Berker | 2769 | BERKER FUNKBUS

BERKER FUNKBUS-SYSTEM
Original Location:
Appartment Jens Bothe, Hamburg
Produkte: Berker Arsys Edelstahl, Berker System TS
Architektur: Jens Bothe, Hamburg
Fotograf: Werner Huthmacher, Berlin
INHALTSVERZEICHNIS
BERKER FUNKBUS-System
Ansprüche steigen – die Installation wächst einfach mit
Variabel einsetzbar, schnell und einfach erweiterbar
Räume ins richtige Licht gesetzt
Seite 5
S eite 6
Seite 7
Viel Raum für die Wünsche Ihrer Kunden
Bequem – nicht nur für Frühaufsteher
Ergonomisches Licht in der Küche
Mehr Komfort im Wohn-/Essbereich
Zentrales Schalten im Eingangsbereich
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Das SENDER-EMPFÄNGER-PRINZIP
Der Sender schickt digitale Befehle
Der Empfänger führt sofort aus
Seite 12
Seite 13
Starke Komponenten für jeden Einsatzbereich
Die Sender
Die Empfänger
Die Funk-Zentrale HM 1801 Seite 14
Seite 17
Seite 23
MAtrix der Funkbus-Komponenten
So kombinieren Sie richtig
Seite 24
So wird die Montage perfekt
Grundlagen der Funk-Technik
Seite 26
Das EINLERNprinzip
Programmieren kann so einfach sein
Seite 28
Fakten, die Sie kennen sollten
Technische Informationen
Seite 30
3
BERKER FUNKBUS-SYSTEM
ANSPRÜCHE STEIGEN - DIE INSTALLATION WÄCHST EINFACH MIT
Soll ein Raum an neue Bedürfnisse angepasst werden, bedeutet dies nicht nur Möbel rücken, etwas Farbe
und ein paar Tapeten. In der Regel ist auch die Beleuchtung mit ihren Bedienstellen neu zu planen sowie dem
Wunsch nach zusätzlichen Funktionen nachzukommen.
Bisher mussten für solche Veränderungen Wände aufgestemmt und zusätzliche Leitungen verlegt werden.
Dreck, Lärm und Stress gehören nun aber der Vergangenheit an. Denn die Berker Funkbus-Komponenten
können schnell und problemlos in die bestehende Gebäudetechnik integriert werden, ohne das Leitungsnetz
auszubauen. Die neuen, flachen Komponenten können sogar ohne Einbaudose und Leitungen einfach
auf ebener Fläche aufgeklebt oder montiert werden.
Das Funktionsprinzip ist einleuchtend: Sind Sender und Empfänger aufeinander »eingelernt«, so können mit
einem Tastendruck am Sender in der Wand oder auf der Fernbedienung oder sogar automatisch über einen
Wächter Funkwellen gesendet werden. Der Empfänger löst dann einen Schaltvorgang aus, ohne
dass Leitungen zwischen ihnen verlegt sind.
Gut zu wissen ist auch: Die Elektrosmog-Belastung durch Funksignale ist unbedenklich. Denn im Vergleich
zum mobilen Telefonieren ist die Sendeleistung um ein Vielfaches geringer und die Funkwellen werden jeweils
nur für eine sehr kurze Zeit gesendet.
Das Berker Funkbus-System – die einfache und intelligente Lösung für nahezu jede Veränderungsidee.
5
VARIABEL EINSETZBAR, SCHNELL UND EINFACH ERWEITERBAR
Die Montage der Berker Funkbus-Komponenten ist mit wenig Aufwand, schnell und sauber erledigt.
Insbesondere nachträgliche Ergänzungen, zum Beispiel bei Renovierungen, sind kein Problem.
Denn Sie können die vorhandene, konventionelle Technik einfach durch moderne Funkbus-Komponenten
ersetzen. Tauschen Sie dafür einen vorhandenen Schalter durch einen Funk-Empfänger aus und platzieren
einen batteriebetriebenen Sender dort, wo Ihre Kunden es wünschen.
Aber auch für die Erstinstallation im Neubau oder bei Sanierung ist dieses System eine interessante Alternative,
weil Sie die Funkbus-Installation jederzeit an neue Kundenanforderungen anpassen können.
Dabei ist es egal, welche Installationsbedingungen vorliegen. Denn Berker hat für jede Situation die passenden
Komponenten – für die Aufputz- und Unterputz-Installation, den Einbau am Verbraucher und in Hohlräumen sowie
als Reiheneinbaugerät für die Unterverteilung und sogar als Zwischenstecker für die Schuko-Steckdose.
Darüber hinaus kann mit einem Funk-EIB-Umsetzer das Funkbus-System als Subsystem des instabus KNX/EIB
genutzt werden. Dieser überträgt die Informationen aus dem Funkbus-System in das KNX/EIB-System. Auf diese
Weise können Sie das Anwendungsspektrum der Gebäudesystemtechnik Ihrer Kunden deutlich erweitern.
Und wollen Ihre Kunden einmal umziehen, können Sie die Funkbus-Komponenten in deren neuen Räumlichkeiten
erneut installieren. Die Investition in das Berker Funkbus-System lohnt sich für Ihre Kunden also in jedem Fall.
Das Berker Funkbus-System – die Installationslösung mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten.
6
RÄUME INS RICHTIGE LICHT geSETZT
Früh morgens ins Bad gehen – und ein angenehmer Dimmwert stellt sich automatisch ein.
Oder schwer beladen vom Einkauf zurückkehren – und die nötige Beleuchtung im Flur schaltet sich von selbst ein.
Ein kleines bisschen Komfort kann den Alltag so angenehm gestalten.
In Wohnräumen mit ungünstig platzierten Bedienstellen, wie zum Beispiel in Bädern und WC´s oder in Nebenräumen,
wie zum Beispiel in Fluren, Gängen, Keller- und Abstellräumen ist es besonders vorteilhaft, die Beleuchtung bedarfs­
abhängig einzuschalten. Spezielle Funk-Wächter schalten Verbraucher erst dann, wenn sie eine Bewegung erfassen.
Das trägt dazu bei, den Energieverbrauch zu senken und gleichzeitig für die nötige Sicherheit zu sorgen.
Auch Rollläden, Markisen und Jalousien lassen sich mit diesem System ganz einfach steuern – in Verbindung mit
Sensoren sogar abhängig von äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel Sonne oder Wind.
Helles Licht über dem Schreibtisch zum Arbeiten, gedämpftes Licht auf der Terrasse für die abendliche Gemütlichkeit
oder Schutz vor blendenden Sonnenstrahlen beim Fernsehen – dafür bedarf es jeweils eines Schalters. Wenn
jedoch mehrere Verbraucher gleichzeitig geschaltet werden sollen – auch mit unterschiedlichen, abgespeicherten
Zuständen (Dimmwert, Jalousiestellung) ist eine Lichtszene genau das Richtige.
Der Kreativität Ihrer Kunden sind dabei keine Grenzen gesetzt. Denn von der einzelnen Lichtquelle über die Steuerung
von Jalousien bis zum zentralen Schalten mehrerer, in das System integrierter Verbraucher funktioniert
alles ganz einfach mit nur einem Tastendruck.
Das Berker Funkbus-System – die perfekte Lösung für jede Alltagssituation.
7
Viel Raum für die Wünsche Ihrer Kunden
BEQUEM – NICHT NUR FÜR FRÜHAUFSTEHER
In der Nacht ruhig schlafen können, frühmorgens schon alles im richtigen Licht betrachten –
die ideale Aufgabe für das Berker Funkbus-System.
Um die Nachttischbeleuchtung auch von der Tür aus schalten zu können, ist zusätzlich in Kombi­n a­t ion
zum BLC Universaldimmer mit passender Funk-Taste ein Funk-Wandsender flach erforderlich.
Die Nachttischbeleuchtung wird über einen Funk-Zwischenstecker-Schaltaktor angeschlossen.
Mit einem weiteren Funk-Wandsender (z. B. 3fach) flach und dem RolloTec Einsatz mit
RolloTec Funk-Taste sind Deckenleuchte, Schrankbeleuchtung und Rollläden
sogar direkt vom Bett aus zu bedienen.
Zusatzfunktionen wie Panikbeleuchtung (Licht 100 % an, Rollo/Jalousie hoch) und Nachtlicht
(Schlafzimmer-, Flur- und WC-Licht auf 40 %) können ohne weiteren Materialaufwand
durch einfache Zuordnung aktiviert werden.
8
Das brauchen Sie:
Best.-Nr.
BLC Universaldimmer
BLC Funk-Taste
Funk-Zwischenstecker-Schaltaktor
Funk-Wandsender 1fach flach
Funk-Wandsender 3fach flach
RolloTec Komforteinsatz
RolloTec Funk-Taste
2902
1760
0178
2721
2723
2975
1758
..
09
..
..
..
Ergonomisches Licht in der Küche
In der Küche kommt es auf Funktionalität an. Ein am Hängeschrank installierter Funk-Schaltaktor Eb schaltet
die Lichtquelle des Arbeitsplatzes und integriert die Küchenbeleuchtung in die Zentralsteuerung.
Hierzu ist der vorhandene Schalter durch einen BLC Tronic-Schalteinsatz mit BLC Funk-Taste zu ersetzen.
Zusätzlich kann ein flacher Funk-Wandsender zur Bedienung der Schrankbeleuchtung neben die Tür gesetzt
werden. Durch einen 2fach Rahmen kann der Funk-Wandsender mit dem BLC Einsatz kombiniert werden. Zur
Bedienung vom Arbeitsplatz aus, kann ein Funk-Wandsender 2fach in flacher Bauform,
der die Arbeitsplatzbeleuchtung und das Deckenlicht steuert, auf die Fliesen geklebt werden.
Das brauchen Sie:
Best.-Nr.:
Funk-Schaltaktor Eb
BLC Tronic-Schalteinsatz
BLC Funk-Taste
Funk-Wandsender 1fach flach
Funk-Wandsender 2fach flach
0125
2916
1760 ..
2721 ..
2722 ..
9
Viel Raum für die Wünsche Ihrer Kunden
MEHR KOMFORT IM WOHN- UND ESSBEREICH
Behagliches Licht zum Lesen, Verdunkelung durch Jalousien bei unangenehmer
Sonneneinstrahlung, Aufruf einer Lichtszene zum Essen oder Fernsehen auf
Tastendruck – mit dem Berker Funkbus-System ist das kein Problem.
Decken- und Wandleuchten können über einen Universaldimmer mit BLC Funk-Tasten betrieben
und per Funk-Sender ausgelöst werden. Rollläden lassen sich über einen RolloTec-Einsatz mit
Funk-Taste, der fest z. B. am Fenster oder in Türnähe installiert ist, oder ebenfalls per
Funk-Sender bedienen. Wahlweise können die Rollläden aber auch automatisch
über angebundene Sensoren (Sonne, Glasbruch) gesteuert werden.
Zusätzliche Funk-Wandsender zur Steuerung der Verbraucher können an beliebiger Stelle im Raum
angebracht werden. Vitrinenbeleuchtungen sind mit einem Funk-Schaltaktor Eb, Steh- und Tischleuchten
über einen Funk-Zwischenstecker-Schaltaktor in das Berker Funkbus-System zu integrieren.
Der Funk-Handsender Komfort ermöglicht Ihren Kunden dann von jedem beliebigen Ort im und am Haus
sowie im Garten (Reichweite und Dämpfung beachten) die Steuerung jedes eingelernten Verbrauchers –
einzeln oder zusammengefasst in ausgewählten Lichtszenen.
Das brauchen Sie:
Best.-Nr.:
BLC Universaldimmer2902
BLC Funk-Taste1760
RolloTec-Einsatz2975
Funk-Taste RolloTec1758
Funk-Handsender Komfort2766
Funk-Wandsender 3fach flach2723
Funk-Schaltaktor Eb0125
Funk-Zwischenstecker-Schaltaktor0178
10
..
..
..
09
ZENTRALES SCHALTEN IM EINGANGSBEREICH
Die zunächst räumlich begrenzten Installationen (siehe vorherige Seiten) können dann z. B. im Eingangs­
bereich in Zentral-Funktionen oder Lichtszenen zusammengefasst werden. So können beim Verlassen
des Hauses alle im Funkbus-System integrierten Verbraucher zentral ausgeschaltet werden.
Umgekehrt lassen sich beim Betreten des Hauses individuelle Lichtszenen aufrufen (z. B. Jalousie auf
und Durchgangsbeleuchtung). Um den Flurbereich mit einzubeziehen, wird der vorhandene
Schalter durch einen BLC Universaldimmer mit aufgesteckter BLC Funk-Taste ersetzt.
Zusätzlich ist die Installation eines Funk-Wandsenders flach erforderlich, mit dem alle Funk-Empfänger
des Gebäudes angesteuert werden können. Mit einem Druck auf den Funk-Wandsender flach wird
eine angenehme Lichtstimmung (z. B. Flur 100 %, Küche 50 % und Wohnraum
50 % Lichtintensität) aufgerufen oder der Zentral-AUS-Befehl gesendet.
Das brauchen Sie:Best.-Nr.:
BLC Universaldimmer2902
BLC Funk-Taste1760 ..
Funk-Wandsender 2fach flach2722 ..
11
Das Sender-Empfänger-Prinzip
DER SENDER schickt digitale Befehle …
Das Berker Funkbus-System bietet größtmögliche Flexibilität, denn Sie können jede Funkbus-Komponente
dort anbringen, wo es gewünscht ist. Die vielfältigen Steuerungsmöglichkeiten, unterschiedliche Licht­szenen und die absolute Unabhängigkeit durch die mobilen Funk-Handsender garantieren
Ihren Kunden ein Höchstmaß an Komfort – im Haus und rund um das Haus.
Die installierten Funk-Sender kommunizieren mit den eingelernten Funk-Empfängern über digital aufgebaute
Telegramme. Jedes Telegramm wird mehrfach gesendet um den Empfang sicherzustellen. Spezielle
Codierungen über die einmalige Seriennummer des Funk-Senders sorgen für zusätzliche Sicherheit.
Ob über einen fest installierten Funk-Sender in der Wand oder einen mobilen Funk-Handsender –
jeder Empfänger kann mit unterschiedlichen Schalt- und/oder Dimmbefehlen angesprochen werden.
Zentral-EIN und Zentral-AUS-Befehle bringen alle Empfänger gleichzeitig in den gewünschten Zustand.
Das gilt natürlich auch für Rollos/Jalousien, die sich auf die gleiche Weise steuern lassen.
12
… DER EMPFÄNGER FÜHRT SOFORT AUS
Für die Installation der Empfänger bietet das Berker Funkbus-System vielseitige Möglichkeiten – direkt am
Verbraucher, als Wandeinsatz/-aufsatz oder Zwischenstecker in Schuko-Steckdosen, in Hohlräumen
und abgehängten Decken sowie in der Unterverteilung als REG-Komponente.
Wächterleistungsteile, Signalverstärker und eine Funk-Zentrale runden das Programm ab.
Damit können Sie im Innen- und Außenbereich des Gebäudes eine komplette Funkbus-Lösung integrieren, die
sämtliche Telegramme der Sender sicher umsetzt. Denn die Übermittlung »digitaler Aufträge« per
Funkwellen ist selbst durch Wände und über mehrere Stockwerke hinweg kein Problem.
Speicherfunktionen ermöglichen Ihren Kunden, verschiedene Lichtstimmungen (Lichtszenen) durch
Kombi­n ation mehrerer Lichtquellen zu hinterlegen, die jederzeit wieder abgerufen werden können.
Sogar Rollos und Jalousien können in die Programmierung eingebunden
werden und damit zur gewünschten Lichtstimmung beitragen.
13
Starke Komponenten für jeden Einsatzbereich
Die Sender
FUNK-HANDSENDER KOMFORT
FUNK-HANDSENDER MINI
Funk-Wandsender flach
Dieser Handsender steuert eine
Vielzahl von Empfängern – einzeln
über Dimm- und Schaltbefehle
oder komplett zusammengefasst
über Zentral-EIN- und
-AUS-Befehle.
Der Funk-Handsender Mini passt
in jede Hosentasche und ermöglicht die Fernbedienung grund­
legender Funktionen.
Dieser Funk-Wandsender ist
netzunabhängig und besticht
durch seine extrem flache
Bauform. Daher kann er mit
einem Rahmen an nahezu
be­liebiger Stelle auf ebenem
Untergrund, z.B. auf Glas oder
Stellwänden ebenso wie in Kom­
bi­n ation mit Up-Komponenten in
der Wand montiert werden.
In den Varianten 1–4fach lassen
sich bis zu 4 Kanäle oder
5 Lichtszenen und ZentralAUS-Befehl steuern.
Der Sender kann beliebig vielen
Empfängern zugeordnet werden.
Zusätzlich können Lichtszenen
abgerufen werden, für die mehrere
Verbraucher in die eingelernten
Einstellungen geschaltet werden.
Der Sender spricht bis zu 24 Funkkanäle über 3 Gruppen mit je
8 Kanälen einzeln an, 5 Lichtszenen können programmiert und
auf Knopfdruck ausgelöst werden.
14
Es stehen 2 Kanäle für EIN/AUS-,
HELLER/DUNKLER- bzw. AUF/
AB-Befehle zur Verfügung.
FUNK-WÄCHTER 180 flach
FUNK-WÄCHTER 180
Präsenzmelder
Der Funk-Wächter 180 flach automatisiert Beleuchtungsein­r ich­t un­
gen z. B. in Fluren, Abstell­r äumen
oder WC’s. Er erkennt Wärmebe­
wegungen im Erfassungsfeld und
sendet Einschalt-Telegramme an
die eingelernten Funk-Aktoren.
Verbraucher bleiben eingeschaltet,
solange der Sensor Bewegun­
gen erfasst. In Abhängigkeit
der Einstellung schaltet dieser bei
Tageslicht automatisch ab (batterieschonend).
Auch dieser Funk-Wächter kann
mit einem Rahmen an nahezu
beliebiger Stelle montiert werden.
Der Funk-Wächter 180 überwacht Wärmebewegungen im
Erfas­s ungsbereich und sendet
Einschalt-Telegramme an die
eingelernten Funk-Aktoren.
Der Präsenzmelder wird unter
die Raumdecke, z. B. über
Arbeitsplätzen montiert.
Durch dicht angeordnete Sensor­
felder wird die Beleuchtung
bedarfs­a bhängig (bei Anwesen­h eit
von Personen und mangelnder
Umgebungshelligkeit) und somit
energiesparend gesteuert.
Verbraucher bleiben eingeschaltet, solange der Sensor Bewe­
gungen erfasst. Bei Tageslicht
schaltet der Funk-Wächter 180
zur Schonung der Batterien
automatisch ab.
Der netzunabhängige Betrieb
ermöglicht die flexible Montage
am optimalen Einsatzort.
In Verbindung mit Dimm-Aktoren
erfolgt eine Konstantlichtregelung,
so dass die Beleuchtungsstärke
auch bei wechselndem Tages­
lichteinfluss konstant gehalten
wird.
15
Starke Komponenten für jeden Einsatzbereich
Die Sender
FUNK-WANDSENDER-EINSATZ
FUNK-SENDER Up mit L-Leiter
FUNK-TASTERSCHNITTSTELLE UP 4FACH
Der Funk-Wandsender für die
Unterputz Installation ist um einen
Rahmen und Tastsensor (1– 4fach)
zu ergänzen. Die Komponenten
sind einfach zusammen zu stecken.
Bis zu 4 Kanäle oder 5 Lichtsze­
nen und ein Zentral-AUS-Befehl
sind möglich. Jeder Kanal kann
beliebig vielen Funk-Empfängern
zu­g eordnet werden.
Als Zubehör ist ein flaches
Ge­h äuse für die Aufputz-Montage
erhältlich. So kann der FunkWandsen­d er-Einsatz an jeder
Stelle montiert werden und ist
sogar als Tischgerät (z. B. in
Tagungsräumen) verwendbar.
Kompakt und vielseitig – dieser
Funk-Sender kann hinter Lichtoder Jalousieschaltern in tiefen
Up-Schalterdosen netzgebunden
betrieben werden. Den 2 Kanälen
können jeweils beliebig viele FunkEmpfänger zugeordnet werden.
Je nach Modus werden Befehle
zum Schalten von Licht oder
Öffnen/Schließen von Jalousien
gesendet.
Diese Unterputz-Tasterschnittstelle
erweitert eine bestehende Instal­la­
tion durch drahtlose Über­tra­g ung
von Schalt-, Dimm-, Rollo-/Jalou­
sienfahr- und Licht­s zenenbefehlen.
Die extrem flache Bauform
er­m öglicht die Installation des
Einsatzes auch in StandardUp-Dosen.
16
Bestehende Installationen aus z.B.
Zeitschaltuhren oder Bewegungs­
melder können über diesen Sender
problemlos in das Funkbus-System
integriert werden.
Die Eingänge E1 bis E4 werden
über potentialfreie Kontakte
angesteuert.
Diese Tasterschnittstelle ist
besonders geeignet für die
Serie Berker TS.
Die Empfänger
BLC FUNK-TASTE
ROLLOTEC FUNK-TASTE
FUNK-ZWISCHENSTECKERSCHALTAKTOR
Die BLC Funk-Taste wird auf einen
BLC Dimm- oder Schalt­e insatz
gesteckt, der an der gleichen
Stelle wie der bisher vorhandene
Schalter eingesetzt werden kann.
BLC-Einsätze gibt es für alle
gebräuchlichen Lasten (z. B.
Glüh­lampen, elektronische Trafos).
Die BLC Funk-Taste kann direkt
manuell bedient oder durch einen
beliebigen Funk-Sender des
Funkbus-Systems ausgelöst werden. Die Einschalthelligkeit lässt
sich individuell abspeichern.
Über Funk-Sender sind EIN-/AUSZustände und Dimmwerte für bis
zu 5 Lichtszenen abrufbar.
Die RolloTec ® Funk-Taste bildet
in Kombination mit dem RolloTec ®
Einsatz eine Unterputz-Ansteuerung von Rollo-/Jalou­s iemotoren.
Ergänzend können Helligkeits-,
Wind- und Glasbruchsensoren
angeschlossen werden.
Eingesteckt in eine Schuko-Steck­
dose ermöglicht dieser Zwischen­
stecker die flexible Integration
mobiler Verbraucher (z. B. Steh­
leuchten, Stereoanlagen) in
das Berker Funkbus-System.
Schaltbefehle der eingelernten
Funk-Sen­d er werden aufgenommen und lösen das Schalten des
angeschlossenen Verbrau­c hers
aus.
Die Rollo-/Jalousiesteuerung kann
zusätzlich in Lichtszenen eingebunden und über alle Sender
des Funkbus-Systems (außer
Funk-Wächter und Präsenzmelder)
bedient werden.
Auch ein Einschalten am Gerät ist
über die integrierte Taste möglich.
Der Funk-Zwischenstecker kann
zudem in Lichtszenen eingebunden
werden.
17
Starke Komponenten für jeden Einsatzbereich
Die Empfänger
Funk-zwischensteckerUniversaldimmer
FUNK-UNIVERSALSCHNURDIMMER
FUNK-Empfänger REG
Der Zwischenstecker-Universal­
dimmer erkennt auto­m atisch,
welche Last angeschlossen ist.
Mit dieser Komponente des
Funkbus-Systems können Glüh­
lampen, HV-Halogenlampen und
Tronic- bzw. konventionelle Trafos
gedimmt werden.
Dieser Funk-Empfänger wird in der
Unterverteilung z. B. für eine zentrale, strukturierte Neuinstal­lation
oder Systemintegration in ein
bestehendes Leitungsnetz genutzt.
Er empfängt Funk-Tele­g ramme,
setzt sie in leitungs­g ebundene
Daten um und leitet diese über
die REG-Datenleitun­g en an FunkAktoren REG zur Auswertung
weiter (max. 30 REG-Aktoren pro
Funk-Empfänger).
Diese Komponente ist z.B. für
Steh-oder Tischleuchten ohne
integrierten Dimmer geeignet.
Die Einschalthelligkeit lässt sich
individuell abspeichern.
Dieser Funk-Zwischenstecker
kann ebenfalls in Lichtszenen ein­
gebunden und über alle FunkbusSender oder direkt am Gerät
manuell bedient werden.
Der Funk-Universal-Schnurdim­m er
erkennt automatisch, welche Last
angeschlossen ist. Er kann den
Ver­b raucher in Lichtszenen einbinden und für Steh-, Tisch­leuchten
oder für die Raum­b e­leuch­t ung in
abgehängten Decken eingesetzt
werden.
Die Einschalthelligkeit lässt sich
individuell abspeichern.
18
Zur Verbesserung des Empfangs
ist der Anschluss einer externen
Antenne außerhalb der Unterver­
teilung möglich.
FUNK-SchaltaktorEN REG
FUNK-Universaldimmer REG
FUNK-Steuereinheit
1–10 V REG
Diese Funk-Schaltaktoren sind für
den Einbau in der Unterverteilung
vorgesehen und eignen sich mit
der Relais-Ausgangsstufe für das
Schalten größerer Lasten. Sie
verarbeiten die von einem FunkEmpfänger REG aufgenommenen
und weitergeleiteten Signale der
eingelernten Funk-Sender und
schalten elektrische Lasten.
Der Funk-Universaldimmer REG
wird in der Unterverteilung eingebaut und erkennt automatisch,
welche Last angeschlossen ist.
Er verarbeitet die von einem FunkEmpfänger REG weitergeleiteten
Signale eingelernter Funk-Sender
und schaltet bzw. dimmt Beleuch­
tungen.
Diese Steuereinheit wird in der
Unter­v erteilung eingebaut und
ermöglicht das funkgesteuerte
Schalten und Dimmen von EVGs
und Tronic-Trafos mit 1–10 V
Schnittstelle (z. B. Leuchtstoff­- ,
NV-Halogenlampen). Dabei werden
die von allen ein­g elernten FunkSendern ausgehenden Signale
über einen Funk-Emp­fänger und
die REG-Daten­leitung an die
Steuereinheit übermittelt.
Die Funk-Steuereinheit 1-10 V
REG kann eine Einschalt­h el­ligkeit
abspeichern sowie in Lichtszenen
eingebunden werden.
Die Funk-Schaltaktoren REG
können in Lichtszenen eingebunden werden. Der 1fach Aktor
kann über den Nebenstelleneingang mit einem Taster bedient
werden.
Der Funk-Universaldimmer REG
kann die Einschalthelligkeit
ab­s peichern sowie in Lichtszenen
eingebunden werden.
19
Starke Komponenten für jeden Einsatzbereich
Die Empfänger
Funk-Jalousieaktor REG
FUNK-SCHALTAKTOR EB
FUNK-UNIVERSALDIMMER EB
Je Antrieb wird ein Funk-Jalou­s ie­
aktor REG in der Unterverteilung
eingebaut. Dieser nimmt über den
Funk-Empfänger REG Signale der
eingelernten Sender (max. 14)
auf und schaltet netzbetriebene
Rohrmotoren. Die Einbindung der
Endlagen von Rollos/Jalousien in
Lichtszenen ist möglich.
Um eine Zentral- und/oder Grup­
pen­s teuerung ohne zusätz­liche
Leitungsverlegung zu reali­s ieren,
wird pro Antrieb ein Funk-Jalou­
sie­­­aktor REG installiert und über
einen gemeinsamen Sender
angesteuert.
Mit der Relais-Ausgangsstufe eignen sich diese Funk-Schaltaktoren
für das Schalten größerer Lasten.
Deren Gehäuse sind für den Ein­
bau in Hohlräumen und Zwischen­
decken ausgelegt. Schaltbefehle
eingelernter Funk-Sender wer­d en
auf­g enommen und schalten die
angeschlossene Last.
Ein Funk-Schaltaktor Eb ist in
Lichtszenen integrierbar und verfügt zusätzlich über einen Neben­
stelleneingang für einen Taster.
Diese Komponente ist auch als
Funk-Tastaktor Eb erhältlich
(z. B. für Garagentor-, Treppen­licht­­­
steuerungen).
Das Gehäuse des Funk-Universal­
dimmers Eb ist für den Einbau in
Hohlräume und Zwischendecken
ausgelegt.
Der Universaldimmer erkennt die
angeschlossene Last automatisch.
Schalt- und Dimmbefehle der
eingelernten Funk-Sender werden
aufgenommen und ver­ä ndern die
Helligkeit. Ein abgespeicherter
Helligkeitswert wird nach dem
Einschalten mit einem lampenschonenden Softanlauf wieder
eingestellt.
Der Funk-Universal­d immer Eb
kann in Lichtszenen eingebunden
werden.
20
FUNK-STEUEReinheit 1–10 V EB
FUNK-SCHALTAKTOR UP
FUNK-SCHALTAKTOR 2FACH UP
FUNK-UNIVERSALDIMMER UP
Das Gehäuse dieser Steuereinheit
ist für den Ein­b au in Hohlräumen
und Zwischen­d ecken ausgelegt und dient zum Schalten und
Dimmen von EVG’s und TronicTrafos mit 1–10 V Schnitt­s telle
(z. B. Leucht­s toff­lampen, NVHalogenlampen).
Die Schaltaktoren Up sind geeignet
für den Einbau in Up- oder wassergeschützten Abzweig-/Schalterdosen.
Sie empfangen Schaltbefehle eingelernter Funk-Sender und schalten
Verbraucher. Die Aktoren können in
Lichtszenen eingebunden werden.
Der Funk-Schaltaktor 2fach Up
schaltet Lasten aufgeteilt auf zwei
Kanälen, so dass z.B. eine bestehende Ausschaltung ohne die Verlegung
zusätzlicher Leitungen in eine Serienschaltung umgewandelt werden
können.
Der Funk-Schaltaktor Up (1 Kanal) ist
auch als Funk-Tastaktor Up
(z.B. Garagentorsteuerung) erhältlich.
Dieser kompakte Dimmer ist für
den Einbau in Up- oder wassergeschützten Abzweig-/Schalterdosen
vorgesehen. Der Funk-Universaldimmer UP erkennt die angeschlossene Last automatisch.
Schalt- und Dimmbefehle der eingelernten Funk-Sender werden
aufgenommen und verändern die
Helligkeit. Die Einschalthelligkeit
kann verändert und abgespeichert
werden und wird beim erneuten
Einschalten wieder aufgerufen.
Die Steuereinheit 1–10 V Eb kann
in Licht­­szenen eingebunden werden – zusätzlich ist die Ein­s chalt­
hellig­k eit abspeicherbar.
Der Funk-Universaldimmer Up
kann in Lichtszenen eingebunden
werden.
21
Starke Komponenten für jeden Einsatzbereich
Die Empfänger
FUNK-JALOUSIEAKTOR UP
FUNK-WÄCHTERLEISTUNGSTEIL
AP
FUNK-SIGNALVERSTÄRKER AP
Dieser Jalousieaktor wird in UpAbzweig-/Schal­t erdosen oder mit
wassergeschützten Abzweig­d osen
in Roll­ladenkästen installiert. Die
Einbindung der Endlagen von
Rollos/Jalousien in Lichtszenen ist
möglich.
Um eine Zentral- und/oder Grup­
pensteuerung ohne zusätz­liche
Leitungsverlegung zu reali­s ieren,
wird pro Antrieb ein Funk-Jalou­
sieaktor Up installiert und über
einen gemeinsamen Funk-Sender
angesteuert.
Das Funk-Wächterleistungsteil Ap
ist für die Aufputz-Mon­t age ausgelegt und wertet vor allem Signale
der Funk-Wächter aber auch der
übrigen Funk-Sender aus.
Die Ansprech-Helligkeitsschwelle
ist ebenso frei einstellbar wie die
Nachlaufzeit für die Beleuchtung.
Zusätzlich sind die Betriebs­a rten
(EIN/AUS für 2 Std.) einstellbar.
Der Funk-Signalverstärker Ap ist
für die Aufputz-Montage ausgelegt. Dieser kommt zum Einsatz,
wenn die Übertragungsstrecke in
einem Gebäude sehr groß oder
die Dämpfung durch verwendete
Baumaterialien sehr hoch ist.
22
Das Funk-Wächterleistungsteil Ap
kann Sig­n ale von bis zu 30 FunkSendern verarbeiten, so dass ein
Gebäude rundum von mehreren
Funk-Wäch­t ern überwacht werden
kann.
Mit einem Funk-Signalverstärker
Ap kann das Signal eines ein­
gelernten Funk-Senders empfangen, weitergeleitet und somit die
Übertragungs­s trecke im Gebäude
verdoppelt werden.
Die Funk-zentrale HM 1801
Die Funk-Zentrale kann über die
vorkonfektionierte Netzleitung
mit Stecker oder eine bauseitig
vorgesehene 230 V-Installations­
leitung versorgt werden.
Um den Betrieb der Funk-Zen­t rale
bei Strom­a usfall sicherzustellen,
kann sie alternativ über 5 MicroBatterien betrieben werden. Die
Batterien erleichtern zudem die
Einlernvorgänge mit Funk-Sendern
und Empfängern.
Die HM 1801 erweitert die FunkInstallation um zeitgesteuerte und
automatisierende Funktionen für
Beleuchtung und Jalousie.
So können z. B. bei Abwesenheit
gemäß vorgegebenen Program­
men Leuchten eingeschaltet
und Jalousien gefahren werden
(Anwesenheits­s imulation).
Astrofunktionen ermöglichen, die
Schaltzeiten in Abhängigkeit des
Sonnenauf- bzw. -untergangs
auszuführen.
Weiterhin können Lichtszenen
und andere Szenarien gespeichert
und abgerufen, zeitabhängige
Ver­k nüpfungen zwischen FunkSen­d ern gebildet und eine Kurz­
nachricht abspei­c hert werden.
Namen für Sender, Empfänger und
Räume sind frei definierbar, ein
beleuchtetes Display bietet höchsten Bedienkomfort und mit dem
integrierten Funk-Signalver­s tärker
werden zusätzliche Frei­h eiten für
die Installation im und um das
Haus herum gewonnen.
Alle Einstellungen sind auf Chip­
karten speicher- und wieder einlesbar.
Die Funkbus-Kompo­n enten sind
zwar auch ohne die Funk-Zentrale
wie gewohnt einsetzbar und
bedienbar, das Berker FunkbusSystem kann damit jedoch um
zusätzliche Funktionalitäten
erweitert werden.
Weitere Informationen sind der
separaten Produktinformation
»HM 1801«, abrufbar unter
www.berker.de, zu entnehmen.
23
Matrix der Funkbus-komponenten
So kombinieren Sie richtig!
9420 ..
0174 01 09
0182 09
Funk-Wächter 180 flach
Funk-Wächter 180
Funk-Präsenzmelder Ap
■ Bei
■ Bei
■ Bei
■ Bei
Nur für BLC Funk-Tasten mit Aufdruck
R2 oder höher
■ Helligkeits- und bewegungsabhängiges
EIN/AUS-Schalten, Einschaltzeit und
Helligkeitssollwert einstellbar
Sender
EmpfÄnger
1760 ..
BLC Funk-Taste
0128 / 0181 / 0178 10 09 / 9455 01 00
Schalt-Einsätzen Einschalten bei
Helligkeit ca. 1–80/∞ Lux einstellbar,
mit Nachlaufzeit 1 Min., nachtriggernd
Dimm-Einsätzen Schalten auf
ge­speicherten Memorywert bei
Helligkeit ca. 1–80/∞ Lux einstellbar,
mit Nach­laufzeit 1 Min., nachtriggernd
■ Schalten
auf gespeicherten
Memorywert bei Helligkeit ca. 1–80/∞
Lux einstellbar, mit Nachlaufzeit 1
Min., nachtriggernd
Schalt-Einsätzen Einschalten bei
Helligkeit < 80 Lux, mit Nachlaufzeit
1 Min., nachtriggernd
Dimm-Einsätzen Schalten auf
ge­spei­cherten Memorywert bei
Helligkeit < 80 Lux, mit Nachlaufzeit 1
Min., nachtriggernd
■ Schalten
auf gespeicherten Memory­
wert bei Helligkeit < 80 Lux, mit
Nachlaufzeit 1 Min., nachtriggernd
■ Bei
BLC Dimmeinsätzen Konstantlicht­
regelung
Nur für Funk-Universaldimmer mit
Aufdruck R2 (oder höher) und REG
■ Helligkeits- und bewegungsabhängig
EIN/AUS-Schalten, Einschaltzeit und
Helligkeitssollwert einstellbar
■ Konstantlichtregelung
Funk-Universaldimmer
0180 / 9465 01 00
■ Schalten
auf gespeicherten Memory­
wert bei Helligkeit ca. 1–80/∞ Lux
einstellbar, mit Nachlaufzeit 1 Min.,
nachtriggernd
■ Schalten
auf gespeicherten Memory­
wert bei Helligkeit < 80 Lux, mit
Nachlaufzeit 1 Min., nachtriggernd
Nur für Funk-Steuereinheiten mit
Aufdruck R2 (oder höher) und REG
■ Helligkeits- und bewegungsabhängig
EIN/AUS-Schalten, Einschaltzeit und
Helligkeitssollwert einstellbar
■ Konstantlichtregelung
Funk-Steuereinheiten 1–10 V
0179 / 0129 / 0125 / 0178 09 / 9450 01 00 /
9450 02 00
■ Einschalten
bei Helligkeit ca. 1–80/∞
Lux einstellbar, mit Nachlaufzeit 1
Min., nachtriggernd
■ Einschalten
bei Helligkeit < 80 Lux, mit
Nachlaufzeit 1 Min., nachtriggernd
Nur für Funk-Schaltaktoren mit Aufdruck
R2 (oder höher) und REG
■ Helligkeits- und bewegungsabhängiges
EIN/AUS-Schalten, Einschaltzeit und
Helligkeitssollwert einstellbar
■ Einschalten
■ Einschalten
Nur für Funk-Wächterleistungsteil mit
Aufdruck R2
■ Einschalten bei Helligkeit < 3–80 Lux
einstellbar, mit einstellbarer Nachlauf­
zeit 10 Sek.–15 Min., nachtriggernd
Funk-Schaltaktoren
0179 50 / 0125 50
Funk-Tastaktoren
0175 09
Funk-Wächterleistungsteil Ap
1758 .. / 1759 .. / 0127 / 9460 01 00
RolloTec® Funk-Tasten
Funk-Jalousieaktor Up und REG
24
bei Helligkeit ca. 3–80 Lux
einstellbar, mit einstellbarer Nachlauf­
zeit 10 Sek.–15 Min., nachtriggernd
bei Helligkeit ca. 3–80 Lux
einstellbar, mit einstellbarer Nachlauf­
zeit 10 Sek.–15 Min., nachtriggernd
2766 / 2769
2764 / 2721 .. / 2722 .. / 2723 .. / 2724 ..
0126
0124 10
Funk-Handsender Komfort/Mini
Funk-Wandsender flach
Funk-Wandsender Einsatz
Funk-Tasterschnittstelle Up 4fach
Funk-Sender Up mit L-Leiter
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
■ Lichtszenen aufrufen (Speicherung bei
flachem Wandsender sperrbar)
■ Zentralfunktion ALLES AUS
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
■ Lichtszenen aufrufen
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
■ Lichtszenen aufrufen (Speicherung bei
flachem Wandsender sperrbar)
■ Zentralfunktion ALLES AUS
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
■ Lichtszenen aufrufen
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
■ Lichtszenen aufrufen (Speicherung bei
flachem Wandsender sperrbar)
■ Zentralfunktion ALLES AUS
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
■ Lichtszenen aufrufen
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Dimmen
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Lichtszenen aufrufen EIN/AUS
(Speicherung bei flachem Wandsender
sperrbar)
■ Zentralfunktion ALLES AUS Funktion
Je nach Einstellung
■ Schalten
■ Tasten (siehe Klingelbetrieb)
■ Lichtszenen aufrufen EIN/AUS
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
Einstellung Schalten
■ Schalten
■ Tasten (siehe Klingelbetrieb)
■ Tasten
■ Tasten
■ Tasten
■ Tasten
■ Einschalten
Je nach Einstellung
■ Einschalten für Nachlaufzeit
■ EIN/AUS Schalten für 2 Std.
(Partyfunktion)
Je nach Einstellung
■ Einschalten für Nachlaufzeit
■ EIN/AUS Schalten für 2 Std.
(Partyfunktion)
Je nach Einstellung
■ Einschalten für Nachlaufzeit
■ EIN/AUS Schalten für 2 Std.
(Partyfunktion)
■ Schalten
■ Dimmen
Nur Handsender Komfort
aufrufen
■ Master-Dimm Funktion
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
■ Lichtszenen
■ Schalten
■ Dimmen
Nur Handsender Komfort
aufrufen
■ Master-Dimm Funktion
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
■ Lichtszenen
■ Schalten
■ Dimmen
Nur Handsender Komfort
aufrufen
■ Master-Dimm Funktion
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
■ Lichtszenen
■ Schalten
Nur Handsender Komfort
aufrufen (nur EIN/AUS)
■ Zentralfunktionen ALLES EIN/AUS
■ Lichtszenen
schließen für die Dauer der
Betätigung max. 12 Sek.
für Nachlaufzeit
Schalten für 2 Std.
(Partyfunktion)
■ EIN/AUS
■ Jalousie
schließen für die Dauer der
Betätigung max. 12 Sek.
schließen für die Dauer der
Betätigung max. 12 Sek.
schließen für die Dauer der
Betätigung max. 12 Sek.
AUF/ZU fahren
Je nach Einstellung
Je nach Einstellung
Je nach Einstellung
■ Jalousie AUF/ZU fahren
■ Jalousie AUF/ZU fahren
■ Jalousie AUF/ZU fahren
■ Lamellenverstellung
■ Lamellenverstellung
■ Lamellenverstellung
■ Lichtszenen aufrufen Endlagen AUF/ZU ■ Lichtszenen aufrufen Endlagen AUF/ZU
Nur Handsender Komfort
■ Lichtszenen aufrufen Endlagen AUF/ZU ■ Zentralfunktionen Endlagen ALLES ZU
■ Zentralfunktionen Endlagen ALLES
■ Zentralfunktionen Endlagen ALLES
AUF/ZU
AUF/ZU
■ Lamellenverstellung
25
SO WIRD DIE MONTAGE PERFEKT
Grundlagen der Funk-technik
Die Frage der Reichweite.
Funk­w ellen können gerade in
­G ebäu­d en einer Vielzahl von
Ein­­flüs­s en unterliegen, die zur
Ab­s chwächung der Signale
und damit zur Minderung der
Reichweite führen. Daher geben
sämt­liche Hersteller von Funkpro­
dukten generell die Reichweite
im Freifeld an, die sich auf unge­
störte Aus­b reitung der Funkwellen
und optimal ausgerichtete
Antennen be­z ieht. Für Produkte
des Berker Funkbus-Systems
liegt diese Reichweite in der
Regel bei 100 m. Ist ein Gebäude
durch entsprechende Maß­n ah­
men nicht besonders abgeschirmt,
lassen sich damit problemlos
Funkstrecken durch drei Wände
und zwei Decken realisieren.
Dennoch kann es in jedem
Ge­b äude günstige und ungünstige Orte für die Installa­­tion von
Funk­b us-Komponenten geben.
26
Übersteuerungen vermeiden.
Um Übersteuerungen zu vermeiden, ist zwischen Sendern und
Empfängern ein Mindestabstand
von 0,5 m einzuhalten.
Funk­schatten durch Metalle im
Gebäude. Die Rückseiten metal­
lischer Gebäudeteile wie Pfeiler,
Deckenträger oder Feuerschutztüren bilden Funkschatten (s. Abb.
unten). In einem solchen Schatten
montierte Empfänger können keine
Signale auf direktem Weg erhalten
und sind auf den Empfang reflektierter Funkwellen angewiesen. Dies
ist bei deren Platzierung zu beachten. Von metallischen Wänden oder
Türen ist daher ein Mindestabstand
von 10 cm einzuhalten.
Fenster. In modernen Gebäuden
wird immer häufiger Wärme­s chutz­
verglasung mit metall­b edampftem
Glas eingesetzt. Diese Fenster
dämpfen oder reflektieren
Funksignale sehr stark. Normale
Fenster sind funkdurchlässig, was
insbesondere für Anwendungen
außerhalb des Hauses von Vorteil
ist.
Wärmedämmung. Manchmal sind
Gebäude mit einer thermischen
Isolierung aus Dämmwolle aus­
gestattet, auf die eine Metallfolie
aufgebracht ist. Wird diese
Iso­lierung im Dachbereich ange­
wendet, hat sie für eine Funk­
übertra­g ung, die ausschließlich
im Ge­b äude stattfindet, keine
Auswirkungen. Sind jedoch hohle
Leichtbauwände mit einer entsprechenden Dämmung gefüllt,
verhindert die Metallfolie die
Übertragung des Funksignals
durch die Wand. In diesem Fall
kann das Signal auf Türflächen
oder Holzbalken für die Raum-zuRaum-Übertragung ausweichen.
Zwischendecken. Bei der Mon­
tage in Zwischendecken ist darauf
zu achten, dass keine Paneele
aus Metall oder mit eingearbeiteter
Kohlefaser eingesetzt sind. Solche
Paneele behindern das Senden
aus dem oder in den Decken­
hohlraum erheblich.
Dämpfungen vermeiden. Die
Verbindungslinie zwischen FunkSender und Funk-Empfänger ist
so zu wählen, dass sie möglichst
kurz durch Mauerwerk oder andere dämpfende Materialien verläuft
(s. Abb. unten). Insbesondere
sind Mauer­n ischen zu vermeiden,
da sie die Ausbreitung von Funk­
wellen behindern.
Gebäudeweite Signalübertragung.
Sender oder Empfänger, die zentrale Aufgaben gebäudeweit übernehmen (z. B. Zentral-AUS, zentrale
Jalousiesteuerung), sollten auch
zentral platziert weden. Ungüns­tige,
diagonal durch das ganze Gebäude
führende Übertragungsstrecken
sind zu vermeiden.
Signalverstärkung. Der Funk-Sig­
nalverstärker kann als Re­p eater
eingesetzt werden (ungefähr auf
halber Übertragungsstrecke),
wenn eine zu hohe Dämpfung die
fehlerfreie Signal­ü bertragung verhindert. Der entsprechende Sen­
der muss dazu in den Signalver­
stärker eingelernt werden. Dieser
nimmt dann das Telegramm des
Senders auf und sendet es erneut
aus. Ein Repeater-Bit verhindert
dabei, dass der Funk-Signalver­
stärker das Telegramm ungewünscht wiederholt versendet.
Zwischen einem Funk-Sender und
Funk-Empfänger kann immer nur
ein Funk-Signal­v erstärker eingesetzt werden.
Hochfrequente Störungen.
Computer-, Audio-/Video-Anlagen,
Mikrowellen, elektronische Trans­
31_FB_Funkschatten_wand
for­m atoren und Vor­s chalt­g eräte
sind hochfrequente Störquellen.
Zu diesen Geräten ist ein Mindest­
abstand von 0,5 m einzuhalten.
27
dAs Einlernprinzip
Programmieren kann s0 einfach sein
Darauf ist zu achten!
Generell empfiehlt es sich, Ein­
lernvorgänge der Installation voran
zu stellen (z. B. in der Werkstatt)
und je Komponente den vorgesehenen Einbauort zu notieren, um
spätere Verwechselungen zu
vermeiden. So sind die Kom­p o­
nenten nur noch im Objekt zu
installieren.
Warum Einlernen?
Die Empfänger werden unprogrammiert ausgeliefert. Ihnen sind
keine Sender zugeordnet, deren
Funksignal sie auswerten können.
Damit Empfänger die in Funk-Tele­
grammen übermittelten Funktionen
ausführen können, werden die
Sender den Empfängern in drei
Schritten zugeordnet (s. unten).
Die Sender sind werksseitig mit
einem Unikat-Code ausgestattet.
Dieser wird beim Senden verschlüsselt übertragen und weist
die Sender eindeutig den Emp­fän­g ern zu, so dass nur die
ge­w ünschten Funktionen ausgeführt werden.
Die Anzahl der Empfänger, die auf
ein Sendertelegramm reagieren,
ist unbegrenzt, da die Zuordnun­
gen ausschließlich in den Emp­
fängern abgespeichert werden.
Beim Einlernen eines Kanals des
Funk-Wand- oder Handsenders
1 2
Lernmodus aktivieren
Beispiel BLC Funk-Taste/
Rollotec ® Funk-Taste
- Beleuchtung ausschalten bzw. Jalousie in
Ruhestellung bringen.
- Funk-Taste mindestens 3 Sek. vollflächig
drücken.
Der langsam pulsierende Ton signa­li­s iert
die Lernbereitschaft. Ein Funksignal kann
eingelernt werden.
28
werden die Funktionen Zentral-EIN
und Zentral-AUS automatisch mitgelernt.
Anhand der BLC Funk-Taste und
der RolloTec ® Funk-Taste wird
das Einlernprinzip exemplarisch
beschrieben (siehe unten).
2 3
Sendersignal auslösen
Zuordnung löschen!
Mit einem nochmaligen Einlernen
eines Senderkanals in einen
bereits zugeordneten Empfänger
wird diese Zuordnung wieder
gelöscht. Der Empfänger signa­
lisiert dies mit einem schnell
pulsierenden Ton oder blinkender
LED. Der Löschvorgang für Kanalund Lichtszenen-Tasten ist jeweils
einzeln durchzuführen und wird
durch einen schnell pulsierenden
Ton oder das Erlöschen der
Program­m ier-LED quittiert.
Der Lösch­v organg kann auf Tas­
ten­d ruck jederzeit abgebrochen
werden.
Lernmodus beenden
- Sender in Reichweite zum Empfänger
positionieren (reduzierte Empfindlichkeit
beachten) und
- Funk-Taste erneut drücken oder
- gewünschten Senderkanal auslösen.
Der Empfänger reagiert nun auf die ein­
gelernte Funktion des Senders.
Der Dauerton im Empfänger bestätigt den
erfolgreichen Lernvorgang.
- 1 Minute abwarten (automatisches
Beenden des Programmiermodus).
- Einlernvorgang je Sender wiederholen.
29
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
TECHNISCHE INFORMATIONEN
Generelle Funk-daten
FUNK-HANDSENDER Komfort
Zuordnung Sender – Empfänger
■ Zuordnung zum Sender wird im Empfänger gespeichert
■ Zuordnung erfolgt durch Lernen – keine Programmierung über
PC erforderlich
■ Unikat-Code (eindeutige Funktionszuordnung Sender – Empfänger)
Funktion
■ Ortsunabhängige Einzel-Bedienung aller Funkbus-Empfänger
(Schalten, Dimmen, Jalousie)
■ Aufrufen von bis zu 5 Lichtszenen
Sender
■ Übertragung der Information als Funk-Telegramm
■ Übertragungssicher durch Mehrfachsendung des Telegramms
■ Ansteuerung von beliebig vielen Empfängern durch einen Sender,
ermöglicht Zentralfunktionen
■
Besondere Produktmerkmale
Master-Dimmtaste zum Dimmen einer aufgerufenen Lichtszene
■ Zentral-EIN-/AUS-Taste zur zusammengefassten Bedienung aller
eingelernten Sender
Anzahl der Kanäle
24 unabhängige Kanäle in drei Gruppen zu je acht Kanälen
■ Auswahl der Gruppe über Gruppentaste, Anzeige der aktiven Gruppe
über LED
■
Empfänger
Pro Empfänger 30 Sender einlernbar (Ausnahmen:
Signalverstärker Ap: 60 Sender, Jalousieaktoren: 14 Sender einlernbar)
■ Pro Empfänger 5 Lichtszenen einlernbar
(außer Funk-Wächterleistungsteil und Funk-Tastaktoren)
■ Reduzierte Empfangs-Empfindlichkeit beim Einlernen zur Vermeidung
von Fehlzuordnungen
■
Baubiologisch günstige Installation
Geringe Sendeleistung von < 10 mW stellt keine
Elektrosmogbelastung dar (vergleiche Handy: ca. 2000 mW)
■ Senden nur bei Betätigung, keine dauerhafte Funkstrahlung
■
MasterDimmtaste
Sender
ca. 100 m
8 Kanäle
ZentralEIN/AUS
Empfänger
> 20 m
Funk-Schaltaktor Up
0124 10
0179
>
20
m
> 20 m
>
20
m
Abstand
zu StörMontagehöhe > 2 m objekten
Abstand
zu Störobjekten Montagehöhe > 2 m
ebener Boden
5 Lichtszenen
Freifeld-Definition
Technische Daten
Sendefrequenz:
Bandbreite:
Sendeleistung:
Sendereichweite:
Funkcodes:
Zulassung:
30
433,42 MHz (ASK)
± 100 kHz
< 10 mW
typ. 100 m im Freifeld
(siehe Abbildung oben)
Ausnahmen beachten
> 1 Mrd.
R&TTE (für EU und EFTA-Staaten)
3 Gruppen-LED
Übersicht der Bedienelemente des
Funk-Handsenders Komfort
Technische Daten
Versorgungsspannung: Batterien: Batterielebensdauer: Batterie-Leer-Anzeige: Betriebstemperatur: Abmessungen (L x B x H): 6 V =
4 x Micro, Alkaline LR 03
ca. 3 Jahre, abhängig von der Schalthäufigkeit
mehrmaliges Blinken aller LED beim Senden
0 bis 55 °C
192 x 53 x 23 mm
Best.-Nr.: 2766
FUNK-HANDSENDER MINI
FUNK-WANDSENDER Flach
Funktion
■ Ortsunabhängige Bedienung aller Funkbus-Empfänger
(Schalten, Dimmen, Jalousie)
Funktion
■ Ortsunabhängige Bedienung von Funkbus-Aktoren
■ Einzel-, Lichtszenen- oder Zentral-Steuerung (Auswahl über
4fach Funktionsschalter auf der Rückseite)
■ Quittierung der Tastenbetätigung durch eine Sende-LED
Anzahl der Kanäle
2 unabhängige Kanäle
■
Funkreichweite
■ Reduziert wegen kompakter Bauform, 30 m im Freifeld
Varianten
1-, 2-, 4fach (senkrechte Bedienung), 1– 3fach (waagerechte Bedienung)
■
Besondere Produktmerkmale
Flache Bauform, Montage mit Schrauben oder durch Kleben direkt
auf ebenem Untergrund
■ Erweiterung von Berker Up-Kombinationen mit Funk-Wandsender
flach und Mehrfachrahmen möglich
■
Bedienung
Einzelsteuerung durch je zwei gegenüberliegende Tasten (senkrechte
Bedienung) oder eine geteilte Wippe (waagerechte Bedienung)
■ Kurz-/Lang-Bedienung bei Jalousie- und Dimmbetrieb (siehe Tabelle)
■
Tastenlage Tastendruck Beleuchtung
Jalousie
oben/links
unten/rechts
Lamellenverstellung
AUF Dauerlauf
Lamellenverstellung
AB Dauerlauf
<
>
<
>
1
1
1
1
Sek.
EIN-Schalten
Sek. HELLER-Dimmen Sek.
AUS-Schalten
Sek.DUNKLER-Dimmen
+
Sende-LED
2 Kanäle
1
2
Übersicht der Bedienelemente
des Funk-Handsenders Mini
Technische Daten
Versorgungsspannung: Batterien: Batterielebensdauer: Sendereichweite: Betriebstemperatur: Abmessungen (L x B x H): 3 V =
Lithium-Knopfzelle CR 2032
ca. 5 Jahre, abhängig von der Schalthäufigkeit
ca. 30 m (im Freifeld)
0 bis 55 °C
73 x 40 x 19 mm
Best.-Nr.: 2769
Funk-Wandsender flach
mit Funktionsschalter
Technische Daten
Spannungsversorgung. Batterie
Batterielebensdauer Batterie-Leer-Anzeige: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen (L x B x H): 3 V =
Lithium-Knopfzelle CR 2032
ca. 3 Jahre
mehrmaliges Blinken aller LED beim Senden
0 bis 55 °C
IP 20
designabhängig
Best.-Nr.:
2721 .., 2722 .., 2723 .., 2724 ..
31
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
FUNK-Wächter 180 Flach
Funktion
■ Automatisches, bewegungsabhängiges Schalten der Beleuchtung
■ Überwachung des Erfassungsbereiches mit PIR-Sensor
Systemanbindung
Alle Schalt- und Dimm-Aktoren:
Schalten der Beleuchtung mit 1 Minute Nachlaufzeit
■ Funk-Wächterleistungsteil Ap: Schalten der Beleuchtung mit
einstellbarer Nachlaufzeit
■
Besondere Produktmerkmale
Flache Bauform, Montage mit Schrauben oder durch Kleben direkt
auf ebenem Untergrund
■ Netzunabhängig, daher Montageort für optimale Bewegungs­e rfassung
frei wählbar
■ Erweiterung von Berker Up-Kombinationen mit Funk-Wandsender
flach und Mehrfachrahmen möglich
■
Erfassung
■ Größe des Erfassungsfeldes: frontal ca. 10 m, zu jeder Seite ca. 6 m
■ 90° Blende zur Einschränkung des Erfassungsbereiches und
Ausblenden von Störquellen im Lieferumfang enthalten
■ Helligkeitsunabhängiger Gehtestbetrieb zum Prüfen der Erfassung
in der Anwendungsumgebung – Aktivierung automatisch bei
Inbetriebnahme – Anzeige von Bewegungen durch kurzzeitiges
Einschalten (2 Sek.) eingelernter Empfänger
■ Potentiometer auf der Rückseite des Funk-Wächters (siehe Abbildung)
für die Einstellung der
-Ansprechhelligkeit, unterhalb der die Beleuchtungssteuerung
aktiviert wird
-Erfassungsempfindlichkeit
12 m
+
Sens.
10 m
Rückseite Funk-Wächter 180 flach mit
Batteriefach und 2 Potentiometern
Technische Daten
Versorgungsspannung: Batterie: Batterielebensdauer: Batterie-Leer-Anzeige: Sendereichweite: Empfohlene Montagehöhe:
Erfassungswinkel: Betriebstemperatur: Schutzart: 32
3 V =
Lithium-Knopfzelle CR 2450 N
ca. 2–3 Jahre
mehrmaliges, schnelles Blinken
der LED im Sensorfenster ca.
1 Sek. nach Senden
ca. 60 m (im Freifeld)
1,1 m
180°
-5 bis 35 °C
IP 20
Erfassungsbereich bei 1,10 m Montagehöhe
Abmessungen (L x B x H): designabhängig
Best.-Nr.: 9420 ..
FUNK-Wächter 180
Funktion
■ Automatisches, bewegungsabhängiges Schalten der Beleuchtung im
Außenbereich
■ Überwachung des Erfassungsbereiches mit PIR-Sensor
Systemanbindung
Alle Schalt- und Dimm-Aktoren: Schalten der Beleuchtung mit
1 Minute Nachlaufzeit bei fester Ansprechhelligkeit von 80 Lux
■ Funk-Wächterleistungsteil Ap:
Nachlaufzeit für Beleuchtung und Ansprechhelligkeit einstellbar
■
Besondere Produktmerkmale
Netzunabhängig, daher Montageort für optimale Bewegungs­e rfassung
in der Anwendungsumgebung frei wählbar
■
Erfassung
■ Größe des Erfassungsfeldes: 16 m im Radius, 180° um den Sensor
■ Blende zur Einschränkung des Erfassungsbereiches und Ausblenden
von Störquellen im Lieferumfang enthalten (siehe Abbildung unten)
■ Bei über 80 Lux Tagbetrieb deaktivierte Bewegungserfassung zur
Schonung der Batterie
■ Dreh- und schwenkbarer Sensorkopf zur Anpassung des
Erfassungsbereiches an unebenes Gelände
■ Potentiometer für die Einstellung der Erfassungsempfindlichkeit an der
Unterseite, z. B. zur Reduzierung von Überreichweiten
■ Helligkeitsunabhängiger Gehtestbetrieb zum Prüfen der Erfassung
in der Anwendungsumgebung – Aktivierung automatisch bei
Inbetriebnahme – Anzeige von Bewegungen durch kurzzeitiges
Einschalten (2 Sek.) eingelernter Empfänger
1
1
2
2
Gezielte, seitliche Einschränkung
des Erfassungsbereichs mittels Blende
Technische Daten
Versorgungsspannung: Batterie: Batterielebensdauer:
Batterien-Leer-Anzeige: Erfassungsradius: Erfassungswinkel: Montagehöhe:
Empfindlichkeit: Arbeitsbereich: 9 V =
9 V Alkaline Blockbatterie
ca. 3 Jahre
10 x Blinken der LED im Anschluss an das Senden
16 m
180°
ca. 2,40 m
einstellbar zwischen 20–100 %
3–200 Lux, ± 50 %
Frontale Einschränkung
des Erfassungsbereichs mittels Blende
Sensor Normalbetrieb: Sensor Nachtriggerung: Sensor aus: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen (B x H x T):
≤ 80 Lux
≤ 200 Lux
> 80 Lux
-25 bis 55 °C
IP 55
80 x 75 x 115 mm
Best.-Nr.: 0174 01 09
33
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
Präsenzmelder
Funktion
■ Lichtregelung z. B. am Arbeitsplatz durch
-Überwachung des Erfassungsbereiches mit PIR-Sensor
-Erfassung der Umgebungshelligkeit zur Lichtregelung
■ Energieeinsparung durch bedarfsabhängige Beleuchtungssteuerung,
d. h. bei Anwesenheit von Personen und nicht ausreichender
Umgebungshelligkeit
Systemanbindung
Lichtregelung mit allen Funkbus Dimm-/Schaltaktoren ab Release 2 (R2)
■
Lichtregelung mit Dimmaktor
Durchführung einer Konstantlicht-Regelung: Regelung des Dimm­
wertes unter Berücksichtigung der Umgebungshelligkeit, so dass
der am Präsenzmelder gemessene Helligkeits-Istwert immer dem
abgespeicherten Sollwert entspricht
■ Ausschalten der Beleuchtung
-wenn nach Ablauf einer einstellbaren Nachlaufzeit keine Bewegung mehr erkannt wird
-bei Überschreitung des Helligkeits-Sollwertes um 40 %
■
Lichtregelung mit Schaltaktor
■ Lichtregelung im 2-Punkt-Betrieb, hierzu Einschalten der Beleuch­t ung,
wenn der Helligkeits-Istwert am Funk-Präsenzmelder kleiner als der
Helligkeits-Sollwert ist
sens
time
lux
0m
2m
Ausschalten der Beleuchtung
-wenn keine Bewegung mehr erkannt wird nach Ablauf einer einstell-
baren Nachlaufzeit
-bei Überschreiten des Helligkeits-Sollwertes um mehr als 100 % für ca. 15 min.
■
Erfassung
■ Erfassung der Bewegung von oben (Deckenmontage)
■ Kreisförmiges Erfassungsfeld mit Durchmesser von 8 m
(auf dem Fußboden bei Nennmontagehöhe)
■ Erfassung feinster Bewegungen (Schreiben oder Arbeiten mit Maus/
Tastatur) durch dichte Anordnung der Sensorfelder im Kernbereich des
Erfassungsfeldes (siehe Abbildung unten)
Empfehlung: Montage direkt über dem Arbeitsplatz
■ Blende zur Einschränkung des Erfassungsbereiches und Ausblenden
von Störquellen im Lieferumfang enthalten (siehe Abbildung unten)
■ Gehtestmodus zum Prüfen des Erfassungsbereiches über Taste
aktivierbar
■ Master-/Slave-Betrieb mehrerer Präsenzmelder zur Überwachung
größerer Bereiche möglich
Einstellungen
Einstellung von Helligkeitssollwert, Nachlaufzeit und Erfassungsempfindlichkeit über Potentiometer am Gerät
■ Anpassung des Helligkeits-Sollwertes über eingelernte Funk-Sender
■
4m
ca. 2,5 m
ca. 2,5 m
4m
Seitenansicht mit
Einstell­p oten­t io­m eter
Technische Daten
Versorgungsspannung: Batterie: Batterielebensdauer:
Batterien-Leer-Anzeige: Erfassungswinkel: Nennmontagehöhe: Größe des Erfassungsbereich:
Größe des Erfassungsbereich
in Schreibtischhöhe:
Einschaltdauer: 34
Segmentaufteilung
6 V =
4 x 1,5 V Micro Alkaline
ca. 3 Jahre
10 x Blinken der LED im Sensorfenster beim Senden
360°
ca. 2,50 m
Ø ca. 8 m
Ø ca. 5 m
einstellbar von ca. 2 bis 60 Min.
Erfassungsbereich
Ansprechempfindlichkeit: einstellbar von 20–100 %
Helligkeits-Sollwert für Lichtregelung: ca. 3–2000 Lux
Betriebstemperatur: 0 bis 45 °C
Schutzart: IP 20
Abmessungen: Ø = 103 mm
Höhe = 42 mm
Best.-Nr.: 0182 09
FUNK-WANDSENDER-EINSATZ
Funktion
■ Ortsunabhängige Bedienung von Funkbus-Aktoren über aufgesteckte
Tastsensoren
■ Zum Aufstecken von Tastsensoren 1–4fach
■ Einzelsteuerung, Lichtszenensteuerung oder Zentral-Steuerung, Aus­
wahl der Funktionen über 4fach Funktionsschalter auf dem Einsatz
■ Batterieschalter zum Ausschalten des Tastsensors (Batterieschonung)
Montage
■ Einsatz: in eine Up- oder Hohlwanddose oder in ein flaches
Aufputzgehäuse
■ Tastsensor: Aufstecken mit Designrahmen auf Einsatz
Funktion Tastsensoren
Bei Betätigung einer Taste sendet der Einsatz Telegramme, die die
ausgewählte Funktion auslösen
■ Bestätigung der Tastenbetätigung durch eine Sende-LED pro Kanal
■ Bei Einzelsteuerung zwei Tasten/eine geteilte Wippe pro Kanal
Unterscheidung von kurzer und langer Tastenbetätigung bei Ansteuerung von Dimm- und Jalousie-Aktoren (siehe Tabelle)
■
Tastenlage Tastendruck Beleuchtung
Jalousie
oben/links
unten/rechts
Lamellenverstellung
AUF Dauerlauf
Lamellenverstellung
AB Dauerlauf
<
>
<
>
1
1
1
1
Sek.
EIN-Schalten
Sek. HELLER-Dimmen Sek.
AUS-Schalten
Sek.DUNKLER-Dimmen
1–4fach
(waagerechte Bedienung)
1-,2-, 4fach
(senkrechte Bedienung)
TOP
open
Batt. OFF
ON
K1 +/K2 +/K3 +/-
Funk-Wandsender-Einsatz mit
Batterieabdeckung und Funktionsschalter
Varianten von Tastsensoren
Technische Daten
Versorgungsspannung:
Batterien: Batterielebensdauer: Batterien-Leer-Anzeige: Betriebstemperatur: Abmessungen: 6 V =
2 x Lithium-Knopfzelle CR 2032
ca. 3 Jahre, abhängig von der Schalthäufigkeit
mehrmaliges Blinken aller LED beim Senden
0 bis 55 °C
71 x 71 x 13 mm
Best.-Nr.:
2764
35
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
FUNK-SENDER UP mit L-Leiter
Funktion
■ Bei Ansteuerung der Eingänge (E1, E2) mit Netzspannung
(230 V ~) Senden von Funk-Telegrammen, die von allen FunkEmpfängern ausgewertet werden
■ 4 Betriebsmodi zur Ansteuerung von Schalt-, Dimm- und JalousieAktoren, Auswahl der Betriebsmodi über Taste, Anzeige durch
LED am Gerät
Besondere Produktmerkmale
Montage in tiefer UP-Dose hinter UP-Einsatz möglich
■
Betriebsarten
2 Kanal Dimmen, Toggle (E1 und E2) – zur unabhängigen Ansteu­
erung von 2 Funk-Dimmaktoren. Anschluss von konventionellen
Tastern (Schließer): Betätigung des Tasters führt zum Umschalten
(Toggeln) des Telegrammtyps im Sender
-kurze Betätigung (< 1s): EIN-/AUS-Schalten
-lange Betätigung (≥ 1 s): Heller/Dunkler Dimmen
■
-Anschluss von konventionellen Tastern (Schließer):
beim Schließen Senden von Einschalt-Telegrammen,
beim Öffnen Senden von Ausschalt-Telegrammen
1 Kanal Dimmen (E1/E2) – zur Ansteu­e rung eines Funk-Dimm­a ktors.
-Anschluss von zwei konventionellen Tastern (Schließer), Betäti­g ung von:
T1 < 1s: Ein-Schalten
T1 ≥ 1 s: Heller dimmen
T2 < 1 s: Aus-Schalten
T2 ≥ 1 s: Dunkler Dimmen
■
1 Kanal Jalousie (E1/E2) – zur Ansteu­e rung eines Funk-Jalousie­
aktors.
-Anschluss eines Jalousie-Schalters oder eines RolloTec ® Einsatzes (siehe Abbildung unten):
Beim Schließen des Schalters J1 oder der Kontakte im RolloTec ® Einsatz Senden von Telegrammen zum Auf- bzw. Abfahren der Jalousie; beim Öffnen Stoppen der Jalousie
■
2 Kanal Schalten (E1 und E2) – zur unabhängigen Ansteu­e rung von
2 Funk-Schaltaktoren.
-Anschluss von konventionellen Schaltern (Schließer):
beim Schließen Senden von Einschalt-Telegrammen,
beim Öffnen Senden von Ausschalt-Telegrammen
■
L
L
N
N
Funk-Sender Up mit L-Leiter
0124 10
Prog.
Prog.
ON/OFF
ON/OFF
L L
• •
Anschlussschema mit RolloTec ® Einsatz
36
J1
E1 E2 N
GY
BN
BU
L
BK
Betriebsmodus 1 Kanal Jalousie
Technische Daten
Spannungsversorgung: Anzahl der Kanäle: Leitungslänge:
Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen (Ø x H): 230 V ~, 50/60 Hz
1–2 (je nach Betriebsart)
ca. 210 mm, vorkonfektioniert
-20 bis +55 °C
IP 20
52 x 23 mm
Best.-Nr.:
0124 10
FUNK-Tasterschnittstelle UP 4Fach
Funktion
■ Erkennung der Schaltzustände von potentialfreien Schaltern/
Kontakten bzw. Tastern an den 4 Eingängen
■ Umsetzung in Funk-Telegramme, die von allen Funk-Empfängern ausgewertet werden
■ Auswahl von 8 verschiedenen Betriebsarten über 5-fach Mikroschalter
Besondere Produktmerkmale
■ Geeignet für Berker Sonderprogramme wie Berker TS, Glasserie
■ Montage in Up-Dose hinter Up-Einsatz möglich
Schalten mit Schaltern (Öffner):
Die Eingänge E1 bis E4 bilden je einen Kanal zur Ansteuerung von
Funk-Empfängern. Bei geschlossenem Schaltkontakt Senden von
Ausschalt-Telegrammen, bei geöffnetem Schaltkontakt Senden von
Einschalt-Telegrammen
■
■
Betriebsarten
1-flächiges Schalten bzw. Dimmen mit bis zu 4 Tastern:
Ein Kanal pro Eingang, eine Betätigung führt zum Umschalten
(Tog­g eln) des Telegrammtyps (Ein/Aus, Heller/Dunkler) in der
Funk-Tasterschnittstelle
■
2-flächiges Schalten, Dimmen bzw. Jalousiefahren mit Tastern:
Eingänge E1/E2 und E3/E4 bilden jeweils einen Kanal.
■
■
■
Schalten mit Schaltern (Schließer):
Die Eingänge E1 bis E4 bilden je einen Kanal zur Ansteuerung von
Funk-Empfängern. Bei geschlossenem Schaltkontakt Senden von
Einschalt-Telegrammen, bei geöffnetem Schaltkontakt Senden von
Ausschalt-Telegrammen
■
Zentral-Ein, Zentral-Aus, Lichtszenen 1 und 2 (mit Tastern):
E1: EIN-Schalten aller eingelernten Empfänger
E2: AUS-Schalten aller eingelernten Empfänger
E3: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 1
E4: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 2
Zentral-Aus, Lichtszenen 1 bis 3 (mit Tastern):
E1: AUS-Schalten aller eingelernten Empfänger
E2: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 1
E3: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 2
E4: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 3
Zentral-Aus, Lichtszenen 3 bis 5 (mit Tastern):
E1: AUS-Schalten aller eingelernten Empfänger
E2: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 3
E3: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 4
E4: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszene 5
Lichtszene 1 bis 4 (mit Tastern)
E1 bis E4: Abrufen bzw. Speichern der Lichtszenen 1 bis 4
■
Funk-Tasterschnittstelle Up
0126
Funk-Tasterschnittstelle Up
Glas-Sensor 2fach
0126
1682 0x
LED
LED
Anschluss für Flachbandkabel
Universal-Adapter
IN
IN
7590 00 32
8 bis 30 V =
Anschlussschema Funk-Tasterschnittstelle Up in Verbindung mit Berker TS / Berker TS Sensor
Technische Daten
Spannungsversorgung:
Batterie:
Batterien-Leer-Anzeige: Länge Anschlussleitungen:
Schutzart:
Betriebstemperatur:
Abmessungen (L x B x H):
3 V =
1 x Lithiumzelle CR 2032
mehrmaliges schnelles Blinken der LED am Gerät beim Senden
ca. 290 mm,
verlängerbar bis max. 5 m
IP 20
-20 bis +55 °C
45 x 40 x 10 mm
Best.-Nr.:
0126
37
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
BLC FUNK-TASTE
Funktion
■ Aufstecken auf BLC Einsätze zum Schalten/Dimmen aller gebräuch­
lichen Lasten
■ Vorortbedienung der angeschlossenen Last
■ Einschalten für 1 Min. bei Empfang eines Funk-Wächter-Telegramms
Besondere Produktmerkmale
■ Funk-Taste mit BLC Einsatz anstelle vorhanderner Schalter/Taster
einsetzbar
■ Bei Dimm-Einsätzen Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
Bedienung
■ Zwei-Flächen-Bedienung (obere oder untere Tastenhälfte)
■ Kurz-/Lang-Bedienung bei Dimmbetrieb (siehe Tabelle)
Tastenlage Tastendruck
oben
<
>
unten
<
>
>
Funktion
1 Sek.
1
1
1
4
EIN-/AUS-Schalten (Toggelbetrieb)
Sek. HELLER-Dimmen
Sek.
EIN-/AUS-Schalten
Sek.DUNKLER-Dimmen
Sek.
EIN-Schalten auf min. Helligkeit
(aus dem AUS-Zustand)
1 L
Seitenansicht (Einbausituation)
Technische Daten
Versorgung: Leistungsaufnahme:
Schalt-/Dimmlast:
Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen:
38
über UP-Einsatz
ca. 0,68 W (im Standby)
abhängig vom verwendeten
BLC Einsatz
0 bis 55 °C
IP 20
designabhängig
Installationsbeispiel mit BLC Funk-Taste und
BLC Universal-Tastdimmer
Best.-Nr.: 1760 ..
Rollotec Funk-Taste
Funktion
■ Aufstecken auf RolloTec ® Einsätze zur Ansteuerung motorischer
Antriebe für Rollläden, Jalousie, Markisen, etc.
■ Empfang von Funk-Telegrammen und Einstellen der Behänge
■ Vorortbedienung der an den Einsatz angeschlossenen Behänge
RolloTec ® Funk-Tasten mit Sensoranschluss
RolloTec ® Helligkeitssensor für automatischen Sonnenschutz
anschließbar, Helligkeitswert für Sonnenschutz auf der Rückseite
einstellbar
■ Magnetkontakt anschließbar
■ Glasbruchsensor anschließbar
■
Besondere Produktmerkmale
RolloTec ® Funk-Taste mit Einsatz anstelle vorhanderner Jalousie­
schalter/Taste einsetzbar
■ Einbindung der Endlagen (komplett geöffnet, komplett geschlossen)
in Lichtszenen möglich
■ Zentralsteuerung durch Einlernen eines zentralen Senders in mehrere
Funktasten einfach realisierbar
■
Seitenansicht (Einbausituation)
Technische Daten
Versorgung: Leistungsaufnahme:
Helligkeitswert für Sonnenschutz:
Umschaltzeit bei Fahrtrichtungs­- wechsel:
Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen: über Up-Einsatz
ca. 1,21 W (im Standby)
ca. 5.000–80.000 Lux
ca. 1 Sek.
Sicherheitsverriegelung
0 bis 55 °C
IP 20
designabhängig
Bedienung
■ Zwei-Flächen-Bedienung (obere oder untere Tastenhälfte)
■ Kurz-/Lang-Bedienung für unterschiedliche Funktionen (siehe Tabelle)
Tastenlage Tastendruck
Funktion
oben
< 1 Sek.
Bewegung in AUF-Richtung, Lamellenverstellung (für die Dauer der Tastenbetätigung)
> 1 Sek. Selbsthaltung der AUF-Richtung (für 2 Min. bzw. bis zum Erreichen der Endlage)
unten
< 1 Sek.
Bewegung der AB-Richtung, Lamellenverstellung (für die Dauer der Tastenbetätigung)
> 1 Sek.
Selbsthaltung in AB-Richtung (für 2 Min. bzw. bis zum Erreichen der Endlage)
Rückseite Rollotec ® Funk-Taste
mit Sensoranschluss
Best.-Nr.: - RolloTec ® Funk-Taste
- RolloTec ® Funk-Taste
mit Sensoranschluss 1758 ..
1759 ..
39
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
FUNK-ZWISCHENSTECKER-SCHALTAKTOR
FUNK-ZWISCHENSTECKER-Universaldimmer
Funktion
■ Schalten von ortsveränderlichen, elektrischen Verbrauchern mit
Netzstecker (230 V ~), z. B. Tisch- oder Stehleuchten
■ Einschalten der eingesteckten Last über integrierte Taste
■ Einschalten der eingesteckten Last für eine Minute bei Empfang
eines Funk-Wächter-Telegramms
Funktion
■ Schalten und Dimmen von ortsveränderlichen, elektrischen
Verbrauchern mit Netzstecker (230 V ~), z. B. Tisch- oder Stehleuchten
■ Einschalten der eingesteckten Last über integrierte Taste
(kein Dimmen)
■ Einschalten der eingesteckten Last auf Einschalthelligkeit für eine
Minute bei Empfang eines Funk-Wächter-Telegramms
Besondere Produktmerkmale
Feinsicherung zum Schutz vor Überlast ohne Öffnen des Gehäuses
austauschbar
■
Technische Daten
Nennspannung: 230 V ~, 50/60 Hz
Sicherung: T 6,3 H 250 V
Schaltleistung:
Glühlampen: 1000 W
HV-Halogenlampen: 1000 W
NV-Halogenlampen
- konventionelle Trafos: 750 VA
- Berker Tronic-Trafos: 750 W
Technische Daten
Nennspannung: 230 V ~, 50/60 Hz
Sicherung: T 6,3 H 250 V
Anschlussleistung: 50–420 W/VA
■
Seitenansicht mit Überlast-Feinsicherung
Besondere Produktmerkmale
Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Automatische Lasterkennung
■ Feinsicherung zum Schutz vor Überlast ohne Öffnen des Gehäuses
austauschbar
■ Kurzschluss- und Übertemperaturschutz integriert
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
Vorderansicht mit LED und Programmiertaste
Leuchtstofflampen
- unkompensiert: - parallelkompensiert (47 µF): - Duo-Schaltung: Leistungsaufnahme:
Berührungsschutz: Schutzart: Betriebstemperatur: Abmessungen (L x B x T): 500 VA
400 VA
1000 VA
ca. 0,43 W (im Standby)
erhöhter Berührungsschutz
nach VDE 0620, Teil 1
IP 20
-20 bis +55 °C
136 x 70 x 72 mm
230 V-Glühlampen,
HV-Halogenlampen: Konventionelle Trafos: Berker Tronic-Trafos: Leistungsaufnahme:
Berührungsschutz: Schutzart: Betriebstemperatur: Abmessungen (L x B x T): ohmsche Last, Phasenabschnitt
induktive Last, Phasenanschnitt
kapazitive Last, Phasenabschnitt
ca. 0,63 W (im Standby)
erhöhter Berührungsschutz
nach VDE 0620, Teil 1
IP 20
+5 bis 35 °C
136 x 70 x 72 mm
Best.-Nr.:
0178 09
Best.-Nr.:
0178 10 09
40
FUNK-Universal-Schnurdimmer
FUNK-Empfänger REG
Funktion
■ Schalten und Dimmen der angeschlossenen Verbraucher
■ Einschalten der eingesteckten Last über integrierte Taste
(kein Dimmen)
■ Einschalten der eingesteckten Last auf Einschalthelligkeit für
eine Minute bei Empfang eines Funk-Wächter-Telegramms
Funktion
■ Empfang von Funk-Telegrammen und Umsetzung in leitungs­
gebundene Daten
■ Bereitstellung der leitungsgebundenen Daten über Zweidraht-Leitung
für Funk-Schaltaktor REG, Funk-Universaldimmer REG, FunkSteuereinheit REG, Funk-Jalousiaktor REG
Besondere Produktmerkmale
Automatische Lasterkennung
■ Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Montage als Ersatz von vorhandenen konventionellen Schnurdimmern
oder Trittschaltern, z.B. bei Deckenflutern/Stehleuchten möglich
■ Anschluss von leitungsgebundenen Nebenstellen (BLC Nebenstelle,
mechanischer Taster) möglich
■ Kurzschluss- und Übertemperaturschutz integriert
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
■
Besondere Produktmerkmale
REG-Gerät zum zentralen Einbau in die Unterverteilung
■ Integrierte Antenne zum Empfang der Funk-Telegramme
■ Optionaler Anschluss für externe Antenne bei schwierigen
Empfangsbedingungen (z. B. Metall-Verteilerschrank)
■
L
Installationsbeispiel mit Funk-Universal-Schnurdimmer
Technische Daten
Nennspannung: Anschlussleistung: 230 V-Glühlampen,
HV-Halogenlampen:
Tronic-Trafos:
Konventionelle Trafos:
Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Schutzart:
Abmessungen (L x B X H): Best.-Nr.: 230 V ~, 50/60 Hz
50–315 W/VA
ohmsche Last, Phasenabschnitt
kapazitive Last, Phasenabschnitt
induktive Last, Phasenanschnitt
ca. 0,63 W (im Standby)
0 bis +45 °C
IP 20
126 x 60 x 28 mm
0128
Installation mit optionaler Antenne
Technische Daten
Nennspannung: Leistungsaufnahme:
Max. Anzahl anschließbarer Aktoren:
Betriebstemperatur: Zulässige Busleitungen:
Schutzart: Einbaubreite: 230 V ~, 50/60 Hz
ca. 1,4 W (im Standby)
30
0 bis +45 °C
z. B. YCM 2 x 2 x 0,8 mm 2
oder J-Y(St)Y 2 x 2 x 0,8 mm 2
IP 20
36 mm (2 TE)
Best.-Nr.:
9405 01 00
41
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
FUNK-SCHALTAKTOREN REG
FUNK-Universaldimmer REG
Funktion
■ Schalten elektrischer Lasten in Kombination mit dem
Funk-Empfänger REG
■ Einschalten für 1 Min. bei Empfang eines Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Tasten am Gerät (Baustellenfunktion)
Funktion
■ Schalten und Dimmen elektrischer Lasten in Kombination mit dem
Funk-Empfänger REG
■ Einschalten auf Einschalthelligkeit für 1 Min. bei Empfang eines
Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Besondere Produktmerkmale (nur 1fach):
Anschluss eines Tasters als Nebenstelle möglich
■ Aktivierung des Lernmodus über Taster-Nebenstelle möglich
■
Technische Daten
Nennspannung: Schaltkontakt: Leistungsaufnahme:
Schaltleistung (pro Kanal):
Glühlampen: HV-Halogenlampen: NV-Halogenlampen:
Besondere Produktmerkmale
■ Automatische Lasterkennung
■ Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Anschluss eines Tasters als Nebenstelle möglich (nur Schalten)
■ Kurzschluss- und Übertemperaturschutz integriert
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
230 V ~, 50/60 Hz
Relais, 10 A
ca. 1,1 W (im Standby)
2300 W
2300 W
N
L
L
N
L
Optionale Antenne mit Funk-Empfänger REG
42
N
L
N
L
- konventionelle Trafos: - Berker-Tronic-Trafos: Leuchtstofflampen
- unkompensiert: - parallelkompensiert: - Duo-Schaltung: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen/Einbaubreite: Best.-Nr.:
c
d
e
f
1000 VA
1500 W
1200 VA
920 VA
2300 VA
0 bis +45 °C
IP 20
36 mm, 2 TE (1fach)
72 mm, 4 TE (4fach)
9450 01 00 (1fach)
9450 02 00 (4fach)
1
N
L
1
Funk-Schaltaktor und -Universaldimmer REG
Technische Daten
Nennspannung: Leistungsaufnahme:
Anschlussleistung: - 230 V-Glühlampen,
- HV-Halogenlampen:
- Berker Tronic-Trafos:
- konventionelle Trafos:
Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen/Einbaubreite: Best.-Nr.:
230 V ~, 50/60 Hz
ca. 0,7 W (im Standby)
50–400 W/VA
ohmsch, Phasenabschnitt
kapazitiv, Phasenabschnitt
induktiv, Phasenanschnitt
0 bis +45 °C
IP 20
72 mm, 4 TE
9455 01 00
FUNK-Steuereinheit 1–10 V REG
FUNK-Jalousieaktor REG
Funktion
■ Schalten und Dimmen von EVG oder Trafos mit 1–10 V Schnittstelle
in Kombination mit dem Funk-Empfänger REG
■ Einschalten auf Einschalthelligkeit für 1 Min. bei Empfang eines
Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Funktion
■ Steuerung eines Jalousie- bzw. Rollladenmotors in Kombination mit
dem Funk-Empfänger REG
■ Fahren der Behänge über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Besondere Produktmerkmale
Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
Besondere Produktmerkmale
■ Zentralsteuerung durch Einlernen eines zentralen Senders in mehrere
Jalousieaktoren einfach realisierbar
■ Einbinden der Endlagen (komplett geöffnet, komplett geschlossen)
in Lichtszenen möglich
Technische Daten
Nennspannung: Steuerspannung: Technische Daten
Nennspannung: Leitungsschutzschalter: ■
230 V ~, 50/60 Hz
1–10 V
Funk-Steuereinheit 1–10 V REG
Leistungsaufnahme:
Steuerstrom: Galvanische Trennung 1–10 V: Schaltkontakt: Anschlussleistung
Ohmsche Last: EVG, Trafos: Vorgeschalteter Leitungsschutz: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen/Einbaubreite: Best.-Nr.:
ca. 1,2 W (im Standby)
max. 15 mA
2 KV-Basisisolation
Relaiskontakt
max. 1800 W
typabhängig
10 A
0 bis +45 °C
IP 20
72 mm, 4 TE
9465 01 00
AC 230 V ~, 50/60 Hz
10 A
Funk-Jalousieaktor REG mit Motor
Leistungsaufnahme:
Schaltleistung: Relaisausgang: und gegeneinander verriegelt)
Umschaltzeit bei Richtungswechsel:
Dauerlauf: Einlernbare Funk-Sender: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen/Einbaubreite: ca. 0,4 W (im Standby)
max. 1 Motor 700 W
2 Schließer (potentialbehaftet ca. 1 Sek.
ca. 2 Min.
max. 14
0 bis +45 °C
IP 20
36 mm, 2 TE
Best.-Nr.:
9460 01 00
43
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
FUNK-SCHALTAKTOR EB
FUNK-Universaldimmer EB
Funktion
■ Schalten elektrischer Lasten
■ Einschalten für 1 Min. bei Empfang eines Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Funktion
■ Schalten und Dimmen elektrischer Lasten
■ Einschalten auf Einschalthelligkeit für 1 Min. bei Empfang eines
Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Besondere Produktmerkmale
Anschluss eines Tasters als Nebenstelle möglich
■ Aktivierung des Lernmodus über Taster-Nebenstelle möglich
■
Technische Daten
Nennspannung: Schaltkontakt: Leistungsaufnahme: Schaltleistung
Glühlampen: AC 230 V ~, 50/60 Hz
Relais, 10 A
ca. 0,71W (im Standby)
2300 W
Anschlussschema Funk-Schaltaktor
mit Programmierschalter/-taste
HV-Halogenlampen: NV-Halogenlampen
- konventionelle Trafos: - Tronic-Trafos: Leuchtstofflampen
- unkompensiert: - parallelkompensiert: - Duo-Schaltung: Betriebstemperatur:
Abmessungen: 2300 W
Best.-Nr.:
0125
44
Besondere Produktmerkmale
■ Automatische Lasterkennung
■ Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Anschluss eines Tasters als Nebenstelle oder einer BLC Nebenstelle
möglich
■ Kurzschluss- und Übertemperaturschutz integriert
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
1000 VA
1500 W
1200 VA
920 VA
2300 VA
-20 bis 55 °C
175 x 42 x 18 mm
Anschlussschema Funk-Universaldimmer
mit BLC Nebenstelle
Technische Daten
Nennspannung: Anschlussleistung:
- 230 V-Glühlampen,
- HV-Halogenlampen:
- Berker Tronic-Trafos:
- konventionelle Trafos:
Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur:
Schutzart:
Abmessungen (L x B x H):
Best.-Nr.:
AC 230 V~, 50/60 Hz
50–315 W/VA
ohmsch, Phasenabschnitt
kapazitiv, Phasenabschnitt
induktiv, Phasenanschnitt
ca. 0,65 W (im Standby)
0 bis +55 °C
IP 20
187 x 28 x 28 mm
0181
Funk-Steuereinheit 1–10 V EB
FUNK-Schaltaktor Up
Funktion
■ Schalten und Dimmen von EVG oder Trafos mit 1–10 V Schnittstelle
■ Einschalten auf Einschalthelligkeit für 1 Min. bei Empfang eines FunkWächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Funktion
■ Schalten elektrischer Lasten
■ Einschalten für 1 Min. bei Empfang eines Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Besondere Produktmerkmale
■ Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
Technische Daten
Nennspannung: Leistungsaufnahme: Steuerspannung: 230 V ~, 50/60 Hz
ca. 1,22 W (im Standby)
1–10 V
Besondere Produktmerkmale
■ Montage in Up-Dose, Ap-Verteiler oder Leuchtenbaldachin möglich
■ potentialfreier Kontakt für Funktionskleinspannung FELV geeignet
(nur 1 fach)
■ Erweiterung einer Ausschaltung in eine Serienschaltung durch
Aufteilung der Eingangsspannung auf zwei Kanäle (nur 2 fach)
Technische Daten
1fach
2fach
Nennspannung: 230 V ~, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme (Standby): ca. 0,56 W ca. 0,37 W
Schaltkontakt: Relais, 8 A
Relais, 6 A
Leitungschutzschalter: 10 A
Schaltleistung (je Kanal):
Glühlampen: 1000 W
350 W
HV-Halogenlampen: 1000 W
300 W
NV-Halogenlampen
- konventionelle Trafos (mit mind. 85 % Nennlast):
750 VA, 350 VA
L
N
N
Funk-Schaltaktor Up
0179
L
Prog.
ON/OFF
N
BU
BN
BN
L
BK
Anschlussschema Funk-Schaltaktor
4 sec.
Prog.
1 sec.
Anschlussschema Funk-Steuereinheit 1–10 V mit EVG
Steuerstrom: Galvanische Trennung 1–10 V: Schaltkontakt: Anschlussleistung
Ohmsche Last: EVG, Trafos: Vorgeschalteter Leitungsschutz: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen (L x B x H): max. 15 mA
2 KV-Basisisolation
Relaiskontakt
max. 1800 W
typabhängig
10 A
0 bis +55 °C
IP 20
187 x 28 x 28 mm
Best.-Nr.:
0180
Anschlussschema Funk-Schaltaktor 2fach
- Tronic Trafos: 750 W
300 W
Leuchtstofflampen
- unkompensiert: 500 VA
350 VA
- parallelkompensiert (47 µF): 400 VA
- Duo-Schaltung: 1000 VA
Einlernbare Funk-Sender: max. 14
max. 7 pro Kanal
Betriebstemperatur: -20 bis +55 °C
Schutzart: IP 20
Abmessungen (Ø x H): 52 x 23 mm
Mittelloch Ø: 7,5 mm
Best.-Nr.:
0179
0129
45
FAKTEN, DIE SIE KENNEN SOLLTEN
FUNK-UNIVERSALDIMMER EB
FUNK-Jalousieaktor Up
Funktion
■ Schalten und Dimmen elektrischer Lasten
■ Einschalten auf Einschalthelligkeit für 1 Min. bei Empfang eines
Funk-Wächter-Telegramms
■ Ein-/Aus-Schalten über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Funktion
■ Steuerung eines Jalousie- bzw. Rollladenmotors
■ Fahren der Behänge über Taste am Gerät (Baustellenfunktion)
Besondere Produktmerkmale
Automatische Lasterkennung
■ Abspeichern der Einschalthelligkeit möglich
■ Kurzschluss- und Übertemperaturschutz integriert
■ Löschen aller eingelernten Sender möglich (Werkseinstellung)
■ Montage in Up-Dose, Ap-Verteiler oder Leuchtenbaldachin möglich
■
Technische Daten
Nennspannung: Anschlussleistung: - 230 V-Glühlampen
- HV-Halogenlampen: - Berker Tronic-Trafos: - konventionelle Trafos: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Besondere Produktmerkmale
■ Zentralsteuerung durch Einlernen eines zentralen Senders in
mehrere Jalousieaktoren einfach realisierbar
■ Einbinden der Endlagen (komplett geöffnet, komplett geschlossen)
in Lichtszenen möglich
■ Montage in Up-Dose bzw. Ap-Verteiler möglich
AC 230 V~, 50/60 Hz
50–210 W/VA
ohmsch, Phasenabschnitt
kapazitiv, Phasenabschnitt
induktiv, Phasenanschnitt
ca. 0,63 W (im Standby)
0 bis +45 °C
Technische Daten
Nennspannung: Leitungsschutzschalter: Leistungsaufnahme: 230 V ~, 50/60 Hz
10 A
ca. 0,4 W (im Standby)
L
N
N
L
FunkUniversaldimmer UP
9455 02 00
N
L
L
BK
L
BN
Anschlussschema Funk-Jalousieaktor
Schutzart: Abmessungen (Ø x H): Mittelloch Ø: IP 20
53 x 28 mm
7,5 mm
Best.-Nr.: 9455 02 00
46
Schaltleistung: Relaisausgang: und gegeneinander verriegelt)
Umschaltzeit bei Richtungswechsel:
Dauerlauf: Einlernbare Funk-Sender: Betriebstemperatur: Schutzart: Abmessungen (Ø x H): Mittelloch (Ø): max. 1 Motor 700 W
2 Schließer (potential behaftet Best.-Nr.:
0127
ca. 1 s
ca. 2 min.
max. 14
-20 bis +55 °C
IP 20
52 x 23 mm
7,5 mm
Funk-Wächterleistungsteil up
FUNK-Signalverstärker Ap
Funktion
■ Schalten elektrischer Lasten für einstellbare Nachlaufzeit
■ Helligkeitswert, bei dessen Unterschreitung und Empfang eines FunkWächter-/Präsenzmelder-Telegramms eingeschaltet wird,
einstellbar
Funktion
■ Empfang von Funk-Telegrammen eines eingelernten Funk-Senders
und Wiederholung der empfangenen Telegramme zur Vergrößerung
der Reichweite
Besondere Produktmerkmale
■ Ein-/Aus-Schalten für 2 Stunden (Partyfunktion) über Funk-Sender
möglich
■ Zur Außenmontage geeignet
■ Keine Einbindung in Lichtszenen möglich
■
Technische Daten
Nennspannung: Leitungsschutzschalter: Leistungsaufnahme: Einschaltstrom: Einschaltzeit (nachtriggernd): Helligkeitseinstellung: Schaltleistung
Glühlampen: HV-Halogenlampen: NV-Halogenlampen
Besondere Produktmerkmale
60 Funk-Sender einlernbar
■ Zur Außenmontage geeignet
230 V ~, 50/60 Hz
10 A
1,1 W (im Standby)
max. 20 A
ca. 10 Sek. bis 15 Min.
ca. 3–80 Lux
2300 W
2300 W
Status-LED, Einstellpotentiometer für
Helligkeit bzw. Nachlaufzeit und Programmierschalter
- konventionelle Trafos: - Tronic-Trafos:
Leuchtstofflampen
- unkompensiert: - parallelkompensiert: - Duo-Schaltung: Einlernbare Funk-Sender: Betriebstemperatur:
Schutzart: Abmessungen (B x H x T):
1000 VA
1500 W
Best.-Nr.:
0175 09
1200 VA
920 VA
2300 VA
max. 14
-25 bis +55 °C
IP 55
110 x 94 x 38 mm
Einsatzvarianten von Funk-Signalverstärkern –
keine Reihenschaltung möglich (siehe Schema 3)
Technische Daten
Nennspannung: Einlernbare Funk-Sender: Leistungsaufnahme:
Betriebstemperatur: Schutzart (je nach Anschlussart): Abmessungen (B x H x T): 230 V ~, 50/60 Hz
max. 60
ca. 1.1 W (im Standby)
-20 bis +55 °C
IP 20/IP 54
110 x 94 x 38 mm
Best.-Nr.:
0177 09
47
Printed in Germany 1206 L
BERKER AUF DIE EIGENE ART.
Wissen Sie, wie Sie Lebensräume komfortabler und individueller gestalten können? Bei Berker arbeiten wir
seit 1919 daran – und haben dazu sehr interessante Antworten gefunden.
Schalter und Systeme von Berker sind in der ganzen Welt im Einsatz, um es Menschen schöner, einfacher
und bequemer zu machen. Dabei legen wir größten Wert auf Qualität, Design und Innovation. Das bestätigen
zahlreiche Auszeichnungen aus dem In- und Ausland.
Berker ist ein führender Anbieter hochwertiger Elektroinstallation – vom zeitlos-klassischen Schalterdesign bis
zur intelligenten Gebäude-Systemtechnik. Jede Entwicklung orientiert sich konsequent nur an einem:
an unseren Kunden. Denn schließlich sollen Sie sich auf Jahrzehnte hinaus mit unseren Produkten wohl fühlen.
Richten Sie sich Ihr Leben nicht nur nach Geschmack ein, sondern auch nach dem neuesten
Stand der Technik – mit Berker auf die eigene Art.
Berker GmbH & Co. KG
Klagebach 38, 58579 Schalksmühle/Germany
Telefon + 49 (0) 23 55/9 05-0, Telefax + 49 (0) 23 55/ 9 05-1 11
info@berker.de
www.berker.de
Best.-Nr. 0201 33
Download PDF