brother HL-2060 Handbuch - IT

Warenzeichen
Brother ist ein eingetragenes Warenzeichen der Brother Industries Ltd.
Apple und LaserWriter sind eingetragene Warenzeichen der Apple
Computer, Inc. TrueType ist ein Warenzeichen der Apple Computer, Inc.
Centronics ist ein Warenzeichen der Genicom Corp.
EPSON sowie FX-850 und FX-80 sind eingetragene Warenzeichen der Seiko
Epson Corporation.
Hewlett-Packard, HP und PCL sind eingetragene Warenzeichen der HewlettPackard Company. HP LaserJet 5, HP LaserJet 4+, HP LaserJet Plus, HP LaserJet
III, HP LaserJet IIID, HP LaserJet II, HP LaserJet IID, HP-GL, HP-GL/2 und BiTronics sind Warenzeichen der Hewlett-Packard Company.
IBM, IBM PC und Proprinter XL sind eingetragene Warenzeichen der
International Business Machines Corp.
Intellifont ist ein eingetragenes Warenzeichen der AGFA Corporation,
einer Abteilung der Miles, Inc
Microsoft und MS-DOS sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft
Corporation. Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft
Corporation in den USA und in anderen Ländern.
PostScript ist ein eingetragenes Warenzeichen der Adobe Systems
Incorporated
Alle übrigen Waren- und Produktbezeichnungen, die in diesem Handbuch
erwähnt werden, sind Warenzeichen der entsprechenden Firmen.
Erstellung und Veröffentlichung
Dieses Handbuch wurde unter der Aufsicht von Brother Industries Ltd.
erstellt und veröffentlicht. Es enthält die Produktbeschreibungen
entsprechend dem aktuellen Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung.
Der Inhalt des Handbuches und die technischen Daten des Produkts
können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die Firma Brother übernimmt keine Haftung für etwaige Fehler in diesem
Handbuch oder daraus möglicherweise resultierende Schäden.
©1998 Brother Industries Ltd.
Versand/Transport des Druckers
Sollten Sie Ihren Drucker aus irgendeinem Grund versenden müssen, so verpacken Sie ihn
sicher, um eine Beschädigung zu vermeiden. Wir empfehlen die Orginalverpackung zu
diesem Zweck aufzubewahren. Außerdem sollte der Drucker beim Spediteur in
ausreichender Höhe versichert werden..
WARNUNG!
Vor einem Versand oder Transport des Druckers muß die TONERKASSETTE aus dem
Drucker genommen werden, sonst wird der Drucker beschädigt und der ANSPRUCH AUF
GARANTIELEISTUNGEN NICHTIG.
Laserdrucker
HL-2060
BEDIENUNGSHANDBUCH
INTERNET-ADRESSE:
Für technische Fragen und Abrufen von Treibern:
http://www.brother.com
i
Warnungen, Achtung und Anmerkungen
In diesem Handbuch werden folgende Schreibweisen verwendet:
Warnung
Warnungen müssen beachtet werden, um mögliche Verletzungen des
Benutzers zu vermeiden.
!
Achtung
Warnhinweise, die zum korrekten Betrieb und Verhindern von Schäden
am Drucker befolgt werden müssen.
✒ Anmerkung
Anmerkungen enthalten nützliche Tips zum Betrieb des Druckers.
Zur sicheren Benutzung des Druckers
Warnung
Die Fixierwalze heizt sich während des Betriebs des Druckers stark
auf. Entfernen Sie das Papier daher vorsichtig.
ii
INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS
WICHTIGE INFORMATIONEN: Gesetzliche Bestimmungen .. x
KAPITEL 1 ALLGEMEINES ....................................................... 1-1
EINIGE WORTE ZU DIESEM HANDBUCH...................................... 1-1
INSTALLATION VON CD-ROM ........................................................ 1-3
Druckertreiber und TrueType-Schriften installieren ........................ 1-4
Für Windows 95/98/NT 4.0 ........................................................ 1-4
Für Windows 3.1/3.11 ................................................................ 1-5
Adobe Acrobat Reader Software installieren ................................. 1-6
Bedienungshandbuch ....................................................................... 1-7
Adobe Acrobat Reader benutzen.................................................. 1-8
INSTALLATION VON DISKETTE N ..................................................1-9
Für Windows 95/98 ......................................................................... 1-9
Für Windows 3.1 .............................................................................. 1-9
DRUCKER ÜBER DIE USB-SCHNITTSTELLE AN DEN
COMPUTER ANSCHLIEßEN .............................................................. 1-11
USB-Treiber auf dem PC installieren............................................... 1-11
Druckertreiber auf dem PC installieren ............................................ 1-13
USB als Druckeranschluß einstellen ................................................ 1-13
Problemlösung.................................................................................. 1-14
AUSSTATTUNGSMERKMALE.......................................................... 1-15
Eigenschaften ................................................................................... 1-15
Sonderzubehör.................................................................................. 1-21
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS ................... 2-1
VORBEREITUNG................................................................................. 2-1
Überprüfen des Verpackungsinhalts................................................. 2-1
Lieferumfang .............................................................................. 2-1
Tonerkassette .............................................................................. 2-2
iii
BEDIENUNGSHANDBUCH
Vorder- und Rückansicht des Druckers............................................ 2-3
Betriebs- und Umgebungsbedingungen ........................................... 2-4
Stromversorgung ........................................................................ 2-4
Umgebungsbedingungen ............................................................ 2-4
INBETRIEBNAHME ............................................................................ 2-5
Öffnen und Schließen des Druckers ................................................. 2-5
Entfernen der Transportsicherungen ................................................ 2-6
Einsetzen der Tonerkassette ............................................................. 2-7
Papier in die Papierkassette einlegen................................................ 2-11
Drucker an den Computer anschließen............................................. 2-15
Drucker ein- und ausschalten ........................................................... 2-17
Netzkabel anschließen ............................................................... 2-17
Drucker einschalten .................................................................... 2-18
Ausdruck eines Testmusters und einer Schriftenliste....................... 2-19
Überprüfen des Testausdrucks und der Demoseite .......................... 2-22
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN.......... 3-1
ARBEITEN MIT ANWENDUNGSPROGRAMMEN.......................... 3-1
AUTOMATISCHE EMULATIONSAUSWAHL.................................. 3-3
AUTOMATISCHE SCHNITTSTELLENAUSWAHL.......................... 3-5
BEDIENUNGSFELD ............................................................................ 3-7
Auswahl der Sprache für die dargestellten Meldungen.................... 3-7
Wartungsmeldungen abschalten .......................................................3-7
Die Tasten des Bedienungsfeldes ..................................................... 3-8
Druckereinstellungen........................................................................ 3-9
Benutzereinstellungen................................................................. 3-9
Werkseitige Voreinstellungen..................................................... 3-9
PAPIERZUFUHR .................................................................................. 3-10
Druckmedien .................................................................................... 3-10
Papierformat ............................................................................... 3-10
Bedrucken von Umschlägen ....................................................... 3-12
Papierzufuhr ..................................................................................... 3-14
Manuelle Papierzufuhr ..................................................................... 3-15
Papierausgabe mit der Druckseite nach unten.................................. 3-16
Papierausgabe mit der Druckseite nach oben ................................... 3-16
iv
INHALTSVERZEICHNIS
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD ............................................. 4-1
BEDIENUNGSFELD MIT DISPLAY UND ANZEIGELAMPEN ......4-1
Display..........................................................................................4-2
Druckerstatus-Meldungen........................................................4-2
Anzeigelampen .............................................................................4-5
READY...................................................................................4-5
DATA......................................................................................4-5
ON LINE.................................................................................4-5
ALARM ..................................................................................4-5
TASTENFUNKTIONEN IM NORMALMODUS................................4-6
SEL-Taste.....................................................................................4-7
SET -Taste ...................................................................................4-8
Wahltasten vorwärts und rückwärts (s und t )...........................4-8
MODE-Taste ................................................................................4-9
Einstellungen der MODE-Taste im Modus HP LaserJet,
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL .................................4-10
Einstellungen der MODE-Taste im BR-Script 2 Modus ...........4-13
Einstellungen der MODE-Taste im HP-GL Modus...................4-15
Grundlegender Betrieb des Druckers........................................4-17
Bedienungsbeispiel: Auswahl der Parallel-Schnittstelle............4-18
SCHNITTSTELLEN.....................................................................4-19
FORMATE....................................................................................4-22
ORIENTIERUNG....................................................................4-22
AUTO-MODUS.......................................................................4-24
SEITENFORMATE .................................................................4-25
GRAFIK-MODUS ...................................................................4-28
AUFLÖSUNGS-MODUS..............................................................4-31
GANZSEITENDRUCK.................................................................4-36
KARTEN FUNKTION..................................................................4-37
ERWEITERT. MODUS.................................................................4-46
NETZWERK MODUS.............................................................4-46
FEHLERLISTE .......................................................................4-48
WEITER-MODUS...................................................................4-49
SKALIERBARE SCHRIFTEN ................................................4-49
DRUCKINTENSITÄT.............................................................4-50
EINGANGSSPEICHER...........................................................4-50
EINSTELLUNGEN SICHERN................................................4-51
SEITENZÄHLER .........................................................................4-52
MODUS verlassen.........................................................................4-52
v
BEDIENUNGSHANDBUCH
FONT-Taste .....................................................................................4-53
Wahl der Schriftart und des Zeichensatzes im
Emulationsmodus HP LaserJet....................................................4-53
Wahl der Schriftart und des Zeichensatzes in den
Emulationsmodi EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL .......4-58
Schriftenliste..............................................................................4-63
Verfügbare Zeichensätze.............................................................4-64
FORM-FEED-Taste (DRUCKWIEDERHOLUNGS-Taste)...........4-65
Formularvorschub .......................................................................4-65
Druckwiederholung.....................................................................4-65
CONTINUE-Taste........................................................................4-67
TASTENFUNKTIONEN IM UMSCHALTMODUS ............................4-68
SHIFT-Taste (Umschalttaste) .........................................................4-68
EMULATION-Taste .......................................................................4-69
Allgemeines zu den Emulationsmodi..........................................4-71
ECONOMY-Taste ...........................................................................4-73
TONERSPAR-MODUS..............................................................4-73
STROMSPAR-MODUS .............................................................4-73
FEEDER-Taste ................................................................................4-74
ZUFUHR.....................................................................................4-74
MF VORRANG ..........................................................................4-76
MANU. EINZUG........................................................................4-77
MF EINZ EINSTELL .................................................................4-78
MEDIEN TYPE ..........................................................................4-79
DUPLEX MODUS......................................................................4-80
COPY-Taste .....................................................................................4-81
RESET-Taste ...................................................................................4-82
Werkseitige Voreinstellungen .....................................................4-84
TEST-Taste ......................................................................................4-89
PROTOKOLL-MODUS (HEXADEZIMALER
KONTROLLAUSDRUCK) ...................................................................4-92
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR ................................................5-1
OPTIONALE UNTERE PAPIERKASSETTE (LT-2000).....................5-1
Papierzufuhr aus der unteren Papierkassette.....................................5-1
vi
INHALTSVERZEICHNIS
SCHRIFTKARTEN, FLASH MEMORY/HDD-KARTE ......................5-3
Installation einer Schriftkarte, Flash Memory und
HDD-Karte .......................................................................................5-3
Aktivierung der zusätzlichen Schriften.............................................5-5
OPTIONALE MIO-SCHNITTSTELLENKARTE ................................5-7
SPEICHERERWEITERUNG.................................................................5-8
EINHEIT FÜR DEN DOPPELSEITIGEN DRUCK
(DX-2000) ..............................................................................................5-13
KAPITEL 6 WARTUNG ..............................................................6-1
WARTUNG............................................................................................6-1
Tonerkassette ....................................................................................6-1
Meldung “TONER LEER”..........................................................6-1
Austausch der Tonerkassette.......................................................6-2
Reinigung..........................................................................................6-5
Reinigung des Druckergehäuses .................................................6-5
Reinigung des Druckerinneren....................................................6-6
WARTUNGSMELDUNGENM.............................................................6-8
KAPITEL 7 PROBLEMLÖSUNG.....................................................7-1
PROBLEMLÖSUNG .............................................................................7-1
Bedienungsmeldungen......................................................................7-1
Fehlermeldungen ..............................................................................7-3
Störungsmeldungen ..........................................................................7-5
Mögliche Probleme...........................................................................7-6
Papierstau ....................................................................................7-6
Nicht zufriedenstellende Druckqualität.......................................7-12
vii
BEDIENUNGSHANDBUCH
ANHANG .................................................................................. Anhang-1
DRUCKERSPEZIFIKATIONEN...................................................Anhang-1
Drucken ........................................................................................Anhang-1
Eigenschaften................................................................................Anhang-2
Elektrische und mechanische Spezifikationen ...............................Anhang-3
PAPIERSPEZIFIKATIONEN .............................................................Anhang-4
SCHNITTSTELLEN-SPEZIFIKATIONEN ........................................Anhang-8
Bidirektionale Parallelschnittstelle ................................................Anhang-8
Anschluß .................................................................................Anhang-8
Steckerbelegung.......................................................................Anhang-8
Signalbeschreibung..................................................................Anhang-9
Parallelkabel-Anschluß für IBM-PC/AT oder
kompatible Computer und IBM-PS/2 Computer.......................Anhang-10
RS-232C serielle Schnittstelle .......................................................Anhang-11
Standardspezifikationen...........................................................Anhang-11
Schnittstellenanschlüsse...........................................................Anhang-11
Steckerbelegung.......................................................................Anhang-11
Signalbeschreibung..................................................................Anhang-12
Serieller Kabelanschluß für IBM-PC/AT oder
kompatible Computer und IBM-PS/2 Computer.......................Anhang-13
ZEICHENSÄTZE...............................................................................Anhang-15
OCR-Zeichensätze ........................................................................Anhang-15
HP LaserJet Emulationsmodus ......................................................Anhang-16
EPSON-Emulationsmodus ............................................................Anhang-24
IBM-Emulationsmodus .................................................................Anhang-27
HP-GL-Emulationsmodus .............................................................Anhang-29
Von den Intellifont-kompatiblen Schriften des Druckers
unterstützte Zeichensätze ..............................................................Anhang-34
Von den TrueType- und Type 1 Schriftarten unterstützte
kompatible und Originalzeichensätze ............................................Anhang-36
viii
INHALTSVERZEICHNIS
KURZREFERENZ DER BEFEHLE......................................................Anhang-38
HP LaserJet Emulationsmodus .........................................................Anhang-38
PCL-Druckerbefehle ...................................................................Anhang-38
CCITT G3/G4 und TIFF .............................................................Anhang-51
Horizontaler 1200-dpi-Bildformat-Modus..................................Anhang-54
HP-GL/2-Druckerbefehle............................................................Anhang-57
Befehlssyntax der Druckauftragssprache ....................................Anhang-59
EPSON FX-850-Emulationsmodus ..................................................Anhang-60
IBM Proprinter XL-Emulationsmodus .............................................Anhang-63
HP-GL-Emulationsmodus ................................................................Anhang-66
Barcode-Steuerung ...........................................................................Anhang-68
Barcodes oder vergrößerte Zeichen drucken...............................Anhang-68
STICHWORTVERZEICHNIS ........................................................Index-1
ix
BEDIENUNGSHANDBUCH
WICHTIGE INFORMATION: GESETZLICHE BESTIMMUNGEN
Konformität mit dem internationalen Energy Star Programm
Das Ziel des internationalen Energy Star Programms ist es, weltweit die
Entwicklung und Verbreitung von energiesparenden Büromaschinen wie
Computer, Bildschirme, Drucker, Faxgeräte und Kopierer zur fördern.
Als Partner im internationalen Energy Star Programm hat Brother
Industries, Ltd. beschlossen, daß dieses Produkt die Programmrichtlinien
erfüllt.
Funkentstörung (Nur 220-240 V Modelle)
Dieses Gerät ist gemäß EN55022 (CISPR Veröffentlichung 22)/Klasse B
funkentstört.
Stellen Sie vor dem Verwenden dieses Druckers sicher, daß Sie ein
abgeschirmtes, mit “IEEE1284 gemäß” gekennzeichnetes Kabel mit
verdrillter Doppelleitung benutzen. Dieses Kabel darf höchstens 1,8 m
lang sein.
IEC 825 SPEZIFIKATIONEN (Nur 220-240 V Modell)
Dieser Drucker ist ein Laserprodukt der Klasse 1 gemäß der IEC 825
Spezifikationen. Das nachstehende Etikett ist deshalb für die
entsprechenden Länder angebracht.
CLASS 1LASER PRODUCT
APPAREIL Å LASER DE CLASSE 1
LASER KLASSE 1 PRODUKT
Dieser Drucker ist mit einer Laser-Diode der Klasse 3B ausgestattet, die
in der Scannereinheit unsichtbare Laserstrahlen ausstrahlt. Daher sollte
die Scannereinheit unter keinen Umständen geöffnet werden.
x
GESETZLICHE BESTIMMUNGEN
☛ Achtung:
Durch die Verwendung von Steuerung, Einstellungen
oder Vorgehensweisen, die nicht in diesem Handbuch
dargestellt sind, kann der Benutzer gefährlicher
radioaktiver Strahlung ausgesetzt werden.
Die Scannereinheit ist mit dem folgenden Warnetikett versehen.
CAUTION
ADVARSEL
VARNING
VARO!
INVISIBLE LASER RADIATION WHEN OPEN AND INTERLOCK DEFEATED.
AVOID DIRECT EXPOSURE TO BEAM. CLASS 3B LASER PRODUCT.
ADVARSEL
ATTENTION
VORSICHT
USYNLIG LASERSTRÅLING.UNNGÅ DIREKTE KONTAKT MED LASERENHETEN
NÅR TOPPDEKSELET ER ÅPENT. KLASSE 3B LASERPRODUKT.
ATENCIÓN
RADIACIÓN LASER INVISIBLE CUANDO SE ABRE
LA TAPA Y EL INTERRUPTOR INTERNO ESTÁ
ATASCADO. EVITE LA EXPOSICIÓN DIRECTA
DE LOS OJOS. PRODUCTO LASER CLASE 3B.
USYNLIG LASER STRÅLING NÅR KABINETLÅGET STÅR ÅBENT.
UNGDÅ DIREKTE UDSÆTTELSE FOR STRÅLING. KLASSE 3B LASER.
OSYNLIG LASERSTRÅLNING NÄR DENNA DEL ÄR ÖPPNAD OCH SPÄRRAR
ÄR URKOPPLADE. STRÅLEN ÄR FARLIG. KLASS 3B LASER APPARAT.
AVATTAESSA JA SUOJALUKITUS OHITETTAESSA OLET ALTTIINA
NÄKYMÄTTÖMÄLLE LASERSÄTEILYLLE. ÄLÄ KATSO SÄTEESEEN. LUOKAN
3B LASERLAITE.
RADIATIONS LASER INVISIBLES QUANDOUVERT ET VERROUILLAGE ENLEVE.
EVITER EXPOSITIONS DIRECTES AU FAISCEAU. PRODUIT LASER CLASSE 3B.
UNSICHTBARE LASERSTRAHLUNG WENN ABDECKUNG
GEÖFFENT UND SICHERHEITSVERRIEGELUNG
ÜBERBRÜCKT. NICHT DEM STRAHL AUSSETZEN.
SICHERHEITSKLASSE 3B.
Für Finnland und Schweden
LUOKAN 1 LASERLAITE
KLASS 1 LASER APPARAT
☛ Varoitus! Laitteen käyttäminen muulla kuin tässä käyttöohjeessa
mainitulla tavalla saattaa altistaa käyttäjän turvallisuusluokan 1 ylittävälle
näkymättömälle lasersäteilylle.
Varning – Om apparaten används på annat sätt än i denna
Bruksanvisning specificerats, kan användaren utsättas för osynlig
laserstrålning, som överskrider gränsen för laserklass 1.
Ihrer Sicherheit zuliebe
Für den sicheren Betrieb muß der Drucker mit dem mitgelieferten 3adrigen Kabel an eine geerdete Steckdose angeschlossen werden.
Gegebenenfalls verwendete Verlängerungskabel müssen ebenfalls 3adrig ausgeführt und korrekt geerdet sein. Falsch verdrahtete
Verlängerungskabel können zu erheblichen Sach- und Personenschäden
führen (Achtung Lebensgefahr!).
Die Tatsache, daß die Geräte zufriedenstellend funktionieren, bedeutet
nicht, daß die Stromversorgung auch geerdet und sicher installiert ist.
Sollten Sie irgendwelche Zweifel in bezug auf die korrekte Erdung von
Anschlüssen und Steckdosen haben, ziehen Sie bitte einen qualifizierten
Elektriker zu Rate.
xi
BEDIENUNGSHANDBUCH
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG (EUROPA)
Wir,
Brother International Europe Ltd.,
Brother House, 1 Tame Street, Guide Bridge,
Audenshaw, Manchester M34 5JE UK,
erklären, daß dieses Produkt folgenden Normen entspricht:
Sicherheit:
EMC:
EN 60950,
EN 60825
EN 55022 Klasse B, EN 50082-1
Ferner entspricht das Gerät den Vorschriften der
Niederspannungsrichtlinie 73/23/EEC und der elektromagnetischen
Verträglichkeit 89/336/EEC (gemäß Änderungen 91/263/EEC und
92/31/EEC).
Die Herstellung der Produkte erfolgte in Übereinstimmung mit den an
den folgenden Fertigungsstätten geltenden Qualitätssystemen
(eingetragen als BSI Quality Assurance und JQA Quality Assurance):
Brother Industries, Ltd., Kariya Plant
1-5, Kitajizoyama, Noda-cho, Kariya-shi
Aichi-ken 448-0803, Japan.
BSI Registrierungs-Nr. FM27391
JQA Registrierungs-Nr. 0340
* Bei der Verwendung mit DX-2000 ist dieses Produkt mit der Norm EN
55022 Klasse A konform.
Herausgegeben von:
Brother International Europe Ltd.
European Development & Technical Services Department
xii
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
KAPITEL 1
ALLGEMEINES
EINIGE WORTE ZU DIESEM HANDBUCH
Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Installation und den Betrieb
dieses Druckers. Um Ihnen eine rasche Orientierung zu ermöglichen,
sind nachfolgend die einzelnen Kapitel kurz erläutert:
KAPITEL 1 ALLGEMEINES vermittelt Ihnen einen Überblick über
den Drucker. Sie sollten dieses Kapitel zuerst lesen, um sich mit dem
Drucker vertraut zu machen.
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS vermittelt Ihnen
allgemeine Informationen zum Drucker. Lesen Sie dieses Kapitel, bevor
Sie den Drucker in Betrieb nehmen.
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN informiert
Sie über die Druckereinstellungen, um Kompatibilität zu Ihrem Computer
und Anwendungsprogrammen zu gewährleisten. Lesen Sie dieses Kapitel
bitte, bevor Sie mit dem Drucker arbeiten.
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD beschreibt die Funktionen der
Tasten und Anzeigelampen des Bedienungsfelds.
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR beschreibt das für diesen Drucker
erhältliche Sonderzubehör.
KAPITEL 6 WARTUNG enthält die Wartungsanleitung für Ihren
Drucker.
KAPITEL 7 PROBLEMLÖSUNG hilft Ihnen, möglicherweise
auftretende Störungen zu beseitigen.
Die ANHÄNGE enthalten detaillierte technische Informationen über den
Drucker sowie die Zeichensätze und eine Kurzreferenz der Befehle zur
Druckersteuerung.
Im STICHWORTVERZEICHNIS ist der Inhalt dieses Handbuchs und
der mit dem Drucker gelieferten CD-ROM alphabetisch aufgeführt.
1-1
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkungen:
Beim Lesen dieses Handbuchs beachten Sie bitte folgendes:
Dieses Handbuch führt Sie schrittweise in die Bedienung Ihres
Druckers ein, und zeigt Ihnen, wie Sie die verschiedenen Funktionen
optimal nutzen können. Bei den Beschreibungen - vor allem in
Kapitel 2 und 3 dieses Handbuches - wird davon ausgegangen, daß
am Drucker die werkseitigen Standardeinstellungen gesetzt sind.
Wurden diese Einstellungen, im besonderen der Emulationsmodus,
bereits geändert, so ändern sich auch die Displayanzeigen
entsprechend.
Das Papierformat wurde werkseitig auf Letter (und Legal) oder A4
eingestellt, je nach Bestimmungsland der Drucker. Entsprechend
dieser Einstellung lauten einige der Meldungen im Display anders.
1-2
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
INSTALLATION VON CD-ROM
Die mitgelieferte CD-ROM enthält folgendes:
• Druckertreiber und TrueType -Schriften
Sie müssen Ihren PC für diesen Drucker durch Installieren von
Druckertreiber und TrueType-kompatiblen Schriften konfigurieren.
• Weitere nützliche Dienstprogramme
Die CD-ROM enthält außerdem weitere nützliche Dienstprogramme.
• Dokumentation Die Kurzanleitung zur Inbetriebnahme und das Bedienungshandbuch
sind auf der CD-ROM. Diese Online-Handbücher können mit der
ebenfalls auf der CD-ROM befindlichen Adobe Acrobat Reader
Software gelesen werden.
Hat Ihr PC kein CD-ROM-Laufwerk, so können Sie den Druckertreiber
von den mitgelieferten Disketten installieren. Die andere auf der CDROM befindliche Software kann auf Diskettensätze kopiert werden, wenn
Sie zeitweise einen PC mit einem CD-ROM- und Diskettenlaufwerk
nutzen können.
1-3
BEDIENUNGSHANDBUCH
Druckertreiber und TrueType-Schriften installieren
Für Windows ® 95/98/NT4.0
1. Legen Sie die CD-ROM in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie auf Start, und wählen Sie Einstellungen.
3. Wählen Sie Drucker und
doppelklicken Sie auf das
Symbol Neuer Drucker.
4. Wählen Sie Diskette.
5. Klicken Sie auf
Durchsuchen.
6. Öffnen Sie das folgende Verzeichnis.
<Benutzer von Windows 95/98 >
D (oder der entsprechende Laufwerksbuchstabe) :\ driver \ pcl \
Win95-31 \ Disk 1
<Benutzer von Windows NT4.0 >
D (oder der entsprechende Laufwerksbuchstabe) : \ driver \ pcl
\ WinNT4
1-4
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
7. Klicken Sie auf OK.
8. Befolgen Sie die in Windows NT/95/98 erscheinenden Anweisungen.
Für Windows 3.1/3.11
1. Schließen Sie sämtliche auf dem PC laufende
Anwendungsprogramme.
2. Legen Sie die mitgelieferte CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
3. Rufen Sie den Inhalt der CD-ROM über den Datei-Manager auf
(Windows 3.1/3.11).
<Datei-Manager: Windows 3.1/3.11>
4. Öffnen Sie das mit ‘Wind31-95’ bezeichnete Unterverzeichnis im
Verzeichnis ‘Driver’.
5. Doppelklicken Sie auf die Datei ‘setup.exe’ im Verzeichnis ‘Disk 1’,
um das Installationsprogramm auszuführen.
Nach dem Start des Installationsprogramms befolgen Sie die auf dem
Bildschirm erscheinenden Anweisungen.
1-5
BEDIENUNGSHANDBUCH
Adobe Acrobat Reader Software installieren
Zum Lesen von der Kurzanleitung zur Inbetriebnahme und des
Bedienungshandbuchs müssen Sie die Adobe Acrobat Reader Software
installieren.
1. Schließen Sie alle auf Ihrem PC laufenden Anwendungsprogramme.
2. Legen Sie die mitgelieferte CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
3. Betrachten Sie den Inhalt der CD-ROM mit dem Explorer (Windows
95/98/NT 4.0) oder Datei-Manager (Windows 3.1/3.11).
4. Öffnen Sie den untergeordneten Ordner (Unterverzeichnis), der die
gewünschte Sprache im Ordner (Verzeichnis) ‘Acrobat’ enthält.
Ar16X301.exe
Ar32X301.exe
-
Windows3.1/3.11
Windows95/98/NT4.0
X steht für die Sprachversion.
5. Doppelklicken Sie auf die Datei ‘ArXXX301.exe’, um das
Installationsprogramm auszuführen.
Nach dem Start des Installationsprogramms befolgen Sie die auf dem
Bildschirm erscheinenden Anweisungen.
1-6
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
Bedienungshandbuch
1. Legen Sie die mitgelieferte CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
2. Betrachten Sie den Inhalt der CD-ROM mit dem Explorer (Windows
95/98/NT 4.0) oder Datei-Manager (Windows 3.1/3.11).
3. Öffnen Sie den untergeordneten Ordner (Unterverzeichnis), der die
gewünschte Sprache im Ordner (Verzeichnis) ‘Document’ enthält.
Userxxx.pdf - Bedienungshandbuch
xxx steht für die Sprachversion.
4. Doppelklicken Sie auf die zu öffnende Datei.
5. Die Acrobat Reader Software wird automatisch aufgerufen und das
entsprechende Handbuch geöffnet.
Lesen Sie den nächsten Abschnitt ‘Adobe Acrobat Reader
benutzen’.
1-7
BEDIENUNGSHANDBUCH
Adobe Acrobat Reader benutzen
In diesem Menü
‘Close’ wählen, um
die Datei zu.
Hier klicken, um die
Lesezeichen in der linken
Spalte anzuzeigen.
- Lesezeichen -
Diese Lesezeichen
enthalten die Titel
der einzelnen
Abschnitte.
Um zu einem
Abschnitt zu gehen,
klicken Sie auf das
Lesezeichen oder
doppelklicken Sie
auf das
Seitensymbol neben
dem Lesezeichen.
Violett gefärbter Text ist mit den zugehörigen Seiten
verknüpft. Der Cursor wird zu einem ‘Finger’, wenn er
auf eine Verknüpfung (Link) gestellt wird. Klicken Sie
darauf, um zur verknüpften Seite zu gehen.
1-8
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
INSTALLATION VON DISKETTEN
Sie müssen Windows durch Installieren des Druckertreibers und der
TrueType-kompatiblen Schriften auf den beiliegenden Disketten für den
Drucker konfigurieren.
Für Windows 95/98
1. Legen Sie die mit “Disk1” bezeichnete Diskette in Ihr
Diskettenlaufwerk ein.
2. Klicken Sie auf Start, und wählen Sie Einstellungen.
3. Wählen Sie Drucker, und
doppelklicken Sie auf das
Symbol Drucker
hinzufügen.
4. Befolgen Sie die in Windows 95/98 erscheinenden Anweisungen.
Für Windows 3.1
Da der Druckertreiber und die Schriften auf den Disketten komprimiert
sind, müssen Sie mit dem mitgelieferten Installationsprogramm installiert
werden. Bei der folgenden Anleitung wird davon ausgegangen, daß der
Treiber und die Schriften von der Diskette in Laufwerk A: installiert
werden.
1. Starten Sie Windows 3.1.
2. Legen Sie die mitgelieferte Diskette für Windows in das
Diskettenlaufwerk ein.
3. Wählen Sie Ausführen im Dateimenü des Programm-Managers.
1-9
BEDIENUNGSHANDBUCH
4. Geben Sie die Bezeichnung des
Laufwerks, in das Sie die
mitgelieferte Diskette eingelegt
haben und “SETUP” in das
Feld ein; zum Beispiel
A:\SETUP. Klicken Sie auf
OK, oder drücken Sie die
Eingabetaste.
5. Nun beginnt das Installationsprogramm. Befolgen Sie die auf dem
Bildschirm erscheinenden Anweisungen. (Am Ende des
Installationsvorgangs muß Windows neu gestartet werden.)
✒ Anmerkung:
• Das Installationsprogramm aktualisiert die Windows-Datei
SYSTEM.INI automatisch durch Hinzufügen von DEVICE=bidi.386 im Abschnitt [386Enh]. Jeglicher zuvor installierte
Gerätetreiber für bidirektionale Parallelkommunikation wird durch
diesen neuen Treiber außer Kraft gesetzt. Wollen Sie den zuvor
installierten Treiber verwenden, so müssen Sie diesen neu installieren.
Dadurch wird dann jedoch der Treiber für die Serie HL-2060
deaktiviert.
• Das Installationsprogramm macht den installierten Druckertreiber
zum Windows-Standardtreiber.
• Das Installationsprogramm stellt automatisch die Parallelschnittstelle
LPT1 für den Drucker ein.
• Bei dieser Installation wurden Änderungen an der Datei
SYSTEM.INI vorgenommen. Damit diese Änderungen in Kraft
treten, und der bidirektionale Parallelkommunikations-Gerätetreiber
aktiviert wird, muß Windows erneut gestartet werden.
1-10
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
Drucker über die USB-Schnittstelle an den Computer
anschließen
Der Universal Serial Bus ist eine Schnittstelle, über die der Drucker an
mehrere Peripheriegeräte angeschlossen werden kann. Wenn Ihr PC über
einen USB-Port verfügt, kann der Drucker wie nachstehend beschrieben
an diese USB-Schnittstelle angeschlossen werden.
✒ Hinweise
• Schließen Sie dieses CD-ROM-Programm vor dem Installieren des
USB-Treibers.
Wir empfehlen, für die Arbeit mit diesem Drucker unter Microsoft
Windows 98 die USB-Schnittstelle zu verwenden.
Obgleich Microsoft Windows 95 OSR2.1 die USB-Schnittstelle
unterstützt, funktionieren manche PCs nicht korrekt, wenn der USBAnschluß verwendet wird.
• Es kann nur jeweils ein Brother-Drucker über den USB-Anschluß
betrieben werden. Werden mehrere Brother-Drucker über den USBAnschluß geschleift, so kann nur einer von ihnen verwendet werden.
• Die neuesten Treiber erhalten Sie auf der folgenden Seite unserer
Web-Site:
http://www.brother.com/english/E-ftp/softwin.html/
USB-Treiber auf dem PC installieren
1. Den Drucker
ausschalten.
Drucker HL-2060 mit dem
USB-Kabel an den PC
anschließen.
1-11
BEDIENUNGSHANDBUCH
2. Den Drucker wieder
einschalten.
Nun erscheint das hier
abgebildete Dialogfeld auf
dem PC.
Klicken Sie auf Weiter.
3. Wählen Sie die Option, mit
der Sie den für Ihr Gerät am
besten geeigneten Treiber
auswählen können.
Klicken Sie auf Weiter.
4. Legen Sie die mitgelieferte
Diskette oder CD-ROM in
das PC-Laufwerk ein.
Wählen Sie je nachdem,
welche Art von Datenträger
Sie verwenden,
"Diskettenlaufwerk" oder
"CD-ROM-Laufwerk".
Klicken Sie auf Weiter.
5. Klicken Sie auf Weiter.
Nun ist der USB-Treiber
installiert.
1-12
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
6. Wenn das links abgebildete
Dialogfeld auf Ihrem PC
erscheint, können Sie auf
Weiter klicken.
Sie müssen Windows 98
neu starten, damit der
installierte USB-Treiber
wirksam wird.
Druckertreiber auf dem PC installieren
Nach beendeter Installation des USB-Treibers kann der Druckertreiber
installiert werden.
Von der CD-ROM: Führen Sie das CD-ROM-Programm aus, und gehen
Sie zum Menü 'Treiber installieren'.
Von Diskette: Schlagen Sie in der Kurzanleitung zur Inbetriebnahme
nach.
USB als Druckeranschluß einstellen
Nach dem Installieren von USB-Treiber und Druckertreiber muß der
USB-Anschluß als Druckeranschluß eingestellt werden.
1. Auf Start klicken und unter Einstellungen die Option Drucker
wählen.
2. Unter den Druckern das Symbol HL-2060 wählen, so daß das
ausgewählte HL-2060-Symbol markiert wird.
3. Im Dateimenü die Option Eigenschaften wählen.
1-13
BEDIENUNGSHANDBUCH
4. Auf die Registerkarte Details klicken.
5. Im Feld "Anschluß für die Druckausgabe" BRUSB:(USBDruckeranschluß) wählen.
6. Auf OK klicken, um das Dialogfeld "Eigenschaften" zu schließen.
Problemlösung
Wenn der Drucker nicht über den USB-Anschluß druckt, versuchen Sie,
den USB-Treiber folgendermaßen neu zu installieren:
1. Doppelklicken Sie auf die Datei ‘DeinsUSB.exe’ im USB-Verzeichnis
auf der CD-ROM.
2. Schalten Sie den Drucker aus und dann wieder ein.
3. Nun erscheint wieder der Assistent für die Druckerinstallation.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm erscheinenden Anweisungen.
1-14
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
AUSSTATTUNGSMERKMALE
Eigenschaften
Der Drucker verfügt standardmäßig über die folgenden Funktionen und
Ausstattungsmerkmale. Ausführliche Beschreibungen und Anmerkungen
zur Verwendung dieser Funktionen finden Sie in dem Kapitel, auf das am
Ende der einzelnen Abschnitte jeweils verwiesen wird.
Besonders schneller und leiser Laserausdruck
Dank der eingesetzten Elektrophotographie-Technologie mit Laserscannen
kann der Drucker Dokumente im Format A4 mit einer Geschwindigkeit
von bis zu 20 Seiten pro Minute und Dokumente im Format Letter mit
einer Geschwindigkeit von bis zu 21 Seiten pro Minute drucken. Der
Controller setzt einen Hochgeschwindigkeits-32-Bit-RISCMikroprozessor und spezielle Hardwarechips ein. Der geräuscharme
Druck wird Sie im Büro und zu Hause nicht stören: max. 55 dB A
(Druck)/40 dB A (Bereitschaftszustand), oder 52 dB A (Druck)/45 dB A
(Bereitschaftszustand).
1200-DPI-AUFLÖSUNG
Dieser Drucker druckt mit einer Auflösung von 1200 Punkten pro Zoll
(dpi = dots per inch). Im Vergleich zu Druckern, die den 300-dpi-Druck
einsetzen, ist die Ausgabequalität deutlich überlegen. Siehe Seite 4-31.
Der Drucker kann mit Hilfe des 300-dpi-Modus bei Bedarf allerdings
auch 300-dpi-Daten drucken. (Es ist nur in der HP-Emulation möglich,
mit speziellen Steuerbefehlen einen horizontalen 1200-dpi-Modus zu
wählen. Siehe Seite Anhang-54.)
Hohe Auflösung (Hi-R-Funktion)
Die Hi-R-Funktion liefert saubere und klare Ausdrucke.
Siehe Seite 4-34.
Wartungsfreie Tonerkassette
Mit der Tonerkassette können bis zu 9.000 Seiten einseitig mit 5%
Deckung bedruckt werden. Diese aus einem Teil bestehende Tonerkassette
ist leicht zu warten und braucht nur installiert zu werden. Siehe 2-7.
Photonahe Druckqualität (Advanced Photoscale Technology)
Dieser Drucker kann Grafiken in der HP® LaserJet 5™ Emulation und
BR-Script Level 2 Emulation in 256 Grautönungen mit photonaher
Druckqualität ausdrucken.
1-15
BEDIENUNGSHANDBUCH
Manuelle Papierzufuhr
Dieser Drucker zieht das Papier automatisch aus der Papierkassette ein.
Über die Mehrzweckkassette und die obere Papierkassette können sogar
Umschläge eingezogen werden. Außerdem ermöglicht die
Mehrzweckkassette auch den Einzelblatteinzug. Siehe Seite 3-15 für
automatische und 3-16 für manuelle Papierzufuhr.
Vier Schnittstellen
Dieser Drucker verfügt über eine bidirektionale Parallelschnittstelle mit
hoher Datenübertragungsrate, eine serielle RS-232C Schnittstelle, eine
Universal Serial Bus (USB) Schnittstelle und eine MIO-kompatible
Schnittstelle.
Wenn Ihr Anwendungsprogramm die bidirektionale Parallelschnittstelle
unterstützt, haben Sie die Möglichkeit den Druckerstatus am PC zu
überwachen. Diese Schnittstelle ist mit bidirektionalen
Parallelschnittstellen, die dem Industriestandard entsprechen, voll
kompatibel. Siehe Seite 2-15.
Die RS-232C-Schnittstelle ist eine serielle Standardschnittstelle, über die
Sie den Drucker mit einem seriellen Standardkabel an die gängigen
Computertypen anschließen können. Siehe Seite 2-15.
Der Universal Serial Bus ist eine Schnittstelle, über die der Drucker an
mehrere Peripheriegeräte angeschlossen werden kann. (Nur Windows 98)
Die MIO-Schnittstelle ermöglicht das Installieren einer MIO-kompatiblen
Schnittstellenkarte. Wenn Sie eine solche Karte installieren, können Sie
einen zusätzlichen Schnittstellenausgang für weitere Möglichkeiten wie
Netzwerkanschluß oder gemeinsame Nutzung eines Druckers einsetzen.
Siehe Seite 5-7.
Automatische Schnittstellenauswahl
Dieser Laserdrucker kann die Schnittstelle (bidirektionale Parallel-,
serielle RS-232C-, Universal Serial Bus oder MIO-Schnittstelle), über die
er die Daten vom Computer empfängt, automatisch anwählen. Dadurch
können Sie den Drucker an mehr als nur einen Computer anschließen.
Siehe Seite 3-5.
Fünf verschiedene Emulationsmodi
®
Ihr Drucker unterstützt folgende
Druckeremulationen:
Hewlett-Packard
®
®
Laserdrucker LaserJet 5 (PCL 6), PostScript Emulationssprache Level 2
(Brother BR-Script Level 2), dem Industriestandard entsprechende HPTM
TM
GL Plotter sowie die Druckeremulationen EPSON FX-850 und


IBM Proprinter XL . Sie können den Drucker mit allen
Anwendungsprogrammen ansteuern, die einen der genannten
Druckertypen unterstützen. Siehe Seite 3-1.
1-16
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
Automatische Emulationsauswahl
Dieser Drucker kann anhand der Druckbefehle, die er von der
Computersoftware empfängt, die Emulationsauswahl automatisch
vornehmen. So können mehrere Benutzer den Drucker in einem Netz
gemeinsam nutzen. Siehe Seite 3-3.
Datenkompressionsverfahren
Ihr Laserdrucker kann die empfangenen Grafik- und Schriftdaten
innerhalb seines Seitenspeichers komprimieren, wodurch auch ohne
Speichererweiterung umfangreiche Grafiken gedruckt und mehr ladbare
Schriften verwendet werden können.
Speichererweiterung
Standardmäßig verfügt der Drucker 8 MB Speicherkapazität (RAM), die
auf bis auf 72 MB erweitert werden kann. Wenn die als Sonderzubehör
erhältliche Einheit für den doppelseitigen Druck installiert ist, und Sie
den Modus für den doppelseitigen Druck wählen, so sollte die
Speicherkapazität auf insgesamt mindestens 10 MB für den
doppelseitigen Druck mit 600 Punkten pro Zoll erweitert werden. Siehe
Seiten 4-33 und 5-8. (Der eingebaute Standardspeicher hängt von
Druckermodell und Bestimmungsland ab.)
75 skalierbare und 12 Bitmap-Schriften
Dieser Drucker verfügt über die folgenden skalierbaren und BitmapSchriften. Welche Schriften jeweils benutzt werden können, ist vom
aktuell gewählten Emulationsmodus abhängig.
■ HP LaserJet, EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modi
Skalierbare Schriften:
Intellifont-kompatible Schriften:
• Alaska, Extrafett
• Antique Oakland, kursiv, fett
• Brougham, kursiv, fett, fett/kursiv
• Cleveland komprimiert
• Connecticut
• Guatemala Antique, kursiv, fett, fett/kursiv
• LetterGothic, kursiv, fett
• Maryland
• Oklahoma, kursiv, fett, fett/kursiv
• PC Brussels mager, kursiv, fett, fett/kursiv
• PC Tennessee Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
• Utah, kursiv, fett, fett kursiv
• Utah komprimiert, kursiv, fett, fett/kursiv
1-17
BEDIENUNGSHANDBUCH
Microsoft® Windows® 3.1 / Windows 95/98 TrueType
kompatible Schriften:
• BR Symbol
• Helsinki, kursiv, fett, fett/kursiv
• Tennessee Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
• W Dingbats
Type 1 Schriften kompatible Schriften :
• Atlanta normal, normal/kursiv, halbfett, halbfett/kursiv
• Calgary kursiv
• Copenhagen Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
• Portugal Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
Originalschriften :
• Bermuda Script
• Germany
• San Diego
• US Roman
Bitmap-Schriften (Hoch- und Querformat):
• LetterGothic 16.66 mittel, kursiv, fett, fett/kursiv
• OCR-A
• OCR-B
■ BR-Script-Modus
Skalierbare Schriften:
• Atlanta normal, normal/kursiv, halbfett, halbfett/kursiv
• Alaska, Extrafett
• Antique Oakland, kursiv, fett
• Bermuda Script
• BR Dingbats
• BR Symbol
• Brougham mittel, kursiv, fett, fett/kursiv
• Brussels mager, mager/kursiv, halbfett, halbfett/kursiv
• Calgary mittel/kursiv
• Cleveland komprimiert
• Connecticut
• Copenhagen Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
• Germany
• Guatemala Antique, kursiv, fett, fett/kursiv
• Helsinki mittel, kursiv, fett, fett/kursiv
• Helsinki schmal/mittel, kursiv, fett, fett/kursiv
• LetterGothic, kursiv, fett
• Maryland
• Oklahoma, kursiv, fett, fett/kursiv
• Portugal Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
• San Diego
• Tennessee Roman, kursiv, fett, fett/kursiv
• US Roman
• Utah, kursiv, fett, fett kursiv
• Utah komprimiert, kursiv, fett, fett/kursiv
1-18
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
Hohe Druckgeschwindigkeit mit Microsoft Windows 95 / 98 /
NT 4.0 / Windows 3.1
Die TrueType-kompatiblen Schriften sind fest im Drucker gespeichert,
somit können diese Schriften mit Microsoft Windows 95 / 98 / NT 4.0 /
Windows Version 3.1 besonders schnell ausgedruckt werden, weil sie
nicht in den Druckerspeicher geladen werden müssen. Da der Drucker
intern mit einem TrueType-Konvertierungsprogramms arbeitet (True
Type Rasterizer), ist eine besonders schnelle Umsetzung der Schriften
möglich.
Barcode-Druck
Dieser Drucker kann die folgenden 11 Barcode-Typen drucken:
• Code 39
• UPC-E
• Interleaved 2 of 5
• Codabar
• EAN-8
• US-PostNet
• EAN-13
• ISBN
• UPC-A
• Code 128
• EAN-128
CCITT G3/G4
Da dieser Drucker zusätzlich zu den HP-kompatiblen Formaten auch das
Format CCITT G3/G4 unterstützt, kann er auch in diesem Format
komprimierte Daten schnell empfangen und ausdrucken.
Bedienungsfeldsperre
Durch Einschalten dieser Funktion können Sie vermeiden, daß die über
das Bedienungsfeld gewählten Einstellungen von anderen Benutzern
verändert werden. Die gewählten Einstellungen bleiben dann auch nach
dem Ausschalten des Druckers erhalten, bis Sie die Bedienungsfeldsperre
wieder aufheben. Hierdurch erhöht sich die Betriebssicherheit des
Druckers z.B. im Netzwerkbetrieb. Siehe Seite 4-46.
Stromsparmodus
Normalerweise müssen Laserdrucker auch während der Druckpausen
gleichmäßig mit Strom versorgt werden, um die für das Drucken
notwendige hohe Temperatur zu halten. Dieser Drucker ist mit einem
Stromsparmodus ausgestattet, der werkseitig eingestellt wurde und der
neuen EPA-Spezifikation entspricht. Im Vergleich zu konventionellen
Laserdruckern verbraucht dieser Drucker selbst bei abgestelltem
Stromsparmodus weniger Strom. Siehe Seite 4-73.
Tonersparmodus
Dieser Drucker verfügt über einen Tonersparmodus, der - vor allem in
Verbindung mit der verlängerten Lebensdauer der Tonerkassette -. die
Druckkosten beträchtlich senkt. Siehe Seite 4-73.
1-19
BEDIENUNGSHANDBUCH
Druckwiederholung auf Tastendruck
Sie können den letzten Druckauftrag einfach durch Drücken der
entsprechenden Taste auf dem Bedienungsfeld noch einmal ausdrucken,
ohne daß die Daten erneut vom Drucker zum Computer gesandt werden
müssen. Siehe Seite 4-65.
Schriftkarten, Flash Memory und HDD-Karten
Dieser Drucker hat zwei Steckplätze für eine optionale Schriftkarte, eine
Flash Memory Karte oder HDD-Karte.
Nach dem Installieren einer oder mehrerer Schriftkarten können Sie
zusätzlich zu den internen Schriften die auf diesen Karten gespeicherten
Schriften verwenden. Fragen Sie Ihren Fachhändler nach als
Sonderzubehör für diesen Drucker erhältlichen Schriftkarten.
Speichern von Benutzereinstellungen
Es können 2 verschiedene Benutzereinstellungen im Drucker gespeichert
und jederzeit abgerufen werden. Dadurch kann der Drucker schnell und
bequem von verschiedenen Benutzern auf deren besondere
Anforderungen eingestellt werden. Siehe Seite 4-51.
1-20
KAPITEL 1 ALLGEMEINES
Sonderzubehör
Für diesen Drucker ist das folgende Sonderzubehör erhältlich:
Untere Papierkassette
Mit der unteren Papierkassette werden die Möglichkeiten der
Papierzufuhr erweitert. Sie können so zusätzliches Papier einfüllen und
automatisch zwischen der oberen und unteren Papierkassette hin- und
herschalten. Siehe Seite 5-1.
Duplexeinrichtung für den doppelseitigen Druck
Die Duplexeinrichtung ermöglicht das doppelseitige Bedrucken von
Papier. Siehe Seite 5-13.
Die folgenden im Fachhandel erhältlichen Produkte können in den
Drucker eingesetzt werden:
MIO-Karte
Durch die Installation einer kommerziellen MIO-kompatiblen NetzwerkKarte (Modular Input/Output) steht ein zusätzlicher Schnittstellenausgang
für den Anschluß des Druckers an ein Netz oder die gemeinsame
Nutzung zur Verfügung. Siehe Seite 5-7.
Schriftkarten
Verschiedene, im Handel erhältliche Schriftkarten enthalten zusätzliche
skalierbare Schriften oder Bitmap-Schriften. Siehe Seite 5-5.
Flash Memory und HDD-Karte
Es kann im Fachhandel erhältliche Flash Memory oder eine HDD-Karte
installiert werden. Sie können Schriften, Makros, Firmenlogos und andere
Druckdaten auf einer kommerziellen PCMCIA-kompatiblen Flash
Memory oder HDD-Karte speichern. Siehe Seiten 4-37 und 5-3.
RAM-Erweiterung
Durch die Installation von Speicherbausteinen (SIMM-Modulen) kann
die Speicherkapazität des Druckers auf bis zu 72 MB erweitert werden.
Siehe Seite 5-8.
1-21
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
KAPITEL 2
INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
VORBEREITUNG
Überprüfen des Verpackungsinhalts
Lieferumfang
Vergewissern Sie sich beim Auspacken des Druckers, daß folgende Teile
mitgeliefert wurden:
Netzkabel
Bedienungshandbuch
Drucker
Obere Papierkassette
(im Drucker installiert)
Windows-Treiberdiskette/Diskette #1
Windows-Treiberdiskette/Diskette #2
CD-ROM
Abb. 2-1 Lieferumfang
2–1
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkung:
• Ein Schnittstellenkabel ist nicht als Standardzubehör im Lieferumfang
enthalten. Ein entsprechendes Schnittstellenkabel können Sie bei
Ihrem Fachhändler erwerben. Am Netzkabel befindet sich jeweils der
landesübliche Netzstecker.
• Das Papierformat wurde werkseitig je nach Bestimmungsland des
Druckers auf Letter, Legal oder A4 eingestellt.
Die in diesem Handbuch enthaltenen Abbildungen des Druckers HL2060 zeigen den Drucker mit installierter A4-Papierkassette.
Die Papierkassette für die Formate Letter/Legal steht über die
Rückseite des Druckers vor, wenn sie installiert ist.
Die A4-Kassette schließt mit der Rückseite des Druckers ab.
•110/120V-Modell: Papierformat Letter oder Legal eingestellt.
•220/240V-Modell: Papierformat A4 eingestellt.
Tonerkassette
Die Tonerkassette befindet sich im zugehörigen Karton.
!
Achtung
Die Tonerkassette ist in einem Beutel verpackt. Öffnen Sie diesen Beutel
noch nicht. Da die Tonerkassette nicht zu lange einer Lichtquelle
ausgesetzt werden soll, entnehmen Sie die Kassette dieser
Spezialverpackung erst kurz bevor sie in den Drucker eingesetzt wird.
Abb. 2-2 Tonerkassette
2–2
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
Vorder- und Rückansicht des Druckers
Papierablage für Ausgabe mit
Druckseite nach unten
Obere Abdeckung
Bedienungsfeld
Steckplatz für
Schrift-/IC-Karte
Mehrzweckkassette
Obere Papierkassette
Netzschalter
Abb. 2-3 Vorderansicht
Einstellknopf für Ausgabe mit
Druckseite nach oben/unten
Abdeckung für Zugriff
von der Rückseite
Netzanschluß
Steckplatz für
MIO Karte
Bidirektionaler
Parallelanschluß
RS-232C Anschluß
(seriell)
Modulbuchse für Zusatzoptionen
Universal Serial
Bus Schnittstelle
Abb. 2-4 Rückansicht
2–3
BEDIENUNGSHANDBUCH
Betriebs- und Umgebungsbedingungen
Beachten Sie bitte folgendes vor der Inbetriebnahme des Druckers:
Stromversorgung
Schließen Sie den Drucker nur an ein Stromnetz an, das den folgenden
Anforderungen entspricht:
Spannung:
Frequenz:
±10% der Nennspannung
50/60 Hz (220-240 V) oder 50/60 Hz (110-120 V)
Das Netzkabel des Druckers sollte - einschließlich von Verlängerungen max. 5 m lang sein.
Schließen Sie den Drucker nicht an eine Netzsteckdose an, an der bereits
andere Geräte mit hoher Anschlußleistung (wie Klimaanlagen, Kopierer,
Aktenvernichter usw.) angeschlossen sind, sondern verwenden Sie eine
separate, geerdete Steckdose. Falls kein separater Anschluß zur
Verfügung steht und daher ein gemeinsamer Anschluß nicht vermieden
werden kann, sollten Sie einen Hochfrequenz-Rauschfilter installieren.
In Gebieten, in denen die Netzspannung häufig schwankt, sollten Sie
einen Spannungsregler bzw. einen Spannungsstabilisator anschließen.
Umgebungsbedingungen
Für den Betrieb des Druckers müssen sich die Umgebungsbedingungen in
folgenden Grenzen halten:
Umgebungstemperatur: 10°C bis 32.5°C (50°F bis 90.5°F)
Luftfeuchtigkeit:
20% bis 80% (ohne Kondensation)
Stellen Sie den Drucker so auf, daß die Belüftungsschlitze oben frei
bleiben. Legen Sie nichts auf den Drucker, vor allem nicht auf die
Belüftungsschlitze.
Der Drucker soll nur in gut belüfteten Räumen betrieben werden.
Achten Sie bei der Aufstellung des Gerätes darauf, daß es nicht direkter
Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist. Muß der Drucker neben einem Fenster
aufgestellt werden, so schützen Sie ihn bitte mit Sonnenblenden oder
Vorhängen vor direktem Sonnenlicht.
Installieren Sie den Drucker nicht in der Nähe von Geräten, die starke
Magnetfelder erzeugen.
Setzen Sie den Drucker keinen starken Schlägen, Vibration, offenen
Flammen oder salzhaltigen und korrosiven Gasen aus.
Stellen Sie den Drucker auf eine horizontale, ebene Fläche.
Halten Sie den Drucker sauber und stellen Sie ihn nicht in einer staubigen
Umgebung oder in der Nähe einer Klimaanlage auf.
2–4
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
INBETRIEBNAHME
Öffnen und Schließen des Druckers
Zum Einsetzen der Tonerkassette oder zur Beseitigung eines Papierstaus
muß die obere Abdeckung des Druckers geöffnet werden. Gehen Sie
dabei wie folgt vor:
■ Öffnen Sie den Drucker, indem Sie die obere Abdeckung auf beiden
Seiten vorsichtig heben, bis sie einrastet.
Abb. 2-5 Öffnen der oberen Abdeckung
■ Schließen Sie den Drucker, indem Sie die obere Abdeckung auf
beiden Seiten vorsichtig hinunterdrücken, bis sie hörbar einrastet.
Abb. 2-6 Schließen der oberen Abdeckung
2–5
BEDIENUNGSHANDBUCH
Entfernen der Transportsicherungen
Nach dem Auspacken des Druckers stellen Sie diesen vorübergehend so
auf, daß er von allen Seiten gut zugänglich ist. Entfernen Sie die
verschiedenen Transportsicherungen wie nachstehend beschrieben:
✒ Anmerkung:
Bewahren Sie das Verpackungsmaterial sorgfältig auf, damit Sie den
Drucker gegebenenfalls für einen späteren Transport wieder sicher
verpacken können.
1. Öffnen Sie die obere Abdeckung und die obere Papierkassette.
2. Entfernen Sie die Transportsicherungen aus dem Innern des Druckers
und der Kassette.
3. Entfernen Sie beide Abstandhalter von der Fixierwalze.
Transportsicherungen
Abb. 2-7 Entfernen der Transportsicherungen
Abb. 2-8 Entfernen der
Transportsicherungen
2–6
Abb. 2-9 Entfernen der
Abstandhalter
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
Einsetzen der Tonerkassette
Dieser Drucker verwendet eine Tonerkassette, in der die
lichtempfindliche Trommel und der Toner enthalten sind. Eine
Tonerkassette gehört zum Lieferumfang des Gerätes. Eine neue Kassette
enthält genug Toner für den Druck von bis zu ca. 9000 einseitig
bedruckten Seiten vom Format A4 oder Letter mit ungefähr 5% Deckung
(wenn die Druckintensität auf Stufe 8 eingestellt ist).
Wird der Drucker ohne eingesetzte Tonerkassette eingeschaltet, so
erscheint im Display die folgende Meldung:
14 KEINE TONERK.
Setzen Sie die Tonerkassette folgendermaßen ein:
1. Öffnen Sie die obere Abdeckung des Druckers.
2. Öffnen Sie den Beutel und entnehmen Sie die Tonerkassette.
!
Achtung
Setzen Sie die Tonerkassette keiner direkten Lichtbestrahlung aus.
Stellen Sie die Kassette nicht auf die Seite oder auf den Kopf.
Berühren Sie die unten schattiert dargestellten Teile nicht.
Öffnen Sie die Abdeckung der Trommeleinheit nicht, denn das könnte
Trommel oder Toner beeinträchtigen und beim Drucken zu schweren
Schäden führen.
Abdeckung der Trommeleinheit
Abb. 2-10 Hinweise zur Handhabung der Tonerkassette
2–7
BEDIENUNGSHANDBUCH
3. Halten Sie die Tonerkassette mit beiden Händen. Bewegen Sie die
Kassette einige Male um 45° hin und her, damit der Toner
gleichmäßig verteilt wird.
45°
45°
Abb. 2-11 Tonerkassette schwenken
4. Bewegen Sie den seitlichen Verschluß einige Male auf und ab, bis er
sich von der Kassette löst.
Abb. 2-12 Lösen des Verschlusses
2–8
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
5. Halten Sie den Verschluß fest und ziehen Sie den Dichtungsstreifen
vollständig aus der Kassette.
Abb. 2-13 Herausziehen des Dichtungsstreifens
!
Achtung
Wenn sich der Verschluß vom Dichtungsstreifen löst, so ziehen Sie das
Band vorsichtig von Hand heraus. Sollte bei diesem Vorgang Toner auf
Ihre Hände oder Kleidung gelangen, so waschen Sie diese bitte sofort mit
kaltem Wasser.
6. Führen Sie die Tonerkassette in Richtung der aufgebrachten Pfeile in
die Seitenführungen ein, bis sie sicher im Kassettenhalter im Innern
des Druckers einrastet.
✒ Anmerkung:
Schieben Sie beide Seiten der Tonerkassette vorsichtig ein, bis die
Kassette sicher untergebracht ist.
Abb. 2-14 Einsetzen der Tonerkassette
2–9
BEDIENUNGSHANDBUCH
7. Schließen Sie die obere Abdeckung des Druckers nun wieder.
Wenn der Tonervorrat langsam zur Neige geht, werden Sie durch eine
entsprechende Meldung darauf hingewiesen, die Tonerkassette zu
ersetzen.
16 TONER LEER
Auch nach Erscheinen der entsprechenden Meldung ist es möglich, noch
einige Seiten mit der alten Tonerkassette auszudrucken. Ersetzen Sie
jedoch die Tonerkassette, bevor sie vollständig leer ist.
✒ Anmerkung:
Am Bedienungsfeld des Druckers können Sie mit der MODE-Taste
einstellen, wie das Gerät reagieren soll, wenn der Tonervorrat fast
verbraucht ist. Der Drucker kann in diesem Fall den Ausdruck einfach
fortsetzen oder ihn direkt automatisch unterbrechen.
Nähere Informationen erhalten Sie in Kapitel 4, “Toner Ende”.
Der Austausch der Tonerkassette ist im entsprechenden Abschnitt in
Kapitel 6 beschrieben.
2–10
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
Papier in die Papierkassette einlegen
Normalerweise wird das Papier dem Drucker von der installierten
Mehrzweckkassette, der oberen Kassette oder der optionalen unteren
Papierkassette zugeführt.
✒ Anmerkung:
Die untere Papierkassette ist als Sonderzubehör erhältlich. Dieser
Abschnitt behandelt nur die obere Papierkassette, die zum
Standardzubehör des Druckers gehört.
Informationen zur Verwendung der unteren Papierkassette finden Sie in
Kapitel 5, “Untere Papierkassette”.
Die Papierkassetten unterliegen den folgenden Beschränkungen.
Weitere Informationen zum Thema Papier, Format finden Sie unter
“DRUCKMEDIEN” in Kapitel 3.
Papierzufuhr
Verfügbare Formate
Mehrzweckkassette
(MF)
Einzelblatt: Letter, Legal und A4
Umschläge:COM 10, Monarch,
C5, DL und ISO B5
Obere
Papierkassette (S1)
Einzelblatt: Letter und Legal,
(Letter-/LegalKassette)
A4 (A4-Kassette)
Einzelblatt: Letter und Legal,
(Letter-/LegalKassette)
A4 (A4-Kassette)
Einzelblatt: Letter, Legal, A4,
ISO B5 (außer S2)
und Executive
Optionale
untere
Papierkassette (S2)
Alle Quellen
für doppelseitigen
Druck
(DX)
Art und
Fassungsvermögen
Normalpapier: 150
(80 g/m2 bzw. 20 lbs
Umschläge: 10
OHP-Folien: 100
Etiketten : 100
Sonstige Arten :
Gewicht = 60 bis 199
g/m2
Normalpapier : 500
(80 g/m2 bzw. 20 lbs
Gewicht = 60 bis 105
g/m2
Normalpapier : 500
(80 g/m2 bzw. 20 lbs
Gewicht = 60 bis 90
g/m2
* Bei installierter
Einheit für doppelseitigen Druck ist die
vorstehend
angegebene Kapazität
von S1 reduziert.
✒ Anmerkung:
Beim Bedrucken von Papier mit einem Gewicht von mehr als 135 g/m2
(36 lbs) über die Mehrzweckkassette legen Sie das Papier jeweils ein
Blatt nach dem anderen ein und geben Sie es mit der Druckseite nach
oben aus.
2–11
BEDIENUNGSHANDBUCH
Zum Nachfüllen und Einsetzen der Papierkassette gehen Sie wie folgt
vor:
✒ Anmerkung:
Stellen Sie sicher, daß das in Ihrem Anwenderprogramm vorgegebene
Papierformat dem in der Kassette eingelegten Papier entspricht. Nur so
wird ein korrekter Ausdruck gewährleistet und eine Beschädigung des
Druckers vermieden.
Wenn die Vorgabe des Papierformats in Ihrem Anwenderprogramm nicht
möglich ist, so können Sie das Format über die MODE-Taste im
FORMAT-Modus verändern. Dazu siehe “MODE-Taste” in Kapitel 4.
Werkseitig wurde für das Papierformat Letter. Legal oder A4 eingestellt,
je nach Bestimmung der Drucker.
• Modell 110/120V : Papierformat Letter oder Legal eingestellt.
• Modell 220/240V : Papierformat A4. eingestellt
2–12
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
1. Öffnen Sie die Mehrzweckkassette. Dazu drücken Sie leicht gegen die
Vordertür der Kassette und senken sie vorsichtig.
✒ Anmerkung:
Falls nötig ziehen Sie für langes Papier die Verlängerung der
Mehrzweckkassette heraus.
Abb. 2-15 Mehrzweckkassette öffnen und
Verlängerung herausziehen
2. Führung für Papierbreite anheben und ganz nach rechts schieben.
3. Legen Sie einen Stapel Papier oder Umschläge sicher in die Kassette
ein.
✒ Anmerkung:
Beim Einlegen von Papier in die Mehrzweckkassette beachten Sie bitte
folgendes:
Beim Bedrucken von Papier mit einem Gewicht von mehr als 135
g/m2 (36 lbs) über die Mehrzweckkassette legen Sie das Papier
jeweils ein Blatt nach dem anderen ein und geben Sie es mit der
Druckseite nach oben aus.
Die zu bedruckende Seite muß nach oben weisen.
Die Vorderkante muß zuerst hineingelegt werden und den Drucker
leicht berühren.
Die linke Seite muß gegen die linke Papierführung ausgerichtet
werden.
Die Oberseite des Papierstapels muß auf beiden Seiten unter den
Haltern der Kassette liegen. Die maximale Dicke beträgt 15 mm bzw.
0,59 Zoll.
2–13
BEDIENUNGSHANDBUCH
Abb. 2-16 Papier in die Mehrzweckkassette einlegen
4. Stellen Sie die Führung der Papierbreite entsprechend ein, so daß sie
die rechte Seite des Papierstapels leicht berührt.
!
Achtung
Sie müssen sicherstellen, daß der Papierstapel korrekt in die
Mehrzweckkassette eingelegt ist, andernfalls kann das Papier nicht
richtig eingezogen werden und es kommt zu Papierstaus und
Schiefeinzug, welcher sich durch ein ebenfalls schiefes Druckbild
bemerkbar macht.
Beim Druck hebt sich die innere Kassette automatisch, um dem
Drucker Papier zuzuführen.
2–14
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
Drucker an den Computer anschließen
Dieser Laserdrucker ist mit einer bidirektionalen Parallelschnittstelle,
einer seriellen RS-232C-Schnittstelle und einer Universal Serial Bus
(USB) Schnittstelle ausgerüstet. Sie ermöglichen dem Drucker die
Kommunikation mit IBM/PC oder kompatiblen Computern. Sie können
den Drucker nur an den Computer anschließen, wenn Sie über ein
Verbindungskabel verfügen, das speziell für den zu verwendenden
Anschluß geeignet ist.
Siehe Anhang “SCHNITTSTELLENSPEZIFIKATIONEN”.
Da werkseitig bereits die automatische Schnittstellenauswahl
voreingestellt ist, muß der Drucker nur mit dem Schnittstellenkabel an
den Computer angeschlossen werden. In einigen Fällen kann es
notwendig sein, die hohe Geschwindigkeit und die bidirektionale
parallele Datenübertragung über die MODE-Taste des Bedienungsfeldes
auszuschalten.
Nähere Informationen dazu finden Sie in Kapitel 4, “MODE-Taste”.
Wenn Sie die serielle Schnittstelle verwenden, so müssen Drucker und
Computer über die gleichen Kommunikationsparameter verfügen. Da
werkseitig bestimmte Parameter für den automatischen
Schnittstellenauswahlmodus einprogrammiert wurden (Baudrate = 9600,
Datenlänge = 8 Bit, Parität = keine, Stop Bit = 1 Bit, Xon/Xoff = EIN,
DTR(ER) = EIN und Robust Xon = EIN), brauchen Sie Ihr
Schnittstellenkabel nur einfach anzuschließen, wenn diese Vorgaben mit
denen Ihres Computers übereinstimmen. Müssen die voreingestellten
Parameter verändert werden, so kann dies über die MODE-Taste am
Bedienungsfeld erfolgen.
Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 4, “MODE-Taste”.
Die für Ihren Computer erforderlichen Einstellungen entnehmen Sie bitte
den Handbüchern für Ihren Computer und die verwendeten
Softwareprogramme.
Schließen Sie den Drucker wie folgt an den Computer an:
1. Vergewissern Sie sich, daß sowohl der Computer als auch der
Drucker ausgeschaltet ist.
!
Achtung
Bevor Sie ein Kabel anschließen oder lösen, müssen Drucker und
Computer ausgeschaltet werden.
Vor dem Anschließen oder Lösen eines Kabels an die Universal Serial
Bus Schnittstelle ist es jedoch nicht nötig, den Drucker und Computer
auszuschalten.
2. Schließen Sie ein Ende des Kabels an den Schnittstellenanschluß an
der Rückseite des Druckers an.
2–15
BEDIENUNGSHANDBUCH
3. Sichern Sie die Verbindung mit den Metallbügeln oder den
Schrauben.
Paralleler Anschluß: Sichern Sie die
Verbindung mit den Metallbügeln.
Drucker
Computer
Serieller Anschluß: Sichern Sie die
Verbindung mit den Schrauben.
Abb. 2-17 Anschluß des Druckers an den Computer
4. Schließen Sie das andere Ende des Verbindungskabels an den
entsprechenden Anschluß an Ihrem Computer an. Achten Sie darauf,
auch diese Verbindung gegen ungewolltes Lösen zu sichern.
2–16
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
Drucker ein- und ausschalten
Netzkabel anschließen
Den Netzanschluß stellen Sie folgendermaßen her:
1. Vergewissern Sie sich, daß der Drucker am Netzschalter ausgeschaltet
ist, d.h. auf “O” steht. Der Netzschalter befindet sich vorne rechts am
Drucker.
2. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzkabel wie dargestellt mit dem
Drucker. Stecken Sie das andere Ende in eine Steckdose ein.
Abb. 2-18 Anschluß des Netzkabels
!
Achtung
Schließen Sie den Drucker nur an eine Steckdose mit folgender
Spannung an:
• USA und Kanada:
AC 110 bis 120 V, 50/60 Hz
• Europa und Australien: AC 220 bis 240 V, 50/60 Hz.
Der Drucker muß über ein dreiadriges Kabel an eine Steckdose mit
Erdleiter angeschlossen werden.
Die Gesamtlänge des Netzkabels sollte 5 Meter nicht überschreiten.
Die Spannungsverluste in langen Netzkabeln könnten zu
Betriebsstörungen führen.
Schalten Sie den Drucker nicht aus, indem Sie einfach den
Netzstecker ziehen.
Schließen Sie den Drucker an einer in der Nähe befindlichen, jederzeit
leicht zugänglichen Netzsteckdose an.
2–17
BEDIENUNGSHANDBUCH
Drucker einschalten
Der Netzschalter befindet sich vorne rechts am Drucker. Die EIN- und
AUS-Positionen sind mit Symbolen markiert (EIN = | , AUS = O). Nach
dem Einschalten des Gerätes werden automatisch ein Selbsttest der Hardund Software sowie der Aufwärmvorgang durchgeführt. Durch Drücken
der AUS-Position (“O”) wird der Drucker ausgeschaltet.
Abb. 2-19 Einschalten des Druckers
!
Achtung
Warten Sie nach dem Abschalten des Gerätes bis zum Wiedereinschalten
mindestens 2 Sekunden.
Schalten Sie den Drucker nicht während eines Druckvorganges aus, da
dies zu einem Papierstau und auch zu Schäden am Drucker führen
könnte.
Der Drucker führt nach dem Einschalten einen Selbsttest seiner Hardund Software durch. Falls der Drucker irgendwelche Fehler findet, zeigt
das Display die entsprechenden Fehlermeldungen an.
Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte Kapitel 7,
“PROBLEMLÖSUNG”.
04 SELBSTTEST
Während des Selbsttests erscheinen nacheinander verschiedene
Meldungen im Display. Werden bei der Überprüfung keine Fehler
festgestellt, so wird der Drucker in die Betriebsbereitschaft (on-line)
versetzt und im Display werden der aktuelle Druckerstatus und die
gegenwärtig gültigen Einstellungen dargestellt, z.B.:
LJ BEREIT001H S1
LJ :
Die automatische Emulationswahl wurde eingestellt und der
Emulationsmodus HP LaserJet gewählt.
BEREIT : Der Drucker ist druckbereit.
001 :
Anzahl der zu druckenden Kopien
H:
Das Hochformat ist gewählt.
S1 :
Das Papier wird aus Kassette 1 zugeführt.
2–18
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
Ausdruck eines Testmusters und einer Schriftenliste
Zur Überprüfung der Druckqualität können Sie ein Testmuster sowie eine
Liste der verfügbaren Schriften ausdrucken, indem Sie wie folgt
vorgehen:
1. Vergewissern Sie sich, daß Tonerkassette und Papier im Drucker sind.
2 Schalten Sie den Drucker ein. Warten Sie, bis der Drucker
betriebsbereit ist und folgende Meldung dargestellt wird:
LJ BEREIT001H S1
oder
LJ BEREIT001H MF
3. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart Offline zu bringen:
Die Anzeigelampe ON LINE erlischt:
4. Drücken Sie bei niedergedrückter SHIFT-Taste die TEST-Taste.
5. Drücken Sie die Wahltasten ▲ oder ▼ , um den gewünschten Modus
zu aktivieren. Drücken Sie die SET-Taste, um Ihre Auswahl
auszudrucken.
Sie können unter den folgenden Möglichkeiten wählen:
Um die Demoseite auszudrucken:
DEMOSEITE
Um ein Testmuster auszudrucken:
TESTAUSDRUCK
Um eine Liste mit den aktuellen Druckereinstellungen auszudrucken:
DRUCK KONFIG
Um eine Liste der intern vorhandenen Schriften auszudrucken:
SCHRIFT LISTE I
2–19
BEDIENUNGSHANDBUCH
Um eine Liste der über die zusätzliche Schriftkarte verfügbaren
Schriften auszudrucken:
SCHRIFT LISTE K
Um eine Liste der permanent in den Druckerspeicher geladenen
Schriften auszudrucken:
SCHRIFT LISTE P
Um das Testmenü zu verlassen:
verlassen
✒ Anmerkungen:
Die beiden Auswahlmöglichkeiten “SCHRIFT LISTE K” und “SCHRIFT
LISTE P” erscheinen nur im Display, wenn Schriftkarten eingesetzt sind
oder Schriften permanent in den Speicher des Druckers geladen wurden.
Sind Schriftkarten eingesetzt, so können Sie eine Liste der zusätzlich
verfügbaren Schriften ausdrucken. Dies erleichtert es Ihnen, die
entsprechende Schrift über die FONT-Taste am Bedienungsfeld
auszuwählen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 4, “FONT-Taste”
und in Kapitel 5, “Schriftkarten, Flash Memory und HDD-Karten”.
Wurden Schriftsätze in den Speicher des Druckers geladen, so kann
eine Liste der geladenen Schriften ausgedruckt werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Kapitel 4, “FONTTaste” sowie dem technischen Handbuch, das als Sonderzubehör
erhältlich ist.
2–20
KAPITEL 2 INBETRIEBNAHME DES DRUCKERS
6. Betätigen Sie die SET-Taste.
Nun wird der Testausdruck oder die Demoseite ausgedruckt. Sobald
dies abgeschlossen ist, geht das Gerät automatisch in die Betriebsart
Off-line.
PRINT CONFIGURAITION(1/2)
(LJ):HP LaserJet 4
(FX):EPSON FX-850
TEST PRINT
(BS):BR-Script 2
(GL):HP-GL
(PR):IBMProprinterXL
PAGE COUNTER
RAM SIZE
!"#$%&'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz[|
"#$%&'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}
#$%&'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~
$%&'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!
%&'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"
&'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#
'()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$
()*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%
)*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&
*+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'
+,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'(
,-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()
-./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*
./1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+
/1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,
1234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,234567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-.
34567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./
4567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./1
567890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./12
67890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./123
7890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./1234
890:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./12345
90:;@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[\]^_`abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{\}~!"#$%&'()*+,-./123456
ABC
< EMULATION >
EMULATION
AUTO TIME OUT
EPSON/IBM
KEEP PCL
< MODE >
- INTERFACE MODE I/F
AUTO TIME OUT
PRL SETTING
HIGH SPEED
BI-DIR
RS-232C SETTING
BaundRate
CodeType
Parity
Stop Bit
Xon/Xoff
DTR(ER)
Robust Xon
- FORMAT MODE ORIENTATION
AUTO MODE
(LJ)
AUTO LF
AUTO CR
AUTO WRAP
AUTO SKIP
(FX)
AUTO LF
AUTO MASK
(PR)
AUTO LF
AUTO CR
AUTO MASK
PAGE FORMAT MODE
X OFFSET
Y OFFSET
PAPER
(LJ)
LEFT M
RIGHT M
TOP M
BOTTOM M
LINES
(FX)
LEFT M
RIGHT M
TOP M
BOTTOM M
LINES
(PR)
LEFT M
RIGHT M
TOP M
BOTTOM M
LINES
- RESOLUTION MODE RESOLUTION
HRC
TESTAUSDRUCK
= 682
= 10Mbyte
USER SETTINGS
SETTING1
SETTING2
AUTO LaserJet4
5
EPSON
OFF
AUTO LaserJet4
5
EPSON
OFF
AUTO LaserJet4
5
EPSON
OFF
PARALLEL
5
<<-
<<-
ON
ON
<<-
<<-
9600
8
NONE
1
ON
ON
OFF
<<<<<<<-
<<<<<<<-
PORTRAIT
<-
<-
OFF
OFF
OFF
ON
OFF
OFF
OFF
ON
OFF
OFF
OFF
ON
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
(dots)
(dots)
0
0
A4
<<A4
<<A4
(C)
(C)
(")
(")
(L)
0
78
0.5
0.5
64
0
78
0.5
0.5
64
0
78
0.5
0.5
64
(C)
(C)
(")
(")
(L)
0
80
.33
.33
66
0
80
.33
.33
66
0
80
.33
.33
66
(C)
(C)
(")
(")
(L)
0
80
.33
.33
66
0
80
.33
.33
66
0
80
.33
.33
66
600
MEDIUM
<<-
<<-
(S)
(S)
(BAUD)
(bits)
(bits)
(DPI)
KONFIGURATIONSLISTE
PORTRAIT LIST
INTERNAL FONT
NUMBER SYMBOL SET
(ID) PITCH SIZE
I000
I001
I002
I003
I004
I005
I006
I007
I008
I009
I010
I011
I012
I013
I014
I015
I016
I017
STYLE
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s0b4101T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s3b4101T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s0b4101T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s3b4101T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s0b4113T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s3b4113T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s0b4113T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s3b4113T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s0b4116T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(4)
ESC(IDESC(s1p#v4s3b4140T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s-3b4143T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s2b4143T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s-3b4143T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s2b4143T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s0b4148T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Upright(0)
ESC(IDESC(s1p#v0s3b4148T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s0b4148T
8U:ROMAN 8...
P: Scalable
Italic(1)
ESC(IDESC(s1p#v1s3b4148T
WEIGHT
TYPEFACE
F
O
N
T
S
A
M
P
L
E(600dpi)
Medium(0)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/012
Bold(3)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/01
PcTENNES Reg (4101)
(#:point size 0.25 - 999.75)
PcTENNES Bd
(4101)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Midium(0)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/012
Bold(3)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/012
PcTENNES It
(4101)
(#:point size 0.25 - 999.75)
PcTENNES BdIt (4101)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Medium(0)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0
Bold(3)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0
OKLAHOMA Reg (4113)
(#:point size 0.25 - 999.75)
OKLAHOMA Bd
(4113)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Medium(0)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0
Bold(3)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0
OKLAHOMA It
(4113)
(#:point size 0.25 - 999.75)
OKLAHOMA BdIt (4113)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Medium(0)
CONNECTICUT
(4116)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Bold(3)
Light(-3)
CLEVELAND Cd (4140)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Bold(2)
PcBRUSSEL Lt (4143)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Light(-3)
PcBRUSSEL Bd (4143)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Bold(2)
PcBRUSSEL LtIt(4143)
(#:point size 0.25 - 999.75)
PcBRUSSEL BdIt(4143)
(#:point size 0.25 - 999.75)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0123456
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>
Medium(0)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/01
Bold(3)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0
UTAH Reg
(4148)
(#:point size 0.25 - 999.75)
UTAH Bd
(4148)
(#:point size 0.25 - 999.75)
Medium(0)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/01
Bold(3)
ABCDefgh123?!"#$%&'()<>/0
UTAH It
(4148)
(#:point size 0.25 - 999.75)
UTAH BdIt
(4148)
(#:point size 0.25 - 999.75)
ID:Symbol Set ID
SCHRIFTLISTE I
Abb. 2-20 Testausdruck, Konfigurationsliste und Schriftliste
2–21
BEDIENUNGSHANDBUCH
Überprüfen des Testausdrucks und der Demoseite
Nachdem Sie den Testausdruck oder die Demoseite wie im vorherigen
Abschnitt beschrieben ausgedruckt haben, sollten Sie anhand dieses
Ausdrucks nun die Druckqualität überprüfen.
Vor der Auslieferung des Gerätes wurde der Druckkontrastregler des
Druckers bereits richtig eingestellt. Falls Sie jedoch einen etwas
dunkleren oder einen helleren Druckkontrast wünschen, können Sie dies
wie folgt durch Änderung der Druckkontrasteinstellung erreichen.
1. Schalten Sie den Drucker ein.
2. Drücken Sie die SEL Taste, um den Drucker “Offline” zu schalten.
3. Drücken Sie die MODE-Taste.
4. Drücken Sie die Tasten ▲ oder ▼ , bis im Display die Meldung
“ERWEITERT. MODUS” dargestellt wird.
5. Drücken Sie die SET-Taste.
6. Drücken Sie die Taste ▲ oder ▼ , bis im Display die Meldung
“DRUCKINTENSITÄT” dargestellt wird.
7. Drücken Sie die SET-Taste.
8. Drücken Sie die Taste ▲ oder ▼ , bis der gewünschte Wert für die
Druckintensität dargestellt wird.
Dieser Wert kann von 1 (hell) bis 15 (dunkel) eingestellt werden.
9. Drücken Sie die SET-Taste.
10. Drücken Sie die SEL-Taste, um die Modus-Menüs zu verlassen und
den Drucker wieder in den On-line-Zustand zu versetzen.
Weitere Information entnehmen Sie bitte Kapitel 4, “MODE-Taste”.
2–22
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
KAPITEL 3
WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
ARBEITEN MIT ANWENDUNGSPROGRAMMEN
Bevor Sie mit Ihrem Anwendungsprogramm zu arbeiten beginnen,
müssen Sie den entsprechenden Druckertreiber aktivieren oder
installieren. Ermitteln Sie die Drucker, die Ihr Anwendungsprogramm
unterstützt und installieren Sie den gewünschten Druckertreiber. Dieser
Vorgang variiert je nach Software, so daß Sie im entsprechenden
Handbuch nachschlagen müssen, wie der Druckertreiber zu aktivieren ist.
Entsprechend dem aktivierten Druckertreiber muß dann auch der
Emulationsmodus Ihres Laserdruckers eingestellt werden. Dieser Drucker
emuliert bestimmte Druckermodelle der folgenden Hersteller.
Normalerweise ist es nicht nötig, eine spezielle Emulation anzuwählen,
da der Drucker mit einer automatischen Emulationsauswahl ausgestattet
ist. Wenn nötig wählen Sie den entsprechenden Emulationsmodus für den
in Ihrem Anwendungsprogramm installierten Druckertreiber durch
Drücken der Auswahltasten wie in Kapitel 4 “BEDIENUNGSFELD”
beschrieben.
Druckertreiber
*
*
*
HL-2060
HL-1660/1660e
HL-1260/1260e
HP LaserJet 5
HP LaserJet 4/4+
HL-10h
HP LaserJet 4+
HL-2060
HL-1660/1660e (BR-Script 2)
HL-1260/1260e (BR-Script 2)
HL-1260 (BR-Script 2)
PostScript Level 2 Drucker
HL-10h (BR-Script)
HL-10PS/DPS
HL-8PS
Apple® LaserWriter® II NT/NTX
PostScript Drucker
HP 7475A™
HP-GL™
EPSON FX-850
EPSON FX-80™
IBM Proprinter XL
IBM Proprinter ®
Emulation
HP LaserJet 5
HP LaserJet 5
HP LaserJet 5
HP LaserJet 5
HP LaserJet 5
HP LaserJet 5
HP LaserJet 5
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
BR-Script 2
HP-GL
HP-GL
EPSON FX-850
EPSON FX-850
IBM Proprinter XL
IBM Proprinter XL
3-1
BEDIENUNGSHANDBUCH
Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie den speziellen Treiber
für diesen Drucker oder einen Druckertreiber für den HP LaserJet
installieren und am Drucker den Emulationsmodus HP LaserJet
einstellen. Mit dieser Kombination erhalten Sie die besten Resultate. Ist
in Ihrem Anwendungsprogramm ein Druckertreiber einer anderen HP
LaserJet Serie installiert, so wählen Sie ebenfalls den HP LaserJet
Emulationsmodus an Ihrem Drucker. Wenn in Ihrem
Anwendungsprogramm ein anderer Druckertreiber installiert ist, wählen
Sie entsprechend diesem Treiber den HP-GL-, BR-Script 2-, EPSON-,
oder den IBM-Emulationsmodus Ihres Druckers. Beim Druck von
Bildern im EPS-Dateiformat im Emulationsmodus HP LaserJet können
möglicherweise Schwierigkeiten auftreten. In diesem Fall ist es besser,
die Emulation BR-Script 2 einzustellen.
Die beste Abstimmung zwischen Drucker und Anwendungsprogramm
erreichen Sie dann, wenn zum entsprechenden Emulationsmodus der mit
einem Stern (*) markierte Druckertreiber aktiviert ist. Die Ausdrucke in
den verschiedenen Emulationsmodi, mit Ausnahme des HP LaserJet bzw.
des BR-Script 2-Modus, können sich geringfügig von denen der
Originaldrucker unterscheiden.
Für Benutzer von Windows 95/98/NT 4.0 oder Windows 3.1:
Um die besten Druckergebnisse mit Ihrem Drucker zu erhalten,
installieren Sie bitte den mitgelieferten Druckertreiber.
3-2
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
AUTOMATISCHE EMULATIONSAUSWAHL
Dieser Drucker kann den Emulationsmodus automatisch auswählen.
Wenn er Daten vom Computer empfängt, analysiert er diese und stellt
dann den passenden Emulationsmodus ein. Diese Funktion wurde
werkseitig auf ON (EIN) gestellt.
Der Drucker kann zur Auswahl der Emulation auf die folgenden
Kombinationen zurückgreifen:
Priorität EPSON/IBM
Automatische Wahl
EPSON
(voreingestellt)
HP LaserJet
BR-Script 2
HP-GL
EPSON FX-850
IBM
HP LaserJet
BR-Script 2
HP-GL
IBM Proprinter XL
Die besten Resultate erhalten Sie, wenn der Emulationsmodus HP
LaserJet eingestellt ist, mit dem die Funktionen und Möglichkeiten eines
Laserdruckers voll ausgeschöpft werden können. Da dieser
Emulationsmodus bei der automatischen Emulationsauswahl die höchste
Priorität besitzt, können Sie in der Regel einfach mit der werkseitigen
Voreinstellung arbeiten, ohne die Emulationseinstellung zu verändern.
In der Displayanzeige wird der automatisch gewählte Emulationsmodus
dargestellt. Wenn sich der Drucker im Bereitschafts-, Druck- oder
Wartezustand befindet, lautet die Meldung wie folgt :
Emulation
Statusanzeige im Bereitschaftszustand
HP LaserJet
LJ
BS
GL
FX
PR
BR-Script 2
HP-GL
EPSON FX-850
IBM Proprinter XL
BEREIT001H
IDLE 001H
BEREIT001H
BEREIT001H
BEREIT001H
S1
S1
S1
S1
S1
Zur manuellen Einstellung eines Emulationsmodus wird die
EMULATION-Taste verwendet.
Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 4, “EMULATION-Taste”.
3-3
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkungen:
Sobald die automatische Emulationsauswahl aktiviert ist, gilt folgendes:
Wurde ein Modus automatisch gewählt, so wird für eine gewisse Zeit
keine weitere Umschaltung vorgenommen. Diese Zeit (“Timeout”
genannt) kann über die EMULATION-Taste festgelegt werden. Die
werkseitige Voreinstellung ist 5 Sekunden, sie muß normalerweise
nicht verändert werden.
Da der Drucker anhand der gesandten Daten nicht zwischen dem
EPSON- und dem IBM-Emulationsmodus unterscheiden kann,
müssen Sie für die automatische Emulationsauswahl festlegen, welche
dieser beiden Emulationen verwendet werden soll. Werkseitig ist der
EPSON-Emulationsmodus aktiviert; es kann also erforderlich sein,
über die EMULATION-Taste den IBM-Modus anzuwählen.
Testen Sie diese Funktion mit Ihrem Anwendungsprogramm oder der
Netzwerkanwendung aus. Funktioniert die automatische Auswahl
nicht korrekt in Zusammenhang mit Ihrem Anwendungsprogramm, so
stellen Sie den Emulationsmodus über die Tasten im Bedienungsfeld
des Druckers oder die Befehle zur Auswahl einer Emulation in Ihrem
Anwendungsprogramm manuell ein.
3-4
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
AUTOMATISCHE SCHNITTSTELLENAUSWAHL
Dieser Drucker kann auch die Schnittstellenauswahl automatisch
vornehmen. Er aktiviert automatisch die Schnittstelle, über die er die
vom Computer gesendeten Daten empfängt, also die bidirektionale
Parallelschnittstelle, die Universal Serial Bus (USB) Schnittstelle,
die serielle RS-232C- oder die MIO-Schnittstelle.
Bei Verwendung der Parallelschnittstelle können Sie die hohe
Geschwindigkeit und die bidirektionale parallele Kommunikation mit
Hilfe der MODE-Taste des Druckers ein- oder ausschalten.
Nähere Informationen dazu erhalten Sie in Kapitel 4, “MODE-Taste”.
Da die automatische Schnittstellenauswahl werkseitig auf ON (EIN)
gestellt wurde, brauchen Sie den Drucker einfach nur über das
Schnittstellenkabel an den Computer anzuschließen.
Wird der Drucker dagegen über die serielle Schnittstelle an den Computer
angeschlossen, so müssen die Kommunikationsparameter des Druckers
und des Computers aneinander angepaßt werden. Da für die automatische
Schnittstellenauswahl werkseitig bestimmte Parameter vorgegeben
wurden, brauchen Sie möglicherweise nur das Schnittstellenkabel an
Ihren Computer anschließen, sofern Ihr Computer ebenfalls mit den
unten aufgelisteten Parametern arbeitet.
Kommunikationsparameter
Baudrate (Übertragungsgeschwindigkeit)
Datenbit (Datenlänge)
Parität (Fehlerüberprüfung)
Stopbit (Datentrennung)
Xon/Xoff (Protokoll)
DTR (ER)
Robust Xon
Werkseitige Einstellung
9600
8 Bit
Keine
1 Bit
EIN
EIN
AUS
Wurde eine handelsübliche Schnittstellenkarte auf dem MIO-Steckplatz
installiert, so kann sie automatisch angewählt werden.
Falls erforderlich kann die zu verwendende Schnittstelle auch manuell
mit Hilfe der MODE-Taste (SCHNITTSTELLEN) des Druckers
eingestellt werden.
Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie unter “MODE-Taste” in Kapitel 4.
Die für Ihren Computer erforderlichen Einstellungen entnehmen Sie bitte
den Handbüchern für Ihren Computer und die verwendeten
Softwareprogramme.
3-5
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkungen:
Ist die automatische Schnittstellenauswahl aktiviert, so ist folgendes zu
beachten :
Wurde eine Schnittstelle automatisch angewählt, so wird für eine
gewisse Zeit keine weitere Umschaltung vorgenommen. Diese Zeit
(“Timeout” genannt) kann über die MODE-Taste festgelegt werden.
Die werkseitige Voreinstellung ist 5 Sekunden, sie muß
normalerweise nicht verändert werden.
Für die serielle Schnittstelle müssen die gültigen
Kommunikationsparameter [Baudrate, Datenlänge, Parität, Stopbit,
Xon/Xoff, DTR(ER) und Robust Xon] eingestellt werden. Die
werkseitige Einstellung, wie sie in der oben aufgeführten Tabelle
festgehalten wurde, ist in den meisten Fällen verwendbar, kann jedoch
nach Bedarf mit Hilfe der MODE-Taste verändert werden.
Für die automatische Schnittstellenauswahl benötigt der Drucker
einige Sekunden. Ist es Ihnen wichtig, einen Ausdruck in der kürzest
möglichen Zeit zu erhalten, so wählen Sie die gewünschte
Schnittstelle manuell über das Bedienungsfeld mit Hilfe der MODETaste an.
Wenn Sie stets nur mit einer Schnittstelle arbeiten, so empfehlen wir, daß
Sie diese über die MODE-Taste anwählen. Ist nur eine Schnittstelle
ausgewählt, so weist der Drucker dieser Schnittstelle den gesamten
Eingabepuffer zu.
3-6
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
BEDIENUNGSFELD
Auswahl der Sprache für die dargestellten Meldungen
Über die Anzeige auf dem Bedienungsfeld erhalten Sie Informationen
zum aktuellen Druckerstatus und über die gültigen Einstellungen und
Funktionen. Im Falle einer Fehlfunktion erfolgt zudem eine
entsprechende Fehlermeldung. Alle diese Meldungen können in
verschiedenen Sprachen angezeigt werden. Die werkseitige
Voreinstellung ist Englisch.
• Englisch
• Deutsch
• Spanisch • Norwegisch • Dänisch
• Französisch • Niederländisch• Italienisch • Finnisch
• Portugiesisch
Zur Wahl der Anzeigesprache gehen Sie wie folgt vor :
1. Schalten Sie den Drucker aus.
2. Halten Sie die FORM-FEED-Taste gedrückt, während Sie den
Drucker wieder einschalten.
Auf der Anzeige erscheint erst die Meldung “SELBSTTEST” und
danach die Meldung “LANG.=ENGLISH * ”.
3. Wählen Sie mit Hilfe der Wahltasten ▲/▼ die gewünschte Sprache
aus.
4. Betätigen Sie die SET-Taste, um die gewählte Sprache zu aktivieren.
Ganz rechts auf dem Display wird kurzzeitig ein Stern (*) angezeigt,
dann kehrt der Drucker automatisch in den Zustand “On-line” zurück
und auf dem Display werden die Meldungen in der jeweils gewählten
Sprache dargestellt.
Wartungsmeldungen abschalten
Von Zeit zu Zeit fordert Sie der Drucker auf, die Verbrauchsmaterialien
auszutauschen, um eine gleichbleibend hohe Druckqualität zu erhalten.
So können diese Meldungen ausgeschaltet werden:
1. Schalten Sie den Drucker aus, während Sie die FORM-FEED-Taste
gedrückt halten.
2. Gehen Sie mit der Pfeiltaste ▼ zu “WARTUNG”, und drücken Sie die
SET-Taste.
3. Gehen Sie mit der Pfeiltaste ▼ zu “WARTUNG = AUS”, und
drücken Sie die SET-Taste.
3-7
BEDIENUNGSHANDBUCH
Die Tasten des Bedienungsfeldes
Der Drucker verfügt über ein vielseitiges Bedienungsfeld, das zwei
Betriebszustände hat: Wenn Sie die Tasten drücken, so aktivieren Sie die
Funktionen des NORMALMODUS, die über den Tasten angegeben sind.
Wenn Sie jedoch die Tasten drücken und dabei gleichzeitig die SHIFTTaste gedrückt halten, so werden die Funktionen des unter den Tasten
dargestellten UMSCHALTMODUS aktiviert. Im NORMAL- und
UMSCHALTMODUS können Sie die grundlegenden Druckervorgänge
steuern und verschiedene Druckereinstellungen vornehmen.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in Kapitel 4,
“TASTENFUNKTIONEN IM NORMALMODUS” und
“TASTENFUNKTIONEN IM UMSCHALTMODUS”.
Display
– Stellt verschiedene
Meldungen dar.
READY –Leuchtet auf, wenn der
Drucker betriebs bereit ist.
SEL – Ein-/Ausschalten der
Empfangsbereitschaft
des Druckers.
FONT – Aktivierung
verschiedener
Schriften und
Zeichensätze.
MODE
– Aktivierung von
Funktionen in
verschiedenen
EMULATION – Auswahl der
Druckeremulation.
CONTINUE – Quittierung von
Fehlermeldungen,
erlaubt ein Weiterarbeiten.
SHIFT – Erlaubt die Auswahl der
Zweitfunktionen.
SET – Einstellen der gewählten
Betriebsart oder Funktion.
COPY – Anzahl der zu druckenden
Kopien.
ON LINE – Leuchtet auf, wenn der
Ducker zum Datenempfang bereit
ist.
DATA –Blinkt beim Empfang von
Daten und leuchtet konstant, wenn
im Durckerspeicher nicht
ausgedruckte Daten verbleiben.
FORM FEED – Duckt die restlichen
Pufferdaten aus oder wiederholt den
Ausdruck der zuletzt gedruckten
Seite.
FEEDER – Zur Auswahl von
Papierzufuhr, Druckmedien und
doppelseitigem Druck.
(UP) – Durchlaufen der Modi und
Einstellugen - vorwärts.
TEST – Ausdruck eines Testmusters
oder einer Schriftenliste.
RESET – Rücksetzen des Druckers
bzw. Wiederherstellen der werkseitig
vorgegebenen Einstellugen.
(DOWN) – Durchlaufen der Modi und Einstellungen rückwärts.
ECONOMY –Zur Auswahl von Tonerspar - und
Stromspar-Modus.
Abb. 3-1 Bedienung der Tasten in NORMAL- und UMSCHALTMODUS
✒ Anmerkung:
Wenn der Drucker im Emulationsmodus BR-Script 2 betrieben wird, sind
manche Tasten nicht belegt.
3-8
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
Druckereinstellungen
Der Drucker ist werkseitig für die gebräuchlichsten Anwendungen richtig
voreingestellt, so daß Sie ihn meist ohne Änderung der Einstellungen
verwenden können. Falls dennoch andere Funktionseinstellungen
erforderlich sind, können Sie diese über das Bedienungsfeld des Druckers
vornehmen und die neuen Einstellungen als Benutzereinstellungen im
Drucker speichern.
Der Drucker verfügt daher über zwei Einstellungsarten :
1. Benutzereinstellungen
2. Werkseitige Voreinstellungen
Die Benutzereinstellungen haben Vorrang gegenüber den werkseitigen
Einstellungen. Sie bleiben gültig, bis sie geändert werden oder der
Drucker auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt wird.
Benutzereinstellungen
Die werkseitigen Voreinstellungen können entsprechend den besonderen
Anforderungen der Benutzer über die Tasten des Bedienungsfeldes
geändert werden. Die neuen Einstellungen können im Druckerspeicher
als Benutzereinstellungen dauerhaft festgehalten werden. Sie werden
dann bei jedem Einschalten des Druckers automatisch wieder abgerufen.
Neben den gegenwärtigen Einstellungen können Sie zwei weitere Sätze
an Benutzereinstellungen über die MODE-Taste speichern und über die
RESET-Taste aktivieren. Die gegenwärtigen Benutzereinstellungen
werden durch den Aufruf einer gespeicherten Benutzereinstellung
gelöscht.
Werkseitige Voreinstellungen
Die Druckereinstellungen wurden vor der Auslieferung im Werk
vorprogrammiert. Sie werden als “werkseitige Voreinstellungen”
bezeichnet. Sie können den Drucker entweder mit den unveränderten
werkseitigen Voreinstellungen betreiben, oder durch Eingabe Ihrer
eigenen Benutzereinstellungen Ihren spezifischen Anforderungen
anpassen.
✒ Anmerkung:
Das Verändern der Benutzereinstellungen hat keine Auswirkungen auf
die werkseitigen Voreinstellungen. Die werkseitigen Voreinstellungen
können von Ihnen nicht verändert werden.
Die geänderten Benutzereinstellungen können über die RESET-Taste
wieder zu den werkseitigen Voreinstellungen zurückgesetzt werden.
Nähere Informationen dazu erhalten Sie in Kapitel 4, “RESET-Taste”.
3-9
BEDIENUNGSHANDBUCH
PAPIERZUFUHR
Druckmedien
Papierformat
1. Die obere Papierkassette
In die obere Papierkassette kann Papier im Format Letter, Legal oder
A4 eingelegt werden. Die Papierkassette kann bis zu 500 Blatt Papier
(80 g/m2) fassen.
• 110/120V-Modell: Format Letter oder Legal eingestellt.
• 220/240V-Modell: Format A4 eingestellt.
2. Die Mehrzweckkassette
Die Mehrzweckkassette ist die geeignetste Papierzufuhr für viele
Papierarten. Die Mehrzweckkassette kann bis zu 150 Blatt Papier
(80 g/m2 bzw. 20 lbs.) oder bis zu 10 Briefumschläge fassen.
In die Mehrzweckkassette können die folgenden Papierarten und
Formate eingelegt werden:
• Einzelblätter im Format von 95 mm x 216 mm bis 148 mm x 356
mm [Gewicht = 60 bis 199 g/m2 (16 bis 53 lbs.)]
• Overhead-Projektorfolien
• Farbiges Papier
• Etiketten
• Briefumschläge der Formate COM10, Monarch, C5, DL und ISO
B5
3. Die optionale untere Papierkassette)
Diese Kassette dient als weitere Papierquelle, und kann bis zu 500
Blatt Papier (80 g/m2 bzw. 20 lbs.) im Format Letter, Legal oder A4
fassen.
4. Die Duplexeinrichtung für das doppelseitige Drucken
Die Duplexeinrichtung für das doppelseitige Drucken kann die
Papiergrößen Letter, Legal, A4, Executive, und das Format ISO B5
(außer Schacht 2) einziehen.
✒ Anmerkung:
Beim Bedrucken von Papier mit einem Gewicht von mehr als 135 g/m2
(36 lbs) über die Mehrzweckkassette legen Sie das Papier jeweils ein
Blatt nach dem anderen ein und geben Sie es mit der Druckseite nach
oben aus.
3-10
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
Papierzufuhr
Verfügbare Formate
Mehrzweckkassette (MF)
Einzelblatt: Letter, Legal und A4
Umschläge: COM 10, Monarch,
C5, DL und ISO B5
Sonstige: Breite 95-216mm
Länge 148-356mm
Obere
Papierkassette (S1)
Einzelblatt: Letter und Legal,
(Letter-/LegalKassette)
A4 (A4-Kassette)
Optionale
untere
Papierkassette (S2)
Alle Quellen
für doppelseitiges
Drucken
(DX)
Einzelblatt: Letter und Legal,
(Letter-/LegalKassette)
A4 (A4-Kassette)
Einzelblatt: Letter, Legal, A4,
ISO B5 (außer S2)
und Executive
Art und
Fassungsvermögen
Normalpapier : 150
(80 g/m2 bzw. 20 lbs)
Umschläge: 10
OHP-Folien: 100
Etiketten: 100
Sonstige Arten :
Gewicht = 60 bis 199
g/m2
Normalpapier: 500
(80 g/m2 bzw. 20 lbs)
Gewicht =
60 bis 105 g/m2
Normalpapier: 500
(80 g/m2 bzw. 20 lbs)
Gewicht =
60 bis 90 g/m2
* Bei installierter
Einheit für doppelseitigen Druck ist die
vorstehend
angegebene Kapazität
von S1 reduziert.
3-11
BEDIENUNGSHANDBUCH
Bedrucken von Umschlägen
Vermeiden Sie die Verwendung von Briefumschlägen:
• mit glatter oder glänzender Oberfläche
• mit Schutzstreifen über dem Haftklebeverschluß
• mit ungefalteten Verschlußklappen
• mit Verschlußklappen wie nachstehend abgebildet
• drei oder mehr Lagen Papier an der markierten Stelle
• jede Seite gefaltet wie nachstehend abgebildet
Abb. 3-2 Informationen zu den Briefumschlägen
3-12
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
Bevor Sie Briefumschläge in die Kassette einlegen, überprüfen Sie
folgende Punkte:
• Die Verschlußklappe sollte an der Längsseite sein.
• Die Verschlußklappen sollten einwandfrei gefaltet sein (unregelmäßig
gefaltete Umschläge könnten einen Papierstau verursachen).
• Die Umschläge sollten an den nachstehend markierten Stellen
zweilagig sein.
Einzugsrichtung
Abb. 3-3 Briefumschläge
✒ Anmerkung:
Wird der Aufdruck von Umschlägen verwischt, so stellen Sie die
Druckintensität über die MODE-Taste im ERWEITERTEN MODUS für
einen dunkleren Ausdruck auf einen höheren Wert.
Mehr zur Einstellung der Druckintensität finden Sie in Kapitel 2
“Überprüfen des Testausdrucks und der Demoseite”.
• Die Umschlagkanten sollten sicher vom Hersteller verklebt worden
sein.
• Die Umschläge sollten einwandfrei gefaltet und nicht zerknittert sein.
3-13
BEDIENUNGSHANDBUCH
Papierzufuhr
Der Drucker kann Papier aus der Mehrzweckkassette, der oberen oder der
als Sonderzubehör erhältlichen unteren Papierkassette einziehen. Sie
können die Papierzufuhr aus der Mehrzweckkassette über die FEEDERTaste einstellen. Da als werkseitige Voreinstellung die automatische
Papierzufuhr aktiviert ist, erfolgt die Zufuhr von Papier normalerweise
aus der oberen Papierkassette. Ist die als Sonderzubehör erhältliche untere
Papierkassette installiert und geht der oberen Kassette das Papier aus, so
schaltet der Drucker automatisch auf die untere Papierkassette um. Geht
der unteren Papierkassette das Papier aus oder ist sie nicht installiert, so
schaltet der Drucker automatisch auf die Mehrzweckkassette um
(S1>S2>MF) und zieht das Papier von hier ein, vorausgesetzt, es hat die
gleiche Größe. Falls nötig stellen Sie die Papierzufuhr über die FEEDERTaste ein.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 4, “FEEDER-Taste”.
Nähere Informationen zu der unteren Papierkassette finden Sie in
Kapitel 5, “UNTERE PAPIERKASSETTE”.
✒ Anmerkung:
Beim Einfüllen von Papier in die Mehrzweck- oder die Papierkassette
beachten Sie bitte folgendes:
Wenn Sie die Mehrzweckkassette verwenden, muß die Papiergröße
manuell über die FEEDER-Taste im Modus MF EINZ EINSTELL
vorgegeben werden.
Wenn Ihr Anwendungsprogramm die Auswahl der Papiergröße über
das Druckmenü unterstützt, so können Sie sie auch über die Software
auswählen. Ermöglicht Ihr Anwendungsprogramm diese Auswahl
nicht, so können Sie die Papiergröße über die MODE-Taste einstellen.
Werkseitig sind Drucker, die für die Netzspannung von 220/240 V
ausgelegt sind, für das Papierformat A4 eingestellt, 110/120 VDrucker für das Format Letter. Wollen Sie andere Papiergrößen oder
Umschläge verwenden, so verändern Sie die Papiergröße über die
MODE-Taste im FORMATE & AUTO-FKT über SEITENFORMATE: Mehr zur Auswahl der Papiergröße finden Sie unter
“MODE-Taste” in Kapitel 4.
Werden vorgedruckte Briefbögen in die Kassette eingelegt, so muß
die bedruckte Seite nach unten und die Oberkante des Papiers nach
vorn zeigen, so daß sie zuerst eingezogen wird . Wenn Sie in der
Mehrzweckkassette Vordrucke verwenden wollen, so muß das Papier
mit der Druckseite nach oben und der Oberkante des Blattes zum
Drucker hin eingefüllt werden.
Sie können das Papierformat mit Hilfe der MODE-Taste im Modus
SEITENFORMATE voreinstellen. Das Format des in der Kassette
eingelegten Papiers wird vom Drucker dann automatisch überprüft. Wenn
Sie eine andere Papiergröße als die über die MODE-Taste oder Ihre
Anwendungssoftware vorgegebene verwenden, so wird dies vom
Drucker erkannt und die folgende Meldung erscheint auf dem Display:
PAPIER. LADEN
↔ FORMAT ****
(Anstelle der Zeichen “****” wird die aktuell mit der MODE-Taste
im Menü “SEITENFORMATE” oder die im Anwendungsprogramm
gewählte Papiergröße angezeigt.)
3-14
KAPITEL 3 WAS SIE SONST NOCH WISSEN MÜSSEN
Abb. 3-4 Papierzufuhr
Manuelle Papierzufuhr
Wenn Sie die Papierzufuhr von der Mehrzweckkassette über die
Einstellung MANU. EINZUG = EIN über die FEEDER-Taste
ausgewählt haben, zieht der Drucker das Papier nur aus der
Mehrzweckkassette ein, ungeachtet dessen, welcher Einzug zuvor
eingestellt war. Wenn Sie die Einstellung PAPIER EIN = WEIT im
Modus MF EINZ EINSTELL wählen, so wird das Papier automatisch aus
der Mehrzweckkassette eingezogen. Wählen Sie die Einstellung PAPIER
EIN = HALT, so beginnt der Drucker erst mit dem Drucken, nachdem Sie
die SEL-Taste gedrückt haben. Die Art der Papierzufuhr und die
Papiergröße können Sie über die FEEDER-Taste einstellen.
Weitere Information hierzu finden Sie in Kapitel 4 “FEEDER-Taste”.
✒ Anmerkung:
Bei der manuellen Papierzufuhr beachten Sie bitte folgendes:
Wenn Ihr Anwendungsprogramm im Druckmenü die Auswahl der
manuellen Papierzufuhr ermöglicht, so können Sie diese über die
Software vorgeben. Da die Software- oder Befehlseinstellung vor der
Einstellung über die Druckertaste Vorrang hat, brauchen Sie in diesem
Fall die manuelle Papierzufuhr und Papiergröße nicht über die
FEEDER-Taste vorzugeben.
Wenn Sie in der Mehrzweckkassette Vordrucke verwenden wollen, so
muß das Papier mit der Druckseite nach oben und der Oberkante des
Blattes zum Drucker hin eingefüllt werden.
3-15
BEDIENUNGSHANDBUCH
Papierausgabe mit der Druckseite nach unten
Normalerweise erfolgt die Papierausgabe an der Druckeroberseite, wobei
die bedruckte Seite nach unten zeigt.
Abb. 3-5 Papierausgabe mit der Druckseite nach unten
Papierausgabe mit der Druckseite nach oben
Anstelle der Ausgabe an der Druckeroberseite können Sie auch die
Ausgabe an der Rückseite des Druckers wählen. Dazu drücken Sie den
Knopf in der rückwärtigen Öffnung für die Papierausgabe links neben der
Führung zur Auswahl der Papierausgabe nach unten.
Führung zur Auswahl der
Papierausgabe
Knopf
Rückwärtige Öffnung
für Papierausgabe
Abb. 3-6 Papierausgabe mit Druckseite nach oben
Der Drucker gibt das Papier durch die rückwärtige Öffnung mit der
Druckseite nach oben aus.
✒ Anmerkung:
Nachdem Sie die Ausgabe mit der Druckseite nach oben beendet haben,
müssen Sie zur Ausgabe mit der Druckseite nach unten den Knopf wieder
in seine Ausgangsstellung bringen.
3-16
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
KAPITEL 4
BEDIENUNGSFELD
BEDIENUNGSFELD MIT DISPLAY UND
ANZEIGELAMPEN
Das Bedienungsfeld verfügt über eine 16stellige Flüssigkristall-Anzeige
(LCD) sowie über fünf Anzeigelampen für die Darstellung des
Druckerstatus.
Alarm Lamp
Ready Lamp
Abb. 4-1 LCD-Display und Anzeigelampen
4–1
BEDIENUNGSHANDBUCH
Display
Das 16stellige Display dient zur Darstellung des aktuellen Druckerstatus.
Bei der Arbeit mit dem Bedienungsfeld können Sie die Einstellungen auf
dem Display interaktiv verändern.
Wenn Sie den Drucker “Off-Line” schalten, zeigt das Display die
gegenwärtig gewählte Emulation an und teilt Ihnen mit, daß Sie
Einstellungen in der gegenwärtigen Emulation vornehmen können.
Im Falle einer Fehlfunktion helfen Ihnen die dargestellten Hinweise, die
Ursache der aufgetretenen Störung zu beseitigen. Weitere Informationen
zur Fehlerbehebung finden Sie in Kapitel 7, “PROBLEMLÖSUNG”.
Druckerstatus-Meldungen
Nachfolgend sind die Meldungen zusammengefaßt, die während des
normalen Druckerbetriebs dargestellt werden:
Anzeige
Bedeutung
00 BEREIT001H S1 Drucker ist betriebsbereit.
00 IDLE 001H S1 Drucker ist betriebsbereit, der Druckpuffer
ist leer (nur im Brother Script 2-Modus).
AUTO LaserJet 5
Der Drucker ist “Off-Line” und gegenwärtig
gemäß der automatischen
Emulationsauswahl im Modus HP LaserJet.
HP LaserJet 5
Der Drucker ist “Off-Line” und gemäß der
gewählten Emulation HP LaserJet im
Modus HP LaserJet.
00 BUSY
001H S1 Der Drucker ist in Betrieb. (Nur BR-Script
2 Modus)
00 SLEEP 001H S1 Drucker befindet sich im Ruhezustand des
Stromsparmodus.
01 DRUCK 001H S1 Druckauftrag ist in Bearbeitung.
01 DR300 001H S1 Der Drucker druckt mit 300 dpi, da der
Speicher für einen Ausdruck mit 600 dpi
und mehr nicht ausreicht.
01 SX
001H S1 Der Drucker druckt einseitig, da für den
gewählten doppelseitigen Druck nicht
genug Speicher vorhanden ist.
02 WARTEN001H S1 Aufwärmvorgang.
04 SELBSTTEST
Selbsttest wird durchgeführt.
4–2
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Anzeige
Bedeutung
05 TESTAUSDRUCK
06 DEMOSEITE
06 DRUCK KONFIG
Testmuster wird ausgedruckt.
Demoseite wird ausgedruckt.
Liste mit den aktuell gesetzten
Druckereinstellungen wird ausgedruckt.
06 SCHR. LISTE I Liste der internen Schriften wird
ausgedruckt.
06 SCHR. LISTE K Liste der auf der eingesetzten Schriftkarte
verfügbaren Schriften wird ausgedruckt.
06 SCHR. LISTE P Liste der permanent in den Druckerspeicher
06 KARTE DRUCKEN
07 FF-UNTERBR.
08 RÜCKSETZ. AUF
BENUTZERWERTE
09 RÜCKSETZ. AUF
URSPRUNGSWERTE
ZURÜCKSETZEN
geladenen Schriften wird ausgedruckt.
Der Drucker druckt den Inhalt einer Flash
Memory oder HDD-Karte.
Druckvorgang ist unterbrochen. Nach
Betätigen der SEL-Taste wird der
Druckvorgang fortgesetzt.
Alle Druckerparameter werden auf die
vom Benutzer über das Bedienungsfeld
vorgenommenen Einstellungen
zurückgesetzt. (Die Anzeige erscheint nur
kurzzeitig.)
Alle Druckerparameter werden auf die
werkseitigen Voreinstellungen
zurückgesetzt. (Die Anzeige erscheint nur
kurzzeitig.)
Der Drucker initialisiert die MIO-Karte
oder den Drucker für die BR-Script 2
Emulation.
4–3
BEDIENUNGSHANDBUCH
01 DRUCK 002 Q ■ S1
Papierzufuhr
“MF”... Mehrzweckkassette
“MN”... Manuelle Zufuhr
“S1”... Kassette 2
“S2”... Kassette 2
Doppelseitiger Druck
“■”... Doppelseitig
“ ”... Einseitig
Orientierung
“H”... Hochformat
“Q”... Querformat
Kopierseiten
Status
Emulation
“##”... Feste Emulationen werden zweistellig dargestellt
“LJ”... AUTO HP LaserJet Emulation
“BS”... AUTO BR-Script 2
“GL”... AUTO HP-GL Emulation
“FX”... AUTO EPSON FX-850 Emulation
“PR”... AUTO IBM Proprinter XL Emulation
Abb. 4-2 Display
4–4
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
ANZEIGELAMPEN
Die Anzeigelampen können aufleuchten oder blinken, um den aktuellen
Druckerstatus anzuzeigen.
READY
LED-Anzeige
Ein
Blinkt
DATA
LED-Anzeige
Ein
Blinkt
ON LINE
LED-Anzeige
Ein
Aus
ALARM
LED-Anzeige
Ein
Bedeutung
Druckbereit
Aufwärmphase
Bedeutung
Es sind noch Daten im Puffer des Druckers.
Daten durch Drücken der Taste FORM FEED
ausdrucken und aus dem Puffer löschen.
Empfängt oder verarbeitet Daten.
Bedeutung
Der Drucker ist On-Line und druckbereit.
Der Drucker ist Off-Line und hört auf zu
drucken.
Bedeutung
Es ist ein Problem aufgetreten.
4–5
BEDIENUNGSHANDBUCH
TASTENFUNKTIONEN IM NORMALMODUS
Im NORMALMODUS können Sie die grundlegenden Druckervorgänge
und verschiedene Druckereinstellungen steuern bzw. verändern. Die
Grundfunktion, die einer Taste zugeordnet ist, ist auf dem Bedienungsfeld
oberhalb der jeweiligen Taste aufgedruckt.
Abb. 4-3 Tastenfunktionen im Normalmodus
✒ Anmerkung:
Nachfolgend werden alle werkseitigen Voreinstellungen durch Fettdruck
hervorgehoben.
4–6
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
SEL-TASTE
Durch Betätigen der SEL-Taste kann zwischen dem On-Line- und OffLine-Betrieb des Druckers umgeschaltet werden. Ist der Drucker für den
Empfang von Daten bereit (On-Line), so leuchtet die Anzeigelampe ON
LINE, andernfalls leuchtet sie nicht.
Zum Empfang von Daten vom Computer stellen Sie den Drucker auf OnLine. Um mit den Tasten des Bedienungsfeldes zu arbeiten, stellen Sie den
Drucker auf Off-Line.
Wenn Sie die SEL-Taste drücken, wenn der Printer im Zustand On-Line
ist, so wird er Off-Line geschaltet und die LCD zeigt den gegenwärtigen
Emulationsmodus an.
AUTO LaserJet 5
Über die Tasten ▲ bzw. ▼ können Sie im Modus für die automatische
Emulationsauswahl andere Emulationen eingeben.
✒ Anmerkungen:
Beim Drücken der SEL-Taste sollten Sie folgendes beachten:
Alle Tasten mit Ausnahme der SEL-Taste sind nur wirksam, wenn sich
der Drucker in der Betriebsart Off-Line befindet.
Wenn der Drucker nicht im Modus der automatischen
Emulationsauswahl ist, zeigt die LCD die gegenwärtige Emulation an,
wenn Sie den Drucker durch Drücken der SEL-Taste “Off-Line”
schalten, aber Sie haben keinen Zugang zu den anderen
Emulationsmodi. Um Einstellungen in anderen Emulationsmodi
vorzunehmen, müssen Sie die EMULATION-Taste drücken und die
Emulation auswählen.
Die SEL-Taste ermöglicht Ihnen ein rasches Verlassen des
Auswahlmenüs. Überall im Auswahlmenü können Sie durch Betätigen
der SEL-Taste sofort die Betriebsart On-Line aktivieren. Die im
Auswahlmenü vorgenommenen Einstellungen werden nicht verändert,
wenn mit Hilfe der SEL-Taste direkt auf On-Line umgeschaltet wird
und die gewählte Einstellung zuvor nicht mit der SET-Taste
gespeichert wurde.
4–7
BEDIENUNGSHANDBUCH
SET-TASTE
Wenn Sie die SET-Taste drücken, können Sie bestimmte Optionen auf
dem Display auswählen oder den anzeigten Menüpunkt bzw. Einstellung
aktivieren. Durch das Drücken dieser Taste wird auch die angezeigte
Funktion ausgeführt.
Wenn Sie die SET-Taste drücken, speichert der Drucker die ausgewählten
Einstellungen als “Benutzereinstellungen”. Die so gespeicherten
Benutzereinstellungen werden bei jedem Einschalten des Druckers wieder
aktiviert. Sie bleiben wirksam, bis Sie neue Benutzereinstellungen
vorgeben oder die werkseitig vorgenommenen Einstellungen wieder
aktivieren. Zum Zurücksetzen zu den werkseitigen Einstellungen siehe
den Abschnitt “RESET-Taste” in diesem Kapitel.
✒ Anmerkung:
Wenn Sie zur Auswahl einer Einstellung die SET-Taste drücken, so
erscheint rechts auf dem Display kurzzeitig ein Stern. Da dieser Stern die
Auswahl anzeigt, können Sie die gegenwärtig gewählte Einstellung beim
Durchgehen des Displays leicht ermitteln.
WAHLTASTEN VORWäRTS UND RüCKWäRTS
(▲
▲ UND ▼)
Durch Drücken der Tasten ▲ (Nach oben) ▲ bzw. ▼ (Nach unten)
können Sie die Menüs und Einstellungen auf dem Display vorwärts bzw.
rückwärts durchblättern. Drücken Sie die entsprechende Taste ein- oder
mehrmals, um die gewünschte Option aufzurufen.
4–8
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
MODE-TASTE
Wenn Sie die MODE-Taste drücken, können Sie beim Verändern der
Einstellungen die Modi aufrufen. Welche Druckerfunktionen und
Einstellungen im MODE-Menü zur Verfügung stehen, ist vom aktuell
gewählten Emulationsmodus und dem installierten Sonderzubehör
abhängig. Weitere Einzelheiten finden Sie auf den in Klammern
angegebenen Seiten.
HP LaserJet, EPSON
FX-850 und IBM Proprinter XL Modi
BR-Script Modus
HP-GL Modus
SCHNITTSTELLEN
SCHNITTSTELLEN
SCHNITTSTELLEN
Schnittstelle und Parameter (4-19)
Schnittstelle und Parameter (4-19)
Schnittstelle und Parameter (4-19)
FORMATE&AUTO-FKT
FORMATE&AUTO-FKT
FORMATE&AUTO-FKT
Orientierung, Format, Ränder & sonstiges
einstellen. (4-22)
Horizontaler & vertikaler Ausgleich.
(4-22)
Orientierung, Format, Ränder, StiftEinstellung & sonstiges einstellen. (4-22)
AUFLÖSUNGS-MODUS
AUFLÖSUNGS-MODUS
AUFLÖSUNGS-MODUS
Auflösung und Hi-R-Funktion (4-31)
Auflösung und Hi-R-Funktion (4-31)
Auflösung und Hi-R-Funktion (4-31)
GANZSEITENDRUCK
GANZSEITENDRUCK
Daten auf einer Seite schützen. (4-36)
Nicht verfügbar
Daten auf einer Seite schützen. (4-36)
KARTEN FUNKTION
KARTEN FUNKTION
KARTEN FUNKTION
Flash Memory oder HDD-Karte im HP
Modus einstellen. (4-37)
Flash Memory oder HDD-Karte einstellen.
(4-37)
Flash Memory oder HDD-Karte einstellen.
(4-37)
ERWEITERT. MODUS
ERWEITERT. MODUS
ERWEITERT. MODUS
Netzwerk-Modus, Druckintensität &
sonstiges einstellen. (4-46)
Netzwerk-Modus, Druckintensität &
sonstiges einstellen. (4-46)
Netzwerk-Modus, Druckintensität &
sonstiges einstellen. (4-46)
SEITENZÄHLER
SEITENZÄHLER
SEITENZÄHLER
Anzahl der gedruckten Seiten anzeigen
(4-52)
Anzahl der gedruckten Seiten anzeigen
(4-52)
Anzahl der gedruckten Seiten anzeigen
(4-52)
MODUS verlassen
MODUS verlassen
MODUS verlassen
Rückkehr zu Off-Line
Bereitschaftszustand. (4-52)
Rückkehr zu Off-Line
Bereitschaftszustand. (4-52)
Rückkehr zu Off-Line
Bereitschaftszustand. (4-52)
4–9
BEDIENUNGSHANDBUCH
Einstellungen der MODE-Taste im Modus HP LaserJet,
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL
In der folgenden Tabelle sind alle Wahlmöglichkeiten dargestellt, die Sie
über die MODE-Taste in den Modi HP LaserJet, EPSON FX-850 und
IBM Proprinter XL vornehmen können.
✒ Anmerkung:
Die Mode-Menüs und Einstellungen, die angezeigt werden, variieren
entsprechend dem aktuell gewählten Emulationsmodus, dem
Druckerstatus und dem installierten Sonderzubehör.
Mode-Menü
Menü der Einstellungen
Menü der Untereinstellungen
Einstellung
SCHNITTSTELLEN
E/A=PARALLEL
HOHE GESCHW=EIN
EIN oder AUS
BI-DIR=EIN
EIN oder AUS
Baudrate= 9600
150, 300, 600, 1200, 2400,
4800, 9600, 19200, 38400,
57600 oder 115200 Baud
Datenlänge=8 Bit
7 oder 8 Bit
Parit. =KEINE
KEINE, GERADE oder
UNGERADE
Stop Bit=1 bit
1 oder 2 Stopbit
Xon/Xoff=EIN
EIN oder AUS
(Siehe 4-19.)
E/A=RS-232C
DTR (ER)=EIN
Robust Xon=AUS
verlassen
EIN oder AUS
EIN oder AUS
Zurück zu
SCHNITTSTELLEN-MODUS
E/A=USB
E/A=OPTION
E/A=AUTO
Nur verfügbar, wenn handelsübliche MIO-Karte installiert
wurde.
MIO EINSTELLUNG
Die auf der installierten MIOKarte verfügbaren
Einstellungen können im Menü
für die Untereinstellungen
dargestellt werden.
verlassen
Zurück zu
SCHNITTSTELLEN-MODUS
TIMEOUT= 5s
1 bis 99 Sekunden
PARAL.ZUSÄTZLICHPRLEinstellung
Bidirektionale Einstellungen
für AUTO
HOHE GESCHW=EIN
EIN oder AUS
verlassen
Zurück zur PRL-Einstellung
PARAL.ZUSÄTZLICH
RS-232C KONFIG.
Parameter für AUTO-Modus
Baudrate= 9600
150, 300, 600, 1200, 2400,
4800, 9600, 19200, 38400,
57600 oder 115200 Baud
Datenlänge=8 Bit
7 oder 8 Bit
Parit.=KEINE
KEINE, GERADE oder
UNGERADE
Stop Bit=1 Bit
1 oder 2 Stopbit
Xon/Xoff=EIN
EIN oder AUS
DTR (ER)=EIN
EIN oder AUS
Robust Xon=AUS
EIN oder AUS
verlassen
4–10
EIN oder AUS
BI-DIR=EIN
Zurück zur Einstellung RS232C KONFIG.
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Mode-Menü (Forts.)
Menü der Einstellungen
Menü der
Untereinstellungen
Einstellung
SCHNITTSTELLEN
(Fortsetzung)
E/A= AUTO
(Fortsetzung)
MIO EINSTELLUNG
Nur verfügbar, wenn handelsübliche
MIO-Karte installiert wurde. Die auf
der installierten MIO-Karte
verfügbaren Einstellungen können im
Menü für die Untereinstellungen
dargestellt werden.
FORMATE&AUTOFKTMODUS
PAP. AUSRICHTUNG
ORI=HOCHFORMAT
HOCHFORMAT oder QUERFORMAT
AUTO-MODUS
AUTOM. LF=AUS
EIN … LF + CR
AUS … nur CR
AUTOM. CR=AUS
EIN … LF, FF oder VT + CR
AUS … LF, FF oder nur VT
AUTOM. WRAP=AUS
EIN … Autom. Umlauf ein
AUS … Autom. Umlauf aus
AUTOM. SKIP=EIN
EIN … Autom. Vorschub bei unterem
Rand
AUS … Kein Vorschub bei
unterem Rand
(Siehe 4-22.)
(HP Modus)
AUTOM. MASK=AUS
(EPSON & IBM Modus)
SEITENFORMATE
EIN … Autom. Maske ein
AUS … Autom. Maske aus
verlassen
Zurück zu AUTO-MODUS
PAPIER =LETTER
(Für 110/120V Modell)
PAPIER =A4
(Für 220/240V Modell)
LETTER, LEGAL, A4, A5, A6,
B5, B6, EXEC, COM-10,
MONAR, C5 und DL
RAND LI.= 0Z
Spalte 0 bis 126
RAND RE.= 80Z
(Letter, Hochformat)
Spalte 10 bis 136
RAND RE.= 78Z
(A4, Hochformat)
Spalte 10 bis 136
RAND OB.=0.5” (HP
Modus)
0, 0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0
Zoll
RAND UN.=0.5”
(HP Modus)
0, 0.33, 0.5, 1.0, 1.5 oder 2.0
Zoll
ZEILEN = 60Z
5 bis 128 Zeilen/Seite
(HP, Letter, Hochformat)
ZEILEN = 64Z
(HP, A4, Hochformat)
5 bis 128 Zeilen/Seite
X AUSGL= 0
-500 (links) bis +500 (rechts) Punkte
Y AUSGL= 0
-500 (nach unten) bis +500
(nach oben) Punkte
verlassen
verlassen
AUFLÖSUNGS-MODUS
(Siehe 4-31.)
GANZSEITENDRUCK
(Siehe 4-36.)
Zurück zu SEITENFORMATE
Zurück zu FORMATE&AUTOFKTFORMAT-MODUS
AUFLÖSUNG
AUFLÖSUNG
300 oder 600 dpi
Hi-R AUFLÖSUNG
Hi-R=MITTEL
AUS, HELL, MITTEL oder DUNKEL
verlassen
Zurück zu AUFLÖSUNGS-MODUS
GANZSEITE=AUTO
AUTO, AUS, LTR, A4 oder LGL
KARTEN FUNKTION
Wenn die handelsübliche Flash Memory oder HDD-Karte nicht formatiert ist:
Flash Memory oder HDD-Karte
formatieren.
KARTE 1
KARTE 2
verlassen
(Siehe 4-37) (Nur HP Modus) FORMAT KARTE
verlassen
Zurück zu KARTEN FUNKTION
KARTE 1 (2)
4–11
BEDIENUNGSHANDBUCH
Mode-Menü (Forts.)
KARTEN FUNKTION
(Nur HP Modus)
ERWEITERT. MODUS
(Siehe 4-46.)
SEITENZÄHLER
(Siehe 4-52)
MODUS verlassen
(Siehe 4-52.)
4–12
Menü der Einstellungen Menü der Untereinstellungen
Einstellungen
Wenn die handelsübliche Flash Memory oder HDD-Karte formatiert ist:
DATEN AUSFÜHREN
Die Daten auf der Karte
ausführen.
DATEN ID=#####
Die ausgewählten Daten
ausführen.
verlassen
Zurück zu DATEN AUSFÜHREN
INHALT KARTE
Den Inhalt der Karte ausdrucken
SICHERN
DATEN SICHERN
Daten zum Sichern versenden
SET TASTE--> ENDE
Datensicherung beenden.
DATEN ID=#####
Datenkennung für die gesicherten
Daten eingeben.
MAKRO SICHERN
Ein Makro speichern.
MAKRO ID=#####
Makrokennung zum Sichern
eingeben.
PRIMÄRSCHRIFT
Primärschrift sichern.
FONT ID=#####
Kennung der gespeicherten
Primärschrift eingeben.
SEKUNDÄRSCHRIFT
Sekundärschrift sichern.
FONT ID=#####
Kennung der gespeicherten
Sekundärschrift eingeben.
Permanent in den Speicher
LADBARE SCHRIFT
geladene Schrift sichern.
FONT ID=#####
Kennung für permanent in den
Speicher geladene Schrift
eingeben.
verlassen
Zurück zu KARTEN FUNKTION
KARTE 1 (2).
LÖSCHEN
MAKRO ID=#####
Ausgewähltes Makro löschen.
DATEN ID=####
Ausgewählte Daten löschen.
FONT ID=#####
Ausgewählte Schrift löschen.
FORMAT KARTE
Flash Memory Karte formatieren.
SET –> LÖSCHT ALLE
Formatieren der Karte
durchführen.
verlassen
Zurück zu FORMAT KARTE.
Zurück zu KARTEN FUNKTION
verlassen
KARTE 1 (2).
NETZWERK MODUS
BEDIENF.=AUS
EIN oder AUS
CODE NR=###
Codenummer eingeben.
AUTO FF=AUS
EIN oder AUS
WARTEZEIT= 5s
1 bis 99 Sekunden für AUTO EIN
UNTERDRÜ FF =AUS
EIN oder AUS
TONER ENDE=WEIT
WEIT oder HALT
verlassen
Zurück zu NETZWERK MODUS
WEITER-MODUS
WEITER=MANUELL
AUTO oder MANUELL
SUMMER EINSTELL.
SUMMER=EIN
EIN oder AUS
SKAL. SCHRIFT
SCHRIFT.=ALLE
ALLE, LJ4
DRUCKINTENSITÄT
Druckintensität verringern oder
■■■■■
erhöhen (15 Stufen).
EINGANGSSPEICHER ❏❏❏❏❏
Kapazität des Eingangsspeichers
erhöhen
oder verringern (15 Stufen).
EINSTELLUNG SICH
EINSTELL. 1 SICH
Aktuelle Einstellung als #1
speichern.
EINSTELL. 2 SICH
Aktuelle Einstellung als #2
speichern.
verlassen
Zurück zu ERWEITERT. MODUS
ZÄHLWERK=
Zeigt die Anzahl der
ausgedruckten Seiten.
MODE-Menü verlassen
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Einstellungen der MODE-Taste im BR-Script 2 Modus
In der folgenden Tabelle sind alle Wahlmöglichkeiten dargestellt, die Sie
über die MODE-Taste im BR-Script 2 Modus vornehmen können.
✒ Anmerkung:
Die Mode-Menüs und Einstellungen, die angezeigt werden, variieren
entsprechend dem aktuell gewählten Emulationsmodus, dem
Druckerstatus und dem installierten Sonderzubehör.
Mode Menü
Menü der Einstellungen Menü der Untereinstellungen
Einstellung
X AUSGL=0
-500 (links) bis +500 (rechts)
Punkte
Y AUSGL=0
-500 (nach oben) bis +500 (nach
unten) Punkte
SCHNITTSTELLEN
Wie im HP LaserJet Modus
(Siehe 4-19.)
FORMATE & AUTO-FKT
(Siehe 4-22.)
verlassen
AUFLÖSUNGS-MODUS
(Siehe 4-31.)
Zurück zu SEITENFORMATE
AUFLÖSUNG
APT EINSTELL.
AUFLÖSUNG=600
APT=AUS
300, 600 oder 1200 dpi
EIN oder AUS
Hi-R AUFLÖSUNG
Hi-R=MITTEL
AUS, HELL, MITTEL oder
DUNKEL
verlassen
Zurück zu AUFLÖSUNGSMODUS
KARTEN FUNKTION
Wenn die handelsübliche Flash Memory oder HDD-Karte nicht formatiert ist:
(Siehe 4-37.)
KARTE 1 FORMAT KARTE
Flash Memory oder HDD-Karte
KARTE 2
formatieren
verlassen
verlassen
Zurück zu KARTEN FUNKTION
KARTE 1 (2)
KARTEN FUNKTION
Wenn die handelsübliche Flash Memory oder HDD-Karte formatiert ist:
(Siehe 4-37.)
KARTE 1 DATEN AUSFÜHREN
Daten auf der Karte ausführen.
KARTE 2
verlassen
DATEN ID=#####
Ausgewählte Daten ausführen
verlassen
Zurück zu DATEN
AUSFÜHREN
DATEN SICHERN
Daten zur Sicherung senden
INHALT KARTE
SICHERN
LÖSCHEN
Inhalt der Karte ausdrucken
SET TASTE--> ENDE
Datensicherung beenden
DATEN ID=#####
Datenkennung für gesicherte
Daten eingeben
verlassen
Zurück zu KARTEN FUNKTION
KARTE 1 (2)
MAKRO ID=#####
Ausgewähltes Makro löschen
DATEN ID=####
Ausgewählte Daten löschen
FONT ID=#####
Ausgewählte Schrift löschen
FORMAT KARTE
Karte formatieren.
SET –> LÖSCHT ALLE
verlassen
verlassen
Formatieren der Karte
durchführen.
Zurück zu FORMAT KARTE
Zurück zu KARTEN FUNKTION
KARTE 1 (2)
4–13
BEDIENUNGSHANDBUCH
Mode-Menü (Forts.)
Menü der Einstellungen Menü der Untereinstellungen
Einstellung
ERWEITERT. MODUS
NETZWERK MODUS
EIN oder AUS
(Siehe 4-46.)
BEDIENF.=AUS
CODE NR =
AUTO FF=AUS
WARTEZEIT= 5s
MODUS verlassen
(Siehe 4-52.)
4–14
EIN oder AUS
1 bis 99 Sekunden für AUTO
EIN
UNTERDRÜ FF=AUS
EIN oder AUS
TONER ENDE=WEIT
WEIT oder HALT
verlassen
Zurück zu NETZWERK MODUS
FEHLERAUSDR= AUS
EIN oder AUS
WEITER-MODUS
WEITER =MANUELL
AUTO oder MANUELL
DRUCKINTENSITÄT
■■■■■
Druckintensität erhöhen oder
verringern (15 Stufen).
FEHLERLISTE
SEITENZÄHLER
(Siehe 4-52.)
Codenummer eingeben
EINGANGSSPEICHER ❏❏❏❏❏
Kapazität des
Eingangsspeichers
erhöhen oder verringern (15
Stufen).
EINSTELLUNG SICH
EINSTELL. 1 SICH
Aktuelle Einstellung als #1
speichern.
EINSTELL. 2 SICH
Aktuelle Einstellung als #2
speichern.
verlassen
Zurück zu ERWEITERT.
MODUS
ZÄHLWERK=0
Zeigt die Anzahl der gedruckten
Seiten an.
MODUS verlassen
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Einstellungen der MODE-Taste im HP-GL Modus
In der folgenden Tabelle sind alle Wahlmöglichkeiten dargestellt, die
Sie über die MODE-Taste im HP-GL Modus vornehmen können.
✒ Anmerkung:
Die Mode-Menüs und Einstellungen, die angezeigt werden, variieren
entsprechend dem aktuell gewählten Emulationsmodus, dem
Druckerstatus und dem installierten Sonderzubehör.
Mode-Menü
Menü der Einstellungen Menü der Untereinstellungen
Einstellung
SEITENFORMATE
PAPIER=LTR
(Für 110/120V Modell)
LETTER, LEGAL, A4, A5,
A6, B5, B6, EXECUTIVE,
COM10, MONARCH, C5 und
DL
X AUSGL= 0
-500 (links) bis +500 (rechts)
Punkte
Y AUSGL= 0
-500 (nach oben) bis +500
(nach unten) Punkte
verlassen
Zurück zu
SEITENFORMATE
SCHNITTSTELLEN
Wie im LaserJet Modus.
(Siehe 4-19.)
FORMATE
(Siehe 4-22.)
GRAFIK-MODUS
STIFTEINSTELLUNG
EINSTELL STIFT1 STIFT 1 bis 6
(Strichbreite und Graustufe
für den ausgewählten Stift
einstellen.)
BREITE #=3 pt.
1 bis 10 Punkte (Stiftbreite
in Punkten)
(# ist die Nummer des
ausgewählten Stifts. )
GRAUSTUFE#=10 15, 30, 45, 75, 90 oder
0%
100%
(# ist die Nummer des
ausgewählten Stifts. )
verlassen
verlassen
Zurück zu EINSTELL STIFT
1-6
Zurück zu GRAFIK-MODUS
ZEICHENSATZ
STANDARD
ANSI ASCII
OPTIONAL
ANSI ASCII
verlassen
verlassen
AUFLÖSUNGS-MODUS
(Siehe 4-31)
Standardzeichensatz
Siehe Zeichensätze auf
Seite 4-28.
Optionaler Zeichensatz
Siehe Zeichensätze auf
Seite 4-28.
Zurück zu GRAFIK-MODUS
Zurück zu FORMATE
AUFLÖSUNG
AUFLÖSUNG=600
300, 600 oder 1200 dpi
Hi-R AUFLÖSUNG
Hi-R=MITTEL
AUS, HELL, MITTEL oder
DUNKEL
verlassen
Zurück zu AUFLÖSUNGSMODUS
4–15
BEDIENUNGSHANDBUCH
Mode-Menü (Forts.)
Menü der Einstellungen Menü der Untereinstellungen
Einstellung
GANZSEITENDRUCK
GANZSEITE=AUTO
AUTO, AUS, LTR, A4 oder LGL
verlassen
Zurück zu KARTEN FUNKTION
ZÄHLWERK= 0
Zeigt die Anzahl der gedruckten
Seiten.
(Siehe 4-36.)
KARTEN FUNKTION
Wie BR-Script Modus
(Siehe 4-37.)
ERWEITERT. MODUS
Wie HP LaserJet Modus
(Siehe 4-46)
SEITENZÄHLER
(Siehe 4-52)
MODE verlassen
(Siehe 4-52.)
4–16
MODE verlassen
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Grundlegender Betrieb des Druckers
Beim Betätigen der MODE-Taste beachten Sie bitte folgende
grundlegende Schritte:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Betätigen Sie die MODE-Taste, um Zugang zu den MODE-Menüs zu
erhalten.
Das erste Mode-Menü erscheint nun auf dem Display.
SCHNITTSTELLEN
•
Drücken Sie die Tasten ▲ bzw. ▼ , um die Menüs vorwärts bzw.
rückwärts durchzugehen. (Durch Drücken der MODE-Taste
können Sie die Menüs vorwärts durchgehen.)
SCHNITTSTELLEN ▼ oder ▲ FORMATE
▼ oder ▲ AUFLÖSUNGS-MODUS ▼ oder ▲
•
Drücken Sie die SET-Taste, um Zugang zu der nächsten
Menüstufe des gewählten Menüs zu erhalten.
Mode-Menü SET Menü der Einstellungen
der Untereinstellungen.
•
…
SET Menü
Drücken Sie die Tasten ▲ bzw. ▼ , um die auf dem Display
angezeigte Einstellung auszuwählen.
E/A=PARALLEL ▼ oder ▲ E/A=RS-232C
E/A=OPTION ▼ oder ▲ …
•
▼ oder ▲
Drücken Sie die SET-Taste, um die ausgewählte Einstellung zu
aktivieren. Fahren Sie dann mit der nächsten Auswahl fort oder
gehen Sie zur vorherigen Menüstufe zurück.
Wenn “verlassen” angezeigt wird, und Sie die SET-Taste
drücken, so bringt Sie das von der gegenwärtigen Menüstufe zur
nächsthöheren.
3. Wählen Sie im Hauptmenü die Funktion “MODUS verlassen”, und
betätigen Sie die SET-Taste, um das MODE-Menü zu verlassen. Der
Drucker befindet sich nun in der Betriebsart Off-Line.
Durch Drücken der SEL-Taste in einer beliebigen Menüstufe können
Sie aus den Mode-Menüs zum On-Line-Zustand zurückgelangen. Die
Einstellungen, die Sie mit der SET-Taste vor dem Verlassen
vorgenommen haben, sind aktiv.
4–17
BEDIENUNGSHANDBUCH
Bedienungsbeispiel: Auswahl der Parallel-Schnittstelle
In diesem Beispiel wird gezeigt, wie die Parallel-Schnittstelle manuell
angewählt werden kann.
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu bringen.
2. Betätigen Sie die MODE-Taste.
Im Display erscheint folgende Meldung:
SCHNITTSTELLEN
3. Betätigen Sie die SET-Taste.
Es wird nun die gegenwärtige Einstellung für die Schnittstelle
dargestellt:
E/A=AUTO
*
4. Betätigen Sie die Wahltasten vorwärts/rückwärts (▲ oder ▼), um die
gewünschte neue Einstellung zur Darstellung zu bringen.
E/A=PARALLEL
Anzeige
E/A=PARALLEL
E/A=RS-232C
E/A=USB
E/A=OPTION
E/A=AUTO
Schnittstelle
Parallele Schnittstelle
RS-232C Serielle Schnittstelle
Universal Serial Bus Schnittstelle
Optionale MIO-Schnittstellenkarte
Automatische
Schnittstellenauswahl
✒ Anmerkung:
Die Anzeige für optionale Schnittstellenkarten erscheint nur, wenn eine
MIO-kompatible Interfacekarte installiert ist. Diese Karten sind im
Fachhandel erhältlich.
5. Betätigen Sie die SET-Taste, um die dargestellte Auswahl zu
aktivieren.
Ein Sternchen erscheint in der rechten Ecke der Anzeige, um darauf
hinzuweisen, daß die gewählte Einstellung nun gespeichert ist. Es wird
nun automatisch wieder die Anzeige “SCHNITTSTELLEN”
dargestellt:
SCHNITTSTELLEN
4–18
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
6. Betätigen Sie die Wahltasten (▲ oder ▼), bis die Anzeige “MODUS
verlassen” erscheint:
MODUS verlassen
7. Betätigen Sie die SET-Taste.
Das MODE-Menü wird nun wieder verlassen, und der Drucker
befindet sich in der Betriebsart Off-Line.
SCHNITTSTELLEN
Werkseitig ist die automatische Schnittstellenauswahl voreingestellt. Die
manuelle Auswahl erfolgt mit Hilfe des Schnittstellen-Menüs:
Anzeige
Schnittstelle
E/A=PARALLEL
Parallele Schnittstelle
E/A=RS-232C
RS-232C Serielle Schnittstelle
E/A=USB
Universal Serial Bus Schnittstelle
E/A=OPTION
Optionale MIO-Schnittstellenkarte
E/A=AUTO
Automatische Schnittstellenauswahl
Wählen Sie das Menü der Einstellungen und gehen Sie von dort in das
Menü der Untereinstellungen, um die Einstellung folgendermaßen zu
verändern:
■ Automatische Schnittstellenauswahl
1. Wenn Sie mit der automatischen Schnittstellenauswahl arbeiten, so
wählen Sie die Funktion auf dem Display wie folgt:
E/A=AUTO
2. Betätigen Sie nun die SET-Taste, wonach das folgende Untermenü
angezeigt wird:
TIMEOUT
4–19
BEDIENUNGSHANDBUCH
3. Wenn Sie nun die SET-Taste erneut drücken, erscheint die folgende
Meldung:
TIMEOUT= 5 s
*
Jetzt kann mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die Haltezeit zwischen
einer und 99 Sekunden eingestellt werden. Nachdem der Drucker eine
Schnittstelle automatisch ausgewählt hat, kann er eine erneute Auswahl
erst nach Ablauf der Haltezeit vornehmen. Die werkseitige Einstellung
ist 5 Sekunden.
Auch für die automatische Schnittstellenauswahl müssen die
Kommunikationsparameter der seriellen Schnittstelle und die Funktionen
der Parallelschnittstelle (bidirektional und hohe Geschwindigkeit)
eingestellt werden, sowie die optionalen Schnittstellen-Einstellungen, falls
diese für die installierte MIO-Karte erforderlich sind. Siehe dazu die
untenstehende Tabelle.
Weitere Hinweise zur automatischen Schnittstellenauswahl finden Sie in
Kapitel 3, “AUTOMATISCHE SCHNITTSTELLENAUSWAHL”.
■ Parallelschnittstelle
Wenn Sie die bidirektionale Parallelschnittstelle verwenden wollen,
wählen Sie diese Schnittstelle auf dem Display folgendermaßen aus:
E/A=PARALLEL
Wenn Sie mit der Parallelschnittstelle arbeiten, müssen Sie den
Kommunikationsmodus im folgenden Menü für die Untereinstellungen
vorgeben.
Displayanzeige
Hohe Geschwindigkeit und bidirektionale
parallele Kommunikation
HOHE GESCHW=EIN
EIN schaltet die hohe Geschwindigkeit der
parallelen Schnittstelle ein, und AUS
schaltet sie aus.
BI-DIR=EIN
EIN schaltet die bidirektionale parallele
Kommunikation ein, und AUS schaltet sie
aus.
Die beiden oben angeführten Einstellungen werden für die bidirektionale
Parallelschnittstelle des Druckers verwendet. Die bidirektionale
Parallelschnittstelle ist kompatibel zu den standardmäßigen
bidirektionalen Parallelschnittstellen. Obgleich daher für diese
Schnittstelle das gleiche Schnittstellenkabel, die gleiche Hardware und die
gleichen Softwareprogramme verwendet werden können, sind zur
Nutzung der erweiterten Möglichkeiten dieser Schnittstelle, wie
bidirektionale Kommunikation zwischen Computer und Drucker und hohe
Geschwindigkeit, Druckertreiber bzw. Softwareprogramme erforderlich,
die diese Funktionen ebenfalls unterstützen. Informieren Sie sich im
Handbuch Ihres Anwendungsprogramms oder bei Ihrem Fachhändler, ob
das Programm mit diesen erweiterten Funktionen arbeiten kann.
4–20
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
■ Serielle Schnittstelle
Wenn Sie die serielle Schnittstelle einsetzen wollen, müssen Sie unbedingt
dieselben Kommunikationsparameter für Drucker und Computer
auswählen. Sie müssen diese auch für die automatische
Schnittstellenauswahl einstellen.
Displayanzeige
Baudrate= 9600
Parameter
Baudrate (Übertragungsgeschwindigkeit)
Datenlänge=8 Bit Datenlänge
Parit. =KEINE
Parität
(Datenfehlerprüfung)
Stop Bit=1 bits Stopbit
(Datentrennung)
Xon/Xoff=EIN
Xon/Xoff
(Datensteuerung)
DTR(ER) =EIN
(Wirksam bei
Xon/Xoff=EIN)
Datenendgerät bereit
(ER)
ROBUST XON =AUS
(Wirksam bei
Xon/Xoff=ON)
Robust Xon
Einstellungen
150, 300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600,
19200, 38400, 57600, 115200 Baud
7 Bit oder 8 Bit
Keine, gerade oder ungerade
1 oder 2 Bits
EIN: DTR und Xon/XoffSteuerung
AUS: nur DTR-Steuerung
EIN: Das DTR-Signal fällt auf den
L-Pegel, wenn der
Druckerspeicher voll ist.
AUS: Das DTR-Signal bleibt auf
dem H-Pegel, wenn der
Druckerspeicher voll ist.
DTR(ER) fällt nur, wenn der
Drucker Off-Line ist.
EIN: Sendet Xon in der Wartezeit.
AUS: Sendet Xon einmal, wenn sich
der Druckerstatus von Off-Line
zu On-Line verändert.
■ Universal Serial Bus (USB) Schnittstelle
Ist der Computer mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet, so können
Drucker und Computer über diese USB-Schnittstelle miteinander
verbunden werden. Bei Verwenden der USB-Schnittstelle wird diese auf
dem Display wie folgt gewählt:
E/A=USB
4–21
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Optionale Schnittstellenkarten
Wenn eine MIO-Schnittstellenkarte in den Drucker eingesetzt ist, kann
diese ebenfalls im Schnittstellen-Menü angewählt werden. Die
anwählbaren Einstellungen hängen von der eingebauten MIO-Karte ab,
bitte lesen Sie diese im zur MIO-Karte gehörigen Handbuch nach.
E/A=OPTION
✒ Anmerkung:
Diese Anzeige erscheint nur, wenn eine optionale MIO-Schnittstellenkarte
installiert ist. Diese Karten sind im Fachhandel erhältlich. Zur Installation
dieser Karte lesen Sie bitte Kapitel 5.
FORMATE
ORIENTIERUNG
Bei der Wahl von “ORIENTIERUNG” können Sie Hochformat oder
Querformat vorgeben.
✒ Anmerkung:
Die Auswahl der ORIENTIERUNG ist im HP LaserJet, EPSON FX-850
und IBM Proprinter XL Modus wirksam. In den anderen Emulationsmodi
funktioniert sie nicht.
Dieser Drucker kann den Ausdruck im Hoch- oder Querformat liefern. Sie
können die gegenwärtige Orientierung auf dem Display überprüfen.
HOCHFORMAT
QUERFORMAT
Abb. 4-4 Orientierung des Ausdrucks
4–22
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Wenn Sie in den Einstellmodus gehen, so erscheint auf dem Display zuerst
die gegenwärtige Orientierung mit einem Sternchen.
ORI=HOCHFORMAT*
Drücken Sie die Wahltasten ▲ bzw. ▼ , bis die gewünschte Orientierung
auf dem Display angezeigt wird.
Displayanzeige
Orientierung
ORI=HOCHFORMAT
ORI=QUERFORMAT
Hochformat
Querformat
Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Rechts auf dem Display erscheint kurzzeitig ein Sternchen. Dann verläßt
der Drucker den Einstellmodus automatisch und kehrt zu FORMATE
zurück.
Wurde Hochformat ausgewählt, so kann das auf dem Display
folgendermaßen dargestellt werden:
00 BEREIT001H S1
Wurde Querformat gewählt, so kann das auf dem Display so dargestellt
werden:
00 BEREIT001Q S1
4–23
BEDIENUNGSHANDBUCH
AUTO-MODUS
✒ Anmerkung:
Die Einstellungen in diesem MODE-Menü sind nur im HP LaserJet,
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modus wirksam. In den anderen
Emulationsmodi erscheinen Sie nicht.
Im AUTO-MODUS kann der Zeilen- und Seitenabschluß festgelegt
werden.
Anzeige
AUTOM LF
=AUS
AUTOM CR
=AUS
AUTOM WRAP=AUS
Einstellung
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
AUTOM SKIP=EIN
EIN
AUS
AUTOM MASK=AUS
EIN
AUS
AUTO-Modus
CR
CR+LF
CR
CR
LF
LF+CR, FF
FF+CR, VT
VT+CR
LF
LF, FF
FF, VT
VT
Wird beim Ausdruck der rechte Seitenrand erreicht,
so erfolgen automatisch ein Wagenrücklauf und eine
Zeilenschaltung.
Beim Erreichen des rechten Seitenrandes erfolgen
nicht automatisch ein Wagenrücklauf und eine
Zeilenschaltung.
Sobald beim Ausdrucken der untere Seitenrand
erreicht wird, erfolgt automatisch ein Seitenwechsel.
Beim Erreichen des unteren Seitenrandes erfolgt kein
automatischer Seitenwechsel.
Der Drucker ignoriert die über die
Bedienungsfeldtasten gesetzten Einstellungen für den
linken und rechten Rand, und die Seitenlänge wird
automatisch auf 11 Zoll für Letter- oder A4-Papier
und auf 14 Zoll für das Legal-Format gesetzt.
Die über die Bedienungsfeldtasten vorgenommenen
Randeinstellungen sind gültig.
✒ Anmerkungen zu “AUTOM. MASK”:
Wenn Sie mit Anwendungsprogrammen in einem anderen als dem HPModus arbeiten, sollten Sie die Funktion “AUTOM. MASK” einschalten.
Wenn Sie Papier vom Format Letter oder A4 verwenden, so werden die
obersten und untersten 2 Zeilen verborgen und erscheinen nicht auf dem
Ausdruck.
Die AUTO-Modi sind jeweils vom gegenwärtigen Emulationsmodus
abhängig.
O : Die AUTO-Modi können eingestellt werden.
X : Die AUTO-Modi können nicht verändert werden und keine
Einstellung erscheint.
— : Die AUTO-Modi sind nicht verfügbar.
4–24
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
AUTO-Modus
AUTOM LF
AUTOM CR
AUTOM WRAP
AUTOM SKIP
AUTOM MASK
Druckeremulation (Werkseitige Voreinstellungen
sind fettgedruckt)
HP
EPSON
IBM
LaserJet
FX-850
Proprinter XL
O AUS
O AUS
O AUS
O AUS
X EIN
O AUS (Anmerkung)
O AUS
X EIN
X EIN
—
—
O EIN
—
O AUS
O AUS
✒ Anmerkung:
Im IBM-Modus folgt auf jeden Formularvorschub-Befehl (FF) ein
Wagenrücklauf-Befehl (CR).
SEITENFORMATE
✒ Anmerkung:
Die Anzeigen in diesem Menü ändern sich in Abhängigkeit vom
Emulationsmodus wie folgt:
Alle Einstellungen sind in den Emulationsmodi HP LaserJet, EPSON
FX-850 und IBM Proprinter XL wirksam.
Im BR Script 2-Modus sind nur der vertikale und der horizontale
Randausgleich (X/Y-AUSGLEICH) wirksam. Alle übrigen
Einstellungen haben in diesem Modus keine Funktion und erscheinen
daher auch nicht im Display.
Im HP-GL-Modus sind nur das eingestellte Papierformat und der
vertikale/horizontale Randausgleich (X/Y-AUSGLEICH) wirksam.
Andere Einstellungen haben in diesem Modus keine Funktion und
erscheinen daher auch nicht im Display.
4–25
BEDIENUNGSHANDBUCH
In diesem Modus können die folgenden Einstellungen vorgenommen
werden:
Anzeige
PAPIER
Papier-/Seitenformat
=LETTER Das zu verwendende Papierformat kann
festgelegt werden. Es stehen zur Auswahl:
A4, Letter, Legal, B5, A5, B6, A6 oder
Executive und Briefumschläge der Formate
Com10, Monarch, C5 oder DL.
RAND LI.=
0Z H
Festlegen des linken Randes auf die Spalte
0-126. bei 10 cpi (Zeichen pro Zoll).
RAND RE.= 80Z H
Festlegen des rechtes Randes auf die Spalte
10-136 bei 10cpi. Siehe “Liste der
werkseitigen Voreinstellungen” in diesem
Kapitel.
RAND OB.=0.5" H
Einstellung des oberen Randes gemessen
von der Papierkante. Mögliche Werte sind:
0; 0,33; 0,5; 1,0; 1,5; oder 2,0 Zoll.
Werkseitige Voreinstellung = 0.33 (NichtHP), 0.5 (HP).
RAND UN.=0.5" H
Einstellung des unteren Randes gemessen
von der Papierkante. Mögliche Werte sind:
0; 0,33; 0,5; 1,0; 1,5; oder 2,0 Zoll.
Werkseitige Voreinstellung = 0.33 (NichtHP), 0.5 (HP).
ZEILEN = 60Z
Zeilenzahl pro Seite im Bereich von 5 bis
128 Zeilen. Siehe “Liste der werkseitigen
Voreinstellungen” in diesem Kapitel.
H
Der Buchstabe “H” in der Displayanzeige weist darauf hin, daß die
Orientierung gegenwärtig Hochformat ist. Der Ausdruck im Querformat
wird durch den Buchstaben “Q” dargestellt.
4–26
Displayanzeige
Seitenformate (Forts.)
X AUSGL= 0
Versetzt die Druckanfangsposition (obere
linke Ecke des Ausdrucks) horizontal um
bis zu -500 Punkte nach links oder um bis
zu +500 Punkte nach rechts in Einheiten
von 300 dpi Punkten: Werkseitige
Einstellung = 0.
Y AUSGL= 0
Versetzt die Druckanfangsposition (obere
linke Ecke des Ausdrucks) vertikal um bis
zu -500 Punkte nach unten oder um bis zu
+500 Punkte nach oben in Einheiten von
300 dpi Punkten: Werkseitige Einstellung
= 0.
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
✒ Anmerkungen:
Wenn Sie im Modus SEITENFORMATE Einstellungen vornehmen, so
sollten Sie folgendes beachten:
Werkseitig wurde für das 110/120V Modell das Format Letter
eingestellt. Für das 220/240V Modell wurde werkseitig das Format A4
vorgegeben.
Wenn Sie ein kleineres Papierformat als das unter SEITENFORMATE
angegebene verwenden, so müssen Sie sicherstellen, daß der
Druckbereich kleiner als das Format ist, sonst wird das Druckerinnere
mit Toner verschmutzt. Wir empfehlen, daß Sie zuerst einen
Testausdruck vornehmen. Dazu könnten Sie Papier vom Format Letter
oder A4 verwenden und dann feststellen, ob der bedruckte Bereich
völlig in das von Ihnen gewählte Format paßt. Mit diesem einfachen
Test können Sie verhindern, daß Toner falsch aufgetragen wird und
spätere Ausdrucke verschmiert.
Die werkseitigen Einstellungen für den linken und rechten Papierrand
und die Zeilenzahl sind je nach gewählter Papiergröße und
Ausrichtung verschieden. Beachten Sie dazu die nachfolgende Tabelle.
Der obere und untere Rand sind auf 0,5" im HP-LaserJet Modus
eingestellt. In den anderen Emulationen beträgt diese Einstellung
0,33".
Die Randeinstellungen hängen von der Orientierung ab. Die aktuell
gültige Ausrichtung wird im Display mit “H” für Hochformat und “Q”
für Querformat angezeigt.
Bilder, die sich im Ausgleichsrand außerhalb des Druckbereichs
befinden, werden nicht ausgedruckt.
■ Linker und rechter Rand
Das Maß für den rechten Rand muß um mindestens 10 Spalten größer sein
als dasjenige für den linken Rand, d.h. die minimale Textlänge beträgt 10
Zeichen.
Wird die Druckausrichtung geändert, so werden die Randeinstellungen auf
die werkseitige Voreinstellung zurückgesetzt. Wird das Papierformat
geändert und überschreiten die Werte für den linken und rechten Rand die
für das Papierformat vorgegebenen Grenzen, so werden sie auf die
werkseitigen Voreinstellungen zurückgesetzt, andernfalls bleiben sie
erhalten.
In der folgenden Tabelle ist der Einstellungsbereich in Spalten dargestellt.
Die werkseitigen Voreinstellung sind fettgedruckt dargestellt.
Papiergröße Hochformat
Rand li.
Letter
0-70
Legal
0-70
A4
0-70
Rand re.
10-80
10-80
10-78-80
Querformat
Rand li.
0-96
0-126
0-103
Rand re.
10-106
10-136
10-113
4–27
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Zeilen pro Seite
Aufgrund der eingestellten Anzahl Zeilen pro Seite wird auch automatisch
der Zeilenabstand entsprechend angepaßt. Wird die Papiergröße
verändert, so bleibt der Wert für den Zeilenabstand erhalten und die
Anzahl der Zeilen pro Seite wird automatisch angepaßt. Dabei wird für
die Berechnung folgende Formel verwendet, wobei Bruchteile ignoriert
werden: Zeilenabstand, oberer und unterer Rand bleiben jedoch weiterhin
wirksam.
# Zeilen pro Seite =
Papierbogenlänge – (oberer Rand+unterer Rand)
Zeilenabstand
Die Einstellung der Zeilen pro Seite hängt von der gewählten Papiergröße
und der Ausrichtung ab. Wird Papier vom Format A4 verwendet, so
können im Hochformat 64 Zeilen pro Seite gedruckt werden. Wird die
Ausrichtung geändert, so wird der Wert für die Zeilen pro Seite auf die
werkseitige Voreinstellung zurückgesetzt.
In der nachfolgenden Tabelle sind die werkseitigen Voreinstellungen
aufgeführt.
Im HP-Modus
Ausrichtung
Größe
Hochformat
Letter
60 Zeilen
Legal
78 Zeilen
A4
64 Zeilen
Querformat
45 Zeilen
45 Zeilen
43 Zeilen
In den übrigen Modi
Ausrichtung
Größe
Hochformat
Letter
62 Zeilen
Legal
80 Zeilen
A4
66 Zeilen
Querformat
47 Zeilen
47 Zeilen
45 Zeilen
✒ Anmerkung:
Zum Drucken mit Anwendungsprogrammen in anderen Emulationsmodi
als dem HP-Modus empfehlen wir die folgenden Einstellungen:
Linker Rand = Spalte 0
Rechter Rand = Maximalwert
AUTOM. MASK = EIN
GRAFIK-MODUS
✒ Anmerkung:
Die Einstellungen in diesem Menü sind nur wirksam, wenn der HP-GLModus eingestellt ist. Sie erscheinen nicht, wenn ein anderer
Emulationsmodus angewählt wurde.
Da es sich bei dem HP-GL-Modus um eine Plotteremulation handelt,
können Sie in diesem Menü wie bei einem Plotter Zeichenstifte,
Strichbreiten und Graustufen wählen.
4–28
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Anzeige
Grafikmodus
STIFTEINSTELLUNG Hier kann die Stiftgröße und die Graustufe
(in Prozent) für alle sechs “Zeichenstifte”
separat eingestellt werden.
ZEICHENSATZ
Zur Wahl des Standard-Zeichensatzes oder
eines optionalen Zeichensatzes.
✒ Anmerkung:
In den meisten Fällen werden die folgenden Funktionen über das
Anwendungsprogramm gesteuert, so daß Sie die Einstellungen in diesem
Menü nicht ändern müssen. Die vom Anwendungsprogramm bzw. über
Druckerbefehle vorgenommenen Einstellungen haben stets Vorrang
gegenüber den in diesem Menü gewählten.
Rufen Sie wie nachstehend beschrieben die gewünschte Funktion und das
Untermenü auf, um die Einstellungen zu ändern:
■ Stifteinstellung
Wenn Sie “STIFTEINSTELLUNG” aufrufen, können Sie die Strichbreite
und die Graustufe (in Prozent) der einzelnen Zeichenstifte einstellen.
Wählen Sie dazu zuerst mit den Wahltasten ▲ und ▼ den Stift (1-6),
dessen Einstellungen geändert werden sollen, und drücken Sie dann die
SET-Taste, um das Menü der Einstellungen aufzurufen:
EINSTELL STIFT1
Sie können nun mit den Wahltasten (▲ oder ▼) das gewünschte
Untermenü zum Ändern der Strichbreite oder zum Ändern der Graustufe
zur Anzeige bringen und dann mit der SET-Taste aufrufen.
Wenn Sie das Untermenü zum Ändern der Strichbreite aufgerufen haben,
erscheint z.B. die folgende Anzeige, und Sie können dann eine
Strichbreite von 1 bis 10 Punkten mit den Wahltasten (▲ oder ▼)
auswählen:
BREITE 1=3 pt. *
Wenn die folgende Anzeige erscheint, können die Graustufen über die
Wahltasten ▲ bzw. ▼ auf 15, 30, 45, 75, 90 oder 100% eingestellt
werden:
GRAUSTUFE1=100%*
4–29
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkungen:
Wurde zu Beginn ein anderer Stift gewählt, erscheint anstelle der Zahl
“1” in den oben genannten Anzeigen die Nummer des gewählten
Stiftes, z.B. “GRAUSTUFE 3= 100 %”.
Ungeachtet der ausgewählten Auflösung wird die Strichbreite in
Einheiten von 300 dpi wirksam.
■ Zeichensatz
In diesem Menü können Sie für den HP-GL-Modus entweder den
Standard-Zeichensatz oder den optionalen Zeichensatz anwählen.
Rufen Sie dazu das Untermenü “ZEICHENSATZ” auf, und wählen Sie
mit den Wahltasten (▲ oder ▼) das Menü zum Ändern des Standard- oder
des optionalen Zeichensatzes:
zum Ändern des Standard-Zeichensatzes:
STANDARD
oder zum Ändern des optionalen Zeichensatzes:
OPTIONAL
Drücken Sie dann die SET-Taste, um das Menü der verfügbaren
Zeichensätze aufzurufen.
ANSI ASCII
*
Wählen Sie nun den gewünschten neuen Zeichensatz mit den Wahltasten
(▲ oder ▼), und aktivieren Sie die Einstellung durch Drücken der SETTaste.
Spezifische Zeichensätze siehe “ZEICHENSÄTZE” im Anhang.
4–30
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Zeichensätze im HP-GL-Modus
ANSI ASCII (werkseitige Voreinstellung)
9825 ZEICH.SATZ
FRANZ./DEUTSCH
SKANDINAVISCH
SPANISCH/LATEIN
JIS ASCII
ROMAN8 EXT.
ISO IRV
ISO SCHWEDISCH
ISO SCHWED./NOR
ISO NORWEG. 1
ISO DEUTSCH
ISO FRANZÖSISCH
ISO ENGLISCH
ISO ITALIENISCH
ISO SPANISCH
ISO PORTUG.
ISO NORWEG 2
AUFLÖSUNGS-MODUS
Die Auflösung, photonahe Druckqualität (Advanced photoscale
technology = APT) und hohe Auslösung (Hi-R) können in diesem
Modemenü eingestellt werden.
Anzeige
Auflösungsmodus
AUFLÖSUNG
APT EINSTELL
Zur Wahl der Auflösung
Hi-R AUFLÖSUNG
Zum Einstellen der Hi-R-Funktion
Stellt die APT-Funktion ein. Dieses Menü
erscheint nur im Emulationsmodus BRScript 2.
Bringen Sie im Menü “AUFLÖSUNGS-MODUS” die Funktion, die
geändert werden soll, in das Display und drücken Sie dann die SET-Taste.
Anschließend können Sie die Einstellung wie folgt wählen:
■ Auflösung
Wenn Sie die Funktion “AUFLÖSUNG” aufgerufen haben, können Sie
zwischen der Auflösung von 300, 600 oder 1200 dpi wählen (dpi =
Punkte pro Zoll). In diesem Modus können Sie die Auflösung
entsprechend Ihrer Erfordernisse einstellen.
Der Drucker kann möglicherweise aufgrund der Auflösung und seiner
Speicherkapazität große Dateien nicht drucken. Je größer die zu
druckenden Dateien sind und je höher die verwendete Auflösung ist, um
so mehr Speicherplatz wird benötigt.
4–31
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anzeige
Auflösung
AUFLÖSUNG=1200
AUFLÖSUNG=600
Stellt die Auflösung auf 1200 dpi ein.
AUFLÖSUNG=300
Stellt die Auflösung auf 300 dpi ein.
Stellt die Auflösung auf 600 dpi ein
(werkseitige Einstellung).
Sie sollten die Auflösungseinstellung in diesem Menü entsprechend der
für Ihre Druckaufträge erforderlichen Auflösung wie folgt einstellen:
Einstellung der Auflösung im AUFLÖSUNGSMODUS
4–32
Einstellung der
Auflösung im
AUFLÖSUNGSMODUS
1200 dpi 600 dpi
Druckaufträge
300 dpi
300 dpi
600 dpi
Für optimale
Druckqualität
600 dpi
Nicht
empfehlenswert
1200 dpi
Nicht
empfehlenswert
Zum Kombinieren
Zum Kombinieren
von 300 dpi Bitmaps von 300 dpi Bitmaps
mit 600 dpi
mit 1200 dpi. Zum
Kombinieren von
300 dpi Bitmaps mit
600 dpi
Für optimale Druck- Zum Kombinieren
qualität
von 600 dpi Bitmaps
mit 1200 dpi. Für
optimale
Druckqualität
Nicht
Für optimale Druckempfehlenswert
qualität
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
✒ Anmerkung:
Falls eine Auflösung von mehr als 300 dpi eingestellt ist, und größere
Dateien gedruckt werden sollen, kann die Datenmenge eventuell die
Speicherkapazität des Druckers überschreiten. In diesem Fall reduziert
das Gerät die eingestellte Auflösung automatisch auf 300 dpi, damit alle
Daten gedruckt werden können. Es erscheint dann während des Druckens
die Anzeige “01 DR300”.
Kann der Drucker Dateien selbst bei 300 dpi nicht drucken, so erscheint
die Fehlermeldung “SPEICHER VOLL”.
Siehe “PROBLEMLÖSUNG”; Kapitel 7.
Diese automatische Auflösungsreduzierung steht im BR-Script 2-Modus
und in den anderen Emulationsmodi zur Verfügung, wenn die Funktion
“GANZSEITENDRUCK” eingeschaltet ist.
Lesen Sie dazu auch “GANZSEITENDRUCK” in diesem Kapitel.
Durch die Erweiterung der Speicherkapazität des Druckers können jedoch
auch umfangreiche Dateien ausgedruckt werden, ohne daß die Auflösung
reduziert wird. Dazu muß der Druckerspeicher aufgerüstet werden.
Erweitern Sie den Druckerspeicher entsprechend der untenstehenden
Tabelle. Sie zeigt die Mindestspeicherkapazität für den BR-Script 2Modus.
Papierformat
Letter oder A4
Legal
(Doppelseitiger Druck)
300 dpi
4 MByte
4 MByte
4 MByte
600 dpi
6 MByte
6 MByte
10 MByte
1200 dpi
16 MByte
16 MByte
Nähere Informationen zur Speichererweiterung erhalten Sie in Kapitel 5,
“Speichererweiterung” oder beim Brother-Händler, bei dem Sie Ihren
Drucker gekauft haben.
4–33
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ APT-Einstellung
Wenn Sie “APT EINSTELL.” wählen, so können Sie mit photonaher
Druckqualität (Advanced photoscale technology = APT) drucken. Diese
Funktion ermöglicht eine Graustufung bei Grafiken von photografischer
Feinheit. Die APT-Einstellung ist nur im Emulationsmodus BR-Script 2
bei einer Auflösung von 600 dpi möglich. Wenn Sie APT=EIN einstellen,
so ist die Einstellung der hohen Auflösung (Hi-R) nicht möglich.
Anzeige
APT =AUS
APT =EIN
Photonahe Druckqualität (APT)
Photonahe Druckqualität (APT) ausschalten
(werkseitige Einstellung)
Photonahe Druckqualität einschalten.
✒ Anmerkung:
Die APT-Einstellung ist beim Druck mit 1200 dpi nicht möglich.
■ Hohe Auflösung (Hi-R-Funktion)
Im Menü “HOHE AUFLÖSUNG” können Sie die Hi-R-Funktion
einstellen. Mit dieser Funktion können Sie die hohe Druckqualität von
Texten und Grafiken, die bereits durch die Auflösung von 300 oder 600
dpi erreicht wird, noch zusätzlich steigern.
Anzeige
Hi-R =AUS
Hi-R =HELL
Hi-R =MITTEL
Hi-R =DUNKEL
Hi-R-Funktion
Ausschalten der hohen Auflösung.
Die Hi-R-Funktion ist auf “Hell” eingestellt.
Die Hi-R-Funktion ist auf den Mittelwert
eingestellt (werkseitige Voreinstellung).
Die Hi-R-Funktion ist auf Dunkel
eingestellt.
✒ Anmerkung:
Die Hi-R-Einstellung ist beim Druck mit 1200 dpi nicht möglich.
4–34
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Die nachfolgenden Abbildungen zeigen den Ausdruck, wie er sich bei
ausgeschalteter Hi-R-Funktion (links) und bei einer mittleren Einstellung
der Hi-R-Funktion (rechts) präsentiert.
Hi-R = AUS
Hi-R = MITTEL
Abb. 4-5 Hohe Auflösung (Hi-R-Funktion)
Werkseitig ist die Hi-R-Funktion auf “MITTEL” eingestellt. Die
Einstellung “HELL” oder “DUNKEL” kann bei speziellen
Kontrastanforderungen vorteilhafter sein. Testen Sie die verschiedenen
Einstellungen, um für Ihre Druckaufgaben die beste Lösung zu finden.
Um den Ausdruck mit der Hi-R-Funktion zu überprüfen, führen Sie den
Testausdruck mit der TEST-Taste durch.
Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt “TEST-Taste.”
Wenn Sie “TESTAUSDRUCK” durchführen, druckt der Drucker das
Testmuster und einen Block von Linien aus. Ist die hohe Auflösung auf
“AUS” gestellt, so sind die Linien im Testmuster ungleichmäßig oder
abgestuft wie in der Abbildung unten links. Wenn die hohe Auflösung auf
HELL, MITTEL oder DUNKEL gestellt ist, so ist das Muster
gleichmäßiger. Wählen Sie eine Hi-R-Einstellung und führen Sie den
Testausdruck durch, so daß die abgestuften Linien glatter werden.
Hi-R = AUS
Hi-R = MITTEL
Abb. 4-6 Testausdruck bei eingeschalteter Hi-R-Funktion
4–35
BEDIENUNGSHANDBUCH
GANZSEITENDRUCK
✒ Anmerkung:
Die Einstellungen in diesem Menü können nur verändert werden, wenn
der Emulationsmodus HP LaserJet, Diablo 630, EPSON FX-850, IBM
Proprinter XL oder der HP-GL-Modus eingestellt ist. Sie erscheinen
nicht, wenn der BR-Script 2-Modus gewählt wurde.
Werden sehr komplexe Grafiken ausgedruckt, so kann es sein, daß diese
nur unvollständig ausgegeben werden oder auf mehrere Seiten verteilt
sind. Sollte dieser Fall eintreten, so gehen Daten verloren. Im Display
wird folgende Meldung dargestellt:
31 ZUVIELE DATEN
Durch Einschalten der Funktion GANZSEITENDRUCK wird zusätzlicher
Speicher für den Bildaufbau zur Verfügung gestellt. Der Bildaufbau kann
nun vollständig im Speicher erfolgen, bevor die Grafik ausgedruckt wird.
Diese Funktion ist verfügbar für die Papiergrößen A4, Legal und Letter.
Folgende Einstellungen stehen zur Auswahl.
Anzeige
Ganzseitendruck
GANZSEITE=AUTO
Ganzseitendruck nur bei Bedarf
(werkseitige Einstellung)
Schaltet den Ganzseitendruck für das
Letter-Format ein.
Schaltet den Ganzseitendruck für das A4Format ein.
Schaltet den Ganzseitendruck für das LegalFormat ein.
Schaltet den Ganzseitendruck aus.
GANZSEITE=LTR
GANZSEITE=A4
GANZSEITE=LGL
GANZSEITE=AUS
Zur Verwendung dieser Funktion muß die Speicherkapazität des Druckers
entsprechend der folgenden Tabelle erweitert werden:
Ganzseitendruck 300 dpi
AUS
Standard
Letter oder A4 Standard
Legal
Standard
(Duplex)
Standard
4–36
600 dpi
Standard
Standard
Standard
10 MByte
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
KARTEN FUNKTION
✒ Anmerkungen:
VOR DEM INSTALLIEREN ODER ENTFERNEN EINER FLASH
MEMORY ODER HDD-KARTE MÜSSEN SIE DEN DRUCKER
UNBEDINGT ÜBER DEN NETZSCHALTER AUSSCHALTEN;
SONST WIRD DIE KARTE BESCHÄDIGT.
Die Einstellungen in diesem Mode-Menü werden nur wirksam, wenn
Sie eine Flash Memory oder HDD-Karte im Steckplatz des Druckers
installiert und den HP LaserJet, HP-GL oder BR-Script 2 Modus
gewählt haben. Wenn der Drucker nicht mit einer Karte ausgestattet
oder in einem anderen Emulationsmodus ist, erscheinen sie nicht.
Sie sollten den Drucker weder ausschalten noch die Flash Memory
oder die HDD-Karte aus dem Drucker herausnehmen, während Daten
auf die Karte geschrieben oder Daten von der Karte gelöscht werden.
Andernfalls werden eventuell alle auf der Karte gesicherten Daten
gelöscht.
Ist der Schreibschutz der Flash Memory oder HDD-Karte eingestellt,
so erscheint dieses Mode-Menü nicht.
PCMCIA-Karten, die mit 12 Volt betrieben werden müssen, können
nur in Steckplatz 2 installiert werden.
Installieren Sie eine handelsübliche Flash Memory oder HDD-Karte in
den Steckplatz des Druckers.
Wenn Sie in diesem Mode-Menü sind, können Sie Makros und Schriften
auf der installierten Flash Memory oder HDD-Karte speichern.
Die in diesem Mode-Menü angezeigten Menüs der Untereinstellungen
variieren entsprechend dem Status der installierten Karte.
Falls die installierte Karte noch nicht formatiert wurde:
Wird das Menü “KARTEN FUNKTION” aufgerufen, während eine neue,
von diesem Drucker noch nicht formatierte Flash Memory oder HDDKarte eingesetzt wurde, erscheint zuerst die Anzeige zum Formatieren der
Karte:
Anzeige
Karten Funktion
FORMAT KARTE
Formatiert eine neue Flash Memory oder
HDD-Karte.
verlassen
Rückkehr zur Anzeige “KARTEN
FUNKTION”
Um die neue Karte zu formatieren, drücken Sie die SET-Taste, wenn im
Display die Anzeige “FORMAT KARTE” erscheint.
Nachdem die Formatierung abgeschlossen ist, verlassen Sie die
Formatierfunktion und kehren zur Anzeige “KARTEN FUNKTION”
zurück.
4–37
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkung:
• Beachten Sie, daß durch das Formatieren der Flash Memory Karte
eventuell zuvor auf dieser Karte gesicherte Daten gelöscht werden.
• Das Formatieren einer 2-Mbyte Flash Memory oder HDD-Karte
dauert mindestens zehn Sekunden. Je größer die Kapazität der Karte,
desto länger dauert das Formatieren.
Wenn die installierte Flash Memory oder HDD-Karte bereits formatiert
wurde:
Ist beim Aufrufen des Menüs “FLASH OPERATION” bereits eine
formatierte Flash Memory oder HDD-Karte in den Drucker eingesetzt,
können im Display die folgenden Funktionen angewählt werden.
Anzeige
DATEN AUSFÜHREN
INHALT KARTE
SICHERN
LÖSCHEN
Karten Funktion
Datenkennung auswählen und ausgewählte
Daten ausführen. Dieses Menü erscheint
nur, wenn auf der Karte Daten gespeichert
sind.
Inhalt der Flash Memory oder HDD-Karte
ausdrucken. Diese Anzeige erscheint nur,
wenn zuvor bereits Daten auf der Karte
gesichert wurden.
Erhaltene Daten, Makros und Schriften
sichern.
Löscht auf der Karte gesicherten Daten,
Makros und Schriften.
✒ Anmerkung:
Flash Memory wird häufig bei FORMULAR-Software-Programmen
eingesetzt. Bei diesen im Fachhandel erhältlichen Softwareprogrammen
haben Sie die Möglichkeit, dem Drucker ein Formular ohne Daten zu
senden. Nachdem Sie dem Drucker das Formular übermittelt haben,
können Sie es im Flash Memory als Makro speichern. Wenn Sie dieses
Formular dann das nächste Mal ausdrucken möchten, weisen Sie Ihr
FORMULAR-Softwareprogramm an, nur die Daten zu senden und das
gespeicherte Formular zu verwenden. Diese Vorgehensweise kann Ihnen 1
bis 4 Minuten pro Druckauftrag sparen.
Wählen Sie das Menü der Einstellungen und gehen Sie in das Menü der
Untereinstellungen, um die Einstellungen wie folgt zu ändern:
4–38
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
■ Daten ausführen
✒ Anmerkung:
Dieses Menü erscheint nur, wenn bereits Daten auf der Karte gesichert
wurden.
Wenn Sie “DATEN AUSFÜHREN” wählen, können Sie alle beliebigen,
im Modus SICHERN gespeicherten Daten ausführen.
Wenn Sie mittels der SET-Taste in dieses Menü der Untereinstellungen
gehen, werden Sie vom Drucker aufgefordert, die Kennung der Daten
auszuwählen.
DATEN ID=#####
Wählen Sie die Kennung mit den Tasten ▲ bzw. ▼ und drücken Sie die
SET-Taste nochmals, damit der Drucker die ausgewählten Daten ausführt.
■ Kartenliste
Wenn Sie im Menü “KARTEN FUNKTION” das Untermenü “INHALT
KARTE” wählen und anschließend die SET-Taste drücken, zieht der
Drucker automatisch ein Blatt Papier ein und druckt den Inhalt der aktuell
installierten Flash Memory oder HDD-Karte aus. Anhand dieses
Ausdrucks können Sie überprüfen, welche Daten auf der Karte
gespeichert sind und wieviel freier Speicherplatz auf der Karte noch
verfügbar ist.
■ Sichern
Wenn Sie im Menü “KARTEN FUNKTION” das Untermenü
“SICHERN” wählen und anschließend die SET-Taste drücken, können Sie
die folgenden Funktionen zum Sichern von Makros und Schriften auf der
Karte verwenden:
Anzeige
DATEN SICHERN
MAKRO SICHERN
PRIMÄRSCHRIFT
SEKUNDÄRSCHRIFT
LADBARE SCHRIFT
Sichern-Menü
Sichert die nachfolgend vom Computer zum
Drucker gesendeten Daten. Anschließend
kann die Kennung (ID) für die gesicherten
Daten festgelegt werden.
Zum Sichern eines Makros. Dieses Menü
erscheint nur, wenn der Emulationsmodus
HP LaserJet eingestellt ist.
Sichert die mit der FONT-Taste gewählte
Primärschrift auf der Karte. Dieses Menü
erscheint nur, wenn der Emulationsmodus
HP LaserJet eingestellt ist.
Sichert die mit der FONT-Taste gewählte
Sekundärschrift auf der Karte. Dieses Menü
erscheint nur, wenn der Emulationsmodus
HP LaserJet eingestellt ist.
Sichert die in den Druckerspeicher geladene
Schrift auf der Karte. Dieses Menü
erscheint nur, wenn der Emulationsmodus
HP LaserJet.
4–39
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkung:
Wenn die Kapazität der Karte beim Speichern von Makros und Schriften
zu gering wird, erscheint die Fehlermeldung “KARTE VOLL” auf dem
Display und die Daten können nicht gespeichert werden. Setzen Sie eine
neue Karte ein oder löschen Sie Makros und Schriften, die Sie nicht
brauchen, von der Karte. Die INHALT KARTE zeigt den Inhalt der Karte
und ihren verfügbaren Speicherplatz an.
• Daten sichern
Sie können Daten senden und auf der Karte speichern. In diesem Modus
können Daten jeder Art wie PCL-, BR-Script 2-Daten und
Befehlszeichenfolgen gespeichert werden. Wenn Sie die Funktion
“DATEN SICHERN” wählen und dann die SET-Taste drücken, erscheint
der folgende Hinweis im Display:
SET-TASTE-->ENDE
Diese Anzeige weist darauf hin, daß nach dem Senden der Daten die SETTaste gedrückt werden muß, um den Empfangsmodus zu beenden.
Bevor Sie diese Taste drücken, senden Sie jedoch zuerst die Daten, die als
Makro gesichert werden sollen, vom Computer zum Drucker.
✒ Anmerkung:
Die Daten, die zum Drucker gesendet werden, um sie auf der Karte zu
sichern, werden zuerst temporär im Druckerspeicher (RAM) abgelegt.
Beachten Sie dazu die folgenden Punkte:
Überschreiten die empfangenen Daten die Speicherkapazität des
Druckers, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung. Sie können
diese Meldung löschen, indem Sie die CONTINUE-Taste drücken. Da
in diesem Fall nicht alle Daten vollständig empfangen wurden, ist es
nicht möglich, die Daten auf der Karte zu sichern.
Der Drucker wird zurückgesetzt, damit so viel Speicherplatz wie
möglich zur Verfügung steht. Falls sich noch Druckdaten im Puffer
befinden, werden diese zuvor ausgedruckt.
Nachdem die Daten zum Drucker gesendet wurden, drücken Sie noch
einmal die SET-Taste, um den Empfangsmodus wieder zu verlassen.
Anschließend erscheint die Anzeige zum Festlegen der Kennung (ID) für
die empfangenen Daten:
DATEN ID=#####
4–40
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Wählen Sie mit den Wahltasten (▲ oder ▼) die Kennung, und drücken
Sie dann die SET-Taste, um die empfangenen Daten unter der gewählten
Kennung zu sichern.
✒ Anmerkung:
Wenn im Display ein Stern (*) erscheint, sind unter der gewählten
Kennung bereits andere Daten oder ein anderes Makro gespeichert.
Wenn Sie diese Kennung trotzdem mit der SET-Taste bestätigen,
werden die bereits gesicherten Daten oder das Makro gelöscht und
durch die neue Eingabe ersetzt.
Nachdem die Daten gesichert wurden, können Sie diese mit “DATEN
AUSFÜHREN” oder einem Befehl zum Ausführen der Daten
ausführen lassen.
Die im Modus DATEN SICHERN gespeicherten Daten können mit
dem Befehl zur Makroausführung in der HP LaserJet Emulation nicht
ausgeführt werden.
• Makro sichern
✒ Anmerkung:
Die Anzeige “MAKRO SICHERN” erscheint nur, wenn der
Emulationsmodus HP LaserJet angewählt ist.
Wenn Sie ein Makro vom Computer in den Druckerspeicher geladen
haben, können Sie dieses Makro auf der installierten Flash Memory oder
HDD-Karte sichern.
Wurde ein Makro in den Druckerspeicher geladen, erscheint nach
Aufrufen der Funktion “MAKRO SICHERN” durch Drücken der SETTaste, die Anzeige zur Auswahl einer Kennung (ID):
MAKRO ID=#####
Wählen Sie mit den Wahltasten (▲ oder ▼) eine Kennung für das Makro,
und drücken Sie anschließend die SET-Taste, damit der Drucker das
Makro unter der gewählten Kennung auf der Karte sichert.
✒ Anmerkung:
Wenn im Display ein Stern (*) erscheint, ist unter der gewählten Kennung
bereits ein anderes Makro gespeichert. Wenn Sie diese Kennung trotzdem
mit der SET-Taste bestätigen, wird das bereits gesicherte Makro gelöscht
und durch das neue Makro ersetzt.
Das Makro kann mit der Funktion “MAKRO AUSFÜHREN” oder mit
dem entsprechenden Druckerbefehl abgerufen werden.
4–41
BEDIENUNGSHANDBUCH
• Primär- und Sekundärschrift
✒ Anmerkung:
Die Anzeigen “PRIMÄRSCHRIFT” und “SEKUNDÄRSCHRIFT”
erscheinen nur im Emulationsmodus HP LaserJet.
Mit dieser Funktion kann die mit der FONT-Taste gewählte Primär- bzw.
Sekundärschrift auf der installierten Flash Memory oder HDD-Karte
gesichert werden.
Dazu wählen Sie im Menü “SICHERN” die Anzeige
“PRIMÄRSCHRIFT” oder “SEKUNDÄRSCHRIFT” und drücken
anschließend die SET-Taste. Es erscheint dann die Anzeige zur Auswahl
einer Kennung (ID):
FONT ID=#####
Wählen Sie nun mit den Wahltasten(▲ oder ▼) die Kennung, unter der
die Schrift gesichert werden soll. Drücken Sie dann noch einmal die SETTaste, damit die Schrift unter der gewählten Kennung gespeichert wird.
✒ Anmerkung:
Wenn Sie ein Sternchen (*) auf dem Display sehen, wurde die Kennung
für eine andere Schrift verwendet. Wenn Sie die bereits verwendete
Kennung wählen, so wird die alte Schrift gelöscht und durch die neue
ersetzt.
Ungeachtet dessen, welche Schrift Sie mit der FONT-Taste gewählt
haben, wird diese vom Drucker als Bitmap-Schrift gesichert, sofern die
Schriftgröße nicht mehr als 24 Punkt beträgt. Dadurch können die
Schriften bedeutend schneller gedruckt werden. Wir empfehlen daher, die
skalierbaren Schriften, die Sie häufig verwenden, zu sichern, um Ihre
Texte mit diesen Schriften schneller ausdrucken zu können.
Da die Flash Memory oder HDD-Karte in den Steckplatz des Druckers
eingesetzt wird, können die darauf gesicherten Schriften ebenso wie die
auf normalen Schriftkarten gespeicherten Schriften mit der FONT-Taste
mit dem entsprechenden Druckerbefehl des Anwendungsprogramms
durch Aufrufen des Menüpunktes “SCHRIFT KARTE1” oder “SCHRIFT
KARTE2” angewählt werden.
Genaueres zur Schriftauswahl finden Sie in Kapitel 4, “FONT-Taste”.
Anhand eines Schriftlisten-Ausdrucks mit Hilfe der TEST-Taste können
Sie überprüfen, welche Schriftarten auf der Karte gesichert sind.
Lesen Sie dazu Kapitel 4, “TEST-Taste”.
4–42
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
✒ Anmerkung:
Zum Sichern der Primär- bzw. Sekundärschrift sollten Sie die folgenden
Punkte beachten:
Die Schrift wird temporär im Druckerspeicher festgehalten, bevor Sie
auf der Karte gesichert wird. Überschreiten die Schriftdaten die
Speicherkapazität des Druckers, erscheint eine entsprechende
Fehlermeldung. Sie können diese Meldung löschen, indem Sie die
CONTINUE-Taste drücken. Da in diesem Fall nicht alle Schriftdaten
vollständig empfangen wurden, ist es nicht möglich, die Schrift auf der
Karte zu sichern. Eventuell verbleibende Daten werden ausgedruckt.
Wurde eine Schrift mit einer Auflösung von 600 oder 1200 dpi
gesichert, kann die Schrift nicht mit 300 dpi gedruckt werden.
• Ladbare Schriften
✒ Anmerkungen:
Das Menü “LADBAR” erscheint nur, wenn der Emulationsmodus HP
LaserJet angewählt ist.
Bevor Sie dieses Menü aufrufen, sollten Sie mit der TEST-Taste eine
Schriftliste mit den geladenen Schriften ausdrucken lassen. Auf dieser
Liste wird die Kennung (ID) der geladenen Schrift ausgedruckt. Diese
müssen Sie zum Sichern der Schrift auf der Karte wissen.
Wurde eine Schrift in den Druckerspeicher geladen, kann diese auf der
Flash Memory oder der HDD-Karte gesichert werden.
Nachdem Sie den Menüpunkt “LADBAR” aufgerufen haben, erscheint
die Anzeige zur Auswahl der Kennung. Drücken Sie die SET-Taste, um
den Cursor zur angezeigten Schriftkennung zu bewegen. Wählen Sie hier
nun mit den Wahltasten (▲ oder ▼) dieselbe Kennung (ID), die für die
ladbare Schrift auf der Schriftliste ausgedruckt wurde.
FONT ID=#####
✒ Anmerkung:
Die Schriftkennung erscheint nicht, wenn keine Schrift geladen ist.
Nachdem Sie die Schriftkennung (ID) der geladenen Schrift gewählt
haben, drücken Sie die SET-Taste. Der Drucker sichert die gewählte
Schrift nun auf der Karte. Skalierbare Schriften (Vektorschriften) und
Bitmap-Schriften werden einschließlich ihrer Schriftmerkmale auf der
Karte gesichert.
Die auf der Karte gesicherte Schrift kann wie jede andere SteckkartenSchrift angewählt werden. Daher ist es nicht notwendig, die Schrift
jeweils neu zu laden, wenn sie gebraucht wird.
4–43
BEDIENUNGSHANDBUCH
Da die Flash Memory oder HDD-Karte in den oberen Steckplatz des
Druckers eingesetzt wird, können die darauf gesicherten Schriften ebenso
wie die auf normalen Schriftkarten gespeicherten Schriften mit der FONTTaste über das Menü “SCHRIFT KARTE1” oder “SCHRIFT KARTE2”
mit dem entsprechenden Druckerbefehl des Anwendungsprogramms
angewählt werden.
Genaueres zur Schriftauswahl finden Sie in Kapitel 4, “FONT-Taste”.
Anhand eines Schriftlisten-Ausdrucks mit Hilfe der TEST-Taste können
Sie überprüfen, welche Schriftarten auf der Karte gesichert sind.
Lesen Sie dazu Kapitel 4, “TEST-Taste”.
✒ Anmerkung:
Wenn die Schriften auf der HDD-Karte bei einem Druckauftrag
ausgewählt werden, so werden Sie in den RAM-Speicher des Druckers
kopiert. Das kann zur Fehlermeldung führen, daß der Druckerspeicher
voll ist, weil diese Schriften ziemlich viel RAM einnehmen. Es wird
empfohlen, zur Verwendung der von der HDD-Karte ladbaren Schriften
optionale SIMM-Speichermodule zu installieren.
■ Löschen
Wenn Sie “LÖSCHEN” wählen und die SET-Taste drücken, können Sie
auf die folgenden Menüs der Untereinstellungen zugreifen, um Makros
und Schriften zu löschen oder die installierte Flash Memory oder HDDKarte zu formatieren:
Anzeige
Löschen-Menü
MAKRO ID=#####
Makro mit der ausgewählten Kennung
löschen.
DATEN ID=#####
Daten mit der ausgewählten Kennung
löschen.
FONT ID=#####
Schrift mit der ausgewählten Kennung
löschen.
FORMAT KARTE
Flash Memory oder HDD-Karte
formatieren.
• Makro
Wenn Sie die SET-Taste drücken, während die Anzeige “MAKRO
ID=#####” im Display erscheint, bewegt sich der Cursor zur ID-Nummer.
Der Drucker fordert Sie nun auf, die Kennung des Makros, das gelöscht
werden soll, auszuwählen.
MAKRO ID=#####
Wählen Sie nun mit den Wahltasten (▲ oder ▼) das Makro, das gelöscht
werden soll. Drücken Sie dann die SET-Taste, um den Löschvorgang
auszulösen.
4–44
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
• Daten
Wenn Sie bei der Meldung “DATEN ID=#####” die SET-Taste drücken,
so geht der Cursor zur Kennung. Der Drucker fordert Sie nun auf, die
Kennung der zu löschenden Daten auszuwählen.
DATEN ID=#####
Wählen Sie die Kennung mit den Tasten ▲ bzw. ▼ und drücken Sie die
SET-Taste, damit der Drucker die ausgewählten Daten löscht.
• Schrift
Wenn Sie die SET-Taste drücken, während die Anzeige “FONT
ID=#####” erscheint, bewegt sich der Cursor zur ID-Nummer. Der
Drucker fordert Sie nun auf, die Kennung der zu löschenden Schrift
auszuwählen.
FONT ID=#####
Wählen Sie die Kennung mit den Tasten ▲ bzw. ▼ und drücken Sie die
SET-Taste, damit der Drucker die ausgewählte Schrift löscht.
• Format Karte
Sie können die Flash Memory oder HDD-Karte auch formatieren, um alle
auf dieser Karte gesicherten Daten zu löschen. Dazu bringen Sie im Menü
“LÖSCHEN” die folgende Anzeige ins Display:
FORMAT KARTE
Wenn Sie anschließend die SET-Taste drücken, erscheint im Display der
Hinweis, daß durch nochmaliges Drücken der SET-Taste der gesamte
Inhalt der Karte gelöscht wird:
SET->LÖSCHT ALLE
Drücken Sie die SET-Taste, um mit dem Formatieren zu beginnen.
Falls Sie die Funktion abbrechen wollen, ohne die Karte zu formatieren,
bringen Sie mit den Wahltasten (▲ oder ▼) die folgende Anzeige ins
Display und drücken dann die SET-Taste.
verlassen
4–45
BEDIENUNGSHANDBUCH
ERWEITERT. MODUS
NETZWERK MODUS
Anzeige
BEDIENFELDSP=AUS
AUTO FF=EIN
Netzwerk Modus
Schaltet Bedienungsfeldsperre EIN oder
AUS.
Schaltet automatischen Formularvorschub
EIN oder AUS.
UNTERDRÜ FF=AUS
Schaltet die Unterdrückung des
Formularvorschubs EIN oder AUS .
TONER ENDE=WEIT
Wählt die Vorgehensweise, wenn der
Zustand “TONER LEER” erfaßt wurde.
■ Bedienungsfeldsperre
Manchmal wird nicht oder nicht mit dem gewünschten Ergebnis gedruckt,
wenn jemand am Bedienungsfeld die Druckereinstellungen verändert hat
und Sie nichts davon wissen.
Um dies zu vermeiden, können Sie die Tasten des Bedienungsfelds mit
Ihrer Codenummer folgendermaßen sperren oder entriegeln:
Anzeige
Bedienungsfeldsperre
SPERRE=AUS
Schaltet die Bedienungsfeldsperre aus
(werkseitige Voreinstellung).
SPERRE=EIN
Schaltet die Bedienungsfeldsperre ein.
Ist die Bedienungsfeldsperre eingeschaltet, lassen sich nur noch die
Funktionen der Tasten SEL, FORM FEED, COPY, CONTINUE, RESET
und TEST auslösen. Mit allen übrigen Tasten können die aktuellen
Funktionseinstellungen zwar überprüft, aber nicht geändert werden. Durch
Ausschalten dieser Funktion kann das Bedienungsfeld wieder ganz normal
zur Einstellung der Druckerfunktionen benutzt werden.
Nach Aufrufen des Menüpunkts zum Ein- und Ausschalten der
Bedienungsfeldsperre ist die Eingabe einer dreistelligen Codenummer
notwendig.
CODE NR=***
Ändern Sie die erste Ziffer der angezeigten Zahl durch Drücken der
Wahltasten ▲ oder ▼, und drücken Sie dann die SET-Taste, um zur
nächsten Ziffer zu gelangen. Nachdem Sie die letzte Ziffer der
dreistelligen Codenummer gewählt und mit der SET-Taste gespeichert
haben, ist die Bedienungsfeldsperre eingeschaltet oder - falls Sie bereits
eingeschaltet war - wieder ausgeschaltet.
4–46
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
✒ Anmerkung:
Notieren Sie sich die zum Einschalten der Sperre eingegebene
Codenummer, und bewahren Sie diese sorgfältig auf. Falls zum
Ausschalten der Bedienungsfeldsperre eine falsche Codenummer
eingegeben wird, kann die Sperre nicht aufgehoben werden, und im
Display erscheint die Anzeige:
FEHLERHAFT!!
■ Seitenauswurf-Automatik
Es kann vorkommen, daß eine Seite zum Drucker gesendet wurde, die
nicht ausgedruckt, sondern im Druckerspeicher festgehalten wird, weil das
Anwendungsprogramm keinen Formularvorschub-Befehl (FF) gesendet
hat. Die Anzeigelampe DATA leuchtet dann kontinuierlich, um
anzuzeigen, daß sich noch Daten im Puffer befinden. In diesem Fall muß
der Ausdruck der im Drucker verbliebenen Daten durch Drücken der
FORM-FEED-Taste ausgelöst werden.
Siehe dazu Kapitel 4, “FORM-FEED-Taste”.
Mit Hilfe der Seitenauswurf-Automatik kann der Drucker die restlichen
Daten jedoch auch automatisch ausdrucken, so daß das manuelle Auslösen
des Ausdrucks mit der FORM-FEED-Taste überflüssig wird.
Diese Funktion kann wie folgt ein- bzw. ausgeschaltet werden:
Anzeige
Automatischer Seitenauswurf
AUTO FF=AUS
Schaltet die Seitenvorschub-Automatik aus
(werkseitige Voreinstellung). Wenn sich
nach dem Ausdruck noch Daten im
Druckerspeicher befinden, muß der
Ausdruck dieser Daten manuell mit der
FORM-FEED-Taste ausgelöst werden.
AUTO FF=EIN
Schaltet die Seitenvorschub-Automatik ein.
Wenn nun Daten im Drucker festgehalten
werden, wartet der Drucker eine bestimmte
Zeit und druckt dann diese Daten
automatisch aus.
Wurde die Seitenvorschub-Automatik wie oben beschrieben eingeschaltet,
kann anschließend festgelegt werden, nach welcher Zeit der Drucker den
Ausdruck automatisch auslösen soll:
Anzeige
WARTEZEIT= 1s
.
.
WARTEZEIT=99s
Wartezeit
Legt die Wartezeit fest, nach der die im
Drucker verbliebenen Daten automatisch
ausgedruckt werden.
Die Wartezeit kann auf 1 bis 99 Sekunden
eingestellt werden.
4–47
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Formularvorschub-Unterdrückung
Sie können diese Funktion wie folgt ein- bzw. ausschalten:
Anzeige
Formularvorschub-Unterdrückung
UNTERDRÜ FF=AUS
Schaltet die FormularvorschubUnterdrückung aus (werkseitige
Voreinstellung).
UNTERDRÜ FF=EIN
Schaltet die FormularvorschubUnterdrückung ein.
Wenn eine vom Computer gesendete Seite keinerlei auszudruckende
Daten enthält, druckt der Drucker normalerweise eine leere Seite aus.
Wird die Funktion “FF-Unterdrückung” eingeschaltet, werden solche
leeren Seiten vom Drucker automatisch nicht ausgegeben.
Falls Sie den Drucker in einem Netzwerk verwenden, gibt er
möglicherweise am Ende jedes Druckvorgangs eine leere Seite aus. Dies
wird ebenfalls vermieden, wenn Sie die FF-Unterdrückung einschalten.
■ Toner Ende
Sie können die Vorgehensweise des Druckers wählen, wenn der Zustand
“TONER LEER” erfaßt wird.
Anzeige
Netzwerk Modus
TONER ENDE=WEIT
Weiterdrucken, wenn der Fehler “TONER
LEER” auftritt. (werkseitige
Voreinstellung)
TONER ENDE=HALT
Druck abbrechen, wenn der Fehler
“TONER LEER” auftritt.
FEHLERLISTE
✒ Anmerkung:
Die Einstellungen in diesem Menü sind nur wirksam, wenn der BR-Script
2-Modus eingestellt ist. Sie erscheinen nicht, wenn ein anderer
Emulationsmodus angewählt ist.
In diesem Menü können Sie festlegen, ob beim Auftreten eines Fehlers
eine Fehlerliste ausgedruckt werden soll.
Anzeige
Funktion
FEHLERAUSDR =EIN Schaltet den Fehlerausdruck ein, so daß der
Drucker beim Auftreten eines Fehlers eine
entsprechende Fehlerliste ausdruckt.
FEHLERAUSDR =AUS Schaltet den Fehlerausdruck aus, so daß der
Drucker beim Auftreten eines Fehlers keine
Fehlerliste ausdruckt (werkseitige
Voreinstellung).
4–48
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
WEITER-MODUS
Mit dieser Funktion kann festgelegt werden, ob der Drucker beim
Auftreten eines behebbaren Fehlers und einer entsprechenden Meldung
(einschließlich der Meldung “TONER LEER”) den Ausdruck automatisch
fortsetzt oder ob statt dessen manuell die CONTINUE-Taste gedrückt
werden muß, damit der Drucker weiterarbeiten kann.
Anzeige
Weiter-Modus
WEITER=MANUELL
Wählt den manuellen oder automatischen
Fehlerkorrekturmodus. Zur Beseitigung von
Fehlern die CONTINUE-Taste drücken
(werkseitige Voreinstellung).
WEITER=AUTO
Wählt den automatischen
Fehlerkorrekturmodus. Der Drucker
beseitigt behebbare Störungen automatisch.
Sie brauchen die CONTINUE-Taste nicht
zu drücken.
SKALIERBARE SCHRIFTEN
✒ Anmerkung:
Die Einstellungen in diesem Menü sind nur wirksam, wenn der
Emulationsmodus HP LaserJet eingestellt ist. Wurde ein anderer Modus
angewählt, erscheinen die Anzeigen dieses Menüs nicht im Display.
Einige Anwendungsprogramme können eventuell nicht korrekt mit den
skalierbaren Schriften Ihres Druckers arbeiten. Dadurch werden im
Emulationsmodus HP LaserJet möglicherweise andere Schriften gedruckt,
als Sie im Anwendungsprogramm (oder durch Schriftauswahl-Befehle)
angewählt haben.
Um dies zu vermeiden, kann die Schriftauswahl mit den folgenden
Menüpunkten auf bestimmte Schriften beschränkt werden:
Anzeige
Skalierbare Schrift
SCHRIFT.=ALLE
Es können alle skalierbaren Schriften dieses
Druckers mit den entsprechenden
Schriftauswahl-Befehlen gewählt werden.
Schriften siehe “INTERNE SCHRIFTEN”
im Anhang (werkseitige Voreinstellung).
SCHRIFT.=LJ
Mit Ausnahme der im folgenden genannten
Schriften können alle Schriften des
Druckers mit den entsprechenden
Schriftauswahl-Befehlen gewählt werden:
Atlanta, Bermuda Script, PC Brussels,
Copenhagen, Germany, Portugal, Calgary,
San Diego, und US Roman.
Die hier getroffene Einschränkung der Schriftauswahl betrifft nur die
Auswahl über das Anwendungsprogramm bzw. über Druckerbefehle. Am
Drucker selbst können über die FONT-Taste des Bedienungsfeldes trotz
der hier vorgenommenen Einschränkungen alle Schriften des Druckers
angewählt werden.
4–49
BEDIENUNGSHANDBUCH
DRUCKINTENSITÄT
Sie können die Druckintensität mit den Wahltasten ▲ bzw. ▼ in diesem
Mode-Menü wie folgt erhöhen:
Anzeige
■■■■■■■■■■■■■■■
■■■■■■■■■■■■■■
:
■■
■
Druckintensität
Je mehr schwarze Quadrate, desto
dunkler der Druck. Die schwarzen
Quadrate stellen die Intensitätsstufe dar.
Es stehen 15 Stufen zur Auswahl.
(Werkseitige Voreinstellung =
■■■■■■■■)
EINGANGSSPEICHER
In diesem Menü können Sie die Größe des Eingangsspeichers mit den
Wahltasten (▲ oder ▼) verändern. Durch einen großen Eingangsspeicher
kann der Drucker die vom Computer gesendeten Daten schneller
empfangen.
Anzeige
Eingangsspeicher
❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏ Je größer die Anzahl der Quadrate, um
❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏❏ so größer ist die Kapazität des
Eingangsspeichers eingestellt. Die
:
Quadrate geben die relative Größe des
:
Eingangsspeichers, nicht die MegabyteGröße an. Es sind 15 verschiedene
❏❏
Einstellungen möglich.
❏
(werkseitige Voreinstellung = ❏❏❏❏❏)
Nachdem Sie die gewünschte Einstellung in diesem Menü gewählt und
gespeichert haben (unbedingt die SET-Taste drücken), müssen Sie den
Drucker aus- und wieder einschalten, damit die neuen Einstellungen
wirksam werden.
✒ Anmerkungen:
Die hier eingestellte Speicherkapazität wird durch einen Wechsel des
Emulationsmodus nicht verändert.
Die tatsächliche Kapazität des Eingangsspeichers ist von der
Gesamtspeichergröße (RAM) des Druckers abhängig. Ist die
Speicherkapazität gering, kann der Eingangsspeicher nicht vergrößert
werden.
Für den doppelseitigen Druck wird mehr Speicherplatz benötigt. Wenn
Sie einen großen Eingangsspeicher eingestellt haben und die
verbleibende Kapazität reicht nicht für den doppelseitigen Druck, so
kann die Druckgeschwindigkeit oder die Auflösung von 600 und 1200
dpi beim doppelseitigen Druck zu 300 dpi verringert werden, oder der
Drucker stellt automatisch von doppelseitigen auf einseitigen Druck
um. In diesem Fall müssen Sie ein optionales SIMM-Modul
installieren oder in diesem Modus einen kleineren Eingangsspeicher
einstellen.
4–50
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
GRÖSSE
EINGANGSSPEICHER
47M
15 QUADRATE
5 QUADRATE
849K
264K
30K
13M
1 QUADRAT
8M
16M
32M
30K
72M
RAM-GRÖSSE
Abb. 4-7 Größe des Eingangsspeichers
EINSTELLUNGEN SICHERN
Wird der Drucker von mehreren Personen benutzt, die mit
unterschiedlichen Druckereinstellungen arbeiten, können diese Ihre
jeweils benötigten Einstellungen im Druckerspeicher sichern.
Der Drucker kann anschließend einfach mit der RESET-Taste auf die
momentan vom Benutzer gewünschten Einstellungen zurückgesetzt
werden. Wie der Drucker zurückgesetzt werden kann,
lesen Sie bitte in Kapitel 4, “RESET-Taste”.
Stellen Sie zuerst die gewünschte Druckerkonfiguration mit den Tasten
des Bedienungsfeldes ein und rufen Sie anschließend das Menü
“EINSTELLUNG SICH” auf, um die gewählten Einstellungen zu
speichern. Im internen Speicher des Druckers können wie folgt zwei
verschiedene Benutzereinstellungen festgehalten werden:
Anzeige
Benutzereinstellung
EINSTELL 1 SICH
Speichert die aktuell am Drucker gesetzten
Einstellungen als Benutzereinstellungen “1”
im Druckerspeicher.
EINSTELL 2 SICH
Speichert die aktuell am Drucker gesetzten
Einstellungen als Benutzereinstellungen “2”
im Druckerspeicher.
Bevor Sie die Einstellungen speichern, können Sie diese anhand eines
Konfigurationslisten-Ausdrucks überprüfen.
Lesen Sie dazu Kapitel 4, “TEST-Taste”.
✒ Anmerkung:
Werkseitig sind keine Benutzereinstellungen gespeichert.
4–51
BEDIENUNGSHANDBUCH
SEITENZÄHLER
Die Gesamtzahl aller bis zum aktuellen Zeitpunkt gedruckten Seiten kann
im Display angezeigt werden. Die Aktivierung dieser Funktion bewirkt,
daß für eine kurze Zeit die Gesamtseitenzahl dargestellt wird, z.B.
ZÄHLWERK=
861
und dann im Display automatisch die Auswahl “MODUS verlassen”
erscheint.
MODUS VERLASSEN
Wenn Sie die Einstellung der gewünschten Parameter in den Mode-Menüs
beendet haben, fahren Sie mit der folgenden Meldung fort:
MODUS verlassen
Drücken Sie die SET-Taste, um von den Mode-Menüs in den Off-LineBereitschaftszustand zu gehen.
✒ Anmerkung:
Vergessen Sie nicht, daß Sie die Mode-Menüs jederzeit durch Drücken
der SEL-Taste verlassen können. Nachdem Sie eine Einstellung durch
Drücken der SET-Taste aktiviert haben, drücken Sie die SEL-Taste. Sie
kehren dann vom Mode-Menü in den On-Line-Bereitschaftszustand
zurück. Die mit der SET-Taste veränderten Einstellungen sind nach einem
raschen Verlassen auf diese Art wirksam.
4–52
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
FONT-TASTE
Nach Auslösen der FONT-Taste können Sie Schriftarten und Zeichensätze
wählen.
✒ Anmerkungen:
Zur Verwendung der FONT-Taste beachten Sie bitte die folgenden
Punkte:
Die FONT-Taste kann in den Emulationsmodi HP LaserJet, EPSON
FX-850 und IBM Proprinter XL benutzt werden. Welche Schriftarten
mit dieser Taste jeweils angewählt werden können, ist vom aktuell
eingestellten Emulationsmodus abhängig. Im BR-Script-Modus hat die
FONT-Taste keine Funktion.
Unterstützt die von Ihnen eingesetzte Anwendungssoftware die
Schrift- und Zeichensatzauswahl, so ist es nicht nötig, diese
Einstellungen über das Bedienungsfeld vorzunehmen. Die im
Anwendungsprogramm vorgenommene Auswahl hat Priorität
gegenüber den am Bedienungsfeld getätigten Einstellungen.
Wenn Sie andere zusätzliche Schriften neben den internen Schriften
des Druckers verwenden wollen, müssen Sie eine Schriftkarte mit den
gewünschten Schriften einsetzen. Der Drucker wählt automatisch die
Schrift, welche die gleichen oder ähnliche Eigenschaften aufweist,
wie Sie sie über die Software oder einen Befehl vorgegeben haben.
Befindet sich eine Schrift mit ähnlichen Eigenschaften auf der
installierten Schriftkarte, so kann es sein, daß der Drucker in einer
unerwarteten Schrift druckt.
Sie können die benötigten Schriften auf einer Flash Memory oder
HDD-Karte nur im HP LaserJet oder BR-Script 2 Modus speichern,
wenn diese installiert ist. Siehe “KARTEN FUNKTION.”
Wahl der Schriftart und des Zeichensatzes im
Emulationsmodus HP LaserJet
Wenn der Emulationsmodus HP LaserJet eingestellt ist, können
voneinander unabhängig zwei verschiedene Schriftarten einschließlich der
dazugehörenden Zeichensätze gewählt werden: die Primär- und die
Sekundärschrift.
Dazu erscheinen im Display die folgenden Anzeigen:
PRIMÄRSCHRIFT
SCHRIFTAUSWAHLp
Wahl der Primärschrift
ZEICHENSATZ
Wahl des Zeichensatzes
p
DRUCK TABELLE p
Ausdruck der Code
Tabelle
verlassen
Verlassen des Menüs
4–53
BEDIENUNGSHANDBUCH
SEKUNDÄRSCHRIFT
SCHRIFTAUSWAHLs
Wahl der
Sekundärschrift
ZEICHENSATZ
s
Wahl des Z
Zeichensatzes
DRUCK TABELLE s
Ausdruck der Code
Tabelle
verlassen
Verlassen des Menüs
Für die Auswahl von Schriftart und Zeichensatz im Emulationsmodus HP
LaserJet wird wie folgt vorgegangen:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Betätigen Sie die FONT-Taste. Folgende Meldung wird dargestellt:
PRIMÄRSCHRIFT
3. Betätigen Sie die Wahltasten (▲ oder ▼), um die Anzeige für die
primäre oder sekundäre Schriftart zur Darstellung zu bringen.
PRIMÄRSCHRIFT
SEKUNDÄRSCHRIFT
Wählen Sie in diesem Fall das Menü zur Einstellung der Primärschrift.
4. Betätigen Sie die SET-Taste.
Auf dem Display wir das Menü zur Schrifteinstellung dargestellt. Sie
können mit den Wahltasten ▲ bzw. ▼ das Menü zur Schrifteinstellung
überspringen und zum Menü für das Einstellen des Zeichensatzes
fortschreiten. Dazu gehen Sie zum nächsten Schritt.
SCHRIFTAUSWAHL p
✒ Anmerkung:
Der Buchstabe "p" oder "s" zeigt an, ob die primäre (p) oder sekundäre
(s) Schriftart gewählt wurde. Wenn Sie den Modus für das Einstellen der
Sekundärschrift wählen, so wird auf dem Display in den folgenden
Meldungen ein “s” dargestellt.
4–54
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
5. Drücken Sie die SET-Taste, um das Schriftauswahl-Menü aufzurufen.
In diesem Menü können Sie eine interne Schrift des Druckers, eine
Schrift, die auf einer Schriftkarte gespeichert ist, oder eine permanent
in den Druckerspeicher geladene Schrift anwählen. Nach Aufrufen des
Menüs erscheint die erste Option im Display:
INT. SCHRIFT
p*
Drücken Sie die Wahltasten (▲ oder ▼), bis die gewünschte
Schriftquelle angezeigt wird:
Anzeige
INT. SCHRIFT
SCHRIFT KARTE1
SCHRIFT KARTE2
LADB. SCHRIFT
Schriftquelle
Interne Schrift des Druckers
Schrift der in Steckplatz 1
eingesetzten Schriftkarte
(Sonderzubehör)
Schrift der in Steckplatz 2
eingesetzten Schriftkarte
(Sonderzubehör)
Im Emulationsmodus HP LaserJet
permanent in den Druckerspeicher
geladene Schrift
Da in diesem Beispiel die Standardschrift gewählt werden soll, sollten
Sie als Schriftquelle die “INT. SCHRIFT” wählen.
✒ Anmerkungen:
Wenn Sie hier die optionale, auf einer Steckkarte gespeicherte Schrift oder
eine permanent geladene Schrift wählen, beachten Sie bitte die folgenden
Hinweise:
Die Schriften der KARTE1 bzw. der KARTE2 können nur gewählt
werden, wenn in den entsprechenden Steckplatz auch eine Schriftkarte
(Sonderzubehör) eingesetzt ist, andernfalls erscheinen diese Anzeigen
nicht.
Wenn im HP-Emulationsmodus keine Schrift permanent in den
Druckerspeicher geladen wurde oder ein anderer Emulationsmodus
eingestellt ist, kann keine permanente Schrift gewählt werden, und die
entsprechende Anzeige erscheint nicht im Display.
Mit der TEST-Taste können Sie eine Liste der auf der Karte
gespeicherten oder in den Druckerspeicher geladenen Schriften
ausdrucken lassen, mit deren Hilfe Sie die gewünschte Schrift leichter
auswählen können. Siehe “TEST-Taste” in diesem Kapitel oder
“Aktivierung der zusätzlichen Schriften” in Kapitel 5.
6. Betätigen Sie die SET-Taste.
Wenn Sie in den Modus zum Einstellen der Schrift gehen, so wird auf
dem Display zuerst die aktuelle Schrift mit einem Sternchen
dargestellt.
BROUGHAM
p*
7. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die gewünschte
Schriftart zur Anzeige.
4–55
BEDIENUNGSHANDBUCH
Siehe “Schriftenliste” auf Seite 4-63.
8. Betätigen Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu
aktivieren.
Die nachfolgenden Schritte hängen davon ab, ob die gewählte
Schriftart skaliert oder als Bitmap gedruckt wird.
■ Wählen Sie die im Drucker vorhandenen Bitmap-Schriften
(LetterGothic 16.66) oder weitere hinzugeladene Bitmap-Schriften, so
wird im Display das Auswahlmenü für Zeichensätze dargestellt:
ZEICHENSATZ
p
Lesen Sie in diesem Fall bei Schritt 9 weiter.
■ Falls Sie eine interne skalierbare Schrift oder eine optionale
skalierbare Schrift gewählt haben, erscheint statt dessen nach dem
Speichern der Schriftart das Auswahlmenü für die Druckart.
BROUGHAM
p
Anschließen wird das Menü für die
Druckart dargestellt:
BROUGHAM Reg
p*
Drücken Sie die Wahltasten (▲ oder ▼), bis die gewünschte Druckart
im Display angezeigt wird:
Anzeige
........
........
........
........
........
Druckart
Lt
Reg
Bd
Xb
It
Mager
Normal, Roman, mittel, Antique
Fett bzw. Halbfett
Extrafett
Kursiv
✒ Anmerkung:
Die Druckart wird nach der Bezeichnung der Schrift dargestellt und die
Bezeichnung der Druckart variiert je nach Schriftart. Die Anzeige für
Fett- oder Kursivdruck kann nach einer anderen Druckart stehen, z.B.
“BdIt” für Fett- und Kursivdruck oder “LtIt” für Mager- und Kursivdruck
usw.
4–56
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Wenn die gewünschte Druckart im Display angezeigt wird, betätigen
Sie die SET-Taste, um ihre Wahl zu speichern. Anschließend erscheint
die Anzeige zur Auswahl der Schriftgröße.
✒ Anmerkung:
Haben Sie eine Schrift mit festem Zeichenabstand gewählt, so wird die
Schriftgröße über die Anzahl der Zeichen pro Zoll festgelegt. Wurde eine
Schrift mit proportionalem Zeichenabstand eingestellt, wird deren Größe
über die Zeichenhöhe, gemessen in der typographischen Einheit “Punkt”,
bestimmt. Dementsprechend erscheinen im Display die SchriftgrößenAnzeigen in “ZEI/ZOLL” oder “PUNKT”, z.B.:
ZEI/ZOLL=10.00 *
Drücken Sie die Wahltasten (▲ oder ▼), bis die gewünschte
Schriftgröße im Display angezeigt wird, und betätigen Sie
anschließend die SET-Taste.
Der blinkende Cursor springt dann zur Nachkommastelle, und Sie
können auch hier wieder den gewünschten Wert mit den Wahltasten
(▲ oder ▼) einstellen, z.B.:
ZEI/ZOLL= 16.66
Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Im Display erscheint nun die Anzeige zur Auswahl des Zeichensatzes:
ZEICHENSATZ
p
9. Betätigen Sie die SET-Taste.
Es wird nun der gegenwärtig geladene Zeichensatz (mit einem
Sternchen in der letzten Spalte des Displays gekennzeichnet)
dargestellt:
PC - 8
p*
10. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (s oder t) den gewünschten
Zeichensatz zur Anzeige.
Siehe “Liste der Zeichensätze” auf Seite 4-64.
11. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
4–57
BEDIENUNGSHANDBUCH
Es erscheint dann die folgende Anzeige:
DRUCK TABELLE
p
12. Drücken Sie die SET-Taste, um die Drucktabelle der ausgewählten
Schrift auszudrucken, oder überspringen Sie dieses Menü durch
Drücken der Wahltasten ▲ bzw. ▼ .
Im Display erscheint dann die Anzeige:
verlassen
13. Betätigen Sie die SET-Taste, um das Auswahlmenü zu verlassen.
Der Drucker befindet sich wieder in der Betriebsart Off-Line.
Wahl der Schriftart und des Zeichensatzes in den
Emulationsmodi EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL
Sind der EPSON FX-850 oder IBM Proprinter XL Modus eingestellt, so
können Schriftart und Zeichensatz gewählt werden.
Auf dem Display werden die folgenden Menüs der Einstellungen
dargestellt:
SCHRIFTAUSWAHL
Wahl der Schrift
ZEICHENSATZ
Wahl des Zeichensatzes
DRUCK TABELLE
Ausdruck der Codetabelle
verlassen
Verlassen des Menüs
Zur Wahl der Schriftart und des Zeichensatzes bei eingeschaltetem
Emulationsmodus EPSON FX-850 oder IBM Proprinter XL verfahren Sie
wie folgt:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Betätigen Sie die FONT-Taste.
Auf dem Display wird das Menü zur Einstellung der Schrift angezeigt.
Sie können dieses Menü überspringen und zum Menü zum Einstellen
des Zeichensatzes durch Drücken der Wahltasten
▲ bzw. ▼ fortschreiten. Dazu gehen Sie zum nächsten Schritt.
SCHRIFTAUSWAHL
4–58
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
3. Drücken Sie dazu die SET-Taste, um das Schriftauswahl-Menü
aufzurufen.
In diesem Menü können Sie eine interne Schrift des Druckers, eine
Schrift, die auf einer Schriftkarte gespeichert ist oder eine permanent
in den Druckerspeicher geladene Schrift anwählen. Nach Aufrufen des
Menüs erscheint die erste Option im Display:
INT. SCHRIFT
*
Drücken Sie die Wahltasten vorwärts/rückwärts (▲ oder ▼), bis die
gewünschte Schriftquelle angezeigt wird:
Anzeige
INT. SCHRIFT
SCHRIFT KARTE1
SCHRIFT KARTE2
LADB. SCHRIFT
Schriftquelle
Interne Schrift des Druckers
Schrift der in Steckplatz 1
eingesetzten Schriftkarte
(Sonderzubehör)
Schrift der in Steckplatz 2
eingesetzten Schriftkarte
(Sonderzubehör)
Im Emulationsmodus HP LaserJet
permanent in den Druckerspeicher
geladene Schrift
Da in diesem Beispiel die Standardschrift gewählt werden soll, sollten
Sie als Schriftquelle die “INTERNE SCHRIFT” wählen.
✒ Anmerkung:
Wenn Sie hier die optionale, auf einer Steckkarte gespeicherte Schrift oder
eine permanent geladene Schrift wählen, beachten Sie bitte die folgenden
Hinweise:
Die Schriften der KARTE1 bzw. der KARTE2 können nur gewählt
werden, wenn in den entsprechenden Steckplatz auch eine Schriftkarte
(Sonderzubehör) eingesetzt ist, andernfalls erscheinen diese Anzeigen
nicht.
Wenn im HP-Emulationsmodus keine Schrift permanent in den
Druckerspeicher geladen wurde oder ein anderer Emulationsmodus
eingestellt ist, kann keine permanente Schrift gewählt werden, und die
entsprechende Anzeige erscheint nicht im Display.
Bei der Auswahl der optionalen oder ladbaren Schrift drücken Sie die
SET-Taste, um ins Untermenü zu gelangen. Nachdem Sie die
gewünschte Schriftart mit den Wahltasten ▲ bzw. ▼ ausgewählt
haben, drücken Sie die SET-Taste nochmals. Mit der TEST-Taste
können Sie eine Liste der auf der Karte gespeicherten oder in den
Druckerspeicher geladenen Schriften ausdrucken lassen, mit deren
Hilfe Sie die gewünschte Schrift leichter auswählen können.
Siehe “TEST-Taste” in diesem Kapitel oder
“Aktivierung der zusätzlichen Schriften ” in Kapitel 5
4. Betätigen Sie die SET-Taste.
Beim Aufrufen des Modus zum Einstellen der Schriftart wird zuerst
die gegenwärtig gewählte Schrift mit einem Sternchen angezeigt.
4–59
BEDIENUNGSHANDBUCH
BROUGHAM
*
5. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die gewünschte
Schriftart zur Anzeige.
Siehe “Schriftenliste” auf Seite 4-63.
6. Betätigen Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu
aktivieren.
Die nachfolgenden Schritte hängen davon ab, ob die gewählte
Schriftart skaliert oder als Bitmap gedruckt wird.
■ Wählen Sie die im Drucker vorhandenen Bitmap-Schriften
(LetterGothic 16.66) oder weitere hinzugeladene Bitmap-Schriften, so
wird im Display das Auswahlmenü für Zeichensätze dargestellt:
ZEICHENSATZ
Lesen Sie in diesem Fall bei Schritt 7 weiter.
■ Falls Sie eine interne skalierbare Schrift oder eine optionale
skalierbare Schrift gewählt haben, erscheint statt dessen nach dem
Speichern der Schriftart das Auswahlmenü für die Druckart.
BROUGHAM
Anschließend wird das Menü für die
Druckart dargestellt:
BROUGHAM Reg
*
Drücken Sie die Wahltasten(▲ oder ▼), bis die gewünschte Druckart
im Display angezeigt wird:
4–60
Anzeige
Druckart
........ Lt
Mager
........ Reg
Normal, Roman, mittel, Antique
........ Bd
Fett bzw. Halbfett
........ Xb
Extrafett
........ It
Kursiv
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
✒ Anmerkung:
Die Druckart wird nach der Bezeichnung der Schrift dargestellt und die
Bezeichnung der Druckart variiert je nach Schriftart. Die Anzeige für
Fett- oder Kursivdruck kann nach einer anderen Druckart stehen, z.B.
“BdIt” für Fett- und Kursivdruck oder “LtIt” für Mager- und Kursivdruck
usw.
Wenn die gewünschte Druckart im Display angezeigt wird, betätigen
Sie die SET-Taste, um ihre Wahl zu speichern. Anschließend erscheint
die Anzeige zur Auswahl der Schriftgröße.
✒ Anmerkung:
Haben Sie eine Schrift mit festem Zeichenabstand gewählt, so wird die
Schriftgröße über die Anzahl der Zeichen pro Zoll festgelegt. Wurde eine
Schrift mit proportionalem Zeichenabstand eingestellt, wird deren Größe
über die Zeichenhöhe, gemessen in der typographischen Einheit “Punkt”,
bestimmt. Dementsprechend erscheinen im Display die SchriftgrößenAnzeigen in “ZEI/ZOLL” oder “PUNKT”, z.B.:
ZEI/ZOLL=10.00 *
Drücken Sie die Wahltasten (▲ oder ▼), bis die gewünschte
Schriftgröße im Display angezeigt wird, und betätigen Sie
anschließend die SET-Taste.
Der blinkende Cursor springt dann zur Stelle nach dem Komma, und
Sie können auch hier wieder den gewünschten Wert mit den
Wahltasten (▲ oder ▼) einstellen, z.B.:
ZEI/ZOLL= 16.66
Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Im Display erscheint nun die Anzeige zur Auswahl des Zeichensatzes:
ZEICHENSATZ
7. Betätigen Sie die SET-Taste.
Es wird nun der gegenwärtig geladene Zeichensatz (mit einem
Sternchen in der letzten Spalte des Displays gekennzeichnet)
dargestellt:
US ASCII
*
4–61
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkung:
Der Zeichensatz variiert je nach gegenwärtig eingestelltem
Emulationsmodus. Die vorstehende Anzeige stellt die werkseitige
Voreinstellung im Emulationsmodus EPSON FX-850 dar.
8. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) den gewünschten
Zeichensatz zur Anzeige.
Siehe “Liste der Zeichensätze” auf Seite 4-64.
9. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Es erscheint dann die folgende Anzeige:
DRUCK TABELLE
10. Wenn Sie nun die SET-Taste drücken, wird eine Zeichensatz-Tabelle
des eingestellten Zeichensatzes ausgedruckt, oder drücken Sie die
Wahltasten ▲ bzw. ▼ , um dieses Menü zu überspringen.
Im Display erscheint dann die Anzeige:
verlassen
11. Betätigen Sie die SET-Taste, um das Auswahlmenü zu verlassen.
Der Drucker befindet sich wieder in der Betriebsart Off-Line.
4–62
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Schriftenliste
Welche Zeichen in den einzelnen internen Bitmap-Schriften und in den
skalierbaren Schriftarten zur Verfügung stehen, “ZEICHENSÄTZE” im Anhang.
Anzeige
Schriftart
BROUGHAM
LETTERGOTHIC
OCR-A
OCR-B
LETTERGOTH16.6
LTRGOTH16 LTN2
Brougham (skalierbar)
LetterGothic (skalierbar)
OCR-A 12 cpi (Bitmap)
OCR-B 12 cpi (Bitmap)
Letter Gothic 16.66 cpi (Bitmap)
Letter Gothic 16.66 cpi (Bitmap)
ISO 8859-1 Latin 2
Letter Gothic 16.66 cpi (Bitmap)
ISO8859-1 Latin 5
Letter Gothic 16.66 cpi (Bitmap)
ISO 8859-1 Latin6
PC Tennessee (skalierbar)
Oklahoma (skalierbar)
Connecticut (skalierbar)
Cleveland komprimiert (skalierbar)
PC Brussels (skalierbar)
Utah (skalierbar)
Utah mittel komprimiert (skalierbar)
Antique Oakland (skalierbar)
Guatemala Antiqua (skalierbar)
Maryland (skalierbar)
Alaska (skalierbar)
Helsinki (skalierbar)
BR Symbol (skalierbar)
Tennessee (skalierbar)
W Dingbats (skalierbar)
Germany (skalierbar)
San Diego (skalierbar)
Bermuda Script (skalierbar)
US Roman (skalierbar)
Atlanta (skalierbar)
Copenhagen (skalierbar)
Portugal (skalierbar)
Calgary (skalierbar)
LTRGOTH16 LTN5
LTRGOTH16 LTN6
PcTENNESSEE
OKLAHOMA
CONNECTICUT
CLEVELAND Cd
PcBRUSSELS
UTAH
UTAH CONDENSED
AntiqueOAKLAND
GUATEMALA
MARYLAND
ALASKA
HELSINKI
BR SYMBOL
TENNESSEE
W DINGBATS
GERMANY
SAN DIEGO
BERMUDA SCRIPT
US ROMAN
ATLANTA
COPENHAGEN
PORTUGAL
CALGARY
4–63
BEDIENUNGSHANDBUCH
Verfügbare Zeichensätze
Die verfügbaren fest gespeicherten Zeichensätze hängen vom jeweiligen
Emulationsmodus ab. Besondere Zeichensätze siehe “ZEICHENSÄTZE”
im Anhang.
HP LaserJet
EPSON
IBM
ROMAN 8
ISO LATIN1
ISO LATIN2
ISO LATIN5
ISO LATIN6
PC-775
PC-8 *
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-8 TÜRKISCH
PC-1004
WINDOWS LATIN1
WINDOWS LATIN2
WINDOWS LATIN5
WINDOWS BALTIC
LEGAL
ISO 2 IRV
ISO 4 UK
ISO 6 ASCII
ISO10 Schw/Fi
ISO11 Schwed.
ISO14 JISASCII
ISO15 Italien
ISO16 Portug
ISO17 Spanisch
ISO21 Deutsch
ISO25 Franz
ISO57 CHINA
ISO60 Norw v1
ISO61 Norw v2
ISO69 Franz.
ISO84 Portug.
ISO85 Spanisch
HP Deutsch
HP Spanisch
VENTURA MATH
VENTURA INT.
VENTURA US
PS MATH
PS TEXT
MATH-8
PI FONT
MS PUBLISHING
WINDOWS 3.0
MC TEXT
DESKTOP
US ASCII *
Deutsch
UK ASCII I
FranzösischI
PC-8 *
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
Dänisch I
Italienisch
Spanisch
Schwedisch
Japanisch
PC-860
PC-863
PC-865
PC-8 TÜRKISCH
Norwegisch
Dänisch II
UK ASCII II
Französisch II
Niederländisch
Südafrikanisch
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-860
PC-863
PC-865
PC-8 TÜRKISCH
✒ Anmerkung
Die werkseitigen Voreinstellungen sind mit einem Stern (*)
gekennzeichnet.
4–64
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
FORM-FEED-TASTE (DRUCKWIEDERHOLUNGS-Taste)
Mit der FORM-FEED-Taste können zwei verschiedene Funktionen
ausgelöst werden: ein Formularvorschub und die Druckwiederholung.
Welche der beiden Funktionen ausgeführt wird, ist vom Status der DATAAnzeigelampe abhängig.
Formularvorschub
Ist der Drucker in der Betriebsart Off-Line und befinden sich noch Daten
im Speicher, so leuchtet die Anzeigelampe DATA auf. Die noch im
Speicher befindlichen Daten können durch Betätigen der FORM-FEEDTaste ausgedruckt werden. Während des Druckvorgangs kann im Display
z.B. folgende Meldung erscheinen:
01 DRUCK 001H S1
Wenn Sie die Anzahl der Kopien mit der COPY-Taste einstellen und
während des Ausdruckens der Kopien die FORM FEED-Taste drücken, so
unterbricht der Drucker den Formularvorschub und folgende Meldung
erscheint auf dem Display:
07 FF-UNTERBR.
Wird anschließend die SEL-Taste erneut betätigt, so wird der
Druckvorgang fortgesetzt.
Wenn keine Daten im Druckerspeicher verbleiben und Sie die FORM
FEED-Taste drücken, so ignoriert der Drucker diesen Tastendruck und auf
dem Display erscheint folgende Meldung:
Keine Daten !!!
✒ Anmerkung:
Wenn Sie möchten, daß der Drucker die verbleibenden Daten automatisch
ausdruckt, können Sie den automatischen Formularvorschub über die
MODE-Taste einstellen. Siehe “AUTO SEITENAUSW” in Kapitel 4.
Druckwiederholung
Sie können den letzten Druckauftrag nochmals ausdrucken lassen, ohne
die Daten erneut vom Computer zum Drucker senden zu müssen. Wird die
FORM-FEED-Taste gedrückt, wenn die DATA-Anzeigelampe nicht
leuchtet, so druckt der Drucker den gesamten Druckauftrag nochmals,
vorausgesetzt, es ist genug Speicher vorhanden. Andernfalls wird nur die
letzte Seite nochmals ausgedruckt. Außerdem können Sie mit dieser
Funktion den Druck nach einem Papierstau fortsetzen.
4–65
BEDIENUNGSHANDBUCH
Nach Beenden des Drucks schalten Sie den Drucker Off-Line und drücken
einmal die FORM-FEED-Taste, damit der Drucker den letzten
Druckauftrag nochmals druckt.
Während der Druckwiederholung erscheint die folgende Meldung auf dem
Display:
WIEDERH. 1 AUFTR
Reicht der Speicher jedoch nicht für alle Seiten des letzten Druckauftrags
aus, so druckt der Drucker nur die letzte Seite des Auftrags und die
folgende Meldung erscheint auf dem Display:
WIEDERH. 1 SEITE
Wenn Sie während der Druckwiederholung die FORM-FEED-Taste noch
einmal oder mehrmals drücken, können Sie die Anzahl der Exemplare für
die Druckwiederholung einstellen. Der Drucker wiederholt den letzten
Druckauftrag so viele Male wie die Taste gedrückt wurde.
✒ Anmerkungen:
Die Daten für die Druckwiederholung verbleiben im Speicher des
Druckers, bis der Drucker zurückgesetzt wird oder die Emulation oder
sonstige Einstellungen verändert werden. Nachdem Sie vertrauliche
Daten mit der Druckwiederholung ausgedruckt haben, müssen Sie den
Drucker zurücksetzen, um die Daten aus dem Druckerspeicher zu
löschen.
Wenn der Drucker die einzelnen Seiten des letzten Druckauftrags nicht
unterscheiden kann, wird nur die letzte Seite ausgedruckt. Der gesamte
Druckauftrag kann dann über die mitgelieferten Druckertreiber
gedruckt werden.
Die Druckwiederholung ist im Emulationsmodus BR-Script 2 nicht
möglich.
4–66
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
CONTINUE-TASTE
Wird während des Druckerbetriebs ein Fehler festgestellt, so wird der
Druckvorgang automatisch unterbrochen und das Gerät in die Betriebsart
Off-Line versetzt. Durch Betätigen der CONTINUE-Taste kann der Fehler
ignoriert und der Druckvorgang fortgesetzt werden.
Die genaue Funktion dieser Taste ist von der im MODE-Menü gewählten
Einstellung des “WEITER-MODUS” abhängig.
Werkseitig wurde für den “WEITER-MODUS” die Einstellung
“MANUELL” gewählt, so daß nach dem Auftreten eines Fehlers die
CONTINUE-Taste gedrückt werden muß, damit die Fehlermeldung
gelöscht und der Ausdruck fortgesetzt wird. Wenn Sie statt dessen die
Einstellung “AUTO” wählen, versucht der Drucker, den Fehler zu
ignorieren und den Ausdruck selbständig fortzusetzen, ohne daß die
CONTINUE-Taste gedrückt werden muß.
Nähere Informationen dazu finden Sie in Kapitel 4, “WEITER-MODUS”.
✒ Anmerkung:
Einige Fehler bzw. Störungen können nicht ignoriert werden. Bevor der
Ausdruck fortgesetzt werden kann, müssen entsprechende Korrekturen
vorgenommen werden.
Näheres hierzu finden Sie in Kapitel 7, “PROBLEMLÖSUNG”.
4–67
BEDIENUNGSHANDBUCH
TASTENFUNKTIONEN IM UMSCHALTMODUS
Die auf dem Bedienungsfeld unterhalb der Tasten aufgedruckten
Funktionen werden aktiviert, indem die entsprechende Funktionstaste bei
niedergedrückter Umschalttaste (SHIFT) betätigt wird.
Abb. 4-8 Tastenfunktionen im Umschaltmodus
✒ Anmerkung:
Die werkseitigen Einstellungen sind im folgenden fettgedruckt dargestellt.
SHIFT-TASTE (Umschalttaste)
Wenn der Drucker Off-Line ist und Sie die SHIFT-Taste gedrückt halten,
so können Sie die Einstellungen über die Tasten des Bedienungsfeldes im
Umschaltmodus verändern. Da Sie die Umschalttaste nicht feststellen
können, müssen Sie sie gedrückt halten, während Sie die jeweilige andere
Taste drücken, um auf die unter den Tasten angegebenen Funktionen im
Umschaltmodus zuzugreifen.
4–68
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
EMULATION-TASTE
Werkseitig ist am Drucker die automatische Emulationsauswahl
voreingestellt. Während des Datenempfangs werden die Daten auf den zu
verwendenden Emulationsmodus überprüft, und dieser wird dann
automatisch eingestellt.
Wenn Sie den Emulationsmodus manuell einstellen möchten, so halten Sie
die SHIFT-Taste gedrückt und drücken Sie gleichzeitig die
EMULATION-Taste. Dann gelangen Sie in den Einstellmodus, wo Sie die
Emulation verändern können.
Um den gewünschten Emulationsmodus einzustellen, gehen Sie wie folgt
vor:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt, und betätigen Sie gleichzeitig
die EMULATION-Taste.
Im Display wird nun die gegenwärtig aktive Emulation dargestellt.
AUTO
*
3. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) den gewünschten
Emulationsmodus zur Darstellung.
Anzeige
Emulationsmodus
HP LaserJet 5
BR-Script 2
HP-GL
EPSON FX-850
IBMProprinterXL
AUTO
HP LaserJet
BR-Script Level 2 Modus
HP-GL-Plotteremulation
EPSON FX-850
IBM Proprinter XL
Automatische Emulationsauswahl
4. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Wenn Sie einen anderen Emulationsmodus als die automatische
Emulationsauswahl einstellen, erscheint am rechten Display-Rand für
kurze Zeit ein Stern. Anschließend wird das Menü automatisch
verlassen und der Drucker wieder in die Betriebsart Off-Line versetzt.
Wurde die automatische Emulationsauswahl (AUTO) angewählt, so
erscheint im Display die Anzeige “TIMEOUT”. Hier kann wie folgt
festgelegt werden, wie lange der Drucker eine einmal angewählte
Emulation beibehalten muß.
4–69
BEDIENUNGSHANDBUCH
5. Die gewünschte Zeit kann mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼)
gewählt werden.
TIMEOUT= 5s
*
Während dieser Wartezeit läßt der Drucker keine automatische
Emulationsveränderung zu. Es sind Werte von 1 bis 99 Sekunden
möglich. Die werkseitige Voreinstellung ist 5 Sekunden.
6. Betätigen Sie die SET-Taste.
Jetzt erscheint folgende Meldung:
EPSON/IBM=EPSON*
7. Wählen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die Emulation
EPSON oder IBM.
Da aufgrund der übermittelten Druckdaten nicht zwischen der
EPSON- und IBM-Emulation unterschieden werden kann, ist auch für
die automatische Emulationsauswahl diese Festlegung erforderlich.
Werden dem Drucker Daten übermittelt, so wählt er automatisch den
richtigen Emulationsmodus entsprechend der in der nachstehenden
Tabelle dargestellten Rangfolge:
Priorität EPSON/IBM EPSON
Autom. Auswahlmodus HP LaserJet
BR-Script 2
HP-GL
EPSON FX-850
IBM
HP LaserJet
BR-Script 2
HP-GL
IBM Proprinter XL
8. Betätigen Sie die SET-Taste.
Es erscheint nun das Untermenü “HALTE PCL” im Display:
HALTE PCL=AUS
Diese Funktion ist für die permanent geladenen Makros und Schriften
im Emulationsmodus HP LaserJet vorgesehen.
9. Schalten Sie die Funktion “HALTE PCL” mit den Wahltasten
(▲ oder ▼) ein bzw. aus.
Wollen Sie die permanenten Makros und Schriften im
Emulationsmodus HP LaserJet nicht verwenden, so schalten Sie diese
Funktion aus. Werden sie jedoch benutzt, dann schalten Sie diese
Funktion ein.
4–70
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Wenn die Funktion eingeschaltet wird, bleiben die Makros und
Schriften im Druckerspeicher erhalten, bis der Drucker ausgeschaltet
wird, so daß sie auch beim Wechsel zum BR-Script 2-Modus nicht
gelöscht werden.
✒ Anmerkung:
Die Funktion “HALTE PCL” beansprucht den freien Speicherplatz des
Druckers. Dadurch kann die Fehlermeldung “SPEICHER VOLL”
erscheinen. In diesem Fall sollten Sie den Druckerspeicher erweitern oder
diese Funktion ausschalten.
10. Betätigen Sie die SET-Taste.
Die Meldung “verlassen” wird angezeigt.
11. Betätigen Sie nochmals die SET-Taste.
Das Auswahlmenü wird verlassen, und der Drucker wechselt in die
Betriebsart Off-Line.
✒ Anmerkung:
Testen Sie, ob Ihr Anwendungsprogramm oder das Netzwerk richtig mit
der automatischen Emulationsauswahl zusammenarbeiten kann. Falls
Probleme auftreten, sollten Sie den richtigen Emulationsmodus manuell
anwählen. Über das Netzwerk kann der Emulationsmodus mit den
folgenden Befehlen gewechselt werden:
Befehle
ESC CR H
ESC CR AB
ESC CR GL
ESC CR E
ESC CR I
Hex-Daten
1B 0D 48
1B 0D 41 42
1B 0D 47 4C
1B 0D 45
1B 0D 49
Emulationsmodus
HP LaserJet
BR-Script 2
HP-GL
EPSON FX-850
IBM Proprinter XL
Allgemeines zu den Emulationsmodi
Der Drucker ist mit den im folgenden beschriebenen Emulationsmodi
ausgestattet:
■ HP LaserJet (kurz HP-Modus)
In diesem Emulationsmodus arbeitet der Drucker wie der Laserdrucker
HP LaserJet4. Da sehr viele Anwendungsprogramme diesen Druckertyp
unterstützen, können Sie in diesem Emulationsmodus alle Funktionen und
Ausstattungsmerkmale Ihres Druckers optimal nutzen.
4–71
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ BR-Script 2 Modus
BR-Script ist eine kompatible Brother-Version der
Seitenbeschreibungssprache PostScript® die von Adobe Systems
entwickelt wurde. Dieser Drucker unterstützt Level 2. Der BR-ScriptInterpreter ist in der Lage, komplexe Seitensteuerungen zu übernehmen
und in entsprechender Qualität zu drucken.
Hierbei ist es nicht notwendig, daß der Anwender die
Seitenbeschreibungssprache PostScript® beherrscht. . Wollen Sie jedoch
weitergehende technische Informationen über die PostScript®-Befehle, so
können folgende Handbücher empfohlen werden:
•
•
•
•
Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Reference
Manual, 2nd Edition. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing
Company, Inc., 1990.
Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Program Design.
Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc., 1988.
Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Reference
Manual. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc.,
1985.
Adobe Systems Incorporated. PostScript® Language Tutorial and
Cookbook. Menlo Park: Addison-Wesley Publishing Company, Inc.,
1985.
■ HP-GL Modus
In diesem Modus emuliert Ihr Drucker das Plottermodell HP-7475A von
Hewlett-Packard. Da zahlreiche Grafik- und CADAnwendungsprogramme diesen Plottertyp unterstützen, können Sie beim
Arbeiten mit solchen Anwendungsprogrammen im HP-GL-Modus die
besten Resultate erzielen.
■ EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Modus
In diesen Modi arbeitet der Drucker wie der entsprechende Nadeldrucker.
Die meisten Anwendungsprogramme unterstützen einen dieser Drucker.
Wählen Sie einen dieser Emulationsmodi, wenn Ihr Programm über
keinen Druckertreiber für Laserdrucker verfügt.
4–72
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
ECONOMY-Taste
TONERSPARMODUS
Sie können den Tonersparmodus folgendermaßen auf EIN- oder AUS
stellen:
Anzeige
Tonersparmodus
TONERSPARM.=AUS
Tonersparmodus ausschalten.
(Werkseitige Voreinstellung)
TONERSPARM.=EIN
Tonersparmodus einschalten. Die
Tonermenge auf dem Papier wird verringert
und der Druck erscheint hellgrau.
STROMSPARMODUS
Mit dieser Funktion kann in Zeiten, zu denen nicht gedruckt wird, Strom
gespart werden. Sie können den Stromsparmodus wie folgt ein- oder
ausschalten:
Anzeige
Stromsparmodus
STROMSPARM.=EIN
Schaltet den Stromsparmodus ein. Die
Fixiereinheit wird automatisch abgeschaltet,
um Strom zu sparen, wenn innerhalb einer
bestimmten Zeit nicht mehr gedruckt wurde.
(Werkseitige Voreinstellung)
STROMSPARM.=AUS
Schaltet den Stromsparmodus aus. Dadurch
wird die Fixiereinheit des Druckwerkes
ständig mit Strom versorgt und somit stets
auf der für das Drucken notwendigen
Temperatur gehalten
1. Nach dem Einschalten des Sparmodus erscheint im Display die
folgende Anzeige:
TIMEOUT
2. Nach dem Drücken der SET-Taste erscheint die folgende Meldung:
TIMEOUT=30m
*
Sie müssen die Wartezeit für den Stromsparmodus auf eine Zeit von 1 bis
99 Minuten mit den Wahltasten ▲ bzw. ▼ einstellen. Werkseitige
Voreinstellung =30 Minuten. Die Wartezeit gibt an, wann die Fixiereinheit
des Druckers ausgeschaltet wird (“SLEEP”); um Strom zu sparen.
Nachdem die Fixiereinheit durch die Stromspar-Funktion abgeschaltet
wurde, wird sie automatisch wieder aktiviert, sobald der Drucker Daten
vom Computer empfängt. Nach einer kurzen Verzögerung zum Aufheizen
der Fixiereinheit werden die gesendeten Daten ausgedruckt.
4–73
BEDIENUNGSHANDBUCH
FEEDER-TASTE
Sie können die manuelle Papierzufuhr sowie die Einstellungen für die
Mehrzweckkassette über die FEEDER-Taste vorgeben. Ist die Einheit für
den doppelseitigen Druck installiert, so können Sie auch den
doppelseitigen Druck wählen.
Anzeige
ZUFUHR=AUTO
MF VORRANG=AUS
MANU.EINZUG=AUS
MF EINZ EINSTELL
EINZUG EINSTELL
MEDIEN TYPE
DUPLEX MODUS
Papierzufuhr
Schacht oder automatische
Papierzufuhr wählen.
Schaltet Vorrang für die
Mehrzweckkassette EIN oder
AUS.
Schaltet manuellen Einzug EIN
oder AUS.
Einstellungen für die
Mehrzweckkassette.
Einstellungen für Schacht 1,
Schacht 2.
Auswahl der Druckmedien.
Auswahl des doppelseitigen
Drucks (nur wenn die Einheit für
den doppelseitigen Druck
installiert ist).
Sie können die gegenwärtige Einstellung für Papierzufuhr und
doppelseitigen Druck vom Display ablesen.
Wenn Schacht 1 gewählt wurde, so kann dies wie folgt dargestellt werden:
00 BEREIT001H S1
Wenn die Mehrzweckkassette und der doppelseitige Druck gewählt sind,
so kann das Display folgendermaßen aussehen:
00 BEREIT001H■MF
Das schwarze Quadrat ■ zeigt an, daß der doppelseitige Druck gewählt
ist.
Wenn Sie die Einstellungen über die FEEDER-Taste ändern möchten,
halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt und drücken Sie die FEEDER-Taste.
Gehen Sie anschließend in den Einstellmodus, in dem Sie Papierschächte,
manuelle Papierzufuhr usw. ändern können.
ZUFUHR
Für die Wahl der Papierzufuhr gehen Sie wie folgt vor:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Betätigen Sie bei niedergedrückter SHIFT-Taste die FEEDER-Taste.
Wenn Sie in den Einstellmodus gehen, so zeigt das Display zuerst den
gegenwärtig eingestellten Papierschacht mit einem Sternchen.
4–74
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
ZUFUHR=AUTO
*
3. Drücken Sie die Wahltasten ▲ bzw. ▼ , bis die gewünschte
Papierzufuhr auf dem Display angezeigt wird.
Anzeige
Papierzufuhr/Papierkassette
ZUFUHR=AUTO
Automatische Papierzufuhr
ZUFUHR=MF EINZ
Einzug aus der Mehrzweckkassette
(MP)
ZUFUHR=SCHACHT1
Obere Papierkassette (Schacht 1)
ZUFUHR=SCHACHT2
Untere Papierkassette (Schacht 2)
✒ Anmerkungen:
Bei der Auswahl der Papierzufuhr ist folgendes zu beachten:
Die Meldung ”ZUFUHR=SCHACHT2” erscheint nur, wenn die
optionale untere Papierkassette installiert ist.
Die Einstellung ZUFUHR=AUTO ermöglicht es Ihnen, Ihre
Druckerumgebung zu optimieren. Mit dieser Einstellung kann ein
Druckauftrag ununterbrochen weiter abgewickelt werden, wenn das
Papier ausgeht. Die Voreinstellung lautet AUTO. Diese Einstellung
erlaubt eine häufig eingesetzte Vorgehensweise: Alle Papierkassetten
werden mit Papier desselben Formats gefüllt. So kann Ihr
Druckauftrag ohne Fehlermeldung abgearbeitet werden, selbst wenn in
einer der Kassetten das Papier ausgeht. Der Drucker wählt dann
automatisch einen anderen Papierschacht, wenn eine Kassette leer ist.
Wenn Sie ZUFUHR=AUTO wählen, so sucht der Drucker automatisch
nach dem Papierformat, das Sie über die MODE-Taste im Modus
SEITENFORMATE eingestellt haben und lädt das Papier aus der
Kassette, die Papier dieses Formats enthält. Enthalten die obere, untere
und Mehrzweckkassette alle Papier verschiedenen Formats und geht in
einer der Kassetten das Papier aus, so unterbricht der Drucker den
Druck und zieht nicht automatisch Papier aus einem anderen Schacht
ein. Hierdurch wird die Verwendung des falschen Formats verhindert.
Wenn Sie Papier vom selben Format, jedoch unterschiedlicher Art
geladen haben (z.B.: Formular “A” in Schacht 1, Formular “B” in der
Mehrzweckkassette), wird empfohlen, die Zufuhr von AUTO auf
Schacht 1 umzustellen. So kann der Drucker dann pausieren, wenn das
Papier ausgeht und ermöglicht es Ihnen, das richtige Papier
nachzufüllen und den Druckauftrag dann durch Drücken der SELTaste zu beenden.
4. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
4–75
BEDIENUNGSHANDBUCH
Wenn Sie “MF EINZ”, “SCHACHT1,” oder “SCHACHT2” wählen,
erscheint kurzzeitig ein Sternchen rechts im Display. Danach wird die
Meldung “verlassen” angezeigt. Drücken Sie nochmals die SET-Taste,
damit der Drucker aus dem Einstellmodus in den Off-Line-Zustand
geht.
Wenn Sie “AUTO” wählen, so erscheint das Menü zur Auswahl des
Papierschachts für die automatische Papierzufuhr im Display. Fahren
Sie mit dem nächsten Schritt fort.
5. Verändern Sie Schachtkombination und -vorrang mit den Wahltasten
▲ bzw. ▼ . Zum Beispiel:
AUTO
=S1>MF
*
Wenn “AUTO =S1>MF” eingestellt ist, so sind sowohl Schacht 1 als
auch Mehrzweckkassette ausgewählt, Schacht 1 wird jedoch zuerst
angewählt, wenn das Papierformat in dieser Kassette der Vorgabe des
Druckauftrags entspricht.
6. Drücken Sie die SET-Taste.
MF VORRANG
Das Display zeigt die aktuelle Einstellung für den Modus MF VORANG
für die Mehrzweckkassette durch ein Sternchen an.
MF VORRANG=AUS *
1. Drücken Sie die Wahltasten ▲ bzw. ▼ , um den Modus MF VORANG
für die Mehrzweckkassette auf EIN oder AUS zu stellen.
✒ Anmerkungen:
Wenn Sie die erste Seite zum Beispiel auf Firmenpapier in der
Mehrzweckkassette drucken wollen, und die folgenden Seiten zum
Beispiel auf normales Papier aus einer anderen Kassette, so legen Sie
ein Blatt des Briefpapiers in die Mehrzweckkassette ein und wählen
Sie aus diesem Menü “MF VORRANG=EIN”. Dann wählt der
Drucker zuerst die Mehrzweckkassette, ungeachtet der Einstellung
“ZUFUHR=####” und schaltet danach automatisch auf den über
“ZUFUHR=####” eingestellten Schacht, wenn die Mehrzweckkassette
leer ist.
Sie können die Mehrzweckkassette als praktischen, vorübergehenden
Papierschacht benutzen, indem Sie MF VORRANG=EIN einstellen.
Wenn MF VORRANG=EIN eingestellt ist, wird das in die
Mehrzweckkassette eingelegte Papier bedruckt, und ist diese Kassette
leer, so wird je nach Befehl oder Einstellung “ZUFUHR=####” ein
anderer Schacht gewählt.
4–76
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Sie können “MF VORRANG=EIN” einstellen, so daß Sie das Papier
aus der Mehrzweckkassette zuerst aufbrauchen können, bis sie leer ist.
Anschließend wird auf eine Papierquelle umgeschaltet, die Papier
desselben Formats enthält. Sie können “MF VORRANG=EIN” nur zu
diesem Zweck einschalten, wenn alle Schächte Papier der gleichen Art
und desselben Formats enthalten. Hat das Papier in der
Mehrzweckkassette ein anderes Format, so dürfen Sie nicht “EIN”
wählen, wenn Sie dieses Papier nicht verwenden wollen.
2. Drücken Sie die SET-Taste.
MANU. EINZUG
Der manuelle Papiereinzug wird im Display wie folgt mit einem Sternchen
dargestellt:
MANU.EINZUG=AUS*
1. Drücken Sie die Taste ▲ bzw. ▼ , um die manuelle Papierzufuhr auf
EIN oder AUS zu stellen.
2. Drücken Sie die SET-Taste, um die Einstellung zu aktivieren.
✒ Anmerkung:
Wenn Sie “MANU.EINZUG=EIN” wählen, beachten Sie, daß der im
Menü “ZUFUHR=####” eingestellte Schacht ignoriert und die manuelle
Zufuhr aus der Mehrzweckkassette gewählt wird. Sie müssen
“MANU.EINZUG=AUS” einstellen, damit die Auswahl aus dem Menü
“ZUFUHR=####” wirksam werden kann.
4–77
BEDIENUNGSHANDBUCH
MF EINZ EINSTELL
1. Jetzt zeigt das Display das Menü der Einstellungen für die
Mehrzweckkassette. Drücken Sie die SET-Taste, um dieses Menü
aufzurufen.
Im Display erscheint das gegenwärtig eingestellte Papierformat für die
Mehrzweckkassette (mit einem Sternchen).
MF PAPGR=LTR *
2. Drücken Sie die Taste ▲ bzw. ▼ , um das Papierformat für die
Mehrzweckkassette auszuwählen.
✒ Anmerkungen:
Wenn Sie die Mehrzweckkassette als Papierquelle wählen, müssen Sie das
Papierformat manuell einstellen, da der Schacht das Format nicht
automatisch ermitteln kann.
3. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Einstellung zu
aktivieren.
Das Display zeigt jetzt die aktuelle Einstellung für “PAPIER EIN” mit
einem Sternchen:
PAPIER EIN=CONT*
4. Drücken Sie die Taste ▲ bzw. ▼ , um für die manuelle Papierzufuhr
Weitermachen oder Stop einzustellen.
✒ Anmerkungen:
Wenn Sie die manuelle Papierzufuhr über diese Taste oder einen Befehl
einstellen, haben Sie die Wahl, ob der Drucker weitermachen oder
stoppen soll. Wenn Sie “PAPIER EIN=WEIT” einstellen, so zieht der
Drucker Papier aus der Mehrzweckkassette ein. Wenn Sie “PAPIER
EIN=HALT” einstellen, so zieht der Drucker erst wieder Papier ein, wenn
die SEL-Taste gedrückt wird. Wenn Sie das Papier in die
Mehrzweckkassette einlegen möchten, nachdem Sie einen Druckauftrag
über den PC gegeben haben, wählen Sie “PAPIER EIN=HALT”, damit
der Drucker auf das Papier wartet.
5. Drücken Sie die SET-Taste, um die Einstellung zu aktivieren.
4–78
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
MEDIEN TYPE
Wenn Sie ein anderes Druckmedium als normales Papier verwenden, wie
zum Beispiel dickes Dokumentenpapier, Umschläge oder OverheadProjektorfolien, muß das entsprechende Druckmedium eingestellt werden,
damit Sie die bestmögliche Druckqualität erhalten.
Einen Medientyp wählen Sie folgendermaßen aus:
1. Auf der Anzeige ist folgende Meldung dargestellt:
MEDIEN TYPE
2. Drücken Sie die SET-Taste, um in den Modus für die Medientypen zu
gehen. Dann wird die gegenwärtige Einstellung im Display mit einem
Sternchen angezeigt:
NORMALES PAPIER*
3. Durch Drücken der Taste ▲ bzw. ▼ können Sie normales, dickes
Papier oder OHP-Folie wählen.
4. Drücken Sie die SET-Taste, um die Einstellung zu aktivieren.
✒ Anmerkungen:
Vergessen Sie nicht, die Einstellung wieder zu ändern, wenn Sie das
speziell eingestellte Druckmedium nicht mehr verwenden.
Umschläge können nicht über Schacht 2 zugeführt werden, obgleich
sie eingelegt werden können.
OHP-Folien können nicht über Schacht 1 und 2 eingezogen werden.
Dazu bitte immer die Mehrzweckkassette verwenden.
Wird der Toner beim Bedrucken von dickem Papier nicht genug
fixiert, so wählen Sie die Einstellung 'DICKES PAPIER' oder
'DICKES PAPIER 2' (nur bei 300 oder 600 dpi).
4–79
BEDIENUNGSHANDBUCH
DUPLEX MODUS
Wenn die Einheit für den doppelseitigen Druck installiert wurde, so wird
der Modus für den doppelseitigen Druck wie folgt im Display dargestellt:
DUPLEX MODUS
1. Drücken Sie die SET-Taste, um das Menü für den Duplex-Modus
aufzurufen.
Dann zeigt das Display wie folgt die aktuelle Auswahl für den doppeloder einseitigen Druck (DUPLEX=AUS), gefolgt von einem
Sternchen:
DUPLEX=AUS
*
2. Drücken Sie die Taste ▲ bzw. ▼ , um den doppel- oder einseitigen
Druck (Duplex aus) einzustellen, und drücken Sie die SET-Taste.
Wenn Sie “DUPLEX=EIN” einstellen, so zeigt das Display die
gegenwärtige Einstellung für das Binden mit einem Sternchen:
BIND=LANGE SEIT*
3. Wählen Sie durch Drücken der Taste ▲ bzw. ▼ ob Sie eine lange oder
kurze Bindekante benötigen.
BIND=LANGE SEIT
BIND=KURZE SEIT
Abb. 4-9 Binden
4. Drücken Sie die SET-Taste, um den DUPLEX MODUS zu verlassen.
Der Drucker verläßt den Einstellmodus und kehrt in den Off-LineZustand zurück.
5. Drücken Sie die SET-Taste nochmals, um vom Einstellmodus der
FEEDER-Taste in den Off-Line-Zustand zurückzukehren.
4–80
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
✒ Anmerkung:
In der Einheit für den doppelseitigen Druck kann Papier vom Format
Letter, Legal, A4, ISO B5 (außer S2) und Executive verwendet werden.
Kleinere Formate als B5 (250 mm bzw. 9,8 Zoll lang) können nicht
eingesetzt werden.
COPY-TASTE
Die Anzahl der auszudruckenden Exemplare kann nach Betätigen der
COPY-Taste festgelegt werden. Ein Druckauftrag wird rascher erledigt,
wenn der Drucker auf die Anzahl Kopien eingestellt ist, als wenn diese
jeweils erneut über das Anwendungsprogramm zum Drucker gesendet
werden. Die aktuelle Einstellung kann anhand der Anzeige überprüft
werden.
Beispiel: Wurde die Anzahl Kopien auf 1 eingestellt, so sieht die
Meldung wie folgt aus:
00 BEREIT001H S1
Wurde die Anzahl Kopien auf 3 eingestellt, so zeigt sich die Meldung wie
folgt:
00 BEREIT003H S1
✒ Anmerkung:
Werden mehr Seiten an den Drucker übermittelt, als in dessen Speicher
Platz finden, so werden nicht sämtliche Seiten ausgedruckt.
Die Einstellung der gewünschten Anzahl Kopien kann beispielsweise wie
folgt vorgenommen werden:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in den Off-Line-Betrieb
zu versetzen.
2. Betätigen Sie gleichzeitig die SHIFT-Taste und die COPY-Taste.
Wenn Sie den Einstellmodus aufrufen, so wird die gegenwärtige
Einstellung im Display mit einem Sternchen dargestellt:
KOPIENZAHL=
1 *
3. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die gewünschte
Anzahl Exemplare zur Anzeige.
4–81
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anzeige
KOPIENZAHL=
KOPIENZAHL=
1
2
...
KOPIENZAHL=999
Anzahl Kopien derselben Seite
1 Exemplar
2 Exemplare
...
999 Exemplare (Maximum)
4. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Rechts im Display erscheint kurzzeitig ein Sternchen. Dann verläßt der
Drucker den Einstellmodus automatisch und kehrt in den Off-LineZustand zurück.
RESET-TASTE
Durch Betätigen der RESET-Taste kann der in Bearbeitung befindliche
Druckauftrag abgebrochen werden; die noch im Speicher verbliebenen
Daten werden gelöscht, und die Druckerfunktionen auf die vom Benutzer
oder die vom Werk voreingestellten Parameter zurückgesetzt.
Die Makro-Einstellungen und die temporär in den Drucker geladenen
Schriften im Emulationsmodus HP LaserJet werden ebenfalls gelöscht.
Wenn Sie den Drucker zurücksetzen möchten, halten sie die SHIFT-Taste
gedrückt und drücken Sie die RESET-Taste. Dann können Sie in den
Zurücksetz-Modus gehen, wo Sie den Drucker zurücksetzen.
Zum Zurücksetzen des Druckers gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Um den Drucker zurückzusetzen, betätigen Sie bei niedergedrückter
SHIFT-Taste die RESET-Taste. Es wird nun das Auswahlmenü mit der
ersten Anzeige dargestellt:
ZURÜCKSETZEN
3. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die gewünschte
Reset-Funktion zur Darstellung.
4–82
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Anzeige
Reset-Funktion
Setzt den Drucker zurück und ruft
alle zuvor über die Tasten des
Bedienungsfeldes vorgenommenen
Druckereinstellungen zurück,
einschließlich der
Befehlseinstellungen.
Zurücksetzen des Druckers auf die
Benutzereinstellungen 1.
Zurücksetzen des Druckers auf die
Benutzereinstellungen 2.
Druckereinstellungen einschließlich von
Befehlseinstellungen - werden zu
den gewünschten
Benutzereinstellungen
zurückgesetzt, die Sie zuvor über
die MODE-Taste vorgenommen
haben.
Drucker wird zu den werkseitigen
Voreinstellungen - einschließlich
der Befehlseinstellungen zurückgesetzt. Siehe “Werkseitige
Voreinstellungen”.
Verlassen des Auswahlmenüs, ohne
den Drucker zurückzusetzen.
ZURÜCKSETZEN
ZURÜCKSETZEN 1
ZURÜCKSETZEN 2
URSPRUNGSWERTE
verlassen
4. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Der Drucker wird entsprechend der gewählten Funktion zurückgesetzt.
Wurde “ZURÜCKSETZEN” gewählt, wird der Drucker auf die am
Bedienungsfeld gewählten Benutzerwerte zurückgesetzt, und im
Display erscheinen abwechselnd die folgenden beiden Anzeigen:
08 RÜCKSETZ. AUF
→
BENUTZERWERTE
Haben Sie dagegen “ZURÜCKSETZEN 1–2” gewählt, erscheinen,
während der Drucker zurückgesetzt wird, abwechselnd die folgenden
beiden Anzeigen (“#” steht für die Nummer der
Benutzereinstellungen, auf die der Drucker zurückgesetzt wird):
08 RÜCKSETZ. AUF
→
EINSTELLUNG
Wurde “URSPRUNGSWERTE” gewählt, erscheinen abwechselnd die
beiden folgenden Anzeigen, während der Drucker auf die werkseitigen
Voreinstellungen zurückgesetzt wird:
09 RÜCKSETZ. AUF
→
URSPRUNGSWERTE
Sobald der Rücksetzvorgang abgeschlossen ist, wird automatisch die
Betriebsart On-Line eingestellt.
4–83
BEDIENUNGSHANDBUCH
Werkseitige Voreinstellungen
In der nachstehenden Tabelle sind die Einstellungen aufgeführt, wie sie im
Werk vor der Auslieferung des Gerätes vorgenommen werden.
✒ Anmerkungen:
• Je nach Emulationsmodus sind unterschiedliche werkseitige
Voreinstellungen gesetzt. Gelten Angaben der folgenden Tabellen nur
für bestimmte Emulationsmodi, wird auf diese jeweils in Klammern
hingewiesen.
• Die folgenden Einstellungen können mit der RESET-Taste im Modus
“URSPRUNGSWERTE” nicht zurückgesetzt werden:
SCHNITTSTELLEN, Hi-R AUFLÖSUNG, GANZSEITENDRUCK,
SKAL. SCHRIFT, BEDIENF.-SPERRE und SEITENZÄHLER sowie
die Landessprache der Displayanzeige.
• Die mit der COPY-Taste eingestellte Anzahl der zu druckenden
Kopien wird jeweils durch Aus- und Wiedereinschalten des Druckers
auf die werkseitige Voreinstellung (“1”) zurückgesetzt.
• Die Benutzereinstellungen werden durch das Zurücksetzen auf die
Benutzereinstellungen 1 oder 2 überschrieben.
Taste
MODE
Hauptmenü
Untermenü
SCHNITTSTELLEN
–
E/A=AUTO
Für AUTO-Modus
TIME OUT
TIME OUT= 5s
Für bidirektionale PARALLELSCHNITTSTELLE
HOHE GESCHW
HOHE GESCHW=EIN
BI-DIR
BI-DIR=EIN
Für RS-232C serielle Schnittstelle
Baudrate
Baudrate= 9600
Datenlänge
Datenlänge=8 Bit
Parität
Parit.=KEINE
Stop Bit
Stop Bit= 1 Bit
Xon/Xoff
Xon/Xoff=EIN
DTR (ER)
DTR (ER)=EIN
Robust Xon
Robust Xon=AUS
PAP. AUSRICHTUNG (Außer für ORI=HOCHFORMAT
FORMATE
Werkseitige Voreinstellung
BR-Script 2)
AUTO MODUS (HP LaserJet)
AUTOM. LF
AUTOM. CR
AUTOM. WRAP
AUTOM. SKIP
AUTO MODUS (EPSON)
AUTOM. LF
AUTOM. CR
AUTOM. WRAP
4–84
AUS
AUS
AUS
EIN
AUS
EIN (Ohne Anzeige )
EIN (Ohne Anzeige)
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Taste
MODE
(Forts.)
Hauptmenü
FORMATE (Forts.)
Untermenü
AUTOM. MASK
AUTO MODUS (IBM)
AUTOM. LF
AUTOM. CR
AUTOM. WRAP
AUTOM. MASK
SEITENFORMATE (HP
LaserJet, EPSON, & IBM)
PAPIER
RAND LI.
RAND RE.
RAND OB.
RAND UN.
Werkseitige Voreinstellung
AUS
AUS
AUS
EIN (Ohne Anzeige)
AUS
LETTER
(Für 110/120V Modell)
A4 (Für 220/240V Modell)
0 (LETTER, HOCHFORMAT)
0 (LEGAL, HOCHFORMAT)
0 (A4, HOCHFORMAT)
0 (LETTER, QUERFORMAT)
0 (LEGAL, QUERFORMAT)
0 (A4, QUERFORMAT)
0 (A5, QUERFORMAT)
0 (A6, QUERFORMAT)
80 (LETTER,
HOCHFORMAT)
80 (LEGAL, HOCHFORMAT)
78 (A4, HOCHFORMAT)
106 (LETTER,
QUERFORMAT)
136 (LEGAL,
QUERFORMAT)
113 (A4, QUERFORMAT)
113 (A5, QUERFORMAT)
113 (A6, QUERFORMAT)
0,5 Zoll (HP)
0,33 Zoll (Nicht-HP)
0,5 Zoll (HP)
0,33 Zoll (Nicht-HP)
4–85
BEDIENUNGSHANDBUCH
Taste
MODE
(Forts.)
Hauptmenü
FORMATE (Forts.)
Untermenü
SEITENFORMATE (Forts.)
ZEILEN (HP)
ZEILEN (Nicht-HP)
X AUSGL
Y AUSGL
Werkseitige Voreinstellung
60 (LETTER, HOCHFORMAT)
78 (LEGAL, HOCHFORMAT)
64 (A4, HOCHFORMAT)
64 (A5, HOCHFORMAT)
64 (A6, HOCHFORMAT)
45 (LETTER,
QUERFORMAT)
45 (LEGAL, QUERFORMAT)
43 (A4, QUERFORMAT)
43 (A5, QUERFORMAT)
43 (A6, QUERFORMAT)
62 (LETTER,
HOCHFORMAT)
80 (LEGAL, HOCHFORMAT)
66 (A4, HOCHFORMAT)
66 (A5, HOCHFORMAT)
66 (A6, HOCHFORMAT)
47 (LETTER,
QUERFORMAT)
47 (LEGAL, QUERFORMAT)
45 (A4, QUERFORMAT)
45 (A5, QUERFORMAT)
45 (A6, QUERFORMAT)
X AUSGL=0
Y AUSGL=0
FORMATE (BR-Script 2)
X AUSGL
Y AUSGL
FORMATE (HP-GL) SEITENFORMATE
PAPIER
X AUSGL
Y AUSGL
GRAFIK-MODUS (HP-GL)
STIFTEINSTEL-LUNG
4–86
X AUSGL=0
Y AUSGL=0
LETTER
(Für 110/120V Modell)
A4 (Für 220/240V Modell)
X AUSGL=0
Y AUSGL=0
BREITE: 3 pt.
GRAUSTUFE: 100%
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
Taste
Hauptmenü
Untermenü
MODE (Forts.)
AUFLÖSUNGS-MODUS AUFLÖSUNG
APT EINSTELL.
Hi-R
AUFLÖSUNG
GANZSEITENDRUCK –
(Nicht-BR-Script 2)
ERWEITERT.MODUS
NETZWERK MODUS
BEDIENF.-SPERRE
AUTO FF
Für AUTO FF=EIN
WARTEZEIT
UNTERDRÜ FF
TONER ENDE
FEHLERLISTE (BR-Script 2)
WEITER-MODUS
SUMMER EINSTELL.
SKAL. SCHRIFT
(HP, EPSON, & IBM)
DRUCKINTENSITÄT
Für alle Schnittstellen
EINGANGSSPEICHER
SEITENZÄHLER
–
SCHRIFT (HP)
PRIMÄRSCHRIFT
SCHRIFTAUSWAHL
ZEICHENSATZ
SEKUNDÄRSCHRIFT SCHRIFTAUSWAHL
ZEICHENSATZ
SCHRIFT (EPSON)
SCHRIFT
–
ZEICHENSATZ
–
SCHRIFT (IBM)
SCHRIFT
–
ZEICHENSATZ
–
EMULATION
–
–
Für AUTO-Modus
TIME OUT
EPSON/IBM
HALTE PCL
Werkseitige Voreinstellungen
AUFLÖSUNG=600
APT=AUS
Hi-R=MITTEL
GANZSEITE=AUTO
BEDIENFELDSP=AUS
AUTO FF =AUS
WARTEZEIT = 5s
UNTERDRÜ FF=AUS
TONER ENDE=WEIT
FEHLERAUSDR= AUS
WEITER =MANUELL
SUMMER =EIN
SCHRIFT. =ALLE
■■■■■■■■
❏❏❏❏❏
0
BROUGHAM
PC-8
BROUGHAM
PC-8
BROUGHAM
US ASCII
BROUGHAM
PC-8
AUTO
TIME OUT= 5s
EPSON/IBM=EPSON
HALTE PCL =AUS
4–87
BEDIENUNGSHANDBUCH
Taste
Hauptmenü
Untermenü
ECONOMY
–
TONERSPARMODUS STROMSPARMODUS Für TONERSPARM.=EIN
TIME OUT
FEEDER
ZUFUHR
-
MF VORRANG
MANU.EINZUG
MF EINZ EINSTELL
MEDIEN TYPE
DUPLEX MODUS
COPY
–
LANGUAGE (FORM FEED +
POWER ON)
4–88
MF PAPGR
PAPIER EIN
DUPLEX
BIND
–
–
Werkseitige Voreinstellung
TONERSPARM.=EIN
STROMSPARM.=EIN
TIME OUT=30m
ZUFUHR=AUTO
Für ZUFUHR=AUTO
AUTO =S1>S2>MP
MF VORANG=AUS
MANU.EINZUG=AUS
MF PAPGR=LTR
(Für 110/120V Modell)
MF PAPGR=A4
(Für 220V/240V Modell)
PAPIER EIN=WEIT
NORMALES PAPIER
DUPLEX=AUS
BIND=LANGE SEITE
KOPIENZAHL=1
LANG=ENGLISH
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
TEST-TASTE
Wird die TEST-Taste bei niedergedrückter SHIFT-Taste betätigt, so
können Sie eine Überprüfung des Druckers veranlassen oder eine
Schriftenliste ausdrucken.
Um diese Funktion zu aktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
1. Betätigen Sie die SEL-Taste, um den Drucker in die Betriebsart OffLine zu versetzen.
2. Drücken Sie bei niedergedrückter SHIFT-Taste die TEST-Taste.
Im Display wird der erste Eintrag des Auswahlmenüs dargestellt:
DEMOSEITE
3. Bringen Sie mit Hilfe der Wahltasten (▲ oder ▼) die von Ihnen
gewünschte Auswahl zur Darstellung.
Anzeige
Testmodus
DEMOSEITE
Selbstdemonstrations-Ausdruck.
TESTAUSDRUCK
Drucker wird überprüft und ein
Testmuster ausgedruckt.
DRUCK KONFIG
Ausdruck der Konfigurationsliste
mit den als Benutzereinstellungen
gespeicherten Druckerfunktionen.
SCHRIFT LISTE I
Ausdruck einer Liste der internen
Schriften. .
SCHRIFT LISTE C
Ausdruck einer Liste der auf
Schriftkarten verfügbaren
Schriften.
SCHRIFT LISTE P
Ausdruck einer Liste der
permanent in den Druckerspeicher
geladenen Schriftarten. .
verlassen
Testmodus wird verlassen. Es
erfolgt kein Testausdruck.
4–89
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkungen:
Die Anzeige “SCHRIFT LISTE K” bzw. “SCHRIFT LISTE P” erscheint
nur, wenn eine Schriftkarte in den Drucker eingesetzt bzw. eine Schrift
permanent in den Druckerspeicher geladen wurde.
Ist eine Schriftkarte installiert oder eine Schrift bzw. ein
benutzerdefinierter Zeichensatz in den Druckerspeicher geladen, so
können Sie die entsprechende Schriftliste ausdrucken lassen und dieser
die Schriftkennungen (ID) der zusätzlichen Schriftarten entnehmen.
Diese Kennungen helfen Ihnen bei der Auswahl der Schriften mit der
FONT-Taste.
Weitere Informationen finden Sie unter “FONT-Taste” in Kapitel 4
und “SCHRIFTKARTE, FLASH MEMORY/HDD-KARTE” in
Kapitel 5.
Wenn bereits benutzerdefinierte Zeichen in den Druckerspeicher in
Form von permanenten ladbaren Schriften geladen sind, so können Sie
für sie eine Schriftliste ausdrucken. Weitere Information entnehmen
Sie bitte dem Abschnitt “FONT-Taste” in Kapitel 4.
4. Drücken Sie die SET-Taste, um die angezeigte Auswahl zu aktivieren.
Der Drucker druckt die Testmuster oder Listen entsprechend dem
ausgewählten Testmodus aus.
■ Wurde im Testausdruck-Menü die Funktion “DEMOSEITE”
aufgerufen, erscheint im Display während des Demoausdrucks die
folgende Meldung:
06 DEMOSEITE
■ Haben Sie “TESTAUSDRUCK” gewählt, wird ein Testmuster
ausgedruckt und im Display erscheint währenddessen die Anzeige:
05 TESTAUSDRUCK
■ Wenn der Modus “DRUCK KONFIG” gewählt wurde, zeigt das
Display die folgende Meldung und der Drucker beginnt mit dem
Ausdruck der Parametereinstellungen.
06 DRUCK KONFIG.
✒ Anmerkung:
Auf der ausgedruckten Liste erscheinen die Einstellungen der
Bedienungsfeldtasten, die Sie über die MODE-Taste als
Benutzereinstellungen vorgenommen haben.
Siehe “EINSTELLUNGEN SICHERN” in Kapitel 4.
4–90
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
■ Wenn der Modus “SCHR. LISTE” gewählt wurde, wird während des
Ausdrucks im Display angezeigt, welche Schriftliste gedruckt wird,
z.B:
06 SCHR. LISTE I
Nach Abschluß des Testausdrucks wird der Testmodus automatisch
verlassen und der Off-Line-Betrieb eingestellt.
4–91
BEDIENUNGSHANDBUCH
PROTOKOLL-MODUS
Der Drucker ermöglicht es, die vom Computer übermittelten Daten in
hexadezimaler Form auszudrucken.
Einen hexadezimalen Kontrollausdruck erstellen Sie folgendermaßen:
1. Überprüfen Sie den Betriebszustand des Druckers.
2. Bedienen Sie die Tasten entsprechend dem Betriebszustand.
• Wenn der Drucker ausgeschaltet ist, so schalten Sie ihn ein.
Der Drucker startet den Selbsttest und im Display erscheint die
folgende Meldung:
04 SELBSTTEST
• Wenn der Drucker bereits eingeschaltet ist, so setzen Sie ihn mit der
RESET-Taste zurück.
1) Drücken Sie die SEL-Taste, um den Drucker Off-Line zu
schalten.
2) Halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt und drücken Sie die
RESET-Taste.
Das Display zeigt “ZURÜCKSETZEN”.
3) Drücken Sie die SET-Taste, wenn “ZURÜCKSETZEN”
ausgewählt ist.
Der Drucker beginnt mit dem Rücksetzen und im Display werden
abwechselnd die folgenden Meldungen dargestellt:
08 RÜCKSETZ. AUF
→
BENUTZERWERTE
3. Drücken Sie die CONTINUE/SHIFT-Taste.
Der Drucker überprüft die CONTINUE/SHIFT-Taste am Ende des
Selbst- bzw. Druckertests. Wenn die Taste gedrückt gehalten wird, so
geht der Drucker in den Protokoll-Modus zum Ausdruck eines
hexadezimalen Kontrollausdrucks und somit On-Line. Im Display
erscheint “PROTOKOLL-MODUS” und der Drucker kehrt in den OnLine-Zustand zurück.
✒ Anmerkung:
Kehrt der Drucker in den On-Line-Zustand zurück, ohne die Meldung
“PROTOKOLL-MODUS” anzuzeigen, so haben Sie die Taste
CONTINUE/SHIFT nicht unmittelbar nach der SET-Taste gedrückt.
Wiederholen Sie die vorstehenden Schritte nochmals.
4–92
KAPITEL 4 BEDIENUNGSFELD
4. Senden Sie die Daten von Ihrem Computer.
Sobald der Drucker Daten empfängt, werden diese in hexadezimaler
Form ausgedruckt.
Den Protokoll-Modus verlassen Sie ganz einfach folgendermaßen:
1. Drücken Sie die SEL-Taste, um den Drucker Off-Line zu schalten.
2. Setzen Sie den Drucker mit der RESET-Taste zurück.
Oder schalten Sie den Drucker aus, warten Sie einige Sekunden und
schalten Sie ihn wieder ein.
4–93
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
KAPITEL 5
SONDERZUBEHÖR
OPTIONALE UNTERE PAPIERKASSETTE (LT-2000)
Papierzufuhr aus der unteren Papierkassette
Die untere Papierkassette ist eine separate Einheit, die als dritte
Papierquelle eingesetzt werden kann. Sie hat ein maximales
Fassungsvermögen von 500 Blatt (80 g/m2 bzw. 20 lbs). Die untere
Papierkassette ist als Sonderzubehör bei Ihrem Brother-Händler
erhältlich.
Untere Papierkassette
Abb. 5-1 Einlegen von Papier in die untere Papierkassette
Das Einlegen von Papier in die untere Kassette erfolgt genauso wie bei
der oberen. Bitte lesen Sie dazu Kapitel 2, “INBETRIEBNAHME”.
Die für die untere Papierkassette zulässigen Papierformate unterscheiden
sich wie folgt von den für die obere Papierkassette verwendbaren:
Papierzufuhr
Optionale untere
Papierkassette
(S2)
Verfügbare Formate
Einzelblatt: Letter und
Legal
oder A4
Art und Fassungsvermögen
Normalpapier : 500
Gewicht = 80 g/m2 bzw. 20
lbs
5-1
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkung:
Stellen Sie sicher, daß das in Ihrem Anwendungsprogramm vorgegebene
Papierformat dem in der Kassette eingelegten Papier entspricht. Nur so
wird ein korrekter Ausdruck gewährleistet und eine Beschädigung des
Druckers vermieden.
Wenn die Vorgabe des Papierformats in Ihrem Anwenderprogramm nicht
möglich ist, so können Sie das Format über die MODE-Taste im
FORMAT-Modus verändern. Dazu siehe “MODE-Taste” in Kapitel 4.
Das Papierformat wurde werkseitig je nach Bestimmungsland des
Druckers auf Letter, Legal oder A4 eingestellt.
•110/120V-Modell: Papierformat Letter oder Legal eingestellt.
•220/240V-Modell: Papierformat A4 eingestellt
5-2
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
SCHRIFTKARTEN, FLASH MEMORY/HDD-KARTE
Installation einer Schriftkarte, Flash Memory und HDD-Karte
Der Drucker verfügt über zwei Steckplätze für optionale Schriftkarten,
Flash Memory Karten oder eine HDD-Karte.
Wurde eine optionale Schriftkarte installiert, können die darauf
gespeicherten Schriften genauso wie die internen Schriften verwendet
werden. Ihr Brother-Händler informiert Sie gerne über die verfügbaren
Schriftkarten.
Wenn Sie eine optionale Flash Memory oder HDD-Karte installieren,
können Sie auf ihr Makros und Schriften speichern. Mehr über den
Betrieb und weitere Informationen zu Flash Memory und HDD-Karten
finden Sie in Kapitel 4 unter "KARTEN FUNKTION".
✒ Anmerkungen:
Beim Installieren bzw. Entfernen von Karten muß der Drucker
ausgeschaltet sein, sonst verlieren Sie möglicherweise alle Daten auf
der Karte oder beschädigen sie.
Weitere Informationen über die Karten erhalten Sie von Ihrem
Brother-Händler.
Befolgen Sie bitte folgende Schritte um eine Schriftkarte zu installieren,
auszutauschen oder zu entfernen:
1. Stellen Sie vor dem Einsetzen der Karte sicher, daß der Drucker
ausgeschaltet ist.
Ist das Gerät noch eingeschaltet, so betätigen Sie die SEL-Taste, um
den Off-line-Betrieb einzustellen. Befinden sich nun noch Daten im
Druckerspeicher, so erlischt die Anzeige DATA nicht. Betätigen Sie
die FORM-FEED-Taste, um diese Daten noch auszudrucken. Sobald
sich keine Daten mehr im Druckerspeicher befinden, geht auch die
Anzeigelampe DATA aus. Sie können nun den Drucker ausschalten.
2. Setzen Sie die Schrift- oder Flash Memory Karte in einen der beiden
Steckplätze ein. Dabei muß das Etikett auf der Karte nach links
weisen. Vergewissern Sie sich, daß sie richtig eingesetzt ist.
Zum Entnehmen der Karten drückt man den unter der Karte
befindlichen Knopf und zieht die Karte heraus. Achten Sie dabei
darauf, daß der Drucker ausgeschaltet ist.
5-3
BEDIENUNGSHANDBUCH
<Fujitsu>
• 4 MByte:
• 8 MByte:
• 16 MByte:
• 32 MByte:
MB98A81273
MB98A81373
MB98A81473
MB98A81573
<AMD>
• 1 MByte:
• 2 MByte:
• 4 MByte:
• 10 MByte:
AMC001CFLKA
AMC002CFLKA
AMC004CFLKA
AMC010CFLKA
• 4 MByte:
• 8 MByte:
• 20 MByte:
AMC004DFLKA
AMC008DFLKA
AMC020DFLKA
<SanDisk (oder SanDisk OEM-Produkte)
• 2 bis 85 MByte:
PCMCIA PC Card ATA
Die folgenden Arten von HDD-Karten können installiert werden:
Intégral Peripherals Inc.
• 170 MByte: VIPER 170E
• 340 MByte: VIPER 340
Steckplatz 2
Steckplatz 1
Abb. 5-2 Einsetzen und Entfernen
von Schriftkarten
✒ Anmerkung:
PCMCIA-Karten, die mit 12 Volt betrieben werden müssen, können nur
in Steckplatz 2 eingesetzt werden.
5-4
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
Aktivierung der zusätzlichen Schriften
Nachdem die Schriftkarten wie zuvor beschrieben eingesetzt wurden,
können Sie die nun zusätzlich zur Verfügung stehenden Schriften wie
folgt aktivieren:
1. durch spezielle Steuerbefehle Ihrer Anwendungsprogramme
2. mit einem Schriftauswahlbefehl
3. über das Bedienungsfeld mit Hilfe der FONT-Taste
Für die Auswahl der zusätzlichen Schriften über Ihre
Anwendungssoftware halten Sie sich an die Anweisungen in den zu Ihren
Programmen mitgelieferten Handbüchern. Wollen Sie die Schriften mit
einem Schriftauswahlbefehl aktivieren, so können Sie den entsprechenden
Befehl in Ihr Programm einbinden. Nähere Informationen hierzu
entnehmen Sie bitte dem Technischen Handbuch zu diesem Drucker, das
als Zubehör erhältlich ist.
✒ Anmerkungen:
Wenn Sie die Schriften über die Anwendungssoftware oder mit Hilfe von
Schriftauswahlbefehlen aktivieren, so ist folgendes zu beachten:
Sie können die Einstellung der FONT-Taste außer acht lassen. Die
Software- bzw. Befehlseinstellung hat vor der Tasteneinstellung
Vorrang.
Achten Sie darauf, daß auch eine Schriftkarte mit der gewünschten
Schrift eingesetzt ist. Wird eine zusätzliche Schrift angewählt, so wird
vom Drucker automatisch diejenige Schrift aktiviert, die der Vorgabe
exakt entspricht oder ihr möglichst nahe kommt. Wenn die installierte
Schriftkarte zufällig über eine Schrift mit ähnlichen Eigenschaften
verfügt, so erfolgt der Druck in einer unerwarteten Schrift.
Zur Auswahl der Schriften über die FONT-Taste gehen Sie
folgendermaßen vor:
1. Lassen Sie zuerst eine Liste der verfügbaren Schriften über die
SHIFT- und TEST-Taste im Modus SCHRIFT LISTE K ausdrucken.
Siehe “Ausdruck eines Testmusters und einer Schriftenliste” in Kapitel
2.
5-5
BEDIENUNGSHANDBUCH
2. Ermitteln Sie Steckplatz und die Kennung der Schrift anhand der
Liste.
Steckplatz 1 oder 2
Schriftkennung (ID)
Abb. 5-3 Schriftkennungen in der Schriftenliste
3. Aktivieren Sie die gewünschte Schrift mit Hilfe der FONT-Taste.
Siehe “FONT-Taste” in Kapitel 4.
5-6
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
OPTIONALE MIO-SCHNITTSTELLENKARTEN
An der Rückseite des Druckers befindet sich ein Steckplatz für eine
modulare E/A-Schnittstelle (MIO). Diese ermöglicht den Einsatz von im
Handel erhältlichen MIO-kompatiblen Netzwerkkarten.
Näheres zu den MIO-Karten erfahren Sie bei Ihrem Brother-Händler, bei
dem Sie den Drucker gekauft haben.
Zur Installation einer MIO-Karte gehen Sie wie folgt vor:
1. Schalten Sie den Drucker aus, und ziehen Sie den Netzstecker aus der
Steckdose.
✒ Anmerkung
Vergewissern Sie sich vor dem Einsetzen oder Entfernen einer MIO-Karte
stets, daß der Drucker ausgeschaltet und der Netzstecker gezogen ist.
2. Entfernen Sie die beiden Schrauben und die Abdeckplatte des
Steckplatzes für die MIO-Karte.
3. Packen Sie die MIO-Karte aus, und halten Sie sie an der Kante fest.
✒ Anmerkung
Berühren Sie die Oberfläche der Karte nicht. Die dadurch entstehende
elektrische Aufladung kann die Karte beschädigen.
4. Stecken Sie die Karte ein, bis Sie fest im Steckplatz sitzt.
5. Befestigen Sie die MIO-Karte mit den beiden unverlierbaren
Schrauben.
6. Bewahren Sie die in Schritt 2 abgenommenen Schrauben und
Abdeckung auf, falls Sie die MIO-Karte später wieder entfernen
wollen.
MIO-Schnittstelle
MIO-Schnittstellenkarte
Abb. 5-4 Installation einer MIO-Schnittstellenkarte
5-7
BEDIENUNGSHANDBUCH
SPEICHERERWEITERUNG
Standardmäßig ist der Drucker mit einer Speicherkapazität von 8 MB und
mit 2 Steckplätzen zur Speichererweiterung ausgestattet. Die
Speicherkapazität kann durch im Fachhandel erhältliche SIMM-Module
in Schritten 72 MB erweitert werden. (Der eingebaute Standardspeicher
hängt von Druckermodell und Bestimmungsland ab.)
Empfohlene minimale Speicherkapazität
(Einschließlich 8 MB interner Speicher)
■ HP LaserJet, HP-GL, EPSON FX-850 und
IBM Proprinter XL Emulationsmodi
GANZSEITENDRUCK = Aus
300 dpi
600 dpi
Letter/A4
Standard
Standard
Legal
Standard
Standard
GANZSEITENDRUCK = Ein
300 dpi
600 dpi
Letter/A4
Standard
Standard
Legal
Standard
Standard
■ BR-Script 2 Modus
300 dpi
1200 dpi
Letter/A4
Standard
Standard
16 MBytes
Legal
Standard
Standard
16 MBytes
■ Doppelseitiger Druck
300 dpi
5-8
600 dpi
600 dpi
HP LaserJet
Standard 10 MByte
BR-Script 2
Standard 10 MByte
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
Die folgenden SIMM-Speicherkapazitäten können installiert werden :
• 1 MByte
HITACHI HB56D25632B-6A, -7A, 8A
MITSUBISHI MH25632BJ-7, -8
• 2 MByte
HITACHI HB56D51232B-6A, -7A, -8A
MITSUBISHI MH51232BJ-7, -8
• 4 MByte
HITACHI HB56A132BV-7A, -7AL, -7B, 7BL, -8AL,
-8B, -8BL
MITSUBISHI MH1M32ADJ-7, -8
• 8 MByte
HITACHI HB56A232BT-7A, -7AL, -7B, -7BL
MITSUBISHI MH2M32EJ-7, -8, MH2M32DJ-7, -8
• 16 MByte
TOSHIBA THM324000BSG-60, -70, -80
• 32 MByte
TOSHIBA THM328020BSG-60, -70, -80
Im allgemeinen müssen die SIMM-Module den folgenden Spezifikationen
entsprechen:
Typ:
Zugriffszeit:
Kapazität:
Höhe:
72 Stifte und 32 Bit oder 36 Bit Ausgabe
80 nsec. oder weniger
1, 2, 4, 8, 16 oder 32 MByte
46 mm (1,8 Zoll) oder weniger
Für Computer-Arbeitsplätze (Workstations) gibt es SIMM-Module mit
einer Ausgabe von 40 Bits. Derartige SIMM-Module sind für diesen
Drucker nicht geeignet.
Bitte lassen Sie sich von dem Händler, von dem Sie den Drucker gekauft
haben, in bezug auf SIMM-Module und ihre Installation beraten.
Zur Installation der SIMM-Module gehen Sie wie folgt vor:
1. Schalten Sie den Drucker aus, und ziehen Sie den Netzstecker aus der
Steckdose.
✒ Anmerkung
Vergewissern Sie sich vor dem Einsetzen oder Entfernen von SIMMModulen stets, daß der Drucker ausgeschaltet und der Netzstecker
gezogen ist.
2. Öffnen Sie die obere Abdeckung des Druckers.
5-9
BEDIENUNGSHANDBUCH
3. Drücken Sie auf den links innen im Drucker befindlichen Verschluß,
um die linke Seitenabdeckung zu entriegeln.
Abb. 5-5 Linke Seitenabdeckung entriegeln
4. Schieben Sie die linke Seitenabdeckung nach hinten und nehmen Sie
sie ab.
Abb. 5-6 Linke Seitenabdeckung abnehmen
5-10
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
5. Lösen Sie die Schrauben und entfernen Sie die Metallabdeckung.
Schraube (gelb)
Abb. 5-7 Metallabdeckung entfernen
6. Packen Sie das SIMM-Modul aus und halten Sie es an der Kante fest.
!
Achtung:
SIMM-Module können selbst von kleinen Mengen statischer Elektrizität
beschädigt werden. Oberfläche der Module und Speicherchips keinesfalls
berühren!
Beim Umgang mit dem Modul und vor dem Installieren oder Entfernen
stets ein Antistatikarmband anlegen oder die Oberfläche des
Antistatikkartons oder das blanke Metall am Drucker berühren, damit sich
die Statik entlädt.
7. Installieren Sie die benötigte Anzahl an SIMM-Modulen.
• Setzen Sie ein SIMM-Modul in einem Winkel in den Steckplatz ein.
• Drücken Sie die Spitze vorsichtig in die Vertikale, bis sie einrastet.
✒ Anmerkungen:
Werden weniger als drei SIMM-Module installiert, müssen diese in
der angegebenen Reihenfolge in die Steckplätze 1 und 2 eingesetzt
werden.
Falls Sie SIMM-Module mit unterschiedlicher Speicherkapazität
verwenden, müssen Sie die SIMM-Module mit der größeren Kapazität
in die untere Buchse einsetzen und SIMM-Module mit geringerer
Kapazität in den oberen Buchsen anordnen.
Sie dürfen das Netzwerkschnittstellenkabel nicht in die Modulbuchse
für Sonderzubehör stecken, die sich auf der Innenseite der linken
Seitenabdeckung befindet, denn dies könnte den Drucker beschädigen.
5-11
BEDIENUNGSHANDBUCH
SIMM-Modul
Steckplatz 2
Steckplatz 1
Anschlußbuchse
Abb. 5-8 Einsetzen der SIMM-Module
8. Bringen Sie die Metallplatte wieder an und sichern Sie sie mit den
Schrauben.
9. Bringen Sie die linke Seitenabdeckung wieder am Drucker an.
10. Stecken Sie den Netzstecker wieder in die Steckdose. Sie können nun
den Drucker wieder einschalten.
Falls die SIMM-Module nicht richtig installiert wurden, wird
automatisch ein Bericht ausgedruckt, in dem auf den Fehler
hingewiesen wird.
5-12
KAPITEL 5 SONDERZUBEHÖR
EINHEIT FÜR DEN DOPPELSEITIGEN DRUCK
(DX-2000)
Die Einheit für den doppelseitigen Druck ist als Sonderzubehör erhältlich
und ermöglicht das Bedrucken des Papiers auf beiden Seiten. Wenn diese
Einheit installiert ist, können Sie entweder über das Bedienungsfeld oder
den entsprechenden Softwarebefehl den doppelseitigen oder einseitigen
Druck auswählen.
Mehr über das Bedienungsfeld finden Sie in Kapitel 4 “FEEDER-Taste”.
Für den doppelseitigen Druck müssen Sie jedoch auch die folgende
RAM-Speicherkapazität installieren, damit der Drucker alle Daten für den
doppelseitigen Druck mit einer Auflösung von 600 dpi bearbeiten kann,
sonst stellt er sich automatisch auf den einseitigen Druck um oder
verringert die Auflösung von 600 bzw. 1200 dpi auf 300 dpi.
■ Doppelseitiger Druck
300 dpi
600 dpi
HP LaserJet
Standard
10 MByte
BR-Script 2
Standard
10 MByte
✒ Anmerkungen:
Die Einheit für den doppelseitigen Druck kann Papier der unten
aufgeführten Formate fassen [Gewicht = 60 bis 90 g/m2 (16 bis 24
lbs)].
Wenn die Einheit für den doppelseitigen Druck installiert ist,
verringert sich die Kapazität der unteren Papierkassette wie unten
dargestellt.
Wenn die Einheit für den doppelseitigen Druck installiert ist, kann
Papier vom Format Legal nicht mit der Standardpapierführung in die
obere Papierkassette eingelegt werden. Sie müssen diese für ein- und
doppelseitigen Druck durch die Führung für den doppelseitigen Druck
ersetzen.
Wenn der Drucker die Einstellung automatisch zu einer Auflösung von
300 dpi ändert, so erscheint auf dem Display während des Drucks
zeitweise “02 DR300”.
Wenn der Drucker die Einstellung automatisch auf einseitiges
Drucken stellt, so erscheint auf dem Display während des Drucks
zeitweise “02 SX”.
5-13
BEDIENUNGSHANDBUCH
Bei installierter Einheit für den doppelseitigen Druck verändern
sich der Papiereinzug und die Kapazität der oberen Papierkassette wie
folgt:
Für doppelseitigen Druck
Papierzufuhr
Alle Quellen
für den
doppelseitigen
Druck (DX)
Verfügbare Formate
Einzelblatt: Letter, Legal
A4, ISO B5,
ISO B5
(außer S2)
und Executive
Art und Fassungsvermögen
* Das Fassungsvermögen
von S1 ist reduziert, wenn
die Einheit für den
doppelseitigen Druck
installiert ist.
Obere Papierkassette, wenn Einheit für doppelseitigen Druck
installiert ist
Papierzufuhr
Obere
Papierkassette
(S1)
5-14
Verfügbare Formate
Einzelblatt: Letter, Legal, A4
Kapazität
:200 Blatt/27,5mm
Umschläge: COM 10
Monarch
C5
DL
ISO B5
: 15 Stück/20,5mm
: 15 Stück/20,5mm
: 15 Stück/20,5mm
: 15 Stück/20,5mm
: 15 Stück/20,5mm
KAPITEL 6 WARTUNG
KAPITEL 6
WARTUNG
WARTUNG
Tonerkassette
Eine neue Tonerkassette enthält Toner für ca. 9000 einseitig bedruckte
Blätter vom Format A4/Letter mit einer Deckung von ungefähr 5% (wenn
die Druckintensität auf Stufe 8 gestellt ist).
Sie können die aktuelle Seitenzahl bzw. die Anzahl der ausgedruckten
Seiten über die MODE-Taste überprüfen (SEITENZÄHLER).
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter in Kapitel 4 “MODETaste”.
✒ Anmerkungen:
Der Tonerverbrauch hängt vom eingestellten Kontrast und von der Größe
der bedruckten Fläche ab .
Je mehr Schwarzanteil eine Seite aufweist, desto größer ist der
Tonerverbrauch.
Stellen Sie mit Hilfe des Kontrastreglers ein dunkleres Bild ein, so
nimmt auch der Tonerverbrauch zu.
Näheres zur Einstellung des Kontrastes erfahren Sie in Kapitel 2,
Abschnitt “Überprüfen des Testausdrucks und der Demoseite”.
Meldung “TONER LEER”
Überprüfen Sie auch die gedruckten Seiten, Seitenzähler und die
angezeigten Meldungen regelmäßig. Erscheint im Display die
untenstehende Meldung, so geht entweder der Tonervorrat zur Neige oder
der Toner ist nicht mehr gleichmäßig in der Kassette verteilt.
16 TONER LEER
Nachdem die Meldung TONER LEER angezeigt wurde, können Sie zwar
noch weitere 30 bis 100 Seiten ausdrucken, Sie müssen die Tonerkassette
jedoch unbedingt durch eine neue ersetzen, bevor Sie völlig leer ist.
Der Drucker kann entweder so eingestellt werden, daß er den Ausdruck
direkt unterbricht, wenn diese Anzeige erscheint, oder daß er die
Fehlermeldung ignoriert und den Ausdruck fortsetzt.
Siehe Kapitel 4 “ERWEITERT. MODUS”.
6-1
BEDIENUNGSHANDBUCH
Zum Überprüfen der Tonerkassette gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Entnehmen Sie die Tonerkassette.
Wird der Drucker versehentlich ohne eingesetzte Tonerkassette in
Betrieb genommen, so wird nachfolgende Fehlermeldung dargestellt:
14 KEINE TONERK.
2. Bewegen Sie die Tonerkassette einige Male sorgfältig um 45° hin und
her, um den Toner gleichmäßig in der Kassette zu verteilen.
3. Setzen Sie die Tonerkassette wieder ein.
4. Erstellen Sie einen Testausdruck, und überprüfen Sie die
Druckqualität.
Ist die Druckqualität ungenügend oder erscheint die Fehlermeldung
“TONER LEER” fortwährend, so muß die alte Tonerkassette gegen
eine neue ausgetauscht werden.
Austausch der Tonerkassette
Bei jedem Wechsel der Tonerkassette muß auch das Innere des Druckers
gereinigt werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
“Reinigung” in diesem Kapitel.
✒ Anmerkung:
Verwenden Sie für eine optimale Druckqualität nur Tonerkassetten von
guter Qualität. Lassen Sie sich von dem Fachhändler, bei dem Sie den
Drucker gekauft haben, beraten.
Bevor Sie die folgenden Schritte durchführen, sollten Sie den Abschnitt
“Einsetzen der Tonerkassette” in Kapitel 2 lesen.
Um die Tonerkassette auszutauschen, gehen Sie wie folgt vor :
1. Schalten Sie den Drucker aus.
2 Öffnen Sie die obere Abdeckung des Druckers.
3. Heben Sie die Oberseite der Tonerkassette leicht an und ziehen Sie sie
aus dem Drucker.
4. Reinigen Sie die Antistatikzähne mit einer sauberen Bürste.
6-2
KAPITEL 6 WARTUNG
✒ Anmerkung:
Sie dürfen die Trommel nicht berühren oder reinigen, sonst kann die
Druckqualität beeinträchtigt werden.
Reinigungsbürste
Antistatikzähne
Transportwalze
Abb. 6-1 Reinigen der Antistatikzähne
5. Reinigen Sie die Papierführung wie im Abschnitt “Reinigung des
Druckerinneren” in diesem Kapitel beschrieben.
6. Öffnen Sie den Beutel und packen Sie die Tonerkassette aus.
Gehen Sie vorsichtig mit der Tonerkassette um.
7. Halten Sie die Tonerkassette mit beiden Händen. Bewegen Sie die
Kassette einige Male um 45° hin und her, damit der Toner
gleichmäßig verteilt wird.
45°
45°
Abb. 6-2 Bewegen der Tonerkassette
6-3
BEDIENUNGSHANDBUCH
8. Bewegen Sie den seitlichen Verschluß einige Male auf und ab, bis er
sich von der Kassette löst.
9. Ziehen Sie den Dichtungsstreifen vorsichtig aus der Kassette heraus.
10. Setzen Sie die Tonerkassette in Richtung der auf der Kassette
aufgedruckten Pfeile in die Seitenführungen ein, bis sie sicher im
Kassettenhalter im Drucker einrastet.
✒ Anmerkung:
Drücken Sie vorsichtig gegen beide Seiten der Tonerkassette, bis die
Kassette korrekt eingesetzt ist.
11. Schließen Sie die obere Abdeckung vorsichtig, bis sie hörbar
einrastet.
6-4
KAPITEL 6 WARTUNG
Reinigung
Der Drucker muß regelmäßig von innen und außen gereinigt werden,
insbesondere vor und nach einem Wechsel der Tonerkassette oder wenn
im Druckbetrieb auf den ausgedruckten Seiten Tonerreste oder
Tonerablagerungen zu sehen sind. Verwenden Sie zur Reinigung des
Gerätes stets einen trockenen, weichen und fusselfreien Lappen.
Verwenden Sie niemals scharfe oder alkoholhaltige Reinigungsmittel, da
hierdurch der Drucker Schaden erleiden kann.
Reinigung des Druckergehäuses
Reinigen Sie das Druckergehäuse wie folgt:
1. Schalten Sie den Drucker aus und ziehen Sie das Netzkabel aus der
Steckdose.
2. Entfernen Sie die Papierkassette und die eventuell eingesetzten
Schriftkarten.
3. Öffnen Sie die Mehrzweckkassette.
4. Reinigen Sie das Druckergehäuse mit einem weichen Tuch, um
Staubablagerungen zu entfernen.
Tauchen Sie das Tuch ins Wasser und wringen Sie es vor der
Reinigung gut aus.
✒ Anmerkung:
Verwenden Sie zum Anfeuchten des Tuches nur Wasser oder neutrale
Reinigungsmittel. Das Reinigen des Druckergehäuses mit Lösungsmitteln
wie Verdünner oder Benzin kann dieses beschädigen. Verwenden Sie
keine ammoniakhaltigen Reinigungsmittel, denn diese könnten den
Drucker und vor allem die Tonerkassette beschädigen.
Abb. 6-3 Reinigen des Druckergehäuses
6-5
BEDIENUNGSHANDBUCH
5. Entfernen Sie auch Papierreste und Fremdkörper aus der
Papierkassette.
Abb. 6-4 Reinigen der Papierkassette
6. Setzen Sie Papierkassette und die erforderlichen Schriftkarten wieder
ein.
Reinigung des Druckerinneren
Tauchen Sie ein weiches Tuch in Wasser und wringen Sie es vor der
Reinigung des Druckerinneren gründlich aus.
✒ Anmerkungen:
Beachten Sie folgendes bei der Reinigung des Druckerinneren:
Falls Toner auf Ihre Kleidung kommt, wischen Sie ihn mit einem
trockenen Tuch ab und waschen die Kleidung dann in kaltem Wasser
aus. Wenn Sie sie in heißem Wasser waschen, so löst sich der Toner
im Gewebe auf und kann nicht entfernt werden.
Berühren Sie auf keinen Fall die heiße Fixiereinheit!
Sie dürfen die Trommel niemals berühren oder reinigen, denn dies
könnte die Druckqualität beeinträchtigen.
Achten Sie darauf, den Toner nicht einzuatmen.
Fixiereinheit
Transportwalze
Abb. 6-5 Fixier- und Transportwalze
6-6
KAPITEL 6 WARTUNG
Zur Reinigung des Druckerinneren gehen Sie wie folgt vor:
1. Schalten Sie den Drucker aus und ziehen Sie den Netzstecker.
2. Öffnen Sie die obere Abdeckung des Druckers und entfernen Sie die
Tonerkassette.
3. Reinigen Sie beide Seiten der Abdeckung der Papierzufuhr und die
Transportführung, indem Sie Toner- und Papierreste mit einem
trockenen, weichen Tuch abwischen. Die Abdeckung der
Papierzufuhr ist leicht anzuheben und erleichtert so die Reinigung.
Transportführung
Abdeckung der Papierzufuhr
Abb. 6-6 Reinigung der Papierzufuhr und der Transportführung
4. Entfernen Sie Toner- und Papierreste von der Oberfläche der
schwarzen Papierführung mit einem trockenen, sauberen Tuch.
Papierführung
Abb. 6-7 Reinigung der Papierführung
5. Nehmen Sie die Reinigungsbürste von der oberen Abdeckung ab und
reinigen Sie die Antistatikzähne, indem Sie sie einige Male abbürsten.
Vergessen Sie nicht die Bürste nach der Reinigung wieder in ihre
dafür vorgesehene Halterung zu geben.
6. Setzen Sie die Tonerkassette wie in EINSETZEN DER
TONERKASSETTE beschrieben wieder ein.
7. Schließen Sie die obere Abdeckung des Druckers und stecken Sie den
Netzstecker ein.
6-7
BEDIENUNGSHANDBUCH
WARTUNGSMELDUNGENM
Bei Bedarf werden Sie vom Drucker aufgefordert, bestimmte
Verbrauchsmaterialien zu ersetzen, um eine zuverlässig hohe
Druckqualität zu gewährleisten.
WARTUNG 1
Wenn die folgende Meldung angezeigt wird, ist es empfehlenswert,
Fixiereinheit, Transportwalze, Trennpolster und Einzugswalze
auszutauschen. Ersatzteile erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler.
73 WARTUNG 1
WARTUNG 2
Wenn die folgende Meldung angezeigt wird, ist es empfehlenswert, die
Scannereinheit auszuwechseln. Ersatzteile erhalten Sie bei Ihrem
Fachhändler.
73 WARTUNG 2
6-8
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
KAPITEL 7
PROBLEMLÖSUNG
PROBLEMLÖSUNG
Tritt beim Betrieb des Druckers ein Fehler auf, so wird der laufende
Druckvorgang sofort unterbrochen und eine Fehlermeldung dargestellt,
die auf das aufgetretene Problem hinweist. Ergreifen Sie die in der
nachstehenden Tabelle aufgeführten Gegenmaßnahmen, um den Fehler
zu beheben. Können Sie den Fehler nicht beheben, so informieren Sie
Ihren Brother-Händler, und geben Sie ihm als grobe Fehlerbeschreibung
auch die dargestellte Fehlermeldung durch.
Bedienungsmeldungen
Bedienungsmeldung
Bedeutung
Abhilfe
Einstellhebel unten an der
oberen Papierkassette
XXXXXXXXX steht für
MF EINZUG/ SCHACHT 1/ überprüfen und im Fall der
Meldung SCHACHT 1
SCHACHT 2.
PRÜFEN entsprechend
einstellen. Siehe Seite 7-6.
Füllen Sie Papier nach.
Schließen Sie die Abdeckung.
Die obere Abdeckung des
Druckers ist nicht
geschlossen.
Papierstau an angegebener
Im Drucker tritt ein
Stelle entfernen.
Papierstau auf. XXXXXX
Siehe Seite 7-6.
steht für SCHACHT/
INNEN/ RÜCKSEI./
DUPLEX.
Es befindet sich keine
Tonerkassette einsetzen.
Tonerkassette im Drucker.
Die Papierkassette ist nicht Setzen Sie die Papierkassette
eingesetzt. XX steht für S1/ ein.
S2.
Entnehmen Sie die
Der Tonervorrat geht zur
Tonerkassette und schwenken
Neige. Es können noch
Sie sie einige Male um 45°, und
etwa 30 bis 100 Seiten
setzen Sie die Kassette danach
ausgedruckt werden.
wieder ein. Wechseln Sie die
(Gleichzeitig leuchtet mit
Tonerkassette bei Bedarf aus.
dieser Meldung auch die
Alarmlampe auf.)
Legen Sie das Papier mit dem
Die Papierkassette wurde
richtigen, in der Meldung
mit Papier vom falschen
Format gefüllt.. XX steht für angezeigten Format in die
Kassette ein, oder legen Sie es
MF/ S1/ S2.(Die Meldung
in den Schacht für die manuelle
wird wechselweise
Papierzufuhr, und drücken Sie
angezeigt, um ein
die FORM-FEED-Taste.
bestimmtes Format
anzugeben.)
XXXXXXXXX PRÜFEN Papierkassette prüfen.
12 DRUCKER OFFEN
13 STAU XXXXXX
14 KEINE TONERK.
XX KEINE KASSET.
16 TONER LEER
XX PAPIER. LADEN
FORMAT *****
7–1
BEDIENUNGSHANDBUCH
Bedienungsmeldung
18 MAN. ZUFUHR
FORMAT *****
19 SCHRIFTK PRÜF
Bedeutung
Es muß Papier im
angezeigten Format für die
manuelle Papierzufuhr
eingelegt werden. (Die
beiden Textzeilen
erscheinen wechselweise.)
Ein Fehler in
Zusammenhang mit der
Schriftkarte ist aufgetreten.
20 SCHRIFTK ENTF Die Schriftkarte wurde bei
eingeschaltetem Drucker
entfernt.
27 KEINE DX EINR Die Einheit für den
27 KEINE DX KASS
27 DX OFFEN
ABLAGE VOLL
7–2
doppelseitigen Druck ist
nicht installiert, aber der
Modus für den
doppelseitigen Druck
gewählt.
Die Papierkassette für den
doppelseitigen Druck wurde
nicht in S1 installiert, aber
der Modus für den
doppelseitigen Druck
eingestellt.
Die Abdeckung der Einheit
für den doppelseitigen
Druck ist offen.
Es ist zuviel Papier im
Papierausgabefach.
Abhilfe
Füllen Sie Papier vom
angegebenen Format in die
Mehrzweckkassette und
drücken Sie die SEL-Taste.
Schalten Sie den Drucker aus,
und setzen Sie die Schriftkarte
korrekt ein oder tauschen Sie
diese gegen eine andere aus.
Schalten Sie den Drucker aus,
und setzen Sie die Schriftkarte
ein, bevor Sie den Drucker
wieder einschalten. Diese
Meldung kann auch durch
Betätigen der CONTINUETaste ignoriert werden.
Installieren Sie die Einheit für
den doppelseitigen Druck
korrekt. Siehe DX-2000Bedienungsanleitung.
Setzen Sie die Papierkassette für
den doppelseitigen Druck in S1
ein. Siehe DX-2000Bedienungsanleitung.
Schließen Sie die Abdeckung.
Siehe DX-2000Bedienungsanleitung.
Nehmen Sie das Papier aus dem
Ausgabefach.
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
Fehlermeldungen
Fehlermeldung
Bedeutung
Abhilfe
Betätigen Sie die CONTINUETaste, um den Ausdruck auf der
nächsten Seite fortzusetzen.
Daten, die das Seitenformat des
Papierbogens überschreiten,
können nicht gedruckt werden.
Überprüfen Sie den
eingestellten Ganzseitendruck
im MODE-Menü, und stellen
Sie ihn eventuell richtig ein.
Durch Einbau einer
Speichererweiterung wird auch
ein Ausdruck mit 600 oder 1200
dpi eventuell möglich.
Siehe Seite 5-8.
Die Kapazität des internen Betätigen Sie die CONTINUETaste, um den Ausdruck
Puffers wurde überschritten. fortzusetzen. Die Daten, die die
Speicherkapazität des Druckers
überschreiten, gehen verloren.
Siehe Seite 4-50.
Der Arbeitsspeicher ist voll. Betätigen Sie die CONTINUETaste, um den Ausdruck
fortzusetzen. Erscheint nach
Betätigen der CONTINUETaste wieder dieselbe Fehlermeldung, so schalten Sie den
Drucker aus. Warten Sie einige
Sekunden, bevor Sie ihn wieder
einschalten. Größe des
Eingabepuffers verringern siehe Seite 4-50. “HALTE
PCL.” abschalten. Strom
abschalten und SIMM-Speicher
hinzufügen. Auf der HDDKarte gespeicherte Schriften
und permanent in den Speicher
geladene Schrift können die
Fehlermeldung hervorrufen,
weil sie den gleichen Arbeitsbereich einnehmen wie der
RAM-Speicher. In diesem Fall
wird eine Speicherer-weiterung
empfohlen. Siehe Seite 5-8.
Überprüfen Sie bei Verwendung
Fehler bei der
der seriellen Schnittstelle (RSDatenübertragung
232C), ob die Baudrate, die
Anzahl Datenbits und die
Paritätsprüfung sowie das
Kommunikationsprotokoll
richtig eingestellt sind.
Überprüfen Sie bei Verwendung
der parallelen Schnittstelle den
Anschluß des Datenkabels.
31 ZUVIELE DATEN Überlauffehler
32 PUFFER FEHLER
34 SPEICHER VOLL
40 ÜBERTR.STÖR.
7–3
BEDIENUNGSHANDBUCH
Fehlermeldung
41 DRUCK PRÜFEN
42 KARTE VOLL
43 KA. SCHREIBFE
44 SIMM FEHLER
45 MIO FEHLER
46 OPT IO FEHLER
47 KA. LESEFEHL.
XX PAPIER FEHLER
DATEN IGNORIEREN
(Nur BR-Script 2
Modus)
7–4
Bedeutung
Abhilfe
Ein Fehler in der Steuerung Schalten Sie den Drucker aus.
des Druckers ist aufgetreten Warten Sie einige Sekunden,
bevor Sie ihn wieder
einschalten.
Die Karte ist voll.
Löschen Sie Makros bzw.
Schriften, die Sie nicht mehr
benötigen, oder setzen Sie eine
neue Karte ein.
Siehe Seite 4-37.
Karten-Schreibefehler
Stellen Sie den Schreibschutz
der Karte auf AUS (OFF), wenn
er auf EIN (ON) steht, oder
verwenden Sie eine neue Karte.
Falls anschließend derselbe
Fehler auftritt, sollten Sie sich
an Ihren Brother-Händler
wenden.
Die Speicherbausteine
Installieren Sie die SIMM(SIMMs) sind nicht richtig Module richtig. Beachten Sie
in den Drucker eingesetzt.
dazu den ausgedruckten
Fehlerbericht. Siehe Seite 5-8.
Kommunikationsfehler an
Installieren Sie die MIO-Karte
der MIO Schnittstelle
richtig. Siehe Seite 5-7.
Fehler beim Anschluß von Überprüfen Sie das
optionalen Papierkassetten Verbindungskabel zwischen
und Einheit f. doppelseitigen Drucker und Sonderzubehör.
Druck..
Karten-Lesefehler
Verwenden Sie eine neue Karte.
Tritt derselbe Fehler nochmals
auf, wenden Sie sich an Ihren
Brother-Händler.
In XX ist Papier vom
Stellen Sie das richtige Format
falschen Format. XX steht für das Papier in S2 oder der
für S2/ DX.
Einheit für den doppelseitigen
Druck ein.
Siehe Kapitel 3 “Papierzufuhr”.
Aufgrund eines Fehlers im Drücken Sie die RESET-Taste.
PostScript®
Falls anschließend derselbe
Seitenbeschreibungssprache Fehler auftritt, installieren Sie
Programm wurden Daten
einen SIMM-Baustein.
ignoriert.
Siehe Seite 5-8.
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
Störungsmeldungen
Störungsmeldung
Bedeutung
50 FUSER STÖRUNG Fehlfunktion der
Fixiereinheit
51 LASER STÖRUNG Störung im
Laserstrahldetektor
52 SCAN STÖRUNG
Störung des LaserScannermotors
53 DX LÜFT.STÖR.
Fehlfunktion des
Gebläsemotors der Einheit für
den doppelseitigen Druck
54 MOTOR STÖRUNG Fehlfunktion des
Hauptmotors
55 H/V STÖRUNG
Fehlfunktion der
Hochspannungsversorgung
60 SYSTEM FEHLER System Fehler
Abhilfe
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie 15 Minuten, bevor Sie
ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
61 PROG. FEHLER
Prüfsummenfehler im
Programm-ROM
62 FONT FEHLER
Prüfsummenfehler im
Schriften-ROM
63 D-RAM FEHLER
Fehler im RAM-Speicher
66 NV-W FEHLER
Fehler im NV-RAMSpeicher
67 NV-R FEHLER
Fehler im NV-RAMSpeicher
68 NV-B FEHLER
Fehler im NV-RAMSpeicher
99 SERVICE
Systemfehler
48 FALSCHES LT
Die untere Papierkassette ist
LT-2000 verwenden.
kein Modell LT-2000 und
somit nicht für die Geschwindigkeit Ihres Druckers von
20 Seiten pro Minute geeignet.
Die Duplexeinheit ist kein
DX-2000 verwenden.
Modell DX-2000 und somit
nicht für die Geschwindigkeit
Ihres Druckers von 20 Seiten
pro Minute geeignet.
49 FALSCHE DX
73 WARTUNG 1
73 WARTUNG 2
Der Drucker erfordert
Service Wartung 1.
Der Drucker erfordert
Service Wartung 2.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Schalten Sie den Drucker aus und
warten Sie einige Sekunden, bevor
Sie ihn wieder einschalten.
Drucker ausschalten, einige
Minuten warten und wieder
einschalten.
Siehe Seite 6-8.
Siehe Seite 6-8.
7–5
BEDIENUNGSHANDBUCH
Mögliche Probleme
Dieser Drucker wurde für einen fehlerfreien Betrieb ausgelegt. Sollte
trotzdem einmal ein Fehler auftreten, so notieren Sie sich die dargestellte
Fehlermeldung und ergreifen die empfohlenen Gegenmaßnahmen. In
diesem Abschnitt sind die Abhilfemaßnahmen bei Papierstau und nicht
zufriedenstellender Druckqualität beschrieben.
Papierstau
Tritt ein Papierstau auf, so wird der Ausdruck automatisch unterbrochen,
und im Display erscheint die Meldung:
13 STAU XXXXXX
✒ Anmerkung:
Treten häufig Papierstaus auf, so überprüfen Sie den Einstellhebel unten
in der Papierkassette oder reinigen Sie das Innere des Druckers und
überprüfen Sie die Papierqualität.
Der Einstellhebel
Wird das Papier falsch oder doppelt eingezogen, so verstellen Sie den
Einstellhebel entsprechend der nachstehenden Tabelle.
Empfohlenes Papierformat
I. Nach hinten: Letter, Legal, A4, ISO B5, Executive und A5
II. Nach vorne: ISO B6, A6, COM10, Monarch, C5 und DL
Erscheint die Meldung SCHACHT PRÜFEN, wenn genug Papier in der
Papierkassette ist, so überprüfen Sie den Einstellhebel und stellen ihn
gegebenenfalls richtig ein.
Abb. 7-1. Einstellhebel
Folgendes Papier können Sie nicht verwenden:
Geknicktes Papier
Feuchtes Papier
7–6
Papier, das den Spezifikationen nicht entspricht.
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
Das Papier kann sich in der Papierkassette, im Drucker, hinten an der
Abdeckung oder in der Papierausgabe gestaut haben. Überprüfen Sie, wo
der Papierstau aufgetreten ist, und nehmen Sie das Papier wie im
folgenden beschrieben heraus.
Nachdem Sie die Anweisungen befolgt haben, setzt der Drucker
automatisch den Ausdruck fort. Es ist jedoch möglich, daß die DATAAnzeigelampe aufleuchtet und die folgende Meldung im Display
erscheint:
07 FF-UNTERBR.
Nachdem ein Papierstau aufgetreten ist, verbleiben gewöhnlich Daten im
Druckerspeicher. Sie werden durch die entsprechende Meldung
aufgefordert, einen Papiervorschub auszulösen und die verbleibenden
Daten auszudrucken. Drücken Sie zum Weitermachen die SEL-Taste.
■ Papierstau im Bereich der Papierausgabe
13 STAU RÜCKSEI
Wenn sich das Papier hinter der rückwärtigen Abdeckung gestaut hat, so
entfernen Sie das gestaute Papier, indem Sie es wie abgebildet langsam
herausziehen.
Abb. 7-2 Papierstau bei der Papierausgabe
7–7
BEDIENUNGSHANDBUCH
n Papierstau bei der rückwärtigen Abdeckung
13 STAU RÜCKSEI
Tritt ein Papierstau hinter der rückwärtigen Abdeckung vor der
Papierausgabe auf, so beseitigen Sie ihn folgendermaßen:
1. Öffnen Sie die rückwärtige Abdeckung.
2. Ziehen Sie das gestaute Papier langsam in Richtung A oder B heraus.
Rückwärtige
Abdeckung
Richtung A
Richtung B
Abb. 7-3 Papierstau an der rückwärtigen Abdeckung
3. Schließen Sie die rückwärtige Abdeckung.
7–8
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
■ Papierstau an der Fixierwalze im Drucker
13 STAU INNEN
Tritt ein Papierstau an den Fixierwalzen auf, so beseitigen Sie ihn
folgendermaßen:
1. Öffnen Sie die obere Abdeckung und nehmen Sie die Tonerkassette
heraus.
2. Beseitigen Sie den Papierstau, indem Sie das Papier mit beiden
Händen fassen und langsam in Ihre Richtung ziehen.
Warnung:
Die Fixierwalze heizt sich während des Betriebs des Druckers stark
auf. Entfernen Sie das Papier daher vorsichtig.
!
Achtung
Wenn Sie das gestaute Papier entfernt haben und das bedruckte Papier
Flecken aufweist, so sollten Sie mehrere Seiten hintereinander
ausdrucken, bevor Sie den Ausdruck Ihres Dokuments nochmals
auslösen.
Entfernen Sie das gestaute Papier vorsichtig, um den Toner nicht zu
verstreuen.
Achten Sie darauf, Hände und Kleidung nicht mit Toner zu
verunreinigen. Waschen Sie Tonerflecken sofort mit kaltem Wasser
aus.
Sie dürfen die Transportwalze auf keinen Fall berühren.
Fixierwalze
Abb. 7-4 Papierstau im Bereich der Fixierwalze
3. Setzen Sie die Tonerkassette wieder ein und schließen Sie die
Abdeckung.
7–9
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Papierstau an der Abdeckung innen im Drucker
13 STAU INNEN
Wenn ein Papierstau im Drucker an der rückwärtigen Abdeckung auftritt,
entfernen Sie das gestaute Papier wie folgt:
1. Ziehen Sie die obere Papierkassette aus dem Drucker, um die Kanten
des Papiers aus der Einzugswalze zu lösen. Dieser Vorgang ist
wichtig, da sonst das Papier möglicherweise eingerissen wird und
somit schwer zu entfernen ist.
2. Öffnen Sie die obere Abdeckung und entnehmen Sie die
Tonerkassette.
3. Heben Sie die rückwärtige Abdeckung an.
4. Entfernen Sie das gestaute Papier folgendermaßen:
Wenn das Papier die rückwärtige Abdeckung passiert hat und Toner
auf dem Papier ist, so ziehen Sie das Papier in Richtung A um die
Walze (in Richtung der Oberseite des Druckers).
!
Achtung
Achten Sie darauf, keinen Toner auf Hände oder Kleidung zu bekommen.
Waschen Sie Tonerflecken sofort mit kaltem Wasser aus.
Richtung A
Rückwärtige
Abdeckung
Abb. 7-5 Papierstau bei der rückwärtigen Abdeckung
5. Schließen Sie die rückwärtige Abdeckung.
6. Setzen Sie die Tonerkassette wieder ein und schließen Sie die obere
Abdeckung.
7–10
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
■ Papierstau in der Papierkassette
13 STAU SCHACHT
Tritt ein Papierstau in der Papierkassette auf, so gehen Sie
folgendermaßen vor:
1. Ziehen Sie die Papierkassette heraus.
2. Entfernen Sie das gestaute Papier.
Abb. 7-6 Papierstau in der Papierkassette
3. Installieren Sie die Papierkassette.
!
Achtung
Ziehen Sie die obere Papierkassette nicht heraus, während aus der unteren
Papierkassette Papier eingezogen wird, sonst tritt ein Papierstau auf.
■ Papierstau in der Mehrzweckkassette
13 STAU SCHACHT
Tritt in der Mehrzweckkassette ein Papierstau auf, so beseitigen Sie ihn
folgendermaßen:
1. Entfernen Sie das gestaute Papier aus der Mehrzweckkassette.
2. Füllen Sie das ganze Papier wieder richtig in die Mehrzweckkassette
ein.
3. Öffnen und schließen Sie die obere Abdeckung.
7–11
BEDIENUNGSHANDBUCH
Nicht zufriedenstellende Druckqualität
Falls die Druckqualität einmal nicht zufriedenstellend ausfallen sollte,
können Sie anhand der folgenden Abschnitte die Ursache herausfinden
und den Fehler beheben.
✒ Anmerkung:
Es ist möglich, daß Papier allen in den Spezifikationen aufgeführten
Richtlinien entsprechen kann und trotzdem keine zufriedenstellende
Druckqualität bietet. Das kann auf Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder
andere Variablen zurückzuführen sein, die sich der Kontrolle des
Druckers entziehen. Wenn Sie Probleme mit dem Ausdruck nicht
beseitigen können, ziehen Sie bitte den Fachhändler, von dem Sie den
Drucker bezogen haben, zu Rate.
■ Unsaubere Ausdrucke
Die Druckseite kann weiße Streifen oder einen blassen Ausdruck
aufweisen.
Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over
me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now,
over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together rightA
now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come togetherA
right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. A
Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to beA
free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. Lucy in the sky with Diamonde. AA
One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,heAA
come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top
,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flattop ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Lucy in the
sky with Diamonde. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. A
Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be
free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you goA
to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. Lucy in the sky with AAAAA
Diamonde. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come A
Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. HereA
come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. A
Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over
me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now,
over me. Here come Flat-top ,he come. Lucy in the sky with Diamonde. One thing I can tell you is you go
to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you
go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is
you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell A
you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can
tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I
can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come. One A
thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he come.
One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top ,he A
come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flat-top
,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come Flattop ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come
Flat-top ,he come. Lucy in the sky with Diamonde. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
Abb. 7-7 Weiße Streifen oder blasser Ausdruck
Falls dieses Problem auftritt, überprüfen Sie, ob die folgende Meldung im
Display erscheint. In diesem Fall ist der Toner in der Kassette leer oder
nicht gleichmäßig verteilt.
16 TONER LEER
7–12
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
Beseitigen Sie das Problem wie folgt:
1. Öffnen Sie die obere Abdeckung des Druckers.
Abb. 7-8 Öffnen der oberen Abdeckung
2. Ziehen Sie die Tonerkassette aus dem Drucker.
Abb. 7-9 Entfernen der Tonerkassette
7–13
BEDIENUNGSHANDBUCH
3. Bewegen Sie die Tonerkassette vorsichtig einige Male um 45° hin und
her.
Dadurch wird der Toner gleichmäßig in der Kassette verteilt.
45°
45°
Abb. 7-10 Toner in der Kassette gleichmäßig verteilen
4. Setzen Sie die Tonerkassette wieder ein und schließen Sie die obere
Abdeckung des Druckers.
5. Drucken Sie einige Seiten aus und überprüfen Sie die Druckqualität.
Ist die Druckqualität nicht zufriedenstellend, muß eine neue
Tonerkassette eingesetzt werden.
7–14
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
■ Schwarze Flecken oder Streifen
Falls sich auf der gedruckten Seite Tonerflecken oder vertikale schwarze
Streifen befinden, sollten Sie das Druckerinnere reinigen.
Siehe Kapitel 6 “Reinigung”.
Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over
Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over
Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over
me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now,
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together rightA
me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now,
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together rightA
me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now,
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together rightA
now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come togetherA
now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come togetherA
now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come togetherA
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. A
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. A
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. A
Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to beA
Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to beA
Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to beA
free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Diamonde the skyLucky in with .
free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Diamonde the skyLucky in with .
free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Diamonde the skyLucky in with .
AA One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top
,heAA come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come
AA One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top
,heAA come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come
AA One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top
,heAA come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come
Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me.
in the sky Lucy Diamonde with . Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free.
come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me.
in the sky Lucy Diamonde with . Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free.
come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me.
in the sky Lucy Diamonde with . Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free.
Come AAA together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to
Come AAA together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to
Come AAA together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to
be free. A Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you
go to be free. together Comeright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is
be free. A Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you
go to be free. together Comeright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is
be free. A Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you
go to be free. together Comeright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is
you goA to be free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucky in the sky with
you goA to be free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucky in the sky with
you goA to be free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucky in the sky with
AAAAA Diamonde. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me. Here
come A Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over
AAAAA Diamonde. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me. Here
come A Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over
AAAAA Diamonde. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me. Here
come A Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over
me. HereA come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right
me. HereA come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right
me. HereA come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right
now, over me. A Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come
now, over me. A Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come
now, over me. A Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come
together right now, over me. Here come v ,he come. Lucky Diamonde in the sky with . One thing I can tell
together right now, over me. Here come v ,he come. Lucky Diamonde in the sky with . One thing I can tell
together right now, over me. Here come v ,he come. Lucky Diamonde in the sky with . One thing I can tell
you is you go to be free. Come tin the skyright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I
can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One
you is you go to be free. Come tin the skyright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I
can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One
you is you go to be free. Come tin the skyright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I
can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One
thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come.
thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come.
thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come.
One thing I can tell A you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he
come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-
One thing I can tell A you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he
come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-
One thing I can tell A you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he
come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-
top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come
top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come
top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come
Pat-top ,he come. One A thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
Pat-top ,he come. One A thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
Pat-top ,he come. One A thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me.
Here come Pat-top ,he A come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now,
come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me.
Here come Pat-top ,he A come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now,
come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me.
Here come Pat-top ,he A come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now,
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right
now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucy in the sky with Amesist. One thing I can tell you is
now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucy in the sky with Amesist. One thing I can tell you is
now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucy in the sky with Amesist. One thing I can tell you is
Flecken
Streifen
Flecken in
regelmäßigen Abständen
Abb. 7-11 Dunkle Streifen oder Tonerflecken
Tritt dasselbe Problem auch nach der Reinigung wieder auf, gehen Sie
wie folgt vor:
• Sie müssen Papier oder OPH-Folien verwenden, die den
Spezifikationen entsprechen und über die richtige Druckoberfläche
verfügen.
• Überprüfen Sie, daß die Tonerkassette nicht beschädigt ist. Ist sie
beschädigt, so müssen Sie sie gegen eine neue austauschen.
Treten die senkrechten Streifen oder Flecken wiederholt auf einer
Seite auf, so ergreifen Sie entsprechend der Abstände der Streifen
oder Flecken folgende Maßnahmen:
Abstand
95 mm bzw. 3.7”
53 mm bzw. 2.1”
51 mm bzw. 2.0”
38 mm bzw. 1.5”
Maßnahme
Tonerkassette ersetzen.
Mehrere Seiten ausdrucken. *
Tonerkassette ersetzen.
Tonerkassette ersetzen.
* Tritt das Problem wiederholt auf, so muß die Transportwalze
ersetzt werden. Wenden Sie sich dazu bitte an Ihren Händler.
7–15
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Weiße Lücken in Texten und Grafiken
Die ausgedruckte Seite kann im schwarzen Text und in den
Grafikbereichen weiße Lücken aufweisen. Stellen Sie sicher, daß Sie
Papier bzw. OHP-Folien verwenden, die den Spezifikationen entsprechen
und über die richtige Druckoberfläche verfügen.
Abb. 7-12 Weiße Lücken
■ Unregelmäßig verteilte Tonerpartikel im Hintergrund
Wenn Tonerpartikel um die gedruckten Zeichen verstreut sind und die
gedruckte Seite verschmutzen, so reinigen Sie das Innere des Druckers.
Siehe Kapitel 6 “Reinigung”.
Abb. 7-13 Ungleichmäßig verteilte Tonerpartikel
Tritt nach der Reinigung dasselbe Problem auf, sollten Sie wie folgt
vorgehen:
• Stellen Sie sicher, daß verwendetes Papier, OHP-Folien und
Umschläge den Spezifikationen entsprechen.
• Überprüfen Sie, ob sich Klebstoff auf dem Papier befindet. Wenn
sich Klebstoff auf dem Papier befindet, entstehen solche
Tonerflecken.
• Falls sich die Tonerpartikel auf der gesamten Seite befinden, sollten
Sie die Druckintensität entsprechend anpassen.
Siehe Kapitel 2, Abschnitt “Überprüfen des Testausdrucks und
der Demoseite”.
7–16
KAPITEL 7 FEHLERSUCHE
■ Schwarze Seite
Ist die gedruckte Seite vollständig schwarz, sollten Sie überprüfen, ob die
Tonerkassette richtig in den Drucker eingesetzt ist. Verwenden Sie auch
niemals hitzeempfindliches Papier, dies kann durch den Druckvorgang
vollkommen schwarz gefärbt werden.
Abb. 7-14 Schwarze Seite
■ Weiße Seite
Ist die bedruckte Seite vollkommen leer, überprüfen Sie, ob der
Tonervorrat erschöpft ist, ob bei der Installation der Dichtungsstreifen der
Tonerkassette richtig entfernt wurde und ob Papier, OHP-Folien und
Umschläge den Spezifikationen entsprechen.
Leerseiten können auch dadurch entstehen, daß das Papier vor dem
Einlegen in die Kassette nicht aufgefächert wurde. Dadurch werden
eventuell mehrere Seiten auf einmal eingezogen, wovon nur die erste
bedruckt ist, so daß vollkommen weiße Seiten ausgeworfen werden.
Abb. 7-15 Weiße Seiten
7–17
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Fehlstellen
Wenn nichts oder nur ein Teil einer Seite gedruckt wird, sollten Sie
sicherstellen, daß der Toner nicht leer ist und daß er gleichmäßig in der
Kassette verteilt ist. Ergreifen Sie die entsprechenden, unter “Unsaubere
Ausdrucke” dargestellten Abhilfemaßnahmen.
Stellen Sie auch sicher, daß verwendetes Papier, OHP-Folien und
Umschläge den Spezifikationen entsprechen. Dieses Problem kann durch
feuchtes Papier hervorgerufen werden.
Das Problem kann auch auftreten, wenn der Druckkontrast zu gering
eingestellt ist. Stellen Sie die Druckintensität richtig ein.
Siehe Kapitel 2 “Überprüfen des Testausdrucks und der Demoseite."
Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over
me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now,
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together rightA
now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come togetherA
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come AAA
together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. A
Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to beA
free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Diamonde the skyLucky in with .
AA One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top
,heAA come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right now, over me. Here come
Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me.
in the sky Lucy Diamonde with . Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free.
Come AAA together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to
be free. A Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you
go to be free. together Comeright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is
you goA to be free. Come together right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucky in the sky with
AAAAA Diamonde. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right now, over me. Here
come A Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over
me. HereA come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky right
now, over me. A Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come
together right now, over me. Here come v ,he come. Lucky Diamonde in the sky with . One thing I can tell
you is you go to be free. Come tin the skyright now, over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I
can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come. One
thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he come.
One thing I can tell A you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pat-top ,he
come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come Pattop ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here come
Pat-top ,he come. One A thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me. Here
come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now, over me.
Here come Pat-top ,he A come. One thing I can tell you is you go to be free. Come in the sky right now,
over me. Here come Pat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come together right
now, over me. Here come Flat-top ,he come. One thing I can tell you is you go to be free. Come tin the sky
right now, over me. Here come Pat-top ,he come. Lucy in the sky with Amesist. One thing I can tell you is
Abb. 7-16 Fehlstellen
■ Schlechte Grauton- und Graustufenwiedergabe
Haben Bilder an Stellen, an denen die Graustufen sich ändern, keine
fließenden Übergänge, schalten Sie die Hi-R-Einstellung über die
MODE-Taste im “AUFLÖSUNGS-MODUS” aus.
Hi-R = AUS
Hi-R = MITTEL
Abb. 7-17 Hi-R-Einstellung
7–18
ANHANG
ANHANG
DRUCKERSPEZIFIKATIONEN
Drucken
Druckmethode
Elektrofotografischer Seitendruck mit Halbleiterlaser
Laser
Wellenlänge:
Pulsdauer:
Ausgangsleistung:
Auflösung
1200 Punkte pro Zoll (Die Auflösung kann mit der
Hi-R-Funktion erhöht werden.)
Geschwindigkeit
20 Seiten pro Minute (600 oder 300 dpi / Format A4)
21 Seiten pro Minute (600 oder 300 dpi / Format Letter)
10 Seiten pro Minute (1200 / Format A4 und Letter)
Aufwärmvorgang
Max. 1 Minute bei 20°C (68°F)
Zeit bis Druckbeginn
Höchstens 16 Sekunden
(Format A4, zugeführt aus der Papierkassette, Ausgabe
Druckseite nach unten)
Für Druckbeginn nach 10 Sekunden Druck über
Softwareprogramm einleiten
Toner
Toner in einer einteiligen Kassette
Lebensdauer: 9.000 einseitig bedruckte Seiten/
Kassette (Format A4 oder Letter mit ungefähr 5%
Deckung und Druckintensität Stufe 8).
Interne Schriften
780 nm
25 ns
5 mW max.
• HP LaserJet, EPSON FX-850 und
IBM Proprinter XL Modus
66 skalierbare und 12 Bitmap-Schriften
• BR-Script Level 2 Modus
66 skalierbare Schriften
Anhang–1
BEDIENUNGSHANDBUCH
Eigenschaften
Prozessor (CPU)
MB86832 100 MHz (SPARC Architektur)
Emulation
Automatische Emulationsauswahl
• HP LaserJet 5
• BR-Script Level 2
• HP-GL
• EPSON FX-850
• IBM Proprinter XL
Schnittstelle
Automatische Schnittstellenauswahl zwischen
bidirektionaler Parallel-, RS-232C serieller, Universal
Serial Bus (USB) und MIO-Schnittstelle.
Weitere Informationen siehe Abschnitt
“SCHNITTSTELLEN-SPEZIFIKATIONEN” im
Anhang.
RAM-Speicher
8 MByte
(mit SIMM-Modulen auf 72 MByte erweiterbar)
Der eingebaute Standardspeicher hängt von
Druckermodell und Bestimmungsland ab.
Steckplätze für Schriftkarten
Rechter Steckplatz für Typ I und II
Linker Steckplatz für PCMCIA Typ I, II und III
kompatibel für FLASH Memory und HDD-Karten
Bedienungsfeld
8 Tasten, 5 Anzeigelampen und 16-stellige
Flüssigkristallanzeige
Diagnose
Selbstdiagnose-Programm
Anhang–2
ANHANG
Elektrische und mechanische Spezifikationen
Netzanschluß
U.S.A. und Canada:
AC 110 bis 120 V, 50/60 Hz
Europa und Australien: AC 220 bis 240 V, 50/60 Hz
Stromverbrauch
Druck:
Höchstens 500 W
Bereitschaftszustand:
Höchstens 90 W
Bereitschaft im Stromsparmodus: Höchstens 25 W
Geräuschentwicklung
Druck:
Bereitschaftszustand:
Temperatur
Betrieb:
Lagerung:
10 bis 32.5°C (50°F bis 90.5°F)
0 bis 35°C (38°F bis 95°F)
Feuchtigkeit
Betrieb:
Lagerung:
20 bis 80% (ohne Kondensation)
10 bis 80% (ohne Kondensation)
Abmessungen (B x H x T)
220/240 V Modell: 396 x 389 x 400 mm
(15.6 x 15.3 x 15.7 Zoll)
110/120 V Modell: 396 x 389 x 452 mm
(15.6 x 15.3 x 17.8 Zoll)
Gewicht
Ca. 15 kg (33 lbs.)
Höchstens 55 dB A
Höchstens 40 dB A
Anhang–3
BEDIENUNGSHANDBUCH
PAPIERSPEZIFIKATIONEN
Papierzufuhr
Papierkassetten :
• Obere Kassette als Standard (Schacht 1)
• Optionale untere Papierkassette (Schacht 2)
• Formate:
SCHACHT 1: Letter, Legal und A4
SCHACHT 2: Letter, Legal, und A4 (OPTION)
• Max. Stapelhöhe in der Kassette = 55 mm
(2,1 Zoll)
• Max. Kapazität d. Kassette = Ca. 500 Blatt
bei 80 g/m2 (20 lbs)
Bei installierter Einheit für den doppelseitigen
Druck = Ca. 250 Blatt bei 80 g/m2 (20 lbs)
A4/Letter (Schacht 1)
Mehrzweckkassette :
Kapazität d. Mehrzweckkassette = Ca. 150 Blatt bei
80 g/m2 (20 lbs)
Papierausgabe
Bedruckte Seite nach unten: Ca. 500 Blatt
Ausgabe bedruckte Seite nach oben
Papiersorten
Papierzufuhr aus der Kassette:
Obere Kassette als Standard (Schacht 1) :
• Normalpapier im Format Letter und Legal oder A4
[60 bis 105 g/m2 (16 bis 28 lbs)]
Mehrzweckkassette (MF Schacht) :
• Normalpapier 95 x 148 mm bis 216 x 356 mm
(3.75” x 5.8” bis 8.5” x 14”)
[60 bis 199 g/m2 (16 bis 53 lbs)]
• Overhead-Projektorfolien (OHP-Folien)
• Farbiges Papier
• Etiketten
• Umschläge im Format COM10, Monarch, C5, DL
und ISO B5
Optionale untere Papierkassette (Schacht 2) :
Normalpapier im Format A4, Letter und Legal
[60 bis 90 g/m2 (16 bis 24 lbs)]
Anhang–4
ANHANG
Vor dem Kauf einer größeren Menge an Papier oder
Umschlägen, sollten Sie dieses durch
Testausdrucke überprüfen. Von der Verwendung der
folgenden Umschläge wird abgeraten:
• Umschläge mit dicken und/oder gebogenen Kanten
• Beschädigte, gewellte, zerknitterte und
unregelmäßig geformte Umschläge
• Extrem glatte oder stark strukturierte Umschläge
• Umschläge mit Klammern
• Gefütterte Umschläge
• Umschläge ohne scharfe Falze
• Geprägte Umschläge
• Umschläge, die bereits mit einem Laserdrucker
bedruckt wurden
• Umschläge, die auf der Innenseite vorbedruckt
wurden
• Umschläge, die in einem Stapel nicht einheitlich
ausgerichtet werden können
✒ Anmerkungen:
Ein Bereich von 15 mm (0.6 Zoll) von den Kanten der Umschläge
wird nicht bedruckt.
Führen Sie keine Etiketten zu, deren Trägerblatt nicht abgedeckt ist,
sonst wird der Drucker beschädigt.
Verwenden Sie OHP-Folien, die für Laserdrucker empfohlen werden.
Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Fachhändler beraten.
■ PAPIERSPEZIFIKATIONEN
In diesem Drucker können die meisten Arten von Xero-, Dokumentenund Schreibpapier verwendet werden. Manche veränderlichen
Papiereigenschaften können sich jedoch auf die Druckqualität und
Verarbeitung auswirken. Vor dem Kauf größerer Mengen sollten Sie stets
einen Testausdruck durchführen, um zufriedenstellende Resultate zu
gewährleisten. Bei der Papierauswahl ist folgendes zu berücksichtigen:
1. Teilen Sie dem Lieferanten mit, daß das Papier in einem Laserdrucker
verwendet wird.
2. Bei vorbedrucktem Papier müssen Farben verwendet werden, die der
von der
Fixiereinheit erzeugten Temperatur standhalten (200 °C).
3. Die Wahl eines baumwollhaltigen Papiers oder Papiers mit einer
rauhen Oberfläche
wie gekräuseltes oder geripptes Papier sowie faltiges oder krauses
Papier kann die
Druckqualität beeinträchtigen.
Anhang–5
BEDIENUNGSHANDBUCH
✒ Anmerkung:
Der Hersteller gewährleistet oder empfiehlt die Verwendung einer
bestimmten Papiersorte nicht. Der Benutzer trägt die Verantwortung für
die Qualität des im Drucker verwendeten Papiers.
Zu vermeidende Papiersorten
Manche Papiersorten zeigen keine guten Resultate oder können den
Drucker beschädigen.
Die folgenden Papiersorten sind zu vermeiden:
1.
2.
3.
4.
5.
Stark strukturiertes Papier.
Glattes und glänzendes Papier.
Beschichtetes oder chemisch behandeltes Papier.
Beschädigtes, zerknittertes oder vorgefaltetes Papier.
Papier, dessen Gewicht die im Handbuch dargelegten Spezifikationen
über- bzw. unterschreitet.
6. Papier mit Löchern und Klammern.
7. Hitzeempfindliche Papiere oder thermografisch hergestelltes
Briefpapier.
8. Mehrteiliges oder kohlefreies Papier.
DIE DURCH DIE VERWENDUNG DER OBEN GENANNTEN,
UNZULÄSSIGEN PAPIERSORTEN HERVORGERUFENEN
SCHÄDEN UND SONSTIGE DEFEKTE SIND VON
GARANTIELEISTUNGEN ODER WARTUNGSVERTRÄGEN
AUSGESCHLOSSEN.
■ UMSCHLAGSPEZIFIKATIONEN
Die meisten Umschläge zeigen zufriedenstellende Druckqualität. Bei
manchen Umschlägen treten jedoch aufgrund ihrer Beschaffenheit
Probleme beim Einzug und der Druckqualität auf. Ein geeigneter
Umschlag sollte Kanten mit geraden, gut gefalteten Falzen haben und an
der Vorderkante höchstens die doppelte Papierdicke besitzen. Der
Umschlag sollte flach aufliegen und weder gefüttert noch zu dünn sein.
Kaufen Sie Umschläge von guter Qualität nur von Anbietern, die
ausdrücklich die Lasertauglichkeit der Papiersorten und Umschläge
garantieren.. Alle Umschläge sollten zur Sicherheit zuerst getestet
werden, um zufriedenstellende Druckqualität zu gewährleisten.
Zu vermeidende Umschlagsorten
1. Umschläge aus Papier mit einem Gewicht, das die Spezifikationen für
den Drucker über- bzw. unterschreiten.
2. Schlecht hergestellte Umschläge mit schiefen oder stets eckigen
Kanten.
3. Gefütterte Umschläge und Umschläge ohne scharfe Falze.
4. Umschläge mit Fenstern, Löchern, Ausschnitten oder Perforationen.
Anhang–6
ANHANG
5.
6.
7.
8.
Umschläge mit Verschlüssen, Klammern oder Schnüren.
Umschläge aus weichem oder glänzendem Papier.
Umschläge mit rauher, stark strukturierter oder gravierter Oberfläche.
Umschläge, die nicht flach aufliegen, gewellt, zerknittert oder
unregelmäßig geformt sind.
9. Umschläge mit einer offenen, selbsthaftenden Klappe.
DIE VERWENDUNG DER VORSTEHEND AUFGEFÜHRTEN
UMSCHLÄGE KANN DEN DRUCKER BESCHÄDIGEN. .
DERARTIGE SCHÄDEN SIND VON DEN
GARANTIELEISTUNGEN ODER WARTUNGSVERTRÄGEN
NICHT ABDECKT.
✒ Anmerkung:
Der Hersteller gewährleistet oder empfiehlt die Verwendung von
bestimmten Umschlägen nicht. Der Benutzer trägt die Verantwortung für
die Qualität der im Drucker verwendeten Umschläge.
■ ETIKETTEN UND OVERHEAD-PROJEKTORFOLIEN
Die meisten der für Laserdrucker geeigneten Etiketten und OverheadProjektorfolien sind zur Verwendung in diesem Drucker geeignet.
Etiketten sollten mit einem acrylhaltigen Haftmittel hergestellt sein, da
dies den hohen Temperaturen in der Fixiereinheit besser standhalten kann.
Das Haftmittel sollte mit keinem Teil des Druckers in Berührung
kommen, da die Etiketten sonst an Trommel oder Walzen haften und so
Staus verursachen und die Druckqualität beeinträchtigen können.
Haftmittel sollte nicht zwischen den Etiketten auftreten. Die Etiketten
sollten so angeordnet sein, daß sie die ganze Seite bedecken und nur
Zwischenräume der Länge nach frei bleiben. Sind andere Zwischenräume
vorhanden, so können sich die Etiketten ablösen und einen Papierstau
oder schwerwiegende Druckerprobleme verursachen.
Alle in diesem Drucker verwendeten Etiketten und OverheadProjektorfolien müssen 0,1 Sekunden lang Temperaturen von bis zu
200°C (392 Grad Fahrenheit) standhalten können.
Etikettenträger und Overhead-Projektorfolien sollten die im
Benutzerhandbuch dargelegten Spezifikationen für das Papiergewicht
nicht übersteigen. Etiketten und Folien, die die Spezifikation
überschreiten, werden möglicherweise nicht eingezogen oder können den
Drucker beschädigen.
Der Benutzer trägt die alleinige Verantwortung für die Qualität und
Druckleistung von Etiketten und Overhead-Projektorfolien.
DURCH DIE VERWENDUNG VON NICHT
ZUFRIEDENSTELLENDEN ETIKETTEN UND OVERHEADPROJEKTORFOLIEN ENTSTANDENE SCHÄDEN WERDEN
VON DEN GARANTIELEISTUNGEN ODER
WARTUNGSVERTRÄGEN NICHT ABDECKT.
Anhang–7
BEDIENUNGSHANDBUCH
SCHNITTSTELLEN-SPEZIFIKATIONEN
Bidirektionale Parallelschnittstelle
Anschluß
Ein abgeschirmtes Kabel mit der folgenden Steckerbelegung sollte
verwendet werden.
Die meisten handelsüblichen Parallelkabel unterstützen den
bidirektionalen Datenaustausch, aber manche verfügen möglicherweise
über eine nichtkompatible Steckerbelegung.
18
15
12
9
6
3
1
36
33
30
27
24
21 19
Abb. A-1 Anschluß für die Parallelschnittstelle
Steckerbelegung
Pin-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Anhang–8
Signal
DATA STROBE
DATA 0
DATA 1
DATA 2
DATA 3
DATA 4
DATA 5
DATA 6
DATA 7
ACKNLG
BUSY
PE
SLCT
AUTO FEED
N.C.
0V
0V
+5V
Pin-Nr.
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
Signal
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
Erde, verdrilltes Kabel
INPUT PRIME RET
INPUT PRIME
FAULT
N.C.
N.C.
N.C.
SELECT IN
ANHANG
Signalbeschreibung
Pin-Nr.
Signalbezeichnung
1
DATA STROBE
EIN/AUS
Beschreibung
EIN
Strobe-Impuls zum Einlesen der Daten. Die
Daten werden beim Wechsel zum Low-Pegel
übernommen.
2-9
DATA 0 - 7
EIN
8 parallele Datenbits
10
ACKNLG
AUS
Sobald der Drucker den Datenempfang
beendet hat und wieder empfangsbereit ist,
wird dieses Signal auf Low-Pegel gesetzt.
11
BUSY
AUS
Wenn dieses Signal High-Pegel ist, kann der
Drucker keine Daten empfangen, d.h. er
empfängt gerade Daten, ist Off-Line oder ein
Fehler ist aufgetreten.
12
PE
AUS
Dieses Signal wird High-Pegel, wenn das
Papier ausgegangen ist.
13
SLCT
AUS
Dieses Signal wird beim Anwählen des
Druckers High-Pegel und beim Abwählen
Low-Pegel.
14
AUTO FEED
EIN
Dieses Signal dient nur für die bidirektionale
Schnittstelle.
31
INPUT PRIME
EIN
Dieses Signal dient nur für die bidirektionale
Schnittstelle.
32
FAULT
AUS
Dieses Signal wird Low-Pegel, wenn das
Papier ausgegangen, der Drucker Off-Line
oder in einem Fehlerzustand ist.
36
SLCT IN
EIN
Dieses Signal dient nur für die bidirektionale
Schnittstelle.
Anhang–9
BEDIENUNGSHANDBUCH
Parallelkabel-Anschluß für IBM-PC/AT oder kompatible
Computer und IBM-PS/2 Computer
Signal
Anhang–10
DATA STROBE
DATA 0
Drucker Pin-Nr.
1
2
Computer Pin Nr.
1
2
DATA 1
3
3
DATA 2
4
4
DATA 3
5
5
DATA 4
6
6
DATA 5
7
7
DATA 6
8
8
DATA 7
9
9
ACKNLG
BUSY
10
10
11
11
PE
12
12
SLCT
13
13
AUTO FEED
GND
14
14
19 - 30
18 - 25
FAULT
32
15
SLCT IN
36
17
ANHANG
RS-232C serielle Schnittstelle
Standard-Spezifikationen
1) Baudrate:
150, 300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600,
19200, 38400, 57600, oder 115200
Baud
2) Synchronisation:
Start-Stop
3) Kommunikationsprotokoll: Kein Protokoll
4) Datenlänge:
Seriell 7 oder 8 Bit
5) Parität:
Gerade, ungerade oder keine
6) Stop-Bit:
1 oder 2 Stop-Bit
7) Protokoll:
Xon/Xoff oder DTR
Schnittstellenanschlüsse
Es empfiehlt sich, ein abgeschirmtes Kabel zu verwenden.
13
10
25
7
21
4
18
1
14
Abb. A-2 Anschluß der seriellen Schnittstelle
Steckerbelegung
PinNr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Signal
FG
SD
RD
RS
NC
DR
SG
NC
NC
NC
NC
NC
NC
EIN/AUS
Drucker Controller
PinNr.
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
Signal
EIN/AUS
Drucker Controller
NC
NC
NC
NC
NC
NC
ER
NC
NC
NC
NC
NC
Anhang–11
BEDIENUNGSHANDBUCH
Signalbeschreibung
Signalbez. EIN/AUS Beschreibung
Anhang–12
FG
–
Schutzerde
SD
AUS
Daten senden.
RD
EIN
Datenempfang. Empfängt vom Computer
übermittelte Daten.
RS
AUS
Sendeaufforderung. Auf “SPACE”, wenn der
Drucker zur Übermittlung von Daten an den
Computer bereit ist.
DR
EIN
Datensatz bereit. Wenn DSR auf “SPACE” ist,
können Daten empfangen werden.
SG
–
ER
AUS
Signalerde
Datenendgerät bereit. Auf “MARK”, wenn der
Drucker besetzt ist.
ANHANG
Serieller Kabelanschluß für IBM-PC/AT oder kompatible
Computer und IBM-PS/2 Computer
Die folgenden Diagramme zeigen die Pinbelegung für die
gebräuchlichsten seriellen Anschlüsse.
■ Serieller 9-poliger Anschluß (DB-9)
Wenn Sie einen Computer mit einem 9-poligen seriellen Anschluß haben,
so verwenden Sie ein Kabel mit der folgenden Pinbelegung:
Drucker (Stift)
SD
2
RD
3
DR (DSR) 6
SG
7
ER (DTR) 20
Computer (Stecker)
2
RD
3
SD
4
ER (DTR)
5
SG
6
DR (DSR)
8
CS (CTS)
■ Serieller 25-poliger Anschluß (DB-25)
Wenn Sie einen Computer mit einem 25-poligen seriellen Anschluß
haben, so verwenden Sie ein Kabel mit der folgenden Pinbelegung:
Drucker (Stift)
FG
1
SD
2
RD
3
DR (DSR) 6
SG
7
ER (DTR) 20
Computer (Stecker)
1
FG
3
RD
2
SD
20 ER (DTR)
7
SG
5
CS (CTS)
6
DR (DSR)
✒ Anmerkung:
Alle nicht aufgeführten Anschlüsse werden nicht benutzt.
Anhang–13
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Universal Serial Bus (USB) Schnittstelle
Schnittstellenanschluß
2
1
4
3
Abb. A-3 Universal Serial Bus Schnittstelle
Pinbelegung:
Pin-Nr.
1
2
3
4
Anhang–14
Signal
Vcc (+5V)
- Daten
+ Daten
Erde
Serielle Daten Serielle Daten +
ANHANG
ZEICHENSÄTZE
Sie können die Zeichensätze mit der FONT-Taste im HP LaserJet,
EPSON FX-850 und IBM Proprinter XL Emulationsmodus einstellen.
Siehe “FONT-Taste” in Kapitel 4.
Wenn Sie den HP-GL-Emulationsmodus gewählt haben, können Sie den
Standard- oder alternativen Zeichensatz über die MODE-Taste
auswählen. Siehe “GRAFIK-MODUS” in Kapitel 4.
OCR-Zeichensätze
Wenn die Schriften OCR-A oder OCR-B ausgewählt wurden, so werden
stets die zugehörigen Zeichensätze verwendet.
Anhang–15
BEDIENUNGSHANDBUCH
HP LaserJet Emulationsmodus
Anhang–16
ANHANG
Anhang–17
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–18
ANHANG
Anhang–19
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–20
ANHANG
Anhang–21
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–22
ANHANG
In der folgenden Tabelle sind die nur im zugehörigen Zeichensatz
verfügbaren Zeichen aufgeführt. Die Zahlen in der Kopfzeile stellen die
Hexadezimalwerte dar, durch die die Zeichen im Zeichensatz Roman 8 zu
ersetzen sind. Die anderen Zeichen entnehmen Sie bitte dem Zeichensatz
Roman 8.
Anhang–23
BEDIENUNGSHANDBUCH
EPSON-Emulationsmodus
In der folgenden Tabelle sind die nur im zugehörigen Zeichensatz
verfügbaren Zeichen aufgeführt. Die Zahlen in der Kopfzeile stellen die
Hexadezimalwerte dar, durch die die Zeichen im Zeichensatz US ASCII
zu ersetzen sind. Die anderen Zeichen entnehmen Sie bitte dem
Zeichensatz US ASCII.
Anhang–24
ANHANG
Anhang–25
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–26
ANHANG
IBM-Emulationsmodus
Anhang–27
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–28
ANHANG
HP-GL-Emulationsmodus
Anhang–29
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–30
ANHANG
Anhang–31
BEDIENUNGSHANDBUCH
Anhang–32
ANHANG
Anhang–33
BEDIENUNGSHANDBUCH
Von den Intellifont-kompatiblen Schriftarten des Druckers
unterstützte Zeichensätze
PCL Zeichensatz
ID
8U
0N
2N
5N
6N
10U
11U
12U
17U
26U
9T
19U
9E
5T
7J
9J
10J
13J
14J
6J
8M
5M
6M
15U
1U
1E
0U
2U
0S
0I
1S
2S
3S
4S
5S
6S
0G
1G
0D
1D
0F
1F
0K
2K
9U
12J
19M
19L
579L
Zeichensatz
Roman-8
ISO 8859-1 Latin1
ISO 8859-2 Latin2
ISO 8859-9 Latin5
ISO 8859-10 Latin6
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-775
PC-Turk
Windows 3.1 Latin1
Windows 3.1 Latin2
Windows 3.1 Latin5
DeskTop
PC-1004 (OS/2)
PS Text
Ventura International
Ventura US
Microsoft Publishing
Math-8
PS Math
Ventura Math
PI Font
Legal
ISO 4: U K*
ISO 6: ASCII*
ISO 2: IRV*
ISO 11: Schwed.Namen*
ISO 15: Italien.*
HP Spanisch*
ISO 17: Spanisch*
ISO 10: Schwedisch*
ISO 16: Portug.*
ISO 84: Portug.*
ISO 85: Spanisch*
HP Deutsch*
ISO 21: Deutsch*
ISO 60: Norw 1*
ISO 61: Norw 2*
ISO 25: Franz.*
ISO 69: Franz.*
ISO 14: JIS ASCII*
ISO 57: China*
Windows 3.0 Latin1
MC Text
Symbol
W i n d o ws B a l t i c
Wingdings
Schriftart
Alaska Antique Brougham Cleveland Connect- Guatemala Letter
Oakland
Cond.
icut
Antique Gothic
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
*Die mit einem Stern gekennzeichneten Zeichensätze sind Variationen des Zeichensatzes
Roman-8.
Anhang–34
•
ANHANG
PCL Zeichensatz
ID
8U
0N
2N
5N
6N
10U
11U
12U
17U
26U
9T
19U
9E
5T
7J
9J
10J
13J
14J
6J
8M
5M
6M
15U
1U
1E
0U
2U
0S
0I
1S
2S
3S
4S
5S
6S
0G
1G
0D
1D
0F
1F
0K
2K
9U
12J
19M
19L
579L
Schriftart (Forts.)
LetterGothic Mary16.66**
land
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Zeichensatz
Roman-8
ISO 8859-1 Latin1
ISO 8859-2 Latin2
ISO 8859-9 Latin5
ISO 8859-10 Latin6
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-775
PC-Turk
Windows 3.1 Latin1
Windows 3.1 Latin2
Windows 3.1 Latin5
DeskTop
PC-1004 (OS/2)
PS Text
Ventura International
Ventura US
Microsoft Publishing
Math-8
PS Math
Ventura Math
PI Font
Legal
ISO 4: United Kingdom*
ISO 6: ASCII*
ISO 2: IRV*
ISO 11: Schwed.Namen*
ISO 15: Italien.*
HP Spanisch*
ISO 17: Spanisch*
ISO 10: Schwedisch*
ISO 16: Portug.*
ISO 84: Portug.*
ISO 85: Spanisch*
HP Deutsch*
ISO 21: Deutsch*
ISO 60: Norw 1*
ISO 61: Norw 2*
ISO 25: Franz.*
ISO 69: Franz.*
ISO 14: JIS ASCII*
ISO 57: China*
Windows 3.0 Latin1
MC Text
Symbol
W i n d o ws B a l t i c
Wingdings
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Oklahoma
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
PC
PC
Brussels Tennessee
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Utah
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Utah
Cond.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
*Die mit einem Stern gekennzeichneten Zeichensätze sind Variationen des Zeichensatzes
Roman-8.
**LetterGothic 16.66 ist eine Bitmap-Schrift.
Anhang–35
BEDIENUNGSHANDBUCH
Von den TrueType- und Type 1 Schriftarten kompatiblen und
Original Zeichensätze
PCL Zeichensatz
ID
8U
0N
2N
5N
6N
10U
11U
12U
17U
26U
9T
19U
9E
5T
7J
9J
10J
13J
14J
6J
8M
5M
6M
15U
1U
1E
0U
2U
0S
0I
1S
2S
3S
4S
5S
6S
0G
1G
0D
1D
0F
1F
0K
2K
9U
12J
19M
19L
579L
Zeichensatz
Roman-8
ISO 8859-1 Latin1
ISO 8859-2 Latin2
ISO 8859-9 Latin5
ISO 8859-19 Latin6
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-775
PC-Türkisch
Windows 3.1 Latin1
Windows 3.1 Latin2
Windows 3.1 Latin5
DeskTop
PC-1004 (OS/2)
PS Text
Ventura International
Ventura US
Microsoft Publishing
Math-8
PS Math
Ventura Math
PI Font
Legal
ISO 4: United Kingdom*
ISO 6: ASCII*
ISO 2: IRV*
ISO 11: Swedish: names*
ISO 15: Italian*
HP Spanish*
ISO 17: Spanish*
ISO 10: Swedish*
ISO 16: Portuguese*
ISO 84: Portuguese*
ISO 85: Spanish*
HP German*
ISO 21: German*
ISO 60: Norwegian 1*
ISO 61: Norwegian 2*
ISO 25: French*
ISO 69: French*
ISO 14: JIS ASCII*
ISO 57: Chinese*
Windows 3.0 Latin1
MC Text
Symbol
W i n d o ws B a l t i c
Wingdings
Schriftart
Atlanta
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
BR
Copen- Calgary Helsinki Portugal TennesW
Symbol hagen
see Dingbats
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
*Die mit einem Stern gekennzeichneten Zeichensätze sind Variationen des Zeichensatzes
Roman-8.
Anhang–36
ANHANG
PCL Zeichensatz
Set ID
8U
0N
2N
5N
6N
10U
11U
12U
17U
26U
9T
19U
9E
5T
7J
9J
10J
13J
14J
6J
8M
5M
6M
15U
1U
1E
0U
2U
0S
0I
1S
2S
3S
4S
5S
6S
0G
1G
0D
1D
0F
1F
0K
2K
9U
12J
19M
19L
579L
Schriftart
Bermuda Script
Symbol Set
Roman-8
ISO 8859-1 Latin1
ISO 8859-2 Latin2
ISO 8859-9 Latin5
ISO 8859-10 Latin6
PC-8
PC-8 D/N
PC-850
PC-852
PC-775
PC-Turk
Windows 3.1 Latin1
Windows 3.1 Latin2
Windows 3.1 Latin5
DeskTop
PC-1004 (OS/2)
PS Text
Ventura International
Ventura US
Microsoft Publishing
Math-8
PS Math
Ventura Math
PI Font
Legal
ISO 4: United Kingdom*
ISO 6: ASCII*
ISO 2: IRV*
ISO 11: Swedish: names*
ISO 15: Italian*
HP Spanish*
ISO 17: Spanish*
ISO 10: Swedish*
ISO 16: Portuguese*
ISO 84: Portuguese*
ISO 85: Spanish*
HP German*
ISO 21: German*
ISO 60: Norwegian 1*
ISO 61: Norwegian 2*
ISO 25: French*
ISO 69: French*
ISO 14: JIS ASCII*
ISO 57: Chinese*
Windows 3.0 Latin1
MC Text
Symbol
Windows Baltic
Wingdings
Germany
San Diego
US Roman
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
*Die mit einem Stern gekennzeichneten Zeichensätze sind Variationen des Zeichensatzes
Roman-8.
Anhang–37
BEDIENUNGSHANDBUCH
KURZREFERENZ DER BEFEHLE
In den nachfolgenden Tabellen sind die Druckerbefehle nach Funktionen
zusammengestellt. Weitere Informationen zu den Befehlen finden Sie im
“Technischen Handbuch”, das als Sonderzubehör im Fachhandel
erhältlich ist.
✒ Anmerkung:
Das Zeichen l stellt den Kleinbuchstaben l dar. Achten Sie darauf, daß Sie
den Kleinbuchstaben l nicht mit der Ziffer 1 verwechseln.
HP LaserJet Emulationsmodus
PCL-Druckerbefehle
Funktion
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
STEUERCODE
Rückschritt
Horizontaltabulator
Zeilenvorschub
Formularvorschub
Wagenrücklauf
Sekundärschrift anwählen
Primärschrift anwählen
Escape
BS
HT
LF
FF
CR
SO
SI
ESC
08
09
10
12
13
14
15
27
08
09
0A
0C
0D
0E
0F
1B
ESC & l # P
(# Zeilen)
ESC & l # E
(# Zeilen)
ESC & l # F
(# Zeilen)
ESC & a # L
(# Spalte)
ESC & a # M
(# Spalte)
ESC 9
ESC & l # C
(# /48 Zoll)
ESC & l # D
ESC & l 1 D
ESC & l 2 D
ESC & l 3 D
ESC & l 4 D
ESC & l 6 D
ESC & l 8 D
ESC & l 12 D
ESC & l 16 D
ESC & l 24 D
ESC & l 48 D
ESC & k # H
(# /120 Zoll)
ESC & k 12 H
27 38 108 ## 80
1B 26 6C ## 50
27 38 108 ## 69
1B 26 6C ## 45
27 38 108 ## 70
1B 26 6C ## 46
27 38 97 ## 76
1B 26 61 ## 4C
27 38 97 ## 77
1B 26 61 ## 4D
27 57
27 38 108 ## 67
1B 39
1B 26 6C ## 43
27 38 108 ## 68
27 38 108 49 68
27 38 108 50 68
27 38 108 51 68
27 38 108 52 68
27 38 108 54 68
27 38 108 56 68
27 38 108 49 50 68
27 38 108 49 54 68
27 38 108 50 52 68
27 38 108 52 56 68
27 38 107 ## 72
1B 26 6C ## 44
1B 26 6C 31 44
1B 26 6C 32 44
1B 26 6C 33 44
1B 26 6C 34 44
1B 26 6C 36 44
1B 26 6C 38 44
1B 26 6C 31 32 44
1B 26 6C 31 36 44
1B 26 6C 32 34 44
1B 26 6C 34 38 44
1B 26 6B ## 48
27 38 107 49 50 72
1B 26 6B 31 32 48
SEITENFORMAT
Seitenlänge
Oberer Rand
Textlänge
Linker Rand
Rechter Rand
Rechten & linken Rand löschen
Zeilenabstand
Zeilenabstand
1 Zeile/Zoll
2 Zeilen/Zoll
3 Zeilen/Zoll
4 Zeilen/Zoll
6 Zeilen/Zoll
8 Zeilen/Zoll
12 Zeilen/Zoll
16 Zeilen/Zoll
24 Zeilen/Zoll
48 Zeilen/Zoll
Zeichenabstand
Beisp. 10 Zeichen/Zoll
Anhang–38
ANHANG
Funktion
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
Papierformat
Executive
Letter
Legal
A4
B5
B6
A5
A6
Umschläge
Monarch
COM 10
DL
C5
ESC & l # A
ESC & l 1 A
ESC & l 2 A
ESC & l 3 A
ESC & l 26 A
ESC & l 100 A
ESC & l 1024 A
ESC & l 1025 A
ESC & l 1026 A
27 38 108 ## 65
27 38 108 49 65
27 38 108 50 65
27 38 108 51 65
27 38 108 50 54 65
27 38 108 49 48 48 65
27 38 108 49 48 50 52 65
27 38 108 49 48 50 53 65
27 38 108 49 48 50 54 65
1B 26 6C ## 41
1B 26 6C 31 41
1B 26 6C 32 41
1B 26 6C 33 41
1B 26 6C 32 36 41
1B 26 6C 31 30 30 41
1B 26 6C 31 30 32 34 41
1B 26 6C 31 30 32 35 41
1B 26 6C 31 30 32 36 41
ESC & l 80 A
ESC & l 81 A
ESC & l 90 A
ESC & l 91 A
27 38 108 56 48 65
27 38 108 56 49 65
27 38 108 57 48 65
27 38 108 57 49 65
1B 26 6C 38 30 41
1B 26 6C 38 31 41
1B 26 6C 39 30 41
1B 26 6C 39 31 41
ESC & a # C
(# Spalte)
ESC & a # H
(# Dezipunkt)
ESC * p # X
(# Punkt)
ESC & a # R
(# Zeile)
ESC & a # V
(# Dezipunkt)
ESC * p # Y
(# Punkt)
27 38 97 ## 67
1B 26 61 ## 43
27 38 97 ## 72
1B 26 61 ## 48
27 42 112 ## 88
1B 2A 70 ## 58
27 38 97 ## 82
1B 26 61 ## 52
27 38 97 ## 86
1B 26 61 ## 56
27 42 112 ## 89
1B 2A 70 ## 59
ESC % 0 B
27 37 48 66
1B 25 30 42
ESC % 1 B
ESC * c # K
(# Zoll)
ESC * c # L
(# Zoll)
ESC * c 0 T
27 37 49 66
27 42 99 # … # 75
1B 25 31 42
1B 2A 63 # … # 4B
27 42 99 # … # 76
1B 2A 63 # … # 4C
27 42 99 48 84
1B 2A 63 50 54
27 42 99 # … # 88
1B 2A 63 # … # 58
27 42 99 # … # 89
1B 2A 63 # … # 59
CURSOR- POSITIONIERUNG
Horizontale Position
Horizontale Position
Horizontale Position
Vertikale Position
Vertikale Position
Vertikale Position
VEKTORGRAFIK
HP-GL/2 Modus aufrufen
Letzte HP-GL/2
Stiftposition verwenden
Aktuelle PCL CAP
HP-GL/2 Plot-Breite
HP-GL/2 Plot-Länge
Referenzpunkt im Grafikbereich
setzen
Breite des Grafikbereichs
(Horizontal)
Länge des Grafikbereichs
(Vertikal)
ESC * c # X
(# Dezipunkt)
ESC * c # Y
(# Dezipunkt)
Anhang–39
BEDIENUNGSHANDBUCH
Funktion
RASTERGRAFIK
Auflösung
75 dpi
100 dpi
200 dpi
150 dpi
300 dpi
600 dpi
Rastergrafik-Darstellung
gemäß der Druckrichtung
rasterorientiert
Anfang Rastergrafik
äußerste linke Position
aktuelle Position
Datenübertragung
Datenkompression einstellen
Nicht codiert
Lauflängen codiert
Tagged Image File Format (TIFF)
Delta Row
Mode 5
Mode 9
CCITT G3/G4 (Original)
TIFF (nur für 600 dpi, original)
1200-dpi-Bildformat
(nur für 1200 dpi, original)
Komprimierte Übertragung
Raster Y-Ausgleich
Rasterhöhe
Rasterbreite
Ende der Rastergrafik
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
ESC * t 75 R
ESC * t 100 R
ESC * t 200 R
ESC * t 150 R
ESC * t 300 R
ESC * t 600 R
27 42 116 55 53 82
27 42 116 49 48 48 82
27 42 116 50 48 48 82
27 42 116 49 53 48 82
27 42 116 51 48 48 82
27 42 116 54 48 48 82
1B 2A 74 37 35 52
1B 2A 74 31 30 30 52
1B 2A 74 32 30 30 52
1B 2A 74 31 35 30 52
1B 2A 74 33 30 30 52
1B 2A 74 36 30 30 52
ESC * r 0 F
ESC * r 3 F
27 42 114 48 70
27 42 114 51 70
1B 2A 72 30 46
1B 2A 72 33 46
ESC * r 0 A
ESC * r 1 A
27 42 114 48 65
27 42 114 49 65
1B 2A 72 30 41
1B 2A 72 31 41
ESC * b # W
[Daten] (# Byte)
27 42 98 ## 87
1B 2A 62 ## 57
ESC * b 0 M
ESC * b 1 M
ESC * b 2 M
ESC * b 3 M
ESC * b 5 M
ESC * b 9 M
ESC * b 1152 M
ESC * b 1024 M
ESC * b 1027 M
27 42 98 48 77
27 42 98 49 77
27 42 98 50 77
27 42 98 51 77
27 42 98 53 77
27 42 98 57 77
27 42 98 49 49 53 50 77
27 42 98 49 48 50 52 77
27 42 98 49 48 50 55 77
1B 2A 62 30 4D
1B 2A 62 31 4D
1B 2A 62 32 4D
1B 2A 62 33 4D
1B 2A 62 35 4D
1B 2A 62 39 4D
1B 2A 62 31 31 35 32 4D
1B 2A 62 31 30 32 34 4D
1B 2A 62 31 30 32 37 4D
ESC * b # C [Daten]
(# Byte)
ESC * b # Y
(# Zeile)
ESC * r # T
(# Reihe)
ESC * r # S
(# Pixel)
ESC * r B
27 42 98 ## 67
1B 2A 62 ## 43
27 42 98 # … # 89
1B 2A 62 # … # 59
27 42 114 # … # 84
1B 2A 72 # … # 54
27 42 114 # … # 83
1B 2A 72 # … # 53
27 42 114 66
1B 2A 72 42
27 42 118 48 84
27 42 118 49 84
27 42 118 50 84
1B 2A 76 30 54
1B 2A 76 31 54
1B 2A 76 32 54
27 42 118 51 84
1B 2A 76 33 54
27 42 118 52 84
27 42 118 49 51 48 84
1B 2A 76 34 54
1B 2A 76 31 33 30 54
27 42 118 48 78
27 42 118 49 78
1B 2A 76 30 42
1B 2A 76 31 42
27 42 118 48 79
27 42 118 49 79
1B 2A 76 30 43
1B 2A 76 31 43
DRUCKMUSTER
Muster auswählen
Vollton Schwarz (Default)
ESC * v 0 T
Vollton Weiß
ESC * v 1 T
Schattierungsmuster
ESC * v 2 T
(HP-Definition)
Kreuzschraffur
ESC * v 3 T
(HP-Definition)
Benutzerdefiniert
ESC * v 4 T
Brother-definierte
ESC * v 130 T
Schattierungsmuster (64 Stufen, original)
Quelle auswählen (Transparent-Modus)
Transparent
ESC * v 0 N
Opaque
ESC * v 1 N
Muster auswählen (Transparent-Modus)
Transparent
ESC * v 0 O
Opaque
ESC * v 1 O
Anhang–40
ANHANG
Funktion
MUSTER
Breite (Horizontal)
Breite (Horizontal)
Höhe (Vertikal)
Höhe (Vertikal)
Musterkennung (ID) setzen
(Siehe Anmerkung unten)
2% Grautönung
10% Grautönung
15 % Grautönung
30% Grautönung
45% Grautönung
70% Grautönung
90% Grautönung
100% Grautönung
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
ESC * c # A
(# Punkt)
ESC * c # H
(# Dezipunkt)
ESC * c # B
(# Punkt)
ESC * c # V
(# Dezipunkt)
ESC * c # G
(#: ID)
ESC * c 2 G
ESC * c 10 G
ESC * c 15 G
ESC * c 30 G
ESC * c 45 G
ESC * c 70 G
ESC * c 90 G
ESC * c 100 G
27 42 99 ## 65
1B 2A 63 ## 41
27 42 99 ## 72
1B 2A 63 ## 48
27 42 99 ## 66
1B 2A 63 ## 42
27 42 99 ## 86
1B 2A 63 ## 56
27 42 99 ## 71
1B 2A 63 ## 71
27 42 99 50 71
27 42 99 49 48 71
27 42 99 49 53 71
27 42 99 51 48 71
27 42 99 52 53 71
27 42 99 55 48 71
27 42 99 57 48 71
27 42 99 49 48 48 71
1B 2A 63 32 47
1B 2A 63 31 30 47
1B 2A 63 31 35 47
1B 2A 63 33 30 47
1B 2A 63 34 35 47
1B 2A 63 37 30 47
1B 2A 63 39 30 47
1B 2A 63 31 30 30 47
✒ Anmerkung:
Diese Einstellungen für die Grautönung können mit ESC * v 130T und
ESC * c 130 P (64 Graustufen) vorgegeben werden.
Anhang–41
BEDIENUNGSHANDBUCH
Funktion
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
1 Horiz. Linie
2 Vert. Linien
3 Diagonale Linien
4 Diagonale Linien
5 Gitter
6 Diagonales Gitter
Druckmuster
Vollton Schwarz
Löschen (Vollton Weiß)
Grautönung
Kreuzschraffur
Benutzerdefiniert
Aktuelles Muster
Brother-definierte Grautönung
(64 Stufen, original)
Muster definieren
ESC * c 1 G
ESC * c 2 G
ESC * c 3 G
ESC * c 4 G
ESC * c 5 G
ESC * c 6 G
27 42 99 49 71
27 42 99 50 71
27 42 99 51 71
27 42 99 52 71
27 42 99 53 71
27 42 99 54 71
1B 2A 63 31 47
1B 2A 63 32 47
1B 2A 63 33 47
1B 2A 63 34 47
1B 2A 63 35 47
1B 2A 63 36 47
ESC * c 0 P
ESC * c 1 P
ESC * c 2 P
ESC * c 3 P
ESC * c 4 P
ESC * c 5 P
ESC * c 130 P
27 42 99 48 80
27 42 99 49 80
27 42 99 50 80
27 42 99 51 80
27 42 99 52 80
27 42 99 53 80
27 42 99 49 51 48 80
1B 2A 63 30 50
1B 2A 63 31 50
1B 2A 63 32 50
1B 2A 63 33 50
1B 2A 63 34 50
1B 2A 63 35 50
1B 2A 63 31 33 30 50
ESC * c # W
(#: Byte)
1B 2A 63 ## 51
27 42 99 ## 87
ESC * c 0 Q
ESC * c 1 Q
ESC * c 2 Q
ESC * c 4 Q
ESC * c 5 Q
1B 2A 63 30 51
1B 2A 63 31 51
1B 2A 63 32 51
1B 2A 63 34 51
1B 2A 63 35 51
27 42 99 48 81
27 42 99 49 81
27 42 99 50 81
27 42 99 52 81
27 42 99 53 81
ESC * p 0 R
ESC * p 1 R
1B 2A 70 30 52
1B 2A 70 31 52
27 42 112 48 82
27 42 112 49 82
Benutzerdefinierte Muster
Alle löschen
Temporäre Muster löschen
Aktuelles Muster löschen
Temporäres Muster setzen
Permanentes Muster setzen
Musterbezugspunkt setzen
Druckrichtungsorientiert
Gemäß log. Seite orientiert
Anhang–42
ANHANG
Funktion
Befehl
Dezimalwert
LADBARE SCHRIFTEN (DOWNLOAD FUNKTION)
Schriftkennung (ID) zuweisen
ESC * c # D
27 42 99 ## 68
(#: ID)
Code des zu definierenden
ESC * c # E
27 42 99 ## 69
Zeichens
(##: Zeichencode)
Download-Steuerung
Alle löschen
ESC * c 0 F
27 42 99 48 70
Temporäre Schriften löschen
ESC * c 1 F
27 42 99 49 70
Schrift mit der aktuellen ID
ESC * c 2 F
27 42 99 50 70
löschen
Akt. Zeichencode löschen
ESC * c 3 F
27 42 99 51 70
Temporäre Schrift setzen
ESC * c 4 F
27 42 99 52 70
Permanente Schrift setzen
ESC * c 5 F
27 42 99 53 70
Akt. Schrift kopieren
ESC * c 6 F
27 42 99 54 70
Ladbare Schrift/Flash Memory Karte (original)
Eine von der Karte löschen
ESC * c 1026 F
27 42 99 49 48 50 54 70
Alle von der Karte löschen
ESC * c 1028 F
27 42 99 49 48 50 56 70
Akt. Schrift auf Karte speichern ESC * c 1029 F
27 42 99 49 48 50 57 70
Primärschrift wählen
ESC ( # X
27 40 ## 88
(#: Schrift ID)
Sekundärschrift wählen
ESC ) # X
27 41 ## 88
(#: Schrift ID)
Standardschrift einstellen
Primärschrift
ESC ( # @
27 40 ## 64
(#: Befehl)
Sekundärschrift
ESC ) # @
27 41 ## 64
(#: Befehl)
Schriftkopf
ESC ) s # W
27 41 115 ## 87
(#: Byte)
Zeichen
ESC ( s # W
27 40 115 ## 87
(#: Byte)
BENUTZERDEFINIERTER ZEICHENSATZ
Zeichensatzkennung (ID) setzen
ESC * c # R
27 42 99 ## 82
(#: ID)
Zeichensatz definieren
ESC ( f # W
27 40 102 ## 87
(#: Byte)
Zeichensatz-Steuerung
Alle löschen
ESC * c 0 S
27 42 99 48 83
Temporären Zeichensatz löschen ESC * c 1 S
27 42 99 49 83
Akt. Zeichensatz löschen
ESC * c 2 S
27 42 99 50 83
Temporären Zeichensatz setzen
ESC * c 4 S
27 42 99 52 83
Permanenten Zeichensatz setzen ESC * c 5 S
27 42 99 53 83
Hexadezimalwert
1B 2A 63 ## 44
1B 2A 63 ## 45
1B 2A 63 30 46
1B 2A 63 31 46
1B 2A 63 32 46
1B 2A 63 33 46
1B 2A 63 34 46
1B 2A 63 35 46
1B 2A 63 36 46
1B 2A 63 31 30 32 36 46
1B 2A 63 31 30 32 38 46
1B 2A 63 31 30 32 39 46
1B 28 ## 58
1B 29 ## 58
1B 28 ## 40
1B 29 ## 40
1B 29 73 ## 57
1B 28 73 ## 57
1B 2A 63 ## 52
1B 28 66 ## 46
1B 2A 63 30 53
1B 2A 63 31 53
1B 2A 63 32 53
1B 2A 63 34 53
1B 2A 63 35 53
Anhang–43
BEDIENUNGSHANDBUCH
Funktion
MAKROS
Makrokennung (ID) setzen
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
ESC & f # Y
(#: ID)
27 38 102 ## 89
1B 26 66 ## 59
27 38 102 48 88
27 38 102 49 88
27 38 102 50 88
27 38 102 51 88
27 38 102 52 88
27 38 102 53 88
27 38 102 54 88
27 38 102 55 88
27 38 102 56 88
27 38 102 57 88
27 38 102 49 48 88
1B 26 66 30 58
1B 26 66 31 58
1B 26 66 32 58
1B 26 66 33 58
1B 26 66 34 58
1B 26 66 35 58
1B 26 66 36 58
1B 26 66 37 58
1B 26 66 38 58
1B 26 66 39 58
1B 26 66 31 30 58
27 38 102 49 48 51 48 88
27 38 102 49 48 51 54 88
1B 26 66 31 30 33 30 58
1B 26 66 31 30 33 36 58
27 38 102 49 48 51 56 88
1B 26 66 31 30 33 38 58
27 42 115 48 84
27 42 115 49 84
27 42 115 50 84
27 42 115 51 84
27 42 115 52 84
27 42 115 53 84
27 42 115 55 84
1B 2A 73 30 54
1B 2A 73 31 54
1B 2A 73 32 54
1B 2A 73 33 54
1B 2A 73 34 54
1B 2A 73 35 54
1B 2A 73 37 54
27 42 115 48 85
27 42 115 49 85
27 42 115 50 85
27 42 115 51 85
27 42 115 52 85
1B 2A 73 30 55
1B 2A 73 31 55
1B 2A 73 32 55
1B 2A 73 33 55
1B 2A 73 34 55
27 42 115 48 73
27 42 115 49 73
27 42 115 50 73
27 42 115 51 73
27 42 115 52 73
1B 2A 73 30 49
1B 2A 73 31 49
1B 2A 73 32 49
1B 2A 73 33 49
1B 2A 73 34 49
Makro-Steuerung
Beginn der Makrodefinition
ESC & f 0 X
Ende der Makrodefinition
ESC & f 1 X
Makro ausführen
ESC & f 2 X
Makro aufrufen
ESC & f 3 X
Makroüberlagerung EIN
ESC & f 4 X
Makroüberlagerung AUS
ESC & f 5 X
Alle Makros löschen
ESC & f 6 X
Temporäres Makro löschen
ESC & f 7 X
Aktuelles Makro löschen
ESC & f 8 X
Temporäres Makro setzen
ESC & f 9 X
Permanentes Makro setzen
ESC & f 10 X
Makro Karte (original)
Alle Makros von der Karte löschen ESC & f 1030 X
Aktuelles Makro von der
ESC & f 1036 X
Karte löschen
Aktuelles Makro auf der
ESC & f 1038 X
Karte speichern
STATUSRÜCKMELDUNG
Meldestellentyp für Statusrückmeldungen festlegen
Meldestelle ungültig
ESC * s 0 T
Gegenwärtig ausgewählt
ESC * s 1 T
Alle Meldestellen
ESC * s 2 T
Intern
ESC * s 3 T
Geladen
ESC * s 4 T
Kassette
ESC * s 5 T
Optionale ROM-Buchse
ESC * s 7 T
Meldestelleneinheit für Statusrückmeldungen festlegen
Alle Einheiten der Meldestelle
ESC * s 0 U
Einheit 1 oder Temporär
ESC * s 1 U
Einheit 2 oder Permanent
ESC * s 2 U
Einheit 3
ESC * s 3 U
Einheit 4
ESC * s 4 U
Abfrage der Statusrückmeldeeinheiten
Schrift
ESC * s 0 I
Makro
ESC * s 1 I
Benutzerdefiniertes Muster
ESC * s 2 I
Zeichensatz
ESC * s 3 I
Schrift (erweitert)
ESC * s 4 I
Anhang–44
ANHANG
Funktion
Alle Seiten ausgeben
Alle fertigen Seiten ausgeben
Alle Seitendaten ausgeben
Speicher freimachen
Echo
SONSTIGE BEFEHLE
Cursorposition speichern
Cursorposition abrufen
Anzeigefunktion
EIN
AUS
Transparente Druckdaten
Perforation überspringen
EIN
AUS
Autom. Zeilenumbruch (WRAP)
EIN
AUS
Autom. Unterstreichen
EIN
Fest
Angepaßt
AUS
Halber Zeilenvorschub
Zeilenabschluß
CR=CR, LF=LF, FF=FF
CR=CR+LF, LF=LF, FF=FF
CR=CR, LF=LF+CR,
FF=FF+CR
CR=CR+LF, LF=LF+CR,
FF=FF+CR
Druckrichtung (Hoch-/Querformat)
Hochformat
Querformat
Umgekehrtes Hochformat
Umgekehrtes Querformat
Druckrichtung
Anzahl der Kopien
Steuerung der Papierzufuhr
Papierauswurf
Zufuhr aus der oberen
Kassette (SCHACHT 1)
Manuelle Papierzufuhr
Umschlag
Zufuhr aus der MF-Kassette
Zufuhr aus der unteren Kassette
(SCHACHT 2 oder Option)
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
ESC & r 0 F
ESC & r 1 F
ESC * s 1 M
ESC * s # X
# = Echowert
(-32767 bis 32767)
27 38 114 48 70
27 38 114 49 70
27 42 115 49 77
27 42 115 # … # 88
1B 26 72 30 46
1B 26 72 31 46
1B 2A 73 31 4D
1B 2A 73 # … # 58
ESC & f 0 S
ESC & f 1 S
27 38 102 48 83
27 38 102 49 83
1B 26 66 30 53
1B 26 66 31 53
ESC Y
ESC Z
ESC & p # X
(# Byte)
27 89
27 90
27 38 112 ## 88
1B 59
1B 5A
1B 26 70 ## 58
ESC & l 1 L
ESC & l 0 L
27 38 108 49 76
27 38 108 48 76
1B 26 6C 31 4C
1B 26 6C 30 4C
ESC & s 0 C
ESC & s 1 C
27 38 115 48 67
27 38 115 49 67
1B 26 73 30 43
1B 26 73 31 43
ESC & d # D
ESC & d 0 D
ESC & d 3 D
ESC & d @
ESC =
27 38 100 ## 68
27 38 100 48 68
27 38 100 51 68
27 38 100 64
27 61
1B 26 64 ## 44
1B 26 64 30 44
1B 26 64 33 44
1B 26 64 40
1B 3D
ESC & k 0 G
ESC & k 1 G
ESC & k 2 G
27 38 107 48 71
27 38 107 49 71
27 38 107 50 71
1B 26 6B 30 47
1B 26 6B 31 47
1B 26 6B 32 47
ESC & k 3 G
27 38 107 51 71
1B 26 6B 33 47
ESC & l 0 O
ESC & l 1 O
ESC & l 2 O
ESC & l 3 O
ESC & a # P
(# Grad)
ESC & l # X
27 38 108 48 79
27 38 108 49 79
27 38 108 50 79
27 38 108 51 79
27 38 97 # … # 80
1B 26 6C 30 4F
1B 26 6C 31 4F
1B 26 6C 32 4F
1B 26 6C 33 4F
1B 26 61 # … # 50
27 38 108 ## 88
1B 26 6C ## 58
ESC & l 0 H
ESC & l 1 H
27 38 108 48 72
27 38 108 49 72
1B 26 6C 30 48
1B 26 6C 31 48
ESC & l 2 H
ESC & l 3 H
ESC & l 4 H
ESC & l 5 H
27 38 108 50 72
27 38 108 51 72
27 38 108 52 72
27 38 108 53 72
1B 26 6C 32 48
1B 26 6C 33 48
1B 26 6C 34 48
1B 26 6C 35 48
Anhang–45
BEDIENUNGSHANDBUCH
Funktion
Befehl
Dezimalwert
Hexadezimalwert
Einseitiger/doppelseitiger Druck (Verfügbar, wenn Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck installiert ist)
Einseitiger Druck
ESC & l 0 S
27 38 108 48 83
1B 26 6C 30 53
Doppels. & Bind. Lange Seite
ESC & l 1 S
27 38 108 49 83
1B 26 6C 31 53
Doppels. & Bind. Kurze Seite
ESC & l 2 S
27 38 108 50 83
1B 26 6C 32 53
Auswahl der Papierseite (Verfügbar, wenn Einheit für den doppelseitigen Druck installiert ist)
Nächste Seite
ESC & a 0 G
27 38 97 48 71
1B 26 61 30 47
Vorderseite
ESC & a 1 G
27 38 97 49 71
1B 26 61 31 47
Rückseite
ESC & a 2 G
27 38 97 50 71
1B 26 61 30 47
Ausgleich lange Seite
ESC & l # U
27 38 108 ## 85
1B 26 6C ## 55
(#/720 Zoll)
Ausgleich kurze Seite
ESC & l # Z
27 38 108 ## 90
1B 26 6C ## 5A
(#/720 Zoll)
Drucker zurücksetzen
ESC E
27 69
1B 45
Selbsttest
ESC z
27 122
1B 7A
Trennung der Druckaufträge
ESC & l # T
27 38 108 ## 84
1B 26 6C ## 54
Maßeinheit
ESC & u # D
27 38 117 # … # 68
1B 26 75 # … # 44
(# = Einheiten/Zoll)
Emulationsmodus wechseln (original)
BR-Script 2 Batch-Modus
ESC CR A B
27 13 65 66
1B 0D 41 42
BR-Script 2 Interaktiver Modus ESC CR A I
27 13 65 73
1B 0D 41 49
HP-GL
ESC CR G L
27 13 71 76
1B 0D 47 4C
IBM Proprinter XL
ESC CR I
27 13 73
1B 0D 49
EPSON FX-850
ESC CR E
27 13 69
1B 0D 45
HOHE AUFLÖSUNG (Hi-R-Funktion) (original)
Hi-R-Funktion ausschalten
ESC CR R O
27 13 82 79
1B 0D 52 4F
Hi-R = “Hell”
ESC CR R L
27 13 82 76
1B 0D 52 4C
Hi-R = “Mittel”
ESC CR R M
27 13 82 77
1B 0D 52 4D
Hi-R = “Dunkel”
ESC CR R D
27 13 82 68
1B 0D 52 44
Zurücksetzen der Benutzereinstellungen (original)
Zurücksetzen auf
ESC CR ! # R
27 13 33 # 82
1B 0D 21 # 52
Benutzereinstellungen
# = 0 bis 2
Zurücksetzen auf werkseitige Voreinstellungen (original)
Zurücksetzen auf werkseitige
ESC CR F D
27 13 70 68
1B 0D 46 44
Voreinstellungen
Daten auf der Karte ausführen (original)
Gespeicherte Karte
ESC CR ! # E
27 13 33 # 69
1B 0D 21 # 45
Daten ausführen
SCHRIFTAUSWAHL
Zeichensatz
ISO 60: Norw 1
ESC ( 0 D
27 40 48 68
1B 28 30 44
ISO 61: Norw 2
ESC ( 1 D
27 40 49 68
1B 28 31 44
ISO 4: UK
ESC ( 1 E
27 40 49 69
1B 28 31 45
Windows 3.1 Latin1
ESC ( 9 E
27 40 57 69
1B 28 39 45
ISO 25: Franz.
ESC ( 0 F
27 40 48 70
1B 28 30 46
ISO 69: Franz.
ESC ( 1 F
27 40 49 70
1B 28 31 46
HP Deutsch
ESC ( 0 G
27 40 48 71
1B 28 30 47
ISO 21: Deutsch
ESC ( 1 G
27 40 49 71
1B 28 31 47
ISO 15: Italien.
ESC ( 0 I
27 40 48 73
1B 28 30 49
Microsoft Publishing
ESC ( 6 J
27 40 54 74
1B 28 36 4A
Desk Top
ESC ( 7 J
27 40 55 74
1B 28 37 4A
PS Text
ESC ( 10 J
27 40 49 48 74
1B 28 31 30 4A
MC Text
ESC ( 12 J
27 40 49 50 74
1B 28 31 32 4A
Ventura International
ESC ( 13 J
27 40 49 51 74
1B 28 31 33 4A
Ventura US
ESC ( 14 J
27 40 49 52 74
1B 28 31 34 4A
ISO 14: JIS ASCII
ESC ( 0 K
27 40 48 75
1B 28 30 4B
ISO 57: China
ESC ( 2 K
27 40 50 75
1B 28 32 4B
ISO 8859-1 (ECMA-94) Latin1 ESC ( 0 N
27 40 48 78
1B 28 30 4E
Anhang–46
ANHANG
Funktion
Wingdings
PS Math
Ventura Math
Math-8
Symbol
ISO 8859-2 Latin2
ISO 8859-5 Latin5
ISO 11: Schwed.
HP Spanisch
ISO 17: Spanisch
ISO 10: Schwedisch
ISO 16: Portug.
ISO 84: Portug.
ISO 85: Spanisch
Windows 3.1 Latin5
PC Türkisch
ISO 6: ASCII
Legal
ISO 2: IRV
Roman 8
Windows 3.0 Latin1
PC-8
PC-8 D/N
PC 850
Pi Font
PC-852
Windows 3.1 Latin1
Zeichensatz (original)
ROMAN 8
US ASCII
DEUTSCH
UK ENGLISCH
FRANZÖSISCH
NIEDERLÄNDISCH
ITALIENISCH
S. SPANISCH
A. ENGLISH W.P.
U.K. ASCII/2
SYMBOL*
INTERNATIONAL
AMERIK. ENGLISCH
U.K. ASCII
PORTUGIESISCH
SCHWEIZER DEUT.
AMER. SPANISCH
NORWEGISCH
KANADISCH
FINNISCH/SCHWEDISCH
SÜDAFRIKANISCH
JAPAN. ENGLISCH
Befehl
ESC ( 579 L
ESC ( 5 M
ESC ( 6 M
ESC ( 8 M
ESC ( 19 M
ESC ( 2 N
ESC ( 5 N
ESC ( 0 S
ESC ( 1 S
ESC ( 2 S
ESC ( 3 S
ESC ( 4 S
ESC ( 5 S
ESC ( 6 S
ESC ( 5 T
ESC ( 9 T
ESC ( 0 U
ESC ( 1 U
ESC ( 2 U
ESC ( 8 U
ESC ( 9 U
ESC ( 10 U
ESC ( 11 U
ESC ( 12 U
ESC ( 15 U
ESC ( 17 U
ESC ( 19 U
Dezimalwert
27 40 53 55 57 76
27 40 53 77
27 40 54 77
27 40 56 77
27 40 49 57 77
27 40 50 78
27 40 53 78
27 40 48 83
27 40 49 83
27 40 50 83
27 40 51 83
27 40 52 83
27 40 53 83
27 40 54 83
27 40 53 84
27 40 57 84
27 40 48 85
27 40 49 85
27 40 50 85
27 40 56 85
27 40 57 85
27 40 49 48 85
27 40 49 49 85
27 40 49 50 85
27 40 49 53 85
27 40 49 55 85
27 40 49 57 85
Hexadezimalwert
1B 28 35 37 39 4C
1B 28 35 4D
1B 28 36 4D
1B 28 38 4D
1B 28 31 39 4D
1B 28 32 4E
1B 28 35 4E
1B 28 30 53
1B 28 31 53
1B 28 32 53
1B 28 33 53
1B 28 34 53
1B 28 35 53
1B 28 36 53
1B 28 35 54
1B 28 39 54
1B 28 30 55
1B 28 31 55
1B 28 32 55
1B 28 38 55
1B 28 39 55
1B 28 31 30 55
1B 28 31 31 55
1B 28 31 32 55
1B 28 31 35 55
1B 28 31 37 55
1B 28 31 39 55
ESC ( s 1 C
ESC ( s 2 C
ESC ( s 3 C
ESC ( s 4 C
ESC ( s 5 C
ESC ( s 6 C
ESC ( s 7 C
ESC ( s 8 C
ESC ( s 9 C
ESC ( s 10 C
ESC ( s 11 C
ESC ( s 12 C
ESC ( s 13 C
ESC ( s 14 C
ESC ( s 15 C
ESC ( s 16 C
ESC ( s 17 C
ESC ( s 18 C
ESC ( s 19 C
ESC ( s 20 C
ESC ( s 21 C
ESC ( s 37 C
27 40 115 49 67
27 40 115 50 67
27 40 115 51 67
27 40 115 52 67
27 40 115 53 67
27 40 115 54 67
27 40 115 55 67
27 40 115 56 67
27 40 115 57 67
27 40 115 49 48 67
27 40 115 49 49 67
27 40 115 49 50 67
27 40 115 49 51 67
27 40 115 49 52 67
27 40 115 49 53 67
27 40 115 49 54 67
27 40 115 49 55 67
27 40 115 49 56 67
27 40 115 49 57 67
27 40 115 50 48 67
27 40 115 50 49 67
27 40 115 51 55 67
1B 28 73 31 43
1B 28 73 32 43
1B 28 73 33 43
1B 28 73 34 43
1B 28 73 35 43
1B 28 73 36 43
1B 28 73 37 43
1B 28 73 38 43
1B 28 73 39 43
1B 28 73 31 30 43
1B 28 73 31 31 43
1B 28 73 31 32 43
1B 28 73 31 33 43
1B 28 73 31 34 43
1B 28 73 31 35 43
1B 28 73 31 36 43
1B 28 73 31 37 43
1B 28 73 31 38 43
1B 28 73 31 39 43
1B 28 73 32 30 43
1B 28 73 32 31 43
1B 28 73 33 37 43
* Der symbol Zeichensatz ist in der Tennessee-, und der Helsinkischniftart nicht verfügbar.
Anhang–47
BEDIENUNGSHANDBUCH
Funktion
Befehl
Dezimalwert
PC-8
ESC ( s 25 C
27 40 115 50 53 67
PC-8 D/N
ESC ( s 23 C
27 40 115 50 51 67
PC-850
ESC ( s 26 C
27 40 115 50 54 67
PC-860
ESC ( s 27 C
27 40 115 50 55 67
PC-863
ESC ( s 28 C
27 40 115 50 56 67
PC-865
ESC ( s 29 C
27 40 115 50 57 67
Fester oder proportionaler Zeichenabstand
Fester Zeichenabstand
ESC ( s 0 P
27 40 115 48 80
Proportionaler Zeichenabstand
ESC ( s 1 P
27 40 115 49 80
Zeichenabstand 1 definieren
ESC ( s # H
27 40 115 ## 72
(#: Zeichen/Zoll)
Zeichenabstand 2 definieren
10 Zeichen/Zoll
ESC & k 0 S
27 38 107 48 83
16.6 Zeichen/Zoll
ESC & k 2 S
27 38 107 50 83
12 Zeichen/Zoll
ESC & k 4 S
27 38 107 52 83
Zeichengröße
ESC ( s # V
27 40 115 ## 86
(#: Zeichengröße)
Kursiv oder gerade
Kursiv
ESC ( s 1 S
27 40 115 49 83
Gerade
ESC ( s 0 S
27 40 115 48 83
Komprimiert
ESC ( s 4 S
27 40 115 52 83
Komprimiert/kursiv
ESC ( s 5 S
27 40 115 53 83
Extra komprimiert
ESC ( s 8 S
27 40 115 56 83
Gedehnt
ESC ( s 24 S
27 40 115 50 52 83
Außen konturiert (Outline)
ESC ( s 32 S
27 40 115 51 50 83
Innen konturiert (Inline)
ESC ( s 64 S
27 40 115 54 52 83
Schattiert
ESC ( s 128 S
27 40 115 49 50 56 83
Außen schattiert
ESC ( s 160 S
27 40 115 49 54 48 83
Strichstärke
ESC ( s # B
27 40 115 ## 66
Ultrafein
ESC ( s-7B
27 40 115 2D 55 66
Extrafein
ESC ( s-6B
27 40 115 2D 54 66
Fein
ESC ( s-5B
27 40 115 2D 53 66
Extramager
ESC ( s-4B
27 40 115 2D 52 66
Mager
ESC ( s-3B
27 40 115 2D 51 66
Dreiviertelmager (Demilight)
ESC ( s-2B
27 40 115 2D 50 66
Halbmager
ESC ( s-1B
27 40 115 2D 49 66
Mittel (Normal)
ESC ( s 0 B
27 40 115 48 66
Halbfett
ESC ( s 1 B
27 40 115 49 66
Dreiviertelfett (Demibold)
ESC ( s 2 B
27 40 115 50 66
Fett
ESC ( s 3 B
27 40 115 51 66
Extrafett
ESC ( s 4 B
27 40 115 52 66
Schwarz
ESC ( s 5 B
27 40 115 53 66
Extraschwarz
ESC ( s 6 B
27 40 115 54 66
Ultraschwarz
ESC ( s 7 B
27 40 115 55 66
Skalierbare Schrift Verhältnis (original)
Horizontales Verhältnis einstellen ESC CR ! # H
27 13 33 # 72
(#=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
Vertikales Verhältnis einstellen
ESC CR ! # V
27 13 33 # 86
(#=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
Anhang–48
Hexadezimalwert
1B 28 73 32 35 43
1B 28 73 32 33 43
1B 28 73 32 36 43
1B 28 73 32 37 43
1B 28 73 32 38 43
1B 28 73 32 39 43
1B 28 73 30 50
1B 28 73 31 50
1B 28 73 ## 48
1B 26 6B 30 53
1B 26 6B 32 53
1B 26 6B 34 53
1B 28 73 ## 56
1B 28 73 31 53
1B 28 73 30 53
1B 28 73 34 53
1B 28 73 35 53
1B 28 73 38 53
1B 28 73 32 34 53
1B 28 73 33 32 53
1B 28 73 36 34 53
1B 28 73 31 32 38 53
1B 28 73 31 36 30 53
1B 28 73 ## 42
1B 28 73 45 37 42
1B 28 73 45 36 42
1B 28 73 45 35 42
1B 28 73 45 34 42
1B 28 73 45 33 42
1B 28 73 45 32 42
1B 28 73 45 31 42
1B 28 73 30 42
1B 28 73 31 42
1B 28 73 32 42
1B 28 73 33 42
1B 28 73 34 42
1B 28 73 35 42
1B 28 73 36 42
1B 28 73 37 42
1B 0D 21 # 48
1B 0D 21 # 56
ANHANG
Funktion
Befehl
Skalierbare Schriften
Intellifont-kompatible Schriften (##: Punktgröße)
Alaska
ESC ( s 1 p ## v 0 s 1 b 4 3 6 2 T
Alaska Extrafett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 4 b 4 3 6 2 T
Antique Oakland
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 4 1 6 8 T
Antique Oakland Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 4 1 6 8 T
Antique Oakland Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 4 1 6 8 T
Brougham
ESC ( s 0 p ## h 0 s 0 b 4 0 9 9 T
Brougham Fett
ESC ( s 0 p ## h 0 s 3 b 4 0 9 9 T
Brougham Oblique
ESC ( s 0 p ## h 1 s 0 b 4 0 9 9 T
Brougham Fett/Oblique
ESC ( s 0 p ## h 1 s 3 b 4 0 9 9 T
Cleveland Komprimiert
ESC ( s 1 p ## v 4 s 3 b 4 1 4 0 T
Connecticut
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 4 1 1 6 T
Guatemala Antique
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 4 1 9 7 T
Guatemala Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 4 1 9 7 T
Guatemala Fett
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 4 1 9 7 T
Guatemala Fett/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 4 1 9 7 T
LetterGothic
ESC ( s 0 p ## h 0 s 0 b 4 1 0 2 T
LetterGothic Fett
ESC ( s 0 p ## h 0 s 3 b 4 1 0 2 T
LetterGothic Oblique
ESC ( s 0 p ## h 1 s 0 b 4 1 0 2 T
Maryland
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 4 2 9 7 T
Oklahoma
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 4 1 1 3 T
Oklahoma Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 4 1 1 3 T
Oklahoma Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 4 1 1 3 T
Oklahoma Fett/Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 4 1 1 3 T
PC Brussels Mager
ESC ( s 1 p ## v 0 s - 3 b 4 1 4 3 T
PC Brussels Demi
ESC ( s 1 p ## v 0 s 2 b 4 1 4 3 T
PC Brussels Mager/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s - 3 b 4 1 4 3 T
PC Brussels Demi/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 2 b 4 1 4 3 T
PC Tennessee Roman
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 4 1 0 1 T
PC Tennessee Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 4 1 0 1 T
PC Tennessee Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 4 1 0 1 T
PC Tennessee Fett/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 4 1 0 1 T
Utah
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 4 1 4 8 T
Utah Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 4 1 4 8 T
Utah Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 4 1 4 8 T
Utah Fett/Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 4 1 4 8 T
Utah Komprimiert
ESC ( s 1 p ## v 4 s 0 b 4 1 4 8 T
Utah Komprimiert Fett
ESC ( s 1 p ## v 4 s 3 b 4 1 4 8 T
Utah Komprimiert Oblique
ESC ( s 1 p ## v 5 s 0 b 4 1 4 8 T
Utah Komprimiert Fett/Oblique ESC ( s 1 p ## v 5 s 3 b 4 1 4 8 T
TrueType-kompatible Schriften (##: Punktgröße)
BR Symbol
ESC ( 1 9 M ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 6 6 8 6 T
Helsinki
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 6 6 0 2 T
Helsinki Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 6 6 0 2 T
Helsinki Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 1 6 6 0 2 T
Helsinki Fett/Oblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 1 6 6 0 2 T
Tennessee Roman
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 6 9 0 1 T
Tennessee Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 6 9 0 1 T
Tennessee Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 1 6 9 0 1 T
Tennessee Fett/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 1 6 9 0 1 T
W Dingbats
ESC ( 5 7 9 L ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 3 1 4 0 2 T
Anhang–49
BEDIENUNGSHANDBUCH
Funktion
Befehl
Typ 1-kompatible Schriften (##: Punktgröße)
Atlanta Book
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 5 5 T
Atlanta Demi
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 5 5 T
Atlanta BookOblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 1 5 5 T
Atlanta DemiOblique
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 1 5 5 T
Calgary Mittel/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 1 5 9 T
Copenhagen Roman
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 5 7 T
Copenhagen Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 5 7 T
Copenhagen Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 1 5 7 T
Copenhagen Fett/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 1 5 7 T
Portugal Roman
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 5 8 T
Portugal Fett
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 5 8 T
Portugal Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 0 b 1 5 8 T
Portugal Fett/Kursiv
ESC ( s 1 p ## v 1 s 3 b 1 5 8 T
Bitmap-Schriften
LetterGothic16.66
ESC ( s 0 p 16.67 h 8.5 v 0 s 0 b 1 3 0 T
OCR-A
ESC ( 0 O ESC ( s 0 p 10 h 12 v 0 s 0 b 1 0 4 T
OCR-B
ESC ( 1 O ESC ( s 0 p 10 h 12 v 0 s 0 b 1 1 0 T
Originalschriften
Bermuda Script
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 3 4 T
Germany
ESC ( s 1 p ## v 0 s 3 b 1 3 2 T
San Diego
ESC ( s 1 p ## v 0 s 5 b 1 3 3 T
US Roman
ESC ( s 1 p ## v 0 s 0 b 1 3 5 T
Anhang–50
ANHANG
CCITT G3/G4 und TIFF (Originalbefehl)
Eine der einzigartigen Eigenschaften des PCL-Modus dieses Druckers ist
die Unterstützung der Datenkompression nach CCITT G3/G4 , sowie die
Unterstützung des TIFF Formates.
■ CCITT G3/G4 (Rastergrafik-Modus 1152)
Der PCL-Modus dieses Druckers unterstützt die CCITT G3/G4
Datenkompression.
Dieses Format wird hauptsächlich bei der Übertragung von optischen
Dokumenten (FAX)eingesetzt, da diese Art der Kompression für
Schwarz-/Weißbilder anwendbar ist.
Der Kompressionsmodus für CCITT G3/G4 wird mit dem folgenden
Befehl angewählt:
ESC * b 1152 M.
Da das G3/G4-Format keine Information in bezug auf Bildgröße/
Auflösung enthält, muß den Bilddaten ein Vorspann vorhergehen. Dieser
Vorspann hat eine Größe von 94 Byte. Vorspann und Bilddaten werden
über einen Befehl zur Grafikdatenübertragung übertragen (ESC * b ###
W). Normalerweise ist die Datengröße bei der Übertragung mittel eines
PCL-Datenübertragungsbefehls begrenzt und ### sollte 32767 nicht
übersteigen. Im Unterschied zu anderen Modi trifft diese Begrenzung auf
32767 Byte auf den Modus 1152 nicht zu.
Die Grafikdaten für den Modus 1152 bestehen aus der folgenden
Datenstruktur. Das Bild folgt auf den Vorspann.
Vorspann
94 Byte
CCITT G3/G4
Bilddaten
Bilddatenlänge
Dateilänge
= ####
von ESC*b####W
Das Format für den Vorspann ist auf der folgenden Seite beschrieben.
Sie müssen den Modus 1152 für jede Übertragung von Grafikdaten mit
dem Befehl ESC *b1152M beginnen.
Weitere Informationen zum Datenformat CCITT G3/G4 finden Sie bei
CCITT (THE INTERNATIONAL TELEGRAPH AND TELEPHONE
CONSULTATIVE COMMITTEE) BLUE BOOK Volume VII.
Anhang–51
BEDIENUNGSHANDBUCH
Datenstruktur für den Grafikdatenvorspann für den Modus 1152
Position
0-1
2-3
4-7
8-11
12-13
14-15
16-19
20-21
22-55
56-59
60-61
62-63
64-65
66-67
68-69
70-71
72-73
74-75
76-77
78-79
80-81
82-83
84-85
86-87
88-89
90-91
92-93
Anhang–52
Daten
6E 6E
0A 00
5E 00 00 00
Beschreibung
‘nn’ ID (Kennung) des Vorspanns.
Reserviert (Version des Vorspanns)
Start der Bilddaten Ausgleich von oberster Zeile des
Vorspanns
Datenlänge Dateilänge einschl. 94 Byte Vorspann. Beträgt die Dateilänge
65,536 Byte, so werden diese 4 Byte zu “00 00 01 00”.
01 00
Reserviert
01 00
Reserviert
4A 00 00 00 Reserviert
Kompression 02 00: Fax MH Format
03 00: Fax MR Format
04 00: Fax G4 Format
00....00
Alle Null
Bilddatenlänge
Wenn die Bilddatenlänge 65,442 (65,536 - 94) Byte ist, so
werden diese 4 Byte zu “A2 FF 00 00”.
01 00
Bit/Pixel
01 00
Bit/Pixel
Pixel/Zeile
Bei einer Bildpunktbreite = 2400 werden diese 2 Byte
zu “60 09”.
Pixel/Zeile
Wie 64-65
Zeilen/Bild Bei Bildzeilenzahl = 3100 werden diese 2 Byte zu “1C 0C”.
Zeilen/Bild Wie 70-71
00 00
Reserviert
Fotomatrix 00 00: Daten 0 = weiß 01 00: Daten 0 = schwarz
02 00
Reserviert (Endian-Format)
Bit-Füllung 01 00: von MSB gefüllt
02 00: von LSB gefüllt
01 00
Reserviert
00 00
Reserviert (min. Pixelwert)
01 00
Reserviert (max. Pixelwert)
Horizontale Auflösung (200,300,400,600)
C8 00 00 00 : 200 dpi
2C 01 00 00 : 300 dpi
90 01 00 00 : 400 dpi
58 02 00 00 : 600 dpi
400 und 600 dpi sind verfügbar, wenn der Drucker
mit 600 dpi arbeitet.
Vertikale Auflösung (200,300,400,600)
C8 00 00 00 : 200 dpi
2C 01 00 00 : 300 dpi
90 01 00 00 : 400 dpi
58 02 00 00 : 600 dpi
Der Drucker läßt unterschiedliche Werte für vertikale und
horizontale Auflösung zu.
400/600 dpi sind verfügbar, wenn der Drucker mit 600 dpi
arbeitet.
02 00
Reserviert (Auflösungseinheit = Zoll)
00 00
Reserviert (Fehlercode)
ANHANG
■ TIFF-Format (Rastergrafik-Modus 1024) & photonahe Druckqualität
(Advanced Photoscale Technology)
Der PCL-Modus dieses Druckers unterstützt das TIFF-Dateiformat
Version 5.0 zur Übertragung von Rastergrafikdaten.
Der Befehl zum Einstellen des TIFF-Dateiformats lautet ESC *b1024M.
Ein Befehl zur Grafikdatenübertragung (ESC*b###W) sollte die gesamte
TIFF-Datei umfassen.
Im 1024-Modus ist die Bytezahl des Grafikdatenübertragungsbefehls
nicht auf 32,767 Byte begrenzt.
Der Drucker unterstützt sowohl ‘MM’ (großes Endian-) Format als auch
‘II’ (kleines Endian-) Format.
Druckmodell wird bei dieser Art der Datenübertragung nicht angewandt.
Der Drucker weist für das TIFF-Dateiformat ein paar Begrenzungen auf.
1. Die Position der Markierungsdaten muß den Bilddaten vorausgehen.
2. Kompressionsmarkierung --- Markierungsdatenkennung (ID):259
Der Drucker unterstützt 1, 2, 3, 4 und 32773.
1: Keine Kompression (Bit/Muster=1,4,8)
2: CCITT G3 MH (Bit/Muster=1)
3: CCITT G3 MR (Bit/Muster=1)
4: CCITT G4 (Bit/Muster=1)
32773: Pack-Bit
(Bit/Muster=1)
3. Muster/Pixel --- Markierungsdatenkennung (ID):277
Dieser Wert sollte 1 sein. Das bedeutet, daß der Drucker nur
eine Monochrom-TIFF-Datei annimmt.
4. Bit/Muster --- Markierungsdatenkennung (ID):258
Der Drucker unterstützt 1, 4 und 8.
Wenn Sie 4 oder 8 vorgeben und die Druckerauflösung 600
dpi ist, so druckt der Drucker diese Seite mittels APT
(Advanced Photoscale Technology).
5. Horizontale Auflösung (Markierungsdatenkennung (ID)=282) und
vertikale Auflösung (Markierungsdatenkennung (ID)=283)
Kompressionsart
Keine
Kompression
Keine
Kompression
Pack-Bit
CCITT G3 & G4
Bit/Muster
4, 8
Verfügbare Auflösung
Von 1 dpi to 300 dpi
APT
EIN
1
Druckerauflösung
(300 oder 600 dpi)
AUS
1
200, 300, 400, 600 dpi
400 & 600 dpi nur
wenn Drucker mit 600
dpi arbeitet.
AUS
Wir empfehlen eine Auflösung von 150 dpi oder weniger für APT, um die
Datengröße zu reduzieren.
Anhang–53
BEDIENUNGSHANDBUCH
Horizontaler 1200-dpi-Bildformat-Modus (Rastergrafikmodus
1027)
Für spezielle Bildformate im 1200-dpi-Modus unterstützt dieser Drucker
den Druck mit 1200 dpi.
Für den Druck mit 1200 dpi wird die Installation eines Druckerspeichers
von mindestens 10 Megabyte empfohlen.
Der 1200-dpi-Modus wird folgendermaßen eingestellt:
1. 1200-dpi-Druckmodus mit Hilfe des folgenden PJL-Befehls einstellen:
@PJL SET RAS1200MODE = ON
2. PCL-Modus über den folgenden PJL-Befehl auswählen:
@PJL ENTER LANGUAGE = PCL
(Wird statt des PCL-Modus ein anderer Modus gewählt, so kann auch der
Modus für den 1200-dpi-Druck nicht ausgewählt werden.)
Der Befehl zum Einstellen des 1200-dpi-Bildformats im PCL-Modus
lautet ESC *b1027M.
Der Befehl für die Übertragung von Rasterdaten (ESC*b###W) überträgt
dann horizontale 1200-dpi-Daten.
<1200-dpi-Format für Grafikdatenkompression>
Dieses Kompressionsformat besteht aus Datenblöcken, die von der
Oberkante des Papiers aus betrachtet bei 64 Punkten beginnen.
z.B.:
Erstrecken sich die Grafikdaten wie in der folgenden
Darstellung über drei Bänder, so werden die Daten in Form von drei
Datenblöcken übertragen:
ESC*b##W <Block 1> <Block 2> <Block 3>
0
64
Band 1
Block 1
Band 2
Block 2
Band 3
128
192
256
Block 3
Band 4
Band 5
320
Im Modus 1027 ist die Befehlsbytezahl für die Übertragung von
Grafikdaten nicht auf 32767 Byte beschränkt.
Anhang–54
ANHANG
Die Blockdaten setzen sich folgendermaßen zusammen:
Position
Daten
Beschreibung
0-1
Blocklänge
n-2
2-3
Horizontale
Punkte von der linken Seitenkante
Position
4-5
Vertikale Position
Punkte von der oberen Seitenkante
6
Höhe in Punkten
Anzahl der vertikalen Punkte des
Bildes
7-8
Breite in Worten
Anzahl der horizontalen 16-BitWorte des Bildes
9 - (n - 1) Kompressionsdaten Bildkompressionsdaten
z.B.:
Daten an horizontaler Position = 256, vertikale Position = 64,
Höhe = 32 Punkte, Breite = 100 X 16-Bit-Worte (1600 Punkte)
und
Kompressionsdaten gleich 800 Byte;
ESC*b809W 03h 27h 01h 00h 00h 40h 20h 00h 64h [Data800Byte]
_
_
_
| _
|
a
b
c
d
e
f
0
Band 1
(256, 64)
64
128
32
1600
Band 2
a: Blocklänge(807)
b: Horizontale Position(256)
c: Vertikale Position(64)
d: Höhe in Punkten(32)
e: Breite in Worten(100)
f: Bildkompressionsdaten
<Komprimierte Bilddaten>
Datenkompression komprimiert die Originalbilddaten Wort für Wort (16
Bit).
Die komprimierten Daten umfassen sowohl horizontale als auch vertikale
Kompression, sich wiederholende 16-Bit-, 8-Bit- und 4-Bit-Muster
innerhalb von 1- bis 2-Wort-Daten sowie vertikale Kompression mit
Wiederholung der gleichen Daten der vorhergehenden Zeile in 1-WortDaten.
Nicht komprimierte Daten
Wenn das höchstwertige Bit der ersten beiden Byte 0 ist, so geht der
Drucker in den Nicht-Kompressionsmodus. Die folgenden 11 Bit geben
dann die Anzahl der Datenworte an und die niedrigwertigsten 4 Bit
werden nicht verwendet. Danach folgen die Bilddaten Wort für Wort.
15
0
14
4 3
Datenwortanzahl (11 Bit)
Daten 1 (16 Bit)
:
Daten n (16 Bit)
0
nicht benutzt
Anhang–55
BEDIENUNGSHANDBUCH
Komprimierte Daten mit 16-Bit-Wiederholung
Sind die höchstwertigen 3 Bit in den ersten beiden Byte in der
Reihenfolge 1, 0, 0, so zeigen die verbleibenden 13 Bit die Anzahl der
Wiederholungen der 16-Bit-Daten an. Die folgenden beiden Byte sollten
die zu wiederholenden 16-Bit-Daten enthalten.
15
1
14
0
13
0
12
0
Anzahl der Wiederholungen (13 Bit)
Zu wiederholende Daten (16 Bit)
Komprimierte Daten mit 8-Bit-Wiederholung
Sind die höchstwertigen 3 Bit in den ersten beiden Byte in der
Reihenfolge 1, 1, 0, so zeigen die folgenden 5 Bit die Anzahl der
Wiederholungen der 16-Bit-Daten (zweimal 8 Bit) an. Die verbleibenden
8 Bit sollten die zu wiederholenden 8-Bit-Daten enthalten.
15 14
1
1
13
0
12
Anzahl der
Wiederholungen
(5 Bit)
8
7
0
Zu wiederholende Daten
(8 Bit)
Komprimierte Daten mit 4-Bit-Wiederholung
Sind die höchstwertigen 3 Bit in den ersten beiden Byte in der
Reihenfolge 1, 0, 1, so zeigen die folgenden 4 Bit die zu wiederholenden
4-Bit-Daten an. Die verbleibenden 9 Bit geben an, wie oft die 16-BitDaten (viermal 4 Bit) zu wiederholen sind.
15 14
1
0
13
1
12
9 8
0
Zu wiederholende Daten
Anzahl der
Wiederholungen (9 Bit)
(4 Bit)
Vertikal wiederholte komprimierte Daten
Sind die höchstwertigen 3 Bit in den ersten beiden Byte in der
Reihenfolge 1, 1, 1, so geben die verbleibenden 13 Bit die Anweisung
zur Wiederholung der gleichen Datenworte wie in der vorhergehenden
Zeile.
15 14 13 12
1
1
1
Die gleichen Datenworte wie in der vorhergehenden
Zeile (13 Bit)
Im 1200-dpi-Druckmodus kann der Drucker die Funktionen APT und
HRC nicht unterstützen.
Anhang–56
0
ANHANG
HP-GL/2-Druckerbefehle
Befehl
Kurzform
Parameter
PCL-Zugriffserweiterung
PCL-Modus aufrufen
ESC % # A
0-Letzte PCL-Cursorposition
und Palette beibehalten
1-Aktuelle HP-GL/2-Stiftposition und
Palette benutzen
Keine
Schriftkennung (ID)
Schriftkennung (ID)
0-Nur skalierbare Schriften
1-Bitmap-Schriften zulässig
RÜCKSETZEN
PRIMÄRSCHRIFT
SEKUNDÄRSCHRIFT
SKALIERBARE ODER
BITMAP-SCHRIFTEN
Palettenerweiterung
TRANSPARENT-MODUS
LINIENFÜLLER
Vetorgruppe
ABSOLUTER KREISBOGEN
ESC E
FI
FN
SB
TR
SV
AA
RELATIVER KREISBOGEN
AR
ABSOLUTER DREIPUNKTKREISBOGEN
ABSOLUTE BEZIERKURVE
AT
RELATIVE BEZIERKURVE
BR
PLOTTEN (ABSOLUT)
PLOTTEN (RELATIV)
STIFT SENKEN
STIFT HEBEN
RELATIVER DREIPUNKTKREISBOGEN
CODIERTE LINIENKOORDINATION
PA
PR
PD
PU
RT
Polygon-Gruppe
KREIS
RECHTECK ABSOLUT FÜLLEN
RECHTECK RELATIV FÜLLEN
RECHTECKUMRISS ABSOLUT
RECHTECKUMRISS RELATIV
KREISSEKTOR FÜLLEN
BZ
PE
CI
RA
RR
EA
ER
WG
0-Aus (deckend)
1-Ein (transparent)
[Typ [, Grautönung [, Index]]]
x_Mittelpunkt, y_Mittelpunkt, Laufwinkel
[, Sehnenwinkel];
x_Inkrement, y_Inkrement, Laufwinkel
[, Sehnenwinkel];
x_Zwischen, y_Zwischen, x_Ende, y_Ende
[,Sehnenwinkel];
x1_Kontrollpunkt, y1_Kontrollpunkt
x2_Kontrollpunkt, y2_Kontrollpunkt
x3_Kontrollpunkt, y3_Kontrollpunkt
[, Param … [, Parms ]].
x1_Kontrollpunkt_Inkremente,
y1_Kontrollpunkt_Inkremente,
x2_Kontrollpunkt_Inkremente,
y2_Kontrollpunkt_Inkremente,
x3_Kontrollpunkt_Inkremente,
y3_Kontrollpunkt_Inkremente
[, Params … [, Parms ]];
[x, y … [, x, y]];
[x, y … [, x, y]];
[x, y … [, x, y]];
[x, y … [, x, y]];
x_Inkr_zw, y_Inkr_zw, x_Inkr_End,
y_Inkr-End [, Sehnenwinkel];
[Flagge [Wert]|Koordinatenpaar ...
[Flagge[Wert]|Koordinatenpaar ]];
Radius [, Sehnenwinkel];
x_Koordinate, y_Koordinate;
x_Inkrement, y_Inkrement;
x_Koordinate, y_Koordinate;
x_Inkrement, y_Inkrement;
Radius, Anfangswinkel, Laufwinkel
[, Sehnenwinkel];
Anhang–57
BEDIENUNGSHANDBUCH
Befehl
KREISSEKTOR
Kurzform
Parameter
EW
POLYGON-MODUS
POLYGON AUFFÜLLEN
POLYGON-UMRISS
Zeichengruppe
STANDARDSCHRIFT WÄHLEN
ALTERNATIVE SCHRIFT WÄHLEN
ABSOLUTE RICHTUNG
RELATIVE RICHTUNG
ABSOLUTE ZEICHENGRÖSSE
RELATIVE ZEICHENGRÖSSE
ZEICHENNEIGUNG
ZUSÄTZLICHER LEERRAUM
STANDARD-SCHRIFTDEFINITION
ALTERNATIVE SCHRIFT - DEFINITION
ZEICHENFÜLLART
BESCHRIFTUNGSANFANG
BESCHRIFTUNG
BESCHRIFTUNGSABSCHLUSS
LEERSTELLEN
TRANSPARENTE DATEN
TEXTVERLAUF
PM
FP
EP
Radius, Anfangswinkel, Laufwinkel
[, Sehnenwinkel];
Polygon_Definition;
0 Füllung Gerade/Ungerade
1 Windende Füllung
SS
SA
DI
DR
SI
SR
SL
ES
SD
AD
CF
LO
LB
DT
CP
TD
DV
[Lauf, Steigung];
[Lauf, Steigung];
[Breite, Höhe];
[Breite, Höhe];
[Tangentenwinkel];
[Breite [, Höhe]]
[Art, Wert … [, Art, Wert]];
[Art, Wert … [, Art, Wert]];
[Füllart [, Umrißstift]];
[Position];
[Zeichen … [Zeichen]] l Abschlußzeichen
[l Abschlußzeichen [, Art]];
[Leerstellen, Zeilen];
[Modus];
[Richtung [, Zeilenverlauf]];
Attributsgruppe Linien und Füllungen
LINIENTYP
LINIENATTRIBUTE
STRICHSTÄRKE
STRICHSTÄRKEN-EINHEIT
STIFT AUSWÄHLEN
SYMBOL-MODUS
FÜLLART
REFERENZPUNKT
FÜLLMUSTER DEFINIEREN
LT
LA
PW
WU
SP
SM
FT
AC
RF
BENUTZERDEFINIERTER LINIENTYP UL
Konfigurations- und Statusgruppe
KOMMENTAR
MASSTAB
ZEICHNUNGSFENSTER EINGEBEN
P1 UND P2 EINGEBEN
RELATIVE P1 UND P2 EINGEBEN
STANDARDWERTE
INITIALISIEREN
KOORDINATENSYSTEM DREHEN
Anhang–58
CO
SC
IW
IP
IR
DF
IN
RO
[Linientyp [, Musterlänge [, Modus]]];
[Art, Wert … [, Art, Wert]];
[Stärke [, Stiftnummer]];
[Typ];
[Stift];
[Zeichen];
[Füllart [, Option 1 [, Option 2]]];
[x_Koordinate, y_Koordinate];
[Index, Breite, Höhe, Stiftnr. [, …
Stiftnr.]];
[Index [, Zwischenraum 1 …
Zwischenraum 20]];
[x 1, x 2, y 1, y 2 [, Typ [, links, unten]]];
oder
[x 1, x Faktor, y 1, y Faktor, 2];
[x L L, y L L, x U R, y U R];
[p 1 x, p 1 y [, p 2 x, p 2 y]];
[p 1 x, p 1 y [, p 2 x, p 2 y]];
[Winkel];
ANHANG
Befehlssyntax der Druckauftragssprache
Befehl
Syntaxregeln
[]
<>
Sonderzeichen und -bezeichnungen
<HT>
<LF>
0A
<CR>
<SP>
<ESC>
<FF>
<WS>
<PC>
<Worte>
Befehlssyntax Druckauftragssprache (PJL)
COMMENT
DEFAULT
DINQUIRE
Antwort
ECHO
Antwort
ENTER
EOJ
INFO
Antwort
INITIALIZE
INQUIRE
Antwort
JOB
OPMSG
RDYMSG
RESET
SET
STMSG
Antwort
Aktuelle Emulation verlassen/Start PJL
(UEL/SPJL)
USTATUS
Antwort
USTATUSOFF
(Kein Betrieb)
Funktion und Syntax
Optionale Parameter in eckigen Klammern.
Sonderzeichen und -bezeichnungen in spitzen Klammern.
DEZ. HEX.
Horizontaltabulator (weißer Zwischenraum)
09
09
Zeilenvorschub (PJL-Abschlußzeichen)
10
Wagenrücklauf (optionaler Parameter)
13
0D
Leerzeichen (weißer Zwischenraum)
32
20
Escape ( wird nur für UEL/SPJL verwendet)
27
1B
Formularvorschub
12
0C
(Abschlußzeichen für mehrere Zeilen)
Weißer Zwischenraum <SP> bzw. <HT> oder Kombination von
<SP> und <FF>
Druckbare Zeichen (Zeichencode 33 bis 126 und 161 bis 254
Beginnend mit <PC> und einer Kombination aus <PC> und
<WS>
@PJL COMMENT <Worte> [<CR>] <LF>
@PJL DEFAULT [LPARM: Emulation] Variable = Wert
[<CR>] <LF>
@PJL DINQUIRE [LPARM: Emulation] Variable [<CR>] <LF>
@PJL DINQUIRE [LPARM: Emulation] Variable <CR> <LF>
Wert <CR> <LF> <FF>
@PJL ECHO [<Worte>] [<CR>] <LF>
@PJL ECHO [<Worte>] <CR> <LF> <FF>
@PJL ENTER LANGUAGE = Emulation [<CR>] <LF>
@PJL EOJ [NAME = Auftragsbez.] [<CR>] <LF>
@PJL INFO Festspeichervariable [<CR>] <LF>
@PJL INFO Festspeichervariable <CR> <LF>
[1 oder mehrere Zeilen druckbarer Zeichen oder <WS> gefolgt
von <CR> <LF>] <FF>
@PJL INITIALIZE [<CR>] <LF>
@PJL INQUIRE [LPARM: Emulation] Variable [<CR>] <LF>
@PJL INQUIRE [LPARM: Emulation] Variable <CR> <LF>
Wert <CR> <LF> <FF>
@PJL JOB [NAME = “Auftragsbez.”] [START = erste Seite]
[END = letzte Seite] [<CR>] <LF>
@PJL OPMSG DISPLAY = “Meldung” [<CR>] <LF>
@PJL RDYMSG DISPLAY = “Meldung” [<CR>] <LF>
@PJL RESET [<CR>] <LF>
@PJL SET [LPARM: Emulation] Variable = Wert [<CR>] <LF>
@PJL STMSG DISPLAY = “Meldung” [<CR>] <LF>
@PJL STMSG DISPLAY = “Meldung” <CR> <LF>
Taste <CR> <LF> <FF>
<ESC> % - 12345X
@PJL USTATUS Variable = Wert [<CR>] <LF>
@PJL USTATUS Variable <CR> <LF>
[1 oder mehrere Zeilen druckbare Zeichen oder <WS> gefolgt
von <CR> <LF>] <FF>
@PJL USTATUSOFF [<CR>] <LF>
@PJL [<CR>] <LF>
Anhang–59
BEDIENUNGSHANDBUCH
EPSON FX-850-Emulationsmodus
Befehl
Null
Akustisches Signal
Leertaste
Rücktaste
Zeilenvorschub
Formularvorschub
Wagenrücklauf
Ausgangsstellung
Drucker anwählen
Drucker abwählen
MSB=0 einstellen
MSB=1 einstellen
MSB Einstellungen
löschen
Druckbereich
erweitern
Erweiterung des
Druckbereichs löschen
Druckbereich
erweitern
Erweiterung des
Druckbereichs löschen
Emulation ändern
(original)
Funktion
Wird ignoriert
Wird ignoriert
Bewegt den Cursor eine Stelle nach rechts
Bewegt den Cursor eine Stelle nach links
Eine Zeile nach unten
Wirft eine Seite aus (wenn sie bedruckt ist)
Stellt Cursor an den linken Rand
Bringt Cursor in die Ausgangsstellung
Wird ignoriert
Wird ignoriert
Höchstwertiges Bit wird auf Null gestellt
Höchstwertiges Bit wird auf Eins gestellt
MSB Einstellungen werden gelöscht
Sequenz
NUL
BEL
SP
BS
LF
FF
CR
ESC <
DC1
DC3
ESC=
ESC >
ESC #
Erlaubt Druck der Zeichen 128 (d) bis
ESC 6
159 (d) und 255 (d)
Druck der Zeichen 128 (d)
ESC 7
bis 159 (d) und 255 (d) löschen
Erlaubt Druck der Zeichen 0 (d) bis 31 (d)
ESC I 1
und 128 (d) bis 159 (d)
Druck der Zeichen 0 (d) bis 31 (d)
ESC I 0
und 129 (d) bis 159 (d)
Emulation des Druckers wird geändert. Alle ESC CR m
bisher empfangenen Daten werden ausgedruckt
und die Seite ausgeworfen. m ist ein ASCII Code.
m=AB - BR-Script 2 Batch-Modus
m=AI - BR-Script 2 Interaktiver Modus
m=E - Epson-Emulationsmodus zurücksetzen
m=GL - HP-GL-Emulationsmodus
m=H - HP LaserJet Emulationsmodus
m=I - IBM Proprinter Emulationsmodus
Zurücksetzen auf
Zurücksetzen auf Benutzereinstellungen
ESC CR !
Benutzereinstellungen (n=0 bis 2)
nR
Steuerung der
Steuert die Papierzufuhr
ESC EM n
Papierzufuhr
n=0 - Initialisiert Einzug
n=1 - Einzug aus MF Schacht
n=2 - Einzug aus oberer Kassette (Schacht 1)
n=3 - Einzug aus unterer Kassette (Schacht 2)
n=R - Papier auswerfen
Doppel-/einseitiger
Doppel-/einseitigen Druck einstellen
ESC CR !
Druck (mögl. wenn
n=0 - Einseitiger Druck
nD
Einheit für doppels.
n=1 - Doppelseitiger Druck & Bind. lange Seite
Druck installiert ist)
n=2 - Doppelseitiger Druck & Bind. kurze Seite
(original)
Seitenauswahl
Seitenauswahl einstellen
ESC CR !
(mögl. wenn Einheit
n=0 - Nächste Seite
nS
für doppels. Druck
n=1 - Vorderseite
installiert ist)(original) n=2 - Rückseite
Drucker initialisieren Initialisiert Drucker und löscht
ESC @
Druckerspeicher (druckt Daten)
Länge einstellen
Stellt Länge bei akt. Zeilenabstand ein
ESC C n
(1n127)
Linken Rand einstellen Linken Rand auf n Zeichen von Ausgangs- ESC l n
position einstellen (hängt von Zeichengröße und
Papierformat ab)
Rechten Rand einstellen Rechten Rand auf n Spalten von Ausgangs- ESC Q n
position einstellen (hängt von Zeichengröße und
Papierformat ab)
Anhang–60
Dezimal
0
7
32
8
10
12
13
27 60
17
19
27 61
27 62
27 35
Hexadezimal
00
07
20
08
0A
0C
0D
1B 3C
11
13
1B 3D
1B 3E
1B 23
27 54
1B 36
27 55
1B 37
27 73 49
1B 49 31
27 73 48
1B 49 30
27 13 m
1B 0D m
27 13 33
n 82
27 25 n
1B 0D 21
n 52
1B 19 n
27 13 33
n 68
1B 0D 21
n 44
27 13 33
n 83
1B 0D 21
n 53
27 64
1B 40
27 67 n
1B 43 n
27 108 n
1B 6C n
27 81 n
1B 51 n
ANHANG
Befehl
Funktion
Sequenz
Überspringen der
Unterer Rand wird auf Zeile n gestellt,
ESC N n
Perforation einstellen von unten gezählt
Überspringen der
Einstellung des unteren Rand wird gelöscht ESC O
Perforation löschen
Zeilenabstand 1/6 Zoll Zeilenabstand wird auf 1/6 Zoll gestellt
ESC 2
einstellen
Zeilenabstand 1/8 Zoll Zeilenabstand wird auf 1/8 Zoll gestellt
ESC 0
einstellen
Zeilenabstand 7/72 Zoll Zeilenabstand wird auf 7/72 Zoll gestellt
ESC 1
einstellen
Zeilenabstand n/72 Zoll Zeilenabstand wird auf n/72 Zoll (0n85) ESC A n
einstellen
gestellt.
Zeilenabst. n/216 Zoll Zeilenabstand wird auf n/216 Zoll (0n255) ESC 3 n
einstellen
gestellt.
Vorschub n/216 Zoll Papiervorschub (bewegt Cursor) um n/216 ESC J n
einstellen
Zoll
Rückschub n/216”
Papierrückschub (bewegt Cursor) um
ESC j n
einstellen
n/216 Zoll
Horizontale TabuBis zu 32 horizontale Tabulatoren setzen
ESC D n1 …
latoren setzen
(am Ende steht NUL)
nk NUL
Horizontaler Tab-Stopp Stellt Cursor auf nächsten horizontalen Tab HT
Vertikale TabuBis zu 16 vertikale Tabulatoren setzen
ESC b n1 …
latoren setzen
(am Ende steht NUL)
nk NUL
Vertikaler Tab-Stopp Stellt Cursor auf nächsten vertikalen Tab
VT
VFE auswählen
Vertikale Formatiereinheit auswählen
ESC / n
Vertikale TabulatorBis zu 16 vertikale Tab-Stopps in gewählter ESC B n1 …
Stopps (VFEVertikaler Formatiereinheit (durch letzten
nk NUL
Kanal) setzen
Befehl festgelegt) setzen. Am Ende steht NUL
Absolute DruckBewegt sich zu (n1 + n2 x 256)/60 Zoll vom ESC $ n1 n2
position einstellen
linken Rand.
Relative DruckBewegt sich zu (n1 + n2 x 256)/120 Zoll von ESC \ n1 n2
position einstellen
aktueller Position
Pica-Zeichenabstand 10 cpi Druck wird ausgewählt
ESC P
Elite-Zeichenabstand 12 cpi Druck wird ausgewählt
ESC M
Proportionaldruck
Proportionaldruck und -schriften werden
ESC p 1
auswählen
ausgewählt (BS abgeschaltet)
Proportionaldruck
Proportionaldruck wird abgestellt
ESC p 0
abschalten
Komprimierten Druck Komprimierter Druck wird eingestellt
SI od. ESC SI
einstellen
Komprimierten Druck Komprimierter Druck wird gelöscht
DC2
löschen
Fettdruck-Modus
Fettdruck wird ausgewählt
ESC E od.
einstellen
ESC G
Fettdruck-Modus
ESC F löscht ESC E Fettdruck und ESC H ESC F od.
löschen
löscht ESC G Fettdruck
ESC H
Vergrößerungsmodus Vergrößerung der Zeichen für nur
SO oder
einstellen
eine Zeile einstellen
ESC SO oder
ESC W 1
Vergrößerungsmodus Letzte Einstellung löschen (CAN löscht
DC4 od.
löschen
nur SO und DC4 löscht nur SO und
CAN oder
ESC SO)
ESC W 0
Dezimal
27 78 n
Hexadezimal
1B 4E n
27 79
1B 4F
27 50
1B 32
27 48
1B 30
27 49
1B 31
27 65 n
1B 41 n
27 51 n
1B 33 n
27 74 n
1B 4A n
27 106 n
1B 6A n
27 68 n1 …
nk 0
9
27 98 n1 …
nk 0
11
27 47 n
27 66 n1 …
nk 0
1B 44 n1 …
nk 00
09
1B 62 n1 …
nk 00
0B
1B 2F n
1B 42 n1 …
nk 00
27 36 n1 n2 1B 24 n1 n2
27 92 n1 n2 1B 5C n1 n2
27 80
27 77
27 112 49
1B 50
1B 4D
1B 70 31
27 112 48
1B 70 30
15 od. 27 15 0F oder 1B 0F
18
12
27 69 od. 27 1B 45 oder 1B
71
47
27 70 od. 27 1B 46 oder 1B
72
48
14 oder
0E oder
27 14 oder 1B 0E oder
27 87 49
1B 57 31
20 o. 24 od. 14 od. 18 oder
27 87 48
1B 57 30
Anhang–61
BEDIENUNGSHANDBUCH
Befehl
Funktion
Sequenz
Dezimal
Hexadezimal
Doppelte Höhe
einstellen/löschen
Kursivdruck setzen
Kursivdruck löschen
Hoch-/Tiefstellen
einstellen
Hoch-/Tiefstellen
löschen
Unterstreichen
einstellen/löschen
Justierung wählen
Doppelhöhe-Modus einstellen (n = 1)
oder löschen (n = 0)
Kursivdruck auswählen
Kursivdruck löschen
Hochstellen (n=0) oder Tiefstellen
(n=1) wird gesetzt
Hoch-/Tiefstellen wird aufgehoben
ESC w n
27 119 n
1B 77 n
ESC 4
ESC 5
ESC S n
27 52
27 53
27 83 n
1B 34
1B 35
1B 53 n
ESC T
27 84
1B 54
27 45 n
1B 2D n
27 97 n
1B 61 n
27 32 n
1B 20 n
27 33 n
1B 21 n
27 116 n
1B 74 n
27 82 n
1B 52 n
Abstand zwischen
Zeichen einstellen
Druckmodus
einstellen
Epson/IBM
Zeichensatz wählen
Internationalen
Zeichensatz wählen
Ladbare Zeichen
definieren
Modus ladb. Zeichen
wählen
ROM-Zeichen in
RAM-Bereich
kopieren
Bit-Bildmodus
einstellen
9-Punkt Bit-BildModus einstellen
Bit-Bildmodus einf.
Dichte einstellen
Bit-Bildmodus
doppelte Dichte setzen
Bit-Bildmodus dopp.
Geschw. & doppelte
Dichte einstellen
Bit-Bildmodusvierfache Dichte
einstellen
Grafik-Modus
neu zuweisen
Skalierbare Schrift
einstellen (original)
Karten-Daten
ausführen (original)
Anhang–62
Unterstreichen wird gesetzt (n=1) bzw.
ESC - n
aufgehoben (n=0) (einschl. Leerschritte)
n=0: links, n=1: zentriert
ESC a n
n=2: rechts, n=3: ganz
Hängt an jedes Zeichen einen Abstand
ESC SP n
von n/120 Zoll an
Ermöglicht das Hinzufügen von AttributsESC ! n
kombination zum nachfolgenden Text
Wählt entweder Epson (n=0) oder IBM (n=1) ESC t n
Zeichensatz
Wählt Zeichensatz
ESC R n
Definiert die ladbaren Zeichen
Wählt entweder ladbaren (n=1) oder
internen (n=0) Zeichensatz
Kopiert interne Zeichendaten in den
RAM-Ladebereich
ESC & NUL 27 38 0 n m 1B 26 00 n
n m a {Daten} a {Daten} m a {Daten}
ESC % n
27 37 n
1B 25 n
ESC : 0 0 0
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten
27 58 48 48 1B 3A 30
48
30 30
ESC * m n1
n2 {Daten}
Auswählen und Drucken von “9-Punkt” Bit- ESC ^ a n1
Bilddaten
n2 {Daten}
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC K n1 n2
von einfacher Dichte
{Daten}
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC L n1 n2
von doppelter Dichte
{Daten}
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC Y n1 n2
von doppelter Dichte mit doppelter
{Daten}
Geschwindigkeit
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC Z n1 n2
von vierfacher Dichte
{Daten}
27 42 m n1
n2 {Daten}
27 94 a n1
n2 {Daten}
27 75 n1 n2
{Daten}
27 76 n1 n2
{Daten}
27 89 n1 n2
{Daten}
1B 2A m n1
n2 {Daten}
1B 5E a n1
n2 {Daten}
1B 4B n1 n2
{Daten}
1B 4C n1 n2
{Daten}
1B 59 n1 n2
{Daten}
Verändert die Dichte der Bit-Bilddaten
ESC ? n m
27 63 n m
1B 3F n m
Wählt horizontales Verhältnis
(n=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
Wählt vertikales Verhältnis
(n=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
Gespeicherte Karten-Daten ausführen
ESC CR !
nH
ESC CR !
nV
ESC CR !
nE
27 13 33
n 72
27 13 33
n 86
27 13 33
n 69
1B 0D 21
n 48
1B 0D 21
n 56
1B 0D 21
n 45
27 90 n1 n2 1B 5A n1 n2
{Daten}
{Daten}
ANHANG
IBM Proprinter XL Emulationsmodus
Befehl
Null
Akustisches Signal
Leertaste
Rücktaste
Zeilenvorschub
Formularvorschub
Funktion
Sequenz
Wird ignoriert
NUL
Wird ignoriert
BEL
Bewegt den Cursor eine Stelle nach rechts
SP
Bewegt den Cursor eine Stelle nach links
BS
Eine Zeile nach unten
LF
Wirft eine Seite aus (wenn sie bedruckt ist) FF
(Wenn der Speicher leer ist, wird dieser
Befehl ignoriert)
Wagenrücklauf
Stellt Cursor an den linken Rand der
CR
aktuellen Zeile. Wurde über das
Bedienungsfeld oder die Software (ESC 5 1)
Auto LF gewählt, so wird der Cursor eine
Zeile nach unten bewegt.
Autom. Zeilenvorschub Autom. Zeilenvorschub einstellen (n=1)
ESC 5 n
einstellen/löschen
oder löschen (n=0). Hat Vorrang vor
Einstellung über das Bedienungsfeld
Drucker anwählen
Wählt Drucker nach einem Abwählen
DC1
wieder an (ESC Q)
Drucker abwählen
Wird ignoriert
DC3
Drucker abwählen
Drucker wird abgewählt, nimmt keine Daten ESC Q 2 2
an, bis DC1 empfangen wird
ESC Q 3
Epson EmulationsEpson FX-850 Emulations-Modus wird
ESC @
modus einstellen
eingestellt. Alle Daten im Speicher werden
ausgedruckt und die Seite ausgeworfen.
Emulation ändern
Emulation des Druckers wird geändert. Alle ESC CR m
(original)
bisher empfangenen Daten werden ausgedruckt
und die Seite ausgeworfen. m ist ein ASCII Code.
m=AB - BR-Script 2 Batch-Modus
m=AI - BR-Script 2 Interaktiver Modus
m=E - Epson-Emulationsmodus
m=GL - HP-GL-Emulationsmodus
m=H - HP LaserJet Emulationsmodus
m=I - Reset IBM Proprinter Emulationsmodus
Zurücksetzen auf
Zurücksetzen auf Benutzereinstellungen
ESC CR !
(n=0 bis 2)
nR
Steuerung der
Steuert die Papierzufuhr
ESC EM n
Papierzufuhr
n=0 - Einzug über manuelle Zufuhr
n=1 - Einzug aus MF Schacht
n=2 -Einzug aus oberer Kassette (Schacht 1)
n=3 - Einzug aus unterer Kassette (Schacht 2)
n=R -Papier auswerfen
Doppel-/einseitiger
Doppel-/einseitigen Druck einstellen
ESC CR !
Druck (mögl. wenn
n=0 - Einseitiger Druck
nD
Einheit für doppels.
n=1 - Doppelseitiger Druck & Bind. lange Seite
Druck installiert ist)
n=2 - Doppelseitiger Druck & Bind. kurze Seite
(original)
Seitenauswahl
Seitenauswahl einstellen
ESC CR !
(mögl. wenn Einheit
n=0 - Nächste Seite
nS
für doppels. Druck
n=1 - Vorderseite
installiert ist)(original) n=2 - Rückseite
Länge einstellen
Stellt Länge bei akt. Zeilenabstand ein
ESC C n
(1n255)
Stellt Länge auf n Zoll bei aktuellem
ESC C 0 n
Zeilenabstand ein (0n15)
Linken und rechten
Mit n1 wird der linke und mit n2 der rechte ESC X n1 n2
Rand einstellen
Rand eingestellt (1n1n2255)
Überspringen der
Unterer Rand wird auf Zeile n gestellt,
ESC N n
Perforation setzen
von unten gezählt (1n255)
Dezimal
0
7
32
8
10
12
Hexadezimal
00
07
20
08
0A
0C
13
0D
27 53 n
1B 35 n
17
11
19
27 81 50 50
27 51 51
27 64
13
1B 51 32 32
1B 51 33
1B 40
27 13 m
1B 0D m
27 13 33
n 82
27 25 n
1B 0D 21
n 52
1B 19 n
27 13 33
n 68
1B 0D 21
n 44
27 13 33
n 83
1B 0D 21
n 53
27 67 n
1B 43 n
27 67 48 n 1B 43 30 n
27 88 n1 n2 1B 58 n1 n2
27 78 n
1B 4E n
Anhang–63
BEDIENUNGSHANDBUCH
Befehl
Funktion
Überspringen der
Einstellung des unteren Rands wird gelöscht
Perforation löschen
Zeilenabstand 1/8 Zoll Zeilenabstand wird auf 1/8 Zoll gestellt
einstellen
Zeilenabstand 7/72 Zoll Zeilenabstand wird auf 7/72 Zoll gestellt
einstellen
Zeilenabstand n/72 Zoll Zeilenabstand wird auf n/72 Zoll (0n85)
speichern
(1n85).Wird durch Befehl ESC 2 aktiviert
Zeilenabstand n/72 Zoll Aktiviert durch ESC A eingestellten
aktivieren
Zeilenabstand
Zeilenabst. n/216 Zoll Zeilenabstand wird auf n/216 Zoll
einstellen
(1n255)
Zeilenabstand n/216
Bewegt Cursor n/216 Zoll
Zoll ausführen
Horizontale TabuBis zu 28 horizontale Tabulatoren setzen
latoren setzen
(am Ende steht NUL)
Horizontaler Tab-Stopp Stellt Cursor auf nächsten horizontalen Tab
(wurden keine Tabs festgelegt, so werden sie
alle 8 Spalten gesetzt)
Vertikale TabuBis zu 16 vertikale Tabulatoren setzen
latoren setzen
(am Ende steht NUL)
Vertikaler Tab-Stopp Stellt Cursor auf nächsten vertikalen Tab
(oder LF wenn keine Tabs gesetzt wurden)
Auf Standard-Tabs
Löscht alle Tabulator-Stopps und stellt
zurücksetzen
Standard-Tabulator alle 8 Spalten ein
Pica-Zeichenabstand 10 cpi Druck wird ausgewählt
Elite-Zeichenabstand 12 cpi Druck wird ausgewählt
Proportionaldruck
Proportionaldruck einstellen (n=1)
einstellen/löschen
oder löschen (n=0)
Komprimierten Druck Komprimierter Druck wird eingestellt
einstellen
(mit DC2 löschen)
Fettdruck-Modus
Fettdruck wird eingestellt (mit
einstellen
ESC F löschen)
Fettdruck löschen
ESC F
Vergrößerungsmodus Vergrößerung der Zeichen für nur
einstellen
eine Zeile einstellen
Vergrößerungsmodus Einzeilige Vergrößerung aufheben
löschen
Vergrößerungsmodus Stellt Vergrößerung ein (n=1) oder hebt
einstellen / löschen
sie auf (n=0). Bei n=0, wird auch SO
Vergrößerung gelöscht.
Hoch-/Tiefstellen
Hochstellen (n=0) oder Tiefstellen
einstellen
(n=1) wird gesetzt
Hoch-/Tiefstellen
Hoch-/Tiefstellen wird aufgehoben
löschen Druckmodus
Anhang–64
Sequenz
ESC O
Dezimal
27 79
Hexadezimal
1B 4F
ESC 0
27 48
1B 30
ESC 1
27 49
1B 31
ESC A n
27 65 n
1B 41 n
ESC 2
27 50
1B 32
ESC 3 n
27 51 n
1B 33 n
ESC J n
27 74 n
1B 4A n
ESC D n1 … 27 68 n1 … 1B 44 n1 …
nk NUL
nk NUL
nk NUL
HT
9
09
ESC B n1 … 27 66 n1 … 1B 42 n1 …
nk NUL
nk NUL
nk NUL
VT
11
0B
ESC R
27 82
1B 52
DC2
ESC :
ESC P n
18
27 58
27 80 n
12
1B 3A
1B 50 n
SI
15
0F
ESC E
27 69
1B 45
27 70
SO
1B 46
14
0E
DC4 od.
CAN
ESC W n
20 o. 24
14 oder 18
27 87 n
1B 57 n
ESC S n
27 83 n
1B 53 n
ESC T
27 84
1B 54
ANHANG
Befehl
Funktion
Unterstreichen
einstellen/löschen
Bei n=1 werden folgende Zeichen (einschl. ESC - n
(Leerschritte, aber ausschließlich horizontale
Tabulator-Stopps) unterstrichen.
Bei n=0 wird dieses Attribut gelöscht
Bei n=1 werden folgende Zeichen (einschl. ESC _ n
Leerschritte, aber ausschließlich horizontale
Tabulator-Stopps) mit einer Oberlinie versehen.
Bei n=0 wird dieses Attribut gelöscht
Je nach Wert von m3 und m4 wird der
ESC [ @ 4
Druck in doppelter Höhe und/oder doppelter 0 0 0
Breite ein- oder abgestellt
m3 m4
Ermöglicht den Druck der Zeichen von
ESC 6
Zeichensatz II
Ermöglicht den Druck der Zeichen von
ESC 7
Zeichensatz I
Erlaubt den Ausdruck von (n1 + (n2 x 256)) ESC \ n1 n2
Zeichen aus der Gesamtzeichentabelle.
{Daten}
Steuercodes in den Daten werden ignoriert
Druckt ein Zeichen (c) aus der
ESC ^ c
Gesamtzeichentabelle aus
Oberlinie einstellen
/ löschen
Doppelte Höhe/
doppelte Breite
Zeichensatz II
auswählen
Zeichensatz I
auswählen
Zeichen aus
Gesamtzeichentabelle auswählen
Ein Zeichen aus der
Gesamtzeichentabelle auswählen
8-Punkt ladbare
Zeichen auswählen
Erlaubt die Festlegung von benutzerdefinierten Zeichen
Sequenz
Dezimal
Hexadezimal
27 45 n
1B 2D n
27 95 n
1B 5F n
27 91 64 4 1B 5B 40 04
000
00 00 00
m3 m4
m3 m4
27 54
1B 36
27 55
1B 37
27 92 n1 n2 1B 5C n1 n2
{Daten}
{Daten}
27 94 c
ESC = n1 n2 27 61 n1 n2
sp m a1 a2
32 m a1 a2
{Daten}
{Daten}
Ladbare Schrift
Schrift und Druckqualität wählen (n=0 oder ESC I n
27 73 n
auswählen
2 - interne Schriften, n=4 oder 6 - ladbare
Schriften)
Bit-Bildmodus einf.
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC K n1
27 75 n1 n2
Dichte einstellen
von einfacher Dichte
n2 {Daten}
{Daten}
Bit-Bildmodus
Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC L n1
27 76 n1 n2
doppelte Dichte setzen von doppelter Dichte
n2 {Daten}
{Daten}
Bit-Bildmodus dopp. Auswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC Y n1
27 89 n1 n2
Geschw. & doppelte
von doppelter Dichte mit doppelter
n2 {Daten}
{Daten}
Dichte einstellen
Geschwindigkeit
Bit-BildmodusAuswählen und Drucken von Bit-Bilddaten ESC Z n1
27 90 n1 n2
vierfache Dichte
von vierfacher Dichte
n2 {Daten}
{Daten}
einstellen
Skalierbare Schrift
Wählt horizontales Verhältnis
ESC CR !
27 13 33
einstellen (original)
(n=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
nH
n 72
Wählt vertikales Verhältnis
ESC CR !
27 13 33
(n=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
nV
n 86
Karten-Daten
Gespeicherte Karten-Daten ausführen
ESC CR !
27 13 33
ausführen (original)
nE
n 69
1B 5E c
1B 3D n1 n2
20 m a1 a2
{Daten}
1B 49 n
1B 4B n1 n2
{Daten}
1B 4C n1 n2
{Daten}
1B 59 n1 n2
{Daten}
1B 5A n1 n2
{Daten}
1B 0D 21
n 48
1B 0D 21
n 56
1B 0D 21
n 45
Anhang–65
BEDIENUNGSHANDBUCH
HP-GL-Emulationsmodus
Befehl
Kurzform
Parameter
Vektorgruppe
ABSOLUTER KREISBOGEN
AA
RELATIVER KREISBOGEN
PLOTTEN (ABSOLUT)
PLOTTEN (RELATIV)
STIFT SENKEN
STIFT HEBEN
AR
PA
PR
PD
PU
x_Mittelpunkt, y_Mittelpunkt, Laufwinkel
[, Sehnenwinkel];
x_Inkrement, y_Inkrement, Laufwinkel [, Sehnenwinkel];
[x, y … [, x, y]];
[x, y … [, x, y]];
[x, y … [, x, y]];
[x, y … [, x, y]];
CI
RA
RR
EA
ER
WG
EW
Radius [, Sehnenwinkel];
x_Koordinate, y_Koordinate;
x_Inkrement, y_Inkrement;
x_Koordinate, y_Koordinate;
x_Inkrement, y_Inkrement;
Radius, Anfangswinkel, Laufwinkel [, Sehnenwinkel];
Radius, Anfangswinkel, Laufwinkel [, Sehnenwinkel];
Polygon Gruppe
KREIS
RECHTECK ABSOLUT FÜLLEN
RECHTECK RELATIV FÜLLEN
RECHTECKUMRISS ABSOLUT
RECHTECKUMRISS RELATIV
KREISSEKTOR FÜLLEN
KREISUMRISS
Zeichengruppe
STANDARDSCHRIFT WÄHLEN
SS
ALTERNATIVE SCHRIFT WÄHLEN SA
ABSOLUTE RICHTUNG
DI
RELATIVE RICHTUNG
DR
ABSOLUTE ZEICHENGRÖSSE
SI
RELATIVE ZEICHENGRÖSSE
SR
ZEICHENNEIGUNG
SL
STANDARD-SCHRIFTDEFINITION CS
ALTERNAT. SCHRIFT - DEF.
CA
BESCHRIFTUNG
LB
BESCHRIFTUNGSABSCHLUSS
DT
LEERSTELLEN
CP
BENUTZERDEFINIERTE ZEICHEN UC
Attributsgruppe Linien und Füllungen
LINIENTYP
STRICHSTÄRKE
STIFT AUSWÄHLEN
SYMBOL-MODUS
FÜLLART
SKALENSTRICHLÄNGE (TICK)
X -SKALENSTRICH
Y-SKALENSTRICH
STIFTSTÄRKE
LT
PW
SP
SM
FT
TL
XT
YT
PT
Konfigurations- und Statusgruppe
MASSTAB
SC
ZEICHNUNGSFENSTER EINGEBENIW
P1 UND P2 EINGEBEN
IP
STANDARDWERTE
DF
INITIALISIEREN
IN
KOORDINATENSYSTEM DREHEN RO
SEITENAUSGABE
PG
Anhang–66
[Lauf, Steigung];
[Lauf, Steigung];
[Breite, Höhe];
[Breite, Höhe];
[Tangentenwinkel];
[Standardschrift_ausweisen
[Alternative_Schrift_ausweisen];
[Zeichen … [Zeichen]] l Abschlußzeichen
[l Abschlußzeichen ];
[Leerstellen, Zeilen];
[[Stiftsteuerung], x_Inkrement, y_Inkrement [, ... ]
[, Stiftsteuerung][, ... ]];
[Linientyp [, Musterlänge]];
[Stärke [, Stiftnummer]];
[Stift];
[Zeichen];
[Füllart [, Option 1 [, Option 2]]];
[Strich_p [, Strich_n]];
[Füllung_Linienintervall];
[x 1, x 2, y 1, y 2];
[x L L, y L L, x U R, y U R];
[p 1 x, p 1 y [, p 2 x, p 2 y]];
;
;
[Winkel];
[Kopie_Nummer];
ANHANG
Funktion
Befehl
Dezimal
Hexadezimal
Zu anderer Emulation wechseln
BR-Script 2 Batch-Modus
BR-Script 2 Interaktiver Modus
HP LaserJet
IBM Proprinter XL
EPSON FX-850
ESC CR AB
ESC CR AI
ESC CR H
ESC CR I
ESC CR E
27 13 65 66
27 13 65 73
27 13 72
27 13 73
27 13 69
1B 0D 41 42
1B 0D 41 49
1B 0D 48
1B 0D 49
1B 0D 45
Hohe Auflösung (Hi-R-Funktion)
Hi-R ausschalten
Hi-R auf Hell stellen
Hi-R auf Mittel stellen
Hi-R auf Dunkel stellen
ESC CR R O
ESC CR R L
ESC CR R M
ESC CR R D
27 13 82 79
27 13 82 76
27 13 82 77
27 13 82 68
1B 0D 52 4F
1B 0D 52 4C
1B 0D 52 4D
1B 0D 52 44
27 13 33 n 82
1B 0D 21 n 52
Auf Benutzereinstellungen zurücksetzen
Auf Benutzereinstellungen
ESC CR ! n R
zurücksetzen
n = 0 bis 2
Auf werkseitige Voreinstellungen zurücksetzen
Auf werkseitige Voreinstellungen ESC CR F D
27 13 70 68
1B 0D 46 44
zurücksetzen
Doppel-/einseitiger Druck (mögl. wenn Einheit für doppelseitigen Druck installiert ist) (original)
Eins. Druck einstellen
ESC CR ! 0 D
27 13 33 48 68
1B 0D 21 30 44
Doppels. & Bind. lange Seite
ESC CR ! 1 D
27 13 33 49 68
1B 0D 21 31 44
Doppels. & Bind. kurze Seite
ESC CR ! 2 D
27 13 33 50 68
1B 0D 21 32 44
Seitenauswahl (mögl. wenn Einheit für doppelseitigen Druck installiert ist) (original)
Nächste Seite einstellen
ESC CR ! 0 S
27 13 33 48 83
1B 0D 21 30 53
Vorderseite einstellen
ESC CR ! 1 S
27 13 33 49 83
1B 0D 21 31 53
Rückseite einstellen
ESC CR ! 2 S
27 13 33 50 83
1B 0D 21 32 53
Skalierbare Schrift (original)
Horizontales Verhältnis
(n=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
Vertikales Verhältnis einstellen
(n=0.25 bis 3 Abstufung 0.01)
Karten Daten ausführen (original)
Gespeicherte Karten-Daten ausf.
ESC CR ! n H
27 13 33 n 72
1B 0D 21 n 48
ESC CR ! n V
27 13 33 n 86
1B 0D 21 n 56
ESC CR ! n E
27 13 33 n 69
1B 0D 21 n 45
Anhang–67
BEDIENUNGSHANDBUCH
Barcode-Steuerung
Der Drucker kann in den Emulationsmodi HP LaserJet, EPSON FX-850
und IBM Proprinter XL Barcodes drucken.
Barcodes oder vergrößerte Zeichen drucken
Code
Dez
Hex
ESC i
27 105
1B 69
Format:
ESC i n … n \
Mit diesem Befehl können entsprechend den für “n...n” eingesetzten
Parametern Barcodes oder vergrößerte Zeichen erzeugt werden. Nähere
Informationen zu den Parametern erhalten Sie im folgenden Abschnitt
“Parameterdefinition”. Beachten Sie, daß der Befehl ESC i mit dem
Zeichen “\” (5CH) abgeschlossen werden muß.
[Parameterdefinition]
Dieser Barcode-Befehl kann über die folgenden Parameter verfügen (n ...
n). Diese Parameter sind nur innerhalb der Syntax ESC I n ... n\ des
Befehls gültig und daher für folgende Barcode-Befehle nicht wirksam.
Falls ein Parameter nicht angegeben wird, gilt automatisch die für diesen
Parameter werkseitig gesetzte Voreinstellung. Die letzte Angabe innerhalb
des Befehls muß der Parameter für den Beginn der Barcode-Daten (“b”
oder “B”) bzw. für den Beginn der vergrößerten Zeichendaten (“l” oder
“L”) sein. Alle anderen Parameter können in beliebiger Reihenfolge
eingegeben werden. Der vor jedem Parameterwert gesendete Buchstabe
kann ein Klein- oder ein Großbuchstabe sein, z.B. “t0” oder “T0”, “s3”
oder “S3” usw.
■ Barcode-Modus
n = “t0” oder “T0”
n = “t1” oder “T1”
n = “t3” oder “T3”
n = “t4” oder “T4”
n = “t5” oder “T5”
n = “t6” oder “T6”
n = “t9” oder “T9”
n = “t12” oder “T12”
n = “t13” oder “T13”
n = “t14” oder “T14”
n = “t130” oder “T130”
n = “t131” oder “T131”
n = “t132” oder “T132”
n = “t133” oder “T133”
n = “t134” oder “T134”
CODE 39 (werkseitige Voreinstellung)
Interleaved 2 von 5
FIM (US-Post Net)
Post Net (US-Post Net)
EAN 8, EAN 13 oder UPC A
UPC E
Codabar
UPC Code 128 A
UPC Code 128 B
UPC Code 128 C
ISBN (EAN)
ISBN (UPC-E)
EAN 128 A
EAN 128 B
EAN 128 C
Dieser Parameter bestimmt - wie oben angegeben - welcher Barcode
verwendet wird. Wenn n gleich “t5” oder “T5” wird der BarcodeModus (EAN 8, EAN 13, UPC-A, Code 128 oder EAN 128) durch
die Anzahl der Zeichen innerhalb der Daten festgelegt.
Anhang–68
ANHANG
■ Barcode, vergrößerte Zeichen, Linien ziehen und Rahmen zeichnen
n = “s0” oder “S0” 3 : 1 (werkseitige Voreinstellung)
n = “s1” oder “S1” 2 : 1
n = “s3” oder “S3” 2.5 : 1
Dieser Parameter bestimmt den Barcode-Stil wie oben angegeben.
Wenn der Barcode-Modus EAN 8, EAN 13 CODE 128, EAN 128
oder UPC-A gewählt ist, wird der Stil-Parameter ignoriert.
Vergrößerte Zeichen
“S” 0 = Weiß
1 = Schwarz
2 = Vertikal schraffiert
3 = Horizontal schraffiert
4 = Kreuzschraffur
z.B.
“S” n1 n2
n1 = Füllmuster für den Hintergrund
n2 = Füllmuster für den Vordergrund
Wenn hinter “S” nur ein Parameter folgt, bestimmt dieser das
Vordergrund-Füllmuster.
Linien und Rahmen zeichnen
“S” 1 = Schwarz
2 = Vertikal schraffiert
3 = Horizontal schraffiert
4 = Kreuzschraffur
■ Barcode-Breite
n = “mnnn” oder “Mnnn” (nnn = 0 32767)
Dieser Parameter spezifiert die Barcode-Breite. Die Einheit von “nnn”
ist %.
Anhang–69
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Normal lesbare Textzeile ein- bzw. ausschalten
n = “r0” oder “R0” Normal lesbare Textzeile ausschalten
n = “r1” oder “R1” Normal lesbare Textzeile einschalten
Werkseitige Voreinstellung: Normal lesbare Textzeile EIN
(1) “T5” oder “t5”
(2) “T6” oder “t6”
(3) “T130” oder “t130”
(4) “T131” oder “t131”
Werkseitige Voreinstellung: Normal lesbare Textzeile AUS
Alle anderen
Durch diesen Parameter wird festgelegt, ob die Klartextzeile unterhalb
des Barcodes ausgedruckt werden soll. Diese Textzeile wird in der
OCR-B-Schrift mit 10 Zeichen/Zoll gedruckt, wobei alle aktuell
eingestellten Zeichenmerkmale ignoriert werden. Beachten Sie, daß wie oben angegeben - die werkseitige Einstellung für diesen
Parameter von dem aktuell mit “t” bzw. “T” gewählten BarcodeModus abhängig ist.
■ Stummer Bereich
n = “onnn” oder “Onnn” (nnn = 0 ~ 32767)
Unter dem stummen Bereich versteht man den Leerraum auf beiden
Seiten des Barcodes. Seine Breite kann über die durch das “u” des
“U” Parameters vorgegebenen Einheiten festgelegt werden
(Beschreibung von “u” bzw. “U” Parameter siehe nächsten Abschnitt).
Die Voreinstellung für die Breite des stummen Bereichs beträgt 1 Zoll.
■ Maßeinheit für Barcodes, vergrößerte Zeichen, Linien und Rahmen
n = “u0” oder “U0”
n = “u1” oder “U1”
n = “u2” oder “U2”
n = “u3” oder “U3”
n = “u4” oder “U4”
n = “u5” oder “U5”
n = “u6” oder “U6”
n = “u7” oder “U7”
Millimeter (Voreinstellung)
1/10”
1/100”
1/12”
1/120”
1/10 Millimeter
1/300”
1/720”
Dieser Parameter bestimmt die Maßeinheit für die Verschiebung in xund y-Achsenrichtung und die Barcode-Höhe.
Anhang–70
ANHANG
■ Verschieben der Barcodes, der vergrößerten Zeichen, der Linien und
der Rahmen in X-Achsenrichtung (horizontaler Versatz)
n = “xnnn” oder “Xnnn”
Dieser Parameter bestimmt die Strecke, um die der Druckanfang vom
linken Rand weg versetzt wird, in der mit “u” oder “U” festgelegten
Einheit.
■ Verschieben der Barcodes bzw. der vergrößerten Zeichen in YAchsenrichtung (vertikaler Versatz)
n = “ynnn” oder “Ynnn”
Dieser Parameter bestimmt die Strecke, um die die Druckposition von
der aktuellen Position nach unten versetzt wird, in der mit “u” oder
“U” festgelegten Einheit.
■ Höhe des Barcodes, der vergrößerten Zeichen, der Linien und der
Rahmen
n = “hnnn”, “Hnnn”, “dnnn” oder “Dnnn”
(1)
(2)
(3)
EAN13, EAN8, UPC-A, ISBN (EAN13, EAN8, UPC-A),
ISBN (UPC-E):
22 mm
UPC-E:
18 mm
Sonstige:
12 mm
Vergrößerte Zeichen
Linien und Rahmen
➞ 2.2 mm (Voreinstellung)
➞ 1 Punkt
Dieser Parameter bestimmt die Höhe der Barcodes und der
vergrößerten Zeichen wie oben angegeben. Dem Parameterwert kann
entweder der Buchstabe “h”, “H”, “d” oder ”D” vorausgehen. Die
Höhe der Barcodes ist von der mit “u” bzw. “U” bestimmten
Maßeinheit abhängig. Beachten Sie, daß die werkseitige
Voreinstellung für die Barcode-Höhe (12 mm, 18 mm oder 22 mm)
wie oben angegeben von dem mit “t” oder “T” gewählten BarcodeModus abhängig ist.
■ Breite der vergrößerten Zeichen, Linien und Rahmen
n = “wnnn” oder “Wnnn”
Vergrößerte Zeichen
Linien und Rahmen
➞ 1.2 mm
➞ 1 Punkt
Dieser Parameter bestimmt die Breite der vergrößerten Zeichen wie
oben angegeben.
Anhang–71
BEDIENUNGSHANDBUCH
■ Drehen der vergrößerten Zeichen
n = “a0” oder “A1”
n = “a1” oder “A1”
n = “a2” oder “A2”
n = “a3” oder “A3”
Normal (werkseitige Voreinstellung)
Um 90 Grad gedreht
Auf den Kopf gestellt, d.h. um 180 Grad
gedreht
Um 270 Grad gedreht
■ Beginn der Barcode-Daten
n = “b” oder “B”
Die nach dem Parameter “b” oder “B” folgenden Daten werden als
Barcode-Daten interpretiert. Die Barcode-Daten müssen mit dem
Zeichen “\” (5CH) enden, mit dem auch der gesamte Befehl
abgeschlossen wird. Welche Barcode-Daten gültig sind, ist vom mit
“t” oder “T” gewählten Barcode-Modus abhängig.
• Wenn der Barcode-Modus “CODE 39” mit dem Parameter “t0” oder
“T0” gewählt wurde:
Es werden die folgenden 43 Zeichen als Barcode-Daten akzeptiert: die
Zahlen “0” bis “9”, die Buchstaben von “A” bis “Z”, die Satzzeichen
“-”, “.”, das Leerzeichen sowie die Sonderzeichen “$”, “/”, “+” und
“%”. Andere Zeichen rufen Datenfehler hervor. Die Anzahl der
Zeichen für die Barcodes ist nicht beschränkt. Die Barcode-Daten
beginnen und enden automatisch mit einem Stern “*” (Start- und
Stoppzeichen). Wenn die empfangenen Daten mit einem Stern “*”
beginnen oder enden, wird dieser als Start- bzw. Stoppzeichen
gewertet.
• Wenn der Barcode-Modus “Interleaved 2/5” mit dem Parameter “t1”
oder “T1” gewählt wurde:
Es werden die 10 Ziffern von “0” bis “9” als Barcode-Daten
akzeptiert. Andere Zeichen rufen Datenfehler hervor. Die Anzahl der
Zeichen für die Barcodes ist nicht beschränkt. Es ist jedoch eine
gerade Anzahl von Barcode-Daten erforderlich. Wenn eine ungerade
Anzahl von Daten angegeben wurde, wird automatisch das
Nullzeichen “0” am Ende der Barcode-Daten hinzugefügt.
• Wenn der Barcode-Modus “FIM” mit dem Parameter “t3” oder “T3”
gewählt wurde:
Es werden die Zeichen “A” bis “D” als Barcode-Daten akzeptiert und
es kann Datenziffer gedruckt werden. Es werden sowohl Groß- als
auch Kleinbuchstaben akzeptiert.
• Wenn der Barcode-Modus “US Post Net” mit dem Parameter “t4”
oder “T4” gewählt ist:
Die Zeichen “0” bis “9” werden als Daten akzeptiert. Die Daten
müssen mit der Prüfziffer abgeschlossen werden. Anstelle der
Prüfziffer kann auch ein Fragezeichen (“?”) eingegeben werden.
Anhang–72
ANHANG
• Wenn der Barcode-Modus “EAN 8”, “EAN 13” oder “UPC-A” mit
dem Parameter “t5” oder “T5” gewählt wurde:
Es werden die 10 Ziffern von “0” bis “9” als Barcode-Daten
akzeptiert. Die Anzahl der Barcode-Daten ist wie folgt beschränkt.
EAN 8:
EAN 13:
UPC A:
Insgesamt 8 Ziffern (7 Ziffern + 1 Prüfziffer)
Insgesamt 13 Ziffern (12 Ziffern + 1 Prüfziffer)
Insgesamt 12 Ziffern (11 Ziffern + 1 Prüfziffer)
Eine andere Anzahl von Daten ruft einen Datenfehler hervor und
bewirkt, daß die Barcode-Daten als normale Zeichen gedruckt werden.
Wenn die Prüfziffer nicht korrekt ist, wird sie vom Drucker
automatisch neu berechnet und durch den richtigen Wert ersetzt, so
daß die Barcode-Daten korrekt gedruckt werden. Wenn der Modus
“EAN 13” gewählt ist, kann durch das Anfügen eines Pluszeichens
(“+”) und einer 2- bzw. 5-stelligen Code-Nummer ein Zusatzcode
erzeugt werden.
• Wenn der Barcode-Modus “UPC-E” mit dem Parameter “t6” oder
“T6” gewählt wurde:
Die numerischen Zeichen “0” bis “9” werden als Barcode-Daten
akzeptiert.
(1)
8 Ziffern
Standardformat. Das erste Zeichen
muß “0” sein und die Daten müssen durch
eine Prüfziffer abgeschlossen werden.
Insgesamt 8 Ziffern = “0” + 6 Ziffern + 1
Prüfziffer.
(2)
6 Ziffern
Wie die Daten mit 8 Ziffern, nur ohne erste
und Prüfziffer
*1: Bei 8 Ziffern kann “?” anstelle der Prüfziffer stehen.
*2: Anfügen von “+” und einer 2- oder 5-stelligen Code-Nummer
an die Daten erzeugt einen Zusatzcode für alle 6- und 8stelligen Formate.
• Wenn der Barcode-Modus “Codabar” mit dem Parameter “t9” oder
“T9” gewählt wurde:
Die Zeichen “0” bis “9”, “-”, “ . ”, “$”, “/”, “+”, “ : ” können gedruckt
werden. Die Zeichen “A” bis “D” können als Start-/Stopp-Code in
Groß- oder Kleinschreibweise gedruckt werden. Ist kein Start-/StoppCode vorhanden, tritt ein Fehler auf. Eine Prüfziffer kann nicht
hinzugefügt werden, und ein “?” verursacht Fehler.
• Wenn der Barcode-Modus “Code 128 A”, “Code 128 B” oder “Code
128 C” mit dem entsprechenden Parameter “t12” oder “T12,” “t13”
oder “T13,” oder “t14” oder “T14” gewählt ist:
Die Codes 128 A, B und C können einzeln angewählt werden. A
kodiert die Zeichen 00 - 5F (hex.). B kodiert die Zeichen 20 - 7F
(hex.). C kodiert die zweistelligen Zahlen 00 - 99. Die Umschaltung
zwischen den Codes 128 A, B und C ist durch das Senden von %A,
%B oder %C möglich. FNC 1, 2, 3, und 4 werden mit %1, %2, %3
und %4 erzeugt. Der Umschalt-Code %S ermöglicht die temporäre
Umschaltung (nur für 1 Zeichen) von Code 128 A zu B und
umgekehrt. Das Zeichen “%” kann kodiert werden, indem es zweimal
gesendet wird.
Anhang–73
BEDIENUNGSHANDBUCH
• Wenn der Barcode-Modus “ISBN (EAN)” mit dem Parameter “t130”
oder “T130” gewählt wurde:
Identisch mit “t5” oder “T5”
• Wenn der Barcode-Modus “ISBN (UPC-E)” mit dem Parameter
“t131” oder “T131” gewählt wurde:
Identisch mit “t6” oder “T6”
• Wenn der Barcode-Modus “EAN 128 A”, “EAN 128 B” oder “Code
128 C” gewählt mit dem entsprechenden Parameter “t132” bzw.
“T132”, “t133” bzw. “T133” oder “t134” bzw. “T134” gewählt wurde:
Es gelten dieselben Regeln wie für “t12” bzw. “T12”, “t13” bzw. “T13
sowie “T14 bzw. “T14”.
■ Rahmen zeichnen
ESC i … E (oder e)
“E” oder “e” ist ein Abschlußzeichen.
■ Linien ziehen
ESC i … V (oder v)
“V” oder “v” ist ein Abschlußzeichen.
■ Beginn der Daten für die vergrößerten Zeichen
n = “l” oder “L”
Die nach dem Parameter “l” oder “L” folgenden Daten werden als
vergrößerte Zeichendaten interpretiert. Die Zeichendaten müssen mit
dem Zeichen “\” (5CH) enden, mit dem auch der gesamte Befehl
abgeschlossen wird.
[Beispielprogramme]
WIDTH "LPT1:",255
'CODE 39
LPRINT CHR$(27);"it0r1s0o0x00y00bCODE39?\";
'Interleaved 2 of 5
LPRINT CHR$(27);"it1r1s0o0x00y20b123456?\";
'FIM
LPRINT CHR$(27);"it3r1o0x00y40bA\";
'Post Net
LPRINT CHR$(27);"it4r1o0x00y60b1234567890?\";
'EAN-8
Anhang–74
ANHANG
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x00y70b1234567?\";
'UPC-A
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x50y70b12345678901?\";
'EAN-13
LPRINT CHR$(27);"it5r1o0x100y70b123456789012?\";
'UPC-E
LPRINT CHR$(27);"it6r1o0x150y70b0123456?\";
'Codabar
LPRINT CHR$(27);"it9r1s0o0x00y100bA123456A\";
'Code 128 set A
LPRINT CHR$(27);"it12r1o0x00y120bCODE128A12345?\";
'Code 128 set B
LPRINT CHR$(27);"it13r1o0x00y140bCODE128B12345?\";
'Code 128 set C
LPRINT CHR$(27);"it14r1o0x00y160b";CHR$(1);CHR$(2);"?\";
'ISBN(EAN)
LPRINTCHR$(27);"it130r1o0x00y180b123456789012?+12345\";
'EAN 128 set A
LPRINT CHR$(27);"it132r1o0x00y210b1234567890?\";
LPRINT CHR$(12)
END
Anhang–75
INDEX
STICHWORTVERZEICHNIS
▼ Wahltaste (NACH UNTEN) : 4-8
▲ Wahltaste (NACH OBEN): 4-8
C
A
Abstandhalter: 2-6
Advanced Photoscale Technology:
1-15, 4-34
Anschluß der Parallelschnittstelle: 2-15
Anwendungsprogramme: 3-1
Anzahl der Kopien: 4-81
Anzeigelampen: 4-5
Auflösung: 1-15, 4-31
Auflösungs-Modus: 4-31
Ausgabe mit der Druckseite nach oben:
3-16
Ausgabe mit der Druckseite nach unten:
3-16
Auto-Modus: 4-24
AUTOM. CR: 4-24
AUTOM. LF: 4-24
AUTOM. MASK: 4-24
AUTOM. SKIP: 4-24
AUTOM. WRAP: 4-24
Automatische Emulationsauswahl: 3-3
Automatische Schnittstellenauswahl:
3-5, 4-19
Automatischer Formularvorschub: 4-48
B
Barcodes: 1-19, Anhang-68
Baudrate: 4-21
Bedienungsfeld-Sperre: 4-46
Bedienungsfeld: 2-3, 3-7
Bedienungsmeldungen: 7-1
Befehle: Anhang-38
Benutzereinstellungen: 3-9, 4-51
Bidirektionale Parallelkommunikation:
4-20
Bidirektionaler ParallelschnittstellenAnschluß: 2-3
BR-Script 2 Modus: 4-72
CCITT: 1-19, Anhang-51
Code-Nr.: 4-46
Computer: 2-15
CONTINUE-Taste: 4-67
COPY-Taste: 4-81
D
DATA-Anzeigelampe: 4-5
Datenkompression: Anhang-51
Datenterminal bereit: 4-21
Demoseite: 4-89
Diskette: 1-9
Display: 4-2
Doppelseitiger Druck: 4-80
Druckanfangsposition: 4-26
Druckereinstellungen: 3-9
Druckeremulation: 3-1
Druckerstatus-Meldung: 4-2
Druckertest: 4-89
Druckertreiber: 3-1
Druckintensität: 4-50
Druckwiederholung: 1-20, 4-65
DTR: 4-21
Duplexeinrichtung: 1-21, 3-10, 5-13
Duplex-Modus: 4-80
E
ECONOMY-Taste: 4-73
Eingangsspeicher: 4-50
Einstellknopf für Druckausgabe mit
Druckseite nach oben /nach unten: 2-3
EMULATION-Taste: 4-69
Emulation: 1-16
Emulationsmodus: 3-1, 4-69
EPSON FX-850-Emulations-Modus: 4-72
ER: 4-21
Index–1
BEDIENUNGSHANDBUCH
F
Fassungsvermögen: 3-11
FEEDER-Taste: 4-74
Fehlerbehebung: 4-49
Fehlermeldung: 7-3
Fixierwalze: 6-6, 7-9
Flash Memory Funktion: 4-37
Flash Memory Karte: 1-21, 5-3
FONT-Taste: 4-53
FORM FEED-Taste: 4-65
Formularvorschub unterdrücken: 4-48
Formularvorschub: 4-65
Führung zur Auswahl der Papierausgabe:
3-16
Linker Rand: 4-27
Liste der Einstellungen des Tasten im
Bedienungsfeld: 4-90
Liste der internen Schriften: 4-89
Liste der optionalen Schriften: 4-89
M
G3/G4: 1-19
G3/G4-Format: Anhang-51
Ganzseitendruck: 4-36
Grafik-Modus: 4-28
Grautönung: 1-15, 4-34
Makro: 4-41
Manuelle Papierzufuhr: 3-15
Manueller Papierzufuhr-Modus: 4-77
Medientype: 4-79
Mehrzweckkassette: 2-3, 2-13, 3-10
MIO-Karte: 1-21, 4-22, 5-7
MIO-Schnittstelle: 1-16, 4-22
MIO-Schnittstellen-Steckplatz: 5-7
MODE-Taste: 4-9
Modulare Eingangs-/Ausgangs- (MIO)
Schnittstelle: 5-7
Modulbuchse für Optionen: 2-3
MF Einstellungen: 4-78
MF VORRANG: 4-76
H
N
HALTE PCL Funktion: 4-70
HDD-Karte: 1-21, 5-3
Hochformat: 4-22
Hohe Auflösung (Hi-R-Funktion): 1-15,
4-34
Hohe Geschwindigkeit
(Parallelkommunikation): 4-20
HP LaserJet Emulationsmodus: 4-71
HP-GL-Emulationsmodus: 4-72
HP-Modus: 4-71
Netzkabel: 2-17
Netzanschluß: 2-3
Netzschalter: 2-3, 2-18
Netzwerk-Modus: 4-46
NORMAL-Modus: 3-8, 4-6
G
I
IBM Proprinter XL-Emulationsmodus: 4-72
K
O
Obere Abdeckung: 2-3,
Obere Papierkassette: 2-3, 3-10
Oberer Rand: 4-26
Off-line: 4-5
ON LINE Anzeigelampe: 4-5
On-line: 4-5
Optional Schriftkarten: 5-5
Optionale Schnittstellenkarten: 4-22
Optionale untere Papierkassette: 1-21, 5-1
Orientierung: 4-22
Kommunikationsparameter: 4-21
L
Ladbare Schrift: 4-39
LaserJet Emulationsmodus: 4-71
Linke Seitenabdeckung: 5-10
Index-2
P
PAPIER EIN Einstellung: 4-78
Papierformat: 3-10
Papierführung: 6-7
INDEX
Papierkassette für die Ausgabe mit der
Druckseite nach unten: 2-3
Papierkassette: 2-11, 3-10
Papierstau: 7-6
Papierzufuhr-Methode: 4-74
Papierzufuhr: 3-10, 4-74
Parallelschnittstelle: 1-16, 4-19
Parität: 4-21
PCMCIA-kompatible Flash Memory
Karte: 1-21
Photonahe Druckqualität: 1-15, 4-34
PostScript® Emulation: 4-72
Primärschrift: 4-53
Protokoll-Modus: 4-92
Q
Querformat: 4-22
R
Rand: 4-26
READY-Anzeigelampen: 4-5
Rechter Rand: 4-26
Reset-Modus: 4-82
RESET-Taste: 4-82
Robust Xon: 4-21
RS-232C Schnittstelle: 1-16
RS-232C serieller SchnittstellenAnschluß: 2-3
Rückwärtige Abdeckung: 2-3, 7-8, 7-10
Rückwärtigen Papierausgang: 3-16
S
Schnittstelle: 1-16
Schnittstellenmodus: 4-19
Schriftart: 4-53
Schriften: 1-17, 4-63
Schriftliste: 4-89
Schriftgröße: 4-57
Schriftkarte: 5-3
Schriftkennung: 5-6
Seitenformate: 4-25
Sekundärschrift: 4-54
SEL-Taste: 4-7
Serielle Schnittstelle: 1-16, 4-21
SET-Taste: 4-8
SHIFT-Modus: 3-8
SHIFT-Taste: 4-68
SIMM: 5-8
Single in-line Memory Modules (SIMMs):
5-8
Skalierbare Schriften: 4-49
Software: 3-1
Speicher: 1-20, 5-8
Speichererweiterung: 5-8
Sprache: 3-7
Steckplatz für Schriftkassette: 2-3
Steckplatz: 5-7
Stifteinstellung: 4-29
Stop-Bit: 4-21
Störungsmeldungen: 7-5
Stromspar-Modus: 1-19, 4-73
T
Tabellen -Drucktabellen: 4-58
Taste: 3-8
TEST-Taste: 4-89
Testmuster: 4-90
Time out für automatische
Schnittstellenauswahl: 4-19
Time out für automatischen
Emulationswechsel: 4-69
Time out für Stromspar-Modus: 4-73
Toner Ende: 4-48
Toner leer: 6-1
Tonerkassette: 1-15, 2-2, 2-7, 6-1
Tonerspar-Modus: 1-19, 4-73
Transportführung: 6-7
Transportsicherungen: 2-6
Transportwalze: 6-3
Trommelabdeckung: 2-7
U
Umschlag: 3-12
Untere Papierkassette: 3-10, 5-1
Unteren Rand: 4-26
W
Wartezeit: 4-47
Weiter-Modus: 4-49
Werkseitige Voreinstellungen: 3-9, 4-84
Windows: 1-4, 1-9
Index–3
BEDIENUNGSHANDBUCH
X
X-Ausgleich: 4-26
Xon/Xoff: 4-21
Y
Y-Ausgleich: 4-26
Z
Zeichensätz: 4-30, 4-53
Anhang-15
Zeilen pro Seite: 4-28
Zeilen/Seite: 4-28
Zeilenabstand: 4-28
Zurücksetzen: 4-82
Index-4