Miele | H 267 B | Instrumentenaufbereitung in der Zahnarztpraxis Hygiene, Sicherheit

Deutschland
Miele & Cie. KG
Carl-Miele-Straße 29, 33332 Gütersloh
Postfach, 33325 Gütersloh
Telefon +49(0)180 230 31 31*
Telefax +49(0) 800 33 55 533
Mo.-Fr. 8:00-17:30 Uhr
Werkkundendienst - Reparaturannahme
für Thermo-Desinfektoren
Telefon +49(0)800 22 44 666
für Klein-Sterilisatoren
Telefon +49(0)800 22 44 644
Mo.-Fr. 7:30-20:00 Uhr
Sa.-So. 9:00-18:00 Uhr
Österreich
Miele Gesellschaft m.b.H.
Mielestraße 1, 5071 Wals bei Salzburg
Telefon +43(0)50 800 420
Telefax +43(0)50 800-81429
Schweiz
Miele AG
Limmatstrasse 4, 8957 Spreitenbach
Telefon +41(0)56 417 27 51
Telefax +41(0)56 417 24 69
Werkkundendienst
Telefon +43(0)50 800 390
Werkkundendienst - Reparaturannahme
Telefon +41(0)800 551 670
vertrieb-professional@miele.at
www.miele-professional.at
info.mieleprofessional@miele.ch
www.miele-professional.ch
info@miele.de
www.miele-professional.de
Luxemburg
Miele S.à r.l.
20, Rue Christophe Plantin
Luxembourg-Gasperich
Telefon +352/4 97 11-25
Telefax +352/4 97 11-39
*0,06 €/Anruf aus dem deutschen Festnetz,
Mobilfunk max. 0,42 €/Min.
infolux@miele.lu
Professionelle Systemlösungen: Typisch Miele
Wäschereimaschinen und Zubehör
für Hotellerie, Gastronomie, Alten- und
Pflegeheime, Krankenhaus, Textilreiniger
und Spezialanwendungen
Profi-Geschirrspüler
für Hotellerie, Gastronomie,
Gemeinschaftsverpflegung und
Etagenküchen
Reinigungs- und Desinfektionsautomaten
für Arztpraxen, Klinik und ZSVA
Laborglas-Reinigungsautomaten
für Pharma-, Chemie- und Nahrungsmittelbetriebe
Reinigungsautomaten
für Industriebetriebe (Metall, Kunststoff,
Elektronik)
Service
Umfassende Service- und Kundendienstleistungen
Änderungen von technischer Ausstattung und Design sowie Irrtum vorbehalten.
Aktiver Umweltschutz: Das Papier dieses Prospektes ist 100% chlorfrei gebleicht.
© Miele & Cie. KG, Gütersloh / M.-Nr. 7 950 870 / Änderungen vorbehalten. FM 101342 - 08/10
Instrumentenaufbereitung
in der Zahnarztpraxis
Hygiene, Sicherheit und Effizienz
mit System
Systemlösungen
für die sichere und effiziente
Instrumentenaufbereitung
Miele bietet ein komplettes System für
sicheres und effizientes Arbeiten in der
Zahnarztpraxis an. Das System4Dent
umfasst alle Aspekte der modernen
Instrumentenaufbereitung und basiert
auf jahrzehntelanger Erfahrung.
Die Thermo-Desinfektoren werden jetzt
durch die eigenen Prozesschemikalien
unter dem Namen ProCare Dent perfekt
ergänzt. Der neue B-Klasse-Sterilisator
ermöglicht mit seiner patentierten Gerätetechnik sehr kurze Zykluszeiten, natürlich
mit sicheren Sterilisationsverfahren.
Neue, intelligente Software-Lösungen
bieten eine lückenlose Prozessdokumen­
tation. Und: Ein flächendeckender Service
des Miele Werkkundendienstes garantiert
bundesweit schnelle Unterstützung in
höchster Miele Qualität.
Die manuelle Aufbereitung
birgt viele Risiken
Die manuelle Reinigung und Desinfektion zahnmedizinischer Instrumente
erfordert einen hohen zeitlichen und
personellen Aufwand. Zudem birgt sie
Fehlerquellen bei der Einhaltung von
Einwirkzeit, Dosierkonzentration und
Standzeit. Viele Instrumente – wie etwa
enge Hohlkörper – lassen sich per Hand
kaum hinreichend aufbereiten. Auf der
wirtschaftlichen Seite führt der hohe Verbrauch von Wasser sowie Reinigungsund Desinfektions­mitteln zu überhöhten
Kosten.
Vorteile der maschinellen Aufbereitung im Vergleich zur manuellen
Aufbereitung:
• Gründliche Reinigung als Voraus­
setzung für eine wirksame Sterilisation
• Einfache Hohlkörperreinigung von
Übertragungsinstrumenten und
Absaugern
• Optimale Materialschonung und Wert­
erhalt des wertvollen Instrumentariums
• Geringere Chargenkosten durch niedrigen Verbrauch von Wasser, Energie
und Prozesschemikalien
• Sichere Ergebnisse durch automatische Überwachung der Programm­
parameter
• Maschinelle Instrumentenaufbereitung
vom RKI empfohlen
• Qualitativ sicherste Form der Instrumentenaufbereitung bietet maximale
Sicherheit bei Praxisbegehungen
2
Innovative Thermo-Desinfektoren
mit individuell abgestimmter
Ausstattung.
Leistungsfähiger B-Klasse-Sterilisator
für die schnelle und sichere Aufbereitung aller Instrumente.
Miele Thermo-Desinfektoren bieten flexible
Systemlösungen für die maschinelle Reinigung und thermische Desinfektion von
medizinischen Instrumenten und Zubehör.
Hierzu zählen Geräte in unterschiedlichen
Größen für kleine sowie große Zahnarztpraxen. Individuelle Einsätze, abgestimmte
Spezialprogramme und Prozesschemikalien
sowie eine effiziente Wasseraufbereitung
und Trocknung sorgen dabei für eine
gründliche, wirtschaftliche und materialschonende Innen- und Außenreinigung –
flexible Leistung für jeden Einsatzzweck
in der Dentalpraxis.
Mit einfacher Bedienung, äußerst kurzen
Chargenzeiten sowie sehr guten Trocknungsergebnissen sorgt der kompakte
Klein-Sterilisator von Miele für ebenso
schnelle wie sichere Sterilisationsprozesse.
Die integrierte Wasseraufbereitung und
der servicefreundliche Geräteaufbau
erhöhen zusätzlich die Wirtschaftlichkeit
und Effizienz des Instrumentenkreislaufs
in der Dentalpraxis.
Beratung, Finanzierung,
Service und Validierung
in garantiert höchster Miele Qualität.
Intelligente DokumentationsSoftware für jederzeit
nachvollziehbare Prozessabläufe.
Das Miele Beratungsteam und das flächen­
deckende Servicenetz mit Miele Werkkundendienststellen bieten individuell abgestimmte
Leistungen – von zuverlässiger Validierung
über vorteilhafte Service­ver­träge bis hin zu
attraktiven Finanzierungsangeboten. KomplettService aus einer Hand – auf der Basis
jahrzehntelanger Systemerfahrung.
Lückenlose Prozessdokumentation, hoher
Automatisierungsgrad, schnelle und intuitive
Bedienbarkeit: Die Miele DokumentationsSoftware für Thermo-Desinfektoren und
Sterilisatoren unterstützt effektives, zeitund kosten­sparendes Arbeiten – und gibt
durch zuverlässige Prozessprotokollierung
große Rechtssicherheit.
3
Miele Leistungen und Sicherheit –
ein System für den gesamten Instrumentenkreislauf
HygieneraumGestaltungsbeispiele
Für den Instrumentenkreislauf in der Dental­
praxis bietet Miele unter dem Namen
System4Dent aufeinander abgestimmte
Geräte und Zubehörartikel, eine Prozess­
dokumentation und Serviceleistungen –
komplett aus einer Hand.
Das Miele System4Dent ist sorgfältig
aufeinander abgestimmt und ermöglicht
so eine optimale Instrumentenaufbereitung. Für den Praxisbetrieb bedeutet das
hervorragende Aufbereitungsresultate und
gleichzeitig Einheitlichkeit in Bedienung und
Ergonomie der Geräte. Wie diese System­
lösung in zahnärztlichen Praxen mit unterschiedlichem Platzangebot realisiert werden
kann, zeigen folgende Beispiele.
Hygienische und sichere
Anwendung der Instrumente
am Patienten
Prüfung der Verpackung,
Prüfung der Prozessdaten
mit dokumentierter Freigabe,
Etikettierung, Lagerung
Hygieneraum mit
durchgehender Arbeitszeile
Bei dieser Anordnung erfolgt die Aufbereitung entlang einer durchgehenden Arbeitszeile. Die unreine Seite umfasst Spüle und
Thermo-Desinfektor. Wasseraufbereitung
und Reinigungschemie finden Platz im
Spülenunterschrank oder im Miele Dosiermedienschrank. Eine Glasscheibe bewirkt
die Abgrenzung zur reinen Seite mit KleinSterilisator, Prozessdokumentation und
Drucker für Sterilgut-Etiketten.
Sammeln, zerlegen,
optimal vorbereiten
Raummaß: ca. 300 x 150 cm (Länge x Breite)
Hygieneraum mit
L-förmiger Arbeitszeile
Der L-förmige Hygieneraum bietet zusätzliche Bewegungsfreiheit und Stauraum.
Die unreine Seite mit Spüle und ThermoDesinfektor ist durch die Winkelbauweise
noch deutlicher von der reinen Seite mit
Klein-Sterilisator, Dokumentation und
Etikettendrucker abgesetzt.
Raummaß: ca. 250 x 250 cm (Länge x Breite)
Hygieneraum mit
2 separaten Arbeitszeilen
Dies ist die optimale Lösung für Praxen
z. B. mit großem Platzangebot und mehreren
Behandlern. Die unreine Seite mit Spüle
und Thermo-Desinfektor ist räumlich von
der reinen Seite mit Sterilisator, Dokumentation und Etikettendrucker getrennt.
Installations- bzw. Aufbewahrungsschränke
auf beiden Seiten schaffen Platz auf den
Arbeitsflächen und senken das Risiko einer
verschleppten Kontamination zusätzlich.
Maschinelle
Reinigung/Desinfektion und Trocknung,
Aufzeichnung der Prozessdaten
Sterilisation,
Aufzeichnung der Prozessdaten
Raummaß: ca. 300 x 200 cm (Länge x Breite)
4
Prüfung auf Sauberkeit
und Funktion, Prüfung
der Prozessdaten mit
dokumentierter Freigabe,
Pflege und Instandsetzung,
ggf. Verpacken
5
Miele Thermo-Desinfektoren
Im System4Dent ist die gründliche Reinigung und Desinfektion die Basis für eine
wirksame Instrumentenaufbereitung. Mit
Geräten in unterschiedlichen Größen und
Ausstattungen bietet Miele hier beste Lösungen für kleine sowie große Zahnarztpraxen.
Der Raumökonom für kleine Zahn­
arztpraxen mit geringem Instrumentenaufkommen
Die Universallösung mit großem Spülraum
und kurzen Programmlaufzeiten
Thermo-Desinfektor mit integrierter
Heißlufttrocknung
Thermo-Desinfektor G 7831
• Stand-/Unterbaugerät
• Außengehäuse weiß oder Edelstahl
• Baubreite nur 45 cm
H 850 (820*), B 450, T 600 mm
• 2 Beladungsebenen
• Haushaltsüblicher
Wechselstromanschluss
• Aufbereitung pro Charge:
10 Hohlkörperinstrumente
(bis zu 6 Übertragungsinstrumente,
4 Absauger) und 16 Instrumentensets**
Thermo-Desinfektor G 7881
• Stand-/Unterbaugerät
• Außengehäuse weiß oder Edelstahl
• Baubreite 60 cm
H 850 (820*), B 600, T 600 mm
• 2 Beladungsebenen
• Drehstromanschluss für kurze
Programmlaufzeiten
• Integrierte Dosierpumpe für flüssige
­Prozesschemikalien (Neutralisations­mittel)
• Aufbereitung pro Charge:
26 Hohlkörperinstrumente
(bis zu 11 Übertragungsinstrumente,
15 Absauger) und 25 Instrumentensets**
Thermo-Desinfektor G 7891
• Stand-/Unterbaugerät
• Außengehäuse Edelstahl
• Baubreite nur 60 cm
H 850 (820*), B 600, T 600 mm
• 2 Beladungsebenen
• Drehstromanschluss für kurze Programmlaufzeiten
• Integrierte Dosierpumpe für flüssige
­Prozesschemikalien (Neutralisations­mittel)
• Trocknung Plus: integrierte
­Heißlufttrocknung
• Aufbereitung pro Charge:
26 Hohlkörperinstrumente
(bis zu 11 Übertragungsinstrumente,
15 Absauger) und 25 Instrumentensets**
* Unterbaugerät
** 1 Instrumentenset besteht aus
Pinzette, Mundspiegel und Sonde
Technische Daten auf Seite 28/29
6
Thermo-Desinfektor G 7881– Oberkorb O 177/1 – Einsatz E 146 – Einsatz E 521/2 – Einsatz E 337 – Unterkorb U 874/1 – Einsatz E 379 – Einsatz E 339 – Dosiermodul DOS K 60/1
7
Miele Thermo-Desinfektoren –
eine Klasse für sich
Kompromisslose Qualität und große
Innovationskraft – Made in Germany –
einer der großen Miele Vorteile.
Miele Thermo-Desinfektoren überzeugen
nicht nur durch ihre Integration in durchdachte System­lösungen, sondern – und
das ganz besonders - durch Ihre Leistung
und ihre technische Verarbeitung auf aller­
höchstem Niveau.
Effektivität und Effizienz
Miele Thermo-Desinfektoren verfügen über
einen großen Spülraum mit 2 Spületagen für
ausreichend Kapazität. Die direkte Ankopplung des Oberkorbs an die Wasserführung
senkt den Wasserverbrauch pro Spülgang.
Ein Flügelradzähler kontrolliert den Wasserzufluss und gewährleistet die Einhaltung der
Reinigungsmittelkonzentration.
• Optimierter Einsatz von Wasser und
Reinigungsmedien
• Anschlussmöglichkeit für FlüssigmedienDosiersysteme für effiziente und exakte
Dosierung
Integration und Ergonomie
Eine Reihe von Konstruktionsmerkmalen
gewährleistet die problemlose Installation
der Miele Thermo-Desinfektoren auch in
Hygieneräumen mit eingeschränktem Platzangebot. So können alle Geräte sowohl als
Standgerät als auch als Unterbaugerät und
mit geringem Aufwand installiert werden.
Die Ausstattung mit Körben, Einsätzen,
Dosiervorrichtungen und weiterem Zubehör
erfolgt entsprechend dem jeweiligen Bedarf.
Sicherheit und Dokumentation
Leistung und Verarbeitung der Miele
Thermo-Desinfektoren entsprechen selbstverständlich allen gesetzlichen Vorschriften
und Richtlinien. Das gilt nicht zuletzt für die
verschiedenen Möglichkeiten der Dokumentation und Validierung des Aufbereitungsprozesses.
• Zertifizierte Medizinprodukte in
Konformität mit dem MPG
• Reproduzierbare Ergebnisse,
validierbare Verfahren
• Umfangreiche Sicherheitseinrichtungen
gemäß EN ISO 15883
• Schnittstelle und Software
zur Prozessdokumentation
Empfehlenswert
Miele Thermo-Desinfektoren werden von
namhaften Herstellern wie KaVo und W&H
für die Aufbereitung von Übertragungs­
instrumenten empfohlen.
• Standgeräte, unterbaufähig in Arbeitszeile
• Effektive Schallisolierung für gute
Geräuschdämmung
• Anschlussfertig mit Elektrokabel,
Ablaufpumpe, Zu- und Ablaufschläuchen
• Breite Zubehörpalette
• Bewährte Miele Qualität, getestet
auf 15.000 Programmabläufe
• Großer Spülraum mit 2 Spületagen
für ausreichend Reinigungskapazität
• Leistungsstarke Umwälzpumpe mit
einer Leistung von 400l/min für beste
Reinigungsergebnisse
• Oberkorb mit Injektordüsen für Innen­
reinigung von bis zu 26 Hohlkörper­
instrumenten, 11 Übertragungs­
instrumenten bzw. 15 Absaugern
• Thermo-Desinfektor G 7831 mit nur
45 cm Baubreite, optimal für kleine
Hygieneräume oder bei geringem
Instrumentenaufkommen
• Thermo-Desinfektor G 7891 mit nur
60 cm Baubreite, 2 Beladungsebenen
und integrierter Heißlufttrocknung
• Größte Auswahl an Einsätzen und
Spezialeinsätzen zur Aufbereitung
des gesamten zahnärztlichen
Instrumentariums
8
Thermo-Desinfektor G 7891 – Dosiermodul DOS K 60/1
9
Miele Thermo-Desinfektoren:
Qualität, innen und außen
Thermo-Desinfektor G 7891
mit Trocknung Plus
Thermo-Desinfektor G 7881
Hochwertige Konstruktion
Bei der Konstruktion der Thermo-Desinfektoren setzt Miele durchgängig auf robuste
und abnutzungsarme Materialien. Das
Resultat sind langlebige und besonders
wartungsarme Geräte für den tagtäglichen
Einsatz.
• Doppelwandiger Aufbau, Tür mit Isolierung
für beste Geräuschdämmung
• Spülraum und Wasserführung aus Edelstahl
• Gewebeverstärkte Schläuche
Reinigungstechnik
• Hygienisches Frischwasser-Spülsystem
mit Wasserwechsel nach jeder Spülphase
• 2 Spülarme (3. Spülarm am Oberkorb) für
eine gründliche Oberflächenreinigung der
Instrumente
• Optimale Anordnung der Spüldüsen und
regulierbare Spülarm-Drehzahl
• Injektorsystem für gründliche
Hohlkörper-Reinigung
• Direktankopplung des Oberkorbs an
die Wasserführung
Serienmäßige technische Ausstattung
• Profi-Monobloc-Wasserenthärter,
Regeneration innerhalb des Reinigungsprogramms mit geringem Salzverbrauch
• Leistungsstarke Umwälzpumpe mit einer
Umwälzleistung von 400 l/min
• 4-fach-Filtersystem mit Flächensieb,
Grobfilter, Grobsieb und Mikro-Feinfilter
zur sicheren Filtrierung von Schmutz­
partikeln.
• Effizienter Dampfkondensator auf
Wärmetauscherbasis (G 7831 bzw.
G 7881) bzw. mit Sprühnebeltechnik
(G 7891) zum Schutz vor Dampfabgabe
an die Raumluft
• Flügelradzähler zur Kontrolle der
Wassereinlaufmenge
• Integrierte Dosierpumpe für flüssige
Medien
• Anschlussmöglichkeit für FlüssigmedienDosiersystem
• Integrierte Dosierüberwachung
• Heißlufttrocknung für kurze Prozesszeit
(G 7891)
Schnittstellen
• Serielle Schnittstelle zur Prozess­
dokumentation
• Optische Schnittstelle für Kundendienst
und Servicetätigkeiten
Sicherheitseinrichtungen
• Elektrische Türverriegelung
• Programmausfallsicherung
• Optisches und akustisches Signal
bei Programmende
• 2 Sensoren für Regelung und Überwachung der Prozesstemperatur
• Messzugang zur einfachen Positionierung
von Messfühlern im Spülraum im Rahmen
einer Validierung
• Sicherheitseinrichtung nach
EN ISO 15883
Miele, bietet einen nur 60 cm breiten
Thermo-Desinfektor mit integrierter
Heißlufttrocknung „Trocknung Plus“ an.
Das Gerätekonzept ermöglicht eine
umfassende ­Instrumentenaufbereitung
mit gründlicher Reinigung, sicherer
Desinfektion und ­sehr effektiver Trocknung. ­
Auch komplex geformte Instrumente werden
mittels Heißlufttrocknung zuverlässig aufbereitet. Ein im Gerät integrierter HEPA-Filter
der S-Klasse H 12 gewährleistet die Reinheit der zur Trocknung verwendeten Luft.
Der Filterwechsel kann selbst durch­
geführt werden, indem man die Montageklappe im unteren Bereich der Maschinenfront öffnet und den Filter austauscht.
Der Miele Thermo-Desinfektor G 7891
erfüllt alle Anforderungen, in sprichwört­
licher Miele Qualität – Made in Germany.
Die Vorteile des Thermo-Desinfektors
G 7891 mit Trocknung Plus
• Geringer Platzbedarf von nur 60 cm
• Großer Spülraum inkl. integrierter ­Trocknung
• Effektive Trocknung in kurzer Zeit
• Einstellung der Trocknungszeit in
5-Minuten-Schritten
• Schneller Trocknungsprozess
mittels Heißluft
• Keine zeitaufwändige Nachbearbeitung/
Trocknung der Instrumente
• Hohe Materialschonung durch
Verringerung des Korrosionsrisikos
• Optimale Trocknung von Kunststoff­artikeln
und verbesserte Trocknung von Siebtray-Systemen
• Hygienische Trocknung durch
HEPA-gefilterte Luft
• Trockene Instrumente für ein sicheres
Sterilisationsergebnis
Abbildung links:
Thermo-Desinfektor G 7891
Oberkorb O 177/1
Einsatz E 146
Einsatz E 473/1
Einsatz E 521/2
Einsatz E 337
10
Unterkorb U 874/1
Einsatz E 379
Einsatz E 339
Abbildung rechts:
Thermo-Desinfektor G 7891
Oberkorb O 177/1
Einsatz E 473/1
Einsatz E 521/2
Einsatz E 522/1
Einsatz 441/1
Unterkorb U 874/1
Einsatz E 131/1
Einsatz E 146
Einlegesteg E 328
Einsatz E 523
11
Steuerung, Programme, Laufzeit
Geräte
Laufzeit
Verbrauch: Reinigen/Desinfizieren
[min]
[l]
Programme
G 7831
SPECIAL 93°C-10´
vario TD
Reinigen
KW
WW
57
21,8
–­–
2
36
23,3
–
–
1,2
6,5
–
–
0,01
43
26,5
–
9,5
2,9
55
Universal
Abspülen
4
A (freier Programmplatz)
G 7881*
SPECIAL 93°C-10´
vario TD
42
30,3
38,5
[l]
–
–
AD
[l]
–
9,5
Strom
[kWh]
1,8
2,6
Universal
28
29,5
–
9,5
1,8
Abspülen
3
10,0
–
–
0,02
43
25,5
–
9,5
2,9
A (freier Programmplatz)
G 7891
SPECIAL 93°C-10´
vario TD
42
35,5
–
9,5
2,6
Universal
32
29,5
–
9,5
1,8
Abspülen
3
10,0
–
–
0,02
A (freier Programmplatz)
*Anschluss: KW 15°C; 3 N AC 400V, 9,7 Hz (Bei Anschluss an Wechselstrom verlängert sich die Laufzeit)
KW = Kaltwasser, WW = Warmwasser, AD = Aqua destillata
Vollelektronische Steuerung,
hohe Prozesssicherheit
Die Programme und Funktionen im Miele
Thermo-Desinfektor werden z­ uverlässig von
einer MULTITRONIC-Steuerung geregelt
und überwacht. Alle Miele Thermo-Desinfektoren haben eine serielle Schnittstelle
und bieten so die Möglichkeit, die gesamten Prozessdaten über einen optionalen
Drucker oder mittels ­Software zu dokumentieren.
Hoher Bedienungskomfort
Alle Symbole auf der Blende sind selbst­
erklärend und leicht ablesbar. Der Betriebs­
zustand ist mittels Kontrollleuchten
sofort ablesbar. Im Display kann mit einer
3-­stelligen 7-Segmentanzeige durch Wechselstellung die Programmlaufzeit oder die
Reinigungs- bzw. Desinfektionstemperatur
­eingeblendet werden. Status und Kon­trol­l­
leuchten überwachen und signalisieren dem
Anwender eindeutig Service- und Stör­
meldungen.
Im Programm vario TD erfolgt die Vorreinigung mit niedrigen Temperaturen, damit
Blutrückstände nicht denaturieren. Nach
einer intensiven Hauptreinigungsphase
erfolgt dann die thermische Desinfektion mit
>90°C und einer Haltezeit von 5 Minuten.
Zur optimalen Schonung z. B. ­chirurgischer
Instrumente erfolgt die Schluss­spülung
vorzugsweise mit VE-Wasser ohne Klar­
spülmittel.
12
Dieses Programm eignet sich für die
routinemäßige Aufbereitung gemäß EN ISO
15883, für alle thermostabilen Instrumente.
Das Verfahren ist besonders materialschonend und empfiehlt sich auch für die Aufbereitung von Übertragungsinstrumenten.
Im Thermo-Desinfektor G 7891 sorgt die
Heißlufttrocknung für eine abschließende
gründliche Außentrocknung der Instrumente.
Das Programm SPECIAL 93°C-10’ kommt
zur Anwendung bei seuchengesetzlicher
Anordnung gemäß § 18 Infektionsschutzgesetz (IfSG).
Gemäß Robert-Koch-Institut werden bei
beiden Verfahren die Wirkungsbereiche A
und B mit fungizider, bakterizider und virus­
inaktivierender Wirkung einschließlich HBV
und HIV erfasst.
13
Ober- und Unterkörbe
für Thermo-Desinfektor G 7831
Ober- und Unterkörbe
für Thermo-Desinfektor G 7881 und G 7891
Bestückungsbeispiel
O 801/2 Oberkorb/lnjektor
• Vordere und hintere Hälfte zur ­Aufnahme
von Einsätzen, ­Bestückungshöhe 200 mm
• Mittelachse mit Haltegitter für Hohlkörper­Instrumente z. B. Absauger und 6 Aufnahmen (AUF 2) für Übertragungsinstrumente, 10 Silikonaufnahmen und 10 Düsen
Ø 4,0 mm, L 30 mm, ­
Bestückungshöhe 175 mm
• Eingebauter Spülarm
• H 267, B 381, T 475 mm
O 800/1 Oberkorb/Lafette
• Zur Aufnahme von Einsätzen
• Bestückungshöhe 200 mm
• Eingebauter Spülarm
• H 270, B 381, T 475 mm
Bestückungsbeispiele
U 800 Unterkorb/Lafette
• Zur Aufnahme von Einsätzen
• Bestückungsmaße B 325, T 485 mm
• Bestückungshöhe bei
Kombination mit Oberkorb
O 800/1 ca. 295 mm
O 801/2 ca. 270 mm
• H 62, B 385, T 505 mm
O 177/1 Oberkorb/lnjektor
• Rechte Seite zur Aufnahme von Einsätzen
• Linke Seite mit höhenverstell­barem
­Haltegitter für Hohlkörper­-Instrumente,
z. B. Absauger und 11 Aufnahmen
(AUF 1) für Übertragungsinstrumente,
26 Silikonaufnahmen und 26 Düsen Ø 4,0
mm, L 30 mm, 7 Trichter, lose bei­gelegt
• Eingebauter Spülarm
• Bestückungshöhe
230/205 mm
• Höhenverstellbar
+ 20/+ 40 mm
• H 263, B 498,
T 455 mm
O 190/1 Oberkorb/Lafette
O 190/2 Oberkorb/Lafette
• Zur Aufnahme von Einsätzen
• Bestückungshöhe 215 mm
• Höhenverstellbar +/– 20 mm
• Eingebauter Spülarm
• H 265, B 531, T 475 mm
Pulverdosierung nicht möglich
U 874/1 Unterkorb/Lafette
• Zur Aufnahme von Einsätzen
• Bestückungshöhe bei ­
Kombination mit Oberkorb:
O 177/1 ca. 220 mm - 20/- 40 mm
O 190/1 ca. 220 mm +/- 20 mm
• Bestückungsmaße: 495 x 502 mm
• H 50, B 534, T 515 mm
Aufbereitung auf 2 Ebenen
für ausreichend Beladungskapazität
Bestückungsbeispiel mit
• O 801/2 Oberkorb/Injektor mit
10 Injektordüsen für Absauger und
bis zu 6 Übertragungsinstrumente.
• E 521/2 Einsatz für 7 Extraktionsbzw. kieferorthopädische Zangen
• E 802 Einsatz für Instrumente in
stehender Anordnung
• U 800 Unterkorb
• E 379 Siebkorb für Instrumente
• E 800 Einsatz für 3 Siebschalen E 146
• E 146 Siebschale für Instrumente
14
Bestückungsbeispiel mit
• O 177/1 Oberkorb/Injektor mit
26 Injektordüsen für Absauger und
bis zu 11 Über­tragungsinstrumente.
• E 522/1 Einsatz für 9 Abdrucklöffel
• E 521/2 Einsatz für 7 Extraktionsbzw. kieferorthopädische Zangen
• E 146 Siebschale für Instrumente
• E 337 Einsatz für Instrumente in
stehender Anordnung
• U 874/1 Unterkorb
• E 339 Einsatz für 16 Trays/Tabletts
• E 379 Siebkorb für Instrumente
Bestückungsbeispiel mit
• O 177/1 Oberkorb/Injektor mit
26 Injektordüsen für Absauger und
bis zu 11 Über­tragungsinstrumente.
• E 522/1 Einsatz für 9 Abdrucklöffel
• E 521/2 Einsatz für 7 Extraktionsbzw. kieferorthopädische Zangen
• E 147 Einsatz für 10–12 Mundspülbecher
• U 874/1 Unterkorb
• E 523 Einsatz für 6 Siebtrays
• E 131/1 Einsatz für 5 Siebschalen E 146
15
Einsätze
16
Einsätze
E 146 Einsatz 1/6 Siebschale
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Zur Aufnahme von Instrumenten
• Drahtgeflecht mit folgenden
­Maschenweiten: Boden 3 mm, S
­ eiten
1,7 mm, Deckel 8 mm
• 2 schwenkbare Tragegriffe
• H 55, B 150, T 225 mm
E 363 Einsatz 1/6 Siebschale
• Wie E 146, jedoch 1 mm ­Maschenweite
und ohne ­Tragegriff
E 328 Einlegesteg
• Für Siebschalen E 146 und E 363
• Zur Aufnahme der Instrumente bei
­stehender Anordnung der Siebschalen
E 379 Einsatz 1/2 Siebkorb
Einsetzbar im G 7881, O+U/G 7891, O+U
• Drahtgeflecht mit 1,7 mm ­Maschenweite
• 2 Tragegriffe
• H 80 + 30, B 180, T 445 mm
E 378 Einsatz 1/1 Siebkorb
Einsetzbar im G 7881/G 7891, U
• Drahtgeflecht mit 1,7 mm ­Maschenweite
• 2 Tragegriffe
• H 80 + 30, B 460, T 460 mm
E 430/1 Einsatz 1/3 Siebschale
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Zur Aufnahme von Instrumenten
• Drahtgeflecht mit 5 mm ­Maschenweite
• H 40, B 150, T 445 mm
E 131/1 Einsatz 1/2
Einsetzbar im G 7881/G 7891, U
• Für 5 Sieb‑/Nierenschalen
• 6 Halterungen (5 Fächer)
H 160, Abstand 80 mm
• H 168, B 180, T 495 mm
E 800 Einsatz
Einsetzbar im G 7831, O+U
• Für 3 Sieb‑/Nierenschalen
• 4 Halterungen (3 Fächer)
H 165, Abstand 68 mm
• H 165, B 140, T 290 mm
E 523 Einsatz 1/2
Einsetzbar im G 7831, G 7881/G 7891, U
• Für Siebtrays
• 7 Halterungen (6 Fächer)
H 145, Abstand 50 mm
• H 150, B 220, T 450 mm
E 337 Einsatz 2/5
Einsetzbar im G 7881/G 7891, O+U
• Für Instrumente, stehend
• 18 Fächer ca. 47 x 51 mm
75 Fächer 14 x 14 mm
1 mittlere Bodenwanne
• H 145, B 175, T 445 mm
E 802 Einsatz
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Für Instrumente, stehend
• 4 Fächer 47 x 51 mm
4 Fächer 47 x 40 mm
2 Fächer 42 x 51 mm
2 Fächer 42 x 40 mm
48 Fächer 14 x 14 mm
1 mittlere Bodenwanne
• H 133, B 163, T 295 mm
E 441/1 Einsatz 1/4
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Siebschale für Micro‑lnstrumente
• Drahtgeflecht mit 1,7 mm
Ma­schen­weite, Seiten geschlossen,
­stapelbar
• Inneneinteilung mit 6 verstell­baren S
­ tegen
für eine schonende Lagerung der Instrumente
• Dampfsterilisierbar bei 121ºC/134ºC
• H 60, B 183, T 284 mm
O = Oberkorb
U = Unterkorb
17
Einsätze
18
Einsätze
E 473/1 Einsatz
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Sieb mit Deckel für Kleinstteile
• Zum Einhängen in Siebschalen
• H 85, B 60, T 60 mm
E 521/2 Einsatz
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Zur Aufnahme von 7 Extraktions- bzw.
kieferorthopädischen Zangen
• Fächergröße 21 x 90 mm
• H 114, B 100, T 189 mm
E 520 Einsatz
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• Für 18 Wurzelkanalinstrumente
• Klappbar, sichere Fixierung und optimale
Reinigung der Endoinstrumente
• H 45, B 75, T 30 mm
E 147/1 Einsatz 1/2 (Abb.)
Einsetzbar im G 7881/ G 7891, O+U
• Für 10–12 Mundspülgläser,
max. Ø 80 mm
• Rilsaniert
• H 155, B 220, T 455 mm
E 801/1 Einsatz
Einsetzbar im G 7831, O+U
• Für 8 Mundspülgläser, max. Ø 75 mm
• Rilsaniert
• H 155, B 200, T 320 mm
E 522/1 Einsatz
Einsetzbar im G 7831/G 7881 und
G 7891, O+U
• 9 Halterungen zum Einhängen von
Abdrucklöffeln
• H 140, B 100, T 190 mm
E 130 Einsatz 1/2
Einsetzbar im G 7881/G 7891, U
• Für 10 Tabletts
• 11 Halterungen (10 Fächer)
H 170, Abstand 35 mm
• H 180, B 180, T 445 mm
E 338 Einsatz 3/5
Einsetzbar im G 7881/G 7891, O + U
• Für 8 Tray‑Halbschalen
• 10 Halterungen (8 Fächer)
B 295, Abstand 33 mm
• Max. Traygröße 290 x 200 mm
• H 115, B 305, T 453 mm
E 805 Einsatz
Einsetzbar im G 7831, U
• Für 8 Tray‑Halbschalen
• 10 Halterungen (8 Fächer)
B 295, Abstand 33 mm
• Max. Traygröße 290 x 200 mm
• H 114, B 305, T 353 mm
E 339 Einsatz 3/5
• Einsetzbar im G 7881/G 7891, U
• Für 16 Tray-Unterteile/Tabletts
• 17 Halterungen (16 Fächer)
B 295, Abstand 21,5 mm
• Max. Traygröße 290 x 20 mm
• H 115, B 305, T 468 mm
E 806 Einsatz
Einsetzbar im G 7831, U
• Für 11 Tray‑Unterteile/Tabletts
• 12 Halterungen (11 Fächer)
B 295, Abstand 21,5 mm
• Max. Traygröße 290 x 200 mm
• H 114, B 305, T 315 mm
E 413 Einsatz 1/1
Einsetzbar im G 7881/G 7891, O 177/1
­(Adapter sind über Firma Sirona
zu ­beziehen)
• Für 6 Absaugschläuche System Sirona
• H 205, B 390, T 450 mm
E 339/1 Einsatz 3/5 (Abb.)
Einsetzbar im G 7881/G 7891, U
• Für 13 Tray-Unterteile/Tabletts
• Max. Traygröße 290 x 200 mm
• 13 Fächer, B 295 mm, Abstand 30 mm
• H 115, B 305, T 498 mm
O = Oberkorb
U = Unterkorb
19
Einsätze
Aufbereitung von Turbinen,
Hand- und Winkelstücken
Bei Verwendung von AUF 1 und AUF 2
wir ein mild-alkalischer Flüssigreiniger
und ein flüssiges, saures Neutrali­
sationsmittel empfohlen (Seite 29).
AUF 1
Für G 7881/G 7891
• Aufnahme für Übertragungs­instrumente
im Oberkorb O 177/1
• Bestehend aus: Dichtung, Gewinde­
buchse, Klammer, Aufnahme-Unterteil,
Aufnahme-Ober­­teil, 5 Filterplatten
Filterplatten für
AUF 1 und AUF 2
• 20 Stück
• Porosität 2
• Durchmesser 30 mm
Oberkorb O 177/1 Injektor für Hohlkörperinstrument
Aufbereitung von Turbinen,
Hand- und Winkelstücken
Wichtigstes Kriterium der Aufbereitung
von Turbinen, Hand- und Winkelstücken
ist neben der Reinigung und Desinfektion
der Außenflächen vor allem die gesicherte
Desinfektion der Innenflächen und
ggf. die Sterilisation invasiv genutzter
Instrumente.
Schonende Reinigung,
sichere ­Desinfektion
Die Aufbereitung von Übertragungs­
instrumenten erfolgt im ei­gens für
­besonders empfindliches und temperatursensibles Instrumentarium ­ausgelegten
Programm vario TD (93°C-5´), da die Übertragungsinstrumente hierbei nicht zu großen
­Temperaturschwankungen aus­gesetzt sind.
Gleichzeitig können dabei auch alle anderen Instrumente sicher a
­ ufbereitet werden.
Als Zubehör ist ein Dosiermodul für ­flüssige
Reiniger erforderlich, da zur Aufbereitung
der Übertragungsinstrumente nur beson­
ders materialschonende, nichtmineralische
Flüssigreiniger eingesetzt werden dürfen.
Zudem empfiehlt sich für eine besonders
material­schonende Aufbereitung der
Instrumente die Verwendung von vollentsalztem ­Wasser, das sehr einfach mittels
Revers-Osmose-Anlagen genutzt werden
kann. Um Korrosionserscheinungen vorzubeugen, sind die Übertragungsinstrumente
nach Programmablauf so bald wie möglich
zu entnehmen, mit Druckluft auch innen
zu trocknen, um die restliche Feuchtigkeit
zu entfernen und anschließend mit einem
Pflegespray zu pflegen.
AUF 2
• ­Für G 7831
• Aufnahme für Übertragungs­instrumente
im Oberkorb O 801/2
• Bestehend aus: Dichtung, Gewinde­
buchse, Klammer, Aufnahme-Unterteil,
Aufnahme-Ober­­teil, 5 Filterplatten
Die Instrumentenaufnahme in den Oberkörben O 177/1 und O 801/2 enthält neben
einer Filterplatte einen Silikon-Adapter, der
entweder jeweils ein Hand- bzw. Winkelstück oder eine Turbine aufnehmen kann.
Der Adapter wird einfach im Austausch
gegen eine Injektordüse zur Aufnahme von
Hohlkörpern auf der Injektorleiste montiert. Die Filterplatten müssen nach ca. 20
Waschzyklen oder 2 Wochen gewechselt
werden.
ADS 1 Adapter/Silikon
• Für Hand- und Winkelstücke
• Anschluss Ø ca. 20 mm
• weiß
ADS 2 Adapter/Silikon
• Für Turbinen
• Anschluss Ø ca. 16 mm
• grün
ADS 3 Adapter/Silikon
• Für Hand- und Winkelstücke
System ­Sirona
• Anschluss Ø ca. 22 mm
• rot
20
Filterplatte in den Aufnahmen
O = Oberkorb
U = Unterkorb
Hinweis
Die zeitgemäße Desinfektion und hygienische Instrumentenaufbereitung zeigt der
Miele Film „Instrumentenaufbereitung in der
Zahnarztpraxis“ auf CD-ROM.
Führende Hersteller empfehlen die Aufbereitung von Übertragungsinstrumenten in
Miele Thermo-Desinfektoren.
21
Prozesschemikalien für die
Instrumentenaufbereitung
ProCareDent
Neu ab 1. Quartal 2011
Miele bietet für die gründliche und sichere
Instrumentenaufbereitung in der Zahnarztpraxis eine umfassende Systemlösung
– von der kompetenten Beratung über
Thermo-Desinfektoren und Sterilisatoren
bis zur Finanzierung und fachmännischen
Inbetriebnahme durch ausgebildete Medi­
zinprodukte-Techniker.
Produkt
Beschreibung
Besondere Hinweise
Kennzeichnung der Inhalts­stoffe
gem. VO (EG) 648/2004
Gebindegrößen
ProCare
Dent 10 MA
Flüssigreiniger,
mild-alkalisch
• hoher Material- und Korrosionsschutz
• besonders geeignet für Übertragungs­
instrumente
• < 5% nichtionische Tenside
• 5-15% NTA
• außerdem Enzyme, Konservierungsmittel (Phenoxyethanol, Methyl-, Ethyl-,
Butyl-, Propylisopropylparaben)
5 l Kanister
ProCare
Dent 10 A
Flüssigreiniger,
alkalisch
• hohe Reinigungsleistung
• für Übertragungsinstrumente nicht geeignet
• 15-30% Phosphate
5 l Kanister
ProCare
Dent 11 A
Pulverreiniger,
alkalisch
• hohe Reinigungsleistung
• für Übertragungsinstrumente nicht geeignet
• < 5% nichtionische Tenside
• > 30% Phosphate
10 kg Eimer
ProCare
Dent 30 C
Flüssiges, saures
Neutralisationsmittel
• besonders geeignet für Übertragungsinstrumente (auf Basis von Zitronensäure)
• organische Säuren
5 l Kanister
1 l Flasche
(mit Einfüllstutzen für
G 7831)
ProCare
Dent 30 P
Flüssiges, saures
Neutralisationsmittel
• korrosionsinhibierende Wirkung
• für Übertragungsinstrumente nicht geeignet
(auf Basis von Phosphorsäure)
• 15-30% anorganischer Phosphor
(aus Phosphorsäure)
5 l Kanister
1 l Flasche
(mit Einfüllstutzen für
G 7831)
Flüssiges Klarspülmittel
• fleckenfreie Instrumente
• verbesserte und verkürzte Trocknung
• Schutz vor Korrosion
• < 5% Phosphonate
• 15-30% nichtionische tenside
• Konservierungsmittel (Methylchloroisothiozolinone, Methylisothiazolinone)
1 l Flasche
(mit Einfüllstutzen)
Grobkörniges Spezialsalz zur Regeneration
des internen Enthärters
• verhindert Kalkablagerungen und schützt
das Spülgut
Reinigen
Neu im System sind die Prozesschemi­
kalien ProCare Dent für die gründliche und
werterhaltende Instrumentenaufbereitung in
Miele Thermo-Desinfektoren. Mit der Miele
Systemlösung ist die Zahnarztpraxis auf der
sicheren Seite und erhält alle Leistungen
aus einer Hand.
Neutralisieren
Nachspülen
ProCare
Dent 40
Regenerieren
ProCare
Universal 61
ProCare Dent
Die ProCare Dent Produkte sind auf das
Miele System abgestimmte Prozesschemikalien, die beste Reinigungsergebnisse und
einen hohen Material- und Korrisionsschutz
ermöglichen. Die hochwertigen Dental­
instrumente werden mit der Miele System­
lösung sicher aufbereitet und geschützt.
Einfaches und sicheres Handling
Ein Farbsystem für die verschiedenen
ProCare Dent Produkte sichert eine
einfache Handhabung. Die Dosiervorrichtungen für die flüssigen ProCare Dent
Produkte werden mit beschrifteten Plaketten
gekennzeichnet und verhindern somit eine
Verwechselung untereinander.
22
6 kg Packung
Programmablauf vario TD
im Miele Thermo-Desinfektor
Das Programm vario TD eignet sich für die
routinemäßige Aufbereitung gemäß EN ISO
15883 für alle thermostabilen Instrumente.
Das Verfahren ist besonders materialschonend und empfiehlt sich auch für die Auf­
bereitung von Übertragungsinstrumenten.
Vor der maschinellen Aufbereitung sollten
grobe, sichtbare Verunreinigung (z.B. Zahnzement oder Abdruckmasse) abgewischt
werden.
Empfehlung für die routinemäßige
Aufbereitung von Standardinstrumenten
Programm: vario TD
Reiniger: Flüssigreiniger ProCare Dent 10 A
oder Pulverreiniger ProCare Dent 11 A
Neutralisieren: ProCare Dent 30 P
Nachspülen: ProCare Dent 40
Empfehlung für die routinemäßige
Aufbereitung von Standard- und
Übertragungsinstrumenten
Programm: vario TD
Reiniger: Flüssigreiniger ProCare Dent 10 MA
Neutralisieren: ProCare Dent C
Nachspülen: ProCare Dent 40
Die ProCare Dent Produkte sind auf die
Verfahrensabläufe dieses Programms abgestimmt und komplettieren damit die Miele
Systemlösung.
Das Konformitätsverfahren für die ProCare Dent Produkte
wird bis zum vorraussichtlichen Lieferstart im 1. Quartal 2011
abgeschlossen sein. Damit werden die Anforderungen
des Medizinproduktegesetzes (MPG) erfüllt.
23
Zubehör für die Dosierung der Prozesschemiekalien
und der Reinigungskontrolle
Zubehör für die Aufbereitung
mit vollentsalztem Wasser
Platzierung von Dosiermodulen
und Vorrats­behältern mit Prozesschemikalien wahlweise im Dosierschrank G 7896 oder im vorhandenen
Unterschrank
Abb. zeigt Miele Reinigungs- und Desinfektionsautomat
mit Revers-Osmose-Anlage RO-190 M2
Hinweise
*** Abhängig von der Rohwasserqualität
*** Bei Anschluss einer Revers-Osmose-Anlage an einen Sterilisator
ist grundsätzlich der Ionenaustauscher LC 117erforderlich um
eine Restleitfähigkeit von kleiner 5µS/cm zu gewährleisten.
*** Ab einer Rohwasserhärte von 30° dGH einen Wasserenthärter
vorschalten.
Betriebs- und Kontrollanzeigen
Platzierung von Dosiermodulen und
Vorrats­behältern mit Prozesschemikalien im Dosierschrank
Platzierung von Dosiermodulen und
Vorrats­behältern mit Prozess­
chemikalien im vorhanden Unterschrank
G 7896 Dosierschrank
Aufnahmeschrank für Module mit Vorrats­
behälter zur Integration in die Arbeitszeile
• H 850 (820), B 300, T 600 mm
• Kompatibel zu G 7881, G 7891
• Standgerät, unterbaufähig
• Schrank mit abnehmbarer Tür
• Außenverkleidung wahlweise
Edelstahl oder weiß
• Innenmaße: H 530, B 249, T 480 mm
Aufgeteilt in 3 Ebenen
1. Ebene: herausziehbare, auf Teleskopschienen geführte Schublade zur
Aufnahme von Dosiermodulen
2. und 3. Ebene: herausziehbare, auf
­Teleskopschienen geführte Schublade
mit Auffangschale und Verriegelung
zur Aufnahme von Vorrats­behälter mit
Prozess­chemikalien
4 à 5 l: 245 x 225 x145 mm (L x H x B)*
DOS K 60 Dosiermodul
• Für flüssige alkalische Reiniger
• Schlauchdosierpumpe, einstellbar über
die elektronische Steuerung der Maschine
• Integrierte Dosierüberwachungsfunktion
für höhere Prozesssicherheit nach
EN ISO 15883
• Sauglanze (333 mm) mit Füllstandüber­
wachung für 5- und 10-l-Behältergrößen
• Umbausatz (Nr. 5 45 80 30) für lange
Sauglanze (10–30-Liter-Behälter) über
Kundendienst erhältlich
• Länge der Führungsleitung: 1,90 m
* Nur möglich mit Dosiergerät DOS K 60/1 mit kurzer Sauglanze
24
Hinweis
Im Programm vario TD soll vorzugsweise
Flüssigreiniger eingesetzt werden.
DOS K 60/1 Dosiermodul
• Wie DOS K 60,
• Jedoch Sauglanze (200 mm) mit
Magnetschwimmer für 5-l-Behälter
(kurze Sauglanze)
Test Kit
• Zur Proteinbestimmung und Reinigungskontrolle
• Inhalt für 48 Kontrollen
• Mit Kodierstreifen für Reflektometer
Sicherheit auch nach der
Instrumentenaufbereitung
Zur einfachen Reinigungskontrolle der
Instrumente hat Miele in Zusammenarbeit
mit der Firma Merck diesen Proteinschnelltest (Test Kit) entwickelt, mit dessen Hilfe
sich die Reinigung am Instrument prüfen
lässt. Somit kann in der Zahnarztpraxis
regelmäßig die spezifische Reinigungs­
leistung einer qualitätssichernden Kontrolle
unterworfen werden.
Bestellung über den Miele Kundendienst
M.-Nr. 6 157 330
Abb. zeigt Miele Test Kit mit Reflektometer
von Merck (nicht im Lieferumfang)
Systemlösungen aus einer Hand
Speziell bei der Instrumentenaufbereitung
spielt die Wasserqualität eine sehr wichtige Rolle. Rohwasser enthält Salze und
Mineralien, die sich u. U. in der Maschine
und auf den Instrumenten ablagern können.
Vollentsalztes Wasser beugt zudem auch
der Instrumentenkorrosion vor. Insbesondere bei hohem Wasserverbrauch stellen die
Revers-Osmose-Anlagen eine wirtschaftliche Alternative zu Vollentsalzungspatronen dar (siehe Grafik auf Seite 27). Eine
konsequente Wasseraufbereitung erhöht
die Wirtschaftlichkeit des Reinigungs- und
Desinfektionsautomaten. Denn die ­Filtration
schützt vor ­schädlichen Ablagerungen,
vermeidet ­Ausfallzeiten, Repara­turen und
senkt die Kosten für Reinigungsmedien.
Miele bietet als Systemergänzung aus ­einer
Hand die Wasseraufbereitungssysteme
Revers-Osmose-Anlagen RO-190 M1 und
RO-190 M2 von VEOLIA an.
Revers-Osmose-Anlage RO-190 M2
• Für die kontinuierliche Entnahme
von VE-Wasser
• Leistung: max. Permeatleistung 190 l/h*
• Revers-Osmose-Anlage im Edelstahl­Sockel mit Tür und Bodenwanne
Installation von 2 x 5-Liter-Kanistern für
Reinigungsmedien im Sockel
• 2 LED zur Statusanzeige und
Leitwert-/Durchflussfunktion
• Max. Ausbeute ca. 50%
Salzrückhalterate 96–98%
Wasserqualität ca. 5–100 µS/cm*
(Rohwasser abhängig)
Wasseranschluss an RO 3⁄4"
Weichwasserabgang 3⁄4"
Konzentratablauf JG-Schlauch (8 mm)
Wassereingangsdruck 2–6 bar
Elektroanschluss 230 V/50 Hz
Anschlusswert 1 kW, Absicherung 10 A
Betriebskontrollanzeigen
Stromverbrauch: 0,6 kWh
• Kaltwasser bis max. 28°C
max. Rohwasserhärte 30° dGH,
15° dKH***
• Türanschlag wechselbar
• Außenmaße: H 520, B 600, T 560 mm
Revers-Osmose-Anlage RO-190 M1
• Für die kontinuierliche VE-Wasserversorgung eines RDG und eines Sterilisators**
• Leistung: max. Permeatleistung 190 l/h*
• Stand-alone-Lösung zur Installation in
einem Nebenschrank
• Außenverkleidung Edelstahl
• Außenmaße: H 380, B 545, T 302 mm
• Weitere Ausstattung und technische Daten wie RO-190 M2
Optionen für RO-190 M1 und RO-190 M2
(Zubehörliste der Firma VEOLA)
RO-VB (grundsätzlich einplanen)
• Vorbehandlungsmodul zum Schutz
der Anlage vor Verunreinigungen
RO-Abzweig-Set
• Zum Anschluss weiterer Verbraucher an
das Basissystem
Membrandrucktank für 8 und 25 Liter
• Bei Anschluss weiterer Verbraucher
(Verbrauch kurzfristig > 105 l/Std.)
RO-LC 117 Ionenaustauscher
• Zur Reduzierung des µS-Wert ≤ 5 µS
• Installation z.B. zwischen RO-Anlage und
Sterilisator (4000 l bei 20° dH)
RO-Adapter für LC 117
• Der Adapter kann bei Wechsel des Ionenaustauschers weiter verwendet werden
25
Zubehör für die Aufbereitung
mit vollentsalztem Wasser
VE-Wasserpatrone versus
Revers-Osmose-Anlage
E 318 Wasservollentsalzungs­patrone, leer
• Befüllbar mit 20 Liter Einweg­harzen
E 315 Einwegharze
• 20 Liter homogen gemischte Harze
für E 318
• Karton mit 2 Beuteln à 10 Liter,
­vakuum­dicht in Kunststoffsäcken
eingeschweißt
• Filtersack für Austausch
E 316 Umfüllset
• Kunststoff-Bauchfass mit Deckel und
Trichter für 30 Liter Einwegharze
G 7895/1 Aqua Purificator
• Einsetzbar für G 7881, G 7891
• Aufnahmeschrank für 2 Wasservollent­
salzungspatronen E 310/E 318
• Integrierter Leitwertmesser
• Allgemein empfohlene Qualität für die
Nachspülung < 15 µS/cm
• H 850 (820), B 300, T 600 mm
• Standgerät, unterbaubar
• Außenverkleidung wahlweise
Edelstahl oder weiß
• Elektroanschluss AC 230 V 50 Hz
• Wasseranschluss:
1 x Kaltwasser 3⁄4“-Verschraubung
1 x Anschluss von Patrone zur Maschine
2,5–10 bar Fließdruck zur Patrone
(Druckverlust ca. 1 bar je Patrone)
E 310 Wasservollentsalzungs­patrone, gefüllt
• Druckfeste Edelstahl-Patrone
• H 570, Ø 240 mm
• Kompl. mit Entlüftungs- und
Überdruckventil
• Gefüllt mit 20 Litern homogen
gemischten, regenerierbaren Harzen
Die zu erwartende Kapazität in Liter hängt
vom Gesamtsalzgehalt des Rohwassers
und der max. akzeptierten Leitfähigkeit ab.
LWM-Modul C Leitwertmessgerät
• Für VE-Wasserpatronen E 310/E 318
• H 118, B 235, T 110 mm
• Elektroanschluss für AC 230 V 50 Hz
• 2 Schläuche ca. 1,9 m,
3
⁄4“-Verschraubung
• Integrierter Leitwertmesser von
0–20 µS/cm
1,5 µS/cm = Tridestillat
2,5 µS/cm = Bidestillat
20,0 µS/cm = Monodestillat
E 313 Wandarmatur (oben)
• Zur manuellen Entnahme von
Aqua ­purificata
• Druckschlauch ca. 1,5 m,
druckfest bis 10 bar
E 314 Standarmatur (unten)
• Zur manuellen Entnahme von
Aqua ­purificata
• Druckschlauch ca. 1,5 m,
druckfest bis 10 bar
VE-Wasserpatrone versus Revers-Osmose-Anlage
Miele empfiehlt für die schonende Instrumentenaufbereitung das
Nachspülen mit voll­­entsalztem Wasser. Hierfür bietet Miele die
Systeme „VE-Wasserpatrone“ und ­„Revers-Osmose-Anlage“.
Der wirtschaftliche Einsatz einer VE-Wasserpatrone oder einer
Revers-Osmose-Anlage ist abhängig von der Anzahl der
Reinigungschargen pro Tag. Grundsätzlich ist bei einem höheren
Wasserverbrauch die Revers-Osmose-­Anlage einer VE-Wasser­
patrone vorzu­ziehen.
Grenzwert Leitfähigkeit
5 µS/cm 10 µS/cm
5° dH 4.250 4.500
10° dH 2.125 2.250
15° dH 1.420 1.500
20° dH 1.070 1.125
25° dH 850
950
30° dH 710
750
Bei allen Angaben
handelt es sich um A
­ nhaltswerte.
26
27
Technische Daten
G 7831, G 7881, G 7891
Reinigungs- und Desinfektionsautomaten (Thermo-Desinfektoren)
G 7831 G 7881
G 7891
Reinigungs- und Desinfektionsautomaten (Thermo-Desinfektoren)
Frontladegerät mit Klapptür, ohne Korbausstattung
•
•
•
Wasserenthärter
Frischwasser-Spülsystem, max. Temperatur 93°C
•
•
•
Standgerät mit Deckel, unterbaubar in eine Arbeitszeile
Umwälzpumpe, Qmax [l/min]
Steuerung, Programme
200
•
400
•
400
Multitronic Novo med 45, 5 Programme
•
–
–
Elektrische Türverriegelung
•
•
•
Multitronic Novo plus, 5 Programme
Summer, akustisches Signal bei Programmende
Programmausfallsicherung
Serielle Schnittstelle zur Prozessdokumentation
Wasseranschlüsse
–
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
–
Gebläse [kW]
–
–
0,3
Gesamtanschluss [kW]
–
–
für Kalt- und Warmwasser bis 70°C, Monobloc
Dampfkondensator
Wärmetauscher
Sprühnebel
•
Heizregister [kW]
•
•
•
•
je nach Ausführung: 1 x AD-Wasser, 0,5–10 bar Fließdruck (50­–1000 kPa) –
•
•
–
G 7891
Trocknung
•
–
G 7881
•
1 x Kaltwasser, 0,5­–10 bar Fließdruck (50­–1000 kPa)
1 x Kaltwasser für DK, 0,5–10 bar** Fließdruck (50–1000 kPa)
•
–
–
1–99
Schwebstofffilter/Hepa-Filterklasse H 12,
Abscheidegrad > 99,5% (DIN 1822), Standzeit 100 h
Außenmaße H/B/T [mm] (ohne Deckel H = 820 mm)
850/450/600
850/600/600
850/600/600
Spülraummaß B [mm]
O=362, U=380
535
535
•
Spülraummaß H [mm]
Spülraummaß T [mm]
AC 230 V 50 Hz, Anschlusskabel ca. 1,8 m, 3 x 1,5 mm2 inkl. Schuko-Stecker •
–
–
Heizung [kW]
3,1
9,0
9,0
Außenverkleidungen, wahlweise
9,7
Tür: H 441–442/B 585–586/Stärke 1 mm, Klappe: H 116,5–117,5/B 585–586/Stärke 1 mm
Umwälzpumpe [kW]
Gesamtanschluss [kW]
Absicherung [A]
Dosiereinrichtungen
0,2
3,3
1 x 16
0,7
9,7
3 x 16
•
0,7
3 x 16
1 Kombidosiergerät/Tür für Pulverreiniger und flüssige Medien (Klarspüler)
•
–
–
1 Dosiergerät/Tür für flüssige Medien, einstellbar von 1–6 ml
•
•
•
1 Dosiergerät/Tür für Pulverreiniger
1 Dosierpumpe DOS 10/30 für flüssige, saure Medien
Anschlussmöglichkeiten
Dosiergerät für flüssige Reiniger
Beispielinstallation für
G 7831
–
–
DOS K 60
DOS K 60/1
•
•
DOS K 60
DOS K 60/1
•
•
DOS K 60
DOS K 60/1
50–99
•
•
•
–
–
•
–
–
–
Waterproof-System (WPS)
3 N AC 400 V 50 Hz, Anschlusskabel ca. 1,8 m, 5 x 2,5 mm2 inkl. CEE-Stecker
1,7
Zeiteinstellung in 1-Min.-Schritten [min]
Temperatureinstellung in 1°-C-Schritten [°C]
Maße, Gewicht
Elektroanschluss
1,4
50
3x
•
–
•
–
2x
•
–
–
–
1x
•
–
Luftleistung [m3/h]
Zulaufschlauch 1/2" mit 3/4"-Verschraubung, L = ca. 1,7 m
Ablaufpumpe DN 22, Förderhöhe 100 cm
28
•
G 7831 Gewicht, unbeladen [kg]
560
O=474, U=505
58
500
O=474, U=516
70
500
O=474, U=516
78
weißes Gehäuse, Front mit Rahmen für Dekorplatten (DER)
–
•
–
weißes Gehäuse, Deckel Kunststoff (AW)
•
•
–
•
•
•
• (–)
• (•)
• (•)
Edelstahl (AE)
Normkonformität
DIN EN ISO 15883-1/2, EN 61010-2-40, EN 61326
Prüf- und Kennzeichen
VDE, VDE-EMV, DVGW, MPG CE 0366, (IP X1)
•
•
•
O = Oberkorb, U = Unterkorb, • = serienmäßig, – = nicht verfügbar
Beispielinstallation für
G 7881/G 7891
29
Der Miele Vorteil –
jetzt auch in der Sterilisation
Miele Professional – innovativer Marktführer
mit effizienten Thermo-Desinfektoren für
die Dentalpraxis – präsentiert jetzt einen
eigenen, neu entwickelten B-Klasse-Sterilisator: den PS 1201B. Miele Professional
wird somit zum Systemanbieter für den
gesamten Instrumentenkreislauf. Reinigung
und Desinfektion, Sterilisation, Dokumentation und Service – erstmalig mit dem Vorteil
„Alles aus einer Hand“: System4Dent.
Diese Miele Systemlösung ist eine stark auf
Wirtschaftlichkeit ausgerichtete Entwicklung. Sie reduziert die Kosten und erzielt
sichere, reproduzierbare Ergebnisse sowohl
bei einfachen als auch bei sehr anspruchsvollen Anwendungen.
30
Thermo-Desinfektor G 7881– Klein-Sterilisator PS 1201B
Der Vorteil von Miele Professional ist
die hohe Kompetenz und Erfahrung im
gesamten Bereich der medizinischen
Instrumentenaufbereitung – erworben in
jahrzehntelanger intensiver Zusammenarbeit mit Fachkreisen der Hygiene, mit
Wissenschaftlern und mit praxisorientierten
Anwendern.
Der Sterilisationsprozess wurde auf Basis
des fraktionierten Vorvakuum-Verfahrens
weiterentwickelt. In Verbindung mit der
ausgereiften Technik bietet dies sehr
sichere Sterilisationsverfahren und eine
hoch­effiziente Technologie. Gleichzeitig
erreicht der Miele Klein-Sterilisator sehr kurze
Chargenzeiten ab 21 Minuten für einen
B-Klasse-Zyklus – inklusive Trocknung.
Die Vorteile in der Praxis:
• Sichere Sterilisationsprozesse für alle
Instrumente und für poröse Güter
• Sehr kurze Prozesszeiten
• Sehr gute Trocknungsergebnisse
• Intuitive Bedienbarkeit
• Integrierte Wasseraufbereitung
• Einfacher, servicefreundlicher
Geräteaufbau
31
Der neue Klein-Sterilisator PS 1201B
B-Klasse Sterilisator mit 20 l Kammer­
volumen für alle Anforderungen in der
Zahnarztpraxis.
Bauform
• Auftischgerät
• Aufstellfähig ab 500 mm Tischplattentiefe
• Außenmaße H 533, B 565, T 580 mm
• Sterilisierkammer
Ø 250 mm, Länge 400 mm
• Wechselstromanschluss
230 V, 50 - 60 Hz, 16 A
• Festwasseranschluss mit Wasserzulaufund Wasserablaufschlauch
Technik
• Doppelwandiger Druckbehälter für
gleichzeitiges Dampf-Erzeugen und
Vorheizen der Sterilisierkammer
• Integriertes System zur Wasseraufbereitung (Revers-Osmose-Anlage)
Schnell
Mit seinem schnellen Sterilisationsprozess
nimmt der neue PS 1201B eine Spitzenstellung unter den Klein-Sterilisatoren ein. Er ist
somit optimal auf die Anforderungen in der
Zahnarztpraxis ausgerichtet. Die QUICKSTART-Funktion spart zusätzlich Zeit bei
der täglichen Nutzung des Gerätes – und
der flächendeckende Miele Service ist bei
Bedarf ebenfalls schnell zur Stelle.
Trocken
Mit der leistungsstarken Vakuumpumpe wird
ein Unterdruck von ca. 20 mbar Absolutdruck erreicht. Diese Leistung ermöglicht
eine effektive Entfernung der Luft aus
der Sterilisierkammer und dem Behandlungsgut. Die vollflächige Beheizung der
Kammer – eine von Miele patentgeschützte
Gerätetechnik – bewirkt gleichzeitig eine
hervorragende Wärmeverteilung. Die großflächige Wärmeabstrahlung und die hohe
Vakuumleistung tragen dazu bei, dass das
sterilisierte Gut vor der Entnahme gründlich
und schnell getrocknet wird.
32
Programme
• 121°C Universal : 33 min.
• 134°C Universal : 21 min.
• 134°C Prionen : 35 min.
• Helix-B&D-Test : 14 min.
• Vakuumtest : 23 min.
(Gesamtdauer mit Trocknung,
beladungsspezifisch)
Bedienkomfort
• Einfache Bedienung am Display mit
Funktionstasten
• Elektrischer Türverschluss
• Um 90° drehbare Halterung zur Aufnahme
von 6 Trays oder bis zu 3 Containern
• Servicefreundlicher Geräteaufbau durch
leicht zugängliche Bauteile
Sicherheit und Effizienz
• Schnittstelle zur Prozessdokumentation
• Entspricht den europäischen Vorschriften
für Medizinprodukte
• Reproduzierbare Ergebnisse, validierbare
Verfahren
• Anzeige des Prozessergebnisses im
Display
• Sicherheitseinrichtungen
gemäß DIN EN 13060
Zubehör (serienmäßig)
• ZS 110 Trayhalter 6/3 für die Aufbereitung
von 6 Trays oder bis zu 3 Containern,
maximale Höhe pro Container 48 mm
• ZS 131 Tray, 3 Stück
• Traygriff für die sichere Entnahme der
Trays nach Prozessfreigabe
Sicher
Der PS 1201B ist mit seinem dampfbeheizten, doppelwandigen Druckbehälter aufgebaut wie ein Groß-Sterilisator. Seine sorgfältig entwickelte Gerätetechnik gewährleistet
eine optimale Temperaturverteilung in der
Kammer für die sichere Sterilisation aller in
der Dentalpraxis eingesetzten Instrumente.
Über die serienmäßige Schnittstelle bietet
sich die Möglichkeit der Prozessdokumentation und damit einer zusätzlichen Absicherung des Arbeitsprozesses.
Zuverlässig
Das sehr gut ablesbare Display ermöglicht
einen besonders sicheren Betrieb und
eine Verlaufskontrolle der verschiedenen
Anwendungs- und Testprogramme. Die Programme sind vollständig an die besonderen
Anforderungen der zahnärztlichen Praxis
angepasst. Weitere Vorzüge des Miele
Klein-Sterilisators sind der geräuscharme
Betrieb und die leichte Bedienbarkeit, der
variable Kammer-Einsatz für unterschied­
liche Trayhöhen und der elektrische Türverschluss. Der servicefreundliche Geräteaufbau macht den PS 1201B wartungsarm und
zuverlässig.
33
Zubehör für den
Klein-Sterilisator PS 1201B
Technische Daten
Klein-Sterilisator
PS 1201B
Auftischgerät mit nach links öffnender Kammertür
•
Typklasse nach DIN EN 13060
B-Klasse Sterilisator
Sterilisator mit Festwasseranschluss
Beladung Instrumente
Beladung Textilien
Steuerung, Programme
134°C Prionen
•
Vakuumtest
Elektrische Türverriegelung Serielle Schnittstelle zur Prozessdokumentation
Wasseranschlüsse
•
•
•
•
•
1 x Kaltwasser, 1,5 –10 bar Fließdruck (150–1000 kPa)
•
Ablaufschlauch, L = ca. 1,5 m
1x
Zulaufschlauch ¾“-Verschraubung, L = ca. 1,5 m
Waterproofsystem (WPS)
Elektroanschluss
1x
•
AC 230 V 50 Hz, Anschlusskabel ca. 1,5 m, 3 x 2,5 mm2 inkl. Schuko-Stecker
•
Absicherung [A]
1 x 16
Gesamtanschluss [kW]
Wasseraufbereitung
Revers-Osmose-Anlage mit Vorfilter
Maße, Gewicht
3,2
•
Außenmaße H/B/T [mm]
533 / 565 / 580
Kammergröße Ø [mm]
250
Aufstellbar
Helix-Test ZS 150
• Prozesskontrolle des Klein-Sterilisators
durch Überprüfung der Dampfdurch­
dringung mit Hilfe eines chemischen
Indikators
• Anzeige des Ergebnisses durch
Farbumschlag
• 1 Prüfkörper, 150 Indikatoren
max. 2 kg
•
Helix-B&D-Test
ZS 131
• Tray
• H 20, B 190, T 290 mm
max. 6 kg
121°C Universal
134°C Universal
ZS 111
• Trayhalter 6/2 zur Aufnahme
von 6 Trays ZS 131
• oder 2 Containern bis max. 65 mm Höhe
•
Kammergröße T [mm]
Kammervolumen [L]
Gewicht, unbeladen [kg]
Normkonformität
DIN EN 13060, EN 1717, EN 61010-1, EN 61010-2-040, EN 61326-1
Lieferumfang
Zu- und Ablaufschlauch, Netzanschlusskabel, ZS 110 Trayhalter 6/3, ZS 131 Tray (3 Stück), Traygriff Ab 500 mm Tischplatte
400
20
63
•
•
Die Prozessführung im Miele Klein-Sterilisator PS 1201B gewährleistet eine optimale
Dampf-Durchdringung des Behandlungs­
gutes bei kurzen Laufzeiten.
P / kPa
300
250
200
150
Atmosphäre
100
50
0
34
Fraktionieren
Programmablauf 134 °C Universal
Druckanstieg
Sterilisieren
Entlasten
Trocknen
Belüften
35
Sicherheit
durch belegbaren Aufbereitungserfolg
Die Dokumentation der Instrumentenauf­
bereitung stellt die lückenlose Überwachung und abschließende Bewertung des
Aufbereitungsprozesses sicher. Das ist ein
deut­liches Qualitätsplus für den Patienten
und für das Praxisteam. Die sorgfältige
Dokumentation der erfolgreichen Aufbereitung bedeutet nicht zuletzt auch Rechts­
sicherheit.
Miele Professional bietet jetzt erstmals im
Rahmen des System4Dent eine eigene
Komplettlösung für die Prozessdokumen­
tation an. Das Kernstück ist die Dokumen­
tationssoftware Segosoft Miele Edition.
Je nach Kundenwunsch und Praxisgegebenheit, können mit ihr verschiedene
Dokumentationslösungen realisiert werden.
Die Miele Geräte und die Software sind
sorgfältig aufeinander abgestimmt und
ermöglichen ein perfektes Zusammenspiel.
Die anwenderfreundliche Segosoft Miele
Edition erlaubt eine exakt nachvollziehbare und sichere Dokumentation der
Aufbereitung in Thermo-Desinfektor und
Klein-Sterilisator. Die Rückverfolgbarkeit
wird möglich durch die Aufzeichnung von
Prozessprotokollen sowie Temperatur- und
Druckkurven, welche die Geräte bei jedem
Programmablauf über eine Schnittstelle
ausgeben. Neben solchen Prozessdaten
können tägliche, aber auch chargenbe­
zo­gene Routineprüfungen dokumentiert
werden. Das ist ein überzeugender Vorteil
gegenüber der manuellen Dokumentation
mit Standard­arbeitsanweisungen.
Dokumentation – einfach gemacht
Die Segosoft Miele Edition überzeugt
durch geringen Zeitaufwand, einfache
Bedienung und damit durch Effizienz.
Werden Miele Thermo-Desinfektor oder
Klein-Sterilisator gestartet, zeichnet die
Software ganz automatisch alle relevanten
Daten des Aufbereitungsprozesses auf.
Nach dem Entladen und der Sichtprüfung
der Instrumente kann der Bediener durch
zwei Mausklicks am Computer die Aufbereitung beurteilen und anschließend mit
Benutzernamen und Passwort freigeben.
Der Freigabeprozess nimmt nicht einmal
10 Sekunden in Anspruch.
Hinzu kommt die Dokumentation fälliger
Wartungen. Beispielsweise kann der
Anwender einen Filter tauschen und den
fälligen Wechsel anschließend dokumentieren. Die Dokumentation leistet so einen
wichtigen Beitrag zum Qualitätsmanagement in der Zahnarztpraxis.
Rechtssicherheit
Kommt es infolge einer medizinischen
Behandlung zu einer Anschuldigung, gilt die
sogenannte Beweislastumkehr: Der behandelnde Zahnarzt muss belegen, dass die
Instrumente hygienisch aufbereitet wurden
(bis zu 30 Jahren). Auf Basis einer lückenlosen und nachvollziehbaren Dokumentation der Hygienemaßnahmen kann dieser
Nachweis leicht geführt und entsprechende
Vorwürfe vor Gericht entkräftet werden. Die
Miele Software bietet also Rechtssicherheit
und erlaubt die Erfüllung von RKI-Richtlinie
und Medizinproduktebetreiberverordnung
(MPBetreibV).
Digitale Dokumentation
Für die Dokumentation der Instrumentenaufbereitung gilt eine Aufbewahrungsfrist
von bis 30 Jahren. Mit der papierlosen
digitalen Dokumentation kann also auch
das Wachstum von Aktenbergen verhindert
werden. Das gilt umso mehr, als der Gesetzgeber mit der fortgeschrittenen elektronischen Signatur die Möglichkeit geschaffen
hat, Dokumente rechtssicher zu unterzeichnen. Diese digitale Unterschrift legt nachträgliche Änderungen an einem Dokument
offen und schützt so vor Manipulation.
Die Dokumente werden von der Segosoft
Miele Edition im Format PDF/A-1 nach der
Norm ISO 19005-1:2005 erzeugt. Dieses
Format wurde speziell für die Langzeit­
archivierung entwickelt und gewährleistet
langfristige Auslesbarkeit. Die digitale
Signaturerstellung erfolgt elektronisch mit
Benutzernamen und Passwort und erfordert
keine zusätzliche Signatur-Hardware.
Gegenüber Speicherkartenlösungen mit
herkömmlichen Office-Programmen setzt
die Segosoft Miele Edition daher Maßstäbe bei Manipulationssicherheit und
rechtlicher Akzeptanz.
36
37
Möglichkeiten der Prozessdokumentation
in der Zahnarztpraxis
Die Dokumentation der Instrumentenaufbereitung kann je nach Kundenwunsch oder
Praxisgegebenheiten auf unterschiedliche
Art und Weise realisiert werden.
1. Elektronische Dokumentation:
Direktanbindung an einen Rechner
Thermo-Desinfektor bzw. Klein-Sterilisator
werden direkt über ein Kabel (bis zu 13 m
Länge) mit einem Rechner mit installierter
Dokumentationssoftware verbunden. Dabei
kann es sich um einen Rechner (Netbook,
Laptop, PC) im Hygieneraum handeln oder
aber auch um einen bereits vorhandenen
PC im Nachbarraum.
• Kurze Wege und einfaches Handling durch
Chargenfreigabe vor Ort im Hygieneraum
• Flexibelste Lösung bei der Anbindung von
zwei oder mehr Geräten im Hygieneraum
• Automatische Datenübermittlung vom
Gerät an die Software
• Digitale Archivierung
2. Elektronische Dokumentation:
Netzwerkanbindung
Thermo-Desinfektor bzw. Klein-Sterilisator
werden über das praxisinterne Netzwerk
an einen Rechner mit installierter Dokumentationssoftware angebunden, z. B. an
einen zentralen PC an der Rezeption. Die
Netzwerkintegration der Geräte mit ihrer
seriellen Schnittstelle erfolgt über Netzwerkwandler.
• Nutzung eines vorhandenen Praxis­
rechners
• Automatische Datenübertragung
vom Gerät an die Software
• Digitale Archivierung
3. Elektronische Dokumentation
via USB-Stick
Die Zwischenspeicherung der Prozess­
daten von Thermo-Desinfektor oder KleinSterilisator erfolgt über einen USB-Stick,
der anschließend in der Dokumentationssoftware ausgelesen wird.
• Geringer Aufwand für Rechner- und
Netzwerk-Infrastruktur
• Nutzung eines vorhandenen Praxis­
rechners
• Digitale Archivierung
4. Prozessdokumentation per Drucker
Die Prozessdaten werden über einen
Bon-Drucker im Hygieneraum ausgegeben.
Die Ausdrucke werden zur Archivierung
abgelegt.
Dokumentationsmöglichkeiten im Vergleich
Dokumentation: Prozessprotokoll
Dokumentation: Temperatur-/Druckkurven
Dokumentation: Routinekontrollen
Dokumentation: Wartung
Einfache digitale Signatur
Fortgeschrittene digitale Signatur mit Bezug zum Benutzer
Manuelle Freigabe durch Unterschrift
Digitale Freigabe mit Benutzer/Passwort
Komfort durch kurze Wege in der Praxis
Papierlose Datenarchivierung
Backup Funktion für Datensicherung
Erstellung von Sterilgutetiketten
Rechtssicherheit
Anschaffungspreis
38
• = verfügbar – = nicht verfügbar + = Bewertungsskala
PC-Direktanbindung
•
•
•
•
–
•
–
•
+++
•
•
Option
•
+++
Netzwerkanbindung
•
•
•
•
–
•
–
•
++
•
•
Option
•
++++
Dokumentation via USB
•
•
–
–
•
Option
•
Option
++
•
–
–
•
++
Drucker
•
–
–
–
–
–
•
–
+++
–
–
–
•
+
39
Segosoft Miele Edition –
Produkte und Zubehör
Segosoft Miele Edition
Prozessdokumentationssoftware
für PC-Direktanbindung oder
Netzwerkanbindung
Segosoft Miele Edition/USB-Lösung
Prozessdokumentationssoftware
für Datenübertragung per USB-Stick
Softwarepaket „Comfort Plus“
mit erweiterten Funktionen:
• Dokumentation von Prozessdaten,
Routinekontrollen, Wartungen
• Fortgeschrittene digitale Signatur mit
Benutzerbezug im PDF-Dokument.
• Benutzerbezogene Freigabe von
Prozessprotokollen mit Benutzername
und Passwort
• Benutzerverwaltung für beliebig viele
Benutzernamen/Passwörter
• Backup-Funktion für automatische
Datensicherung
Softwarepaket „Comfort“
mit Grundfunktionen:
• Dokumentation von Prozessdaten
• Einfache digitale Signatur
• Benutzerbezogene Freigabe
auf beiliegendem Unterschriftenblock
• Option: Software-Upgrade auf
„Comfort Plus“ z.B. für digitale Freigabe
mit Benutzernamen und Passwort,
weitere Funktionen siehe Softwarepaket:
„Comfort Plus“
Leistungsumfang:
• Software CD, Softwarepaket:
Comfort Plus, Installationsanleitung
• Lizenzkarte für 1 Gerät
• Option: Zusatzlizenz für weitere Geräte
• Kostenloser Support
Telefonischer Installationssupport
für 30 Tage, Softwareinstallation
und Einweisung
Anschließbare Geräte:
• Serielle Verbindung: max. 4 Geräte
Netzwerkanbindung: beliebig viele Geräte
Verbindungskabel
sind separat zu bestellen
40
Leistungsumfang:
Komplettpaket für 1 Gerät
• Software CD, Softwarepaket:
Comfort, Installationsanleitung
• USB-Stick
• USB-Datenlogger-Modul
Maße (H x L x B): 35 x 118 x 85 mm,
inkl. 230V-Netzteil, 1,8 m Stromkabel
• Serielles Schnittstellenkabel für
Verbindung von Gerät und Datenlogger
(Kabellänge: 3 m)
Anschließbare Geräte:
• max. 1 Gerät
• Option: Anschluss von bis zu 5 Geräten
möglich durch Software-Upgrade auf
„Comfort Plus“
Schnelle Etikettierung
mit Segolabel Miele Edition
Netzwerkkonverter Net500
Netzwerkkonverter Net500 zur Anbindung
von Geräten mit serieller Schnittstelle an ein
Praxisnetzwerk, Umwandlung von seriellen
Daten RS232 in Netzwerkdaten (TCP/IP)
Leistungsumfang:
• Netzwerkkonverter
Maße (H x L x B): 37 x 132 x 102 mm
inkl. 230V-Netzteil, 1,4 m Stromkabel
Protokolldrucker PRT100
Drucker zum Ausdruck von Prozess­
protokollen, Tintenstrahldruck mit
wasserfester Tinte
Weitere Zubehörkomponenten
Für die Verbindung von Gerät mit PC hält
Miele auf die Geräte abgestimmte Kabel
bereit. Bei der Auswahl der geeigneten Software sowie Hardware steht Ihnen Miele mit
Beratung und Unterstützung zur Seite.
Software für Sterilgutkennzeichnung
Mit der Software Segolabel Miele
Edition können in kurzer Zeit Etiketten
erstellt werden, die verpackte Sterilgüter
sicher mit einem Verfallsdatum kennzeichnen. Die Etiketten werden mit einem speziellen Drucker nach der Sterilisation erstellt
und enthalten Chargennummer, Erstelldatum und Verfallsdatum sowie den Namen
des verantwortlichen Praxismitarbeiters.
Auf Wunsch können Informationen über den
Packungsinhalt eingegeben werden. Eine
Kennzeichnung per Barcode ermöglicht
später die schnelle Zuordnung von Prozessdaten zu Patientendaten und ermöglicht so
die Nachvollziehbarkeit der Aufbereitung bis
zum Patienten.
Segolabel Miele Edition:
Starterkit
Komplettpaket mit Soft- und Hardware zur
Erstellung von Sterilgutetiketten. Es wird
empfohlen, Segolabel in Verbindung mit
Segosoft Miele Edition einzusetzen.
Leistungsumfang:
• Software CD, Installationsanleitung
• Etikettendrucker PRT200
inkl. Netzteil (Kabellänge: 3,8 m)
und USB-Kabel (Länge: 2 m)
• 1 Etikettenrolle à 1.000 Etiketten und
Farbtransferband (beide bei Miele auch
als Zubehör erhältlich)
41
Miele Vertrieb und Werkkundendienst –
der Rundum-Service-Vorteil
Miele Thermo-Desinfektoren und KleinSterilisatoren setzen Maßstäbe bei der
Instrumentenaufbereitung in der zahnärztlichen Praxis. Der kundenorientierte Miele
Vertrieb und der Werkkundendienst
mit seinem flächendeckenden, schnellen „Vor-Ort-Service“ garantieren einen
Rundum-Service, der das System4Dent
komplettiert.
Individuelle Serviceverträge
Mit den Miele Serviceverträgen werden
Ihre Miele Geräte regelmäßig durch den
speziell ausgebildeten Miele Werkkundendienst geprüft. Funktion und Sicherheit aller
wichtigen Bauteile werden analysiert. So
wird eine Fehlerfrüherkennung erzielt, die
Ersatzteile rechtzeitig ausgetauscht und die
Verfügbarkeit Ihrer Geräte sichergestellt.
Das Ausfallrisiko wird somit stark reduziert.
Die Inspektion, Wartung und Instandhaltung
tragen zur Werterhaltung Ihrer Geräte und
somit zur Sicherung Ihrer Investitionen bei.
Von Anfang an gut beraten
Schon vor dem Aufstellen der Geräte bietet
der Miele Vertrieb ausführliche Beratungsleistungen. Unsere Fachleute helfen bei
der Auswahl der für die jeweilige Praxis
am besten geeigneten Geräte und führen
dabei auch umfassende Wirtschaftlich­
keitsberechnungen durch. Auf Wunsch
unterbreitet Miele auch individuelle
Finanzierungsangebote.
• Beratung bei der Geräteauswahl
• Wirtschaftlichkeitsberechnungen
• Attraktive Finanzierungsmöglichkeiten
Rundum-Servicedienstleistungen
aus einer Hand
Schon bei der Anlieferung des neuen
Gerätes unterstützt Miele die Praxis mit
umfassenden Servicedienstleistungen. Von
Anfang an werden diese unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften und
Normen sowie der Gegebenheiten vor
Ort von sorgfältig ausgebildeten Medizinprodukte-Technikern durchgeführt.
Ihre Vorteile sind dabei:
• Qualitätsservice mit kurzen Reaktions­
zeiten durch ein flächendeckendes Netz
von Miele Medizinprodukte-Technikern
(z.B. in Deutschland über 150 Techniker)
• Kurze Anfahrtszeiten und ein
„Vor-Ort-Service“ werden innerhalb
von 24 Stunden gewährleistet
• Fachmännische Beratung in der
Anwendungstechnik
• 90% der Servicefälle werden sofort
beim Erstbesuch erledigt
• Sicherer Ersatzteil-Service (auch noch
15 Jahre nach Produktionsende für
funktionswichtige Orginal-Ersatzteile)
42
Miele bietet Ihnen folgende
Serviceverträge an:
Inspektionsvertrag
Der Inspektionsvertrag beinhaltet
folgende Leistungen:
• jährliche Inspektion inkl. Soll-/Ist-Vergleich
• detaillierte Beurteilung und Dokumen­
tation des technischen Zustandes
• Prüfung des Wartungszustandes
• elektrische Sicherheitsprüfung
• thermoelektrische Prüfung
Wartungsvertrag
Der Wartungsvertrag beinhaltet zusätzlich
zu den Leistungen des Inspektonsvertrages
folgende Leistungen:
• umfassende Wartung entsprechend dem
gerätespezifischen Miele Serviceplan
• Angebot für weitere Vorsorge- und
Instandsetzungsmaßnahmen
• vorbeugender Austausch definierter
Verschleißteile
• notwendige Sicherheitsprüfungen
Validierte Leistung
Miele bietet darüber hinaus eine Reihe von
Verfahrensprüfungen an, die von qualifizierten Miele Servicetechnikern entsprechend
den gesetzlichen und normativen Anforderungen sowie landesspezifischen Empfehlungen durchgeführt werden.
• Erstvalidierung bestehend aus
Installations-, Betriebs- und Leistungs­
qualifikation nach der Installation des
Gerätes
• Revalidierung (erneute Leistungsqualifikation) in der Regel alle 12 Monate, nach
einer Wartung, Reparatur oder nach
einer Änderung der Installations- oder
Betriebsparameter
• Leistungsprüfung für Thermo-Desinfektoren unter Berücksichtigung der Tatsache,
dass in der zahnärztlichen Praxis vorwiegend semikritische Instrumente aufbereitet
werden
Die Zahnärztekammern und die
zuständigen Kontrollbehörden geben
Auskunft darüber, welche Prüfung
jeweils ausreichend ist.
Nicht von ungefähr wird der Miele
Werkkundendienst seit Jahren wiederholt mit Spitzennoten für herausragende
Dienst­leistung ausgezeichnet (jährlich
ermittelt durch die SericeBarometer AG,
München).
Sollten zusätzliche Reparaturarbeiten
erforderlich sein, werden diese gesondert in
Rechnung gestellt.
Instandhaltungsvertrag
Der Instandhaltungsvertrag ermöglicht
eine besonders sichere Kostenkalkulation.
Zusätzlich zu den Leistungen des Wartungsvertrages umfasst er die Kosten für
alle notwendigen Reparaturen. Abgedeckt
werden sowohl die Kosten für Verschleißund Ersatzteile als auch die Lohn- und
Anfahrtskosten der Miele Service-Techniker.
43
Download PDF