Acronis True Image Echo Workstation

Benutzerhandbuch
Acronis
True Image Echo
Workstation
ACR07.ATI.ECHO.W-12.10.1F52
Copyright © Acronis, 2000-2007. Alle Rechte vorbehalten.
Acronis, Acronis Compute with Confidence, Acronis Snap Restore, Acronis
Recovery Manager, Acronis Secure Zone und das Acronis-Logo sind
eingetragene Warenzeichen von Acronis, Inc.
Linux ist ein eingetragenes Warenzeichen von Linus Torvalds.
Windows und MS-DOS sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft
Corporation.
Andere in diesem Buch erwähnte Namen können Warenzeichen oder
eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer sein und sollten
als solche betrachtet werden.
Die Veränderung und Verbreitung dieser Dokumentation ohne schriftliche
Genehmigung des Copyright-Inhabers ist untersagt.
Die Verbreitung des Werkes oder einzelner Bestandteile des Werkes in
beliebiger auf Papier abgedruckter Form (z.B. als Buch) zu kommerziellen
Zwecken ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des CopyrightInhabers verboten.
Diese Dokumentation wird ohne Anspruch auf Vollständigkeit zur
Verfügung gestellt. Der Autor gewährleistet nicht, dass der Inhalt
fehlerfrei ist, Ihren Anforderungen sowie dem von Ihnen gewünschten
Einsatzzweck entspricht. Weiterhin übernimmt der Autor keine Gewähr
für die Richtigkeit des Inhaltes, soweit nicht grob fahrlässiges oder
vorsätzliches Verhalten vorliegt. Teile oder die gesamte Dokumentation
können jederzeit ohne Ankündigung geändert werden.
Aktualisierungen
Verweise auf Linux überarbeitet
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis................................................................................... 3 Kapitel 1. Einführung ............................................................................ 5 1.1 Acronis True Image Echo Workstation..............................................................5 1.2 Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation....................................7 1.3 Neues in Acronis True Image Echo Workstation .................................................9 1.4 Nutzungsbedingungen der Software .............................................................. 11 1.5 Technische Unterstützung (Support).............................................................. 12 Kapitel 2. Technologien von Acronis.................................................... 13 2.1 File-Backup oder Disk-Imaging ..................................................................... 13 2.2 Vollständige, inkrementelle und differentielle Backups...................................... 14 2.3 Acronis Secure Zone ................................................................................... 15 2.4 Acronis Startup Recovery Manager ................................................................ 16 2.5 Acronis Backup Server ................................................................................. 17 2.6 Acronis Snap Restore .................................................................................. 20 2.7 Acronis Universal Restore (optional) .............................................................. 22 2.8 Backup auf Tape Libraries und Bandlaufwerke................................................. 25 Kapitel 3. Erste Schritte ...................................................................... 27 3.1 Systemanforderungen ................................................................................. 27 3.2 Acronis License Server ................................................................................ 29 3.3 Sicherheitsparameter für Acronis True Image Echo Workstation......................... 33 3.4 Sicherheitsparameter im Acronis Administrative Template ................................ 35 3.5 Installation von Komponenten ...................................................................... 36 3.6 Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation extrahieren ................. 43 3.7 Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation ausführen ................... 44 Kapitel 4. Acronis True Image Management Console........................... 46 4.1 Acronis-Komponenten remote installieren oder verwalten ................................. 47 4.2 Einen einzelnen Remote-Computer verwalten ................................................. 50 4.3 Computergruppen verwalten ........................................................................ 53 4.4 Backup-Server verwalten ............................................................................. 60 Kapitel 5. Acronis True Image Echo Workstation (Lokal) .................... 69 5.1 Das Programmhauptfenster.......................................................................... 69 5.2 Auf dem lokalen Computer arbeiten............................................................... 73 Kapitel 6. Backup ................................................................................ 76 6.1 Backup von Dateien und Verzeichnissen (File-Backup) ..................................... 76 6.2 Backup von Festplatten und Partitionen (Disk-Imaging).................................... 80 6.3 Einstellung von Backup-Optionen .................................................................. 83 Kapitel 7. Wiederherstellen von Backups ............................................ 95 7.1 Windows, Acronis Startup Recovery Manager oder Boot-CD? ............................. 95 7.2 Dateien und Verzeichnisse aus Datenarchiven wiederherstellen ......................... 97 7.3 Wiederherstellen aus Abbildarchiven............................................................ 100 7.4 Wiederherstellungsoptionen ....................................................................... 106 7.5 Erstellen von dynamischen Datenträgern und Volumes................................... 110 Kapitel 8. Tasks planen ..................................................................... 115 8.1 Einen neuen Task anlegen.......................................................................... 115 8.2 Tasks verwalten ....................................................................................... 122 Kapitel 9. Acronis Secure Zone .......................................................... 124 9.1 Die Acronis Secure Zone anlegen ................................................................ 125 9.2 Acronis Startup Recovery Manager .............................................................. 128 9.3 Die Acronis Secure Zone löschen................................................................. 130 Kapitel 10. Bootfähige Notfallmedien .................................................. 131 Copyright © Acronis, 2000-2007
3
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation Workstation
10.1 So erstellen Sie ein Notfallmedium .............................................................. 132 10.2 Win PE ISO mit Acronis True Image Echo Workstation.................................... 135 Kapitel 11. Operationen mit Archiven.................................................. 137 11.1 Validieren von Backup-Archiven .................................................................. 137 11.2 Durchsuchen und Mounten von Archiven ...................................................... 137 11.3 Abbild anschließen (mounten) .................................................................... 140 11.4 Abbild abschalten ..................................................................................... 142 11.5 Backups konsolidieren ............................................................................... 142 Kapitel 12. Andere Operationen .......................................................... 145 12.1 Benachrichtigungen .................................................................................. 145 12.2 Ereignisanzeige ........................................................................................ 146 12.3 Ereignisverfolgung .................................................................................... 147 12.4 Systemwiederherstellung verwalten............................................................. 148 Kapitel 13. Virtuelle Umgebungen ....................................................... 150 13.1 Backup von virtuellen Maschinen................................................................. 150 13.2 Wiederherstellung von Daten auf virtuellen Maschinen ................................... 151 13.3 Einsatz der Festplattenkonvertierung ........................................................... 151 Kapitel 14. Migrationstools.................................................................. 155 14.1 Festplatte klonen ...................................................................................... 155 14.2 Festplatte hinzufügen ................................................................................ 158 Kapitel 15. Kommandozeile und Scripting ........................................... 160 15.1 Im Kommandozeilen-Modus arbeiten ........................................................... 160 15.2 Scripting ................................................................................................. 176 Stichwortverzeichnis ........................................................................... 180 ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG ......................................................... 184 4
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1. Einführung
Acronis True Image Echo Workstation ist eine umfangreiche, zuverlässige
und kostengünstige Lösung für eine heterogene Infrastruktur, die aus
einer beliebigen Kombination von physikalischen oder virtuellen, im
Netzwerk eingebundenen oder offline arbeitenden Windows- oder Linuxbasierten Computern bestehen kann.
1.1
Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Echo Workstation erstellt ein transportables Image,
das unabhängig von der Hardware-Plattform erstellt und in einer
beliebigen physikalischen oder virtuellen Umgebung wiederhergestellt
werden kann.
Reduzierung von Ausfallzeiten
Acronis True Image Echo Workstation versetzt Sie in die Lage, in wenigen
Minuten komplette Systeme wiederherzustellen. Aus einem einzigen
Image heraus werden dabei Betriebssystem, Applikationen, Gerätetreiber, Datenbanken und Patches zurückgespielt. Es ist keine Neuinstallation
oder –konfiguration des Computers nötig.
Darüber hinaus kann mit der optional verfügbaren Technologie Acronis
Universal Restore die Wiederherstellung eines Images nicht nur auf
identischer Hardware stattfinden. Es ist ebenso möglich, das Image auf
neuer Hardware, zum Beispiel nach einem Defekt eines Motherboards,
wiederherzustellen oder auf einer virtuellen Maschine (VM).
Dank der Technologie Acronis Snap Restore kann ein Rechner bereits
während der Wiederherstellung genutzt werden, was die Ausfallzeiten
noch einmal eklatant senken kann. Die Möglichkeit des dateibasierten
Backups vervollständigt Acronis True Image Echo Workstation zu einer
kompletten Datensicherungslösung.
Komfortable Administration
Assistenten erledigen die schnelle Einrichtung von Backup- und
Wiederherstellungsaufgaben fast wie von selbst. So ist für den Einsatz
von Acronis True Image Echo Workstation nur geringer Schulungsaufwand nötig. Die Remote-Administration wird über eine zentrale
Managementkonsole gesteuert. Diese stellt sicher, dass alle Systeme
eines Netzwerks unabhängig von Domänen oder Arbeitsgruppen von
einer zentralen Stelle aus verwaltet werden können. Ein Agent, der auf
den Workstations von Remote gebootet werden kann, unterstützt
unbeaufsichtigte Wiederherstellungen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
5
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
Automatisierte Backups
Acronis True Image Echo Workstation enthält einen Terminplaner, in dem
Sie Sicherungsaufgaben erstellen und regelmäßig abarbeiten lassen.
Diese können auf die Arbeitsgruppen zugeschnitten sein, zu bestimmten
Zeiten ausgelöst oder an andere Ereignisse gebunden werden.
Um sicherzugehen, dass Sicherungen erstellt wurden oder ob Anwendereingaben erforderlich sind, können Sie sich Nachrichten per E-Mail oder
als Pop-Up auf den Bildschirm senden lassen. Im WindowsAnwendungsprotokoll vollziehen Sie nach, welche Events von Acronis
True Image Echo Workstation gestartet wurden. Diese Protokoll-Nachrichten können auch automatisch an einen SNMP-Clienten
gesendet werden.
Vor oder nach einem Backup-Vorgang starten Sie auf Wunsch über eine
einfache Befehlszeile Anwendungen oder Skripte. So können Sie zum
Beispiel vor der Erstellung eines Images die zu sichernden Daten auf
Viren überprüfen lassen.
Verfügbarkeit – 24 Stunden, 7 Tage die Woche
Mit Acronis Drive Snapshot verfügt Acronis True Image Echo Workstation
über eine Technologie, die Images im laufenden Betrieb erstellt. So
bleiben die wichtigen Rechner Ihres Netzwerks 24 Stunden, 7 Tage die
Woche verfügbar. Sowohl alle Betriebssystemdateien als auch der Master
Boot Record oder Boot Records einzelner Partitionen können ohne
Neustart gesichert werden. Die Prozessorauslastung während des
Sicherungsvorgangs bestimmen Sie. So bleibt immer genug Leistung für
systemkritische Anwendungen. Die Anpassung der Schreibgeschwindigkeit auf Festplatten und der genutzten Bandbreite im Netzwerk garantiert
eine weitere Minimierung der Auslastung benötigter Systeme.
Eine Funktion von Acronis True Image Echo Workstation macht es
möglich, Datenbanken wie MS Exchange Server, MS SQL Server oder
Oracle für einige Sekunden anzuhalten, um per Acronis Snapshot ein
Image der Datenbank zu erstellen.
Unterstützung aktueller Technologien
Der Trend zu 64-Bit-Systemen ist unverkennbar. Dual-Core-Prozessoren
mit 64 Bit und die dazu entwickelten Betriebssysteme sind in der Praxis
bereits nicht mehr wegzudenken. Acronis True Image Echo Workstation
unterstützt auch diese Systeme.
Problemloser Einsatz mit bestehender Hardware
Acronis True Image Echo Workstation unterstützt eine Vielzahl von
Sicherungsmedien, so dass seine Implementierung in Ihre Systeme
problemlos vonstatten gehen wird.
6
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
Darunter sind die Schlüsseltechnologien: Direct Attached Storage (DAS),
Network Attached Storage (NAS), Storage Area Networks (SAN) und
RAID-Verbünde. Zusätzlich ist die Sicherung auf Tape, USB- und
Firewire-Medien (IEEE-1394), CD, DVD, Floppy, ZIP-Drive und viele
weitere Medien möglich. Nutzen Sie den auf diesen Medien verfügbaren
Platz über eine vierstufige Kompression Ihrer Images und Backup-Archive
optimal aus.
Klonen von Festplatten und Einsatz neuer Festplatten
War es früher nötig, Installationen mehrerer angeschaffter Neugeräte
einzeln vorzunehmen, so erstellen Administratoren heute auf einem der
neuen Maschinen das komplette System und klonen es dann mit Acronis
True Image Echo Workstation auf alle weiteren Neugeräte.
Der Austausch einer Computer-Festplatte funktioniert ähnlich. Acronis
True Image Echo Workstation erstellt mit wenigen Mausklicks eine exakte
Kopie der alten Festplatte auf der neuen. Die Partitionsgrößen werden bei
unterschiedlichen Kapazitäten angepasst, damit alle Daten auf der neuen
Festplatte ihren Platz finden.
Konvertierung von Volumes
Acronis True Image Echo Workstation kann dynamische Volumes sichern
und wiederherstellen. Ein dynamisches Volume kann so wie es ist, über
das selbe Volume oder nichtzugeordneten Speicher einer dynamischen
Gruppe wiederhergestellt werden. Acronis True Image Echo Workstation
hat die notwendigen Werkzeuge für eine beliebige Datenträgerkonvertierung in Bezug auf Basisdatenträger und dynamische Volumes jeden Typs
(einfache Volumes, übergreifende Volumes, Stripesetvolumes, gespiegelte und RAID-5-Volumes) möglich. Die Tools sind in der bootfähigen
Programmversion verfügbar. Wenn Sie die Wiederherstellungsumgebung
von Acronis gebootet haben, können Sie die erforderliche dynamische
Gruppe auf einem Bare Metal oder auf einem Computer mit einem NichtWindows-Betriebssystem erstellen.
1.2
Komponenten von Acronis True Image Echo
Workstation
Acronis True Image Echo Workstation enthält die folgenden Komponenten:
•
Acronis True Image Management Console – Werkzeug für den
Remote-Zugriff auf Programmkomponenten von Acronis. Administratoren können mit dieser Konsole die Komponenten ferngesteuert
installieren, konfigurieren und steuern.
•
Acronis License Server ist ein Tool für die Verwaltung der Lizenzen,
die Sie für die Ausführung eines Acronis-Produkts erworben haben.
Copyright © Acronis, 2000-2007
7
Inhaltsverzeichnis
8
Benutzerhandbuch
•
Acronis True Image Agent – Applikation (Dienst), die auf dem
Client-Computer installiert wird und mit der die ferngesteuerte Verwaltung von Backup- bzw. Restore-Aufgaben auf einem Netzwerkcomputer mit Hilfe der Acronis True Image Management Console
realisiert wird (Acronis Tasks). Acronis True Image Echo Workstation
enthält Acronis True Image Agent für Windows für die Installation
auf Windows-Systemen). Der Agent funktioniert auf die gleiche Weise
wie das installierte Produkt, ist jedoch nach der Installation für den
Benutzer der lokalen Maschine nicht sichtbar.
•
Acronis Group Server – Verwaltungswerkzeug für die Planung, das
Monitoring und die Verwaltung von Gruppen-Backup-Tasks. Der
Acronis Group Server verteilt die Gruppen-Tasks auf die Agenten,
befragt die Agenten nach dem Status laufender Tasks und zeigt dem
Administrator die Zusammenfassung der Meldungen.
•
Acronis Backup Server – Werkzeug für die zentrale Ablage und
automatische Verwaltung von Backup-Archiven im Unternehmen. Der
Administrator kann eine Quota für die Verwaltung des Speicherplatzes
und Backup-Schemata einrichten, mit geplanten Tasks die Einhaltung
der Quota prüfen und bei Verletzung die Backups konsolidieren oder
auch einmalige Backup-Konsolidierungen durchführen. Diese Verfahren stellen die optimale Verwendung des Speicherplatzes sicher.
Außerdem ermöglicht Acronis Backup Server den Benutzern den
Zugriff auf eine Tape-Library, die an den Server angeschlossen ist.
•
Acronis True Image Echo Workstation (lokale Installation) –
Komponente für die lokale Verwaltung von Backup bzw. Restore der
Daten direkt auf dem lokalen Server mit zusätzlichen Funktionen im
Vergleich zu Acronis True Image Agent. Die Funktionspalette
beinhaltet die Planung von Backup-Tasks, das Backup und die Wiederherstellung von Daten, das Durchsuchen von Backup-Archiven, das
Mounten von Images als virtuelle Festplatten, das Klonen der Daten
von bestehenden Festplatten und die Einrichtung neuer Festplatten,
das Erstellen dynamischer Volumes, den Kommandozeilenmodus und
die Ausführung von Skripten.
•
Acronis Universal Restore ist ein separat zu erwerbendes Zusatzmodul für Acronis True Image Echo Workstation, das bei einem System,
das auf abweichender Hardware wiederhergestellt wird, die WindowsTreiber automatisch konfiguriert. Damit wird ein reibungsloser Start
des wiederhergestellten Systems ermöglicht.
•
Acronis Bootable Rescue Media Builder – Dieses Tool erstellt
bootfähige Notfallmedien, deren ISO-Image oder RIS-Pakete, die eine
Wiederherstellung der Daten bei beschädigten Windows-Systemen,
nach Hardwaredefekten oder auch auf Nicht-Windows-Systemen
ermöglichen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
1.3
Inhaltsverzeichnis
Neues in Acronis True Image Echo Workstation
Anwender der Vorversionen finden selbstverständlich den bisher
bewährten Funktionsumfang wieder. Eine Vielzahl neuer Funktionen
macht Acronis True Image Echo Workstation zu einer umfassenden
Backup-Lösung für Workstations, mit der sich die Vorbereitungen auf ein
Desaster-Recovery automatisiert, einfach und kostengünstig erledigen
lassen.
Acronis True Image Management Console
Die Acronis True Image Management Console bietet folgende neue
Funktionen:
•
Möglichkeit zum erneuten Herstellen der zuletzt benutzten Verbindung
•
Installation und Update von Acronis-Komponenten auf mehreren
Computern von einer zentralen Stelle aus
Acronis Group Server
Der Acronis Group Server wurde als Verwaltungswerkzeug für die
Planung, das Monitoring und die Verwaltung von Gruppen-Backup-Tasks
überarbeitet. Er bietet folgende neuen Funktionen:
•
Import und Export von Computern mit Hilfe von TXT- bzw. CSVDateien
•
Ausführen, Stoppen, Neustarten Bearbeiten und Prüfen von GruppenTasks
•
Gruppen-Tasks für die Validierung von Backups
•
Einstellung der Aktualisierungsrate für den Zustand der Computer
•
Wake-On-LAN-Funktion für das Starten von Backups
Acronis Backup Server
Acronis Backup Server, das Werkzeug für die zentrale Ablage und
automatische Verwaltung von Backup-Archiven im Unternehmen, bietet
folgende neuen Funktionen:
•
Import und Export von Archiven von externen Speicherorten
•
Begrenzungen für die Zahl der Verbindungen
•
Begrenzung der Bandbreite, die für eine Verbindung benutzt wird
•
Zugriff auf eine Tape Library für jeden Benutzer
Backup
Die bewährten Funktionen der Vorversionen für das Backup von Daten
wurden erweitert:
Copyright © Acronis, 2000-2007
9
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
•
Backup dynamischer Volumes
•
Backup und Wiederherstellung von Volumes, die größer als 2 TB sind
•
Verschlüsselung von Backups mit
(Schlüsselgröße 128, 192, 256 Bit)
•
Multi Volume Snapshot für Datenbanken, die sich über mehrere
Datenträger erstrecken
•
Begrenzung der benutzten Bandbreite im Netzwerk beim Backup auf
einen FTP-Server
•
Fehlerbehandlung: Ignorieren von fehlerhaften Sektoren,
Modus (keine Pop-Ups, Fortsetzen bei auftretenden Fehlern)
•
Dual Destination Backup: Acronis Secure Zone und freigegebenes
Netzlaufwerk
•
Support für VMware Consolidated Backup
•
Zurücksetzen des Archiv-Bits (nur bei File-Level-Backup)
•
Erstellen von zeitbasierten Namen für Backup-Dateien
dem
Industriestandard
AES
Stiller
Wiederherstellung
Die bewährten Funktionen der Vorversionen für die Wiederherstellung
von Daten wurden erweitert:
•
Wiederherstellung von dynamischen Volumes
•
Wiederherstellung von dynamischen System-Volumes mit Acronis
Snap Restore oder auf abweichender Hardware mit Acronis Universal
Restore
Task-Planung
Für die Planung von Tasks wurden neue Funktionen integriert:
•
Planung von Tasks für Validierung von Archiven
•
Start eines Tasks alle n Stunden bei täglicher Ausführung
•
Start eines Tasks bei Veränderung des freien Festplattenplatzes um
eine vorgegebene Größe
•
Klonen von Tasks
Benachrichtigung via E-Mail
Die Möglichkeiten des Programms zur Benachrichtigung per E-Mail
wurden verfeinert:
10
•
Benachrichtigung an mehrere E-Mail-Adressen
•
Angaben für die Felder Von und Betreff möglich
•
Anmeldung beim Posteingangsserver
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
Operationen mit Archiven
Neue Funktionen zum Umgang mit Archiven erweitern die bisherigen
Einsatzmöglichkeiten des Programms:
•
Konvertieren von Festplatten-Images in virtuelle Festplatten für
VMware, Microsoft und Parallels Virtual Machines
•
Konsolidieren von Backup-Dateien: Erstellen einer konsistenten Kopie
eines Archivs beim Löschen ausgewählter Backups
•
Durchsuchen von Archiven: Öffnen im Nur-Lesen-Modus für jedes
Image und jedes File-Level-Backup
Operationen mit Datenträgern
Völlig neu in das Programm aufgenommen wurden Funktionen zum
Umgang mit Datenträgern:
•
Konvertieren von Basisdatenträgern in dynamische Datenträger
•
Erstellen von dynamischen Volumes
Funktionen im Kommandozeilen-Modus
Einige bewährte Programmfunktionen wurden in den KommandozeilenModus übernommen:
•
MBR-Wiederherstellung
•
Backup auf FTP-Server
•
Logs auf ein Netzlaufwerk
•
Zusammenführen von nicht zugeordnetem Speicher durch Verschieben von Partitionen und Erstellen der Acronis Secure Zone im entstandenen Platz
Sicherheit
In der aktuellen Version wurde die verschlüsselte Kommunikation (SSL)
zwischen den Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation
eingebaut.
1.4
Nutzungsbedingungen der Software
Die Bedingungen für die Nutzung der Software Acronis True Image Echo
Workstation sind in der Lizenzvereinbarung am Ende dieses Handbuchs
beschrieben. Die Lizensierung von Acronis Acronis True Image Echo
Workstation basiert auf der Zahl der Maschinen, auf denen Acronis True
Image Agent und/oder Acronis True Image Echo Workstation (lokale
Version) installiert werden. Sie benötigen also eine Lizenz für jede
Mascine, für die ein Backup erstellt werden soll, egal, ob Sie das mit der
lokalen Installation, remote mit dem Acronis True Image Agent oder auf
Copyright © Acronis, 2000-2007
11
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
beiden Wegen tun. Die Zahl der Installationen von Acronis True Image
Management Console, Acronis Group Server und Acronis Backup Server
ist nicht begrenzt.
Acronis Universal Restore ist ein optionales Zusatzmodul von Acronis
True Image Echo Workstation, das separat erwerben werden muss und
eine eigene Seriennummer hat.
Es wird empfohlen, die Nummer durch Registrierung unter
www.acronis.de/registration/ zu personalisieren, um über Produktupdates
informiert zu werden und diese downloaden zu können.
1.5
Technische Unterstützung (Support)
Nutzer legal erworbener und registrierter Kopien von Acronis True Image
Echo Workstation erhalten technische Unterstützung von Acronis. Im
Problemfall sollten Sie jedoch zuerst versuchen, die Lösung in diesem
Handbuch oder in der integrierten Programmhilfe zu finden.
Falls Sie Probleme mit der Installation oder Nutzung des Programms
haben und diese weder mit dem Handbuch noch mit der Installationshilfe
des Programms lösen können, besuchen Sie die Zusammenstellung der
häufig gestellten Fragen (FAQ) auf den Acronis-Internetseiten unter der
Adresse http://www.acronis.de/support/.
Wenn Sie in der FAQ ebenfalls nicht fündig wurden, besuchen Sie die
Seite http://www.acronis.de/my/support. Nach erfolgter Registrierung
bzw. Anmeldung verwenden Sie das Kontaktformular für Ihre Anfrage.
Dazu benötigen Sie die Seriennummer Ihrer Kopie von Acronis True Image
Echo Workstation, die Sie auf einer Lizenzurkunde finden oder die Ihnen in
elektronischer Form übergeben wurde. Versuchen Sie, das Problem
umfassend zu schildern und vergessen Sie nicht, die verwendete
Hardware und die Version des Betriebssystems korrekt anzugeben.
Es wird vorausgesetzt, dass das Betriebssystem durch alle vorhandenen
Servicepacks und Patches auf dem neuesten Stand ist, für die
verwendete Hardware aktuelle Treiber installiert sind und Sie das neueste
Build von Acronis True Image Echo Workstation benutzen.
12
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 2. Technologien von Acronis
Acronis True Image Echo Workstation verwendet eine Vielzahl innovativer
Technologien von Acronis. Das nachfolgende Kapitel erläutert diese
Technologien, deren Anwendung und die im Handbuch verwendeten
Begriffe.
2.1
File-Backup oder Disk-Imaging
Ein Backup-Archiv (in diesem Handbuch auch Backup genannt) ist eine
Datei oder eine Gruppe von Dateien, die entweder eine Kopie aller
Informationen enthält, die auf den gewählten Festplatten bzw. Partitionen
enthalten sind (Images), oder eine Kopie ausgewählter Dateien und
Verzeichnisse.
Wenn Sie Dateien und Verzeichnisse sichern, werden nur die Daten
zusammen mit den Informationen des Verzeichnisbaums gesichert.
Die Sicherung von Festplatten und Partitionen wird auf eine spezielle Art
und Weise durchgeführt: Acronis True Image Echo Workstation erstellt
einen Sektor-basierten Snapshot der Festplatte, wobei das Betriebssystem, die Registry, Treiber, Anwendungen und Daten gespeichert werden.
Enthalten im Image sind auch die Systembereiche, die üblicherweise vor
dem Benutzer verborgen sind. Dieses Verfahren heißt Image erstellen
und das resultierende Backup-Archiv heißt häufig Festplatten-Image oder
Image einer Partition. Als deutscher Alternativbegriff ist auch der Begriff
Abbild üblich.
Acronis True Image Echo Workstation speichert für unterstützte
Dateisysteme nur die Teile der Festplatten, die wirklich Daten enthalten.
Außerdem werden weder die Inhalte der Auslagerungsdateien
(pagefile.sys bei Windows NT/2000/XP) gesichert, noch die Ruhezustandsdatei (hiberfil.sys). Dadurch reduziert sich die Zeit für die ImageErstellung, auch eine spätere Wiederherstellung wird beschleunigt.
Das Image (Abbild) einer Partition enthält alle Dateien und Verzeichnisse
unabhängig von deren Attributen (einschließlich der versteckten und
Systemdateien),
Boot-Record,
FAT
(File
Allocation
Table),
Stammverzeichnis und Track Null der Festplatte mit dem Master Boot
Record (MBR).
Das Image (Abbild) einer Festplatte enthält die Abbilder aller Partitionen
sowie Track Null der Festplatte mit dem Master Boot Record (MBR).
Die mit Acronis True Image Echo Workstation erstellten Image-BackupArchive haben standardmäßig die Endung “.tib”. Ändern Sie diese
Erweiterung nicht!
Beachten Sie, dass Sie aus den Backups der Festplatten bzw. Partitionen
auch ausgewählte Dateien oder Verzeichnisse wiederherstellen können.
Copyright © Acronis, 2000-2007
13
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
Dazu müssen Sie das Image als virtuelles Laufwerk anschließen
(mounten), wie das im Abschnitt 11.3, »Abbild anschließen (mounten)«
ab Seite 140 beschrieben ist.
2.2
Vollständige, inkrementelle und differentielle Backups
Acronis True Image Echo Workstation kann vollständige, inkrementelle
und differentielle Backups erstellen.
•
•
•
Ein vollständiges Backup (Voll-Backup, Grundsicherung) enthält alle
Daten genau so, wie sie im Moment der Backup-Erstellung waren. Es
bildet die Basis für spätere inkrementelle oder differentielle Erweiterungs-Backups, kann aber auch als eigenständiges Archiv benutzt
werden. Die Wiederherstellung eines vollständigen Backups geht
schneller im Vergleich zur Wiederherstellung von inkrementellen oder
differentiellen Backups.
Ein inkrementelles Backup enthält stets nur die Daten, die sich seit
dem letzten Backup geändert haben oder neu hinzugekommen sind.
Die Basis bei einem inkrementellen Backup ist entweder ein vollständiges Backup oder das zeitlich letzte inkrementelle Backup. Deshalb
ist jede inkrementelle Zuwachssicherung kleiner und benötigt weniger
Zeit für die Erstellung. Weil aber nicht jedes Inkrement alle Daten
enthält, sind immer alle inkrementellen Backups und das vollständige
Backup für eine Wiederherstellung nötig. Fehlt nur eine der inkrementellen Zuwachssicherungen, können die danach erfolgten inkrementellen Backups nicht wiederhergestellt werden. Für die Wiederherstellung
von inkrementellen Backups müssen sich alle inkrementellen Backups
zusammen mit dem Voll-Backup in einem Verzeichnis befinden.
Anders als beim inkrementellen Backup, wo jedes weitere Backup ein
weiteres Glied an eine Kette von Backups anfügt, erzeugt jedes
differentielle Backup eine unabhängige Datei mit den Daten, die seit
dem letzten Voll-Backup geändert wurden oder im Vergleich dazu
neu hinzugekommen sind. Die Wiederherstellung eines differentiellen
Backups wird weniger Zeit benötigen als die Wiederherstellung aus
einem inkrementellen, weil nicht erst eine lange Kette von Änderungen abgearbeitet werden muss.
Als Basis für inkrementelle bzw. differentielle Zuwachssicherungen dient
immer ein vollständiges Backup. Es ist unmöglich, differentielle oder
inkrementelle Backups wiederherzustellen, wenn das als Basis
verwendete vollständige Backup nicht zur Verfügung steht.
Nach der Defragmentierung einer Festplatte/Partition wird ein
inkrementelles bzw. differentielles Backup länger dauern als üblich. Das
hängt damit zusammen, dass durch die Defragmentierung große
Veränderungen auf dem Datenträger vorgenommen werden und diese
durch das Backup reflektiert werden. Es wird also empfohlen, dass Sie
nach jeder Defragmentierung ein Voll-Backup erstellen.
14
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
2.3
Inhaltsverzeichnis
Acronis Secure Zone
Die Acronis Secure Zone ist ein Bereich auf der Festplatte, auf den von
normalen Windowsanwendungen heraus kein Zugriff möglich ist. In
diesem besonders geschützten Festplattenbereich können Sie Abbildarchive zur schnellen Wiederherstellung von Partitionen oder Festplatten
sicher ablegen. Außerdem nimmt die Acronis Secure Zone Teile des
Acronis Startup Recovery Managers auf, mit dem Sie Acronis True Image
Echo Workstation im Fehlerfall vor dem Start des Betriebssystems
aktivieren und so eine zerstörte Systempartition wiederherstellen können.
Damit haben Sie die Möglichkeit zum Wiederherstellen von Partitionen
selbst dann, wenn das Betriebssystem nicht mehr startet. Auch das
Notfallmedium zum Start von Acronis True Image Echo Workstation ist
nicht nötig, da die Informationen zum Ausführen des Programms in den
Acronis Startup Recovery Manager integriert sind.
Die Acronis Secure Zone wird als logisches Laufwerk in der erweiterten
Partition erstellt. Das verwendete Dateisystem ist FAT32. Sie führen alle
Arbeiten in Zusammenhang mit der Acronis Secure Zone im
Betriebssystem aus, ein Neustart ist nur bei der Arbeit mit Systempartitionen erforderlich.
Eine konsistente externe Kopie der in der Acronis Secure Zone gespeicherten Archive kann auf einem freigegebenen Netzlaufwerk mit Hilfe der
Funktion Dual Destination Backup erstellt werden. Details finden Sie
unter »Dual-Destination Backup« ab Seite 91.
Acronis Secure Zone steht immer für die Aufnahme von Archiven bereit,
so lange ausreichend Platz für die Archivdatei vorhanden ist. Wenn nicht
genügend Platz verfügbar ist, werden ältere Archive gelöscht, um Platz zu
schaffen. Acronis True Image Echo Workstation benutzt dabei das
folgende Schema, um die Acronis Secure Zone zu bereinigen:
•
Wenn nicht genügend freier Speicher in der Acronis Secure Zone
vorhanden ist, um ein weiteres Backup abzulegen, löscht Acronis True
Image Echo Workstation das älteste vollständige Backup mit allen
darauf basierenden inkrementellen bzw. differentiellen Backups.
•
Wenn nur ein vollständiges Backup (mit darauf basierenden inkrementellen bzw. differentiellen Backups) vorhanden ist und ein neues
vollständiges Backup erfolgt, dann wird dieses vollständige Backup mit
allen darauf basierenden inkrementellen bzw. differentiellen Backups
bei Platzmangel gelöscht.
•
Andernfalls – es ist nur ein vollständiges Backup vorhanden und es
erfolgt ein inkrementelles bzw. differentielles Backup – erhalten Sie
eine Meldung, dass nicht genügend freier Speicher vorhanden ist. In
diesem Fall müssen Sie entweder das vollständige Backup neu erstellen oder die Acronis Secure Zone vergrößern.
Durch diese Funktionen können Sie die gewünschten Daten automatisch
mit Hilfe von Tasks ausführen, ohne dabei befürchten zu müssen, dass
Copyright © Acronis, 2000-2007
15
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
die Acronis Secure Zone überläuft (siehe Kapitel 8, »Tasks planen«,
Seite 115). Dennoch sollten Sie den in der Acronis Secure Zone
verfügbaren Platz regelmäßig überprüfen, insbesondere dann, wenn Sie
lange Ketten inkrementeller Backups erstellen.
Informationen über das Erstellen, Verändern oder Löschen der Acronis
Secure Zone mit Hilfe des zugehörigen Assistenten finden Sie ab
Seite 124 in Kapitel 9, »Acronis Secure Zone«.
Wenn Sie Acronis True Image Agent oder die lokale Version von Acronis
True Image Echo Workstation deinstallieren, besteht eine Möglichkeit, die
Acronis Secure Zone samt Inhalt zu erhalten oder auch die Acronis
Secure Zone zu entfernen. Wenn Sie Acronis Secure Zone und Inhalt
erhalten, besteht immer noch die Möglichkeit, den Inhalt bei Bedarf
wiederherzustellen.
Die Acronis Secure Zone sollte nicht der einzige Speicherort für Backups
sein. Falls physikalische Fehler an der Festplatte auftreten, könnte die
Acronis Secure Zone verloren gehen. Die Acronis Secure Zone sollte
deshalb nur ein Teil in einer unternehmensweiten Backup-Strategie sein.
2.4
Acronis Startup Recovery Manager
Der Acronis Startup Recovery Manager ist ein Boot-Manager, mit dem Sie
Acronis True Image Echo Workstation beim Rechnerstart durch einen
Druck auf die F11–Taste starten, bevor ein möglicherweise beschädigtes
Betriebssystem bootet. Notwendige Treiber für den Rechnerbetrieb
installiert Acronis True Image Echo Workstation beim Start selbst. Damit
haben Sie eine Alternative zum Booten vom bootfähigen Notfallmedium
bzw. vom RIS-Server, weil Sie kein separates Medium bzw. keine
Netzwerkverbindung für den Start von Acronis True Image Echo
Workstation benötigen.
Die Hauptaufgabe des Acronis Startup Recovery Managers ist das
Zurückspielen beschädigter Betriebssystempartitionen. Natürlich können
Sie auch andere Partitionen wiederherstellen, wenn Acronis True Image
Echo Workstation auf die Abbildarchive zugreifen kann.
Das vom Acronis Startup Recovery Manager gestartete Acronis True
Image Echo Workstation bietet alle Funktionen, die auch beim Start von
einem Notfallmedium möglich sind. Nähere Informationen finden Sie
daher im Kapitel »Der Start vom Notfallmedium«.
Beachten Sie: Der Acronis Startup Recovery Manager überschreibt bei
der Aktivierung den Master Boot Record (MBR) mit eigenem Boot-Code.
Wenn Sie den Bootmanager eines Drittanbieters installiert haben, müssen
Sie diesen nach Aktivierung von Acronis Startup Recovery Manager
wiederherstellen. Den Boot-Record eines Linux-Loaders (z.B. LiLo und
GRUB) könnten Sie vorsorglich in eine Linux-Root- (oder Boot-)Partition
anstelle in den MBR installieren, bevor Acronis Startup Recovery Manager
aktiviert wird.
16
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
2.5
Inhaltsverzeichnis
Acronis Backup Server
Acronis Backup Server, installiert auf einem Netzwerkcomputer, verwaltet
automatisch die Backup-Archive, die auf diesem Computer gespeichert
werden. Dazu werden Regeln benutzt, die ein Administrator festlegt.
Acronis Backup Server ermöglicht dem Administrator, eine einheitliche
Backup-Richtlinie für das gesamte Unternehmen zu erstellen. Dieses
Verfahren sichert eine optimale Nutzung des Speicherplatzes, der für
Backup-Archive benötigt wird. Veraltete Archive werden automatisch
gelöscht. Unabhängig davon ist aber gesichert, dass die Wiederherstellung der letzen Sicherung gewährleistet ist. Zusätzlich bietet Acronis
Backup Server die Möglichkeit, Gruppen-Tasks für Backups zu erstellen
und auszuführen.
Die nachfolgenden Abschnitte sollen Ihnen eine erste Vorstellung von den
Möglichkeiten von Acronis Backup Server vermitteln. Weitere Informationen zur Installation und zur Einrichtung von Acronis Backup Server finden
Sie ab Seite 39 im Abschnitt »Installation und Einrichtung von Acronis
Backup Server«. Informationen zur Verwaltung von Acronis Backup
Server finden Sie ab Seite 60 im Abschnitt »Backup-Server verwalten«.
Backup-Speicher und ihre Limits
Ein Backup-Server ist ein Computer im Netzwerk, auf dem Acronis
Backup Server installiert ist. Bei seiner Installation erstellt Acronis
Backup Server einen (Standard-)Backup-Speicher. Dieser Speicherort hat
folgende Eigenschaften:
•
Pfad - C:\Dokumente und Einstellungen\ All Users\ Anwendungsdaten\ Acronis\ BackupServer\ Backups
•
Maximale Größe des Backup-Speichers: Unbegrenzt
•
Maximale Speicherdauer (Tage): Unbegrenzt
Alle Daten, die beim Backup zum Backup-Server geschickt werden,
werden in diesem Standard-Backup-Speicher abgelegt.
Weil es nicht praktikabel oder effizient für Sie ist, alle gesicherten Daten
an einem Ort abzulegen, erlaubt der Backup-Server die Einrichtung von
so vielen Speicherorten, wie Sie benötigen. Dabei kann jeder Speicherort
seine eigenen Eigenschaften erhalten. Es gelten drei grundsätzliche
Regeln:
•
Jeder Backup-Speicher mit Ausnahme des Standard-Backup-Speichers
muss mindestens einem Computer oder Benutzer zugewiesen werden.
•
Jeder Benutzer und Computer kann nur einem Backup-Speicher
zugewiesen werden.
•
Der Standard-Backup-Speicher muss nicht zwingend einem Benutzer
oder Computer zugeordnet werden. Dennoch muss es auf einem
Backup-Server einen solchen Standard-Backup-Speicher geben.
Copyright © Acronis, 2000-2007
17
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
Sie können einen Speicherort für jeden Computer oder Benutzer während
des Hinzufügens zum Backup-Server einrichten, Computer und Nutzer
auf mehrere Orte aufteilen oder umgekehrt allen Benutzern und
Computern den gleichen Ort zuweisen.
Die Unterstützung einer Vielzahl kleiner Backup-Speicher auf einer
Festplatte erlaubt das Verfolgen der gesamten Festplattennutzung nicht.
Andererseits ist die manuelle Verwaltung von tausenden Archiven an
einem Ort ebenfalls keine Alternative. Sie werden sicher in der Praxis
eine passende Lösung für dieses Problem finden.
Sie können existierende Backup-Speicher verschieben, bereinigen oder
löschen bzw. deren Größenbeschränkungen und die Speicherperiode
bearbeiten.
Limits für Computer und Benutzer
Individuelle Limits bestimmen eine Quota für den Backup-Speicher für
jeden Computer oder Benutzer. Diese Limits umfassen
•
den maximalen Speicherplatz in Megabyte, der einem Benutzer oder
Computer zugewiesen wird;
•
die maximale Anzahl der Backups;
•
die maximale Anzahl der inkrementellen Backups für jedes VollBackup;
•
die maximale Aufbewahrungszeit für die Archive von Benutzern oder
Computern.
Diese Werte definieren, wie Acronis Backup Server seinerseits die
Backup-Archive behandelt.
Als erstes Backup der Daten eines Computers bzw. Benutzers auf den
Backup-Server wird ein Voll-Backup erstellt. Die nächsten Backups sind
inkrementell, bis die maximale Zahl der inkrementellen Backups erreicht
ist. Dann wird wieder ein Voll-Backup und ein Satz zugehöriger inkrementeller Backups erstellt, danach wieder ein Voll-Backup und so weiter.
Beim Backup auf Acronis Backup Server kann der Benutzer den BackupModus nicht wählen (vollständig, inkrementell oder differentiell). Der
Modus für das aktuelle Backup wird nach den o.g. Regeln von Acronis
Backup Server bestimmt.
Ein direktes Backup von Daten zum Backup-Server durch Benutzer oder
Computer wird keinen Erfolg haben, so lange eine Quota für den Platz
oder die Zahl der Backups besteht. Das Backup in einen vollen Speicherort wird ebenfalls unterbunden.
Ein Administrator kann die Einhaltung der Beschränkungen planmäßig
prüfen (einmalig, täglich, wöchentlich oder monatlich). Alle Archive auf
dem Backup-Server werden überprüft und wenn die Quota für den
Speicherplatz oder die maximale Anzahl der Backups überschritten sind,
werden die Backups wie folgt verarbeitet:
18
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
Wenn die Zahl der Backups oder der Speicherplatz die vorgegebenen
Werte überschreiten, dann wird Acronis Backup Server das erste VollBackup mit dem nachfolgenden ersten inkrementellen zu einem VollBackup zusammenführen. Wenn nötig, wird dieses neu entstandene VollBackup mit dem nächsten inkrementellen Backup zusammengeführt, bis
der belegte Speicher bzw. die Zahl der Backups die Limits einhalten.
Dieses Verfahren beeinträchtigt die Integrität der Archive nicht, einige
vorher vorhandene Wiederherstellungspunkte stehen aber nicht mehr zur
Verfügung. Dieser Vorgang heißt automatische Konsolidierung.
Wenn die maximale Aufbewahrungszeit erreicht ist, wird Acronis Backup
Server die veralteten Archive ohne jede Benachrichtigung löschen.
Computerprofile und Benutzerprofile
Bei der Installation erstellt der Acronis Backup Server eine Benutzergruppe:
Systemsteuerung →
Verwaltungswerkzeuge →
Computerverwaltung →
Lokale
Benutzer
und
Gruppen →
AcronisBackupServerUsers
Es gibt einen Administrator in dieser Gruppe. Bei der Installation des
Programms wird der angemeldete Benutzer automatisch in die Gruppe
eingefügt und beim Backup-Server als Administrator registriert.
Administratoren können auch die Archive auf dem Backup-Server
verwalten, auch die, die über Benutzerprofile erstellt wurden.
Es gibt zwei Profiltypen auf dem Backup-Server: Computerprofile und
Benutzerprofile.
Ein Profil ist ein Satz von Parametern, die jedem Computer und Benutzer
zugeordnet werden, die ihre Backups auf den Backup-Server ablegen.
Profile enthalten den Pfad zum Backup-Speicher und die oben beschriebenen Limits.
Computerprofile - praktisch Profile, die der Administrator benutzt werden benutzt, um Speicherplätze für Backup-Tasks einzurichten, die
von den Acronis True Image Agents ausgeführt werden.
Alle von Administrator ausgeführten Backups werden an denselben
Speicherort geschickt, der dem Computer zugeordnet ist.
Benutzerprofile werden benutzt, um Backup-Speicher für Backup-Tasks
zu managen, die von einer lokalen Installation von Acronis True Image
Echo Workstation ausgeführt werden. Wenn dann der Benutzer (oder ein
Task des Benutzers) den Acronis Backup Server als Ziel für das Backup
wählt, wird sein Backup zu seinem eigenen Backup-Speicher geleitet.
Operationen mit Archiven
Acronis Backup Server kann eine Liste von Backups zeigen, die auf dem
Backup-Server gespeichert sind, und diese nach Pfad, Benutzern oder
Computern sortieren. Falls es notwendig ist, kann ein Administrator
Copyright © Acronis, 2000-2007
19
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
anhand dieser Liste jedes Backup (z.B. außer dem ältesten Backup im
Archiv) manuell mit einem vorhergegangenen konsolidieren. Dabei wird
das vorhergehende Archiv gelöscht und eine Verkettung zwischen dem
gelöschten und dem zu konsolidierenden Backup hergestellt. Alle
Veränderungen, die in diesen Dateien enthalten waren, werden in den
übrigen Dateien zusammengeführt. Dieses Verfahren beeinträchtigt die
Integrität der Archive nicht, nur einige vorher vorhandene Wiederherstellungspunkte stehen nicht danach mehr zur Verfügung. Die Wiederherstellung der Daten wird aus jedem der verbleibenden Backups möglich sein.
Ein Archiv kann vom Acronis Backup Server auf eine lokale Festplatte
oder ein freigegebenes Netzlaufwerk exportiert werden. Umgekehrt ist es
auch möglich, ein Archiv von einer externen Quelle in den BackupSpeicher eines Benutzers oder eines Computers auf einem Backup-Server
zu importieren.
2.6
Acronis Snap Restore
Mit der Technologie Acronis Snap Restore können Sie das Betriebssystem
eines beschädigten Computers starten, bevor das Abbild komplett
wiederhergestellt wurde. Sie können also wenige Sekunden nach dem
Beginn der Wiederherstellung bereits wieder mit dem Computer arbeiten.
Die Wiederherstellung wird im Hintergrund fortgesetzt.
Einschränkungen
Dieses Feature ist gegenwärtig verfügbar für Abbildarchive, die aus der
Acronis Secure Zone wiederhergestellt werden (siehe Abschnitt Kapitel 9,
»Acronis Secure Zone«).
Acronis Snap Restore unterstützt keine Images mit Windows Vista. Falls
eine Edition von Windows Vista im Image gefunden wird, erscheint die
Option für die Ausführung von Snap Restore im Wiederherstellungsassistenten nicht.
Acronis Snap Restore arbeitet nicht, wenn das Image dynamische
Datenträger und Volumes enthält.
Natürlich können Sie Acronis Snap Restore nicht einsetzen, wenn das
Abbildarchiv kein Betriebssystem enthält (eine logische Partition oder das
Abbild einer Datenfestplatte) oder wenn Sie ein Datenarchiv wiederherstellen.
Arbeitsweise
Nach dem Start der Wiederherstellung erledigt Acronis Snap Restore
folgende Arbeitsschritte:
•
20
Es findet die Sektoren im Abbild, die Systemdateien enthalten, und
stellt diese Sektoren als erste wieder her. Das Betriebssystem ist dann
wiederhergestellt und kann bereits nach sehr kurzer Zeit gestartet
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
werden. Nach dem Start des Betriebssystems sieht der Benutzer
schon alle Dateien und Verzeichnisse, obwohl deren Inhalt eigentlich
noch nicht wiederhergestellt ist. Unabhängig davon kann die Arbeit
aber schon beginnen.
•
Während das Betriebssystem bereits läuft, wacht ein spezieller Treiber
über die Systemanfragen an das noch nicht vollständige Dateisystem.
Wenn der Benutzer Dateien öffnet oder Anwendungen startet, fängt
der Treiber alle Anfragen auf Dateien ab, die noch nicht wiederhergestellt sind, und stellt die nötigen Sektoren sofort wieder her, so dass
die Datei für die Anfrage vorhanden ist.
•
Zur gleichen Zeit läuft die Sektor-für-Sektor-Wiederherstellung im
Hintergrund weiter. Die vom System angeforderten Dateien haben
aber dennoch immer die höchste Priorität.
Die Erstellung des Abbilds wird beendet, ohne dass noch eine Benutzeraktion nötig ist. Wenn Sie auf diese Weise die Arbeit nach einem
Systemausfall so früh wie möglich wieder beginnen können, dann
gewinnen Sie mehrere Minuten kostbarer Arbeitszeit. Die Wiederherstellung eines 10-20 Gb großen Images (eine übliche Größe) nimmt etwa 10
Minuten in Anspruch. Je größer das wiederherzustellende Image, desto
mehr Zeit werden Sie sparen.
Damit Sie Acronis Snap Restore im Falle eines Systemfehlers nutzen
können, müssen Sie folgende Vorbereitungen treffen:
•
Installieren Sie Acronis True Image Echo Workstation (Lokale Version)
oder Acronis True Image Agent auf dem lokalen Computer (siehe
Abschnitt »Installation von Acronis True Image Echo Workstation
(lokale Version) und Acronis True Image Agent für Windows«, S. 37).
•
Erstellen Sie eine Acronis Secure Zone auf der Systemfestplatte (siehe
»Die Acronis Secure Zone anlegen«, Seite 125).
•
Aktivieren Sie den Acronis Startup Recovery Manager (siehe »Acronis
Startup Recovery Manager aktivieren«, Seite 129) und erstellen Sie
ein bootfähiges Notfallmedium mit Acronis True Image Echo Workstation.
•
Erstellen Sie das Abbild der Systemfestplatte in die Acronis Secure
Zone. Sie können auch die Abbilder weiterer Festplatten oder Partitionen dort ablegen, das Abbild des Systems ist für das Feature aber
unbedingt erforderlich.
Bei der Ausführung von Snap Restore wird die gegenwärtige Version von
Acronis
True
Image
Echo
Workstation
immer
die
gesamte
Systemfestplatte wiederherstellen. Wenn also die Systemfestplatte
mehrere Partitionen enthält und Sie den Einsatz von Acronis Snap
Restore planen, müssen Sie alle Partitionen der Systemfestplatte in das
Abbildarchiv aufnehmen. Andernfalls gehen bei Verwendung von Acronis
Snap Restore die Partitionen der Systemfestplatte verloren, die das
Abbildarchiv nicht enthält.
Copyright © Acronis, 2000-2007
21
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
Im Falle eines Systemfehlers booten Sie den Rechner vom bootfähigen
Notfallmedium oder benutzen beim Hochfahren die Taste F11, wenn die
entsprechende Aufforderung erscheint. Starten Sie die Wiederherstellung
(siehe Kapitel 7, »Wiederherstellen von Backups«) und wählen Sie das
Abbildarchiv der Systemfestplatte aus der Acronis Secure Zone. Wählen
Sie die Option zur Benutzung von Snap Restore und klicken Sie auf Fertig
stellen. Nach wenigen Sekunden wird der Rechner neu starten und das
wiederhergestellte System ausführen. Melden Sie sich an und beginnen
Sie die Arbeit – weitere Neustarts oder Benutzeraktionen sind nicht
erforderlich.
Sie können Snap Restore auch direkt mit Acronis True Image Echo
Workstation in unterstützten Windows-Betriebssystemen ausführen. Sie
sollten aber immer über ein bootfähiges Notfallmedium verfügen können,
falls Windows nicht bootet.
2.7
Acronis Universal Restore (optional)
Das Image einer Systemfestplatte kann problemlos auf der gleichen
Hardware wiederhergestellt werden, auf der es erstellt wurde. Die
Übertragung auf einen anderen Rechner kann auch erfolgen, wenn
dessen Hardware identisch ist. Wenn Sie aber z.B. das Motherboard
austauschen oder eine andere Prozessorversion benutzen, was bei einem
Hardwarefehler erforderlich sein könnte, wird das wiederhergestellte
System nicht bootfähig sein. Auch der Versuch, ein System mit Hilfe des
Images auf einen moderneren Computer zu übertragen, wird zu dem
gleichen Ergebnis führen, weil die Hardware des Zielrechners mit den
meisten Systemtreibern inkompatibel ist, die im Abbild enthalten sind.
Auch durch Benutzung von Microsoft System Preparation Tool (sysprep)
können Sie dieses Problem nicht beheben, weil Sysprep nur Plug-andPlay-Geräte wie Soundkarten, Netzwerkkarten, Drucker usw. ersetzen
kann. Die System- und Boot-Treiber müssen sowohl auf dem Quell- als
auch auf dem Zielsystem identisch sein (siehe Microsoft Knowledge Base,
Artikel 302577 und 216915). Es gibt aber keinerlei Konflikte bei
gleichzeitiger Anwendung von Sysprep und der anschließenden Benutzung von Acronis Universal Restore.
Mit der Technologie Acronis Universal Restore haben Sie eine effektive
Lösung zur Hardware-unabhängigen Systemwiederherstellung durch
Austausch der Hardware Abstraction Layer (HAL) und der Treiber für
Massenspeichergeräte.
Acronis Universal Restore ist einsetzbar für:
22
•
die schnelle Wiederherstellung eines beschädigten Systems auf
abweichender Hardware
•
das Hardware-unabhängige Klonen und Übertragen von Betriebssystemen
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
•
Inhaltsverzeichnis
die Migration von physikalischen auf virtuelle Maschinen oder
umgekehrt für die Systemwiederherstellung, den Test oder andere
Zwecke.
Acronis Universal Restore wird erst bei der Wiederstellung eines
Systemabbilds eingesetzt: Es ist nicht nötig, ein Abbild bei dessen
Erstellung
darauf
vorzubereiten,
dass
die
Wiederherstellung
möglicherweise auf abweichende Hardware erfolgen soll.
Informationen zur Installation von Acronis Universal Restore finden Sie
im Abschnitt »Installation von Acronis Universal Restore« auf Seite 38.
Überblick
Acronis Universal Restore durchsucht nach der Wiederherstellung des
System-Images auf der neuen Maschine automatisch den Standardtreiberspeicher von Windows, der im Image gespeichert ist, nach Treibern
für HAL und Massenspeichergeräte und installiert die Treiber, die zur ZielHardware passen. Falls Sie eine benutzerdefinierte Treiberablage (einen
Ordner, mehrere Ordner auf einem Netzlaufwerk oder einer CD) angeben,
wird diese ebenfalls durchsucht.
Der Standardtreiberspeicher von Windows wird im Registry-Schlüssel
SOFTWARE → Microsoft → Windows → Current version → DevicePath
definiert. Üblicherweise ist das der Ordner WINDOWS/inf.
Sie können die automatische Prozedur zur Suche bzw. Installation der
Treiber übergehen, indem Sie die Treiber manuell spezifizieren. Das kann
erforderlich sein, wenn die Ziel-Hardware für die Festplatten spezielle
Massenspeicher-Controller enthält (z.B. SCSI-, RAID- oder Fibre Channel
Adapter).
Die Hauptaufgabe von Acronis Universal Restore ist es, das wiederhergestellte System bootfähig zu machen. Die vorliegende Version dieses
Produkts behandelt nur Treiber für HAL und Massenspeichergeräte und
installiert keine Treiber für andere Geräte (Sound-Karten, NetzwerkAdapter, Video-Cards usw.). Sobald das System startet, übernimmt
Windows die Steuerung und initiiert den üblichen Erst-Start-Prozess. An
dieser Stelle können Sie Treiber für andere Geräte angeben, falls
Windows diese nicht automatisch findet.
Acronis Universal Restore und Microsoft Sysprep
Acronis Universal Restore ist kein System Preparation Tool. Sie können
damit jedes Systemabbild verwenden, das mit Acronis-Produkten erstellt
wurde, einschließlich solcher, die vor der Erstellung mit Microsoft Sysprep
bearbeitet wurden.
Durch den
Identifiers
verändert,
ausgeführt
Einsatz von Acronis Universal Restore werden die Securitynicht entfernt und auch die Benutzereinstellungen nicht
damit das System unmittelbar nach der Wiederherstellung
werden kann, ohne erneut der Domäne beitreten oder die
Copyright © Acronis, 2000-2007
23
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
Netzwerk-Benutzerprofile nach der Wiederherstellung erneut einrichten
zu müssen. Falls Sie diese Einstellungen jedoch auf dem wiederhergestellten System verändern möchten, müssen Sie das System vor der
Abbilderstellung mit Microsoft Sysprep bearbeiten und dann, wenn nötig,
mit Acronis Universal Restore wiederherstellen.
Einschränkungen von Acronis Universal Restore
Ein mit Acronis Universal Restore wiederhergestelltes System wird
möglicherweise nicht starten, wenn die Partitionsstruktur im Image oder
die Partitionsstruktur der Zielfestplatte nicht mit der der Quellfestplatte
übereinstimmen. Als Ergebnis wird der aus dem Image wiederhergestellte
Loader auf die falsche Partition zeigen, so dass das System entweder
nicht startet oder eine Fehlfunktion aufweist.
Das könnte unter nachfolgenden Bedingungen der Fall sein:
•
Sie haben nicht das Image einer kompletten Quellfestplatte erstellt,
sondern nur ausgewählter Partitionen. Bedenken Sie auch, dass die
Quellfestplatte möglicherweise eine versteckte Wartungs-Partition
enthalten könnte, die der Hersteller eingerichtet hat. Wenn Sie also
nicht die gesamte Festplatte, sondern nur die Systempartition ausgewählt hatten, wird diese Partition nicht im Image enthalten sein.
•
Sie haben nicht das Image einer kompletten Quellfestplatte wiederhergestellt, sondern nur ausgewählte Partitionen. In einigen Fällen,
besonders dann, wenn das System auf einer anderen als der ersten
Partition eingerichtet ist, kann das den Systemstart verhindern.
Um diese Probleme zu vermeiden, sollten Sie immer das Image der
gesamten Systemfestplatte sichern bzw. wiederherstellen
Acronis Universal Restore arbeitet nicht, wenn der Computer mit Hilfe
von Acronis Startup Recovery Manager gebootet wurde oder wenn das
Image in der Acronis Secure Zone abgelegt ist. Das hängt damit
zusammen, dass beide Tools für die schnellstmögliche Wiederherstellung
auf demselben Computer konzipiert sind.
Acronis Universal Restore erwerben
Acronis Universal Restore ist ein optionales Zusatzmodul für Acronis
True Image Echo Workstation. Es muss separat erworben werden und
wird mit einer eigenen Installationsdatei installiert.
Wenn Sie ein Windows-System wiederherstellen wollen und dabei eine
Zielfestplatte (physikalisch oder virtuell) im Assistenten zur Wiederherstellung anwählen, wird das Programm die für den Systemstart kritischen
Geräte vergleichen, die es in der Registry des im Image gespeicherten
Systems und auf dem Zielcomputer findet. Wenn Chipset, Motherboard
oder Massenspeichergeräte unterschiedlich sind und daher das Risiko
besteht, dass das System nach der Wiederherstellung nicht bootet,
werden Sie gefragt, ob Sie Acronis Universal Restore erwerben möchten.
24
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
In diesem Fall folgen Sie dem Link zum Erwerb von Acronis Universal
Restore. Diese Aufforderung erfolgt nicht, wenn Sie bereits im Besitz von
Acronis Universal Restore sind und dieses korrekt installiert ist. In diesem
Fall erscheint die Option zum Einschalten von Acronis Universal Restore
in einem der nächsten Schritte im Assistenten zur Wiederherstellung.
2.8
Backup auf Tape Libraries und Bandlaufwerke
Acronis True Image Echo Workstation unterstützt Tape
Autoloader und SCSI-Bandlaufwerke als Speichergeräte.
Libraries,
Tape Libraries und Autoloader stehen mit Hilfe von Acronis True Image
Echo Workstation (lokale Version) oder Acronis Backup Server als Ziel für
die Ablage der Archive im Zugriff. Die Abbildung (siehe Abb. 1) zeigt die
Varianten für den Zugriff auf Bänder für Netzwerke mit (I) und ohne (II)
Backup Server.
Abb. 1: Zugriff
auf
Bandlaufwerke,
Libraries und Autoloader (Schema)
Tape
Backup auf Tape Libraries und Autoloader
Eine Tape Library ist ein Speichergerät mit hoher Kapazität, das aus
einem oder mehreren Bandlaufwerken besteht und einem Roboter, der
mehrere Bandkassetten mit Hilfe eines Barcodes auswählt und lädt.
Geräte mit nur einem Laufwerk heißen üblicherweise Autoloader.
Tape Libraries werden weit verbreitet als ein effizientes Lager für die
langfristige Archivierung von Daten verwendet. Wenn eine Tape Library
voll ist, werden die alten Daten fortschreitend mit neuen Daten
überschrieben. Mit der Unterstützung von Tape Libraries kann Acronis
True Image Echo Workstation auf den Bändern mehrere Backup-Ketten
von verschiedenen Maschinen und Benutzern vorhalten.
Backup auf Bandlaufwerke
Für Backup und Wiederherstellung mit Hilfe von Bandlaufwerken gelten
gegenüber anderen Datenträgern folgende Besonderheiten:
Copyright © Acronis, 2000-2007
25
Inhaltsverzeichnis
Benutzerhandbuch
•
Ein Voll-Backup kann nur auf ein leeres Band gesichert werden. Falls
das Band bereits Daten enthält, dann wird es nach einer Rückfrage
gelöscht. Diese Rückfrage können Sie ausschalten, wie das im Abschnitt »Erweiterte Einstellungen« ab Seite 92 beschrieben ist.
•
Wenn Sie mehr als ein Archiv auf einem Band ablegen möchten, um
z.B. zwei Festplatten separat zu sichern, dann wählen Sie den inkrementellen Modus, wenn Sie das erste Backup für die zweite Festplatte
anlegen.
•
Datensicherungen auf Bandlaufwerken erfordern keine Dateinamen,
weder beim Anlegen noch beim Wiederherstellen.
Erfahrungsgemäß sind kurze Pausen erforderlich, um Bänder zu spulen.
Bänder mit geringer Qualität, ältere Medien oder verschmutzte
magnetische Köpfe können aber während des Schreib- oder
Lesevorgangs zu Pausen führen, die mehrere Minuten dauern.
Aufgrund der sequentiellen Zugriffsweise von Bandlaufwerken können die
auf Bändern gespeicherten Abbilder nicht als virtuelles Laufwerk
angeschlossen und damit nicht durchsucht werden.
Einstellungen für das Backup auf ein Band oder eine Tape Library
im Netzwerk
So bereiten Sie das Backup auf ein Band oder eine Tape Library im
Netzwerk vor:
1. Installieren Sie das Bandlaufwerk oder die Tape Library auf einer
Maschine (Server), die für alle Benutzer im Netzwerk zugänglich ist.
2. Installieren Sie Acronis Backup Server auf dieser Maschine (Server).
3. Erstellen Sie lokale Konten auf dieser Maschine (Server) für alle
Benutzer, die ihre Backups zu diesem Bandlaufwerk bzw. dieser Tape
Library ausführen sollen. Die Konten müssen zur Gruppe der BackupOperatoren gehören und mit den Konten übereinstimmen, mit denen
sich der Benutzer in Windows einloggt.
4. Wenn Sie mit dem beschriebenen Konto angemeldet sind, dann
können die Benutzer einer lokalen Installation von Acronis True Image
Echo Workstation das Bandlaufwerk bzw. die Tape Library beim Backup
in der Liste der Speichergeräte wählen. Der Administrator des Backup
Servers kann via Acronis True Image Management Console individuelle
oder Gruppen-Tasks für Computer erstellen, die ihre Daten auf der
Tape Library ablegen. Datensicherungen auf Bandlaufwerken erfordern
keine Dateinamen.
26
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
Kapitel 3. Erste Schritte
Bei einem Download des Programms erhalten Sie eine ausführbare
Programmdatei sowie Seriennummern zur Freischaltung des Programms
bzw. zum Import in den Acronis License Server, sofern die Verwaltung
über diesen erfolgen muss.
Die jeweils aktuellste Version des Handbuchs, die auch die eventuell in
neuen Builds (Minor-Updates) hinzugekommenen oder veränderten
Funktionen
beschreibt,
finden
Sie
im
Internet
unter
http://www.acronis.de/enterprise/download/docs/. Zum Lesen ist eine
Version von Adobe Acrobat Reader erforderlich.
Acronis True Image Echo Workstation arbeitet mit Assistenten und nach
einem einfachen Prinzip: Bei allen Aktionen stellen Sie zunächst mit Hilfe
des Assistenten eine Handlungsanweisung (Skript) für Acronis True
Image Echo Workstation zusammen. Mit den üblichen Schaltflächen
schreiten Sie z.B. schon während der Installation schrittweise Weiter
voran, gehen bei Bedarf bereits gewählte Schritte zur Kontrolle bzw.
Veränderung Zurück oder wählen Abbrechen, um den Vorgang nicht
auszuführen.
Veränderungen an Datenträgern erfolgen in dieser Phase noch nicht.
Durch Assistenten werden erst Veränderungen vorgenommen, wenn Sie
auf Fertig stellen klicken. Bis zu diesem Befehl stellt Acronis True Image
Echo Workstation lediglich eine Handlungsfolge (Skript) zusammen, die
Sie bis zur Bestätigung jederzeit ändern oder verwerfen können.
Diese einfache Bedienung der Assistenten wird im gesamten Handbuch
vorausgesetzt: Es wird bei der Beschreibung der Abläufe meist nicht
ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Sie den jeweils nächsten Schritt
eines Assistenten mit einem Klick auf die Schaltfläche Weiter auslösen
müssen.
3.1
Systemanforderungen
Nachfolgend erhalten Sie Informationen zu den minimalen Systemanforderungen, unterstützten Betriebs- und Dateisystemen sowie zu den
Speichermedien, auf denen Sie die Backup-Archivdateien ablegen
können.
Die neuesten Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen
finden
Sie
auf
den
Seiten
des
Produkts,
das
Sie
unter
http://www.acronis.de/enterprise/ auswählen.
Minimale Systemanforderungen
Für den Einsatz von Acronis True Image Echo Workstation sind durch die
verwendete Hardware folgende Mindestanforderungen zu erfüllen:
Computer mit CPU der Pentium-Klasse, 256 MB Arbeitsspeicher,
Disketten- oder CD-R/RW-Laufwerk für das Erstellen der bootfähigen
Notfallmedien, freier Speicherplatz für die Archivdateien, Netzwerkanbindung.
Copyright © Acronis, 2000-2007
27
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Unterstützte Betriebssysteme
Acronis True Image Management Console kann auf Computern installiert
und ausgeführt werden, auf denen eines der folgenden Betriebssysteme
installiert ist:
•
Windows Professional 2000 SP4/XP Professional SP2
•
Windows 2000 Server, 2000 Advanced Server/Server 2003
•
Windows XP Professional x64 Edition, Windows Server 2003 x64
Editions
•
Alle Editionen von Windows Vista (außer der Installation von Acronis
Komponenten auf Remote-Maschinen, auf denen Vista ausgeführt
wird)
Acronis True Image Echo Workstation und Acronis True Image Agent
können auf Computern installiert und ausgeführt werden, auf denen eines
der folgenden Betriebssysteme installiert ist:
•
Windows Professional 2000 SP4/ Professional XP SP2
•
Windows XP Professional x64 Edition
•
Alle Editionen von Windows Vista (außer Acronis Snap Restore)
Acronis Group Server und Acronis Backup Server können auf Computern
installiert und ausgeführt werden, auf denen eines der folgenden
Betriebssysteme installiert ist:
•
Windows Professional 2000 SP4/ Professional XP SP2
•
Windows Server 2000 /Advanced Server 2000 /Server 2003
•
Windows XP Professional x64 Edition, Windows Server 2003 x64
Editions
•
Alle Editionen von Windows Vista
Acronis Universal Restore (optionales AddOn, das separat
erworben werden muss)
•
Windows 2000 Professional SP4/XP Professional SP2
•
Windows XP Professional x64 Edition
•
Windows Vista (alle Editionen)
Die bootfähige exklusive Version von Acronis True Image Echo Workstation ermöglicht das Backup- bzw. Restore von Festplatten und Partitionen
auf einem Computer mit einem beliebigen PC-basierten Betriebssystem.
Unterstützte Dateisysteme
Das Programm bietet volle Unterstützung für die Windows-Dateisysteme
FAT16, FAT32 und NTFS, die Linux-Dateisysteme Ext2, Ext3, ReiserFS
und Linux-Swap. Für Festplatten anderer Dateisysteme oder beschädigte
Dateisysteme bietet Acronis True Image Echo Workstation eine Sektorfür-Sektor-Unterstützung für Partitionen. Damit können nach einem Start
28
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
des Computers von der Installations-CD oder einem Notfallmedium
beliebige Festplattenabbilder erstellt werden.
Unterstützte Speichermedien
Als Speichermedium für das Ablegen der Archivdateien stehen die
meisten der modernen Speichergeräte zur Verfügung:
•
Festplattenlaufwerke
•
Speichergeräte im Netzwerk wie Storage Area Networks (SANs) und
Network Attached Storage (NAS)
•
Tape Libraries, Autoloader, SCSI-Bandlaufwerke
•
IDE- und SCSI-RAID-Controller jeden Levels
•
FTP-Server
•
CD-R/RW, DVD-R/RW, DVD+R (einschließlich Double-Layer DVD+R),
DVD+RW, DVD-RAM. Gebrannte RW-Discs können unter Linux ohne
Kernel-Patch nicht gelesen werden.
•
USB1.1- /2.0-, FireWire (IEEE-1394)- und PC-Card-Speichergeräte
•
ZIP® und andere Wechselmedien
Der FTP-Server muss den passiven Modus für die Datenübertragung
unterstützen. Um auch die Wiederherstellung direkt vom FTP-Server zu
ermöglichen, teilen Sie das Archiv bei der Erstellung in Teile nicht größer
als 2 Gb auf. Es wird empfohlen, für den Quellcomputer die Ports 20 und
21 für TCP- und UDP-Protokolle zu öffnen und den Windows-Dienst
Routing und RAS auszuschalten.
3.2
Acronis License Server
Der Acronis License Server ist ein Tool für die Verwaltung der Lizenzen,
die Sie für die Ausführung eines Acronis-Produkts erworben haben.
Dieses Tool müssen Sie entweder lokal auf dem Computer installieren,
von dem aus Sie den (die) Server fernsteuern möchten (empfohlen) oder
mit Hilfe der zuvor installierten Management Konsole auf einem
beliebigen Computer. Sie können weder Acronis True Image Agent noch
andere lizenzpflichtige Acronis-Komponenten auf dem lokalen oder einem
Remote-Computer benutzen, bis Sie die Seriennummer(n) in den Acronis
License Server importiert haben.
Die Lizenzierung von Acronis True Image Echo Workstation basiert auf
der Zahl der Maschinen, auf denen der Acronis True Image Echo
Workstation (Lokale Konsole) oder ein Acronis True Image Agent
ausgeführt werden. Mit anderen Worten: Sie benötigen eine Lizenz für
jede Maschine, für den Sie ein Backup erstellen bzw. eine Sicherung
wiederherstellen wollen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie das direkt mit
der lokalen Konsole oder ferngesteuert über Acronis True Image Agent
oder auf beiden Wegen ausführen möchten. Sie benötigen z.B. auch dann
zwei Lizenzen, wenn Sie eine Workstation sichern und dieses Image auf
einer zweiten Maschine wieder herstellen möchten.
Copyright © Acronis, 2000-2007
29
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Die Zahl der Server und Workstations, die als Speicherort für Archivdateien oder für die Ausführung der Acronis True Image Management
Console benutzt werden, wird nicht berücksichtigt. Ebenso nicht
berücksichtigt wird die Zahl der Installationen von Acronis License
Server, Acronis True Image Backup Server und Acronis True Image
Group Server.
Vor der Installation eines Acronis-Produkts mit Acronis License Server
müssen Sie den speziellen Acronis License Server dieses Produkts
installieren und zwar unabhängig davon, ob bereits der Acronis License
Server eines anderen Produkts auf dem gleichen Computer installiert ist.
Nach der Installation einer weiteren Variante von Acronis License Server
können Sie dann die zugehörigen Seriennummern der unterschiedlichen
Produkte mit einer Acronis License Server Management Console
verwalten.
Installation
Eine lokale Installation von Acronis License Server erfolgt komfortabel
durch den Installationsassistenten. Dazu starten Sie die Setup-Datei des
erworbenen Produkts
1. Der Begrüßungsbildschirm enthält Befehle für die Installation der
Komponenten. Klicken Sie auf den Link von Acronis License Server.
2. Es erscheint der Endbenutzerlizenzvertrag: Lesen Sie aufmerksam,
aktivieren Sie danach die Option Annehmen und klicken Sie auf
Weiter.
3. Wählen Sie die Option Typisch und klicken Sie auf Weiter. Bei der
typischen Installation erfolgt eine lokale Installation von Acronis
License Server und Acronis License Server Management Console.
Alternativ wählen Sie die Option Benutzerdefiniert, um zu entscheiden, welche Komponente lokal installiert wird.
4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um Acronis License Server zu
installieren.
Beim Erwerb des Produkts haben Sie eine oder mehrere Seriennummern
zur Lizenzbestätigung erhalten. Sie können diese Seriennummer(n)
manuell in den Lizenzserver importieren oder alle gleichzeitig aus einer
Datei importieren. Es wird empfohlen, für die Verwaltung der Lizenzen
zunächst eine einfache Textdatei anzulegen, in die Sie die erworbenen
Lizenzen eintragen. Als Speicherort könnte der Ordner dienen, in dem
auch der Lizenzserver gespeichert ist. Falls Sie die Lizenzen per Mail oder
in anderer Weise in elektronischer Form erhalten haben, speichern Sie
diese als TXT-Datei oder als EML-Datei. Beim Importieren einer Datei im
Textformat filtert der Acronis License Server die zugehörigen Serienummern aus dem Text heraus.
Seriennummern in den Acronis License Server importieren
Der einfachste Weg zum Import der Seriennummern führt über die
Acronis License Server Management Console. Nach der Installation auf
30
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
einem lokalen Computer finden Sie den Befehl zum Start von Acronis
License Server Management Console im Startmenü. Bei der ersten
Ausführung müssen Sie eventuell einer aktiven Firewall mitteilen, dass
das Programm LicenseServerConsole nicht weiter geblockt werden soll.
Nach dem Start entscheiden Sie je nach Speicherort von Acronis License
Server, ob Sie die Lizenzen auf dem lokalen Computer verwalten
möchten oder erst zu einem Computer mit installiertem Acronis License
Server verbinden müssen. Für den Import der Lizenzen wählen Sie das
Element Verfügbare Lizenzen verwalten. Beim ersten Start ist das
Fenster leer, da noch keine Lizenzen importiert wurden. Klicken Sie auf
Lizenz hinzufügen in der Seitenleiste. Es startet der Assistent zum
Hinzufügen von Lizenzen. Im zweiten Schritt haben Sie die Wahl,
Seriennummern manuell einzutragen und hinzuzufügen
oder die
Seriennummern aus einer Datei zu importieren. Nach Auswahl dieser
Option klicken Sie auf Durchsuchen und selektieren die Datei mit den
Seriennummern. Nach dem Klick auf Weiter sehen Sie die Zusammenfassung: Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Import zu starten. Nach
Abschluss des Imports sehen Sie die Lizenznummern und deren
Verwendung. Außerdem finden Sie in der Seitenleiste die Werkzeuge zum
Verwalten von verwendeten Lizenzen, zum Hinzufügen weiterer Lizenzen
und zum Entfernen von Lizenzen.
Seriennummern mit dem Acronis License Server Management
Tool importieren
Acronis
License
Server
enthält
das
Kommandozeilentool
LicenseServerCmdLine.exe, mit dem Sie einen installierten Acronis
License Server steuern und die Lizenzen managen. Sie können den
Status abfragen, die Lizenzen kontrollieren und weitere Lizenzen
hinzufügen.
Nach einer benutzerdefiniert ausgeführten lokalen Installation von
Acronis License Server Management Tool finden Sie die Datei
LicenseServerCmdLine.exe im Installationsordner, üblicherweise also im
Ordner C:\Programme\Acronis\LicenseServer.
Zum Ausführen des Programms müssen Sie die Eingabeaufforderung
starten (cmd.exe) und in dieses Verzeichnis wechseln oder dieses
Verzeichnis als Standardpfad definieren, um das Programm zu starten.
Um alle Lizenzen in einem Arbeitsgang zu importieren, benutzen Sie
folgenden Befehl:
LicenseServerCmdLine --import-file computername filename
computername – Name des Computers, auf dem der Acronis License
Server installiert ist.
filename – Name der Datei (*.txt oder *.eml) mit den Seriennummern.
Wenn
diese
Datei
im
gleichen
Verzeichnis
wie
die
Datei
LicenseServerCmdLine.exe abgelegt ist, reicht der Dateiname.
andernfalls muss der vollständige Pfad angegeben werden.
Beispiele:
Copyright © Acronis, 2000-2007
31
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
LicenseServerCmdLine --import-file wsa3456 c:\alsrv\sn.txt
LicenseServerCmdLine --import-file 192.168.0.163 c:\alsrv\sn.txt
LicenseServerCmdLine --import-file localhost sn.txt
Wenn Sie die Seriennummern manuell importieren möchten, benutzen
Sie den Befehl
LicenseServerCmdLine --import [computername] [serial1] [serial2] …
computername – Name des Computers, auf dem der Acronis License
Server installiert ist.
serial – Lizenz (Seriennummer)
Beispiele:
LicenseServerCmdLine --import 192.168.0.163
2FFFF-3GGGG-4HHHH-IIII5-KKKK6
AAAAA-BBBBB-CCCCC-DDDDD-EEEEE
LicenseServerCmdLine --import localhost AAAAA-BBBBB-CCCCC-DDDDD-EEEEE 2FFFF3GGGG-4HHHH-IIII5-KKKK6
LicenseServerCmdLine --import MyServer NL6ER-HDVVY-2ZJ27-RRMMH-AH7Q7
LicenseServerCmdLine.exe Referenz
LicenseServerCmdLine.exe benutzt folgende Syntax:
LicenseServerCmdLine [option] [parameter1] [parameter2]
Optionen und Beispiele für die Benutzung:
--list
LicenseServerCmdLine --list
Zeigt eine Liste der aktiven Computer im lokalen Netzwerk, auf denen ein
Acronis License Server installiert ist.
--status [computername oder IP-Adresse]
LicenseServerCmdLine --status MyServer
LicenseServerCmdLine --status 192.168.0.163
LicenseServerCmdLine --status localhost
Zeigt den Status des durch DNS-Computernamen oder die IP-Adresse
spezifizierten Computers, auf dem Acronis License Server installiert ist.
Falls der Server auf dem lokalen Computer kontrolliert werden soll, kann
er auch über localhost angesprochen werden.
Sie sehen zunächst, ob es am angegebenen Ort einen Acronis License
Server gibt. Wenn auf dem spezifizierten Computer ein Acronis License
Server gefunden wurde, sehen Sie die Zahl der dorthin importieren und
die noch verfügbaren Lizenzen.
--import [computername] [serial1] [serial2]
LicenseServerCmdLine --import 192.168.0.163
2FFFF-3GGGG-4HHHH-IIII5-KKKK6
AAAAA-BBBBB-CCCCC-DDDDD-EEEEE
LicenseServerCmdLine --import localhost AAAAA-BBBBB-CCCCC-DDDDD-EEEEE 2FFFF3GGGG-4HHHH-IIII5-KKKK6
LicenseServerCmdLine --import MyServer NL6ER-HDVVY-2ZJ27-RRMMH-AH7Q7
Fügt Informationen über eine neue Lizenz hinzu (neue Seriennummer).
Sie können mehr als eine neue Seriennummer importieren, wenn Sie
32
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
zwischen den
schreiben.
einzelnen
Erste Schritte
Seriennummern
jeweils
ein
Leerzeichen
--import-file [computername] [filename]
LicenseServerCmdLine --import-file wsa3456 c:\alsrv\sn.txt
LicenseServerCmdLine --import-file 192.168.0.163 c:\alsrv\sn.txt
LicenseServerCmdLine --import-file localhost c:\alsrv\sn.eml
Importiert die Lizenzen (Seriennummern) aus einer vorbereiteten
Textdatei (*.txt, *.eml) auf den spezifizierten Acronis License Server. In
der Textdatei stehen die vorhandenen Seriennummern.
--help
LicenseServerCmdLine --help
Zeigt einen Hilfetext mit einer Zusammenstellung der Optionen.
3.3
Sicherheitsparameter für Acronis True Image Echo
Workstation
Acronis True Image Echo Workstation unterstützt alle Sicherheitsstandards, die in den Server- bzw. den lokalen Versionen von Windows
benutzt werden.
•
Damit ein Benutzer Acronis-Komponenten auf einem Computer
installieren kann, muss er Mitglied der Gruppe der Administratoren auf
diesem Computer sein.
•
Um einen Remote-Zugriff auf Acronis True Image Agent zu erhalten,
muss der Benutzer der Acronis True Image Management Console
Mitglied der Gruppe der Administratoren oder der Backupoperatoren
sein.
•
Acronis Group Server benutzt Anmeldeinformationen eines Administrators, um die Backup-Tasks auf den Computern auszuführen. Sie
werden bei der Installation von Acronis Group Server nach diesen
Anmeldeinformationen gefragt. Die dabei angegebenen Anmeldeinformationen werden benutzt, um den Dienst von Acronis Group Server
auszuführen und für alle Computer im Netzwerk verwendet.
•
Es wird empfohlen, ein einheitliches Konto für alle Computer zu
verwenden, auf denen Acronis True Image Agent installiert ist. Domänen-Administratoren können das Konto des Domänen-Administrators
verwenden. In einer Arbeitsgruppe ist es sinnvoll, dass Sie für den
Zugriff auf Computer, auf denen Sie einen Agenten installieren bzw.
nutzen wollen, ein Konto für Administratoren oder Backup-Operatoren
mit dem gleichen Benutzernamen und Kennwort auf allen Computern
einrichten. Wenn Sie ein solches einheitliches Konto nicht einrichten
möchten, dann geben Sie nach der Installation von Acronis Group
Server die Anmeldeinformationen für jeden Computer separat ein
(siehe auch in Abschnitt »Computergruppen verwalten« ab Seite 53).
Sie können beide Methoden kombinieren und z.B. einen einheitlichen
Account für Mitglieder einer Domäne und individuelle Accounts für
Mitglieder einer Arbeitsgruppe erstellen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
33
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Einstellungen für die Firewall
Acronis True Image Echo Workstation benutzt die folgenden Ports und IPAdressen für Remote-Operationen:
Server (Acronis True Image Agent) UDP-Port: 9876
Server (Acronis True Image Agent) TCP-Port: 9876 oder, wenn dieser
nicht verfügbar ist, einen anderen freien Port
Client (Acronis True Image Management Console) UDP-Port: 9877 oder,
wenn dieser nicht verfügbar ist, einen anderen freien Port
IPv4-Multicast-Adresse: 239.255.219.45
IPv6-Multicast-Adresse: FF05::fAA5:741E.
Es kann sein, dass Sie die zugehörigen Einstellungen manuell vornehmen
müssen. Optionen für die Windows-Firewall, die in Windows XP SP 2 und
Windows Server 2003 integriert ist, werden automatisch eingestellt.
Dennoch sollten Sie die Einstellung Datei- und Druckerfreigabe unter
Systemsteuerung → Windows-Firewall → Ausnahmen aktivieren, bevor
Sie Remote-Operationen starten.
Verschlüsselte Kommunikation
Acronis True Image Echo Workstation bietet die Möglichkeit für die
sichere Übertragung aller Daten zwischen den Acronis-Komponenten im
lokalen Netz und durch die DMZ, einschließlich des Backup-Streams.
Die Verschlüsselung startet im frühesten Stadium eines Verbindungsversuchs, so dass alle in den nächsten Schritten übertragenen Daten
(einschließlich der erforderlichen Daten für die Authentifikation der
Clients) bereits verschlüsselt sind.
Wenn die Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation
installiert sind, ist die verschlüsselte Kommunikation zwischen ihnen
automatisch eingeschaltet.
Die früheren Versionen von Acronis True Image Echo Workstation
unterstützen die verschlüsselte Kommunikation nicht. Deshalb wird die
Verbindung zu solchen Komponenten nicht verschlüsselt, falls diese im
Netzwerk gefunden werden. Sie haben die Möglichkeit, die nichtverschlüsselte Kommunikation mit einigen oder allen Komponenten von
Acronis True Image Echo Workstation vollständig abzuschalten. In
diesem Fall können die Komponenten keinen Kontakt mehr zu den
früheren Versionen aufnehmen.
Frühere Versionen von Acronis True Image Management Console können
nicht mit Agenten von Acronis True Image Echo Workstation
kommunizieren. Die Konsole muss auf Acronis True Image Echo
Workstation Console aktualisiert werden.
Die Verschlüsselung erfolgt mit dem Secure Socket Layer Mechanismus.
An der Verschlüsselung sind zwei Seiten beteiligt:
•
34
Client-Applikation – die Applikation, die versucht, die Verbindung
herzustellen (zu initiieren). Das sind die Acronis Management Console
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
oder Acronis Group Server. Acronis True Image Echo Workstation ist
bei der Ausführung von Backups auf den Backup-Server ebenfalls in
der Rolle des Clienten.
•
3.4
Server-Applikation – die Applikation, zu der der Client die Verbindung
herstellen möchte. Das könnten Acronis True Image Agent, Acronis
Group Server oder Acronis Backup Server sein.
Sicherheitsparameter im Acronis Administrative
Template
Wie beschrieben erfordert die Verschlüsselung kein spezielles Setup. Die
Verbindung zu Acronis-Komponenten früherer Versionen wird nicht
verschlüsselt. Um die nicht verschlüsselte Kommunikation zu allen oder
einigen ausgewählten Komponenten von Acronis True Image Echo
Workstation vollständig auszuschalten, benutzen Sie die administrative
Vorlage, die von Acronis zur Verfügung gestellt wird.
Mit Hilfe der Microsoft Gruppenrichtlinien kann die Vorlage einem
einzelnen Computer oder einer ganzen Domäne hinzugefügt werden.
Acronis Administrative Template hinzufügen
Folgende Schritte sind nötig, um das Acronis Administrative Template im
Windows-Gruppenrichtlinienobjekt-Editor hinzufügen:
1. Starten
Sie
den
Windows-Gruppenrichtlinienobjekt-Editor
(WINDOWS\system32\gpedit.msc).
2. Öffnen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt, das Sie bearbeiten möchten,
und klicken Sie im Konsolenbaum mit der rechten Maustaste auf
Administrative Vorlagen.
3. Klicken Sie auf Vorlagen hinzufügen/entfernen.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
5. Suchen Sie das Acronis Administrative Template (\Programme\
Gemeinsame Dateien\ Acronis\ Agent \acronis_agent.adm oder
\Programme\ Acronis\ TrueImageConsole\ acronis_agent.adm)
und klicken Sie auf Öffnen.
6. Sobald das Template hinzugefügt ist, öffnen Sie es und nehmen die
erforderlichen Einstellungen vor.
Detaillierte Informationen über den Windows GPO Editor finden Sie unter
http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/aa374163.aspx.
Detaillierte Informationen über Gruppenrichtlinien finden Sie unter
http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/aa374177.aspx.
Verschlüsselungsoptionen
Wenn die Grundeinstellung Enabled gewählt ist, werden im unteren
Bereich zwei Kontrollkästchen als Verschlüsselungsoptionen zugänglich:
•
Server erfordert Verschlüsselung - Dieses Kontrollkästchen definiert
das Verhalten des Servers, wenn der Client keine verschlüsselten
Verbindungen unterstützt. Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist,
Copyright © Acronis, 2000-2007
35
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
wird die Kommunikation mit diesem Client abgebrochen. Wenn es
deaktiviert ist, wird dem Client eine nicht verschlüsselte Verbindung
gestattet.
•
Client erfordert Verschlüsselung - Wenn die Verbindung zu einer
Server-Applikation hergestellt wird, versuchen die Acronis ClientApplikationen immer, eine verschlüsselte Verbindung herzustellen.
Das Kontrollkästchen definiert das Verhalten des Clients, wenn der
Server keine Verschlüsselung unterstützt. Wenn es deaktiviert ist,
dann wird eine nicht verschlüsselte Verbindung hergestellt. Wenn es
aktiviert ist, wird die Verbindung nicht hergestellt.
Abb. 2: Verschlüsselungsoptionen
Nach dem Hinzufügen des Templates oder der Bearbeitung der Optionen
sollten Sie die Remote Agents neu starten.
3.5
Installation von Komponenten
Die Installation von Acronis True Image Echo Workstation oder einer der
anderen
Komponenten
erfolgt
komfortabel
durch
einen
Installationsassistenten.
Wenn Sie eine Trial-Version von Acronis True Image Echo Workstation
installiert haben, müssen Sie diese vor der Installalation der Vollversion
deinstallieren.
•
Klicken Sie im Installationsmenü auf einen der verfügbaren Einträge,
z.B. Installation von Acronis True Image Echo Workstation, um die
lokale Installation der damit gewählten Komponente zu starten.
Folgen Sie dann den Schritten des Assistenten.
Wenn Sie im Installationsbildschirm auf das Symbol mit dem
Fragezeichen klicken, starten Sie die Installationsanleitung mit weiteren
Details zur Installation.
Es wird empfohlen, zuerst die Acronis True Image Management Console
zu installieren. Danach sind Sie in der Lage, andere Komponenten remote
36
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
auf einem anderen Computer zu installieren. So könnten Sie z.B. die
Acronis True Image Management Console auf einem beliebigen Computer, z.B. einem Notebook, installieren und dann ferngesteuert die
Komponenten auf den zugehörigen Maschinen installieren: Acronis True
Image Agent auf der zu sichernden Maschine oder Acronis Backup Server
auf der Maschine mit den gewünschten Speichergeräten.
Installation von Acronis True Image Echo Workstation (lokale
Version) und Acronis True Image Agent für Windows
Für Acronis True Image Echo Workstation und Acronis True Image Agent
entscheiden Sie im Schritt Setup-Typ, auf welche Weise Sie das Produkt
installieren:
•
Typisch - die am häufigsten genutzten Programmfeatures werden
installiert (empfohlen für die meisten Benutzer).
•
Benutzerdefiniert - erlaubt die Auswahl der zu installierenden
Programmfeatures und deren Speicherort (empfohlen für erfahrene
Benutzer). Dabei können Sie z.B. den Builder für bootfähige Notfallmedien (Acronis Media Builder) abwählen, z.B. weil Sie mit einem
Box-Produkt bereits über ein bootfähiges Notfallmedium verfügen.
Wenn Sie den Builder für bootfähige Notfallmedien dagegen installieren, können Sie damit jederzeit ein solches Medium, dessen ISOImage oder ein bootfähiges RIS-Paket erstellen, indem Sie die Erstellung im Programmhauptfenster von Acronis True Image Echo Workstation starten oder den Builder selbst ausführen. Ebenfalls zur Verfügung steht bei Installation von Acronis True Image Echo Workstation
die Komponente Bart PE Plug-In für Acronis True Image Echo Workstation.
Bei Installation von Acronis True Image Agent entscheiden Sie, ob Sie
Acronis Secure Zone Manager mit installieren oder nicht.
Obwohl Sie mit Acronis True Image Echo Workstation direkt unter
Windows Backup-Archive erstellen können, könnte eine Wiederherstellung aber den Start von einem bootfähigen Notfallmedium erfordern.
Deshalb ist die Installation des Builders (Acronis Media Builder) ebenso
wie die Erstellung bootfähiger Notfallmedien dringend anzuraten.
Das bekannte Werkzeug Bart PE wird benutzt, um eine Windows-ähnliche
Umgebung von CD zu starten. Anwendungen für diese Umgebung werden
in Form von Plug-Ins installiert. Durch Auswahl dieses Plug-Ins während
der Installation (in der typischen Installation ausgeschaltet) haben Sie die
Möglichkeit, Acronis True Image Echo Workstation in die Bart-PEUmgebung zu integrieren. Die dafür notwendigen Dateien werden
zusammen mit den anderen Programmdateien im Installationsverzeichnis
abgelegt.
•
Komplett - alle Programmfeatures der Komponente werden installiert
(erfordert den größten Speicherplatz).
Überprüfen Sie die Einstellungen: Sie sehen hier auch, welche Programmkomponenten in welchen Ordner installiert werden. Mit einem
Copyright © Acronis, 2000-2007
37
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Klick auf Fertig stellen starten Sie den Kopiervorgang. Die Dateien
werden auf die Festplatte kopiert, der Installationsfortschritt ist zu sehen.
Zum Abschluss der Installation muss der Computer neu gestartet werden.
Bestätigen Sie die entsprechende Abfrage von Acronis True Image Echo
Workstation-Setup.
Unmittelbar nach der Installation einer per Download erworbenen Version
von Acronis True Image Echo Workstation oder nach Installation eines
Updates sollten Sie ein bootfähiges Notfallmedium erstellen. Damit ist
gewährleistet, dass immer die aktuellste Version der Software auch auf
dem Notfallmedium zur Verfügung steht.
Bei der lokalen Installation erstellt Acronis True Image Echo Workstation
ein neues Gerät im Gerätemanager (Systemsteuerung → System →
Hardware → Gerätemanager → Acronis Devices → Acronis TrueImage
Backup Archive Explorer). Deaktivieren oder deinstallieren Sie dieses
Gerät nicht, es ist für das Mounten von Abbildarchiven als virtuelle
Laufwerke erforderlich.
Installation von Acronis Group Server
Acronis Group Server kann nur lokal installiert werden, indem das SetupProgramm auf dem Computer ausgeführt wird.
Wenn Sie Acronis Group Server installieren, werden Sie nach den
Anmeldeinformationen gefragt. Die Anmeldeinformationen, die Sie
angeben, werden für die Ausführung des Dienstes von Acronis Group
Server verwendet und für alle Computer im Netzwerk.
3.3,
Verwenden
Sie
einen
einheitlichen
Account,
wie
in
»Sicherheitsparameter für Acronis True Image Echo Workstation«
beschrieben. Wenn Sie diesen einheitlichen Account nicht benutzen
möchten, dann geben Sie die Anmeldeinformationen für jeden Computer
nach der Installation von Acronis Group Server ein.
Installation von Acronis Universal Restore (optional)
Acronis Universal Restore ist ein optionales Programm-Feature. Es kann
separat erworben werden und wird mit einer eigenen Setup-Datei
installiert. Acronis Universal Restore hat eine eigene Seriennummer, die
bei der Installation eingegeben werden muss.
Die Installation kann nur erfolgen, wenn mindestens eine der folgenden
Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation installiert ist:
Acronis True Image Agent für Windows
Acronis True Image Echo Workstation (lokale Version)
Acronis Bootable Media Builder.
Acronis Universal Restore kann auf einem Netzwerkcomputer entweder
lokal mit Hilfe des Setup-Programms installiert werden oder ferngesteuert
mit Hilfe eines Dienstes für die Remote-Installation. Die Remote-
38
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
Installation von Acronis Universal Restore mit Hilfe der Acronis True
Image Management Console wird nicht unterstützt.
Nach der Installation integriert sich Acronis Universal Restore automatisch in die o.g. Komponenten. Sichtbar wird das in den Bezeichnungen
der Komponenten. So ändert sich z.B. die Titelzeile einer lokalen
Installation von Acronis True Image Echo Workstation in Acronis True
Image Echo Workstation mit Universal Restore.
Installation und Einrichtung von Acronis Backup Server
Bevor Sie einen Acronis Backup Server installieren, sollten Sie den
Abschnitt 2.5, »Acronis Backup Server« ab Seite 17 lesen, um sich über
die Funktionalität dieser Komponente zu informieren, und die für Ihr Netz
optimalen Richtlinien zur Speicherverwendung definieren.
Es wird empfohlen, Acronis Backup Server wie folgt zu benutzen:
1. Richten Sie eine Maschine (Server) mit einem Systemlaufwerk und
einem Speicherlaufwerk mit hoher Kapazität ein.
2. Installieren Sie Acronis Backup Server auf dem System und starten Sie
neu.
Unter Windows XP Professional SP2 oder Windows Server 2003 muss die
Einstellung Datei- und Druckerfreigabe unter Systemsteuerung →
Windows-Firewall → Ausnahmen aktiviert sein. Andernfalls sind die
Benutzer nicht in der Lage, Backups auf dem Acronis Backup Server
abzulegen.
3. Verbinden Sie die Acronis True Image Management Console mit dem
Acronis Backup Server.
Wenn Sie innerhalb einer Domäne zu einem Acronis Backup Server
verbinden, beachten Sie, welcher Ihrer Accounts (Domäne oder lokal) im
Backup Server hinterlegt ist. Wenn Sie einen lokalen Account zur
Installation von Acronis Backup Server verwendet haben und sich danach
auf der Konsole mit dem Domänen-Account einloggen, dann geben Sie
den lokalen Benutzernamen inklusive des Backup Server Namens ein
(z.B. Server1\username). Ansonsten wird die Anmeldung als DomänenAnmeldung identifiziert.
Copyright © Acronis, 2000-2007
39
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 3: Verbindung zum Backup Server ist
hergestellt
4. Mit der Befehlsfolge Acronis Backup Server Management →
Standardeinstellungen → Backup-Speicher spezifizieren Sie den Pfad
zum Laufwerk des Speichers. Sie können einen Ordner als BackupSpeicher auf dem Laufwerk des Speichers einrichten. Um den Ordner
im Baum zu sehen und ihn dem Pfad hinzuzufügen, klappen Sie den
Baum einmal zusammen und wieder auf.
5. Klicken Sie auf Zurück → Backup-Speicher konfigurieren, überzeugen
Sie sich, dass der neue Standardspeicherort erstellt ist und löschen Sie
den bisherigen Standardspeicherort in \Dokumente und Einstellungen.
6. Richten Sie die Beschränkungen für den Speicherplatz und die
Speicherperiode ein, die für die Umsetzung der Richtlinien erforderlich
sind. Dafür wählen Sie Backup-Speicher konfigurieren → Speicherort
wählen → Quota und Zeitlimits. Die maximale Größe des Speicherorts
kann aus der maximal verfügbaren Größe abzüglich der geschätzten
Größe des größten Backups berechnet werden. Es muss Platz für die
temporären Dateien verbleiben, die während einer Konsolidierung
erstellt werden.
7. Richten Sie die Standardlimits für Benutzer und Computer ein, die für
die Umsetzung der gewählten Richtlinie erforderlich sind. Dafür wählen
Sie Acronis Backup Server Management → Standardeinstellungen →
Quota und Zeitlimits. Der maximal erlaubte Festplattenplatz für einen
Benutzer/Computer kann aus der maximal verfügbaren Größe dividiert
durch die Zahl der Benutzer und Computer ermittelt werden. Der Wert
für diese Einstellung kann die maximal verfügbare Größe insgesamt
erreichen.
8. Lesen Sie die Empfehlungen für die verwendeten Profile im Abschnitt
»Computerprofile und Benutzerprofile«, Seite 19. Entscheiden Sie, ob
Sie mehr als einen Administrator auf dem Backup-Server benötigen.
Wenn das der Fall ist, fügen Sie einen Administrator auf folgende
Weise hinzu:
40
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
•
Fügen Sie den lokalen oder den Domänen-Account des Administrators
der Gruppe AcronisBackupServerUsers auf dem Backup Server hinzu.
•
Klicken Sie auf Benutzerprofile → Hinzufügen.
•
Klicken Sie auf Erweitert und dann auf Jetzt suchen. Sie erhalten
eine Benutzerliste.
•
Wählen Sie den Benutzernamen. Je nachdem, ob Sie Acronis Backup
Server als lokaler oder als Domänen-Administrator installiert haben,
erhalten Sie eine Auswahl von lokalen oder Domänen-Benutzern.
Abb. 4: Auswahl eines Mitglieds der Gruppe
AcronisBackupServerUsers
•
Wählen Sie Benutzer mit Administratorrechten erstellen.
•
Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen.
10.Legen Sie fest, welchen Benutzern das Backup der Daten auf den
Backup-Server erlaubt wird. Diese Benutzer fügen Sie auf folgende
Weise hinzu:
•
Fügen Sie den lokalen oder den Domänen-Account der Benutzer der
Gruppe AcronisBackupServerUsers auf dem Backup-Server hinzu.
•
Klicken Sie auf Benutzerprofile → Hinzufügen.
•
Wählen Sie den Benutzernamen.
•
Wählen Sie die Option Standardeinstellungen.
•
Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
41
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 5: Benutzer oder Administrator?
11.Legen Sie die Computer fest, deren Administratoren das Backup mit
Hilfe eines Acronis True Image Agent ausführen. Diese Computer fügen
Sie auf folgende Weise hinzu:
•
Klicken Sie auf Computerprofile → Hinzufügen.
•
Wählen Sie einen Computer oder tragen Sie dessen Namen ein.
•
Wählen Sie die Option Standardeinstellungen.
•
Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen.
Abb. 6: Hinzufügen eines Computers
12.Richten Sie einen Task zur Überprüfung der Überschreitungen von
Quota und Zeitlimits ein, der für die Umsetzung der gewählten Richtlinie erforderlich ist. Wählen Sie dazu Acronis Backup Server
Management →
Standardeinstellungen →
Planung
der
automatischen Konsolidierung und Backup-Verwaltung.
42
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
•
Wählen Sie die Option Periodisch.
•
Wählen Sie die Option Wöchentlich.
•
Planen Sie die Prüfung einmal wöchentlich in einer Zeit, die außerhalb
der Spitzenbelastungen im Netzwerk liegt.
•
Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen.
Nach diesen Vorbereitungen ist der Backup-Server bereit für den Einsatz.
Um als Administrator ein Backup über eines der eingerichteten Computerprofile einzurichten, verbinden Sie in der Acronis True Image
Management Console zum Agenten auf dem Remote-Computer und
richten Sie wie üblich einen Backup-Task ein, wobei Sie Acronis Backup
Server → Name des Backup-Servers → Personal Backup Location als
Ziel für die Ablage des Backups wählen.
Benutzer können ein Backup auf die gleiche Weise mit Hilfe der lokalen
Installation des Programms und Auswahl des gleichen Speicherortes
ausführen.
3.6
Komponenten von Acronis True Image Echo
Workstation extrahieren
Während der Installation der Acronis True Image Management Console
werden alle für die Installation der Komponenten von Acronis True Image
Echo Workstation nötigen Dateien (.msi) extrahiert und im Ordner
C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Acronis\RemoteInstall
abgelegt. Damit können Sie alle Komponenten mit Hilfe von Acronis True
Image Management Console remote installieren, modifizieren oder
reparieren.
Um Komponenten von Acronis True Image Echo Workstation auf einem
lokalen Computer zu installieren, können Sie die nötigen Setup-Dateien
auch separat verwenden. Dazu müssen Sie die Dateien einzeln extrahieren: Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag im Installationsmenü klicken, finden Sie den Befehl Extrahieren, mit dem Sie das für
Microsoft Installer nötige Paket extrahieren. Dabei können Sie bestimmen, wo die Installationsdatei abgelegt wird. Acronis True Image Echo
Workstation unterstützt Microsoft Installer (msiexec.exe) mit all seinen
Befehlen.
Deinstallieren der Programmkomponenten
Sie können Acronis True Image Echo Workstation und eine installierte
Komponente alternativ zum oben beschriebenen Verfahren über die
Systemsteuerung von Windows deinstallieren.
1. Starten Sie die Windows-Systemsteuerung.
2. Schalten Sie in den Bereich Software – Programme ändern oder
entfernen.
3. Markieren Sie die zu entfernende Komponente.
Copyright © Acronis, 2000-2007
43
Erste Schritte
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
4. Klicken Sie auf Entfernen, um die gewählte Komponente zu deinstallieren.
5. Bestätigen Sie die Nachfrage und warten Sie die Vollendung der
Handlungen ab.
Auch wenn Sie nicht ausdrücklich darauf hingewiesen werden sollten:
Starten Sie den Rechner nach Abschluss der Deinstallation neu, um den
Vorgang zu beenden.
3.7
Komponenten von Acronis True Image Echo
Workstation ausführen
Dieser Abschnitt beschreibt die Methoden zum Starten der Komponenten
von Acronis True Image Echo Workstation.
Ausführen von Acronis True Image Echo Workstation (Lokale
Version)
Es gibt zwei Varianten, um die Arbeit mit der lokalen Installation von
Acronis True Image Echo Workstation zu beginnen:
•
Für die Ausführung im normalen Modus starten Sie Acronis True
Image unter Windows mit dem Befehl Start → (Alle) Programme Æ
Acronis → Acronis True Image Echo Workstation → Acronis True
Image Echo Workstation oder mit einem Klick auf das bei der Installation angelegte Symbol auf dem Windows-Desktop.
•
Wenn Ihr Betriebssystem aus irgendeinem Grund nicht startet,
können Sie den Acronis Startup Recovery Manager ausführen, der
natürlich zuvor aktiviert sein muss (siehe Abschnitt »Acronis Startup
Recovery Manager«). Um dieses Programm zu starten, drücken Sie
während des Bootvorgangs die Taste F11, wenn die zugehörige
Meldung zum Drücken dieser Taste auffordert. Acronis True Image
startet im exklusiven Modus, der die Wiederherstellung des Systems
aus einem zuvor erstellten Abbild der Festplatte bzw. Partition erlaubt.
Wenn die Daten auf Ihrer Festplatte total zerstört sind und Sie deshalb
gar nicht mehr starten können (oder Sie den Acronis Startup Recovery
Manager nicht aktiviert haben), sollten Sie das während der Installation
oder später erstellte bootfähige Notfallmedium benutzen. Beim Booten
von diesem Medium wird Acronis True Image Echo Workstation
automatisch ebenfalls im exklusiven Modus starten und die Wiederherstellung der beschädigten Partitionen ermöglichen.
Acronis True Image Management Console ausführen
Um die Acronis True Image Management Console oder eine andere lokal
installierte Komponente auszuführen, nutzen Sie den Befehl im Startmenü von Windows, z.B. Start → (Alle) Programme → Acronis True Image
Management Console → True Image → Acronis True Image
Management Console.
44
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erste Schritte
Andere Komponenten ausführen
Acronis True Image Agent, Acronis Backup Server, Acronis License Server
und Acronis Group Server laufen als Windows-Dienste unmittelbar nach
der Installation und einem Neustart des Systems (falls dieser erforderlich
ist). Danach werden Sie bei jedem Neustart des Systems ebenfalls
automatisch gestartet und können auf dem üblichen Weg wie andere
Dienste auch gestoppt und gestartet werden.
Copyright © Acronis, 2000-2007
45
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kapitel 4. Acronis True Image Management
Console
Die Acronis True Image Management Console ist das Tool für die
Verwaltung von Backup- und Restore-Tasks auf Remote-Computern, auf
denen der Acronis True Image Agent installiert ist. Damit können Sie die
Backup-Archive eines Unternehmens mit Hilfe von Gruppen-und BackupServern verwalten und zielgerichtet Backup- und WiederherstellungsTasks für jeden Computer im Netzwerk planen und ausführen, auf dem
ein Acronis True Image Agent installiert ist.
Acronis True Image Management Console ermöglicht folgende Arbeiten:
•
Verbindung zu einem Remote-Computer, auf dem der Acronis True
Image Agent installiert ist
•
Erzeugen von Images der Partitionen oder Festplatten, damit Sie
schnell und sicher im Falle beliebiger Software- oder Hardwarefehler
ein Betriebssystem und die Benutzerdaten rekonstruieren können
•
Ferngesteuerte Wiederherstellung von Partitionen oder Festplatten
(ausgenommen Systempartitionen)
•
Prüfung der Integrität von Imagedateien, wo immer diese auch
gespeichert sind: lokal, im Netzwerk oder auf Wechselmedien
•
Backup-Operationen nach Zeitplan
•
Installation, Update oder Entfernung von Acronis True Image Agent
auf den Remote-Computern (erfordert die nötigen Zugriffsrechte)
•
Durchsuchen der Protokolldateien nach allen Problemen, die während
der Operationen von True Image Agent aufgetreten sind
•
Erzeugung von bootfähigen Notfallmedien, um die Festplatten oder
Partitionen auch dann wiederherzustellen, wenn das Betriebssystem
beschädigt ist
Alle Operationen, die Sie mit der Acronis True Image Management
Console ausführen möchten, sind im Programmhauptfenster angeordnet,
das beim Start des Programms erscheint (s. Abb. 7). Es sind folgende
Operationen ausführbar:
46
•
Installieren von Acronis-Komponenten auf einem Remote-Computer
•
Verbindung zu einem Remote-Computer herstellen
•
Erstellen eines bootfähigen Notfallmediums
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 7: Das
Programmhauptfenster
Acronis True Image Management Console
4.1
Acronis True Image Management Console
der
Acronis-Komponenten remote installieren oder
verwalten
Die Acronis True Image Management Console dient der Installation von
Acronis True Image Echo Workstation-Komponenten auf RemoteComputern, die sich in einem Netzwerk befinden. Um diese Komponenten
mit Hilfe der Acronis True Image Management Console zu installieren,
benötigen Sie auf diesen Computern die Rechte eines Administrators.
Die Installation von Acronis-Komponenten auf Remote-Maschinen, auf
denen eine Edition von Windows Vista ausgeführt wird, ist nicht möglich.
Auf solchen Computern müssen Sie die Komponenten manuell ausführen.
Wenn auf dem Remote-Computer Windows XP ausgeführt wird, dann
muss
die
Option
Systemsteuerung →
Ordneroptionen →
Ansicht →Einfache Dateifreigabe verwenden ausgeschaltet sein.
Wenn der Remote-Computer das Betriebssystem Windows XP
Professional SP2 oder Windows Server 2003 verwendet, muss die
Einstellung Datei- und Druckerfreigabe unter Systemsteuerung →
Windows-Firewall → Ausnahmen aktiviert sein, bevor Sie mit der
Remote-Installation beginnen.
Für die Installation von Acronis-Komponenten gehen Sie folgendermaßen
vor:
•
Wählen Sie den Befehl Acronis Komponenten auf einem RemoteComputer installieren im zentralen Teil des Programmhauptfensters
der Acronis True Image Management Console oder den Befehl
Installieren von Acronis Komponenten im Bereich Extras der Seitenleiste oder im Hauptmenü Extras.
Copyright © Acronis, 2000-2007
47
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Im zweiten Schritt des Assistenten wählen Sie den Ort der Installationsdateien aus den Optionen (Registrierte Komponenten verwenden, Wechselmedien oder Position angeben.)
•
Wählen Sie
möchten.
dann
die
Acronis-Komponente,
die
Sie
installieren
Abb. 8: Auswahl der Komponenten
•
48
Sobald Sie bei der Installation den Schritt erreicht haben, in dem Sie
die Funktionen auswählen, die installiert werden sollen, wählen Sie die
benötigten Funktionen, bevor Sie auf Weiter klicken. Es kann erforderlich sein, nun eine Seriennummer einzugeben, falls diese nicht
durch Acronis License Server verwaltet werden.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 9: Auswahl
Installation
•
•
der
Computer
Acronis True Image Management Console
für
die
Wählen Sie dann die Computer, auf denen die Komponente installiert
werden soll:
•
Mit der Option zum Durchsuchen des Netzwerks können Sie ganze
Arbeitsgruppen und Domänen als Ziel angeben.
•
Bei der zweiten Option spezifizieren Sie den Computernamen oder die
IP-Adresse des Computers, auf dem die gewählte Acronis-Komponente
installiert werden soll. Klicken Sie dazu auf Weiter, um im nächsten
Schritt die Computer der Liste hinzuzufügen.
•
Die dritte Option gibt Ihnen die Möglichkeit, die Computerliste aus
einer TXT- oder CSV-Datei zu importieren.
Danach müssen Sie den Benutzernamen und das Kennwort für jeden
Computer eintragen. Falls ein universeller Administrator im ganzen
Netzwerk eingerichtet ist, tragen Sie diese Anmeldeinformation bei
einem Computer ein und aktivieren dann das Kontrollkästchen Diese
Anmeldeinformationen
und
Optionen
für
alle
Computer
übernehmen. Auf diese Weise werden die Anmeldeinformationen
eines Domänen-Administrators und dessen Kennwort und die universellen Anmeldeinformationen für eine Arbeitsgruppe übergeben. Wenn
Sie die Anmeldeinformationen für die beteiligten Computer nicht
angeben oder diese Informationen für einige Maschinen nicht gültig
sind, dann haben Sie noch die Möglichkeit, diese Information bei der
Installation einzugeben. Die in diesen Fällen erscheinende Fehlermeldung bietet die Auswahl Anderer Benutzer zur Angebe der nötigen
Daten.
Copyright © Acronis, 2000-2007
49
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 10: Computer spezifizieren
4.2
•
Acronis True Image Agent oder Acronis True Image Echo Workstation
werden auf dem gewünschten Remote-Computer installiert.
•
Die meisten Komponenten von Acronis erfordern einen Neustart nach
der Installation. Wenn Sie das Kontrollkästchen Remote-Computer
neu starten während der Installation auswählen, wird der RemoteComputer neu starten. Andernfalls werden Sie eine entsprechende
Anfrage erhalten.
Einen einzelnen Remote-Computer verwalten
Um Aktionen auf einem Remote-Computer auszuführen, muss zuerst zu
diesem eine Verbindung hergestellt werden. Wenn Sie Acronis True
Image Agent auf einem Remote-Computer installiert haben, erscheint
dieser Computer in der Liste der Computer, zu denen Sie mit Hilfe der
Acronis True Image Management Console eine Verbindung herstellen
können. Um diese Liste zu sehen, benutzen Sie den Befehl Ansicht →
Computer. Der Befehl zeigt eine Liste mit allen Computern im Netzwerk,
auf denen ein Acronis True Image Agent installiert ist. Wenn Sie einen
der dort sichtbaren Computer mit der rechten Maustaste anklicken,
erhalten Sie im Kontextmenü Befehle zum Verbinden, Trennen und
Updaten sowie zum Zugriff auf die Eigenschaften des Computers.
Mit einem Remote-Computer verbinden
Um die Verbindung zu einem Remote-Computer herzustellen, müssen Sie
folgende Schritte absolvieren:
1. Wählen Sie den Befehl Neue Verbindung im Bereich Remote
Management der Seitenleiste des Programmhauptfensters der Acronis
True Image Management Console oder die entsprechenden Befehle im
Menü Verbinden bzw. das gleichnamige Symbol. Sie können die
Verbindung ebenfalls mit dem Befehl aus dem Kontextmenü eines in
50
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
der Liste sichtbaren Computers herstellen, nachdem Sie diese mit dem
Befehl Ansicht → Computer aktiviert haben.
2. Geben Sie den Netzwerknamen des gewünschten Computers an oder
wählen Sie einen Computer aus der Liste, die Sie mit einem Klick auf
Durchsuchen öffnen.
3. Tragen Sie den Benutzernamen des Administrators oder des berechtigten Backup-Operators mit dem zugehörigen Kennwort ein.
Wenn Sie zu einem Backup Server in einer Domäne verbinden, können
Sie entweder das Domänen-Konto oder das lokale Konto verwenden, das
auf dem Backup Server registriert ist. Wenn Sie sich bei Windows auf
einem Netzwerkcomputer identifizieren und es gibt eine lokales Konto
und ein gleiches Domänenkonto, dann geben Sie den lokalen Benutzernamen
inklusive
des
Backup-Server-Namens
ein
(z.B.
Server1\username). Ansonsten wird die Anmeldung als DomänenAnmeldung identifiziert.
4. Bestätigen Sie die Verbindungserstellung.
Nach Herstellung der Verbindung erscheint im zentralen Teil des
Programmhauptfensters der Acronis True Image Management Console
eine Liste der verfügbaren Operationen.
Abb. 11: Programmhauptfenster der Acronis
True
Image
Management
Console
bei
Verbindung mit einem Remote-Computer
Die Liste der verfügbaren Tasks ist davon abhängig, welche Programmkomponente auf dem Remote-Computer installiert ist. Das könnten außer
dem Acronis True Image Agent für die Verwaltung der Backup- und
Recovery-Tasks auf dem Remote-Computer z.B. der Acronis License
Server, die Verwaltung für Gruppen-Tasks mit Hilfe von Acronis Group
Server oder die Verwaltung für den Acronis Backup Server sein.
Während Sie mit einem Remote-Computer arbeiten, könnte dieser
Computer neu starten müssen oder die Verbindung könnte aus anderen
Gründen unterbrochen werden. Das könnte zu Fehlfunktionen führen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
51
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Benutzen Sie in solchen Fällen den Befehl Erneut verbinden aus der
Seitenleiste, um zu testen, ob der Computer wieder zur Verfügung steht
bzw. eine bestehende Fehlfunktion zu beheben.
Wenn die Konsole getrennt war, erlaubt der Befehl Erneut verbinden die
Wiederherstellung der zuletzt benutzten Verbindung.
Backup- und Recovery-Tasks auf Remote-Computern
Im Fenster mit den Backup- und Recovery- Tasks sehen Sie nach der
Verbindung die möglichen Handlungen. Auf den Remote-Computern
können folgende Backup- und Recovery-Tasks ausgeführt werden.
Backup und Recovery
•
Backup
und
Wiederherstellung
von
Daten,
inklusive
Systemfestplatten oder Partitionen. Klicken Sie dazu auf Backup
bzw. Wiederherstellung und folgen Sie dann den Anweisungen des
Assistenten. Details finden Sie in Kapitel 6, »Backup«, Seite 76 ff.,
und Kapitel 7, »Wiederherstellen von Backups«, Seite 95.
•
Kontrolle der Ereignisse von Acronis True Image-Operationen.
Klicken Sie
auf Ereignisanzeige. Details finden Sie unter 12.2,
»Ereignisanzeige«, Seite 146.
•
Einstellen von Backup- bzw. Wiederherstellungsoptionen. Das
betrifft z.B. die Benutzung der System- bzw. Netzwerkressourcen, die
Vor-/Nach-Befehle usw. Klicken Sie dazu auf Optionen für RemoteComputer und wählen Sie dann Standardoptionen für Backup oder
Standardwiederherstellungsoptionen. Details finden Sie unter
6.3, »Einstellung von Backup-Optionen«, Seite 83, bzw. unter
7.4, »Wiederherstellungsoptionen«, Seite 106.
•
Einstellung für Benachrichtigungen über die Operationen von
Acronis True Image Agent und Verfolgung der Operationen in der
Windows-Ereignisanzeige. Klicken Sie dazu auf Optionen für
Remote-Computer,
wählen
Sie
Benachrichtigungen
oder
Ereignisverfolgung und nehmen Sie die gewünschten Einstellungen
vor. Details finden Sie unter 12.1, »Benachrichtigungen«, Seite 145,
und unter 12.3, »Ereignisverfolgung«, Seite 147.
Task-Planung
52
•
Planen von Backup-Operationen und Aktionen zum Validieren von
Backups. Klicken Sie auf Tasks anzeigen, um in das zugehörige
Programmfenster zu gelangen. Klicken Sie auf Erstellen und folgen
Sie dann den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie in
Kapitel 8, »Tasks planen«, Seite 115.
•
Ausführen, Unterbrechen, Bearbeiten, Klonen, Umbenennen und
Löschen von Backup- und Validierungs-Tasks. Klicken Sie dazu auf
Tasks anzeigen, um in das zugehörige Programmfenster zu gelangen.
Weitere Details finden Sie in Kapitel 8, »Tasks planen«, Seite 115.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
Verwaltung von Archiven
•
Überprüfung von Backuparchiven unabhängig von deren Position
auf einem lokalen Computer, im Netzwerk oder auf einem
Wechseldatenträger. Klicken Sie dazu auf Archiv prüfen und folgen
Sie den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie unter
11.1, »Validieren von Backup-Archiven«, Seite 137.
•
Konsolidieren von Backups in einem Archiv. Klicken Sie auf Archiv
konsolidieren und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
Details finden Sie unter 11.1, »Validieren von Backup-Archiven«,
Seite 137.
•
Konvertieren von Disk Images in Dateien für virtuelle Festplatten
eines zuvor gewählten Typs (.vdmk; .vhd, hdd) - Klicken Sie auf
Backup in virtuelle Festplatte konvertieren und folgen Sie den
Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie in Abschnitt
»Konvertieren von Disk-Images in virtuelle Festplatten«, Seite 153f.
Verwaltung von Festplatten
•
Acronis Secure Zone verwalten (Erstellen, Löschen, Verändern,
Kennwort setzen oder entfernen). Klicken Sie auf Acronis Secure
Zone verwalten und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
Details finden Sie unter Kapitel 9, »Acronis Secure Zone«, Seite 124ff.
•
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren. Klicken Sie auf
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren und folgen Sie den
Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie unter 9.2, »Acronis
Startup Recovery Manager«, Seite 128ff.
•
Konvertieren von Basisdatenträgern in dynamische Datenträger.
Klicken Sie auf Konvertieren in dynamische Datenträger und folgen
Sie den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie unter
»Konvertieren in einen dynamischen Datenträger«, Seite 110ff.
Andere Werkzeuge
•
Erstellen von bootfähigen Notfallmedien, deren ISO-Images oder
RIS-Packages. Details finden Sie unter Kapitel 10, »Bootfähige
Notfallmedien«, Seite 131ff.
•
Remote-Agent updaten. Klicken Sie dazu auf Installieren von
Acronis Komponenten und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Die dabei ablaufende Prozedur ist analog beschrieben in
4.1, »Acronis-Komponenten remote installieren oder verwalten«,
Seite 47.
Wenn Sie alle notwendigen Operationen auf dem Remote-Computer
erledigt haben, wählen Sie den Befehl Trennen oder Neue Verbindung
im Bereich Remote Management der Seitenleiste oder im Menü
Verbinden.
4.3
Computergruppen verwalten
Unter der Voraussetzung, dass Sie auf mehreren Servern/Workstations
die dazu nötigen Agenten installiert haben und diese außerdem eine
Copyright © Acronis, 2000-2007
53
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
vergleichbare Konfiguration haben, können Sie mehrere Computer mit
Hilfe von Acronis Group Server verwalten und z.B. einen gleichartigen
Task für eine Gruppe von Computern anlegen.
Gruppenstatus kontrollieren
Verbinden Sie zu dem Computer, auf dem Acronis Group Server installiert
ist. Klicken Sie auf Acronis Group Server Verwaltung. Danach sehen Sie
ein Fenster, das den Status der bereits eingerichteten (Gruppen)-Tasks
zeigt (s. Abb. 12).
Abb. 12: Verwaltung von Gruppen-Tasks
Mit den entsprechenden Bezeichnern können Sie den Status der Tasks
von Acronis True Image Echo Workstation (Backup, Wiederherstellung,
Validieren von Backup-Archiven) auf allen Computern im Netzwerk
sehen:
54
•
Bereit – Der Remote-Computer ist für den nächsten Task verfügbar.
•
In Vorbereitung - Auf dem Remote-Computer laufen Vorbereitungen
für die Ausführung eines Tasks (Analyse der Partitionen, Vorbereitung
der Backup-Skripte usw.).
•
Läuft – Auf dem Remote-Computer wird ein Task ausgeführt.
•
Pausiert – Der laufende Task ist unterbrochen, weil er auf eine
Benutzereingabe wartet.
•
Fehlgeschlagen – Der Task konnte wegen eines Fehlers nicht
abgeschlossen werden.
•
Beendet – Der Task wurde erfolgreich beendet.
•
Abgebrochen
unterbrochen.
–
Der
Task
auf
dem
Remote-Computer
wurde
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
•
Offline - Der Remote-Computer ist nicht mit dem Netzwerk verbunden
oder ausgeschaltet.
•
Unzugänglich - Auf den Remote-Computer kann wegen fehlender
Zugriffsrechte, Einstellungen der Firewall bzw. wegen bestehender
Sicherheitseinstellungen nicht zugegriffen werden.
•
Nicht verwaltet - Auf der Remote-Maschine ist kein Acronis True
Image Agent installiert.
Benutzen Sie den Befehl Suchen, um einen Computer in der Liste schnell
zu finden.
Wenn Sie die Computer-Details in einer Kurzfassung sehen möchten (die
Rolle des Computers, das Betriebssystem und die IP-Adresse), klicken Sie
auf den Computernamen. Die zugehörigen Details werden in der
Seitenleiste sichtbar.
Wenn Sie die Details zu einem Gruppen-Task sehen möchten, der auf
einem Remote-Computer ausgeführt wird, dann zeigen Sie mit der Maus
auf den Computernamen.
Weitere Handlungen, die in diesem Fenster möglich sind:
•
Filtern der Liste, um z.B. die Computer mit dem Status Offline,
Unzugänglich oder Nicht verwaltet zu sehen oder zu verbergen.
Benutzen Sie dazu die Schaltflächen im Bereich Filter
•
Import von Computern in den Group Server, falls diese aus
irgendwelchen Gründen nicht automatisch ermittelt werden konnten.
Das Hinzufügen der Computer ist nötig für die Installation von Acronis-Komponenten auf diesen Computern, damit Sie später Tasks auf
diesen Computern ausführen können.
•
•
Um einen einzelnen Computer hinzuzufügen, klicken Sie auf
Hinzufügen in der Werkzeugleiste und tragen dann den Namen des
Computers oder seine IP-Adresse ein.
•
Um Computer aus dem Active Directory hinzuzufügen, klicken Sie auf
Hinzufügen in der Werkzeugleiste und tragen dann den Namen des
Domänen-Controllers ein. Wenn das Active Directory erweitert sichtbar
ist, markieren Sie die gewünschten Computer oder das gesamte Directory.
•
Um mehrere Computer gleichzeitig aus einer Datei zu importieren,
bereiten Sie zunächst eine TXT- oder CSV-Datei vor, die eine Liste
(Semikolon als Trennzeichen) der Computer-Namen und der IPAdressen wie folgt enthält: Name1; IP1; Name2; IP2;… Klicken Sie auf
Hinzufügen in der Werkzeugleiste und geben Sie die angelegte Datei
an.
Export von Computern aus dem Group Server in eine TXT- oder CSVDatei, die von anderen Anwendungen oder späteren Versionen von
Acronis Group Server benutzt werden kann. Dafür klicken Sie auf
Exportieren in der Werkzeugleiste und geben den Namen für die
Datei und den Speicherort an.
Copyright © Acronis, 2000-2007
55
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Einstellen und Testen der Anmeldeinformationen für den Zugriff auf
jeden der Computer. Dafür markieren Sie zuerst den Computer und
wählen dann im Bereich Computerdetails → Anmeldeinformationen:
Setzen, tragen Benutzernamen und Kennwort ein und klicken auf
Verbindung testen. Das Programm zeigt das Ergebnis des Tests. Die
Schlüsselsymbole für erfolgreich getestete Verbindungen werden
golden eingefärbt.
•
Einstellen (oder Ändern) der MAC-Adresse für jeden Computer (wird
für Wake-On-LAN verwendet). Dafür markieren Sie zuerst den Computer und wählen dann im Bereich Computerdetails → MAC-Adresse:
Setzen oder Ändern und tragen dann die MAC-Adresse hexadezimal
in der Form XXXXXXXXXXXX oder XX-XX-XX-XX-XX ein. Das Programm testet die Gültigkeit der MAC-Adresse und zeigt dann das
Resultat.
•
Verstecken Sie die Computer, die Sie nicht sehen möchten, oder
machen Sie solche ausgeblendeten Computer wieder sichtbar. Um
einen Computer zu verbergen, markieren Sie zuerst den Computer
und wählen dann im Bereich Computerdetails → Sichtbarkeit:
Verbergen. Um einen verborgenen Computer wieder sichtbar zu
machen und wieder zu monitoren, aktivieren Sie Nicht sichtbare
Computer anzeigen oder verbergen im Bereich Filter, wählen den
verborgenen
Computer
und
wählen
dann
im
Bereich
Computerdetails → Sichtbarkeit: Sichtbar.
•
Erstellen von Gruppen-Tasks für mehrere Remote-Computer auf
einmal (siehe »Gruppen-Tasks erstellen«, Seite 56).
•
Verbinden zu einem Remote-Computer, um die Ereignisanzeige auf
diesem Computer zu sehen, Tasks auf diesem Computer zu starten
oder zu bearbeiten usw. (siehe 4.2, »Einen einzelnen RemoteComputer verwalten«, Seite 50). Dafür wählen Sie den Computer und
klicken auf Verbinden.
•
Umschalten in das Fenster Verwaltung von Gruppen-Tasks, um
Gruppen-Tasks zu erstellen und zu verwalten.
Gruppen-Tasks erstellen
Sie können Gruppen-Tasks für das Backup von Festplatten bzw.
Partitionen für mehrere Computer auf einmal erstellen. Die Planung von
dateibasierten Backups für mehrere Computer gleichzeitig ist nicht
möglich.
56
•
Im Fenster Gruppenstatus oder Verwaltung von Gruppen-Tasks von
Acronis Group Server wählen Sie Neuer Gruppen-Task in der Werkzeugleiste. Der Assistent zur Erstellung von Gruppen-Tasks führt Sie
durch den Prozess der Erstellung.
•
Entscheiden Sie, welche Art Task ausgeführt werden soll: Backup oder
Validierung.
•
Stellen Sie eine Gruppe für den gegenwärtigen Task zusammen:
Markieren Sie die Computer in der Liste der Remote-Computer.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Acronis True Image Management Console
Bei einem Backup-Task klicken Sie auf Hinzufügen, um Festplatten
bzw. Partitionen für das Backup zu wählen. Sie können jede Kombination von Festplatten (anhand der Nummer der Aufzählung durch
Windows) und Partitionen (anhand des Buchstabens) oder alle Festplatten wählen. Da diese Einstellung für jeden Computer in der Gruppe verwendet wird, wird ein ähnliches Layout für Festplatten bzw.
Partitionen auf den Remote-Computern vorausgesetzt (s. Abb. 13).
Abb. 13: Auswahl
der
Festplatten
Partitionen für den Gruppen-Task
oder
•
Spezifizieren Sie einen Pfad für die Backup-Archive. Um jedes Backup
auf dem lokalen Computer abzulegen, wählen Sie Lokales
Verzeichnis oder Acronis Secure Zone, wenn eine solche auf jedem
Remote-Computer existiert. Um die Backups im Netzwerk abzulegen,
wählen Sie Netzwerk-Verzeichnis und dann das Zielverzeichnis. Beim
Backup auf einen Backup-Server wählen Sie Personal Backup Location
oder das Bandlaufwerk und tragen die Anmeldeinformationen des
Backup-Server-Administrators ein. Weitere Information zu BackupServern finden Sie in 2.5, »Acronis Backup Server«, Seite 17.
•
Vergeben Sie einen Namen für das Backup für jeden Computer, falls
das Ziel nicht die Acronis Secure Zone oder ein Backup-Server ist.
•
Ebenfalls nur für Backup-Tasks spezifizieren Sie die üblichen BackupOptionen: Backup-Modus (vollständig, inkrementell oder differentiell),
wenn nötig ein Kennwort, Standard- oder individuelle BackupOptionen und Kommentare.
•
Wählen Sie aus, wie bzw. wann der Task starten soll. Die dabei
ablaufende Prozedur ist analog derer, wie sie in Kapitel 8, »Tasks
planen«, Seite 115 ff., beschrieben ist.
Copyright © Acronis, 2000-2007
57
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Falls es nicht möglich ist, alle Computer gleichzeitig zu starten, z.B.
wegen der zu erwartenden Netzwerkbelastung, dann stellen Sie den
Parameter Startzeit-Verschiebung ein. Dann wird der Task nacheinander auf den Computern der Gruppe mit dem Abstand starten, den
Sie ausgewählt haben. Als Ergebnis der Angabe einer solchen Startzeit-Verschiebung sehen Sie die Startzeit des ersten und des letzten
Computers der Gruppe.
•
Geben Sie nun Benutzernamen und Kennwort ein. Es wird vorausgesetzt, dass Konten mit demselben Benutzernamen und Kennwort auf
allen Computern der Gruppe existieren. In diesem Fall wird der Task
automatisch auf alle Computer verteilt. Andernfalls werden Sie bei der
Verteilung nach den Anmeldeinformationen für jeden einzelnen Computer gefragt.
Falls die Gruppe Computer mit Windows 98/Me beinhaltet, haben diese
dieses Benutzer-Konto während der Installation von Acronis True Image
Agent erhalten.
•
In der abschließenden Zusammenfassung wird das Skript für die
Erstellung des Gruppen-Tasks dargestellt. Sie können auf Zurück
klicken, um Veränderungen am Task vorzunehmen.
•
Nach dem Klick auf Fertig stellen beginnt Acronis True Image
Management Console mit der Verteilung des Tasks zu jedem Computer der Gruppe. Wenn ein Remote-Computer nicht verfügbar ist (z.B.
heruntergefahren wurde), erscheint eine Dialogbox. In dieser Box
wählen Sie Ignorieren, um den Computer aus der Liste zu entfernen,
oder Abbrechen, um den ganzen Task abzubrechen. Um den Assistenten ohne Speicherung der Einstellungen für den aktuellen Task zu
beenden, klicken Sie auf Abbrechen.
Wenn die Verteilung komplett ist, können Sie zu jedem Computer
verbinden und dessen individuelle Tasks sehen, die auf dem erfolgreich
verteilten Gruppen-Task basieren.
Verwaltung von Gruppen-Tasks
Das Fenster Verwaltung von Gruppen-Tasks zeigt die Liste der
Gruppen-Tasks.
•
Um die Details eines Gruppen-Tasks zu sehen, zeigen Sie mit der
Maus auf den Namen des Tasks.
•
Um einen neuen Task zu erstellen oder einen existierenden zu
löschen, benutzen Sie die Elemente Neu bzw. Löschen in der Werkzeugleiste Gruppen-Tasks.
•
Um einen Task zu bearbeiten, wählen Sie den Task aus und klicken
auf Bearbeiten. Das Bearbeiten wiederholt die Schritte, die bei der
Erstellung notwendig waren. Die bereits getroffenen Einstellungen
wurden übernommen, so dass Sie nur die gewünschten Änderungen
vornehmen müssen.
Das Löschen oder Bearbeiten von Tasks berührt einen gerade in der
Ausführung befindlichen Task nicht. Ein Task, der während der Ausfüh58
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
rung bearbeitet oder gelöscht wird, wird noch ohne jede Änderung
ausgeführt. Die Änderungen werden erst nach dem Ende des Tasks
übertragen.
Sie können einen als Gruppen-Task auf einem Computer erstellten Task
auch als individuellen Task auf jedem Computer bearbeiten. Dazu stellen
Sie die Verbindung zu diesem Computer her. Details dazu finden Sie
unter 8.2, »Tasks verwalten«, Seite 122.
Abb. 14: Informationen
Task
zu
einem
Gruppen-
Um einen Task zu stoppen oder neu zu starten, benutzen Sie die
Elemente zum Stoppen bzw. Neustart in der Werkzeugleiste. Eine
eventuell vorhandene Task-Planung bleibt dabei gültig.
Für einen Gruppen-Task, der zu diesem Zeitpunkt auf keinem Computer
ausgeführt wird, sind außerdem folgende Aktionen verfügbar:
•
Jetzt ausführen - Sofortiger Start des Tasks.
vorhandene Task-Planung bleibt dabei gültig.
Eine
eventuell
•
Prüfen – Der Group Server verbindet zu allen Computern, die in den
Gruppen-Task eingeschlossen sind, und prüft, ob die Tasks auf allen
Computern intakt sind und als Gruppen-Task starten können. Das
Resultat wird angezeigt.
•
Wenn Sie einen Gruppen-Task verwalten, müssen Sie den gleichen
Namen und das zugehörige Kennwort verwenden, das Sie auch bei
der Erstellung angegeben haben.
Optionen von Acronis Group Server
Acronis Group Server prüft alle Computer in der Datenbank regelmäßig
auf deren Status (Bereit, Offline usw., so wie das in Abschnitt
»Gruppenstatus kontrollieren« ab Seite 54 beschrieben ist.) Das
Standardintervall zwischen den Anfragen beträgt zwei Sekunden. Es
könnte sein, dass keine Notwendigkeit für eine so häufige Abfrage
Copyright © Acronis, 2000-2007
59
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
besteht. Deshalb haben Sie die Möglichkeit, das Intervall Ihren Erfordernissen anzupassen.
Wenn die Konsole nicht zum Group Server verbunden ist, ist üblicherweise ebenfalls eine so häufige Auffrischung nicht nötig. Eine separate
Option ermöglicht es, die Abfrage bei nicht bestehender Verbindung zur
Konsole auszuschalten oder das Intervall zwischen den Paketen zu
vergrößern.
Außerdem gibt es eine Option für das Durchsuchen des Netzwerks nach
neu hinzugekommenen Computern. Das kann die Geschwindigkeit der
Verbindung mit den Computern beeinträchtigen, die bereits ermittelt
wurden. Nach dem Ausschalten des Durchsuchens stellt der Acronis
Group Server das Senden von Paketen ein, empfängt aber bereits
versendete Pakete noch. Es ist also keine Fehlfunktion, wenn nach dem
Ausschalten noch einige Computer hinzugefügt werden.
Abb. 15: Optionen für den Group Server
Um das Intervall für die Statusprüfung einzustellen, verbinden Sie mit der
Verwaltungskonsole zu dem Computer, auf dem Acronis Group Server
installiert ist und wählen Sie den Befehl Extras → Optionen →
Netzwerk → Intervall für die Statusprüfung.
4.4
Backup-Server verwalten
Bevor Sie mit dem Acronis Backup Server arbeiten, sollten Sie den
Abschnitt 2.5, »Acronis Backup Server« lesen, um die Grundprinzipien
zum Umgang mit diesem Tool zu erfahren. Das Tool wird auf dem
Computer installiert, der den Speicherplatz für die Ablage der BackupArchive bereitstellt.
Wenn Sie anschließend mit Hilfe der Acronis True Image Management
Console zu diesem Computer verbinden, sehen Sie das nachfolgende
Fenster.
60
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
Abb. 16: Acronis Backup Server
Wenn Sie innerhalb einer Domäne zu einem Acronis Backup Server
verbinden, beachten Sie, welcher Ihrer Accounts (Domäne oder lokal) im
Backup-Server hinterlegt ist. Wenn Sie einen lokalen Account zur
Installation von Acronis Backup Server verwendet haben und sich danach
auf der Konsole mit dem Domänen-Account einloggen, dann geben Sie
den lokalen Benutzernamen inklusive des Backup-Server Namens ein
(z.B. Server1\username). Ansonsten wird die Anmeldung als DomänenAnmeldung identifiziert.
Standardeinstellungen
Bei der Installation erstellt Acronis Backup Server einen StandardBackup-Speicher auf dem Backup-Server. Das ist
C:\Documents
and
Settings\All
Users\Application
Data\Acronis\Backup Server bzw. die deutsche Entsprechung.
Sie können die Standards für den Speicherort und die Limits bei den
Standardeinstellungen ändern. Die Veränderung des Ortes für den
Backup-Speicher wird direkt auf neu hinzugefügte Benutzer bzw.
Computer wirken. Falls Sie vor der Veränderung bereits Benutzer oder
Computer zu dem alten Platz zugewiesen hatten, bleibt diese Zuordnung
bestehen.
Jeder Benutzer oder Computer, der zur Datenbank von Acronis Backup
Server hinzugefügt wird, kann mit den Standardvorgaben für BackupSpeicher und den Standardlimits verbunden werden.
Copyright © Acronis, 2000-2007
61
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 17: Standardeinstellungen für BackupServer
Die Standardquota und Aufbewahrungszeit sind unbegrenzt, die
maximale Zahl inkrementeller Backups für jedes Voll-Backup ist auf fünf
gesetzt. Es gibt für die Zahl der Backups keine Beschränkung, Sie sollten
aber nur überschaubare Werte dafür verwenden.
Sie können die Standardwerte für Benutzer und Computer durch Auswahl
von Standardeinstellungen → Quota und Zeitlimits und anschließende
Eingabe der gewünschten Werte verändern.
Abb. 18: Standardeinstellungen verändern
Um Acronis Backup Server für die Verwaltung der Archive einzurichten,
planen Sie einen Task zur Überprüfung der Quota und der Zeitlimits.
Wählen Sie Standardeinstellungen → Planung der automatischen
Konsolidierung und Backup-Verwaltung und planen Sie eine einmalige,
62
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
tägliche, wöchentliche oder monatliche Überprüfung der Archive von
Benutzern oder Computern auf dem Backup-Server in Bezug auf die
Einhaltung der Beschränkungen. Wenn der Überprüfungs-Task feststellt,
dass Quota und Zeitlimits überschritten sind, wird die Konsolidierung der
Archive ausgeführt, wie sie in Abschnitt »Limits für Computer und
Benutzer« ab Seite 18 beschrieben wird.
Beachten Sie, dass eine automatische Überprüfung keinen Sinn macht, so
lange die Voreinstellungen verwendet werden und auf Unbegrenzt
stehen.
Die aktuelle Zahl der Backups an einem Speicherort kann die zulässige
Zahl um ein Backup überschreiten. Das ermöglicht dem Programm, die
Überschreitung der Quota zu bemerken und die Konsolidierung zu
starten. Das Backup zu einem vollen Speicherort wird unterbunden, bis
eine Konsolidierung stattgefunden hat.
Computerprofile
Wenn Sie Backups von einem Computer im Netzwerk mit installiertem
Acronis True Image Agent auf den Acronis Backup Server ablegen wollen,
müssen Sie diesen Computer zur Datenbank von Acronis Backup Server
hinzufügen. Klicken Sie auf Computerprofil → Hinzufügen, wählen Sie
den Computer und bestimmen Sie dann den Backup-Speicher und die
Limits für diesen Computer im erscheinenden Assistenten.
Sie können die Standards für diesen Computer benutzen oder abweichende Festlegungen für den neuen Computer treffen. Wen Sie einen
neuen Pfad für einen Backup-Speicher für diesen Computer definieren,
wird ein neuer Backup-Speicher erstellt.
Es könnte nötig sein, die getroffenen Festlegungen für den Computer
später zu verändern. Dazu wählen Sie den Computer und klicken auf
Bearbeiten. Der zugehörige Assistent führt Sie durch die gleichen
Einstellungen wie der Assistent, den Sie für das Anlegen des Profils
genutzt haben.
Die Veränderung des Backup-Speichers für den Computer wird dazu
führen, dass alle bereits existierenden Backups in diesem Speicher an
den neuen Platz verschoben werden und zukünftige Backups sofort dahin
erstellt werden. Da das Verschieben der Dateien erhebliche Systemressourcen benötigen könnte, sollten Sie diese Aktion zu einer geeigneten
Zeit ausführen. Dazu tragen Sie die gewünschten Startparameter in das
zugehörige Fenster ein. Klicken Sie abschließend auf Fertig stellen, um
die Änderungen zu übernehmen.
Für das Verschieben eines Speicherorts auf dem gleichen Laufwerk muss
mindestens noch so viel Speicher auf dem Laufwerk vorhanden sein, wie
die Archive belegen. Das ist notwendig, weil die Archive zuerst an den
neuen Ort kopiert und dann erst am alten Platz gelöscht werden.
Das Löschen eines Computerprofils wird das Backup der Daten dieses
Computers ausschalten und bereits existierende Archive löschen. Auch
diese Aktion könnte zeitaufwändig sein und Ressourcen intensiv nutzen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
63
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Die Aktion sollte deshalb ebenfalls außerhalb der Spitzenzeiten ausgeführt werden.
Hinzufügen von Benutzern und Administratoren zur Datenbank
von Acronis Backup Server
Bei der Installation legt Acronis Backup Server auf dem Computer eine
Benutzergruppe mit dem Namen AcronisBackupServerUsers an
(Systemsteuerung → Verwaltungswerkzeuge → Computerverwaltung → Lokale Benutzer und Gruppen). Zu dieser Zeit enthält die
Gruppe nur den Benutzer, der die Installation vorgenommen hat.
Als Standard ist dieser Benutzer in der Lage, den Backup-Server zu
verwalten und Backups auf der Basis von Computerprofilen auszuführen,
d.h. er hat die Rechte eines Administrators auf dem Backup Server.
Um anderen Benutzern das Backup von Daten von einem Computer mit
einer installierten lokalen Version von Acronis True Image Echo
Workstation auf den Backup Server zu erlauben, sollte der Administrator
diesen Benutzer zur Datenbank von Acronis Backup Server hinzufügen.
Dafür fügen Sie den lokalen oder den Domänen-Account des Benutzers
zur Gruppe AcronisBackupServerUsers hinzu. Dann klicken Sie auf
Benutzerprofile → Hinzufügen, wählen den Benutzernamen und
spezifizieren den Backup-Speicher, die Quota und Zeitlimits für diesen
Benutzer im Fenster Assistent zum Hinzufügen eines neuen
Benutzerprofils. Benutzen Sie den Standard-Backup-Speicher, Quota
und die Standardzeitlimits oder definieren Sie besondere Einstellungen
für den neuen Benutzer. Wenn Sie einen neuen Pfad zu einem BackupSpeicher für einen neuen Benutzer definieren, wird auch ein neuer
Backup-Speicher angelegt.
Abb. 19: Benutzerprofile
Um einen weiteren Administrator anzulegen, fügen Sie diese Person erst
mit
dem
lokalen
oder
dem
Domänen-Account
zur
Gruppe
AcronisBackupServerUsers hinzu. Klicken Sie dann auf Benutzerprofile → Hinzufügen, wählen Sie den Benutzernamen und dann auf der
64
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
nächsten Seite
erstellen.
die
Option
Acronis True Image Management Console
Benutzer
mit
Administratorrechten
Ein Administrator kann alle Archive auf dem Backup Server unabhängig
davon verwalten, ob er der Benutzer ist oder nicht. Ein Standardbenutzer
kann ausschließlich seine Daten auf dem Backup-Server ablegen bzw.
von dort wiederherstellen. Ein Administrator hat dagegen kein Benutzerprofil. Das bedeutet, dass er keinem Backup-Speicher zugeordnet ist oder
Quota und Zeitlimits unterliegt wie Standardbenutzer. Ein Administrator
benutzt das Profil für lokale oder ferngesteuerte Verwaltung von Backups.
Verändern von Benutzerprofilen
Es könnte nötig sein, die getroffenen Festlegungen für einen Benutzer
später zu verändern. Dazu wählen Sie den Benutzer und klicken auf
Bearbeiten. Der zugehörige Assistent führt Sie durch die gleichen
Einstellungen wie der Assistent, den Sie für das Anlegen des Profils
genutzt haben - außer der Möglichkeit der Vergabe von Rechten. Um die
Rechte eines Benutzers zu verändern, müssen Sie diesen im BackupSpeicher zuerst löschen und dann mit den neuen Rechten wieder
anlegen.
Die Veränderung des Backup-Speichers für den Benutzer wird dazu
führen, dass alle bereits existierenden Backups in diesem Speicher an
den neuen Platz verschoben werden und zukünftige Backups sofort dahin
erstellt werden. Da das Verschieben der Dateien erhebliche Systemressourcen benötigen könnte, sollten Sie diese Aktion zu einer geeigneten
Zeit ausführen. Dazu tragen Sie die gewünschten Startparameter in das
zugehörige Fenster ein. Klicken Sie abschließend auf Fertig stellen, um
die Änderungen zu übernehmen.
Für das Verschieben eines Speicherorts auf dem gleichen Laufwerk muss
mindestens noch so viel Speicher auf dem Laufwerk vorhanden sein, wie
die Archive belegen. Das ist notwendig, weil die Archive zuerst an den
neuen Ort kopiert und dann erst am alten Platz gelöscht werden.
Wenn Sie ein Benutzerprofil wählen und auf Bereinigen klicken, dann
werden alle durch diesen Benutzer erstellten Archive gelöscht. Diese
Operation ist für das Profil eines Administrators nicht wirksam.
Wenn Sie ein Benutzerprofil wählen und auf Löschen klicken, wird das
Backup der Daten dieses Benutzers auf den Backup Server unterbunden
und bereits existierende Archive werden gelöscht. Auch diese Aktion
könnte zeitaufwändig sein und Ressourcen intensiv nutzen. Die Aktion
sollte deshalb ebenfalls außerhalb der Spitzenzeiten ausgeführt werden.
Beim Entfernen des Profils eines Administrators werden keinerlei Archive
gelöscht. Die Person, deren Profil gelöscht wird, verliert das Recht,
Backups auf dem Backup-Server abzulegen und den Backup-Server zu
verwalten.
Auf einem Backup Server muss mindestens ein Administrator verbleiben.
Deshalb wird das Löschen des letzten Profils nicht zugelassen. Die
maximale Zahl der Administratoren dagegen ist nicht begrenzt.
Copyright © Acronis, 2000-2007
65
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup-Speicher konfigurieren
Um die vollständige Liste der Backup-Speicher zu sehen, klicken Sie auf
Backup-Speicher konfigurieren.
Um die Limits für einen Backup-Speicher zu verändern, markieren Sie
den Backup-Speicher und klicken Sie dann auf Limits. Der zugehörige
Assistent wird Ihnen bei der Einstellung der nötigen Parameter helfen.
Um einen Backup-Speicher mitsamt den existierenden Archiven zu
verschieben, markieren Sie den Backup-Speicher und klicken Sie dann
auf Verschieben. Der Assistent zum Verschieben eines Backup-Speichers
zeigt Ihnen alle zugehörigen Benutzer und Computer, die mit diesem
Backup-Speicher verbunden sind. Auf diese Weise können Sie kontrollieren, ob Sie die richtige Wahl getroffen haben. Wählen Sie dann den
neuen Ort für den Backup-Speicher.
Das Verschieben des Backup-Speichers könnte erhebliche Systemressourcen benötigen. Sie sollten diese Aktion zu einer geeigneten Zeit
ausführen. Dazu tragen Sie die gewünschten Startparameter in das
zugehörige Fenster ein. Klicken Sie abschließend auf Fertig stellen, um
die Änderungen zu übernehmen.
Für das Verschieben eines Speicherorts auf dem gleichen Laufwerk muss
mindestens noch so viel Speicher auf dem Laufwerk vorhanden sein, wie
die Archive belegen. Das ist notwendig, weil die Archive zuerst an den
neuen Ort kopiert und dann erst am alten Platz gelöscht werden.
Das Bereinigen eines Backup-Speichers wird alle Archive löschen, die
dort gespeichert sind. Nach dem Klick auf Bereinigen erscheint eine
Dialogbox, in der Sie eine Liste der Backup-Archive sehen, die gelöscht
werden. Nach Kontrolle der zu löschenden Elemente können Sie die
Aktion bestätigen und ausführen.
Das Löschen eines Backup-Speichers wird gleichzeitig alle Archive
löschen, die dort gespeichert sind. Die mit diesem Backup-Speicher
verbundenen Benutzer bzw. Computer werden automatisch auf den
definierten Standard-Backup-Speicher umgeleitet. Nach dem Klick auf
Löschen erscheint eine Dialogbox, in der Sie eine Liste der BackupArchive sehen, die gelöscht werden. Außerdem können Sie sehen, welche
Benutzer bzw. Computer von der Aktion betroffen sind. Nach Kontrolle
der zu löschenden Elemente können Sie die Aktion bestätigen und
ausführen.
Der Standard-Backup-Speicher kann nicht gelöscht werden. Wenn Sie
das dennoch versuchen, bereinigt das Programm den Backup-Speicher
und gibt eine entsprechende Nachricht aus. Um den Speicherort komplett
zu löschen, müssen Sie erst einen anderen Standard-Backup-Speicher
zuweisen. Verwenden Sie dazu den Befehl Standardeinstellungen →
Backup-Speicher.
Das Bereinigen oder Löschen von Backup-Speichern könnte zeitaufwändig
sein und Ressourcen intensiv nutzen. Die Aktionen sollten deshalb
ebenfalls außerhalb der Spitzenzeiten ausgeführt werden.
66
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Management Console
Archive verwalten
Sie können auf einfache Weise die Backups kontrollieren, die auf dem
Backup-Server gespeichert sind. Dazu klicken Sie auf Backup-Archive
verwalten. Sie können die Liste nach dem Pfad, Benutzern oder nach
Computern sortieren, wenn Sie auf das zugehörige Element über der
Liste klicken. Mit den entsprechenden Schaltflächen können Sie die Liste
nach Benutzern oder nach Computern filtern.
Sie können jedes Backup (außer dem ältesten in einem Archiv) mit der
vorangegangenen Sicherungsdatei konsolidieren. Diese Operation löscht
das vorhergehende Backup und korrigiert die Dateiverkettung auf das
Backup, das dem gelöschten Backup voran ging. Das wird die Integrität
des Archivs nicht beeinträchtigen, es wird lediglich ein Backup weniger
sein. Die Datenwiederherstellung mit den verbleibenden Backups wird
möglich sein.
Das Werkzeug zum Exportieren hilft Ihnen dabei, eine Kopie eines
Backup-Archivs, das auf dem Backup Server gespeichert ist, zu erstellen
und diese Kopie auf einer lokalen Festplatte oder einem Netzlaufwerk
abzulegen. Dafür markieren Sie alle Backups, die zu einem Archiv
gehören und klicken auf Exportieren. Spezifizieren Sie den neuen
Namen und den Pfad für das Speichern der Kopie des Archivs vom
Backup Server.
Umgekehrt können Sie ein Archiv von einer externen Quelle in den
Backup-Speicher eines Computers oder Benutzers importieren. Dafür
benutzen Sie das Element Importieren in der Werkzeugleiste.
Das Bearbeiten von Images, die im R/W-Modus gemountet waren,
erzeugt eine besondere Art von inkrementellen Backups, die eine Art
Seitenzweig der inkrementellen Kette bilden. Solche Backups werden
immer aus dem zu importierenden Archiv ausgeschlossen.
Zugriffe auf Acronis Backup Server begrenzen
Um die Optionen von Acronis Backup Server zu steuern, verbinden Sie
die Konsole zum Backup Server und wählen Extras → Optionen im
Hauptmenü.
Maximale Zahl der Verbindungen
Diese Einstellung könnte nützlich sein, wenn Sie z.B. das Backup einer
Gruppe von Computern ausführen und nicht möchten, dass andere
Benutzer zur gleichen Zeit auf den Backup Server zugreifen. Die
Beschränkung der Zahl der gleichzeitigen Zugriffe auf den Acronis Backup
Server kann jedes einzelne Backup beschleunigen - im Vergleich zu einer
möglichen Verzögerung bei einer Vielzahl gleichzeitiger Zugriffe.
Wenn eine maximale Anzahl von Verbindungen eingestellt ist, dann
werden einzelne Agents oder lokale Versionen von Acronis True Image
Echo Workstation unmittelbar keinen Zugriff auf den Server erhalten,
wenn der Task startet. Bis die Verbindung erlaubt wird, werden sie alle
fünf Sekunden erneut versuchen, die Verbindung herzustellen. Aus
Copyright © Acronis, 2000-2007
67
Acronis True Image Management Console
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
diesem Grund kann die reale Startzeit des Backups von der geplanten
Zeit abweichen. Wenn das nicht praktikabel oder effizient für Sie ist,
dann müssen Sie sich beim Erstellen von Gruppen-Tasks daran erinnern
und selbst dafür sorgen, dass die Zahl der Computer in der Gruppe das
gesetzte Limit nicht überschreitet.
Als Standard ist die Zahl der Verbindungen nicht limitiert, was der
Einstellung “0” entspricht. Die Verbindung der Konsole zum Acronis
Backup Server wird nicht mitgezählt.
Abb. 20: Begrenzung der Zugriffe auf den
Backup Server
Begrenzung der Bandbreite je Verbindung
Die Begrenzung der Bandbreite je Verbindung hilft dabei, die ServerBenutzung zwischen den gleichzeitig laufenden Tasks zu verteilen. Wie
bei der Zahl gleichzeitiger Verbindungen ist die Praxis das beste Kriterium
für die Wahl des Limits.
Als Standard ist die Bandbreite je Verbindung nicht begrenzt, was der
Einstellung “0” entspricht. In den meisten Fällen können Sie diese
Einstellung so lassen.
68
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
Kapitel 5. Acronis True Image Echo
Workstation (Lokal)
Acronis True Image Echo Workstation (lokale Version) bietet den GUIModus, den Kommandozeilen-Modus und kann zum Ausführen von XMLSkripten benutzt werden. Das nachfolgende Kapitel beschreibt die
Aktionen, die im GUI-Modus möglich sind, der die breiteste Funktionalität
bietet. Die Befehle für die Kommandozeile und das Scripting finden Sie in
Kapitel 15, »Kommandozeile und Scripting«, Seite 160ff.
5.1
Das Programmhauptfenster
Nach dem Start des Programms über den Befehl Start →
(Alle) Programme Æ Acronis → TrueImage → Acronis True Image Echo
Workstation oder durch einen Klick auf das bei der Installation angelegte
Desktopsymbol erscheint Acronis True Image Echo Workstation nach
wenigen Augenblicken mit einer übersichtlichen und einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche (s. Abb. 21).
Zwischen den Steuerelementen in den Leisten, dem Menü und den
Symbolen bestehen Beziehungen: Fast alle Aktionen sind über
verschiedene Wege zu erreichen.
Abb. 21: Die Programmoberfläche von Acronis
True Image Echo Workstation
Werkzeugleiste
Die Symbole der Werkzeugleisten entsprechen den Befehlen der Menüs
Extras und Hilfe. Wenn Sie mit der Maus auf ein Symbol zeigen,
erscheint eine QuickInfo mit Informationen zur Aufgabe des Symbols.
Copyright © Acronis, 2000-2007
69
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Hauptbereich
Als Standard zeigt das Programm die Operationen der Kategorie Backup
und Wiederherstellung. Dabei sind drei Gruppen sichtbar: Aktion
wählen, Tasks verwalten und Weitere Aktionen.
•
Die Gruppe Aktion wählen enthält die folgenden Elemente:
•
Backup – Mit der Aktion Backup erstellen Sie entweder Backups einer
Festplatte bzw. von Partitionen oder Backups ausgewählter Dateien
und Verzeichnisse. Dazu verwendet Acronis True Image Echo Workstation Archivdateien, die auf verschiedensten Speichermedien gesichert
werden können. Nähere Informationen finden Sie im Kapitel 6,
»Backup«.
•
Wiederherstellung – Die Aktion Wiederherstellung setzen Sie ein,
wenn Sie beschädigte Partitionen oder Dateien rekonstruieren möchten. Dazu müssen Sie ein zuvor erzeugtes Archiv angeben und daraus
das Element für die Wiederherstellung selektieren. Nähere Informationen finden Sie im Kapitel 7, »Wiederherstellen von Backups«.
•
Die Gruppe Tasks verwalten enthält die folgenden Elemente:
•
Tasks – Planung von Tasks für Backups oder die Validierung von
Archiven und deren Verwaltung.
•
Ereignisanzeige – öffnet das Fenster der Ereignisanzeige. Die Ereignisanzeige informiert Sie über die Tätigkeiten, die Acronis True Image
Echo Workstation ausgeführt hat. Nach einem Klick auf das Symbol
Ereignisanzeige erscheint ein Fenster, in dem Sie die Informationen
über gelungene oder misslungene Aktionen sichten. Die Ereignisanzeige wird auch gestartet, wenn Sie einen Doppelklick auf den rechten
Bereich der Statusleiste ausführen. Falls Acronis True Image Echo
Workstation beim Ausführen einer Aktion einen Fehler verursacht oder
eine Handlung nicht ausführen kann, erscheint eine Dialogbox, die
direkt auf die Ereignisanzeige verweist und Sie auffordert, die Details
in der Ereignisanzeige nachzulesen. Nähere Informationen finden Sie
im Kapitel 12.2, »Ereignisanzeige«.
•
70
Die Gruppe Weitere Aktionen enthält die folgenden Elemente:
•
Backup-Archive durchsuchen und validieren – Durchsuchen von
File-Level-Archiven, Mounten von Abbildern von Festplatten/Partitionen
als virtuelle Laufwerke, Ausführen der Aktionen zum Prüfen der Integrität von Archiven. Nähere Informationen finden Sie in Kapitel 11,
»Operationen mit Archiven«.
•
Festplatten verwalten – Mit der Aktion Festplatte klonen übertragen Sie die Partitionen einer Festplatte auf eine andere Festplatte.
Dieses Tool hilft Ihnen, eine neue, größere Festplatte für den Einsatz
im Rechner vorzubereiten. Nähere Informationen finden Sie im Kapitel
14.1, »Festplatte klonen«. Mit der Aktion Festplatte hinzufügen bereiten Sie eine neue Festplatte auf die Verwendung im Rechner vor.
Damit haben Sie vor dem Aufspielen eines Betriebssystems die Möglichkeit, Partitionen anzulegen und mit einem Dateisystem Ihrer Wahl
zu formatieren. Nähere Informationen finden Sie im Kapitel 14.2,
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
»Festplatte hinzufügen«. Weitere Aktionen sind das Konvertieren von
Basisdatenträgern in dynamische Datenträger und das Erstellen von
dynamischen Volumes.
•
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren – Ein Klick auf das
Symbol Acronis Startup Recovery Manager aktivieren richtet den
Acronis Startup Recovery Manager ein. Mit diesem Tool können Sie
Acronis True Image Echo Workstation durch einen Druck auf die Taste
F11 direkt beim Computerstart noch vor dem Start von Windows ausführen. Zusammen mit der Acronis Secure Zone haben Sie damit ein
Werkzeug zur Hand, mit dem Sie den PC in den Zustand zum Zeitpunkt der Erstellung der Abbilddatei in die Acronis Secure Zone bringen. Nähere Informationen finden Sie im Abschnitt »Acronis Startup
Recovery Manager«.
•
Systemwiederherstellung verwalten – An- bzw. Ausschalten der
Microsoft Windows Systemwiederherstellung und Einstellung der Optionen dafür direkt aus Acronis True Image Echo Workstation.
•
Bootfähiges Notfallmedium erstellen – Ausführen der Aktionen zum
Erstellen bootfähiger Notfallmedien. Nähere Informationen finden Sie
im Abschnitt »So erstellen Sie ein Notfallmedium«.
Programmhauptmenü
Das Programmhauptmenü bietet die Befehle Aktionen, Ansicht, Extras
und Hilfe. Dabei enthält das Menü Aktionen die Liste der verfügbaren
Aktionen einschließlich der Task-Planung.
Das Menü Ansicht enthält die Elemente für die Veränderung des
Aussehens:
•
Symbolleisten – enthält die Elemente zur Steuerung der Symbole
•
Seitenleiste – schaltet die Seitenleiste an oder aus
•
Statusleiste – schaltet die Statusleiste an oder aus
Das Menü Extras enthält die folgenden Elemente:
•
Acronis Secure Zone verwalten – Erstellen, Löschen und Verändern
der speziellen, versteckten Partition für das Speichern von Archiven
(Acronis Secure Zone)
•
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren – Aktivierung des
Boot-Mangers für die Wiederherstellung (F11-Taste)
•
Backup-Archiv durchsuchen – Durchsuchen von File-Level-Archiven
oder Mounten von Abbildern von Festplatten/Partitionen als virtuelle
Laufwerke
•
Backup-Archive validieren – Ausführen der Integritätsprüfung von
Archiven
•
Archiv konsolidieren – anwendbar auf Archive, die mehr als ein
Backup enthalten. Diese Aktion erstellt eine konsistente Kopie des
Archivs mit der Möglichkeit, nicht mehr benötigte Backups auszuschließen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
71
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Backup in virtuelle Festplatte konvertieren - konvertiert ein mit
dem Programm erstelltes Disk-Image (.tib) in die Datei einer virtuellen
Festplatte des gewählten Typs (.vmdk, .vhd, .hdd)
•
Bootfähiges Notfallmedium erstellen – Ausführen der Aktionenzum
Erstellen von bootfähigen Notfallmedien
•
Erstellen dynamischer Datenträger – Erstellen von dynamischen
Volumes auf Basisdatenträgren oder dynamischen Datenträgern
•
Konvertieren in dynamische Datenträger – Konvertieren eines
Basisdatenträgers in einen dynamischen Datenträger
•
Ereignisanzeige – öffnet das Fenster der Ereignisanzeige
•
Optionen – öffnet ein Fenster für die Bearbeitung der Standardoptionen für Backup bzw. Wiederherstellung, die Einstellung der Schriftart,
die Konfiguration der Benachrichtigungen usw.
Das Menü Hilfe bietet den Zugriff auf die Online-Hilfe und die Informationen über Acronis True Image Echo Workstation.
Statusleiste und Seitenleiste
Die Statusleiste von Acronis True Image Echo Workstation bietet aber
nicht nur Informationen über den Status des Programms: Mit einem
Doppelklick auf den rechten Bereich aktivieren Sie die Ereignisanzeige.
Die Seitenleiste enthält die Bereiche Extras und Hilfe. Mit den Pfeilen in
den Titeln der Bereiche blenden Sie die Inhalte der Bereiche ein bzw. aus.
Die Symbole sind mit den Befehlen in dem gleichnamigen Menü identisch.
Die Symbole dieses Bereiches finden Sie auch in den Werkzeugleisten
wieder.
Benachrichtigungssymbol in der Taskleiste
Im Informationsbereich der Taskleiste von Windows informiert ein
animiertes Icon bei allen Aktionen über die Tätigkeit von Acronis True
Image Echo Workstation. Dieses Symbol ist also nicht sichtbar, wenn
zwar das Hauptprogrammfenster zu sehen ist, aber keine Operation läuft.
Es ist aber auch bei der Ausführung von geplanten Tasks im Hintergrund
sichtbar.
Abb. 22: Fortschrittsinformation bei laufender
Operation
Während der Backup-Erstellung unter Windows können Sie mit Hilfe
dieses Symbols die Priorität des Prozesses zur Datensicherung nachträglich verändern. Voraussetzung dafür ist, dass im Infobereich der
Taskleiste von Windows das Symbol erscheint, das auf die Arbeit von
Acronis True Image Echo Workstation verweist. Wenn Sie mit dem
72
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
Mauszeiger darüber verweilen, erscheint in einer QuickInfo der Arbeitsfortschritt bei der Imageerstellung (s. Abb. 22).
Wenn Sie dieses Symbol lokalisiert haben, reicht ein Klick mit der rechten
Maustaste auf das Symbol aus, um Zugriff auf weitere Befehle zu
erhalten.
•
Der Befehl Status blendet das Programmhauptfenster von Acronis
True Image Echo Workstation ein, falls dieses zuvor ausgeblendet
wurde.
•
Der Befehl Info zeigt das Infofenster von Acronis True Image Echo
Workstation mit Versions- und Build-Nummer (ebenso wie der Befehl
Hilfe → Info im Programmhauptfenster).
Die wichtigste Einstellung bietet aber das Untermenü von Priorität
(s. Abb. 23).
Abb. 23: Veränderung
Windows
der
Priorität
unter
Mit den jeweiligen Befehlen verringern Sie die normale Priorität des
laufenden Prozesses (Niedrig), um anderen Anwendungen den Vorrang
zu geben. Alternativ beschleunigen Sie die Abbilderstellung auf Kosten
der anderen Anwendungen durch die Auswahl von Hoch.
5.2
Auf dem lokalen Computer arbeiten
Mit Hilfe der lokalen Installation von Acronis True Image Echo Workstation können folgende Aktionen ausgeführt werden.
Backup und Recovery
•
Backup und Wiederherstellung von Daten, inklusive von
Systemfestplatten oder Partitionen. Klicken Sie dazu auf Backup
bzw. Wiederherstellung und folgen Sie dann den Anweisungen des
Assistenten. Details finden Sie in Kapitel 6, »Backup«, Seite 76 ff.,
und Kapitel 7, »Wiederherstellen von Backups«, Seite 95.
•
Kontrolle der Ereignisse von Acronis True Image-Operationen.
Klicken Sie auf Ereignisanzeige. Details finden Sie unter 12.2,
»Ereignisanzeige«, Seite 146.
•
Einstellen von Backup- bzw. Wiederherstellungsoptionen. Das
betrifft z.B. die Benutzung der System- bzw. Netzwerkressourcen, die
Vor-/Nach-Befehle usw. Details finden Sie unter 6.3, »Einstellung von
Backup-Optionen«,
Seite 83,
bzw.
unter
7.4, »Wiederherstellungsoptionen«, Seite 106.
Copyright © Acronis, 2000-2007
73
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
•
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Einstellung für Benachrichtigungen über die Operationen von
Acronis True Image Agent und Verfolgung der Operationen in der
12.1,
Windows-Ereignisanzeige.
Details
finden
Sie
unter
»Benachrichtigungen«,
Seite
145,
und
unter
12.3,
»Ereignisverfolgung«, Seite 147.
Task-Planung
•
Planen von Backup-Operationen und Aktionen zum Validieren von
Backups. Klicken Sie auf Tasks anzeigen, um in das zugehörige
Programmfenster zu gelangen. Klicken Sie auf Erstellen und folgen
Sie dann den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie in
Kapitel 8, »Tasks planen«, Seite 115.
•
Ausführen, Unterbrechen, Bearbeiten, Klonen, Umbenennen und
Löschen von Backup- und Validierungs-Tasks. Klicken Sie dazu auf
Tasks anzeigen, um in das zugehörige Programmfenster zu gelangen.
Weitere Details finden Sie in Kapitel 8, »Tasks planen«, Seite 115.
Verwaltung von Archiven
74
•
Durchsuchen der Inhalte von Archiven aller Art und
Wiederherstellung ausgewählter Dateien und Verzeichnisse aus
beliebigen Archiven. Klicken Sie auf Backup-Archive durchsuchen
und validieren in der Gruppe Extras oder wählen Sie die Kategorie
Backup-Archive in der Seitenleiste, um in das Fenster BackupArchive verwalten zu wechseln. Wählen Sie dann Backup-Archiv
durchsuchen und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
Details finden Sie im Abschnitt »Archiv durchsuchen« ab Seite 139.
•
Überprüfung von Backup-Archiven unabhängig von deren Position
auf einem lokalen Computer, im Netzwerk oder auf einem
Wechseldatenträger. Klicken Sie dazu auf Backup-Archive validieren
und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie
unter 11.1, »Validieren von Backup-Archiven«, Seite 137.
•
Konsolidieren von Backups in einem Archiv. Klicken Sie auf Archiv
konsolidieren und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
Details finden Sie unter 11.5, »Backups konsolidieren«, Seite 142.
•
Konvertieren von Disk-Images in Dateien für virtuelle Festplatten
eines zuvor gewählten Typs (.vdmk; .vhd, hdd) - Klicken Sie auf
Backup in virtuelle Festplatte konvertieren und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie in Abschnitt
»Konvertieren von Disk-Images in virtuelle Festplatten«, Seite 153f.
•
Mounten von Partitions-Images für das Durchsuchen und
Modifizieren ihres Inhalts oder für die Wiederherstellung
ausgewählter Dateien und Verzeichnisse. Klicken Sie auf BackupArchive durchsuchen und validieren in der Gruppe Extras oder
wählen Sie die Kategorie Backup-Archive in der Seitenleiste, um in
das Fenster Backup-Archive verwalten zu wechseln. Wählen Sie
dann Abbild anschließen (mounten) und folgen Sie den Anweisungen
des Assistenten. Details finden Sie in Abschnitt 11.3, »Abbild anschließen (mounten)«, Seite 140.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Acronis True Image Echo Workstation (Lokal)
Abschalten eines zuvor gemounteten Partitions-Images - Klicken
Sie auf Backup-Archive durchsuchen und validieren in der Gruppe
Extras oder wählen Sie die Kategorie Backup-Archive in der Seitenleiste, um in das Fenster Backup-Archive verwalten zu wechseln.
Wenn Sie mit der Aktion Abbild anschließen (mounten) mit einer
Abbilddatei ein temporäres Laufwerk erzeugt haben, dann hebt die
Aktion Abbild abschalten die Zuordnung auf und gibt die Abbilddatei
frei. Nähere Informationen finden Sie in Abschnitt 11.4, »Abbild
abschalten«, Seite 142.
Verwaltung von Festplatten
•
Acronis Secure Zone verwalten (Erstellen, Löschen, Verändern,
Kennwort setzen oder entfernen). Klicken Sie auf Acronis Secure
Zone verwalten und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
Details finden Sie unter Kapitel 9, »Acronis Secure Zone«, Seite 124
ff.
•
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren. Klicken Sie auf
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren und folgen Sie den
Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie unter 9.2, »Acronis
Startup Recovery Manager«, Seite 128ff.
•
Konvertieren von Basisdatenträgern in dynamische Datenträger.
Klicken Sie auf Konvertieren in dynamische Datenträger und folgen
Sie den Anweisungen des Assistenten. Details finden Sie unter
»Konvertieren in einen dynamischen Datenträger«, Seite 110ff.
•
Erstellen eines dynamischen Volumes. Wählen Sie Extras →
Erstellen dynamischer Datenträger und folgen Sie den Anweisungen
des Assistenten. Details finden Sie in »Dynamische Volumes erstellen«, Seite 112.
•
Übertragen des Systems auf eine neue Festplatte. Nähere
Informationen finden Sie im Kapitel 14.1, »Festplatte klonen«.
•
Formatieren von Partitionen auf einer neuen Festplatte. Nähere
Informationen finden Sie im Kapitel 14.2, »Festplatte hinzufügen«.
Andere Werkzeuge
•
Erstellen von bootfähigen Notfallmedien, deren ISO-Images oder
RIS-Packages. Details finden Sie unter Kapitel 10, »Bootfähige
Notfallmedien«, Seite 131ff.
•
Systemwiederherstellung verwalten. An- bzw. Ausschalten der
Microsoft Windows Systemwiederherstellung und Einstellung der
Optionen dafür direkt aus Acronis True Image Echo Workstation.
Einige dieser Aktionen können auch im Kommandozeilen-Modus erfolgen.
Informationen über den Kommandozeilen-Modus von Acronis True Image
Echo Workstation finden Sie in Kapitel 15, »Kommandozeile und
Scripting«, Seite 160ff.
Copyright © Acronis, 2000-2007
75
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kapitel 6. Backup
Mit Acronis True Image können Sie entweder Backups einer gesamten
Festplatte (Partition) oder von ausgewählten Dateien und Verzeichnissen
erstellen.
•
Mit einem Festplatten-Backup können Sie ein Backup-Archiv einer
Festplatte erstellen, einschließlich aller Betriebssysteme, Anwendungen und Konfigurations-Dateien, Software-Updates, persönlicher
Einstellungen und aller Daten.
•
Bei Benutzung eines Datei-Backups sind Sie in die Lage versetzt,
ausgewählte Dateien und Verzeichnisse zur Sicherung auszuwählen.
Ausgangspunkt ist in beiden Fällen der Assistent zur Erstellung von
Backups. Das Programmhauptfenster von Acronis True Image Echo
Workstation enthält das Symbol Backup. Nach einem Doppelklick auf
dieses Symbol startet der Assistent zur Erstellung von Backups mit einer
Begrüßung.
Nach einem Klick auf Weiter haben Sie im zweiten Schritt die Wahl, ob
Sie vollständige Festplatteninhalte oder ausgewählte Dateien und Ordner
sichern möchten.
•
Sichern Sie Dateien und Ordner, wenn Sie nicht beabsichtigen, Ihr
Betriebssystem zusammen mit allen Einstellungen und Anwendungen
wiederherzustellen, aber dennoch Wert auf die Sicherheit aktueller
Daten (z.B. eines aktuellen Projekts) legen. Dazu wählen Sie im
Assistentenschritt zur Auswahl der Backup-Methode das Backup für
Dateien und Verzeichnisse. Dieses Verfahren reduziert die Archivgröße, reduziert also den Speicherplatzbedarf und mögliche Kosten für
Wechseldatenträger.
•
Sichern Sie vollständige Festplatteninhalte oder ausgewählte
Partitionen, wenn Sie ein solches Backup benötigen. Ein Backup der
gesamten Systemfestplatte (Erstellung eines Festplattenabbilds)
benötigt mehr Speicherplatz, ermöglicht aber die Wiederherstellung
des Systems in Minuten, falls Fehler an den Daten oder Hardwarefehler auftreten. Zusätzlich ist die Abbilderstellung schneller als das
Kopieren ganzer Dateien und kann den Backup-Prozess signifikant
beschleunigen, wenn es sich um das Backup großer Datenmengen
handelt.
Acronis True Image Echo Workstation bietet die Möglichkeit, nur die
Änderungen in die bestehenden Archive aufzunehmen. Zu den
Unterschieden und Einsatzzwecken der verschiedenen Backup-Methoden
lesen Sie nach im Abschnitt 2.2, »Vollständige, inkrementelle und
differentielle Backups«, Seite 14ff.
6.1
Backup von Dateien und Verzeichnissen (File-Backup)
Um ein Backup von ausgewählten Dateien bzw. Verzeichnissen zu
erstellen, starten Sie zunächst den Assistenten mit einem Klick auf
76
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
Backup im Bereich Aktion wählen. Aktivieren Sie dann im zweiten
Schritt die Option Dateien und Ordner.
Abb. 24: Auswahl der zu sichernden Dateien
und Verzeichnisse
Wählen Sie im linken Teil des Assistentenfensters die gewünschten
Dateien und Verzeichnisse. Sie können ein beliebiges Set von Dateien
und Verzeichnissen, Partitionen, Festplatten und ganzen Computern für
ein Backup zusammenstellen. Wenn Sie ein Verzeichnis wählen, werden
alle Unterverzeichnisse und darin enthaltene Dateien automatisch
eingeschlossen.
Wenn Sie eine Partition, Festplatte oder einen Computer wählen, werden
alle Dateien einschließlich des Systems, versteckter Dateien und
temporärer Dateien gesichert. Dennoch ist mit diesem Archiv keine
Wiederherstellung dieser Festplatte (Partition, Computer) möglich.
Der nächste Schritt dient dem Ausschluss von Quelldateien (s. Abb. 25).
Wenn Sie Verzeichnisse für ein Backup auswählen, wird zunächst der
vollständige Verzeichnisinhalt für ein Backup ausgewählt, also auch
versteckte und Systemdateien bzw. -Verzeichnisse. Sie können diese für
ein Backup nicht notwendigen Dateien aus der Auswahl für das Backup
ausschließen und eine Maske für den Ausschluss spezieller Dateierweiterungen erstellen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
77
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 25: Ausschluss von Dateien aus dem zu
erstellenden Backup
Für die Auswahl haben Sie folgende Varianten:
•
Aktivieren Sie Alle versteckten Dateien und Verzeichnisse
ausschließen, damit diese Elemente nicht in das Backup-Archiv
aufgenommen werden.
•
Aktivieren Sie Alle Systemdateien und -verzeichnisse ausschließen,
damit diese Elemente nicht in das Backup-Archiv aufgenommen
werden.
•
Um ausgewählte Dateien nicht in das Backup-Archiv aufzunehmen,
aktivieren Sie Alle Dateien ausschließen, die mit folgenden Kriterien
übereinstimmen und klicken Sie auf Hinzufügen, um ein Ausschlusskriterium zu erstellen. Alternativ klicken Sie auf Bearbeiten, um ein
zuvor gewähltes Ausschlusskriterium zu bearbeiten.
Sie können explizit Dateinamen für den Ausschluss aus dem Dateibereich
für das Backup angeben:
•
file.ext - alle Dateien mit diesem Namen werden ausgeschlossen.
•
C:\file.ext - nur die Datei file.ext wird ausgeschlossen.
Sie können auch mit Platzhaltern (Wildcards) arbeiten:
78
•
*.ext - Alle Dateien mit der Erweiterung .ext werden ausgeschlossen.
•
C:\*.ext - Dateien in der Root von Partition C mit der Erweiterung
.ext werden ausgeschlossen.
•
f_name.* - Dateien mit beliebiger Erweiterung und dem Namen
f_name werden ausgeschlossen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
•
??name.ext - alle Dateien mit der Erweiterung .ext, deren Namen aus
sechs Buchstaben bestehen - beginnend mit zwei beliebigen Zeichen
(??) und endend mit name - werden ausgeschlossen.
•
Um ein zuvor gewähltes Ausschlusskriterium zu löschen, klicken Sie
auf Entfernen.
•
Um alle definierten Kriterien zu löschen, klicken Sie auf Alle entfernen.
Anschließend erfolgt die Auswahl des Speicherorts für die BackupArchivdatei. Acronis True Image Echo Workstation ermöglicht das
Ablegen einer Archivdatei auf einem Speichergerät Ihrer Wahl.
Wählen Sie den Speicherort im Verzeichnisbaum. Im Eingabefeld
Dateiname tragen Sie den Namen für die Backup-Archivdatei ein. Das
Programm kann automatisch einen Namen erzeugen, wenn Sie auf das
Symbol Neuen Dateinamen erzeugen am rechten Rand des Eingabefeldes klicken. Falls bereits eine Archivdatei mit dem gleichen Namen
vorhanden ist, wird Acronis True Image Echo Workstation nachfragen, ob
Sie diese überschreiben möchten.
•
Wenn Sie ein inkrementelles Backup erstellen wollen, dann wählen Sie
das zuletzt erstellte vollständige oder inkrementelle Backup, das
verfügbar ist.
Falls Sie das vollständige und alle darauf basierenden inkrementellen
Erweiterungen in einem Verzeichnis verwalten, spielt es keine Rolle,
welche Archivdatei Sie wählen. In diesem Fall erkennt Acronis True
Image Echo Workstation diese Kette als ein zusammengehörendes
Archiv. Wenn dagegen aber die inkrementellen Erweiterungen auf
mehreren Wechseldatenträgern gespeichert sind, müssen Sie unbedingt
die letzte Archivdatei angeben, da es sonst bei der Wiederherstellung zu
Problemen kommen könnte.
•
Wenn Sie ein differentielles Backup erstellen möchten, wählen Sie das
vollständige Backup, das als Basis dienen soll, oder eine bereits
erstellte differentielle Erweiterung. In beiden Fällen wird das Programm eine neue differentielle Archivdatei erstellen.
Ein FTP-Server als Speicherort muss den passiven Modus für die
Datenübertragung unterstützen. Um auch die Wiederherstellung direkt
vom FTP-Server zu ermöglichen, teilen Sie das Archiv bei der Erstellung
in Teile nicht größer als 2 Gb auf.
Danach stellen Sie den Modus der Backuperstellung ein. Sie haben die
Wahl zwischen einem vollständigen, einem inkrementellen und einem
differentiellen Backup. Genaue Informationen lesen Sie im Abschnitt 2.2, »Vollständige, inkrementelle und differentielle Backups«,
Seite 14ff.
Im nachfolgenden Schritt können Sie die Standardoptionen kontrollieren,
bearbeiten oder einfach benutzen (Option Standardoptionen benutzen)
bzw. alternativ abweichend von den Standardoptionen manuell für dieses
eine Backup besondere Optionen festlegen (Optionen manuell
verändern).
Copyright © Acronis, 2000-2007
79
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Mit einem aussagekräftigen Kommentar stellen Sie sicher, dass Sie das
erstellte Archiv später genau identifizieren können.
Sie haben im abschließenden Schritt noch die Möglichkeit, mit der
Schaltfläche Zurück die Schritte zu kontrollieren und bei Bedarf zu
verändern. Abschließend klicken Sie auf Fertig stellen, wenn Sie mit den
Einstellungen zufrieden sind. In diesem Fall erstellt Acronis True Image
Echo Workstation das gewünschte Backup.
Acronis True Image Echo Workstation zeigt nun die jeweilige Aktion an,
deren voraussichtliche Dauer und den Fortschritt, den die Arbeit des
Programms nimmt. Dieses Fenster Fortschritt der Operation können Sie
mit einem Klick auf Ausblenden verschwinden lassen. In diesem Fall
können Sie entweder mit dem Programmhauptfenster weitere Aktionen
vorbereiten oder das Programmhauptfenster schließen. Acronis True
Image Echo Workstation arbeitet in beiden Fällen weiter. Sobald die
Abbilderstellung beendet ist, meldet Acronis True Image Echo Workstation den erfolgreichen Abschluss der Aktion.
Acronis True Image Echo Workstation arbeitet wie folgt: Auch beim
Backup einzelner Dateien wird auf Sektorebene gesichert, sofern es sich
um ein lokales Laufwerk handelt. Zugriffsverweigerungen durch das
Betriebssystem oder bei geöffneten Dateien treten in diesem Fall nicht
auf. Eine Änderung von Dateien nach Beginn der Sicherung (Snapshot)
fließt aber ebenfalls nicht mehr in die aktuelle Sicherung mit ein. Im
Unterschied dazu werden Dateien von Netzlaufwerken auf Dateibasis
gesichert, so dass dabei Zugriffsverweigerungen auftreten können.
Sie können die Priorität des laufenden Prozesses nach einem Klick mit der
rechten Maustaste auf das Symbol in der Taskleiste von Windows
verändern.
Achten Sie beim Brennen von Archiven auf Wechseldatenträgern
unbedingt darauf, dass Sie die Datenträger in der richtigen Reihenfolge
beschriften. Sie müssen den Datenträgerstapel bei einer möglichen
Wiederherstellung in der richtigen Reihenfolge abarbeiten.
Um die Details eines beendeten Tasks zu kontrollieren, können Sie die
Ereignisanzeige benutzen.
6.2
Backup von Festplatten und Partitionen (DiskImaging)
Zur Vorbereitung einer Abbilderstellung sollten Sie genau überlegen,
welche Partition Sie sichern möchten und welchen Ort Sie für die
Speicherung der Abbildarchivdatei verwenden. Sie sollten sich vorab über
den freien Speicherplatz auf dem Zieldatenträger informieren.
Um ein Backup von ausgewählten Partitionen oder ganzen Festplatten zu
erstellen, starten Sie zunächst den Assistenten mit einem Klick auf
Backup im Bereich Aktion wählen. Aktivieren Sie dann im zweiten
80
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
Schritt die Option zum Sichern von vollständigen Festplatteninhalten oder
ausgewählter Partitionen Mein Computer.
1. Im Assistenten wählen Sie danach eine oder mehrere Partitionen bzw.
Festplatten aus, die gesichert werden sollen. Dazu aktivieren Sie das
jeweils zugeordnete Kontrollkästchen.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine der gelisteten Partitionen
klicken, erscheint ein Kontextmenü mit dem Befehl Eigenschaften. Wenn
Sie diesen Befehl nutzen, aktiviert Acronis True Image Echo Workstation
ein Infofenster, das die Eigenschaften des markierten Objekts zeigt. Sie
finden allgemeine Informationen über den belegten Speicherplatz und
das Dateisystem. Besonders wichtig ist die Information über eventuelle
Fehler im Dateisystem, die Sie noch vor der Abbilderstellung korrigieren
sollten.
2. Im nachfolgenden Schritt wählen Sie einen Speicherort und einen
Dateinamen für das Abbildarchiv aus. Acronis True Image Echo Workstation hilft dabei mit zwei kleinen Schaltflächen:
•
Über dem Bereich mit der Datenstruktur finden Sie die Schaltfläche
Neuen Ordner erstellen. Sie können also im Verzeichnisbaum einen
Datenträger selektieren und dann einen neuen Ordner erstellen.
•
Rechts neben dem Eingabefeld Dateiname finden Sie eine Schaltfläche, mit der Sie einen Dateinamen generieren können, sobald Sie den
Speicherort angegeben haben.
Falls Sie die Abbildarchivdatei einer Partition auf der zu sichernden
Partition ablegen wollten, macht Acronis True Image Echo Workstation
darauf aufmerksam: Sie sollten das Abbild einer Partition auf einer
anderen Partition ablegen, da sonst im Fehlerfall mit der Partition
gleichzeitig deren Sicherheitskopie verloren geht.
•
Wenn Sie ein inkrementelles Backup erstellen wollen, dann wählen Sie
das zuletzt erstellte vollständige oder inkrementelle Backup, das
verfügbar ist.
Falls Sie das vollständige und alle darauf basierenden inkrementellen
Erweiterungen in einem Verzeichnis verwalten, spielt es keine Rolle,
welche Archivdatei Sie wählen. In diesem Fall erkennt Acronis True
Image Echo Workstation diese Kette als ein zusammengehörendes
Archiv. Wenn dagegen aber die inkrementellen Erweiterungen auf
mehreren Wechseldatenträgern gespeichert sind, müssen Sie unbedingt
die letzte Archivdatei angeben, da es sonst bei der Wiederherstellung zu
Problemen kommen könnte.
•
Wenn Sie ein differentielles Backup erstellen möchten, wählen Sie das
vollständige Backup, das als Basis dienen soll, oder eine bereits
erstellte differentielle Erweiterung. In beiden Fällen wird das Programm eine neue differentielle Archivdatei erstellen.
Ein FTP-Server als Speicherort muss den passiven Modus für die
Datenübertragung unterstützen. Um auch die Wiederherstellung direkt
vom FTP-Server zu ermöglichen, teilen Sie das Archiv bei der Erstellung
in Teile nicht größer als 2 Gb auf.
Copyright © Acronis, 2000-2007
81
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
3.
Entscheiden Sie, welchen Modus zur Abbilderstellung Sie wählen
möchten. Sie haben die Wahl zwischen einem vollständigen, einem
inkrementellen und einem differentiellen Backup. Genaue Informationen
lesen Sie Abschnitt 2.2, »Vollständige, inkrementelle und differentielle
Backups«, Seite 14ff.
4. Im nachfolgenden Schritt können Sie die Standardoptionen für das
Backup kontrollieren, bearbeiten oder einfach benutzen (Option
Standardoptionen benutzen) bzw. alternativ abweichend von den
Standardoptionen manuell für dieses eine Backup besondere Optionen
festlegen (Optionen manuell verändern).
Verwenden Sie bei der Einrichtung der Backup-Option Schutz des
Archivs für ein Kennwort bei der Abbilderstellung keine Sonderzeichen.
Da der Zeichensatz von Windows und dem Linux-Notfallsystem
verschieden ist, werden Sonderzeichen von beiden Systemen unterschiedlich gehandhabt und können daher Probleme erzeugen.
5. Anschließend geben Sie einen aussagekräftigen Kommentar zu dem
Abbild ein. Er soll später helfen, das Abbild zu identifizieren.
6. Sie haben im abschließenden Schritt noch die Möglichkeit, mit der
Schaltfläche Zurück die Schritte zu kontrollieren und bei Bedarf zu
verändern. Abschließend klicken Sie auf Fertig stellen, wenn Sie mit
den Einstellungen zufrieden sind. In diesem Fall erstellt Acronis True
Image Echo Workstation das gewünschte Backup.
Acronis True Image Echo Workstation zeigt nun die jeweilige Aktion an,
deren voraussichtliche Dauer und den Fortschritt, den die Arbeit des
Programms nimmt. Dieses Fenster Fortschritt der Operation können Sie
mit einem Klick auf Ausblenden verschwinden lassen. In diesem Fall
können Sie entweder mit dem Programmhauptfenster weitere Aktionen
vorbereiten oder das Programmhauptfenster schließen. Acronis True
Image Echo Workstation arbeitet in beiden Fällen weiter. Sobald die
Abbilderstellung beendet ist, meldet Acronis True Image Echo Workstation den erfolgreichen Abschluss der Aktion.
Sie können die Priorität des laufenden Prozesses nach einem Klick mit der
rechten Maustaste auf das Symbol in der Taskleiste von Windows
verändern.
Achten Sie beim Brennen von Archiven auf Wechseldatenträger unbedingt
darauf, dass Sie die Datenträger in der richtigen Reihenfolge beschriften.
Sie müssen den Datenträgerstapel bei einer möglichen Wiederherstellung
in der richtigen Reihenfolge abarbeiten.
Um die Details eines beendeten Tasks zu kontrollieren, können Sie die
Ereignisanzeige benutzen.
Der Unterschied zwischen dem Verfahren zur
Erstellung eines
Abbildarchivs in der Acronis Secure Zone und dem beschriebenen
Verfahren besteht nur darin, dass Sie für das Abbildarchiv in der Acronis
Secure Zone keinen Dateinamen angeben können, da dort nur ein
Abbildarchiv existieren kann. Beachten Sie, dass die Acronis Secure Zone
zwei Archive aufnehmen kann: ein Datenarchiv und ein Abbildarchiv, die
beide separat inkrementell oder differentiell erweitert werden können.
82
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
6.3
Backup
Einstellung von Backup-Optionen
In der lokalen Version von Acronis True Image Echo Workstation startet
nach einem Klick auf Extras → Optionen eine Dialogbox, in der Sie die
Einstellungen von Acronis True Image Echo Workstation verändern.
Um die Optionen auf einem Remote-Computer zu verändern, verbinden
Sie die Acronis True Image Management Console zum Remote-Computer,
klicken Sie auf Optionen für Remote-Computer und wählen StandardBackup-Optionen.
Das Fenster Optionen enthält zwei Bereiche: links die Kategorien und
rechts die zugehörigen Parameter.
Abb. 26: Veränderung der Backup-Optionen
Sie können die Standardoptionen für das Backup (z.B. Aufteilung des
Archivs, Komprimierungsrate, Kennwortschutz und Überprüfung des
Backups nach Erstellung) bearbeiten und für die spätere Verwendung
speichern. Dazu dient der Zweig Standardoptionen für Backup
(s. Abb. 26).
Alternativ kontrollieren und bearbeiten Sie die Standardoptionen für das
Backup im Assistenten. Wenn Sie mit der Veränderung der Optionen
fertig sind, klicken Sie auf Weiter, um die Änderungen zu übernehmen
und für die spätere Wiederverwendung zu speichern.
Anstelle der eingestellten Standardoptionen können Sie für jeden BackupVorgang abweichend von den Standardoptionen eigene Einstellungen
treffen, wenn Sie die Option Optionen manuell verändern im Assistenten
wählen und anschließend auf Weiter klicken. Die Einstellungen sind
analog zum nachfolgenden Ablauf zu verändern.
Copyright © Acronis, 2000-2007
83
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Schutz des Archivs
Für den Schutz eines Archivs bietet Acronis True Image Echo Workstation
einen Schutz auf Kennwort-Basis für das Archiv und eine Verschlüsselung.
Kennwortschutz
Ein Archiv kann mit einem Kennwort geschützt werden. Die Standardoptionen sehen keinen Schutz des Archivs vor. Um ein Archiv zu schützen,
tragen Sie ein Kennwort ein und bestätigen Sie dieses im zweiten
Eingabefeld. Ein Kennwort sollte aus mindestens acht Zeichen bestehen
und sowohl Buchstaben (am besten Groß- und Kleinbuchstaben) als auch
Ziffern enthalten, um es sicherer zu machen.
Verwenden Sie keine Sonderzeichen oder deutschen Umlaute in
Kennwörtern. Da ein vom Notfallmedium gestartetes Acronis True Image
Echo Workstation einen anderen Zeichensatz verwendet als unter
Windows, könnte in solchen Fällen das Kennwort nicht richtig interpretiert
werden und der Zugriff auf die gesicherten Daten scheitern.
Wenn Sie auf ein kennwortgeschütztes Archiv zugreifen möchten, wird
Acronis True Image Echo Workstation in einem besonderen Fenster nach
dem Kennwort fragen. So erhalten nur autorisierte Benutzer Zugriff auf
die gesicherten Daten.
Archive, die in der Acronis Secure Zone, abgelegt werden, können nicht
durch ein (eigenes) Kennwort gesichert werden. Um solche Archiv zu
schützen, müssen Sie das Kennwort für die gesamte Acronis Secure Zone
einrichten.
Verschlüsselung
Wenn das Kennwort gesetzt ist, können Sie für erhöhte Sicherheitsansprüche eine Verschlüsselung des Backups mit dem verbreiteten
Industriestandard AES aktivieren. Das Kennwort wird zur Erzeugung
eines Schlüssels benutzt, der sich in seiner Länge unterscheiden kann.
Sie haben die Wahl zwischen vier Varianten bzw. Schlüssellängen: Keine
Verschlüsselung oder Schlüsselstärken von 128, 192 oder 256 Bit.
Voreinstellung sind 128 Bit. Je länger der Schlüssel ist, desto sicherer
sind die Daten, aber auch die nötige Zeit für die Verschlüsselung ist dann
länger.
Ausschluss von Quelldateien
Die Einstellungen in diesem Zweig sind mit denen identisch, die im
Abschnitt 6.1, »Backup von Dateien und Verzeichnissen (File-Backup)«,
auf Seite 77 beschrieben sind. Die Einstellungen gelten nur für das FileBackup: Beim Disk-Imaging sind diese Einstellungen ohne Bedeutung.
Vor/Nach-Befehle
Sie können Befehle spezifizieren (oder Batch-Dateien), die automatisch
vor oder nach dem Backup ausgeführt werden. Damit können Sie z.B.
84
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
Windows-Prozesse starten oder stoppen oder Ihre Daten vor dem Start
des Backups auf Viren prüfen.
Um Befehle (Batch-Dateien) zu spezifizieren:
•
Wählen Sie den vor dem Backup auszuführenden Befehl im Feld Vor
Backup. Um einen neuen Befehl zu erstellen oder eine neue BatchDatei auszuwählen, klicken Sie auf Bearbeiten.
•
Wählen Sie den nach dem Ende des Backups auszuführenden Befehl
im Feld Nach Backup. Um einen neuen Befehl zu erstellen oder eine
neue Batch-Datei auszuwählen, klicken Sie auf Bearbeiten.
Die Deaktivierung des Kontrollkästchens Operationen nicht ausführen,
bevor die Ausführung der Befehle komplett ist, die als Standard
aktiviert ist, wird dem Backup-Prozess gestatten, parallel zur Ausführung
Ihrer Befehle zu arbeiten.
Datenbankunterstützung
Eine Vielzahl von Diensten in Windows, einschließlich der Mail- und
Datenbankserver wie Microsoft Exchange oder Microsoft SQL Server,
arbeitet mit einer Menge geöffneter Dateien. Deshalb wird empfohlen, die
Arbeit der Prozesse dieser Dienste während des Snapshots für die
Erstellung der Backup-Archivdatei zu stoppen.
Vor-/Nach-Befehle für Datenerfassung (Snapshot)
Um die Arbeit der Datenbanken kurzfristig zu unterbrechen, können Sie
Batch-Dateien erstellen. Diese Batch-Dateien helfen Ihnen, die ausgewählten Dienste direkt vor der Erstellung des Snapshots durch Acronis
True Image Echo Workstation zu stoppen und danach automatisch wieder
zu starten. Die Erstellung des Snapshots dauert nur wenige Sekunden, so
dass sich diese Unterbrechung der Dienste kaum bemerkbar macht.
1. Um die entsprechenden Batchdateien zu erzeugen, starten Sie einen
beliebigen Texteditor und tragen in das Textdokument die Befehle für
das Stoppen der notwendigen Dienste ein. Das sind z.B. Befehle wie:
•
net stop msexchangesa /y /y
•
net stop "Microsoft Exchange Routing Engine"
2. Abschließend geben Sie der Datei einen aussagekräftigen Namen wie
z.B. »stop_services.bat« und legen diese auf dem Computer ab. Sie
sollten dabei sicherstellen, dass Acronis True Image Echo Workstation
diese Dateien unter allen Umständen findet.
3. Wiederholen Sie nun das beschriebene Verfahren mit der Erstellung
einer Batchdatei, die die gestoppten Dienste wieder startet. Nennen
Sie diese z.B. zur Unterscheidung »start_services.bat«. Diese könnte
Befehle enthalten wie:
•
net start "Microsoft Exchange System Attendant"
•
net start "Microsoft Exchange Event"
•
net start "Microsoft Exchange IMAP4"
•
net start "Microsoft Exchange MTA Stacks"
Copyright © Acronis, 2000-2007
85
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
net start "Microsoft Exchange POP3"
•
net start "Microsoft Exchange Routing Engine"
4. Tragen Sie den Dateinamen »stop_services.bat« in das Eingabefeld
Befehl vor Datenerfassung ein.
5. Tragen Sie den Dateinamen »start_services.bat« in das Eingabefeld
Befehl nach Datenerfassung ein.
6. Bestätigen Sie die Einstellungen mit einem Klick auf OK. Danach
müssen Sie beim Start einer Imageerstellung keinerlei Dateninkonsistenzen mehr befürchten.
Die Deaktivierung des Kontrollkästchens Operationen nicht ausführen,
bevor die Ausführung der Befehle komplett ist, die als Standard
aktiviert ist, wird dem Backup-Prozess gestatten, parallel zur Ausführung
Ihrer Befehle zu arbeiten.
Multi Volume Snapshot
Wenn Sie Daten sichern möchten, die über mehrere Volumes verteilt
sind, und Sie deren Konsistenz sicherstellen möchten (z.B. bei einer
Datenbank, die sich über die Volumes erstreckt), dann aktivieren Sie
diese Funktion. In diesen Fällen wird ein einzelner Snapshot für alle
Volumes erstellt und für die Erstellung des Backups benutzt. Wenn diese
Funktion ausgeschaltet ist (Standardeinstellung) werden die Snapshots
für die Volumes nacheinander erstellt.
Komprimierungsrate
Sie können die Komprimierungsrate
für eine Backup-Archivdatei
spezifizieren. Lesen Sie die Informationen, die Sie nach Aktivierung einer
Option im Bereich Beschreibung finden.
•
Ohne - die Daten werden ohne jede Kompression gesichert, was die
Größe des Backup-Archivs bedeutend steigern kann.
•
Normal - empfohlene und als Standard genutzte Komprimierungsrate
•
Hoch - höhere Komprimierung des Backup-Archivs
•
Maximum - maximale Komprimierung des Backup-Archivs, benötigt
unter Umständen aber eine längere Zeit für die Erstellung
Die optimale Komprimierungsrate hängt vom Typ der Dateien ab, die
gesichert
werden.
Beispielsweise
wird
selbst
die
maximale
Komprimierung die Dateigröße einer Archivdatei nicht wesentlich
verringern, die bereits komprimierte Daten enthält - z.B. .zip-, .rar-, .jpg, .pdf- oder .mp3-Dateien.
Üblicherweise nutzen Sie die normale Kompression. Sie könnten aber z.B.
die maximale Kompression für Wechseldatenträger verwenden, um die
Zahl der erforderlichen Datenträger zu verringern.
Backup-Performance
Die drei verfügbaren Optionen haben mehr oder weniger spürbaren
Einfluss auf die Performance des Backup-Prozesses. Die Wirkung ist
86
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
abhängig von der Systemkonfiguration und den physikalischen Eigenschaften der Geräte.
•
Die Veränderung der Prozesspriorität für das Backup kann diesen
Prozess schneller oder langsamer als normal ablaufen lassen (je
nachdem, wofür Sie sich entscheiden), beeinflusst aber auch den
Ablauf der anderen Programme. Die Priorität eines jeden Prozesses,
der in einem System läuft, bestimmt den Grad der CPU-Benutzung
und der Systemressourcen, die dem Prozess zugeordnet werden. Das
Herabsetzen der Backup-Priorität wird mehr Ressourcen für andere
CPU-Tasks freisetzen. Das Heraufsetzen der Backup-Priorität kann den
Backup-Prozess beschleunigen, indem Ressourcen von anderen
gleichzeitig laufenden Prozessen abgezogen werden. Der Effekt ist
aber abhängig von der totalen CPU-Auslastung und anderen Faktoren.
•
Niedrig - der Backup-Prozess läuft langsamer, dafür werden andere
Programme weniger beeinträchtigt. Das ist die Standardeinstellung.
•
Normal – verändert die im System üblichen Prioritäten nicht.
•
Hoch - der Backup-Prozess läuft schneller, aber die Performance
anderer Programme wird beeinträchtigt.
•
Ein im Hintergrund laufendes Backup auf eine interne Festplatte (z.B.
in die Acronis Secure Zone) kann die Performance anderer Programme
beeinträchtigen, weil eine große Datenmenge auf die Festplatte
geschrieben werden muss. Zur Verbesserung der Systemleistung
können Sie die Schreibgeschwindigkeit der Festplatte für das Backup
einstellen. Standardeinstellung dafür ist Maximum. Das Herabsetzen
der Schreibgeschwindigkeit verbessert die Systemleistung, verlängert
aber die Zeit für die Erstellung der Backup-Datei.
•
Die Standardeinstellung für Datendurchsatz im Netzwerk ist
Maximum. Falls Sie häufig die Daten auf ein Netzlaufwerk sichern,
dann sollten Sie die Benutzung der Netzwerkressourcen durch Acronis
True Image Echo Workstation limitieren. Um das zu tun, verwenden
Sie entweder den Schieber zum Verändern oder Sie tragen den
gewünschten Maximalwert in Kilobytes pro Sekunde ein.
Beschleunigtes inkrementelles bzw. differentielles Backup
Bei inkrementellen bzw. differentiellen Backups findet ein Vergleich statt
zwischen dem bereits gesicherten Zustand der Dateien im Backup-Archiv
und dem aktuellen Zustand der Dateien auf den Datenträgern. Dabei wird
anhand von Dateimerkmalen ermittelt, welche Dateien seit der letzten
Sicherung verändert wurden. Um die Geschwindigkeit des Backups zu
beschleunigen, prüft Acronis True Image Echo Workstation die Veränderung nur anhand der Dateigröße und des Datums bzw. der Uhrzeit der
letzten Speicherung. Das ist ein relativ sicheres Verfahren und meist
völlig ausreichend. Um Acronis True Image Echo Workstation anzuweisen,
auch genauestens die Inhalte der vorhandenen und der gesicherten
Dateien miteinander zu vergleichen, um eventuelle Unterschiede zu
finden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Benutzung des
beschleunigten Backups, das als Standard aktiviert ist.
Copyright © Acronis, 2000-2007
87
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Dieses Feature ist nur für dateibasiertes Backup möglich. Die Standardeinstellung geht davon aus, dass Sie das beschleunigte Verfahren nutzen
möchten.
Aufteilung des Archivs
Beträchtlich große Archive können in mehrere Dateien geteilt werden, die
zusammen das Originalarchiv bilden. Ein einzelnes Archiv kann z.B. auch
für das Brennen auf einen Wechseldatenträger geteilt werden.
Die Standardeinstellung für die Aufteilung des Archivs ist Automatisch.
Mit dieser Einstellung wird Acronis True Image beim Backup auf eine
Festplatte wie folgt arbeiten:
•
Wenn die ausgewählte Festplatte über ausreichend Platz verfügt und
das Dateisystem die geschätzte Dateigröße ermöglicht, erstellt das
Programm eine einzelne Archivdatei.
•
Wenn die ausgewählte Festplatte zwar über ausreichend Platz verfügt,
aber das Dateisystem die geschätzte Dateigröße nicht erlaubt, wird
Acronis True Image die Archivdatei automatisch in mehrere Dateien
splitten.
•
Wenn nicht genügend Platz ist, wird das Programm warnen und Ihre
Entscheidung abwarten. Sie können versuchen, Speicherplatz freizugeben oder einen anderen Speicherort mit ausreichend Platz wählen.
Beim Backup auf eine Diskette, CD-R/RW, DVD-R/RW oder DVD+R/RW
fordert Acronis True Image Echo Workstation dazu auf, einen weiteren
Datenträger einzulegen, wenn der vorherige voll ist.
Alternativ können Sie die Einstellung Feste Größe wählen und eine
gewünschte Größe ergänzen. Das Archiv wird dann in mehrere Dateien
der angegebenen Größe aufgeteilt. Das ist praktisch, wenn Sie ein Archiv
auf einer Festplatte mit der Absicht speichern, dieses nachträglich auf
eine CD-R/RW, DVD-R/RW oder DVD+R/RW zu brennen. Dieses
Verfahren ist außerdem deutlich schneller als das direkte Brennen der
Archive mit Acronis True Image Echo Workstation.
Sicherheitseinstellungen auf Dateiebene
Zwei Bereiche betreffen den Umgang von Acronis True Image Echo
Workstation mit den Sicherheitseinstellungen der Dateien. Das betrifft die
Zugriffsrechte und den Umgang mit verschlüsselten Dateien. Diese
Einstellungen sind nur für dateibasiertes Backup sinnvoll.
•
88
Sicherheitseinstellungen der Dateien in Archiven erhalten - diese
Option wird alle Sicherheitseinstellungen (Benutzerberechtigungen der
Gruppen oder Benutzer) der gesicherten Dateien für eine spätere
Wiederherstellung erhalten. Standardmäβig werden Dateien und
Ordner mit ihren originalen Windows-Sicherheitseinstellungen gesichert (z.B. Lese-, Schreib- und Ausführungsrechte usw. für Benutzer
oder Gruppen, die in den Eigenschaften der Datei unter Sicherheit
festgelegt sind). Wenn Sie eine Datei bzw. einen Ordner auf einem
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
Computer wiederherstellen, auf dem der mit speziellen Rechten
ausgestattete Benutzer nicht existiert, werden Sie in diesem Fall nicht
in der Lage sein, diese Datei zu lesen bzw. zu verändern. Um dieses
Problem zu umgehen, können Sie den Erhalt der Sicherheitseinstellungen deaktivieren. Dann werden wiederhergestellte Dateien/Ordner
immer die Rechte des Ordners erhalten, in dem sie wiederhergestellt
wurden (übergeordneter Ordner oder Festplatte, wenn Wiederherstellung an der Root). Alternativ können Sie die Sicherheitseinstellungen
auch während der Wiederherstellung deaktivieren, selbst wenn sie im
Archiv noch erhalten sind (siehe Abschnitt »Sicherheitseinstellungen«
bei der Wiederherstellung auf Seite 109). Das Ergebnis wird das
gleiche sein.
•
Verschlüsselte Dateien in Archiven unverschlüsselt speichern wählen Sie diese Option, wenn verschlüsselte Dateien im Backup
enthalten sind und Sie diese nach der Wiederherstellung für jeden
Benutzer verfügbar machen möchten. Andernfalls können nur die
Benutzer, die die Dateien (oder Verzeichnisse) verschlüsselt haben,
nach der Wiederherstellung darauf zugreifen. Die Entschlüsselung
kann sinnvoll sein, wenn Sie die Dateien auf einem anderen Computer
wiederherstellen wollen.
Medienkomponenten
Wenn Sie ein Backup-Archiv auf einem Wechseldatenträger speichern,
können Sie die bootfähige Variante einer Acronis-Komponente darauf
unterbringen. Damit haben Sie die Möglichkeit, einen Computer vom
ersten Datenträger eines Backup-Archivs zu starten und die Wiederherstellung einzuleiten.
Acronis One-Click Restore ist ein minimaler Zusatz zum Image Archiv,
das auf einem Wechselmedium gespeichert wird, der eine Wiederherstellung aus diesem Archiv mit nur einem Klick ermöglicht. Das bedeutet,
dass nach dem Start von diesem Boot-Medium und nur einem Klick auf
die zugehörige Schaltfläche alle im Image enthaltenen Daten stillschweigend wiederhergestellt werden.
Die Variante Acronis One-Click Restore bietet keinerlei Möglichkeiten
für eine Interaktion des Benutzers, wie z.B. die Auswahl der
wiederherzustelllenden Partitionen. Acronis One-Click Restore stellt
deshalb immer die komplette Festplatte wieder her. Falls Ihre Festplatte
also mehrere Partitionen enthält und Sie den Einsatz von Acronis OneClick Restore planen, dann müssen Sie alle Partitionen in das Image
aufnehmen. Ansonsten gehen beim Einsatz dieser Funktion die Partitionen verloren, die nicht im Image enthalten waren.
•
Basis – Um die Vollversion von Acronis True Image Echo Workstation
auf einem Medium mit einem Backup zu platzieren, aktivieren Sie das
korrespondierende Steuerelement. Diese Version bietet während der
Wiederherstellung deutlich mehr Funktionen als Acronis One-Click
Restore. Damit können sie die Wiederherstellung detailliert einrichten,
und Acronis Snap Restore oder Acronis Universal Restore benutzen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
89
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Zusätzlich – Im Abschnitt Zusätzlich können Sie AcronisKomponenten spezifizieren, die ebenfalls auf dem Wechseldatenträger
platziert werden. Sie können die Vollversion, die abgesicherte Version
oder beide auswählen. Die abgesicherte Version enthält keine USB-,
PC-Card- oder SCSI-Treiber und ist nur zu empfehlen, wenn die
Vollversion nicht startet. Wenn der vom Medium gestartete Computer
für den ferngesteuerten Zugriff durch eine Acronis True Image Management Console vorbereitet sein soll, fügen Sie Acronis Bootable
Agent zum Medium hinzu.
Falls nicht ausreichend freier Platz auf dem Wechseldatenträger verfügbar
ist, werden die Acronis-Komponenten nicht auf dem Datenträger
gespeichert, wenn Sie das Steuerelement Keine zusätzlichen
Komponenten platzieren, falls nicht genug freier Speicher vorhanden
ist aktiviert haben.
Fehlerbehandlung
Wenn das Programm bei der Ausführung des Backups auf einen Fehler
stößt, wird der Backup-Prozess gestoppt und eine Meldung gezeigt, die
Ihr Eingreifen erfordert und abwartet, wie der Fehler behandelt werden
soll. Wenn Sie aber Richtlinien für die Fehlerbehandlung definieren, wird
das Programm den Backup-Prozess nicht für eine Warnung unterbrechen,
sondern einfach den Fehler anhand der vorgegebenen Richtlinien
behandeln und weiterarbeiten.
Fehlerhafte Sektoren ignorieren
Wenn Sie die als Standard ausgeschaltete Option Fehlerhafte Sektoren
ignorieren wählen, dann wird das Backup auch dann ausgeführt, wenn
das Programm fehlerhafte Sektoren auf der Festplatte findet. Obwohl die
meisten Festplatten keine fehlerhaften Sektoren haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass solche Fehler auf einer Festplatte im Laufe der Zeit
auftreten, nimmt aber zu. Diese Funktion ist also hilfreich für unbeaufsichtigte Backups, bei denen Sie keine Möglichkeit zur Reaktion darauf
haben. Wenn Sie diese Funktion nutzen, dann wird das Backup auch beim
Auftreten von Schreib- oder Lesefehlern ausgeführt, die infolge von
fehlerhaften Sektoren auftreten könnten.
Meldungen und Dialogboxen währen der Operation nicht zeigen
Wenn Sie diese als Standard ausgeschaltete Option (stiller Modus)
wählen, dann werden Fehlermeldungen während Backup und Wiederherstellung unterdrückt. Diese Funktion wurde implementiert, um einen
unbeaufsichtigten (stillen) Modus zu unterstützen, wenn Sie keine
Gelegenheit haben, den Backup-Prozess zu kontrollieren. In diesem
Modus erscheinen also keine Fehlermeldungen oder Dialogboxen, die auf
Fehler hinweisen und Handlungen erfordern. Anstelle dieser Meldungen
können Sie die detaillierten Informationen nach dem Backup oder der
Wiederherstellung in der Ereignisanzeige sehen, wenn Sie den Befehl
Extras → Ereignisanzeige ausführen.
90
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
Dual-Destination Backup
Als Standard ist die Funktion Dual-Destination Backup ausgeschaltet. Sie
ist nur verfügbar, wenn das Ziel des Backups die Acronis Secure Zone ist.
Nach dem Einschalten wird das Programm automatisch bei jedem Backup
in die Acronis Secure Zone eine Kopie auf einem lokalen Laufwerk, einem
Netzlaufwerk oder FTP-Server erstellen. Die Konsistenz der externen
Archivkopie wird automatisch aufrechterhalten. Nachdem das Backup in
der Acronis Secure Zone gespeichert ist, vergleicht das Programm den
aktualisierten Archiv-Inhalt mit dem Inhalt der Kopie. Falls dabei
fehlende Backups ermittelt werden, werden die fehlenden Teile zusammen mit dem neuen Backup hinzugefügt.
Außer der Tatsache, dass sich durch dieses Verfahren die Sicherheit für
die Archivdateien erhöht, die durch eine Kopie entsteht, ist diese
Funktion besonders für Geschäftsreisende interessant. Diese können eine
konsistente Kopie ihrer Daten damit gleichzeitig auf dem Notebook selbst
und auf dem Server im Unternehmen ablegen. Wenn das Netzwerk nicht
verfügbar ist, wird das Programm die Daten nur in der Acronis Secure
Zone ablegen. Sobald die Verbindung wieder besteht, werden beim
nächsten Backup alle an den Archiven vorgenommenen Änderungen auf
die Kopie übertragen.
In Zusammenhang mit der Sicherung von Netzwerk-Computern bietet die
Funktion ein schnelles Backup auf ein internes Laufwerk als Zwischenschritt, bevor das fertige Backup über das Netzwerk übertragen wird. Das
ist besonders praktisch bei langsamen oder stark beschäftigten
Netzwerken, weil dadurch die ohnehin zeitaufwändigen Backups nicht
weiter gebremst werden. Im Gegensatz zu einem direkten Backup auf
einen fernen Ort wird ein Verbindungsabbruch während des Kopierens
den Backup-Prozess selbst nicht beeinflussen.
Beachten Sie: Das kopierte Archiv wird nicht durch ein Kennwort
geschützt sein, wenn für die Acronis Secure Zone ein Kennwort
eingestellt ist.
Wake-On-LAN
Die Option Wake-On-LAN ist nur für Tasks verfügbar, die unter Verwendung von Acronis Group Server erstellt werden. Die Voreinstellung ist
Wake-On-LAN Funktion einschalten.
Bei aktivierter Einstellung wird Acronis Group Server ein so genanntes
Magic Packet an die Netzwerkkarte (NIC) des Remote-Computers
schicken, bevor das Backup startet. (Ein Magic Packet enthält 6 Mal in
Folge den hexadezimalen Wert FF; unmittelbar danach erscheint die
ununterbrochene 16-malige Wiederholung der MAC-Adresse der
Netzwerkkarte.) Dieses Signal schaltet den Computer für die Ausführung
des Backup-Tasks ein. Nach dem Ende des Backups wird der Computer
nach Ablauf der eingestellten Zeit wieder in den Stand-By-Modus gehen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
91
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Bevor Sie diese Funktion benutzen, stellen Sie sicher, dass die Wake-OnLAN Funktion auf dem Computer eingeschaltet ist, dessen Backup erstellt
werden soll, und im Acronis Group Server.
Remote-Computer
So schalten Sie die Wake-On-LAN Funktion auf dem Computer ein, von
dem ein Backup erstellt werden soll. Verwenden Sie die nachfolgenden
Befehle bzw. deren deutsche Entsprechungen:
1. Starten Sie das BIOS des Computers und stellen Sie ein: Power →
Wake On PCI PME → Power On. Diese Funktion kann in verschiedenen BIOS-Ausführungen abweichend benannt sein.
2. Stellen Sie die Eigenschaften der Netzwerkkarte ein:
•
Control
Panel →
System →
Device Manager →
Network
adapters → NIC → Properties → Advanced: Enable PME → Enabled
•
Wake On Link Settings → OS Controlled
•
Wake On Settings → Wake On Magic Packet.
3. Ermitteln Sie die MAC-Adresse der Netzwerkkarte (Local Area
Connection → Status → Support → Details → Physical Address.)
4. Wiederholen Sie diese Schritte auf allen Computern, die Sie über das
Netzwerk einschalten möchten.
Acronis Group Server
So schalten Sie Wake-On-LAN im Acronis Group Server ein:
1. Finden Sie den Computer, von dem ein Backup erstellt werden soll, in
der Liste der Computer.
2. Markieren Sie den Computer und wählen dann im Bereich
Computerdetails → MAC-Adresse: Setzen und tragen dann die MACAdresse hexadezimal in der Form XXXXXXXXXXXX oder XX-XX-XX-XXXX ein. Das Programm testet die Gültigkeit der MAC-Adresse und zeigt
dann das Resultat.
3. Wiederholen Sie diese Schritte für alle Computer, die Sie über das
Netzwerk einschalten möchten.
4. Erstellen Sie einen Gruppen-Task für das Backup dieser Computer.
Wenn Sie die Backup-Optionen einstellen, dann kontrollieren Sie, dass
die Option Wake-On-LAN eingeschaltet ist.
Jeder dieser Computer, der beim Start des Tasks im Ruhezustand ist,
wird für die Ausführung des Tasks eingeschaltet werden.
Erweiterte Einstellungen
Sie können zusätzliche Einstellungen für die Erstellung des Backups
vornehmen. Das sind die Überprüfung einer Archivdatei unmittelbar nach
der Erstellung, die Arbeit mit einem Bandlaufwerk und die Steuerung der
Meldung Legen Sie das erste Medium ein und die Behandlung des
Archiv-Bits.
92
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Backup
Backup-Archiv prüfen
Sie können die Integrität der Backup-Archivdatei unmittelbar nach
Erstellung überprüfen (Standard: Ausgeschaltet). Um die Überprüfung
der Backup-Archivdatei unmittelbar nach Erstellung einzustellen,
aktivieren Sie das Kontrollkästchen Archiv prüfen, wenn die Erstellung
des Backups vollendet ist.
Um die Daten eines inkrementellen Backups zu prüfen, müssen Sie alle
vorhergehenden inkrementellen Backup-Dateien und das vollständige
Backup-Archiv bereitstellen, das die Basis bildet. Wenn nur eines der
sukzessiv erstellten Backups fehlt, ist die Wiederherstellung unmöglich.
Um die Daten eines differentiellen Backups zu prüfen, müssen Sie das
vollständige Backup-Archiv bereitstellen, das die Basis bildet.
Wenn Sie mehrere differentielle oder differentielle und inkrementelle
Backups erstellt haben, die auf dem gleichen vollständigen Backup
basieren (und deshalb im gleichen Verzeichnis liegen), benötigen Sie alle
sukzessiv erstellten Backups, um das Archiv zu prüfen.
Überschreiben ohne Bestätigung
Sie können festlegen, ob ein bereits beschriebenes Band bei einem neuen
vollständigen Backup ohne weitere Nachfrage überschrieben wird. Diese
Meldung ist z.B. hinderlich, wenn eine solche Backup-Erstellung per
Zeitplan startet, weil der Computer in diesem Fall auf eine Benutzeraktion
wartet und den Task nicht fortführt. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Nachfrage, wenn Sie einen Task anlegen, bei dem ein
vollständiges Backup auf ein Bandlaufwerk gespeichert wird. In diesem
Fall kann der Task unbeaufsichtigt ablaufen, wenn beim Start ein Band im
Bandlaufwerk gefunden wird. Eventuell darauf befindliche Daten werden
ohne weitere Nachfrage überschrieben.
Erstes Medium einlegen
Sie können bestimmen, ob die Meldung Legen Sie das erste Medium ein
erscheint, wenn Sie auf ein Wechselmedium sichern. Diese Meldung ist
z.B. hinderlich, wenn ein solcher Prozess per Zeitplan startet, weil der
Computer in diesem Fall auf eine Benutzeraktion wartet und den Task
nicht fortführt. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie einen
Task anlegen, bei dem auf ein Wechselmedium gespeichert wird. In
diesem Fall kann der Task unbeaufsichtigt ablaufen, wenn beim Start ein
Wechselmedium (z.B. ein CD-R/W) im Laufwerk gefunden wird.
Archivattribut zurücksetzen
Die Option Archivattribut zurücksetzen ist nur bei Backups auf
Dateibasis verfügbar und als Standard ausgeschaltet.
Im Betriebssystem Windows hat jede Datei ein Attribut Datei kann
archiviert werden, das über Datei → Eigenschaften → Allgemein →
Erweitert → Archiv- und Indexattribute verfügbar wird. Dieses Attribut,
auch Archiv-Bit genannt, wird durch das Betriebssystem jedes Mal
gesetzt, wenn die Datei verändert wurde. Dieses Bit kann durch BackupAnwendungen zurückgesetzt werden, wenn die Datei in ein Backup
eingeschlossen wird. Archiv-Bits werden durch viele Anwendungen
Copyright © Acronis, 2000-2007
93
Backup
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
benutzt, z.B. Datenbanken. Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird
das Programm die Archiv-Bits aller gesicherten Dateien zurücksetzen.
Bei eingeschalteter Funktion Archivattribut zurücksetzen wird Acronis
True Image Echo Workstation das Archivattribut aller im Backup
enthaltenen Dateien zurückzusetzen. Acronis True Image Echo Workstation selbst nutzt das Archiv-Bit aber nicht. Bei Ausführung eines
inkrementellen oder differentiellen Backups wird die Änderung einer Datei
anhand der Änderung der Dateigröße und von Datum und Zeit der letzten
Sicherung ermittelt.
94
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
Kapitel 7. Wiederherstellen von Backups
Das nachfolgende Kapitel beschäftigt sich mit den verschiedenen
Varianten für die Wiederherstellung von Backups. Die Gründe dafür sind
vielfältig: Sie sollten also in jedem Fall genau überlegen, auf welche
Archivdateien Sie zugreifen können und welche Daten darin gespeichert
sind. Danach entscheiden Sie sich für eine der Backup-Methoden, die
Acronis True Image Echo Workstation bietet.
7.1
Windows, Acronis Startup Recovery Manager oder
Boot-CD?
Wie bereits beschrieben, kann Acronis True Image Echo Workstation
(lokale Version) entweder im normalen oder im exklusiven Modus
ausgeführt werden.
Es wird empfohlen, Wiederherstellungen vorrangig unter Windows zu
erledigen und andere Varianten nur dann zu nutzen, wenn Windows nicht
mehr gestartet werden kann.
Wenn Sie Acronis True Image Echo Workstation von einem Bootmedium
(z.B. einer CD) ausführen, dann können Sie trotzdem auf andere CDs mit
gespeicherten Backup-Archiven zugreifen. Acronis True Image ist nach
dem Start vollständig in den Hauptspeicher geladen, so dass Sie das
Bootmedium entnehmen und gegen eine CD mit Backup-Archiven
austauschen können.
Um eine Partition (Festplatte) aus einem Archiv wiederherzustellen, muss
Acronis True Image Echo Workstation exklusiven Zugriff auf diese
Partition (Festplatte) haben. Das heißt nichts anderes, als dass keine
Anwendungen zu gleicher Zeit auf Daten in diesem Bereich zugreifen
dürfen. Wenn Sie eine Meldung erhalten, dass die Partition (Festplatte)
nicht gesperrt werden kann, dann schließen Sie alle Anwendungen, die
diese Partition (Festplatte) benutzen und beginnen Sie erneut. Wenn Sie
nicht ermitteln können, welche Anwendungen die Partition (Festplatte)
benutzen, dann schließen Sie alle Anwendungen.
Beachten Sie, dass die Zuordnung von Laufwerksbuchstaben nach dem
Start vom Bootmedium von der unter Windows üblichen Zuordnung
abweichen kann.
Wenn sich das Image-Backup auf einem bootfähigen Medium befindet,
könnten Sie die Wahl haben, Acronis One-Click Restore zu benutzen.
Diese Funktion stellt immer die gesamte physikalische Festplatte wieder
her. Wenn die Systemfestplatte mehrere Partitionen enthält, dann
müssen diese alle im Image enthalten sein. Jede Partition, die nicht im
Image enthalten war, wird nach der Wiederherstellung verloren sein.
Stellen Sie also sicher, dass das Image-Backup alle Daten der Festplatte
enthält oder dass Sie die nicht im Image enthaltenen Partitionen nicht
brauchen, bevor Sie Acronis True Image Echo Workstation One-Click
Restore einsetzen. Weitere Informationen zu Acronis One-Click Restore
finden Sie bei »Medienkomponenten«, Seite 89.
Copyright © Acronis, 2000-2007
95
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Netzwerkeinstellungen im Rettungsmodus
Wenn Sie Acronis True Image Echo Workstation vom bootfähigen
Notfallmedium, vom RIS-Server oder mit dem Acronis Startup Recovery
Manager gebootet haben, könnte die automatische Identifizierung wegen
eines möglicherweise fehlenden DHCP-Servers oder aus anderen Gründen
fehlschlagen. Um die Verbindung manuell herzustellen, nutzen Sie nach
dem Booten den Befehl Extras → Optionen. Dieser Befehl aktiviert eine
Dialogbox, in der Sie die Netzwerkverbindungen sehen und bei Bedarf
ändern (siehe »Netzwerkeinbindung«, Seite 134).
Wiederherstellung von dynamischen Volumes
Dynamische Volumes sind Volumes, die sich auf dynamischen Datenträgern befinden, d.h. auf Datenträgern, die durch den Windows Logical
Disk Manager (LDM) verwaltet werden. Weitere Informationen dazu
sollten Sie der Windows-Dokumentation entnehmen.
Acronis True Image Echo Workstation kann dynamische Volumes sichern
und wiederherstellen.
Ein dynamisches Volume kann so wie es ist auf dem gleichen Volume
oder auf einer dynamischen Gruppe wiederhergestellt werden. Wenn es
auf ein anderes Volume wiederhergestellt wird, werden die Inhalte des
Ziel-Volumes mit den Inhalten des Images überschrieben, aber der Typ
oder die Eigenschaften des Ziel-Volumes werden nicht geändert.
Um ein dynamisches Volume so wiederherzustellen, wie es ist, bereiten
Sie eine dynamische Gruppe als Ziel ohne Volumes vor. Das können Sie
mit dem Tool zur Konvertierung in dynamische Datenträger tun. Für den
Fall, dass Sie ein dynamisches Volume dort wiederherstellen möchten, wo
bereits dynamische Volumes existieren, löschen Sie diese Volumes mit
Drittanbieter-Tools, z.B. der Windows-Festplattenverwaltung.
Die Inhalte dynamischer Volumes können auf einem Basisdatenträger
oder einem dynamischen Volume ohne Veränderungen des Zieltyps
wiederhergestellt werden. Damit Sie die erforderlichen Volumes auf der
Zielfestplatte erstellen können, bietet die lokale Version von Acronis True
Image Echo Workstation ein Tool zur Erstellung von dynamischen
Volumes.
Die Umwandlung eines dynamischen Volumes in einen Basisdatenträger
kann, wenn nötig, mit dem Assistenten zum Hinzufügen neuer Festplatten erfolgen (siehe auch Abschnitt 14.2, »Festplatte hinzufügen«,
Seite 158).
Mit diesen Werkzeugen wird die Wiederherstellung allumfassend in Bezug
auf Basisdatenträger und dynamische Volumes jeden Typs (einfache
Volumes, übergreifende Volumes, Stripesetvolumes, gespiegelte und
RAID-5-Volumes) möglich. Die Tools sind in der bootfähigen Programmversion verfügbar. Wenn Sie die Wiederherstellungsumgebung von
Acronis gebootet haben, können Sie die erforderliche dynamische Gruppe
auf einem Bare Metal oder auf einem Computer mit einem NichtWindows-Betriebssystem erstellen.
96
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
Wenn Sie das Abbild eines Basisdatenträgers auf einem dynamischen
Datenträger rekonstruieren, zerstören Sie damit die Inhalte des
dynamischen Datenträgers. Im Endeffekt erhalten Sie einen Basisdatenträger.
Die Verwendung der geannten Tools finden Sie im Abschnitt
7.5, »Erstellen von dynamischen Datenträgern und Volumes«, Seite 110f.
7.2
Dateien und Verzeichnisse aus Datenarchiven
wiederherstellen
Es gibt zwei verschiedene Wege, um Dateien und Verzeichnisse aus
einem Archiv zurück auf den Computer wiederherzustellen. Nachfolgend
wird hier nur der Weg beschrieben, wie Sie aus einem Datenarchiv die
wiederherzustellenden Dateien und Verzeichnisse wählen und auf diesem
Weg wiederherstellen. Alternativ zum beschriebenen Verfahren können
Sie die benötigten Dateien und Verzeichnisse auch aus einem Abbildarchiv der Festplatte bzw. Partition wiederherstellen. Dazu wählen Sie
entweder nach dem Start des Assistenten zur Wiederherstellung nach
Auswahl eines Abbildarchivs die Option Ausgewählte Dateien oder
Verzeichnisse wiederherstellen oder mounten Sie das Abbildarchiv zum
Durchsuchen, um mit Hilfe des Explorers einzelne Objekte gezielt
wiederherzustellen.
Um ein Backup wiederherzustellen, klicken Sie auf Wiederherstellung im
Fenster Backup und Wiederherstellung von Acronis True Image Echo
Workstation und folgen den Instruktionen des Assistenten.
Finden und markieren Sie ein Backup-Archiv. Das Eingabefeld Dateiname
wird dann den Namen zeigen und die Schaltfläche Weiter wird aktiviert.
Wenn als Speicherort die Acronis Secure Zone gewählt wurde, dann
wählen Sie das wiederherzustellende Archiv im nächsten Schritt.
Beachten Sie dabei die Unterscheidung: Abbildarchive zeigen im unteren
Teil der Dialogbox die Struktur der Festplatten, bei Datenarchiven bleibt
der Bereich leer.
Wenn Sie dem Abbild einen aussagefähigen Kommentar hinzugefügt
hatten, werden Sie nun in der Lage sein, das richtige Archiv zu wählen
und wiederherzustellen. Der Kommentar erscheint im rechten Teil des
Fensters. Beachten Sie, dass dieser Kommentar auch schon sichtbar
wird, bevor Sie ein Kennwort für ein kennwortgeschütztes Archiv
eingegeben haben. Die Inhalte eines Archivs werden aber erst sichtbar,
wenn ein Kennwort richtig eingegeben wurde.
Wenn Sie Daten aus einem inkrementellen Backup wiederherstellen
wollen, schlägt Acronis True Image Ihnen vor, eines der inkrementellen
Backups anhand des Erstellungsdatums zu markieren. Durch dieses
Verfahren können Sie die Daten auf einen bestimmten Moment zurücksetzen, der oft auch Wiederherstellungspunkt genannt wird. Sie
markieren also das inkrementelle Backup in der Liste, das den Abschluss
einer inkrementell erweiterten Serie bildet (s. Abb. 27).
Copyright © Acronis, 2000-2007
97
Wiederherstellen von Backups
Abb. 27: Auswahl
Wiederherstellung
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
des
Archivs
für
die
Um die Daten aus einem gewählten inkrementellen Backup
wiederherzustellen, müssen Sie alle vorhergegangenen inkrementellen
Backups und die ursprüngliche Vollsicherung bereitstellen. Wenn nur
eines dieser sukzessiv erstellten Archive fehlt, ist eine Wiederherstellung
unmöglich. Bei einem differentiellen Backup sind beide Dateien, das
ursprüngliche Vollbackup und dessen differentielle Erweiterung, nötig.
Wenn ein Archiv auf mehreren Wechseldatenträgern (z.B. CDs) abgelegt
ist, dann legen Sie den letzten Datenträger ein und folgen dann den
Anweisungen des Assistenten.
Die direkte Wiederherstellung von einem FTP-Server ist nur möglich,
wenn das Archiv aufgeteilt ist und die Teile jeweils nicht größer als 2 GB
sind. Wenn Sie feststellen, dass ein Teil diese Größe überschreitet,
kopieren Sie alle Teile einschließlich des als Basis dienenden Voll-Backups
auf eine lokale Festplatte oder ein Netzlaufwerk.
Sie können Daten an ihrem ursprünglichen Speicherort oder in einem
anderen Verzeichnis bzw. auf einer anderen Festplatte wiederherstellen.
Je nach Auswahl im Schritt Auswahl des Ortes für die
Wiederherstellung ist der nächste Schritt gestaltet. In beiden Fällen
wählen Sie aber den entsprechenden Ordner aus dem Verzeichnisbaum
und klicken Sie auf Weiter.
Alle bereits auf der gewählten Partition gespeicherten Daten werden
durch die Daten ersetzt, die im Backup-Archiv der gesicherten Festplatte
bzw. Partition enthalten sind. Sie müssen also sehr vorsichtig in der Wahl
des Speicherorts für die wiederherzustellenden Daten sein, um keine
möglicherweise ungesicherten Daten zu verlieren.
Um ein(e) Datei (Verzeichnis) zu wählen, aktivieren Sie das zugehörige
Kontrollkästchen. Sie können eine oder auch mehrere Dateien (Verzeich-
98
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
nisse) oder eine beliebige Kombination aus Dateien (Verzeichnissen)
markieren. Wenn Sie ein Verzeichnis wählen, werden alle Unterverzeichnisse und alle enthaltenen Dateien automatisch ausgewählt.
Wählen Sie nun die Optionen für den Wiederherstellungsprozess (also
z.B. die Benutzerbefehle vor bzw. nach der Wiederherstellung, die
Prozesspriorität, die Sicherheitseinstellungen). Sie können die Standardeinstellungen unverändert benutzen oder an dieser Stelle verändern. In
diesem Fall werden die Veränderungen nur für diese Wiederherstellung
genutzt, nicht gespeichert. Alternativ können Sie aber direkt von dieser
Stelle aus auch die Standardeinstellungen verändern und als neuen
Standard speichern. Wählen Sie dazu eine entsprechende Option und
klicken Sie auf Weiter.
Setzen Sie im nächsten Schritt Filter für die Dateien oder Verzeichnisse,
die Sie möglicherweise nicht wiederherstellen wollen. Das könnten z.B.
temporäre Dateien sein, die bei der Sicherung nicht ausgeschlossen
wurden, oder andere. Sie können dafür auch eigene Regeln definieren,
wobei Sie die üblichen Regeln zum Umgang mit Platzhaltern (Wildcards)
einsetzen können. Diese Einstellungen haben nur Auswirkungen auf den
aktuellen Task.
Wie Sie Standardfilter erstellen, lesen Sie im Abschnitt »Ausschluss von
wiederherzustellenden Dateien«, Seite 107.
Die nächste Auswahl gestattet, die Veränderungen bezogen auf das letzte
Backup zu verwalten. Sie bestimmen, was mit den Dateien passieren soll,
die sich bei der Wiederherstellung aus dem Archiv mit dem gleichen
Namen an gleicher Stelle befinden (s. Abb. 28).
•
Existierende Datei überschreiben – diese Einstellung gibt den
wiederherzustellenden Dateien den Vorrang gegenüber den schon
existierenden. Diese Einstellung sollten Sie wählen, wenn Sie genau
wissen, dass sich die aktuellere Datei im Zweifelsfall im Backup-Archiv
befindet und deshalb wiederhergestellt werden soll.
•
Existierende Datei überschreiben, wenn sie älter ist – diese
Einstellung wählen Sie, wenn im Zweifelsfall die jeweils neuere Datei
auf dem Datenträger wiederhergestellt werden oder unverändert
bleiben soll.
•
Existierende Datei nicht überschreiben – damit wird keine Datei
überschrieben, die sich schon auf dem Datenträger befindet.
Copyright © Acronis, 2000-2007
99
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 28: Überschreiben von Dateien steuern
Die Wiederherstellung beginnt, wenn Sie im abschließenden Schritt auf
Fertig stellen klicken. Die Fortschrittsanzeige im Bereich Aktive Tasks
und das Symbol im Infobereich zeigen die Arbeit von Acronis True Image
Echo Workstation an.
Falls Sie die Arbeit von Acronis True Image Echo Workstation während
der Wiederherstellung abbrechen, stellt Acronis True Image Echo
Workstation den Ausgangszustand nicht wieder her. Es könnten also
bereits Dateien wiederhergestellt sein, andere nicht.
7.3
Wiederherstellen aus Abbildarchiven
Das Wiederherstellen von Partitionen bzw. Festplatten aus Abbildarchiven
(Image-Archiven) kann aus verschiedensten Gründen nötig sein. Defekte
der ursprünglichen Festplatte, ein Virus, die Wiederherstellung nach Test
eines Programms oder ein Defekt des Betriebssystems, z.B. durch
Arbeiten mit dem Registrierungseditor (verkonfiguriertes Windows), sind
die häufigsten Gründe. Zu unterscheiden ist dabei die Art der Partition,
die wiederhergestellt werden soll. Systempartitionen erfordern einen
Neustart des Rechners, damit Acronis True Image Echo Workstation im
exklusiven Modus arbeiten kann. Die Wiederherstellung einer Datenpartition dagegen kann im laufenden Betrieb ohne Neustart des Rechners
erfolgen. Außerdem könnten Sie mit Acronis True Image Echo Workstation auch Dateien und Verzeichnisse aus Abbildarchiven wiederherstellen.
Die Wiederherstellung beginnen Sie im Programmhauptfenster von
Acronis True Image Echo Workstation mit einem Klick auf
Wiederherstellung. Es startet der Assistent mit einer Begrüßung.
•
100
Im Schritt Auswahl des Archivs wählen Sie den Speicherort und den
Dateinamen des Abbildarchivs aus, das Sie wiederherstellen möchten.
Falls sich das Abbildarchiv in der Acronis Secure Zone befindet,
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
klicken Sie auf diesen Bereich und wählen Sie das wiederherzustellende Archiv im nächsten Schritt (s. Abb. 29).
•
Falls das Abbildarchiv durch ein Kennwort geschützt ist, geben Sie das
Kennwort für das Archiv ein.
•
Falls Sie ein inkrementell oder differentiell erweitertes Abbildarchiv
bzw. die Acronis Secure Zone gewählt haben, folgt ein Schritt
Auswahl des Abbilddatums. Dort selektieren Sie anhand der Beschreibung und des Datums den gewünschten Zustand der wiederherzustellenden Partition. Die wiederhergestellten Daten entsprechen
dann dem Zustand zum ausgewählten Erstellungszeitpunkt. Es muss
also immer das Sicherungsdatum markiert werden, bis zu dem die
Daten wiederhergestellt werden sollen.
Abb. 29: Auswahl einer inkrementell erweiterten
Sicherung für die Wiederherstellung
Um die Daten aus einem inkrementellen Backup wiederherzustellen,
müssen Sie alle vorhergehenden inkrementellen Backup-Dateien und das
vollständige Backup-Archiv bereitstellen, das die Basis bildet. Wenn nur
eines der sukzessiv erstellten Backups fehlt, ist die Wiederherstellung
unmöglich.
Um die Daten eines differentiellen Backups wiederherzustellen, müssen
Sie das vollständige Backup-Archiv bereitstellen, das die Basis bildet.
•
Der nächste Schritt dient der Auswahl der Wiederherstellungsmethode:
•
Wiederherstellung von Festplatten oder Partitionen - wählen Sie
diese Option, wenn Sie Festplatten oder Partitionen wiederherstellen
möchten. Die Wiederherstellung einer Systempartition erfordert einen
Neustart und der PC wird während der Wiederherstellung nicht verfügbar sein.
Copyright © Acronis, 2000-2007
101
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Ausgewählte Dateien oder Verzeichnisse wiederherstellen wählen Sie diese Option, um Dateien bzw. Verzeichnisse wiederherzustellen. Die Wiederherstellung von Dateien und Verzeichnissen erfordert keinen Neustart des Computers. Beachten Sie aber, dass im Abbildarchiv alle Dateien und Verzeichnisse gespeichert sind und Sie
deshalb genau entscheiden sollten, welche Dateien Sie wiederherstellen.
•
Nur dann, wenn Sie das Abbild einer Systemfestplatte bzw. Systempartition aus der Acronis Secure Zone wiederherstellen und das darin
enthaltene System nicht Windows Vista ist, finden Sie eine weitere
Option. Mit der Option Snap Restore benutzen wählen Sie die Acronis
Snap Restore-Technologie für eine schnelle Wiederherstellung der
Boot-Festplatte inklusive der Windows-Systempartition und aller enthaltenen weiteren Partitionen dieser Festplatte. Eine Warnmeldung
macht darauf aufmerksam, dass bei diesem Verfahren alle Partitionen
auf der Boot-Festplatte gelöscht werden. Bestätigen Sie mit OK und
klicken Sie nur dann auf Fertig stellen, wenn das Abbild entweder alle
Partitionen der Boot-Festplatte enthält oder Sie diese Partitionen nicht
mehr benötigen. Wenn Sie sich für diese Variante entschlossen haben, dann gelangen Sie sofort zur Zusammenfassung der Aktionen.
Wenige Sekunden nach dem Klick auf Fertig stellen wird der Computer neu booten und das wiederhergestellte System neu starten. Nach
dem Anmelden kann die Arbeit sofort beginnen, es sind keine weiteren
Neustarts oder andere Aktionen erforderlich.
Bei der Ausführung von Acronis Snap Restore wird die gegenwärtige
Version von Acronis True Image Echo Workstation immer die gesamte
Systemfestplatte wiederherstellen. Wenn also die Systemfestplatte
mehrere Partitionen enthält und Sie den Einsatz von Acronis Snap
Restore planen, müssen Sie alle Partitionen der Systempartition in das
Abbildarchiv (Image) aufnehmen. Andernfalls gehen bei Verwendung von
Acronis Snap Restore die Partitionen der Systemfestplatte verloren, die
das Abbildarchiv nicht enthält.
•
Der Schritt Partition oder Festplatte wiederherstellen zeigt die im
Abbild gesicherten Partitionen bzw. Festplatten. Markieren Sie die
Festplatte oder Partition, die Sie wiederherstellen wollen.
Festplattenabbilder enthalten eine Copy von Track 0 mit dem MBR
(Master Boot Record). Das wird in diesem Fenster anhand einer
separaten Zeile gezeigt. Durch Auswahl der zugehörigen Option
entscheiden Sie, ob Sie den MBR und Track 0 wiederherstellen möchten.
Sie wählen zunächst nur eine Partition. Weitere Partitionen sollten Sie in
zusätzlichen
Arbeitsgängen
nach
den
Anweisungen
für
die
Wiederherstellung dieser Partition angeben.
•
Der Folgeschritt Speicherort für die wiederhergestellte Partition
erfordert die Angabe des Ziels für die wiederherzustellende Partition:
Wählen Sie den Zielbereich gewissenhaft und sorgfältig, damit Sie nicht
versehentlich eine falsche Partition überschreiben bzw. löschen.
Orientieren Sie sich bei der Auswahl an allen verfügbaren Elementen der
102
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Ansicht - z.B. Laufwerksbezeichnung,
Partitionsgröße oder Typ.
Wiederherstellen von Backups
LW-Buchstabe,
Dateisystem,
•
Wählen Sie die Ziel-Platte oder Ziel-Partition. Die markierte Zielpartition bzw. Festplatte wird überschrieben.
•
Wird als Zielbereich ein unpartitionierter Bereich der Festplatte angegeben, wird eine neue Partition erstellt.
•
Zu kleine, schon zur Wiederherstellung vorgesehene Bereiche oder die
Partition, auf der sich das Abbildarchiv befindet, können nicht ausgewählt werden.
•
Wenn Sie eine bestehende Partition (keinen unzugeordneten Bereich)
als Ziel der Wiederherstellung ausgewählt haben, wird diese nach dem
Klick auf Weiter gesperrt. Sollten Dateien dieser Partition geöffnet
sein, blendet Acronis True Image Echo Workstation die Auswahlbox
Bestätigung ein.
•
Mit einem Klick auf den Link Klicken Sie hier. . . können Sie die Liste
der geöffneten Dateien einsehen.
•
Die Schaltfläche Wiederholen nutzen Sie, nachdem Sie die geöffneten
Dateien manuell geschlossen haben.
•
Nach einem Klick auf Abschalten werden alle offenen Dateien des
Laufwerks automatisch geschlossen.
•
Bei Auswahl von Neustart fährt Acronis True Image Echo Workstation
den Rechner herunter und startet ihn neu. Vor dem Start des Betriebssystems aktiviert sich Acronis True Image Echo Workstation und Sie
haben die Möglichkeit das Abbild wiederherzustellen, ohne dass Dateien geöffnet sind. Diese Option ist z.B. nötig, wenn eine Betriebssystempartition wiederhergestellt werden soll.
•
Ein weiteres Symbol bietet an, ein anderes Laufwerk zu wählen. Dieses
Symbol erscheint nicht, wenn die Zielpartition die des laufenden Betriebssystems ist.
•
Der nächste Schritt bietet die Auswahl des Partitionstyps (aktiv,
primär oder logisch). Der ursprüngliche Partitionstyp des Abbildes ist
voreingestellt. Eine Ausnahme bildet der Fall, wenn das Abbild auf
einem unzugeordneten Festplattenspeicher erstellt werden soll. Dann
ist ein logisches Laufwerk in der erweiterten Partition voreingestellt.
•
Bei einem FAT16- oder FAT32-Dateisystem bzw. den LinuxDateisystemen Ext2 bzw. Ext3 folgt ein Schritt, mit dem Sie das
Dateisystem der wiederhergestellten Partition wechseln können. Falls
Sie in sehr seltenen Fällen nicht das vorgeschlagene (ursprüngliche)
Dateisystem verwenden möchten, erfolgt eine Konvertierung z.B. von
FAT16 <-> FAT32 oder Ext2 <-> Ext3. In allen anderen Fällen wird
das Dateisystem des Abbilds übernommen.
•
Im nachfolgenden Schritt bestimmen Sie die Größe der wiederhergestellten Partition. Damit ist es z.B. möglich, die Größe der ursprünglichen Partition je nach enthaltenem Datenvolumen des Abbildes zu
verkleinern. Da durch diese Verkleinerung der Partition freier Plattenspeicher entsteht, können Sie die Partition frei in diesem Bereich
Copyright © Acronis, 2000-2007
103
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
verschieben und neu platzieren. Die Platzierung erfolgt durch Verschieben der dargestellten Partition mit der Maus oder durch Eingabe
der gewünschten Werte in die Steuerelemente. Durch dieses Verfahren können Sie bei der Wiederherstellung von mehreren Partitionen
auch den verfügbaren Platz auf die Partitionen neu verteilen: Beginnen Sie dazu mit den Partitionen, die verkleinert werden können,
bevor Sie abschließend den frei gewordenen Platz den zu vergrößernden Partitionen zuschlagen.
Wenn Sie die ursprüngliche Partitionsgröße für die Wiederherstellung
verändern, nimmt Acronis True Image Echo Workstation automatisch
eine Optimierung der Partition vor. Dabei werden die Clustergröße und
andere Parameter den neuen Gegebenheiten angepasst.
•
Falls das verwendete Betriebssystem Windows XP oder Windows 2000
ist, können Sie im Schritt Laufwerksbuchstabe, der nur in diesem
Fall erscheint, einen besonderen Laufwerksbuchstaben zuweisen.
Sie sollten einen vorgeschlagenen Laufwerksbuchstaben nur ändern,
wenn es sich dabei um eine Datenpartition handelt. Falls Sie eine
Betriebssystempartition
innerhalb
eines
Mehrfachbootsystems
wiederherstellen, verändern Sie den Laufwerksbuchstaben nicht.
•
Im nachfolgenden Schritt wählen Sie, ob Acronis True Image Echo
Workstation noch eine weitere Partition bzw. Festplatte wiederherstellen soll. Erst wenn das nicht der Fall ist, selektieren Sie vor dem Klick
auf Weiter die Option Nein, es sollen keine weiteren
Partitionen/Festplatten wiederhergestellt werden.
•
Wählen Sie nun die Optionen für den Wiederherstellungsprozess (also
z.B. die Benutzerbefehle vor bzw. nach der Wiederherstellung, die
Prozesspriorität, die Sicherheitseinstellungen). Sie können die Standardeinstellungen unverändert benutzen oder an dieser Stelle verändern. In diesem Fall werden die Veränderungen nur für diese Wiederherstellung genutzt, nicht gespeichert. Alternativ können Sie aber
direkt von dieser Stelle aus auch die Standardeinstellungen verändern
und als neuen Standard speichern.
Acronis Universal Restore benutzen
Acronis Universal Restore ist ein Zusatzmodul für Acronis True Image
Echo Workstation. Es muss separat erworben werden und wird mit einer
eigenen Setup-Datei installiert. Der nachfolgende Abschnitt ist für die
Installationen von Acronis True Image Echo Workstation gültig, deren
Funktion durch die Installation von Acronis Universal Restore erweitert
wurde.
Der Einsatz von Acronis Universal Restore hilft Ihnen dabei, einen
bootfähigen System-Klon auf abweichender Hardware zu erstellen
(weitere Informationen unter 2.7, »Acronis Universal Restore (optional)«,
Seite 22). Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine Systemfestplatte auf
einem Computer mit anderem Prozessor, Motherboard oder Massenspeichergeräten als im gesicherten System wiederherstellen wollen.
104
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 30:
Universal
Restore
Wiederherstellung einschalten
Wiederherstellen von Backups
bei
der
Wenn die Hardware des Ziels spezielle Massenspeicher-Controller (z.B.
SCSI-, RAID- oder Fibre Channel Adapter) für die Festplatten benutzt,
dann können Sie die zugehörigen Treiber manuell installieren - unter
Umgehung der automatischen Suche nach Treibern und deren Installation.
Sie sollten die Möglichkeit zur manuellen Installation der Treiber nur dann
nutzen, wenn die automatische Suche und Installation der Treiber nicht
erfolgreich war.
Acronis Universal Restore nutzt drei Quellen für die Suche nach Treibern:
•
die benutzerspezifischen (zu erzwingenden) Treiber, die im zweiten
Assistentenschritt von Acronis Universal Restore spezifiziert werden
•
den Treiberspeicher (ein oder mehrere Verzeichnis(se) auf einem
Netzlaufwerk oder einer CD, die in den Wiederherstellungsoptionen
definiert sind oder im dritten Assistentenschritt von Acronis Universal
Restore angegeben werden)
•
den Standardtreiberspeicher von Windows, der im wiederherzustellenden Abbild gespeichert ist.
•
Das Programm wird die geeignetsten Treiber für die Geräte finden und
im wiederhergestellten System speichern. Dennoch haben die benutzerdefinierten Treiber Vorrang. Das Programm wird diese aber erst
nach einer entsprechenden Warnung installieren, wenn das Programm
selbst geeignetere gefunden hat.
Wenn die virtuellen Laufwerke SCSI-Controller benutzen, dann müssen
Sie die erforderlichen Treiber bei der Systemwiederherstellung
bereitstellen. So erfordern z.B. die weit verbreiteten VMWare-
Copyright © Acronis, 2000-2007
105
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Umgebungen Buslogic oder LSI Logic Treiber. Benutzen Sie dazu die
Treiber, die mit der Software Ihrer virtuellen Maschinen gebundelt sind
oder laden Sie die neuesten Treiber von der Webseite des Herstellers.
Zusammenfassung
Danach sind alle Informationen für die Wiederherstellung zusammengetragen: Kontrollieren Sie die zusammengestellten Aktionen, bevor Sie auf
Fertig stellen klicken.
Acronis True Image Echo Workstation beginnt mit der Wiederherstellung
und meldet zum Ende der Aktion den erfolgreichen Abschluss. Je nach
Vorgabe erfolgt vorab die Prüfung des Imagearchivs und nach der
erfolgten Wiederherstellung die Prüfung des Dateisystems.
7.4
Wiederherstellungsoptionen
Um die als Standard eingestellten Wiederherstellungsoptionen zu sehen
oder zu bearbeiten, wählen Sie den Befehl Extras → Optionen →
Standardoptionen für Wiederherstellung aus dem Hauptmenü.
Um die Optionen remote einzustellen, verbinden Sie die Acronis True
Image Management Console zum Remote-Computer, klicken auf
Optionen für Remote-Computer und wählen Standardoptionen für
Wiederherstellung.
Sie können die Standardoptionen für Wiederherstellung (oder temporäre
Optionen) auch während der Erstellung eines Wiederherstellungsskripts
im Assistenten verändern.
Das Fenster Optionen enthält zwei Bereiche: links die Kategorien und
rechts die zugehörigen Parameter (s. Abb. 31).
106
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
Abb. 31: Optionen für die Wiederherstellung
Ausschluss von wiederherzustellenden Dateien
Sie können bestimmte Dateien ausschließen, wenn Sie ein Backup
wiederherstellen:
•
Alle Dateien wiederherstellen – alle gesicherten Dateien werden
wiederhergestellt (ist als Standard ausgewählt).
•
Dateien nicht wiederherstellen, die mit folgendem Kriterien
übereinstimmen – wählen Sie diese Option und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Hinzufügen, um ein Ausschlusskriterium zu
erstellen.
Um ein ausgewähltes Kriterium zu verwalten, benutzen Sie die Schaltflächen Bearbeiten und Entfernen. Um alle Ausschlusskriterien zu
entfernen, klicken Sie auf die Schaltfläche Alle entfernen.
Überschreibmodus für Dateien
Wenn sich in dem Zielverzeichnis für die Wiederherstellung bereits eine
Datei mit dem gleichen Namen wie eine wiederherzustellende Datei
befindet, können Sie vorgeben, wie sich das Programm verhalten soll:
•
Existierende Datei überschreiben – die vorhandenen Dateien werden
mit den wiederherzustellenden Dateien überschrieben.
•
Existierende Datei überschreiben, wenn sie älter ist – die vorhandenen Dateien werden überschrieben, wenn diese älter sind als die
wiederherzustellenden Dateien.
•
Existierende Datei nicht überschreiben – gibt den auf der Festplatte
vorhandenen Dateien Vorrang vor den wiederherzustellenden Dateien.
Diese Optionen gelten nur bei der Wiederherstellung von Dateien und
Verzeichnissen aus Datenarchiven.
Copyright © Acronis, 2000-2007
107
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Vor/Nach- Befehle
Sie können Befehle spezifizieren (oder Batch-Dateien), die automatisch
vor oder nach der Wiederherstellung ausgeführt werden. Damit können
Sie z.B. Windows-Prozesse starten oder stoppen oder Ihre Daten vor dem
Start des Backups auf Viren prüfen.
Um Befehle (Batch-Dateien) zu spezifizieren, wählen Sie den vor der
Wiederherstellung
auszuführenden
Befehl
im
Feld
Vor
der
Wiederherstellung.
•
Geben Sie im Feld Befehl einen Befehl ein oder wählen Sie ihn aus der
Liste. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um eine BatchDatei zu wählen.
•
Um einen neuen Befehl zu erstellen oder eine neue Batch-Datei
auszuwählen, klicken Sie auf Bearbeiten. Geben Sie im Feld
Arbeitsverzeichnis einen Pfad für die Befehlsausführung ein oder
wählen Sie ihn aus der Liste zuvor bereits gewählter Pfade. Im Eingabefeld Argumente tragen Sie das Argument ein oder wählen eines aus
der Liste.
•
Sie können die Funktion des Befehls mit einem Klick auf die Schaltfläche Teste Befehl überprüfen.
Analog gehen Sie für die nach dem Ende der Wiederherstellung
auszuführenden Befehle vor.
Das Deaktivieren des standardmäβig aktivierten Kontrollkästchens
Operationen nicht ausführen, bevor die Ausführung der Befehle
komplett ist erlaubt es, dass Wiederherstellungsprozesse zeitgleich
neben der Ausführung Ihrer Befehle laufen können.
Wiederherstellungspriorität
Die Veränderung der Prozesspriorität für die Wiederherstellung kann
diesen Prozess schneller oder langsamer als normal ablaufen lassen (je
nachdem, wofür Sie sich entscheiden), beeinflusst aber auch den Ablauf
der anderen Programme. Die Priorität eines jeden Prozesses, der in
einem System läuft, bestimmt den Grad der CPU-Benutzung und der
Systemressourcen, die dem Prozess zugeordnet werden. Das Herabsetzen der Wiederherstellungspriorität wird mehr Ressourcen für andere
CPU-Tasks freisetzen. Das Heraufsetzen der Wiederherstellungspriorität
kann den Wiederherstellungsprozess beschleunigen, indem Ressourcen
von anderen gleichzeitig laufenden Prozessen abgezogen werden. Der
Effekt ist aber abhängig von der totalen CPU-Auslastung und anderen
Faktoren.
Niedrig – der Wiederherstellungsprozess läuft langsamer, dafür werden
andere Programme weniger beeinträchtigt.
Normal – der Wiederherstellungsprozess läuft gleichberechtigt neben
anderen Prozessen.
Hoch – der Wiederherstellungsprozess läuft schneller, aber die Performance anderer Programme wird beeinträchtigt.
108
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
Sicherheitseinstellungen auf Dateiebene
Wenn die Sicherheitseinstellungen der Dateien während des Backups
erhalten wurden (siehe Abschnitt »Sicherheitseinstellungen auf Dateiebene« beim Backup auf Seite 88), können Sie entscheiden, ob diese auch
bei der Wiederherstellung erhalten bleiben oder die Sicherheitseinstellungen des Ordners angenommen werden sollen, in den sie wiederhergestellt werden.
Um Dateien mit ihren eigenen Sicherheitseinstellungen (festgelegten
Rechten für Benutzer oder Gruppen) wiederherzustellen, wählen Sie
Wiederherstellung der Dateien mit Erhaltung ihrer Sicherheitseinstellungen. Diese Option gilt nur bei der Wiederherstellung von Dateien und
Verzeichnissen aus Datenarchiven.
Treiber für Massenspeichergeräte spezifizieren
Die Kategorie Treiber für Massenspeichergeräte spezifizieren ist nur
auf Computern verfügbar, auf denen Acronis Universal Restore installiert
ist.
Acronis Universal Restore ist ein Zusatzmodul für Acronis True Image
Echo Workstation. Es muss separat erworben werden und wird mit einer
eigenen Setup-Datei installiert. Weitere Informationen finden Sie unter
2.7, »Acronis Universal Restore (optional)«, Seite 22.
Abb. 32: Treiber
spezifizieren
für
Massenspeichergeräte
In dieser Kategorie können Sie einen Pfad zu einem Treiberspeicher im
Netzwerk spezifizieren oder festlegen, dass Acronis Universal Restore
außerdem auf einem Wechseldatenträger nach Treibern sucht, wenn eine
Systemfestplatte auf abweichender Hardware wiederhergestellt wird.
Wenn Sie mehrere Ordner angeben, dann wird Acronis Universal Restore
alle Ordner durchsuchen und den geeignetsten Treiber auswählen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
109
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Erweiterte Einstellungen
Für die Wiederherstellung können Sie verschiedene erweiterte Einstellungen vornehmen:
•
Aktuelles Datum und Zeit für wiederhergestellte Dateien
verwenden – alle Dateien, die wiederhergestellt werden, erhalten das
aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit in den Dateieigenschaften.
•
Backup-Archiv vor der Wiederherstellung überprüfen – das
Programm überprüft das Backup-Archiv, bevor es wiederhergestellt
wird.
Um die Daten eines inkrementellen Backups zu prüfen, müssen Sie alle
vorhergehenden inkrementellen Backup-Dateien und das vollständige
Backup-Archiv bereitstellen, das die Basis bildet. Wenn nur eines der
sukzessiv erstellten Backups fehlt, ist die Wiederherstellung unmöglich.
Um die Daten eines differentiellen Backups zu prüfen, müssen Sie das
vollständige Backup-Archiv bereitstellen, das die Basis bildet.
Wenn Sie mehrere differentielle oder differentielle und inkrementelle
Backups erstellt haben, die auf dem gleichen vollständigen Backup
basieren (und deshalb im gleichen Verzeichnis liegen), benötigen Sie alle
sukzessiv erstellten Backups, um das Archiv zu prüfen
•
Dateisystem nach Wiederherstellung prüfen – das Dateisystem wird
überprüft, nachdem die Wiederherstellung erfolgt ist.
Die Überprüfung des Dateisystems ist nur verfügbar, wenn Sie
Festplatten bzw. Partitionen unter Windows wiederherstellen und für
FAT16/32- und NTFS-Dateisysteme.
•
7.5
Die bootfähige Version von Acronis True Image Echo Workstation
bietet noch eine Option, mit der ein Computer nach erfolgter Wiederherstellung neu gestartet werden kann und so ohne Benutzeraktion
mit dem wiederhergestellten Betriebssystem startet. Wenn diese
Option gewählt ist, werden die "Nach-Befehle" nicht ausgeführt. Wenn
Sie diese Befehle benötigen, dann müssen Sie den Befehl zum Reboot
in Ihren Befehlsstapel mit aufnehmen.
Erstellen von dynamischen Datenträgern und Volumes
Um die Aktionen mit Festplatten und Volumes auszuführen, benötigt
Acronis True Image Echo Workstation einen exklusiven Zugriff auf diese
Datenträger. Das bedeutet, dass andere Anwendungen nicht gleichzeitig
auf diese Datenträger zugreifen können. Schließen Sie also alle anderen
Anwendungen, die diese Datenträger verwenden (z.B. die Datenträgerverwaltung von Windows), bevor Sie die Assistenten zur Konvertierung
von Datenträgern bzw. zum Erstellen von dynamischen Volumes starten.
Konvertieren in einen dynamischen Datenträger
Diese Operation ist sowohl in der lokalen Version von Acronis True Image
Echo Workstation als auch im Acronis True Image Agent verfügbar, auch
110
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
in den bootfähigen Versionen dieser Komponenten. Wenn Sie die
Wiederherstellungsumgebung von Acronis gebootet haben, dann können
Sie auf einfache Weise die gewünschte dynamische Gruppe auf einem
Bare Metal oder einem Computer mit einem Nicht-WindowsBetriebssystem erstellen.
Überlegungen vor Umwandlung:
Die Operation unterstützt MBR- und GPT-Basisdatenträger. Ein MBRBasisdatenträger muss mindestens 1 MB freien Platz am Ende des
Datenträgers für die Datenbank der dynamischen Festplatte haben.
Wenn ein Datenträger nicht als Zieldatenträger für eine Wiederherstellung vorbereitet wird, d.h. die Daten darauf erhalten bleiben sollen, dann
sollten Sie den Inhalt des Datenträgers sichern, bevor Sie die Konvertierung beginnen. Wie andere grundsätzlichen Veränderungen an Partitionen oder Volumes ist auch die Konvertierung eine Operation mit hohem
Risiko.
Bei Basisdatenträgern, auf denen mehrere Betriebssysteme installiert
sind, wird nach der Konvertierung nur ein Betriebssystem bootfähig sein
(das System, das während der Konvertierung ausgeführt wurde). Wenn
ein Datenträger mit mehreren Betriebssystemen konvertiert werden soll,
dann sollten Sie von einem anderen Datenträger booten.
Basisdatenträger in dynamischen Datenträger ändern:
1. Schließen Sie alle Anwendungen, die den (die) Basisdatenträger
benutzen, (der) die konvertiert werden soll(en).
2. Wenn auf dem (den) Basisdatenträger(n) Partitionen vorhanden sind,
entscheiden Sie, ob diese erhalten bleiben sollen.
•
Wenn ja, dann werden die Partitionen in einfache dynamische Volumes
konvertiert. In diesem Fall steht dann nur nicht zugeordneter Speicher
als Ziel für die Wiederherstellung des dynamischen Volumes zur Verfügung.
•
Wenn Sie über den gesamten Datenträger wiederherstellen möchten,
löschen Sie die Partitionierung mit dem Assistenten Festplatte
hinzufügen (siehe auch Abschnitt 14.2, »Festplatte hinzufügen«,
Seite 158) oder einem Drittanbieter-Tool.
3. Wählen Sie einen der folgenden Schritte:
•
Verbinden Sie die Konsole zu dem Computer, auf dem Acronis True
Image Agent installiert ist oder auf dem eine bootfähige Version gestartet wurde. Wählen Sie Backup- und Recovery-Tasks und klicken
Sie auf Konvertieren in dynamische Datenträger.
•
Auf einem Computer, auf dem die lokale Version von Acronis True
Image Echo Workstation lokal ausgeführt wird oder auf dem eine bootfähige Version gestartet wurde, wählen Sie Extras → Konvertieren in
dynamische Datenträger im Hauptmenü des Programms.
4. Wählen Sie den Basisdatenträger oder eine neu angeschlossene
Festplatte, die noch nicht initialisiert wurde.
5. Klicken Sie im abschließenden Schritt auf Fertig stellen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
111
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Die Umwandlung eines dynamischen in einen Basisdatenträger kann mit
dem Assistenten Festplatte hinzufügen vorgenommen werden. Dieser
wird die Informationen genau so zerstören wie die GUID-Partitionstabelle,
wenn diese auf der Festplatte vorhanden ist. Als Ergebnis entsteht ein
MBR-Basisdatenträger.
Dynamische Volumes erstellen
Diese Operation ist nur in der lokalen Version von Acronis True Image
Echo Workstation und der bootfähigen Version dieser Komponente
erhältlich. Wenn Sie die Wiederherstellungsumgebung von Acronis
gebootet haben, können Sie auf einfache Weise die gewünschte
dynamische Gruppe auf einem Bare Metal oder einem Computer mit
einem Nicht-Windows-Betriebssystem erstellen.
Die Operation unterstützt MBR- und GPT-Basisdatenträger. Basisdatenträger werden in dynamische konvertiert.
Alle auf den Basisdatenträgern enthaltenen Daten und die Partitionierung
werden verloren gehen. Auf dynamischen Datenträgern wird nur nicht
zugeordneter Speicher für das neue Volume genutzt.
Ein MBR-Basisdatenträger muss mindestens 1 MB freien Platz am Ende
des Datenträgers für die Datenbank der dynamischen Festplatte haben.
So erstellen Sie ein dynamisches Volume
1. Schließen Sie alle Anwendungen, die den (die) Datenträger benutzen,
auf dem (denen) das Volume erstellt werden soll.
2. Starten Sie den Assistenten zum Erstellen dynamischer Datenträger
mit Extras → Erstellen dynamischer Datenträger im Hauptmenü
des Programms.
3. Wählen Sie einen Basis-, einen dynamischen oder einen neu angeschlossenen Datenträger, auf dem das dynamische Volume erstellt
wird. Dynamische Datenträger sind als Standard ausgewählt. Sie
können diese Auswahl später im Assistenten ändern. Wenn Sie andere
Datenträger als dynamische auswählen, dann werden diese in dynamische konvertiert und der dynamischen Gruppe hinzugefügt. Dieser
Vorgang erfolgt aber erst beim Start der Operation. Wenn Sie den
Assistenten vorher abbrechen, sind noch keine Änderungen an den
Datenträgern erfolgt.
112
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellen von Backups
Abb. 33: Auswahl der Zielfestplatten
4. Wählen Sie den Typ des dynamischen Volumes, der erstellt werden
soll: einfach, übergreifend, Stripeset, gespiegelt oder RAID-5.
5. Spezifizieren Sie die Größe des Platzes, den das dynamische Volume
auf jedem der gewählten Datenträger belegen soll. Der Wert, den Sie
einstellen, ist auf den gewählten Volumentyp angepasst.
•
Für ein übergreifendes Volume kann der Platz auf jedem ausgewählten
Datenträger unabhängig gewählt werden. Wenn nur ein Datenträger
gewählt wird, wird ein einfaches Volume erstellt.
•
Stripeset, gespiegelte oder RAID-5-Volumes setzen das Verteilen der
Daten zwischen den Datenträgern voraus. Deshalb müssen solche
Volumes den gleichen Platz auf jeder Festplatte belegen. Wenn Sie
verschiedene Werte einstellen, wird die zuletzt getroffene Einstellung
allen Datenträgern zugeordnet. Wenn der eingestellte Wert größer ist
als der unzugeordnete Platz auf jeder Platte, wird der minimal verfügbare Wert für den Platz allen Datenträgern zugeordnet. Die resultierende Größe des Volumes wird unterhalb der Auswahl dargestellt.
•
In diesem Schritt können Sie auch alle Datenträger auswählen, die Sie
nicht in das Volume aufnehmen möchten.
Copyright © Acronis, 2000-2007
113
Wiederherstellen von Backups
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 34: Zusammenstellung der Datenträger
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen im abschließenden
Fenster des Assistenten.
114
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Tasks planen
Kapitel 8. Tasks planen
Eine Datensicherung ist nur gut, wenn sie fehlerfrei und aktuell ist. Für
die Aktualität der Sicherungen ist es nötig, entweder in regelmäßigen
Abständen oder nach besonderen Arbeiten an den Datenträgern
Sicherungen neu anzulegen oder, wie es Acronis True Image Echo
Workstation anbietet, inkrementell fortzuschreiben. Für die Automatisierung der Datensicherung bietet Acronis True Image Echo Workstation
einen Task-Planer, der Aufgaben (Tasks) zur Datensicherung und zur
Validierung von Archiven selbstständig übernehmen kann. Sie können
die Details einer regelmäßigen Backup-Erstellung festlegen und vor allem
einen Zeitpunkt angeben, an dem der Task automatisch ausgeführt wird.
Wenn Sie dieses Tool einsetzen, werden Sie nie wieder eine Datensicherung vergessen.
Sie können mehrere voneinander unabhängige Tasks einrichten. Z.B.
könnten Sie ein aktuelles Projekt oder eine Maschine täglich und die
Systemfestplatte zusätzlich noch wöchentlich sichern.
Alle eingerichteten Tasks erscheinen im Fenster Tasks planen, in dem
Sie diese Tasks starten, stoppen, bearbeiten, löschen oder umbenennen.
Um in das Fenster Tasks planen zu wechseln, klicken Sie auf Tasks in
der Gruppe Tasks verwalten oder wählen die Kategorie Task planen in
der Seitenleiste.
Abb. 35: Tasks planen
8.1
Einen neuen Task anlegen
Für das Erstellen von Tasks ist ein Assistent integriert, mit dem Sie die
Schritte für die Art der auszuführenden Aufgaben und die Zeitplanung
absolvieren.
Copyright © Acronis, 2000-2007
115
Tasks planen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
1. Um den Assistent zum Planen von Backups zu starten, klicken Sie
auf Erstellen in der Werkzeugleiste im Fenster Tasks planen oder
wählen Aktionen → Task planen im Hauptmenü des Programms.
2. Wählen Sie, ob Sie einen Task für ein Backup oder das Validieren
erstellen möchten.
•
Wenn das Letztere der Fall ist, wählen Sie im nächsten Schritt das
Archiv, das überprüft werden soll.
•
Wenn Sie sich für ein Backup entscheiden, dann konfigurieren Sie
zunächst die Aufgaben für das Backup auf dem üblichen Weg (siehe
Kapitel 6, »Backup«, Seite 76ff). Wenn Sie das Backup-Archiv auf
einem Netzlaufwerk ablegen müssen, tragen Sie den Benutzernamen
und ein Kennwort für den Zugriff auf den Speicherort ein.
Abb. 36: Startparameter festlegen
3. Wählen Sie die Periode für die Ausführung des Tasks. Wählen Sie eine
der folgenden Optionen:
116
•
Manuell starten - Der Task wird erstellt, aber nicht automatisch
gestartet. Sie können diese Variante wählen, um den Task vorzubereiten, aber ausgeschaltet zu lassen.
•
Täglich - Der Task wird einmal am Tag ausgeführt oder einmal an
mehreren Tagen.
•
Wöchentlich - Der Task wird einmal in einer Woche oder einmal in
mehreren Wochen am gewählten Tag ausgeführt, der im nächsten
Schritt präzisiert wird.
•
Monatlich - Der Task wird einmal im Monat am gewählten Tag
ausgeführt, der im nächsten Schritt präzisiert wird.
•
Einmalig - Der Task wird ein Mal zu einer spezifizierten Zeit ausgeführt, die im nächsten Schritt präzisiert wird.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Tasks planen
•
Wenn sich der freie Festplattenplatz ändert - Der Task wird
ausgeführt, wenn sich die Größe des freien Speichers um einen Betrag
vergrößert oder verkleinert, der im nächsten Schritt präzisiert wird.
•
Beim Starten des Computers - Der Task wird beim Starten des
Betriebssystems ausgeführt.
•
Beim Anmelden - Der Task wird beim Anmelden am Betriebssystem
ausgeführt.
•
Wenn der Computer ausgeschaltet wird - Der Task wird bei jedem
Ausschalten oder Neustart des Computers ausgeführt.
•
Beim Abmelden - Der Task wird beim Abmelden vom Betriebssystem
ausgeführt.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur einmal pro Tag, wenn der Task
nicht mehrfach an einem Tag laufen soll. Das Kontrollkästchen Nur
einmal pro Tag ist verfügbar für die Parameter Beim Starten des
Computers, Beim Anmelden, Wenn der Computer ausgeschaltet wird
und Beim Abmelden.
Einige dieser Parameter sind in Abhängigkeit
deaktiviert und stehen dann nicht zur Verfügung.
von
Betriebssystem
4. Spezifizieren Sie die Startzeit des Tasks und andere Parameter in
Abhängigkeit zur zuvor gewählten Periode.
5. Danach spezifizieren Sie den Benutzer, in dessen Namen der Task
ausgeführt wird. Andernfalls ist die Ausführung des Tasks nicht möglich. Im oberen Feld tragen Sie den Benuzternamen ein, in die beiden
Felder darunter das zugehörige Kennwort.
Copyright © Acronis, 2000-2007
117
Tasks planen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 37: Benutzerinformationen für den Task
angeben
6. Im abschließenden Schritt wird die Task-Planung zusammengefasst
sichtbar. Sie können mit Zurück die Einstellungen verändern oder mit
Abbrechen die Einstellungen verwerfen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen, um den Task zu speichern.
7. Der Task erscheint mit einem Standardnamen im Fenster Tasks
planen. Sie können den Task umbenennen.
Einstellungen bei täglicher Ausführung
Wenn Sie die tägliche Ausführung gewählt haben, stehen Ihnen weitere
Parameter zur Verfügung:
118
•
Startzeit (Stunden und Minuten) - tragen Sie die Stunden und Minuten
selbst ein oder nutzen Sie die Schaltflächen zur Auswahl.
•
Dann wählen Sie die Periode:
•
Täglich - der Task wird jeden Tag ausgeführt.
•
Werktags - der Task wird nur an jedem Werktag ausgeführt.
•
Alle (...) Tage - präzisieren Sie das Intervall in Tagen, an denen der
Task ausgeführt wird.
•
Task wiederholen alle (...) Stunden - aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie innerhalb eines Tages periodische Backups ausführen möchten. Diese Funktion kann hilfreich sein, wenn Sie eine große
Menge an sich ändernden Daten haben. In diesem Fall könnten Sie
z.B. ein inkrementelles Backup planen, das mehrmals am Tag ausgeführt wird.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Tasks planen
Abb. 38: Parameter bei täglicher Ausführung
Falls der Computer ausgeschaltet war, als ein geplanter Task hätte
starten sollen, wird dieser Task nicht ausgeführt. Sie können aber
einstellen, dass ein solcher Task beim nächsten Systemstart nachgeholt
wird. Dafür aktivieren Sie das Kontrollkästchen Task bei Neustart des
Computers ausführen, wenn der Computer zur geplanten Zeit
ausgeschaltet war.
Einstellungen bei wöchentlicher Ausführung
Wenn Sie die wöchentliche Ausführung gewählt haben, stehen Ihnen
weitere Parameter zur Verfügung:
•
Startzeit (Stunden und Minuten) - tragen Sie die Stunden und Minuten
selbst ein oder nutzen Sie die Schaltflächen zur Auswahl.
•
Dann wählen Sie die Periode:
•
Alle (...) Woche(n) - präzisieren Sie das Intervall in Wochen, in dem
der Task ausgeführt wird.
•
Wählen Sie die Wochentage für die Ausführung des Tasks, indem Sie
die entsprechenden Kontrollkästchen aktivieren.
Copyright © Acronis, 2000-2007
119
Tasks planen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 39:
Parameter
Ausführung
bei
wöchentlicher
Falls der Computer ausgeschaltet war, als ein geplanter Task hätte
starten sollen, wird dieser Task nicht ausgeführt. Sie können aber
einstellen, dass ein solcher Task beim nächsten Systemstart nachgeholt
wird. Dafür aktivieren Sie das Kontrollkästchen Task bei Neustart des
Computers ausführen, wenn der Computer zur geplanten Zeit
ausgeschaltet war.
Einstellungen bei montlicher Ausführung
Wenn Sie die monatliche Ausführung gewählt haben, stehen Ihnen
weitere Parameter zur Verfügung:
120
•
Startzeit (Stunden und Minuten) - tragen Sie die Stunden und Minuten
selbst ein oder nutzen Sie die Schaltflächen zur Auswahl.
•
Dann wählen Sie die Periode:
•
Am Tag (...) - präzisieren Sie den Tag, an dem der Task ausgeführt
wird (z.B. Tag 15 - der Task wird am 15. jeden Monats ausgeführt).
•
Am (...) (...) - präzisieren Sie das Zahlwort und den Namen des
Wochentags, an dem der Task ausgeführt wird (z.B. am ersten Montag
- der Task wird am ersten Montag jeden Monats ausgeführt).
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 40:
Parameter
Ausführung
Tasks planen
bei
monatlicher
Falls der Computer ausgeschaltet war, als ein geplanter Task hätte
starten sollen, wird dieser Task nicht ausgeführt. Sie können aber
einstellen, dass ein solcher Task beim nächsten Systemstart nachgeholt
wird. Dafür aktivieren Sie das Kontrollkästchen Task bei Neustart des
Computers ausführen, wenn der Computer zur geplanten Zeit
ausgeschaltet war.
Einstellungen bei einmaliger Ausführung
Wenn Sie die einmalige Ausführung gewählt haben, stehen Ihnen weitere
Parameter zur Verfügung:
•
Startzeit (Stunden und Minuten) - Bestimmen Sie hier die Startzeit für
den Task. Tragen Sie die Stunden und Minuten ein oder nutzen Sie die
Steuerelemente, um die Zeit einzustellen.
•
Startdatum (Tag, Monat und Jahr)- Tragen Sie Tag, Monat und Jahr
ein oder nutzen Sie die Steuerelemente.
Copyright © Acronis, 2000-2007
121
Tasks planen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 41: Parameter bei einmaliger Ausführung
Falls der Computer ausgeschaltet war, als ein geplanter Task hätte
starten sollen, wird dieser Task nicht ausgeführt. Sie können aber
einstellen, dass ein solcher Task beim nächsten Systemstart nachgeholt
wird. Dafür aktivieren Sie das Kontrollkästchen Task bei Neustart des
Computers ausführen, wenn der Computer zur geplanten Zeit
ausgeschaltet war.
Einstellungen bei ereignisgesteuerter Ausführung
Wenn Sie den Parameter Wenn sich der freie Festplattenplatz ändert
gewählt haben, dann müssen Sie den Betrag für den freien Speicher
angeben. Wenn der freie Speicher auf der Festplatte den angegebenen
Wert über- oder unterschreitet, wird das Programm das Backup starten.
Spezifizieren Sie den Betrag für die Veränderung des freien Speichers
und klicken Sie auf Weiter, um fortzusetzen. Die Voreinstellung ist
20 MB.
8.2
Tasks verwalten
Nach dem Anlegen eines Tasks bietet Acronis True Image Echo Workstation in der Werkzeugleiste des Bereichs einige Werkzeuge, mit denen Sie
den Task nachträglich verändern oder löschen können.
122
•
Nutzen Sie das Symbol Bearbeiten, wenn Sie mit Hilfe des Assistenten zum Bearbeiten eines Tasks die Details der Abbilderstellung
verändern möchten. Wie beim Anlegen des Tasks arbeiten Sie alle
Schritte für die Abbilderstellung und die Zeitplanung noch einmal ab.
•
Planen nutzen Sie, wenn Sie lediglich die Zeitplanung verändern
möchten, ohne die Details der Abbilderstellung zu ändern.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Tasks planen
•
Löschen verwirft den Task und entfernt das Symbol aus der TaskListe.
•
Für die sofortige Ausführung der im Task festgelegten Aufgaben
nutzen Sie Ausführen.
•
Nach einem Klick auf Umbenennen aktiviert Acronis True Image Echo
Workstation die Bezeichnung des Tasks und gibt Ihnen so die Möglichkeit, den angezeigten Namen zu verändern.
Lesen Sie im Abschnitt 12.2, »Ereignisanzeige«, auf Seite 146, wie Sie
mit diesem Werkzeug nachträglich den Ablauf der Tasks kontrollieren und
eventuelle Fehler aufspüren können.
Copyright © Acronis, 2000-2007
123
Acronis Secure Zone
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kapitel 9. Acronis Secure Zone
Mit der Acronis Secure Zone und dem Acronis Startup Recovery Manager
bietet Acronis True Image Echo Workstation wichtige Tools für die
Datensicherheit. Diese einmaligen Funktionen sind z.B. für Computer
wichtig, die für Schulungen oder zu Testzwecken genutzt werden. Es ist
z.B. möglich, ein neu aufgesetztes System in der Acronis Secure Zone zu
sichern und bei Bedarf das veränderte System auf dem Systemdatenträger im Originalzustand wiederherzustellen. Dieses Verfahren ist
komfortabler als die in Windows integrierte Systemwiederherstellung, da
Sie den Zustand des Systems auf einem gewünschten Level einfrieren
können. Sollten Sie z.B. einen veränderten Zustand als neue Ausgangsgröße fixieren wollen, dann tauschen Sie die Abbilder in der Acronis
Secure Zone einfach aus oder legen ein weiteres Abbild dort ab.
Abb. 42: Auswahl der Festplatte
Einrichtung der Acronis Secure Zone
für
die
Wenn Sie auf Acronis Secure Zone verwalten im Hauptmenü klicken,
dann sucht das Programm auf allen lokalen Laufwerken nach der Acronis
Secure Zone. Wenn eine solche gefunden wird, wird der Assistent die
Funktionen zur Verwaltung anbieten: Größenänderung, Kennwortverwaltung oder Löschen. Wenn keine solche Zone gefunden wird, dann wird
angeboten, eine Acronis Secure Zone zu erstellen.
Wenn die Acronis Secure Zone durch ein Kennwort geschützt ist, muss
das richtige Kennwort eingegeben werden, bevor irgendeine Aktion in der
Acronis Secure Zone ausgeführt werden kann.
124
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
9.1
Acronis Secure Zone
Die Acronis Secure Zone anlegen
Um eine Acronis Secure Zone zu erstellen, aktivieren Sie den Befehl
Extras → Acronis Secure Zone verwalten oder klicken auf den entsprechenden Link in der Seitenleiste.
1. Wenn Ihr PC über mehr als eine Festplatte verfügt, müssen Sie im
zweiten Schritt des Assistenten zur Verwaltung der Acronis Secure
Zone die Festplatte auswählen, auf der die Acronis Secure Zone erstellt
werden soll (s. Abb. 42).
Wenn Sie beabsichtigen, den Acronis Startup Recovery Manager zu
nutzen, müssen Sie die Acronis Secure Zone auf der ersten Festplatte
anlegen. Ein PC kann nur eine Acronis Secure Zone erhalten. Falls Sie
bereits eine Zone auf einer anderen Festplatte angelegt hatten, müssen
Sie diese vorhandene Acronis Secure Zone löschen. Wenn Sie dagegen
eine Festplatte nachträglich in den Computer einbauen, die bereits eine
Acronis Secure Zone enthält, dann kann Acronis True Image Echo
Workstation beide Zonen verwalten.
2. Üblicherweise wird unzugeordneter Speicherplatz auf der gewählten
Festplatte für die Erstellung der Acronis Secure Zone benutzt. Sollte
Ihre Festplatte keinen oder zu wenig unzugeordneten Speicherplatz
haben, können Sie in diesem Fenster auswählen, von welchen Partitionen Speicherplatz für die Acronis Secure Zone abgezogen werden soll.
Treffen Sie Ihre Auswahl und klicken Sie auf Weiter.
3. Der nächste Schritt Größe bietet einen Schieber, mit dem Sie die
Größe der Acronis Secure Zone bestimmen. Sie können den Vorschlag
von Acronis True Image Echo Workstation übernehmen: Es ist möglich,
die Größe später erneut zu verändern. Falls Sie nur den Acronis
Startup Recovery Manager benutzen möchten, wählen Sie die minimale
Größe. Die minimale Größe der Acronis Secure Zone beträgt etwa 39
Megabyte und ist abhängig von der Festplattengeometrie. Die maximale Größe ergibt sich aus dem nicht zugeordneten Speicher und dem
freien Speicher auf den Partitionen, die Sie im vorhergehenden Schritt
ausgewählt haben.
Bevor Sie die Acronis Secure Zone erstellen, möchten Sie vermutlich
wissen, welche Größe Sie dafür verwenden. Für eine Schätzung starten
Sie ein Backup und wählen Sie alle Daten für die Sicherung, die in die
Acronis Secure Zone gesichert werden sollen. Im Schritt BackupOptionen wählen aktivieren Sie die Option Optionen manuell
verändern und kontrollieren dann die Komprimierungsrate. Sie sehen
dort die geschätzte Größe eines Backups von Festplatten bzw. Partition(en) oder die ungefähre Komprimierungsrate bei einem File-LevelBackup, mit der Sie die Größe abschätzen können. Die Größe des VollBackups multiplizieren Sie mit 1,5. Damit geben Sie Platz für spätere
inkrementelle oder differentielle Backups. Beachten Sie, dass die
Reduzierung einer Systempartition auf minimale Größe das Betriebssystem am Start hindern könnte.
4. Im Schritt Schutz der Acronis Secure Zone entscheiden Sie, ob Sie die
Acronis Secure Zone mit einem Kennwort schützen möchten. Falls Sie
Copyright © Acronis, 2000-2007
125
Acronis Secure Zone
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
die zugehörige Option aktivieren, können Sie ein Kennwort für den
Zugriff auf die Acronis Secure Zone einrichten und damit jeden unbefugten Zugriff auf die dort gespeicherten Daten unterbinden. Wählen
Sie eine der aufgeführten Kennwortfragen und tragen Sie eine Antwort
dazu ein. Die richtige Antwort auf diese Frage dient als Ersatz für das
Kennwort, falls Sie sich an das Kennwort nicht erinnern können. Das
Programm wird später bei jeder auf die Acronis Secure Zone bezogenen Aktion nach dem Kennwort fragen, also beim Backup von Daten
oder bei der Wiederherstellung, beim Mounten von Abbildarchiven
(Images) oder bei der Überprüfung der Archive in der Acronis Secure
Zone, beim Versuch, mit Hilfe der F11-Taste zu booten, oder beim
Ändern der Größe bzw. dem Versuch, die Acronis Secure Zone zu
entfernen.
Das Reparieren oder Updaten von Acronis True Image Echo Workstation
wird das Kennwort für die Acronis Secure Zone nicht beeinflussen. Wenn
Sie aber Acronis True Image Echo Workstation deinstallieren, ohne
vorher die Acronis Secure Zone zu entfernen, wird das Kennwort bei
einer erneuten Installation von Acronis True Image Echo Workstation
zurückgesetzt.
5. Entscheiden Sie nun, ob bereits in diesem Schritt der Acronis Startup
Recovery Manager aktiviert werden soll. Da beide Funktionen in engem
Zusammenhang stehen, sollten Sie die vorgeschlagene Option Ja, ich
möchte den Acronis Startup Recovery Manager aktivieren belassen
und fortfahren. Andernfalls holen Sie diese Aktivierung später wie
beschrieben nach (siehe »Acronis Startup Recovery Manager«).
6. Der letzte Schritt des Assistenten fasst wie gewohnt die Aktionen
zusammen, die Sie mit einem Klick auf Fertig stellen auslösen.
Einen von Acronis True Image Echo Workstation an dieser Stelle
angeforderten Neustart müssen Sie ausführen, da die geforderten
Aktionen andernfalls abgebrochen werden.
Nach einer kurzen Bearbeitungszeit erhalten Sie eine Meldung, dass die
Acronis Secure Zone erfolgreich erstellt wurde. Falls der Computer zum
Auslösen der Aktionen neu gestartet werden musste, startet Acronis True
Image Echo Workstation den Computer nach Abschluss der Arbeiten
selbstständig noch einmal.
Größe der Acronis Secure Zone verändern
Wenn sich die bei der Einrichtung gewählte Größe im praktischen Betrieb
als ungünstig erweist, können Sie die Größe der Acronis Secure Zone
nachträglich verändern. Diesen Schritt setzen Sie z.B. ein, wenn Sie mehr
Platz auf den Datenträgern benötigen und die Acronis Secure Zone zu
groß gewählt wurde.
1. Aktivieren Sie den Befehl Extras → Acronis Secure Zone verwalten
oder klicken auf den entsprechenden Link in der Seitenleiste.
2. Im Schritt nach dem Willkommensbildschirm aktivieren Sie die Option
Acronis Secure Zone verwalten.
126
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis Secure Zone
3. Im Schritt Acronis Secure Zone anpassen entscheiden Sie sich für
Vergrößern oder Verkleinern.
•
Beim Vergrößern wird unzugeordneter Speicherplatz auf der Festplatte
für die Erweiterung der Acronis Secure Zone benutzt. Sollte die
Festplatte keinen oder zu wenig unzugeordneten Speicherplatz haben,
können Sie im Schritt Acronis Secure Zone vergrößern auswählen,
von welchen Partitionen Speicherplatz für die Secure Zone abgezogen
werden soll.
•
Beim Verkleinern wählen Sie im Schritt Acronis Secure Zone
verkleinern die Partitionen, denen der frei werdende Speicherplatz
zugeteilt wird. Falls Sie keine Partition bestimmen, wird der gewonnene Speicherplatz unzugeordnet freigegeben.
Abb. 43: Neue Größe der Acronis Secure Zone
bestimmen
4. Der Schritt Größe bietet einen Schieberegler, mit dem Sie die neue
Größe der Acronis Secure Zone bestimmen (s. Abb. 43).
5. Abschließend erhalten Sie wie gewohnt die Übersicht über die
anstehenden Aktionen und Einstellungen. Starten Sie die Aktionen mit
einem Klick auf Fertig stellen.
Nach einer kurzen Bearbeitungszeit erhalten Sie eine Meldung, dass die
Größe der Acronis Secure Zone erfolgreich geändert wurde.
Kennwort ändern
Falls Sie der Acronis Secure Zone bei der Erstellung noch kein Kennwort
zugeordnet hatten, das bestehende Kennwort ändern oder den Kennwortschutz deaktivieren möchten, dann sind folgende Schritte nötig:
1. Aktivieren Sie den Befehl Extras → Acronis Secure Zone verwalten
oder klicken auf den entsprechenden Link in der Seitenleiste.
Copyright © Acronis, 2000-2007
127
Acronis Secure Zone
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
2. Falls Sie die Acronis Secure Zone mit einem Kennwort geschützt
haben, müssen Sie an dieser Stelle das Kennwort eingeben. Sollten Sie
das Kennwort nicht mehr wissen, klicken Sie auf den Link Haben Sie
Ihr Kennwort vergessen? und tragen im nachfolgenden Fenster die
Antwort auf die Kennwortfrage ein. Bei richtiger Eingabe des Kennworts oder richtiger Antwort auf die Kennwortfrage gibt Acronis True
Image Echo Workstation die weiteren Schritte frei.
3. Aktivieren Sie die Option Acronis Secure Zone verwalten.
4. Aktivieren Sie die Option Kennwort ändern und klicken Sie auf
Weiter.
5. Im Schritt Schutz der Acronis Secure Zone entscheiden Sie, ob Sie die
Acronis Secure Zone mit einem Kennwort schützen möchten. Falls Sie
die zugehörige Option aktivieren, können Sie ein neues Kennwort für
den Zugriff auf die Acronis Secure Zone einrichten. Wählen Sie eine
der aufgeführten Kennwortfragen und tragen Sie eine Antwort dazu
ein. Die richtige Antwort auf diese Frage wird Ihnen später helfen, falls
Sie sich an das Kennwort nicht erinnern können. Falls Sie ein bereits
bestehendes Kennwort deaktivieren möchten, aktivieren Sie die Option
Kennwortschutz nicht benutzen, bevor Sie auf Weiter klicken.
6.Abschließend erhalten Sie wie gewohnt die Übersicht über die
anstehenden Aktionen und Einstellungen. Starten Sie die Aktionen mit
einem Klick auf Fertig stellen.
Nach einer kurzen Bearbeitungszeit erhalten Sie eine Meldung, dass die
Aktion erfolgreich abgeschlossen wurde. Je nach Wunsch wurde ein
entsprechendes Kennwort eingerichtet oder entfernt.
9.2
Acronis Startup Recovery Manager
Für den sinnvollen Einsatz des Acronis Startup
eine Acronis Secure Zone eingerichtet sein,
Systempartition enthält. Natürlich können Sie
Partitionen der Festplatten eines Rechners in
ablegen.
Recovery Managers muss
die ein Abbildarchiv der
ebenso Sicherungen aller
diesen Sicherheitsbereich
Wenn Sie Acronis Snap Restore benutzen möchten, um unmittelbar nach
Beginn der Wiederherstellung eines Windows-Systems bereits mit dem
System zu arbeiten, ist es notwendig, ein Abbild der kompletten BootFestplatte zu erstellen. Wenn Sie Acronis Snap Restore ausführen, wird
Acronis True Image Echo Workstation immer die gesamte Boot-Festplatte
wieder herstellen. Enthält das für die Wiederherstellung genutzte
Abbildarchiv aber z.B. nur zwei von drei Partitionen dieser Festplatte,
geht die dritte bei der Wiederherstellung verloren. Sollten Sie diesen
Speicherplatz für die Sicherung der kompletten Boot-Festplatte nicht zur
Verfügung haben, dann können Sie Acronis Snap Restore nicht einsetzen.
Sie müssen entweder manuell oder mit Hilfe des Schedulers von Acronis
True Image Echo Workstation dafür sorgen, dass die in der Acronis
Secure Zone abgelegten Abbildarchive auf dem gewünschten Stand sind.
128
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Acronis Secure Zone
Für Systempartitionen sollte das das Abbild eines funktionsfähigen
Betriebssystems sein, Datenpartitionen dagegen sollten möglichst aktuell
sein.
•
Erstellen Sie mit dem Befehl Extras → Acronis Secure Zone
verwalten oder einem Klick auf den Link in der Seitenleiste den
geschützten Bereich der Festplatte. Die Größe sollte für das Abbildarchiv ausreichend groß gewählt werden.
•
Erstellen Sie die gewünschten Abbilder, mindestens aber das Abbild
der Systempartition.
•
Nachdem das Abbild des Systems in der Acronis Secure Zone
gespeichert wurde, empfiehlt sich eine Verkleinerung der Acronis
Secure Zone auf ein notwendiges Minimum.
Acronis Startup Recovery Manager aktivieren
Die Aktivierung des Acronis Startup Recovery Managers erfolgt mit dem
Befehl Extras → Acronis Startup Recovery Manager aktivieren. Dabei
analysiert Acronis True Image Echo Workstation die Festplatte und stellt
fest, ob bereits eine Acronis Secure Zone eingerichtet ist. Falls das nicht
der Fall ist, folgen die Schritte zum Einrichten der Acronis Secure Zone.
Die Details dieser Aktionen finden Sie im Abschnitt 9.1, »Die Acronis
Secure Zone anlegen«, Seite 125.
Wenn Sie die gewählten Aktionen mit Fertig stellen bestätigen, aktiviert
Acronis True Image Echo Workstation den Acronis Startup Recovery
Manager, der nach wenigen Augenblicken einsatzbereit ist.
Bei jedem Start des Rechners erscheint von nun an vor dem eigentlichen
Betriebssystemstart für eine kurze Zeit eine Aufforderung, durch Drücken
der F11-Taste das Programm Acronis True Image Echo Workstation zu
starten.
Die im Acronis Startup Recovery Manager
von Acronis True Image Echo Workstation
beim Upgrade auf eine neue Version nicht
muss Acronis Startup Recovery Manager
diese Dateien ebenfalls zu aktualisieren.
für die exklusive Ausführung
notwendigen Dateien werden
aktualisiert. In solchen Fällen
erneut aktiviert werden, um
Acronis Startup Recovery Manager beim Rechnerstart
Bei aktiviertem Acronis Startup Recovery Manager erscheint bei jedem
Start des Rechners vor dem eigentlichen Betriebssystemstart für eine
kurze Zeit die Aufforderung, durch Drücken der F11-Taste das Programm
Acronis True Image Echo Workstation zu starten. Wenn Sie während
dieser Zeit die F11-Taste drücken, startet Acronis True Image Echo
Workstation.
Es erscheint eine graphische Oberfläche, bei der Sie die Wahl haben, den
Rechner auszuschalten, Windows normal zu booten oder Acronis True
Image Echo Workstation zu starten. Nach einem Klick auf den Eintrag
Acronis True Image Echo Workstation erscheint die Programmoberfläche
von Acronis True Image Echo Workstation mit den Aufgaben und
Copyright © Acronis, 2000-2007
129
Acronis Secure Zone
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Werkzeugen, die bei einem Start vom Notfallmedium üblich sind (siehe
Kapitel »Der Start vom Notfallmedium«).
Falls Sie vor dem ersten Start des Acronis Startup Recovery Managers
noch keine Abbilder in der Acronis Secure Zone abgelegt hatten, können
Sie das nun nachholen.
Wenn Sie die Arbeiten mit Acronis True Image Echo Workstation erledigt
haben, reicht ein Klick auf das Symbol Schließen in der Titelleiste von
Acronis True Image Echo Workstation oder der Befehl Aktionen →
Schließen, um das Programm zu beenden. Der Rechner startet daraufhin
neu.
Acronis Startup Recovery Manager deaktivieren
Um den Acronis Startup Recovery Manager wieder zu deaktivieren,
müssen Sie die Acronis Secure Zone entfernen. Dabei löscht Acronis True
Image Echo Workstation außer den dort gespeicherten Archiven auch die
Informationen, die in dieser Zone für den Rechnerstart nach dem
Drücken der Taste F11 abgelegt wurden.
9.3
Die Acronis Secure Zone löschen
Falls Sie die Acronis Secure Zone und vor allem das darin enthaltene
Abbildarchiv nicht mehr benötigen, dann können Sie diesen Bereich mit
Acronis True Image Echo Workstation entfernen.
1. Aktivieren Sie den Befehl Extras → Acronis Secure Zone verwalten
oder klicken auf den entsprechenden Link in der Seitenleiste.
2. Im Schritt nach dem Willkommensbildschirm wählen Sie die Option
Acronis Secure Zone entfernen, bevor Sie mit Weiter bestätigen.
3. Wählen Sie mit einem Klick in die zugehörigen Kontrollkästchen die
Partition oder die Partitionen aus, die den durch das Entfernen der
Acronis Secure Zone frei werdenden Speicherplatz erhalten.
Wenn Sie beim Löschen der Acronis Secure Zone keine Partition für die
Zuordnung des frei werdenden Speicherplatzes auswählen, wird der
Speicherplatz als unzugeordneter Bereich freigegeben.
4. Im letzten Schritt sehen Sie noch mal einen Überblick über die
anstehenden Aktionen und Einstellungen. Bestätigen Sie die Aktion mit
einem Klick auf Fertig stellen.
Nach einer kurzen Bearbeitungszeit erhalten Sie eine Meldung, dass die
Acronis Secure Zone erfolgreich entfernt wurde. Auch wenn Sie nicht
dazu aufgefordert werden, sollten Sie den Rechner nach Entfernung der
Acronis Secure Zone neu starten.
Entfernen Sie die Acronis Secure Zone bei aktiviertem Acronis Startup
Recovery Manager nur mit Acronis True Image Echo Workstation über die
Funktion Acronis Secure Zone verwalten. Ein manuelles Löschen der
Partition mit Fremdsoftware kann bewirken, dass das Betriebssystem
nicht mehr startet. In diesem Fall hilft aber die Acronis True Image Echo
Workstation Boot-CD weiter.
130
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Bootfähige Notfallmedien
Kapitel 10. Bootfähige Notfallmedien
Das Notfallmedium bietet eine Möglichkeit, Acronis True Image Echo
Workstation im exklusiven Modus auszuführen, wenn keine andere
Möglichkeit für die Ausführung von Acronis True Image Echo Workstation
unter Windows bzw. mit Hilfe von Acronis Startup Recovery Manager
besteht. Es ist z.B. auch einfacher, eine Systempartition nach dem Start
vom Bootmedium wiederherzustellen, als unter Windows zu beginnen und
dann den erforderlichen Neustart auszuführen. Außerdem könnten Sie
mit Hilfe des bootfähigen Mediums auch Festplatten von Computern mit
einem anderen Betriebssystem als Windows sichern.
Unmittelbar nach der Installation einer per Download erworbenen Version
von Acronis True Image Echo Workstation oder nach Installation eines
Updates sollten Sie ein bootfähiges Notfallmedium erstellen. Damit ist
gewährleistet, dass immer die aktuellste Version der Software auch auf
dem Notfallmedium zur Verfügung steht. Dazu benötigen Sie eine leere
CD-R/W, eine leere DVD+R/RW, mehrere formatierte Disketten (der
Assistent wird die erforderliche Anzahl mitteilen) oder ein anderes
Medium, mit dem Sie die Maschine booten können, z.B. ein Zip-Laufwerk.
Die Funktion zum Erstellen eines bootfähigen Notfallmediums ist in der
lokalen Version von Acronis True Image Echo Workstation und der
Acronis True Image Management Console vorhanden. Allerdings enthält
die Acronis True Image Management Console den Rescue Media Builder
nicht in der eigenen Installation. Um also ein bootfähiges Medium oder
RIS-Paket mit der Acronis True Image Management Console zu erstellen,
müssen Sie Acronis True Image Echo Workstation (Lokale Version) oder
ein anderes Acronis-Produkt einschließlich Rescue Media Builder installiert
haben.
Wenn Sie bei einer benutzerdefinierten Installation von Acronis True
Image Echo Workstation beschlossen hatten, den Acronis Media Builder
nicht mit zu installieren, dann können Sie dieses Feature nicht nutzen.
Wenn Sie eine DVD als Bootmedium einrichten möchten, dann sollten Sie
den Medientyp DVD+R einsetzen, da bei Verwendung von DVD-R
Probleme auftauchen könnten. Es ist in jedem Fall aber anzuraten, die
Funktion des erstellten Bootmediums zu testen.
Acronis True Image Echo Workstation kann auch das ISO-Image einer
bootfähigen CD auf der Festplatte ablegen. Falls Sie einen Microsoft RISServer in Ihrem lokalen Netzwerk betreiben, kann dessen Administrator
die für das Booten nötigen Daten auch auf diesem Server ablegen.
Danach ist jeder Netzwerk-Computer in der Lage, jedes dort hinterlegte
Acronis-Programm aus dem RIS-Paket zu booten.
Wenn weitere Acronis-Produkte installiert sind, z.B. Acronis Disk Director
ServerSuite, können Sie die für den exklusiven Modus nötigen Dateien
auf dem gleichen Medium unterbringen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
131
Bootfähige Notfallmedien
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
10.1 So erstellen Sie ein Notfallmedium
Beginnen Sie die Erstellung des Notfallmediums mit dem Befehl im
Startmenü von Windows oder klicken Sie nach dem Start von Acronis
True Image Echo Workstation im Programmhauptfenster auf den Befehl
Bootfähiges Medium erstellen in der Seitenleiste bzw. im Menü Extras.
1. Es erscheint der zuständige Assistent mit einem Willkommensbildschirm, klicken Sie auf Weiter.
2. Entscheiden Sie, welche Acronis-Programme bzw. Programmkomponenten auf das bootfähige Notfallmedium gelangen sollen (s. Abb. 44).
Acronis True Image Echo Workstation bietet dafür die folgenden
Komponenten:
•
Acronis True Image Echo Workstation (Vollversion) – enthält die
Unterstützung für USB-, PC-Card- und SCSI-Schnittstellen, an die
Speichergeräte angeschlossen sein könnten, und ist deshalb empfohlen.
•
Acronis True Image Echo Workstation (Abgesicherte Version) – enthält
die USB-, PC-Card-, oder SCSI-Treiber nicht. Diese Version könnte
erforderlich sein, wenn die Vollversion nicht bootet.
•
Acronis Bootable Agent – Das Hinzufügen dieses Agenten zum bootfähigen Notfallmedium oder zum RIS-Paket ermöglicht das Management
der Remote-Computer, die von diesem Medium bzw. Server gebootet
werden, durch die Acronis True Image Echo Workstation Management
Konsole. So können Systeme unbeaufsichtigt ferngesteuert wiederhergestellt werden.
•
Eventuell vorhandene weitere Produkte von Acronis.
Der Parameter Automatisch starten nach spezifiziert das Zeitintervall für
die Sichtbarkeit des Boot-Menüs. Wenn das Kontrollkästchen nicht
aktiviert wird, wird auf einem bootenden Computer das Boot-Menü
erscheinen und darauf warten, dass ein Benutzer entweder den weiteren
Start des Betriebssystems oder einer Acronis-Programmkomponente
initiiert. Wenn Sie dagegen z.B. 10 Sekunden für eine Komponente
einstellen, wird diese 10 Sekunden nach der Anzeige des Menüs
selbstständig starten.
132
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 44: Auswahl des
bootfähige Notfallmedium
Bootfähige Notfallmedien
Inhalts
für
das
3. Entscheiden Sie sich für eines der angebotenen Wechseldatenlaufwerke. Üblicherweise erscheinen in dieser Auswahl installierte Disketten-,
andere Wechselspeichergeräte sowie die Auswahl für den RIS-Server
und die ISO-Image-Datei. Wählen Sie einen Datenträger, mit dem Sie
Ihren Rechner booten können.
•
Wenn Sie eine CD-R, DVD+R/RW, Disketten oder ein anderes Wechselmedium erstellen, legen Sie ein leeres Medium ein, damit Acronis
Media Builder dessen Kapazität ermitteln kann.
•
Wenn Sie das ISO-Image einer bootfähigen CD erstellen wollen,
müssen Sie den Dateinamen angeben und den Speicherort.
•
Wenn Sie die für das Booten notwendigen Daten auf einem RIS-Server
speichern möchten, spezifizieren Sie den Server und geben den Benutzernamen und das Kennwort für den Zugriff an.
3. Folgen Sie den weiteren Anweisungen und klicken Sie auf
Fertig stellen. Der Erstellungsprozess wird durch eine Fortschrittsanzeige unterstützt.
Der Acronis Media Builder meldet abschließend den Erfolg.
Der Acronis Media Builder listet alle Wechseldatenträger, die das System
erkennt, z.B. auch USB-Sticks. Beachten Sie aber, dass USB-Sticks mit
herstellerspezifischen Tools als bootfähig eingerichtet und formatiert
werden müssen.
Der Start vom Notfallmedium
Wenn Sie mit dem Builder für bootfähige Notfallmedien einen Diskettensatz oder eine bootfähige CD erstellt haben, dann können Sie Acronis
True Image Echo Workstation starten, ohne dass ein Betriebssystem von
der Festplatte gestartet werden muss. Dies und die notwendige
Unterstützung für die Hardware liefert Acronis True Image Echo
Workstation beim Start selbst.
Copyright © Acronis, 2000-2007
133
Bootfähige Notfallmedien
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wenn Sie in einem Netzwerk arbeiten, dann sollten Sie vor dem Start
vom Notfallmedium kontrollieren, ob im Netzwerk ein DHCP-Server aktiv
ist und einem neu hinzukommenden Computer bei der Anmeldung
automatisch eine IP-Adresse zuordnet. In kleinen Netzen übernehmen
häufig moderne DSL-Router oder ISDN-Router diese Aufgabe. Andernfalls
müssen Sie die Einstellungen für das Netzwerk manuell vornehmen.
Nach dem Start entscheiden Sie, welche Acronis True Image Echo
Workstation-Version vom Notfallmedium gestartet werden soll. Es wird
empfohlen, die normale Version mit Treibern für USB-, PCMCIA- und
SCSI-Festplatten zu wählen. Die abgesicherte Version wird nur benötigt,
wenn Probleme beim Booten der normalen Version auftreten.
Acronis True Image Echo Workstation präsentiert sich bei Ausführung
vom Notfallmedium mit der gleichen intuitiv zu bedienenden Oberfläche
wie unter Windows, obwohl das Produkt betriebssystemunabhängig
ausgeführt wird. Der Funktionsumfang von Acronis True Image Echo
Workstation nach dem Start von einem Notfallmedium ist auf das
Notwendige beschränkt. Sie finden die Funktionen, um Backups zu
erstellen, wiederherzustellen und zu prüfen, die Migrationstools zum
Klonen oder Hinzufügen einer Festplatte, die Funktion zum Verwalten der
Acronis Secure Zone und die Funktion, den Acronis Startup Recovery
Manager zu aktivieren.
Netzwerkeinbindung im Rettungsmodus
Ob Acronis True Image Echo Workstation beim Start von einem
Notfallmedium die Netzwerkverbindungen korrekt hergestellt hat, prüfen
Sie mit dem Befehl Extras → Optionen. Dieser Befehl aktiviert eine
Dialogbox, in der Sie die Netzwerkverbindungen sehen und bei Bedarf
ändern. Falls die Erkennung in Ausnahmefällen nicht automatisch erfolgt
ist, können Sie an dieser Stelle die Netzwerkeinstellungen individuell
konfigurieren. Es ist mindestens die Eingabe der IP-Adresse, der
Subnetmaske und der IP-Adresse des Gateways nötig. Bei manueller
Eingabe der Netzwerkeinstellungen werden nach Doppelklick auf
Benachbarte Computer häufig keine Netzwerkressourcen angezeigt. Hier
hilft es, den UNC-Pfadnamen im Dateinamensfeld einzugeben (z.B.
\\server\freigabe\ oder \\<ip-adresse>\freigabe\). Beim Zugriff auf
einen anderen Computer im Netzwerk fragt Acronis True Image Echo
Workstation den Benutzernamen und das Kennwort ab. Um sich an einer
Windows-Domäne anzumelden, stellen Sie dem Benutzernamen den
Namen der Domäne gefolgt von einem Backslash voran (z.B. domain\benutzer).
Wenn Acronis True Image Echo Workstation vom Bootmedium gestartet
ist, sind die Datenträger nicht mehr nötig. Die zur Ausführung von
Acronis True Image Echo Workstation notwendigen Informationen sind
vollständig im Hauptspeicher untergebracht. Sie können also z.B. die
bootfähige CD aus dem Laufwerk entnehmen und dafür die Datenträger
einlegen, auf denen Sie die Archivdateien gespeichert haben.
Wenn Sie ein vom Notfallmedium gebootetes Acronis True Image Echo
Workstation über den Befehl Aktionen → Beenden oder einen Klick auf
134
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Bootfähige Notfallmedien
die Systemschaltfläche Schließen deaktivieren, sorgt das Programm für
einen Neustart des Computers.
10.2 Win PE ISO mit Acronis True Image Echo Workstation
Die Windows Preinstallation Environment (Win PE) ist ein minimales
Windows-System, das auf den Kernels von Windows XP Professional und
den Windows Server 2003 Kernel aufbaut. Win PE wird üblicherweise von
OEMs und Unternehmen für das Deployment, Tests, Diagnosen und
Systemreparaturen eingesetzt. Der Einsatz von Acronis True Image Echo
Workstation in Windows Preinstallation Environment ermöglicht eine
Kombination der Fähigkeiten von Acronis True Image Echo Workstation
und Win PE mit mehr Funktionalität als bei der Benutzung eines NurAcronis-Bootmediums. Das Add-On Acronis Universal Restore für Acronis
True Image Echo Workstation kann, wenn es installiert ist, ebenfalls in
das ISO-Image einbezogen werden.
So fügen Sie das Acronis True Image Echo Workstation Plug-In zu Ihrer
Win PE Distribution hinzu:
1. Stellen Sie sicher, dass das Acronis Bart PE Plug-In installiert ist. Der
Standardpfad
für
diese
Installation
ist
\Program
Files\Acronis\TrueImageEchoWorkstation\BartPE.
Wenn
nicht,
dann führen Sie das Setup von Acronis True Image Echo Workstation
erneut aus, wählen Modifizieren und installieren das Acronis Bart PE
Plug-In.
Acronis Win PE ISO Builder ermittelt das Acronis Bart PE Plug-In mit Hilfe
des Registry-Schlüssels HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Acronis\
TrueImageEchoWorkstation\Settings\BartPE, der bei der Installation
erstellt wird. Falls Sie das Bart PE Plug-In nach der Installation in einen
anderen Ordner verschieben, müssen Sie den Schlüssel entsprechend
ändern. Wenn der Schlüssel vermisst wird oder falsch ist, kann der
Builder nicht arbeiten.
2. Legen Sie die CD der Win PE Distribution in das Laufwerk ein.
Falls Sie eine Kopie der Distribution auf der Festplatte haben, geben Sie
später den exakten Pfad dorthin an. Die Dateien der Distribution müssen
in einem separaten Ordner entpackt sein.
3. Wählen Sie den Befehl Programme → Acronis →Acronis True Image
Echo Workstation → Acronis Win PE ISO Builder.
4. Spezifizieren Sie den Ort mit den Quellen für das Erstellen von Win PE
ISO. Das sind entweder das Laufwerk mit der Win PE Distribution oder
der Ordner, in den Sie die Quellen kopiert haben.
5. Geben Sie den Pfad an, in den die Win PE ISO gespeichert werden soll,
und tragen Sie einen Namen ein.
6. Prüfen Sie die Zusammenstellung der Aktionen und klicken Sie auf
Fertig stellen.
7. Mit einem Drittanbieter-Tool können Sie die erstellte ISO-Datei nun auf
CD oder DVD brennen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
135
Bootfähige Notfallmedien
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Ein auf Win PE 2.0 basierendes Medium mit integriertem Acronis True
Image Echo Workstation benötigt mindestens 768 MB RAM für die
Ausführung.
136
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Operationen mit Archiven
Kapitel 11. Operationen mit Archiven
Dieses Kapitel beschreibt verschiedene Operationen mit Archiven: Das
Validieren zur Prüfung der Integrität der Archive, das Durchsuchen
beliebiger Backup-Archive, das Mounten von Image-Archiven als virtuelle
Laufwerke und das Konsolidieren von Archiven.
11.1 Validieren von Backup-Archiven
Archivdateien dienen der Vorbereitung auf ein Desaster-Recovery oder
der Archivierung von Daten. Deshalb ist die Datenintegrität die wichtigste
Eigenschaft eines Archivs. Sie sollten daher die Zeit aufbringen,
Archivdateien nach der Erstellung zu überprüfen. Diese Funktion ist auch
per Task möglich. Informationen dazu finden Sie in Kapitel 8, »Tasks
planen«, Seite 115ff.
Um den Assistent zum Validieren von Backup-Archiven zu starten,
wählen Sie das Element Backup-Archive validieren im Programmhauptfenster oder in der Gruppe Extras oder klicken auf Backup-Archive
validieren in der Werkzeugleiste.
Der einzige Schritt nach dem Begrüßungsbild dient dazu, die Archivdatei
zu markieren, die überprüft werden soll. Falls Sie die Acronis Secure
Zone auswählen, wählen Sie das Archiv erst im nächsten Schritt.
Wenn Sie im Vorschaubereich auf der rechten Seite auf ein
Laufwerkssymbol oder eine Partition klicken, dann erscheinen
Informationen zum gewählten Objekt in der Statusleiste von Acronis True
Image Echo Workstation.
Nach dem Klick auf Fertig stellen beginnt Acronis True Image Echo
Workstation mit der Prüfung des Archivs. Die Fortschrittsanzeige
informiert über die dafür erforderliche Zeit und den bereits erledigten
Arbeitsumfang.
Das Ende des Prüfvorgangs ist eine Meldung von Acronis True Image
Echo Workstation über den Erfolg der Aktion.
Falls Acronis True Image Echo Workstation einen Fehler findet, sollten Sie
das Backup wiederholen. Es ist dabei anzuraten, als Speicherort einen
anderen Datenträger auszuwählen. Wenn alle Versuche fehlschlagen, ein
Archiv zu prüfen, dann könnten Fehler an der Hardware vorliegen, z.B. im
Hauptspeicher der verwendeten Maschine.
Bei inkrementellen und differentiellen Backup-Archiven müssen für die
Validierung alle zum Backup gehörenden Teile gleichzeitig verfügbar sein.
Wenn nur eines der benötigten Teile fehlt, ist eine Validierung nicht
möglich.
11.2 Durchsuchen und Mounten von Archiven
Acronis True Image Echo Workstation bietet zwei Arten für die Verwaltung der Archivinhalte. Sie können Abbildarchive anschließen (mounten)
Copyright © Acronis, 2000-2007
137
Operationen mit Archiven
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
und beide Archivtypen durchsuchen, also Abbildarchive und Datenarchive.
Diese Funktion ist nur in der lokalen Version von Acronis True Image
Echo Workstation verfügbar. Das Mounten von Images mit Hilfe der
Acronis True Image Management Console ist nicht möglich.
Archive, die auf einem Acronis Backup Server gespeichert sind, können
nicht durchsucht oder gemountet werden.
Beide Operationen werden über die Kategorie Backup-Archive im
Programmhauptfenster ausgeführt.
Backup-Archiv durchsuchen bietet die Möglichkeit, jede Art von BackupArchiv zu durchsuchen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein Abbildarchiv durchsuchen wollen, in dem das Abbild vollständiger Festplatten/Partitionen enthalten ist, oder ein Datenarchiv, in dem ausgewählte
Dateien gesichert sind. Beim Durchsuchen können Sie mit den Befehlen
im Kontextmenü einzelne Dateien oder Verzeichnisse an einen anderen
Ort kopieren.
Abbild anschließen (mounten) ist nur für Backup-Archive möglich, in
denen das Abbild vollständiger Festplatten/Partitionen enthalten ist.
In diesem Fall wird das Abbild einer im Backup-Archiv enthaltenen
Partition als virtuelles Laufwerk angeschlossen und kann im Dateibrowser
durchsucht werden. Außerdem können Sie das virtuelle Laufwerk wie ein
reales Laufwerk behandeln: Sie können Dateien öffnen, verändern,
speichern und verschieben und können Dateien oder Verzeichnisse
löschen. Falls nötig, können Sie das Image schreibgeschützt mounten.
Beachten Sie, dass zwar alle Archivdateien von Acronis True Image Echo
Workstation die Dateierweiterung .tib haben, aber nur Abbildarchive
(Images) gemountet werden können. Wenn Sie den Inhalt von Datenarchiven sehen möchten, dann benutzen Sie das Durchsuchen.
Images in Backup-Speichern können nicht mit Hilfe des aus dem
Programmmenü gestarteten Assistenten zum Mounten von Abbildern
angeschlossen werden, sondern nur mit Hilfe des Kontext-Menüs im
Windows Explorer.
Durchsuchen
Mounten
Archiv-Typ
Dateibasierte Backup-Archive
und Abbildarchive
Abbildarchive
Laufwerksbuchstabe
Nein
Ja
Archivbearbeitung
Nein
Ja (im R/W-Modus)
Dateien extrahieren
Ja
Ja
Tabelle 1: Durchsuchen oder Mounten
Acronis True Image Echo Workstation kann ein Abbildarchiv nur dann
anschließen (mounten) oder durchsuchen, wenn alle zugehörigen
Archivdateien im gleichen Verzeichnis liegen. Wenn Sie ein Archiv
mounten oder durchsuchen möchten, das auf mehreren CD-R(W) verteilt
138
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Operationen mit Archiven
ist, müssen Sie diese Teile in ein gemeinsames Verzeichnis auf einer
Festplatte bzw. auf einem Netzlaufwerk kopieren.
Archiv durchsuchen
Das Durchsuchen von Archiven ist unabhängig davon möglich, ob es sich
um ein auf Dateibasis erstelltes oder um ein Image-Archiv handelt.
1. Klicken Sie auf Backup-Archive durchsuchen und validieren in der
Gruppe Extras oder wählen Sie die Kategorie Backup-Archive in der
Seitenleiste, um in das Fenster Backup-Archive verwalten zu
gelangen. Dann wählen Sie Backup-Archiv durchsuchen. Alternativ
wählen Sie den Befehl Extras → Backup-Archiv durchsuchen im
Hauptmenü des Programms.
2. Wählen Sie ein Archiv aus dem Baum und klicken Sie auf die
Schaltfläche Öffnen. Wenn Sie die Acronis Secure Zone wählen, dann
wählen Sie das zu durchsuchende Backup im nächsten Schritt.
•
Da die Funktion zum Durchsuchen von Archiven für Acronis Backup
Server nicht ausführbar ist, erscheinen die Backup Server nicht im
Baum.
Abb. 45:
Archivs
Auswahl
des
zu
durchsuchenden
•
Wenn Sie das Archiv kommentiert hatten, dann wird der Kommentar
auf der rechten Seite des Baums erscheinen.
•
Falls das Archiv durch ein Kennwort geschützt ist, wird Acronis True
Image Echo Workstation danach fragen. Es sind keine weiteren Aktionen möglich, bis Sie das Kennwort korrekt eingegeben haben.
3. Das Programm öffnet ein Fenster von Windows Explorer, das die
Inhalte des Archivs zeigt. Wenn Sie ein Archiv mit inkrementellen oder
differentiellen Backups gewählt haben, zeigt Acronis True Image Echo
Copyright © Acronis, 2000-2007
139
Operationen mit Archiven
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Workstation die enthaltenen Teile zur Auswahl anhand des Erstellungszeitpunkts an. Durch dieses Verfahren können Sie die Daten zu einem
gewünschten Zeitpunkt durchsuchen.
Abb. 46: Backup-Archive durchsuchen
Um ein inkrementelles Backup zu durchsuchen, müssen alle davor
erstellten inkrementellen Backups und das Voll-Backup bereitstehen, das
als Basis diente. Wenn nur eines dieser Teil-Backups fehlt, kann das
Durchsuchen nicht erfolgen. Zum Durchsuchen eines differentiellen
Backups muss ebenfalls das Voll-Backup bereitstehen, das als Basis
diente.
4. Nach einem Doppelklick auf das Backup-Icon sehen Sie die im Backup
enthaltenen Daten. Sie können jede Datei und jeden Ordner aus dem
Backup kopieren und auf der Festplatte wieder einfügen.
11.3 Abbild anschließen (mounten)
Besonders komfortables Arbeiten bietet eine Funktion von Acronis True
Image Echo Workstation, mit der Sie einem Partitionsabbild einen
Laufwerksbuchstaben zuweisen können. Danach ist es Ihnen möglich, das
Archiv mit dem Windows-Explorer zu durchsuchen und gezielt Dateien
aus dem Archiv zu öffnen, Programme zu starten oder Dateien aus dem
Archiv zu kopieren. Außerdem können Sie ein im Lese/Schreib-Modus
gemountetes Abbildarchiv bearbeiten: Sie können Dateien öffnen,
bearbeiten, speichern, verschieben oder löschen sowie Arbeiten mit
Verzeichnissen ausführen. Falls Sie Änderungen vermeiden möchten,
mounten Sie das Abbildarchiv im Nur-Lesen-Modus.
Das Mounten eines Abbilds ist nur bei lokaler Ausführung von Acronis
True Image Echo Workstation möglich, nicht mit Hilfe der Acronis True
Image Management Console.
Beachten Sie, dass trotz der gleichen Dateierweiterung *.tib nur
Abbildarchive
gemountet
werden
können.
Das
Mounten
von
Datenarchiven mit gesicherten Dateien und Verzeichnissen ist nicht
möglich.
1. Starten Sie den Assistent zum Mounten von Images mit
Aktionen → Abbild anschließen (mounten) im Hauptmenü des
Programms. Der Schritt nach dem Begrüßungsbild dient dazu, die
Abbildarchivdatei zu markieren, die Sie durchsuchen möchten.
140
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Operationen mit Archiven
2. Der Schritt Laufwerksbuchstaben zuordnen markiert automatisch alle
in der Abbilddatei enthaltenen Partitionen und weist ihnen einen
Laufwerksbuchstaben zu. Falls Sie eine Partition nicht anschließen
möchten, deaktivieren Sie das zugehörige Kontrollkästchen. Beachten
Sie, dass Sie nur einzelne Partitionen anschließen können, nicht aber
eine Festplatte als Ganzes.
3. Wählen Sie nun, ob Sie das Abbild im Lese/Schreib-Modus oder im
Nur-Lesen-Modus mounten möchten.
Wenn Sie den Lese/Schreib-Modus wählen, dann weist das Programm
auf die mögliche Veränderung des Abbilds hin und erstellt für die
Änderungen eine inkrementelle Erweiterung des vorhandenen Backups.
Es wird dringend empfohlen, dass Sie die Änderungen in der Beschreibung der entstehenden inkrementellen Erweiterung genauestens
dokumentieren.
Nach dem Klick auf Fertig stellen weist Acronis True Image Echo
Workstation den Partitionen im Abbildarchiv die gewählten temporären
Laufwerksbuchstaben zu.
Die Zuweisung von Laufwerksbuchstaben ist nur für Abbilder mit den
Dateisystemen möglich, die von der gestarteten Windowsversion
unterstützt werden. Sie können z.B. unter Windows keine Abbilder von
Linux-Partitionen anschließen.
Die aktuelle Version von Acronis True Image Echo Workstation kann ein
Abbildarchiv nur dann anschließen (mounten), wenn alle zugehörigen
Archivdateien im gleichen Verzeichnis liegen. Wenn Sie ein Archiv
mounten möchten, das auf mehreren CD-R(W) verteilt ist, müssen Sie
diese Teile in ein gemeinsames Verzeichnis auf einer Festplatte bzw. auf
einem Netzlaufwerk kopieren.
Zum Durchsuchen der angeschlossenen Abbilder wechseln Sie in den
Windows-Explorer. Anhand der zugewiesenen Laufwerksbuchstaben und
der Festplatten-Icons im Windows-Explorer identifizieren Sie das
Abbildarchiv. Danach stehen Ihnen die Werkzeuge des WindowsExplorers zur Verfügung. Mit einem Doppelklick auf einen registrierten
Dateityp öffnen Sie z.B. die zugehörige Anwendung, um den Inhalt
einzusehen. Auch das Ausführen von Dateien aus diesen Laufwerken, z.B.
zum Installieren von Programmen, funktioniert problemlos. Zu merken ist
nur eine geringfügige Verzögerung, die dadurch entsteht, dass Acronis
True Image Echo Workstation die Dateien erst dekomprimieren muss.
Achten Sie auf die Kontextmenüeinträge im Windows-Explorer, die von
Acronis True Image Echo Workstation eingerichtet werden:
•
Ein Rechtsklick auf das Icon eines temporären Laufwerks öffnet ein
Kontextmenü mit dem Befehl Abschalten.
•
Ein Rechtsklick auf eine .tib-Datei öffnet ein Kontextmenü mit den
Befehlen Durchsuchen und Abbild wiederherstellen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
141
Operationen mit Archiven
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
11.4 Abbild abschalten
Nach dem Durchsuchen des Abbildes sollten Sie Acronis True Image Echo
Workstation verwenden, um die Zuweisung der temporären Laufwerksbuchstaben aufzuheben.
Mit einem Doppelklick auf das Symbol Abbild abschalten starten Sie den
Assistenten zum Abschalten von Abbildern. Er erscheint mit einem
Begrüßungsbildschirm.
Dieser Assistent bietet nur einen Schritt für Einstellungen: Im Schritt
Logisches Laufwerk abschalten wählen Sie durch einen Klick in das
entsprechende Kontrollkästchen das Laufwerk aus, das Sie abschalten
möchten. Nach dem Klick auf Fertig stellen im nachfolgenden Schritt
wird die Zuordnung der Laufwerksbuchstaben aufgehoben: Eine
Dialogbox informiert abschließend über den Erfolg.
Wenn Sie den Rechner herunterfahren, wird ein angeschlossenes Abbild
automatisch abgeschaltet.
11.5 Backups konsolidieren
Die Konsolidierung auf Basis der Dateinamen erlaubt das Löschen von
nicht mehr benötigten Backups (Wiederherstellungspunkten). Dabei wird
die Konsistenz des im Archiv verbleibenden Backups bewahrt.
Die Operation ist vergleichbar mit der im Acronis Backup Server. Im
Unterschied dazu können Sie, wenn nötig, auch das als Basis verwendete
Voll-Backup löschen. Das Programm wird ein anderes Voll-Backup
anstelle des ältesten verbleibenden Backups erstellen.
Die Konsolidierung kann mit der Acronis True Image Management
Console ausgeführt werden, wenn diese zu einem Acronis True Image
Agent verbunden ist, und mit der lokalen Version von Acronis True Image
Echo Workstation. Die bootfähige Programmversion unterstützt die
Konsolidierung ebenfalls.
Bearbeitete Images, die im R/W-Modus gemountet waren, erzeugen
ebenfalls inkrementelle Backups, die ein Art Seitenlinie der
inkrementellen Kette sind. Deshalb können sie nicht konsolidiert werden
und bleiben immer außerhalb der Kopie des Archivs.
So konsolidieren Sie Backups im Archiv:
1. Beginnen Sie wie folgt:
•
Verbinden Sie die Konsole mit einem Computer, auf dem Acronis True
Image Agent installiert ist, wählen Sie Backup- und Recovery-Tasks
und klicken Sie auf Archiv konsolidieren.
•
In der lokalen Version von Acronis True Image Echo Workstation
starten Sie den Assistent zum Konsolidieren von Backups mit
Extras → Archiv konsolidieren im Hauptmenü des Programms.
2. Wählen Sie das Archiv aus dem Baum. Die Konsolidierung auf Basis
der Dateinamen unterstützt weder Acronis Backup Server noch Acronis
142
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Operationen mit Archiven
Secure Zone, so dass diese in der Anzeige nicht erscheinen. Die
Abbildung (s. Abb. 47) zeigt ein ausgewähltes Archiv MyBackup
bestehend aus einem Voll-Backup (MyBackup) und vier inkrementellen
Backups (MyBackup2-5).
Abb. 47: Ein Archiv wird gewählt
3. Das Programm zeigt eine Liste der Backups, die zum gewählten Archiv
gehören, mit dem Zeitpunkt der Erstellung. Die Liste ist der im Assistenten zur Wiederherstellung sehr ähnlich. Das oberste Backup ist das
Voll-Backup, der Rest sind inkrementelle Backups. Markieren Sie die
Backups, die erhalten bleiben sollen. Die Abbildung (s. Abb. 48) zeigt,
dass das geklonte Archiv aus MyBackup3 und MyBackup5 bestehen
wird, wobei die Nummerierung geändert wird: Aus MyBackup3 wird
das vollständige Backup MyBackup (ohne Nummer) und aus
MyBackup5 wird MyBackup2.
4. Wählen Sie den Ort und den Namen für die Kopie des Archivs. Als
Standard schlägt das Programm den gleichen Ort und dem Namen des
Quell-Archivs mit einer (1) als Ergänzung vor (s. Abb. 49).
Copyright © Acronis, 2000-2007
143
Operationen mit Archiven
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 48: Auswahl der Backups, die erhalten
bleiben
Abb. 49: Vorschlag für den Namen des neuen
Archivs
5. Abschließend zeigt das Programm die Zusammenfassung. Klicken Sie
auf die Schaltfläche Fertig stellen, um die Konsolidierung zu starten.
Im verwendeten Beispiel finden Sie im Ursprungsordner nach der
Konsolidierung zwei Archive: MyBackup und MyBackup(1). Das erste ist
das ursprüngliche Archiv, das zweite die aus den Backups MyBackup(1)
und MyBackup(1)2. bestehende Kopie.
144
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Andere Operationen
Kapitel 12. Andere Operationen
Dieses Kapitel informiert über einige spezielle Features von Acronis True
Image Echo Workstation.
12.1 Benachrichtigungen
Das Erstellen von Backups bzw. Wiederherstellungen von Dateien oder
Datenträgern können einige Zeit in Anspruch nehmen oder per TaskPlaner automatisch ausgeführt werden. Acronis True Image Echo
Workstation kann Sie über den Abschluss einer Operation per E-Mail oder
Windows Messenger (WinPopup) benachrichtigen. Das Programm kann
auch die während der Operation erzeugten Meldungen duplizieren oder
ein vollständiges Protokoll nach Fertigstellung der Operation senden. Das
ist besonders hilfreich, wenn Sie während der Image-Erstellung z.B. an
einem anderen Computer arbeiten oder die Information per Mail erhalten
möchten.
In den Standardeinstellungen von Acronis True Image Echo Workstation
ist diese Benachrichtigung zunächst ausgeschaltet. Zum Aktiveren der
Benachrichtigung und zum Spezifizieren der erforderlichen Parameter
wählen Sie den Befehl Extras → Optionen.
Mit den Steuerelementen im Zweig Benachrichtigungen beauftragen Sie
Acronis True Image Echo Workstation, nach dem Fertigstellen einer
Imageerstellung eine Nachricht zu senden, die über den Abschluss der
Aktion informiert.
Entscheiden Sie, ob Sie den Windows-Nachrichtendienst nutzen oder die
Informationen per E-Mail erhalten möchten. Selbstverständlich können
Sie auch beide Informationswege gleichzeitig aktivieren, wenn Sie in
beiden Fenstern die erforderlichen Parameter spezifizieren.
In beiden Fällen bietet Acronis True Image Echo Workstation die
Möglichkeit, eine Testnachricht zu senden. Dieses Angebot sollten Sie
unbedingt annehmen, um den Nachrichtenweg zu überprüfen.
Benachrichtigung per WinPopup
Wenn Sie im Zweig Benachrichtigungen die Auswahl Windows
Messenger (WinPopup) wählen, müssen Sie die Einstellungen durch die
Angabe des Computernamens ergänzen, der die Nachricht erhalten soll,
und mit den Kontrollkästchen entscheiden, welche Informationen Sie
erhalten möchten. Nach Bestätigung mit OK ist die Benachrichtigung
aktiviert.
Beachten Sie, dass die korrekte Funktion des Windows Messengers (auch
WinPopup oder Windows-Nachrichtendienst) voraussetzt, dass der Dienst
auf beiden Computern (Sender und Empfänger) aktiviert sein muss und
auch eine eventuell zwischengeschaltete Firewall die nötige Freigabe
enthält.
Dabei gelten folgende Regeln:
Copyright © Acronis, 2000-2007
145
Andere Operationen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
Beim Computernamen ist entweder der Netbios-Name oder die IPAdresse einzutragen. In einer Domäne muss dabei der Domänenname
vor dem Netbios-Namen stehen: domain\computer.
•
Für die Verbindung benutzt werden der Server UDP Port 9876, der
Server TCP Port 9876 (wenn nicht verfügbar, ein anderer freier Port)
und der Client UDP Port 9877 (wenn nicht verfügbar, ein anderer
freier Port).
Die Kommunikation über UDP Port 9876 muss auf jeden Fall stattfinden.
Die zufällig ausgewählten freien Ports werden von Betriebssystem oder
Firewall festgelegt, genauso wie der Portbereich. Eine Einschränkung oder
Festlegung aus Acronis True Image Echo Workstation ist nicht vorgesehen.
Benachrichtigung per E-Mail
Wenn Sie im Zweig Benachrichtigungen die Auswahl E-Mail wählen,
ergänzen Sie die Einstellungen durch die Angabe der Mailadresse des
Empfängers, der die Nachricht erhalten soll, und die Anmeldedaten für
den Postausgangsserver. Entscheiden Sie außerdem mit den Kontrollkästchen, welche Informationen Sie erhalten möchten. Nach Bestätigung
mit OK ist die Benachrichtigung aktiviert.
12.2 Ereignisanzeige
Die Ausführung von Tasks erfolgt meist in Ihrer Abwesenheit. Schließlich
nimmt die Erstellung eines vollständigen Abbilds einer großen Festplatte
einige Zeit in Anspruch, die Sie sicher besser als vor dem Computer
verbringen möchten. Dann taucht die Frage auf, ob Acronis True Image
Echo Workstation die anstehenden Aufgaben erfüllt hat. Für die Kontrolle
der Tätigkeit von Acronis True Image Echo Workstation ist die Ereignisanzeige gedacht.
Diese Anzeige sammelt Informationen über alle Tätigkeiten, die Acronis
True Image Echo Workstation ausgeführt hat. Der Start dieser Anzeige
erfolgt mit dem Befehl Extras → Ereignisanzeige, einem Klick auf das
zugehörige Symbol oder nach einer Aufforderung von Acronis True Image
Echo Workstation im Fehlerfall.
Das erscheinende Fenster listet die Aktionen, die von Acronis True Image
Echo Workstation aufgezeichnet wurden. Sie finden Werkzeuge, mit
denen Sie die Meldungen sortieren bzw. filtern können. Nach einer
automatisch ausgeführten Aktion finden Sie an dieser Stelle nach
Auswahl der Aktion die Detailinformationen von Acronis True Image Echo
Workstation über den Erfolg der einzelnen Handlungen.
Die Ereignisanzeige enthält zwei Bereiche: Der linke Bereich enthält einen
Überblick, der rechte Bereich listet die Details eines links ausgewählten
Ereignisses auf.
Mit der Ereignisanzeige sind folgende Handlungen möglich:
146
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Andere Operationen
•
Ereigniseintrag in eine Datei speichern: Wählen Sie einen Eintrag
und klicken Sie auf das Symbol Ereigniseintrag in Datei speichern.
Nach einem Klick auf das Diskettensymbol öffnet Acronis True Image
Echo Workstation eine Dateidialogbox, mit der Sie die Ereignisse in
einer Textdatei speichern können. Acronis True Image Echo Workstation schlägt einen Dateinamen vor und verwendet innerhalb der Datei
XML-Tags für die Darstellung. Wählen Sie den Speicherort und klicken
Sie auf OK.
•
Gewählten Ereigniseintrag löschen: Wählen Sie einen Eintrag und
klicken Sie auf das Symbol Ausgewählten Ereigniseintrag löschen.
•
Alle Ereigniseinträge löschen: Klicken Sie auf das Symbol Alle
Ereigniseinträge löschen.
Im rechten Teil des Fensters der Ereignisanzeige sehen Sie die Handlungen von Acronis True Image Echo Workstation, die zu einem gewählten
Eintrag gehören. Sie können diese Liste flexibel gestalten, so dass sie nur
die Meldungen eines Typs, ausgewählte Spalten oder eine andere
Sortierung anzeigt.
Drei Schaltflächen steuern die Anzeige:
•
Das Symbol mit dem weißen Kreuz in einem roten Kreis schaltet die
Anzeige der Fehlermeldungen ein bzw. aus.
•
Das Symbol mit dem Ausrufezeichen in einem gelben Dreieck schaltet
die Anzeige der Warnungen ein bzw. aus.
•
Das Symbol mit dem Informationspiktogramm schaltet die Anzeige
der Informationen ein bzw. aus.
Um die sichtbaren Spalten zu verändern, klicken Sie entweder mit der
rechten Maustaste auf die Spaltenbezeichner oder mit der linken
Maustaste auf das Symbol Wählen Sie die Details und markieren Sie die
Spalten, die Sie sehen möchten.
Um die Meldungen nach einer Spalte zu sortieren, klicken Sie auf den
gewünschten Spaltenbezeichner (ein erneuter Klick invertiert die
Sortierreihenfolge) oder auf das zweite Symbol von rechts Sortieren
nach und wählen die gewünschte Spalte.
Außerdem können Sie die Spaltenbreite mit der Maus durch Ziehen
verändern.
12.3 Ereignisverfolgung
Als Ergänzung zum Bericht in der Ereignisanzeige von Acronis True Image
Echo Workstation über die Fertigstellung einer Operation können Sie das
Programm konfigurieren, den Bericht an das Ereignisprotokoll von
Windows zu senden. Außerdem können Sie einstellen, den Bericht an
einen SNMP (Simple Network Management Protocol)-Empfänger zu
senden. Für den Zugriff auf diese Einstellungen wählen Sie den Befehl
Extras → Optionen und selektieren den Zweig Ereignisverfolgung.
Copyright © Acronis, 2000-2007
147
Andere Operationen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Ereignisprotokoll von Windows
Im Zweig Windows-Ereignisprotokoll können Sie einstellen, dass Sie die
Meldungen von Acronis True Image Echo Workstation in das WindowsEreignisprotokoll aufnehmen. Diese Übergabe ist in den Standardeinstellungen nicht aktiviert. Aktivieren Sie die Option Meldungen speichern
und wählen Sie anschließend die Ereignistypen für die Aufzeichnung. Sie
haben die Wahl zwischen Nur Fehler, Alle Ereignisse und Warnungen
und Fehler.
Um die Ereignisanzeige von Windows zu aktivieren, führen Sie den Befehl
eventvwr.exe oder den Befehl Systemsteuerung → Verwaltung →
Ereignisanzeige aus.
SNMP-Benachrichtigungen
Im Zweig SNMP-Benachrichtigung wählen Sie, ob die Ereignismeldungen von Acronis True Image Echo Workstation an Computer mit
laufenden SNMP(Simple Network Management Protocol)-Programmen
gesendet werden. Diese Übergabe ist in den Standardeinstellungen nicht
aktiviert. Aktivieren Sie die Option Meldungen an SNMP-Clients
schicken und wählen Sie anschließend die Ereignistypen für die
Aufzeichnung. Sie haben die Wahl zwischen Nur Fehler, Alle Ereignisse
und Warnungen und Fehler.
Der Zielcomputer wird entweder durch seinen Namen oder durch die IPAdresse konkretisiert. Falls Sie keine Einschränkung vornehmen, werden
die Meldungen an alle SNMP-Clienten geschickt, die im lokalen Netzwerk
erreichbar sind.
Acronis True Image Echo Workstation unterstützt folgende SNMP-Objekte
für SNMP-Management-Applikationen:
•
1.3.6.1.4.1.24769.100.200.1.0 - String zur Identifizierung des Typs
des aufgetretenen Ereignisses (Information, Warnung, Fehler)
•
1.3.6.1.4.1.24769.100.200.2.0 - String mit der Beschreibung des
aufgetretenen Ereignisses (ist identisch mit der Meldung, die in der
Ereignisanzeige von Acronis True Image Echo Workstation erscheint).
12.4 Systemwiederherstellung verwalten
Das Werkzeug von Microsoft Windows zur Systemwiederherstellung (z.B.
in Microsoft Windows XP und Microsoft Windows Server 2003) wird
genutzt, um schädliche Veränderungen am System zu beseitigen, ohne
den Benutzer dabei um vor kurzem geänderte oder erstellte Daten zu
bringen. Um die Systemwiederherstellung zu starten oder mehr darüber
zu erfahren, führen Sie den Befehl Start → Alle Programme →
Zubehör → Systemprogramme → Systemwiederherstellung aus.
Sie können die Systemwiederherstellung aber direkt mit Acronis True
Image Echo Workstation managen. Klicken Sie dazu auf das Symbol
Windows Systemwiederherstellung in der Werkzeugleiste oder der
148
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Seitenleiste oder aktivieren
Systemwiederherstellung.
Andere Operationen
Sie
den
Befehl
Extras
→
Windows
Im Schritt Systemwiederherstellungsmodus sehen Sie den aktuellen
Status und können die Systemwiederherstellung für alle Laufwerke einbzw. ausschalten.
Wenn Sie individuelle Einstellungen vornehmen möchten, aktivieren Sie
das Steuerelement Systemwiederherstellung auf ausgewählten
Laufwerken ein- oder ausschalten und nehmen nachfolgend die
gewünschten Einstellungen vor.
Sie können nicht gleichzeitig die Systemwiederherstellung auf der
Systempartition einer Festplatte ausschalten und auf einer anderen
Partition ausführen.
Wenn Sie die Systemwiederherstellung für ein Laufwerk oder eine
Partition ausschalten, werden alle zuvor erstellten Wiederherstellungspunkte für diese Partition gelöscht. Stellen Sie also sicher, dass Sie diese
Wiederherstellungspunkte nicht mehr benötigen, bevor Sie das Skript
ausführen lassen.
Im letzten Schritt des Assistenten sehen Sie das für die Ausführung
zusammengestellte Skript. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die
Veränderungen zu übernehmen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
149
Virtuelle Umgebungen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kapitel 13. Virtuelle Umgebungen
Die Technologie der virtuellen Maschinen bietet eine effektive Möglichkeit
für die Beschleunigung der Entwicklung, das Testen, das Deployment und
den Support von Anwendungen.
Ebenso wie bei physikalischen Maschinen müssen die Daten einer
virtuellen Maschine (VM) periodisch gesichert werden, um einem
möglichen Verlust vorzubeugen, der aus einem Fehler der Hardware oder
einem menschlichen Irrtum entstehen könnte. Seit immer mehr
Unternehmen Geschäftsprozesse in virtuellen Umgebungen ausführen, ist
gleichermaßen eine Lösung nötig, mit der Daten-Backup und Wiederherstellung auch in virtuellen Umgebungen möglich sind. Das nachfolgende
Kapitel beschreibt, wie Acronis True Image Echo Workstation in virtuellen
und heterogenen Umgebungen eingesetzt werden kann.
13.1 Backup von virtuellen Maschinen
Eine virtuelle Maschine ist ein emulierter Computer, auf dem ein HostBetriebssystem ausgeführt wird. Das Programm, das den Computer
emuliert, heißt Virtualisierungs-Software. Die populärsten Virtualisierungsprogramme sind VMware Server und VMware Workstation, Microsoft
Virtual Server und Microsoft Virtual PC sowie Parallels Workstation.
Eine virtuelle Maschine kann behandelt werden:
•
Als physikalischer Computer, wenn die VM online ist. Die meisten
Funktionen und Einstellungen von Acronis True Image Echo Workstation sind auf eine VM anwendbar. Das Backup ist fast dasselbe (siehe
Kapitel 6, »Backup«, Seite 76ff).
•
Als Komplex aus Dateien, die sich mit dem Status der VM ändern.
Diese Dateien repräsentieren die Konfiguration der VM, die Festplatten, den Speicher oder andere Parameter. Diese Dateien können wie
andere auch in einem Image oder dateibasiert gesichert werden.
Das Backup der Dateien einer laufenden VM ist jedoch problematisch, da
diese eventuell keine Wiederherstellung des virtuellen Systems in einem
Zustand zu einem beliebigen Zeitpunkt gewährleisten. Das dabei
auftretende Problem ist den Problemen ähnlich, die bei einem Backup von
Datenbanken auftreten. Das klassische Beispiel dafür ist die Datenbank
des Active Directory, die ohne entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen
kaum in einem brauchbaren Status wiederhergestellt werden kann.
Deshalb ist die Integration von geeigneten Herstellertools ratsam.
Falls Sie die Dateien sichern möchten, die die virtuelle Machine repräsentieren, stoppen oder beenden Sie die virtuelle Maschine. Weil sich die
Datei(en) von virtuellen Festplatten von Sitzung zu Sitzung laufend
ändern und deshalb immer in den Backups enthalten sein werden,
machen inkrementelle oder differentielle Backups für diesen Fall wenig
Sinn. Die Größe eines inkrementellen Backups wird immer fast die Größe
des Voll-Backups erreichen.
150
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Virtuelle Umgebungen
13.2 Wiederherstellung von Daten auf virtuellen Maschinen
Wie eine physikalische Festplatte kann auch eine virtuelle Festplatte aus
ihrem Image (Tib-Datei) wiederhergestellt werden, das zuvor mit Acronis
True Image Echo Workstation erstellt wurde.
Wenn die virtuelle Maschine nicht starten kann, dann booten Sie diese in
die Acronis-Wiederherstellungsumgebung mit Hilfe eines physikalischen
bootfähigen Mediums, per RIS Server oder durch Einhängen der ISODatei des bootfähigen Mediums in die virtuelle Maschine. Alternativ
erstellen Sie eine neue virtuelle Maschine mit der gleichen Konfiguration
und Festplattengröße wie die, die im Image enthalten ist, und stellen die
Daten wieder her.
Der Ablauf ist mit dem identisch, wie er für physikalische Maschinen
beschrieben ist. Details dazu finden Sie in Kapitel 7, »Wiederherstellen
von Backups«, Seite 95ff.
Eine gute Alternative für die Wiederherstellung einer VM ist die Konvertierung der Image-Datei in eine Datei einer virtuellen Festplatte mit dem
passenden Format und das Hinzufügen dieser Datei in einer virtuellen
Maschine. Dieses Verfahren ist der leichteste Weg, um die Daten einer
virtuellen Maschine wiederherzustellen.
13.3 Einsatz der Festplattenkonvertierung
Eine virtuelle Festplatte ist eine Datei, die als Speicher für eine virtuelle
Maschine
dient.
Verschiedene
Virtualisierungs-Software
benutzt
unterschiedliche Formate für virtuelle Festplatten und zugehörige
Dateierweiterungen.
Acronis True Image Echo Workstation bietet die Möglichkeit, ein mit dem
Programm selbst erstelltes Festplattenimage (.tib) in eine Datei einer
virtuellen Festplatte umzuwandeln, deren Typ Sie wählen können (.vmdk,
.vhd, .hdd). Danach können Sie die Festplatte zu einer virtuellen
Maschine des kompatiblen Typs hinzufügen (VMware, MS Virtual Machine,
Parallels Virtual Machine).
Die nachfolgenden Abschnitte zeigen an Beispielen, wie Sie die so
erstellte virtuelle Festplatte verwenden können.
Wiederherstellung der Daten auf der VM
Falls Daten beschädigt oder versehentlich gelöscht wurden, die VM selbst
aber problemlos läuft, stehen folgende Varianten zur Verfügung:
•
Hängen Sie die konvertierte Festplatte, unabhängig davon, ob es sich
um eine System- oder Nicht-System-Festplatte handelt, in die VM ein
und kopieren Sie die benötigten Daten auf die originale Festplatte.
•
Hängen Sie die konvertierte Festplatte, unabhängig davon, ob es sich
um eine System- oder Nicht-System-Festplatte handelt, in die VM ein
und benutzen Sie die Daten auf den Festplatten.
Copyright © Acronis, 2000-2007
151
Virtuelle Umgebungen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Wiederherstellung von Daten und VM
Falls die VM nicht mehr startet, stehen folgende Varianten zur Verfügung:
•
Hängen Sie die konvertierte Festplatte anstelle der ursprünglichen
Platte in die VM ein.
•
Erstellen Sie eine neue VM mit der konvertierten Festplatte als
Systemfestplatte.
•
Fügen Sie die Festplatte einem bereits zuvor erstellten Klon der
virtuellen Maschine hinzu. Dieses Verfahren erlaubt das schnellstmögliche Ersetzen der Maschine im Netzwerk, weil keine neue Maschine
konfiguriert werden muss.
Migration physikalisch nach virtuell
Ein Image eines physikalischen Laufwerks kann genau so in eine virtuelle
Festplatte konvertiert werden, wie das bereits für die Images virtueller
Festplatten beschrieben wurde.
Das Image eines Windows-Systems wird während der Konvertierung mit
den passenden Systemtreibern ergänzt, so dass Windows in der VM
booten kann. De facto arbeitet die Technologie von Acronis Universal
Restore im Hintergrund, wobei das Programm weiß, welche Treiber für
die Kompatibilität mit virtuellen Maschinen nötig sind.
Deshalb wird mit der Konvertierung in fünf Schritten eine Migration
physikalisch nach virtuell (P2V) möglich:
1. Erstellen Sie Images alle (oder nur einiger) Festplatten der physikalischen Maschine, einschließlich der Systemfestplatte.
2. Konvertieren Sie die Images in virtuelle Festplatten.
3. Erstellen Sie eine neue VM mit der konvertierten Systemfestplatte.
4. Hängen Sie die anderen konvertierten Festplatten ebenfalls in die VM
ein.
5. Starten Sie die VM und komplettieren Sie die Konfiguration der
Hardware-Treiber beim Start von Windows.
Dieses Verfahren erlaubt:
•
schnellstmöglichen Ersatz der physikalischen Maschine durch eine
zuvor erstellte virtuelle Kopie
•
Verschieben mehrerer Arbeitsumgebungen von veralteten physikalischen Maschinen auf virtuelle Maschinen, um den Aufwand für Hardware und die Energiekosten zu senken .
Ein alternativer Weg der Migration von physikalisch nach virtuell besteht
durch die Wiederherstellung einer physikalischen Festplatte in eine
virtuelle Maschine. Mit Hilfe von Acronis True Image Echo Workstation
mit Acronis Universal Restore können Sie Physical-To-Virtual ComputerMigrationen auf die gleiche Weise ausführen wie mit physikalischen
Systemen.
152
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Virtuelle Umgebungen
Wenn die virtuellen Laufwerke SCSI-Controller benutzen, dann müssen
Sie die erforderlichen Treiber bei der Systemwiederherstellung bereitstellen. So erfordern z.B. die weit verbreiteten VMWare-Umgebungen
Buslogic oder LSI Logic Treiber. Benutzen Sie dazu die Treiber, die mit
der Software Ihrer virtuellen Maschinen gebundelt sind oder laden Sie die
neuesten Treiber von der Webseite des Herstellers.
Der umgekehrte Weg (virtuell nach physikalisch) ist mit Hilfe der
Standardprozeduren für Disk-Imaging und Wiederherstellung möglich:
1. Erstellen Sie Images aller (oder nur einiger) Festplatten der virtuellen
Maschine, einschließlich der Systemfestplatte.
2. Stellen Sie die Images auf physikalischen Festplatten wieder her. Bei
der Wiederherstellung der Systemfestplatte benutzen Sie Acronis
Universal Restore. Komplettieren Sie die Konfiguration der HardwareTreiber beim Start von Windows.
Die Kombination dieser beiden Migrationsfunktionen gibt Ihnen die
Flexibilität für die Umsetzung vielfältiger Szenarien. Z.B. testen Sie neue
Software oder andere Veränderungen, die Sie an einem Computer
vornehmen möchten, an einer virtuellen Kopie und übertragen Sie die
Änderungen anschließend auf die physikalische Maschine.
Arbeitsumgebungen konvertieren
Sie können Arbeitsumgebungen von einer virtuellen Technologie in eine
andere konvertieren. Wenn in Ihrem Unternehmen z.B. Microsoft Virtual
PC eingesetzt wird, Sie aber VMware-basierte Virtual Appliances
benötigen, können Sie die Funktionalität des Konvertierungswerkzeugs
einsetzen. Dabei wird, wie bereits an anderer Stelle beschrieben, ein
Windows System-Image während der Konvertierung mit den passenden
Systemtreibern ergänzt, so dass Windows in der VM des anderen Typs
booten kann.
1. Erstellen Sie Images aller (oder nur einiger) Festplatten der virtuellen
Maschine, einschließlich der Systemfestplatte.
2. Konvertieren Sie die Images in virtuelle Festplatten des gewünschten
Formats.
3. Erstellen Sie eine neue VM des gewünschten Typs mit der konvertierten Systemfestplatte.
4. Hängen Sie die anderen konvertierten Festplatten ebenfalls in die VM
ein.
5. Starten Sie die VM und komplettieren Sie die Konfiguration der
Hardware-Treiber beim Start von Windows.
Konvertieren von Disk-Images in virtuelle Festplatten
Um ein Disk-Image in eine Datei einer virtuellen Festplatte zu konvertieren, führen Sie die nachfolgenden Schritte aus:
1. Verbinden Sie die Konsole zu dem Computer, auf dem Acronis True
Image Agent installiert ist. Wählen Sie Backup- und Recovery-Tasks
Copyright © Acronis, 2000-2007
153
Virtuelle Umgebungen
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
und klicken Sie auf Backup in virtuelle Festplatte konvertieren. Auf
einem Computer, auf dem die lokale Version von Acronis True Image
Echo Workstation installiert ist, wählen Sie Extras → Backup in
virtuelle Festplatte konvertieren im Hauptmenü des Programms.
2. Wählen Sie das Disk-Image für die Konvertierung. Wenn das Image
auf dem Acronis Backup Server oder in der Acronis Secure Zone
abgelegt ist, dann wählen Sie Personal Backup Location oder Acronis
Secure Zone, um das Image im nächsten Schritt zu wählen.
3. Wenn im Image mehrere Festplatten enthalten sind, dann wählen Sie
ein davon für die Konvertierung aus.
4. Wählen Sie den Typ der virtuellen Festplatte aus, der erstellt werden
soll.
5. Spezifizieren Sie den Pfad für die zu erstellende Datei. Die Datei kann
auf allen von Acronis True Image Echo Workstation unterstützten
Speichergeräten außer Acronis Backup Server und Acronis Secure
Zone abgelegt werden. Da der Festplattenplatz nicht vorgegeben wird,
müssen Sie beachten, dass auf der physikalischen Festplatte, auf der
die VM ausgeführt wird, ausreichend Platz für das spätere Wachsen der
virtuellen Festplatte vorhanden ist.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig stellen im abschließenden
Fenster, um die Konvertierung zu starten.
154
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Migrationstools
Kapitel 14. Migrationstools
Immer dann, wenn Sie eine neue Festplatte für den Einsatz vorbereiten
müssen, helfen Ihnen die integrierten Migrationstools von Acronis True
Image Echo Workstation. Als Vorbereitung müssen Sie lediglich dafür
sorgen, dass Acronis True Image Echo Workstation die neue Festplatte
erkennen kann. Dazu gibt es mehre Szenarien:
•
Zum Klonen einer Festplatte muss Acronis True Image Echo
Workstation mindestens zwei Festplatten im System finden. Sie
können dazu die neue Festplatte als Slave jumpern und in den PC
einbauen. Außerdem müssen Sie beim Neustart des Computers die
Einstellungen im BIOS überprüfen: Wenn der Festplattenmodus auf
Auto(matisch) steht, sollte die Platte korrekt erkannt werden. Alternativ schließen Sie die Festplatte z.B. über einen IDEtoUSB-Adapter an
den PC an. Das erste Verfahren ist in jedem Fall vorzuziehen: Nach
Abschluss der Arbeiten müssen Sie ohnehin den Computer öffnen, um
die alte Festplatte zu entnehmen.
•
Zum Vorbereiten einer neuen Festplatte können Sie auch die
Festplatte in den PC als Masterplatte einbauen und Acronis True
Image Echo Workstation über das Notfallmedium bzw. die Installations-CD starten.
•
Wenn der Einbau einer zusätzlichen Festplatte nicht möglich ist, dann
erstellen Sie ein Abbild der Festplatte in einer Archivdatei auf einem
beliebigen Medium, sei es eine andere Festplatte, ein Diskettensatz
oder eine CD-R. Installieren Sie eine neue Festplatte, booten den
Computer von der Acronis True Image Echo Workstation-CD oder der
Notfall-Diskette und stellen Sie die Inhalte des alten Laufwerkes auf
der neuen Festplatte wieder her. Dabei ändern Sie auch die Größe,
Position auf der Festplatte sowie den Typ von Partitionen.
14.1 Festplatte klonen
Wenn Sie den Inhalt einer bisherigen Festplatte auf eine neue, größere
Festplatte übertragen möchten, dann verwenden Sie den Befehl
Festplatte klonen. Der Begriff Klonen steht in diesem Fall für das
Übertragen der Partitionen einer Festplatte und deren kompletter Inhalte
auf eine andere Festplatte. Beachten Sie, dass Sie ausreichend Zeit für
diese Arbeit planen: Das Klonen großer Festplatten nimmt einige Zeit in
Anspruch.
Mit einem Doppelklick auf das Symbol Festplatte klonen aktivieren Sie
einen Assistenten zum Klonen von Festplatten. Im zweiten Schritt
entscheiden Sie, welchen Modus Acronis True Image Echo Workstation
verwenden soll.
Falls Acronis True Image Echo Workstation beim Start des Assistenten
zum Klonen von Festplatten nicht mindestens zwei Festplatten auffindet,
erscheint ein entsprechender Hinweis. In diesem Fall kann das Klonen
nicht ausgeführt werden.
Copyright © Acronis, 2000-2007
155
Migrationstools
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Automatischer Modus
Wenn Sie sich für den empfohlenen automatischen Modus entscheiden,
dann werden alle vorhandenen Partitionen der ursprünglichen Festplatte
auf die neue Festplatte übertragen. Acronis True Image Echo Workstation
verteilt den zusätzlichen Speicherplatz proportional auf die vorhandenen
Partitionen und macht die neue Festplatte bootfähig.
Wenn Sie diesen Modus mit Weiter bestätigen, analysiert Acronis True
Image Echo Workstation die vorhandenen Festplatten.
Falls mehr als eine weitere Festplatte vorhanden ist, müssen Sie in
nachfolgenden Schritten zunächst die Quellfestplatte wählen und danach
die Zielfestplatte angeben.
Wenn für Acronis True Image Echo Workstation klar ist, welcher
Festplatteninhalt auf welche andere Festplatte zu klonen ist, wird eine
Analyse des Zustandes nach dem Klonen vorgenommen. Das Ergebnis
dieser Analyse erscheint (s. Abb. 50). Zuvor hat Acronis True Image Echo
Workstation die Festplatte gesperrt, falls es ein Systemlaufwerk ist.
Falls die neue Festplatte bereits formatiert ist, Partitionen enthält oder
Daten vorhanden sind, schaltet Acronis True Image Echo Workstation
einen zusätzlichen Assistentenschritt ein. Sie können die alte Festplatte
nur dann auf eine andere Festplatte klonen, wenn Sie dem Programm
gestatten, bereits vorhandene Partitionen zu löschen.
Im nächsten Schritt fasst Acronis True Image Echo Workstation die zu
lösenden Aufgaben zusammen. Diesen Schritt müssen Sie mit
Fertig stellen bestätigen, ansonsten bricht Acronis True Image Echo
Workstation die Aufgabe ab.
Wenn Sie eine Systemfestplatte klonen, erledigt Acronis True Image Echo
Workstation die Arbeit erst nach einem Neustart. Falls Sie diesen
Neustart nicht ausführen, bricht Acronis True Image Echo Workstation die
Aufgabe ebenfalls ab.
Zum Abschluss meldet Acronis True Image Echo Workstation den Erfolg
der Aktion. Ihre Aufgabe ist es nun, die neue Festplatte anstelle der alten
in den PC einzubauen.
156
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Migrationstools
Abb. 50: Vorschau auf die einzurichtende neue
Festplatte
Benutzerdefiniertes Klonen
Für erfahrene Anwender bietet Acronis True Image Echo Workstation
einen Klonmodus, bei dem Sie den Vorgang individuell steuern können.
Dazu nutzen Sie ebenfalls das Symbol Festplatte klonen und aktivieren
im zweiten Schritt die Option Benutzerdefiniert. Nun folgt eine Reihe von
Schritten, mit denen Sie individuelle Einstellungen vornehmen.
1. Zunächst wählen Sie die Festplatte aus, die Sie klonen möchten.
2. Wählen Sie dann aus der Liste der verfügbaren Festplatten die Platte
aus, auf die die Inhalte der alten Festplatte übertragen werden sollen.
3. Entscheiden Sie über die Verwendung der alten Festplatte. Sie haben
die Wahl, die alte Platte neu zu partitionieren, die dort enthaltenen
Daten zu vernichten oder die Daten zu belassen. Die Option Daten
belassen ist voreingestellt und unbedingt zu empfehlen, wenn Sie die
alte Platte als Sicherungskopie erhalten möchten.
4. Die nächste Entscheidung betrifft die Methode zum Übertragen der
Daten. Treffen Sie hier Ihre Wahl, das Original in gleicher Größe zu
übertragen, den zusätzlichen Platz proportional aufzuteilen oder
greifen Sie ein, indem Sie die Option Manuell aktiveren.
5. Falls Sie sich für das manuelle Verteilen des Festplattenplatzes
entschieden haben, müssen Sie im nächsten Schritt das Kontrollkästchen Partitionierung ändern aktivieren, bevor Sie auf Weiter klicken.
Dann selektieren Sie die zu verändernde Partition, bevor Sie im
nächsten Schritt die neue Partitionsgröße zuweisen. Durch Verschieben
der Partitionen oder durch Verschieben der Begrenzung können Sie in
der Vorauswahl im Schritt Größe und Position die Eigenschaften der
neuen Festplatte interaktiv verändern (s. Abb. 51).
Copyright © Acronis, 2000-2007
157
Migrationstools
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Abb. 51: Ändern Sie manuell der Position der
Partition auf dem neuen Datenträger.
6. Dieses Verfahren können Sie beliebig oft wiederholen, bis die neue
Festplatte die gewünschte Aufteilung hat. Dann deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen Partitionierung ändern, bevor Sie auf Weiter
klicken.
7. Acronis True Image Echo Workstation stellt die Aufgaben zusammen,
die Sie mit einem Klick auf Fertig stellen auslösen. Einen angeforderten Neustart müssen Sie in jedem Fall ausführen.
14.2 Festplatte hinzufügen
Die Funktion Festplatte hinzufügen nutzen Sie, um eine neue Festplatte
zu partitionieren und zu formatieren oder um weitere Partitionen in einem
unzugeordneten Bereich der Festplatte zu erzeugen. Das Verfahren ist in
beiden Fällen analog.
Um dem PC eine neue Platte hinzuzufügen, müssen Sie diese Platte
zunächst im System bekannt machen. Dazu müssen Sie die Platte
entweder in den PC einbauen oder auf andere geeignete Weise (USB,
externes SCSI, FireWire) an den PC anschließen.
Sie können die Funktion Festplatte hinzufügen nur auf neue, nicht
partitionierte Festplatten anwenden. Falls Acronis True Image Echo
Workstation nach dem Aufruf des Befehls auf eine bereits benutzte
Festplatte stößt, müssen Sie sich entscheiden: Entweder löschen Sie die
vorhandenen Partitionen oder Sie brechen die Aktion ab, um die
vorhandenen Daten zu erhalten. Nachträgliche Veränderung bestehender
Partitionen bietet die Acronis Disk Director Suite.
1. Nach dem Start des Assistenten mit einem Doppelklick auf das Symbol
Festplatte hinzufügen wählen Sie im zweiten Schritt die Festplatte
158
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Migrationstools
aus, die Sie für die Nutzung vorbereiten wollen. Der untere Bereich des
Schrittes Ziel-Festplatte zeigt die gegenwärtige Aufteilung der gewählten Festplatte.
2. Um eine neue Partition hinzuzufügen, achten Sie im nächsten Schritt
darauf, dass das Kontrollkästchen Neue Partition erstellen aktiviert
ist. In diesem Fall bietet der nächste Schritt die Möglichkeit, den freien
Speicher auszuwählen.
3. Nach Auswahl des freien Speicherbereichs wählen Sie das Dateisystem
für die neue Partition aus.
4. Besonders wichtig ist die Entscheidung im nächsten Schritt: Sie haben
die Wahl zwischen den Partitionstypen Primäre Partition und Logische
Partition.
Den Typ Primäre Partition wählen Sie, wenn Sie von dieser Partition
booten möchten. Von diesem Typ können maximal vier Partitionen auf
einer Festplatte vorhanden sein. Der Typ Logische Partition ist ein
Datenbereich innerhalb einer erweiterten Partition.
5. Im Schritt Größe und Position bestimmen Sie, wie groß die neue
Partition wird.
Wenn Sie auf der neuen Festplatte eine Acronis Secure Zone einrichten
möchten, sollten Sie einen Teil der Festplatte nicht partitionieren. Acronis
True Image Echo Workstation verwendet beim Einrichten der Acronis
Secure Zone zunächst unzugeordneten Speicherbereich, bevor bereits
bestehende Partitionen verändert werden.
6. Für die neue Partition tragen Sie einen Namen ein.
7. Dieses Verfahren wiederholen Sie, bis die neue Festplatte die
gewünschte Aufteilung hat. Dann deaktivieren Sie das Kontrollkästchen
Neue Partition erstellen, bevor Sie auf Weiter klicken. Acronis True
Image Echo Workstation stellt die Aufgaben zusammen, die Sie mit
einem Klick auf Fertig stellen auslösen.
Copyright © Acronis, 2000-2007
159
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kapitel 15. Kommandozeile und Scripting
Acronis True Image Echo Workstation unterstützt neben der Arbeit mit
dem Programmhauptfenster einen Kommandozeilenmodus und kann
benutzt werden, um XML-Skripts auszuführen.
Die Funktionalität im Kommandozeilen-Modus ist im Vergleich zum GUIModus eingeschränkt. Sie können keine Operationen ausführen, die einen
Neustart erfordern wie z.B. das Wiederherstellen einer Systempartition
oder das Klonen eines Systemlaufwerks. Diese Operationen können nur
im GUI-Modus ausgeführt werden. Das gilt auch für das Scripting, es ist
nur für das Backup bestimmt.
15.1 Im Kommandozeilen-Modus arbeiten
Als Administrator benötigen Sie in bestimmten Situationen eine Konsole.
Acronis True Image Echo Workstation unterstützt diese Funktion mit der
TrueImageCmd.exe. Damit sind auch auf dieser Ebene wichtige
Aufgaben lösbar. Sie finden die Datei in dem Verzeichnis, in das Sie
Acronis True Image Echo Workstation installiert haben.
Unterstützte Befehle
TrueImageCmd.exe benutzt folgende Syntax:
TrueImageCmd.exe /command /option1 /option2 ...
Die Befehle können mit Optionen spezifiziert werden. Einige dieser
Optionen (Standardoptionen) sind für die meisten TrueimagecmdBefehle, andere dagegen sind speziell für einige Befehle gültig. Die
nachfolgende Tabelle zeigt die unterstützten Befehle und kompatible
Optionen.
Befehl
Standardoptionen
Spezielle Optionen
create
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/incremental
/differential
/compression:[0…9]
/split:[size in MB]
/oss_numbers
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/harddisk:[disk number]
/partition:[partition number]
/file_partition:[partition
letter]
/raw
/progress:[on|off]
Erstellt ein Image
auf
spezifizierten
Festplatten
und
Partitionen
160
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kommandozeile und Scripting
Befehl
Standardoptionen
Spezielle Optionen
filebackup
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/incremental
/differential
/compression:[0…9]
/split:[size in MB]
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/include:[names]
/exclude_names:[names]
/exclude_masks:[masks]
/exclude_system
/exclude_hidden
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/index:N
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/oss_numbers
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/harddisk:[disk number]
/partition:[partition number]
/target_harddisk:[disk number]
/target_partition:[partition
number]
/file_partition:[partition
letter]
/start:[start sector]
/fat16_32
/size:[partition size in
sectors]
/type:[active|primary|logical]
/preserve_mbr
Backup spezifizierter
Dateien und Ordner
deploy
Stellt Festplatten und
Partitionen
außer
dem MBR aus einen
Image wieder her
Bei Benutzung von Acronis Universal
Restore:
/ur_path:[path]
/ur_username:[user]
/ur_password:[pwd]
/ur_driver:[inf-filename]
deploy_mbr
Stellt den MBR aus
dem Image einer
Festpltte
oder
Partition wieder her
filerestore
Stellt Dateien und
Ordner aus einem
Dateiarchiv
wieder
her
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/index:N
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user /ftp_password
/oss_numbers
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/harddisk:[disk number]
/target_harddisk:[disk number]
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/index:N
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/target_folder:[target folder]
/overwrite:[older|never|always]
/restore_security:[on|off]
/original_date:[on|off]
Copyright © Acronis, 2000-2007
161
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Befehl
Standardoptionen
verify
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/reboot /log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
Verifiziert
Integrität
Archivs
die
eines
pit_info
Zeigt
eine
nummerierte
Liste
der Backups, die im
spezifizierten Archiv
enthalten sind
consolidate
Erstellt
eine
konsistente
Kopie
des Archivs, die nur
die
spezifizierten
Backups enthält
convert
Konvertiert
ein
Image in das Format
einer
virtuellen
Festplatte für die
Benutzung in einer
virtuellen Maschine
list
Listet
die
verfügbaren
Laufwerke
und
Partitionen. Mit der
Option filename
wird der Inhalt des
Images gelistet
162
Spezielle Optionen
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user /ftp_password
/filename:[file name]
/password:[password]
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/target_filename:[file name]
/include_pits:[pits numbers]
/filename:[file name]
/password:[password]
/asz
/index:N
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/target_filename:[file name]
/harddisk:[disk number]
/vm_type:[vmware|esx|microsoft|
parallels]
/password:[password]
/index:N
/asz
/net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user
/ftp_password
/filename:[file name]
/ur
/ur_path:[path]
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kommandozeile und Scripting
Befehl
Standardoptionen
Spezielle Optionen
explore
/filename:[file name]*
/password:[password] /asz
/index:N /net_user:[username]
/net_password:[password]
/ftp_user /ftp_password
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
/partition:[partition number]
/letter:X
Schließt ein Image
als
virtuelles
Laufwerk an
*für ein gesplittetes Image der Name
der zuletzt erstellten Datei
/letter:X
/letter:all
unplug
Trennt
das
als
virtuelles Laufwerk
angeschlossene
virtuelle Laufwerk
Erstellt die Acronis
Secure Zone auf dem
gewählten Laufwerk
/oss_numbers
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
asz_activate
/password:[password]
asz_create
/harddisk:X
/partition:[partition number]
/size:[ASZ size in
sectors]|unallocated
/asz_activate
Aktiviert den Acronis
Startup
Recovery
Manager.
asz_content
/password:[password]
Zeigt die Größe der
Acronis Secure Zone,
den freien Speicher
und den Inhalt
asz_files
/password:[password]
Zeigt die Größe der
Acronis Secure Zone,
den freien Speicher
und den Inhalt mit
Hilfe der generierten
Dateinamen
asz_delete_fil
es
Löscht das neueste
Backup
in
den
Archiven, die in der
Acronis Secure Zone
abgelegt sind
/filename:[file name]
/password:[password]
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
Copyright © Acronis, 2000-2007
163
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Befehl
Standardoptionen
Spezielle Optionen
asz_delete
/partition:[partition number]
Löscht die Acronis
Secure Zone
/password:[password]
/oss_numbers
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
/log_net_password:[password]
clone
/reboot
/harddisk:[disk number]
/target_harddisk:[disk number]
Klont eine Festplatte
help
Zeigt die Benutzung
Tabelle 2: Unterstützte Befehle
Standardoptionen
Standardoptionen sind die Optionen, die für die meisten TrueimagecmdBefehle verfügbar sind. Die nachfolgende Tabelle zeigt diese Optionen.
Option
Beschreibung
Ort des Archivs
Name der Backup-Datei
Andere als ASZ
Archivname (bei Wiederherstellung
oder Löschen von Dateien aus der
ASZ). Kann erhalten werden durch
ASZ
Zugriff auf Archive
/filename:[file name]
asz_files).
/password:[password]
/asz:[number of archive]
/index:N
N = Nummer des Backups im Archiv:
1 = Voll-Backup (Basis)
2 = erstes Inkrement… usw.
Spezifiziert das Kennwort für das
Archiv (wenn erforderlich)
Andere als ASZ
Spezifiziert das Kennwort für die
ASZ (wenn erforderlich)
ASZ
Adressiert zur ASZ und wählt das
Archiv (ein Full-Backup mit oder
ohne Inkremente). Benutzen Sie
/asz_content,
um
die
Archivnummer zu ermitteln.
ASZ
Wählt ein Backup in einer Sequenz
inkrementeller Backups innerhalb
eines Archivs. Um den BackupIndex in der ASZ zu erhalten,
benutzen Sie /asz_content.
Alle
Spezifizieren
Sie
den
Benutzernamen für den Zugriff auf
das Netzlaufwerk.
Netzlaufwerk
Spezifizieren Sie das Kennwort für
den Zugriff auf das Netzlaufwerk.
Netzlaufwerk
0 (Standard) = letztes Inkrement
/net_user:[username]
/net_password:[password]
164
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Option
/ftp_user:[username]
/ftp_password:[password]
Kommandozeile und Scripting
Beschreibung
Ort des Archivs
Spezifizieren
Sie
den
Benutzernamen für den Zugriff auf
einen FTP-Server.
FTP-Server
Spezifizieren Sie das Kennwort für
den Zugriff auf einen FTP-Server.
FTP-Server
Setzt
den
Backup-Typ
auf
inkrementell.
Wenn
nicht
angegeben oder kein Basis-VollBackup existiert, wird ein VollBackup erstellt.
Alle
Setzt
den
Backup-Typ
auf
inkrementell.
Wenn
nicht
angegeben oder kein Basis-VollBackup existiert, wird ein VollBackup erstellt.
Alle
Spezifiziert
Grad
der
Datenkomprimierung. Reicht von 0
bis 9 und ist im Standard auf 3
eingestellt.
Alle
Splittet das Backup in Teile der
angegebenen Größe
Andere als ASZ
Legt fest, dass die Nummern der
Partitionen
in
der
Option
/partition
für
MBRPartitionstabelle
angepasst
werden,
statt
einfache
aussteigende
Nummern
zu
verwenden.
Primärpartitionen
haben dann Nummern der Form
1-1, 1-2, 1-3, und 1-4. Die
logischen Partitionen beginnen mit
1-5. Wenn die Festplatte z.B. eine
primäre
und
zwei
logische
Partitionen hat, erscheinen die
Nummern entweder als:
Alle
Backup-Optionen
/incremental
/differential
/compression:[0…9]
/split:[size in MB]
Allgemeine Optionen
/oss_numbers
/partition:1-1,1-2,1-3
oder
/oss_numbers
/partition:1-1,1-5,1-6
/reboot
/log:[file name]
/log_net_user:[remote user]
Copyright © Acronis, 2000-2007
Reboot
auslösen,
wenn
Operation komplett ist
die
Alle
Erstellt eine Protokolldatei der
aktuellen Operation mit dem
angegebenen Dateinamen
Alle
Falls die Protokolldatei auf einem
Alle
165
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Option
Beschreibung
Ort des Archivs
Netzlaufwerk erstellt werden soll,
der Benutzername für den Zugriff.
Falls die Protokolldatei auf einem
Netzlaufwerk erstellt werden soll,
das Kennwort für den Zugriff.
/log_net_password:[password]
Alle
Tabelle 3: Standardoptionen
Spezifische Optionen
Spezifische Optionen gelten nur für spezielle Befehle. Die nachfolgende
Tabelle zeigt die Befehle und die zugehörigen Optionen.
Option
Beschreibung
create
/harddisk:[disk number]
Sie können die Nummern der Festplatten beim Erstellen einer
Image-Datei spezifizieren. Die Liste der verfügbaren Festplatten
ermitteln Sie mit /list. Da ein Image Daten von mehr als nur einer
Festplatte enthalten kann, trennen Sie die Festplattennummern bei
Bedarf mit einem Komma.
/harddisk:1,3
Durch Angabe von
/harddisk:DYN
erstellen Sie das Backup aller dynamischen Volumes, die im System
enthalten sind.
/partition:[partition
number]
Spezifiziert die Partitionsnummer zur Aufnahme in eine
Abbildarchivdatei. Die Liste der verfügbaren Partitionen ermitteln
Sie mit /list. Partitionsnummern spezifizieren Sie in der Syntax
<disk_number>-<partition_number>, z.B.:
/partition:1-1,1-2,3-1
Dynamische Volumes werden mit dem Präfix DYN spezifiziert, z.B.:
/partition:DYN1,DYN2
/file_partition:[partition
letter]
Spezifiziert die Partition, wo die Abbildarchivdatei gespeichert wird
(durch Buchstaben oder Nummer). Diese Option wird benutzt mit
dem Parameter /filename:[file_name]. In diesem Fall muss der
Dateiname ohne Laufwerksbuchstaben oder Root-Verzeichnis
spezifiziert werden, z.B.:
/file_partition:D /filename:”\1.tib”
Dynamische Volumes werden mit dem Präfix DYN spezifiziert, z.B.:
/partition:DYN1 /filename:”\1.tib”
/raw
166
Benutzen Sie diese Option, um ein Image von einer Festplatte oder
einer Partition zu erzeugen, deren Dateisystem nicht unterstützt
wird oder das nicht erkannt werden konnte. Dieser Parameter
kopiert den Inhalt der Festplatte oder Partition Sektor für Sektor.
Ohne diese Option werden nur die Sektoren eingeschlossen, die
nützliche System- oder Benutzerdaten enthalten.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Option
/progress:[on | off]
Kommandozeile und Scripting
Beschreibung
Zeigt oder verbirgt einen Fortschrittsbalken, der den Fortgang der
Image-Erstellung in Prozent zeigt. Wird die Option nicht angegeben,
erscheint die Anzeige.
filebackup
/include:[names]
Dateien und Ordner, die in das Backup eingeschlossen werden
(durch je ein Komma getrennt), z.B.:
/include:E:\Workarea\MyProject
/exclude_names:[names]
Dateien und Ordner, die aus dem Backup ausgeschlossen werden
(durch je ein Komma getrennt), z.B.:
/exclude_names:E:\Workarea\MyProject\111.doc,E:\
Workarea\MyProject\Old
/exclude_masks:[masks]
Fügt Masken hinzu, mit denen Dateien aus dem Backup
ausgeschlossen werden. Nutzen Sie die üblichen Windows-Regeln,
z.B. *.exe für den Ausschluss aller Dateien mit der Endung .exe,
My???.exe für den Ausschluss aller .exe-Dateien, deren Namen
aus fünf Zeichen bestehen und mit “my” beginnen.
/exclude_masks:*.txt,111.*
/exclude_system
Ausschluss aller Systemdateien aus dem Backup
/exclude_hidden
Ausschluss aller versteckten Dateien aus dem Backup
deploy
/file_partition:[partition
letter]
Spezifiziert die Partition, wo die Abbildarchivdatei gespeichert wird
(durch Buchstaben oder Nummer). Diese Option wird benutzt mit
dem Parameter /filename:file_name. In diesem Fall muss der
Dateiname ohne Laufwerksbuchstaben oder Root-Verzeichnis
spezifiziert werden, z.B.:
/file_partition:D /filename:"\1.tib”
Dynamische Volumes werden mit dem Präfix DYN spezifiziert, z.B.:
/partition:DYN1 /filename:”\1.tib”
/harddisk:[disk number]
Spezifiziert die Nummer einer Basisfestplatte aus der Imagedatei für
die Wiederherstellung.
/partition:[partition
number]
Spezifiziert die Nummer einer Partition aus der Imagedatei für die
Wiederherstellung.
Dynamische Volumes werden mit dem Präfix DYN spezifiziert, z.B.:
/partition:DYN1 /filename:”\1.tib”
/target_harddisk:[disk
number]
Spezifiziert die Nummer der Festplatte, auf die das Image
wiederhergestellt wird.
Durch Angabe von
/target_harddisk:DYN
wählen Sie nicht zugeordneten Speicher auf allen dynamischen
Festplatten, die im System existieren.
Copyright © Acronis, 2000-2007
167
Kommandozeile und Scripting
Option
/target_partition:[partiti
on number]
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Beschreibung
Spezifiziert die Nummer der Zielpartition für die Restaurierung einer
Partition über eine bereits existierende. Wenn die Option nicht
spezifiziert ist, nimmt das Programm an, dass die Partitionsnummer
die gleiche ist wie die Partitionsnummer, die mit der Option
/partition spezifiziert wurde.
Dynamische Volumes werden mit dem Präfix DYN spezifiziert, z.B.:
/target_partition:DYN1
/start:[start sector]
Spezifiziert den Startsektor für die Wiederherstellung einer Partition
in den unzugeordneten Speicher einer Festplatte.
/size:[partition size in
sectors]
Spezifiziert
Sektoren).
/fat16_32
/type:[active | primary |
logical]
die
Größe
der
wiederhergestellten
Partition
(in
Aktiviert die Dateisystem-Konvertierung von FAT16 nach FAT32,
wenn die Partitionsgröße nach der Wiederherstellung wahrscheinlich
2GB überschreiten wird. Ohne diese Option wird die
wiederhergestellte Partition das Dateisystem aus dem Image
erhalten.
Setzt die wiederhergestellte Partition aktiv, primär oder logisch,
wenn das möglich ist (es können z.B. nicht mehr als vier primäre
Partitionen auf der Festplatte sein). Das Setzen einer Partition als
aktiv wird diese immer auch als primär einstellen, während die
Einstellung einer Partition als primär inaktiv bleiben könnte.
Wenn der Typ nicht angegeben wird, versucht das Programm, den
Partitionstyp zu erhalten. Wenn die Zielpartition aktiv ist, wird die
wiederhergestellte Partition aktiv gesetzt. Wenn die Zielpartition
eine primäre Partition ist und es sind andere primäre Partitionen auf
der Festplatte vorhanden, dann wird eine von denen aktiv gesetzt,
während die wiederhergestellte Partition auf primär gesetzt wird.
Wenn dagegen keine weitere primäre Partition auf der Festplatte
vorhanden ist, wird die wiederhergestellte Partition aktiv gesetzt.
Wenn Sie eine Partition in nicht zugeordneten Speicher
wiederherstellen, extrahiert das Programm den Partitionstyp aus
dem Image. Für die primäre Partition wird der Typ wie folgt
eingestellt:
- Wenn die Zielfestplatte die erste entsprechend der BIOSReihenfolge ist und keine weiteren primären Partitionen hat, dann
wird die wiederhergestellte Partition aktiv gesetzt.
- Wenn die Zielfestplatte die erste entsprechend der BIOSReihenfolge ist und es gibt weitere primäre Partitionen darauf, dann
wird die wiederhergestellte Partition als logisch eingestellt.
- Wenn die Zielfestplatte nicht die erste entsprechend der BIOSReihenfolge ist, wird die wiederhergestellte Partition als logisch
eingestellt.
168
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Option
/preserve_mbr
Kommandozeile und Scripting
Beschreibung
Wenn eine Partition über eine bereits vorhandene wiederhergestellt
wird, dann wird die Zielpartition von der Festplatte gelöscht mit
samt dem Eintrag im MBR der Zielfestplatte. Mit der Option
/preserve_mbr wird der Eintrag der wiederhergestellten Partition
im MBR der Zielfestplatte die oberste leere Position einnehmen.
Dadurch bleibt der MBR der Zielfestplatte erhalten. Wenn nicht
angegeben, wird der Eintrag der wiederhergestellten Partition die
gleiche Position einnehmen wie im MBR der Quellfestplatte, der im
Image gespeichert ist. Wenn diese Position nicht leer ist, wird der
dort existierende Eintrag an eine andere Position verschoben.
Die nachfolgenden Optionen sind verfügbar, wenn Sie das Zusatzmodul Acronis Universal Restore für
Acronis True Image Echo Enterprise Server verwenden.
/ur_path:[path]
/ur_username:[user]
/ur_password:[pwd]
/ur_driver:[inf-filename]
Spezifiziert die Benutzung von Acronis Universal Restore und den
Pfad zur Treiberablage.
Spezifiziert die Benutzung von Acronis Universal Restore und den zu
installierenden Treiber für das Massenspeichergerät.
filerestore
/target_folder:[target
folder]
/overwrite:[older | never
| always]
Spezifiziert einen Ordner, in den die Dateien und Ordner
wiederhergestellt werden (Zielverzeichnis). Wenn nicht angegeben,
wird der originale Pfad aus dem Archiv wiederhergestellt.
Diese Option erlaubt den Erhalt von Änderungen, die an den Daten
seit dem Zeitpunkt des wiederherzustellenden Backups erfolgt sind.
Wählen Sie, was zu tun ist, wenn das Programm im Zielverzeichnis
eine Datei mit dem gleichen Namen wie die wiederherzustellende
Datei findet:
older – damit setzen Sie die Priorität auf die aktuellste Änderung
der Datei, die entweder auf der Festplatte erfolgt oder im Archiv
enthalten ist.
never – damit setzen Sie die Priorität auf die Dateien, die bereits
auf der Festplatte enthalten sind.
– damit setzen Sie die Priorität auf die Dateien, die im
Archiv enthalten sind.
always
Wenn Sie diese Option nicht angeben, werden die Dateien auf der
Festplatte immer durch die Dateien ersetzt, die im Archiv enthalten
sind.
/restore_security:[on |
off]
/original_date:[on | off]
Copyright © Acronis, 2000-2007
Spezifiziert, ob die Sicherheitsattribute der wiederhergestellten
Dateien erhalten bleiben (Standard) oder ob die Dateien die
Sicherheitseinstellungen des Ordners übernehmen, in den Sie
wiederhergestellt werden.
Spezifiziert, ob der originale Zeitstempel aus dem Archiv
wiederhergestellt wird oder ob den wiederhergestellten Dateien der
aktuelle Zeitstempel zugeordnet wird. Wenn die Option nicht
spezifiziert wird, dann wird das aktuelle Datum zugeordnet.
169
Kommandozeile und Scripting
Option
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Beschreibung
consolidate
/target_filename:[file
name]
/include_pits:[pits
numbers]
Spezifiziert den Pfad und den Namen der zu erstellenden ArchivKopie. Wenn zwei oder mehr Backups in der Kopie erhalten bleiben,
werden fortlaufende Nummern zum Dateinamen hinzugefügt.
Spezifiziert die Backups, die in die Kopie des Archivs aufgenommen
werden. Um die Nummern zu erhalten, benutzen Sie /pit_info.
Trennen Sie mehrere Werte durch je ein Semikolon, z.B.:
/include_pits:2;4;5
convert
/target_filename:[file
name]
Spezifiziert den Pfad und den Namen der Datei der virtuellen
Festplatte, die erstellt werden soll. Die Dateierweiterung entspricht
dabei dem Typ der virtuellen Maschine, der die zu erstellende
virtuelle Festplatte hinzugefügt werden soll:
VMware Virtual Machine - .vmdk
Microsoft Virtual Machine - .vhd
Parallels Virtual Machine - .hdd.
Durch Angabe von
/harddisk:DYN
konvertieren Sie alle dynamischen Volumes, die im System
enthalten sind.
/harddisk:[disk number]
/vm_type:[vmware|esx|micro
soft|parallels]
/ur
Spezifiziert die Festplatte für die Konvertierung anhand der
Nummer. Für jede Festplatte wird eine separate virtuelle Festplatte
erstellt.
Typ der virtuellen Maschine, zu der die virtuelle Festplatte
hinzugefügt wird.
Wird benutzt beim Konvertieren des Images einer Festplatte, die ein
Windows-Betriebssystem enthält und wenn die entstehende virtuelle
Festplatte bootfähig sein soll. Mit dieser Option fügt das Programm
die Treiber hinzu, die für den gewählten Typ (/vm_type) der
virtuellen Maschine notwendig sind. Wenn das Image von einer
virtuellen Maschine gleichen Typs stammt, dann ist diese Option
normalerweise nicht nötig.
Die Treiber für die virtuelle Maschine liegen in einem
Treiberspeicher, der im Registry-Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\
SOFTWARE\
Acronis\
UniversalRestore\
DriversPackPath
definiert ist. Falls Sie diesen Speicherort verschoben haben, müssen
Sie den Schlüsselwert ändern oder die Option /ur_path:[path]
verwenden.
/ur_path:[path]
Wie /ur mit einem benutzerdefinierten Pfad zum Treiberspeicher
der virtuellen Maschine.
list
/filename:[file_name]
Listet die verfügbaren Festplatten und Partitionen, die in einem
Image enthalten sind.
Wenn der Inhalt eines Images angezeigt wird, stimmen die
Partitionsnummern möglicherweise nicht mit der Liste der
170
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Option
Kommandozeile und Scripting
Beschreibung
Laufwerke und Partitionen überein, wenn das Image nicht alle
Festplattenpartitionen enthält. Wenn das Image z.B. die Partitionen
2-3 und 2-5 enthält, werden diese als 2-1 und 2-2 angezeigt.
Wenn der Befehl deploy /partition eine Partition im Image
anhand der physikalischen Nummer nicht finden kann, dann
benutzen Sie die Optionen
/partition:<number in the image> /target_partition:
<physical number of the target partition>. Um im
Beispiel
die
Partition
2-5
wiederherzustellen, nutzen Sie:
an
ihren
originalen
o.g.
Platz
/partition:2-2 /target_partition:2-5.
explore
/partition:[partition
number]
Spezifiziert eine Liste der Partitionen, die als virtuelle Laufwerke
gemountet werden sollen. Ohne diese Option werden alle
Partitionen gemountet, die im Image gespeichert sind.
Um die Partitionsnummer für diese Option zu erhalten, listen Sie
den Inhalt des Images mit /list /filename und benutzen die
Nummer aus der Spalte Idx.
/letter
Weist dem gemounteten Image einen Buchstaben zu. Diese Option
kann nur zusammen mit /partition benutzt werden.
unplug
/letter:X
Spezifiziert das virtuelle Laufwerk, das getrennt werden soll, anhand
des zugewiesenen Laufwerksbuchstabens.
/letter:all
Trennt alle angeschlossenen virtuellen Laufwerke.
asz_create
/harddisk:X
Spezifiziert anhand der Nummer die Festplatte, auf der die Acronis
Secure Zone erstellt wird.
/partition:[partition
number]
Spezifiziert die Partitionen, denen freier Speicher für die Erstellung
der Acronis Secure Zone entnommen wird.
/size:[ASZ size in sectors
| unallocated]
Bestimmt die Größe der Acronis Secure Zone (in Sektoren).
Wenn die Größe nicht angegeben wird, wird sie als Mittelwert
zwischen dem maximal möglichen (nicht zugeordneter Platz plus
freier Platz auf allen Partitionen, die mit /partition angegeben
sind) und dem Minimalwert (etwa 35MB) eingestellt.
In jedem Fall wird das Programm zuerst den nicht zugeordneten
Speicherplatz nutzen. Wenn nicht genügend unzugeordneter Platz
zur Verfügung steht, werden die angegebenen Partitionen
verkleinert. Veränderungen an gesperrten Partitionen erfordern
einen Neustart.
Mit unallocated wird für die Zone der gesamte nicht zugeordnete
Platz auf der Festplatte genutzt. Falls notwendig, werden Partitionen
verschoben, aber in der Größe nicht verändert. Das Verschieben
von gesperrten Partitionen erfordert einen Neustart. Die Option
/partition wird ignoriert.
Copyright © Acronis, 2000-2007
171
Kommandozeile und Scripting
Option
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Beschreibung
Aktiviert den Acronis Startup Recovery Manager. Die Option wird
wirkungslos bleiben, wenn die Systempartition während der
Erstellung der Acronis Secure Zone verändert wurde. In diesem Fall
führen Sie den Befehl /asz_activate noch einmal separat aus.
/asz_activate
asz_activate
/password:[password]
Setzt ein Kennwort für die Acronis Secure Zone.
asz_delete
/partition:[partition
number]
Spezifiziert die Partitionen, denen der beim Löschen der Acronis
Secure Zone frei werdende Speicher zugeordnet wird. Falls Sie mehr
als eine Partition angeben, wird dieser Speicher proportional zu
jeder Partitionsgröße verteilt.
clone
/harddisk:[disk number]
Spezifiziert die Nummer einer Festplatte, deren Inhalt auf die neue
Festplatte übertragen wird.
/target_harddisk:[disk
number]
Spezifiziert die Nummer der Festplatte, auf die der Inhalt der
Quellfestplatte übertragen wird.
Tabelle 4: Spezifische Optionen
Beispiele
Zur Verwendung der Befehle und Parameter finden Sie nachfolgend
einige Beispiele.
1.
Abbild von Festplatten oder Partitionen erstellen
trueimagecmd /create /filename:"C:\Test\1.tib" /partition:2-1,1-3
Erstellt eine Abbildarchivdatei mit dem Namen 1.tib mit dem Abbild der
Partitionen 2-1 und 1-3. Die Archivdatei wird im Verzeichnis C:\Test\
gespeichert.
trueimagecmd /create /asz /partition:2-1,1-3
Erstellt das Image der Partitionen 2-1 und 1-3 in der Acronis Secure
Zone.
trueimagecmd
/create
/file_partition:3-1
/filename:"\Test\1.tib"
/partition:2-1,1-3
Erstellt ein Image mit dem Namen 1.tib der Partitionen 2-1 und 1-3. Das
Abbild wird im Verzeichnis \Test auf Partition 3-1 abgelegt.
trueimagecmd /create /filename:"C:\Test\1.tib" /password:qwerty /harddisk:2
/reboot /raw /incremental /compression:5 /split:640 /progress:off
Damit wird ein inkrementelles Image zu einem bereits vorhandenen
Abbildarchiv von Festplatte 2 mit dem Namen 1.tib erstellt. Die
Abbildarchivdatei wird auf c:\Test\ gespeichert, mit dem Kennwort
qwerty versehen, in Teile von 640 MB aufgeteilt und enthält alle ClusterDaten. Der Komprimierungsgrad ist 5. Die Maschine wird neu starten,
wenn die Operation komplett ist.
172
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kommandozeile und Scripting
trueimagecmd
/create
/partition:2-1
/filename:\\server1\folder\arc.tib
/net_user:user1
/net_password:pw1
/log:\\server2\dir\log1.log
/log_net_user:user2 /log_net_password:pw2
Erstellt ein Image von Partition 2-1 mit dem Namen arc.tib im Netzlaufwerk \\server1\folder. Die Operation wird in der Datei log1.log auf dem
Netzlaufwerk share \\server2\dir\ gespeichert. Anmeldeinformationen
für beide Freigaben werden übergeben.
trueimagecmd
/create
/partition:2-1
/filename:ftp://server/folder/archive.tib /ftp_user:usr1 /ftp_password:pswd1
Erstellt ein Image von Partition 2-1 als archive.tib auf einem FTP-Server.
2.
Wiederherstellen von Festplatten und Partitionen
trueimagecmd /deploy /filename:"C:\Test\1.tib" /partition:2-1
Stellt Partition 2-1 aus image 1.tib wieder her.
trueimagecmd /deploy /filename:"C:\Test\1.tib" /password:qwerty /harddisk:2
Stellt die Festplatte 2 aus der Abbildarchivdatei 1.tib wieder her, die mit
dem Kennwort qwerty geschützt ist.
trueimagecmd
/deploy
/target_partition:1-1
/filename:"C:\Test\1.tib"
/partition:2-1
Stellt die Partition 2-1 aus der Abbildarchivdatei 1.tib auf Partition 1-1
wieder her.
trueimagecmd
/deploy
/filename:"C:\Test\1.tib"
/target_harddisk:3 /start:63 /size:64000 /type:logical
/partition:2-1
Stellt die Partition 2-1 aus der Abbildarchivdatei 1.tib auf Festplatte 3
wieder her. Eine neue logische Partition wird auf Festplatte 3 erstellt, die
bei Sektor 0 beginnt und bei Sektor 64.000 endet.
trueimagecmd
/deploy
/filename:z:\Server30Cdrive.tib
/target_partition:2-1 /type:active /password:123qwe
/partition:1-1
Stellt die Partition 1-1 aus der Abbildarchivdatei machine30cdrive.tib,
geschützt mit dem Kennwort 123qwe, auf Partition 2-1 wieder her. Die
wiederhergestellte Partition wird aktiv gesetzt.
trueimagecmd /deploy_mbr /harddisk:1 /asz:2 /index:3 /password:pswd
Stellt den MBR aus dem Image von Festplatte 1 auf derselben Festplatte
wieder her. Dieses Image ist im dritten Backup von Archiv 2 in der
Acronis Secure Zone enthalten, die mit dem Kennwort ‘pswd’ geschützt
ist.
trueimagecmd
/deploy_mbr
/harddisk:1
/target_harddisk:2
/filename:ftp://server/folder/arc.tib /ftp_user:fuser /ftp_password:fpswd
Stellt den MBR aus dem Image von Festplatte 1 auf Festplatte 2 wieder
her. Das Image ist in der Datei arc.tib enthalten, die auf einem FTPServer gespeichert ist.
3.
Datei-Backup
trueimagecmd
/filebackup
/filename:E:\Backups\Myproject.tib
/include:D:\Workarea\MyProject
/exclude_names:
D:\Workarea\MyProject\Old
/exclude_hidden
Backup der Dateien aus dem Verzeichnis MyProject in D:\Workarea,
außer den Dateien im Unterordner Old und den versteckten Dateien, in
Copyright © Acronis, 2000-2007
173
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
die Archivdatei Myproject.tib, die im Verzeichnis E:\Backups folder
abgelegt wird.
4.
Wiederherstellung von Dateien
trueimagecmd /filerestore /filename:E:\Backups\Myproject.tib /original_date
Wiederherstellung aller Dateien aus E:\Backups\Myproject.tib an die
ursprüngliche Stelle und bei Erhalt des originalen Zeitstempels. Weil die
Option /overwrite nicht angegeben ist, werden die Veränderungen durch
die Originaldateien überschrieben.
5.
Backups konsolidieren
trueimagecmd /pit_info /filename:\\smbsrv\Archives\Kons.tib
Zeigt die nummerierte Liste der Backups, die im Archiv Kons.tib auf dem
Netzlaufwerk \\smbsrv\Archives\ enthalten sind.
Abb. 52: /pit_info
trueimagecmd
/consolidate
/filename:\\smbsrv\Archives\Kons.tib
/target_filename:D:\Kons_new.tib /include pits:2,4,5
Erstellt auf Festplatte D: ein Archiv, bestehend aus den drei Dateien
Kons_new.tib, (Teil 2 des Archivs \\smbsrv\Archives\Kons.tib, vorher
\\smbsrv\Archives\Kons2.tib)
Kons_new2.tib
(Teil 4,
vorher
\\smbsrv\Archives\Kons4.tib) und Kons_new3.tib (Teil 5, vorher
\\smbsrv\Archives\Kons5.tib).
6.
Image in virtuelle Festplatte konvertieren
trueimagecmd
/convert
/filename:C:\MyBackup.tib
/target_filename:C:\MyHDD.vmdk /vm_type:vmware /harddisk:1,3
Konvertiert die Images von Festplatte 1 und 3, enthalten in der
Archivdatei
C:\MyBackup.tib,
in
die
virtuellen
Festplatten
C:\MyHDD.vmdk und C:\MyHDD2.vmdk für die Benutzung mit
virtuellen Maschinen vom Typ VMware.
7.
List
trueimagecmd /list
Zeigt die Liste aller verfügbaren Partitionen.
trueimagecmd /list /asz
Zeigt den Inhalt des in der Acronis Secure Zone zuletzt erstellten Images.
8.
Acronis Secure Zone: Verwalten von Backups anhand der
Archivnummern
trueimagecmd /asz_content
Zeigt die Größe, den freien Platz und den Inhalt der Acronis Secure Zone.
174
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kommandozeile und Scripting
Abb. 53: /asz_content
Im abgebildeten Beispiel (s. Abb. 53) enthält die Acronis Secure Zone
zwei Archive. Das ältere Archiv #1 enthält ein Voll-Backup (File-LevelBackup), erstellt am 4/2/2007 um 3:52 Uhr (PM). Das zweite Archiv
enthält ein Basis-Voll-Backup (File-Level-Backup) mit zwei Inkrementen.
Sie können die Daten wie folgt wiederherstellen:
trueimagecmd /filerestore /asz:2 /index:2 /target_folder:e:
Dieser Befehl stellt die Dateien und Ordner aus dem Backup wieder her,
das am 4/4/2007 um 6:31 Uhr (PM) erstellt wurde. Die Wiederherstellung
erfolgt mit den originalen Pfaden an die Root von Partition E.
trueimage /list /filename:asz://2 /index:3 /password:aszpw
oder
trueimagecmd /list /asz:2 /index:3 /password:aszpw
Zeigt den Inhalt des dritten Backups in Archiv 2, das sich in der mit dem
Kennwort ‘aszpw’ gesicherten Acronis Secure Zone befindet.
9.
Acronis Secure Zone: Verwalten von Backups anhand der
Dateinamen
trueimagecmd /asz_files /password:aszpw
Zeigt die Größe der Acronis Secure Zone, den freien Platz und den Inhalt
anhand der erzeugten Dateinamen.
Abb. 54: /asz_files
Im abgebildeten Beispiel (s. Abb. 54) enthält die Acronis Secure Zone
drei Archive.
•
Das Archiv AAA2 (die 2 steht für die Nummer des Backups im Archiv)
besteht aus:
•
dem Basis-Voll-Backup (Image), erstellt am 2/16/2007 um 3:43 Uhr
•
und einem
11:44 Uhr.
inkrementellen
Backup,
erstellt
am
4/25/2007
um
•
Das Archiv FAAA (F steht für ein File-Level-Archiv) enthält ein BasisBackup (File-Level).
•
Das Archiv FAAB2 (B steht für das zweite File-Level-Archiv in der
Zone) besteht aus:
Copyright © Acronis, 2000-2007
175
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
•
dem Basis-Voll-Backup
2:17 Uhr (PM)
•
und einem inkrementellen
2:19 Uhr (PM).
trueimagecmd
/password:aszpw
/filerestore
(File-Level),
Backup,
erstellt
am
8/14/2007
um
erstellt
am
8/14/2007
um
/filename:asz//FAAA
/target_folder:e:
Stellt Dateien und Ordner mit dem originalen Pfad aus dem einzelnen
Basis-Backup FAAA an die Root von Partition E wieder her.
Abb. 55: /filerestore
10. Acronis Secure Zone: Backups löschen
trueimagecmd /asz_delete_files /password:aszpw /filename:FAAB.tib
Löscht im abgebildeten Beispiel (s. Abb. 54) das neueste Backup im
Archiv FAAB. Es wird das inkrementelle Backup gelöscht, das am
8/14/2007 um 2:19 Uhr erstellt wurde.
Die nächste Ausführung dieses Befehls löscht dann das zugehörige BasisBackup FAAB. Wenn Sie das Verfahren mit den Dateinamen FAAA und
AAA fortsetzen, können Sie fast den ganzen Inhalt der Acronis Secure
Zone löschen. Die Ausnahme bildet das letzte verbleibende Basis-Backup,
das nicht gelöscht werden kann.
Klonen von Festplatten
trueimagecmd /clone /harddisk:2 /target_harddisk:3
Damit übertragen Sie die Inhalte von Festplatte 2 auf Festplatte 3.
12. Explore image
trueimagecmd
/explore
/filename:\\myserver\backup\mybackup.tib
/net_user:john /net_password:qwerty
Damit werden alle in der Abbildarchivdatei mybackup.tib auf dem
angegebenen Netzlaufwerk vorhandenen Images als virtuelle Laufwerke
angeschlossen.
Kommandozeilen-Modus unter DOS
Für die Benutzung in MS-DOS-kompatiblen Umgebungen enthält Acronis
True Image Echo Workstation das Tool TrueImageCmdDos.exe. Sie
finden dieses Tool in dem Ordner, in dem Acronis True Image Echo
Workstation installiert wurde.
15.2 Scripting
Als weitere Ergänzung der beschriebenen Funktionen, die Sie im
Benutzerhauptfenster ausführen, bietet Acronis True Image Echo
Workstation ein Programm zum Scripting. Dieses ist im Installationsverzeichnis von Acronis True Image Echo Workstation zu finden und trägt
den Namen TrueImageTerminal.exe. Dieses Programm unterstützt die
176
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kommandozeile und Scripting
Funktionen zur Image-Erstellung und wird auch zur Steuerung von
Backup-Prozessen genutzt.
Syntax und Parameter von TrueImageTerminal:
TrueImageTerminal.exe [/help|execute] [/options]
Als Kommandos sind möglich:
/help
Zeigt eine Hilfeinformation zu TrueImageTerminal.exe.
/execute:[script_file_name]
Führt ein Skript aus. Wenn mehrere Skripte vorhanden sind, werden sie
nacheinander ausgeführt (MyBackup.tis ist die Skriptdatei).
TrueImageTerminal.exe /execute:C:\MyBackup.tis
Als Schalter options sind möglich:
/progress
Die Fortschrittsanzeige der Backupoperation erfolgt entweder durch die
Benutzeroberfläche von Acronis True Image Echo Workstation oder durch
das Skript.
/nowait
Optionaler Parameter für die Skriptausführung. Ermöglicht den Abbruch
von TrueImageTerminal, bevor das Backup abgeschlossen ist:
TrueImageTerminal /execute:C:\MyBackup.tis /nowait
Als Skriptdatei können Sie von Acronis True Image Echo Workstation
erzeugte Skripte angeben oder solche, die speziell für die Verwendung
mit der Konsole geschrieben wurden. Bei den eigenen Skripten können
Sie keine Passwörter zum Schutz der erstellten Abbilddateien spezifizieren und keine Abbilder einer kompletten Festplatte erstellen.
Mit der Tastenkombination STRG + C schalten Sie die Ausgaben von
TrueImageTerminal
aus
und
führen
das
Programm
als
Hintergrundoperation aus. Mit Hilfe von STRG + B brechen Sie die im
Hintergrund ausgeführte Imageerstellung ab.
Die Struktur der Skriptdateien
Die Skriptdateien haben eine XML-Struktur. Betrachten Sie dazu zwei
einfache Beispiele.
Das erste Beispiel zeigt die Benutzung eines Skripts für das Backup
zweier Partitionen (logischer Laufwerke), C und F. mybackup2.tib ist
präzisiert als inkrementelle Imagedatei. Außerdem wird die Kompression
auf Hoch gesetzt. Für die spätere Verwendung von CD-R/RW-Medien in
einem nachfolgenden Brennvorgang wird die Datei in Teile von 650MB
gesplittet. Ein Kennwortschutz wird hinzugefügt.
<?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>
<backup>
<source letter=”C” />
Copyright © Acronis, 2000-2007
177
Kommandozeile und Scripting
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
<source letter="F" />
<target file="e:\mybackup2.tib" />
<options
compression="high"
incremental="true"
description="this is my backup" split="650 Mb" password="" />
</backup>
Das eigentliche Skript steht zwischen den Tags <backup> und </backup>.
Tags und Parameter müssen grundsätzlich in Kleinbuchstaben geschrieben sein.
Das zweite Beispiel ist ein Skript für die Image-Erstellung auf ein
Bandlaufwerk:
<?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>
<backup>
<source letter=”C” />
<source letter="F" />
<target cdrw="\taperecorder\\\.\tape0|||” />
<target cdrw="\taperecorder\\\.\tape1|||” />
<options compression="high"
backup" />
incremental="true"
description="this
is
my
</backup>
In diesem Beispiel ist tapeN die Nummer des Bandes.
Beschreibung der Tags
Der Tag SOURCE gibt an, von welcher Partition das Image erstellt wird.
Der Laufwerksbuchstabe wird dabei ohne nachfolgende Doppelpunkte
angegeben. Falls Sie Abbilder verschiedener Partitionen in einem
Arbeitsgang erstellen möchten, müssen Sie für jede Partition einen
separaten SOURCE-Tag einfügen:
<source letter="C" />
<source letter="D" />
<source letter="F" />
<source disk =”1”/>
<source disk =”2”/>
Der Tag TARGET spezifiziert den Namen der Abbilddatei und den
Speicherort:
<target file-“E:\Mybackup2.tib” username=”username” password=”password”/>
username und password sind optional. Sie werden für den Zugriff auf
eine Netzwerkressource benutzt. Als Speicherort für Imagedateien
können Sie CD-R/RW oder Bandlaufwerke angeben.
Der Tag options kann mit einer Reihe weiterer Parameter genutzt
werden:
•
178
incremental gibt an, ob Sie ein inkrementelles Image erstellen
möchten.
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Kommandozeile und Scripting
•
Bei Verwendung von false (oder 0) wird ein vollständiges Abbild
erstellt. Falls eine Abbilddatei mit dem angegebenen Dateinamen besteht, wird diese überschrieben.
•
Wenn bei Angabe von true (oder 1) eine Abbilddatei mit dem
angegebenen Namen gefunden wird, dann wird ein inkrementelles
Abbild erstellt. Existiert eine solche Datei nicht, wird ein vollständiges
Abbild erzeugt.
•
Standardeinstellung für den Parameter incremental ist true.
•
description fügt dem Abbild eine Beschreibung hinzu. Diese ist ein
einfacher String, die Länge ist durch die Standardstringlänge des
verwendeten Betriebssystems begrenzt – üblicherweise sind das 256
Zeichen.
•
split ermöglicht die Aufteilung eines großen Images in mehrere Teile
der angegebenen Größe. Der Wert wird in Bytes angegeben. Falls das
Argument nicht gesetzt wird, erfolgt die Aufteilung z.B. beim Schreiben auf CD-R automatisch.
•
password fügt ein Kennwort zum Schutz der Image-Datei hinzu.
Copyright © Acronis, 2000-2007
179
Stichwortverzeichnis
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Stichwortverzeichnis
A Abbild 13
Abschalten 140
auf Bandlaufwerken 25
Durchsuchen 139
Wiederherstellen 100
Acronis True Image Agent
8
Acronis True Image
Management Console 46
Acronis Universal Restore
8, 22
Einschränkungen 24
Abbilderstellung 80
Erwerb 24
Acronis Administrative
Template 35
Installation 38
Acronis Backup Server 8,
17
Administrator 19
Archive 20
Benutzerprofile 19
Computerprofile 19
Installation 39
Acronis Bootable Agent 90
Acronis Bootable Rescue Media
Builder 8
Acronis Group Server 8
Installation 38
Optionen 59
Acronis License Server 7, 29
mehrere Produkte 30
Acronis License Server
Management Console. 30
Acronis Media Builder 129
Acronis Secure Zone 15, 82
Abbildarchiv 82
bereinigen 15
Datenarchiv 82
Entfernen 128
Größe ändern 124
Kennwort 124
Kennwort ändern 126
Verwalten 123
Acronis Snap Restore 20, 126
AcronisBackupServerUsers 41
Datenbankunterstützung 85
Datendurchsatz im Netzwerk
87
differentiell 14
Festplatte 80
inkrementell 14
Komprimierungsrate 86
Partition 80
Performance 87
administrative Vorlage 35
Schreibgeschwindigkeit der
Festplatte 87
AES Verschlüsselung 84
Standardoptionen 83
Aktion
Tape Library 26
Abbild abschalten 75
Verschlüsselte Dateien 89
Backup 70
virtuelle Maschine 148
Festplatte hinzufügen 70
Festplatte klonen 70
Wiederherstellung 70
Archiv
AES Verschlüsselung 84
Archiv prüfen 93
Archivattribut zurücksetzen 93
Archiv-Explorer 38
Assistent 27
Abbild abschalten 140
vollständig 14
Backup Server
Backup-Speicher
konfigurieren 66
Konsolidierung 62
Backup-Archiv 13
AES Verschlüsselung 84
Verschlüsselung 84
Backup-Archiv durchsuchen
136
Acronis Secure Zone
verwalten 124, 126
Backup-Archive verwalten
Backup erstellen 76
Backup-Befehle 85
Backup Server 67
Benutzerdefiniertes Klonen
155
Nach Backup 85
Festplatte hinzufügen 156
Backup-Optionen 83
Festplatte klonen 153
Backup-Performance 86
Wiederherstellen 100
Backup-Priorität 87
Aufbewahrungszeit 18, 62
Aufgaben kontrollieren 144
Vor Backup 85
Backup-Server
verwalten 61
Aufgaben managen 120
Backup-Speicher 17
Aufteilung des Archivs 88
Backup-Speicher konfigurieren
66
Arbeitsweise 20
Ausschluss von Quelldateien
77, 84
Einschränkungen 20
Autoloader 25
Vorbereitungen 21
Bart PE 37
Automatische Konsolidierung
19
Bart PE Plug-In 133
B Basissicherung 14
Acronis Startup Recovery
Manager 15, 16
Aktivieren 127
Beim Rechnerstart 127
Deaktivieren 128
Acronis True Image
Installieren 36
Starten 69
Backup 13
Ausschluss von Quelldateien
77
Bandlaufwerk einsetzen 25
Basisdatenträger 111
Befehle im Windowsexplorer
139
Bandlaufwerk 26
Beispiele TrueImageCmd.exe
179
Benutzerberechtigungen 88
Benachrichtigungen 143
Dateien und Ordner 77
E-Mail 144
WinPopUp 143
180
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Benachrichtigungssymbol
Taskleiste 72
Benutzerberechtigungen
sichern 88
Benutzerdefinierte Installation
37
Benutzerdefiniertes Klonen
155
Benutzeroberfläche 69
Benutzerprofil 64
Beschleunigtes Backup 88
Bootable Rescue Media Builder
8
Stichwortverzeichnis
Seriennummern 30
E Einsatz des Acronis Startup
Recovery Managers 126
Ereignisanzeige 72, 144
Individuelle Limits 18
inkrementelles Backup 14
Inkrementelles Backup
Beschleunigt 87
Ereignisverfolgung 145
Erstellen von dynamischen
Volumes 110
Installation 36
Acronis Backup Server 39
Erstes Medium 93
Acronis Group Server 38
Exklusiver Modus 44
Acronis Universal Restore
38
Extrahieren 43
Extras
Optionen 83
Installationsassistent 36
ISO-Image 133
F K F11 127
Kennwort ändern 125
F11-Manager Siehe Acronis
Startup Recovery Manager
Kennwort für Secure Zone
124, 126
FAQ 12
Kennworteinschränkungen 82
C Fehlerbehandlung 90
Kennwortfrage 124
Client erfordert
Verschlüsselung 36
Fehlerhafte Sektoren
ignorieren 90
Kennwortschutz deaktivieren
125
Computergruppe 54
Festplatte hinzufügen 156
Klonen 153
Computerprofil 63
Festplatte klonen 153
Klonen einer Festplatte 153
Festplatten-Backup 76
Klonmodus 155
Festplatteneigenschaften 81
Kommandozeilenmodus 158
Firewall 34
Kommandozeilentool
Bootfähige Backup-Medien 89
bootfähige Notfallmedien 8
Builder für bootfähige
Notfallmedien 130
Build-Nummer 73
Löschen 63
D Datei einer virtuellen Festplatte
149
Datei überschreiben 99
Lizenzserver 31
FTP-Server
Einschränkungen 29
Kommentar 97
Datei-Backup 76
FTP-Server als Speicherort 79
Komplette Installation 37
Dateibereich ausschließen 78
G Komprimierungsrate 86
Dateien
Gerätemanager
Wiederherstellen 97
Dateien und Ordner
Wiederherstellen 97
Archiv-Explorer 38
Grundsicherung 14
Gruppenrichtlinien 35
Dateien und Ordner sichern 77
Gruppenrichtlinienobjekt 35
Dateien und Verzeichnisse
sichern 13
Gruppenrichtlinienobjekt-Editor
35
Dateisysteme 28
Gruppenstatus 54, 59
Datenbankunterstützung 85
Gruppen-Task
Datendurchsatz im Netzwerk
87
Datenintegrität prüfen 135
Datensicherung 114
Defragmentierung 14
Deinstallieren 43
differentielles Backup 14
Differentielles Backup
Beschleunigt 87
Dual Destination Backup 15
Dual-Destination Backup 91
Durchsuchen eines
Abbildarchivs 138
Copyright © Acronis, 2000-2007
Konsole 7, 158
Konsolidierung 19
Konsolidierung (Archivdatei)
140
Konsolidierung (Backup
Server) 62
Konvertieren
Disk in wirtuelle Festplatten
151
Bearbeiten 58
Konvertierung von
Datenträgern 110
Details 55
L Erstellen 56
Laufwerksbuchstaben
zuordnen 139
H Hardware-unabhängige
Systemwiederherstellung
22
Hilfe
Info 73
I Image erstellen 13
Import
LicenseServerCmdLine.exe 31
Limits 17
Logisches Laufwerk abschalten
140
M Master Boot Record 13
MBR 13
Media Builder 8
181
Stichwortverzeichnis
Medienkomponenten 89
Microsoft Gruppenrichtlinien
35
Microsoft Installer 43
Microsoft System Preparation
Tool 22
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
R Regelmäßige Abbilderstellung
114
Remote-Computer
Backup 52
Recovery 52
Migration
Taskplanung 52
P2V 150
virtuell nach physikalisch
151
Migrationstools 153
MSI-Paket extrahieren 43
Technische Unterstützung 12
tib 13
Track Null 13
Wiederherstellung 52
TrueImageCmd.exe 158
Restore
Virtuelle Maschine 149
Richtlinien
Multi Volume Snapshot 86
Taste F11 127
Verwalten 50
Rescue Media Builder 8
Modus zur Abbilderstellung 82
Task-Planer 114
Treiber für
Massenspeichergeräte
spezifizieren 109
Verbinden 50
physikalisch nach virtuell
150
Benachrichtigungssymbol
72
Fehlerbehandlung 90
Beispiele 179
Syntax 158
TrueImageTerminal 183
Typische Installation 37
U N S Netzwerk 132
Netzwerkeinstellungen 132
Schreibgeschwindigkeit der
Festplatte 87
Neue Partition erstellen 157
Schutz des Archivs 84
Unterstützte Betriebssysteme
28
Neues 9
Scripting 183
Unterstützte Dateisysteme 28
Tag SOURCE 185
Neues Abbildarchiv erstellen
80
Tag TARGET 185
Universal Restore 8, 22,
133
Unterstützte Speichermedien
29
Seitenleiste 72
V Nutzungsbedingungen 11
Server erfordert
Verschlüsselung 35
Verschlüsselte Dateien im
Backup 89
O Setup-Typ 37
Operation beschleunigen 73
Sicherheitseinstellungen 88
verschlüsselte Kommunikation
34
Operationen
Sicherheitsstandards 33
Notfallmedium erstellen 38,
129
Verwaltungskonsole 46
Skript 27
Verschlüsselung 34
Client 36
Server 35
optimale Komprimierungsrate
86
Snap Restore 20, 102
SNMP-Benachrichtigung 146
Verschlüsselungsoptionen 35
Optionen
Standardoptionen für Backup
83
Verwaltung
Ereignisverfolgung 145
Ordner
Wiederherstellen 97
P P2V 150
Versionsnummer 73
Gruppen-Tasks 58
Standardoptionen für
Wiederherstellung 106
Verwaltungskonsole 46
Standardquota 62
Verzeichnisse
Start vom Notfallmedium 128,
131
Wiederherstellen 97
Virtuelle Maschine
Partition oder Festplatte
wiederherstellen 102
Statusleiste 72
Partitionseigenschaften 81
Support 12
Partitionstypen 157
sysprep 22
Plug-In für Bart PE 37
Systemanforderungen 27
Priorität der Operation 73
Systemfestplatte klonen 154
Prozesspriorität 87, 108
Systemwiederherstellung 146
Prüfen eines Abbildarchivs 135
Vorbereiten einer neuen
Festplatte 153
T W Tag SOURCE 185
Wake-On-LAN 91
Tag TARGET 185
Tape Libraries 25
Wechsel von ProzessPrioritäten 73
Taskleiste
Werkzeugleiste 69
Q Quota für den Backup-Speicher
18
Stiller Modus 90
Backup 148
Restore 149
Virtuelle Maschinen 148
Voll-Backup 14
Vollständiges Backup 14
Wiederherstellen
182
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
Dateien und Ordner 97
Wiederherstellung 97, 100,
106
Wiederherstellungsbefehle
107
Stichwortverzeichnis
Windows
Systemwiederherstellung
146
Acronis Secure Zone 97
Wiederherstellungspriorität
108
Auschluss von Dateien 107
Win PE 133
Windows-Ereignisprotokoll
146
Datei überschreiben 99
Windows
Windows-Firewall 34
Dateien überschreiben 107
Dateisystem prüfen 110
Standardoptionen 106
Copyright © Acronis, 2000-2007
GruppenrichtlinienobjektEditor 35
Windows Preinstallation
Environment 133
Windows-Taskleiste
Benachrichtigungssymbol
72
183
ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG
Bitte lesen Sie die folgenden Bestimmungen sorgfältig durch.
Dieser Endbenutzer-Lizenzvertrag („EULA“) ist ein rechtsgültiger Vertrag
zwischen Ihnen (entweder als natürliche oder juristische Person) und der
Acronis Inc. (im Folgenden Acronis genannt). Er gilt sowohl für das in der
Lizenzurkunde bezeichnete Produkt, als auch für alle sonstigen AcronisProdukte (das „SOFTWAREPRODUKT“) sowie alle Upgrades und Updates
zum SOFTWAREPRODUKT. Er ist jeder vertriebenen Kopie des lizenzierten SOFTWAREPRODUKTS beizufügen.
Acronis True Image Echo Workstation (Das SOFTWAREPRODUKT)
unterliegt dem Copyright © 2000-2007 der Acronis, Inc., in Deutschland
vertreten durch die Acronis Germany GmbH, Balanstrasse 59,
81541 München. Alle Rechte sind vorbehalten. Durch die Nutzung des
SOFTWAREPRODUKTS nehmen Sie diesen Lizenzvertrag an und erklären,
dass Sie ihn gelesen und verstanden haben und mit allen seinen
Bedingungen einverstanden sind. Acronis verzichtet ausdrücklich auf den
Zugang der Annahmeerklärung (§ 151 BGB).
1.
Lizenz
Acronis gewährt Ihnen als Käufer das nicht ausschließliche Recht, das
erworbene SOFTWAREPRODUKT an so vielen Computer-Arbeitsplätzen
bzw. Servern zu benutzen, wie in der Lizenzurkunde ausgewiesen. Eine
Lizenz darf jeweils nur auf EINEM Computer eingesetzt werden. Das
Recht ist nicht übertragbar, vermietbar oder verleihbar. Es ist nicht
gestattet, das SOFTWAREPRODUKT anderen Nutzern, welche keine
individuellen Lizenzen des SOFTWAREPRODUKTS besitzen, zur Nutzung
im kommerziellen Computerservice, in Netzwerken, im Timesharing zur
Verfügung zu stellen.
Das Kopieren und Archivieren des SOFTWAREPRODUKTS zum Zwecke der
eigenen Datensicherung ist gestattet. Das Eigentum und die Urheberrechte oder sonstige Schutzrechte an dem SOFTWAREPRODUKT sowie an
Dokumentationen, Handbüchern, Bedienungsanleitungen und sonstigen
Materialien verbleiben nach wie vor bei Acronis.
2.
Beschränkungen und Änderungsverbot
Das Programm oder Teile davon dürfen nicht kostenpflichtig oder
kostenfrei weitergegeben, lizenziert, vermietet, verändert, übersetzt,
angepasst oder veröffentlicht werden. Das SOFTWAREPRODUKT darf
weder im Gesamten noch in Teilen disassembliert, dekompiliert oder auf
andere Weise in allgemein lesbare Form zurückgewandelt werden
(Reverse Engineering).
184
Copyright © Acronis, 2000-2007
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
3.
ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG
Laufzeit des Vertrages
Die Lizenz gilt bis zu ihrer Beendigung. Der Lizenzvertrag kann dadurch
beendet werden, dass das SOFTWAREPRODUKT sowie alle Kopien
vernichtet werden. Die Lizenz erlischt unverzüglich, wenn gegen eine
Bestimmung des Lizenzvertrages verstoßen wird, ohne dass es einer
Kündigung durch Acronis, respektive seiner Vertriebspartner, bedarf.
Acronis bleibt zur Kündigung des Vertrages in diesem Fall gleichwohl
berechtigt. Der ursprüngliche Käufer trägt gegenüber Acronis die
Verantwortung für beliebige Schäden, die infolge einer Verletzung oder
Nichtbeachtung des Lizenzvertrages entstehen.
4.
Gewährleistungs-Ausschluss und Haftung
Acronis haftet bei Verbrauchern für die Dauer von 24 Monaten, bei
Unternehmern für die Dauer von 6 Monaten, jeweils ab Übergabe des
SOFTWAREPRODUKTS, dafür, das die CD-ROM/DVD, auf der das
SOFTWAREPRODUKT gespeichert ist, frei von Mängeln ist, die die in der
Dokumentation ausgewiesene Nutzung erheblich mindern. Acronis
gewährleistet nicht, dass das SOFTWAREPRODUKT fehlerfrei betrieben
werden kann oder dass beliebige Defekte beseitigt werden, das
SOFTWAREPRODUKT oder dessen Funktionen Ihren Anforderungen sowie
dem von Ihnen gewünschten Einsatzzweck entsprechen.
Acronis übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit
des Inhaltes. Unternehmer müssen offensichtliche Mängel innerhalb einer
Frist von einer Woche ab Empfang der Ware schriftlich anzeigen.
Andernfalls ist die Geltendmachung eines Gewährleistungsanspruchs
ausgeschlossen. Für andere, als durch Verletzung von Leben, Körper und
Gesundheit entstehende Schäden haftet Acronis lediglich, soweit diese
auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder auf schuldhafter
Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch Acronis oder eines
ihrer Erfüllungsgehilfen beruhen. Eine darüber hinausgehende Haftung für
Schadensersatz ist ausgeschlossen. Soweit nicht grob fahrlässiges oder
vorsätzliches Verhalten vorliegt, übernehmen Acronis oder ihre Vertriebspartner keine Haftung für:
•
beliebige Verluste, die durch den Gebrauch des SOFTWAREPRODUKTS
entstehen (einschließlich des Verlusts von Geschäftsgewinnen oder
entgangenen Gewinnen in unbegrenzter Höhe),
•
Schäden an oder Verlust der gespeicherten Daten,
•
Geschäftsunterbrechung,
•
beliebige andere materielle oder immaterielle Verluste, die wegen der
Benutzung oder der Verhinderung der Benutzung entstehen - selbst
dann nicht, wenn Acronis oder ihre Vertriebspartner über die Möglichkeit derartiger Verluste in Kenntnis gesetzt wurden. Etwaige Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Anspruchsgrundlage in
Copyright © Acronis, 2000-2007
185
ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG
Benutzerhandbuch Acronis True Image Echo Workstation
der Höhe auf die entrichtete Lizenzgebühr beschränkt. Jegliche Ansprüche erlöschen in jedem Fall 24 Monate nach Lieferung.
5.
Schlussbestimmungen
Es gilt deutsches Recht. Sollten einige Bestimmungen dieses Lizenzvertrages rechtlich unhaltbar oder unwirksam sein, bleiben alle anderen
Bestimmungen rechtswirksam. Unwirksame Bestimmungen sind durch
Regelungen zu ersetzen, die dem ursprünglichen Sinn am nächsten
kommen.
186
Copyright © Acronis, 2000-2007