MOTHERBOARD
Deut. Hauptplatine
INHALTSVERZEICHNIS :
1) Komponenten Motherboards
a)
b)
c)
d)
e)
f)
g)
Sockel
Northbridge
Southbridge
Verschiedene Steckplätze
Stromversorgung
SATA/IDE Anschluss
Format
2) Hersteller
a) Anbieter
3) Erstes Mainboard
a) Ur- PC
4) Preistabelle
5) Billigere Motherboards
a) Schlecht
6) Modernes Motherboard
7) Videos
1
KOMPONENTEN MOTHERBOARDS
SOCKEL:
(Quelle : wikipedia.org)
In den sogenannten Sockel wird das „Herz“ eines Computers eingepflanzt, der Prozessor.
Das ist ein Bild eines Sockels 1336. Die Zahl gibt an durch wie viel Pins der Prozessor mit dem
Mainboard verbunden ist. Das heisst das man in diesen Sockel nur Prozessoren einfügen
kann die für den Sockel hier geeignet sind (hier z.B. Core i7). Man Unterscheidet
grundlegend von zwei Sockel Arten. Zum einen für Intel Prozessoren (Sockel
1366/775/1156/usw.), zum anderen für AMD Prozessoren (AM2/AM2+/AM3).
NORTHBRIDGE
DIE AUFGABEN DER NORTHBRIDGE BESTEHEN AUS:
- Prozessorbus/ Sorgt dafür das der Prozessor mit dem übrigen System kommunizieren kann.
- Speichercontroller/ Dient dazu das der RAM mit dem Restlichen System kommunizieren
kann.
- Grafikkarten Anbindung (PCI-Express)/ Anbindung aller PCI-E Schnittstellen.
- Anbindung an die Southbridge / Verbindet die Northbridge mit der Southbridge
2
SOUTHBRIDGE:
DIE AUFGABEN DER SOUTHBRIDGE BESTEHEN AUS:
- SATA-Controller/ Verbindet alle angeschlossenen SATA-Geräte (Laufwerk, Festplatte) mit
dem System.
- PCI-Express / Anschluss der PCI-Steckplätze ans System.
STECKPLÄTZE:
Auf einem Mainboard gibt es zwei Steckplatzarten die sich grundlegen voneinander
unterscheiden.
Die Ram-Bänke und die Steckplätze für Erweiterungs-/Grafikkarten.
Es gibt 3 verschiedene Ram Bank arten. Für DDR,DDR2 und DDR3 Ram.
Hier sieht man die Ram-Bänke:
(Quelle: www.wikipedia.org)
Bei den Erweiterungssteckplätzen gibt es sind folgende verbreitet:
-
PCI
-
PCI-Express
-
AGP
3
STROMVERSORGUNG:
Die Stromversorgung erfolgt bei einem Mainboard, je nach Modell, über einen 20/24-Pin
Connector und/oder auch, wieder je nach Modell, mit einem zusätzlichen 8-Pin Connector,
der eingeführt wurde weil Prozessoren immer mehr Strom verbrauchten.
Hier ein 4-Pin Connector:
FORMAT:
(Quelle: www.wikipedia.org)
)
Wie auch bei Kleidern, gibt es auch bei Mainboards
unterschiedliche Grössen. Das geht von
17x17cm bis zu 40x35cm. Hier eine Grafik die die einzelnen Formate veranschaulicht. Das
gebräuchlichste Format ist ATX.
(Angaben in mm)
(Quelle: wikipedia.org)
4
HERSTELLER
Die Motherboards unterscheiden sich vor allem in den Preis- und Leistungskategorien. Das
heisst, wenn man ein Hochwertiges Motherboard will z.B. für einen Gamer PC, informiert
man sich am besten bei Asus oder Gigabyte.
Grundsätzlich kann man in allen grossen PC-Teilshops spezifizierte Mainboards bekommen.
Am besten ist es, wenn man sich einfach überlegt, für was man den PC/Motherboard nutzen
will.
Ein paar grosse Hersteller, bei denen man sich informieren kann:
•
Asus
•
Foxconn
•
Gigabyte
•
MSI
•
EVGA
•
Biostar
5
ERSTES MAINBOARD
Im Sommer 1981 wurde das erste Motherboard (auch Mainboard genannt) von IBM
veröffentlicht. Es kostete 1.600 Dollar und war für die damaligen Verhältnisse damit billig,
flexibel und (zum ersten Mal) erweiterbar.
Es war noch sehr speziell, wenn man sein Motherboard mit Steckkarten erweitern konnte.
Und genau das hatte IBM geschafft, indem es für das ein besonderes Bussystem ersonnen,
genannt ISA. Später wurde es sehr erfolgreich. Apple gab sich mühe zu folgen und
entwickelten eigene Systeme. Diese waren jedoch nie so erfolgreich wie ihre Konkurrenten.
In der damaligen Zeit war der Hauptspeicher eines IBM-PCs üblicherweise 16 bis 64 KB gross,
und wurde direkt auf die Platine (Motherboard) gelötet. Spätere Versionen der Platine
kamen dann immerhin bis zu 640 KB Arbeitsspeicher (Hauptspeicher). Sie wurden teils
gesockelt ausgeführt und konnten damit erweitert werden.
DER UR-PC:
Der Prozessor des ersten IBM-PCs ist ein mit 4.7 Megahertz getakteter 8088 von Intel, als
Betriebssystem kam Dos 1.0 von Microsoft zum Einsatz. Fast alle Komponenten in dem PC
wurden über Steckkarten gesteuert. So benötigte man selbst für eine Maus eine
Controllerkarte, das gleiche für die Tastatur. Diese wurde in einem reservierten 8-Bit-ISASteckplatz eingesetzt.
6
PREISTABELLE
Preiskategorien
Modelle
Grafik
Sockeltyp
Kompatibilität
bis 100 CHF
100 - 200 CHF
200 - 300 CHF
300 - 400 CHF
400 - 500 CHF
ab 500 CHF
Asus M2N68-AM Plus,
7050PV/nForce 630a,
AM2+/AM2
Point of View MB-H57-1, Intel H57,
LGA1156, Mini-ITX
Gigabyte 890FXA-UD7,
AMD 890FX, AM3, CFX, XLATX
Asus R.O.G. Maximus III
Extreme, P55, LGA1156, SLI,
CFX
EVGA X58 SLI Classified, Intel
X58, LGA1366, CFX/SLI, NF200
ASUS DSEB-DG, 2 x S771,
Intel I5400, EATX, für 45nm
CPU
NVIDIA GeForce 7050PV,
Shared Video Memory
(UMA), max 256MB
Onboard-Grafikanschlüsse
funktionieren nur in Verbindung mit
Intel "Clarkdale"-CPUs (Pentium G, i35xx, i5-6xx), Dual Karten (CFX, SLI)
nur mit "Lynnfield" (Core i5 750, Core
i7 8x0)
-
-
-
VGA: XGI Z9s PCI Display
Controller 32MB
Sockel AM2/AM2+
LGA1156
Socket AM3
Sockel LGA1366
2 x Socket LGA771
AMD Phenom
FX/Phenom/Athlon/Sempron
Intel Pentium G, Core i3/i5/i7 für
LGA1156
AMD Phenom II
X6/X4/X3/X2, Athlon II
X4/X3/X2
Core i7
Dual und Quad Core Intel
Xeon Processor
5000/5100/5300 sequence,
45nm Xeons
LGA1156
Intel Core i3/i5/i7 für
LGA1156
7
Billigere Motherboards
Ein gutes Motherboard lässt sich von einem schlechten anhand verschiedener Faktoren
unterscheiden. Allerdings integriert man immer mehr Komponenten und Funktionen in den
Chipsatz – dieser definiert somit die wichtigsten Merkmale eines Motherboards. Wenn Sie
sich also für einen anständigen Chipsatz entscheiden (üblicherweise ein neueres Modell),
verfügen Sie über eine angemessene Grundlage mit den richtigen und ausreichend
vorhandenen Anschlüssen und Schnittstellen. Dann können Sie damit anfangen, weitere
Unterscheidungsmerkmale genauer zu prüfen.
SCHLECHT:
Formfaktor:
Micro-ATX
Sockeltyp:
Sockel AM2/AM2+
Kompatibilität:
AMD Phenom FX/Phenom/Athlon/Sempron
Chipsatz:
NVIDIA Geforce 7025/nForce 630a
Grafik:
NVIDIA GeForce 7050PV, Shared Video Memory (UMA), max
256MB
Frontsidebus:
2000 / 1600 MT/s
Memory:
2 x 240-pin DIMM DDR2 1066/800/667/533 (max 4GB)
Slots:
1 x PCIe x16, 1 x PCIe x1, 2 x PCI
Speichercontroller:
4 x SATA-II (RAID 0/1/10/JBOD), 1 x UltraDMA 133/100
Audio:
ALC662 High Definition Audio 6 -Channel CODEC
LAN:
Realtek RTL8211CL Gigabit LAN
Externe Schnittstellen:
1 x PS/2 Keyboard, 1 x PS/2 Mouse, 1 x VGA, 1 x COM, 1 x Parallel
port, 1 x LAN (RJ45) port, 4 x USB 2.0, 6 Channel Audio I/O
Interne Schnittstelle:
6 x USB 2.0, Front Audio,1 x S/PDIF output connector, 1x Fan
(Quelle:www. wikipedia.org)
8
Moderne Motherboard
EVGA CLASSIFIED SUPER RECORD 2 (SR-2) MOTHERBOARD
Das EVGA Classified SR-2, stellt das absolute Nonplusultra für den extremen Nutzer dar. Es
verfügt über 2 1366-Sockel mit jeweils 6 Ram-Bänken, wodurch man das Classified SR-2 mit
Maximal 48 GB Ram bestücken kann (mit 4Gb Modulen). Das Classified ist für extreme
Overclocker gebaut worden und bietet ein BIOS mit vielen Optionen. Es verfügt ausserdem
über 7 PCI-Express Slots welche durch zwei Spezial-Chips (NF200) mit den vollen Lanes
Anzahl angebunden werden.
Link:
(http://www.evga.com/articles/00537/)
9
Videos
MAINBOARD DEMONTIEREN :
http://www.youtube.com/watch?v=6L0wdRSEdlY
MAINBOARD TAUSCHEN :
http://www.youtube.com/watch?v=9moedihj4LY
(Quelle: Cliparts)
10