D-Link | DI-304 | Konfiguration DSL

Konfigurationsanweisung
UMG507 mit Kabel/DSL/ISDN Router
DI-304
Dok. Nr.: 10600100
Stand: 12.08.2004
Janitza electronics GmbH
Vor dem Polstück 1
35633 Lahnau
Tel: ++49 6441 9642-22
Fax: ++49 6441 9642-63
Seite 1
Alle Rechte Vorbehalten. Kein Teil dieser Anweisung darf ohne schriftliche Genehmigung des Urhebers
reproduziert oder vervielfältigt werden. Zuwiderhandlugen sind strafbar und werden mit allen juristischen
Mitteln verfolgt.
Für die Fehlerfreiheit der Anweisung sowie für Schäden, die durch die Benutzung der Anweisung entstehen,
kann leider keine Haftung übernommen werden. Da sich Fehler trotz aller Bemühungen nie vollständig
vermeiden lassen, sind wir für Hinweise dankbar. Wir werden bestrebt sein, uns bekannt gewordene Fehler
so schnell wie möglich zu beheben. Die in dieser Anweisung erwähnten Software- und Hardwarebezeichungen
sind in den meisten Fällen auch eingetragene Warenzeichen und unterliegen als solche den gesetzlichen
Bestimmungen. Alle eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und werden von
uns anerkannt.
Die vorliegende Beschreibung ist eine Zusammenfassung / Ergänzung und wurde speziell an D-Link ISDN
Router angepasst. Diese Beschreibung setzt die ausführliche Beschreibung nicht außer Kraft.
Desweitern erkennen wir alle Lizenzrechte der genannten Firmen an.
Ausgabevermerk
12.08.2004 Erstausgabe
/Wagner/Anschluss-Schnittstellenkonverter/D-Link-Router/10600100.pmd
Seite 2
Allgemein
Der Kabel-/DSL-/ISDN Router Modell DI304 verfügt über einen Switch mit vier Ports und ermöglicht die
Anbindung Ihres UMG507E an das Internet; zu diesem Zweck wird ein externes Zugangsgerät wie ein DSLModem verwendet.
Der Router verfügt weiterhin über ein integriertes ISDN Modem und ermöglicht so auch die Auslesung via
ISDN bzw. den Versand von Emails. Beide Varianten sind nur mit dem UMG507E möglich. Diese
Konfigurationsanweisung setzt das Handbuch zum Router nicht außer Kraft. Es dient ferner der Information
und erleichtert die Inbetriebnahme mit dem UMG507E. Im ersten Abschnitt wird der Router für die Kommunikation über ISDN konfiguriert. Beim Anschluss an ein bestehendes Netzwerk sollten Sie vorher mit
Ihrem Systemadministrator sprechen. In den meisten Fällen ist hier kein Router mehr notwendig. Die vorliegende Konfiguration beschreibt im ersten Teil den Einsatz des Routers im „Stand alone Betrieb“ ohne PC
sondern nur mit UMG507. Der PC wird lediglich zur Konfiguration des Routers verwendet. Der Router
dient hierbei als ISDN Modem mit erweiterten Funktionen wie Email Versand bei Grenzwertverletzungen
oder zur automatischen Übertragung der Ringpufferdaten via Email.
Router Konfiguration (Nutzung als ISDN Modem mit Email Funktion)
Nach Anschluss des UMG507 an den Router können Sie diesen innerhalb weniger Minuten installieren,
konfigurieren und in Betrieb nehmen.
Mit der Browser-gestützten Konfiguration können Sie Ihren Router mühelos von beinahe
jedem PC aus konfigurieren. Die automatische Konfiguration angeschlossener PC / UMG´s erfolgt durch
DHCP. Informationen zur Netzwerkkonfiguration, z.B. IP-, Gateway- und DNS-Adressen
(Domain Name Server) werden durch den Router den an das LAN angeschlossenen
PC / UMG507 dynamisch zugewiesen; dabei kommt die DHCP-Funktion (Dynamic Host Configuration
Protocol) zur Anwendung. Diese Funktion vereinfacht die Konfiguration im lokalen Netzwerk beträchtlich.
Die Defaulteinstellung ist DHCP. Das UMG507E und der PC sollten für eine einfache Inbetriebnahme auf
DHCP voreingestellt werden. Stellen Sie anschließend die Verbindung zum Router her, indem Sie http://
192.168.0.1 im Adressfeld des Internet Explorers oder Netscape® Navigators (PC1) eingeben.
Prinzipschaltbild:
PC mit ISDN Karte
UMG507E
PC 1
PC 2
LAN
Ethernet Anschluss
ISDN Anschluss (S0)
PSTN
DSL/ISDN Router
Seite 3
Das nachfolgende Eingabefenster erscheint nach der Eingabe der Adresse
http://192.168.0.1:
Geben Sie bei entsprechender Aufforderung als
Benutzernamen ‘admin’ ein. Das Kennwortfeld bleibt
bei der Erstinbetriebnahme leer.
Aus Gründen der Sicherheit sollte der Benutzername und das Kennwort geändert werden.
Die Konfiguration des ISDN - ISP´s (ISP=
Internet Service Provider) folgt im Dialog
„HOME-Internet“ „Dialing to a Single ISP“. Hier
können Sie einen bestehenden oder einen Call by
Call Provider eintragen.
Seite 4
Folgende Angaben sind erforderlich:
- Internet Service Provider Name
(ISP Name)
- Telefonnummer des ISP
(Dial Number)
- Benutzername
(Username)
- Passwort
- Link Type
(Anzahl der ISDN Leitungen)
- PAP or CHAP
Übertragen Sie die Daten zum Router mit der
Schaltfläche „Apply“
Die ISDN Nummer Nummer Ihres Anschlusses
wird im Dialog „HOME-ISDN“ eingetragen.
Folgende Angaben sind erforderlich
- Ländercode
(Country Code = International)
- ISDN Port aktiviert ja/nein
(Enable = aktiv)
- Telefonnummer Ihres
ISDN Anschlusses
(Own Number)
- Rufnummer für ankommende Rufe
(MSN numbers for the router)
Diese Nummer ist identisch zur
„Own Number“
Übertragen Sie die Daten zum Router mit
„Apply“
Zur Auslesung des UMG507 via ISDN über einen Remote Rechner muss ein „Remote Dial-in
Access“ Profil eingerichtet werden. Wechseln Sie
in den Dialog „HOME-Remote Dial-in Access“
und aktivieren Sie den Dialog mit „Enable“. Die
IP-Adresse für ankommende „Dial-In“ Benutzer
ist standardmäßig auf 192.168.0.200 voreingestellt.
Seite 5
Nach der Übertragung der Daten mit der Schaltfläche „Apply“ erfolgt die Konfigurierung des
„Dial-in User Account“.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Dial-in User
Account“.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Index „1“ um ein
neues Profil anzulegen. Im folgendem Dialog sind
folgende Angaben erforderlich:
- Anmeldename für ankommende
Benutzer (Username)
- Password für ankommende
Benutzer (Password)
Mit der Check-Box „Check to enable the user
account“ aktivieren Sie das Profil.
Es können bis zu 10 Benutzerprofile eingerichtet
werden.
Im Dialog „TOOLS-Management“ können Sie
festlegen, ob der Router auch via ISDN Konfiguriert werden kann. Die Funktion ist über die
Check-Box „Allow-management from the
internet“ zu aktivieren. Der Benutzername und das
Kennwort sind identisch zur normalen Anmeldung
über LAN.
Seite 6
Konfiguration der ISDN Karte (Remote Rechner)
Der folgende Abschnitt geht davon aus, dass die ISDN Karte gemäß Herstelleranweisung korrekt installiert wurde. In Windows
finden Sie unter „Einstellungen“ -> „Netzwerk- und DFÜ Verbindungen“ den Menüpunkt „Neue Verbindung erstellen“. Der
folgende Dialog erscheint:
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“.
Wählen Sie den Menüpunkt „In ein privates Netzwerk einwählen“.
Wählen Sie im folgemden Dialog „Modem - AVM ISDN Internet
(PPP over ISDN) (AVMISDN1)“. Sollen beide ISDN Leitungen
(Kanalbündelung) benutzt werden, wählen Sie zusätzlich „AVM ISDN
RAS (PPP over ISDN) (AVMISDN2)“.
Tragen Sie die Telefonnummer des ISDN Anschlusses ein an welchen der Router angeschlossen wurde.
Seite 7
Wählen Sie ob alle Benutzer den DFÜ Adapter nutzen dürfen.
Vergeben Sie abschließend noch einen eindeutigen Namen.
Nach der erfolgreichen Konfiguration kann die DFÜ Verbindung gestartet werden. Klicken Sie dazu in Ihrer DFÜ Umgebung auf
das entsprechende Icon:
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein welches Sie
im Router unter den Menüpunkt „Remote Dial-in Access“ eingestellt
haben. Speichern Sie die Einstellung anschließend. Klicken Sie auf
die Schaltfläche „Eigenschaften“.
Wählen Sie im Eigenschaftenfenster „Status während des Wählen
anzeigen“ und „Name, Kennwort, Zertifikat usw. abfragen“ an. Die
DFÜ Verbindung ist jetzt fertig eingerichtet. Nach schließen des Dialoges können Sie mit „Wählen“ die Verbindung aufbauen.
Seite 8
Anschluss des Routers an ein vorhandenes Netzwerk
Im folgenden Abschnitt wird der Router zusätzlich an ein bestehendes Netzwerk angeschlossen. D.h. Benutzer aus Teilnetz 1 (siehe Skizze) und Benutzer, die sich über die „Remote Dial-In“ Funktion anmelden
können beide auf das Teilnetz 2 (UMG507) zugreifen. Damit „Remote Dial-in“ User allerdings keinen
Zugriff auf das Teilnetz 1 erhalten, muss dieses Teilnetz durch eine Firewall geschützt werden. In jedem Fall
sollten Sie vor Anschluss des Routers Ihren Systemadministrator befragen.Eventuell ist der Einsatz einer
zusätzlichen Firewall zwischen den Teilnetzen notwendig.
Prinzipschaltbild:
Teilnetz 2 = 192.168.0.XXX
UMG507E
PC 2
Teilnetz 1
192.168.3.XXX
LAN
Ethernet Anschluss
ISDN Anschluss (S0)
PSTN
DSL/ISDN Router
Aufgabe:
Das Teilnetz 192.168.3.XXX soll geschützt werden. Ankommende Anrufer sollen keinen Möglichkeit des
Zugriffs auf diese Netzwerk haben. Nur Teilnetz 192.168.0.XXX soll für „Remote Dial“ Benutzer freigegeben werden. Ankommende Anrufer erhalten automatisch die IP Adresse 192.168.0.200. Diese IP Adresse
kann durch die Router eigene Firewall vom Teilnetz 1 isoliert werden.
Seite 9
Deaktiverien Sie zuvor DHCP im Router und am
UMG507.
Als nächstes muss die Firewall unter dem „Menüpunkt 2 „Default Data Filter“ so eingesetllt werden, dass ankommende Anrufer von der IP Adresse 192.168.0.200 nicht ins Teilnetz 1 weitergeleitet werden. Öffnen Sie den Dialog indem Sie auf
die Schaltfläche „Set 2“ klicken.
Als nächstes muss unter dem Menüpunkt 2 ein
„NETBLOCK“ eingerichtet werden. Klicken Sie
auf die Schaltfläche Filter Rule „2“.
Seite 10
Geben Sie als nächstes unter „Comments“
„NETBLOCK“ ein.
Stellen Sie „PASS or BLOCK“ auf „BLOCK
IMMEDIATELY“
Direction = IN
Protocol = any
Soure = IP 192.168.0.200
( Ist die default IP für ankommende Anrufe)
Destination = Das Teilnetz welches geschützt
werden soll. Im Beispiel das Teilnetz
192.168.3.XXX
Da DHCP deaktiviert wurde, kann die IP Adresse
des DNS Servers nicht automastisch an das
UMG507 übermittelt werden. Das UMG507 benötigt diese IP Adresse aber um Emails versenden zu können. In der PSW basic/professional
können Sie diese Adresse aber manuell einstellen. Die DNS IP ist identisch zur IP Adresse des
Routers. In diesem Beispiel 192.168.0.1.
Seite 11
UMG507 Email Konfiguration
Bei Grenzwertverletzungen können automatisch Emails an zuvor eingestellte Email Adressen versendet
werden. Daten aus dem Speicher können per Email (Attachment) zu eingestellten Zeiten versendet und mit
der Software PSWprofessional bearbeitet werden. Die Email Konfigurierung erfolgt via Web Interface oder
mit der im Lieferumfang befindlichen Software PSWbasic. Exemplarisch erfolgt die Konfigurierung im
folgendem Beispiel mit der Software PSWbasic.
Anforderung: Jeweils Morgens um 6:00 Uhr sollen die neusten Ringpufferdaten via Email versendet und in
der Software PSWbasic verarbeitet werden.
Tragen Sie zunächst die IP Adresse Ihres DNS
Servers ein. Bei Benutzung des DSL/ISDN
Routers ist diese auf 192.168.0.1 voreingestellt.
Wurde das UMG507 an ein Firmennetzwerk ohne
den hier vorgestellten Router angeschlossen, so
fragen Sie bitte Ihren Systemadministrator nach
den passenden Einstellungen.
Für die Email Account Konfiguration benötigen
Sie die folgenden Daten von Ihrem ISP.
1. Servername = Postausgang (SMTP)
2. Kontoname
3. Kennwort für Ihr Email Konto
4. Authentifizierung (Login, Plain, Cram-MD5)
5. Email Adresse des UMG507 (Mail from)
6. Betrefftext (Subject)
5. Empfängeradresse
Hinweis: Sollen mehrere Empfänger die gleiche
Email erhalten, so sind die Email Adressen durch
ein Semikolon zu trennen.
Beispiel:email1@ihrename.de;email2@ihrname.de
Seite 12
Konfigurieren Sie als nächstes die Schaltuhr wie
rechts dargestellt. Einschaltdauer jeweils Montags
bis Sonntags von 6:00Uhr bis 6:01 Uhr.
Hinweis: Es werden jeweils nur die neusten Daten seit der letzten Email versendet. So bleiben
die Emails relativ klein.
Die Ausgangskonfiguration erfolgt im Dialog
„Ausgänge“ . Ordnen Sie hier den Schaltuhrausgang 1 den Emailausgang 1 zu. Damit der Ringpufferinhalt mit der Email verschickt wird, muss
zusätzlich „Dateien an Email anhängen“ und „Dateien vor Email versand aktualisieren“ gewählt
werden.
Die Daten im Anhang der Email haben den folgenden Aufbau:
Abkürzung für die Art des Inhaltes + Zeit in Sekunden seit 1970.
Beispiel:
rb1091786109.dat
Folgende Abkürzungen sind möglich:
rb = Ringbuffer (Ringpufferdaten)
vb = Vektorbuffer (Vektordaten der KU´s)
wb = Workbuffer (Arbeitswerte)
tb = Triggerbuffer (Triggerwerte der KU´s)
Seite 13
Nachdem Sie die erste Email vom UMG507
erhalten haben, speichern Sie den Email Anhang in einen beliebigen Ordner auf Ihre Festplatte ab. Richten Sie anschließend in der
PSWprofessional ein virtuelles UMG507 ein.
Gehen Sie dazu in den Dialog „Messgeräte einrichten“ und klicken Sie auf die Schaltfläche
„Messgerät zufügen“.
Achten Sie darauf, dass die Messgeräteauswahl
auf UMG507 steht.
Öffnen Sie den Messgeräte Dialog durch einen Klick auf die Komm.Port Auswahl.
Unter Verbindungsart wählen Sie „Dateien lesen von Festplatte“. Tragen Sie zusätzlich die
Seriennummer ein und wählen Sie den Ordner
aus in welchen Sie die Email Anhänge ablegen.
Legen Sie als nächstes eine Datenbank an. Folgen Sie dazu der Schritt für Schritt Anleitung
in der PSW.
Die Daten des „virtuellen Messgerätes“ müssen anschließend in die Datenbank geschrieben werden. Dies erfolgt durch die automatische Ringpufferauslesung oder durch die manuelle Auslesung. D.h. Sie können das Messgerät wie ein normales Messgerät behandeln.
Onlinewerte sind hingegen nur über eine ISDN
oder DSL Verbindung möglich.
Seite 14
Router Konfiguration für DNS Dienst
Das UMG507 kann nicht nur über ISDN sondern auch über DSL ausgelesen bzw. konfiguriert werden.
Die Webseiten des UMG507 können hierbei sogar weltweit zur Verfügung gestellt werden. Wenn Ihr Netzwerk über eine permanent zugeordnete IP-Adresse verfügt, können Sie einen Domain-Namen registrieren
und über öffentliche Domain Name Server (DNS) einen Link zu Ihrer IP-Adresse einrichten lassen. Wenn
Ihr Internet-Konto jedoch eine dynamisch zugeordnete IP-Adresse verwendet, kennen Sie Ihre IP-Adresse
nicht im Voraus; außerdem kann sich die Adresse häufig ändern. In diesem Fall können Sie einen kommerziellen dynamischen DNS-Dienst verwenden, der Ihnen die Registrierung Ihrer Domain auf der IP-Adresse
des Dienstes ermöglicht und alle an Ihre Domain gerichteten Meldungen und Daten an Ihre häufig wechselnde IP-Adresse weiterleitet.Der Router enthält einen Client, der eine Verbindung zu zahlreichen gängigen
dynamischen DNS-Diensten herstellen kann. Sie können einen dieser Dienste auswählen und dort ein Konto
einrichten. Sobald dann Ihre durch den ISP zugewiesene IP-Adresse wechselt, nimmt Ihr Router automatisch mit dem dynamischen DNS-Dienst auf, meldet sich unter Ihrem Konto an und registriert Ihre neue IPAdresse. Im folgendem Abschnitt wird die Einrichtung exemplarisch mit dem DNS Dienst www.dyndns.org
beschrieben.
1. Richten Sie zunächst ein Account bei DynDns ein. Gehen Sie dazu auf die Internet Seite:
http://www.dyndns.org.
2. Klicken Sie auf der Seite oben rechts auf die Schaltfläche „Sign up Now“.
4. Geben Sie unter „Create Account“ einen Username und Passwort sowie Ihre Email Adresse ein. Der
Domainname wird erst später eingetragen. Kicken Sie anschließend auf „Create Account“.
5. Jetzt sollten Sie eine Email von dyndns.org erhalten an die Adresse, die Sie eingetragen hatten.
6. Klicken Sie auf den Link der in der Email angegeben ist. Sie bestätigen dadurch die Anlegung des Accounts
und gelangen automatisch in die Eingabemaske für den Member-Login.
7. Tragen Sie hier Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.
8. Nachdem Sie erfolgreich angemeldet sind klicken Sie auf „Service“ und dann auf „Dynamic DNS“.
9. Klicken Sie jetzt auf den Button „Add new host„
10. Tragen Sie im folgendem Dialog einen Domainnamen als Host Namen ein und wählen Sie im Klapp
menü eineN passende Erweiterung aus. Bleiben Sie am besten bei dyndns.org.
11. Der eingetragene Domainname ist dann der Name unter welchem Ihr UMG507 weltweit erreichbar ist.
12. Unter IP Address sollte automatisch Ihre aktuelle IP eingetragen sein, wenn nicht, dann manuell aktualisieren.Die anderen Punkte können Sie zunächst so lassen.
13. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Add Host“ um die Domain zu bestätigen.
Als nächstes muss der Router für Dynamic DNS konfiguriert werden. Der folgende Abschnitt geht davon
aus, dass Sie die DSL Konfiguration des Routers gemäß den Daten Ihres ISP´s bereits erledigt haben und
Verbindung zum Internet aufbauen können. Öffnen Sie anschließend wie gewohnt den Web-Konfigurationsdialog des Routers.
Seite 15
Da die IP Adresse des ISPs regelmäßig wechselt, muss der Router die IP-Adresse dem DNS
Dienst bei einem Wechsel automatisch mitteilen. Im Menü „Advanced“ und dort im Dialog
„Dynamic DNS“ kann diese Funktion konfiguriert werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Index 1“ und aktivieren Sie den
Dynamic DNS Dienst mit der Check Box
„Enable Dynamic DNS Setup“.
Tragen Sie im folgendem Dialog Ihre DynDNS
Daten ein. Vergessen Sie anschließend nicht
den Dynamic DNS Account über die Schaltfläche „Enable Dynamic DNS Account“ zu
aktivieren.
Obwohl Ihr gesamtes lokales Netzwerk durch
den Router im Internet als eine einzelne Maschine dargestellt wird, können Sie das
UMG507 im Internet sichtbar und verfügbar
machen. Dazu verwenden Sie das Menü
„NAT“ bzw. „Configuration Port Redirection
Table“ auch „Port Forwarding“ genannt.
Seite 16
In diesem Dialog sollten Sie folgende Ports
freigeben:
Port 80 für die Webseiten des UMG507 (http)
und 502 für Modbus TCP/IP bei Verwendung
der PSWprofessional. Ferner können Sie das
Gerät auch über Telnet konfigurieren wenn Sie
Port 1239 freigeben.
Bei der Freigabe von Port 1236 und 1237 ist
ebenfalls ein Update der Firmware möglich.
Diese Ports sollten nicht generell freigeben
werden.
Die Geschwindigkeit der Auslesung ist abhängig von der jeweiligen Upload Geschwindigkeit Ihres DSL Anschlusses.
PSWprofessional
Über Port 502 kann das UMG507 auch über die PSWbasic bzw. PSWprofessional ausgelesen werden. Geben Sie unter den TCP/
IP Einstellungen im Menü „Messgeräte einrichten“ folgende Syntax ohne „http://“ ein: IhrHostName.dyndns.org.
Bei einer Telnet Verbindung benutzen Sie bitte folgende Sytax ebenfalls ohne „http://“:
telnet IhrHostName.dyndns.org 1239
Seite 17
Download PDF