Raleigh | Univega | Bedienungsanleitung | Univega | Deutsch

Bedienungsanleitung
Deutsch
I
Allgemeine Bedienungsanleitung
II
Bedienungsanleitung | Schnelles Pedelec *
III Bedienungsanleitung | Pedelec mit Mittelmotor *
IV
Bedienungsanleitung | Pedelec mit Frontmotor *
V
Bedienungsanleitung | Pedelec Impulse *
VI
Bedienungsanleitung | Pedelec Groove *
VII Bedienungsanleitung | BionX
VIII Bedienungsanleitung | Bosch *
*
In diesem Dokument nicht enthalten.
Raleigh Univega GmbH 2011
Allgemeine
Bedienungsanleitung
Deutsch
Raleigh Univega GmbH 2011
1 Das Fahrrad mit seinen Bauteilen
1Lenker
2Lenkervorbau
3Klingel
4Steuersatz
5 Vorderer Scheinwerfer
6Schutzblech
7Gabel
8Vorderradbremse
9Bereifung
10Laufräder
11Innenlager
12Pedale
13Kette
14Schaltwerk
14 a Vorderer Umwerfer
14 b Hinteres Schaltwerk
15Rücklicht
16Reflektor
17Gepäckträger
18Sattel
19Rahmen
3
18
2
1
4
17
5
15
19
16
7
14a
6
11
6
8
10
10
14b
13
9
2
I Allgemeine Bedienungsanleitung
12
9
2 Vorwort
Ihr Fahrrad wurde komplett montiert an Sie ausgeliefert.
Falls Teile des Fahrrads nicht montiert sind, wenden Sie
sich bitte an Ihren Fahrrad-Fachhändler.
Diese Bedienungsanleitung hilft Ihnen dabei, Ihr Fahrrad
bestimmungsgemäß, sicher und vorteilhaft zu nutzen,
damit Sie lange Freude daran haben. Wir gehen davon
aus, dass Sie allgemeine Kenntnisse über den Umgang mit
Fahrrädern besitzen.
Jeder, der dieses Fahrrad bedient, reinigt, wartet oder entsorgt, muss den vollständigen Inhalt dieser Bedienungsanleitung zur Kenntnis genommen haben.
In der Bedienungsanleitung finden Sie neben Texten, Tabellen und Aufzählungen folgende Zeichen als Hinweis auf
wichtige Informationen oder Gefahren.
WARNUNG vor möglichen Personenschäden,
erhöhter Sturz- oder sonstiger Verletzungsgefahr
WICHTIGE ZUSATZINFORMATION oder besondere Angaben zum Gebrauch des Fahrrads
HINWEIS auf mögliche Sach- oder Umweltschäden
I Allgemeine Bedienungsanleitung
3
3 Inhalt
9.2.4Sattelneigung einstellen
15
1Das Fahrrad mit seinen Bauteilen
2
2Vorwort
3
9.2.4.1bei einer Zweischraubenstütze
15
3Inhalt
4
9.2.4.2bei einer Klobenbefestigung
15
4Sicherheitshinweise
7
9.2.4.3bei einer gefederten Sattelstütze 16
4.1Grundlegende Sicherheitshinweise
7
4.2Zu Ihrer Sicherheit
7
4.3Hinweise für Eltern und
Erziehungsberechtigte7
4.4Sicherheit im Straßenverkehr
7
4.5Sicherheit beim Fahrrad
8
5Gesetzliche Bestimmungen
5.1Vorschriften der Straßen­
verkehrszulassungsordnung (StVZO)
6Bestimmungsgemäßer Gebrauch
6.1Allgemein
6.2Trekkingrad / All Terrain Bike (ATB),
sofern nach StVZO ausgestattet
8
8
9
9
9
6.3City-, Touren-, Sport-, Kinder- und
Jugendrad, sofern nach StVZO ausgestattet 9
6.4Mountainbike (MTB) / Crossbike
10
6.5Rennrad / Fitnessbike
10
6.6BMX
10
7Vor der ersten Fahrt 11
8Vor jeder Fahrt
12
9Einstellung auf den Fahrer
12
9.1Montage der Pedale
12
9.2Sitzposition einstellen
13
4
9.2.1Fahrradsattel einstellen
13
9.2.2Schnellspanner bedienen
13
9.2.3Richtige Sattelhöhe ermitteln
14
I Allgemeine Bedienungsanleitung
9.3Lenkerposition einstellen
9.3.1Lenkerhöhe bei konventionellem
Lenkervorbau anpassen / ausrichten
16
16
9.3.2Lenkerhöhe bei A-Head-Systemen
anpassen17
9.3.3Lenker bei A-Head-Systemen zum
Vorderrad ausrichten
17
9.3.4Lenkerposition durch Drehen
des Lenkers einstellen
17
9.3.5Lenkerhöhe bei verstellbarem
Lenkervorbau anpassen
18
10Rahmen
18
11Steuersatz
19
12Gabel
19
13Gefederte Rahmen und Federelemente
20
13.1Rahmen mit Hinterbaufederung
20
13.2Pflege und Wartung
20
14Tretlager und Kurbeln 21
15Tretlager prüfen
21
16Laufräder
21
16.1Laufräder prüfen
21
16.2Naben prüfen
21
16.3Felgen prüfen
22
17Reifen und Schläuche 22
17.1Reifen
22
17.2Schlauchlose Bereifung / Tubeless
23
17.3Schlauchreifen
23
17.4Schläuche
23
18Reifenpanne beheben
18.1Bremse öffnen
18.1.1Cantilever- oder V-Bremse öffnen 24
24
24
18.1.2Hydraulische Felgenbremse entfernen 24
18.1.3Seitenzug-Felgenbremse öffnen 18.1.4Nabenschaltung, Rollen-, Trommeloder Rücktrittbremsen entspannen
18.2Laufrad ausbauen
25
25
25
25
18.2.2Hinterrad ausbauen
25
18.3Reifen und Schlauch demontieren
26
18.4Schlauch flicken
26
18.5Reifen und Schlauch montieren
27
18.6Laufrad einbauen
27
18.6.1Vorderrad einsetzen
27
18.6.2Hinterrad einsetzen
27
18.6.2.1bei Rädern mit Kettenschaltung 27
18.6.2.2bei Rädern mit Nabenschaltung 27
19.1Kettenschaltung
19.1.1 Schalthebel bedienen
30
30
31
19.1.1.1 Schalthebel am Rennrad
31
19.1.1.2Schalthebel am MTB, Trekkingund Tourenrad
35
19.2Nabenschaltung
19.2.1Nabenschaltung betätigen
19.2.1.1Schalthebel
Shimano 7- / 8-Gang
19.2.2Gänge bei einer ShimanoNabenschaltung einstellen
40
20.1Fahrradketten warten
21Bremse, Bremshebel und Bremssysteme
38
38
38
21.2.1Standardbremshebel
21.3Nabenbremsen 41
42
42
42
21.3.1Trommelbremsen und
Rollenbremsen (Roller-Brake)
42
21.3.2Rücktrittbremse
43
21.4Felgenbremsen
44
21.4.1Bremse nachstellen
44
21.4.2Bremsbelag-Abstand
zur Felge einstellen
44
21.4.3Abnutzung des Bremsbelags
45
21.5Scheibenbremsen
45
21.5.1Hydraulische Scheibenbremse
46
21.5.2Dampfblasenbildung
47
21.5.3Bremsanlage reinigen
47
21.5.4Laufrad ein- / ausbauen
47
22Beleuchtungsanlage
48
22.1Bestimmungen zur Beleuchtungsanlage
48
22.2Sonderregelungen für Rennräder
48
22.3Lichtmaschine / Dynamo
48
22.3.1Seitendynamo / Seitenläufer
48
22.3.1.1Ein- und Ausschalten des
Seitendynamos48
22.3.2Nabendynamo
39
40
21.1Wichtige Hinweise und Vorsichts­maßnahmen41
21.2Bremshebel
18.2.1Vorderrad ausbauen
19Fahrradschaltungen
20Fahrradkette
22.4Ausfall der Lichtanlage
I Allgemeine Bedienungsanleitung
49
49
5
23Anbauteile
50
27.6Bremsscheiben
58
50
27.7Fahrradketten oder Zahnriemen
58
23.1.1Vorderrad-Gepäckträger
50
27.8Kettenräder, Ritzel und Schaltwerksrollen 58
23.1.2Hinterbau-Gepäckträger
50
27.9Leuchtmittel der Lichtanlage
58
23.2Radschützer / Schutzbleche 51
27.10Lenkerbänder und Griffbezüge
59
51
27.11Hydrauliköle und Schmierstoffe
59
52
27.12Schaltungs- und Bremszüge
59
24.1Kindersitz
52
27.13Lackierungen
59
24.2Fahrradständer
53
27.14Lagerungen
59
24.3Fahrradanhänger
53
24.4Fahrradkorb
53
27.15Gleitlager und Lager vollgefederter Rahmen,
Federgabeln oder sonstiger Federelemente 59
24.5Bar-Ends / Lenkerhörnchen
53
23.1Gepäckträger
23.2.1Sicherung wieder einrasten
24Zubehör und Ausstattung
25Auto-Dach- und Heckträger
54
26Carbon-Komponenten
54
60
28.1Inspektionsplan
60
28.1.1Wartung / Kontrolle
60
29Linkliste
61
30Technische Daten
62
26.1Eigenschaften
54
26.2Drehmomente
54
26.3Sichtkontrolle
55
26.4Carbon-Rahmen
55
26.5Carbon-Lenker
55
26.6Carbon-Lenkervorbau
55
26.7Carbon-Laufräder 56
26.8Carbon-Gabel
56
30.4Bereifung und Luftdruck
65
26.9Carbon-Sattelstütze
56
30.5Beleuchtungsanlage
65
26.10Splitter
56
31Gewährleistungsbedingungen
66
26.11Im Montageständer befestigen
56
26.12Mit dem Auto transportieren
56
27Fahrrad pflegen und warten
57
27.1Pflege
57
27.2Verschleißteile
57
27.3Bereifung
58
27.4Felgen in Verbindung mit Felgenbremsen 58
27.5Bremsbeläge
6
28Regelmäßige Inspektionen
I Allgemeine Bedienungsanleitung
58
30.1Zulässiges Gesamtgewicht des Fahrrads
62
30.2Zulässige Belastung der Gepäckträger
63
30.3Anzugsdrehmomente für
Schraubverbindungen63
30.3.1Allgemeine Anzugsdrehmomente
für Schraubverbindungen
65
31.1Voraussetzungen für einen
Gewährleistungsanspruch66
31.2Ausschlüsse von der Gewährleistung
66
4 Sicherheitshinweise
4.1
inweise für Eltern und
H
Erziehungsberechtigte
Grundlegende Sicherheitshinweise
Lesen Sie alle Warnungen und Hinweise in dieser Bedienungsanleitung vollständig durch, bevor Sie das Fahrrad
nutzen. Bewahren Sie die Bedienungsanleitung in der
Nähe Ihres Fahrrads auf, so dass sie jederzeit verfügbar
ist.
Wenn Sie Ihr Fahrrad an andere Personen weitergeben,
händigen Sie diese Bedienungsanleitung mit aus.
4.2
4.3
Zu Ihrer Sicherheit
›› Tragen Sie immer einen geeigneten Fahrradhelm
und setzen Sie ihn richtig auf.
›› Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind den sicheren und
verantwortungsvollen Umgang mit seinem Fahrrad in dem Umfeld, in dem es sich bewegen wird,
gelernt und verstanden hat.
›› Erklären Sie Ihrem Kind die Bedienung, Funktion
und Besonderheiten aller Bremsen. Wichtige Hinweise dazu finden Sie im ➠ Kapitel 21 „Bremse,
Bremshebel und Bremssysteme“.
›› Als Erziehungsberechtigte sind Sie verantwortlich für die Sicherheit Ihres Kindes und eventuelle Schäden, die es beim Fahrradfahren verursachen könnte. Achten Sie deshalb unbedingt auf
einen guten technischen Zustand seines Fahrrads
und passen es regelmäßig seiner Körpergröße an.
4.4
Sicherheit im Straßenverkehr
›› Beachten Sie die geltenden Verkehrsregeln.
›› Tragen Sie helle Kleidung oder reflektierende
Elemente, damit andere Verkehrsteilnehmer Sie
rechtzeitig sehen können.
›› Tragen Sie Schuhe mit einer steifen, möglichst
rutschfesten Sohle.
›› Tragen Sie enge Kleidung an den Beinen oder
benutzen Sie Hosenklammern.
›› Tragen Sie schützende Kleidung wie feste Schuhe
oder Handschuhe.
›› Fahren Sie nie freihändig.
›› Beachten Sie, dass Kinder unter acht Jahren auf
dem Gehweg fahren müssen. Kinder zwischen
acht und zehn Jahren dürfen den Gehweg benutzen. Wenn Kinder eine Fahrbahn überqueren,
müssen sie vom Fahrrad absteigen.
›› Passen Sie bei nasser oder glatter Straße Ihre
Fahrweise den Erfordernissen an. Fahren Sie
langsamer und bremsen Sie vorsichtig und frühzeitig, da sich der Bremsweg deutlich verlängert.
›› Passen Sie Ihre Geschwindigkeit dem Gelände
und Ihrem Fahrkönnen an.
›› Hören Sie während des Radfahrens keine Musik
über Kopfhörer.
›› Benutzen Sie während des Radfahrens kein Mobiltelefon.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
7
›› Wenn Sie abseits der öffentlichen Straßen fahren, benutzen Sie für Fahrräder freigegebene
Wege.
›› Fahren Sie bei ungünstigen Lichtverhältnissen
wie zum Beispiel Nebel, Regen, Dämmerung oder
Dunkelheit nur mit ausreichender Beleuchtung.
›› Seien Sie besonders an unübersichtlichen Stellen
und bergab bremsbereit.
4.5
Sicherheit beim Fahrrad
›› Benutzen Sie nur StVZO-zugelassene Räder im
öffentlichen Verkehrsraum.
›› Beachten Sie das zulässige Gesamtgewicht der
verschiedenen Fahrradtypen, da es sonst zu
Bruch oder Versagen sicherheitsrelevanter Teile
kommen kann. Auch die Bremsanlage ist nur für
das zulässige Gesamtgewicht des Fahrrads ausgelegt. Im ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“ finden
Sie eine Liste mit den zulässigen Gesamtgewichten.
Das Gesamtgewicht errechnet sich aus
Gewicht des Fahrrads + Gewicht des Fahrers +
Gewicht des Gepäcks. Auch gezogene Last wie
ein Anhänger zählt zum Gesamtgewicht.
›› Lassen Sie beschädigte oder verbogene Bauteile
ersetzen, bevor Sie das Fahrrad wieder benutzen.
Andernfalls können betriebswichtige Teile versagen.
›› Beachten Sie die maximale Belastbarkeit des
Gepäckträgers. Die Kennzeichnung finden Sie
direkt am Gepäckträger (siehe auch ➠ Kapitel 30
„Technische Daten“).
›› Mit Reparaturen und Wartungen beauftragen Sie
eine Fachwerkstatt (Wartungsintervalle siehe
➠ Kapitel 28 „Regelmäßige Inspektionen“).
›› Falls Sie technische Veränderungen an Ihrem
Fahrrad vornehmen, berücksichtigen Sie die nationalen Verkehrsvorschriften und die geltenden
Normen. Beachten Sie, dass dadurch die Gewährleistung erlöschen kann.
›› Ersetzen Sie elektrische Bauteile an Ihrem Fahrrad nur durch bauartgeprüfte Teile.
8
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Wenn Sie Ihr Fahrrad intensiv nutzen, denken Sie
daran, dass es einem stärkeren Verschleiß unterliegt.
Viele Teile an Fahrrädern, besonders an leichten
Sporträdern, sind für eine bestimmte Nutzungsdauer
ausgelegt. Bei Überschreitung besteht eine erhebliche
Gefahr, dass Bauteile versagen.
Pflegen und warten Sie Ihr Fahrrad regelmäßig. Prüfen Sie dabei wichtige Bauteile, vor allem Rahmen,
Gabel, Radaufhängung, Lenker, Lenkervorbau, Sattelstütze und Bremsen, auf Verformungen und Beschädigungen. Wenn Sie Veränderungen wie Risse, Beulen
oder Verformungen erkennen, lassen Sie Ihr Fahrrad
vom Fachhändler prüfen, bevor Sie wieder fahren.
5 Gesetzliche Bestimmungen
Wenn Sie mit Ihrem Fahrrad am Straßenverkehr teilnehmen wollen, vergewissern Sie sich, dass Ihr Fahrrad den
Straßenverkehrsvorschriften entspricht. Beachten Sie
gegebenenfalls ➠ Kapitel 22.2 „Sonderregelungen für Rennräder“.
5.1
orschriften der Straßen­
V
verkehrszulassungsordnung (StVZO)
Bevor Sie am Straßenverkehr teilnehmen, informieren Sie
sich über die jeweils geltenden nationalen Vorschriften –
in Deutschland die StVZO und die StVO.
In der Schweiz stehen die gültigen Regelungen in den
Verordnungen über die technischen Anforderungen an
Straßenfahrzeuge, Artikel 213 bis 218.
Für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr in Österreich müssen Sie sich nach der 146. Verordnung / Fahrradverordnung richten.
Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Fahrrad bei jeder Benutzung wirklich im vorgeschriebenen, fahrtüchtigen Zustand
befindet, dass die Bremsen optimal eingestellt sind und
dass Klingel und Lichtanlage der StVZO entsprechen.
Batteriebetriebene Scheinwerfer und Rückleuchten dürfen nur Rennräder unter 11 Kilogramm Gewicht nutzen.
Sie müssen immer mitgeführt werden und eine amtliche
Zulassung (Wellenlinie und K-Nummer) haben. Alle anderen Fahrräder müssen dynamobetriebene Beleuchtungsanlagen verwenden. Jedes Bauteil der Anlage muss das
amtliche Prüfzeichen tragen, das es als zugelassen kennzeichnet. Hier ist die StVZO maßgebend. Bei technischen
Veränderungen beachten Sie, dass elektrische Bauteile
nur gegen bauartgeprüfte Teile ausgetauscht werden dürfen.
6 Bestimmungsgemäßer Gebrauch
6.1
Allgemein
Fahrräder sind Fortbewegungsmittel für eine Person. Die
Mitnahme einer weiteren Person auf dem Fahrrad ist nur
im Rahmen der Straßenverkehrsordnung (StVO) zulässig
(Tandem oder Kinder im Fahrradkindersitz).
Wenn Sie Gepäck transportieren möchten, brauchen Sie
eine geeignete Vorrichtung am Fahrrad. Beachten Sie
dabei die Höchstbelastbarkeit der Gepäckträger (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Nicht jeder Fahrradtyp ist für jeden Untergrund geeignet. Fahrräder sind nicht für Extrembelastungen wie z. B.
Sprünge oder das Fahren über Treppen konzipiert.
Sie dürfen mit Ihrem Fahrrad nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Ausnahmen hierzu stellen nur Fahrräder dar, die
explizit für den Wettkampfgebrauch ausgelobt sind.
6.2
rekkingrad / All Terrain Bike (ATB),
T
sofern nach StVZO ausgestattet
Sie dürfen diese Fahrräder auf befestigten Wegen und im
öffentlichen Straßenverkehr einsetzen, wenn sie entsprechend ausgestattet sind. Sie eignen sich ebenfalls für die
Verwendung im leichten Gelände, wie beispielsweise auf
Feldwegen.
Hersteller und Händler haften nicht für eine über den
bestimmungsgemäßen Gebrauch hinausgehende Verwendung. Das gilt insbesondere für die Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise und die daraus resultierenden Schäden,
zum Beispiel durch:
•• Überladung oder
•• unsachgemäße Beseitigung von Mängeln.
6.3
ity-, Touren-, Sport-, Kinder- und
C
Jugendrad, sofern nach StVZO
ausgestattet
Die Angaben in dieser Bedienungsanleitung gelten für alle
Fahrradtypen.
Abweichende Angaben für einzelne Fahrradtypen sind
gekennzeichnet.
Beachten Sie die Bedienungsanleitungen der einzelnen
Komponenten-Hersteller, die auf der CD oder im Internet
zu finden sind. Falls Sie nach dem Lesen der Dokumentationen noch Fragen haben, steht Ihnen Ihr Fachhändler gern
zur Verfügung.
Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört auch die
Einhaltung der Betriebs-, Wartungs- und Instandhaltungsbedingungen, die in dieser Bedienungsanleitung beschrieben sind.
Hersteller und Händler haften nicht für eine über den
bestimmungsgemäßen Gebrauch hinausgehende Verwendung.
Sie dürfen diese Fahrräder im öffentlichen Straßenverkehr
und auf befestigten Wegen einsetzen.
Hersteller und Händler haften nicht für eine über den
bestimmungsgemäßen Gebrauch hinausgehende Verwendung. Das gilt insbesondere für die Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise und die daraus resultierenden Schäden,
zum Beispiel durch:
•• Benutzung im Gelände,
•• Überladung oder
•• unsachgemäße Beseitigung von Mängeln.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
9
6.4
Mountainbike (MTB) / Crossbike
eine Rückleuchte mitführen. Die notwendige Zulassung
erkennen Sie an der eingeprägten Wellenlinie und der KNummer.
Bei der Nutzung von Rennrädern mit einem Gewicht von
mehr als 11 kg im öffentlichen Straßenverkehr müssen die
hierfür vorgeschriebenen Ausstattungsmerkmale vorhanden sein.
Sie dürfen diese Fahrräder im Gelände verwenden. Sie
dürfen mit diesen Fahrrädern nicht am öffentlichen Straßenverkehr und nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Falls
Sie Ihr Fahrrad auf öffentlichen Straßen verwenden möchten, müssen die hierfür vorgeschriebenen Ausstattungsmerkmale vorhanden sein (siehe ➠ Kapitel 5 „Gesetzliche
Bestimmungen“).
Hersteller und Händler haften nicht für eine über den
bestimmungsgemäßen Gebrauch hinausgehende Verwendung.
Das gilt insbesondere für die Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise und die daraus resultierenden Schäden,
zum Beispiel durch:
Für die Dauer der Teilnahme an amtlich genehmigten Radsportveranstaltungen sind Fahrräder von diesen Vorschriften befreit.
Hersteller und Händler haften nicht für eine über den
bestimmungsgemäßen Gebrauch hinausgehende Verwendung. Das gilt insbesondere für die Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise und die daraus resultierenden Schäden,
zum Beispiel durch:
•• die Benutzung im Gelände,
•• Überladung,
•• unsachgemäße Beseitigung von Mängeln oder
•• Benutzung bei Wettkämpfen.
•• die Benutzung bei Wettkämpfen,
6.6
•• Überladung,
Diese Fahrräder sind für gekennzeichnete BMX-Strecken
und / oder BMX-Übungsplätze konzipiert.
•• unsachgemäße Beseitigung von Mängeln,
•• Fahren über Treppen,
•• Sprünge,
•• Fahren durch tiefes Gewässer oder
•• E
xtrembelastungen außerhalb spezieller MTB-Strecken oder MTB-Parcours.
6.5
Rennrad / Fitnessbike
BMX
Sie sind nicht StVZO zugelassen und dürfen daher nicht
im öffentlichen Straßenverkehr benutzt werden (siehe
➠ Kapitel 5 „Gesetzliche Bestimmungen“).Tragen Sie immer
einen Helm und sonstige Schutzbekleidung, wie z. B. Ellenbogen- und Knieprotektoren.
Bei BMX-Rädern werden üblicherweise Bremsen montiert,
die eine geringere Wirkung entfalten. Gerade bei Nässe ist
daher mit deutlich verlängerten Bremswegen zu rechnen.
Bitte testen Sie dies ausgiebig an einem sicheren Ort aus
und stellen Sie Ihre Fahrweise unbedingt hierauf ein.
Hersteller und Händler haften nicht für eine über den bestimmungsgemäßen Gebrauch hinausgehende Verwendung.
Das gilt insbesondere für die Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise und die daraus resultierenden Schäden,
zum Beispiel durch
•• die Benutzung bei Wettkämpfen,
Sie dürfen diese Fahrräder im öffentlichen Verkehrsraum
zu Trainingszwecken einsetzen. In diesem Fall dürfen Sie
Rennräder mit einem Gewicht von bis zu 11 kg ohne fest
montierte dynamobetriebene Beleuchtung nutzen. Sie
müssen dann einen batteriebetriebenen Scheinwerfer und
10
I Allgemeine Bedienungsanleitung
•• Überladung,
•• unsachgemäße Beseitigung von Mängeln,
•• Fahren über Treppen oder
•• Sprünge.
7 Vor der ersten Fahrt
Stellen Sie sicher, dass Ihr Fahrrad betriebsbereit und
auf Ihre Körpergröße eingestellt ist.
Überprüfen Sie:
•• Stellung und Befestigung von Sattel und Lenker
•• Montage und Einstellung der Bremsen
•• Befestigung der Räder in Rahmen und Gabel
Stellen Sie Lenker und Vorbau auf eine für Sie sichere
und bequeme Position ein. Im ➠ Kapitel 9.3 „Lenkerposition einstellen“ finden Sie eine Anleitung zum
Verstellen des Lenkers.
Prüfen Sie den Luftdruck in den Reifen. Auf den Seitenwänden des Mantels finden Sie Angaben zum vorgeschriebenen Reifendruck. Pumpen Sie nie weniger
als den Mindestdruck und nicht mehr als den höchsten angegebenen Luftdruck in die Reifen. Als grobes
Maß, z. B. unterwegs, können Sie folgendermaßen
prüfen: Wenn Sie den Daumen auf den aufgepumpten
Reifen legen, sollten Sie den Reifen auch mit kräftigem Druck nicht stark verformen können.
Prüfen Sie die Reifen und auch die Felgen auf Beschädigungen, eingedrungene Fremdkörper, z. B. Glassplitter oder spitze Steine, und Verformungen.
Falls Sie Schnitte, Risse oder Löcher sehen können,
fahren Sie nicht los, sondern lassen Sie ihr Rad erst in
einer Fachwerkstatt überprüfen.
Stellen Sie den Sattel auf eine für Sie sichere und
bequeme Position ein. Im ➠ Kapitel 9.2 „Sitzposition
einstellen“ finden Sie eine Anleitung zum Verstellen
des Sattels.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Bremsgriffe jederzeit gut erreichen können und dass Sie mit der
Betätigung und Position der Bremsgriffe rechst / links
vertraut sind. Merken Sie sich die Zuordnung der
Bremsgriffe zur Vorder- bzw. Hinterradbremse.
Moderne Bremssysteme können eine wesentlich
stärkere und andere Bremswirkung haben als Ihnen
bisher bekannte. Machen Sie sich vor Fahrtantritt auf
einem sicheren, unbefahrenen Gelände mit der Wirkung der Bremsen vertraut.
Falls Sie ein Fahrrad mit Felgen aus Kohlefasern (Carbon) nutzen, denken Sie daran, dass dieses Material
ein erheblich schlechteres Bremsverhalten mit sich
bringt als Sie es von Felgen aus Aluminium gewöhnt
sind.
Vergewissern Sie sich, dass die Räder sicher in Rahmen und Gabel befestigt sind. Prüfen Sie den festen
Sitz der Schnellspanner und aller wichtigen Befestigungsschrauben und -muttern.
Im ➠ Kapitel 9.2.2 „Schnellspanner bedienen“ finden Sie eine Anleitung zum sicheren Bedienen von
Schnellspannern und unter ➠ Kapitel 30 „Technische
Daten“ eine Tabelle mit den Anzugsmomenten wichtiger Schrauben und Muttern.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
11
8 Vor jeder Fahrt
9 Einstellung auf den Fahrer
Rennräder oder Mountainbikes können auch ohne Pedale
ausgeliefert werden.
Trotz großer Sorgfalt in Produktion und Montage können sich z. B. während eines Transports Teile lockern
oder Veränderungen der Funktion auftreten.
Kontrollieren Sie daher vor jeder Fahrt:
•• Klingel und Beleuchtung auf Funktion und sicheren Sitz
Wenn Sie selbst bei Ihrem Fahrrad Pedale montieren, gehen Sie wie folgt vor:
9.1
Montage der Pedale
›› Bestreichen Sie beide Pedalgewinde mit Schmiermittel (Fett).
•• Bremsanlage auf Funktion und sicheren Sitz
•• bei hydraulischer Bremse Dichtheit der Leitungen und Anschlüsse
Das linke Pedal hat ein Linksgewinde, auf der Achse
ist meist ein „L“ eingeprägt. Das rechte Pedal hat ein
Rechtsgewinde und meist die Prägung „R“.
•• Reifen und Felgen auf Beschädigungen, Rundlauf
und eingedrungene Fremdkörper, besonders nach
Fahrten im Gelände
•• Reifen auf ausreichende Profiltiefe
•• Federelemente auf Funktion und sichere Befestigung
•• festen Sitz von Schrauben, Muttern und Schnellspannern
•• Rahmen und Gabel auf Verformungen und Beschädigungen
•• Lenker, Lenkervorbau, Sattelstütze und Sattel auf
richtige Position und korrekte, sichere Befestigung
Achse mit Gewinde
des rechten Pedals
Achse mit Gewinde
des linken Pedals
›› Schrauben Sie das linke Pedal gegen den Uhrzeigersinn in die linke Tretkurbel ein.
›› Schrauben Sie das rechte Pedal im Uhrzeigersinn
in die rechte Tretkurbel (auf der Seite der Fahrradkette) ein.
Wenn Sie nicht sicher sind, dass Ihr Fahrrad in einwandfreiem technischen Zustand ist, fahren Sie nicht
damit. Lassen Sie es in einer Fachwerkstatt überprüfen.
›› Ziehen Sie beide Pedale mit einem passenden
Gabelschlüssel Größe 15 oder Inbusschlüssel
fest. Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an (➠ Kapitel
30 „Technische Daten“). Andernfalls könnten die
Pedale sich lösen.
12
I Allgemeine Bedienungsanleitung
9.2
Wenn Sie die Pedale schief ansetzen oder einschrauben, können Sie das Gewinde im Kurbelarm zerstören.
Sitzposition einstellen
9.2.1 Fahrradsattel einstellen
Die Sitzposition ist entscheidend für Ihr Wohlbefinden und
Ihre Leistungsfähigkeit beim Radfahren.
1
2
3
1 Systempedale MTB
2 Touren- oder Sportpedale
3 Systempedale Rennrad
Verwenden Sie MTB-, Renn- und Systempedale nur mit
dafür vorgesehenen Schuhplatten und Schuhwerk. Mit
anderen Schuhen können Sie von den Pedalen abrutschen.
Die Verwendung von System-MTB-Pedalen oder SystemRennpedalen, sogenannten Klick-Pedalen, kann bei ungeübten Anwendern zu schweren Stürzen führen. Wenn
Sie Systempedale verwenden, üben Sie das Einklicken ins
Pedal und das Lösen des Schuhs aus dem Pedal zunächst
im Stand. Üben Sie nie im Straßenverkehr.
Lesen Sie die Bedienungsanleitung des Pedal- und Schuhherstellers.
Informationen hierzu finden Sie auch im Internet.
Eine Liste mit Links ist im ➠ Kapitel 29 „Linkliste“
abgedruckt.
›› Entfernen oder verändern Sie die Sattelstütze
oder Sattelklemmung nicht. Wenn Sie Bauteile
verändern oder umbauen, erlischt die Gewährleistung.
›› Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls könnten die Schrauben abreißen und sich Anbauteile
lösen (siehe ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Führen Sie Arbeiten am Fahrrad nur mit geeignetem
Werkzeug und genügend Vorwissen durch. Lassen Sie
aufwändige oder Ihre Sicherheit betreffende Arbeiten
von einem Fachhändler durchführen.
9.2.2 Schnellspanner bedienen
›› Alle Schnellspanner müssen fest angezogen sein,
bevor Sie losfahren. Überprüfen Sie den festen
Sitz vor jeder Fahrt.
›› Überprüfen Sie alle Schnellspanner auf korrekten
Sitz, wenn das Fahrrad unbeaufsichtigt abgestellt war.
›› Beim Umlegen des Spannhebels muss so viel
Kraft erforderlich sein, dass Sie dafür den Handballen benötigen. Andernfalls kann sich der
Schnellspanner lösen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
13
Schnellspanner
2
1
1Spannhebel
2Einstellmutter
›› Schnellspannhebel müssen im geschlossenen
Zustand eng an Rahmen, Gabel und Sattelklemmschelle anliegen. Achten Sie darauf, dass die
Schnellspanner der Naben im geschlossenen
Zustand nach hinten weisen. Sie können sonst
während der Fahrt an Hindernissen hängen bleiben und sich öffnen. Schwere Stürze können die
Folge sein.
Um den Schnellspanner zu öffnen, gehen Sie so vor:
›› Legen Sie den Spannhebel so um, dass Sie die Innenseite des Hebels sehen oder die Aufschrift
OPEN lesen können.
9.2.3 Richtige Sattelhöhe ermitteln
›› Setzen Sie sich auf den Fahrradsattel.
›› Versuchen Sie, mit der Ferse die tiefste Stellung
des Pedals zu erreichen. Ihr Knie muss dabei annähernd durchgestreckt sein.
›› Stellen Sie den Fußballen auf die Mitte des Pedals.
Wenn Ihr Knie jetzt leicht angewinkelt ist, ist die
Sattelhöhe richtig eingestellt.
›› Öffnen Sie den Schnellspanner bis zum Anschlag.
›› Um den Schnellspanner weiter zu lösen, drehen Sie
die Einstellmutter gegen den Uhrzeigersinn.
Um den Schnellspanner zu schließen, gehen Sie so vor:
›› Stellen Sie die Klemmfestigkeit mit der Einstellmutter ein.
›› Wenn der Schnellspanner zu leichtgängig ist, öffnen Sie ihn wieder und drehen Sie die Einstellmutter im Uhrzeigersinn.
›› Wenn sich der Schnellspanner immer noch zu leicht
schließen lässt, wiederholen Sie den vorherigen
Schritt.
›› Wenn der Schnellspanner zu schwergängig
ist, drehen Sie die Einstellmutter gegen den
Uhrzeigersinn.
›› Legen Sie den Spannhebel aus der Position OPEN
so um, dass Sie die Außenseite des Hebels sehen
können oder die Aufschrift CLOSE lesbar wird.
14
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Ziehen Sie die Sattelstütze nie über die Maximumoder Stoppmarkierung aus dem Sitzrohr heraus.
Andernfalls können Sie sich verletzen oder die Sattelstütze beschädigen. Beachten Sie stets die angegebenen Anzugsdrehmomente.
Bei vollgefederten Mountainbikes, die ein nach unten
offenes Stück Sitzrohr aufweisen, darf die eingeschobene
Sattelstütze nur so weit nach unten herausstehen, dass
Hinterradschwinge und Federelement sich beim Fahren
nie berühren.
9.2.4.1 bei einer Zweischraubenstütze
Die Mindesteinstecktiefe ist auf der Sattelstütze
markiert. Falls nicht, muss die Mindesteinstecktiefe
7,5 cm betragen. Bei Rahmen mit längerem, über das
Oberrohr hinausragendem Sitzrohr beträgt die Mindesteinstecktiefe 10 cm.
Manche Sattelstützen besitzen zwei Schrauben zum Einstellen der Sattelneigung, eine vor und eine hinter dem
Sattelstützrohr. Wenn Sie den Sattel nach vorn neigen
wollen, lösen Sie mit einem Inbusschlüssel die hintere
Schraube und ziehen die vordere um die gleiche Zahl an
Umdrehungen an. Zum Neigen nach hinten lösen Sie die
vordere Schraube und ziehen die hintere entsprechend an.
Ziehen Sie dann beide Schrauben nochmals fest. Beachten
Sie das richtige Anzugsmoment (siehe ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Stopp-Markierung
beachten.
9.2.4 Sattelneigung einstellen
›› Richten Sie Ihren Fahrradsattel möglichst waagerecht aus.
›› Finden Sie bei einer längeren Fahrradtour Ihre bequemste Sitzposition heraus. Wenn Sie ihn neigen
wollen, probieren Sie eine ganz leichte Neigung
nach vorn. Wenn Sie den Sattel nach hinten neigen,
können Sie schnell Schmerzen oder körperliche
Schäden bekommen.
Die Sattelneigung stellen Sie so ein:
›› Um die Klemmschraube zu lösen, drehen Sie diese
gegen den Uhrzeigersinn.
›› Kippen Sie den Fahrradsattel in die gewünschte
Neigung.
›› Um die Klemmschraube festzuziehen, drehen Sie
diese im Uhrzeigersinn. (Anzugsmomente siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Einstellen der Sattelneigung
Zweischraubenstütze
9.2.4.2 bei einer Klobenbefestigung
Bei einem Sattel mit Klobenbefestigung befindet sich die
Klemmmutter an der Seite. Die Sattelneigung stellen Sie
so ein:
›› Um die Klemmmutter zu lösen, drehen Sie diese
gegen den Uhrzeigersinn. Eventuell müssen Sie mit
einem zweiten Schlüssel die auf der anderen Seite
liegende Mutter festhalten.
›› Kippen Sie den Fahrradsattel in die gewünschte
Neigung.
›› Um die Klemmmutter festzuziehen, drehen Sie diese im Uhrzeigersinn. Eventuell müssen Sie mit einem zweiten Schlüssel die auf der anderen Seite
liegende Mutter festhalten. Beachten Sie das richtige Anzugsmoment (siehe ➠ Kapitel 30 „Technische
Daten“).
Klobenbefestigung
I Allgemeine Bedienungsanleitung
15
9.2.4.3 bei einer gefederten Sattelstütze
Gefederte Sattelstützen mildern Erschütterungen durch
unebene Fahrbahnen ab und entlasten dadurch die Wirbelsäule.
Für eine Einstellung der Federelemente der Sattelstütze
wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
›› Beugen Sie Ihren Oberkörper in Richtung Lenker,
bis Sie eine für den Rücken angenehme Haltung
gefunden haben.
›› Strecken Sie die Arme in Richtung Lenker.
›› Merken Sie sich die ungefähre Position Ihrer Hände, um den Lenker auf diese Höhe einzustellen.
9.3.1 L enkerhöhe bei konventionellem
Lenkervorbau anpassen / ausrichten
Um den Vorbauschaft im Steuerrohr zu lösen, gehen Sie so
vor:
›› Lösen Sie die Vorbauspindel, um den Lenkervorbau
zu lockern. Drehen Sie sie mit einem Inbusschlüssel um zwei bis drei Umdrehungen gegen den Uhrzeigersinn.
Gefederte Sattelstütze
9.3
Lenkerposition einstellen
Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls können die
Schrauben abreißen und sich Anbauteile lösen (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Auch durch die Veränderung der Lenkerhöhe können Sie
Ihre Sitzposition auf dem Fahrrad bestimmen.
Je tiefer Sie den Lenker einstellen, desto weiter müssen
Sie den Oberkörper nach vorn neigen. Dadurch nimmt die
Belastung der Handgelenke, der Arme und des Oberkörpers zu und Sie müssen Ihren Rücken stärker beugen.
Je höher Sie den Lenker einstellen, desto aufrechter sitzen
Sie. Dabei nimmt die Belastung der Wirbelsäule durch
Stöße zu.
So ermitteln Sie die für Ihre Körpergröße optimale Lenkerhöhe:
›› Setzen Sie sich auf den Fahrradsattel.
›› Bitten Sie gegebenenfalls eine zweite Person, das
Fahrrad festzuhalten.
16
I Allgemeine Bedienungsanleitung
›› Damit sich die Fahrradgabel beim Lösen des Vorbauschafts nicht mitbewegt, klemmen Sie das Vorderrad zwischen die Beine.
›› Fassen Sie den Lenker an den Griffen und drehen
Sie ihn abwechselnd nach rechts und links.
›› Falls das nicht möglich ist, schlagen Sie leicht mit
einem Kunststoffhammer von oben auf die Vorbauspindel, bis sich die Klemmvorrichtung im Inneren
des Vorbaus löst.
›› Stellen Sie den Lenkervorbau auf die gewünschte
Höhe ein.
›› Richten Sie den Lenker so aus, dass der Lenker
genau im rechten Winkel zum Vorderrad steht.
›› Um den Vorbauschaft wieder zu befestigen, ziehen
Sie die Vorbauspindel mit einem Inbusschlüssel im
Uhrzeigersinn fest (siehe ➠ Kapitel 30 „Technische
Daten“).
Ziehen Sie den Lenkervorbau nie über die Maximumoder Stoppmarkierung am Schaft heraus. Falls Sie keine Markierung finden, stecken Sie den Lenkervorbau
mindestens 6,5 cm tief in das Steuerrohr. Andernfalls
kann der Lenkervorbau sich lösen oder brechen.
9.3.2 L enkerhöhe bei A-Head-Systemen
anpassen
9.3.4 L enkerposition durch Drehen des
Lenkers einstellen
Öffnen Sie die Inbusschrauben an der Vorderseite des
Vorbaus. Drehen Sie den Lenker, bis er eine für Sie komfortable Position erreicht hat. Achten Sie darauf, dass der
Lenker genau in der Mitte in den Vorbau geklemmt wird.
Ziehen Sie jetzt die Inbusschrauben im Uhrzeigersinn wieder fest. Wenn das Anzugsmoment im Vorbau eingeprägt
ist, verwenden Sie diesen Wert, ansonsten finden Sie die
Anzugsmomente im ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“.
Bei den hier abgebildeten A-Head-Vorbauten muss eine
Fachwerkstatt die Lenkerhöhenverstellung vornehmen.
9.3.3 L enker bei A-Head-Systemen zum
Vorderrad ausrichten
Um den Lenker zum Vorderrad auszurichten, gehen Sie so
vor:
›› Drehen Sie zum Öffnen die Inbusschrauben an der
hinteren Seite des Vorbaus mit einem Inbusschlüssel gegen den Uhrzeigersinn.
Nachdem Sie den Lenker eingestellt haben, müssen Sie
die Brems- und Schaltgriffe justieren. Lösen Sie die Inbusschrauben an den Griffbandagen. Setzen Sie sich auf den
Sattel und legen Sie die Finger auf den Hebel. Drehen Sie
den Hebel, bis Ihre Hand eine gerade Linie mit dem Unterarm bildet. Ziehen Sie die Schrauben in den Griffbandagen
im Uhrzeigersinn wieder fest. (Anzugsmomente siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
›› Drehen Sie den Lenkerbügel so, dass der Lenker
genau im rechten Winkel zum Vorderrad steht.
›› Ziehen Sie die Inbusschraube im Uhrzeigersinn
mit einem Inbusschlüssel fest (siehe ➠ Kapitel 30
„Technische Daten“).
I Allgemeine Bedienungsanleitung
17
9.3.5 L enkerhöhe bei verstellbarem
Lenkervorbau anpassen
Bei einigen Arten von Lenkervorbauten können Sie die
Lenkerneigung variieren. Die Klemmschrauben für die
Einstellung der Vorbauneigung können sich seitlich am
Gelenk oder auf der Ober- oder Unterseite des Vorbaus
befinden. Es gibt auch Modelle mit zusätzlichen Sperrklinken oder Justierschrauben.
10 Rahmen
Die Form des Rahmens hängt vom Fahrradtyp und der
Funktion des Fahrrads ab. Rahmen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, zum Beispiel Stahl- oder
Aluminiumlegierungen oder Carbon (Kohlefaser).
Einstellschraube
Inbusschraube
(Integrierte Sperrklinke)
So stellen Sie die Lenkerneigung ein:
›› Lockern Sie die Klemmschraube mit einem Inbusschlüssel um zwei bis drei Umdrehungen gegen
den Uhrzeigersinn.
›› Wenn Sie ein Modell mit zusätzlichen Raststufen
besitzen, lösen Sie die Verzahnung der Raststufen,
indem Sie die Klemmschraube weiter gegen den
Uhrzeigersinn drehen.
Die Rahmennummer von Fahrrädern ist im Sitzrohr,
auf dem Ausfallende oder am Tretlagergehäuse eingeprägt.
Bei Pedelecs kann sie sich auch an der Motoraufhängung befinden. Über die Rahmennummer kann
Ihr Fahrrad im Falle eines Diebstahls identifiziert
werden. Zur eindeutigen Identifikation ist es wichtig,
die gesamte Nummer in der richtigen Reihenfolge zu
notieren.
›› Wenn Sie ein Modell mit integrierter Sperrklinke
besitzen, lösen Sie die Schraube der Sperrklinke.
Sie befindet sich bei vielen Vorbaumodellen an der
Unterseite des Vorbaus.
›› Kippen Sie den Lenkervorbau in die gewünschte
Neigung.
›› Zum Befestigen des Lenkervorbaus ziehen Sie die
Klemmschraube mit einem Inbusschlüssel im Uhrzeigersinn fest. Falls Anzugsmomente auf dem Vorbau angegeben sind, halten Sie sie genau ein, falls
nicht, finden Sie eine Tabelle mit Anzugsmomenten
im ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“.
›› Bei Modellen mit integrierter Sperrklinke drehen
Sie die Schraube der Sperrklinke im Uhrzeigersinn
vorsichtig fest. Die Sperrklinke muss dabei in die
Verzahnung greifen.
18
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Fahren Sie nie mit einem verbogenen oder gerissenen
Rahmen. Versuchen Sie keinesfalls, beschädigte Teile
zu reparieren. Das kann zu Unfällen führen. Tauschen
Sie defekte Teile aus, bevor Sie das Fahrrad wieder
benutzen.
Nach einem Unfall oder Sturz müssen Sie Ihr Fahrrad
von einer Fachwerkstatt überprüfen lassen, bevor Sie
es erneut verwenden. Unerkannte Defekte an Rahmen
oder Bauteilen können zu Unfällen führen.
Ein Anzeichen für einen verzogenen Rahmen kann
sein, dass Ihr Fahrrad nicht einwandfrei geradeaus
läuft. Lassen Sie in diesem Fall die Spur von einer
Fahrrad-Fachwerkstatt einstellen.
11 Steuersatz
12 Gabel
Das Vorderrad wird durch die Fahrradgabel gehalten. Die
Fahrradgabel besteht aus zwei Gabelscheiden, der Gabelbrücke und dem Gabelschaftrohr.
Steuersatz
Der Steuersatz ist die Lagerung der Fahrradgabel im Rahmen. Ein ordnungsgemäß eingestellter Steuersatz lässt
sich leicht drehen. Er darf dabei kein Spiel haben.
Durch Fahrbahnstöße wird der Steuersatz sehr belastet.
Er kann sich lockern oder verstellen. Lassen Sie Spiel und
Leichtgängigkeit des Steuersatzes regelmäßig durch Ihren
Fachhändler kontrollieren (Intervalle siehe ➠ Kapitel 28.1
„Inspektionsplan“).
Steuersatz kontrollieren
Wenn Sie den Steuersatz unsachgemäß einstellen
oder zu fest anziehen, kann es zu Brüchen kommen.
Wenden Sie sich deshalb immer an eine Fachwerkstatt.
Wenn Sie mit einem lockeren Steuersatz fahren, kann
es zu Beschädigungen der Lagerschalen oder der Gabel kommen.
Carbongabel
Federgabel
Die Mehrzahl der Mountainbikes, Trekkingräder und Citybikes sind mit Federgabeln ausgestattet. Sie sind unterschiedlich einstellbar und sorgen für mehr Fahrkomfort.
Hinweise zu Funktion, Wartung und Pflege von Feder­
elementen finden Sie im ➠ Kapitel 13 „Gefederte Rahmen
und Federelemente“. Spezielle Informationen zu Ihrer Federgabel entnehmen Sie bitte der Anleitungen des
Federgabelherstellers, die Sie auf der CD oder auf der
Internetseite des Herstellers finden.
Fahren Sie nie mit einer beschädigten Fahrradgabel.
Sie dürfen eine defekte Fahrradgabel nicht reparieren.
Das kann zu schweren Unfällen führen. Lassen Sie
eine verbogene oder anderweitig beschädigte Fahrradgabel auswechseln, bevor Sie das Fahrrad wieder
benutzen.
Vermeiden Sie Geländesprünge und Fahrten von hohen Bordsteinkanten. Das kann zu Gabelschäden und
in der Folge zu schweren Unfällen führen.
Überprüfen Sie regelmäßig alle Schrauben an der
Fahrradgabel auf festen Sitz. Durch lockere Schrauben
kann es zu schweren Unfällen kommen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
19
13 Gefederte Rahmen und
Federelemente
13.1 Rahmen mit Hinterbaufederung
Wenn Sie mit Ihrem Fahrrad besonders sportlich oder
besonders komfortabel im Gelände fahren wollen, haben
Sie vielleicht ein vollgefedertes Modell erworben. Hier
ist der Hinterbau des Hauptrahmens nicht starr, sondern
beweglich gelagert und mit einem Stoßdämpfer gefedert
und gedämpft.
gewohnt sind. Das Federbein muss so abgestimmt werden,
dass es weich anspricht, aber nicht durchschlägt, wenn
Sie über ein Hindernis fahren. Dafür muss es bereits ein
wenig einsinken, wenn Sie sich auf Ihr Rad setzen.
13.2 Pflege und Wartung
Sie können Ihr vollgefedertes MTB so reinigen, wie Sie es
gewohnt sind. Es eignet sich warmes Wasser mit etwas
Spülmittel oder ein sanftes Reinigungsmittel, das Sie von
Ihrem Fachhändler beziehen können.
Sie sollten vermeiden, Ihr Fahrrad mit einem Hochdruckreiniger zu reinigen. Durch den hohen Druck
dringt die Reinigungsflüssigkeit auch in gedichtete
Lager und zerstört sie.
Vollgefederter Rahmen
Es werden verschiedene Typen von Federelementen verwendet. Hauptsächlich Stoßdämpfer, die mit einer Stahlfeder federn und Stoßdämpfer mit einer Luftkammer, deren
Luft beim Einfedern komprimiert wird. Bei hochwertigen
Stoßdämpfern ist die Dämpfung, die die Geschwindigkeit
beim Ein- und Ausfedern reguliert, einstellbar. Ein System
von Ölkammern und -kanälen übernimmt diese Aufgabe.
Ein solches Modell bietet nicht nur bedeutend mehr Fahrsicherheit und Komfort, es benötigt auch eine besondere
Behandlung. In dieser Bedienungsanleitung finden Sie
nur allgemeine Angaben hierzu. Detaillierte Informationen und Beratung finden Sie in den der CD beigefügten
Anleitungen des Stoßdämpfer-Herstellers und bei Ihrem
Fachhändler.
Eine wichtige Quelle von Informationen kann auch die
Website des jeweiligen Herstellers des Federelements
sein. Informative und hilfreiche Links finden Sie im
➠ Kapitel 29 „Linkliste“.
Bei der Übergabe Ihres neuen Rades sollte der Fachhändler die Federung für Sie eingestellt haben. Es ist möglich,
dass Ihr Fahrrad und die Sitzposition anders aussehen
und sich auch beim Fahren anders anfühlen, als Sie es
20
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Den Kolben des Stoßdämpfers und die Dichtung sollten Sie
bei Ihrer regelmäßigen Fahrradpflege mit einem weichen
Tuch vorsichtig abwischen. Wenn Sie etwas Sprühöl, z. B.
von Brunox, auf die Lauffläche des Dämpfers und die Dichtung sprühen, erhöhen Sie Funktion und Lebensdauer.
Regelmäßig sollten Sie die Gelenke des Hinterbaus auf
Spiel prüfen. Heben Sie dazu das Rad an und versuchen
Sie, das Hinterrad seitlich zu bewegen.
Indem Sie das Hinterrad hochheben und schnell wieder
abstellen, können Sie Spiel in den Befestigungsbuchsen
des Dämpfers erkennen. Falls Sie Spiel erfühlen oder ein
Klappern hören, sollten Sie Ihr Fahrrad sofort in einer
Fachwerkstatt überprüfen lassen.
Die Funktion und der feste Sitz der Federelemente
sind maßgeblich für Ihre Sicherheit. Pflegen und prüfen Sie Ihr vollgefedertes Rad deshalb regelmäßig.
›› Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls können die Schrauben abreißen und sich Anbauteile
lösen (siehe ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
14 Tretlager und Kurbeln
Kettenräder sind Verschleißteile. Ihre Lebensdauer hängt
ab von verschiedenen Faktoren, wie z. B.
•• Wartung und Pflege,
•• Art der Verwendung und
•• der zurückgelegten Strecke.
15 Tretlager prüfen
16 Laufräder
16.1 Laufräder prüfen
Laufräder stellen die Verbindung zwischen Fahrrad und
Fahrbahn her. Durch die Unebenheit der Fahrbahn und
durch das Gewicht des Fahrers werden die Laufräder besonders belastet.
Vor der Auslieferung werden die Laufräder sorgfältig kontrolliert und zentriert. Jedoch setzen sich die Speichen
während der ersten gefahrenen Kilometer.
›› Lassen Sie die Laufräder etwa nach den ersten 100
Kilometern von einem Fachhändler nachprüfen und
gegebenenfalls zentrieren.
Tretkurbeln müssen fest sitzen. Andernfalls kann die
Kurbelgarnitur beschädigt werden.
›› Weil Tretkurbeln sich lockern können, überprüfen
Sie regelmäßig den festen Sitz des Tretlagers, indem Sie an den Tretkurbeln wackeln.
›› Falls die Tretkurbeln Spiel aufweisen, lassen Sie
das Fahrrad in einer Fachwerkstatt kontrollieren
und die Kurbeln korrekt befestigen.
Wenn Ihr Fahrrad mit einem Carbon-Rahmen und einem Tretlagergehäuse für ein BB30-Innenlager ausgerüstet ist, beachten Sie bitte Folgendes:
Es besteht die Möglichkeit, hier einen Adapter zur
Verwendung eines Innenlagers mit einem herkömmlichen BSA-Gewinde zu montieren. Dabei sollten Sie
jedoch unbedingt beachten,
•• dass der Adapter nur in vollkommen unbeschädigte Rahmen eingebaut werden darf. Er dient
nicht dazu, defekte BB30-Gehäuse zu reparieren.
Wird er nicht korrekt eingebaut, kann das Tretlagergehäuse beschädigt werden, wodurch die Gewährleistung erlischt. Lassen Sie einen solchen
Adapter nur vom Fachhändler montieren.
•• dass der Adapter nicht wieder entfernt werden
kann, nachdem er im Carbon-Rahmen montiert
wurde.
›› Kontrollieren Sie danach regelmäßig die Spannung
der Speichen und lassen Sie lockere oder beschädigte Speichen vom Fachhändler austauschen bzw.
zentrieren.
Das Laufrad kann auf verschiedene Arten in Rahmen und
Gabel befestigt sein. Neben den bekannten Systemen, bei
denen das Laufrad durch Achsmuttern oder Schnellspanner fixiert wird, gibt es verschiedene Arten von Steckachsen. Diese können durch Verschraubung oder unterschiedliche Arten von Schnellspannern gehalten werden. Falls
Ihr Fahrrad mit einer Steckachse ausgerüstet ist, informieren Sie sich bitte in der beigelegten Bedienungsanleitung
des Herstellers oder im Internet auf den Seiten der jeweiligen Hersteller.
Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls können die
Schrauben abreißen und sich Anbauteile lösen (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
16.2 Naben prüfen
Um die Nabenlager zu überprüfen, gehen Sie so vor:
›› Heben Sie das Laufrad an und drehen es.
›› Überprüfen Sie dabei, ob das Laufrad einige
Umdrehungen weiterläuft und dann auspendelt.
Stoppt es schlagartig, ist das Lager beschädigt. Das
gilt nicht für Vorderräder mit Nabendynamo.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
21
›› Um festzustellen, ob das Nabenlager Spiel hat,
versuchen Sie das Laufrad quer zur Fahrtrichtung
in der Fahrradgabel bzw. im Hinterbau hin- und
herzubewegen.
›› Wenn Sie feststellen, dass zwischen den Lagern
Spiel besteht oder Sie das Laufrad nur schwer drehen können, lassen Sie die Nabenlager von einem
Fachhändler justieren.
17 Reifen und Schläuche
17.1 Reifen
Es gibt eine Vielzahl verschiedener Reifentypen. Die
Geländegängigkeit und der Rollwiderstand hängen vom
Reifenprofil ab.
16.3 Felgen prüfen
Wenn Sie eine Felgenbremse verwenden, unterliegt die
Felge einem erhöhten Verschleiß.
Befüllen Sie den Reifen höchstens mit dem zugelassenen Luftdruck. Andernfalls kann er platzen.
Befüllen Sie den Reifen mindestens mit dem angegebenen Mindest-Luftdruck. Wenn der Reifendruck zu
niedrig ist, kann sich der Reifen von der Felge lösen.
Wenn eine Felge verschlissen ist, verliert sie an Stabilität. Sie ist so auch empfindlicher gegen Beschädigungen. Eine verformte, gerissene oder gebrochene
Felge kann zu schweren Unfällen führen. Wenn Sie
Veränderungen an einer Felge Ihres Rades feststellen,
fahren Sie nicht mehr damit. Lassen Sie zuerst eine
Fachwerkstatt den Schaden prüfen.
Bei Fahrrädern ab Größe 24" sind die Felgen mit einer
Felgenverschleißanzeige versehen. Auf der Flanke der
Felge befindet sich eine Kennlinie oder Rille, die sich
um die gesamte Felge zieht.
Wechseln Sie die Felge, sobald Sie an einer Stelle der
Felge Markierungen (Rillen, farbige Punkte) sehen,
eine eingeprägte Markierung verschwunden ist oder
eine aufgetragene, farbige Markierung abgenutzt ist.
Wenn die Markierung aus einer Rille oder mehreren
Punkten auf der Felgenflanke besteht, lassen Sie die
Felge wechseln, sobald diese Markierungen abgeschliffen sind.
Den Wert des maximal zugelassenen Luftdrucks, meist
auch einen zulässigen Mindestdruck, finden Sie auf
der Reifenflanke.
Verwenden Sie beim Reifenwechsel nur Reifen vom
gleichen Typ, Dimension und Profil. Andernfalls können die Fahreigenschaften negativ beeinflusst werden. Das kann zu Unfällen führen.
Reifen sind Verschleißteile. Überprüfen Sie regelmäßig Profiltiefe, Reifendruck und den Zustand der Reifenflanken. Ersetzen Sie verschlissene Reifen, bevor
Sie das Fahrrad wieder verwenden.
Beachten Sie die Dimension des montierten Reifens.
Für die Angabe der Reifendimension gibt es genormte
Bezeichnungen.
•• Beispiel 1: „46-622“ bedeutet 46 mm Reifenbreite und 622 mm Felgendurchmesser.
•• Beispiel 2: „28 × 1.60 Zoll“ bedeutet 28 Zoll Reifendurchmesser und 1,60 Zoll Reifenbreite.
22
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Der Luftdruck wird oft in der englischen Einheit PSI
angegeben. Sie finden im ➠ Kapitel 30 „Technische
Daten“ eine Tabelle zur Umrechnung des Luftdrucks
von PSI in Bar.
Verwenden Sie Schlauchreifen nur auf dafür vorgesehenen Felgen. Diese haben keine hochgezogenen
Ränder (Felgenhörner), sondern am äußeren Umfang
eine glatte, nach innen gewölbte Fläche. Darauf wird
der Schlauchreifen geklebt.
17.2 Schlauchlose Bereifung / Tubeless
Vor allem an modernen Mountainbikes, seltener an Rennrädern, finden sich heute auch schlauchlose Mäntel, sogenannte „Tubeless Tires“. Sie bieten einige Vorteile, müssen aber mit Vorsicht eingesetzt und behandelt werden.
Verwenden Sie Schlauchreifen nur in der vorgeschriebenen Art und Weise und mit dem korrekten Luftdruck.
Verwenden Sie schlauchlose Bereifung nur auf dafür
vorgesehenen Felgen. Diese sind entsprechend kenntlich gemacht, z. B. mit dem Kürzel „UST“.
Verwenden Sie schlauchlose Bereifung nur in der
vorgeschriebenen Art und Weise, mit dem korrekten
Luftdruck und gegebenenfalls mit der empfohlenen
Dichtflüssigkeit.
Schlauchlose Bereifung darf nur ohne Werkzeug von der
Felge entfernt werden, andernfalls können in der Folge
Undichtigkeiten auftreten. Falls die Dichtflüssigkeit nicht
ausreicht, um einen Defekt zu verhindern, kann nach
Entfernen des Ventils ein normaler Schlauch eingesetzt
werden.
Das Aufkleben von Schlauchreifen erfordert spezielle
Fertigkeiten und viel Erfahrung. Lassen Sie Schlauchreifen immer in einer Fachwerkstatt wechseln. Informieren Sie sich über die korrekte Behandlung und das
sichere Wechseln von Schlauchreifen.
17.4 Schläuche
Der Schlauch ist notwendig, um den Druck im Inneren des
Reifens zu halten. Er wird durch ein Ventil befüllt.
Es gibt drei Ventiltypen:
1
2
3
17.3 Schlauchreifen
Besonders an Rädern für den sportlichen Wettkampf finden Sie auch sogenannte „Schlauchreifen“. Hier ist der
Schlauch in den Mantel eingenäht, diese Einheit wird mit
einem speziellen Kleber auf der dafür vorgesehenen Felge
festgeklebt. Vorteile von Schlauchreifen sind größere Pannensicherheit und bessere Notlaufeigenschaften.
1 Sclaverand- bzw. Rennventil
2 Schrader- bzw. Autoventil
3 Dunlop- bzw. Blitzventil
Alle drei Ventilarten sind durch eine Abdeckkappe vor
Verschmutzung geschützt.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
23
Um einen Schlauch mit Sclaverand- bzw. Rennventil zu
befüllen, gehen Sie so vor:
18 Reifenpanne beheben
Wenn Sie eine Reifenpanne beheben möchten, benötigen
Sie folgende Ausrüstung:
•• Montierhebel aus Kunststoff
•• Flicken
•• Gummilösung
•• Schmirgelpapier
•• evtl. Ersatzschlauch
›› Schrauben Sie die Ventilkappe mit den Fingern
gegen den Uhrzeigersinn ab.
›› Schrauben Sie die Rändelmutter gegen den Uhrzeigersinn auf.
›› Drücken Sie die Rändelmutter kurz mit dem Finger
in das Ventil, bis Luft austritt.
›› Pumpen Sie den Schlauch mit einer geeigneten
Luftpumpe auf.
•• evtl. Ersatzventil
•• Gabelschlüssel (falls Ihr Fahrrad keine Schnellspanner besitzt)
•• Luftpumpe
Es empfiehlt sich, zuerst das defekte Laufrad auszubauen.
Öffnen oder entfernen Sie vorher die Bremse. Die Vorgehensweise hängt vom Typ Ihrer Fahrradbremse ab.
›› Schrauben Sie die Rändelmutter wieder zu.
›› Schrauben Sie die Ventilkappe im Uhrzeigersinn
auf das Ventil auf.
Lesen Sie das Kapitel über Bremsen, bevor Sie die
Bremse demontieren. Andernfalls können Sie die
Bremsanlage beschädigen, und das kann zu Unfällen
führen.
Lassen Sie sich im Fachhandel beraten, welche Luftpumpe für Ihr Ventil geeignet ist.
18.1 Bremse öffnen
Um einen Schlauch mit Dunlop- bzw. Blitzventil und Schrader- bzw. Autoventil zu befüllen, gehen Sie so vor:
›› Schrauben Sie die Ventilkappe gegen den Uhrzeigersinn ab.
›› Pumpen Sie den Schlauch mit einer geeigneten
Luftpumpe auf.
›› Schrauben Sie die Ventilkappe im Uhrzeigersinn
auf das Ventil auf.
18.1.1 Cantilever- oder V-Bremse öffnen
›› Fassen Sie mit einer Hand um das Laufrad.
›› Drücken Sie die Bremsbeläge oder Bremsarme gegen die Felge zusammen.
›› Hängen Sie den Bremszug an einem der Bremsschenkel aus.
18.1.2 Hydraulische Felgenbremse entfernen
›› Wenn Bremsschnellspanner vorhanden sind, demontieren Sie eine Bremseinheit (siehe ➠ Kapitel
9.2.2 „Schnellspanner bedienen“).
›› Wenn keine Bremsschnellspanner vorhanden sind,
lassen Sie die Luft aus dem Reifen.
24
I Allgemeine Bedienungsanleitung
18.1.3 Seitenzug-Felgenbremse öffnen
›› Öffnen Sie den Schnellspannhebel am Bremsarm
oder am Bremshebel.
›› Wenn keine Bremsschnellspanner vorhanden sind,
lassen Sie die Luft aus dem Reifen. Das Rad lässt
sich nun zwischen den Bremsbelägen hindurch
herausziehen.
18.1.4Nabenschaltung, Rollen-, Trommeloder Rücktrittbremsen entspannen
›› Lösen Sie die Kabelklemmschraube bzw. den
Schnellspanner am Bremsarm.
›› Bei Rücktrittbremsen müssen Sie die Verschraubung des Bremsarms an der Kettenstrebe öffnen.
18.2 Laufrad ausbauen
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier beschriebenen Arbeitsschritten um ein Beispiel handelt.
Bitte beachten Sie die Hinweise des jeweiligen Herstellers
oder wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
18.2.1 Vorderrad ausbauen
›› Wenn Ihr Fahrrad über Schnellspanner verfügt,
öffnen Sie diese (siehe ➠ Kapitel 9.2.2 „Schnellspanner bedienen“).
›› Verfügt Ihr Fahrrad über Achsmuttern, lösen Sie
diese mit einem passenden Maulschlüssel gegen
den Uhrzeigersinn.
›› Verfügt Ihr Fahrrad über Laufradsicherungen aus
Blech, öffnen Sie die Muttern weiter durch Drehen
gegen den Uhrzeigersinn.
›› Ziehen Sie die Blechsicherungen so weit auseinander, bis sie das Ausfallende nicht mehr berühren.
›› Ziehen Sie nun das Vorderrad aus der Gabel.
›› Wenn Ihr Fahrrad über eine Kettenschaltung
verfügt, schalten Sie auf das kleinste Ritzel. Das
Schaltwerk behindert in dieser Stellung den Ausbau nicht.
›› Wenn Ihr Fahrrad über Schnellspanner verfügt,
öffnen Sie diese (siehe ➠ Kapitel 9.2.2 „Schnellspanner bedienen“).
›› Verfügt Ihr Fahrrad über Achsmuttern, lösen Sie
diese mit einem passenden Maulschlüssel gegen
den Uhrzeigersinn.
›› Klappen Sie das Schaltwerk etwas nach hinten.
›› Heben Sie das Fahrrad etwas an.
›› Ziehen Sie das Laufrad aus dem Rahmen.
›› Lässt sich das Hinterrad noch nicht herausnehmen,
öffnen Sie den Schnellspanner weiter durch Drehen
der Gegenmutter gegen den Uhrzeigersinn.
›› Versetzen Sie dem Laufrad von oben einen leichten
Schlag mit der Handfläche.
›› Das Laufrad fällt nach unten heraus.
Beispielhaft hier der Ausbau einer Shimano-Nabenschaltung:
Lösen des Schaltkabels zum Abnehmen des Hinterrades
›› Lösen Sie das Kabel von der Schalteinheit, um das
Hinterrad aus dem Rahmen nehmen zu können.
LOCK
›› Ist das Vorderrad durch besonders ausgeformte
Ausfallenden gegen Herausfallen gesichert, lösen
Sie die Muttern weiter durch Drehen gegen den
Uhrzeigersinn. Wenn Unterlegscheiben und Muttern die Ausfallenden nicht mehr berühren, ziehen
Sie das Vorderrad aus der Gabel.
18.2.2 Hinterrad ausbauen
20
-8S
CJ
N
PA
JA
Schalteinheit
›› 1. Stellen Sie den Revo-Schalthebel auf 1.
auf 1 stellen
I Allgemeine Bedienungsanleitung
25
›› 2. Ziehen Sie die Kabelhülle aus dem Kabelhüllenhalter der Schalteinheit und entfernen Sie das Kabel aus dem Schlitz in der Halterung.
Halterung
Kabelhüllenhalter
CJ
-8S
JA
20
›› 5. Lösen Sie die Radmuttern und legen sie auf die
Seite. Entfernen Sie die Sicherungsunterlegscheiben von der Radachse.
›› 6. Ziehen Sie das Hinterrad aus den Schlitzen der
Ausfallenden heraus.
18.3 Reifen und Schlauch demontieren
PA
N
1
Schlitz
2
1 aus dem Kabelhüllenhalter ziehen
2 aus dem Schlitz entfernen
›› 3. Entfernen Sie die Kabelbefestigungsschraube
aus dem Schaltrad.
›› Schrauben Sie die Ventilkappe, die Befestigungsmutter und evtl. die Überwurfmutter vom Ventil.
Bei Dunlop- oder Blitzventilen entnehmen Sie den
Ventileinsatz.
›› Lassen Sie die restliche Luft aus dem Schlauch.
›› Setzen Sie den Montierhebel gegenüber dem Ventil
an der Innenkante des Reifens an.
›› Hebeln Sie die Reifenflanke über das Felgenhorn.
Kabelbefestigungsschraube
Schaltrad
›› Schieben Sie den zweiten Montierhebel ca. 10 cm
entfernt vom ersten zwischen Felge und Reifen.
LOCK
›› Hebeln Sie den Reifen mit dem Montierhebel so oft
über die Felge, bis der Reifen über den gesamten
Umfang gelöst ist.
CJ-8S20
JAPAN
›› Nehmen Sie den Schlauch aus dem Reifen.
Falls es schwierig ist, die Kabelhülle aus dem Halter in der Schalteinheit zu ziehen, stecken Sie einen 2-mm-Inbusschlüssel oder eine Speiche # 14 in
das Loch des Schaltrads und drehen es zum Lösen
des Kabels. Entfernen Sie danach zuerst die Kabelbefestigungsschraube aus dem Schaltrad, bevor Sie
die Kabelhülle aus dem Kabelhüllenhalter ziehen.
2
3
Kabelbefestigungsschraube entfernen
aus dem Kabelhüllenhalter
ziehen
LOCK
CJ-8S20
JAPAN
1
Schaltrad
drehen
Schaltradloch
18.4 Schlauch flicken
›› Pumpen Sie den Schlauch auf.
›› Um zu prüfen, an welcher Stelle der Schlauch beschädigt ist, legen Sie den Schlauch in einen mit
Wasser gefüllten Behälter.
›› Drücken Sie den Schlauch unter die Wasseroberfläche. An der Stelle, wo der Schlauch einen Riss oder
ein Loch hat, treten Luftblasen aus.
›› Wenn der Defekt unterwegs auftritt und Sie nicht
feststellen können, wo das Loch ist, pumpen Sie
den Schlauch einfach stark auf. Er wird dann größer, und durch den höheren Druck der austretenden Luft können Sie leichter hören, wo sich das
Loch befindet.
›› Lassen Sie den Schlauch trocknen.
2-mm-Inbus­schlüssel
oder Speiche # 14
›› Rauen Sie den Schlauch an der schadhaften Stelle
vorsichtig mit dem Schmirgelpapier auf.
›› Bestreichen Sie die Stelle mit Gummilösung.
›› 4. Lösen Sie die Schraube des Bremsarms und entfernen Sie sie.
26
I Allgemeine Bedienungsanleitung
›› Warten Sie einige Minuten, bis die Gummilösung
angetrocknet ist.
›› Pressen Sie den Gummiflicken fest auf die schadhafte Stelle.
›› Lassen Sie den Gummiflicken einige Minuten
trocknen.
18.5 Reifen und Schlauch montieren
Vermeiden Sie, dass Fremdkörper ins Reifeninnere gelangen. Sorgen Sie dafür, dass der Schlauch zu jeder
Zeit faltenfrei ist und nicht gequetscht wird. Achten
Sie bei der Montage des Reifens auf die Laufrichtung.
Wenn der Reifen eine Laufrichtung hat, ist sie auf der
Reifenflanke markiert.
›› Stellen Sie sicher, dass das Felgenband die Speichennippel bedeckt und keine Beschädigungen
aufweist.
›› Stellen Sie die Felge mit einer Flanke in den Reifen.
18.6 Laufrad einbauen
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den hier beschriebenen Arbeitsschritten um ein Beispiel handelt.
Bitte beachten Sie die Hinweise des jeweiligen Herstellers
oder wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
18.6.1Vorderrad einsetzen
Achten Sie beim Einbau des Vorderrades auf die Laufrichtung des Reifens.
Falls Ihr Fahrrad über eine Scheibenbremse verfügt,
gehen Sie sicher, dass die Bremsscheiben korrekt
zwischen den Bremsbelägen sitzen.
›› Drücken Sie eine Seite des Reifens komplett in die
Felge.
›› Ziehen Sie den Reifen kräftig in die Mitte der Felge. Der schon montierte Bereich rutscht in den
Felgenboden.
›› Prüfen Sie erneut den richtigen Sitz des Schlauchs.
›› Schieben Sie die zweite Seite des Reifens mit dem
Handballen komplett über das Felgenhorn.
›› Bei Dunlop- oder Blitzventilen: Stecken Sie den
Ventileinsatz wieder in seinen Sitz und schrauben
Sie die Überwurfmutter fest.
›› Pumpen Sie den Schlauch etwas auf.
›› Überprüfen Sie Sitz und Rundlauf des Reifens anhand des Kontrollrings an der Felgenflanke. Korrigieren Sie den Sitz des Reifens mit der Hand, falls
er nicht rund läuft.
›› Pumpen Sie den Schlauch bis zum empfohlenen
Reifendruck auf.
18.6.2.1bei Rädern mit Kettenschaltung
›› Falls Ihr Fahrrad über eine Kettenschaltung verfügt,
legen Sie beim Hinterradeinbau die Kette wieder
um das kleinste Ritzel.
›› Setzen Sie das Laufrad bis zum Anschlag und mittig
in die Ausfallenden ein.
›› Ziehen Sie die Nabenmutter fest bzw. schließen
Sie den Schnellspanner fest (siehe ➠ Kapitel 9.2.2
„Schnellspanner bedienen“).
18.6.2.2bei Rädern mit Nabenschaltung
Montage eines Laufrads mit Schaltungsnabe im Rahmen
›› 1. Legen Sie die Kette auf den Zahnkranz und bringen Sie die Nabenachse an den Ausfallenden an.
Nabenachse
JAPAN
›› Drücken Sie den Reifen über die Felgenflanke.
18.6.2Hinterrad einsetzen
CJ-NX10
›› Stecken Sie das Ventil durch das Ventilloch in der
Felge und legen Sie den Schlauch in den Reifen ein.
Ausfallende
I Allgemeine Bedienungsanleitung
27
›› 2. Bringen Sie die Sicherungsscheiben auf beiden
Seiten der Nabenachse an. Drehen Sie den Schaltarm so, dass die Vorstände der Sicherungsscheiben
in die Schlitze der Ausfallenden eingreifen. In diesem Fall lässt sich der Schaltarm beinahe parallel
zur Rahmengabel montieren.
Halten Sie bei der Montage der Bremsarmschelle zum
Festziehen der Schellenschraube die Schellenmutter
mit einem 10-mm-Schlüssel fest.
Anzugsdrehmoment
2 – 3 Nm
Sicherungsscheibe (linke Seite)
Schaltarm
Schlitz des
Ausfallendes
Sicherungsscheibe
(rechte Seite)
Kontrollieren Sie nach der Montage der Bremsarmschelle, ob die Schellenschraube etwa 2 bis 3 mm an
der Schellenmutter vorsteht.
JA
PA
CJ-
N
NX
10
7R
LOCK
Bremsarm
Rahmen­gabel
Schellenmutter
Bremsarmschelle
›› Der vorstehende Teil muss sich auf der Seite des
Ausfallendes befinden.
›› Setzen Sie die Sicherungsscheiben so ein, dass
die Vorstände genau in die Ausfallendenschlitze
auf der Vorder- oder Rückseite der Nabenachse
eingreifen.
›› 3. Spannen Sie die Kette und befestigen das Rad
mit den Hutmuttern am Rahmen.
Anzugsdrehmoment
30 – 45 Nm
2 – 3 mm
Schellenschraube
(M6 × 16 mm)
›› 5. Kontrollieren Sie vor dem Verwenden der Rücktrittbremse, ob die Bremse richtig funktioniert und
sich das Rad leicht drehen lässt.
JA
PA
CJ-
N
10
LOCK
7R
NX
Sicherungsscheibe
Hutmutter
›› 4. Bringen Sie den Bremsarm mit der Bremsarmschelle korrekt an der Rahmengabel an.
Schellenmutter
Bremsarm
Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls können die
Schrauben abreißen und sich Anbauteile lösen (siehe
➠ Kapitel 30.3 „Anzugsdrehmomente für Schraubverbindungen“).
Schellenschraube
›› Hängen Sie den Bremszug ein und befestigen ihn
oder schließen den Bremsschnellspanner.
Bremsarmschelle
Rahmengabel
›› Prüfen Sie, ob die Bremsbeläge die Bremsflächen
treffen.
›› Prüfen Sie, ob der Bremsarm sicher befestigt ist.
›› Führen Sie eine Bremsprobe durch.
28
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Montage des Schaltzugs bei Nabenschaltungen
›› Bringen Sie das Kabel so am Schaltrad an, dass die
Kabelbefestigungsmutter nach außen gegen das
Ausfallende gerichtet ist. Schieben Sie die gerade
Seite der Zwischenscheibe in die offene Seite des
Schaltrads.
›› Bringen Sie das Kabel wie in der Abbildung am
Schaltrad an. Ziehen Sie es durch den Schlitz in der
Halterung der Schalteinheit und stecken das Kabelhüllenende fest auf den Kabelhüllenhalter.
LOCK
gerade Seite der
Zwischenscheibe
CJ-8
S20
JAPA
N
Schaltkabel
Schaltrad
Kabel­
befestigungs­
mutter
Halterung
offene Seite
des Schaltrads
Schaltrad
Halterung
CJ
Kabelhüllenhalter
LOCK
-8S
20
JA
PA
N
2
CJ-8S20
JAPAN
Schlitz
1
›› Drehen Sie das Kabel um 60° nach rechts und befestigen Sie es am Haken.
Haken
LOCK
CJ-8S20
um 60°
drehen
JAPAN
1 durch den Schlitz ziehen
2 in den Kabelhüllenhalter stecken
›› Falls es für Sie einfacher ist, setzen Sie zuerst die
Kabelhülle in den Kabelhüllenhalter ein. Drehen
Sie dann das Schaltrad mit Hilfe eines 2-mm-Inbusschlüssels oder einer Speiche # 14, die Sie in das
Schaltradloch stecken. So passen Sie die Kabelbefestigungsschraube richtig in die offene Seite des
Schaltrads ein.
1
3
LOCK
CJ-8S20
JAPAN
2
Schaltradloch
2-mm-Inbusschlüssel
oder Speiche # 14
1 in den Kabelhüllenhalter stecken
2 Schaltrad drehen
3 Kabelbefestigungsschraube einsetzen
I Allgemeine Bedienungsanleitung
29
19 Fahrradschaltungen
Kontrollieren Sie, ob das Kabel richtig in die
Schaltradführung eingesetzt ist.
LOCK
LOCK
CJ-8S20
CJ-8S20
JAPAN
JAPAN
Führung richtig
19.1 Kettenschaltung
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Handhabung
der typischen, handelsüblichen Schaltkomponenten von
MTB-, ATB-, Cross- oder Rennrädern. Zu abweichenden
Komponenten finden Sie separate Hinweise auf der CD
oder im Internet auf den Seiten des jeweiligen Herstellers.
Mit Fragen zur Montage, Einstellung, Wartung und Bedienung wenden Sie sich bitte an einen Fahrrad-Fachhändler.
Führung falsch
Bei lockeren, verschlissenen, beschädigten oder
falsch eingestellten Schaltkomponenten besteht für
den Fahrer Verletzungsgefahr. Lassen Sie die Kettenschaltung in einer Fachwerkstatt einstellen.
•• Kontaktieren Sie Ihren Fachhändler auf jeden
Fall, wenn die Kette beim Fahren von den Kettenblättern oder Zahnkränzen abspringt oder
•• ungewöhnliche Geräusche auftreten oder
•• der Gangwechsel nicht einwandfrei funktioniert
oder
•• das Schaltwerk, Umwerfer oder sonstige Schaltungskomponenten lose, beschädigt, verbogen
sind oder
•• Kettenglieder defekt oder verschlissen sind.
30
I Allgemeine Bedienungsanleitung
19.1.1 Schalthebel bedienen
Die Fahrradkette darf nicht gleichzeitig vorn auf dem
kleinsten Kettenblatt und hinten auf dem äußeren
kleinen Ritzel liegen. Die Fahrradkette darf auch nicht
gleichzeitig auf dem größten vorderen Kettenblatt und
hinten auf dem inneren großen Ritzel liegen. Andernfalls kann die Fahrradkette abspringen.
Während Sie in einen anderen Gang schalten, dürfen
Sie nie rückwärts in die Pedale treten. Andernfalls
können Sie die Gangschaltung beschädigen.
19.1.1.1 Schalthebel am Rennrad
Shimano-Schalthebel
Hebel b
vom großen
auf das kleine
Kettenblatt
Nehmen Sie Einstellungen an der Gangschaltung nur
in kleinen Schritten und vorsichtig vor. Durch falsche Einstellungen kann die Fahrradkette vom Ritzel
springen, und das kann zu Stürzen führen. Wenn Sie
unsicher sind, beauftragen Sie eine Fachwerkstatt mit
diesen Arbeiten.
Hebel
Hebel
a
Auch bei einer optimal eingestellten Schaltung kann
es bei extrem schräg laufender Kette zu Geräuschentwicklung kommen. Das stellt keinen Mangel dar und
schädigt den Antrieb nicht. Sobald die Kette weniger
schräg läuft, wird das Geräusch nicht mehr auftreten.
Hebel a
vom kleinen
auf das große
Kettenblatt
Hebel
a
b
Hebel b
vom großen
auf das kleine
Kettenblatt
Hebel a
vom kleinen
auf das große
Kettenblatt
Hebel a: Umschalten auf ein größeres Kettenblatt
Hebel b: Umschalten auf ein kleineres Kettenblatt
Alle Hebel kehren beim Loslassen in die Ausgangsposition
zurück.
Fahren Sie nicht ohne Speichenschutzscheibe. Falls
keine Speichenschutzscheibe montiert ist, müssen
Sie diese nachrüsten. Andernfalls können Fahrradkette
oder Schaltwerk zwischen Zahnkranz und Speichen
geraten.
Schalten Sie mit dem Schaltgriff des Schaltwerks nur
vorsichtig in den niedrigsten Gang (größtes Ritzel).
Das Schaltwerk könnte andernfalls in die Speichen
geraten und diese beschädigen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
31
Betätigen des Schaltwerkhebels
Hebel a: Umschalten auf einen größeren Zahnkranz.
Hebel a rastet in die Positionen 1, 2 und 3 ein.
Hebel
a
3. Klickposition
Startposition
Hebel a
2. Klickposition
Betätigen des Umwerferhebels (Standard)
Hebel a: Umschalten auf ein größeres Kettenblatt
1. Klickposition
1. Umschalten um einen
Gang auf den nächstgrößeren Zahnkranz.
Beispiel: Umschalten vom
3. in den 4. Gang
Hebel
a
2. Umschalten um zwei
Gänge auf einen größeren
Zahnkranz.
Beispiel: Umschalten vom
3. in den 5. Gang
vollständiger
Kettenwechsler­
hebelzug
3: Umschalten um drei
Gänge auf einen größeren
Zahnkranz.
Beispiel: Umschalten vom
3. in den 6. Gang
Startposition
Hebel a
tatsächlich
erfolgter Zug
Falls die Hebelbewegung keinen vollständigen Wechsel des Kettenblatts bewirkt, ist der Hebel wiederholt um den Betrag (X') zu betätigen, um den fehlenden Hebelweg (X) und damit die Gangschaltung
auszuführen.
Hebel b: Umschalten auf einen kleineren Zahnkranz. Bei
einmaligem Drücken des Hebels b wird um einen Gang auf
den nächstkleineren Zahnkranz umgeschaltet.
Hebel
b
Hebel b bewegt sich bei Betätigen von Hebel a mit.
Vermeiden Sie jedoch jeglichen Druck auf Hebel b.
Entsprechend ist jeglicher Druck auf Hebel a bei Betätigen von Hebel b zu vermeiden. Gleichzeitiges Betätigen beider Hebel hat keinen Gangwechsel zu Folge.
Hebel
b
Startposition
Hebel b
Vollständig erfolgter
Umwerferhebelzug
Startposition
Hebel b
Klickposition
Klickposition
Hebel b: Umschalten vom mittleren auf das kleinste Kettenblatt
1. Umschalten um einen
Gang auf den nächstgrößeren Zahnkranz.
Beispiel: Umschalten vom
4. in den 3. Gang
32
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Hebel b bewegt sich bei Betätigen von Hebel a mit. Vermeiden Sie jedoch jeglichen Druck auf Hebel b. Entsprechend ist jeglicher Druck auf Hebel a bei Betätigen von
Hebel b zu vermeiden. Gleichzeitiges Betätigen beider
Hebel hat keinen Gangwechsel zu Folge.
Betätigen des Umwerferhebels mit Trimmen
(Geräuschminimierung), optional
Schaltvorgänge
Hebel a: Umschalten auf ein größeres Kettenblatt
Hebel
a
Startposition
Hebel a
vollständiger
Kettenwechsler­
hebelzug
Trimmen (Geräuschminimierung)
Je nach Position kann die Kette nach dem Schalten die
äußere oder innere Kettenführungsplatte des Umwerfers
streifen und dabei Geräusche verursachen. Drücken Sie in
diesem Fall Hebel a oder Hebel b leicht, um den Umwerfer
zu bewegen, bis er die Kette nicht mehr berührt.
Dieses Vorgehen wird „Trimmen“ genannt. Das Trimmen
ist möglich, wenn sich die Kette auf dem großen, mittleren
oder kleinen Kettenblatt befindet.
Wenn Sie in einer der nachstehenden Positionen trimmen,
verschwinden die Geräusche vollständig.
tatsächlich
erfolgter Zug
Falls die Hebelbewegung keinen vollständigen Wechsel des Kettenblatts bewirkt, ist der Hebel wiederholt um den Betrag (X') zu betätigen, um den fehlenden Hebelweg (X) und damit die Gangschaltung
auszuführen.
Hebel b: Umschalten vom mittleren auf das kleinste Kettenblatt
Hebel
b
Startposition
Hebel b
Vollständig erfolgter
Umwerferhebelzug
Klickposition
Klickposition
Ein erster Klickstopp zeigt beim Umschalten mit Hebel b den Beginn
des Trimmens (Geräuschverhütungsmechanismus) an. Ein zweiter,
stärkerer Klickstopp markiert den vollständig erfolgten Kettenblattwechsel. Nach dem Trimmen wird mit dem nächsten Drücken der
Schaltvorgang abgeschlossen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
33
KETTENPOSITION
großes Kettenblatt
ANZEICHEN
TRIMMEN
HEBELBETÄTIGUNG
UMWERFER­BEWEGUNG
Kette berührt äußere
Kettenführungsplatte
Hebel a
Trimmen
äußere
Kettenführungsplatte
vor dem Trimmen
kleinere
Zahnkränze
nach dem Trimmen
Umwerferbewegung
mittleres
Kettenblatt
kleinere
Zahnkränze
kleines
Kettenblatt
Klick­
position
Kette
(Kontakt)
kleinere
Zahnkränze
großes Kettenblatt
Kette berührt innere
Kettenführungsplatte
Hebel b
Trimmen
innere
Kettenführungsplatte
vor dem Trimmen
größere
Zahnkränze
mittleres
Kettenblatt
größere
Zahnkränze
kleines
Kettenblatt
Klick­
position
Kette
größere
Zahnkränze
34
nach dem Trimmen
Umwerferbewegung
I Allgemeine Bedienungsanleitung
(Kontakt)
SRAM-Schalthebel
Schwenkbereich einstellen
Der Schwenkbereich der Schalt- und Bremshebel kann
individuell auf die Größe Ihrer Hand eingestellt werden.
0°
X°
Klick
XX°
Klick
Klick
Klick
0
Schalthebel hinten: Um in einen schwereren (höheren)
Gang zu schalten, drücken Sie den kleinen Schalthebel
leicht nach innen, bis Sie ein Klicken hören oder spüren.
Um in einen leichteren (niedrigeren) Gang zu schalten,
drücken Sie den kleinen Schalthebel weiter nach innen,
bis Sie ein zweites Klicken hören oder spüren. Sie können
bis zu drei Gänge auf einmal herunterschalten.
Schalthebel vorn: Um vom kleinen auf das große Kettenrad zu schalten, schieben Sie den kleinen Schalthebel
vollständig nach innen. Um vom großen Kettenrad auf das
kleine Kettenrad herunterzuschalten, drücken Sie den kleinen Schalthebel in die Mitte, bis Sie ein deutliches Klicken
hören oder spüren.
›› Stellen Sie erst die Reichweite für den Schalthebel ein und justieren Sie anschließend den
Bremshebel, bis der Bremshebelanschlag den
Schalthebel berührt. Dadurch wird sichergestellt,
dass der Bremshebel nicht an den zurückfedernden Schalthebel stoßen kann.
›› Zum Einstellen der Reichweite des Schalthebels
schieben Sie ihn nach innen, um an die Reichweiten-Einstellschraube zu gelangen. Drücken Sie
die Einstellschraube mit einem Dorn oder dem
Fingernagel nach innen und drehen Sie sie gegen
den Uhrzeigersinn, um den Schalthebel näher an
den Lenker zu bringen.
19.1.1.2 Schalthebel am MTB, Trekking- und Tourenrad
Standardschalthebel
Die beiden Hebel a und b kehren nach dem Betätigen immer in die Ausgangsposition zurück. Beim Betätigen eines
Hebels muss immer die Tretkurbel gedreht werden.
Betätigen des Umwerferschalthebels
Um in extremen Positionen Kettenschleifen zu vermeiden, verfügt der Schalthebel vorn über eine
Trimm-Funktion für den Umwerfer. Sie können trimmen, wenn die Kette sich auf dem großen Kettenrad
befindet.
Hebel a
Ausgangsstellung
Um den Umwerfer in die Trimm-Position zu schalten,
drücken Sie den kleinen Schalthebel leicht nach innen, bis Sie ein leichtes Klicken hören oder spüren.
Umschalten von einem kleinen auf ein größeres Kettenblatt
Bei einmaligem Betätigen des Hebels a wird von einem
kleinen auf ein größeres Kettenblatt umgeschaltet.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
35
vollständig erfolgter
Umwerferhebelzug
Klickposition
Trimmbetätigung
Klickposition
H b l (B)
Hebel b
Hebel b
Umschalten von einem großen auf ein kleineres Kettenblatt
Bei einmaligem Betätigen des Hebels b wird von einem
großen auf ein kleineres Kettenblatt umgeschaltet.
Betätigen des Standard-Schaltwerkhebels
Hebel a
Ausgangsstellung
1
Ein erster Klickstopp zeigt beim Umschalten mit dem
Hebel b den Beginn des Trimmens (Geräuschverhütungsmechanismus) an. Ein zweiter Klickstopp markiert den
vollständig erfolgten Kettenblattwechsel. Das Geräuschverhütungssystem klickt nach erfolgtem Trimmen nicht
mehr, so dass nur noch die Klickpositionen beim Umschalten auf die Zahnkränze zu hören sind.
2
Kettenposition
Umwerferbewegung
Umschalten von einem kleinen auf einen größeren Zahnkranz
Für das Umschalten um nur einen Gang drücken Sie den
Hebel a in die Position 1. Für das Umschalten um zwei
Gänge drücken Sie den Schalthebel in die Position 2. Auf
diese Weise lassen sich maximal 3 Gänge schalten.
Wenn sich die Kette auf dem großen Kettenblatt und dem
großen Zahnkranz befindet, streift die Kette den Umwerfer,
was sich durch charakteristische Geräusche bemerkbar
macht. Der Umwerfer kann durch leichtes Drücken des
Hebels b bis zur Klickposition etwas nach innen bewegt
werden, damit keine Geräusche mehr auftreten.
Drehgriffe
Für das Umschalten um nur einen Gang drehen Sie den
Drehgriff um eine Position nach vorn oder nach hinten.
abnehmende
Pedalkraft
Abnehmende
zunehmende
Zunehmende
Pedalkraft
Pedalkraft
Pedalkraft
Hebel b
Abnehmende
Umschalten von einem großen auf einen kleineren Zahnkranz
Bei einmaligem Betätigen wird auf einen kleineren Zahnkranz umgeschaltet.
36
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Pedalkraft
abnehmende
Pedalkraft
Zunehmende
Pedalkraft
zunehmende
Pedalkraft
Wenn Sie mehrere Gänge auf einmal schalten wollen, drehen Sie den Schalthebel um entsprechend viele Schaltpositionen weiter in die gewünschte Richtung.
Schaltwerk
Die Einstellschraube kann sich auch am Schalthebel
oder am Rahmen befinden.
Lassen Sie die Kettenschaltung Ihres Fahrrads vom
Fachhändler warten, austauschen oder einstellen.
Einstellschraube
Feineinstellung / Schaltwerk
B
Betätigen Sie den Schalthebel, um die Kette vom kleinsten
Zahnkranz auf den zweiten Zahnkranz zu schalten. Nehmen Sie danach den Durchhang des Schaltzugs mit dem
Schalthebel auf und drehen Sie die Tretkurbel.
Falls die Kette auf
den dritten Zahnkranz springt:
Einstell­
schraube
›› Drehen Sie die Einstellschraube so weit im Uhrzeigersinn, bis die Kette auf den zweiten Zahnkranz
zurückspringt.
Falls keine Geräusche auftreten:
Einstell­
schraube
›› Drehen Sie die Schraube so weit gegen den Uhrzeigersinn, bis die Kette den dritten Zahnkranz streift.
A
Kabelhüllen-Einstellschraube
Optimale Einstellung
Wenn der Durchhang des Schaltzugs
mit dem Schalthebel aufgenommen
wird, sollte die Kette in der optimalen Einstellung den dritten Zahnkranz streifen und dabei ein Geräusch verursachen.
Lassen Sie den Schalthebel im zweiten Gang los und drehen die Tretkurbel.
Falls die Kette den dritten Zahnkranz streift, müssen Sie
die Einstellschraube ein wenig im Uhrzeigersinn drehen,
bis keine Schleifgeräusche mehr auftreten.
Für eine reibungslose SIS-Funktion müssen Sie alle kraftübertragenden Teile schmieren.
Wenn sich die Kette in der gezeigten Position befindet, kann sie an den Kettenblättern oder am Umwerfer
streifen und Geräusche verursachen. In diesem Fall
können Sie die Kette auf den nächst- oder übernächstgrößeren Zahnkranz umschalten.
Kettenblätter
Zahnkränze
I Allgemeine Bedienungsanleitung
37
Reinigen
›› Verwenden Sie für die Kette möglichst kein Reinigungsmittel. Bei Verwendung von Reinigungsmitteln wie z. B. Rostentferner kann die Schmierung
aus der Kette gewaschen werden, was zu Betriebsstörungen führen kann.
Die Gänge können während des Tretens geschaltet
werden. In seltenen Fällen können dabei in der Nabe
durch die inneren Zahnräder und die Sperrklinken
unbedenkliche Schaltgeräusche entstehen.
›› Die Kettenblätter und Zahnkränze sollten in periodischen Abständen mit einem neutralen Reinigungsmittel gereinigt werden.
Falls sich das Rad nur schwer drehen lässt, müssen
die Bremsbacken ausgetauscht oder die Nabe geschmiert werden. Das sollte eine Fachwerkstatt durchführen.
›› Sie sollten den Kettenwechsler in periodischen
Abständen reinigen und müssen die beweglichen Teile (Mechanismus und Rollen) regelmäßig
schmieren.
Falls die Kette beim Fahren von den Zahnkränzen abspringt, muss die Kette sofort nachgespannt werden.
Sollte der Verstellbereich ausgeschöpft sein, müssen
die Zahnkränze und die Kette ausgetauscht werden.
19.2 Nabenschaltung
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Handhabung
der typischen, handelsüblichen Schaltkomponenten eines
City- oder Trekkingrades mit einer Getriebenabe. Zu abweichenden Komponenten finden Sie separate Hinweise
oder beigefügte Anleitungen.
Mit Fragen zur Montage, Einstellung, Wartung und Bedienung wenden Sie sich bitte an einen Fahrrad-Fachhändler.
19.2.1 Nabenschaltung betätigen
19.2.1.1 Schalthebel Shimano 7- / 8-Gang
›› Drehen Sie den Dreh-Schalthebel, um in alle der
8 (7) Gänge zu schalten.
•• Zunehmende Pedalkraft (zunehmender Widerstand)
➞ Anzeige gegen 8 (7)
Bei der Montage der Nabe am Rahmen müssen die
richtigen Sicherungsscheiben auf beiden Seiten eingesetzt und die Nabenmuttern mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment festgezogen werden (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Falls die Sicherungsscheiben nur auf einer Seite
eingesetzt sind oder die Nabenmuttern nicht richtig
festgezogen sind, kann eine Fehlfunktion der Nabe
auftreten: Sie kann sich mitdrehen. Es ist möglich,
dass daraufhin der Lenker durch das Schaltkabel auf
eine Seite gezogen wird, was einen schwerwiegenden
Unfall zur Folge haben kann.
38
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Anzeige
Indikator
Revo-Schalthebel
•• Abnehmende Pedalkraft (abnehmender Widerstand) ➞ Anzeige gegen 1
Diese Anleitung zur Bedienung der Shimano-Drehschaltgriffe ist ebenso auf Drehschaltgriffe anderer Fabrikate
anzuwenden.
19.2.2 Gänge bei einer ShimanoNabenschaltung einstellen
Beispielhaft dargestellt an einer 7/8 Gangnabe.
›› Stellen Sie den Schalthebel auf 4.
›› Kontrollieren Sie, ob die gelben Markierungslinien
an der Halterung und am Schaltrad aufeinander
ausgerichtet sind.
›› Drehen Sie die Kabeleinstellschraube des Schalthebels, um die Markierungslinien aufeinander auszurichten. Stellen Sie danach den Revo-Schalthebel
von 4 auf 1 und wieder zurück auf 4. Kontrollieren
Sie, ob die gelben Markierungslinien immer noch
aufeinander ausgerichtet sind.
Kabeleinstellschraube
gelbe Markierungslinien
auf 4 stellen
JA
PA
LOCK
20
-8S
CJ N
Auf der Schalteinheit gibt es an zwei Stellen gelbe Markierungslinien. Verwenden Sie die Linie, die am einfachsten
zu sehen ist.
Fahrrad in normaler Position
auf eine Linie ausrichten
Schaltrad
LOCK
CJ-8S20
JAPAN
Halterung
Fahrrad in umgedrehter Position
auf eine Linie ausrichten
Schaltrad
JAPAN
LOCK
CJ-8S20
Halterung
I Allgemeine Bedienungsanleitung
39
20 Fahrradkette
Es gibt zwei Grundtypen von Fahrradketten:
•• die breite Fahrradkette (½ × 1 / 8") für Nabenschaltungen und
•• die schmale Fahrradkette für Kettenschaltungen.
Diese gibt es in verschiedenen Breiten, je nachdem, wie viele Zahnkränze die eingesetzte Kassette
aufweist. Verwenden Sie nur Ketten für Ihr Fahrrad,
die genau für Ihre Anzahl von Ritzeln freigegeben
sind.
Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls können die
Schrauben abreißen und sich Anbauteile lösen (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
20.1 Fahrradketten warten
Fahrradketten gehören zu den Verschleißteilen. Fahrradketten bei Nabenschaltungen sind nach ca. 3000 km verschlissen, bei Kettenschaltungen nach etwa 2000 km.
›› Reinigen und schmieren Sie Ihre Fahrradkette
regelmäßig.
›› Um einen vorzeitigen Verschleiß der Fahrradkette zu verhindern, nutzen Sie bei einer Kettenschaltung möglichst Gänge mit geringem
Kettenschräglauf.
Um den Verschleiß der Fahrradkette zu überprüfen, gehen
Sie so vor:
›› Nehmen Sie den Teil der Fahrradkette, der auf dem
vorderen Kettenblatt liegt, zwischen Daumen und
Zeigefinger.
›› Ziehen Sie die Fahrradkette vom Kettenblatt weg.
Lässt sich die Fahrradkette deutlich abheben, ist
sie verschlissen und muss durch eine neue ersetzt
werden.
›› Bei Nabenschaltungen muss die Kettenspannung
so eingestellt sein, dass der Kettendurchhang zwischen Kettenblatt und Ritzel ein vertikales Spiel
von ein bis zwei Zentimetern aufweist.
Wenn Sie die Fahrradkette nachspannen wollen, gehen Sie
so vor:
›› Lösen Sie die Hinterradmuttern.
›› Ziehen Sie das Laufrad nach hinten in die Ausfall­
enden, bis die Fahrradkette nur noch das zulässige
Spiel hat.
›› Ziehen Sie alle gelösten Verschraubungen sorgfältig im Uhrzeigersinn an.
40
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Eine verschlissene Fahrradkette kann reißen und zum
Sturz führen. Lassen Sie eine verschlissene Fahrradkette vom Fachhändler ersetzen, bevor Sie das Fahrrad wieder benutzen.
21 Bremse, Bremshebel und
Bremssysteme
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Wartung und
Handhabung der typischen, handelsüblichen Bremskomponenten eines MTB-, ATB-, Cross- oder Rennrades. Zu
abweichenden Komponenten finden Sie separate Hinweise
oder beigefügte Anleitungen. Mit Fragen zur Montage,
Einstellung, Wartung und Bedienung wenden Sie sich bitte
an einen Fahrrad-Fachhändler.
21.1 W
ichtige Hinweise und
Vorsichtsmaßnahmen
„Fahrräder müssen 2 voneinander unabhängige Bremsen haben.“
§65 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO)
Die Bremsgummis und Bremsbeläge dürfen nicht mit Öl
oder Fett in Berührung kommen. Falls die Bremsgummis
und Bremsbeläge mit Öl oder Fett in Berührung gekommen
sind, müssen sie ausgetauscht werden, weil dadurch die
Bremsleistung stark beeinträchtigt wird.
Ziehen Sie alle Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment an. Andernfalls können die
Schrauben abreißen und sich Anbauteile lösen (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Bremszüge sind Verschleißteile. Prüfen Sie regelmäßig den Verschleißzustand und lassen Sie die Bremszüge gegebenenfalls austauschen.
Kontrollieren Sie das Bremskabel auf Rost und Ausfransung und ersetzen Sie das Kabel, falls ein Fehler
gefunden wird. Falls das Kabel nicht ersetzt wird,
können Bremsfunktionsstörungen auftreten.
Lassen Sie die Wartungsarbeiten an den Bremsen in
einer Fachwerkstatt durchführen.
Tragen Sie keine ölhaltigen Flüssigkeiten auf Bremsbeläge, Bremsflächen der Felge, Bremsklötze oder
Bremsscheibe auf. Andernfalls wird die Leistungsfähigkeit der Bremse beeinträchtigt.
Es gibt verschiedene Arten von Bremsen, die von ihrem
jeweiligen Einsatzgebiet abhängen:
•• Nabenbremsen,
•• Scheibenbremsen und
•• Felgenbremsen.
Bremsklötze und Bremsbeläge sind Verschleißteile. Kontrollieren Sie regelmäßig den Verschleißzustand. Diesen
erkennen Sie an einer Markierung. Beispielsweise sind die
Rillen am Bremsklotz nicht mehr sichtbar. Tauschen Sie
immer beide Bremsklötze gleichzeitig aus.
Die Betätigung der Bremsen kann mechanisch oder hydraulisch erfolgen.
Sie dürfen nur Originalersatzteile verwenden. Andernfalls
kann es zu Funktionsbeeinträchtigungen oder Beschädigungen am Fahrrad kommen.
Normalerweise ist bei Nabenschaltungen der auf die
Vorderradbremse wirkende Bremshebel auf der rechten Lenkerseite angebracht, bei Kettenschaltungen
auf der linken. Vergewissern Sie sich über die Lage
der Bremshebel, bevor Sie mit der Fahrt beginnen.
Um eine richtige Reibpaarung zu erhalten, verwenden Sie
nur Bremsbeläge, die zur Felge passen. Andernfalls kommt
es zu einem verlängerten Bremsweg und einem erhöhten
Verschleiß. Besonders bei Carbonfelgen dürfen nur Beläge
verwendet werden, die ausdrücklich für diesen Einsatz
vorgesehen sind.
Wenn Sie die Bremshebel auf der gegenüberliegenden
Lenkerseite befestigen möchten, beachten Sie die
Bedienungsanleitung des Herstellers oder wenden Sie
sich bitte an einen Fachhändler.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
41
21.2 Bremshebel
21.3.1 Trommelbremsen und Rollenbremsen
(Roller-Brake)
21.2.1 Standardbremshebel
Bei Rollen- und Trommelbremse wird die Bremskraft vom
Handbremshebel über einen Seilzug auf die Bremsanlage
übertragen. Bei längerer Dauerbelastung erhitzen sich
Rollen- oder Trommelbremse stark. Dadurch lässt die
Bremswirkung nach, und die Bremse kann sogar völlig
aussetzen. Stellen Sie Ihre Fahrweise darauf ein.
Das Fahrrad ist standardmäßig mit einem passenden
Bremshebel ausgestattet. Prüfen Sie regelmäßig, ob der
Bremshebel sich nicht bis zum Lenkergriff ziehen lässt und
anliegt, wenn Sie ihn betätigen. Schieben Sie bei gezogenem Bremshebel das Fahrrad nach vorn und stellen Sie
fest, ob noch ausreichende Bremswirkung vorhanden ist.
Sollte das Fahrrad sich leicht vorwärts rollen lassen, müssen Sie den Bremszug nachstellen oder die Bremsbeläge
austauschen lassen.
Nachstellschraube
Bremszug
Einstellschraube
Griffweite
Rollen- und Trommelbremsen benötigen einen speziell
abgestimmten Bremshebel.
›› Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Schrauben am
Bremshebel fest angezogen sind.
Befestigungsschraube
21.3 Nabenbremsen
Nabenbremsen sind nahezu wartungsfrei, da sich der
Bremskörper im Inneren der Nabe befindet.
›› Ziehen Sie diese gegebenenfalls im Uhrzeigersinn
nach. Das korrekte Anzugsmoment finden Sie im
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“.
›› Ziehen Sie den Vorderrad- bzw. Hinterrad-Handbremshebel kräftig an, wie Sie es auch bei einer
starken Bremsung im Fahrbetrieb tun würden.
Dann schieben Sie das Fahrrad nach vorn. Das Hinterrad soll blockieren. Das Vorderrad soll so stark
verzögern, dass das Fahrrad anfängt, nach vorn
überzukippen.
›› Schmieren Sie regelmäßig den Seilzug.
Bei längerer Dauerbelastung erhitzen sich Nabenbremsen stark. Dadurch lässt die Bremswirkung nach,
bis die Bremse völlig aussetzen kann. Stellen Sie Ihre
Fahrweise darauf ein.
Bremsbeläge sind Verschleißteile. Lassen Sie regelmäßig die Bremsbeläge von Rücktritt-, Rollen- und
Trommelbremsen in einer Fachwerkstatt kontrollieren
und gegebenenfalls austauschen.
Nach längerer Standzeit kann durch Flugrost in der
Brems­trommel eine erhöhte Bremswirkung auftreten.
Bremsen Sie deshalb bei Fahrtantritt einige Male
leicht, um den Flugrost abzuschleifen. Ein plötzliches
Blockieren der Bremse wird dadurch vermieden.
42
I Allgemeine Bedienungsanleitung
21.3.2 Rücktrittbremse
Vermeiden Sie, auf langen Gefällestrecken die Rücktrittbremse ununterbrochen zu betätigen, weil die
inneren Bremsteile sehr heiß werden können, was zu
einer Verringerung der Bremsleistung führt. Benutzen
Sie bei langen und steilen Abfahrten unbedingt die
zweite Bremse (Vorderradbremse) abwechselnd mit,
damit die Hinterradbremse abkühlen kann. Da die
Bremstrommel bei längerem Bremsen sehr heiß werden kann, sollte sie für mindestens 30 Minuten nach
dem Fahren nicht berührt werden.
Bremstrommel
Bei Rücktrittbremsen wird die Bremskraft mit dem Fuß
über die Kette auf die Bremsanlage übertragen. Bei längerer Dauerbelastung erhitzen sich Rücktrittbremsen stark.
Dadurch lässt die Bremswirkung nach, und die Bremse
kann sogar völlig aussetzen. Stellen Sie Ihre Fahrweise
darauf ein.
Die Rücktrittbremse wird betätigt, indem Sie rückwärts treten. Je nachdem, wie Ihre Füße bzw. die
Pedalarme stehen, wird die Rücktrittbremse unterschiedlich stark betätigt. Wenn die Kurbelarme
senkrecht stehen, einer Ihrer Füße also ganz oben
und einer ganz unten auf den Pedalen steht, können
Sie nicht stark bremsen. Stellen Sie die Kurbelarme
waagerecht, wenn Sie bremsbereit sein wollen oder
müssen.
Die Rücktrittbremse ist gut dosierbar. Die volle
Bremsleistung wird erst nach einer gewissen Einfahrtzeit erreicht.
Betätigen Sie zur Eingewöhnung die Bremse vorsichtig, um ein Gefühl für die Bremsverzögerung der Rücktrittbremse zu bekommen.
Nach längerer Standzeit kann durch Flugrost in der
Bremstrommel eine erhöhte Bremswirkung auftreten.
Bremsen Sie deshalb bei Fahrtantritt nach längerer
Standzeit einige Male leicht, um den Flugrost abzuschleifen. Ein plötzliches Blockieren der Bremse wird
dadurch vermieden.
Zu starke Erhitzung der Nabe kann zu Schmiermittelverlust und damit zu scharfer Bremswirkung führen.
In solchen Fällen muss die Bremse in einer Fachwerkstatt überprüft werden.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
43
21.4 Felgenbremsen
21.4.2Bremsbelag-Abstand zur Felge
einstellen
Zum Einstellen des Abstands des Bremsbelags zur Felge
drehen Sie die Kabeleinstellschraube. Drehen Sie zum
Erhöhen des Bremsbelag-Abstands die Stellschraube nach
innen (im Uhrzeigersinn). Drehen Sie zum Verringern des
Bremsbelag-Abstands die Stellschraube nach außen (gegen den Uhrzeigersinn). Der Abstand zwischen Bremsklötzen und Felge soll ca. 1 mm betragen.
V-Bremsen haben eine sehr starke Bremswirkung.
Machen Sie sich mit der V-Bremse vertraut und setzen
die Bremskraft nur dosiert ein. Üben Sie Notbremsungen, bis Sie Ihr Fahrrad auch bei sehr starken Bremsvorgängen sicher beherrschen.
Einstellen des Seilzugs
Die unsachgemäße Verwendung von zusätzlichen Federelementen im Bremssystem (Power-Modulatoren) kann zu
schweren Stürzen führen. Die notwendige Federstärke des
Power-Modulators hängt vom Gesamtgewicht des Fahrrads
ab.
Wenn die Bremsklötze so abgenutzt sind, dass Sie die
Kerben nicht mehr erkennen, müssen die Bremsklötze in
einer Fachwerkstatt ersetzt werden.
Kabeleinstellschraube
bei V-Bremsen
2
21.4.1 Bremse nachstellen
Kabeleinstellschraube
Die Bremsen sind an Ihrem Fahrrad ab Werk oder durch
Ihren Händler korrekt eingestellt. Der Spalt zwischen
Bremsklotz und Felge beträgt ca. 1 – 1,5 mm. Die Bremsklötze unterliegen aber dem Verschleiß, so dass der Spalt
immer größer wird und dadurch der Bremshebelweg sich
verlängert. Daher müssen Sie die Bremse in regelmäßigen
Abständen kontrollieren und sie nachstellen, wenn der
Hebelbremsweg zu groß wird oder die Bremse nicht richtig bremsen sollte.
So kontrollieren Sie die Bremse:
›› Ziehen Sie den Vorderrad- und dann den HinterradHandbremshebel kräftig an, wie Sie es auch bei einer starken Bremsung im Fahrbetrieb tun würden.
Dann schieben Sie das Fahrrad nach vorn.
2
1
bei Seitenzugbremsen
2
1
›› Das Hinterrad soll blockieren und
›› das Vorderrad so stark verzögern, dass das Fahrrad
beginnt, nach vorn überzukippen.
2
2
1
44
I Allgemeine Bedienungsanleitung
1
1
21.4.3Abnutzung des Bremsbelags
Nahezu alle Bremsbeläge für Felgenbremsen weisen Rillen
oder Nuten im Bremsbelag auf.
Bei Bedarf stellen Sie mit der Federeinstellschraube die
Rückfederkraft nach, so dass sich die beiden Bremsarme
symmetrisch bewegen. Kontrollieren Sie anschließend,
ob die Bremse korrekt funktioniert (siehe ➠ Kapitel 21.4.1
„Bremse nachstellen“).
Wenn die Bremse nach wie vor nicht korrekt funktioniert oder die Bremsklötze so weit abgenutzt sind,
dass ein Nachstellen unmöglich wird, lassen Sie das
Fahrrad in einer Fachwerkstatt überprüfen und die
Bremsklötze austauschen.
neuer Bremsbelag
Ob ein Bremsbelag abgenutzt ist, können Sie meist daran
erkennen, dass diese Rillen abgeschliffen und nicht mehr
zu erkennen sind.
21.5 Scheibenbremsen
abgenutzter Bremsbelag
Scheibenbremse
Fahren Sie nicht mehr mit Ihrem Fahrrad, wenn die
Bremsbeläge abgenutzt sind. Lassen Sie sie in einer
Fachwerkstatt ersetzen.
2
1
Lassen Sie Scheibenbremsen von einem Fachhändler
einstellen. Falsch vorgenommene Einstellungen können zu Unfällen führen.
2
2
1
1
1 mm
Federeinstell­
schraube
Bei diesem Bremsentyp sind die Bremsscheiben an der
Nabe und der Bremssattel am Rahmen oder an der Gabel
angebracht.
1 mm
Federeinstell­
schraube
Führen Sie nach jedem Einstellen eine Bremsprobe durch,
indem Sie das Fahrrad kräftig anschieben und den Bremshebel betätigen. Nur wenn sich Ihr Fahrrad sicher abbremsen lässt, dürfen Sie es verwenden.
Scheibenbremsen benötigen eine Einbremsungszeit. Die
Bremskraft erhöht sich in dieser Zeit. Seien Sie sich dessen während der gesamten Einbremsungszeit bewusst.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
45
Der gleiche Effekt tritt auch nach dem Ersetzen der Bremsklötze oder der Scheibe auf.
Falls beim Bremsen ungewohnte Geräusche auftreten,
könnten die Bremsklötze bis auf die Verschleißgrenze
abgenutzt sein. Lassen Sie die Bremsen abkühlen und
überprüfen dann die Bremsklotzdicke. Lassen Sie die
Bremsklötze gegebenenfalls ersetzen.
Kontrollieren Sie, ob sich der Schnellspannhebel für das
Laufrad auf der Gegenseite der Bremsscheibe befindet.
Falls sich der Schnellspanhebel auf der gleichen Seite wie
die Bremsscheibe befindet, besteht die Gefahr, dass Sie
sich beim Betätigen des Hebels verbrennen. Der Schnellspanner kann durch die Hitze der Bremsscheibe auch an
Klemmkraft verlieren.
Eine abgenutzte, gerissene oder verbogene Bremsscheibe
muss ersetzt werden. Wenden Sie sich an eine Fachwerkstatt.
Achten Sie beim Einbau, Ausbau und der Wartung
des Rades darauf, die sich drehende Bremsscheibe
nicht mit den Fingern zu berühren. Wenn Sie mit den
Fingern in die Aussparungen der Bremsscheibe geraten, können Sie sich schwerwiegende Verletzungen
zuziehen.
Der Bremssattel und die Scheibe können nach einem
Bremsvorgang heiß werden. Berühren Sie diese Teile
deshalb nicht während der Fahrt oder unmittelbar
nach dem Absteigen, weil Sie sich verbrennen können. Überprüfen Sie vor dem Einstellen der Bremsen,
ob sich die Teile ausreichend abgekühlt haben.
Sollten die Bremsklötze weniger als 0,5 mm dick sein,
müssen sie ausgetauscht werden.
> 0,5 mm
0,5 mm
21.5.1 Hydraulische Scheibenbremse
Die hydraulische Scheibenbremse besitzt am Handbremshebel einen Geberzylinder. Die Hydraulikflüssigkeit wird
durch einen Schlauch zu den Bremszylindern weitergeleitet. Dadurch werden die Bremsklötze über die Bremskolben an die Bremsscheibe gepresst. Dieser Bremsentyp ist
wartungsarm und kann sehr leistungsstark sein.
Führen Sie nach jedem Einstellen eine Bremsprobe
durch, indem Sie das Fahrrad kräftig anschieben und
den Bremshebel betätigen. Nur wenn sich Ihr Fahrrad
sicher abbremsen lässt, dürfen Sie es verwenden.
Sie dürfen Ihr Fahrrad nur mit einer Scheibenbremse
ausstatten, wenn entsprechende Befestigungseinrichtungen am Rahmen und der Fahrradgabel vorhanden
sind. Wenden Sie sich bitte im Zweifelsfall an einen
Fachhändler.
Falls die Bremsklötze mit Öl oder Fett in Berührung gekommen sind, müssen sie ausgetauscht werden. Falls die
Bremsscheibe mit Öl oder Fett in Berührung gekommen
ist, muss sie gereinigt werden, weil sonst die Bremsleistung stark beeinträchtigt wird.
46
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Überprüfen Sie regelmäßig, auch vor jeder Fahrt, die
Dichtheit der Leitungen und Anschlüsse. Undichte Leitungen und Anschlüsse können dazu führen, dass Bremsflüssigkeit aus der Bremsanlage ausläuft. Dadurch kann die
Funktion der Bremse beeinträchtigt werden.
Verwenden Sie das Fahrrad bei einem Austritt von Flüssigkeit aus dem Bremssystem nicht mehr und lassen Sie
unverzüglich die entsprechenden Reparaturarbeiten von
einer Fachwerkstatt ausführen.
Falls Sie in diesem Zustand weiterfahren, besteht große
Gefahr eines Bremsversagens.
Falls die Bremsklötze mit Öl oder Fett in Berührung gekommen sind, müssen sie ausgetauscht werden. Falls die
Bremsscheibe mit Öl oder Fett in Berührung gekommen
ist, muss sie gereinigt werden, weil sonst die Bremsleistung stark beeinträchtigt wird.
21.5.2 Dampfblasenbildung
›› Eine Dampfblasenbildung kann auftreten, wenn die
Bremsen einige Zeit ununterbrochen betätigt werden, z. B. während einer langen, steilen Abfahrt.
Statt hier permanent leicht zu bremsen, betätigen
Sie die Bremsen lieber kürzer, und wenn nötig stärker, und lassen zwischendurch den Bremshebel los.
›› Dampfblasen entstehen, wenn sich der Wasseranteil der Bremsflüssigkeit erhitzt, verdampft und
Gasblasen im Bremssystem bildet.
Da sich diese leicht zusammendrücken lassen, verlängert
sich der Weg des Bremshebels.
Bremsbeläge und Bremsklötze sind Verschleißteile.
Lassen Sie regelmäßig die Bremsbeläge hydraulischer
Scheibenbremsen in einer Fachwerkstatt kontrollieren
und gegebenenfalls austauschen.
21.5.3 Bremsanlage reinigen
Falls die Bremsklötze mit Öl oder Fett in Berührung gekommen sind, müssen sie ausgetauscht werden. Falls die
Bremsscheibe mit Öl oder Fett in Berührung gekommen
ist, muss sie gereinigt werden, weil sonst die Bremsleistung stark beeinträchtigt wird.
›› Verwenden Sie zum Reinigen und Warten des
Bremssystems Isopropylalkohol, Seifenwasser oder
ein trockenes Tuch. Verwenden Sie keine im Handel
erhältlichen Bremsreinigungsmittel oder Mittel zur
Verhinderung von Bremsgeräuschen, weil dadurch
Teile, wie z. B. Dichtungen, beschädigt werden
können.
21.5.4Laufrad ein- / ausbauen
Bei Transport oder Lagerung des Fahrrads „über Kopf“
können sich Luftblasen im Behälter des Bremssystems
bilden.
Wenn Sie das Fahrrad in diesem Zustand verwenden,
besteht die Gefahr eines Bremsversagens, was zu
einem schwerwiegenden Unfall führen kann.
Nachdem Sie das Fahrrad wieder in die korrekte Fahrposition gebracht haben, müssen Sie den Bremshebel
einige Male betätigen, um zu kontrollieren, ob die
Bremsen normal ansprechen.
Falls die Bremsen nicht normal ansprechen, stellen Sie sie
so ein:
›› Stellen Sie den Bremshebel parallel zum Boden ein
und betätigen Sie ihn einige Male langsam, so dass
die Blasen in den Behälter zurückkehren.
›› Falls danach das Ansprechverhalten immer noch
schlecht ist, muss das Bremssystem entlüftet werden. Wenden Sie sich an einen Fachhändler.
›› Beim Entfernen des Rades wird empfohlen, einen
Bremsklotz-Abstandshalter zu verwenden. Mit dem
Bremsklotz-Abstandshalter kann verhindert werden,
dass die Kolben herausgedrückt werden, wenn der
Bremshebel bei entferntem Rad betätigt wird. Auch
können dann keine Luftblasen aus dem Ausgleichsbehälter in das System gelangen.
›› Falls der Bremshebel bei nicht eingesetztem Bremsklotz-Abstandshalter betätigt wird, können sich die
Kolben weiter als normal herausbewegen. Stellen Sie
zum Zurückdrücken der Bremsklötze das Fahrrad aufrecht. Verwenden Sie einen sauberen, flachen Schraubendreher oder Reifenheber und achten Sie darauf, die
Bremsklötze nicht zu zerkratzen. Falls die Bremsklötze
nicht eingesetzt sind, drücken Sie die Kolben vorsichtig
zurück, ohne sie zu beschädigen. Falls beim Zurückdrücken der Bremsklötze oder der Kolben Schwierigkeiten
auftreten, nehmen Sie den Behälterdeckel ab und versuchen Sie es nochmals. Beachten Sie, dass etwas Öl
aus dem Behälter überfließen kann.
›› Nach dem Einbau des Laufrads kontrollieren Sie, ob
sich der Schnellspannhebel auf der Gegenseite der
Bremsscheibe befindet. Falls er auf der gleichen Seite
wie die Bremsscheibe ist, besteht die Gefahr, dass sich
der Hebel und die Bremsscheibe gegenseitig behindern und der Schnellspanner an Klemmkraft verliert.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
47
22 Beleuchtungsanlage
22.3 Lichtmaschine / Dynamo
Der Dynamo erzeugt die zum Betrieb von Scheinwerfer
und Rückleuchte notwendige Energie. Es gibt verschiedene Bauarten von Dynamos.
An Fahrrädern dürfen nur die laut nationalem Recht
(in Deutschland StVZO) vorgeschriebenen und für
zulässig erklärten lichttechnischen Einrichtungen
angebracht sein. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren
Fachhändler.
22.3.1 Seitendynamo / Seitenläufer
22.1 Bestimmungen zur
Beleuchtungsanlage
•• Der Lichtkegel des vorderen Scheinwerfers darf in
fünf Meter Entfernung nur halb so hoch leuchten,
wie bei seinem Austritt am Scheinwerfer. Für die
Ermittlung der Höhe ist die Mitte des Lichtkegels
maßgeblich.
5 m
z. B. 1 m
Seitendynamo
Der Dynamo muss mit seiner Längsachse senkrecht zur
Radachse stehen. Die Reibrolle muss den Reifen an der dafür vorgesehenen Fläche auf der ganzen Breite berühren.
0,5 m
Ausrichtung des Frontscheinwerfers
•• Der Lichtkegel des vorderen Scheinwerfers darf in
einer Entfernung von höchstens zehn Metern auf
die Fahrbahn leuchten. Für die Ermittlung des Abstands ist die Mitte des Lichtkegels maßgeblich.
Schalten Sie den Dynamo nur im Stand ein und aus.
Andernfalls gefährden Sie sich und andere Verkehrsteilnehmer. Die Wirkung des Seitendynamos lässt bei
Nässe nach. Sorgen Sie gegebenenfalls für zusätzliche
Beleuchtung.
22.2 Sonderregelungen für Rennräder
22.3.1.1 Ein- und Ausschalten des Seitendynamos
•• Sie dürfen Sportfahrräder mit einem Gewicht von
maximal 11 kg (Rennrad) mit batteriebetriebenen
Scheinwerfern und Rückleuchten ausstatten.
•• Führen Sie diese immer mit sich.
•• An Fahrrädern über 11 kg müssen dynamobetriebene Lichtanlagen eingesetzt werden. Die
Lichtanlage muss über ein amtliches Prüfzeichen
verfügen.
48
I Allgemeine Bedienungsanleitung
›› Schalten Sie den Dynamo entweder über den
Druckknopf oder den Schalthebel ein. Die Reibrolle
liegt nun an der Reifenflanke auf.
›› Um den Dynamo auszuschalten, schwenken Sie ihn
vom Reifen weg und führen Sie ihn in seine Ausgangsposition zurück. Der Dynamo rastet in seiner
Ausgangsposition ein.
22.3.2 Nabendynamo
22.4 Ausfall der Lichtanlage
Der Nabendynamo befindet sich in der Nabe des Vorderrades. Der Wirkungsgrad des Nabendynamos ist sehr hoch,
der Verschleiß sehr gering.
Ein Ausfall oder eine Störung der Lichtanlage kann
beim Fahren in Dunkelheit zu schweren Unfällen
führen. Lassen Sie den Fehler in einer Fachwerkstatt
beheben, bevor Sie weiterfahren.
Nabendynamo
Im Handel sind teilweise sehr leistungsfähige akku- oder
batteriebetriebe Fahrrad- und Outdoorlampen erhältlich.
Bis auf Ausnahmen ist es nicht erlaubt, diese im öffentlichen Straßenverkehr zu verwenden.
Bei einigen Fahrrädern mit Nabendynamo befindet sich
an der Rückseite des Scheinwerfers ein Schalter oder ein
Sensor. Der Sensor schaltet bei Dämmerung oder einer
Tunnelfahrt automatisch das Licht ein. Andere Modelle
haben zum Ein- und Ausschalten der Beleuchtung einen
Schalter am Lenker.
Wenn Sie das Vorderrad ausbauen wollen, entfernen
Sie zuerst die Anschlussklemme des Lampenkabels.
Beim Einbauen des Vorderrads drehen Sie es so, dass
sich die Anschlussklemme des Lampenkabels an der
(in Fahrrichtung) rechten Seite befindet. Wenn die
Anschlussklemme links steckt, kann sich der Dynamo
nicht richtig drehen bzw. es kann zum Ausfall der
Lichtanlage kommen. Achten Sie auf die richtige Polung der Anschlüsse.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
49
23 Anbauteile
23.1.1 Vorderrad-Gepäckträger
23.1 Gepäckträger
Die montierten Gepäckträger entsprechen der Norm
EN 14873.
Die Belastbarkeit der Gepäckträger ist in vier Gewichtsstufen eingeteilt: 5 kg, 10 kg, 18 kg und 25 kg.
Die Angaben zur Belastbarkeit sind auf dem Gepäckträger
eingeprägt.
Die mögliche Maximalbelastung kann je nach konstruktiver Auslegung höher sein. Dies wird gesondert angegeben.
Gepäck verändert die Fahreigenschaften Ihres Fahrrads. Unter anderem verlängert sich der Bremsweg.
Dies kann zu schweren Unfällen führen. Passen Sie
Ihre Fahrweise den unterschiedlichen Fahreigenschaften an. Bremsen Sie entsprechend früher und rechnen
Sie mit einem trägeren Lenkverhalten.
Transportieren Sie Gepäck nur auf dem dafür vorgesehenen Gepäckträger. Befestigen Sie keine Gepäckträger an der Sattelstütze. Sie ist dafür nicht ausgelegt.
Eine Überlastung durch einen Gepäckträger kann zu
Bauteilbrüchen und schweren Stürzen führen.
Vorderrad-Gepäckträger
Vorderrad-Gepäckträger werden auf der Vorderachse oder
an der Vorderrad-Gabel befestigt. Sie sind für kleinere
Lasten als die Hinterrad-Gepäckträger ausgelegt. Wenn
Sie hier Gepäck transportieren, müssen Sie sich an ein
verändertes Lenkverhalten gewöhnen.
Verwenden Sie nur passende Packtaschen.
Erkundigen Sie sich in einem Fachgeschäft.
23.1.2 Hinterbau-Gepäckträger
Wenn Sie das Fahrrad mit Gepäck beladen, beachten Sie
unbedingt die zulässige Maximalbelastung des Fahrrads
(siehe ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Ein nachträglich eingebauter Gepäckträger muss der Norm
EN 14873 entsprechen.
Auf ihm muss die zugelassene maximale Belastbarkeit
angegeben sein (siehe ➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
Hinterbau-Gepäckträger
Diese Art Gepäckträger wird am Hinterbau des Fahrrads
befestigt.
Wenn Sie einen Hinterbau-Gepäckträger an einem
vollgefederten Rahmen befestigen, kann sich durch
die höheren ungefederten Massen das Federverhalten
erheblich verändern. Dann müssen Sie Ihre Federung / Dämpfung neu abstimmen.
50
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Prüfen Sie regelmäßig den festen Sitz der Streben in den
Abriss-Sicherungen.
Wenn Sie Packtaschen oder andere Lasten auf den
Gepäckträgern transportieren, achten Sie auf eine sichere Befestigung. Achten Sie darauf, dass sich nichts
in den Speichen und den drehenden Rädern verfangen
kann.
Montieren Sie Kindersitze nur auf Hinterbau-Gepäckträgern, wenn entsprechende Halterungen vorhanden
sind. Überschreiten Sie dabei die zulässige Gewichtsstufe nicht.
Lassen Sie beschädigte Radschützer unbedingt austauschen, ehe Sie das Fahrrad wieder benutzen.
23.2.1 Sicherung wieder einrasten
entriegelte Sicherung
eingerastete Sicherung
An der Strebe ist ein Kunststoff-Clip befestigt.
23.2 Radschützer / Schutzbleche
Schutzbleche werden mit Hilfe von zusätzlich angebrachten Streben in der richtigen Position gesichert. Die Länge
der Strebe ist dann optimal, wenn die Innenkante des
Radschutzes etwa ringförmig parallel zum Reifen verläuft.
Der Radschützer kann sich bei normaler Fahrt nicht
lösen. Falls aber ein Fremdkörper zwischen den Vorderradschützer und den Reifen gelangt und diesen
blockiert, lösen sich die Schutzblechstreben sofort
aus den Befestigungen an der Gabel. So kann das
Schutzblech ausweichen und das Rad blockiert nicht.
›› Stecken Sie diesen Clip an der Strebe in die EasyClip-Aufnahme an der Gabel, bis sie einrastet.
›› Richten Sie den Radschützer so aus, dass sich Reifen und Vorderradschützer nicht berühren.
Um die Abriss-Sicherung wieder fest zu verbinden,
müssen Sie möglicherweise die Strebe und die Kunststoff-Aufnahme mit kräftigem Druck etwas gegeneinander verschieben.
Nach einem solchen Vorfall müssen die Streben wieder sicher befestigt werden. Lassen Sie einen Fachhändler prüfen, ob das Schutzblech, die Streben und
die Kunststoffbefestigungen noch in einwandfreiem
Zustand sind.
Fahren Sie nie mit einer gelösten Strebe weiter, sondern stellen sie die Verbindung wieder her. Sollte das
nicht möglich sein, beauftragen Sie eine Fachwerkstatt, die Strebe auszutauschen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
51
24 Zubehör und Ausstattung
Montieren Sie beiliegendes Zubehör immer nach
Vorschrift und Anleitung. Achten Sie auch auf die korrekten Anzugsmomente von Verschraubungen (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“).
›› Verwenden Sie nur Zubehörteile, die den Anforderungen der StVZO entsprechen.
›› Nicht zugelassene Zubehörteile sind nicht verkehrssicher und können zu Unfällen führen. Alle
Zubehör- oder Anbauteile müssen zu Ihrem Fahrrad passen.
›› Andernfalls kann es zu Unfällen oder Schäden
am Fahrrad kommen. Lassen Sie sich von einem
Fachhändler beraten.
›› Befestigen Sie den Kindersitz nie unmittelbar am
Fahrradlenker. Dadurch verliert das Fahrrad seine sichere Lenkfähigkeit.
›› Verwenden Sie keine gefederten Sättel, wenn Sie
ein Kind hinter dem Sattel in einem Kindersitz
mitnehmen. Andernfalls kann sich das Kind die
Finger quetschen. Spiralfedern unter der Sitzfläche müssen unbedingt komplett umwickelt oder
abgedeckt werden, so dass es unmöglich ist, mit
den Fingern zwischen die Wicklungen der Federn
zu gelangen.
›› Schnallen Sie ein Kind im Kindersitz immer an.
Andernfalls kann es herausfallen und sich schwer
verletzen.
›› Sorgen Sie dafür, dass Kinder einen gut sitzenden Fahrradhelm tragen. Andernfalls kann ein
Sturz zu schweren Kopfverletzungen führen.
24.1 Kindersitz
Ein Kind darf bis zu einem Alter von sieben Jahren auf
dem Kindersitz transportiert werden. Der Fahrradfahrer muss mindestens 16 Jahre alt sein.
Das Fahrverhalten des Fahrrads wird bei Verwendung
eines Kindersitzes ungünstig beeinflusst. Durch das
zusätzliche Gewicht kann das Fahrrad schlingern. Der
Bremsweg verlängert sich deutlich. Passen Sie Ihre
Fahrweise an.
Das Anbringen eines Kindersitzes an Carbon-Rahmen
ist nicht erlaubt, da der Rahmen beschädigt werden
kann.
›› Befördern Sie Kinder nur in Kindersitzen, die der
Norm EN 14344 entsprechen.
›› Diese Kindersitze müssen die Füße des Kindes
sicher abstützen.
›› Lassen Sie Kinder niemals ohne Aufsicht im
Kindersitz eines abgestellten Fahrrads sitzen.
Das Fahrrad kann umfallen und das Kind schwer
verletzen.
52
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Nicht alle gefederten Fahrräder sind dazu geeignet, Kindersitze zu transportieren.
Überprüfen Sie die Befestigungsmöglichkeiten oder wenden Sie sich an Ihren Fachhändler. Falsch montierte Kindersitze können zu schweren Unfällen führen.
Beachten Sie das maximal zulässige Gesamtgewicht des
Fahrrads und die Maximallast des Gepäckträgers (siehe
➠ Kapitel 30 „Technische Daten“). Andernfalls kann es zu
Beschädigungen an Gepäckträger und Rahmen und in der
Folge zu schweren Unfällen kommen.
24.2 Fahrradständer
›› Lassen Sie Kinder niemals ohne Aufsicht im
Kindersitz eines abgestellten Fahrrads sitzen.
Das Fahrrad kann umfallen und das Kind schwer
verletzen.
›› Fahren Sie niemals mit ausgeklapptem Ständer.
24.4 Fahrradkorb
Die Befestigung des Korbes darf den Lenkerbügel oder
Lenkervorbau nicht beschädigen.
›› Bringen Sie den Korb so an, dass er Scheinwerfer
und Frontreflektor nicht verdeckt.
›› Knicken Sie dabei die Brems- und Schaltzüge
nicht ab.
›› Belasten Sie den Korb mit höchstens fünf Kilogramm Gepäck.
24.3 Fahrradanhänger
Nicht alle Fahrräder sind für den Betrieb von Anhängern geeignet. Fragen Sie Ihren Fachhändler, ob Ihr
Fahrrad dafür ausgelegt und geeignet ist.
›› Bedenken Sie, dass sich die Lenkeigenschaften
durch einen Korb verändern.
24.5 Bar-Ends / Lenkerhörnchen
›› Verwenden Sie nur Fahrradanhänger, die den
Anforderungen der StVZO entsprechen. Nicht
zugelassene Fahrradanhänger können zu Unfällen führen.
›› Fahrradanhänger beeinflussen das Fahrverhalten
negativ. Passen Sie Ihre Fahrweise an. Andernfalls kann der Fahrradanhänger umkippen oder
abreißen, was zu Unfällen führen kann.
›› Üben Sie Anfahren, Abbremsen, Kurven- und
Gefällefahrten anfangs mit einem unbeladenen
Anhänger.
Befestigen Sie Bar-Ends immer fest am Lenker, da es
sonst zu Stürzen kommen kann.
›› Bedenken Sie, dass auch ein Anhänger in das
Gesamtgewicht des Fahrrads eingeht.
›› Durch einen Fahrradanhänger verlängert sich der
Bremsweg unter Umständen erheblich. Nichtbeachtung kann zu Unfällen führen.
Wenn Ihr Fahrrad über einen dünnwandigen Lenkerbügel verfügt, benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Zubehörteile. Diese sollen verhindern, dass
der Lenkerbügel beschädigt wird. Lesen Sie die Gebrauchsanleitung des Herstellers sorgfältig durch.
Wenn Ihr Fahrrad mit einem Carbon-Lenker ausgestattet ist, erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachhändler, ob
dieser Lenker für die Befestigung von Bar-Ends zugelassen ist.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
53
25 Auto-Dach- und Heckträger
26 Carbon-Komponenten
Carbon (Kohlefaser) ist ein besonderer Werkstoff, der
einer speziellen Behandlung und Pflege während des Radaufbaus, der Wartung, des Fahrens und auch bei Transport
und Lagerung bedarf.
›› Verwenden sie nur Dach- und Heckträger, die
den Anforderungen der StVZO entsprechen. Nicht
zugelassene Dach- und Heckträger sind nicht
verkehrssicher und können zu Unfällen führen.
26.1 Eigenschaften
›› Passen Sie Ihr Fahrverhalten der Last auf Ihrem
Autodach an. Bedenken Sie, dass sich die Gesamthöhe Ihres Fahrzeugs verändert hat.
Carbon-Teile dürfen nach einem Unfall oder Sturz
nicht verformt, eingedrückt oder verbogen sein. Es
kann sein, dass Fasern zerstört sind oder sich abgelöst haben, ohne dass es von außen zu erkennen ist.
Das Fahrrad kann sich vom Träger lösen. Das kann zu
schweren Verkehrsunfällen führen. Kontrollieren Sie
während des Transports mehrfach die Befestigung.
Lose Teile wie Werkzeug, Gepäck- und Werkzeugtaschen, Kindersitze, Luftpumpe usw. können sich
während des Transports lösen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Entfernen Sie vor Abfahrt alle
losen Teile vom Fahrrad.
Daher sollten Sie nach einem Sturz oder einem Umfallen
des Rades den Carbon-Rahmen und alle anderen CarbonKomponenten sehr genau untersuchen. Wenn sie nicht
absolut sicher über die Unversehrtheit sind, lassen Sie die
betroffenen Carbon-Teile von einem Fachmann prüfen.
26.2 Drehmomente
›› Vermeiden Sie es, das Fahrrad über Kopf zu
transportieren. Befestigen Sie es nur dann an
Lenker, Lenkervorbau, Fahrradsattel oder Sattelstütze, wenn der Hersteller des Trägers dies
vorsieht. Verwenden Sie keine Befestigungen,
die Schäden an Fahrradgabel oder Rahmen verursachen können.
›› Hängen Sie Ihr Fahrrad nicht an den Tretkurbeln
am Dach- oder Heckträger ein. Transportieren
Sie Fahrräder immer auf den Laufrädern, außer
wenn der Träger für etwas anderes ausgelegt ist.
Andernfalls kann es zu Schäden am Rahmen und
an der Fahrradgabel kommen.
Wichtige Informationen zur Verwendung und Montage
von Anbauteilen und Zubehör für Ihr Fahrrad finden
Sie auch im Internet auf den Seiten der jeweiligen
Hersteller. Eine Linkliste ist in ➠ Kapitel 29 abgedruckt.
Einige Carbon-Komponenten benötigen zur sicheren
Befestigung niedrigere Anzugsdrehmomente als Bauteile aus Metall. Zu hohe Drehmomente können zu
verdeckten, von außen evtl. nicht sichtbaren Beschädigungen führen. Rahmen oder andere Komponenten
können brechen oder sich so verändern, dass Sie
stürzen können. Beachten Sie deswegen immer die
beigefügten Angaben der Hersteller oder erkundigen
Sie sich im Fachgeschäft. Benutzen Sie einen Drehmomentschlüssel, um die erforderlichen Anzugskräfte
korrekt einhalten zu können.
Wenn Ihr Fahrrad mit einem Carbon-Rahmen und einem Tretlagergehäuse für ein BB30-Innenlager ausgerüstet ist, beachten Sie bitte Folgendes:
Es besteht die Möglichkeit, hier einen Adapter zur
Verwendung eines Innenlagers mit einem herkömmlichen BSA-Gewinde zu montieren. Dabei sollten Sie
jedoch unbedingt beachten,
•• dass der Adapter nur in vollkommen unbeschädigte Rahmen eingebaut werden darf. Er dient
nicht dazu, defekte BB30-Gehäuse zu reparieren.
54
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Wird er nicht korrekt eingebaut, kann das Tretlagergehäuse beschädigt werden, wodurch die Gewährleistung erlischt. Lassen Sie einen solchen
Adapter nur vom Fachhändler montieren.
•• dass der Adapter nicht wieder entfernt werden
kann, nachdem er im Carbon-Rahmen montiert
wurde.
26.3 Sichtkontrolle
Ein vorgeschädigtes Carbon-Anbauteil kann plötzlich
völlig versagen und ein verhängnisvoller Unfall die
Folge sein. Untersuchen Sie deshalb Ihren CarbonRahmen und Anbauteile aus Carbon regelmäßig und
gründlich.
Kontrollieren Sie regelmäßig (mindestens alle 100 km)
folgende Teile und Bereiche auf Risse, Brüche oder Oberflächenveränderungen und kontrollieren Sie diese Teile
immer nach einem Sturz oder nach einem Umfallen des
Rades:
26.4 Carbon-Rahmen
Umwerferklemmbereich, Schaltauge, Sattelklemmschelle,
Steuersatzschalen, Tretlagerschalen, Bremssockel oder
Scheibenbremsaufnahme, Schlitz der Ausfallenden, Federelementaufnahmen am Hauptrahmen und Hinterbau,
Lageraufnahmen bei vollgefederten Rahmen, Übergangsbereiche um Gewindebuchsen für Trinkflaschen
Das Anbringen eines Kindersitzes am Carbon-Rahmen
ist nicht erlaubt. Es besteht die Gefahr eines Rahmenbruchs mit schwerwiegenden Folgen.
›› Untersuchen Sie sie auf Absplitterungen, tiefe
Kratzer, Löcher oder andere Veränderungen der
Carbon-Oberfläche.
›› Prüfen Sie, ob sich die Teile weicher oder weniger fest als gewöhnlich anfühlen.
›› Prüfen Sie, ob sich einzelne Schichten (Lack,
Finish oder Fasern) ablösen.
Falls Sie den Verdacht haben, dass ein Teil nicht mehr
in Ordnung sein könnte, sollten Sie es auf jeden Fall
austauschen, bevor Sie Ihr Rad wieder fahren. Am
besten ist es, Sie bringen Ihr Rad zur Inspektion ins
Fachgeschäft.
26.5 Carbon-Lenker
Übergangsbereich zum Lenkervorbau, Griffe, Klemmbereiche der sonstigen Anbauteile
Sollte Ihr Fahrrad auf den Lenker gefallen sein,
tauschen Sie ihn am besten aus. Lassen Sie BarEnds / Lenkerhörnchen nur beim Fachhändler nachrüsten.
26.6 Carbon-Lenkervorbau
Klemmbereich aller Schrauben, Gabelschaft innen und
außen
Sollten Sie die Lenkerposition verändert haben, achten Sie darauf, dass der Vorbau den Gabelschaft großflächig umschließen muss.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
55
26.7 Carbon-Laufräder
Verschleiß der Oberfläche, Veränderung der Oberfläche,
z. B. durch Hitze beim Bremsen, Abrieb der Bremsklötze,
Radnabe oder deren Flanken
Falls Sie ein Fahrrad mit Felgen aus Carbon nutzen, denken Sie daran, dass dieses Material ein erheblich schlechteres Bremsverhalten aufweist als Felgen aus Aluminium.
Grundsätzlich darf an Carbon-Rahmen und Bauteilen aus
Carbon nichts zusätzlich befestigt werden, wenn dafür
nicht bereits eine Vorrichtung vorhanden ist (z. B. Flaschenhalter an den dazu vorgesehenen Gewindeeinsätzen). Die Befestigung von Gepäckträgern, Anhängern und
anderen Vorrichtungen ist wegen der Bruchgefahr nicht
erlaubt.
26.10Splitter
Beachten Sie, dass nur die zugelassenen Bremsklötze
verwendet werden dürfen.
26.8 Carbon-Gabel
Gabelscheiden am Gabelkopf, Ausfallenden und Klemmbereich der Schnellspanner, Gabelkopf unter dem Gabelkonus, Klemmbereich des A-Head-Vorbaus innen und außen
Sollten Sie die Lenkerposition verändert haben, achten Sie darauf, dass der Vorbau den Carbon-Bereich
großflächig umschließen muss.
26.9 Carbon-Sattelstütze
Übergangsbereich Sattelstütze zum Sitzrohr, Übergangsbereich zum Kopf der Sattelstütze, Kontaktbereich aller
Schrauben
Sollten auch andere Teile an Ihrem Fahrrad aus Carbon
bestehen, kontrollieren Sie sie regelmäßig auf Risse, Brüche oder Oberflächenveränderungen.
Ein Nachschneiden der Gewinde und der Lagerschalen
sowie das Ausreiben des Sitzrohres sind nicht zulässig.
56
I Allgemeine Bedienungsanleitung
Carbon-Fasern sind sehr dünn und hart. Gehen Sie
deshalb sehr vorsichtig mit beschädigten CarbonTeilen um. Es kann vorkommen, dass sich einzelne
Fasern ablösen und hervorstehen. Sollten diese mit
Ihrer Haut in Kontakt kommen, besteht die Gefahr,
dass Sie sich durch kleine Splitter verletzen.
26.11 Im Montageständer befestigen
Möchten Sie Ihren Carbon-Rahmen in einem Montageständer fixieren, klemmen Sie ihn nur an der Sattelstütze
fest, da sonst der Klemmmechanismus eine sichtbare oder
verdeckte Beschädigung des Rahmens hervorrufen kann.
Ist Ihr Fahrrad mit einer Carbon-Sattelstütze ausgestattet,
empfehlen wir Ihnen, für diese Arbeiten eine Aluminiumoder Stahlstütze einzubauen.
26.12 Mit dem Auto transportieren
Beim Transport des Rades auf dem Dachgepäckträger oder
auf einem Anhängerkupplungsträger achten Sie darauf,
dass die Befestigung niemals am Rahmen angebracht
wird. Fixieren Sie das Rad immer an der Sattelstütze,
niemals an Unterrohr, Oberrohr, Sitzrohr, Gabelscheiden,
Gabelschaftrohr, Kettenstrebe, Kurbeln oder Sitzstrebe.
Der Klemmmechanismus könnte sichtbare oder verdeckte
Schäden am Rahmen verursachen, die sicherheitsrelevant
sind. Ist Ihr Fahrrad mit einer Carbon-Sattelstütze ausgestattet, empfehlen wir Ihnen, für den Transport eine Aluminium- oder Stahlstütze einzubauen.
27 Fahrrad pflegen und warten
›› Lassen Sie defekte Teile austauschen, bevor Sie
das Fahrrad wieder benutzen.
27.1 Pflege
›› Bessern Sie schadhafte Lackstellen aus.
Lassen Sie keine Pflegemittel oder Öle auf Bremsbeläge, Bremsscheiben und Bremsflächen der Felge
gelangen. Andernfalls wird die Leistung der Bremse
vermindert.
Behandeln Sie, besonders im Winter und in aggressiver
Umgebung wie am Meer, alle korrosionsgefährdeten Teile
besonders häufig mit Konservierungs- und Pflegemitteln.
Andernfalls wird Ihr Fahrrad stärker und schneller korrodieren (rosten).
›› Reinigen Sie regelmäßig alle verzinkten und verchromten Teile sowie Komponenten aus Edelstahl.
›› Konservieren Sie diese Teile nach der Reinigung
mit Sprühwachs. Achten Sie darauf, dass kein
Wachs auf Bremsscheiben und Felgen gerät.
Verwenden Sie zur Reinigung keinen starken Wasserstrahl oder Hochdruckreiniger. Wenn Wasser unter
hohem Druck auf das Fahrrad auftrifft, kann es in die
Lager gelangen. Dadurch wird das Schmiermittel verdünnt, und die Reibung erhöht sich. Rostbildung und
Zerstörung der Lager sind die Folge.
Reinigen Sie Ihr Fahrrad nicht mit
•• Säuren,
•• Fetten,
›› Wenn Sie Ihr Fahrrad längere Zeit nicht verwenden, beispielsweise im Winter, bewahren Sie es an
einem trockenen, gleichbleibend temperierten Ort
auf.
›› Bevor Sie Ihr Fahrrad einlagern, pumpen Sie beide
Reifen mit dem vorgeschriebenen Reifendruck auf.
Wichtige Informationen zur Pflege Ihres Fahrrads finden
Sie auch im Internet auf den Seiten der jeweiligen Komponentenhersteller. Eine Übersicht mit Links finden Sie in
der Linkliste im ➠ Kapitel 29.
•• heißem Öl,
•• Bremsreiniger (außer den Bremsscheiben) oder
•• lösungsmittelhaltigen Flüssigkeiten.
Diese Stoffe greifen die Oberfläche des Fahrrads an
und fördern den Verschleiß.
Entsorgen Sie Schmier-, Reinigungs- und Pflegemittel
nach Gebrauch umweltgerecht. Schütten Sie diese
Substanzen nicht in den Hausmüll, in die Kanalisation
oder in die Natur.
Die reibungslose Funktion und die Haltbarkeit Ihres
Fahrrads hängen von der Wartung und Pflege ab.
27.2 Verschleißteile
Ihr Fahrrad ist ein technisches Produkt, das regelmäßig
überprüft werden muss.
Viele Teile an Ihrem Fahrrad unterliegen funktionsbedingt
und je nach Nutzung einem höheren Verschleiß.
Lassen Sie Ihr Fahrrad in einer Fachwerkstatt regelmäßig überprüfen und die Verschleißteile wechseln.
›› Reinigen Sie Ihr Fahrrad regelmäßig mit warmem
Wasser, einer kleinen Menge Reinigungsmittel
und einem Schwamm.
›› Überprüfen Sie bei dieser Gelegenheit Ihr Fahrrad auch immer auf Risse, Kerben oder Materialverformungen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
57
27.3 Bereifung
27.6 Bremsscheiben
Die Fahrradbereifung unterliegt funktionsbedingt einem
Verschleiß. Dieser ist abhängig von der Nutzung des Fahrrads und kann vom Fahrer maßgeblich beeinflusst werden.
Auch Bremsscheiben verschleißen durch intensives Bremsen bzw. im Laufe der Zeit. Informieren Sie sich beim Hersteller Ihrer Bremsen oder bei Ihrem Fachhändler über die
jeweiligen Verschleißgrenzen. Verschlissene Bremsscheiben können Sie in einer Fachwerkstatt auswechseln lassen.
›› Bremsen Sie nicht so stark, dass die Räder
blockieren.
›› Kontrollieren Sie den Luftdruck der Reifen regelmäßig. Den Wert des maximal zugelassenen Luftdrucks, meist auch des zulässigen Mindestdrucks,
finden Sie auf der Reifenflanke.
›› Falls nötig, pumpen Sie den Reifen bis zum angegebenen Wert auf. Damit reduzieren Sie den
Verschleiß.
›› Vermeiden Sie schädigende Einflüsse auf die Bereifung wie Sonneneinstrahlung, Benzin, Öle etc.
27.4 F elgen in Verbindung mit
Felgenbremsen
Durch das Zusammenwirken von Felgenbremse und Felge ist nicht nur der Bremsbelag, sondern auch die Felge
einem funktionsbedingten Verschleiß ausgesetzt. Wenn
feine Risse auftreten oder sich die Felgenhörner bei Erhöhung des Luftdrucks verformen, deutet das auf erhöhten
Verschleiß hin. Felgen mit Verschleißindikatoren ermöglichen es, den Verschleißzustand der Felge einfach festzustellen.
›› Überprüfen Sie die Felge in regelmäßigen Abständen auf ihren Verschleißzustand (siehe ➠ Kapitel
16.3 „Felgen prüfen“).
27.5 Bremsbeläge
Die Bremsbeläge bei Felgen-, Rollen-, Trommel- und Scheibenbremsen unterliegen Verschleiß, der von der Nutzung
des Fahrrads abhängt. Bei Fahrten in bergigem Gelände
oder bei sportlicher Nutzung des Fahrrads kann der Austausch der Bremsbeläge in kürzeren Abständen notwendig
sein. Kontrollieren Sie regelmäßig den Verschleißzustand
der Beläge und lassen Sie diese gegebenenfalls von einer
Fachwerkstatt austauschen.
58
I Allgemeine Bedienungsanleitung
27.7 Fahrradketten oder Zahnriemen
Die Fahrradkette unterliegt einem funktionsbedingten
Verschleiß, der von der Pflege und Wartung und von der
Nutzung des Fahrrads (Fahrleistung, Regen, Schmutz, Salz
etc.) abhängt.
›› Um die Lebensdauer zu verlängern, reinigen Sie
Fahrradketten und Zahnriemen regelmäßig und
schmieren die Kette.
›› Lassen Sie die Kette von einer Fachwerkstatt austauschen, wenn die Verschleißgrenze erreicht ist
(siehe ➠ Kapitel 20 „Fahrradkette“).
27.8 K
ettenräder, Ritzel und
Schaltwerksrollen
Bei Fahrrädern mit Kettenschaltung unterliegen die Ritzel,
Kettenräder und Schaltwerksrollen einem funktionsbedingten Verschleiß. Die Höhe des Verschleißes ist von
Pflege, Wartung und Nutzung des Fahrrads (Fahrleistung,
Regen, Schmutz, Salz etc.) abhängig.
›› Um die Lebensdauer zu verlängern, reinigen und
schmieren Sie diese Teile regelmäßig.
›› Lassen Sie sie in einer Fachwerkstatt austauschen,
wenn die Verschleißgrenze erreicht ist.
27.9 Leuchtmittel der Lichtanlage
Glühlampen und andere Leuchtmittel unterliegen einem
funktionsbedingten Verschleiß. Deshalb kann ein Austausch erforderlich sein.
›› Führen Sie Ersatz-Glühlampen mit, um beschädigte
Glühlampen austauschen zu können.
27.10 Lenkerbänder und Griffbezüge
Lenkerbänder und Griffbezüge unterliegen einem funktionsbedingten Verschleiß. Deshalb kann ein Austausch
erforderlich sein.
›› Prüfen Sie regelmäßig die Griffe auf festen Sitz.
27.11 Hydrauliköle und Schmierstoffe
Hydrauliköle und Schmierstoffe verlieren im Laufe der Zeit
an Wirkung. Nicht getauschte Schmierstoffe erhöhen den
Verschleiß an den betroffenen Anbauteilen und Lagern.
›› Reinigen Sie alle betroffenen Anbauteile und Lager
regelmäßig und schmieren Sie diese neu ab.
›› Lassen Sie bei Scheibenbremsen regelmäßig die
Bremsflüssigkeit kontrollieren und wechseln.
27.12 Schaltungs- und Bremszüge
27.15 G
leitlager und Lager vollgefederter
Rahmen, Federgabeln oder
sonstiger Federelemente
Federungskomponenten am Fahrrad, besonders Gleitlager,
Lager und Federelemente, werden im Vergleich zu anderen
Lagern besonders stark belastet. Sie unterliegen deshalb
starkem Verschleiß.
›› Kontrollieren Sie diese Teile regelmäßig und
genau.
›› Beachten Sie die beiliegenden Bedienungsanleitungen der Hersteller.
›› Ihr Fachhändler berät Sie zu Pflege und gegebenenfalls Austausch dieser sensiblen Bauteile.
Wichtige Informationen zur Wartung der Verschleißteile
finden Sie auch im Internet auf den Seiten der jeweiligen
Komponentenhersteller. Eine Übersicht mit Links finden
Sie in der Linkliste im ➠ Kapitel 29.
›› Warten Sie alle Bowdenzüge regelmäßig.
›› Lassen Sie defekte Teile in einer Fachwerkstatt austauschen. Das kann vor allem dann notwendig sein,
wenn Sie das Fahrrad häufig im Freien abstellen
und es dort Witterungseinflüssen ausgesetzt ist.
27.13 Lackierungen
Lackierungen benötigen regelmäßige Pflege, die außerdem den guten optischen Eindruck Ihres Fahrrads wahrt.
›› Überprüfen Sie regelmäßig alle Lackflächen auf
Schäden und bessern Sie diese sofort aus.
›› Ihr Fachhändler kann Sie zur Pflege der Oberflächen beraten.
27.14 Lagerungen
Alle Lagerungen am Fahrrad wie Steuersatz, Laufradnaben, Pedale und Innenlager unterliegen einem funktionsbedingten Verschleiß. Dieser ist von Nutzungsgrad, Nutzungsdauer und Pflege abhängig.
›› Kontrollieren Sie diese Teile regelmäßig.
›› Reinigen und schmieren Sie sie regelmäßig.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
59
28 Regelmäßige Inspektionen
Da sich während der ersten gefahrenen Kilometer die
Speichen setzen, die Brems- und Schaltzüge verlängern
und die Lager einlaufen, müssen Sie die erste Inspektion
nach etwa 200 gefahrenen Kilometern oder nach vier bis
sechs Wochen von Ihrem Fachhändler durchführen lassen.
Auch für die Wahrung von Gewährleistungsansprüchen ist
dies wichtig.
›› Reinigen Sie Ihr Fahrrad nach jeder Fahrt ins Gelände und überprüfen Sie es auf Beschädigungen.
•• Steuersatz,
•• Schaltung,
•• Bremsen,
•• Federelemente.
nach jeder Benutzung des Fahrrads
›› Kontrollieren Sie:
›› Lassen Sie die erste Inspektion durchführen.
•• Speichen,
›› Kontrollieren Sie Ihr Fahrrad in Abständen von
etwa 300 bis 500 km oder drei bis sechs Monaten.
•• Felgen auf Verschleiß und Rundlauf,
›› Kontrollieren Sie dabei den festen Sitz aller
Schrauben, Muttern und Schnellspanner.
›› Reinigen Sie Ihr Fahrrad.
›› Fetten Sie beweglichen Teile (außer Bremsflächen)
nach Vorschrift.
›› Lassen Sie Lackschäden und Roststellen
ausbessern.
›› Behandeln Sie blanke Metallteile mit Rostschutz
(außer Bremsflächen).
›› Lassen Sie funktionsuntüchtige und beschädigte
Teile ersetzen.
28.1 Inspektionsplan
28.1.1 Wartung / Kontrolle
200 gefahrene Kilometer nach dem Kauf,
danach mindestens einmal im Jahr
›› Lassen Sie prüfen:
•• Reifen und Laufräder.
›› Lassen Sie die Anzugsmomente prüfen von:
•• Lenker,
•• Pedale,
•• Tretkurbeln,
•• Fahrradsattel,
•• Sattelstütze und
•• Befestigungsschrauben.
60
›› Lassen Sie folgende Komponenten nachstellen:
I Allgemeine Bedienungsanleitung
•• Reifen auf Beschädigungen und Fremdkörper,
•• Schnellspanner,
•• Funktion der Schaltung und Federung,
•• Bremsen, hydraulische Bremsen auf Dichtheit,
•• Beleuchtung und
•• Klingel.
nach 300 bis 500 gefahrenen Kilometern
›› Lassen Sie auf Verschleiß prüfen und gegebenenfalls austauschen:
•• Fahrradkette,
•• Zahnkranz,
•• Ritzel,
•• Felge und
•• Bremsbeläge.
›› Reinigen Sie Fahrradkette, Zahnkranz und Ritzel.
›› Schmieren Sie die Kette mit geeignetem
Schmierstoff.
›› Kontrollieren Sie den festen Sitz aller
Verschraubungen.
nach 1000 gefahrenen Kilometern
›› Lassen Sie die Bremsnabe überprüfen und gegebenenfalls den Bremsmantel mit Bremsmantelfett
schmieren oder erneuern.
nach 3000 gefahrenen Kilometern
›› Lassen Sie
•• Naben,
•• Steuersatz,
•• Pedale,
•• Schaltzüge * und
•• Bremszüge
›› von einer Fachwerkstatt
29 Linkliste
Über diese Links können Sie sich mit wichtigen Informationen zu Ihrem Fahrrad und den daran verbauten Komponenten versorgen. Auf den Webseiten der Hersteller finden
Sie neben wichtigen Tipps zur Verwendung und Einstellung auch meist die jeweiligen Bedienungsanleitungen.
www.rohloff.de
www.speedlifter.com
www.brooksengland.com
•• zerlegen,
www.paul-lange.de / produkte / shimano
•• prüfen,
www.ritcheylogic.com
•• reinigen,
www.schwalbe.de
•• schmieren und
www.srsuntour-cycling.com
•• gegebenenfalls ersetzen.
www.magura.com
www.sram.com
*Bringen Sie keine Schmierstoffe oder Öle auf teflonbeschichtete
Seilhüllen auf.
nach jedem Regen
›› Reinigen und schmieren Sie:
•• Gangschaltung,
•• Bremse (außer Bremsflächen) und
•• Fahrradkette.
www.dtswiss.com
www.fullspeedahead.com
www.paul-lange.de / produkte / selle_italia
www.bike-magazin.de
www.tour-magazin.de
www.radfahren.de
www.tektro.com
www.fallbrooktech.com / nuvinci.asp
www.hebie.de
Nicht alle Schmier- und Pflegemittel sind für Ihr Fahrrad geeignet. Fragen Sie Ihren Fachhändler, welches
Produkt Sie zu welchem Zweck verwenden können.
Die Nutzung von ungeeigneten Schmier- und Pflegestoffen kann zu Schäden und Funktionseinbußen an
Ihrem Fahrrad führen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
61
30 Technische Daten
30.1 Z
ulässiges Gesamtgewicht des
Fahrrads
Das zulässige Gesamtgewicht des Fahrrads setzt sich aus
dem Gewicht des Fahrrads, dem Gewicht des Fahrers und
dem Gewicht des Gepäcks zusammen. Auch das Gewicht
eines Anhängers und seiner Beladung wird zum Gesamtgewicht gezählt.
FAHRRADTYP
ZULÄSSIGES
GESAMTGEWICHT
20" Trailer
50 kg
20" Kinderrad
60 kg
24" Kinderrad
80 kg
Straßenfahrrad City / Trekking
130 kg
max. 115 kg
Straßenfahrrad semi XXL
150 kg
max. 135 kg
Straßenfahrrad XXL
170 kg
max. 155 kg
E-Bike
130 kg
max. 105 kg
E-Bike semi XXL
150 kg
max. 125 kg
E-Bike XXL
170 kg
max. 145 kg
MTB (hardtail)
110 kg
max. 100 kg
MTB (hardtail) semi XXL
140 kg
max. 125 kg
MTB (Dirt)
110 kg
max. 100 kg
MTB (vollgefedert)
110 kg
max. 100 kg
MTB (vollgefedert) semi XXL
140 kg
max. 125 kg
Rennrad
110 kg
max. 100 kg
Rennrad semi XXL
135 kg
max. 125 kg
Cyclo Cross / Cyclo Cross Trekking
110 kg
max. 100 kg
Carbon-Rahmen haben die gleichen zulässigen Gesamtgewichte wie Aluminium-Rahmen.
Sollten, beispielsweise bei Leichtbauteilen, abweichende
Gesamtgewichte zugelassen sein, ist das am Fahrrad oder
Bauteil kenntlich gemacht.
62
I Allgemeine Bedienungsanleitung
FAHRERGEWICHT
30.2 Z
ulässige Belastung der
Gepäckträger
Beachten Sie eventuell abweichende Daten auf Ihrem
Gepäckträger oder in der Bedienungsanleitung des
Herstellers.
Maximale Gewichtsbelastung des vorderen Gepäckträgers:
•• Ladefläche über dem Laufrad: 10 kg
•• tief liegende Ladefläche: 18 kg
Beachten Sie die Mindesteinschraubtiefe. Diese liegt bei
harten Aluminiumlegierungen bei mindestens dem 1,4-Fachen des Schraubendurchmessers (z. B. Nenndurchmesser
M 5 × 1,4 = 7 mm).
Sie sollten nach Möglichkeit alle sicherheitsrelevanten
Schraubverbindungen mit einem Drehmomentschlüssel
anziehen. Dieser zeigt das entsprechende Anzugsdrehmoment in Nm (Newtonmeter) an.
›› Wenn keine Werte auf dem Bauteil angegeben sind,
verwenden Sie die Anzugsdrehmomente aus der
folgenden Tabelle.
›› Die Momentangabe des Teileherstellers hat Vorrang
(sofern vorhanden).
›› Carbonteile müssen mit einer speziellen Montagepaste montiert werden.
Maximale Gewichtsbelastung des hinteren Gepäckträgers:
•• 20" Kinderrad und Trailer: 10 kg
•• 24" Kinderrad: 18 kg
•• Reise-, City-, Trekkingrad, ATB: 25 kg
Beachten Sie bei Carbon-Teilen auch andere, abweichende Informationen oder Markierungen zu empfohlenen Drehmomenten.
30.3 Anzugsdrehmomente für
Schraubverbindungen
Benutzen Sie zum Anziehen der Schraubverbindungen
nur geeignetes Werkzeug, beispielsweise einen Drehmomentschlüssel. Andernfalls können die Schrauben
abreißen oder brechen.
Bauteile können beschädigt werden, wenn Sie die
Schrauben zu fest anziehen.
Beachten Sie deshalb immer das vorgeschriebene
Anzugsdrehmoment.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
63
Allgemein
Carbon
SCHRAUBVERBINDUNG
GEWINDE
ANZUGSMOMENT (NM)
Tretkurbelarm, Stahl
M8x1
30
Tretkurbelarm, Alu
M8x1
30
Pedal
9 / 16"
30
Achsmutter, vorn
allg.
25
Achsmutter, hinten
allg.
30
Vorbau Schrägkonus
M8
23
Vorbau, Ahead, Winkelverstellung
M6
10
Vorbau, Ahead, Lenkerklemmung
M5 / M6 / M7
M5: 5 / M6: 10 / M7: 14
Vorbau, Ahead, Gabelschaft
M5 / M6 / M7
M5: 5 / M6: 10 / M7: 14
Bar-End, Außenklemmung
M5 / M6
M5: 5 / M6: 10
Sattelstütze, Sattelklemmung
M8
20
Sattelstütze, Sattelklemmung
M6
10
Sattelstütze, Sattelkloben
M7 / M8
M7: 14 / M8: 20
Umwerferschelle
M5
5
Bremse, Belag
M6
10
Bremse, Seilklemmung
M6
10
Seitendynamo, Befestigung
M6
10
Schaltauge
M10x1
16
Innenlager
BSA
nach Herstellerangabe
Scheibenbremssattel, Shimano, IS u. PM
M6
6 bis 8
Scheibenbremssattel, AVID, IS u. PM
M6
8 bis 10
Scheibenbremssattel, Magura, IS u. PM
M6
6
Schalthebelklemmung
M5
5
Bremshebelklemmung
M5
5
V-Bremse, Befestigungsschraube
M6
10
Rennradbremse
M6
10
Freilauf Befestigungsschraube
k. A.
40
Kassette, Befestigungsring
k. A.
30
Griffe, anschraubbar
M4 / M5
M4: 3 / M5: 5
Carbon-Rahmen, Sattelklemmschelle
M5 / M6
5
Carbon-Rahmen, Trinkflaschenhalter
M5
5
Carbon-Rahmen, Umwerferschelle
M5
4
Carbon-Lenker, Schalthebelklemmung
M5
3
Carbon-Lenker, Bremshebelklemmung
M5
3
Carbon-Lenker, Lenkerklemmung
M5
5
Carbon-Lenker, Schaftklemmung
M5 / M6
5
Übersicht Drehmomente, gültig für Serienschrauben
64
I Allgemeine Bedienungsanleitung
30.3.1Allgemeine Anzugsdrehmomente für
Schraubverbindungen
Die Schraubenqualität ist im Schraubenkopf eingeprägt,
z. B. 8.8.
Falls es keine abweichenden Vorgaben vom Hersteller
gibt, gelten folgende Anzugsdrehmomente (Mittelwerte) in
Abhängigkeit von der Schraubenqualität:
GÜTE
GEWINDE
V2A / V4A
8.8
30.5 Beleuchtungsanlage
Je nachdem, mit welchem Typ Beleuchtungsanlage Ihr
Fahrrad ausgestattet ist, benötigen Sie ggf. verschiedene
Leuchtmittel als Ersatz. Der folgenden Tabelle können Sie
entnehmen, welche Glühlampe Sie benötigen.
TYP DER VERWENDETEN
LICHTANLAGE
STROMVERSORGUNG
Scheinwerfer
6V
2,4 W
10.9
12.9
Scheinwerfer Halogen
6V
2,4 W
M4
3
2,7
3,8
4,6
Rückleuchte
6V
0,6 W
M5
5
5,5
8
9,5
Rückleuchte mit Standlicht
6V
0,6 W
M6
8
9,5
13
16
M8
20
23
32
39
M10
40
46
64
77
Beleuchtung mit LED-Leuchtmitteln
LED-Leuchtmittel sind
nicht austauschbar
Dynamo
6V
3W
Nabendynamo
6V
3W
30.4 Bereifung und Luftdruck
Der empfohlene Luftdruck für die Bereifung kann entweder
in Bar oder in PSI angegeben sein.
In der folgenden Tabelle finden Sie Umrechnungen für übliche Werte und Angaben dazu, bei welchen Reifenbreiten
diese Druckwerte gebräuchlich sind.
REIFENBREITE
in mm
PSI
BAR
25 HD*
80 – 110
5,5 – 7,6
28 HD*
70 – 80
4,8 – 5,5
28
60
4,1
32
60 – 70
4,1 – 4,8
37
50
3,5
40
60
4,1
42
60
4,1
47
40 – 50
3,5 – 4,1
57 – 62
30 – 40
2,1 – 2,8
* HD = Hochdruckreifen
Beachten Sie eventuell abweichende Angaben des
Reifenherstellers. Andernfalls können Sie die Reifen
und Schläuche beschädigen.
I Allgemeine Bedienungsanleitung
65
31 Gewährleistungsbedingungen
•• Reparaturen, die unter Einsatz von Gebrauchtteilen
erfolgen oder Schäden, die daraus entstehen.
Lesen Sie das ➠ Kapitel 27 „Fahrrad pflegen und warten“
aufmerksam durch. Halten Sie die im ➠ Kapitel 28 „Regelmäßige Inspektionen“ aufgeführten Inspektions- und Wartungsintervalle ein. Die Einhaltung der Serviceintervalle
ist auch Voraussetzung für eventuelle Gewährleistungsansprüche.
•• Sonderausstattungen oder Zubehör oder nicht serienmäßige Ausstattung; insbesondere technische
Veränderungen wie beispielsweise Wechsel der
Schaltung oder der Fahrradgabel und Veränderungen der Rahmengeometrien.
Es steht Ihnen eine gesetzliche Gewährleistungsfrist von
zwei Jahren zu. Diese Frist beginnt mit der Übergabe des
Fahrrads durch den Fachhändler, der Ihr Ansprechpartner
für Gewährleistungsfälle ist.
•• Nachträgliche Anbauten, die zum Zeitpunkt der
Übergabe nicht zum Lieferumfang des Produktes
gehörten, oder Schäden, die durch die nicht fachmännische Montage dieser Anbauten entstehen.
Zum Nachweis des Kauf- oder Übergabedatums heben Sie
bitte das von beiden Seiten unterschriebene Übergabeprotokoll und die Kaufbelege wie Rechnung und / oder Kassenzettel für die Dauer der Gewährleistungsfrist auf.
31.1 V
oraussetzungen für einen
Gewährleistungsanspruch
•• Es liegt ein Herstellungs-, Material- oder Informationsfehler vor.
•• Der reklamierte Schaden oder Fehler war bereits
zum Zeitpunkt der Übergabe an den Kunden vorhanden.
31.2 Ausschlüsse von der Gewährleistung
Ein Gewährleistungsanspruch besteht nur für die anfängliche Fehlerhaftigkeit des defekten Teils. Ausgeschlossen
von der Gewährleistung sind:
•• Schäden, die durch Einsatz bei Wettkämpfen,
unsachgemäßen Gebrauch und höhere Gewalt entstehen (siehe ➠ Kapitel 6 „Bestimmungsgemäßer
Gebrauch“).
•• Alle Teile, die funktionsbedingt einem Verschleiß
unterliegen, soweit es sich nicht um Produktionsoder Materialfehler handelt (siehe ➠ Kapitel 27.2
„Verschleißteile“).
•• Schäden, die durch unsachgemäße oder mangelhafte Pflege und nicht fachmännisch durchgeführte
Reparaturen, Umbauten oder Austausch von Teilen
am Fahrrad entstehen. Ausführliche Pflegehinweise
finden Sie in dieser Bedienungsanleitung.
•• Unfallschäden oder sonstige Einwirkungen von
außen, soweit diese nicht auf Informations- oder
Produktfehler zurückzuführen sind.
66
I Allgemeine Bedienungsanleitung
I Allgemeine Bedienungsanleitung
67
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem neuen Fahrrad.
Copyright © 2011 Raleigh Univega GmbH
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der
Raleigh Univega GmbH. Druckfehler, Irrtümer und technische
Änderungen vorbehalten.
™
BionX
Benutzerinformation
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 1
13.05.11 18:25
EG-Konformitätserklärung 2011
Der Hersteller:
Raleigh Univega GmbH
Siemensstraße 1 – 3
D-49661 Cloppenburg
Telefon +49 (0) 44 71 / 9 66-0
erklärt hiermit, dass folgende Produkte:
Produktbezeichnung:
Univega BionX
Typenbezeichnung:Alpina HT-E, Terreno E
Baujahr:2011
allen einschlägigen Bestimmungen der Richtlinie Maschinen (2006 / 42 / EG) entspricht.
Die Maschine entspricht weiterhin allen Bestimmungen der Richtlinie
Elektromagnetische Verträglichkeit (2004 / 108 / EG).
Folgende harmonisierte Normen wurden angewandt:
DIN EN 15194Fahrräder – Elektromotorisch unterstützte Räder – EPAC-Fahrräder;
DIN EN 14764City- und Trekking-Fahrräder – Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren
Technische Unterlagen bei:
Raleigh Univega GmbH
Siemensstraße 1 – 3
D-49661 Cloppenburg
Olaf Flunkert
Leiter Produktion, Einkauf und Technik
Raleigh Univega GmbH
D-49661 Cloppenburg
15.03.2011
Karl-Heinz Lange
Leiter Konstruktion und Entwicklung
EG-Konformitätserklärung 2012
Der Hersteller:
Raleigh Univega GmbH
Siemensstraße 1 – 3
D-49661 Cloppenburg
Telefon +49 (0) 44 71 / 9 66-0
erklärt hiermit, dass folgende Produkte:
Produktbezeichnung:
Univega BionX
Typenbezeichnung:Alpina HT-E70, Alpina HT-E50, Terreno E
Baujahr:2012
allen einschlägigen Bestimmungen der Richtlinie Maschinen (2006 / 42 / EG) entspricht.
Die Maschine entspricht weiterhin allen Bestimmungen der Richtlinie
Elektromagnetische Verträglichkeit (2004 / 108 / EG).
Folgende harmonisierte Normen wurden angewandt:
DIN EN 15194Fahrräder – Elektromotorisch unterstützte Räder – EPAC-Fahrräder;
DIN EN 14764City- und Trekking-Fahrräder – Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren
Technische Unterlagen bei:
Raleigh Univega GmbH
Siemensstraße 1 – 3
D-49661 Cloppenburg
Olaf Flunkert
Leiter Produktion, Einkauf und Technik
Raleigh Univega GmbH
D-49661 Cloppenburg
13.07.2011
Karl-Heinz Lange
Leiter Konstruktion und Entwicklung
Herzlichen Glückwunsch
Wir gratulieren Ihnen zu Ihrer Entscheidung zum Kauf eines Produktes powered by BionX ™. Wir sind
sicher, dass Ihr neues Pedelec Ihre Erwartungen in Funktion, Design, Qualität jetzt und in Zukunft mehr
als erfüllen wird. Alle Pedelecs mit BionX Antriebssystem werden unter Berücksichtigung modernster
Fertigungsverfahren und hochwertigster Materialien produziert und mit besten Komponenten gemäß ihrer
Bestimmung bestückt. Damit Sie mit Ihrem neuen Pedelec ungetrübten Fahrspaß erleben, möchten wir Sie
bitten dieses Handbuch sorgfältig zu lesen.
Bitte achten Sie darauf, dass Ihr neues Pedelec powered by BionX komplett montiert, eingestellt und
mit allen Beschreibungen an Sie übergeben wurde. Diese Benutzerinformation dient als Ergänzung zur
Fahrrad Benutzerinformation. Sollten Sie nach dem Lesen des Handbuchs noch Fragen haben, kontaktieren
Sie bitte Ihren Fachhändler.
Sicherheit und Verhalten
Wir möchten, dass Sie nicht nur dynamisch sondern auch sicher unterwegs sind. Lesen Sie deshalb die folgenden Hinweise aufmerksam durch – selbst wenn Sie ein versierter Fahrradfahrer
sind – und machen Sie sich mit Ihrem Pedelec powered by BionX vor der ersten Fahrt vertraut.
1.Dieses Manual beschreibt die Funktion des BionX Antriebssystems Ihres Pedelecs. Lesen Sie bitte alle
anderen beigefügten Installations- und Betriebsanleitungen des/der Hersteller/s aufmerksam durch
und befolgen Sie eventuelle Anweisungen vor der ersten Nutzung.
2.Machen Sie sich mit Ihrem Pedelec und den Funktionsweisen des BionX Systems in einem sicheren
Umfeld vertraut, bevor Sie das erste Mal am Straßenverkehr teilnehmen.
3. Tragen Sie bitte zu Ihrer eigenen Sicherheit einen Fahrradhelm beim Fahren eines Pedelecs.
4. Überprüfen Sie vor jeder Fahrt den korrekten Luftdruck der Reifen.
5. Überprüfen Sie vor jeder Fahrt die korrekte Funktion der Bremsen.
6. Überprüfen Sie vor jeder Fahrt den Schnellspanner des Vorderrads auf sicheren Halt.
7.Verzichten Sie auf die Nutzung eines Mobiltelefons oder eines anderen elektronischen Gerätes
solange Sie mit Ihrem Pedelec fahren, um aufmerksam am Straßenverkehr teilnehmen zu können.
8. Fahren Sie möglichst auf Fahrradwegen und stets in der richtigen Verkehrsrichtung.
9. Halten Sie sich an die gültigen Regeln der StVO.
10.Bedenken Sie, dass andere Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit eines Pedelecs
unterschätzen könnten.
11. Halten Sie den Lenker mit beiden Händen fest, solange Sie mit Ihrem Pedelec unterwegs sind.
12. Fahren Sie so vorausschauend wie möglich.
Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen jetzt viel Vergnügen mit Ihrem
neuen Pedelec powered by BionX.
Ihr BionX Team
2
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 2
13.05.11 18:25
Inhalt
Sicherheit und Verhalten
2
Beschreibung des BionX Antriebssystems
4
Komponenten des BionX Antriebssystems
4
Einsetzen bzw. Abnehmen der Bedienkonsole
5
Einsetzen und Abnehmen des Akkus
6
Handhabung und Ladung des Akkus
7
Antriebsmodus / Rekuperations- bzw.
Generatormodus9
Bedienung des BionX Antriebssystems
10
Programmierung der Grundeinstellungen
12
Ausbau und Einbau des Hinterrades
13
Wartung und Pflege
14
Reinigung15
Transport des Pedelecs auf Auto-Heckoder Dachträger
15
Reparatur und Ersatzteile
15
Fehlersuche und Fehlerbehebung
16
Information zu Gewährleistung und Garantie
17
3
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 3
13.05.11 18:25
Beschreibung des BionX Antriebssystems
Ihr Pedelec ist ein EPAC (Electrically Power Assisted Cycle) entsprechend EN 15194 und unterscheidet sich
in folgenden Punkten von einem Fahrrad ohne Antriebsunterstützung:
3
4
1
POWERE
D BY B
IONX
2
BION
X
ON
X
Komponenten des BionX Antriebssystems
POWERED BY BIONX
POWERED BY BIO
NX
POWERED BY BIONX
1 Batterie
• Lithium Mangan (LiMn),
48V, 6,6Ah, 317Wh
• Absperrbar & abnehmbar
• Vollständige Ladung: 3-4h
POWERED BY BIO
NX
BY B
I
POWER
ED BY
POW
ERED
2 Motor
• Gleichstrom-HinterradNabenmotor
• Schwarz eloxiert, nom. 250W,
nom. 9Nm / max. 40Nm,
4,7kg
• Bürstenlos, getriebelos
• Generator-Modus zur
Rekuperation (Rückladung)
• Integrierte Kraftmesssensorik
3 Bedienkonsole
• Abnehmbar
• Beleuchtete LCD Anzeige mit
Batterieladestandsanzeige
• 4 Unterstützungsstufen
• 4 Rekuperationsstufen
• Display-Beleuchtung an/aus
• Dient auch als FahrradCom­puter (Geschwindigkeit,
Fahrstrecke, Durchschnittsgeschwindigkeit, Gesamt­
kilometer)
4
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 4
13.05.11 18:25
POW
ERED
BY B
ION
X
4 Bremsschalter
• Ausgeführt als Sensor im Griff
der Bremse. Integriert in die
Kommunika­tionsleitung des
BionX Systems
• Bei Betätigung Abschalten des
Antriebs („Killschalter“) und
Beginn der Rekuperation
Netzteil
• Netzteil zur Ladung des
LiMn-Akkus
• Eingangsspannung
100-240V
• Ausgangsspannung: 26V
• Max. Ladestrom: 3,45A
• Ausgangsleistung: 90W
Einsetzen bzw. Abnehmen der Bedienkonsole
Einsetzen der Bedienkonsole
• Schieben Sie die Bedienkonsole in den
Bedien­konsolenclip am Lenker ein
• Achten Sie darauf, dass die Bedienkonsole sauber
im Bedienkonsolenclip am Lenker einrastet
Abnehmen der Bedienkonsole
• Entriegeln Sie die Bedienkonsole durch Drücken
des Einrastknopfes am Bedienkonsolenclip
• Schieben Sie die Bedienkonsole aus dem
Bedien­konsolenclip
5
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 5
13.05.11 18:25
Einsetzen und Abnehmen der Akkus
Einsetzen des Unterrohr Akkus
1 Den Akku vorsichtig auf der Schiene der Dockingstation am Unterrohr aufsetzen
2 In Richtung Stecker gleiten lassen
3 Der Verriegelungshebel bewegt sich selbsttätig zurück, während die Akkubox
in Richtung Stecker gleitet
Nicht versuchen, die Akkubox mit Hilfe des Verriegelungshebels in den Anschluss zu drücken!
4
S obald sich der Hebel fast vollständig in der „Geschlossen“-Position befindet, drücken Sie ihn gut an,
während Sie gleichzeitig den Schlosszylinder hineindrücken bis dieser mit einem hörbaren >KLICK<
einrastet.
4
3
2
>KLICK<
1
))
mm
)m
.4
.4m
452m5
5(”2. (
1(”21
1”
001
001
001
001
001001
Abnehmen des Unterrohr Akkus
1 Schalten Sie das Antriebssystem aus (ohne Abb.)
2 Drehen Sie den Schlüssel im Schloss, während Sie gleichzeitig den Verriegelungshebel
des Akkus andrücken
3 Der Schlosszylinder springt heraus (ohne Abb.)
4 Ziehen Sie den Verriegelungshebel nach oben
5 Schieben Sie den Akku ein Stück nach vorne um ihn aus der
Schiene der Dockingstation entnehmen zu können
6 Nehmen Sie den Akku von der Schiene der Dockingstation am Unterrohr ab
4
1”
4m
5.
(2
001
001
)
m
6
001
001
5
2
6
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 6
13.05.11 18:25
Handhabung und Ladung des Akkus
WARNUNG
Verwenden Sie für BionX Akkus ausschließlich BionX Ladegeräte! Schliessen Sie den Akku
durch Verbinden der Anschlusskontakte niemals kurz. Dies könnte zur Beschädigung des
Akkus und ggf. auch zu Überhitzung oder Entzündung des Akkus führen.
Akkus müssen vom Benutzer nicht gewartet werden. Versuchen Sie niemals, den Akku zu
öffnen, dies könnte ebenfalls zur Beschädigung des Akkus führen. Beim Öffnen des Akkus
erlöschen sämtliche Garantie- und Gewährleistungsansprüche. Verwenden Sie keine Akkus,
bei denen das Gehäuse oder der Stecker offensichtlich beschädigt sind.
Achten Sie darauf, dass ein Akku nach dem abgeschlossenen Ladevorgang nicht länger mit dem Ladegerät verbunden bleibt. Die verwendeten Lithium Mangan Zellen haben nur eine geringe Selbstentladung,
daher ist keine ständige Verbindung des Akkus mit dem Ladegerät notwendig. Wir empfehlen, den Akku
vor längerem Nichtgebrauch (z.B. vor einer Winterpause) vollständig zu laden und dann in weiterer Folge
alle drei Monate nachzuladen.
Unbenutzte Akkus lagern Sie am besten an einem kühlen Ort bei Temperaturen zwischen 10° C und 25° C.
Lagern Sie den Akku niemals an Orten, an denen die Temperaturen über 45° C bzw. unter -10° C liegen
können. Der Akku sollte auch niemals extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden und
grundsätzlich bei der Lagerung vor Feuchtigkeit geschützt sein, um Korrosion an den Steckkontakten zu
vermeiden. Lassen Sie den Akku niemals fallen, und schützen Sie ihn vor mechanischen Beschädigungen.
Beschädigungen könnten in Folge auch zu Überhitzung oder Entzündung des Akkus führen.
Verbrauchte Akkus gehören nicht in den Hausmüll!
Es ist unbedingt zu beachten, dass ein verbrauchter Akku fachgerecht entsorgt werden muss!
Derby Cycle BionX Akkus können bei Derby Cycle Fachhändlern kostenfrei zurückgegeben
werden.
Ladung des Akku:
WARNUNG
Verwenden Sie zum Laden Ihres BionX Akkus ausschließlich das dafür vorgesehene, mit
dem Fahrrad mitgelieferte BionX Netzteil. Die Verwendung fremder Netzteile kann zur
Beschädigung des Akkus führen.
Das BionX Netzteil ist ausschließlich für wiederaufladbare BionX Akkus des angegebenen
Typs zu verwenden. Die Verwendung von BionX Netzteilen bei anderen Akkus könnte
diese evtl. beschädigen und in Folge zur Überhitzung oder Entzündung des anderes Akkus
führen.
Es ist während des Ladens bzw. wenn das Netzteil mit dem Netz verbunden und/oder
eingeschaltet ist sicherzustellen, dass der Akku bzw. das Netzteil niemals nass oder feucht
werden, um elektrische Schläge und Kurzschlüsse zu vermeiden. Verwenden Sie keine
Netz­teile bei denen das Kabel, das Gehäuse oder die Stecker offensichtlich beschädigt sind.
7
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 7
13.05.11 18:25
Zu hohe und zu niedrige Temperaturen sind schlecht für den Akku, vor allem beim Laden. Ein Laden des
Akkus unter direkter Sonneneinstrahlung oder in der Nähe von Heizungen ist zu vermeiden! Dadurch
kann die Lebensdauer des Akkus deutlich reduziert werden. Wir empfehlen daher, den Akku bei Raumtemperatur (ca. 20° C) zu laden. Vor dem Laden sollte dem Akku ausreichend Zeit gegeben werden, um
Raumtemperatur zu erreichen.
Der Akku kann sowohl im Fahrrad als auch separat geladen werden. Die verwendeten Lithium Mangan Zellen besitzen keinen Memory Effekt. Dies bedeutet, dass die Lebensdauer des Akkus nicht davon
abhängt, ob ein Akku erst dann wieder aufgeladen wird, wenn er vollständig leer ist oder schon vorher.
Der Akku könnte daher nach jeder Fahrt geladen werden. Wir empfehlen dennoch – wenn es von Ihrer
Streckenplanung her einhaltbar ist – den Akku erst dann zu laden, wenn die Akkuladezustandsanzeige
bei ca. 50% Kapazität angelangt ist.
Des weiteren empfehlen wir, den Akku vor längerem Nichtgebrauch, zum Beispiel vor einer
Winterpause vollständig zu laden, alternativ alle drei Monate. Sollte der Akku einmal so weit
entladen sein, dass Gefahr droht er könnte in absehbarer Zeit in die Tiefentladung fallen, signalisiert der
Akku durch einen Piepton, dass ein Laden notwendig ist.
Netzteil
Das mitgelieferte Netzteil ist für die Spannungsbereiche 110-115V
bzw. 220-230V geeignet. Ein Umstellen auf diese Spannungsbereiche
ist nicht notwendig, dies wird vom Netzteil selbständig erkannt.
Ladevorgang
LED-Ring orange = Ladevorgang
LED-Ring grün = vollständig geladen
• Schließen Sie das Netzteil mit dem runden Ladestecker an den Akku an – das System kann dabei
ein- oder ausgeschaltet sein
• Stecken Sie den Netzstecker des Ladegeräts in die Steckdose
• Der LED-Ring am Akku (um die Ladesteckerbuchse) leuchtet entsprechend dem aktuellen Ladezustand
auf und wechselt dann auf ORANGE während des Ladevorgangs
• Nach vollständiger Ladung wechselt die Farbe des LED-Rings auf grün. Der Akku ist dann vollständig
geladen und der Ladevorgang abgeschlossen
• Der Ladestecker sollte jetzt wieder abgezogen werden
• Wenn Sie während des Ladevorgangs den aktuellen Ladezustand des Akkus überprüfen wollen, können
Sie, sofern sich der Akku im Rad befindet, den Ladezustand an der Konsole ablesen – das System kann
zu diesem Zweck auch eingeschaltet werden
Die vollständige Ladedauer des Akkus beträgt ca. 3-4 Stunden.
Achten Sie darauf, dass ein vollständig geladener Akku nach dem abgeschlossenen Ladevorgang nicht
länger mit dem Ladegerät verbunden bleibt.
8
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 8
13.05.11 18:25
Ladezustand Akku überprüfen:
• Mit dem Finger langsam über die Ladebuchse streichen
• Farblich reagierende Akkukapazitätsanzeige des LED-Rings wird angesprochen.
Ladezustand
Farbe
100-85 %
grün
85-25 %
orange
< 25 %
rot
Antriebsmodus / Rekuperations- bzw. Generatormodus
Das Antriebssystem arbeitet in vier Unterstützungsstufen im Antriebsmodus und vier Ladestufen im
Rekuperations- bzw. Generatormodus. Im Antriebsmodus werden Sie durch einen Elektromotor unterstützt, der das Hinterrad beim Pedalieren antreibt – dies geschieht automatisch. Ein Drehmoment-Sensor
sitzt dabei in der Achse des Elektromotors und misst die vom Fahrer eingebrachte Kraft. Entsprechend der
gemessenen Kraft wird die Leistung des Elektromotors proportional unterstützend dazugeregelt.
Im Rekuperations- bzw. Generatormodus arbeitet der Elektromotor als Generator und lädt den Akku
wieder auf. Wird einer der beiden (modellabhängig) Bremshebel gezogen, wird bei Ihrem BionX System
automatisch die Unterstützung unterbrochen und gleichzeitig in den Rekuperations- bzw. Generatormodus umgeschaltet. Es besteht auch die Möglichkeit über die „ “-Taste in eine permanente Rekuperations­
stufe zu schalten und so bei Bergabfahrten die Geschwindigkeit zu regulieren, indem Sie die Ladestufe
(1-4) variieren. Diese Ladefunktion sorgt zwar für eine bestimmte Bremswirkung, ersetzt aber dabei nicht
die gesetzlich vorgeschriebenen Bremsen. Je nach Streckenbeschaffenheit und gezieltem Einsetzen der
Rekuperation kann eine Verlängerung der Reichweite von bis zu 15% erreicht werden.
Unterstützungsstufe (A)
Unterstützungsgrad
Fahrsituation
1
35%
Fahren in der Ebene
2
75%
Steigungen, Gegenwind
3
150%
Steile Hügel, starker Gegenwind
4
300%
Sehr steile Straßen
Ladestufe (G)
1
leichtes Gefälle, Rückenwind
2
Gefälle, Rückenwind
3
Abfahrt
4
steile Abfahrt
9
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 9
13.05.11 18:25
Bedienung des BionX Antriebssystems
7
1
2
6
9
4
9
1.
2.
3.
4.
5.
-Taste
-Taste
-Taste
-Taste
Ladeanzeige
3
5
8
6.
-Modus
7. Geschwindigkeit
8. Tageskilometer/Gesamtkilometer/
Fahrzeit/Durchschnittsgeschwindigkeit
9. Antriebs- (A) bzw. Generator-Stufe (G)
System einschalten
oder kurz drücken. Der Akku piepst 4x und das
System führt einen Selbst-Check durch, zu erkennen
am „Countdown“ der Geschwindigkeits-Anzeige. Das
System befindet sich nach dem Start immer im
-Modus (keine Motorunterstützung/Radbetrieb).
Zum Ausschalten erneut
kurz drücken, der Akku
piepst 5x. Nach 10 Minuten ohne Betätigung schaltet
sich das System automatisch ab.
Antriebs-/Generator-Stufe wählen
/ -Taste drücken für mehr/weniger AntriebsUnterstützung (s. Balken „Felder 1-4“ über Anzeige
„A“). Vom
-Modus aus -Taste drücken für
permanente Generator-Funktion.
10
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 10
13.05.11 18:25
4s
Display-Beleuchtung einschalten
-Taste 4 Sekunden gedrückt halten – Displayhintergrundbeleuchtung ist eingeschaltet.
Display-Beleuchtung ausschalten
Erneut 4 Sekunden die -Taste gedrückt halten.
Auswahl der Display-Funktionen
-Taste kurz drücken, um zwischen folgenden
Funktionen zu wechseln:
Tageskilometer
DIST
Gesamtkilometer
ODO
Fahrzeit
CHRONO
Durchschnittsgeschwindigkeit AVSPD
Display-Funktionen zurücksetzen
Taste länger drücken, um die Werte von Tageskilometern, Fahrzeit und Durchschnittsgeschwindigkeit auf
Null zurückzusetzen.
11
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 11
13.05.11 18:25
Programmierung der Grundeinstellungen
Alle Grundeinstellungen für Ihr BionX System sind optimal gewählt. Sollten Sie jedoch zum Beispiel im
Servicefall den Reifen wechseln, können Sie zur Sicherstellung der genauen Funktion Ihres Tachos den
Laufradumfang neu eintippen. Weiters können Sie die Einheit für die Geschwindigkeitsanzeige, die Stärke
der Rückladung bei Auslösung einer der beiden Bremshebel und die Anordnung der Tasten umstellen.
Dies geschieht über die Eingabe von sogenannten Programmiercodes.
Programmier-Modus einschalten
Gleichzeitig
und
drücken, bis „0000“ angezeigt wird. Die erste Null blinkt.
Mit oder die gewünschte Ziffer wählen und mit
bestätigen. Die weiteren Ziffern
ebenso auswählen, damit das gewünschte Programm erscheint.
code
Beschreibung
2001
Auswahl km/h oder mph
2002
Auswahl Rekuperations-Bremsleistung (für Magnetschalter) 0-40 (ideal 30-40)
2005
Individuelle Eingabe Laufradumfang (Millimeter)
2009
Auswahl Tastenbelegung Display Plus/Minus: 0 = Mode links, 1 = Mode rechts
code 2001
code 2002
Einheit wählen – km/h oder mph.
Mit oder auswählen und mit
bestätigen.
Standardwert: 30, mit kann der
Wert reduziert, mit wieder erhöht
bestätigen.
werden. Mit
code 2005
code 2009
Radumfang (in mm) einstellen:
Ziffern nacheinander mit oder
bestätigen.
auswählen und mit
Aktuelle Einstellung wird angezeigt,
Flip = 0: und Funktionalität auf
rechter Konsolenseite, Flip = 1:
und Funktionalität auf linker Konsolenseite. Mit und Einstellung
bestätigen
ändern, mit
WARNUNG
Bitte benutzen Sie keine anderen Programmiercodes als angegeben. Weitere Funktionsänderungen überlassen Sie bitte Ihrem Fachhändler. Mit der -Taste können Sie das
Programm verlassen, sofern Sie sich vertippt haben.
12
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 12
13.05.11 18:26
Ausbau und Einbau des Hinterrades
Den Aus- bzw. Einbau des Hinterrades überlassen Sie am besten dem Fachhändler. Müssen Sie dies
dennoch selbst durchführen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:
WARNUNG
Schalten Sie immer das Antriebssystem aus, bevor die Kabelverbindung zum Motor
ein- bzw. ausgesteckt wird.
Achtung
Beachten Sie unbedingt, dass für eine korrekte Funktion des Antriebssystems die Haltemuttern mit einem Anzugsdrehmoment von 40Nm (Drehmomentschlüssel!) angezogen
werden müssen.
Scheibenbremse: Betätigen Sie nicht den rechten Bremshebel, solange das Hinterrad ausgebaut ist und die Bremsscheibe sich nicht zwischen den Bremsbelägen befindet. Andernfalls
wird der Radeinbau erschwert oder gar unmöglich, weil die Bremsbeläge zu eng stehen.
POWERE
D BY B
IONX
POWERE
D BY B
IONX
POWERE
D BY B
IONX
BION
X
POWER
ED BY
BION
X
POWER
ED BY
BION
X
POWERE
D BY B
IONX
POWER
ED BY
15m
m
Ausbau des Hinterrades
• Stellen Sie sicher, dass das System ausgeschaltet ist
• Nehmen Sie den Neoprenschutz ab (Abb. 1)
• Lösen Sie die beiden Kabelverbindungen, die zum Motor führen (Abb. 2).
Zuerst COMMUNICATION 1 , nachfolgend POWER 2
40Nm
• Hängen Sie den Seilzug der Hinterradbremse aus (nur bei Pedelecs mit V-Brake)
• Lösen Sie die Haltemuttern der Hinterradachse mit einem 15mm-Ringschlüssel (Abb. 3)
• Nun können Sie das Hinterrad ausbauen
POWERE
D BY B
IONX
POWERE
D BY B
IONX
15
mm
2
1
BION
X
POWER
ED BY
BION
X
POWER
ED BY
Abb. 2
POWER
ED BY
BION
X
Abb. 1
Abb. 3
13
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 13
13.05.11 18:26
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
POWERE
D BY B
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
POWERE
D BY B
IONX
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
POWERE
D BY B
IONX
IONX
1
POWER
POWER
ED BY
BION
X
m
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
15m
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
ED BY
BION
X
40
40Nm
Nm
40Nm
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
m
15m
m
15m
2
POWER
ED BY
BION
X
Einbau des Hinterrades
• Führen Sie die Hinterradachse in die beiden Ausfallenden ein und beachten Sie, dass die Bremsscheibe
(bei Scheibenbremsmodellen) zwischen den Bremsbelägen eingefädelt werden muss
• Stellen Sie dabei auch sicher, dass die Abflachung links an der Hinterachse so ausgerichtet ist, dass sie
ins linke Ausfallende passt
• Fädeln Sie das Kabel vom Motor RICHTIG in das Ausfallende ein
• Bauen Sie das Hinterrad so ein, dass die Achse auf beiden Seiten bis zum Anschlag in den Ausfallenden
sitzt
• Ziehen Sie die Haltemuttern der Hinterradachse mit 40Nm (Drehmomentschlüssel!) an. Das Einhalten
dieses Anzugs-Drehmomentes ist für die korrekte Funktion des Antriebs unbedingt erforderlich. Falls Sie
keinen Drehmomentschlüssel besitzen, können Sie einen 15mm-Ringschlüssel verwenden. Lassen Sie
aber Ihren Fachhändler schnellstmöglich das Drehmoment der Haltemuttern überprüfen. Es dürfen nur
die Original BionX Haltemuttern verwendet werden, da sonst die Gefahr besteht, das Achsgewinde zu
beschädigen
• Stecken Sie die Kabelverbindungen am Motor ein (POWER 1 vor COMMUNICATION 2 ) und bringen
Sie den Neoprenschutz wieder über den Steckverbindungen auf
• Abschließend hängen Sie den Seilzug der Hinterradbremse wieder ein (nur bei V-Brake), stellen die
Hinterradbremse wieder korrekt ein, und setzen den Akku ein
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
15
mm
15
mm
POWERE
D BY B
POWERE
D BY B
IONX
POWERE
D BY B
IONX
IONX
mm
15
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
POWER
ED BY
BION
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
X
POWER
ED BY
BION
POPWOEW
REED
REBD B
Y BYIOBIO
NXNX
X
POWER
ED BY
BION
X
Wartung und Pflege
Wir empfehlen eine Kontrolle der Speichenspannung des Hinterrades und sämtlicher Schraubverbin­
dungen nach den ersten gefahrenen 200km durch Ihren Fachhändler.
Um die dauerhafte und einwandfreie Funktionalität des BionX Antriebssystems aufrecht zu erhalten,
­sollten sämtliche Steckkontakte des Antriebssystems alle zwei bis drei Monate überprüft und gegeben­
enfalls mit einer weichen, trockenen Bürste gereinigt werden. Es muss sichergestellt sein, dass kein
Schmutz oder Feuchtigkeit in die Stecker der Dockingstation gelangt, wenn der Akku ausgebaut ist.
Beim Elektromotor handelt es sich um einen bürstenlosen Gleichstrommotor, der nicht gewartet
werden muss.
14
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 14
13.05.11 18:26
Reinigung
Achtung
Verwenden Sie zur Reinigung des Antriebssystems niemals einen Hochdruckreiniger. Der
starke Wasserstrahl könnte die elektrischen Komponenten des Antriebssystems beschädigen!
Wir empfehlen zur Reinigung des Fahrrades einen weichen Schwamm oder eine weiche Bürste. Um die
Dockingstation zu reinigen, verwenden Sie ein feuchtes Tuch. Arbeiten Sie grundsätzlich mit wenig Wasser
und halten Sie Wasser von den elektrischen Kontakten fern. Kontrollieren Sie nach der Reinigung die
Steckverbindungen auf Feuchtigkeit und lassen Sie diese gegebenenfalls vor der Wiederinbetriebnahme
des Fahrrades trocknen.
Transport des Pedelecs auf Auto-Heck- oder Dachträger
WARNUNG
Achten Sie unbedingt darauf, dass der verwendete Auto-Heck- oder Dachträger auch für
das erhöhte Gewicht und die teilweise spezielle Rahmenform des Pedelecs geeignet ist. Ein
nicht geeigneter Träger kann beim Transport des Pedelecs beschädigt werden bzw. brechen
und stellt somit eine große Gefahr dar! Zudem kann das Pedelec durch einen nicht geeigneten Auto-Heck- oder Dachträger selbst beschädigt werden.
115
Wir empfehlen beim Transport des Pedelecs auf einem Auto-Heck- oder Dachträger grundsätzlich den
Akku und die Bedienkonsole abzunehmen, und die Steckkontakte vor Verschmutzung zu sichern.
Reparatur und Ersatzteile
Überlassen Sie alle Reparaturen am Antriebssystem Ihrem dafür ausgebildeten Fachhändler. Sämtliche Original Ersatzteile für Ihr Pedelec können über Ihren Fachhändler
bei BionX bezogen werden. Sollten Sie Ersatzschlüssel für das Akkuschloss benötigen,
wenden Sie sich bitte ebenfalls an Ihren Fachhändler – notieren Sie sich deshalb für
diesen Fall die Schlüsselnummer.
001
BionX Schlüsselnummer
15
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 15
13.05.11 18:26
Fehlersuche und Fehlerbehebung
Das Antriebssystem lässt sich nicht einschalten, die LCD Anzeige bleibt dunkel
Überprüfen Sie den Akku. Der Akku muss korrekt in der Dockingstation sitzen und das Schloss muss
vollständig geschlossen sein. Kontrollieren Sie auch die Steckverbindungen am Lenker oder in Motornähe
auf gute Verbindung der Stecker. Wenn sich das Problem nicht durch diese Maßnahmen beheben lässt,
suchen Sie bitte Ihren Fachhändler auf.
Das Antriebssystem lässt sich zwar einschalten bietet aber keine Unterstützung
Kontrollieren Sie die Steckverbindungen am Lenker oder in Motornähe auf gute Verbindung der Stecker.
Wenn sich das Problem nicht durch diese Maßnahmen beheben lässt, suchen Sie bitte Ihren Fachhändler auf.
Das Antriebssystem befindet sich dauerhaft im Rücklade- bzw. Generatormodus
Wenn sich das Antriebssystem ständig im Rücklade- bzw. Generatormodus befindet und sich auch durch
Drücken der -Taste nicht in den Antriebsmodus umschalten lässt, liegt dies höchstwahrscheinlich an den
Bremsschaltern, die in den Bremshebeln sitzen. Versuchen Sie in diesem Fall, das System durch Aus- und
wieder Einschalten zurück setzen. Kann damit das Problem nicht behoben werden, können Sie sich kurzfristig abhelfen, indem Sie die Steckverbindung von der Bedienkonsole zu den Bremsschaltern trennen.
WARNuNG
Es ist zu beachten, dass kein Rücklade- bzw. Generatorbetrieb bei Betätigung der Brems­
hebel ausgelöst wird und somit auch keine Bremsunterstützung mehr seitens des Elektro­
motors erfolgt. Suchen Sie im Zweifelsfall so schnell wie möglich Ihren Fachhändler auf!
Nach einer Reparatur oder einem Service ist der Motor nicht mehr so kräftig wie zuvor
Überprüfen Sie den korrekten Sitz der Hinterradachse (siehe „Hinterrad aus-/einbauen“).
Befestigen Sie die Muttern der Hinterradachse mit dem vorgeschriebenen Anzugs-Drehmoment (40Nm).
Die LCD Anzeige der Bedienkonsole zeigt nach einem vollständigen Ladevorgang nicht „voll“ an
Stellen Sie sicher, dass Sie sämtliche Anweisungen zum Ladevorgang befolgt haben. Lassen Sie den Akku
ein paar Stunden abkühlen und laden Sie ihn anschließend nochmals (diesen Vorgang eventuell wiederholen!). Sollte dieses Problem bestehen bleiben, suchen Sie bitte Ihren Fachhändler auf.
16
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 16
13.05.11 18:26
Information zu Gewährleistung und Garantie
1. BionX leistet zwei Jahre Garantie für das/die von ihr gelieferte(n) BionX Antriebssystem(e) im Rahmen
der nachstehenden Bedingungen.
2. Die Garantie bezieht sich ausschließlich auf das von BionX gelieferte Antriebssystem, nicht aber auf die
restlichen Fahrradkomponenten des jeweiligen Fahrradherstellers.
3. Die Garantie umfasst die Reparatur oder den Ersatz des BionX Antriebssystems, soweit dieses innerhalb
der vereinbarten Garantiedauer seine Funktionsfähigkeit verliert oder diese eingeschränkt wird und
sich dabei nicht um einen der nachstehenden Fälle handelt, hinsichtlich derer die Garantie ausdrücklich ausgeschlossen ist.
4. Durch diese Garantie werden allfällige sonstige gesetzliche Bestimmungen, wie insbesondere Gewährleistungsvorschriften, nicht eingeschränkt.
5. Die Garantie gilt ausschließlich für Material- oder Verarbeitungsfehler und nur bei Vorlage des
Kaufnachweises bestehend aus einer Original Kaufquittung oder einem Kassenbeleg mit Angabe des
Kaufdatums, des Händlernamens sowie der Modellbezeichnung des Fahrrades. BionX behält sich das
Recht vor, den Garantiefall zu verweigern, wenn die Unterlagen bei eingesandten BionX Komponenten nicht vollständig sind.
6. Im Garantiefall verpflichtet sich BionX, die beanstandeten Systemkomponenten nach Ermessen zu
reparieren oder von BionX auszutauschen (Service-Austausch-Einheit)
7. Garantiereparaturen werden ausschließlich von BionX durchgeführt, wobei eine im Rahmen der Garantie zu reparierende Komponente auf eigene Kosten und Gefahr an BionX zu übermitteln bzw. nach
erfolgter Reparatur dort abzuholen oder eine Versendung auf eigene Kosten und Gefahr zu eigenen
Händen zu initiieren ist. BionX behält es sich vor, bei berechtigter Inanspruchnahme der Garantie die
anfallenden Transportkosten zu ersetzen bzw. zu übernehmen. Zur Vorabfeststellung ob es sich um
einen Garantiefall handelt, hat ein Endverbraucher seine Garantieansprüche beim Händler geltend
zu machen, bei welchem er das Produkt gekauft hat; die Übermittlung an BionX übernimmt hier der
Händler.
8. Kosten für Reparaturen, die im Vorfeld durch eine nicht von BionX autorisierte Stelle durchgeführt
wurde, werden nicht erstattet. In diesem Fall erlischt zudem jeglicher Garantieanspruch.
9. Reparaturleistungen oder ein Austausch während der Garantielaufzeit berechtigt nicht zu einer
Verlängerung oder zum Neubeginn des Garantiezeitraumes. Reparaturen und ein direkter Austausch
während der Garantielaufzeit können durch funktionell gleichwertige Service-Austausch-Einheiten
erfolgen.
10.Die zweijährige Garantielaufzeit beginnt mit dem Zeitpunkt des Kaufs. Ein Garantiefall ist unverzüglich
zu melden.
17
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 17
13.05.11 18:26
11.Kein Garantiefall besteht ohne Berücksichtigung weiterer Gründe für Schäden bei:
a) Äußere Einwirkungen, wie insbesondere Steinschlag, Kollision, Unfälle oder sonstige unmittelbar
von außen, mittels mechanischer Gewalt, einwirkende Ereignisse.
b) Mut- oder böswillige Handlungen, wie insbesondere Diebstahl und Raub oder Elementarereignisse
bzw. Kriegshandlungen.
c) Prüfungs-, Wartungs-, Reparatur- und Austauscharbeiten aufgrund von normalem Gebrauch
d) Wenn Akku / Zellpack auf Grund von normalem Gebrauch nicht mehr die volle Kapazität
erreicht. Jeder Akku unterliegt einem natürlichen Alterungsprozess bzw. Leistungsverlust. Hier
garantiert BionX hinsichtlich des Akkus lediglich, dass dieser innerhalb der Garantiefrist von zwei
Jahren oder alternativ nach 600 Ladezyklen (je nachdem welches dieser beiden Ereignisse zuerst
eintritt) noch mindestens über 70% der Ausgangskapazität verfügt.
e) Unsachgemäße Benutzung, wenn das Produkt z.B. Flüssigkeiten / Chemikalien jeglicher Art und/
oder extremen Temperaturen, Nässe oder Feuchtigkeit ausgesetzt wurde bzw. Beschädigungen des
Akkus durch Nichteinhaltung der speziellen Anweisungen im Kapitel: „Handhabung und Lagerung
des Akku“.
f) Wenn die Modell-, Serien- oder Produktnummer auf den BionX Produkten geändert, gelöscht,
unerkenntlich gemacht oder entfernt wurde. Gleiches gilt wenn das Siegel (Seriennummern-Auf-
kleber) am Akkugehäuse aufgebrochen oder offensichtlich manipuliert wurde.
g) Benutzung des Akkus in Systemen, die nicht für die Verwendung mit diesem Produkt zugelassen sind.
h) Betrieb des BionX Antriebssystems mit einem anderen als dem zum System gehörigen BionX Akkus.
i) Beschädigungen des Akkus durch Überladen oder Nichteinhaltung der Anweisungen für den
Umgang mit Akkus (siehe Benutzerinformation).
12.Die Garantie umfasst lediglich die angeführte Reparatur oder den Ersatz der fehlerhaften oder beeinträchtigten Komponente, nicht aber den Anspruch auf Ersatz von Vermögensschäden, Ausfallszeiten,
Kosten für Leih- oder Mietgeräte, Fahrtkosten, entgangenen Gewinn oder sonstige darüber hinaus
gehende Ansprüche. Die Haftung von BionX aus der Garantieleistung ist auf den Anschaffungswert
des Produktes beschränkt.
18
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 18
13.05.11 18:26
BionX, das BionX Markenzeichen und powered by BionX sind eingetragene
Markenzeichen der BionX International Corporation.
©2011 BionX International Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
19
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 19
13.05.11 18:26
Der Händler in Ihrer Nähe
bionxinternational.com
BIO_Anleitung_OEM_DERBY_DEUTSCH.indd 20
13.05.11 18:26
Download PDF