Sulzer EC 531 Benutzerhandbuch


Add to my manuals
90 Pages

advertisement

Sulzer EC 531 Benutzerhandbuch | Manualzz

Anlagensteuerung EC 531

27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

VDO1 DO2 DO3 DO4 DO5 DO6 DO7 DO8 AO1 AO2 V+ AI1 AI2 AI3 AI4 VAI5 AI6

Digital outputs (V+) out (4-20 mA) in Pt100/PTC

47

RJ45

49 50 51 52

+ Shld

Ethernet RS 485

Bias +

Term.

Bias -

RS 232

USB

EC 531

AUTO

0

1

AUTO

0

2

Esc.

P o w e r D i g ti a l i n p u t s ( 9 3 4 V D C ) Pt100/Leak

V+ VDI1 DI2 DI3 DI4 DI5 DI6 DI7 DI8 DI9 DI10 DI11 DI12 DI13 DI14 AI7 VAI8 V-

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

M o d e m - R S 2 3

VRXD TXD RTS CTS

22 23 24 25 26

2 de

Benutzerhandbuch

www.sulzer.com

Copyright © 2020 Sulzer. Alle Rechte vorbehalten.

Dieses Handbuch sowie die darin beschriebene Software unterliegen einer Lizenz und dürfen nur in

Übereinstimmung mit diesen Lizenzbedingungen verwendet oder vervielfältigt werden. Der Inhalt dieses

Handbuchs dient nur zu Informationszwecken, kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden und stellt seitens Sulzer keinerlei Verpflichtungen dar. Sulzer übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder

Ungenauigkeiten, die in diesem Handbuch enthalten sind.

Wenn dies nicht ausdrücklich per Lizenz gestattet ist, darf diese Veröffentlichung ohne vorherige schriftliche

Genehmigung seitens Sulzer weder vervielfältigt, in Zugriffssystemen gespeichert, verteilt noch auf andere Art elektronisch, mechanisch oder als Aufzeichnung weitergegeben oder zugänglich gemacht werden.

Sulzer behält sich das Recht vor, Spezifikationen aufgrund von technischen Entwicklungen zu ändern.

de

2

Inhalt

ÜBER DIESES HANDBUCH, DIE ZIELGRUPPE UND KONZEPTE

1

2

3

4

ÜBERSICHT ÜBER DIE ANZEIGESYMBOLE

5

7

1.1 EC 531-Bedientafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

1.2 Symbole auf der grafischen Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

1.2.1 Uhrzeit und Datum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

1.2.2 Pegelstand und dynamisches Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

1.2.3 Ausgangswert auf der Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

1.2.4 Pumpen-Informationsfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

1.3 Schwimmerschalter und Überlaufsensor auf der Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

1.4 Pumpe, Mischer, Rohr und Start-/Stoppsymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

1.5 Betriebs- und Alarmanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

1.6 Menüs und Untermenüs, Codes und Personalalarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

1.6.1 Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

1.7 Hauptmenü aufrufen und Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

1.7.1 Manuelle Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

1.8 Schnellstatus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

EC 531 KONFIGURIEREN 15

2.1 Allgemeine Konfiguration, System-, ID- und Kommunikationseinstellungen festlegen . . .

15

2.2 Die digitalen Eingänge, digitalen Ausgänge, analogen Eingänge und analogen Ausgänge konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

2.3 Pumpenschachtparameter konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

2.4 Pumpe 1 und Pumpe 2 und deren Alarme einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

2.5 Gemeinsam P1–P2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

2.6 Protokolleinstellungen und Ereignisse festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

2.7 Kommunikation mit Peripheriegeräten wie VFD, Sanftanlauf und Energiemessgerät einrichten 23

2.8 Reiniger, Mischer oder Ablasspumpe einrichten (falls verwendet) . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER FUNKTIONEN 25

3.1 Pumpenkapazitätsberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

3.2 Überlauf-Durchflussberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

37

3.3 Pumpenwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

38

3.4 Pumpenumkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

3.5 Drehzahlgeregelte Pumpen (VFD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

3.6 Optimaler Wirkungsgrad bei Pumpensteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

43

3.7 Absturzprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

3.8 Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

3.9 Querverweistabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

WEITERE ERLÄUTERUNGEN EINIGER FUNKTIONEN DER ANALOGEN UND DIGI-

TALEN EIN- UND AUSGANGSSIGNALE 49

4.1 Digital Ein: Personalalarm und lokaler Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.2 Digital Ein: Blockierbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.3 Digital Aus: Datenregister-Sollwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.4 Digital Aus: Logik-E/A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

50

4.5 Digital Aus: automatische Alarmrückstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

51

4.6 Analog Ein: Ausgangsdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

51

4.7 Analog Aus: Datenregister und Datenregister 2 kompl.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

51

3 de

5 ANHANG: TABELLEN MIT ANLEITUNG ZU DEN MENÜS IN DER EC 531 53

5.1 Schnellstatus: Systemmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

54

5.2 Schnellstatus: Pumpenschacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

5.3 Schnellstatus: Pumpe 1 und Pumpe 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

55

5.4 Schnellstatus: Digital Ein und Digital Aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

5.5 Schnellstatus: Analog Ein und Analog Aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

57

5.6 Detaillierter Status: System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

58

5.7 Detaillierter Status: Pumpenschacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

5.8 Detaillierter Status: Pumpe 1 und Pumpe 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

5.9 Detaillierter Status: PID-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

5.10 Detaillierter Status: Analoge Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

5.11 Detaillierter Status: Analoge Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

5.12 Detaillierter Status: Digitale Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

5.13 Detaillierter Status: Digitale Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

65

5.14 Detaillierter Status: Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

65

5.15 Detaillierter Status: Feldbus-Module (RS 485) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

5.16 Einstellungen: Alarmlegende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

5.17 Einstellungen: System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

5.18 Einstellungen: Pumpenschacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

5.19 Einstellungen: Pumpe 1 und Pumpe 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

5.20 Einstellungen: Gemeinsam P1–P2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

5.21 Einstellungen: PID-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

5.22 Einstellungen: Impulskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

5.23 Einstellungen: Analoge Protokollierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

5.24 Einstellungen: analoge Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

5.25 Einstellungen: analoge Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

5.26 Einstellungen: digitale Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

5.27 Einstellungen: Digitale Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

5.28 Einstellungen: Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

5.29 Einstellungen: Feldbus-Module (RS 485) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

5.30 Einstellungen: Sprache auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

de

4

ÜBER DIESES HANDBUCH, DIE ZIELGRUPPE UND KONZEPTE

Dieses Handbuch erläutert die Anlagensteuerung EC 531. Die Anlagensteuerung kann sowohl autonom verwendet werden als auch Werte und Zustände an ein zentrales SCADA-System oder eine webbasierte Alarm- und Überwachungslösung wie AquaWeb von Sulzer übermitteln.

Installationshandbuch In einem separaten Dokument, dem Installationshandbuch wird erläutert, wie die Pumpensteuerung technisch umzusetzen ist (in Druckform im Installationspaket enthalten sowie als PDF auf www.sulzer.

com).

Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren und Bediener der Anlagensteuerung

EC 531.

Voraussetzungen Dieses Handbuch setzt voraus, dass Sie bereits mit den zu steuernden Pumpen sowie mit den an die EC 531 angeschlossenen Sensoren vertraut sind.

Der Systemadministrator muss auch folgendes kennen und darüber entscheiden:

1. Die Pumpensteuerung kann entweder einen analogen Niveausensor verwenden, der den Wasserstand im Schacht misst, um eine genaue Kontrolle über die Start- und Stoppniveaus zu haben, oder es können einfache Schwimmerschalter verwendet werden, die an den Start- und Stoppniveaus angebracht werden.

• Schwimmerschalter können zusätzlich zu einem analogen Niveausensor verwendet werden, als Sicherung und als zusätzliche Alarmeingabe.

• Ein analoger Niveausensor hat gegenüber den Schwimmerschaltern den Vorteil, dass er robuster ist (kann nicht steckenbleiben oder verklemmen), genauer misst und flexibler ist (Start- und Stoppniveaus lassen sich ganz einfach verändern). Außerdem erhalten

Sie Ablesewerte des Wasserstands im Schacht, des Zulaufs, des Überlaufs und der

Pumpenkapazität, und Sie können die Pumpenleistung auf verschiedene Art und Weise optimieren, einschließlich Aktivierung, alternative Stoppniveaus, Tarifregelung usw.

• Es ist auch möglich, ein alternatives Stoppniveau einzusetzen, normalerweise ein niedrigeres

Niveau als normal, das jeweils nach einer bestimmten Anzahl an Pumpenstarts in Kraft tritt. Dies kann sinnvoll sein, wenn der Schacht in regelmäßigen Abständen vollständig geleert werden soll.

2. Sie müssen wissen, ob die Pumpe(n) nach einer langen Nichtbetriebszeit aktiviert werden soll(en).

Wenn die Anlage über zwei Pumpen verfügt, müssen Sie entscheiden, ob die Pumpen wechselweise verwendet werden sollen.

3. Wenn der Stromtarif täglich wechselt, sollten Sie die Hoch- und Niedrigtarifzeiten kennen.

4. Sie müssen wissen, wie der Überlauf gemessen wird: Wenn der Überlauf mit einer Überlauferkennung

(zur Erkennung des Beginns des Überlaufs) und einem Niveausensor (zur Messung des tatsächlichen

Durchflusses) gemessen wird, müssen Sie die als Einstellungen die einzugebenden Parameter

(Exponenten und Konstanten) kennen, damit der Überlauf von der EC 531 genau gemessen werden kann.

5. Sie müssen wissen, welche Alarmklasse, A-Alarm oder B-Alarm (siehe Glossar und Konventionen

), jeden Alarm zuzuweisen ist.

Leseanleitung Informationen zur Installation erhalten Sie im separaten Installationshandbuch, das die EC 531 behandelt. Bevor Sie Einstellungen vornehmen oder die Bedientafel verwenden, lesen Sie

Kapitel 1

Ü i bersicht über die Anzeigesymbole – Es werden die allgemeine Funktionalität sowie die Bedeutung

und Verwendung der Steuerungen auf der Bedientafel erläutert.

Der Systemadministrator muss sicherstellen, dass alle Einstellungen gemäß

Kapitel 2 Einrichtung der EC 531 für Ihre Anwendung angemessen sind.

HINWEIS! Die Standardeinstellungen sind im Installationshandbuch aufgeführt.

5 de

Textdarstellung und -erklärung in diesem Handbuch

Text in Kursiv ist eine Beschreibung des Textes auf der Anzeige oder eine Beschreibung zur

Menüführung mithilfe von Tastenbetätigung. Fett gedruckter Text beschreibt, wie eine Änderung der Einstellungen im EC 531-Menü vorzunehmen ist.

Die meisten Einstellungen in

Kapitel 2

betreffen nur den Systemadministrator, aber die folgenden sind auch für diejenigen relevant, die die Steuerung bedienen: Sprachauswahl, Datums- und

Uhrzeiteinstellungen, Einheiten, Hintergrundbeleuchtungsdauer, Summer, Bedienercode, Start-/

Stoppniveaus.

Glossar und Konventionen

Für die Bestimmung eines Menüpunktes in einer Hierarchie wird eine spitze Klammer verwendet, um die Niveaus zu trennen. Beispiel: Einstellungen > System bedeutet den Menüpunkt, zu dem

Sie gelangen, wenn Sie zuerst den Menüpunkt Einstellungen mit einigen Untermenüs aufrufen, aus denen Sie dann den Menüpunkt System auswählen.

Text in blau bedeutet, dass es sich um einen Hypertextlink handelt. Wenn Sie dieses Dokument auf einem PC lesen, können Sie auf den Text klicken, und der dann zum Ziel des Hyperlinks springt.

Pumpenaktivierung: Lange Inaktivitätsperioden in einer korrosiven und kontaminierten

Umgebung sind schädlich für Pumpen. Als Gegenmaßnahme können sie in regelmäßigen

Abständen aktiviert werden, um Korrosion und andere schädliche Auswirkungen zu reduzieren.

Alarmklasse: Die Alarmklasse ist entweder A-Alarm oder B-Alarm. A-Alarme erfordern sofortige

Maßnahmen, deshalb muss das Bedienpersonal im Außendienst unabhängig von der Tageszeit benachrichtigt werden. B-Alarme sind von geringerer Bedeutung, sollten aber während der regulären Arbeitszeiten berücksichtigt werden.

Digital Ein: Ein Signal, das entweder EIN oder AUS ( hoch oder niedrig ) ist, wobei hoch für einen

Wert zwischen 5 und 35 Volt DC und niedrig für einen Wert unter 2 Volt steht.

Digitaler Ausgang: Ein Signal, das entweder EIN oder AUS ist. Bei EIN wird der Ausgangsstrom von einer Stromversorgung gespeist und der Ausgang ist hoch (~V+). Bei AUS ist der Ausgang zwar niedrig, dient aber nicht als Ablauffunktion (kein Ausgangsstrom). Sind normalerweise

Anschlüsse an Relais.

Analoger Ausgang: Signal im Bereich 4-20 mA. Gespeist von einer Stromversorgung.

Analoger Eingang: Acht analoge Eingänge werden zum Anschließen von Sensoren verwendet.

AE:1 bis AE:4 sind 4-20 mA-Eingänge. AE:5–AE:6 sind für Pt100 und PTC konfigurierbar. AE:7–

AE:8 sind für Pt100 und Leckage konfigurierbar.

Pumpenumkehr: Die Steuerung kann die Pumpe umkehren, wenn die notwendigen externen

Geräte in der Station installiert sind. Die Steuerung kann die Pumpe mehrmals umkehren, z.

B. bei niedriger Kapazität, Pumpenausfall, ausgefallenem Motorschutz, Überströmen und nach einigen Starts

RS 485-Module: Siehe Peripheriegeräte, die an den RS 485-Bus angeschlossen sind, z. B.

Sanftanlauf , VFDs und ein Energiemessgerät.

de

6

1

ÜBERSICHT ÜBER DIE ANZEIGESYMBOLE

Die EC 531 ist für die Steuerung von 1–2 Pumpen ausgelegt. Sie kann eine Pumpenstation autonom und/oder innerhalb eines Überwachungssystems zusammen mit einigen Kommunikationsgeräten bedienen. Verwenden Sie für Konfiguration und Bedienereingriff die Menüs, die mithilfe der Pfeiltasten, der Eingabe- und Esc-Taste ausgewählt werden. Mit der AquaProg-Software können die Konfiguration und Sicherung der Einstellungen auf einem PC gespeichert werden.

Fügen Sie das 3G-Modem CA 523 hinzu, um einen vollständigen Fernalarm und eine

Überwachungslösung im Rahmen eines AquaWeb-Leasingvertrags oder eines beliebigen SCADA-

Systems einzurichten.

In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu allen Symbolen auf der Anzeige der EC 531.

1.1

EC 531-Bedientafel

1.2

Symbole auf der grafischen Anzeige

1.2.1

Uhrzeit und Datum

1.2.2

Pegelstand und dynamisches Feld

1.2.3

Ausgangswert auf der Anzeige

1.2.4

Pumpen-Informationsfenster

1.3

Schwimmerschalter und Überlaufsensor auf der Anzeige

1.4

Pumpe, Mischer, Rohr und Start-/Stopp-Symbole

1.5

Betriebs- und Alarmanzeige

1.6

Menüs und Untermenüs, Codes und Personalalarm

1.6.1

Statusanzeige

1.7

Hauptmenü aufrufen und Sprache einstellen

1.7.1

Manuelle Steuerung

1.8

Schnellstatus

1.1 EC 531-Bedientafel

Die Standardansicht der Anzeige (oberste Ebene) an der EC 531 zeigt den Betriebsstatus der Pumpen und die Bedingungen im Schacht dynamisch an, wobei nur das angezeigt wird, was für die aktuelle Situation relevant ist. Abbildung 1-1 zeigt die Symbole und erläutert deren jeweilige Bedeutung. Das Gerät wechselt nach 10 Minuten Inaktivität aus jeder anderen Ansicht (z. B. in Menüs oder Untermenüs) stets zurück in diese

Ansicht. In den Untermenüs können Sie durch Drücken von ESC immer zur Standardansicht zurückkehren.

Serviceanschlüsse, RS 232 und USB

Pumpen in Automatik- (grün) oder manuellem (gelb) Modus

Alarmanzeige, blinkt bei unbe stätigten Alarmen

Betriebsanzeige

Start/Stopp der Pumpen im manuellen Modus

Abbildung 1-1 EC 531-Bedientafel

Tastenfeld, um Menüs aufzurufen und Einstellungen zu ändern

7 de

de

1.2

Symbole auf der grafischen Anzeige

Auf der EC 531-Anzeige befinden sich mehrere Symbole, die nachstehend beschrieben werden.

Grafische Anzeige mit Niveausensor Erste Zeile

Uhr/Alarm

Grafische Anzeige mit

Start-/Stopp-Schwimmern

Schacht-Wasserstand

Überlaufsensor

Start-/Stoppniveaus

Eingangsinformation

Mischer

Ausgangsinformation

Pumpen-

Informationsfenster

Schwimmer bei hohem Pegelstand

Visuelle

Wasserstandanzeige

Schwimmer bei niedrigem

Pegelstand Pumpe Pumpe

Schwimmer bei hohem Pegelstand

Schwimmer bei niedrigem

Pegelstand

Abbildung 1-2 Symbole auf der Anzeige

Der obere Bildschirm variiert je nachdem, ob ein Niveausensor im System vorhanden ist oder nicht. Es wird kein Pegelwert angezeigt, wenn sich kein Niveausensor im Schacht befindet. Wenn dem Niveausensor kein analoger Eingang (AE1–4, vorzugsweise AE1) zugeordnet ist, geht die Steuerung davon aus, dass Start-/

Stopp-Schwimmerschalter vorhanden sind. Die Start-/Stopp-Schwimmerschalter sind animiert und müssen einen zugeordneten Eingang haben, wenn sie im Display erscheinen sollen.

1.2.1 Uhrzeit und Datum

Bei einem Alarm färbt sich dieses Feld rot für A-Alarme bzw. gelb für B-Alarme, der Alarmtext wird hier auch angezeigt. Uhrzeit und Datum werden nicht länger angezeigt.

Erste Zeile im normalen Modus Erste Zeile bei A-Alarm

2018.01.29

12 :29 :30 (( )) :Pumpenkapazität niedrig1 P2

Abbildung 1-3 Beispiele für die erste Zeile

Alarmzeile

Bei einem inaktiven oder unbestätigten Alarm werden stattdessen Uhrzeit und Datum des Systems angezeigt.

(Dies ist die Uhr, die für zeitgestempelte Ereignisse wie Protokollierung verwendet wird)

Unbestätigter Alarm (rote Zeile = A-Alarm, gelbe Zeile = B-Alarm)

((  ))

Symbol und Alarmtext werden angezeigt.

Bestätigter aktiver Alarm

Symbol und Alarmtext werden angezeigt.

1.2.2 Pegelstand und dynamisches Feld

Wenn ein Niveausensor an einem der analogen Eingänge installiert ist, wird die Höhe des

Pegelstands im Schacht, dargestellt mit zwei Dezimalstellen, und mittels einer visuellen

Wasserstandsanzeige auf der grafischen Anzeige angegeben. Der Pegelstand bezieht sich auf die

Meereshöhe (sofern eingestellt). Wenn ein Alarm bei hohem Pegelstand eingerichtet ist und aktiviert wird, färbt sich das dynamische Feld rot. Wenn im System Schwimmer eingesetzt werden, erscheint keine Pegel- oder visuelle Wasserstandanzeige auf dem Display.

1.2.3 Ausgangswert auf der Anzeige

Ablauf: Nachdem die Steuerung die Pumpenkapazität berechnet hat, erscheint ein Wert auf der Anzeige, wenn die Pumpe läuft bzw. die Pumpen laufen. Im

Aschnitt 3.1

Berechnung der

Pumpenkapazität sind Informationen darüber enthalten, wie die Berechnung erfolgt und welche

Parameter eingestellt werden müssen.

Ausgangsdruck: Wenn ein Ausgangsdrucksensor installiert ist, erscheint der Wert auf der Anzeige. Im

Aschnitt 3.1

Berechnung der Pumpenkapazität sind Informationen darüber enthalten, wie die Berechnung erfolgt und welche Parameter eingestellt werden müssen.

8

1.2.4 Pumpen-Informationsfenster

Das Pumpen-Informationsfenster enthält mehrere Symbole und nicht alle werden angezeigt, wenn kein Alarm vorhanden ist. Ohne einen Alarm oder Fehlerzustände werden nur die Symbole Strom und grau schattiert die Temperatur sowie Leckage angezeigt.

Motorstrom

Temperatur Leckage

Abbildung 1-4 Pumpen-Informationsfenster ohne Alarme oder Fehlerzustände

Zusammenfassung der Symbole im Pumpen-Informationsfenster:

Hochtemperatur, Kombination von konfigurierten Sensoren.

Orange, wenn ausstehend. Wird rot, wenn ein aktiver Alarm zugeordnet ist. Grau, wenn inaktiv.

Leckage, Kombination von eingerichteten Sensoren.

Orange, wenn ausstehend. Wird rot, wenn ein aktiver Alarm zugeordnet ist. Grau, wenn inaktiv.

Schwingungsfehler, wird nur angezeigt, wenn aktiv.

Orange bei ausstehendem Alarm und rot bei aktivem Alarm.

Elektrische Störung, wird nur angezeigt, wenn aktiv. Kombination von elektrischen Störungen (Motorschutz defekt, hoher/niedriger Motorstrom, fehlende Phase). Orange bei ausstehendem Alarm und rot bei aktivem

Alarm.

Stromanzeigeleiste, oberer Bereich färbt sich bei Erreichen des

Hochstromgrenzwerts rot.

Motorstrom

Wird dargestellt:

• mit einer Dezimale im Bereich von 0 bis 9,9, sonst ohne Dezimalen

• zeigt Kilo-Ampere als ganze Zahlen, sofern über 999 A

Aktive Alarme werden priorisiert; wenn mehr als zwei Alarme aktiv sind, werden sie wie folgt priorisiert

1) Temperatur, 2) Leckage, 3) Schwingung, 4) Elektrische Störungen

1.3

Schwimmerschalter und Überlaufsensor auf der Anzeige

Im normalen Modus sind die Schwimmer bei hohem und niedrigem Pegelstand grün. Sie wechseln die Position (animiert) und blinken bei Aktivierung rot.

Start-Stopp-Schwimmerschalter sind im inaktiven Modus grau bzw. bei Aktivierung blau.

Der Überlaufsensor ist im normalen Modus grün und blinkt bei Aktivierung rot.

9 de

1.4

Pumpe, Mischer, Rohr und Start-/Stoppsymbole

Die Symbole sind wie folgt:

Rohr mit Pumpenreferenz

• Animierter Durchlauf, wenn Pumpe in Vorwärtsrichtung läuft

Pumpensymbol, dreht sich bei laufender Pumpe

Dreieck kann folgendes sein:

• Grün – Nicht blockiert

• Gelb – Extern blockiert oder umgekehrt

• Rot – Blockiert durch Pumpenstörung

• Wenn blockiert, ist das Symbol durchgestrichen

• Wenn eine manuelle Rücksetzung erforderlich ist, erscheint ein blinkendes „!“.

Mischersymbol

• Die gleiche Farbcodierung wie das Pumpensymbol

Start- und Stoppsymbole sind nur relativ zueinander und es wird kein Wert im oberen Bildschirm angezeigt.

1.5

Betriebs- und Alarmanzeige

Die beiden Symbole ganz links auf der Bedientafel stehen für Betrieb und Alarmanzeige:

• Eine grüne Leuchte zeigt an, dass das Gerät in Betrieb ist.

• Die rote Alarmanzeige blinkt bei einem unbestätigten Alarm und die Anzeige stellt den

Alarmtyp dar. Wenn der Alarm bestätigt wird, leuchtet die Leuchte permanent rot und bleibt solange in diesem Zustand, bis der aktive Alarm aufgehoben wird.

1.6

Menüs und Untermenüs, Codes und Personalalarm

Die Pfeiltasten des Tastenfelds haben unterschiedliche Funktionen; je nachdem, in welchem Menü Sie sich gerade befinden. In der oberen Ansicht sind folgende Funktionen vorhanden:



Linker Pfeil

Rechter Pfeil

Eingabe

Pfeil nach oben/ unten

Tastaturkürzel

Öffnet das Menü „Schnellstatus“ für Pumpe 1

Öffnet das Menü „Schnellstatus“ für Pumpe 2

Bestätigt den vorliegenden Alarm in der Alarmliste

Öffnet die Menüs de

Tastatur

Drücken Sie entweder die nach oben- oder unten-Pfeiltaste, um zur Menüansicht zu wechseln. Nach

Aufrufen der Menüs und Untermenüs können Sie mithilfe der Pfeiltasten und Eingabetaste in diesen navigieren. Werden in der letzten Zeile des Display Dreiecke angezeigt, symbolisieren diese, welche

Optionen zur Verfügung stehen. Wechseln Sie mittels Pfeil nach oben oder unten durch die Zeilen und drücken Sie die Eingabetaste, um ein Untermenü aufzurufen oder einen Wert zu ändern. Mit der

Esc-Taste wird der aktuelle Vorgang abgebrochen und das obere Display (oder Standardansicht) angezeigt. Ein Pfeil nach rechts signalisiert, dass ein Untermenü verfügbar ist.

10

Escape, um abzubrechen und zum oberen Display zurückzukehren

Symbolisiert die

Wahlmöglichkeiten, die mit den Pfeiltasten getroffen werden können

Wählen Sie mit den Tasten links/rechts den Einfügepunkt aus. Erhöhen/verringern Sie einen Wert bzw. verwenden Sie den vorangehenden oder folgenden Buchstaben mit den Tasten nach oben oder unten. Durch Drücken von Eingabe kann der Wert bearbeitet werden. Werte und Zeichenfolgen können auch über die alphanumerische Tastatur geändert werden. Beenden Sie die Bearbeitung mit der

Eingabetaste.

Mit der Eingabetaste bestätigen Sie einen Vorgang oder einen Alarm. Durch Drücken von Escape wird der Vorgang abgebrochen und die Einstellung unverändert gelassen, oder das animierte obere

Display wird wieder eingeblendet.

Codes Es gibt drei Sicherheitsstufen:

1. Für den täglichen Betrieb, z. B. für das Bestätigen eines Alarms oder das Stoppen einer Pumpe, ist kein Code bzw. keine Berechtigung erforderlich.

2. Betriebseinstellungen, z. B. Einstellen der Start- oder Stoppniveaus für die Pumpe, erfordern einen

Code auf der Bedienerebene; standardmäßig 1 .

3. Konfigurationseinstellungen, die sich auf Grundfunktionen oder Zugriffsrechte auswirken, z. B. Typ des Niveausensors, erfordern einen Zugangscode auf Systemebene; standardmäßig 2 .

Nach Eingabe des Zugangscodes wird ein Timer gestartet und alle Einstellungen sind entsperrt, bis der Timer zurücksetzt wird. Die werksseitigen Standardzugangscodes lauten 1 bzw. 2, aber diese können unter im Menüpunkt Einstellungen > System geändert werden. Bei jeder Abfrage eines

Zugangscodes für den Bediener können Sie entweder einen Zugangscode für den Bediener oder das

System eingeben.

Personalalarm Wenn die Pumpenstation mit Personal besetzt ist, kann ein Personalalarm ausgelöst werden, wenn der Wartungsmitarbeiter über eine bestimmten Zeitraum keine Aktivität gezeigt hat. Detaillierte

Informationen zu den entsprechenden Einstellungen finden Sie im Abschnitt 4.1 Digital Eingang:

Personalalarm und lokaler Modus

(Zuweisen von Alarmtyp, Alarmverzögerung und Max. Zeit bis zum

Zurücksetzen), Konfiguration des digitalen Ein- und Ausgangs für Personal in der Station.

Nach der festgelegten Alarmverzögerung wird der zugewiesene Ausgang aktiviert, sodass ein optisches oder akustisches Signal den Wartungsmitarbeiter daran erinnert, den Alarm-Timer zurückzusetzen. Wird der Alarm-Timer nicht innerhalb der Max. Zeit bis zum Zurücksetzen zurückgesetzt, wird ein Personalalarm ausgegeben.

HINWEIS! Um den Timer zurückzusetzen, drücken Sie eine beliebige Taste an der Bedientafel.

1.6.1 Statusanzeige

Die Statusanzeige kann leicht aufgerufen werden, indem [Pfeil links] für Pumpe 1 bzw. [Pfeil rechts] für Pumpe 2 auf der Tastatur gedrückt werden. In der Statusanzeige erscheint Pumpenlaufzeit, Anzahl der Starts, Start-/Stoppniveau, Pumpenkapazität, Motorstrom, Motorleistung, Letzte Pumpenkapazität

– berechneter Wert, Starts seit letzter Umkehr , ob die Pumpe Blockiert ist oder nicht sowie ein

Detaillierter Status .

Pumpenlaufzeit, Anzahl der Starts und Blockiert haben Untermenüs, die mit der Eingabetaste in der aktuellen Zeile aufgerufen werden können.

11 de

de

1.7

Hauptmenü aufrufen und Sprache einstellen

Drücken Sie Pfeil nach oben oder unten, bis folgende Ansicht erscheint:

Main menu

Manual control

Alarm and event list

Quick status

Detailed status

Settings

Select language

Hauptmenü

Manuelle Steuerung

Alarm- und Ereignisliste

Schnellstatus

Schachtniveau

Indstillinger

Einstellungen

Esc Esc

Navigieren Sie zu Sprache auswählen und drücken Sie die Eingabetaste.

Main menu: Select language

System language

[English]

Hauptmenü: Sprache auswählen

Sprache auswählen

[German]

Esc Esc

Drücken Sie erneut die Eingabetaste und verwenden Sie Pfeil nach unten, um durch die Sprachen zu navigieren; drücken Sie die Eingabetaste, wenn die gewünschte Sprache markiert ist. Nachdem die Sprache ausgewählt wurde, drücken Sie Pfeil nach links, um zum Hauptmenü zurückzukehren oder Esc, um wieder zur Standardansicht zu gelangen.

1.7.1 Manuelle Steuerung

Main menu

Manual control

Alarm and event list

Quick status

Detailed status

Settings

Select language

Hauptmenü

Manuelle Steuerung

Alarm- und Ereignisliste

Schnellstatus

Schachtniveau

Indstillinger

Einstellungen

Esc Esc

Rufen Sie das Menü auf, indem Sie im Hauptbildschirm Pfeil nach oben oder unten drücken. Drücken Sie bei

Manuelle Steuerung die Eingabetaste; das Menü und die Untermenüs sind dann folgende:

12

Untermenü

Pumpe 1

Pumpe 2

Mixersteuerung

Reinigungssteuerung

Ablaufpumpensteuerung

Parameter

Manueller Start

Pumpenrücklauf

Motorschutz ausgefallen

Motorschutz resetten

Reset Temp.-Schutz

Status M-0-A-Schalter

VFD-Frequenz

Frequenz manuell einst.

Manueller Start

Pumpenrücklauf

Motorschutz ausgefallen

Motorschutz resetten

Reset Temp.-Schutz

Status M-0-A-Schalter

VFD-Frequenz

Frequenz manuell einst.

Start/Stopp

Betriebsanzeige

Motorschutz resetten

Start/Stopp

Start/Stopp

Betriebsanzeige

Motorschutz resetten

Wert

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

-OK-/[JA], -Ausgelöst-

MANUELL, Pumpe nicht in

Autom., AUTOMATISCH

0.01 Hz

0.1 Hz

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

-OK-/[JA], -Ausgelöst-

MANUELL, Pumpe nicht in

Autom., AUTOMATISCH

0.01 Hz

0.1 Hz

STOPP, START

NEIN, JA

NEIN, JA

STOPP, START

STOPP, START

NEIN, JA

NEIN, JA

Typ / Zugangscode

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Statuswert

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Statuswert

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Statuswert

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Statuswert

Rahmen, Bedienerkennwort

1.8

Schnellstatus

Gibt einen Überblick über den Status der Signale und den Zustand der Station oder Installation.

Hauptmenü

Manuelle Steuerung

Alarm- und Ereignisliste

Schnellstatus

Statusdetails

Einstellungen

Sprache auswählen

Esc

Durch Drücken der Eingabetaste im Schnellstatus werden die Untermenüs wie folgt geöffnet.

Hauptmenü: Hurtig status

System

Pumpenschacht

Pumpe1

Pumpe2

DI/D0 status

AI/A0 status

Esc

Eine Übersicht über diese Menüs finden Sie im Anhang

13 de

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

de

14

2

EC 531 KONFIGURIEREN

Übersicht der Einstellungen

Jede Station hat seine eigene, eindeutige Konfiguration, aber das Verfahren zur Einrichtung der Station ist

ähnlich. In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Grundeinstellungen in der EC 531. Beachten Sie, dass nicht die gesamte Konfigurationen aufgeführt ist, Sie müssen Ihre Voraussetzungen berücksichtigen.

Der Menüpunkt Einstellungen hat 14 Untermenüs mit zahlreichen Einstellungen, die durch den

Systemadministrator vorgenommen werden müssen (obwohl sie alle Standardwerte enthalten).

Nachfolgend ist ein empfohlenes Verfahren zur Einrichtung der EC 531 aufgeführt:

2.1

Allgemeine Konfiguration, System-, ID- und Kommunikationseinstellungen festlegen

2.2

Vorgesehene E/A-Funktionen bei DE, DA, AE und AA gemäß dem elektrischen Schaltplan konfigurieren

2.3

Parameter und Alarme des Pumpenschachts

2.4

Pumpe 1 und Pumpe 2 und deren Alarme einstellen

2.5

Gemeinsam P1–P2

2.6

Protokolleinstellungen festlegen

2.7

Kommunikation mit Peripheriegeräten einrichten (VFD, Sanftanlauf [falls verwendet])

2.8

Reiniger, Mischer oder Ablasspumpe konfigurieren (falls verwendet)

Alle 14 Untermenüs der Einstellungen werden in separaten Tabellen im Anhang beschrieben.

Einstellungsbereich aufzurufen:

Drücken Sie einmal die Taste Pfeil nach unten , um zu den Menüs zu gelangen; drücken Sie die Taste

Pfeil nach unten bis zu Einstellungen und dann die Eingabetaste.

Die meisten Einstellungen erfordern einen Zugangscode für das System , außer einige Einstellungen im Untermenü System und die Start-/Stoppniveaus in den Untermenüs Pumpe 1 und Pumpe 2 , in denen nur ein Zugangscode für Bediener erforderlich ist.

Alle Einstellungen können lokal in den Menüs oder durch AquaProg konfiguriert werden. Der Vorteil von AquaProg ist, dass Sie die Konfiguration auf Ihrem PC speichern und die Steuerung bei Bedarf ganz einfach wiederherstellen können.

2.1

Allgemeine Konfiguration, System-, ID- und Kommunikationseinstellungen festlegen

Stellen Sie die Sprache, System-ID, Einheiten (metrische oder US-Einheiten) über die Menüs ein:

• Im Hauptbildschirm wird unter System ausgewählt. Drücken Sie erneut die Eingabetaste.

• Im Hauptbildschirm unter System befindet sich Sprache . Drücken Sie die Eingabetaste und geben Sie den Zugangscode (standardmäßig 2 ) mithilfe der Tasten Pfeil nach oben/ unten ein. Scrollen Sie mithilfe der Tasten Nach oben/unten zur gewählten Sprache.

• Wählen Sie die Stations-ID und drücken Sie die Eingabetaste . Geben Sie Ihre Stations-ID mit den

Tasten Pfeil nach oben/unten ein, die für AquaWeb und jedes andere Überwachungssystem erforderlich sind.

• Wählen Sie das Datumsformat und drücken Sie die Eingabetaste . Wählen Sie Ihr

Datumsformat.

• Legen Sie in diesem Parameter Datum, Uhrzeit, Einheiten (metrisch oder US-Einheiten) und alle anderen Einstellungen fest.

• Stellen Sie die Systemalarme nach Ihren Wünschen ein.

• Drücken Sie die Taste Pfeil nach links , um wieder zum Hauptmenü , Einstellungen zu gelangen. Scrollen Sie zu Kommunikation.

• Legen Sie das USB-Protokoll fest (Modbus RTU oder TCP), Querverweis (falls verwendet).

• Legen Sie das Protokoll des Serviceanschlusses fest (DB9 vorn).

• Modemanschluss (Schraubklemmen 22–26) und die Kommunikationsparameter.

• Stellen Sie die Baudrate beim RS 485-Bus und die Protokoll-ID auf VFD und

Energiemessgeräte ein (falls verwendet).

• Stellen Sie die Ethernet-Parameter gemäß Ihrer Netzwerkvorgaben ein.

15 de

System-, ID- und Kommunikationseinstellungen in AquaProg

In AquaProg: Systemeinstellungen

Abbildung 2-1: Systemeinstellungen Abbildung 2-2: Kommunikation

HINWEIS! Die ID-Nummer kann entweder über die System- oder die Kommunikationseinstel lungen angepasst werden.

de

16

2.2

Die digitalen Eingänge, digitalen Ausgänge, analogen Eingänge und analogen Ausgänge konfigurieren

Stellen Sie die vorgesehenen E/A-Funktionen gemäß dem elektrischen Schaltplan ein. Sehen Sie in die Zeichnungen der Station.

Wählen Sie unter Einstellungen, Digitale Eingänge den entsprechenden Eingang anhand der Liste

Tabelle 2-1: Tabelle 2-2:

Digitale Eingänge

AUS

Betriebsanzeige

Manueller Start

Indstil manuelt

Automatisch einstellen

Schwimmerstart

Pumpenfehler

Motorschutz

Motor-Temp. Pumpe hoch

Undichtigkeit Pumpe

Schwimmerstopp

Niedrigwasser-Schwimmer

Überlaufsensor

Hochwasser-Schwimmer

Startschwimmer Ablauf-Pu.

Lokaler Modus

Alarm-Reset

Stromausfall

DE-Impulskanal 1-4

PID-Steuerung blockieren

Alarmeingang

Operation blockieren

Undicht. Mixer-AblPumpe

Hohe Temp. Mixer-AblPu

Digitale Ausgänge

AUS

Pumpensteuerung

Motorschutz resetten

Pumpenstörung

Pumpen-Anz. reicht nicht

Störung einer Pumpe

Mixersteuerung

Ablaufpumpensteuerung

Reinigungssteuerun

Modem-Steuerung

Fernsteuerung

Bedieneralarm

Hohes Niveau

Alarmmeldung

Unbestätigter Alarm

Aktiver Alarm

Pumpenrücklauf

Logischer EA

Datenregister-Sollwert

Externes Reset Alarm

Tabelle 2-3: Tabelle 2-4:

Analoger Eingang 1-4

AUS

Schachtniveau

Motorstrom

Ausgangsdruck

Vibrationen

Xylem MiniCas Sim

Ablaufmesser

Motortemperatur

Freie Auswahl

Hinweis

Analog 1 wird aufgrund seiner höheren Auflösung zur Nutzung mit dem Niveausensor empfohlen

Analoge Ausgänge

AUS

Schachtniveau

Schachteinlauf

Schachtablauf

Schachtüberlauf

Impulskanal 1

Impulskanal 2

Impulskanal 3

Impulskanal 4

PID-Steuerungsausgang

Datenregister

Datenregister 2 kompl.

Frequenz P1 einstellen

Frequenz P2 einstellen

17 de

Tabelle 2-5:

Analoger Eingang 5-6

AUS

Motortemperatur

Frit valg

In AquaProg:

Tabelle 2-6:

Analoger Eingang 7-8

AUS

Motortemperatur

Undichtigkeit

Frit valg de

2.3

Pumpenschachtparameter konfigurieren

Tabelle 2-7:

Schacht-Einstellungen

Stations-Durchfluss*

Überlauf

Schachtalarme

Reinigungssteuerung

Mixersteuerung

Ablaufpumpensteuerung

Motorschutz - autom. Reset

Überpr. Niveausensor

Tarifsteuerung

Höhe über NN

* ZWINGEND für eine genaue Pumpenkapazitätsberechnung

Es wird empfohlen, den Schachtbereich im Stationsdurchfluss einzurichten. Deshalb müssen die Pumpenberechnungen möglichst genau erfolgen. Dies betrifft die Energieberechnung ,

Pumpenkapazitäts und Ausgangsberechnungen . Die höchste Genauigkeit der

Pumpenkapazitätsberechnungen und des Pumpvolumens ist bei Verwendung eines

Ausgangsdrucksensors

gegeben. Weitere Information sind im Abschnitt 3.1

enthalten.

Stationsdurchfluss (empfohlene Parameter)

Stellen Sie in Messparameter die Zulaufberechnung=EIN und die Schachtform ein; zudem muss die Funktion Leeren oder Füllen des Schachts eingestellt werden. Die Systemleistungskurve am

Betriebspunkt wird verwendet, wenn kein Ausgangsdrucksensor vorhanden ist.

Überlauf (optionaler Parameter)

Der Überlauf kann mittels eines Überlaufdetektors (MD 131) oder eines bestimmten Niveaus erkannt werden. Weitere Information zum Überlauf finden Sie im

Abschnitt 3.2

.

18

Schachtalarme (einige Parameter werden empfohlen)

Es gibt mehrere Alarme, die unter Schachtalarme eingestellt werden können. Jeder Alarm ist als A-Alarm oder B-Alarm konfigurierbar. Ziehen Sie Ihre technischen Zeichnungen zurate und überprüfen Sie, welche für

Ihre Installation wichtig sind. Weitere Information über das Absturzprotokoll sind im Abschnitt 3.7

enthalten.

Reinigungssteuerung (optionaler Parameter)

Starten Sie damit bei Pumpenstart oder Pumpenstopp . Konfigurierbare Laufzeit in Sekunden und im

Intervall. Um die Funktion zu deaktivieren, stellen Sie Uhrzeit und Intervall auf Null. Ein zugeordneter digitaler Ausgang steuert den Reiniger.

Mischersteuerung (optionaler Parameter)

Der Mischer kann anhand der Anzahl der Pumpenstarts und/oder eines Zeitintervall gesteuert werden.

Ein digitales Ausgangssignal ist zur Steuerung des Mischers erforderlich.

Ablasspumpensteuerung (optionaler Parameter)

Die Ablasspumpe benötigt ein digitales Eingangssignal, zugewiesen als Start-Schwimmer

Ablasspumpe , sowie einen digitalen Ausgang als Ablasspumpensteuerung , um die Starts und Stopps des Abflusses zu steuern. Die Ablasspumpe läuft in einer in Sekunden einstellbaren Zeit.

Automatische Zurücksetzung des Motorschutzes (optionaler Parameter)

Impulszeit und Verzögerung müssen als Max. Anzahl der Versuche eingestellt werden. Ein digitaler

Ausgang steuert die Zurücksetzung.

Niveausensorprüfung (optionaler Parameter)

Niveausensorprüfung Es ist möglich, den Niveausensor-Messwert im Vergleich mit den installierten

Schwimmern zu prüfen. Sehen Sie in die Einstellungen unter Niveausensor prüfung für die Einrichtung.

Tarifkontrolle (optionaler Parameter)

Mit dieser Funktion kann der Energieverbrauch zu Tageszeiten mit hohen Energiekosten reduziert werden. Sie können diese für einzelne Wochentage einrichten.

Niveau über Meeresspiegel (optionaler Parameter)

Wenn Sie hier einen Wert eingeben, wird dieser Wert zum Schachtniveau hinzugefügt, beeinflusst aber nicht die Start-/Stoppniveaus.

2.4

Pumpe 1 und Pumpe 2 und deren Alarme einstellen

Wichtige Parameter zur Konfiguration jeder Pumpe:

Art der Pumpensteuerung

Laufanzeige

Start-/Stoppniveau

Pumpenalarme

Optionale Parameter: Pumpenleistungskurve

Pumpe 1 und Pumpe 2:

Art der Pumpensteuerung:

• Pumpe deaktivieren

Wenn nur eine Pumpe im System verwendet wird, wird empfohlen, Pumpe 2 zu deaktivieren

• EIN/AUS-Steuerung

Ein digitaler Ausgang startet die Pumpe ohne RS-485 Kommunikation mit VFD oder Sanftanlauf

• VFD manuelle Geschwindigkeit

Startet einen VFD mit einer vordefinierten Frequenz

• VFD PID-Regler

Start/Stopp der Pumpe mit digitalem Ausgang und VFD, gesteuert durch einen 4-20 mA analogen Ausgang von der Steuerung

• VFD optimaler Wirkungsgrad

Erfordert eine RS 485-Kommunikation mit VFD

19 de

de

Betriebsanzeige auswählen:

• Jede diskrete Quelle

Ausgangssignal oder digitaler Eingang

• Ausgangssignal

Kein Rücksignal von der Pumpe, nur ein aktiviertes Ausgangssignal vom Relaiskontakt

• Motorstrom

Stromtransformatoren, verbunden mit einem analogen Eingang

• Feldbus RS 485

RS 485-Kommunikation mit/von VFD oder Sanftanlauf

Start-/Stoppniveaus für jede Pumpe

Wenn zwei Pumpen vorhanden sind, werden verschiedene Startniveaus empfohlen. Das gleiche

Stoppniveau für zwei Pumpen ist OK.

Pumpenalarme

Es sind mehrere Pumpenalarme einzurichten. Jeder Alarm ist als A-Alarm oder B-Alarm konfigurierbar.

Der erste Teil, Tabelle 2-8 unten, dient dazu, die Alarmtypen (A oder B) und die Alarmverzögerung einzustellen bzw. ob der Alarm das Absturzprotokoll auslösen soll.

Tabelle 2-8:

Pumpenalarme

Keine Betriebsanzeige

Motorschutz ausgefallen

Fehler Motorschutz-Reset

Pumpe nicht in Autom.

Pumpenstörung

Max. Steuerung Laufzeit

Alarm blockiert

Max. Rücklaufversuche

Low pump capacity

Vibration

Undichtigkeit

Temperatur hoch

Motorstrom hoch

Motorstrom niedrig

Jeder Alarm kann das Absturzprotokoll auslösen; weitere Informationen über das Absturzprotokoll

finden Sie im Abschnitt 3.7

.

Pumpe bei Alarm blockieren

Diese Alarme müssen vor Ort oder über Fernsteuerung bestätigt werden, damit die Pumpe wieder gestartet werden kann.

Pumpe bei Alarm unterbrechen

Alle Alarme hier blockieren die Pumpe, wenn der Alarm aktiv ist. Wenn sich die Kriterien für den Alarm wieder normalisiert haben, startet die Pumpe automatisch neu.

20

2.5

Gemeinsam P1–P2

Zur Vermeidung von möglichen Stationsproblemen hat diese Option viele nützliche Funktionen wie

Pumpenaktivierung, Pumpenumkehr, Max. Anzahl Pumpenläufe, Min. Relais-Intervalle, Wechsel und

Pumpenblockierung.

Pumpenaktivierung

Es ist möglich, eine Pumpe bei Bedarf zu aktivieren. Die maximale Inaktivitäts- und Aktivierungszeit der Pumpe kann eingestellt werden. Das Niveau muss innerhalb der Parameter liegen.

Pumpenumkehr

Mehrere Parameter können eine Umkehr auslösen. Sehen Sie auch in das Kapitel

3.4

und 5.20

Wechsel

Sehen Sie in das Kapitel 3.3

Abbildung 2-1 AquaProg-Ansicht von gemeinsam P1–P2

21 de

de

2.6

Protokolleinstellungen und Ereignisse festlegen

Es gibt 16 konfigurierbare analoge Protokollkanäle in der EC 531. Es wird empfohlen, die Protokollkanäle in einer bestimmten Sequenz ab Kanal 1 zu verwenden, da deaktivierte

Protokollkanäle zwischen aktiven Kanälen unnötigen Datenverkehr im Überwachungssystem verursachen.

Die Protokolle werden 15 Tage in der Steuerung gespeichert. Das älteste Protokoll wird gelöscht, sobald der Speicher voll ist.

Die Einstellungen sind folgende:

Protokollsignal

Protokollfunktion

Protokollintervall

Es gibt 36 Protokollsignale , die protokolliert werden können. Die Protokollfunktionen können wie folgt eingestellt werden:

Geschlossen

Ist-Wert

Durchschnittswert

Min. Wert

Max. Wert

Geschlossen:

Ist-Wert:

Keine Protokollierung.

Ein Augenblickswert wird in der Protokollsequenz gespeichert.

Durchschnittswert: Ein Durchschnittswert während des Protokollintervalls wird gespeichert.

Min. und max. Wert: Der min. oder max. Wert im Intervall wird gespeichert.

Das Protokollintervall kann zwischen 1 Minute und 9999 Minuten eingestellt werden.

Tabelle 2-9:

Protokollsignale

Niveau Schacht

Einlauf Schacht

Ablauf Schacht

Überlauf-Niveau

Überlauf-Durchfluss

Ausgangsdruck

Motorstrom

Pumpenkapazität

Leistungsfaktor

Temperatur Motor

Temp.Stator Verdraht. L1

Temp.Stator Verdraht. L2

Temp.Stator Verdraht. L3

Temp. oberes Lager

Temp. unteres Lager

Vibration

Netzspannung

Netzfrequenz

Protokollsignale

Freie Auswahl AI1-AI8

Stromversorgung

Impulskanal 1-4

PID-Steuerungsausgang

Datenregister

Datenregister 2 kompl.

Frequenz einstellen

Derzeitige Frequenz

Motorleistung

Motorspannung

Drehmoment

Ablaufmesser

Gesamtförderhöhe

PCB-Temperatur EC 531

BEP-Frequenz

BEP-Effizienz

Netzleistung

Actual head

22

Ereignisse

Ereignislisten speichern einzelne Ereignisse wie Pumpenstarts/-stopps, Alarme, Alarmarten, sowie wann die Alarme ausgelöst werden und wann sie bestätigt wurden. Die Steuerung speichert 4.096 zeitgestempelte Ereignisse.

Die Ereignisliste ist für Alarme immer aktiv. Um die Ereignisliste für Pumpenstarts/-stopps zu aktivieren, navigieren Sie zu Einstellungen – Gemeinsam P1–P2 – Pumpenereignisse protokollieren – Ja

2.7

Kommunikation mit Peripheriegeräten wie VFD, Sanftanlauf und

Energiemessgerät einrichten

Informationen zum Anschließen der Peripheriegeräte sind in der Installationsanleitung enthalten. Beachten Sie, dass alle Peripheriegeräte eindeutige Modbus-IDs und die gleichen

Kommunikationsparameter haben müssen.

Die EC 531 hat BIAS-Steckbrücken für hohe und niedrige Signale, die in der EC 531 standardmäßig aktiv sind. Wenn eines der anderen Geräte auch diese BIAS-Funktion hat, kann es erforderlich sein, die BIAS-Steckbrücken aus der EC 531 herauszunehmen. Lesen Sie in den Anleitungen aller an den RS 485-Bus angeschlossenen Geräte nach, ob andere Geräte mit BIAS-Pullup- oder Pulldown-

Widerständen vorhanden sind.

2.8

Reiniger, Mischer oder Ablasspumpe einrichten (falls verwendet)

Bei Verwendung eines Reinigers, Mischers oder einer Ablasspumpe muss der entsprechende digitale

Ausgang konfiguriert werden.

Reiniger

Die Einstellungen für den Reiniger befinden sich unter:

Einstellungen – Pumpenschacht – Reinigungssteuerung

Die Reinigung kann Bei Pumpenstart oder Bei Pumpenstopp erfolgen.

Laufzeit in Sekunden.

Startzählerintervall legt fest, wie viele Starts/Stopps ausgeführt werden, bevor eine Reinigung erfolgt.

Mischer

Die Einstellungen für den Mischer befinden sich unter:

Einstellungen – Pumpenschacht – Mischersteuerung

Der Mischer kann nach einer bestimmten Anzahl von regulären Pumpenstarts oder nach einem

Zeitintervall gestartet werden. Es gibt auch ein Kriterium, um das Niveau so einzustellen, dass es innerhalb eines bestimmten Bereichs liegt. Auch die Mischerlaufzeit muss eingestellt werden.

Der Mischerstatus wird im Hauptbildschirm an der EC 531 angezeigt.

Ablasspumpe

Eine Ablasspumpe erfordert einen Start-Schwimmer an einem digitalen Eingang, welcher mit der

Ablasspumpen-Option des Start-Schwimmers konfiguriert wird. Die Einstellungen der Ablasspumpe befinden sich unter:

Einstellungen – Pumpenschacht – Alasspumpensteuerung

Die Ablasspumpe läuft nur mit Zeiteinstellungen, es gibt keinen Stopp-Schwimmer für die Ablasspumpe.

Ein digitaler Ausgang muss als „Ablasspumpe“ konfiguriert werden.

23 de

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

de

24

3

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER FUNKTIONEN

In diesem Abschnitt wird im Detail erläutert, wie verschiedene Funktionen agieren und wie die Steuerung die Durchflüsse berechnet. Außerdem werden verschiedene Eingangs- und

Ausgangstypen erläutert.

Jedes Kapitel enthält Beispiele, zur Konfiguration der Funktionen in der Steuerung und in einigen

Fällen Informationen zu den Einstellungen in AquaProg.

3.1

Pumpenkapazitätsberechnung

Dies ist wichtig bei der Auswahl des korrekt bemessenen Niveausensors für die jeweilige Anwendung,

Form und Größe des Pumpenschachts, der Pumpenkennlinie und Parameter aller Pumpen, die eingestellt werden müssen .

3.2

Überlauf-Durchflussberechnung

An dieser Stelle werden verschiedene Möglichkeiten zur Berechnung des Überlaufs erläutert und wie dieser von der Steuerung erkannt wird. Es werden auch Vor- und Nachteile der unterschiedlichen

Berechnungsmethoden zur Erkennung eines Überlaufs aufgeführt.

3.3

Pumpenwechsel

Beschreibt die verschiedenen Optionen, den normalen, asymmetrischen und Laufzeitwechsel. Hier wird auch die max. Anzahl der Pumpenläufe erläutert.

3.4

Pumpenumkehr

Die Pumpenumkehr wird erklärt und welche Kriterien von der Steuerung genutzt werden, um die Pumpen umzukehren.

3.5

Drehzahlgeregelte Pumpen (VFD)

Informationen zur Installation einer drehzahlgeregelten Pumpe und zur Funktionsweise des PID-

Reglers.

3.6

Optimaler Wirkungsgrad

Der optimale Wirkungsgrad ist eine Funktion, die VFDs und RS 485-Kommunikation mit VFDs erfordert.

3.7

Absturzprotokoll

An dieser Stelle wird das Absturzprotokoll erläutert und wie dieses von der Steuerung ausgelesen wird.

3.8

Kommunikation

Beschreibt die Kommunikationsanschlüsse und wie Verbindung mit externen Systemen.

3.9

Querverweistabelle

Hier sind Informationen zur Erstellung einer Querverweistabelle aufgeführt.

3.1

Pumpenkapazitätsberechnung

In der Steuerung EC 531 gibt es einige wichtige Parameter, die für eine genaue Berechnung des Zulaufs/Ablaufs und der Pumpenkapazität einzustellen sind. Jeder Parameter wird im späteren Verlauf dieses Dokuments allgemein beschrieben. Folgende Parameter müssen für die Pumpenkapazitätsberechnung in den Steuerungen berücksichtigt werden:

• Niveausensor

• Form und Größe des Pumpenschachts

• Pumpenleistungskurve

• Parameter unter Einstellungen in Berechnung der Pumpenkapazität

• Option: Ausgangsdruckssensor

25 de

Niveausensor

Ein Niveausensor oder ein präzises Niveaumessgerät (im Folgenden als Niveausensor bezeichnet) muss im System vorhanden sein, damit die Steuerung das Niveau und dessen Änderungen detailliert aufzeichnen kann. Der Sensor muss mit einem analogen Eingangssignal verbunden sein, normalerweise „AE:1“, der die höchste Auflösung hat. Der analoge Eingangskanal muss als

Eigenschaft des Sensors skaliert werden.

Beachten Sie: Je kleiner die Toleranz des Niveausensors, desto höher ist die Genauigkeit.

Auflösung einer Durchflussberechnung basierend auf einer runden Grube mit einem Durchmesser von 1,8 m

Grubendurchmesser in Metern eingeben:

Bereich m 2

3,57

10,00982

Bit Ziffern

Auswirkung der technischen Möglichkeiten des Überwachungsgeräts

Bereichsabhängige Auflösung mit Eingang 0 – 20 mA Einheit

0 - 2 m in mm

0 - 2 m in Litern

0 - 4 m in mm

0 - 4 m in Litern

0 - 5 m in mm

0 - 5 m in Litern

0 - 10 m in mm

0 - 10 m in Litern

0 - 40 m in mm

0 - 40 m in Litern

10

12

14

15

20

1024

4096

16384

32768

1048576

1,9531

0,4883

0,1221

0,0610

0,0019

19,550

4,888

0,1221

0,0610

0,0019

3,9063

0,9766

0,2441

0,1221

0,0038

39,101

9,775

2,444

1,222

0,038

4,8828

1,2207

0,3052

0,1526

0,0048

48,876

12,219

3,055

1,527

0,048

9,766

2,4414

0,6104

0,3052

0,0095

97,752

24,438

6,110

3,055

0,095

39,0625

9,7656

2,4414

1,2207

0,0381

391,009

97,752

24,438

12,219

0,382

Viele ältere

SPS

EC531 (Ain 1)

PCx (Ain 1)

Bit Ziffern

Auswirkung der technischen Möglichkeiten des Überwachungsgeräts

Bereichsabhängige Auflösung mit Eingang 4 – 20 mA

0 - 2 m in mm

0 - 2 m in Litern

0 - 4 m in mm

0 - 4 m in Litern

0 - 5 m in mm

0 - 5 m in Litern

0 - 10 m in mm

0 - 10 m in Litern

0 - 40 m in mm

0 - 40 m in Litern

Einheit

10

12

14

15

20

1024

4096

16384

32768

1048576

2,4414

0,6104

0,1526

0,0763

0,0024

24,438

6,110

1,527

0,764

0,024

4,8828

1,2207

0,3052

0,1526

0,0048

48,876

12,219

3,055

1,527

0,048

6,1035

1,5259

0,3815

0,1907

0,0060

61,095

15,274

3,818

1,909

0,060

12,207

3,052

0,763

0,381

0,012

122,207

30,548

7,637

3,818

0,119

48,8281

12,2070

3,0518

1,5259

0,0477

488,761

122,190

30,548

15,274

0,477

Viele ältere

SPS

EC531 (Ain 1)

PCx (Ain 1)

Tabelle 3-1: Zu erwartende Genauigkeit des Niveausensors

Form und Größe des Pumpenschachts

Form

Sofern möglich, muss in den Einstellungen der EC 531 die Form des Schachts festgelegt werden.

Für eine genaue Berechnung aller Pegelstände muss die Schachtform definiert werden, da sich die

Berechnung bei verschiedenen geometrischen Formen unterscheidet. Eine Form, die in einem Punkt endet, gilt als konisch; wenn sie keilförmig (2 parallele Seiten) endet, gilt sie als rechteckige Form (siehe nachfolgende Abbildungen).

Rechteckig Konisch Konisch de

Zwei parallele Seiten

Abbildung 3-1 Schachtformen

Seiten schräg zur Mitte

26

Seiten schräg zur Mitte

Größe des Schachts

Die kontinuierliche Durchflussmessung basiert auf der Tatsache, dass die EC 531 das Volumen berechnen kann, indem die Niveaudifferenz innerhalb einer festgelegten Berechnungszeit gemessen wird. Damit diese Berechnung genau ist, müssen der Bereich und das Niveau immer bekannt sein. Dies kann erreicht werden, indem das Niveau und der Bereich für alle Niveaus, bei denen der Schacht die Form ändert, eingestellt werden. Dabei können bis zu neun Unterbrechungspunkte sowie der Bereich am Nullpunkt festgelegt werden. Diese neun Punkte müssen entlang des gesamten Schachtbereichs bis zum maximalen

Pegelstand verteilt werden, mit Schwerpunkt auf den Bereichen, in denen sich die Schachtform verändert.

Wenn der Niveausensor in der Steuerung installiert und korrekt skaliert wurde und zudem Form und Größe des Schachts bekannt sind, kann das Volumen leicht von der EC 531 berechnet werden. Alle Änderungen des Pegelstand sind direkt proportional zur Zulauf-/Ablaufmenge und zum Volumen im Schacht.

Pumpenleistungskurve

Stellt man sich einen sehr tiefen Schacht oder Brunnen vor, so ist das Auspumpen aus einem Schacht leichter, wenn der Pegelstand sehr hoch ist. Der Grund dafür ist, dass der Wasserdruck von der

Oberfläche hinab bis zur Pumpe dieser dabei „hilft“, das Wasser zu fördern. Grundsätzlich kann man also sagen, dass die Pumpe nur das Wasser von der Oberfläche abpumpt und nach außen fördert, anstatt von der Unterseite und nach außen. Je nachdem, wo sich der Pegelstand befindet, wechselt der

Betrieb der Pumpe. Abhängig vom Motor- und Pumpenladradtyp hat jede Pumpe eine unterschiedliche

Pumpenleistungskurve , siehe Abbildung 3-2. Von der Pumpenkennlinie können drei Punkte innerhalb des Bereichs, in dem der Schacht betrieben wird, genutzt werden; diese drei Punkte werden als Hmax,

Hmid, Hmin bezeichnet und stehen für max. Gesamtförderhöhe, mittlere Gesamtförderhöhe und min.

Gesamtförderhöhe . Informationen zur Pumpenkennlinie Ihrer Pumpe finden Sie in der ABSEL-Software von Sulzer.

Abbildung 3-2 Beispiel einer vorgegebenen Pumpenleistungskurve

In EC 531

In den Einstellungen jeder Pumpe ist es möglich, drei Punkte für die Pumpenkennlinie und ihres

Durchflusses an den vorgegebenen Punkten, Förderhöhe (max), Förderhöhe (mittel) und Förderhöhe

(min), einzustellen, die Hmax , Hmid und Hmin entsprechen. Gesamtförderhöhe kann auch als festgelegter Wert konfiguriert werden. Ist ein Ausgangsdrucksensor im System vorhanden, dann wird der Wert der Gesamtförderhöhe in der Berechnung durch den Wert vom Ausgangsdruckssensor als

Statische Ist-Förderhöhe ersetzt.

Typisch ist, dass der Mittelwert der beste BEP (Best Efficiency Point, optimaler Wirkungsgrad) ist und der empfohlene Betriebsbereich definiert Hmax und Hmin.

Hmax ( bei Pumpenausgang zum Schachtausgang ) Ist der höchste Förderpunkt und der niedrigste

Pegelstand im Schacht. An diesem Punkt hat die Pumpe die höchste Last und ist am wenigsten effizient.

Hmin ( der höchste Punkt, den der Pegelstand erreichen kann, bis zum Überlaufstand usw .) Ist der höchste Pegelstand, den der Schacht erreichen kann, sowie der niedrigste Förderpunkt für das aktuelle System und effizientestes Pumpen.

Hmid Ist ein Wert zwischen Hmax und Hmin.

Wenn der Sensor gemäß nachstehender Abbildung 3-3 in Beispiel 1, in dem sich der Schachtboden

0,4 m unter dem Pumpenausgang befindet, positioniert ist, stellen Sie den Parameter

Gesamtförderhöhe Nullniveau = 18 + 0,4 = 18,4 m ein.

27 de

Geben Sie die Pumpenleistungskurven-Parameter in der EC 531 ein:

Im Menü der EC 531:

Einstellungen – Pumpe X (X = Pumpe 1–2) – Pumpenkennlinie (QH)

• Punkt 1 Förderhöhe (max) = X.XX

m (ft.) Dort wird XX manuell durch einen neuen Wert ersetzt

• Punkt 1 Durchfluss (min) = X.X

l/s (gal./min)

• Punkt 2 Förderhöhe (mittel) = X.XX

m (ft.)

• Punkt 2 Durchfluss (mittel) = X.X

l/s (gal./min)

• Punkt 3 Förderhöhe (min) = X.XX

m (ft.)

• Punkt 3 Durchfluss (min) = X.X

l/s (gal./min)

• Gesamtförderhöhe =

Beispiel 1

Ein Schacht, in dem die Pumpe die Förderhöhe von 18 Metern vom Pumpenausgang bis zum

Schachtausgang hat. Deshalb beträgt Hmax 18 Meter. Es ist auch ein Überlaufausgang 5 Meter vom

Pumpenausgang vorhanden, bei dem der Überlaufsensor positioniert ist. Der Pegelstand darf niemals höher als 5 Meter sein. Hmin ist dann 18–5 = 13 Meter und Hmid ist 15,5 Meter, siehe nachstehende

Abbildung 3-3.

Förderhöhe = 18 m niedrigsten Stand

H = 18 m - 5 m = 13 m vom niedrigsten Stand

M = 18 m - 2.5 m = 15.5 m

Niedrigster Stand 0 m

L = 18 m - 0 m = 18 m

Abbildung 3-3 Erklärung von Hmax , Hmid und Hmin

Ist-Förderhöhe der Pumpe = Gesamte Förderhöhe der Pumpe - Ist-Niveau.

H st

= statische

Förderhöhe von

Pumpen de

28

An der Pumpenkennlinie ist die entsprechende Durchflussrate für jeden Wert von Hmax, Hmid und Hmin ablesbar.

(L) Punkt 1 Hmax Gesamtförderhöhe 18,0 m (ft.)

Punkt 1 Durchfluss 8,2 l/s (GPM)

(M) Punkt 2 Hmid Gesamtförderhöhe 15,5 m (ft.)

Punkt 2 Durchfluss 14,4 l/s (GPM)

(H) Punkt 3 Hmin Gesamtförderhöhe 13,0 m (ft.)

Punkt 3 Durchfluss 19,0 l/s (GPM)

Abbildung 3-4 Hmax , Hmid und Hmin in der Grafik

Statische Ist-Förderhöhe

Wenn ein analoger Eingangssensor, zugewiesen als Ausgangsdruck , an den abgehenden Netzleitungen verwendet wird, wird der Wert der Gesamtförderhöhe durch den Wert vom Sensor im Ausgang und in den

Pumpenkapazitätsberechnungen ersetzt. Durch die statische Ist-Förderhöhe erfolgt die Berechnung viel genauer als bei einem festgelegten Wert für die Gesamtförderhöhe in den Einstellungen der einzelnen

Pumpen.

Berechneter Abfluss auf Grundlage einer festgelegten statischen Förderhöhe

ODER

Hinweis!

Wenn ein Drucksensor an das Stromnetz angeschlossen wird, muss für eine präzise

Berechnung die Einstellung „Sensor-Offset zu

Pumpen“ konfiguriert werden.

Ein Pumpe wird fast immer in einem System mit Leitungen und Ventilen verwendet. Dabei kommt es zu

Verlusten, sodass die Pumpe einen bestimmten Durchfluss auszugleichen hat. Der Ausgangsdrucksensor zeigt die Summe der dynamischen Höhe und Leitungssystemverluste bei einem bestimmten Durchfluss an

(Gesamtförderhöhe). Es ist davon auszugehen, dass sich der Überlauf verdoppelt, wenn zwei Pumpen des gleichen Typs parallel laufen; der Überlauf nimmt jedoch manchmal wegen des zunehmenden Gegendrucks um weniger als diesen Wert zu. Der Grund dafür ist, dass die Rohrleitungsverluste mit erhöhtem Durchfluss und höherem Gegendruck zunehmen und folglich die gesamte Förderhöhe steigt. Wird das nicht ausgeglichen, ist die Berechnung des Ausgangsdurchflusses und Pumpvolumens ungenauer, wenn mehrere Pumpen in

Betrieb sind. Dies gilt insbesondere, wenn in den Rohren große Druckverluste im Verhältnis zur statischen Höhe vorliegen. Dies tritt auf, wenn beispielsweise mehrere Pumpenstationen im gleichen Rohrsystem arbeiten, die

Rohre teilweise blockiert sind sowie bei Lufteinschluss. Ein Ausgangsdrucksensor berücksichtigt alle diese

Umstände.

Gemäß der obigen allgemeinen Beschreibung der Pumpenkennlinie hängt der Gegendruck vom

Pegelstand im Schacht ab, aber auch von der Durchflussrate in den Rohren, der Anzahl der laufenden

Pumpen und dem Ausgangsdruck. Es gibt zwei Möglichkeiten für die entsprechende Handhabung: durch Durchflusskompensation oder Verwendung eines Ausgangsdrucksensors.

29 de

de

Die Durchflusskompensation hat feste Berechnungsfaktoren je nach Anzahl der laufenden Pumpen, die für jede Pumpe mit der Pumpenkapazität multipliziert werden, aber nicht den Pegelstand, die Durchflussrate und den Ausgangsnetzdruck berücksichtigen.

Der Ausgangsdrucksensor berücksichtigt den Pegelstand, den Druck am Ausgang, die Anzahl der laufenden Pumpen, die Pumpenkapazitäten und Rohrverluste.

Deshalb ist die Berechnung mit einem Ausgangsdrucksensor viel genauer als bei Anwendung der Durchflusskompensation und eines festgelegten Werts für die statische Förderhöhe.

Berechnungen

Zulauf

Wenn in der Steuerung die Form und Größe des Schachts vorliegen, kann das Gerät zusammen mit dem Niveausensor jederzeit das aktuelle Schachtvolumen und den Zulauf ermitteln.

Pumpenkapazität

Eine Pumpenkapazitätsberechnung wird jedes Mal durchgeführt, wenn die Pumpe autark ohne andere Pumpen im Betrieb startet. Wenn zwei Pumpen laufen, führt die EC 531 keine neue

Berechnungen durch und nutzt die bestehende Pumpennennkapazität zur Abflussberechnung.

Wichtige Parameter in der EC 531 für automatische Berechnungen der Pumpenkapazität

Alle wichtigen Parameter der Pumpenkapazitätsberechnung sind im Menü der EC 531 zu finden unter:

Einstellungen – Gemeinsam P1-P2 – Berechnete Pumpenkapazität

• Berechnung EIN /AUS, muss EIN sein

• Min. Niveau für Berechnung Standard 0,50 Meter

• Startverzögerung

• Berechnungszeit

• Stoppverzögerung

Standard 10 s

Standard 10 s

Standard 10 s

• Max. Niveau für Berechnung Standard 2,00 Meter

Es kann erforderlich sein, die obigen Parameter für eine genaue Berechnung der Kapazität anzupassen.

Regeln zur Pumpenkapazitätsberechnung

• Während der gesamten Sequenz darf nur eine Pumpe in Betrieb sein, sonst erfolgt keine neue Berechnung.

• Das Niveau muss während der gesamten Berechnungssequenz über „ Min. Niveau für Berechnung “ liegen.

• Das Niveau muss während der gesamten Berechnungssequenz unter „ Max. Niveau für Berechnung “ liegen.

• Das Niveau nach der Berechnung muss niedriger als zu Beginn der Berechnung sein.

• Die Berechnungsverzögerungs zeit muss lang genug sein, damit die Pumpe die volle

Drehzahl und das Wasser die volle Geschwindigkeit in den Rohren erreicht.

• Alle Zeiten in Berechnungsverzögerung + Berechnungszeit + Stoppverzögerung müssen in ein und derselben Pumpensequenz liegen.

Wenn eine Pumpe autark startet

• Der angezeigte Zulauf-Ist-Wert verändert sich nicht, wenn die Pumpe startet, und wird vorübergehend in der EC 531 gespeichert.

• Der Abfluss wird jetzt für einen konfigurierbaren Zeitrahmen, der in den Einstellungen für

„Startverzögerung“ festgelegt wird, erhöht.

30

• Wenn die Pumpe bei voller Drehzahl läuft und das Wasser die volle Geschwindigkeit in den Rohren nach der „Startverzögerung“ erreicht, wird die Pumpenkapazität über den in der Einstellung „Berechnungszeit“ definierten Zeitraum berechnet.

• Nach der „Berechnungszeit“ gibt es eine „Stoppverzögerung“ und nach Ablauf des

Zeitraums wird der Zulaufwert wieder aktualisiert.

• Die EC 531 führt diese Berechnung für jede Pumpe fünf Mal durch. Die beiden widersprüchlichsten Ergebnisse werden gelöscht und es wird ein Durchschnittswert der drei verbleibenden Ergebnisse gebildet, um den neuen Pumpenkapazitätswert festzulegen.

Beispiel eines Berechnungszyklus:

1. Keine Pumpe in Betrieb, Pegelstand erhöht sich durch Zulauf, was dann auf Basis von Fläche/Pegelstand und

Zeiteinstellungen berechnet wird.

2. Startniveau erreicht.

3. Stromzufluss gespeichert.

4. Zeitverzögerung vor Pumpenkapazitätsmessung, damit der Durchfluss je nach Größe des Schachts, der Pumpe, Förderhöhe und Sammelnetzwerkdesign steigen kann.

5. Messen Sie die Geschwindigkeit einer Niveaureduzierung während eines vorgegebenen Zeitraums, um einen

Pumpenkapazitätswert zu erhalten.

6. Dieser Kapazitätswert wird jetzt an die Pumpenkennlinie angepasst (falls eingegeben).

7. Geben Sie die Zulaufberechnung frei.

8. Der Zulauf ist nun eine Funktion der Pumpenkapazität und der eingegebenen Pumpenleistungskurve.

9. Wenn also eine Pumpe den Ablauf startet, wird auch der Zulauf gemäß Systemleistungskurve angepasst.

10. Wenn eine Pumpe läuft und ein stabiler Niveauablesewert vorliegt, signalisiert das, dass der Zulauf mit dem

Ablauf übereinstimmt.

11. Wenn das Niveau ansteigt, signalisiert das, dass der Zulauf höher als die Pumpenkapazität ist und die

Berechnung wird verworfen.

Start P1

Kontinuierliche

Zulaufberechnung

Zulaufwert in

Speicher

Verzögerungszeit vor Messung der Pumpenleistung

Messsequenz der

Pumpenleistung

Zulaufmessung freigegeben

Stopp P1

Erhöhte Berechnungsgenauigkeit

Um die Berechnungsgenauigkeit und Alarmbearbeitung zu verbessern, besonders mit variierenden

Startniveaus, empfehlen wir, die Pumpenleistungskurven einzugeben.

Für eine genauere Überlaufberechnung wird die Verwendung eines Ausgangsdrucksensors im

System empfohlen. In diesem Fall führt die EC 531 eine Neuberechnung und Anpassung der

Überlaufberechnung basierend auf dem momentanen Niveau durch.

Darstellung der Pumpenkapazitätsberechnung

Die Pumpenkapazität wird in der EC 531 als Wert für Pumpenkapazität und Letztes Beispiel dargestellt.

Pumpenkapazität:

• Die nominale Pumpenkapazität wird anhand von fünf Ablesewerten eines einzelnen Punktes an der „Pumpenleistungskurve“ berechnet. Von diesen fünf Werten werden die beiden unterschiedlichsten entfernt und der Durchschnitt der drei restlichen ergibt die Pumpenkapazität.

31 de

Letzte Pumpenkapazität:

• Wie es der Name sagt, ist es die letzte Berechnung, ungefiltert und ohne Ausgleich für die Pumpenleistungskurve ; dabei handelt es sich nur um einen Rohwert. Fünf der „Letzten

Pumpenkapazitätswerte“ bilden einen neuen Pumpenkapazitäts wert, nachdem allen anderen betroffenen Parameter wie zuvor beschrieben eingestellt werden.

Um in der Steuerung EC 531 den berechneten Pumpenkapazitäts (nenn)wert zu ändern, sind bei jeder Pumpe fünf Starts und Stopps erforderlich, wobei jeweils ausschließlich diese eine Pumpe in Betrieb gewesen sein muss.

Ablauf

Die internen Überlaufberechnungen sind eng mit der Pumpenkapazitätsberechnung verbunden.

Wenn die Pumpe startet und die Betriebsanzeige eingeschaltet ist, berechnet die EC 531 den

Überlauf, indem die Laufzeit mit der Kapazität der Pumpe(n) multipliziert wird. Die Berechnung berücksichtigt auch die Pumpenleistungskurve, den Ausgangsdruck und die Anzahl der laufenden

Pumpen. Gibt es einen analogen Eingang, der als Ausgangsdrucksensor im System zugewiesen ist, wird der Gesamtförderhöhe -Parameter in der Berechnung durch den Wert vom Ausgangsdrucksensor ersetzt.

Gibt es einen analogen Eingang, der als Überlaufmessgerät zugewiesen ist, ignoriert die EC 531 die interne Berechnung des Überlaufs und speichert nur den Wert vom Überlaufmessgerät. Weder die Pumpenkennlinie noch der Ausgangsdruck sind bei Verwendung eines Überlaufmessgeräts im

Wert des Überlaufs enthalten.

Beispiel 2

Auslesen der erwarteten Pumpenkapazität auf Basis des Netzdrucks und aktuellen Pegelstands im

Becken.

Gesamtförderhöhe (TH)

Netzdruck (MP) Statische Förderhöhe (SH)

Geodätische

Förderhöhe (GH) de

TH = MP + (SH-GH)

Abbildung 3-5 Verhältnis zwischen Pumpenkennlinie und Schacht

Geschätzte theoretische Pumpenkapazität bei Startniveau

Bar

m H

2

O = 10,1972

Netzdruck = 1,95 bar

19,89 m

Statische Förderhöhe = 3 m

Startniveau = 0,5 m

Geodätische Förderhöhe = 0,5 m

Gesamtförderhöhe bei Startniveau = 19,89 + (3–0,5) = 22,39 m

Vorstehende Angaben geben einen geschätzten Pumpendurchfluss im Rahmen neuer Bedingungen von ca. 26 l/s vor.

32

In der Praxis

Eine fiktive Station mit zwei Sulzer-Pumpen, XFP 150G CB1 50 Hz und einer Steuerung EC 531.

Das Datenblatt für die Pumpe:

XFP150G CB1 50HZ

H / m

31

30

29

28

27

26

25

24

23

22

21

Förderhöhe

PE1

60/4

-G-5

0HZ

19

18

17

16

15

14

13

12

11

10

6

5

4

3

9

8

7

0

▕ ◄ Einsatzbereic h ► ▏

10 20 30

A1

Q: 42,8 l/s

H: 20,02 m

50 60

74,6%

70 80 90 100

Betriebsdatenvorgabe

Förderstrom

Wirkungsgrad

NPSH

Temperatur

Anzahl der Pumpen

42,37 l/s

1,97 m

20 °C

1

Pumpendaten

Typ

Baureihe

Schaufelzahl

Freier Durchgang

Druckstutzen

T r ä g h e

Polzahl ti s

Motordaten

Nennspannung

Nennleistung P2

Abbildung 3-6 m o m e n t

Beispiel eines Datenblatts

Anlaufmoment

Isolierstoffklasse

XFP PE1-PE3

1

100 mm

DN150

0 , 1 0 4 k g m ²

400 V

16 kW

0,758

317 A

440 Nm

H

Fördergut

Anlagenart

Laufrad

Laufraddurchmesser

Saugstutzen

Aufstellungsart

Frequenz

Nenndrehzahl

Nennstrom

Nenndrehmoment

Schutzart

A n l ä u f e p r o S t u n d e

Q / l/s

∆ p / MPa

0,3

0,29

0,28

0,27

0,26

0,25

0,24

0,23

0,22

0,21

0,2

0,19

0,18

0,17

0,16

0,15

0,14

0,13

0,12

0,11

0,1

0,09

0,08

0,07

0,06

0,05

0,04

0,03

Testnorm

ISO9906:2012,HI 11.6/14.6 Gr2B

2018-01-12

Wasser

Einzelpumpe

275 mm

DN150

Nicht gewählt

50 Hz

1470 1/min

33,1 A

104 Nm

IP 68

1 5

33 de

Daten aus Tabelle

H / m

31

30

29

28

27

26

25

24

23

22

21

Förderhöhe

Statische Förderhöhe bei Betriebspunkt 15.5 mvp

10.6 mvp

97.0 l/s

22.3 mvp

26.0 l/s

PE1

60/4

-G-5

0HZ

A1 19

18

17

16

15

14

13

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

0

▕ ◄ Einsatzbereic h ► ▏

10 20 30

Q: 42,8 l/s

H: 20,02 m

50 60

74,6%

17.5 mvp

60.5 l/s

70 80 90 100 Q / l/s

0,14

0,13

0,12

0,11

0,1

0,09

0,08

0,07

0,06

0,05

0,04

0,03

0,2

0,19

0,18

0,17

0,16

0,15

0,26

0,25

0,24

0,23

0,22

0,21

∆ p / MPa

0,3

0,29

0,28

0,27

Einstellungen/Pumpe 1/QH-Kurve (Pumpenleistungskurve)

Wenn kein Ausgangsdrucksensor verwendet wird, muss ein Wert für die Gesamtförderhöhe vorgegeben werden; in diesem Fall: 20,1 m

Pumpe 1: Pumpenkurve (QH)

Punkt 1 Förderhöhe (max.)

22.30 m

Punkt 1 Durchfluss (min.)

26.0 l/s

Punkt 2 Förderhöhe (mittl)

17.50 m

Punkt 2 Durchfluss (mittl)

60.5 l/s

Esc

Daten aus Spezifikationen

Durchfluss bei

Betriebspunkt

Gesamtförderhöhe bei Betriebspunkt

Andere Parameter, die für die Erstellung der Durchflussberechnung benötigt werden:

Einstellungen/Stationsdurchfluss/Schachtbereich Einstellungen/Stationsdurchfluss/Messparameter

Stations-Durchfluss: Schachtfläche

Niveau

0.00 m

Fläche 0

10.00 m2

Niveau 1

4.70 m

Fläche 1

10.00 m2

Esc

Schachtbereich-Einstellungen:

Bis zu neun unterschiedliche Bereiche können für verschiedene Ebenen im Becken definiert werden.

de

34

Stationsdurchfluss-Einstellungen.

Kriterien zur Berechnung der Pumpenkapazität einstellen

Stations-Durchfluss: Stations-Durchfluss

Messparameter

[EIN]

Schachtform

[Rechteckig]

Einlauf Berechn.-Intervall

5 s

Fluss-Komp. 2 Pumpen

80 %

Esc

Die Niveaueinstellungen begrenzen die möglichen

Pegelstände im Becken, in dem Berechnungen durchgeführt werden können.

Die Startverzögerungszeit ist eine wichtige Einstellung;

überprüfen Sie, dass die Durchflussrate im Rohr die volle

Geschwindigkeit erreicht hat, bevor die Berechnung erfolgt!

Berechnung Pumpenkapazität

Funktion

[EIN]

Mind.-Niv. Kapaz.-Berechn.

0.30 m

Startverzögerung

10 s

Berechnungszeit

80 %

Esc

35 de

Beispiel für eine Betriebssequenz auf Basis der beschriebenen festgelegten Daten in der EC 531, dargestellt in AquaWeb

<<

2018-01-17 18:00:00

Pumpe 1

Pumpe 2

A-Alarm

B-Alarm

0,7

18:00 18:30 19:00 19:30 20:00

Tag Woche Monat

20:30

Interval: protokoll

21:00 21:30 22:00

2018-01-17 23:59:00

>>

22:30 23:00 23:30

Pumpe 1: 1

Pumpe 2: 1

Ebene 0.73

Ablauf: 22.50

Zulauf: 22.20

0,6 20

0,5

0,4

0,3

0,2

18:00 18:30 19:00

Zulauf

19:30 20:00

Niveau

20:30

Ablauf

21:00

2018-01-17 22:58

21:30

Überlauf-Durchfluss

22:00

Überlauf-Niveau

23:00

15

10

5

0

0,4

0,3

0,2

0,1

0,0

1,0

0,9

0,8

0,7

0,6

0,5

Wenn die Startverzögerungszeit zu kurz eingestellt wird, ist die berechnete Kapazität oft zu gering.

Wenn der Zulaufwert bei jeder Pumpensequenz „springt“, erfolgt dies normalerweise aufgrund:

• falsch eingestellter Berechnungsparameter

• nicht korrekt funktionierender Spülventile de

36

3.2

Überlauf-Durchflussberechnung

Es gibt drei Hauptmethoden, die zum Messen und Berechnen der Überlaufrate verwendet werden können:

1. Verwenden Sie einen konventionellen Durchflussmesser.

Vorteil In den meisten Fällen erhöht dies die Genauigkeit bei der Messung bei Standard-SPS-Systemen.

Nachteil Kostenintensiv. Auch können unter normalen Betriebsbedingungen können Sensoren, die nur den

Überlauf messen, Schmutz ansammeln, was deren Ablesewerte beeinträchtigt; deshalb muss der Sensor regelmäßig gereinigt werden, um präzise Messungen sicherzustellen.

2. Verwenden Sie den gleichen Sensor, der für die Niveaumessung im Schacht eingesetzt wird, löschen

Sie und starten Sie die Durchflussmessung bei einem analogen Sollwert.

Vorteil Die Investitionskosten sind gering und der Sensor muss nicht regelmäßig gereinigt werden.

Nachteil Das System muss eine sehr gute Auflösung am Eingang haben, um den Überlauf korrekt zu messen, sowie einen präzisen 0-Punkt; anderenfalls wird die Messung ungenau.

3. Verwenden Sie den gleichen Sensor, der für die Niveaumessung im Schacht eingesetzt wird, sowie einen Niveauschalter, um die Überlaufmessung zu starten.

Vorteil Die Investitionskosten sind gering und der Sensor muss nicht regelmäßig gereinigt werden. Die

Genauigkeit des 0-Punktes beeinflusst nicht die Messung, da der Schalter als 0-Punkt verwendet wird.

Nachteil: Der analoge Eingang muss eine sehr gute Auflösung haben, um das Signal messen zu können.

Die EC 531 kennt dieses Problem nicht, diese hat beispielsweise bei einem Sensor mit einem

Messbereich von 10 Metern eine Auflösung von < 0,7 mm.

Die dritte Methode ist die für die Verwendung in der EC 531 bevorzugte Methode.

Ein digitaler Überlaufschalter wie Sulzer MD 131, der an einen digitalen Eingang angeschlossen ist, zeigt an, wenn ein Überlauf auftritt; unabhängig davon, was das Pegelstandssignal anzeigt. Die EC 531 sperrt dieses Ist-Niveau und startet die Berechnung des Überlaufstands/-durchflusses ausgehend von diesem

Wert.

Das heißt, dass das Niveau mit sehr hoher Genauigkeit präzisem 0-Punkt gemessen wird. Wenn eine exakte Durchflussmessung erforderlich ist, sollte ein Wehr oder Kanal verwendet werden.

Zulauf

Überlauf

Analoger

Grubentiefensensor

Abbildung 3-7 Darstellung eines Pumpenschachts mit Überlaufsensor

Das EC 531-Programm hat alle Funktionen, die zur Berechnung des Durchflusses in Wehren und Kanälen zur Verfügung stehen. Anzahl der Überläufe, Überlaufzeit und Überlaufstand sowie

Durchfluss werden protokolliert.

Der Niveausensor wird als Ist-Pegelstandssignal verwendet; wenn der Schalter betätigt wird, wird der

0-Punkt für die Durchflussmessung aktiviert. Wenn kein Niveauschalter an die EC 531 angeschlossen ist, kann der 0-Punkt für den Überlauf eingestellt werden:

37 de

de

Einstellungen – Pumpenschacht – Überlauf – Begrenzung hoher Pegelstand

Überlauf/Überlauferkennung „manuell“. Ein Überlauf wird registriert, wenn das Niveau den voreingestellten Überlaufstand am üblichen Niveausensor überschreitet.

HINWEIS! Dieser festgelegte Punkt hat keine Funktion, wenn ein digitaler Eingang (Überlaufschalter) für die Überlaufanzeige im Pumpenschacht eingestellt wird.

Eine Verzögerung kann eingestellt werden, um Störungen oder Schwingungen zu vermeiden, die den Schalter auslösen könnten. Nach dieser Verzögerung startet die Durchflussmessung und die Zeit des Überlaufs wird aufgezeichnet. Ein Zähler zeichnet auf, wie oft der Schacht übergelaufen ist. Die Überlaufzeit wird nur dann ausgelöst, wenn der Pegelstand höher als der gespeicherte (eingestellte) 0-Punkt ist. Wenn ein Schwimmer-Sensor für einen

Pumpenschacht ohne Niveausensor verwendet wird, erfasst die Überlaufzeit den Zeitraum, in dem der Schwimmer aktiv ist.

Sobald der Schwimmer wieder in den Normalzustand zurückkehrt, stoppt der Überlaufalarm nach der konfigurierten Stoppverzögerungsdauer, um Fehler im Zähler zu vermeiden und die Startverzögerung auszugleichen.

HINWEIS! Überlaufalarm und Zähler werden nur erkannt, wenn der Alarm aktiviert ist.

Berechnung des Überlaufs mithilfe von Konstanten und Exponenten

- Unter Einstellungen – Pumpenschacht – Überlauf

Exponenten manuell eingeben.

können Sie die Konstanten und

Es gibt zwei verschiedene Exponenten und zwei Konstanten, die in der EC 531 eingestellt werden können und abhängig vom Hersteller und Typ des Wehrs sind.

Solche Konstanten werden normalerweise von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Wenn Ihnen die e 2 - und c 2 -Werte nicht vorliegen, können Sie e 2 und c 2 auf 0 (Null) setzen; verwenden Sie nur die linke Seite der Gleichung. Bei den Basis-Wehrtypen wird die c 2 -Konstante auf 0 (Null) eingestellt.

Überlauf = h e1 c1 + h e2 c2 [m 3 /s]

Typ des Wehrs Exponent Konstante

Thompson 30°

Thompson 45°

Thompson 60°

Thompson 90°

2,5

2,5

2,5

2,5

Gerades Wehr 1 m 1,5

0,373

0,569

0,789

1,368

1,76

Multiplizieren Sie die Konstante bei anderen Breiten an geraden Wehren mit der Breite in Metern. Bsp. c = b * 1,76 (b in Metern)

HINWEIS! Wenn „Festgelegt bei Zulauf“ ausgewählt ist, wird angenommen, dass der Überlauf die letzte

Berechnung des Zulaufs im Schacht abzüglich der Kapazität der laufenden Pumpen ist.

3.3

Pumpenwechsel

Die EC 531 hat drei verschiedene Methoden, um die Pumpen umzuschalten.

1. Normaler Wechsel

Pumpen starten abwechselnd nach einem rotierenden Ablaufplan. Die Pumpe, die zuerst im vorherigen Pumpenzyklus gestartet ist, startet im nächsten Zyklus an letzter Stelle. So wird die

Laufzeit zwischen den wechselnden Pumpen gleichmäßig aufgeteilt. Pumpen, die nicht für den

Wechsel konfiguriert sind, starten und stoppen bei den jeweils definierten Pegelständen.

Sie können wählen, ob der Wechsel bei jedem Pumpenstopp erfolgt oder nachdem alle Pumpen gestoppt sind.

Vorzugsweise wird der Wechsel bei jedem Pumpenstopp durchgeführt, wenn der Zulauf so hoch ist, dass die Pumpen nicht genügend Kapazität haben, den Schacht vollständig zu leeren. Dadurch wird verhindert, dass eine Pumpe kontinuierlich läuft.

38

Vorzugsweise soll der Wechsel bei allen gestoppten Pumpen erfolgen, wenn der Zulauf so ist, dass die Pumpen genügend Kapazität haben, um den Schacht vollständig auszupumpen.

Beispiel 3-1: Konstant hoher Zulauf. Eine einzelne Pumpe kann nicht den Schacht leeren.

Startniveau Pumpe 1 = 2,0 m

Startniveau Pumpe 2 = 3,0 m

Stoppniveau Pumpe 1 = 1,0 m

Stoppniveau Pumpe 2 = 1,5 m

Verwendete Methode

Wechsel bei jedem

Pumpenstopp

Wechsel, wenn alle Pumpen stoppen

Pegelerhöhung im Schacht

Bei Niveau 2,0 m

Bei Niveau 3,0 m

Pumpe 1 Start

Pumpe 2 Start

Pumpe 1 Start

Pumpe 2 Start

Pegelabnahme im Schacht

Bei Niveau 1,5 m

Pumpe 2 Stopp Pumpe 2 Stopp

Pegelerhöhung im Schacht

Bei Niveau 3,0 m

Pumpe 2 Start Pumpe 2 Start

Pegelabnahme im Schacht

Bei Niveau 1,5 m

Pumpe 1 Stopp Pumpe 2 Stopp

Pegelerhöhung im Schacht

Bei Niveau 3,0 m

Pumpe 1 Start Pumpe 2 Start

Bei einem Wechsel, wenn die Methode „Alle Pumpen stoppen“ verwendet wird, stoppt niemals die Pumpe 1.

Beispiel 3-2: Temporärer hoher Zulauf

Startniveau Pumpe 1 = 2,0 m

Startniveau Pumpe 2 = 3,0 m

Stoppniveau Pumpe 1 = 1,0 m

Stoppniveau Pumpe 2 = 1,5 m

Verwendete Methode

Pegelerhöhung im Schacht

Bei Niveau 2,0 m

Bei Niveau 3,0 m

Pegelabnahme im Schacht

Bei Niveau 1,5 m

Bei Niveau 1,0 m

Pegelerhöhung im Schacht

Bei Niveau 2,0 m

Bei Niveau 3,0 m

Pegelabnahme im Schacht

Bei Niveau 1,5 m

Bei Niveau 1,0 m

Wechsel bei jedem

Pumpenstopp

Pumpe 1 Start

Pumpe 2 Start

Pumpe 2 Stopp

Pumpe 1 Stopp

Pumpe 1 Start

Pumpe 2 Start

Pumpe 2 Stopp

Pumpe 1 Stopp

Wechsel, wenn alle Pumpen stoppen

Pumpe 1 Start

Pumpe 2 Start

Pumpe 2 Stopp

Pumpe 1 Stopp

Pumpe 2 Start

Pumpe 1 Start

Pumpe 1 Stopp

Pumpe 2 Stopp

Bei einem Wechsel, wenn die Methode „Jede Pumpe stoppt“ verwendet wird, startet die Pumpe 1 immer zuerst.

2. Asymmetrischer Wechsel

Es ist möglich, eine Pumpe als Hauptpumpe festzulegen und die anderen Pumpe kürzere Zeit laufen zu lassen. Somit wird eine Pumpe geschützt, sodass die Wartung nicht bei beiden Pumpen gleichzeitig erfolgt, wodurch wiederum ein vollständiger Stopp der gesamten Station vermieden wird.

P1 Laufzeitverhältnis = 70 % – bedeutet, dass die Pumpe 1 70 % der Zeit läuft.

39 de

de

3. Laufzeitwechsel

Die Pumpen können auch auf Basis der kontinuierlichen Laufzeit gewechselt werden. Bei

Überschreitung der maximalen Laufzeit stoppt die Pumpe und eine andere Pumpe wird gestartet.

Die Pumpe stoppt nur, wenn die andere Pumpe verfügbar und betriebsbereit ist.

Max. Anzahl der Pumpenläufe

Wenn das Rohrleitungssystem den Druck nicht aufnehmen kann, wenn zwei Pumpen laufen, besteht die Möglichkeit, die max. Anzahl der gleichzeitig laufenden Pumpen auf eine zu verringern. Das kann auch eingesetzt werden, wenn es eine Begrenzung für die Stromlast in der Station gibt.

Wird die max. Anzahl der Pumpen auf eine gestellt, verhindert das System, dass die andere Pumpe startet.

Eine Pumpe läuft, wenn das Relais der Pumpe aktiviert wird oder eine Betriebsbestätigung der Pumpe vorliegt.

Wenn die max. Anzahl der Pumpen läuft und die Betriebsbestätigung verloren geht oder andere

Fehler auftreten, die die Pumpe blockieren. Folgendes tritt ein:

• Der Alarm für den Fehler wird angezeigt.

• Die defekte Pumpe stoppt.

• Wenn der Wechsel aktiv ist, wird die andere Pumpe nach einer Verzögerung gestartet.

• Wenn der Wechsel nicht aktiv ist, startet die andere Pumpe beim nächsten Startniveau.

3.4

Pumpenumkehr

Die Umkehrpumpen können aktiviert werden

Digitaler Eingang „Pumpenausfall“

Ausgelöster Motorschutz

Hoher Motorstrom

Niedrige Kapazität

Nach Anzahl der Pumpenstarts

- Einstellungen – Gemeinsam P1-P2 – Pumpenrücklauf

Hierbei handelt es sich um Ereignisse, die eine Pumpenumkehr auslösen können

Umkehr bei Pumpenausfall

Der Umkehrzyklus startet, wenn das digitale Eingangssignal Pumpenausfall aktiviert wird.

Das Signal muss in den inaktiven Zustand zurückkehren, bevor die Pumpe umkehrt; ist dies nicht der Fall, wird der Umkehrzyklus abgebrochen.

Umkehr bei Motorschutz defekt

Der Umkehrzyklus startet, wenn das digitale Eingangssignal Motorschutz aktiviert wird. Der

Motorschutz wird zurückgesetzt, bevor die Pumpenumkehr gestartet wird.

Sie müssen die automatische Rücksetzung der Motorschutzfunktion für die Pumpe sicherstellen.

Stellen Sie die Kaltausfallzeit und die Impulszeit im automatischen Rückstellmenü ein. Wenn die

Motorschutzrücksetzung fehlschlägt, wird der Umkehrzyklus abgebrochen.

Umkehr bei Hochstrom

Der Umkehrzyklus startet, wenn der Alarm für Hoher Motorstrom aktiviert wird.

Damit diese Funktion zur Verfügung steht, müssen Sie den Alarm im Menü Pumpenalarm aktivieren.

Verwenden Sie die Alarmverzögerungszeit, um den Start der Umkehr zu verzögern (nicht bei

Pumpenstartstrom auslösen).

Umkehr bei Niedrige Pumpenkapazität

Der Umkehrzyklus startet, wenn der Alarm für Niedrige Pumpenkapazität aktiviert wird.

Damit diese Funktion zur Verfügung steht, müssen Sie den Alarm im Menü Pumpenalarm aktivieren. Nach der Umkehr ist die Funktion deaktiviert, bis mindestens 10 neue Pumpenkapazitätsberechnungen durchgeführt wurden.

40

Umkehr bei Nach Anzahl der Pumpenstarts

Zähler für zyklische Umkehr der Pumpe.

Weitere Einstellungen bezüglich Pumpenumkehr:

In Menü Einstellungen/Gemeinsam P1-P2/Pumpenumkehr

• Stellen Sie [ Pumpe umkehren x ] auf [ Ja ].

• Stellen Sie [ Umkehrverzögerungszeit starten ] ein. Die Zeit, in der die Pumpe im ausgeschalteten Zustand gehalten wird, bevor die Pumpenumkehr beginnt.

• Stellen Sie [ Umkehrbetriebszeit ] ein. Die Umkehrbetriebszeit.

• Stellen Sie [ Max. Anz. Versuche ] ein; nach dem Umkehren startet die Pumpe erneut.

• Stellen Sie [ Max. Versuche Rückstellzeit ] ein.

• Stellen Sie [ Zweite Pumpe stoppen ] auf [ Ja ], wenn die anderen Pumpen stoppen und blockiert bleiben sollen, sobald der Zyklusbetrieb umgekehrt wird.

• Stellen Sie [ Pumpenrelais bei Umkehr .] ein.

Wenn die Pumpe wieder ausfällt, startet ein neuer Umkehrzyklus. Hier konfigurieren Sie die max. Anzahl der Versuche. Die Umkehr war erfolgreich, wenn die Pumpe die gleiche Zeit wie [ Umkehrverzögerungszeit starten ] ohne Pumpenfehler gelaufen ist. Falls erfolgreich, wird der Versuchszähler auf 0 zurückgesetzt.

Wenn der Versuchszähler die max. Anzahl der Versuche erreicht, wird ein Alarm ausgelöst und jede weitere Umkehr gestoppt, bis der Motorschutzalarm oder Pumpenausfallalarm manuell zurückgesetzt wurde.

Wenn [ Pumpenrelais bei Umkehr ] auf [ EIN ] gestellt wird, wird das Pumpenrelais 1 Sek. nach dem Umkehrrelais aktiviert und auf AUS 1 gestellt, bevor sich das Umkehrrelais ausschaltet. Hier wird das Pumpenrelais verwendet, um die Pumpe zu steuern (EIN/AUS), das Umkehrrelais verschiebt zwei

Phasen vor der Umkehr.

Wen [ Pumpenrelais bei Umkehr ] auf [ AUS ] gestellt wird, wird während der Umkehr nur das

Umkehrrelais aktiviert. Das Pumpenrelais ist immer ausgeschaltet.

3.5

Drehzahlgeregelte Pumpen (VFD)

Die EC 531 hat eine Modbus RS 485-Schnittstelle, die mit VFDs kommunizieren kann. Es wird dringend empfohlen, diese Funktion zu nutzen, wenn im System VFDs vorhanden sind.

VFD-Pumpen werden überwiegend von den Start-/Stoppniveaus und digitalen Ausgängen gesteuert,

ähnlich wie bei Pumpen mit konstanter Drehzahl. VFDs können am besten über den RS 485-Bus gesteuert werden, der die Drehzahl regeln und Informationen wie Ströme, Drehzahlen und Lasten aus den Pumpen auslesen kann. Es ist auch möglich, analoge Ausgangssignale zu verwenden, um die Drehzahl in VFD-Einheiten, die die Pumpen antreiben, zu steuern. Mit Normalstart und

Stoppniveaus werden die VFD-Pumpen gestartet und gestoppt. Der integrierte PID-Regler wird gemäß der konstanten Niveausteuermethode verwendet und gibt Frequenzsollwerte an den VFD aus.

Der PID-Regler erhöht die Frequenz, wenn der Wasserstand voraussichtlich das festgelegte Niveau

übersteigt bzw. verringert die Frequenz, wenn der Wasserstand voraussichtlich unter das festgelegte

Niveau fällt. In einigen Fällen übersteuert die Steuerlogik das Ausgangssignal vom PID-Regler.

Am Startniveau startet die Pumpe immer bei max. Frequenz. Das Ausgangssignal bleibt bei max.

Frequenz, bis das eingestellte Niveau erreicht ist. Wenn die Berechnung der Pumpenkapazität aktiviert ist, läuft die Pumpe bei max. Frequenz, bis die Berechnung abgeschlossen ist. Wenn die

Pumpe bei min. Frequenz für eine einstellbare Zeit läuft, können Sie eine feste Geschwindigkeit zum

Auspumpen des Schachts einstellen. Die Pumpe läuft mit fester Geschwindigkeit, bis das Stoppniveau erreicht wird (oder das eingestellte Niveau).

Wenn die Pumpe aktiviert wird, läuft die Pumpe mit max. Frequenz. Bei Pumpenumkehr wird der feste

Umkehrgeschwindigkeitswert verwendet (standardmäßig 50 %). Im Hochtarifbereich Pumpenvorlauf im Modus Pegelstand unten läuft die Pumpe mit der gleichen festen Geschwindigkeit, die für den min.

Frequenz-Timeout festgelegt ist.

Wenn mehr als eine Pumpe an den VFD angeschlossen ist, werden die Pumpen synchronisiert.

Die Ausgangssignale sind immer die gleichen, wenn die Skalierung identisch ist. Der VDF sorgt für

41 de

de die Beschleunigung und Drosselung der Pumpe. Die EC 531 bearbeitet keine Anlaufzeiten. Die min. und max. Frequenz für die Pumpe wird normalerweise am VDF eingestellt. Der PID-Regler hat auch einstellbare min. und max. Werte für das Ausgangssignal, das verwendet werden kann.

Es besteht die Möglichkeit, VFD-Pumpen in Verbindung mit den Tag- und Nachteinstellungen bei zwei verschiedenen Sollwerten laufen zu lassen. PID-Bedienereinstellungen sind zu finden unter:

Einstellungen – Kontrol PID

Einrichtung der EC 531 für VFD-Pumpe(n)

• Im Menü Einstellungen – Pumpe x: Stellen Sie Pumpentyp auf [VFD manuelle

Geschwindigkeit oder VFD PID-Regler oder VFD optimaler Wirkungsgrad] ein (

siehe

Abschnitt 2.4

zur Erläuterung der verschiedenen Typen). Wenn eine zweite VFD-Pumpe

verwendet wird. Stellen Sie für diese den gleichen Typ ein.

• Im Menü Einstellungen/Pumpe x: Stellen Sie das Start- und Stoppniveau der Pumpe ein; das Startniveau muss über dem eingestellten Niveau des PID-Reglers liegen.

Das Stoppniveau muss unter dem eingestellten Niveau liegen.

• Im Menü Einstellungen/Analoge Ausgänge/Analoger Ausgang 1: Stellen Sie die

Ausgangsfunktion auf [Pumpenverzög] ein.

Dasselbe gilt für den Analogen Ausgang 2; wenn eine zweite VFD-Pumpe verwendet wird, muss der

Ausgang am Frequenzeingang des VDF angeschlossen sein.

• In Einstellungen/Digitale Ausgänge stellen Sie die Ausgangsfunktion [Pumpenrelais] wie bei

Konstantpumpen ein. Der Ausgang muss mit dem „Betriebseingang“ am VDF verbunden sein.

PID-Einstellungen

Einstellungen – PID-Regler:

• Externer Sollwert (Ein/Aus)

Bei Verwendung eines externen Eingangs für den Sollwert legen Sie hier den analogen

Eingang fest oder stellen Sie ihn auf AUS.

• Sollwertnachverfolgung (Ja/Nein)

Selten verwendet. Handelt es sich hierbei um den internen Sollwert, der auf den externen folgt, welcher über einen analogen Eingang eingeht. Wenn Sie dann auf den internen Sollwert umstellen, liegt der gleiche Startwert vor, den der externe (AE) vor der Umschaltung hatte. Damit wird verhindert, dass der Sollwert umspringt, wenn zwischen dem externen und internen Sollwert gewechselt wird.

• Sollwert bei Start:

Zuletzt: letzter Wert, Start einrichten: Startwert, Extern: Wert gemäß festgelegtem

Eingang.

• Max. Sollwert und Min. Sollwert

Niveaus für den Sollwert und ein Startsollwert. Hier können Sie die max. und min. Werte zu den entsprechenden Niveaus für das Ausgangssignal einstellen (min./max. Frequenz).

Wert bei min. Niveau = 4 mA und bei max. Niveau = 20 mA. Welchen Frequenzen diese entsprechen, hängt von den Einstellungen im VFD ab.

• Sollwert

Grenzwert

• Sollwert hoher Tarif

Der Grenzwert bei hohem Tarif

• Startsollwert

Verhalten, wenn die Steuerung eingeschaltet wird

• Ausgangszustand bei Start

Letzter Zustand, Auto, Manuell oder Intern blockiert.

Gilt nur, wenn die Steuerung eingeschaltet wird.

• Ausgang, wenn blockiert

Ausgang sperren oder Sperrsignal einrichten

Verhalten, wenn der PID blockiert wird

• Blockierter Ausgang (%)

Prozentsatz des Ausgangssignals bei Blockierung

42

• Max. Ausgangsänderung

Die Änderungsgeschwindigkeit des Ausgangssignals (%/s)

• Max. Ausgang

Normalerweise 100 % (20 mA)

• Min. Ausgang

Normalerweise 0 % (4 mA)

• Startausgang (%)

Welcher Ausgangsregler nach dem Starten aktiv ist (z. B. nach Netzwerkunterbrechung)

• Direkt/Umkehreffekt

Direkt: Die Pumpen starten bei voller Drehzahl und werden langsamer, wenn sich das Niveau verringert

Umkehr: Die Pumpen starten bei niedriger Drehzahl und erhöhen die Drehzahl, wenn sich das Niveau verringert.

• P-Band

Verstärkungsfaktor

• I-Zeit(en)

Integrationszeit

• I-Zeit(en)

Ableitungszeit

• Null Ableitungsausgang (%)

Bezieht sich auf das, wie sich der Ausgangsregler verhält, wenn der Sollwert = Ist-Wert, deshalb bei Null-Abweichung nicht verwendet (normalerweise 0 %). Meistens verwendet für saubere P-Regelung.

• Berechnete Pumpenkap. Bei max. Drehzahl (Ja/Nein)

• Min. Drehzahl (%)

Hier stellen Sie die minimale Pumpendrehzahl ein

• Feste Drehzahl beim Auspumpen (%)

Die Drehzahl der Pumpe, wenn sie für eine einstellbare Zeit bei niedriger Drehzahl gelaufen ist und das Auspumpen startet.

• Feste Drehzahl bei Verzögerung

Wenn die Pumpe bei min. Frequenz für eine einstellbare Zeit läuft, können Sie eine feste

Geschwindigkeit für das Auspumpen des Schachts einstellen. Bei fester Geschwindigkeit bei Verzögerung = 0 wird die Funktion deaktiviert.

3.6

Optimaler Wirkungsgrad bei Pumpensteuerung

Bietet viele Vorteile:

• Reduzierte Energiekosten

• Längere Lebensdauer

• Größere Wartungsintervalle (langsamere Abnutzung)

Statt einer Anpassung des Pumpenrads wird mit dem Frequenzumrichter die Leistung optimiert.

Dies ist immer dann möglich, wenn sich der Ist-Betriebspunkt auf der rechten Seite des BEP (Best

Efficiency Point, optimaler Wirkungsgrad) auf der Pumpenkennlinie befindet, was bei den meisten

Abwasserpumpeninstallationen normal ist.

Die meisten variablen Frequenzantriebe sind über den RS 485-Feldbus mit der EC 531 zur

Überwachung und Steuerung verbunden. Mit nur einem Niveausensor und einem unterstützten, montierten VFD läuft die Pumpe immer beim BEP.

43 de

de

Auch mit Einstellung des für die Pumpenkapazitätsberechnung erforderlichen Schachtbereichs ermöglichen vergleichbare Daten in technischen Einheiten einen Leistungsvergleich zwischen den

Pumpstationen sowie die einfache Feststellung ungünstiger Verfahren und die optimale Nutzung neuer Verbesserungen.

Die EC 531 sucht kontinuierlich nach dem optimalen Wirkungsgrad, um so viel m 3 Wasser/kWh wie möglich zu erzielen.

Die Berechnung erfolgt jedes Mal, wenn eine Pumpe selbstständig startet, indem ein neuer

Effizienzindex und ein neuer BEP in kWh/m 3 von einer Momentaufnahme des Energieverbrauchs und einer Änderung des Schachtvolumens berechnet wird, unmittelbar nach Erreichen der Solldrehzahl des Motors.

Manche Bedingungen erfordern die volle Drehzahl der Pumpen. Die folgenden Bedingungen können in der EC 531 für volle Pumpendrehzahl konfiguriert werden.

• Start bei voller Drehzahl alle n (einstellbare Zahl) Pumpenstarts für einen vorgegebenen

Zeitrahmen, um Rohre zu spülen.

• Bei hohem Zulauf, wenn beide Pumpen für eine voreingestellte Zeit laufen.

• Alarm hoher Pegelstand

Anstieg obere

Temperatur

Lebensdauer unteres

Lager und Dichtung

Geringe

Durchflusskavitation

Ansaugumwälzung

Lebensdauer unteres Laufrad Abflussumwälzung

Optimaler Wirkungsgrad

Beste Verfahrensweise -10% – +5%

Optimaler

Wirkungsgrad

Kavitation

Bessere Verfahrensweise -20% – +10%

Gute Verfahrensweise -30% – +20%

70% 80% 90% 105% 110% 120%

Durchfluss %

Abbildung 3-8 BEP (Best Efficiency Point, optimaler Wirkungsgrad)-Diagramm

3.7

Absturzprotokoll

Das Absturzprotokoll liefert bei jeder Art von schwerwiegendem Geräte- oder Stationsproblemen nützliche und detaillierte Informationen. Damit erhalten wir Daten, die zur Feststellung von Problemen erforderlich sind, die nicht im normalen, nur eine Minute abdeckenden Durchschnittsprotokoll erfasst werden können.

Jeder Alarm, der in der Steuerung konfiguriert werden kann, kann auch ein Absturzprotokoll generieren. Das kürzeste Intervall für die üblichen Protokolle ist 1 min (60 s). Das Absturzprotokoll hat ein Intervall von 1 Sekunde (nicht einstellbar).

Wenn das Absturzprotokoll startet, speichert die Steuerung Werte 90 Minuten vor bzw. 45 Minuten nach dem Ereignis, das das Absturzprotokoll ausgelöst hat. Die Steuerung speichert die letzten acht Absturzprotokolle, von denen jedes Daten für 8.192 Sekunden (131.072 Beispieldaten) enthält.

Die acht Absturzprotokolle werden mit Zeitstempel, ID-Nr. und Alarm-Nr. für den Auslösealarm gespeichert.

Die EC 531 speichert im Sekundentakt kontinuierlich Rohdaten des analogen Eingangs.

Die folgenden Signale werden gespeichert:

1. DC-Versorgungsspannung

2. mA Eingang 1 (standardmäßig als Niveausensor)

3. mA Eingang 2

4. mA Eingang 3

5. mA Eingang 4

44

6. AE 5 - pt100/PTC P1

7. AE 6 - pt100/PTC P2

8. AE 7 - pt100/Leckage P1

9. AE 8 - pt100/Leckage P2

Feldbus-Daten, wenn Motorantriebe oder Leistungsüberwachungsvorrichtungen angeschlossen sind:

10. Motorstrom P1

11. Motorstrom P2

12. Frequenz P1

13. Frequenz P2

14. Leistung P1

15. Leistung P2

16. Netzspannung

Die letzten 23 Stunden der Daten und bis zu acht Absturzblocks werden gespeichert und können über einen PC mit dem AquaProg-Tool abgerufen werden.

3.8

Kommunikation

Es sind fünf Kommunikationsanschlüsse vorhanden. Ein USB-Anschluss und zwei RS 232-Anschlüsse, von denen nur einer an ein Modem angeschlossen werden kann. Ein Ethernet- und ein RS

485-Anschluss für Peripheriegeräte wie VFD, Sanftanlauf und Energiemessgeräte. Die Protokolle sind

Modbus RTU oder Modbus TCP. Wenn weitere Protokolle für ein externes SCADA-System benötigt werden, sind sie verfügbar, wenn ein externer Konverter von Modbus zum gewünschten Protokoll vorhanden ist.

COM-Port (Schraubklemmen 22–26)

Dieser Port ist für die Kommunikation über UMTS- (CA 523) oder LTE-Modem (CA 524) ausgelegt und besitzt das Protokoll Modbus RTU oder Modbus TCP. Dieser Port unterstützt auch CA 521, um

Textnachrichten zu versenden. CA 523 kann auch Textnachrichten (SMS) versenden.

Standardmäßig hat dieser Port Modbus RTU.

Baudrate: 115.200

Handshake: aus

Parität: keine

Protokoll-ID: 1

Meldungs-Timeout: 2 s Optional: Stationsname.

An diesem Port ist es möglich, die Eigenschaften zu ändern: Baudrate (300–115.200), Protokoll-ID

(1–255) und Stations-ID (1–65.535), Parität (keine, ungerade, gerade) und auch Handshake (ein/aus).

Serviceanschluss (D-Sub 9-polig vorn)

Dieser Port folgt dem „COM-Port“ im Protokoll und hat immer die Protokoll-ID:1; es gibt jedoch

Möglichkeiten, die Eigenschaften der Baudrate separat vom COM-Port zu ändern. Dieser Port wird verwendet, um die Konfiguration herunterzuladen und die Firmware mit AquaProg zu aktualisieren.

RS 485-Anschluss (Anschlussklemme 49-51)

Alle Geräte im RS 485-Netzwerk müssen die gleichen Kommunikationsparameter wie Baudrate,

Parität und Stoppbits verwenden. Vergleichen Sie die Einstellung im Menü der EC 531 und lesen

Sie die Handbücher, um Informationen zu Peripheriegeräten zu erhalten.

Das RS 485-Netzwerk ist ein Multi-Drop-Netzwerk. Das heißt, dass alle Geräte parallel am gleichen

Kabel angeschlossen werden. In einem RS 485-Netzwerk muss jedes Gerät in Reihe angeschlossen sein und eine eindeutige Adresse oder Modbus-ID-Nummer besitzen. Der RS 485-Bus muss an beiden Kabelenden mit einem 120 Ohm-Widerstand abgeschlossen werden. Die EC 531 hat eine eingebaute Steckbrücke für den Abschluss an Anschlussposition 52. Das Kabel muss ein geschirmtes verdrilltes Doppelkabel sein.

Der RS 485-Bus in der EC 531 ist galvanisch von der Stromversorgung getrennt. Wenn die

Peripheriegeräte auch isolierte Kommunikationsanschlüsse haben, sollte der gemeinsame Anschluss als Massepotential an einem Punkt angeschlossen sein.

EC 531 als Master eingestellt

45 de

Wenn die EC 531 im RS 485-Netzwerk als Master eingestellt ist, müssen alle Peripheriegeräte als

Slaves konfiguriert werden. Wenn die EC 531 als Master fungiert, können die Peripheriegeräte nur unterstützte VFDs, Energiemessgeräte und Sanftanläufe sein.

EC 531 als Slave eingestellt

Wenn die EC 531 am RS 485-Anschluss als „Slave“ eingestellt ist, fordert ein anderer Master im

System Werte von der EC 531 an. Der RS 485-Anschluss fungiert als Kommunikationsanschluss für ein SCADA-System oder ähnliches.

HINWEIS: Die EC 531 kann als Master oder Slave, aber nicht gleichzeitig als beides fungieren.

USB-Anschluss (USB Typ B vorn)

Dieser Anschluss folgt dem Protokoll von „COM-Port“ und ist nur zum Aktualisieren von Firmware und

Hochladen/Herunterladen der Konfiguration mit AquaProg vorgesehen.

RJ45 Ethernet-Anschluss

Die EC 531 unterstützt die direkte Ethernet-Kommunikation durch den RJ45 TCP/IP-Port.

Einstellungen – Kommunikation – Ethernet-Port

Hardware [EIN/AUS]

Protokoll-ID, [1-255]

Querverweis [EIN/AUS]

Protokoll [Modbus RTU oder TCP]

Meldungs-Timeout (1 s, Standard)

Anschlussnummer (502 – standardmäßig AquaProg)

Statische/Dynamische IP (Dynamisches DHCP – Standard)

Wenn nur der TCP/IP-Port für die Kommunikation verwendet wird, muss das Modem auf AUS gestellt werden:

Kommunikation – Modem – Modem angeschlossen [AUS]

Die EC 531 unterstützt das Senden von SMS gleichzeitig als Ethernet-Kommunikation.

Modemanschluss

Nur der Anschluss, der über die Schraubklemmen (COM-Port) angeschlossen ist, unterstützt das

Modem. Es gibt mehrere verschiedene Modems, die an der EC 531 verwendet werden können.

Standard ist ein CA 523 (oder bei Verwendung von LTE: CA 524), angeschlossen an die EC 531, die mittels UMTS eine Verbindung mit AquaWeb oder einem SCADA-System herstellt. Die Kommunikation kann durch ein Ereignis oder protokollierte Datenwerte ausgelöst werden. Die EC 531 unterstützt das

CA 521-Modem nur bei AquaWeb und beim Senden von Textnachrichten (SMS). Hayes-Einstellungen funktionieren normalerweise standardmäßig.

HINWEIS! Der PIN-Code auf der SIM-Karte kann mit einem Mobiltelefon gelöscht werden.

GPRS-Modem

Das CA 521 basiert auf dem internen TCP/IP-Stapel in GSM/GPRS-Modulen von Cinterion (ehemals

Siemens). Der komplette Datenzugriff erfolgt über Hayes-Befehle, die von Cinterion definiert werden.

Standard ist, dass sich die Pumpensteuerung mit dem TCP-Server im ABS AquaWeb-System von

Sulzer verbindet. Legen Sie einen PIN-Code fest, wenn die SIM-Karte diese Option unterstützt

(gelöscht bei AquaWeb SIM-Karten).

Das Heartbeat-Intervall ist auf 10 min eingestellt (Standard), kann aber angepasst werden (kürzeres

Intervall kann zusätzliche Kosten verursachen). Server-TCP-Port; muss identisch mit dem GPRS-

Server sein (Standard 2.000 bei AquaWeb). Server-IP-Adresse; die öffentliche/globale IP-Adresse

(normalerweise in Firewall/Router) für den GPRS/UMTS-Server muss eine statische IP-Adresse sein.

Der APN wird vom SIM-Karten-Anbieter zur Verfügung gestellt. GPRS APN Teil 1 und GPRS Teil 2.

Eine lange APN-Zeichenfolge kann in zwei Teile gesplittet werden. (Standard ist AquaWeb APN).

SMS-Fallback: 0046708728550 nur für AquaWeb.

Einstellungen unter Kommunikation – Modem-Port– Modemtyp in der EC 531 muss auf [CA 523 oder

CA 524 oder CA 521] eingestellt sein.

Legen Sie den GPRS-Benutzernamen und das Passwort fest, falls vom Anbieter des Dienstes verlangt. GPRS-Ereignisprotokoll und Heartbeat-Bediener-Scan nur zur Fehlersuche. Standardmäßig

10 Minuten.

de

46

TCP-Server

Wenn Sie einen SIM-Karten-Vertrag mit einer festen IP-Adresse haben, können Sie die Station im lokalen Netzwerk mithilfe eines beliebigen CA-Modems über GPRS anschließen. Stellen Sie die Funktion in den GPRS-Einstellungen auf einen TCP-Server (feste IP) ein, der eine SIM mit fester

IP-Adresse vom Dienstanbieter in der Station verlangt, sodass ein externes SCADA-System per

Fernsteuerung eine Verbindung herstellen kann.

Einstellungen unter Kommunikation – Modem – Modemtyp und Einstellungen GPRS in der EC 531 müssen festgelegt sein auf [TCP-Typ: TCP-Server (feste IP) oder [TCP-Typ: TCP-Server + Heartbeat].

Andere Modemtypen

Profibus-Gateway und Funkmodems usw.

Schließen Sie das CA-Modem gemäß Abbildung 3-8 an den COM-Port der EC 531 an.

Optionale Modemleistungssteuerung EC 531 mit 9-poligem D-Sub-Modemkabel an ein Modem angeschlossen

Modem

Modemsteuerung Digitaler Ausgang

Netzkabel

EC531-Terminals

Modemskabel

43320588

Gelb

Grün

Weiß

Braun

Grau

Blau

Kontakte 9-POLE

(MALE)

D-SUB

Kabelschirmung

Abbildung 3-9 EC 531 mit D-Sub 9-polig verbinden. Kabel kann bestellt werden, Artikelnr. 43320588.

3.9

Querverweistabelle

In AquaProg kann eine Querverweistabelle eingerichtet werden, um den Datenfluss in Modbus zum

Überwachungssystem zu optimieren. Register 0-254 kann so definiert werden, dass bevorzugte Daten in einer Querverweistabelle aufgeführt werden. Zudem können Daten für beliebige Register festgelegt werden. Weitere Informationen sind im Modbus-Register-Handbuch zu finden.

Zusammen mit der Querverweistabelle ist es möglich, einen individuellen Skalierungsfaktor für jede

Position der Querverweisliste festzulegen, z. B. kann die Laufzeit in Sekunden mit dem Faktor 60 in

Minuten neu skaliert werden. Der Skalierungsfaktor kann zwischen 0 und 32.767 liegen; bei einem

Faktor von 0 erfolgt keine Neuskalierung.

Beim Lesen von Daten wird der Wert mit dem entsprechenden Skalierungsfaktor geteilt. Beim

Schreiben von Daten wird der Wert mit dem entsprechenden Skalierungsfaktor multipliziert. Bei

Einstellung von 0 wird der Skalierungsfaktor ignoriert. Bei Daten in doppelten Registern (32 Bits) muss die höchste Registernummer zusammen mit Skalierungsfaktoren verwendet werden. Das

Schreiben in der höchsten Doppelregisternummer legt auch Daten in der unteren Registernummer fest, falls ein Skalierungsfaktor festgelegt wurde. Wenn der Skalierungsfaktor auf Null festgelegt ist, wird jedes Register individuell behandelt. Bei vielen Registern sind Negativwerte zulässig (signierte

Komplementdaten 2). Dies kann dazu führen, dass einige Register negative Daten als große positive Zahlen behandeln (z. B. –1 wird vom System als 65.535 gelesen). Damit dadurch keine

Probleme entstehen, besteht die Möglichkeit, Querverweis-Register individuell nur auf positive Zahlen festzulegen. Negativwerte ergeben eine Null-Ausgabe.

HINWEIS! Querverweistabellen sind nur für Konfigurationen in AquaProg verfügbar. In den Menüs der EC 531 haben Sie die Möglichkeit, die Tabelle an jedem Anschluss separat zu aktivieren oder deaktivieren.

E/A-Bits 0-255 können zu jeder EA-Nummer umgeleitet werden, wenn die Querverweistabelle aktiviert wird. E/A-Bit 0-255 sind auch im Register 312-327 verfügbar. Bei aktiviertem Querverweis ist dies praktisch in Systemen, die Datenanzeigen für einfache Meldungen optimieren.

Querverweistabelle im Menü aktivieren:

Einstellungen – Kommunikation – [beliebiger Anschluss] – Kreuzreferenz ; eingestellt auf EIN [oder

AUS]

Mit AquaProg können Sie Ihre Querverweistabelle auch auf beliebigen anderen EC 531-Einheiten speichern und herunterladen.Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

47 de

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

de

48

4

WEITERE ERLÄUTERUNGEN EINIGER FUNKTIONEN DER

ANALOGEN UND DIGITALEN EIN- UND AUSGANGSSIGNALE

In diesem Kapitel werden einige digitale Ein- und Ausgänge erklärt.

4.1

Digital Ein: lokaler Modus

4.2

Digital Ein: Blockierbetrieb

4.3

Digital Aus: Datenregister-Sollwert

4.4

Digital Aus: Logik-E/A

4.5

Digital Aus: externe Alarmrückstellung

4.6

Analog Ein: Ausgangsdruck

4.7

Analog Aus: Datenregister und Datenregister 2 kompl.

4.1

Digital Ein: Personalalarm und lokaler Modus

Dieser Alarm dient der Sicherheit des Servicepersonals. Wenn der digitale Eingang Lokaler Modus eingestellt ist, startet ein Timer ( Max. Zeit für Zurücksetzung ). Wenn der Timer null erreicht, kann der digitale

Ausgang einen angeschlossen Summer oder eine Warnleuchte aktivieren, damit das Servicepersonal seine

Anwesenheit in der Station durch Drücken einer beliebigen Taste der Steuerung bestätigen muss. Wenn das

Servicepersonal den Alarm nicht innerhalb einer bestimmten Zeit bestätigt (Alarmverzögerung), erfolgt ein

Hinweis.

Der Eingang Lokaler Modus kann beispielsweise so angeschlossen werden, dass das Servicepersonal, welches die Station betritt und eine Innenraumbeleuchtung (oder Ähnliches) einschaltet, die Funktion startet.

Erforderliche Einstellungen:

Einstellungen – System – System-Alarme – Bedieneralarm :

Art von Alarm (A- oder B-Alarm)

Max. Zeit für Rücksetzung: zyklisches Intervall für Personal, um die Anwesenheit zu bestätigen, normalerweise 15-20 Minuten

Alarmverzögerung: Zeit zwischen fehlender Bestätigung und Alarmhinweis, normalerweise 120

Sekunden

Einstellungen – Digitale Eingänge:

Ein digitaler Eingang, zugewiesen als Lokaler Modus , wird durch ein Signal in der Station ausgelöst (z.

B. Lichtschalter), was die Anwesenheit des Servicepersonals in der Station signalisiert.

Ein aktives lokales Modus-Signal verhindert das Schreiben per Fernsteuerung in den meisten Modbus-

Registern und E/A-Bits (ausgenommen USB- und DSUB-Anschlüsse). (Umschalten des Eingangssignals

Lokaler Modus oder Drücken einer Taste auf der Anzeige setzt den Alarm-Timer zurück Max.Zeit für

Zurücksetzung .)

Einstellungen – Digitale Ausgänge :

Das Ausgangssignal Personalalarm , das an ein Blinklicht oder einen Summer angeschlossen ist, kann das

Servicepersonal darauf aufmerksam machen, das Alarmsignal zu bestätigen, bevor der Alarm ausgelöst wird.

(Umschalten des Eingangssignals Lokaler Modus oder Drücken einer Taste auf der Anzeige setzt den Alarm-Timer zurück)

4.2

Digital Ein: Blockierbetrieb

Diese Funktion aktiviert einen digitalen Eingang, um die Pumpe, den Mischer oder die Ablasspumpe zu blockieren. Wenn das Signal aktiv ist, stoppt die Pumpe/der Mischer/die Ablasspumpe und blockiert. Die Blockierung wird aufgehoben, wenn der Zustand des Eingangs in den Normalzustand zurückkehrt.

49 de

4.3

Digital Aus: Datenregister-Sollwert

Ein digitaler Ausgang kann mit einem Datenregister-Sollwert konfiguriert werden, der einem internen oder externen analogen Signal zugeordnet werden kann. Durch Nutzung der im Modbus-Handbuch definierten

Register und deren Integration in die Funktion wie im nachstehenden Beispiel wird diese Funktion erreicht.

Beispiel Wir haben eine Schwefelgas-Überwachungsvorrichtung, die an ein analoges Eingangssignal angeschlossen ist. Wir verwenden AE:4 für das Schwefelmessgerät. In diesem Fall soll ein

Umschalten auf den digitalen Ausgang 1 erfolgen, wenn die Konzentration des Gases gleich oder größer 10,0 ppm ist. Auch soll sich das Ausgangssignal bei 1,0 ppm (Hysterese von 9 ppm) ausschalten. Dieser digitale Ausgang 1 steuert einen Lüfter, der Gas aus der Station abtransportiert.

HINWEIS! Nur AE1 bis AE4 sind 4-20 mA-Eingänge und gemäß dem Modbus-Referenzhandbuch (Teilenr. 81307134) ist AE4 Registernummer 4; siehe Abbildung 4-1 unten. Der Skalierungsfaktor wird auf 0,1 eingestellt (d. h. der

Wert in Reg. 4 wird mit 0,1 multipliziert, um einen genauen Wert in den technischen Einheiten zu erhalten).

3 CA 531 Modbus-Register

Registernummer

0

3.1 Fernbedienung/Lokaler Status

Beschreeibung

Lokaler Modus

Skalierungsfaktor / gerät / hinweis

1 = Lokaler

Registernummer

1

2

3

4

5

6

7

8

3.2 Analoge eingang / ausgänge in technischen Einheiten

Beschreeibung

AE 1. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 2. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 3. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 4. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 5. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 6. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 7. Funktion/Benutzerdefinierte

AE 8. Funktion/Benutzerdefinierte

Skalierungsfaktor / gerät / hinweis

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Funktion/Benutzerdefinierte

Abbildung 4-1 Über der Grafik ist ein Auszug aus dem Modbus-Register-Handbuch für die EC 531 –

Analoge Eingänge/Ausgänge in technischen Einheiten.

Die Funktion wird im Menü der EC 531 wie folgt konfiguriert:

Unter Einstellungen – Digitale Ausgänge – Digitaler Ausgang 1 auf [Datenregister-Sollwert]

Geben Sie in den Einstellungen des digitalen Ausgangs 1 (DA1) für „Sollwert ein“ 100 bzw. für

„Sollwert aus“ 10 ein, siehe Abbildung unten.

DO1: Einstellungen

Datenregister

Sollwert ein

Sollwert aus

Sollwert-Verzögerung

4

100

10

5 s

Digitale Ausgänge: DO1

Signalfunktion

[Datenregister-Sollwert]

Status

-OFF-

Settings

Schließer/Öffner

[NO Schließer]

Ereign.-Auslöser

Esc Esc

Abbildung 4-2 In den Menüs der EC 531

Der Sollwert EIN=100 entspricht einem Wert von 10 technischen Einheiten und der Sollwert AUS=10 entspricht

1.

de

50

4.4

Digital Aus: Logik-E/A

Eine der Optionen in den Funktionen des Digitalen Ausgangs ist Logik-E/A . Diese Funktion ist besonders nützlich, falls Sie ein Ausgangssignal auslösen möchten, wenn mehr als ein Kriterium oder Ereignis vorliegen muss, um ein Ausgangssignal zu aktivieren. Es gibt bis zu vier verschiedene

Kriterien, mit denen das Ausgangssignal ausgelöst werden kann.

Solche E/A-Bits können Logisch OR, NOR, Und oder NAND -Funktionen oder eine Kombination daraus sein. Das Ausgangssignal kann auf Öffner oder Schließer (NC/NO) eingestellt werden.

Diese E/A kann verwendet werden, um ein bestimmtes Ausgangssignal von einer oder mehreren

Anzeige(n) (bis zu 4 E/A-Bits) zu erhalten. In der folgenden Tabelle 4-1 finden Sie ein Beispiel eines

Ausgangs, der vom Status der 3 Eingänge gesteuert wurde.

E/A-Bit 1 “ODER“ E/A-Bit 2 “ODER“ E/A-Bit 3 “UND“

0

0

0

0

0

1

0

1

0

1

1

0

1

1

1

0

0

1

1

1

0

1

0

1

Ausgang

0

0

0

1

0

1

0

1

Tabelle 4-1: Logik-E/A

Sehen Sie bezüglich der E/A-Liste in das Modbus-Register-Handbuch.

In diesem Beispiel sind nur drei E/A-Bits betroffen. Aber es besteht die Option, bis zu vier E/A-Bits zu verwenden.

4.5

Digital Aus: automatische Alarmrückstellung

Automatische Alarmrückstellung ist aktiv, wenn ein digitaler Eingang als Alarmrücksetzung definiert ist. In den Einstellungen für Alarmrücksetzungs -Eingang gibt es einen Zeitverzögerungswert, der konfiguriert werden kann. Diese Verzögerung ist die Zeit, in der der digitale Ausgang Automatische

Alarmrückstellung aktiv ist, bevor die tatsächliche Zurücksetzung erfolgt.

Beispiel: Die Pumpen sind wegen eines Alarms oder mehrerer Alarme blockiert.

Das Drücken der Alarmrückstellungstaste , lokal oder per Fernsteuerung, kann implizieren, dass die Pumpen gerade starten und das Personal möglicherweise Gefahren ausgesetzt ist. Mit diesem

Ausgang kann das Personal, wenn dieser an einen Summer oder ein Blinklicht angeschlossen ist, gewarnt werden, dass die Rückstellung aller Alarme erfolgt und die Pumpen starten können.

4.6

Analog Ein: Ausgangsdruck

Wenn ein Ausgangsdrucksensor im System vorhanden ist, ersetzt dieser die Systemleistungskurve.

Zu berücksichtigen sind der Gegendruck, der Pegelstand im Schacht und die Ist-Förderhöhe. Das

Signal von diesem Sensor wird in die Ist-Förderhöhe umgerechnet und in der Gleichung für die

Pumpenkapazitätsberechnung verwendet. Dies ist ein genauerer Wert für die Gesamtförderhöhe.

Wenn ein Ausgangssensor verwendet wird, kann der Gesamtförderhöhe-Parameter auf null eingestellt werden.

4.7

Analog Aus: Datenregister und Datenregister 2 kompl.

Datenregister

16-Bit-Register von 0 bis 65535. Nur positive Werte. Diese Art von Register behandelt keine negativen

Werte. Besteht das Risiko, dass der Wert negativ wird, enthält das Register einen sehr großen Wert.

Datenregister 2 Vervollständigung

16-Bit-Register von -32767 bis +32767. Diese Art von Register behandelt negative Werte.

Mit dem analogen Ausgangs-Datenregister kann ein beliebiges analoges Signal, tatsächlich oder berechnet, als 4-20 mA-Ausgangssignal verwendet werden. Durch Verwendung der im Modbus-

Handbuch definierten Register und deren Eingabe in die Funktion wird diese Funktion erreicht.

51 de

Beispiel Ein 4-20 mA analoges Ausgangssignal ist erforderlich, verknüpft mit der Statortemperatur L1 an

Pumpe 1. Das Ausgangssignal soll außerdem 4 mA bei 0 °C und 20 mA bei 150 °C sein. Es ist davon auszugehen, dass dieser Temperaturwert niemals negativ wird oder unter Null sinkt.

Gemäß Modbus-Referenzhandbuch (Teilenr. 81307134) befindet sich die Temperaturstator-

Pumpe 1 in Register 70; siehe Abbildung 4-3 unten. Es wird auch darauf hingewiesen, dass der

Skalierungsfaktor 0,1 beträgt ( d. h.der Wert in Reg.70 wird mit 0,1 multipliziert, um in technischen

Einheiten den genauen Wert zu erhalten ).

70

71

72

73

74

75

78+79

P1 Temperaturstator L1

P1 Temperaturstator L2

P1 Temperaturstator L3

P1 Temp. oberes Lager

P1 Temp. unteres Lager

P1 Motortemperatur 0.1°C

P1 Laufzeit des letzten Pumpzyklus

0.1°C

0.1°C

0.1°C

0.1°C

0.1°C

Sekunden

(0.1°F) Pt100 Sensor

Abbildung 4-3 Über der Grafik ist ein Auszug aus dem Modbus-Handbuch für die EC 531 – Analoge Eingänge/

Ausgänge in technischen Einheiten

Die Funktion wird im Menü der EC 531 eingerichtet unter:

Einstellungen – Analoge Ausgänge – AA1: – zu [Datenregister] gemäß Abbildung 4-4 unten.

Und auch in Einstellungen

Analoge Ausgänge: AO1

Signalfunktion

[Datenregister]

Stromwert

4.000 mA

Filterkonstante

0 s

Einstellungen

AO1: Einstellungen

Angiv dataregister

Skallering 0%

Skallering 100%

70

0

1500

Esc Esc

Abbildung 4-4 Im Menü der EC 531

Wir wählen [Datenregister], da fest davon auszugehen ist, dass der Wert immer ein positiver Wert ist.

Skalierung 100 % sollte dem Datenwert bei 20 mA entsprechen, in diesem Fall 1.500 bei 150 °C.

Oben ist ein Beispiel aufgeführt, wie eine Pt 100-Statortemperatur im Bereich von 0 °C bis 150 °C,

übertragen als 4-20 mA-Signal über den Analogausgang, zu erreichen ist.

de

52

5

ANHANG: TABELLEN MIT ANLEITUNG ZU DEN MENÜS IN DER

EC 531

5.1

Schnellstatus: System

5.2

Schnellstatus: Pumpenschacht

5.3

Schnellstatus: Pumpe 1 und Pumpe 2

5.4

Schnellstatus: Digital Ein und Digital Aus

5.5

Schnellstatus: Analog Ein und Analog Aus

5.6

Detaillierter Status: System

5.7

Detaillierter Status: Pumpenschacht

5.8

Detaillierter Status: Pumpe 1 und Pumpe 2

5.9

Detaillierter Status: PID-Regler

5.10

Detaillierter Status: Analoge Eingänge

5.11

Detaillierter Status: Analoge Ausgänge

5.12

Detaillierter Status: Digitale Eingänge

5.13

Detaillierter Status: Digitale Ausgänge

5.14

Detaillierter Status: Kommunikation

5.15

Detaillierter Status: Feldbus-Module (RS 485)

5.16

Einstellungen: Alarmlegende

5.17

Einstellungen: System

5.18

Einstellungen: Pumpenschacht

5.19

Einstellungen: Pumpe 1 und Pumpe 2

5.20

Einstellungen: Gemeinsam P1-P2

5.21

Einstellungen: PID-Regler

5.22

Einstellungen: Impulskanäle

5.23

Einstellungen: Analoge Protokollierung

5.24

Einstellungen: Analoge Eingänge

5.25

Einstellungen: Analoge Ausgänge

5.26

Einstellungen: Digitale Eingänge

5.27

Einstellungen: Digitale Ausgänge

5.28

Einstellungen: Kommunikation

5.29

Einstellungen: Feldbus-Module (RS 485)

5.30

Einstellungen: Sprache auswählen

53 de

5.1 Schnellstatus: Systemmenü

Tabelle 5-1 zeigt die komplette Ansicht für den Schnellstatus im Untermenü System

Tabelle 5-1: Schnellstatus System

Untermenü

EC-531-Version

Versorgungsspannung

PCB-Temperatur

Systemzeit

Leistungsüberwachung

Einschalt-Dauer

Einschalt-Anz.(Hochfahren)

Rahmen

EC-531-Version

Option

Strom

Leitungsstrom L1

Leitungsstrom L2

Leitungsstrom L3

Durchschn. LN-Spannung

Leitungsspannung L1

Leitungsspannung L2

Leitungsspannung L3

Durchschn. LL-Spannung

Spannung L1-L2

Spannung L2-L3

Spannung L3-L1

Stromversorgung

Stromfrequenz

Leistungsfaktor

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Wert

0.01 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

0.1 V DC

1 ºC, 1 ºF

[Textzeichenfolge]

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 kW

0.01 Hz

0.01 [Ohne Einheit] h.m.s

h.m.s

h.m.s

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

5.2 Schnellstatus: Pumpenschacht

Tabelle 5-2 zeigt die komplette Ansicht für den Schnellstatus im Untermenü Pumpenschacht

Tabelle 5-2: Schnellstatus Pumpenschacht

Untermenü

Schachtniveau

Einlauf

Ablauf

Ausgangsdruck

Überlauf-Niveau

Überlauf-Durchfluss

Hoher Tarif aktiv

Hohes Niveau

Niedriges Niveau

Hochwasser-Schwimmer

Niedrigwasser-Schwimmer

Zulauf stark

Zulauf schwach

Untermenü Wert

0.01 m, 0.01 ft

0.1 l/s, 1 GPM

0.1 l/s, 1 GPM

0.1 bar, 0.1 PSI

1 mm, 0.01 in

0.1 m3/h, 1 GPM

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert de

54

Untermenü

Reserve-Start

Druck hoch

Druck niedrig

Überlauf

Sensorfehler

Statusdetails

Untermenü

Sensorfehler

Niv-Schwimmer niedr.inkorr

Niv-Schwimmer hoch inkorr

Niveau ändert sich nicht

Schachtniveau

Link zu Statusdetails siehe dieses Kapitel

Wert

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

0.01 m, 0.01 ft

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

5.3 Schnellstatus: Pumpe 1 und Pumpe 2

Tabelle 5-3 zeigt die komplette Ansicht für den Schnellstatus im Untermenü Pumpe 1 bzw. Pumpe 2

Tabelle 5-3: Schnellstatus Pumpe 1 bzw. Pumpe 2

Untermenü

Betriebsdauer

Startanzahl

Startniveau

Stoppniveau

Pumpen kapazität

Motorstrom

Motorleistung

Letzte Pumpen kapazitä

Starts seit

Pumpen-Revis.

Blockiert

Untermenü

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Blockiert

Extern blockiert

Untermenü

Extern blockiert

Pumpe nicht in

Autom.

Blockade durch

Fernsteuergt

Ausgangsdruck

Mixersteuerung

Fehlende Phase

Überspannung

Unterspannung

Untermenü Rahmen Wert h.m.s

h.m.s

h.m.s

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

0.1 l/s, 1 GPM

0.1 A

0.1 kW

0.1 l/s, 1 GPM

1 [Ohne Einheit]

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

Bemerkung

Rahmen,

Systemkennwort

Rahmen,

Systemkennwort

Rahmen,

Systemkennwort

Rahmen,

Systemkennwort

Rahmen,

Systemkennwort

Rahmen,

Systemkennwort

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

55 de

Untermenü

Blockiert

Statusdetails

Untermenü

Extern blockiert

Wegen Fehler blockiert

Untermenü

Spannung asymmetrisch

Wegen Fehler blockiert

Temp.-Schutz ausgefallen

Untermenü

Pumpenblockade

Keine

Betriebsanzeige

Motorschutz ausgefallen

Motorstrom hoc

Pumpenstörung

Vibration

Pumpenblock ade

Undichtigkeit

Temperatur

Rahmen

Generisch

Ölkammer

Motorgehäuse

Elektr.

Schaltkasten

Generisch

Stator L1

Stator L2

Stator L3

Oberes Lager

Unteres Lager

Pumpe wird gehalten

Pumpe wird gehalten

Motorschutz ausgefallen

Pumpenstörung

VFD Kommunikationsfehler

VFD

Antriebsfehler

Vibration

Überspannung

Unterspannung

Undichtigkeit

Temperatur

Generisch

Ölkammer

Motorgehäuse

Elektr.

Schaltkasten

Generisch

Stator L1

Stator L2

Stator L3

Oberes Lager

Unteres Lager

Link zu

Statusdetails siehe dieses

Kapitel

Wert

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert de

56

5.4 Schnellstatus: Digital Ein und Digital Aus

Tabelle 5-4 zeigt die komplette Ansicht für den Schnellstatus im Untermenü Digital Ein und Digital Aus

Tabelle 5-4: Schnellstatus Digital Ein und Digital Aus

Untermenü

Spezielles Menü

Spezielles Menü

Spezielles Menü

Spezielles Menü

Spezielles Menü

Einstellungen

Rahmen

[Grafische Darstellung]

[Grafische Darstellung]

[Grafische Darstellung]

[Grafische Darstellung]

[Grafische Darstellung]

Logischer E/A-Status, E/A-Endstatus

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Direkte Einstellung

5.5 Schnellstatus: Analog Ein und Analog Aus

Tabelle 5-5 zeigt die komplette Ansicht für den Schnellstatus im Untermenü Analog Ein und Analog Aus

Tabelle 5-5: Schnellstatus Analog Ein und Analog Aus

Untermenü

AE1

AE2

AE3

AE4

AA1

AA2

AE5

-

AE6

AE7

-

AE8

Rahmen Wert

0.001 mA

Bemerkung

Statuswert

0.001 mA

0.001 mA

0.001 mA

Statuswert

Statuswert

Statuswert

0.001 mA

0.001 mA

Statuswert

Statuswert

Sensortyp

PT100 (Temp.-Sensor), PTC/

Bimetallschalter

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Statuswert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

0.1 ºC, 0.1 ºF

-OK-, -Ausgelöst-

[Benutzerdefinierte Einheit]

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Sensortyp PT100 (Temp.-Sensor), Undichtigkeit

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Statuswert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

0.1 ºC, 0.1 ºF

[Benutzerdefinierte Einheit]

-OK-, -Ausgelöst-

Statuswert

Statuswert

Statuswert

57 de

5.6 Statusdetails: System

Tabelle 5-6 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs System

Tabelle 5-6: SDetailliertes Status-System

Untermenü

EC-531-Version

Rahmen

EC-531-Version

Option

Versorgungsspannung

PCB-Temperatur

Systemzeit

Leistungsüberwachung

Einschalt-Dauer

Einschalt-Anz.(Hochfahren)

Strom

Leitungsstrom L1

Leitungsstrom L2

Leitungsstrom L3

Durchschn. LN-Spannung

Leitungsspannung L1

Leitungsspannung L2

Leitungsspannung L3

Durchschn. LL-Spannung

Spannung L1-L2

Spannung L2-L3

Spannung L3-L1

Stromversorgung

Stromfrequenz

Leistungsfaktor

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Wert

0.01 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

0.1 V DC

1 ºC, 1 ºF

[Textzeichenfolge]

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 kW

0.01 Hz

0.01 [Ohne Einheit] h.m.s

h.m.s

h.m.s

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

58

5.7 Statusdetails: Pumpenschacht

Tabelle 5-7 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs Pumpenschacht

Tabelle 5-7: Statusdetails Pumpenschacht

Untermenü

Schachtniveau

Schachtvolumen

Untermenü

Gepumptes Volumen

Energieverbrauch

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Durchschnitt

Schachteffizienz

Beide Pumpen laufen#

Laufzeit beide Pumpen

Schachtüberlauf

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Überlauf

Überlauf-Niveau

Überlauf-Durchfluss

Überlauf time

Überlauf volume

Anz. Überläufe

Rahmen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Wert

0.01 m, 0.01 ft

1 l, 1 gal

0.1 m 3 , 1 gal

0.1 m 3 , 1 gal

0.1 m 3 , 1 gal

0.1 kWh

0.1 kWh

0.1 kWh

0.001 kWh/m 3 , 1 kWh/

Mgal

0.001 kWh/m 3 , 1 kWh/

Mgal

0.001 kWh/m 3 , 1 kWh/

Mgal

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit] h.m.s

h.m.s

h.m.s

NEIN, JA

1 mm, 0.01 in

0.1 l/s, 1 GPM h.m.s

h.m.s

h.m.s

0.1 m 3 , 1 gal

0.1 m 3 , 1 gal

0.1 m 3 , 1 gal

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Ablaufpumpe

Ablaufpumpe

Ablaufpumpen-

Schwimmer

E/A-Endstatus

Betriebsanzeige

Motorschutz ausgefallen

Temperatur hoch

Undichtigkeit

Extern blockiert

Betriebsdauer

Startanzahl

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

AUS, EIN

AUS, EIN

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA h.m.s

h.m.s

h.m.s

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Untermenü

Mixer

Reinigung

Untermenü

E/A-Endstatus

Betriebsanzeige

Motorschutz ausgefallen

Temperatur hoch

Undichtigkeit

Extern blockiert

Betriebsdauer

Startanzahl

E/A-Endstatus

Rahmen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7

Tagen

Wert

AUS, EIN

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA h.m.s

h.m.s

h.m.s

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

AUS, EIN

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert de

60

5.8 Statusdetails: Pumpe 1 und Pumpe 2

Tabelle 5-8 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs Pumpe 1 und Pumpe 2

Tabelle 5-8: Statusdetails Pumpe 1 und Pumpe 2

Untermenü

Tag-Name

Pumpensteuerung

Untermenü Untermenü

Betriebsanzeige

Status M-0-A-

Schalter

Pumpenstörung

Pumpeneinsatz

Rückwärts

Zähler Rücklauf-Vers.

Rücklaufstatus

Undichtigkeit

Temperatur

Vibration

Höchster

Wirkungsgrad

Protokolle

Undichtigkeit

Generisch

Ölkammer

Motorgehäuse

Elektr. Schaltkasten

Temperatur

Generisch

Stator L1

Stator L2

Stator L3

Oberes Lager

Unteres Lager

Gefilt. Effizienzindex

Letzter Roh-Effiz.-

Index

Antriebs-Startrampe

Energieeffizienz

BEP-Frequenz

Richt. letzter BEP-

Schritt

BEP-Schritt

BEP-Übersteuerung

Betriebsdauer

Startanzahl

Energieverbrauch

Pumpe bei Max.-

Frequenz

Pumpenstart-Zähler

Alle Pumpen laufen

Alarm hohes Niveau

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor

1-7 Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor

1-7 Tagen

Gesamt

Wert

[Textzeichenfolge]

AUS, EIN

AUS, Betriebsbereit,

In Betrieb, Fehlerlauf,

Blockiert, Wegen Fehler blockiert

MANUELL, Pumpe nicht in Autom.,

AUTOMATISCH

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

1 [Ohne Einheit]

-OK-, Timer blockiert,

Alarm blockiert

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 mm/s2, 0.01 in/h

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 s

0.0001 kWh/m 3 , 0.0001 kWh/Mgal

0.01 Hz

-Senken-, -Erhöhen-,

Neu abstimmen

0.01 Hz

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA h.m.s

h.m.s

h.m.s

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

0.1 kWh

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

61 de

Untermenü

Protokolle

Leist.-Überwach.

VFD-Antrieb

Untermenü Untermenü

Heute

Wert

0.1 kWh

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Energieverbrauch

Wiederholungen vor

1-7 Tagen

0.1 kWh Rahmen, Systemkennwort

Pump efficiency

Gepumptes Volumen

Pumpenkapazität

Durchschnitt

Heute

Wiederholungen vor

1-7 Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor

1-7 Tagen

Reference head

Heute

Wiederholungen vor

1-7 Tagen

0.001 kWh/m3, 1 kWh/

Mgal

0.001 kWh/m3, 1 kWh/

Mgal

0.001 kWh/m3, 1 kWh/

Mgal

1 l, 0.1 gal

1 l, 0.1 gal

1 l, 0.1 gal

0.01 m, 0.01 ft

0.1 l/s, 1 GPM

0.1 l/s, 1 GPM

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Link zu zugeordnetem Feldbus-Modul-Status, siehe dieses Kapitel

Link zu zugeordnetem Feldbus-Modul-Status, siehe dieses Kapitel

5.9 Statusdetails: PID-Regler

Tabelle 5-9 zeigt eine komplette Ansicht des detaillierten Status in den Untermenüs PID-Regler

Tabelle 5-9: Statusdetails PID-Regler

Untermenü

Strom setpoint

Prozesswert

Ausgangssigna

Sollwert-Flags

Ausgangs-Flags

Impulskanäle

Untermenü

Impulskanal 1-4

Untermenü Wert

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

0.1%

Intern, Extern

AUTOMATISCH, MANUELL,

Blockiert

Funktion

Niederschlag, Energie,

Durchfluss

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Stromwert

Stromwert

0.1 l/s/ha, 0.01 in/h

0.1 kW

Stromwert 0.1 m 3 /h, 1 GPM

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Akkumulierte Werte

Gesamt

Heute

0.1 mm, 0.01 in

0.1 mm, 0.01 in

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

0.1 mm, 0.01 in

Akkumulierte Werte

0.1 kWh

0.1 kWh

Akkumulierte Werte

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

Gesamt

Heute

Wiederholungen vor 1-7 Tagen

0.1 kWh

0.1 m 3 , 0.1 gal

0.1 m 3 , 0.1 gal

0.1 m 3 , 0.1 gal

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

62

5.10 Statusdetails: Analoge Eingänge

Tabelle 5-10 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs Analoge Eingänge

Tabelle 5-10: Statusdetails Analoge Eingänge

Untermenü

AE1

-

AE4

AE5

-

AE6

Rahmen Wert

Signalfunktion

AUS, Schachtniveau, Motorstrom,

Ausgangsdruck, Vibrationen,

Xylem MiniCas Sim, Ablaufmesser,

Motortemperatur, Freie Auswahl

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Statuswert

AD-Rohwert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

1 [Ohne Einheit]

0.01 m, 0.01 ft

0.1 A

0.1 bar, 0.1 PSI

0.1 mm/s2, 0.01 in/h

-Overheated-, -AUS-, -Undichtigkeit-

0.1 m 3 /h, 1 GPM

Stromwert

Stromwert

0.1 ºC, 0.1 ºF

[Benutzerdefinierte Einheit]

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Objekt Pumpe 1, Pumpe 2

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Messpunkt

Messpunkt

AUS, Generisch, Stator L1, Stator L2,

Stator L3, Oberes Lager, Unteres Lager

Generisch, Stator L1, Stator L2, Stator

L3, Oberes Lager, Unteres Lager

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Messpunkt

Signalfunktion

AUS, Generisch, Ölkammer,

Motorgehäuse, Elektr. Schaltkasten

AUS, Motortemperatur, Freie Auswahl

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Messpunkt

Generisch, Stator L1, Stator L2, Stator

L3, Oberes Lager, Unteres Lager

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Objekt

Sensortyp

Pumpe 1, Pumpe 2

PT100 (Temp.-Sensor), PTC/

Bimetallschalter

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

AE7

-

AE8

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach Anschlussfunktion

Stromwert

Stromwert

Stromwert

0.1 ºC, 0.1 ºF

-OK-, -Ausgelöst-

[Benutzerdefinierte Einheit]

Signalfunktion

AUS, Motortemperatur, Freie Auswahl,

Undichtigkeit

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Messpunkt

Generisch, Stator L1, Stator L2, Stator

L3, Oberes Lager, Unteres Lager

Messpunkt

Generisch, Ölkammer, Motorgehäuse,

Elektr. Schaltkasten

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt

Sensortyp

Pumpe 1, Pumpe 2

PT100 (Temp.-Sensor), Undichtigkeit

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Stromwert

Stromwert

Stromwert

0.1 ºC, 0.1 ºF

-OK-, -Ausgelöst-

[Benutzerdefinierte Einheit]

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

63 de

5.11 Statusdetails: Analoge Ausgänge

Tabelle 5-11 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Einstellungen Analoge Ausgänge

Tabelle 5-11: Statusdetails Analoge Ausgänge

Untermenü Rahmen Bemerkung

AA1

-

AA2

Signalfunktion

Stromwert

Wert

AUS, Schachtniveau, Schachteinlauf,

Schachtablauf, Schachtüberlauf,

Impulskanal 1, Impulskanal 2,

Impulskanal 3, Impulskanal 4, PID-

Steuerungsausgang, Datenregister,

Datenregister 2 kompl., Frequenz P1 einstellen, Frequenz P2 einstellen

0.001 mA

Statuswert

Statuswert

5.12 Statusdetails: Digitale Eingänge

Tabelle 5-12 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Einstellungen Digitale Eingänge

Tabelle 5-12: Statusdetails Digitale Eingänge

Untermenü

DE1

-

DE14

DE1

-

DE14

Rahmen

Signalfunktion

Wert

AUS, Betriebsanzeige, Manueller

Start, Manuell einstellen, Automatisch einstellen, Schwimmerstart,

Pumpenfehler, Motorschutz, Motor-Temp.

Pumpe hoch, Undichtigkeit Pumpe,

Schwimmerstopp, Niedrigwasser-

Schwimmer, Überlaufsensor,

Hochwasser-Schwimmer,

Startschwimmer Ablauf-Pu., Lokaler

Modus, Alarm-Reset, Stromausfall,

DE-Impulskanal 1-4, PID-Steuerung blockieren, Alarmeingang, Operation blockieren, Undicht. Mixer-AblPumpe,

Hohe Temp. Mixer-AblPu

Status -AUS-, -EIN-

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt Pumpe 1, Pumpe 2

Objekt Pumpenschacht, Pumpe 1, Pumpe 2

Objekt

Objekt

Objekt

Impulskanal 1, Impulskanal 2,

Impulskanal 3, Impulskanal 4

Pumpe 1, Pumpe 2, Mixer, Ablaufpumpe

Mixer, Ablaufpumpe

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Messpunkt

Generisch, Stator L1, Stator L2, Stator

L3, Oberes Lager, Unteres Lager

Messpunkt

Schließer/Öffner

Generisch, Ölkammer, Motorgehäuse,

Elektr. Schaltkasten

NO Schließer, NC Öffner

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert de

64

5.13 Statusdetails: Digitale Ausgänge

Tabelle 5-13 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs Digitale Ausgänge

Tabelle 5-13: Statusdetails Digitale Ausgänge

Untermenü

DA1

-

DA8

Rahmen

Signalfunktion

Wert

AUS, Pumpensteuerung, Motorschutz resetten, Pumpenstörung, Pumpen-

Anz. reicht nicht., Störung einer

Pumpe, Mixersteuerung, Ablaufpumpe control, Reinigungssteuerung,

Modem-Steuerung, Fernsteuerung,

Bedieneralarm, Hohes Niveau,

Alarmmeldung, Unbestätigter Alarm,

Aktiver Alarm, Pumpenrücklauf,

Logischer EA, Datenregister setpoint

Status -AUS-, -EIN-

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt

Pumpe 1, Pumpe 2, Mixer, Ablaufpumpe,

Alle

Objekt

Objekt

B-Alarm, A-Alarm, Alle alarme

Pumpe 1, Pumpe 2

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

5.14: Statusdetails: Kommunikation

Tabelle 5-14 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs Kommunikation

Tabelle 5-14: Statusdetails Kommunikation

Untermenü

USB-Port

Submenu

Port-Status

Protokollkennung

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Anz. OK-Meldungen

Anz. Fehlermeldungen

Anz. Prüfsummenfehler

Port-Status

Service-Port

(D-Sub)

Service-Port

(D-Sub)

Baud-Rate

Parität

Protokollkennung

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Anz. OK-Meldungen

Anz. Fehlermeldungen

Anz. Prüfsummenfehler

Anz. Überläufe

Anz. Paritätsfehler

Anz. Framing-Fehler

Anz. Unterbrechungen

Rahmen Wert

[Grafische Darstellung]

1 [Ohne Einheit]

Dummy-Zeichenkette, Modbus slave, Modbus master

Modbus RTU, Modbus TCP

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

[Grafische Darstellung]

Keine, 300, 600, 1200, 2400,

4800, 9600, 19200, 38400,

57600, 115200

Keine, Ungerade, Gerade, Mark

1 [Ohne Einheit]

Dummy-Zeichenkette, Modbus slave, Modbus master

Modbus RTU, Modbus TCP

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

65 de

Untermenü

Modem-Port

RS485-Port

RS485-Port

Submenu

Port-Status

Baud-Rate

Parität

Protokollkennung

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Anz. OK-Meldungen

Anz. Fehlermeldungen

Anz. Prüfsummenfehler

Anz. Überläufe

Anz. Paritätsfehler

Anz. Framing-Fehler

Anz. Unterbrechungen

Port-Status

Baud-Rate

Parität

Protokollkennung

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Anz. OK-Meldungen

Anz. Fehlermeldungen

Anz. Prüfsummenfehler

Anz. Überläufe

Anz. Paritätsfehler

Anz. Framing-Fehler

Anz. Unterbrechungen

Port-Status

Protokollkennung

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren

Einstellungen

Ethernet-Port

(TCP/IP)

Statische IP einstellen

Dynamische IP anzeigen

Ethernet-Port

(TCP/IP)

Ethernet-Port

(TCP/IP)

Anz. OK-Meldungen

Anz. Fehlermeldungen

Anz. Prüfsummenfehler

Rahmen

IP-Adresse

Netzmaske

Gateway

Port-Nummer

IP-Adresse

Netzmaske

Gateway

Port-Nummer

Wert

[Grafische Darstellung]

Keine, 300, 600, 1200, 2400,

4800, 9600, 19200, 38400,

57600, 115200

Keine, Ungerade, Gerade, Mark

1 [Ohne Einheit]

GPRS Hayes enable,

Transparent

Modbus RTU, Modbus TCP

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

[Grafische Darstellung]

Keine, 300, 600, 1200, 2400,

4800, 9600, 19200, 38400,

57600, 115200

Keine, Ungerade, Gerade, Mark

1 [Ohne Einheit]

Dummy-Zeichenkette, Modbus slave, Modbus master

Modbus RTU, Modbus TCP

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

[Grafische Darstellung]

1 [Ohne Einheit]

Dummy-Zeichenkette, Modbus slave, Modbus master

Modbus RTU, Modbus TCP

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert de

66

Untermenü

GPRS-Status

Submenu

Port-Status

Signal 0-31 (99=entf.)

Lokale IP-Adresse

Verbindungsstatus

Protokollkennung

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Status der Zähler

Rahmen

Verbindungszähler

Anz. OK-Meldungen

Anz. Fehlermeldungen

Anz. Prüfsummenfehler

Wert

[Grafische Darstellung]

1 [Ohne Einheit]

[Textzeichenfolge]

-Verbindung getrennt-,

-Wiederherst. d. Verbind.-,

-Verbunden-, Wiederherstell. erzwingen, -TCP-Server wartet-

1 [Ohne Einheit]

Dummy-Zeichenkette, Modbus slave, Modbus master

Modbus RTU, Modbus TCP

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen,

Bedienerkennwort

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

5.15 Statusdetails: Feldbus-Module (RS 485)

Tabelle 5-15 zeigt die komplette Ansicht für den detaillierten Status in den Untermenüs Feldbus-Module

(RS 485)

Tabelle 5-15: Statusdetails Feldbus-Module (RS 485)

Untermenü Untermenü

PM verbunden

PM Kommunikationsfehler

Überwachung

Hauptleistung

Status

Rahmen

Strom

Leitungsstrom L1

Leitungsstrom L2

Leitungsstrom L3

Durchschn. LN-

Spannung

Leitungsspannung L1

Leitungsspannung L2

Leitungsspannung L3

Durchschn. LL-

Spannung

Spannung L1-L2

Spannung L2-L3

Spannung L3-L1

Stromversorgung

Stromfrequenz

Leistungsfaktor

Wert

-Verbindung getrennt-,

-Verbunden-

-OK-, -Fehler-

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 kW

0.01 Hz

0.01 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

67 de

Untermenü

Leist.-Überwach.1

Leist.-Überwach.2

Leist.-Überwach.1

Leist.-Überwach.2

VFD-Antrieb 1

VFD-Antrieb 2

VFD-Antrieb 1

VFD-Antrieb 2

Untermenü

PM verbunden

PM

Kommunikationsfehler

Status

Status

VFD Connected

VFD Antriebsfehler

VFD Kommunikationsfehler

Antriebsstatus

Antriebsstatus

Rahmen

Strom

Leitungsstrom L1

Leitungsstrom L2

Leitungsstrom L3

Durchschn. LN-

Spannung

Leitungsspannung

L1

Leitungsspannung

L2

Leitungsspannung

L3

Durchschn. LL-

Spannung

Spannung L1-L2

Spannung L2-L3

Spannung L3-L1

Stromversorgung

Stromfrequenz

Leistungsfaktor

Antriebsstatus

Stromfrequenz

Drehzahl

Motorspannung

Motorleistung

Strom

Drehmoment Nm

Drehmoment %

Wert

-Verbindung getrennt-,

-Verbunden-

-OK-, -Fehler-

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 A

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 V

0.1 kW

0.01 Hz

0.01 [Ohne Einheit]

-Verbindung getrennt-,

-Verbunden-

-OK-, -Fehler-

-OK-, -Fehler-

AUS, In Betrieb, Deaktiviert, Störung, Einstellen

0.01 Hz

1 rpm

0.1 V

0.1 kW

0.1 A

1 Nm, 1 lbf.ft

0.1%

5.16 Einstellungen: Alarmlegende

Tabelle 5-16 zeigt die allgemeinen Einstellungen für Digitale und Analoge Alarme

Tabelle 5-16: Allgemeine Einstellungen für Digitale und Analoge Alarme

Untermenü

Digitale Alarme

Analoge Alarme

Rahmen

Alarmtyp

Alarmverzögerung

Protok. Auslöser-Absturz

Alarmtyp

Alarmverzögerung

Alarmgrenze

Hysteresis

Protok. Auslöser-Absturz

Wert

Inaktiv, B-Alarm, A-Alarm

1 s

NEIN, JA

Inaktiv, B-Alarm, A-Alarm

1 s

[ Einheit ]

[Einheit]

NEIN, JA

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Bemerkung

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert de

68

5.17 Einstellungen: System

Tabelle 5-17 zeigt die komplette Liste der Systemeinstellungen

Tabelle 5-17: komplette Liste der Systemeinstellungen im Menüpunkt Einstellung – System

Untermenü

Sprache auswählen

Stationskennung

Datumsformat

Datum einstellen

Zeit einstellen

Einheiten auswählen

Nennspannung Netz

Nennfrequenz Netz

Bestät. aller Al.m.Reg 333

Rahmen Wert

English, French, German,

Spanish, Danish, Dutch,

Italic, Norwegian, Polish,

Portuguese (Brazil),

Swedish, Turkish

1 [Ohne Einheit]

JJJJ.MM.TT, TT.MM.JJJJ,

MM.TT.JJJJ

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

Metrische Einheiten, US-

Einheiten

1 V

1 Hz

NEIN, JA

System-Alarme

System-Alarme

Kennwort ändern

Historie/Alarm-Reset

Grafisches Display

Stromausfall

PCB-Temp. EC 531 hoch

Stromversorgung schwach

Bedieneralarm

Bediener

System

Protokoll Gesamthistorie

Alle alarme

Dauer Hintergr.-

Beleucht.

Pumpe 1

Pumpe 2

Mixer

Start-/Stopp-Niveaus

Zoom 100%

Empfohlene: 70°C (158°F)

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Abbrechen, Reset

Abbrechen, Reset

1 min

AUS, EIN

AUS, EIN

AUS, EIN

AUS, EIN

0.01 m, 0.01 ft

Bemerkung

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

5.18 Einstellungen: Pumpenschacht

Tabelle 5-18 zeigt die komplette Liste der Pumpenschachteinstellungen

Tabelle 5-18: komplette Liste der Pumpenschachteinstellungen im Menüpunkt Einstellung – Pumpenschacht

Untermenü

Stations-

Durchfluss

Untermenü

Meas. parameters

Schachtfläche

Rahmen

Eingangsfluss berechnen

Schachtform

Einlauf Berechn.-Intervall

Fluss-Komp. 2 Pumpen

Niveau 0

Fläche 0

Niveau…

Fläche …

Niveau 9

Fläche 9

Wert

AUS, EIN

Rechteckig, Konisch

1 s

1%

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m2, 0.01 ft2

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m2, 0.01 ft2

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m2, 0.01 ft2

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

69 de

Untermenü

Überlauf

Überlauf

Untermenü

Überlauf-

Feststellung

Überlauf- Berechnung

Grenzwert hohes Niveau

Exponent 1

Konstante 1

Exponent 2

Konstante 2

Hohes Niveau

Niedriges Niveau

Hochwas ser-Schwimmer

Schachtalarme

Schachtalarme

Reinigungs steuerung

-

Niedrigwasser-Schwimmer

Zulauf stark

Zulauf schwach

Reserve-Start

Blockade durch

Fernsteuergt

Druck hoch

Druck niedrig

Überlauf alarm

Blockade wegen Druck

Sensorfehler

Alle Pumpen blockiert

Ablaufpumpe in Betrieb

Undichtigkeit mixer

Hohe

Temperatur Mixer

Undichtigkeit

Ablaufpumpe

Hohe Temp.

Ablaufpumpe

Keine Betr.Anz.

Abl.-Pumpe

Motorschutz

Ablaufpumpe

Keine Betr.-Anz. Mixer

Motorschutz Mixer

Fehler MSch

Res. Abl/Mixer

Spülen bei

Betriebsdauer

Startzäh lungs-Intervall

Rahmen

Al. Schwimmer hoch block.

Wert

AUS, Überlaufsensor,

Niveau-Grenzwert

Exponente & Konstante, Deckel auf Einlauf

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

0.001 m, 0.001 ft Rahmen, Systemkennwort

0.0001 [Ohne Einheit] Rahmen, Systemkennwort

0.0001 [Ohne Einheit] Rahmen, Systemkennwort

0.0001 [Ohne Einheit] Rahmen, Systemkennwort

0.0001 [Ohne Einheit] Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Nie blockieren,

1 Pumpe läuft,

2 Pumpen laufen

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Bei Pumpenstart,

Bei Pumpenstopp

1 s

1 [Ohne Einheit]

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

70

Untermenü

Mixersteuerung

Ablaufpum pensteuerung

Motorschutz - autom. Reset

Überpr. Niveausensor

Untermenü

Pumpenstopp während Mixens

Mixerdauer

Startzäh lungs-Intervall

Timer interval

Max. Niveau

Min. Niveau

Betriebs-Anz. auswählen

Startverzögerung

Stopp-Verzögerung

Betriebs-Anz. auswählen

Impulsdauer

Verzögerungszeit

Max. Anz. Versuche

Schwimmer bei

Hochwasser

Niv. bei Hochwasser

Max. Abweichung +/-

Schwimmer b.

Niedrigwass

Niv. bei Niedrigwasser

Max. Abweichung +/-

Überpr. Niveauänderung

Dauer Niveauänderung

Mind. Niveauänderung +/-

Tarifsteuerung

Vorlaufzeit

Pumpenni veau unten

Spitze Montag

Tarifsteuerung

Tarifsteuerung

Höhe über NN

Spitze Dienstag

Spitze Mittwoch

Spitze Donnerstag

Spitze Freitag

Spitze Samstag

Spitze Sonntag

Niveau einstellen

Rahmen

Spitzenzeit 1 EIN

Spitzenzeit 1 AUS

Spitzenzeit 2 EIN

Spitzenzeit 2 AUS

Wert Bemerkung

NEIN, JA

1 s

1 [Ohne Einheit] hh.mm

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

AUS, Digitale Eingänge Rahmen, Systemkennwort

1 s

1 s

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

AUS, Digitale Eingänge Rahmen, Systemkennwort

1 s

1 s

0, 1, 2, 3

AUS, EIN

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

AUS, EIN

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

AUS, EIN

1 s

0.01 m, 0.01 ft

AUS, EIN

1 min

0.01 m, 0.01 ft hh.mm

hh.mm

hh.mm

hh.mm

0.01 m, 0.01 ft

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Menüauswahl, identisch zu oben.

Menüauswahl, identisch zu oben.

Menüauswahl, identisch zu oben.

Menüauswahl, identisch zu oben.

Menüauswahl, identisch zu oben.

Menüauswahl, identisch zu oben.

Rahmen, Systemkennwort

71 de

5.19 Einstellungen: Pumpe 1 und Pump 2

Tabelle 5-19 zeigt die komplette Liste der Einstellungen von Pumpe 1 und Pumpe 2

Tabelle 5-19: komplette Liste der Einstellungen von Pumpe 1 und Pumpe 2 im Menüpunkt Einstellung – Pumpe 1 oder Pumpe 2

Untermenü

Einricht.von and.

Pu.übern.

Pumpensteuerung

Start-/Stopp-

Niveaus

Start-/Stopp-

Niveaus

Zeiteinstellungen

Pumpenkurve

(QH)

Pumpenalarme

Untermenü

Art der

Pumpensteuerung

Betriebs-Anz. auswählen

Derz. Schwellenwert

(ggf.)

Leist.-Überwach.

VFD-Antrieb

Startniveau

Stoppniveau

Zufälliger Startbereich

+-

Startniveau hoher Tarif

Stoppniveau hoher Tarif

Zufälliger Startbereich

+-

Alternat. Stoppniveaus

Verzög. Schwelle ein

Verzög. Schwelle aus

Max. Steuerung

Laufzeit

Punkt 1 Förderhöhe

(max.)

Punkt 1 Durchfluss

(min.)

Punkt 2 Förderhöhe

(mittl)

Punkt 2 Durchfluss

(mittl)

Punkt 3 Förderhöhe

(min.)

Punkt 3 Durchfluss

(max.)

Gesamtförderhöhe

Keine Betriebsanzeige

Motorschutz ausgefallen

Fehler Motorschutz-

Reset

Pumpe nicht in Autom.

Pumpenstörung

Max. Steuerung

Laufzeit

Alarm blockiert

Max.

Rücklaufversuchert

Rahmen Wert

NEIN, JA

0.01 m, 0.01 ft

0.1 l/s, 1 GPM

0.01 m, 0.01 ft

0.1 l/s, 1 GPM

0.01 m, 0.01 ft

0.1 l/s, 1 GPM

0.01 m, 0.01 ft

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Pumpe deaktiviert,

Steuerung ein/ aus, VFD manuelle

Drehzahl, VFD PID-

Steuerung, VFD -

Bester Effizienzwert

Beliebige diskrete

Quelle, Ausgangssigna,

Digitale Eingänge,

Motorstrom, Feldbus-

Module (RS485)

0.1 A

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Link zu zugeordneter Feldbus-Modul-Einstellung, siehe dieses Kapitel

Link zu zugeordneter Feldbus-Modul-Einstellung, siehe dieses Kapitel

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

0.01 m, 0.01 ft Rahmen, Bedienerkennwort

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Bedienerkennwort

AUS, EIN

1 s

1 s hh.mm

Rahmen, Bedienerkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende de

72

Untermenü

Pumpenalarme

Pumpe bei Alarm blockieren

Untermenü

Pumpenkapazität niedrig

Vibration

Undichtigkeit

Temperatur hoch

Motorstrom hoc

Motorstrom niedrig

Temperatur hoch

Undichtigkeit

Pumpe bei Alarm blockieren

Motorstrom hoc

Motorschutz ausgefallen

Keine Betriebsanzeige

Pumpenstörung

Vibration

Rahmen

Alarm

Warnung

Autom. Einr. niedrige Kap.

Autom. Einr.

Berechn.-Zä.b

Generisch

Ölkammer

Motorgehäuse

Elektr.

Schaltkasten

Generisch

Stator L1

Stator L2

Stator L3

Oberes Lager

Unteres Lager

Generisch

Stator L1

Stator L2

Stator L3

Oberes Lager

Unteres Lager

Generisch

Ölkammer

Motorgehäuse

Elektr.

Schaltkasten

Wert Bemerkung

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

Inaktiv,

Autom. Einricht.

Auslöser,

Autom. Einricht. Betrieb

1 [Ohne Einheit]

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Digitaler Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

73 de

Untermenü

Pumpe bei Alarm halten

Untermenü

Temperatur

Undichtigkeit

Höchster

Wirkungsgrad

Vibration

Jeder n. Start bei Max

Max. Frequ. Betr.-

Dauer

Max. Frequ. m.allen

Pumpen

Alle Pu. max.Frequ.-

Verzög

MaxFrequ.b.Al.wg.Niv hoch

Tag-Name

Rahmen

Generisch

Stator L1

Stator L2

Stator L3

Oberes Lager

Unteres Lager

Generisch

Ölkammer

Motorgehäuse

Elektr.

Schaltkasten

Wert

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

1 [Ohne Einheit]

1 s

NEIN, JA

1 s

NEIN, JA

[Textzeichenfolge]

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

74

5.20 Einstellungen: Gemeinsam P1–P2

Tabelle 5-20 zeigt die komplette Liste der Einstellungen von Gemeinsam P1–P2

Tabelle 5-20: komplette Liste der Einstellungen von Gemeinsam P1–P2 im Menüpunkt Einstellung – Gemeinsam P1–P2

Untermenü

Protok.

Pumpenereignisse

Pumpeneinsatz

Pumpenrücklauf

Max. Anz. lauf.

Pumpen

Mind.-

Relaisintervall

Wechsel

Untermenü

Einsatz P1

Einsatz P2

Max. Stillstandsdauer

Betriebsdauer

Start bei Niveau>

Start bei Niveau<

Rücklauf Pumpe 1

Rücklauf Pumpe 2

Startverzögerung

Rückl.

Betriebsdauer Rücklauf

Max. Anz. Versuche

Max. Versuche

Resetdauer

Stopp Sekundärpumpe

Pumpenverzög. bei

Rückl.

Rücklauf b.Pumpenstörung

Rückl.b.AusfallMotor

schutz

Rücklauf bei Überstrom

Rückl.b.ger.Pumpen-

Kap.

Nach Anz. Starts

Pumpe 1

Pumpe 2

Max. Anz. lauf. Pumpen

Rahmen Wert

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA hh.mm

1 s

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

NEIN, JA

NEIN, JA

1 s

1 s

0, 1, 2, 3

1 min

NEIN, JA

AUS, EIN

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1, 2

Mindestdauerl 1 s

Alternative Funktion

AUS, Normal,

Asymmetrisch

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Änderung danach

Alle Pumpen stoppen,

Beide Pumpen gestoppt

P1 Laufzeit-Verhältnis 1%

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Nachsteuerung

Laufzeit hh.mm

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

75 de

Untermenü

Pumpenblockade

Untermenü

Blockade durch

Fernsteuergt

Niedrigwasser-

Schwimmer

Blockade wegen Druck

Stromversorgung

Stromversorgung

Pumpenblockade

Berechnung

Pumpenkapazität

Alternat.

Stoppniveaus

Start b. schnellem

Wechsel

Reservebetrieb

Man. Reset bei hoher

Temp

Leist.-Überw Verzög

BlAufh

Funktion

Mind.-Niv. Kapaz.-

Berechn.

Startverzögerung

Berechnungszeit

Stopp-Verzögerung

Statische Förderhöhe

Versatz Drucksensor

Einlf

Max.Niv.Leist.Kap.

berechn

Anz.Pumpenstarts vor Al.

Autom:Warn-Grenzw einst.@

Autom:Alarm-Grenzw einst@

Stations-Durchfluss

Nach Anz. Starts

Stoppniveau

Stopp-Verzögerung

Start b. schnellem

Wechsel

Niveauänderung starten

Pro

Min. Anz. lauf. Pumpen

Max. Anz. lauf. Pumpen

Stopp b. schnellem

Wechsel

Niveauänderung stoppen

Pro

Min. Anz. lauf. Pumpen

Max. Anz. lauf. Pumpen

Pumpe 1 - Reservestart

Pumpe 2 - Reservestart

Betriebsdauer

Rahmen

Blockade durch

Fernsteuergt

Blockier-Timeout

Aktiv

Niedrigwasser-

Schwimmer

Blockade wegen

Druck

Blockierverzögerung

Druck blockieren

Blockier-Timeout

Fehlende Phase

Überspannung

Unterspannung

Spannung asymmetrisch

1 s

AUS, EIN

0.01 m, 0.01 ft

1 s

1 s

1 s

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

1 [Ohne Einheit]

1%

1%

Wert

AUS, EIN

1 s

NEIN, JA

AUS, EIN

AUS, EIN

1 s

0.1 bar, 0.1 PSI

1 s

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

NEIN, JA

1 [Ohne Einheit]

0.01 m, 0.01 ft

1 s

AUS, EIN

0.01 m, 0.01 ft

1 min

0, 1, 2

0, 1, 2

AUS, EIN

0.01 m, 0.01 ft

1 min

0, 1, 2

0, 1, 2

AUS, EIN

AUS, EIN

1 s

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Kein Passwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

76

5.21 Einstellungen: PID-Regler

Tabelle 5-21 zeigt die komplette Liste der Einstellungen des PID-Reglers

Tabelle 5-21: komplette Liste der Einstellungen des PID-Reglers unter dem Menüpunkt Einstellung – PID-Regler

Rahmen

Sollwert

Sollwert hoher Tarif

Ext. Sollwert-Eingang

Max. Sollwert

Min. Sollwert

Start-Sollwert

Max. Ausgang

Min. Ausgang

Ausgang blockieren

Null-Geräteausgang

Start-Ausgang

Max. Ausgangsänderung

Direkt-/Rücklaufwirkung

Sollwert-Verfolgung

Ausgang bei Blockade

Sollwert bei Start

Ausgangsstatus bei Start

P-Band

I-Dauer

D-Dauer

Min. Drehzahl

Gesp. Drehz. bei Abpumpen

Drehzahl-Verzög. sperren

Wert

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

AUS, AI1, AI2, AI3, AI4

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

0.01 m, 0.01 ft

0.1%

0.1%

0.1%

0.1%

0.1%

0.1%

Rückwärts, Direkt

NEIN, JA

Ausgang einfrieren, Blockiersignale einrichten

Zuletzt, Start einrichten, Extern

Letzter Status, AUTOMATISCH,

MANUELL, Intern blockiert

0.001 [Ohne Einheit]

0.01 s

0.01 s

0.1%

0.1%

1 s

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

5.22 Einstellungen: Impulskanäle

Tabelle 5-22 zeigt die komplette Liste der Einstellungen der Impulskanäle

Tabelle 5-22: komplette Liste der Einstellungen der Impulskanäle im Menüpunkt Einstellung – Impulskanäle

Untermenü

Impulskanal

1-4

Rahmen

Funktion

Wert

Niederschlag, Energie, Durchfluss

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

1 Impuls

1 Impuls

0.0001 mm, 0.0001 in

0.0001 kWh

1 Impuls 0.0001 m 3 , 0.0001 gal

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Hohen Alarm einstellen

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Niedr. Alarm einstellen

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe Legende

Analoger Alarm, siehe Legende

77 de

5.23 Einstellungen: Analoge Protokollierung

Tabelle 5-23 shows the complete list of settings of the Analoge Protokollierung

Tabelle 5-23: complete list of settings of the analog logging, under the menu item Rahmen – Analoge Protokollierung

Untermenü

Protok.-Kanal 1

Rahmen

Protok.-Signal

Wert

AUS, Niveau Schacht, Einlauf

Schacht, Ablauf Schacht,

Überlauf-Niveau, Überlauf-

Durchfluss, Ausgangsdruck,

Motorstrom, Pumpenkapazität,

Leistungsfaktor, Temperatur

Motor, Temp.Stator Verdraht.

L1, Temp.Stator Verdraht. L2,

Temp.Stator Verdraht. L3,

Temp. oberes Lager, Temp. lower bearing, Vibration,

Netzspannung, Netzfrequenz,

Freie Auswahl AE1-AE8,

Stromversorgun, Impulskanal

1-4, PID controller output,

Datenregister, Datenregister

2 kompl., Frequenz einstellen,

Derzeitige Frequenz,

Motorleistung, Motorspannung,

Drehmoment, Ablaufmesser,

Gesamtförderhöhe, PCB-

Temperatur EC 531, BEP-

Frequenz, BEP-Effizienz

Protokoll-Funktion

Geschlossen, Aktueller Wert,

Durchschnittswert, Mindestwert,

Höchstwert

1 min Protokoll-Intervall

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren

Einstellungen

Analog input number (1-8)

Objekt

1 [Ohne Einheit]

Impulskanal 1, Impulskanal 2,

Impulskanal 3, Impulskanal 4

Datenregister number

Datenregister number

Objekt

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

Pumpe 1, Pumpe 2

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

78

5.24 Einstellungen: Analoge Eingänge

Tabelle 5-24 shows the complete list of settings of the Analoge Eingänge

Tabelle 5-24: complete list of settings of the analog inputs, under the menu item Rahmen – Analoge Eingänge

Untermenü

AE1

-

AE4

AE1

-

AE4

Untermenü

Signalfunktion

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Undichtigkeit

AUS, Generisch,

Ölkammer,

Motorgehäuse, Elektr.

Schaltkasten

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Temperatur

Messpunkt

AUS, Generisch, Stator

L1, Stator L2, Stator L3,

Oberes Lager, Unteres

Lager

Generisch, Stator L1,

Stator L2, Stator L3,

Oberes Lager, Unteres

Lager

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt Pumpe 1, Pumpe 2

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Zoom 0% 0.01 m, 0.01 ft

Einstellungen

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

0.01 m, 0.01 ft

1 s

0.01 m, 0.01 ft

0.1%

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Rahmen

Set sensor/cable alarm

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Set sensor/cable alarm

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Set sensor/cable alarm

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Wert

AUS, Schachtniveau,

Motorstrom,

Ausgangsdruck,

Vibrationen, Xylem

MiniCas Sim,

Ablaufmesser,

Motortemperatur, Freie

Auswahl

0.1 A

0.1 A

1 s

0.1 A

0.1%

0.1 bar, 0.1 PSI

0.1 bar, 0.1 PSI

1 s

0.1 bar, 0.1 PSI

0.1%

0.1 mm/s2, 0.01 in/h

0.1 mm/s2, 0.01 in/h

1 s

0.1 mm/s2, 0.01 in/h

0.1%

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

79 de

Untermenü

AE1

-

AE4

AE5

-

AE6

Untermenü

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Rahmen

Set sensor/cable alarm

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Set sensor/cable alarm

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Set sensor/cable alarm

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Set sensor/cable alarm

Designation

No. of decimals

Einheiten auswählen

Zoom 0%

Zoom 100%

Filter constant

Zero offset

Dead band

Hohen Alarm einstellen

Wert

0.001 mA

0.001 mA

1 s

0.001 mA

0.1%

0.1 m 3 /h, 1 GPM

0.1 m 3 /h, 1 GPM

1 s

0.1 m 3 /h, 1 GPM

0.1%

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1 ºC, 0.1 ºF

1 s

0.1 ºC, 0.1 ºF

0.1%

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

[Textzeichenfolge]

[Benutzerdefinierte

Einheit]

[Benutzerdefinierte

Einheit]

1 s

[Benutzerdefinierte

Einheit]

0.1%

Niedr. Alarm einstellen

Set sensor/cable alarm

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

AD-Rohwert 1 [Ohne Einheit]

Stromwert 0.01 m, 0.01 ft

Stromwert

Stromwert

Stromwert

0.1 A

0.1 bar, 0.1 PSI

0.1 mm/s2, 0.01 in/h

Stromwert

Stromwert

Stromwert

Stromwert

Signalfunktion

-Overheated-, -AUS-,

-Undichtigkeit-

0.1 m 3 /h, 1 GPM

0.1 ºC, 0.1 ºF

[Benutzerdefinierte

Einheit]

AUS, Motortemperatur,

Freie Auswahl

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Bemerkung

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort de

80

Untermenü

AE5

-

AE6

AE7

-

AE8

Untermenü

Messpunkt

Rahmen Wert

Generisch, Stator L1,

Stator L2, Stator L3,

Oberes Lager, Unteres

Lager

Sensortyp

PT100 (Temp.-Sensor),

PTC/Bimetallschalter

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt Pumpe 1, Pumpe 2

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Designation

Einheiten auswählen

Filter constant

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

1 s

[Benutzerdefinierte

Einheit]

AI config. settings

Zero offset

Hohen Alarm einstellen

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

AI config. settings

Niedr. Alarm einstellen

Set sensor/cable alarm

Designation

No. of decimals

Einheiten auswählen

Hohen Alarm einstellen

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

[Textzeichenfolge]

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Niedr. Alarm einstellen

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Filter constant 1 s

Einstellungen

Zero offset 0.1 ºC, 0.1 ºF

Set sensor/cable alarm

Designation

Einheiten auswählen

Filter constant

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

1 s

[Benutzerdefinierte

Einheit]

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

AI config. settings

Zero offset Rahmen, Systemkennwort

Hohen Alarm einstellen

Niedr. Alarm einstellen

Set sensor/cable alarm

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Stromwert 0.1 ºC, 0.1 ºF

Stromwert -OK-, -Ausgelöst-

Stromwert

Signalfunktion

Sensortyp

[Benutzerdefinierte

Einheit]

AUS, Motortemperatur,

Freie Auswahl,

Undichtigkeit

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Messpunkt

Generisch, Stator L1,

Stator L2, Stator L3,

Oberes Lager, Unteres

Lager

PT100 (Temp.-Sensor),

Undichtigkeit

Messpunkt

Generisch, Ölkammer,

Motorgehäuse, Elektr.

Schaltkasten

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

81 de

Untermenü

AE7

-

AE8

AE7

-

AE8

Untermenü

Objekt

Rahmen Wert

Pumpe 1, Pumpe 2

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Einstellungen

Filter constant

Zero offset

1 s

0.1 ºC, 0.1 ºF

Set sensor/cable alarm

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Designation [Textzeichenfolge]

Einheiten auswählen

Filter constant

[Textzeichenfolge]

1 s

[Benutzerdefinierte

Einheit]

AI config. settings

Zero offset

Hohen Alarm einstellen

Niedr. Alarm einstellen

AI config. settings

Set sensor/cable alarm

Designation

No. of decimals

Einheiten auswählen

Hohen Alarm einstellen

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

[Textzeichenfolge]

Niedr. Alarm einstellen

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Stromwert 0.1 ºC, 0.1 ºF

Stromwert

[Benutzerdefinierte

Einheit]

Stromwert -OK-, -Ausgelöst-

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Statuswert

Statuswert

Statuswert

5.25 Einstellungen: Analoge Ausgänge

Tabelle 5-25 shows the complete list of settings of the Analoge Ausgänge

Tabelle 5-25: complete list of settings of the analog outputs, under the menu item Rahmen – Analoge Ausgänge

Untermenü

AA1

-

AA2

Untermenü

Signalfunktion

Rahmen Wert

AUS, Schachtniveau,

Schachteinlauf,

Schachtablauf,

Schachtüberlauf,

Impulskanal 1,

Impulskanal 2,

Impulskanal 3,

Impulskanal 4, PID-

Steuerungsausgang,

Datenregister,

Datenregister 2 kompl.,

Frequenz P1 einstellen,

Frequenz P2 einstellen

0.001 mA Stromwert

Filter constant 1 s

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Zoom 0%

Einstellungen

0.01 m, 0.01 ft

Zoom 100% 0.01 m, 0.01 ft

Zoom 0% 0.1 l/s, 1 GPM

Einstellungen

Zoom 100% 0.1 l/s, 1 GPM

Einstellungen

Zoom 0%

Zoom 100%

0.1 m

0.1 m

3

3

/h, 1 GPM

/h, 1 GPM

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

82

Untermenü

AA1

-

AA2

Untermenü

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Einstellungen

Rahmen

Zoom 0%

Zoom 100%

Zoom 0%

Zoom 100%

Zoom 0%

Zoom 100%

Set data register

Zoom 0%

Zoom 100%

Set data register

Zoom 0%

Zoom 100%

Zoom 0%

Zoom 100%

Wert

0.1 l/s/ha, 0.1 in/h

0.1 l/s/ha, 0.1 in/h

0.1 kW

0.1 kW

0.1 m 3 /h, 1 GPM

0.1 m 3 /h, 1 GPM

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

0.01 Hz

0.01 Hz

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

5.26 Einstellungen: Digitale Eingänge

Tabelle 5-26 shows the complete list of settings of the Digitale Eingänge

Tabelle 5-26: complete list of settings of the digital inputs, under the menu item Rahmen – Digitale Eingänge

Untermenü

DE1

-

DE14

Untermenü

Signalfunktion

Rahmen Wert

AUS, Betriebsanzeige,

Manueller Start,

Manuell einstellen,

Automatisch einstellen,

Schwimmerstart,

Pumpenfehler,

Motorschutz, Motor-

Temp. Pumpe hoch,

Undichtigkeit Pumpe,

Schwimmerstopp,

Niedrigwasser-

Schwimmer,

Überlaufsensor,

Hochwasser-

Schwimmer,

Startschwimmer

Ablauf-Pu., Lokaler

Modus, Alarm-Reset,

Stromausfall, DE-

Impulskanal 1-4, PID-

Steuerung blockieren,

Alarmeingang,

Operation blockieren,

Undicht. Mixer-

AblPumpe, Hohe Temp.

Mixer-AblPu

Status -AUS-, -EIN-

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Messpunkt

Messpunkt

Generisch, Stator L1,

Stator L2, Stator L3,

Oberes Lager, Unteres

Lager

Generisch, Ölkammer,

Motorgehäuse, Elektr.

Schaltkasten

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt

Objekt

Pumpe 1, Pumpe 2

Pumpenschacht,

Pumpe 1, Pumpe 2

Objekt

Impulskanal 1,

Impulskanal 2,

Impulskanal 3,

Impulskanal 4

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

83 de

Untermenü

DE1

-

DE14

Untermenü

Alarm settings

Objekt

Objekt

Schließer/Öffner

Event Trigger

Rahmen

Alarm text

Wert

[Textzeichenfolge]

Pumpe 1, Pumpe 2,

Mixer, Ablaufpumpe

Mixer, Ablaufpumpe

NO Schließer, NC

Öffner

AUS, EIN

Bemerkung

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Kein Passwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

5.27 Einstellungen: Digitale Ausgänge

Tabelle 5-27 shows the complete list of settings of the Digitale Ausgänge

Tabelle 5-27: complete list of settings of the digital outputs, under the menu item Rahmen – Digitale Ausgänge

Untermenü

DA1

-

DA8

Untermenü

Signalfunktion

Status

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von der Portfunktion

Objekt

Einstellungen

Objekt

Objekt

Einstellungen

Rahmen

Objekt

On time

Pause time

EA-Signal 1

EA-Anzahl 1

EA-Signal 2

EA-Anzahl 2

EA-Signal 3

EA-Anzahl 3

EA-Signal 4

EA-Anzahl 4

Wert

AUS,

Pumpensteuerung,

Motorschutz resetten,

Pumpenstörung,

Pumpen-Anz. reicht nicht., Störung einer Pumpe,

Mixersteuerung,

Ablaufpumpe control,

Reinigungssteuerung,

Modem-Steuerung,

Fernsteuerung,

Bedieneralarm, Hohes

Niveau, Alarmmeldung,

Unbestätigter Alarm,

Aktiver Alarm,

Pumpenrücklauf,

Logischer EA,

Datenregister setpoint,

External alarm alert

-AUS-, -EIN-

Pumpe 1, Pumpe 2,

Mixer, Ablaufpumpe,

Alle

B-Alarm, A-Alarm, Alle alarme

1 s

1 s

B-Alarm, A-Alarm, Alle alarme

Pumpe 1, Pumpe 2

AUS, Wahr ODER,

Invers ODER, Wahr

UND, Invers UND

1 [Ohne Einheit]

AUS, Wahr ODER,

Invers ODER, Wahr

UND, Invers UND

1 [Ohne Einheit]

AUS, Wahr ODER,

Invers ODER, Wahr

UND, Invers UND

1 [Ohne Einheit]

AUS, Wahr ODER,

Invers ODER, Wahr

UND, Invers UND

1 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort de

84

Untermenü

DA1

-

DA8

Untermenü

Einstellungen

Schließer/Öffner

Event Trigger

Rahmen

Datenregister

Sollwert on

Sollwert off

Sollwert delay

Wert

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 [Ohne Einheit]

1 s

NO Schließer, NC

Öffner

AUS, EIN

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

5.28 Einstellungen:

Kommunikation

Tabelle 5-28 shows the complete list of settings of the Kommunikation

Tabelle 5-29: complete list of settings of the communication, under the menu item Rahmen – Kommunikation

Untermenü

USB-Port

Service-Port

(D-Sub)

Modem-Port

Untermenü

Protokolltyp

Rahmen Wert

Modbus RTU, Modbus

TCP

1 s Message timeout

Cross reference

Baud-Rate

Parität

Message timeout

Cross reference

Baud-Rate

Parität

AUS, EIN

Keine, 300, 600, 1200,

2400, 4800, 9600,

19200, 38400, 57600,

115200

Keine, Ungerade,

Gerade, Mark

1 s

AUS, EIN

Keine, 300, 600, 1200,

2400, 4800, 9600,

19200, 38400, 57600,

115200

Keine, Ungerade,

Gerade, Mark

Stationskennung

Modem type

1 [Ohne Einheit]

AUS, CA 521, CA 523,

CA 524, Generisch

SMS

Heart beat timeout

Anwendungsprotokoll

1 min

GPRS Hayes enable,

Transparent

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Einstellungen Modbus

Einstellungen GPRS

Protokolltyp

Protokollkennung

Message timeout

Cross reference

TCP type

Server IP-Adresse

Server TCP port number

GPRS APN part 1

GPRS APN part 2

GPRS User name

GPRS Password

Modbus RTU, Modbus

TCP

1 [Ohne Einheit]

1 s

AUS, EIN

Aquaweb client, TCP server (fixed IP), TCP server + heart beat

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

85 de

Untermenü

Modem-Port

RS485-Port

Ethernet-

Port(TCP/IP)

Untermenü Rahmen

Protokolltyp

Wert

Modbus RTU, Modbus

TCP

Einstellungen GPRS

Protokollkennung

Message timeout

Cross reference

Protokolltyp

1 [Ohne Einheit]

1 s

AUS, EIN

Modbus RTU, Modbus

TCP

Einstellungen Modbus

Protokollkennung

Message timeout

Cross reference

1 [Ohne Einheit]

1 s

AUS, EIN

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

SMS alarm enable

Disabled, A-EIN,

A-EIN/AUS, A+B-EIN,

A+B-EIN/AUS

Einstellungen SMS

Baud-Rate

Parität

Anwendungsprotokoll

Protokolltyp

Second SMS number

First SMS number

Second SMS number

Backup only, Send always

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

Keine, 300, 600, 1200,

2400, 4800, 9600,

19200, 38400, 57600,

115200

Keine, Ungerade,

Gerade, Mark

Modbus slave, Modbus master

Modbus RTU, Modbus

TCP

1 [Ohne Einheit] Protokollkennung

Message timeout

Cross reference

Hardware

Protokolltyp

Protokollkennung

Message timeout

Cross reference

Port-Nummer

Static/Dynamic IP

1 s

AUS, EIN

AUS, EIN

Modbus RTU, Modbus

TCP

1 [Ohne Einheit]

1 s

AUS, EIN

1 [Ohne Einheit]

Static IP, Dynamic IP

(DHCP)

Eine oder keine der nachstehenden Zeilen, je nach weiteren Einstellungen

Statische IP einstellen

IP-Adresse

Netzmaske

Gateway

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

Dynamische IP anzeigen

IP-Adresse

Netzmaske

Gateway

Port-Nummer

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

[Textzeichenfolge]

1 [Ohne Einheit]

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Statuswert

Statuswert

Statuswert

Statuswert de

86

5.29 Einstellungen: Feldbus-Module (RS485)

Tabelle 5-29 shows the complete list of settings of the Feldbus-Module (RS485)

Tabelle 5-29: complete list of settings of the field bus modules (RS 485), under the menu item Rahmen – Feldbus-Module (RS 485)

Untermenü

Abfrageintervall

Überwachung

Hauptleistung

Leist.-Überwach.1

Leist.-Überwach.2

VFD-Antrieb 1,

VFD-Antrieb 2

Untermenü Rahmen Wert

1 s

Slave-Kennung

Hersteller

Modell

Modell

1 [Ohne Einheit]

Keine, Accuenergy,

Schneider, Lumel

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von den

Herstellereinstellungen

Modell

Modell

Keine

Keine, Acuvim II

Keine, PM 710, PM

5110

Keine, ND 10

Alarmeinstellungen

Fehlende Phase

PM

Kommunikationsfehler

Überspannung

Unterspannung

Spannung asymmetrisch

Frequenz hoch

Frequenz niedrig

P1 PM für

HptLeistDaten

Slave-Kennung

Hersteller

NEIN, JA

1 [Ohne Einheit]

Keine, Accuenergy,

Schneider, Lumel

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von den

Herstellereinstellungen

Modell Keine

Modell* (*Accuenergy) Keine, Acuvim II

Modell*

Modell*

Alarm

Kommunikationsfehler

Slave-Kennung

(*Schneider)

(*Lumel)

Keine, PM 710, PM

5110

Keine, ND 10

Hersteller

1 [Ohne Einheit]

Keine, Invertek,

Schneider, Danfoss,

ABB, Emotron,

NFO drives, Vacon,

YASKAWA

Eine oder keine der folgenden Zeilen, abhängig von den

Herstellereinstellungen

Modell

Modell* (*Invertek)

Keine

Keine, Optidrive

Modell*

Modell*

Modell*

Modell*

Modell*

(*Schneider)

(*Danfoss)

(*ABB)

(*Emotron)

(*NFO)

Keine, ATV 61, ATS 48,

ATV 600 series, ATV 12

Keine, FC 200, MCD

200, MCD 500

Keine, ACQ 810, ACS

580, ACS 550

Keine, TSA Softstarter,

FDU 2

Keine, Sinus

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Analoger Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

87 de

Untermenü Untermenü

Modell*

Modell*

Modbus-Steuerung

VFD-Antrieb 1,

VFD-Antrieb 2

Bestät. Alarm-Reset

Antr.

Max. eingest. Frequ.

VFD

Min. eingest. Frequ.

VFD

Pumpen-Kap. bei Mind-

Frequ

Manuell einstellen frequency

Rücklauffrequenz einst.

Steuerungsfrequenz

Alarm

Kommunikationsfehler

Rahmen

(*Vacon)

(*YASKAWA)

Wert

Keine, Vacon 100

Keine, P1000 <= 11KW,

P1000 > 11KW

Monitor, & Steuerung ein/aus, & Manuelle

Drehzahl, &

Automatische Drehzahl

NEIN, JA

Bemerkung

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

0.1 Hz Rahmen, Systemkennwort

0.1 Hz

0.1%

0.1 Hz

0.1 Hz

0.01 Hz

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Rahmen, Systemkennwort

Digitaler Alarm, siehe

Legende

5.30 Einstellungen: Sprache auswählen

Tabelle 5.30-1 shows the complete list of settings in Sprache auswählen

Tabelle 5-30: complete list of settings of the language, under the menu item Rahmen – Sprache auswählen

Rahmen

Systemsprache

Wert

English, French, German, Spanish, Danish, Dutch, Italian,

Norwegian, Polish, Portuguese

(Brazil), Swedish, Turkish

Bemerkung

Rahmen, Kein Passwort de

88

89 de

Copyright © Sulzer Ltd 2020

Sulzer Pump Solutions Ireland Ltd., Clonard Road, Wexford, Ireland

Tel. +353 53 91 63 200, www.sulzer.com

advertisement

Was this manual useful for you? Yes No
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the workof artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

advertisement