Samsung | LC650-ZC | Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite

Benutzerhandbuch
Serie Satellite
L650/L655/L650D/L655D oder
Satellite Pro L650/L650D
computers.toshiba-europe.com
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Erste Schritte
Teileprüfliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Systemwiederherstellungsoptionen und Wiederherstellen der
vorinstallierten Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-13
Kapitel 2
Hardware-Überblick
Vorderseite mit geschlossenem Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
Linke Seite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2
Rechte Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
Zurück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-5
Unterseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Vorderseite mit offenem Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-7
LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9
Optische Laufwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-11
Netzadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-15
Kapitel 3
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Besondere Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Dienstprogramme und Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-9
Zusatzeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13
Bridge Media-Steckplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-14
Optionales Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-29
Benutzerhandbuch
ii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Kapitel 4
Grundlagen der Bedienung
Touchpad verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Webcam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-3
Verwendung der TOSHIBA Gesichtserkennung . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Verwenden der optischen Laufwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Beschreiben von CDs/DVDs/BDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-12
Verwendung von WinDVD BD for TOSHIBA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-23
Umgang mit Datenträgern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-25
Audiosystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-26
Drahtlose Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-29
LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-32
Umgang mit dem Computer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-34
Schutz vor Überhitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-36
Kapitel 5
Tastatur
Schreibmaschinentasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionstasten: F1 ... F9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Softkeys: FN mit Kombination mit anderen Tasten. . . . . . . . . . . . . .
Hotkeys . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Windows-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erzeugen von ASCII-Zeichen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitel 6
5-1
5-2
5-2
5-3
5-5
5-5
Stromversorgung und Startmodi
Stromversorgungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1
Überwachen der Stromversorgungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . 6-2
Akku. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3
Passwort-Dienstprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-10
Starten des Computers mit Passwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-11
Startmodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-11
LCD-gesteuerte Ein-/Ausschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-12
Automatische Aktivierung Sleep-Modus/Ruhezustand . . . . . . . . . 6-12
Kapitel 7
HW Setup
Zugriff auf HW Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-1
Fenster „HW Setup“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-1
Kapitel 8
Fehlerbehebung
Vorgehen bei der Problemlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Hardware und System-Checkliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-3
TOSHIBA-Support. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-20
Benutzerhandbuch
iii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Anhang A
Technische Daten
Anhang B
Grafikadapter und Anzeigemodi
Anhang C
Wireless LAN
Anhang D
Übergreifende Funktionalität von Bluetooth
Anhang E
Netzkabel und Netzstecker
Anhang F
TOSHIBA PC Health Monitor
Anhang G
Rechtliche Hinweise
Anhang H
Falls Ihr Computer gestohlen wird
Glossar
Index
Benutzerhandbuch
iv
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Copyright
©2010 by TOSHIBA Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Jede
Wiedergabe oder Verwertung außerhalb der durch das Copyright erlaubten
Grenzen ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung seitens TOSHIBA
unzulässig. Bezüglich der Nutzung der in diesem Handbuch enthaltenen
Informationen wird keine Patenthaftung übernommen.
TOSHIBA Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro
L650/L650D Benutzerhandbuch
Erste Ausgabe März 2010
Das Urheberrecht für Musik, Filme, Computerprogramme, Datenbanken
und anderes geistiges Eigentum, das durch das Urheberrechtgesetz
geschützt ist, liegt bei den Autoren oder den Eigentümern im
urheberrechtlichen Sinn. Urheberrechtlich geschütztes Material darf nur für
den privaten Gebrauch bzw. den Gebrauch in der eigenen Wohnung
vervielfältigt werden. Jede über den oben beschriebenen Rahmen
hinausgehende Nutzung (einschließlich der Umwandlung in ein digitales
Format, der Veränderung, der Übertragung kopierter Materialien und der
Verteilung in einem Netzwerk) ohne die Erlaubnis des Inhabers der
Urheberrechte stellt eine Verletzung der Urheberrechte bzw. der Rechte
des Autoren dar und wird zivil- und strafrechtlich verfolgt. Bitte halten Sie
die Gesetze bezüglich des Urheberrechts ein und erstellen Sie keine
unrechtmäßigen Kopien dieses Handbuchs.
Wichtige Informationen
Dieses Handbuch wurde validiert und auf Korrektheit überprüft. Die hierin
enthaltenen Anweisungen und Beschreibungen waren zur Zeit der
Erstellung des Handbuchs für den TOSHIBA Serie Satellite
L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D Mobilen Personal
Computer korrekt. Nachfolgende Computer und Handbücher können
jedoch ohne vorherige Ankündigung geändert werden. TOSHIBA
übernimmt keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt durch Fehler,
Auslassungen oder Abweichungen zwischen Computer und Handbuch
verursacht werden.
Marken
IBM ist eine eingetragene Marke und IBM PC ist eine Marke der
International Business Machines Corporation.
Intel, Intel SpeedStep, Intel Core und Centrino sind Marken oder
eingetragene Marken der Intel Corporation.
AMD, das AMD Arrow-Logo, AMD Athlon, AMD Turion, PowerPlay, VariBright und Kombinationen davon sind Marken von Advanced Micro
Devices, Inc.
Windows, Microsoft und das Windows-Logo sind eingetragene Marken der
Microsoft Corporation.
Bluetooth ist eine Marke der Eigentümer und wird von TOSHIBA unter
Lizenz verwendet.
Benutzerhandbuch
vi
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
HDMI, das HDMI-Logo und High-Definition Multimedia Interface sind
Marken oder eingetragene Marken von HDMI Licensing LLC.
Labelflash ist eine Marke der YAMAHA CORPORATION.
Photo CD ist eine Marke der Eastman Kodak Company.
Memory Stick und Memory Stick PRO sind Marken oder eingetragene
Marken der Sony Corporation.
ConfigFree ist eine Marke der Toshiba Corporation.
Wi-Fi ist eine eingetragene Marke der Wi-Fi Alliance.
Secure Digital und SD sind Marken der SD Card Association.
MultiMediaCard und MMC sind Marken der MultiMediaCard Association.
WinDVD ist eine Marke von Corel Corporations.
DVD MovieFactory ist eine Marke der Corel Corporation.
Hergestellt unter Lizenz von Dolby Laboratories.
Dolby und das Doppel-D-Symbol sind Marken der Dolby Laboratories.
In dem vorliegenden Handbuch können weitere, hier nicht aufgeführte
Marken und eingetragene Marken genannt werden.
Erklärung zur EU-Konformität
Dieses Produkt trägt das CE-Kennzeichen in Übereinstimmung mit den
entsprechenden europäischen Richtlinien. Verantwortlich für die CEKennzeichnung ist die TOSHIBA Europe GmbH, Hammfelddamm 8,
41460 Neuss, Deutschland. Den vollständigen und offiziellen Text der EUKonformitätserklärung finden Sie auf der TOSHIBA-Website unter
http://epps.toshiba-teg.com im Internet.
Erfüllung von CE-Normen
Dieses Produkt trägt das CE-Kennzeichen in Übereinstimmung mit den
entsprechenden europäischen Richtlinien, besonders der EMV-Richtlinie
2004/108/EG für das Notebook und elektronische Zubehörteile
einschließlich des mitgelieferten Netzadapters, der R&TTE-Richtlinie
1999/5/EG bei implementierten Telekommunikations-Zubehörteilen sowie
der Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG für den mitgelieferten
Netzadapter. Darüber hinaus entspricht das Produkt der ÖkodesignRichtlinie 2009/125/EG (ErP) und den zugehörigen
Durchführungsmaßnahmen.
Benutzerhandbuch
vii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Dieses Produkt und die Originaloptionen (Zubehör/Erweiterungen) erfüllen
die zur CE-Konformität herangezogenen Normen bezüglich der
elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und Sicherheit. TOSHIBA kann
jedoch nicht garantieren, dass dieses Produkt diese EMV-Normen auch
dann erfüllt, wenn Optionen (z.B. Grafikkarte, Modem) oder Kabel (z.B.
Druckerkabel), die nicht von TOSHIBA hergestellt oder vertrieben werden,
angeschlossen oder eingebaut werden. In diesem Fall ist die Person, die
diese Optionen / Kabel angeschlossen / eingebaut hat, dafür
verantwortlich, dass die erforderlichen Normen erfüllt werden. Um generell
Probleme mit der EMV zu vermeiden, sollten die folgenden Hinweise
beachtet werden:
■ Es sollten nur Optionen mit CE-Kennzeichnung angeschlossen
oder eingebaut werden
■ Es sollten nur bestmöglich abgeschirmte Kabel angeschlossen werden.
Arbeitsumgebung
Dieses Produkt erfüllt die EMV-Standards (elektromagnetische
Verträglichkeit) für Wohn-, Gewerbe- und Geschäftsbereiche sowie
Kleinbetriebe. TOSHIBA weist ausdrücklich darauf hin, dass dieses
Produkt nicht für die Verwendung in anderen Arbeitsumgebungen
freigegeben ist.
Folgende Umgebungen sind beispielsweise nicht geeignet:
■ Industrieumgebungen (z. B. Bereiche, in denen mit einer Netzspannung
von 380 V und drei Phasen gearbeitet wird).
■ Medizinische Einrichtungen
■ Fahrzeuge
■ Flugzeuge
Für alle eventuellen Folgen, die aufgrund der Verwendung dieses Produkts
in nicht geeigneten Arbeitsumgebungen entstehen könnten, ist TOSHIBA
nicht verantwortlich.
Mögliche Folgen der Verwendung dieses Produkts in nicht geeigneten
Umgebungen sind:
■ Störung/Fehlfunktion von anderen Geräten oder Maschinen in der
näheren Umgebung des Betriebsortes dieses Produkts
■ Fehlfunktion oder Datenverlust, der bei diesem Produkt durch
Störungen durch andere Geräte oder Maschinen in der näheren
Umgebung hervorgerufen wird
TOSHIBA empfiehlt daher dringend die Überprüfung der
elektromagnetischen Verträglichkeit, bevor dieses Produkt in einer nicht
ausdrücklich als geeignet bezeichneten Umgebung eingesetzt wird. Bei
Fahrzeugen oder Flugzeugen ist für die Verwendung dieses Produkts die
Erlaubnis des Herstellers bzw. der Fluggesellschaft erforderlich.
Des Weiteren ist die Verwendung dieses Produkts aus allgemeinen
Sicherheitsgründen in Bereichen mit Explosionsgefahr (z. B. wegen
explosiver Atmosphäre) nicht zulässig.
Benutzerhandbuch
viii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Die folgenden Informationen gelten nur für die
Mitgliedstaaten der EU:
Entsorgung der Produkte
Das Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne weist darauf hin, dass
Produkte getrennt vom Hausmüll gesammelt und entsorgt werden müssen.
Eingebaute Batterien und Akkus können zusammen mit dem Produkt
entsorgt werden. Sie werden in den Recyclingzentralen entnommen und
gesondert entsorgt.
Der schwarze Balken zeigt an, dass das Produkt nach dem 13. August
2005 auf den Markt gebracht wurde.
Indem Sie Produkte und Batterien separat sammeln, tragen Sie zur
sicheren Entsorgung von Produkten und Batterien bei und helfen damit,
mögliche umwelt- oder gesundheitsschädliche Folgen zu vermeiden.
Sie finden weitere Informationen zu Sammel- und Recycling-Programmen
in Ihrem Land auf unserer folgenden Website:
http://eu.computers.toshiba-europe.com. Alternativ können Sie sich an Ihre
Gemeindeverwaltung bzw. das Geschäft wenden, in dem Sie das Produkt
gekauft haben.
Entsorgung von Batterien und/oder Akkus
Das Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne weist darauf hin, dass
Batterien und/oder Akkus getrennt vom Hausmüll gesammelt und entsorgt
werden müssen.
Wenn die Batterie bzw. der Akku höhere als die in der Batterierichtlinie
(2006/66/EG) angegebenen Werte von Blei (Pb), Quecksilber (Hg)
und/oder Kadmium (Cd) enthält, werden die chemischen Symbole für Blei
(Pb), Quecksilber (Hg) und/oder Kadmium (Cd) unter dem
durchgestrichenen Mülltonnensymbol aufgeführt.
Indem Sie Batterien separat sammeln, tragen Sie zur sicheren Entsorgung
von Produkten und Batterien bei und helfen damit, mögliche umwelt- oder
gesundheitsschädliche Folgen zu vermeiden.
Sie finden weitere Informationen zu Sammel- und Recycling-Programmen
in Ihrem Land auf unserer folgenden Website:
http://eu.computers.toshiba-europe.com. Alternativ können Sie sich an Ihre
Gemeindeverwaltung bzw. das Geschäft wenden, in dem Sie das Produkt
gekauft haben.
Diese Symbole sind bei Ihrem Modell möglicherweise nicht vorhanden;
dies richtet sich nach dem Land/Gebiet, in dem Sie den Computer gekauft
haben.
Benutzerhandbuch
ix
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Entsorgung des Computers und der Akkus
■ Entsorgen Sie diesen Computer entsprechend den örtlich geltenden
Gesetzen und Vorschriften. Weitere Informationen erhalten Sie bei den
zuständigen Behörden Ihrer Gemeinde.
■ Dieser Computer enthält wiederaufladbare Batterien (Akkus). Nach
längerer Verwendung können die Akkus die Ladung nicht mehr halten
und müssen ersetzt werden. Akkus und Batterien gehören nicht in den
Hausmüll.
■ Schützen Sie die Umwelt. Fragen Sie die örtlichen Behörden bezüglich
des Recyclings von verbrauchten Batterien. Dort erfahren Sie, wo Sie
Batterien und Akkus abgeben können.
REACH - Konformitätserklärung
Am 1. Juni 2007 trat die neue Chemikalienverordnung der Europäischen
Union (EU), REACH, in Kraft. REACH steht für Registration, Evaluation,
Authorization and Restriction of Chemicals (Registrierung, Bewertung,
Zulassung und Beschränkung von Chemikalien). Toshiba erfüllt alle
REACH-Anforderungen und ist verpflichtet, den Kunden gemäß REACHVerordnung über die chemischen Substanzen in Toshiba-Produkten zu
informieren.
Unter der Internetadresse
http://www.toshiba-europe.com/computers/info/reach finden Sie
Informationen zu Toshiba-Produkten, die auf der Kandidatenliste gemäß
Artikel 59(1) der Verordnung (EC) Nr. 1907/2006 ("REACH") aufgeführte
Substanzen enthalten, und zwar in einer Konzentration von mehr als 0,1%
Massenanteil.
Die folgenden Informationen gelten nur für die Türkei:
■ Konform mit EEE-Bestimmungen: Toshiba erfüllt alle Anforderungen
der türkischen Regulierung 26891 „Beschränkung der Verwendung
bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten“.
■ Die Anzahl möglicher Pixelfehler des Bildschirms ist gemäß ISO 134062 definiert. Wenn die Anzahl der Pixelfehler unter diesem Standard
liegt, werden sie nicht als Defekt oder Fehlfunktion gewertet.
■ Der Akku ist ein Verbrauchsprodukt, da die Akkulebensdauer von der
Verwendung des Computers abhängig ist. Wenn der Akku überhaupt
nicht aufgeladen werden kann, liegt ein Defekt oder eine Fehlfunktion
vor. Die Änderungen der Akkubetriebszeit stellen keinen Defekt oder
eine Fehlfunktion dar.
Benutzerhandbuch
x
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
ENERGY STAR® Program
Ihr Computermodell ist eventuell ENERGY STAR®-konform. In diesem Fall
ist der Computer mit dem ENERGY STAR®-Logo gekennzeichnet, und es
gelten die folgenden Angaben.
TOSHIBA ist Partner im ENERGY STAR Program und hat diesen
Computer so entwickelt, dass die ENERGY STAR-Richtlinien für die
Energieeffizienz eingehalten werden. Ihr Computer wird mit
Energieverwaltungsoptionen geliefert, die so vorkonfiguriert sind, dass
sowohl bei Netz- als auch bei Akkubetrieb eine stabile Betriebsumgebung
sowie eine optimale Systemleistung gewährleistet ist.
Um den Stromverbrauch zu senken, ist für Ihren Computer der
Niedrigenergie-Modus eingestellt, der das System herunterfährt und die
Anzeige beendet, wenn der Computer 15 Minuten nicht im Netzbetrieb
verwendet wird. TOSHIBA empfiehlt, diese und andere
Energiesparoptionen aktiviert zu lassen, damit der Computer mit
größtmöglicher Energieeffizienz arbeitet. Sie können den Computer aus
dem Energiesparmodus reaktivieren, indem Sie die Ein/Aus-Taste drücken.
Produkte mit der ENERGY STAR-Kennzeichnung verhindern das
Austreten von Treibhausgasen, indem strenge Energieeffizienzrichtlinien,
die von der US-amerikanischen EPA und der EU-Kommission festgelegt
wurden, eingehalten werden. Laut EPA verbraucht ein Computer, der die
neuen ENERGY STAR®-Spezifikationen erfüllt, je nach Verwendung
zwischen 20 und 50 % weniger Energie.
Gehen Sie zu http://www.eu-energystar.org oder
http://www.energystar.gov, um weitere Informationen zum ENERGY STARProgramm zu erhalten.
GOST
Benutzerhandbuch
xi
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Sicherheitshinweise für optische Laufwerke
Beachten Sie bitte unbedingt die Hinweise am Ende dieses Abschnitts.
■ Im Modell mit DVD-Super-Multi-/BD-Combo-/schreibfähigem BDLaufwerk ist ein Laser eingebaut. Lesen Sie dieses Handbuch
sorgfältig durch und bewahren Sie es zum Nachschlagen für später
auf. Wenden Sie sich an ein autorisiertes Service-Center, wenn
Wartungsmaßnahmen erforderlich werden.
■ Die Verwendung von Bedienelementen, die Änderung von
Einstellungen und die Durchführung von Schritten, die in diesem
Handbuch nicht angegeben sind, kann zur Freisetzung gefährlicher
Strahlung führen.
■ Öffnen Sie das Gehäuse nicht, um zu vermeiden, dass Sie dem
Laserstrahl direkt ausgesetzt werden..
TEAC
DVD Super Multi mit Double Layer Recording DV-W28S
JUNE 24, 2007
Benutzerhandbuch
xii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Panasonic System Networks
DVD Super Multi UJ890
BD-Combo UJ141
Schreibfähiges BD-Laufwerk UJ240
Panasonic System Networks Co., Ltd.
HITACHI-LG Data Storage, Inc.
DVD Super Multi GT30N/GT30F
Hitachi-LG Data Storage, Inc.
22-23,KAIGAN 3-CHOME,
MINATO-KU,TOKYO,108-0022
JAPAN
Benutzerhandbuch
xiii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
TOSHIBA SAMSUNG SPEICHERTECHNOLOGIE
DVD-Super-Multi-Laufwerk TS-L633C/TS-L633Y
TOSHIBA SAMSUNG STORAGE
TECHNOLOGY KOREA
CORPORATION 416, MEATAN-3
DONG, YEONGTONG-GU, SUWON
CITY, GYEONGGI, 443-742, KOREA
Vorsichtsmaßnahmen
CAUTION: This appliance contains a
laser system and is classified as a
“CLASS 1 LASER PRODUCT.” To use
this model properly, read the instruction
manual carefully and keep this manual for
your future reference. In case of any
trouble with this model, please contact
your nearest "AUTHORIZED service
station." To prevent direct exposure to the
laser beam, do not try to open the
enclosure.
Benutzerhandbuch
xiv
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Vorwort
Mit dem Kauf eines Computers der Serie Satellite
L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D haben Sie eine
gute Entscheidung getroffen. Dieser leistungsstarke Notebook-Computer
wird Sie jahrelang verlässlich bei der Arbeit unterstützen und bietet dabei
hervorragende Erweiterungsmöglichkeiten sowie Multimediafähigkeit.
In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Sie Ihren Serie Satellite
L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D Computer
einrichten und verwenden. Außerdem enthält es ausführliche
Informationen zur Konfiguration des Computers, zu Grundlagen der
Bedienung und zur Pflege des Computers sowie zum Einsatz von
Zusatzgeräten und zur Fehlersuche und -behebung.
Sind Sie mit der Verwendung von Computern im Allgemeinen oder
Notebooks im Besonderen noch unerfahren, lesen Sie zuerst Kapitel 1,
Erste Schritte, und Kapitel 3, Hardware, Dienstprogramme und Optionen,
um sich mit den Merkmalen, den Bestandteilen und dem Zubehör des
Computers vertraut zu machen. Im Kapitel 1, Erste Schritte, finden Sie
dann Schritt-für-Schritt-Anweisungen zum Einrichten des Computers.
Sind Sie bereits ein erfahrener Computerbenutzer, lesen Sie dieses
Vorwort weiter, um sich über den Aufbau des Handbuchs zu informieren,
und blättern Sie es dann kurz durch. Lesen Sie auf jeden Fall den Abschnitt
Besondere Merkmale in Kapitel 3, Hardware, Dienstprogramme und
Optionen, um etwas über neue oder einzigartige Funktionen dieses
Computers zu erfahren, und Kapitel 7, HW Setup, um etwas über das
Setup und die Konfiguration dieser Funktionen zu erfahren.
Lesen Sie Kapitel3, Hardware, Dienstprogramme und Optionen, wenn Sie
optionales Zubehör oder externe Geräte anschließen möchten.
Konventionen
In diesem Handbuch werden die folgenden Formate zum Beschreiben,
Kennzeichnen und Hervorheben von Begriffen und Bedienverfahren
verwendet.
Benutzerhandbuch
xxii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Abkürzungen
Abkürzungen werden eingeführt, indem der betreffende Begriff beim ersten
Auftreten ausgeschrieben und die Abkürzung, die oft auf dem
entsprechenden englischen Ausdruck beruht, in Klammern gesetzt wird.
Beispiel: Nur-Lese-Speicher (Read Only Memory, ROM). Akronyme
werden auch im Glossar aufgeführt.
Symbole
Symbole kennzeichnen Anschlüsse, Regler und andere Teile des
Computers. In der LED-Leiste weisen Symbole auf die Komponente hin, zu
der sie Informationen geben.
Tasten
Die Tasten der Tastatur werden im Text zum Beschreiben vieler
Computeroperationen verwendet. Die Beschriftung der Tasten, wie sie auf
der Tastatur erscheint, wird durch eine besondere Schrift dargestellt.
Beispiel: ENTER bezeichnet die Eingabe-Taste.
Tastaturbedienung
Bei manchen Operationen müssen Sie zwei oder mehr Tasten gleichzeitig
drücken. Solche Bedienschritte werden durch die Tastenbeschriftungen,
verbunden durch Pluszeichen (+), dargestellt. Beispiel: Ctrl + C bedeutet,
dass Sie die Taste Ctrl gedrückt halten und dann zur gleichen Zeit C
drücken müssen. Wenn drei Tasten benutzt werden, halten Sie die beiden
ersten gedrückt und drücken dann die dritte.
ABC
Wenn Sie für einen Vorgang auf ein Symbol
klicken oder Text eingeben müssen, wird der
Name des Symbols oder der einzugebende Text
in der nebenstehenden Schriftart
wiedergegeben.
Anzeige
S
ABC
Namen von Fenstern oder Symbolen sowie Text,
der vom Computer ausgegeben und auf dem
Bildschirm angezeigt wird, wird in der links
dargestellten Schrift wiedergegeben.
Besondere Hinweise
Wichtige Informationen werden in diesem Handbuch auf zwei Arten
dargestellt. Sie erscheinen jeweils wie unten abgebildet.
Achtung! „Vorsicht“ zeigt Ihnen an, dass unsachgemäßer Gebrauch der
Geräte oder Nichtbefolgung von Anweisungen zu Datenverlust oder
Schäden an Ihrem Gerät führen kann.
Benutzerhandbuch
xxiii
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Bitte lesen. Ein Hinweis ist eine Anmerkung oder ein Ratschlag, der Ihnen
bei der optimalen Nutzung Ihrer Geräte hilft.
Weist auf eine potenziell gefährliche Situation hin, die bei Nichtbeachtung
der Anweisungen zum Tod oder zu schweren Verletzungen führen kann.
Terminologie
Dieser Begriff ist im vorliegenden Dokument folgendermaßen definiert:
Start
Der Begriff „Start“ bezieht sich auf die
Schaltfläche
in Windows 7.
HDD oder
Festplattenlaufwerk
Einige Modelle sind statt mit einem
Festplattenlaufwerk mit einem „Solid-StateDrive“ (SSD) ausgestattet.
In diesem Handbuch bezieht sich die
Bezeichnung „HDD“ oder „Festplattenlaufwerk“
auch auf das SSD, außer dies ist anders
angegeben.
Benutzerhandbuch
xxiv
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen
TOSHIBA-Computer gewährleisten ein Optimum an Sicherheit, verringern
die gesundheitliche Belastung durch Überanstrengung und minimieren die
Risiken beim mobilen Einsatz der Geräte. Dennoch können Sie durch
Einhaltung einiger Vorsichtsmaßnahmen dazu beitragen, gesundheitliche
Beeinträchtigungen oder Schäden am Computer zu vermeiden.
Lesen Sie deshalb unbedingt die nachfolgenden Hinweise und die mit
„Vorsicht“ markierten Abschnitte im Handbuch.
Für ausreichende Lüftung sorgen
■ Achten Sie stets darauf, dass eine ausreichende Lüftung für Computer
und Netzadapter gewährleistet ist und dass sie vor Überhitzung
geschützt sind (selbst wenn sich der Computer im Energiesparmodus
befindet), wenn Sie die Stromversorgung einschalten oder den
Netzadapter an eine Steckdose anschließen. Beachten Sie in dieser
Situation folgendes:
■ Legen Sie keine Gegenstände auf den Computer oder Netzadapter.
■ Stellen Sie Computer oder Netzadapter niemals in der Nähe einer
Wärmequelle, wie z. B. einer Heizdecke oder eines Heizkörpers,
auf.
■ Lüftungsöffnungen, auch die, die sich unten am Computergehäuse
befinden, nicht abdecken oder versperren.
■ Computer stets auf einer harten, stabilen Arbeitsfläche betreiben.
Wenn Sie den Computer auf einem Teppich oder einem anderen
weichen Material einsetzen, werden die Lüftungsschlitze unter
Umständen blockiert.
■ Immer ausreichend Platz um den Computer lassen.
■ Eine Überhitzung von Computer oder Netzadapter könnte zu einem
Systemausfall, zu Schäden an Computer oder Netzadapter oder zu
einem Brand führen, was schwere Verletzungen zur Folge haben kann.
Benutzerhandbuch
xxv
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Computerfreundliche Umgebung einrichten
Stellen Sie den Computer auf einer ebenen Oberfläche ab, die ausreichend
Platz für den Computer sowie das gesamte erforderliche Zubehör (z. B.
Drucker) bietet.
Lassen Sie genügend Platz um den Computer und die Peripheriegeräte
herum, damit die Lüftung gewährleistet ist. Andernfalls könnten sie sich
überhitzen.
Um den optimalen Betriebszustand des Computers zu erhalten, vermeiden
Sie in Ihrem Arbeitsumfeld Folgendes:
■ Staub, Feuchtigkeit und direkte Sonneneinstrahlung
■ Geräte, die elektromagnetische Felder erzeugen, wie
Stereolautsprecher (andere als an den Computer angeschlossene
Lautsprecher) oder Freisprechanlagen.
■ Rasche Temperaturwechsel oder Veränderungen der Luftfeuchtigkeit
und deren Verursacher (z. B. Lüftungsschlitze von Klimaanlagen oder
Heizungen).
■ Extreme Hitze, Kälte oder Luftfeuchtigkeit.
■ Flüssigkeiten und korrosive Chemikalien
Schäden durch Überlastung
Lesen Sie das Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten
aufmerksam durch. Es enthält Informationen zur Vermeidung von
Überlastungserscheinungen an Ihren Handgelenken durch längere
Verwendung der Tastatur. Im Handbuch für sicheres und angenehmes
Arbeiten finden Sie auch Hinweise zur Einrichtung des Arbeitsplatzes, zur
Körperhaltung und zur Beleuchtung, mit denen sich Überanstrengungen
reduzieren lassen.
Verletzung durch Wärmeeinwirkung
■ Vermeiden Sie längeren physischen Kontakt mit dem Computer. Wenn
der Computer für längere Zeit in Betrieb war, kann die Oberfläche sehr
warm werden. Auch wenn die Temperatur bei der einfachen Berührung
nicht als zu hoch empfunden wird, sollten Sie den langen physischen
Kontakt mit dem Computer vermeiden (z. B. wenn Sie den Computer
auf Ihren Schoß oder die Hände auf die Handballenauflage legen). Es
könnte zu einer Schädigung der Haut durch die andauernde
Wärmeeinwirkung auf niedriger Stufe kommen.
■ Vermeiden Sie nach längerer Verwendung des Computers die
Berührung der Metallplatte an den verschiedenen
Schnittstellenanschlüssen, da diese heiß werden kann.
■ Auch das Gehäuse des Netzadapters wird bei längerer Verwendung warm.
Dieser Zustand weist nicht auf eine Fehlfunktion hin. Ziehen Sie den
Netzadapter ab und lassen Sie ihn abkühlen, bevor Sie ihn transportieren.
■ Legen Sie den Netzadapter nicht auf hitzeempfindlichem Material ab,
da das dieses sonst beschädigt werden könnte.
Benutzerhandbuch
xxvi
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Schäden durch Druck- oder Stoßeinwirkung
Setzen Sie den Computer keinem starken Druck aus und lassen Sie keine
Gegenstände auf ihn fallen. Dadurch können die Bauteile des Computers
beschädigt werden und es kann zu Funktionsausfällen kommen.
Mobiltelefone
Die Verwendung von Mobiltelefonen kann zu Konflikten mit dem
Audiosystem des Computers führen. Der Betrieb des Computers wird
dadurch nicht beeinträchtigt, dennoch sollte ein Mindestabstand von 30 cm
zwischen dem Computer und einem Mobiltelefon, das gerade verwendet
wird, eingehalten werden.
Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten
Alle wichtigen Informationen zur sicheren und richtigen Verwendung des
Computers finden Sie im mitgelieferten Handbuch für sicheres und
angenehmes Arbeiten. Sie sollten es lesen, bevor Sie am Computer
arbeiten.
Benutzerhandbuch
xxvii
Erste Schritte
Kapitel 1
Erste Schritte
In diesem Kapitel finden Sie eine Teileprüfliste sowie grundlegende
Informationen, um mit der Verwendung des Computers zu beginnen.
Einige der in diesem Handbuch beschriebenen Einrichtungen
funktionieren eventuell nicht ordnungsgemäß, wenn Sie ein
Betriebssystem verwenden, das nicht von TOSHIBA vorinstalliert wurde.
Teileprüfliste
Packen Sie den Computer vorsichtig aus. Heben Sie den Karton und das
Verpackungsmaterial für den späteren Gebrauch auf.
Hardware
Überprüfen Sie, ob Sie die folgenden Teile erhalten haben:
■ Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Personal Computer
■ Netzadapter und Netzkabel (Stecker mit 2 oder 3 Kontakten)
■ Akku (im Computer installiert)
Dokumentation
■ Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro
L650/L650D Benutzerhandbuch
■ Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro
L650/L650D Kurzanleitung
■ Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten (in diesem
Benutzerhandbuch enthalten)
■ Garantie-Informationen
Sollte etwas fehlen oder beschädigt sein, wenden Sie sich bitte umgehend
an Ihren Händler.
Benutzerhandbuch
1-1
Erste Schritte
Software
Das folgende Windows®-Betriebssystem und die folgenden
Dienstprogramme sind vorinstalliert:
■ Windows 7
■ TOSHIBA Value Added Package
■ TOSHIBA Recovery Media Creator
■ WinDVD BD for TOSHIBA (bei einigen Modellen vorinstalliert)
■ Corel DVD MovieFactory for TOSHIBA (bei einigen Modellen
vorinstalliert)
■ TOSHIBA Assist
■ TOSHIBA ConfigFree™
■ TOSHIBA Disc Creator
■ TOSHIBA Face Recognition (bei einigen Modellen vorinstalliert)
■ TOSHIBA eco Utility
■ TOSHIBA Bulletin Board
■ TOSHIBA ReelTime
■ TOSHIBA Media Controller
■ Online-Handbuch
* Je nach Modell verfügen Sie möglicherweise nicht über alle oben
aufgeführten Softwares.
Erste Schritte
■ Allen Benutzern wird dringend empfohlen, den Abschnitt Erstes
Starten des Systems zu lesen.
■ Lesen Sie auch das mitgelieferte Handbuch für sicheres und
angenehmes Arbeiten, um sich über die sichere und richtige
Verwendung des Computers zu informieren. Die Richtlinien in diesem
Handbuch sollen Ihnen helfen, bequemer und produktiver am
Notebook zu arbeiten. Wenn Sie sich an die Empfehlungen in dem
Handbuch halten, können Sie das Risiko schmerzhafter
gesundheitlicher Schädigungen an Händen, Armen, Schultern und
Nacken mindern.
In diesem Abschnitt finden Sie grundlegende Informationen, um die Arbeit
mit Ihrem Computer beginnen zu können. Es werden die folgenden
Themen behandelt:
■ Anschließen des Netzadapters
■ Öffnen des Bildschirms
■ Einschalten des Computers
■ Erstes Starten des Systems
■ Ausschalten des Computers
■ Neustarten des Computers
Benutzerhandbuch
1-2
Erste Schritte
■ Optionen für die Systemwiederherstellung
■ Systemwiederherstellungsoptionen und Wiederherstellen der
vorinstallierten Software
■ Verwenden Sie ein Virensuchprogramm und aktualisieren Sie es
regelmäßig.
■ Formatieren Sie Speichermedien nie, ohne zuvor den Inhalt zu
überprüfen - beim Formatieren werden alle gespeicherten Daten
gelöscht.
■ Es ist empfehlenswert, den Inhalt des eingebauten
Festplattenlaufwerks oder anderer wichtiger Speichergeräte
regelmäßig auf externen Medien zu sichern. Die allgemein
verwendeten Speichermedien sind nicht dauerhaft stabil; unter
bestimmten Umständen können Daten verloren gehen.
■ Speichern Sie den Inhalt des Arbeitsspeichers auf der Festplatte oder
auf einem anderen Speichermedium, bevor Sie ein Gerät oder eine
Anwendung installieren. Andernfalls könnten Sie Daten verlieren.
Anschließen des Netzadapters
Stecken Sie den Netzadapter in den Computer, wenn der Akku aufgeladen
werden muss oder Sie über eine Steckdose arbeiten möchten. Dies ist
auch die schnellste Art der Inbetriebnahme des Computers, da der Akku
zuerst geladen werden muss, bevor dieser den Computer mit Akkuenergie
versorgen kann.
Der Netzadapter kann an eine beliebige Stromquelle mit einer Spannung
zwischen 100 und 240 Volt sowie 50 oder 60 Hertz angeschlossen werden.
Einzelheiten zum Gebrauch des Netzadapters zum Aufladen des Akkus
finden Sie in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi.
Benutzerhandbuch
1-3
Erste Schritte
■ Verwenden Sie stets nur den TOSHIBA-Netzadapter, den Sie mit dem
Computer erhalten haben, oder von TOSHIBA empfohlene
Netzadapter, um Feuergefahr und eine Beschädigung des Computer
zu vermeiden. Bei Verwendung nicht kompatibler Netzadapter kann es
zu einem Brand oder zu einer sonstigen Beschädigung des
Computers sowie ernsthaften Verletzungen kommen. TOSHIBA
übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung
eines inkompatiblen Netzadapters entstehen.
■ Schließen Sie den Netzadapter nicht an eine Steckdose an, die nicht
den beiden auf der Plakette des Adapters angegebenen Nennwerten
für Spannung und Frequenz entspricht. Andernfalls kann es zu einem
Brand oder elektrischen Schlag und damit zu schweren Verletzungen
kommen.
■ Verwenden Sie nur Netzkabel, die mit den Spannungs- und
Frequenzwerten des Stromversorgungsnetzes im jeweiligen Land der
Verwendung übereinstimmen. Andernfalls kann es zu einem Brand
oder elektrischen Schlag und damit zu schweren Verletzungen
kommen.
■ Das mitgelieferte Netzkabel entspricht den Sicherheitsvorschriften und
Bestimmungen in der Vertriebsregion, in der das Produkt gekauft
wurde, und sollte nicht außerhalb dieser Region verwendet werden.
Für die Verwendung in anderen Ländern/Gebieten erwerben Sie bitte
Netzkabel, die den jeweiligen Sicherheitsvorschriften und
Bestimmungen entsprechen.
■ Verwenden Sie keinen 3-zu-2-Kontaktadapter.
■ Halten Sie sich beim Anschließen des Netzadapters an den Computer
immer an die Reihenfolge der Schritte, die im Benutzerhandbuch
angegeben sind. Das Anschließen des Netzkabels an eine Strom
führende elektrische Steckdose muss in der Prozedur immer zuletzt
erfolgen. Andernfalls könnte es am Stecker für den
Gleichstromausgang des Adapters eine elektrische Ladung geben, die
bei Berührung einen elektrischen Schlag auslöst oder zu leichten
Verletzungen führen kann. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die
Berührung der Metallteile des Adapters vermeiden.
■ Legen Sie den Computer oder Netzadapter nicht auf einer hölzernen
Oberfläche ab (oder einer anderen Oberfläche, die durch Hitze
beschädigt werden kann), während Sie ihn verwenden, da die äußere
Temperatur der Unterseite des Computers und des Adapters bei
normaler Verwendung zunimmt.
■ Legen Sie Computer und Netzadapter immer auf einer flachen und
harten Oberfläche ab, die nicht hitzeempfindlich ist.
Ausführliche Informationen zum Umgang mit Akkus finden Sie im
mitgelieferten Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten.
Benutzerhandbuch
1-4
Erste Schritte
1. Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzadapter.
Netzkabel an den Netzadapter (mit 2 Kontakten) anschließen
Netzkabel an den Netzadapter (mit 3 Kontakten) anschließen
Je nach Modell wird der Computer entweder mit einem 2-KontaktStecker/-Kabel oder mit einem 3-Kontakt-Stecker/-Kabel geliefert.
2. Stecken Sie den Gleichstromausgangsstecker des Netzadapters in die
Gleichstrom-Eingangsbuchse DC IN 19V auf der rechten Seite des
Computers.
1
2
1. 19-V-Gleichstromeingang (DC IN)
2. Gleichstromausgangsstecker
Gleichstromausgangsstecker an den Computer anschließen
3. Schließen Sie das Netzkabel an eine spannungsführende Steckdose an
- die Anzeigen Akku und DC IN an der Vorderseite des Computers
sollten leuchten.
Benutzerhandbuch
1-5
Erste Schritte
Öffnen des Bildschirms
Die Neigung des Bildschirms ist in einem großen Bereich einstellbar und
ermöglicht so ein Optimum an Lesbarkeit und Komfort.
Öffnen Sie den Bildschirm langsam. Legen Sie dabei eine Hand auf die
Handballenablage, damit der Computer nicht angehoben wird. Dadurch
können Sie den Winkel des Bildschirms für optimale Schärfe einstellen.
1
1. Bildschirm
Bildschirm öffnen
Seien Sie beim Öffnen und Schließen des Bildschirms vorsichtig. Öffnen
Sie ihn nicht ruckartig und lassen Sie ihn nicht heftig zufallen, um Schäden
am Computer zu vermeiden.
■ Klappen Sie den Bildschirm nicht zu weit auf, da hierbei die Scharniere
des Bildschirms zu großen Belastungen ausgesetzt werden und es zu
Beschädigungen kommen kann.
■ Drücken Sie nicht auf den Bildschirm.
■ Heben Sie den Computer nicht am Bildschirm hoch.
■ Schließen Sie den Bildschirm nicht, wenn sich Stifte oder andere
Gegenstände zwischen dem Bildschirm und der Tastatur befinden.
■ HaltenSie den Computer mit einer Hand an der Handballenauflage
fest, wennSie den Bildschirm mit der anderen Hand auf- oder
zuklappen. Öffnen und schließen Sie den Bildschirm langsam und
üben Sie dabei keine zu große Kraftaus.
Benutzerhandbuch
1-6
Erste Schritte
Einschalten des Computers
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie den Computer einschalten die Anzeige Power gibt den Status an. Nähere Informationen finden Sie im
Abschnitt Überwachen der Stromversorgungsbedingungen im Kapitel 6,
Stromversorgung und Startmodi.
■ Nachdem Sie den Computer zum ersten Mal eingeschaltet haben,
dürfen Sie ihn erst dann wieder ausschalten, wenn das
Betriebssystem vollständig eingerichtet und gestartet wurde. Nähere
Informationen finden Sie im Abschnitt Erstes Starten des Systems.
■ Die Lautstärke kann während des Windows-Setup eingestellt werden.
1. Öffnen Sie den Bildschirm.
2. Drücken Sie für zwei bis drei Sekunden auf die Ein/Aus-Taste des
Computers.
1
1. Ein/Aus-Taste
Einschalten des Computers
Erstes Starten des Systems
Der Einrichtungsbildschirm von Windows 7 ist der erste Bildschirm, der
nach dem Einschalten angezeigt wird. Befolgen Sie die Anweisungen auf
dem Bildschirm, um das Betriebssystem korrekt zu installieren.
Lesen Sie die Software-Lizenzbedingungen sorgfältig durch, wenn
sie angezeigt werden.
Benutzerhandbuch
1-7
Erste Schritte
Ausschalten des Computers
Der Computer kann in einem von drei Modi ausgeschaltet werden:
Beenden (Boot), Ruhezustand oder Energiesparmodus.
Beenden-Modus
Wenn Sie den Computer im Beenden-Modus ausschalten, werden keine
Daten gespeichert und es wird beim nächsten Start die Hauptanzeige des
Betriebssystems angezeigt.
1. Sichern Sie eingegebene Daten auf der Festplatte oder auf einem
anderen Speichermedium.
2. Wenn der Computer auf keines der Laufwerke mehr zugreift, nehmen
Sie die CD/DVD oder Diskette aus dem entsprechenden Laufwerk.
■ Vergewissern Sie sich, dass die LEDs Festplattenlaufwerk/
Optisches Laufwerk/eSATA nicht mehr leuchten. Wenn Sie den
Computer ausschalten, während er noch auf ein Laufwerk zugreift,
riskieren Sie Datenverlust oder eine Beschädigung des Datenträgers.
■ Schalten Sie den Computer nie aus, während eine Anwendung
ausgeführt wird. Dies könnte zu Datenverlust führen.
■ Schalten Sie den Computer nicht aus, trennen Sie kein externes
Speichergerät ab und entfernen Sie kein Speichermedium während
Lese- oder Schreibvorgängen. Dies kann zu Datenverlust führen.
3. Klicken Sie auf Start.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausschalten (
).
5. Schalten Sie die an den Computer angeschlossenen Peripheriegeräte
aus.
Schalten Sie die Computer oder die Peripheriegeräte nicht sofort wieder an,
sondern warten Sie einen Moment, um Beschädigungen zu vermeiden.
Energiesparmodus
Wenn Sie Ihre Arbeit unterbrechen müssen, können Sie den Computer
ausschalten, ohne die Software zu beenden, indem Sie den Computer in
den Energiesparmodus versetzen. In diesem Modus bleiben die Daten im
Hauptspeicher des Computers, sodass Sie beim nächsten Einschalten dort
mit Ihrer Arbeit fortfahren können, wo Sie sie unterbrochen haben.
Wenn Sie den Computer an Bord eines Flugzeugs oder in Umgebungen,
in denen elektronische Geräte gesteuert oder reguliert werden,
ausschalten müssen, fahren Sie den Computer immer vollständig
herunter. Dazu gehört das Ausschalten aller Funktionen oder Geräte für
drahtlose Kommunikation und das Deaktivieren von Einstellungen, die
den Computer automatisch einschalten, zum Beispiel programmierte
Aufnahmen. Wenn Sie den Computer nicht wie beschrieben vollständig
ausschalten, kann sich das System selbst reaktivieren, um geplante
Aufgaben auszuführen oder ungesicherte Daten zu speichern, wodurch
es zu Störungen von Bordsystemen oder anderen Systemen und damit zu
schweren Unfällen kommen kann.
Benutzerhandbuch
1-8
Erste Schritte
■ Speichern Sie Ihre Daten, bevor Sie den Energiesparmodus
aktivieren.
■ Bauen Sie keine Speichermodule ein oder aus, wenn sich der
Computer im Energiesparmodus befindet. Der Computer oder das
Speichermodul könnte beschädigt werden.
■ Nehmen Sie nicht den Akku aus dem Computer, während dieser sich
im Energiesparmodus befindet; es sei denn, der Netzadapter ist
angeschlossen. Die Daten im Arbeitsspeicher gehen verloren.
■ Wenn der Netzadapter angeschlossen ist, wechselt der Computer
entsprechend den Einstellungen in den Energieoptionen in den
Energiesparmodus. (Um die Energieoptionen aufzurufen, klicken Sie
auf Start Systemsteuerung System und Sicherheit
Energieoptionen.)
■ Um den Computer aus dem Energiesparmodus zu reaktivieren, halten
Sie die Ein/Aus-Taste oder eine beliebige Taste auf der Tastatur für
einen kurzen Moment lang gedrückt. Beachten Sie bitte, dass die
Tasten der Tastatur nur dann zu diesem Zweck verwendet werden
können, wenn die Reaktivierung durch die Tastatur im HW Setup
aktiviert wurde.
■ Wenn bei der automatischen Aktivierung des Energiesparmodus eine
Netzwerkanwendung aktiv ist, kann diese beim nächsten Einschalten
des Computers und der Reaktivierung des Systems möglicherweise
nicht wiederhergestellt werden.
■ Um zu verhindern, dass der Computer automatisch in den
Energiesparmodus wechselt, deaktivieren Sie die entsprechende
Option in den Energieoptionen. (Um die Energieoptionen aufzurufen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung System und
Sicherheit Energieoptionen.)
■ Wenn Sie die Hybrid Sleep-Funktion verwenden möchten,
konfigurieren Sie sie in den Energieoptionen.
Vorteile des Energiesparmodus
Der Energiesparmodus bietet die folgenden Vorteile:
■ Die zuletzt verwendete Arbeitsumgebung wird schneller als im
Ruhezustand wiederhergestellt.
■ Sie sparen Energie, indem das System heruntergefahren wird, wenn
während eines bestimmten Zeitraums, dessen Länge mit der Funktion
„System-Energiesparmodus“ festgelegt wird, keine Eingaben oder
Hardwarezugriffe erfolgen.
■ Sie können die LCD-gesteuerte Ausschaltung verwenden.
Benutzerhandbuch
1-9
Erste Schritte
Energiesparmodus ausführen
Sie können den Energiesparmodus auch mit der Tastenkombination FN +
F3 aktivieren. Nähere Informationen finden Sie in Kapitel 5, Tastatur, des
Onlinehandbuch.
Der Energiesparmodus lässt sich auf folgende Arten aktivieren:
■ Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf das Pfeilsymbol
(
) und wählen Sie Energiesparmodus aus dem
Menü.
■ Schließen Sie den Bildschirm. Diese Funktion muss zuvor in den
Energieoptionen aktiviert werden (um die Energieoptionen aufzurufen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung System und Sicherheit
Energieoptionen).
■ Betätigen Sie die Ein/Aus-Taste. Diese Funktion muss zuvor in den
Energieoptionen aktiviert werden (um die Energieoptionen aufzurufen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung System und Sicherheit
Energieoptionen).
Beim nächsten Einschalten des Computers können Sie sofort an der Stelle
fortfahren, an der Sie Ihre Arbeit beim Herunterfahren des Systems
unterbrochen haben.
■ Wenn sich der Computer im Energiesparmodus befindet, blinkt die
LED Power gelb.
■ Wenn Sie den Computer im Akkubetrieb verwenden, sparen Sie
Akkuenergie, indem Sie den Computer im Ruhezustand
herunterfahren. Der Energiesparmodus verbraucht bei
ausgeschaltetem Computer mehr Energie.
Einschränkungen des Energiesparmodus
Der Energiesparmodus funktioniert unter den folgenden Bedingungen
nicht:
■ Der Computer wurde sofort nach dem Herunterfahren wieder
eingeschaltet.
■ Speicherschaltkreise sind statischer Elektrizität ausgesetzt.
Benutzerhandbuch
1-10
Erste Schritte
Ruhezustand
Wenn Sie den Computer in den Ruhezustand schalten, wird der Inhalt des
Arbeitsspeichers auf der Festplatte gespeichert, sodass beim nächsten
Einschalten des Geräts der zuletzt verwendete Zustand wiederhergestellt
wird. Bitte beachten Sie, dass die Ruhezustandsfunktion nicht den Status
angeschlossener Peripheriegeräte speichert.
■ Speichern Sie Ihre Arbeit. Wird der Ruhezustand aktiviert, speichert
der Computer den Inhalt des Arbeitsspeichers auf dem
Festplattenlaufwerk. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die Daten
jedoch auch selbst speichern.
■ Wenn Sie den Akku entfernen oder den Netzadapter abtrennen, bevor
der Speichervorgang abgeschlossen ist, gehen Daten verloren.
Warten Sie, bis die LED Festplatte erlischt.
■ Bauen Sie keine Speichermodule ein oder aus, wenn sich der
Computer im Ruhezustand befindet. Dabei können Daten verloren
gehen.
Vorteile des Ruhezustands
Der Ruhezustand bietet die folgenden Vorteile:
■ Die Daten werden auf der Festplatte gespeichert, wenn der Computer
wegen geringer Akkuenergie automatisch heruntergefahren wird.
■ Beim Einschalten des Computers können Sie sofort in der zuletzt
verwendeten Arbeitsumgebung fortfahren.
■ Sie sparen Energie, indem das System heruntergefahren wird, wenn
während eines bestimmten Zeitraums, dessen Länge mit der
Ruhezustandsfunktion des Systems festgelegt wird, keine Eingaben
oder Hardwarezugriffe erfolgen.
■ Sie können die LCD-gesteuerte Ausschaltung verwenden.
Ruhezustand aktivieren
Sie können den Ruhezustand auch mit der Tastenkombination FN + F4
aktivieren. Nähere Informationen finden Sie in Kapitel 5, Tastatur.
So wechseln Sie in den Ruhezustand:
1. Klicken Sie auf Start.
2. Zeigen Sie auf das Pfeilsymbol (
Ruhezustand aus dem Menü.
Benutzerhandbuch
) und wählen Sie
1-11
Erste Schritte
Automatisches Aktivieren des Ruhezustands
Der Computer kann so konfiguriert werden, dass er automatisch in den
Ruhezustand wechselt, wenn Sie den Netzschalter betätigen oder den
Bildschirm schließen. Um diese Einstellungen zu definieren, können Sie
die folgenden Schritte durchführen:
1. Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
2. Klicken Sie auf System und Sicherheit und dann auf
Energieoptionen.
3. Klicken Sie auf die Option zum Einstellen der Ein/Aus-TastenFunktion oder der Funktion beim Schließen des Bildschirms.
4. Aktivieren Sie die gewünschten Ruhezustandseinstellungen für die
Optionen Beim Betätigen des Netzschalters und Beim Schließen
des Bildschirms.
5. Klicken Sie auf Änderungen speichern.
Daten im Ruhezustand speichern
Wenn Sie den Computer im Ruhezustand ausschalten, benötigt der
Computer einen Moment, um die aktuellen Daten aus dem Arbeitsspeicher
auf dem Festplattenlaufwerk zu speichern. Während dieser Zeit leuchtet
die LED Festplattenlaufwerk.
Nachdem Sie den Computer ausgeschaltet haben und der Inhalt des
Arbeitsspeichers auf dem Festplattenlaufwerk gespeichert wurde, schalten
Sie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus.
Schalten Sie den Computer oder die Peripheriegeräte nicht sofort wieder
ein. Warten Sie einen Moment, damit die Kondensatoren vollständig
entladen werden können.
Neustarten des Computers
Unter bestimmten Bedingungen müssen Sie den Computer zurücksetzen.
Beispielsweise, wenn:
■ Sie bestimmte Einstellungen geändert haben.
■ ein Fehler auftritt und der Computer auf Tastaturbefehle nicht reagiert.
Für den Neustart des Computers gibt es drei Möglichkeiten:
■ Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf das Pfeilsymbol
(
) und wählen Sie Neu starten aus dem Menü.
■ Drücken Sie gleichzeitig Ctrl, Alt und Del (einmal), um das
Menüfenster aufzurufen, und wählen Sie dann Neu starten in den
Optionen zum Herunterfahren.
■ Halten Sie die Ein/Aus-Taste fünf Sekunden gedrückt. Sobald der
Computer ausgeschaltet ist, warten Sie zwischen zehn und fünfzehn
Sekunden, bevor Sie ihn durch drücken der Ein/Aus-Taste erneut
einschalten.
Benutzerhandbuch
1-12
Erste Schritte
Systemwiederherstellungsoptionen und Wiederherstellen der
vorinstallierten Software
Den Optionen für die Systemwiederherstellung sind auf dem
Festplattenlaufwerk 1,5 GB versteckte Partition zugewiesen.
Wenn diese Partition gelöscht wird, kann die Systemwiederherstellung
nicht verwendet werden.
Optionen für die Systemwiederherstellung
Bei Lieferung ist die Funktion „Systemwiederherstellungsoptionen“
werkseitig installiert. Das Menü mit den Systemwiederherstellungsoptionen
enthält einige Tools zum Beheben von Startproblemen, zum Ausführen von
Diagnosetests und zum Wiederherstellen des Systems.
Weitere Informationen über die "Behebung von Problemen beim Star"
finden Sie unter "Windows Help and Support".
Die Systemwiederherstellungsoptionen können auch manuell ausgeführt
werden, um Probleme zu beheben.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor: Befolgen Sie die Anweisungen auf
dem Bildschirm.
1. Schalten Sie den Computer aus.
2. Halten Sie die Taste F8 gedrückt, während Sie den Computer
einschalten. Das Menü Erweiterte Boot-Optionen wird angezeigt.
3. Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten die Option Computer reparieren
und drücken Sie Enter.
4. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Die Funktion "Windows Complete PC Backup" (Vollständige PC-Sicherung
unter Windows) ist auf allen Editionen von Windows® 7 verfügbar.
Wiederherstellen der vorinstallierten Software
Je nach Modell stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wiederherstellung
der vorinstallierten Software zur Verfügung:
■ Erstellen von Recovery-Discs und Verwenden dieser Discs zur
Wiederherstellung der vorinstallierten Software
■ Wiederherstellen der vorinstallierten Software vom RecoveryFestplattenlaufwerk
■ Bestellen von Recovery-Discs bei TOSHIBA und Verwendung dieser
Discs zur Wiederherstellung der vorinstallierten Software*
*Bitte beachten Sie, dass dieser Service nicht kostenlos ist.
Benutzerhandbuch
1-13
Erste Schritte
Erstellen von optischen Datenträgern für die Wiederherstellung
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Recovery-Discs erstellen
können.
■ Schließen Sie den Netzadapter an, wenn Sie Recovery-Discs
erstellen.
■ Schließen Sie alle Softwareprogramme mit Ausnahme von TOSHIBA
Recovery Media Creator.
■ Deaktivieren Sie Programme (zum Beispiel Bildschirmschoner), die
die CPU stark beanspruchen.
■ Betreiben Sie den Computer mit voller Leistung.
■ Verwenden Sie keine Energiesparfunktionen.
■ Beschreiben Sie keine Discs, während ein Antivirenprogramm
ausgeführt wird. Warten Sie, bis das Programm beendet ist, und
deaktivieren Sie dann alle Virenerkennungsprogramme (auch solche,
die im Hintergrund automatisch ausgeführt werden).
■ Verwenden Sie keine Festplatten-Dienstprogramme, zum Beispiel
Programme zur Beschleunigung des Festplattenzugriffs. Dies könnte
zu Instabilität und Datenverlusten führen.
■ Fahren Sie den Computer nicht herunter, melden Sie sich nicht ab und
verwenden Sie nicht den Energiesparmodus oder Ruhezustand, wenn
Sie Medien beschreiben oder wiederbeschreiben.
■ Stellen Sie den Computer auf einer geraden Oberfläche ab, die keinen
Vibrationen durch Flugzeuge, Züge oder Straßenverkehr ausgesetzt
ist.
■ Verwenden Sie den Computer nicht auf wackeligen Tischen oder
anderen instabilen Oberflächen.
Ein Wiederherstellungs-Image der Software auf dem Computer wird auf
dem Festplattenlaufwerk gespeichert und kann mit den folgenden Schritten
auf DVD kopiert werden:
1. Halten Sie eine leere DVD bereit.
2. Sie können in der Anwendung aus einer Vielzahl von Medien wählen,
auf die das Wiederherstellungs-Image kopiert werden kann, darunter
DVD-R, DVD-R DL, DVD-RW, DVD+R, DVD+R DL und DVD+RW.
Beachten Sie, dass einige der oben genannten Medien möglicherweise
nicht mit dem optischen Laufwerk Ihres Computers kompatibel sind.
Vergewissern Sie sich, dass das optische Laufwerk den gewählten
Medientyp unterstützt, bevor Sie fortfahren.
3. Schalten Sie den Computer ein und warten Sie, bis das Betriebssystem
Windows 7 wie gewohnt von der Festplatte geladen wird.
4. Legen Sie die erste leere Disc in das optische Laufwerk ein.
5. Wählen Sie das Symbol TOSHIBA Recovery Media Creator aus dem
Windows 7 Start-Menü.
Benutzerhandbuch
1-14
Erste Schritte
6. Nachdem TOSHIBA Recovery Media Creator gestartet wurde, wählen
Sie den Medientyp sowie den zu kopierenden Titel aus und klicken auf
die Schaltfläche Erstellen.
Wiederherstellen der vorinstallierten Software von selbst erstellten
Recovery-Discs
Wenn die vorinstallierten Dateien beschädigt sind, können Sie das System
mithilfe der Recovery-Discs, die Sie erstellt haben, wieder in den Zustand
versetzen, in dem Sie ihn ursprünglich erhalten haben. Gehen Sie wie
nachstehend beschrieben vor, um die Wiederherstellung auszuführen:
Wenn Sie mit der Tastenkombination FN + ESC den Ton ausgeschaltet
haben, schalten Sie ihn vor Beginn des Wiederherstellungsprozesses
wieder ein, um die akustischen Signale hören zu können. Weitere
Informationen finden Sie in Kapitel 5, Tastatur.
Sie können die Systemwiederherstellungsoptionen nicht verwenden,
wenn Sie die vorinstallierte Software ohne
Systemwiederherstellungsoptionen wiederherstellen.
Wenn Sie das Windows-Betriebssystem neu installieren, wird die
Festplatte neu formatiert, wobei alle darauf gespeicherten Daten gelöscht
werden.
1. Legen Sie die Wiederherstellungs-Disc (1. Disk von) in das optische
Laufwerk ein und schalten Sie den Computer aus.
2. Halten Sie die Taste F12 gedrückt, während Sie den Computer
einschalten. Wenn TOSHIBA Leading Innovation>>> angezeigt
wird, lassen Sie die Taste F12 los.
3. Wählen Sie im Menü mit der Cursortaste nach oben oder nach unten
das CD-ROM-Symbol aus.
4. Es wird ein Menü angezeigt. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem
Bildschirm.
Wiederherstellen der vorinstallierten Software vom RecoveryFestplattenlaufwerk
Ein Teil des gesamten Festplattenspeichers ist als verborgene
Wiederherstellungspartition konfiguriert. In dieser Partition sind Dateien
gespeichert, mit denen sich die vorinstallierte Software bei Problemen
reparieren lässt.
Wenn Sie das Festplattenlaufwerk später wieder einrichten, sollten Sie
Partitionen nur wie im vorliegenden Handbuch beschrieben ändern,
hinzufügen oder löschen, andernfalls ist möglicherweise nicht genügend
Platz für die Software vorhanden.
Wenn Sie ein Partitionierungsprogramm eines Drittanbieters verwenden,
um die Partitionen des Festplattenlaufwerks neu zu konfigurieren, kann der
Computer möglicherweise nicht mehr eingerichtet werden.
Benutzerhandbuch
1-15
Erste Schritte
Wenn Sie mit der Tastenkombination Fn + ESC den Ton ausgeschaltet
haben, schalten Sie ihn vor Beginn des Wiederherstellungsprozesses
wieder ein, um die akustischen Signale hören zu können. Weitere
Informationen finden Sie in Kapitel 5, Tastatur.
Sie können die Systemwiederherstellungsoptionen nicht verwenden,
wenn Sie die vorinstallierte Software ohne
Systemwiederherstellungsoptionen wiederherstellen.
Wenn Sie das Windows-Betriebssystem neu installieren, wird die
Festplatte neu formatiert, wobei alle darauf gespeicherten Daten gelöscht
werden.
1. Schalten Sie den Computer aus.
2. Halten Sie die Taste 0 (Null) auf der Tastatur gedrückt und schalten Sie
den Computer ein.
Es wird ein Menü angezeigt. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem
Bildschirm.
Setzen Sie das BIOS auf die Standardeinstellungen zurück, bevor Sie den
Computer im werkseitigen Zustand wiederherstellen.
Bestellen von Recovery-Discs bei TOSHIBA*
Sie können Produkt-Wiederherstellungsdiscs für Ihr Notebook im OnlineShop für Backup-Medien von TOSHIBA Europe bestellen.
*Bitte beachten Sie, dass dieser Service nicht kostenlos ist.
1. Besuchen Sie http://backupmedia.toshiba.eu im Internet.
2. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Sie erhalten Ihre Recovery-Discs innerhalb von zwei Wochen nach
Bestellung.
Benutzerhandbuch
1-16
Hardware-Überblick
Kapitel 2
Hardware-Überblick
In diesem Kapitel werden die einzelnen Bestandteile des Computers
vorgestellt. Machen Sie sich mit jeder Komponente vertraut, bevor Sie den
Computer in Betrieb nehmen.
Rechtlicher Hinweis (nicht zutreffende Symbole)
Weitere Informationen zu nicht zutreffenden Symbolen finden Sie im
Abschnitt „Rechtliche Hinweise“.
Gehen Sie vorsichtig mit dem Computer um, um Kratzer oder andere
Beschädigungen der Oberfläche zu vermeiden.
Vorderseite mit geschlossenem Bildschirm
Diese Abbildung zeigt die Vorderseite des Computers mit geschlossenem
Bildschirm.
1
1. System-LEDs
Vorderseite des Computers mit geschlossenem Bildschirm
System-LEDs
Benutzerhandbuch
Mit diesen LED-Anzeigen können Sie den Status
verschiedener Computerfunktionen überwachen.
Sie werden in Abschnitt System-LEDs näher
beschrieben.
2-1
Hardware-Überblick
Linke Seite
Diese Abbildung zeigt die linke Seite des Computers.
1
2
3
1. Schlitz für ein Sicherheitsschloss
4
5
6
7
8 9
6. LAN-Buchse
2. Modembuchse*
7. eSATA/USB Combo-Port
3. Lüftungsschlitze
8. Mikrofonbuchse
4. Anschluss für externen Monitor
9. Kopfhörerbuchse
5. HDMI-Anschluss*
Linke Seite des Computers
* Bei einigen Modellen verfügbar.
Schlitz für ein
Sicherheitsschloss
Ein Sicherheitskabel kann an diesem Schlitz
befestigt und dann mit einem Schreibtisch oder
einem anderen großen Gegenstand verbunden
werden, um einen Diebstahl des Computers zu
verhindern.
Modembuchse
Über die Modembuchse und ein Modemkabel
wird das Modem direkt mit einer Telefonleitung
verbunden. Einige Modelle sind mit einer
Modembuchse ausgestattet.
■ Der Anschluss an eine andere Kommunikationsleitung als an eine
analoge Telefonleitung kann zum Ausfall des PC-Systems führen.
■ Schließen Sie das eingebaute Modem nur an normale analoge
Telefonleitungen an.
■ Schließen Sie das eingebaute Modem nicht an eine digitale
Leitung (ISDN) an.
■ Schließen Sie das eingebaute Modem nicht an den
Digitalanschluss eines öffentlichen Telefons oder an eine digitale
Nebenstellenanlage (PBX) an.
■ Schließen Sie das eingebaute Modem nicht an ein
Schlüsseltelefonsystem für Büros an.
■ Computermodem möglichst nicht bei angeschlossenem Telefonkabel
während eines Gewitters verwenden. Andernfalls besteht ein geringes
Risiko eines elektrischen Schlags durch Blitzeinschlag.
Lüftungsschlitze
Benutzerhandbuch
Die Lüftungsschlitze des verhindern eine
Überhitzung des Prozessors.
2-2
Hardware-Überblick
Blockieren Sie die Lüftungsschlitze nicht. Achten Sie darauf, dass keine
Metallgegenstände, z. B. Schrauben, Heftklammern und Büroklammern in
die Lüftungsschlitze gelangen. Fremdkörper können einen Kurzschluss
verursachen, wodurch der beschädigt und ein Feuer ausbrechen könnte.
Anschluss für einen
externen Monitor
Dieser Anschluss ist ein 15-poliger, analoger
VGA-Anschluss. Über diesen Anschluss können
Sie einen externen Monitor an den Computer
anschließen.
HDMI-Ausgang
An den HDMI-Ausgang können Sie ein HDMIKabel (Typ A) anschließen.
Das HDMI-Kabel kann Video- und Audiosignale
senden. Außerdem kann es Steuerungssignale
senden und empfangen.
Einige Modelle sind mit einem HDMI-Ausgang
ausgestattet.
LAN-Buchse
Über diese Buchse können Sie den Computer an
ein LAN anschließen. Unterstützt werden sowohl
Ethernet-LANs mit 10 Megabit/Sekunde
(10BASE-T) als auch Fast Ethernet-LANs mit
100 Megabit/Sekunde (100BASE-TX). Einige
Modelle sind mit Gigabit Ethernet-LAN-Funktion
ausgestattet (1000 Mbit/s, 1000BASE-T).
Nähere Informationen finden Sie in Kapitel4,
Grundlagen der Bedienung.
■ Schließen Sie nur ein LAN-Kabel an die LAN-Buchse an. Wenn Sie ein
anderes Kabel anschließen, kann es zu Schäden oder Fehlfunktionen
kommen.
■ Schließen Sie das LAN-Kabel nicht an eine Stromversorgung an.
Wenn Sie ein anderes Kabel anschließen, kann es zu Schäden oder
Fehlfunktionen kommen.
eSATA/USB ComboPort
Ein eSATA/USB-Combo-Anschluss, der dem
USB 2.0-Standard entspricht, befindet sich auf
der linken Seite des Computers. Dieser
Anschluss hat eSATA (External Serial ATA)Funktion.
Achten Sie darauf, dass keine Metallgegenstände, z. B. Schrauben,
Heftklammern und Büroklammern in den eSATA/USB Combo-Port
gelangen. Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch
der beschädigt und ein Feuer ausbrechen könnte.
Benutzerhandbuch
2-3
Hardware-Überblick
Bitte beachten Sie, dass keine Garantie für den einwandfreien Betrieb
sämtlicher Funktionen aller USB-Geräte übernommen werden kann. Wir
möchten Sie daher darauf hinweisen, dass einige mit einem spezifischen
Gerät verbundene Funktionen möglicherweise nicht richtig funktionieren.
Mikrofonbuchse
Die 3,5 mm-Mini-Mikrofonbuchse ermöglicht den
Anschluss eines Monomikrofons mit
Dreifachleiter-Ministecker.
Kopfhörerbuchse
An die Mini-Kopfhörerbuchse mit einem
Durchmesser von 3,5mm können Sie einen
Stereokopfhörer anschließen.
Rechte Seite
Diese Abbildung zeigt die rechte Seite des Computers.
1
2
3
4
1. Bridge-Media-Steckplatz
3. Optisches Laufwerk
2. USB-Anschlüsse (USB 2.0)
4. 19-V-Gleichstromeingang (DC IN)
Rechte Seite des Computers
* Bei einigen Modellen verfügbar.
Bridge MediaSteckplatz
In diesem Steckplatz können Sie eine der
folgenden Karten einsetzen: SD™-/SDHC™/SDXC™-Speicherkarte, miniSD™/microSD™Karte, Memory Stick™ (PRO™) und
MultiMediaCard™.Zusatzeinrichtungen
Hardware, Dienstprogramme und Optionen.
Achten Sie darauf, dass keine Metallgegenstände, z.B. Schrauben,
Heftklammern und Büroklammern in den Bridge Media-Steckplatz
gelangen. Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch
der beschädigt und ein Feuer ausbrechen könnte.
Universal Serial Bus Zwei USB-Anschlüsse, die dem USB 2.0(USB 2.0)-Anschlüsse Standard entsprechen, befinden sich auf der
rechten Seite des Computers.
Benutzerhandbuch
2-4
Hardware-Überblick
Achten Sie darauf, dass keine Metallgegenstände, z. B. Schrauben,
Heftklammern und Büroklammern in die USB-Anschlüsse gelangen.
Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch der
beschädigt und ein Feuer ausbrechen könnte.
Bitte beachten Sie, dass keine Garantie für den einwandfreien Betrieb
sämtlicher Funktionen aller USB-Geräte übernommen werden kann. Wir
möchten Sie daher darauf hinweisen, dass einige mit einem spezifischen
Gerät verbundene Funktionen möglicherweise nicht richtig funktionieren.
Optisches Laufwerk
Im Computer kann ein DVD-Super-Multi-, ein
BD-Combo-Laufwerk oder ein schreibfähiges
BD-Laufwerk installiert sein.
19-VGleichstromeingang
Der Netzadapter wird an diese Buchse
angeschlossen, um den Computer mit Strom zu
versorgen und die internen Batterien aufzuladen.
Bitte beachten Sie, dass Sie nur das mit dem
Computer beim Kauf mitgeliefert
Netzadaptermodell verwenden sollten - die
Verwendung eines falschen Netzadapters kann
zu Schäden am Computer führen.
Zurück
Die folgende Abbildung zeigt die Rückseite des Computers.
1
1. Akku
Die Rückseite des Computers
Akku
Benutzerhandbuch
Der Akku versorgt den Computer mit Strom,
wenn kein Netzadapter angeschlossen ist.
Nähere Informationen zur Verwendung und zum
Betrieb des Akkus finden Sie in Kapitel 6,
Stromversorgung und Startmodi.
2-5
Hardware-Überblick
Unterseite
Diese Abbildung zeigt die Unterseite des Computers. Sie sollten darauf
achten, dass der Bildschirm geschlossen ist, bevor Sie den Computer
herumdrehen, um Schäden zu vermeiden.
2
1
3
1. Akkuverriegelung
3. Sockel für Speichermodul
2. Akkufreigabe
Die Unterseite des Computers
Akkuverriegelung
Schieben Sie diese Verriegelung zur Seite, um
den Akku entfernen zu können.
Akku-Freigabe
Schieben Sie diese Verriegelung bis zur Position
„Entriegeln“ und halten Sie sie, um den Akku zu
entsichern. Nähere Informationen zum Entfernen
des Akkus finden Sie in Kapitel 6,
Stromversorgung und Startmodi.
Sockel für
Speichermodul
Der Sockel für Speichermodule ermöglicht den
Einbau, Austausch und das Entfernen eines
zusätzlichen Speichermoduls.
Lesen Sie dazu den Abschnitt Zusätzliche
Speichermodule in Kapitel 3, Hardware,
Dienstprogramme und Optionen.
Benutzerhandbuch
2-6
Hardware-Überblick
Vorderseite mit offenem Bildschirm
Diese Abbildung zeigt den Computer mit geöffnetem Bildschirm. Um den
Bildschirm zu öffnen, klappen Sie ihn auf und stellen Sie einen
angenehmen Neigungswinkel ein.
3
2
4
1
5
7
8
6
7
10
8
11
9
12
1. Wireless-LAN- und Wireless-WAN-Antennen (nicht
abgebildet)*
7. LCD-Scharniere
2. Webcam*
8. Stereolautsprecher
3. Webcam-LED*
9. Tastatur
4. Mikrofon*
10. Touchpad Ein/Aus-Taste*
5. Display
11. Touchpad
6. Ein-/Ausschalttaste
12. Touchpad-Klicktasten
Vorderseite des Computers mit geöffnetem Bildschirm
* Bei einigen Modellen verfügbar.
Darstellung kann je nach Modell abweichen.
Wireless LANAntennen
Einige Computer dieser Serie sind mit Wireless
LAN-Antennen ausgestattet.
Wireless WANAntennen
Einige Computer dieser Serie sind mit Wireless
WAN-Antennen ausgestattet.
Webcam-LED
Die Webcam-LED leuchtet, wenn die Webcam in
Betrieb ist.
Benutzerhandbuch
2-7
Hardware-Überblick
Webcam
Eine Webcam ist ein Gerät, mit dem Sie über
Ihren Computer Video aufzeichnen oder Fotos
aufnehmen können. Sie können es für VideoChats oder Videokonferenzen einsetzen, wenn
Sie ein Tool wie etwa Windows Live Messenger
verwenden. TOSHIBA Web Camera
Application ermöglicht Ihnen, verschiedene
Videoeffekte auf Ihre Videos oder Fotos
anzuwenden.
Sie aktiviert die Übertragung von Video und die
Verwendung von Video-Chat über das Internet
mit speziellen Anwendungen.
Einige Modelle sind mit eine Webcam
ausgestattet.
Lesen Sie dazu den Abschnitt Webcam in
Kapitel4, Grundlagen der Bedienung.
Mikrofon
Mit dem integrierten Mikrofon können Sie
Audiosequenzen in Ihre Anwendungen
importieren und aufnehmen. Weitere
Informationen dazu finden Sie im Abschnitt
Audiosystem in Kapitel 4, Grundlagen der
Bedienung.
Nicht alle Modelle sind mit einem eingebauten
Mikrofon ausgestattet.
Bildschirm
Wenn der Computer mit dem Netzadapter
betrieben wird, ist das auf dem internen
Bildschirm angezeigte Bild etwas heller als bei
Akkubetrieb. Der Unterschied bei der Helligkeit
soll bei Akkubetrieb Energie sparen. Nähere
Informationen zur Anzeige des Computers finden
Sie im Abschnitt Grafikadapter und Anzeigemodi
im AnhangB.
Ein/Aus-Taste
Drücken Sie auf diese Taste, um den Computer
ein- oder auszuschalten.
LCD-Scharniere
Die LCD-Scharniere ermöglichen die
Positionierung des Bildschirms in einer Vielzahl
von angenehmen Betrachtungswinkeln.
Stereolautsprecher
Über die Lautsprecher werden der von der
verwendeten Software erzeugte Klang sowie die
vom System erzeugten akustischen
Alarmsignale, zum Beispiel bei niedriger
Akkuladung, ausgegeben.
Benutzerhandbuch
2-8
Hardware-Überblick
Tastatur
Die Computertastatur verfügt über eine
integrierte numerische Tastatur, Cursortasten
sowie die Tasten
und
. Die Tastatur ist
mit der erweiterten IBM®-Tastatur kompatibel.
Nähere Informationen finden Sie in Kapitel 5,
Tastatur.
Touchpad EIN/AUSTaste
Drücken Sie auf diese Taste, um die
Touchpadfunktion zu aktivieren oder zu
deaktivieren.
Touchpad
Das Touchpad befindet sich in der
Handballenauflage und wird zur Steuerung des
Bildschirmzeigers verwendet. Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt Touchpad
verwenden in Kapitel 4, Grundlagen der
Bedienung.
Touchpad-Klicktasten Mit den vor dem Touchpad gelegenen Tasten
können Sie Menüeinträge auswählen oder Text
und Grafik bearbeiten, nachdem Sie das
gewünschte Objekt mit dem Bildschirmzeiger
markiert haben.
LEDs
In diesem Abschnitt werden die Anzeigen des Computers beschrieben.
System-LEDs
Die LED-Systemanzeigen neben den Symbolen leuchten auf, wenn der
Computer die spezifischen Operationen ausführt.
System-LEDs
DC IN
Die LED DC IN leuchtet normalerweise weiß,
wenn der Computer über den Netzadapter
ordnungsgemäß mit Gleichstrom versorgt wird.
Wenn es jedoch Probleme bei der
Stromversorgung des Computers oder mit dem
Ausgangsstrom des Netzadapters gibt, blinkt
diese LED gelb.
Energie
Die LED Power leuchtet normalerweise weiß,
wenn der Computer eingeschaltet ist. Wenn Sie
jedoch den Computer in den Energiesparmodus
schalten, blinkt diese Anzeige gelb - ungefähr
eine Sekunde lang ein, zwei Sekunden lang aus
- sowohl während das System heruntergefahren
wird als auch während es ausgeschaltet bleibt.
Benutzerhandbuch
2-9
Hardware-Überblick
Akku
Die LED Akku zeigt den Ladezustand des Akkus
an: weiß bei vollständig aufgeladenem Akku,
gelb beim Aufladen des Akkus und gelb blinkend
bei niedriger Akkuladung. Nähere Informationen
zu dieser Funktion finden Sie in Kapitel 6,
Stromversorgung und Startmodi.
Festplattenlaufwerk/O Die LED Festplattenlaufwerk/Optisches
ptisches
Laufwerk/eSATA leuchtet weiß, wenn der
Laufwerk/eSATA
Computer auf das integrierte
Festplattenlaufwerk, das optische Laufwerk oder
das eSATA-Gerät zugreift.
Bridge MediaSteckplatz
Die LED für den Bridge Media-Steckplatz
leuchtet weiß, wenn der Computer auf den
Bridge Media-Steckplatz zugreift.
Drahtlose
Kommunikation
Die LED für die Drahtlose Kommunikation
blinkt gelb, wenn die Bluetooth-, Wireless LANoder Wireless WAN-Funktionen aktiviert sind.
Nicht alle Modelle verfügen über Bluetooth- und
Wireless LAN- und Wireless WAN-Funktionen.
Tastatur-LEDs
Die folgenden Abbildungen zeigen die Position der CAPS LOCK-LED und
der LED „Numerischer Modus“, die folgende Bedingungen anzeigen:
■ Wenn die Caps-Lock-LED leuchtet, werden mit den Buchstabentasten
der Tastatur Großbuchstaben erzeugt.
■ Wenn die LED „Numerischer Modus“ leuchtet, können Sie mit den
entsprechenden 10 Tasten Ziffern eingeben.
2
1
1. CAPS LOCK
2. Numerischer Modus
Tastatur-LEDs
Benutzerhandbuch
2-10
Hardware-Überblick
CAPS LOCK
Diese Anzeige leuchtet grün, wenn die
Feststelltaste für die Großbuchstaben betätigt
wurde.
NUMERISCHER
MODUS
Wenn die LED Numerischer Modus leuchtet,
können Sie mit den Zifferntasten der Tastatur
Ziffern eingeben.
Optische Laufwerke
Der Computer kann mit einem DVD-Super-Multi-, einem BD-ComboLaufwerk oder einem schreibfähigen BD-Laufwerk ausgestattet sein. Ein
serieller ATA-Schnittstellen-Controller wird für die Nutzung optischer Discs
verwendet. Wenn der Computer auf ein optisches Laufwerk zugreift,
leuchtet eine LED auf dem Laufwerk.
Informationen zum Einlegen und Herausnehmen von Datenträgern finden
Sie im Abschnitt Verwenden der optischen Laufwerke in Kapitel4,
Grundlagen der Bedienung.
Regionalcodes für DVD-Laufwerke und -Medien
DVD Super Multi-Laufwerke und die damit verbundenen Speichermedien
werden entsprechend den Spezifikationen für sechs Vertriebsregionen
hergestellt. Achten Sie beim Kauf von DVD-Filmen darauf, dass diese für
Ihr Laufwerk geeignet sind, da sie sonst nicht wiedergegeben werden
können.
Code
Region
1
Kanada, USA
2
Japan, Europa, Südafrika, Nahost
3
Südostasien, Ostasien
4
Australien, Neuseeland, Pazifische Inseln,
Mittelamerika, Südamerika, Karibik
5
Russland, Indischer Subkontinent, Afrika,
Nordkorea, Mongolei
6
China
Benutzerhandbuch
2-11
Hardware-Überblick
Regionalcodes für BD-Laufwerke und -Medien
BD-Laufwerke und die entsprechenden Medien werden gemäß den
Spezifikationen in drei Marktregionen hergestellt. Regionscodes können
über WinDVD BD (Registerkarte[Region] im Dialogfeld [Setup]) eingestellt
werden. Achten Sie beim Kauf von BD-Filmen darauf, dass diese für Ihr
Laufwerk geeignet sind, da sie sonst nicht wiedergegeben werden können.
Code
Region
A
Kanada, USA, Japan, Südostasien, Ostasien
B
Europa, Australien, Neuseeland, Naher Osten,
Afrika
C
China, Indien, Russland
Beschreibbare Discs
Dieser Abschnitt beschreibt die Typen beschreibbarer CDs/DVDs/BDs.
Informieren Sie sich in den Spezifikationen für Ihr Laufwerk über die DiscTypen, die damit beschrieben werden können. Beschreiben Sie Discs mit
dem Programm TOSHIBA Disc Creator oder Corel DVD MovieFactory.
Lesen Sie dazu Kapitel 4, Grundlagen der Bedienung.
CDs
■ CD–Rs lassen sich nur einmal beschreiben. Die aufgezeichneten Daten
können nicht gelöscht oder geändert werden.
■ CD-RWs, darunter Multispeed-CD-RWs, Highspeed-CD-RWs und
Ultraspeed-CD-RWs, können mehrmals beschrieben werden.
DVDs
■ DVD-R, DVD+R, DVD-R (Dual Layer) und DVD+R (Double Layer)
Discs können nur einmal beschrieben werden. Die aufgezeichneten
Daten können nicht gelöscht oder geändert werden.
■ DVD-RWs, DVD+RWs und DVD-RAM-Discs lassen sich mehrmals
beschreiben.
BDs
■ BD-R-Discs können nur einmal beschrieben werden. Die
aufgezeichneten Daten können nicht gelöscht oder geändert werden.
■ BD-RE-Discs können mehrmals beschrieben werden.
Benutzerhandbuch
2-12
Hardware-Überblick
BD-Combo-Laufwerk
Im BD-Combo-Laufwerkmodul voller Baugröße können Sie Daten auf
wiederbeschreibbare CDs/DVDs aufzeichnen (brennen) und
CDs/DVDs/BDs mit 12 oder 8 cm Durchmesser ohne Adapter verwenden.
Die Lesegeschwindigkeit ist in der Mitte des Datenträgers niedriger und
am äußeren Rand höher.
BD-ROM lesen
6-fach (maximal)
BD DL lesen
6-fach (maximal)
DVD lesen
8-fach (maximal)
DVD-R schreiben
8-fach (maximal)
DVD-R DL schreiben
4fach (maximal)
DVD-RW schreiben
6-fach (maximal)
DVD+R schreiben
8-fach (maximal)
DVD+R DL schreiben
4fach (maximal)
DVD+RW schreiben
6-fach (maximal)
DVD-RAM schreiben
5fach (maximal)
CD lesen
24-fach (maximal)
CD-R schreiben
24-fach (maximal)
CD-RW schreiben
16-fach (maximal, Ultraspeed-Medien)
Schreibfähiges BD-Laufwerk
Mit dem schreibfähigen BD-Laufwerkmodul voller Baugröße können Sie
Daten auf wiederbeschreibbare CD/DVD/BDs schreiben sowie
CD/DVD/BDs mit einem Durchmesser von 12 cm oder 8 cm ohne Adapter
verwenden.
Die Lesegeschwindigkeit ist in der Mitte des Datenträgers niedriger und
am äußeren Rand höher.
BD lesen
6-fach (maximal)
BD DL lesen
6-fach (maximal)
BD-R schreiben
6-fach (maximal)
BD-R DL schreiben
4fach (maximal)
BD-RE schreiben
2fach (maximal)
BD-RE DL schreiben
2fach (maximal)
DVD lesen
8-fach (maximal)
DVD-R schreiben
8-fach (maximal)
DVD-R DL schreiben
4fach (maximal)
DVD-RW schreiben
6-fach (maximal)
DVD+R schreiben
8-fach (maximal)
Benutzerhandbuch
2-13
Hardware-Überblick
DVD+R DL schreiben
4fach (maximal)
DVD+RW schreiben
8-fach (maximal)
DVD-RAM schreiben
5fach (maximal)
CD lesen
24-fach (maximal)
CD-R schreiben
24-fach (maximal)
CD-RW schreiben
16-fach (maximal, Ultraspeed-Medien)
DVD-Super-Multi-Laufwerk
Im DVD-Super-Multi-Laufwerkmodul können Sie Daten auf
(wieder)beschreibbare CDs/DVDs aufzeichnen (brennen) und CDs/DVDs
mit 12 oder 8 cm Durchmesser ohne Adapter verwenden.
Die Lesegeschwindigkeit ist in der Mitte des Datenträgers niedriger und
am äußeren Rand höher.
DVD lesen
8-fach (maximal)
DVD-R schreiben
8-fach (maximal)
DVD-R DL schreiben
6-fach (maximal)
DVD-RW schreiben
6-fach (maximal)
DVD+R schreiben
8-fach (maximal)
DVD+R DL schreiben
6-fach (maximal)
DVD+RW schreiben
8-fach (maximal)
DVD-RAM schreiben
5fach (maximal)
CD lesen
24-fach (maximal)
CD-R schreiben
24-fach (maximal)
CD-RW schreiben
24-fach (maximal, Ultraspeed-Medien)
Benutzerhandbuch
2-14
Hardware-Überblick
Netzadapter
Der Netzadapter kann sich automatisch auf eine beliebige Netzspannung
zwischen 100 und 240 Volt und auf eine beliebige Netzfrequenz zwischen
50 und 60 Hertz einstellen; dadurch kann der Computer praktisch überall
auf der Welt eingesetzt werden. Der Netzadapter wandelt Wechselstrom in
Gleichstrom um und verringert die an den Computer gelieferte Spannung.
Zum Neuaufladen des Akkus schließen Sie einfach den Netzadapter an
eine Steckdose und an den Computer an. Nähere Informationen finden Sie
in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi.
Netzadapter mit zwei Kontakten
Netzadapter mit drei Kontakten
■ Je nach Modell wird ein Adapter/Netzkabel mit 2 oder 3 Kontakten mit
dem Computer mitgeliefert.
■ Verwenden Sie keinen 3-zu-2-Kontaktadapter.
■ Das mitgelieferte Netzkabel entspricht den Sicherheitsvorschriften und
Bestimmungen in der Vertriebsregion, in der das Produkt gekauft
wurde, und sollte nicht außerhalb dieser Region verwendet werden.
Wenn Sie den Adapter/Computer in anderen Regionen verwenden
möchten, müssen Sie ein Netzkabel kaufen, das den
Sicherheitsregeln und Bestimmungen in dieser Region entspricht.
Benutzerhandbuch
2-15
Hardware-Überblick
Verwenden Sie stets nur den TOSHIBA-Netzadapter, den Sie mit dem
Computer erhalten haben, oder von TOSHIBA empfohlene Netzadapter,
um Feuergefahr und eine Beschädigung des Computer zu vermeiden. Bei
Verwendung nicht kompatibler Netzadapter kann es zu einem Brand oder
zu einer sonstigen Beschädigung des Computers sowie ernsthaften
Verletzungen kommen. TOSHIBA übernimmt keine Haftung für Schäden,
die durch die Verwendung eines inkompatiblen Netzadapters entstehen.
Benutzerhandbuch
2-16
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Kapitel 3
Hardware, Dienstprogramme und
Optionen
Hardware
In diesem Kapitel wird die Hardware des Computers beschrieben. Die
tatsächliche Konfiguration richtet sich nach dem Modell, das Sie erworben
haben.
Prozessor
CPU
Der Prozessortyp kann je nach Modell
unterschiedlich sein. Um zu überprüfen, welcher
Prozessortyp in Ihrem Modell integriert ist, öffnen
Sie das TOSHIBA PC-Diagnose-Tool, indem Sie
auf Start Alle Programme TOSHIBA
Dienstprogramme PC-Diagnose-Tool
klicken.
Rechtliche Hinweise (CPU)
Nähere Informationen zur CPU finden Sie im Abschnitt „Rechtliche
Hinweise“ in Anhang G.
Speicher
Speichersockel
Benutzerhandbuch
In die beiden Speichersockel können
Speichermodule mit 1 GB, 2 GB oder 4 GB
installiert werden, um den Systemspeicher auf
bis zu 8 GB zu erweitern.
Dieser Computer kann mit Speichermodulen mit
insgesamt bis zu 8 GB bestückt werden. Der
tatsächlich vom System verwendbare Speicher
ist etwas kleiner als die Gesamtkapazität der
Speichermodule.
3-1
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Video-RAM
Der Speicher im Grafikadapter eines Computers,
der verwendet wird, um ein im Bitmap-Format
angezeigtes Bild zu speichern.
Die Größe des verfügbaren Video-RAM richtet
sich nach dem Systemspeicher des Computers.
Start Systemsteuerung Darstellung und
Anpassung Anzeige Auflösung anpassen.
Sie können die Größe des Video-RAM
überprüfen, indem Sie im Fenster
„Bildschirmauflösung'' auf die Schaltfläche
Erweiterte Einstellungen klicken.
Wenn Ihr Computer mit mehr als 3 GB Speicher konfiguriert ist, wird der
Speicher möglicherweise nur als ca. 3 GB angezeigt (je nach
Hardwarespezifikation des Computers).
Dies ist korrekt, da das Betriebssystem normalerweise den verfügbaren
Speicher anstatt des im Computer installierten physischen Speichers
(RAM) anzeigt.
Verschiedene Systemkomponenten (wie die GPU- und PCI-Geräte des
Grafikadapters z. B. Wireless LAN) benötigen ihren eigenen
Speicherplatz. Da ein 32-Bit-Betriebssystem nicht mehr als 4 GB Speicher
adressieren kann, überschneiden diese Systemressourcen sich mit dem
physischen Speicher. Es ist eine technische Einschränkung, dass der sich
überschneidende Speicher dem Betriebssystem nicht zur Verfügung
steht. Auch wenn bestimmte Tools möglicherweise den tatsächlichen,
physischen Speicher anzeigen, stehen dem Betriebssystem trotzdem nur
ca. 3 GB Speicher zur Verfügung.
Computer mit einem 64-Bit-Betriebssystem können 4 GB oder mehr
Systemspeicher ansprechen.
Rechtliche Hinweise (Systemspeicher)
Weitere Informationen zum Arbeitsspeicher finden Sie im Abschnitt
„Rechtliche Hinweise“.
Energie
Akku
Der Computer wird durch einen
wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku mit Strom
versorgt.
Rechtliche Hinweise (Akkulebensdauer)
Nähere Informationen zum Akku finden Sie im Abschnitt „Rechtliche
Hinweise“ in Anhang G.
RTC-Akku
Benutzerhandbuch
Der Computer verfügt über einen internen Akku
für die Versorgung der internen Echtzeituhr (Real
Time Clock, RTC) und des Kalenders.
3-2
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Netzadapter
Der Netzadapter versorgt das System mit Strom
und lädt die Akkus bei schwachem Ladezustand
auf. Er ist mit einem abziehbaren Netzkabel
ausgestattet, dessen Stecker entweder 2 oder 3
Kontakte hat.
Da der Adapter universell ist, kann eine
Netzspannung zwischen 100 und 240 Volt
verwendet werden; der Ausgangsstrom variiert
jedoch von Modell zu Modell. Durch die
Verwendung des falschen Adapters kann der
Computer beschädigt werden. Lesen Sie dazu
den Abschnitt Netzadapter in Kapitel 2,
Hardware-Überblick.
Laufwerke
Festplattenlaufwerk
Der Computer ist mit einem der folgenden
oder Solid-State-Drive Festplattenlaufwerktypen ausgestattet. Die
Leistung der Festplattenmodelle ist
unterschiedlich.
■ Festplattenlaufwerk
■ 250 GB
■ 320 GB
■ 400 GB
■ 500 GB
■ 640 GB
Bitte beachten Sie, dass ein Teil der FestplattenGesamtkapazität für Verwaltungszwecke
reserviert ist. Zu einem späteren Zeitpunkt sind
möglicherweise Festplatten anderer Größen
verfügbar.
Bei bestimmten, selten auftretenden Bedingungen, beispielsweise
längerer Nichtgebrauch und/oder hohe Temperaturen, kann es beim SSD
zu Datenspeicherungsfehlern kommen.
Rechtliche Hinweise (Kapazität des Festplattenlaufwerks)
Weitere Informationen zur Kapazität des Festplattenlaufwerks finden Sie
im Abschnitt „Rechtliche Hinweise“.
Benutzerhandbuch
3-3
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Optisches Laufwerk
Laufwerk
Eventuell sind folgende optische Laufwerke im
Computer vorinstalliert.
■ DVD-Super-Multi-Laufwerk
■ BD-Combo-Laufwerk
■ Schreibfähiges BD-Laufwerk
DVD-RAM-Discs mit einer Kapazität von 2,6 und 5,2 GB können nicht
gelesen und es kann nicht darauf geschrieben werden.
Anzeige
Der integrierte Flüssigkristallbildschirm (Liquid Crystal Display, LCD)
unterstützt hochauflösende Grafik und lässt sich in vielen Neigungswinkeln
einstellen, sodass optimale Lesbarkeit und maximaler Komfort
gewährleistet sind.
Bildschirm
39,6 cm (15,6") TFT-LCD-Display, 16 Millionen
Farben, mit folgender Auflösung:
■ HD, 1366 horizontale x 768 vertikale Pixel
LEDBei einigen Modellen verfügbar.
Hintergrundbeleuchtu Darstellung kann je nach Modell abweichen.
ng
Display Power Saving Technology
Ihr Modell ist möglicherweise mit der Display Power Saving Technology
ausgestattet, mit der sich der Bildkontrast des internen LCD optimieren
lässt, um Energie zu sparen. Diese Funktion kann verwendet werden,
wenn der Computer
■ mit einem Intel®-HM55 oder HM57-Express-Chipset konfiguriert ist
■ im Akkubetrieb läuft
■ nur das eingebaute LCD verwendet
Die Funktion Display Power Saving Technology wird in der Intel® Graphics
and Media Control Panel aktiviert.
Diese Steuerung erreichen Sie auf mehrere Arten:
■ klicken Sie auf Start Systemsteuerung. Wählen Sie Große
Symbole oder Kleine Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann
auf Intel® Graphics and Media.
■ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen
Sie Graphics Properties... (Grafikeigenschaften).
Benutzerhandbuch
3-4
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Klicken Sie in der Steuerung auf
1. Power (Energie) und dann auf Power Features (Energiefunktionen).
2. Wählen Sie in den Graphics Power Plan Settings
(Grafikenergieplaneinstellungen) im Dropdown-Menü On battery
(Akkubetrieb), und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Display
Power Saving Technology.
Wenn Sie die Bildqualität unter den oben genannten Bedingungen
verbessern möchten, regeln Sie die Einstellung auf Maximum Quality
(Maximale Qualität) oder deaktivieren Sie diese Funktion.
*Bitte besuchen Sie die Website für Ihre Region oder sehen Sie im Katalog
nach, um sich über die Konfiguration Ihres Modells zu informieren.
AMD® Vari-Bright™
Ihr Modell ist möglicherweise mit der AMD® Vari-Bright™-Technologie
ausgestattet, mit der sich der Bildkontrast des eingebauten LCD-Displays
optimieren lässt, um Energie zu sparen. Diese Funktion kann verwendet
werden, wenn der Computer
■ im Akkubetrieb läuft
■ nur das eingebaute LCD verwendet
Die Funktion Vari-Bright™ kann in der Steuerung von Catalyst aktiviert
werden.
Um die Steuerung zu öffnen, gehen Sie wie folgt vor:
Klicken Sie auf Start Alle Programme Catalyst Control Center
CCC - Advanced
Wählen Sie dann in der Steuerung:
1. Graphics (Grafik) oben links, gefolgt von PowerPlay™. aus dem
Dropdownmenü.
2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable PowerPlay™
(PowerPlay™ aktivieren), und wählen Sie dann Enable Vari-Bright™
(Vari-Bright™ aktivieren).
Wenn Sie die Bildqualität unter den oben genannten Bedingungen
verbessern möchten, regeln Sie die Einstellung auf Maximize Quality
(Maximale Qualität) oder deaktivieren Sie diese Funktion.
Rechtliche Hinweise (LCD)
Weitere Informationen zum LCD finden Sie im Abschnitt „Rechtliche
Hinweise“.
Grafikadapter
Der Grafik-Controller optimiert die
Anzeigeleistung. Nähere Informationen finden
Sie im Abschnitt Grafikadapter und Anzeigemodi
in Anhang B.
Rechtliche Hinweise (Grafikchip, "GPU")
Weitere Informationen zur Grafikprozessoreinheit (GPU) finden Sie im
Abschnitt „Rechtliche Hinweise“.
Benutzerhandbuch
3-5
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Ton
Audiosystem
Zum integrierten Audiosystem gehören interne
Lautsprecher und ein internes Mikrofon;
außerdem können ein externes Mikrofon und
Kopfhörer über die entsprechenden Buchsen
angeschlossen werden.
Dolby Advanced
Audio
Bei einigen Modellen verfügbar.
Darstellung kann je nach Modell abweichen.
Multimedia
Webcam
Eine Webcam ist ein Gerät, mit dem Sie über
Ihren Computer Video aufzeichnen oder Fotos
aufnehmen können. Sie können es für VideoChats oder Videokonferenzen einsetzen, wenn
Sie ein Tool wie etwa Windows Live Messenger
verwenden. TOSHIBA Web Camera
Application ermöglicht Ihnen, verschiedene
Videoeffekte auf Ihre Videos oder Fotos
anzuwenden.
Lesen Sie dazu den Abschnitt Webcam in
Kapitel 4, Grundlagen der Bedienung.
Kommunikation
LAN
Einige Computer dieser Serie unterstützen
Ethernet-LANs (10 Megabits pro Sekunde,
10BASE-T), Fast Ethernet-LANs (100 Megabits
pro Sekunde, 100BASE-TX) und Gigabit
Ethernet-LANs (1000 Megabits pro Sekunde,
1000BASE-T).
Bluetooth
Einige Computer in dieser Serie bieten drahtlose
Bluetooth-Kommunikation, die Kabel zwischen
elektronischen Geräten wie Computern,
Druckern und Mobiltelefonen überflüssig macht.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, bietet
Bluetooth eine drahtlose persönliche
Netzwerkumgebung, die schnell und einfach
einzurichten und sicher und vertrauenswürdig ist.
Wireless LAN
Einige Modelle dieser Serie verfügen über ein
Wireless LAN-Modul, das mit anderen Wireless
LAN-Systemen kompatibel ist, welche auf der
Direct Sequence Spread Spectrum/Orthogonal
Frequency Division MultiplexingFunktechnologie gemäß IEEE 802.11 basieren.
Benutzerhandbuch
3-6
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Rechtliche Hinweise (Wireless LAN)
Weitere Informationen zum Wireless LAN finden Sie im Abschnitt
„Rechtliche Hinweise“.
Besondere Merkmale
Die folgenden Merkmale gibt es entweder nur bei TOSHIBA Computern,
oder es sind Funktionen, die den Umgang mit dem Computer erleichtern.
Rufen Sie die einzelnen Funktionen wie nachstehend beschrieben auf.
*1 Um die Energieoptionen aufzurufen, klicken Sie auf Start
Systemsteuerung System und Sicherheit Energieoptionen.
Hotkeys
Hotkeys sind bestimmte Tastenkombinationen,
die schnelle Änderungen an der
Systemkonfiguration direkt über die Tastatur
ermöglichen, ohne dass ein Systemprogramm
ausgeführt werden muss.
Automatische
Bildschirmabschaltung *1
Mit dieser Funktion wird die Stromversorgung des
Computer-LCDs unterbrochen, wenn über einen
festgelegten Zeitraum keine Tastatureingabe
erfolgte. Sobald eine Taste gedrückt wird, wird
die Stromversorgung wieder hergestellt. Diese
können Sie in den Energieoptionen festlegen.
Automatische
Festplattenabschaltung *1
Mit dieser Funktion wird die Stromversorgung des
Festplattenlaufwerks unterbrochen, wenn über
einen festgelegten Zeitraum nicht darauf
zugegriffen wurde. Sobald das nächste Mal auf
die Festplatte zugegriffen wird, wird die
Stromversorgung wieder hergestellt. Diese
können Sie in den Energieoptionen festlegen.
Automatischer
Energiesparmodus/
Ruhezustand *1
Mit dieser Funktion wird das System automatisch
im Energiesparmodus oder Ruhezustand
heruntergefahren, wenn über einen festgelegten
Zeitraum keine Eingabe oder Hardwarezugriff
erfolgt. Diese können Sie in den Energieoptionen
festlegen.
Einschaltpasswort
Es stehen zwei Stufen des Passwortschutzes zur
Verfügung, um den unbefugten Zugriff auf den
Computer zu verhindern: das Supervisor- und
das Benutzerpasswort.
Sofortsperre
Eine besondere Hotkey-Funktion sperrt das
System automatisch und schützt so Ihre Daten.
Benutzerhandbuch
3-7
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Intelligente
Stromversorgung *1
Ein Mikroprozessor in der intelligenten
Stromversorgung des Computers prüft den
Ladezustand des Akkus, ermittelt automatisch die
verbleibende Akkukapazität und schützt die
elektronischen Bauteile des Computers auch vor
unzulässigen Betriebsbedingungen wie zum
Beispiel einer Überspannung aus dem
Netzadapter. Diese können Sie in den
Energieoptionen festlegen.
Energiesparmodus *1 Mit dieser Funktion können Sie den Computer so
konfigurieren, dass Akkuenergie gespart wird.
Diese können Sie in den Energieoptionen
festlegen.
LCD-gesteuerte Ein/Ausschaltung *1
Diese Funktion schaltet die Stromzufuhr zum
Computer automatisch ab, wenn der Bildschirm
zugeklappt wird, und wieder ein, wenn der
Bildschirm aufgeklappt wird. Diese können Sie in
den Energieoptionen festlegen.
Automatischer
Ruhezustand bei
Entladung des
Akkus *1
Reicht der Akkuladezustand für den weiteren
Betrieb nicht mehr aus, wird der Computer
automatisch in den Ruhezustand
heruntergefahren. Diese können Sie in den
Energieoptionen festlegen.
Schutz vor
Überhitzung *1
Zum Schutz vor Überhitzung verfügt der
Prozessor über einen eingebauten
Temperatursensor, der bei Bedarf einen Lüfter
aktiviert oder die CPU-Taktfrequenz herabsetzt.
Diese können Sie in den Energieoptionen
festlegen.
Maximale Leistung Zuerst wird bei Bedarf der
Lüfter eingeschaltet, dann
gegebenenfalls die
Taktfrequenz verringert.
Akkuschonung
Ruhezustand
Benutzerhandbuch
Zuerst wird bei Bedarf der
Lüfter eingeschaltet, dann,
früher als im Modus
Maximale Leistung, die
Taktfrequenz verringert.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, können Sie den
Computer ausschalten, ohne die geöffneten
Anwendungen schließen zu müssen. Der Inhalt
des Arbeitsspeichers wird automatisch auf der
Festplatte gespeichert. Wenn Sie den Computer
wieder einschalten, können Sie direkt dort mit der
Arbeit fortfahren, wo Sie sie unterbrochen haben.
Nähere Informationen finden Sie im Abschnitt
Ausschalten des Computers in Kapitel1, Erste
Schritte.
3-8
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Energiesparmodus
Wenn Sie Ihre Arbeit unterbrechen müssen,
können Sie diese Funktion verwenden, um den
Computer auszuschalten, ohne die Software zu
beenden. Die Daten werden im Hauptspeicher
des Computers aufrechterhalten, sodass Sie
beim nächsten Einschalten dort mit Ihrer Arbeit
fortfahren können, wo Sie sie unterbrochen
haben.
USB-Reaktivierungs- Mit dieser Funktion kann der Computer abhängig
funktion
von den an die USB-Anschlüsse
angeschlossenen externen Geräten aus dem
Energiesparmodus reaktiviert werden.
Wenn zum Beispiel eine Maus oder eine USBTastatur an einen USB-Anschluss angeschlossen
ist, wird der Computer durch Drücken einer
beliebigen Taste der Tastatur oder der Maus
reaktiviert.
TOSHIBA PC Health
Monitor
Die Anwendung TOSHIBA PC Health Monitor
überwacht proaktiv verschiedene
Systemfunktionen, zum Beispiel
Energieverbrauch, Akkuzustand und
Systemkühlung, und informiert Sie über wichtige
Zustände im System. Die Anwendung erkennt die
Seriennummern des Systems und einzelnen
Komponenten und verfolgt bestimmten
Aktivitäten bezüglich ihrer Verwendung.
Lesen Sie dazu Anhang F, TOSHIBA PC Health
Monitor.
Dienstprogramme und Anwendungen
Dieser Abschnitt beschreibt die vorinstallierten Dienstprogramme, die mit
dem Computer geliefert werden, und erklärt, wie sie gestartet werden.
Weitere Informationen zum Betrieb der einzelnen Programme finden Sie in
den jeweiligen Onlinehandbüchern, Hilfedateien oder README.TXTDateien (falls zutreffend).
Abhängig vom erworbenen Modell verfügen Sie möglicherweise nicht über
alle Dienstprogramme oder Anwendungen, die nachfolgend gelistet
werden.
TOSHIBA Power
Saver
TOSHIBA Power Saver bietet vielfältige
Funktionen für die Energieverwaltung.
TOSHIBA ZoomDienstprogramm
Mit diesem Dienstprogramm können Sie
Symbole auf dem Windows Desktop oder den
mit spezifischen unterstützten Anwendungen
verbundenen Zoomfaktor vergrößern oder
verkleinern.
Benutzerhandbuch
3-9
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
TOSHIBA PCDiagnose-Tool
Das TOSHIBA PC-Diagnose-Tool zeigt
grundlegende Informationen zur
Systemkonfiguration an und ermöglicht das
Testen der Funktionalität eines Teils der
integrierten Hardwaregeräte des Computers.
TOSHIBA Flash Cards TOSHIBA Flash Cards bieten eine schnelle
Möglichkeit zum Ändern bestimmter
Systemfunktionen und zum Starten von
Anwendungen.
■ Hotkey-Funktion
■ TOSHIBA-Dienstprogramm-Startfunktion
HW Setup
Mit diesem Dienstprogramm passen Sie die
Hardwareeinstellungen an Ihre Arbeitsweise und
an die verwendeten Peripheriegeräte an.
TOSHIBA
Accessibility
Das Dienstprogramm TOSHIBA Accessibility
unterstützt Benutzer mit eingeschränkten
Bewegungsmöglichkeiten bei der Verwendung
der TOSHIBA Hotkey-Funktionen. Mit diesem
Dienstprogramm können Sie einstellen, dass die
Taste FN nach einmaligem Drücken einrastet.
Tastenkombinationen können dann als
Tastenfolge eingegeben werden, d. h. Sie
können FN loslassen und dann eine der
Funktionstasten (F1 ... F12) drücken. Die Taste
FN bleibt aktiviert, bis Sie eine andere Taste
drücken.
TOSHIBA Face
Recognition
TOSHIBA Face Recognition verwendet eine
Bibliothek mit Gesichtern, um die
Gesichtsmerkmale von Benutzern zu überprüfen,
wenn sie sich bei Windows anmelden. Wenn die
Überprüfung erfolgreich ist, wird der Benutzer
automatisch bei Windows angemeldet. Der
Anmeldevorgang wird so vereinfacht, da der
Benutzer kein Kennwort eingeben muss.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
Verwendung der TOSHIBA Gesichtserkennung
in Kapitel 4, Grundlagen der Bedienung.
Bluetooth Stack for
Windows by Toshiba
Diese Software ermöglicht die Kommunikation
zwischen dem Computer und externen
Bluetooth-Geräten wie Druckern und
Mobiltelefonen.
Bluetooth-Funktionen können nicht bei Modellen verwendet werden, bei
denen Bluetooth nicht installiert ist.
Benutzerhandbuch
3-10
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
TOSHIBA Assist
TOSHIBA Assist ist eine grafische
Benutzeroberfläche für den schnellen Zugriff auf
spezifische Tools, Dienstprogramme und
Anwendungen, die die Verwendung und
Konfiguration des Computers erleichtern.
TOSHIBA ConfigFree
TOSHIBA ConfigFree besteht aus mehreren
Dienstprogrammen, die die
Gebrauchsfreundlichkeit und Steuerung von
Kommunikationsgeräten und
Netzwerkverbindungen verbessern, zur
Identifizierung von Kommunikationsproblemen
beitragen und die Erstellung von Profilen
ermöglichen, wenn Sie zwischen verschiedenen
Standorten und Kommunikationsnetzen
wechseln. Um dieses Dienstprogramm
aufzurufen, klicken Sie auf Start Alle
Programme TOSHIBA ConfigFree.
TOSHIBA Disc
Creator
Sie können CDs und DVDs in verschiedenen
Formaten erstellen, darunter auch Audio-CDs,
die auf einem Standard-CD-Player abgespielt
werden können, sowie Daten-CDs/DVDs, auf
denen Sie Kopien der Dateien und Ordner von
der Festplatte speichern können. Diese Software
kann nur mit Computern mit DVD-Super-MultiLaufwerk verwendet werden.
Um dieses Dienstprogramm aufzurufen, klicken
Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
CD&DVD-Anwendungen Disc Creator.
TOSHIBA DVD-RAMDienstprogramm
Dieses Dienstprogramm verfügt über eine
Funktion zum physischen Formatieren und eine
Schreibschutzfunktion für DVD-RAMs. Dieses
Dienstprogramm ist im Setupmodul von
TOSHIBA Disc Creator enthalten. Um dieses
Dienstprogramm aufzurufen, klicken Sie auf
Start Alle Programme TOSHIBA
CD&DVD-Anwendungen DVD-RAMDienstprogramm.
WinDVD BD for
TOSHIBA
Diese Software dient zur Wiedergabe von Bluray-Discs. Die Steuerungen auf dem Bildschirm
ähneln denen eines DVD-Players.
Klicken Sie auf Start Alle Programme
Corel Corel WinDVD BD, um dieses
Dienstprogramm zu starten.
Benutzerhandbuch
3-11
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Dienstprogramm
TOSHIBA HDD/SSD
Alert
Dieses Dienstprogramm verfügt über
Assistentenfunktionen, die den LaufwerkBetriebsstatus überwachen und die
Systemsicherung ausführen.
Um das Dienstprogramm aufzurufen, klicken Sie
auf Start Alle Programme TOSHIBA
Dienstprogramme HDD SSD Alert.
TOSHIBA Service
Station
Diese Anwendung ermöglicht, dass der
Computer automatisch nach Updates für
TOSHIBA-Software oder nach anderen
wichtigen Informationen von TOSHIBA, die Ihr
Computersystem und dessen Programme
betreffen, sucht. Wenn diese Anwendung
aktiviert ist, überträgt sie eine begrenzte Menge
von Systeminformationen an unsere Server.
Diese Informationen werden unter strikter
Einhaltung der Regeln und Vorschriften sowie
geltender Datenschutzbestimmungen behandelt.
Um dieses Dienstprogramm aufzurufen, klicken
Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
Dienstprogramme Service Station.
Corel DVD
MovieFactory für
TOSHIBA
Corel DVD MovieFactory für TOSHIBA
ermöglicht über eine benutzerfreundliche
Oberfläche mit aufgabenorientierten Funktionen
das unkomplizierte Erstellen von Blu-ray-Discs,
Video-DVDs oder Discs mit Diashows.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
Bei Verwendung von Corel DVD MovieFactory
für TOSHIBA (optional) in Kapitel 4, Grundlagen
der Bedienung.
TOSHIBA eco Utility
Dieser PC verfügt über den „Eco-Modus“. In
diesem Modus wird die Leistung einiger Geräte
leicht verringert, um den Stromverbrauch zu
senken. Bei durchgehender Verwendung können
Sie eine messbare Energieersparnis erzielen.
Das Dienstprogramm TOSHIBA eco Utility hilft
Ihnen, die Energieeinsparung zu überwachen,
indem der Echtzeitenergieverbrauch
näherungsweise angezeigt wird. Des Weiteren
werden der akkumulierte Energieverbrauch und
die akkumulierte Energieeinsparung bei
täglicher, wöchentlicher und monatlicher
Verwendung des Eco-Modus näherungsweise
angezeigt. Wenn Sie den Eco-Modus
kontinuierlich verwenden, können Sie die
Energieeinsparung verfolgen.
Um dieses Dienstprogramm zu starten, klicken
Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
Dienstprogramme eco Utility.
Benutzerhandbuch
3-12
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
TOSHIBA Bulletin
Board
Bulletin Board ist ein praktischer Ort, um Dinge
anzupinnen und auf unterhaltsame und kreative
Weise visuell zu organisieren.
Ziehen Sie einfach Ihre Lieblingsbilder, -dateien
oder -notizen auf das Board, um sie dort
anzupinnen. Auf diese Weise können Sie
Thumbnail-Verknüpfungen, Erinnerungen, ToDo-Listen usw. erstellen.
Um dieses Dienstprogramm aufzurufen, klicken
Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
TOSHIBA Bulletin Board.
TOSHIBA ReelTime
Diese Anwendung ist ein grafisches Verlaufs/Indizierungstool, mit dem Sie unkompliziert
kürzlich verwendete Dateien anzeigen können.
Betrachten und blättern Sie durch Ihren Verlauf
der geöffneten und importierten Dateien mithilfe
von Miniaturbildern in einer intuitiven
Benutzeroberfläche.
Um dieses Dienstprogramm aufzurufen, klicken
Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
TOSHIBA ReelTime.
TOSHIBA Media
Controller
Mit dieser Anwendung können Sie Ihre Musik,
Bilder und Videos durch Streaming von Inhalten
an jedes kompatible Gerät in Ihrem Zuhause
steuern.
Um dieses Dienstprogramm aufzurufen, klicken
Sie auf Start Alle Programme
TOSHIBA TOSHIBA Media Controller
TOSHIBA Media Controller.
Weitere Informationen hierüber finden Sie in der
Hilfe zu TOSHIBA Media Controller.
Zusatzeinrichtungen
Durch optionale Geräte können Sie die Leistung Ihres Computers steigern
und den Funktionsumfang erweitern. In diesem Abschnitt wird der Anschluss
oder die Installation der folgenden Geräte beschrieben:
Karten/Speicher
■ Bridge Media-Steckplatz
■ Secure Digital™ (SD)-Karte (SD-Speicherkarte, SDHCSpeicherkarte, SDXC-Speicherkarte, miniSD-Karte, microSD-Karte)
■ Memory Stick (Memory Stick, Memory Stick PRO)
■ MultiMedia-Karte
■ Zusätzliche Speichermodule
Benutzerhandbuch
3-13
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Peripheriegeräte
■ Festplattenlaufwerk
■ Externer Monitor
■ eSATA-Gerät
Sonstiges
■ Sicherheitsschloss
Bridge Media-Steckplatz
Der Computer ist mit einem Bridge Media-Steckplatz für verschiedene
Speichermedien mit unterschiedlicher Speicherkapazität ausgerüstet.
Damit können Sie problemlos Daten von Geräten wie Digitalkameras und
PDAs übertragen.
■ Achten Sie darauf, dass keine Fremdkörper in den Bridge MediaSteckplatz gelangen. Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände aus
Metall, wie z.B. Heft- oder Büroklammern, in das Innere des
Computers oder der Tastatur gelangen. Fremdkörper können einen
Kurzschluss verursachen, wodurch der Computer beschädigt und ein
Feuer ausbrechen könnte.
■ Der Memory Stick Duo ist mit dem Bridge Media-Steckplatz nicht
kompatibel. Setzen Sie keinen Memory Stick Duo in den Steckplatz;
Sie können ihn möglicherweise nicht wieder daraus entfernen. Daten
können verloren gehen oder beschädigt werden, wenn Sie ein nicht
unterstütztes Speichermedium verwenden.
■ Dieser Bridge-Media-Steckplatz unterstützt folgende Speichermedien.
■ Secure Digital (SD)-Karte (SD-Speicherkarte, SDHCSpeicherkarte, SDXC-Speicherkarte, miniSD-Karte, microSDKarte)
■ Memory Stick (Memory Stick, Memory Stick PRO)
■ MultiMediaCard (MMC™)
■ Beachten Sie, dass für die Verwendung von miniSD/microSD-Karten
ein Adapter erforderlich ist.
■ Bitte beachten Sie, dass nicht alle Speichermedien getestet wurden.
Daher kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle
Speichermedien erwartungsgemäß funktionieren.
■ Dieser Steckplatz unterstützt keine Magic Gate-Funktionen.
Benutzerhandbuch
3-14
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Secure Digital (SD)-Karte
microSD Card-Adapter und microSD Card
USB-Stick, Memory Stick
MultiMediaCard (MMC)
Beispiele für Speichermedien
Speichermedium
In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu wichtigen
Sicherheitsmaßnahmen beim Umgang mit Speichermedien.
Hinweise zu SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten
SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten erfüllen die Anforderungen der SDMI
(Secure Digital Music Initiative), einer Technologie, die das unrechtmäßige
Kopieren oder Wiedergeben digitaler Musik verhindert. Aus diesem Grund
können Sie urheberrechtlich geschütztes Material nicht auf einem anderen
Computer oder einem anderen Gerät wiedergeben oder kopieren. Sie
dürfen urheberrechtlich geschütztes Material nur zum persönlichen
Gebrauch wiedergeben.
Nachstehend finden Sie einige Anhaltspunkte, um SD-Speicherkarten von
SDHC- und SDXC-Speicherkarten zu unterscheiden.
■ SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten sehen äußerlich gleich aus.
Das Logo auf SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten unterscheidet
sich jedoch, deshalb sollten Sie beim Kauf besonders auf das Logo
achten.
■ Das Logo von SD-Speicherkarten:
.
■ Das Logo von SDHC-Speicherkarten:
■ Das Logo von SDXC-Speicherkarten:
.
TM
.
■ SD-Speicherkarten haben eine maximale Kapazität von 2 GB. SDHCSpeicherkarten haben eine maximale Kapazität von 32 GB. SDXCSpeicherkarten haben eine maximale Kapazität von 64 GB.
Kartentyp
Kapazitäten
SD
8MB, 16MB, 32MB, 64MB, 128MB, 256MB,
512MB, 1GB, 2GB
SDHC
4 GB, 8 GB, 16 GB, 32 GB
SDXC
64GB
Benutzerhandbuch
3-15
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Formatierung von Speichermedien
Neue Speicherkarten sind entsprechend bestimmten Standards formatiert.
Wenn Sie eine Speicherkarte neu formatieren möchten, verwenden Sie ein
Gerät, dass diese Speicherkarte unterstützt.
Formatieren von SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten
SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten werden nach bestimmten Standards
formatiert verkauft. Wenn Sie eine SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarte neu
formatieren, formatieren Sie sie mit einem Gerät (zum Beispiel
Digitalkamera oder Digitalplayer), das die SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarte
verwendet, und nicht mit der Formatierungsfunktion von Windows.
Wenn Sie die gesamte SD-Speicherkarte inklusive geschützten Bereich
formatieren möchten, verwenden Sie eine Anwendung, die das
Kopierschutzsystem vollständig unterstützt.
Umgang mit Datenträgern
Beachten Sie folgenden Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie Karten
handhaben.
Umgang mit Karten
■ Biegen oder verdrehen Sie die Karten nicht.
■ Lassen Sie eine Karte auf keinen Fall mit Flüssigkeiten in Berührung
kommen, und lagern Sie sie nicht in feuchter Umgebung. Legen Sie sie
auch nicht in der Nähe von Flüssigkeitsbehältern ab.
■ Berühren Sie nicht den metallenen Bereich der Karte und vermeiden
Sie, dass er feucht oder schmutzig wird.
■ Legen Sie Karten in ihre Box zurück, wenn Sie sie nicht mehr
benötigen.
■ Die Karte kann nur in einer Richtung eingesetzt werden. Versuchen Sie
nicht, die Karte mit Gewalt in den Steckplatz zu drücken.
■ Eine Karte muss immer vollständig in den Steckplatz eingesetzt
werden. Drücken Sie auf die Karte, bis Sie ein Klicken hören.
Umgang mit Speicherkarten
■ Bringen Sie den Schreibschutzschalter in die gesicherte Position, wenn
Sie die Aufzeichnung von Daten verhindern möchten.
■ Speicherkarten haben eine begrenzte Lebensdauer, deshalb sollten Sie
wichtige Daten immer sichern.
■ Schreiben Sie nicht auf eine Karte, wenn der Akkuladezustand bereits
schwach ist. Eine zu geringe Spannung kann sich negativ auf die
Schreibgenauigkeit auswirken.
■ Entfernen Sie keine Karte während eines Lese-/Schreibvorgangs.
Benutzerhandbuch
3-16
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Weitere Informationen zur Verwendung von Speicherkarten finden Sie in
der Dokumentation, die Sie mit der Karte erhalten haben
Hinweise zum Schreibschutz
Die folgenden Medien verfügen über die Möglichkeit zum Schreibschutz.
■ SD-Karte (SD-, SDHC- oder SDXC-Speicherkarte)
■ Memory Stick (Memory Stick, Memory Stick PRO)
■ MultiMediaCard (MMC)
Bringen Sie den Schreibschutzschalter in die gesicherte Position, wenn
Sie die Aufzeichnung von Daten verhindern möchten.
Speichermedien einsetzen
Die nachstehenden Anleitungen gelten für alle unterstützten
Speichergeräte. So setzen Sie Speichermedien ein:
1. Halten Sie das Speichermedium so, dass die Kontakte (metallene
Bereiche) nach unten zeigen.
2. Stecken Sie das Speichermedium in den Bridge-Media-Steckplatz an
der Seite des Computers.
3. Drücken Sie das Speichermedium vorsichtig, um eine sichere
Verbindung herzustellen.
1
2
1. Bridge-Media-Steckplatz
2. Speichermedium
Speichermedien einsetzen
Benutzerhandbuch
3-17
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
■ Achten Sie darauf, das Speichermedium richtig herum einzusetzen.
Wenn Sie das Speichermedium falsch herum einsetzen, können Sie
es möglicherweise nicht wieder entfernen.
■ Achten Sie beim Einsetzen von Speichermedien darauf, die
metallenen Kontakte nicht zu berühren. Der Speicherbereich könnte
statischer Elektrizität ausgesetzt werden, was zu Datenverlusten
führen kann.
■ Schalten Sie den Computer nicht aus und wechseln Sie nicht in den
Energiesparmodus oder Ruhezustand, während Dateien kopiert
werden, andernfalls können Daten verloren gehen.
Speichermedien entfernen
Die nachstehenden Anleitungen gelten für alle unterstützten
Speichergeräte. So entfernen Sie Speichermedien:
1. Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf das Symbol Hardware
sicher entfernen und Medium auswerfen.
2. Zeigen Sie auf Speichermedium und klicken Sie mit der linken
Touchpad-Klicktaste.
3. Drücken Sie das Medium etwas in den Computer, damit es teilweise
aus dem Computer herausgeschoben wird.
4. Ziehen Sie das Medium vollständig heraus.
1
2
1. Bridge-Media-Steckplatz
2. Speichermedium
Speichermodule entfernen
Benutzerhandbuch
3-18
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
■ Die LED des Bridge Media-Steckplatzes darf nicht mehr leuchten,
wenn Sie das Speichermedium entfernen oder den Computer
ausschalten. Wenn Sie das Speichermedium herausnehmen oder den
Computer ausschalten, während er auf das Speichermedium zugreift,
können Sie Daten zerstören oder das Medium beschädigen.
■ Entfernen Sie keine Speichermedien, während sich der Computer im
Energiesparmodus oder Ruhezustand befindet. Das System könnte
instabil werden oder auf dem Speichermedium gespeicherte Daten
könnten verloren gehen.
■ Nehmen Sie miniSD/microSD-Karten nicht ohne den Adapter aus dem
Bridge Media-Steckplatz.
Zusätzliche Speichermodule
Sie können zusätzlichen Speicher im Computer installieren, um den
verfügbaren Systemspeicher zu erhöhen. In diesem Abschnitt wird
beschrieben, wie Sie optionale Speichermodule installieren und entfernen.
■ Legen Sie ein Tuch unter den Computer, um zu verhindern, dass die
Außenseite des Bildschirms verkratzt wird, wenn Sie den Speicher
auswechseln. Verwenden Sie kein Tuch, das statische Elektrizität
erzeugt.
■ Berühren Sie keine anderen internen Bereiche des Computers, wenn
Sie Speichermodule installieren oder entfernen.
■ Setzen Sie die beiden Speichermodule in Sockel A und Sockel B ein.
Der Computer läuft im Zweikanalmodus.
In diesem Modus können Sie effizient auf die Module zugreifen.
■ Verwenden Sie einen passenden Kreuzschlitzschraubendreher, um
die Schrauben herauszudrehen und festzuziehen. Ein
Schraubendreher der falschen Größe kann die Schraubenköpfe
beschädigen.
Benutzerhandbuch
3-19
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
■ Verwenden Sie nur von TOSHIBA zugelassene Speichermodule.
■ Installieren oder entfernen Sie ein Speichermodul auf keinen Fall unter
den folgenden Bedingungen.
a. Der Computer ist eingeschaltet.
b. Der Computer wurde entweder im Energiesparmodus oder im
Ruhezustand heruntergefahren.
c. Wakeup-on-LAN ist aktiviert.
d. Die Funktion für die drahtlose Kommunikation ist eingeschaltet.
■ Achten Sie darauf, keine Schrauben oder Fremdkörper in den
Computer fallen zu lassen. Dies kann zu Fehlfunktionen führen oder
Stromschläge verursachen.
■ Zusätzliche Speichermodule sind elektronische Präzisionsbauteile, die
durch statische Elektrizität unbrauchbar werden können. Leiten Sie
ggf. vorhandene statische Elektrizität von Ihrem Körper ab, bevor Sie
ein zusätzliches Speichermodul anfassen. Dazu genügt es, wenn Sie
einen beliebigen metallenen Gegenstand in Ihrer Nähe mit bloßen
Händen berühren.
Speichermodule einsetzen
Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um ein Speichermodul
einzubauen:
1. Fahren Sie den Computer herunter - achten Sie darauf, dass die LED
Power aus ist (siehe Abschnitt Ausschalten des Computers in
Kapitel 1, Erste Schritte, falls erforderlich).
2. Entfernen Sie den Netzadapter und alle an den Computer
angeschlossenen Kabel und Peripheriegeräte.
3. Schließen Sie den Bildschirm.
4. Legen Sie den Computer mit der Unterseite nach oben hin und nehmen
Sie den Akku heraus (sehen Sie ggf. im Abschnitt Ersetzen des Akkus
in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi, nach).
5. Lösen Sie die Schraube, die die Abdeckung des Speichermodulsockels
sichert. Die Schraube ist an der Abdeckung befestigt, damit sie nicht
verloren geht.
Verwenden Sie einen Kreuzschlitzschraubendreher in der passenden
Größe.
Benutzerhandbuch
3-20
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
6. Fahren Sie mit dem Fingernagel oder einem flachen Gegenstand unter
die Abdeckung und heben Sie sie ab.
1
2
1. Speichermodulabdeckung
2. Schraube
Speichermodul-Abdeckung entfernen
7. Richten Sie die Kerbe am Speichermodul mit der am Sockel aus und
setzen Sie das Modul vorsichtig in einem 45-Grad-Winkel in den
Sockel, bevor Sie es nach unten drücken, bis die seitlichen Laschen
einrasten.
1
2
3
1. Einkerbung
3. Sockel A
2. Sockel B
Speichermodul einsetzen
■ Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände aus Metall, wie z. B. Heftoder Büroklammern, in das Innere des Computers gelangen.
Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch der
Computer beschädigt und ein Feuer ausbrechen könnte.
■ Berühren Sie die Anschlüsse des Speichermoduls oder des
Computers nicht. Kleine Partikel auf den Anschlüssen können den
Zugriff auf das Speichermodul beeinträchtigen.
Benutzerhandbuch
3-21
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
■ Richten Sie die Kerben an den Seiten des Speichermoduls mit den
Laschen des Anschlusses aus und setzen Sie das Modul fest in den
Anschluss ein. Lässt sich das Speichermodul nicht problemlos
einsetzen, drücken Sie die Laschen mit der Fingerspitze vorsichtig
nach außen.
Halten Sie das Speichermodul an den Seiten (mit den Einkerbungen)
fest.
8. Setzen Sie die Speichermodul-Abdeckung ein, und sichern Sie sie mit
beiden Schrauben.
Achten Sie darauf, dass die Speichermodul-Abdeckung fest geschlossen
ist.
1
2
1. Speichermodulabdeckung
2. Schraube
Speichermodulabdeckung einsetzen
9. Setzen Sie den Akku ein. Sehen Sie ggf. in Abschnitt Ersetzen des
Akkus in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi, nach.
10. Drehen Sie den Computer um.
11. Schalten Sie den Computer ein und überprüfen Sie, ob der zusätzliche
Speicher erkannt wird. Wählen Sie dazu Start Systemsteuerung
System und Sicherheit System.
Entfernen eines Speichermoduls
So entfernen Sie das Speichermodul ein:
1. Fahren Sie den Computer herunter - achten Sie darauf, dass die LED
Power aus ist (siehe Abschnitt Ausschalten des Computers in Kapitel
1, Erste Schritte, falls erforderlich).
2. Entfernen Sie den Netzadapter und alle an den Computer
angeschlossenen Kabel und Peripheriegeräte.
3. Schließen Sie den Bildschirm.
4. Legen Sie den Computer mit der Unterseite nach oben hin und nehmen
Sie den Akku heraus (sehen Sie ggf. im Abschnitt Ersetzen des Akkus
in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi, nach).
Benutzerhandbuch
3-22
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
5. Lösen Sie die Schraube, die die Abdeckung des Speichermodulsockels
sichert. Die Schraube ist an der Abdeckung befestigt, damit sie nicht
verloren geht.
6. Fahren Sie mit dem Fingernagel oder einem flachen Gegenstand unter
die Abdeckung und heben Sie sie ab.
7. Drücken Sie die Klammern vom Modul weg, um es freizugeben. Eine
Seite des Speichermoduls wird etwas nach oben geschoben.
8. Fassen Sie das Modul an den Kanten und nehmen Sie es aus dem
Computer.
■ Nach längerer Verwendung des Computers werden die
Speichermodule und die Schaltkreise neben den Speichermodulen
sehr warm. Lassen Sie die Speichermodule auf Zimmertemperatur
abkühlen, bevor Sie sie ersetzen. Andernfalls können Sie sich leichte
Verbrennungen zuziehen.
■ Berühren Sie die Anschlüsse des Speichermoduls oder des
Computers nicht. Kleine Partikel auf den Anschlüssen können den
Zugriff auf das Speichermodul beeinträchtigen.
1
1. Laschen
Speichermodul entfernen
9. Setzen Sie die Speichermodul-Abdeckung ein und sichern Sie sie mit
der Schraube.
Achten Sie darauf, dass die Speichermodul-Abdeckung fest geschlossen
ist.
10. Setzen Sie den Akku ein. Sehen Sie ggf. in Abschnitt Ersetzen des
Akkus in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi, nach.
11. Drehen Sie den Computer um.
Benutzerhandbuch
3-23
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Externer Monitor
Ein externer analoger Monitor kann an den Anschluss für einen externen
Monitor angeschlossen werden. So schließen Sie den Monitor an:
Monitorkabel anschließen
1. Schalten Sie den Computer aus.
2. Schließen Sie das Monitorkabel an den Anschluss für einen externen
Monitor an.
1
2
1. Anschluss für einen externen Monitor
2. Monitorkabel
Monitorkabel an den Anschluss für einen externen Monitor anschließen
3. Schalten Sie den externen Monitor ein.
4. Schalten Sie den Computer ein.
Beim Einschalten erkennt der Computer den Monitor automatisch und stellt
fest, ob es sich um einen Farb- oder Monochrom-Monitor handelt. Falls bei
der Darstellung des Bilds auf dem Monitor Probleme auftreten, können Sie
die Hotkeys Fn + F5 verwenden, um die Anzeigeeinstellungen zu ändern.
(Wenn Sie den externen Monitor trennen, bevor Sie den Computer
ausschalten, müssen Sie die Hotkeys Fn + F5 erneut drücken, um auf das
eingebaute LCD umzuschalten.)
Nähere Informationen über die Verwendung der Hotkeys zum Ändern der
Anzeigeeinstellungen finden Sie in Kapitel 5, Tastatur
Trennen Sie den externen Monitor im Energiesparmodus oder
Ruhezustands nicht ab. Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den
externen Monitor abtrennen.
Wenn der Desktop auf einem externen Analogmonitor angezeigt wird,
erscheint er manchmal in der Mitte des Bildschirms, umgeben von
schwarzen Bereichen.
Lesen Sie in diesem Fall bitte die Dokumentation, die Sie mit dem Monitor
erhalten haben, und stellen Sie den Anzeigemodus auf einen vom
Bildschirm unterstützten Wert ein. Der Desktop wird dann mit dem richtigen
Seitenverhältnis und in einer akzeptablen Größe angezeigt.
Benutzerhandbuch
3-24
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
eSATA (External Serial ATA)
Ein Gerät mit eSATA-Funktion kann an den eSATA/USB-Combo-Anschluss
am Computer angeschlossen werden.
Anschließen des eSATA-Geräts
So schließen Sie ein eSATA-Gerät an:
1. Schließen Sie ein eSATA-Kabel an den eSATA/USB-Combo-Anschluss
an.
Achten Sie darauf, den Stecker richtig am Anschluss auszurichten. Wenn
Sie den Stecker gewaltsam in den Anschluss drücken, könnten Sie die
Kontakte beschädigen.
2
1
1. eSATA-Kabel
2. eSATA/USB Combo-Port
Anschließen eines eSATA-Kabels an den eSATA/USB-Combo-Anschluss
■ Ein angeschlossenes eSATA-Gerät wird möglicherweise nicht erkannt,
wenn es an den eSATA/USB Combo-Anschluss des Computers
angeschlossen wird, während sich dieser im Energiesparmodus oder
im Ruhezustand befindet. Trennen Sie das eSATA-Gerät in diesem
Fall ab und schließen Sie es erneut an, nachdem Sie den Computer
reaktiviert bzw. eingeschaltet haben.
■ Wenn Sie ein eSATA-Gerät nach dem Einschalten des Computers
anschließen, dauert es etwa zehn Sekunden, bis der Computer das
Laufwerk erkennt.
Innerhalb dieser Zeit sollten Sie das Laufwerk nicht trennen und
wieder anschließen.
Benutzerhandbuch
3-25
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Trennen von eSATA-Geräten
Wenn Sie das eSATA-Gerät nicht mehr benötigen, trennen Sie es wie
nachstehend beschrieben vom Computer:
1. Warten Sie, bis die Laufwerkanzeige erlischt und der Computer nicht
mehr auf das eSATA-Gerät zugreift.
Wenn Sie das eSATA-Gerät abtrennen oder den Computer ausschalten,
während das System auf das Laufwerk zugreift, können Sie Daten
verlieren oder das eSATA-Gerät oder das Laufwerk beschädigen.
2. Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf das Symbol Hardware
sicher entfernen und Medium auswerfen.
3. Klicken Sie auf das eSATA-Gerät, das Sie entfernen möchten.
4. Ziehen Sie vorsichtig den eSATA/USB-Combo-Stecker des eSATAGeräts aus dem eSATA/USB-Combo-Anschluss des Computers.
HDMI
An den HDMI-Ausgang des Computers kann ein HDMI-Monitor
angeschlossen werden. So schließen Sie den Monitor an:
Da die Funktionsfähigkeit des HDMI-Anschlusses nicht mit allen
Monitoren getestet werden konnte, können einige HDMI-Monitore
möglicherweise nicht verwendet werden. (HDMI=High-Definition
Multimedia Interface)
Verbindung mit dem HDMI-Ausgang
1. Stecken Sie ein Ende des HDMI-Kabels in den HDMI-Ausgang des
HDMI-Geräts.
2. Stecken Sie das andere Ende des HDMI-Kabels in den HDMIAnschluss des Computers.
1
2
1. HDMI-Ausgang
2. HDMI-Kabel
Verbindung mit dem HDMI-Ausgang
Benutzerhandbuch
3-26
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Sie sollten HDMI-Gerät nur an den Computer anschließen oder davon
trennen, wenn der Computer eingeschaltet ist oder wenn er vollständig
ausgeschaltet ist. Sie sollten dies nicht tun, wenn sich der Computer im
Energiesparmodus oder im Ruhezustand befindet.
■ Wenn Sie ein Fernsehgerät oder einen externen Monitor an den
HDMI-Port anschließen und „HDMI“ als Anzeigeausgabegerät
verwenden:
Wenn Sie das HDMI-Kabel getrennt haben, warten Sie mindestens
5 Sekunden, bevor Sie es wieder anschließen.
■ Wenn Sie ein Fernsehgerät oder einen externen Monitor an den
HDMI-Port anschließen und das Fernsehgerät, den externen Monitor
oder das externe Audiogerät an einen anderen Anschluss
anschließen.
Wenn Sie die Anzeigeausgabe ändern oder das HDMI-Kabel
trennen/erneut anschließen. Das Audioausgabegerät und das
Anzeigeausgabegerät können vom System automatisch geändert werden.
Einstellungen für die Anzeige von Videos auf HDMI-Geräten
Verwenden Sie die folgenden Einstellungen, um Video auf dem HDMIGerät anzuzeigen.
■ Wählen Sie mit den Hotkeys FN + F5 das korrekte Anzeigegerät aus,
bevor Sie das Video abspielen. Ändern Sie die Anzeigeeinstellungen
nicht während der Videowiedergabe.
■ Ändern Sie das Anzeigegerät nicht in den folgenden Situationen:
■ wenn Daten gelesen oder geschrieben werden
■ wenn Kommunikationsvorgänge laufen
HD-Format auswählen
So wählen Sie den Anzeigemodus aus:
1. Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
2. Klicken Sie auf Darstellung und Personalisierung.
3. Klicken Sie auf Anzeige.
4. Klicken Sie auf Anzeigeeinstellungen ändern.
5. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen.
6. Klicken Sie auf Alle Modi auflisten.
7. Wählen Sie unter Alle Modi auflisten eine der unten aufgeführten
Optionen aus.
Benutzerhandbuch
Anzeigemodus unter „Alle Modi auflisten“
HD-Format
1920 mal 1080, True Color (32 Bit), 60 Hertz
1080p
1920 mal 1080, True Color (32 Bit), 30 Hertz
(Interlaced)
1080i
3-27
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Anzeigemodus unter „Alle Modi auflisten“
HD-Format
1280 x 720, True Color (32-Bit), 60 Hertz
720p
720 mal 576, True Color (32 Bit), 50 Hertz
576p
720 x 480, True Color (32-Bit), 60 Hertz
480p
Der oben angegebene Anzeigemodus ist der normale HDMIAnzeigemodus. Die auswählbaren Anzeigemodi unterscheiden sich je
nach HDMI-Monitor.
Sicherheitsschloss
Mit Hilfe eines Sicherheitsschlosses können Sie den Computer an einem
Schreibtisch oder einem anderen schweren Gegenstand befestigen, um
den Diebstahl des Geräts zu verhindern. Der Computer hat einen Schlitz
an der linken Seite, an dem Sie das Ende der Seilsicherung befestigen
können. Befestigen Sie das andere Ende an einem Schreibtisch oder
einem anderen schweren Gegenstand. Die für die Befestigung von
Seilsicherungen verwendeten Methoden unterscheiden sich von Produkt
zu Produkt. Nähere Informationen finden Sie in der Anleitung des
jeweiligen Produkts.
Befestigen des Sicherheitsschlosses
So befestigen Sie ein Sicherherheitsseil am Computer:
1. Drehen Sie den Computer so, dass Ihnen die linke Seite zugewandt ist.
2. Richten Sie das Sicherheitsseil an dem dafür vorgesehenen Schlitz aus
und befestigen Sie es.
1
1. Schlitz für ein Sicherheitsschloss
Sicherheitsschloss
Benutzerhandbuch
3-28
Hardware, Dienstprogramme und Optionen
Optionales Zubehör
Sie können den Computer noch leistungsfähiger und komfortabler in der
Bedienung machen, wenn Sie ihn mit optional erhältlichen Optionen und
Zubehör ausstatten. Die folgende Liste zeigt einige der Artikel, die Sie bei
Ihrem TOSHIBA-Händler erhalten:
DDR31066/1333/1600Speicher
Sie können problemlos Speichermodule mit
1 GB, 2 GB oder 4 GB (DDR3-1066/1333/1600)
in den Computer einbauen.
Universeller
Netzadapter
Wenn Sie den Computer häufig an zwei Orten
benutzen, zum Beispiel zu Hause und im Büro,
haben Sie weniger zu tragen, wenn Sie an
beiden Orten einen Netzadapter bereithalten.
Akku
Als Ersatz oder Austausch kann ein zusätzlicher
Akku erworben werden. Nähere Informationen
finden Sie in Kapitel 6, Stromversorgung und
Startmodi.
Hochkapazitätsakku
Als Ersatz oder Austausch kann ein zusätzlicher
Akku erworben werden.
Benutzerhandbuch
3-29
Grundlagen der Bedienung
Kapitel 4
Grundlagen der Bedienung
In diesem Kapitel werden die wichtigsten Funktionen des Computers
beschrieben. Hier finden Sie auch Hinweise zu Vorsichtsmaßnahmen.
Touchpad verwenden
Legen Sie Ihren Finger auf das Touchpad, und bewegen Sie ihn in die
gewünschte Richtung. Der Bildschirmzeiger folgt Ihren Bewegungen.
1
2
3
1. Touchpad EIN/AUS-Taste (auf Satellite Pro nicht verfügbar)
3. Touchpad-Klicktasten
2. Touchpad
Touchpad und Touchpad-Klicktasten
Mit der Touchpad-EIN/AUS-Taste können Sie die Touchpadfunktion
aktivieren oder deaktivieren.
Die zwei Tasten unterhalb des Touchpads entsprechen den beiden Tasten
einer Standardmaus. Drücken Sie die linke Taste, um einen Menüeintrag
auszuwählen oder um ein Text- oder Grafikobjekt zu bearbeiten, auf dem
sich der Zeiger befindet. Drücken Sie auf die rechte Taste, um ein
Kontextmenü oder je nach Software andere Funktionen aufzurufen.
Benutzerhandbuch
4-1
Grundlagen der Bedienung
Sie können auch auf das Touchpad tippen, um Funktionen auszuführen,
für die Sie ansonsten die linke Taste oder eine Standardmaus verwenden
würden.
Klicken: Tippen Sie einmal.
Doppelklicken: Tippen Sie zweimal auf das Touchpad.
Ziehen und Ablegen: Tippen Sie, um die Elemente auszuwählen, die Sie
bewegen möchten. Lassen Sie Ihren Finger nach dem zweiten Tippen auf
dem Touchpad und verschieben Sie die Elemente dann an ihr neues Ziel.
Touchpad-Gesten
Mit vier praktischen Gesten wird die Bedienung des Systems noch
einfacher und schneller. Im Fenster „Eigenschaften von Maus“ können Sie
diese Funktionen aktivieren oder deaktivieren.
ChiralMotion
Sie können vertikal und horizontal scrollen (einen Bildlauf ausführen). Um
diese Funktionen zu aktivieren, wählen Sie die Kontrollkästchen Vertikalen
Bildlauf aktivieren und Horizontalen Bildlauf aktivieren.
Klicken Sie auf das Fenster oder Element, für das Sie einen Bildlauf
ausführen möchten. Bewegen Sie Ihren Finger am rechten Rand des
Touchpads nach oben oder unten, um vertikal zu scrollen. Bewegen Sie
Ihren Finger am unteren Rand des Touchpads nach links oder rechts, um
horizontal zu scrollen.
Falls das System auf diese Aktionen nicht reagiert, stellen Sie sicher, dass
das entsprechende Kontrollkästchen markiert ist und dass das Fenster
oder Element, auf das Sie geklickt haben, bildlauffähig ist. Gibt es dann
immer noch Probleme, überprüfen Sie die Einstellungen für den
Bildlaufbereich.
Pinch
Die Pinch-Geste bietet in vielen Anwendungen Zoom-Funktionen
(vergrößern oder verkleinern). Sie können damit dieselben Funktionen
ausführen wie mit dem Scrollrad der Maus in standardmäßigen WindowsAnwendungen, die die Zoom-Funktion STRG+Scrollrad unterstützen. Um
die Pinch-Funktion zu aktivieren, markieren Sie das Kontrollkästchen
Pinch aktivieren.
So verwenden Sie die Pinch-Geste:
1. Berühren Sie das Touchpad mit zwei Fingern.
2. Spreizen Sie die Finger zum Vergrößern oder bewegen Sie sie näher
zueinander zum Verkleinern. Am besten funktioniert dies, wenn Sie nur
mit den Fingerspitzen arbeiten.
Drehen (ChiralRotate)
Wenn diese Funktion aktiviert ist, können Sie Fotos und andere Objekte
bequem mithilfe von Touchpad-Gesten drehen.
Benutzerhandbuch
4-2
Grundlagen der Bedienung
Momentum
Die Momentum-Funktion sorgt für glatte und schnelle trackball-artige
Mausbewegungen. Mit einer schnellen Fingerbewegung auf dem Touchpad
kann der Cursor über den gesamten Bildschirm bewegt werden. Mit der
Momentum-Funktion werden wiederholte Bewegungen und
Verlangsamung, die beim Bewegen des Cursors über längeren Strecken
entstehen, reduziert. Die Bewegungen sind gleitend und natürlich, ähnlich
wie bei der Arbeit mit einem Trackball. Die Momentum-Funktion ist ideal für
Spiele aus den Bereichen RTS (Real Time Strategy), FPS (First Person
Shooter) und RPG (Role Playing Games) geeignet. Die zwei Tasten
unterhalb des Touchpads entsprechen den beiden Tasten einer
Standardmaus. Drücken Sie die linke Taste, um einen Menüeintrag
auszuwählen oder um ein Text- oder Grafikobjekt zu bearbeiten, auf dem
sich der Zeiger befindet. Drücken Sie auf die rechte Taste, um ein
Kontextmenü oder je nach Software andere Funktionen aufzurufen.
Webcam
Eine Webcam ist ein Gerät, mit dem Sie über Ihren Computer Video
aufzeichnen oder Fotos aufnehmen können. Sie können es für VideoChats oder Videokonferenzen einsetzen, wenn Sie ein Tool wie etwa
Windows Live Messenger verwenden. TOSHIBA Web Camera
Application ermöglicht Ihnen, verschiedene Videoeffekte auf Ihre Videos
oder Fotos anzuwenden.
Sie aktiviert die Übertragung von Video und die Verwendung von VideoChat über das Internet mit speziellen Anwendungen.
Die effektive Pixelanzahl für diese Webcam beträgt 0,3 Millionen
(maximale Fotogröße: 640 × 480 Pixel) oder 1,3 Millionen (maximale
Fotogröße: 1280 × 1024 Pixel).
Einige Modelle sind mit eine Webcam ausgestattet.
Nähere Informationen finden Sie in der Hilfe der Webcam-Anwendung.
Benutzerhandbuch
4-3
Grundlagen der Bedienung
3
2
1
1. Webcam
3. Mikrofon
2. Webcam-LED
Webcam
■ Halten Sie die Webcam nicht direkt in Richtung der Sonne.
■ Berühren Sie nicht die Linse der Webcam und drücken Sie nicht
darauf. Sie könnten dadurch die Bildqualität beeinträchtigen.
Verwenden Sie ein Brillenputztuch oder ein andere weiches Tuch, falls
die Linse gereinigt werden muss.
■ Wenn Sie die Bildgröße [Size] auf mehr als 800x600 einstellen, wird
eine größere Datenmenge auf die Festplatte geschrieben, was die
reibungslose Aufnahme beeinträchtigen kann.
■ Bei Aufnahmen in schlecht beleuchteten Umgebungen sollten Sie den
Nachtmodus verwenden, um hellere Bilder mit weniger Störungen zu
erhalten.
Benutzerhandbuch
4-4
Grundlagen der Bedienung
Verwendung der TOSHIBA Gesichtserkennung
TOSHIBA Face Recognition verwendet eine Bibliothek mit Gesichtern, um
die Gesichtsmerkmale von Benutzern zu überprüfen, wenn sie sich bei
Windows anmelden. Der Anmeldevorgang wird so vereinfacht, da der
Benutzer kein Kennwort eingeben muss.
■ Die TOSHIBA Gesichtserkennung garantiert nicht die korrekte
Identifizierung eines Benutzers. Änderungen am Aussehen des
Registrierten, die nach der Registrierung erfolgen, wie Änderungen
der Frisur, das Tragen einer Kappe oder einer Brille können die
Erkennungsraten beeinflussen.
■ Die TOSHIBA Gesichtserkennung kann fälschlicherweise Gesichter
erkennen, die dem des Registrierten ähnlich sind.
■ Für Hochsicherheitszwecke ist die TOSHIBA Gesichtserkennung kein
geeigneter Ersatz für Windows-Passwörter. Wenn Sicherheit hohe
Priorität hat, sollten Sie die festgelegten Windows-Passwörter zum
Anmelden verwenden.
■ Helle Hintergrundbeleuchtung und/oder Schatten kann verhindern,
dass der Anmeldende korrekt erkannt wird. Melden Sie sich in diesem
Fall mit Ihrem Windows-Passwort an. Wenn die Erkennung eines
Registrierten wiederholt fehlschlägt, suchen Sie in Ihrer
Computerdokumentation nach Möglichkeiten, die Erkennungsleistung
zu verbessern.
■ Die TOSHIBA Gesichtserkennung zeichnet Gesichtsdaten in einem
Protokoll auf, wenn die Gesichtserkennung fehlschlägt. Wenn Sie das
Eigentum an Ihrem Computer übertragen oder ihn entsorgen, sollten
Sie die Anwendung deinstallieren oder alle von der Anwendung
erstellten Protokolle löschen. Nähere Informationen dazu, wie Sie dies
tun, finden Sie in der Hilfedatei.
■ TOSHIBA Face Recognition kann nur unter Windows Vista und
Windows 7 verwendet werden.
Wichtige Informationen
Toshiba gewährleistet nicht, dass die Technologie des
Gesichtserkennungs-Dienstprogramms vollkommen sicher oder fehlerfrei
ist. Toshiba garantiert nicht, dass das GesichtserkennungsDienstprogramm immer zuverlässig nicht autorisierte Benutzer aussondert.
Toshiba ist nicht haftbar für Fehlschläge oder Schäden, die sich aus der
Verwendung der Technologie oder Software für die Gesichtserkennung
ergeben.
TOSHIBA SOWIE IHRE PARTNER UND ZULIEFERER SIND NICHT
VERANTWORTLICH FÜR SCHÄDEN ODER VERLUSTE AN BZW. VON
GEWINNEN, EINNAHMEN, PROGRAMMEN, DATEN ODER
WECHSELSPEICHERMEDIEN, DIE SICH AUS DER VERWENDUNG
DES PRODUKTS ERGEBEN, SELBST WENN TOSHIBA ÜBER DIESE
MÖGLICHEN SCHÄDEN ODER VERLUSTE INFORMIERT WURDE.
Benutzerhandbuch
4-5
Grundlagen der Bedienung
Registrierung der Gesichtserkennungsdaten
Nehmen Sie für die Gesichtsüberprüfungszwecke ein Bild auf und
registrieren Sie die für das Anmelden benötigten Daten. Um die für die
Anmeldung benötigten Daten zu registrieren, befolgen Sie die folgenden
Schritte:
1. Um dieses Dienstprogramm zu starten, klicken Sie auf Start Alle
Programme TOSHIBA Dienstprogramme Face Recognition.
■ Der Registrierungs-Bildschirm für einen angemeldeten Benutzer,
der nicht registriert ist, wird angezeigt.
■ Der Management-Bildschirm für einen angemeldeten Benutzer, der
bereits registriert ist, wird angezeigt.
2. Klicken Sie unten links im Management-Bildschirm auf Run as
administrator (Als Administrator ausführen) und klicken Sie dann auf
die Schaltfläche Register (Registrieren). Der Bildschirm Registration
(Aufzeichnung) wird angezeigt.
■ Wenn Sie üben möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Next im
Bildschirm Registration.
■ Wenn Sie nicht üben möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Skip
(Überspringen) im Registrierungs-Bildschirm.
3. Klicken Sie auf Next (Weiter), um die Anleitung zu starten. Befolgen Sie
die Anleitung zum Üben.
■ Klicken Sie auf die Schaltfläche Back, um die Anleitung noch
einmal zu durchlaufen.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um die Bilderfassung zu
starten.
Passen Sie die Position Ihres Gesichts an, sodass es in den Rahmen
für das Gesicht passt.
5. Sobald das Gesicht richtig positioniert ist, beginnt die Aufzeichnung.
Beginnen Sie damit, dass Sie Ihren Kopf leicht nach links und rechts
und dann nach oben und nach unten bewegen.
6. Die Registrierung ist zuende, wenn Sie Ihren Kopf wiederholt nach
links, nach rechts, nach oben und nach unten bewegt haben.
Wenn die Registrierung erfolgreich ist, wird die folgende Meldung auf
dem Bildschirm angezeigt:
„Registration successful. Now we’ll do the
verification test. Click the Next button.“
Um die Überprüfung durchzuführen, klicken Sie auf die Schaltfläche
Next (Weiter).
7. Führen Sie den Verifizierungstest durch. Blicken Sie auf den Bildschirm
wie bei der Registrierung.
■ Wenn die Registrierung fehlschlägt, klicken Sie auf die Schaltfläche
Back und registrieren Sie sich erneut. Bitte sehen Sie unter Schritt
6 und 4 nach.
8. Wenn die Registrierung erfolgreich ist, klicken Sie auf die Schaltfläche
Next und registrieren Sie ein Konto.
Benutzerhandbuch
4-6
Grundlagen der Bedienung
9. Registrieren Sie das Konto.
Füllen Sie alle Felder aus.
10. Der Management-Bildschirm wird angezeigt.
Der registrierte Kontoname wird angezeigt. Wenn Sie darauf klicken,
wird das von Ihrem Gesicht aufgenommene Bild links angezeigt.
Löschen der Gesichtserkennungsdaten
Löschen Sie Bilddaten, Kontoinformationen und persönliche
Datensatzdaten, die während der Registrierung erstellt wurden. Um die
Gesichtserkennungsdaten zu löschen, befolgen Sie die folgenden Schritte:
1. Um dieses Dienstprogramm zu starten, klicken Sie auf Start Alle
Programme TOSHIBA Dienstprogramme Face Recognition.
Der Management-Bildschirm wird angezeigt.
2. Wählen Sie einen der angezeigten Benutzer im ManagementBildschirm.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen. Dieser Befehl löscht
die Benutzerdaten. Möchten Sie fortfahren? erscheint auf
dem Bildschirm.
■ Wenn Sie die Daten nicht löschen möchten, klicken Sie auf die
Schaltfläche No und Sie kehren zum Management-Bildschirm
zurück.
■ Wenn Sie auf die Schaltfläche Ja klicken, wird der ausgewählte
Benutzer vom Bildschirm Management gelöscht.
Starten der Hilfedatei
Weitere Informationen zu diesen Dienstprogramm finden Sie in der
Hilfedatei.
1. Um die Hilfedatei zu starten, klicken Sie auf Start Alle
Programme TOSHIBA Dienstprogramme Face Recognition
Help.
Windows-Anmeldung über TOSHIBA Gesichtserkennung
Dieser Abschnitt erklärt, wie Sie sich mit der TOSHIBA Gesichtserkennung
bei Windows anmelden. Es gibt zwei Authentifizierungsmethoden.
■ Anmeldebildschirm im 1:N-Modus: Wenn die
Gesichtserkennungskachel standardmäßig ausgewählt ist, können Sie
sich ohne Verwendung von Tastatur und Maus anmelden.
■ Anmeldebildschirm im 1:1-Modus: Dieser Modus ist im Grund
derselbe wie der AUTO-Modus, aber der Bildschirm Konto auswählen
wird vor dem Bildschirm Aufgenommenes Bild anzeigen angezeigt,
und Sie müssen das zu authentifizierende Benutzerkonto auswählen,
um den Authentifizierungsvorgang zu starten.
Benutzerhandbuch
4-7
Grundlagen der Bedienung
Anmeldebildschirm im 1:N-Modus
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie den Computer ein.
Der Bildschirm Kacheln auswählen wird angezeigt.
Wählen Sie Gesichtserkennung starten (
).
„Please face to the camera“ (Drehen Sie bitte Ihr Gesicht zur
Kamera) wird angezeigt.
5. Die Verifizierung wird durchgeführt. Wenn die Authentifizierung
erfolgreich ist, werden die in Schritt 4 aufgenommenen Bilddaten
eingeblendet und übereinandergelegt.
■ Wenn während der Authentifizierung ein Fehler auftritt, kehren Sie
zum Bildschirm Kacheln auswählen zurück.
6. Der Windows-Begrüßungsbildschirm wird angezeigt und Sie werden
automatisch bei Windows angemeldet.
Anmeldebildschirm im 1:1-Modus
1.
2.
3.
4.
5.
Schalten Sie den Computer ein.
Der Bildschirm Kacheln auswählen wird angezeigt.
Wählen Sie Gesichtserkennung starten (
).
Der Bildschirm Konto auswählen wird angezeigt.
Wählen Sie das Konto und klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem
Pfeil.
6. „Please face to the camera“ (Drehen Sie bitte Ihr Gesicht zur
Kamera) wird angezeigt.
7. Die Verifizierung wird durchgeführt. Wenn die Authentifizierung
erfolgreich ist, werden die Bilddaten aus Schritt 6 eingeblendet und
übereinander angeordnet.
■ Kommt es während der Authentifizierung zu einer Fehlermeldung,
werden Sie zum Bildschirm Select Tiles (Tiles auswählen)
zurückgeführt.
8. Der Windows-Begrüßungsbildschirm wird angezeigt und Sie werden
automatisch bei Windows angemeldet.
■ Wenn die Authentifizierung zwar erfolgreich verläuft, es nachfolgend
bei der Windows-Anmeldung jedoch zu einem
Authentifizierungsfehler kommt, werden Sie aufgefordert, Ihre
Anmeldeinformationen einzugeben.
Benutzerhandbuch
4-8
Grundlagen der Bedienung
Verwenden der optischen Laufwerke
Mit dem Laufwerk können Sie CD/DVD/BD-gestützte Programme
ausführen. Sie können CDs/DVDs/BDs mit einem Durchmesser von 12 cm
oder 8 cm ohne Adapter verwenden. Ein serieller ATA-SchnittstellenController wird für den CD/DVD/BD-Betrieb verwendet. Wenn der
Computer auf eine CD/DVD/BD zugreift, leuchtet eine LED am Laufwerk.
Mit der Anwendung DVD-Wiedergabe können Sie DVD-Videos
wiedergeben.
Informationen zu Vorsichtsmaßnahmen beim Beschreiben von
CD/DVD/BD finden Sie im Abschnitt Wichtiger Hinweis.
Einlegen von Discs
So legen Sie eine Disc ein:
1. Wenn der Computer eingeschaltet ist, drücken Sie auf die
Entnahmetaste,
um die Laufwerklade etwas zu öffnen.
2. Ziehen Sie vorsichtig an der Lade, um sie vollständig zu öffnen.
2
1
1. Laufwerklade
2. Entnahmetaste
Entnahmetaste drücken und Laufwerklade öffnen.
3. Legen Sie die Disc mit der beschrifteten Seite nach oben in die
Laufwerklade.
Benutzerhandbuch
4-9
Grundlagen der Bedienung
1
1. Laserlinse
Disc einlegen
Wenn die Laufwerklade vollständig geöffnet ist, ragt das Gehäuse des
Computers etwas über die Lade hinaus. Deshalb müssen Sie die Disc
beim Einlegen leicht geneigt halten. Nach dem Einpassen muss die Disc
jedoch flach in der Lade liegen.
■ Berühren Sie nicht die Laserlinse und den umgebenden Bereich; sie
könnte dadurch falsch ausgerichtet werden.
■ Achten Sie darauf, dass keine Fremdkörper in das Laufwerk gelangen.
Prüfen Sie die Oberseite der Lade, insbesondere den Bereich hinter
dem vorderen Rand, um sicherzustellen, dass sich keine Fremdkörper
in der Lade befinden, bevor Sie das Laufwerk schließen.
4. Drücken Sie die Disc in der Mitte vorsichtig nach unten, bis sie
einrastet. Die Disc sollte unterhalb der Nabenoberfläche und flach auf
der Schubladenfläche liegen.
5. Drücken Sie die Lade in der Mitte nach hinten, um sie zu schließen.
Schieben Sie vorsichtig, bis sie einrastet.
Falls dies Disc nicht korrekt eingelegt ist, kann sie beim Schließen der
Lade beschädigt werden. Außerdem lässt sich die Lade dann
möglicherweise nicht mehr vollständig öffnen, wenn Sie auf die
Entnahmetaste drücken.
Benutzerhandbuch
4-10
Grundlagen der Bedienung
Laufwerklade schließen
Discs entnehmen
Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Disc aus dem Laufwerk zu
nehmen:
Drücken Sie die Entnahmetaste nicht, wenn der Computer noch auf das
Laufwerk des Datenträgers zugreift. Warten Sie, bis die LED für das
optische Laufwerk nicht mehr leuchtet, bevor Sie die Lade öffnen. Warten
Sie außerdem, bis sich die Disc nicht mehr dreht, bevor Sie sie
herausnehmen.
1. Drücken Sie auf die Entnahmetaste, um die Lade etwas zu öffnen.
Ziehen Sie die Lade dann vorsichtig heraus, bis sie vollständig geöffnet
ist.
Wenn sich die Lade etwas öffnet, warten Sie einen Augenblick, um
sicherzugehen, dass sich die Disc nicht mehr dreht, bevor Sie die Lade
vollständig öffnen.
2. Die Disc ragt leicht über die Seiten der Lade hinaus, sodass Sie sie
leicht greifen können. Nehmen Sie die Disc vorsichtig heraus.
Disc aus dem Laufwerk nehmen
3. Drücken Sie die Lade in der Mitte nach hinten, um sie zu schließen.
Schieben Sie vorsichtig, bis sie einrastet.
Benutzerhandbuch
4-11
Grundlagen der Bedienung
Entnahme von Discs, wenn sich die Lade nicht öffnet
Wenn der Computer ausgeschaltet ist, lässt sich die Lade nicht mit der
Entnahmetaste öffnen. In diesem Fall können Sie die Lade öffnen, indem
Sie einen dünnen Gegenstand (ca. 15 mm lang) wie etwa eine gerade
gebogene Büroklammer in die Öffnung neben der Entnahmetaste
einführen.
1
1. Entnahmeöffnung
Lade manuell öffnen
Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie die Entnahmeöffnung
verwenden. Wenn sich die Disc beim Öffnen der Lade noch dreht, könnte
sie herausfliegen und Verletzungen verursachen.
Beschreiben von CDs/DVDs/BDs
■ Einige Modelle dieser Serie sind mit einem BD-Combo-Laufwerk oder
einem schreibfähigen BD-Laufwerk ausgestattet, das auf CD/DVD/BD
schreiben kann.
■ Einige Modelle dieser Serie sind mit einem DVD-Super-Multi-Laufwerk
ausgestattet, das CDs/DVDs brennen kann.
Mit dem BD-Combo-Laufwerk/schreibfähigen BD-Laufwerk können Sie
Daten auf CD-R, CD-RW, DVD-R, DVD-R (Dual Layer), DVD-RW, DVD+R,
DVD+R (Double Layer), DVD+RW, DVD-RAM, BD-R, BD-R (Dual Layer),
BD-RE oder BD-RE (Dual Layer) schreiben.
Mit dem DVD-Super-Multi-Laufwerk mit Double-Layer-Unterstützung
können Sie Daten auf CD-R, CD-RW, DVD-R, DVD-R (Dual Layer), DVDRW, DVD+R, DVD+R (), DVD+RW oder DVD-RAM schreiben.
Als Schreibsoftware sind TOSHIBA Disc Creator und Corel DVD
MovieFactory im Lieferumfang des Computers enthalten.
Benutzerhandbuch
4-12
Grundlagen der Bedienung
Mit Corel DVD MovieFactory lassen sich Dateien im Videoformat
schreiben. TOSHIBA Disc Creator kann zum Schreiben von Daten
verwendet werden.
■ Im Abschnitt Beschreibbare Discs in Kapitel 2 finden Sie nähere
Angaben zu den Arten beschreibbarer CDs/DVDs/BDs, die von
diesem Computer unterstützt werden.
■ Schalten Sie das optische Laufwerk nicht aus, während der Computer
darauf zugreift, da dies zu Datenverlust führen könnte.
■ Mit der Media Center-Option Burn CD/DVD (CD/DVD brennen)
können Sie nicht auf CD-R/RW-Discs zugreifen.
■ Um Daten auf CD-R/-RW-Medien zu schreiben, verwenden Sie das
Programm TOSHIBA Disc Creator, das auf dem Computer
vorinstalliert ist.
Beim Schreiben von Informationen auf Medien mithilfe eines optischen
Laufwerks sollten Sie immer sicherstellen, dass der Netzadapter an eine
stromführende Steckdose angeschlossen ist. Wenn Daten geschrieben
werden, während der Computer vom Akku mit Strom versorgt wird, kann
der Schreibvorgang manchmal aufgrund schwacher Akkuleistung
fehlschlagen und Datenverlust kann auftreten.
Wichtiger Hinweis
Bevor Sie vom DVD-Super-Multi-Laufwerk oder BD-ComboLaufwerk/schreibfähigen BD-Laufwerk unterstützte Medien beschreiben
oder wiederbeschreiben, sollten Sie alle Setup- und Bedienungshinweise
in diesem Abschnitt durchlesen und befolgen. Sonst kann es möglich sein,
dass das DVD-Super-Multi-Laufwerk oder das BD-Combo- oder
schreibfähige BD-Laufwerk nicht richtig funktioniert und Sie die
Informationen nicht erfolgreich schreiben können – dies kann entweder zu
Datenverlust führen oder andere Schäden am Laufwerk oder den Medien
verursachen.
Wichtige Informationen
TOSHIBA ist für die folgenden Schäden nicht haftbar:
■ Schäden an einer CD-R, CD-RW, DVD-R, DVD-R (Dual Layer), DVD-RW,
DVD+R, DVD+R (Double Layer), DVD+RW, DVD-RAM, BD-R, BD-R
(Dual Layer), BD-RE oder BD-RE (Dual Layer), die durch das Beschreiben
oder Wiederbeschreiben mit diesem Produkt entstanden sein könnten.
■ Jegliche Veränderungen bzw. Verluste des aufgezeichneten Inhalts der
CD-R, CD-RW, DVD-R, DVD-R (Dual Layer), DVD-RW, DVD+R, DVD+R
(Double Layer), DVD+RW, DVD-RAM, BD-R, BD-R (Dual Layer), BD-RE
oder BD-RE (Dual Layer), die beim Beschreiben bzw. Wiederbeschreiben
mit diesem Produkt auftreten sowie daraus resultierende wirtschaftliche
Verluste oder Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs.
■ Schäden, die durch die Verwendung von Geräten oder Software von
Drittherstellern verursacht werden.
Benutzerhandbuch
4-13
Grundlagen der Bedienung
Wegen der technischen Einschränkungen bei den aktuellen Laufwerken
zum Beschreiben optischer Medien können qualitativ minderwertige
Datenträger oder Probleme mit den Hardwaregeräten zu unerwarteten
Schreibfehlern führen. Deshalb ist es empfehlenswert, mindestens zwei
Sicherungskopien wichtiger Daten zu erstellen, auf die Sie notfalls
zurückgreifen können.
Vor dem Schreiben oder Wiederbeschreiben mit dem BD-ComboLaufwerk oder dem schreibfähigen BD-Laufwerk
■ Ausgehend von Toshibas Tests zur eingeschränkten Kompatibilität
empfehlen wir die Produkte der folgenden Hersteller von CD-R, CDRW, DVD-R, DVD-R (Dual Layer), DVD-RW, DVD+R, DVD+R (Double
Layer), DVD+RW, DVD-RAM, BD-R, BD-R (Dual Layer), BD-RE oder
BD-RE (Dual Layer). Die Qualität der Datenträger kann jedoch die
Qualität der Aufzeichnung beeinflussen. TOSHIBA übernimmt in
keinem Fall eine Garantie für die Funktionstüchtigkeit, Qualität oder
Leistung der Datenträger.
CD-R:
TAIYO YUDEN CO., Ltd.
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.
Hitachi Maxell,Ltd.
CD-RW: (Multispeed und Highspeed)
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.
CD-RW:(Ultra-Speed)
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.
DVD-R:
DVD-Spezifikationen für beschreibbare Discs für GeneralVersion 2.0
TAIYO YUDEN Co.,Ltd. (für 4-fach-, 8-fach- und 16-fach Medien)
DVD-R (Dual Layer):
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 4-fach- und 8-fachMedien)
DVD-R für Labelflash:
FUJIFILM CORPORATION (für Medien mit 16-facher
Geschwindigkeit)
DVD+R:
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 8-fach- und 16-fach
Medien)
DVD+R (Double Layer):
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 2,4-fach- und 8-fachMedien)
DVD+R für Labelflash:
FUJIFILM CORPORATION (für Medien mit 16-facher
Geschwindigkeit)
Benutzerhandbuch
4-14
Grundlagen der Bedienung
DVD-RW:
DVD-Spezifikationen für wiederbeschreibbare Datenträger für
Version 1.1 oder 1.2
Victor Company of Japan, Ltd. (JVC) (für Medien mit 4-facher oder 6facher Geschwindigkeit)
DVD+RW:
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 4-fach- und 8-fachMedien)
DVD-RAM:
DVD-Spezifikationen für DVD-RAMs für Version 2.0, Version 2.1
oder Version 2.2
Panasonic Corporation (für 3-fach- und 5-fach-Medien)
Hitachi Maxell, Ltd. (für 3-fach- und 5-fach-Medien)
BD-R:
Panasonic Corporation
BD-R (Dual Layer):
Panasonic Corporation
BD-RE:
Panasonic Corporation
BD-RE (Dual Layer):
Panasonic Corporation
Vor dem Schreiben oder Wiederbeschreiben mit dem DVD-SuperMulti-Laufwerk
■ Ausgehend von Toshibas Tests zur eingeschränkten Kompatibilität
empfehlen wir die Produkte der folgenden Hersteller von CD-Rs, CDRWs, DVD-Rs, DVD-Rs (Dual Layer), DVD-RWs, DVD+Rs, DVD+Rs
(Double Layer), DVD+RWs oder DVD-RAMs. Die Qualität der
Datenträger kann jedoch die Qualität der Aufzeichnung beeinflussen.
TOSHIBA übernimmt in keinem Fall eine Garantie für die
Funktionstüchtigkeit, Qualität oder Leistung der Datenträger.
CD-R:
TAIYO YUDEN CO., Ltd.
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.
Hitachi Maxell,Ltd.
CD-RW: (Multispeed und Highspeed)
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.
CD-RW:(Ultra-Speed)
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.
Benutzerhandbuch
4-15
Grundlagen der Bedienung
DVD-R:
DVD-Spezifikationen für beschreibbare Discs für GeneralVersion 2.0
TAIYO YUDEN Co., Ltd. (für 8-fach- und 16-fach-Medien)
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 8-fach- und 16-fach
Medien)
Hitachi Maxell, Ltd. (für 8-fach- und 16-fach-Medien)
DVD-R (Dual Layer):
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 4-fach- und 8-fachMedien)
DVD-R für Labelflash:
FUJIFILM CORPORATION (für Medien mit 16-facher
Geschwindigkeit)
DVD+R:
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 8-fach- und 16-fach
Medien)
TAIYO YUDEN Co., Ltd. (für 8-fach- und 16-fach-Medien)
DVD+R (Double Layer):
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 2,4-fach- und 8-fachMedien)
DVD+R für Labelflash:
FUJIFILM CORPORATION (für Medien mit 16-facher
Geschwindigkeit)
DVD-RW:
DVD-Spezifikationen für wiederbeschreibbare Datenträger für
Version 1.1 oder 1.2
Victor Company of Japan, Ltd. (JVC) (für Medien mit 4-facher oder 6facher Geschwindigkeit)
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 4-fach- und 6-fachMedien)
DVD+RW:
MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für 4-fach- und 8-fachMedien)
DVD-RAM:
DVD-Spezifikationen für DVD-RAMs für Version 2.0, Version 2.1
oder Version 2.2
Panasonic Corporation (für 3-fach- und 5-fach-Medien)
Hitachi Maxell, Ltd. (für 3-fach- und 5-fach-Medien)
Benutzerhandbuch
4-16
Grundlagen der Bedienung
■ Einige Arten und Formate von DVD-R- (Dual Layer) und DVD+R(Double Layer) Discs können möglicherweise nicht gelesen werden.
■ DVD-RAM-Discs mit einer Kapazität von 2,6 und 5,2 GB können nicht
gelesen und es kann nicht darauf geschrieben werden.
■ Discs, die als DVD-R (Dual Layer) format4 (Layer Jump Recording)
erstellt wurden, können nicht gelesen werden.
■ Bei Verwendung minderwertiger, verschmutzter oder beschädigter
Datenträger können Schreibfehler auftreten. Überprüfen Sie die Medien
vor der Verwendung auf Verschmutzung und Beschädigungen.
■ Die tatsächliche Anzahl der möglichen Schreibvorgänge für CD-RW,
DVD-RW, DVD+RW, DVD-RAM oder BD-RE ist von der Qualität der
Medien und von der Art der Verwendung der Medien abhängig.
■ Es gibt zwei Arten von DVD-R-Medien: eine für Authoring und eine für
allgemeine Verwendung (General Use). Versuchen Sie nicht,
Authoring-Discs zu verwenden, da nur Discs für die allgemeine
Verwendung von einem Computerlaufwerk beschrieben werden
können.
■ Sie können DVD-RAMs mit abnehmbarer Cartridge oder ohne
Cartridge verwenden.
■ Möglicherweise können DVD-ROM-Laufwerke anderer Computer oder
andere DVD-Player DVD-R-, DVD-R- (Dual Layer), DVD-RW-, DVD+R, DVD+R- (Double Layer) oder DVD+RW-Discs nicht lesen.
■ Auf eine CD-R-, DVD-R-, DVD-R- (Dual Layer), DVD+R- oder DVD+R(Double Layer) Disc geschriebene Daten können weder komplett noch
teilweise gelöscht werden.
■ Von einer CD-RW, DVD-RW, DVD+RW oder DVD-RAM gelöschte
Daten können nicht wiederhergestellt werden. Sie sollten den Inhalt der
Disc vor dem Löschen sorgfältig überprüfen und darauf achten, dass
Sie nicht die falschen Daten löschen, falls mehrere Laufwerke
angeschlossen sind, die Daten auf Discs schreiben können.
■ Beim Beschreiben von DVD-R-, DVD-R- (Dual Layer), DVD-RW-,
DVD+R-, DVD+R- (Double Layer), DVD+RW- oder DVD-RAM-Medien
wird etwas Speicherplatz für die Dateiverwaltung benötigt, sodass Sie
möglicherweise nicht die volle Kapazität der Disc nutzen können.
■ Da die Medien auf dem DVD-Standard basieren, werden sie
möglicherweise mit Dummy-Daten gefüllt, wenn die aufgezeichneten
Daten weniger als ca. 1 GB betragen. Auch wenn Sie nur kleine
Datenmengen übertragen, könnte das Schreiben der Platzhalterdaten
unter diesen Umständen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.
■ Wenn mehrere Laufwerke, die zum Schreiben verwendet werden
können, angeschlossen sind, achten Sie darauf, nicht versehentlich die
Daten auf das falsche Laufwerk schreiben oder davon löschen.
■ Achten Sie darauf, den Netzadapter an den Computer anzuschließen,
bevor Sie mit dem Schreiben von Daten beginnen.
Benutzerhandbuch
4-17
Grundlagen der Bedienung
■ Stellen Sie, bevor Sie den Computer in den Energiesparmodus oder in
den Ruhezustand versetzen, sicher, dass das Beschreiben von DVDRAMs beendet ist. Dies ist der Fall, wenn Sie die DVD-RAM entnehmen
können.
■ Schließen Sie alle anderen Programme außer der Schreibsoftware
selbst.
■ Deaktivieren Sie Programme (zum Beispiel Bildschirmschoner), die den
Prozessor stark beanspruchen.
■ Betreiben Sie den Computer bei höchster Energieeinstellung;
verwenden Sie keine Energiesparfunktionen.
■ Schreiben Sie keine Daten, während ein Virensuchprogramm
ausgeführt wird. Warten Sie, bis es beendet ist, deaktivieren Sie die
Virenschutzanwendungen, auch Software, die Dateien automatisch im
Hintergrund überprüft.
■ Verwenden Sie keine Festplatten-Dienstprogramme, die z.B. die
Zugriffsgeschwindigkeit auf das Festplattenlaufwerk erhöhen sollen, da
diese zu instabilem Betrieb und Datenverlusten führen können.
■ CD-RW- (Ultra Speed +) Medien sollten nicht verwendet werden, da
sonst die Daten verloren gehen oder beschädigt werden können.
■ Schreiben Sie nie von gemeinsam genutzten Geräten wie etwa einem
Server oder einem anderen Netzwerkgerät auf die DVD/CD, sondern
immer nur von der Festplatte des Computers.
■ Das Schreiben mit einer anderen Software außer TOSHIBA Disc
Creator wurde noch nicht geprüft, deshalb kann das Funktionieren mit
anderen Softwareanwendungen nicht garantiert werden.
Während des Beschreibens oder Wiederbeschreibens von Discs
Beachten Sie Folgendes, wenn Sie Daten auf CD-R, CD-RW, DVD-R,
DVD-R (Dual Layer), DVD-RW, DVD+R, DVD+R (Double Layer),
DVD+RW, DVD-RAM, BD-R, BD-R (Dual Layer), BD-RE oder BD-RE (Dual
Layer) schreiben:
■ Kopieren Sie die Daten von der Festplatte auf das optische Medium.
Verwenden Sie nicht die Methode Ausschneiden und Einfügen, da die
Daten bei einem Schreibfehler verloren gehen.
■ Vermeiden Sie Folgendes:
■ Benutzer im Betriebssystem ändern.
■ PC-Funktionen ausführen, zum Beispiel Maus oder Touchpad
verwenden, Bildschirm öffnen oder schließen.
■ Kommunikationsanwendungen starten.
■ Stoßeinwirkungen oder Vibrationen am Computer.
■ Externe Geräte installieren, entfernen oder anschließen. Dies gilt auch
für: SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten, miniSD/microSD-Karten,
Memory Stick/Memory Stick PRO, MultiMediaCard, USB-Geräte,
externe Monitore und optische Lesegeräte.
■ Audio/Video-Steuerungstasten für die Wiedergabe von Musik oder
Sprache verwenden.
Benutzerhandbuch
4-18
Grundlagen der Bedienung
■ Optisches Laufwerk öffnen.
■ Schalten Sie den Computer nicht aus bzw. melden Sie sich nicht ab,
während Sie einen Datenträger beschreiben. Aktivieren Sie während
des Schreibvorgangs auch nicht den Energiesparmodus/Ruhezustand.
■ Achten Sie darauf, dass das Schreiben/Beschreiben abgeschlossen ist,
bevor der Computer in den Energiesparmodus oder Ruhezustand
wechselt (das Schreiben ist beendet, wenn Sie das optische Medium
aus dem DVD-Super-Multi-Laufwerk oder dem BD-Combo oder
schreibfähigen BD-Laufwerk nehmen können).
■ Bei der Verwendung von Rohlingen schlechter Qualität oder
beschädigten oder verschmutzten Rohlingen ist die Wahrscheinlichkeit
von Fehlern beim Aufzeichnen größer.
■ Stellen Sie den Computer auf einer geraden Oberfläche ab, die keinen
Vibrationen durch Flugzeuge, Züge oder Straßenverkehr ausgesetzt ist.
Außerdem sollten Sie den Computer nicht auf eine instabile Fläche
stellen.
■ Bringen Sie keine Mobiltelefone oder andere Kommunikationsgeräte in
die Nähe des Computers.
TOSHIBA Disc Creator
Achten Sie auf die folgenden Einschränkungen bei der Verwendung von
TOSHIBA Disc Creator:
■ Sie können kein DVD-Video mit TOSHIBA Disc Creator erstellen.
■ Sie können kein DVD-Audio mit TOSHIBA Disc Creator erstellen.
■ Sie können die TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Audio-CD“ nicht
verwenden, um Musik auf DVD-R-, DVD-R- (Dual Layer), DVD-RW-,
DVD+R-, DVD+R- (Double Layer) oder DVD+RW-Medien
aufzuzeichnen.
■ Kopieren Sie keine urheberrechtlich geschützten Video-DVDs und
DVD-ROMs mit der TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Disc Backup“.
■ Mit der TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Disc Backup“ kann keine
Sicherungskopie von DVD-RAM-Discs erstellt werden.
■ Mit der TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Disc Backup“ kann keine
Sicherungskopie einer CD-ROM, CD-R oder CD-RW auf eine DVD-R,
DVD-R (Dual Layer) oder DVD-RW geschrieben werden.
■ Mit der TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Disc Backup“ kann keine
Sicherungskopie einer CD-ROM, CD-R oder CD-RW auf eine DVD+R,
DVD+R (Double Layer) oder DVD+RW geschrieben werden.
■ Mit der TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Disc Backup“ kann keine
Sicherungskopie einer DVD-ROM, DVD Video, DVD-R, DVD-R (Dual
Layer), DVD-RW, DVD+R, DVD+R (Double Layer) oder DVD+RW auf
eine CD-R oder CD-RW geschrieben werden.
■ TOSHIBA Disc Creator kann keine Aufnahmen im Paketformat
erstellen.
Benutzerhandbuch
4-19
Grundlagen der Bedienung
■ Möglicherweise können Sie die TOSHIBA Disc Creator-Funktion „Disc
Backup“ nicht verwenden, um eine Sicherungskopie einer DVD-R,
DVD-R (Dual Layer), DVD-RW, DVD+R, DVD+R (Double Layer) oder
DVD+RW zu erstellen, die mit einer anderen Software auf einem
anderen Brenner erstellt wurde.
■ Wenn Sie einer bereits beschriebenen DVD-R, DVD-R (Dual Layer),
DVD+R oder DVD+R (Double Layer) Daten hinzufügen, können Sie die
hinzugefügten Daten unter Umständen nicht lesen. Dies ist
beispielweise der Fall, wenn Sie ein 16-Bit-Betriebssystem wie
Windows 98SE oder Windows Me verwenden. Für Windows NT4
benötigen Sie Service Pack 6 oder höher und in Windows 2000
benötigen Sie Service Pack 2. Außerdem können einige DVD-ROMund DVD-ROM/CD-R/RW-Laufwerke unabhängig vom Betriebssystem
generell keine hinzugefügten Daten lesen.
■ TOSHIBA Disc Creator unterstützt die Aufzeichnung auf DVD-RAM-Discs
nicht. Sie sollten dazu Windows Explorer oder ein ähnliches
Dienstprogramm verwenden.
■ Wenn Sie eine DVD sichern, sollten Sie darauf achten, dass das
Quelllaufwerk die Aufzeichnung von DVD-R-, DVD-R- (Dual Layer),
DVD-RW-, DVD+R-, DVD+R- (Double Layer) oder DVD+RW-Medien
unterstützt, da sonst die Quelldisc möglicherweise nicht richtig
gesichert wird.
■ Wenn Sie eine DVD-R, DVD-R (Dual Layer), DVD-RW, DVD+R,
DVD+R (Double Layer) oder DVD+RW sichern, müssen Sie darauf
achten, eine DVD des gleichen Typs zu verwenden.
■ Sie können auf eine CD-RW, DVD-RW oder DVD+RW geschriebene
Daten nicht teilweise löschen.
Überprüfen der Daten
Um zu überprüfen, ob die Daten richtig auf eine Daten-CD/DVD
geschrieben wurden, sollten Sie die folgenden Schritte durchführen, bevor
Sie mit dem Beschreiben/Wiederbeschreiben beginnen:
1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um das
Einstellungsdialogfeld aufzurufen:
■ Klicken Sie im Modus Daten-CD/DVD in der Haupt-Symbolleiste auf
die Schaltfläche Recording settings (
)
(Aufnahmeeinstellungen).
■ Wählen Sie im Menü Einstellungen den Eintrag Einstellungen für
jeden Modus Daten-CD/DVD.
2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Geschriebene Daten überprüfen.
3. Wählen Sie Datei öffnen oder Vollständiger Vergleich.
4. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen zu TOSHIBA Disc Creator
Nähere Informationen zu TOSHIBA Disc Creator finden Sie in den
Hilfedateien des Programms.
Benutzerhandbuch
4-20
Grundlagen der Bedienung
Bei Verwendung von Corel DVD MovieFactory für TOSHIBA (optional)
Erstellen von DVD-Video
Vereinfachtes Erstellen eines DVD-Videos durch Hinzufügen der
Videoquelle:
1. Klicken Sie auf Start
Alle Programme
DVD MovieFactory for
TOSHIBA
DVD MovieFactory Launcher, um DVD MovieFactory
zu starten.
2. Legen Sie eine DVD-R, DVD+R, DVD-RW oder DVD+RW in das
Laufwerk ein.
3. Klicken Sie auf Create Video Disc (Videodisc erstellen) New
Project (Neues Projekt) und wählen Sie Ihr Projektformat.
4. Fügen Sie die Quelle von der Festplatte hinzu, indem Sie auf Add
Video files (Videodateien hinzufügen) klicken, um das
Auswahldialogfeld aufzurufen.
5. Wählen Sie die Videoquelle aus und gehen Sie zur nächsten Seite, um
„Menu“ (Menü) anzuwenden.
6. Nachdem Sie die Menüvorlage ausgewählt haben, klicken Sie auf Next
(Weiter), um zur Output Page (Ausgabeseite) zu gehen.
7. Wählen Sie den Ausgabetyp und klicken Sie auf Burn (Brennen).
Erstellen von Blu-ray-Filmen
Einfache Schritte zum Erstellen eines Blu-ray-Films:
1. Klicken Sie auf Start
Alle Programme
DVD MovieFactory for
TOSHIBA
DVD MovieFactory Launcher, um DVD MovieFactory
zu starten.
2. Klicken Sie auf Create Video Disc New Project (Videodisc
erstellen Neues Projekt), um einen zweiten Launcher aufzurufen,
wählen Sie „Blu-ray'' und rufen Sie DVD MovieFactory auf.
3. Fügen Sie die Quelle von der Festplatte hinzu, indem Sie auf Add
Video files (Videodateien hinzufügen) klicken, um das
Auswahldialogfeld aufzurufen.
4. Wählen Sie die Videoquelle aus und gehen Sie zur nächsten Seite, um
„Menu“ (Menü) anzuwenden.
5. Nachdem Sie die Menüvorlage ausgewählt haben, klicken Sie auf Next
(Weiter), um zur Burning Page (Seite „Brennen'') zu gelangen.
6. Wählen Sie den Ausgabetyp und klicken Sie auf Burn (Brennen).
Weitere Informationen über Corel DVD MovieFactory
Weitere Informationen über Corel DVD MovieFactory finden Sie in der
Produkthilfe und in den Handbuchdateien.
■ Öffnen des Corel DVD MovieFactory-Handbuchs
Start " Alle Programme DVD MovieFactory for TOSHIBA DVD
MovieFactory User Manual
Benutzerhandbuch
4-21
Grundlagen der Bedienung
Wichtige Informationen
Beachten Sie die folgenden Einschränkungen, wenn Sie eine Video-DVD
oder einen Blu-ray-Film erstellen:
1. Bearbeiten von Digital Video
■ Melden Sie sich als Administrator an, um DVD MovieFactory zu
verwenden.
■ Betreiben Sie Ihren Computer mit Netzstrom, wenn Sie DVD
MovieFactory verwenden.
■ Betreiben Sie den Computer mit voller Leistung. Verwenden Sie
keine Energiesparfunktionen.
■ Während der Bearbeitung von DVDs können Sie Vorschauen
anzeigen. Wenn eine andere Anwendung ausgeführt wird, wird die
Vorschau möglicherweise jedoch nicht korrekt angezeigt.
■ Mit DVD MovieFactory kann Inhalt mit Kopierschutz nicht abgespielt
oder bearbeitet werden.
■ Aktivieren Sie während der Verwendung von DVD MovieFactory
nicht den Energiesparmodus oder den Ruhezustand.
■ Verwenden Sie DVD MovieFactory nicht sofort nach dem
Einschalten des Computers. Warten Sie, bis alle
Laufwerkaktivitäten beendet sind.
■ Um bei der Übertragung auf einen DV-Camcorder sicherzustellen,
dass wirklich alle Daten erfasst werden, starten Sie die
Aufzeichnung am Camcorder eine Sekunden vor dem Abspielen der
aufzuzeichnende Daten.
■ CD-Recorder-, DVD-Audio-, miniDVD- und Video CD-Funktionen
werden in dieser Version nicht unterstützt.
■ Wenn Sie Video auf DVD aufnehmen, schließen Sie alle anderen
Programme.
■ Deaktivieren Sie Programme (zum Beispiel Bildschirmschoner), die
die CPU stark beanspruchen.
■ MP3-Decodierung und -Codierung wird nicht unterstützt.
2. Vor der Aufzeichnung eines Videos auf DVD oder Blu-ray-Disc
■ Verwenden Sie für die Aufzeichnung auf DVD oder Blu-ray bitte nur
Discs der vom Laufwerkhersteller empfohlenen Hersteller.
■ Verwenden Sie kein langsames Laufwerk, wie zum Beispiel ein
USB 1.1-Festplattenlaufwerk, als Arbeitslaufwerk, da die DVD oder
Blu-ray-Disc dann möglicherweise nicht beschrieben werden kann.
■ Vermeiden Sie Folgendes:
■ Führen Sie keine anderen Funktionen auf dem Computer aus. Dies
gilt auch für die Verwendung einer Maus oder eines Touchpads und
für das Schließen/Öffnen des Bildschirms.
■ Den PC anstoßen oder Vibrationen aussetzen.
■ Modus- und Audio-/Videosteuerungstasten betätigen, um Musikund Sprachaufnahmen zu vervielfältigen.
■ Öffnen des DVD-Laufwerks.
Benutzerhandbuch
4-22
Grundlagen der Bedienung
■ Externe Geräte installieren, entfernen oder anschließen. Dies gilt
auch für: SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten, USB-Geräte, externe
Monitore und optische Lesegeräte.
■ Prüfen Sie den Datenträger nach der Aufzeichnung wichtiger Daten.
■ DVD+R/+RW-Discs können nicht im VR-Format beschrieben
werden.
■ Die Ausgabe in den Formaten VCD und SVCD wird nicht
unterstützt.
3. Bespielte DVDs und Blu-ray-Discs
■ Einige DVD-ROM-Laufwerke für Computer oder andere DVD-Player
können DVD-R/+R/-RW/+RW/-RAM-Medien unter Umständen nicht
lesen.
■ Nutzen Sie die Anwendung WinDVD BD for TOSHIBA, wenn Sie
Ihre aufgezeichnete Blu-ray-Disc auf dem Computer abspielen
möchten.
■ Wenn Sie eine zu oft verwendete mehrfach beschreibbare DVD
verwenden, ist die Komplettformatierung u. U. nicht möglich.
Verwenden Sie bitte neue Discs.
■ Einige BD-Combo-Laufwerke für Computer oder andere Blu-raySpieler können eventuell keine BD-R/RE-Discs lesen.
Verwendung von WinDVD BD for TOSHIBA
Beachten Sie bei der Verwendung von WinDVD BD for TOSHIBA
Folgendes:
Hinweise zur Verwendung
■ WinDVD BD for TOSHIBA ist nur für die Wiedergabe von Blu-ray Discs
gedacht. Das Abspielen von DVDs wird nicht unterstützt. Verwenden
Sie für die Wiedergabe von DVDs "Windows Media Player".
■ Die Wiedergabe von High-Bitraten-Inhalten kann zum Auslassen von
Einzelbildern, zu Sprüngen in der Audiowiedergabe und zu einer
Verschlechterung der Computerleistung führen.
■ Schließen Sie alle anderen Anwendungen, bevor Sie eine Blu-ray Disc
abspielen. Öffnen Sie während der Wiedergabe von Blu-ray Discs keine
anderen Anwendungen und führen Sie keine anderen Vorgänge aus.
■ Da die Wiedergabe von Blu-ray Disc auf Programmen basiert, die in
den Inhalt geschrieben sind, können Bedienung, Bildschirme,
Soundeffekte, Symbole und andere Merkmale sich von Disc zu Disc
unterscheiden. Weitere Informationen zu diesen Elementen finden Sie
in den Anleitungen, die Sie mit der Disc erhalten haben, oder wenden
Sie sich direkt an den Hersteller der Disc.
■ Schließen Sie den Netzadapter des Computers an, wenn Sie eine Bluray Disc abspielen.
Benutzerhandbuch
4-23
Grundlagen der Bedienung
■ WinDVD BD for TOSHIBA unterstützt die Kopierschutztechnologie
AACS (Advanced Accesss Control System). Die Erneuerung des in
dieses Produkt integrierten AACS-Schlüssels ist für den
ununterbrochenen Genuss von Blu-ray Discs erforderlich. Für diese
Erneuerung wird eine Internetverbindung benötigt. Die Erneuerung des
AACS-Schlüssels ist ab Kauf dieses Produkts 5 Jahre lang kostenlos;
danach gelten jedoch die vom Softwareanbieter Corel Corporation
angegebenen Bedingungen.
■ Spielen Sie keine Blu-ray-Disc ab, während Sie mit der Funktion
"Eigene TV-Kanäle" von Windows XP Media Center oder einer anderen
Anwendung Fernsehprogramme aufzeichnen. Dies könnte zu Fehlern
beim Abspielen der Blu-ray Disc oder bei der Aufnahme der
Fernsehsendung führen. Dies gilt auch dann, wenn während der
Videowiedergabe einer Blu-ray Disc eine geplante Aufnahme beginnt.
Achten Sie darauf, dass keine Aufnahmen geplant sind, wenn Sie eine
Blu-ray Disc abspielen.
■ Beim Abspielen eines BD-J-Titels sind Tastenkombinationen außer
Kraft gesetzt.
■ Die Wiederaufnahme der Wiedergabe ist nicht mit allen Discs und
WinDVD BD for TOSHIBA möglich.
■ Die interaktive Funktion von Blu-ray-Disc funktioniert je nach Inhalt oder
Netzwerksituation möglicherweise nicht.
■ Regionalcodes für BD-Laufwerke und -Medien
BD-Laufwerke und die entsprechenden Medien werden gemäß den
Spezifikationen in drei Marktregionen hergestellt. Regionscodes können
über WinDVD BD for Toshiba (Registerkarte[Region] im Dialogfeld [Setup])
eingestellt werden. Achten Sie beim Kauf von BD-Filmen darauf, dass
diese für Ihr Laufwerk geeignet sind, da sie sonst nicht wiedergegeben
werden können.
■ Um Videos mit WinDVD BD for TOSHIBA auf einem externen Monitor
oder Fernsehgerät anzuzeigen, verwenden Sie Anzeigegeräte, die über
einen HDMI-Anschluss mit RGB- oder HDCP-Unterstützung verfügen.
■ Blu-ray-Filme können nur auf dem internen LCD oder auf externen
Geräten, die über RGB- und HDMI-Ausgang angeschlossen sind,
abgespielt werden. Im Klon-Modus (DualView) zeigt WinDVD auf einem
Display, dem primären Display, Inhalte an. Das zweite Display bleibt
schwarz.
■ Dieses Produkt spielt keine HD DVDs ab. Für die HD-Wiedergabe
werden Blu-ray Discs mit High-Definition-Inhalt benötigt.
■ Schalten Sie das Gerät nicht in den Schlafmodus oder Ruhezustand,
während WinDVD BD for TOSHIBA läuft. Schließen Sie WinDVD BD for
TOSHIBA, bevor das Gerät in den Schlafmodus oder Ruhezustand
wechselt.
Benutzerhandbuch
4-24
Grundlagen der Bedienung
Starten von WinDVD BD for TOSHIBA
Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um WinDVD BD for
TOSHIBA zu starten.
■ Wenn sich eine Blu-ray-Disc im BD-Laufwerk befindet, startet WinDVD
BD for TOSHIBA automatisch.
■ Wählen Sie Start Alle Programme Corel Corel WinDVD BD,
um WinDVD BD for TOSHIBA zu starten.
Bedienung von WinDVD BD for TOSHIBA
Hinweise zur Verwendung von WinDVD BD for TOSHIBA.
1. Die Bildschirminhalte und verfügbaren Funktionen unterscheiden sich
zwischen BD-Videos und Szenen.
2. Wenn das Menü im Anzeigebereich mithilfe des Top-Menüs im
Steuerungsfenster oder der Menütasten geöffnet wird, stehen das
Touchpad und das Maus-Menü nicht zur Verfügung.
Öffnen der Hilfe zu WinDVD BD for TOSHIBA
Die Funktionen von WinDVD BD for TOSHIBA werden ausführlich in der
Hilfe zu WinDVD BD for TOSHIBA beschrieben. Gehen Sie
folgendermaßen vor, um die Hilfe zu WinDVD BD for TOSHIBA zu öffnen.
■ Klicken Sie im Anzeigebereich auf die Schaltfläche „Corel Guide“
(
), und wählen Sie Launch Help (Hilfe starten).
Umgang mit Datenträgern
In diesem Abschnitt finden Sie Hinweise zum richtigen Umgang mit CDs,
DVDs und BDs. Gehen Sie mit Ihren Datenträgern sorgfältig um. Durch
Einhaltung nachfolgender Richtlinien wird die Lebensdauer der
Datenträger verlängert, und die darauf gespeicherten Daten werden
geschützt:
1. Bewahren Sie Ihre CDs, DVDs und BDs in den Originalhüllen auf, um
sie vor Beschädigung und Verschmutzung zu schützen.
2. Biegen Sie CDs/DVDs/BDs nicht.
3. Schreiben Sie nicht auf die Oberfläche der CDs, DVDs oder BDs, und
kleben Sie keine Etiketten darauf.
4. Halten Sie die CD, DVD oder BD am äußeren Rand oder dem Lochrand
- Fingerabdrücke auf der Oberfläche der Disc können zu Problemen
beim Lesen der Disc führen.
5. Setzen Sie die CD, DVD oder BD weder direktem Sonnenlicht noch
extremer Hitze oder Kälte aus.
6. Legen Sie keine schweren Gegenstände auf CDs/DVDs/BDs.
Benutzerhandbuch
4-25
Grundlagen der Bedienung
7. Sind die CDs, DVDs oder BDs staubig oder schmutzig, wischen Sie sie
mit einem trockenen, weichen Tuch ab. Wischen Sie Discs nicht mit
kreisförmigen Bewegungen ab, sondern von der Mitte nach außen.
Falls nötig, feuchten Sie das Tuch mit Wasser oder einem neutralen
Reinigungsmittel an. Verwenden Sie kein Waschbenzin, Lösungsmittel
oder ähnliche Reinigungsmittel.
Audiosystem
In diesem Abschnitt werden verschiedene Audiosteuerungsfunktionen
beschrieben.
Systemlautstärke einstellen
Mit der Windows-Lautstärkeregelung können Sie die allgemeine Lautstärke
steuern.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprecher-Symbol in
der Taskleiste.
2. Wählen Sie im Menü den Eintrag Lautstärkeregelung öffnen aus.
Lautstärkeeinstellung als Hotkey-Funktion – unterstützt die HotkeyFunktionen Fn+3 (leiser) und Fn+4 (lauter). Passen Sie die Lautstärke der
Lautsprecher mit dem Schieberegler unter Gerät an. Klicken Sie auf Ton
aus, um den Ton auszuschalten.
Unter Anwendungen sehen Sie möglicherweise eine weitere Steuerung in
der Lautstärkeregelung. Dies ist die Steuerung der Anwendung, die
zurzeit ausgeführt wird. Systemsounds wird immer angezeigt, da hiermit
die Lautstärke der Systemsounds gesteuert wird.
Systemsounds ändern
Systemsounds machen Sie akustisch auf bestimmte Ereignisse
aufmerksam. In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie ein
vorhandenes Schema auswählen oder ein geändertes speichern.
Um das Konfigurationsfenster für Systemsounds zu öffnen, gehen Sie wie
nachstehend beschrieben vor.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprecher-Symbol in
der Taskleiste.
2. Wählen Sie im Menü den Eintrag Sounds.
Benutzerhandbuch
4-26
Grundlagen der Bedienung
SmartAudio
Ihr Computer enthält SmartAudio, ein leistungsstarkes Programm, mit dem
Sie Ihre Audio-Software konfigurieren können. Verbessern und
personalisieren Sie Ihr Hörerlebnis!
Die Anwendung SmartAudio bietet folgende Funktionen:
■ Lautstärkeregler
■ Stimmeffekte
■ Audio-Direktor
■ Smarte EQ/3D-Einstellungen
Nähere Informationen finden Sie in der SmartAudio-Hilfedatei.
Starten der Anwendung SmartAudio
Um SmartAudio zu starten, klicken Sie auf Start
Hardware und Sound SmartAudio.
Systemsteuerung
Die SmartAudio-Hilfe öffnen
Wenn Sie auf das „?“ in der oberen rechten Ecke des SmartAudio-Fensters
klicken, öffnet sich die Hilfedatei in Ihrer gewählten Sprache. Falls Ihre
Sprache nicht unterstützt wird, öffnet sich die englische Version.
Dolby Advanced Audio*
*Bei einigen Modellen vorinstalliert
Dolby Advanced Audio sorgt für ein atemberaubendes Hörerlebnis, egal ob
mit Lautsprechern oder Kopfhörern. Ein realistischer Sound in Filmen,
Musik und Spielen wurde lange von Computerbenutzern vermisst.
Dolby Advanced Audio umfasst folgende Funktionen:
■ Optimierer für hohe Frequenzen: analysiert die während der Codierung
verlorenen hohen Frequenzen und stellt sie wieder her. Funktioniert bei
jedem Lautsprecher, bietet ein besseres Hörerlebnis als zuvor möglich
war.
■ Audio-Optimierung: korrigiert häufige Audioprobleme, die durch Laptoptypische technische Beschränkungen auftreten.
■ Natural Bass: Erweitert die Basswiedergabe der Lautsprecher um bis
zu eine Oktave.
■ Dolby-Kopfhörer: Ermöglicht persönlichen Surround-Sound mit jeder
Art Kopfhörer.
Um auf die Dolby Advanced Audio-Funktion zuzugreifen, führen Sie
folgende Schritte aus:
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in
der Taskleiste und wählen Sie Wiedergabegeräte.
2. Wählen Sie Lautsprecher und klicken Sie auf Eigenschaften.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte Dolby.
Benutzerhandbuch
4-27
Grundlagen der Bedienung
Mikrofonlautstärke anpassen
Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um die Aufnahmelautstärke
für das Mikrofon einzustellen.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in
der Taskleiste und wählen Sie Aufnahmegeräte.
2. Wählen Sie Mikrofon und klicken Sie auf Eigenschaften.
3. Verschieben Sie auf der Registerkarte Pegel den Schieberegler
Mikrofon, um die Aufnahmelautstärke zu erhöhen oder zu verringern.
Stellen Sie ggf. den Schieberegler Mikrofonverstärkung auf einen
höheren Wert.
Hinweise zur Verwendung des Mikrofons
Sie können das eingebaute oder ein externes Mikrofon verwenden, das an
die Mikrofonbuchse angeschlossen wird, um Mono-Aufnahmen in Ihren
Anwendungen aufzuzeichnen. Es kann auch verwendet werden, um
Sprachbefehle für Anwendungen einzugeben, die diese Funktion
unterstützen. (Einige Modelle bieten ein integriertes Mikrofon.)
Da der Computer über ein Mikrofon und einen Lautsprecher verfügt, kann
es unter Umständen zu einer Rückkopplung kommen. Eine Rückkopplung
tritt auf, wenn ein Tonsignal aus dem Lautsprecher vom Mikrofon
aufgenommen und an den Lautsprecher zurückgegeben wird, der es dann
verstärkt wieder an das Mikrofon leitet.
Diese Rückkopplung tritt wiederholt auf und erzeugt einen sehr lauten,
hohen Ton. In allen Tonsystemen kommt es zu Rückkopplungen, wenn
eingehende Mikrofonsignale an den Lautsprecher ausgegeben werden und
die Lautstärke des Lautsprechers zu hoch eingestellt ist bzw. der Abstand
zwischen Lautsprecher und Mikrofon zu gering ist. Verhindern lässt sich
eine Rückkopplung, indem Sie die Lautstärke des Lautsprechers verringern
oder die Funktion Mute (Ton aus) in der Lautstärkeregelung verwenden.
Informationen zur Verwendung des Fensters Lautstärkeregelung finden Sie
in der Windows-Hilfe.
Benutzerhandbuch
4-28
Grundlagen der Bedienung
Drahtlose Kommunikation
Die Funktion für drahtlose Kommunikation unterstützt verschiedene
drahtlose Kommunikationsgeräte.
Einige Modelle verfügen über Wireless LAN- und Bluetooth-Funktionen.
■ Verwenden Sie die Wireless LAN- (Wi-Fi) oder Bluetooth-Funktionen
nicht in der Nähe von Mikrowellengeräten oder in Gebieten, die
Funkstörungen oder magnetischen Feldern ausgesetzt sind.
Störungen durch Mikrowellengeräte oder andere Quellen können den
Wi-Fi- oder Bluetooth-Betrieb unterbrechen.
■ Schalten Sie alle Drahtlosfunktionen aus, wenn sich eine Person mit
einem Herzschrittmacher oder einem anderen medizinischen
elektrischen Gerät in der Nähe befindet. Die Funkwellen können die
Funktion des Herzschrittmachers oder Geräts beeinträchtigen und zu
schweren Verletzungen führen. Beachten Sie ggf. die Anweisungen zu
Ihrem medizinischen Gerät, wenn Sie Drahtlosfunktionen nutzen.
■ Schalten Sie die Drahtlosfunktionen immer aus, wenn sich der
Computer in der Nähe von automatischen Steuervorrichtungen oder
Geräten, zum Beispiel automatische Türen oder Feuermelder,
befindet. Funkwellen können bei diesen Einrichtungen zu
Fehlfunktionen führen und möglicherweise schwere Verletzungen
verursachen.
■ Es ist u. U. nicht möglich, eine Netzwerkverbindung zu einem
bestimmten Netzwerk mithilfe der Adhoc-Netzwerkfunktion
herzustellen.
In diesem Fall muss das neue Netzwerk(*) für alle Computer
konfiguriert werden, die mit demselben Netzwerk verbunden sind, um
Netzwerkverbindungen wieder zu aktivieren.
* Bitte verwenden Sie den neuen Netzwerknamen.
Wireless LAN
Das Wireless LAN ist mit anderen LAN-Systemen kompatibel, die auf der
Direct Sequence Spread Spectrum/Orthogonal Frequency Division
Multiplexing-Funktechnik gemäß IEEE 802.11 für Wireless LANs basieren.
■ Frequenzkanalauswahl von 5 GHz für IEEE 802.11a oder/und
IEEE802.11n
■ Frequenzkanalauswahl von 2,4 GHz für IEEE 802.11b/g oder/und
IEEE802.11n
■ Roaming über mehrere Kanäle
■ Card Power Management
■ Wired Equivalent Privacy (WEP)-Datenverschlüsselung basierend auf
dem 128-Bit-Verschlüsselungsalgorithmus
■ Wi-Fi Protected Access™ (WPA™)
Benutzerhandbuch
4-29
Grundlagen der Bedienung
Die Übertragungsgeschwindigkeit und die Reichweite des Wireless LAN
kann variieren. Sie hängt von folgenden Faktoren ab: elektromagnetische
Umgebung, Hindernissen, Aufbau und Konfiguration des Zugangspunktes
sowie Aufbau des Clients und Software/Hardware-Konfiguration. Die
angegebene Übertragungsrate ist das theoretische Maximum unter dem
jeweiligen Standard. Die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit wird
unter dem theoretischen Maximum liegen.
Einstellungen
1. Vergewissern Sie sich, dass der Schalter für drahtlose
Kommunikation auf EIN gestellt ist.
2. Klicken Sie auf Start Systemsteuerung Netzwerk und
Internet Netzwerk- und Freigabecenter.
3. Klicken Sie auf neue Verbindung oder Netzwerk einrichten.
4. Befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten. Sie benötigen den
Namen des drahtlosen Netzwerks zusammen mit den
Sicherheitseinstellungen. Schlagen Sie in der Begleitdokumentation zu
Ihrem Router nach oder fragen Sie den Administrator des drahtlosen
Netzwerks nach den Einstellungen.
Sicherheit
■ TOSHIBA empfiehlt dringend, die Verschlüsselungsfunktion zu
aktivieren, andernfalls ist Ihr Computer nicht vor unberechtigten
Zugriffen über das Wireless LAN geschützt. Wenn dies geschieht,
können Unbefugte in Ihr System eindringen, Sie „belauschen“, Daten
stehlen oder Daten zerstören.
■ TOSHIBA ist nicht haftbar für Datenverluste und Schäden aufgrund von
Datenspionage oder unberechtigtem Zugriff mithilfe der Wireless LANFunktion.
Bluetooth-Drahtlostechnologie
Bluetooth-Drahtlostechnologie beseitigt die Notwendigkeit von Kabeln,
beispielsweise an Desktop-Computern, zwischen Ihrem PC und anderen
elektronischen Geräten, beispielsweise Druckern und Handys.
Die in den Computer integrierten Bluetooth-Funktionen und ein externer
Bluetooth-Adapter können nicht gleichzeitig verwendet werden. Die
Bluetooth-Drahtlostechnologie verfügt über die folgenden Merkmale:
Weltweiter Einsatz
Der Bluetooth-Funksender und -empfänger operieren im 2,4-GHzFrequenzband. Dieses Band kann lizenzfrei verwendet werden und ist mit
den Funksystemen in den meisten Ländern/Gebieten kompatibel.
Benutzerhandbuch
4-30
Grundlagen der Bedienung
Funkverbindungen
Verbindungen zwischen zwei oder mehr Geräten lassen sich unkompliziert
herstellen und werden auch dann aufrechterhalten, wenn sich Hindernisse
zwischen den Geräten befinden.
Sicherheit
Zwei moderne Sicherheitsmechanismen gewährleisten eine hohe
Sicherheitsstufe:
■ Die Authentifizierung verhindert den Zugriff auf kritische Daten und die
Vertuschung der Herkunft einer Nachricht.
■ Die Verschlüsselung verhindert das „Abhören“ und gewährleistet die
Vertraulichkeit der Verbindung.
Bluetooth Stack for Windows by TOSHIBA
Diese Software wurde speziell für die folgenden Betriebssysteme
entwickelt:
■ Windows 7
Informationen zur Verwendung dieser Software mit diesen
Betriebssystemen finden Sie weiter unten. Weitere Informationen sind in
den elektronischen Hilfedateien enthalten, die mit der Software mitgeliefert
werden.
Dieser Bluetooth Stack basiert auf den Spezifikationen Bluetooth Version
1.1/1.2/2.0+EDR/2.1+EDR. TOSHIBA kann die Kompatibilität zwischen
PC-Produkten und/oder anderen elektronischen Geräten mit Bluetooth®Technologie nicht garantieren, wenn es sich nicht um Notebooks von
TOSHIBA handelt.
Versionshinweise für Bluetooth Stack für Windows von
TOSHIBA
1. Fax-Software
Einige Fax-Anwendungen können Sie mit diesem Bluetooth-Stack nicht
verwenden.
2. Mehrere Benutzer:
Die Verwendung von Bluetooth in einer Umgebung mit mehreren
Benutzern wird nicht unterstützt. Das bedeutet, dass andere Benutzer,
die auf demselben Computer angemeldet sind, die diese Funktion nicht
nutzen können, wenn Sie Bluetooth verwenden.
Produktunterstützung:
Aktuelle Informationen bezüglich der unterstützten Betriebssysteme und
Sprachen sowie verfügbare Upgrades finden Sie im Internet unter
http://www.toshiba-europe.com/computers/tnt/bluetooth.htm für Europa
bzw. http://www.pcsupport.toshiba.com für die USA.
Benutzerhandbuch
4-31
Grundlagen der Bedienung
Drahtlose Kommunikation aktivieren/deaktivieren
Sie können die Funktion für drahtlose Kommunikation mit der
Tastenkombination FN + F8 aktivieren und deaktivieren. Wenn die
drahtlose Kommunikation ausgeschaltet ist, werden keine Daten gesendet
oder empfangen.
LED für drahtlose Kommunikation
Die LED für die drahtlose Kommunikation zeigt den Status der
Computerfunktionen für die drahtlose Kommunikation an.
LED-Status
Bedeutung
LED aus
Die Funktion für drahtlose Kommunikation ist
ausgeschaltet - es sind keine drahtlosen
Funktionen möglich.
LED leuchtet
Die Funktion für die drahtlose Kommunikation ist
eingeschaltet. Mit Ausnahme eines über die
Software ausgeschalteten Geräts können alle
drahtlosen Kommunikationsfunktionen
Funkwellen ausgeben.
Wenn Sie die Wireless LAN-Funktion über das Taskleistensymbol
deaktiviert haben, starten Sie den Computer neu oder gehen Sie
folgendermaßen vor, um sie wieder zu aktivieren: Klicken Sie auf: Start
Systemsteuerung System und Sicherheit System GeräteManager Netzwerkadapter, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das drahtlose Gerät und wählen Sie Aktivieren.
LAN
Der Computer unterstützt Ethernet-LANs (10 Megabits pro Sekunde,
10BASE-T), Fast Ethernet-LANs (100 Megabits pro Sekunde, 100BASETX) und Gigabit Ethernet-LANs (1000 Megabits pro Sekunde, 1000BASET).
Nachfolgend wird beschrieben, wie Sie den Computer an ein LAN
anschließen bzw. davon trennen.
Installieren oder entfernen Sie keine Speichermodule, während Wakeupon LAN (Reaktivierung durch Wireless LAN) aktiviert ist.
■ Die Funktion Wake-up on LAN benötigt auch dann Energie, wenn das
System ausgeschaltet ist. Lassen Sie deshalb den Netzadapter
angeschlossen, wenn Sie diese Funktion verwenden möchten.
■ Die Übertragungsgeschwindigkeit (10/100/1000 Megabit pro Sekunde)
ändert sich je nach Netzwerkbedingungen (angeschlossenes Gerät,
Kabel, Störungen etc.) automatisch.
Benutzerhandbuch
4-32
Grundlagen der Bedienung
LAN-Kabeltypen
Vor dem Anschluss an ein LAN muss der Computer entsprechend
konfiguriert werden. Wenn Sie sich mit den Standardeinstellungen des
Computers an ein LAN anmelden, kann es bei LAN-Vorgängen zu Fehlern
kommen. Fragen Sie Ihren LAN-Administrator nach den korrekten
Einstellungen und Verfahren.
Wenn Sie ein Gigabit Ethernet-LAN (1000 Mbit/s, 1000BASE-T) benutzen,
müssen Sie Kabel der Kategorie CAT5E oder höher verwenden. Kabel der
Kategorie CAT3 oder CAT5 können nicht verwendet werden.
Wenn Sie die LAN-Schnittstelle mit dem Standard 100BASE-TX
(100 Mbit/s, 100BASE-TX) benutzen, müssen Sie Kabel und Stecker der
Kategorie 5 (CAT 5) oder höher verwenden. Kabel der Kategorie 3 lassen
sich nicht verwenden.
Wenn Sie Ethernet LAN (10 Mbit/s, 10BASE-T) benutzen, können Sie ein
Kabel der Kategorie 3 oder höher verwenden.
LAN-Kabel anschließen
So schließen Sie das LAN-Kabel an:
■ Schließen Sie den Netzadapter an, bevor Sie das LAN-Kabel
anschließen. Der Netzadapter muss angeschlossen bleiben, während
das LAN verwendet wird. Wenn Sie den Netzadapter abtrennen,
während der Computer auf das LAN zugreift, kann das System
abstürzen.
■ Schließen Sie nur das LAN-Kabel, keine andere Kabel an die LANBuchse an. Andernfalls könnte es zu Fehlfunktionen kommen.
■ Schließen Sie kein Strom abgebendes Gerät an das LAN-Kabel an,
wenn es mit der LAN-Buchse verbunden ist. Andernfalls könnte es zu
Fehlfunktionen kommen.
1. Schalten Sie den Computer und alle an den Computer
angeschlossenen externen Geräte aus.
2. Stecken Sie ein Ende des Kabels in die LAN-Buchse des Computers.
Drücken Sie den Stecker vorsichtig fest, bis die Lasche hörbar
einrastet.
Benutzerhandbuch
4-33
Grundlagen der Bedienung
1
2
1. LAN-Buchse
2. LAN-Kabel
LAN-Kabel anschließen
3. Stecken Sie das andere Ende des Kabels in den LAN-Hub-Anschluss
oder Router. Sprechen Sie mit Ihrem LAN-Administrator und Ihrem
Hardware- oder Software-Händler, bevor Sie eine Netzwerkverbindung
konfigurieren.
Abtrennen des LAN-Kabels
So trennen Sie das LAN-Kabel:
1. Drücken Sie auf die Lasche des Steckers, der sich in der LAN-Buchse
des Computers befindet, und ziehen Sie ihn heraus.
2. Ziehen Sie das Kabel auf die gleiche Art aus dem LAN-Hub oder
Router. Fragen Sie Ihren LAN-Administrator oder Ihren Hardware- oder
Softwarehändler, bevor Sie die Verbindung trennen.
Umgang mit dem Computer
In diesem Abschnitt wird die Pflege und Wartung des Computers
beschrieben.
Reinigen des Computers
Damit Sie Ihren Computer lange und störungsfrei benutzen können, sollten
Sie darauf achten, dass er frei von Staub und Schmutz bleibt, und Sie
sollten Flüssigkeiten in seiner Nähe mit großer Vorsicht handhaben.
■ Verschütten Sie keine Flüssigkeit über den Computer. Sollte der
Computer nass werden, schalten Sie ihn sofort aus, und lassen Sie ihn
vollständig trocknen. In einem solchen Fall sollten Sie den Computer
durch einen autorisierten Service-Anbieter untersuchen lassen, um den
Umfang möglicher Schäden zu beurteilen.
■ Reinigen den Kunststoff des Computer mit einem leicht angefeuchteten
Tuch.
Benutzerhandbuch
4-34
Grundlagen der Bedienung
■ Sie können den Bildschirm reinigen, indem Sie ein wenig Glasreiniger
auf ein weiches, sauberes Tuch sprühen und den Bildschirm vorsichtig
mit dem Tuch abwischen.
Sprühen Sie niemals Reinigungsflüssigkeit direkt auf den Computer und
lassen Sie niemals Flüssigkeit in den Computer eindringen. Verwenden
Sie keine scharfen oder ätzenden Reinigungsmittel.
Transport des Computers
Der Computer ist zwar für den flexiblen Alltagseinsatz konzipiert, dennoch
können Sie mit einigen einfachen Vorsichtsmaßnahmen beim Transport
zum problemlosen Betrieb des Geräts beitragen.
■ Stellen Sie vor dem Transport sicher, dass der Computer nicht mehr auf
die Laufwerke zugreift. Überprüfen Sie dies anhand der LEDs und
Anzeigen an der Vorderseite des Computers.
■ Schalten Sie den Computer aus.
■ Trennen Sie den Netzadapter und alle Peripheriegeräte vom Computer ab.
■ Schließen Sie den Bildschirm.
■ Heben Sie den Computer nicht am Bildschirm hoch.
■ Schalten Sie den Computer aus, trennen Sie den Netzadapter und
warten Sie, bis der Computer abgekühlt ist, bevor Sie ihn
transportieren. Andernfalls kann es zu leichteren Verbrennungen
kommen.
■ Setzen Sie den Computer keinen Stößen aus. Andernfalls können es zu
einer Beschädigung des Computers, zu Fehlfunktionen oder
Datenverlusten kommen.
■ Transportieren Sie den Computer nicht, wenn Karten installiert sind. Dies
kann zu Schäden am Computer und/oder der Karte und zu einem Ausfall
des Produkts führen.
■ Verwenden Sie immer eine geeignete Tragetasche zum Transport des
Computers.
■ Halten Sie den Computer beim Tragen gut fest, damit er nicht
herunterfällt.
■ Halten Sie den Computer beim Tragen nicht an Teilen fest, die aus dem
Gehäuse herausragen.
Benutzerhandbuch
4-35
Grundlagen der Bedienung
Schutz vor Überhitzung
Zum Schutz vor Überhitzung verfügt der Prozessor über einen eingebauten
Temperatursensor, der bei Bedarf einen Lüfter aktiviert oder die CPUTaktfrequenz herabsetzt. Sie können festlegen, ob bei Bedarf zunächst der
Lüfter eingeschaltet wird und dann, falls nötig, die Taktfrequenz verringert
wird, oder ob bei Bedarf zunächst die Taktfrequenz verringert und dann,
falls nötig, der Lüfter eingeschaltet wird. Diese Funktionen werden über die
Energieoptionen gesteuert.
Liegt die Temperatur wieder im normalen Bereich, wird der Lüfter
ausgeschaltet und der Prozessor arbeitet wieder mit Standardtaktfrequenz.
Wenn die Prozessortemperatur trotz der Kühlungsmaßnahmen zu heiß
wird, schaltet sich der Computer automatisch ab, um Schäden zu
verhindern. In diesem Fall gehen alle nicht gespeicherten Daten verloren.
Benutzerhandbuch
4-36
Tastatur
Kapitel 5
Tastatur
Die Tastatur des Computers ist kompatibel mit der erweiterten Tastatur mit
104/105 Tasten. Durch gleichzeitiges Drücken bestimmter Tasten stehen
sämtliche Funktionen einer 104/105-Tastatur zur Verfügung.
Die Anzahl der Tasten auf der Tastatur ist davon abhängig, für welches
Land/Gebiet der Computer konfiguriert wurde. Es stehen
Tastaturbelegungen für verschiedene Sprachen zur Verfügung.
Auf der Tastatur befinden sich sechs Tastentypen:
Schreibmaschinentasten, Funktionstasten, Softkeys, Hotkeys, WindowsSondertasten und Tasten der integrierten numerischen Tastatur.
Schreibmaschinentasten
Mit den Schreibmaschinentasten erzeugen Sie die Groß- und
Kleinbuchstaben, die Zahlen, die Satzzeichen und bestimmte
Sonderzeichen auf dem Bildschirm. Es gibt jedoch einige Unterschiede
zwischen einer Schreibmaschinen- und einer Computertastatur:
■ Vom Computer erzeugte Buchstaben und Zahlen in einem Text haben
unterschiedliche Breiten. Auch Leerstellen, die durch das „Leerzeichen“
erzeugt werden, sind je nach Bündigkeit einer Zeile und aufgrund
anderer Faktoren nicht unbedingt einheitlich breit.
■ Das kleine l (el) und die Ziffer 1 (eins), und das große O (oh) und die
0 (Null) sind auf dem Computer nicht austauschbar.
■ Die Feststelltaste Caps Lock schaltet nur die Buchstaben auf
Großbuchstaben um, während bei der Schreibmaschine alle Tasten auf
Großbuchstaben/Sonderzeichen umgeschaltet werden.
■ Die Umschalttaste SHIFT, die Tabulatortaste TAB sowie die Rücktaste
BACK SPACE haben die gleiche Funktion wie die entsprechenden
Schreibmaschinentasten, erfüllen zusätzlich jedoch noch
computerspezifische Funktionen.
Entfernen Sie nie die Tastenkappen der Tastatur. Dadurch könnten Sie
Komponenten unter den Tastenkappen beschädigen.
Benutzerhandbuch
5-1
Tastatur
Funktionstasten: F1 ... F9
Die Funktionstasten (nicht zu verwechseln mit der speziellen FN-Taste)
sind die zwölf Tasten oben auf Ihrer Tastatur. Diese Tasten unterscheiden
sich in der Funktion von den anderen Tasten.
F1 bis F9 heißen Funktionstasten, weil mit ihnen vorprogrammierte
Funktionen ausgeführt werden. Tasten, die mit bestimmten Symbolen
beschriftet sind, erfüllen beim Computer besondere Aufgaben, wenn sie
zusammen mit der Taste FN benutzt werden. In Abschnitt Softkeys: FN mit
Kombination mit anderen Tasten in diesem Kapitel finden Sie weitere
Informationen. Beachten Sie, dass die Funktion der einzelnen
Funktionstasten von der verwendeten Software abhängt.
Softkeys: FN mit Kombination mit anderen Tasten
Die Taste FN (Funktion) ist eine besondere Taste, die in Kombination mit
anderen Tasten so genannte Softkeys bildet. Softkeys dienen dazu,
bestimmte Funktionsmerkmale zu aktivieren, zu deaktivieren oder zu
konfigurieren.
Bestimmte Softwareprogramme können die Funktion der Softkeys
beeinträchtigen oder deaktivieren. Die Softkey-Einstellungen werden nicht
wiederhergestellt, wenn der Computer aus dem Energiesparmodus
wieder eingeschaltet wird.
Emulieren von Tasten der erweiterten Tastatur
Die Anordnung der Tasten einer erweiterten Tastatur mit 104 Tasten
Die Tastatur dieses Computers ist so ausgelegt, dass mit ihr alle
Funktionen einer erweiterten Tastatur mit 104 Tasten zur Verfügung stehen.
Da die Tastatur Ihres Computers kleiner ist und weniger physische Tasten
enthält, müssen einige Tasten der erweiterten Tastatur mithilfe von
Tastenkombinationen „nachgebildet“ (emuliert) werden.
Die Taste FN kann mit den folgenden Tasten verwendet werden, um die
Funktionen von Tasten einer erweiterten Tastatur mit 104/105 Tasten zu
emulieren, die auf der Tastatur dieses Computers nicht vorhanden sind.
Benutzerhandbuch
5-2
Tastatur
Hotkeys
Mit Hotkeys (Fn + eine Funktionstaste oder ESC) können Sie bestimmte
Funktionen des Computers aktivieren bzw. deaktivieren.
,
Ton aus: Mit Fn + ESC schalten Sie den Ton ein bzw. aus.
,
Sperren: Mit Fn + F1 sperren Sie den Computer. Sie müssen sich erneut
anmelden, um den Desktop zu reaktivieren.
Energieplan: Mit Fn + F2 ändern Sie die Energieeinstellungen.
Energiesparmodus: Mit FN + F3 versetzen Sie das System in den
Energiesparmodus.
Ruhezustand: Mit Fn + F4 versetzen Sie das System in den Ruhezustand.
Ausgabe: Mit Fn + F5 ändern Sie das aktive Anzeigegerät.
Für die gleichzeitige Anzeige müssen Sie die Auflösung des eingebauten
Bildschirms so einstellen, dass sie der Auflösung des externen
Anzeigegeräts entspricht.
Helligkeit verringern: Mit Fn + F6 verringern Sie die Helligkeit der LCDAnzeige stufenweise.
Benutzerhandbuch
5-3
Tastatur
Helligkeit erhöhen: Mit FN + F7 erhöhen Sie die Helligkeit der LCDAnzeige stufenweise.
Wireless: Mit FN + F8 wird das aktive drahtlose Gerät gewechselt.
Wenn kein Gerät für die drahtlose Kommunikation installiert ist, wird kein
Dialogfeld angezeigt.
Touchpad: Mit Fn + F9 aktivieren oder deaktivieren Sie die TouchpadFunktion.
Zoom: Mit Fn + Space ändern Sie die Bildschirmauflösung.
TOSHIBA Zooming Utility (verkleinern): Mit Fn + 1 verkleinern Sie die
auf dem Desktop angezeigten Symbole oder die im Anwendungsfenster
angezeigte Schriftart.
TOSHIBA Zooming Utility (vergrößern): Mit Fn + 2 vergrößern Sie die
auf dem Desktop angezeigten Symbole oder die in einem der
Anwendungsfenster angezeigten Schriftarten.
Leiser: Drücken der Tasten FN + 3 verringert stufenweise die Lautstärke.
Lauter: Drücken der Tasten FN + 4 erhöht stufenweise die Lautstärke.
Benutzerhandbuch
5-4
Tastatur
FN-Einrastfunktion
Mit dem Dienstprogramm TOSHIBA Accessibility Utility können Sie
einstellen, dass die Taste Fn nach einmaligem Drücken einrastet.
Tastenkombinationen können dann als Tastenfolge eingegeben werden,
d. h. Sie können Fn loslassen und dann eine der Funktionstasten
(F1 ... F12) drücken. Um das Dienstprogramm TOSHIBA Accessibility
aufzurufen, klicken Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
Dienstprogramme Accessibility.
Windows-Tasten
Die Tastatur verfügt über zwei Tasten, die unter Windows besondere
Funktionen haben: die Windows-Starttaste ruft das Menü Start auf, die
Anwendungstaste hat die gleiche Funktion wie die sekundäre (rechte)
Maustaste.
Mit dieser Taste rufen Sie das Windows-Menü Start auf.
Diese Taste hat die gleiche Funktion wie die sekundäre (rechte) Maustaste.
Erzeugen von ASCII-Zeichen
Nicht alle ASCII-Zeichen lassen sich mit den normalen Tasten erzeugen.
Sie können diese Zeichen jedoch mithilfe der spezifischen ASCII-Codes
erzeugen.
1. Halten Sie die ALT gedrückt.
2. Geben Sie den ASCII-Code des gewünschten Zeichens über die
Tasten des Ziffernblocks ein.
3. Lassen Sie ALT los; das ASCII-Zeichen wird nun auf dem Bildschirm
angezeigt.
Benutzerhandbuch
5-5
Stromversorgung und Startmodi
Kapitel 6
Stromversorgung und Startmodi
Zu den Stromversorgungskomponenten des Computers gehören der
Netzadapter, der Hauptakku und die internen Akkus. In diesem Kapitel wird
erläutert, wie Sie welche Energieressourcen am effektivsten nutzen und die
Akkus laden und auswechseln. Darüber hinaus erhalten Sie hier Tipps zum
Sparen von Akkuenergie und Informationen zu den verschiedenen
Startmodi.
Stromversorgungsbedingungen
Die Einsatzfähigkeit des Computers und der Status des Akkus richten sich
nach den Stromversorgungsbedingungen, d. h. danach, ob ein
Netzadapter angeschlossen bzw. ein Akku installiert ist, und in welchem
Ladezustand sich der Akku befindet.
Computer eingeschaltet
Netzadapter Akku vollständig • Computer in Betrieb
aufgeladen
ange• Kein Aufladen
schlossen
• LED: Akku weiß
DC IN weiß
Computer ausgeschaltet
(außer Betrieb)
• Kein Aufladen
• LED: Akku weiß
DC IN weiß
Akku teilweise
• Computer in Betrieb
oder vollständig • Aufladen
entladen
• LED: Akku gelb
DC IN weiß
• Schnelles Aufladen
• LED: Akku gelb
DC IN weiß
Kein Akku
installiert
• Kein Aufladen
• LED: Akku aus
DC IN weiß
Benutzerhandbuch
• Computer in Betrieb
• Kein Aufladen
• LED: Akku aus
DC IN weiß
6-1
Stromversorgung und Startmodi
Computer eingeschaltet
Kein
Netzadapter
angeschlossen
Computer ausgeschaltet
(außer Betrieb)
Ladung des
• Computer in Betrieb
Akkus liegt über • LED: Akku aus
dem
Schwellenwert DC IN aus
• Computer in Betrieb
Ladung des
Akkus liegt unter • LED: Akku
dem
blinkt gelb
Schwellenwert
DC IN aus
Akku ist
entladen.
Computer schaltet sich ab
Kein Akku
installiert
• Computer außer Betrieb
• LED: Akku aus
DC IN aus
Tabelle 6-1 Stromversorgungsbedingungen
Überwachen der Stromversorgungsbedingungen
Wie aus der folgenden Tabelle deutlich wird, zeigen die LEDs Akku, DC IN
und Power die Funktionsfähigkeit des Computers sowie den Ladezustand
des Akkus an.
LED „Akku“
Anhand der LED Akku lässt sich der Ladezustand des Akkus überprüfen.
Die folgenden LED-Signale geben Auskunft über den Akkustatus:
Gelb blinkend
Die Akkuladung ist gering. Der Netzadapter muss
angeschlossen werden, um den Akku wieder
aufzuladen.
Gelb
Der Netzadapter ist angeschlossen und der Akku
wird aufgeladen.
Weiß
Der Netzadapter ist angeschlossen und der Akku ist
vollständig aufgeladen.
Leuchtet nicht
Unter allen sonstigen Bedingungen leuchtet die LED
nicht.
Wenn sich der Akku beim Aufladen überhitzt, wird der Ladevorgang
unterbrochen, und die LED Akku erlischt. Wenn die Akkutemperatur
wieder im normalen Bereich liegt, wird der Akku weiter aufgeladen,
unabhängig davon, ob der Computer ein- oder ausgeschaltet ist.
Benutzerhandbuch
6-2
Stromversorgung und Startmodi
LED „DC IN“
Anhand der LED DC IN (Gleichstromeingang) lässt sich der Status der
Stromversorgung durch den angeschlossenen Netzadapter überprüfen.
Die LED zeigt die folgenden Zustände an:
Weiß
Der Netzadapter ist angeschlossen und versorgt den
Computer mit Netzstrom.
Gelb blinkend
Es gibt ein Problem bei der Stromversorgung. Sie
sollten zuerst versuchen, den Netzadapter an eine
andere Steckdose anzuschließen. Funktioniert er
immer noch nicht richtig, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer oder Fachhändler.
Leuchtet nicht
Unter allen sonstigen Bedingungen leuchtet die LED
nicht.
LED „Power“
Anhand der LED Power lässt sich der Status der Stromversorgung des
Computers überprüfen. Die LED zeigt die folgenden Zustände an:
Weiß
Der Computer wird mit Strom versorgt und ist
eingeschaltet.
Gelb blinkend
Der Computer befindet sich im Energiesparmodus
und wird ausreichend mit Strom versorgt
(Netzadapter oder Akku), um diesen Zustand
beizubehalten. Im Energiesparmodus schaltet sich
diese LED eine Sekunde lang ein und zwei
Sekunden lang aus.
Leuchtet nicht
Unter allen sonstigen Bedingungen leuchtet die
LED nicht.
Akku
In diesem Abschnitt werden die Akkutypen und ihre Verwendung sowie die
Auflademethoden beschrieben.
Akkutypen
Der Computer verfügt über verschiedene Akkus.
Akku
Der auswechselbare Lithium-Ionen-Akku, in diesem Handbuch kurz als
Akku bezeichnet, ist die Hauptstromquelle des Computers, wenn der
Netzadapter nicht angeschlossen ist. Für den längeren netzunabhängigen
Einsatz des Computers können zusätzliche Akkus erworben werden.
Tauschen Sie den Akku aber nicht aus, während der Netzadapter
angeschlossen ist.
Benutzerhandbuch
6-3
Stromversorgung und Startmodi
Wechseln Sie vor dem Entfernen des Akkus in den Ruhezustand oder
speichern Sie Ihre Arbeit und schalten Sie den Computer aus. Wenn Sie
den Computer in den Ruhezustand schalten, wird der Inhalt des
Arbeitsspeichers auf der Festplatte gespeichert. Aus Sicherheitsgründen
sollten Sie die Daten jedoch auch selbst speichern.
Echtzeituhr-Akku (RTC-Akku)
Der RTC-Akku (RTC = Real Time Clock; Echtzeituhr) versorgt die
eingebaute Echtzeituhr und den Kalender mit Energie. Außerdem speichert
er die Systemkonfiguration, wenn der Computer ausgeschaltet ist. Ist der
RTC-Akku vollständig entladen, gehen diese Systemdaten verloren und die
Echtzeituhr und der Kalender arbeiten nicht mehr. Beim Einschalten des
Computers erscheint in diesem Fall folgende Meldung:
S
Die Firmware hat festgestellt, dass ein
CMOSBatterieversagen auftrat. <F1> Weiter
Die Firmware hat festgestellt, dass ein
CMOSBatterieversagen auftrat. <F1> Weiter,
<F2> zum Setup
Sie können die Einstellung der Echtzeituhr ändern, indem Sie den
Computer einschalten und dabei die Taste F2 gedrückt halten, bis der
Bildschirm TOSHIBA Leading Innovation >>> angezeigt wird.
Nähere Informationen finden Sie in Kapitel 8 Fehlerbehebung.
Der RTC-Akku wird auch bei angeschlossenem Netzadapter nicht
aufgeladen, wenn der Computer ausgeschaltet ist.
Pflege und Gebrauch des Akkus
In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu wichtigen
Sicherheitsmaßnahmen beim Umgang mit dem Akku.
Ausführliche Informationen zum Umgang mit Akkus finden Sie im
mitgelieferten Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten.
■ Vergewissern Sie sich vor dem Aufladen des Akkus immer, dass
dieser korrekt im Computer eingesetzt ist. Bei falscher Installation des
Akkus kann es zu Rauch- oder Feuerentwicklung kommen, oder der
Akku kann bersten.
■ Bewahren Sie Akkus außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Er
kann Verletzungen verursachen.
Benutzerhandbuch
6-4
Stromversorgung und Startmodi
■ Der Akku und der Hochkapazitätsakku sind Lithium-Ionen-Batterien,
die bei unsachgemäßer Handhabung explodieren können. Erkundigen
Sie sich bei den zuständigen Behörden, wie Sie diese Batterien
entsorgen müssen. Verwenden Sie nur einen von TOSHIBA
empfohlenen Akku.
■ Der RTC-Akku des Computers ist eine Ni-MH-Batterie und sollte nur
von Ihrem Fachhändler oder einem TOSHIBA Kundendiensttechniker
ausgewechselt werden. Die Batterie kann explodieren, wenn sie
unsachgemäß ausgewechselt, gehandhabt, gelagert oder entsorgt
wird. Erkundigen Sie sich bei den zuständigen Behörden, wie Sie
diese Batterien entsorgen müssen.
■ Laden Sie den Akku bei einer Umgebungstemperatur zwischen 5 und
35 Grad Celsius auf. Andernfalls könnte sich die Akkuleistung sich
verschlechtern und die Akkulebensdauer verkürzen oder die
elektrolytische Flüssigkeit könnte auslaufen.
■ Schalten Sie immer den Computer aus und trennen Sie den
Netzadapter ab, bevor Sie den Akku einsetzen oder herausnehmen.
Nehmen Sie den Akku nicht aus dem Computer, während der
Energiesparmodus aktiviert ist. Anderenfalls gehen Daten verloren.
■ Wenn der Hochkapazitätsakku an den Computer angeschlossen ist,
heben Sie den Computer nicht hoch, indem Sie ihn nur am
Hochkapazitätsakku festhalten. Sonst kann der Hochkapazitätsakku
vom Computer getrennt werden, herunterfallen und Verletzungen
verursachen.
Entfernen Sie den Akku nicht, während die Wake-on-LAN-Funktion
aktiviert ist. Dabei können Daten verloren gehen. Deaktivieren Sie die
Wake-on-LAN-Funktion, bevor Sie den Akku aus dem Computer nehmen.
Akkus aufladen
Wenn die Leistung des Akkus nachlässt, blinkt die LED Akku gelb,
wodurch angezeigt wird, dass die Akkuenergie nur noch für wenige
Minuten ausreicht. Wenn Sie den Computer dennoch weiterbenutzen,
während die LED Akku blinkt, wird der Ruhezustand aktiviert (verhindert
den Verlust von Daten) und der Computer schaltet sich automatisch ab.
Entladene Akkus müssen wiederaufgeladen werden.
Vorgehensweise
Um einen Akku wiederaufzuladen, ohne ihn aus dem Computer zu
entfernen, stecken Sie den Netzadapter in die Buchse DC IN 19V
(Gleichstrom) und das Kabel des Netzadapters in eine spannungsführende
Steckdose. Die LED Akku leuchtet gelb, während der Akku aufgeladen
wird.
Verwenden Sie zum Laden des Akkus nur den an das Stromnetz
angeschlossenen Computer oder das optional erhältliche Akkuladegerät
von TOSHIBA. Laden Sie den Akku nicht mit einem anderen Gerät auf.
Benutzerhandbuch
6-5
Stromversorgung und Startmodi
Uhrzeit
Nähere Informationen zur Ladezeit finden Sie im
Benutzerinformationshandbuch.
Hinweise zum Aufladen des Akkus
Unter folgenden Bedingungen kann sich das Laden des Akkus verzögern:
■ Der Akku ist extrem heiß oder kalt (wenn der Akku zu heiß ist, wird er
möglicherweise gar nicht aufgeladen). Um sicherzustellen, dass der
Akku bis zu seiner vollen Kapazität geladen wird, sollten Sie ihn bei
einer Zimmertemperatur zwischen 5° und 35°C laden.
■ Der Akku ist fast vollständig entladen. Lassen Sie den Netzadapter in
diesem Fall einige Minuten lang angeschlossen; der Akku beginnt
dann, sich aufzuladen.
Die LED Akku zeigt u. U. ein rasches Absinken der Akku-Betriebszeit an,
wenn Sie den Akku unter folgenden Bedingungen laden:
■ Der Akku war lange Zeit nicht in Gebrauch.
■ Der Akku wurde vollständig entladen und lange im Computer gelassen.
■ Ein kalter Akku wurde in einen warmen Computer eingesetzt.
Gehen Sie in solchen Fällen wie folgt vor:
1. Entladen Sie den Akku vollständig, indem Sie den Computer solange
eingeschaltet lassen, bis er automatisch abschaltet.
2. Schließen Sie den Netzadapter an den Gleichstromeingang (DC IN 19
V) des Computer und an eine stromführende Steckdose an.
3. Laden Sie den Akku auf, bis die LED Akku weiß leuchtet.
Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- oder dreimal, bis der Akku wieder
seine normale Kapazität erreicht.
Akkukapazität überwachen
Die verbleibende Akkuenergie lässt sich mit den folgenden Methoden
überwachen.
■ Klicken auf das Akkusymbol in der Taskleiste
■ Über den Batteriestatus im Windows Mobility Center
■ Warten Sie nach dem Einschalten des Computers mindestens
16 Sekunden, bevor Sie versuchen, die verbleibende Akkubetriebszeit
anzuzeigen. Der Computer benötigt diese Zeitspanne, um die
verbleibende Kapazität zu überprüfen und die verbleibende
Betriebszeit basierend darauf und aufgrund des aktuellen
Energieverbrauchs zu berechnen.
■ Die tatsächliche verbleibende Betriebszeit kann leicht von der
berechneten Zeit abweichen.
■ Nach häufigen Ent- und Aufladungen nimmt die Kapazität eines Akkus
allmählich ab. Deshalb hat ein alter, häufig benutzter Akku eine
kürzere Betriebszeit als ein neuer Akku, auch wenn beide vollständig
aufgeladen sind.
Benutzerhandbuch
6-6
Stromversorgung und Startmodi
Maximieren der Akkubetriebszeit
Die Leistungsfähigkeit eines Akkus zeigt sich daran, wie lange er nach
einem Ladevorgang Energie zur Verfügung stellen kann. Wie lange die
Ladung eines Akkus reicht, richtet sich nach den folgenden Faktoren:
■ Taktfrequenz
■ Bildschirmhelligkeit
■ System-Energiesparmodus
■ Ruhezustand des Systems
■ LCD-Abschaltung
■ Festplattenabschaltung
■ Häufigkeit und Dauer der Verwendung der Festplatte und der externen
Laufwerke (z. B. optische Laufwerke und Diskettenlaufwerke)
■ Anfängliche Ladung des Akkus
■ Verwendung von Zusatzgeräten, wie z.B. einer PC-Karte, die über den
Akku mit Strom versorgt werden
■ Durch die Aktivierung des Energiesparmodus sparen Sie Akkuenergie,
wenn Sie den Computer häufig ein- und ausschalten
■ Ort der Speicherung von Programmen und Daten
■ Durch Schließen des Bildschirms bei Nichtbenutzung der Tastatur lässt
sich Strom sparen.
■ Die Umgebungstemperatur. Bei niedrigen Temperaturen sinkt die
Betriebszeit des Akkus.
■ Der Zustand der Akkuanschlüsse. Wischen Sie die Anschlüsse des
Akkus mit einem sauberen, trockenen Tuch ab, bevor Sie den Akku
einsetzen.
Daten bei ausgeschaltetem Computer aufrechterhalten
Nähere Informationen hierzu finden Sie im Benutzerinformationshandbuch.
Akkulebensdauer verlängern
So können Sie die Lebensdauer des Akkus verlängern:
■ Trennen Sie den Computer mindestens einmal im Monat von der
Steckdose und lassen Sie ihn im Akkubetrieb laufen, bis der Akku
vollständig entladen ist. Führen Sie zuvor die folgenden Schritte aus:
1. Schalten Sie den Computer aus.
2. Trennen Sie den Netzadapter und schalten Sie den Computer ein.
Lässt sich das Gerät nicht einschalten, fahren Sie mit Schritt 4 fort.
Benutzerhandbuch
6-7
Stromversorgung und Startmodi
3. Verwenden Sie den Computer fünf Minuten lang im Akkubetrieb.
Wenn die Akkuenergie noch für mindestens fünf Minuten
ausreicht, lassen Sie den Computer eingeschaltet, bis der Akku
vollständig entladen ist. Wenn die LED Akku blinkt oder Sie auf
andere Art über den niedrigen Akkuladezustand informiert werden,
fahren Sie mit Schritt 4 fort.
4. Schließen Sie den Netzadapter an den Gleichstromeingang (DC
IN 19 V) des Computer und an eine stromführende Steckdose an.
Die LED DC IN leuchtet weiß und die LED Akku leuchtet gelb, um
anzuzeigen, dass der Akku aufgeladen wird. Wenn die LED DC IN
nicht leuchtet, wird der Computer nicht mit Strom versorgt.
Überprüfen Sie, ob der Netzadapter und das Netzkabel richtig
angeschlossen sind.
5. Laden Sie den Akku auf, bis die LED Akku weiß leuchtet.
■ Wenn Sie zusätzliche Akkus haben, verwenden Sie sie abwechselnd.
■ Nehmen Sie den Akku heraus, wenn Sie den Computer längere Zeit
(länger als einen Monat) nicht benutzen.
■ Lagern Sie Ersatzakkus an einem kühlen, trockenen Ort ohne direkte
Sonneneinstrahlung.
Ersetzen des Akkus
Akkus unterliegen Verschleißerscheinungen.
Die Betriebsdauer des Akkus nimmt nach wiederholten Entlade- und
Ladevorgängen allmählich ab, sodass der Akku schließlich ausgewechselt
werden muss. Wenn längere Zeit kein Netzstrom zur Verfügung steht,
muss ein entladener Akku durch einen geladenen ersetzt werden.
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie der alte Akku entfernt und der neue
Akku eingesetzt wird. Zuerst werden die Schritte für das Entfernen
beschrieben.
■ Nehmen Sie den Akku nicht aus dem Computer, während der
Energiesparmodus aktiviert ist. Die Daten im Arbeitsspeicher könnten
andernfalls verloren gehen.
■ Im Ruhezustand gehen die Daten verloren, wenn Sie den Akku
entfernen oder den Netzadapter abtrennen, bevor der
Speichervorgang abgeschlossen ist. Warten Sie, bis die LED
Festplatte erlischt.
■ Berühren Sie nicht den Akkufreigabehebel, während Sie den
Computer halten. Sie könnten den Akku versehentlich entriegeln und
sich durch den herausfallenden Akku verletzen.
Benutzerhandbuch
6-8
Stromversorgung und Startmodi
Akku entfernen
Gehen Sie wie unten beschrieben vor, um einen entladenen Akku zu
entfernen.
1. Speichern Sie Ihre Arbeit.
2. Schalten Sie den Computer aus. Die LED Power darf nicht mehr
leuchten.
3. Trennen Sie alle an den Computer angeschlossenen Kabel und
Peripheriegeräte ab.
4. Schließen Sie den Bildschirm und legen Sie den Computer mit der
Unterseite nach oben hin.
5. Schieben Sie die Akkuverriegelung (1) in die Position (
).
6. Schieben Sie die Akkufreigabe (2) zur Seite und halten Sie sie fest, um den
Akku zu entsichern, und nehmen Sie den Akku aus dem Computer (3).
1
3
2
1. Akkuverriegelung
3. Akku
2. Akkufreigabe
Entsichern des Akkus
Einsetzen des Akkus
So setzen Sie einen Akku ein:
Berühren Sie nicht den Akkufreigabehebel, während Sie den Computer
halten. Sie könnten den Akku versehentlich entriegeln und sich durch den
herausfallenden Akku verletzen.
1. Stecken Sie den Akku soweit wie möglich in den Computer.
2. Vergewissern Sie sich, dass der Akku richtig an seinem Platz sitzt und
die Akkuverriegelung sich in der verriegelten Position (
) befindet.
Benutzerhandbuch
6-9
Stromversorgung und Startmodi
1
2
1. Akkuverriegelung
2. Akku
Sichern des Akkus
3. Drehen Sie den Computer um.
Passwort-Dienstprogramm
Mit dem Passwort-Dienstprogramm können Sie eine zusätzliche
Sicherheitsstufe einrichten. Damit stehen zwei Kennwortstufen zur
Verfügung: Benutzer und Supervisor.
Die mit TOSHIBA Supervisorpasswort-Utility eingerichteten Passwörter
unterscheiden sich vom Windows®-Kennwort.
Benutzerpasswort
Sie starten das Programm, indem Sie Folgendes wählen:
Start Alle Programme TOSHIBA Dienstprogramme TOSHIBA
Assist SECURE Benutzerpasswort
■ Registriert
Klicken Sie hier, um ein bis zu 8 Zeichen langes Passwort zu registrieren.
Nach der Einstellung eines Passworts werden Sie bei jedem Start des
Computers zur Eingabe dieses Passworts aufgefordert.
■ Nicht eingetragen
Klicken Sie hier, um ein festgelegtes Passwort zu löschen. Bevor Sie ein
Passwort löschen können, müssen Sie zuerst das aktuelle Passwort richtig
eingeben.
■ Benutzerzeichenfolge (Textfeld)
Hier können Sie Text eingeben, der dem Passwort zugeordnet wird.
Nachdem Sie den Text eingegeben haben, klicken Sie auf „Übernehmen“
oder OK. Dieser Text wird nun immer zusammen mit der
Eingabeaufforderung für das Passwort angezeigt, wenn der Computer
eingeschaltet wird.
Benutzerhandbuch
6-10
Stromversorgung und Startmodi
Supervisorpasswort
Wenn Sie ein Supervisor-Passwort einrichten, sind einige Funktionen für
Benutzer, die sich mit dem Benutzerpasswort anmelden, nur eingeschränkt
nutzbar. So legen Sie ein Supervisorpasswort fest:
Start Alle Programme
TOSHIBA Dienstprogramme
TOSHIBA Assist SECURE Supervisorpasswort
Mit diesem Dienstprogramm haben Sie folgende Möglichkeiten:
■ Supervisorpasswort registrieren oder löschen.
■ Beschränkungen für allgemeine Benutzer festlegen.
Starten des Computers mit Passwort
So starten Sie den Computer mit einem Benutzerpasswort:
1. Turn on the power as described in Chapter 1, Erste Schritte.
Es erscheint folgende Meldung auf dem Bildschirm:
Passwort eingeben=
Zu diesem Zeitpunkt funktionieren die Hotkeys FN + F1 bis F9 nicht. Sie
können erst nach der Eingabe des Passworts verwendet werden.
2. Geben Sie das Passwort ein.
3. Drücken Sie ENTER.
Wenn Sie dreimal hintereinander ein falsches Passwort eingeben, schaltet
sich der Computer ab. Schalten Sie ihn dann wieder ein und versuchen
Sie es erneut.
Startmodi
Der Computer verfügt über drei verschiedene Startmodi:
■ Beenden-Modus: Der Computer wird ausgeschaltet, ohne Daten zu
speichern. Sie müssen Ihre Arbeit immer speichern, bevor Sie den
Computer ausschalten.
■ Ruhezustand: Die Daten im Arbeitsspeichers werden auf der Festplatte
gespeichert.
■ Energiesparmodus: Die Daten bleiben im Arbeitsspeicher erhalten.
Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Einschalten des
Computers und Ausschalten des Computers in Kapitel1, Erste Schritte.
Benutzerhandbuch
6-11
Stromversorgung und Startmodi
Windows-Dienstprogramme
In den Energieoptionen können Sie verschiedene Einstellungen für den
Energiesparmodus und den Ruhezustand vornehmen (um die
Energieoptionen aufzurufen, wählen Sie Start Systemsteuerung
System und Wartung Energieoptionen).
Hotkeys
Sie können die Hotkeys Fn + F3 verwenden, um in den Schlafmodus zu
wechseln, oder Fn + F4, um in den Ruhezustand zu wechseln. In Kapitel 5,
Tastatur, finden Sie nähere Informationen.
LCD-gesteuerte Ein-/Ausschaltung
Der Computer kann so eingestellt werden, dass er beim Schließen des
Bildschirms automatisch ausgeschaltet und wieder eingeschaltet wird,
wenn Sie ihn wieder öffnen. Diese Funktion ist nur im Energiesparmodus
oder Ruhezustand verfügbar, jedoch nicht im Beenden-Modus.
Wenn die LCD-gesteuerte Ausschaltung aktiviert ist und Sie im Menü
Windows herunterfahren den Befehl Herunterfahren zum Ausschalten des
Computers verwenden, dann schließen Sie den Bildschirm erst, wenn das
System vollständig heruntergefahren wurde.
Automatische Aktivierung Sleep-Modus/Ruhezustand
Mit dieser Funktion schaltet sich der Computer automatisch im
Energiesparmodus oder Ruhezustand ab, wenn er über einen festgelegten
Zeitraum hinweg nicht benutzt wird. Wie Sie diesen Zeitraum einstellen,
lesen Sie im Abschnitt Besondere Merkmale in Kapitel 3.
Benutzerhandbuch
6-12
HW Setup
Kapitel 7
HW Setup
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie den Computer mit dem
Programm TOSHIBA HW Setup konfigurieren und wie Sie Einstellungen
für verschiedene Funktionen vornehmen.
Zugriff auf HW Setup
Um das Programm HW Setup aufzurufen, klicken Sie auf Start
Programme TOSHIBA Dienstprogramme HWSetup.
Alle
Fenster „HW Setup“
Das HW Setup-Fenster enthält eine Reihe von Registerkarten (Allgemein,
Passwort, Anzeige, Bootreihenfolge, Tastatur, LAN, SATA und USB), auf
denen Sie bestimmte Funktionen des Computers konfigurieren können.
Das Fenster enthält auch drei Schaltflächen: OK, Abbrechen und
Übernehmen.
OK
Bestätigt die Änderungen und schließt das
Fenster „HW Setup“.
Abbrechen
Schließt das Fenster, ohne die Änderungen zu
übernehmen.
Übernehmen
Bestätigt die Änderungen, ohne das Fenster
„HW Setup“ zu schließen.
Allgemein
Auf dieser Registerkarte wird die BIOS/EC-Version angezeigt, außerdem
enthält sie die Schaltflächen Standard und Info.
Standard
Setzt alle HW Setup-Werte auf die werkseitigen
Einstellungen zurück.
Info
Zeigt die HW Setup-Version an.
Setup
In diesem Feld wird die installierte BIOS-Version, das Datum und die
EC-Version angezeigt.
Benutzerhandbuch
7-1
HW Setup
Passwort
Mit dieser Option können Sie das Benutzerpasswort zum Einschalten
festlegen oder löschen.
Benutzerpasswort
Für die Einrichtung eines neuen Passworts oder Änderung/Entfernung
eines vorhandenen Passworts.
Nicht eingetragen Ändert oder entfernt das Passwort.
(Standardeinstellung)
Registriert
Wählt das Passwort. Es wird ein Dialogfeld
angezeigt, in dem Sie das Passwort einrichten
können.
So richten Sie ein Benutzerpasswort ein:
1. Wählen Sie Eingetragen, um die folgende Eingabeaufforderung
aufzurufen:
Passwort eingeben:
Geben Sie ein bis zu zehn Zeichen langes Passwort ein. Die Zeichen
werden nur als Sternchen angezeigt.
2. Klicken Sie auf OK. Die folgende Meldung fordert Sie zur erneuten
Eingabe des Passworts auf.
Passwort bestätigen:
3. Wenn die Zeichenfolgen übereinstimmen, wird das Passwort
eingetragen. Klicken Sie auf OK. Stimmen die Zeichenfolgen nicht
überein, wird die folgende Meldung angezeigt. Sie müssen die Eingabe
ab Schritt 1 wiederholen.
Eingabefehler!!!
So löschen Sie ein Benutzerpasswort:
1. Wählen Sie Nicht eingetragen, um die folgende Eingabeaufforderung
aufzurufen:
Passwort eingeben:
2. Geben Sie das zurzeit gültige Passwort ein. Die Zeichen werden nur als
Sternchen angezeigt.
3. Klicken Sie auf OK. Wenn die eingegebene Zeichenfolge mit dem
eingetragenen Passwort übereinstimmt, wird die Passwortoption
zurückgesetzt und die Anzeige ändert sich zu:
Nicht eingetragen
Stimmen die Zeichenfolgen nicht überein, wird die folgende Meldung
angezeigt. Sie müssen die Eingabe ab Schritt 1 wiederholen.
Falsches Passwort.
Benutzerhandbuch
7-2
HW Setup
Benutzerzeichenfolge
In diesem leeren Feld wird bei der Anzeige des Passwortfeldes beim Start
eine Meldung angezeigt. Wenn kein Passwort eingerichtet wird, wird die
Meldung nicht angezeigt. Sie können bis zu 256 Zeichen eingeben.
Anzeige
Auf dieser Registerkarte können Sie den internen Bildschirm oder einen
externen Monitor als aktives Anzeigegerät auswählen.
Anzeigegerät beim Einschalten
Auf dieser Registerkarte können Sie festlegen, welches Anzeigegerät aktiv
ist, wenn der Computer gestartet wird. Diese Einstellung ist nur im
Standard-VGA-Modus verfügbar und steht in den Windows-Eigenschaften
von Anzeige nicht zur Verfügung.
Power-on-Display wird bei einigen Modellen unterstützt.
Automatische
Auswahl
Falls angeschlossen, ist der externe Monitor das
aktive Anzeigegerät. Andernfalls wird der interne
Bildschirm des Computers verwendet
(Standard).
Nur System-LCD
Verwendet das interne LCD, auch wenn ein
externer Monitor angeschlossen ist.
Benutzerhandbuch
7-3
HW Setup
Boot-Reihenfolge
Bootreihenfolge
Auf dieser Registerkarte können Sie die Reihenfolge der Startlaufwerke
des Computers festlegen. Das unten abgebildete Fenster für die
Einstellung der Bootreihenfolge wird angezeigt. Verändern Sie die
Reihenfolge der Laufwerke mit den Pfeiltasten nach oben und nach unten.
Sie können diese Einstellungen kurzfristig außer Kraft setzen und manuell
ein Bootlaufwerk auswählen, indem Sie während des Bootens eine der
folgenden Tasten drücken:
U
Wählt das USB-Diskettenlaufwerk.
N
Wählt das Netzwerk.
1
Wählt das eingebaute Festplattenlaufwerk.
C
Wählt das CD-ROM-Laufwerk* aus.
S
Wählt den USB-Speicher aus.
E
Wählt das eSATA-Festplattenlaufwerk aus.
* Für diesen Computer bezieht sich CD-ROM-Laufwerk auf das DVDSuper-Multi-, das BD-Combo-Laufwerk oder das schreibfähige BDLaufwerk.
So ändern Sie das Startlaufwerk:
1. Drücken Sie F12 und starten Sie den Computer. Wenn der Bildschirm
TOSHIBA Leading Innovation>>> angezeigt wird, lassen Sie die
Taste F12 los.
2. Wählen Sie mit den Nach-oben- und Nach-unten-Cursortasten das
gewünschte Bootlaufwerk aus und drücken Sie Enter.
Benutzerhandbuch
7-4
HW Setup
Falls ein Supervisorpasswort eingerichtet ist, sind die Auswahlfunktionen
für das Bootgerät möglicherweise eingeschränkt.
Die oben beschriebenen Methoden zur Auswahl des Bootgeräts haben
keinen Einfluss auf die Einstellungen für die Bootreihenfolge, die in HW
Setup festgelegt wurden. Wenn Sie eine andere Taste als die oben
aufgeführten drücken oder wenn das gewählte Gerät nicht installiert ist,
verwendet das System das im HW Setup spezifizierte Laufwerk zum
Booten (nach Verfügbarkeit).
Bootgeschwindigkeit
Mit dieser Funktion können Sie die Bootgeschwindigkeit des Systems
steuern.
Schnell
Verringert die Bootzeit des Systems. Das System kann
nur von der eingebauten Festplatte gebootet werden.
Nur das eingebaute LCD-Display und die Tastatur
werden während des Bootvorgangs unterstützt.
Normal
Das System bootet mit normaler Geschwindigkeit.
(Standard)
Tastatur
Reaktivierung durch Tastatur (Wakeup-on-Keyboard)
Wenn diese Funktion aktiviert ist und sich der Computer im
Energiesparmodus befindet, können Sie das System reaktivieren, indem
Sie eine beliebige Taste drücken. Diese Option funktioniert jedoch nur mit
der eingebauten Tastatur und nur wenn sich der Computer im
Energiesparmodus befindet.
Aktiviert
Aktiviert die Wakeup-on-Keyboard-Funktion.
Deaktiviert
Deaktiviert die Wakeup-on-Keyboard-Funktion
(Standardeinstellung).
LAN
Reaktivierung durch LAN
Mit dieser Option wird der Computer im ausgeschalteten Zustand
automatisch eingeschaltet, wenn er ein Reaktivierungspaket (Magic
Packet) vom LAN erhält.
Installieren oder entfernen Sie keine Speichermodule, während Wakeupon LAN (Reaktivierung durch Wireless LAN) aktiviert ist.
Benutzerhandbuch
7-5
HW Setup
■ Die Funktion Wake-up on LAN benötigt auch dann Energie, wenn das
System ausgeschaltet ist. Lassen Sie deshalb den Netzadapter
angeschlossen, wenn Sie diese Funktion verwenden möchten.
■ Wenn der Computer aus dem Energiesparmodus oder aus dem
Ruhezustand reaktiviert werden soll, muss das Kontrollkästchen „Das
Gerät kann den Computer aus dem Ruhezustand aktivieren“ in den
Eigenschaften des LAN-Geräts aktiviert sein. (Diese Funktion hat
keinen Einfluss auf die Reaktivierung durch das LAN aus dem
Energiesparmodus oder Ruhezustand.)
Die Stromversorgung wird automatisch eingeschaltet, wenn der Computer
ein Signal vom Computer des Administrators erhält, der über das Netzwerk
verbunden ist.
Wenn der integrierte LAN-Anschluss Aktiviert ist, können die folgenden
Einstellungen geändert werden.
Schließen Sie den Netzadapter an, wenn Sie die Wakeup-on-LAN-Funktion
verwenden. Bei Aktivierung dieser Funktion ist die Akkuzeit kürzer als in
diesem Handbuch aufgeführt. Lesen Sie dazu den Abschnitt in Kapitel 6,
Daten bei ausgeschaltetem Computer aufrechterhalten.
Aktiviert
Aktiviert die Reaktivierung durch LAN bei
ausgeschaltetem Computer.
Deaktiviert
Deaktiviert Wakeup-on-LAN in ausgeschaltetem
Zustand. (Standard)
Eingebaute LAN-Unterstützung
Mit dieser Funktion wird der integrierte LAN-Anschluss aktiviert oder
deaktiviert.
Aktiviert
Aktiviert die eingebauten LAN-Funktionen
(Standardeinstellung).
Deaktiviert
Deaktiviert die eingebauten LAN-Funktionen.
USB
Legacy-USB-Unterstützung
Mit dieser Option aktivieren oder deaktivieren Sie die USB Legacy
Emulation. Wenn das Betriebssystem USB nicht unterstützt, können Sie
dennoch eine USB-Maus und eine USB-Tastatur verwenden, indem Sie die
Option Legacy-USB-Unterstützung auf Aktiviert einstellen.
Aktiviert
Aktiviert die USB-Legacy-Emulation
(Standardeinstellung).
Deaktiviert
Deaktiviert die USB Legacy Emulation.
Benutzerhandbuch
7-6
HW Setup
SATA
eSATA
Mit dieser Funktion können Sie die SATA-Bedingungen festlegen.
Aktiviert
Akiviert den eSATA-Port. (Standard)
Deaktiviert
Deaktviert den eSATA-Port, um Energie zu
sparen.
SATA-Schnittstelleneinstellung
Mit dieser Funktion können Sie die SATA-Schnittstelleneinstellungen
festlegen.
Leistung
HDD/SSD arbeiten mit maximaler Leistung.
(Standard)
Akkulebensdauer
HDD/SSD arbeiten im Akkuschonungsmodus.
Mit dieser Einstellung verschlechtert sich die
Leistung etwas.
Benutzerhandbuch
7-7
Fehlerbehebung
Kapitel 8
Fehlerbehebung
TOSHIBA-Computer sind für den Langzeiteinsatz konzipiert. Sollten
trotzdem einmal Probleme auftreten, können Ihnen die in diesem Kapitel
beschriebenen Vorgehensweisen bei der Fehleranalyse helfen.
Jeder Benutzer sollte sich mit diesem Kapitel vertraut machen. Indem Sie
sich potenzielle Probleme bewusst machen, können Sie sie leichter
vermeiden.
Vorgehen bei der Problemlösung
Die folgenden Richtlinien erleichtern die Fehlerbehebung:
■ Stellen Sie Ihre Arbeit am Computer unverzüglich ein, wenn Sie ein
Problem bemerkt haben, da es ansonsten zu Datenverlust oder
Schäden kommen kann oder Sie Informationen vernichten könnten, die
wertvolle Hinweise für die Lösung des Problems geben könnten.
■ Notieren Sie, was passiert und welche Aktionen Sie unmittelbar vor
Auftreten des Problems durchgeführt haben. Wenn Sie einen Drucker
angeschlossen haben, drucken Sie die Bildschirmanzeige mit Hilfe der
Taste PrtSc.
Die Fragen und Vorgehensweisen in diesem Kapitel sollen als Leitfaden
dienen. Sie sind keine immer gültigen Techniken zur Problemlösung. Viele
Probleme sind einfach zu lösen, bei manchen müssen Sie sich jedoch an
Ihren Wiederverkäufer, Händler oder einen anderen Service-Anbieter
wenden. Benötigen Sie die Unterstützung anderer, sollten Sie das Problem
so detailliert wie möglich beschreiben können.
Erste Überprüfung im Fehlerfall
Ziehen Sie zunächst die einfachste Lösung in Betracht. Die hier genannten
Punkte sind leicht zu überprüfen; trotzdem können sie zu scheinbar
ernsten Problemen führen.
■ Achten Sie darauf, dass vor dem Einschalten des Computers alle
Peripheriegeräte eingeschaltet sind. Dazu gehören z. B. Ihr Drucker
sowie alle anderen angeschlossenen externen Geräte, die Sie
verwenden.
Benutzerhandbuch
8-1
Fehlerbehebung
■ Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie ein externes Gerät
anschließen. Wenn Sie den Computer wieder einschalten, erkennt er
das neue Gerät.
■ Überprüfen Sie, ob im Setup-Programm des Computers alle optionalen
Zusatzeinrichtungen richtig konfiguriert sind und das alle erforderlichen
Treiber geladen sind (bitte sehen Sie in der jeweils mitgelieferten
Dokumentation nach, wenn Sie weitere Informationen zur Installation
und Konfiguration benötigen).
■ Überprüfen Sie, ob alle Kabel richtig und fest am Computer
angeschlossen sind. Lockere Kabel können zu Signalfehlern führen.
■ Überprüfen Sie alle Kabel auf lose Drähte und alle Anschlüsse auf lose
Anschlussstifte.
■ Überprüfen Sie, ob die CD, DVD oder BD korrekt eingelegt und ob bei
Disketten der Schreibschutz korrekt eingestellt ist.
Notieren Sie Ihre Beobachtungen in einem Fehlerbericht. Dies hilft Ihnen,
den Fehler Ihrem Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter zu
beschreiben Falls ein Problem erneut auftritt, kann der von Ihnen erstellte
Bericht außerdem dazu beitragen, dass das Problem schneller gefunden
wird.
Problem analysieren
Manchmal gibt der Computer Hinweise, die Ihnen bei der Identifikation des
Problems helfen. Daher sollten Sie immer an Folgendes beachten:
■ Welcher Teil des Computers funktioniert nicht richtig. Tastatur,
Festplattenlaufwerk, Bildschirm, Touchpad, Touchpad-Klicktasten jedes Geräte produziert andere Symptome.
■ Sehen Sie in den Optionen des Betriebssystems nach, um
sicherzustellen, dass es richtig konfiguriert ist.
■ Was erscheint auf dem Bildschirm? Werden auf dem Bildschirm
Meldungen oder unverständliche Zeichen angezeigt? Wenn Sie einen
Drucker angeschlossen haben, drucken Sie die Bildschirmanzeige mit
Hilfe der Taste PrtSc. Schlagen Sie die Meldungen in der
Dokumentation zum Computer, zur Software und zum Betriebssystem
nach.
■ Überprüfen Sie, ob alle Verbindungskabel richtig und fest
angeschlossen sind. Lockere Kabel können zu fehlerhaften oder
unterbrochenen Signalen führen.
■ Leuchten LEDs auf? Falls ja, welche, in welcher Farbe und leuchten sie
ständig oder blinken sie? Notieren Sie, was Sie sehen.
■ Werden akustische Signale ausgegeben? Falls ja, wie viele, wie lang
oder kurz und sind sie hoch oder tief? Verursacht der Computer
ungewöhnliche Geräusche? Notieren Sie, was Sie hören.
Machen Sie sich Notizen über Ihre Beobachtungen, so dass Sie sie Ihrem
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter beschreiben können.
Benutzerhandbuch
8-2
Fehlerbehebung
Software
Die Probleme können von Ihrer Software oder dem
Datenträger verursacht werden. Falls Sie ein
Softwarepaket nicht laden können, kann der Datenträger
beschädigt oder das Programm fehlerhaft sein. Versuchen
Sie, eine andere Kopie der Software zu laden.
Wird bei Verwendung eines Softwarepakets eine
Fehlermeldung ausgegeben, schlagen Sie in der
mitgelieferten Dokumentation nach. Sie enthält
normalerweise ein Kapitel über Fehlersuche oder eine
Zusammenfassung aller Fehlermeldungen.
Lesen Sie als Nächstes die Fehlermeldungen in der
Dokumentation des Betriebssystems nach.
Hardware
Können Sie kein Problem in Ihrer Software finden,
überprüfen Sie das Setup und die Konfiguration Ihrer
Hardware. Gehen Sie zuerst die weiter oben
beschriebenen Punkte in der Checkliste durch. Können Sie
das Problem immer noch nicht beheben, versuchen Sie die
Fehlerquelle zu identifizieren. Der nächste Abschnitt
enthält Checklisten für einzelne Komponenten und
Peripheriegeräte.
Bevor Sie Peripheriegeräte oder ein Softwareprogramme verwenden, bei
denen es sich nicht um autorisierten Toshiba-Teile oder Produkte handelt,
überprüfen Sie, ob die Hardware oder Software mit dem Computer
kompatibel ist. Nicht kompatible Geräte können Verletzungen verursachen
oder Schäden am Computer verursachen.
Hardware und System-Checkliste
Dieser Abschnitt behandelt Probleme der Computerhardware und der
angeschlossenen Peripheriegeräte. In folgenden Bereichen können Fehler
auftreten:
■
■
■
■
■
■
■
■
■
Benutzerhandbuch
Systemstart
Selbsttest
Energie
Tastatur
Interner Bildschirm
Festplattenlaufwerk
DVD-Super-Multi-Laufwerk
BD-Laufwerk
Speicherkarten:
SD/SDHC/SDXC-Karte, Memory
Stick/Memory Stick PRO,
MultiMediaCard
■
■
■
■
■
■
■
■
■
Zeigegerät
USB-Gerät
eSATA-Gerät
Zusätzliche Speichermodule
Audiosystem
Externer Monitor
LAN
Wireless LAN
Bluetooth
8-3
Fehlerbehebung
Systemstart
Wenn sich der Computer nicht ordnungsgemäß starten lässt, überprüfen
Sie folgende Punkte:
■ Selbsttest
■ Stromversorgung
■ Einschaltpasswort
Selbsttest
Beim Booten des Computers wird der Selbsttest automatisch ausgeführt,
und das TOSHIBA-Logo wird auf dem Bildschirm angezeigt.
Diese Meldung bleibt einige Sekunden auf dem Bildschirm.
Wenn der Selbsttest erfolgreich war, versucht der Computer, das
Betriebssystem entsprechend der im TOSHIBA HW Setup eingestellten
Bootreihenfolge zu laden.
Tritt einer der folgenden Fälle ein, ist der Selbsttest fehlgeschlagen:
■ Der Computer stoppt und zeigt außer dem TOSHIBA-Logo keine
weiteren Informationen oder Meldungen an.
■ Der Computer zeigt willkürliche Zeichen an und das System funktioniert
nicht ordnungsgemäß.
■ Auf dem Bildschirm erscheint eine Fehlermeldung.
Schalten Sie in diesen Fällen den Computer aus, überprüfen Sie alle
Kabelanschlüsse, und starten Sie ihn neu. Wenn der Selbsttest erneut
fehlschlägt, wenden Sie sich an Ihren Wiederverkäufer, Händler oder
Service-Anbieter.
Energie
Wenn der Computer nicht an eine Steckdose angeschlossen ist, ist der
Akku die Hauptstromquelle. Ihr Computer verfügt jedoch auch über eine
Reihe anderer Stromquellen, etwa die intelligente Stromversorgung und
den Echtzeitakku (RTC-Akku), die alle miteinander verbunden sind und bei
offensichtlichen Problemen mit der Stromversorgung einspringen können.
Dieser Abschnitt erläutert in einer Kurzübersicht Probleme an
Netzverbindungen und Akku. Können Sie ein Problem auch nach
Befolgung der Anweisungen nicht lösen, könnte der Fehler bei einer
anderen Energieressource liegen. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
Benutzerhandbuch
8-4
Fehlerbehebung
Systemabschaltung wegen Überhitzung
Wenn die Temperatur des Prozessors trotz der Kühlungsmaßnahmen zu
heiß wird, schaltet sich das System automatisch ab, um Schäden zu
verhindern. Die Daten im Arbeitsspeicher gehen verloren.
Problem
Vorgehensweise
Der Computer schaltet Lassen Sie den Computer ausgeschaltet, bis die
sich ab und die LED DC LED DC IN nicht mehr blinkt.
IN blinkt gelb.
Es wird empfohlen, den Computer so lange ausgeschaltet zu lassen, bis
die Temperatur im Innern wieder auf Raumtemperatur abgekühlt ist, auch
wenn die LED DC IN bereits vorher aufhört zu blinken.
Wenn der Computer wieder Raumtemperatur hat
und immer noch nicht startet, oder wenn er
startet und sich gleich wieder abschaltet, wenden
Sie sich an Ihren Wiederverkäufer, Händler oder
Service-Anbieter.
Der Computer schaltet Es gibt ein Problem mit dem Schutz vor
sich ab und die LED DC Überhitzung. Wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
IN blinkt weiß.
Netzstrom
Wenn sich der Computer bei angeschlossenem Netzadapter nicht
einschalten lässt, überprüfen Sie den Status der LED DC IN. Nähere
Informationen finden Sie in Kapitel 6, Stromversorgung und Startmodi.
Problem
Vorgehensweise
Netzadapter versorgt
Computer nicht mit
Strom (LED DC IN
leuchtet nicht weiß)
Überprüfen Sie die Anschlüsse, um
sicherzustellen, dass das Netzkabel/der
Netzadapter fest an den Computer und eine
stromführende Steckdose angeschlossen ist.
Überprüfen Sie den Zustand des Kabels und der
Anschlüsse. Ist das Kabel zerschlissen oder
anderweitig beschädigt, ersetzen Sie es durch
ein neues. Sind die Anschlüsse verschmutzt,
reinigen Sie diese mit einem sauberen
Baumwolltuch.
Versorgt der Netzadapter den Computer auch
dann nicht mit Strom, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
Benutzerhandbuch
8-5
Fehlerbehebung
Akku
Wenn Sie vermuten, dass ein Problem mit dem Akku vorliegt, überprüfen
Sie den Status der LEDs DC IN und Akku. Nähere Informationen zu diesen
LEDs und zum allgemeinen Akkubetrieb finden Sie in Kapitel 6,
Stromversorgung und Startmodi.
Problem
Vorgehensweise
Akku versorgt den
Computer nicht mit
Strom
Der Akku könnte entladen sein. Schließen Sie
den Netzadapter an, um den Akku aufzuladen.
Akku wird nicht
aufgeladen, wenn der
Netzadapter
angeschlossen ist (LED
Akku leuchtet nicht
gelb).
Ist der Akku vollständig entladen, lädt er sich
nicht sofort wieder auf. Warten Sie einige
Minuten, bis Sie es erneut versuchen. Wenn Sie
den Akku immer noch nicht laden können, prüfen
Sie, ob die Steckdose des Netzadapters Strom
liefert. Schließen Sie dazu ein anderes Gerät
daran an.
Überprüfen Sie, ob sich der Akku heiß oder kalt
anfühlt. Er kann dann nicht richtig aufgeladen
werden. Warten Sie, bis er Raumtemperatur
erreicht hat, bevor Sie es erneut versuchen.
Trennen Sie den Netzadapter und entfernen Sie
den Akku, um zu überprüfen, ob die Anschlüsse
sauber sind. Wischen Sie diese gegebenenfalls
mit einem weichen Tuch ab, das Sie mit Alkohol
angefeuchtet haben.
Schließen Sie den Netzadapter wieder an und
setzen Sie den Akku wieder ein. Achten Sie
darauf, dass er im Computer einrastet.
Überprüfen Sie die LED Akku. Leuchtet sie
nicht, lassen Sie den Computer den Akku
mindestens zwanzig Minuten lang aufladen.
Überprüfen Sie die LED Akku. Leuchtet sie
nicht, lassen Sie den Computer den Akku
mindestens zwanzig Minuten lang aufladen.
Leuchtet die LED dann immer noch nicht, hat der
Akku möglicherweise das Ende seiner
Lebensdauer erreicht und sollte ausgetauscht
werden. Wenn Sie jedoch nicht glauben, dass
der Akku das Ende seiner Lebensdauer erreicht
hat, sollten Sie sich an Ihren Wiederverkäufer,
Händler, oder Service-Anbieter wenden.
Akku versorgt den
Computer nicht so
lange mit Strom wie
erwartet.
Benutzerhandbuch
Wenn Sie häufig einen erst teilweise entladenen
Akku wiederaufladen, wird der Akku
möglicherweise nicht bis zu seiner vollen
Kapazität aufgeladen. Warten Sie in solchen
Fällen, bis der Akku vollständig entladen ist und
versuchen Sie erneut, ihn aufzuladen.
8-6
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Überprüfen Sie die Power Saver-Einstellungen
unter Energieplan auswählen in den
Energieoptionen.
Echtzeituhr
Problem
Vorgehensweise
Die BIOS-Einstellung
und Systemdatum/uhrzeit sind verloren
gegangen
Der RTC-Akku ist entladen. Gehen Sie
folgendermaßen vor, um das Datum und die
Uhrzeit im BIOS-Setup einzustellen:
1. Halten Sie die Taste F2 gedrückt und
schalten Sie den Computer ein.
2. Lassen Sie die Taste F2 los, wenn der
Bildschirm
TOSHIBA Leading Innovation >>>
angezeigt wird – das BIOS-Setup wird
geladen.
3. Stellen Sie das Datum im Feld
Systemdatum ein.
4. Stellen Sie die Uhrzeit im Feld Systemzeit
ein.
5. Drücken Sie F10 - es wird eine
Bestätigungsmeldung angezeigt.
6. Drücken Sie EINGABE – das BIOS-Setup
wird beendet und der Computer startet neu.
Tastatur
Probleme mit der Tastatur können durch das Setup und die Konfiguration
des Computers verursacht werden. Nähere Informationen finden Sie in
Kapitel 5, Tastatur
Problem
Vorgehensweise
Sehen Sie in der Softwaredokumentation nach
Auf dem Bildschirm
erscheinen die falschen und überprüfen Sie, dass keine
Tastaturneubelegung erfolgt (eine Neubelegung
Zeichen.
umfasst die Änderung oder Neuzuweisung der
Funktion der einzelnen Tasten).
Funktioniert die Tastatur noch immer nicht,
wenden Sie sich an Ihren Wiederverkäufer,
Händler oder Service-Anbieter.
Benutzerhandbuch
8-7
Fehlerbehebung
Interner Bildschirm
Scheinbare Probleme mit dem LCD können mit dem Setup des Computers
zu tun haben. Nähere Informationen finden Sie in Kapitel 7, HW Setup.
Problem
Vorgehensweise
Keine Anzeige
Drücken Sie die Hotkeys Fn + F5, um das aktive
Anzeigegerät zu ändern, sodass kein externer
Monitor verwendet wird.
Abdrücke auf dem
Bildschirm
Möglicherweise haben die Tastatur oder das
Touchpad den Bildschirm berührt, während er
geschlossen war. Versuchen Sie, die Abdrücke
durch vorsichtiges Abwischen des Bildschirms
mit einem sauberen trockenen Tuch zu
entfernen. Verwenden Sie, falls dies nicht
funktioniert, einen hochwertigen LCDBildschirmreiniger. Befolgen Sie immer die
Anweisungen für den Bildschirmreiniger und
lassen Sie den Bildschirm immer richtig
trocknen, bevor Sie ihn schließen.
Oben genannte
Probleme können nicht
beseitigt werden, oder
es treten andere
Probleme auf
Sehen Sie immer zuerst in der mit Ihrer
Software mitgelieferten Dokumentation nach,
um feststellen, ob sie die Probleme verursacht.
Alternativ können Sie das TOSHIBA DiagnoseTool ausführen, um die allgemeine
Funktionsfähigkeit des Computers zu
überprüfen.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder ServiceAnbieter.
Festplattenlaufwerk
Problem
Vorgehensweise
Computer bootet nicht
von der Festplatte
Überprüfen Sie, ob sich eine Diskette im
Diskettenlaufwerk oder eine CD-ROM/DVDROM im optischen Laufwerk befindet. Entfernen
Sie sie und versuchen Sie erneut, den Computer
zu starten.
Falls dies keine Wirkung zeigt, überprüfen Sie
die Einstellung für die Bootreihenfolge im
TOSHIBA HW-Setup. Nähere Informationen
finden Sie im Abschnitt Boot-Reihenfolge in
Kapitel 7, HW Setup.
Benutzerhandbuch
8-8
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Sehen Sie in der Dokumentation Ihres
Betriebssystems nach, um festzustellen, ob ein
Problem mit einer der Betriebssystemdateien
oder den Einstellungen vorliegt.
Computer ist sehr
langsam
Die Dateien auf dem Festplattenlaufwerk sind
möglicherweise fragmentiert. Führen Sie das
Defragmentierungsprogramm aus, um den
Zustand der Dateien und des
Festplattenlaufwerks zu überprüfen. In der
Dokumentation zum Betriebssystem oder in der
Online-Hilfedatei finden Sie nähere
Informationen zur Ausführung und Verwendung
des Defragmentierungsprogramms.
Wenn sich keine andere Lösung finden lässt,
formatieren Sie das Festplattenlaufwerk neu und
laden Sie das Betriebssystem und andere
Dateien und Daten erneut. Können Sie das
Problem trotzdem nicht beheben, wenden Sie
sich an Ihren Wiederverkäufer, Händler oder
Service-Anbieter.
DVD-Super-Multi-Laufwerk
Ausführliche Informationen finden Sie in Kapitel 4, Grundlagen der
Bedienung.
Problem
Vorgehensweise
Kein Zugriff auf CD
Überprüfen Sie, ob die Laufwerklade sicher
oder DVD im Laufwerk geschlossen ist. Schieben Sie sie vorsichtig nach
hinten, bis sie einrastet.
Öffnen Sie die Lade und prüfen Sie, ob die CD
oder DVD richtig eingelegt wurde. Sie sollte ganz
gerade und mit der beschrifteten Seite nach
oben liegen.
Ein Fremdkörper in der Lade könnte das Lesen
der CD/DVD verhindern. Überprüfen Sie, ob ein
Fremdkörper vorhanden ist. Entfernen Sie den
Fremdkörper.
Möglicherweise ist die CD oder DVD
verschmutzt. Wischen Sie sie gegebenenfalls mit
einem sauberen Tuch ab, das Sie mit Wasser
oder Neutralreiniger leicht angefeuchtet haben.
Lesen Sie auch den Abschnitt Umgang mit
Datenträgern in Kapitel 4.
Benutzerhandbuch
8-9
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Einige CD// DVDs
funktionieren
problemlos, andere
nicht
Eventuell verursacht die Software- oder
Hardwarekonfiguration des Probleme.
Überprüfen Sie, ob die Hardwarekonfiguration
der Software entspricht. Lesen Sie die CD/DVDDokumentation.
Überprüfen Sie, welchen CD/DVD-Typ Sie
verwenden. Das Laufwerk unterstützt die
folgenden Formate:
DVD-ROM:
DVD-ROM, DVD-Video
CD-ROM:
CD-DA, CD-Text, Photo CD
(Single/Multi-Session), CDROM Modus 1, Modus 2,
CD-ROM XA Modus 2
(Form1, Form2), Enhanced
CD (CD-EXTRA),
Addressing Method 2
Beschreibbare DVD: DVD-R/-R DL, DVD+R/+R
DL, DVD-RW, DVD+RW,
DVD-RAM
Prüfen Sie den Regionalcode auf der DVD. Er
muss dem auf dem DVD-Super-Multi-Laufwerk ()
entsprechen. Die Regionalcodes sind im
Abschnitt Optische Laufwerke in Kapitel 2, Rund
um den Computer aufgeführt.
BD-Laufwerk
Ausführliche Informationen finden Sie in Kapitel 4, Grundlagen der
Bedienung.
Problem
Vorgehensweise
Kein Zugriff auf
CD/DVD/BD im
Laufwerk
Überprüfen Sie, ob die Laufwerklade sicher
geschlossen ist. Schieben Sie sie vorsichtig nach
hinten, bis sie einrastet.
Öffnen Sie die Lade und prüfen Sie, ob die
CD/DVD/BD richtig eingelegt wurde. Sie sollte
ganz gerade und mit der beschrifteten Seite
nach oben liegen.
Ein Fremdkörper in der Lade könnte das Lesen
der CD/DVD/BD verhindern. Überprüfen Sie, ob
ein Fremdkörper vorhanden ist. Entfernen Sie
den Fremdkörper.
Benutzerhandbuch
8-10
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Möglicherweise ist die CD/DVD/BD verschmutzt.
Wischen Sie sie gegebenenfalls mit einem
sauberen Tuch ab, das Sie mit Wasser oder
Neutralreiniger leicht angefeuchtet haben. Lesen
Sie auch den Abschnitt Umgang mit
Datenträgern in Kapitel 4.
Einige CD/DVD/BDs
funktionieren
problemlos, andere
nicht
Eventuell verursacht die Software- oder
Hardwarekonfiguration des Probleme.
Überprüfen Sie, ob die Hardwarekonfiguration
der Software entspricht. Lesen Sie die
Dokumentation der CD/DVD/BD.
Überprüfen Sie, welchen CD/DVD/BD-Typ Sie
verwenden. Das Laufwerk unterstützt die
folgenden Formate:
BD-Combo:
BD-ROM, BD-ROM DL,
BD-R, BD-R DL, BD-RE,
BD-RE DL
DVD-ROM:
DVD-ROM, DVD-Video,
DVD-R, DVD-RW, DVD+R,
DVD+RW, DVD-RAM
CD-ROM:
CD-DA, CD-Text, Photo-CD
(Single/Multi-Session), CDROM Modus 1, Modus 2,
CD-ROM XA-Modus 2
(Form1, Form2), Enhanced
CD (CD-EXTRA)
Beschreibbare Disc: CD-R, CD-RW, DVD-R,
DVD-R DL, DVD-RW,
DVD+R, DVD+R DL,
DVD+RW, DVD-RAM, BDR, BD-R DL, BD-RE, BDRE DL
Prüfen Sie den Regionalcode auf der Disc. Er
muss dem des BD-Laufwerks entsprechen. Die
Regionalcodes sind im Abschnitt Optische
Laufwerke in Kapitel 2, Hardware-Überblick
aufgeführt.
Benutzerhandbuch
8-11
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Discs werden nicht
korrekt gebrannt
Wenn es beim Aufzeichnen (Brennen) zu
Problemen kommt, stellen Sie sicher, dass Sie
Folgendes beachten:
Verwenden Sie nur von TOSHIBA empfohlene
Rohlinge.
Verwenden Sie während des Schreibvorgangs
weder die Maus noch die Tastatur.
Verwenden Sie nur die mit dem Computer
gelieferte Brennsoftware.
Während des Beschreibens dürfen Sie keine
andere Software ausführen oder starten.
Bewegen Sie den Computer während des
Schreibvorgangs nicht.
Während des Schreibvorgangs dürfen Sie weder
externe Geräte anschließen oder trennen noch
interne Karten einsetzen oder entfernen. Lassen
sich die Probleme nicht beheben, wenden Sie
sich an Ihren Händler.
Speicherkarten: SD/SDHC/SDXC-Karte, Memory Stick/Memory Stick
PRO, MultiMediaCard
Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 3, Hardware, Dienstprogramme
und Optionen.
Problem
Vorgehensweise
Speicherkartenfehler
Nehmen Sie die Speicherkarte aus dem
Computer und setzen Sie sie wieder ein, um zu
gewährleisten, dass sie richtig angeschlossen
ist.
Falls das Problem immer noch besteht, sollten
Sie in der mit Ihrer Speicherkarte mitgelieferten
Dokumentation nachschlagen.
Auf die Speicherkarte
Nehmen Sie die Speicherkarte aus dem
kann nicht geschrieben Computer und überprüfen Sie, ob sie einen
werden
Schreibschutz hat.
Datei lässt sich nicht
lesen
Benutzerhandbuch
Überprüfen Sie, ob sich die benötigte Datei
wirklich auf der Speicherkarte befindet, die Sie in
den Computer eingesetzt haben.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
8-12
Fehlerbehebung
Zeigegerät
Wenn Sie eine USB-Maus verwenden, lesen Sie bitte auch den Abschnitt
USB-Gerät in diesem Kapitel sowie die mit der Maus mitgelieferte
Dokumentation.
Touchpad
Problem
Vorgehensweise
Das Touchpad
funktioniert nicht.
Überprüfen Sie die Geräteeinstellungen.
Klicken Sie auf Start Systemsteuerung.
Wählen Sie Große Symbole oder Kleine
Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann auf
Maus.
Drücken Sie die Tasten FN + F9 oder die
Touchpad-EIN/AUS-Taste zur Aktivierung.
Bildschirmzeiger
reagiert nicht auf die
Verwendung des
Zeigegeräts
Möglicherweise verarbeitet das System gerade
Informationen. Warten Sie einen Moment und
bewegen Sie die Maus dann erneut.
Doppeltippen
funktioniert nicht.
Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im
Mausprogramm.
1. Um auf dieses Dienstprogramm zuzugreifen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung.
Wählen Sie Große Symbole oder Kleine
Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann
auf Maus.
2. Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von
Maus'' auf die Registerkarte Tasten.
3. Stellen Sie die Doppelklickgeschwindigkeit
ein und klicken Sie auf OK.
Der Bildschirmzeiger
bewegt sich zu schnell
oder zu langsam.
Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im
Mausprogramm.
1. Um auf dieses Dienstprogramm zuzugreifen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung.
Wählen Sie Große Symbole oder Kleine
Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann
auf Maus.
2. Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von
Maus'' auf die Registerkarte Zeigeroptionen.
3. Stellen Sie die Zeigergeschwindigkeit ein und
klicken Sie auf OK.
Benutzerhandbuch
8-13
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Touchpad reagiert zu
empfindlich oder nicht
empfindlich genug
Regulieren Sie die Berührungsempfindlichkeit
des Touchpads.
1. Klicken Sie auf Start Systemsteuerung.
Wählen Sie Große Symbole oder Kleine
Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann
auf Maus.
2. Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von
Maus“ auf die Registerkarte
Geräteeinstellungen.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Einstellungen.
4. Der Bildschirm mit den Eigenschaften für
das Synaptics Touchpad V7.2 am PS/2Port wird angezeigt. Doppelklicken Sie links
im Bildschirm auf Sensitivity
(Empfindlichkeit) im Abschnitt Select an item
(Element auswählen) Pointing (Zeigen).
5. IPalmCheck™ und Touch Sensitivity werden
angezeigt. Klicken Sie auf Touch
Sensitivity.
6. Bewegen Sie den Schieberegler für die
Berührungsempfindlichkeit (Touch
Sensitivity) auf eine andere Einstellung.
Klicken Sie auf OK.
7. Klicken Sie auf der Registerkarte
Geräteeinstellungen auf OK.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
USB-Maus
Problem
Vorgehensweise
Bildschirmzeiger
reagiert nicht auf die
Verwendung der Maus
Möglicherweise verarbeitet das System gerade
Informationen. Warten Sie einen Moment und
bewegen Sie die Maus dann erneut.
Entfernen Sie die Maus vom Computer und
schließen Sie sie an einen freien USB-Anschluss
an. Achten Sie darauf, dass sie fest
angeschlossen ist.
Benutzerhandbuch
8-14
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Doppelklicken
funktioniert nicht
Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im
Mausprogramm.
1. Um auf dieses Dienstprogramm zuzugreifen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung.
Wählen Sie Große Symbole oder Kleine
Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann
auf Maus.
2. Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von
Maus'' auf die Registerkarte Tasten.
3. Stellen Sie die Doppelklickgeschwindigkeit
ein und klicken Sie auf OK.
Der Bildschirmzeiger
bewegt sich zu schnell
oder zu langsam.
Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im
Mausprogramm.
1. Um auf dieses Dienstprogramm zuzugreifen,
klicken Sie auf Start Systemsteuerung.
Wählen Sie Große Symbole oder Kleine
Symbole in Ansicht, und klicken Sie dann
auf Maus.
2. Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von
Maus'' auf die Registerkarte Zeigeroptionen.
3. Stellen Sie die Zeigergeschwindigkeit ein und
klicken Sie auf OK.
Der Bildschirmzeiger
bewegt sich nicht
richtig.
Die Elemente der Maus, die für die Erkennung
der Bewegung verantwortlich sind, sind
möglicherweise schmutzig. In der mit der Maus
mitgelieferten Dokumentation finden Sie eine
Reinigungsanleitung.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
USB-Gerät
Sehen Sie sich neben den Informationen in diesem Abschnitt auch die mit
dem USB-Gerät mitgelieferte Dokumentation an.
Problem
Vorgehensweise
USB-Gerät funktioniert Entfernen Sie das USB-Gerät vom Computer
nicht
und schließen Sie es an einen freien Anschluss
an. Achten Sie darauf, dass sie fest
angeschlossen ist.
Vergewissern Sie sich, dass die USBGerätetreiber korrekt installiert sind. Sehen Sie
dazu sowohl in der Gerätedokumentation als
auch in der Betriebssystemdokumentation nach.
Benutzerhandbuch
8-15
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Wenn Sie ein Betriebssystem verwenden, das
USB nicht unterstützt, können Sie trotzdem eine
USB-Maus bzw. eine USB-Tastatur verwenden.
Stellen Sie dazu die Option Legacy-USBUnterstützung im TOSHIBA HW Setup auf
"Aktiviert" ein.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
eSATA-Gerät
Sehen Sie sich neben den Informationen in diesem Abschnitt auch die mit
dem eSATA-Gerät mitgelieferte Dokumentation an.
Problem
Vorgehensweise
eSATA-Gerät
funktioniert nicht
Entfernen Sie das eSATA-Gerät vom Computer
und schließen Sie es an einen freien Anschluss
an. Achten Sie darauf, dass sie fest
angeschlossen ist.
Ein angeschlossenes eSATA-Gerät wird
möglicherweise nicht erkannt, wenn es an den
eSATA/USB Combo-Anschluss des Computers
angeschlossen wird, während sich dieser im
Energiesparmodus oder im Ruhezustand
befindet. Trennen Sie das eSATA-Gerät in
diesem Fall ab und schließen Sie es erneut an,
nachdem Sie den Computer reaktiviert bzw.
eingeschaltet haben.
Vergewissern Sie sich, dass die eSATAGerätetreiber korrekt installiert sind. Sehen Sie
dazu sowohl in der Gerätedokumentation als
auch in der Betriebssystemdokumentation nach.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
Benutzerhandbuch
8-16
Fehlerbehebung
Audiosystem
Sehen Sie sich neben den Informationen in diesem Abschnitt auch die mit
dem Audiogerät mitgelieferte Dokumentation an.
Problem
Vorgehensweise
Es wird kein Ton
ausgegeben.
Ändern Sie die Lautstärke.
Verwenden Sie die entsprechende Taste, um die
Lautstärke zu erhöhen oder zu verringern.
Prüfen Sie die Lautstärkeeinstellungen der
Software.
Überprüfen Sie, ob die Mute-Funktion (Ton aus)
aktiviert wurde
Überprüfen Sie die Kopfhörerverbindung.
Überprüfen Sie im Windows-Geräte-Manager,
dass das Audiogerät aktiviert ist und
ordnungsgemäß arbeitet.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
„Fehlerbehebung in Windows“ unter WindowsHilfe und -Support.
Unangenehmer Ton
Es könnte sich um eine Rückkopplung vom
internen Mikrofon oder von einem an den
Computer angeschlossenen externen Mikrofon
handeln. Lesen Sie hierzu Audiosystem in
Kapitel 4, Grundlagen der Bedienung.
Beim Starten oder Herunterfahren von Windows
kann die Lautstärke nicht geändert werden.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
Externer Monitor
Weitere Informationen finden Sie auch in Kapitel 3, Hardware,
Dienstprogramme und Optionen, sowie in der mit dem Monitor
mitgelieferten Dokumentation.
Problem
Vorgehensweise
Monitor lässt sich nicht Wenn Sie überprüft haben, dass der Monitor
einschalten
eingeschaltet ist, sollten Sie die Anschlüsse
überprüfen, um sicherzustellen, dass
Netzkabel/Netzadapter fest an den Monitor und
eine stromführende Steckdose angeschlossen
ist.
Keine Anzeige
Benutzerhandbuch
Stellen Sie Kontrast und Helligkeit am externen
Monitor richtig ein.
8-17
Fehlerbehebung
Problem
Vorgehensweise
Ändern Sie mit den Hotkeys Fn + F5 das aktive
Anzeigegerät, sodass nicht das interne LCD
verwendet wird.
Überprüfen Sie, dass der externe Monitor
angeschlossen ist.
Wenn der externe Monitor als primäres
Anzeigegerät im erweiterten Desktopmodus
festgelegt wurde, erfolgt nach der Reaktivierung
aus dem Energiesparmodus keine Anzeige auf
dem externen Monitor, falls dieser während des
Energiesparmodus abgetrennt wurde.
Um dies zu verhindern, schließen Sie den
externen Monitor nicht an, wenn sich der
Computer im Energiesparmodus oder im
Ruhezustand befindet.
Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den
externen Monitor abtrennen.
Wenn das LCD und ein externer Monitor auf den
Klonmodus eingestellt sind und die Bildschirme
nach dem festgelegten Zeitraum automatisch
abgeschaltet werden, erfolgt bei der
Reaktivierung möglicherweise keine Anzeige auf
dem LCD oder auf dem externen Monitor.
Drücken Sie in diesem Fall FN + F5, um das
LCD-Display und den externen Monitor in den
Klonmodus zurückzusetzen.
Fehler bei der Anzeige Überprüfen Sie, ob das Verbindungskabel
zwischen externem Monitor und Computer fest
angeschlossen ist.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
LAN
Problem
Vorgehensweise
Zugriff auf das LAN ist
nicht möglich.
Überprüfen Sie die Kabelverbindung zwischen
der LAN-Buchse des Computers und dem LANHub.
Wake-up on LAN ist
nicht funktionsfähig
Stellen Sie sicher, dass der Netzadapter
angeschlossen ist. Die Funktion Wake-up on
LAN benötigt auch dann Energie, wenn das
System ausgeschaltet ist.
Lassen sich die Probleme nicht beheben,
wenden Sie sich an den LAN-Administrator.
Benutzerhandbuch
8-18
Fehlerbehebung
Wireless LAN
Wenn Sie den LAN-Zugriff mit den folgenden Schritten nicht herstellen
können, wenden Sie sich an Ihren LAN-Administrator. Ausführliche
Informationen zur drahtlosen Kommunikation finden Sie in Kapitel 4,
Grundlagen der Bedienung.
Problem
Vorgehensweise
Zugriff auf das Wireless Stellen Sie sicher, dass die drahtlose
LAN ist nicht möglich
Kommunikation beim Computer eingeschaltet ist.
Lassen sich die Probleme nicht beheben,
wenden Sie sich an den LAN-Administrator.
Bluetooth
Weitere Informationen zur Bluetooth-Kommunikation finden Sie in
Kapitel 4, Grundlagen der Bedienung.
Problem
Vorgehensweise
Kein Zugriff auf das
Bluetooth-Gerät
Prüfen Sie, ob die drahtlose Kommunikation
beim Computer eingeschaltet ist.
Überprüfen Sie, ob der Bluetooth Manager auf
dem Computer ausgeführt wird und ob das
externe Bluetooth-Gerät eingeschaltet ist.
Es darf kein optional erhältlicher BluetoothAdapter im Computer installiert sein. Die
eingebaute Bluetooth-Hardware und ein anderer
Bluetooth-Controller können nicht gleichzeitig
verwendet werden.
Können Sie das Problem trotzdem nicht
beheben, wenden Sie sich an Ihren
Wiederverkäufer, Händler oder Service-Anbieter.
Benutzerhandbuch
8-19
Fehlerbehebung
TOSHIBA-Support
Wenn Sie zusätzliche technische Unterstützung benötigen oder Probleme
bei der Verwendung des Computers haben, wenden Sie sich an TOSHIBA.
Bevor Sie anrufen
Da die Probleme vom Betriebssystem oder von der Software, die Sie
verwenden, verursacht werden können, sollten Sie zuerst andere
Hilfequellen konsultieren. Bevor Sie sich an TOSHIBA wenden, sollten Sie
Folgendes versuchen:
■ Sehen Sie sich die Abschnitte zur Fehlerbehebung in den
Dokumentationen zu Ihrer Software und zu den Peripheriegeräten an.
■ Treten Fehler bei der Ausführung von Softwareanwendungen auf, lesen
Sie die Abschnitte zur Fehlerbehebung in der Softwaredokumentation.
Sie können sich auch an den technischen Support des
Softwareherstellers wenden.
■ Wenden Sie sich an den Wiederverkäufer oder Fachhändler, bei dem
Sie Ihren Computer bzw. Ihre Anwendungsprogramme erworben
haben. Sie sind die beste Quelle für aktuelle Informationen.
Kontaktadressen
Wenn Sie das Problem nicht lösen können und glauben, dass es sich um
einen Hardwarefehler handelt, wenden Sie sich an TOSHIBA. Die Adresse
finden Sie in den beiliegenden Garantieinformationen. Hilfreiche Tipps
finden Sie auch im Internet auf der TOSHIBA-Website unter
http://www.toshiba-europe.com.
Benutzerhandbuch
8-20
Technische Daten
Anhang A
Technische Daten
In diesem Anhang werden die technischen Daten des Computers
zusammengefasst.
Umgebungsbedingungen
Bedingungen
Umgebungstemperatur Relative
Luftfeuchtigkeit
Betrieb
5°C bis 35°C
20 % bis 80 %
(nicht kondensierend)
Außer Betrieb
-20°C bis 60°C
10% bis 90%
(nicht kondensierend)
Verdunstungstemperatur
Max. 26 C
Bedingungen
Höhe (über NN)
Betrieb
0 bis 3.000 m
Außer Betrieb
0 bis höchstens 10.000 m
Stromversorgung
Netzadapter
100 bis 240 Volt Wechselstrom
50 oder 60 Hertz
Computer
Benutzerhandbuch
19V DC
A-1
Grafikadapter und Anzeigemodi
Anhang B
Grafikadapter und Anzeigemodi
Grafikadapter
Der Grafikadapter übersetzt Softwarebefehle in Hardwarebefehle, um
bestimmte Teile des Bildschirms ein- oder auszuschalten.
Aufgrund der höheren Auflösung des LCDs können bei der Anzeige von
Bildern im Vollbildmodus Zeilen unterbrochen erscheinen.
Der Grafikadapter steuert auch den Anzeigemodus, der nach
Industrienormregeln für die Bildschirmauflösung und mit der Höchstzahl
der gleichzeitig auf dem Bildschirm darstellbaren Farben arbeitet. Software,
die für einen bestimmten Anzeigemodus geschrieben wurde, kann auf
jedem Computer ausgeführt werden, der diesen Modus unterstützt.
Videomodus
Die Einstellungen für den Anzeigemodus werden im Dialogfeld
Bildschirmauflösung festgelegt.
Um das Dialogfeld Bildschirmauflösung zu öffnen, klicken Sie auf
Start Systemsteuerung Darstellung und Personalisierung
Anzeige Anzeigeeinstellungen ändern.
Beim Ausführen bestimmter Anwendungen (zum Beispiel 3DAnwendungen und Filmwiedergabe) kann es zu Störungen, Flimmern
oder Bildauslassungen kommen.
In diesem Fall ändern Sie die Auflösung des Bildschirms. Verringern Sie
sie, bis die Anzeige korrekt erfolgt.
Dieses Problem kann möglicherweise auch durch Deaktivierung von
Windows AeroTM behoben werden.
Benutzerhandbuch
B-1
Wireless LAN
Anhang C
Wireless LAN
Dieser Anhang soll Ihnen helfen, Ihr Wireless LAN-Netzwerk unter
Verwendung möglichst weniger Parameter in Betrieb zu nehmen.
Kartenspezifikationen
Formfaktor
PCI Express Mini Card
Kompatibilität
■ IEEE 802.11-Standard für Wireless LANs
■ Wi-Fi-(Wireless Fidelity-)zertifiziert durch die
Wi-Fi Alliance. Das „Wi-Fi CERTIFIED“-Logo
ist eine Zertifizierungsmarke der Wi-Fi
Alliance.
Netzwerkbetriebssystem
■ Microsoft Windows Networking
Medienzugriffsprotokoll
■ CSMA/CA (Collision Avoidance) mit
Acknowledgment (ACK)
Funkmerkmale
Die Funkeigenschaften von Wireless LAN-Modulen können in Abhängigkeit
von den folgenden Punkten variieren:
■ Land/Vertriebsgebiet, in dem das Produkt erworben wurde
■ Produkttyp
Die drahtlose Kommunikation unterliegt häufig den nationalen Vorschriften
für den Funkverkehr. Obwohl die drahtlosen Wireless LANNetzwerkprodukte für den Betrieb im lizenzfreien 2,4-GHz- und 5-GHzBand konzipiert sind, können nationale Vorschriften für den Funkverkehr
eine Reihe von Einschränkungen für die Verwendung drahtloser
Kommunikationseinrichtungen begründen.
Lesen Sie die entsprechenden Zulassungsinformationen im gedruckten
Handbuch, die möglicherweise für Ihr Land/Gebiet gelten.
Benutzerhandbuch
C-1
Wireless LAN
Funkfrequenz
■ 5-GHz-Band (5150-5850 MHz) (Revision a und n)
■ 2,4-GHz-Band (2400-2483,5 MHz) (Revision b/g
und n)
Die Reichweite des Funksignals ist von der Übertragungsrate der
drahtlosen Kommunikation abhängig. Je kleiner die Übertragungsraten,
desto größer die Reichweite der Übertragungen.
■ Die Reichweite der drahtlosen Geräte kann beeinträchtigt werden,
wenn die Antennen in der Nähe metallener Oberflächen und fester
Materialien hoher Dichte platziert werden.
■ Die Reichweite wird auch durch Hindernisse auf dem Signalweg
beeinträchtigt, die das Funksignal absorbieren oder reflektieren
können.
Unterstützte Frequenzbänder
Je nach den in Ihrem Land/Gebiet gültigen Funkbestimmungen unterstützt
das Wireless LAN-Modul möglicherweise andere 5 GHz/2,4-GHz-Kanäle.
Fragen Sie Ihren autorisierten Wireless LAN- oder TOSHIBA-Händler nach
Informationen über die Funkbestimmungen Ihres Landes/Gebietes.
2,4-GHz-Bandkanalsätze (Wireless IEEE 802.11 Revision b, g und n)
Frequenzbereich
Kanal-ID
2400-2483.5 MHz
1
2412
2
2417
3
2422
4
2427
5
2432
6
2437
7
2442
8
2447
9
2452
10
2457*1
11
2462
12
2467*2
13
2472*2
*1 Werkseitig eingestellte Standardkanäle
Benutzerhandbuch
C-2
Wireless LAN
*2 Die Bandbreite und der Kanal, der verwendet werden kann, richtet sich
nach dem installierten Wireless LAN-Modul. Die für die Verwendung
zugelassenen Kanäle unterscheiden sich je nach Land und Region.
Hinweise zur Verwendung dieser Kanäle in verschiedenen Ländern
finden Sie im Abschnitt Länder-/Gebietszulassungen des gedruckten
Handbuchs. Die Kanalkonfiguration wird wie folgt verwaltet:
■ Für drahtlose Clients in einer Wireless LAN-Infrastruktur startet das
Wireless LAN-Modul automatisch mit dem durch den Wireless LAN
Access Point definierten Kanal. Beim Roaming zwischen
verschiedenen Zugriffspunkten kann die Station dynamisch zu einem
anderen Kanal wechseln, falls erforderlich.
■ Für Wireless LAN-Module, die in Wireless-Clients installiert sind und im
Peer-to-Peer-Modus arbeiten, verwendet das Modul den Standardkanal
10.
■ In einem Wireless LAN Access Point verwendet das Wireless LANModul den werkseitig eingestellten Standardkanal (in der Liste fett
geschrieben), sofern der LAN-Administrator im Zuge der Konfiguration
des Wireless LAN Access Point-Geräts keinen anderen Kanal
ausgewählt hat.
5-GHz-Bandkanalsätze (Wireless IEEE 802.11 Revision a und n)
Frequenzbereich
Kanal-ID
5150-5850MHz
34
5170*2
36
5180*2
38
5190*2
40
5200*2
42
5210*2
44
5220*2
46
5230*2
48
5240*2
52
5260*2
56
5280*2
60
5300*2
64
5320*2
100
5500*2
104
5520*2
108
5540*2
112
5560*2
116
5580*2
120
5600*2
Benutzerhandbuch
C-3
Wireless LAN
Frequenzbereich
Kanal-ID
5150-5850MHz
124
5620*2
128
5640*2
132
5660*2
136
5680*2
140
5700*2
149
5745*2
153
5765*2
157
5785*2
161
5805*2
165
5825*2
*1 Werkseitig eingestellte Standardkanäle
*2 Der Kanal, der verwendet werden kann, richtet sich nach dem
installierten Wireless LAN-Modul. Die für die Verwendung zugelassenen
Kanäle unterscheiden sich je nach Land und Region. Hinweise zur
Verwendung dieser Kanäle in verschiedenen Ländern finden Sie im
Abschnitt Länder-/Gebietszulassungen des gedruckten Handbuchs. Die
Kanalkonfiguration wird wie folgt verwaltet:
■ Für drahtlose Clients in einer Wireless LAN-Infrastruktur startet das
Wireless LAN-Modul automatisch mit dem durch den Wireless LAN
Access Point definierten Kanal. Beim Roaming zwischen
verschiedenen Zugriffspunkten kann die Station dynamisch zu einem
anderen Kanal wechseln, falls erforderlich.
■ In einem Wireless LAN Access Point verwendet das Wireless LANModul den werkseitig eingestellten Standardkanal (in der Liste fett
geschrieben), sofern der LAN-Administrator im Zuge der Konfiguration
des Wireless LAN Access Point-Geräts keinen anderen Kanal
ausgewählt hat.
Benutzerhandbuch
C-4
Übergreifende Funktionalität von Bluetooth
Anhang D
Übergreifende Funktionalität von
Bluetooth
Bluetooth™-Adapter von TOSHIBA sind so entwickelt, dass sie mit jedem
Bluetooth-Gerät zusammenarbeiten, das auf der Funktechnologie
Frequency Hopping Spread Spectrum (FHSS) basiert, und entsprechen:
■ Bluetooth-Spezifikation Ver. 3.0+HS wie von der Bluetooth Special
Interest Group definiert.
■ Bluetooth-Spezifikation Ver. 2.1+EDR wie von der Bluetooth Special
Interest Group definiert.
■ Logo-Zertifizierung mit Bluetooth-Drahtlostechnologie wie von der
Bluetooth Special Interest Group definiert.
■ Wenn Sie Bluetooth™-Adapter von TOSHIBA in der Nähe von
2,4-GHz-Wireless LAN-Geräten verwenden, verlangsamt sich die
Bluetooth-Übertragung möglicherweise oder verursacht Fehler. Stellen
Sie bei der Verwendung von Bluetooth®-Adaptern von TOSHIBA
Störungen fest, ändern Sie die Frequenz, bewegen Sie den Computer
aus dem Störungsbereich von 2,4-GHz-Wireless LAN-Geräten (40
Meter oder mehr) oder beenden Sie die Übertragung von Ihrem
Computer. Bitte besuchen Sie die folgende TOSHIBA PCProduktsupport-Website.
■ Bluetooth- und Wireless LAN-Geräte arbeiten im selben
Funkfrequenzbereich und können sich deshalb gegenseitig stören.
Wenn Sie Bluetooth- und Wireless LAN-Geräte gleichzeitig
verwenden, kann die Netzwerkleistung möglicherweise beeinträchtigt
werden; unter Umständen wird die Netzwerkverbindung sogar
getrennt.
Schalten Sie in diesem Fall umgehend eines der Geräte ab.
Bitte besuchen Sie die folgende TOSHIBA PC-ProduktsupportWebsite.
Toshiba PC-Produktsupport-Website
In Europa:
http://www.toshiba-europe.com/computers/tnt/bluetooth.htm
In den USA:
http://www.pc.support.global.toshiba.com
Benutzerhandbuch
D-1
Übergreifende Funktionalität von Bluetooth
Bluetooth-Drahtlostechnologie und Ihre Gesundheit
Wie andere Produkte auch geben Produkte mit drahtloser BluetoothTechnologie hochfrequente elektromagnetische Strahlung ab. Die Menge
der von Produkten mit drahtloser Bluetooth-Technologie abgegebenen
Strahlung ist jedoch erheblich niedriger als die von anderen drahtlosen
Geräten, zum Beispiel von Mobiltelefonen, abgegebene Strahlung.
Da Produkte mit drahtloser Bluetooth-Technologie den in HochfrequenzSicherheitsstandards und Empfehlungen definierten Richtlinien
entsprechen, geht TOSHIBA davon aus, dass Produkte mit drahtloser
Bluetooth-Technologie kein Risiko für die Verbraucher darstellen. Diese
Standards und Empfehlungen geben die vorherrschende Meinung aus der
Forschung wieder und sind das Ergebnis von wissenschaftlichen Komitees,
in denen die umfangreiche Forschungsliteratur ständig ausgewertet und
interpretiert wird.
In einigen Situationen oder Umgebungen ist die Verwendung von
drahtlosen Bluetooth-Geräten durch den Eigentümer eines Gebäudes oder
Unternehmensrepräsentanten möglicherweise untersagt oder
eingeschränkt. Beispiel:
■ An Bord von Flugzeugen, oder
■ In anderen Umgebungen, in denen es zu Interferenzen mit anderen
Geräten oder Diensten kommen kann.
Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie drahtlose Geräte in einer bestimmten
Umgebung verwenden dürfen (z. B. auf Flughäfen), sollten Sie sich bei den
zuständigen Stellen erkundigen, bevor Sie die Geräte einschalten.
Zulassungsbestimmungen
Allgemein
Dieses Produkt entspricht allen gesetzlich vorgeschriebenen
Spezifikationen der Länder/Gebiete, in denen dieses Produkt im Handel
erhältlich ist. Zusätzlich erfüllt das Produkt die folgenden Standards.
Europäische Union (EU) und EFTA
Dieses Gerät entspricht den Anforderungen der R&TTE Richtlinie
1999/5/EC und trägt das CE-Kennzeichen.
Canada – Industry Canada(IC)
Dieses Gerät entspricht RSS 210 von Industry Canada. Der Betrieb
unterliegt den folgenden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine
Interferenzen verursachen, und (2) Dieses Gerät muss Störungen durch
andere Geräte oder Einrichtungen akzeptieren, selbst wenn der
erwünschte Betrieb dann nicht mehr gewährleistet ist.
Die Kennzeichnung "IC" vor der Gerätezertifizierung zeigt lediglich an,
dass die technischen Spezifikationen von Industry Canada eingehalten
werden.
Benutzerhandbuch
D-2
Netzkabel und Netzstecker
Anhang E
Netzkabel und Netzstecker
Der Stecker des Netzkabels muss mit dem Steckdosentyp des jeweiligen
Landes/Gebietes kompatibel sein. Das Netzkabel muss die Normen des
Landes/Gebietes erfüllen, in dem es verwendet wird. Alle Netzkabel
müssen folgenden Spezifikationen entsprechen:
Länge:
Mindestens 1,7 m
Leiterquerschnitt: Minimum 0,75 mm2
Nennstromstärke: Minimum 2,5 Ampere
Nennspannung:
125 oder 250 V Wechselstrom
(je nach landes/gebietsüblicher Netzspannung)
Sicherheitsstandards
USA und Kanada: UL-gelistet und CSA-zertifiziert
Nr. 18 AWG, Typ SVT oder SPT-2
Australien:
AS
Japan:
DENANHO
China:
CQC, CEMC
Europa:
Österreich:
OVE
Italien:
IMQ
Belgisch:
CEBEC
Niederlande:
KEMA
Dänemark:
DEMKO
Norwegen:
NEMKO
Finnland:
FIMKO
Schweden:
SEMKO
Frankreich:
LCIE
Schweiz:
SEV
Deutschland:
VDE
Großbritannien:
BSI
In Europa müssen zweiadrige Netzkabel des Typs VDE, H05VVH2-F oder
H03VVH2-F bzw. dreiadrige Netzkabel des Typs VDE, H05VV-F verwendet
werden.
Benutzerhandbuch
E-1
Netzkabel und Netzstecker
Für die USA und Kanada müssen Konfigurationen mit zwei Kontakten dem
Typ 2-15P (250 V) oder 1-15P (125 V) und Konfigurationen mit drei
Kontakten dem Typ 6-15P (250 V) oder 5-15P (125 V) entsprechen wie in
U.S. National Electrical Code Handbook und Canadian Electrical Code Part
II definiert.
Die folgenden Abbildungen zeigen die Steckerformen für die USA und
Kanada, Großbritannien, Australien, Europa und China.
USA
UL-zertifiziert
Australien
AS-zertifiziert
Kanada
CSA-zertifiziert
Benutzerhandbuch
Großbritannien
BS-zertifiziert
Europa
Von der entsprechenden
Behörde zertifiziert
China
CCC-zertifiziert
E-2
TOSHIBA PC Health Monitor
Anhang F
TOSHIBA PC Health Monitor
Die Anwendung TOSHIBA PC Health Monitor überwacht proaktiv
verschiedene Systemfunktionen wie Energieverbrauch, Akkuladezustand
und Systemkühlung und informiert Sie über wichtige Systembedingungen.
Die Anwendung erkennt die Seriennummern des Systems und der
einzelnen Komponenten und verfolgt bestimmte Aktivitäten und ihre
Verwendung.
Zu den gesammelten Informationen gehört Folgendes: Gerätebetriebszeit
und Anzahl von Betätigungen oder Statusänderungen (d. h. wie häufig die
Ein/Aus-Taste und FN-Tastenkombinationen verwendet wurden,
Informationen zu Netzadapter, Akku, LCD, Lüfter Festplattenlaufwerk,
Lautstärke, Schalter für drahtlose Kommunikation, TOSHIBA Express Port
Replicator und USB), Datum der ersten Systemverwendung sowie
Computer- und Gerätenutzung (d. h. Energieeinstellungen,
Akkutemperatur und Wiederaufladung, CPU, Speicher,
Hintergrundbeleuchtungszeit und Temperaturen verschiedener Geräte).
Die gespeicherten Daten belegen nur einen sehr kleinen Teil der
Festplattenkapazität, ungefähr 10 MB oder weniger pro Jahr.
Diese Informationen werden verwendet, um Systembedingungen, die sich
negativ auf die Leistung des Toshiba-Computers auswirken können, zu
identifizieren und eine entsprechende Meldung auszugeben. Die
Informationen sind auch hilfreich bei der Diagnose von Problemen, falls der
Computer von Toshiba oder einem autorisierten Service-Partner von
Toshiba repariert werden muss. Toshiba kann diese Informationen auch zur
Analyse bei der Qualitätssicherung verwenden.
Im Rahmen der oben genannten Einschränkungen können die auf der
Festplatte gespeicherten Daten an Einrichtungen außerhalb Ihres Landes
oder Gebietes (z. B. EU) übermittelt werden. In anderen Ländern gelten
unter Umständen andere Datenschutzgesetze als in Ihrem Land oder
Gebiet.
Nachdem der TOSHIBA PC Health Monitor aktiviert wurde, können Sie ihn
jederzeit wieder deaktivieren, indem Sie die Software über Programm
deinstallieren in der Systemsteuerung deinstallieren. Dabei werden
automatisch alle gesammelten Informationen von der Festplatte gelöscht.
Die TOSHIBA PC Health Monitor-Software verlängert oder ändert die
Verpflichtungen von Toshiba im Rahmen der Standardgarantie in keiner
Weise. Es gelten die Bedingungen und Einschränkungen der
standardmäßigen eingeschränkten Garantie von Toshiba.
Benutzerhandbuch
F-1
TOSHIBA PC Health Monitor
Starten von TOSHIBA PC Health Monitor
TOSHIBA PC Health Monitor kann auf folgende Weise gestartet werden:
■ Klicken Sie auf Start Alle Programme TOSHIBA
Dienstprogramme PC Health Monitor.
■ Klicken Sie auf das Symbol (
) im Benachrichtigungsbereich und
dann auf die Meldung "Enable PC Health Monitor..."
(PC Health Monitor aktivieren), wenn Sie die Anwendung erstmals
ausführen, bzw. auf "Run PC Health Monitor..." (PC Health Monitor
ausführen), wenn Sie die Anwendung schon einmal ausgeführt haben.
Unabhängig von der Startmethode wird der Erklärungsbildschirm von
TOSHIBA PC Health Monitor angezeigt.
Wenn Sie auf Next (Weiter) klicken, wird der Bildschirm PC Health
Monitor Software Notice & Acceptance angezeigt. Lesen Sie die
angezeigten Informationen sorgfältig durch. Wenn Sie ACCEPT (Ich
stimme zu) wählen und auf OK klicken, wird das Programm aktiviert. Indem
Sie die TOSHIBA PC Health Monitor-Software aktivieren, erklären Sie sich
mit den Bedingungen und der Verwendung und Weitergabe der
gesammelten Informationen einverstanden. Nachdem das Programm
aktiviert wurde, wird der TOSHIBA PC Health Monitor-Bildschirm
angezeigt, und das Programm beginnt mit der Überwachung der
Systemfunktionen und dem Sammeln von Informationen.
Wenn eine TOSHIBA PC Health Monitor-Meldung angezeigt
wird
Es wird eine Meldung angezeigt, wenn Änderungen erkannt werden, die
den Betrieb des Programms stören könnten. Wenn eine Meldung
angezeigt wird, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Benutzerhandbuch
F-2
Rechtliche Hinweise
Anhang G
Rechtliche Hinweise
In diesem Kapitel werden rechtliche Hinweise, die für TOSHIBA-Computer
gelten, aufgeführt.
Nicht verwendete Symbole
Die Gehäuse von Computern sind häufig so konstruiert, dass alle innerhalb
einer Produktserie möglichen Konfigurationen darin untergebracht werden
können. Das Modell Ihrer Wahl bietet deshalb unter Umständen nicht alle
Funktionen und Spezifikationen, für die sich Symbole oder Schalter am
Computer-Gehäuse befinden.
CPU
Rechtliche Hinweise zur Leistung der zentralen Recheneinheit (CPU,
Central Processing Unit)
Die Leistung der CPU des Computers kann unter den folgenden
Bedingungen von den Spezifikationen abweichen:
■ bei Verwendung bestimmter externer Peripherieprodukte
■ bei Akku- statt Netzbetrieb
■ bei Verwendung bestimmter vom Computer erzeugter MultimediaGrafiken oder -Videoanwendungen
■ bei Verwendung von Standard-Telefonleitungen oder langsamen
Netzwerkverbindungen
■ bei Verwendung komplexer Design-Software, zum Beispiel CADProgramme
■ bei gleichzeitiger Verwendung mehrerer Anwendungen oder
Funktionalitäten
■ bei Verwendung des Computers in Gebieten mit niedrigem Luftdruck
(zum Beispiel über 1000 m über NN)
■ bei Verwendung des Computers unter Temperaturbedingungen
außerhalb des Bereichs von 5 °C bis 30 °C bzw. über 25 °C in großen
Höhen. (Alle Temperaturangaben sind Näherungswerte und variieren je
nach Computermodell. Weitere Informationen finden Sie im
Benutzerhandbuch oder auf der TOSHIBA-Website unter
http://www.pcsupport.toshiba.com.)
Benutzerhandbuch
G-1
Rechtliche Hinweise
Auch Änderungen der Gerätekonfiguration können dazu führen, dass die
CPU-Leistung von den Spezifikationen abweicht.
Unter bestimmten Bedingungen schaltet sich der Computer
möglicherweise automatisch ab. Dabei handelt es sich um eine normale
Schutzfunktion, die das Risiko von Datenverlusten oder Geräteschäden bei
Verwendung des Computers außerhalb der empfohlenen Bedingungen
verringern soll. Um Datenverlust zu vermeiden, sollten Sie in regelmäßigen
Abständen Sicherungskopien (Backups) Ihrer Daten erstellen und auf
einem externen Speichermedium speichern. Die optimale Leistung erzielen
Sie, wenn Sie den Computer unter den empfohlenen Betriebsbedingungen
verwenden. Lesen Sie auch die weiteren Informationen, die Sie mit dem
Computer erhalten haben. Wenn Sie sich an den technischen Service und
Support von Toshiba wenden möchten, lesen Sie bitte den Abschnitt
TOSHIBA-Support in Kapitel 8, Fehlerbehebung.
64-Bit-Computing.
64-Bit-Prozessoren wurden entwickelt, um die Vorteile von 32-Bit- und 64Bit-Computing zu nutzen.
Für das 64-Bit-Computing müssen die folgenden Hardware- und
Softwarevoraussetzungen erfüllt sein:
■ 64-Bit-Betriebssystem
■ 64-Bit-CPU, -Chipsatz und -BIOS (Basic Input/Output System)
■ 64-Bit-Gerätetreiber
■ 64-Bit-Anwendungen
Bestimmte Gerätetreiber und/oder Anwendungen sind möglicherweise
nicht mit einer 64-Bit-CPU kompatibel und funktionieren deshalb nicht
korrekt.
Speicher (Hauptsystem)
Ein Teil des Systemspeichers kann vom Grafiksystem für die Grafikleistung
verwendet werden, wodurch sich der für andere Computerprozesse
verfügbare Systemspeicher verringert. Die Größe des Systemspeichers, der
für die Grafikunterstützung verwendet wird, richtet sich nach der
Grafikkarte, den verwendeten Anwendungen, der Größe des
Systemspeichers und anderen Faktoren.
Computer, die mit einem 32-Bit-Betriebssystem konfiguriert sind, können
bis zu etwa 3 GB Systemspeicher adressieren.
Computer mit einem 64-Bit-Betriebssystem können 4 GB oder mehr
Systemspeicher ansprechen.
Benutzerhandbuch
G-2
Rechtliche Hinweise
Akkulebensdauer
Die Lebensdauer des Akkus kann je nach Modell, Konfiguration,
Anwendungen, Energieverwaltungseinstellungen und verwendeten
Funktionen erheblich variieren, dazu tragen auch die normalen
Leistungsschwankungen aufgrund der Bauweise einzelner Komponenten
bei. Die angegebenen Zeiten für die Akkulebensdauer wurden bei Tests
von Toshiba zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf bestimmten Modellen
unter bestimmten Konfigurationen erzielt. Die Aufladezeit variiert je nach
Verwendung. Wenn der Computer viel Energie verbraucht, wird der Akku
möglicherweise nicht aufgeladen.
Nach einer gewissen Zeit kann der Akku nicht mehr bis zur vollen Kapazität
aufgeladen werden und muss ersetzt werden. Dies gilt für alle Akkus.
Wenn Sie einen neuen Akku benötigen, lesen Sie bitte die Informationen
zu Zubehörteilen, die Sie mit dem Computer erhalten haben.
Kapazität des Festplattenlaufwerks
1 Gigabyte (GB) entspricht 109 = 1.000.000.000 Byte (Zehnerpotenz). Das
Computerbetriebssystem zeigt die Speicherkapazität jedoch in der Form
„hoch 2“ für die Definition von 1 GB = 230 = 1.073.741.824 Byte an, was zu
einem geringeren Wert führt. Die verfügbare Speicherkapazität ist zudem
geringer, wenn das Produkt ein oder mehrere vorinstallierte
Betriebssysteme umfasst, wie z. B. das Microsoft-Betriebssystem und/oder
vorinstallierte Software-Anwendungen, oder Inhalte von Datenträgern. Die
tatsächlich formatierte Kapazität kann variieren.
LCD
Nach einem bestimmten Zeitraum kommt es abhängig von der
Verwendung des Computers zu einer Beeinträchtigung der Helligkeit des
LCDs. Dies ist ein spezifisches Merkmal der LCD-Technologie.
Die maximale Helligkeit wird nur im Netzbetrieb erreicht. Die Anzeige wird
dunkler, wenn der Computer mit Akkuenergie betrieben wird; und die
Helligkeit lässt sich dann nicht weiter erhöhen.
Grafikchip (Graphics Processing Unit, GPU)
Die Leistung des Grafikchips (GPU) variiert je nach Modell, Konfiguration,
Anwendungen, Energieverwaltungseinstellungen und verwendeten
Funktionen. Die GPU-Leistung ist nur im Netzbetrieb optimal und kann im
Akkubetrieb erheblich absinken.
Der gesamte verfügbare Grafikspeicher ist die Summe des dedizierten
Grafikspeichers, des Systemgrafikspeichers und des gemeinsam
genutzten Systemspeichers. Der gemeinsam genutzte Systemspeicher
variiert in Abhängigkeit von der Größe des Systemspeichers und anderen
Faktoren.
Benutzerhandbuch
G-3
Rechtliche Hinweise
Wireless LAN
Die Übertragungsgeschwindigkeit und die Reichweite des Wireless LAN
kann variieren. Sie hängt von folgenden Faktoren ab: elektromagnetische
Umgebung, Hindernissen, Aufbau und Konfiguration des Zugangspunktes
sowie Aufbau des Clients und Software/Hardware-Konfiguration.
Die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit wird unter dem
theoretischen Maximum liegen.
Kopierschutz
Die auf einigen Datenträgern enthaltene Kopierschutztechnologie kann
eventuell dazu führen, dass Sie auf diesen nicht aufnehmen oder diese
nicht anzeigen können.
Benutzerhandbuch
G-4
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
Anhang H
Falls Ihr Computer gestohlen wird
Achten Sie immer gut auf Ihren Computer, um einen Diebstahl zu
verhindern. Dieses wertvolle technische Gerät hat eine hohe
Anziehungskraft auf Diebe, deshalb sollten Sie es besonders an
öffentlichen Plätzen immer im Auge behalten. Mit optional erhältlichen
Diebstahlsicherungen können Sie Ihr Notebook an schweren
Gegenständen befestigen und die Diebstahlgefahr verringern.
Schreiben Sie den Typ, die Modellnummer und die Seriennummer Ihres
Computers auf und bewahren Sie diese Notiz an einem sicheren Ort auf.
Diese Informationen finden Sie auf der Unterseite des Notebooks. Bitte
bewahren Sie auch die Quittung auf, die Sie beim Kauf des Computers
erhalten haben.
Wenn Ihr Computer gestohlen wird, helfen wir Ihnen beim Versuch, ihn
wieder zu finden. Bevor Sie sich an TOSHIBA wenden, halten Sie bitte die
folgenden Informationen bereit, mit denen Ihr Computer eindeutig
identifiziert werden kann:
■ In welchem Land wurde der Computer gestohlen?
■ Welchen Gerätetyp haben Sie gekauft?
■ Wie lautet die Modellnummer (PA-Nummer)?
■ Wie lautet die Seriennummer (8 Ziffern)?
■ Wann wurde der Computer gestohlen?
■ Wie lautet Ihre Adresse, Telefon- und Faxnummer?
So melden Sie den Diebstahl per Post oder Fax:
■ Füllen Sie das TOSHIBA Formular zur Diebstahlregistrierung aus
(kopieren Sie die Seite gegebenenfalls).
■ Fügen Sie eine Kopie des Kaufbelegs bei, den Sie von Ihrem Händler
erhalten haben.
■ Faxen oder senden Sie die Quittungskopie und das Formular an die
weiter unten genannte Adresse.
So melden Sie den Diebstahl online:
■ Gehen Sie zur Webseite http://www.toshiba-europe.com. Wählen Sie
im Produktbereich Computersysteme.
■ Öffnen Sie das Menü Support & Downloads und wählen Sie die
Option Gestohlene Geräte.
Anhand Ihrer Angaben wird an unseren Service Points nach dem Gerät gesucht.
Benutzerhandbuch
H-1
Serie Satellite L650/L655/L650D/L655D oder Satellite Pro L650/L650D
TOSHIBA Diebstahlregistrierung
An:
Fax:
TOSHIBA Europe GmbH
Technical Service and Support
Blumenstraße 26
93055 Regensburg
Deutschland
+49 (0) 941 7807 921
Land, in dem der
Computer gestohlen
wurde:
Modell:
(z. B. Serie Satellite
L650/L655/L650D/
L655D oder Satellite Pro
L650/L650D)
Modellnummer:
(z. B. PSL50EYXT)
Seriennummer:
(z. B. 12345678G)
Datum, an dem der
Computer gestohlen
wurde:
Jahr
Monat
Tag
Angaben zum Besitzer
Nachname, Vorname:
Firma:
Straße:
PLZ/Ort:
Land:
Telefon:
Fax:
Benutzerhandbuch
H-2
Glossar
Glossar
In diesem Glossar werden die im Handbuch verwendeten Begriffe erläutert.
Alternativbezeichnungen dienen zu Referenzzwecken.
Abkürzungen
AC: Alternating Current, Wechselstrom
ACPI: Advanced Configuration and Power Interface
AMT: Intel Active Management Technology
ASCII: American Standard Code for Information Interchange
BD-R: Beschreibbare Blu-ray-Disc
BD-RE: Wiederbeschreibbare Blu-ray-Disc
BIOS: Basic Input/Output System
bit/s: Bits pro Sekunde, auch „bps“
CD: Compact Disc
CD-ROM: Compact Disc Read-Only Memory
CD-RW: Compact Disc-ReWritable
CMOS: Complementary Metal-Oxide Semiconductor
CPU: Central Processing Unit
CRT: Cathode Ray Tube
DC: Direct Current, Gleichstrom
DDC: Display Data Channel
DDR: Double Data Rate
DIMM: Dual Inline Memory Module
DVD: Digital Versatile Disc
DVD-R: Digital Versatile Disc Recordable
DVD-RAM: Digital Versatile Disc Random Access Memory
DVD-R (Dual Layer): Digital Versatile Disc Recordable Dual Layer
DVD-ROM: Digital Versatile Disc Read Only Memory
DVD-RW: Digital Versatile Disc ReWritable
DVD+R (Double Layer): Digital Versatile Disc Recordable Double Layer
eSATA: external Serial ATA
Benutzerhandbuch
Glossar-1
Glossar
FDD: Floppy Diskette Drive
FIR: Fast Infrared
GB: Gigabyte
HDD: Hard Disk Drive
HDMI: High Definition Multimedia Interface
IDE: Integrated Drive Electronics
IEEE: Institute of Electrical and Electronics Engineers
I/O: Input/Output
IRQ: Interrupt Request
KB: Kilobyte
LAN: Local Area Network
LCD: Liquid Crystal Display
LED: Light Emitting Diode
MB: Megabyte
MMC: Multi Media Card
OCR: Optical Character Recognition (Reader)
PC: Personal Computer
PCI: Peripheral Component Interconnect
RAM: Random Access Memory
RGB: Rot, Grün, Blau
ROM: Read Only Memory
RTC: Real Time Clock
S/P DIF: Sony/Philips Digital Interface Format
SD: Secure Digital
SDHC: Secure Digital High Capacity
SDXC: Secure Digital Extended Capacity
SDRAM: Synchronous Dynamic Random Access Memory
SLI: Scalable Link Interface
SSD: Solid State Drive
TFT: Thin-film Transistor
USB: Universal Serial Bus
UXGA: Ultra Extended Graphics Array
VGA: Video Graphics Array
WAN: Wide Area Network
WSXGA: Wide Super Extended Graphics Array
WSXGA+: Wide Super Extended Graphics Array plus
WUXGA: Wide Ultra Extended Graphics Array
WXGA: Wide Extended Graphics Array
WXGA+: Wide Extended Graphics Array plus
XGA: Extended Graphics Array
Benutzerhandbuch
Glossar-2
Index
Index
A
C
Akku 2-5, 3-2
aufladen 6-5
Echtzeituhr 3-2, 6-4
Energiesparmodus 3-8
ersetzen 6-8
Lebensdauer verlängern 6-7
LED 2-10, 6-2
Typen 6-3
überwachen der Kapazität 6-6
Anzeige 3-4
Bildschirm 2-8
ASCII-Zeichen 5-5
Audiosystem
Kopfhörerbuchse 2-4
Mikrofonbuchse 2-4
Probleme 8-17
Stereolautsprecher 2-8
CD/DVD/BD-Laufwerk
verwenden 4-9
Corel DVD MovieFactory für
TOSHIBA 3-12
B
BD-Laufwerk
Probleme 8-10
Bildschirm
automatische Anschaltung 3-7
Helligkeit erhöhen 5-4
Helligkeit verringern 5-3
öffnen 1-6
Bluetooth 3-6, 4-30
Bluetooth Stack for Windows
by Toshiba 3-10
Probleme 8-19
Boot-Reihenfolge 7-4
Bridge Media-Steckplatz 2-4, 3-14
LED 2-10
verwenden 3-14
Benutzerhandbuch
D
Dienstprogramm TOSHIBA
HDD/SSD Alert 3-12
Dienstprogramme und
Anwendungen 3-9
Dokumentationsliste 1-1
Drahtlose Kommunikation 4-29
drahtlose Kommunikation
LED 2-10, 4-32
Drahtlose Kommunikation
aktivieren/deaktivieren 4-32
Duales Zeigegerät
Touchpad 2-9, 4-1
Touchpad-Klicktasten 4-1
verwenden 4-1
DVD-Super-Multi-Laufwerk
Probleme 8-9
E
Ein-/Ausschaltung
LCD-gesteuert 3-8, 6-12
Energiesparmodus
automatische Aktivierung 3-7
Einstellung 1-8
eSATA-Gerät 3-25
eSATA/USB Combo-Port 2-3
Probleme 8-16
Externer Monitor 2-3, 3-24
externer Monitor
Probleme 8-17
Index-1
Index
F
Festplattenlaufwerk 3-3
automatische Abschaltung 3-7
FN + 1 (TOSHIBA Zooming Utility,
verkleinern) 5-4
FN + Esc (Ton aus) 5-3
FN + F1 (Sperren) 5-3
FN + F2 (Energieplan) 5-3
FN + F3 (Energiesparmodus) 5-3
FN + F4 (Ruhezustand) 5-3
FN + F5 (Ausgabe) 5-3
FN + F6 (Helligkeit verringern) 5-3
FN + F7 (Helligkeit erhöhen) 5-4
FN + F8 (Drahtlose
Kommunikation) 5-4
FN + F9 (Touchpad) 5-4
FN + Leertaste (Zoom) 5-4
FN +2 (TOSHIBA Zooming Utility,
vergrößern) 5-4
Funktionstasten 5-2
G
Gerät
ausschalten 1-8
einschalten 1-7
Grafik
Adapter B-1
Grafikadapter 3-5
H
HDMI 3-26
Hotkeys 3-7
Anzeigegerät ändern 5-3
Drahtlose Kommunikation 5-4
Helligkeit erhöhen 5-4
Helligkeit verringern 5-3
lauter 5-4
leiser 5-4
Sicherungsmodus 5-3
Sleep-Modus 5-3
Stromversorgungsplan 5-3
Ton aus 5-3
TOSHIBA ZoomDienstprogramm
(vergrößern) 5-4
Benutzerhandbuch
TOSHIBA ZoomDienstprogramm
(verkleinern) 5-4
Touchpad 5-4
Zoom 5-4
Hotkeys Ruhezustand 5-3
HW Setup
allgemein 7-1
Anzeige 7-3
aufrufen 7-1
Boot-Reihenfolge 7-4
Fenster 7-1
LAN 7-5
SATA 7-7
Tastatur 7-5
USB 7-6
L
LAN 3-6, 4-32
abtrennen 4-34
anschließen 4-33
Buchse 2-3
Kabeltypen 4-33
Probleme 8-18
LCD
Scharniere 2-8
LED "Festplattenlaufwerk/
Optisches Laufwerk" 2-10
LED „DC IN“ 2-9, 6-3
LEDs 2-9
Lüftungsschlitze 2-2
M
Modem
Buchse 2-2
MultiMedia-Karte 3-14
N
Netzadapter 3-3
anschließen 1-3
DC IN 19V-Buchse 2-5
zusätzlicher 3-29
Neustarten des Computers 1-12
Index-2
Index
P
S
Passwort
beim Einschalten 3-7, 6-10
Probleme
Abschaltung bei
Überhitzung 8-5
Akku 8-6
Audiosystem 8-17
BD-Laufwerk 8-10
Bluetooth 8-19
duales Zeigegerät 8-13
DVD-Super-Multi-Laufwerk 8-9
Echtzeituhr 8-7
eSATA-Gerät 8-16
externer Monitor 8-17
Festplattenlaufwerk 8-8
Hardware- und SystemCheckliste 8-3
interner Bildschirm 8-8
LAN 8-18
Netzstrom 8-5
Problem analysieren 8-2
Selbsttest 8-4
Speicherkarten 8-12
Stromversorgung 8-4
Systemstart 8-4
Tastatur 8-7
TOSHIBA-Support 8-20
Touchpad 8-13
USB-Gerät 8-15
USB-Maus 8-14
Wiederherstellungsmedien 8-20
Wireless LAN 8-19
Prozessor 3-1
Schutz vor Überhitzung 3-8, 4-36
SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten
formatieren 3-16
Hinweis 3-15
Sicherheitsschloss 3-28
Softkeys
erweiterte Tastatur 5-2
Speicher 3-1
entfernen 3-22
installieren 3-20
zusätzlicher 3-29
Speichermedien
einsetzen 3-17
entfernen 3-18
Stromversorgung
automatische
Systemabschaltung 6-12
Bedingungen 6-1
Beenden-Modus
(Bootmodus) 1-8
LEDs 6-2
Ruhezustand 1-11
Sleep-Modus 1-8
R
Recovery-Discs 1-15
RecoveryFestplattenlaufwerk 1-13, 1-15
Reinigen des Computers 4-34
Ruhezustand 3-8
Benutzerhandbuch
T
Tastatur 5-1
erweiterte Tastatur
emulieren 5-2
FN-Einrastfunktion 5-5
Funktionstasten F1 ... F12 5-2
Hotkeys 5-3
Probleme 8-7
Schreibmaschinentasten 5-1
Windows-Sondertasten 5-5
Teileprüfliste 1-1
TOSHIBA Assist 3-11
TOSHIBA Bulletin Board 3-13
TOSHIBA ConfigFree 3-11
TOSHIBA
Diebstahlregistrierung H-2
TOSHIBA Disc Creator 3-11, 4-19
TOSHIBA DVD-RAMDienstprogramm 3-11
TOSHIBA Media Controller 3-13
TOSHIBA PC-Diagnose-Tool 3-10
TOSHIBA ReelTime 3-13
Index-3
Index
TOSHIBA Service Station 3-12
TOSHIBA ZoomDienstprogramm 3-9
Touchpad EIN/AUS-Taste 2-9
Transport des Computers 4-35
U
Umgang mit Datenträgern 4-25
Karten 3-16
Speicherkarten 3-16
USB-Gerät
Probleme 8-15
USB-Stick, Memory Stick 3-14
V
Verwendung von WinDVD BD for
TOSHIBA 4-23
Video-RAM 3-2
Videomodus B-1
W
Webcam 2-8, 3-6, 4-3
Wireless LAN 3-6, 4-29
Probleme 8-19
Z
Zeigegerät
Touchpad 8-13
Benutzerhandbuch
Index-4
Download PDF