SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung

SmartCloud Notes
SmartCloud Notes verwalten:
Hybridumgebung
März 2015
SmartCloud Notes
SmartCloud Notes verwalten:
Hybridumgebung
März 2015
Hinweis
Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Kapitel 11,
„Bemerkungen”, auf Seite 355 gelesen werden.
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud
Notes . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Neuerungen in SmartCloud Notes . . . . . . . 2
Neuerungen für Administratoren von SmartCloud
Notes . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Administratoren können über Fehler bei der
Verzeichnissynchronisation benachrichtigt
werden . . . . . . . . . . . . . . 2
Administratoren können Richtlinien für die
Notes-Clientarchivierung festlegen . . . . . 2
Administratoren können gelöschte
Benutzerkonten wiederherstellen . . . . . 3
Neuerungen für Benutzer von SmartCloud Notes 3
Besprechungsleiter kann Status der
eingeladenen Personen auf Notes
Traveler-Geräten anzeigen . . . . . . . . 3
Weitere Windows-Geräte werden für Traveler
unterstützt . . . . . . . . . . . . . 4
Funktionen von Notes Traveler Version 9.0.1.1
sind verfügbar . . . . . . . . . . . . 4
Funktionen von Notes Traveler Version 9.0.1.2
sind verfügbar . . . . . . . . . . . . 5
Verbesserungen für den Notes
Traveler-Android-Client konfigurieren . . . . 6
Verbesserungen bei den unterstützten
E-Mail-Verschlüsselungsstandards für
eingehende Internet-E-Mails . . . . . . . 6
Barrierefreiheit. . . . . . . . . . . . . . 6
SmartCloud Notes in einer Hybridumgebung
verwenden . . . . . . . . . . . . . . . 6
Funktionalität für Endbenutzer in einer
Hybridumgebung. . . . . . . . . . . . 9
Aufgaben von Unternehmensadministratoren in
einer Hybridumgebung . . . . . . . . . . 9
SmartCloud Notes-Clients . . . . . . . . . 11
Web-Client. . . . . . . . . . . . . . 11
Traveler-Geräte . . . . . . . . . . . . 12
Notes-Client . . . . . . . . . . . . . 13
IMAP-Client . . . . . . . . . . . . . 14
BlackBerry-Geräte mit einem Hosted BlackBerry
Services-Abonnement . . . . . . . . . . 14
Funktionsunterschiede zwischen Notes, Domino
und dem SmartCloud Notes-Service . . . . . . 14
Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung des Service 15
Informationsressourcen . . . . . . . . . . 17
Kapitel 2. Implementierung des Service
planen . . . . . . . . . . . . . . . 19
Sicherheit planen . . . . . . . . . . . .
Netzverbindungen planen . . . . . . . . .
Netzkapazität für den Web-Client . . . . . .
Netzkapazität für den Notes-Client . . . . .
Verzeichnisservices planen . . . . . . . . .
Anforderungen für synchronisierte Verzeichnisse
Funktionsweise der Verzeichnissynchronisation
© Copyright IBM Corp. 2011
19
21
23
23
24
26
30
Wie doppelte Personendokumente durch den
Service aufgelöst werden . . . . . . . . .
Weiterleitung von E-Mails und E-Mail-Einstellungen
planen . . . . . . . . . . . . . . . .
Kalender und Planung planen . . . . . . . .
Anforderungen nach freier Zeit in einer
Hybridumgebung planen . . . . . . . . .
Ressourcenreservierung in einer
Hybridumgebung . . . . . . . . . . .
Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer
Hybridumgebung . . . . . . . . . . . .
Versionsanforderungen für lokale Domino-Server . .
32
33
37
41
42
43
45
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten . . . 47
Zertifikatsaussteller für Ihre Mail-Server erstellen. .
Netz vorbereiten. . . . . . . . . . . . .
Durchgangsserver vorbereiten . . . . . . .
Firewall vorbereiten . . . . . . . . . .
Firewall für eingehende Verbindungen
konfigurieren . . . . . . . . . . . .
Firewall für ausgehende Verbindungen
konfigurieren . . . . . . . . . . . .
NRPC-Verbindungen in einer Hybridumgebung
Verzeichnissynchronisation vorbereiten . . . . .
Verzeichnissynchronisationsserver konfigurieren
Replizierung von Domino-Verzeichnissen
vorbereiten . . . . . . . . . . . . .
Replizierung eines erweiterten
Verzeichniskatalogs vorbereiten. . . . . . .
Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten
Weiterleiten von E-Mails vorbereiten . . . . . .
Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne
einrichten . . . . . . . . . . . . . .
Weiterleiten von E-Mails von Servicebenutzern
vorbereiten . . . . . . . . . . . . .
Das Weiterleiten von E-Mails von
Servicebenutzern an lokale Benutzer oder
Geräte vorbereiten . . . . . . . . . .
Verwendung eines SMTPUnternehmensservers zum Weiterleiten von
ausgehenden Internet-E-Mails vorbereiten . .
Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer
vorbereiten . . . . . . . . . . . . .
Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer,
die in der lokalen Hubdomäne registriert sind,
vorbereiten . . . . . . . . . . . .
Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer in
einer sekundären Domäne vorbereiten . . .
Beispiele: Weiterleiten von internen E-Mails . .
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails zwischen
Benutzern in der lokalen Hubdomäne . . .
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails zwischen
Benutzern in einer sekundären Domäne . . .
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails zwischen
Benutzern in verschiedenen Domino-Domänen
47
48
48
50
50
50
52
53
54
55
57
58
61
61
62
63
63
65
65
67
71
71
75
79
iii
Beispiele: Weiterleiten von externen E-Mails . .
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem
externen Benutzer an einen Servicebenutzer .
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem
Servicebenutzer an einen externen Benutzer
über einen Service-SMTP-Host . . . . . .
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem
Servicebenutzer an einen externen Benutzer
über einen SMTP-Host des Unternehmens . .
Kalender und Planung vorbereiten . . . . . .
Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit
zwischen Benutzern in der lokalen Hubdomäne .
Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit
zwischen Benutzern in verschiedenen Domänen .
Servicebenutzer bei der Herstellung einer
Verbindung mit Anwendungsservern in sekundären
Domänen unterstützen . . . . . . . . . .
83
83
85
87
89
91
95
99
Kapitel 4. Service konfigurieren . . . 101
Roadmap zur Konfiguration einer
Hybridumgebung . . . . . . . . . . .
Sich als erster Unternehmensadministrator
anmelden. . . . . . . . . . . . . .
Prüfliste als Vorbereitung auf Konfiguration
ausfüllen . . . . . . . . . . . . . .
Hybridkontoeinstellungen konfigurieren . . .
Verzeichnissynchronisation konfigurieren . .
Mail-Routing-Server angeben . . . . . .
Basisnamen für Mail-Server erstellen . . .
Durchgangsserver angeben . . . . . . .
ID-Datei des Zertifikatsausstellers bereitstellen
Vorkonfigurations-Testtool zum Prüfen Ihrer
Umgebung verwenden . . . . . . . . .
Konfiguration überprüfen und Konto aktivieren
Domänenkonfigurationstool herunterladen und
ausführen . . . . . . . . . . . . .
Internetdomänen bestätigen . . . . . . .
Konto aktivieren . . . . . . . . . . .
Konfigurationstests ausführen . . . . . . .
Konfiguration abschließen . . . . . . . .
Netzverbindungen von lokalen Servern zum
Service prüfen . . . . . . . . . . .
Vaultzertifikat ausstellen. . . . . . . .
. 101
. 104
.
.
.
.
.
.
104
106
106
108
109
109
110
. 111
112
.
.
.
.
.
113
115
117
118
119
. 119
. 120
Kapitel 5. Serviceeinstellungen
anpassen . . . . . . . . . . . . . 123
Barrierefreien Zugriff für den Web-Client aktivieren
Benachrichtigungen für Systemverwaltung
konfigurieren . . . . . . . . . . . . .
Zugriff auf Gruppen einschränken . . . . . .
Verwaltungsrichtlinien verwenden . . . . . .
Richtlinien für Servicebenutzer erstellen . . .
Einstellungsdokument für
Archivierungsrichtlinien erstellen. . . . .
Richtlinienvorrang. . . . . . . . . . .
Einschränkungen für Richtlinieneinstellungen
Einschränkungen für
Archivierungseinstellungen. . . . . . .
Einschränkungen für Desktopeinstellungen
iv
123
123
124
125
126
127
134
136
136
137
Einschränkungen für
Registrierungseinstellungen . . . . . .
Einschränkungen für E-Mail-Einstellungen
Einschränkungen für Sicherheitseinstellungen
Einschränkungen für Roaming-Einstellungen
Einschränkungen für Notes
Traveler-Einstellungen . . . . . . . .
Desktopeinstellungen zum Konfigurieren
verwalteter Mailrepliken verwenden . . . .
Anmeldungen konfigurieren . . . . . . . .
Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen . . .
Ablauf des Serviceanmeldekennworts festlegen
Notes-IDs verwalten . . . . . . . . . .
Kennwörter für Notes-IDs zurücksetzen . .
Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen . .
Kennwortabgleich aktivieren . . . . . .
Notes-IDs und -Kennwörter . . . . . .
Einschränkungen, wenn sich keine Notes-IDs
in der Vault befinden . . . . . . . . .
Föderiertes Identitätsmanagement konfigurieren
Konzepte für föderierte SAML-Identitäten
Vorbereitungen für das föderierte
Identitätsmanagement . . . . . . . .
Föderiertes Identitätsmanagement aktivieren
Sametime Rich Client für SAML und
Downloads konfigurieren . . . . . . .
IP-Adressbereich einschränken . . . . . .
Anwendungskennwörter aktivieren . . . . .
Authentifizierungsmethoden nach Client . . .
Kennwortregeln nach
Authentifizierungsmethode . . . . . . . .
Funktion zur Namenssuche konfigurieren . . . .
Namenssuchoptionen "Standard" und
"Erweitert" . . . . . . . . . . . . .
Fotos zu Personendokumenten hinzufügen . .
Abbildung zur allgemeinen Namenssuche . . .
Abbildung zu "Nur allgemeine Schnellsuche"
Abbildung zur Standardnamenssuche . . . .
Abbildung zur erweiterten Namenssuche . . .
Abbildung zur Namenssuche über
"Unternehmenshierarchie durchsuchen" . . .
E-Mail-Einstellungen konfigurieren . . . . . .
Größenbeschränkung für eingehende
Nachrichten ändern . . . . . . . . . .
Automatische Weiterleitung von Nachrichten
verhindern . . . . . . . . . . . . .
Angeben, wie Notes-Links im Web-Client
angezeigt werden . . . . . . . . . . .
Konfigurieren, wie lange Mail im Papierkorb
gespeichert wird . . . . . . . . . . .
Ältere E-Mails und Besprechungen löschen . .
ActiveX-Steuerelement für Internet
Explorer-Benutzer aktivieren . . . . . . .
SMTP-Server zum Weiterleiten von E-Mails ins
Internet angeben . . . . . . . . . . .
Verwendung von benutzerdefinierten Vorlagen für
Maildateien vorbereiten . . . . . . . . . .
Umgang mit von benutzerdefinierten Vorlagen
verursachten Ausführungssicherheitsalerts. . .
Vorlagen für Maildateien konfigurieren . . . . .
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
137
137
139
140
140
143
148
148
149
149
149
151
153
155
156
157
158
161
162
163
165
165
168
168
169
172
175
177
178
179
180
181
182
182
183
183
184
186
188
190
191
193
194
Erweiterungsformulardateien verwenden, um das
Erscheinungsbild des Web-Clients anzupassen .
Anforderungen für
Erweiterungsformulardateien . . . . . .
Angepasste Zugriffssteuerungslisten von
Maildateien vorbereiten . . . . . . . . .
Details zu belegten Zeiten in Kalendern aktivieren
Instant Messaging konfigurieren . . . . . .
Den Web-Client für die Verbindung mit einer
lokalen Sametime-Community konfigurieren .
Notes-Clients manuell für das Herstellen einer
Verbindung zur Instant-Messaging-Community
des Service konfigurieren . . . . . . .
Instant-Messaging-Funktionen . . . . . .
IMAP-Zugriff konfigurieren . . . . . . .
IMAP-Clienteinschränkungen . . . . . .
Aktivitäten in Journaldateien protokollieren . .
Journaldateien herunterladen . . . . . .
Format der Notes-Mail-Journaldatei . . . .
Format der Journaldatei für
Notes-Clientsitzungen . . . . . . . .
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
. 196
. 198
. 200
202
. 203
. 205
.
.
.
.
.
.
.
208
210
212
214
214
215
216
. 218
221
Clientimplementierungsstrategie auswählen . . .
Verwendung des Notes-Client entscheiden . .
Übertragung von Maildateien entscheiden . . .
Onboarding vorbereiten . . . . . . . . . .
Web-Client vorbereiten . . . . . . . . .
Für Notes Traveler-Geräte vorbereiten . . . .
Auf Notes-Clients vorbereiten . . . . . . .
Wie das Clientkonfigurationstool den
Notes-Client konfiguriert . . . . . . .
Notes-Client-Software und andere Software,
für die die Berechtigung vorhanden ist,
herunterladen . . . . . . . . . . .
Verbindung zu Cloud-Aktivitäten über die
Notes-Client-Seitenleiste herstellen . . . .
IMAP-Clients vorbereiten . . . . . . . .
Verwendung von BlackBerry-Geräten
vorbereiten . . . . . . . . . . . . .
Für BlackBerry-Smartphones erzwungene
Einstellungen . . . . . . . . . . .
Kommunikation und Schulung vorbereiten . .
Personendokumenten mehrere
Internet-E-Mail-Adressen hinzufügen . . . .
Größenbeschränkung für Maildatei . . . . .
Maildateidelegierung . . . . . . . . . .
Maildateien übertragen . . . . . . . . . .
Maildateiübertragung vorbereiten . . . . .
Staging-Server vorbereiten . . . . . . .
Zugriffssteuerungslisten von Maildateien vor
der Maildateiübertragung vorbereiten . . .
Verschlüsselung der lokalen Datenbank in
neuen Maildateirepliken verhindern . . . .
IDs in Maildateien importieren . . . . .
Maildateien auf Viren scannen. . . . . .
Maildateien mithilfe eines IBM Partners
übertragen . . . . . . . . . . . . .
Wie der Übertragungsmanager eine
Anforderung zur Maildateiübertragung
erstellt. . . . . . . . . . . . . .
221
222
224
225
227
229
230
233
234
236
236
237
238
239
240
240
241
243
243
243
246
246
247
248
248
249
Maildateien an das Servicerechenzentrum
übertragen . . . . . . . . . . .
Benutzer einrichten . . . . . . . . . .
Benutzer ohne Übertragung von Maildateien
einrichten . . . . . . . . . . . .
Neuen Benutzer lokal registrieren . . .
Benutzer und Maildateien einrichten . . .
Lokale Maildateien löschen . . . . . .
Systemfreigabe lokaler Mail-Server . . .
Benutzereinrichtungsstatus überprüfen . . . .
Benutzern bei den ersten Schritten helfen . . .
Benutzern Kontoinformationen zur Verfügung
stellen . . . . . . . . . . . . . .
Erste Schritte mit dem Web-Client . . . .
Erste Schritte mit den Notes Traveler-Geräten
Einem Benutzerkonto ein Notes
Traveler-Abonnement hinzufügen . . .
Benutzerkonten von lokalen Notes
Traveler-Servern entfernen . . . . . .
Erste Schritte mit dem Notes-Client . . . .
Erste Schritte mit IMAP-Clients . . . . .
Erste Schritte mit BlackBerry-Geräten . . .
Nutzungsbedingungen von Research In
Motion akzeptieren . . . . . . . .
BlackBerry-Abonnement einem
Benutzerkonto hinzufügen . . . . . .
Benutzerkonten von einem lokalen
BlackBerry-Unternehmensserver entfernen.
BlackBerry-Smartphone eines Benutzers
aktivieren . . . . . . . . . . .
Sicherstellen, dass die Mailverschlüsselung
für BlackBerry-Smartphone-Benutzer
verfügbar ist . . . . . . . . . .
BlackBerry-Smartphone-Benutzern
Dokumentation zur Verfügung stellen . .
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
Best Practices bei der Verwaltung Ihrer lokalen
Umgebung . . . . . . . . . . . . .
Vorlagen für Maildatei des Benutzers ändern . .
Zugeordnete Vorlagen für Maildateien anzeigen
Sprachversionen der Standardvorlage für
Maildateien . . . . . . . . . . . .
Erweiterungsformulardateien Benutzern zuweisen
Standarderweiterungsformulardatei festlegen
Erweiterungsformulardatei explizit vielen
aktuellen Benutzern zuweisen . . . . . .
Erweiterungsformulardatei explizit einzelnen
aktuellen Benutzern zuweisen . . . . . .
Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen . . .
Kennwörter für Notes-IDs zurücksetzen . . .
Einen Notes-Benutzernamen ändern . . . . .
Regeln, die beim Ändern eines Notes-Namens
beachtet werden sollten . . . . . . . .
Internet-E-Mail-Adresse ändern . . . . . .
Ein SmartCloud Notes-Abonnement aus einem
Benutzerkonto entfernen . . . . . . . .
Benutzerkonto vorübergehend sperren . . . .
Benutzerkonto löschen . . . . . . . . .
Gelöschtes Benutzerkonto wiederherstellen . .
Benutzerkonto dauerhaft löschen . . . . . .
. 250
. 254
.
.
.
.
.
.
.
254
258
261
265
265
266
268
. 268
. 269
270
. 272
.
.
.
.
272
274
275
276
. 276
. 276
. 277
. 277
. 280
. 280
283
. 283
. 286
287
. 289
289
290
. 291
.
.
.
.
292
294
295
297
. 299
. 301
.
.
.
.
.
302
304
305
307
307
Inhaltsverzeichnis
v
SmartCloud Notes-Daten für ein gelöschtes
Benutzerkonto oder ein gelöschtes Abonnement
entfernen . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzer in andere Domino-Verzeichnisse
verschieben . . . . . . . . . . . . . .
In einer Hybridumgebung einen Servicebenutzer in
einen lokalen Benutzer konvertieren . . . . . .
Notes-ID in die Vault hochladen . . . . . . .
Abonnements anzeigen . . . . . . . . . .
Zugeordnete Abonnements anzeigen . . . .
IBM Notes Traveler-Geräte verwalten . . . . .
BlackBerry-Smartphones verwalten . . . . . .
BlackBerry-Smartphone eines Benutzers
reaktivieren . . . . . . . . . . . . .
BlackBerry-Smartphone eines Benutzers
bereinigen, falls es verloren geht oder gestohlen
wird . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätekennwort auf dem BlackBerrySmartphone eines Benutzers festlegen . . . .
BlackBerry-Abonnement aus einem
Benutzerkonto entfernen . . . . . . . .
Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung von
BlackBerry-Smartphones. . . . . . . . .
308
310
311
314
317
317
317
320
320
322
323
324
vi
. 333
. 334
.
.
.
.
.
335
336
337
337
337
. 339
. 340
. 342
. 343
. 344
. 345
. 347
. 349
325
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne
integrieren (Beispiel) . . . . . . . . 327
Vorhandene Umgebung vorbereiten (Beispiel) . .
Lokale Verzeichnissynchronisationsserver und
Mail-Hub-Server vorbereiten (Beispiel) . . . .
Lokale Durchgangsserverdomäne vorbereiten
(Beispiel) . . . . . . . . . . . . . .
Firewalls konfigurieren (Beispiel) . . . . . .
Das Dokument des Typs "Globale Domäne"
vorbereiten (Beispiel) . . . . . . . . . .
Zertifikatsaussteller und Namen für Mail-Server
erstellen (Beispiel) . . . . . . . . . . .
Den Service konfigurieren (Beispiel) . . . . . .
Ein Arbeitsblatt für Kontoeinstellungen
(Beispiel) ausfüllen . . . . . . . . . .
Kontoeinstellungen konfigurieren (Beispiel) .
Domänenkonfigurationstool herunterladen und
ausführen (Beispiel) . . . . . . . . .
Den Internetdomänennamen überprüfen
(Beispiel) . . . . . . . . . . . . .
Netzverbindungen testen (Beispiel) . . . .
Vaultzertifikat ausstellen (Beispiel) . . . .
Beispieldarstellungen . . . . . . . . . .
Verzeichnissynchronisation bei Renovations .
Servicebenutzer sendet Notes-Mails an einen
lokalen Benutzer . . . . . . . . . .
Lokaler Benutzer sendet Notes-Mails an einen
Servicebenutzer . . . . . . . . . .
Servicebenutzer erhält Internet-E-Mails . . .
Servicebenutzer sendet Internet-E-Mails . .
Servicebenutzer fordert die freie Zeit eines
lokalen Benutzers an . . . . . . . . .
Lokaler Benutzer fordert die freie Zeit eines
Servicebenutzers an . . . . . . . . .
Servicebenutzer fordert die freie Zeit einer
Ressource an . . . . . . . . . . .
Servicebenutzer reserviert eine Ressource . .
327
328
328
329
330
332
332
Kapitel 9. Zusätzliche Domänen
integrieren . . . . . . . . . . . . 351
Kapitel 10. Fehler im Service beheben 353
Konfigurationstesttool verwenden .
Tipps zur Fehlerbehebung im Support
finden . . . . . . . . . . .
Support kontaktieren . . . . . .
. . .
Portal
. . .
. . .
.
. 353
.
.
. 353
. 353
Kapitel 11. Bemerkungen . . . . . . 355
Marken . . . . . . . . . .
Hinweise zur Datenschutzrichtlinie .
.
.
.
.
.
.
.
.
. 356
. 357
Index . . . . . . . . . . . . . . . 359
333
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
IBM SmartCloud Notes ist ein Multi-Tenant-Cloud-Mail-Service. Wenn Sie den
Service verwenden, erfolgt die Einrichtung und Wartung von IBM®
Domino-Mail-Servern für Sie in der Cloud auf externen IBM Servern durch
Administratoren bei IBM. Der Service bietet Ihnen die Vorteile der
Sicherheitsfunktionen eines Domino-Mail-Servers und eine Architektur ohne den
Wartungsaufwand für einen Mail-Server.
Benutzer können die folgenden Clients verwenden, um eine Verbindung mit dem
SmartCloud Notes-Service über das Internet herzustellen und auf ihre E-Mails
zuzugreifen:
v Web-Client über eine Browserschnittstelle, die über http://www.ibmcloud.com/
social verfügbar ist;
v Notes;
v Mobile Geräte
Es kann eine beliebige Kombination dieser Clients verwendet werden.
Mindestens eine Person in einem Unternehmen wird als
Unternehmensadministrator festgelegt. Ein Unternehmensadministrator verfügt
über ein Benutzerkonto mit der Administratorrolle und ist für die Konfiguration
des Service und die Verwaltung der Benutzerkonten verantwortlich.
Der SmartCloud Notes-Service stellt eine Vielzahl von Optionen bereit, die dazu
dienen, Sie bei der Implementierung des Service zu unterstützen, damit Ihre
Geschäftsanforderungen optimal erfüllt werden.
v Sie können den Service mit der Unterstützung eines IBM Ansprechpartners für
Software Services for Collaboration oder gemeinsam mit einem zertifizierten
IBM Business Partner implementieren. Ob Sie diese Option wählen, ist abhängig
von Faktoren wie der Art der SmartCloud Notes-Umgebung, die Sie
implementieren, und Ihrem unternehmensinternen IT-Know-how sowie Ihren
Prioritäten.
v Sie können aus einer Liste mit Standardvorlagen für Maildateien auswählen, die
standardmäßig im Service verfügbar sind, oder eine benutzerdefinierte Vorlage
für Ihr Unternehmen entwickeln. Sie können eine benutzerdefinierte Vorlage
intern entwickeln oder einen Vertrag mit einem IBM Ansprechpartner oder
einem anderen Anbieter abschließen, um die Vorlage zu entwickeln. Die
Genehmigung einer benutzerdefinierten Vorlage erfordert ein kurzes
Serviceprojekt mit IBM Software Services for Collaboration.
v Ein Notes Traveler-Abonnement ist automatisch verfügbar. Dieses Abonnement
ermöglicht es Benutzern, über unterstützte mobile Handheld-Computer auf den
Service zuzugreifen. Beachten Sie, dass der Ultra-Light-Modus des Web-Clients
die Verwendung einiger mobiler Geräte ohne Zusatzkosten unterstützt.
v Wenn Sie ein SmartCloud Notes for Hosted BlackBerry® Services-Abonnement
beziehen, können Benutzer über BlackBerry®-Smartphones auf den Service
zugreifen. Um BlackBerry® 10-Geräte verwenden zu können, nutzen Sie
stattdessen Notes Traveler.
v Wenn Sie das Connections Archive Essentials-Abonnement beziehen, können
Inhalte von Benutzer-E-Mails erfasst und für eine spätere Beweissicherung
© Copyright IBM Corp. 2011
1
aufbewahrt werden. Sie finden weitere Informationen zu diesem Service in der
Dokumentation Connections Archive Essentials verwenden.
Neuerungen in SmartCloud Notes
Die folgenden Funktionen und Verbesserungen sind neu in IBM SmartCloud
Notes.
Neuerungen für Administratoren von SmartCloud Notes
Die folgenden Funktionen sind für IBM SmartCloud Notes-Administratoren neu.
Administratoren können über Fehler bei der
Verzeichnissynchronisation benachrichtigt werden
Administratoren können den Service so konfigurieren, dass E-MailBenachrichtigungen gesendet werden, wenn Fehler bei der
Verzeichnissynchronisation auftreten.
Administratoren geben die Adressen von einer oder mehreren Personen an, die
Benachrichtigungen empfangen sollen. Eine Benachrichtigung beschreibt den
Fehler und stellt einen Link zu Informationen zu seiner Behebung bereit.
Zugehörige Tasks:
„Benachrichtigungen für Systemverwaltung konfigurieren” auf Seite 123
Konfigurieren Sie den Service für das Senden von E-Mail-Benachrichtigungen, die
melden, wenn bestimmte Fehlertypen im Service auftreten.
Administratoren können Richtlinien für die NotesClientarchivierung festlegen
In Hybridumgebungen können Administrator nun Archivierungseinstellungen in
Richtlinien verwenden, um das Standardarchivierungsverhalten für Benutzer des
Notes-Clients festzulegen.
Die Mailarchivierung wird auf dem Notes-Client ausgeführt. Benutzer können
lokale oder verwaltete Mailrepliken archivieren und die Archive auf dem Client
oder auf lokalen Servern erstellen. Benutzer können keine Archive auf
Cloud-Servern erstellen.
2
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Serviceeinstellungen anpassen >
Verwaltungsrichtlinien verwenden.
Administratoren können gelöschte Benutzerkonten
wiederherstellen
Administratoren können innerhalb von 30 Tagen Benutzerkonten wiederherstellen,
nachdem sie sie gelöscht haben. Die Konten werden mit ihrer vollständigen
Funktionalität, einschließlich des Zugriffs auf die Maildatei, wiederhergestellt.
Zugehörige Tasks:
„Benutzerkonto löschen” auf Seite 305
Wenn Sie ein Konto eines Benutzers löschen, hat der Benutzer keinen Zugriff mehr
auf die Cloud-Services. Wenn Sie sich entscheiden, das Konto doch nicht zu
löschen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um die Funktionalität des Kontos
vollständig wiederherzustellen.
„Gelöschtes Benutzerkonto wiederherstellen” auf Seite 307
Nach dem Löschen eines Benutzerkontos haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um es
wiederherzustellen, wenn Sie es doch nicht löschen möchten. Durch das
Wiederherstellen des Kontos werden alle zugehörigen Funktionen, einschließlich
des vollständigen Zugriffs auf die Maildatei, wiederhergestellt.
Neuerungen für Benutzer von SmartCloud Notes
Die folgenden Funktionen sind für IBM SmartCloud Notes-Benutzer neu.
Besprechungsleiter kann Status der eingeladenen Personen auf
Notes Traveler-Geräten anzeigen
Die Statusanzeige der eingeladenen Personen wird nun auf Apple-, BlackBerry 10-,
Windows Phone-, Windows Tablet- und Android-Geräten unterstützt. Der
Besprechungsleiter kann den Status der Antworten der einzelnen eingeladenen
Personen auf die aktuelle Version der Besprechung anzeigen. Der Status kann
"akzeptiert", "vorläufig", "abgelehnt" oder "keine Antwort" sein. Zusätzlich kann
der Android-Client den Status "delegiert" anzeigen
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
3
Weitere Windows-Geräte werden für Traveler unterstützt
IBM SmartCloud Notes Traveler-Benutzer können diesen Service jetzt für Windows
Phone- und Windows Tablet-Geräte (Windows Pro und Windows RT) verwenden.
Es ist nicht erforderlich, eine Client-Software auf diesen Geräten zu installieren, um
diesen Service für die Geräte zu verwenden.
Informationen zu den Anforderungen für die Geräte finden Sie in den SmartCloud
Notes-Clientanforderungen.
Zugehörige Informationen:
SmartCloud Notes-Clientvoraussetzungen
Notes Traveler-Dokumentation verwenden
Funktionen von Notes Traveler Version 9.0.1.1 sind verfügbar
Der Client IBM Notes Traveler 9.0.1.1 stellt die folgenden neuen Funktionen bereit:
Verbesserungen im Kalender für Android-Clients
Lokale Kalenderinformationen werden im IBM Notes Traveler-Kalender
angezeigt.
Sie können ab sofort die Informationen aus Ihren lokalen Kalendern auf
dem Gerät in Ihre IBM Notes-Kalenderansicht aufnehmen.
Kalenderereignisse aus E-Mail-Nachrichten erstellen
Sie können jetzt mithilfe des Überlaufmenüs ein Kalenderereignis erstellen,
während Sie Ihre E-Mails anzeigen. Kalenderereignisse, die aus
E-Mail-Nachrichten erstellt werden, bestehen aus den eingeladenen
Personen, d. h. den Nachrichtenempfängern, und aus den
Ereignisdetailinformationen, d. h. mit vorausgefüllten Angaben aus dem
E-Mail-Inhalt.
Verbesserungen der Schnittstelle für Android-Clients
Aktionsleiste
Die Aktionsleiste ist eine mobile Funktion, die Ihre Position in IBM Notes
Traveler bestimmt. Außerdem beinhaltet sie Aktionssymbole und
Navigationsmodi.
Navigationsfach für E-Mails
Das Navigationsfach ist ein Anzeigenbereich, der von der linken
Anzeigenseite aus eingeblendet wird, um die Hauptnavigationsoptionen
für IBM Notes Traveler anzuzeigen. Für E-Mails zeigt das Navigationsfach
Ihr Benutzerkonto und Ihre E-Mail-Ordner (Eingang, Ausgang, Gesendet,
Persönlich) an. Das Navigationsfach ist nur über die übergeordnete
Listenansicht eines E-Mail-Ordners verfügbar.
Android-Anwendung "Kontakte"
IBM Notes Traveler für Android enthält nun eine eigene, dedizierte
Anwendung "Kontakte" und verwendet nicht die Geräteanwendung
"Kontakte".
Neues Layout für E-Mail-Elementliste mit Miniaturfotos
Die E-Mail-Elementliste wurde neu gestaltet, um das Arbeiten mit
Absender, Betreff und Nachrichtentext zu erleichtern. Wenn die Anzeige
breit genug ist, wird das Miniaturfoto angezeigt, wobei die E-Mail-Adresse
des Senders nach verfügbaren Fotos in den lokalen Kontakten, IBM Notes
Traveler-Kontakten oder aus der neuen Funktion Sametime Integration
durchsucht wird.
4
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Neuer Auswahlmodus für E-Mail-Listen
Ein neuer Auswahlmodus legt eine 'Kontextaktionsleiste' über die
bestehende Aktionsleiste und zeigt die Anzahl der ausgewählten Elemente
an. Außerdem sind Stapelverarbeitungsoperationen für die ausgewählten
Elemente verfügbar, z. B.: "In Ordner verschieben", "Verwerfen", "Als
gelesen markieren" oder "Als ungelesen markieren". Nur die Aktionen, die
für alle ausgewählten Elemente ausgeführt werden können, werden
angezeigt.
Gestenaktionen für E-Mails und Kontakte
Um schnell E-Mail-Elemente in einer Liste zu verarbeiten oder Aktionen
für einen Kontakt auszuführen, können Sie nun das Element von rechts
nach links wischen, um eine Liste mit Aktionsschaltflächen anzuzeigen,
ohne dass Sie die E-Mail oder den Kontakt selbst öffnen müssen. Dies ist
auf Telefonen ab der Android-Version 3.0 (Honeycomb) verfügbar.
Zu "Kontakte" aus E-Mail hinzufügen
Beim Anzeigen eines E-Mail-Elements können Sie nun den Absender zu
Ihren Kontakten hinzufügen.
Aktionen für Personen in der E-Mail-Liste
Sie können nun ein Benutzerfoto in einer E-Mail-Nachricht antippen und
eine Liste möglicher Aktionen für diese Person anzeigen. Die verfügbaren
Aktionen sind von den verfügbaren Informationen für die Person
abhängig. Wenn der Person eine E-Mail-Adresse zugeordnet ist, können Sie
die folgenden Aktionen ausführen:
v IBM Connections-Profil der Person anzeigen (nur wenn IBM Connections
Mobile installiert ist)
v Mit der Person chatten (nur wenn IBM Sametime Mobile Chat installiert
und verbunden ist)
v Der Person eine E-Mail schreiben (öffnet den E-Mail-Auswahldialog von
Android).
Wenn der Person mindestens eine Telefonnummer zugeordnet ist und Ihr
Gerät ein Telefon ist, können Sie die Person auch direkt anrufen oder ihr
eine Textnachricht senden.
Diese Optionen sind nur verfügbar, wenn ein Foto der Person angezeigt
wird: E-Mail, Kalender und Kontakte.
Funktionen von Notes Traveler Version 9.0.1.2 sind verfügbar
Der Client IBM Notes Traveler 9.0.1.2 stellt die folgenden neuen Funktionen bereit.
Neue Antwortoptionen für E-Mail-Nachrichten auf Android-Geräten
Beim Antworten auf eine E-Mail-Nachricht kann auf einem Android-Gerät nun
ausgewählt werden, ob mit oder ohne Nachrichtenverlauf und Anhänge
geantwortet werden soll.
Notes Traveler-Kontakt über eine Telefonnummer hinzufügen
Auf Android-Telefonen, die diese Option unterstützen, haben Sie nun die
Möglichkeit, einen neuen Notes Traveler-Kontakt von einer Telefonnummer
ausgehend zu erstellen.
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
5
Verbesserungen für den Notes Traveler-Android-Client
konfigurieren
Wenn Sie einen neuen IBM Notes Traveler Android 9.0.1.3-Client konfigurieren,
müssen Sie nicht mehr die URL Ihres Rechenzentrums eingeben, um eine
Verbindung zum Service herzustellen. Sie werden nun basierend auf Ihrer
Anmeldeidentität automatisch mit dem richtigen Rechenzentrum verbunden.
Verbesserungen bei den unterstützten E-MailVerschlüsselungsstandards für eingehende Internet-E-Mails
IBM SmartCloud Notes Web- und IBM Notes Traveler-Clients unterstützen nun
den Standard "RFC 2231" für eingehende Internet-E-Mails.
Dieser Standard stellt Verbesserungen für E-Mails bereit. Dazu gehört die richtige
Anzeige der Namen angehängter Dateien, die in einem anderen Zeichensatz als
US-ASCII angegeben sind.
Der Service unterstützt den neuen Standard für eingehende Nachrichten, die für
die Unterstützung von RFC 2231 verschlüsselt sind. Die Verschlüsselung "RFC
2231" wird beibehalten, wenn ein Empfänger eine Nachricht beantwortet oder
weiterleitet. Der Service verwendet die neue Verschlüsselung nicht in neuen
ausgehenden Nachrichten.
Barrierefreiheit
IBM SmartCloud Notes Administration, die Schnittstelle für die Verwaltung von
SmartCloud Notes, ist barrierefrei.
Die Version dieser Dokumentation im Knowledge Center ist barrierefrei.
Alle Tastatureingaben auf Betriebssystemebene werden erkannt. Für eine optimale
Barrierefreiheit wird die Verwendung einer vom Service unterstützten Version von
Mozilla Firefox und die aktuelle Version des Sprachausgabeprogramms JAWS
empfohlen.
IBM setzt sich sehr für die barrierefreie Bedienung seiner Produkte ein. Weitere
Informationen hierzu finden Sie im IBM Human Ability and Accessibility Center.
Zugehörige Tasks:
„Barrierefreien Zugriff für den Web-Client aktivieren” auf Seite 123
Sie können eine Anforderung übergeben, die den barrierefreien Zugriff auf den
Web-Client für jeden im Unternehmen aktiviert. Die Funktionen "Mail", "Kalender",
"Kontakte" und "Vorgaben" sind bei Verwendung dieser Funktionalität alle
barrierefrei.
Zugehörige Informationen:
Systemanforderungen
Knowledge Center-Dokumentation
SmartCloud Notes in einer Hybridumgebung verwenden
Wenn Sie den IBM SmartCloud Notes-Service in einer Hybridumgebung
implementieren, wird er als virtuelle Erweiterung Ihrer lokalen IBM
Domino-Domänenkonfiguration ausgeführt. In einer Hybridumgebung verwalten
Unternehmensadministratoren Benutzer und Gruppen weiterhin mit den lokalen
Tools, mit denen sie vertraut sind.
6
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Das Mail-Routing und die Verzeichnissynchronisation zwischen Ihren lokalen
Servern und dem SmartCloud Notes-Service erfolgen über eine lokale Hubdomäne.
Sie legen mindestens einen Server in der Domäne als
Verzeichnissynchronisationsserver fest, um die Replizierung von
Domino-Verzeichnissen in Ihrer Umgebung im Service zu verarbeiten. Außerdem
legen Sie mindestens einen Mail-Routing-Server fest, der das Mail-Routing
zwischen lokalen Servern und dem Service verarbeitet.
Anmerkung: Das Weiterleiten von eingehenden Internet-E-Mails, die an Benutzer
im Service adressiert sind, wird lokal konfiguriert und ausgeführt. Der SmartCloud
Notes-Service führt nur ausgehendes Internet-E-Mail-Routing durch.
Sie können lokale Benutzer (Benutzer mit Mail-Servern am Unternehmensstandort)
und Servicebenutzer kombinieren, die SmartCloud Notes-Mail-Server verwenden.
Die beiden Benutzergruppen können über Notes-Mail kommunizieren, gegenseitig
nach freier Zeit suchen, gemeinsame Räume und Ressourcen reservieren und
gemeinsame Besprechungen planen.
Wenn Sie über lokale Domino-Anwendungsserver verfügen, können
Servicebenutzer auf dieselbe Weise auf Domino-Anwendungen zugreifen wie vor
der Verwendung des Service. Ein Kunde stellt eine eindeutige ID für den
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit bereit, die für seine SmartCloud
Notes-Mail-Server verwendet wird. Dieser Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit befindet sich in der Sicherheitshierarchie sowohl der
Servicebenutzer als auch der lokalen Domino-Anwendungsserver. Deshalb bietet
die Notes-ID eines Servicebenutzers Zugriff auf die SmartCloud Notes-Mail-Server
und die lokalen Anwendungsserver.
In der folgenden Abbildung ist Dan Misawa ein Servicebenutzer beim fiktiven
Unternehmen "Renovations". Seine Notes-ID, die unter "/Renovations" zertifiziert
ist, ermöglicht ihm den Zugriff auf seine SmartCloud Notes-Mail-Server, die unter
der Organisationseinheit "/SMC/Renovations" zertifiziert sind. Außerdem kann er
weiterhin auf einen lokalen Domino-Anwendungsserver zugreifen, der unter
"/Renovations" zertifiziert ist.
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
7
Eingehende Verbindungen vom Service zur lokalen Umgebung des Kunden
erfolgen über eine Durchgangsserverdomäne in der Demilitarized Zone (DMZ) des
Kunden. Die Durchgangsserver authentifizieren SmartCloud Notes-Server und
ermöglichen Durchgangsverbindungen nur für Server mit IDs, die durch den von
Ihnen angegebenen Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit zertifiziert
werden.
8
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
SmartCloud Notes stellt ein Domänenkonfigurationstool bereit, das Sie
konfigurieren, herunterladen und lokal ausführen können. Das Tool erstellt alle
Domino-Verzeichnisdokumente in der Durchgangsdomäne und der lokalen
Hubdomäne, die für die Kommunikation zwischen lokalen Servern und dem
Service erforderlich sind.
Funktionalität für Endbenutzer in einer Hybridumgebung
In einer Hybridumgebung ist die Funktionalität für Servicebenutzer und lokale
Benutzer sehr ähnlich.
v Die IBM Notes-ID eines Servicebenutzers bietet sowohl Zugriff auf lokale IBM
Domino-Anwendungsserver als auch auf IBM SmartCloud Notes-Mail-Server.
Werden Notes-Clients ein Arbeitsumgebungs- und ein Verbindungsdokument
hinzugefügt, können die Clients Verbindungen mit Mail-Servern herstellen.
v Vorhandene Lesezeichen und Links des Notes-Clients zu DominoAnwendungsservern funktionieren ohne Änderung.
v Ein Servicebenutzer kann nach Personen, Gruppen und Mail-in-Datenbanken in
jedem lokalen Domino-Verzeichnis suchen, das mithilfe der
Verzeichnissynchronisation im Service repliziert wurde.
v Ein Servicebenutzer kann indirekt Namen in einem Domino-Verzeichnis suchen,
beispielsweise indem er in einer Mailkurzinformation auf An klickt. Der
Benutzer kann jedoch nicht Datei > IBM Notes-Anwendung > Öffnen
verwenden, um das Verzeichnis zu öffnen.
Servicebenutzer, die den Notes-Client verwenden und über ein Abonnement für
Onlinezusammenarbeit verfügen, können über die Seitenleiste des Clients sowohl
auf Aktivitäten des Service als auch auf lokale Aktivitäten zugreifen.
Aufgaben von Unternehmensadministratoren in einer
Hybridumgebung
IBM Administratoren verwalten Benutzer-Mail-Server im Service.
Unternehmensadministratoren verwalten Servicebenutzer.
Unternehmensadministratoren führen viele Benutzerverwaltungsaufgaben lokal aus
und verwenden bekannte Tools wie den Domino Administrator-Client. Einige
Aufgaben werden über Webverwaltungsfunktionen im Service unter
http://www.ibmcloud.com/social ausgeführt. Um die Verwaltungsfunktionen zu
verwenden, meldet sich ein Unternehmensadministrator beim Service mit dem
Kontonamen an, dem die Rolle "Administrator" zugeordnet ist.
Tabelle 1. Aufgaben zur Verwaltung von Servicebenutzern in einer Hybridumgebung
Aufgabe
Benutzer zum Service
hinzufügen
Ausführungsort der
Aufgabe
Lokal und über
http://www.ibmcloud.com/
social
Zusätzliche Informationen
„Benutzer einrichten” auf
Seite 254
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
9
Tabelle 1. Aufgaben zur Verwaltung von Servicebenutzern in einer Hybridumgebung (Forts.)
Aufgabe
Benutzer aus dem Service
löschen
Ausführungsort der
Aufgabe
Lokal und über
http://www.ibmcloud.com/
social
Zusätzliche Informationen
v Informationen hierzu
finden Sie im Abschnitt
zum Löschen eines
Benutzers in der
Dokumentation zu
Domino.
v „Ein SmartCloud
Notes-Abonnement aus
einem Benutzerkonto
entfernen” auf Seite 302
v „Benutzerkonto löschen”
auf Seite 305
v „SmartCloud Notes-Daten
für ein gelöschtes
Benutzerkonto oder ein
gelöschtes Abonnement
entfernen” auf Seite 308
Gruppen hinzufügen und
verwalten
Lokal
Informationen hierzu finden
Sie im Abschnitt zum
Verwenden von Gruppen in
der Dokumentation zu
Domino.
Notes-Namen von
Servicebenutzern ändern
Lokal und über
http://www.ibmcloud.com/
social
„Einen Notes-Benutzernamen
ändern” auf Seite 297
Richtlinien konfigurieren
Vor Ort, mit einigen
Einschränkungen
„Richtlinien für
Servicebenutzer erstellen”
auf Seite 126
Notes-ID-Kennwörter
verwalten.
Lokal über Richtlinien und
über http://
www.ibmcloud.com/social
v „Kennwörter für
Notes-IDs zurücksetzen”
auf Seite 149
v „Richtlinien für
Servicebenutzer erstellen”
auf Seite 126
v „Kennwortablauf für
Notes-IDs festlegen” auf
Seite 151
Vorlagen für Maildateien
auswählen
http://www.ibmcloud.com/
social
„Vorlagen für Maildateien
konfigurieren” auf Seite 194
Servicespezifische
E-Mail-Einstellungen
konfigurieren
http://www.ibmcloud.com/
social
v „E-Mail-Einstellungen
konfigurieren” auf Seite
182
v „SMTP-Server zum
Weiterleiten von E-Mails
ins Internet angeben” auf
Seite 190
10
IMAP-Zugriff konfigurieren
http://www.ibmcloud.com/
social
„IMAP-Zugriff
konfigurieren” auf Seite 212
Instant Messaging
konfigurieren
http://www.ibmcloud.com/
social
„Instant Messaging
konfigurieren” auf Seite 203
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 1. Aufgaben zur Verwaltung von Servicebenutzern in einer Hybridumgebung (Forts.)
Aufgabe
Ausführungsort der
Aufgabe
Mobile Geräte verwalten,
http://www.ibmcloud.com/
wenn ein Notes Traveler for social
Notes-Abonnement erworben
wurde
Zusätzliche Informationen
v „IBM Notes
Traveler-Geräte verwalten”
auf Seite 317
v „Richtlinien für
Servicebenutzer erstellen”
auf Seite 126
BlackBerry®-Smartphones
verwalten, wenn ein
SmartCloud Notes for
Hosted BlackBerry®
Services-Abonnement
erworben wurde.
http://www.ibmcloud.com/
social
„IBM Notes Traveler-Geräte
verwalten” auf Seite 317
Mailarchivierung
konfigurieren, um das
Abrufen von E-Mails zu
rechtlichen Zwecken
zuzulassen, wenn ein IBM
Connections Archive
Essentials
Cloud-Abonnement
erworben wurde
http://www.ibmcloud.com/
social
Connections Archive
Essentials verwenden
Zugehörige Tasks:
Kapitel 4, „Service konfigurieren”, auf Seite 101
Konfigurieren Sie nach der Vorbereitung Ihrer lokalen Umgebung den Service für
das Arbeiten mit Ihrer Umgebung.
„Konfiguration abschließen” auf Seite 119
Führen Sie nach Abschluss der Kontoeinrichtung für Ihre Organisation die
Aufgaben in diesem Abschnitt aus, um die Konfiguration abzuschließen.
SmartCloud Notes-Clients
IBM SmartCloud Notes-Clients stellen Mailfunktionen sowie Funktionen zur
Verwaltung von persönlichen Informationen, wie z. B. Kalender, Kontakte und
Aufgabenlisten, bereit. Bei einigen Clients werden integrierte Funktionen zur
Onlinezusammenarbeit bereitgestellt, wie z. B. eine integrierte Chatfunktion.
Web-Client
Der IBM SmartCloud Notes-Web-Client stellt den Zugriff auf Mail-Server über
einen Browser bereit.
Da es sich beim Web-Client um einen gehosteten E-Mail-Client handelt, müssen die
Benutzer keinen Client installieren. Sie müssen sich lediglich mit ihrer
E-Mail-Adresse und ihrem Kennwort für die Serviceanmeldung unter
http://www.ibmcloud.com/social anmelden. Der Service authentifiziert den Client,
der anschließend an die Maildatei im Service umgeleitet wird. Der Benutzer kann
wie folgt auf den Web-Client zugreifen:
v Auf einem Computer - nach der Anmeldung klicken die Benutzer auf Mail.
v Auf einem mobilen Gerät - die Benutzer verweisen den Browser auf dem Gerät
an den Service und melden sich dann im Ultra-Light-Modus an.
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
11
Benutzer benötigen ein Abonnement für SmartCloud Notes oder SmartCloud
Notes Entry, um den Web-Client zu verwenden. Jedes Abonnement ist ein
E-Mail-Client mit vollem Funktionsumfang, der Anwendungen für E-Mails,
Kalender und Kontakte sowie Anwendungen für unerledigte Aufgaben und
Notizbücher zur Verfügung stellt. Jedes Abonnement bietet entweder im
vollständigen Modus oder im Ultra-Light-Modus Zugriff auf den Service.
v Vollmodus - Der Vollmodus bietet die meisten Funktionen. Dazu zählen Mail,
Kontakte, Kalender und Zeitplanung ebenso wie Notizbuch und unerledigte
Aufgaben.
v Ultra-Light-Modus - Der Ultra-Light-Modus ist ohne Aufpreis auf Ihrem mobilen
Gerät sowie auf Ihrem Computer verfügbar. Es ist keine zusätzliche Einrichtung
oder Clientinstallation auf dem mobilen Gerät erforderlich. Benutzer rufen mit
dem Gerätebrowser einfach https://www.collabserv.com auf, um auf ihre
E-Mails zuzugreifen. Der Ultra-Light-Modus unterstützt Android- sowie Apple
iPhone-, iPod Touch- und iPad-Geräte. Details zu den unterstützten Versionen
von Gerätebetriebssystemen finden Sie in den Clientvoraussetzungen.
Überlegen Sie sich, welches Web-Client-Abonnement für Sie die beste Lösung
darstellt. Das SmartCloud Notes Entry-Abonnement enthält viele der Funktionen,
die im SmartCloud Notes-Standardabonnement verfügbar waren, jedoch mit den
folgenden Einschränkungen:
v Die Benutzer erhalten eine neue Maildatei. Die Daten einer bereits vorhandenen
Maildatei werden nicht migriert.
v Die Benutzer können nicht über den Notes-Client oder einen IMAP-Client auf
ihre E-Mail zugreifen.
v Die Benutzer können nicht mit Blackberry-Smartphones auf ihre E-Mail
zugreifen.
v Für die Maildateien der Benutzer besteht eine Größenbeschränkung von 1 GB.
Eine Liste der für die Verwendung mit dem Web-Client unterstützten Browser
finden Sie im Abschnitt mit den Clientvoraussetzungen.
Zugehörige Tasks:
„Web-Client vorbereiten” auf Seite 227
Bevor Sie Benutzer einrichten, die über den Web-Client auf IBM SmartCloud Notes
zugreifen, treffen Sie die erforderlichen Vorbereitungen für den Web-Client.
Zugehörige Informationen:
SmartCloud Notes-Clientvoraussetzungen
Web-Client verwenden
Traveler-Geräte
Ein Notes Traveler-Abonnement unterstützt Apple-, Android-, Windows Phone-,
Windows Tablet-, Windows Mobile- und BlackBerry® 10-Geräte.
Details zu den Geräteanforderungen finden Sie in den Clientvoraussetzungen.
Benutzer können Notes Traveler anhand einfacher Schritte zur Installation und
Konfiguration auf ihren Geräten einrichten. Die Informationen zu Installation und
Konfiguration entnehmen sie der SmartCloud Notes-Produktdokumentation für
das jeweilige Gerät.
Zugehörige Tasks:
„Für Notes Traveler-Geräte vorbereiten” auf Seite 229
Bevor Sie Benutzern die Verwendung von IBM Notes Traveler-Geräten mit dem
12
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Service ermöglichen, bereiten Sie Ihre Umgebung und die Geräte vor.
Zugehörige Informationen:
Anforderungen an Notes Traveler-Geräte
Notes Traveler verwenden
Notes-Client
Die Verwendung des IBM Notes zum Herstellen einer Verbindung mit dem Service
ist optional. Ein IBM SmartCloud Notes-Abonnement berechtigt Sie zu Lizenzen
für den Notes-Client.
Wenn Benutzer mithilfe eines Notes-Clients auf ihre E-Mails zugreifen, können sie
die zahlreichen Funktionen für Onlinezusammenarbeit nutzen, die der Client
bietet. Wie auch der Web-Client stellt der Notes-Client Anwendungen für E-Mails,
Kalender und Kontakte sowie Anwendungen für unerledigte Aufgaben und
Notizbücher zur Verfügung. Sie können Ihren Maileingang mithilfe von
Volltextsuche, Delegierung, Mailfilterung und -sortierung, Konversationsansichten
und Flags verwalten.
Die folgenden Funktionen und Anwendungen stehen Ihnen auch zur Verfügung,
wenn Sie den Notes-Client verwenden.
v Aktivitäten - Wenn Ihr Unternehmen über ein Abonnement für
Onlinezusammenarbeit verfügt, wird die Seitenleiste ab Notes 8.5.2 automatisch
ohne weitere Authentifizierung für den Zugriff auf Aktivitäten im Service
konfiguriert.
v IBM Sametime - Verwenden Sie den integrierten Sametime-Client zum Verwalten
von Instant Messaging-Kontakten und zum Einleiten von Chats.
v RSS-Feeds - Abonnieren Sie RSS-Feeds, die in der Seitenleiste angezeigt werden.
v Widgets - Fügen Sie der Seitenleiste Widgets hinzu. Widgets sind nur in
Hybridumgebungen verfügbar, in denen sie über Unternehmensserver
implementiert werden.
v IBM Notes-Anwendungen erstellen und verwalten - Mithilfe von Notes-Vorlagen
können Sie Notes-Anwendungen erstellen und verwalten, beispielsweise
Teamrooms oder Diskussionsdatenbanken. Notes-Anwendungen auf Servern
sind nur über lokale Unternehmensserver verfügbar.
Beachten Sie Folgendes, wenn Ihre Benutzer den Notes-Client verwenden werden:
v SmartCloud Notes unterstützt nur die Standardkonfiguration von Notes und
nicht die Basiskonfiguration.
v Sie müssen entscheiden, welche unterstützte Version des Clients in Ihrer
Umgebung verwendet werden soll. Lesen Sie die SmartCloud
Notes-Clientvoraussetzungen für Informationen zu unterstützten Versionen.
Zugehörige Tasks:
„Auf Notes-Clients vorbereiten” auf Seite 230
Die Verwendung des IBM Notes-Clients zum Herstellen einer Verbindung mit dem
Service ist optional. Wenn die Benutzer den Notes-Client verwenden sollen, sollten
Sie die vorbereitenden Schritte berücksichtigen.
Zugehörige Informationen:
SmartCloud Notes-Clientvoraussetzungen
Notes verwenden
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
13
IMAP-Client
Wenn Sie den IMAP-Zugriff aktivieren, können Benutzer E-Mail-Clients anderer
Anbieter für den Zugriff auf E-Mails im Service konfigurieren.
Die folgenden IMAP-Clients werden unterstützt:
v Apple-E-Mail
v Microsoft Outlook 2003, 2007
v Thunderbird
Es ist keine zusätzliche Gebühr und kein Abonnement erforderlich, um
IMAP-Clients zu verwenden.
Zugehörige Tasks:
„IMAP-Clients vorbereiten” auf Seite 236
Wenn Sie IMAP-Clients verwenden möchten, führen Sie zur Vorbereitung die
folgenden Aufgaben aus.
BlackBerry®-Geräte mit einem Hosted BlackBerry
Services-Abonnement
Wenn Ihr Unternehmen über ein IBM SmartCloud Notes for Hosted BlackBerry®
Services-Abonnement verfügt, können Benutzer BlackBerry®-Smartphones für den
Zugriff auf E-Mails und Verwaltungsfunktionen für personenbezogene Daten
verwenden.
IBM Administratoren richten BlackBerry Enterprise-Server für Sie auf von ihnen
verwalteten Sites ein und pflegen sie. Das BlackBerry-Abonnement stellt die
folgenden Funktionen bereit:
v Anwendungen für E-Mails, Kalender, Aufgaben, unerledigte Aufgaben und
Kontakte
v Suche im Unternehmensverzeichnis
v Smartphone-Verwaltung über http://www.ibmcloud.com/social.
Dieses Abonnement unterstützt keine BlackBerry® 10-Geräte. Diese Geräte werden
von IBM Notes Traveler unterstützt.
Zugehörige Tasks:
„Verwendung von BlackBerry-Geräten vorbereiten” auf Seite 237
Wenn Sie BlackBerry-Geräte verwenden möchten, die von einem Hosted
BlackBerry Services-Abonnement unterstützt werden, führen Sie zur Vorbereitung
die folgenden Aufgaben durch.
Funktionsunterschiede zwischen Notes, Domino und dem SmartCloud
Notes-Service
Einige Funktionen in IBM Notes, IBM iNotes und IBM Domino sind im IBM
SmartCloud Notes-Service nicht oder nur eingeschränkt verfügbar.
Eine Erläuterung der Unterschiede finden Sie im folgenden Artikel zu
Funktionsunterschieden zwischen Lotus Notes und Domino sowie dem
SmartCloud Notes-Service im IBM Connections Cloud-Wiki: Feature differences
between Notes and Domino and the SmartCloud Notes service.
14
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung des Service
In der folgenden Tabelle werden Antworten zu häufig gestellten Fragen zu den
Aufgaben bereitgestellt, die Unternehmensadministratoren in einer IBM
SmartCloud Notes-Umgebung ausführen.
Tabelle 2. Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung von SmartCloud Notes
Frage
Antwort
Haben Unternehmensadministratoren
Zugriff auf Benutzermaildateien?
Standardmäßig haben Administratoren
keinen Zugriff auf Benutzermaildateien. Für
neue Benutzer können jedoch Maildateien
bereitgestellt werden, die über angepasste
Zugriffssteuerungslisten (ACLs) verfügen.
Darüber hinaus kann die Funktion zum
Delegieren von Mails verwendet werden,
um die Verwaltung einer Maildatei an einen
Administrator oder eine Gruppe von
Administratoren zu delegieren. Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt
„Angepasste Zugriffssteuerungslisten von
Maildateien vorbereiten” auf Seite 200 und
„Maildateidelegierung” auf Seite 241.
Verfügen Maildateien über eine
Größenbegrenzung?
Derzeit wird eine Größenbegrenzung
(Größenbeschränkung) von 25 GB bei den
meisten Maildateien erzwungen. Die
Maildateien von SmartCloud Notes
Entry-Benutzern sind eine Ausnahme. Für
sie gilt eine Größenbegrenzung von 1 GB.
Weitere Informationen finden Sie unter
„Größenbeschränkung für Maildatei” auf
Seite 240.
Welche Optionen stehen zum Verwalten der
Maildateigröße zur Verfügung?
Unternehmensadministratoren können die
Größe von Maildateien verwalten, indem sie
Grenzwerte für die Größe eingehender
Nachrichten festlegen. Darüber hinaus
können sie angeben, wie lange E-Mails in
Maildateien bleiben, indem sie das
automatische Löschen von E-Mails für ältere
E-Mails aktivieren. Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt
„E-Mail-Einstellungen konfigurieren” auf
Seite 182.
Können wir eine benutzerdefinierte Vorlage
für Maildateien verwenden?
Ja, Unternehmensadministratoren können
eine benutzerdefinierte Vorlage für
Benutzermaildateien verwenden. Dies
geschieht über SmartCloud Notes
Administration. Die Vorlage muss bestimmte
Designanforderungen erfüllen. Ein
Ansprechpartner von IBM Software Services
for Collaboration muss sie im Rahmen eines
kurzen Projekts für Beratungsleistungen
genehmigen. Weitere Informationen finden
Sie im Abschnitt „Verwendung von
benutzerdefinierten Vorlagen für Maildateien
vorbereiten” auf Seite 191.
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
15
Tabelle 2. Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung von SmartCloud Notes (Forts.)
Frage
Antwort
Können Benutzer lokale Repliken ihrer
Maildateien erstellen?
In einer Hybridumgebung können
Administratoren lokalen Zugriff durch
Verwendung von Richtlinien bereitstellen,
um die Funktion "Verwaltete Mailrepliken"
zu aktivieren. Diese Funktion erstellt
automatisch eine lokal zwischengespeicherte
Version der Maildateien von Benutzern.
Weitere Informationen finden Sie unter
„Desktopeinstellungen zum Konfigurieren
verwalteter Mailrepliken verwenden” auf
Seite 143.
Obwohl verwaltete Mailrepliken empfohlen
werden, können Benutzer alternativ dazu
lokale Repliken ihrer Maildateien erstellen
und die Replizierung zwischen den lokalen
Repliken und den Serverrepliken planen.
Weitere Informationen zum Erstellen lokaler
Repliken finden Sie unter Getting started
with replication in der NotesDokumentation.
Sind Unternehmensadministratoren für die
Wartung von Maildatenbanken
verantwortlich?
Nein. Die Komprimierung sowie andere
Aufgaben zur Wartung von
Maildatenbanken obliegen dem Service.
Verwalten in einer Hybridumgebung
Unternehmensadministratoren
Servicebenutzer über einen lokalen IBM
Domino Administrator-Client und über
lokale Domino-Server?
Ja, die Aufgaben zum Verwalten der
Servicebenutzer und der lokalen Benutzer
sind größtenteils dieselben. Es gibt einige
Unterschiede:
v Sie müssen explizite Richtlinien
verwenden, wenn Sie
Richtlinieneinstellungen für
Servicebenutzer anwenden;
v Das ID-Vault-Tool im
Domino-Administrator wird nicht für die
Verwaltung der Notes-ID-Dateien der
Servicebenutzer verwendet;
v Einige Verwaltungsaufgaben, z. B. das
Zurücksetzen von Kennwörtern für die
Notes-ID-Dateien werden durch die
Verwaltung der SmartCloud Notes
vorgenommen, auf die man über die IBM
Connections Cloud-Webseite unter
http://www.ibmcloud.com/social
zugreifen kann.
Weitere Informationen finden Sie unter
Kapitel 7, „Benutzerkonten verwalten”, auf
Seite 283.
16
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 2. Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung von SmartCloud Notes (Forts.)
Frage
Antwort
Wie ändert ein Unternehmensadministrator
den Notes-Namen eines Benutzers?
In einer Hybridumgebung ändern
Unternehmensadministratoren den
Notes-Namen im lokalen
Domino-Verzeichnis mithilfe des Domino
Administrator-Clients, wie bei lokalen
Benutzern. Die Namensänderung wird dann
während der Verzeichnissynchronisation im
Service repliziert. Um den
Service-Web-Anmeldenamen eines Benutzers
zu ändern, bearbeiten
Unternehmensadministratoren das
Benutzerkonto im Service.
Weitere Informationen finden Sie unter
„Einen Notes-Benutzernamen ändern” auf
Seite 297.
Wie setze ich das Kennwort eines Benutzers
zurück?
Es gibt zwei Kennwörter. Eines ist das
Serviceanmeldekennwort, das verwendet
wird, um sich auf der IBM Connections
Cloud-Webseite unter http://
www.ibmcloud.com/social anzumelden. Das
andere ist das Notes-ID-Kennwort, das
verwendet wird, um sich auf den
Mailservern über Notes anzumelden. Das
Serviceanmeldekennwort kann über das
Service-Benutzerkonto zurückgesetzt
werden. Das Notes-ID-Kennwort kann über
SmartCloud Notes Administration
zurückgesetzt werden. Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt
„Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen”
auf Seite 148 und „Kennwörter für
Notes-IDs zurücksetzen” auf Seite 149
Informationsressourcen
Die folgenden Informationsquellen stehen für IBM SmartCloud Notes zur
Verfügung. Verwenden Sie diese Quellen, um bezüglich des technischen Inhalts,
bekannter Probleme und Neuerungen zum Produkt auf dem neuesten Stand zu
bleiben.
Tabelle 3. Informationsquellen für SmartCloud Notes
Ressource
Beschreibung
IBM Connections Cloud-Wiki
Das Wiki bietet die folgenden Informationen:
v Bekannte Probleme und
Fehlerbehebungsinformationen
v Informationen zu ersten Schritten
v Technische Artikel von IBM Mitarbeitern
und anderen Community-Mitgliedern
v Links zu anderen Quellen, wie z. B. zu
Lernprogrammen und Multimediainhalt
Kapitel 1. Überblick zu SmartCloud Notes
17
Tabelle 3. Informationsquellen für SmartCloud Notes (Forts.)
18
Ressource
Beschreibung
SmartCloud Notes - bekannte Probleme
Dieser Wiki-Artikel enthält einen Link zu
einer umfassenden Liste von technischen
Hinweisen zu SmartCloud Notes auf der
Support-Site. Diese technischen Hinweise
enthalten Beschreibungen von bekannten
Problemen und von Strategien zur Lösung
dieser Probleme. Außerdem enthält der
Artikel einen Link zu technischen Hinweisen
zum Notes-Client.
SmartCloud Notes-Programmfixliste
Auf dieser Seite finden Sie eine Liste der am
SmartCloud Notes-Service vorgenommenen
Fixes in chronologischer Reihenfolge.
SmartCloud Notes-UnterstützungsNewsletter
Dieser Newsletter enthält wichtige technische
Hinweise, neue technische Artikel und
Lernprogramme. Um automatisch beim
Erscheinen einer neuen Ausgabe des
Newsletters benachrichtigt zu werden, fügen
Sie SmartCloud Notes zum Abonnement zu
Ihren Benachrichtigungenhinzu und nehmen
Sie den Dokumenttyp zu
Produktinformationen und
Veröffentlichungen in Ihr Abonnement auf.
My Notifications (Meine
Benachrichtigungen) von der SmartCloud
Notes-Unterstützung
Über die Option zu Ihren Benachrichtigungen
können Sie täglich oder wöchentlich
Ankündigungen über E-Mail,
benutzerdefinierte Webseiten und RSS-Feeds
erhalten. Dieses anpassbare
Kommunikationsmittel kann wichtige
Neuerungen, neuen oder aktualisierten
Unterstützungsinhalt, wie Veröffentlichungen,
Hinweise und Tipps, technische Hinweise
und Produkt-Flashes (Alerts), enthalten.
Supportseite
Klicken Sie auf dieser Seite auf Support >
Technical Support, um Informationen dazu
zu erhalten, wie Sie die SmartCloud
Notes-Unterstützung kontaktieren können.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
Um eine Planung für den IBM SmartCloud Notes-Service durchzuführen, lernen
Sie die angebotenen Funktionen, die verfügbaren Implementierungsoptionen und
die Planungshinweise kennen.
Sicherheit planen
Bevor Sie Ihre Umgebung für den Service vorbereiten, treffen Sie Entscheidungen
bezüglich der Implementierung der Sicherheit im Service, indem Sie die in diesem
Abschnitt beschriebenen Fragen beantworten.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 4. Sicherheitsfragen
Frage
Hinweise
Werden Sie ein föderiertes
Identitätsmanagement verwenden?
Das föderierte Identitätsmanagement
ermöglicht den Benutzern, die bei Ihrem
Unternehmenssystem angemeldet sind, die
Verwendung des Service ohne erneute
Anmeldung. Zur Aktivierung des
föderierten Identitätsmanagements
registrieren Sie Ihr Unternehmen als
vertrauenswürdigen Identitätsprovider im
IBM Connections Cloud-Service. Vor der
Registrierung müssen Sie ein föderiertes
Identitätsmanagementsystem
implementieren und testen, das Security
Assertion Markup Language (SAML)
verwendet. Während der Implementierung
Ihres Systems müssen Sie sich zwischen
verschiedenen Auswahlmöglichkeiten
entscheiden und mehrere Artefakte
vorbereiten.
Weitere Informationen zu dieser Option und
anderen Anmeldeoptionen finden Sie unter
„Anmeldungen konfigurieren” auf Seite 148.
© Copyright IBM Corp. 2011
19
Tabelle 4. Sicherheitsfragen (Forts.)
Frage
Hinweise
Entsprechen die übergeordneten
Zertifikatsaussteller der Organisation in
Ihrem Unternehmen den
Serviceanforderungen?
Bezüglich der Zertifikatsausstellernamen von
Organisationen bestehen gewisse
Einschränkungen. Ihre Zertifikatsaussteller
der Organisation müssen sich von den
Zertifikatsausstellern unterscheiden, die von
anderen Unternehmen im Service verwendet
werden. Außerdem ist die Verwendung
bestimmter Zertifikatsausstellernamen von
Organisationen in Verbindung mit dem
Service untersagt.
Wenn Sie mehrere Zertifikatsaussteller einer
Organisation verwenden, entscheiden Sie,
welcher Aussteller für die folgenden Server
verwendet werden soll. Alle diese Server
müssen unter demselben Zertifikatsaussteller
der Organisation zertifiziert werden.
v Durchgangsserver, die der Service für die
Verbindung mit Ihrer Umgebung
verwendet
v Verzeichnissynchronisationsserver und
Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne
v Ihre Mail-Server im Service, die im Service
mithilfe des von Ihnen angegebenen
Zertifikatsausstellers der
Organisationseinheit für Sie erstellt
werden
Falls Servicebenutzer vorhanden sind, die
unter einem anderen Zertifikatsaussteller der
Organisation als demjenigen, der für diese
Server verwendet wird, zertifiziert sind,
müssen Sie durch die Erstellung von
Gegenzertifikaten eine Vertrauensbeziehung
zwischen den beiden Zertifikatsausstellern
herstellen. Die Gegenzertifikate müssen sich
in einem Domino-Verzeichnis befinden, das
mit dem Service synchronisiert wird, damit
sie für den Service repliziert werden. Die
Gegenzertifikate ermöglichen den Benutzern
den Zugriff auf ihre Mail-Server.
Weitere Informationen finden Sie unter
„Anforderungen für Zertifikatsaussteller in
einer Hybridumgebung” auf Seite 43.
20
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 4. Sicherheitsfragen (Forts.)
Frage
Hinweise
Welche Entscheidungen müssen Sie
bezüglich des Zertifikatsausstellers der
Organisationseinheit treffen, der für Ihre
Mail-Server verwendet werden soll?
Legen Sie einen Namen für den
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit
fest. Ein Kurzname ist am besten. Gehen Sie
bei der Auswahl des Namens sorgfältig vor.
Nachdem Sie die Zertifikatsaussteller-ID der
Organisationseinheit bei der
Servicekonfiguration in den Service
hochgeladen haben, können Sie nicht mehr
zu einem Zertifikatsaussteller eines anderen
Namens wechseln.
Legen Sie fest, wer den Zertifikatsaussteller
der Organisationseinheit erstellen und wer
die Zertifikatsaussteller-ID-Datei in den
Service hochladen wird. Für das Hochladen
der ID-Datei in den Service wird physischer
Zugriff auf die ID-Datei benötigt. Da
Unternehmen häufig nur bestimmten
Personen die Erstellung von
Zertifikatsausstellern und den Zugriff auf
ID-Dateien von Zertifikatsausstellern
erlauben, müssen Sie diesen Punkt in Ihrer
Planung berücksichtigen.
Ist die Überprüfung öffentlicher Schlüssel
auf lokalen Servern aktiviert, mit denen sich
der Service verbinden wird?
Wenn die Überprüfung öffentlicher Schlüssel
auf den folgenden Servern aktiviert ist, muss
sie inaktiviert werden.
v Durchgangsserver, die der Service für die
Verbindung mit Ihrer Umgebung
verwendet
v Verzeichnissynchronisationsserver und
Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne
Welche Firewalländerungen sind
erforderlich?
Ihre Firewall muss für bestimmte Ports und
Hostnamen geöffnet werden. Weitere
Informationen finden Sie unter
„Netzverbindungen planen”.
Netzverbindungen planen
Bevor Sie Ihre Umgebung vorbereiten, beantworten Sie die in diesem Abschnitt
beschriebenen Fragen. Diese erleichtern Ihnen die Entscheidungen bezüglich der
Netzkonnektivität mit dem Service.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
21
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 5. Fragen zur Netzplanung
Frage
Hinweise
Welchen Prozess nutzt Ihr Unternehmen zur Möglicherweise wird in Ihrem Unternehmen
Durchführung von Netzänderungen?
ein spezieller Überprüfungs- und
Genehmigungsprozess für die Durchführung
der für den Service erforderlichen
Netzänderungen angewandt. Stellen Sie
sicher, dass Sie den Prozess verstehen.
Planen Sie außerdem Zeit für die
Implementierung der erforderlichen
Änderungen ein.
Reichen die Bandbreite und die
Internetkonnektivität Ihres Netzes aus?
Clients und Server, die eine Verbindung zum
Service herstellen, erhöhen sehr
wahrscheinlich den Netzverkehr an das
Internet und ändern die Arbeitslast in
bestimmten Bereichen des Netzes.
Sie müssen unbedingt analysieren, ob die
Bandbreite und die Internetkonnektivität
Ihres aktuellen Netzes für die Handhabung
dieser Änderungen ausreichen.
Möglicherweise müssen Sie vor der
Benutzereinrichtung für den Service
gemeinsam mit Ihrem Internet-ServiceProvider die Netzbandbreite erhöhen.
Informationen hierzu finden Sie in den
Themen zur Netzkapazität für das Web und
für IBM Notes-Clients.
22
Welche Firewalländerungen sind
erforderlich?
Der Port 1352 muss für eingehende
Verbindungen geöffnet sein. Die Ports 1352
und 443 müssen für ausgehende
Verbindungen geöffnet sein. Abhängig
davon, welche Funktionen Sie mit dem
Service verwenden möchten, müssen Sie
möglicherweise zusätzliche Ports öffnen.
Umfassende Informationen finden Sie in den
Themen „Firewall für eingehende
Verbindungen konfigurieren” auf Seite 50
und „Firewall für ausgehende Verbindungen
konfigurieren” auf Seite 50.
Verwenden Sie einen Forward Proxy zur
Steuerung des Benutzerzugriffs auf das
Internet?
Ist dies der Fall, müssen Sie zulassen, dass
der Netzverkehr auf transparente Weise über
die Ports 1352 (NRPC) und 443 (HTTPS)
durch den Proxy fließt.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 5. Fragen zur Netzplanung (Forts.)
Frage
Hinweise
Welche Server werden Sie als lokale
Durchgangsserver einsetzen?
Sämtliche Verbindungen vom Service zu
Ihrer lokalen Umgebung verlaufen über
einen oder zwei lokale DominoDurchgangsserver. Aus Sicherheitsgründen
müssen diese Server in einer eindeutigen
Domino-Domäne eingerichtet werden. Es
wird empfohlen, sie in eine Demilitarized
Zone (DMZ) Ihres Netzes einzubinden, die
sich zwischen einer inneren und äußeren
Firewall befindet. Weitere Informationen
finden Sie unter „Durchgangsserver
vorbereiten” auf Seite 48
Zugehörige Tasks:
„Netz vorbereiten” auf Seite 48
Bereiten Sie Ihr Netz für Verbindungen zwischen IBM SmartCloud Notes-Servern
und lokalen Servern vor. Konfigurieren Sie innere und äußere Firewalls. Richten
Sie anschließend eine zugeordnete IBM Domino-Domäne zwischen den Firewalls
ein. Die Domäne dient als Durchgangsserverdomäne, über die Verbindungen von
SmartCloud Notes-Servern mit Ihren lokalen Servern hergestellt werden.
Netzkapazität für den Web-Client
Bevor Sie den Web-Client verwenden, sollten Sie die ungefähre Netzkapazität
kennen, die Ihr Internet-Service-Provider bereitstellen muss, um Verbindungen von
den Web-Clients zum Service zu unterstützen.
Verwenden Sie die folgende Formel nur als allgemeine Richtlinie:
Anzahl_der_Clients x 2,5 Kb/s
Dabei ist Anzahl_der_Clients die erwartete Anzahl der Web-Clients und "2,5 Kb/s"
der durchschnittliche Netzverkehr in Kilobit, der für jeden Client erforderlich ist,
um eine Verbindung mit dem Service herzustellen.
Bei dieser Formel wird eine durchschnittliche Clientaktivität vorausgesetzt, die auf
IBM Domino-Mail-Benchmarks für serverbasierte Maildateien basiert. Ihre
tatsächlichen Anforderungen an die Netzkapazität hängen von den
Clientverwendungsmustern in Ihrer Umgebung ab.
Netzkapazität für den Notes-Client
Bevor Sie Notes-Clients für das Herstellen einer Verbindung zum Service
konfigurieren, sollten Sie wissen, welche Netzkapazität Ihr Internet-ServiceProvider zur Unterstützung dieser Verbindungen ungefähr bereitstellen muss.
Verwenden Sie die folgende Formel nur als allgemeine Richtlinie:
Anzahl_der_Clients x 3,1 Kb/s
Die Anzahl_der_Clients entspricht der Anzahl der verwendeten Notes-Clients und
3,1 Kb/s ist der durchschnittliche Netzverkehr in Kilobit, der für jeden Client
erforderlich ist.
Bei dieser Formel wird eine durchschnittliche Clientaktivität vorausgesetzt, die auf
IBM Domino-Mail-Benchmarks für serverbasierte Maildateien basiert. Ihre
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
23
tatsächlichen Anforderungen an die Netzkapazität hängen von den
Clientverwendungsmustern in Ihrer Umgebung ab.
Verzeichnisservices planen
Bevor Sie Ihre Umgebung vorbereiten, beantworten Sie die in diesem Abschnitt
beschriebenen Fragen. Diese erleichtern Ihnen die Entscheidungen bezüglich der
Verzeichnisservices.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 6. Fragen zu den Verzeichnisservices
Frage
Hinweise
Wie viele Verzeichnissynchronisationsserver
werden Sie verwenden?
Bei Verzeichnissynchronisationsservern
handelt es sich um lokale Hub-Server, die
die Replikation von Domino-Verzeichnissen
zwischen Ihrer lokalen Umgebung und dem
Service handhaben. Sie können einen oder
zwei Verzeichnissynchronisationsserver
konfigurieren. Es wird empfohlen, für einen
eventuellen Ausweichbetrieb zwei Server zu
verwenden. In Pilotimplementierungen kann
jedoch auch ein
Verzeichnissynchronisationsserver
ausreichen.
Welche Server werden als
Verzeichnissynchronisationsserver
eingesetzt?
Sie können bereits vorhandene
Domino-Server verwenden oder neue Server
installieren und einrichten.
Fungiert ein
Verzeichnissynchronisationsserver auch als
Administrationsserver für die lokale
Hubdomäne, überprüfen Sie die
Versionsvoraussetzungen in der nächsten
Zeile dieser Tabelle. Andernfalls kann auf
einem Verzeichnissynchronisationsserver
eine beliebige Domino-Version ausgeführt
werden.
Die Verzeichnissynchronisationsserver
müssen die Anforderungen der
Zertifikatsaussteller für den Service erfüllen.
Weitere Informationen finden Sie unter
„Sicherheit planen” auf Seite 19.
24
Müssen Sie den Administrationsserver für
die lokale Hubdomäne aufrüsten?
Auf dem lokalen Administrationsserver der
Hubdomäne muss Domino 8.5.2 mit Fixpack
2 oder höher und der entsprechenden
Domino Directory-Vorlage ausgeführt
werden. Beim Administrationsserver handelt
es sich um den Server, der
Administrationsanforderungen für die
Domäne 'Domino Directory' verarbeitet.
Enthält Ihre Umgebung Verzeichnisserver,
die über das Lightweight Directory Access
Protocol (LDAP) auf Verzeichnisse
zugreifen?
Diese Verzeichnisse können nur im Service
verwendet werden, wenn sie ein
Domino-Verzeichnis oder ein erweiterter
Verzeichniskatalog sind, das bzw. der im
Service repliziert wird.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 6. Fragen zu den Verzeichnisservices (Forts.)
Frage
Hinweise
Welche Verzeichnisse werden Sie im Service
replizieren?
Wenn ein Domino-Verzeichnis
Servicebenutzer enthält, müssen Sie das
vollständige Verzeichnis im Service
replizieren.
Wenn ein Domino-Verzeichnis keine
Servicebenutzer, sondern nur lokale
Benutzer enthält, müssen Sie den
Verzeichnisinhalt im Service replizieren,
wenn die Servicebenutzer E-Mails
adressieren oder Besprechungen mit den
lokalen Benutzern planen sollen. In diesem
Fall können Sie das vollständige
Domino-Verzeichnis im Service replizieren
oder den Verzeichnisinhalt in einem
erweiterten Verzeichniskatalog
zusammenfassen und den
Verzeichniskatalog im Service replizieren.
Sollen Servicebenutzer die Namen von
Benutzern und Einheiten in internen
fremden Domänen aus dem
Firmenverzeichnis auswählen können?
Damit Servicebenutzer die Namen von
Benutzern und Einheiten in Verbindung mit
einer internen fremden Domäne auswählen
können, die keine Domino-Domäne ist,
müssen Sie einem Verzeichnis, das im
Service repliziert wird, Personendokumente
für die Benutzer und Einheiten hinzufügen.
Wählen Sie im Feld E-Mail-System des
Personendokuments den Eintrag Weitere
Internet-E-Mail aus, um sicherzustellen,
dass E-Mails, die an die Namen adressiert
sind, an die lokale Hubdomäne
weitergeleitet werden.
Wenn Sie keine Personendokumente für
Benutzer und Einheiten in fremden
Domänen erstellen, können Servicebenutzer
dennoch E-Mails an die Benutzer und
Einheiten senden, wenn sie deren Adressen
kennen.
Gibt es gleichnamige Richtlinien in zwei
Ein Richtlinienname muss in allen
oder mehr Verzeichnissen, wenn Sie mehrere Verzeichnissen, die im Service repliziert
werden, eindeutig sein.
Verzeichnisse im Service replizieren?
Gibt es gleichnamige Gruppen in zwei oder
mehr Verzeichnissen, wenn Sie mehrere
Verzeichnisse im Service replizieren?
Es empfiehlt sich, eindeutige Gruppennamen
in allen Verzeichnissen festzulegen, die im
Service repliziert werden.
Verwenden Sie die
Zugriffssteuerungslistenfunktion des
Verzeichnisses für den erweiterten Zugriff?
Die Funktion für den erweiterten Zugriff
(Extended Access) wird bei Verzeichnissen
nicht unterstützt, die im Service repliziert
werden.
Zugehörige Tasks:
„Verzeichnissynchronisation vorbereiten” auf Seite 53
Sie müssen mindestens einen Domino-Server in Ihrer lokalen Hubdomäne als
Verzeichnissynchronisationsserver festlegen. Bereiten Sie anschließend die
Replizierung von Verzeichnissen im Service vor.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
25
Anforderungen für synchronisierte Verzeichnisse
An dieser Stelle werden die Anforderungen und Einschränkungen im
Zusammenhang mit Verzeichnissen erläutert, die mit dem Service synchronisiert
werden.
Allgemeines
Beachten Sie die folgenden allgemeinen Anforderungen für synchronisierte
Verzeichnisse:
v Jeder Verzeichnissynchronisationsserver muss über eine Replik (keine Kopie)
jedes zu synchronisierenden Domino-Verzeichnisses verfügen. Sie müssen die
regelmäßige Replizierung jedes synchronisierten Verzeichnisses zwischen den
Verzeichnissynchronisationsservern und anderen Servern in Ihrer Umgebung
planen.
v Jede synchronisierte Verzeichnisdatenbank muss ihr Design von der
Mastervorlage StdR4PublicAddressBook übernehmen. Diese Mastervorlage ist die
Standardverzeichnisvorlage, die mit allen unterstützten Versionen von Domino
verwendet wird. Um zu bestimmen, ob ein Verzeichnis diese Vorlage
übernimmt, klicken Sie auf Datei > Anwendung > Eigenschaften, klicken Sie
auf die vierte Registerkarte und überprüfen Sie, ob StdR4PublicAddressBook im
Feld Vorlagenname im Abschnitt mit den Angaben zur Übernahme der
Eigenschaftenseite angezeigt wird.
v Wenn Sie zwei Verzeichnissynchronisationsserver verwenden, muss jede Replik
eines synchronisierten Verzeichnisses denselben Dateipfad und Dateinamen auf
jedem Server aufweisen.
v Sie müssen jedes Domino-Verzeichnis synchronisieren, das Personendokumente
der Benutzer enthält, die für den Service eingerichtet werden sollen. Die
Zugriffssteuerungsliste (ACL) des Verzeichnisses muss die folgenden Einträge
enthalten. Das Domänenkonfigurationstool fügt diese Einträge hinzu. Die
Einträge dürfen nicht von Ihnen geändert werden.
Eintrag in Zugriffssteuerungsliste
Zusätzliche Informationen
Name: Expliziter Name des lokalen
Verzeichnissynchronisationsservers sowie
aller Synchronisationsserver für
Sicherungsverzeichnisse. Beispiel:
Dirhub1/Renovations, Dirhub2/Renovations
Dieser Eintrag ermöglicht die Replikation
von Verzeichnisänderungen im Service.
Zugriff Manager
Benutzertyp: Server
Berechtigungen: Dokumente löschen
26
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Eintrag in Zugriffssteuerungsliste
Zusätzliche Informationen
Name: LLNServers
Dieser Eintrag ermöglicht es dem Service,
einige beschränkte Änderungen am lokalen
Verzeichnis vorzunehmen.
Zugriff Editor
Benutzertyp Servergruppe
Rollen UserModifier, GroupCreator,
GroupModifier
Die UserModifier-Rollen ermöglichen dem
Service die Aktualisierung der Felder
Maildatei und Mail-Server in den
Personendokumenten von Servicebenutzern.
Die Rollen GroupCreator und GroupModifier
ermöglichen dem Service die Erstellung und
Änderung bestimmter Gruppen im
Verzeichnis, die für die Kommunikation mit
dem Service erforderlich sind. Der Service
ändert nur die von ihm erstellten Gruppen.
Gruppen, die von Ihnen erstellt wurden,
werden von ihm nicht geändert.
Name: SaaSLocalDomainServers
Zugriff Manager
Benutzertyp Servergruppe
Berechtigungen: Dokumente löschen
SaaSLocalDomainServers ist eine Gruppe,
die innerhalb des Service für die Replikation
des Verzeichnisses zwischen Servern im
Service verwendet wird. Sie hat eine
ähnliche Funktion wie die Gruppe
LocalDomainServers, die in lokalen
Domino-Umgebungen verwendet wird.
Erstellen Sie keine Gruppe dieses Namens in
Ihrem Verzeichnis.
v Ein Verzeichnis, das Sie synchronisieren, muss eine Domino-Verzeichnisreplik
auf einem Verzeichnissynchronisationsserver sein. Ein
Verzeichnissynchronisationsserver kann die Verzeichnisverwaltung nicht
verwenden, um auf ein synchronisiertes Verzeichnis auf einem anderen Server
zuzugreifen.
v Die primäre Notes-Maildomäne eines synchronisierten Verzeichnisses muss im
Feld Domain defined by this Domino Directory (Durch dieses
Domino-Verzeichnis definierte Domäne) des Verzeichnisprofils angegeben sein.
Sie finden das Verzeichnisprofil (Directory Profile), indem Sie das Verzeichnis
öffnen und auf Aktionen > Verzeichnisprofil bearbeiten klicken.
v Die Verwendung der Einstellung Enable Extended Access (Erweiterten Zugriff
aktivieren) der Zugriffssteuerungsliste wird bei synchronisierten Verzeichnissen
nicht unterstützt. Diese Einstellung, die Sie aufrufen können, indem Sie im Feld
für die Zugriffssteuerungsliste auf Advanced (Erweitert) klicken, muss
inaktiviert werden, falls dies nicht bereits erfolgt ist.
v Löschen Sie auf den lokalen Verzeichnissynchronisationsservern kein
Verzeichnis, das für die Synchronisation konfiguriert wurde.
Personendokumente
Beachten Sie die folgenden Anforderungen und Empfehlungen für
Personendokumente in einem synchronisierten Verzeichnis:
v Ändern Sie die Namen von Servicebenutzern in Personendokumenten nicht,
indem Sie die Dokumente manuell bearbeiten. Leiten Sie stattdessen immer
Namensänderungen durch den Domino Administrator-Client ein. Wird der
Domino Administrator-Client verwendet, kann der Administrationsprozess die
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
27
Änderungen in der gesamten Umgebung vornehmen. Dies umfasst auch die
Replikation der Änderung auf Ihren lokalen Verzeichnissynchronisationsservern.
v Für einen SmartCloud Notes-Benutzer ist ein Vorname bei Einrichtung über die
SmartCloud Notes-Verwaltungsschnittstelle nicht erforderlich. Wenn ein
Benutzer lokal nur mit Nachnamen registriert ist, wird dieser Name nach der
Benutzereinrichtung im SmartCloud Notes-Verzeichnis und in der E-Mail-Datei
korrekt angezeigt. In den Connections Cloud-Kontoeinstellungen und in den
Benutzerkonten wird der Nachname jedoch auch als Vorname verwendet. Wenn
ein Benutzer beispielsweise mit dem Nachnamen HelpDesk registriert ist, wird
der Name des Benutzers als HelpDesk HelpDesk angezeigt, wenn Sie sich als
Administrator am Service anmelden und auf Benutzerkonten klicken.
Anmerkung: Bei Einrichtung über den Connections Cloud-Integrationsserver ist
für einen Benutzer sowohl ein Vor- als auch ein Nachname erforderlich.
v Die ersten zwei Werte im Feld FullName (mit der Bezeichnung Benutzername)
dürfen nur ein hierarchischer Standardname oder ein einfacher Name von Notes
sein. Samantha Daryn und Samantha Daryn/Renovations beispielsweise sind
zulässig, sdaryn@renovations.com jedoch nicht.
v Das Feld Internetadresse in den Personendokumenten von Servicebenutzern
muss eine vollständige, gültige Internetadresse für eine Domäne enthalten, die
vom Service überprüft wurde. Beispiel für eine Internetadresse:
sdaryn@renovations.com.
v Das Feld Kurzname/Benutzer-ID kann ebenfalls eine gültige Internetadresse für
eine Domäne enthalten, die vom Service überprüft wurde. Während der
Benutzerregistrierung können Sie keine Internetadresse in diesem Feld angeben.
Nach abgeschlossener Benutzerregistrierung können Sie eine Internetadresse zu
diesem Feld hinzufügen. In diesem Fall müssen Sie sie als Sekundäreintrag im
Feld Kurzname/Benutzer-ID hinzufügen. Fügen Sie die Internetadresse nicht als
ersten Eintrag in diesem Feld hinzu.
v Sie können einem synchronisierten Domino-Verzeichnis Personendokumente für
externe Benutzer eines anderen Unternehmens hinzufügen. Die Servicebenutzer
in Ihrem Unternehmen können dann die automatische Eingabe und andere
Adressierfunktionen verwenden, um E-Mails an externe Benutzer zu adressieren.
Sie können Personendokumente für diese externen Benutzer in beliebiger Weise
hinzufügen. Allerdings müssen Servicebenutzer innerhalb Ihres Unternehmens
immer über Personendokumente verfügen, die durch die normale Domino
Administrator-Client-Benutzerregistrierung erstellt wurden.
v Setzen Sie das Feld Format preference for incoming mail (Formatvorgabe für
eingehende E-Mails) auf Keep in sender’s format (Format des Absenders
beibehalten), damit eine optimale Leistung und Nachrichtenformattreue
gewährleistet ist.
Gruppendokumente
Beachten Sie die folgenden Informationen über Gruppen:
v Verwenden Sie beim Erstellen von Gruppen keinen der folgenden Namen. Diese
Namen sind für den Service reserviert.
– LLNServers
– LLNMailHubs
– Namen, die mit Certifiers_ oder SAAS beginnen
v Die folgenden Gruppen dürfen weder gelöscht noch bearbeitet werden. Sie
werden vom Service erstellt und verwaltet.
– LLNServers
28
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
– LLNMailHubs
Mehrere Verzeichnisse
Wenn Sie mehrere Verzeichnisse synchronisieren, werden diese in ein einzelnes
Verzeichnis auf Servern im Service kombiniert. Beachten Sie daher die folgenden
Anforderungen und Empfehlungen:
v Jeder Richtlinienname muss in allen Verzeichnissen eindeutig sein. Weisen zwei
Richtlinien denselben Namen auf, verwendet der Service nur einen davon, was
unerwartete und inkorrekte Ergebnisse nach sich ziehen kann.
v Es empfiehlt sich, eindeutige Gruppennamen in allen synchronisierten
Verzeichnissen festzulegen. Eindeutige Gruppennamen sind für die Sicherheit
von Bedeutung, wenn Gruppen in Zugriffssteuerungslisten von Maildateien
verwendet werden, die an den Service übertragen werden. Wird ein Name, der
mit zwei benutzerdefinierten Gruppen übereinstimmt, in einer
Zugriffssteuerungsliste einer Maildatei verwendet, legt die
Zugriffssteuerungsliste den Zugriff für Mitglieder beider Gruppen fest. Sind
Mailgruppen mit demselben Namen vorhanden, müssen Benutzer beim Senden
von E-Mails an den Gruppennamen auswählen, welchen sie verwenden. Durch
die Verwendung eindeutiger Gruppennamen wird dieser Schritt vermieden.
v Wenn Sie Ressourcenreservierungen als Teil der Kalenderplanung verwenden,
empfiehlt es sich, eindeutige Standortnamen für alle Domino-Domänen
festzulegen. Erforderlich ist es aber nicht. Wenn zwei Standorte denselben
Namen aufweisen, listet der Service Ressourcen von beiden Standorten unter
demselben Standortnamen auf. Diese Situation kann dazu führen, dass Benutzer
Ressourcen am falschen Standort reservieren. Technote 1473022 enthält
Anweisungen zum Erstellen eindeutiger Standortnamen.
Erweiterter Verzeichniskatalog
Optional kann ein erweiterter Verzeichniskatalog (Extended Directory Catalog,
EDC) im Service verwendet werden, in dem mehrere Verzeichnisse
zusammengefasst werden. Beachten Sie die folgenden wichtigen Punkte zur
Verwendung eines erweiterten Verzeichniskatalogs:
v Der Inhalt der folgenden Verzeichnisfelder muss im Verzeichniskatalog
zusammengefasst werden:
– FirstName
– MiddleInitial
– LastName
– Location
–
–
–
–
–
–
–
MailAddress
Shortname
MailDomain
InternetAddress
MessageStorage
Members
AltFullName
– AltFullNameLanguage
– GroupType
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
29
Zur Unterstützung von Ressourcenreservierungen müssen Mail-inDatenbankdokumente und die folgenden Felder ebenfalls zusammengefasst
werden.
– ResourceFlag
– ResourceType
– ResourceCapacity
v Fassen Sie alle Verzeichnisse, die vom Service verwendet werden sollen, im
erweiterten Verzeichniskatalog zusammen. Dies umfasst auch die Verzeichnisse,
in denen Servicebenutzer registriert sind.
v Nur Dokumente vom Typ "Person", "Gruppe" und "Mail-in-Datenbank" in einem
EDC werden im Service repliziert. Um Dokumente vom Typ "Richtlinie",
"Richtlinieneinstellungen", "Zertifikatsaussteller", "Gegenzertifikat" oder
"Domäne" im Service zu replizieren, müssen sich die Dokumente in einem
vollständigen Domino-Verzeichnis befinden, das mit dem Service synchronisiert
wird und zur Einrichtung verwendet wird.
v Der Service hat Lesezugriff auf einen erweiterten Verzeichniskatalog und ändert
die lokale Replik des erweiterten Verzeichniskatalogs während der
Verzeichnissynchronisation nicht. Benutzer, die für den Service eingerichtet
werden sollen, müssen daher über Personendokumente in einem einzelnen
Domino-Verzeichnis verfügen, das vom Service aktualisiert werden kann.
v Das primäre Domino-Verzeichnis Ihrer Verzeichnissynchronisationsserver kann
nicht als erweiterter Verzeichniskatalog (Extended Directory Catalog, EDC)
konfiguriert werden. Wenn das primäre Verzeichnis derzeit so konfiguriert ist,
müssen Sie die EDC-Konfiguration daraus entfernen, bevor Sie Ihre Umgebung
für das Herstellen einer Verbindung zum Service konfigurieren. Öffnen Sie
hierfür das Verzeichnis, navigieren Sie zur Ansicht Konfiguration > Verzeichnis
> Erweiterter Verzeichniskatalog und löschen Sie alle Dokumente aus der
Ansicht. Erstellen Sie dann den erweiterten Verzeichniskatalog in einer separaten
Datenbank.
Zugehörige Tasks:
„Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen” auf Seite 113
Mit dem Domänenkonfigurationstool werden Ihre lokalen Server konfiguriert,
damit sie eine Verbindung mit Ihren gehosteten IBM SmartCloud Notes-Servern
herstellen können. Bei den Informationen zur Serverkonfiguration, die Sie in den
Kontoeinstellungen von SmartCloud Notes Administration bereitstellen, handelt es
sich um Daten, die zum Konfigurieren der Verbindungen verwendet werden.
Zugehörige Informationen:
Technote 1473022
Funktionsweise der Verzeichnissynchronisation
Ein Server im Service stellt regelmäßig eine Verbindung mit einem lokalen
Verzeichnissynchronisationsserver her, um lokale Verzeichnisse zu replizieren.
Zur Bereitstellung von Ausweichbetrieb können Sie zwei
Verzeichnissynchronisationsserver in der lokalen Hubdomäne konfigurieren. Bei
der Konfiguration des Service konfigurieren Sie einen davon als primären
Verzeichnisserver und den anderen als optionalen sekundären Verzeichnisserver.
Nach der erfolgreichen Replikation mit dem primären Verzeichnisserver verwendet
der Service weiterhin diesen Server, solange dieser verfügbar ist. Steht der Server
nicht mehr zur Verfügung, versucht der Service die Replikation mit dem
optionalen sekundären Server. Wenn der primäre Verzeichnisserver wieder
verfügbar ist, schaltet der Service auf diesen zurück.
30
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Je nach Serverauslastung variiert die Häufigkeit der Replizierung. Die Replizierung
wird stets vom Service eingeleitet.
Wenn Sie die Verzeichnissynchronisation in IBM SmartCloud Notes Administration
konfigurieren, geben Sie an, ob ein Verzeichnis für die Einrichtung verwendet
werden soll. Ein Verzeichnis, das für die Einrichtung verwendet wird, ist ein
vollständiges Domino-Verzeichnis, in dem Servicebenutzer lokal registriert sind.
Wenn der Service ein Verzeichnis repliziert, das für die Verwendung zur
Einrichtung designiert ist, extrahiert es lokale Informationen aus einem bestimmten
Dokumentensatz. Der Service kann auch Daten per Push-Operation auf das lokale
Verzeichnis übertragen. Es überträgt beispielsweise die E-Mail-Server- und
Maildateinamen der Servicebenutzer auf die lokalen Personendokumente.
Beim Konfigurieren eines Verzeichnisses in SmartCloud Notes Administration
können Sie die Option Dieses Domino-Verzeichnis nicht zum Einrichten von
Benutzern verwenden auswählen. In diesem Fall extrahiert der Service die Inhalte
von Personen- und Gruppendokumenten sowie von Dokumenten vom Typ
"Mail-in-Datenbank" aus dem lokalen Verzeichnis, überträgt aber niemals
Änderungen auf das Verzeichnis. Ein erweiterter Verzeichniskatalog ist ein Beispiel
für ein Verzeichnis, das nicht für die Einrichtung verwendet wird.
Die folgenden Tabellen enthalten weitere Informationen zu Dokumenten, die in
Verzeichnissen repliziert wurden, die für die Einrichtung verwendet werden.
Tabelle 7. Dokumente aus lokalen Verzeichnissen, die für die Einrichtung verwendet werden
Dokument
Kommentare
Person
v Es werden Personendokumente sowohl
für lokale Benutzer als auch für Benutzer
im Service extrahiert.
v Der Service extrahiert die Inhalte der
Felder Mail-Server und Maildatei in den
Personendokumenten von Benutzern im
Service nicht, da der Service die Inhalte
dieser Felder steuert.
Anmerkung: Für alle Benutzer im Service
muss im Personendokument im Feld
Internetadresse eine Adresse angegeben
werden, z. B. sdaryn@renovations.com. Ein
Benutzer kann ohne Internetadresse nicht
für den Service eingerichtet werden.
Gruppe
v Lokale Administratoren verwalten alle
lokalen Gruppen außer den
Servergruppen, die durch die
Serviceoperationen innerhalb des Service
erstellt werden. In der folgenden Tabelle
finden Sie weitere Informationen zu vom
Service erstellten Servergruppen.
Mail-in-Datenbank
Richtlinien und Richtlinieneinstellungen
v Einige Einstellungen werden vom Service
gesteuert. Informationen dazu finden Sie
in den Abschnitten
„Verwaltungsrichtlinien verwenden” und
„In Hybridumgebungen unterstützte
Richtlinieneinstellungen”.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
31
Tabelle 7. Dokumente aus lokalen Verzeichnissen, die für die Einrichtung verwendet
werden (Forts.)
Dokument
Kommentare
Zertifikatsaussteller
Gegenzertifikat
ECL
Domäne
Vaultzertifikat
Konto
Tabelle 8. Auf lokale Verzeichnisse übertragene Dokumente, die für die Einrichtung
verwendet werden
Dokument
Kommentare
Person
v Nur die Inhalte der Felder Mail-Server
und Maildatei in Personendokumenten
von Benutzern im Service werden mit
Push auf lokale Server übertragen.
Gruppe "LLNServers"
v Diese Gruppe enthält die Namen der
Mail- und -Verzeichnisserver im Service.
Gruppe "LLNMailHubs"
v Diese Gruppe enthält die Namen der
Mail-Hub-Server im Service, die Mails an
die Mail-Server im Service und an die
lokalen primären Mail-Hub-Server
weiterleiten.
Gruppe "CustomerMailHubs"
v Diese Gruppe enthält die Namen der
lokalen primären Mail-Hub-Server.
v Wenn Sie einen Mail-Hub-Server ändern,
bearbeiten Sie nicht diese Gruppe. Ändern
Sie stattdessen den Server über die
Verwaltungsseite "Kontoeinstellungen >
Mail-Routing-Server ". Laden Sie dann
das Domänenkonfigurationstool herunter
und führen Sie es aus, um Ihre lokale
Konfiguration zu aktualisieren.
Vault
v Dies ist das Dokument für die ID-Vault
auf dem ID-Vault-Server im Service. Die
ID-Vault wird für die ID-Sicherung und
-Wiederherstellung verwendet.
Bei der ersten Verzeichnissynchronisation werden außerdem
Verbindungsdokumente im Verzeichnis Ihrer primären Mail-Hub-Server erstellt,
damit die Server E-Mails an Mail-Server im Service weiterleiten können. Die
Verbindungsdokumente werden nicht im Service repliziert.
Wie doppelte Personendokumente durch den Service
aufgelöst werden
Es kann vorkommen, dass der Service innerhalb eines synchronisierten
Verzeichnisses oder in mehreren synchronisierten Verzeichnissen doppelte
Personendokumente feststellt. In diesem Fall wählt der Service ein Dokument als
maßgebliche Version.
32
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Um festzustellen, ob zwei Personendokumente Duplikate sind, vergleicht der
Service zunächst ihre Werte der eindeutigen ID (UNID). Sind ihre UNID-Werte
identisch, behandelt der Service die Dokumente als Duplikate. Sind ihre
UNID-Werte zwar verschieden, ihre Werte für den definierten Namen jedoch
identisch, behandelt der Service die Dokumente ebenfalls als Duplikate.
Werden doppelte Personendokumente gefunden, wählt der Service ein Dokument
als maßgebliches Dokument für die Verwendung im Service. Stammt das doppelte
Personendokument aus einem erweiterten Verzeichniskatalog und einem
Domino-Verzeichnis, verwendet der Service das Dokument im Domino-Verzeichnis.
Falls zuerst das Dokument aus dem erweiterten Verzeichniskatalog im Service
repliziert wird, gilt es vorübergehend als maßgebliche Version. Sobald das
Dokument aus dem Domino-Verzeichnis im Service repliziert wird, wird dieses zur
maßgeblichen Version.
Wenn ein Personendokument in einem Domino-Verzeichnis oder in verschiedenen
Domino-Verzeichnissen doppelt vorhanden ist, wählt der Service das
Personendokument, dessen Wert im Feld Domäne der Domäne im
Verzeichnisprofil des betreffenden Verzeichnisses entspricht. Entspricht das Feld
Domäne in den einzelnen Dokumenten der zugehörigen Verzeichnisprofildomäne
(Directory Profile), verwendet der Service das erste gefundene Personendokument.
Anmerkung: Wenn Sie Personendokumente, die identische definierte Namen
enthalten, zu einem erweiterten Verzeichniskatalog zusammenfassen, verwendet
der Service nur das erste Dokument, das er findet. Daher sollte jedes
Personendokument in einem erweiterten Verzeichniskatalog, das für einen
bestimmten Benutzer steht, über einen eindeutigen definierten Namen verfügen.
Wählen Sie für die Einstellung zum Entfernen doppelter Benutzer Yes (Ja) aus, um
die Zusammenfassung doppelter Benutzernamen in einem erweiterten
Verzeichniskatalog zu verhindern. Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt
zum Entfernen von doppelten Benutzereinträgen aus einem Verzeichniskatalog in
der Dokumentation zu Domino.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Weiterleitung von E-Mails und E-Mail-Einstellungen planen
Beantworten Sie die Fragen in diesem Abschnitt. Diese erleichtern Ihnen die
Entscheidungen bezüglich der Weiterleitung von E-Mails und der
E-Mail-Einstellungen.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
33
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 9. Fragen bezüglich der Weiterleitung von E-Mails und der E-Mail-Einstellungen
Frage
Hinweise
Welche Server werden Sie als
Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne
einsetzen?
Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne
verarbeiten die Weiterleitung des gesamten
E-Mail-Verkehrs, die von den
Servicebenutzern an lokale Benutzer und
Einheiten gesendet wird. Die Server müssen
über die entsprechenden Hardware- und
Netzressourcen verfügen, um die Arbeitslast
bei der Weiterleitung von E-Mails
handhaben zu können.
Wenn Servicebenutzer E-Mails an lokale
Benutzer senden, die in einer anderen
Domäne als der lokalen Hubdomäne
registriert sind, müssen die Mail-Hub-Server
in der lokalen Hubdomäne in der Lage sein,
E-Mails an die anderen Domänen
weiterzuleiten.
Sie können einen oder zwei Mail-Hub-Server
verwenden. Verwenden Sie zwei Server, um
eine hohe Verfügbarkeit zu erreichen. In
Pilotimplementierungen kann jedoch auch
ein Mail-Hub-Server ausreichen.
Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne
müssen unter demselben Zertifikatsaussteller
der Organisation zertifiziert werden wie Ihre
Verzeichnissynchronisationsserver,
Durchgangsserver und Benutzermail-Server
im Service.
Die Überprüfung der öffentlichen Schlüssel
muss auf den Mail-Hub-Servern in der
lokalen Hubdomäne inaktiviert sein. Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt
Weitere Informationen finden Sie unter
„Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne einrichten” auf Seite 61.
Müssen Sie Mail-Server aufrüsten?
Die Mail-Hub-Server verarbeiten in jeder
Domino-Domäne, in der Servicebenutzer
registriert sind, die Weiterleitung von
E-Mails, die aus Ihrer lokalen Umgebung an
die Servicebenutzer in der Domäne gesendet
werden sollen.
Auf jedem lokalen Server, der E-Mails an
den Service weiterleitet, muss Domino 8.5.1
Fixpack 2 oder höher ausgeführt werden.
34
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 9. Fragen bezüglich der Weiterleitung von E-Mails und der E-MailEinstellungen (Forts.)
Frage
Hinweise
Welche Internetdomänen möchten Sie im
Service definieren?
Sie verwenden mindestens ein Dokument
des Typs "Globale Domäne" für die
Definition der Internetdomänen, deren
Eigentümer Ihr Unternehmen ist und die Sie
im Service verwenden möchten. Dokumente
des Typs "Globale Domäne" werden
während der Verzeichnissynchronisation im
Service repliziert. Der Service verwendet
Dokumente des Typs "Globale Domäne" nur,
um die Domänen zu bestimmen, deren
Eigner das Unternehmen ist.
Im Rahmen der Servicekonfiguration werden
Sie das Eigentumsrecht der Domänen
überprüfen, die in den Dokumenten des
Typs "Globale Domäne" angegeben sind.
Diese Überprüfung umfasst auch die
Erstellung eines CNAME-Datensatzes in
Ihrem DNS-Domänendatensatz. Wenn Sie
nicht über Zugriff auf den DNS-Datensatz
verfügen, müssen Sie etwas Zeit
einkalkulieren, damit Ihr Internet Service
Provider den für Sie erforderlichen
CNAME-Datensatz für Sie erstellen kann.
Sie können E-Mails zwischen
Serverbenutzern und lokalen Benutzern oder
Geräten in fremden Domänen weiterleiten,
die keinen Domino-Mail-Servern zugeordnet
sind. Um eine fremde Domäne zu
definieren, müssen Sie ein Dokument des
Typs "Globale Domäne" in einem neuen
Domino-Verzeichnis erstellen, bei dem es
sich nicht um das primäre
Domino-Verzeichnis einer Domino-Domäne
handelt.
Weitere Informationen finden Sie in den
Themen „Dokumente des Typs "Globale
Domäne" vorbereiten” auf Seite 58 und
„Internetdomänen bestätigen” auf Seite 115.
Anmerkung: Der Service unterstützt die
Verwendung von Dokumenten des Typs
"Fremde Domäne" nicht für die
Weiterleitung von E-Mails an externe
Internetdomänen durch den Service.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
35
Tabelle 9. Fragen bezüglich der Weiterleitung von E-Mails und der E-MailEinstellungen (Forts.)
Frage
Hinweise
Verwenden Sie Aliasnamen für
Internetdomänen in Dokumenten des Typs
"Globale Domäne"?
Domänen, die im Feld Alternative
Aliasnamen für Internetdomänen des
Dokuments vom Typ "Globale Domäne"
angegeben sind, werden vom Service nicht
wie Aliasdomänen behandelt. Stattdessen
wird jede Domäne in diesem Feld als
separate Domäne im Service aufgelistet und
geprüft, ähnlich der im Feld Lokale, primäre
Internetdomäne angegebenen Domäne.
Damit ein Benutzer E-Mails empfangen
kann, die an eine Domäne im Feld
Alternative Aliasnamen für
Internetdomänen adressiert sind, müssen
Sie die Adresse des Benutzers für die
Domäne im Personendokument angeben.
Weitere Informationen finden Sie unter
„Personendokumenten mehrere
Internet-E-Mail-Adressen hinzufügen” auf
Seite 240.
Möchten Sie einen lokalen SMTP-Server für
die Weiterleitung von E-Mails verwenden,
wenn Servicebenutzer E-Mails an externe
Benutzer im Internet senden?
Standardmäßig leitet der Service E-Mails
weiter, die von den Servicebenutzern an
externe Benutzer gerichtet sind. Sie können
stattdessen jedoch auch einen
unternehmensgesteuerten SMTP-Server zum
Weiterleiten dieser E-Mails verwenden.
Wenn Sie Ihren eigenen Server verwenden,
können Sie vor der Weiterleitung der
E-Mails bestimmte Aktionen ausführen,
beispielsweise können Sie Daten filtern und
prüfen. Weitere Informationen hierzu enthält
der Abschnitt „Verwendung eines
SMTP-Unternehmensservers zum
Weiterleiten von ausgehenden
Internet-E-Mails vorbereiten” auf Seite 63.
Sie sind für die Weiterleitung eingehender
SMTP-Mails verantwortlich, die für
Servicebenutzer bestimmt sind. Die E-Mail
muss an einen Mail-Hub-Server in der
Domino-Domäne weitergeleitet werden, in
der der Servicebenutzer registriert ist.
Möchten Sie optionale E-Mail-Einstellungen
verwenden, die vom Service bereitgestellt
werden?
Sie können die Größe eingehender
Nachrichten beschränken, die automatische
Weiterleitung externer Nachrichten
verhindern, die Anzeige von IBM
Notes-Dokumentlinks in Web-Client-Mails
anpassen, die Aufbewahrung von E-Mails
im Papierkorb konfigurieren und die
Löschung älterer E-Mails steuern. Weitere
Informationen finden Sie unter
„E-Mail-Einstellungen konfigurieren” auf
Seite 182
Zugehörige Konzepte:
36
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer Hybridumgebung” auf Seite 43
Sie müssen die folgenden Anforderungen für Zertifikatsaussteller verstehen, wenn
Sie eine Hybridumgebung planen.
„Versionsanforderungen für lokale Domino-Server” auf Seite 45
In diesem Abschnitt werden die IBM Domino-Versionsanforderungen für lokale
Domino-Server beschrieben.
Zugehörige Tasks:
„Weiterleiten von E-Mails vorbereiten” auf Seite 61
Um das Mail-Routing zwischen dem Service und Ihrer lokalen Umgebung
vorzubereiten, erstellen Sie zunächst mindestens einen Mail-Hub-Server in Ihrer
lokalen Hubdomäne. Bereiten Sie dann das Weiterleiten von E-Mails von
Servicebenutzern und an Servicebenutzer vor.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Kalender und Planung planen
Beantworten Sie die Fragen in diesem Abschnitt, um die Verwendung von
Kalendern und Planung im Service zu verstehen und zu planen.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
37
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 10. Fragen zu Kalendern und Planung
Frage
Hinweise
Möchten Sie, dass lokale Benutzer die freie
Zeit von Servicebenutzern suchen?
Wenn ein lokaler Benutzer die freie Zeit
eines Servicebenutzers anfordert, wird die
Anforderung an den Mail-Server des
Servicebenutzers gesendet. Die folgende
lokale Konfiguration ist erforderlich:
v Der Mail-Server des lokalen Benutzers
muss die Server-Task "CalConn" (Calendar
Connector) ausführen.
v Ein lokaler Server in der Domäne des
Servicebenutzers muss die Anforderung
an den Service senden. Dieser Server
muss die Version Domino 8.5.1 Fixpack 2
oder höher aufweisen und muss die
Server-Task "CalConn" ausführen.
v Wenn sich der lokale Benutzer, der die
Anforderung ausgibt, in einer anderen
Domäne als der Servicebenutzer befindet,
muss der Kalenderserver in der Domäne
des lokalen Benutzers in der Lage sein,
die Anforderung an den Kalenderserver in
der Domäne des Servicebenutzers zu
senden. Der Kalenderserver in der
Domäne des Servicebenutzers sendet dann
die Anforderung nach freier Zeit an den
Mail-Server des Servicebenutzers.
v Wenn sich der Servicebenutzer nicht in
der lokalen Hubdomäne befindet, müssen
Sie ein Verbindungsdokument erstellen,
damit die Server in der Domäne eine
Verbindung zum Service herstellen
können, um die Anforderung nach freier
Zeit zu senden. Dieses
Verbindungsdokument ist auch
erforderlich, um eine Verbindung zum
Service zum Weiterleiten von E-Mails
herzustellen. Dieser Schritt ist für die
lokale Hubdomäne unnötig, da das
Domänenkonfigurationstool das
erforderliche Verbindungsdokument
erstellt.
38
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 10. Fragen zu Kalendern und Planung (Forts.)
Frage
Hinweise
Möchten Sie, dass Servicebenutzer die freie
Zeit von lokalen Benutzern suchen können?
Wenn ein Benutzer die freie Zeit eines
lokalen Benutzers anfordert, sendet der
Mail-Server des Servicebenutzers die
Anforderung an einen Mail-Hub-Server in
der lokalen Hubdomäne. Die folgende lokale
Konfiguration ist erforderlich, um die
Anforderung zu verarbeiten:
v Die Gruppe "CustomerMailHubs", die
Namen der lokalen Mail-Hub-Server
beinhaltet, muss im Service repliziert
werden. Mit diesem Schritt werden dem
Mail-Server des Servicebenutzers die
Informationen bereitgestellt, die zum
Herstellen einer Verbindung zu den
Mail-Hub-Servern erforderlich sind. Das
Domänenkonfigurationstool erstellt die
Gruppe im primären Verzeichnis der
lokalen Hubdomäne. Wenn Sie dieses
Verzeichnis nicht synchronisieren, müssen
Sie die Gruppe in ein Verzeichnis
kopieren, das Sie synchronisieren.
v Wenn die Domäne des lokalen Benutzers
nicht die lokale Hubdomäne ist, muss ein
Kalenderserver in der Hubdomäne in der
Lage sein, eine Verbindung zum
Kalenderserver in der Domäne des
lokalen Benutzers herzustellen, um die
Anforderung weiterzuleiten.
v Wenn die Informationen des lokalen
Benutzers in der lokalen Hubdomäne nur
über einen erweiterten Verzeichniskatalog
verfügbar sind, müssen die
Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne die Verzeichnisverwaltung
verwenden, um Namen im
Verzeichniskatalog zu suchen.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
39
Tabelle 10. Fragen zu Kalendern und Planung (Forts.)
Frage
Hinweise
Möchten Sie, dass Servicebenutzer bei der
Planung von Besprechungen Räume und
Ressourcen reservieren können?
Ein Servicebenutzer kann Räume und
Ressourcen in lokalen Datenbanken für
Ressourcenreservierungen planen. Die
folgende lokale Konfiguration ist
erforderlich, um die Anforderung zu
verarbeiten:
v Sie müssen das Verzeichnis der Domäne,
in der sich eine Datenbank für
Ressourcenreservierungen befindet,
synchronisieren. Bei der Synchronisation
werden die Mail-in-Datenbankdokumente
repliziert, die erforderlich sind, um die
Reservierungen lokal weiterzuleiten.
v Wenn ein Servicebenutzer einen Raum
oder eine Ressource reserviert, wird die
Reservierung an einen Mail-Hub-Server in
der lokalen Hubdomäne gesendet. Wenn
sich die Datenbank für
Ressourcenreservierungen, die den Raum
oder die Ressource enthält, in einer
anderen Domäne befindet, müssen Sie die
Weiterleitung von E-Mails an die andere
Domäne konfigurieren. Diese
Anforderung ist mit der für die
Weiterleitung von E-Mails an einen
lokalen Benutzer in einer anderen
Domäne vergleichbar.
v Damit ein Servicebenutzer die freie Zeit
eines Raums oder einer Ressource suchen
kann, muss der Mail-Server des
Servicebenutzers in der Lage sein, eine
Verbindung zu einem Mail-Hub-Server in
der lokalen Hubdomäne herzustellen. Ein
lokaler Server muss in der Lage sein, die
freie Zeit in der Datenbank für
Ressourcenreservierungen zu suchen und
sie an den Service zurückzugeben. Diese
Anforderungen sind mit denen für die
Suche nach der freien Zeit von lokalen
Benutzern vergleichbar.
v Sie können das Verzeichnis der Domäne,
die eine Datenbank für
Ressourcenreservierungen enthält, im
Service über einen Verzeichniskatalog
replizieren. In diesem Fall müssen
bestimmte Felder, die für
Ressourcenreservierungen erforderlich
sind, im Katalog zusammengefasst
werden.
40
v Vermeiden Sie die Verwendung von
Standortnamensduplikaten, die für Räume
und Ressourcen verwendet werden. Wenn
zwei Standorte denselben Namen
aufweisen, listet der Service Ressourcen
von beiden Standorten unter demselben
Standortnamen auf. Diese Situation kann
dazu führen, dass Benutzer Ressourcen
am falschen Standort reservieren.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Zugehörige Konzepte:
„Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit zwischen Benutzern in der lokalen
Hubdomäne” auf Seite 91
Dieses Beispiel veranschaulicht Anforderungen nach freier Zeit zwischen einem
Servicebenutzer und einem lokalen Benutzer, die beide in der lokalen Hubdomäne
registriert sind.
„Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit zwischen Benutzern in verschiedenen
Domänen” auf Seite 95
Dieses Beispiel veranschaulicht Anforderungen nach freier Zeit zwischen einem
lokalen Benutzer in einer sekundären Domäne und einem Servicebenutzer in der
lokalen Hubdomäne.
Zugehörige Tasks:
„Kalender und Planung vorbereiten” auf Seite 89
Sie können für lokale Benutzer und Servicebenutzer Vorbereitungen treffen, sodass
diese beim Planen von Besprechungen die freien Zeiten des jeweils anderen suchen
können. Darüber hinaus können Sie für Servicebenutzer planen, dass diese in
lokalen Datenbanken für Ressourcenreservierungen Ressourcen reservieren können.
Anforderungen nach freier Zeit in einer Hybridumgebung
planen
Wenn ein lokaler Benutzer die freie Zeit eines Servicebenutzers anfordert, stellt der
Mail-Server des lokalen Benutzers eine Anforderung nach freier Zeit an den
Mail-Server des Servicebenutzers. Wenn ein Servicebenutzer die freie Zeit eines
lokalen Benutzers anfordert, stellt der Mail-Server des Servicebenutzers eine
Anforderung nach freier Zeit an einen lokalen primären Mail-Hub-Server.
Schritte, die ausgeführt werden, wenn ein Servicebenutzer die
freie Zeit eines lokalen Benutzers sucht
Die folgenden Schritte werden ausgeführt, wenn ein Servicebenutzer die freie Zeit
eines lokalen Benutzers sucht, dessen Mail-Server sich in derselben Domäne wie
ein primärer Mail-Hub-Server befindet:
1. Der Client des Servicebenutzers sendet eine Anforderung nach freier Zeit an
den Mail-Server des Servicebenutzers.
2. Der Mail-Server des Servicebenutzers sendet die Anforderung nach freier Zeit
an einen lokalen primären Mail-Hub-Server.
3. Der primäre Mail-Hub-Server sendet die Anforderung nach freier Zeit an den
Mail-Server des lokalen Benutzers.
4. Der Mail-Server des lokalen Benutzers sucht die freie Zeit des lokalen
Benutzers in der Datenbank für freie Zeit.
5. Der Mail-Server des lokalen Benutzers gibt die freie Zeit an den Mail-Server
des Servicebenutzers zurück.
6. Der Mail-Server des Servicebenutzers gibt die freie Zeit an den Client des
Servicebenutzers zurück.
Die folgenden Schritte werden ausgeführt, wenn ein Servicebenutzer die freie Zeit
eines lokalen Benutzers sucht, dessen Mail-Server sich in einer anderen
Domino-Domäne befindet als der primäre Mail-Hub-Server:
1. Der Client des Servicebenutzers sendet eine Anforderung nach freier Zeit an
den Mail-Server des Servicebenutzers.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
41
2. Der Mail-Server des Servicebenutzers sendet die Anforderung nach freier Zeit
an einen lokalen primären Mail-Hub-Server.
3. Der primäre Mail-Hub-Server sendet eine Anforderung nach freier Zeit an den
Kalenderserver für die Domino-Domäne des lokalen Benutzers.
4. Der Kalenderserver sucht die freie Zeit des lokalen Benutzers in seiner
Datenbank für freie Zeit.
5. Der Kalenderserver gibt die freie Zeit des Benutzers an den primären
Mail-Hub-Server zurück.
6. Der primäre Mail-Hub-Server gibt die freie Zeit an den Mail-Server des
Servicebenutzers zurück.
7. Der Mail-Server des Servicebenutzers gibt die freie Zeit an den Client des
Servicebenutzers zurück.
Zugehörige Konzepte:
„Versionsanforderungen für lokale Domino-Server” auf Seite 45
In diesem Abschnitt werden die IBM Domino-Versionsanforderungen für lokale
Domino-Server beschrieben.
„Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit zwischen Benutzern in der lokalen
Hubdomäne” auf Seite 91
Dieses Beispiel veranschaulicht Anforderungen nach freier Zeit zwischen einem
Servicebenutzer und einem lokalen Benutzer, die beide in der lokalen Hubdomäne
registriert sind.
„Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit zwischen Benutzern in verschiedenen
Domänen” auf Seite 95
Dieses Beispiel veranschaulicht Anforderungen nach freier Zeit zwischen einem
lokalen Benutzer in einer sekundären Domäne und einem Servicebenutzer in der
lokalen Hubdomäne.
Zugehörige Tasks:
„Kalender und Planung vorbereiten” auf Seite 89
Sie können für lokale Benutzer und Servicebenutzer Vorbereitungen treffen, sodass
diese beim Planen von Besprechungen die freien Zeiten des jeweils anderen suchen
können. Darüber hinaus können Sie für Servicebenutzer planen, dass diese in
lokalen Datenbanken für Ressourcenreservierungen Ressourcen reservieren können.
Ressourcenreservierung in einer Hybridumgebung
Mail-in-Datenbankdokumente für Räume und Ressourcen, die im Service repliziert
werden, ermöglichen es Servicebenutzern, Räume und Ressourcen in einer lokalen
Datenbank für die Ressourcenreservierung zu reservieren.
Anmerkung: Jeder Standort in allen Raum- und Ressourcendatenbanken aller
Domänen sollte über einen eindeutigen Namen verfügen. Wenn sich mehrere
Standorte denselben Namen teilen, werden ihre Ressourcen unter demselben
Namen aufgelistet und Benutzer könnten versehentlich eine Ressource an einem
unbeabsichtigten Standort reservieren. Weitere Informationen zu eindeutigen
Standortnamen finden Sie unter Technote 1473022.
Die folgenden Schritte werden ausgeführt, wenn ein Servicebenutzer einen Raum
oder eine Ressource reserviert:
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers sucht Mail-in-Datenbankdokumente für
Räume und Ressourcen im entsprechenden Verzeichnis, um Standorte und die
jeweiligen Räume und Ressourcen anzuzeigen. Die Mail-in-
42
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Datenbankdokumente wurden während der Verzeichnissynchronisation aus
dem lokalen Domino-Verzeichnis repliziert.
2. Der Client übergibt eine Anforderung nach freier Zeit für den Zeitraum der
Besprechung an den Service-Mail-Server, um die freie Zeit für die Räume und
Ressourcen anzuzeigen.
3. Der Service-Mail-Server sendet die Anforderung nach freier Zeit an einen
lokalen primären Mail-Hub-Server.
4. Der primäre Mail-Hub-Server sucht die verfügbare freie Zeit für den Raum
oder die Ressource in der Datenbank für die Ressourcenreservierung oder leitet
die Suche an einen anderen Server weiter, wenn die Datenbank nicht lokal
gespeichert ist.
5. Die verfügbaren Zeiten werden an den Service-Mail-Server zurückgegeben, der
sie an den Client zurückgibt.
6. Wenn der Benutzer einen Raum oder eine Ressource reserviert, sendet der
Service-Mail-Server die Reservierung per E-Mail an das entsprechende lokale
Mail-in-Datenbankdokument, das die Reservierung in der lokalen Datenbank
für die Ressourcenreservierung erstellt.
Zugehörige Konzepte:
„Versionsanforderungen für lokale Domino-Server” auf Seite 45
In diesem Abschnitt werden die IBM Domino-Versionsanforderungen für lokale
Domino-Server beschrieben.
„Servicebenutzer fordert die freie Zeit einer Ressource an” auf Seite 347
Dieses Bild stellt einen Servicebenutzer dar, der die freie Zeit einer Ressource bei
Renovations anfordert.
„Servicebenutzer reserviert eine Ressource” auf Seite 349
Dieses Bild stellt einen Servicebenutzer beim Reservieren einer Ressource dar.
Zugehörige Tasks:
„Kalender und Planung vorbereiten” auf Seite 89
Sie können für lokale Benutzer und Servicebenutzer Vorbereitungen treffen, sodass
diese beim Planen von Besprechungen die freien Zeiten des jeweils anderen suchen
können. Darüber hinaus können Sie für Servicebenutzer planen, dass diese in
lokalen Datenbanken für Ressourcenreservierungen Ressourcen reservieren können.
Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer Hybridumgebung
Sie müssen die folgenden Anforderungen für Zertifikatsaussteller verstehen, wenn
Sie eine Hybridumgebung planen.
v Der für Ihre Service-Mail-Server verwendete Zertifikatsaussteller muss sich
denselben Zertifikatsaussteller der Organisation teilen wie die Durchgangsserver,
die Verzeichnissynchronisationsserver und die primären Mail-Hub-Server. Das
kann auf einer beliebigen Ebene unter dem Zertifikatsaussteller der Organisation
sein. Dieser Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit muss eindeutig sein
und darf nur für die Service-Mail-Server verwendet werden; der
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit kann nicht lokal verwendet
werden.
v Wählen Sie die Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit für Ihre
Service-Mail-Server sorgfältig aus und erstellen Sie sie entsprechend sorgfältig.
Nach Hochladen der Zertifikatsaussteller-ID der Organisationseinheit in den
Service können Sie keine Änderungen an einer ID mit einem anderen
Zertifikatsausstellernamen vornehmen.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
43
v Der für Servicebenutzer verwendete Zertifikatsaussteller muss den
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit des Service-Mail-Servers als
vertrauenswürdig anerkennen und umgekehrt. Sollte ein Benutzer unter einer
anderen Organisation zertifiziert sein als der Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit, müssen Sie zum Herstellen des Vertrauens ein
Gegenzertifikat erstellen. Die Gegenzertifikate müssen auf den
Verzeichnissynchronisationsservern repliziert werden.
v Die Namen der Zertifikatsaussteller der Organisation müssen eindeutig einem
Unternehmen zugeordnet sein. Zwei Unternehmen im Service können aufgrund
der Multi-Tenant-Messagingarchitektur einer Cloudumgebung nicht denselben
Namen für einen Zertifikatsaussteller der Organisation verwenden. Von der
Verwendung generischer Namen für Zertifikatsaussteller der Organisation wird
abgeraten.
v Die Namen der lokalen Durchgangsserver, Verzeichnissynchronisationsserver
und Mail-Hub-Server müssen sich alle denselben Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit teilen. Mithilfe von Gegenzertifikaten können Sie kein
Vertrauen zwischen diesen Servern herstellen. Allerdings ist es zulässig, dass
diese Server in derselben Organisationseinheit sich denselben
Zertifikatsaussteller der Organisation teilen.
v Obwohl sich die Durchgangsserver denselben Zertifikatsaussteller der
Organisation und dieselben primären Mail-Hub-Server teilen müssen, sollten sie
in einer separaten Domino-Domäne von diesen Servern getrennt sein.
Möglicherweise sind Sie es gewohnt, denselben Namen für eine
Domino-Domäne sowie für den Zertifikatsaussteller der Organisation zu
verwenden. Allerdings besteht zwischen diesen beiden Namen keine
Verbindung. Daher ist es zulässig, die Durchgangsserver unter einem
Hauptzertifikataussteller Ihres Unternehmens (oftmals der Name Ihres
Unternehmens) zu zertifizieren. Benennen Sie jedoch die Domäne der
Durchgangsserver anders.
Beispiel: Das Unternehmen Renovations verfügt anfänglich über einen
Zertifikatsaussteller der höchsten Ebene für die Organisation: /Renovations. Das
Unternehmen erstellt lokale Durchgangsserver, Verzeichnissynchronisationsserver
und Mail-Hub-Server unter diesem Zertifikatsaussteller wie: Passthru/Renovations,
Dirhub/Renovations, Mailhub/Renovations. Die Durchgangsserver befinden sich
in einer eindeutigen Domino-Domäne.
Das Unternehmen erstellt auch den Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit
"/SCN/Renovations", der als Zertifikatsaussteller des Service-Mail-Servers des
Unternehmens verwendet wird. Je nach Bedarf fungiert dieser Zertifikatsaussteller
der Organisationseinheit als Durchgangsserver, Verzeichnissynchronisationsserver
und Mail-Hub-Server.
Anschließend erwirbt das Unternehmen ein weiteres Unternehmen, das einen
anderen Zertifikatsaussteller der Organisation der höchsten Ebene verwendet /Acme. Das Unternehmen erstellt Gegenzertifikate, um zwischen den
Zertifikatsausstellern Vertrauen herzustellen.
Weitere Informationen zu Zertifikatsausstellern und Gegenzertifikaten finden Sie in
der Dokumentation zu Domino.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
44
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Versionsanforderungen für lokale Domino-Server
In diesem Abschnitt werden die IBM Domino-Versionsanforderungen für lokale
Domino-Server beschrieben.
Tabelle 11. Versionsanforderungen für lokale Domino-Server
Lokaler Servertyp
Unterstützte Versionen
Mail-Routing-Server, die zur Durchführung
des Mail-Routings eine direkte Verbindung
zu Service-Mail-Servern herstellen.
v IBM Domino 8.5.1 Fixpack 2 oder Fixpack
einer höheren Version
v IBM Domino 8.5.2 oder höher
v IBM Domino 9 Social Edition
Administrationsserver (im
Administrationsprozess verwendet) für das
Domino-Verzeichnis der lokalen
Hubdomäne.
v IBM Domino 8.5.1 Fixpack 2 oder Fixpack
einer höheren Version
v IBM Domino 8.5.2 oder höher
v IBM Domino 9 Social Edition
Anmerkung: Die DominoVerzeichnisvorlage muss mindestens die
Version aus IBM Domino 8.5.1 Fix Pack 2
aufweisen.
Verzeichnissynchronisationsserver (falls nicht Beliebige Domino-Version, die von IBM
der Administrationsserver)
unterstützt wird.
Mail-Server, die freie Zeit von
Servicebenutzern anfordern
v IBM Domino 8.5.1 Fixpack 2 oder Fixpack
einer höheren Version
v IBM Domino 8.5.2 oder höher
v IBM Domino 9 Social Edition
Durchgangsdomänenserver
Beliebige Domino-Version, die von IBM
unterstützt wird. Verwenden Sie IBM
Domino 8.5.2 oder höher für die schnellsten
Antwortzeiten für Verbindungen von
Servern des Service zu lokalen Servern.
Zugehörige Tasks:
„Durchgangsserver vorbereiten” auf Seite 48
Installieren Sie und richten Sie mindestens einen Domino-Server als
Durchgangsserver ein, über den der Service eine Verbindung zu Servern in Ihrer
lokalen Hubdomäne herstellt.
„Verzeichnissynchronisationsserver konfigurieren” auf Seite 54
Konfigurieren Sie in der lokalen Hubdomäne mindestens einen Domino-Server als
Hub-Server für die Verzeichnissynchronisation mit dem Service.
„Weiterleiten von E-Mails vorbereiten” auf Seite 61
Um das Mail-Routing zwischen dem Service und Ihrer lokalen Umgebung
vorzubereiten, erstellen Sie zunächst mindestens einen Mail-Hub-Server in Ihrer
lokalen Hubdomäne. Bereiten Sie dann das Weiterleiten von E-Mails von
Servicebenutzern und an Servicebenutzer vor.
Kapitel 2. Implementierung des Service planen
45
46
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
Führen Sie die Schritte in diesem Abschnitt aus, um Ihre lokalen Server für eine
Hybridumgebung vorzubereiten. Führen Sie diese Schritte aus, nachdem Sie die
Planung für den Service abgeschlossen haben und bevor Sie den Service
konfigurieren.
Zugehörige Tasks:
Kapitel 2, „Implementierung des Service planen”, auf Seite 19
Um eine Planung für den IBM SmartCloud Notes-Service durchzuführen, lernen
Sie die angebotenen Funktionen, die verfügbaren Implementierungsoptionen und
die Planungshinweise kennen.
Zertifikatsaussteller für Ihre Mail-Server erstellen
Erstellen Sie einen Zertifikatsaussteller für die IBM Domino-Organisationseinheit
(OU), der für die Zertifizierung Ihrer IBM SmartCloud Notes-Mail-Server
verwendet werden soll.
Erstellen Sie einen Zertifikatsaussteller für die Organisationseinheit, der in Ihrem
Unternehmen eindeutig ist. Wenn Sie beispielsweise den Zertifikatsaussteller
/Renovations für die Organisation verwenden, können Sie den Zertifikatsaussteller
/SCN/Renovations für die Organisationseinheit erstellen. Ihre Mail-Server erhalten
dann Namen wie Mail1/SCN/Renovations und Mail2/SCN/Renovations. Der Name
des Zertifikatsausstellers ist Teil der Mail-Server-Namen, die IBM
Notes-Client-Benutzern angezeigt werden. Verwenden Sie daher zur besseren
Lesbarkeit einen kurzen Namen.
Vorbereitende Schritte
Um sicherzustellen, dass der Zertifikatsaussteller, den Sie erstellen, den
allgemeinen Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer Hybridumgebung
entspricht, lesen Sie den Abschnitt Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer
Hybridumgebung.
Vorgehensweise
1. Erstellen Sie einen Zertifikatsaussteller für eine Organisationseinheit.
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zum Erstellen eines Zertifizierers
für eine Organisationseinheit in der Dokumentation zu Domino.
2. Die Zertifikatsaussteller Ihrer Servicebenutzer müssen den von Ihnen erstellten
Zertifikatsaussteller der Organisation des Zertifikatsausstellers der
Organisationseinheit als vertrauenswürdig anerkennen und umgekehrt. Sind
einige Servicebenutzer unter einem anderen Zertifikatsaussteller der
Organisation zertifiziert, erstellen Sie die erforderlichen Gegenzertifikate im
Verzeichnissynchronisationsserver, um Vertrauen herzustellen. Die
Gegenzertifikate werden dann während der Verzeichnissynchronisation im
Service repliziert.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zum Erstellen eines
Gegenzertifikats über einen Notes-Zertifizierer in der Dokumentation zu
Domino.
Zugehörige Tasks:
© Copyright IBM Corp. 2011
47
„ID-Datei des Zertifikatsausstellers bereitstellen” auf Seite 110
Im Rahmen der Vorbereitung Ihrer lokalen Umgebung für eine
Hybridimplementierung erstellen Sie einen Zertifikatsaussteller für die IBM
Domino-Organisationseinheit (OU - Organizational Unit) für Ihre IBM SmartCloud
Notes-Server. In dieser Aufgabe stellen Sie eine ID-Datei und ein Kennwort für den
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit bereit, wenn Sie die Hybridumgebung
konfigurieren.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Netz vorbereiten
Bereiten Sie Ihr Netz für Verbindungen zwischen IBM SmartCloud Notes-Servern
und lokalen Servern vor. Konfigurieren Sie innere und äußere Firewalls. Richten
Sie anschließend eine zugeordnete IBM Domino-Domäne zwischen den Firewalls
ein. Die Domäne dient als Durchgangsserverdomäne, über die Verbindungen von
SmartCloud Notes-Servern mit Ihren lokalen Servern hergestellt werden.
Durchgangsserver vorbereiten
Installieren Sie und richten Sie mindestens einen Domino-Server als
Durchgangsserver ein, über den der Service eine Verbindung zu Servern in Ihrer
lokalen Hubdomäne herstellt.
Informationen zu diesem Vorgang
v Installieren Sie für den Ausweichbetrieb zwei Server und richten Sie sie ein.
Wenn der Service keine Verbindung zu einem Server herstellen kann, wird der
andere Server verwendet. Wenn der Service eine Verbindung zu einem Server
erfolgreich herstellen kann, verwendet er diesen, solange er verfügbar bleibt.
Wenn ein Server nicht mehr verfügbar ist, versucht der Service, zu dem anderen
Server eine Verbindung herzustellen. Ist dieser Versuch erfolgreich, verwendet er
diesen Server, solange er verfügbar bleibt. Der Service verwendet keinen
Domino-Cluster-Ausweichbetrieb.
v Durchgangsserver handhaben die Übertragung von Netzpaketen und führen
kein Mail-Routing und keine Replizierung aus. Daher erfordern sie nicht viel
Plattenspeicherplatz und keine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit.
v Richten Sie aus Sicherheitsgründen keine Durchgangsserver in der lokalen
Hubdomäne ein, in der sich Ihre Verzeichnissynchronisationsserver und
Mail-Hub-Server befinden. Installieren Sie stattdessen die Server in einer neuen,
eindeutigen Domino-Domäne und richten Sie sie dort ein. Die Server können
sich in separaten eindeutigen Domänen befinden.
v Konfigurieren Sie zur optimalen Sicherheit Ihre Unternehmensfirewalls so, dass
Verbindungen zu den Durchgangsservern in der Demilitarized Zone Ihres
Unternehmens hergestellt werden.
v Ein Durchgangsserver muss unter demselben übergeordneten
Zertifikatsaussteller der Organisation wie die folgenden Server zertifiziert sein:
– Verzeichnissynchronisationsserver in der lokalen Hubdomäne
– Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne
– Ihre Mail-Server im Service
v Installieren Sie Server mit Domino 8.5.2 oder höher für die schnellsten
Antwortzeiten für Verbindungen vom Service. Domino 8.5.2 stellt in der Datei
"notes.ini" die Einstellung passthru_connect_wait=1 zur Verfügung, um die
Durchgangsserverleistung zu optimieren. Diese Einstellung ist besonders zur
48
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Verbesserung der Antwortzeit nützlich, wenn Servicebenutzer die freie Zeit von
lokalen Benutzern anfordern. Das Domänenkonfigurationstool ermöglicht diese
Einstellung auf den Domino 8.5.2-Durchgangsservern für Sie.
v Die Überprüfung des öffentlichen Schlüssels sollte nicht auf den
Durchgangsservern erzwungen werden. Die Überprüfung des öffentlichen
Schlüssels, die über das Feld Öffentliche Schlüssel vergleichen auf der
Registerkarte "Sicherheit" des Serverdokuments gesteuert wird, ist auf den
Domino-Servern standardmäßig inaktiviert.
Vorgehensweise
Installieren und konfigurieren Sie mindestens einen IBM Domino-Server.
v Konfigurieren Sie den Server als ersten Server in der Domäne.
v Wählen Sie während der Serverkonfiguration die Option I want to use an
existing certifier ID file aus. Zertifizieren Sie anschließend den neuen Server
unter dem Zertifikatsaussteller der Organisation, der zum Zertifizieren der
Verzeichnissynchronisationsserver und der Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne verwendet wird. Der Name des Zertifikatsausstellers ist
unabhängig vom Domino-Domänennamen. In diesem Fall unterscheiden sich
der Name des Zertifikatsausstellers und der Domänenname sehr
wahrscheinlich voneinander.
v Weitere Informationen zum Installieren und Konfigurieren von Servern
finden Sie in der Dokumentation zu Domino.
2. Erstellen Sie falls erforderlich LAN-Verbindungsdokumente, die es dem
Durchgangsserver ermöglichen, eine Verbindung zu den
Verzeichnissynchronisationsservern und Mail-Hub-Servern in der lokalen
Hubdomäne herzustellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
zum Erstellen einer LAN-Verbindung in der Dokumentation zu Domino.
1.
Nächste Schritte
Testen Sie, ob jeder Durchgangsserver den Hostnamen jedes in der lokalen
Hubdomäne vorhandenen Verzeichnissynchronisationsservers und
Mail-Hub-Servers auflösen kann. Kann ein Durchgangsserver einen Hostnamen
nicht auflösen, überprüfen Sie, ob die erforderlichen Verbindungsdokumente
vorhanden sind. Überprüfen Sie außerdem, ob Ihre Firewallregeln dem
Durchgangsserver den Zugriff auf die Server erlauben.
Erfassen Sie den hierarchischen Domino-Namen, den DNS-Hostnamen (empfohlen)
oder die IP-Adresse und den Domino-Domänennamen jedes Durchgangsservers.
Sie stellen diese Informationen bereit später, wenn Sie den Service konfigurieren.
Zugehörige Konzepte:
„Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer Hybridumgebung” auf Seite 43
Sie müssen die folgenden Anforderungen für Zertifikatsaussteller verstehen, wenn
Sie eine Hybridumgebung planen.
Zugehörige Tasks:
„Netzverbindungen planen” auf Seite 21
Bevor Sie Ihre Umgebung vorbereiten, beantworten Sie die in diesem Abschnitt
beschriebenen Fragen. Diese erleichtern Ihnen die Entscheidungen bezüglich der
Netzkonnektivität mit dem Service.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
49
Firewall vorbereiten
Konfigurieren Sie die Firewall des Unternehmens so, dass Verbindungen zum
Service und vom Service zugelassen werden.
Informationen zu diesem Vorgang
Geben Sie bei der Konfiguration der Firewall die Hostnamen wie beschrieben an,
um das Risiko von Netzattacken aus dem Internet zu minimieren. Das Risiko von
Attacken nimmt zu, wenn die Regeln bezüglich des Hostnamens nicht strikt
eingehalten werden.
Firewall für eingehende Verbindungen konfigurieren
Konfigurieren Sie die Firewall, um eingehende Verbindungen vom Service an
Server in Ihrer lokalen Umgebung zuzulassen.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 12. Firewalleinstellungen für eingehende Verbindungen
ProtokollPort
Quelle
Ziel
NRPC
Die von der äußeren Firewall des
Service generierten IBM
SmartCloud Notes-Adressen.
Durchgangsserver-Hostnamen,
beispielsweise:
pthru1.renovations.com
pthru2.renovations.com
1352
Wenden Sie sich wegen dieser
Informationen an Ihren IBM
Kundenservicemitarbeiter.
NRPC
1352
Durchgangsserver-Hostnamen,
beispielsweise:
pthru1.renovations.com
pthru2.renovations.com
Hostnamen der lokalen
Verzeichnissynchronisationsserver
und Mail-Hub-Server,
beispielsweise:
dirhub.renovations.com
mailhub.renovations.com
SMTP
25
Die von der äußeren Firewall des
Service generierten IBM
SmartCloud Notes-Adressen.
Optionaler SMTP-Host, der
E-Mails an das Internet
weiterleitet. Der Host ist in
SmartCloud NotesAdministration
unter Kontoeinstellungen >
E-Mail-Verwaltung > Routing an
externe Internetdomänen
verwalten angegeben.
Wenden Sie sich wegen dieser
Informationen an Ihren IBM
Kundenservicemitarbeiter.
Zugehörige Tasks:
„Verwendung eines SMTP-Unternehmensservers zum Weiterleiten von
ausgehenden Internet-E-Mails vorbereiten” auf Seite 63
Sie können einen Unternehmens-SMTP-Host-Server zum Weiterleiten von E-Mails
konfigurieren, die Servicebenutzer an externe Benutzer senden.
Firewall für ausgehende Verbindungen konfigurieren
Konfigurieren Sie die Firewall, um ausgehende Verbindungen zum Service zu
konfigurieren.
Informationen zu diesem Vorgang
In der folgenden Tabelle sind die Firewalleinstellungen beschrieben, die
erforderlich sind, um Verbindungen von lokalen Servern und Clients zu
50
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
bestimmten Hosts im Service zuzulassen. Sie können *.collabserv.com durch die
Hostnamen ersetzen, damit alle Hosts im Service dargestellt werden.
Wenn Ihre derzeitigen Firewalleinstellungen auf den ursprünglichen
Servicedomänennamen lotuslive.com verweisen, behalten Sie diese Einstellungen
bei und fügen Sie die in der Tabelle beschriebenen Einstellungen hinzu.
Sie können zusätzlich zu Verbindungen über HTTPS-Port 443 auch Verbindungen
über HTTP 80 zulassen. Wenn Sie dies tun, werden Verbindungen über HTTP auf
HTTPS umgeleitet.
Tabelle 13. Firewalleinstellungen für ausgehende Verbindungen
Zutreffender Server
oder Client
Protokoll
Port
Hostname
NRPC
1352
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
notes.ce.collabserv.com
Domino-Server
IBM Notes-Clients
HTTPS
443
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
notes.na.collabserv.com
mail.notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
notes.ap.collabserv.com
mail.notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
notes.ce.collabserv.com
mail.notes.ce.collabserv.com
IBM SmartCloud
Notes web
HTTPS
443
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
admin.notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
admin.notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
admin.notes.ce.collabserv.com
Web-Browserzugriff
auf SmartCloud Notes
Administration
HTTPS
443
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
traveler.notes.na.collabserv.com
apps.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
traveler.notes.ap.collabserv.com
apps.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
traveler.notes.ce.collabserv.com
apps.ce.collabserv.com
IBM Notes
Traveler-Geräte, die
über Wi-Fi auf den
Service zugreifen
IMAP
993
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
imap.notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
imap.notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
imap.notes.ce.collabserv.com
IMAP-Clients (erhalten
E-Mails)
IMAP
465
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
submit.notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
submit.notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
submit.notes.ce.collabserv.com
IMAP-Clients (senden
E-Mails)
VP (Virtual
Places (virtuelle
Bereiche) - wird
für Instant
Messaging
verwendet)
1533
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
im.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
im.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
im.ce.collabserv.com
IBM Notes-Clients, die
Verbindungen zur
Instant-MessagingCommunity im
Service herstellen
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
51
Tabelle 13. Firewalleinstellungen für ausgehende Verbindungen (Forts.)
Protokoll
Port
Hostname
Zutreffender Server
oder Client
VP (Virtual
Places (virtuelle
Bereiche) - wird
für Instant
Messaging
verwendet)
1533
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
webchat.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
webchat.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
webchat.ce.collabserv.com
IBM SmartCloud
Notes web-Clients, die
Verbindungen zur
Instant-MessagingCommunity im
Service herstellen
SMTP
25
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
smtp.notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
smtp.notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
smtp.notes.ce.collabserv.com
SMTP-Server, die
Internet-E-Mails an
Servicebenutzer
weiterleiten
FTP
PASV (FTP)
990
60000 - 61000
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
ftp.notes.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
ftp.notes.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
ftp.notes.ce.collabserv.com
Temporäre
Anforderung für
Clients, die
Maildateien über FTP
an den Service
übertragen
Nur
Hybridumgebungen
FTP
PASV (FTP)
990
60000 - 61000
Nordamerikanisches Rechenzentrum:
ftp.na.collabserv.com
Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum:
ftp.ap.collabserv.com
Europäisches Rechenzentrum:
ftp.ce.collabserv.com
Client, der
Journaldateien
herunterlädt
NRPC-Verbindungen in einer Hybridumgebung
Verbindungen von lokalen Notes-Clients und Domino-Servern zu IBM SmartCloud
Notes-Mail-Servern werden über Proxy-Server im Service hergestellt. Verbindungen
von SmartCloud Notes-Servern zu lokalen Servern werden über einen
Durchgangsserver in der lokalen Durchgangsserverdomäne hergestellt.
Informationen zu Versionsanforderungen für vorhandene Server finden Sie in
Versionsanforderungen für lokale Domino-Server.
Wie sich lokale Server und Clients mit dem Service verbinden
Alle Anforderungen, die mithilfe von Notes Remote Procedure Call (NRPC) von
lokalen Clients und Servern an Server im Service gestellt werden, verwenden den
TCP/IP-Port 1352. Die Anfragen werden über einen Proxy-Server im Service,
notes.na.collabserv.com oder notes.ap.collabserv.com, durchgeführt, abhängig
davon, welches Rechenzentrum Ihr Unternehmen verwendet. Der Proxy-Server
authentifiziert die anfordernden lokalen Benutzer und Server und leitet
anschließend die Verbindungsanforderungen an die Ziel-Mail-Server im Service
weiter. Der Proxy-Server führt die Authentifizierung mithilfe eines
Zertifikatsausstellers für eine Organisationseinheit durch, den Sie für die
Zertifizierung Ihrer Mail-Server bereitgestellt haben.
Wenn Sie das Domänenkonfigurationstool lokal ausführen, erstellt das Tool ein
Verbindungsdokument im Domino-Verzeichnis der lokalen Hubdomäne, das
Verbindungen mit dem Proxy-Server ermöglicht. Das Verbindungsdokument
enthält die folgenden Werte für die Quellen- und Zielfelder:
v Quellenserver: *
52
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Quellendomäne Lokale Hubdomäne zum Beispiel Renovations
v Zielserver: Mail-Server im Service, zum Beispiel */SCN/Renovations.
v Optionale Netzadresse: notes.na.collabserv.com oder
notes.ap.collabserv.com (Proxy)
Wie sich Server im Service zu lokalen Servern verbinden
Alle von Servern im Service an lokale Server gestellten Verbindungsanforderungen
werden von Servern in der lokalen Durchgangsserverdomäne bearbeitet. Die
Durchgangsserverdomäne ist eine dedizierte Domäne mit einem eigenen
Domino-Verzeichnis, die sich in der Demilitarized Zone (DMZ) Ihres
Unternehmensnetzes befindet. Die Durchgangsserver authentifizieren Server im
Service und erlauben Durchgangsverbindungen nur für Server mit IDs, die durch
den von Ihnen angegebenen Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit
zertifiziert werden.
Es wird empfohlen, Domino 8.5.2 oder höher auf dem Server bzw. auf den Servern
in der Durchgangsserverdomäne auszuführen, um die Geschwindigkeit von
Verbindungen des Service mit lokalen Servern zu optimieren. Domino 8.5.2 stellt in
der Datei "notes.ini" die Einstellung passthru_connect_wait=1 zur Verfügung, um
die Durchgangsserverleistung zu optimieren. Diese Einstellung ist besonders zur
Verbesserung der Antwortzeit von Anforderungen nach freier Zeit von Benutzern
des Service für lokale Benutzer nützlich. Das Domänenkonfigurationstool aktiviert
diese Einstellung auf dem Durchgangsserver für Sie.
Wenn das Domänenkonfigurationstool in Ihrem Unternehmen ausgeführt wird,
fügt das Tool dem Serverdokument jedes Durchgangsservers im
Domino-Verzeichnis der Durchgangsserverdomäne die folgenden Feldwerte hinzu.
Aufgrund dieser Werte können Verbindungen von authentifizierten Mail-Servern
des Service über Durchgangs- und Verzeichnissynchronisationsserver und lokale
Mail-Hub-Server weitergeleitet werden.
v Sicherheit - Benutzung des Durchgangsservers - Routing über: Mail-Server im
Service, zum Beispiel */SCN/Renovations.
v Sicherheit - Benutzung des Durchgangsservers/Zulässige Ziele: Lokale
Verzeichnissynchronisationsserver und primäre Mail-Hub-Server zum Beispiel
Directory1/Renovations; Mail1/Renovations
Außerdem erstellt das Domänenkonfigurationstool auch ein Verbindungsdokument
im Domino-Verzeichnis für alle lokalen Verzeichnissynchronisations- und primären
Mail-Hub-Server wie folgt:
v Quellenserver: Durchgangsserver zum Beispiel Passthru1/Renovations;
Passthru2/Renovations
v Quellendomäne Durchgangsserverdomäne, zum Beispiel SCNPassthru
v Zielserver: Verzeichnissynchronisationsserver oder primärer Mail-Hub-Server zum
Beispiel Directory1/Renovations oder Mail1/Renovations
Alle Aufgaben und Zeitpläne werden in jedem Verbindungsdokument inaktiviert.
Verzeichnissynchronisation vorbereiten
Sie müssen mindestens einen Domino-Server in Ihrer lokalen Hubdomäne als
Verzeichnissynchronisationsserver festlegen. Bereiten Sie anschließend die
Replizierung von Verzeichnissen im Service vor.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
53
Vorbereitende Schritte
Bevor Sie die Verzeichnissynchronisation vorbereiten, treffen Sie die
Entscheidungen bezüglich der Verzeichnisservices, wie im Abschnitt
„Verzeichnisservices planen” auf Seite 24 beschrieben.
Verzeichnissynchronisationsserver konfigurieren
Konfigurieren Sie in der lokalen Hubdomäne mindestens einen Domino-Server als
Hub-Server für die Verzeichnissynchronisation mit dem Service.
Informationen zu diesem Vorgang
Zur Bereitstellung von Ausweichbetrieb können Sie zwei
Verzeichnissynchronisationsserver in der lokalen Hubdomäne konfigurieren. Bei
der Konfiguration des Service konfigurieren Sie einen davon als primären
Verzeichnisserver und den anderen als optionalen sekundären Verzeichnisserver.
Nach der erfolgreichen Replikation mit dem primären Verzeichnisserver verwendet
der Service weiterhin diesen Server, solange dieser verfügbar ist. Steht der Server
nicht mehr zur Verfügung, versucht der Service die Replikation mit dem
optionalen sekundären Server. Wenn der primäre Verzeichnisserver wieder
verfügbar ist, schaltet der Service auf diesen zurück.
Führen Sie diese Prozedur für alle Verzeichnissynchronisationsserver aus, deren
Verwendung Sie planen.
Vorgehensweise
1. Installieren und konfigurieren Sie einen Domino-Server in der lokalen
Hubdomäne oder verwenden Sie einen vorhandenen Server. Der Server muss
die folgenden Anforderungen erfüllen:
v Wenn es sich bei dem Server um den Administrationsserver für die Domäne
handelt, muss er Domino 8.5.1 mit Fixpack 2 oder eine neuere Version mit
einer entsprechenden Domino-Verzeichnisvorlage aufweisen. Ist der Server
nicht der Administrationsserver, ist jede beliebige unterstützte Version von
Domino zulässig.
v Der Server muss unter demselben Notes-Zertifikatsaussteller der höchsten
Ebene zertifiziert sein wie die Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne,
die Durchgangsserver sowie die Mail-Server im Service.
2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Überprüfung von öffentlichen
Schlüsseln auf dem Server zu inaktivieren und um dem Server Zugriff auf die
Gruppe "LLNServers" zu erteilen:
a. Öffnen Sie das Serverdokument im Domino-Verzeichnis im
Bearbeitungsmodus.
b. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit.
c. Wählen Sie im Feld Öffentliche Schlüssel vergleichen im Abschnitt zu den
Sicherheitseinstellungen die Option Schlüsselüberprüfung nicht erzwingen
aus und klicken Sie auf OK.
d. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um dem Server Zugriff auf die
Gruppe LLNServers zu erteilen:
v Fügen Sie zum Feld Zugriff auf Server LLNServers hinzu.
v Inaktivieren Sie das Kontrollkästchen Benutzer in allen
vertrauenswürdigen Verzeichnissen aufgelistet und stellen Sie sicher,
dass die Option Kein Zugriff auf Server nicht den Zugriff auf
LLNServers verhindert.
54
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Bei der Konfiguration des Service wird die Gruppe LLNServers im
Domino-Verzeichnis der lokalen Hubdomäne erstellt, wenn Sie das
Domänenkonfigurationstool ausführen.
e. Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
Zugehörige Konzepte:
„Versionsanforderungen für lokale Domino-Server” auf Seite 45
In diesem Abschnitt werden die IBM Domino-Versionsanforderungen für lokale
Domino-Server beschrieben.
„Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer Hybridumgebung” auf Seite 43
Sie müssen die folgenden Anforderungen für Zertifikatsaussteller verstehen, wenn
Sie eine Hybridumgebung planen.
Zugehörige Tasks:
„Verzeichnissynchronisation konfigurieren” auf Seite 106
Auf einem Verzeichnisserver im Service befindet sich eine Replik mindestens eines
lokalen IBM Domino-Verzeichnisses. Um die Verzeichnissynchronisation zu
unterstützen, stellen Sie den primären Server- und Dateipfad von mindestens
einem lokalen Verzeichnis bereit, das Sie synchronisieren möchten. Der
Verzeichnisserver führt eine regelmäßige Pull- und Push-Replizierung der
Verzeichnisse aus, um die Inhalte der Servicerepliken und der lokalen Repliken zu
synchronisieren.
„Vorkonfigurations-Testtool zum Prüfen Ihrer Umgebung verwenden” auf Seite 111
Nach der Vorbereitung Ihrer lokalen Umgebung, jedoch vor der Ausführung des
Domänenkonfigurationstools zwecks Konfiguration zur Herstellung der
Verbindung mit dem IBM SmartCloud Notes-Service, laden Sie das
Vorkonfigurationstool für die SmartCloud Notes-Hybridumgebung herunter und
führen Sie es aus. Dieses Tool führt eine Reihe von Tests aus, um zu ermitteln, ob
die Server in Ihrer Umgebung richtig eingerichtet wurden. Das Tool erstellt einen
Bericht, in dem alle Probleme aufgeführt sind, die die Kommunikation zwischen
Ihrer Umgebung und dem Service verhindern könnten. Das Tool nimmt keine
Änderungen an Ihrer Konfiguration vor.
Replizierung von Domino-Verzeichnissen vorbereiten
Bereiten Sie die Replizierung von Domino-Verzeichnissen vor, in denen
Servicebenutzer registriert sind. Möglicherweise möchten Sie andere
Domino-Verzeichnisse ebenfalls replizieren.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Abschnitte „Verzeichnisservices planen” auf Seite 24 und
„Anforderungen für synchronisierte Verzeichnisse” auf Seite 26
Informationen zu diesem Vorgang
Sie müssen im Service Domino-Verzeichnisse replizieren, in denen Benutzer
registriert sind, die Sie für den Service einrichten möchten.
Sie können auch Domino-Verzeichnisse replizieren, die nur Personendokumente
von Personen ohne den Service enthalten. Wenn Sie diese Verzeichnisse replizieren,
können Servicebenutzer die Namen und Adressen der Benutzer ohne den Service
im Serviceverzeichnis suchen. Zu den Benutzern ohne Service können folgende
gehören:
v Lokale Benutzer, die in einer Domino-Domäne registriert sind
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
55
v Lokale Benutzer in einer fremden Maildomäne, für die Sie Personendokumente
manuell erstellen
v Externe Benutzer in einer externen Internetdomäne, für die Sie
Personendokumente manuell erstellen
Um eine interne fremde Maildomäne im Service zu definieren, müssen Sie ein
Dokument des Typs "Globale Domäne" erstellen. Das Dokument muss sich in
einem Verzeichnis befinden, das nicht das primäre Verzeichnis der lokalen
Hubdomäne ist, und Sie müssen dieses Verzeichnis im Service replizieren.
Wenn es mehrere Verzeichnisse von Benutzern ohne Service gibt, möchten Sie
möglicherweise die Verzeichnisse in einem erweiterten Verzeichniskatalog
zusammenfassen. Dann können Sie den Verzeichniskatalog anstatt des jeweiligen
Verzeichnisses replizieren.
Um die Replizierung eines Domino-Verzeichnisses im Service vorzubereiten, führen
Sie die Schritte in dieser Prozedur auf jedem Verzeichnissynchronisationsserver
durch.
Vorgehensweise
1. Wenn das Verzeichnis nicht das primäre Verzeichnis der lokalen Hubdomäne
ist, führen Sie die folgenden Schritte aus:
a. Erstellen Sie auf jedem Verzeichnissynchronisationsserver eine Replik des
Verzeichnisses. Jede Replik des Verzeichnisses muss denselben Pfad und
Dateinamen für beide Verzeichnissynchronisationsserver verwenden.
b. Wenn Sie die Replik aus einer Quellenreplik auf einem anderen Server
erstellt haben, planen Sie eine regelmäßige Replizierung des Verzeichnisses
zwischen jedem Verzeichnissynchronisationsserver und dem Quellenserver.
v Umfasst das Verzeichnis Benutzer, die für den Service eingerichtet
werden müssen, müssen Sie eine bidirektionale Replizierung planen.
v Wenn das Verzeichnis keine Benutzer enthält, die für den Service
eingerichtet werden müssen, planen Sie eine unidirektionale Replizierung
vom Quellenserver zum Verzeichnissynchronisationsserver. Die Planung
der Replizierung vom Verzeichnissynchronisationsserver zum
Quellenserver ist optional.
2. Prüfen Sie, ob eine eindeutige Domino-Domäne im Verzeichnisprofil angegeben
ist:
a. Öffnen Sie das Domino-Verzeichnis.
b. Klicken Sie auf Aktionen > Verzeichnisprofil bearbeiten.
c. Prüfen Sie, ob im Feld Von diesem Domino-Verzeichnis definierte Domäne
eine Domino-Domäne für das Verzeichnis angegeben ist, die innerhalb Ihres
Unternehmens einmalig ist.
Anmerkung: Das Vorkonfigurations-Testtool, das Sie zum Prüfen Ihrer
lokalen Umgebung während der Servicekonfiguration ausführen, prüft auch
den Domänennamen.
3. Wenn ein Verzeichnis Benutzer enthält, die für den Service eingerichtet werden
müssen, stellen Sie sicher, dass im Feld Internetadresse in den zugehörigen
Personendokumenten eine gültige Adresse angegeben ist, z. B.
sdaryn@renovations. Eine gültige Internetadresse umfasst eine Internetdomäne,
die Eigentum Ihres Unternehmens ist, in einem Dokument des Typs "Globale
Domäne" definiert ist und durch den Service geprüft wird.
56
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
4. Wenn ein Verzeichnis Benutzer oder Geräte aus einer internen fremden
Domäne enthält, stellen Sie sicher, dass Weitere Internet-E-Mail im Feld
Mailsystem der zugehörigen Personendokumente ausgewählt ist. Diese
Einstellung ist erforderlich, damit der Service Nachrichten, die an diese
Benutzer gerichtet sind, an die lokalen Mail-Hub-Server weiterleiten kann.
Zugehörige Tasks:
„Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten” auf Seite 58
Bereiten Sie mindestens ein Dokument des Typs "Globale Domäne" vor, um die
Internetdomänen, deren Eigner Ihr Unternehmen ist, zu definieren.
Replizierung eines erweiterten Verzeichniskatalogs
vorbereiten
Ein erweiterter Verzeichniskatalog (EDC - Extended Directory Catalog) kann dazu
verwendet werden, Einträge von mehreren Domino-Verzeichnissen
zusammenzufassen und sie im Service zu replizieren. Ein erweiterter
Verzeichniskatalog wird zur schreibgeschützten Verwendung im Service
unterstützt. Diese Prozedur ist nur für Unternehmen nützlich, die über mehrere
Domino-Verzeichnisse verfügen.
Informationen zu diesem Vorgang
In einer Umgebung mit mehreren Domino-Verzeichnissen wird durch die
Zusammenfassung der Verzeichnisse in einen erweiterten Verzeichniskatalog die
Leistung der Verzeichnissuche verbessert.
Das Zusammenfassen eines Domino-Verzeichnisses mit Servicebenutzern in einen
erweiterten Verzeichniskatalog wird empfohlen, um den Durchsatz der
Verzeichnissuche zu verbessern. Sie müssen jedoch das vollständige
Domino-Verzeichnis im Service separat replizieren.
Obwohl die Verwendung mehrerer erweiterter Verzeichniskataloge unterstützt
wird, verwenden Sie für eine einfachere Verwaltung nur einen erweiterten
Verzeichniskatalog.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Replizierung eines erweiterten
Verzeichniskatalogs im Service während der Verzeichnissynchronisation
vorzubereiten.
Vorgehensweise
1. Richten Sie den erweiterten Verzeichniskatalog ein, um alle Verzeichnisse
zusammenzufassen, die im Service verfügbar sein sollen. Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt zum Konfigurieren eines erweiterten
Verzeichniskatalogs in der Dokumentation zu Domino.
Anmerkung: Der erweiterte Verzeichniskatalog muss die servicespezifischen
Anforderungen erfüllen. Beispielsweise müssen bestimmte Felder in einen
erweiterten Verzeichniskatalog zusammengefasst werden. Weitere
Informationen zum erweiterten Verzeichniskatalog finden Sie im Abschnitt
„Anforderungen für synchronisierte Verzeichnisse” auf Seite 26.
2. Erstellen Sie eine Replik des erweiterten Verzeichniskatalogs auf jedem
Verzeichnissynchronisations- und Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne.
Stellen Sie außerdem sicher, dass die darin zusammengefassten Verzeichnisse
regelmäßig durch die Dircat-Task aktualisiert werden.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
57
3. Prüfen Sie, ob eine eindeutige Domino-Domäne im Verzeichnisprofil angegeben
ist:
a. Öffnen Sie den erweiterten Verzeichniskatalog.
b. Klicken Sie auf Aktionen > Verzeichnisprofil bearbeiten.
c. Prüfen Sie, ob das Feld Von diesem Domino-Verzeichnis definierte
Domäne eine eindeutige Domino-Domäne für das Verzeichnis angibt. Falls
erforderlich, fügen Sie diesem Feld einen Domänennamen hinzu, der in
Ihrer Umgebung eindeutig ist.
Anmerkung: Das Vorkonfigurations-Testtool, das Sie zum Prüfen Ihrer
lokalen Umgebung während der Servicekonfiguration ausführen, prüft auch
den Domänennamen.
4. Um mithilfe des erweiterten Verzeichniskatalogs freie Zeit zu suchen, richten
Sie Ihre Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne für die Verwendung der
Verzeichnisverwaltung zum Suchen des erweiterten Verzeichniskatalogs ein.
Die Verzeichnisverwaltung ist bei den Verzeichnissynchronisations- oder
Durchgangsservern nicht erforderlich. Informationen zur Verzeichnisverwaltung
finden Sie in der Dokumentation zu Domino.
a. Erstellen Sie auf einem primären Mail-Hub-Server eine
Verzeichnisverwaltungsdatenbank.
b. Erstellen Sie in dieser Datenbank ein Verzeichnisverwaltungsdokument für
den erweiterten Verzeichniskatalog. Konfigurieren Sie das Dokument so,
dass es auf mindestens eine Replik des erweiterten Verzeichniskatalogs auf
einem Verzeichnissynchronisations- oder auf einem primären
Mail-Hub-Server verweist. Konfigurieren Sie das Dokument so, dass es auf
zusätzliche Repliken erweiterter Verzeichniskataloge verweist und auf diese
Weise einen Ausweichbetrieb ermöglicht.
c. Wenn Sie einen zusätzlichen primären Mail-Hub-Server verwenden,
replizieren Sie die Verzeichnisverwaltungsdatenbank auf diesem Server.
Planen Sie die regelmäßige Replizierung der
Verzeichnisverwaltungsdatenbank zwischen zwei Mail-Hub-Servern.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten
Bereiten Sie mindestens ein Dokument des Typs "Globale Domäne" vor, um die
Internetdomänen, deren Eigner Ihr Unternehmen ist, zu definieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Die Dokumente des Typs "Globale Domäne" müssen in Domino-Verzeichnissen
synchronisiert werden, die im Service repliziert werden. Wenn Sie den Service
konfigurieren, prüfen Sie die Eigentumsrechte an den Domänen, die in den
replizierten Dokumenten des Typs "Globale Domäne" definiert sind. Dokumente
des Typs "Globale Domäne" werden im Service nur zum Definieren Ihrer
Internetdomänen und nicht zum Weiterleiten von E-Mails verwendet.
Normalerweise können Sie Dokumente des Typs "Globale Domäne" verwenden,
die bereits in Domino-Produktionsverzeichnissen vorhanden sind. Befolgen Sie die
Prozedur in diesem Abschnitt, um zu prüfen, ob sie für den Service
ordnungsgemäß konfiguriert sind.
58
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
In einigen Situationen müssen Sie ein neues Domino-Verzeichnis manuell aus der
Vorlage pubnames.ntf erstellen, dem Verzeichnis ein neues Dokument des Typs
"Globale Domäne" hinzufügen und das neue Verzeichnis im Service replizieren.
Wenn Sie das Dokument des Typs "Globale Domäne" im primären
Domino-Verzeichnis für eine Domäne speichern, wird möglicherweise das lokale
Weiterleiten von E-Mails in der Domäne nicht ordnungsgemäß ausgeführt.
Speichern Sie ein Dokument des Typs "Globale Domäne" in einem manuell
erstellten Domino-Verzeichnis, um eine fremde Domäne zu definieren, die Geräte,
wie z. B. Drucker und Faxgeräte, beinhaltet. Normalerweise wird ein Dokument
des Typs "Fremde Domäne" lokal verwendet, um Anforderungen an die Geräte
weiterzuleiten.
Speichern Sie zudem ein Dokument des Typs "Globale Domäne" in einem manuell
erstellten Domino-Verzeichnis, wenn Sie einen Stern (*) als Platzhalter verwenden
möchten, um mehrere Unterdomänen unter einer Rootdomäne zu definieren. Die
Rootdomäne wird in einem separaten Dokument des Typs "Globale Domäne"
definiert. Wenn Sie die Rootdomäne während der Servicekonfiguration prüfen,
werden die Unterdomänen ebenfalls automatisch geprüft. Diese Methode ist
nützlich, wenn viele Unterdomänen vorhanden sind, die keine Servicebenutzer
beinhalten.
Anmerkung: Wenn sich Servicebenutzer in einer Unterdomäne befinden, müssen
Sie den vollständigen Unterdomänennamen in einem Dokument des Typs "Globale
Domäne" angeben. Die Unterdomäne kann auch über einen Platzhaltereintrag
definiert werden.
Domänen, die im Feld Alternative Aliasnamen für Internetdomänen des
Dokuments vom Typ "Globale Domäne" angegeben sind, werden vom Service nicht
wie Aliasdomänen behandelt. Stattdessen wird jede Domäne in diesem Feld als
separate Domäne im Service aufgelistet und geprüft, ähnlich der im Feld Lokale,
primäre Internetdomäne angegebenen Domäne. Damit ein Benutzer E-Mails
empfangen kann, die an eine Domäne im Feld Alternative Aliasnamen für
Internetdomänen adressiert sind, müssen Sie die Adresse des Benutzers für die
Domäne im Personendokument angeben.
Wenn mehrere Dokumente des Typs "Globale Domäne" dieselbe Domäne angeben,
entfernt der Service die Domänenduplikate.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um mindestens ein Dokument des Typs
"Globale Domäne" zu erstellen oder zu prüfen.
Vorgehensweise
1. Öffnen Sie das Domino-Verzeichnis, in dem Sie ein Dokument des Typs
"Globale Domäne" hinzufügen oder prüfen möchten.
2. Klicken Sie auf Konfiguration und erweitern Sie dann den Abschnitt
Messaging.
3. Klicken Sie auf Domänen und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
v Um ein vorhandenes Dokument des Typs "Globale Domäne" zu prüfen,
wählen Sie das Dokument aus und klicken Sie auf Domäne bearbeiten.
v Um ein neues Dokument des Typs "Globale Domäne" zu erstellen, klicken Sie
auf Domäne hinzufügen.
4. Geben Sie Informationen in den folgenden Feldern auf der Registerkarte
Allgemein an.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
59
Tabelle 14. Registerkarte "Allgemein" des Dokuments vom Typ "Globale Domäne"
Feld
Schritt
Domänentyp
Wählen Sie Globale Domäne aus.
Name der globalen Domäne
Geben Sie einen beliebigen beschreibenden
Namen an.
Funktion der globalen Domäne
Wählen Sie R5/R6/R7/R8 aus.
Als Vorgabe für die globale Domäne
verwenden
Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie
mehrere Dokumente des Typs "Globale
Domäne" verwenden und diese Domäne als
Standarddomäne verwendet werden soll.
5. Ignorieren Sie die Registerkarte Beschränkungen. Der Service verwendet keine
Informationen auf dieser Registerkarte.
6. Prüfen Sie, ob die folgenden Felder auf der Registerkarte Konvertierungen eine
Internetdomäne korrekt definieren. Ignorieren Sie die anderen Felder auf dieser
Registerkarte. Sie werden vom Service nicht verwendet.
Tabelle 15. Registerkarte "Konvertierungen" des Dokuments vom Typ "Globale Domäne"
Feld
Schritt
Lokale primäre Internetdomäne
Geben Sie einen Domänennamen ein, z. B.
renovations.com.
Um mehrere Unterdomänen gleichzeitig
anzugeben, verwenden Sie einen Stern (*) als
Platzhalter. Wenn Ihr Unternehmen Eigner
der folgenden Subdomänen ist:
west.renovations.com
east.renovations.com
north.renovations.com
, geben Sie Folgendes ein:
*.renovations.com
Wenn Sie einen Platzhalter verwenden,
müssen Sie die Rootdomäne in einem
separaten Dokument des Typs "Globale
Domäne" angeben.
Anmerkung: Wenn sich ein Servicebenutzer
in einer Subdomäne befindet, müssen Sie
den vollständigen Subdomänennamen in
einem separaten Dokument des Typs
"Globale Domäne" angeben.
Alternative Aliasnamen für Internetdomänen Geben Sie die Namen der zusätzlichen
Domänen durch Komma (,) getrennt ein.
Geben Sie beispielsweise renovations.org,
renovations.net ein.
Anmerkung: Wenn Sie den Service
konfigurieren, ist jede Domäne in diesem
Feld als separate, zu prüfende Domäne
aufgelistet.
7. Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
8. Starten Sie den Server erneut. Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn sich
das Dokument des Typs "Globale Domäne" in einem neuen Verzeichnis
befindet, das nur für die Verwendung mit dem Service erstellt wurde.
60
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Nächste Schritte
Bereiten Sie die Replizierung des Verzeichnisses, das das Dokument des Typs
"Globale Domäne" enthält, im Service vor.
Zugehörige Tasks:
„Personendokumenten mehrere Internet-E-Mail-Adressen hinzufügen” auf Seite
240
Sie können mehrere Internet-E-Mail-Adressen in ein Personendokument
einschließen.
Weiterleiten von E-Mails vorbereiten
Um das Mail-Routing zwischen dem Service und Ihrer lokalen Umgebung
vorzubereiten, erstellen Sie zunächst mindestens einen Mail-Hub-Server in Ihrer
lokalen Hubdomäne. Bereiten Sie dann das Weiterleiten von E-Mails von
Servicebenutzern und an Servicebenutzer vor.
Für das Weiterleiten von E-Mails zwischen Servicebenutzern in Ihrem
Unternehmen ist keine Konfiguration erforderlich. Diese E-Mails werden im
Service automatisch weitergeleitet.
Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne einrichten
Konfigurieren Sie in der lokalen Hubdomäne mindestens einen IBM
Domino-Server als Hub-Server für Mail-Routing mit dem Service.
Vorbereitende Schritte
Treffen Sie die Entscheidungen bezüglich des Weiterleitens von E-Mails, wie im
Abschnitt „Weiterleitung von E-Mails und E-Mail-Einstellungen planen” auf Seite
33 beschrieben.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn ein Servicebenutzer E-Mails an einen lokalen Benutzer oder ein lokales Gerät
sendet, leitet der Service die E-Mails an einen Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne weiter. Der Mail-Hub-Server leitet dann die E-Mails an den Zielort
oder an den dem Zielort nächst gelegenen Hop weiter, falls dies erforderlich ist.
Für den Ausweichbetrieb können Sie zwei Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne einrichten. Der Service versucht zuerst, die E-Mails an den primären
Mail-Hub-Server weiterzuleiten, d. h. an den Server, dessen Name in
alphanumerischer Reihenfolge zuerst aufgeführt ist. Wenn beispielsweise die
Namen von zwei Servern MailA/Renovations und MailB/Renovations lauten, ist
MailA/Renovations der primäre Server. Heißen die zwei Server Mail1/Renovations
und Mail2/Renovations, ist Mail1/Renovations der primäre Server.
Wenn der Service nicht in der Lage ist, die E-Mails an den primären
Mail-Hub-Server weiterzuleiten, weil Netz oder Server nicht verfügbar sind, wird
der sekundäre Mail-Hub-Server verwendet. Wenn die Verfügbarkeit des primären
Mail-Hub-Servers wiederhergestellt ist, wird er nach einer bestimmten Zeit wieder
vom Service verwendet. Der Service kann für kurze Intervalle beide Server
gleichzeitig verwenden.
Wenn Servicebenutzer in der lokalen Hubdomäne registriert sind, leitet der
Mail-Hub-Server ihre E-Mails an den Service weiter.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
61
Informationen zum Installieren und Konfigurieren von Domino-Servern finden Sie
in der Dokumentation zu Domino.
Vorgehensweise
1. Installieren und konfigurieren Sie einen Domino-Server in der lokalen
Hubdomäne oder verwenden Sie einen vorhandenen Server. Der Server muss
die folgenden Anforderungen erfüllen:
v Anforderung an die Domino-Version: 8.5.1 Fixpack 2 oder höher.
v Anforderung an den Notes-Zertifikatsaussteller: Derselbe Zertifikatsaussteller
der Organisation der höchsten Ebene wie für die
Verzeichnissynchronisationsserver, Durchgangsserver und Mail-Server im
Service.
2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Überprüfung von öffentlichen
Schlüsseln auf dem Server zu inaktivieren und um dem Server Zugriff auf die
Gruppe "LLNServers" zu erteilen:
a. Öffnen Sie das Serverdokument im Domino-Verzeichnis im
Bearbeitungsmodus.
b. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit.
c. Wählen Sie im Feld Öffentliche Schlüssel vergleichen im Abschnitt zu den
Sicherheitseinstellungen die Option Schlüsselüberprüfung nicht erzwingen
aus und klicken Sie auf OK.
d. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um dem Server Zugriff auf die
Gruppe LLNServers zu erteilen:
v Fügen Sie zum Feld Zugriff auf Server LLNServers hinzu.
v Inaktivieren Sie das Kontrollkästchen Benutzer in allen
vertrauenswürdigen Verzeichnissen aufgelistet und stellen Sie sicher,
dass die Option Kein Zugriff auf Server nicht den Zugriff auf
LLNServers verhindert.
Wenn Sie den Service konfigurieren, wird die Gruppe LLNServers im
Domino-Verzeichnis der lokalen Hubdomäne erstellt, wenn Sie das
Domänenkonfigurationstool ausführen.
e. Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
Nächste Schritte
Bereiten Sie das Weiterleiten von E-Mails vor.
Zugehörige Konzepte:
„Versionsanforderungen für lokale Domino-Server” auf Seite 45
In diesem Abschnitt werden die IBM Domino-Versionsanforderungen für lokale
Domino-Server beschrieben.
„Anforderungen für Zertifikatsaussteller in einer Hybridumgebung” auf Seite 43
Sie müssen die folgenden Anforderungen für Zertifikatsaussteller verstehen, wenn
Sie eine Hybridumgebung planen.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Weiterleiten von E-Mails von Servicebenutzern vorbereiten
Bereiten Sie das Weiterleiten von E-Mails von Servicebenutzern an lokale Benutzer
und Einheiten oder an externe Benutzer vor.
62
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Das Weiterleiten von E-Mails von Servicebenutzern an lokale
Benutzer oder Geräte vorbereiten
Wenn Servicebenutzer E-Mails an lokale Benutzer oder Geräte senden, werden die
E-Mails an einen Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne weitergeleitet. Wenn
sich Empfänger in verschiedenen Domänen befinden, konfigurieren Sie die
Weiterleitung zum Zielort.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens einen Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne eingerichtet haben.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Servicebenutzer E-Mails an einen lokalen Benutzer oder ein lokales Gerät
senden, leitet der Service die E-Mails an einen Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne weiter. Diese Weiterleitung wird automatisch mithilfe von
Verbindungsdokumenten durchgeführt, die bei der Ausführung des
Domänenkonfigurationstools während der Servicekonfiguration erstellt werden.
Wenn sich Empfänger in einer anderen Domäne befinden, müssen Sie die
Weiterleitung an diese Domäne konfigurieren. Zu den Empfängern könnten
gehören:
v Lokale Benutzer in anderen Domino-Domänen.
v Lokale Benutzer in fremden Domänen, die keine Domino-Mail-Server
verwenden.
v Lokale Geräte in fremden Domänen, wie Drucker und Faxgeräte.
Weitere Informationen finden Sie in der Domino-Dokumentation im Abschnitt
„Notes-Routing einrichten”.
Zugehörige Konzepte:
„Beispiele: Weiterleiten von internen E-Mails” auf Seite 71
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
Servicebenutzern und lokalen Benutzern und Geräten.
Zugehörige Tasks:
„Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten” auf Seite 58
Bereiten Sie mindestens ein Dokument des Typs "Globale Domäne" vor, um die
Internetdomänen, deren Eigner Ihr Unternehmen ist, zu definieren.
Zugehörige Informationen:
Domino-Dokumentation
Verwendung eines SMTP-Unternehmensservers zum Weiterleiten
von ausgehenden Internet-E-Mails vorbereiten
Sie können einen Unternehmens-SMTP-Host-Server zum Weiterleiten von E-Mails
konfigurieren, die Servicebenutzer an externe Benutzer senden.
Informationen zu diesem Vorgang
Überspringen Sie diese Prozedur, wenn Sie möchten, dass der Service das Routing
von an externe Benutzer gesendeten E-Mails übernimmt. In diesem Fall
(Standardverhalten) filtert der Service Viren und Spam-E-Mails aus, bevor er die
Nachrichten ins Internet weiterleitet.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
63
Indem Sie einen Unternehmens-SMTP-Host-Server für das externe Routing
verwenden, können Sie Nachrichten bearbeiten, beispielsweise filtern oder prüfen,
bevor Sie sie weiterleiten. Wenn Sie diese Funktion verwenden, filtert der Service
Nachrichten auf Viren und Spam und leitet sie anschließend direkt an Ihren
angegebenen SMTP-Host-Server weiter. Nachrichten an Domänen, die keine
internen, vom Service überprüften Domänen sind, werden an den
SMTP-Host-Server weitergeleitet.
Der Service verwendet Transport Layer Security (TLS), um E-Mails an den
SMTP-Host-Server weiterzuleiten, wenn der Host-Server TLS verwendet. Die
Verbindung wird mit STARTTLS über SSL TCP/IP-Port 25 hergestellt.
Vorgehensweise
1. Konfigurieren Sie Ihren SMTP-Host-Server für das Akzeptieren von E-Mails
von einem der folgenden SMTP-Host-Server im Service:
v Wenn Sie das Rechenzentrum der Vereinigten Staaten verwenden:
smtp.notes.na.collabserv.com
v Wenn Sie das Rechenzentrum des asiatisch-pazifischen Raums verwenden:
smtp.notes.ap.collabserv.com
v Wenn Sie das europäische Rechenzentrum verwenden:
smtp.notes.ce.collabserv.com
2.
3.
4.
5.
Weitere Informationen zu diesem Schritt bei Verwendung eines
Domino-SMTP-Servers finden sie im Thema zum Aktivieren eines Servers zum
Empfangen von E-Mails, die über SMTP-Routing gesendet wurden, in der
Dokumentation zu Domino.
Konfigurieren Sie die Unternehmensfirewall so, dass eingehende Verbindungen
über Port 25 des im vorigen Schritt angegebenen Service-SMTP-Host-Servers
zugelassen werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Firewall für
eingehende Verbindungen konfigurieren.
Konfigurieren Sie Ihren SMTP-Host-Server beim Angeben einer maximalen
Nachrichtengröße für das Annehmen von Nachrichten von einer Größe bis zu
100 MB, der höchsten vom Service zugelassenen Größe. Weitere Informationen
zu diesem Schritt bei Verwendung eines Domino-SMTP-Servers finden Sie im
Abschnitt zum Einschränken von E-Mail-Routing anhand der Nachrichtengröße
in der Dokumentation zu Domino.
Konfigurieren Sie Ihren SMTP-Host-Server für das E-Mail-Relais auf externe
Internetdomänen. Weitere Informationen zu diesem Schritt bei Verwendung
eines Domino-SMTP-Servers finden Sie im Abschnitt zum Festlegen der
Relaissteuerung für eingehende E-Mails in der Dokumentation zu Domino.
Konfigurieren Sie Ihren SMTP-Host-Server für das Weiterleiten von E-Mails ins
Internet. Weitere Informationen zu diesem Schritt bei Verwendung eines
Domino-SMTP-Servers finden Sie im Abschnitt zum Konfigurieren des
SMTP-Routings zu externen Internetdomänen in der Dokumentation zu
Domino.
Nächste Schritte
Führen Sie bei Abschluss der Servicekonfiguration die folgende Prozedur aus:
„SMTP-Server zum Weiterleiten von E-Mails ins Internet angeben” auf Seite 190.
Zugehörige Konzepte:
64
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an einen externen
Benutzer über einen Service-SMTP-Host” auf Seite 85
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails von einem Servicebenutzer an einen
externen Benutzer im Internet weitergeleitet werden, wenn die Weiterleitung vom
Service verwaltet wird.
„Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an einen externen
Benutzer über einen SMTP-Host des Unternehmens” auf Seite 87
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails von einem Servicebenutzer an einen
externen Benutzer im Internet weitergeleitet werden, wenn ein SMTP-Server des
Unternehmens die E-Mails weiterleitet.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer vorbereiten
Bereiten Sie Mail-Server in den Domino-Domänen vor, in denen Servicebenutzer
für die Weiterleitung von E-Mails an die Benutzer registriert sind.
Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer, die in der lokalen
Hubdomäne registriert sind, vorbereiten
Wenn Servicebenutzer in der lokalen Hubdomäne registriert sind, bereiten Sie die
Weiterleitung von E-Mails an diese Benutzer über die Mail-Hub-Server in der
Domäne vor.
Vorbereitende Schritte
Bereiten Sie Ihre lokalen Mail-Hub-Server vor.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn sich in der Hubdomäne keine Servicebenutzer befinden, überspringen Sie
diese Prozedur.
Die Mail-Hub-Server in der Hubdomäne leiten E-Mails an Servicebenutzer weiter,
die in der Domäne registriert sind. Verbindungsdokumente, die das
Domänenkonfigurationstool bei der Konfiguration des Service erstellt, werden zum
Weiterleiten der E-Mails verwendet. Sie geben zur Optimierung der Leistung beim
Weiterleiten von E-Mails Einstellungen für die Mail-Hub-Server an.
E-Mails, die von lokalen Benutzern in der lokalen Hubdomäne an Servicebenutzer
in der Domäne gesendet werden, werden automatisch weitergeleitet. Um E-Mails
von lokalen Benutzern in anderen Domänen an die Servicebenutzer in der lokalen
Hubdomäne weiterzuleiten, konfigurieren Sie das Weiterleiten von E-Mails von
den anderen Domänen an die lokale Hubdomäne. Sie können E-Mails von anderen
Domino-Domänen oder fremden Domänen weiterleiten, die keine
Domino-Mail-Server enthalten. Weitere Informationen finden Sie in der
Domino-Dokumentation im Abschnitt „Notes-Routing einrichten”.
Um E-Mails von externen Benutzern im Internet an die Servicebenutzer in der
lokalen Hubdomäne weiterzuleiten, konfigurieren Sie einen SMTP-Server zum
Akzeptieren der E-Mails. Leiten Sie dann die E-Mails an einen Mail-Hub-Server in
der lokalen Hubdomäne weiter. Es liegt in Ihrer Verantwortung, eine Virusprüfung
und Spamfilter für E-Mails, die Sie aus dem Internet erhalten, zu konfigurieren.
Weitere Informationen finden Sie in der Domino-Dokumentation im Abschnitt
„Domino zum Senden und Empfangen von E-Mails über SMTP konfigurieren”.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
65
Führen Sie die Schritte in dieser Prozedur aus, um das Weiterleiten von E-Mails für
die einzelnen Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne zu optimieren.
Vorgehensweise
1. Passen Sie das Wiederholungsintervall für die Weiterleitung an, indem Sie die
folgenden Schritte auf den einzelnen Mail-Hub-Servern ausführen:
a. Öffnen Sie vom Domino Administrator-Client aus einen Server in der
Domäne.
b. Klicken Sie auf Konfiguration > Server > Konfigurationen.
c. Erstellen oder bearbeiten Sie ein Konfigurationseinstellungsdokument, das
für den Mail-Hub-Server gilt.
d. Klicken Sie auf Router/SMTP > Einschränkungen und Steuerung >
Übertragungssteuerung.
e. Geben Sie im Feld Anfängliches Übertragungswiederholungsintervall 1
Minute an.
2. Um die Verwendung von Threads für die Mehrfachübertragung für das
Weiterleiten von E-Mails zuzulassen, führen Sie die folgenden Schritte auf den
jeweiligen Mail-Hub-Servern aus:
a. Fügen Sie der Serverdatei "notes.ini" die folgende Einstellung hinzu:
RouterAllowConcurrentXferToAll=1
b. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Anzahl der
Übertragungsthreads, die für die Weiterleitung an ein einzelnes Ziel
verwendet werden, zu beschränken. Mit dieser Einschränkung wird das
Risiko reduziert, dass die Weiterleitung an ein Ziel über eine langsame
Verbindung Übertragungsthreads monopolisiert und die Weiterleitung an
andere Ziele verhindert.
1) Klicken Sie vom Domino Administrator aus auf Konfiguration > Server
> Konfigurationen
2) Fügen Sie ein Konfigurationseinstellungsdokument hinzu, das für den
Mail-Server gilt, oder bearbeiten Sie eines.
3) Klicken Sie auf Router/SMTP > Einschränkungen und Steuerung >
Übertragungssteuerung.
4) Geben Sie im Feld Maximale Anzahl gleichzeitiger
Übertragungsthreads 4 an.
Anmerkung: Mit diesen Schritten erlauben Sie die Verwendung von
Threads für die Mehrfachübertragung bei der Weiterleitung von E-Mails an
ein beliebiges Ziel, nicht nur an den Service. Wenn Benutzer für den Service
eingerichtet werden, überwachen Sie das Weiterleiten von E-Mails. Stellen
Sie sicher, dass sich die Einstellung nicht negativ auf die Leistung bei der
Weiterleitung an andere Ziele als den Service auswirkt.
Zugehörige Konzepte:
„Beispiele: Weiterleiten von internen E-Mails” auf Seite 71
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
Servicebenutzern und lokalen Benutzern und Geräten.
„Beispiele: Weiterleiten von externen E-Mails” auf Seite 83
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
Servicebenutzern und externen Benutzern über das Internet.
Zugehörige Informationen:
Domino-Dokumentation
66
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer in einer sekundären
Domäne vorbereiten
Wenn Servicebenutzer sich in einer sekundären Domino-Domäne befinden (einer
Domäne, bei der es sich nicht um die lokale Hubdomäne handelt), bereiten Sie sich
darauf vor, E-Mails durch Mail-Hub-Server in der sekundären Domäne an die
Benutzer weiterzuleiten.
Informationen zu diesem Vorgang
Überspringen Sie diese Prozedur, wenn sich alle Servicebenutzer in der lokalen
Hubdomäne befinden.
Um das Weiterleiten von E-Mails an Servicebenutzer in einer sekundären Domäne
zu konfigurieren, erstellen Sie die erforderlichen Verbindungsdokumente im
Domino-Verzeichnis der Domäne, wie in dieser Prozedur beschrieben.
Konfigurieren Sie auch Einstellungen, um die Leistung beim Weiterleiten von
E-Mails zu optimieren, wie in dieser Prozedur beschrieben.
Wenn Sie die Schritte in dieser Prozedur ausführen, können E-Mails von lokalen
Benutzern in der sekundären Domäne an Servicebenutzer weitergeleitet werden,
die sich ebenfalls in der Domäne befinden. Um E-Mails von lokalen Benutzern in
anderen Domänen an die Servicebenutzer in der sekundären Domäne
weiterzuleiten, konfigurieren Sie das Weiterleiten von E-Mails von den anderen
Domänen an die sekundäre Domäne. Sie können E-Mails von anderen
Domino-Domänen oder fremden Domänen weiterleiten, die keine
Domino-Mail-Server enthalten. Weitere Informationen finden Sie der
Domino-Dokumentation im Abschnitt „Notes-Routing einrichten”.
Um E-Mails von externen Benutzern im Internet an die Servicebenutzer in der
sekundären Domäne weiterzuleiten, konfigurieren Sie einen SMTP-Server zum
Akzeptieren der E-Mails. Leiten Sie dann die E-Mails an einen Mail-Hub-Server in
der sekundären Domäne weiter. Weitere Informationen finden Sie in der
Domino-Dokumentation im Abschnitt „Domino zum Senden und Empfangen von
E-Mails über SMTP konfigurieren”. Es liegt in Ihrer Verantwortung, eine
Virusprüfung und Spamfilter für E-Mails, die Sie aus dem Internet erhalten, zu
konfigurieren.
Vorgehensweise
1. Installieren Sie und richten Sie einen Domino-Server in der Domäne als
Mail-Hub-Server ein oder verwenden Sie einen vorhandenen Server. Server, die
E-Mails an den Service weiterleiten, müssen die Version Domino 8.5.1 Fixpack 2
oder höher aufweisen.
2. Erstellen Sie die folgenden Verbindungsdokumente im Domino-Verzeichnis der
Servicebenutzerdomäne. Mithilfe dieser Verbindungsdokumente können Server
eine Verbindung zum Service herstellen und E-Mails zum Service weiterleiten.
Tabelle 16. Verbindungsdokument, das zum Herstellen einer Verbindung zum Service
verwendet wird
Feld
Wert
Allgemein - Verbindungstyp Lokales Netz
Allgemein - Quellenserver
*
Zusätzliche Informationen
Keine
Keine
Allgemein - Quellendomäne Name der
Geben Sie denselben Wert
Servicebenutzerdomäne, z. B. für die Quell- und
PowerRenovations
Zieldomänen an
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
67
Tabelle 16. Verbindungsdokument, das zum Herstellen einer Verbindung zum Service
verwendet wird (Forts.)
Feld
Wert
Zusätzliche Informationen
Allgemein - Verwenden Sie
die Ports
Geeigneter TCP/IP-Port
Keine
Allgemein Nutzungspriorität
Normal
Keine
Allgemein - Zielserver
*Zertifikatsaussteller für
Mail-Server
Wenn beispielsweise der
Zertifikatsaussteller Ihres
Service-Mail-Servers
/SCN/Renovations ist, geben
Sie */SCN/Renovations an.
Allgemein - Zieldomäne
Name der
Geben Sie denselben Wert
Servicebenutzerdomäne, z. B. für die Quell- und
PowerRenovations
Zieldomänen an
Allgemein - Optionale
Netzadresse
notes.na.collabserv.com
oder
notes.ap.collabserv.com,
abhängig vom
Rechenzentrum, das Ihr
Unternehmen verwendet.
DNS-Hostname des
Proxy-Servers im Service
Replizierung/Routing Replizierung - Aufgabe
Inaktiviert
Keine
Replizierung/Routing Routing - Aufgabe
Keine
Keine
Zeitplan
Inaktiviert
Keine
Tabelle 17. Verbindungsdokument, das verwendet wird, um E-Mails von Mail-Servern in der
lokalen Domäne an Mail-Hub-Server im Service weiterzuleiten.
Feld
Wert
Allgemein - Verbindungstyp Lokales Netz
Allgemein - Quellenserver
Zusätzliche Informationen
Keine
Name eines lokalen
Mail-Hub-Servers oder einer
Mail-Hub-Servergruppe in
einer
Servicebenutzerdomäne, die
E-Mails an den Service
weiterleitet, zum Beispiel
Mailhub2/Renovations oder
HubMailGroup.
Wenn Sie eine Gruppe
angeben:
Weitere Server in der
Domäne müssen E-Mails an
diesen Server oder an diese
Gruppe weiterleiten können.
v Der Gruppenname darf
nicht CustomerMailHubs
lauten, da dies eine
Gruppe ist, die bereits für
die Verwendung im
Service vorhanden ist.
v Der Gruppenname muss
alphabetisch vor dem
Namen LLNMailHubs
angezeigt werden.
Verwenden Sie zum
Beispiel HubMailGroup,
nicht jedoch MailGroupHub.
v Der Gruppentyp muss
Nur Server lauten.
v
68
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Die Mitglieder müssen
die Namen von Servern
zum Weiterleiten von
Mails an den Service sein.
Tabelle 17. Verbindungsdokument, das verwendet wird, um E-Mails von Mail-Servern in der
lokalen Domäne an Mail-Hub-Server im Service weiterzuleiten. (Forts.)
Feld
Wert
Zusätzliche Informationen
Allgemein - Quellendomäne Name der
Geben Sie denselben Wert
Servicebenutzerdomäne, z. B. für die Quell- und
PowerRenovations
Zieldomänen an
Allgemein Nutzungspriorität
Normal
Keine
Allgemein - Zielserver
LLNMailHubs
Keine
Allgemein - Zieldomäne
Name der
Geben Sie denselben Wert
Servicebenutzerdomäne, z. B. für die Quell- und
PowerRenovations.
Zieldomänen an
Allgemein - Optionale
Netzadresse
notes.na.collabserv.com
oder
notes.ap.collabserv.com,
abhängig vom
Rechenzentrum, das Ihr
Unternehmen verwendet.
DNS-Hostname des
Proxy-Servers im Service
Replizierung/Routing Replizierung - Aufgabe
Inaktiviert
Keine
Replizierung/Routing Routing - Aufgabe
Mail-Routing
Keine
Zeitplan
Aktiviert
Keine
Tabelle 18. Verbindungsdokument, das verwendet wird, um Nachrichten von
Mail-Hub-Servern im Service an die Mail-Server von Servicebenutzern weiterzuleiten
Feld
Wert
Zusätzliche Informationen
Allgemein - Verbindungstyp Lokales Netz
Keine
Allgemein - Quellenserver
Dies ist die Gruppe der
Mail-Hub-Server im Service.
LLNMailHubs
Allgemein - Quellendomäne Name der
Geben Sie denselben Wert
Servicebenutzerdomäne, z. B. für die Quell- und
PowerRenovations
Zieldomänen an
Allgemein Nutzungspriorität
Normal
Keine
Allgemein - Zielserver
LLNServers
Dies ist die Gruppe der Mailund Verzeichnisserver im
Service.
Allgemein - Zieldomäne
Name der
Geben Sie denselben Wert
Servicebenutzerdomäne, z. B. für die Quell- und
PowerRenovations
Zieldomänen an
Allgemein - Optionale
Netzadresse
Leer lassen
Keine
Replizierung/Routing Replizierung - Aufgabe
Inaktiviert
Keine
Replizierung/Routing Routing - Aufgabe
Mail-Routing
Keine
Zeitplan
Aktiviert
Keine
3. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um jedem Server Zugriff auf die Gruppe
LLNServers zu erteilen.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
69
a. Öffnen Sie das Serverdokument im Domino-Verzeichnis für die Domäne.
b. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit.
c. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
v Fügen Sie zum Feld Zugriff auf Server LLNServers hinzu.
v Inaktivieren Sie das Kontrollkästchen Benutzer in allen
vertrauenswürdigen Verzeichnissen aufgelistet und stellen Sie sicher,
dass die Option Kein Zugriff auf Server nicht den Zugriff auf LLNServers
verhindert.
4. Passen Sie das Wiederholungsintervall für die Weiterleitung an, indem Sie die
folgenden Schritte auf den einzelnen Mail-Hub-Servern ausführen:
a. Öffnen Sie vom Domino Administrator-Client aus einen Server in der
Domäne.
b. Klicken Sie auf Konfiguration > Server > Konfigurationen.
c. Erstellen oder bearbeiten Sie ein Konfigurationseinstellungsdokument, das
für den Mail-Hub-Server gilt.
d. Klicken Sie auf Router/SMTP > Einschränkungen und Steuerung >
Übertragungssteuerung.
e. Geben Sie im Feld Anfängliches Übertragungswiederholungsintervall 1
Minute an.
5. Um die Verwendung von Threads für die Mehrfachübertragung für das
Weiterleiten von E-Mails zuzulassen, führen Sie die folgenden Schritte auf den
jeweiligen Mail-Hub-Servern aus:
a. Fügen Sie der Serverdatei "notes.ini" die folgende Einstellung hinzu:
RouterAllowConcurrentXferToAll=1
b. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Anzahl der
Übertragungsthreads, die für die Weiterleitung an ein einzelnes Ziel
verwendet werden, zu beschränken. Mit dieser Einschränkung wird das
Risiko reduziert, dass die Weiterleitung an ein Ziel über eine langsame
Verbindung Übertragungsthreads monopolisiert und die Weiterleitung an
andere Ziele verhindert.
1) Klicken Sie vom Domino Administrator aus auf Konfiguration > Server
> Konfigurationen
2) Fügen Sie ein Konfigurationseinstellungsdokument hinzu, das für den
Mail-Server gilt, oder bearbeiten Sie eines.
3) Klicken Sie auf Router/SMTP > Einschränkungen und Steuerung >
Übertragungssteuerung.
4) Geben Sie im Feld Maximale Anzahl gleichzeitiger
Übertragungsthreads 4 an.
Anmerkung: Mit diesen Schritten erlauben Sie die Verwendung von
Threads für die Mehrfachübertragung bei der Weiterleitung von E-Mails an
ein beliebiges Ziel, nicht nur an den Service. Wenn Benutzer für den Service
eingerichtet werden, überwachen Sie das Weiterleiten von E-Mails. Stellen
Sie sicher, dass sich die Einstellung nicht negativ auf die Leistung bei der
Weiterleitung an andere Ziele als den Service auswirkt.
Zugehörige Konzepte:
„Beispiele: Weiterleiten von internen E-Mails” auf Seite 71
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
Servicebenutzern und lokalen Benutzern und Geräten.
„Beispiele: Weiterleiten von externen E-Mails” auf Seite 83
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
70
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Servicebenutzern und externen Benutzern über das Internet.
Zugehörige Informationen:
Domino-Dokumentation
Beispiele: Weiterleiten von internen E-Mails
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
Servicebenutzern und lokalen Benutzern und Geräten.
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails zwischen Benutzern in der
lokalen Hubdomäne
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails zwischen einem Servicebenutzer und
einem lokalen Benutzer weitergeleitet werden, wenn beide bei der lokalen
Hubdomäne registriert sind.
Tabelle 19. In diesem Beispiel verwendete Server
Server
Beschreibung
Mail1/Renovations
Mail-Server des lokalen Benutzers in der
lokalen Hubdomäne "Renovations"
Mailhub/Renovations
Mail-Hub-Server in der Domäne
"Renovations"
Passthru1/Renovations
Lokaler Durchgangsserver in der Domäne
"SCNPassthru", die für eingehende
Verbindungen vom Service verwendet wird.
Mail1/SCN/Renovations
Mail-Server des Servicebenutzers in der
Domäne "Renovations".
Wie E-Mails vom lokalen Benutzer an den Servicebenutzer
weitergeleitet werden
Wenn der lokale Benutzer E-Mails an den Servicebenutzer sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der Mail-Server des lokalen Benutzers "Mail1/Renovations" leitet die E-Mails
an den lokalen Hub-Server "Mailhub/Renovations" weiter.
2. Mailhub/Renovations leitet die E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service
weiter, wobei eine Verbindung über einen Proxy-Server im Service hergestellt
wird. Zum Weiterleiten der E-Mails werden Verbindungsdokumente verwendet,
die vom Domänenkonfigurationstool erstellt werden.
3. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den Mail-Server des
Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" weiter. Zum Weiterleiten der
E-Mails wird ein Verbindungsdokument verwendet, das vom
Domänenkonfigurationstool erstellt wird.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
71
.
Weiterleiten von E-Mails von einem lokalen Benutzer an einen Servicebenutzer, wenn sich beide Benutzer in der
lokalen Hubdomäne befinden
72
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Wie E-Mails vom Servicebenutzer an den lokalen Benutzer
weitergeleitet werden
Wenn der Servicebenutzer E-Mails an den lokalen Benutzer sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" leitet die
E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service weiter.
2. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den lokalen
Mail-Hub-Server "Mailhub/Renovations" weiter. Der Mail-Hub-Server stellt
über den lokalen Durchgangsserver "Passthru1/Renovations" in der Domäne
"SCNPassthru" eine Verbindung her.
3. Der lokale Mail-Hub-Server "Mailhub/Renovations" leitet die E-Mails an den
Mail-Server des lokalen Benutzers "Mail1/Renovations" weiter.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
73
.
Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an einen lokalen Benutzer, wenn sich beide Benutzer in der
lokalen Hubdomäne befinden
74
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails zwischen Benutzern in einer
sekundären Domäne
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails zwischen einem Servicebenutzer und
einem lokalen Benutzer weitergeleitet werden, wenn beide Benutzer bei einer
Domino-Domäne registriert sind, bei der es sich nicht um die lokale Hubdomäne
handelt.
Tabelle 20. In diesem Beispiel verwendete Server
Server
Beschreibung
Mail2/Renovations
Mail-Server des lokalen Benutzers in der
Domäne "PowerRenovations"
Mailhub2/Renovations
Mail-Hub-Server in der Domäne
"PowerRenovations"
Mailhub/Renovations
Mail-Hub-Server in der lokalen Hubdomäne
"Renovations"
Passthru1/Renovations
Lokaler Durchgangsserver in der Domäne
"SCNPassthru", die für eingehende
Verbindungen vom Service verwendet wird
Mail2/SCN/Renovations
Mail-Server des Servicebenutzers in der
Domäne "PowerRenovations"
Wie E-Mails vom lokalen Benutzer an den Servicebenutzer
weitergeleitet werden
Wenn der lokale Benutzer E-Mails an den Servicebenutzer sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der Mail-Server des lokalen Benutzers "Mail2/Renovations" leitet die E-Mails
an den Mail-Hub-Server "Mailhub2/Renovations" in der Domäne
"PowerRenovations" weiter.
2. Mailhub2/Renovations leitet die E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service
weiter.
v Mailhub2/Renovations stellt eine Verbindung über einen Proxy-Server im
Service her.
v Zum Weiterleiten der E-Mails werden Verbindungsdokumente verwendet,
die von einem Unternehmensadministrator im Verzeichnis
"PowerRenovations" erstellt werden.
3. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den Mail-Server des
Servicebenutzers "Mail2/SCN/Renovations" weiter.
v Zum Weiterleiten der E-Mails wird ein Verbindungsdokument verwendet,
das von einem Unternehmensadministrator im Verzeichnis
"PowerRenovations" erstellt wird.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
75
.
Weiterleiten von E-Mails von einem lokalen Benutzer an einen Servicebenutzer, wenn sich beide Benutzer in einer
sekundären Domino-Domäne befinden
76
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Wie E-Mails vom Servicebenutzer an den lokalen Benutzer
weitergeleitet werden
Wenn der Servicebenutzer E-Mails an den lokalen Benutzer sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" leitet die
E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service weiter.
2. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den Mail-Hub-Server
"Mailhub/Renovations" in der Domäne "Renovations" weiter.
v Der Mail-Hub-Server im Service stellt über den lokalen Durchgangsserver
"Passthru1/Renovations" in der Domäne "SCNPassthru" eine Verbindung her.
3. Mailhub/Renovations leitet die E-Mails an den Mail-Hub-Server
"Mailhub2/Renovations" in der Domäne "PowerRenovations" weiter.
v Zum Weiterleiten der E-Mails wird ein Verbindungsdokument verwendet,
das vom Unternehmensadministrator erstellt wird.
4. Mailhub2/Renovations leitet die E-Mails an den Mail-Server des lokalen
Benutzers "Mail2/Renovations" weiter.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
77
.
Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an einen lokalen Benutzer, wenn sich beide Benutzer in einer
sekundären Domäne befinden
78
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails zwischen Benutzern in
verschiedenen Domino-Domänen
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails zwischen einem Servicebenutzer und
einem lokalen Benutzer weitergeleitet werden, wenn der Servicebenutzer bei der
lokalen Hubdomäne und der lokale Benutzer bei einer sekundären Domäne
registriert ist.
Tabelle 21. In diesem Beispiel verwendete Server
Server
Beschreibung
Mail2/Renovations
Mail-Server des lokalen Benutzers in der
Domäne "PowerRenovations"
Mailhub2/Renovations
Mail-Hub-Server in der Domäne
"PowerRenovations"
Mailhub/Renovations
Mail-Hub-Server in der Domäne
"Renovations". Dies ist die lokale
Hubdomäne und die Domäne des
Servicebenutzers.
Passthru1/Renovations
Lokaler Durchgangsserver in der Domäne
"SCNPassthru", die für eingehende
Verbindungen vom Service verwendet wird
Mail1/SCN/Renovations
Mail-Server des Servicebenutzers in der
Domäne "Renovations"
Wie E-Mails vom lokalen Benutzer an den Servicebenutzer
weitergeleitet werden
Wenn der lokale Benutzer E-Mails an den Servicebenutzer sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der Mail-Server des lokalen Benutzers "Mail2/Renovations" leitet die E-Mails
an den Mail-Hub-Server "Mailhub2/Renovations" in der Domäne
"PowerRenovations" weiter.
2. "Mailhub2/Renovations" leitet die E-Mails an den Mail-Hub-Server in der
Domäne des Servicebenutzers weiter, in diesem Fall an den Server
"Mailhub/Renovations" in der Domäne "Renovations".
v Zum Weiterleiten der E-Mails werden Verbindungsdokumente verwendet,
die von einem Unternehmensadministrator erstellt werden.
3. Mailhub/Renovations leitet die E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service
weiter.
v Mailhub/Renovations stellt eine Verbindung zum Service über einen
Proxy-Server im Service her.
v Zum Weiterleiten der E-Mails werden Verbindungsdokumente verwendet,
die vom Domänenkonfigurationstool im Verzeichnis der Domäne
"Renovations" erstellt werden.
4. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den Mail-Server des
Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" weiter.
v Zum Weiterleiten der E-Mails wird ein Verbindungsdokument verwendet,
das vom Domänenkonfigurationstool im Verzeichnis der Domäne
"Renovations" erstellt wird.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
79
.
Weiterleiten von E-Mails von einem lokalen Benutzer in einer sekundären Domäne an einen Servicebenutzer in der
lokalen Hubdomäne
80
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Wie E-Mails vom Servicebenutzer an den lokalen Benutzer
weitergeleitet werden
Wenn der Servicebenutzer E-Mails an den lokalen Benutzer sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" leitet die
E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service weiter.
2. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den lokalen
Mail-Hub-Server "Mailhub/Renovations" in der Domäne "Renovations" weiter.
v Der Mail-Hub-Server im Service stellt über den lokalen Durchgangsserver
"Passthru1/Renovations" in der Domäne "SCNPassthru" eine Verbindung her.
3. Der lokale Mail-Hub-Server "Mailhub/Renovations" leitet die E-Mails an den
Mail-Hub-Server "Mailhub2/Renovations" in der Domäne "PowerRenovations"
weiter.
v Zum Weiterleiten der E-Mails werden Verbindungsdokumente verwendet,
die vom Unternehmensadministrator erstellt werden.
4. Mailhub2/Renovations leitet die E-Mails an den Mail-Server des lokalen
Benutzers "Mail2/Renovations" weiter.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
81
.
Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer in der lokalen Hubdomäne an einen lokalen Benutzer in einer
sekundären Domino-Domäne
82
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beispiele: Weiterleiten von externen E-Mails
Diese Beispiele veranschaulichen das Weiterleiten von E-Mails zwischen
Servicebenutzern und externen Benutzern über das Internet.
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem externen Benutzer
an einen Servicebenutzer
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails von einem externen Benutzer im
Internet an einen Servicebenutzer weitergeleitet werden.
In diesem Beispiel gilt Folgendes:
v Der externe Benutzer befindet sich in der Domäne "zetabank.com".
v Der externe SMTP-Server ist "smtp.zetabank.com".
v Der lokale SMTP-Server ist "smtp.renovations.com".
v Der Servicebenutzer befindet sich in der Internetdomäne "renovations.com" und
in der Domino-Domäne "Renovations".
v Die lokale Hubdomäne ist "Renovations".
v Der lokale Mail-Hub-Server ist "Mailhub/Renovations".
v Der Mail-Server des Servicebenutzers ist "Mail1/SCN/Renovations".
Wenn der externe Benutzer von der Domäne "zetabank.com" aus E-Mails an den
Servicebenutzer in der internen Domäne "renovations.com" sendet, werden die
folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails ausgeführt.
1. Der externe SMTP-Server "smtp.zetabank.com" leitet die E-Mails an den lokalen
SMTP-Server "smtp.renovations.com" über das Internet weiter.
2. smtp.renovations.com empfängt die E-Mails, durchsucht sie auf Viren und
Spam und leitet sie anschließend an den lokalen Mail-Hub-Server
"Mailhub/Renovations" in der Domino-Domäne "Renovations" weiter.
v Die Weiterleitung an Mailhub/Renovations wird von einem
Unternehmensadministrator konfiguriert.
3. Mailhub/Renovations leitet die E-Mails an einen Mail-Hub-Server im Service
über NRPC weiter.
v Mailhub/Renovations stellt eine Verbindung über einen Proxy-Server im
Service her.
v Zum Weiterleiten der E-Mails werden Verbindungsdokumente verwendet,
die vom Domänenkonfigurationstool erstellt werden.
4. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die E-Mails an den Mail-Server des
Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" weiter.
v Zum Weiterleiten der E-Mails wird ein Verbindungsdokument verwendet,
das vom Domänenkonfigurationstool erstellt wird.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
83
.
Weiterleiten von E-Mails von einem externen Benutzer an einen Servicebenutzer
84
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an
einen externen Benutzer über einen Service-SMTP-Host
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails von einem Servicebenutzer an einen
externen Benutzer im Internet weitergeleitet werden, wenn die Weiterleitung vom
Service verwaltet wird.
In diesem Beispiel gilt Folgendes:
v Der externe Benutzer befindet sich in der Domäne "zetabank.com".
v Der externe SMTP-Server ist "smtp.zetabank.com".
v Der Servicebenutzer befindet sich in der Internetdomäne "renovations.com".
v Der Mail-Server des Servicebenutzers ist "Mail1/SCN/Renovations".
Wenn der Servicebenutzer E-Mails an den externen Benutzer in der Domäne
"zetabank.com" sendet, werden die folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails
ausgeführt.
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" leitet die
E-Mails an einen SMTP-Server im Service weiter.
2. Der SMTP-Server im Service leitet die E-Mails an einen MailBereinigungsserver im Service weiter.
3. Der Mail-Bereinigungsserver durchsucht die E-Mails auf Viren und Spam und
leitet sie anschließend an den externen SMTP-Server "smtp.zetabank.com" über
das Internet weiter.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
85
.
Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an einen externen Benutzer über den Service
86
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beispiel: Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an
einen externen Benutzer über einen SMTP-Host des
Unternehmens
Dieses Beispiel veranschaulicht, wie E-Mails von einem Servicebenutzer an einen
externen Benutzer im Internet weitergeleitet werden, wenn ein SMTP-Server des
Unternehmens die E-Mails weiterleitet.
In diesem Beispiel gilt Folgendes:
v Der externe Benutzer befindet sich in der Domäne "zetabank.com".
v Der externe SMTP-Server ist "smtp.zetabank.com".
v Der lokale SMTP-Server ist "smtp.renovations.com".
v Der Servicebenutzer befindet sich in der Domäne "renovations.com".
v Der Mail-Server des Servicebenutzers ist "Mail1/SCN/Renovations".
Wenn der Servicebenutzer E-Mails an den externen Benutzer in der Domäne
"zetabank.com" sendet, werden die folgenden Schritte zum Weiterleiten der E-Mails
ausgeführt.
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" leitet die
E-Mails an einen SMTP-Server im Service weiter.
2. Der SMTP-Server im Service leitet die E-Mails an einen MailBereinigungsserver im Service weiter.
3. Der Mail-Bereinigungsserver im Service durchsucht die E-Mails auf Viren und
Spam und leitet sie anschließend an den lokalen SMTP-Server
"smtp.renovations.com" weiter.
4. Der lokale SMTP-Server "smtp.renovations.com" filtert und prüft die E-Mails
und leitet sie anschließend an den externen SMTP-Server "smtp.zetabank.com"
weiter.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
87
.
Weiterleiten von E-Mails von einem Servicebenutzer an einen externen Benutzer über einen unternehmensgesteuerten
SMTP-Server
88
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kalender und Planung vorbereiten
Sie können für lokale Benutzer und Servicebenutzer Vorbereitungen treffen, sodass
diese beim Planen von Besprechungen die freien Zeiten des jeweils anderen suchen
können. Darüber hinaus können Sie für Servicebenutzer planen, dass diese in
lokalen Datenbanken für Ressourcenreservierungen Ressourcen reservieren können.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie den Abschnitt „Kalender und Planung planen” auf Seite 37, um zu
verstehen, wie der Kalender und die Planung im Service funktionieren und welche
Voraussetzungen für deren Verwendung gelten.
Weitere Informationen zur Planung für IBM Domino finden Sie in der
Dokumentation zu Domino.
Vorgehensweise
1. Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um Vorbereitungen für Anforderungen
nach freier Zeit zwischen Servicebenutzern und lokalen Benutzern zu treffen:
v Stellen Sie sicher, dass auf jedem lokalen Server, der freie Zeit von
Servicebenutzern anfordert, Domino 8.5.1 Fixpack 2 oder höher ausgeführt
wird.
v Inaktivieren Sie die öffentliche Schlüsselüberprüfung für sämtliche lokale
Server, die freie Zeit von Servicebenutzern anfordern. Wählen Sie auf der
Registerkarte "Sicherheit" des Serverdokuments im Feld Öffentliche
Schlüssel vergleichen die Option Schlüsselüberprüfung nicht erzwingen
aus.
v Prüfen Sie, ob die Server-Task CalConn in der Zeile ServerTasks in der Datei
notes.ini aller lokalen Server und Kalenderserver, die freie Zeit von
Servicebenutzern anfordern, angegeben ist. Die Task verwendet CPU oder
Speicherressourcen nur bei Anforderungen nach freier Zeit.
v Führen Sie in einer Umgebung mit mehreren Domänen die folgenden
zusätzlichen Schritte aus, um es Servicebenutzern zu ermöglichen, die freie
Zeit von lokalen Benutzern anzufordern:
– Wenn sich lokale Benutzer nicht in der lokalen Hubdomäne befinden,
stellen Sie sicher, dass das primäre Verzeichnis der lokalen Hubdomäne
über ein Domänendokument verfügt, das einen Kalenderserver für die
Domäne der lokalen Benutzer angibt.
– Wenn ein Verzeichniskatalog in der lokalen Hubdomäne verwendet wird,
stellen Sie sicher, dass die Mail-Hub-Server in der Domäne für die
Verwendung der Verzeichnisverwaltung konfiguriert sind, um Namen
darin zu suchen.
– Wenn Sie das primäre Domino-Verzeichnis der lokalen Hubdomäne nicht
synchronisieren, kopieren Sie die darin enthaltene Gruppe
CustomerMailHubs in ein synchronisiertes Verzeichnis. Der Gruppentyp
muss Nur Server lauten. Dieser Schritt muss nach der Konfiguration des
Service und der Ausführung des Domänenkonfigurationstools ausgeführt
werden, da das Tool die Gruppe anfangs erstellt.
v Führen Sie in einer Umgebung mit mehreren Domänen die folgenden
zusätzlichen Schritte aus, um es lokalen Benutzern zu ermöglichen, die freie
Zeit von Servicebenutzern anzufordern:
– Wenn sich die Servicebenutzer nicht in der lokalen Hubdomäne befinden,
erstellen Sie ein Verbindungsdokument im primären Verzeichnis der
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
89
Domäne der Servicebenutzer, das es den Mail-Servern in der Domäne
ermöglicht, eine Verbindung zum Service herzustellen, um die
Anforderung nach freier Zeit zu senden. Wenn Sie die Weiterleitung von
E-Mails von der Domäne des Servicebenutzers an den Service
konfigurieren, ist dieser Schritt als Teil dieser Konfiguration abgeschlossen.
– Wenn sich die lokalen Benutzer in einer anderen Domäne als die
Servicebenutzer befinden, stellen Sie sicher, dass das primäre Verzeichnis
der lokalen Benutzerdomäne über ein Domänendokument verfügt, das
den Kalenderserver für die Domäne der Servicebenutzer angibt.
2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Vorbereitungen für Servicebenutzer
zu treffen, damit sie Räume und Ressourcen in einer lokalen Datenbank für
Ressourcenreservierungen reservieren können:
v Synchronisieren Sie das Verzeichnis der Domäne, in der sich eine Datenbank
für Ressourcenreservierungen befindet.
v Wenn sich die Datenbank für Ressourcenreservierungen nicht in der lokalen
Hubdomäne befindet, konfigurieren Sie die Weiterleitung von E-Mails von
der lokalen Hubdomäne zur anderen Domäne.
v Damit ein Servicebenutzer die freie Zeit eines Raums oder einer Ressource
suchen kann, stellen Sie sicher, dass ein Server in der lokalen Hubdomäne
freie Zeit in der Datenbank für Ressourcenreservierungen suchen kann oder
eine Verbindung zu einem Server herstellen kann, der dazu in der Lage ist.
v Wenn das Verzeichnis der Domäne, die die Datenbank für
Ressourcenreservierungen enthält, in einem Verzeichniskatalog
zusammengefasst ist, geben Sie die folgenden Einstellungen im
Konfigurationsdokument für den erweiterten Verzeichniskatalog an:
– Fügen Sie die folgenden Feldnamen in das Feld Zusätzliche
einzuschließende Felder ein: ResourceFlag, ResourceType und
ResourceCapacity
– Wählen Sie im Feld Mail-in-Datenbanken einschließen die Option Ja aus.
v Entfernen Sie Standortnamensduplikate, die für Räume und Ressourcen
verzeichnisübergreifend verwendet werden. Wenn zwei Standorte denselben
Namen aufweisen, listet der Service Ressourcen von beiden Standorten unter
demselben Standortnamen auf. Diese Situation kann dazu führen, dass
Benutzer Ressourcen am falschen Standort reservieren. Technote 1473022
enthält Anweisungen zum Erstellen eindeutiger Standortnamen.
Nächste Schritte
Zugehörige Tasks:
„Replizierung eines erweiterten Verzeichniskatalogs vorbereiten” auf Seite 57
Ein erweiterter Verzeichniskatalog (EDC - Extended Directory Catalog) kann dazu
verwendet werden, Einträge von mehreren Domino-Verzeichnissen
zusammenzufassen und sie im Service zu replizieren. Ein erweiterter
Verzeichniskatalog wird zur schreibgeschützten Verwendung im Service
unterstützt. Diese Prozedur ist nur für Unternehmen nützlich, die über mehrere
Domino-Verzeichnisse verfügen.
„Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen” auf Seite 113
Mit dem Domänenkonfigurationstool werden Ihre lokalen Server konfiguriert,
damit sie eine Verbindung mit Ihren gehosteten IBM SmartCloud Notes-Servern
herstellen können. Bei den Informationen zur Serverkonfiguration, die Sie in den
Kontoeinstellungen von SmartCloud Notes Administration bereitstellen, handelt es
sich um Daten, die zum Konfigurieren der Verbindungen verwendet werden.
Zugehörige Informationen:
90
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Dokumentation zu Domino
Technote 1473022
Beispiel für die Integration einer sekundären Domäne in den Service
Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit zwischen Benutzern
in der lokalen Hubdomäne
Dieses Beispiel veranschaulicht Anforderungen nach freier Zeit zwischen einem
Servicebenutzer und einem lokalen Benutzer, die beide in der lokalen Hubdomäne
registriert sind.
Tabelle 22. In diesem Beispiel verwendete Server
Server
Beschreibung
Mail1/Renovations
Mail-Server des lokalen Benutzers in der
lokalen Hubdomäne "Renovations"
Mailhub/Renovations
Mail-Hub-Server in der Domäne
"Renovations"
Passthru1/Renovations
Lokaler Durchgangsserver in der Domäne
"SCNPassthru", die für eingehende
Verbindungen vom Service verwendet wird.
Mail1/SCN/Renovations
Mail-Server des Servicebenutzers in der
Domäne "Renovations".
Lokaler Benutzer fordert die freie Zeit eines Servicebenutzers an
Wenn der lokale Benutzer die freie Zeit des Servicebenutzers anfordert, werden die
folgenden Schritte zur Verarbeitung der Anforderung ausgeführt:
1. Der Mail-Server des lokalen Benutzers "Mail1/Renovations" sucht den Namen
des Mail-Servers des Servicebenutzers, "Mail1/SCN/Renovations", im
Verzeichnis "Renovations".
2. "Mail1/Renovations" sendet die Anforderung nach freier Zeit an
"Mail1/SCN/Renovations".
v "Mail1/Renovations" führt die Server-Task "CalConn" aus.
v Ein Verbindungsdokument, das vom Domänenkonfigurationstool im
Verzeichnis der Domäne "Renovations" erstellt wurde, aktiviert
"Mail1/Renovations" zum Senden der Anforderung über einen Proxy-Server
im Service.
3. "Mail1/SCN/Renovations" sucht die freie Zeit des Benutzers in seiner
Datenbank für freie Zeit und gibt die freie Zeit an "Mail1/Renovations" zurück.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
91
.
Lokaler Benutzer fordert freie Zeit des Servicebenutzers an, wenn sich beide in der lokalen Hubdomäne befinden.
92
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Servicebenutzer fordert die freie Zeit eines lokalen Benutzers an
Wenn der Servicebenutzer die freie Zeit des lokalen Benutzers anfordert, werden
die folgenden Schritte zur Verarbeitung der Anforderung ausgeführt:
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" sucht den
Namen des lokalen Benutzers im Serviceverzeichnis und prüft, ob der
Mail-Server des Benutzers lokal ist.
2. "Mail1/SCN/Renovations" sendet eine Anforderung nach freier Zeit an den
Mail-Hub-Server "Mailhub/Renovations" in der lokalen Hubdomäne.
v "Mail1/SCN/Renovations" sucht die Namen aller Server in CustomerMailHubs
und versucht, freie Zeit für jeden abzurufen, bis der Versuch bei
"Mailhub/Renovations" erfolgreich ist. Das Domänenkonfigurationstool
erstellt die Gruppe im Verzeichnis der lokalen Hubdomäne und die Gruppe
wird während der Verzeichnissynchronisation im Service repliziert.
v Mithilfe von Verbindungsdokumenten, die im Service zum Zeitpunkt der
Kundenerstellung erstellt werden, kann "Mail1/SCN/Renovations" eine
Verbindung zu "Mailhub/Renovations" über den Server "Passthru1/
Renovations" herstellen.
3. "Mailhub/Renovations" sendet die Anforderung an den Mail-Server des lokalen
Benutzers, "Mail1/Renovations".
4. "Mail1/Renovations" sucht die freie Zeit des Benutzers in seiner Datenbank für
freie Zeit und gibt die freie Zeit an "Mailhub/Renovations" zurück.
5. "Mailhub/Renovations" gibt die freie Zeit an "Mail1/SCN/Renovations"
zurück.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
93
.
Servicebenutzer fordert freie Zeit des lokalen Benutzers an, wenn sich beide in der lokalen Hubdomäne befinden.
94
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beispiel: Anforderungen nach freier Zeit zwischen Benutzern
in verschiedenen Domänen
Dieses Beispiel veranschaulicht Anforderungen nach freier Zeit zwischen einem
lokalen Benutzer in einer sekundären Domäne und einem Servicebenutzer in der
lokalen Hubdomäne.
Tabelle 23. In diesem Beispiel verwendete Server
Server
Beschreibung
Mail2/Renovations
Mail-Server des lokalen Benutzers in der
Domäne "PowerRenovations"
Mailhub2/Renovations
Kalenderserver für die Domäne
"PowerRenovations"
Mailhub/Renovations
Mail-Hub-Server und Kalenderserver für die
lokale Hubdomäne "Renovations"
Passthru1/Renovations
Lokaler Durchgangsserver in der Domäne
"SCNPassthru", die für eingehende
Verbindungen vom Service verwendet wird
Mail2/SCN/Renovations
Mail-Server des Servicebenutzers in der
Domäne "Renovations"
Lokaler Benutzer fordert die freie Zeit eines Servicebenutzers an
Wenn der lokale Benutzer die freie Zeit des Servicebenutzers anfordert, werden die
folgenden Schritte zur Verarbeitung der Anforderung ausgeführt:
1. Der Mail-Server des lokalen Benutzers "Mail2/Renovations" sucht den
Mail-Server des Servicebenutzers in einem lokalen Verzeichniskatalog.
2. "Mail2/Renovations" sendet eine Anforderung nach freier Zeit an
"Mailhub2/Renovations", den Kalenderserver für die Domäne
"PowerRenovations".
v Beide Server führen die Server-Task "CalConn" aus.
3. "Mailhub2/Renovations" sendet die Anforderung an "Mailhub/Renovations",
den Kalenderserver für die Domäne "Renovations".
v "Mailhub/Renovations" führt die Server-Task "CalConn" aus.
4. "Mailhub/Renovations" sendet die Anforderung an den Mail-Server des
Servicebenutzers, "Mail1/SCN/Renovations".
v Ein Verbindungsdokument, das vom Domänenkonfigurationstool im
Verzeichnis der Domäne "Renovations" erstellt wurde, ermöglicht
"Mailhub/Renovations" das Senden der Anforderung über einen
Proxy-Server im Service.
5. "Mail1/SCN/Renovations" sucht die freie Zeit des Benutzers in seiner
Datenbank für freie Zeit und gibt die freie Zeit an "Mailhub/Renovations"
zurück.
6. "Mailhub/Renovations" gibt die freie Zeit an "Mailhub2/Renovations" zurück.
7. "Mailhub2/Renovations" gibt die freie Zeit an "Mail2/Renovations" zurück.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
95
.
Lokaler Benutzer in sekundärer Domäne fordert die freie Zeit des Servicebenutzers in lokaler Hubdomäne an
96
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Servicebenutzer fordert die freie Zeit eines lokalen Benutzers an
Wenn der Servicebenutzer die freie Zeit des lokalen Benutzers anfordert, werden
die folgenden Schritte zur Verarbeitung der Anforderung ausgeführt:
1. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" sucht den
Namen des lokalen Benutzers im Serviceverzeichnis und prüft, ob der
Mail-Server des Benutzers lokal ist.
2. Der Mail-Server des Servicebenutzers "Mail1/SCN/Renovations" sendet eine
Anforderung nach freier Zeit an den Mail-Hub-Server "Mailhub/Renovations"
in der lokalen Hubdomäne.
v "Mail1/SCN/Renovations" sucht die Namen aller Server in CustomerMailHubs
und versucht, freie Zeit für jeden abzurufen, bis der Versuch bei
"Mailhub/Renovations" erfolgreich ist. Das Domänenkonfigurationstool
erstellt die Gruppe im Verzeichnis der lokalen Hubdomäne und die Gruppe
wird während der Verzeichnissynchronisation im Service repliziert.
v Mithilfe von Verbindungsdokumenten, die im Service zum Zeitpunkt der
Kundenerstellung erstellt werden, kann "Mail1/SCN/Renovations" eine
Verbindung zu "Mailhub/Renovations" über den Server "Passthru1/
Renovations" herstellen.
3. "Mailhub/Renovations", der Kalenderserver für die Domäne "Renovations",
sendet die Anforderung an "Mailhub2/Renovations", den Kalenderserver für
die Domäne "PowerRenovations".
4. "Mailhub2/Renovations" sendet die Anforderung an "Mail2/Renovations", den
Mail-Server des lokalen Benutzers.
5. "Mail2/Renovations" sucht die freie Zeit des Benutzers in seiner Datenbank für
freie Zeit und gibt die freie Zeit an "Mailhub2/Renovations" zurück.
6. "Mailhub2/Renovations" gibt die freie Zeit an "Mailhub/Renovations" zurück.
7. "Mailhub/Renovations" gibt die freie Zeit an "Mail1/SCN/Renovations"
zurück.
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
97
.
Servicebenutzer in lokaler Hubdomäne fordert die freie Zeit des lokalen Benutzers in einer sekundären Domäne an.
98
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Servicebenutzer bei der Herstellung einer Verbindung mit
Anwendungsservern in sekundären Domänen unterstützen
Servicebenutzer können eine Verbindung zu lokalen IBM Domino-Servern
herstellen, um Anwendungen zu öffnen. Befinden sich die Anwendungsserver in
derselben Domino-Domäne wie Ihre primären Mail-Hub-Server, können
Servicebenutzer sie im Fenster "Anwendung öffnen" in IBM Notes aufgelistet
sehen. Befinden sich die Anwendungsserver in einer sekundären Domäne,
verwenden Sie ein EDNI-Dokument (External Domain Network Information,
externe Domänennetzinformationen). Führen Sie anschließend das
GETARDS-Programm aus, damit die sekundären Domänenserver im Fenster
"Anwendung öffnen" aufgelistet werden können. Benutzer klicken in diesem Fall
im Fenster auf Sonstige, um die aufgelisteten Server anzuzeigen.
Erstellen Sie ein EDNI-Dokument für jede sekundäre Domäne im
Domino-Verzeichnis der primären Mail-Hub-Serverdomäne. Erstellen Sie
anschließend einen Zeitplan für die regelmäßige Ausführung des Programms
"GETARDS" auf einem Server in der primären Mail-Hub-Serverdomäne. GETADRS
extrahiert die Namen und Adressen der Server aus der sekundären Domäne in
Antwortdokumente zum EDNI-Dokument. Um zu ermitteln, auf welche Weise eine
Verbindung zu einem Server in einer sekundären Domäne hergestellt wird,
verwendet ein Server im Service das Antwortdokument für diesen Server. Das
EDNI-Dokument und die Antwortdokumente werden nicht auf den Mail-Servern
im Service repliziert. Stattdessen suchen die Server im Service sie auf einem Ihrer
primären Mail-Hub-Server.
EDNI-Dokumente erleichtern es Benutzern, eine Verbindung zu
Anwendungsservern herzustellen. Sie sind aber nicht erforderlich. Wenn Sie keine
EDNI-Dokumente verwenden, funktionieren die zum Herstellen einer Verbindung
zu den Servern zuvor verwendeten Verbindungsdokumente und Lesezeichen auch,
nachdem Benutzer für den Service eingerichtet wurden. Benutzer können auch eine
Verbindung zu den Servern herstellen, indem sie die Servernamen in das Fenster
"Anwendung öffnen" eingeben.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zum Konfigurieren externer
Domänensuchvorgänge in der Dokumentation zu Domino.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Kapitel 3. Umgebung vorbereiten
99
100
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 4. Service konfigurieren
Konfigurieren Sie nach der Vorbereitung Ihrer lokalen Umgebung den Service für
das Arbeiten mit Ihrer Umgebung.
Zugehörige Tasks:
Kapitel 3, „Umgebung vorbereiten”, auf Seite 47
Führen Sie die Schritte in diesem Abschnitt aus, um Ihre lokalen Server für eine
Hybridumgebung vorzubereiten. Führen Sie diese Schritte aus, nachdem Sie die
Planung für den Service abgeschlossen haben und bevor Sie den Service
konfigurieren.
Roadmap zur Konfiguration einer Hybridumgebung
Wenn Sie eine Hybridumgebung konfigurieren, stellen Sie Verbindungen zwischen
Ihren lokalen IBM Domino-Servern und IBM SmartCloud Notes-Servern her. Um
Sie bei der Ausführung dieser Aufgabe zu unterstützen, wird ein
Domänenkonfigurationstool bereitgestellt, mit dem die erforderlichen
Konfigurationsänderungen an Ihrer Umgebung auf Basis der von Ihnen
angegebenen Informationen vorgenommen werden. Während der Konfiguration
stellen Sie auch eine Zertifikatsaussteller-ID für Ihre SmartCloud Notes-Mail-Server
bereit und Sie aktivieren den Service, um den Besitz zumindest einer
Internetdomäne zu überprüfen.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozeduren in Umgebung vorbereiten aus, bevor Sie eine
Hybridumgebung konfigurieren. Stellen Sie des Weiteren sicher, dass IBM das
SmartCloud Notes-Konto für Ihr Unternehmen angelegt hat und dass Sie die
Aufgabe Anmelden als erster Unternehmensadministrator ausgeführt haben.
In der folgenden Tabelle werden die Aufgaben beschrieben, die zum Konfigurieren
einer Hybridumgebung erforderlich sind und Links zu Themen umfassen, die die
entsprechenden Prozeduren beschreiben.
Tabelle 24. Aufgaben zum Konfigurieren einer Hybridumgebung
Aufgabe
Geschätzte Zeit zum
Fertigstellen
Variiert, je nachdem, wie viele
Füllen Sie eine Prüfliste aus, um
sicherzustellen, dass alle vorausgesetzten erforderliche Aufgaben abgeschlossen
sind.
Aufgaben ausgeführt wurden, und um
Informationen aufzuzeichnen, die Sie zum
Konfigurieren der Kontoeinstellungen
angeben werden. Weitere Informationen
finden Sie unter „Prüfliste als
Vorbereitung auf Konfiguration ausfüllen”
auf Seite 104.
© Copyright IBM Corp. 2011
So bestätigen Sie die
Fertigstellung
Überprüfen Sie das Arbeitsplatt auf
Genauigkeit und Vollständigkeit.
101
Tabelle 24. Aufgaben zum Konfigurieren einer Hybridumgebung (Forts.)
Aufgabe
Geschätzte Zeit zum
Fertigstellen
Konfigurieren Sie die Kontoeinstellungen, 15-30 Minuten insgesamt
indem Sie die folgenden Aufgaben in
beliebiger Reihenfolge ausführen.
Kontoeinstellungen stellen die
Informationen über Ihre lokale Umgebung
bereit, die für das
Domänenkonfigurationstool erforderlich
sind.
So bestätigen Sie die
Fertigstellung
Stellen Sie sicher, dass sich neben jeder
Einstellung im Kontoeinrichtungsfenster
in SmartCloud Notes Administration ein
Häkchen befindet.
v ID des Zertifikatsausstellers
bereitstellen
v Durchgangsserver angeben
v Mail-Routing-Server angeben
v Basisname für den Mail-Server erstellen
v DominoVerzeichnissynchronisationsserver
angeben
Verwenden Sie das VorkonfigurationsTesttool, um zu überprüfen, ob Ihre lokale
Umgebung für die Konfiguration für den
SmartCloud Notes-Service vorbereitet ist.
5 bis 15 Minuten nach Ausfüllen des
Formulars. Die Dauer hängt von der
Anzahl der ausgeführten Tests ab, was je
nach bereitgestelltem Informationsumfang
variiert.
Überprüfen Sie, ob die Kontoeinstellungen 10 Minuten
korrekt sind und aktivieren Sie die
Einstellungen.
Diese Informationen werden verwendet,
wenn das Domänenkonfigurationstool
ausgeführt wird, daher müssen die
Informationen korrekt sein.
Laden Sie das Domänenkonfigurationstool 15-30 Minuten
herunter und führen Sie es aus.
Das Tool verwendet die in den
Kontoeinstellungen bereitgestellten
Informationen, um die
Domino-Verzeichnisse der lokalen
Hubdomäne und der lokalen
Durchgangsdomäne zu bearbeiten. Dank
der Bearbeitungen können die Server im
Service und Ihre eigenen lokalen Server
eine Verbindung zueinander herstellen
und eine Verzeichnissynchronisation und
Mail-Routing durchführen.
102
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ein Bericht wird angezeigt, in dem alle
ausgeführten Tests und die zu
behebenden Probleme aufgeführt werden.
Überprüfen Sie, ob im
Kontoeinrichtungsfenster in der
SmartCloud NotesVerwaltungsschnittstelle der Text
Kontoaktivierung vorbereiten und der
Text Domänenkonfigurationstool
auswählen angezeigt wird.
Überprüfen Sie, ob das Tool eine
Erfolgsnachricht anzeigt.
Anmerkung: Wird das Tool nicht
erfolgreich ausgeführt, müssen Sie nach
Fehlern suchen und diese beheben, bevor
Sie fortfahren. Fahren Sie nicht fort, bevor
das Tool nicht erfolgreich ausgeführt
werden kann.
Tabelle 24. Aufgaben zum Konfigurieren einer Hybridumgebung (Forts.)
Aufgabe
Überprüfen Sie, ob die
Verzeichnissynchronisation abgeschlossen
wurde.
Durch die Verzeichnissynchronisation
werden einige der Dokumente in den
Domino-Verzeichnissen, die zur
Synchronisation konfiguriert wurden, im
Service repliziert. Hierzu zählen
Dokumente des Typs "Globale Domäne",
von denen für die
Internetdomänenbestätigung mindestens
eines erforderlich ist.
Geschätzte Zeit zum
Fertigstellen
So bestätigen Sie die
Fertigstellung
Der Zeitaufwand zum Ausführen der
anfänglichen Verzeichnissynchronisation
variiert abhängig von der Anzahl der
replizierten Verzeichnisse und der
Netzbandbreite.
Überprüfen Sie, ob im
Kontoeinrichtungsfenster in der
SmartCloud NotesVerwaltungsschnittstelle die Nachricht
Die Verzeichnissynchronisation ist
abgeschlossen angezeigt wird.
Die Replizierung eines Verzeichnisses über
eine schnelle Verbindung könnte 2 bis 6
Stunden in Anspruch nehmen. Das
Replizieren mehrerer Verzeichnisse oder
das Replizieren über langsamere
Verbindungen kann 3 bis 5 Tage in
Anspruch nehmen.
Die Unternehmensfirewall muss
eingehende Verbindungen über Port 1352
zulassen, damit der Service eine
Verbindung zu einem
Verzeichnissynchronisationsserver
herstellen und eine Replizierung auslösen
kann.
.
Sie sollten nach Abschluss der
Verzeichnissynchronisation mindestens
einen Internetdomänennamen überprüfen,
indem Sie einen CNAME-Datensatz
erstellen, mit dem der SmartCloud
Notes-Service eine Verbindung herstellen
kann.
Das Bestätigen des Eigentumsrechts an
der Domäne kann einige Minuten, einige
Stunden oder bis zu 48 Stunden in
Anspruch nehmen.
Wenn Sie nicht über die Genehmigung
verfügen, einen CNAME-Datensatz für
Ihre Domäne zu erstellen, kann ein
zusätzlicher Zeitaufwand erforderlich
werden, um Kontakt zu Ihrem
Domänen-Hosting-Service aufzunehmen
und den Datensatz vom Service erstellen
zu lassen.
Überprüfen Sie, ob im Fenster
"Internetdomänenbestätigung" in der
SmartCloud NotesVerwaltungsschnittstelle die Bestätigung
mindestens einer Domäne angegeben
wird.
Nach Erstellen des CNAME-Datensatzes,
kann es einige Zeit in Anspruch nehmen,
bis Ihr Hostingdienstleister den Datensatz
im Internet repliziert hat. Der
CNAME-Datensatz muss im Internet
repliziert werden, damit der Service eine
Verbindung dazu herstellen kann.
Nachdem Sie mindestens eine
Internetdomäne überprüft haben,
Aktivieren Sie Ihr Konto.
5 Minuten
Überprüfen Sie, ob das
Kontoeinrichtungsfenster in der
SmartCloud NotesVerwaltungsschnittstelle angibt, dass das
Konto erfolgreich aktiviert wurde.
Führen Sie die Aufgabe
Konfigurationstests ausführen aus, um
sicherzustellen, dass Ihre lokale
Umgebung ordnungsgemäß konfiguriert
ist, um mit dem Service zu arbeiten.
2 - 5 Minuten
Stellen Sie sicher, dass keine Fehler im
Konfigurationstestfenster angezeigt
werden.
Prüfen Sie die Netzverbindungen lokaler
Server mit SmartCloud Notes-Servern.
5 - 10 Minuten
Überprüfen Sie, ob eine erfolgreich
authentifizierte Verbindung zu einem
Mail-Server besteht.
5 - 10 Minuten
Nachdem ein Benutzer für SmartCloud
Notes eingerichtet wurde, überprüfen Sie,
ob die Notes-ID des Benutzers in die
ID-Vault hochgeladen wurde.
Die Unternehmensfirewall muss
ausgehende Verbindungen über den
TCP/IP-Port 1352 zulassen.
Stellen Sie ein Vaultzertifikat aus, damit
die Notes-IDs der eingerichteten Benutzer
in eine SmartCloud Notes-ID-Vault
hochgeladen werden können.
Kapitel 4. Service konfigurieren
103
Sich als erster Unternehmensadministrator anmelden
Ein IBM Kundenservicemitarbeiter erstellt das IBM SmartCloud Notes-Konto für
Ihr Unternehmen. In diesem Schritt wird ein Konto für einen
Unternehmensadministrator unter einem Namen und einer E-Mail-Adresse erstellt,
die von Ihrem Unternehmen bereitgestellt werden. IBM sendet eine E-Mail an die
Adresse, um den Kauf zu bestätigen. Zur Aktivierung des Kontos für Ihr
Unternehmen folgen Sie dem URL-Link in dieser E-Mail und melden Sie sich auf
der IBM Connections Cloud-Website als Unternehmensadministrator an.
Informationen zu diesem Vorgang
Gehen Sie wie folgt vor, um das Konto für Ihr Unternehmen zu aktivieren und sich
als erster Unternehmensadministrator anzumelden.
Vorgehensweise
1. Öffnen Sie die E-Mail, die als Kaufbestätigung an an die E-Mail-Adresse des
Unternehmensadministrators gesendet wurde.
2. Klicken Sie in der E-Mail auf den URL-Link, um die Registrierungsseite zu
öffnen.
3. Führen Sie auf der Registrierungsseite folgende Schritte aus:
a. Erstellen und bestätigen Sie ein Kennwort für die Anmeldung beim Service.
Wichtig: Die angezeigte E-Mail-Adresse ist der Anmeldename für das
Unternehmensadministratorkonto. Vergessen Sie diese E-Mail-Adresse und
das neue Kennwort nicht.
b. Wählen Sie ein Land, eine Sprache und eine Zeitzone aus.
c. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzbestimmungen.
Wenn Sie diesen zustimmen, klicken Sie auf Ich stimme den
Nutzungsbedingungen zu.
d. Klicken Sie auf Übergeben.
e. Melden Sie sich mit der E-Mail-Anmeldung des
Unternehmensadministrators und dem neuen Kennwort an.
Ergebnisse
Sie sind nun auf Ihrer Homepage angemeldet. Rufen Sie für zukünftige
Anmeldungen folgende URL auf: http://www.ibmcloud.com/social.
Nächste Schritte
Konfigurieren Sie den SmartCloud Notes-Service, falls IBM diese Konfiguration
nicht für Sie übernimmt.
Prüfliste als Vorbereitung auf Konfiguration ausfüllen
Bevor Sie Kontoeinstellungen vorbereiten und den Service konfigurieren, füllen Sie
die Prüfliste in diesem Abschnitt aus, um zu prüfen, ob alle vorausgesetzten
Aufgaben ausgeführt wurden.
104
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 25. Aufgaben, die vor der Konfiguration des Service ausgeführt werden müssen
Aufgabe
Die in den Kontoeinstellungen
anzugebenden Informationen
Die Firewall des Unternehmens
vorbereiten, um Verbindungen mit dem
Service zu erlauben. Informationen hierzu
finden Sie unter „Firewall vorbereiten”
auf Seite 50.
Nicht anwendbar
Primären Synchronisationsserver und
optional einen sekundären
Synchronisationsserver vorbereiten.
Informationen hierzu finden Sie unter
„Verzeichnissynchronisationsserver
konfigurieren” auf Seite 54.
Der hierarchische Servername der
jeweiligen Server, z. B.
Dirhub/Renovations
Mindestens ein Domino-Verzeichnis zur
Replizierung im Service vorbereiten.
Informationen hierzu finden Sie unter
„Replizierung von Domino-Verzeichnissen
vorbereiten” auf Seite 55.
Der Dateipfad zum
Verzeichnisdateinamen, relativ zum
Datenverzeichnis auf dem
Synchronisationsserver, z. B.
dir\names.nsf
Optional einen erweiterten
Verzeichniskatalog (Extended Directory
Catalog, EDC) zur Replizierung im
Service vorbereiten. Informationen hierzu
finden Sie unter „Replizierung eines
erweiterten Verzeichniskatalogs
vorbereiten” auf Seite 57.
Der Dateipfad zum Dateinamen des
erweiterten Verzeichniskatalogs, relativ
zum Datenverzeichnis auf dem
Synchronisationsserver, z. B. dir\edc.nsf
Primären Durchgangsserver und optional
einen sekundären Durchgangsserver
vorbereiten. Informationen hierzu finden
Sie unter „Durchgangsserver vorbereiten”
auf Seite 48.
v Der Hostname oder die IP-Adresse
eines Servers, z. B.
passthru.renovations.com
Ausgeführt?
v Der hierarchische Name des Servers, z.
B. Passthru/Renovations
v Die Domino-Domäne des Servers, z. B.
SCNPassthru
Primären Mail-Hub-Server und optional
einen sekundären Mail-Hub-Server
vorbereiten. Informationen hierzu finden
Sie unter „Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne einrichten” auf Seite 61.
v Der Hostname oder die IP-Adresse
eines Servers, z. B.
mailhub.renovations.com
v Der hierarchische Name des Servers, z.
B. Mailhub/Renovations
v Die Domino-Domäne des Servers, z. B.
Renovations
Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit erstellen, um Ihre
Mail-Server im Service zu benennen.
Informationen finden Sie unter
„Zertifikatsaussteller für Ihre Mail-Server
erstellen” auf Seite 47.
Ein lokaler Dateipfad zur ID-Datei des
Zertifikatsausstellers
Basisnamen für Mail-Server der Benutzer
im Service festlegen. Der Basisname wird
zusammen mit dem Zertifikatsaussteller
der Organisationseinheit des Mail-Servers
verwendet, um die Servernamen zu
bilden.
Der Basisname, z. B. Mail. Dies ist der
Standardwert.
Dokumente des Typs "Globale Domäne"
zum Definieren der Internetdomänen
vorbereiten, deren Eigner Ihr
Unternehmen ist. Informationen hierzu
finden Sie unter „Dokumente des Typs
"Globale Domäne" vorbereiten” auf Seite
58.
Nicht anwendbar
Eine Liste mit zu prüfenden
Internetdomänen wird aus den
Dokumenten generiert und in SmartCloud
Notes Administration angezeigt.
Kapitel 4. Service konfigurieren
105
Tabelle 25. Aufgaben, die vor der Konfiguration des Service ausgeführt werden müssen (Forts.)
Die in den Kontoeinstellungen
anzugebenden Informationen
Aufgabe
Bestimmen Sie, wer die
CNAME-Datensätze in Ihrem
Domänen-Hosting-Service erstellt, die
zum Prüfen der Eigentumsrechte an Ihren
Internet-Unternehmensdomänen
verwendet werden. Informationen hierzu
finden Sie unter „Internetdomänen
bestätigen” auf Seite 115
Ausgeführt?
Nicht anwendbar
Nicht anwendbar
Um die Verwendung des
Domänenkonfigurationstools
vorzubereiten, suchen Sie einen IBM
Notes-Client oder einen IBM Domino
Administrator-Client, der eine Verbindung
zu den jeweiligen
Verzeichnissynchronisationsservern,
Mail-Hub-Servern und Durchgangsservern
herstellen kann. Stellen Sie sicher, dass die
ID-Datei, die Sie mit dem Client
verwenden, über Administratorzugriff auf
diese Server verfügt. Informationen finden
Sie unter „Domänenkonfigurationstool
herunterladen und ausführen” auf Seite
113.
Hybridkontoeinstellungen konfigurieren
Führen Sie die Aufgaben in diesem Abschnitt aus, um eine Hybridumgebung zu
konfigurieren, in der der IBM SmartCloud Notes-Service in die IBM
Domino-Server an Ihrem Unternehmensstandort integriert ist.
Informationen zu diesem Vorgang
Stellen Sie sicher, dass IBM das SmartCloud Notes-Konto für Ihr Unternehmen
erstellt hat und dass Sie es aktiviert haben, indem Sie sich als erster
Unternehmensadministrator beim Service anmelden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Wählen Sie im Fenster "Willkommen bei SmartCloud Notes!" Hybridumgebung
aus und klicken Sie dann auf Mein Konto einrichten.
5. Klicken Sie im nächsten Fenster auf Fortfahren.
Ergebnisse
Sie sind jetzt bereit, die Informationen in den Hybridkontoeinstellungen zu
vervollständigen.
Verzeichnissynchronisation konfigurieren
Auf einem Verzeichnisserver im Service befindet sich eine Replik mindestens eines
lokalen IBM Domino-Verzeichnisses. Um die Verzeichnissynchronisation zu
106
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
unterstützen, stellen Sie den primären Server- und Dateipfad von mindestens
einem lokalen Verzeichnis bereit, das Sie synchronisieren möchten. Der
Verzeichnisserver führt eine regelmäßige Pull- und Push-Replizierung der
Verzeichnisse aus, um die Inhalte der Servicerepliken und der lokalen Repliken zu
synchronisieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Zusätzlich zur Angabe eines primären Servers können Sie einen sekundären Server
angeben, den Sie zum Zwecke der hohen Verfügbarkeit synchronisieren können.
Jeder Verzeichnissynchronisationsserver muss über eine lokale Replik jedes
Domino-Verzeichnisses verfügen, das Sie bereitstellen.
Sie können auch einen erweiterten Verzeichniskatalog (Extended Directory Catalog,
EDC) zur Synchronisation angeben. Wählen Sie in diesem Fall die Option Dieses
Verzeichnis nicht zur Benutzereinrichtung verwenden. Da es sich bei dem
erweiterten Verzeichniskatalog um eine schreibgeschützte Zusammenstellung von
Informationen aus Ihren anderen Verzeichnissen handelt, erhält der Service die
Informationen von dort, aktualisiert diese jedoch nicht.
Weitere Informationen dazu, wie Domino-Verzeichnisse in Hybridumgebungen
synchron bleiben, finden Sie unter Verzeichnissynchronisation planen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf
IBM SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Verzeichnissynchronisationsserver.
5. Klicken Sie auf Domino-Verzeichnis hinzufügen. Der Name des
Verzeichnisses wird in der Serverspalte "Verzeichnis" angezeigt.
6. Geben Sie im Feld Primärer Verzeichnisservername den Namen des Servers
ein, auf dem sich Ihr Domino-Verzeichnis befindet, wie z. B.
Directory1/Renovations. Wenn Sie einen sekundären Server hinzufügen,
geben Sie stattdessen den Namen des Servers im Feld Optional: Sekundärer
Verzeichnisservername an.
7. Geben Sie im Feld Domino-Verzeichnisdateiname den Dateipfad des
Domino-Verzeichnisses oder des erweiterten Verzeichniskatalogs ein.
8. Wenn es sich bei dem Verzeichnis um einen erweiterten Verzeichniskatalog
oder ein beliebiges anderes Verzeichnis handelt, das nicht zur
Benutzereinrichtung verwendet wird, wählen Sie Dieses Domino-Verzeichnis
nicht zur Benutzereinrichtung verwenden aus.
9. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 8 für jedes zusätzliche Domino-Verzeichnis,
das Sie mit gehosteten Verzeichnisservern synchronisieren möchten. Sie
können zu diesem Fenster zurückkehren, um zusätzliche Verzeichnisse
hinzuzufügen, nachdem Sie diese Informationen gespeichert haben.
10. Klicken Sie auf Speichern.
11. Optional: Um den Namen eines Verzeichnisservers zu bearbeiten, kehren Sie
zu diesem Fenster zurück und klicken Sie auf den Serverlink.
Kapitel 4. Service konfigurieren
107
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe Mail-Routing-Server angeben aus.
Mail-Routing-Server angeben
IBM SmartCloud Notes-Server und lokale IBM Domino-Server leiten E-Mails
einander weiter. Geben Sie mindestens einen Domino-Server an, der als lokaler
Mail-Routing-Server verwendet werden soll. Sie können dieselben Server für das
Mail-Routing und die Verzeichnissynchronisation oder separate Server für die
jeweilige Funktion verwenden. Obwohl nur ein einziger Server erforderlich ist,
sollten Sie für eine hohe Verfügbarkeit zwei Server angeben. Sowohl der primäre
als auch der sekundäre Mail-Server müssen sich in derselben Domäne befinden.
Informationen zu diesem Vorgang
Für den Ausweichbetrieb können Sie zwei Mail-Hub-Server in der lokalen
Hubdomäne einrichten. Der Service versucht zuerst, die E-Mails an den primären
Mail-Hub-Server weiterzuleiten, d. h. an den Server, dessen Name in
alphanumerischer Reihenfolge zuerst aufgeführt ist. Wenn beispielsweise die
Namen von zwei Servern MailA/Renovations und MailB/Renovations lauten, ist
MailA/Renovations der primäre Server. Heißen die zwei Server Mail1/Renovations
und Mail2/Renovations, ist Mail1/Renovations der primäre Server.
Wenn der Service nicht in der Lage ist, die E-Mails an den primären
Mail-Hub-Server weiterzuleiten, weil Netz oder Server nicht verfügbar sind, wird
der sekundäre Mail-Hub-Server verwendet. Wenn die Verfügbarkeit des primären
Mail-Hub-Servers wiederhergestellt ist, wird er nach einer bestimmten Zeit wieder
vom Service verwendet. Der Service kann für kurze Intervalle beide Server
gleichzeitig verwenden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Mail-Routing-Server.
5. Geben Sie im Feld Name des primären Domino-Mail-Servers den Namen des
lokalen Domino-Mail-Servers an, beispielsweise "Mail1/Renovations".
6. Optional: Geben Sie im Feld Optional: Name des sekundären
Domino-Mail-Servers den Namen eines zweiten Mail-Servers an, zum Beispiel
"Mail2/Renovations".
7. Geben Sie im Feld Domino-Domänenname den Namen der lokalen
Domino-Domäne an. Denken Sie daran, dass sich der primäre und der
sekundäre Mail-Server in derselben Domäne befinden müssen.
8. Klicken Sie auf Speichern.
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe Basisnamen für Mail-Server erstellen aus.
108
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Basisnamen für Mail-Server erstellen
IBM SmartCloud Notes-Servernamen werden mit einem Namen erstellt, den Sie als
Basisnamen angeben, und anschließend sequenziell nummeriert. Lautet der
Basisname beispielsweise "Mail" und der Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit (OU) "SCN/Renovations", lauten die Namen Ihrer
SmartCloud Notes-Server "Mail1/SCN/Renovations", "Mail2/SCN/Renovations"
usw.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Mail-Server-Basisname.
5. Geben Sie einen Basisnamen für Ihre Mail-Server ein.
6. Klicken Sie auf Speichern.
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe Durchgangsserver angeben aus.
Durchgangsserver angeben
Alle Verbindungen vom Service zu den lokalen Servern erfolgen über einen IBM
Domino-Durchgangsserver. Richten Sie für hohe Verfügbarkeit mindestens zwei
Durchgangsserver für den Ausweichbetrieb ein, um Mail-Routing-Verzögerungen
zu verhindern, wenn ein Server nicht verfügbar ist.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens einen Durchgangsserver installiert und
konfiguriert haben, indem Sie die Schritte im Abschnitt Durchgangsserverdomäne
vorbereiten befolgen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf
IBM SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Durchgangsserver.
5. Geben Sie im Feld Name des primären Durchgangsservers den
Durchgangsserver an, beispielsweise "PassthruMain/Renovations".
6. Geben Sie im Feld Internet-Host-Name oder IP-Adresse den
Internet-Host-Namen, zum Beispiel "pthru1.renovations.com", an. Falls
möglich, geben Sie den Hostnamen anstatt der IP-Adresse an. Dann brauchen
Sie für den Fall, dass sich die IP-Adresse ändert, diese Einstellung nicht erneut
zu konfigurieren.
7. Geben Sie im Feld Domino-Domänenname den Namen der Domino-Domäne
an, z. B. "RenovationsFirewall".
Kapitel 4. Service konfigurieren
109
8. Optional: Geben Sie im Feld Optional: Name des sekundären
Durchgangsservers den Namen eines Servers an, der im Fall eines
Ausweichbetriebs verwendet werden soll.
9. Optional: Geben Sie den Internet-Host-Namen oder die IP-Adresse für den
sekundären Server an.
10. Klicken Sie auf Speichern.
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe ID-Datei des Zertifikatsausstellers bereitstellen aus.
ID-Datei des Zertifikatsausstellers bereitstellen
Im Rahmen der Vorbereitung Ihrer lokalen Umgebung für eine
Hybridimplementierung erstellen Sie einen Zertifikatsaussteller für die IBM
Domino-Organisationseinheit (OU - Organizational Unit) für Ihre IBM SmartCloud
Notes-Server. In dieser Aufgabe stellen Sie eine ID-Datei und ein Kennwort für den
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit bereit, wenn Sie die Hybridumgebung
konfigurieren.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Sie einen eindeutigen Zertifikatsaussteller für
Organisationseinheiten der ersten Ebene mithilfe der Schritte unter
Zertifikatsaussteller für Ihre Mail-Server erstellen erstellt haben.
Stellen Sie vor dem Hochladen einer ID-Datei sicher, dass Sie die richtige Datei
ausgewählt haben. Nach Hochladen der ID-Datei können Sie nicht zu einer ID mit
einem anderen Zertifizierernamen wechseln.
Stellen Sie sicher, dass Sie den Abschnitt Anforderungen für Zertifikatsaussteller in
einer Hybridumgebung gelesen haben.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf ID-Datei des Zertifikatsausstellers.
5. Blättern Sie zu der ID-Datei des Zertifikatsausstellers, die Sie für die
Hybridumgebung erstellt haben.
6. Wenn diese Datei über ein Kennwort verfügt, geben Sie es im Feld Kennwort
des Zertifikatsausstellers ein.
7. Klicken Sie auf Hochladen.
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe „Vorkonfigurations-Testtool zum Prüfen Ihrer Umgebung
verwenden” auf Seite 111 aus.
110
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Vorkonfigurations-Testtool zum Prüfen Ihrer Umgebung verwenden
Nach der Vorbereitung Ihrer lokalen Umgebung, jedoch vor der Ausführung des
Domänenkonfigurationstools zwecks Konfiguration zur Herstellung der
Verbindung mit dem IBM SmartCloud Notes-Service, laden Sie das
Vorkonfigurationstool für die SmartCloud Notes-Hybridumgebung herunter und
führen Sie es aus. Dieses Tool führt eine Reihe von Tests aus, um zu ermitteln, ob
die Server in Ihrer Umgebung richtig eingerichtet wurden. Das Tool erstellt einen
Bericht, in dem alle Probleme aufgeführt sind, die die Kommunikation zwischen
Ihrer Umgebung und dem Service verhindern könnten. Das Tool nimmt keine
Änderungen an Ihrer Konfiguration vor.
Vorbereitende Schritte
v Um diese Aufgabe auszuführen, benötigen Sie Administratorzugriff und
vollständigen Remotekonsolenzugriff auf die Server, die Sie testen.
v Die Genauigkeit dieses Tests hängt von den Informationen ab, die Sie
bereitstellen. Sie können die Felder jedoch leer lassen, wenn Sie die Antwort
nicht kennen.
v Verwenden Sie keine VPN-Verbindung. Dieses Tool führt Firewalltests durch.
Daher müssen Sie es von einem IBM Notes-Clientcomputer aus ausführen, der
sich innerhalb Ihrer Firewall befindet.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie dieses Tool herunterladen, enthält es die Informationen, die Sie bisher bei
Ihrer Hybridkontoeinrichtung eingegeben haben. Beispiel: Möglicherweise werden
Ihre Mail-Hubs aufgelistet, jedoch nicht Ihre Durchgangsserver, wenn Sie diese
Informationen noch nicht eingegeben haben. Sie können die Informationen mithilfe
des IBM Notes-Clients aktualisieren. Wenn Sie die Informationen jedoch auf diese
Weise aktualisieren, werden die Informationen nur verwendet, wenn Sie den Test
ausführen. Sie werden nicht mehr an die SmartCloud Notes-Server zurückgegeben.
Sie müssen zur Hybridkontoeinrichtung zurückkehren, um die Informationen dort
ebenfalls einzugeben. Alternativ dazu können Sie die Informationen in der
Hybridkontoeinrichtung aktualisieren und anschließend eine neue Kopie des Tools
herunterladen, die alle aktualisierten Informationen enthält.
Je mehr Informationen Sie eingeben, desto umfassender sind Ihre Testergebnisse.
Sie können ein Feld aber auch leer lassen, wenn Sie die Antwort nicht kennen.
Führen Sie das Tool so oft wie nötig aus; beheben Sie vor jedem erneuten
Ausführen alle erkannten Probleme.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf
IBM SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Vorkonfigurations-Testtool.
5. Klicken Sie auf Herunterladen, um die Datei herunterzuladen.
6. Stimmen Sie den Bedingungen für die Vorkonfigurations-Testanwendung zu
und klicken Sie dann auf Weiter.
Kapitel 4. Service konfigurieren
111
7. Befolgen Sie die Schritte in der daraufhin angezeigten Anzeige, um die Datei
liveservercheck.nsf herunterzuladen, und speichern Sie diese in Ihrem
lokalen Notes-Datenverzeichnis.
8. Öffnen Sie über den Notes-Client das Tool durch Klicken auf Datei > Öffnen
> IBM Notes-Anwendung und wählen Sie dann liveservercheck.nsf aus.
9. Befolgen Sie die vom Tool angezeigten Anweisungen, einschließlich der
Anweisung, die angezeigten Informationen zu überprüfen.
10. Klicken Sie auf Test ausführen.
11. Überprüfen Sie den Bericht und beheben Sie alle lokalen Probleme, die das
Tool im Bericht erfasst hat.
12. Optional: Wenn Sie Ihre Umgebung ändern, führen Sie den Test erneut aus.
13. Optional: Nehmen Sie an den Informationen im Tool die erforderlichen
Änderungen vor und klicken Sie dann auf Test ausführen.
Nächste Schritte
Nachdem Sie sichergestellt haben, dass Ihre Umgebung vorbereitet ist, führen Sie
die Aufgabe „Konfiguration überprüfen und Konto aktivieren” aus.
Konfiguration überprüfen und Konto aktivieren
Bevor Sie das Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen können,
müssen alle erforderlichen Informationen für die Hybridkontoeinrichtung
vollständig sein. Bei der Überprüfung des Status der von Ihnen angegebenen
Informationen werden alle unvollständigen Elemente ermittelt.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie diese Aufgaben in beliebiger Reihenfolge aus.
v Domino-Verzeichnisserver angeben
v Mail-Routing-Server angeben
v Basisname für den Mail-Server erstellen
v Durchgangsserver angeben
v ID des Zertifikatsausstellers bereitstellen
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Konto einrichten.
5. Klicken Sie für jedes nicht konfigurierte Element auf die entsprechende
Aufgabe im Navigationsfenster und geben Sie die angeforderten Informationen
an.
6. Wenn der Status für alle Elemente eine erfolgreiche Fertigstellung angezeigt,
klicken Sie auf Mein Konto freigeben.
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe „Domänenkonfigurationstool herunterladen und
ausführen” auf Seite 113 aus.
112
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen
Mit dem Domänenkonfigurationstool werden Ihre lokalen Server konfiguriert,
damit sie eine Verbindung mit Ihren gehosteten IBM SmartCloud Notes-Servern
herstellen können. Bei den Informationen zur Serverkonfiguration, die Sie in den
Kontoeinstellungen von SmartCloud Notes Administration bereitstellen, handelt es
sich um Daten, die zum Konfigurieren der Verbindungen verwendet werden.
Vorbereitende Schritte
Bevor Sie das Domänenkonfigurationstool herunterladen und zum ersten Mal
ausführen können, müssen alle Kontoeinstellungsinformationen vollständig sein.
Um zu überprüfen, ob alle erforderlichen Informationen verfügbar sind, führen Sie
die Aufgabe Status der Hybridkontoeinrichtung überprüfen aus. Falls Angaben
unvollständig sind, stellen Sie die fehlenden Informationen zur Verfügung.
Der IBM Notes-Client, von dem das Tool ausgeführt wird, muss in der Lage sein,
eine Verbindung zu den Durchgangsservern in der Durchgangsdomäne
herzustellen. Der Client muss auch eine Verbindung zur
Verzeichnissynchronisation und zu Mail-Hub-Servern in der lokalen Hubdomäne
herstellen können. Die Firewallregeln an Ihrem Unternehmen könnten
Verbindungen von Systemen innerhalb der Firewall zu Durchgangsservern
verhindern. Verwenden Sie in diesem Fall einen Notes-Client, der auf einem
außerhalb der Firewall verbundenen System ausgeführt wird. Ermöglichen Sie eine
direkte Verbindung zu den Durchgangsservern und stellen Sie über diese eine
Verbindung zu den Servern in der lokalen Hubdomäne her.
Um sicherzustellen, dass Ihre lokale Umgebung entsprechend vorbereitet ist,
führen Sie die AufgabeVorkonfigurationstool zum Prüfen Ihrer Umgebung
verwenden aus, wenn Sie den Server zum ersten Mal konfigurieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie führen das Domänenkonfigurationstool aus, wenn Sie den Service erstmals für
die Zusammenarbeit mit Ihrer lokalen Umgebung konfigurieren.
Sie führen das Tool auch nach der Erstkonfiguration aus. Führen Sie das Tool
erneut aus, wenn Sie eine Serverkonfiguration in "Kontoeinstellungen" ändern oder
wenn Sie ein Konfigurationsproblem in Ihrer lokalen Umgebung korrigieren.
Wenn Sie die ursprüngliche Servicekonfiguration ausführen, enthält das
Domänenkonfigurationstool Vorkonfigurationsoptionen, die Sie zum Testen Ihrer
lokalen Umgebung verwenden können, bevor Sie sie tatsächlich konfigurieren. Als
Ergebnis dieser Tests werden keine Änderungen an Ihrer Umgebung
vorgenommen.
v Vorkonfigurationstest - führt dieselben Vorkonfigurationstests aus, die auch mit
dem Vorkonfigurationstool für die SmartCloud Notes-Hybridumgebung
ausgeführt werden können (liveservercheck.nsf). Wenn Sie die Aufgabe
Vorkonfigurationstool zum Prüfen des Status Ihrer Hybridkontoeinrichtung
verwenden nicht ausgeführt haben, können Sie diese Tests jetzt ausführen. Das
Tool stellt dann einen Bericht bereit, der Konfigurationsprobleme identifiziert,
die Sie vor der Konfiguration beheben können.
v Vorkonfigurationsbericht - simuliert die Konfiguration und stellt einen Bericht zu
den Konfigurationsänderungen bereit, die während des tatsächlichen
Konfigurationsprozesses an Ihrer Umgebung vorgenommen würden.
Kapitel 4. Service konfigurieren
113
Nachdem Sie das Domänenkonfigurationstool ausgeführt haben, listet ein
ausführlicher Bericht die Änderungen auf, die an Ihrer lokalen Serverkonfiguration
vorgenommen wurden. Die folgenden Änderungen werden normalerweise
vorgenommen:
v Ermöglichen, dass SmartCloud Notes-Server ausreichende Zugriffsrechte für Ihre
Domino-Verzeichnisse haben, um die Verzeichnissynchronisation auszuführen
v Erstellen von Verbindungsdokumenten, um den Serverdurchgang und das
Mail-Routing zu SmartCloud Notes-Servern zu unterstützen
v Änderung der Serverkonfigurationsdokumente, um durchgehenden Zugriff auf
diese Server zu ermöglichen
v Festlegen einer Serverumgebungsvariable
Anmerkung: Bearbeiten Sie nicht den durch das Tool hinzugefügten
Verzeichnisinhalt. Bearbeiten Sie beispielsweise nicht Änderungen an der
Zugriffssteuerungsliste oder an Verbindungsdokumenten. Auf diese Weise wird ein
ordnungsgemäßer Betrieb des Service verhindert. Weitere Informationen über die
genauen Verzeichnisänderungen, die das Tool verursacht, finden Sie im Bericht,
das vom Tool erstellt wurde
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf
IBM SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Domänenkonfigurationstool.
5. Führen Sie die Schritte in dem sich öffnenden Fenster aus, um die Datei
liveserverconfig.nsf herunterzuladen, und speichern Sie sie in Ihrem lokalen
Notes-Datenverzeichnis.
Wenn Sie versuchen, eine zuvor heruntergeladene Kopie zu überschreiben,
und Sie von Ihrem Browser die Fehlernachricht File is in use (Datei wird
verwendet) erhalten, bedeutet dies, dass die alte Kopie von
liveserverconfig.nsf im IBM Notes-Client geöffnet ist. Wenn dies nicht der
Fall ist, schließen Sie Notes oder verwenden Sie einen anderen Dateinamen.
6. Klicken Sie im Notes-Client, der eine ID verwendet, die über Managerzugriff
auf Ihr Domino-Verzeichnis verfügt, auf Datei > Öffnen > IBM
Notes-Anwendung und wählen Sie anschließend die Datei
liveserverconfig.nsf aus.
7. Optional: Wählen Sie Vorkonfigurationstest aus, um eine Reihe von
Vorkonfigurationstests auf der Basis der in den Einstellungen für das
Hybridkonto bereitgestellten Informationen auszuführen.
a. Nehmen Sie Änderungen an Ihrer Konfigurationsumgebung auf der Basis
der Informationen im Bericht vor.
b. Wenn Sie Angaben in den Kontoeinstellungen korrigieren möchten, kehren
Sie zu den SmartCloud Notes-Verwaltungsfenstern zurück, in denen Sie
die Informationen zur Hybridkontoeinrichtung eingegeben haben, und
nehmen Sie die Korrekturen vor.
c. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5, um eine neue Kopie von
liveserverconfig.nsf herunterzuladen.
8. Optional: Wählen Sie Vorkonfigurationsbericht ausführen zur Simulation der
Konfiguration aus. An Ihrer Umgebung werden keine Änderungen
vorgenommen.
114
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
9. Wenn alle Informationen richtig sind, wählen Sie Server konfigurieren aus
und klicken Sie anschließend auf Beginnen.
10. Überprüfen Sie den daraufhin angezeigten ausführlichen Bericht, damit Sie
wissen, welche Änderungen das Tool an der Konfiguration Ihres lokalen
Servers vorgenommen hat. Sie können den Bericht zur späteren Verwendung
drucken.
Anmerkung: Wenn Sie den ursprünglichen Bericht nicht gespeichert haben,
enthält die Datei liveserverconfig.log im Notes-Datenverzeichnis dieselben
Informationen. Diese Protokolldatei steht nur in Englisch zur Verfügung.
Durch das erneute Ausführen des Tools wird kein identischer Bericht erstellt,
da der Bericht die Änderungen auflistet, die beim Ausführen des Tools
vorgenommen wurden. Wird das Tool zum zweiten Mal ausgeführt, werden
keine Änderungen vorgenommen.
11. Die Replizierung der Änderungen am Domino-Verzeichnis auf anderen
Servern in Ihrer Umgebung benötigt einige Zeit.
Nächste Schritte
Wenn Sie das Tool erneut ausführen müssen, um sicherzustellen, dass Ihre
Konfiguration richtig ist, führen Sie die Schritte 1 bis 5 aus, um eine neue Kopie
von liveserverconfig.nsf zu erhalten. Bei der Fehlersuche bei
Kommunikationsproblemen mit dem Service können Sie das Tool ausführen, um
zu überprüfen, ob Änderungen vorgenommen wurden und ob Sie zu den
vorherigen Einstellungen zurückkehren müssen.
Wenn Sie nach der ursprünglichen Servicekonfiguration sichergestellt haben, dass
Ihre Umgebung ordnungsgemäß konfiguriert ist, führen Sie die Aufgabe
Internetdomänennamen in einer Hybridumgebung bestätigen aus.
Internetdomänen bestätigen
Die Bestätigung von Internetdomänennamen ist ein Branchenstandardverfahren
unter Domänen-Hosting-Services, um das Eigentumsrecht an Domänennamen zu
bestätigen und um den Missbrauch von Benutzerkonten zu verhindern. Sie müssen
lediglich die Domänennamen bestätigen, die den Internetadressen der Benutzer
entsprechen, die Sie einrichten.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Aufgaben Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen und
Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten aus. Zudem müssen Sie
sicherstellen, dass die Verzeichnissynchronisation zur Replizierung der Dokumente
des Typs "Globale Domäne" im Service abgeschlossen ist.
Informationen zu diesem Vorgang
Zum Bestätigen von Domänennamen stehen verschiedene Methoden zur
Verfügung. Der Service verwendet zu diesem Zweck einen CNAME-Datensatz,
indem Sie dazu aufgefordert werden, einen CNAME-Datensatz zum Bestätigen der
Eigentumsrechte zu erstellen. Ihr Domänen-Hosting-Service sollte Anweisungen
zum Erstellen eines CNAME-Datensatzes bereitstellen. Wenden Sie sich direkt an
den betreffenden Dienstleister, sollte das nicht der Fall sein.
Kapitel 4. Service konfigurieren
115
Ein CNAME-Datensatz ist ein Eintrag in dem Domain Name System, das zum
Definieren eines Hostnamenalias für eine Internetdomäne verwendet wird. Um das
Eigentumsrecht einer Domäne zu bestätigen, melden Sie sich bei Ihrem
Domänen-Hosting-Service an und verwenden Sie die DNSVerwaltungseinstellungen, um einen temporären CNAME-Datensatz für die
Domäne zu erstellen. Dann verwendet der Service den Aliasnamen im
CNAME-Datensatz zum Abfragen Ihrer Domäne. Eine erfolgreiche Abfrage
bestätigt, dass Sie den CNAME-Datensatz erstellen konnten und dass Sie folglich
Eigentümer der Domäne sind.
Wenn Sie nicht über die Genehmigung verfügen, einen CNAME-Datensatz für Ihre
Domäne zu erstellen, kann ein zusätzlicher Zeitaufwand erforderlich werden, um
Kontakt zu Ihrem Domänen-Hosting-Service aufzunehmen und den Datensatz vom
Service erstellen zu lassen.
Durch Bestätigung einer Rootdomäne werden auch deren aufgelistete
Unterdomänen bestätigt. Indem Sie zum Beispiel renovations.com bestätigen,
bestätigen Sie auch west.renovations.com, wenn dieses im Fenster
Internetdomänenbestätigung aufgelistet wird. Nach der Bestätigung einer
Rootdomäne kann kein anderes Unternehmen diese oder eine ihrer Unterdomänen
verwenden.
Sie können diese Prozedur auch dann ausführen, wenn Sie gerade die
Domänen-Hosting-Services wechseln.
Die Liste der Internetdomänennamen, die das Fenster
Internetdomänenbestätigung auffüllen, wird aus Ihren Dokumenten des Typs
"Globale Domäne" abgeleitet. Diese Dokumente werden während der
Verzeichnissynchronisation Ihrer lokalen Server auf Serviceservern repliziert. Wenn
die Liste unvollständig ist oder nicht gewünschte Internetdomänen enthält,
bearbeiten Sie Ihre lokalen Dokumente des Typs "Globale Domäne", damit diese
die richtigen Informationen zu Domänennamen enthalten. Kehren Sie nach
Abschluss der Verzeichnissynchronisation zu diesem Fenster zurück und
überprüfen Sie, ob die richtigen Domänennamen aufgelistet werden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei http://www.ibmcloud.com/social mit der E-Mail-Adresse
und dem Kennwort eines Benutzers an, der über die Administratorrolle
verfügt.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Internetdomänenbestätigung.
5. Klicken Sie im Fenster "Internetdomänenbestätigung" neben der zu
bestätigenden Domäne auf Eigentumsrecht bestätigen.
6. Melden Sie sich bei Ihrem Domänen-Hosting-Service an und verwenden Sie die
DNS-Verwaltungseinstellungen, um einen neuen CNAME-Datensatz zu
erstellen. Verwenden Sie die Informationen, die im Fenster
"Internetdomänenbestätigung" angezeigt werden, um den CNAME-Datensatz
zu erstellen.
v Geben Sie den angezeigten eindeutigen Schlüssel in das erste Feld des
CNAME-Datensatzes ein. Der Name dieses Felds ist je nach Anbieter
unterschiedlich. Aber er lautet manchmal Präfix oder Aliasname.
116
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Fügen Sie collabserv.com in das zweite Feld des CNAME-Datensatzes ein.
Dieses Feld wird manchmal mit Bestimmungsort oder Zielhost bezeichnet.
7. Klicken Sie nach dem Erstellen des CNAME-Datensatzes auf Bestätigung
beginnen, um die Bestätigung der Domäne zu starten.
Der eindeutige Schlüssel wird weiterhin im Fenster
"Internetdomänenbestätigung" angezeigt, bis die Bestätigung erfolgreich
abgeschlossen ist.
Ergebnisse
Um das Domäneneigentumsrecht zu bestätigen, verwendet der Service den
Aliasnamen im CNAME-Datensatz zum Abfragen Ihrer Domäne. Beispiel: Lautet
der CNAME-Schlüssel domino-1jkkiaojd-rules und Ihr Domänenname
renovations.com, fragt der Service domino-1jkkiaojd-rules.renovations.com ab.
Ist die Bestätigung nicht erfolgreich, überprüfen Sie, ob der gezeigte eindeutige
Schlüssel genau mit dem eindeutigen Schlüssel übereinstimmt, der dem
CNAME-Datensatz hinzugefügt wurde. Weichen die Werte ab, starten Sie die
Bestätigung nicht. Aktualisieren Sie stattdessen den CNAME-Datensatz mit dem
richtigen Schlüssel und warten Sie einfach erneut, bis die Bestätigung
abgeschlossen ist.
Die Bestätigung der Domäne kann bis zu 48 Stunden dauern. Normalerweise
nimmt sie jedoch viel weniger Zeit in Anspruch. Wenn die Bestätigung der
Domäne nach 48 Stunden nicht abgeschlossen ist, klicken Sie auf Bestätigung
erneut starten. Durch das erneute Starten der Bestätigung wird ein neuer
eindeutiger Schlüssel generiert. Anschließend müssen Sie den alten Schlüssel durch
den neuen Schlüssel im CNAME-Datensatz ersetzen. Starten Sie die Bestätigung
erst 48 Stunden, nachdem Sie auf Bestätigung beginnen geklickt haben, erneut.
Nach Bestätigung der Domäne können Sie den erstellten CNAME-Datensatz
entfernen.
Nächste Schritte
Führen Sie die Aufgabe „Konto aktivieren” aus.
Zugehörige Tasks:
„Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen” auf Seite 113
Mit dem Domänenkonfigurationstool werden Ihre lokalen Server konfiguriert,
damit sie eine Verbindung mit Ihren gehosteten IBM SmartCloud Notes-Servern
herstellen können. Bei den Informationen zur Serverkonfiguration, die Sie in den
Kontoeinstellungen von SmartCloud Notes Administration bereitstellen, handelt es
sich um Daten, die zum Konfigurieren der Verbindungen verwendet werden.
„Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten” auf Seite 58
Bereiten Sie mindestens ein Dokument des Typs "Globale Domäne" vor, um die
Internetdomänen, deren Eigner Ihr Unternehmen ist, zu definieren.
Konto aktivieren
Nachdem Sie Ihre lokale Umgebung durch Herunterladen und Ausführen des
Domänenkonfigurationstools eingerichtet und konfiguriert haben, müssen Sie Ihr
Konto aktivieren. Wenn Ihr Konto aktiviert ist, können Ihre lokalen Server eine
Verbindung zu den IBM SmartCloud Notes-Servern herstellen und SmartCloud
Notes-Server können eine Verbindung zu Ihren lokalen Servern herstellen.
Kapitel 4. Service konfigurieren
117
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Sie die Aufgabe Internetdomänen überprüfen abgeschlossen
haben.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei http://www.ibmcloud.com/social mit der E-Mail-Adresse
und dem Kennwort eines Benutzers an, der über die Administratorrolle
verfügt.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie auf Mein Konto aktivieren.
Nächste Schritte
Stellen Sie sicher, dass die Server im Service eine Verbindung zu Ihren lokalen
Servern herstellen können, indem Sie die Aufgabe Netzverbindungen vom Service
zu lokalen Servern überprüfen ausführen.
Konfigurationstests ausführen
Prüfen Sie nach dem Ausführen des Domänenkonfigurationstools, ob die Server im
Service eine Verbindung zu Ihren lokalen Servern herstellen können.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Sie die Abschnitte Domänenkonfigurationstool
herunterladen und ausführen und Konto aktivieren abgeschlossen haben.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Konfigurationstest und klicken Sie dann
auf Tests ausführen.
5. Korrigieren Sie alle gemeldeten Probleme und klicken Sie erneut auf Tests
ausführen.
Nächste Schritte
Wenn Ihre Netzverbindungen nicht funktionieren:
v Stellen Sie sicher, dass die Informationen, die Sie in den Kontoeinstellungen
eingegeben haben, korrekt sind und keine Schreibfehler enthalten.
v Stellen Sie sicher, dass Sie alle vorbereitenden Aufgaben im Abschnitt
Umgebung für eine Hybridimplementierung vorbereiten abgeschlossen haben.
v Stellen Sie sicher, dass alle Ihre lokalen Server aktiv sind.
118
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Konfiguration abschließen
Führen Sie nach Abschluss der Kontoeinrichtung für Ihre Organisation die
Aufgaben in diesem Abschnitt aus, um die Konfiguration abzuschließen.
Netzverbindungen von lokalen Servern zum Service prüfen
Prüfen Sie nach dem Ausführen des Domänenkonfigurationstools mithilfe des
Befehls trace, ob die lokalen Server die IBM SmartCloud Notes-Server erreichen.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass diese Aufgaben ausgeführt wurden:
v Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen
v Netzverbindungen vom Service zu lokalen Servern prüfen
Informationen zu diesem Vorgang
Um den Namen Ihrer SmartCloud Notes-Server zu ermitteln, verwenden Sie das
Format Basisname1/Organisationseinheit/Unternehmensname, indem Sie den
Basisnamen verwenden, den Sie beim Ausfüllen der Kontoeinstellungen angegeben
haben. Wenn Sie Mail (Standard) als Basisnamen verwendet haben, lauten die
Namen Ihrer Mail-Server Mail1, Mail 2 usw. Wenn Sie diesen Trace ausführen,
wird ein Authentifizierungsfehler angezeigt, der ein erwarteter Fehler ist.
Überprüfen Sie die Zeilen nach dem Fehler, um festzustellen, ob die Verbindung
erfolgreich war.
Vorgehensweise
1. Geben Sie auf einem lokalen primären Mail-Hub-Server den folgenden Befehl
auf der Grundlage des Mailbasisnamens, Ihrer Organisationseinheit und des
Unternehmensnamens in die Domino-Serverkonsole ein:
trace Basisname1/Organisationseinheit/Unternehmensname
Beispiel: trace Mail1/scn/renov
2. Überprüfen Sie die Ergebnisse des Befehls trace, um sicherzustellen, dass die
Bestätigung Connected to server Basisname1/Organisationseinheit/
Unternehmensname enthalten ist.
Ergebnisse
Die folgende Musterausgabe zeigt einen erfolgreichen Trace.
> trace Mail1/scn/renov
Determining path to server MAIL1/SCN/RENOV
Available Ports: TCP
Checking normal priority connection documents only...
Allowing wild card connection documents...
Local network connection document found for */scn/renov
Verifying address ’9.12.123.456’ for LMAIL1/SCN/RENOV on TCP
Connected to server MAIL1/SCN/RENOV
Connecting to MAIL1/SCN/RENOV over TCP
Using address ’9.12.123.456’ for MAIL1/SCN/RENOV on TCP
Error connecting to server MAIL1/SCN/RENOV: Server error:
You are not authorized to use the server
Connected to server MAIL1/SCN/RENOV
Attempting Authenticated Connection
Compression is Disabled
Encryption is Enabled
Kapitel 4. Service konfigurieren
119
Der bei dem Versuch, eine Verbindung zu "MAIL1/SCN/RENOV" herzustellen,
gemeldete Fehler in der Musterausgabe ist die erwartete Antwort, da SmartCloud
Notes-Server keine nicht authentifizierten Verbindungen zulassen. Diese Zeilen
zeigen jedoch an, dass die nachfolgende authentifizierte Verbindung erfolgreich
war und die lokalen Server erfolgreich mit SmartCloud Notes kommunizieren:
Connected to server MAIL1/SCN/RENOV
Attempting Authenticated Connection
Compression is Disabled
Encryption is Enabled
Vaultzertifikat ausstellen
Sie müssen ein Vaultzertifikat von einem übergeordneten Zertifikatsaussteller der
Notes-ID-Dateien der Servicebenutzer für den Zertifikatsaussteller der
Service-ID-Vault ausstellen. Dieser Schritt ist eine Voraussetzung für die
Benutzereinrichtung.
Vorbereitende Schritte
Nachdem Sie Ihre Einstellungen für das Unternehmenskonto konfiguriert haben,
warten Sie, bis die Verzeichnissynchronisation das Dokument mit der
Service-ID-Vault im lokalen Verzeichnis repliziert hat. Sie können in SmartCloud
Notes Administration überprüfen, ob die Replizierung abgeschlossen ist. Klicken
Sie auf Kontoeinstellungen und anschließend auf
Verzeichnissynchronisationsserver. Unter Sync-Status sollte OK angegeben sein.
Stellen Sie sicher, dass Sie über eine lokale Kopie der ID-Datei des übergeordneten
Zertifikatsausstellers verfügen, die Sie zum Erstellen des Vaultzertifikats
verwenden. Um z. B. ein Vaultzertifikat für den Benutzer Samantha
Daryn/Renovations auszugeben, stellen Sie sicher, dass Sie über eine lokale Kopie
der ID-Datei des Zertifikatsausstellers für den Zertifikatsaussteller /Renovations
verfügen.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Benutzer unter einem Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit
zertifiziert sind, können Sie entweder den Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit oder den Zertifikatsaussteller der höchsten Ebene verwenden,
um das Vaultzertifikat auszustellen. Beispiel: Wenn Benutzer unter der
Organisationseinheit /North/Renovations zertifiziert sind, stellen Sie ein
Vaultzertifikat entweder von /North/Renovations oder von /Renovations aus.
Wenn Ihre Servicebenutzer unter verschiedenen Zertifikatsaustellern der
Organisation der höchsten Ebene zertifiziert sind, müssen Sie für jede Organisation
ein Vaultzertifikat ausstellen. Beispiel: Wenn einige Servicebenutzer unter der
Organisation /Renovations und andere unter dem Zertifikatsaussteller der
Organisation /ZetaBank zertifiziert sind, stellen Sie ein Vaultzertifikat von beiden
Organisationen aus.
Das Vaultzertifikat bestätigt, dass der übergeordnete Zertifikatsaussteller der
ID-Dateien des Notes-Benutzers die Service-ID-Vault für so vertrauenswürdig hält,
dass die ID-Dateien darin gespeichert werden können. ID-Dateien müssen in der
Vault enthalten sein, damit Administratoren die ID-Kennwörter für Benutzer des
Notes-Clients zurücksetzen können. Die ID-Dateien müssen sich auch in der Vault
befinden, damit Benutzer des Web-Clients und Benutzer des mobilen Clients
Nachrichten signieren, verschlüsseln und entschlüsseln können.
120
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Obwohl alle Benutzer-IDs unter dem übergeordneten Zertifikatsaussteller, der das
Vaultzertifikat ausstellt, für die Speicherung in der Service-ID-Vault autorisiert
sind, können nur die IDs der Servicebenutzer in die Vault hochgeladen werden.
Weitere Informationen zu Vaultzertifikaten finden Sie unter den Themen zur
ID-Vaultvertrauenswürdigkeit in der Dokumentation zu IBM Domino.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Vaultzertifikat auszugeben.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei einem Domino-Verwaltungsclient an, den Sie für die
lokale Domino-Serververwaltung verwenden.
2. Öffnen Sie einen lokalen Hub-Server, den Sie für die
Verzeichnissynchronisation verwenden.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration und anschließend auf
Sicherheit > ID-Vaults.
4.
5.
6.
7.
Anmerkung: Wenn Ihnen die Ansicht ID-Vaults nicht angezeigt wird, müssen
Sie für das Domino-Verzeichnis auf dem Server ein Upgrade auf die
Vorlagenversion 8.5.1 Fixpack 2 oder eine aktuellere Version durchführen.
Wählen Sie das ID-Vault-Dokument für die Service-ID-Vault aus. Das Format
des Dokumentnamens ist /IDVault_Kundennummer, z. B. /IDVault_15679841.
Klicken Sie auf Tools > ID-Vaults > Verwalten. Wenn ein Fenster mit der
Beschreibung der ID-Vault angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter.
Wählen Sie die Aufgabe Organisationen, die der Vault trauen, hinzufügen
bzw. entfernen und klicken Sie dann auf Weiter.
Klicken Sie auf Hinzufügen oder entfernen.
8. Wählen Sie unter Verfügbare Organisationen einen Zertifikatsaussteller Ihrer
Servicebenutzer aus.
9. Klicken Sie auf Hinzufügen, um den Zertifikatsaussteller den Organisationen,
die die ID-Vault als vertrauenswürdig anerkennen, hinzuzufügen, und
klicken Sie auf OK.
Der Zertifikatsaussteller wird nun unter Organisationen angezeigt.
10. Klicken Sie auf Weiter und auf Konfigurieren, um die Änderung zu
bestätigen.
11. Suchen Sie in der Eingabeaufforderung Zertifikatsaussteller auswählen die
ID-Datei des Zertifikatsausstellers und wählen Sie sie aus, z. B. cert.id, und
klicken Sie auf OK.
12. Geben Sie das Kennwort des Zertifikatsausstellers an und klicken Sie auf OK.
13. Klicken Sie im Fenster Sie haben die Verwaltung der Notes-ID-Vault
erfolgreich abgeschlossen auf Fertig.
14. Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Sicherheit > Zertifikate >
Zertifikate. Erweitern Sie die Option Vaultzertifikate und überprüfen Sie, ob
ein Vaultzertifikat vom übergeordneten Zertifikatsaussteller für die ID-Vault
ausgestellt wurde.
Anmerkung: Das Vaultzertifikat wird auf dem Verwaltungsserver für das
Verzeichnis erstellt. Wenn Sie das Zertifikat auf einem anderen Server als dem
Verwaltungsserver ausgestellt haben, wird das Zertifikat nach der
Replizierung auf dem Verwaltungsserver auf diesem Server angezeigt.
Kapitel 4. Service konfigurieren
121
Ergebnisse
Das Vaultzertifikat wird dann während der Verzeichnissynchronisation im Service
repliziert.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
122
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
Nachdem Sie den Service für die Integration in Ihre lokale Umgebung konfiguriert
haben, können Sie optional die Serviceeinstellungen an Ihren Bedarf anpassen.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie können Einstellungen vor oder nach dem Onboarding der Benutzer anpassen.
Barrierefreien Zugriff für den Web-Client aktivieren
Sie können eine Anforderung übergeben, die den barrierefreien Zugriff auf den
Web-Client für jeden im Unternehmen aktiviert. Die Funktionen "Mail", "Kalender",
"Kontakte" und "Vorgaben" sind bei Verwendung dieser Funktionalität alle
barrierefrei.
Informationen zu diesem Vorgang
Mit den Funktionen zur barrierefreien Bedienung können Benutzer mit einer
Behinderung, die beispielsweise in ihrer Mobilität oder Sehkraft eingeschränkt
sind, Produkte der Informationstechnologie erfolgreich nutzen.
Ein weiterer barrierefreier Modus für den Web-Client ist der Desktop-Ultra-LightModus. Weitere Informationen zu diesem Modus finden Sie im Thema zu
Funktionen zur barrierefreien Bedienung des Web-Clients in der
Benutzerdokumentation.
Beide barrierefreien Modi werden auf einem Computer mit Mozilla Firefox ab 24+
ESR unterstützt.
IBM setzt sich sehr für die barrierefreie Bedienung seiner Produkte ein. Weitere
Informationen hierzu finden Sie im IBM Human Ability and Accessibility Center.
Vorgehensweise
Um den barrierefreien Zugriff für den Web-Client für alle Benutzer im
Unternehmen zu aktivieren, wenden Sie sich an den Support.
Zugehörige Informationen:
Eingabehilfefunktionen für den Web-Client
Support
Benachrichtigungen für Systemverwaltung konfigurieren
Konfigurieren Sie den Service für das Senden von E-Mail-Benachrichtigungen, die
melden, wenn bestimmte Fehlertypen im Service auftreten.
Informationen zu diesem Vorgang
Derzeit sind Verzeichnissynchronisationsfehler die gemeldeten Fehlertypen.
© Copyright IBM Corp. 2011
123
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
5. Klicken Sie auf E-Mail-Benachrichtigungen.
6. Geben Sie im Feld Administratorbenachrichtigungen an die folgenden
Adressen senden die einzelnen Adressen ein, an die Benachrichtigungen
gesendet werden sollen. Geben Sie eine Adresse im Internetformat an, die sich
im Service oder außerhalb des Service befinden kann. Geben Sie z. B.
branney@renovations.com ein.
7. Optional: Um eine Testbenachrichtigung an alle neuen oder geänderten
Adressen zu senden, wählen Sie die Option Testbenachrichtigungen an neu
hinzugefügte Adressen senden aus.
8. Wählen Sie die in der Benachrichtigung zu verwendende Sprache aus.
9. Geben Sie im Feld Erinnerungsintervall an, wie häufig Benachrichtigungen
zum selben Fehler erneut gesendet werden sollen. Zulässig sind Werte
zwischen 1 und 7 Tagen.
10. Klicken Sie auf Speichern.
Ergebnisse
Wenn ein Verzeichnissynchronisationsfehler im Service auftritt, wird eine wie folgt
formatierte E-Mail gesendet:
Sender: SmartCloud
Betreff: Nachrichtenzusammenfassung[SCN-dirsyncNotify]
Hauptteil: Nachrichtendetails
Der Hauptteil der E-Mail stellt einen Link zu einer Seite in den Kontoeinstellungen
von SmartCloud Notes Administration bereit, auf der weitere Informationen zum
Fehler angegeben sind.
Anmerkung: Wenn Sie die Option Testbenachrichtigungen an neu hinzugefügte
Adressen senden auswählen, wird eine Testnachricht mit dem Betreff New
administration email address added [SCN-admintest] (Neue
Adminstrations-E-Mail-Adresse hinzugefügt) an die einzelnen neuen oder
geänderten Adressen gesendet. Wenn eine erwartete Testbenachrichtigung nicht
empfangen wird, überprüfen Sie, ob die Adresse richtig angegeben ist. Wenn die
E-Mail nicht zugestellt werden kann, wird keine Fehlernachricht angezeigt.
Zugriff auf Gruppen einschränken
Fügen Sie eine Leserliste zu einer Gruppe hinzu, um den Zugriff darauf
einzuschränken. Eine Leserliste ist beispielsweise dann nützlich, wenn Sie eine
große E-Mail-Gruppe haben und möchten, dass nur an wenige Benutzer E-Mails
gesendet werden.
124
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe im Verzeichnis und
klicken Sie dann auf Dokumenteigenschaften.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte "Sicherheit" (vierte Registerkarte).
3. Wählen Sie im Feld Wer kann dieses Dokument lesen die Option Alle
Benutzer mit Leseberechtigungen und höheren Berechtigungen ab.
4. Fügen Sie die Namen hinzu, denen Sie Zugriff auf die Gruppe gewähren
möchten.
5. Fügen Sie die folgenden Gruppen zur Zugriffsliste hinzu:
v (Erforderlich) SaaSLocalDomainServers. Wenn Sie dieser Gruppe Zugriff
gewähren, kann die Gruppe in Repliken des Verzeichnisses im Service
repliziert werden.
v (Empfohlen) LocalDomainServers
v (Empfohlen) LocalDomainAdmins
6. Nehmen Sie eine geringfügige Änderung an der Gruppe vor. Dieser Schritt
stellt sicher, dass die Änderung an der Gruppe im Service repliziert wird.
Verwaltungsrichtlinien verwenden
Wenn Sie lokale Verwaltungsrichtlinien verwenden, können Sie viele derselben
Richtlinieneinstellungen auch auf Servicebenutzer anwenden.
Verwaltungsrichtlinien ermöglichen allen Benutzern die gleiche
Nutzungserfahrung.
Es gibt zwei Arten von Richtlinien, organisationsbezogene und explizite.
Organisationsbezogene Richtlinien weisen Einstellungen automatisch allen
Personen innerhalb einer Organisation oder einer Organisationseinheit zu. Diese
Art Richtlinie können Sie nicht für Servicebenutzer verwenden, da eine
organisationsbezogene Richtlinie mit einigen vordefinierten Einstellungen bereits
innerhalb des Service verwendet wird.
Verwenden Sie zum Zuweisen von Richtlinien zu Servicebenutzern eine explizite
Richtlinie. Bei diesem Richtlinientyp verwenden Sie das Feld
Richtlinienzuweisung, um Benutzer der Richtlinie zuzuweisen.
Wenn Sie eine organisationsbezogene Richtlinie lokal verwenden und die
Einstellungen auf Benutzer im Service anwenden möchten, erstellen Sie eine
explizite Richtlinie, die die lokale organisationsbezogene Richtlinie spiegelt.
Beispiel: Das fiktive Unternehmen "Renovations Corporation" verfügt über eine
lokale organisationsbezogene Richtlinie, die für alle Mitglieder der Organisation
Renovations gilt. Da es sich um eine organisationsbezogene Richtlinie handelt,
wird jeder Person, deren hierarchischer Name */Renovation enthält, beispielsweise
Samantha Daryn/Renovations, diese Richtlinie zugewiesen. Die
organisationsbezogene Richtlinie Renovations kann nicht für Benutzer im Service
verwendet werden. Daher erstellt der Administrator eine explizite Richtlinie
namens Renov-Explicit, die Richtlinieneinstellungen enthält, die mit den
Einstellungen in der lokalen organisationsbezogenen Richtlinie Renovations
identisch sind. Dann fügt der Administrator den Namen */Renovations zum Feld
Richtlinienzuweisung hinzu. Auf diese Weise wird Benutzern, deren Namen
/Renovations enthalten, automatisch diese Richtlinie zugewiesen.
Anmerkung: Der Service unterstützt nicht das Zuweisen von Richtlinien durch
Angabe des Richtliniennamens im Personendokument eines Benutzers im
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
125
Domino-Verzeichnis. Wenn Sie diese Art des Richtlinienmodells verwenden,
müssen Sie zu einer direkten Zuweisung im Richtliniendokument selbst wechseln.
Obwohl die meisten Einstellungen in Richtlinien im Service unterstützt werden,
gibt es einige Einschränkungen. Wenn Sie vorhaben, explizite Richtlinien für Ihre
Servicebenutzer zu verwenden, lesen Sie zunächst, welche Einschränkungen für
Richtlinieneinstellungen gelten.
Falls Sie nicht mit der Verwendung von Verwaltungsrichtlinien vertraut sind, lesen
Sie die Abschnitte zu Richtlinien im Abschnitt zur Benutzer- und
Serverkonfiguration in der IBM Domino-Dokumentation.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu IBM Domino
Richtlinien für Servicebenutzer erstellen
Um sicherzustellen, dass die Erfahrung für Benutzer im Service und für lokale
Benutzer identisch ist, können Sie explizite Richtlinien erstellen. Alle
organisationsbezogenen Richtlinien, die Sie möglicherweise lokal verwenden,
werden nicht unterstützt.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die folgenden Abschnitte:
v „Verwaltungsrichtlinien verwenden” auf Seite 125
v „Einschränkungen für Richtlinieneinstellungen” auf Seite 136
Informationen zu diesem Vorgang
Verwenden Sie diese allgemeinen Schritte, um explizite Richtlinien zu erstellen, die
Ihre lokalen Richtlinien spiegeln. Wenn Sie Richtlinieneinstellungen einschließen,
die für alle Benutzer im Service vordefiniert sind oder die nicht unterstützt
werden, ignoriert der Service die Einstellungen.
Wichtig: Wenn Sie die Unterstützung mehrerer Domänen in Ihrer Organisation
planen, verwenden Sie beim Erstellen eines beliebigen Richtliniendokuments eine
Namenskonvention, die den Domänennamen einschließt. Die Unterstützung von
mehreren Domänen bedeutet grundsätzlich, dass mehrere Dateien names.nsf aus
unterschiedlichen Unternehmensdomänen mit dem Service synchronisiert werden.
Aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, dass alle
Richtlinieneinstellungsdokumente und alle Dokumente mit Masterrichtlinien
eindeutige Namen haben.
Weitere Informationen zum Erstellen von Richtlinien finden Sie in der
Dokumentation zu IBM Domino 9. Lesen Sie die Themen über Richtlinien im
Abschnitt zum Konfigurieren von Benutzern und Servern.
Informationen zu IBM Notes Traveler-Richtlinieneinstellungen finden Sie im
Abschnitt zum Erstellen eines Dokuments mit Richtlinieneinstellungen für Notes
Traveler in der Dokumentation zu Notes Traveler.
Vorgehensweise
1. Identifizieren Sie die Richtlinien, die Sie gegenwärtig in Ihren lokalen
Richtlinien verwenden.
126
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
2. Notieren Sie sich alle Einstellungen in der aktuellen Richtlinie, für die bei der
Verwendung im Service Einschränkungen gelten.
3. Verwenden Sie die Informationen, die Sie in den vorherigen Schritten erhalten
haben, um eine explizite Richtlinie zu erstellen.
4. Um die Richtlinie zuzuweisen, fügen Sie die Namen von Benutzern oder
Gruppen aus dem Verzeichnis zum Feld Richtlinienzuweisung des
Richtliniendokuments hinzu. Geben Sie alternativ dazu einen Platzhaltereintrag
ein, der für alle Namen in einer Organisation steht, beispielsweise
*/Renovations.
Anmerkung: Der Service unterstützt nicht das Zuweisen von Richtlinien durch
Angabe des Richtliniennamens im Personendokument eines Benutzers im
Domino-Verzeichnis. Wenn Sie diese Art des Richtlinienmodells verwenden,
müssen Sie zu einer direkten Zuweisung im Richtliniendokument selbst
wechseln.
Nächste Schritte
Sie können eine Servicerichtlinie nicht öffnen, um die Einstellungen anzuzeigen.
Sie können eine detaillierte Zusammenfassung der effektiven
Richtlinieneinstellungen mit der Anzeigefunktion für Richtlinien im Domino
Administrator-Client anzeigen. Sie können eine Richtlinienübersicht für einen
ausgewählten Benutzer oder eine ausgewählte Gruppe anzeigen.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu IBM Domino
Dokument mit Richtlinieneinstellungen für IBM Notes Traveler erstellen
Einstellungsdokument für Archivierungsrichtlinien erstellen
Zur Nutzung von Richtlinien zum Einrichten der Archivierung von Maildateien für
IBM Notes-Clients verwenden Sie sowohl Einstellungsdokumente für
Archivierungsrichtlinien als auch Einstellungsdokumente für
Archivierungskriterien.
Vorbereitende Schritte
v Erstellen Sie eine explizite Richtlinie für die Verwendung mit dem Service.
Weitere Informationen finden Sie in den Themen „Verwaltungsrichtlinien
verwenden” auf Seite 125 und „Richtlinien für Servicebenutzer erstellen” auf
Seite 126.
v Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens Editorzugriff auf das Domino-Verzeichnis
und eine der folgenden Rollen haben: PolicyCreator-Rolle zum Erstellen eines
Einstellungsdokuments oder PolicyModifier-Rolle zum Bearbeiten eines
Einstellungsdokuments.
Informationen zu diesem Vorgang
In der Cloud wird die Mailarchivierung immer auf dem Notes-Client ausgeführt.
Bei der zu archivierenden Quellenmaildatei muss es sich um eine lokale Mailreplik
oder um eine verwaltete Mailreplik auf dem Client handeln. Die
Zielarchivdatenbank kann auf dem Client oder auf einem lokalen Server erstellt
werden. Benutzer können keine Archive auf den Cloud-Servern erstellen.
Wenn Archivierungseinstellungen konfiguriert sind, können Notes-Benutzer die
Optionen Datei > Anwendung > Archiv auswählen, um lokale Repliken ihrer
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
127
Maildateien zu archivieren. Wenn Sie keine Archivierungseinstellungen
konfigurieren, können Benutzer dennoch im Feld mit den
Anwendungseigenschaften auf Archivierungseinstellungen klicken, um eine
Maildatei zu archivieren.
Die hier angegebenen Informationen gelten nur für Notes-Clients.
Beachten Sie die folgenden zusätzlichen Informationen:
v Dieses Verfahren gilt für das Archivieren von E-Mails, die sich in der Cloud
befinden. Um ein Archiv einer lokalen Maildatei beizubehalten, müssen Sie die
Inhalte archivieren, bevor der Benutzer zu Cloud-Mails wechselt.
v Benutzer in der Cloud können keine lokalen Archive von lokalen Maildateien
erstellen. Es wird empfohlen, lokale Maildateien zu entfernen, nachdem
Benutzer zur Cloud gewechselt sind.
v Einstellungen für Archivierungsrichtlinien gelten nur für Maildatenbanken.
Vorgehensweise
1. Öffnen Sie die explizite Richtlinie, die Sie im Domino-Verzeichnis erstellt
haben.
2. Klicken Sie im Abschnitt für die Einstellungstypen neben der
Archivierungsoption auf Neu.
3. Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein Werte in die folgenden Felder ein:
v Name. Geben Sie einen Namen ein, der die Benutzer oder Einstellungen
identifiziert.
v Beschreibung. Geben Sie eine Beschreibung der Einstellungen ein.
4. Optional: Wählen Sie unter Archivierungsoptionen eine der folgenden
Optionen aus, wenn Sie die Archivierung nicht zulassen möchten.
Standardmäßig wird beides zugelassen.
v Archivierung nicht zulassen. Verwenden Sie diese Option, um keinerlei
Archivierung zuzulassen. Das Kontrollkästchen Aufräumen des Kalenders
zulassen wird angezeigt. Es ist standardmäßig aktiviert, Sie können es
jedoch inaktivieren, wenn Sie verhindern möchten, dass Benutzer
Funktionen zum Aufräumen des Kalenders ausführen. Speichern Sie das
Dokument.
v Private Archivierungskriterien nicht zulassen. Verwenden Sie diese
Option, um Benutzer daran zu hindern, private Archivierungseinstellungen
zu erstellen oder die in diesem Einstellungsdokument definierten
Archivierungseinstellungen zu ändern.
5. Wählen Sie unter Archiving will be performed on (Archivierung wird
durchgeführt auf) die Option für die lokale Workstation des Benutzers aus.
Die Archivierung kann nicht auf einem Server durchgeführt werden.
6. Wählen Sie unter Zu archivierende Quellendatenbank befindet sich auf die
Option für "Lokal" aus. Bei der zu archivierenden Maildatei muss es sich um
eine lokale Replik oder um eine verwaltete Mailreplik auf dem Client handeln.
7. Wählen Sie unter Destination database is on (Zieldatenbank befindet sich
auf) eine der folgenden Optionen aus:
v Lokal. Verwenden Sie diese Option, um die Mailarchivdatenbank auf dem
lokalen Client des Benutzers zu erstellen.
v Bestimmter Server. Verwenden Sie diese Option, um die
Mailarchivdatenbank auf einem lokalen Server zu erstellen. Geben Sie den
Namen des lokalen Servers an. Sie müssen Benutzern Erstellungszugriff auf
diesen Server erteilen.
128
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Wählen Sie nicht Mail-Server aus. Die Zieldatenbank darf sich nicht auf dem
Cloud-Mail-Server befinden.
8. Führen Sie auf der Registerkarte Auswahlkriterien einen oder mehrere der
folgenden Schritte aus:
v Klicken Sie auf Neue Kriterien, um ein neues Einstellungsdokument für
Archivierungskriterien zu erstellen. Klicken Sie dann auf Kriterien
hinzufügen und wählen Sie Ihr neu definiertes Kriteriendokument aus.
Anweisungen zum Angeben von Details der Kriterien in dem neuen
Dokument finden Sie unter „Einstellungsdokument für
Archivierungskriterien erstellen” auf Seite 132.
v Klicken Sie auf Kriterien hinzufügen und wählen Sie dann mindestens ein
Einstellungsdokument für Archivierungskriterien aus, das zu den
Archivierungseinstellungen hinzugefügt werden soll. Diese Einstellungen
müssen mit den Informationen im Abschnitt "Einstellungsdokumente für
Archivierungskriterien erstellen" übereinstimmen.
v Klicken Sie auf Kriterien entfernen und wählen Sie anschließend
mindestens ein Einstellungsdokument für Archivierungskriterien aus, das
aus den Archivierungseinstellungen entfernt werden soll.
9. Klicken Sie auf die Registerkarte Protokollierung. Aktivieren Sie unter
Archivprotokoll das Feld Alle Archivierungsvorgänge in einer
Protokolldatenbank aufzeichnen, um die Archivierungsvorgänge in einer
Protokolldatenbank zu protokollieren (Standard).
10. Optional: Wenn Sie den Speicherort des Protokollverzeichnisses und den
Namen der Protokolldatei ändern möchten, nehmen Sie Änderungen an den
folgenden Feldern vor.
Tabelle 26. Felder zum Angeben des Protokollverzeichnisses und des Namens der
Protokolldatei
Feld
Aktion
Protokollverzeichnis
Das Standardverzeichnis ist archive. Geben Sie bei
Bedarf einen neuen Namen ein.
Protokollpräfix
Standardwert ist der Buchstabe "l" gefolgt von einem
Unterstrich (_). Geben Sie bei Bedarf ein neues Präfix
ein.
Protokollsuffix
Der Standardwert ist .NSF. Geben Sie bei Bedarf ein
beliebiges anderes Suffix ein, das Sie verwenden
möchten.
Anzahl der Zeichen aus dem
Originaldateinamen
Der Standardwert ist 50. Wenn Sie den Standardwert
ändern möchten, geben Sie die Anzahl der Zeichen ein,
die Sie vom Namen der Maildatei des Benutzers
verwenden möchten, um den Namen für das
Archivprotokoll zu erstellen.
11. Wählen Sie im Feld Dokumentlinks zu archivierten Dokumenten aufnehmen
eine der folgenden Optionen aus:
v Aktivieren Sie dieses Feld, um Links zu archivierten Dokumenten in das
Protokoll aufzunehmen (Standard). Wenn Sie Links aufnehmen, können
Benutzer archivierte Dokumente aus der Protokolldatenbank heraus öffnen.
v Inaktivieren Sie das Feld, um Links zu archivierten Dokumenten nicht in
das Protokoll aufzunehmen. Wenn Sie Links ausschließen, müssen Benutzer
die Archivdatenbank öffnen, um die archivierten Dokumente anzeigen zu
können.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
129
12. Wählen Sie auf der Registerkarte Zeitplan für das Feld Geben Sie einen
clientbasierten Archivierungszeitplan an eine der folgenden Optionen aus:
v Aktivieren Sie dieses Feld, um einen Zeitplan für die clientbasierte
Archivierung einzurichten, und legen Sie anschließend den Zeitplan fest,
indem Sie Schritt 13 ausführen.
v Inaktivieren Sie dieses Feld und fahren Sie mit Schritt 14 fort. Für die
Benutzer wird kein Archivierungszeitplan festgelegt, sie können jedoch
ihren eigenen Archivierungszeitplan festlegen.
13. Optional: Wenn Sie die Option Geben Sie einen clientbasierten
Archivierungszeitplan an aktiviert haben, geben Sie Werte in eines oder
mehrere der folgenden Felder ein.
Tabelle 27. Felder für die Definition eines Archivierungszeitplans für einen Benutzer
Feld
Aktion
Benutzer dürfen Zeitplan ändern
Benutzer können den Standardzeitplan ändern und so
einen eigenen Zeitplan festlegen.
Häufigkeit
Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
v Täglich - Wählen Sie anschließend die Wochentage
aus, an denen die Archivierung stattfinden soll.
v Wöchentlich - (Standard) Wählen Sie anschließend
den Wochentag aus, an dem die Archivierung
stattfinden soll.
Startzeit
Geben Sie die Startzeit an. Die Standardeinstellung
lautet 12:00 Uhr.
Anmerkung: Damit die geplante Archivierung
durchgeführt werden kann, muss der Notes-Client
aktiv sein.
Jede Woche am
Geben Sie den Tag an, wenn Wöchentlich festgelegt
wurde. Die Standardeinstellung lautet "Dienstag".
14. Geben Sie ebenfalls auf der Registerkarte Zeitplan unter Speicherort die
Speicherorte an, von denen aus die Archivierung ausgeführt werden soll.
v Beliebiger Speicherort - Die Archivierung erfolgt von einem beliebigen
Speicherort aus.
v Bestimmter Speicherort - Geben Sie anschließend einen oder mehrere
Speicherorte an.
15. Nehmen Sie auf der Registerkarte Erweitert Eingaben in die folgenden Felder
vor:
130
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 28. Felder auf der Registerkarte "Erweitert"
Feld
Aktion
Dokument nur löschen, wenn die Kriterien
auch alle Antworten löschen können
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
v Aktivieren Sie diese Option (Standard),
um sicherzustellen, dass ein Dokument
nur gelöscht wird, wenn die
Antwortdokumente des Dokuments die
Archivierungskriterien erfüllen und
ebenfalls gelöscht werden können. Mit
dieser Option verhindern Sie das
Verwaisen von Dokumenten in
hierarchischen Ansichten.
v Inaktivieren Sie die Option, um
Dokumente zu löschen, ohne vorher zu
überprüfen, ob Antwortdokumente
vorliegen.
Anmerkung: Diese Einstellung gilt nicht für
Kalender- und Terminplanungsdokumente,
die immer überprüft werden, um zu
verhindern, dass sie versehentlich verwaisen.
Maximale Aufbewahrungsdauer von
Dokumenten:
Geben Sie für alle Benutzer, die von dieser
Richtlinie betroffen sind, die Anzahl an
Tagen, Monaten oder Jahren für den
maximalen Aufbewahrungszeitraum für das
Löschen und Archivieren von Dokumenten
an. Wenn die private Archivierung aktiviert
und eine Einstellung für die maximale
Aufbewahrungszeit festgelegt wurde,
können Benutzer keine Kriterien definieren,
die einen größeren Zeitraum umfassen als
die Einstellung für die maximale
Aufbewahrungszeit.
Angenommen, die maximale
Aufbewahrungszeit ist auf zwei Jahre
festgelegt. Benutzer können Kriterien
definieren, die Dokumente auswählen, die in
einem Zeitraum von bis zu 24 Monaten
erstellt, geändert oder geöffnet wurden oder
abgelaufen sind. Wenn Benutzer versuchen,
Kriterien zu speichern, die mehr als 24
Monate (zwei Jahre) umfassen, wird ein
Fehler generiert.
Benutzerdefiniertes Ablauffeld verwenden:
Aktivieren Sie diese Option, damit
Administratoren ihren eigenen Feldnamen
für das Ablaufdatum eines
Archivdokuments erstellen können.
Name des benutzerdefinierten Ablauffeldes:
Geben Sie einen Feldnamen für das
Ablaufdatum von archivierten Dokumenten
an. Archivierungskriterien, die Dokumente
abhängig vom Ablaufdatum auswählen,
verwenden nun den hier angegebenen
Feldnamen.
16. Speichern Sie das Dokument.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
131
Einstellungsdokument für Archivierungskriterien erstellen:
Mithilfe eines Einstellungsdokuments für Archivierungskriterien können Sie einen
Satz an Kriterien definieren, die beim Archivieren von Maildokumenten eines IBM
Notes-Benutzers von einem Einstellungsdokument für Archivierungsrichtlinien zu
verwenden sind.
Vorbereitende Schritte
v Informationen finden Sie bei der Aufgabe „Einstellungsdokument für
Archivierungsrichtlinien erstellen” auf Seite 127. Dieses Verfahren ist Teil dieser
Aufgabe.
v Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens Editorzugriff auf das Domino-Verzeichnis
und eine der folgenden Rollen haben: PolicyCreator-Rolle zum Erstellen eines
Einstellungsdokuments oder PolicyModifier-Rolle zum Bearbeiten eines
Einstellungsdokuments.
Vorgehensweise
1. Öffnen Sie die Einstellungsansicht im Domino-Verzeichnis.
2. Wählen Sie das Einstellungsdokument für Archivierungsrichtlinien aus, für
das Sie Archivierungskriterieneinstellungen erstellen möchten, und klicken Sie
anschließend auf Einstellungen bearbeiten.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Auswahlkriterien und anschließend auf
Neue Kriterien.
4. Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein die folgenden Informationen ein.
Tabelle 29. Felder auf der Registerkarte "Allgemein"
Feld
Aktion
Name
Geben Sie einen Namen ein, der die
Archivierungskriterien identifiziert. Wenn
Sie einem Einstellungsdokument für
Archivierungsrichtlinien Kriterien
hinzufügen, wird dieser Name im
Auswahlfeld angezeigt. Dieser Name wird
außerdem in der Gliederung des
Mailordners des Benutzers unter Aktionen >
Archiv angezeigt.
Beschreibung
Geben Sie eine Beschreibung der Kriterien
ein.
Archivierungskriterien aktivieren
Wählen Sie eine der folgenden Optionen
aus:
v Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen,
um diese Archivierungskriterien zu
verwenden.
v Inaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen,
wenn Sie Archivierungskriterien zur
späteren Verwendung erstellen.
5. Wählen Sie für Wie sollen Dokumente archiviert werden? eine der folgenden
Optionen aus:
v Alte Dokumente in Archivdatenbank kopieren; dann Datenbank
bereinigen. Verwenden Sie diese Option, um Dokumente in der
132
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Archivdatenbank zu archivieren (kopieren) und anschließend die
Maildatenbank des Benutzers zu bereinigen (diese Dokumente löschen bzw.
ihre Größe verringern).
v Datenbank ohne Archivierung bereinigen. Verwenden Sie diese Option,
um Dokumente aus der Maildatenbank des Benutzers zu löschen, ohne sie
in eine Archivdatenbank zu kopieren. Verwenden Sie diese Einstellung, um
Richtlinien für die Dokumentenaufbewahrung zu erzwingen, durch die alle
Dokumente nach einem angegebenen Zeitraum gelöscht werden.
6. Wenn Sie für Wie sollen Dokumente bereinigt werden? die Option zum
Kopieren alter Dokumente angeben, wählen Sie eine der folgenden Optionen
aus:
v Ältere Dokumente aus der Datenbank löschen. Verwenden Sie diese
Option, um Kopien von archivierten Dokumenten zu löschen, die in der
Maildatenbank des Benutzers verbleiben.
v Größe der Dokumente in der Datenbank verringern. Verwenden Sie diese
Option, um die Kopien der archivierten Dokumente zu kürzen, die in der
Maildatenbank des Benutzers verbleiben.
7. Geben Sie bei Welche Dokumente sollen bereinigt werden? die Kriterien an,
die die Dokumente definieren, die für die Archivierung infrage kommen.
Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
v Älter als. Verwenden Sie diese Option, um das Datum, an dem das
Einstellungsdokument für Archivierungskriterien erstellt wurde, als
Anfangsdatum für den Aufbewahrungszeitraum des Dokuments
anzugeben. Vor diesem Datum erstellte Dokumente können archiviert
werden.
v Auf die nicht zugegriffen wurde seit mehr als. Verwenden Sie diese
Option, um die Dokumente anzugeben, die im angegebenen Zeitrahmen
nicht geöffnet wurden. Verwenden Sie diese Option nur, wenn die
Datenbankeigenschaft "LastAccessed-Eigenschaft verwalten" festgelegt ist.
Wenn diese Eigenschaft nicht festgelegt ist, werden anhand der Kriterien
keine zu archivierenden Dokumente gefunden. Geben Sie einen Zeitraum
an.
v Die nicht geändert wurden seit mehr als. Verwenden Sie diese Option, um
Dokumente anzugeben, die im angegebenen Zeitrahmen nicht geändert
wurden (Standard). Geben Sie anschließend einen Zeitraum an. Diese
Einstellung wird empfohlen.
v Ablaufdatum älter als. Verwenden Sie diese Option, um Dokumente
anzugeben, die als abgelaufen markiert sind. Ein Dokument kommt für die
Archivierung infrage, wenn sein Ablaufdatum vor dem angegebenen Datum
liegt.
8. Füllen Sie nicht die Felder im Bereich zur Archivierung nach Ansicht/Ordner
des Dokuments aus.
9. Optional: Klicken Sie auf die Registerkarte Ziel und nehmen Sie Änderungen
an beliebig vielen dieser Felder vor.
Tabelle 30. Felder auf der Registerkarte "Ziel"
Feld
Aktion
Archivverzeichnis
Das Standardverzeichnis ist "archive". Geben Sie bei
Bedarf einen neuen Namen ein.
Archivpräfix
Standardeinstellung ist der Buchstabe "a" gefolgt von
einem Unterstrich (_). Geben Sie bei Bedarf ein neues
Präfix ein.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
133
Tabelle 30. Felder auf der Registerkarte "Ziel" (Forts.)
Feld
Aktion
Archivsuffix
Der Standardwert ist .NSF. Wenn Sie ein anderes Suffix
als NSF verwenden möchten, geben Sie ein anderes Suffix
für den Namen der Archivdatenbank ein.
Anzahl der Zeichen aus dem
Originaldateinamen
Der Standardwert ist 50. Wenn Sie diesen Wert ändern
möchten, geben Sie die Anzahl der Zeichen ein, die Sie
vom Namen der Maildatei des Benutzers verwenden
möchten, um den Namen für die Archivdatenbank zu
erstellen.
Anmerkung: Klicken Sie auf den Link Beispiel anzeigen, um das Ergebnis
Ihrer Auswahl anzuzeigen, bevor Sie die Einstellungen für die
Archivierungskriterien speichern.
10. Speichern Sie das Dokument.
Richtlinienvorrang
Wenn für einen Benutzer mehrere Richtlinien gelten und ein Einstellungskonflikt
vorliegt, bestimmen Vorrangregeln, welcher Einstellungswert angewendet wird.
Anmerkung: Es gibt einige Richtlinieneinstellungen, die in der Cloud erzwungen
werden und die Sie nicht mit lokalen Richtlinieneinstellungen außer Kraft setzen
können. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten zu Einschränkungen
für Richtlinieneinstellungen.
Sie können mehrere Richtlinien erstellen, die unterschiedlichen Benutzergruppen
zugeordnet werden. Sie könnten beispielsweise eine eigene Richtlinie für jede der
folgenden Benutzergruppen erstellen:
v Alle Benutzer in einer Organisation, beispielsweise "/Renovations".
v Alle Benutzer in einer Organisationseinheit, beispielsweise "/Boston/
Renovations".
v Alle Benutzer in einer Gruppe im Verzeichnis, beispielsweise "Admin Group
Renovations".
v Einzelne Benutzer
Anmerkung: Verwenden Sie so wenige Richtlinien und Einstellungsdokumente
wie möglich, um unnötige Komplexität zu vermeiden. Vermeiden Sie es nach
Möglichkeit auch, einzelne Benutzer Richtlinien zuzuordnen.
Wenn ein Benutzer mehr als einer Richtlinie zugeordnet ist, für die ein
Einstellungskonflikt vorliegt, soll häufig die Einstellung der Richtlinie Vorrang
haben, die dem kleinsten Benutzerkreis zugeordnet ist. Beispiel: Sie erstellen eine
Richtlinie für Ihre gesamte Organisation, /Renovations, in der der
Warnungszeitraum (Warning Period) für den Kennwortablauf auf 10 Tage
festgelegt ist. Dann erstellen Sie eine weitere Richtlinie für /Boston/Renovations,
in der der Warnungszeitraum auf 20 Tage festgelegt ist. Sie möchten, dass die
/Boston/Renovations-Richtlinie Vorrang hat, sodass für Benutzer unter
/Boston/Renovations der Warnungszeitraum von 20 Tagen gilt.
In konventionellen lokalen Domino-Umgebungen verwenden Sie die Richtlinie
vom organisationsbezogenen Typ, um Einstellungen auf Basis einer
Organisationsnamenshierarchie zuzuordnen. In dem Fall hat die Richtlinie mit dem
134
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
spezifischeren Geltungsbereich in der Hierarchie automatisch Vorrang. So hätte
/Boston/Renovations beispielsweise automatisch Vorrang vor /Renovations.
In der Cloud werden nur explizite Richtlinien (auch als dynamische Richtlinien
bezeichnet) unterstützt. Sie können sie jedoch dazu verwenden, Richtlinien zu
erstellen, die Organisationsrichtlinien entsprechen. Erstellen Sie dazu eine explizite
Richtlinie und geben Sie ihr einen hierarchischen Namen, beispielsweise
/Renovations oder /Boston/Renovations. Weisen Sie ihr Benutzer zu, indem Sie
einen hierarchischen Platzhalternamen im Feld Richtlinienzuweisung angeben,
etwa */Renovations oder */Boston/Renovations.
In der Cloud hat die hierarchisch benannte Richtlinie mit dem geringsten
Geltungsbereich nicht automatisch Vorrang. Stattdessen muss der Wert für den
Richtlinienvorrang (Policy Precedence) zum Angeben der Vorrangreihenfolge
verwendet werden. Um die Rangfolge anzugeben, verwenden Sie die Ansicht
Policies > Dynamic Policies (Richtlinien > Dynamische Richtlinien) im
Verzeichnis. Je niedriger der Vorrangwert, desto höher der Vorrang.
Angenommen, gegeben sind die Richtlinien in der folgenden Tabelle und für jede
ist in den Sicherheitseinstellungen ein anderer Warnungszeitraum für den
Kennwortablauf angegeben.
Tabelle 31. Richtlinien mit unterschiedlichen Warnungszeiträumen für den Kennwortablauf
Richtlinienname
Richtlinienzuweisung
Richtlinienvorrang
Warnungszeitraum
/Renovations Admins
Group
Renovations-AdminGruppe
1
5 Tage
/Boston/Renovations
*/Boston/Renovations
2
20 Tage
/Renovations
*/Renovations
3
10 Tage
Für jemanden, der allen drei Richtlinien zugeordnet ist, gilt ein Warnungszeitraum
von 5 Tagen, da die Richtlinie für "/Renovations Admins Group" den niedrigsten
Wert für den Richtlinienvorrang hat, nämlich 1. Für jemanden, der zu
/Renovations und /Boston/Renovations gehört, aber kein Mitglied der
Renovations-Admin-Gruppe ist, gilt ein Warnungszeitraum von 20 Tagen, da der
Wert 2 für den Richtlinienvorrang niedriger ist als 3.
Einstellungen für Inherit (Übernehmen) und Enforce (Erzwingen). Zu jedem Feld
in einem Richtlinieneinstellungsdokument gehören Felder vom Typ Inherit
(Übernehmen) und Enforce (Erzwingen), die standardmäßig nicht ausgewählt sind.
Diese zwei Einstellungen können mit hierarchisch benannten Richtlinien dazu
verwendet werden, den Richtlinienvorrang für bestimmte Einstellungen außer
Kraft zu setzen. Gehen wir beispielsweise von der folgenden
Richtlinienkonfiguration aus:
Tabelle 32. Richtlinien mit Übernahme- und Erzwingungseinstellungen
Richtlinienname
Richtlinienzuweisung
Richtlinienvorrang
Warnungszeitraum
Erforderliche
Kennwortqualität
/Renovations Admins
Group
Renovations-AdminGruppe
1
5 Tage
7
/Boston/Renovations
*/Boston/Renovations
2
20 Tage
7 (Übernehmen)
/Renovations
*/Renovations
3
10 Tage
8 (Erzwingen)
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
135
Für einen Benutzer, der den Richtlinien "/Boston/Renovations" und
"/Renovations", nicht aber der Richtlinie "/Renovations Admins Group"
zugeordnet ist, gilt für die erforderliche Kennwortqualität (Required Password
Quality)) der Wert 8. Der Übernahmewert (Inherit) aus dem Dokument mit
Sicherheitseinstellungen für /Boston/Renovations und der Erzwingungswert
(Enforce) aus dem Dokument mit Sicherheitseinstellungen für /Renovations
bewirken, dass die Kennwortqualität von der /Renovations-Richtlinie abgeleitet
wird, obwohl /Boston/Renovations laut der Liste Vorrang hat. Der
Warnungszeitraum wird trotzdem durch den Vorrang der /Boston/RenovationsRichtlinie bestimmt und beträgt somit 20 Tage.
Die Werte für Inherit (Übernehmen) und Enforce (Erzwingen) werden nur für
mehrere hierarchisch benannte Richtlinien innerhalb einer Hierarchie evaluiert. Für
einen Benutzer, der zu allen drei Richtlinien gehört, gilt also für die erforderliche
Kennwortqualität (Required Password Quality) der Wert 7, da die /Renovations
Admins Group-Richtlinie Vorrang hat und der Erzwingungswert der
/Renovations-Richtlinie hier nicht gilt.
Feld Don't set value (Wert nicht festlegen). Wählen Sie die Option Don't set value
(Wert nicht festlegen) neben einer Einstellung aus, damit diese bei der
Vorrangevaluierung nicht einbezogen wird. Dieses Feld wird verwendet, um zu
verhindern, dass eine unerwünschte Standardeinstellung Vorrang vor einer
angepassten Einstellung in einer Richtlinie mit geringerem Vorrang erhält. Beispiel:
In einem Sicherheitseinstellungsdokument ist der Standardwert für die
erforderliche Kennwortqualität 8. Angenommen, Sie möchten einen höheren Wert
für Ihre gesamte Organisation erzwingen. Sie legen den höheren Wert im
Sicherheitseinstellungsdokument fest, das zu einer Richtlinie gehört, die der
Organisation zugeordnet ist. Dann wählen Sie für die
Sicherheitseinstellungsdokumente, die allen anderen Richtlinien mit höherem
Vorrang zugeordnet sind, für Required Password Quality (erforderliche
Kennwortqualität) Don't set value (Wert nicht festlegen) aus. Daraufhin wird der
Standardwert 8 in diesen Dokumenten ignoriert.
Verwenden Sie Don't set value als allgemeine Regel für alle Einstellungen, die Sie
von einer Richtlinie mit geringerem Vorrang ableiten möchten.
Zugehörige Konzepte:
„Einschränkungen für Richtlinieneinstellungen”
Die meisten Richtlinieneinstellungen werden für Servicebenutzer unterstützt. Es
gibt jedoch einige Einschränkungen, derer Sie sich bewusst sein sollten, bevor Sie
Servicebenutzer einer expliziten Richtlinie zuweisen.
Einschränkungen für Richtlinieneinstellungen
Die meisten Richtlinieneinstellungen werden für Servicebenutzer unterstützt. Es
gibt jedoch einige Einschränkungen, derer Sie sich bewusst sein sollten, bevor Sie
Servicebenutzer einer expliziten Richtlinie zuweisen.
Einschränkungen für Archivierungseinstellungen
Richtlinien für Archivierungseinstellungen werden verwendet, um das
Standardarchivierungsverhalten für Benutzer des IBM Notes-Clients festzulegen.
In der Cloud wird die Mailarchivierung immer auf dem Notes-Client ausgeführt.
Bei der zu archivierenden Quellenmaildatei muss es sich um eine lokale Mailreplik
oder um eine verwaltete Mailreplik auf dem Client handeln. Die
Zielarchivdatenbank kann auf dem Client oder auf einem lokalen Server erstellt
werden. Benutzer können keine Archive auf den Cloud-Servern erstellen.
136
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Zugehörige Tasks:
„Einstellungsdokument für Archivierungsrichtlinien erstellen” auf Seite 127
Zur Nutzung von Richtlinien zum Einrichten der Archivierung von Maildateien für
IBM Notes-Clients verwenden Sie sowohl Einstellungsdokumente für
Archivierungsrichtlinien als auch Einstellungsdokumente für
Archivierungskriterien.
Einschränkungen für Desktopeinstellungen
Desktopeinstellungen werden in lokalen Richtlinien für Servicebenutzer
unterstützt, allerdings mit einigen Einschränkungen.
Der Service erzwingt die folgenden Einstellungen auf der E-Mail-Registerkarte für
alle Benutzer im Service. Der Service ignoriert diese Einstellungen in einer lokalen
Richtlinie.
Anmerkung: Informationen zum Verwenden der Desktopeinstellungen zum
Aktivieren verwalteter Mailrepliken finden Sie unter „Desktopeinstellungen zum
Konfigurieren verwalteter Mailrepliken verwenden” auf Seite 143.
Tabelle 33. Für alle Servicebenutzer geltende Desktopeinstellungen
Einstellungen in der
E-Mail-Registerkarte
Wert
Lokale Mail.Box zum Senden von 1
Nachrichten verwenden
(schneller)
Beschreibung
Der Client verwendet eine lokale
Ausgangsmailbox, um E-Mails von der
Benutzeroberfläche aus zu senden. Die
Replikationsfunktion des Clients
überträgt die gesendeten Nachrichten
von der lokalen Mailbox zur Mailbox
auf dem Server. Der Wert gibt an, wie
viele Nachrichten in der lokalen
Mailbox in die Warteschlange gestellt
werden müssen, bevor die
Replikationsfunktion gestartet wird,
um sie zum Server zu übertragen.
Alle lokalen NSF-Datenbanken
auf die neueste ODS-Version
aktualisieren
Inaktivieren
Lokale Repliken werden nicht
(Standardeinstellung)
automatisch aktualisiert.
Server kann neue Mail abfragen
und, sofern solche vorhanden ist,
eine Replizierung auslösen
Aktivieren
Bietet die beste Leistung
Einschränkungen für Registrierungseinstellungen
Sie können Registrierungseinstellungen in einer Richtlinie zum lokalen Registrieren
von Benutzern verwenden. Diese Einstellungen werden im Service jedoch nicht
verwendet.
Einschränkungen für E-Mail-Einstellungen
E-Mail-Einstellungen werden in lokalen Richtlinien für Servicebenutzer unterstützt,
allerdings mit einigen Einschränkungen.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
137
Tabelle 34. Einschränkungen für E-Mail-Einstellungen
Einstellungen
Einschränkung
Einstellung Wie lange sollen gelöschte
Nachrichten beibehalten werden auf der
Registerkarte Mail > Allgemein
Die Richtlinieneinstellung steuert das
automatische Löschen in lokalen
Maildateirepliken auf IBM Notes-Clients.
Verwenden Sie keine Richtlinie, um zu
steuern, wann Dokumente automatisch aus
dem Papierkorb in den Maildateien auf
Cloud-Servern gelöscht werden. Verwenden
Sie stattdessen die folgende
Serviceeinstellung: SmartCloud Notes
Administration > Kontoeinstellungen >
E-Mail-Verwaltung > Aufbewahrungszeit
für Mail im Papierkorb konfigurieren >
Wie lange sollen gelöschte Nachrichten
beibehalten werden? Der Wert muss
zwischen 14 und 90 Tage betragen. Wenn
Sie keinen Wert angeben, werden
Dokumente automatisch nach 14 Tagen aus
dem Ordner "Papierkorb" in den
Maildateien auf Cloud-Servern gelöscht.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im
Abschnitt "Aufbewahrungsdauer von
E-Mails im Ordner "Papierkorb"
konfigurieren".
Geben Sie im Richtlinienfeld Wie lange
sollen gelöschte Nachrichten beibehalten
werden einen Wert ein, der der
Serviceeinstellung entspricht. Wenn Sie z. B.
21 Tage als Löschintervall für den Service
angeben, geben Sie in der Richtlinie 504
Stunden an. Wenn Sie die
Richtlinieneinstellung und die
Serviceeinstellung synchron halten, werden
automatisch Dokumente im Papierkorb aus
lokalen Maildateirepliken und
Maildateirepliken auf Cloud-Servern im
selben Intervall gelöscht. Wenn Sie keine
explizite Serviceeinstellung angeben und
das Standardlöschintervall von 14 Tagen für
den Service angeben, legen Sie als Wert für
die Richtlinieneinstellung den
entsprechenden Wert von 336 Stunden fest.
Einstellung für Liste vertrauenswürdiger
Diese Einstellung wird in der Cloud nicht
Websites für Bilder in MIME-Nachrichten auf unterstützt. Der Service ignoriert alle in
diesem Feld angegebenen Werte.
der Registerkarte Mail > Allgemein
IBM iNotes
Manche dieser Einstellungen, die für
Web-Client-Benutzer gelten, beziehen sich
auf Funktionen, die im Service nicht
unterstützt werden.
Zugehörige Tasks:
138
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Konfigurieren, wie lange Mail im Papierkorb gespeichert wird” auf Seite 184
Wenn ein Benutzer eine Nachricht aus einer Maildatei auf einem Cloud-Server
löscht oder wenn der Service eine ältere Nachricht automatisch löscht, wird die
Nachricht in den Papierkorb verschoben, wo sie standardmäßig 14 Tage
gespeichert wird. Nach 14 Tagen wird die Nachricht dauerhaft gelöscht. Sie können
ändern, wie lange gelöschte E-Mails im Ordner "Papierkorb" bleiben. Sie können
zudem verhindern, dass Benutzer den Ordner "Papierkorb" selbst leeren.
Zugehörige Informationen:
Vergleichstabellen für die Funktionen von IBM Notes, IBM iNotes und IBM
SmartCloud Notes Web
Einschränkungen für Sicherheitseinstellungen
Sicherheitseinstellungen werden in lokalen Richtlinien für Servicebenutzer
unterstützt, wobei die in der folgenden Tabelle beschriebenen Einschränkungen
gelten.
Tabelle 35. Einschränkungen für Sicherheitseinstellungen
Einstellungen
Einschränkungen
Registerkarte ID-Vault
Die Einstellungen für die ID-Vault werden
vom Service durchgesetzt und in lokalen
Richtlinien ignoriert.
Der Service erzwingt die folgenden
Einstellungen für die ID-Vault im Service:
v Zugewiesene Vault: Ein von Kunden-ID
abgeleiteter Name.
v Hilfetext für vergessene Kennwörter:
Wenden Sie sich an Ihren
Administrator, wenn Sie Hilfe
benötigen (Standard)
v Kennwortänderungen nach Zurücksetzen
des Kennworts erzwingen: Ja
v Automatische ID-Downloads zulassen:
Nein
v Zeitraum für ID-Downloads: 5 Tage
Registerkarte Password Management >
Password Management Basics
(Kennwortmanagement > Allgemeine
Einstellungen für das
Kennwortmanagement), Password
Expiration Settings (Einstellungen für den
Kennwortablauf)
Wenn Sie den Notes-ID-Kennwortablauf
aktivieren möchten, muss dies über
SmartCloud Notes Administration erfolgen.
Eine lokale Richtlinie zu
Sicherheitseinstellungen kann nur verwendet
werden, um Warnungen für den
Kennwortablauf zu aktivieren, die Benutzer
informieren, wenn der Kennwortablauf
näher rückt. Wichtige Details zur
Verwendung von Sicherheitseinstellungen
zum Aktivieren von Warnungen zum
Kennwortablauf finden Sie unter Setting
password expiration for Notes IDs
(Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen)
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
139
Tabelle 35. Einschränkungen für Sicherheitseinstellungen (Forts.)
Einstellungen
Einschränkungen
Registerkarte Password Management >
Custom Password Policy
(Kennwortmanagement > Benutzerdefinierte
Kennwortrichtlinie)
Sie können die SmartCloud Notes
Administration verwenden, um den
Kennwortabgleich zu aktivieren. Wenn sich
Serviceanmeldekennwörter ändern,
ermöglicht es diese Funktion, dass
Notes-ID-Kennwörter geändert werden, um
den neuen Anmeldekennwörtern zu
entsprechen. Wenn Sie diese Funktion
aktivieren, machen Sie die
benutzerdefinierten Kennwortanforderungen
in einer Richtlinie nicht strenger als die
Kennwortanforderungen für die
Serviceanmeldung. Weitere Informationen
finden Sie unter Kennwortabgleich aktivieren.
Registerkarte Keys and Certificates
(Schlüssel und Zertifikate)
Der Service unterstützt nicht den
Schlüsselaustausch für Notes-IDs. Der
Service ignoriert daher die Werte der Felder
in den Abschnitten Default Public Key
Requirements (Standardanforderungen für
öffentliche Schlüssel) und User Public Key
Requirements (Benutzeranforderungen für
öffentliche Schlüssel) der
Sicherheitseinstellungen.
Zugehörige Tasks:
„Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen” auf Seite 151
Für Benutzer, die über den IBM Notes-Client auf den Service zugreifen, können Sie
angeben, wann deren Notes-ID-Kennwörter ablaufen. Dieser Kennwortablauf gilt
nicht für Webbenutzer, da diese sich mit ihrem Webanmeldekennwort und nicht
mit einem Notes-ID-Kennwort anmelden.
„Kennwortabgleich aktivieren” auf Seite 153
Wenn Benutzer ihre Serviceanmeldekennwörter ändern, ermöglicht der
Kennwortabgleich es ihnen, die neuen Kennwörter zu verwenden, wenn sie sich
am IBM Notes-Client anmelden.
Einschränkungen für Roaming-Einstellungen
Roaming-Einstellungen werden in Richtlinien nicht unterstützt. Roaming wird vom
Service nicht unterstützt.
Einschränkungen für Notes Traveler-Einstellungen
IBM Notes Traveler-Einstellungen werden in lokalen Richtlinien für
Servicebenutzer unterstützt. Beachten Sie die Standardeinstellungen und
Richtlinieneinschränkungen innerhalb des Service.
Detaillierte Informationen zu Notes Traveler-Einstellungen in Richtlinien finden Sie
im Abschnitt zum Erstellen eines Dokuments für Notes TravelerRichtlinieneinstellungen in der Dokumentation zu Notes Traveler 9.
Anmerkung: Sicherheitseinstellungen können bestimmen, welche Geräte und
Geräteversionen eine Verbindung zum Service herstellen können. Informationen zu
unterstützten Geräten und Betriebssystemen finden Sie in den IBM SmartCloud
Notes-Clientanforderungen.
140
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
In der folgenden Tabelle sind die Notes Traveler-Richtlinieneinstellungen
beschrieben, die der Service erzwingt. Sie können keine lokale Richtlinie
verwenden, um die Einstellungswerte zu ändern.
Tabelle 36. Vom Service erzwungene Notes Traveler-Einstellungen
Einstellung
Erzwungener Wert
Gerätekennwort erforderlich
Aktiviert
Kennwörter sind erforderlich, aber einige
Kennworteinstellungen sind anpassbar.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in
der auf diese Tabelle folgenden Tabelle.
Anmerkung: Benutzer von Apple
5S-Geräten und neueren Apple-Geräten
wählen aus, ob der Sensor für die
Identifizierung über Fingerabdruck aktiviert
werden soll. Wird der Sensor aktiviert,
müssen Sie das Gerätekennwort nicht zum
Entsperren des Geräts eingeben. Sie werden
weiterhin dazu aufgefordert, das
Gerätekennwort einzugeben, wenn Sie das
Gerät ausschalten. Mindestens einmal alle 48
Stunden erfolgt eine erneute Aufforderung.
Apple stellt noch keine API-Funktion bereit,
mit der eine administrative Steuerung des
Sensors zur Identifizierung über
Fingerabdruck aktiviert werden kann.
Anmerkung: Für das Windows Tablet ist ein
Gerätekennwort mit mindestens acht
Zeichen erforderlich. Das Kennwort muss
mindestens drei der folgenden Zeichentypen
enthalten: Großbuchstaben, Kleinbuchstaben,
Zahlen und/oder Sonderzeichen.
Aktiviert
Gerätekennwort erforderlich >
Aufsteigende, absteigende und wiederholte
Diese Einstellung ist im Service immer
Folgen nicht zulassen (nur Apple-Geräte)
aktiviert. Daher sind aufsteigende,
absteigende und wiederholte Folgen nicht
zulässig. Eine Folge besteht aus drei oder
mehr aufeinanderfolgenden Zahlen oder
Zeichen.
Geräte nicht zulassen, für die die
Sicherheit nicht aktiviert werden kann
Aktiviert
Gerätezugriff
v Genehmigung für Gerätezugriff
erfordern (inaktiviert)
Allgemein gilt diese Einstellung nur für
ältere mobile Geräte, die die
Sicherheitsaktivierung nicht unterstützen.
Unterstützte Geräte finden Sie in den IBM
SmartCloud Notes-Clientvoraussetzungen.
v Anzahl der Geräte, die pro Benutzer
zugelassen werden, bevor eine
Genehmigung erforderlich ist (1)
v Optional: Zu benachrichtigende
Adressen bei ausstehender Genehmigung
(keine Angabe)
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
141
Tabelle 36. Vom Service erzwungene Notes Traveler-Einstellungen (Forts.)
Einstellung
Erzwungener Wert
Maximal zulässige E-Mail-Anhangsgröße Administrator
v Android: keine Begrenzung*
v Windows Mobile und Nokia Symbian^3:
Begrenzung auf 4 MB. Wenn die
kombinierte Anhangsgröße den Grenzwert
überschreitet, werden Anhänge von
E-Mails entfernt, die auf das Gerät
synchronisiert werden.
v Apple: keine Begrenzung*
v BlackBerry® 10: keine Begrenzung*
v Windows Phone, Windows Tablet: keine
Begrenzung*
*Der Service synchronisiert Anhänge immer
mit den Geräten
Die folgenden Kennwortsicherheitseinstellungen werden standardmäßig im Service
verwendet. Kennwörter sind zwar erforderlich, Sie können jedoch eine lokale
Richtlinie dazu verwenden, diese Einstellungen anzupassen.
Anmerkung: Benutzer von Apple 5S-Geräten und neueren Apple-Geräten wählen
aus, ob der Sensor für die Identifizierung über Fingerabdruck aktiviert werden soll.
Wird der Sensor aktiviert, müssen Sie das Gerätekennwort nicht zum Entsperren
des Geräts eingeben. Sie werden weiterhin dazu aufgefordert, das Gerätekennwort
einzugeben, wenn Sie das Gerät ausschalten. Mindestens einmal alle 48 Stunden
erfolgt eine erneute Aufforderung. Apple stellt noch keine API-Funktion bereit, mit
der eine administrative Steuerung des Sensors zur Identifizierung über
Fingerabdruck aktiviert werden kann.
Tabelle 37. Standardmäßig im Service verwendete Sicherheitseinstellungen
Einstellung
Standardwert im Service
Gerätekennwort erforderlich >
Mindestkennwortlänge
4
Gerätekennwort erforderlich >
Alphanumerischer Wert erforderlich
Inaktiviert
Gerätekennwort erforderlich > Dauer für
automatische Sperre (Maximum)
30 Minuten
Gerätekennwort erforderlich > Falsche
Kennwörter bis zur Gerätebereinigung
Inaktiviert
In Domino-Verzeichnisvorlagen bis einschließlich Version 8.5.2 gibt es keine
Registerkarte "Sicherheitseinstellungen" für Android-Geräte. Bei diesen
Vorlagenversionen wendet der Service Sicherheitseinstellungen von Apple-Geräten
auf Android-Geräte an. Android-Geräte unterstützen keine Apple-Einstellungen für
Gerätesicherheitsrichtlinien abgesehen von den folgenden:
v Gerätekennwort erforderlich
v Alphanumerischer Wert erforderlich
v Mindestkennwortlänge
v Dauer für automatische Sperre (Maximum)
v Falsche Kennwörter bis zur Gerätebereinigung
142
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Geräte nicht zulassen, für die die Sicherheit nicht aktiviert werden kann *
* Aus Gründen der Konformität ist ein Android-Betriebssystem ab Version 2.2 mit
durch den Benutzer aktivierter Notes Traveler-Geräteadministratorfunktion
erforderlich. Die Geräteadministratorfunktion wurde in Android 2.2 hinzugefügt.
In Domino-Verzeichnisvorlagen bis einschließlich Version 9.0 gibt es keine
Registerkarte "Sicherheitseinstellungen" für BlackBerry®-, Windows Phone- und
Windows Tablet-Geräte. Bei diesen Vorlagenversionen wendet der Service die
folgenden Sicherheitseinstellungen von Apple auf BlackBerry®-, Windows Phoneund Windows Tablet-Geräte an:
v Gerätekennwort erforderlich
v Alphanumerischer Wert erforderlich
v Mindestkennwortlänge
v Dauer für automatische Sperre (Maximum)
v Falsche Kennwörter bis zur Gerätebereinigung
Zugehörige Tasks:
„IBM Notes Traveler-Geräte verwalten” auf Seite 317
Sie können für jeden Benutzer mit einem IBM Notes Traveler-Abonnement die
Informationen zum mobilen Gerät des Benutzers anzeigen. Sie können das Gerät
auch bereinigen, um sensible Daten davon zu entfernen, beispielsweise bei Verlust
oder Diebstahl des Geräts.
Zugehörige Informationen:
Dokument mit Richtlinieneinstellungen für IBM Notes Traveler erstellen
Clientvoraussetzungen
Desktopeinstellungen zum Konfigurieren verwalteter
Mailrepliken verwenden
Verwenden Sie in einer Hybridumgebung die Desktoprichtlinieneinstellungen, um
verwaltete Mailrepliken zu aktivieren. Mithilfe verwalteter Mailrepliken kann
sichergestellt werden, dass IBM Notes-Benutzer im Service über schnellen, lokalen
Zugriff auf ihre E-Mails verfügen, wenn ihre Verbindung zum Netz hergestellt
oder getrennt wird.
Vorbereitende Schritte
Aktivieren Sie verwaltete Mailrepliken über ein Dokument mit
Desktopeinstellungen, das einer Richtlinie zugeordnet ist. Lesen Sie die
Informationen zur Verwendung von Verwaltungsrichtlinien, um die Anforderungen
zum Zuordnen von Richtlinien zu Benutzern im Service zu verstehen.
Anmerkung: Die Best Practice besteht darin, verwaltete Mailrepliken zu
konfigurieren, bevor Sie Benutzer einrichten. Wenn Sie nach diesem Ansatz
vorgehen, können Sie alle Probleme mit verwalteten Mailrepliken beheben, bevor
Sie Benutzer einrichten.
Informationen zu diesem Vorgang
Verwaltete Mailrepliken stehen ab Notes 8.5.2 zur Verfügung. Sie bieten
Notes-Benutzern im Service die folgenden Vorteile und werden empfohlen:
v Sie werden automatisch auf den Clients erstellt.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
143
v Sie werden automatisch verwendet, wenn der Clientstandort zum Herstellen
einer Verbindung zum Mailserver konfiguriert ist.
v Die Replizierung zwischen verwalten Mailrepliken und serverbasierten
Mailrepliken läuft automatisch im Hintergrund ab.
v Wenn Clients mit dem Server verbunden sind, erfolgen Benutzer-E-MailAktionen in den lokalen verwalteten Mailrepliken. Benutzer werden nicht durch
Netz-Ein-/Ausgaben oder Replizierungsoperationen zwischen Client und Server
unterbrochen.
v Sie bieten Benutzern lokalen Zugriff auf zuvor synchronisierte E-Mails, wenn die
Verbindung des Clients zum Netz getrennt wird.
In den folgenden Tabellen sind die wichtigsten Einstellungen in einem Dokument
mit Desktopeinstellungen beschrieben, die zu beachten sind, wenn verwaltete
Mailrepliken konfiguriert werden. Bei nicht angezeigten Einstellungen sind in der
Regel die Standardeinstellungen empfehlenswert.
Tabelle 38. Verwaltete Mailrepliken: Desktopeinstellungen > E-Mail > E-MailEinstellungen
Einstellung
Local mail file
(Lokale
Maildatei)
Festzulegender
Wert
Anwendung
dieser
Einstellung
Wert nach jeder
Created
managed replica Änderung
festlegen
(Erstellte
verwaltete
Replik) oder
Convert local
replica to
managed replica
(Lokale Replik in
verwaltete
Replik
konvertieren)
Anwendbarkeit
Kommentare
Bei der
Erstellung oder
Konvertierung
der verwalteten
Mailreplik
Das
Konvertieren
einer lokalen
Replik in eine
verwaltete
Replik
ermöglicht es
Ihrem
Unternehmen,
die verwalteten
Repliken zu
standardisieren.
(erforderlich)
Mail file
location
(Speicherort der
Maildatei)
144
On server (Auf
dem Server)
(erforderlich)
Wert nach jeder
Änderung
festlegen
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beim Öffnen des Der Notes-Client
E-Mailverwendet
Programms.
automatisch die
lokale Kopie,
nachdem diese
erstellt wurde.
Ansonsten
verwendet der
Client den
Server.
Tabelle 38. Verwaltete Mailrepliken: Desktopeinstellungen > E-Mail > E-MailEinstellungen (Forts.)
Einstellung
Festzulegender
Wert
Anwendung
dieser
Einstellung
1
Use local
mail.box to send
(erforderlich)
messages
(faster) (Lokale
Mail.Box zum
Senden von
Nachrichten
verwenden
(schneller))
Anwendbarkeit
Kommentare
Beim Senden
von E-Mails.
Der Service
erzwingt diese
Einstellung
unabhängig vom
hier
angegebenen
Wert.
Eine gesendete
E-Mail-Nachricht
wird in die
lokale Mailbox
(mail.box)
gestellt und im
Hintergrund
gesendet.
Tabelle 39. Verwaltete Mailrepliken: Desktop Settings > Mail > Managed Replica Settings
(Desktopeinstellungen, E-Mails, Einstellungen für verwaltete Repliken)
Einstellung
Amount of free
space required
before cache is
created
(Erforderlicher
freier
Speicherplatz,
damit
Cache-Speicher
erstellt wird)
Festzulegender
Wert
Wert MB
Anwendung
dieser
Einstellung
Anwendbarkeit
Kommentare
Wert nach jeder
Änderung
festlegen
Beim Erstellen
der verwalteten
Mailreplik.
Geben Sie einen
selbst gewählten
Wert ein. Wenn
Sie für das Feld
einen Wert wie
1000 (1 GB)
festlegen, wird
sichergestellt,
dass eine
verwaltete
Replik bei der
ersten Erstellung
nicht den
verbleibenden
freien
Speicherplatz
verbraucht.
Wenn Sie keinen
Wert angeben,
wird nicht auf
freien
Speicherplatz
geprüft.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
145
Tabelle 40. Verwaltete Mailrepliken: Desktop Settings > Mail > Client Settings
(Desktopeinstellungen, E-Mails, Clienteinstellungen)
Einstellung
Auto-retrieve
document
setting
(Dokumenteinstellungen
automatisch
abrufen)
Festzulegender
Wert
Anwendung
dieser
Einstellung
Enable document
without
attachment
(Dokument ohne
Anhang
aktivieren)
Anwendbarkeit
Kommentare
Beim Öffnen
eines
abgeschnittenen
Dokuments
(bzw.
Teildokuments).
Wenn die
Einstellung nicht
aktiviert ist,
werden Benutzer
aufgefordert,
abgeschnittene
Dokumente
abzurufen.
Wenn der Client
benachrichtigt
wird, dass neue
E-Mails auf dem
Server
empfangen
wurden.
Enable server to Enable
(Aktivieren)
poll for new
mail and trigger
(erforderlich)
replication on
notification of
new mail
(Server kann
neue Mail
abfragen und,
sofern solche
vorhanden ist,
eine
Replizierung
auslösen)
Tabelle 41. Verwaltete Mailrepliken: Desktop Settings > Preferences > Replication >
Default settings for a local replica (Desktopeinstellungen, Vorgaben, Replizierung,
Standardeinstellungen für lokale Repliken)
Einstellung
Create a
full-text index
for faster
searching
(Volltextindex
für schnellere
Suche erstellen)
Festzulegender
Wert
Enable
(Aktivieren)
Encrypt replicas Locally encrypt
(Repliken
(Lokal
verschlüsseln)
verschlüsseln)
Anwendung
dieser
Einstellung
Anwendbarkeit Kommentare
Wert nach jeder
Änderung
festlegen
Beim Erstellen
der verwalteten
Mailreplik.
Diese Einstellung
ist optional.
Wert nach jeder
Änderung
festlegen
Beim Erstellen
der verwalteten
Mailreplik.
Diese Einstellung
ist optional.
Tabelle 42. Verwaltete Mailrepliken: Desktop Settings > Preferences > Replication >
Default replication schedule (Desktopeinstellungen, Vorgaben, Replizierung, Zeitplan für
Standardreplizierung)
146
Einstellung
Festzulegender
Wert
Alle
Einstellungen
Planen Sie wie
gewohnt.
Anwendung
dieser
Einstellung
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Anwendbarkeit Kommentare
Wenn der
Notes-Client
geöffnet ist
Tabelle 43. Verwaltete Mailrepliken: Desktop Settings > Preferences > Mail
(Desktopeinstellungen, Vorgaben, E-Mails)
Einstellung
Check for new
mail
(Maileingang
überprüfen)
Festzulegender
Wert
Anwendung
dieser
Einstellung
Anwendbarkeit Kommentare
Nicht
erforderlich
Die Einstellung
Server kann
neue Mail
abfragen und,
sofern solche
vorhanden ist,
eine
Replizierung
auslösen
aktiviert dieses
Verhalten.
Mail checking
Jeder Wert
internal (Interne
E-MailÜberprüfung)
Geben Sie einen
beliebigen Wert
an. Die
Einstellung
Server kann
neue Mail
abfragen und,
sofern solche
vorhanden ist,
eine
Replizierung
auslösen steuert
dieses Verhalten.
Ergebnisse
Möglicherweise wird Benutzern die folgende Nachricht angezeigt, nachdem sie
eingerichtet wurden, wenn veraltete Mailrepliken aktiviert sind.
Access to this server has been restricted due to excessive load.
(Der Zugriff auf diesen Server wurde aufgrund einer zu hohen Arbeitslast
eingeschränkt.) Das gleichzeitige Erstellen vieler verwalteter Mailrepliken kann die
Serverleistung vermindern. Aus diesem Grund beschränkt der Service die Anzahl
der verwalteten Mailrepliken, die gleichzeitig auf einem Mailserver in der Cloud
erstellt werden können. Wenn ein Mailserver in der Cloud den Grenzwert erreicht,
wird dem Benutzer dieser Fehler auf der Replizierungs- und
Synchronisierungsseite bei der ersten Replizierung der verwalteten Mailreplik
angezeigt.
Dieser Fehler spiegelt eine temporäre Bedingung wider. Wenn der Mailserver die
erste verwaltete Mailreplik nicht erstellen kann, versucht er automatisch, sie beim
nächsten geplanten Replizierungsintervall oder beim Neustart des Clients erneut
zu erstellen.
Ein Benutzer, dem dieser Fehler angezeigt wird, kann in der Zwischenzeit die
serverbasierte Maildatei öffnen und verwenden. Eine Möglichkeit, die Maildatei zu
öffnen, besteht darin, auf Datei > Öffnen > IBM Notes-Anwendung zu klicken
und zum Server und zur Maildateireplik zu blättern.
Zugehörige Konzepte:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
147
„Verwaltungsrichtlinien verwenden” auf Seite 125
Wenn Sie lokale Verwaltungsrichtlinien verwenden, können Sie viele derselben
Richtlinieneinstellungen auch auf Servicebenutzer anwenden.
Verwaltungsrichtlinien ermöglichen allen Benutzern die gleiche
Nutzungserfahrung.
Zugehörige Informationen:
Managed Replicas Explained
Anmeldungen konfigurieren
Sie können Kennwörter zurücksetzen, die Kennwortablaufdauer verwalten, das
föderierte Identitätsmanagement konfigurieren, die Anmeldungen auf einen
IP-Adressbereich begrenzen und Anwendungskennwörter aktivieren.
Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen
Benutzer können innerhalb von 24 Stunden eigene Serviceanmeldekennwörter
zurücksetzen, indem sie auf Kennwort vergessen? klicken. Ein Administrator oder
Administratorassistent kann jederzeit für jeden Benutzer Anmeldekennwörter
zurücksetzen.
Informationen zu diesem Vorgang
Setzen Sie Kennwörter zurück, wenn Benutzer sie vergessen haben oder wenn die
Möglichkeit besteht, dass sie manipuliert wurden. Benutzer, die sich durch Klicken
auf Use My Organization's Login (Anmeldung meiner Organisation verwenden)
anmelden, verwenden eine föderierte Identität und können ihre Kennwörter nur
durch Befolgen des Prozesses ihres Unternehmens zurücksetzen.
Wenn Administratoren den Kennwortabgleich aktivieren, können Benutzer beim
Ändern ihres Serviceanmeldekennworts das neue Kennwort auch für die
Anmeldung beim IBM Notes-Client verwenden.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Benutzerkennwort zurückzusetzen:
Vorgehensweise
1. Klicken Sie auf Verwaltung > Unternehmen verwalten.
2. Klicken Sie auf Benutzerkonten.
3. Wählen Sie den Pfeil neben dem Benutzer aus, dessen Kennwort geändert
werden muss.
4. Wählen Sie Reset Password (Kennwort zurücksetzen) aus und geben Sie das
neue Kennwort ein. Dieses Kennwort ist ein temporäres Kennwort, das der
Benutzer bei der nächsten Anmeldung eingibt. Er wird dann aufgefordert, ein
neues Kennwort zu erstellen.
Sie können das Kennwort auch zurücksetzen, indem Sie das Benutzerkonto
bearbeiten. Klicken Sie in Benutzerkonten auf den entsprechenden
Benutzernamen und geben Sie auf der Registerkarte Kontoanmeldung ein
neues Kennwort ein.
5. Benachrichtigen Sie den Benutzer über die Kennwortänderung. Der Benutzer
wird nicht automatisch über die Kennwortänderung benachrichtigt. Stellen Sie
sicher, dass Sie dem Benutzer diese Änderung mitteilen und geben Sie ggf. das
neue Kennwort mit an.
148
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Nächste Schritte
Administratoren können über Systemeinstellungen > Sicherheit
Sicherheitseinstellungen aktivieren und einen Kennwortablauf erzwingen. Wenn
ein Benutzer sich mit einem abgelaufenen Kennwort anmeldet, wird er dazu
aufgefordert, es zu ändern.
Ablauf des Serviceanmeldekennworts festlegen
Standardmäßig laufen Serviceanmeldekennwörter nicht ab. Das Umsetzen einer
Kennwortablaufdauer stellt sicher, dass Kennwörter häufig geändert werden.
Administratoren können für alle Benutzer ein Kennwortablaufintervall festlegen.
Vorgehensweise
1. Klicken Sie auf Verwaltung > Unternehmen verwalten.
2. Klicken Sie auf Sicherheit.
3. Klicken Sie auf Einstellungen bearbeiten im Abschnitt
Kennworteinstellungen. Wählen Sie die Anzahl der Tage, bevor ein Kennwort
abläuft, und die Art der Zurücksetzung des Kennworts aus und fügen Sie dann
Unterstützung zum Zurücksetzen von Kennwörtern für Ihre Benutzer hinzu.
Notes-IDs verwalten
Sie können Notes-ID-Kennwörter zurücksetzen, den Ablauf von
Notes-ID-Kennwörtern festlegen und Notes-ID-Kennwörter mit
Serviceanmeldekennwörtern synchronisieren.
Kennwörter für Notes-IDs zurücksetzen
Setzen Sie das Kennwort für eine IBM Notes-ID-Datei zurück, um das aktuelle
Kennwort zu ändern. Normalerweise tun Sie dies, weil ein Benutzer das aktuelle
Kennwort vergessen hat.
Informationen zu diesem Vorgang
Diese Prozedur gilt nur für Kennwörter, die zu Notes-ID-Dateien gehören, die mit
Notes-Clients verwendet werden, und nicht für Serviceanmeldekennwörter.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei http://www.ibmcloud.com/social mit der E-Mail-Adresse
und dem Kennwort eines SmartCloud Notes-Benutzers mit Administratorrolle
an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
149
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
7. Klicken Sie unter Für diesen Benutzer verfügbare Aktionen auf IBM
Notes-Kennwort zurücksetzen.
8. Geben Sie ein neues Kennwort ein und klicken Sie dann auf Änderungen
speichern. Das Kennwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
9. Stellen Sie dem Benutzer das neue Kennwort den Sicherheitsrichtlinien Ihres
Unternehmens entsprechend zur Verfügung.
Ergebnisse
Nach Abschluss dieser Prozedur kann sich der Benutzer mit dem neuen Kennwort
über einen IBM Notes-Client bei einem SmartCloud Notes-Server anmelden. Nach
der Anmeldung mit dem neuen Kennwort wird der Benutzer aufgefordert, das
Kennwort zu ändern.
Anmerkung: Wird die Eingabeaufforderung "Falsches Kennwort" angezeigt, soll
der Benutzer das von Ihnen bereitgestellte neue Kennwort erneut eingeben. Wird
der Fehler dadurch nicht behoben, soll der Benutzer die lokale ID-Datei löschen
und dann das Kennwort erneut eingeben.
Nachdem Sie das Kennwort zurückgesetzt haben, hat der Benutzer fünf Tage Zeit,
sich mit dem Kennwort bei einem SmartCloud Notes-Mail-Server anzumelden und
das neue Kennwort auf den Notes-Client herunterzuladen. Wird die Begrenzung
von 5 Tagen überschritten, wird dem Benutzer die folgende Nachricht angezeigt
und Sie müssen das Kennwort erneut zurücksetzen:
Contact your company administrator to have your Notes ID password reset.
Zugehörige Konzepte:
„Notes-IDs und -Kennwörter” auf Seite 155
Wenn Benutzer mithilfe von IBM Notes-Clients und Notes-IDs eine Verbindung zu
ihren Mail-Servern in dder Cloud herstellen, erfolgt die Authentifizierung über
NRPC (Notes Remote Procedure Call).
Zugehörige Tasks:
„Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen” auf Seite 148
Benutzer können innerhalb von 24 Stunden eigene Serviceanmeldekennwörter
zurücksetzen, indem sie auf Kennwort vergessen? klicken. Ein Administrator oder
Administratorassistent kann jederzeit für jeden Benutzer Anmeldekennwörter
zurücksetzen.
150
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen”
Für Benutzer, die über den IBM Notes-Client auf den Service zugreifen, können Sie
angeben, wann deren Notes-ID-Kennwörter ablaufen. Dieser Kennwortablauf gilt
nicht für Webbenutzer, da diese sich mit ihrem Webanmeldekennwort und nicht
mit einem Notes-ID-Kennwort anmelden.
„Kennwortabgleich aktivieren” auf Seite 153
Wenn Benutzer ihre Serviceanmeldekennwörter ändern, ermöglicht der
Kennwortabgleich es ihnen, die neuen Kennwörter zu verwenden, wenn sie sich
am IBM Notes-Client anmelden.
Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen
Für Benutzer, die über den IBM Notes-Client auf den Service zugreifen, können Sie
angeben, wann deren Notes-ID-Kennwörter ablaufen. Dieser Kennwortablauf gilt
nicht für Webbenutzer, da diese sich mit ihrem Webanmeldekennwort und nicht
mit einem Notes-ID-Kennwort anmelden.
Vorbereitende Schritte
Informationen dazu, wie diese Funktion mit der Kennwortabgleichfunktion
interagiert, finden Sie unter „Kennwortabgleich aktivieren” auf Seite 153.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie müssen den Kennwortablauf durch SmartCloud Notes Administration
aktivieren. Eine lokale Richtlinie zu Sicherheitseinstellungen kann nur verwendet
werden, um Warnungen für den Kennwortablauf zu aktivieren, die Benutzer
informieren, wenn der Kennwortablauf näher rückt.
Wenn Benutzer auf File > Security > User Security (Datei > Sicherheit >
Benutzersicherheit) klicken, wird im Feld Kennwort muss geändert werden bis
das Kennwortablaufdatum nicht angezeigt.
Führen Sie die folgende Prozedur durch, um den Kennwortablauf für Notes-IDs
festzulegen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie auf Kennwortmanagement
5. Klicken Sie auf Kennwortablauf für IBM Notes-Clients aktivieren.
6. Geben Sie die Anzahl an Tagen an, nach denen ein verwendetes Kennwort
abläuft. Der Mindestwert für diese Einstellung ist 30 Tage, der Maximalwert ist
3650 Tage.
7. Optional: Gehen Sie wie folgt vor, um Benutzer in einer Hybridumgebung vor
dem Kennwortablauf zu warnen:
Anmerkung: Führen Sie diese Schritte nur aus, wenn Sie die vorherigen
Schritte zum Aktivieren des Kennwortablaufs im Service abgeschlossen haben.
Das Aktivieren eines Warnzeitraums für Servicebenutzer ohne Aktivierung des
Kennwortablaufs im Service führt zu unerwarteten Ergebnissen und wird nicht
unterstützt.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
151
a. Erstellen Sie eine explizite Gruppenrichtlinie für Servicebenutzer. Weitere
Informationen finden Sie unter „Richtlinien für Servicebenutzer erstellen”
auf Seite 126.Beachten Sie Folgendes: Wenn die Richtlinie auch lokalen
Benutzern zugeordnet wird, die sich nicht in der Cloud befinden, wird der
Ablauf der Kennwortgültigkeit (mit dem angegebenen Änderungsintervall
und dem Warnungszeitraum) auch für diese Benutzer aktiviert.
b. Geben Sie in einem Dokument mit Sicherheitseinstellungen, das der
Gruppenrichtlinie zugeordnet ist, auf der Registerkarte Password
Management > Password Management Basics (Kennwortmanagement >
Allgemeine Einstellungen für das Kennwortmanagement) die folgenden
Einstellungen an.
Tabelle 44. Für Warnungen bei Kennwortablauf erforderliche Sicherheitseinstellungen
Einstellung
Wert
Ablauf des Kennworts erzwingen
Nur Notes
Erforderliches Änderungsintervall
Der Ablaufzeitraum, den Sie in Schritt 6
angegeben haben.
Warnungszeitraum
Die Anzahl an Tagen vor dem
Kennwortablauf, zu der der Benutzer eine
Ablaufwarnung erhält.
Ergebnisse
v Wenn der Kennwortablauf zum ersten Mal aktiviert wird, laufen die Kennwörter
aller aktuellen Benutzer zunächst an einem willkürlichen Zeitpunkt nach dem
Ablaufdatum ab, unabhängig davon, wann die Kennwörter zuletzt geändert
wurden. Wenn der Ablaufzeitraum beispielsweise 90 Tage beträgt, werden alle
aktuellen Benutzer bei der ersten Authentifizierung nach dem Ablaufzeitraum
von 90 Tagen zufallsgeneriert aufgefordert, ihre Kennwörter zu ändern.
v Die Kennwörter neuer Benutzer laufen ebenfalls nach dem Ablaufzeitraum
zufallsgeneriert ab.
v Wenn Sie über die Richtlinieneinstellungen einen Warnungszeitraum konfiguriert
haben, erhalten Benutzer Kennwortablaufwarnungen.
v Benutzer, die gerade angemeldet sind, wenn diese Einstellung wirksam wird,
werden während der aktuellen Anmeldesitzung nicht zum Ändern des
Kennworts aufgefordert.
v Möglicherweise liegen bei Benutzern ein paar Sekunden zwischen ihrer
Kennwortänderung und der Kennwortauthentifizierung. Diese Verzögerung tritt
auf, während die aktualisierte ID mit der Vault synchronisiert wird. Wenn die
Synchronisation nicht fertiggestellt wird, kann die Authentifizierung
fehlschlagen. In diesem Fall können Benutzer einige Minuten warten und es
dann erneut versuchen. Wenn die Synchronisation weiterhin fehlschlägt und der
Benutzer nicht auf den Client zugreifen kann, setzen Sie die Notes-ID über
SmartCloud Notes Administration zurück.
Nächste Schritte
Es ist ratsam, Ihren Benutzern die folgenden Informationen zu übermitteln:
v Wie oft sie zum Zurücksetzen ihrer Kennwörter aufgefordert werden.
v Maßnahmen, wenn die Authentifizierung nach der Änderung ihrer Kennwörter
fehlschlägt.
Zugehörige Konzepte:
152
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Verwaltungsrichtlinien verwenden” auf Seite 125
Wenn Sie lokale Verwaltungsrichtlinien verwenden, können Sie viele derselben
Richtlinieneinstellungen auch auf Servicebenutzer anwenden.
Verwaltungsrichtlinien ermöglichen allen Benutzern die gleiche
Nutzungserfahrung.
Zugehörige Tasks:
„Kennwörter für Notes-IDs zurücksetzen” auf Seite 149
Setzen Sie das Kennwort für eine IBM Notes-ID-Datei zurück, um das aktuelle
Kennwort zu ändern. Normalerweise tun Sie dies, weil ein Benutzer das aktuelle
Kennwort vergessen hat.
Kennwortabgleich aktivieren
Wenn Benutzer ihre Serviceanmeldekennwörter ändern, ermöglicht der
Kennwortabgleich es ihnen, die neuen Kennwörter zu verwenden, wenn sie sich
am IBM Notes-Client anmelden.
Informationen zu diesem Vorgang
Der Kennwortabgleich ist für Benutzer von Vorteil, die sowohl den Web-Client als
auch den Notes-Client aktiv verwenden, da er es ihnen ermöglicht, ein Kennwort
für beide Clients zu verwenden.
Wenn Benutzer ihre Serviceanmeldekennwörter ändern, nachdem Sie den
Kennwortabgleich aktiviert haben, werden die neuen Kennwörter zu den
Notes-ID-Dateien in der ID-Vault hinzugefügt. Benutzer können die neuen
Kennwörter dann verwenden, wenn sie sich das nächste Mal vom Notes-Client aus
am Service anmelden.
Der Kennwortabgleich erfolgt jedes Mal, wenn Benutzer ihre
Serviceanmeldekennwörter ändern. Benutzer können ihre
Serviceanmeldekennwörter jederzeit über Connections Cloud Meine
Kontoeinstellungen ändern. Sie ändern die Kennwörter außerdem in folgenden
Situationen:
v Nachdem sie sich mit vorläufigen Kennwörtern zum ersten Mal am Service
angemeldet haben;
v Nachdem sie sich nach der Zurücksetzung ihrer Serviceanmeldekennwörter
durch einen Administrator am Service anmelden;
v Nachdem sie sich am Service anmelden, wenn der
Serviceanmeldekennwortablauf aktiviert ist und ihre Kennwörter ablaufen.
Bevor Sie den Kennwortabgleich aktivieren, sollten Sie sich über Folgendes im
Klaren sein:
v Die Funktion gilt nicht für Benutzer, die sich mit einer von Ihrer Organisation
festgelegten föderierten Identität am Service anmelden.
v Die Synchronisation erfolgt in einer Richtung: vom Serviceanmeldekennwort
zum Notes-ID-Kennwort. Beim Ändern des Notes-ID-Kennworts wird das
Serviceanmeldekennwort nicht geändert.
v Wenn sich Serviceanmeldekennwörter ändern, müssen Notes-Client-Benutzer die
neuen Kennwörter nicht verwenden. Ihre alten Kennwörter bleiben gültig, bis
sie die neuen Kennwörter verwenden, um sich vom Notes-Client aus am Service
anzumelden. Da durch die Weiterverwendung des alten Kennworts die
ID-Synchronisation mit der ID-Vault verhindert wird, sollten Sie Benutzern als
Best Practice empfehlen, die neuen Kennwörter auf dem Notes-Client zu
verwenden.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
153
v Die Synchronisation erfolgt, nachdem die betreffenden Notes-Clients mit dem
Service verbunden wurden.
v Notes-Client-Benutzer können ihre Notes-ID-Kennwörter entweder auf eigenen
Wunsch ändern oder weil Sie die Einstellung "Kennwortablauf" in SmartCloud
Notes Administration ausgewählt haben und ihre Kennwörter ablaufen. Wenn
Notes-Benutzer die Notes-ID-Kennwörter ändern, ändern sich die
Serviceanmeldekennwörter nicht automatisch. Benutzer können jedoch in
Connections Cloud die Option Meine Kontoeinstellungen verwenden, um die
Serviceanmeldekennwörter an die neuen Notes-ID-Kennwörter anzupassen.
v Wenn Sie den Kennwortablauf für Notes-IDs aktivieren, läuft ein
Notes-Kennwort möglicherweise ab, bevor sich ein Benutzer mit einem neuen
Serviceanmeldekennwort an Notes anmeldet. In diesem Fall kann sich der
Benutzer mit dem alten Notes-ID-Kennwort am Notes-Client anmelden, wird
jedoch beim Öffnen von E-Mails oder anderen Anwendungen dazu aufgefordert,
das Kennwort zu ändern. An dieser Stelle kann der Benutzer das neue
Serviceanmeldekennwort angeben.
v Wenn Sie eine lokale Richtlinie verwenden, um Anforderungen für das
Notes-ID-Kennwort für Servicebenutzer anzugeben, wird empfohlen, dass Sie
die Anforderungen nicht restriktiver als die Anforderungen für
Serviceanmeldekennwörter gestalten. Wenn die Anforderungen für
Notes-ID-Kennwörter restriktiver sind, kann dies dazu führen, dass ein als
Servicekennwort zulässiges Kennwort für Notes nicht zulässig ist. Wenn in der
Richtlinie beispielsweise gefordert wird, dass Kennwörter 10 Zeichen umfassen
müssen, und das Serviceanmeldekennwort eines Benutzers nur aus 8 Zeichen
besteht, so kann das Servicekennwort nicht für Notes verwendet werden.
Serviceanmeldekennwörter sollten:
– mindestens acht Zeichen umfassen
– mindestens ein nicht alphabetisches Zeichen und vier alphabetische Zeichen
enthalten
– höchstens zwei wiederholte Zeichen enthalten
– sich von den vorherigen acht Kennwörtern unterscheiden
– weder den Vornamen noch den Nachnamen oder die E-Mail-Adresse des
Benutzers enthalten
– keine Leerzeichen enthalten
Anmerkung: Obwohl Serviceanmeldekennwörter jede beliebige Länge haben
können, dürfen Notes-ID-Kennwörter höchstens 63 Zeichen umfassen. Wenn Sie
den Kennwortabgleich verwenden, teilen Sie den Benutzern mit, dass sie
Serviceanmeldekennwörter verwenden sollten, die aus höchstens 63 Zeichen
bestehen, damit sie auch als Notes-ID verwendet werden können.
Gehen Sie wie folgt vor, um den Kennwortabgleich zu aktivieren.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters klicken Sie auf IBM
SmartCloud Notes und dann auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie auf Kennwortmanagement.
5. Wählen Sie im Abschnitt Kennwortabgleich der Seite die Option
Kennwortabgleich aktivieren aus.
154
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
6. Klicken Sie auf Speichern.
Ergebnisse
Wenn Benutzer ihre Serviceanmeldekennwörter ändern, können sie die neuen
Kennwörter verwenden, um sich am Notes-Client anzumelden.
Wenn Benutzer das Notes-ID-Kennwort ändern, ändert sich das
Serviceanmeldekennwort nicht automatisch.
Nächste Schritte
Benachrichtigen Sie Benutzer darüber, dass die Funktion aktiviert ist. Empfehlen
Sie ihnen, bei einer Änderung ihrer Serviceanmeldekennwörter die neuen
Kennwörter für die Anmeldung am Notes-Client zu verwenden.
Zugehörige Tasks:
„Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen” auf Seite 148
Benutzer können innerhalb von 24 Stunden eigene Serviceanmeldekennwörter
zurücksetzen, indem sie auf Kennwort vergessen? klicken. Ein Administrator oder
Administratorassistent kann jederzeit für jeden Benutzer Anmeldekennwörter
zurücksetzen.
„Ablauf des Serviceanmeldekennworts festlegen” auf Seite 149
Standardmäßig laufen Serviceanmeldekennwörter nicht ab. Das Umsetzen einer
Kennwortablaufdauer stellt sicher, dass Kennwörter häufig geändert werden.
Administratoren können für alle Benutzer ein Kennwortablaufintervall festlegen.
Zugehörige Informationen:
Föderiertes Identitätsmanagement
Notes-IDs und -Kennwörter
Wenn Benutzer mithilfe von IBM Notes-Clients und Notes-IDs eine Verbindung zu
ihren Mail-Servern in dder Cloud herstellen, erfolgt die Authentifizierung über
NRPC (Notes Remote Procedure Call).
In exklusiven Serviceumgebungen und in Hybridumgebungen, die keine lokalen
Sicherheitsrichtlinieneinstellungen zum Konfigurieren von Kennwortanforderungen
verwenden, muss das Notes-ID-Kennwort mindestens acht Zeichen lang sein.
Kennwörter müssen auch die Kennwortqualität 8 aufweisen, auf einer
Qualitätsskala von 0 (schwächste) bis 16 (stärkste). Die Kennwortqualität bezieht
sich auf die erforderliche Zeichenkomplexität von Kennwörtern. In
Hybridumgebungen können Sie lokale Sicherheitsrichtlinieneinstellungen
verwenden, um die Kennwortanforderungen zu steuern.
Notes-ID-Kennwörter laufen standardmäßig nicht ab. Das Beibehalten dieses
Standardverhaltens wird empfohlen. Trotzdem können Sie mithilfe der SmartCloud
Notes-Verwaltungsschnittstelle ein Ablaufintervall für das Kennwort von 30 bis
3650 Tagen konfigurieren. In Hybridumgebungen steuern Sie den Ablauf des
Kennworts nicht über eine lokale Richtlinie, aber Sie können eine Richtlinie
verwenden, um eine Warnung für Benutzer anzuzeigen, deren Kennwort
demnächst abläuft.
Wenn Benutzer ihre Notes-ID-Kennwörter vergessen, können die Administratoren
des Unternehmens die SmartCloud Notes-Verwaltungsschnittstelle verwenden, um
die Kennwörter auf einen temporären Wert zurückzusetzen. Die Benutzer
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
155
verwenden die temporären Kennwörter zum Anmelden bei dem Service von einem
Notes-Client aus und werden anschließend aufgefordert, die Kennwörter zu
ändern.
In Hybridumgebungen wird die gemeinsam genutzte Notes-Anmeldefunktion
unterstützt. Diese Funktion bietet Benutzern die Möglichkeit, sich bei Microsoft
Windows anzumelden und anschließend den Notes-Client zu verwenden, ohne
dass ein Notes-ID-Kennwort angegeben werden muss. Ein Vorteil bei dieser
Funktion ist, dass keine Notes-ID-Kennwörter verwendet oder in Erinnerung
behalten werden müssen.
Der Notes-Client kann automatisch eine Verbindung zum Cloud-Service der
Instant-Messaging-Community und zu den Cloud-Service-Aktivitäten über die
Seitenleiste herstellen. (Für den Zugriff auf den Service "Aktivitäten" ist ein
Abonnement für Onlinezusammenarbeit erforderlich.) Nachdem sich ein Benutzer
vom Notes-Client aus beim Service-E-Mail-Server angemeldet hat, ermöglicht ihm
die Single-Sign-On-Funktion während der Sitzung den Zugriff auf diese
Cloud-Services, ohne dass er seine Berechtigungsnachweise für die Anmeldung
beim Cloud-Service-Konto angeben muss. Ein Notes-Client kann so konfiguriert
werden, dass er Verbindungen zu lokalen Servern und zu Cloud-Instant
Messaging-Servern oder zu Aktivitäten-Servern über die Seitenleiste herstellen
kann. In diesem Fall müssen Benutzer ihre Berechtigungsnachweise für die
Anmeldung beim Cloud-Service angeben, um auf die Cloud-Server zugreifen zu
können.
Zugehörige Tasks:
„Kennwörter für Notes-IDs zurücksetzen” auf Seite 149
Setzen Sie das Kennwort für eine IBM Notes-ID-Datei zurück, um das aktuelle
Kennwort zu ändern. Normalerweise tun Sie dies, weil ein Benutzer das aktuelle
Kennwort vergessen hat.
„Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen” auf Seite 151
Für Benutzer, die über den IBM Notes-Client auf den Service zugreifen, können Sie
angeben, wann deren Notes-ID-Kennwörter ablaufen. Dieser Kennwortablauf gilt
nicht für Webbenutzer, da diese sich mit ihrem Webanmeldekennwort und nicht
mit einem Notes-ID-Kennwort anmelden.
Einschränkungen, wenn sich keine Notes-IDs in der Vault
befinden
Die Verwendung und das Speichern von IBM Notes-ID-Dateien in einer Vault im
Service bietet Vorteile. Alle Notes-Client-Benutzer verfügen über eine Notes-ID, die
automatisch in die Vault hochgeladen wird, nachdem der Client eine Verbindung
zum Service hergestellt hat. Benutzer, die über keinen Notes-Client für den Zugriff
auf den Service verfügen, müssen nicht über eine Notes-ID verfügen. Dennoch
bestehen Einschränkungen für diese Benutzer, wenn Sie keine Notes-ID in der
Service-Vault haben.
Servicebenutzer, die nur den Web-Client verwenden und für die keine Notes-ID in
der Vault gespeichert ist, können keine sicheren E-Mail-Operationen (E-Mails
signieren sowie verschlüsselte E-Mails lesen bzw. senden) ausführen. Diese
Einschränkungen gelten auch für IBM Notes Traveler- und BlackBerry®Smartphone-Benutzer. Wenn Ihre Benutzer keine Notes-ID haben und noch nie eine
hatten und keine sicheren Operationen ausführen müssen, benötigen sie keine
Notes-IDs.
Wenn sie jedoch schon eine Notes-ID hatten, diese jedoch nicht in der Service-Vault
gespeichert wird, gelten folgende zusätzliche Einschränkungen:
156
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Wenn die Maildatei ohne eine importierte Notes-ID an den Service übertragen
wird, können die Benutzer keine alten verschlüsselten Nachrichten lesen, falls
welche vorhanden sind.
v Administratoren können das Notes-Kennwort nicht zurücksetzen.
v Das Zurücksetzen von Notes ID-Kennwörtern und die ID-Wiederherstellung
sind nicht verfügbar.
v Wenn sich der Name des Benutzers ändert, kann der Notes-Name des Benutzers
nicht geändert werden.
Wenn Sie Maildateien von Benutzern übertragen, die derzeit über eine Notes-ID
verfügen, können die Benutzer ihre Notes-ID in die Maildatei importieren, bevor
Sie Maildateien übertragen. Die Notes-ID wird in die Vault hochgeladen, wenn ein
Benutzer das erste Mal eine sichere Mailoperation, wie z. B. das Senden signierter
E-Mails oder das Lesen verschlüsselter E-Mails, ausführt. Alternativ dazu können
Benutzer den Web-Client verwenden, um die ID-Datei nach ihrer Einrichtung in
den Service hochzuladen. Es können auch Administratoren die ID-Dateien
hochladen.
Wenn ein Benutzer über eine Notes-ID verfügt, die Notes-ID jedoch nicht in der
Vault im Service gespeichert ist, können Sie den Benutzer nicht umbenennen.
Wenn Sie jedoch in der Lage sein möchten, einen Benutzer umzubenennen, die
Notes-ID des Benutzers jedoch nicht in der Vault speichern möchten, können Sie
das Personendokument des Benutzers ändern, um wiederzugeben, dass der
Benutzer keine Notes-ID-Datei mehr verwenden wird. Anschließend können Sie
den Benutzer mit der Funktion zum Umbenennen im Domino Administrator-Client
lokal umbenennen. Damit Umbenennungen erfolgreich sind, entfernen Sie die
folgenden Elemente aus dem Personendokument des Benutzers im
Domino-Verzeichnis auf einem Server, den Sie mit dem Service synchronisieren:
v Certificate
v CertificateExpiration
v CertificateIssuer
Zugehörige Tasks:
„Notes-ID in die Vault hochladen” auf Seite 314
Wenn ein Servicebenutzer in einer Hybridumgebung über eine IBM Notes-ID-Datei
verfügt, muss die ID in der ID-Vault im Service gespeichert werden. Für Benutzer,
die über eine Notes-ID verfügen, jedoch den Notes-Client nicht verwenden
werden, müssen Sie möglicherweise in einigen Fällen die Notes-ID manuell in die
Vault hochladen. Wenn sie nicht in der Vault gespeichert ist, können der
Web-Client, Notes Traveler- und BlackBerry®-Smartphone-Benutzer keine sicheren
E-Mail-Operationen ausführen. Es bestehen auch andere Einschränkungen, wie in
diesem Abschnitt beschrieben.
Föderiertes Identitätsmanagement konfigurieren
Wenn Sie das föderierte Identitätsmanagement einrichten, melden Benutzer sich
mithilfe Ihres lokalen Authentifizierungsmechanismus beim Service an.
Informationen zu diesem Vorgang
Das föderierte Identitätsmanagement bietet die folgenden Vorteile:
v Ihr Unternehmen kann die Art der Authentifizierung und die
Authentifizierungsoptionen steuern. So können Sie z. B. den Zugriff auf
bestimmte Netze einschränken, VPN-Verbindungen verwenden, eine angepasste
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
157
Kennwortsicherheit oder Kennwortablaufdauer definieren, Smartcards
verwenden oder eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung festlegen.
v Benutzer können ihre vertrauten, lokalen Berechtigungsnachweise für den
Zugriff auf den Cloud-Service verwenden.
v Während die Benutzer bei dem lokalen Identitätsprovider angemeldet sind,
können sie auf einen Cloud-Service zugreifen, ohne dass sie erneut aufgefordert
werden, ihre Berechtigungsnachweise anzugeben.
Nachdem Sie das föderierte Identitätsmanagement implementiert haben, müssen
Sie Benutzer mobiler Apps einbinden. Wenn alle Ihre mobilen Benutzer über
mindestens eine mobile App von IBM verfügen, beispielsweise über Connections,
Chat, Meetings oder die meisten Versionen von IBM Notes Traveler, haben Sie die
folgenden Optionen:
v Richten Sie einen zusätzlichen, separaten Endpunkt für das föderierte
Identitätsmanagement für die mobilen IBM Apps ein. Weitere Informationen zu
diesem Thema finden Sie im Abschnitt Durchflussmodelle von „Konzepte für
föderierte SAML-Identitäten”.
v Verwenden Sie beim Einrichten des föderierten Identitätsmanagements den
Authentifizierungstyp "Teilweise", der es Ihnen erlaubt, eine Gruppe von
Benutzern anzugeben, für die das föderierte Identitätsmanagement nicht gilt. In
diesem Fall würden Sie Ihre Mobilgerätebenutzer angeben. Weitere
Informationen zum Authentifizierungstyp "Teilweise" finden Sie im Abschnitt
Authentifizierungstypen von „Konzepte für föderierte SAML-Identitäten”.
v Verwenden Sie Anwendungskennwörter. Informationen zu
Anwendungskennwörtern finden Sie unter „Anwendungskennwörter aktivieren”
auf Seite 165.
Bei allen anderen mobilen Apps müssen Anwendungskennwörter verwendet
werden, wenn das föderierte Identitätsmanagement implementiert wird.
Notes Traveler ab Version 9.0.1.3 für Android ist aus dieser Regel ausgenommen.
Es kann eine Verbindung zum gleichen System für föderiertes
Identitätsmanagement herstellen wie nicht mobile Apps.
Anmerkung: Benutzer, für die das föderierte Identitätsmanagement gilt, können
mit IMAP- oder FTP-Clients keine Verbindung zum Service herstellen.
Konzepte für föderierte SAML-Identitäten
Erfahren Sie mehr über den Prozess für föderierte Identitäten, der im
Cloud-Service implementiert wird, über die unterstützten Durchflussmodelle und
über die Authentifizierungstypen.
Übersicht über den Prozess unter Verwendung von SAML
Cloud-Services verwenden SAML für die Bereitstellung der SSO-Services. In dieser
Implementierung ist Ihre Organisation der Identitätsprovider und der
Cloud-Service ist der Service-Provider. Sie können entweder SAML 1.1 oder SAML
2.0 verwenden.
Als Identitätsprovider authentifiziert Ihre Organisation Benutzer. Die
Authentifizierung kann über eine Anmeldung mit einem Benutzernamen samt
Kennwort oder über eine andere Methode erfolgen. Bei mobilen Apps muss die
Authentifizierung über Benutzername samt Kennwort erfolgen.
158
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Wenn ein Benutzer auf Ihr Intranet zugreift und versucht, einen Cloud-Service zu
verwenden, wird eine SAML-Zusicherung von Ihrem Unternehmen an den
SAML-Endpunkt im Cloud-Service gesendet. Der Benutzer wird über die
SAML-Zusicherung sicher identifiziert. Der Cloud-Service verwendet die
SAML-Zusicherung, um zu entscheiden, ob dem Benutzer der Zugriff gewährt
wird.
Durchflussmodelle
Im föderierten Identitätsmanagement gibt es zwei Durchflussmodelle. Ein Modell
ist das durch den Identitätsprovider initiierte Modell (IdP-initiiert), das andere ist
das vom Service-Provider initiierte Modell (SP-initiiert). Mobile Apps verwenden
das SP-initiierte Modell.
Normalerweise ist das SP-initiierte Durchflussmodell in SAML 1.1 nicht verfügbar,
da SAML 1.1 das Identity Provider Discovery Profile (IdentitätsproviderErkennungsprofil) nicht unterstützt. Die Cloud-Services verwenden jedoch eine
Hybridversion des SP-initiierten Durchflussmodells, das sowohl SAML 1.1 als auch
SAML 2.0 zulässt. Daher ist das Identity Provider Discovery Profile für
Cloud-Services nicht erforderlich und wird nicht implementiert.
Die Cloud-Services implementieren das Browser-/POST-Profil, das in SAML 1.1
verwendet wird und mit dem Web-Browser-SSO-Profil in SAML 2.0 kompatibel ist.
Andere Profile werden derzeit nicht unterstützt.
Im Folgenden werden die zwei Datenflüsse beschrieben:
IdP-initiiert
1. Der Benutzer erhält über den Authentifizierungsmechanismus Ihrer
Organisation Zugriff auf Ihr Intranet.
2. Der Benutzer navigiert zu einer Webseite in Ihrem Intranet, die einen
Link zu einem Cloudprodukt wie beispielsweise Connections Cloud
oder SmartCloud Notes web enthält.
3. Der Benutzer klickt auf den Link.
4. Der SSO-Prozess wird initiiert. Eine SAML-Zusicherung wird über
HTTP POST an den Cloudendpunkt gesendet. Wenn der Benutzer über
ein gültiges Konto verfügt, wird ihm der Zugriff gewährt.
5. Der Benutzer interagiert mit dem Cloudprodukt.
SP-initiiert (Hybrid)
1. Der Benutzer navigiert zur Anmeldeseite des Cloud-Service.
2. Der Benutzer klickt auf Use My Organization's Login (Anmeldung
meiner Organisation verwenden).
3. Der Benutzer gibt die dem Benutzerkonto zugeordnete E-Mail-Adresse
ein.
4. Der Cloud-Service sucht die E-Mail-Adresse und leitet den Benutzer
dann zum Authentifizierungsmechanismus Ihrer Organisation um.
5. Der weitere Verlauf entspricht den Schritten ab Schritt 4 des
IdP-initiierten Modells.
Das SP-initiierte Hybriddatenflussmodell gilt auch für mobile Apps. Vor der
Verwendung einer mobilen App muss der Benutzer eine einmalige Konfiguration
der mobilen App durchführen, um einen Cloud-Server verwenden zu können. Der
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
159
Konfigurationsprozess unterscheidet sich von einer mobilen App zur anderen.
Anweisungen enthält die Dokumentation zur jeweiligen App.
Im Folgenden wird der Datenfluss für mobile Apps beschrieben:
SP-initiiert (Hybrid) für mobile Apps
1. Eine mobile App initiiert eine Verbindung zu einem Cloud-Service.
2. Der Cloud-Server sucht die E-Mail-Adresse und antwortet dann mit der
URL für die mobile Anmeldung des Authentifizierungsmechanismus
Ihrer Organisation.
3. Der mobile Client gibt eine Anforderung zur einfachen
Authentifizierung mit der E-Mail-Adresse und dem Kennwort des
Benutzers an die URL für die mobile Anmeldung aus.
4. Wenn die einfache Authentifizierung erfolgreich verläuft, wird eine
SAML-Zusicherung an die mobile App zurückgegeben.
5. Die mobile App sendet die SAML-Zusicherung über HTTP POST an
den Cloudendpunkt. Wenn der Benutzer über ein gültiges Konto
verfügt, wird ihm der Zugriff gewährt.
6. Der mobile Benutzer interagiert mit dem Cloudprodukt.
Authentifizierungstypen
Es sind vier Typen des föderierten Identitätsmanagements verfügbar: "Föderiert",
"Geändert", "Teilweise" und "Nicht föderiert". Standardmäßig wird allen Benutzern
in Ihrer Organisation der Typ "Nicht föderiert" zugeordnet, es sei denn, Sie
aktivieren einen der anderen Typen.
Föderiert
Benutzer müssen sich bei Ihrer Organisation identifizieren, um auf
Cloud-Services zugreifen zu können. Benutzer haben im
Cloud-Benutzerkonto keinen Benutzernamen und kein Kennwort. Wenn sie
die Serviceanmeldeseite aufrufen, müssen sie auf Use My Organization's
Login (Anmeldung meiner Organisation verwenden) klicken. Der Typ
"Föderiert" gilt für alle Benutzer in Ihrer Organisation.
Der Typ "Föderiert" eignet sich für diejenigen Benutzer, die normalerweise
vom Büro aus arbeiten. Sie können sich an Ihrem System anmelden und
Cloud-Services verwenden, ohne eine eigene Kombination aus
Benutzername und Kennwort zu benötigen. Wenn allerdings einige Ihrer
Benutzer von zuhause oder von unterwegs aus arbeiten, müssen Ihre
Verzeichnisserver über das Internet zugänglich sein. Außerdem stehen
Services wie beispielsweise Chats und IMAP nicht zur Verfügung, da Ihre
Benutzer sich nicht mit einem im Service definierten Namen samt
Kennwort anmelden können.
Wenn Sie sich für den Typ "Föderiert" entscheiden, müssen Sie das
SP-initiierte Datenflussmodell implementieren.
Geändert
Benutzer haben die Möglichkeit, sich bei Ihrer Organisation zu
authentifizieren, bevor sie auf die cloudbasierten Services zugreifen, oder
einen im Service definierten Namen samt Kennwort zu verwenden, um
sich anzumelden. Der Typ "Geändert" gilt für alle Benutzer in Ihrer
Organisation.
160
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Der Typ "Geändert" ermöglicht es Ihren Benutzern, über das Internet auf
Cloud-Services zuzugreifen, aber Sie müssen Ihre Verzeichnisserver nicht
über das Internet zugänglich machen. Ihre Benutzer können die
SSO-Services (Single Sign-on) verwenden, wenn sie sich im Büro befinden,
und die Cloud-Serviceanmeldung, wenn sie derzeit nicht im Büro sind.
Teilweise
Jedem Benutzer in Ihrer Organisation wird einer der zuvor aufgeführten
Typen zugeordnet: Nicht föderiert, Föderiert oder Geändert. Wenn Sie für
einen bestimmten Benutzer keinen Typ angeben, wird dem Benutzer der
Typ "Nicht Föderiert" zugeordnet.
Verwenden Sie den Typ "Teilweise", wenn Sie eine Benutzergruppe haben,
die normalerweise im Büro arbeitet, und eine andere Gruppe, die
normalerweise von zuhause aus arbeitet oder häufig unterwegs ist. Den
Büromitarbeitern kann beispielsweise der Typ "Föderiert" und den
Kollegen aus dem Verkaufsteam auf Geschäftsreisen der Typ "Geändert"
zugewiesen werden.
Sie können auch den Typ "Teilweise" verwenden, um Benutzer im Hinblick
auf die ihnen zur Verfügung stehenden Services zu gruppieren. Benutzer
mit dem Typ "Föderiert" haben keinen Zugriff auf Chatfunktionen oder auf
POP/IMAP, aber Benutzer des Typs "Modifiziert" haben diesen Zugriff.
Wenn Sie den Typ "Teilweise" auswählen, müssen Sie das SP-initiierte
Datenflussmodell implementieren, um Benutzer mit dem Typ "Föderiert"
zu unterstützen.
Nicht föderiert
Die Anmeldung für den Cloud-Service erfolgt unabhängig und getrennt
vom Anmeldeverfahren Ihrer Organisation. Benutzer müssen sich unter
Verwendung des im Service definierten Namens samt Kennwort anmelden,
um die cloudbasierten Services nutzen zu können.
Beim Typ "Nicht föderiert" handelt es sich um den Standardtyp; dies ist
der einfachste und am leichtesten zu konfigurierende Typ, da dafür von
Ihrer Seite keine Maßnahme erforderlich ist.
Nachdem einer der Föderationstypen implementiert wurde, können Sie zu einem
der anderen Typen wechseln, indem Sie sich an Ihren Kundenservicemitarbeiter
wenden. Der Kundenservicemitarbeiter berät Sie im Hinblick auf den Prozess.
Wenn Sie den Typ "Teilweise" verwenden, können Sie für einzelne Benutzer den
Typ wechseln, ohne sich dazu an Ihren Kundenservicemitarbeiter wenden zu
müssen.
Vorbereitungen für das föderierte Identitätsmanagement
Wie schwierig die Vorbereitung Ihres Systems für das föderierte
Identitätsmanagement ist, hängt vom Zustand Ihres Systems und von Ihren
Kenntnissen und Ihrer Erfahrung mit SAML, SSO, LDAP und den zugehörigen
Technologien ab.
Bevor Sie sich an Ihren IBM Kundenservicemitarbeiter wenden, um das föderierte
Identitätsmanagement zu aktivieren, verwenden Sie die folgende Prüfliste:
v Wählen Sie die SAML-Version aus, die Sie verwenden möchten. Sie können
entweder SAML 1.1 oder SAML 2.0 verwenden.
v Wählen Sie den Föderationstyp aus, den Sie verwenden möchten: Föderiert,
Geändert oder Teilweise. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Konzepte
für föderierte SAML-Identitäten.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
161
v Prüfen Sie das IdP-initiierte Durchflussmodell und das SP-initiierte
Hyprid-Durchflussmodell. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
Konzepte für föderierte SAML-Identitäten.
v Implementieren Sie SAML auf Ihrem Web-Server. Sie können Tivoli Federated
Identity Manger, OpenSAML, Active Directory Federation oder einen anderen
Manager für föderierte Identitäten verwenden.
v Wenn Sie föderierte Identitäten für Benutzer von mobilen Apps einrichten,
erstellen Sie einen zweiten Endpunkt, der allgemeine Berechtigungen akzeptiert.
Die mobilen Apps funktionieren nur mit dem SP-initiierten Durchflussmodell.
v Rufen Sie das Paar aus privatem und öffentlichem Schlüssel, das in digitalen
Signaturen verwendet wird, ab oder erstellen Sie es.
v Integrieren Sie Ihren Verzeichnisserver in Ihren SAML-Service. Die
Administration ist einfacher, wenn sich alle Benutzer auf demselben
Verzeichnisserver befinden.
v Implementieren und testen Sie das SAML-Browser/POST-Profil in SAML 1.1
oder in SAML 2.0.
v Erstellen Sie einen Test-Service-Provider und führen Sie einen IdP-initiierten
SSO-Test (Single Sign-On) durch, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß
funktioniert.
v Erstellen Sie eine SAML-Metadatendatei, um die Metadaten des
Identitätsproviders an den IBM Kundenservicemitarbeiter zu senden. Wenn Sie
SAML 1.1 verwenden, können Sie die meisten Informationen in einer E-Mail
übertragen. Sie können auch eine andere Übertragungsmöglichkeit verwenden,
die zuvor mit dem IBM Kundenservicemitarbeiter vereinbart wurde. In diesem
Fall müssen Sie jedoch den öffentlichen Schlüssel in einem Java™Schlüsselspeicher übertragen.
Föderiertes Identitätsmanagement aktivieren
Wenn Ihr System für Tests mit dem Cloud-System bereit ist, wenden Sie sich an
einen IBM Kundenservicemitarbeiter.
Vorbereitende Schritte
Prüfen Sie vor dem Starten des Aktivierungsprozesses die folgende Liste:
1. Implementieren und testen Sie ein System für föderiertes
Identitätsmanagement, das SAML verwendet. Stellen Sie sicher, dass Ihr System
für das Senden der E-Mail-Adresse des Benutzers als Betreff in einer
SAML-Zusicherung konfiguriert ist.
2. Testen Sie Ihr System, um sicherzustellen, dass es für den von Ihnen
ausgewählten Typ und das Durchflussmodell konfiguriert ist. Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt Konzepte für föderierte SAML-Identitäten.
3. Bearbeiten Sie die Prüfliste im Abschnitt Vorbereitungen für das föderierte
Identitätsmanagement.
Vorgehensweise
Gehen Sie zum Aktivieren des föderierten Identitätsmanagements wie folgt vor:
Senden Sie eine E-Mail an cloudcsg@us.ibm.com. Fordern Sie in der E-Mail die
Aktivierung des föderierten Identitätsmanagements für Ihr Unternehmen an. Ein
IBM Kundenservicemitarbeiter wird sich mit Anweisungen und Details zum
Prozess an Sie wenden.
162
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Nächste Schritte
Nachdem das föderierte Identitätsmanagement aktiviert wurde, setzen Sie Benutzer
von mobilen IBM Apps wie beispielsweise Traveler, Chat oder Meetings davon in
Kenntnis, dass sie Anwendungskennwörter generieren müssen. Benutzer geben das
Anwendungskennwort anstelle ihres regulären Anmeldekennworts ein, wenn sie
sich mit einer mobilen App anmelden. Schließen Sie in die Benachrichtigung den
folgenden Link ein, der Anweisungen zum Generieren von
Anwendungskennwörtern enthält: https://apps.na.collabserv.com/help/topic/
com.ibm.cloud.welcome.doc/logins_application_passwords.html
Sametime Rich Client für SAML und Downloads konfigurieren
Ihre Benutzer können mit dem IBM Sametime Connect Richt Client chatten.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Ihre Organisation eine Standardanmeldung verwendet, können Ihre Benutzer
einen eigenständigen Sametime Connect-Client ab Version 8.5.1 verwenden. Sie
können auch die in Notes ab Version 9.0 integrierte Chatfunktion verwenden.
Wenn Ihre Benutzer sich mit den Authentifizierungsnachweisen der Organisation
anmelden und die SAML-Tokenauthentifizierung für das föderierte
Identitätsmanagement verwenden, können Sie ein vorkonfiguriertes
Installationspaket für Sametime Connect oder Notes erstellen. Die
SAML-Unterstützung in Sametime und Notes verwendet die formularbasierte
Anmeldung mit dem Benutzernamen und einem Kennwort.
Alternativ dazu können Benutzer den für SAML aktivierten Sametime-Client
herunterladen, der in SmartCloud verfügbar ist, und ihn selbst konfigurieren.
Anweisungen hierzu sind in der Benutzerhilfe unter https://
apps.na.collabserv.com/help/topic/com.ibm.cloud.chat.doc/
imb_download_saml.html verfügbar. Die Benutzer benötigen jedoch von Ihnen
SAML-IDP-Informationen, um die Konfiguration durchzuführen.
Vorgehensweise
Gehen Sie wie folgt vor, um ein vorkonfiguriertes Installationspaket zu erstellen:
1. Suchen Sie die Datei "plugin_customization.ini".
Die Datei befindet sich an einer der folgenden Positionen, abhängig vom
Betriebssystem:
Windows
Im Ordner "deploy" des Paketstammverzeichnisses.
RedHat Linux
Im .rpm-Paket von RedHat an einer der folgenden Positionen:
Sametime Connect:
\opt\ibm\Sametime\framework\rcp\deploy
Notes: \opt\ibm\notes\framework\rcp\deploy
MacOS
Unter dem Pfad sametime-*.pkg\Contents\deploy.
2. Fügen Sie basierend auf der Sametime-Community und den
SAML-IDP-Informationen Ihres Unternehmens die folgenden
Konfigurationszeilen zur Datei "plugin_customization.ini" hinzu:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
163
Anmerkung: Zur Anpassung an die Seitenbreite werden manche Datensätze in
mehreren Zeilen angezeigt. In der Datei "plugin_customization.ini" steht jeder
Datensatz in einer einzelnen Zeile.
# ";" is used to separate multiple communities
com.ibm.collaboration.realtime.community/saml_communities=<Hostname des
Sametime-Community-Servers>
# IDP server url
com.ibm.collaboration.realtime.community/<Hostname des Sametime-Community-Servers>.idp=
<Anmelde-URL für SAML-Authentifizierung>
# login type of IDP server
com.ibm.collaboration.realtime.community/<Hostname des Sametime-Community-Servers>
.idp.type=form
# html tag id or tag name of the user name field in IDP web page.
com.ibm.collaboration.realtime.community/<Hostname des Sametime-Community-Servers>
.idp.form.username.tag=
<form_username_field_id> | <Feldname_für_Formularbenutzername>
# html tag id or tag name of the user password field in IDP web page.
com.ibm.collaboration.realtime.community/<form_username_field_name>
.idp.form.password.tag=
<form_password_field_id> | <Feldname_für_Formularkennwort>
# html tag id or tag name of the submit field in IDP web page.
com.ibm.collaboration.realtime.community/<form_username_field_name>
.idp.form.submit.tag=
<form_submit_field_id> | <Formularübergabe-Feldname>
# Optional. The default value is "false". If "true", all on-premises communities
are deleted
com.ibm.collaboration.realtime.community/<form_username_field_name>.primary=false
# Optional. The default value is "false". if "true", the SmartCloud community can be
# removed from the communities preference page
com.ibm.collaboration.realtime.community/<form_username_field_name>.editable=false
Beispiel:
Anmerkung: Zur Anpassung an die Seitenbreite werden manche Datensätze in
mehreren Zeilen angezeigt. In der Datei "plugin_customization.ini" steht jeder
Datensatz in einer einzelnen Zeile.
com.ibm.collaboration.realtime.community/saml_communities=im.na.collabserv.com
com.ibm.collaboration.realtime.community/
im.na.collabserv.com.idp=https://www.example.com/FIM/sps/SAML20/logininitial?
PartnerId=https://apps.na.collabserv.com/sps/sp/saml/v2_0&
TARGET=https://apps.na.collabserv.com&PROTOCOL=POST
com.ibm.collaboration.realtime.community/im.na.collabserv.com.idp.type=form
com.ibm.collaboration.realtime.community/im.na.collabserv.com.idp.form.username.
tag=Intranet_ID
com.ibm.collaboration.realtime.community/im.na.collabserv.com.idp.form.password.
tag=password
com.ibm.collaboration.realtime.community/im.na.collabserv.com.idp.form.submit.
tag=ibm-submit
3. Ersetzen Sie die im Sametime oder Notes-Installationspaket vorhandene Datei
"plugin_customization.ini" durch die von Ihnen aktualisierte Datei.
4. Verteilen Sie das aktualisierte Sametime- oder Notes-Installationspaket an Ihre
Benutzer. Die SAML-Konfigurationsinformationen werden automatisch
ausgefüllt, wenn Ihre Benutzer den Client installieren.
Anmerkung: Das Installationspaket, das Sie an Mac-Benutzer verteilen, muss
von IBM digital signiert werden. Bevor Sie das Installationspaket an
Mac-Benutzer verteilen, senden Sie Ihre geänderte Datei
"plugin_customization.ini" per Mail an die Adresse support@collabserv.com. Ein
signiertes Installationspaket wird erstellt und Ihnen zurückgesendet.
164
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
IP-Adressbereich einschränken
Um sicherzustellen, dass Benutzer sich von einer genehmigten Netzverbindung aus
anmelden, können Administratoren einen genehmigten IP-Adressbereich
definieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Indem Sie die IP-Adressen, die auf Ihr Unternehmen zugreifen können,
einschränken, sorgen Sie für einen gewissen Schutz gegen den Diebstahl oder das
Phishing von Berechtigungsnachweisen. Wenn IP-Adressbereiche auf Ihr Netz
beschränkt sind, müsste ein Angreifer sich vom Netz aus beim Server
authentifizieren, um gestohlene Berechtigungsnachweise nutzen zu können.
Wenn Ihr Unternehmen die Protokolle SMTP, POP oder iMAP verwendet, werden
keine Einschränkungen angewendet. Es werden außerdem keine Einschränkungen
auf SmartCloud Notes Notes Remote Procedure Calls (NRPC) angewendet.
Vorgehensweise
1. Klicken Sie auf Verwaltung > Unternehmen verwalten.
2. Klicken Sie auf Sicherheit.
3. Klicken Sie im Abschnitt für die IP-Adressbereiche auf Bereich hinzufügen, um
die IP-Start- und -Endadresse einzugeben. Sie müssen die IP-Adresse angeben,
mit der Sie derzeit angemeldet sind.
Ergebnisse
Das Aktivieren von IP-Adresseinschränkungen blockiert möglicherweise den
Zugriff mobiler Benutzer auf die Organisation. BlackBerry-Benutzer müssen sich z.
B. über einen Blackberry Enterprise Server (BES) authentifizieren, der sowohl das
mobile Gerät als auch den Benutzer authentifiziert. Da die IP-Adresse für den
authentifizierten Benutzer der des BES entspricht, können IPAdresseinschränkungen den Zugriff blockieren, je nachdem welcher Bereich
angegeben ist. Verwenden Sie die VPN-Tools auf dem mobilen Gerät, um den
Datenverkehr über das Netz an Ihr Unternehmen weiterzuleiten.
Nächste Schritte
Sie können IP-Adresseinschränkungen als sekundären
Authentifizierungsmechanismus in Kombination mit der SAML-Single-Sign-onAuthentifizierung verwenden.
Anwendungskennwörter aktivieren
Anwendungskennwörter können verwendet werden, um eine sichere Anmeldung
für Anwendungen zu ermöglichen, die keine formularbasierte Authentifizierung
unterstützen. Sie können z. B. verwendet werden, um auf Anwendungen auf
einem mobilen Gerät zuzugreifen, für die Kennwörter erforderlich sind, oder für
Unternehmen, die die föderierte Identität verwenden und in denen keine
Serviceanmeldekennwörter verwendet werden. Wenn Sie Anwendungskennwörter
aktivieren, können Sie auch die Verwendung von Anwendungskennwörtern
anfordern und Benutzern das Umgehen von IP-Einschränkungen ermöglichen.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
165
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie ein Anwendungskennwort anfordern, ist das Anmeldekennwort für den
Service für die Anwendung inaktiviert und die Benutzer müssen sich mit dem
Anwendungskennwort anmelden. Benutzer müssen in diesem Fall z. B. das
Anwendungskennwort zur Anmeldung bei dem Service auf einem mobilen Gerät
oder in einem Browser verwenden. Sie könnten jedoch weiterhin das
Serviceanmeldekennwort für weitere Anwendungen und für die Anmeldung an
der Service-Website verwenden. Ist kein Anwendungskennwort erforderlich,
können sich Benutzer weiterhin über einen Browser mithilfe ihres
Anmeldekennwort für den Service anmelden.
Wenn Sie zulassen, dass mobile Benutzer die IP-Einschränkungen umgehen, bieten
Anwendungskennwörter zusätzliche Kennwortsicherheit. Diese zusätzliche
Sicherheit bieten sie aufgrund ihrer Länge (16 Zeichen) und da sie mithilfe eines
starken Zufallszahlgenerators generiert werden. Geht ein mobiles Gerät verloren
oder wird es gestohlen, können Sie die Umgehung der IP-Einschränkung
inaktivieren, um den Zugriff auf die Anwendung außerhalb des designierten
IP-Bereichs Ihrer Organisation zu verhindern.
Anmerkung: Wenn Sie Anwendungskennwörter aktivieren und die Einstellung
"IP-Bereichseinschränkungen für Anwendungen ignorieren" auswählen, um das
Umgehen der IP-Adressbereichseinschränkungen zu ermöglichen, gilt diese
Einstellung nicht für Windows Phone- oder Windows Tablet-Benutzer. Wenn Sie
die Anmeldung auf einen bestimmten IP-Bereich beschränken, müssen Windows
Phone- und Windows Tablet-Benutzer sich über Netzadressen innerhalb dieses
Bereichs anmelden.
Sie können auch jederzeit die Verwendung von Anwendungskennwörtern
inaktivieren. Wenn dann Benutzer ein Anwendungskennwort erstellt haben, kann
nicht auf die Anwendung zugegriffen werden, da das Kennwort nicht mehr
wirksam ist.
Tipp: Benutzer können auch den Zugriff auf die Anwendung verhindern, indem
sie ihr Anwendungskennwort widerrufen; dies ist jederzeit möglich.
Organisationen, die nicht die föderierte Identität verwenden, können die
Verwendung des Standardservicekennworts für mobile Anwendungen inaktivieren.
Vorgehensweise
1. Wählen Sie Verwaltung > Unternehmen verwalten aus.
2. Klicken Sie im Navigationsfenster unter Systemeinstellungen auf Sicherheit.
3. Klicken Sie unter Kennworteinstellungen auf Einstellungen bearbeiten.
4. Wählen Sie Benutzern das Generieren von Anwendungskennwörtern
ermöglichen aus.
5. Wählen Sie aus folgenden Optionen aus und klicken Sie anschließend auf
Änderungen speichern.
Tabelle 45. Optionen für Anwendungskennwort
166
Option
Ergebnis
Ablauf
Wählen Sie ein Intervall für den
Kennwortablauf aus oder wählen Sie Kein
Ablauf aus, wenn Sie nicht möchten, dass
Anwendungskennwörter ablaufen.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 45. Optionen für Anwendungskennwort (Forts.)
Option
Ergebnis
Ignore IP range restrictions for applications Benutzer können von außerhalb des
(Einschränkungen beim IP-Bereich für
designierten IP-Bereichs der Organisation
Anwendungen ignorieren)
auf Anwendungen zugreifen. Sie können
jedoch nicht über die Serviceanmeldung
darauf zugreifen, sondern müssen
stattdessen ein Anwendungskennwort
verwenden. Weitere Informationen zum
Angeben von IP-Adressbereichen finden Sie
unter „IP-Adressbereich einschränken” auf
Seite 165.
Require applications to use application
passwords to access this site (Erfordern,
dass Anwendungen
Anwendungskennwörter für den Zugriff
auf diesen Standort verwenden)
Diese Option beschränkt den unterstützten
Authentifizierungsablauf auf
Anwendungskennwörter. Sie verhindert,
dass sich Benutzer mithilfe ihres
Anmeldekennworts für den Service bei
dieser Site anmelden.
Diese Option wird nicht für Organisationen
angezeigt, die die föderierte Identität
verwenden.
Ergebnisse
Wenn Sie diese Funktion aktiviert haben, können Benutzer unter Meine
Kontoeinstellungen Anwendungskennwörter im Service erstellen und verwalten.
Allgemeine Informationen zur Vorgehensweise von Benutzern bei der Verwaltung
ihrer Anwendungskennwörter sind hier aufgelistet.
v Wenn die Funktion aktiviert ist, können Benutzer ein Anwendungskennwort für
den IBM Notes Traveler-Service generieren.
v Anwendungskennwörter können für mobile Produkte wie IBM Traveler, IBM
Sametime und Connections Cloud gemeinsam genutzt werden.
v Wenn Sie die Option Require applications to use application passwords to
access this site (Erfordern, dass Anwendungen Anwendungskennwörter für den
Zugriff auf diesen Standort verwenden) nicht ausgewählt haben, ist die
Verwendung eines Anwendungskennworts für Benutzer optional. Wenn jedoch
Einschränkungen bezüglich des IP-Bereichs aktiviert sind, können sie sich nur
mit ihrem Servicekennwort anmelden, wenn sie sich innerhalb des IP-Bereichs
befinden.
v Anwendungskennwörter werden vom Service generiert, wenn sie von Benutzern
angefordert werden. Die generierten Kennwörter werden dem Benutzer nur
einmal angezeigt und können nicht wiederhergestellt werden.
v Benutzer können jederzeit ein Anwendungskennwort widerrufen und ein neues
generieren. Es gibt keine Begrenzung bezüglich der Anzahl, die generiert werden
kann.
v Kennwörter werden mithilfe eines kryptografisch sicheren Zufallszahlgenerators
generiert. Die Länge beträgt 16 Zeichen und die Groß-/Kleinschreibung muss
nicht beachtet werden. Benutzer müssen das Kennwort einmal in ihr Gerät
eingeben und ihrem Gerät das Speichern des Kennworts erlauben.
v Bei zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen wird das Konto für drei Minuten
gesperrt.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
167
Nächste Schritte
Wenn Sie die Option Anwendungen müssen das generierte Kennwort für den
Zugriff auf diesen Standort verwenden ausgewählt haben oder wenn Sie
Benutzern die Umgehung des angegebenen IP-Bereichs erlaubt haben, weisen Sie
sie an, Anwendungskennwörter zu generieren. Informationen dazu, wie Benutzer
Anwendungskennwörter generieren, finden Sie unter Anwendungskennwörter für
den mobilen Zugriff verwalten.
Authentifizierungsmethoden nach Client
In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Authentifizierungsmethoden für
jeden IBM SmartCloud Notes-Clienttyp aufgelistet.
Tabelle 46. Authentifizierungsmethode nach SmartCloud Notes-Client
Authentifizierungsmethode
Unterstützte Clients
Cloud-Servicekontoidentität und -kennwort
v SmartCloud Notes web
v IMAP-Clients
v IBM Notes Traveler-Geräte
v FTP-Client, der zur
Verbindungsherstellung mit dem
Integrationsserver verwendet wird, um
zum Verwalten von Benutzerkonten
Journaldateien herunterzuladen oder
Änderungsdateien hochzuladen.
SAML Federated Identity (föderierte
SAML-Identität)
v SmartCloud Notes web
Kontoidentität für den Cloud-Service mit
Anwendungskennwort
Notes Traveler-Geräte
NRPC
IBM Notes
Research In Motion Rechenzentrenauthentifizierung
BlackBerry®-Geräte, die über Hosted
BlackBerry-Abonnements auf den Service
zugreifen.
v Ab Notes Traveler Android-Client 9.0.1.3
Kennwortregeln nach Authentifizierungsmethode
In der folgenden Tabelle sind die Kennwortregeln und Einstellungen für alle
unterstützten IBM SmartCloud Notes-Clients zusammengefasst.
168
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 47. Kennwortregeln und Einstellungen nach Authentifizierungsmethode
Authentifizierungsmethode
Cloud-Servicekontoidentität
und -kennwort
Kennwortregeln
Ablauf des Kennworts1
Kennwortänderungen
v Mindestens acht Zeichen
v Standardmäßig inaktiviert
v Durch Administrator
v Mindestens vier
alphabetische Zeichen
v Administratoren können ein v Durch Benutzer
Ablaufintervall für das
Kennwort von 30, 60, 90, 180
oder 365 Tagen aktivieren.
v Mindestens ein nicht
alphabetisches Zeichen
v Keine Leerzeichen
v Maximal zwei
aufeinanderfolgende Zeichen
v Keine Übereinstimmung mit
den vorherigen acht
Kennwörtern
v Darf weder Benutzernamen
noch E-Mail-Adresse
enthalten
SAML Federated Identity
(föderierte SAML-Identität)
Gesteuert vom Unternehmen
Gesteuert vom Unternehmen
Gesteuert vom Unternehmen
Cloud-Servicekontoidentität
und Anwendungskennwort
16 Zeichen (ohne
Berücksichtigung der Großund Kleinschreibung)
v Standardmäßig inaktiviert
v Kennwortänderungen nicht
zulässig
NRPC
In exklusiven
v Standardmäßig inaktiviert
Serviceumgebungen und in
Hybridumgebungen, die keine v Administratoren können sie
über SmartCloud Notes
SicherheitsrichtlinienAdministration aktivieren.
einstellungen zum
Konfigurieren von
Kennwortanforderungen
verwenden, muss das IBM
Notes-ID-Kennwort mindestens
acht Zeichen lang sein und
eine Kennwortqualität der
Stufe 8 aufweisen (auf einer
Qualitätsskala von 0
(schwächste) bis 16 (stärkste)).
v Durch Administratoren
aktivierbar
v Administratoren oder
Benutzer können
Kennwörter entziehen und
die Benutzer können
anschließend neue
generieren.
v Durch Administrator
v Durch Benutzer
1
Obwohl es scheint, dass das Ablaufen von Kennwörtern größere Sicherheit bietet,
glauben die meisten Sicherheitsexperten, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Ablauf
des Kennworts führt oft dazu, dass einfachere und einfacher zu erratende
Kennwörter gewählt werden, und dazu, dass Benutzer ihre Kennwörter notieren,
um sich besser an sie zu erinnern. Es ist besser, komplexere Kennwortphrasen zu
verwenden, die nicht ablaufen, wenn dies möglich ist. Dies bietet nicht nur eine
bessere Sicherheit, sondern diese Richtlinie reduziert auch die Anzahl an
Help-Desk-Anrufen von Benutzern, die ihre ständig geänderten Kennwörter
vergessen haben.
Funktion zur Namenssuche konfigurieren
Führen Sie diese Prozedur aus, um zu konfigurieren, wie Benutzer in einem
Verzeichnis nach Namen suchen können.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
169
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie den Abschnitt „Namenssuchoptionen "Standard" und "Erweitert"” auf
Seite 172, um weitere Details zu und einen Vergleich der Namenssuchoptionen
Standard und Erweitert anzuzeigen.
Wenn Sie die Option Benutzerfotos anzeigen zum Anzeigen von Fotos verwenden
möchten, die in einem lokalen Domino-Verzeichnis gespeichert sind, führen Sie die
Prozedur „Fotos zu Personendokumenten hinzufügen” auf Seite 175 aus.
Wenn Sie die Funktion Unternehmenshierarchie durchsuchen ohne die Option
Sortierreihenfolge mit Rangordnung verwenden verwenden möchten, weisen Sie
Personendokumenten im lokalen Verzeichnis Kategorien in der
Unternehmenshierarchie zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
zum Kategorisieren von Benutzern anhand der Unternehmenshierarchie in der
Dokumentation zu IBM Domino.
Wenn Sie die Option Sortierreihenfolge mit Rangordnung verwenden verwenden
möchten, verwenden Sie das Tool Domino Japanese Extension (DJX), um das lokale
Verzeichnis so zu konfigurieren, dass die Option unterstützt wird.
Informationen zu diesem Vorgang
Die Einstellungen für die Namenssuche steuern, wie Benutzer in einem Verzeichnis
nach Namen suchen können. Die Einstellungen werden beispielsweise verwendet,
wenn Benutzer für die Suche nach Namen auf den Link An in einer neuen
Nachricht oder auf den Link Erforderlich in einer neuen Besprechungseinladung
klicken.
Die Einstellungen für die Namenssuche haben nichts mit der
Worterkennungsfunktion bei Adressen zu tun, einer Funktion, die automatisch
nach Übereinstimmungen mit Namen sucht, die von Benutzern in Adressfelder
eingegeben werden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
5. Klicken Sie auf Namenssuche.
6. Wählen Sie wie in der folgenden Tabelle beschrieben Optionen aus:
170
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Option
Beschreibung
Allgemein
Die Namenssuche listet alle Namen in einem
Verzeichnis in alphabetischer Reihenfolge
nach Nachnamen auf. Benutzer geben die
ersten Buchstaben des Nachnamens ein,
nach dem sie suchen, und der Cursor
bewegt sich zum ersten passenden Namen.
Von dort aus können Benutzer mithilfe der
Bildlaufleiste nach dem Namen suchen.
Dies ist die Standardeinstellung. Sie gilt für
Notes-Benutzer und für
Web-Client-Benutzer.
Nur allgemeine Schnellsuche
Die Namenssuche zeigt zunächst keine
Namen in einem Verzeichnis an. Benutzer
geben die ersten Buchstaben eines Vor- oder
Nachnamens ein und klicken auf Suchen.
Die Namenssuche zeigt daraufhin
Verzeichniseinträge an, deren Nach- oder
Vornamen mit den gesuchten Buchstaben
anfangen.
Bei einer Suche nach Jack können
beispielsweise die Namen Jackie Roberts
oder Tony Jackson zurückgegeben werden,
nicht jedoch Tony Blackjack.
Diese Einstellung bietet mehr Flexibilität bei
der Namenssuche in großen Verzeichnissen.
Diese Einstellung gilt für Notes-Benutzer
und für Web-Client-Benutzer.
Standard
Benutzer suchen nach Namen und in den
Suchergebnissen werden übereinstimmende
Verzeichniseinträge angezeigt. Anders als bei
den Optionen Allgemein und Nur
allgemeine Schnellsuche können Benutzer
die Suchergebnisse sortieren und Details zu
den Benutzereinträgen anzeigen, die bei den
Suchergebnissen zurückgegeben werden.
Diese Suchfunktion gilt nur für
Web-Client-Benutzer.
Erweitert
Benutzern stehen die
Namenssuchfunktionen der Option
Standard zur Verfügung. Zusätzlich können
Sie die Suchergebnisse nach Manager,
Abteilung, Berufsbezeichnung und Standort
eingrenzen.
Diese Option ist nur für Hybridumgebungen
verfügbar.
Diese Suchfunktion gilt nur für
Web-Client-Benutzer.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
171
Option
Beschreibung
Benutzerfotos anzeigen
In den Suchergebnissen werden
Benutzerfotos angezeigt.
In exklusiven Serviceumgebungen stammen
die Fotos aus IBM Connections
Cloud-Benutzerprofilen.
In Hybridumgebungen können die Fotos aus
IBM Connections Cloud-Benutzerprofilen
oder aus Personendokumenten in einem
lokalen Verzeichnis stammen. Um ein
lokales Verzeichnis verwenden zu können,
löschen Sie den Inhalt des Feldes
SmartCloud Engage-Fotos verwenden.
Diese Option ist verfügbar, wenn Sie die
Optionen Standard oder Erweitert
auswählen.
Die Funktion gilt nur für
Web-Client-Benutzer.
Unternehmenshierarchie durchsuchen
Benutzer können ein Verzeichnis anhand
von Hierarchiekategorien durchsuchen, die
Sie Personendokumenten in einem lokalen
Domino-Verzeichnis zuweisen.
Diese Option ist für Hybridumgebungen
verfügbar, wenn Sie die Optionen Standard
oder Erweitert auswählen.
Die Funktion gilt für Notes- und für
Web-Client-Benutzer.
Unternehmenshierarchie durchsuchen >
Sortierreihenfolge mit Rangordnung
verwenden
Benutzer können ein Verzeichnis anhand
von Kategorien mit Rangordnung
durchsuchen, die Sie in einem lokalen
Domino-Verzeichnis mithilfe des Tools
Domino Japanese Extension (DJX)
definieren.
Diese Option ist für Hybridumgebungen
verfügbar, wenn Sie die Optionen Standard
oder Erweitert auswählen.
Die Funktion gilt für Notes- und für
Web-Client-Benutzer.
Ergebnisse
Die Änderung wird normalerweise innerhalb von höchstens 15 Minuten wirksam.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Namenssuchoptionen "Standard" und "Erweitert"
Die Konfigurationsoptionen Standard und Erweitert für die Namenssuche bieten
einige Funktionen, die Benutzern dabei helfen können, in Verzeichnissen Namen
zu suchen.
172
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Die Option Standard ist für exklusive Serviceumgebungen und für
Hybridumgebungen verfügbar. Die Option Erweitert ist nur für
Hybridumgebungen verfügbar.
In der folgenden Tabelle werden die Funktionen verglichen, die die einzelnen
Optionen bereitstellen. All diese Funktionen sind für den Web-Client verfügbar. Bei
den Funktionen, die derzeit für denIBM Notes-Client zur Verfügung stehen,
handelt es sich ausschließlich um die Funktionen zum Blättern. Wenn Sie die
Option Standard oder Erweitert aktivieren, wird die Suchfunktion Nur allgemeine
Schnellsuche für Notes-Client-Benutzer aktiviert.
Tabelle 48. Vergleich der Konfigurationsoptionen "Standard" und "Erweitert" für die
Namenssuche
Funktion
Standardnamenssuche
Erweiterte Namenssuche
Namenssuche
Benutzer können nach
Folgendem suchen:
Benutzer können nach
Folgendem suchen:
v Vorname
v Vorname
v Nachname
v Nachname
v Vollständiger Notes-Name
v Vollständiger Notes-Name
v Internetadresse
v Internetadresse
v Kurzname
v Kurzname
v Alternativer Name
v Alternativer Name (wenn
der Wert im Verzeichnis
ausgefüllt ist)
v Phonetischer Name
v Phonetischer Name (wenn
der Wert im Verzeichnis
ausgefüllt ist)
Suchbedingung zum
Einschränken der Ergebnisse
bei der Namenssuche
Nicht verfügbar
Benutzer können die
Namenssuche nach
folgenden Kriterien
eingrenzen:
v Manager
v Abteilung
v Berufsbezeichnung
v Standort
Jedes Kriterium grenzt die
Ergebnisse weiter ein.
Diese Felder müssen in
Personendokumenten im
lokalen Verzeichnis
ausgefüllt sein.
Maximale Anzahl
zurückgegebener
Suchergebnisse
200
200
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
173
Tabelle 48. Vergleich der Konfigurationsoptionen "Standard" und "Erweitert" für die
Namenssuche (Forts.)
Funktion
Standardnamenssuche
Erweiterte Namenssuche
Einträge in Suchergebnissen
sortieren
Alle Benutzer können
Alle Benutzer können
Ergebnisse anhand der
Ergebnisse anhand der
folgenden Kriterien sortieren: folgenden Kriterien sortieren:
v Nachname, Vorname
v Nachname, Vorname
v Vorname, Nachname
v Vorname, Nachname
v Verzeichnis
v Verzeichnis
Benutzer in
Hybridumgebungen können
Ergebnisse anhand der
folgenden Informationen
sortieren, wenn die
entsprechenden Felder in
Personendokumenten
ausgefüllt sind:
Benutzer können Ergebnisse
anhand der folgenden
Informationen sortieren,
wenn die entsprechenden
Felder in
Personendokumenten
ausgefüllt sind:
v Manager
v Berufsbezeichnung
v Berufsbezeichnung
v Abteilung
v Abteilung
v Standort
v Manager
v Standort
Details zu Namen in
Suchergebnissen anzeigen
174
Alle Benutzer können die
folgenden Details anzeigen:
Alle Benutzer können die
folgenden Details anzeigen:
v Benutzername
v Benutzername
v Internetadresse
v Internetadresse
v Domäne
v Domäne
v Verzeichnis
v Verzeichnis
Benutzer in
Hybridumgebungen können
mehrere zusätzliche Details
anzeigen, wenn die Felder in
Personendokumenten
ausgefüllt sind.
Benutzer können mehrere
zusätzliche Details anzeigen,
wenn die Felder in
Personendokumenten
ausgefüllt sind.
Benutzerfotos aus IBM
Connections
Cloud-Benutzerprofilen in
Suchergebnissen anzeigen
Für diese Funktion benötigen
Benutzer zusätzlich zum
SmartCloud
Notes-Abonnement ein
Abonnement für
Onlinezusammenarbeit.
Benutzerfotos aus lokalen
Personendokumenten
anzeigen
Nur in Hybridumgebungen
verfügbar. Für die
Unterstützung von Fotos in
Personendokumenten ist eine
Änderung am Design des
Domino-Verzeichnisses
erforderlich.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Für diese Funktion benötigen
Benutzer zusätzlich zum
SmartCloud
Notes-Abonnement ein
Abonnement für
Onlinezusammenarbeit.
Für die Unterstützung von
Fotos in
Personendokumenten ist eine
Änderung am Design des
Domino-Verzeichnisses
erforderlich.
Tabelle 48. Vergleich der Konfigurationsoptionen "Standard" und "Erweitert" für die
Namenssuche (Forts.)
Funktion
Standardnamenssuche
Erweiterte Namenssuche
Einträge in einem
Verzeichnis anhand von
Kategorien durchsuchen, die
unter Verwendung der
Unternehmenshierarchiefunktion von
Domino definiert werden
In Hybridumgebungen für
Verzeichnisse mit
Personendokumenten
verfügbar, denen
Unternehmenshierarchiekategorien
zugewiesen werden. Weitere
Informationen hierzu finden
Sie im Abschnitt zum
Kategorisieren eines
Benutzers anhand der
Unternehmenshierarchie in
der Dokumentation zu
Domino.
Für Verzeichnisse mit
Personendokumenten
verfügbar, denen Unternehmenshierarchiekategorien
zugewiesen werden. Weitere
Informationen hierzu finden
Sie im Abschnitt zum
Kategorisieren eines
Benutzers anhand der
Unternehmenshierarchie in
der Dokumentation zu
Domino.
Einträge in einem
Verzeichnis anhand des
Ranges durchsuchen
In Hybridumgebung
verfügbar. Sie verwenden
das Domino Japanese
Extension-Tool (DJX), um das
Verzeichnis für das
Unterstützen dieser Option
zu konfigurieren.
Sie verwenden das Domino
Japanese Extension-Tool
(DJX), um das Verzeichnis
für das Unterstützen dieser
Option zu konfigurieren.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Fotos zu Personendokumenten hinzufügen
In einer Hybridumgebung können Sie die Namenssuchoption Benutzerfotos
anzeigen aktivieren, um Fotos im IBM Domino-Verzeichnis zu verwenden. Fügen
Sie zuvor Fotofelder zum Verzeichnisdesign und dann Foto-Bilddateien zum
Verzeichnis hinzu.
Informationen zu diesem Vorgang
Führen Sie an einem synchronisierten Verzeichnis, das auf dem Service repliziert
wird, die in dieser Prozedur beschriebenen Änderungen durch.
Vorgehensweise
1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie Ihrer Datei pubnames.ntf.
2. Öffnen Sie von IBM Domino Designer aus die Datei pubnames.ntf.
3. Klicken Sie auf Shared Elements > Subforms (Gemeinsam genutzte Elemente >
Teilmasken).
4. Klicken Sie doppelt auf die Teilmaske $PersonInheritableSchema.
5. Erstellen Sie ein Feld mit der Bezeichnung Photo:
a. Klicken Sie auf der Registerkarte "Basics" (Allgemein) auf Create > Field
(Erstellen, Feld).
b. Geben Sie in das Feld Name des Eigenschaftenfeldes Photo ein. Wählen Sie
im Feld Type (Typ) die Option RichTextLite aus.
c. Klicken Sie auf die zweite Registerkarte des Eigenschaftenfeldes und füllen
Sie die folgenden Felder aus:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
175
v Wählen Sie im Feld Only allow (Ausschließlich zulassen) die Option
Thumbnail (Piktogramm) aus.
v Wählen Sie Resize Thumbnail Image, in pixels (Größe von Piktogramm
in Pixel ändern).
v Wählen Sie im Feld Width (Breite) die Option 85 aus.
v Wählen Sie im Feld Height (Höhe) die Option 74 aus.
v Geben Sie in das Feld Image attachment name (Name des Bildanhangs)
ContactPhoto ein.
d. Klicken Sie auf die sechste Registerkarte des Eigenschaftenfeldes. Löschen
Sie den Inhalt der folgenden Hide paragraph from-Felder (Absatz
verbergen vor), um sicherzustellen, dass sie nicht ausgewählt werden, damit
das Feld sichtbar ist:
v Notes ab R4.6
v Web-Browser
v Mobile Geräte
e. Wählen Sie das neue Feld Photo aus. Klicken Sie in der Anzeige Objects
(Objekte) auf das Ereignis onChange und fügen Sie dann den folgenden
Code hinzu:
Sub Onchange(Source As Field)
Dim ws As New NotesUIWorkspace
Dim uidoc As NotesUIDocument
Dim doc As NotesDocument
Set uidoc = ws.CurrentDocument
Set doc = uidoc.Document
Call doc.ReplaceItemValue("PhotoModified", Now())
End Sub
6. Erstellen Sie unten in der Teilmaske $PersonInheritableSchema ein verdecktes
Feld namens PhotoModified:
a. Klicken Sie auf der Registerkarte "Basics" (Allgemein) auf Create > Field
(Erstellen, Feld).
b. Geben Sie in das Feld Name des Eigenschaftenfeldes PhotoModified ein.
Wählen Sie im Feld Type (Typ) die Option Date/Time (Datum/Uhrzeit) aus.
c. Klicken Sie auf die zweite Registerkarte des Eigenschaftenfeldes und füllen
Sie die folgenden Felder aus:
v Wählen Sie DisplayTime aus.
v Wählen Sie im Feld Show (Anzeigen) die Option Hours and minutes
(Stunden und Minuten) aus.
v Wählen Sie im Feld Time zone (Zeitzone) die Option Adjust time to
local zone (Zeit an lokale Zone anpassen) aus.
7. Speichern und schließen Sie die Teilmaske.
8. Ersetzen Sie das Design Ihrer Verzeichnisdatenbank mit der neuen Version der
Vorlage pubnames.ntf.
9. Um ein Foto zu einem Personendokument hinzuzufügen, öffnen Sie das
Personendokument im Verzeichnis, klicken Sie auf das von Ihnen erstellte Feld
"Photo", wählen Sie die Imagedatei aus und speichern Sie das Dokument.
Nächste Schritte
Aktivieren Sie die Namenssuchoption Benutzerfotos anzeigen und wählen Sie
nicht SmartCloud Engage-Fotos verwenden aus.
Zugehörige Tasks:
176
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Funktion zur Namenssuche konfigurieren” auf Seite 169
Führen Sie diese Prozedur aus, um zu konfigurieren, wie Benutzer in einem
Verzeichnis nach Namen suchen können.
Abbildung zur allgemeinen Namenssuche
In der folgenden Abbildung ist dargestellt, wie Namen in einem Verzeichnis
gesucht werden, wenn die Option "Allgemein" für die Namenssuche aktiviert ist.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
177
Abbildung zu "Nur allgemeine Schnellsuche"
In der folgenden Abbildung ist dargestellt, wie Namen in einem Verzeichnis
gesucht werden, wenn die Option "Nur allgemeine Schnellsuche" aktiviert ist.
178
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Abbildung zur Standardnamenssuche
In der folgenden Abbildung ist dargestellt, wie Namen in einem Verzeichnis
gesucht werden, wenn die Option "Standardnamenssuche" aktiviert ist.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
179
Abbildung zur erweiterten Namenssuche
In der folgenden Abbildung ist dargestellt, wie Namen in einem Verzeichnis durch
Eingrenzen der Suchergebnisse gesucht werden, wenn die Option "Erweiterte
Namenssuche" aktiviert ist.
180
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Abbildung zur Namenssuche über "Unternehmenshierarchie
durchsuchen"
In den folgenden Abbildungen ist dargestellt, wie ein Verzeichnis zum Suchen von
Namen durchsucht wird, wenn die Option "Unternehmenshierarchie durchsuchen"
zusammen mit der Standardnamenssuche oder der erweiterten Namenssuche
verwendet wird.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
181
E-Mail-Einstellungen konfigurieren
Es gibt mehrere E-Mail-Einstellungen, die Sie über SmartCloud Notes
Administration konfigurieren können.
Größenbeschränkung für eingehende Nachrichten ändern
Der Service stellt standardmäßig keine eingehenden Nachrichten zu, die größer als
100 MB sind. Sie können eine andere Größenbeschränkung für eingehende
Nachrichten angeben. Die Beschränkung gilt für alle E-Mails, die an Benutzer im
Service gesendet werden.
182
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen und anschließend auf E-Mail-Verwaltung.
5. Geben Sie unter Nachrichtengröße begrenzen die Größenbegrenzung für
eingehende Nachrichten an.
Automatische Weiterleitung von Nachrichten verhindern
Sie können verhindern, dass Benutzer E-Mail-Nachrichten mithilfe von Mailregeln
automatisch an externe Adressen weiterleiten.
Informationen zu diesem Vorgang
Benutzer können Mailregeln erstellen, die die Aktion Kopie senden an beinhalten,
die automatisch eine Kopie der E-Mail an andere Benutzer weiterleitet. Wählen Sie
diese Option aus, damit E-Mails, die an Benutzer in Domänen adressiert ist, die
nicht dem Unternehmen angehören, beim Weiterleiten der Nachricht ignoriert
werden. Benutzer können E-Mails an beliebige Adressen manuell weiterleiten.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen und anschließend auf E-Mail-Verwaltung.
5. Wählen Sie unter Externe Weiterleitung die Option Automatische
Weiterleitung an externe Adressen nicht zulassen aus.
Angeben, wie Notes-Links im Web-Client angezeigt werden
Sie können angeben, wie IBM Notes-Links, z. B. Dokumentlinks, Anwendungslinks
und Ansichtslinks in Web-Client-E-Mails angezeigt werden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen und anschließend auf E-Mail-Verwaltung.
5. Wählen Sie unter Linkdarstellung aus, wie Links zum Notes-Dokument, zur
Ansicht und zur Anwendung angezeigt werden, wenn Benutzer E-Mails in
einem Browser lesen:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
183
Tabelle 49. Optionen für Linkdarstellung und Symbole
Darstellung
Beschreibung
Nur Web-Links
Der Standardwert. Verwendet Webadressen
(https://...). In der E-Mail wird die Adresse
als Internet-Symbol angezeigt:
Dokumentlink
Ansichtslink
Anwendungslink
Nur Notes-Links
Verwendet Notes-URLs (notes://...). In der
E-Mail wird die Adresse als Notes-Symbol
angezeigt:
Dokumentlink
Ansichtslink
Anwendungslinks
Anmerkung: Ein Web-Client-Benutzer kann
diese Art Link nur öffnen, wenn sich das
Ziel im Service befindet. Ein
Web-Client-Benutzer kann beispielsweise
einen Link zu einer Anwendung auf einem
lokalen Server nicht öffnen.
Notes- und Web-Links
Verwendet Web- und Notes-Adressen und
beinhaltet beide Symbole zur Darstellung
der jeweiligen Links. Beispiel für einen Link
zu einem Dokument:
Konfigurieren, wie lange Mail im Papierkorb gespeichert wird
Wenn ein Benutzer eine Nachricht aus einer Maildatei auf einem Cloud-Server
löscht oder wenn der Service eine ältere Nachricht automatisch löscht, wird die
Nachricht in den Papierkorb verschoben, wo sie standardmäßig 14 Tage
gespeichert wird. Nach 14 Tagen wird die Nachricht dauerhaft gelöscht. Sie können
ändern, wie lange gelöschte E-Mails im Ordner "Papierkorb" bleiben. Sie können
zudem verhindern, dass Benutzer den Ordner "Papierkorb" selbst leeren.
Vorbereitende Schritte
In einer Hybridumgebung mit IBM Notes-Clients können Sie eine Richtlinie mit
Einstellungen für lokale E-Mails verwenden, um das automatische Löschen aus
dem Ordner "Papierkorb" in lokalen Maildateirepliken anzugeben. Weitere
Informationen hierzu enthält der Abschnitt „Einschränkungen für
E-Mail-Einstellungen” auf Seite 137.
184
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Dokumente, die aus dem Papierkorb gelöscht werden, können nicht
wiederhergestellt werden. Während sich gelöschte Mail im Papierkorb befindet,
können Benutzer sie im ursprünglichen Ordner wiederherstellen.
Der Papierkorbordner kann maximal 32.768 Nachrichten enthalten. Wenn dieser
Grenzwert erreicht ist, führt jede zum Papierkorbordner hinzugefügte Nachricht
dazu, dass die Nachricht, die sich am längsten im Papierkorbordner befindet,
dauerhaft gelöscht wird. Diese Löschung tritt auch dann ein, wenn eine Nachricht
für kürzere Zeit als im Löschintervall angegeben im Papierkorbordner war. Das
vorzeitige Löschen aus dem Papierkorb wird gestoppt, wenn entweder die
manuelle oder die automatische Löschung von Nachrichten dazu führt, dass die
Anzahl der Nachrichten im Papierkorbordner unter den Grenzwert fällt. Dieses
Verhalten kommt nicht häufig vor, kann aber in Maildateien auftreten, in denen
häufig viele Nachrichten empfangen und gelöscht werden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen und anschließend auf E-Mail-Verwaltung.
5. Füllen Sie unter Aufbewahrungszeit für Mail im Papierkorb konfigurieren
die folgenden Felder zum Verwalten von E-Mails im Ordner "Papierkorb" aus.
Tabelle 50. Einstellungen für "Aufbewahrungszeit für Mail im Papierkorb konfigurieren"
Option
Beschreibung
Wie lange sollen gelöschte Nachrichten
beibehalten werden?
Geben Sie eine Zahl zwischen 14 und 90 an.
Der Standardwert ist 14.
Wenn Sie ein zuvor festgelegtes Intervall
verkleinern, werden alle Nachrichten, die
dem neuen Kriterium entsprechen, gelöscht.
Wenn Sie z. B. das Intervall von 20 auf 16
Tage verkleinern, werden E-Mails im
Papierkorb, die älter als 16 Tage sind,
gelöscht.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
185
Tabelle 50. Einstellungen für "Aufbewahrungszeit für Mail im Papierkorb
konfigurieren" (Forts.)
Option
Beschreibung
Benutzern das Leeren des Papierkorbs
ermöglichen
Wenn diese Option ausgewählt ist, können
Benutzer Nachrichten im Papierkorb
dauerhaft löschen, indem sie auf Papierkorb
leeren klicken oder indem sie eine Nachricht
auswählen und löschen.
Diese Option ist standardmäßig aktiviert.
Um zu verhindern, dass Benutzer E-Mails
aus dem Ordner "Papierkorb" löschen,
wählen Sie die Option ab. Dann bleibt die
Mail für die in Wie lange sollen gelöschte
Nachrichten beibehalten werden?
angegebene Dauer im Papierkorb
gespeichert, bis sie automatisch gelöscht
wird.
Anmerkung: Wenn Sie verhindern, dass
Benutzer E-Mails aus dem Papierkorb
löschen, können Benutzer des IBM
Notes-Clients trotzdem E-Mails aus dem
Papierkorb in lokalen Mailrepliken löschen.
Das Löschen wird jedoch nicht auf die
Servermaildateirepliken übertragen.
Ältere E-Mails und Besprechungen löschen
Sie können die Größe von Maildateien reduzieren und die E-Mail-Nutzbarkeit
verbessern, indem Sie ältere E-Mails und Besprechungen automatisch löschen.
Standardmäßig werden E-Mail-Nachrichten und Besprechungen auf unbestimmte
Zeit gespeichert, wenn sie nicht von Benutzern gelöscht werden.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie das Löschen von E-Mails aktivieren, haben Sie folgende Möglichkeiten:
v Sie können festlegen, für wie viele Tage Nachrichten und Besprechungen
gespeichert werden, bevor sie zum Löschen verarbeitet werden.
v Sie können Nachrichten in von Benutzern erstellten Ordnern von der
automatischen Nachrichtenlöschung ausschließen.
v Sie können Berichte über automatisch gelöschte Nachrichten und Besprechungen
an bestimmte Benutzeradressen senden.
v Sie können die Maildateien bestimmter Benutzer von der automatischen
Löschung ausschließen.
Nicht-Maildokumente, wie z. B. Personendokumente, die von Web-ClientBenutzern hinzugefügt wurden, werden nicht gelöscht.
Nachrichten, die zum Nachfassen markiert sind, werden nicht gelöscht, mit
Ausnahmen von Nachrichten, die vom Absender vor dem Senden markiert
wurden. Diese werden gelöscht.
Wenn die Löschung von E-Mails aktiviert ist, führt der Service die folgenden
Schritte aus, um ältere Nachrichten und Besprechungen zu löschen:
186
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
1. Nachrichten, die älter sind als vom Wert in Löschen der E-Mail nach wie
vielen Tagen? angegeben, werden vorübergehend in einen vom Service
erstellten Ordner verschoben. Besprechungen werden in den temporären
Ordner verschoben, wenn mehr als die angegebene Anzahl an Tagen seit der
Besprechung verstrichen ist. Wiederkehrende Besprechungen werden auf Basis
des Datums der letzten Besprechung verarbeitet.
2. Der Standardname des Ordners, in den gelöschte Nachrichten und
Besprechungen vorläufig verschoben werden, lautet *To Be Deleted*. Sie
können auch einen anderen Namen angeben. Benutzer können verhindern, dass
Nachrichten in diesem Ordner gelöscht werden, indem sie sie in einen Ordner
verschieben, der von der automatischen Löschung ausgeschlossen ist.
3. Nachrichten und Besprechungen werden wöchentlich aus dem temporären
Ordner in den Papierkorb verschoben. Der Service staffelt diese Verarbeitung,
sodass nicht alle Maildateien gleichzeitig verarbeitet werden. Benutzer können
verhindern, dass Nachrichten und Besprechungen im Papierkorb gelöscht
werden, indem sie sie in einen Ordner verschieben, der von der automatischen
Löschung ausgeschlossen ist.
4. Standardmäßig werden Nachrichten und Besprechungen nach 14 Tagen aus
dem Papierkorb gelöscht. Sie können die Einstellung Wie lange sollen
gelöschte Nachrichten beibehalten werden? im Abschnitt Aufbewahrungszeit
für Mail im Papierkorb konfigurieren im Fenster für die E-Mail-Verwaltung
verwenden, um die Anzahl an Tagen zu ändern, für die Nachrichten im
Papierkorb aufbewahrt werden sollen. Nachdem Nachrichten aus dem
Papierkorb gelöscht wurden, können sie nicht wiederhergestellt werden.
Der Wert für Löschen der E-Mail nach wie vielen Tagen? legt gemeinsam mit
dem Wert für Wie lange sollen gelöschte Nachrichten beibehalten werden? fest,
wann Nachrichten aus Maildateien gelöscht werden. Wenn der Wert für Löschen
der E-Mail nach wie vielen Tagen? 365 und der Wert für Wie lange sollen
gelöschte Nachrichten beibehalten werden? 90 lautet, werden Nachrichten nach
einem Jahr und drei Monaten (also nach 455 Tagen) permanent aus Maildateien
gelöscht.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die automatische Löschung von älteren
E-Mails zu aktivieren und zu konfigurieren.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen und anschließend auf E-Mail-Verwaltung.
5. Wählen Sie unter Ältere E-Mail löschen die Option E-Mail-Löschung
aktivieren aus.
6. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen, um anzugeben, wie die Löschung
älterer E-Mails verwaltet werden soll:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
187
Tabelle 51. Einstellungen zum Löschen von E-Mails
Option
Beschreibung
Löschen der E-Mail nach wie vielen Tagen? Geben Sie die Anzahl von Tagen an, die
E-Mails aufbewahrt werden, bevor sie für
die Löschung verarbeitet werden. Ist kein
Wert angegeben, wird als Standardwert "14
Tage" verwendet.
In Ordnern gespeicherte E-Mails
aufbewahren
Wählen Sie diese Option aus, um zu
verhindern, dass E-Mails, die in allen vom
Benutzer erstellten Ordnern gespeichert
sind, gelöscht werden.
Behalten Sie E-Mails nur dann, wenn sie
sich in einem dieser Ordner oder den
entsprechenden Unterordnern befinden
Wählen Sie diese Option aus, um zu
verhindern, dass reine Mailnachrichten in
bestimmten Ordnern oder den
entsprechenden Unterordnern gelöscht
werden. Geben Sie im Feld Ordner
ausschließen die Ordnernamen ein (ein
Name pro Zeile).
Um einen einzelnen Unterordner anzugeben,
geben Sie übergeordneter_Ordner\
Unterordner ein. Geben Sie z. B.
Suppliers\Tools ein, um zu verhindern,
dass Nachrichten im Unterordner \Tools
automatisch gelöscht werden, und um
gleichzeitig Nachrichten im übergeordneten
Ordner Suppliers und den übrigen
Unterordnern für die Löschung freizugeben.
Ordnername
Geben Sie den Namen eines Ordners an, in
dem vorübergehend Nachrichten gespeichert
werden sollen, die für die Löschung
vorgesehen sind. Ist der Ordner nicht
vorhanden, wird er vom Service erstellt. In
diesem Ordner werden Nachrichten für eine
Woche aufbewahrt und dann in den
Papierkorb verschoben.
Wenn Sie keinen Ordnernamen angeben,
wird der Name *To Be Deleted* verwendet.
E-Mail-Bericht über die Anzahl der
gelöschten E-Mails an die folgenden
Adressen senden
Geben Sie die Adressen von Benutzern an,
die Berichte über die Löschung von E-Mails
erhalten sollen.
Nicht die E-Mail der folgenden Benutzer
löschen
Geben Sie die Namen von Benutzern an, die
von der E-Mail-Löschung ausgenommen
werden sollen.
ActiveX-Steuerelement für Internet Explorer-Benutzer
aktivieren
Das ActiveX-Steuerelement für Internet Explorer bietet E-Mail-Erweiterungen für
IBM SmartCloud Notes-Webbenutzer, die Internet Explorer verwenden.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie können die Verwendung des ActiveX-Steuerelements über die
Kontoeinstellungen für SmartCloud Notes Administration aktivieren. ActiveX ist
188
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
standardmäßig inaktiviert. So sollen sicherere Web-Browser-Konfigurationen
ermöglicht und gefördert werden. Wenn Sie ActiveX aktivieren, um zusätzliche
E-Mail-Funktionen für Internet Explorer-Benutzer bereitzustellen, sollten Sie sich
dessen bewusst sein, dass dies weniger sichere Browserkonfigurationen mit sich
bringen kann.
Wenn Sie ActiveX aktivieren, werden Webbenutzern, die Internet Explorer für die
Anmeldung am SmartCloud Notes-Service verwenden, Eingabeaufforderungen
angezeigt, die es ihnen ermöglichen, das ActiveX-Steuerelement zu installieren. In
den Eingabeaufforderungen wird das ActiveX-Steuerelement als IBM
iNotes-Steuerelement bezeichnet.
Nachdem Benutzer das Steuerelement installiert haben, können sie die folgenden
Aufgaben ausführen:
v SmartCloud Notes Web über die Vorgaben zum Standard-E-Mail-Client machen.
v E-Mails von Windows Explorer, vom Desktop oder vom Startmenü aus senden.
v Durch Klicken auf einen Mailto://-Link von externen Webseiten neue
E-Mail-Nachrichten erstellen.
v Mehrere Dateien zum Anhängen an eine E-Mail auswählen, mehrere Anhänge
abhängen und speichern, Anhänge per Doppelklick öffnen, ohne sie vorher
speichern zu müssen, und mehrere Anhänge in Windows Explorer oder auf den
Desktop ziehen.
v Kopieren Sie ein Bild in die Zwischenablage und drücken Sie die
Tastenkombination Strg+V oder klicken Sie auf das Bildsymbol in der
Symbolleiste der Nachricht, um das Bild in eine E-Mail einzufügen.
Anmerkung: Das Ausführen von Internet Explorer im geschützten Modus kann
dazu führen, dass Benutzer Anhänge nicht speichern oder von E-Mails auf den
Desktop ziehen können oder dass sie den Standard-Mail-Client nicht festlegen
können. Informationen über Optionen zum Beheben dieses Problems und über den
geschützten Modus finden Sie in der IBM Technote 1655831. Eine Option besteht
darin, das Problem zu lösen, indem der Mail-Server oder die Domäne als
vertrauenswürdige Site hinzugefügt wird. Wenn Sie diese Option verwenden,
geben Sie als vertrauenswürdige Site notes.<dc>.collabserv.com (wobei dc Ihr
Rechenzentrum ist) oder *.collabserv.com an.
Benutzer werden möglicherweise gelegentlich dazu aufgefordert, Aktualisierungen
für das ActiveX-Steuerelement zu installieren, wenn Erweiterungen dafür im
Service implementiert werden. Wenn Benutzer eine Aktualisierung nicht
installieren, stehen Funktionen, für die das Steuerelement erforderlich ist, während
der aktuellen Sitzung nicht mehr zur Verfügung. Benutzer werden erneut zur
Installation der Aktualisierung aufgefordert, wenn sie sich das nächste Mal am
Service anmelden.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um allen Webbenutzern, die Internet
Explorer verwenden, das Herunterladen und Verwenden des ActiveXSteuerelements zu ermöglichen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
189
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
5. Klicken Sie auf E-Mail- & Kalenderoptionen.
6. Wählen Sie ActiveX-Dateianlage-Steuerelement aktivieren aus.
Zugehörige Informationen:
IBM Technote 1655831
SMTP-Server zum Weiterleiten von E-Mails ins Internet
angeben
Standardmäßig leitet der Service E-Mails weiter, die von Servicebenutzern an
externe Benutzer über das Internet gesendet werden. Es besteht aber auch die
Möglichkeit, diese E-Mails stattdessen über einen unternehmensgesteuerten
SMTP-Host-Server weiterzuleiten.
Vorbereitende Schritte
Bereiten Sie Ihre lokale Umgebung vor. Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt „Verwendung eines SMTP-Unternehmensservers zum Weiterleiten von
ausgehenden Internet-E-Mails vorbereiten” auf Seite 63.
Informationen zu diesem Vorgang
Überspringen Sie diese Prozedur, wenn Sie möchten, dass der Service das Routing
von an externe Benutzer gesendeten E-Mails übernimmt. In diesem Fall
(Standardverhalten) filtert der Service Viren und Spam-E-Mails aus, bevor er die
Nachrichten ins Internet weiterleitet.
Indem Sie einen Unternehmens-SMTP-Host-Server für das externe Routing
verwenden, können Sie Nachrichten bearbeiten, beispielsweise filtern oder prüfen,
bevor Sie sie weiterleiten. Wenn Sie diese Funktion verwenden, filtert der Service
Nachrichten auf Viren und Spam und leitet sie anschließend direkt an Ihren
angegebenen SMTP-Host-Server weiter. Nachrichten an Domänen, die keine
internen, vom Service überprüften Domänen sind, werden an den
SMTP-Host-Server weitergeleitet.
Der Service verwendet Transport Layer Security (TLS), um E-Mails an den
SMTP-Host-Server weiterzuleiten, wenn der Host-Server TLS verwendet. Die
Verbindung wird mit STARTTLS über SSL TCP/IP-Port 25 hergestellt.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Namen Ihres SMTP-Host-Servers in
den Kontoeinstellungen anzugeben.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen > E-Mail-Verwaltung.
5. Geben Sie im Feld SMTP-Server unter Routing an externe Internetdomänen
verwalten einen SMTP-Hostnamen zur Verwendung für das Routing ein.
6. Klicken Sie auf Speichern.
190
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Verwendung von benutzerdefinierten Vorlagen für Maildateien
vorbereiten
Sie können eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien auf die Maildateien von
Servicebenutzern anwenden. Die Vorlage muss den Designanforderungen gerecht
werden. Dadurch werden das Risiko und mögliche negative Auswirkungen auf
Ihre Benutzer und den Service minimiert. Sie legen die Vorlage einem
Ansprechpartner für IBM Software Services for Collaboration zur Genehmigung
vor.
Informationen zu diesem Vorgang
Die Designentwicklung für die Vorlage kann intern oder über einen Vertrag mit
einem Entwickler eines anderen Anbieters oder einem IBM Ansprechpartner
erfolgen. Für die Genehmigung einer benutzerdefinierten Vorlage wird ein
kurzfristiges Personaldienstleistungsprojekt mit IBM Software Services for
Collaboration ins Leben gerufen.
Eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien bietet Ihnen die Möglichkeit, das
Design von Benutzermaildateien anzupassen. Sie wird außerdem dazu verwendet,
den Maildateizugriff von neuen Maildateien so anzupassen, dass Administratoren
oder serverbasierte Agenten auf sie zugreifen können. Sie sollten den
Maildateizugriff auf jeden Fall anpassen. Geschieht dies nicht, können nur die
Maildateibesitzer und Maildateidelegierte auf die betreffenden Maildateien
zugreifen.
Die folgenden Schritte umreißen die allgemeinen Aufgaben und zeigen, wer für die
Entwicklung und Ausführung einer benutzerdefinierten Vorlage verantwortlich ist.
Vorgehensweise
1. Kunde - wendet sich an einen IBM Software Services for CollaborationAnsprechpartner, um eine Leistungsbeschreibung zu beschaffen.
Dieser Schritt sollte sofort ausgeführt werden, sobald festgestellt wird, dass
für das Unternehmen eine benutzerdefinierte Mailvorlage erforderlich ist.
Durch diesen vorherigen Hinweis wird sichergestellt, dass die Validierung der
Vorlage vorbereitet wird, sobald sie empfangen wird.
2. Entwickler - überprüft die Designanforderungen für benutzerdefinierte
Mailvorlagen.
Damit eine benutzerdefinierte Mailvorlage für die Verwendung mit dem
Service genehmigt werden kann, muss sie bestimmte Designanforderungen
erfüllen. Eine benutzerdefinierte Vorlage muss beispielsweise bestimmte
Designelemente aus der Standardmailvorlage einer vom Service unterstützten
IBM Notes-Version enthalten. Weitere Informationen zu Designanforderungen
für Vorlagen finden Sie im Wiki-Artikel zu Prüfungsanforderungen für
SmartCloud Notes-Vorlagen.
3. Entwickler - entwirft und implementiert die Vorlagenänderungen in der
lokalen Umgebung. Bei der Vorbereitung einer benutzerdefinierten Vorlage,
die bereits verwendet wird, sollte der Entwickler die folgenden Schritte
ausführen:
v Beurteilen und dokumentieren Sie die aktuellen Anpassungen.
v Vergleichen Sie jede Anpassung mit der Standardmailvorlage. Ermitteln Sie,
ob die jeweilige Anpassung weiterhin benötigt wird oder ob sie gelöscht
werden kann. Wenn eine Anpassung weiterhin erforderlich ist, stellen Sie
fest, ob sie geändert werden muss.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
191
v Dokumentieren Sie die Anforderungen für die neue Version der
benutzerdefinierten Vorlage.
4. Kunde - testet die Vorlage in der lokalen Umgebung.
Sie sind für den Test der Vorlage in Ihrer Unternehmensumgebung
verantwortlich, um sicherzustellen, dass sie wie vorgesehen funktioniert.
5. Kunde - sendet per E-Mail eine Anforderung zur Konfiguration der
Anwendung "Mail Analyzer" an customization.analyzer@collabserv.com.
Diese E-Mail sollte die Kunden-ID enthalten und ebenfalls an den IBM
Software Services for Collaboration-Ansprechpartner gesendet werden. Der
Kunde erhält eine Bestätigungs-E-Mail, wenn die Konfiguration abgeschlossen
ist. Mithilfe der Anwendung "Mail Analyzer" werden Vorabprüfungen der
benutzerdefinierten Vorlage durchgeführt.
6. Kunde - nach Empfang der Benachrichtigung, dass die Konfiguration der
Anwendung "Mail Analyzer" abgeschlossen ist, sendet der Kunde die
benutzerdefinierte Vorlage per E-Mail an
customization.analyzer@collabserv.com, um eine automatisierte Analyse
durchführen zu lassen.
Der Kunde erhält eine Zusammenfassung der Ergebnisse per E-Mail. Dieser
Schritt kann so oft wie nötig im Verlauf des Entwicklungs- und Testzyklus
wiederholt werden.
7. Kunde - übergibt die Vorlage für eine letzte manuelle Validierung an einen
IBM Ansprechpartner.
Die Vorlagenprüfung erfordert ein kurzes Serviceprojekt mit IBM Software
Services for Collaboration.
8. IBM Ansprechpartner - prüft die Vorlage und teilt dem Kunden das Ergebnis
in Form eines Berichts mit.
Mit diesem Schritt wird sichergestellt, dass die Vorlage den
Vorlagenprüfungsanforderungen entspricht. Der IBM Ansprechpartner sendet
dem Kunden einen kurzen schriftlichen Bericht mit einer Zusammenfassung
der Bewertung und mit der Genehmigung oder der Ablehnung.
9. IBM Ansprechpartner - lädt die Vorlage nach Genehmigung der Vorlage in
den Service.
10. Unternehmensadministrator - wendet die Vorlage auf die Benutzerkonten an.
Wenn die Vorlage genehmigt wurde, kann ein Unternehmensadministrator für
den Service SmartCloud Notes Administration verwenden, um sie auf die
Konten neuer oder vorhandener Benutzer anzuwenden.
Alternativ kann die Vorlage über den Integrationsserver und eine
Änderungsdatei für die Benutzereinrichtung angewendet werden. Weitere
Informationen erhalten Sie im Abschnitt zur Erstellung von Änderungsdateien
für die Benutzereinrichtung in der Dokumentation zum Integrationsserver.
Zugehörige Tasks:
„Angepasste Zugriffssteuerungslisten von Maildateien vorbereiten” auf Seite 200
Ein wichtiger Grund für das Anpassen des Zugriffs auf E-Mail-Dateien besteht
darin, Administratoren oder serverbasierten Agenten den Zugriff auf Maildateien
zu ermöglichen. Ohne den benutzerdefinierten Maildateizugriff können nur
Eigentümer von Maildateien und Maildateidelegierte auf Maildateien zugreifen.
„Vorlagen für Maildateien konfigurieren” auf Seite 194
Konfigurieren Sie, welche Vorlagen für Maildateien auf Benutzermaildateien
angewendet werden können, und konfigurieren Sie eine Vorlage für Maildateien,
die standardmäßig verwendet wird.
192
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
„Vorlagen für Maildatei des Benutzers ändern” auf Seite 286
Sie können die einem Benutzer zugewiesene Vorlage für Maildateien ändern.
Ändern Sie zum Beispiel die Mailvorlage, wenn für den IBM Notes-Client eines
Benutzers ein Upgrade auf eine neue Version durchgeführt wird.
Zugehörige Informationen:
Integrationsserverdokumentation
Umgang mit von benutzerdefinierten Vorlagen verursachten
Ausführungssicherheitsalerts
Der Service signiert eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien mit einer
eindeutigen Kundensignatur. IBM Notes-Benutzern, die eine benutzerdefinierte
Vorlage für Maildateien verwenden, wird ein Ausführungssicherheitsalert
angezeigt, wenn die ECL (Execution Control List) auf dem Client den Zugriff auf
die Signatur nicht zulässt.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn sich Notes-Benutzer nach der Anwendung einer benutzerdefinierten Vorlage
zum ersten Mal beim Service authentifizieren, wird ein Ausführungssicherheitsalert
angezeigt. Der Alert sagt aus, dass der Unterzeichner der Vorlage, customerID
LotusLive Template Signer/customercertifier, versucht, eine
ECL-Aktualisierungsaktion durchzuführen. Durch die Auswahl von Der
unterzeichnenden Person vertrauen werden alle zukünftigen Alerts für die
Vorlagensignatur verhindert.
Weitere Informationen zu Ausführungssicherheitsalerts finden Sie im Abschnitt zur
Ausführungssteuerungsliste in der Dokumentation zu Domino.
In einer Hybridumgebung können Sie die Sicherheitsalerts verhindern, indem Sie
ein Dokument mit Sicherheitseinstellungen verwenden, das einer expliziten
Richtlinie zugeordnet wird. Führen Sie dazu vor dem Implementieren der
benutzerdefinierten Vorlage die folgenden Schritte durch:
Vorgehensweise
1. Lesen Sie den Abschnitt zum Verwenden von Verwaltungsrichtlinien, um die
Anforderungen zur Verwendung von Richtlinien zusammen mit dem Service
zu verstehen.
2. Öffnen Sie im Domino Administrator das Serververzeichnis, in dem Sie die
Richtlinie konfigurieren möchten.
3. Wählen Sie die Registerkarte Personen und Gruppen aus und öffnen Sie die
Ansicht Einstellungen.
4. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
v Um ein Dokument mit Sicherheitseinstellungen hinzuzufügen, klicken Sie
auf Einstellungen hinzufügen > Sicherheit und geben Sie einen Namen für
das neue Dokument ein.
v Um ein vorhandenes Dokument mit Sicherheitseinstellungen zu bearbeiten,
klicken Sie auf Einstellungen bearbeiten.
5. Klicken Sie auf die Registerkarte Execution Control List (ECL)
(Ausführungskontrollliste).
6. Klicken Sie im Feld Admin ECL auf Edit (Bearbeiten).
7. Klicken Sie auf Hinzufügen.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
193
8. Geben Sie */customercertifier ein, wobei customercertifier der Name des
Zertifikatsausstellers ist, den Sie in den Service hochgeladen haben und der
verwendet wird, um die Mailserver im Service zu benennen.
Geben Sie z. B. */SCN/Renovations ein.
9. Wählen Sie den hinzugefügten Zertifikatsausstellernamen und die zulässigen
Zugriffsebenen aus und klicken Sie auf OK.
10.
11.
12.
13.
Sie müssen Workstation security (Workstationsicherheit) und dann Access to
Workstation Security ECL (Zugriff auf Workstationsicherheits-ECL)
auswählen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Zugriffsebenen Sie
zulassen möchten, wählen Sie dieselben Zugriffsebenen aus, die für Notes
Template Development (Notes-Vorlagen-Entwicklung) angegeben sind.
Wählen Sie im Feld Update Mode (Aktualisierungsmodus) die Option
Refresh (Aktualisieren) aus.
Wählen Sie im Feld Update Frequency (Aktualisierungsfrequenz) die Option
When Admin ECL Changes (Bei Admin-ECL-Änderungen) aus.
Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
Stellen Sie sicher, dass das Dokument mit Sicherheitseinstellungen einer
expliziten Richtlinie zugeordnet ist, die für Benutzer im Service verwendet
wird.
14. Bevor Sie die benutzerdefinierte Vorlage implementieren, warten Sie eine
Weile, bis die Richtlinienänderung im Service repliziert wurde.
Zugehörige Konzepte:
„Verwaltungsrichtlinien verwenden” auf Seite 125
Wenn Sie lokale Verwaltungsrichtlinien verwenden, können Sie viele derselben
Richtlinieneinstellungen auch auf Servicebenutzer anwenden.
Verwaltungsrichtlinien ermöglichen allen Benutzern die gleiche
Nutzungserfahrung.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Vorlagen für Maildateien konfigurieren
Konfigurieren Sie, welche Vorlagen für Maildateien auf Benutzermaildateien
angewendet werden können, und konfigurieren Sie eine Vorlage für Maildateien,
die standardmäßig verwendet wird.
Informationen zu diesem Vorgang
Der Service stellt vorkonfigurierte Vorlagen für Maildateien bereit, die auf
Benutzermaildateien angewendet werden können. Benutzerdefinierte Vorlagen für
Maildateien, die für Ihr Unternehmen gestaltet und von einem Ansprechpartner für
IBM Software Services for Collaboration genehmigt wurden, stehen möglicherweise
ebenfalls zur Verwendung bereit. Wenden Sie nach der Benutzereinrichtung die
Vorlage für Maildateien an.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei http://www.ibmcloud.com/social als Benutzer mit der
Administratorrolle an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
194
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie in SmartCloud Notes Administration auf Mailvorlagen.
5. Nun können Sie die folgenden Aufgaben zur Verwaltung von Vorlagen
ausführen.
Tabelle 52. Aufgaben zur Verwaltung von Mailvorlagen
Aufgabe
Schritte
Zusätzliche Informationen
Mailvorlage auswählen, 1. Klicken Sie auf
die standardmäßig auf
Benutzerdefinierte
neue Benutzerkonten
Mailvorlagen oder
angewendet wird
Vorkonfigurierte Mailvorlagen.
2. Wählen Sie eine Vorlage aus.
3. Klicken Sie auf Als
Standardwert festlegen
Vorlage herunterladen,
um Designänderungen
an ihr vorzunehmen
1. Klicken Sie auf
Benutzerdefinierte
Mailvorlagen oder
Vorkonfigurierte Mailvorlagen.
2. Wählen Sie eine Vorlage aus.
3. Klicken Sie auf Herunterladen.
Eine benutzerdefinierte
Vorlage aus der Liste
der verfügbaren
Vorlagen entfernen
1. Klicken Sie auf
Benutzerdefinierte
Mailvorlagen.
2. Wählen Sie eine Vorlage aus.
3. Klicken Sie auf Ausgewählte
löschen.
Wenn Sie keine Vorlage als
Standard auswählen, wird
die aktuelle englische
Version der Standardvorlage
als Standardvorlage
verwendet.
Bei Bedarf können Sie die
Mailvorlage ändern,
nachdem Sie einen neuen
Benutzer hinzugefügt haben.
Wenn die
Gestaltungsänderungen
abgeschlossen sind, müssen
Sie die Vorlage zur
Genehmigung an einen
Ansprechpartner für IBM
Software Services for
Collaboration schicken,
bevor Sie sie auf
Benutzermaildateien
anwenden können.
Entfernen Sie eine Vorlage,
wenn diese nicht mehr
verwendet wird. Wenn Sie
eine Vorlage entfernen, die
gegenwärtig einem Benutzer
zugewiesen ist, sollten Sie
eine neue zuweisen.
Seien Sie mit dem Löschen
von Vorlagen vorsichtig.
Wenn Sie es sich anderes
überlegen, müssen Sie die
Services von IBM Software
Services for Collaboration
vertraglich vereinbaren, um
die Vorlage wieder
hinzufügen zu können.
Zugehörige Tasks:
„Vorlagen für Maildatei des Benutzers ändern” auf Seite 286
Sie können die einem Benutzer zugewiesene Vorlage für Maildateien ändern.
Ändern Sie zum Beispiel die Mailvorlage, wenn für den IBM Notes-Client eines
Benutzers ein Upgrade auf eine neue Version durchgeführt wird.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
195
„Verwendung von benutzerdefinierten Vorlagen für Maildateien vorbereiten” auf
Seite 191
Sie können eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien auf die Maildateien von
Servicebenutzern anwenden. Die Vorlage muss den Designanforderungen gerecht
werden. Dadurch werden das Risiko und mögliche negative Auswirkungen auf
Ihre Benutzer und den Service minimiert. Sie legen die Vorlage einem
Ansprechpartner für IBM Software Services for Collaboration zur Genehmigung
vor.
„Zugeordnete Vorlagen für Maildateien anzeigen” auf Seite 287
Sie können die Vorlage für die Maildatei anzeigen, die einem Servicebenutzer
zugeordnet ist.
Erweiterungsformulardateien verwenden, um das Erscheinungsbild
des Web-Clients anzupassen
Sie können eine Erweiterungsformulardatei verwenden, um das visuelle Motiv,
Schriftarten, die Aktionsleiste und andere Aspekte des Web-Clients anzupassen. Sie
können beispielsweise Grafiken hinzufügen, Farben ändern und neue
Menüelemente hinzufügen.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie den Abschnitt „Anforderungen für Erweiterungsformulardateien” auf
Seite 198.
Anmerkung: IBM behält sich das Recht vor, alle Erweiterungsformulardateien, die
zu einer Verschlechterung des Service führen, zu inaktivieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Für das Bereitstellen einer Erweiterungsformulardatei im Service ist ein kurzer
Servicevertrag mit einem Ansprechpartner für IBM Software Services for
Collaboration erforderlich. Der zuständige Mitarbeiter prüft
Erweiterungsformulardateien, um sicherzustellen, dass sie Anforderungen zur
Risikoverringerung für Ihre Benutzer und für den Service entsprechen. Nach der
Genehmigung lädt der IBM Ansprechpartner die Erweiterungsformulardatei auf
den Service hoch, sodass Sie sie verwenden können. Sie können mehrere
Erweiterungsformulardateien bereitstellen und sie auf unterschiedliche Benutzer
anwenden.
Erweiterungsformulardateien müssen auf der IBM iNotes 9.0 Social Edition-Vorlage
forms9_x.ntf basieren, die vom Service heruntergeladen wird.
Gehen Sie wie folgt vor, um eine Erweiterungsformulardatei im Service
bereitzustellen.
Vorgehensweise
1. Laden Sie die Erweiterungsformularvorlage oder eine aktuell bereitgestellte
Erweiterungsformulardatei vom Service herunter:
a. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
b. Wenn Ihr Konto über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
c. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
196
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
d. Klicken Sie auf Erweiterungsformulardateien.
e. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
v Um das Standarddesign als Ausgangspunkt zu verwenden, klicken Sie
auf Extension Forms Templates (Erweiterungsformularvorlagen) und
laden Sie die Vorlagendatei herunter.
v Um eine bereits bereitgestellte Erweiterungsformulardatei
herunterzuladen, wählen Sie die Datei auf der Seite
Erweiterungsformulardatei aus und klicken Sie auf Herunterladen.
2. Wenn Sie die Erweiterungsformulardatei im vorherigen Schritt heruntergeladen
haben, verwenden Sie die Vorlage, um die Erweiterungsformulardatei zu
erstellen.
3. Gehen Sie wie folgt vor, um Änderungen an einer Erweiterungsformulardatei,
die derzeit in Ihrem Unternehmen verwendet wird, auf die
Erweiterungsformulardatei zu übertragen, die im Service verwendet wird:
v Bewerten und dokumentieren Sie die Designänderungen in der lokalen
Erweiterungsformulardatei.
v Notieren Sie sich Designänderungen, die nicht mehr benötigt werden und
gelöscht werden können.
v Bestimmen Sie, ob die verbleibenden Designänderungen in der lokalen
Erweiterungsformulardatei im Service unterstützt werden oder geändert
werden müssen.
v Dokumentieren Sie die erforderlichen Änderungen an der neuen
Erweiterungsformulardatei.
4. Nehmen Sie die Änderungen an der Erweiterungsformulardatei vor, die im
Service verwendet werden soll.
5. Testen Sie die Designänderungen auf einem IBM Domino iNotes-Server in der
lokalen Umgebung:
Anmerkung: Es ist empfehlenswert, zu diesem Zweck einen Testserver zu
installieren und zu konfigurieren.
a. Klicken Sie in einem E-Mail-Einstellungsdokument für eine Richtlinie auf
IBM iNotes und fügen Sie auf der Registerkarte Allgemein den Namen der
Erweiterungsformulardatei zum Feld für den Namen der
Erweiterungsformulardatei hinzu.
Dieser Schritt ist nur notwendig, wenn der Name der
Erweiterungsformulardatei nicht Forms9_x.nsf lautet oder wenn Sie eine
Richtlinie dazu verwenden möchten, die Formulardatei für bestimmte
Benutzer zu aktivieren.
b. Verwenden Sie den folgenden Serverbefehl, um den Datenbankcache des
Servers zu leeren:
dbcache flush
c. Kopieren Sie die Erweiterungsformulardatei in das Verzeichnis iNotes unter
dem Serverdatenverzeichnis.
d. Verwenden Sie den folgenden Serverbefehl, um die HTTP-Aufgabe zu
stoppen und erneut zu starten:
tell http restart
e. Starten Sie einen Web-Browser und leeren Sie den Browser-Cache.
f. Testen Sie die Änderungen vom Browser.
6. Übergeben Sie die Erweiterungsformulardatei zur Validierung an einen IBM
Software Services for Collaboration-Ansprechpartner.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
197
Der IBM Ansprechpartner prüft die Erweiterungsformulardatei und sendet
Ihnen einen Zusammenfassungsbericht, der angibt, ob die
Erweiterungsformulardatei genehmigt wurde. Nach der Genehmigung lädt der
IBM Ansprechpartner die Erweiterungsformulardatei auf den Service hoch.
Nächste Schritte
Weisen Sie die Erweiterungsformulardatei Benutzern zu.
Zugehörige Tasks:
„Erweiterungsformulardateien Benutzern zuweisen” auf Seite 289
Wenn ein IBM Ansprechpartner eine genehmigte Erweiterungsformulardatei auf
den Service hochgeladen hat, können Sie die Formulardatei Benutzern zuweisen.
Mit Erweiterungsformulardateien können Sie das visuelle Motiv, Schriftarten, die
Aktionsleiste und andere Aspekte des Web-Clients anpassen.
„Verwendung von benutzerdefinierten Vorlagen für Maildateien vorbereiten” auf
Seite 191
Sie können eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien auf die Maildateien von
Servicebenutzern anwenden. Die Vorlage muss den Designanforderungen gerecht
werden. Dadurch werden das Risiko und mögliche negative Auswirkungen auf
Ihre Benutzer und den Service minimiert. Sie legen die Vorlage einem
Ansprechpartner für IBM Software Services for Collaboration zur Genehmigung
vor.
Anforderungen für Erweiterungsformulardateien
Bevor Sie eine Erweiterungsformulardatei entwickeln, um den Web-Client
anzupassen, informieren Sie sich über die Anforderungen. Sie können mehrere
Erweiterungsformulardateien verwenden und jede auf andere Benutzergruppen
anwenden.
v Erweiterungsformulardateien müssen auf der IBM iNotes 9.0 Social
Edition-Vorlage forms9_x.ntf basieren, die Sie vom Service herunterladen
können.
v Erweiterungsformulardateien können nur auf Maildateien innerhalb des IBM
SmartCloud Notes-Service verweisen. Insbesondere können sie nicht auf IBM
Notes-Datenbanken auf lokalen Servern oder auf Images von Web-Servern
außerhalb des Service verweisen.
v Anpassungen müssen eigenständig sein. Alle Ressourcen, wie z. B. Bilder,
Style-Sheets und JavaScript, müssen in die Erweiterungsformulardatei
eingeschlossen werden. Verweise auf externe Quellen sind nicht zulässig.
Anpassungen, wie z. B. ActiveX-Steuerelemente oder Java-Klassen, in denen der
Quellcode nicht überprüft werden kann, sind nicht zulässig.
v Auf Datenbanken für Erweiterungsformulardateien muss die lokale
Verschlüsselung inaktiviert sein:
1. Öffnen Sie von Notes aus die Datenbank für Erweiterungsformulardateien.
2. Klicken Sie auf File > Application > Properties (Datei > Anwendung >
Eigenschaften).
3. Klicken Sie auf Encryption Settings (Verschlüsselungseinstellungen). Wenn
im Dialogfenster der Text Current encryption strength : None (Aktueller
Verschlüsselungsgrad: Keiner) angezeigt wird, ist die Datenbank nicht
verschlüsselt. Wenn die Datenbank verschlüsselt ist, führen Sie die
verbleibenden Schritte aus.
4. Klicken Sie auf Do not locally encrypt this database (Diese Datenbank nicht
lokal verschlüsseln).
198
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
5. Schließen Sie die Datenbank mit den Erweiterungsformulardateien.
6. Öffnen Sie die Datenbank. Eine Fortschrittsleiste wird angezeigt, während die
Datenbank entschlüsselt wird.
7. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um sicherzustellen, dass die Datenbank
entschlüsselt ist.
Mithilfe einer Erweiterungsformulardatei können Sie am Web-Client die folgenden
Änderungen vornehmen:
v Das visuelle Motiv folgendermaßen bearbeiten:
– CSS-Formate überschreiben.
– Spezifikationen für den Farbverlauf bei Füllfarben überschreiben.
– Images ersetzen. Neue Images müssen sich in der Erweiterungsformulardatei
befinden.
v Schriftarten zum Rich-Text-Editor hinzufügen, der verwendet wird, wenn
Benutzer E-Mail-Nachrichten, Kalendereinträge usw. erstellen.
v Felder zu Dokumenten wie beispielsweise E-Mail-Nachrichten und
Kalendereinträgen hinzufügen.
v Elemente im Aktionsleistenmenü hinzufügen, entfernen oder ändern.
v Globale Einstellungen verwenden, um die Sitzungsdaten zu erweitern.
Überschreiben Sie beispielsweise eine Vorgabeeinstellung oder lesen Sie ein
Profilnachrichtenfeld.
v JavaScript-Code zur Sicherungsfunktion für das Dokument hinzufügen, um
Elemente zu überprüfen, wenn Dokumente gespeichert oder versendet werden.
Sie können die folgenden Teilmasken in einer Erweiterungsformulardatei anpassen:
Tabelle 53. Anpassbare Teilmasken
Teilmaske
Verwendungszweck
Custom_Common_Utils
Fügt Funktionen hinzu, die über Custom_JS
aufgerufen werden.
Custom_CSS
Fügt neue CSS-Styles hinzu.
Custom_JS
Enthält Callback-Funktionen zum
Hinzufügen oder Entfernen von
Aktionsleistenelementen und zum
Hinzufügen von Code, wenn Seiten
angezeigt oder übergeben werden. Diese
Teilmaske wird für Formulare mit einer
älteren Architektur verwendet. Für den
Großteil des Codes werden die neueren
Formulare verwendet, es bleiben jedoch
einige ältere Formulare bestehen.
Custom_JS_Edit
Fügt Schriftarten zum Rich-Text-Editor
hinzu.
Custom_Name_Lite
Der Code zum Anzeigen von Namen im
Koreanischen Format.
Custom_Page_Dictionary
Fügt neue Variablenwerte zur Verwendung
mit der Teilmaske "Custom_CSS" hinzu.
Custom_WelcomePage
Fügt Optionen für die Begrüßungsseite
hinzu.
Custom_Page_Dictionary
Fügt verfügbare Variablenwerte zur
Verwendung in der Teilmaske "Custom_CSS"
hinzu.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
199
Tabelle 53. Anpassbare Teilmasken (Forts.)
Teilmaske
Verwendungszweck
Custom_xxx_Dictionary
Diese angepassten Verzeichnisteilmasken
sind in jedem Formular des Hauptbereichs,
wie "Mail", "Kalender", "Aufgabe" usw.
enthalten, um die Einbeziehung neuer
NotesFields und NotesVars zu vereinfachen.
Custom_LazyLoad_Subforms
Fügt angepassten Code zur
Lazy-Load-Tabelle hinzu.
Custom_Logout
Fügt angepassten Code hinzu, der zum
Zeitpunkt der Abmeldung ausgeführt wird.
Custom_About
Zeigt die Formulardateiversion und eine
benutzerdefinierte Dateiversionsnummer im
Client-Konsolenprotokoll an, wenn der
Client startet.
Custom_SessionInfo
Fügt Elemente zum iNotesSitzungsinfoobjekt hinzu.
Angepasste Zugriffssteuerungslisten von Maildateien vorbereiten
Ein wichtiger Grund für das Anpassen des Zugriffs auf E-Mail-Dateien besteht
darin, Administratoren oder serverbasierten Agenten den Zugriff auf Maildateien
zu ermöglichen. Ohne den benutzerdefinierten Maildateizugriff können nur
Eigentümer von Maildateien und Maildateidelegierte auf Maildateien zugreifen.
Informationen zu diesem Vorgang
Um den Zugriff auf Maildateien anzupassen, ändern Sie die Zugriffssteuerungsliste
(ACL - Access Control List) in einer benutzerdefinierten IBM NotesMaildateivorlage. Wenden Sie dann die benutzerdefinierte Vorlage auf die neuen
Maildateien an, wenn Sie Benutzer für den Service einrichten. Die Verwendung
einer benutzerdefinierten Vorlage für Maildateien erfordert einen kurzen
Servicevertrag mit IBM Software Services for Collaboration zum Genehmigen und
Hochladen der Vorlage auf den Service.
Anmerkung: Wenn Sie Maildateien in den Service übertragen, müssen Sie die
Zugriffssteuerungslisten für die einzelnen Maildateien modifizieren, bevor Sie sie
übertragen. Wenn Sie Benutzer einrichten, deren Maildateien übertragen werden,
wird die Zugriffssteuerungsliste in einer benutzerdefinierten Maildateivorlage
ignoriert. Zusätzliche Anforderungen für das Übertragen von Maildateien finden
Sie im Abschnitt zum Vorbereiten von Zugriffssteuerungslisten von Maildateien
vor der Maildateiübertragung.
Wichtig: Es ist wichtig, die Zugriffssteuerungslisten der Maildateien anzupassen,
bevor Benutzer eingerichtet werden. Nachdem Benutzer eingerichtet wurden,
können Sie die Zugriffssteuerungsliste nicht mehr verwenden, um den Zugriff auf
ihre Maildateien zu ändern. An diesem Punkt wird die Zugriffssteuerungsliste der
Maildatei unter den folgenden Umständen nur indirekt geändert:
v Einem Benutzer wird über Maildateidelegierung Zugriff auf eine Maildatei
gewährt.
v Der Name eines Benutzers ändert sich, wodurch der Name in der
Zugriffssteuerungsliste der Maildatei ebenfalls geändert wird. (Beim
200
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Umbenennen einer Gruppe wird der Gruppenname in der
Zugriffssteuerungsliste nicht aktualisiert.)
Beachten Sie die folgenden zusätzlichen Einschränkungen für
Zugriffssteuerungslisten von Maildateien im Service:
v Sie können die folgenden Gruppeneinträge für Zugriffssteuerungslisten, die in
konventionellen IBM Domino-Umgebungen genutzt werden, nicht verwenden:
LocalDomainAdmins, LocalDomainServers und OtherDomainServers. Wenn
Sie diese Einträge hinzufügen, werden sie aus den Zugriffssteuerungslisten
entfernt.
v Um Administratoren den Zugriff auf Maildateien zu ermöglichen, fügen Sie eine
Gruppe zu dem Verzeichnis hinzu, das ihre Namen enthält, und fügen Sie die
Gruppe dann zu den Zugriffssteuerungslisten der Maildateien hinzu.
v Der Editorzugriff ist die höchste Zugriffsebene, die für Einträge in
Zugriffssteuerungslisten zulässig ist. Wenn Sie einem Benutzer oder einer
Gruppe Zugriff als Manager oder Designer gewähren, wird dieser auf
Editorzugriff herabgestuft. Der Benutzer oder die Gruppe wird kein
Maildateidelegierter.
v Der Eigentümer der Maildatei hat immer Editorzugriff; dies können Sie nicht
ändern. Sie können einem anderen Benutzer oder einer anderen Gruppe den
Editorzugriff erteilen. In diesem Fall werden sie standardmäßig zu
Maildateidelegierten. Sie können verhindern, dass Personen mit Editorzugriff zu
Delegierten werden. Ordnen Sie ihnen dazu die Rolle [ExcludeDelegate] in der
Zugriffssteuerungsliste zu.
v Sie können die folgenden Arten von Einträgen in Zugriffssteuerungslisten
verwenden: Person, Person group (Personengruppe), Server group
(Servergruppe), Mixed group (Gemischte Gruppe) oder Unspecified (Nicht
angegeben).
v Einträge vom Typ Server sind nicht zulässig. Wenn Sie sie hinzufügen, werden
sie aus den Zugriffssteuerungslisten gelöscht.
v Sie können zulassen, dass ein lokaler serverbasierter Agent auf Maildateien
ausgeführt wird. Dazu müssen Sie den Server, auf dem der Agent ausgeführt
wird, zu einer Gruppe in Ihrem Verzeichnis hinzufügen und dann die Gruppe
als Servergruppe (Server group) oder gemischte Gruppe (Mixed group) zu den
Zugriffssteuerungslisten von Maildateien hinzufügen. Informationen zu weiteren
Anforderungen finden Sie im Wiki-Artikel zur Verwendung serverbasierter
Agenten in einer SmartCloud Notes-Hybridumgebung.
v Sie können die Einträge für Default (Standard) und Anonymous (Anonym)
nicht anpassen. Diese Einträge sind immer auf Kein Zugriff gesetzt.
Wenn Sie eine angepasste Maildateivorlage zum Ändern der
Zugriffssteuerungslisten von Maildateien verwenden möchten, fügen Sie Einträge
in Klammern [ ] zur Zugriffssteuerungsliste der angepassten Maildateivorlage
hinzu. Die Zugriffssteuerungslisten der neuen Maildateien im Service übernehmen
die Einträge in eckigen Klammern. Um beispielsweise der Gruppe SCN
Administrators Editorzugriff zu gewähren, fügen Sie [SCN Administrators] zur
Zugriffssteuerungsliste hinzu, wählen Sie Editorzugriff und den Typ Person group
(Personengruppe) oder Mixed group (Gemischte Gruppe) aus. Wenn Sie die
benutzerdefinierte Maildateivorlage beim Einrichten von Samantha
Daryn/Renovations mit einer völlig neuen Maildatei im Service anwenden, enthält
die Zugriffssteuerungsliste ihrer Maildatei die folgenden Einträge:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
201
-Default- (No Access)
Anonymous (No Access)
Samantha Daryn/Renovations (Editor)
SCN Administrators (Editor)
SaaSLocalDomainServers1
Mail1/SCN/Renovations2
1
Diese Gruppe ist für die Verwendung im Service reserviert. Erstellen Sie lokal
keine Gruppe mit diesem Namen; erstellen Sie auch keine Gruppe, deren Name
mit den Zeichen SaaS beginnt.
2
Bei diesem Eintrag handelt es sich um den Namen des Home-Mail-Servers eines
Benutzers im Service.
Zugehörige Tasks:
„Zugriffssteuerungslisten von Maildateien vor der Maildateiübertragung
vorbereiten” auf Seite 246
Bevor Maildateien auf dem Staging-Server repliziert werden, bereiten Sie die
Zugriffssteuerungslisten (ACLs, Access Control Lists) der Maildateien für das
Einrichten des Maildateizugriffs vor.
„Vorlagen für Maildateien konfigurieren” auf Seite 194
Konfigurieren Sie, welche Vorlagen für Maildateien auf Benutzermaildateien
angewendet werden können, und konfigurieren Sie eine Vorlage für Maildateien,
die standardmäßig verwendet wird.
„Verwendung von benutzerdefinierten Vorlagen für Maildateien vorbereiten” auf
Seite 191
Sie können eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien auf die Maildateien von
Servicebenutzern anwenden. Die Vorlage muss den Designanforderungen gerecht
werden. Dadurch werden das Risiko und mögliche negative Auswirkungen auf
Ihre Benutzer und den Service minimiert. Sie legen die Vorlage einem
Ansprechpartner für IBM Software Services for Collaboration zur Genehmigung
vor.
Zugehörige Informationen:
Serverbasierte Agenten in einer SmartCloud Notes-Hybridumgebung
verwenden
Voraussetzungen für SmartCloud Notes-Vorlagenvalidierung
Details zu belegten Zeiten in Kalendern aktivieren
Sie können es IBM Notes-Benutzern und Web-Client-Benutzern ermöglichen,
Details zu belegten Zeiten in Kalendern anzuzeigen.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie diese Funktion aktivieren, können Benutzer beim Planen einer
Besprechung oder beim Verwenden eines Gruppenkalenders auf einen Block mit
belegter Zeit im Kalender einer anderen Person klicken, um Details zu dem
Kalendereintrag anzuzeigen. Benutzer können Kalenderdetails nur anzeigen, wenn
andere Benutzer ihnen diesen Zugriff auf ihre Kalender gewähren. Die folgenden
Typen von Detailinformationen können angezeigt werden:
v Typ des Kalendereintrags, beispielsweise Besprechung oder Termin
v Optional zugewiesene Kalenderkategorie
v Besprechungsleiter
v Standort
202
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Raum
Diese Funktion ist standardmäßig inaktiviert. Wenn sie inaktiviert ist, können
Benutzer weiterhin die Zeitblöcke sehen, in denen andere Benutzer beschäftigt
sind; sie können jedoch keine Details mehr zu diesen Zeitblöcken anzeigen.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Details für belegte Zeiten zu aktivieren.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
5. Klicken Sie auf E-Mail- & Kalenderoptionen.
6. Wählen Sie im Abschnitt Kalenderdetails die Option Kalenderdetailerfassung
aktivieren aus.
Ergebnisse
Wenn Notes-Client-Benutzer und Web-Client-Benutzer eine Besprechung planen
oder einen Gruppenkalender verwenden, können sie auf einen Block mit belegter
Zeit in einem Kalender klicken, um Details anzuzeigen, wenn sie die dazu
erforderliche Zugriffsberechtigung haben. Benutzer steuern, wer ihre
Kalenderinformationen anzeigen kann und ob detaillierte Kalenderinformationen
angezeigt werden oder ob nur die Verfügbarkeit der Benutzer angezeigt wird. Um
den Zugriff auf ihre Kalender zu steuern, klicken Web-Client-Benutzer auf
Vorgaben > Delegierung > Zeitplan. Notes-Benutzer klicken auf Mehr >
Vorgaben und dann auf Zugriff und Delegierung > Access to Your Schedule
(Zugriff auf Ihren Zeitplan).
Instant Messaging konfigurieren
Verwenden Sie die Instant Messaging-Einstellungen in IBM SmartCloud Notes
Administration, um anzugeben, ob eine Instant-Messaging-Community in Clients
automatisch aktiviert werden soll. Mit Instant Messaging können Benutzer mit
anderen Benutzern im Service chatten und die Verfügbarkeit der anderen Benutzer
im Service anzeigen. Sie können die Verwendung der Instant-MessagingCommunity des Service automatisch aktivieren. Für Webbenutzer können Sie
automatisch eine lokale IBM Sametime-Community, die von Ihrem Unternehmen
verwaltet wird, aktivieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Webbenutzer stellen standardmäßig automatisch eine Verbindung zur
Instant-Messaging-Community im Service her, wenn die Vorgabe Enable instant
messaging (Instant Messaging aktivieren) auf dem Client ausgewählt ist. IBM
Notes-Clients ab Version 8.5.2 stellen standardmäßig automatisch eine Verbindung
zur Instant-Messaging-Community im Service her, wenn die Clients mit der Option
Sametime (integriert) installiert sind. Benutzer werden auch automatisch bei der
Community angemeldet.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
203
Sie können die Standardeinstellung ändern und es Webbenutzern ermöglichen,
stattdessen automatisch eine Verbindung zu einer lokalen Sametime-Community
an Ihrem Unternehmensstandort herzustellen. Sie müssen einen
Sametime-Proxy-Server der Version 8.5.2 (IFR1 oder höher) verwenden und ihn so
konfigurieren, dass er diese Funktion unterstützt. Notes-Clients können auch eine
Verbindung zu einer lokalen Community herstellen, wenn Sie die Clients selbst so
konfigurieren, dass sie eine Verbindung zur Community herstellen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
5. Klicken Sie auf Instant Messaging.
6. Wählen Sie im Fenster "Instant Messaging-Integration" eine in der folgenden
Tabelle beschriebene Option aus und klicken Sie auf Speichern.
Wenn Sie von einer Option zu einer anderen wechseln, überträgt der Service
die Änderung sofort mit Push auf die Clients.
Tabelle 54. Konfigurationsoptionen für Instant Messaging
Option
Ergebnis - Webbenutzer
Ergebnis - Notes
Die Instant-MessagingCommunity des Service für
Benutzer von IBM Notes und
von SmartCloud Notes Web
aktivieren
Webbenutzer werden bei der
Instant-MessagingCommunity des Service
angemeldet, wenn sie die
folgenden Schritte über den
Posteingang ausführen:
Notes-Benutzer, die Notes ab
Version 8.5.2 verwenden, das
mit der Option Sametime
(integriert) installiert wurde,
sind bei der
Instant-MessagingCommunity des Service
angemeldet.
1. Klicken Sie auf Mehr >
Vorgaben.
2. Wählen Sie unter Instant
Messaging die Option
Instant Messaging
aktivieren aus.
Mehrere Communitys
werden nicht unterstützt.
Die Verbindung zur
Service-Community
überschreibt alle zuvor
vorhandenen, integrierten
Verbindungen zu einer
lokalen SametimeCommunity.
Notes 8.5.1-Clients sind nicht
von dieser Option betroffen.
Damit sie auf die
Instant-MessagingCommunity des Service
zugreifen können,
konfigurieren Sie die Clients
manuell so, dass sie eine
Verbindung zur Community
herstellen.
204
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 54. Konfigurationsoptionen für Instant Messaging (Forts.)
Option
Ergebnis - Webbenutzer
Ergebnis - Notes
Eine lokale IBM
Sametime-Community für
SmartCloud Notes
Web-Benutzer aktivieren
Webbenutzer können,
nachdem Sie die lokale
Umgebung konfiguriert
haben, eine Verbindung zu
einer lokalen
Sametime-Community
herstellen, die von Ihrem
Unternehmen verwaltet wird.
Notes-Benutzer können
Instant Messaging
verwenden. Sie müssen die
Clients jedoch manuell so
konfigurieren, dass sie eine
Verbindung zu Communitys
herstellen.
Instant MessagingIntegration inaktivieren
Webbenutzer können Instant
Messaging nicht verwenden.
Notes-Benutzer können
Instant Messaging
verwenden. Sie müssen die
Clients jedoch manuell so
konfigurieren, dass sie eine
Verbindung zu Communitys
herstellen.
Den Web-Client für die Verbindung mit einer lokalen
Sametime-Community konfigurieren
Führen Sie diese Prozedur durch, um IBM SmartCloud Notes-Web-Clients für das
Herstellen einer Verbindung zu einer IBM Sametime-Community auf Ihrer
Unternehmensseite zu konfigurieren.
Vorbereitende Schritte
Die folgenden Sametime-Serverkomponenten müssen lokal installiert sein.
Anweisungen hierzu finden Sie in der Dokumentation zu Sametime.
v Sametime Server 8.0.2 oder Sametime Community Server ab Version 8.5.
Installationsanweisungen finden Sie in der Dokumentation zu Sametime.
v Sametime Proxy Server 8.5.2 IFR1. Installationsanweisungen finden Sie in der
Dokumentation zu Sametime.
v Der Sametime-Proxy-Server erfordert den neuesten Hotfix, der auf IBM Fix
Central verfügbar ist. Der Hotfix enthält Installationsanweisungen. Über diesen
Link wird die Liste mit Fixes für Sametime 8.5.2 IFR1 für alle Betriebssysteme
abgerufen; suchen Sie den neuesten Fix für den Sametime-Proxy-Server auf dem
Betriebssystem, das Sie verwenden.
Anmerkung: Die Sametime-Systemkonsole wird in dieser Bereitstellung nicht
verwendet.
Informationen zu diesem Vorgang
Damit der Web-Client eine Verbindung zur lokalen Sametime-Community
herstellen kann, müssen Benutzer in der Lage sein, von der gleichen Position aus
auf den Sametime-Proxy-Server zuzugreifen, von der aus sie auf SmartCloud Notes
zugreifen. Wenn Ihre Organisation beschließt, den Zugriff auf den
Sametime-Proxy-Server auf Benutzer innerhalb des Unternehmensnetzes zu
beschränken, müssen alle Benutzer eine Verbindung zu diesem Unternehmensnetz
herstellen, um auf die Sametime-Funktion in SmartCloud Notes zuzugreifen.
Wenn Ihre Organisation es Benutzern ermöglichen möchte, von Standorten
außerhalb des Unternehmensnetzes auf die Sametime-Funktion in SmartCloud
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
205
Notes zuzugreifen, müssen Sie sicherstellen, dass Anforderungen an
https://Servername:Portnummer/ unabhängig von ihrem Ursprung richtig an den
Sametime-Proxy-Server weitergeleitet werden. Zur Unterstützung externer
Verbindungen müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:
v Servername muss im öffentlichen DNS (Domain Name Server) aufgeführt sein.
v Die Firewall muss Verbindungen zu Servername auf Portnummer zulassen.
v Sie müssen Netzrouten erstellen, die es Verbindungen ermöglichen, den
Sametime-Proxy-Server zu erreichen.
Vorgehensweise
1. Konfigurieren Sie den lokalen Sametime-Proxy-Server so, dass er Verbindungen
von der SmartCloud Notes-Domäne zulässt, indem Sie die folgenden Schritte
ausführen.
a. Öffnen Sie auf dem Computer, auf dem der Sametime-Proxy-Server
installiert ist, die im Profil des Deployment Managers gespeicherte Datei
stproxyconfig.xml:
Die Datei stproxyconfig.xml des Deployment Managers befindet sich
üblicherweise im folgenden Verzeichnis:
Installationsstammverzeichnis_von_WebSphere_Application_Server/profiles/Profilname_des_Deployment_Managers/
config/cells/Zellname/nodes/Knotenname/servers/STProxyServer/
Beispielsweise auf IBM AIX oder Linux:
/opt/IBM/WebSphere/AppServer/profiles/dmgr/config/cells/STProxyCell1/nodes/
STProxyNode1/servers/STProxyServer
Auf Microsoft Windows:
C:\Programme\IBM\WebSphere\AppServer\profiles\dmgr\config\cells\
STProxyCell1\nodes\STProxyNode1\servers\STProxyServer
b. Suchen Sie in der Datei stproxyconfig.xml nach dem Endtag </server> und
fügen Sie direkt dahinter die folgende Angabe hinzu:
<domainList>Domänenname_Ihrer_Organisation,SmartCloud_Notes-Domänenname
</domainList>
Geben Sie bei Domänenname_Ihrer_Organisation den Domänennamen Ihrer
Organisation an. Um zu bestimmen, welche SmartCloud Notes-Domäne Ihr
Unternehmen verwendet, öffnen Sie den E-Mail-Eingang und schauen Sie
sich den in der Browser-URL angezeigten Domänennamen an. In der
folgenden Browser-URL ist die SmartCloud Notes-Domäne beispielsweise
notes.na.collabserv.com:
https://mail.notes.na.collabserv.com/livemail/iNotes/Mail/?OpenDocument
Anmerkung: Der Server mail ist nicht Teil des Domänennamens.
Geben Sie für SmartCloud_Notes-Domänenname einen der folgenden Werte
an:
v Wenn Sie das Rechenzentrum für Nordamerika verwenden:
notes.na.collabserv.com
v Wenn Sie das Rechenzentrum des asiatisch-pazifischen Raums
verwenden: notes.ap.collabserv.com
Wenn das Unternehmen Renovations das Rechenzentrum von Nordamerika
verwendet, sieht die Angabe folgendermaßen aus:
<domainlist>renovations.com,notes.na.collabserv.com</domainlist>
c. Kopieren Sie die neue Angabe, damit Sie sie wieder verwenden können,
und speichern und schließen Sie dann die Datei.
206
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
d. Öffnen Sie auf dem gleichen Computer die Kopie der Datei
stproxyconfig.xml, die im Profil des Sametime-Proxy-Servers gespeichert
ist:
Die Kopie des Sametime-Proxy-Server-Knotens von der Datei
stproxyconfig.xml befindet sich normalerweise im folgenden Verzeichnis:
Installationsstammverzeichnis_von_WebSphere_Application_Server/profiles/
Sametime-Proxy-Profilname
config/cells/Zellname/nodes/Knotenname/servers/STProxyServer/
Beispielsweise auf IBM AIX oder Linux:
/opt/IBM/WebSphere/AppServer/profiles/STPAppProfile/config/cells/
STProxyCell1/nodes/STProxyNode1/servers/STProxyServer
Auf Microsoft Windows:
C:\Programme\IBM\WebSphere\AppServer\profiles\STPAppProfile\config\
cells\STProxyCell1\nodes\STProxyNode1\servers\STProxyServer
Der Pfad des Sametime-Proxy-Servers ähnelt sehr dem Pfad des
Deployment Managers, verweist jedoch auf den Sametime-Proxy-Profilnamen
statt auf den Profilnamen_des_Deployment_Managers.
e. Fügen Sie die neue zuvor kopierte Angabe zur Kopie des
Sametime-Proxy-Servers von der Datei stproxyconfig.xml hinzu (nach dem
gleichen Endtag </server> wie zuvor) und speichern und schließen Sie
dann die Datei.
f. Starten Sie den Sametime-Proxy-Server erneut.
2. Wenn Web-Clients keinen VPN-Zugriff auf den Sametime-Proxy-Server haben,
ermöglichen Sie den externen Zugriff auf den Server.
3. Wenn Ihr Sametime-Server den Zugriff auf bestimmte Clienttypen beschränkt,
ermöglichen Sie den Zugriff auf Web-Clients, indem Sie den folgenden Wert
zur Einstellung VPS_ALLOWED_LOGIN_TYPES im Abschnitt [Config] der Datei
sametime.ini hinzufügen:
14A4
Weitere Informationen finden Sie im technischen Hinweis Technote 1114318.
4. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um es dem Service zu ermöglichen, eine
Verbindung zur lokalen Community herzustellen:
a. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
b. Klicken Sie auf Verwaltung > Unternehmen verwalten.
c. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
d. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
e. Klicken Sie auf Instant Messaging.
f. Klicken Sie auf Lokale IBM Sametime-Community für SmartCloud Notes
Web-Benutzer aktivieren.
g. Geben Sie die URL für den Sametime-Proxy-Server an, beispielsweise
https://stproxy01.renovations.com.
5. Weisen Sie Internet Explorer-Benutzer an, die Liste mit Sites, denen der
Browser vertraut, folgendermaßen zu ändern:
a. Klicken Sie auf Extras > Internetoptionen
b. Klicken Sie auf Sicherheit.
c. Klicken Sie im Abschnitt Wählen Sie eine Zone aus, um deren
Sicherheitseinstellungen festzulegen auf Vertrauenswürdige Sites und
dann auf Sites.
d.
Fügen Sie die folgenden Sites zum Feld Websites hinzu:
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
207
*.lotuslive.com
*.collabserv.com
Fügen Sie zusätzlich die URL des Sametime-Proxy-Servers hinzu,
beispielsweise: https://stproxy01.renovations.com.
6. Weisen Sie Benutzer an, die folgenden Schritte von ihrem SmartCloud Notes
Web-Eingang auszuführen:
a. Klicken Sie auf Mehr > Vorgaben.
b. Klicken Sie auf Instant Messaging > Instant Messaging aktivieren.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Sametime
Notes-Clients manuell für das Herstellen einer Verbindung zur
Instant-Messaging-Community des Service konfigurieren
Wenn Sie die Prozedur „Instant Messaging konfigurieren” ausgeführt und die
Option Lokale IBM Sametime-Community für SmartCloud Notes Web-Benutzer
aktivieren oder die Option Instant Messaging-Integration inaktivieren
ausgewählt haben, werden IBM Notes-Clients nicht automatisch zum Herstellen
der Verbindung zur Instant-Messaging-Community im Service konfiguriert. In
diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie selbst Notes-Clients für das Herstellen
einer Verbindung zur Instant-Messaging-Community des Service konfigurieren,
wenn Sie eine dieser Optionen ausgewählt haben.
Vorbereitende Schritte
Notes muss unter Auswahl der Option Sametime (integriert) installiert worden
sein.
Informationen zu diesem Vorgang
Führen Sie diese Prozedur aus einem der folgenden Gründe aus.
v Sie möchten es Notes 8.5.1-Clients ermöglichen, eine Verbindung zur
Instant-Messaging-Community des Service herzustellen.
v Sie möchten es Notes-Clients ermöglichen, eine Verbindung zu einer lokalen
Sametime-Community und zur Instant-Messaging-Community des Service
herzustellen. Sie konfigurieren die Instant-Messaging-Community des Service als
sekundäre Community.
Anmerkung: Um eine Aktivierung für zwei Communitys zu ermöglichen, muss
der lokale IBM Sametime-Server zum Unterstützen von IBM Sametime
Standard-Clients konfiguriert sein. Sie müssen die Sametime Standard-Lizenz
separat beziehen, da von der SmartCloud Notes-Berechtigung nur IBM
Sametime Entry unterstützt wird.
v Sie möchten einigen, aber nicht allen Notes-Clients ab Version 8.5.2 das
Herstellen einer Verbindung zur Service-Community als primärer Community
ermöglichen. Wenn Sie möchten, dass alle Notes-Clients ab Version 8.5.2 eine
Verbindung zur Instant-Messaging-Community des Service als primärer
Community herstellen können, führen Sie stattdessen die Prozedur „Instant
Messaging konfigurieren” aus und wählen Sie die Option Service-InstantMessaging-Community für Webbenutzer von IBM Notes und SmartCloud
Notes aktivieren aus.
208
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Notes-Client für das Herstellen
einer Verbindung zur Instant-Messaging-Community des Service zu konfigurieren.
Vorgehensweise
1.
2.
3.
4.
5.
Starten Sie Notes.
Klicken Sie auf Datei > Vorgaben.
Klicken Sie auf Sametime.
Klicken Sie auf Server-Communitys.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Instant-Messaging-Community
des Service zur Seitenleiste hinzuzufügen.
a. Klicken Sie auf Neue Server-Community hinzufügen.
b. Füllen Sie die Felder im Fenster zum Hinzufügen der Sametime-ServerCommunity wie in der folgenden Tabelle beschrieben aus und klicken Sie
dann auf OK.
Registerkarte
Feld
Feldwert
Nicht anwendbar
Server-Community-Typ
Sametime
Nicht anwendbar
Server-Community-Name
Geben Sie einen Namen ein, der
die neue Community
identifiziert.
Anmeldung
Benutzername
Serviceanmeldename, z. B.
sdaryn@renovations.com
Anmeldung
Kennwort
SmartCloud Notes
Web-Anmeldekennwort
Geben Sie nicht das
Notes-Client-Anmeldekennwort
ein.
Anmeldung
Token-basiertes SSO
verwenden
Nicht auswählen
Server
Host-Server
im.na.collabserv.com (wenn
Ihr Unternehmen das
nordamerikanische
Rechenzentrum verwendet)
im.ap.collabserv.com (wenn
Ihr Unternehmen das
Rechenzentrum des
asiatisch-pazifischen Raums
verwendet)
im.ce.collabserv.com (wenn
Ihr Unternehmen das
europäische Rechenzentrum
verwendet)
Server
Server-Community-Port
1533
Server
Keepalive-Signal nach der
folgenden Anzahl von
Sekunden senden
60 (Standardeinstellung)
Verbindung
Verbindung
Direktverbindung
(Standardeinstellung)
Optionen
Diesen Server für
Onlinepräsenzprüfung
verwenden
Auswählen
(Standardeinstellung)
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
209
Registerkarte
Feld
Feldwert
Optionen
Kanonische Namen für
Statussuche verwenden
Nicht auswählen
(Standardeinstellung)
6. Wenn der Client auch eine Verbindung zu einer lokalen Community herstellt,
stellen Sie sicher, dass die Service-Community nicht die Standardcommunity
ist.
7. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu speichern.
Instant-Messaging-Funktionen
In der Tabelle in diesem Abschnitt sind die Instant-Messaging-Funktionen
zusammengefasst, die in der Instant-Messaging-Community des Service verfügbar
sind.
Anmerkung: Wenn IBM Notes-Clients eine Verbindung zu einer lokalen IBM
Sametime-Community und zur Service-Community herstellen, bestimmt die lokal
verwendete Version von Sametime, welche Funktionen für beide Communitys
verfügbar sind.
Tabelle 55. Von der Instant-Messaging-Community des Service unterstützte Funktionen
Funktion
Verfügbar
Online-Präsenzstatus;
Symbole zum
Verfügbarkeitsstatus;
benutzerdefinierte
Statusnachricht
X
Der Web-Client zeigt den
Onlinepräsenzstatus für
Namen in der Seitenleiste,
aber nicht für Namen in
Dokumenten oder Ansichten
an. Diese Einschränkung gilt
nicht, wenn eine lokale
Sametime-Community
verwendet wird.
Automatisierte Erkennung
des Standorts
X
Telefoniestatus
X
Definition von Alerts, wenn
Benutzer verfügbar sind;
Privatsphärenlisten;
Auswahlmöglichkeit für
Anrufsperre
X
Anzeige der Visitenkarte
X
Der Name und die
E-Mail-Adresse werden
angezeigt, jedoch keine
weiteren Informationen, wie
der Titel oder die
Telefonnummer.
In einer Hybridumgebung
werden der Name und die
E-Mail-Adresse des
Servicebenutzerkontos
gegenüber dem
Domino-Verzeichnis des
Kunden bevorzugt.
210
Nicht verfügbar
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 55. Von der Instant-Messaging-Community des Service unterstützte
Funktionen (Forts.)
Funktion
Verfügbar
Anzeige von Listen der
primären, häufigen und
letzten Kontakte
X
Nicht verfügbar
Es besteht eine Begrenzung
von 500 Kontakten.
Öffentliche Gruppen werden
nicht unterstützt.
Der Web-Client unterstützt
nur die primäre Kontaktliste.
Einleitung von Chats mit
Benutzern, die nicht in der
Kontaktliste stehen
X
Sicherer 1-zu-1-Textchat und
Mehrweg-Textchat
X
Rich-Text-Formatierung;
Rechtschreibprüfung;
Emoticons und
Emoticonpaletten
X
Zeitmarken;
Chatverlaufsprotokoll
X
Anmeldung bei mehreren
Communitys
X
Tool zum Erstellen von
Screenshots;
Dateiübertragungen
X
Der Web-Client unterstützt
kein Chatverlaufsprotokoll.
Nur von Notes-Clients
unterstützt.
Nur von Notes-Clients
unterstützt.
Anmerkung: Um eine
Aktivierung für zwei
Communitys zu ermöglichen,
muss der lokale IBM
Sametime-Server zum
Unterstützen von IBM
Sametime Standard-Clients
konfiguriert sein. Sie müssen
die Sametime
Standard-Lizenz separat
beziehen, da von der
SmartCloud
Notes-Berechtigung nur IBM
Sametime Entry unterstützt
wird.
Sofortige gemeinsame
Bildschirmnutzung
Browserbasierter Chat-Client
(Zero-Download)
Onlinebesprechungen
X
X
Nur von Web-Clients
unterstützt.
X
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
211
Tabelle 55. Von der Instant-Messaging-Community des Service unterstützte
Funktionen (Forts.)
Funktion
Verfügbar
Nicht verfügbar
Sprachunterstützung und
Video
X
Features zur
CommunityOnlinezusammenarbeit, wie
Instant Polls, Broadcast-Chats
und persistenter
Gruppenchat
X
Mobile Verwendung
X
Telefonieintegration
X
IMAP-Zugriff konfigurieren
Sie können Benutzern erlauben, von E-Mail-Clients eines anderen Anbieters aus
über IMAP auf IBM SmartCloud Notes zuzugreifen. Der IMAP-Zugriff ist
standardmäßig inaktiviert, jedoch können Sie ihn für alle Benutzer oder nur für
bestimmte Benutzer aktivieren.
Vorbereitende Schritte
Um einen IMAP-Zugriff für einen bestimmten Benutzer zuzulassen, fügen Sie dem
Personendokument des Benutzers im Domino-Verzeichnis auf einem Server, den
Sie mit dem Service synchronisieren, das Textelement SaaSAllowIMAP=Wert hinzu.
Für diesen Vorgang gibt es mehrere Methoden. Beispielsweise können Sie dem
Personendokument ein Feld hinzufügen oder einem Dokument ein
Aufgabenelement hinzufügen.
Wenn Sie mit den Methoden zum Hinzufügen eines Textelements zu einem
Formular im Domino-Verzeichnis nicht vertraut sind, lesen Sie die Informationen
zum Anpassen der Domino-Verzeichnisvorlage im Referenzabschnitt der
Dokumentation zu Domino 8.5.3.
Anmerkung: Benutzer mit Autorenberechtigung für ihr Personendokument
können selbst IMAP aktivieren, indem sie das Feld SaaSAllowIMAP auf 2 setzen.
Um dies zu verhindern, müssen Sie auf der Registerkarte "Erweitert" im
Dialogfenster mit den Feldeigenschaften für das Feld SaaSAllowIMAP die
Sicherheitsoptionen auf Must have at least Editor access to use (Muss mindestens
über Editorzugriff verfügen) setzen.
Informationen zu diesem Vorgang
Nachdem Sie den IMAP-Zugriff aktiviert haben, können Servicebenutzer ihre
Mail-Clients für den IMAP-Zugriff mithilfe der vom Service bereitgestellten
Informationen konfigurieren. Die folgenden IMAP-Clients werden unterstützt:
v Apple-E-Mail
v Microsoft Outlook 2003, 2007
v Thunderbird
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
212
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen und klicken Sie dann auf
IMAP-E-Mail-Zugriff.
5. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus und klicken Sie dann auf
Speichern:
v IMAP für alle Benutzer aktivieren. Wenn Sie diese Option auswählen,
müssen Sie keine weiteren Schritte durchführen.
v IMAP nur für bestimmte Benutzer aktivieren. Wenn Sie diese Option
auswählen, haben Sie den IMAP-Zugriff für Ihre Organisation aktiviert.
Fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort, um Ihr lokalesDomino-Verzeichnis
anzupassen, sodass Sie den IMAP-Zugriff für einzelne Benutzer angeben
können.
v IMAP für alle Benutzer inaktivieren. Wenn Sie diese Option auswählen, hat
kein Benutzer IMAP-Zugriff und Sie müssen keine weiteren Schritte
durchführen.
6. Öffnen Sie vom Domino Administrator-Client aus das Domino-Verzeichnis auf
einem lokalen Domino-Server, dessen Verzeichnis Sie mit dem Service
synchronisieren.
7. Fügen Sie für jeden Benutzer, für den Sie den IMAP-Zugriff angeben möchten,
ein TYPE_TEXT-Element mit dem Namen SaaSAllowIMAP mit einem der
folgenden Werte zum jeweiligen Personendokument hinzu:
v "2" - um den IMAP-Zugriff zuzulassen. Wenn Sie zu einem späteren
Zeitpunkt den Zugriff von bestimmten Benutzern in alle Benutzer ändern,
müssen Sie keine speziellen Schritte durchführen, um diesen Benutzern
weiterhin den Zugriff zu ermöglichen.
v "3" - um den IMAP-Zugriff zu verweigern. Wird für einen Benutzer dieser
Wert verwendet, wird diesem Benutzer unter allen Umständen der Zugriff
verweigert. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt den Zugriff von
bestimmten Benutzern in alle Benutzer ändern, wird diesem Benutzer der
Zugriff weiterhin verweigert.
Ein Beispiel für einen Agenten, der den Wert "2" zuweist, ist FIELD
SaaSAllowIMAP := "2"
Anmerkung: Wenn Sie den IMAP-Zugriff für alle Benutzer aktiviert haben,
wird bei Auswahl eines beliebigen Wertes mit Ausnahme von "2" oder "3" der
Zugriff standardmäßig erlaubt.
Ergebnisse
Wenn Sie IMAP für alle Benutzer aktiviert haben, können Servicebenutzer ihre
IMAP-Clients für den IMAP-Zugriff auf SmartCloud Notes-Mails einrichten.
Wenn Sie dem Domino-Verzeichnis das Textelement hinzugefügt haben, werden
die Server im Service während der Verzeichnissynchronisation mit den neuen
Informationen aktualisiert. Die Synchronisation muss abgeschlossen sein, damit
Benutzer den IMAP-Zugriff aktivieren und ihre IMAP-Mail-Clients einrichten
können.
Zugehörige Verweise:
„IMAP-Clienteinschränkungen” auf Seite 214
Bei der Verwendung eines IMAP-Clients für den Zugriff auf IBM SmartCloud
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
213
Notes gelten einige Einschränkungen.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
IMAP-Clients einrichten
IMAP-Clienteinschränkungen
Bei der Verwendung eines IMAP-Clients für den Zugriff auf IBM SmartCloud
Notes gelten einige Einschränkungen.
Ordnereinschränkungen
Für Ordner, die in Verbindung mit IMAP verwendet werden, gelten die folgenden
Einschränkungen:
v Ein einzelner Ordnername darf 64 Byte nicht überschreiten.
v Es ist eine unbegrenzte Zahl an verschachtelten Ordnern zulässig, aber die
kombinierte Länge aller verschachtelten Ordnernamen (einschließlich
Begrenzungszeichen) darf 129 Byte nicht überschreiten.
Einschränkungen anzeigen
Der Service bietet IMAP-Clients Zugriff auf Ordner in Benutzermaildateien, aber
nicht auf Ansichten. Die Anzeigen Entwürfe, Gesendet und Papierkorb in
Maildateien sind daher über IMAP-Clients nicht verfügbar. Um diese
Einschränkung zu umgehen, können Benutzer des IMAP-Clients Ordner erstellen,
die diesen Ansichten entsprechen, und Nachrichten stattdessen in die Ordner
stellen. IBM Notes- oder Web-Client-Benutzer müssen diese Ordner öffnen, um die
Nachrichten darin anzuzeigen.
Empfangsbestätigung
Der Service unterstützt die Verwendung von Empfangsbestätigungen bei
IMAP-Clients nicht. Wenn Sie eine Empfangsbestätigung anfordern und der
Empfänger die Nachricht mit dem IBM Notes- oder Web-Client öffnet, wird keine
Empfangsbestätigung generiert.
Aktivitäten in Journaldateien protokollieren
Sie können unterschiedliche Typen von Aktivitäten in Journaldateien
protokollieren, die Sie dann aus dem Service herunterladen können.
Vorbereitende Schritte
Bevor Sie diese Prozedur ausführen, müssen Sie von einem IBM Connections
Cloud-Kundenservicemitarbeiter (CSR - Customer Services Representative) die
Integrationsserveraktivierung anfordern. Dabei geben Sie eine Konto-ID an, die
zum Herstellen der Verbindung zur FTP-Site zum Herunterladen der
Journaldateien verwendet werden soll. Sie werden benachrichtigt, wenn Ihre
Aktivierungsanforderung abgeschlossen ist. Weitere Informationen hierzu finden
Sie unter Aktivierung des Integrationsservers anfordern in der Dokumentation
zum Connections Cloud-Integrationsserver.
214
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Die folgenden Typen von Journaldateien sind für Notes verfügbar:
v Die Notes-Mailzustellung erfasst alle von Servicebenutzern versendeten
E-Mail-Nachrichten.
v Die Notes-Clientsitzung erfasst jeden Versuch, sich von einem Notes-Client aus
am Service anzumelden, um auf eine Anwendung wie etwa die
E-Mail-Anwendung oder das Unternehmensverzeichnis zuzugreifen.
Der Journalservice erstellt etwa alle 24 Stunden gzip-komprimierte Journaldateien.
Verwenden Sie einen FTP-Client, um die Journaldateien von der IBM Connections
Cloud-Integrationssite herunterzuladen. Dateien werden nach sieben Tagen von der
Integrationssite entfernt.
Journaldateien sind auch für andere Connections Cloud-Services verfügbar. Weitere
Informationen finden Sie in der Journalingdokumentation für Connections Cloud.
Nachdem Sie benachrichtigt wurden, dass Ihre Anforderung an den
Integrationsserver abgeschlossen wurde, führen Sie die folgenden Schritte aus, um
Journaling über SmartCloud Notes Administration zu aktivieren.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
3. Klicken Sie auf Kontoeinstellungen.
4. Klicken Sie auf Optionen für Journaling.
5. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, um anzugeben, welcher Typ
Journaldateien generiert werden soll:
v Notes-Mailzustellung
v Notes-Clientsitzungen
6. Klicken Sie auf Speichern.
Nächste Schritte
Nach etwa 24 Stunden können Sie damit beginnen, Journaldateien
herunterzuladen.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zum Connections Cloud-Journaling
Journaldateien herunterladen
Sie können 24 Stunden, nachdem Sie das Journaling aktiviert haben, mit dem
Herunterladen von Journaldateien beginnen.
Vorbereitende Schritte
Fordern Sie die Aktivierung des Integrationsservers an und aktivieren Sie dann die
Optionen für Journaling in der SmartCloud Notes Administration. Weitere
Informationen finden Sie unter „Aktivitäten in Journaldateien protokollieren” auf
Seite 214.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
215
Stellen Sie sicher, dass Ihre Unternehmensfirewall ausgehende Verbindungen zu
den folgenden Hosts über FTP-Port 990 und FTP PASV-Portbereich 60000 - 61000
zulässt:
v Rechenzentrum Nordamerika: ftp.na.collabserv.com
v Rechenzentrum Asien/Pazifik: ftp.ap.collabserv.com
v Europäisches Rechenzentrum: ftp.ce.collabserv.com
Vorgehensweise
1. Geben Sie von einem FTP-Client aus die folgenden Verbindungseinstellungen
an:
Einstellung
Wert
Host
Wenn Sie das Rechenzentrum für die
Vereinigten Staaten verwenden:
ftp.na.collabserv.com
Wenn Sie das Rechenzentrum für den
asiatisch-pazifischen Raum verwenden:
ftp.ap.collabserv.com
Wenn Sie das europäische Rechenzentrum
verwenden:
ftp.ce.collabserv.com
Protokoll
FTP
Port
990
Verschlüsselung
Implizites FTP über TLS
Benutzer und Kennwort
Kontoname und Kennwort für die
Verbindung zur FTP-Site.
2. Stellen Sie eine Verbindung zum FTP-Host her.
3. Wechseln Sie in das Verzeichnis journal.
4. Wählen Sie die folgenden Dateien aus und laden Sie sie herunter:
v Wenn Sie das Journaling für Notes-Mail aktiviert haben, laden Sie die
Dateien namens <Datum>.NOTESMAIL.txt.gz herunter.
v Wenn Sie das Journaling für Notes-Clientsitzungen aktiviert haben, laden Sie
die Dateien namens <Datum>.NOTES_NRPC_SESSION.txt.gz herunter.
<Datum> ist das Erstellungsdatum der Datei.
Zugehörige Tasks:
„Firewall für ausgehende Verbindungen konfigurieren” auf Seite 50
Konfigurieren Sie die Firewall, um ausgehende Verbindungen zum Service zu
konfigurieren.
Zugehörige Informationen:
Integrationsserverdokumentation
Format der Notes-Mail-Journaldatei
Eine Notes-Mail-Journaldatei erfasst alle Nachrichten, die Benutzer versenden.
Dateiname
Der Name der komprimierten Datei, die Sie herunterladen, lautet
<Datum>.NOTESMAIL.txt.gz, wobei <Datum> das Datum der Dateierstellung im
Format JJJJ-MM-TT ist. Beispiel: 2012-12-23.NOTESMAIL.txt.gz.
216
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Syntax
Jeder Datensatz in einer Notes-Mail-Journaldatei entspricht der folgenden Syntax:
Datum user Name (id=Kunden-ID, customerId=Kunden-ID) performed AKTION
[on object (type=TYP, id=OBJEKTID, name=Name, customerId=Kunden-ID)]
[targeted at (type=TYP, id=ZIELID, name=Name, customerId=Kunden-ID)]
with outcome ERGEBNIS [GRUND][(EXTRA)]
Jeder Datensatz in einer Journaldatei ist in einer einzelnen Zeile enthalten.
Parameter
Datum
Ein Datum und eine Uhrzeit. Beispiel 2012-12-18T13:23:47+0000. Einer der
folgenden Werte wird protokolliert:
v Zeit (Datum und Uhrzeit), zu der ein Benutzer eine Nachricht an einen
anderen Benutzer im Unternehmen sendet
v Zeit (Datum und Uhrzeit), zu der die Zustellung einer Nachricht an
einen Benutzer im Unternehmen fehlschlug
v Zeit (Datum und Uhrzeit), zu der ein Benutzer eine Nachricht an einen
externen Benutzer in einem anderen Unternehmen sendet
Name
Der Notes-Name des Benutzers, wenn die Nachricht von einem internen
Benutzer gesendet wird, beispielsweise CN=Samantha Daryn/O=Renovations.
Eine Internet-E-Mail-Adresse, wenn ein externer Benutzer die Nachricht
sendet.
Kunden-ID
Die eindeutige Zahl, die das Unternehmensabonnement im Service
bestimmt.
AKTION
SENT_MAIL
TYP
Der Objekt- oder Zieltyp. Der Objekttyp ist immer MAIL_MESSAGE. Der
Zieltyp ist immer RECIPIENT.
OBJEKTID
Die eindeutige ID der gesendeten E-Mail-Nachricht.
Name
Der Name der OBJEKTID oder der ZIELID. Der Name für die OBJEKTID
ist immer MAIL. Der Name der ZIELID ist die E-Mail-Adresse des
Empfängers.
ZIELID
Die eindeutige ID für den Empfänger. Dieser Wert ist immer null, da die
im Namensparameter angegebene E-Mail-Adresse den Empfänger
eindeutig bestimmt.
ERGEBNIS
Das Ergebnis der Aktion, entweder SUCCESS oder FAILURE. Wenn das
Ergebnis eines Ereignisses FAILURE ist, wird der Grund angegeben. Der
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
217
Grund wird in Großbuchstaben angegeben und kann aus mehreren durch
Unterstriche voneinander getrennten Wörtern bestehen. Beispiel: FAILURE
„USER_NOT_FOUND”.
EXTRA
Enthält die Größe der Nachricht in Kilobyte.
Beispiele
Anmerkung: Die folgenden Beispieldatensätze werden in mehreren Zeilen
angezeigt. In der Journaldatei steht jeder Datensatz in einer einzelnen Zeile.
1. Samantha Daryn sendet eine Nachricht an einen anderen internen Benutzer im
Unternehmen, Allie Singh. Allie erhält die Nachricht.
2012-12-30T19:03:01+0000 user CN=Samantha Daryn/O=Renovations
(id=20076547, customerId=20076547) performed SENT_MAIL
on object (type=MAIL_MESSAGE, id=<OFF0EBF61D.5CAAD94F-ON85257A
78.005C2BF7-85257A78.005C3063@LocalDomain>, name=“MAIL”,
customerId=20076547) targeted at (type=RECIPIENT, id=,
name=“CN=allie singh/O=renovations@renovations.com”, customerId=20076547)
with outcome SUCCESS (size=“1”)
2. Samantha Daryn sendet eine Nachricht an einen anderen internen Benutzer im
Unternehmen, Allie Singh. Allies Name kann im Verzeichnis nicht gefunden
werden und die Nachricht wird nicht zugestellt.
2012-12-28T15:02:01+0000 user CN=Samantha Daryn/O=Renovations
(id=20076547, customerId=20076547) performed SENT_MAIL
on object (type=MAIL_MESSAGE,
id=<OF0645EB2C.8B339FE8-ON00257A9B.0054F723-00257A9B.0054F726@LocalDomain>,
name=“MAIL”, customerId=20076547) targeted at (type=RECIPIENT, id=,
name=“CN=allie singh/O=renovations@renovations.com”, customerId=20076547)
with outcome “FAILURE RECIPIENT NOT FOUND IN COMPANY DIRECTORY” (size=“2”)
3. Samantha Daryn sendet über das Internet eine Nachricht an einen externen
Benutzer, branney@zetabank.com.
2012-12-28T15:02:01+0000 user CN=Samantha Daryn/O=Renovations
(id=20076547, customerId=20076547) performed SENT_MAIL
on object (type=MAIL_MESSAGE, id=<OF8E758E11.39C4D326-ON00257A9B.
00550042-00257A9B.00550046@LocalDomain>, name=“MAIL”,
customerId=20076547) targeted at (type=RECIPIENT, id=,
name=“branney@zetabank.com”, customerId=20076547)
with outcome SUCCESS (size=“1”)
Format der Journaldatei für Notes-Clientsitzungen
Eine Journaldatei für Notes-Clientsitzungen erfasst Informationen über jede IBM
Notes-Clientanmeldesitzung innerhalb des Service.
Dateiname
Der Name der komprimierten Datei, die Sie herunterladen, lautet
<Datum>.NOTES_NRPC_SESSION.txt.gz, wobei <Datum> das Datum der
Dateierstellung im Format JJJJ-MM-TT ist. Beispiel: 2012-1223.NOTES_NRPC_SESSION.txt.gz.
Syntax
Jeder Datensatz in einer Notes-Client-Journaldatei entspricht der folgenden Syntax:
Datum user Name (id=Kunden-ID, customerId=Kunden-ID) performed AKTION
[on object (type=TYP, id=OBJEKTID, name=Name, customerId=Kunden-ID)]
[targeted at (type=TYP, id=ZIELID, name=Name, customerId=Kunden-ID)]
with outcome ERGEBNIS [GRUND][(EXTRA)]
218
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Jeder Datensatz in einer Journaldatei ist in einer einzelnen Zeile enthalten.
Parameter
Datum
Datum und Uhrzeit der Anmeldung oder des Anmeldeversuchs eines
Notes-Client-Benutzers am Server, beispielsweise 2012-1218T13:23:47+0000.
Name
Der Notes-Name des Benutzers, beispielsweise CN=Samantha
Daryn/O=Renovations
Kunden-ID
Die eindeutige Zahl, die das Unternehmensabonnement im Service
bestimmt.
AKTION
NRPC_SESSION
TYP
Der Objekt- oder Zieltyp. Der Objekttyp ist immer NRPC_SESSION. Der
Zieltyp ist immer USER.
OBJEKTID
Eine eindeutige Sitzungs-ID
Name
Der Name der OBJEKTID oder der ZIELID. Der Name für die OBJEKTID
ist immer NRPC_SESSION. Beim Namen für die ZIELID handelt es sich um
den Notes-Namen des Benutzers, beispielsweise CN=Samantha
Daryn/O=Renovations.
ZIELID
Die eindeutige ID für den Benutzer. Dieser Wert ist immer null, da der
Namensparameter den Benutzer eindeutig bestimmt.
ERGEBNIS
Das Ergebnis der Aktion, das immer SUCCESS lautet.
EXTRA
Die folgenden Informationen werden angegeben:
v Anzahl an Datenbanken, auf die zugegriffen wird
v Anzahl der Dokumente, die gelesen und geschrieben werden
v Zeit bis zur Herstellung einer Verbindung zum Service in Sekunden
v Die verwendeten Clientversionen
Beispiele
Anmerkung: Die folgenden Beispieldatensätze werden in mehreren Zeilen
angezeigt. In der Journaldatei steht jeder Datensatz in einer einzelnen Zeile.
1. Samantha Daryn meldet sich erfolgreich von Notes am Mailserver im Service
an.
Kapitel 5. Serviceeinstellungen anpassen
219
2013-04-09T14:35:12+0000 user CN=Samantha Daryn/O=Renovations(id=20076547,
customerId=20076547) performed NRPC_SESSION on object (type=NRPC_SESSION,
id=02E31600, name=“NRPC_SESSION”, customerId=20076547) targeted at (type=USER,
id=, name=“CN=Samantha Daryn/O=Renovations”, customerId=20076547) with outcome
SUCCESS (DBs accessed=“1”, docs read=“0”, docs written=“0”, connect time=“302”,
client version=“90010”,)
220
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
Mit Onboarding werden alle Schritte bezeichnet, die dazu erforderlich sind, die
Verwendung von Maildateien und Mail-Servern für Benutzer in der Cloud für den
Betrieb bereitzustellen.
Vorbereitende Schritte
Bevor Sie das Onboarding für Benutzer durchführen, konfigurieren Sie den Service
und passen Sie optional die Serviceeinstellungen an.
Clientimplementierungsstrategie auswählen
Wählen Sie eine Strategie für das Implementieren von Clients im Service aus.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die folgenden Aufgaben aus: „Verwendung des Notes-Client
entscheiden” auf Seite 222 und „Übertragung von Maildateien entscheiden” auf
Seite 224.
Informationen zu diesem Vorgang
In der folgenden Tabelle werden die allgemeinen Strategien für die
Clientimplementierung beschrieben:
Tabelle 56. Allgemeine Strategien für das Implementieren von Clients
Strategie
Zusätzliche Informationen
Neue Maildateien
v Diese Option ist die schnellste und
kostengünstigste.
Nur SmartCloud Notes Web und mobile
Clients
v Alle Benutzer können den Web-Client und
die mobilen Client schnell für den Zugriff
auf ihre E-Mails nutzen.
v Benutzer, die entscheiden, dass sie lieber
den IBM Notes-Client verwenden
möchten, können dies nach Bedarf tun
und in der Zwischenzeit weiterhin die
Cloud-E-Mail-Funktionen nutzen.
© Copyright IBM Corp. 2011
221
Tabelle 56. Allgemeine Strategien für das Implementieren von Clients (Forts.)
Strategie
Zusätzliche Informationen
Neue Maildateien
v Diese Option verursacht die geringsten
Unterbrechungen für Benutzer und ist
zeiteffizienter als die Übertragung von
Maildateien.
Notes, SmartCloud Notes Web und mobile
Clients
v Diese Option ist möglicherweise die beste
Wahl, wenn die aktuellen Notes-Clients
die Servicevoraussetzungen erfüllen,
sodass für sie kein Upgrade durchgeführt
werden muss.
v Benutzer des Notes-Clients können
Kontakte aus aktuellen Maildateien
exportieren und sie in neue Maildateien
importieren.
v Benutzer des Notes-Clients können auf
die lokalen Archive ihrer ursprünglichen
Maildateien zugreifen.
v Die Verwendung von verwalteten
Mailrepliken kann die Leistung für
Benutzer des Notes-Clients verbessern.
Übertragene Maildateien und Notes-Clients
für einige Benutzer
Neue Maildateien, SmartCloud Notes Web
und mobile Clients für andere Benutzer
v Diese Option ermöglicht es einigen
kritischen Benutzern, wie z. B.
Führungskräften und Managern, weiterhin
den Notes-Client verwenden und mit
aktuellen und älteren Maildateiinhalten
arbeiten zu können.
v Die Implementierung dieser Option ist
zeitaufwändiger, je nach der Menge und
Größe der Maildateien, die übertragen
werden.
v Ihr Unternehmen richtet einen IBM
Domino-Staging-Server ein und
verwendet IT-Ressourcen zum Vorbereiten
der Maildateien.
Übertragene Maildateien für alle Benutzer
Eine Mischung aus Notes, SmartCloud
Notes Web und mobilen Clients
v Diese Option ist die kosten- und
zeitaufwändigste, kann jedoch für die
Benutzer die geringsten Unterbrechungen
bedeuten, besonders dann, wenn keine
Upgrades für den Notes-Client
erforderlich sind.
Verwendung des Notes-Client entscheiden
IBM SmartCloud Notes Web ist der Mail-Client, der automatisch für alle IBM
SmartCloud Notes-Benutzer über einen Browser zur Verfügung steht. Bevor Sie das
Onboarding der Benutzer vorbereiten, entscheiden Sie, ob diese optionalen IBM
Notes-Clients zusätzlich zu oder anstelle von SmartCloud Notes Web verwenden
sollen.
Informationen zu diesem Vorgang
Aus den folgenden Gründen entscheiden sich viele Unternehmen, SmartCloud
Notes Web und nicht den Notes-Client zu verwenden:
222
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Benutzer erhalten automatisch Zugriff auf neue Funktionen, wenn diese im
Service verfügbar werden.
v IT-Abteilungen sparen Geld, da die die Aufwände für Upgrades und Wartung
der Notes-Clients wegfallen.
v SmartCloud Notes Web kann einfach verwendet werden. Die Schnittstelle ähnelt
der von aktuellen Versionen von IBM iNotes und Notes. Ein Schulungsbedarf ist
gering oder möglicherweise gar nicht vorhanden.
v Die meisten Funktionen des Notes-Clients sind in SmartCloud Notes Web
verfügbar.
Ein empfohlener Ansatz ist es, alle Benutzer im Service mit SmartCloud Notes Web
beginnen zu lassen. Nachdem die Benutzer mit diesem Client vertraut sind,
können Sie besser erkennen, welche Benutzer möglicherweise doch noch den
Notes-Client benötigen. In der folgenden Tabelle werden einige Gründe für die
Verwendung des Notes-Clients sowie alternative Optionen beschrieben.
Tabelle 57. Gründe für die Verwendung des Notes-Clients
Grund
Hinweise und Alternativen
Für Benutzer ist ein Zugriff auf lokale IBM
Domino-Anwendungen erforderlich.
Das Notes-Browser-Plug-in ist eine
alternative Option zum Notes-Client. Dieses
Plug-in bietet Zugriff auf lokale
Notes-Anwendungen über einen Browser.
Für Benutzer ist ein Zugriff auf E-Mails
Derzeit unterstützt nur der Notes-Client
erforderlich, wenn die Verbindung zum Netz einen lokalen Zugriff im Offlinemodus auf
unterbrochen ist.
E-Mails. Der Zugriff auf lokale Maildateien
wird durch verwaltete Mailrepliken (in
Hybridumgebungen) oder lokale
Standardmaildateirepliken (in exklusiven
Serviceumgebungen) bereitgestellt.
Bevor Sie sich aus diesem Grund für den
Notes-Client entscheiden, sollten Sie
berücksichtigen, dass durch die stetig
wachsende Nutzung von mobilen Geräten
für einige Nutzer möglicherweise kein
Zugriff im Offlinemodus über Notebooks
oder Desktop-Computer mehr erforderlich
ist.
Die Internetverbindung ist langsam.
In Hybridumgebungen, erreichen Benutzer
mit langsamen Internetverbindungen, wie z.
B. Benutzer mit Verbindungen in
eingeschränkter Bandweite, eine bessere
Leistung, wenn sie verwaltete Mailrepliken
in Notes-Clients verwenden. In exklusiven
Serviceumgebungen profitieren diese
Benutzer von der Verwendung von lokalen
Standardmaildateirepliken in Notes-Clients.
Benutzer beginnen mit neuen Maildateien
im Service und möchten Zugriff auf alte,
lokal archivierte E-Mails erhalten.
Derzeit ist für den Zugriff auf E-Mails, die
lokal archiviert sind, ein Notes-Client
erforderlich.
Benutzer brauchen Funktionen, die nur im
Notes-Client verfügbar sind.
Einen Vergleich der Funktionen finden Sie
im technischen Hinweis „Vergleichstabellen
der Funktionen zwischen IBM Notes, IBM
iNotes und IBM SmartCloud Notes Web.”
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
223
Tabelle 57. Gründe für die Verwendung des Notes-Clients (Forts.)
Grund
Hinweise und Alternativen
In Hybridumgebungen möchten Benutzer
die Maildateien (als Stellvertreter) für lokale
Benutzer verwalten.
Für die Verwaltung von lokalen Maildateien
von Benutzern, für die der Service nicht
bereitgestellt wird, ist der Notes-Client
erforderlich.
Zugehörige Tasks:
„Desktopeinstellungen zum Konfigurieren verwalteter Mailrepliken verwenden”
auf Seite 143
Verwenden Sie in einer Hybridumgebung die Desktoprichtlinieneinstellungen, um
verwaltete Mailrepliken zu aktivieren. Mithilfe verwalteter Mailrepliken kann
sichergestellt werden, dass IBM Notes-Benutzer im Service über schnellen, lokalen
Zugriff auf ihre E-Mails verfügen, wenn ihre Verbindung zum Netz hergestellt
oder getrennt wird.
Zugehörige Informationen:
Technote: Vergleichstabellen von Funktionen zwischen IBM Notes, IBM iNotes
& IBM SmartCloud Notes Web
Notes-Browser-Plug-in
IBM SmartCloud Notes-Clientvoraussetzungen
Übertragung von Maildateien entscheiden
Ein wichtiger Aspekt bei der Planung zum Verschieben des Service ist die
Entscheidung, ob Sie mit neuen IBM Notes-Maildateien beginnen oder die
aktuellen Maildateien übertragen möchten.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie können beide Ansätze miteinander kombinieren. Sie können z. B. neue
Maildateien für die Mehrzahl der Benutzer erstellen und die Maildateien der
verbleibenden Benutzer übertragen.
Wenn Benutzer mit völlig neuen Maildateien im Service starten, hat dies einige
Vorteile:
v Die Benutzer können sofort beginnen, den Service zu nutzen, da die
Arbeitsschritte zum Vorbereiten und Übertragen von Maildateien wegfallen.
v Es sind keine IT-Ressourcen des Unternehmens zum Vorbereiten der Maildateien
auf die Übertragung erforderlich.
v Wenn Ihre Benutzer alte Mail- und Kalendereinträge nur sehr selten verwenden
oder wenn die Mailaufbewahrungsrichtlinie Ihres Unternehmens nur einen
kurzen Zeitraum für die Aufbewahrung von Mails vorsieht, sind neue
Maildateien keine Beeinträchtigung.
v Notes-Clientbenutzer können Kontakte und ausgewählte Kalendereinträge aus
ihren ursprünglichen Maildateien in eine Kalenderdatei (.ics) exportieren und die
Einträge in ihre neuen Maildateien importieren, nachdem diese bereitgestellt
wurden.
In einigen Fällen kann es wichtig sein, die Maildateien zu übertragen. Sie möchten
z. B. die Maildateien von bestimmten Benutzern, wie den Führungskräften oder
Managern Ihres Unternehmens, übertragen, da diese viel mit alten und aktuellen
Mailnachrichten und Kalenderereignissen arbeiten.
224
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Sie können einen professionellen Übertragungsmanager beauftragen, der mit Ihrem
Unternehmen zusammenarbeitet, um die Maildateien zu übertragen. Bei diesem
Übertragungsmanager kann es sich um einen Ansprechpartner von IBM Software
Services for Collaboration oder einen IBM Certified Business Partner handeln. Der
Übertragungsmanager unterstützt Sie z. B. bei der Vorbereitung von Maildateien
und bei der Entwicklung eines Übertragungszeitplans. Der Übertragungsmanager
konfiguriert außerdem eine lokalen IBM Domino-Server, der von Ihrem
Unternehmen als Staging-Server für die Übertragung bereitgestellt wird.
Bei der Übertragung von Maildateien können Sie auswählen, ob Sie die
vollständigen Maildateien oder nur bestimmte, ausgewählte Inhalte übertragen
möchten. Eine ausgewählte Übertragung ist nützlich, um die Übertragung von
großen Maildateien zu beschleunigen und um zu verhindern, dass große
Maildateien die Größenbeschränkung für Maildateien im Service überschreiten.
Wenn Sie eine ausgewählte Übertragung verwenden, geben Sie an, welche der
folgenden Inhaltstypen übertragen werden sollen:
v Kontakte (dafür muss in der Maildatei vor der Übertragung Vorgaben >
Kontakte > Synchronisieren von Kontakten auf Registerkarte 'Replizierung
und Synchronisation' aktivieren ausgewählt werden)
v Mailregeln
v Gruppenkalender
v Entwurfsdokumente
v Kalenderereignisse, optional mit Ereignissen bis 365 Tage rückwirkend
v Nachrichten, optional mit gesendeten und empfangenen Nachrichten bis 365
Tage rückwirkend
v Aufgaben, optional mit Aufgaben mit Fälligkeitsdaten bis 365 Tage rückwirkend
Die folgenden Inhalte werden immer übertragen:
v Vorgabeeinstellungen
v Integrierte Notes-IDs
v Ordner, die nach der Übertragung leer sein können, wenn der Inhalt älter als
das Übertragungskriterium ist
Sie entscheiden, ob und wie nicht übertragene Daten aufbewahrt werden. Sie
können z. B. die ursprünglichen lokalen Maildateien aufbewahren. Die
ursprünglichen und die übertragenen Dateien haben unterschiedliche Replik-IDs
und werden nicht repliziert.
Zugehörige Tasks:
„Maildateiübertragung vorbereiten” auf Seite 243
Wenn Sie den Service als Hybridumgebung konfigurieren, haben Sie die
Möglichkeit, als Bestandteil des Onboarding lokale Maildateien der Benutzer an
den Service zu übertragen. Führen Sie die Aufgaben zur Vorbereitung aus, bevor
Sie Maildateien übertragen.
Onboarding vorbereiten
Gehen Sie zur Vorbereitung des Onboarding wie folgt vor, um Benutzer, Clients
und Maildateien vorzubereiten.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
225
Vorbereitende Schritte
Führen Sie vor dem Vorbereiten des Onboarding die folgenden Aufgaben aus:
v Kapitel 4, „Service konfigurieren”, auf Seite 101
v „Clientimplementierungsstrategie auswählen” auf Seite 221
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 58. Aufgaben zur Vorbereitung des Onboarding
Aufgabe
Warum diese Aufgabe wichtig
ist
Zusätzliche Informationen
Einen ausführlichen
Einrichtungszeitplan erstellen
und ihn vom Projektteam
abzeichnen lassen.
Dieser Schritt stellt sicher, dass
die Einrichtung in geplanten
Stufen abläuft, die Faktoren
wie Pilotbenutzer,
Arbeitszeitpläne, Standorte
und verwendete Clients
berücksichtigen.
Delegierte von Maildateien
müssen zum Verwalten von
Maildateien eingerichteter
Benutzer eingerichtet werden.
Weitere Informationen finden
Sie unter
„Maildateidelegierung” auf
Seite 241.
Kommunikation und
Schulungen vorbereiten.
Dieser Schritt ermöglicht einen
reibungslosen Übergang zum
Service und reduziert
Help-Desk-Anrufe.
„Kommunikation und
Schulung vorbereiten” auf
Seite 239
Eine Methode zur Verfolgung
der Benutzereinrichtung
entwickeln.
Dieser Schritt hilft Ihnen dabei,
zu verstehen, in welcher Stufe
des Übergangs zur Cloud
Benutzer sich befinden. Er ist
außerdem hilfreich zum
Bereitstellen von
Statusberichten für das leitende
Management.
Die Entfernung von Testkonten Die Einrichtung kann für
anfordern.
Benutzer mit Testkonten
fehlgeschlagen.
Wenn Benutzer in
Hybridumgebungen den IBM
Notes-Client nicht mit dem
Service verwenden,
überprüfen, ob die Benutzer
über Notes-ID-Dateien
verfügen, auf die sie oder
Administratoren lokal
zugreifen können.
Notes-ID-Dateien sind zwar
v „Einschränkungen, wenn
nicht erforderlich, ermöglichen
sich keine Notes-IDs in der
Benutzern aber das Signieren
Vault befinden” auf Seite 156
von E-Mails, das Lesen
v
Notes-ID importieren
verschlüsselter E-Mails und
das erneute Aufrufen von
v „Notes-ID in die Vault
E-Mail-Nachrichten. ID-Dateien
hochladen” auf Seite 314
sind in der Regel erforderlich,
damit Administratoren
Notes-Benutzernamen ändern
können.
Den Maildateizugriff anpassen. Dieser Schritt ist erforderlich,
wenn Sie zulassen möchten,
dass Personen, die nicht die
Eigentümer von Maildateien
sind, darauf zugreifen können,
ohne Delegierte zu sein. In der
Regel wird dieser Zugriff
bereitgestellt, indem eine
kundenspezifische
Administratorgruppe zu den
Zugriffssteuerungslisten der
Maildateien hinzugefügt wird.
226
Wenden Sie sich an den
Support, um zu ermitteln, ob
Benutzer in Ihrem
Unternehmen über Testkonten
verfügen.
„Angepasste
Zugriffssteuerungslisten von
Maildateien vorbereiten” auf
Seite 200
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ausgeführt?
Tabelle 58. Aufgaben zur Vorbereitung des Onboarding (Forts.)
Warum diese Aufgabe wichtig
ist
Zusätzliche Informationen
Aufgabe
Ausgeführt?
„Kennwortregeln nach
Authentifizierungsmethode”
auf Seite 168
Machen Sie sich mit den
Kennwortanforderungen für
die Anmeldung beim Service
vertraut.
Die Kennwortanforderungen
unterscheiden sich
möglicherweise von denen, die
derzeit in Ihrer lokalen
Umgebung verwendet werden.
Ausschließlich in
Hybridumgebungen:
Überprüfen, ob die
Personendokumente der
Benutzer den
Serviceanforderungen
entsprechen.
Dieser Schritt hilft Ihnen dabei, Lesen Sie den Abschnitt zu
einen reibungslosen Übergang Personendokumenten im
Abschnitt „Anforderungen für
zum Service sicherzustellen.
synchronisierte Verzeichnisse”
auf Seite 26.
(Optional) Ausschließlich in
Hybridumgebungen: Mehrere
Internetadressen für Benutzer
konfigurieren.
Dieser Schritt ist nur dann
anzuwenden, wenn Benutzer
über mehrere
Internet-E-Mail-Adressen
verfügen, z. B. wenn Benutzer
aufgrund eines
Unternehmenszusammenschlusses über zwei
E-Mail-Adressen verfügen.
„Personendokumenten mehrere
Internet-E-Mail-Adressen
hinzufügen” auf Seite 240
(Optional) Sicherstellen, dass
eine benutzerdefinierte
Mailschablone in den Service
hochgeladen wird, falls Sie
eine verwenden möchten.
Sie können die
benutzerdefinierte Vorlage bei
der Benutzereinrichtung
anwenden, sodass Benutzern
das benutzerdefinierte Design
bei der ersten Verwendung des
Service angezeigt wird.
Siehe „Verwendung von
benutzerdefinierten Vorlagen
für Maildateien vorbereiten”
auf Seite 191.
(Optional)
Batch-Benutzereinrichtung
beim Integrationsserver
konfigurieren.
Dieser Schritt ermöglicht Ihnen
die Verwendung von
CSV-Dateien zur Einrichtung
von Batches aus Benutzern.
Lesen Sie hierzu den Abschnitt
zur Benutzereinrichtung und
zum Identitätsmanagement in
der Dokumentation zum
Integrationsserver.
Bestimmte Clients vorbereiten.
Für jeden Clienttyp, der
zusammen mit dem Service
verwendet werden kann, sind
besondere Hinweise zu
beachten.
v „Web-Client vorbereiten”
v „Für Notes Traveler-Geräte
vorbereiten” auf Seite 229
v „Auf Notes-Clients
vorbereiten” auf Seite 230
v „IMAP-Clients vorbereiten”
auf Seite 236
Web-Client vorbereiten
Bevor Sie Benutzer einrichten, die über den Web-Client auf IBM SmartCloud Notes
zugreifen, treffen Sie die erforderlichen Vorbereitungen für den Web-Client.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Informationen zum Web-Client.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
227
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 59. Aufgaben zur Vorbereitung des Web-Clients
Aufgabe
Warum diese Aufgabe wichtig
ist
Zusätzliche Informationen
Onboarding vorbereiten.
„Onboarding vorbereiten” auf
Es gibt vorzubereitende
Aufgaben, die für alle oder die Seite 225
meisten Clients gelten.
Die unterstützten Browser und
Browserversionen überprüfen,
entscheiden, welcher
verwendet wird und ggf. ein
Upgrade für Browser
durchführen.
Die Verwendung eines
unterstützten Browsers stellt
sicher, dass Benutzer die beste
Funktionalität erhalten.
SmartCloud Notes web
requirements
Wenn Benutzer derzeit IBM
iNotes verwenden, vergleichen
Sie die Funktionen, die für
SmartCloud Notes Web
unterstützt werden.
Die meisten IBM
iNotes-Funktionen werden in
der Cloud unterstützt. Indem
Sie die Benutzer auf die
wenigen Unterschiede
aufmerksam machen, können
Sie die Anzahl der
Help-Desk-Anrufe verringern
und die Benutzerzufriedenheit
steigern.
Technote: Comparison tables of
features between IBM Notes,
IBM iNotes & IBM
SmartCloud Notes web
Netzkapazität bewerten.
Dieser Schritt stellt sicher, dass „Netzkapazität für den
Ihre Site über die
Web-Client” auf Seite 23
Netzkapazität zur
Unterstützung der Anzahl an
Web-Client-Benutzern, für die
Sie planen, verfügt.
Wenn der Notes-Client mit
aktivierter gemeinsam
genutzter Anmeldung
verwendet wird, aber der
Client in der Cloud nicht
verwendet wird, die Funktion
für die gemeinsam genutzte
Anmeldung vor dem
Einrichten von Benutzern
inaktivieren.
Dieser Schritt ermöglicht es
Administratoren oder
Web-Client-Benutzern,
Notes-ID-Dateien nach der
Einrichtung manuell in die
Vault hochzuladen.
Eine ID, die für die
gemeinsam genutzte
Anmeldung aktiviert ist, kann
nicht von einem
Web-Client-Benutzer oder
Administrator manuell in die
Service-ID-Vault hochgeladen
werden. Sie kann nur
automatisch unter
Verwendung eines
Notes-Clients hochgeladen
werden. Weitere Informationen
zur gemeinsam genutzten
Anmeldung finden Sie im
Abschnitt zur Sicherheit der
Domino-Dokumentation.
(Optional) Eine
Erweiterungsformulardatei
zum Anpassen des
Web-Clients implementieren.
Mit einer
Erweiterungsformulardatei
können Sie das visuelle Motiv,
Schriftarten, die Aktionsleiste
und andere Aspekte des
Web-Clients anpassen.
„Erweiterungsformulardateien
verwenden, um das
Erscheinungsbild des
Web-Clients anzupassen” auf
Seite 196
228
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ausgeführt?
Tabelle 59. Aufgaben zur Vorbereitung des Web-Clients (Forts.)
Warum diese Aufgabe wichtig
ist
Zusätzliche Informationen
Aufgabe
Ggf. die lokale IBM
iNotes-Anmeldeweiterleitung
inaktivieren.
Dieser Schritt stellt sicher, dass
Benutzer nicht nach dem
Umzug in die Cloud an die
lokalen Mail-Server umgeleitet
werden.
Ausgeführt?
Informationen zur
Verwendung der IBM
iNotes-Umleitung finden Sie in
den entsprechenden
Abschnitten in der
Dokumentation zu Domino.
Ein Ansprechpartner für IBM
Software Services for
Collaboration kann Ihnen eine
angepasste
Umleitungsfunktion für die
Cloud-Anmeldung
bereitstellen.
Für Notes Traveler-Geräte vorbereiten
Bevor Sie Benutzern die Verwendung von IBM Notes Traveler-Geräten mit dem
Service ermöglichen, bereiten Sie Ihre Umgebung und die Geräte vor.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Informationen zu Notes Traveler-Geräten.
Informationen zu diesem Vorgang
Bevor Sie Benutzer mit einem Notes Traveler-Abonnement einrichten, führen Sie
zur Vorbereitung die Aufgaben in der folgenden Tabelle durch.
Tabelle 60. Aufgaben zur Vorbereitung für Notes Traveler-Geräte
Aufgabe
Warum diese Aufgabe wichtig
ist
Zusätzliche Informationen
Onboarding vorbereiten.
Es gibt Vorbereitungsaufgaben, „Onboarding vorbereiten” auf
die nicht clientspezifisch sind. Seite 225
Sicherstellen, dass Ihre
Firewallkonfiguration zulässt,
dass Geräte über Wi-Fi auf den
Service zugreifen.
„Firewall für ausgehende
Es sind Verbindungen zu
Hosts im Service über Port 443 Verbindungen konfigurieren”
auf Seite 50
für den Wi-Fi-Zugriff
erforderlich.
Anforderungen an Speicher
und Betriebssystem für Notes
Traveler-Geräte überprüfen.
Wenn ein mobiles Gerät
verwendet wird, das diese
Anforderungen erfüllt, wird
Benutzern die beste
Funktionalität geboten.
Notes Traveler requirements
(Informationen für die Cloud)
Wenn Sie vorhaben, BlackBerry
10-Geräte zu verwenden,
überprüfen Sie zuerst, ob Ihr
Mobilfunkanbieter die
Mindestbetriebssystemversion unterstützt, die
in der Cloud erforderlich ist.
Manche Anbieter unterstützen
möglicherweise nicht die
erforderliche
Mindestbetriebssystemversion für BlackBerry
10.
Notes Traveler requirements
(Informationen für die Cloud)
Cookies in Gerätebrowsern
aktivieren.
Cookies müssen aktiviert sein,
um eine Verbindung zum
Service herzustellen und
E-Mails auf Geräten zu
synchronisieren.
Ausgeführt?
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
229
Tabelle 60. Aufgaben zur Vorbereitung für Notes Traveler-Geräte (Forts.)
Warum diese Aufgabe wichtig
ist
Zusätzliche Informationen
Aufgabe
Richtlinieneinstellungen für
Notes Traveler-Geräte
überprüfen.
Achten Sie auf die vom Service v „Einschränkungen für Notes
umgesetzten
Traveler-Einstellungen” auf
Richtlinieneinstellungen, die
Seite 140
sich von Ihren aktuellen
Einstellungen möglicherweise v „Verwaltungsrichtlinien
verwenden” auf Seite 125
unterscheiden. Optional
können Sie zudem
Einstellungen anpassen.
Einschränkungen für Geräte in Dieser Schritt macht Sie auf
der Cloud überprüfen.
Änderungen aufmerksam, die
Benutzer nach dem Umzug in
die Cloud bemerken werden.
Dieser Schritt ist nur
erforderlich, wenn Ihr
Unternehmen die vollständig
föderierte
Identitätsauthentifizierung
aktiviert und keine
Android-Geräte, die Notes
Traveler ab Version 9.0.1.3
ausführen, verwendet werden.
(Optional)
Anwendungskennwörter
aktivieren.
Ausgeführt?
Notes TravelerFehlerbehebung
- Bekannte Einschränkungen
v „Anwendungskennwörter
aktivieren” auf Seite 165
v „Föderiertes
Identitätsmanagement
konfigurieren” auf Seite 157
Auf Notes-Clients vorbereiten
Die Verwendung des IBM Notes-Clients zum Herstellen einer Verbindung mit dem
Service ist optional. Wenn die Benutzer den Notes-Client verwenden sollen, sollten
Sie die vorbereitenden Schritte berücksichtigen.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Informationen im Abschnitt „Notes-Client” auf Seite 13 und
entscheiden Sie, ob Sie ihn verwenden.
Informationen zu diesem Vorgang
Überspringen Sie diese Aufgabe, wenn Sie den Notes-Client nicht verwenden
möchten.
Tabelle 61. Aufgaben zur Vorbereitung des Notes-Clients
Aufgabe
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Onboarding vorbereiten.
„Onboarding vorbereiten” auf
Es gibt vorzubereitende
Aufgaben, die für alle oder die Seite 225
meisten Clients gelten.
Die Funktionen vergleichen,
die für den lokalen
bereitzustellenden Client und
für die Cloud unterstützt
werden.
Die meisten Funktionen
werden auch in der Cloud
unterstützt, aber es sind einige
Unterschiede zu beachten.
230
Technote: Comparison tables of
features between IBM Notes,
IBM iNotes & IBM
SmartCloud Notes web
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ausgeführt?
Tabelle 61. Aufgaben zur Vorbereitung des Notes-Clients (Forts.)
Aufgabe
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Die derzeit implementierten
Clients auswerten. Ggf. ein
Upgrade auf neuere
Clientversionen durchführen.
Eine Version von Notes
(Standardkonfiguration), die in
der Cloud unterstützt wird, ist
erforderlich.
Um einen reibungslosen
Übergang sicherzustellen,
lassen Sie genug Zeit, um die
Client-Upgrades und ggf.
zugehörige
Hardware-Upgrades
durchzuführen, bevor Sie
Benutzer für die Cloud
einrichten.
Ausgeführt?
Es stehen verschiedene
Upgrademethoden zur
Verfügung, wie z. B. die
Desktop-Push-Technologie,
Notes Smart Upgrade und
Upgrades, die von
Endbenutzern gesteuert
werden.
v Technote: SmartCloud Notes
client requirements
v Upgrade Central: Planning
your upgrade to IBM Notes
and Domino 9.0 Social
Edition
v Suchen Sie nach dem
Abschnitt „Notes Smart
Upgrade verwenden” in der
Dokumentation zu IBM
Domino.
.
In Hybridumgebungen:
Verwaltete Mailrepliken
konfigurieren.
Mithilfe verwalteter
Mailrepliken kann
sichergestellt werden, dass
Notes-Benutzer über schnellen,
lokalen Zugriff auf ihre
E-Mails verfügen, wenn ihre
Verbindung zum Service
hergestellt oder getrennt wird.
Verwenden Sie eine lokale
Richtlinie zum Konfigurieren
verwalteter Mailrepliken.
Führen Sie diesen Schritt aus,
bevor Sie Benutzer einrichten,
sodass Sie alle Probleme zu
dieser Funktion im Voraus
lösen können.
Weitere Informationen finden
Sie unter
„Desktopeinstellungen zum
Konfigurieren verwalteter
Mailrepliken verwenden” auf
Seite 143.
Anmerkung: In exklusiven
Serviceumgebungen können
Benutzer ähnliche Vorteile
erzielen, indem sie lokale
Repliken ihrer Maildateien
erstellen, nachdem sie
eingerichtet wurden.
Netzkapazität bewerten.
Dieser Schritt stellt sicher, dass „Netzkapazität für den
Ihre Site über die erforderliche Notes-Client” auf Seite 23
Netzkapazität zur
Unterstützung der Anzahl an
Notes-Clientbenutzern, die
eine Verbindung zur Cloud
herstellen, verfügt.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
231
Tabelle 61. Aufgaben zur Vorbereitung des Notes-Clients (Forts.)
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
(Optional) Eine
benutzerdefinierte Vorlage für
Maildateien verwenden, um
das Design der Maildatei
anzupassen.
Wenn Sie eine
benutzerdefinierte Vorlage für
Maildateien im Voraus
vorbereiten, können Sie sie bei
der Benutzereinrichtung
anwenden, sodass Benutzern
gleich bei der ersten
Verwendung der Cloud das
benutzerdefinierte Design
angezeigt wird.
Ein Vertrag für ein kurzes
Serviceprojekt mit IBM
Software Services for
Collaboration ist erforderlich,
um das Vorlagendesign testen
und genehmigen zu lassen.
Weitere Informationen zu den
Voraussetzungen und
erforderlichen Schritten finden
Sie unter „Verwendung von
benutzerdefinierten Vorlagen
für Maildateien vorbereiten”
auf Seite 191.
In Hybridumgebungen:
Richtlinieneinstellungen
überprüfen.
Achten Sie auf die vom Service „Verwaltungsrichtlinien
verwenden” auf Seite 125
umgesetzten
Richtlinieneinstellungen, die
sich von Ihren aktuellen
Einstellungen möglicherweise
unterscheiden. Optional
können Sie zudem
Einstellungen anpassen.
(Optional) In
Hybridumgebungen: Wenn Sie
keine Maildateien übertragen,
Kontakte und
Kalendereinträge mit Daten in
der Zukunft exportieren.
Nachdem Benutzer in die
Cloud verschoben wurden,
können sie Kontakte und
Kalendereinträge in ihre neuen
Maildateien importieren.
Das Exportieren von
Kalendereinträgen ermöglicht
den Benutzern das Speichern
der Kalendereinträge in
lokalen .ics-Dateien.
Nachdem Benutzer
eingerichtet wurden, können
sie die Dateien in ihre neuen
Maildateien im Service
importieren. Kontakte werden
zusammen mit den
gespeicherten
Kalendereinträgen importiert.
Weitere Informationen hierzu
finden Sie im Thema zum
Exportieren und Importieren
von Kalendern in der Hilfe
zum Notes-Client.
(Optional) In
Hybridumgebungen: Wenn Sie
keine Maildateien übertragen,
erstellen Sie vor dem Umzug
in die Cloud lokal Mailarchive.
Mailarchive bieten Benutzern
nach dem Umzug in die Cloud
Zugriff auf alte Mailinhalte.
Anmerkung: Benutzer können
nach dem Umzug in die Cloud
keine lokalen Archive ihrer
lokalen E-Mails erstellen.
Sie können Domino-Richtlinien
zum Archivieren von E-Mails
verwenden. Informationen
hierzu finden Sie im Abschnitt
zu Mailarchivierung und
Richtlinien in der
Dokumentation zu IBM
Domino. Alternativ dazu
können Sie die
Archivierungsanwendung
eines anderen Anbieters
verwenden.
(Optional) Das Plug-in "IBM
ConnectionsActivity"
installieren.
Wenn Ihr Unternehmen ein
Abonnement für
Zusammenarbeit erwirbt, wird
bei diesem Schritt der Zugriff
auf Cloud-Aktivitäten über die
Notes-Client-Seitenleiste
bereitgestellt.
„Verbindung zu
Cloud-Aktivitäten über die
Notes-Client-Seitenleiste
herstellen” auf Seite 236
Aufgabe
232
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ausgeführt?
Wie das Clientkonfigurationstool den Notes-Client konfiguriert
Wenn die Benutzer den IBM Notes-Client für die Verwendung mit dem Service
einrichten möchten, müssen sie das Clientkonfigurationstool (config.nsf) auf ihre
Workstations herunterladen und dort ausführen. Das Tool führt die folgenden
Konfigurationsprüfungen und Aufgaben auf dem Client aus.
v Es prüft, ob die folgenden Informationen zutreffen:
– Der Client weist eine Version auf, die für den IBM SmartCloud Notes-Zugriff
unterstützt wird.
– Die Datei config.nsf enthält die Informationen, die für die Ausführung der
Konfiguration erforderlich sind.
– Die heruntergeladenen Daten sind weniger als 24 Stunden alt. Sind die Daten
älter als 24 Stunden, werden die Benutzer in einer entsprechenden Nachricht
informiert. Falls sie wünschen, können die Benutzer das Tool dennoch
weiterhin verwenden.
v Es vergewissert sich, dass der Benutzer mit der ID angemeldet ist, die er später
im Service verwenden wird.
v Es führt weitere kleine Konsistenztests aus. Beispielsweise wird geprüft, ob das
aktuelle Arbeitsumgebungsdokument gefunden werden kann.
v Es erstellt ein Verbindungsdokument mit Platzhalterzeichen, das vom Client für
die Verbindung mit einem Mail-Server im Service über den Proxy-Server im
Service verwendet wird. Der Servername in der Verbindung lautet
*/Ihr_Zertifikatsaussteller. Dabei steht Ihr_Zertifikatsaussteller für den
Namen des Zertifikatsausstellers Ihrer Organisationseinheit, den Sie bei der
Servicekonfiguration für Ihre Mail-Server angegeben haben.
v Wenn der Benutzer bereits die Notes-ID verwendet, die er auch im Service
verwenden wird, testet es die Konnektivität mit dem zugehörigen neuen
Mail-Server am Port 1352.
v Falls gerade eine Maildatei des Benutzers übertragen wird, vergewissert es sich,
dass die zugehörigen alten und neuen Maildateien gefunden werden können.
Anmerkung: Wenn die Tests bestätigen, dass die Maildatei des Benutzers bereits
erfolgreich mithilfe der Replikation übertragen wurde, versucht das Tool nicht,
die möglicherweise bereits gelöschte alte Maildatei zu finden.
v Wenn das Tool den Notes-Client schließen muss, um einen Download der
Benutzer-ID-Datei zu erzwingen, versucht es, eine Offline-Position zu finden:
– Falls eine Offline-Position gefunden wird, wechselt das Tool zu dieser
Position, damit der Client beim Schließen keine letzte Replikation ausführt.
– Wird keine Offline-Position gefunden, wird sie vom Tool zu diesem Zweck
erstellt (sie erhält den Namen "Offline").
– Wenn bereits eine Position namens "Offline" vorhanden ist, die sich jedoch
nicht für Konfigurationszwecke eignet, erstellt das Tool eine Position namens
„Temporäre Arbeitsumgebung für Cloud-Mail-Konfiguration - kann sicher
gelöscht werden”.
Anmerkung: Wenn das Tool den Notes-Client nicht zum Herunterladen der
Notes-ID, sondern aus anderen Gründen schließt, ist keine Offline-Position
erforderlich.
v Es erstellt ein Arbeitsumgebungsdokument namens SmartCloud für
Benutzername oder aktualisiert dieses, falls es bereits vorhanden, jedoch nicht
korrekt ist.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
233
v Wenn gerade eine vorhandene Maildatei des Benutzers übertragen wird, sucht
das Tool bestehende Lesezeichen, die auf die lokale Maildatei verweisen. Es
ändert diese dahingehend, dass sie auf die Replik der Maildatei im Service
verweisen.
v Wenn der Benutzer über Arbeitsumgebungsdokumente verfügt, die auf die
lokale Maildatei verweisen, aktualisiert das Tool die
Arbeitsumgebungsdokumente dahingehend, dass sie auf die neue SmartCloud
Notes-Maildatei verweisen. Verfügt der Benutzer beispielsweise über ein
Bürostandortdokument, erfolgt eine Änderung in ein virtuelles Duplikat des
Cloud-Positionsdokuments.
v Verfügt der Benutzer über Verbindungsdokumente (Ansicht Kontakte >
Erweitert), die die verwendbaren Positionen einschränken, und wird die aktuelle
Position in der Liste aufgeführt, aktualisiert das Tool diese Verbindungen, damit
das Cloud-Positionsdokument zulässig ist. Dies ist erforderlich, damit die
Benutzer unter Verwendung der neuen Cloud-Position weiterhin auf lokale
Anwendungsserver zugreifen können.
v Verfügt der Benutzer über Benutzerkontodokumente (Ansicht Kontakte >
Erweitert), die die verwendbaren Positionen einschränken, und handelt es sich
bei einer der Positionen um die aktuelle Position, aktualisiert das Tool die
Benutzerkontodokumente, damit sie über die Cloud-Position verwendet werden
können.
v Soll eine vorhandene Maildatei des Benutzers übertragen werden und hat die
Übertragung noch nicht stattgefunden, repliziert das Tool die bestehende lokale
Maildatei mit der Service-Maildatei. Verläuft dieser Vorgang erfolgreich, wird
das Feld LLNMigrated=1 im Kalenderprofildokument festgelegt. Dies
signalisiert, dass keine sonstige Replikation erforderlich ist. Das Tool sendet
dann eine E-Mail an LLNStatusUpdates, in der die erfolgreiche Übertragung
gemeldet wird. LLNStatusUpdates ist eine Mail-in-Datenbank, die vom IBM
Support oder von dem Administrator verwendet werden kann, der die lokale
Implementierung steuert.
v Soll eine bestehende Maildatei des Benutzers übertragen werden und ist eine
lokale Maildatei vorhanden, repliziert das Tool die lokale Maildatei mit der
Service-Maildatei.
v Abhängig von den bis zu diesem Zeitpunkt ausgeführten
Konfigurationsaufgaben kann es vorkommen, dass das Tool den Notes-Client
herunterfährt. In diesem Fall wird der Benutzer in einer Nachricht über diesen
Vorgang informiert. Außerdem erhält er Anweisungen bezüglich der nächsten
Schritte (beispielsweise über den Neustart von Notes und die Eingabe des
Kennworts für die SmartCloud Notes-ID, damit die ID-Datei heruntergeladen
werden kann). Beachten Sie auch hier, dass die Beendigung gelegentlich zu
anderen Zwecken als für den Download einer ID-Datei erfolgt.
Notes-Client-Software und andere Software, für die die
Berechtigung vorhanden ist, herunterladen
Sie können ohne großen Aufwand auf das IBM Software Download Center
zugreifen, um IBM Notes und weitere Software, für die Ihre Organisation
berechtigt ist, herunterzuladen. Die Softwareberechtigung unterliegt den
Nutzungsbedingungen und den anwendbaren Lizenzdokumenten.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie können auf die Site zugreifen, wenn Sie über die Rolle "Administratorkonto"
verfügen. Sie können die Site vor oder nach der Aktivieren von
Benutzerabonnements zum Herunterladen von Software verwenden.
234
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Gehen Sie zum Zugriff auf das Download-Center wie folgt vor:
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Klicken Sie auf Apps > Downloads und Konfiguration.
3. Klicken Sie im Abschnitt Software Entitlements (Softwareberechtigungen) auf
View available software (Verfügbare Software anzeigen), um zum Download
Center zu gelangen.
4. Geben Sie auf der Seite Software Downloads (Software-Downloads) den
Namen der Software, für die Sie berechtigt sind, ganz oder teilweise im Feld
Find by search text (Suchtext suchen) ein. Klicken Sie dann auf das
Suchsymbol.
Es stehen Suchfilteroptionen zur Verfügung, mit denen die Produktergebnisse nach
Sprache und Betriebssystem eingegrenzt werden können. Weitere Informationen
hierzu finden Sie im technischen Hinweis 1674504.
Zugehörige Informationen:
Technischer Hinweis 1674504
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
235
Verbindung zu Cloud-Aktivitäten über die Notes-ClientSeitenleiste herstellen
Benutzer, die zusätzlich zu SmartCloud Notes-Abonnements über Abonnements
für Onlinezusammenarbeit verfügen, werden automatisch über die
Aktivitäten-Seitenleiste beim Aktivitäten-Server der Cloud angemeldet.
Informationen zu diesem Vorgang
Die Aktivitäten-Seitenleiste muss auf dem Client installiert sein. Um die
Aktivitäten-Seitenleiste in Notes 8.5.2 oder ab Version 8.5x zu installieren, wählen
Sie die Installationsoption IBM Connections Notes aus.
Um die Seitenleiste in Notes 9.0 Social Edition oder späteren Versionen zu
installieren, installieren Sie die IBM Connections-Plug-ins. Weitere Informationen
hierzu finden Sie im Wiki-Artikel Where is the Activities Sidebar for Notes 9.0
Social Edition.
Die Integration von Aktivitäten wird in Notes 8.5.1 nicht unterstützt.
IMAP-Clients vorbereiten
Wenn Sie IMAP-Clients verwenden möchten, führen Sie zur Vorbereitung die
folgenden Aufgaben aus.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Informationen zu IMAP-Clients.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 62. Aufgaben zur Vorbereitung für IMAP-Clients
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Onboarding vorbereiten.
Es gibt vorzubereitende
Aufgaben, die für alle oder die
meisten Clients gelten.
„Onboarding vorbereiten” auf
Seite 225
Überprüfen, ob Benutzer einen
unterstützten IMAP-Client
installiert haben.
Die Verwendung eines
unterstützten Clients ist
erforderlich, weil dieser die
beste Funktionalität für
Benutzer bietet.
IMAP client requirements
Beachten Sie die
Einschränkungen für
IMAP-Clients.
Diese Informationen können
Ihnen bei der Fehlerbehebung
helfen.
IMAP-Clienteinschränkungen
Öffnen Sie die Firewall-Ports,
die für den IMAP-Zugriff
erforderlich sind.
Die Ports 993 und 465 müssen
geöffnet sein, um
Verbindungen zum Service
über IMAP zuzulassen.
„Firewall für ausgehende
Verbindungen konfigurieren”
auf Seite 50
Aufgabe
236
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ausgeführt?
Tabelle 62. Aufgaben zur Vorbereitung für IMAP-Clients (Forts.)
Aufgabe
Aktivieren Sie den
IMAP-Zugriff in IBM
SmartCloud Notes
Administration.
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Der IMAP-Zugriff ist
standardmäßig nicht aktiviert.
Entscheiden Sie, ob Sie den
IMAP-Zugriff für alle Benutzer
oder für bestimmte Benutzer
aktivieren möchten. Das
Aktivieren des IMAP-Zugriffs
für bestimmte Benutzer
erfordert Zeit, um die
erforderlichen Bearbeitungen
am lokalen Verzeichnis
vorzunehmen. Weitere
Informationen finden Sie im
Abschnitt „IMAP-Zugriff
konfigurieren” auf Seite 212.
Ausgeführt?
Verwendung von BlackBerry-Geräten vorbereiten
Wenn Sie BlackBerry-Geräte verwenden möchten, die von einem Hosted
BlackBerry Services-Abonnement unterstützt werden, führen Sie zur Vorbereitung
die folgenden Aufgaben durch.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Informationen zu „BlackBerry®-Geräte mit einem Hosted BlackBerry
Services-Abonnement” auf Seite 14.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 63. Aufgaben zur Vorbereitung für BlackBerry-Geräte
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Onboarding vorbereiten.
Es gibt vorzubereitende
Aufgaben, die für alle oder die
meisten Clients gelten.
„Onboarding vorbereiten” auf
Seite 225
Überprüfen, ob dieses
Abonnement die
BlackBerry-Geräte unterstützt,
die Sie verwenden möchten.
Ein IBM SmartCloud Notes for
Das Hosted BlackBerry
Hosted BlackBerry
Services-Abonnement
unterstützt nicht BlackBerry 10. Services-Abonnement
ermöglicht es Benutzern, über
BlackBerry-Geräte mit den
Betriebssystemversionen 4.0 bis
7.x auf den Service
zuzugreifen. Benutzer, die
BlackBerry 10-Geräte
verwenden, benötigen
stattdessen SmartCloud
Traveler for
Notes-Abonnements. Weitere
Informationen zu den
Geräteanforderungen für die
einzelnen Abonnements finden
Sie unter den
Clientanforderungen.
Aufgabe
Ausgeführt?
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
237
Tabelle 63. Aufgaben zur Vorbereitung für BlackBerry-Geräte (Forts.)
Aufgabe
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Zeit einplanen, die zum
Akzeptieren und Verarbeiten
der Nutzungsbedingungen von
Research in Motion erforderlich
ist.
Dieser Schritt muss
abgeschlossen sein, damit Sie
Benutzer einrichten können. Er
kann drei bis vier Wochen in
Anspruch nehmen.
Nachdem Ihr Unternehmen ein
Hosted BlackBerry
Services-Abonnement
erworben hat, müssen Sie die
Nutzungsbedingungen von
Research In Motion
akzeptieren. Warten Sie dann
darauf, dass ein IBM
Ansprechpartner Bescheid gibt,
dass die Konfiguration Ihres
Abonnements abgeschlossen
ist.
Sicherstellen, dass die Geräte
für die Verwendung eines
Unternehmensdatenplans
konfiguriert sind.
Ein Unternehmensdatenplan ist Wenn Benutzer derzeit
persönliche Pläne, wie z. B.
erforderlich, um
den BlackBerry-InternetBlackBerry-Geräte für den
Service, verwenden, müssen sie
Service zu aktivieren.
diese in
Unternehmensdatenpläne
konvertieren. Planen Sie Zeit
ein, in der die Benutzer sich an
ihre Telefongesellschaft
wenden können, um die
Änderung vorzunehmen und
die neuen Pläne auf ihren
Geräten zu konfigurieren.
Benutzer sollten darüber
informiert werden, dass sie in
der Cloud keine persönlichen
Konten mehr verwenden
können. Wenn Benutzer von
persönlichen Plänen zu
Unternehmensplänen
wechseln, kommt es
wahrscheinlich zu erhöhten
Kosten in Zusammenhang mit
dem Erwerb der neuen Pläne
und mit der Datennutzung.
Die Einstellungen für
BlackBerry-Geräte, die im
Service umgesetzt werden, z.
B. Kennwortanforderungen,
beachten.
Diese Anforderungen für
Einstellungen unterscheiden
sich möglicherweise von
denen, die derzeit in Ihrem
Unternehmen implementiert
sind.
Wenn Ihre aktuellen Richtlinien
sich von den Cloudrichtlinien
unterscheiden, teilen Sie diese
Änderung den Benutzern mit.
Weitere Informationen finden
Sie im Abschnitt „Für
BlackBerry-Smartphones
erzwungene Einstellungen”.
BlackBerry-Browser wird nicht
unterstützt
Sie können Benutzer
benachrichtigen, wenn dieses
Verhalten sich von dem
bisherigen unterscheidet.
Der Zugriff auf
Webanwendungen im Intranet
des Unternehmens oder im
Internet über das Gerät wird
nicht unterstützt.
Ausgeführt?
Für BlackBerry-Smartphones erzwungene Einstellungen
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen beschrieben, die der Service derzeit
für BlackBerry®-Smartphones erzwingt.
238
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 64. Für BlackBerry-Smartphones erzwungene Einstellungen
Richtlinien
Wert
Benutzern das Senden von ausgehenden
Nachrichten über andere Services als IBM
SmartCloud Notes ermöglichen
Nein
Die maximale Größe eines einzelnen, nativen 10240 (KB)
Anhangs, der auf ein Smartphone
heruntergeladen werden kann
Die Gesamtgröße aller nativen Anhänge, die 5242880 (Bytes)
von einem Smartphone hochgeladen werden
können
Die maximale Größe eines einzelnen, nativen 3145728 (Bytes)
Anhangs, der von einem Smartphone
hochgeladen werden kann
Benutzern das Inaktivieren von
Smartphone-Kennwörtern ermöglichen
Nein
Kennwortmusterprüfungen
Mindestens 1 alphabetisches Zeichen und 1
numerisches Zeichen
Anzahl an Tagen, nach denen ein
Smartphone-Kennwort abläuft und der
Benutzer des Smartphones aufgefordert
wird, ein neues Kennwort festzulegen
90
Die Anzahl der Minuten der zulässigen
Inaktivität, bevor das Smartphone gesperrt
wird und der Benutzer ein Kennwort
angeben muss, um es zu entsperren.
30
Mindestkennwortlänge für Smartphones
8 Zeichen
Smartphone-Kennwort erforderlich
Ja
Die Anzahl der vorherigen Kennwörter,
deren Verwendung als neue Kennwörter
verhindert wird
8
Smartphone auf werkseitig vorgenommene
Standardeinstellungen zurücksetzen, wenn
das Smartphone bereinigt wird
Ja
Ja
Benutzern das Tätigen von Anrufen
ermöglichen, wenn das Smartphone gesperrt
ist
Kommunikation und Schulung vorbereiten
Bereiten Sie einen Kommunikations- und Schulungsplan vor, um Ihre Benutzer,
Administratoren und Help-Desk-Mitarbeiter beim Umstieg auf den Service zu
unterstützen.
Informationen zu diesem Vorgang
Teilen Sie Ihren Benutzern die Vorteile des Service, die zu erwartenden
Änderungen und die für den Umstieg erforderlichen Schritte mit. Stellen Sie sicher,
dass Ihre Help-Desk-Mitarbeiter den Kommunikationsplan kennen und die
Benutzer bei der Befolgung der darin enthaltenen Anweisungen unterstützen.
Verschiedene clientspezifische Beispiele für die Kommunikation, die Sie als
Ausgangspunkt verwenden können, finden Sie im Wiki-Artikel Preparing
communications about the transition to SmartCloud Notes.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
239
Folgende Schulungsressourcen stehen zur Verfügung, um die Benutzer,
Help-Desk-Mitarbeiter und Administratoren mit den mit dem Service verfügbaren
Clients und Funktionen vertraut zu machen:
v Wiki-Artikel Preparing training for IBM SmartCloud Notes
v Technote 7040248: Comparison tables of features between IBM Notes, IBM
iNotes & IBM SmartCloud Notes web
v IBM Multimedia Library for IBM Notes, eine kostengünstige und bewährte
Schulungsressource für den Notes-Client
v Getting started with SmartCloud Notes clients, Einführungsressourcen, die über
das Wiki bereitgestellt werden
Personendokumenten mehrere Internet-E-Mail-Adressen
hinzufügen
Sie können mehrere Internet-E-Mail-Adressen in ein Personendokument
einschließen.
Informationen zu diesem Vorgang
Domänen, die im Feld Alternative Aliasnamen für Internetdomänen des
Dokuments vom Typ "Globale Domäne" angegeben sind, werden vom Service nicht
wie Aliasdomänen behandelt. Stattdessen wird jede Domäne in diesem Feld als
separate Domäne im Service aufgelistet und geprüft, ähnlich der im Feld Lokale,
primäre Internetdomäne angegebenen Domäne. Damit ein Benutzer E-Mails
empfangen kann, die an eine Domäne im Feld Alternative Aliasnamen für
Internetdomänen adressiert sind, müssen Sie die Adresse des Benutzers für die
Domäne im Personendokument angeben.
Geben Sie bei der Registrierung des Benutzers eine Internet-E-Mail-Adresse an.
Diese Adresse wird dem Internetadressfeld des Personendokuments im
Verzeichnis hinzugefügt. Fügen Sie nach der Registrierung beliebige zusätzliche
Adressen als sekundäre Werte im Feld Kurzname/Benutzer-ID im
Personendokument hinzu.
Sie können das Feld Alternative Aliasnamen für Internetdomänen in einem
Dokument des Typs "Globale Domäne" verwenden, um eine Internetdomäne zu
definieren. In diesem Fall kann ein Benutzer nur die an die Domäne adressierten
E-Mails empfangen, wenn die Domänenadresse dem Personendokument entweder
während oder im Anschluss an die Benutzerregistrierung hinzugefügt wird.
Zugehörige Tasks:
„Dokumente des Typs "Globale Domäne" vorbereiten” auf Seite 58
Bereiten Sie mindestens ein Dokument des Typs "Globale Domäne" vor, um die
Internetdomänen, deren Eigner Ihr Unternehmen ist, zu definieren.
Größenbeschränkung für Maildatei
Derzeit wird eine Größenbegrenzung von 25 GB bei den Maildateien von
Benutzern erzwungen, die vor dem 22. November 2014 eingerichtet wurden. Die
Größenbegrenzung für Maildateien von Benutzern, die nach diesem Datum
eingerichtet wurden, beträgt 50 GB. Die Maildateien von SmartCloud Notes
Entry-Benutzern sind eine Ausnahme. Für sie gilt eine Größenbegrenzung von 1
GB.
Die Größen der folgenden Maildateielemente werden in die Berechnung der
Größenbeschränkung einbezogen:
240
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v
v
v
v
v
Designelemente
Dokumente
Ansichtsindex
DAOS-Element (DAOS - Domino Attachment and Object Store)
Leerzeichen
v Anhänge
Die Volltextindexgröße ist kein Faktor bei der Berechnung der
Größenbeschränkung.
Benutzer erhalten keine Warnungen, wenn sie die Größenbeschränkung für ihre
E-Mails erreichen. Web-Client-Benutzer und Notes-Client-Benutzer können jedoch
sehen, wie nahe sie am Grenzwert der Größenbeschränkung sind, indem sie auf
die Statusleiste für die Größenbeschränkung klicken, die in der Nähe ihres Namens
in der Maildatei angezeigt wird.
Wenn der Grenzwert für die Größenbeschränkung für die Maildatei eines
Benutzers erreicht wird, kann der Benutzer keine E-Mails mehr empfangen und
der Absender der Nachricht erhält eine Zustellungsfehlernachricht.
Bei einigen Clients können weiterhin E-Mails gesendet werden, nachdem der
Grenzwert für die Größenbeschränkung erreicht wurde, wie in der folgenden
Tabelle beschrieben. Wenn ein Benutzer mit einer Maildatei, die die
Größenbeschränkung erreicht hat, eine Nachricht sendet, die nicht zugestellt
werden kann, erhält der Benutzer keine Zustellungsfehlernachricht. Der Service
versucht ungefähr einen Tag lang erneut, die Zustellungsfehlernachricht zu senden.
Ist er nicht erfolgreich, wird die Nachricht gelöscht.
Tabelle 65. Verhalten beim Versenden von E-Mail, wenn die Größenbeschränkung erreicht
wurde
Client
E-Mail senden und keine
Kopie speichern
E-Mail senden und Kopie
speichern
Notes
Die E-Mail wird gesendet.
Die E-Mail wird gesendet,
jedoch nicht gespeichert.
Web-Client
Die E-Mail wird gesendet.
Die E-Mail wird weder
gesendet noch gespeichert.
Notes Traveler
Nicht unterstützt.
Die E-Mail wird nicht
gesendet. Die E-Mail
verbleibt im Postausgang
und der Client versucht, sie
erneut zu senden.
BlackBerry®-Smartphone
Die E-Mail wird gesendet.
Die E-Mail wird nicht
gesendet. Die E-Mail
verbleibt im Ordner
'Gesendet' und kann später
erneut gesendet werden.
Maildateidelegierung
Durch die Verwendung von Delegierungsvorgaben können Benutzer es anderen
Benutzern ermöglichen, ihre E-Mails, Kalender, Kontakte und andere Optionen zu
verwalten. Je nach dem verwendeten Client gibt es einige Unterschiede bezüglich
der Funktionsweise der Delegierung in Verbindung mit IBM SmartCloud Notes.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
241
Notes-Client
Für Benutzer, die mithilfe des IBM Notes-Clients auf ihre E-Mails zugreifen,
funktioniert die Delegierung folgendermaßen:
v Zum Konfigurieren der Delegierung legen die Benutzer die Vorgabe Mail >
Zugriff und Delegierung fest. Nach Festlegung gilt diese Vorgabe für den
Notes-Client sowie für den Web-Client.
v Im Notes-Client können Benutzer auch die Verwaltung ihres Kalenders, ihrer
Kontakte und ihrer unerledigten Aufgaben delegieren.
v Ein Delegierter kann einer Maildatei keine anderen Delegierten zuweisen.
v In einer Hybridumgebung müssen Delegierte für den Service eingerichtet sein,
um Maildateien im Service verwalten zu können. Nach Einrichtung der
Delegierten können diese E-Mails sowohl für eingerichtete Benutzer mit
Maildateien im Service als auch für lokale Benutzer, die auf ihren
Unternehmensservern über Maildateien verfügen, verwalten. Benutzer, deren
Maildateien sich auf Unternehmensservern befinden, können keine Maildatei im
Service verwalten.
Umfasst Ihre lokale Umgebung Delegierte, die E-Mails für andere Benutzer
verwalten, denken Sie daran, die Delegierten zuerst einzurichten. Nach Einrichtung
der Delegierten können diese E-Mails sowohl für eingerichtete als auch für lokale
Benutzer verwalten, die auf ihren Unternehmensservern über Maildateien
verfügen.
Web-Client
Für Benutzer, die mithilfe des Web-Clients auf ihre E-Mails zugreifen, funktioniert
die Delegierung folgendermaßen:
v Zum Konfigurieren einer Delegierung legen Benutzer die Benutzervorgabe
Delegierung fest. Nach Festlegung gilt diese Vorgabe für den Notes-Client sowie
für den Web-Client.
v Im Web-Client können Benutzer auch die Verwaltung ihres Kalenders, ihrer
Kontakte, ihrer unerledigten Aufgaben und ihres Notizbuchs delegieren.
v Ein Delegierter kann einer Maildatei keine anderen Delegierten zuweisen.
v In einer Hybridumgebung können Delegierte, die für den Service eingerichtet
wurden, nur die Maildateien anderer eingerichteter Benutzer verwalten. Nach
der Einrichtung können diese keine lokale Maildatei verwalten. Umgekehrt kann
eine Person, deren Maildatei sich auf einem IBM Domino-Unternehmensserver
befindet, nicht die Maildatei eines Servicebenutzers verwalten.
Delegierung nach einer Änderung des Benutzernamens erneut
zuordnen
Wenn sich der Notes-Benutzername eines Delegierten ändert, muss der Eigentümer
der Maildatei die Delegation dem neuen Namen zuordnen. Dadurch wird die
Zugriffssteuerungsliste der Maildatei mit dem neuen Namen aktualisiert und der
Benutzer kann auf die Datenbank zugreifen.
Zugehörige Tasks:
„Einen Notes-Benutzernamen ändern” auf Seite 297
In einer Hybridumgebung verwenden Sie den lokalen Domino
Administrator-Client, um den Notes-Namen eines Benutzers zu ändern. In den
folgenden Schritten wird eine Reihe von Administrationsanforderungen eingeleitet.
242
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Maildateien übertragen
Um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, können Sie die aktuellen Maildateien
an den Service übertragen, bevor die Benutzer eingerichtet werden. Das
Übertragen der Maildateien ist eine optionale Aufgabe.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Aufgaben „Übertragung von Maildateien entscheiden” auf Seite 224
und „Clientimplementierungsstrategie auswählen” auf Seite 221 aus.
Informationen zu diesem Vorgang
Übertragen Sie die Maildateien, bevor Sie Benutzer einrichten. Grundsätzlich
verschiebt der Übertragungsprozess die aktuellen lokalen Maildateien auf neue
Mail-Server in der Cloud. Wenn Sie Maildateien übertragen, haben Benutzer
weiterhin Zugriff auf ihre ursprüngliche Mail, nachdem sie für den Service
eingerichtet worden sind. Benutzer verwenden weiterhin ihre vorhandenen
Notes-IDs, nachdem sie zum Service gewechselt sind. Sie können daher weiter auf
private Inhalte wie verschlüsselte Maildaten zugreifen.
Anmerkung: Maildateienordner, die als privat festgelegt sind und keine
gemeinsamen Ordner sind (der Standardtyp), werden nicht an den Service
übertragen. Diese Einschränkung gilt nur für die privaten Ordner. Die Nachrichten
in den Ordnern werden übertragen. Sie sind in der Maildatei in der Ansicht "Alle
Dokumente" sichtbar.
Maildateiübertragung vorbereiten
Wenn Sie den Service als Hybridumgebung konfigurieren, haben Sie die
Möglichkeit, als Bestandteil des Onboarding lokale Maildateien der Benutzer an
den Service zu übertragen. Führen Sie die Aufgaben zur Vorbereitung aus, bevor
Sie Maildateien übertragen.
Staging-Server vorbereiten
Zur Vorbereitung auf die Übertragung der Maildateien werden diese Dateien auf
einen lokalen IBM Domino-Server repliziert, der als "Staging-Server" bezeichnet
wird. Sie müssen vorbereitende Schritte ausführen und den Staging-Server
konfigurieren.
Domino-Staging-Server konfigurieren:
Sie müssen einen lokalen IBM Domino-Server zur Verwendung als Staging-Server
für die Maildateiübertragung angeben.
Informationen zu diesem Vorgang
Um das Risiko zu vermeiden, dass die Produktionssysteme während der
Benutzereinrichtung beeinträchtigt werden, sollten Sie einen separaten Server
verwenden, der nicht in Ihrer Produktionsumgebung verwendet wird. Wenn Sie
einen Produktionsserver verwenden, gelten die folgenden Voraussetzungen
zusätzlich zu den Ressourcen, die für die Verarbeitungsprozesse im
Produktionsbetrieb erforderlich sind. Wenn Sie einen bereits vorhandenen Server
als Staging-Server verwenden, wählen Sie einen Server aus, der nicht über
Maildateirepliken verfügt.
Die Mindestvoraussetzungen für den Staging-Server lauten wie folgt:
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
243
v Ein 32-Bit- Domino-Server ab Version 8.5.3 unter einer beliebigen unterstützten
Version von Microsoft Windows.
v Dual Core Intel-/AMD-CPU
v 2 GB Arbeitsspeicher
v Zu jedem Zeitpunkt freien Speicherplatz mit bis zum doppelten Datenvolumen,
das für die Benutzer, die verarbeitet werden, erforderlich wäre. Der
Speicherplatz ist für die Maildateien sowie für die verschlüsselten Kopien der
Maildateien erforderlich.
Informationen zum Installieren und Konfigurieren von Domino-Servern finden Sie
in der Dokumentation zu Domino.
Maildateien können über FTP oder über einen austauschbaren Speicher übertragen
werden. Bei dem austauschbaren Speicher kann es sich um eine NAS-Einheit (NAS
- Network Attached Storage) oder um eine USB-Einheit handeln. Ihr
Übertragungsmanager teilt Ihnen mit, welcher Typ für Sie verfügbar ist.
Beachten Sie die folgenden Anforderungen an austauschbaren Speicher:
v Bei NAS-Übertragungen ist für den Staging-Server für optimale Leistung ein
verfügbarer Gigabit-Ethernet-Netz-Port erforderlich.
v Bei Übertragungen über eine USB-Einheit lesen Sie die Informationen zu den
Hardwareanforderungen für USB-Einheiten auf der Webseite "What is Media
Data Transfer Service?".
Zugehörige Informationen:
What is Media Data Transfer Service?
Domino-Dokumentation
Server-ID für den Staging-Server registrieren:
Registrieren Sie eine Server-ID und optional eine Administrator-ID für den
Staging-Server. Erteilen Sie Mail-Servern Zugriff auf den Staging-Server.
Informationen zu diesem Vorgang
Für den Staging-Server ist Zugriff auf Ihre Mail-Server erforderlich. Damit keine
gegenseitige Zertifizierung erforderlich ist, registrieren Sie die Server-ID unter
einem Zertifizierer, dem Ihre Mail-Server vertrauen.
Wenn der Zugriff auf Mail-Server in Ihrer Umgebung durch einen Platzhalter für
eine serverspezifische Organisationseinheit gewährt wird, registrieren Sie den
Staging-Server unter dieser Organisationseinheit. Dann verfügt der Staging-Server
automatisch über Zugriff auf die Mail-Server. Wenn Ihre Mail-Server beispielsweise
unter /SERVER/RENOVATIONS registriert sind und der Zugriff auf die Server durch
einen Platzhaltereintrag */SERVER/RENOVATIONS gesteuert wird, könnten Sie die
Staging-Server-ID als SCNSTAGING1/SERVER/RENOVATIONS registrieren.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt zum Registrieren eines
Servers in der Dokumentation zu Domino.
Vorgehensweise
1. Registrieren Sie die Server-ID mit einem allgemeinen Namen Ihrer Wahl, z. B.
SCNSTAGING1.
244
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
2. Optional: Um den Staging-Server mit einer dedizierten ID und nicht mit einer
in Ihrer Produktionsumgebung verwendeten ID zu verwalten, registrieren Sie
eine neue ID-Datei innerhalb der Sicherheitshierarchie der Staging-Server-ID.
3. Öffnen Sie das Serverdokument des jeweiligen E-Mail-Servers im
Domino-Verzeichnis, in dem der Mail-Server registriert ist. Klicken Sie auf die
Registerkarte Sicherheit.
v Stellen Sie sicher, dass das Feld Zugriffsserver dem Staging-Server
mindestens Leserzugriff erteilt.
v Fügen Sie den Staging-Server zum Feld Vertrauenswürdige Server hinzu.
Dieser Zugriff ermöglicht es den geplanten Agenten in den
Onboarding-Tools, auf die Mail-Server zuzugreifen.
4. Löschen Sie das Serverdokument für den neu erstellten Staging-Server aus dem
Verzeichnis. Der neue Server wird in einer eigenen Domäne konfiguriert.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Staging-Server für den Empfang von Statusberichten der Clientkonfiguration
einrichten:
Der Übertragungsmanager erstellt Dokumente im Domino-Verzeichnis, die es dem
Clientkonfigurationstool von Notes ermöglichen, Statusnachrichten an den
Staging-Server zu senden.
Informationen zu diesem Vorgang
Benutzer können das Clientkonfigurationstool von Notes ausführen, um einen
Notes-Client so zu konfigurieren, dass er eine Verbindung zum Service herstellt.
Das Tool sendet eine Statusnachricht an den Staging-Server. Um die Weiterleitung
dieser Nachrichten zu aktivieren, führt der Übertragungsmanager die folgenden
Schritte aus.
Vorgehensweise
1. Öffnen Sie das Domino-Verzeichnis Ihrer lokalen Mail-Hubdomäne.
2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Mail-in-Datenbankdokument zu
erstellen:
a. Klicken Sie auf Konfiguration > Messaging > Mail-In-Datenbanken und
Ressourcen.
b. Klicken Sie auf Mail-in-Datenbank hinzufügen.
c. Geben Sie im Feld Mail-In-Name den erforderlichen Namen
LLNStatusUpdates ein.
d. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung an, z. B. OTT.
e. Lassen Sie das Feld Internetadresse leer.
f. Wählen Sie im Feld Internetnachrichtenspeicherung die Option Keine
Vorgabe aus.
g. Geben Sie im Feld Domäne die Domino-Domäne des Staging-Servers an, z.
B. SCNStaging.
h. Geben Sie im Feld Server den Namen des Staging-Servers ein, z. B.
SCNSTAGING1/SERVER/RENOVATIONS.
i. Geben Sie im Feld Feldname den Dateinamen Ihrer OTT-Datenbank an, z. B.
ott.nsf.
j. Wählen Sie im Feld Eingehende Mail verschlüsseln die Option Nein aus.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
245
k. Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
3. Klicken Sie auf Verbindungen > Verbindung hinzufügen und erstellen Sie ein
Verbindungsdokument, um die E-Mails von dieser Domäne an die Domäne
"SCNStaging" weiterzuleiten.
Zugriffssteuerungslisten von Maildateien vor der
Maildateiübertragung vorbereiten
Bevor Maildateien auf dem Staging-Server repliziert werden, bereiten Sie die
Zugriffssteuerungslisten (ACLs, Access Control Lists) der Maildateien für das
Einrichten des Maildateizugriffs vor.
Vorgehensweise
1. Stellen Sie sicher, dass der Staging-Server für jede zu übertragende Maildatei
über Autorenzugriff verfügt.
Der Serverzugriff auf Maildateien wird üblicherweise durch einen
Platzhaltereintrag in der Zugriffssteuerungsliste, wie z. B. */SERVER/
RENOVATIONS, oder durch eine Gruppe, wie z. B. LocalDomainServers, gesteuert.
2. Stellen Sie sicher, dass der Maildateizugriff gemäß Ihren Anforderungen für die
Verwendung im Service eingerichtet ist. Wichtige Informationen zu
Anforderungen an Zugriffssteuerungslisten finden Sie unter „Angepasste
Zugriffssteuerungslisten von Maildateien vorbereiten” auf Seite 200.
3. Stellen Sie sicher, dass jede Zugriffssteuerungsliste von Maildateien höchstens
74 kundendefinierte Rollen aufweist. Um die Rollen in einer
Zugriffssteuerungsliste anzuzeigen, wählen Sie Datei > Anwendung >
Zugriffssteuerung > Rollen aus.
4. Inaktivieren Sie in der Zugriffssteuerungsliste der einzelnen Maildateien die
Einstellung Konsistente ACL über alle Repliken dieser Datenbank erzwingen.
Sie können dafür das Tool zum Verwalten der Zugriffssteuerungsliste
verwenden, das in Domino Administrator zur Verfügung steht, indem Sie die
folgenden Schritte ausführen. Alternativ können Sie eine in Ihrer Umgebung
etablierte Vorgehensweise verwenden.
a. Klicken Sie in Domino Administrator auf die Registerkarte Dateien.
b. Wählen Sie mehrere Maildatenbanken aus, die eingerichtet werden sollen.
c. Klicken Sie auf Datenbank > ACL verwalten.
d. Klicken Sie im Dialogfeld "Mehrere ACLs verwalten" auf Erweitert.
e. Wählen Sie Einstellung für konsistente ACL ändern > Keine konsistente
ACL erzwingen aus.
Verschlüsselung der lokalen Datenbank in neuen
Maildateirepliken verhindern
Verhindern Sie, dass die Verschlüsselungseinstellung für die lokale Datenbank an
die neuen Repliken gesendet wird.
Informationen zu diesem Vorgang
Der Übertragungsmanager kopiert Repliken der Maildateien auf den Importserver
im Service. Die Verwendung der Verschlüsselung der lokalen Datenbank in den
Repliken des Staging-Servers verhindert diesen Schritt. Führen Sie die folgenden
Schritte für jede Maildatei aus, um die Fortführung der Verschlüsselung der
lokalen Datenbank für die Repliken auf dem Staging-Server zu verhindern.
246
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Vorgehensweise
1. Klicken Sie in IBM Notes auf Datei > Replizieren > Optionen für diese
Anwendung.
2. Klicken Sie auf Senden.
3. Um die Fortführung der Datenbankverschlüsselung für neue Repliken zu
inaktivieren, löschen Sie den Eintrag im Feld Änderungen an Parametern für
lokale Sicherheit an andere Repliken senden.
IDs in Maildateien importieren
Wenn Benutzer den IBM Notes-Client nicht mit dem Service verwenden und ihre
Notes-ID-Dateien nicht in ihre Maildateien integriert sind, könnten Sie die
Benutzer die ID-Dateien in ihre Maildateien importieren lassen, bevor diese an den
Service übertragen werden.
Informationen zu diesem Vorgang
Mit diesem Schritt können die Benutzer-ID-Dateien nach der Benutzereinrichtung
ohne großen Aufwand in die ID-Vault im Service hochgeladen werden. Benutzer
benötigen eine ID in der Vault, um Aktionen, wie z. B. das Lesen verschlüsselter
E-Mails, durchzuführen und um Administratoren das Ändern der Notes-Namen zu
ermöglichen. Benutzer verfügen möglicherweise bereits über in ihre Maildateien
integrierte ID-Dateien. In diesem Fall ist diese Prozedur nicht nötig.
Das Importieren der ID-Datei vor dem Übertragen der Maildateien ist kein
erforderlicher Vorgang. Alternativ dazu können Benutzer ihre ID-Dateien selbst
importieren, nachdem sie mit der Verwendung des Service begonnen haben.
Zusätzlich können Administratoren ID-Dateien nach der Benutzereinrichtung in die
Service-Vault hochladen.
Wenn Sie ID-Dateien vor dem Übertragen der Maildateien importieren möchten,
fordern Sie die Benutzer zum Durchführen der folgenden Schritte auf.
Anmerkung: Benutzer, die die Funktion für die gemeinsam genutzte
Notes-Anmeldung verwenden, können diese Prozedur nicht durchführen, weil sie
nicht über die erforderlichen den ID-Dateien zugeordneten Kennwörter verfügen.
Vorgehensweise
1. Anmelden bei IBM iNotes
2. Sicherstellen, dass Ihre ID nicht für Smart-Card aktiviert ist.
3. Auf Vorgaben und anschließend auf Sicherheit klicken.
4. Auf Notes-ID importieren klicken.
5. Zu Ihrer ID-Datei navigieren und Ihr Kennwort eingeben, wenn Sie dazu
aufgefordert werden.
Ergebnisse
Zugehörige Tasks:
„Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261
Wenn Sie Benutzermaildateien mithilfe eines IBM Partners an den Service
übertragen, können Sie die Benutzer für IBM SmartCloud Notes einrichten,
nachdem der Übertragungsmanager einen Batch aus Benutzern und Maildateien in
den Service importiert hat.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
247
„Notes-ID in die Vault hochladen” auf Seite 314
Wenn ein Servicebenutzer in einer Hybridumgebung über eine IBM Notes-ID-Datei
verfügt, muss die ID in der ID-Vault im Service gespeichert werden. Für Benutzer,
die über eine Notes-ID verfügen, jedoch den Notes-Client nicht verwenden
werden, müssen Sie möglicherweise in einigen Fällen die Notes-ID manuell in die
Vault hochladen. Wenn sie nicht in der Vault gespeichert ist, können der
Web-Client, Notes Traveler- und BlackBerry®-Smartphone-Benutzer keine sicheren
E-Mail-Operationen ausführen. Es bestehen auch andere Einschränkungen, wie in
diesem Abschnitt beschrieben.
Maildateien auf Viren scannen
Bevor Sie Maildateien auf den Staging-Server replizieren, scannen Sie diese Dateien
mit einem Antivirenprogramm, das mit dem Service kompatibel ist, auf Viren.
Dieser Schritt ist eine Option, mit der Sie steuern können, auf welche Weise Sie
Probleme mit Viren handhaben und kommunizieren möchten. Der Service sucht
auch im Rahmen der Vorbereitung auf die Maildateieneinrichtung nach Viren.
Maildateien mithilfe eines IBM Partners übertragen
Sie können einen zertifizierten IBM Partner oder Ansprechpartner für IBM
Software Services for Collaboration damit beauftragen, Ihnen beim Übertragen der
IBM Notes-Maildateien in die Cloud zu helfen.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Aufgaben im Abschnitt „Maildateiübertragung vorbereiten” auf
Seite 243 aus.
Informationen zu diesem Vorgang
Die Person, die Ihnen hilft, wird als "Übertragungsmanager" bezeichnet. Der
Übertragungsmanager arbeitet mit einem Administrator des Unternehmens
zusammen, um die folgenden Schritte auszuführen. Wenden Sie sich für
umfassende Informationen direkt an den IBM Ansprechpartner.
1. Zeitplan für die Übertragung erstellen.
2. Maildateiübertragung vorbereiten. Zur Vorbereitung gehört das Konfigurieren
eines IBM Domino-Staging-Servers, auf dem die Dateien vor der Übertragung
in die Cloud repliziert werden.
3. Verwenden Sie das Onboarding Planning Tool (OPT), um Qualitätsprüfungen
durchzuführen und sicherzustellen, dass die lokalen Maildateien und
Personendokumente den Cloudanforderungen entsprechen.
4. Maildateien auf dem Staging-Server replizieren.
5. Übertragungsanforderung für die Maildatei erstellen. Der
Übertragungsmanager führt diesen Schritt aus. Die Anforderung gibt eine
Übertragungsmethode (NAS/USB oder FTP) an und lädt einen
Chiffrierschlüssel auf den Staging-Server herunter, der zum Verschlüsseln der
Maildateien vor der Übertragung verwendet wird. Wenn die
Übertragungsmethode FTP ist, generiert die Anforderung zudem ein
FTP-Benutzerkonto und ein zugehöriges Kennwort zum Hochladen der Dateien
in das IBM Rechenzentrum.
6. Maildateien an ein Rechenzentrum übertragen. Wenn die Übertragungsmethode
NAS/USB ist, liefern Sie die Dateien an das Rechenzentrum. Verwenden Sie
andernfalls einen FTP-Client zum Hochladen der Dateien in das
Rechenzentrum.
248
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
7. Maildateien in den Service importieren, sodass sie für die Einrichtung bereit
sind. Der Übertragungsmanager führt diesen Schritt aus.
8. Benutzer einrichten. Der Administrator des Unternehmens führt diesen Schritt
aus.
Zugehörige Informationen:
IBM Software Services for Collaboration
Wie der Übertragungsmanager eine Anforderung zur
Maildateiübertragung erstellt
Nach dem Replizieren der Maildateien auf dem Staging-Server erstellt der
Übertragungsmanager ein Steuerdokument, um eine Anforderung zur
Maildateiübertragung einzuleiten.
Vorbereitende Schritte
Ein Kundenservicemitarbeiter muss ein Benutzerkonto für den
Übertragungsmanager erstellen und dem Konto eine Rolle zuordnen, die speziell
für die Ausführung dieser Prozedur erforderlich ist.
Informationen zu diesem Vorgang
Der Übertragungsmanager führt die folgenden Schritte aus, um ein
Steuerdokument zu erstellen.
Vorgehensweise
1. Klicken Sie in SmartCloud Notes Administration auf Benutzereinrichtung mit
Maildateiübertragung.
2. Klicken Sie auf Neues Steuerdokument.
3. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein, einschließlich der
Übertragungsmethode, die entweder NAS (Network Attached Storage) oder
FTP (File Transport Protocol) ist.
4. Wenn Sie als Übertragungsmethode FTP auswählen:
a. Geben Sie im Feld Übertragungsgröße die Gesamtgröße der in diesem
Batch zu übertragenden Dateien an.
Die Größe darf die im Feld FTP verfügbar angegebene Größe nicht
überschreiten, die den für neue Anforderungen verfügbaren Speicherplatz
angibt. Unterschätzen Sie die Größe nicht. Schätzen Sie die Größe lieber
etwas zu großzügig ein, um sicherzustellen, dass der dieser Anforderung
zugeordnete Speicherplatz auf dem Server ausreicht.
Die Felder FTP reserviert zeigen den für alle aktiven Anforderungen
reservierten Speicherplatz an.
b. Geben Sie ein Kennwort für das FTP-Konto an.
5. Klicken Sie auf Übergeben.
6. Klicken Sie auf Schlüssel herunterladen.
Ergebnisse
Ein Verschlüsselungsschlüssel wird auf den lokalen Staging-Server
heruntergeladen. Wenn FTP als Übertragungsmethode ausgewählt wurde, wird ein
Kontoname angezeigt, z. B. 20103212_0000409801002. Auf dem FTP-Server im
Service wird ein Konto erstellt, dem dieser Kontoname und das angegebene
Kennwort zugeordnet werden.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
249
Nächste Schritte
Der Übertragungsmanager verwendet den heruntergeladenen Schlüssel zum
Verschlüsseln der Maildateien auf dem Staging-Server.
Maildateien an das Servicerechenzentrum übertragen
Nachdem der Übertragungsmanager die Übertragungsanforderung für die
Maildatei erstellt und die Maildateien verschlüsselt hat, überträgt der
Unternehmensadministrator die Maildateien an das Servicerechenzentrum. Der
Kunde verwendet die in der Übertragungsanforderung angegebene
Übertragungsmethode.
Maildateien mithilfe eines austauschbaren Speichergeräts übertragen:
Wenn der Übertragungsmanager in der Übertragungsanforderung NAS/USB als
Übertragungsmethode angibt, wird ein austauschbares Speichergerät für die
Übertragung des Batches aus Maildateien verwendet. Diese Übertragungsmethode
ist erforderlich, wenn die Gesamtgröße der zu übertragenden Dateien 250 GB
übersteigt. Für die Übertragung mithilfe dieser Methode kopiert der
Übertragungsmanager die Maildateien vom Staging-Server auf das austauschbare
Speichergerät. Die Dateien werden während des Vorgangs verschlüsselt. Der
Unternehmensadministrator ist dann für den sicheren Versand des Geräts an das
betreffende Servicerechenzentrum verantwortlich.
Nächste Schritte
Nachdem der Übertragungsmanager die Maildateien in den Service importiert hat,
stellen Sie die Benutzer bereit.
Zugehörige Tasks:
„Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261
Wenn Sie Benutzermaildateien mithilfe eines IBM Partners an den Service
übertragen, können Sie die Benutzer für IBM SmartCloud Notes einrichten,
nachdem der Übertragungsmanager einen Batch aus Benutzern und Maildateien in
den Service importiert hat.
Maildateien auf einen FTP-Server hochladen:
Der Übertragungsmanager kann FTP als Übertragungsmethode in der
Übertragungsanforderung angeben. Ist dies der Fall, verwenden Sie einen
FTP-Client, um die Maildateien auf einen FTP-Server im Service hochzuladen.
Vorbereitende Schritte
Für das Hochladen der Maildateien auf den FTP-Server ist ein FTP-Client
erforderlich. Diese Prozedur beschreibt, wie FileZilla Client 3 zum Hochladen der
Dateien verwendet wird. FileZilla ist ein kostenloser FTP-Client, der die
Bedingungen der GNU-Vereinbarung "General Public License" (allgemeine
öffentliche Lizenz) erfüllt. Wenn Sie einen anderen FTP-Client verwenden, muss
dieser implizites SSL/TLS über FTP, passive Datenübertragung und
SSL-Sitzungswiederverwendung unterstützen.
Stellen Sie sicher, dass die vom FTP-Client-Computer verwendete Firewall
ausgehende Verbindungen über Port 990 und im Portbereich 60000 - 61000 zulässt.
Sie können diese Firewallregeln auf den Client-Computer und den FTP-Server
beschränken.
250
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Der Übertragungsmanager muss die folgenden Schritte durchführen, bevor Sie die
Maildateien hochladen:
v Die Maildateien mithilfe eines vom Service heruntergeladenen
Verschlüsselungsschlüssels verschlüsseln.
v Ihnen den Hostnamen des FTP-Servers im Service und den Kontonamen und
das Kennwort nennen, die zur Herstellung einer Verbindung zum Server
verwendet werden.
Anmerkung: Möglicherweise führt Ihr Übertragungsmanager diese Schritte für Sie
aus.
Informationen zu diesem Vorgang
Der FTP-Server akzeptiert nur verschlüsselte Verbindungen, die implizites
SSL/TLS über FTP verwenden, und unterstützt nur den passiven
Übertragungsmodus. Durch die Verwendung des passiven Übertragungsmodus
kann der FTP-Client die Steuerung sowie Datenverbindungen einleiten. Die aktive
Übertragung wird vom FTP-Server nicht unterstützt.
Vorgehensweise
1. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Site-Eintrag für den FTP-Server
auf dem FileZilla-Client zu erstellen:
a. Starten Sie FileZilla.
b. Klicken Sie auf File > Site Manager (Datei - Site-Manager).
c. Klicken Sie im Fenster "Site Manager" auf New Site (Neue Site) und geben
Sie einen Namen für die Site ein, z. B. Mailübertragung.
d. Füllen Sie die Felder auf der Registerkarte Allgemein im Fenster "Site
Manager" wie in der folgenden Tabelle beschrieben aus.
Feld
Wert
Host
Hostname des FTP-Servers, den der
Übertragungsmanager Ihnen genannt hat
Port
Leer
Protokoll
FTP - File Transfer Protocol
Verschlüsselung
Implizites FTP über TLS erforderlich
Anmeldetyp
Normal
Benutzer
FTP-Server-Kontoname, den der
Übertragungsmanager Ihnen genannt hat, z.
B. 20103212_00004098010002
Kennwort
Kontokennwort, das der
Übertragungsmanager Ihnen genannt hat
e. Wählen Sie auf der Registerkarte Übertragungseinstellungen im Fenster
"Site Manager" die Option Passiv als Übertragungsmodus aus.
f. Klicken Sie auf OK.
2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den verschlüsselten Batch der
Maildateien auf den FTP-Server hochzuladen:
a. Klicken Sie von FileZilla aus auf File > Site Manager (Datei Site-Manager).
b. Wählen Sie die von Ihnen erstellte Site aus.
c. Klicken Sie auf Connect (Verbinden).
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
251
d.
e.
f.
g.
h.
Wenn Fehlermeldungen darauf hinweisen, dass die Anmeldung
fehlgeschlagen ist und der Client keine Verbindung zum Server herstellen
kann, bitten Sie den Übertragungsmanager, das FTP-Kennwort für Ihr Konto
zurückzusetzen. Wenn Sie das neue Kennwort vom Migrationsmanager
erhalten haben, ersetzen Sie in dem Site-Eintrag, den Sie erstellt haben, das
ursprüngliche Kennwort durch das neue Kennwort. Versuchen Sie den
Maildateistapel dann erneut hochzuladen.
Prüfen Sie das im Fenster "Unknown certificate" (unbekanntes Zertifikat)
angezeigte Zertifikat. Wenn Sie sicher sind, dass das Zertifikat gültig ist,
wählen Sie Always trust certificate in future sessions (Zertifikat in
zukünftigen Sitzungen immer vertrauen) aus und klicken Sie dann auf OK.
Wenn Sie diese Option auswählen, wird das Fenster "Unknown certificate"
in Zukunft bei der Herstellung der Verbindung zum Server nicht mehr
angezeigt.
Navigieren Sie in der Anzeige Local site (Lokale Site) zu dem Ordner auf
dem Staging-Server, in dem die verschlüsselten Maildateien gespeichert
sind.
Wählen Sie die Dateien aus, die Sie hochladen möchten, und ziehen oder
kopieren Sie sie in die Anzeige Remote site (ferne Site). Die Dateien können
nur in das Verzeichnis der obersten Ebene gezogen oder kopiert werden. Der
Speicherplatz in diesem Verzeichnis ist speziell Ihrem Unternehmen
zugeordnet.
Klicken Sie unten im FileZilla-Fenster auf Successful Transfers (erfolgreiche
Übertragungen) und bestätigen Sie, dass die Übertragung erfolgreich war.
Um die Verbindung zum FTP-Server zu trennen, klicken Sie oben im
FileZilla-Fenster auf Server > Disconnect (Server - Verbindung trennen).
Anmerkung: Wenn nach der Herstellung der Verbindung von FileZilla zum
FTP-Server ein Zeitraum der Inaktivität folgt, ist die Verbindung zu FileZilla
unterbrochen. In diesem Fall werden möglicherweise die Fehlernachrichten A
record packet with illegal version was received (Ein Datensatzpaket mit
einer unzulässigen Version wurde empfangen) und Disconnected from server:
Connection aborted (Verbindung zum Server unterbrochen: Verbindung
abgebrochen) angezeigt. Diese Nachrichten bedeuten nicht, dass ein Problem
vorliegt. Verwenden Sie erneut die Menüoption Site Manager (Site-Manager),
um die Verbindung zum Server erneut herzustellen.
Ergebnisse
Zur Herstellung der Verbindung zwischen dem FTP-Client und dem Server
werden folgende Schritte ausgeführt:
Der Client initialisiert eine Verbindung zum FTP-Server über Port 990.
Der Server prüft die Berechtigungsnachweise des Clients.
Der Client wechselt in den passiven Modus (PASV).
Der Server wählt einen Port im Bereich 60000 - 61000 aus und gibt den Port zur
Verwendung für sichere Datenübertragungen an den Client zurück.
5. Der Client initialisiert eine zweite sichere Verbindung über den Port, der vom
Server zurückgegeben wird.
1.
2.
3.
4.
Im folgenden Beispiel sind die Nachrichten aufgeführt, die auf dem FTP-Client
angezeigt werden, wenn eine Verbindung zum FTP-Server hergestellt wird.
252
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Abhängig vom verwendeten FTP-Client wird möglicherweise eine andere Ausgabe
angezeigt. Eine Erläuterung der wichtigsten Nachrichten finden Sie in der Tabelle
nach der Beispielausgabe.
Status: Resolving address of ftp.notes.na.collabserv.com
Status: Connecting to 74.220.123.77:990... (See table)
Status: Connection established, initializing TLS...
Status: Verifying certificate...
Status: TLS/SSL connection established, waiting for welcome message...
Response: 220 LotusLive FTP upload server
Command: USER 20745886_0054824112001
Response: 331 Please specify the password.
Command: PASS ********
Response: 230 Login successful.
Command: SYST
Response: 215 UNIX Type: L8
Command: OPTS UTF8 ON
Response: 200 Always in UTF8 mode.
Command: PBSZ 0
Response: 200 PBSZ set to 0.
Command: PROT P
Response: 200 PROT now Private.
Status: Connected
Status: Retrieving directory listing...
Command: PWD
Response: 257 "/"
Command: TYPE I
Response: 200 Switching to Binary mode.
Command: PASV (See table)
Response: 227 Entering Passive Mode (74,220,123,77,235,42).(See table)
Command: LIST (See table)
Response: 150 Here comes the directory listing.
Response: 226 Directory send OK.
Status: Directory listing successful
Tabelle 66. Erläuterung der wichtigsten Nachrichten in der Beispielausgabe der
FTP-Verbindung
Nachricht
Erläuterung
Status: Connecting to
74.220.123.77:990...
Die einleitende Verbindung mithilfe des
Ports 990 wurde hergestellt.
Wenn hier ein Fehler angezeigt wird, stellen
Sie sicher, dass Port 990 in der Firewall für
ausgehende Verbindungen betriebsbereit ist.
Command: PASV
Der Client wechselt in den passiven Modus,
um den Datenkanal vorzubereiten.
Response: 227 Entering Passive Mode
(74,220,123,77,235,42).
Der Server gibt die IP-Adresse für den
FTP-Server (74.220.123.77) und den Port
(235*256+42=60202) zurück
Command: LIST
Die Verzeichnisliste wird initialisiert.
Wenn hier ein Fehler angezeigt wird, stellen
Sie sicher, dass der Portbereich 60000 - 61000
in der Firewall für ausgehende
Verbindungen betriebsbereit ist.
Nächste Schritte
Der Übertragungsmanager muss im Steuerdokument zu dieser Übertragung auf
Upload abgeschlossen klicken.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
253
Nachdem der Übertragungsmanager die Maildateien in den Service importiert hat,
stellen Sie die Benutzer bereit.
Zugehörige Tasks:
„Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261
Wenn Sie Benutzermaildateien mithilfe eines IBM Partners an den Service
übertragen, können Sie die Benutzer für IBM SmartCloud Notes einrichten,
nachdem der Übertragungsmanager einen Batch aus Benutzern und Maildateien in
den Service importiert hat.
Benutzer einrichten
Bei der Benutzereinrichtung werden IBM SmartCloud Notes-Abonnements zu
Benutzerkontos im Service hinzugefügt. Nachdem Benutzer eingerichtet wurden,
können sie auf ihre E-Mails in der Cloud zugreifen.
Vorbereitende Schritte
Bevor Sie Benutzer einrichten, treffen Sie die erforderlichen Vorbereitungen für das
Onboarding (Onboarding vorbereiten). Übertragen Sie optional die Maildateien
(Maildateien übertragen).
Benutzer ohne Übertragung von Maildateien einrichten
Bei dieser Prozedur wird dem Benutzerkonto ein IBM SmartCloud
Notes-Abonnement hinzugefügt und für den Benutzer eine neue Maildatei auf
einem Mail-Server in der Cloud erstellt. Sie haben auch die Möglichkeit, optionale
Abonnements hinzuzufügen, die Ihr Unternehmen erworben hat.
Vorbereitende Schritte
Lesen Sie die Informationen im Abschnitt Onboarding vorbereiten, um
sicherzustellen, dass alle erforderlichen Vorbereitungen abgeschlossen wurden.
Wenn Sie in Ihrem Unternehmen einen neuen Benutzer einrichten, stellen Sie
sicher, dass Sie zuerst den Benutzer lokal registrieren.
Möglicherweise erwirbt Ihr Unternehmen ein Abonnementpaket, mit dem Sie
Services unabhängig aktivieren können. So sind Sie möglicherweise in der Lage,
Connections- und Meetings-Services für Benutzer zu aktivieren, bevor Sie den IBM
SmartCloud Notes-Service (E-Mail) aktivieren. Um andere Services separat zu
aktivieren, erstellen Sie die Benutzerkonten über die IBM Connections Cloud-Seite
für Benutzerkonten. Wenn Sie die Prozedur in diesem Abschnitt ausführen, wird
das gesamte Servicepaket aktiviert.
Informationen zu diesem Vorgang
Umfasst Ihre lokale Umgebung Delegierte, die E-Mails für andere Benutzer
verwalten, denken Sie daran, die Delegierten zuerst einzurichten. Nach der
Einrichtung von Delegierten können diese E-Mails für Servicebenutzer und für
lokale Benutzer verwalten, deren Maildateien sich nach wie vor auf
Unternehmensservern befinden. Benutzer, deren Maildateien sich auf
Unternehmensservern befinden, können die E-Mails eines Servicebenutzers nicht
verwalten.
Der erste Schritt beim Einrichten von Benutzern besteht darin, das
Serviceverzeichnis nach den Namen der Benutzer, die Sie einrichten möchten, zu
durchsuchen. Um Benutzer einzurichten, wählen Sie ihre Namen aus den
254
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Suchergebnissen aus. Wenn Sie viele Benutzer einrichten, ist es wahrscheinlich,
dass Sie diesen Schritt aus Suchen und Einrichten wiederholen.
Als Alternative zu dieser Prozedur können Sie den Connections
Cloud-Integrationsserver verwenden, um viele Benutzer gleichzeitig einzurichten.
Anmerkung: Um bei der Benutzereinrichtung Maildateien an den Service zu
übertragen, führen Sie nicht diese Prozedur durch. Verwenden Sie stattdessen die
Prozedur „Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie in SmartCloud Notes Administration im Abschnitt Einrichtung auf
Benutzereinrichtung.
Anmerkung: Klicken Sie nicht auf Benutzereinrichtung mit
Maildateiübertragung.
5. Zeigen Sie die Namen der einzurichtenden Benutzer an. Geben Sie im Feld
Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden Benutzerwerte ein:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit
den folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Wählen Sie mindestens einen Benutzer aus, dem Sie die gleichen
Abonnementeinstellungen zuweisen möchten. Suchen Sie optional erneut und
wählen Sie zusätzliche Namen aus. Die zuvor ausgewählten Namen bleiben
ausgewählt.
7. Klicken Sie auf Ausgewählte einrichten.
8. Wählen Sie im Fenster "Einrichtungsoptionen" Abonnements für den Benutzer
aus. Sie müssen ein SmartCloud Notes-Abonnement auswählen.
Möglicherweise sind weitere optionale Abonnements verfügbar. Wenn Sie
fertig sind, klicken Sie auf Weiter.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
255
Tabelle 67. Abonnementfelder
Abonnementfeld
Beschreibung
Mail
Wählen Sie ein SmartCloud
Notes-Abonnement aus. Wählen Sie
alternativ dazu ein Abonnementpaket aus,
falls vorhanden.
Onlinezusammenarbeit
Wählen Sie optional, falls vorhanden, ein
Abonnement für Onlinezusammenarbeit aus.
Wählen Sie alternativ dazu ein
Abonnementpaket aus, falls vorhanden.
Paket
Wählen Sie, falls vorhanden, ein
Abonnementpaket aus, das sowohl ein
SmartCloud Notes-Abonnement als auch ein
Abonnement für Onlinezusammenarbeit
enthält.
Weitere
Wählen Sie optional, falls vorhanden,
zusätzliche Abonnements aus.
9. Wählen Sie eine optionale Erweiterungsformulardatei für den Web-Client und
eine Mailvorlage für den IBM Notes-Client aus:
a. Optional: Wenn eine Erweiterungsformulardatei für Ihr Unternehmen
verfügbar ist, wird Ihnen die Option Erweiterungsformulardatei
auswählen angezeigt. Wählen Sie eine Formulardatei aus, um eine
Erweiterungsformulardatei auf Web-Clients anzuwenden.
Eine Erweiterungsformulardatei bietet eine angepasste Erfahrung für den
Web-Client. Erweiterungsformulardateien sind nur verfügbar, wenn Ihr
Unternehmen sie implementiert.
b. Im Abschnitt Mailvorlage auswählen ist die Standardmailvorlage
ausgewählt. Wenn Sie eine andere Vorlage auf die Benutzer-E-Mail-Dateien
anwenden möchten, klicken Sie neben dem Vorlagennamen auf
Auswählen.
v Wenn der Notes-Client verwendet wird, wählen Sie eine
Vorlagenversion aus, die mit der verwendeten Notes-Clientversion
kompatibel ist. Klicken Sie auf Weiter, um durch die Liste verfügbarer
Vorlagen zu blättern, bis Sie die richtige finden.
v Wenn der Notes-Client nicht verwendet wird, wählen Sie die aktuelle
Vorlagenversion in der Sprache aus, die Sie verwenden möchten.
v Um nur benutzerdefinierte Mailvorlagen anzuzeigen, die für Ihr
Unternehmen entwickelt wurden, klicken Sie auf Standardmailvorlagen
ausblenden. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien
auswählen, wird das Design des Posteingangsordners nach
abgeschlossener Einrichtung auf alle von Ihrem Unternehmen erstellten
angepassten Mailordner angewendet.
c. Klicken Sie auf Weiter.
10. Stellen Sie im Abschnitt zum Angeben eines Anfangskennworts ein
temporäres Kennwort bereit, das den angezeigten Anforderungen entspricht.
Benutzer geben dieses Kennwort an, wenn sie sich mit einem Web-Browser
zum ersten Mal am Service anmelden. Nach dem Anmelden werden sie dazu
aufgefordert, neue Kennwörter zu erstellen. Dieses Kennwort unterscheidet
sich vom Kennwort, das einer Notes-Client-ID-Datei oder einem lokalen
HTTP-Kennwort zugeordnet ist.
256
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Wenn Benutzer, die Sie einrichten, den Service bereits über ein anderes
Abonnement verwenden, verwenden sie weiterhin ihre aktuellen Kennwörter
und nicht dieses Kennwort.
Wenn Ihre Unternehmen föderiertes Identitätsmanagement verwendet, geben
Benutzer dieses Kennwort nicht an. Stattdessen verwenden sie die Seite Use
My Organization's Login (Anmeldung meiner Organisation verwenden), um
ein Kennwort anzugeben, das ihnen die Authentifizierung über eine
Sicherheitsanwendung des Unternehmens ermöglicht.
11. Klicken Sie auf Weiter und prüfen Sie die ausgewählten Optionen. Notieren
Sie sich das im Feld Anfangskennwort angezeigte Kennwort, da Sie es den
einzelnen Benutzern, die sich zum ersten Mal am Service anmelden, zur
Verfügung stellen müssen.
12. Klicken Sie auf Bestätigen, um die Seite Benutzereinrichtungsanforderungen
zu öffnen. Überprüfen Sie erneut die Benutzerliste und klicken Sie auf
Einrichtung anfordern, wenn Sie bereit sind, diese Benutzer einzurichten.
v Wenn Benutzer zur Warteschlange für die Einrichtung hinzugefügt werden,
werden ihre Namen von der Seite Benutzereinrichtungsanforderungen aus
der Liste entfernt.
v Die Seite gibt den Prozentsatz der Anforderungen an, die abgeschlossen
sind, weil sie zur Einrichtungswarteschlange hinzugefügt wurden, sowie
den Prozentsatz der Anforderungen, die noch verarbeitet werden müssen.
v Die Namen aller Benutzer, die nicht zur Warteschlange für die Einrichtung
hinzugefügt werden können, werden mit Fehlernachrichten aufgeführt.
Beheben Sie Fehler und wiederholen Sie die Schritte für die Einrichtung der
Benutzer. Fehlende Internetadressen von Benutzern und Probleme bei der
Verzeichnissynchronisation sind Beispiele für Fehler, die verhindern können,
dass ein Benutzer zur Einrichtungswarteschlange hinzugefügt wird.
Um die Einrichtung von Benutzern abzubrechen, die noch nicht verarbeitet
wurden, klicken Sie auf Abbrechen.
13. Wenn die Einrichtungsanforderung abgeschlossen ist, klicken Sie auf Zurück
zur Benutzereinrichtung.
Nächste Schritte
Nachdem Benutzer erfolgreich zur Einrichtungswarteschlange hinzugefügt wurden,
überprüfen Sie den Benutzereinrichtungsstatus, um festzustellen, wann die
Einrichtung abgeschlossen ist oder ob Einrichtungsfehler auftreten.
Wenn Benutzer auf der Seite "Einrichtungsstatus" als Fertig und im Status
Anstehend aufgeführt werden, helfen Sie Benutzern bei den ersten Schritten mit
dem Service.
Zugehörige Tasks:
„Benutzereinrichtungsstatus überprüfen” auf Seite 266
Nachdem Sie Benutzer eingerichtet haben, überprüfen Sie den Status ihrer IBM
SmartCloud Notes-Abonnements.
„Benutzern bei den ersten Schritten helfen” auf Seite 268
Helfen Sie nach dem Abschluss der Benutzereinrichtung den Benutzern bei den
ersten Schritten mit E-Mails in der Cloud.
Zugehörige Informationen:
Einrichtung des Abonnements für Hybridbenutzer von SmartCloud Notes
abschließen
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
257
Neuen Benutzer lokal registrieren
Damit ein Benutzer in einer Hybridumgebung eingerichtet werden kann, muss der
Benutzer in einem lokalen IBM Domino-Verzeichnis registriert werden. Wenn ein
Benutzer, den Sie einrichten, in Ihrem Unternehmen neu ist, führen Sie diese
Prozedur aus, um den Benutzer lokal zu registrieren.
Vorbereitende Schritte
Sie können eine Richtlinie so auf den Benutzer anwenden, dass sie gültig ist, wenn
der Benutzer für IBM SmartCloud Notes eingerichtet wird. Erstellen Sie dazu eine
explizite Richtlinie, bevor Sie fortfahren. Wählen Sie dann im Laufe dieser
Prozedur die Richtlinie aus. Wenn Sie bei der Benutzerregistrierung keine
Richtlinie anwenden, können Sie dies später tun. Weitere Informationen finden Sie
unter „Verwaltungsrichtlinien verwenden” auf Seite 125.
Das Domino-Verzeichnis, in dem Sie den Benutzer registrieren, muss als
synchronisiertes Verzeichnis konfiguriert sein, das für die Benutzereinrichtung
verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter
„Verzeichnissynchronisation konfigurieren” auf Seite 106.
Vorgehensweise
1. Öffnen Sie von einem lokalen Domino Administrator-Client aus einen Server
in der Domino-Domäne, in der Sie den Benutzer registrieren möchten.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Personen & Gruppen.
3. Klicken Sie auf Tools und dann auf Personen > Registrieren.
4. Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um den Zertifikatsaussteller
anzugeben, mit dem die neue Benutzer-ID zertifiziert werden soll.
v Wenn Sie aufgefordert werden, ein Kennwort für den Zertifikatsaussteller
anzugeben, den Sie verwenden möchten, geben Sie das Kennwort ein.
Klicken Sie andernfalls auf Abbrechen.
v Klicken Sie auf ID des Zertifikatsausstellers, wählen Sie die Zertifizierer-ID
aus und klicken Sie auf OK.
v Klicken Sie auf Use the CA Process (Zertifikatsausstellerprozess
verwenden) und wählen Sie den Zertifikatsaussteller aus.
Anmerkung: Zwischen diesem Zertifikatsaussteller und dem
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit, den Sie zum Zertifizieren Ihrer
Mail-Server hochgeladen haben, muss eine Vertrauensbeziehung bestehen.
Wenn der Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit Ihres Servers
beispielsweise /SCN/Renovations ist, besteht automatisch eine
Vertrauensbeziehung, wenn der Zertifikatsaussteller der Benutzer-ID
/Renovations ist. Wenn der Zertifikatsaussteller der Benutzer-ID jedoch
/Zetabank ist, müssen Sie Gegenzertifikate erstellen, um das Vertrauen
aufzubauen.
5. Füllen Sie die folgenden Felder auf der Registerkarte Allgemein des Fensters
zum Registrieren von Personen aus.
258
Feld
Wert
Registrierungsserver
Der Name des Servers, der für die
Benutzerregistrierung verwendet werden
soll. Das Domino-Domänenverzeichnis für
diesen Server muss als synchronisiertes
Verzeichnis konfiguriert sein, das für die
Benutzereinrichtung verwendet wird.
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Feld
Wert
Vorname, Zweiter Vorname, Nachname
Name des Benutzers.
Wenn Sie den Integrationsserver verwenden
möchten, um Benutzer einzurichten, sind
ein Vor- und ein Nachname erforderlich.
Andernfalls ist nur ein Nachname
erforderlich.
Wenn Sie nur einen Nachnamen angeben,
wird der Name nach der Einrichtung des
Benutzers im SmartCloud Notes-Verzeichnis
und in der E-Mail-Datei angezeigt. In
Connections Cloud-Kontoeinstellungen und
in Benutzerkonten ist der Name allerdings
gleichzeitig der Vorname. Wenn ein
Benutzer beispielsweise mit dem
Nachnamen HelpDesk registriert ist, wird
der Name als HelpDesk HelpDesk angezeigt,
wenn Sie sich als Administrator am Service
anmelden und auf Benutzerkonten klicken.
Kurzname
Eine kurze Version des Namens, die
automatisch erstellt wird. Sie können den
Standardwert ändern.
Sie können hier keine E-Mail-Adresse
eingeben.
Kennwort
Ein Kennwort für die Notes-ID.
Kennwortoptionen
v Kennwortqualitätsskala
v Verschlüsselungsstärke
v Internetkennwort festlegen (optional).
Der Service verwendet kein
Internetkennwort. Möglicherweise ist es
jedoch für den Zugriff auf lokale
Webanwendungen erforderlich.
E-Mail-System
IBM Notes
Wählen Sie diese Option unabhängig vom
Clienttyp aus, den Sie mit dem Service
verwenden möchten.
Explizite Richtlinie
(Optional) Wählen Sie eine explizite
Richtlinie zum Anwenden auf den Benutzer
aus. Organisationsbezogene Richtlinien
werden nicht unterstützt.
Roaming-Betrieb für diese Person aktivieren Wählen Sie diese Option nicht aus.
Roaming-Betrieb wird nicht unterstützt.
Notes-ID für diese Person erstellen
Wählen Sie Folgendes aus.
6. Wählen Sie das Feld Erweitert im Fenster zum Registrieren von Personen aus.
7. Klicken Sie auf Mail und füllen Sie die angezeigten Felder aus, um eine
erforderliche temporäre lokale Maildatei zu erstellen. Bei der Einrichtung des
Benutzers für den Service wird eine neue Maildatei im Service erstellt.
Notieren Sie sich die Position der temporären Maildatei. Nach abgeschlossener
Benutzereinrichtung können Sie sie löschen.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
259
8. Klicken Sie auf Adresse und füllen Sie die in der folgenden Tabelle
beschriebenen Felder aus.
Feld
Anzugebender Wert
Internetadresse
Die Internet-E-Mail-Adresse des Benutzers,
z. B. sdaryn@renovations.com.
Internetdomäne
Der Domänenabschnitt der Internetadresse
des Benutzers, z. B. renovations.com. Die
Domäne muss vom Service verifiziert sein.
Adressnamensformat; Trennzeichen
Wählen Sie Optionen zum Bestimmen des
Formats der Internetadresse aus.
9. Klicken Sie auf ID-Info und füllen Sie die in der folgenden Tabelle
beschriebenen Felder aus.
Feld
Anzugebender Wert
Notes-ID für diese Person erstellen
Wählen Sie diese Option aus.
ID des Zertifikatsausstellers
Bestätigen Sie den Zertifikatsaussteller, der
zum Erstellen der ID verwendet werden
soll. Zwischen diesem Zertifikatsaussteller
und dem Zertifikatsaussteller, den Sie zum
Zertifizieren Ihrer Mail-Server im Service
verwendet haben, muss eine
Vertrauensbeziehung bestehen.
Spezifikation des öffentlichen Schlüssels
Wählen Sie eine der aufgeführten
Spezifikationen aus.
Lizenztyp
Wählen Sie die Lizenz für die USA oder die
internationale Lizenz aus. Der Lizenztyp
bestimmt, welcher ID-Dateityp erstellt wird.
Er wirkt sich auf die Verschlüsselung von
versendeten und empfangenen E-Mails und
von Daten aus. Die Lizenz für die USA
bietet einen höhere Verschlüsselungsstärke.
Position zum Speichern der Benutzer-ID
Wählen Sie eine der folgenden Optionen
aus:
v In Domino-Verzeichnis, um die ID-Datei
als Anhang im Personendokument zu
speichern.
v In Datei, um die ID in einer Datei zu
speichern, die Sie dem Benutzer angeben.
v In Notes-ID-Vault zum Speichern in
einer lokalen ID-Vault. Diese Option ist
nur zum Abrufen der ID während der
lokalen Erstkonfiguration eines
Notes-Clients nützlich. Nachdem der
Client eine Verbindung zum Service
hergestellt hat, wird die ID in die
ID-Vault im Service hochgeladen. Danach
wird die lokale ID-Vault nicht mehr
verwendet.
10. Optional: Klicken Sie auf Gruppen und ordnen Sie den Benutzer Gruppen im
Domino-Verzeichnis zu.
11. Klicken Sie auf den grünen Haken, um den Benutzer zur
Registrierwarteschlange hinzuzufügen.
260
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
12. Wählen Sie die Registrierwarteschlange aus und klicken Sie auf Registrieren.
Ergebnisse
Dem Domino-Verzeichnis des Registrierungsservers wird ein Personendokument
für den Benutzer hinzugefügt. Nachdem das Personendokument bei der
Verzeichnissynchronisation im Service repliziert wurde, kann ein Administrator des
Unternehmens den Benutzer in SmartCloud Notes Administration im Fenster
"Benutzereinrichtung" einrichten. Um den Benutzer einzurichten, sucht der
Administrator zuerst nach dem Benutzernamen.
Benutzer und Maildateien einrichten
Wenn Sie Benutzermaildateien mithilfe eines IBM Partners an den Service
übertragen, können Sie die Benutzer für IBM SmartCloud Notes einrichten,
nachdem der Übertragungsmanager einen Batch aus Benutzern und Maildateien in
den Service importiert hat.
Vorbereitende Schritte
Bereiten Sie das Onboarding vor und übertragen Sie die Maildateien.
Möglicherweise erwirbt Ihr Unternehmen ein Abonnementpaket, mit dem Sie
Services unabhängig aktivieren können. So sind Sie möglicherweise in der Lage,
Connections- und Meetings-Services für Benutzer zu aktivieren, bevor Sie den IBM
SmartCloud Notes-Service (E-Mail) aktivieren. Um andere Services separat zu
aktivieren, erstellen Sie die Benutzerkonten über die IBM Connections Cloud-Seite
für Benutzerkonten. Wenn Sie die Prozedur in diesem Abschnitt ausführen, werden
alle Bundling-Services aktiviert.
Informationen zu diesem Vorgang
Als Alternative zu dieser Prozedur können Sie den Connections
Cloud-Integrationsserver verwenden, um viele Benutzer gleichzeitig einzurichten.
Sie müssen Benutzer innerhalb von 60 Tagen ab dem Zeitpunkt einrichten, ab dem
ihr Status als "Bereit für Einrichtung" angezeigt wird. Nach 60 Tagen ändert sich
der Status in "Abgebrochen" und die Benutzer und ihre Maildateien müssen erneut
auf den Service in einem neuen Batch übertragen werden.
Umfasst Ihre lokale Umgebung Delegierte, die E-Mails für andere Benutzer
verwalten, denken Sie daran, die Delegierten zuerst einzurichten. Nach der
Einrichtung von Delegierten können diese E-Mails für Servicebenutzer und für
lokale Benutzer verwalten, deren Maildateien sich nach wie vor auf
Unternehmensservern befinden. Benutzer, deren Maildateien sich auf
Unternehmensservern befinden, können die E-Mails eines Servicebenutzers nicht
verwalten.
Nach abgeschlossener Einrichtung wird das Design des Eingangsordners auf
benutzerdefinierte Maildateiordner angewendet. Benutzerdefinierte Ordner sind
Ordner, die von einem Benutzer oder einem Unternehmen über eine
benutzerdefinierte Vorlage erstellt wurden, die in diesem Service verwendet wird.
Die bei der Benutzereinrichtung angegebene E-Mail-Vorlage steuert das Design der
Maildatei im Service.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
261
Tipp: Nachdem Sie Benutzer eingerichtet haben, die nur den Web-Client
verwenden und deren IBM NotesID-Dateien an die übertragenen Maildateien
angehängt wurden, weisen Sie die Benutzer an, eine Mailnachricht zu signieren
oder zu verschlüsseln, nachdem sie sich das erste Mal beim Service angemeldet
haben. Dieser Schritt löst den Upload der ID-Dateien in die ID-Vault im Service
aus. Hierbei muss möglicherweise das Notes-ID-Kennwort angegeben werden.
Nachdem die ID in die ID-Vault hochgeladen wurde, erscheint beim Signieren oder
Verschlüsseln von E-Mails keine Aufforderung zur Eingabe dieses Kennworts
mehr.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Benutzer und Maildateien einzurichten:
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzereinrichtung mit Maildateiübertragung.
Für jeden Batch aus Benutzern wird ein vom Übertragungsmanager mit der
Rolle "Data Transfer Manager" (Datenübertragungsmanager) erstelltes
Steuerungsdokument angezeigt. In jedem Steuerdokument wird der Status für
den entsprechenden Batch aus Benutzern angezeigt. Wenn die Einrichtung für
alle Benutzer in einem Batch entweder abgeschlossen ist oder abgebrochen
wurde, zeigt das Steuerdokument den Status Vollständig an.
5. Wenn in einem Steuerdokument der Status Bereit angezeigt wird, klicken Sie
auf die Registerkarte Benutzer, um eine Liste der Benutzernamen anzuzeigen,
die für die Einrichtung bereit sind.
Anmerkung: Die Internet-E-Mail-Adresse jedes Benutzers wird angezeigt.
Wenn der Benutzer neu bei IBM Connections Cloud ist, ist die Adresse
gleichzeitig die ID für die Anmeldung am Service von einem Browser unter
http://www.ibmcloud.com/social. Wenn ein Benutzer bereits über ein anderes
Connections Cloud-Abonnement verfügt, ist die Anmeldeidentität der aktuelle
Wert des Feldes E-Mail auf der Registerkarte Account Login
(Kontoanmeldung) des Connections Cloud-Benutzerkontos.
6. Wählen Sie einen oder mehrere Benutzer aus, deren Status Bereit für
Einrichtung lautet.
Anmerkung: Wenn ein Benutzerstatus Fehler anzeigt, beheben Sie das
Problem zusammen mit Ihrem Übertragungsmanager und warten Sie
anschließend, bis sich der Status in Bereit für Einrichtung ändert.
7. Optional: Klicken Sie auf Schätzung für Einrichtung, um die zur Einrichtung
der ausgewählten Benutzer schätzungsweise benötigte Zeit anzuzeigen. Die
Schätzung beruht auf der Größe der Maildateien in dieser Anforderung sowie
auf der Anzahl der Anforderungen in der Warteschlange.
8. Klicken Sie auf Ausgewählte einrichten.
9. Wählen Sie im Fenster "Einrichtungsoptionen" Abonnements für den Benutzer
aus. Sie müssen ein SmartCloud Notes-Abonnement auswählen.
Möglicherweise sind weitere optionale Abonnements verfügbar. Wenn Sie
fertig sind, klicken Sie auf Weiter.
262
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 68. Abonnementfelder
Abonnementfeld
Beschreibung
Mail
Wählen Sie ein SmartCloud
Notes-Abonnement aus. Wählen Sie
alternativ dazu ein Abonnementpaket aus,
falls vorhanden.
Onlinezusammenarbeit
Wählen Sie optional, falls vorhanden, ein
Abonnement für Onlinezusammenarbeit aus.
Wählen Sie alternativ dazu ein
Abonnementpaket aus, falls vorhanden.
Paket
Wählen Sie, falls vorhanden, ein
Abonnementpaket aus, das sowohl ein
SmartCloud Notes-Abonnement als auch ein
Abonnement für Onlinezusammenarbeit
enthält.
Weitere
Wählen Sie optional, falls vorhanden,
zusätzliche Abonnements aus.
10. Wählen Sie eine optionale Erweiterungsformulardatei für den Web-Client und
eine Mailvorlage für den IBM Notes-Client aus:
a. Optional: Wenn eine Erweiterungsformulardatei für Ihr Unternehmen
verfügbar ist, wird Ihnen die Option Erweiterungsformulardatei
auswählen angezeigt. Wählen Sie eine Formulardatei aus, um eine
Erweiterungsformulardatei auf Web-Clients anzuwenden.
Eine Erweiterungsformulardatei bietet eine angepasste Erfahrung für den
Web-Client. Erweiterungsformulardateien sind nur verfügbar, wenn Ihr
Unternehmen sie implementiert.
b. Im Abschnitt Mailvorlage auswählen ist die Standardmailvorlage
ausgewählt. Wenn Sie eine andere Vorlage auf die Benutzer-E-Mail-Dateien
anwenden möchten, klicken Sie neben dem Vorlagennamen auf
Auswählen.
v Wenn der Notes-Client verwendet wird, wählen Sie eine
Vorlagenversion aus, die mit der verwendeten Notes-Clientversion
kompatibel ist. Klicken Sie auf Weiter, um durch die Liste verfügbarer
Vorlagen zu blättern, bis Sie die richtige finden.
v Wenn der Notes-Client nicht verwendet wird, wählen Sie die aktuelle
Vorlagenversion in der Sprache aus, die Sie verwenden möchten.
v Um nur benutzerdefinierte Mailvorlagen anzuzeigen, die für Ihr
Unternehmen entwickelt wurden, klicken Sie auf Standardmailvorlagen
ausblenden. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Vorlage für Maildateien
auswählen, wird das Design des Posteingangsordners nach
abgeschlossener Einrichtung auf alle von Ihrem Unternehmen erstellten
angepassten Mailordner angewendet.
c. Klicken Sie auf Weiter.
11. Stellen Sie im Abschnitt zum Angeben eines Anfangskennworts ein temporäres
Kennwort bereit, das den angezeigten Anforderungen entspricht.
Benutzer geben dieses Kennwort an, wenn sie sich mit einem Web-Browser
zum ersten Mal am Service anmelden. Nach dem Anmelden werden sie dazu
aufgefordert, neue Kennwörter zu erstellen. Dieses Kennwort unterscheidet
sich vom Kennwort, das einer Notes-Client-ID-Datei oder einem lokalen
HTTP-Kennwort zugeordnet ist.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
263
Wenn Benutzer, die Sie einrichten, den Service bereits über ein anderes
Abonnement verwenden, verwenden sie weiterhin ihre aktuellen Kennwörter
und nicht dieses Kennwort.
Wenn Ihre Unternehmen föderiertes Identitätsmanagement verwendet, geben
Benutzer dieses Kennwort nicht an. Stattdessen verwenden sie die Seite Use
My Organization's Login (Anmeldung meiner Organisation verwenden), um
ein Kennwort anzugeben, das ihnen die Authentifizierung über eine
Sicherheitsanwendung des Unternehmens ermöglicht.
12. Klicken Sie auf Weiter und prüfen Sie die ausgewählten Optionen. Notieren
Sie sich das im Feld Anfangskennwort angezeigte Kennwort, da Sie es den
einzelnen Benutzern, die sich zum ersten Mal am Service anmelden, zur
Verfügung stellen müssen.
13. Klicken Sie auf Bestätigen, um die Seite Benutzereinrichtungsanforderungen
zu öffnen. Überprüfen Sie erneut die Benutzerliste und klicken Sie auf
Einrichtung anfordern, wenn Sie bereit sind, diese Benutzer einzurichten.
v Wenn Benutzer zur Warteschlange für die Einrichtung hinzugefügt werden,
werden ihre Namen von der Seite Benutzereinrichtungsanforderungen aus
der Liste entfernt.
v Die Seite gibt den Prozentsatz der Anforderungen an, die abgeschlossen
sind, weil sie zur Einrichtungswarteschlange hinzugefügt wurden, sowie
den Prozentsatz der Anforderungen, die noch verarbeitet werden müssen.
v Die Namen aller Benutzer, die nicht zur Warteschlange für die Einrichtung
hinzugefügt werden können, werden mit Fehlernachrichten aufgeführt.
Beheben Sie Fehler und wiederholen Sie die Schritte für die Einrichtung der
Benutzer. Fehlende Internetadressen von Benutzern und Probleme bei der
Verzeichnissynchronisation sind Beispiele für Fehler, die verhindern können,
dass ein Benutzer zur Einrichtungswarteschlange hinzugefügt wird.
Um die Einrichtung von Benutzern abzubrechen, die noch nicht verarbeitet
wurden, klicken Sie auf Abbrechen.
Ergebnisse
Durch die Benutzereinrichtung mit Maildateiübertragung werden auf den
Mail-Servern im Service Repliken von Maildateien eines Benutzers erstellt. Bei der
nächsten Synchronisation des Verzeichnisses mit lokalen Servern nach
abgeschlossener Benutzereinrichtung werden die Personendokumente im lokalen
Domino-Verzeichnis aktualisiert, um die neuen E-Mail-Server-Namen und den
Maildateipfad anzuzeigen.
Wenn die Staging-Server-Anwendung im Personendokument einen neuen
SmartCloud Notes-Mail-Server erkennt, hinterlegt sie eine Willkommens-E-Mail in
der ursprünglichen, lokalen Maildatei eines Benutzers. Sie können den Inhalt
dieser Benachrichtigung anpassen. Die Benachrichtigung sollte entsprechende
Links enthalten, denen der Benutzer folgt, um sich das erste Mal beim Service
anzumelden. Zum Beispiel könnten Sie http://www.ibmcloud.com/social oder
einen Link zu einer von Ihrer Firma verwendeten Anmeldeseite einschließen.
Ein Benutzer kann das Clientkonfigurationstool von Notes ausführen, um einen
Notes-Client so zu konfigurieren, dass er eine Verbindung zum Service herstellt. In
diesem Fall leitet das Tool nach Abschluss der Clientkonfiguration eine letzte
Replizierung zwischen der lokalen Maildateireplik und der Replik im Service ein.
Wenn ein Benutzer den Notes-Client nicht verwendet, leitet die
Staging-Server-Anwendung die letzte Replizierung ein, wenn sie den Namen des
264
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
neuen SmartCloud Notes-Mail-Servers im Personendokument findet.
Nächste Schritte
Gehen Sie wie folgt vor, nachdem Benutzer erfolgreich zur
Einrichtungswarteschlange hinzugefügt wurden:
v Verfolgen Sie den Status der Maildateieinrichtung, indem Sie zur Registerkarte
Benutzer im Steuerungsdokument zurückkehren und die Seite aktualisieren oder
den Filter des Feldes Status verwenden.
v Überprüfen Sie den Benutzereinrichtungsstatus, um festzustellen, wann die
Einrichtung abgeschlossen ist oder ob Einrichtungsfehler auftreten.
Zugehörige Konzepte:
„Maildateidelegierung” auf Seite 241
Durch die Verwendung von Delegierungsvorgaben können Benutzer es anderen
Benutzern ermöglichen, ihre E-Mails, Kalender, Kontakte und andere Optionen zu
verwalten. Je nach dem verwendeten Client gibt es einige Unterschiede bezüglich
der Funktionsweise der Delegierung in Verbindung mit IBM SmartCloud Notes.
Zugehörige Tasks:
„IBM Notes Traveler-Geräte verwalten” auf Seite 317
Sie können für jeden Benutzer mit einem IBM Notes Traveler-Abonnement die
Informationen zum mobilen Gerät des Benutzers anzeigen. Sie können das Gerät
auch bereinigen, um sensible Daten davon zu entfernen, beispielsweise bei Verlust
oder Diebstahl des Geräts.
„BlackBerry-Smartphones verwalten” auf Seite 320
Führen Sie nach dem Aktivieren des BlackBerry®-Smartphones eines Benutzers eine
der folgenden Aufgaben aus, um es zu verwalten.
„Benutzereinrichtungsstatus überprüfen” auf Seite 266
Nachdem Sie Benutzer eingerichtet haben, überprüfen Sie den Status ihrer IBM
SmartCloud Notes-Abonnements.
Zugehörige Informationen:
Connections Archive Essentials verwenden
Integrationsserver
Lokale Maildateien löschen
Nachdem Benutzer Clients eingerichtet haben, um den Einrichtungsprozess
abzuschließen, erstellt die Staging-Server-Anwendung
Administrationsprozessanforderungen, um die lokalen Maildateien zu löschen.
Informationen zu diesem Vorgang
Die Anforderungen mit dem Namen "Approve File Deletion" werden in der
Ansicht "Pending Administrator Approval" in Ihrer lokalen
Administrationsanforderungsdatenbank angezeigt, wo Sie sie bestätigen müssen.
Bestätigen Sie Löschanforderungen nicht sofort. Warten Sie stattdessen einige Tage,
um sicherzustellen, dass die Benutzereinrichtung abgeschlossen ist, bevor Sie dem
Löschen zustimmen.
Systemfreigabe lokaler Mail-Server
Sobald ein lokaler IBM Domino-Mail-Server keinen Mail-Service für Benutzer mehr
bereitstellt, können Sie den Server nach Ihrer Standardvorgehensweise stilllegen.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
265
Benutzereinrichtungsstatus überprüfen
Nachdem Sie Benutzer eingerichtet haben, überprüfen Sie den Status ihrer IBM
SmartCloud Notes-Abonnements.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie eine der folgenden Prozeduren aus:
v „Benutzer ohne Übertragung von Maildateien einrichten” auf Seite 254
v „Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie in SmartCloud Notes Administration im Abschnitt Einrichtung auf
Einrichtungsstatus.
5. Zeigen Sie die Namen der Benutzer an, deren Status Sie überprüfen möchten.
Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Wählen Sie im Feld Status eine der folgenden Optionen aus:
266
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Option
Beschreibung
In Bearbeitung
Zeigen Sie alle Benutzer in den
Suchergebnissen an, die gerade eingerichtet
werden. Der Service richtet Maildateien ein
und führt andere Schritte aus, um
Benutzerkonten vorzubereiten. Benutzer, die
in dieser Ansicht angezeigt werden, können
den SmartCloud Notes-Service noch nicht
verwenden.
Anmerkung: Benutzerkonten können sich
im Status Angehalten befinden. Dieser
Status kann für IBM Connections
Cloud-Benutzerkonten nur durch Klicken
auf Startseite und Benutzerkonten
angezeigt werden. Der Status Angehalten
zeigt an, dass der Service
Routineüberprüfungen durchführt. Er deutet
nicht darauf hin, dass ein Problem vorliegt.
Löschen Sie das Konto nicht, um es
anschließend neu hinzuzufügen. Die
Rückkehr zum Status "Anstehend" dauert in
der Regel nur wenige Stunden, kann jedoch
in bestimmten Fällen auch einige Tage
dauern. Wenn Sie die Vermutung haben,
dass sich der Status Angehalten nicht
ändert, wenden Sie sich an den
Kundendienst.
Fertig
Zeigen Sie alle Benutzer in den
Suchergebnissen an, die erfolgreich
eingerichtet wurden. Der Service hat die
Erstellung der Maildateien und Konten für
diese Benutzer abgeschlossen und die
Benutzer können den Service nun
verwenden.
Einer der folgenden Status wird für jeden
Benutzer angezeigt:
v Anstehend: Dieser Status zeigt an, dass
sich der Benutzer noch nicht am
SmartCloud Notes-Service angemeldet
und die Nutzungsbedingungen noch nicht
akzeptiert hat.
v Aktiv: Dieser Status zeigt an, dass sich
der Benutzer am Service angemeldet und
die Nutzungsbedingungen akzeptiert hat.
Fehler
Zeigen Sie alle Benutzer in den
Suchergebnissen an, die aufgrund eines
Fehlers nicht eingerichtet werden können.
Wenn Sie sehen, dass sich ein Benutzer in
diesem Zustand befindet, bitten Sie den
Support, Sie bei der Lösung des Problems zu
unterstützen.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
267
Nächste Schritte
Wenn Benutzer auf der Seite "Einrichtungsstatus" als Fertig und im Status
Anstehend aufgeführt werden, helfen Sie Benutzern bei den ersten Schritten mit
dem Service.
Zugehörige Tasks:
„Benutzern bei den ersten Schritten helfen”
Helfen Sie nach dem Abschluss der Benutzereinrichtung den Benutzern bei den
ersten Schritten mit E-Mails in der Cloud.
Benutzern bei den ersten Schritten helfen
Helfen Sie nach dem Abschluss der Benutzereinrichtung den Benutzern bei den
ersten Schritten mit E-Mails in der Cloud.
Vorbereitende Schritte
Überprüfen Sie den Status der Benutzereinrichtung; Benutzer im Status Anstehend
können mit der Verwendung des Service beginnen.
Benutzern Kontoinformationen zur Verfügung stellen
Nachdem Sie ein IBM SmartCloud Notes-Abonnement zu einem Benutzerkonto
hinzugefügt haben, teilen Sie dem Benutzer die Informationen mit, die für die
Anmeldung am Service erforderlich sind.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozedur „Benutzereinrichtungsstatus überprüfen” auf Seite 266 aus
und stellen Sie sicher, dass Benutzer auf der Seite mit dem Einrichtungsstatus mit
den Status Fertig und Anstehend aufgeführt sind.
Informationen zu diesem Vorgang
Benutzer müssen sich innerhalb von 30 Tagen, nachdem ihnen ein SmartCloud
Notes-Abonnement zugewiesen wurde, über einen Browser am Service anmelden.
Nach der Anmeldung können Benutzer sofort damit beginnen, den Web-Client zu
verwenden.
Benutzer, die den IBM Notes-Client verwenden möchten, müssen das
Clientkonfigurationstool für SmartCloud Notes herunterladen und ausführen, um
eine Verbindung zwischen dem Client und dem Mailserver im Service herzustellen.
Dieses Tool ist nach der Anmeldung über einen Browser im Service verfügbar. Eine
Version des Notes-Clients, die vom Service unterstützt wird, muss installiert und
konfiguriert werden. Der Notes-Client kann von der IBM Notes-Produktseite
heruntergeladen werden. Ein SmartCloud Notes-Abonnement umfasst eine Lizenz
für den Client.
Anmerkung: Wenn einem Benutzer bei dem Versuch, zum ersten Mal von einem
Notes-Client eine Verbindung zum Service herzustellen, die Fehlernachricht ID in
vault has expired download time (ID in Vault hat die Downloadzeit überschritten)
angezeigt wird, setzen Sie das Notes-ID-Kennwort zurück und weisen Sie Benutzer
an, sich mit dem neuen Kennwort erneut anzumelden.
Benutzer, deren lokale Maildateien in den Service übertragen werden, erhalten in
ihrer ursprünglichen lokalen Maildatei eine Begrüßungs-E-Mail. Die
268
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Begrüßungs-E-Mail enthält für Ihr Unternehmen angepasste Inhalte.
Vorgehensweise
Teilen Sie jedem Benutzer die folgenden Informationen mit:
v Die Anmelde-URL – http://www.ibmcloud.com/social.
v Den Web-Anmeldenamen – Der Wert des Feldes E-Mail auf der Registerkarte
Kontoanmeldung des Connections Cloud-Benutzerkontos des Benutzers. Um
Benutzerkonten anzuzeigen, melden Sie sich als Administrator am Service
an, klicken Sie auf Verwaltung > Unternehmen verwalten und klicken Sie
dann auf Benutzerkonten.
v Das temporäre Kennwort - Wenn Benutzer sich das erste Mal anmelden,
verwenden sie ein temporäres Kennwort, das für sie bei der Erstellung ihres
Kontos erstellt wird. Sie werden aufgefordert, dieses Kennwort zu ändern,
wenn sie sich zum ersten Mal anmelden.
2. Wenn Sie eine Hybridumgebung verwenden, müssen Sie möglicherweise die
Notes-ID-Datei auch einem Benutzer angeben, der den Notes-Client zum ersten
Mal verwendet.
1.
Ergebnisse
Wenn Benutzer sich vom Browser aus anmelden, wird ihnen das Formular
Kontoaktualisierungen angezeigt. Sie müssen auf Übergeben klicken, um die
Benutzerregistrierung abzuschließen und ihr Konto zu aktivieren.
Nächste Schritte
Helfen Sie Benutzern bei den ersten Schritten mit den Clients, die sie in der Cloud
verwenden werden.
Zugehörige Tasks:
„Erste Schritte mit dem Web-Client”
Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um Benutzern bei den ersten Schritten mit
dem Web-Client zu helfen.
„Erste Schritte mit den Notes Traveler-Geräten” auf Seite 270
Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um Benutzern bei den ersten Schritten mit
IBM Notes Traveler-Geräten in der Cloud zu helfen.
„Erste Schritte mit dem Notes-Client” auf Seite 274
Wenn der IBM Notes-Client zusammen mit dem Service verwendet wird, führen
Sie die folgenden Aufgaben aus, um Benutzern bei den ersten Schritten zu helfen.
„Erste Schritte mit IMAP-Clients” auf Seite 275
Wenn IMAP-Clients verwendet werden, führen Sie die folgenden Aufgaben aus,
um Benutzern bei den ersten Schritten damit zu helfen.
Erste Schritte mit dem Web-Client
Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um Benutzern bei den ersten Schritten mit
dem Web-Client zu helfen.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozeduren „Benutzern Kontoinformationen zur Verfügung stellen”
auf Seite 268 und „Web-Client vorbereiten” auf Seite 227 aus.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
269
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 69. Erste Schritte mit dem Web-Client
Aufgabe
Warum diese
Aufgabe wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Benutzer auf die
Dokumentation zum
Web-Client
verweisen.
Benutzer können die SmartCloud Notes
Dokumentation
Web zurate ziehen, sobald Dokumentation
sie beginnen, den
Client zu verwenden.
Fehlerbehebung von
Anmeldeproblemen
vorbereiten.
Wenn ein Benutzer
ein Problem mit der
Anmeldung beim
Service hat, können
Sie es schnell lösen.
Siehe hierzu Technote
1496881: SmartCloud
Notes user cannot
log on
(Optional) Wenn
Instant Messaging für
Ihr Unternehmen
aktiviert ist, stellen
Sie sicher, dass
Benutzer es auch in
den Clientvorgaben
aktivieren.
Instant Messaging
muss in den
Clientvorgaben und
in SmartCloud Notes
Administration
aktiviert sein.
Um Instant
Messaging im
Web-Client zu
aktivieren, klicken
Benutzer auf Weitere
Informationen >
Vorgaben > Instant
Messaging und
wählen Instant
Messaging
aktivieren aus.
Ausgeführt?
Informationen zum
Konfigurieren von
Instant Messaging in
SmartCloud Notes
Administration
finden Sie unter
„Instant Messaging
konfigurieren” auf
Seite 203.
(Optional) In
Hybridumgebungen:
IBM
Notes-Browser-Plugin installieren und
konfigurieren.
Das Plug-in
v Notes Browser
ermöglicht es
Plug-in
Web-Clientrequirements
Benutzern, auf
v Dokumentation
Notes-Anwendungen
zum
auf lokalen
Notes-BrowserDomino-Servern
Plug-in für den
zuzugreifen.
Service
Erste Schritte mit den Notes Traveler-Geräten
Führen Sie die folgenden Aufgaben aus, um Benutzern bei den ersten Schritten mit
IBM Notes Traveler-Geräten in der Cloud zu helfen.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozeduren „Benutzern Kontoinformationen zur Verfügung stellen”
auf Seite 268 und „Für Notes Traveler-Geräte vorbereiten” auf Seite 229 aus.
270
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 70. Erste Schritte mit Notes Traveler-Geräten
Warum diese
Aufgabe wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Wenn Sie das
Abonnement für das
Notes
Traveler-Add-on bei
der
Benutzereinrichtung
nicht hinzugefügt
haben, fügen Sie es
nun hinzu.
Dieses Abonnement
muss für Benutzer
hinzugefügt werden,
damit sie über
mobile Geräte, die
vom Notes
Traveler-Service
unterstützt werden,
auf ihre E-Mails in
der Cloud zugreifen
können.
„Einem
Benutzerkonto ein
Notes
Traveler-Abonnement
hinzufügen” auf Seite
272
Deinstallieren Sie alle
früheren Notes
Traveler-Konten von
den Geräten.
Durch diesen Schritt
wird verhindert, dass
versucht wird,
E-Mails von einem
lokalen Server
abzurufen.
Benutzerkonten von
allen lokalen Notes
Traveler-Servern
entfernen.
Durch diesen Schritt
wird verhindert, dass
lokale Server
versuchen, eine
Verbindung zu
Maildateien im
Service herzustellen,
auf die sie keinen
Zugriff mehr haben.
„Benutzerkonten von
lokalen Notes
Traveler-Servern
entfernen” auf Seite
272
Benutzer auf die
Notes
TravelerDokumentation
verweisen.
In der
Dokumentation
werden die ersten
Schritte für die
einzelnen
unterstützten Geräte
beschrieben.
Notes Traveler Dokumentation
(Optional) Für Apple
iPhone empfehlen,
dass Benutzer die
Einstellung Ask
Before Deleting (Vor
dem Löschen fragen)
aktivieren.
Diese Einstellung
trägt dazu bei, zu
verhindern, dass
Benutzer Nachrichten
versehentlich löschen.
Wählen Sie auf dem
mobilen Gerät
Settings > Mail,
Contacts, Calendars
> Ask Before
Deleting
(Einstellungen E-Mail, Kontakte,
Kalender - Vor dem
Löschen fragen) aus.
Fehlerbehebung
vorbereiten.
Sie können alle
Probleme schnell
lösen.
Lesen Sie den
folgenden Abschnitt
in der
Dokumentation zu
Notes Traveler:
Fehlerbehebung Bekannte
Einschränkungen
Aufgabe
Ausgeführt?
Zugehörige Tasks:
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
271
„IBM Notes Traveler-Geräte verwalten” auf Seite 317
Sie können für jeden Benutzer mit einem IBM Notes Traveler-Abonnement die
Informationen zum mobilen Gerät des Benutzers anzeigen. Sie können das Gerät
auch bereinigen, um sensible Daten davon zu entfernen, beispielsweise bei Verlust
oder Diebstahl des Geräts.
Einem Benutzerkonto ein Notes Traveler-Abonnement hinzufügen
Damit ein Benutzer über ein von IBM Notes Traveler unterstütztes mobiles Gerät
eine Verbindung zum Service herstellen kann, fügen Sie das Abonnement zum
Konto des Benutzers hinzu.
Informationen zu diesem Vorgang
In den folgenden Schritten wird beschrieben, wie ein Abonnement zum Konto
eines Benutzers hinzugefügt wird, der bereits über ein Notes Traveler-Abonnement
verfügt. Sie können das Abonnement auch hinzufügen, wenn Sie das Konto
erstmals hinzufügen. Informationen zum Hinzufügen von Benutzerkonten finden
Sie im Abschnitt "Benutzerkonten verwalten".
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Namen des Benutzers und wählen Sie
Benutzerkonto bearbeiten aus.
5. Klicken Sie auf Weiter.
6. Wählen Sie im Abschnitt Abonnementzusätze das Notes Traveler-Abonnement
aus.
7. Klicken Sie auf Speichern.
Nächste Schritte
Der Benutzer kann nun das mobile Gerät für das Herstellen der Verbindung zum
Service konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation für
Notes Traveler.
Wenn Sie eine Hybridumgebung verwenden und der Benutzer das Gerät für die
Verbindung mit dem Service eingerichtet hat, entfernen Sie das Benutzerkonto von
allen lokalen Notes Traveler-Servern.
Zugehörige Tasks:
Kapitel 7, „Benutzerkonten verwalten”, auf Seite 283
Obwohl IBM für die Verwaltung und Wartung der Mail-Server verantwortlich ist,
werden bestimmte Aufgaben über eine Verwaltungsschnittstelle unter
http://www.ibmcloud.com/social ausgeführt.
Zugehörige Informationen:
Notes Traveler
Benutzerkonten von lokalen Notes Traveler-Servern entfernen
Wenn Sie eine Hybridumgebung verwenden und ein Benutzer ein Gerät für die
Verbindung mit dem Service eingerichtet hat, entfernen Sie alle Konten, über die
der Benutzer auf lokalen IBM Notes Traveler-Servern verfügt.
272
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Um die lokalen Notes Traveler-Konten von Benutzern zu entfernen, verweigern Sie
den Benutzern den Zugriff auf den lokalen Notes Traveler-Server, wie in "„Zugriff
mithilfe von Zugriffsfeldern in Serverdokumenten beschränken”" beschrieben.
Löschen Sie anschließend die Benutzer vom Notes Traveler-Server.
Entfernen Sie außerdem alle vorherige lokaleNotes Traveler-Client-Software und
sowie alle Konten von mobilen Geräten.
Zugriff mithilfe von Zugriffsfeldern in Serverdokumenten beschränken:
Benutzern den Zugriff auf lokale IBM Notes Traveler-Server verweigern.
Vorgehensweise
1. Wählen Sie vom Domino Administrator-Client das IBM Notes
Traveler-Serverdokument aus.
2. Klicken Sie auf Server bearbeiten.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte IBM Notes Traveler.
4. Füllen Sie entweder das Feld Serverzugriff oder Kein Serverzugriff mit den
Namen der Benutzer und Gruppen aus.
Benutzer, die als Domino-Administratoren mit voller Berechtigung definiert
wurden, haben Zugriff, unabhängig davon, wie die Felder Kein Serverzugriff
oder Serverzugriff konfiguriert wurden. Benutzern, denen über die
Domino-Felder Kein Serverzugriff oder Serverzugriff auf der Registerkarte
"Sicherheit" des Serverdokuments der Zugriff auf Domino verweigert wurde,
können nicht auf Notes Traveler zugreifen.
Tabelle 71. Felder für den Serverzugriff
Feld
Beschreibung
Serverzugriff
Wählen Sie die Option In allen
vertrauenswürdigen Verzeichnissen
aufgeführte Benutzer aus, um den Zugriff
auf Notes Traveler auf Personen zu
beschränken, die entweder im primären
Verzeichnis dieses Servers oder in einem
beliebigen auf der Basis von
Berechtigungsnachweisen über die
Domino-Verzeichnisverwaltung als
zuverlässig eingestuften sekundären
Verzeichnis über Personendokumente
verfügen.
Sie können auch einzelne Namen für
Benutzer und Gruppen auswählen, um den
Zugriff auf den Notes Traveler-Server
zuzulassen. Wird keine Eingabe
vorgenommen, bedeutet das, dass bis auf
diejenigen Benutzer, die im Feld Kein
Serverzugriff aufgeführt sind, alle Benutzer
auf Notes Traveler zugreifen können.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
273
Tabelle 71. Felder für den Serverzugriff (Forts.)
Feld
Beschreibung
Kein Serverzugriff
Wählen Sie die Namen für Benutzer und
Gruppen aus, denen der Zugriff auf den
Notes Traveler-Server verweigert werden
soll. Wird keine Eingabe vorgenommen,
bedeutet das, dass keinem Benutzer der
Zugriff verweigert wird.
Anmerkung: Bei Eingabe von Namen in das
Feld Serverzugriff wird automatisch jenen
Benutzern der Zugriff verweigert, die dort
nicht aufgeführt sind.
5. Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
Nächste Schritte
Löschen Sie Benutzer von lokalen Notes Traveler-Servern.
Benutzer auf Notes Traveler-Servern löschen:
Entfernen Sie Servicebenutzer von allen lokalen IBM Notes Traveler-Servern.
Vorgehensweise
1. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
tell traveler delete * <Benutzername>
2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
tell traveler security delete * <Benutzername>
Anmerkung: Wurde der Benutzer bereits aus dem Domino-Verzeichnis
gelöscht, muss der vollständige Benutzername angegeben werden. Zum
Beispiel:
tell traveler delete * "CN=John Doe/OU=Raleigh/O=IBM"
Der Benutzer sollte durch das Ausführen der beiden vorigen Schritte
vollständig entfernt worden sein. Sie können dies jedoch überprüfen, indem Sie
die folgenden zusätzlichen Schritte ausführen:
3. Öffnen Sie die Notes Traveler-Verwaltungsanwendung und vergewissern Sie
sich, dass für den Benutzer keine Einträge vorhanden sind.
4. Öffnen Sie ntsclcache.nsf und vergewissern Sie sich, dass für den Benutzer
keine Einträge vorhanden sind.
Erste Schritte mit dem Notes-Client
Wenn der IBM Notes-Client zusammen mit dem Service verwendet wird, führen
Sie die folgenden Aufgaben aus, um Benutzern bei den ersten Schritten zu helfen.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozeduren „Benutzern Kontoinformationen zur Verfügung stellen”
auf Seite 268 und „Auf Notes-Clients vorbereiten” auf Seite 230 aus.
274
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 72. Erste Schritte mit dem Notes-Client
Warum diese Aufgabe
wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Benutzer benötigen
Anweisungen zum
Herunterladen und Ausführen
des Clientkonfigurationstools
zum Herstellen einer
Verbindung zu einem
Mail-Server in der Cloud.
Weitere Informationen hierzu
finden Sie im Abschnitt Notes
der Benutzerdokumentation zu
IBM SmartCloud Notes.
Behebung von Fehlern
vorbereiten.
Wenn ein Benutzer
Schwierigkeiten hat, den
Notes-Client mit dem
Cloud-Mail-Server zu
verbinden, können Sie dieses
Problem schnell lösen.
Technote: Could not connect to
server when running IBM
SmartCloud Notes liveConfig
application (config.nsf)
(Optional) Wenn Benutzer
Kontakte und Kalendereinträge
aus ihren ursprünglichen
Maildateien exportiert haben,
die Einträge in die neuen
Maildateien in der Cloud
importieren.
Wenn die Maildateien nicht
zum Service übertragen
werden, ermöglicht es dieser
Schritt den Benutzern, ihren
vorhandenen Kalender und
ihre vorhandenen Kontakte
beizubehalten.
Weitere Informationen hierzu
finden Sie im Thema zum
Exportieren und Importieren
von Kalendern in der Hilfe
zum Notes-Client.
(Optional) Manuell den Client
zum Herstellen einer
Verbindung zur
Instant-Messaging-Community
des Service konfigurieren.
Ein Grund hierfür ist, dass Sie
möchten, dass Benutzer sowohl
zu einer lokalen Community
als auch zur
Service-Community eine
Verbindung herstellen können.
„Notes-Clients manuell für das
Herstellen einer Verbindung
zur Instant-MessagingCommunity des Service
konfigurieren” auf Seite 208
Aufgabe
Benutzer auf die
Dokumentation verweisen.
Ausgeführt?
Die vollständige
Dokumentation zur
Verwendung von Notes finden
Sie in der Hilfe zum Client.
Erste Schritte mit IMAP-Clients
Wenn IMAP-Clients verwendet werden, führen Sie die folgenden Aufgaben aus,
um Benutzern bei den ersten Schritten damit zu helfen.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozeduren „Benutzer einrichten” auf Seite 254 und „IMAP-Zugriff
konfigurieren” auf Seite 212 aus.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 73. Erste Schritte mit IMAP-Clients
Aufgabe
Warum diese Aufgabe wichtig ist
Zusätzliche
Informationen
Ausgeführt?
Benutzer auf die
Dokumentation verweisen.
In der Dokumentation
IMAP-Zugriff aktivieren
werden die ersten Schritte
für die einzelnen
unterstützten IMAP-Clients
beschrieben.
Die Dokumentation zu
Einschränkungen für den
IMAP-Client lesen.
Diese Informationen
können Ihnen bei der
Fehlerbehebung helfen.
IMAPClienteinschränkungen
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
275
Erste Schritte mit BlackBerry-Geräten
Wenn BlackBerry-Geräte, die von einem Hosted BlackBerry Services-Abonnement
unterstützt werden, verwendet werden, führen Sie die folgenden Aufgaben aus,
bevor Sie beginnen, Geräte mit dem Service zu verwenden.
Vorbereitende Schritte
Führen Sie die Prozeduren „Benutzern Kontoinformationen zur Verfügung stellen”
auf Seite 268 und „Verwendung von BlackBerry-Geräten vorbereiten” auf Seite 237
aus.
Informationen zu diesem Vorgang
Anmerkung: Wenn BlackBerry 10-Geräte verwendet werden, lesen Sie stattdessen
den Abschnitt „Erste Schritte mit den Notes Traveler-Geräten” auf Seite 270.
Nutzungsbedingungen von Research In Motion akzeptieren
Eine autorisierte Person aus Ihrem Unternehmen muss die Nutzungsbedingungen
von Research In Motion® akzeptieren. Diese Person erhält eine
E-Mail-Benachrichtigung mit Anweisungen, die einen Link zum Dokument mit den
Nutzungsbedingungen beinhaltet.
Informationen zu diesem Vorgang
Nachdem Sie die Nutzungsbedingungen von Research in Motion akzeptiert haben,
müssen Sie auf die Benachrichtigung eines IBM Kundenservicemitarbeiters warten,
dass die Einrichtung des BlackBerry®-Abonnements Ihres Unternehmens
abgeschlossen ist. Sie müssen die Benachrichtigung erhalten, bevor Sie
BlackBerry-Abonnements zu Benutzerkonten hinzufügen können.
Zugehörige Tasks:
„Verwendung von BlackBerry-Geräten vorbereiten” auf Seite 237
Wenn Sie BlackBerry-Geräte verwenden möchten, die von einem Hosted
BlackBerry Services-Abonnement unterstützt werden, führen Sie zur Vorbereitung
die folgenden Aufgaben durch.
BlackBerry-Abonnement einem Benutzerkonto hinzufügen
Damit ein Benutzer über ein BlackBerry®-Smartphone eine Verbindung mit dem
Service herstellen kann, fügen Sie dem Benutzerkonto ein Abonnement für
SmartCloud Notes for Hosted BlackBerry® Services hinzu.
Vorbereitende Schritte
Bevor Sie Benutzerkonten BlackBerry®-Abonnements hinzufügen können,
benötigen Sie eine Benachrichtigung von einem IBM Kundenservicemitarbeiter,
dass das Abonnement für Ihr Unternehmen eingerichtet wurde.
Informationen zu diesem Vorgang
In den folgenden Schritten wird beschrieben, wie das Abonnement dem Konto
eines Benutzers hinzugefügt wird, der bereits für SmartCloud Notes eingerichtet
ist. Sie können das Abonnement auch während der Benutzereinrichtung
hinzufügen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
276
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Namen des Benutzers und wählen Sie
Benutzerkonto bearbeiten aus.
5. Klicken Sie auf Weiter.
6. Wählen Sie unter Add-ons für Abonnements die Option SmartCloud Notes
for HostedBlackBerry Services aus.
7. Klicken Sie auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen.
Zugehörige Tasks:
„Benutzer einrichten” auf Seite 254
Bei der Benutzereinrichtung werden IBM SmartCloud Notes-Abonnements zu
Benutzerkontos im Service hinzugefügt. Nachdem Benutzer eingerichtet wurden,
können sie auf ihre E-Mails in der Cloud zugreifen.
Benutzerkonten von einem lokalen BlackBerryUnternehmensserver entfernen
Wenn Ihr Unternehmen eine Hybridumgebung verwendet und Sie Maildateien von
Benutzern an den Service übertragen haben, entfernen Sie alle Konten, die
Benutzer von lokalen BlackBerry® Enterprise-Servern haben, und bereinigen Sie die
Benutzergeräte, bevor Sie sie für den Service aktivieren. Wenn Sie diese Schritte
nicht ausführen, können veraltete lokale Informationen an den Service
weitergegeben werden. Das Ausführen dieser Schritte ist auch wichtig, um zu
verhindern, dass lokale Server Ressourcen verbrauchen, indem sie wiederholt
versuchen, auf Maildateien in dem Service zuzugreifen, auf den sie keinen Zugriff
mehr haben.
Informationen zu diesem Vorgang
Informationen zum Entfernen von Konten finden Sie im BlackBerry Knowledge
Base-Dokument KB04169.
Zugehörige Informationen:
BlackBerry Knowledge Base-Dokument KB04169
BlackBerry-Smartphone eines Benutzers aktivieren
Nachdem Sie einem Benutzerkonto ein BlackBerry®-Abonnement hinzugefügt
haben, muss das Smartphone des Benutzers aktiviert werden, damit es zusammen
mit dem Service verwendet werden kann.
Vorbereitende Schritte
Der Plan des Benutzers für den Mobiltelefon-Netzbetreiber muss ein
Unternehmensplan und darf kein persönlicher Plan sein. Ein Smartphone kann
nicht für den Service aktiviert werden, wenn ein persönlicher Plan verwendet
wird.
Führen Sie die Prozeduren „BlackBerry-Abonnement einem Benutzerkonto
hinzufügen” auf Seite 276 und „Benutzerkonten von einem lokalen
BlackBerry-Unternehmensserver entfernen” aus.
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
277
Informationen zu diesem Vorgang
Zum Starten des Aktivierungsvorgangs wird über den Service ein einmaliges
Aktivierungskennwort erstellt. Sie können dieses Aktivierungskennwort selbst
erstellen oder es vom Benutzer erstellen lassen.
Nach dem Erstellen des Aktivierungskennworts ist das Smartphone des Benutzers
bereit für die Aktivierung. Zur Aktivierung des Smartphones werden das
Aktivierungskennwort und die Internet-E-Mail-Adresse des Service mithilfe der
Unternehmensaktivierungsoption auf dem Smartphone eingegeben.
Die folgenden Schritte werden durchgeführt, um das Smartphone eines Benutzers
zu aktivieren. Sie können diese Schritte ausführen oder sie vom Benutzer
ausführen lassen, wie im Abschnitt "BlackBerry-Smartphone zusammen mit
SmartCloud Notes verwenden" beschrieben.
Vorgehensweise
1. Wenn das Smartphone zuvor verwendet wurde, führen Sie die folgenden
Schritte aus:
a. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der vorhandenen Daten. Anweisungen
zum Sichern der Daten auf einem Blackberry-Smartphone finden Sie im
BlackBerry Knowledge Base-Artikel How to back up the data on a
BlackBerry smartphone.
b. Bereinigen Sie das Smartphone. Anweisungen zum Löschen aller Daten und
Anwendungen vom BlackBerry-Smartphone mithilfe der Option zum
Bereinigen des mobilen Gerätes finden Sie im BlackBerry Knowledge
Base-Artikel How to delete all data and applications from the BlackBerry
smartphone using the Wipe Handheld option.
2. Um die Aktivierungsprozedur zu starten, führen Sie die folgenden Schritte aus,
um ein Aktivierungskennwort zu erstellen:
a. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
b. Wenn Ihr Konto über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
c. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
d. Klicken Sie unter Benutzer und Gruppen auf Benutzer.
e. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit
den folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
278
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
f. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
g. Klicken Sie auf BlackBerry-Smartphone verwalten.
h. Klicken Sie auf Jetzt aktivieren, erstellen Sie ein einmaliges
Aktivierungskennwort und klicken Sie dann auf Kennwort festlegen.
Anmerkung: Alternativ dazu kann der Benutzer das Aktivierungskennwort
über die Servicewebsite erstellen.
3. Verwenden Sie zum Aktivieren des Smartphones die folgende Tabelle und
führen Sie die Schritte aus, die für die Version des Betriebssystems (OS) auf
dem Smartphone angezeigt werden. Die Aktivierung kann von wenigen
Minuten bis zu einer Stunde dauern, je nach Größe der Maildatei. Suchen Sie
nach Durchführung dieser Schritte auf dem Smartphone nach der Nachricht
Aktivierung abgeschlossen, die angibt, dass die Aktivierung erfolgreich ist.
Betriebssystemversion
Schritte zur Aktivierung
OS4, OS5
1. Klicken Sie auf der Startseite des
Smartphones auf Manage Connections
(Verbindungen verwalten) und
anschließend auf enable your Mobile
Connection (Mobiltelefonverbindung
aktivieren).
2. Klicken Sie auf der Startseite des
Smartphones auf Optionen > Erweiterte
Optionen > Unternehmensaktivierung.
3. Geben Sie Ihre SmartCloud
Notes-Internet-E-Mail-Adresse ein, zum
Beispiel sdaryn@renovations.com.
4. Geben Sie das Aktivierungskennwort ein.
5. Klicken Sie auf den Trackball und
wählen Sie Aktivieren aus.
Anmerkung: Lassen Sie das Feld Activation
Server Address (Adresse des
Aktivierungsservers) leer, falls dieses
angezeigt wird.
OS6, OS7
1. Klicken Sie in der Hauptanzeige des
Smartphones auf Optionen > Gerät >
Erweiterte Systemeinstellungen >
Unternehmensaktivierung.
2. Geben Sie Ihre SmartCloud
Notes-Internet-E-Mail-Adresse ein, zum
Beispiel sdaryn@renovations.com.
3. Geben Sie das Aktivierungskennwort ein.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Aktivieren.
4. Wenn Sie vor dem Aktivieren eine Sicherungskopie der Daten erstellt haben,
stellen Sie die Daten jetzt wieder her. Informationen zum Verwenden der
BlackBerry Desktop-Software zum Wiederherstellen von Daten auf einem
BlackBerry-Smartphone über eine Sicherungsdatei finden Sie im BlackBerry
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
279
Knowledge Base-Artikel How to use BlackBerry Desktop Software to restore
data to a BlackBerry smartphone from a backup file.
Zugehörige Tasks:
„BlackBerry-Smartphone-Benutzern Dokumentation zur Verfügung stellen”
Benutzer von BlackBerry®-Smartphones mit einem gehosteten BlackBerryAbonnement können ihre Smartphones mit den Optionen auf der Servicewebsite
unter http://www.ibmcloud.com/social selbst aktivieren und verwalten. Sie können
die Benutzer bei der Durchführung dieser Aufgaben und bei der Behebung von
Fehlern unterstützen, indem Sie auf die Benutzerdokumentation verweisen.
Sicherstellen, dass die Mailverschlüsselung für
BlackBerry-Smartphone-Benutzer verfügbar ist
Zum Verschlüsseln und Signieren von E-Mails mit einem BlackBerry®-Smartphone
muss die IBM Notes-ID-Datei eines Benutzers in die ID-Vault im Service
hochgeladen werden.
Informationen zu diesem Vorgang
Eine Notes-ID-Datei wird unter den folgenden Bedingungen automatisch in die
ID-Vault hochgeladen:
v Ein Benutzer stellt eine Verbindung zum Service mit einem Notes-Client her. Die
ID wird zu einem bestimmten Zeitpunkt nach diesem Vorgang in die Vault
hochgeladen.
v Eine ID wird in die Maildatei des Benutzers importiert und die Maildatei wird
an den Service übertragen. Die ID wird während der Benutzereinrichtung in die
Vault hochgeladen.
Wenn keine Bedingung zutrifft, können Administratoren SmartCloud Notes
Administration verwenden, um eine ID-Datei in die Vault hochzuladen. Nachdem
die ID-Datei hochgeladen wurde, wird der Benutzer vom Smartphone zur Eingabe
eines Kennworts aufgefordert. Nach diesem Vorgang braucht der Benutzer kein
Notes-Kennwort mehr anzugeben. Der Benutzer gibt lediglich das
Smartphone-Kennwort an.
Zugehörige Tasks:
„Notes-ID in die Vault hochladen” auf Seite 314
Wenn ein Servicebenutzer in einer Hybridumgebung über eine IBM Notes-ID-Datei
verfügt, muss die ID in der ID-Vault im Service gespeichert werden. Für Benutzer,
die über eine Notes-ID verfügen, jedoch den Notes-Client nicht verwenden
werden, müssen Sie möglicherweise in einigen Fällen die Notes-ID manuell in die
Vault hochladen. Wenn sie nicht in der Vault gespeichert ist, können der
Web-Client, Notes Traveler- und BlackBerry®-Smartphone-Benutzer keine sicheren
E-Mail-Operationen ausführen. Es bestehen auch andere Einschränkungen, wie in
diesem Abschnitt beschrieben.
BlackBerry-Smartphone-Benutzern Dokumentation zur Verfügung
stellen
Benutzer von BlackBerry®-Smartphones mit einem gehosteten BlackBerryAbonnement können ihre Smartphones mit den Optionen auf der Servicewebsite
unter http://www.ibmcloud.com/social selbst aktivieren und verwalten. Sie können
die Benutzer bei der Durchführung dieser Aufgaben und bei der Behebung von
Fehlern unterstützen, indem Sie auf die Benutzerdokumentation verweisen.
280
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
BlackBerry-Smartphone-Benutzer können die folgenden Aufgaben selbst ausführen:
v Smartphone aktivieren
v Smartphone zur Behebung eines Fehlers reaktivieren
v Anderes Smartphone aktivieren
v Smartphone bereinigen
Anweisungen zum Durchführen dieser Aufgaben finden Sie im Abschnitt
„BlackBerry-Smartphone zusammen mit SmartCloud Notes” der
Benutzerdokumentation.
Anmerkung: Informationen zur Verwendung eines BlackBerry® 10-Geräts finden
Sie in der Notes Traveler-Dokumentation für SmartCloud Notes.
Zugehörige Informationen:
BlackBerry-Smartphone mit SmartCloud Notes verwenden
Notes Traveler-Dokumentation
Kapitel 6. Onboarding für Benutzer
281
282
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
Obwohl IBM für die Verwaltung und Wartung der Mail-Server verantwortlich ist,
werden bestimmte Aufgaben über eine Verwaltungsschnittstelle unter
http://www.ibmcloud.com/social ausgeführt.
Informationen zu diesem Vorgang
Für die Durchführung der meisten Verwaltungstasks müssen Sie über ein
Benutzerkonto mit zugeordneter Administratorrolle verfügen. Eine Ausnahme
besteht beim Zurücksetzen eines Serviceanmeldekennworts für ein Benutzerkonto.
Dieser Vorgang kann auch von einer Person mit Administratorassistentenrolle
durchgeführt werden.
Best Practices bei der Verwaltung Ihrer lokalen Umgebung
Befolgen Sie diese Best Practices, um sicherzustellen, dass Ihre lokale Umgebung
dauerhaft richtig für die Arbeit mit dem Service konfiguriert ist.
Tabelle 74. Best Practices bei der Verwaltung Ihrer lokalen Umgebung
Best Practice
Weitere Informationen
Führen Sie das Konfigurationstesttool etwa
einmal monatlich aus.
Das Tool erkennt Probleme mit Ihrer lokalen
Konfiguration, die die Funktionsweise des
Services beeinträchtigen können.
Wenn ein Fehler in Ihrer lokalen
Konfiguration gemeldet wird, laden Sie,
nachdem Sie das Problem, das den Fehler
ausgelöst hat, behoben haben, eine neue
Kopie des Domänenkonfigurationstools lokal
herunter und führen Sie sie aus. Durch das
Ausführen des Tools können Sie viele
Probleme mit Ihrer lokalen Konfiguration
beheben.
Weitere Informationen finden Sie in den
Themen „Konfigurationstests ausführen” auf
Seite 118 und „Domänenkonfigurationstool
herunterladen und ausführen” auf Seite 113.
Befolgen Sie die Richtlinien für das
Verwalten lokaler Domino-Server.
Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt zur Serververwaltungsprüfliste in
der Domino-Dokumentation.
Löschen oder ändern Sie bei keinem
synchronisierten Verzeichnis die folgenden
Einträge in der Zugriffssteuerungsliste:
Das Domänenkonfigurationstool erstellt
diese Zugriffssteuerungslisteneinträge.
Laden Sie das Tool herunter und führen Sie
es aus, um sicherzustellen, dass diese
Zugriffssteuerungslisteneinträge richtig sind.
v Einträge für Ihre lokalen
Verzeichnissynchronisationsserver
v Den Gruppeneintrag LLNServers
v Den Gruppeneintrag
SaaSLocalDomainServers.
© Copyright IBM Corp. 2011
Wenn diese Zugriffssteuerungslisteneinträge
fehlen oder verändert werden, schlagen die
Verzeichnissynchronisation und die
Benutzereinrichtung fehl.
283
Tabelle 74. Best Practices bei der Verwaltung Ihrer lokalen Umgebung (Forts.)
Best Practice
Gruppe "CustomerMailHubs" nicht
bearbeiten
Weitere Informationen
Ändern Sie lokale Hub-Server über die
Verwaltungskontoeinstellungen. Ändern Sie
z. B. einen Mail-Hub-Server über die
Verwaltungsseite "Kontoeinstellungen >
Mail-Routing-Server". Laden Sie dann das
Domänenkonfigurationstool herunter und
führen Sie es aus, um Ihre lokale
Konfiguration zu aktualisieren.
Diese Gruppen werden vom Service erstellt
Löschen oder bearbeiten Sie nicht die
folgenden Gruppen, die der Service in einem und verwaltet.
synchronisierten Verzeichnis erstellt:
LLNServers
LLNMailHubs
CustomerMailHubs
Erstellen Sie keine Gruppen mit den
folgenden Namen:
Diese Namen sind für die Verwendung im
Service reserviert.
LLNServers
LLNMailHubs
CustomerMailHubs
Erstellen Sie keine Gruppen mit Namen, die
mit Certifiers_ oder mit SAAS beginnen.
Inaktivieren Sie die erweiterte Einstellung
für Zugriffssteuerungslisten Enable
Extended Access (Erweiterten Zugriff
aktivieren) in allen synchronisierten
Domino-Verzeichnissen.
Wenn diese Einstellung aktiviert ist, schlägt
die Verzeichnissynchronisation fehl. Wenn
das Verzeichnis für die Einrichtung
verwendet wird, schlägt die
Benutzereinrichtung fehl.
Um ein synchronisiertes Verzeichnis auf
einen anderen Server zu verschieben oder
um den Dateinamen eines synchronisierten
Verzeichnisses zu ändern, führen Sie die
entsprechende Prozedur aus.
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Verschieben Sie das Verzeichnis oder
ändern Sie den Dateinamen lokal.
Wenn Sie das Verzeichnis verschieben,
wählen Sie aus Notes die Option File >
Replication > New Replica (Datei >
Replizierung > Neue Kopie) aus, um eine
Kopie an der neuen Position zu erstellen.
2. Aktualisieren Sie auf der Seite Directory
Sync Server Configuration
(Konfiguration von
Verzeichnisynchronisationsservern) von
SmartCloud Notes Administration den
vorhandenen Eintrag für das Verzeichnis
so, dass er zur neuen lokalen
Serverposition oder zum Namen der
lokalen Datei passt.
Wichtig: Löschen Sie nicht zuerst den
vorhandenen Eintrag und erstellen dann
einen neuen. Wenn Sie dies tun, werden
alle Verzeichnisdokumente gelöscht und
dann erneut erstellt, und dieser Prozess
kann bis zum Abschluss mehrere Tage in
Anspruch nehmen.
3. Laden Sie das
Domänenkonfigurationstool herunter
und führen Sie es aus.
284
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 74. Best Practices bei der Verwaltung Ihrer lokalen Umgebung (Forts.)
Best Practice
Weitere Informationen
Führen Sie zum Löschen eines
synchronisierten Verzeichnisses die
entsprechende Prozedur aus.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein
synchronisiertes Verzeichnis zu löschen.
Anmerkung: Wenn Sie ein Verzeichnis
verschieben, löschen Sie es nicht.
1. Öffnen Sie auf der Seite Directory Sync
Server Configuration (Konfiguration von
Verzeichnisynchronisationsservern) von
SmartCloud Notes Administration den
Eintrag für das Verzeichnis und klicken
Sie auf Entfernen.
2. Laden Sie das
Domänenkonfigurationstool herunter
und führen Sie es aus.
3. Löschen Sie das lokale Verzeichnis.
Verwenden Sie in Umgebungen mit
mehreren Domino-Domänen, die Richtlinien
verwenden, den gleichen Richtliniennamen
nicht in mehreren Domänenverzeichnissen.
Weisen zwei Richtlinien denselben Namen
auf, verwendet der Service nur einen davon,
was unerwartete und inkorrekte Ergebnisse
nach sich ziehen kann.
Das Domänenkonfigurationstool warnt Sie,
wenn doppelt belegte Richtliniennamen
gefunden werden.
Verwenden Sie in Umgebungen mit
mehreren Domino-Domänen den gleichen
Gruppennamen nicht in mehreren
synchronisierten Verzeichnissen.
Wenn ein Gruppenname in einer
Zugriffssteuerungsliste einer Maildatei mit
zwei lokalen Gruppen übereinstimmt,
steuert ein Zugriffssteuerungslisteneintrag
den Zugriff für Mitglieder beider Gruppen.
Wenn mehrere Mailgruppen denselben
Namen haben, müssen Benutzer beim
Senden von E-Mails an den Gruppennamen
jedes Mal entscheiden, welchen sie
verwenden möchten. Durch die Verwendung
eindeutiger Gruppennamen wird dieser
Schritt vermieden.
Das Domänenkonfigurationstool warnt Sie,
wenn doppelt belegte Gruppennamen
gefunden werden.
Verwenden Sie in Umgebungen mit
mehreren Domino-Domänen, die
Ressourcenreservierungen verwenden, den
gleichen Sitenamen nicht in mehreren
Domänen.
Wenn Sites in zwei Domänen denselben
Namen aufweisen, listet der Service
Ressourcen von beiden Standorten unter
demselben Standortnamen auf. Diese
Situation kann dazu führen, dass Benutzer
Ressourcen am falschen Standort reservieren.
Anweisungen für das Erstellen eindeutiger
Sitenamen finden Sie unter Technote
1473022.
Das Domänenkonfigurationstool warnt Sie,
wenn doppelt belegte Sitenamen gefunden
werden.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
285
Tabelle 74. Best Practices bei der Verwaltung Ihrer lokalen Umgebung (Forts.)
Best Practice
Weitere Informationen
Lassen Sie die Überprüfung öffentlicher
Schlüssel auf den folgenden lokalen Servern
inaktiviert:
Wenn die Überprüfung öffentlicher Schlüssel
nicht inaktiviert ist, schlagen das
E-Mail-Routing und die Suche nach freier
Zeit fehl. Gehen Sie wie folgt vor, um die
Überprüfung öffentlicher Schlüssel auf
einem Server zu inaktivieren:
v Mail-Hub-Server, die E-Mails direkt an
den Service weiterleiten
v Mailserver von lokalen Benutzern, die
nach freier Zeit von Servicebenutzern
suchen
1. Öffnen Sie das Serverdokument im
Domino-Verzeichnis im
Bearbeitungsmodus.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte
Sicherheit.
3. Wählen Sie im Feld Öffentliche
Schlüssel vergleichen im Abschnitt
Sicherheitseinstellungen die Option
Schlüsselüberprüfung nicht erzwingen
aus und klicken Sie dann auf OK.
Verwenden Sie weiterhin Ihr lokales
SMTP-Gateway für das Weiterleiten
eingehender E-Mails.
Wenn Benutzer im Internet E-Mails an
Servicebenutzer schicken, werden die
E-Mails an einen lokalen SMTP-Server
gesendet. Von dort aus werden sie über
NRPC an den Service weitergeleitet. Wenn
der SMTP-Server nicht verfügbar ist, können
Servicebenutzer keine E-Mails aus dem
Internet erhalten.
Weitere Informationen hierzu enthält der
Abschnitt „Weiterleiten von E-Mails an
Servicebenutzer vorbereiten” auf Seite 65.
Konfigurieren Sie für Mail-Hub-Server, die
direkt an den Service weiterleiten, das
Wiederholungsintervall und mehrere
Übertragungsthreads, um eine optimale
Leistung beim Mail-Routing zu erzielen.
Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt „Weiterleiten von E-Mails an
Servicebenutzer, die in der lokalen
Hubdomäne registriert sind, vorbereiten”
auf Seite 65 und „Weiterleiten von E-Mails
an Servicebenutzer in einer sekundären
Domäne vorbereiten” auf Seite 67.
Vorlagen für Maildatei des Benutzers ändern
Sie können die einem Benutzer zugewiesene Vorlage für Maildateien ändern.
Ändern Sie zum Beispiel die Mailvorlage, wenn für den IBM Notes-Client eines
Benutzers ein Upgrade auf eine neue Version durchgeführt wird.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Benutzer nicht online sind, wenn Sie ihre Vorlagen ändern.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie die Vorlage für Maildateien eines Benutzers ändern, erben
benutzerdefinierte Ordner in der Maildatei das Design des Posteingangsordners.
Benutzerdefinierte Ordner sind Ordner, die von einem Benutzer oder einem
Unternehmen über eine benutzerdefinierte Vorlage erstellt wurden, die in diesem
Service verwendet wird.
286
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Anmerkung: Wenn Sie die Sprachen des IBM SmartCloud Notes-Abonnements
eines Benutzers ändern, müssen Sie anschließend auch die Sprache der Vorlage für
Maildateien ändern.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei http://www.ibmcloud.com/social mit der E-Mail-Adresse
und dem Kennwort eines SmartCloud Notes-Benutzers mit Administratorrolle
an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit
den folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Wählen Sie den Namen jedes Benutzers aus, der für eine bestimmte Vorlage
geändert werden soll. Sie können nach mehreren Namen suchen und mehrere
Namen auswählen; zuvor ausgewählte Namen bleiben ausgewählt.
7. Klicken Sie auf Mailvorlage anwenden.
8. Wählen Sie die zu verwendende Vorlage aus.
9. Klicken Sie auf Mailvorlage anwenden.
10. Klicken Sie auf Bestätigen.
11. Klicken Sie auf Continue (Weiter).
Zugehörige Informationen:
Integrationsserver - Änderungsdateien der Benutzereinrichtung erstellen
Zugeordnete Vorlagen für Maildateien anzeigen
Sie können die Vorlage für die Maildatei anzeigen, die einem Servicebenutzer
zugeordnet ist.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
287
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn nur die Vorlagen-ID im Feld angezeigt wird, wurde die dem Benutzer
zugeordnete Vorlage aus dem Vorlagen-Repository entfernt. Obwohl die Maildatei
des Benutzers nicht betroffen ist, müssen Sie eine neue Vorlage zuordnen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
7. Das Feld Mailvorlage enthält die folgenden Informationen:
v Name
v Version
v Sprache
v Vorlagen-ID
Zugehörige Konzepte:
„Sprachversionen der Standardvorlage für Maildateien” auf Seite 289
Die im Service unterstützte Vorlage für Maildateien ist die Standardvorlage für
IBM Notes Standard 8.5 (STDR85Mail). In diesem Abschnitt finden Sie eine
Auflistung der Sprachen, in denen diese Vorlage zur Verfügung steht.
Zugehörige Tasks:
„Vorlagen für Maildateien konfigurieren” auf Seite 194
Konfigurieren Sie, welche Vorlagen für Maildateien auf Benutzermaildateien
angewendet werden können, und konfigurieren Sie eine Vorlage für Maildateien,
die standardmäßig verwendet wird.
288
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Sprachversionen der Standardvorlage für Maildateien
Die im Service unterstützte Vorlage für Maildateien ist die Standardvorlage für
IBM Notes Standard 8.5 (STDR85Mail). In diesem Abschnitt finden Sie eine
Auflistung der Sprachen, in denen diese Vorlage zur Verfügung steht.
v
v
v
v
v
v
v
Englisch (en)
Arabisch (ar)
Katalanisch (ca)
Tschechisch (cs)
Dänisch (da)
Deutsch (de)
Griechisch (el)
v
v
v
v
v
v
v
v
Finnisch (fi)
Französisch (fr)
Hebräisch (he)
Ungarisch (hu)
Italienisch (it)
Japanisch (ja)
Koreanisch (ko)
Niederländisch (nl)
v Norwegisch (no)
v Polnisch (pl)
v Portugiesisch (pt)
v
v
v
v
Portugiesisch, Brasilien (pt_BR)
Russisch (ru)
Slowakisch (sk)
Slowenisch (sl)
v Schwedisch (sv)
v Thailändisch (th)
v Türkisch (tr)
v Chinesisch, China (zh_CN)
v Chinesisch, Taiwan (zh_TW)
v Spanisch (es)
Erweiterungsformulardateien Benutzern zuweisen
Wenn ein IBM Ansprechpartner eine genehmigte Erweiterungsformulardatei auf
den Service hochgeladen hat, können Sie die Formulardatei Benutzern zuweisen.
Mit Erweiterungsformulardateien können Sie das visuelle Motiv, Schriftarten, die
Aktionsleiste und andere Aspekte des Web-Clients anpassen.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie können Erweiterungsformulardateien explizit Benutzern zuweisen. Sie können
Erweiterungsformulardateien Benutzern auch implizit zuweisen, indem Sie eine
Standarderweiterungsformulardatei festlegen.
In den folgenden Abschnitten ist beschrieben, wie Sie mit IBM SmartCloud Notes
Administration Erweiterungsformulardateien zuweisen können. Sie können auch
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
289
Änderungsdateien für die Benutzereinrichtung und den IBM Connections
Cloud-Integrationsserver verwenden. Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt zum Integrationsserver in der Dokumentation zu Connections Cloud.
Zugehörige Tasks:
„Erweiterungsformulardateien verwenden, um das Erscheinungsbild des
Web-Clients anzupassen” auf Seite 196
Sie können eine Erweiterungsformulardatei verwenden, um das visuelle Motiv,
Schriftarten, die Aktionsleiste und andere Aspekte des Web-Clients anzupassen. Sie
können beispielsweise Grafiken hinzufügen, Farben ändern und neue
Menüelemente hinzufügen.
Zugehörige Informationen:
IBM Connections Cloud-Dokumentation
Standarderweiterungsformulardatei festlegen
Legen Sie optional eine Standarderweiterungsformulardatei fest, die für alle
aktuellen und künftigen Web-Client-Benutzer gilt, denen nicht explizit eine
Erweiterungsformulardatei zugewiesen wird.
Vorbereitende Schritte
Ein IBM Ansprechpartner muss die genehmigte Erweiterungsformulardatei in den
Service hochladen.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie keine Standarderweiterungsformulardatei angeben, wird Benutzern ohne
explizit zugewiesene Erweiterungsformulardatei das Standardserviceverhalten
angezeigt. Das Standardserviceverhalten ähnelt dem von IBM iNotes 9.0.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Erweiterungsformulardateien.
5. Wählen Sie die gewünschte Formulardatei aus und klicken Sie auf Als
Standard festlegen.
Ergebnisse
Die Änderung wird wirksam, wenn sich Web-Client-Benutzer das nächste Mal am
Service anmelden.
In der Dateiliste auf der Seite Erweiterungsformulardateien wird der Text
[default] nach dem Dateinamen angezeigt. Die Datei wird auch auf der Seite
Standards im Abschnitt Standarderweiterungsformulardatei angezeigt.
Um zu sehen, ob ein Benutzer die Standardformulardatei verwendet, klicken Sie
unter SmartCloud Notes Administration auf Benutzer und wählen Sie den Namen
des Benutzers aus. Wenn der Benutzer die Standarderweiterungsformulardatei
290
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
verwendet, lautet der Wert des Feldes Formularerweiterung Default
(Formulardatei), wobei Formulardatei für den Namen der
Standarderweiterungsformulardatei steht.
Sie können eine Standarderweiterungsformulardatei inaktivieren und die
Einstellungen auf das Standardserviceverhalten zurücksetzen. Verwenden Sie dazu
den gerade beschriebenen Vorgang und wählen Sie im letzten Schritt aus der
Dateiliste Keine aus und klicken Sie auf Als Standard festlegen. Die
Erweiterungsformulardatei bleibt verfügbar und Sie können sie jederzeit als
Standard wieder aktivieren.
Erweiterungsformulardatei explizit vielen aktuellen Benutzern
zuweisen
Sie können eine Formulardatei allen aktuellen Benutzern, Benutzern, denen explizit
eine andere Erweiterungsformulardatei zugewiesen ist, oder Benutzern, denen
nicht explizit eine andere Erweiterungsformulardatei zugewiesen ist und die das
Standardverhalten verwenden, zuweisen.
Vorbereitende Schritte
Ein IBM Ansprechpartner muss die Erweiterungsformulardatei in den Service
hochladen.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie während der Benutzereinrichtung eine Erweiterungsformulardatei
anwenden möchten, lesen Sie stattdessen die Abschnitte zur Benutzereinrichtung.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Erweiterungsformulardateien.
5. Wählen Sie die Erweiterungsformulardatei aus, die zugewiesen werden soll,
und klicken Sie auf Auf Benutzer anwenden.
Anmerkung: Wenn Sie eine explizite Formulardateizuordnung entfernen und
zur Standardformulardatei oder zum Standard-Serviceverhalten zurückkehren
möchten, wählen Sie None [default] (Keine [Standard]) aus.
6. Führen Sie die Schritte aus der folgenden Tabelle aus, die zum Erreichen Ihres
Ziels notwendig sind.
Tabelle 75. Schritte, um eine Erweiterungsformulardatei vielen Benutzern zuzuweisen
Zielsetzung
Schritte
Allen Benutzern im Service zuweisen.
Klicken Sie auf Anwenden auf > Alle
Anmerkung: Ein alternativer Ansatz besteht Benutzer.
darin, eine StandardErweiterungsformulardatei festzulegen. Eine
Standarddatei wird von allen aktuellen und
künftigen Benutzern verwendet, denen nicht
explizit eine Erweiterungsformulardatei
zugewiesen ist.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
291
Tabelle 75. Schritte, um eine Erweiterungsformulardatei vielen Benutzern
zuzuweisen (Forts.)
Zielsetzung
Schritte
Allen Benutzern zuweisen, denen die
ausgewählte Formulardatei derzeit nicht
zugewiesen ist.
1. Klicken Sie auf Anwenden auf >
Benutzer einer anderen
Erweiterungsformulardatei.
2. Wählen Sie die
Erweiterungsformulardatei der Benutzer
aus.
Allen Benutzern zuweisen, denen nicht
explizit eine Erweiterungsformulardatei
zugewiesen ist.
1. Klicken Sie auf Anwenden auf >
Benutzer einer anderen
Erweiterungsformulardatei.
2. Wählen Sie None (default) (Keine
(Standard)) aus.
7. Klicken Sie auf Anwenden.
Ergebnisse
Wenn Sie auf Abbrechen klicken oder das Fenster schließen, bevor die
Änderungen abgeschlossen sind, wird die Änderung nur für noch nicht
verarbeitete Benutzer abgebrochen.
Die Änderungen an der Erweiterungsformulardatei werden wirksam, wenn sich
die Web-Client-Benutzer das nächste Mal am Service anmelden.
Wenn Sie unter SmartCloud Notes Administration auf Benutzer klicken und dann
den Namen eines Benutzers auswählen, wird im Feld Formularerweiterung die
Erweiterungsformulardatei angezeigt.
Zugehörige Tasks:
„Benutzer ohne Übertragung von Maildateien einrichten” auf Seite 254
Bei dieser Prozedur wird dem Benutzerkonto ein IBM SmartCloud
Notes-Abonnement hinzugefügt und für den Benutzer eine neue Maildatei auf
einem Mail-Server in der Cloud erstellt. Sie haben auch die Möglichkeit, optionale
Abonnements hinzuzufügen, die Ihr Unternehmen erworben hat.
„Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261
Wenn Sie Benutzermaildateien mithilfe eines IBM Partners an den Service
übertragen, können Sie die Benutzer für IBM SmartCloud Notes einrichten,
nachdem der Übertragungsmanager einen Batch aus Benutzern und Maildateien in
den Service importiert hat.
Erweiterungsformulardatei explizit einzelnen aktuellen
Benutzern zuweisen
Sie können eine Erweiterungsformulardatei explizit einzelnen aktuellen Benutzern
zuweisen. Die explizite Zuweisung setzt das Standardverhalten Ihres
Unternehmens außer Kraft.
Vorbereitende Schritte
Ein IBM Ansprechpartner muss die Erweiterungsformulardatei in den Service
hochladen.
292
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie während der Benutzereinrichtung eine Erweiterungsformulardatei
anwenden möchten, lesen Sie stattdessen die Abschnitte zur Benutzereinrichtung.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzer.
5. Zeigen Sie die Namen der Benutzer an, denen Sie die Formulardatei zuordnen
möchten. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der
folgenden Benutzerwerte ein:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Wählen Sie die Namen der Benutzer aus den Suchergebnissen aus.
7. Klicken Sie auf Erweiterungsformulardatei anwenden.
8. Wählen Sie die Datei aus und klicken Sie auf Anwenden.
Ergebnisse
Wenn Sie auf Abbrechen klicken oder das Fenster schließen, bevor die
Änderungen abgeschlossen sind, wird die Änderung nur für noch nicht
verarbeitete Benutzer abgebrochen.
Die Änderungen an der Erweiterungsformulardatei sind sichtbar, wenn der
Benutzer den Web-Client das nächste Mal verwendet, um sich am Service
anzumelden.
Wenn Sie unter SmartCloud Notes Administration auf Benutzer und dann auf
einen Benutzernamen klicken, um Details zu diesem Benutzer anzuzeigen, wird im
Feld Formularerweiterung die Erweiterungsformulardatei angezeigt.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
293
Wenn Sie die explizite Zuweisung einer Erweiterungsformulardatei entfernen
möchten, wiederholen Sie die Prozedur und wählen Sie im letzten Schritt in der
Liste mit Dateinamen die Option Keine aus und klicken Sie auf Anwenden.
Benutzer verwenden dann die Standard-Erweiterungsformulardatei, falls
angegeben, oder das Standardserviceverhalten.
Zugehörige Tasks:
„Benutzer ohne Übertragung von Maildateien einrichten” auf Seite 254
Bei dieser Prozedur wird dem Benutzerkonto ein IBM SmartCloud
Notes-Abonnement hinzugefügt und für den Benutzer eine neue Maildatei auf
einem Mail-Server in der Cloud erstellt. Sie haben auch die Möglichkeit, optionale
Abonnements hinzuzufügen, die Ihr Unternehmen erworben hat.
„Benutzer und Maildateien einrichten” auf Seite 261
Wenn Sie Benutzermaildateien mithilfe eines IBM Partners an den Service
übertragen, können Sie die Benutzer für IBM SmartCloud Notes einrichten,
nachdem der Übertragungsmanager einen Batch aus Benutzern und Maildateien in
den Service importiert hat.
Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen
Benutzer können innerhalb von 24 Stunden eigene Serviceanmeldekennwörter
zurücksetzen, indem sie auf Kennwort vergessen? klicken. Ein Administrator oder
Administratorassistent kann jederzeit für jeden Benutzer Anmeldekennwörter
zurücksetzen.
Informationen zu diesem Vorgang
Setzen Sie Kennwörter zurück, wenn Benutzer sie vergessen haben oder wenn die
Möglichkeit besteht, dass sie manipuliert wurden. Benutzer, die sich durch Klicken
auf Use My Organization's Login (Anmeldung meiner Organisation verwenden)
anmelden, verwenden eine föderierte Identität und können ihre Kennwörter nur
durch Befolgen des Prozesses ihres Unternehmens zurücksetzen.
Wenn Administratoren den Kennwortabgleich aktivieren, können Benutzer beim
Ändern ihres Serviceanmeldekennworts das neue Kennwort auch für die
Anmeldung beim IBM Notes-Client verwenden.
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Benutzerkennwort zurückzusetzen:
Vorgehensweise
1. Klicken Sie auf Verwaltung > Unternehmen verwalten.
2. Klicken Sie auf Benutzerkonten.
3. Wählen Sie den Pfeil neben dem Benutzer aus, dessen Kennwort geändert
werden muss.
4. Wählen Sie Reset Password (Kennwort zurücksetzen) aus und geben Sie das
neue Kennwort ein. Dieses Kennwort ist ein temporäres Kennwort, das der
Benutzer bei der nächsten Anmeldung eingibt. Er wird dann aufgefordert, ein
neues Kennwort zu erstellen.
Sie können das Kennwort auch zurücksetzen, indem Sie das Benutzerkonto
bearbeiten. Klicken Sie in Benutzerkonten auf den entsprechenden
Benutzernamen und geben Sie auf der Registerkarte Kontoanmeldung ein
neues Kennwort ein.
294
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
5. Benachrichtigen Sie den Benutzer über die Kennwortänderung. Der Benutzer
wird nicht automatisch über die Kennwortänderung benachrichtigt. Stellen Sie
sicher, dass Sie dem Benutzer diese Änderung mitteilen und geben Sie ggf. das
neue Kennwort mit an.
Nächste Schritte
Administratoren können über Systemeinstellungen > Sicherheit
Sicherheitseinstellungen aktivieren und einen Kennwortablauf erzwingen. Wenn
ein Benutzer sich mit einem abgelaufenen Kennwort anmeldet, wird er dazu
aufgefordert, es zu ändern.
Kennwörter für Notes-IDs zurücksetzen
Setzen Sie das Kennwort für eine IBM Notes-ID-Datei zurück, um das aktuelle
Kennwort zu ändern. Normalerweise tun Sie dies, weil ein Benutzer das aktuelle
Kennwort vergessen hat.
Informationen zu diesem Vorgang
Diese Prozedur gilt nur für Kennwörter, die zu Notes-ID-Dateien gehören, die mit
Notes-Clients verwendet werden, und nicht für Serviceanmeldekennwörter.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich bei http://www.ibmcloud.com/social mit der E-Mail-Adresse
und dem Kennwort eines SmartCloud Notes-Benutzers mit Administratorrolle
an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
295
6.
7.
8.
9.
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
Klicken Sie unter Für diesen Benutzer verfügbare Aktionen auf IBM
Notes-Kennwort zurücksetzen.
Geben Sie ein neues Kennwort ein und klicken Sie dann auf Änderungen
speichern. Das Kennwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
Stellen Sie dem Benutzer das neue Kennwort den Sicherheitsrichtlinien Ihres
Unternehmens entsprechend zur Verfügung.
Ergebnisse
Nach Abschluss dieser Prozedur kann sich der Benutzer mit dem neuen Kennwort
über einen IBM Notes-Client bei einem SmartCloud Notes-Server anmelden. Nach
der Anmeldung mit dem neuen Kennwort wird der Benutzer aufgefordert, das
Kennwort zu ändern.
Anmerkung: Wird die Eingabeaufforderung "Falsches Kennwort" angezeigt, soll
der Benutzer das von Ihnen bereitgestellte neue Kennwort erneut eingeben. Wird
der Fehler dadurch nicht behoben, soll der Benutzer die lokale ID-Datei löschen
und dann das Kennwort erneut eingeben.
Nachdem Sie das Kennwort zurückgesetzt haben, hat der Benutzer fünf Tage Zeit,
sich mit dem Kennwort bei einem SmartCloud Notes-Mail-Server anzumelden und
das neue Kennwort auf den Notes-Client herunterzuladen. Wird die Begrenzung
von 5 Tagen überschritten, wird dem Benutzer die folgende Nachricht angezeigt
und Sie müssen das Kennwort erneut zurücksetzen:
Contact your company administrator to have your Notes ID password reset.
Zugehörige Konzepte:
„Notes-IDs und -Kennwörter” auf Seite 155
Wenn Benutzer mithilfe von IBM Notes-Clients und Notes-IDs eine Verbindung zu
ihren Mail-Servern in dder Cloud herstellen, erfolgt die Authentifizierung über
NRPC (Notes Remote Procedure Call).
Zugehörige Tasks:
„Serviceanmeldekennwörter zurücksetzen” auf Seite 148
Benutzer können innerhalb von 24 Stunden eigene Serviceanmeldekennwörter
zurücksetzen, indem sie auf Kennwort vergessen? klicken. Ein Administrator oder
Administratorassistent kann jederzeit für jeden Benutzer Anmeldekennwörter
zurücksetzen.
„Kennwortablauf für Notes-IDs festlegen” auf Seite 151
Für Benutzer, die über den IBM Notes-Client auf den Service zugreifen, können Sie
angeben, wann deren Notes-ID-Kennwörter ablaufen. Dieser Kennwortablauf gilt
nicht für Webbenutzer, da diese sich mit ihrem Webanmeldekennwort und nicht
mit einem Notes-ID-Kennwort anmelden.
„Kennwortabgleich aktivieren” auf Seite 153
Wenn Benutzer ihre Serviceanmeldekennwörter ändern, ermöglicht der
Kennwortabgleich es ihnen, die neuen Kennwörter zu verwenden, wenn sie sich
am IBM Notes-Client anmelden.
296
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Einen Notes-Benutzernamen ändern
In einer Hybridumgebung verwenden Sie den lokalen Domino
Administrator-Client, um den Notes-Namen eines Benutzers zu ändern. In den
folgenden Schritten wird eine Reihe von Administrationsanforderungen eingeleitet.
Vorbereitende Schritte
Wichtig: Lesen Sie den Abschnitt „Regeln, die beim Ändern eines Notes-Namens
beachtet werden sollten” auf Seite 299. Es ist wichtig, dass Sie diese Regeln
verstehen, bevor Sie fortfahren.
Informationen zu diesem Vorgang
Nach dem Einleiten einer lokalen Umbenennung wird die Änderung im Service
repliziert. Dann wird die Umbenennung auch für die Server im Service eingeleitet.
Bei diesem Prozess wird der Notes-Benutzername, aber nicht der Name im
Connections Cloud-Benutzerkontos geändert. Sie oder der Benutzer ändern/ändert
den Namen im Benutzerkonto.
Vorgehensweise
1. Führen Sie über den IBM Domino Administrator-Client auf einem Server,
dessen Verzeichnis Sie mit Servern im Service synchronisieren, die Schritte aus,
die Ihrem Ziel entsprechen.
Tabelle 76. Schritte zum Ändern eines Benutzernamens
Ziel
Schritte
Sie möchten einen der folgenden Namen
ändern:
Tools > People > Rename > Change
Common Name (Tools, Personen,
Umbenennen, Allgemeinen Namen ändern)
v Allgemeiner Name, z. B. Samantha
Daryn/Renovations in Samantha
Brown/Renovations
v Alternativer Name
v Kurzname
Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt zum Ändern allgemeiner oder
alternativer Namen von Notes-Benutzern in
der Dokumentation zu Domino.
Wichtig: Wenn Sie mehrere Namen für einen
Benutzer ändern möchten, verwenden Sie
dazu eine Umbenennungsoperation. Wenn
Sie einen Namen und die Internetadresse
ändern möchten, können Sie dies als
Bestandteil einer Umbenennungsoperation
tun.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
297
Tabelle 76. Schritte zum Ändern eines Benutzernamens (Forts.)
Ziel
Schritte
Sie möchten den Zertifiziererabschnitt des
Namens ändern. Beispiel: Samantha
Daryn/Renovations in Samantha
Daryn/PowerRenovations. Optional möchten
Sie auch einen der folgenden Werte ändern:
Tools > People > Rename > Request Move
to New Certifier (Tools, Personen,
Umbenennen, Verschieben zu neuem
Zertifikatsaussteller anfordern)
v Allgemeiner Name
v Alternativer Name
v Kurzname
Weitere Informationen finden Sie im Artikel
zum Verschieben eines Benutzernamens in
der Namenshierarchie in der
Dokumentation zu Domino.
v Internetadresse
Wichtig: Wenn Sie den Zertifizierernamen
und andere Namen oder die Internetadresse
für einen Benutzer ändern möchten, können
Sie dies als Bestandteil einer
Umbenennungsoperation tun.
2. Optional: Wenn Sie den allgemeinen Namen oder die Internetadresse geändert
haben, können Sie optional das Benutzerkonto entsprechend bearbeiten:
Anmerkung: Benutzer können ihre allgemeinen Namen selbst ändern, indem
sie die Seite Meine Kontoeinstellungen bearbeiten. Benutzer können aber nicht
ihre eigene Anmelde-E-Mail-Adresse ändern.
a. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
b. Wenn Ihr Konto über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
c. Klicken Sie auf Benutzerkonten, dann auf den Pfeil neben dem zu
bearbeitenden Konto und wählen Sie Edit User Account (Benutzerkonto
bearbeiten) aus.
d. Aktualisieren Sie auf der Registerkarte Benutzerinformationen eines oder
beide Namensfelder.
e. Wenn Sie die Internetadresse geändert haben, aktualisieren Sie auf der
Registerkarte Account Login (Kontoanmeldung) optional das Feld E-Mail
so, dass es mit der neuen Adresse übereinstimmt. Das Feld E-Mail dient
lediglich als Identität, über die die Anmeldung am Service von einem
Browser erfolgt. Der SmartCloud Notes-Service verwendet das Feld
"Internetadresse" im Dokument "Person", um die Internetadresse für das
E-Mail-Routing zu bestimmen.
Ergebnisse
In der folgenden Tabelle finden Sie für jeden Typ von Namensänderung eine
Schätzung des erforderlichen Zeitaufwands sowie Informationen dazu, wie Sie
bestimmen können, ob die Änderung abgeschlossen ist.
298
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 77. Geschätzter Zeitbedarf für Umbenennung und Überprüfung
Typ der Namensänderung
Fertigstellung der Umbenennung
Notes-Namensänderung
Die Notes-Namensänderung ist
normalerweise in etwa einem Tag
abgeschlossen. Da eine Umbenennung
jedoch ein aus vielen Einzelschritten
bestehender Prozess ist, kann eine
Verzögerung in jedem Einzelschritt dazu
führen, dass die Umbenennung länger
dauert. Während der Name geändert wird,
bleibt der aktuelle Benutzername gültig.
Wenn eine Umbenennung abgeschlossen ist,
ist die Änderung an den folgenden Stellen
sichtbar:
v In Verzeichnissen1,2, DatenbankZugriffssteuerungslisten und Gruppen
sowohl auf Servern im Service als auch
auf lokalen Servern, die den Namen
enthalten.
v Im Web-Client-Navigationsfenster und in
neuen E-Mail-Nachrichten.
v Im Feld Benutzername im
Anmeldefenster des Notes-Clients.
v In der Zugriffssteuerungsliste der
Maildatei des Benutzers.
v Auf der Seite "Benutzer" in SmartCloud
Notes Administration.2
1
Hier ist der neue Kurzname oder
Alternativname sichtbar.
2
Änderung des Benutzerkontonamens
Hier ist die neue Internetadresse sichtbar.
Die Änderung findet sofort statt, nachdem
ein Administrator oder Benutzer das
Benutzerkonto bearbeitet hat. Ein neuer
Name und eine neue E-MailAnmeldeadresse werden angezeigt, wenn
sich der Benutzer das nächste Mal über
einen Browser anmeldet.
Nächste Schritte
Wenn sich der Name eines Maildateidelegierten ändert, muss der Eigentümer der
Maildatei die Delegierung dem neuen Namen zuordnen. Dadurch wird die
Zugriffssteuerungsliste der Maildatei so aktualisiert, dass der Delegierte unter dem
neuen Namen Zugriff hat.
Zugehörige Informationen:
Dokumentation zu Domino
Regeln, die beim Ändern eines Notes-Namens beachtet
werden sollten
Wenn Sie den Notes-Namen eines Benutzers ändern, müssen Sie diese Regeln
befolgen.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
299
v Wenn Sie mehrere Abschnitte eines Benutzernamens ändern möchten, können
Sie dies in einer Umbenennungsanforderung tun. Geben Sie nicht eine
Anforderung zum Ändern eines allgemeinen Namens und dann eine separate
Anforderung zum Ändern eines Zertifizierernamens aus. Ändern Sie z. B.
Samantha Daryn/Renovations mit einer einzigen Umbenennungsanforderung in
Samantha Brown/Power Renovations.
v Um sowohl den Benutzernamen als auch die Internetadresse zu ändern, ändern
Sie die Internetadresse als Bestandteil der Umbenennungsanforderung. Was Sie
nicht tun sollen, ist eine Umbenennungsanforderung für die Namensänderung
ausgeben und dann das Personendokument separat bearbeiten, um die
Internetadresse zu ändern.
v Starten Sie nie eine zweite Umbenennung, bevor die erste abgeschlossen ist, z.
B., wenn Sie in einer Umbenennungsanforderung einen Fehler machen. Warten
Sie, bis die erste Umbenennung abgeschlossen ist und der Benutzer unter dem
ersten geänderten Namen auf den Service zugreift, bevor Sie den Benutzer
erneut umbenennen. Wenn die erste Umbenennung noch nicht abgeschlossen ist,
bleiben Felder mit Namen, die mit AdminpOld beginnen, im Personendokument.
v Ändern Sie den Notes-Namen niemals, indem Sie ihn manuell im
Personendokument bearbeiten. Leiten Sie Namensänderungen stattdessen immer
durch den Domino Administrator-Client ein. Wenn Sie den Domino
Administrator-Client verwenden, führt der Administrationsprozess die
Änderungen in Ihrer gesamten Umgebung durch und erforderliche
Verzeichnisänderungen können bei der Verzeichnissynchronisation im Service
repliziert werden.
v Benennen Sie niemals einen Benutzer um, der gerade eingerichtet wird oder
dessen E-Mails derzeit an den Service übertragen werden. Warten Sie mit dem
Umbenennen des Benutzers, bis dieser mindestens einmal mit dem aktuellen
Namen auf den SmartCloud Notes-Service zugegriffen hat.
v Wenn eine Umbenennung nicht innerhalb eines überschaubaren Zeitrahmens
erfolgt, wenden Sie sich an den SmartCloud Notes-Support. Entfernen Sie nicht
das Benutzerkonto, das SmartCloud Notes-Abonnement oder das Personenkonto
und versuchen dann, einen Benutzer erneut zu erstellen.
v Nachdem Sie die Umbenennung eines Notes-Client-Benutzers gestartet haben,
weisen Sie den Benutzer darauf hin, nicht zu einem
Arbeitsumgebungsdokument zu wechseln, das auf einen lokalen E-Mail-Server
verweist. Dies könnte dazu führen, dass der Benutzer den neuen Namen lokal
statt im Service bestätigt, was nicht zulässig ist.
v Ändern Sie niemals gleichzeitig den Namen und die Domino-Domäne eines
Benutzers.
v Wenn der Benutzer über eine Notes-ID-Datei verfügt und diese im Service
verwendet, muss die ID-Datei in der Service-ID-Vault gespeichert werden, bevor
Sie den Benutzer umbenennen. Um zu bestimmen, ob eine Benutzer-ID in der
Vault gespeichert ist, öffnen Sie SmartCloud Notes Administration, klicken Sie
auf Benutzer, suchen Sie die Seite für den Benutzer und sehen Sie sich das Feld
Notes-ID-Datei an. Wenn sich die ID nicht in der Vault befindet, kann ein
Administrator die ID-Datei manuell von der Benutzerseite in SmartCloud Notes
Administration in die Vault hochladen.
v Wenn mit der Umbenennung ein Wechsel zu einem anderen Zertifikatsaussteller
einhergeht, überprüfen Sie, ob das neue Verzeichnis ein vom neuen
Zertifikatsaussteller (oder von einem Vorgänger des Zertifikatsausstellers)
ausgegebenes Vaultzertifikat für die Service-ID-Vault enthält. Wenn ein solches
Zertifikat nicht vorhanden ist, erstellen Sie eines und warten Sie, bis es bei der
Verzeichnissynchronisation im Service repliziert wurde, bevor Sie den Benutzer
umbenennen.
300
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Web-Client-Benutzer, Notes Traveler-Benutzer oder BlackBerry®-Benutzer können
eine Notes-ID-Datei haben, die im Service nie verwendet wird und die nicht in
der Service-ID-Vault gespeichert ist. Bevor Sie einen solchen Benutzer
umbenennen, laden Sie entweder die ID in die Vault hoch oder löschen Sie die
öffentlichen Schlüsselinformationen aus den folgenden Feldern im
Personendokument des Benutzers:
– Certificate
– CertificateExpiration
– CertificateIssuer
v Wenn sich der Name eines Maildateidelegierten ändert, muss der Eigentümer
der Maildatei die Delegierung dem neuen Namen zuordnen. Dadurch wird die
Zugriffssteuerungsliste der Maildatei so aktualisiert, dass der Delegierte unter
dem neuen Namen Zugriff hat.
Zugehörige Tasks:
„Notes-ID in die Vault hochladen” auf Seite 314
Wenn ein Servicebenutzer in einer Hybridumgebung über eine IBM Notes-ID-Datei
verfügt, muss die ID in der ID-Vault im Service gespeichert werden. Für Benutzer,
die über eine Notes-ID verfügen, jedoch den Notes-Client nicht verwenden
werden, müssen Sie möglicherweise in einigen Fällen die Notes-ID manuell in die
Vault hochladen. Wenn sie nicht in der Vault gespeichert ist, können der
Web-Client, Notes Traveler- und BlackBerry®-Smartphone-Benutzer keine sicheren
E-Mail-Operationen ausführen. Es bestehen auch andere Einschränkungen, wie in
diesem Abschnitt beschrieben.
„Vaultzertifikat ausstellen” auf Seite 120
Sie müssen ein Vaultzertifikat von einem übergeordneten Zertifikatsaussteller der
Notes-ID-Dateien der Servicebenutzer für den Zertifikatsaussteller der
Service-ID-Vault ausstellen. Dieser Schritt ist eine Voraussetzung für die
Benutzereinrichtung.
Internet-E-Mail-Adresse ändern
Verwenden Sie diese Prozedur, um die Internet-E-Mail-Adresse eines Benutzers zu
ändern, wenn Sie nicht auch den Notes-Namen des Benutzers ändern.
Informationen zu diesem Vorgang
Eine Internetadresse wird an zwei Stellen verwendet. Der SmartCloud
Notes-Service verwendet die Internetadresse im Personendokument für das
Adressieren und Zustellen von Internet-E-Mails. Außerdem gibt es eine
Internetadresse im Feld E-Mail im Servicebenutzerkonto. Bei dieser Adresse
handelt es sich um die Kontoidentität, die für die Anmeldung am Service mit
jedem Abonnement von einem Browser verwendet wird. Durch das Anpassen des
Wertes im Feld E-Mail an die neue Internet-E-Mail-Adresse im Personendokument
wird für eine konsistente Benutzererfahrung gesorgt.
Wichtig: Wenn Sie sowohl den Notes-Namen als auch die Internetadresse ändern,
führen Sie stattdessen die Schritte zum Ändern eines Notes-Benutzernamens aus.
Vorgehensweise
1. Gehen Sie wie folgt vor, um die Internet-E-Mail-Adresse im lokalen
Domino-Verzeichnis zu ändern, wenn Sie nicht auch den Notes-Namen ändern:
a. Öffnen Sie von einem lokalen Domino Administrator aus das
Domino-Verzeichnis, in dem der Benutzer registriert ist.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
301
b. Wählen Sie aus der Ansicht "Personen" das Personendokument des
Benutzers aus.
c. Klicken Sie auf Person bearbeiten.
d. Ändern Sie auf der Registerkarte Allgemein im Abschnitt Mail die Adresse
im Feld Internetadresse.
e. Klicken Sie auf Speichern & Schließen.
f. Warten Sie, bis die Änderung bei der Verzeichnissynchronisation im Service
repliziert wird.
Tipp: Um zu überprüfen, ob die Änderung im Service vorgenommen
wurde, öffnen Sie die Seite "Benutzer" in der SmartCloud Notes
Administration, suchen Sie den Benutzer und sehen Sie auf der
Benutzerseite im Feld Internetadresse nach.
2. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Kontoanmeldeidentität an die neue
Internet-E-Mail-Adresse anzupassen:
a. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
b. Wenn Ihr Konto über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
c. Klicken Sie auf Benutzerkonten.
d. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Benutzerkonto, das geändert werden
soll, und wählen Sie Benutzerkonto bearbeiten aus.
e. Klicken Sie auf Kontoanmeldung.
f. Klicken Sie im Feld E-Mail auf Ändern.
g. Geben Sie im Feld New email address (Neue E-Mail-Adresse) die neue
Adresse an und klicken Sie auf Fertig stellen.
Nächste Schritte
Teilen Sie dem Benutzer seine neue Adresse und die Kontoanmeldeidentität mit.
Zugehörige Tasks:
„Einen Notes-Benutzernamen ändern” auf Seite 297
In einer Hybridumgebung verwenden Sie den lokalen Domino
Administrator-Client, um den Notes-Namen eines Benutzers zu ändern. In den
folgenden Schritten wird eine Reihe von Administrationsanforderungen eingeleitet.
Ein SmartCloud Notes-Abonnement aus einem Benutzerkonto
entfernen
Wenn Sie ein SmartCloud Notes-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernen,
ist das Abonnement für einen anderen Benutzer verfügbar. Die Kontoidentität
bleibt bestehen, wenn das Benutzerkonto nicht gelöscht wird. Sie bleibt aktiv, bis
der Benutzer gesperrt wird. Der Benutzer kann sich weiterhin beim Cloud-Service
anmelden, hat aber keinen Zugriff mehr auf SmartCloud Notes.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
302
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
4. Klicken Sie auf den Namen des Benutzers, um die Benutzerkontoeinstellungen
zu bearbeiten.
5. Klicken Sie auf Weiter, um die Registerkarte Abonnements auszuwählen.
6. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
v Wenn der Benutzer über mehrere Abonnements verfügt, wählen Sie die
Option zum Anpassen der Abonnements für diesen Benutzer und im Feld
Mail None selected (Keine Auswahl) aus.
v Wenn der Benutzer nur über ein SmartCloud Notes-Abonnement verfügt,
wählen Sie None (Keine) aus.
7. Klicken Sie auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen.
8. Das Fenster mit der Zusammenfassung zum Bearbeiten des Benutzers zeigt an,
dass das Entfernen des Abonnements läuft. Wenn Sie auf Back to User
Accounts (Zurück zu den Benutzerkonten) klicken, wird SmartCloud Notes aus
der Spalte Abonnement für den Benutzer entfernt.
Ergebnisse
v Das Abonnement ist nicht mehr zugeordnet und ist nun für einen anderen
Benutzer verfügbar.
v Die Maildatei wird inaktiv. Der Eigentümer oder ein Benutzer mit
Delegierungszugriff kann sie nicht öffnen. Es werden keine E-Mails mehr an die
Maildatei zugestellt.
v Benutzerdaten (einschließlich der Maildatei und der Vault-Notes-ID) verbleiben
30 Tage auf den Servern im Service. Um anzuzeigen, ob sich die Daten eines
Benutzers noch im Service befinden, klicken Sie in der SmartCloud Notes
Administration auf Benutzer und dann auf Gelöschte Benutzer. Wenn der
Name des Benutzers aufgeführt wird, sind die Daten noch im Service
vorhanden. Sie können erzwingen, dass die Daten gelöscht werden, indem Sie
auf Daten löschen klicken.
Nächste Schritte
Wenn Sie das Abonnement wieder zum Benutzerkonto hinzufügen möchten,
beachten Sie die folgenden Hinweise:
v Wenn Sie das SmartCloud Notes-Abonnement des Benutzers entfernt haben und
der Benutzer noch auf der Seite Benutzer > Gelöschte Benutzer der SmartCloud
Notes Administration angezeigt wird, sind die Benutzerdaten im Service noch
vorhanden. In diesem Fall bearbeiten Sie das Connections Cloud-Benutzerkonto,
um das Abonnement wieder hinzuzufügen. Der Benutzer erhält wieder Zugriff
auf die Maildatei und sein Name wird von der Seite "Gelöschte Benutzer"
entfernt.
v Wenn Sie das SmartCloud Notes-Abonnement des Benutzers entfernt haben und
der Benutzer nicht mehr auf der Seite Benutzer > Gelöschte Benutzer angezeigt
wird, wurden die Benutzerdaten aus dem Service entfernt. In diesem Fall
müssen Sie, um das Abonnement wieder hinzuzufügen, den Benutzer wieder
über die SmartCloud Notes Administration einrichten. Der Benutzer beginnt mit
einer neuen Maildatei, es sei denn, Sie übertragen die Maildatei an den Service,
bevor Sie den Benutzer einrichten.
Zugehörige Tasks:
„Benutzerkonto löschen” auf Seite 305
Wenn Sie ein Konto eines Benutzers löschen, hat der Benutzer keinen Zugriff mehr
auf die Cloud-Services. Wenn Sie sich entscheiden, das Konto doch nicht zu
löschen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um die Funktionalität des Kontos
vollständig wiederherzustellen.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
303
„Benutzerkonto vorübergehend sperren”
Sie haben die Möglichkeit, ein Benutzerkonto vorübergehend zu sperren. Wenn ein
Konto vorübergehend gesperrt wird, kann sich der Benutzer nicht beim Service
anmelden. Wenn der Benutzer zu dem Zeitpunkt, zu dem das Konto gesperrt wird,
angemeldet ist, kann der Benutzer weiterarbeiten, kann sich aber nach dem
Abmelden nicht erneut anmelden. Dem Benutzer stehen keine Abonnements zur
Verfügung, aber die Abonnements bleiben weiterhin dem Benutzer zugeordnet. Die
Benutzeridentität und die Benutzerdaten bleiben ebenfalls auf Servern im Service
gespeichert.
Zugehörige Informationen:
Integrationsserver
Benutzerkonto vorübergehend sperren
Sie haben die Möglichkeit, ein Benutzerkonto vorübergehend zu sperren. Wenn ein
Konto vorübergehend gesperrt wird, kann sich der Benutzer nicht beim Service
anmelden. Wenn der Benutzer zu dem Zeitpunkt, zu dem das Konto gesperrt wird,
angemeldet ist, kann der Benutzer weiterarbeiten, kann sich aber nach dem
Abmelden nicht erneut anmelden. Dem Benutzer stehen keine Abonnements zur
Verfügung, aber die Abonnements bleiben weiterhin dem Benutzer zugeordnet. Die
Benutzeridentität und die Benutzerdaten bleiben ebenfalls auf Servern im Service
gespeichert.
Informationen zu diesem Vorgang
Anhand dieser Schritte können Sie ein Benutzerkonto vorübergehend sperren; dies
hat Auswirkungen auf alle einem Benutzer zugeordneten Abonnements.
Wenn ein Benutzer über weitere Abonnements verfügt, die dem Benutzer weiterhin
zur Verfügung stehen sollen, kann ein Kundenservicemitarbeiter ein Abonnement
anstelle des gesamten Kontos vorübergehend sperren. In diesem Fall kann sich der
Benutzer weiterhin beim Service anmelden und die übrigen Abonnements werden
nicht unterbrochen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben einem Benutzernamen und klicken Sie dann auf
Vorübergehend sperren.
Ergebnisse
Die folgenden Ergebnisse treten ein, wenn ein Benutzerkonto vorübergehend
gesperrt wird:
v Die Abonnements bleiben zugeordnet und können keinen anderen Benutzern
zugeordnet werden.
v Der Benutzer kann sich nicht anmelden und wird nicht im
Unternehmensverzeichnis aufgeführt.
v Die Mailbox wird inaktiv und der Eigentümer kann sie nicht öffnen. Eine Person
mit Delegierungszugriff für die Maildatei kann sie jedoch öffnen.
v E-Mails werden nicht an die Mailbox zugestellt.
v Sie können das Kennwort für das Benutzerkonto zurücksetzen.
304
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Anmerkung: Um ein vorübergehend gesperrtes Konto wieder in den aktiven
Status zu versetzen, bearbeiten Sie das Benutzerkonto unter Verwendung der
vorherigen Schritte und klicken Sie in Schritt 4 auf die Option zum Entsperren des
Kontos. Wenn das Konto in den aktiven Status wechselt, steht die Maildatei dem
Benutzer erneut zur Verfügung.
Zugehörige Informationen:
Integrationsserver
Benutzerkonto löschen
Wenn Sie ein Konto eines Benutzers löschen, hat der Benutzer keinen Zugriff mehr
auf die Cloud-Services. Wenn Sie sich entscheiden, das Konto doch nicht zu
löschen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um die Funktionalität des Kontos
vollständig wiederherzustellen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben einem Benutzernamen und wählen Sie dann
Benutzer löschen aus.
5. Optional: Geben Sie die E-Mail-Adresse eines Benutzers in Ihrer Organisation
ein, an den Sie die gelöschten Ressourcen für die Onlinezusammenarbeit, z. B.
Dateien, weiterleiten möchten.
Anmerkung: Sie können das Eigentumsrecht für die Maildatei nicht
übertragen.
6. Klicken Sie auf Papierkorb.
Ergebnisse
Der Benutzer, dessen Konto gelöscht wurde, kann sich nicht mehr beim Service
anmelden. Wenn der Benutzer zur Zeit der Kontolöschung angemeldet ist, kann er
den Service bis zum Ablauf der Sitzung weiterverwenden.
Bis zu 30 Tage ab dem ersten Löschen des Kontos gelten die folgenden
Bedingungen:
v Das Benutzerkonto weist auf der Seite "Benutzerkontos" den Status Papierkorb
auf.
v Die Maildatei ist inaktiv und kann vom Eigentümer oder einem anderen
Benutzer, der über Delegierungszugriff verfügt, nicht geöffnet werden. E-Mails
werden nicht an die Maildatei zugestellt.
v Die Abonnements, die dem gelöschten Konto zugeordnet sind, können noch
nicht anderen Benutzern zugeordnet werden.
v Die Benutzerdaten verbleiben im Service. Wenn Sie das Konto versehentlich
gelöscht haben, können Sie die vollständige Funktionalität des Kontos,
einschließlich E-Mail, wiederherstellen.
v Sie können dieses Konto dauerhaft löschen, um die Benutzerdaten zu entfernen
und die Abonnements freizugeben, damit sie anderen Benutzern zugeordnet
werden können.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
305
31 bis 90 Tage nach dem ersten Löschen des Kontos gelten die folgenden
Bedingungen, wenn Sie das Konto noch nicht dauerhaft gelöscht haben:
v Das Konto ist nicht mehr sichtbar und Sie können es nicht wiederherstellen oder
dauerhaft löschen.
v Ein IBM Kundenservicemitarbeiter kann das Konto wiederherstellen.
v Die Abonnements, die dem gelöschten Konto zugeordnet sind, können noch
nicht anderen Benutzern zugeordnet werden.
90 Tage nach dem ersten Löschen des Kontos wird es dauerhaft gelöscht und die
folgenden Bedingungen gelten:
v Die Abonnements des Kontos können anderen Benutzern zugeordnet werden.
v Die Benutzerdaten für Abonnements für die Zusammenarbeit werden dauerhaft
gelöscht.
v Die SmartCloud Notes-Benutzerdaten, wie z. B. die Maildatei, bleiben noch
weitere 30 Tage gespeichert. Sie können diese Daten selbst dauerhaft löschen,
wenn Sie nicht 30 Tage warten möchten.
Anmerkung: Während die SmartCloud Notes-Daten erhalten bleiben, können
Sie kein Benutzerkonto mit demselben allgemeinen Namen und derselben
E-Mail-Adresse wie die des gelöschten Kontos erstellen.
120 Tage nach dem ersten Löschen des Kontos werden die SmartCloud
Notes-Benutzerdaten dauerhaft gelöscht, wenn sie zuvor noch nicht gelöscht
wurden.
Zugehörige Tasks:
„Gelöschtes Benutzerkonto wiederherstellen” auf Seite 307
Nach dem Löschen eines Benutzerkontos haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um es
wiederherzustellen, wenn Sie es doch nicht löschen möchten. Durch das
Wiederherstellen des Kontos werden alle zugehörigen Funktionen, einschließlich
des vollständigen Zugriffs auf die Maildatei, wiederhergestellt.
„Benutzerkonto dauerhaft löschen” auf Seite 307
Nachdem Sie ein Konto gelöscht haben, bleibt es inaktiv im Service erhalten und
Sie haben 30 Tage Zeit, es wiederherzustellen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie
das Konto nicht wiederherstellen müssen, können Sie es innerhalb von 30 Tagen
nach dem ersten Löschen dauerhaft löschen. Durch das dauerhafte Löschen eines
Kontos werden die zugehörigen Abonnements zur Verwendung für andere
Benutzer frei.
„SmartCloud Notes-Daten für ein gelöschtes Benutzerkonto oder ein gelöschtes
Abonnement entfernen” auf Seite 308
Nachdem ein Benutzerkonto dauerhaft gelöscht oder ein IBM SmartCloud
Notes-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernt wurde, werden die
SmartCloud Notes-Daten, wie die Maildatei, noch 30 Tage lang gespeichert.
Verwenden Sie diese Prozedur, um das Löschen der Benutzerdaten vom Service zu
erzwingen, wenn Sie nicht 30 Tage warten möchten.
Zugehörige Informationen:
Integrationsserver
306
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Gelöschtes Benutzerkonto wiederherstellen
Nach dem Löschen eines Benutzerkontos haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um es
wiederherzustellen, wenn Sie es doch nicht löschen möchten. Durch das
Wiederherstellen des Kontos werden alle zugehörigen Funktionen, einschließlich
des vollständigen Zugriffs auf die Maildatei, wiederhergestellt.
Informationen zu diesem Vorgang
Ein IBM Kundenservicemitarbeiter kann ein Benutzerkonto bis 90 Tage nach dem
Löschen wiederherstellen.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Wählen Sie den Eintrag Status in der Dropdown-Liste aus und wählen Sie
Papierkorb aus, um die gelöschten Benutzerkonten anzuzeigen, die
wiederhergestellt werden können.
5. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Benutzernamen und wählen Sie Benutzer
wiederherstellen aus.
6. Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf Wiederherstellen.
Zugehörige Tasks:
„Benutzerkonto löschen” auf Seite 305
Wenn Sie ein Konto eines Benutzers löschen, hat der Benutzer keinen Zugriff mehr
auf die Cloud-Services. Wenn Sie sich entscheiden, das Konto doch nicht zu
löschen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um die Funktionalität des Kontos
vollständig wiederherzustellen.
Benutzerkonto dauerhaft löschen
Nachdem Sie ein Konto gelöscht haben, bleibt es inaktiv im Service erhalten und
Sie haben 30 Tage Zeit, es wiederherzustellen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie
das Konto nicht wiederherstellen müssen, können Sie es innerhalb von 30 Tagen
nach dem ersten Löschen dauerhaft löschen. Durch das dauerhafte Löschen eines
Kontos werden die zugehörigen Abonnements zur Verwendung für andere
Benutzer frei.
Informationen zu diesem Vorgang
Sie können ein Konto nicht wiederherstellen, nachdem Sie es dauerhaft gelöscht
haben. Wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie das Konto wiederherstellen müssen,
dann führen Sie diese Prozedur nicht aus.
Ein Benutzerkonto wird 90 Tage nach dem ersten Löschen automatisch dauerhaft
gelöscht.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
307
4. Wählen Sie den Eintrag Status in der Dropdown-Liste aus und wählen Sie
Papierkorb aus.
5. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Benutzernamen und wählen Sie dann
Benutzer löschen aus.
6. Optional: Geben Sie die E-Mail-Adresse eines Benutzers in Ihrer Organisation
ein, an den Sie die gelöschten Ressourcen für die Onlinezusammenarbeit, z. B.
Dateien, weiterleiten möchten.
Anmerkung: Sie können das Eigentumsrecht für die Maildatei nicht
übertragen.
7. Klicken Sie auf Löschen.
Ergebnisse
v Das Konto kann nicht wiederhergestellt werden.
v Die dem Konto zugeordneten Abonnements können anderen Benutzern
zugeordnet werden.
v Die SmartCloud Notes-Daten, z. B. die Maildatei, bleiben 30 weitere Tage
gespeichert und werden danach automatisch gelöscht. Sie können diese Daten
vor Ablauf der Frist selbst löschen. Solange diese Daten gespeichert bleiben,
können Sie kein Benutzerkonto erstellen, das den gleichen allgemeinen Namen
und die gleiche E-Mail-Adresse wie das gelöschte Konto hat.
Nächste Schritte
Wenn Sie die SmartCloud Notes-Daten sofort dauerhaft löschen möchten, führen
Sie die Prozedur „SmartCloud Notes-Daten für ein gelöschtes Benutzerkonto oder
ein gelöschtes Abonnement entfernen” aus.
Zugehörige Tasks:
„Benutzerkonto löschen” auf Seite 305
Wenn Sie ein Konto eines Benutzers löschen, hat der Benutzer keinen Zugriff mehr
auf die Cloud-Services. Wenn Sie sich entscheiden, das Konto doch nicht zu
löschen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um die Funktionalität des Kontos
vollständig wiederherzustellen.
„Gelöschtes Benutzerkonto wiederherstellen” auf Seite 307
Nach dem Löschen eines Benutzerkontos haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um es
wiederherzustellen, wenn Sie es doch nicht löschen möchten. Durch das
Wiederherstellen des Kontos werden alle zugehörigen Funktionen, einschließlich
des vollständigen Zugriffs auf die Maildatei, wiederhergestellt.
SmartCloud Notes-Daten für ein gelöschtes Benutzerkonto oder ein
gelöschtes Abonnement entfernen
Nachdem ein Benutzerkonto dauerhaft gelöscht oder ein IBM SmartCloud
Notes-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernt wurde, werden die
SmartCloud Notes-Daten, wie die Maildatei, noch 30 Tage lang gespeichert.
Verwenden Sie diese Prozedur, um das Löschen der Benutzerdaten vom Service zu
erzwingen, wenn Sie nicht 30 Tage warten möchten.
Informationen zu diesem Vorgang
In den meisten Fällen ist es nicht notwendig, das Löschen der SmartCloud
Notes-Daten zu erzwingen. Wird ein Konto jedoch dauerhaft gelöscht und Sie
308
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
möchten ein neues Konto erstellen, das die gleiche E-Mail-Adresse und den
gleichen allgemeinen Namen verwendet, müssen die SmartCloud Notes-Daten
zuerst gelöscht werden.
Sie können die Daten eines Benutzers löschen, dessen SmartCloud
Notes-Abonnement entfernt wurde, der aber weiterhin über ein Benutzerkonto
verfügt. Beachten Sie jedoch, dass Sie den Benutzer erneut über die SmartCloud
Notes Administration einrichten müssen, um das SmartCloud Notes-Abonnement
wieder hinzuzufügen. In diesem Fall beginnt der Benutzer mit einer neuen
Maildatei, es sei denn, Sie übertragen eine lokale Maildatei, bevor Sie den Benutzer
erneut einrichten.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie in SmartCloud Notes Administration unter Benutzer und Gruppen
auf Benutzer.
5. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Gelöschte Benutzer.
6. Optional: Um nach einem Namen zu suchen, wenn viele Benutzer aufgeführt
werden, geben Sie die ersten Zeichen von einem der folgenden Benutzerwerte
ein:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
7. Klicken Sie neben dem Namen des zu entfernenden Benutzers auf Daten
löschen und bestätigen Sie dann die Löschung.
Ergebnisse
Die Benutzerdaten werden aus dem Service entfernt und der Benutzername wird
von der Seite Gelöschte Benutzer entfernt.
Zugehörige Tasks:
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
309
„Benutzerkonto löschen” auf Seite 305
Wenn Sie ein Konto eines Benutzers löschen, hat der Benutzer keinen Zugriff mehr
auf die Cloud-Services. Wenn Sie sich entscheiden, das Konto doch nicht zu
löschen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um die Funktionalität des Kontos
vollständig wiederherzustellen.
„Benutzerkonto dauerhaft löschen” auf Seite 307
Nachdem Sie ein Konto gelöscht haben, bleibt es inaktiv im Service erhalten und
Sie haben 30 Tage Zeit, es wiederherzustellen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie
das Konto nicht wiederherstellen müssen, können Sie es innerhalb von 30 Tagen
nach dem ersten Löschen dauerhaft löschen. Durch das dauerhafte Löschen eines
Kontos werden die zugehörigen Abonnements zur Verwendung für andere
Benutzer frei.
„Ein SmartCloud Notes-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernen” auf
Seite 302
Wenn Sie ein SmartCloud Notes-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernen,
ist das Abonnement für einen anderen Benutzer verfügbar. Die Kontoidentität
bleibt bestehen, wenn das Benutzerkonto nicht gelöscht wird. Sie bleibt aktiv, bis
der Benutzer gesperrt wird. Der Benutzer kann sich weiterhin beim Cloud-Service
anmelden, hat aber keinen Zugriff mehr auf SmartCloud Notes.
Benutzer in andere Domino-Verzeichnisse verschieben
Sie können das Personendokument eines Benutzers, der derzeit im Service
eingerichtet ist, in ein anderes Domino-Verzeichnis verschieben.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn eine lokale Notes-Umbenennungsanforderung für einen Benutzer in
Bearbeitung ist, warten Sie, bis die Anforderung abgeschlossen ist, bevor Sie das
Personendokument des Benutzers verschieben.
Vorgehensweise
Kopieren Sie das Personendokument in das neue Domino-Verzeichnis und löschen
Sie dann das ursprüngliche Personendokument. Befolgen Sie diese Anleitung:
v Verschieben Sie ein Personendokument nur in ein Domino-Verzeichnis, das für
die Einrichtung verwendet wird. Mit anderen Worten: Verschieben Sie ein
Personendokument in ein vollständiges Domino-Verzeichnis, das im Fenster für
die Konfiguration des Verzeichnissynchronisationsservers von SmartCloud Notes
Administration aufgeführt wird. Dieses Domino-Verzeichnis nicht für die
Benutzereinrichtung verwenden darf für das Verzeichnis nicht ausgewählt
werden.
v Wenn Sie die Werte der folgenden Felder im neuen Personendokument ändern
möchten, tun Sie dies jetzt noch nicht. Diese Werte müssen mit denen im
ursprünglichen Personendokument übereinstimmen, während das
Personendokument verschoben wird. Sie können den Wert jedes anderen Feldes
ändern.
– Vorname (FirstName)
–
–
–
–
–
310
Zweiter Vorname (MiddleInitial)
Nachname (LastName)
Benutzername (FullName)
Internetadresse (InternetAddress)
Domäne (MailDomain)
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Das Löschen des ursprünglichen Personendokuments kann im Service repliziert
werden, bevor das neue Personendokument hinzugefügt wird, oder umgekehrt.
Die Replizierungsreihenfolge ist nicht wichtig.
v Der Wert für die Dokumentkennung des neuen Personendokuments wird sich
von dem im ursprünglichen Personendokument unterscheiden. Eine
Dokumentkennung, z. B. Notes:///632576F5004E65D4/
85255E01001356A8852554C200753106/14BD98F6358E2E818525785C0041046, wird in
den Notes-Dokumenteigenschaften angezeigt.
Nächste Schritte
Wenn Sie den Benutzernamen, die Internetadresse oder den DominoDomänennamen ändern möchten, wenden Sie sich vorher an den Support. Der
Support muss überprüft haben, ob die Änderung am Personendokument im
Service abgeschlossen ist, bevor Sie diese Änderungen durchführen können.
Nachdem der Support bestätigt hat, dass die Änderung des Personendokuments
abgeschlossen ist, können Sie weitere Änderungen vornehmen.
v Wenn Sie den Domino-Domänennamen ändern möchten, tun Sie dies vor dem
Ändern des Benutzernamens oder der Internetadresse. Um die Domäne zu
ändern, bearbeiten Sie das Feld Domäne (MailDomain).
v Um den Benutzernamen zu ändern, befolgen Sie die dokumentierte Prozedur
zum Ändern eines Notes-Benutzernamens. Bearbeiten Sie Namensfelder nicht
direkt im Personendokument.
Zugehörige Tasks:
„Einen Notes-Benutzernamen ändern” auf Seite 297
In einer Hybridumgebung verwenden Sie den lokalen Domino
Administrator-Client, um den Notes-Namen eines Benutzers zu ändern. In den
folgenden Schritten wird eine Reihe von Administrationsanforderungen eingeleitet.
„Verzeichnissynchronisation konfigurieren” auf Seite 106
Auf einem Verzeichnisserver im Service befindet sich eine Replik mindestens eines
lokalen IBM Domino-Verzeichnisses. Um die Verzeichnissynchronisation zu
unterstützen, stellen Sie den primären Server- und Dateipfad von mindestens
einem lokalen Verzeichnis bereit, das Sie synchronisieren möchten. Der
Verzeichnisserver führt eine regelmäßige Pull- und Push-Replizierung der
Verzeichnisse aus, um die Inhalte der Servicerepliken und der lokalen Repliken zu
synchronisieren.
„Support kontaktieren” auf Seite 353
Wenn Sie ein Problem nicht beheben können, wenden Sie sich an den Support.
In einer Hybridumgebung einen Servicebenutzer in einen lokalen
Benutzer konvertieren
Wenn Sie eine Hybridumgebung verwenden, können Sie einen Servicebenutzer in
einen lokalen Benutzer konvertieren. Durch die Konvertierung wird das
SmartCloud Notes-Abonnement aus dem Benutzerkonto entfernt. Anschließend
schalten Sie den Benutzer auf einen Domino-Mail-Server an Ihrem
Unternehmensstandort um.
Informationen zu diesem Vorgang
In den Schritten 1 bis 5 in dieser Prozedur wird vorausgesetzt, dass Sie eine Replik
der aktuellen SmartCloud Notes-Maildatei auf Ihrem lokalen Server erstellen
möchten. Durch Erstellen einer Replik bewahren Sie den aktuellen Inhalt der
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
311
Maildatei. Die Replizierung der Maildatei ist jedoch nicht erforderlich. Stattdessen
können Sie den Benutzer in eine neue Maildatei oder in eine vorhandene lokale
Maildatei konvertieren. Ersetzen Sie in diesem Fall die Schritte 1 bis 5 mit einer
eigenen Prozedur, um die Benutzermaildatei auf Ihrem Server zu erstellen.
Nachdem Benutzer zu lokalen Mailservern gewechselt haben, können an sie keine
Maildateien von Servicebenutzern delegiert werden.
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um einen Servicebenutzer in einen lokalen
Benutzer zu konvertieren.
Vorgehensweise
1. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine lokale Kopie der
Servicemaildatei auf einem IBM Notes-Client zu erstellen, der eine Verbindung
zum Service herstellen kann:
Anmerkung: Eigentümer einer Maildatei, die eine verwaltete Mailkopie
verwenden, verfügen bereits über eine lokale Kopie der Maildatei und können
diesen Schritt überspringen.
a. Stellen Sie sicher, dass Sie über ein SmartCloud Notes-Abonnement mit
Benutzerrolle verfügen.
b. Melden Sie sich unter Verwendung einer Notes-ID mit Zugriff auf die
Maildatei im Service vom Notes-Client aus am Service an. Die IDs der
folgenden Benutzer haben Zugriff auf die Maildatei:
v Der Eigentümer der Maildatei
v Personen, denen der Eigentümer Zugriff als Delegierte erteilt
v Personen, die über einen Eintrag in der angepassten
Zugriffssteuerungsliste einer Maildatei Zugriff haben.
c. Öffnen Sie nach der entsprechenden Prozedur in der folgenden Tabelle die
Maildatei auf dem SmartCloud Notes-Server:
Tabelle 78. Maildatei im Service öffnen
Person
Schritte
Eigentümer
Öffnen Sie Ihre Maildatei, wie Sie dies
gewöhnlich tun. Klicken Sie beispielsweise
auf der Startseite auf Mail.
Delegierter
Öffnen Sie Ihre Maildatei, wie Sie dies
gewöhnlich tun, und führen Sie dann die
folgenden Schritte aus:
1. Erweitern Sie im Navigationsfenster die
Option Andere Mail.
2. Klicken Sie auf die Option zum Öffnen
anderer Mails.
3. Wählen Sie den Namen des Eigentümers
der Maildatei aus dem
Unternehmensverzeichnis aus.
312
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 78. Maildatei im Service öffnen (Forts.)
Person
Schritte
Administrator mit Zugriff auf die Maildatei
über eine angepasste Zugriffssteuerungsliste
Bestimmen Sie den Namen des
E-Mail-Servers und der Maildatei im Service:
1. Klicken Sie in SmartCloud Notes
Administration auf Benutzer.
2. Klicken Sie auf den Namen des
Eigentümers der Maildatei.
3. Notieren Sie den Namen des ersten
aufgeführten Servers aus dem Feld
Mail-Server, beispielsweise
MAIL16/SCN/RENOVATIONS.
4. Notieren Sie den Namen der ersten im
Feld Maildatenbanken aufgeführten
Datenbank, beispielsweise
data0/20559530/20892244.nsf.
Öffnen Sie die Maildatei:
1. Klicken Sie unter Notes auf Datei >
Öffnen > IBM Notes-Anwendung.
2. Geben Sie in das Feld Suchen in den
Namen des E-Mail-Servers ein.
3. Geben Sie in das Feld Dateiname den
Namen der Maildatei ein.
4. Klicken Sie auf Öffnen.
d. Klicken Sie in der geöffneten Maildatei auf File > Replication > New
Replica (Datei > Replizierung > Neue Kopie).
e. Treffen Sie im Dialogfenster "Create Replica" (Kopie erstellen) eine Auswahl:
v Wählen Sie im Feld Server unbedingt Local (lokal) aus.
v Wenn Sie in Schritt 3 einen Betriebssystembefehl verwenden möchten, um
die Kopie auf dem lokalen Server zu erstellen, wählen Sie nicht die
Option Encrypt the replica using (Kopie erstellen mithilfe von) aus.
2. (Optional) Um den Nachrichtenverlust während des Konvertierungsvorgangs
zu minimieren, führen Sie die folgenden Schritte zum vorübergehenden
Sperren des Kontos für den Benutzer aus. Durch vorübergehendes Sperren des
Kontos wird die E-Mail-Zustellung an die Notes-Maildatei unterbrochen.
a. Führen Sie eine letzte Replizierung zwischen der Maildateireplik auf dem
SmartCloud Notes-Server und der Replik auf dem Notes-Client durch.
b. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
c. Wenn Ihr Konto über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
d. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
e. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Namen des zu konvertierenden
Benutzers und wählen Sie Konto vorübergehend sperren aus.
Anmerkung: Mit diesem Schritt werden alle Abonnements des Benutzers
vorübergehend gesperrt.
3. Replizieren Sie die Maildatei auf dem Client auf den lokalen Mail-Server, zu
dem der Benutzer wechselt.
4. Passen Sie die Zugriffssteuerungsliste der Maildatei nach Bedarf an, um
beispielsweise den Zugriff durch lokale Server zuzulassen.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
313
5. Wenden Sie eine lokale Maildateivorlage an, um die Vorlage aus dem Service
zu ersetzen.
6. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um das SmartCloud
Notes-Abonnement vom Konto des Benutzers zu entfernen.
a. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
b. Wenn Ihr Konto über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
c. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
d. Wenn Sie Schritt 2 ausgeführt haben, klicken Sie auf den Pfeil neben dem
Namen des zu konvertierenden Benutzers und wählen Sie die Option zum
Entsperren des Kontos aus.
e. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Namen des Benutzers und wählen Sie
Benutzerkonto bearbeiten aus.
Anmerkung: Wenn der Benutzer nur über ein SmartCloud
Notes-Abonnement verfügt, können Sie stattdessen Benutzer löschen
auswählen, um das Konto zu löschen. Überspringen Sie in diesem Fall die
verbleibenden Unterschritte.
f. Klicken Sie auf Weiter, um zur Registerkarte Abonnements zu gelangen.
g. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
v Wenn der Benutzer über mehrere Abonnements verfügt, wählen Sie die
Option zum Anpassen der Abonnements für diesen Benutzer und im Feld
Mail None selected (Keine Auswahl) aus.
v Wenn der Benutzer nur über ein SmartCloud Notes-Abonnement verfügt,
wählen Sie None (Keine) aus.
h. Klicken Sie auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen.
Anmerkung: Sie können das Konto bis zu 30 Tage lang wiederherstellen.
Um es wiederherzustellen, fügen Sie SmartCloud Notes wieder zum Konto
hinzu oder stellen Sie das Konto wieder her, wenn Sie es gelöscht haben.
Wenn Sie mit Schritt 7 fortfahren, gilt der Zeitraum von 30 Tagen nicht; der
Benutzer wird wieder zu einem lokalen Benutzer und das Konto kann nicht
wiederhergestellt werden.
7. Wenn Sie den Benutzer auf einen lokalen Mail-Server und eine lokale Maildatei
festlegen möchten, bearbeiten Sie das Personendokument des Benutzers im
Domino-Verzeichnis wie folgt:
v Ändern Sie das Feld Mail-Server, um auf die lokalen Mail-Server zu
verweisen.
v Ändern Sie das Feld Maildatei, um auf die lokale Maildatei zu verweisen.
Ergebnisse
Nachdem Schritt 7 und die Verzeichnissynchronisation zwischen dem Service und
der lokalen Umgebung ausgeführt wurden, kann der Benutzer nicht mehr auf die
Maildatei auf dem SmartCloud Notes-Server zugreifen.
Notes-ID in die Vault hochladen
Wenn ein Servicebenutzer in einer Hybridumgebung über eine IBM Notes-ID-Datei
verfügt, muss die ID in der ID-Vault im Service gespeichert werden. Für Benutzer,
die über eine Notes-ID verfügen, jedoch den Notes-Client nicht verwenden
werden, müssen Sie möglicherweise in einigen Fällen die Notes-ID manuell in die
314
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Vault hochladen. Wenn sie nicht in der Vault gespeichert ist, können der
Web-Client, Notes Traveler- und BlackBerry®-Smartphone-Benutzer keine sicheren
E-Mail-Operationen ausführen. Es bestehen auch andere Einschränkungen, wie in
diesem Abschnitt beschrieben.
Vorbereitende Schritte
Stellen Sie sicher, dass Sie über eine Kopie der Notes-ID-Datei und über das
Kennwort des Benutzers verfügen.
Wenn Sie unsicher sind, ob Sie eine Notes-ID in der Vault für Web-Client-Benutzer
speichern sollen, lesen Sie Für Notes-IDs planen.
Informationen zu diesem Vorgang
Laden Sie für Benutzer, die über eine ID-Datei verfügen, aber nicht den
Notes-Client verwenden, eine Notes-ID in die ID-Vault hoch:
v Wenn sie mit neuen Maildateien starten.
v Wenn die Maildatei ohne eine importierte Notes-ID an den Service übertragen
wurde. In diesem Fall, wenn Sie die ID nicht in der Vault speichern, kann der
Benutzer keine alten verschlüsselten Nachrichten lesen, falls welche vorhanden
sind.
Anmerkung: Alternativ dazu können Web-Client-Benutzer die Notes-IDs selbst
hochladen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Thema zum Importieren
einer Notes-ID im Abschnitt zu SmartCloud Notes Web der
Benutzerdokumentation zu SmartCloud Notes.
Normalerweise ist diese Prozedur in folgenden Situationen nicht erforderlich:
v Für Notes-Client-Benutzer, da die ID automatisch in die Vault hochgeladen wird,
nachdem der Client eine Verbindung zum Service hergestellt hat.
v Für Web-Client-Benutzer, deren vorhandene lokale Maildateien an den Service
übertragen wurden und deren Notes-ID vor der Übertragung in die Maildatei
importiert wurde. In diesem Fall wird die Notes-ID in die Vault hochgeladen,
wenn ein Benutzer das erste Mal eine sichere E-Mail-Operation, wie z. B. das
Signieren von E-Mails oder das Lesen oder Senden verschlüsselter E-Mails,
ausführt.
v Für Web-Client-Benutzer, die noch nie über eine Notes-ID verfügt haben und die
keine sicheren Operationen ausführen möchten.
Für Benutzer, die über eine Notes-ID verfügen, gelten die folgenden
Einschränkungen, wenn die ID nicht in der Service-Vault gespeichert ist:
v Web-Client-, IBM Notes Traveler- und BlackBerry®-Smartphone-Benutzer können
keine sicheren Operationen ausführen. Dazu gehören das Signieren von E-Mails
und das Lesen oder Senden von verschlüsselten E-Mails.
v Das Zurücksetzen von Notes-ID-Kennwörtern und die ID-Wiederherstellung
sind nicht verfügbar.
v Wenn sich der Name eines Benutzers ändert, kann der Notes-Name des
Benutzers nicht geändert werden.
Sie können mit dieser Prozedur auch eine Notes-ID in der Vault ersetzen.
Anmerkung: Sie können diese Prozedur nicht zum Hochladen einer ID-Datei
verwenden, die für die gemeinsam genutzte Notes-Anmeldung (NSL) aktiviert ist.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
315
Um zuzulassen, dass die ID manuell hochgeladen wird, inaktivieren Sie NSL. Sie
können auch den Notes-Client zusammen mit dem Service verwenden, sodass die
ID-Datei automatisch in die Vault hochgeladen werden kann. Weitere
Informationen zur gemeinsam genutzten Notes-Anmeldung finden Sie im
Abschnitt zur Sicherheit der IBM Domino-Dokumentation.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
7. Klicken Sie unter Für diesen Benutzer verfügbare Aktionen auf
Notes-ID-Datei hochladen.
8. Suchen Sie die Notes-ID-Datei und geben Sie optional das Kennwort ein, falls
vorhanden.
Ergebnisse
Die Notes-ID wird in der Vault gespeichert. Beachten Sie jedoch, dass das
Kennwort für die ID nicht in der Vault gespeichert ist.
Zugehörige Informationen:
Benutzerdokumentation zu SmartCloud Notes
Dokumentation zu IBM Domino
316
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Abonnements anzeigen
Sie können die Abonnements anzeigen, die vorhandenen Benutzern zugewiesen
sind, oder die Abonnements, die für die Zuweisung zu neuen Servicebenutzern
verfügbar sind. Zusätzlich zum Mail-Service können andere Abonnements Services
für die Onlinezusammenarbeit enthalten. Integrierte Anwendungen anderer
Hersteller werden möglicherweise ebenfalls angezeigt, wenn Ihre Organisation sie
aktiviert hat.
Informationen zu diesem Vorgang
Gehen Sie nach diesen Schritten vor, um verfügbare Abonnements anzuzeigen und
herauszufinden, wie viele Benutzerkonten pro Abonnement verfügbar sind.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Abonnements.
Zugeordnete Abonnements anzeigen
Informationen zu diesem Vorgang
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Abonnements anzuzeigen, die einem
vorhandenen Benutzer zugeordnet sind.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Suchen Sie den Benutzernamen. Die zugeordneten Abonnements sind in der
Spalte Abonnement aufgeführt.
IBM Notes Traveler-Geräte verwalten
Sie können für jeden Benutzer mit einem IBM Notes Traveler-Abonnement die
Informationen zum mobilen Gerät des Benutzers anzeigen. Sie können das Gerät
auch bereinigen, um sensible Daten davon zu entfernen, beispielsweise bei Verlust
oder Diebstahl des Geräts.
Informationen zu diesem Vorgang
Beachten Sie die folgenden Informationen zum Bereinigen eines Geräts:
v Nachdem Sie eine Bereinigungsanforderung ausgegeben haben, kann das Gerät
nicht wieder mit dem Service verwendet werden, es sei denn, Sie stornieren eine
anstehende Bereinigung oder reaktivieren das Gerät.
v Wenn Sie das IBM Notes Traveler-Abonnement eines Benutzers entfernen, sind
die Gerätedaten nicht mehr im Service verfügbar und Sie können diese Prozedur
nicht ausführen. In diesem Fall kann der Benutzer eine Zurücksetzung des
Geräts durch den mobilen Netzbetreiber anfordern.
v Wenn Sie eine anstehende Bereinigung stornieren, werden die Daten nicht vom
Gerät entfernt.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
317
v
Bereinigungsoptionen können für Geräte angezeigt werden, die sie nicht
unterstützen. Wenn Sie eine Bereinigungsoption auswählen, gibt das Statusfeld
an, ob ein Gerät diese unterstützt.
v Wenn eine Bereinigung außerhalb des IBM Notes Traveler-Service ausgeführt
wird, beispielsweise, wenn ein Benutzer ein Gerät zurücksetzt, wird der Status
nicht angezeigt.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie in SmartCloud Notes Administration auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
7. Klicken Sie auf IBM Notes Traveler-Geräte verwalten, um Informationen zum
Gerät des Benutzers anzuzeigen, etwa den Namen, wann es zuletzt
synchronisiert wurde und den Status einer Bereinigungsanforderung.
Wenn Ihnen diese Option nicht angezeigt wird, verfügt der ausgewählte
Benutzer über kein IBM Notes Traveler-Abonnement.
8. Um Daten vom Gerät zu entfernen, klicken Sie auf eine der folgenden
Optionen:
318
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Option
Beschreibung
Gerät bereinigen
Wählen Sie diese Option aus, um die IBM
Notes Traveler-Anwendung und alle
persönlichen Daten und Einstellungen vom
Gerät zu entfernen. Nachdem das Gerät
bestätigt wurde, wird es auf die werkseitig
vorgenommenen Standardeinstellungen
zurückgesetzt. Diese Option wirkt sich auf
alle Benutzer des Geräts aus.
Traveler-Daten bereinigen
Wählen Sie diese Option aus, um nur die
IBM Notes Traveler-Anwendung und die
zugehörigen Daten zu bereinigen,
persönliche Daten jedoch auf dem Gerät zu
belassen. Diese Option wirkt sich nur auf
den ausgewählten Benutzer aus.
9. Wenn Sie eine Bereinigung anfordern, sind die folgenden Optionen verfügbar:
Option
Beschreibung
Geräteliste aktualisieren
Gibt den Status einer
Bereinigungsanforderung an.
Bereinigung abbrechen
Bricht eine Bereinigungsanforderung mit
dem Status Wipe pending ab.
Reaktivieren
Reaktiviert ein Gerät im Service, nachdem
eine Bereinigungsanforderung abgeschlossen
wurde oder mit einem Fehler fehlgeschlagen
ist.
Ergebnisse
In der folgenden Tabelle sind die Nachrichten beschrieben, die Ihnen im Feld
Bereinigungsstatus angezeigt werden können, nachdem Sie eine Bereinigung
angefordert und auf Geräteliste aktualisieren geklickt haben.
Tabelle 79. Bereinigungsstatusnachrichten
Bereinigungsstatusnachricht
Beschreibung
Wipe pending
Gerät bereinigen oder Traveler-Daten
bereinigen wurde ausgewählt. Die
Anforderung wird verarbeitet, wenn das
Gerät eingeschaltet wird.
Deactivated
Das Gerät wurde erfolgreich bereinigt und
ist nicht mehr mit IBM Notes Traveler
verbunden. Wenn Traveler-Daten
bereinigen ausgewählt wurde, kann Gerät
bereinigen immer noch ausgewählt werden.
Hard reset failed
Gerät bereinigen wurde ausgewählt, aber
das Gerät kann nicht auf die werkseitig
vorgenommenen Standardeinstellungen
zurückgesetzt werden. Dieser Fehler weist
für gewöhnlich darauf hin, dass es sich bei
dem Gerät um ein älteres Modell handelt,
das Kaltstarts nicht unterstützt.
Hard reset confirmed
Gerät bereinigen wurde ausgewählt und
das Gerät hat die Anforderung bestätigt.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
319
Tabelle 79. Bereinigungsstatusnachrichten (Forts.)
Bereinigungsstatusnachricht
Beschreibung
Application wipe failed
Eine Anforderung vom Typ Traveler-Daten
bereinigen ist fehlgeschlagen. Dieser Fehler
kann bei älteren Gerätemodellen auftreten.
Application wipe confirmed
Traveler-Daten bereinigen wurde
ausgewählt und das Gerät hat die
Anforderung bestätigt.
Not requested
Es wurde keine Bereinigung angefordert.
Zugehörige Tasks:
„Anwendungskennwörter aktivieren” auf Seite 165
Anwendungskennwörter können verwendet werden, um eine sichere Anmeldung
für Anwendungen zu ermöglichen, die keine formularbasierte Authentifizierung
unterstützen. Sie können z. B. verwendet werden, um auf Anwendungen auf
einem mobilen Gerät zuzugreifen, für die Kennwörter erforderlich sind, oder für
Unternehmen, die die föderierte Identität verwenden und in denen keine
Serviceanmeldekennwörter verwendet werden. Wenn Sie Anwendungskennwörter
aktivieren, können Sie auch die Verwendung von Anwendungskennwörtern
anfordern und Benutzern das Umgehen von IP-Einschränkungen ermöglichen.
„Für Notes Traveler-Geräte vorbereiten” auf Seite 229
Bevor Sie Benutzern die Verwendung von IBM Notes Traveler-Geräten mit dem
Service ermöglichen, bereiten Sie Ihre Umgebung und die Geräte vor.
BlackBerry-Smartphones verwalten
Führen Sie nach dem Aktivieren des BlackBerry®-Smartphones eines Benutzers eine
der folgenden Aufgaben aus, um es zu verwalten.
Zugehörige Konzepte:
„Für BlackBerry-Smartphones erzwungene Einstellungen” auf Seite 238
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen beschrieben, die der Service derzeit
für BlackBerry®-Smartphones erzwingt.
Zugehörige Tasks:
„Erste Schritte mit BlackBerry-Geräten” auf Seite 276
Wenn BlackBerry-Geräte, die von einem Hosted BlackBerry Services-Abonnement
unterstützt werden, verwendet werden, führen Sie die folgenden Aufgaben aus,
bevor Sie beginnen, Geräte mit dem Service zu verwenden.
BlackBerry-Smartphone eines Benutzers reaktivieren
Wenn bei der Verwendung eines BlackBerry®-Smartphones ein Problem auftritt,
lässt sich dieses oft durch eine erneute Aktivierung des Smartphones beheben.
Bevor Sie das Smartphone erneut aktivieren, erstellen Sie eine Sicherungskopie und
bereinigen Sie es anschließend. Durch die Bereinigung werden alle Daten entfernt.
Es wird verhindert, dass doppelte Kontakte oder Kalendereinträge beim erneuten
Aktivieren angezeigt werden.
Informationen zu diesem Vorgang
Alternativ dazu kann der Benutzer das BlackBerry reaktivieren.
320
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Vorgehensweise
1. Sichern Sie das Smartphone. Anweisungen zum Sichern der Daten auf einem
Blackberry-Smartphone finden Sie im BlackBerry Knowledge Base-Artikel
How to back up the data on a BlackBerry smartphone.
2. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
3. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
4. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
5. Klicken Sie unter Benutzer und Gruppen auf Benutzer.
6. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit
den folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
7. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
8. Klicken Sie auf BlackBerry-Smartphone verwalten.
9. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um das Smartphone zu bereinigen:
a. Klicken Sie auf Bereinigung
b. Klicken Sie zur Bestätigung erneut auf Bereinigung.
10. Um die Aktivierungsprozedur zu starten, führen Sie die folgenden Schritte
aus, um ein Aktivierungskennwort zu erstellen:
a. Klicken Sie je nach angezeigter Option auf Reaktivieren oder Jetzt
aktivieren.
b. Erstellen Sie ein einmaliges Aktivierungskennwort und klicken Sie dann
auf Kennwort festlegen. Merken Sie sich das Kennwort, da Sie oder der
Benutzer es im nächsten Schritt auf dem Smartphone eingeben. Wenn Sie
das Kennwort vergessen, können Sie einfach diesen Schritt wiederholen,
um ein neues festzulegen.
11. Verwenden Sie zum Aktivieren des Smartphones die folgende Tabelle und
führen Sie die Schritte aus, die für die Version des Betriebssystems (OS) auf
dem Smartphone angezeigt werden. Die Aktivierung kann von wenigen
Minuten bis zu einer Stunde dauern, je nach Größe der Maildatei. Suchen Sie
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
321
nach Durchführung dieser Schritte auf dem Smartphone nach der Nachricht
Aktivierung abgeschlossen, die angibt, dass die Aktivierung erfolgreich ist.
Betriebssystemversion
Schritte zur Aktivierung
OS4, OS5
1. Klicken Sie auf der Startseite des
Smartphones auf Manage Connections
(Verbindungen verwalten) und
anschließend auf enable your Mobile
Connection (Mobiltelefonverbindung
aktivieren).
2. Klicken Sie auf der Startseite des
Smartphones auf Optionen > Erweiterte
Optionen > Unternehmensaktivierung.
3. Geben Sie Ihre SmartCloud
Notes-Internet-E-Mail-Adresse ein, zum
Beispiel sdaryn@renovations.com.
4. Geben Sie das Aktivierungskennwort ein.
5. Klicken Sie auf den Trackball und
wählen Sie Aktivieren aus.
Anmerkung: Lassen Sie das Feld Activation
Server Address (Adresse des
Aktivierungsservers) leer, falls dieses
angezeigt wird.
OS6, OS7
1. Klicken Sie in der Hauptanzeige des
Smartphones auf Optionen > Gerät >
Erweiterte Systemeinstellungen >
Unternehmensaktivierung.
2. Geben Sie Ihre SmartCloud
Notes-Internet-E-Mail-Adresse ein, zum
Beispiel sdaryn@renovations.com.
3. Geben Sie das Aktivierungskennwort ein.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Aktivieren.
12. Wenn Sie vor dem Aktivieren eine Sicherungskopie der Daten erstellt haben,
stellen Sie die Daten jetzt wieder her. Informationen zum Verwenden der
BlackBerry Desktop-Software zum Wiederherstellen von Daten auf einem
BlackBerry-Smartphone über eine Sicherungsdatei finden Sie im BlackBerry
Knowledge Base-Artikel How to use BlackBerry Desktop Software to restore
data to a BlackBerry smartphone from a backup file.
BlackBerry-Smartphone eines Benutzers bereinigen, falls es
verloren geht oder gestohlen wird
Wenn ein Benutzer sein BlackBerry®-Smartphone verliert oder es gestohlen wird,
bereinigen Sie es, um alle Daten zu entfernen, und inaktivieren Sie es.
Informationen zu diesem Vorgang
Durch die Bereinigung eines Smartphones werden alle Daten davon entfernt und
es wird inaktiviert. Wenn das Smartphone ausgeschaltet ist, wird es beim nächsten
Einschalten bereinigt. Alternativ dazu können Benutzer ihr Smartphone auch selbst
bereinigen.
322
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Informationen zum Bereinigen eines Smartphones als Bestandteil der Reaktivierung
zum Beheben eines Problems finden Sie im Abschnitt „BlackBerry-Smartphone
eines Benutzers reaktivieren”.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie unter Benutzer und Gruppen auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
6. Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
7. Klicken Sie auf BlackBerry-Smartphone verwalten.
8. Klicken Sie auf Bereinigung
9. Klicken Sie zur Bestätigung erneut auf Bereinigung.
Gerätekennwort auf dem BlackBerry-Smartphone eines
Benutzers festlegen
Ein Gerätekennwort trägt dazu bei, unberechtigten Zugriff auf das
BlackBerry®-Smartphone eines Benutzers zu verhindern. Gehen Sie nach dieser
Prozedur vor, um ein erstes Gerätekennwort auf dem Smartphone eines Benutzers
festzulegen oder um ein neues Gerätekennwort festzulegen, wenn der Benutzer
das aktuelle Kennwort vergessen hat.
Informationen zu diesem Vorgang
Das Gerätekennwort unterscheidet sich vom einmaligen Aktivierungskennwort,
das zum Aktivieren des Smartphones verwendet wird.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
323
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Abschnitt Systemeinstellungen des Navigationsfensters auf
IBM SmartCloud Notes.
4. Klicken Sie unter Benutzer und Gruppen auf Benutzer.
5. Geben Sie im Feld Suchen die ersten Zeichen von einem der folgenden
Benutzerwerte ein, um den Benutzernamen anzuzeigen:
v Definierter Name, z. B. Samantha Daryn/Renovations.
v Internet-E-Mail-Adresse, z. B. sdaryn@renovations.
v Nachname, z. B. Daryn.
Anmerkung: Sie können das Platzhalterzeichen (*) beim Suchen nicht
verwenden.
Eine Suche des Typs „Beginnt mit” wird durchgeführt und die Namen aller
Benutzer mit passenden Werten im Verzeichnis werden angezeigt. Die
Ergebnisse einer Suche nach ma enthalten z. B. die Namen der Benutzer mit den
folgenden Werten im Verzeichnis:
v Madison Armond/Renovations
v masmith@renovations
v Kristin MacGyver
Die folgenden Werte entsprechen dieser Suche nicht:
v Emarie Klein/Renovations
v tamado@renovations
v Ted Amado
6.
7.
8.
9.
Die Suchergebnisse können bis zu 1000 Namen enthalten.
Klicken Sie in den Suchergebnissen auf den Namen des Benutzers.
Klicken Sie auf BlackBerry-Smartphone verwalten.
Klicken Sie auf Gerätekennwort festlegen.
Geben Sie ein Kennwort ein und klicken Sie dann auf Kennwort festlegen. Das
Kennwort muss mindestens acht Zeichen lang sein und mindestens ein
numerisches Zeichen und einen Buchstaben enthalten.
Ergebnisse
Eine Nachricht, die besagt, dass das Kennwort geändert wurde, wird auf dem
Smartphone angezeigt.
Nächste Schritte
Teilen Sie dem Benutzer das Kennwort mit.
Zugehörige Konzepte:
„Für BlackBerry-Smartphones erzwungene Einstellungen” auf Seite 238
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen beschrieben, die der Service derzeit
für BlackBerry®-Smartphones erzwingt.
BlackBerry-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernen
Sie können ein BlackBerry®-Abonnement aus einem Benutzerkonto entfernen.
324
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich als Administrator beim Service an.
2. Wenn Ihr Konto auch über die Rolle "Benutzer" verfügt, klicken Sie auf
Verwaltung > Unternehmen verwalten.
3. Klicken Sie im Navigationsfenster auf Benutzerkonten.
4. Klicken Sie auf den Pfeil neben dem Namen eines Benutzers, wählen Sie
Benutzerkonto bearbeiten aus und klicken Sie auf Weiter.
5. Heben Sie im Abschnitt Abonnementzusätze die Auswahl der Option
SmartCloud Notes for HostedBlackBerry Services auf.
6. Klicken Sie auf Weiter und Fertig stellen.
Ergebnisse
Der Benutzer kann nun das BlackBerry-Smartphone nicht mehr zusammen mit
SmartCloud Notes verwenden.
Häufig gestellte Fragen zur Verwaltung von
BlackBerry-Smartphones
Tabelle 80. Häufig gestellte Fragen zur BlackBerry®-Smartphone-Verwaltung
Frage
Antwort
Wie kann ich feststellen, ob ein Benutzer
über ein BlackBerry-SmartphoneAbonnement verfügt?
1. Klicken Sie in SmartCloud Notes
Administration auf Benutzer.
2. Suchen Sie nach dem Namen des
Benutzers und wählen Sie ihn aus.
3. Führen Sie einen der folgenden Schritte
aus:
v Wählen Sie Show BlackBerry only
(Nur BlackBerry anzeigen) aus, um
ausschließlich Benutzer mit
BlackBerry-Smartphone-Abonnements
anzuzeigen. Prüfen Sie, ob der
Benutzername aufgeführt wird.
v Klicken Sie auf den Namen des
Benutzers und sehen Sie nach, ob der
Wert im Feld BES-Abonnement auf
Aktiviert gesetzt wurde.
Wie kann ich feststellen, ob das Smartphone
eines Benutzers aktiviert ist?
1. Klicken Sie in SmartCloud Notes
Administration auf Benutzer.
2. Suchen Sie nach dem Namen des
Benutzers und wählen Sie ihn aus.
3. Klicken Sie auf BlackBerry-Smartphone
verwalten.
4. Wenn das Smartphone des Benutzers
nicht aktiviert ist, werden Sie in einer
Nachricht darauf hingewiesen, dass es
aktiviert werden muss.
Kapitel 7. Benutzerkonten verwalten
325
Tabelle 80. Häufig gestellte Fragen zur BlackBerry®-Smartphone-Verwaltung (Forts.)
Frage
Antwort
Wie gehe ich vor, wenn BlackBerryAktivierungen fehlschlagen?
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Wenn die Version des
BlackBerry-Smartphones OS5 oder älter
ist, klicken Sie in der Hauptanzeige auf
Manage Connections (Verbindungen
verwalten) und anschließend auf enable
your Mobile Connection
(Mobiltelefonverbindung aktivieren).
2. Stellen Sie sicher, dass der Benutzer über
einen Unternehmensvertrag und keinen
Privatvertrag beim mobilen
Netzbetreiber verfügt. Ist die Option
Enterprise Activation
(Unternehmensaktivierung) auf dem
Smartphone nicht vorhanden, verfügt
der Benutzer über einen Privatvertrag
und muss zu einem
Unternehmensvertrag wechseln.
Reaktivieren Sie nach dem Wechsel zum
Unternehmensvertrag das BlackBerry.
3. BlackBerry-Smartphone reaktivieren.
Kann ein anderer Benutzer ein von mir
festgelegtes Aktivierungskennwort außer
Kraft setzen?
Ja, das Aktivierungskennwort ist das letzte
Kennwort, das vom Administrator oder
vom Benutzer festgelegt wird.
Was mache ich, wenn doppelte Kalenderoder Kontakteinträge auf einem Smartphone
vorhanden sind?
Bereinigen Sie das Smartphone und
reaktivieren Sie es dann.
Wie kann ich feststellen, welche
Betriebssystemversion ein
BlackBerry-Smartphone verwendet?
Informationen zum Prüfen der
Modellnummer und Version installierter
BlackBerry-Gerätesoftware auf einem
BlackBerry-Smartphone finden Sie im
BlackBerry Knowledge Base-Artikel How to
check the model number and version of
installed BlackBerry device software on a
BlackBerry smartphone.
Wie kann ich das Gerätemodell und andere
Gerätedaten des BlackBerry-Smartphones
eines Benutzers anzeigen?
1. Klicken Sie in SmartCloud Notes
Administration auf Benutzer.
2. Suchen Sie nach dem Namen des
Benutzers und wählen Sie ihn aus.
3. Klicken Sie auf BlackBerry-Smartphone
verwalten.
326
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
In diesem Beispiel wird veranschaulicht, wie ein fiktives Unternehmen,
Renovations, mithilfe des IBM SmartCloud Notes-Service Server in eine einzelne
IBM Domino-Domäne integriert.
Informationen zu diesem Vorgang
Renovations plant, die Maildateien von 500 seiner 1000 Benutzer auf Mail-Server
im Service zu verschieben. Die Maildateien der übrigen 500 Benutzer bleiben lokal
auf den Mail-Servern des Unternehmens. Die Servicebenutzer und die lokalen
Benutzer kommunizieren per E-Mail, suchen freie Zeit für einander, planen
Besprechungen und reservieren gemeinsam genutzte Besprechungsressourcen.
Die aktuelle Domino-Implementierung bei Renovations besteht aus einer einzelnen
Domino-Domäne: Renovations. Diese Domäne umfasst die in der folgenden Tabelle
beschriebenen Server.
Tabelle 81. Server in der Renovations-Domäne
Domino-Servername
Aktuelle Domino-Version
Aktuelle Serverfunktion
Dirhub1/Renovations
8.0
Verzeichnis-Hub, der auf den
anderen Servern in der
Domäne repliziert wird
Mailhub1/Renovations
8.0
Mail-Routing-Hub, die
E-Mails an Server in der
Domäne weiterleitet und von
diesen zurückleitet
Mail1/Renovations
8.0
Benutzer-Mail-Server, der
auch dazu verwendet wird,
freie Zeit von Benutzern zu
suchen
Mail2/Renovations
8.0
Benutzer-Mail-Server, der
auch dazu verwendet wird,
freie Zeit von Benutzern zu
suchen
Um diese lokalen Server in den Service zu integrieren, führt Bill Ranney, der
führende Domino-Administrator bei Renovations, die folgenden Schritte durch.
1. Lokale Umgebung vorbereiten.
2. Service konfigurieren.
Anmerkung: In diesem Beispiel wird nicht der Prozess veranschaulicht, bei dem
Benutzer eingerichtet werden, was sich nach Konfigurieren des Service abspielt.
Vorhandene Umgebung vorbereiten (Beispiel)
Zur Vorbereitung der lokalen Umgebung bereitet Bill Ranney die lokalen
Verzeichnissynchronisationsserver und Mail-Hub-Server vor, er bereitet die lokale
Durchgangsserverdomäne vor, konfiguriert Firewalls, bereitet das Dokument des
Typs "Globale Domäne" vor und erstellt den Zertifikatsaussteller und Namen für
Mail-Server.
© Copyright IBM Corp. 2011
327
Lokale Verzeichnissynchronisationsserver und
Mail-Hub-Server vorbereiten (Beispiel)
Bill Ranney bereitet einen Verzeichnissynchronisationsserver und einen
Mail-Hub-Server in der Renovations-Domäne vor.
Informationen zu diesem Vorgang
Ein Verzeichnissynchronisationsserver ist ein lokaler Server, mit dem der Service
eine Verbindung herstellt, um Domino-Verzeichnisse zu replizieren. Der Service
löst regelmäßig eine Pull- und Push-Replikationsoperation aus, um die lokalen
Domino-Verzeichnisse mit Repliken auf Servern im Service zu synchronisieren.
Bei einem Mail-Hub-Server handelt es sich um einen lokalen Server, der zum
Weiterleiten von E-Mails zwischen Servicebenutzern und lokalen Benutzern
verwendet wird.
Nachdem er Informationen von anderen IT-Mitarbeitern von Renovations erhalten
hat, entschließt Bill, einen Verzeichnissynchronisationsserver zu verwenden, den
lokalen Server Dirhub1/Renovations. Er beschließt außerdem, einen
Mail-Hub-Server, den lokalen Server Mailhub1/Renovations zu verwenden.
Bill führt ein Upgrade auf alle Server in der Domäne von Lotus Domino 8.0 auf
die aktuell verfügbare Version Lotus Domino 8.5.2 durch. Er führt außerdem ein
Upgrade der Benutzer-Mail-Server, Mail1/Renovations und Mail2/Renovations,
durch, sodass lokale Benutzer, die diese Mail-Server verwenden, freie Zeit für
Servicebenutzer suchen können.
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Vorhandene Mail-Hub-Server müssen Lotus Domino 8.5.1 Fixpack 2 oder höher
ausführen.
v Mail-Server lokaler Benutzer, die freie Zeit für Servicebenutzer suchen, müssen
Lotus Domino 8.5.1 Fixpack 2 oder höher ausführen.
v Mindestens ein lokaler Verzeichnissynchronisationsserver ist zulässig.
v Mindestens ein lokaler Mail-Hub-Server ist zulässig.
v Ein Server funktioniert sowohl als Verzeichnissynchronisationsserver als auch als
Mail-Hub-Server.
Lokale Durchgangsserverdomäne vorbereiten (Beispiel)
Bill Ranney bereitet die vorhandenen Durchgangsserver vor, indem er sie in ihre
Domino-Domäne platziert. Der Service verwendet die Server in der Domäne als
Durchgangsserver, über die er eine Verbindung zu den lokalen
Verzeichnissynchronisationsservern und Mail-Hub-Servern herstellt.
Informationen zu diesem Vorgang
Bill installiert zwei neue Domino 8.5.2-Server, Passthru1/Renovations und
Passthru2/Renovations, in einer neuen Domino-Domäne, SCNPassthru, und richtet
sie ein.
328
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Im Rahmen der Serverkonfiguration wählt er die Option "Ich möchte eine ID-Datei
des Zertifikatsausstellers verwenden", damit er die neuen Server unter dem
vorhandenen Zertifikatsaussteller der Organisation /Renovations zertifizieren
kann. Obwohl der Zertifikatsaussteller einer Organisationseinheit und eine
Domino-Domäne häufig denselben Namen verwenden, handelt es sich dennoch
um unabhängige Einheiten. In diesem Fall unterscheidet sich der Name der
Durchgangsdomäne und der Name des Zertifikatsausstellers.
Wenn Bill zu einem späteren Zeitpunkt das Domänenkonfigurationstool ausführt,
werden Verbindungsdokumente erstellt, die Durchgangsverbindungen mit
Dirhub1/Renovations und Mailhub1/Renovations in der Renovations-Domäne
ermöglichen.
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Für optimale Sicherheit sollte sich die vorhandene Durchgangsserverdomäne in
einer dedizierten Domino-Domäne befinden, die sich in einer Demilitarized
Zone des Unternehmens zwischen innerer und äußerer Firewall befindet.
v Server in einer lokalen Durchgangsserverdomäne müssen unter demselben
Zertifikatsaussteller der Organisation zertifiziert werden wie die
Verzeichnissynchronisationsserver und Mail-Hub-Server.
v Es sind ein oder zwei Durchgangsserver zulässig.In diesem Beispiel befinden sie
sich in der gleichen Domino-Domäne, sie können sich jedoch in separaten
Domänen befinden.
v Eine Durchgangsserverdomäne verwaltet nur eingehende Verbindungen vom
Service. Verbindungen von lokalen Clients und Servern zum Service verwenden
keine Durchgangsdomäne.
v Installieren Sie Domino 8.5.2 oder höher auf Servern in einer
Durchgangsdomäne, um die schnellste Reaktionszeit für Anforderungen nach
freier Zeit von Servicebenutzern an lokale Benutzer zu erzielen.
Firewalls konfigurieren (Beispiel)
Bill arbeitet zusammen mit den IT-Mitarbeitern von Renovations daran, die inneren
und äußeren Firewalls zu konfigurieren.
Informationen zu diesem Vorgang
In den folgenden Tabellen wird die Konfiguration zusammengefasst. Beachten Sie,
dass mit diesem Beispiel nur ein möglicher Ansatz für die Konfiguration der
Firewall veranschaulicht wird. Weitere Optionen sind möglich.
Tabelle 82. Äußere Firewall - eingehende Verbindungen
Einstellung
Wert
Port
TCP/IP-Port 1352
Quelladressen
Unveröffentlichte IP-Adressen, die die
Service-Firewall generiert. Der IBM
Kundenservicemitarbeiter hat sie dem
Unternehmen bereitgestellt.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
329
Tabelle 82. Äußere Firewall - eingehende Verbindungen (Forts.)
Einstellung
Wert
Zieladressen
passthru1.renovations.com
passthru2.renovations.com
Tabelle 83. Äußere Firewall - ausgehende Verbindungen bei Renovations
Einstellung
Wert
Port
TCP/IP-Port 1352
Quelladressen
Alle
Zieladressen
notes.na.collabserv.com
Tabelle 84. Innere Firewall - eingehende Verbindungen bei Renovations
Einstellung
Wert
Port
TCP/IP 1352
Quelladressen
passthru1.renovations.com
passthru2.renovations.com
Zieladressen
dirhub1.renovations.com
mailhub1.renovations.com
Tabelle 85. Innere Firewall - ausgehende Verbindungen
Einstellung
Wert
Port
TCP/IP 1352
Quelladressen
Alle
Zieladressen
notes.na.collabserv.com
Das Dokument des Typs "Globale Domäne" vorbereiten
(Beispiel)
Bill Ranney stellt sicher, dass die Internetdomäne renovations.com in einem
Dokument des Typs "Globale Domäne" korrekt angegeben wird.
Informationen zu diesem Vorgang
Renovations besitzt die Internetdomäne renovations.com. Mit der Domäne wird die
Internetadresse der Benutzer im Renovations Domino-Verzeichnis erstellt, zum
Beispiel sdaryn@renovations.com.
Bill führt die folgenden Schritte aus, um zu gewährleisten, dass die Domäne ein
korrekt konfiguriertes Dokument des Typs "Globale Domäne" aufweist.
1. Öffnen Sie das Renovations Domino-Verzeichnis.
2. Wählen Sie Konfiguration > Nachrichtenaustausch > Domänen.
3. Öffnen Sie das Dokument des Typs "Globale Domäne" für renovations.com.
4. Überprüfen Sie, ob das Dokument korrekt konfiguriert ist.
In der folgenden Tabelle wird das überprüfte Dokument des Typs "Globale
Domäne" für renovations.com angezeigt renovations.com
330
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Tabelle 86. Überprüftes Dokument des Typs "Globale Domäne" für renovations.com
Registerkarte
Feld
Wert
Allgemein
Domänentyp
Globale Domäne
Allgemein
Name der globalen Domäne
renovations.com
Allgemein
Funktion der globalen
Domäne
R5/R6/R7/R8
Allgemein
Als Vorgabe für die globale
Domäne verwenden
Nicht zutreffend - es ist nur
ein Dokument des Typs
"Globale Domäne" im
Renovations
Domino-Verzeichnis
vorhanden.
Einschränkungen
Domino-Domänen und
Aliasnamen
Nicht zutreffend - der
Service verwendet keine
DominoDomäneninformationen für
das Routing.
Konvertierungen SMTPAdresskonvertierungen
Lokale primäre
Internetdomäne
renovations.com
Konvertierungen SMTPAdresskonvertierungen
Alternative Aliasnamen für
Internetdomänen
Keine
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Jede Internetdomäne eines Unternehmens, die dieses für Internet-E-Mails
verwendet, erfordert ein entsprechendes gültiges Dokument des Typs "Globale
Domäne". Das Dokument befindet sich in einem Domino-Verzeichnis, das
während der Verzeichnissynchronisation im Service repliziert wird. Das
Dokument des Typs "Globale Domäne" wird während der Kontoeinrichtung
verwendet, um die Domäne in einer Liste von Domänen anzuzeigen, die
überprüft werden müssen.
v Das Weiterleiten von eingehenden Internet-E-Mails, die an Servicebenutzer
adressiert sind, wird lokal konfiguriert und ausgeführt. Der Service führt nur
ausgehendes Internet-E-Mail-Routing durch.
v Nur zwei Felder im Abschnitt Konvertierungen > SMTPAdresskonvertierungen eines Dokuments des Typs "Globale Domäne" werden
vom Service verwendet: Lokale primäre Internetdomäne und Alternative
Aliasnamen für Internetdomänen. Die verbleibenden Felder im Abschnitt
SMTP-Adresskonvertierungen gelten für eingehende Internet-E-Mails und
werden vom Service ignoriert.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
331
Zertifikatsaussteller und Namen für Mail-Server erstellen
(Beispiel)
Bill Ranney erstellt den Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit, der zum
Zertifizieren und Benennen der Renovations-Mail-Server im Service verwendet
wird.
Informationen zu diesem Vorgang
Bill entschließt sich, "Mail" als Basisnamen für die Mail-Server des Unternehmens
im Service zu verwenden. Den Basisnamen stellt er später beim Konfigurieren der
Kontoeinstellungen bereit. Der Basisname und der Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit werden zu den Mail-Servernamen "Mail1/SCN/Renovations",
"Mail2/SCN/Renovations" usw.
Bill erstellt den Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit "/SCN/Renovations",
der zum Zertifizieren und Benennen der Renovations-Service-Mail-Server
verwendet wird. Er speichert die kennwortgeschützte ID-Datei des
Zertifikatsausstellers "scn_renovations.id" an einer lokalen, sicheren Position, damit
er sie beim Hochladen in den Service mühelos auswählen kann, wenn er später die
Kontoeinstellungen konfiguriert.
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Wählen Sie die Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit für Ihre
Service-Mail-Server sorgfältig aus und erstellen Sie sie entsprechend sorgfältig.
Nach Hochladen der Zertifikatsaussteller-ID der Organisationseinheit in den
Service können Sie keine Änderungen an einer ID mit einem anderen
Zertifikatsausstellernamen vornehmen.
v Der für Ihre Service-Mail-Server verwendete Zertifikatsaussteller muss sich
denselben Zertifikatsaussteller der Organisation teilen wie die Durchgangsserver,
die Verzeichnissynchronisationsserver und die primären Mail-Hub-Server. Das
kann auf einer beliebigen Ebene unter dem Zertifikatsaussteller der Organisation
sein. Dieser Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit muss eindeutig sein
und darf nur für die Service-Mail-Server verwendet werden; der
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit kann nicht lokal verwendet
werden.
v Der für Servicebenutzer verwendete Zertifikatsaussteller muss den
Zertifikatsaussteller der Organisationseinheit des Service-Mail-Servers als
vertrauenswürdig anerkennen und umgekehrt. Sollte ein Benutzer unter einer
anderen Organisation zertifiziert sein als der Zertifikatsaussteller der
Organisationseinheit, müssen Sie zum Herstellen des Vertrauens ein
Gegenzertifikat erstellen. Die Gegenzertifikate müssen auf den
Verzeichnissynchronisationsservern repliziert werden.
Den Service konfigurieren (Beispiel)
Nach der Vorbereitung der lokalen Umgebung führt Bill Ranney die erforderlichen
Schritte zum Konfigurieren des Service für die Integration in lokale Server durch.
332
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Ein Arbeitsblatt für Kontoeinstellungen (Beispiel) ausfüllen
Bill Ranney füllt das folgende Arbeitsblatt aus, um die zum Konfigurieren der
Kontoeinstellungen erforderlichen Informationen zu erfassen.
Informationen zu diesem Vorgang
Tabelle 87. Arbeitsblatt für Kontoeinstellungen
Die zum Konfigurieren von
Kontoeinstellungen erforderlichen
Informationen
Wert
Lokaler Dateipfad der ID-Datei des
Zertifikatsausstellers der
Organisationseinheit, die zum Zertifizieren
der Mail-Server von Servicebenutzern
verwendet wird
C:\scn_renovations.id (kennwortgeschützt)
Domino-Durchgangsserverdomäne
SCNPassthru
Primärer Domino-Durchgangsserver
Passthru1/Renovations
Hostname oder IP-Adresse des primären
Durchgangsservers
passthru1.renovations.com
Sekundärer Domino-Durchgangsserver
Passthru2/Renovations
Hostname oder IP-Adresse des sekundären
Durchgangsservers
passthru2.renovations.com
Vorhandener primärer Domino-Mail-HubServer
Mailhub1/Renovations
Vorhandene sekundäre Mail-Hub-Server
Keine
Basisname für Mail-Server von
Servicebenutzern
Mail
Vorhandener primärer
Verzeichnissynchronisationsserver
Dirhub1/Renovations
Lokaler Dateipfad aller DominoVerzeichnisse auf dem primären
Verzeichnissynchronisationsserver zum
Replizieren des Service
C:\syncdir\names.nsf
Sekundärer
Verzeichnissynchronisationsserver
Keine
(Zertifikatsausstellername:
/SCN/Renovations
Kontoeinstellungen konfigurieren (Beispiel)
Bill Ranney verwendet IBM SmartCloud Notes Administration unter
http://www.ibmcloud.com/social, um Kontoeinstellungen für das Unternehmen zu
konfigurieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Bill meldet sich bei http://www.ibmcloud.com/social als erster
Unternehmensadministrator an. Er verwendet das ausgefüllte Arbeitsblatt für
Kontoeinstellungen, um Kontoeinstellungen zu konfigurieren. Er führt die
folgenden Aufgaben aus, um Kontoeinstellungen zu konfigurieren. Siehe
Beschreibung im Abschnitt Roadmap to configuring a hybrid environment.
v ID-Datei des Zertifikatsausstellers bereitstellen
v Durchgangsserver angeben
v Mail-Routing-Server angeben
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
333
v Basisnamen für Mail-Server erstellen
v Einen Domino-Verzeichnissynchronisationsserver angeben
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Ein IBM Kundenservicemitarbeiter muss das SmartCloud Notes-Abonnement für
ein Unternehmen hinzufügen, bevor Kontoeinstellungen konfiguriert werden
können.
v Durch Hinzufügen des Unternehmensabonnements wird das Konto für den
ersten Unternehmensadministrator des Unternehmens angelegt. Der erste
Unternehmensadministrator erhält eine E-Mail-Einladung mit einer URL, mit der
er sich erstmals bei der Connections Cloud-Website anmelden kann.
v Beim Konfigurieren von Kontoeinstellungen lädt der
Unternehmensadministrator die ID-Datei des Zertifikatsausstellers der
Organisationseinheit hoch, die zur Zertifizierung der Mail-Server von
Servicebenutzern verwendet werden soll. Der Administrator muss sicherstellen,
dass die ausgewählte ID-Datei des Zertifikatsausstellers korrekt ist, bevor er auf
die Schaltfläche Hochladen klickt. Nach Hochladen der ID-Datei des
Zertifikatsausstellers kann sie nicht mehr in eine ID mit einem anderen
Zertifikatsausstellernamen geändert werden.
v Beim Konfigurieren von Kontoeinstellungen können Sie den Hostnamen oder
die IP-Adresse eines Durchgangsservers bereitstellen. Es empfiehlt sich, einen
Hostnamen bereitzustellen. Wenn Sie eine IP-Adresse bereitstellen und die
IP-Adresse zu einem späteren Zeitpunkt geändert wird, müssen Sie die
Kontoeinstellungen konfigurieren und das Tool zur Domänenkonfiguration
erneut ausführen.
Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen
(Beispiel)
Nachdem Bill Ranney die Kontoeinstellungen konfiguriert hat, lädt er das
Domänenkonfigurationstool herunter und führt es aus. Das Tool übernimmt die
von Bill bereitgestellten Informationen in die Kontoeinstellungen und nimmt die
erforderlichen Änderungen an den Domino-Verzeichnissen der
SCNPassthru-Domäne und der Renovations-Domäne vor.
Informationen zu diesem Vorgang
Die durch das Tool vorgenommenen Verzeichnisänderungen konfigurieren
Verbindungen, Routing und Replizierung zwischen den Servern im Service und
den lokalen Servern.
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
334
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
v Bearbeiten Sie nicht den durch das Tool hinzugefügten Verzeichnisinhalt.
Bearbeiten Sie beispielsweise nicht Änderungen an der Zugriffssteuerungsliste
oder an Verbindungsdokumenten. Auf diese Weise wird ein ordnungsgemäßer
Betrieb des Service verhindert. Weitere Informationen über die genauen
Verzeichnisänderungen, die das Tool verursacht, finden Sie im Bericht, das vom
Tool erstellt wurde.
v Der IBM Notes-Client, von dem das Tool ausgeführt wird, muss in der Lage
sein, eine Verbindung zu den Durchgangsservern in der Durchgangsdomäne
herzustellen. Der Client muss auch eine Verbindung zur
Verzeichnissynchronisation und zu Mail-Hub-Servern in der lokalen Hubdomäne
herstellen können. Die Firewallregeln an Ihrem Unternehmen könnten
Verbindungen von Systemen innerhalb der Firewall zu Durchgangsservern
verhindern. Verwenden Sie in diesem Fall einen Notes-Client, der auf einem
außerhalb der Firewall verbundenen System ausgeführt wird. Ermöglichen Sie
eine direkte Verbindung zu den Durchgangsservern und stellen Sie über diese
eine Verbindung zu den Servern in der lokalen Hubdomäne her.
v Die Person, die das Tool ausführt, muss über vollständigen
Remotekonsolenzugriff auf die Durchgangsserver,
Verzeichnissynchronisationsserver und Mail-Hub-Server verfügen. Dieser Zugriff
wird über das Feld "Vollständiger Remotekonsolenzugriff-Administrator" in
jedem Serverdokument gewährt.
Den Internetdomänennamen überprüfen (Beispiel)
Nachdem Bill Ranney die Netzverbindungen getestet hat, überprüft er die
Eigentumsrechte der Internetdomäne "renovations.com".
Informationen zu diesem Vorgang
Durch diesen Schritt wird bestätigt, dass der Service "renovations.com" für die
Internet-E-Mail-Adresse der Benutzer bei Renovations verwenden darf. Um die
Eigentumsrechte zu überprüfen, erstellt Bill einen CNAME-Datensatz für
renovations.com über den Domänen-Hosting-Service, den das Unternehmen
verwendet. Bei einem CNAME-Datensatz handelt es sich um einen Typ von
Ressourcendatensatz für eine Domäne. Die Tatsache, dass Bill auf
DNS-Einstellungen zugreifen kann, um einen CNAME-Datensatz für
renovations.com zu erstellen, bestätigt die Eigentumsrechte an der Domäne für den
Service.
Um das Eigentumsrecht an der Domäne zu bestätigen, befolgt Bill die
Anweisungen im Abschnitt "Verifying Internet domain names in a hybrid
environment." Wenn er auf Eigentumsrechte bestätigen im Fenster
Internetdomänenbestätigung klickt, erhält er die folgenden Informationen, die sein
Unternehmen einem neuen CNAME-Datensatz hinzufügen soll:
v Der eindeutige Schlüssel domino-3ktteaarn-rules
v Die Domäne, auf die verwiesen werden soll - collabserv.com
Er klickt auf Bestätigung beginnen und erstellt dann den CNAME-Datensatz auf
dem Hosting-Service mit den erforderlichen Informationen. Um die
Eigentumsrechte zu bestätigen, stellt der LotusLive Notes-Service eine Verbindung
zu domino-3ktteaarn-rules.renovations.com her.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
335
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Die Liste der zu bestätigenden Domänennamen wird im Fenster
"Internetdomänenbestätigung" gezeigt und von lokalen Dokumenten des Typs
"Globale Domäne" abgeleitet. Diese Dokumente replizieren den Service während
der Verzeichnissynchronisation.
v Der Schlüssel, der im Fenster "Internetdomänenbestätigung" bereitgestellt wird,
muss genau mit dem Schlüssel übereinstimmen, der zum Erstellen des
CNAME-Datensatzes erstellt wird. Falls keine Übereinstimmung vorliegt, schlägt
die Domänenbestätigung fehl.
v Die Bestätigung der Eigentumsrechte durch den Service kann bis zu 48 Stunden
dauern. In der Regeln dauert es jedoch kürzer.
Netzverbindungen testen (Beispiel)
Nachdem Bill Ranney das Domänenkonfigurationstool ausgeführt hat, wartet er
darauf, dass die Verzeichnissynchronisation abgeschlossen wird und testet
anschließend die Netzverbindungen zwischen lokalen Servern und dem Service.
Informationen zu diesem Vorgang
Um Netzverbindungen zu testen, führt Bill zunächst die im Abschnitt
"Netzverbindungen vom Service zu lokalen Servern prüfen" beschriebene Aufgabe
durch. Anschließend kann er das folgende Paar von Nachrichten sehen, die für den
Server Dirhub1/Renovations und für den Server Mailhub1/Renovations angezeigt
wird. Diese Nachrichten zeigen an, dass der Service eine Verbindung zu den
lokalen Servern herstellen kann.
"Erfolgreicher Zugriff auf mail.box"
"Erfolgreicher Zugriff auf das Domino-Verzeichnis"
Anschließend führt Bill die Aufgabe "Netzverbindungen von lokalen Servern zum
Service prüfen" aus. Er testet, ob der lokale Mail-Hub-Server "Mailhub1/
Renovations" eine Verbindung zum Service-Mail-Server "Mail1/SCN/Renovations"
herstellen kann. Hierfür gibt er den Befehl trace Mail1/SCN/Renovations an der
Domino-Serverkonsole des Servers "Mailhub1/Renovations" ein. Er sieht die
Nachricht Connected to server Mail1/SCN/Renovations in der Ausgabe, die eine
erfolgreiche Verbindung anzeigt.
Beim Verwenden des Befehls trace ignoriert Bill die Nachricht Error connecting
to Servername: Server error: You are not authorized to use the server.
Diese Nachricht zeigt nur an, dass ein anonymer Verbindungsversuch
fehlgeschlagen ist. Anonyme Verbindungen sind nicht zulässig, daher handelt es
sich hierbei um erwartungsgemäßes Verhalten.
336
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Die lokalen Verzeichnissynchronisationsserver und Mail-Hub-Server in der
lokalen Hubdomäne müssen ausgeführt werden.
Vaultzertifikat ausstellen (Beispiel)
Bill Ranney gibt ein Vaultzertifikat für die ID-Vault im Service aus. Mit dem
Vaultzertifikat wird festgelegt, dass die Vault Benutzer-IDs speichern soll, die unter
dem Zertifikatsaussteller zertifiziert werden, der das Zertifikat ausstellen soll.
Informationen zu diesem Vorgang
Sämtliche Servicebenutzer bei Renovations werden unter dem
/Renovations-Zertifikatsaussteller zertifiziert, sodass nur ein Vaultzertifikat
erforderlich ist, dass von /Renovations ausgestellt wird. Bill führt die in Issuing a
Vault Trust Certificate beschriebenen Schritte. Er stellt von einem lokalen Domino
Administrator-Client im Domino-Verzeichnis der Domäne "Renovations" ein
Vaultzertifikat aus. Er sieht das Vault-Dokument /IDVault_97656623 für
Renovations in der Ansicht Konfiguration > Sicherheit > ID-Vaults des
Domino-Verzeichnisses. Er stellt das Zertifikat vom Zertifikatsaussteller
/Renovations für /IDVault_97656623 aus.
Beachten Sie die folgenden Informationen zu dieser Aufgabe.
v Nach Erstellen des Vaultzertifikats wird es während der
Verzeichnissynchronisation im Service repliziert.
Beispieldarstellungen
Die folgenden Themen enthalten Darstellungen des Betriebs des Service bei
Renovations mit der Integration in eine einzelne Domäne.
Verzeichnissynchronisation bei Renovations
Dieses Bild veranschaulicht die Verzeichnissynchronisation der
Renovations-Domäne Domino-Verzeichnis.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
337
Die Verzeichnissynchronisationsserver im Service führen regelmäßig eine Pull-und
Push-Replikationsoperation durch. Die Server übernehmen Änderungen vom
Renovations Domino-Verzeichnis in den lokalen Verzeichnissynchronisationsserver
"Dirhub1/Renovations". Sie verschieben Änderungen am Verzeichnis aus dem
Service in Dirhub1/Renovations. Die Verzeichnissynchronisationsserver im Service
stellen über einen Durchgangsserver in der SCNPassthru-Domäne eine Verbindung
zu Dirhub1/Renovations her.
338
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Der Dirhub1/Renovations-Server führt eine bidirektionale Replizierung des
Domino-Verzeichnisses von Renovations mit den anderen lokalen Servern durch.
Verzeichnissynchronisationsserver und Mail-Server im Service replizieren auch
Verzeichnisänderungen.
Servicebenutzer sendet Notes-Mails an einen lokalen Benutzer
Dieses Bild veranschaulicht, wie Notes-Mails von einem Servicebenutzer an einen
lokalen Benutzer bei Renovations weitergeleitet werden.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
339
1. Der Client des Servicebenutzers stellt eine Verbindung zum Mail-Server
"Mail1/SCN/Renovations" des Servicebenutzers her, um die Nachricht zu
senden. Der Client stellt über den Service-Proxy, notes.na.collabserv.com, eine
Verbindung her.
2. Der Server "Mail1/SCN/Renovations" leitet die Nachricht an einen
Mail-Hub-Server im Service weiter.
3. Der Mail-Hub-Server leitet die Nachricht an den lokalen Mail-Hub-Server
"Mailhub1/Renovations" weiter. Der Server stellt eine Verbindung über einen
Server in der SCNPassthru-Domäne her.
4. Mailhub1/Renovations leitet die Nachricht an Mail2/Renovations weiter, den
Mail-Server des lokalen Benutzers.
5. Der Client des lokalen Benutzers stellt die Verbindung zu Mail2/Renovations
her, um die Nachricht zu öffnen.
Der Service beseitigt Viren aus ausgehenden Nachrichten.
Lokaler Benutzer sendet Notes-Mails an einen Servicebenutzer
Dieses Bild veranschaulicht, wie Notes-Mails von einem lokalen Benutzer an einen
Servicebenutzer bei Renovations weitergeleitet werden.
340
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
1. Der Client des lokalen Benutzers stellt eine Verbindung zum lokalen
Mail-Server "Mail2/Renovations" her, um die Nachricht zu senden.
2. Mail2/Renovations leitet die Nachricht an den lokalen Mail-Hub-Server
"Mailhub1/Renovations" weiter.
3. Mailhub1/Renovations leitet die Nachricht an einen Mail-Hub-Server im
Service weiter. Der Service stellt über den Service-Proxy,
notes.na.collabserv.com, eine Verbindung her.
4. Der Mail-Hub-Server im Service leitet die Nachricht an Mail1/SCN/
Renovations, den Mail-Server des Servicebenutzers, weiter.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
341
5. Der Client des Servicebenutzers stellt die Verbindung zu Mail1/SCN/
Renovations her, um die Nachricht zu öffnen. Der Client stellt über den
Service-Proxy, notes.na.collabserv.com, eine Verbindung her.
Der Service beseitigt Viren aus eingehenden Nachrichten.
Servicebenutzer erhält Internet-E-Mails
Dieses Bild veranschaulicht, wie Internet-E-Mails an einen Servicebenutzer bei
Renovations weitergeleitet werden.
1. Ein Client im Internet adressiert eine E-Mail an den Servicebenutzer bei
renovations.com. Die E-Mail wird an den lokalen SMTP-Router auf
Mailhub1/Renovations gesendet, der zum Weiterleiten eingehender E-Mails für
Benutzer in der renovations.com-Domäne konfiguriert ist.
2. Mailhub1/Renovations leitet die Nachricht an einen Mail-Hub-Server im
Service weiter. Malhub1/Renovations stellt über den Service-Proxy
notes.na.collabserv.com eine Verbindung zum Hub-Server her. Ein
342
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
SMTP-Server in der lokalen Demilitarized Zone (DMZ) führt zuvor eine
Bereinigung der E-Mail in der Nachricht durch.
3. Der Mail-Hub-Server leitet die Nachricht an Mail1/SCN/Renovations, den
Mail-Server des Servicebenutzers, weiter.
4. Der Servicebenutzerclient stellt eine Verbindung zu Mail1/SCN/Renovations
her, um die Nachricht zu öffnen. Der Client stellt über den Service-Proxy
notes.na.collabserv.com eine Verbindung zum Server her
Servicebenutzer sendet Internet-E-Mails
Dieses Bild veranschaulicht, wie Internet-E-Mails von einem Servicebenutzer bei
Renovations weitergeleitet werden. Der Service verwaltet das Weiterleiten; ein
unternehmensgesteuerter SMTP-Host wird in diesem Beispiel nicht verwendet.
1. Der Client des Servicebenutzers sendet die E-Mail an Mail1/SCN/Renovations,
den Mail-Server des Servicebenutzers. Der Client stellt über den Service-Proxy,
notes.na.collabserv.com, eine Verbindung zum Server her.
2. Mail1/SCN/Renovations sendet die E-Mail an die Mail-Hygiene-Server im
Service zur Überprüfung auf Viren.
3. Der SMTP-Server leitet die E-Mail an die Mail-Hygiene-Server weiter.
4. Die Mail-Hygiene-Server leiten die E-Mail an das Internet weiter.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
343
Servicebenutzer fordert die freie Zeit eines lokalen Benutzers
an
Dieses Bild stellt einen Servicebenutzer bei Renovations dar, der die freie Zeit eines
lokalen Benutzers anfordert.
1. Der Client des Servicebenutzers sendet eine Anforderung nach freier Zeit an
Mail1/SCN/Renovations, den Mail-Server des Servicebenutzers. Der Client
stellt über den Service-Proxy, notes.na.collabserv.com, eine Verbindung zum
Server her.
344
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
2. Mail1/SCN/Renovations sendet die Anforderung nach freier Zeit an den
lokalen Mail-Hub-Server "Mailhub1/Renovations". und stellt über einen
Durchgangsserver in der SCNPassthru-Domäne eine Verbindung zu
Mailhub1/Renovations her.
3. Mailhub1/Renovations sendet eine Anforderung nach freier Zeit an
Mail2/Renovations, den Mail-Hub-Server des lokalen Benutzers.
4. Mail2/Renovations sucht die freie Zeit des lokalen Benutzers in der Datenbank
für freie Zeit und gibt die freie Zeit an Mailhub1/Renovations zurück.
5. Mailhub1/Renovations gibt die freie Zeit an Mail1/SCN/Renovations zurück.
6. Mail1/SCN/Renovations gibt die freie Zeit des lokalen Benutzers an den Client
des Servicebenutzers zurück.
Lokaler Benutzer fordert die freie Zeit eines Servicebenutzers
an
Dieses Bild stellt einen lokalen Benutzer bei Renovations dar, der die freie Zeit
eines Servicebenutzers anfordert.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
345
1. Der Client des lokalen Benutzers sendet eine Anforderung nach freier Zeit an
Mail2/Renovations, den Mail-Server des lokalen Benutzers.
2. Mail2/Renovations sendet die Anforderung nach freier Zeit an
Mail1/SCN/Renovations, den Mail-Server des Servicebenutzers.
Mail2/Renovations stellt über den Service-Proxy, notes.na.collabserv.com,
eine Verbindung zu Mail1/SCN/Renovations her.
3. Mail1/SCN/Renovations sucht die freie Zeit des Servicebenutzers in seiner
Datenbank für freie Zeit und gibt die freie Zeit an Mail2/Renovations zurück.
4. Mail2/Renovations gibt die freie Zeit an den Client des lokalen Benutzers
zurück.
346
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Servicebenutzer fordert die freie Zeit einer Ressource an
Dieses Bild stellt einen Servicebenutzer dar, der die freie Zeit einer Ressource bei
Renovations anfordert.
1. Der Client des Servicebenutzers sendet eine Anforderung für die freie Zeit der
Ressource an Mail1/SCN/Renovations, den Mail-Server des Servicebenutzers.
Der Client stellt über den Service-Proxy, notes.na.collabserv.com, eine
Verbindung zu Mail1/SCN/Renovations her.
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
347
2. Mail1/SCN/Renovations sendet die Anforderung nach freier Zeit an
Mailhub1/Renovations, den lokalen Mail-Hub-Server, und stellt über einen
Server in der SCNPassthru-Domäne eine Verbindung zu Mailhub1/Renovations
her.
3. Mailhub1/Renovations sucht die freie Zeit für die Ressource in der lokalen
Datenbank "Resource Reservations" und gibt die freie Zeit an
Mail1/SCN/Renovations zurück.
4. Mail1/SCN/Renovations gibt die freie Zeit für die Ressource an den Client des
Servicebenutzers zurück.
348
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Servicebenutzer reserviert eine Ressource
Dieses Bild stellt einen Servicebenutzer beim Reservieren einer Ressource dar.
1. Der Client des Servicebenutzers sendet die Ressourcenreservierung an
Mail1/SCN/Renovations, den Mail-Server des Servicebenutzers. Der Client
stellt über den Service-Proxy, notes.na.collabserv.com, eine Verbindung zum
Server her.
2. Mail1/SCN/Renovations sendet die Reservierung per E-Mail an einen
Mail-Hub-Server im Service.
3. Der Mail-Hub-Server sendet die Reservierung an das Dokument "Mail-in
Resource" für die Ressource in Mailhub1/Renovations, dem lokalen
Kapitel 8. Eine einzelne Domäne integrieren (Beispiel)
349
Mail-Hub-Server. Der Mail-Hub-Server stellt über einen Server in der
SCNPassthru-Domäne eine Verbindung zu Mailhub1/Renovations her.
4. Mailhub1/Renovations erstellt die Reservierung in der lokalen Datenbank für
die Ressourcenreservierung.
350
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 9. Zusätzliche Domänen integrieren
Sie können zusätzliche Domänen in einer Hybridumgebung integrieren.
Informationen zu diesem Vorgang
Ein Beispiel für das Integrieren einer sekundären Domino-Domäne in einer
Hybridumgebung finden Sie im Wiki-Artikel zum Integrieren zusätzlicher
Domänen mit dem SmartCloud Notes-Service (Integrating additional domains with
the SmartCloud Notes service).
© Copyright IBM Corp. 2011
351
352
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 10. Fehler im Service beheben
Verwenden Sie die folgenden Tools und Ressourcen, die Ihnen beim Beheben eines
Problems mit dem Service helfen.
Konfigurationstesttool verwenden
In einer Hybridumgebung können Sie das Konfigurationstesttool in den IBM
SmartCloud Notes-Verwaltungskontoeinstellungen durchgehend verwenden. Das
Tool prüft auf Probleme mit Ihrer lokalen Serverumgebung, die die Funktionsweise
des Services beeinträchtigen können.
Informationen zu diesem Vorgang
Wenn Sie die Kontoeinstellungen ändern, um beispielsweise ein neues zu
synchronisierendes Verzeichnis hinzuzufügen oder einen Mail-Hub-Server zu
ändern, müssen Sie das Domänenkonfigurationstool herunterladen und ausführen,
um die Änderung im Service zu ermöglichen. Führen Sie nach Ausführen des
Domänenkonfigurationstools das Konfigurationstesttool aus, um sicherzustellen,
dass die Änderung keine Probleme verursacht hat.
Es ist sinnvoll, das Konfigurationstesttool auch dann auszuführen, wenn Sie die
Kontoeinstellungen nicht geändert haben. Das Tool kann nicht beabsichtigte
Änderungen in Ihrer Umgebung erkennen, die Probleme im Service verursachen.
Es können zum Beispiel Verzeichnisänderungen erkannt werden, die vor Ort
vorgenommen wurden, die die Verzeichnissynchronisation verhindern.
Zugehörige Tasks:
„Konfigurationstests ausführen” auf Seite 118
Prüfen Sie nach dem Ausführen des Domänenkonfigurationstools, ob die Server im
Service eine Verbindung zu Ihren lokalen Servern herstellen können.
Tipps zur Fehlerbehebung im Support Portal finden
Wenn Sie zusätzliche Fehlerbehebungsinformationen benötigen, gehen Sie zum
Support Portal für IBM SmartCloud Notes. Dort finden Sie
Fehlerbehebungsinformationen, die von IBM speziell für SmartCloud Notes
verfasst wurden. verfasst wurden.
Zugehörige Informationen:
Support Portal für SmartCloud Notes
Support kontaktieren
Wenn Sie ein Problem nicht beheben können, wenden Sie sich an den Support.
Informationen zu diesem Vorgang
Für weitere Informationen rufen Sie die Adresse http://www.ibmcloud.com/social
auf und wählen Sie Support > Technical Support aus.
© Copyright IBM Corp. 2011
353
354
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Kapitel 11. Bemerkungen
Die vorliegenden Informationen wurden für Produkte und Services entwickelt, die
auf dem deutschen Markt angeboten werden.
Möglicherweise bietet IBM die in dieser Dokumentation beschriebenen Produkte,
Services oder Funktionen in anderen Ländern nicht an. Informationen über die
gegenwärtig im jeweiligen Land verfügbaren Produkte und Services sind beim
zuständigen IBM Ansprechpartner erhältlich. Hinweise auf IBM Lizenzprogramme
oder andere IBM Produkte bedeuten nicht, dass nur Programme, Produkte oder
Services von IBM verwendet werden können. Anstelle der IBM Produkte,
Programme oder Services können auch andere, ihnen äquivalente Produkte,
Programme oder Services verwendet werden, solange diese keine gewerblichen
oder anderen Schutzrechte von IBM verletzen. Die Verantwortung für den Betrieb
von Produkten, Programmen und Services anderer Anbieter liegt beim Kunden.
Für in diesem Handbuch beschriebene Erzeugnisse und Verfahren kann es IBM
Patente oder Patentanmeldungen geben. Mit der Auslieferung dieses Handbuchs
ist keine Lizenzierung dieser Patente verbunden. Lizenzanforderungen sind
schriftlich an folgende Adresse zu richten (Anfragen an diese Adresse müssen auf
Englisch formuliert werden):
IBM Director of Licensing
IBM Europe, Middle East & Africa
Tour Descartes
2, avenue Gambetta
92066 Paris La Defense
France
Trotz sorgfältiger Bearbeitung können technische Ungenauigkeiten oder
Druckfehler in dieser Veröffentlichung nicht ausgeschlossen werden. Die hier
enthaltenen Informationen werden in regelmäßigen Zeitabständen aktualisiert und
als Neuausgabe veröffentlicht. IBM kann ohne weitere Mitteilung jederzeit
Verbesserungen und/oder Änderungen an den in dieser Veröffentlichung
beschriebenen Produkten und/oder Programmen vornehmen.
Verweise in diesen Informationen auf Websites anderer Anbieter werden lediglich
als Service für den Kunden bereitgestellt und stellen keinerlei Billigung des Inhalts
dieser Websites dar. Das über diese Websites verfügbare Material ist nicht
Bestandteil des Materials für dieses IBM Produkt. Die Verwendung dieser Websites
geschieht auf eigene Verantwortung.
Werden an IBM Informationen eingesandt, können diese beliebig verwendet
werden, ohne dass eine Verpflichtung gegenüber dem Einsender entsteht.
Lizenznehmer des Programms, die Informationen zu diesem Produkt wünschen
mit der Zielsetzung: (i) den Austausch von Informationen zwischen unabhängig
voneinander erstellten Programmen und anderen Programmen (einschließlich des
vorliegenden Programms) sowie (ii) die gemeinsame Nutzung der ausgetauschten
Informationen zu ermöglichen, wenden sich an folgende Adresse:
IBM Director of Licensing
IBM Corporation
© Copyright IBM Corp. 2011
355
North Castle Drive
Armonk, NY 10504-1785
U.S.A.
Die Bereitstellung dieser Informationen kann unter Umständen von bestimmten
Bedingungen - in einigen Fällen auch von der Zahlung einer Gebühr - abhängig
sein.
Die Lieferung des in diesem Dokument beschriebenen Lizenzprogramms sowie des
zugehörigen Lizenzmaterials erfolgt auf der Basis der IBM Rahmenvereinbarung
bzw. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von IBM, der IBM Internationalen
Nutzungsbedingungen für Programmpakete oder einer äquivalenten Vereinbarung.
Alle in diesem Dokument enthaltenen Leistungsdaten stammen aus einer
kontrollierten Umgebung. Die Ergebnisse, die in anderen Betriebsumgebungen
erzielt werden, können daher erheblich von den hier erzielten Ergebnissen
abweichen. Einige Daten stammen möglicherweise von Systemen, deren
Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Eine Gewährleistung, dass diese Daten
auch in allgemein verfügbaren Systemen erzielt werden, kann nicht gegeben
werden. Darüber hinaus wurden einige Daten unter Umständen durch
Extrapolation berechnet. Die tatsächlichen Ergebnisse können davon abweichen.
Benutzer dieses Dokuments sollten die entsprechenden Daten in ihrer spezifischen
Umgebung prüfen.
Alle Informationen zu Produkten anderer Anbieter stammen von den Anbietern
der aufgeführten Produkte, deren veröffentlichten Ankündigungen oder anderen
allgemein verfügbaren Quellen. IBM hat diese Produkte nicht getestet und kann
daher keine Aussagen zu Leistung, Kompatibilität oder anderen Merkmalen
machen. Fragen zu den Leistungsmerkmalen von Produkten anderer Anbieter sind
an den jeweiligen Anbieter zu richten.
Aussagen über Pläne und Absichten von IBM unterliegen Änderungen oder
können zurückgenommen werden und repräsentieren nur die Ziele von IBM.
Diese Veröffentlichung enthält Beispiele für Daten und Berichte des alltäglichen
Geschäftsablaufs. Sie sollen nur die Funktionen des Lizenzprogramms illustrieren
und können Namen von Personen, Firmen, Marken oder Produkten enthalten. Alle
diese Namen sind frei erfunden; Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Namen und
Adressen sind rein zufällig.
Marken
IBM, das IBM Logo und ibm.com sind Marken oder eingetragene Marken der
International Business Machines Corporation. Weitere Produkt- und Servicenamen
können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der
IBM Marken finden Sie auf der Website „Copyright and trademark information”
unter www.ibm.com/legal/copytrade.shtml.
Intel ist eine eingetragene Marke der Intel Corporation oder ihrer
Tochtergesellschaften in den USA und anderen Ländern.
Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und/oder
anderen Ländern.
Microsoft und Windows sind Marken der Microsoft Corporation in den USA
und/oder anderen Ländern.
356
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Java und alle auf Java basierenden Marken und Logos sind Marken oder
eingetragene Marken der Oracle Corporation und/oder ihrer verbundenen
Unternehmen.
Alle BlackBerry und RIM Marken, Abbilder und Symbole sind das ausschließliche
Eigentum der Research In Motion Limited und werden mit deren Genehmigung
verwendet. Research In Motion, RIM, BlackBerry, BlackBerry Enterprise Server und
"Always On, Always Connected" sind eingetragene Marken, die beim US Patent
and Trademark Office registriert sind und in anderen Ländern beantragt oder
registriert sein können.
UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group in den USA und anderen
Ländern.
Hinweise zur Datenschutzrichtlinie
IBM Softwareprodukte, einschließlich Software as a Service-Lösungen
("Softwareangebote"), können Cookies oder andere Technologien verwenden, um
Informationen zur Produktnutzung zu erfassen, die Endbenutzererfahrung zu
verbessern und Interaktionen mit dem Endbenutzer anzupassen oder zu anderen
Zwecken. In vielen Fällen werden von den Softwareangeboten keine
personenbezogenen Daten erfasst.Einige der IBM Softwareangebote können Sie
jedoch bei der Erfassung personenbezogener Daten unterstützen. Wenn dieses
Softwareangebot Cookies zur Erfassung personenbezogener Daten verwendet, sind
nachfolgend nähere Informationen über die Verwendung von Cookies durch dieses
Angebot zu finden.
Je nach den implementierten Konfigurationen verwendet dieses Softwareangebot
möglicherweise zur Sitzungsverwaltung, zur Authentifizierung oder zur
Verbesserung der Produktnutzung Sitzungscookies, die für jeden Benutzer den
Benutzernamen, die Sitzungs-ID oder andere anwendungsspezifische
Statusinformationen erfassen. Diese Cookies können nicht inaktiviert werden.
Wenn die für dieses Softwareangebot genutzten Konfigurationen Sie als Kunde in
die Lage versetzen, personenbezogene Daten von Endbenutzern über Cookies und
andere Technologien zu erfassen, müssen Sie sich zu allen gesetzlichen
Bestimmungen in Bezug auf eine solche Datenerfassung, einschließlich aller
Mitteilungspflichten und Zustimmungsanforderungen, rechtlich beraten lassen.
Weitere Informationen zur Nutzung verschiedener Technologien, einschließlich
Cookies, für diese Zwecke finden Sie in der "IBM Online-Datenschutzerklärung,
Schwerpunkte" unter http://www.ibm.com/privacy, in der "IBM
Online-Datenschutzerklärung" unter http://www.ibm.com/privacy/details, im
Abschnitt "Cookies, Web-Beacons und sonstige Technologien" und im Abschnitt
"IBM Software Products and Software-as-a-Service Privacy Statement" unter
http://www.ibm.com/software/info/product-privacy.
Kapitel 11. Bemerkungen
357
358
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Index
A
Abonnements
anzeigen 317
BlackBerry-Service aktivieren 277
entfernen
BlackBerry-Services 325
SmartCloud Notes 302
hinzufügen
BlackBerry-Services 276
Notes Traveler 272
in gesperrtem Konto 304
konvertieren
von Servicebenutzer in lokalen
Benutzer 311
Status von neuen 266
ACLs
siehe Zugriffssteuerungslisten 200
ActiveX
aktivieren 188
Administrationsaufgaben
beschrieben 15
Best Practices 283
in einer Hybridumgebung 9
Administratoren
Erstanmeldung 104
Administratorrolle
Voraussetzung 283
Aliasdomänen
Adressen für 240
Anforderungen an den
Zertifikatsaussteller
in einer Hybridumgebung 43
Anhangsgrößenbegrenzungen
Traveler-Geräte 140
Anmeldung
erstes Mal durch Administrator 104
Anwendungskennwörter
für mobile Anwendungen
aktivieren 166
Anwendungsserver
Verbindung herstellen 99
Ausführungssicherheitsalerts
benutzerdefinierte Vorlagen 193
B
Bandbreite
Notes-Client 230
Web-Client 227
Barrierefreiheit
beschrieben 6
Basisname
erstellen 109
Beispiele
Anforderung nach freier Zeit
einer Ressource 347
von lokalem Benutzer 344
von Servicebenutzer 346
Dokument des Typs "Globale
Domäne" 330
© Copyright IBM Corp. 2011
Beispiele (Forts.)
Domänenkonfigurationstool
verwenden 334
Durchgangsserverdomäne
vorbereiten 328
E-Mails intern weiterleiten
von lokal an Service 341
von Service an lokal 339
zwischen Benutzern in einer
sekundären Domäne 75
zwischen Domino-Domänen 79
einzelne Domäne integrieren 327
Firewallkonfiguration 329
Internet-E-Mails weiterleiten
eingehend 342
Service-SMTP-Host verwenden 85
SMTP-Host des Unternehmens
verwenden 87
von externem Benutzer 83
Internetdomänen bestätigen 335
Kontoeinstellungen
Arbeitsblatt ausfüllen 333
konfigurieren 333
Netzverbindungen testen 336
sekundäre Domäne integrieren 351
Umgebung vorbereiten 328
Vaultzertifikat ausstellen 337
Verzeichnissynchronisation 328, 338
Zertifikatsaussteller für Mail-Server
erstellen 332
Benutzerdefinierte Vorlagen
Ausführungssicherheitsalerts 193
vorbereiten 191
Benutzerkonten
Einrichtung 261
lokal registrieren 258
löschen 305
ohne Maildateiübertragung
einrichten 254
verwalten 283
von lokalen BlackBerry-Servern
entfernen 277
von Service in lokal konvertieren 311
vorübergehend sperren 304
widerrufen 307, 308
wiederherstellen 307
Benutzernamen
in einer Hybridumgebung
ändern 297
Besprechungen
Terminplanung 38
Best Practices
lokale Umgebung verwalten 283
BlackBerry-Abonnements
Abonnement hinzufügen 276
Abonnements entfernen 325
BlackBerry-Dokumentation
für Benutzer bereitstellen 281
BlackBerry-Geräte
aktivieren 277
reaktivieren 320
BlackBerry-Smartphones
bereinigen 322
Daten sichern 320
häufig gestellte Fragen 325
Kennwörter zurücksetzen 323
verschlüsselte E-Mail 280
Verwaltungstasks 320
C
Chat
siehe auch Instant Messaging
siehe Instant Messaging 210
Clientkonfigurationstool
am Notes-Client vorgenommene
Änderungen 233
für Notes-Client 233
CNAME-Datensätze
bei der Bestätigung von
Internetdomänen 115
D
Datei löschen
lokal 265
Delegierung
für Maildateien planen 242
Desktopeinstellungen
Einschränkungen 137
dir sync
siehe Verzeichnissynchronisation 107
Dokument des Typs "Externes
Domänennetz"
erstellen 99
Dokumente des Typs "Globale Domäne"
Beispiel 330
vorbereiten 58
Domänen
Aliasnamen 240
Internetdomänen bestätigen 115
zusätzliche integrieren 351
Domänendokumente
Dokumente des Typs "Globale
Domäne" 58
Domänenkonfigurationstool
Beispiel 334
herunterladen und verwenden 113
Domino-Versionen
erforderlich 45
Domino-Verzeichnisse
für Replizierung vorbereiten 55
Durchgangsserver
angeben 109
Beispiel für das Vorbereiten einer
lokalen Domäne 328
siehe Durchgangsserver 48
vorbereiten 48
359
E
E-Mail eines anderen Anbieters
IMAP verwenden 212
E-Mail-Einstellungen
ältere E-Mails löschen 186
automatische Weiterleitung
verhindern 183
Einschränkungen 138
Größe eingehender Nachrichten
begrenzen 183
konfigurieren 182
Notes-Links konfigurieren 183
E-Mails weiterleiten
Beispiel 342
Beispiele 75
Beispiele für das Weiterleiten von
externen E-Mails 83
interne Beispiele 71
Planung 34
Server angeben 108
über SMTP 85, 87, 190
von extern an Servicebenutzer 83
vorbereiten
an Servicebenutzer 65
an Servicebenutzer in einer lokalen
Hubdomäne 65
an Servicebenutzer in einer
sekundären Domäne
vorbereiten 67
über SMTP 63
von Service an lokal 63
von Servicebenutzern 63
zwischen Domino-Domänen 79
ECLs
benutzerdefinierte Vorlagen 193
EDC
siehe erweiterter
Verzeichniskatalog 57
EDNI
siehe Dokument des Typs "Externes
Domänennetz" 99
Einrichtung
beschrieben 254
Überprüfung des Status 266
Einrichtung eines Hybridkontos
Überprüfung des Status 112
Einstellungen
für BlackBerry-Smartphones 239
Erste Schritte
Kommunikationsplan
vorbereiten 239
Erweiterter Verzeichniskatalog
für Replizierung vorbereiten 57
synchronisieren 107
Erweiterungsformulardateien
als Standard verwenden 290
Anforderungen 198
mit Integrationsserver zuweisen 289
Übersicht 196
zuweisen 289
IBM Notes-Clients (Forts.)
für Bereitstellung vorbereiten 230
ID-Datei der Zertifikatsausstellers
bereitstellen 110
ID-Dateien
für Zertifizierer-ID 110
hochladen 247
Notes-IDs 156
ID-Vault
Notes-ID speichern 247
IMAP
Ordnernamen 214
Zugriff konfigurieren 212
Implementierung
Planung 19
Informationen
verfügbare Ressourcen 17
Instant Messaging
beschrieben 210
Communitys konfigurieren 208
konfigurieren 203
lokal 205
Integrationsserver
Journaldateien 214
Internet-E-Mail-Adressen
ändern 301
mehrere 240
Internetdomänen
Beispiel für Bestätigung 335
bestätigen 115
IP-Bereich
in mobilen Anwendungen
umgehen 166
G
J
Gerätebereinigung
für SmartCloud Traveler-Geräte
Gerätekennwörter
für BlackBerry-Geräte
zurücksetzen 323
Gesperrtes Konto
Status 304
Größenbeschränkungen
für Maildateien 240
Größenlimits
Maildateien 240
Gruppen 125
317
H
Hybridumgebung
Administration 9
Best Practices 283
Konfiguration testen 118
konfigurieren 106, 113
Kontoaktivierung 118
Übersicht 7
vorbereiten 47
I
F
FAQs
BlackBerry-Verwaltung
Service verwalten 15
360
FAS
Übertragungsmethode 249
Fehlerbehebung
Ausführungssicherheitsalerts 193
Hybridkonfiguration 111, 113
Konfigurationstesttool
verwenden 353
Notes-ID-Kennwörter
zurücksetzen 149, 295
Support kontaktieren 353
Tools und Ressourcen 353
verlorenes BlackBerrySmartphone 322
Firewalls
ausgehende Verbindungen
konfigurieren 50
eingehende Verbindungen
konfigurieren 50
Konfigurationsbeispiel 329
vorbereiten 50
Föderiertes Identitätsmanagement
aktivieren 162
Fotos
zu Verzeichnissen hinzufügen 175
Freie Zeit
Beispiel für Anforderung 344, 346
FTP
für Maildateiübertragung
verwenden 250
Journaldateien herunterladen 215
Übertragungsmethode 249
Funktionalität für den Benutzer
in einer Hybridumgebung 9
325
IBM iNotes-Steuerelement
aktivieren 188
IBM Notes-Clients
beschrieben 13
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Journaldateien
herunterladen 215
Notes-Clientsitzungen
Notes-Mail 216
Übersicht 214
218
K
Kalenderdetails
aktivieren 202
Kennwörter
Ablaufdaten festlegen 149
Ablaufdatum für Notes-Clients
festlegen 151
für BlackBerry-Smartphones
einrichten 323
für mobile Anwendungen
aktivieren 166
synchronisieren 153
zurücksetzen
für Notes-ID 149, 295
Kennwortregeln
nach Authentifizierungsmethode 169
Konfiguration
eingehende Verbindungen 50
Fehlerbehebung 353
Hybrideinrichtung testen 111, 118
Konfigurationstesttool 353
Roadmap der Hybridumgebung 101
Konfigurationsaufgaben
Hybridumgebung 101
Konto
aktivieren 112, 118
Kontoeinstellungen
in einer Hybridumgebung 106
Konfigurationsbeispiel 333
Kontoidentität
entfernen 307, 308
löschen 305
wiederherstellen 307
L
Lizenzen
Notes 13
Lokale BlackBerry-Server
Konten entfernen 277
Lokale Konten
Notes Traveler entfernen
Lokale Server
Systemfreigabe 266
Lokale Umgebung
vorbereiten 47
273
M
Mail
Einstellungsdokument für
Archivierungsrichtlinien 127, 132
Mail-Hub-Server
Beispiel 328
einrichten 61
Mail-in-Datenbank
erstellen 245
Mail-Server
Basisname 109
für Weiterleiten vorbereiten 65
Systemfreigabe 266
Zertifikatsaussteller 47
Maildatei
Größe der Datei verringern 186
Maildateien
auf Viren scannen 248
Aufbewahrung im Papierkorb
konfigurieren 184
Delegierung planen 242
E-Mail-Einstellungen
konfigurieren 182
Größenbeschränkungen 240
lokale Dateien löschen 265
Staging-Server vorbereiten 243
Vorlagen ändern 286
Vorlagen anzeigen 288
Zugriff anpassen 200
Maildateiübertragung 243
Mailregeln
Verwendung einschränken 183
Mailübertragungen
Benutzer einrichten 261
Mobile Anwendungen
Kennwörter aktivieren 166
N
P
Nachrichten
Größe begrenzen 183
Namen
ändern 297
Namenssuche
konfigurieren 170
Optionen "Standard" und
"Erweitert" 173
NAS
zur Übertragung von Maildateien
verwenden 250
Netzbandbreite
Notes-Client 230
Web-Client 227
Netze
vorbereiten 48
Netzverbindungen
mithilfe des Trace-Befehls testen 119
Planung 22
testen 336
Neue Benutzerkonten
Informationen für Benutzer
bereitstellen 268
lokal registrieren 258
Neuerungen 2
Notes-Client
Verwendung entscheiden 222
Notes-Clients
Authentifizierung 155
vom Clientkonfigurationstool
vorgenommene Änderungen 233
Notes-ID
auf BlackBerry-Smartphones 280
importieren 247
in die Vault hochladen 315
Kennwörter zurücksetzen 149, 295
Notes-Links
Darstellung festlegen 183
Notes Traveler
Abonnements hinzufügen 272
Benutzer von lokalen Servern
löschen 274
Geräte vorbereiten 229
Richtlinien 140
von Konten von lokalen Servern
entfernen 273
Zugriff auf lokale Server
beschränken 273
NRPC
Authentifizierung 155
NRPC-Verbindungen
in einer Hybridumgebung 52
Personendokumente
Aliasdomänen 240
Dokumentenduplikate auflösen 33
Planung
vorbereiten 89
Proxy-Server
verwenden 52
Prüfliste für föderierte Identitäten 161
Prüflisten
für Konfigurationsvorbereitung 105
O
Ordner
Papierkorbverwaltung 184
Organisationseinheit
Zertifikatsaussteller 110
OU
siehe auch siehe Organisationseinheit
siehe Organisationseinheit 110
R
Reaktivierung
für BlackBerry-SmartphoneGeräte 320
für Traveler-Geräte 317
Referenzen
Informationsressourcen 17
Registrierungseinstellungen
Einschränkungen 137
Replizierung
erweiterten Verzeichniskatalog
vorbereiten 57
vorbereiten 55
Research In Motion
Nutzungsbedingungen
akzeptieren 276
Reservierungen
für Ressourcen 42
Ressourcendatenbank
in einer Hybridumgebung 42
Richtlinien
siehe Verwaltungsrichtlinien 125
RIM
siehe Research In Motion 276
Roadmap
Aufgaben zur
Hybridkonfiguration 101
Roaming-Einstellungen
Einschränkungen 140
S
Sametime
Funktionsvergleich 210
konfigurieren 203
lokal 205, 208
Server
Durchgang 109
E-Mails weiterleiten 108
Verbindung zum lokalen Server
erstellen 99
Verbindung zum Service
herstellen 52
Verzeichnissynchronisation 54
Server-ID
registrieren 244
Servervoraussetzungen
Domino-Version 45
Servicebenutzer
in lokalen Benutzer konvertieren
Sicherheit
Planung 19
Index
311
361
Sicherheitseinstellungen
Einschränkungen 139
SmartCloud Notes
Neuerungen 2
Übersicht 1
SmartCloud Notes-Eintrag
beschrieben 11
SmartCloud Notes Web
beschrieben 11
SmartCloud Traveler
Geräte verwalten 317
SMTP-Server
zum Weiterleiten von E-Mails
verwenden 190
Softwareversionen
für Domino-Server 45
Staging-Server 243
für Statusberichte aktivieren 245
Server-ID 244
vorbereiten 243
Status
Einrichtung eines Hybridkontos 112
Statusberichte
von Clientkonfigurationstool 245
Steuerungsdokumente
für Maildateiübertragungen 249
Support
Tipps zur Fehlerbehebung 353
Synchronisation
Anforderungen und
Einschränkungen 26
Verzeichnissynchronisation 30
T
Terminplanung
Planung 38
vorbereiten 89
Tipps zur Fehlerbehebung
im Support Portal 353
Tracebefehl
zum Testen von Netzverbindungen
verwenden 119
U
Übertragungen von Maildateien
Anforderung einleiten 249
austauschbare Speichereinheit
verwenden 250
FTP verwenden 250
NAS verwenden 250
Steuerungsdokumente 249
vorbereiten 243
Zugriffssteuerungsliste
vorbereiten 246
Übertragungsanforderungen
einleiten 249
Übertragungsmethode
FTP und FAS 249
Unterschiede
zwischen Service und lokalen
Implementierungen 14
362
V
Vaultzertifikat
ausstellen 120
Beispiel für Ausstellen 337
Vergleich
Service und lokale 14
Verschlüsselte E-Mail
auf BlackBerry-Smartphones 280
Verwaltungsrichtlinien
siehe auch Richtlinien
Einschränkungen 136
für Benutzerregistrierung 258
Notes Traveler 140
Übersicht 125
vorbereiten 126
Verzeichnisse
Fotos hinzufügen 175
für Synchronisation vorbereiten 54
Namen suchen in 170
replizieren 24
Verzeichnissynchronisation
Anforderungen und
Einschränkungen 26
Beispiel 338
Erläuterung 30
konfigurieren 107
Planung 24
Server konfigurieren 54
vorbereiten 54
Verzeichnissynchronisationsserver
Beispiel 328
Viren
auf Viren scannen 248
Vorbereitungen für das föderierte
Identitätsmanagement 161
Vorkonfigurations-Testtool
zum Testen der Konfiguration
verwenden 111
Vorlagen
ändern 286
benutzerdefinierte verwenden 286
konfigurieren 194
Sprachversionen 289
zugeordnete anzeigen 288
Vorlagen für Maildateien
ändern 286
benutzerdefinierte vorbereiten 191
konfigurieren 194
Sprachversionen 289
zugeordnete Vorlage anzeigen 288
W
Web-Client
anpassen 196
Beschreibung 11
vorbereiten 227
Z
Zertifikatsaussteller
Beispiel für Mail-Server 332
für Organisationseinheiten
erstellen 47
Organisation 43
SmartCloud Notes: SmartCloud Notes verwalten: Hybridumgebung März 2015
Zugriff
auf lokale Server beschränken 273
Zugriff einschränken 125
Zugriffssteuerungsliste
für Maildateiübertragung
vorbereiten 246
Zugriffssteuerungslisten
für Maildateien anpassen 200
Gedruckt in Deutschland
Download PDF