Asus | Motherboard P5PL2-E | P5PL2-E Spezifikationsübersicht

Motherboard
P5PL2-E
G2860
Erste Ausgabe
Januar 2007
Copyright © 2007 ASUSTeK COMPUTER INC. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieses Handbuchs, einschließlich der darin beschriebenen Produkte und Software,
darf ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung von ASUSTeK COMPUTER INC.
(“ASUS”) in irgendeiner Form, ganz gleich auf welche Weise, vervielfältigt, übertragen,
abgeschrieben, in einem Wiedergewinnungssystem gespeichert oder in eine andere Sprache
übersetzt werden.
Produktgarantien oder Service werden nicht geleistet, wenn: (1) das Produkt repariert,
modifiziert oder abgewandelt wurde, außer schriftlich von ASUS genehmigte Reparaturen, Modifizierung oder Abwandlungen; oder (2) die Seriennummer des Produkts
unkenntlich gemacht wurde oder fehlt.
ASUS STELLT DIESES HANDBUCH “SO, WIE ES IST”, OHNE DIREKTE ODER
INDIREKTE GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT
AUF GARANTIEN ODER KLAUSELN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER TAUGLICHKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, ZUR VERFÜGUNG. UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN HAFTET ASUS, SEINE DIREKTOREN, VORSTANDSMITGLIEDER,
MITARBEITER ODER AGENTEN FÜR INDIREKTE, BESONDERE, ZUFÄLLIGE
ODER SICH ERGEBENDE SCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH SCHÄDEN AUF GRUND
VON PROFITVERLUST, GESCHÄFTSVERLUST, BEDIENUNGSAUSFALL ODER
DATENVERLUST, GESCHÄFTSUNTERBRECHUNG UND ÄHNLICHEM), AUCH
WENN ASUS VON DER WAHRSCHEINLICHKEIT DERARTIGER SCHÄDEN AUF
GRUND VON FEHLERN IN DIESEM HANDBUCH ODER AM PRODUKT UNTERRICHTET WURDE.
SPEZIFIKATIONEN UND INFORMATIONEN IN DIESEM HANDBUCH DIENEN AUSSCHLIESSLICH DER INFORMATION, KÖNNEN JEDERZEIT OHNE ANKÜNDIGUNG
GEÄNDERT WERDEN UND DÜRFEN NICHT ALS VERPFLICHTUNG SEITENS
ASUS AUSGELEGT WERDEN. ASUS ÜBERNIMMT FÜR EVENTUELLE FEHLER
ODER UNGENAUIGKEITEN IN DIESEM HANDBUCH KEINE VERANTWORTUNG
ODER HAFTUNG, EINSCHLIESSLICH DER DARIN BESCHRIEBENEN PRODUKTE
UND SOFTWARE.
In diesem Handbuch angegebene Produkt- und Firmennamen können u.U. eingetragene Warenzeichen oder Urheberrechte der entsprechenden Firmen sein und dienen
nur der Identifizierung oder Erklärung zu Gunsten des Eigentümers, ohne Rechte
verletzen zu wollen.
ii
Inhalt
Erklärungen ...................................................................................................vi
Sicherheitsinformationen .............................................................................. vii
Über dieses Handbuch ................................................................................ viii
P5PL2-E Spezifikationsübersicht....................................................................x
Kapitel 1: Produkteinführung
1.1
Willkommen!................................................................................... 1-1
1.2
Paketinhalt ..................................................................................... 1-1
1.3
Sonderfunktionen ........................................................................... 1-2
1.3.1
Leistungsmerkmale des Produkts ................................... 1-2
1.3.2
Innovative ASUS-Funktionen .......................................... 1-3
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.1
Bevor Sie beginnen ........................................................................ 2-1
2.2
Motherboard-Übersicht .................................................................. 2-2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.2.1
Ausrichtung ..................................................................... 2-2
2.2.2
Schraubenlöcher ............................................................. 2-2
2.2.3
Motherboard-Layout........................................................ 2-3
2.2.4
Layout-Inhalt ................................................................... 2-4
Zentralverarbeitungseinheit (CPU)................................................. 2-6
2.3.1
Installieren der CPU ........................................................ 2-6
2.3.2
Installieren des Kühlkörpers und Lüfters......................... 2-9
2.3.3
Deinstallieren des Kühlkörpers und Lüfters ...................2-11
Systemspeicher............................................................................ 2-13
2.4.1
Übersicht ....................................................................... 2-13
2.4.2
Speicherkonfigurationen ............................................... 2-13
2.4.3
Installieren eines DIMMs............................................... 2-15
2.4.4
Entfernen eines DIMMs ................................................ 2-15
Erweiterungssteckplätze .............................................................. 2-16
2.5.1
Installieren einer Erweiterungskarte.............................. 2-16
2.5.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte.......................... 2-16
2.5.3
Interruptzuweisungen.................................................... 2-17
2.5.4
PCI-Steckplätze ............................................................ 2-18
2.5.5
PCI Express x16-Steckplatz ......................................... 2-18
2.5.6
PCI Express x1-Steckplätze ......................................... 2-18
Jumper ......................................................................................... 2-19
iii
Inhalt
2.7
Anschlüsse ................................................................................... 2-21
2.7.1
Rücktafelanschlüsse ..................................................... 2-21
2.7.2
Interne Anschlüsse........................................................ 2-22
Kapitel 3: Einschalten
3.1
Erstmaliges Starten ........................................................................ 3-1
3.2
Ausschalten des Computers .......................................................... 3-2
3.2.1
Verwenden der OS-Ausschaltfunktion ............................ 3-2
3.2.2
Verwenden des Dualfunktionsstromschalters ................. 3-2
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1
4.2
4.3
4.4
Verwalten und Aktualisieren des BIOS........................................... 4-1
4.1.1
Erstellen einer bootfähigen Diskette ............................... 4-1
4.1.2
AFUDOS-Programm ....................................................... 4-2
4.1.3
ASUS CrashFree BIOS 2-Programm.............................. 4-5
4.1.4
ASUS EZ Flash-Programm ............................................. 4-7
4.1.5
ASUS Update-Programm................................................ 4-8
BIOS-Setupprogramm...................................................................4-11
4.2.1
Menüleiste..................................................................... 4-12
4.2.2
Navigationstasten ......................................................... 4-12
4.2.3
BIOS-Menübildschirm ................................................... 4-12
4.2.4
Menüelemente .............................................................. 4-13
4.2.5
Untermenüelemente ..................................................... 4-13
4.2.6
Konfigurationsfelder ...................................................... 4-13
4.2.7
Pop-up-Fenster ............................................................. 4-13
4.2.8
Bildlaufleiste .................................................................. 4-13
4.2.9
Allgemeine Hilfe ............................................................ 4-13
Main-Menü ................................................................................... 4-14
4.3.1
System Time ................................................................ 4-14
4.3.2
System Date ............................................................... 4-14
4.3.3
Legacy Diskette A ....................................................... 4-14
4.3.4
Primäre und Sekundäre IDE Master/Slave ................... 4-15
4.3.5
IDE-Konfiguration.......................................................... 4-16
4.3.6
Systeminformationen .................................................... 4-18
Advanced-Menü ........................................................................... 4-19
4.4.1
iv
Jumperfreie Konfiguration ............................................. 4-19
Inhalt
4.5
4.6
4.7
4.4.2
USB-Konfiguration ........................................................ 4-22
4.4.3
CPU-Konfiguration ........................................................ 4-23
4.4.4
Chipsatz ........................................................................ 4-24
4.4.5
Onboard-Gerätekonfiguration ....................................... 4-26
4.4.6
PCI PnP ........................................................................ 4-28
Power-Menü ................................................................................. 4-30
4.5.1
Suspend Mode .............................................................. 4-30
4.5.2
Repost Video on S3 Resume ....................................... 4-30
4.5.3
ACPI 2.0 Support ........................................................ 4-30
4.5.4
ACPI APIC Support ..................................................... 4-30
4.5.5
APM-Konfiguration ........................................................ 4-31
4.5.6
Hardware-Überwachung ............................................... 4-33
Boot-Menü.................................................................................... 4-35
4.6.1
Bootgerätepriorität ........................................................ 4-35
4.6.2
Booteinstellungskonfiguration ...................................... 4-36
4.6.3
Sicherheit ...................................................................... 4-37
Exit-Menü ..................................................................................... 4-40
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.1
Installieren eines Betriebssystems ................................................. 5-1
5.2
Support CD-Informationen ............................................................. 5-1
5.3
5.2.1
Ausführen der Support-CD ............................................. 5-1
5.2.2
Drivers-Menü .................................................................. 5-2
5.2.3
Utilities-Menü .................................................................. 5-3
5.2.4
Manuals-Menü ................................................................ 5-4
5.2.5
Kontaktdaten ................................................................... 5-5
5.2.6
Weitere Informationen ..................................................... 5-5
ASUS MyLogo™ ............................................................................ 5-7
Anhang: CPU-Eigenschaften
A.1
Intel® EM64T ..................................................................................A-1
A.2
Enhanced Intel SpeedStep® Technology (EIST) ............................A-1
A.3
A.2.1
Systemanforderungen.....................................................A-1
A.2.2
Verwenden der EIST .......................................................A-2
Intel® Hyper-Threading Technology ................................................A-3
Verwenden der Hyper-Threading Technology ...............................A-3
v
Erklärungen
Erklärung der Federal Communications Commission
Dieses Gerät stimmt mit den FCC-Vorschriften Teil 15 überein. Sein Betrieb
unterliegt folgenden zwei Bedingungen:
•
Dieses Gerät darf keine schädigenden Interferenzen erzeugen, und
•
Dieses Gerät muss alle empfangenen Interferenzen aufnehmen, einschließlich
derjenigen, die einen unerwünschten Betrieb erzeugen.
Dieses Gerät ist auf Grund von Tests für Übereinstimmung mit den
Einschränkungen eines Digitalgeräts der Klasse B, gemäß Teil 15 der FCCVorschriften, zugelassen. Diese Einschränkungen sollen bei Installation
des Geräts in einer Wohnumgebung auf angemessene Weise gegen
schädigende Interferenzen schützen. Dieses Gerät erzeugt und verwendet
Hochfrequenzenergie und kann, wenn es nicht gemäß den Anweisungen
des Herstellers installiert und bedient wird, den Radio- und Fernsehempfang
empfindlich stören. Es wird jedoch nicht garantiert, dass bei einer bestimmten
Installation keine Interferenzen auftreten. Wenn das Gerät den Radio- oder
Fernsehempfang empfindlich stört, was sich durch Aus- und Einschalten des
Geräts feststellen lässt, ist der Benutzer ersucht, die Interferenzen mittels einer
oder mehrerer der folgenden Maßnahmen zu beheben:
•
Empfangsantenne neu ausrichten oder an einem anderen Ort aufstellen.
•
Den Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfänger vergrößern.
•
Das Gerät an die Steckdose eines Stromkreises anschließen, an die nicht
auch der Empfänger angeschlossen ist.
•
Den Händler oder einen erfahrenen Radio-/Fernsehtechniker um Hilfe bitten.
Um Übereinstimmung mit den FCC-Vorschriften zu gewährleisten, müssen
abgeschirmte Kabel für den Anschluss des Monitors an die Grafikkarte
verwendet werden. Änderungen oder Modifizierungen dieses Geräts, die nicht
ausdrücklich von der für Übereinstimmung verantwortlichen Partei genehmigt
sind, können das Recht des Benutzers, dieses Gerät zu betreiben, annullieren.
Erklärung des kanadischen Ministeriums für
Telekommunikation
Dieses Digitalgerät überschreitet keine Grenzwerte für Funkrauschemissionen
der Klasse B, die vom kanadischen Ministeriums für Telekommunikation in den
Funkstörvorschriften festgelegt sind.
Dieses Digitalgerät der Klasse B stimmt mit dem kanadischen ICES-003
überein.
vi
Sicherheitsinformationen
Elektrische Sicherheit
•
Um die Gefahr eines Stromschlags zu verhindern, ziehen Sie die Netzleitung
aus der Steckdose, bevor Sie das System an einem anderen Ort aufstellen.
•
Beim Anschließen oder Trennen von Geräten an das oder vom System
müssen die Netzleitungen der Geräte ausgesteckt sein, bevor die
Signalkabel angeschlossen werden. Ziehen Sie ggf. alle Netzleitungen vom
aufgebauten System, bevor Sie ein Gerät anschließen.
•
Vor dem Anschließen oder Ausstecken von Signalkabeln an das oder vom
Motherboard müssen alle Netzleitungen ausgesteckt sein.
•
Erbitten Sie professionelle Unterstützung, bevor Sie einen Adapter oder eine
Verlängerungsschnur verwenden. Diese Geräte könnte den Schutzleiter
unterbrechen.
•
Prüfen Sie, ob die Stromversorgung auf die Spannung Ihrer Region
richtig eingestellt ist. Sind Sie sich über die Spannung der von Ihnen
benutzten Steckdose nicht sicher, erkundigen Sie sich bei Ihrem
Energieversorgungsunternehmen vor Ort.
•
Ist die Stromversorgung defekt, versuchen Sie nicht, sie zu reparieren.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Betriebssicherheit
•
Vor Installation des Motherboards und Anschluss von Geräten müssen Sie alle
mitgelieferten Handbücher lesen.
•
Vor Inbetriebnahme des Produkts müssen alle Kabel richtig angeschlossen
sein und die Netzleitungen dürfen nicht beschädigt sein. Bemerken Sie eine
Beschädigung, kontaktieren Sie sofort Ihren Händler.
•
Um Kurzschlüsse zu vermeiden, halten Sie Büroklammern, Schrauben und
Heftklammern fern von Anschlüssen, Steckplätzen, Sockeln und Stromkreisen.
•
Vermeiden Sie Staub, Feuchtigkeit und extreme Temperaturen. Stellen Sie das
Produkt nicht an einem Ort auf, wo es nass werden könnte.
•
Stellen Sie das Produkt auf eine stabile Fläche.
•
Sollten technische Probleme mit dem Produkt auftreten, kontaktieren Sie den
qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
vii
Über dieses Handbuch
Dieses Benutzerhandbuch enthält die Informationen, die Sie bei der Installation
und Konfiguration des Motherboards brauchen.
Die Gestaltung dieses Handbuchs
Das Handbuch enthält die folgenden Teile:
•
Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel beschreibt die Leistungsmerkmale des Motherboards und die
unterstützten neuen Technologien.
•
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
Dieses Kapitel führt die Hardwareeinstellungsvorgänge auf, die Sie bei
Installation der Systemkomponenten ausführen müssen. Hier finden Sie auch
Beschreibungen der Jumper und Anschlüsse am Motherboard.
•
Kapitel 3: Einschalten
Dieses Kapitel beschreibt den Startvorgang, die POST-Sprachmeldungen
und die Schritte zum Ausschalten des Systems.
•
Kapitel 4: BIOS-Setup
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die Systemeinstellungen über die BIOSSetupmenüs ändern. Hier finden Sie auch ausführliche Beschreibungen der
BIOS-Parameter.
•
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Dieses Kapitel beschreibt den Inhalt der Support-CD, die dem MotherboardPaket beigelegt ist.
•
Anhang: CPU-Eigenschaften
Der Anhang beschreibt die CPU-Eigenschaften des Motherboards.
Weitere Informationsquellen
An den folgenden Quellen finden Sie weitere Informationen und Produkt- sowie
Software-Updates.
1.
ASUS-Webseiten
ASUS-Webseiten enthalten weltweit aktualisierte Informationen über ASUSHardware und Softwareprodukte. ASUS-Webseiten sind in den ASUSKontaktinformationen aufgelistet.
2.
Optionale Dokumentation
Ihr Produktpaket enthält möglicherweise optionale Dokumente wie z.B.
Garantiekarten, die von Ihrem Händler hinzugefügt sind. Diese Dokumente
gehören nicht zum Lieferumfang des Standardpakets.
viii
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Um sicherzustellen, dass Sie bestimmte Aufgaben richtig ausführen, beachten
Sie bitte die folgenden Symbole und Schriftformate, die in diesem Handbuch
verwendet werden.
GEFAHR/WARNUNG: Informationen zum Vermeiden von
Verletzungen beim Ausführen einer Aufgabe.
VORSICHT: Informationen zum Vermeiden von Schäden an den
Komponenten beim Ausführen einer Aufgabe.
WICHTIG: Anweisungen, die Sie beim Ausführen einer Aufgabe
befolgen müssen.
HINWEIS: Tipps und zusätzliche Informationen zur Erleichterung
bei der Ausführung einer Aufgabe.
Schriftformate
Fettgedruckter Text
Weist auf ein zu wählendes Menü/Element hin.
Kursive
Wird zum Betonen von Worten und Aussagen
verwendet.
<Taste>
Die Taste, die Sie drücken müssen, wird mit einem
“kleiner als” und “größer als”-Zeichen gekennzeichnet.
Beispiel: <Enter> bedeutet, dass Sie die Eingabetaste
drücken müssen.
<Taste1+Taste2+Taste3> Wenn zwei oder mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt
werden müssen, werden die Tasten-namen mit einem
Pluszeichen (+) verbunden.
Beispiel: <Strg+Alt+D>
Befehl
Bedeutet, dass Sie den Befehl genau wie dargestellt
eintippen und einen passenden Wert entsprechend der
in der eckigen Klammer stehenden Vorgabe eingeben
müssen.
Beispiel: Tippen Sie den folgenden Befehl hinter der
DOS-Eingabeaufforderung ein:
afudos /i[filename]
afudos /iP5PL2-E.ROM
ix
P5PL2-E Spezifikationsübersicht
CPU
LGA775-Sockel für Intel® Core™ 2 Duo-/Intel® Pentium® D-/
Intel® Pentium® 4-/Intel® Celeron® D-Prozessoren
Unterstützt Intel® 65nm (sowohl Single als auch
Dual Core)-Prozessoren der nächsten Generation
Unterstützt Intel® EM64T/ EIST/Hyper-ThreadingTechnologie
Unterstützt Intel® 04B/04A- und 05B/05A--Prozessoren
Chipsatz
Northbridge: Intel® MCH 945
Southbridge: Intel® ICH7
Front Side Bus
1066/800/533 MHz
Arbeitsspeicher
Dual-Channe-Speicherarchitektur
4 x 240-pol. DIMM-Steckplätze unterstützen ungepufferte
nicht-ECC DDR2 400/533-Speichermodule
Unterstützt bis zu 2 GB Systemspeicher
(Hinweis: Jeder Kanal unterstützt nur zwei Speichereinheiten.)
Erweiterungssteckplätze
1 x PCI-E x16-Steckplatz für selbstständige Grafikkarte
2 x PCI-E x1-Steckplätze
3 x PCI-Steckplätze
Speicherung
Intel® ICH7 South Bridge unterstützt:
- 1 x Ultra DMA 100/66/33
- 4 x Serial ATA 3Gb/s-Geräte
Audio
ADI 1986A 6-Kanal-Audio
Unterstützt Buchsenerkennung und Enumeration-Technologie
S/PDIF-Ausgang
USB
Unterstützt bis zu 8 USB 2.0/USB 1.1-Anschlüsse
LAN
RTL8111B 1000/100/10 Ethernet LAN
Übertaktungsfunktionen
ASUS C.P.R. (CPU Parameter Recall)
Einstellbare CPU-Spannung in 0,0125 V-Schritten
SFS (Stufenlose Frequenzauswahl) von 200 MHz bis
450 MHz in 1MHz-Schritten
4-Schritt DRAM-Spannungskontrolle
ASUSSonderfunktionen
ASUS CrashFree BIOS 2
ASUS MyLogo
BIOS-Funktionen
4 Mb Flash ROM, AMI BIOS , PnP, DMI2.0, WfM2.0, SM
BIOS 2.3, ACPIV2.0, ASUS EZ Flash, ASUS CrashFree BIOS
2, ASUS MyLogo
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
x
P5PL2-E Spezifikationsübersicht
Rückseitenanschlüsse
1 x Parallele Schnittstelle
1 x Serielle Schnittstelle
1 x S/PDIF-Ausgang
1 x PS/2-Tastaturanschluss
1 x PS/2-Mausanschluss
1 x RJ45-Anschluss
4 x USB 2.0/1.1-Anschlüsse
6-Kanal Audioein- und ausgänge
Interne Anschlüsse
1 x 24-pol. ATX-Stromanschluss
1 x 4-pol. ATX 12V-Stromanschluss
2 x USB-Anschlüsse für 4 weitere USB 2.0-Anschlüsse
1 x CD Audioeingang
1 x GAME/MIDI-Anschluss
1 x Fronttafel-High Definition Audioanschluss
1 x SPDIF-Ausgang
Gehäuseeinbruchsanschluss
CPU-/Gehäuse-/Netzteillüfteranschlüsse
Verwaltung
WOL by PME, WOR by PME, WOR by Ring, WO_USB,
WO_KB/MS, WOW
Inhalt der Support CD
Treiber
ASUS PC Probe II
ASUS LiveUpdate-Programm
Adobe Acrobat Reader Version 7.0
Microsoft Direct X Version 9.0C
ASUS AI Booster
Zubehör
2 x SATA-Kabelsatz
1 x USB 2.0-Kabel
1 x UltraDMA 100/66/33-Kabel
1 x E/A-Abdeckung
Benutzerhandbuch
Formfaktor
ATX Formfaktor, 12”x7.5”(30.5cm x 19cm)
*Die Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden.
xi
xii
Dieses Kapitel beschreibt die
Leistungsmerkmale des Motherboards und
die unterstützten neuen Technologien.
1
Produkteinführung
1
Kapitelübersicht
1.1
Willkommen! ................................................................................. 1-1
1.2
Paketinhalt .................................................................................... 1-1
1.3
Sonderfunktionen ........................................................................ 1-2
ASUS P5PL2-E
1.1
Willkommen!
Vielen Dank für den Kauf eines ASUS® P5PL2-E Motherboards!
Eine Reihe von neuen Funktionen und neuesten Technologien sind in dieses
Motherboard integriert und machen es zu einem weiteren hervorragenden Produkt
in der langen Reihe der ASUS Qualitätsmotherboards!
Vor der Installation des Motherboards und Ihrer Hardwaregeräte sollten Sie die im
Paket enthaltenen Artikel anhand folgender Liste überprüfen.
1.2
Paketinhalt
Stellen Sie sicher, dass Ihr Motherboardpaket die folgenden Artikel enthält.
Motherboard
ASUS P5PL2-E Motherboard
E/A-Module
USB 2.0 (2 ports)-Modul
Kabel
1 x 3-in-1 ATA/FDD-Kabel
2 x SATA-Kabel
2 x SATA-Stromkabel
Zubehör
E/A-Abdeckung
Anwendungs-CDs
ASUS Motherboard Support-CD
Dokumentation
Benutzerhandbuch
Sollten o.g. Artikel beschädigt oder nicht vorhanden sein, wenden Sie sich bitte
an Ihren Händler.
ASUS P5PL2-E
1-1
1.3
1.3.1
Sonderfunktionen
Leistungsmerkmale des Produkts
Neueste Prozessortechnologie
Das Motherboard ist mit einem aufgelöteten 775-pol. Land Grid Array (LGA)Sockel
für den Intel® Pentium® 4-Prozessor im 775-Land-Paket ausgestattet. Das
Motherboard unterstützt den Intel® Pentium® 4-Prozessor mit 1066/800/533 MHz
Front Side Bus (FSB). Es unterstützt außerdem die Intel® Hyper-Threading
Technologie und ist mit den Intel® 05B/05A- oder 04B/04A-Prozessoren voll
kompatibel. Details siehe Seite 2-6.
Intel® Core™ 2
Das Motherboard unterstützt die neuesten Intel® CoreTM 2-Prozessoren im
LGA775-Paket. Mit der neuen Intel® CoreTM -Mikroarchitecturtechnologie und
1066/800MHz FSB ist der Intel® CoreTM 2-Prozessor einer der leistungsstärksten
und energie-effizientesten Prozessoren der Welt.
64-Bit CPU-Unterstützung
64-Bit-Berechnung, die neue Technologie, die schon bald die derzeit benutzte 32Bit-Berechnung abgelöst haben wird, bietet bessere Systemleistung, schnelleren
Speichezugriff und somit mehr Produktivität. Dieses Motherboard unterstützt
sowohl 64-Bit als auch 32-Bit-Architektur, und macht Sie damit noch flexibler.
Dual Channel DDRII 533
Bei DDR2 handelt es sich um die nächste Generation von Speichertechnologie,
die schon bald das einfache DDR ersetzt haben wird. Mit Geschwindigkeiten von
400 und 533MHz bietet DDR2-Speicher eine Bandbreite von bis zu 4,3GB/s.
Durch die Dual-Channel-Speicherarchitektur wird eine Busbandbreite von max.
8,6GB/s auf diesem Motherboard erreicht.
6 Channel Audio und SoundMax Digital Audiosystem
Das SoundMAX Digital Audio System kann 5.1-Kanal Surroundsound ausgeben
und verfügt über den modernsten DLS2 MIDI Synthesizer mit Yamaha DLSbyXG
Soundset, 5.1 Virtual TheaterTM. Soundmax unterstützt aktuelle SpielAudiotechnologien, einschließlich Microsoft DirectXTM 8.0, Microsoft DirectSound
3D, A3D, MacroFX, ZoomFX, MultiDrive 5.1, A3D und EAX. Details siehe Seiten
2-21 bis 2-22.
Serial ATA-Technologie
Das Motherboard unterstützt die Serial ATA-Technologie über die Serial ATASchnittstellen und die Intel® ICH7 Southbridge. Die SATA-Spezifikation ermöglicht
die Nutzung von dünneren, flexibleren Kabeln mit geringerer Pinzahl, niedrigere
Spannungsanforderungen und eine Datenübertragungsrate von bis zu 300 MB/s.
Details siehe Seite 2-24.
1-2
Kapitel 1: Produkteinführung
S/PDIF--Ausgang an der Rücktafel
Das Motherboard unterstützt die S/PDIF Ein-/Ausgabefunktion über die S/PDIFSchnittstellen an der Rücktafel. Die S/PDIF-Technologie verwandelt Ihren Computer
in ein Spitzen-Unterhaltungssystem, mit Digitalverbindungen zu leistungsstarken
Lautsprechersystemen. Details siehe Seite 2-22.
PCI Express™-Schnittstelle
Das Motherboard unterstützt PCI Express, die neueste E/AVerbindungstechnologie, die den PCI-Bus beschleunigt. PCI Express führt
serielle Punkt-zu-Punkt Verbindungen zwischen Geräten aus und erlaubt höhere
Taktfrequenzen durch Übertragung der Daten in Paketen. Diese superschnelle
Schnittstelle ist Software-kompatibel mit existierenden PCI-Spezifikationen. Details
siehe Seite 2-18.
ASUS CPU Lock Free
Mit dieser Funktion können Sie den CPU-Vervielfacher auf 14x einstellen. Die
automatische Einstellung der passenden BIOS-Werte senkt automatisch den CPUTaktvervielfachwert und sorgt damit bei der Vergräßerung des externen FSB für
mehr Flexibilität.
1.3.2
Innovative ASUS-Funktionen
C.P.R. (CPU Parameter Recall)
Die C.P.R.-Funktion des Motherboard-BIOS erlaubt Ihnen, das BIOS automatisch
auf die Standardeinstellungen zurückzustellen, falls sich das System beim
Übertakten aufgehängt hat. Wenn sich das System aufhängt, müssen Sie dank
C.P.R. das Gehäuse nicht mehr öffnen, um die RTC-Daten zu löschen. Starten Sie
einfach das System neu, um zuvor gespeicherte Einstellungen wiederherzustellen.
CrashFree BIOS 2
Diese Funktion erlaubt Ihnen, die originalen BIOS-Daten von der Support-CD
wiederherzustellen, wenn die BIOS-Codes und -Daten beschädigt wurden.
Dadurch müssen Sie keinen Ersatz-ROM-Chip kaufen. Details siehe Seite 4-5.
ASUS Q-Fan-Technologie
Die ASUS Q-Fan-Technologie kann die CPU- und Gehäuselüfterdrehzahl je nach
der Systembelastung regeln, um einen ruhigen, kühlen und effizienten Betrieb
sicherzustellen. Details siehe Seite 4-34.
ASUS MyLogo™
Mit dieser Funktion können Sie Ihren Computer mit individuellen Startlogos noch
persönlicher gestalten. Details siehe Seite 5-8.
ASUS P5PL2-E
1-3
1-4
Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel führt die Hardwareeinstellungsvorgänge auf, die Sie bei
Installation der Systemkomponenten
ausführen müssen. Hier finden Sie
auch Beschreibungen der Jumper und
Anschlüsse am Motherboard.
2
HardwareBeschreibungen
2
Kapitelübersicht
2.1
Bevor Sie beginnen...................................................................... 2-1
2.2
Motherboard-Übersicht ............................................................... 2-2
2.3
Zentralverarbeitungseinheit (CPU) ............................................. 2-6
2.4
Systemspeicher.......................................................................... 2-13
2.5
Erweiterungssteckplätze ........................................................... 2-16
2.6
Jumper ........................................................................................ 2-19
2.7
Anschlüsse ................................................................................. 2-21
ASUS P5PL2-E
2.1
Bevor Sie beginnen
Beachten Sie bitte vor dem Installieren der Motherboard-Komponenten oder dem
Ändern von Motherboard-Einstellungen folgende Vorsichtsmaßnahmen.
•
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose heraus, bevor Sie eine
Komponente anfassen.
•
Tragen Sie vor dem Anfassen von Komponenten eine geerdete
Manschette, oder berühren Sie einen geerdeten Gegenstand bzw. einen
Metallgegenstand wie z.B. das Netzteilgehäuse, damit die Komponenten
nicht durch statische Elektrizität beschädigt werden.
•
Halten Sie Komponenten an den Rändern fest, damit Sie die ICs darauf
nicht berühren.
•
Legen Sie eine deinstallierte Komponente immer auf eine geerdete
Antistatik-Unterlage oder in die Originalverpackung der Komponente.
•
Vor dem Installieren oder Ausbau einer Komponente muss die
ATX-Stromversorgung ausgeschaltet oder das Netzkabel aus der
Steckdose gezogen sein. Andernfalls könnten das Motherboard,
Peripheriegeräte und/oder Komponenten stark beschädigt werden.
Onboard-LED
P5PL2-E
Auf diesem Motherboard ist eine Standby-Strom-LED eingebaut, die leuchtet,
wenn das System eingeschaltet, im Stromsparmodus oder im Soft-Aus-Modus ist.
Dies dient zur Erinnerung, dass Sie das System ausschalten und das Netzkabel
ausstecken müssen, bevor Sie eine Komponente von dem Motherboard entfernen
oder hinzufügen. Die nachstehende Abbildung zeigt die Position der Onboard-LED
an.
SB_PWR
AN
Standby
Eingeschaltet
AUS
F
Ausgeschaltet
P5PL2-E Onboard-LED
ASUS P5PL2-E
2-1
2.2
Motherboard-Übersicht
Schauen Sie sich bitte vor der Motherboardinstallation die Konfiguration Ihres
Computergehäuses genau an, um sicherzustellen, dass das Motherboard passt.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen des
Motherboards ausgesteckt werden. Andernfalls können Sie sich verletzen und
die Motherboardkomponenten können beschädigt werden.
2.2.1
Ausrichtung
Beim Installieren des Motherboards müssen Sie es richtig ausgerichtet ins
Computergehäuse einfügen. Die Kante mit den externen Anschlüssen zeigt zur
Rückseite des Computergehäuses, wie es unten abgebildet ist.
2.2.2
Schraubenlöcher
Stecken Sie sechs (6) Schrauben in die eingekreisten Löcher, um das Motherboard
am Gehäuse zu befestigen.
Diese Seite auf die Rückseite
des Computergehäuses legen
2-2
P5PL2-E
Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest! Das Motherboard könnte sonst
beschädigt werden.
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.2.3
Motherboard-Layout
CPU_FAN
19cm (7.5in)
ATX12V
PWR_FAN
PS/2KBM S
T: Mouse
B: Ke yboard
SPDIF_O1
EATXPWR
DDR2 DIMM_B2 (64 bit,240-pin module)
ICS954123BFLF
30.5cm (12in)
AUDIO
DDR2 DIMM_B1 (64 bit,240-pin module)
Intel
MCH 945
LAN_USB34
P5PL2-E
USB12
DDR2 DIMM_A2 (64 bit,240-pin module)
COM1
DDR2 DIMM_A1 (64 bit,240-pin module)
PARALLE PORT
LGA775
USBPW34
USBPW12
PCIEX16
CLRTC
PCIEX1_2
CR2032 3V
Lithium Cell
CMOS Power
PCI1
Intel ICH7
RTL8111B
PCI2
SPDIF_OUT
SB_PWR
4Mb
BIOS
AD1986A
PCI3
SATA1
SATA4
SATA2
SATA3
USBPW78
Super I/O
PRI_EIDE
USBPW56
PANEL
AAFP
ASUS P5PL2-E
FLOPPY
GAME
CHASSIS
CD
CHA_FAN
USB78
PCIEX1_1
USB56
2-3
2.2.4
2-4
Layout-Inhalt
Steckplätze
Seite
1. PCI-E x16
2-18
2. PCI-E x 1
2-18
3. PCI
2-18
Jumper
Seite
1. RTC RAM löschen (3-pol. CLRTC)
2-20
2. USB-Gerät-Weckfunktion (3-pol. USBPW12, USBPW34,
USBPW56, USBPW78)
2-21
Rücktafelanschlüsse
Seite
1.
PS/2-Mausanschluss (grün)
2-22
2.
Parallele Schnittstelle
2-22
3.
LAN (RJ-45)-Anschluss
2-22
4.
Line In-Anschluss (hellblau)
2-22
5.
Line Out-Anschluss (hellgrün)
2-22
6.
Mikrofonanschluss (rosa)
2-22
7.
USB 2.0-Anschlüsse 3 und 4
2-23
8.
USB 2.0-Anschlüsse 1 und 2
2-23
9.
Serielle Schnittstelle (COM1)
2-23
10.
Koaxialer S/PDIF-Ausgang
2-23
11.
PS/2-Tastaturanschluss (lila)
2-23
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
Interne Anschlüsse
Seite
1.
Diskettenlaufwerksanschluss (34-1 pol. FLOPPY)
2-22
2.
ICH7 Primärer IDE-Anschluss (40-1 pol. PRI_IDE)
2-23
3.
Digitaler Audioanschluss (4-1 pol. SPDIF)
2-23
4.
Serial ATA-Anschlüsse (7-pol. SATA1 [rot], SATA2 [rot],
SATA3 [schwarz], SATA4 [schwarz])
2-24
5.
Audioanschluss für das optische Laufwerk (4-pol. CD)
2-25
6.
Fronttafelaudioanschluss (10-1 pol. AAFP)
2-25
7.
USB-Anschlüsse (10-1 pol. USB56, USB78)
2-26
8.
GAME/MIDI-Anschluss (16-1 pol. GAME)
2-26
9.
CPU-, Gehäuse- und Netzteillüfteranschlüsse (4-pol. CPU_FAN,
3-pol. CHA_FAN1, PWR_FAN)
2-27
10.
Gehäuseeinbruchsanschluss (4-1 pol. CHASSIS)
2-27
11.
ATX-Stromanschlüsse (24-pol. EATXPWR, 4-pol. ATX12V)
2-28
12.
Systemtafelanschluss (20-1 pol. PANEL)
2-29
Systemstrom-LED (Grün 3-pol. PLED)
Festplattenaktivitäts-LED (Rot 2-pol. IDE_LED)
Systemlautsprecher (Orange 4-pol. SPEAKER)
ATX-Netzschalter/Soft-Aus-Schalter (Gelb 2-pol. PWRSW)
Reset-Schalter (Blau 2-pol. RESET)
ASUS P5PL2-E
2-5
2.3
Zentralverarbeitungseinheit (CPU)
Das Motherboard ist mit einem aufgelöteten LGA775-Sockel für Intel® Pentium®
4-Prozessoren im 775-Land-Paket ausgestattet.
2.3.1
•
Stellen Sie nach dem Kauf des Motherboards sicher, dass sich die
PnP-Abdeckung am Sockel befindet und die Sockelpole nicht verbogen
sind. Nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Händler auf, wenn die
PnP-Abdeckung fehlt oder Schäden an der PnPAbdeckung/ Sockelpolen/
Motherboardkomponenten festzustellen sind. ASUS übernimmt nur die
Reparaturkosten, wenn die Schäden durch die Anlieferung entstanden sind.
•
Bewahren Sie die Abdeckung nach der Installation des Motherboards auf.
ASUS nimmt die Return Merchandise Authorization (RMA)- Anfrage nur
an, wenn das Motherboard mit der Abdeckung am LGA775-Sockel geliefert
wurde.
•
Die Garantie des Produkts deckt die Schäden an Sockelpolen nicht, die
durch unsachgemäße Installation oder Entfernung der CPU oder falsche
Platzierung/Verlieren/falsches Entfernen der PnP-Abdeckung entstanden
sind.
Installieren der CPU
So installieren Sie eine CPU.
P5PL2-E
1. Suchen Sie den CPU-Sockel am Motherboard.
P5PL2-E CPU-Sockel 775
Stellen Sie vor der Installation der CPU sicher, dass die Sockelbox zu Ihnen
zeigt und der Arretierhebel an Ihrer linken Seite liegt.
2-6
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.
Drücken Sie den Arretierhebel mit Ihrem Daumen (A) und schieben ihn nach
links (B), bis er von dem Halteriegel losgelassen wird.
Halteriegel
A
PnPAbdeckung
Arretierhebel
B
Diese Seite der
Sockelbox sollte zu
Ihnen zeigen.
Um Schäden an den Sockelpolen zu vermeiden, entfernen Sie bitte die PnPAbdeckung nicht vor dem Beginn der CPU-Installation.
3.
Heben Sie den Arretierhebel in
Pfeilrichtung bis zu einem Winkel
von 135 Grad an.
4.
Heben Sie die Deckplatte mit dem
Daumen und dem Zeigefinger bis zu
einem Winkel von 100 Grad an (A).
Drücken Sie die PnP-Abdeckung
von der Deckplattenaussparung, um
sie zu entfernen (B).
B
A
Deckplatte
5.
Legen Sie die CPU
auf den Sockel.
Richten Sie dabei das
goldene Dreieck auf
die untere linke Ecke
des Sockels aus. Die
Sockelausrichtungsnase
muss in die CPU-Kerbe
einpassen.
Ausrichtungsnase
Goldenes Dreieckzeichen
ASUS P5PL2-E
2-7
Die CPU passt nur in eine Richtung ein. Stecken Sie die CPU nicht
mit übermäßiger Kraft in den Steckplatz ein, um ein Verbiegen der
Sockelkontaktstifte und Schäden an der CPU zu vermeiden.
6.
Machen Sie die Deckplatte
zu (A) und drücken dann den
Arretierhebel (B), bis er in den
Halteriegel einrastet.
A
B
Das Motherboard unterstützt Intel® Pentium® 4 LGA775-Prozessoren mit der
Intel® Enhanced Memory 64 Technologie (EM64T), Enhanced Intel SpeedStep®
Technologie (EIST), und Hyper-Threading-Technologie. Um mehr über diese
CPU-Funktionen zu erfahren, lesen Sie bitte den Anhang.
2-8
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.3.2
Installieren des CPU-Kühlkörpers und Lüfters
Der Intel® Pentium® 4 LGA775-Prozessor benötigt eine speziell konzipierte
Kühlkörper-Lüfter-Einheit, um eine optimale Wärmekondition und Leistung
sicherzustellen.
•
Wenn Sie einen Boxed Intel® Pentium® 4-Prozessor kaufen, ist die
CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit beigelegt. Wenn Sie eine CPU separat
kaufen, verwenden Sie bitte unbedingt nur den von Intel®-genehmigten
Allrichtungskühlkörper und Lüfters.
•
Die Intel® Pentium® 4 LGA775 Kühlkörper-Lüfter-Einheit hat ein DruckstiftDesign und benötigt kein Werkzeug zur Installation.
•
Wenn Sie eine separate CPU-Kühlkörper-Lüfter-Einheit gekauft haben,
stellen Sie bitte sicher, dass Sie das Thermoschnittstellenmaterial richtig
auf dem CPU-Kühlkörper oder der CPU angebracht haben, bevor Sie die
Kühlkörper-Lüfter-Einheit installieren.
•
Wenn Sie eine separate CPU-Kühlkörper-Lüfter-Einheit gekauft haben,
stellen Sie bitte sicher, dass diese von Intel® beglaubigt ist.
•
Sie müssen zuerst das Motherboard in das Computergehäuse einbauen,
bevor Sie die CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit installieren.
So installieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter:
1.
Stellen Sie den Kühlkörper auf die
installierte CPU. Stellen Sie dabei
sicher, dass die vier Druckstifte
auf die Löcher am Motherboard
ausgerichtet wurden.
Richten Sie die KühlkörperLüfter-Einheit so aus, dass das
CPU-Lüfterkabel den kürzesten
Weg zum CPU-Lüfteranschluss
hat.
Loch am Motherboard
Enges Rillenende
Druckstift
Richten Sie jeden Druckstift so aus, dass das enge Rillenende nach außen
zeigt. (Das Bild zeigt die vergrößerte Rillenform an.)
ASUS P5PL2-E
2-9
2.
3.
Drücken Sie jeweils zwei
Druckstifte diagonal nach unten,
um die Kühlkörper-Lüfter-Einheit zu
befestigen.
A
B
B
A
B
A
A
B
Verbinden Sie das CPU-Lüfterkabel mit dem CPU_FAN-Anschluss am
Motherboard.
CPU_FAN
P5PL2-E
GND
CPU FAN PWR
CPU FAN IN
CPU FAN PWM
P5PL2-E CPU-Lüfteranschluss
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden!
Hardwareüberwachungsfehler können auftreten, wenn Sie vergessen, die
Verbindung vorzunehmen.
2-10
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.3.3
Deinstallieren des CPU-Kühlkörpers und -Lüfters
So deinstallieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter:
1.
Trennen Sie das CPU-Lüfterkabel
von dem Anschluss am
Motherboard.
2.
Drehen Sie jeden Druckstift gegen
den Uhrzeigersinn.
3.
Ziehen Sie jeweils zwei Druckstifte
diagonal nach oben heraus, um
die Kühlkörper-Lüfter-Einheit von
dem Motherboard zu lösen.
B
A
A
B
4.
A
B
B
A
Entfernen Sie vorsichtig die
Kühlkörper-Lüfter-Einheit vom
Motherboard.
ASUS P5PL2-E
2-11
5.
Drehen Sie jeden Druckstift im
Uhrzeigersinn, um eine richtige
Ausrichtung bei Neuinstallation
sicherzustellen.
Enges Rillenende
Das enge Rillenende sollte
nach dem Zurücksetzen nach
außen zeigen. (Das Bild zeigt
die vergrößerte Rillenform an.)
Für detaillierte Informationen zur CPU-Lüfterinstallation nehmen Sie bitte die
Dokumentation aus dem CPU-Lüfterpaket zur Hand.
2-12
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.4
2.4.1
Systemspeicher
Übersicht
Das Motherboard ist mit vier 184-pol. Double Data Rate (DDR) Dual-InlineSpeichermodul (DIMM)-Steckplätzen ausgestattet.
Ein DDR2-Modul hat die selben Abmessungen wie ein DDR DIMM-Modul,
verwendet aber 240 Pole im Gegensatz zu einem 184-pol. DDR DIMM-Modul.
DDR2 DIMM-Module sind anders gekerbt, so dass sie nicht in einen DDR DIMMSteckplatz eingesteckt werden können.
128 Pole
P5PL2-E
112 Pole
DIMM_B2
DIMM_A2
DIMM_B1
DIMM_A1
Die nachstehende Abbildung zeigt die Position der DDR2-DIMM-Steckplätze an:
P5PL2-E 240-pol. DDR2 DIMM-Steckplätze
2.4.2
Kanal
Steckplätze
Kanal A
DIMM_A1 und DIMM_A2
Kanal B
DIMM_B1 und DIMM_B2
Speicherkonfigurationen
Sie können 256 MB, 512 MB und 1 GB ungepufferte nicht-ECC DDR2 DIMMs in
den DIMM-Steckplätzen installieren.
•
Für eine Dual-Channel-Konfiguration muss die gesamte Größe des/der
Speichermodul(e) auf jedem Kanal gleich sein (DIMM_A1 + DIMM_A2 =
DIMM_B1 + DIMM_B2).
•
Installieren Sie immer DIMMs mit der selben CAS-Latenz. Für eine
optimale Kompatibilität empfehlen wir Ihnen Arbeitsspeichermodule von
dem selben Anbieter zu kaufen. Die neueste Liste qualifizierter Anbieter
finden Sie auf der ASUS-Website (www.asus.com).
•
Dieses Motherboard unterstützt keine Speichermodule mit 128 Mb-Chips
oder zweiseitige x16-Speichermodule.
ASUS P5PL2-E
2-13
Liste qualifizierter Anbieter (QVL)
DDR2-533
Größe
Anbieter
Modell
CL
Marke Seite(n) Komponente
DIMM-Unterstützung
A B C
256 MB
Kingston
KVR533D2N4/256
N/A
Elpida
SS
E5116AB-5C-E
•
•
512 MB
Kingston
KVR533D2N4/512
N/A
Hynix
DS
HY5PS56821
•
•
1
Kingston
•
G
•
KVR533D2N4/1G
N/A Kingston DS
D6408TE7BL-37
•
256 M B Samsung
M378T3253FG0-CD5
N/A Samsung SS
K4T560838QF-GCD5
•
•
•
512 MB
Samsung
M378T6553BG0-CD5
N/A Samsung SS
K4T51083QB-GCD5
•
•
•
512 MB
•
Infineon
HYS64T64000GU-3.7-A N/A
Infineon SS
HYB18T512800AC37SSS11511•
512 MB Infineon
HYS64T64000HU-3.7-A N/A
Infineon SS
HYB18T512800AF37FSS29334 •
•
512 MB Micron
MT 16HTF6464AG-53EB2 N/A
Micron
DS
D9BOM
•
•
512 MB Corsair
VS512MB533D2
N/A
Corsair
DS
MIII0052532M8CEC
•
•
512 MB Elpida
EBE51UD8ABFA-5C-E
N/A
Elpida
SS
E5108AB-5C-E
•
•
•
•
Seite(n): SS - Einseitig DS - Zweiseitg CL: CAS-Latenz
DIMM-Unterstützung:
A
-
Unterstützt ein Modul, das in einer Single-Channel-Speicherkonfiguration in einen
beliebigen Steckplatz eingesteckt wird.
B
-
Unterstützt ein Modulpaar, das in einer Dual-Channel-Speicherkonfiguration in die gelben
oder schwarzen Steckplätze gesteckt wird.
C
-
Unterstützt zwei Modulpaare, die als zwei Paare einer Dual-ChannelSpeicherkonfiguration in die blauen und schwarzen Steckplätze gesteckt werden.
Die aktuelle Liste qualifizierter Anbieter für DDR2-533/400 MHz finden Sie auf
der ASUS-Webseite.
2-14
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.4.3
Installieren eines DIMMs
Trennen Sie unbedingt das System vom Netz, bevor Sie DIMMs oder andere
Systemkomponenten hinzufügen oder entfernen. Ansonsten können sowohl das
Motherboard als auch die Komponenten schwer beschädigt werden.
So installieren Sie ein DIMM-Modul:
1.
Drücken Sie die Haltebügel nach
außen, um den DIMM-Steckplatz
zu entriegeln.
2.
Richten Sie ein DIMM-Modul auf
den Steckplatz aus, so dass die
Kerbe am DIMM-Modul an die
1
Unterbrechung des Steckplatzes
passt.
3.
Stecken Sie das DIMM-Modul
fest in den Steckplatz ein, bis die
Haltebügel zurückschnappen und
das DIMM-Modul richtig sitzt.
2
3
DDR2 DIMM-Kerbe
Entriegelter Haltebügel
2.4.4
•
Ein DDR2-DIMM lässt sich aufgrund einer Kerbe nur in einer Richtung
einpassen. Stecken Sie ein DIMM nicht gewaltsam in einen Steckplatz, da
es sonst beschädigt werden könnte.
•
Die DDR2 DIMM-Steckplätze unterstützen DDR DIMM-Module nicht.
Stecken Sie keine DDR DIMM-Module in die DDR2 DIMM-Steckplätze ein.
Entfernen eines DIMMs
Folgen Sie den nachstehenden Schritten, um ein DIMM-Modul zu entfernen.
1.
Drücken Sie die Haltebügel gleichzeitig nach außen, um den DIMMSteckplatz zu entriegeln.
2
Halten Sie das DIMM-Modul
beim Drücken der Haltebügel
leicht mit Ihren Fingern fest. Das
DIMM-Modul könnte plötzlich
herausspringen und beschädigt
werden.
2.
1
1
DDR2 DIMM-Kerbe
Entfernen Sie das DIMM-Modul vom Steckplatz.
ASUS P5PL2-E
2-15
2.5
Erweiterungssteckplätze
Später wollen Sie eventuell Erweiterungskarten installieren. Folgende
Unterabschnitte beschreiben diese Steckplätze und die von ihnen unterstützen
Erweiterungskarten.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen der
Erweiterungskarten ausgesteckt werden. Ansonsten können Sie sich verletzen
und die Motherboardkomponenten beschädigen.
2.5.1
Installieren einer Erweiterungskarte
1.
Lesen Sie vor dem Installieren der Erweiterungskarte die
beigefügte Dokumentation durch, und nehmen Sie die notwendigen
Hardwareeinstellungen vor.
2.
Entfernen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses (wenn das Motherboard
bereits in einem Gehäuse installiert ist).
3.
Entfernen Sie das Abdeckblech am Ende des zu verwendenden
Steckplatzes. Bewahren Sie die Schraube für späteren Gebrauch auf.
4.
Richten Sie den Kartenanschluss auf den Steckplatz aus, und drücken Sie
die Karte hinein, bis sie festsitzt.
5.
Befestigen Sie die Karte mit der zuvor entfernten Schraube am Gehäuse.
6.
Bringen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses wieder an.
2.5.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte
Nach dem Installieren der Erweiterungskarte müssen Sie sie mit einer Software
konfigurieren.
1.
Schalten Sie das System ein, und ändern Sie ggf. die BIOS-Einstellungen.
Kapitel 4 informiert Sie über das BIOS-Setup.
2.
Weisen Sie der Karte ein IRQ zu. Beziehen Sie sich auf die Tabellen auf
der nächsten Seite.
3.
Installieren Sie die Softwaretreiber für die Erweiterungskarte.
Achten Sie darauf, dass bei Verwenden von PCI-Karten in IRQ-SharingsSteckplätzen die Treiber die Option “IRQ gemeinsam verwenden” unterstützen
oder die Karten keine IRQ-Zuweisung brauchen. Ansonsten kommt es zu
Konflikten zwischen den beiden PCI-Gruppen, das System wird instabil und die
Karte unbrauchbar. Beziehen Sie sich für mehr Details auf die Tabelle auf der
folgenden Seite.
2-16
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.5.3
Interruptzuweisungen
Standard-Interruptzuweisungen
IRQ
Priorität
Standardfunktion
0
1
Systemzeitgeber
1
2
Tastatur-Controller
2
—
An IRQ#9 weiterleiten
3
11
—
4
12
Kommunikationsanschluss (COM1)*
5
13
IRQ-Halter für PCI-Steuerung*
6
14
Diskettenlaufwerks-Controller
7
15
Druckeranschluss (LPT1)*
8
3
System-CMOS/Echtzeituhr
9
4
IRQ-Halter für PCI-Steuerung*
10
5
IRQ-Halter für PCI-Steuerung*
11
6
IRQ-Halter für PCI-Steuerung*
12
7
PS/2-kompatibler Mausanschluss*
13
8
Numerischer Datenprozessor
14
9
Primärer IDE-Kanal
15
10
Sekundärer IDE-Kanal
* Diese IRQs sind normalerweise für ISA- oder PCI-Geräte verfügbar.
IRQ-Zuweisungen für dieses Motherboard
A
B
C
D
E
F
G
H
PCI-Steckplatz 1
—
gemeins.
—
—
—
—
—
—
PCI-Steckplatz 2
—
—
—
—
—
gemeins.
—
—
PCI-Steckplatz 3
—
—
—
—
—
—
gemeins.
—
PCI E x16-Steckplatz
gemeins.
—
—
—
—
—
—
—
PCI E x1-Steckplatz 1
gemeins.
—
—
—
—
—
—
—
PCI E x1-Steckplatz 2
—
gemeins.
—
—
—
—
—
—
Onboard USB-Controller 0
—
—
—
— gemeins.
—
—
—
Onboard USB-Controller 1
—
gemeins.
—
—
—
—
—
—
Onboard USB-Controller 2
—
—
gemeins.
—
—
—
—
—
Onboard USB-Controller 3
—
—
—
gemeins. —
—
—
—
Onboard EHCI-Controller
—
—
—
— gemeins.
—
—
—
Onboard IDE-Anschluss
—
—
—
—
—
—
gemeins.
—
Onboard SATA-Anschluss
—
—
—
—
—
—
—
gemeins.
Onboard Audio-Controller
gemeins.
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
gemeins. —
—
—
—
Onboard LAN-Controller
ASUS P5PL2-E
2-17
2.5.4
PCI-Steckplätze
Die PCI-Steckplätze unterstützen PCIKarten wie LAN-Karten, SCSI-Karten,
USB-Karten und andere Karten, die mit
PCI-Spezifikationen übereinstimmen.
Die Abbildung stellt eine in einem PCISteckplatz installierte LAN-Karte dar.
2.5.5
PCI Express x16-Steckplatz
Das Motherboard unterstützt PCI
Express x16-Grafikkarten, die den PCI
Express-Spezifikationen entsprechen.
Die Abbildung stellt eine in einem PCI
Express x16-Steckplatz installierte
Grafikkarte dar.
2.5.6
PCI Express x1-Steckplatz
Das Motherboard unterstützt PCI
Express x1-Netzwerkkarten, SCSIKarten und andere Karen, die den PCI
Express-Spezifikationen entsprechen.
Die Abbildung stellt eine in einem
PCI Express x1-Steckplatz installierte
Netzwerkkarte dar.
2-18
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.6
1.
Jumper
RTC RAM löschen (CLRTC)
Mit diesen Jumpern können Sie das Echtzeituhr- (RTC) RAM im CMOS
löschen. Sie können die Einstellung des Datums und der Zeit sowie die
Systemsetup-Parameter im CMOS löschen, indem Sie die CMOS RTC
RAM-Daten löschen. Die RAM-Daten im CMOS, die Systemeinstellungsinformationen wie z.B. Systemkennwörter einbeziehen, werden mit einer
integrierten Knopfbatterie aufrecht erhalten.
So wird das RTC-RAM gelöscht:
1. Schalten Sie den Computer aus und trennen ihn vom Netz.
2. Nehmen Sie die Batterie heraus.
3. Stecken Sie die Jumpersteckbrücke für 5 bis 10 Sekunden von [1-2]
(Standardeinstellung) zu [2-3] um, und dann wieder in die ursprüngliche
Position [1-2] zurück.
4. Installieren Sie die Batterie wieder.
5. Schließen Sie das Netzkabel an und schalten den Computer ein.
6. Halten Sie die Taste <Entf> während des Startvorgangs gedrückt und
rufen Sie das BIOS auf, um Daten neu einzugeben.
P5PL2-E
Entfernen Sie die Steckbrücke von der Standardposition am CLRTC-Jumper
nur, wenn Sie das RTC RAM löschen. Ansonsten wird ein Systembootfehler
hervorgerufen!
CLRTC
1 2
Normal
(Standard)
2 3
RTC löschen
P5PL2-E RTC RAM löschen
Sie müssen das RTC nicht löschen, wenn das System wegen Übertaktung
hängt. Verwenden Sie die C.P.R. (CPU Parameter Recall)-Funktion, wenn
ein Systemfehler wegen Übertaktung auftritt. Sie müssen nur das System
ausschalten und neu starten, das BIOS stellt automatisch die Standardwerte für
die Parametereinstellungen wieder her.
ASUS P5PL2-E
2-19
2.
USB-Gerät-Weckfunktion (3-pol. USBPW12, USBPW34, USBPW56,
USBPW78)
Setzen Sie diese Jumper auf +5V, um den Computer über angeschlossene
USB-Geräte aus dem S1-Ruhemodus (CPU hält an, DRAM wird aktualisiert,
System verbraucht wenig Strom) aufzuwecken. Bei Einstellung auf +5VSB
wacht er aus dem S3- und S4-Energiesparmodus (CPU bekommt keinen
Strom, DRAM wird langsam aktualisiert, Stromversorgung ist reduziert) auf.
Die Jumper USBPWR12 und USBPWR34 sind für die hinteren USBAnschlüsse. Die Jumper USBPWR56 und USBPWR78 sind für die inneren
USB-Anschlüsse, mit denen zusätzliche USB-Ports angeschlossen werden
können.
P5PL2-E
USBPW1-4
1 2
+5V
USBPW78
1 2
+5V
P5PL2-E USB-Gerät-Weckfunktion
2-20
2 3
+5VSB
(Standard)
2 3
+5VSB
(Standard)
USBPW56
1 2
+5V
2 3
+5VSB
(Standard)
•
Die USB-Gerät-Weckfunktion benötigt eine Stromversorgung, die 500mA
am +5VSB-Leiter für jeden USB-Anschluss liefern kann. Andernfalls lässt
sich das System nicht starten.
•
Der gesamte Stromverbrauch darf weder im Normal-, noch im
Energiesparmodus die Leistung der Stromversorgung (+5VSB)
überschreiten.
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.7
Anschlüsse
2.7.1
Rücktafelanschlüsse
1.
PS/2-Mausanschluss (grün). Dieser Anschluss ist für eine PS/2-Maus.
2.
Paralleler Anschluss. Dieser 25-pol. Anschluss verbindet mit parallelen
Druckern, Scannern oder anderen Geräten.
3.
LAN (RJ-45)-Anschluss. Dieser Anschluss ermöglicht Gigabit-Verbindungen
zu einem Local Area Network (LAN) mittels eines Netzwerk-Hub. Die LEDAnzeigen des LAN-Anschlusses entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle.
LED-Anzeigen am LAN-Anschluss
ACT/LINK LED
SPEED LED
Status
Beschreibung
Status
Beschreibung
AUS
Keine Verbindung
AUS
10 Mbps-Verbindung
GRÜN
Verbunden
BLINKEN Datenaktivität
ORANGE
100 Mbps-Verbindung
GRÜN
1 Gbps-Verbindung
ACT/LINK LEDSPEED
LED
LAN-Anschluss
4.
Line In-Anschluss (hellblau). Dieser Anschluss verbindet mit
Kassettenrecordern, CD- oder DVD-Playern und anderen Audiogeräten.
5.
Line Out-Anschluss (hellgrün). Dieser Anschluss verbindet mit Kopfhörern
oder Lautsprechern. In 4-Kanal-, 6-Kanal- und 8-Kanalkonfigurationen wird
dieser Anschluss zum Frontlautsprecherausgang
7.
Mikrofonanschluss (rosa). Dieser Anschluss nimmt ein Mikrofon auf.
ASUS P5PL2-E
2-21
Für die Funktionen der Audio-Ausgänge in 2, 4, 6 oder 8-Kanal-Konfigurationen
beziehen Sie sich bitte auf die folgende Audio-Konfigurationstabelle.
Audio 2-, 4-, 6- oder 8-Kanalkonfigurationen
Anschluss
2-Kanal
(Kopfhörer)
4-Kanal
6-Kanal
8-Kanal
Hellblau
Line In
Line In
Line In
Line In
Hellgrün
Line Out
Frontlautsprecher
Frontlautsprecher
Frontlautsprecher
Mic In
Mic In
Mic In
Mic In
Rosa
7.
USB 2.0-Anschlüsse 3 und 4. Die zwei 4-pol. Universal Serial Bus (USB)Anschlüsse nehmen USB 2.0-Geräte auf.
8.
USB 2.0-Anschlüsse 1 und 2. Die zwei 4-pol. Universal Serial Bus (USB)Anschlüsse nehmen USB 2.0-Geräte auf.
9.
Serieller Anschluss. Dieser Anschluss verbindet mit Maus, Modem, oder
anderen seriellen Geräten.
10. Koaxialer S/PDIF-Ausgang. Dieser Anschluss verbindet über ein koaxiales
S/PDIF-Kabel mit externen Audiogeräten.
11.
PS/2-Tastaturanschluss (lila). Hier können Sie eine PS/2-Tastatur
anschließen.
2.7.2
1.
Interne Anschlüsse
Diskettenlaufwerksanschluss (34-1 pol. FLOPPY)
Dieser Anschluss nimmt das beigelegte Diskettenlaufwerk (FDD)-Signalkabel auf.
Verbinden Sie ein Ende des Kabels mit diesem Anschluss und dann das andere
Ende mit dem Signalanschluss an der Rückseite des Diskettenlaufwerks.
P5PL2-E
Pol 5 entfällt am Anschluss, um eine falsche Kabelverbindung bei der
Verwendung eines FDD-Kabels mit bedecktem Pol 5 zu vermeiden.
FLOPPY
PIN 1
HINWEIS: Richten Sie die rote Markierung
des Flachbandkabels auf PIN 1 aus.
P5PL2-E Diskettenlaufwerksanschluss
2-22
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.
ICH7 Primärer IDE-Anschluss (40-1 pol, PRI_IDE)
Dieser Anschluss nimmt ein UltraDMA 100/66-Signalkabel auf. Das UltraDMA
100/66-Signalkabel hat drei Anschlüsse: einen blauen Anschluss für den
primären IDE-Anschluss am Motherboard, einen schwarzen Anschluss für
ein DMA 100/66 IDE Slave-Gerät (optisches Laufwerk/Festplatte) und einen
grauen Anschluss für ein Ultra DMA 100/66 IDE Master-Gerät (Festplatte).
Wollen Sie zwei Festplatten installieren, dann stellen Sie bitte über die
Jumper eine als “Master” und die andere als “Slave” ein. Beziehen Sie sich
bitte auf die Dokumentation der Festplatte für die Jumpereinstellungen.
Der Pol 20 entfällt am IDE-Anschluss, damit er zum abgedeckten Loch auf
dem Ultra DMA133-Kabelanschluss passt. Dies verhindert eine falsche
Einsteckrichtung beim Anschließen des IDE-Kabels.
•
Verwenden Sie das 80-adrige IDE-Kabel für UltraDMA 100/66 IDE-Geräte.
P5PL2-E
•
PRI_IDE
PIN1
HINWEIS: Richten Sie die rote
(Zickzack-)Markierung auf dem IDEFlachbandkabel auf PIN 1 aus.
P5PL2-E IDE-Anschluss
3.
Digitaler Audioanschluss (4-1 pol. SPDIF)
SPDIFOUT
GND
+5V
P5PL2-E
Dieser Anschluss dient zum Verbinden des S/PDIF-Audiomoduls für
digitalen Sound. Verbinden Sie das eine Ende des S/PDIF-Audiokabels mit
diesem Anschluss und das andere Ende mit dem S/PDIF-Modul an einer
Steckplatzaussparung an der Gehäuserückseite.
SPDIF_OUT
P5PL2-E Digitaler Audioanschluss
Das S/PDIF-Modul muss separat erworben werden.
ASUS P5PL2-E
2-23
4.
Serial ATA-Anschlüsse (7-pol. SATA1 [rot], SATA2 [rot], SATA3
[schwarz], SATA4 [schwarz])
Diese Anschlüsse sind für die Serial ATA-Signalkabel von SATA-Festplatten
gedacht.
GND
RSATA_RXN4
RSATA_RXP4
GND
RSATA_TXN4
RSATA_TXP4
GND
SATA2
SATA3
GND
RSATA_RXN3
RSATA_RXP3
GND
RSATA_TXN3
RSATA_TXP3
GND
P5PL2-E
GND
RSATA_RXN1
RSATA_RXP1
GND
RSATA_TXN1
RSATA_TXP1
GND
SATA4
GND
RSATA_RXN2
RSATA_RXP2
GND
RSATA_TXN2
RSATA_TXP2
GND
SATA1
P5PL2-E SATA-Anschlüsse
Wichtiger Hinweis zu Serial ATA
•
Installieren Sie den Windows® 2000 Service Pack 4 oder den Windows® XP
Service Pack 1, bevor Sie Serial ATA-Laufwerke benutzen.
•
Wenn Sie die Anschlüsse im Standard IDE-Modus nutzen, verbinden Sie
das primäre (Boot)-Laufwerk mit dem SATA1- oder SATA2-Anschluss.
Die empfohlenen SATA-Festplattenanschlüsse entnehmen Sie bitte der
folgenden Tabelle.
Serial ATA-Festplattenanschluss
2-24
Anschluss
Farbe
Einstellung
Verwendung
SATA1/SATA2
Rot
Master
Boot-Laufwerk
SATA3/SATA4
Schwarz
Slave
Daten-Laufwerk
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
5.
Audioanschluss für optische Laufwerke (4-pol. CD)
Mit diesen Anschlüssen können Sie Stereo-Audiosignale von Quellen wie
CD-ROM-Laufwerken, dem TV-Tuner, oder MPEG-Karten empfangen.
P5PL2-E
Rechter Audiokanal
Erde
Erde
Linker Audiokanal
CD
(schwarz)
P5PL2-E Interner Audioanschluss
6.
Fronttafel-Audiosockel (10-1 pol. AAFP)
Dieser Anschluss dient zum Verbinden eines Fronttafel-Audio E/A-Moduls,
das an der Fronttafel des Computers befestigt wird und entweder HD Audio
oder den herkömmlichen AC ʻ97 Audiostandard unterstützt.
Azalia-konforme
Poldefinition
NC
NC
NC
AGND
HP_HD
MIC2_JD
PRESENSE#
AGND
P5PL2-E
Legacy AC 97-konforme
Poldefinition
AAFP
Line out_L
NC
Line out_R
MIC2_R
MIC2_L
HP_L
Jack_Sense
HP_R
MIC2_R
MIC2_L
P5PL2-E Fronttafelaudioanschluss
•
ASUS P5PL2-E
Es wird empfohlen, ein High Definition-Fronttafel Audio E/A-Modul mit
diesem Anschluss zu verbinden, um die High Definition Audio-Funktionen
dieses Motherboards nutzen zu können.
2-25
7.
USB-Anschlüsse (10-1 pol. USB56, USB78)
USB78
USB+5V
USB_P6USB_P6+
GND
NC
USB+5V
USB_P8USB_P8+
GND
NC
P5PL2-E
Diese Anschlüsse sind für die USB 2.0-Ports vorgesehen. Verbinden Sie
USB/GAME-Modulkabel mit einem dieser Anschlüsse, und installieren Sie
das Modul an einer Steckplatzaussparung an der Rückseite des Gehäuses.
Diese USB-Anschlüsse entsprechen den USB 2.0-Spezifikationen, die eine
Verbindungsgeschwindigkeit von bis zu 480 Mbps unterstützen.
USB56
USB+5V
USB_P5USB_P5+
GND
1
USB+5V
USB_P7USB_P7+
GND
1
P5PL2-E USB 2.0-Anschlüsse
Das USB/Game-Anschlusskabel ist nicht im Lieferumfang des Motherboards
enthalten.
8.
GAME/MIDI-Anschluss (16-1 pol. GAME)
+5V
J1B2
J1CY
GND
GND
J1CX
J1B1
+5V
P5PL2-E
Dieser Sockel nimmt ein GAME/MIDI-Port-Modul auf. Verbinden Sie das
Kabel USB/GAME-Modul mit diesem Sockel, und befestigen Sie das
Modul anschließend an einer Steckplatzaussparung an der Rückseite des
Computergehäuses. Sie können einen Joystick bzw. ein Game-Pad zum
Spielen von Game-Programmen oder ein MIDI-Geräte zum Abspielen oder
Bearbeiten von Audiodateien an den GAME/MIDI-Anschluss an dieses Modul
anschließen.
P5PL2-E Game-Anschluss
2-26
MIDI_IN
J2B2
J2CY
MIDI_OUT
J2CX
J2B1
+5V
GAME
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
9.
CPU-Lüfteranschlüsse (4-pol. CPU_FAN)
Die Lüfteranschlüsse unterstützen Lüfter mit 350 mA ~ 2000 mA (24 W max.)
oder insgesamt 1 A ~ 3.48 A (41,76 W max.) mit +12V. Verbinden Sie die
Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen am Motherboard, wobei der schwarze
Leiter jedes Kabels zum Erdungsstift des Anschlusses passen muss.
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden.
Eine unzureichende Belüftung innerhalb des Systems kann die MotherboardKomponenten beschädigen. Dies sind keine Jumper! Setzen Sie KEINE
Jumpersteckbrücke auf die Lüfteranschlüsse!
CPU_FAN
P5PL2-E
GND
CPU FAN PWR
CPU FAN IN
CPU FAN PWM
P5PL2-E CPU-Lüfteranschluss
Nur der CPU_FAN-Anschluss unterstützt die ASUS Q-Fan-Funktion.
10. Gehäuseeinbruchsanschluss (4-1 pol. CHASSIS)
Dieser Anschluss ist für einen Einbruchserkennungssensor oder -schalter
vorgesehen. Verbinden Sie ein Ende des Gehäuseeinbruchssensor- oder
-schalterkabels mit diesem Anschluss. Beim Entfernen eines Gehäuseteils
aktiviert sich der Sensor bzw. Schalter und sendet ein Hochpegel-Warnsignal zu
diesem Anschluss. Das Signal wird als Gehäuseeinbruchsereignis registriert.
P5PL2-E
Die mit “Gehäusesignal” und “Erde” markierten Stifte sind in der
Standardeinstellung mit einer Jumpersteckbrücke kurzgeschlossen.
Entfernen Sie die Jumpersteckbrücke von den Stiften, wenn Sie die Funktion
zur Gehäuseeinbruchserkennung verwenden möchten.
CHASSIS
GND
Chassis Signal
(Standard)
+5VSB_MB
P5PL2-E Gehäuseeinbruchsanschluss
ASUS P5PL2-E
2-27
11. ATX-Stromanschlüsse (24-pol. EATXPW, 4-pol. ATX12V)
Diese Anschlüsse sind für die ATX-Stromversorgungsstecker vorgesehen.
Sie sind so aufgebaut, dass sie mit den Steckern in nur einer Richtung
zusammenzupassen. Drücken Sie den Stecker in der korrekten Ausrichtung
fest auf den Anschluss, bis er komplett eingerastet ist.
•
Für ein komplett konfiguriertes System empfehlen wir ein Netzteil, welches
die ATX 12 V-Spezifikation 2.0 (oder neuere Version) unterstützt und
mindestens eine Leistung von350 W liefern kann.
•
Vergessen Sie nicht, den 4-pol. ATX +12V-Stromstecker anzuschließen.
Andernfalls lässt sich das System nicht starten.
•
Es wird empfohlen, ein Netzteil mit höherer Ausgangsleistung zu
verwenden, wenn Sie ein System mit mehreren stromverbrauch-intensiven
Geräten einrichten. Wenn nicht genügend Leistung vorhanden ist, kann das
System instabil oder möglicherweise gar nicht erst gestartet werden.
ATX12V
+12V DC
GND
+12V DC
GND
P5PL2-E
EATXPWR
+3 Volt
+12 Volt
+12 Volt
+5V Standby
Power OK
Erde
+5 Volt
Erde
+5 Volt
Erde
+3 Volt
+3 Volt
Erde
+5 Volt
+5 Volt
+5 Volt
-5 Volt
Erde
Erde
Erde
PSON#
Erde
-12 Volt
+3 Volt
P5PL2-E ATX-Stromanschluss
2-28
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
12. Systemtafelanschluss (20-1 pol. PANEL)
Dieser Anschluss unterstützt mehrere Gehäuse-gebundene Funktionen.
+5V
Ground
Ground
Speaker
PLED-
SPEAKER
IDE_LED
Reset
Ground
PWR
Ground
PA NEL
IDE_LED+
IDE_LED-
P5PL2-E
PLED+
PLED
RESET
PWRSW
* Benötigt ein ATX-Netzteil
P5PL2-E Systemtafelanschluss
Die System-Bedienfeldanschlüsse sind mit Farben gekennzeichnet, um
eine einfache und richtige Verbindung sicherzustellen. Einzelheiten hierzu
entnehmen Sie bitte den folgenden Anschlussbeschreibungen.
•
Systemstrom-LED (grün, 3-pol. PLED)
Dieser 3-pol. Anschluss wird mit der System-Strom-LED verbunden.
Verbinden Sie das Strom-LED-Kabel vom Computergehäuse mit diesem
Anschluss. Die System-Strom-LED leuchtet, wenn Sie das System
einschalten. Sie blinkt, wenn sich das System im Energiesparmodus befindet.
•
Festplattenaktivität (rot, 2-pol. IDE_LED)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der HDD Aktivitäts-LED verbunden.
Verbinden Sie das HDD Aktivitäts-LED-Kabel mit diesem Anschluss. Die IDE
LED leuchtet auf oder blinkt, wenn Daten auf der Festplatte gelesen oder in
die Festplatte geschrieben werden.
•
Systemlautsprecher (orange, 4-pol. SPEAKER)
Dieser 4-pol. Anschluss wird mit dem am Gehäuse befestigten SystemLautsprecher verbunden. Über diesen Lautsprecher hören Sie Systemsignale
und Warntöne.
•
ATX-Stromschalter/Soft-Aus-Schalter (gelb, 2-pol. PWRSW)
Dieser Anschluss wird mit dem Systemstromschalter verbunden. Durch Drücken
des Netzschalters wird das System eingeschaltet oder wechselt das System
in den Energiesparmodus oder Soft-Aus-Modus, je nach den Einstellungen im
BIOS. Ist das System eingeschaltet und halten Sie den Netzschalter länger als
4 Sekunden gedrückt, dann wird das System ausgeschaltet.
•
Reset-Schalter (blau, 2-pol. RESET)
Verbinden Sie diesen 2-pol. Anschluss mit einem am Gehäuse befestigten
Reset-Schalter, um das System ohne Ausschalten neu zu starten.
ASUS P5PL2-E
2-29
2-30
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
Diese Kapitel beschreibt den
Startvorgang, die POSTSprachmeldungen und die Schritte zum
Ausschalten des Systems.
3
Einschalten
3
Kapitelübersicht
3.1
Erstmaliges Starten ..................................................................... 3-1
3.2
Ausschalten des Computers....................................................... 3-2
ASUS P5PL2-E
3.1
Erstmaliges Starten
1.
Bringen Sie nach Vervollständigen aller Anschlüsse die Abdeckung des
Systemgehäuses wieder an.
2.
Stellen Sie sicher, dass alle Schalter im ausgeschalteten Zustand sind.
3.
Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzanschluss an der Rückseite des
Systemgehäuses.
4.
Verbinden Sie das Netzkabel mit einer Steckdose, die einen
Überspannungsschutz besitzt.
5.
Schalten Sie die Geräte in folgender Reihenfolge ein:
6.
a.
Monitor
b.
Externe SCSI-Geräte (fangen Sie mit dem letzten Gerät in der
Kette an)
c.
Systemstromversorgung
Nach dem Einschalten leuchtet die Systemstrom-LED auf dem vorderen
Bedienfeld des Computers. Bei ATX-Stromversorgungen leuchtet die SystemLED nach Betätigen des ATX-Stromschalters. Nachdem die System-LED
aufleuchtet, leuchtet die Monitor-LED oder ändert sich die Farbe von Orange
in Grün, wenn Ihr Monitor konform mit den “grünen” Standards ist oder eine
“Strom-Standby”-Funktion besitzt.
Das System durchläuft jetzt Einschaltselbsttests (POST). Während des
Tests gibt das BIOS Signaltöne (siehe BIOS-Signaltoncodes unten) ab,
oder Meldungen erscheinen auf dem Bildschirm. Wird 30 Sekunden
nach Einschalten des Systems nichts angezeigt, hat das System einen
Einschaltselbsttest u.U. nicht bestanden. Prüfen Sie die Einstellungen und
Anschlüsse der Jumper, oder bitten Sie Ihren Händler um Hilfe.
AMI BIOS-Signaltoncodes
Signaltonbeschreibung
Fehler
Ein Piepton
Tastatur-Controllerfehler
Auffrischungszeitfehler
Kein Master-Laufwerk erkannt
Zweimal langer Piepton und dann
Diskettenlaufwerk-Controllerfehler
zweimal kurzer Piepton
Zweimal langer Piepton und dann
viermal kurzer Piepton
7.
Hardwarekomponentenfehler
Halten Sie kurz nach dem Einschalten die Taste <Entf> gedrückt, um das
BIOS-Setupprogramm aufzurufen. Folgen Sie bitte den Anweisungen in
Kapitel 4.
ASUS P5PL2-E
3-1
3.2
3.2.1
Ausschalten des Computers
Verwenden der OS-Ausschaltfunktion
Unter Windows® 2000:
1.
Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche und dann auf Beenden....
2.
Stellen Sie sicher, dass die Option Herunterfahren gewählt wurde.
Klicken Sie anschließed auf OK, um den Computer auszuschalten.
3.
Die Stromversorgung wird nach dem Herunterfahren von Windows ®
ausgeschaltet.
Unter Windows® XP:
1.
Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche und dann auf Ausschalten.
2.
Klicken Sie auf die Ausschalten-Schaltfläche, um den Computer
auszuschalten.
3.
Die Stromversorgung wird nach dem Herunterfahren von Windows ®
ausgeschaltet.
3.2.2
Verwenden des Dualfunktions-Stromschalters
Das Drücken des Stromschalters für kürzer als vier Sekunden stellt das System,
wenn es eingeschaltet ist, auf den Schlaf-Modus oder Soft-Aus-Modus je nach der
BIOS-Einstellung. Das Drücken des Stromschalters für länger als vier Sekunden
stellt das System, ungeachtet der BIOS-Einstellung, auf den Soft-Aus-Modus.
Details siehe Abschnitt “4.5 Power-Menü” in Kapitel 4.
3-2
Kapitel 3: Einschalten
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie
die Systemeinstellungen über die
BIOS-Setupmenüs ändern. Hier finden
Sie auch ausführliche Beschreibungen
der BIOS-Parameter.
4
BIOS-Setup
4
Kapitelübersicht
4.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS ...................................... 4-1
4.2
BIOS-Setupprogramm ............................................................... 4-11
4.3
Main-Menü .................................................................................. 4-14
4.4
Advanced-Menü ......................................................................... 4-19
4.5
Power-Menü ................................................................................ 4-30
4.6
Boot-Menü .................................................................................. 4-35
4.7
Exit-Menü .................................................................................... 4-40
ASUS P5PL2-E
4.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS
Die folgenden Dienstprogramme helfen Ihnen, das Basic Input/Output System
(BIOS)-Setup des Motherboards zu verwalten und zu aktualisieren.
1.
ASUS AFUDOS (Aktualisiert das BIOS über eine bootfähige Diskette im
DOS-Modus.)
2.
ASUS CrashFree BIOS 2 (Aktualisiert das BIOS über eine bootfähige
Diskette oder die Motherboard Support-CD, wenn die BIOS-Datei fehlerhaft
geworden ist.)
3.
ASUS EZ Flash (Aktualisiert das BIOS im DOS-Modus über eine
Diskette oder die Motherboard Support-CD.)
4.
ASUS Update (Aktualisiert das BIOS in einer Windows®-Umgebung.)
Siehe entsprechende Abschnitte für Details zu diesen Dienstprogrammen.
Speichern Sie eine Kopie der ursprünglichen Motherboard BIOS-Datei auf einer
bootfähigen Diskette für den Fall, dass Sie das alte BIOS später wiederherstellen
müssen. Verwenden Sie das ASUS Update- oder AFUDOS-Programm, um das
ursprüngliche BIOS des Motherboards zu kopieren.
4.1.1
1.
Erstellen einer bootfähigen Diskette
Es gibt verschiedene Methoden eine bootfähige Diskette zu erstellen.
DOS-Umgebung
a.
Stecken Sie eine 1,44 MB-Diskette in das Laufwerk ein.
Bei der DOS-Eingabeaufforderung tippen Sie bitte format A:/S
und drücken anschließend die <Eingabetaste>.
Windows® XP-Umgebung
b.
a.
Stecken Sie eine 1,44 MB-Diskette in das Diskettenlaufwerk ein.
b.
Klicken Sie auf Start auf dem Windows®-Desktop und wählen Sie
Arbeitsplatz.
c.
Wählen Sie das 3 1/2 Diskette-Symbol.
d.
Klicken Sie auf Datei auf dem Menü und wählen Sie Formatieren.
Ein Formatieren von A:-Fenster erscheint daraufhin.
e.
Wählen Sie bitte aus den Formatierungsoptionen MS-DOSStartdiskette erstellen und klicken Sie dann auf Starten.
ASUS P5PL2-E
4-1
2.
Windows® 2000-Umgebung
So erstellen Sie ein Set von Bootdisketten für Windows® 2000:
a. Stecken Sie eine formatierte 1,44 MB-Diskette in das Laufwerk ein.
b. Legen Sie die Windows® 2000 CD in das optische Laufwerk ein.
c. Klicken Sie auf Start und wählen Sie Ausführen.
d. Tippen Sie in das Öffnen-Feld D:\bootdisk\makeboot a:
wobei D: für den Laufwerkbuchstaben Ihres optischen Laufwerks steht.
e. Drücken Sie die <Eingabetaste> und folgen Sie zum Fortfahren den
Anweisungen auf dem Bildschirm.
Kopieren Sie die originale oder aktuellste BIOS-Datei zu der bootfähigen
Diskette.
4.1.2
AFUDOS-Programm
Das AFUDOS-Programm erlaubt Ihnen, die BIOS-Datei über eine bootfähige Diskette
mit der aktuellen BIOS-Datei in der DOS-Umgebung zu aktualisieren. Das Programm
erlaubt Ihnen auch, eine Sicherungskopie der vorliegenden BIOS-Datei für den Fall,
dass das BIOS während des Aktualisierungsprozesses beschädigt wird, zu erstellen.
Kopieren des vorliegenden BIOS
So kopieren Sie die vorliegende BIOS-Datei mit Hilfe des AFUDOS-Programms.
•
Stellen Sie sicher, dass die Diskette nicht schreibgeschützt ist und
mindestens 1,2 MB freien Speicherplatz für diese Datei hat.
•
Die auf dem Bild dargestellten BIOS-Informationen gelten nur als Beispiel.
Der tatsächliche Inhalt des BIOS-Bildschirms kann von dem hier gezeigten
Beispiel abweichen.
1.
Kopieren Sie das AFUDOS-Programm (afudos.exe) von der Motherboard
Support-CD zu der bootfähigen Diskette, die Sie zuvor erstellt haben.
2.
Fahren Sie das System in den DOS-Modus und geben dann folgendes bei
der Eingabeaufforderung ein:
afudos /o[Dateiname]
wobei [Dateiname] für einen einzugebenden Dateinamen steht, dessen
Hauptname nicht mehr als acht alphanumerische Zeichen und dessen
Erweiterungsname nicht mehr als drei alphanumerische Zeichen haben darf.
A:\>afudos /oOLDBIOS1.rom
Hauptdateiname
4-2
Erweiterungsname
Kapitel 4: BIOS-Setup
3.
Drücken Sie die <Eingabetaste>. Das Programm kopiert die vorliegende
BIOS-Datei zu der Diskette.
A:\>afudos /oOLDBIOS1.rom
AMI Firmware Update Utility - Version 1.19(ASUS V2.07(03.11.24BB))
Copyright (C) 2002 American Megatrends, Inc. All rights reserved.
Reading flash ..... done
Write to file...... ok
A:\>
Nach dem Kopieren der vorliegenden BIOS-Datei kehrt das Programm zur
DOS-Eingabeaufforderung zurück.
Aktualisieren der BIOS-Datei
So aktualisieren Sie die BIOS-Datei mit Hilfe des AFUDOS-Programms:
1.
Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die neueste BIOSDatei für Ihr Motherboard herunterzuladen. Speichern Sie die BIOS-Datei
auf eine bootfähige Diskette.
Notieren Sie den BIOS-Dateinamen auf einem Blatt Papier. Sie werden
später dazu aufgefordert, den genauen BIOS-Dateinamen bei der DOSEingabeaufforderung einzugeben.
2.
Kopieren Sie das AFUDOS-Programm (afudos.exe) von der Motherboard
Support-CD zu der bootfähigen Diskette, die Sie zuvor erstellt haben.
3.
Fahren Sie das System in den DOS-Modus und geben dann folgendes bei
der Eingabeaufforderung ein:
afudos /i[Dateiname]
wobei [Dateiname] die aktuellste oder originale BIOS-Datei auf der
bootfähigen Diskette ist.
A:\>afudos /iP5PL2E.rom
ASUS P5PL2-E
4-3
4.
Das Programm liest die Datei und startet das Aktualisieren des BIOS.
A:\>afudos /iP5PL2E.rom
AMI Firmware Update Utility - Version 1.19(ASUS V2.07(03.11.24BB))
Copyright (C) 2002 American Megatrends, Inc. All rights reserved.
WARNING!! Do not turn off power during flash BIOS
Reading file ....... done
Reading flash ...... done
Advance Check ......
Erasing flash ...... done
Writing flash ...... 0x0008CC00 (9%)
Das System darf während des Aktualisierens des BIOS NICHT ausgeschaltet
oder neu gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
5.
Die DOS-Eingabeaufforderung wird wieder angezeigt, nachdem der BIOSAktualisierungsprozess vervollständigt wurde. Starten Sie das System von
der Festplatte neu.
A:\>afudos /iP5PL2E.rom
AMI Firmware Update Utility - Version 1.19(ASUS V2.07(03.11.24BB))
Copyright (C) 2002 American Megatrends, Inc. All rights reserved.
WARNING!! Do not turn off power during flash BIOS
Reading file ....... done
Reading flash ...... done
Advance Check ......
Erasing flash ...... done
Writing flash ...... done
Verifying flash .... done
Please restart your computer
A:\>
4-4
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1.3
ASUS CrashFree BIOS 2-Programm
ASUS CrashFree BIOS 2 ist ein Auto-Wiederherstellungs-Dienstprogramm, das
Ihnen erlaubt, die BIOS-Datei wiederherzustellen, falls sie versagt oder während
des Aktualisierungsvorgangs beschädigt wurde. Sie können eine beschädigte
BIOS-Datei über die Motherboard Support-CD oder die Diskette, die die aktuelle
BIOS-Datei enthält, aktualisieren.
•
Bereiten Sie die Motherboard Support-CD oder die Diskette vor, die die
aktuelle Motherboard-BIOS-Datei enthält, bevor Sie dieses Programm
starten.
•
Stellen Sie sicher, dass die originale oder aktuelle BIOS-Datei auf der
Diskette in P5PL2E.ROM umbenannt wurde.
Wiederherstellen des BIOS von einer Diskette
So stellen Sie das BIOS von einer Diskette wieder her:
1.
Schalten Sie das System ein.
2.
Stecken Sie die Diskette mit der originalen oder aktuellen BIOS-Datei in das
Diskettenlaufwerk.
3.
Das Programm zeigt die folgende Meldung an und durchsucht die Diskette
nach der originalen oder aktuellen BIOS-Datei.
Bad BIOS checksum. Starting BIOS recovery...
Checking for floppy...
Wenn die BIOS-Datei gefunden wurde, liest das Programm die Datei und
startet das Flashen der beschädigten BIOS-Datei.
Bad BIOS checksum. Starting BIOS recovery...
Checking for floppy...
Floppy found!
Reading file “P5PL2E.rom”. Completed.
Start flashing...
Das System darf während des Aktualisierens des BIOS NICHT ausgeschaltet
oder neu gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
4.
Starten Sie das System neu, nachdem der BIOS-Aktualisierungsprozess
abgeschlossen wurde.
ASUS P5PL2-E
4-5
Wiederherstellen des BIOS von der Support-CD
So stellen Sie das BIOS von der Support-CD wieder her:
1.
Entfernen Sie jegliche Diskette aus dem Diskettenlaufwerk und schalten Sie
dann das System ein.
2.
Legen Sie die Support-CD in das optische Laufwerk.
3.
Das Programm zeigt die folgende Meldung an und durchsucht die Diskette
nach der originalen oder aktuellen BIOS-Datei.
Bad BIOS checksum. Starting BIOS recovery...
Checking for floppy...
Das Programm sucht automatisch im CD-ROM-Laufwerk nach der originalen
oder aktuellen BIOS-Datei, wenn keine Diskette im Laufwerk gefunden
wurde. Das Programm aktualisiert dann die beschädigte BIOS-Datei.
Bad BIOS checksum. Starting BIOS recovery...
Checking for floppy...
Floppy not found!
Checking for CD-ROM...
CD-ROM found!
Reading file “P5PL2E.rom”. Completed.
Start flashing...
Das System darf während des Aktualisierens des BIOS NICHT ausgeschaltet
oder neu gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
4.
Starten Sie das System neu, nachdem der BIOS-Aktualisierungsprozess
abgeschlossen wurde.
Das wiederhergestellte BIOS ist möglicherweise nicht die aktuellste BIOSVersion für dieses Motherboard. Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.
com), um die neueste BIOS-Datei herunterzuladen.
4-6
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1.4
ASUS EZ Flash-Programm
Mit ASUS EZ Flash können Sie das BIOS mühelos aktualisieren, ohne langwierig
von einer Diskette starten und ein auf DOS basierendes Programm verwenden zu
müssen. EZ Flash ist in der BIOS-Firmware integriert und kann durch Drücken
von <Alt> + <F2> während des Einschaltselbsttests (POST) aufgerufen werden.
So aktualisieren Sie das BIOS über EZ Flash:
1.
Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die neueste BIOSDatei für Ihr Motherboard herunterzuladen. Benennen Sie dann die Datei in
P5PL2E.ROM um.
2.
Speichern Sie die BIOS-Datei auf eine Diskette, und starten Sie
anschließend das System neu.
3.
Drücken Sie <Alt> + <F2> während des POSTs. Die folgende Nachricht
erscheint daraufhin.
EZFlash starting BIOS update
Checking for floppy...
4.
Legen Sie die Diskette, die die BIOS-Datei enthält, in das Diskettenlaufwerk
ein. EZ Flash führt den BIOS-Aktualisierungsprozess aus und startet das
System automatisch nach dem Beenden des Prozesses neu, wenn die
richtige BIOS-Datei gefunden wurde.
EZFlash starting BIOS update
Checking for floppy...
Floppy found!
Reading file “P5PL2E.rom”. Completed.
Start erasing.......|
Start programming...|
Flashed successfully. Rebooting.
•
Das System darf während des Aktualisierens des BIOS NICHT
ausgeschaltet oder neu gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die
Folge sein!
•
Die Fehlermeldung “Floppy not found!” erscheint, wenn sich keine Diskette
im Laufwerk befindet. Die Fehlermeldung “P5PL2E.ROM not found!”
wird angezeigt, wenn die richtige BIOS-Datei nicht auf der Diskette
gefunden wurde. Vergessen Sie nicht, die BIOS-Datei in “P5PL2E.ROM”
umzubenennen.
ASUS P5PL2-E
4-7
4.1.5
ASUS Update-Programm
Das ASUS Update-Programm gestattet es Ihnen, das Motherboard BIOS in der
Windows®-Umgebung zu verwalten, speichern und aktualisieren. Mit dem ASUS
Update-Programm können Sie:
•
die vorliegende BIOS-Datei speichern
•
die aktuellste BIOS-Datei vom Internet herunterladen
•
das BIOS mit einer aktuellen BIOS-Datei aktualisieren
•
das BIOS direkt über das Internet aktualisieren
•
die Informationen über die BIOS-Version betrachten.
Das Programm befindet sich auf der dem Motherboardpaket beigelegten SupportCD.
ASUS Update benötigt eine Internetverbindung über ein Netzwerk oder einen
Internetdienstanbieter (ISP).
Installieren des ASUS Update
So installieren Sie ASUS Update:
1.
Legen Sie die Support-CD in das optische Laufwerk. Das Drivers-Menü wird
geöffnet.
2.
Klicken Sie auf den Utilities-Registerreiter und dann auf Install ASUS
Update VX.XX.XX. Siehe Seite 5-3 für das Utilities-Menübild.
3.
Das ASUS Update-Programm wird auf Ihrem System installiert.
Beenden Sie alle Windows®-Anwendungen, bevor Sie das BIOS mit Hilfe dieses
Programms aktualisieren.
4-8
Kapitel 4: BIOS-Setup
Aktualisieren des BIOS über das Internet
So aktualisieren Sie das BIOS über das Internet:
1.
Starten Sie das ASUS Update-Programm unter Windows®, indem Sie auf
Start > Programme > ASUS > ASUSUpdate > ASUSUpdate klicken. Das
ASUS Update-Hauptfenster erscheint daraufhin.
2.
Wählen Sie die Option BIOS über
das Internet aktualisieren aus
dem Pulldown-Menü und klicken
dann auf Weiter.
ASUS P5PL2-E
3.
Wählen Sie die Ihnen
am nächsten gelegene
ASUS FTP-Site aus, um
starken Netzwerkverkehr zu
vermeiden, oder klicken Sie auf
Automatische Auswahl. Klicken
Sie auf Weiter.
4-9
4.
Wählen Sie die gewünschte BIOSVersion auf der FTP-Seite aus.
Klicken Sie auf Weiter.
5.
Folgen Sie den Anweisungen
auf dem Bildschirm, um den
Aktualisierungsprozess zu
vervollständigen.
Das ASUS Update-Programm
kann sich über das Internet
aktualisieren. Um alle Funktionen
des Programms nutzen zu
können, aktualisieren Sie es bitte
regelmäßig.
Aktualisieren des BIOS über eine BIOS-Datei
So aktualisieren Sie das BIOS über eine BIOS-Datei:
4-10
1.
Starten Sie das ASUS UpdateProgramm unter Windows®, indem
Sie auf Start > Programme > ASUS
> ASUSUpdate > ASUSUpdate
klicken. Das ASUS UpdateHauptfenster erscheint daraufhin.
2.
Wählen Sie die Option BIOS über
eine Datei aktualisieren aus dem
Pulldown-Menü und klicken dann auf
Weiter.
3.
Suchen Sie die BIOS-Datei von dem
Öffnen-Fenster und klicken dann auf
Öffnen.
4.
Folgen Sie den Anweisungen
auf dem Bildschirm, um den
Aktualisierungsprozess zu
vervollständigen.
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.2
BIOS-Setupprogramm
Dieses Motherboard unterstützt einen programmierbaren Low-Pin Count (LPC)Chip, den Sie mit dem im Abschnitt “4.1 Verwalten und Aktualisieren des BIOS”
beschriebenen Dienstprogramm aktualisieren können.
Verwenden Sie das BIOS-Setupprogramm zum Installieren eines Motherboards,
zur Neukonfiguration des Systems oder bei einer “Run Setup”-Aufforderung.
Dieser Abschnitt erklärt das Konfigurieren des Systems mit diesem Programm.
Auch wenn Sie nicht aufgefordert werden das Setupprogramm auszuführen,
möchten Sie die Konfiguration Ihres Computers u.U. später ändern. Sie möchten
z.B. die Kennwortfunktion aktivieren oder Einstellungen der Energieverwaltung
ändern. Hierfür müssen Sie Ihr System mit dem BIOS-Setup-Programm neu
konfigurieren, damit der Computer diese Änderungen erkennt und sie im CMOSRAM des LPC-Chips ablegt.
Das Setupprogramm befindet sich im auf dem LPC-Chip des Motherboards. Beim
Starten des Computers erhalten Sie Gelegenheit, dieses Programm auszuführen.
Rufen Sie das Setupprogramm durch Drücken der <Entf>-Taste während des
Einschaltselbsttests (POST) auf; sonst setzt POST seine Testroutinen fort.
Möchten Sie das Setup-Programm nach dem POST aufrufen, dann starten Sie
bitte das System auf eine der folgenden Weisen neu:
• Starten Sie neu über die Standardfunktionen des Betriebssystems neu.
• Drücken Sie gleichzeitig <Strg>+<Alt>+<Entf>.
• Drücken Sie die Reset-Taste am Gehäuse.
• Drücken Sie den Netzschalter, um das System aus und wieder an zu schalten.
Mit dem Netzschalter, der Reset-Taste oder <Strg>+<Alt>+<Entf> kwird das
System gewaltsam ausgeschaltet. Dies kann zu Datenverlust oder Schäden
am System führen. Es wird empfohlen, das System immer über die StandardAusschaltfunktion zu verlassen.
Das Setup-Programm ist für eine möglichst bequeme Bedienung entworfen. Es
ist ein menügesteuertes Programm, in dem Sie mit Hilfe der Navigationstasten
durch unterschiedliche Untermenüs rollen und die vorab festgelegten Optionen
auswählen können.
•
Die Standard-BIOS-Einstellungen dieses Motherboards sind für die meisten
Konditionen geeignet, um eine optimale Leistung sicherzustellen. Laden
Sie bitte die Standardeinstellungen, wenn das System nach Änderung der
BIOS-Einstellungen unstabil geworden ist. Wählen Sie hierzu das Element
Load Default Settings im Exit-Menü. Siehe Abschnitt “4.7 Exit-Menü”.
•
Die in diesem Abschnitt angezeigten BIOS-Setup-Bildschirme dienen nur
als Referenz und können u.U. von dem, was Sie auf dem Bildschirm sehen,
abweichen.
•
Besuchen Sie die ASUS-Webseite (www.asus.com), um die neueste BIOSDatei für Ihr Motherboard herunterzuladen.
ASUS P5PL2-E
4-11
4.2.1
BIOS-Menübildschirm
Menüelemente Menüleiste
Konfigurationsfelder
System Time
System Date
Legacy Diskette A
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
Third IDE Master
Third IDE Slave
Fourth IDE Master
Fourth IDE Slave
IDE Configuration
:
:
:
:
:
:
[04:46:19]
[Tue 01/01/2002]
[1.44M, 3.5 in]
Use [ENTER], [TAB]
or [SHIFT-TAB] to
select a field.
[Not
[Not
[Not
[Not
[Not
[Not
Use [+] or [-] to
configure system time.
System Information
Untermenüelemente
4.2.2
Allgemeine Hilfe
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
+Tab
F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Field
Select Field
General Help
Save and Exit
Exit
Navigationstasten
Menüleiste
Oben im Bildschirm gibt es eine Menüleiste mit folgenden Optionen:
Main
Hier können Sie die Systemhaupteinstellungen ändern
Advanced
Hier können Sie die erweiterten Systemeinstellungen
ändern
Power
Hier können Sie die Konfiguration der erweiterten
Energieverwaltung (APM) ändern
Boot
Hier können Sie die Systemstartkonfiguration ändern
Exit
Hier können Sie die Beenden-Optionen wählen und die
Standardeinstellungen laden
Wählen Sie mit Hilfe der Rechts- oder Links-Pfeiltaste auf der Tastatur das
gewünschte Element in der Menüleiste aus. Das gewählte Element wird markiert.
4.2.3
Navigationstasten
In der unteren rechten Ecke eines Menübildschirms werden Navigationstasten für das
jeweilige Menü angezeigt. Verwenden Sie diese Navigationstasten, um Elemente im
Menü auszuwählen und die Einstellungen zu ändern.
Manche Navigationstasten sind von Bildschirm zu Bildschirm verschieden.
4-12
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.2.4
Menüelemente
Wenn ein Element auf der Menüleiste
markiert ist, werden die speziellen
Elemente für dieses Menü angezeigt.
Wenn Sie z.B. Main gewählt haben,
werden die Elemente des Main-Menüs
angezeigt.
Die anderen Elemente (Advanced, Power,
Boot, Tools und Exit) auf der Menüleiste
haben ihre eigenen Menüelemente.
4.2.5
System Time
System Date
Legacy Diskette A
Language
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
Secondary IDE Master
Secondary IDE Slave
Third IDE Master
Fourth IDE Master
IDE Configuration
[11:10:19]
[Thu 03/27/2003]
[1.44M, 3.5 in]
[English]
:[ST320413A]
:[ASUS CD-S340]
:[Not Detected]
:[Not Detected]
:[Not Detected]
:[Not Detected]
Use [ENTER], [TAB]
or [SHIFT-TAB] to
select a field.
Use [+] or [-] to
configure system time.
+Tab
F1
F10
ESC
System Information
Select Screen
Select Item
Change Field
Select Field
General Help
Save and Exit
Exit
Hauptmenüelemente
Untermenüelemente
Ein gefülltes Dreieck vor einem Element auf dem Menübildschirm bedeutet, dass
das Element ein Untermenü enthält. Wählen Sie das gewünschte Element aus
und drücken dann die <Eingabetaste>, um sein Untermenü anzeigen zu lassen.
4.2.6
Konfigurationsfelder
In diesen Feldern stehen die Werte der Menüelemente. Sie können den Wert in dem
Feld neben einem Element ändern, wenn das Element benutzereinstellbar ist. Sie
können kein Element, das nicht benutzereinstellbar ist, wählen.
Ein einstellbarer Wert steht in Klammen und wird hervorgehoben, wenn das
entsprechende Element gewählt wird. Um den Wert innerhalb eines Feldes zu
ändern, wählen Sie bitte das entsprechende Element und drücken dann die
<Eingabetaste>, um eine Liste von Optionen anzeigen zu lassen. Siehe “2.2.7
Popup-Fenster”.
4.2.7
Pop-up-Fenster
Advanced Chipset settings
WARNING: Setting wrong values in the sections below
may cause system to malfunction.
Ein Popup-Fenster mit den jeweiligen
Konfigurationsoptionen erscheint, wenn
Sie ein Menüelement wählen und dann die
<Eingabetaste> drücken.
4.2.8
Bildlaufleiste
Configure DRAM Timing by SPD
Memory Acceleration Mode
DRAM Idle Timer
DRAm Refresh Rate
[Enabled]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
Graphic Adapter Priority
Graphics Aperture Size
Spread Spectrum
[AGP/PCI]
[ 64 MB]
[Enabled]
ICH Delayed Transaction
[Enabled]
MPS Revision
[1.4]
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
Pop-up-Fenster
Eine Bildlaufleiste befindet sich an der
Bildlaufleiste
rechten Seite eines Menübildschirms,
wenn es Elemente außerhalb des
Bildschirms gibt. Drücken Sie die Oben-/Unten-Pfeiltasten oder Bild auf-/Bild abTasten, um die weiteren Elemente auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen.
4.2.9
Allgemeine Hilfe
In der oberen rechten Ecke des Menübildschirms steht eine Kurzbeschreibung des
gewählten Elements.
ASUS P5PL2-E
4-13
4.3
Main-Menü
Das Main-Menü erscheint und gibt Ihnen einen Überblick über die Grundinformationen
zum System, wenn Sie das BIOS Setupprogramm öffnen.
Im Abschnitt “4.2.1 BIOS-Menübildschirm” finden Sie Informationen zu
Menüelementen und Navigationsanweisungen.
System Time
System Date
Legacy Diskette A
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
Third IDE Master
Third IDE Slave
Fourth IDE Master
Fourth IDE Slave
IDE Configuration
:
:
:
:
:
:
[04:51:19]
[Tue 01/01/2002]
[1.44M, 3.5 in]
Use [ENTER], [TAB]
or [SHIFT-TAB] to
select a field.
[Not
[Not
[Not
[Not
[Not
[Not
Use [+] or [-] to
configure system time.
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
System Information
4.3.1
+Tab
F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Field
Select Field
General Help
Save and Exit
Exit
System Time [xx:xx:xx]
Hier können Sie die Systemzeit einstellen.
4.3.2
System Date [Day xx/xx/xxxx]
Hier können Sie das Systemdatum einstellen.
4.3.3
Legacy Diskette A [1.44M, 3.5 in.]
Hier können Sie den Typ des installierten Diskettenlaufwerks einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [360K, 5.25 in.] [1.2M , 5.25 in.] [720K , 3.5 in.]
[1.44M, 3.5 in.] [2.88M, 3.5 in.]
4-14
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.3.4
Primäre, Dritte und Vierte IDE Master/Slave
Das BIOS erkennt automatisch die vorhandenen IDE-Geräte, wenn Sie das BIOSSetupprogramm aufrufen. Jedes IDE-Gerät hat jeweils ein Untermenü. Wählen
Sie ein Gerät und drücken anschließend die <Eingabetaste>, um die Informationen
zu dem IDE-Gerät anzeigen zu lassen.
Primary IDE Master
Device
: Hard Disk
Vendor
: ST320413A
Size
: 20.0GB
LBA Mode
: Supported
Block Mode
: 16 Sectors
PIO Mode
: 4
Async DMA
: MultiWord DMA-2
Ultra DMA
: Ultra DMA-5
SMART Monitoring: Supported
Type
[Auto]
LBA/Large Mode
[Auto]
Block(Multi-sector Transfer) M [Auto]
PIO Mode
[Auto]
DMA Mode
[Auto]
SMART Monitoring
[Auto]
32Bit Data Transfer
[Disabled]
Select the type
of device connected
to the system.
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
Die Werte neben den mit gedämpfter Farbe dargestellten Elementen (Device,
Vendor, Size, LBA Mode, Block Mode, PIO Mode, Async DMA, Ultra DMA, und
SMART Monitoring) werden vom BIOS automatisch ermittelt und sind nicht vom
Benutzer einstellbar. “N/A” wird angezeigt, wenn kein IDE-Gerät in diesem System
installiert wurde.
Type [Auto]
Hier wählen Sie den Typ des installierten IDE-Laufwerks. Wenn Sie [Auto] wählen,
dann wählt das BIOS automatisch einen passenden Typ für das IDE-Laufwerk.
Wählen Sie [CDROM], wenn Sie ein CD-ROM-Laufwerk konfigurieren. Wählen Sie
[ARMD] (ATAPI Removable Media Device), wenn Ihr Gerät ein ZIP-, LS-120- oder
MO-Laufwerk ist. Konfigurationsoptionen: [Not Installed] [Auto] [CDROM] [ARMD]
LBA/Large Mode [Auto]
Hier können Sie den LBA-Modus aktivieren oder deaktivieren. Wenn Ihr Gerät den
LBA-Modus unterstützt und das Gerät nicht zuvor unter deaktiviertem LBA-Modus
formatiert wurde, dann wählen Sie bitte [Auto], um den LBA-Modus zu aktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
Block (Multi-sector Transfer) [Auto]
Hier können Sie die Multi-Sektorenübertragungen aktivieren oder deaktivieren.
Die Datenübertragung von und zu einem Gerät geschieht in mehreren Sektoren
auf einmal, wenn Sie [Auto] wählen. Die Datenübertragung von und zu einem
Gerät geschieht jedes Mal nur in einem Sektor, wenn Sie [Disabled] wählen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
ASUS P5PL2-E
4-15
PIO Mode [Auto]
Hier können Sie den PIO-Modus auswählen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [0] [1] [2] [3] [4]
DMA Mode [Auto]
Hier können Sie den DMA-Modus auswählen. Konfigurationsoptionen: [Auto]
SMART Monitoring [Auto]
Hier können Sie die Smart-Überwachung (die Self Monitoring Analysis and ReportTechnologie) einstellen. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled] [Enabled]
32Bit Data Transfer [Disabled]
Hier können Sie den 32-Bit Datentransfer aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4.3.5
IDE-Konfiguration
Die Elemente in diesem Menü gestatten Ihnen, die Konfigurationen der in diesem
System installierten IDE-Geräte einzustellen bzw. zu ändern. Wählen Sie das
gewünschte Element aus und drücken anschließend die <Eingabetaste>.
IDE Configuration
4-16
Onboard IDE Operate Mode
Enhanced Mode Support On
[Enhanced Mode]
[S-ATA]
IDE Detect Time Out (Sec)
[35]
When in AHCI/
RAID mode SATA
controller is
forced to Native
mode.
Kapitel 4: BIOS-Setup
Onboard IDE Operate Mode [Enhanced Mode]
Hier können Sie den IDE-Betriebsmodus entsprechend Ihres Betriebssystems
auswählen. Wählen Sie [Enhanced Mode], wenn Sie ein neueres Betriebssystem
wie z.B. Windows® 2000/XP verwenden.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Compatible Mode] [Enhanced Mode]
Enhanced Mode Support On [S-ATA]
Die Standardeinstellung “S-ATA” gestattet Ihnen, ein älteres Betriebssystem
an Serial ATA- und Parallel ATA-Anschlüssen zu verwenden. Wir empfehlen
Ihnen, die Standardeinstellung für eine bessere Betriebssystemkompatibilität
zu belassen. Bei dieser Einstellung können Sie ein älteres Betriebssystem an
den Parallel ATA-Anschlüssen nur dann verwenden, wenn Sie kein Serial ATAGerät installiert haben.
Die Optionen [P-ATA+S-ATA] und [P-ATA] sind nur für fortgeschrittene
Benutzer geeignet. Wenn Sie eine dieser Optionen ausgewählt haben
und dann mit Problemen konfrontiert werden, dann holen Sie bitte die
Standardeinstellung [S-ATA] zurück.
Konfigurationsoptionen: [S-ATA+P-ATA] [S-ATA] [P-ATA]
Das Element Onboard IDE Operate Mode und dessen Untermenüelemente
werden nur angezeigt, wenn das Element Configure SATA As auf [Standard
IDE] eingestellt ist.
IDE Detect Time Out [35]
Hier können Sie den Zeitüberschreitungswert für die ATA/ATAPI-Geräteerkennung
auswählen. Konfigurationsoptionen: [0] [5] [10] [15] [20] [25] [30] [35]
ASUS P5PL2-E
4-17
4.3.6
Systeminformationen
Das Menü gibt Ihnen einen Überblick über die allgemeinen Systemspezifikationen.
Die Werte der Elemente in diesem Menü werden vom BIOS automatisch ermittelt.
AMIBIOS
Version
: 0103
Build Date : 09/01/06
Processor
Type
Speed
Count
: Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 2.66GHz
: 2666 MHz
: 1
System Memory
Total
: 256MB
Appropriated : 0MB
Available
: 256MB
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
AMI BIOS
Das Element zeigt die automatisch ermittelten Informationen zum BIOS an.
Processor
Das Element zeigt die automatisch ermittelte CPU-Spezifikation an.
System Memory
Das Element zeigt die automatisch ermittelten Informationen zum Arbeitsspeicher
an.
4-18
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.4
Advanced-Menü
Die Elemente im Advanced-Menü gestatten Ihnen, die Einstellung für die CPU und
andere Systemgeräte zu ändern.
Beim Einstellen der Elemente im Erweitert-Menü ist Vorsicht geboten. Falsche
Werte können zu einer Systemfunktionsstörung führen.
JumperFree Configuration
USB Configuration
Adjust system
frequency/voltage.
CPU Configuration
Chipset
Onboard Devices Configuration
PCIPnP
4.4.1
Jumperfreie Konfiguration
Configure System Frequency/Voltage
AI Overclocking
[Auto]
Select the targe CPU
frequency, and the
relevant parameters
will be auto-adjusted.
Frequencies higher
than CPU manufacturer
recommends are not
guaranteed to be
stable. If the system
becomes unstable,
return to the default.
AI Overclocking [Auto]
Hier können Sie die CPU-Übertaktungsoptionen auswählen, um eine
gewünschte CPU-Frequenz zu bestimmen. Wählen Sie eine der voreingestellten
Übertaktungskonfigurationsoptionen aus.
Manual
Lässt Sie die Übertaktungsparameter selbst einstellen.
Auto
Lädt die optimalen Systemeinstellungen.
Overclock Profile Lädt Übertaktungsprofile mit optimalen Parametern für
Stabilität beim Übertakten.
ASUS P5PL2-E
4-19
Die folgenden Elemente sind nur vom Benutzer einstellbar, wenn AI
Overclocking auf [Manual] eingestellt ist.
CPU Frequency [XXX]
Hier wird die Frequenz, die der Takt-Generator an den Systembus und PCI-Bus
sendet, angezeigt. Der Wert dieses Elements wird vom BIOS automatisch ermittelt.
Sie können mit den Nummerntasten die gewünschte CPU-Frequenz eintippen. Der
Wert kann 100 bis 450 betragen. Beziehen Sie sich bitte für richtige Einstellungen
der Front Side Bus-Frequenz und CPU externe Frequenz auf die folgende Tabelle.
FSB/CPU Externe Frequenzsynchronisation
Front Side Bus
Externe CPU-Frequenz
FSB 1066
266 MHz
FSB 800
200 MHz
FSB 533
133 MHz
DRAM Frequency [Auto]
Hier können Sie die DDR-Betriebsfrequenz einstellen. Die verfügbaren
Konfigurationsoptionen hängen von den Einstellungen des Front Side Bus ab.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [DDR2-400MHZ] [DDR2-533MHZ].
Details siehe folgende Tabelle.
Verfügbare DRAM-Frequenzoptionen in diversen FSB-Einstellungen
FSB
Konfigurationsoptionen
Auto
DDR2533
DDR2667
DDR2800
DDR2889*
DDR21067*
FSB 1066
•
•
•
•
•
•
FSB 800
•
•
•
•
* Nür für Übertaktung verfügbar.
Die Auswahl einer sehr hohen DRAM-Frequenz kann u.U. zu einem unstabilen
System führen! Wenn dies auftritt, holen Sie bitte die Standardeinstellungen
zurück.
PCI Express Frequency [Auto]
Hier können Sie die PCI Express-Frequenz einstellen. Dieses Element ist auf
[Auto] voreingestellt. Konfigurationsoptionen: [Auto] [90]...[150]
PCI Clock Synchronization Mode [Auto]
Hier können Sie die PCI-Frequenz auf die PCI Express- oder CPU-Frequenz
abstimmen. Konfigurationsoptionen: [To CPU] [33.33MHz] [Auto]
4-20
Kapitel 4: BIOS-Setup
Memory Voltage [Auto]
Hier können Sie die DDR2-Referenzspannung einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.80V] [1.90V] [1.95V] [2.00V]
Lesen Sie vor dem Einstellen der Arbeitsspeicherspannung die DDR2Dokumentation. Die Auswahl einer zu hohen Spannung kann u.U. die
Speichermodule beschädigen!
CPU VCore Voltage [Auto]
Hier können Sie die CPU VCore-Spannung auswählen. Konfigurationsoptionen:
[Auto] [1.5500V] [1.5375V] [1.5250V] [1.5125V] [1.5000V] [1.4875V] [1.4750V]
[1.4625V] [1.4500V] [1.4375V] [1.4250V] [1.4125V] [1.4000V] [1.3875V] [1.3750V]
[1.3625V] [1.3500V] [1.3375V] [1.3250V] [1.3125V] [1.3000V][1.2875V] [1.2750V]
[1.2625V] [1.2500V] [1.2375V] [1.2250V] [1.2125V] [1.2000V] [1.1875V] [1.1750V]
[1.1625V] [1.1500V] [1.1375V]
Lesen Sie vor dem Einstellen der CPU VCore-Spannung die CPUDokumentation. Eine zu hohe Vcore-Spannung kann die CPU beschädigen!
FSB Termination Voltage [Auto]
Hier können Sie die FSB-Abschlussspannung festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.20V] [1.30V]
MCH Chipset Voltage [Auto]
Hier können Sie die Northbridge-Chipsatzspannung festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.50V] [1.60V]
ICH Chipset Voltage [Auto]
Hier können Sie die Southbridge-Chipsatzspannung festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.05V] [1.20V]
Willkürliche Einstellung der MCH/ICH-Chipsatzspannung kann den Chipsatz
beschädigen! Es wird empfohlen, die Einstellung [Auto] zu wählen.
Das folgende Element wird nur dann angezeigt, wenn das Element AI
Overclocking auf [Overclock Profile] eingestellt ist.
Overclock Options [Overclock 5%]
Hier können Sie die CPU-Frequenz mit den verfügbaren voreingestellten Werten
übertakten.
Konfigurationsoptionen: [Overclock 5%]
[FSB888/DDR2-667]
[Overclock 10%]
[FSB960/DDR2-800]
[Overclock 15%]
[FSB1280/DDR2-800]
[Overclock 20%]
[FSB1333/DDR2-667]
[Overclock 30%]
[FSB1333/DDR2-834]
ASUS P5PL2-E
4-21
4.4.2
USB-Konfiguration
Die Elemente in diesem Menü gestatten Ihnen, die USB-verwandten Funktionen
einzustellen. Wählen Sie ein Element aus und drücken Sie anschließend die
<Eingabetaste>, um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Enables USB host
controllers.
USB Configuration
Module Version - 2.24.0-F.4
USB Devices Enabled:
None
USB Function
Legacy USB Support
USB 2.0 Controller
[Enabled]
[Auto]
[Disabled]
Die Elemente Module Version und USB Devices Enabled zeigen die
automatisch ermittelten Werte an. None wird angezeigt, wenn kein USB-Gerät
erkannt wurde.
USB Function [Enabled]
Mit dieser Funktion kann das BIOS automatisch die Anzahl der in Ihrem System
vorhandenen USB-Ports erkennen. Wählen Sie [Disabled], um die Funktion zu
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Legacy USB Support [Auto]
Hier können Sie die Unterstützung für USB-Geräte auf älteren Betriebssystemen
aktivieren oder deaktivieren. Die [Auto]-Einstellung veranlasst das System, beim
Starten nach USB-Geräten zu suchen. Wenn USB-Geräte erkannt wurden, wird
der USB-Controller Legacy-Modus aktiviert. Wenn kein USB-Gerät erkannt wurde,
wird die Legacy USB-Unterstützung deaktiviert.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled] [Auto]
USB 2.0 Controller [Disabled]
Hier können Sie den USB 2.0-Controller aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
4-22
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.4.3
CPU-Konfiguration
Die Werte in diesem Menü zeigen die vom BIOS automatisch erkannten CPUbezogene Informationen an.
Configure Advanced CPU settings
Manufacturer: Intel
Brand String: Intel(R) Pentium(R)4 CPU 2.66GHz
Frequency
: 2666 MHz
FSB Speed
: 533 MHz
Cache L1
Cache L2
Cache L3
: 16 KB
: 1024 KB
: 0 KB
Ratio Actual Value
:20
Microcode Updation
Max CPUID Value Limit:
Execute Disable Function
CPU Internal Thermal Control
[Enabled]
[Disabled]
[Disabled]
[Auto]
Sets the ratio
between CPU Core
Clock and the FSB
Frequency.
NOTE: If an invalid
ratio is set in CMOS
then actual and
setpoint values may
differ.
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
Microcode Updation [Enabled]
Hier können Sie die Mikrocode-Aktualisierungsfunktion aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Max CPUID Value Limit [Disabled]
Mit der Option [Enabled] können ältere Betriebssysteme auch ohne
Unterstützung für CPUs mit erweiterten CPUID-Funktionen gestartet werden.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Execute Disable Function [Disabled]
Hier können Sie die No-Execution Page Protection-Technologie aktivieren oder
deaktivieren. Die Einstellung [Disabled] zwingt den XD-Funktionsbitschalter, immer
zu NULL (0) zurückzukehren. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
CPU Internal Thermal Control [Auto]
Hier können Sie die interne CPU-Kühlkontrollfunktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
ASUS P5PL2-E
4-23
4.4.4
Chipsatz
Im Chipsatz-Menü können Sie die erweiterten Chipsatzeinstellungen ändern.
Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die
<Eingabetaste>, um das Untermenü anzeigen zu lassen.
Advanced Chipset Settings
Configure DRAM Timing by SPD
Hyper Path 3
DRAM Throttling Threshold
[Enabled]
[Auto]
[Auto]
Boot Graphic Adapter Priority
[PCI Express/PCI]
PEG Buffer Length
Link Latency
PEG Root Control
PEG Link Mode
Slot Power
High Priority Port Select
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Disabled]
Enable or disable
Configure DRAM Timing
by SPD
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
Advanced Chipset Settings
Configure DRAM Timing by SPD [Enabled]
Die DRAM-Frequenzparameter werden nach dem DRAM SPD (Serial Presence
Detect) eingestellt, wenn das Element aktiviert ist. Sie können die DRAMFrequenzparameter manuell über die DRAM-Unterelemente einstellen, wenn das
Element deaktiviert ist. Die folgenden Unterelemente erscheinen, wenn dieses
Element deaktiviert ist. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
DRAM CAS# Latency [5 Clocks]
Dieser Parameter steuert die Latenz zwischen dem SDRAM-Lesebefehl und
der Zeit, zu der die Daten verfügbar werden.
Konfigurationsoptionen: [6 Clock] [5 Clocks] [4 Clocks] [3 Clocks]
DRAM RAS# Precharge [4 Clocks]
Dieser Parameter steuert die Leerlauftakte nach Herausgeben eines
Precharge-Befehls an das DDR-SDRAM. Konfigurationsoptionen: [2 Clocks]
[3 Clocks] [4 Clocks] [5 Clocks] [6 Clocks]
DRAM RAS# to CAS# Delay [4 Clocks]
Dieser Parameter steuert die Latenz zwischen dem aktiven DDR-SDRAMBefehl und dem Lese/Schreibbefehl. Konfigurationsoptionen: [2 Clocks]
[3 Clocks] [4 Clocks] [5 Clocks] [6 Clocks]
DRAM RAS# Activate to Precharge Delay [15 Clocks]
Konfigurationsoptionen: [4 Clocks] [5 Clocks] ~ [18 Clocks]
DRAM Write Recovery Time [4 Clocks]
Konfigurationsoptionen: [2 Clocks] [3 Clocks] [4 Clocks] [5 Clocks]
[6 Clocks]
4-24
Kapitel 4: BIOS-Setup
Hyper Path 3 [Auto]
Hier können Sie die ASUS Hyper Path 3-Funktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled] [Auto]
DRAM Throttling Threshold [Auto]
Die Aktivierung dieser Funktion macht Ihr System stabiler.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
Booting Graphic Adapter Priority [PCI Express/PCI]
Hier können Sie einen Grafik-Controller als primäres Bootgerät auswählen.
Konfigurationsoptionen: [PCI Express/PCI] [PCI/PCI Express]
PEG Buffer Length [Auto]
Hier können Sie die PCI Express-Grafikkartenpufferlänge einstellen.
Konfigurationsoptionen:: [Auto] [Long] [Short]
Link Latency [Auto]
Hier können Sie die PCI Express-Grafikkartenpufferlänge Link-Latenz einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Slow] [Normal]
PEG Root Control [Auto]
Hier können Sie die integrierte PCI Express Grafikkarten-Kernsteuerung aktivieren,
deaktivieren oder auf [Auto] einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled] [Enabled]
PEG Link Mode [Auto]
Hier können Sie den PCI Express-Grafi klinkmodus einstellen. Auf [Auto] kann
das Motherboard den PCI Express-Grafiklinkmodus automatisch auf die korrekte
Frequenz der Systemkonfiguration einstellen. Zum Übertakten des PEG Link
Modus stehen vier weitere Einstellungen zur Verfügung.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Slow] [Normal] [Fast] [Faster]
Slot Power [Auto]
Hier können Sie die PCI Express-Steckplatz-Betriebsleistung einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Light] [Normal] [Heavy] [Heavier]
High Priority Port Select [Disabled]
Hier können Sie den Anschluss mit höchster Priorität deaktivieren oder auswählen.
Dieser Anschluss wird dann über VC0, aber unter VC1 eingestuft.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [PCI Express Port 4]
ASUS P5PL2-E
4-25
4.4.5
Onboard-Gerätekonfiguration
Configure Win627EHG Super IO Chipset
HD Audio Controller
[Enabled]
Onboard PCIEX GbE LAN
[Enabled]
LAN Option ROM
[Disabled]
Serial Port1 Address
Parallel Port Address
Parallel Port Mode
ECP Mode DMA Channel
Parallel Port IRQ
Onboard Game/MIDI Port
Enable or disable
High Definition Audio
Controller.
[3F8/IRQ4]
[378]
[ECP]
[DMA3]
[IRQ7]
[Disabled]
HD Audio Controller [Enabled]
Hier können Sie den integrierten High Defintion Audio-CODEC aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
OnBoard PCIEX GbE LAN [Enabled]
Hier können Sie den integrierten PCI Express Gigabit LAN-Controller aktivieren
oder deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Der Gigabit LAN-Controller unterstützt die S5 Wake-On-LAN-Funktion im DOSModus oder Windows® ME nicht.
LAN Option ROM [Disabled]
Hier können Sie das optionale ROM im integrierten LAN-Controller
aktivieren oder deaktivieren. Das Element wird nur dann angezeigt, wenn
[Enabled] für das Element Onboard PCIEX Gbe LAN gewählt wurde.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4-26
Kapitel 4: BIOS-Setup
Serial Port1 Address [3F8/IRQ4]
Hier können Sie die Adresse der seriellen Schnittstelle 1 einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [3F8/IRQ4] [2F8/IRQ3] [3E8/IRQ4] [2E8/IRQ3]
Parallel Port Address [378]
Hier können Sie die Adresse der parallelen Schnittstelle einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [378] [278] [3BC]
Parallel Port Mode [ECP]
Hier können Sie den Modus der parallelen Schnittstelle einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Normal] [Bi-directional] [EPP] [ECP]
ECP Mode DMA Channel [DMA3]
Das Element wird nur dann angezeigt, wenn [ECP] für das Element
Parallel Port Mode gewählt wurde. Hier können Sie den ECP DMA-Kanal
für die parallele Schnittstelle auswählen.
Konfigurationsoptionen: [DMA0] [DMA1] [DMA3]
Parallel Port IRQ [IRQ7]
Konfigurationsoptionen: [IRQ5] [IRQ7]
Onboard Game/MIDI Port [Disabled]
Hier können Sie die Adresse des Game-Anschlusses auswählen oder den
Anschluss deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [200/300] [200/330]
[208/300] [208/330]
ASUS P5PL2-E
4-27
4.4.6
PCI PnP
Die Elemente im PCI PnP-Menü gestatten Ihnen, die erweiterten Einstellungen für
PCI/PnP-Geräte zu ändern. Hier können Sie die IRQ und DMA-Kanalressourcen
für PCI/PnP- oder alte ISA-Geräte und den Speichergrößenblock für alte ISAGeräte einstellen.
Beim Einstellen der Elemente im PCI PnP-Menü ist Vorsicht geboten. Falsche
Werte können u.U. zu einer Systemfunktionsstörung führen.
Advanced PCI/PnP Settings
WARNING: Setting wrong values in below sections
may cause system to malfunction.
Plug And Play O/S
[No]
PCI Latency Timer
[64]
Allocate IRQ to PCI VGA
[Yes]
Palette Snooping
[Disabled]
IRQ-3 assigned to
IRQ-4 assigned to
IRQ-5 assigned to
IRQ-7 assigned to
IRQ-9 assigned to
IRQ-10 assigned to
IRQ-11 assigned to
IRQ-14 assigned to
IRQ-15 assigned to
[PCI
[PCI
[PCI
[PCI
[PCI
[PCI
[PCI
[PCI
[PCI
Device]
Device]
Device]
Device]
Device]
Device]
Device]
Device]
Device]
NO: Lets the BIOS
configue all the
devices in the system.
YES: Lets the
operating system
configure Plug and Play
(PnP) devices not
required for boot if
your system has a Plug
and Play operating
system.
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
Plug And Play O/S [No]
BIOS konfiguriert alle Geräte des Systems, wenn [Nein] gewählt wurde. Wenn
Sie ein Plug&Play-Betriebssystem verwenden und [Ja] gewählt haben, dann
konfiguriert das Betriebssystem die Plug&Play-Geräte, die für das Starten des
Systems benötigt werden. Konfigurationsoptionen: [No] [Yes]
PCI Latency Timer [64]
Hier können Sie den Wert (PCI-Takt als Einheit) für den PCI-Gerätelatenz-Timer
auswählen. Konfigurationsoptionen: [32] [64] [96] [128] [160] [192] [224] [248]
Allocate IRQ to PCI VGA [Yes]
Bei der [Yes]-Einstellung weist das BIOS der PCI Grafikkarte einen IRQ zu, wenn
die Karte einen IRQ anfordert. Bei der [Nein]-Einstellung weist das BIOS der
PCI VGA-Karte auch dann keinen IRQ zu, wenn die Karte einen IRQ anfordert.
Konfigurationsoptionen: [No] [Yes]
Palette Snooping [Disabled]
Wenn Sie [Enabled] wählen, dann teilt die Pallete Snooping-Funktion den PCIGeräten mit, dass eine ISA-Grafikkarte in dem System installiert ist, damit diese
Karte richtig funktionieren kann. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4-28
Kapitel 4: BIOS-Setup
IRQ-xx assigned to [PCI Device]
Wenn Sie [PCI Device] wählen, wird der spezifische IRQ für die Verwendung von
PCI/PnP-Geräten freigehalten. Wenn Sie [Reserved] wählen, dann wird dieser IRQ
für alte ISA-Geräte reserviert. Konfigurationsoptionen: [PCI Device] [Reserved]
ASUS P5PL2-E
4-29
4.5
Power-Menü
Die Elemente im Power-Menü gestatten Ihnen, die Einstellungen für das ACPI und
APM (Advanced Power Management) zu ändern. Wählen Sie das gewünschte
Element aus und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>, um die
Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Suspend Mode
ACPI 2.0 Support
ACPI APIC Support
[Auto]
[No]
[Enabled]
Select the ACPI state
used for System
Suspend.
APM Configuration
Hardware Monitor
4.5.1
Suspend Mode [Auto]
Hier können Sie den ACPI (Advanced Configuration and Power Interface)-Status
im System-Suspend-Modus einstellen. Mit [Auto] Wählt das Betriebssystem den
ACPI-Status automatisch aus.
Konfigurationsoptionen: [S1 (POS) Only] [S3 Only] [Auto]
4.5.2
ACPI 2.0 Support [No]
Hier können Sie mehr Tabellen für ACPI (Advanced Configuration and Power
Interface) 2.0-Spezifikationen hinzufügen. Konfigurationsoptionen: [No] [Yes]
4.5.3
ACPI APIC Support [Enabled]
Hier können Sie die ACPI (Advanced Configuration and Power Interface)Unterstützung in der ASIC (Application-Specific Integrated Circuit) aktivieren
oder deaktivieren. Der ACPI APIC-Tabellenzeiger wird in der RSDT-Zeigerliste
einbezogen, wenn [Aktiviert] gewählt wurde.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4-30
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.5.4
APM-Konfiguration
APM Configuration
Power Button Mode
[On/Off]
Restore on AC Power Loss
Power On By RTC Alarm
Power On By External Modems
Power On By PCI Devices
Power On By PCIE Devices
Power On By PS/2 Keyboard
Power On By PS/2 Mouse
[Power Off]
[Disabled]
[Disabled]
[Disabled]
[Disabled]
[Disabled]
[Disabled]
Go into On/Off,
or Suspend when
Power button
is pressed.
Power Button Mode [On/Off]
Hier können Sie entscheiden, ob das System in den Ein/Aus-Modus
oder Suspend-Modus nach dem Drücken des Stromschalters gehen soll.
Konfigurationsoptionen: [On/Off] [Suspend]
Restore on AC Power Loss [Power Off]
[Power Off] lässt den Computer nach einem Stromausfall ausgeschaltet bleiben.
[Power On] schaltet den Computer nach einem Stromausfall erneut ein. [Last
State] veranlasst den Computer in den ursprünglichen Status vor dem Stromausfall
— ausgeschaltet oder eingeschaltet — zurückzukehren.
Konfigurationsoptionen: [Power Off] [Power On] [Last State]
Power On By RTC Alarm [Disabled]
Hier können Sie entscheiden, ob RTC ein Weck-Ereignis erzeugen kann.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Die folgenden Elemente werden angezeigt, wenn Power On By RTC Alarm auf
Enabled eingestellt ist.
RTC Alarm Date
Um das Alarmdatum festzulegen, wählen Sie dieses Element aus und stellen
das Datum mit den Tasten <+> oder <-> ein.
Konfigurationsoptionen: [Everyday] [1] [2] [3]... ~ [31]
RTC Alarm Hour
Um die Stunde des Alarms festzulegen, wählen Sie dieses Element aus und
stellen die Stunde mit den Tasten <+> oder <-> ein.
Konfigurationsoptionen: [00] [1]... ~ [23]
ASUS P5PL2-E
4-31
RTC Alarm Minute
Um die Minute des Alarms festzulegen, wählen Sie dieses Element aus und
stellen die Minute mit den Tasten <+> oder <-> ein.
Konfigurationsoptionen: [00] [1]... ~ [59]
RTC Alarm Second
Um die Sekunde des Alarms festzulegen, wählen Sie dieses Element
aus und stellen die Sekunde mit den Tasten <+> oder <-> ein.
Konfigurationsoptionen: [00] [1]... ~ [59]
Power On By External Modems [Disabled]
Hier können Sie entscheiden, ob der im Soft-Aus-Modus befindliche Computer
eingeschaltet wird, wenn das externe Modem einen Anruf empfängt.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Der Computer kann erst Daten empfangen oder senden, wenn er und seine
Anwendungen voll in Betrieb sind. Daher kann eine Verbindung nicht gleich
hergestellt werden. Wird ein externes Modem bei ausgeschaltetem Computer
aus- und wieder eingeschaltet, wird eine Initiierungszeichenkette ausgelöst, die
das System einschaltet.
Power On By PCI Devices [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über eine PCI LAN- oder
Modem-Karte einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung,
die mindestens 1A auf der +5VSB-Leitung ausweist.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Power On By PCIE Devices [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über ein PCI Express-Gerät
einschalten. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Power On By PS/2 Keyboard [Disabled]
Hier können Sie festlegen, ob das System sich durch bestimmte Tasten an der
Tastatur einschalten lässt. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung,
die mindestens 1A auf der +5VSB-Leitung ausweist. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Space Bar] [Ctrl-Esc] [Power Key]
Power On By PS/2 Mouse [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über eine PS/2-Maus
einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung, die mindestens
1A auf der +5VSB-Leitung ausweist.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4-32
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.5.5
Hardware-Überwachung
Hardware Monitor
AI Quiet
CPU Temperature
MB Temperature
[Disabled]
[79.5ºC/175ºF]
[36ºC/96.5ºF]
CPU Fan Speed (RPM)
CPU Q-Fan Control
Chassis Fan1 Speed (RPM)
Power Fan Speed (RPM)
[4470RPM]
[Disabled]
[N/A]
[N/A]
VCORE Voltage
3.3V Voltage
5V Voltage
12V Voltage
[ 1.432V]
[ 3.312V]
[ 5.171V]
[12.091V]
Automatically optimize
BIOS setting to Minimi
CPU FAN speed according
to system loading.
AI Quiet [Disabled]
Hier können Sie die AI Quiet-Funktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled].
1.
2.
ASUS P5PL2-E
Wenn AI Quiet aktiviert ist:
•
Das Element Enhanced C1 Control ist automatisch auf [Auto]
eingestellt und kann vom Benutzer nicht verändert werden. Siehe Seite
4-24.
•
Das Element Intel(R) SpeedStep Technology ist automatisch auf
[Automatic] eingestellt und kann vom Benutzer nicht verändert werden.
Siehe Seite 4-24.
•
Die Optionen CPU Q-Fan Control und CPU Fan Profile Mode werden
nicht angezeigt. Siehe Beschreibung unten.
Wenn AI Quiet deaktiviert ist:
•
Das Element CPU Q-Fan Control wird in der Standardeinstellung
[Disabled] angezeigt.
•
Wenn auch das Element CPU Q-Fan Control auf [Enabled]
eingestellt ist, erscheint das Element CPU Fan Profile Mode mit der
Standardeinstellung [Optimal].
4-33
CPU Temperature [xx.xºC/xx.xºF]
MB Temperature [xx.xºC/xx.xºF]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt die Motherboard- und CPUTemperaturen automatisch und zeigt sie an. Wählen Sie [Disabled], wenn Sie die
erkannten Temperaturwerte nicht anzeigen lassen möchten.
CPU Fan Speed (RPM) [xxxx RPM] oder [Ignored]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die CPULüfterdrehzahlen und zeigt die Drehzahl in Umdrehungen pro Minute (RPM) an.
Wenn der Lüfter nicht mit dem Lüfteranschluss am Motherboard verbunden ist,
wird “N/A” in dem Feld angezeigt.
CPU Q-Fan Control [Disabled]
Hier können Sie die intelligente ASUS Q-Fan-Funktion, die die Lüfterdrehzahlen
für einen leistungsstärkeren Systembetrieb reguliert, aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Das Element CPU Fan Profile Mode wird angezeigt, wenn die CPU Q-Fan
Control-Funktion aktiviert ist.
CPU Fan Profile Mode [Optimal]
Hier können Sie das passende Leistungsniveau des CPU-Lüfters einstellen.
Wenn [Optimal] eingestellt ist, passt sich die Lüftergeschwindigkeit
automatisch der CPU-Temperatur an. [Silent] stellt auf minimale
Geschwindigkeit für leisen Lüfterbetrieb ein, mit [Performance] wird die
maximale Lüftergeschwindigkeit erreicht. Konfigurationsoptionen: [Optimal]
[Silent Mode] [Performance Mode]
Chassis Fan1 Speed (RPM) [N/A] [xxxx RPM] oder [Ignored]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die GehäuseLüfterdrehzahl und zeigt diese in Umdrehungen pro Minute (RPM) an. Wenn kein
Lüfter am Gehäuse installiert ist, wird “N/A” in dem Feld angezeigt.
Power Fan Speed (RPM) [N/A] [xxxx RPM] or [Ignored]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die NetzteilLüfterdrehzahl und zeigt diese in Umdrehungen pro Minute (RPM) an. Wenn kein
Lüfter am Gehäuse installiert ist, wird “N/A” in dem Feld angezeigt.
VCORE Voltage, 3.3V Voltage, 5V Voltage, 12V Voltage
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt den Spannungsstatus automatisch
über den integrierten Spannungsregler.
4-34
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.6
Boot-Menü
Die Elemente im Boot-Menü gestatten Ihnen, die Systemstartoptionen zu ändern.
Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die
<Eingabetaste>, um das Untermenü anzeigen zu lassen.
Specifies the Boot
Device Priority
Sequence.
Boot Settings
Boot Device Priority
Boot Settings Configuration
Security
A virtual floppy disk
drive (Floppy Drive B:
)may appear when you
set the CD-ROM drive
as the first boot
device.
Select Screen
Select Item
Enter Go to Sub-screen
F1
General Help
F10
Save and Exit
ESC
Exit
4.6.1
Bootgerätepriorität
Boot Device Priority
1st Boot Device
2nd Boot Device
3rd Boot Device
[1st FLOPPY DRIVE]
[Hard Drive]
[ATAPI CD-ROM]
Specifies the boot
sequence from the
available devices.
A device enclosed in
parenthesis has been
disabled in the
corresponding type
menu.
Select Screen
Select Item
Enter Go to Sub-screen
F1
General Help
F10
Save and Exit
ESC
Exit
1st ~ xxth Boot Device [1st Floppy Drive]
Diese Elemente bestimmen die Bootgerätepriorität der verfügbaren Geräte. Die
Anzahl der auf diesem Bildschirm angezeigten Geräte hängt von der Anzahl der in
diesem System installierten Geräte ab.
Konfigurationsoptionen: [xxxxx Drive] [Hard Drive] [ATAPI CD-ROM] oder
[Disabled]
ASUS P5PL2-E
4-35
4.6.2
Booteinstellungskonfiguration
Boot Settings Configuration
Quick Boot
Full Screen Logo
AddOn ROM Display Mode
Bootup Num-Lock
PS/2 Mouse Support
Wait For ‘F1’ If Error
Hit ‘DEL’ Message Display
Interrupt 19 Capture
[Enabled]
[Enabled]
[Force BIOS]
[On]
[Auto]
[Enabled]
[Enabled]
[Disabled]
Allows BIOS to skip
certain tests while
booting. This will
decrease the time
needed to boot the
system.
Quick Boot [Enabled]
Diese Funktion beschleunigt den Start des Systems, indem manche
Einschaltselbsttests (POST) ausgelassen werden. Das BIOS führt alle POSTElemente aus, wenn [Disabled] gewählt wurde.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Full Screen Logo [Enabled]
Hier können Sie die Anzeige eines Vollbildschirm-Logos aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Wählen Sie [Enabled] für dieses Element, um die ASUS MyLogo™-Funktion zu
verwenden.
Add On ROM Display Mode [Force BIOS]
Hier können Sie den Anzeigemodus für optionales ROM einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Force BIOS] [Keep Current]
Bootup Num-Lock [On]
Hier können Sie den Num-Lock-Status beim Systemstart festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Off] [On]
PS/2 Mouse Support [Auto]
Hier können Sie die Unterstützung für eine PS/2-Maus aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled] [Auto]
Wait for ʻF1ʼ If Error [Enabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] wartet das System auf das Drücken der F1-Taste,
wenn Fehler auftreten. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Hit ʻDELʼ Message Display [Enabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] zeigt das System “Press DEL to run Setup” (Entf
drücken, um Setup aufzurufen) während des POSTs an.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4-36
Kapitel 4: BIOS-Setup
Interrupt 19 Capture [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] ist den optionalen ROMs erlaubt, den Interrupt 19 zu
erfassen. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4.6.3
Sicherheit
Die Elemente im Sicherheits-Menü gestatten Ihnen, die Systemsicherheitseinstellungen zu ändern. Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie
anschließend die <Eingabetaste>, um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Security Settings
Supervisor Password
User Password
: Not Installed
: Not Installed
<Enter> to change
password.
<Enter> again to
disabled password.
Change Supervisor Password
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
Change Supervisor Password
Wählen Sie dieses Element, um das Supervisor-Kennwort einzurichten oder zu
ändern. Das Element “Supervisor-Kennwort” auf dem Oberteil des Bildschirms zeigt
die Werkseinstellung Not Installed an. Das Element zeigt Installed an, nachdem Sie
ein Kennwort eingerichtet haben.
So richten Sie ein Supervisor-Kennwort ein:
1.
Wählen Sie das Change Supervisor Password-Element und drücken
anschließend die <Eingabetaste>.
2.
Geben Sie ein Kennwort mit mindestens sechs Zeichen (Buchstaben
und/oder Zahlen) in das Kennwort-Feld ein und drücken anschließend die
<Eingabetaste>.
3.
Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
Die Meldung “Kennwort eingerichtet” erscheint, nachdem Sie das Kennwort
erfolgreich eingerichtet haben.
Um das Supervisor-Kennwort zu ändern, folgen Sie bitte den selben Schritten zur
Einstellung eines Benutzerkennwortes.
Um das Supervisor-Kennwort zu entfernen, wählen Sie bitte Change Supervisor
Password und drücken anschließend die Eingabetaste. Daraufhin wird die
Meldung “Password Uninstalled” angezeigt.
ASUS P5PL2-E
4-37
Wenn Sie Ihr BIOS-Kennwort vergessen, können Sie es löschen, indem Sie das
CMOS Real Time Clock (RTC)-RAM löschen. Siehe Abschnitt 2.6 “Jumper”.
Nachdem Sie ein Supervisor-Kennwort eingerichtet haben, werden die anderen
Elemente angezeigt, damit Sie die anderen Sicherheitseinstellungen ändern können.
Security Settings
Supervisor Password
User Password
: Not Installed
: Not Installed
Change Supervisor Password
User Access Level
Change User Password
Clear User Password
Password Check
<Enter> to change
password.
<Enter> again to
disable password.
[Full Access]
[Setup]
+F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Option
General Help
Save and Exit
Exit
User Access Level [Full Access]
Hier können Sie die Zugriffseinschränkungen für die Setup-Elemente einstellen.
Konfigurationsoptionen: [No Access] [View Only] [Limited] [Full Access]
No Access verhindert, dass der Benutzer auf das Setupprogramm zugreift.
View Only erlaubt dem Benutzer das Setupprogramm zu öffnen, aber keine
Werte zu ändern.
Limited erlaubt dem Benutzer nur bestimmte Elemente wie z.B. Datum und
Zeit zu ändern.
Full Access erlaubt dem Benutzer alle Elemente im Setupprogramm
anzuschauen und zu ändern.
Change User Password
Wählen Sie das Element, um das Benutzer-Kennwort einzurichten oder zu
ändern. Das Element “User Password” oben auf dem Bildschirm zeigt die
Werkseinstellung Not Installed an. Das Element zeigt Installed an, nachdem Sie
ein Kennwort eingerichtet haben.
So richten Sie ein Benutzer-Kennwort ein:
1.
Wählen Sie “Change User Password” und drücken Sie die <Eingabetaste>.
2.
Geben Sie ein Kennwort mit mindestens sechs Zeichen (Buchstaben und/
oder Zahlen) in das Kennwort-Feld ein und drücken Sie die <Eingabetaste>.
3.
Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
Die Meldung “Kennwort eingerichtet” erscheint, nachdem Sie das Kennwort
erfolgreich eingerichtet haben.
Wiederholen Sie die obigen Schritte, um das Benutzer-Kennwort zu ändern.
4-38
Kapitel 4: BIOS-Setup
Clear User Password
Wählen Sie dieses Element, um das Benutzerkennwort zu löschen.
Password Check [Setup]
Bei der Einstellung [Setup] prüft das BIOS das Benutzer-Kennwort, wenn das
Setupprogramm gestartet wird. Bei der Einstellung [Always] prüft das BIOS das
Benutzer-Kennwort beim Starten des Setupprogramms sowie beim Starten des
Systems. Konfigurationsoptionen: [Setup] [Always]
ASUS P5PL2-E
4-39
4.7
Exit-Menü
Die Elemente im Exit-Menü gestatten Ihnen, die optimalen oder
abgesicherten Standardwerte für die BIOS-Elemente zu laden, sowie Ihre
Einstellungsänderungen zu speichern oder zu verwerfen.
Exit Options
Exit & Save Changes
Exit & Discard Changes
Discard Changes
Load Setup Defaults
Exit system setup
after saving the
changes.
F10 key can be used
for this operation.
Select Screen
Select Item
Enter Go to Sub-screen
F1
General Help
F10
Save and Exit
ESC
Exit
Mit <Esc> wird dieses Menü nicht sofort beendet. Wählen Sie eine der Optionen
aus diesem Menü oder drücken Sie <F10>, um das Setup zu beenden.
Exit & Save Changes
Sobald Sie mit dem Auswählen fertig sind, wählen Sie diese Option aus dem
Beenden-Menü, damit die ausgewählten Werte im CMOS-RAM gespeichert
werden. Das CMOS-RAM wird, unabhängig davon ob der PC aus- oder
eingeschaltet ist, von einer integrierten Batterie mit Strom versorgt. Bei Wahl
dieser Option erscheint ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie [Ok], um Änderungen
zu speichern und das Setup zu beenden.
Wenn Sie das Setup-Programm ohne Speichern der Änderungen beenden,
fragt Sie eine Meldung, ob Sie die Änderungen nicht zuvor speichern möchten.
Durch Drücken der <Eingabetaste> werden Änderungen beim Beenden
gespeichert.
Exit & Discard Changes
Wählen Sie diese Option nur, wenn Sie die Änderungen im Setup-Programm nicht
speichern möchten. Wenn Sie andere Elemente als Datum, Uhrzeit und Kennwort
geändert haben, erfragt das BIOS vor dem Beenden des Setups eine Bestätigung.
Discard Changes
Diese Option ignoriert Ihre Änderungen und stellt die zuvor gespeicherten Werte
wieder her. Bei Wahl dieser Option erscheint eine Bestätigung. Wählen Sie Ok, um
Änderungen zu ignorieren und zuvor gespeicherte Werte wieder zu laden.
4-40
Kapitel 4: BIOS-Setup
Load Setup Defaults
Diese Option belegt jeden einzelnen Parameter in den Setup-Menüs mit den
Standardwerten. Bei Wahl dieser Option oder Drücken der Taste <F5> erscheint
ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie [Ok], um die Standardwerte zu laden. Wählen
Sie [Exit & Save Changes] oder ändern Sie andere Punkte, bevor Sie die Werte
in das beständige RAM speichern.
ASUS P5PL2-E
4-41
4-42
Kapitel 4: BIOS-Setup
Dieses Kapitel beschreibt den
Inhalt der Support-CD, die dem
Motherboard-Paket beigelegt ist.
5
SoftwareUnterstützung
5
Kapitelübersicht
5.1
Installieren eines Betriebssystems ............................................ 5-1
5.2
Support CD-Informationen .......................................................... 5-1
5.3
ASUS MyLogo™ ........................................................................... 5-8
ASUS P5PL2-E
5.1
Installieren eines Betriebssystems
Dieses Motherboard unterstützt Windows® 2000/2003 Server/XP/64Bit XPBetriebssysteme. Installieren Sie immer die neueste Betriebssystemversion und
die dazugehörigen Updates, um die Funktionen Ihrer Hardware zu maximieren.
5.2
•
Motherboard-Einstellungen und Hardware-Optionen variieren. Benutzen
Sie nur die Einstellungsprozeduren, die in diesem Kapitel beschrieben sind.
Beziehen Sie sich auf die Dokumentation Ihres Betriebssystems für detaillierte
Informationen.
•
Für eine bessere Kompatibilität und Systemstabilität vergewissern Sie sich
bitte, dass Windows® 2000 Service Pack 4 oder Windows® XP Service Pack
2 oder neuere Versionen installiert sind, bevor Sie die Treiber installieren.
Support-CD-Informationen
Die mitgelieferte Support-CD enthält die Treiber, Anwendungs-Software und
Hilfsprogramme, die Sie installieren können, um alle Motherboard-Funktionen
nutzen zu können.
Der Inhalt der Support-CD kann jederzeit und ohne Ankündigung geändert
werden. Bitte besuchen Sie für Updates die ASUS-Webseite (www.asus.com).
5.2.1
Ausführen der Support-CD
Legen Sie die Support-CD in das optische Laufwerk. Die CD zeigt automatisch das
Treibermenü an, wenn Autorun auf ihrem Computer aktiviert ist.
Klicken Sie auf ein
Element, um die SupportCD-/MotherboardInformationen
anzuzeigen.
Klicken Sie zur Installation auf das entsprechende Element.
Wenn Autorun NICHT aktiviert ist, durchsuchen Sie den Inhalt der Support-CD,
um die Dateie ASSETUP.EXE im BIN-Verzeichnis zu finden. Doppelklicken Sie
auf ASSETUP.EXE, um die CD auszuführen.
ASUS P5PL2-E
5-1
5.2.2
Drivers-Menü
Das Drivers-Menü zeigt die verfügbaren Gerätetreiber, wenn das System installierte
Geräte erkennt. Installieren Sie die nötigen Treiber, um die Geräte zu aktivieren.
Intel Chipset Inf Update Program
Installiert das Intel® Chipset Inf Aktualisierungsprogramm.
SoundMAX ADI1986A Audio Driver
Installiert den SoundMAX ADI1986A-Audiotreiber und das dazugehörige
Programm.
Realtek RTL8111b 10/100/1000M LAN Driver
Installiert den Realtek® RTL8111b 10/100/1000M Lan-Treiber .
USB 2.0 Driver
Installiert den USB 2.0-Treiber .
5-2
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.2.3
Utilities-Menü
Das Utilities-Menü zeigt die Anwendungen und andere Software, die das
Motherboard unterstützt.
ASUS PC Probe II
Dieses Hilfsprogramm überwacht die Lüftergeschwindigkeit, Prozessortemperatur
und die Systemspannung und alarmiert Sie, wenn ein Problem erkannt wird. Dieses
Hilfsprogramm hilft Ihnen, Ihren Computer in bester Arbeitskondition zu halten.
ASUS Update
Mit Hilfe dieses Programms können Sie die aktuellste BIOS-Version von der
ASUS-Webseite herunterladen.
Bevor Sie das ASUS Update in Anspruch nehmen, vergewissern Sie sich, dass
Sie über eine Internetverbindung verfügen, mit der Sie sich mit der ASUSWebseite verbinden können.
ASUS Screen Saver
Installiert den ASUS-Bildschirmschoner.
ADOBE Acrobat Reader V7.0
Installiert Adobe® Acrobat® Reader, um Ihnen das Öffen, Lesen und Drucken von
Dokumenten im Portable Document Format (PDF) zu ermöglichen.
Microsoft DirectX 9.0c
Installiert den Microsoft® DirectX 9.0c-Treiber. Microsoft DirectX® 9.0c ist eine
Multimediatechnologie, die Grafik und Sound von Computern verbessert. DirectX®
verbessert die Multimediafunktionen Ihres Computers, so dass Sie TV-Programme
und Filme genießen, Videos bearbeiten oder die neuesten Spiele ausführen können.
Für Updates besuchen Sie bitte die Microsoft-Webseite (www.microsoft.com).
ASUS P5PL2-E
5-3
ASUS Ai Booster
Mit Hilfe des ASUS AI Booster-Programms können Sie den Prozessor in einer
Windows®-Umgebung übertakten.
Anti-virus Utility
Das Anti-Virus-Hilfsprogramm sucht und identifiziert Viren auf Ihrem Computer, und
entfernt gefundene Viren zuverlässig. Weitere Informationen siehe Online-Hilfe.
5.2.4
Manuals-Menü
Das Manuals-Menü enthält eine Liste von zuzsätzlichen Benutzerhandbüchern.
Klicken Sie auf ein Element, um das Verzeichnis des Handbuches zu öffnen.
•
Die meisten Benutzerhandbücherdateien liegen im Portable Document
Format (PDF) vor. Installieren Sie zuerst Adobe® Acrobat® Reader aus dem
Menü Utilities bevor Sie diese Handbuchdatei öffnen.
•
Einige der in diesem Menü aufgeführten Handbücher sind u.U. für dieses
Motherboardmodell unerheblich.
Intel LGA775 CPU Install Userʼs Manual
Öffnet die Intel® LGA775 CPU-Installationshilfe.
5-4
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.2.5
ASUS Kontaktdaten
Klicken Sie auf den Tab Contact, um die ASUS Kontaktinformationen anzuzeigen. Sie
finden diese Informationen auch auf der ersten Innenseite der Benutzeranleitung.
5.2.6
Weitere Informationen
Die Elemente in der rechten oberen Ecke liefern Ihnen zusätzliche Informationen
zum Motherboard und dem Inhalt der Support-CD. Klicken Sie auf ein Symbol, um
die entsprechenden Informationen anzuzeigen.
Motherboard Info
Zeigt die allgemeinen Spezifikationen des Motherboards an.
ASUS P5PL2-E
5-5
CD durchsuchen
Zeigt den Inhalt der Support-CD in einem Fenster an.
Formular für technische Unterstützung
Zeigt das Formular für eine technische Unterstützungsanfrage an, welches bei
technischen Anfragen ausgefüllt werden muss.
5-6
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Dateiliste
Der Inhalt der Support-CD wird mit Kurzbeschreibungen im Textformat dargestellt.
5.3
ASUS MyLogo™
Das ASUS MyLogo™-Programm ermöglicht es Ihnen, das Boot-Logo nach Wunsch
zu ändern. Das Boot-Logo ist das Bild, das auf dem Bildschirm während des
Einschaltselbsttests (POST) angezeigt wird. ASUS MyLogo™ wird automatisch
installiert, wenn Sie das ASUS Update-Programm von der Support-CD installieren.
Details siehe Abschnitt “5.2.3 Utilities-Menü”.
•
Erstellen Sie bitte vor Verwendung der ASUS MyLogo™-Funktion mit
Hilfe des AFUDOS-Programms eine Kopie der ursprünglichen BIOS-Datei
oder holen Sie die neueste BIOS-Version von der ASUS-Website. Siehe
Abschnitt “4.1.2 Aktualisieren des BIOS”.
•
Stellen Sie sicher, dass das Element Vollbildschirm-Logo im BIOS-Setup
auf [Enabled] eingestellt ist, wenn Sie ASUS MyLogo verwenden möchten.
Siehe Abschnitt “4.6.2 Booteinstellungskonfiguration”.
•
Sie können Ihr eigenes Boot-Logobild im GIF- , JPG- oder BMP-Dateiformat
erstellen.
ASUS P5PL2-E
5-7
So starten Sie ASUS MyLogo™:
5-8
1.
Starten Sie das ASUS Update-Programm. Details siehe Abschnitt “4.1.5
ASUS Update-Programm”.
2.
Wählen Sie Optionen aus dem Pulldown-Menü und klicken Sie dann auf
Weiter.
3.
Wählen Sie die Option “MyLogo vor dem Flashen des BIOS starten und
das System-Boot-Logo ersetzen” und klicken Sie dann auf Weiter.
4.
Wählen Sie BIOS über eine Datei aktualisieren aus dem Pulldown-Menü
und klicken Sie dann auf Weiter.
5.
Geben Sie bei der Aufforderung die
Position der neuen BIOS-Datei an
und klicken Sie dann auf Weiter.
Daraufhin erscheint das ASUS
MyLogo-Fenster.
7.
Wenn die Logobilder auf dem rechten
Feld erscheinen, klicken Sie bitte auf
ein beliebiges Bild, um seine Größe
zu ändern.
8.
Ändern Sie das Boot-Logobild in
die gewünschte Größe, indem Sie
einen Wert aus der Verhältnis-Box
auswählen.
Kapitel 5: Software-Unterstützung
9.
Wenn Sie wieder in das Fenster des ASUS Update-Programms gelangen,
flashen Sie das BIOS, um das neue Boot-Logo zu laden.
10. Starten Sie nach dem Flashen des BIOS den Computer neu, um das neue
Boot-Logo während des POSTs anzeigen zu lassen.
ASUS P5PL2-E
5-9
5-10
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Der Anhang beschreibt die CPUEigenschaften und die vom
Motherboard unterstützten
Technologien.
A
CPU-Eigenschaften
A
Kapitelübersicht
A.1
Intel® EM64T..................................................................................A-1
A.2
Enhanced Intel SpeedStep®-Technologie (EIST) .......................A-1
A.3
Intel® Hyper-Threading-Technologie ..........................................A-3
ASUS P5PL2-E
A.1
Intel® EM64T
•
Das Motherboard ist voll kompatibel mit Intel® Pentium® 4 LGA775Prozessoren unter 32-Bit Betriebssystemen.
•
Das Motherboard-BIOS unterstützt EM64T. Sie können die neueste
Bios-Version auf der ASUS Webseite (www.asus.com/support/download/)
herunterladen, wenn Sie Ihr BIOS aktualisieren wollen. Details siehe
Kapitel 4.
•
Für mehr Informationen über die EM64T-Funktion besuchen Sie bitte www.
intel.com.
Für mehr Informationen zum Windows® 64-Bit Betriebssystem besuchen
Sie bitte www.microsoft.com.
•
Benutzen der Intel® EM64T-Funktion
So benutzen Sie die Intel® EM64T-Funktion:
1.
Installieren Sie einen Intel® Pentium® 4-Prozessor, der Intel® EM64T
unterstützt.
2.
Installieren Sie ein 64-Bit-Betriebssystem (Windows® XP Professional x64
Edition oder Windows® Server 2003 x64 Edition).
3.
Installieren Sie die 64-Bit-Treiber für die Motherboardkomponenten und
Geräte von der Support-CD.
4.
Installieren Sie die 64-Bit-Treiber für eventuell eingebaute Erweiterungskarten
oder zusätzlich angeschlossenen Geräte.
Beziehen Sie sich auf die Dokumentation der Erweiterungskarte oder des
Zusatzgerätes, oder besuchen Sie die Webseite, um nachzuprüfen, ob die
Karte/Geräte ein 64-Bit Betriebssystem unterstützen.
A.2
Enhanced Intel SpeedStep®Technologie (EIST)
•
•
A.2.1
Das Motherboard-BIOS unterstützt EIST. Sie können die neueste BiosVersion auf der ASUS Webseite (www.asus.com/support/download/)
herunterladen, wenn Sie Ihr BIOS aktualisieren wollen. Details siehe
Kapitel 4.
Mehr Informationen zur EIST-Funktion finden Sie unter www.intel.com.
Systemvoraussetzungen
Bevor Sie EIST benutzen, überprüfen Sie bitte, ob Ihr System die folgenden
Vorraussetzungen erfüllt:
•
•
•
Intel® Pentium® 4-Prozessor mit EIST-Unterstützung
BIOS mit EIST-Unterstützung
Betriebssystem mit EIST-Unterstützung (Windows® XP SP2/Windows® Server
2003 SP1/Linux 2.6 Kernel oder neuere Versionen)
ASUS P5PL2-E
A-1
A.2.2
Benutzen der EIST
So benutzen Sie die EIST-Funktion:
1.
Schalten Sie den Computer ein und öffnen Sie das BIOS-Setup.
2.
Gehen Sie zum Advanced-Menü und markieren Sie die
Prozessorkonfiguration, dann drücken Sie die <Eingabetaste>.
3.
Setzen Sie das Intel(R) SpeedStep Technologie-Element auf [Automatic],
dann drücken Sie die <Eingabetaste>. Details siehe Seite 4-22.
4.
Drücken Sie <F10> zum Speichern Ihrer Änderungen und zum Verlassen des
BIOS-Setup.
5.
Nach dem Neustart des Computers klicken Sie bitte mit der rechten
Maustaste auf einen freien Platz
auf dem Bildschirm und wählen Sie
Eigenschaften im Popup-Menü.
6.
Wenn das Fenster für
Bildschirmeigenschaften
erscheint, klicken Sie auf
die Registerkarte für den
Bildschirmschoner.
7.
Klicken Sie Energieverwaltung
und öffnen Sie das Menü
Eigenschaften von
Energieoptionen.
8.
Im Energieschema-Menü klicken
Sie , dann wählen Sie irgendeine
Option außer “zu Hause/Büro
Desktop” oder “immer” an.
9.
Klicken Sie übernehmen und dann
OK.
10. Schließen Sie das
Anzeigeeigenschaften-Fenster.
Nachdem Sie das
Energieverbrauchsschema
eingestellt haben, wird die interne
Prozessortaktfrequenz etwas
verringert, wenn die Prozessorauslastung gering ist.
Die Bildschirmanzeigen und Vorgänge können sich bei verschiedenen
Betriebssystemen unterscheiden.
A-2
Anhang: CPU-Eigenschaften
A.3
Intel® Hyper-Threading-Technologie
•
Das Motherboard unterstützt Intel® Pentium® 4 LGA775 Prozessoren mit
Hyper-Threading-Technologie.
•
Die Hyper-Threading-Technologie wird nur von Windows® XP/2003 Server
und Linux 2.4.x (Kernel) und neueren Versionen unterstützt. Unter Linux
benutzen Sie bitte den Hyper-Threading-Compiler, um den Code zu
kompilieren. Wenn Sie ein anderes Betriebssystem benutzen, deaktivieren
Sie bitte die Hyper-Threading-Techonologie im BIOS. um Systemstabilität
und Leistung sicher zu stellen.
•
Ein installiertes Windows® XP Service Pack 1 oder neuere Version wird
empfohlen.
•
Stellen Sie sicher, dass die Hyper-Threading-Technologie im BIOS aktiviert
ist, bevor Sie das unterstützende Betriebssystem installieren.
•
Für mehr Informationen zur Hyper-Threading-Technologie besuchen Sie
bitte www.intel.com/info/hyperthreading.
Benutzung der Hyper-Threading Technologie
So benutzen Sie die Hyper-Threading Technologie:
1.
Installieren Sie einen Intel® Pentium® 4 Prozessor, der Hyper-Threading
Technologie unterstützt.
2.
Starten Sie das System und gehen Sie in das BIOS-Setup. Im AdvancedMenü stellen Sie bitte sicher, dass das Element Hyper-Threading
Technology auf Enabled eingestellt ist. Details siehe Seite 4-20.
Das BIOS-Element wird nur angezeigt, wenn Sie einen Prozessor installiert
haben, der Hyper-Threading Technologie unterstützt.
3.
Starten Sie den Computer neu.
ASUS P5PL2-E
A-3
A-4
Anhang: CPU-Eigenschaften
Download PDF