Sharp | PN-V600 Operation | LC- Operation

PN-V600
LCD FARBMONITOR
BEDIENUNGSANLEITUNG
Autorisierter Repräsentant in der Europäischen Union
SHARP ELECTRONICS (Europe) GmbH
Sonninstraße 3, D-20097 Hamburg
WICHTIGE INFORMATIONEN
ACHTUNG:HALTEN SIE DAS GERÄT VON REGEN UND JEGLICHER ART VON FEUCHTIGKEIT FERN, UM
DIE GEFAHR VON BRAND ODER STROMSCHLAG ZU VERRINGERN.
VORSICHT
ELEKTROSCHOCKGEFAHR
NICHT ÖFFNEN
VORSICHT: ABDECKUNG NICHT ENTFERNEN:
GEFAHR VON ELEKTROSCHOCK.
KEINE WARTUNGSTEILE IM INNEREN.
SERVICEARBEITEN NUR VON
QUALIFIZIERTEM FACHPERSONAL
DURCHFÜHREN LASSEN.
Das Blitzsymbol innerhalb eines gleichseitigen
Dreiecks weist den Benutzer auf das
Vorhandensein nicht isolierter “gefährlicher
Spannung” im Geräteinneren hin, die ausreichend
groß ist, um einen Elektroschock hervorzurufen.
Das Ausrufezeichen innerhalb eines Dreiecks
weist den Benutzer auf wichtige Betriebs- und
Wartungs- bzw. Serviceanweisungen in der
Produktdokumentation hin.
3
D
WICHTIGE INFORMATIONEN (Fortsetzung)
Achtung: Ihr Produkt trägt dieses Symbol. Es besagt, dass Elektro- und Elektronikgeräte nicht mit dem
Haushaltsmüll entsorgt, sondern einem getrennten Rücknahmesystem zugeführt werden sollten.
NUR EU
A. Entsorgungsinformationen für Benutzer aus Privathaushalten
1. In der Europäischen Union
Achtung: Werfen Sie dieses Gerät zur Entsorgung bitte nicht in den normalen Hausmüll!
Gemäß einer neuen EU-Richtlinie, die die ordnungsgemäße Rücknahme, Behandlung und Verwertung von gebrauchten
Elektro- und Elektronikgeräten vorschreibt, müssen elektrische und elektronische Altgeräte getrennt entsorgt werden.
Nach der Einführung der Richtlinie in den EU-Mitgliedstaaten können Privathaushalte ihre gebrauchten Elektro- und
Elektronikgeräte nun kostenlos an ausgewiesenen Rücknahmestellen abgeben*. In einigen Ländern* können Sie Altgeräte
u.U. auch kostenlos bei Ihrem Fachhändler abgeben, wenn Sie ein vergleichbares neues Gerät kaufen.
*) Weitere Einzelheiten erhalten Sie von Ihrer Gemeindeverwaltung.
Wenn Ihre gebrauchten Elektro- und Elektronikgeräte Batterien oder Akkus enthalten, sollten diese vorher entnommen und
gemäß örtlich geltenden Regelungen getrennt entsorgt werden.
Durch die ordnungsgemäße Entsorgung tragen Sie dazu bei, dass Altgeräte angemessen gesammelt, behandelt
und verwertet werden. Dies verhindert mögliche schädliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit durch eine
unsachgemäße Entsorgung.
2. In anderen Ländern außerhalb der EU
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeindeverwaltung nach dem ordnungsgemäßen Verfahren zur Entsorgung dieses
Geräts.
Für die Schweiz: Gebrauchte Elektro- und Elektronikgeräte können kostenlos beim Händler abgegeben werden, auch wenn
Sie kein neues Produkt kaufen. Weitere Rücknahmesysteme finden Sie auf der Homepage von www.swico.ch oder
www.sens.ch.
B. Entsorgungsinformationen für gewerbliche Nutzer
1. In der Europäischen Union
Wenn Sie dieses Produkt für gewerbliche Zwecke genutzt haben und nun entsorgen möchten:
Bitte wenden Sie sich an Ihren SHARP Fachhändler, der Sie über die Rücknahme des Produkts informieren kann.
Möglicherweise müssen Sie die Kosten für die Rücknahme und Verwertung tragen. Kleine Produkte (und kleine Mengen)
können möglicherweise bei Ihrer örtlichen Rücknahmestelle abgegeben werden.
Für Spanien: Bitte wenden Sie sich an das vorhandene Rücknahmesystem oder Ihre Gemeindeverwaltung, wenn Sie
Fragen zur Rücknahme Ihrer Altgeräte haben.
2. In anderen Ländern außerhalb der EU
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeindeverwaltung nach dem ordnungsgemäßen Verfahren zur Entsorgung dieses
Geräts.
NUR EU
D
4
Die für dieses Produkt mitgelieferte Batterie kann Spuren von Blei enthalten.
Für die EU:
Die durchgestrichene Abfalltonne bedeutet, dass gebrauchte Batterien nicht mit dem Haushaltsmüll entsorgt
werden sollten! Es gibt getrennte Sammelsysteme für gebrauchte Batterien, welche eine ordnungsgemäße
Behandlung und Verwertung entsprechend gesetzlicher Vorgaben erlauben. Weitere Einzelheiten erhalten
Sie von Ihrer Gemeindeverwaltung.
Für die Schweiz:
Die gebrauchte Batterie kann an der Verkaufsstelle zurückgegeben werden.
Für andere Nicht-EU Staaten:
Bitte erkundigen Sie sich bei Bedarf bei Ihrer Gemeindeverwaltung nach weiteren Informationen zur
Entsorgung von gebrauchten Batterien.
VEREHRTE KUNDIN, VEREHRTER KUNDE
Wir danken Ihnen für den Kauf eines SHARP LCD-Gerätes. Um Ihre Sicherheit sowie einen jahrelangen, störungsfreien Betrieb
dieses Produkts zu gewährleisten, lesen Sie bitte den Abschnitt “Sicherheitsvorkehrungen” vor der Verwendung des Produkts
durch.
SICHERHEITSVORKEHRUNGEN
Elektrizität erfüllt viele nützliche Aufgaben, kann aber auch Personen- und Sachschäden verursachen, wenn sie unsachgemäß
gehandhabt wird. Dieses Produkt wurde mit Sicherheit als oberster Priorität konstruiert und hergestellt. Dennoch besteht bei
unsachgemäßer Handhabung u.U. Stromschlag- und Brandgefahr. Um mögliche Gefahren zu vermeiden, befolgen Sie beim
Aufstellen, Betreiben und Reinigen des Produkts bitte die nachstehenden Anleitungen. Lesen Sie im Interesse Ihrer eigenen
Sicherheit sowie einer langen Lebensdauer des LCD-Gerätes zunächst die nachstehenden Hinweise durch, bevor Sie das
Produkt in Verwendung nehmen.
1. Bedienungsanleitungen lesen — Nehmen Sie das Produkt erst in Betrieb, nachdem Sie alle diesbezüglichen Hinweise
gelesen und verstanden haben.
2.Bedienungsanleitung aufbewahren — Diese Bedienungsanleitung mit den Sicherheits- und Bedienungshinweisen sollte
aufbewahrt werden, damit Sie im Bedarfsfall jederzeit darauf zurückgreifen können.
3. Warnungen beachten — Alle Warnungen auf dem Gerät und in den Bedienungsanleitungen sind genauestens zu beachten.
4. Anleitungen befolgen — Alle Anleitungen zur Bedienung müssen befolgt werden.
5. Reinigung — Ziehen Sie vor dem Reinigen des Produkts das Netzkabel. Reinigen Sie das Gerät mit einem trockenen Tuch.
Verwenden Sie keine flüssigen Reiniger oder Aerosol-Sprays.
6. Zusatzgeräte und Zubehör — Verwenden Sie ausschließlich vom Hersteller empfohlenes Zubehör. Bei Verwendung anderer
Zusatzgeräte bzw. Zubehörteile besteht evtl. Unfallgefahr.
7. Wasser und Feuchtigkeit — Benutzen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser. Montieren Sie das Gerät unter keinen
Umständen an einer Stelle, an der Wasser darauf tropfen kann. Achten Sie dabei besonders auf Geräte, aus denen
zuweilen Wasser tropft, wie etwa Klimaanlagen.
8. Belüftung — Die Belüftungsschlitze und andere Öffnungen im Gehäuse dienen der Belüftung des Geräts.
Halten Sie diese Öffnungen unbedingt frei, da eine unzureichende Belüftung zu einer Überhitzung bzw. Verkürzung der
Lebensdauer des Produkts führen kann. Stellen Sie das Gerät nicht auf ein Sofa, einen Lappen oder ähnliche Oberflächen,
da die Belüftungsschlitze dadurch blockiert werden können. Stellen Sie das Gerät auch nicht in ein umschlossenes
Gehäuse, wie z.B. in ein Bücherregal oder einen Schrank, sofern dort nicht für eine ausreichende Belüftung gesorgt ist oder
die Anweisungen des Herstellers befolgt werden.
9.Netzkabel-Schutz — Die Netzkabel sind so zu verlegen, dass sie vor Tritten geschützt sind und keine schweren Objekte
darauf abgestellt werden.
10. Das LCD-Panel ist ein Glasprodukt. Es kann daher brechen, wenn es zu Boden fällt oder einen Schlag oder Stoß erhält.
Achtung: bei einem Bruch des LCD-Panels besteht durch die Glasstücke Verletzungsgefahr.
11. Überlastung — Vermeiden Sie eine Überlastung von Netzsteckdosen und Verlängerungskabeln. Bei Überlastung besteht
Brand- und Stromschlaggefahr.
12.Eindringen von Gegenständen und Flüssigkeiten — Schieben Sie niemals irgendwelche Gegenstände durch die
Gehäuseöffnungen in das Innere des Geräts. Im Produkt liegen hohe Spannungen vor. Durch das Einschieben von
Gegenständen besteht Stromschlaggefahr bzw. die Gefahr von Kurzschlüssen zwischen den Bauteilen.
Aus demselben Grunde dürfen auch keine Flüssigkeiten auf das Gerät verschüttet werden.
13.Wartung — Versuchen Sie auf keinen Fall, selbst Wartungsarbeiten am Gerät durchzuführen. Durch das Entfernen von
Abdeckungen setzen Sie sich hohen Spannungen und anderen Gefahren aus. Lassen Sie sämtliche Wartungsarbeiten
ausschließlich von qualifiziertem Service-Personal ausführen.
14.Reparaturen — Ziehen Sie in den folgenden Situationen sofort das Netzkabel und lassen Sie das Produkt von qualifiziertem
Service-Personal reparieren:
a. Wenn das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt ist.
b. Wenn Flüssigkeit in das Gerät eingedrungen ist oder Gegenstände in das Gerät gefallen sind.
c. Wenn das Gerät nass geworden ist (z.B. durch Regen).
d. Wenn das Gerät nicht wie in der Bedienungsanleitung beschrieben funktioniert.
Nehmen Sie nur die in den Bedienungsanleitungen beschriebenen Einstellungen vor. Unsachgemäße Einstellungen an
anderen Reglern können zu einer Beschädigung führen und machen häufig umfangreiche Einstellarbeiten durch einen
qualifizierten Service-Techniker erforderlich.
e. Wenn das Produkt fallen gelassen oder beschädigt wurde.
f.Wenn das Gerät einen anormalen Zustand aufweist. Jedes erkennbare anormale Verhalten zeigt an, dass der
Kundendienst erforderlich ist.
5
D
SICHERHEITSVORKEHRUNGEN (Fortsetzung)
15.Ersatzteile — Wenn Ersatzteile benötigt werden, stellen Sie bitte sicher, dass der Service-Techniker nur die vom Hersteller
bezeichneten Teile oder Teile mit gleichen Eigenschaften und gleichem Leistungsvermögen wie die Originalteile verwendet.
Die Verwendung anderer Teile kann zu einem Brand, zu Stromschlag oder anderen Gefahren führen.
16. Sicherheitsüberprüfungen — Lassen Sie vom Service-Techniker nach Service- oder Reparaturarbeiten eine
Sicherheitsüberprüfung vornehmen, um sicherzustellen, dass das Produkt in einem einwandfreien Betriebszustand ist.
17.Wandmontage — Bei der Montage des Gerätes an der Wand ist sicherzustellen, dass die Befestigung nach der vom
Hersteller empfohlenen Methode erfolgt.
18.Wärmequellen — Stellen Sie das Produkt nicht in der Nähe von Heizkörpern, Heizgeräten, Öfen oder anderen Geräten (wie
z.B. Verstärkern) auf, die Hitze abstrahlen.
19.Batterien — Durch falsche Anwendung können die Batterien explodieren oder sich entzünden. Eine undichte Batterie kann
Korrosion am Gerät verursachen sowie Hände und Kleidung verschmutzen. Um diese Probleme zu vermeiden, beachten
Sie bitte die folgenden Sicherheitshinweise:
•Verwenden Sie nur empfohlene Batterietypen.
•Achten Sie beim Einlegen der Batterien darauf, dass die Plus- (+) und die Minus- (-) Seite der Batterien gemäß den
Anweisungen im Fachinneren richtig ausgerichtet sind.
•Verwenden Sie nicht alte und neue Batterien gemeinsam.
•Verwenden Sie keine Batterien unterschiedlichen Typs. Batterien derselben Form können unterschiedliche
Spannungswerte besitzen.
•Ersetzen Sie eine leere Batterie sofort durch eine neue.
•Wenn Sie die Fernbedienung längere Zeit nicht verwenden, entnehmen Sie die Batterien.
•Wenn ausgetretene Batterieflüssigkeit auf Haut oder Kleidung gelangt, müssen Sie diese sofort gründlich mit Wasser
spülen. Wenn Batterieflüssigkeit in die Augen gelangt, dürfen Sie die Augen auf keinen Fall reiben, sondern am besten
mit viel Wasser spülen und sofort einen Arzt aufsuchen. Batterieflüssigkeit kann Hautreizungen hervorrufen oder
Augenschäden verursachen.
20.Bei der Verwendung des Monitors ist darauf zu achten, dass Gefahren für Leib und Leben, Schäden an Gebäuden und
anderen Gegenständen sowie eine Beeinflussung von wichtigen oder gefährlichen Geräten, wie z.B. der
Nuklearreaktionssteuerung in Atomanlagen, lebenserhaltenden Geräten in medizinischen Einrichtungen oder
Raketenabschusssteuerungen in Waffensystemen vermieden werden.
21.Vermeiden Sie es, Teile des Produkts, die sich erwärmen, über längere Zeit hinweg zu berühren. Dies könnte zu leichten
Verbrennungen führen.
ACHTUNG:
Dieses Gerät ist ein Produkt der Klasse A. In Wohnräumen kann dieses Gerät Störsignale erzeugen, die durch
entsprechende Abhilfemaßnahmen beseitigt werden müssen.
Verwenden Sie EMV-gerechte, abgeschirmte Kabel, um die folgenden Anschlüsse zu verbinden: PC/AV DVI-DAusgangsanschluss, PC/AV DVI-D-Eingangsanschluss, PC/AV HDMI-Eingangsanschluss, PC D-sub-Eingangsanschluss, PC
RGB-Eingangsanschlüsse und RS-232C-Eingangs-/Ausgangsanschlüsse.
Wenn ein Monitor nicht auf einer stabilen Unterlage aufgestellt wird, besteht die Gefahr, dass er kippt oder fällt. Zahlreiche
Verletzungen, besonders bei Kindern, können durch einfache Vorsichtsmaßnahmen vermieden werden:
• Bei Verwendung der vom Hersteller empfohlenen Befestigungsvorrichtungen, wie z.B. Wandhaken.
• Stellen Sie den Monitor nur auf Möbelstücke, die ausreichend stark sind.
• Achten Sie darauf, dass der Monitor nicht über den Rand des Möbelstücks, auf dem er steht, vorsteht.
• Stellen Sie den Monitor niemals auf ein großes Möbelstück (z.B. einen Schrank oder in ein Bücherregal), ohne sowohl das
Möbelstück als auch den Monitor an einem geeigneten Element sicher zu verankern.
• Stellen Sie den Monitor niemals auf ein Tuch oder andere Materialen, die zwischen dem Monitor und dem Möbelstück, auf
dem er steht, liegen.
• Weisen Sie Kinder eindringlich darauf hin, dass es gefährlich ist, auf ein Möbelstück zu klettern, um an den Monitor oder
seine Regler zu gelangen.
Wichtige Hinweise für die Sicherheit von Kindern
- Lassen Sie Kinder niemals auf den Monitor klettern oder am Monitor spielen.
- Stellen Sie den Monitor nicht auf Möbelstücke, die leicht als Stufen verwendet werden könnten, wie zum Beispiel eine Truhe
oder Kommode.
- Bedenken Sie, dass Kinder bei Betrachtung eines Fernsehprogramms – und ganz besonders bei einem “überlebensgroßen”
Monitor – in starke Aufregung verfallen können. Der Monitor sollte so aufgestellt werden, dass er nicht umgestoßen oder
gekippt werden kann.
- Alle am Monitor angeschlossenen Kabel und Stränge sollten so verlegt werden, dass neugierige Kinder nicht daran ziehen
oder sie ergreifen können.
D
6
TIPPS UND SICHERHEITSHINWEISE
- Bei der Herstellung des TFT Farb-LCD-Panels dieses Monitors
wurde Präzisionstechnologie eingesetzt. Trotzdem können
einzelne Punkte am Bildschirm überhaupt nicht leuchten
oder ständig leuchten. Bei Betrachtung des Bildschirms aus
einem spitzen Winkel können die Farben oder die Helligkeit
unregelmäßig erscheinen. Bitte beachten Sie, dass es
sich dabei um keine Qualitätsmängel handelt, sondern um
allgemein bei LCD-Geräten auftretende Phänomene, welche
die Leistung des Monitors in keiner Weise beeinträchtigen.
- Lassen Sie niemals ein Standbild über längere Zeit hinweg
anzeigen, da dies ein Nachleuchten am Bildschirm zur Folge
haben könnte.
- Vermeiden Sie es, den Monitor mit harten Gegenständen
abzureiben oder zu berühren.
- Wir bitten um Ihr Verständnis, dass Sharp über die gesetzlich
anerkannte Leistungshaftung hinaus keine Haftung für
Fehler übernimmt, die sich aus der Verwendung durch den
Kunden oder einen Dritten ergeben, und auch nicht für
sonstige Funktionsstörungen oder Schäden, die während
der Verwendung am Gerät entstehen.
- Eine Aktualisierung dieses Monitors und seines Zubehörs ist
vorbehalten.
- Verwenden Sie den Monitor nicht an Orten mit hoher
Staubentwicklung, hoher Luftfeuchtigkeit oder an Orten, an
denen der Monitor mit Öl oder Dampf in Kontakt kommen
könnte, da dies zu einem Brand führen könnte.
- Achten Sie darauf, dass der Monitor nicht mit Wasser oder
anderen Flüssigkeiten in Berührung kommt. Achten Sie auch
darauf, keine Gegenstände, wie z.B. Büroklammern oder
sonstige spitze Gegenstände, in den Monitor zu stecken. Die
Folge könnte ein Brand oder Stromschlag sein.
- Stellen Sie den Monitor nicht auf instabile Gegenstände oder
an andere unsichere Stellen. Setzen Sie den Monitor keinen
starken Stößen oder Erschütterungen aus. Wenn der Monitor
hinunterfällt oder umkippt, könnte er Schaden nehmen.
- Stellen Sie den Monitor nicht in der Nähe von Heizungen
oder an anderen Stellen auf, an denen hohe Temperaturen
auftreten, da dies zu einer übermäßig starken Erhitzung mit
der Folge eines Brandes führen könnte.
- Stellen Sie den Monitor nicht an Orten auf, an denen er
direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist.
- Wenn der Monitor direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist,
wie zum Beispiel in der Nähe eines Fensters, sind Maßnahmen
zur Reduktion der Ultraviolett- und Infrarotstrahlung sowie
Maßnahmen zur Temperaturregelung erforderlich. Nähere
Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem Händler.
- Bitte entfernen Sie regelmäßig Staub und Schmutz
von der Belüftungsöffnung. Wenn sich Staub an der
Belüftungsöffnung ansammeln, kann es zu einer Überhitzung
des Geräts und in der Folge zu einem Brand oder zu
Fehlfunktionen kommen.
Reinigen Sie das Innere des Monitors mindestens einmal
jährlich. Wenn sich Staub im Inneren des Monitors ansammelt,
kann es zu einer Überhitzung des Geräts und in der Folge zu
einem Brand oder Fehlfunktionen kommen. Bitte lassen Sie
das Innere des Monitors von einem autorisierten SHARPHändler oder einem SHARP Servicecenter reinigen.
- Bilder können auf diesem Monitor nicht gedreht werden.
Wenn Sie den Monitor in vertikaler Ausrichtung verwenden,
müssen Sie die Bilder zuvor entsprechend drehen.
- Die Wandsteckdose sollte sich in der Nähe des Gerätes
befinden und leicht zugänglich sein.
Das Netzkabel
- Verwenden Sie nur das mit dem Monitor gelieferte Netzkabel.
- Beschädigen Sie das Netzkabel nicht, stellen Sie
keine schweren Gegenstände darauf, und überdehnen
oder knicken Sie es nicht. Verwenden Sie keine
Verlängerungskabel. Ein beschädigtes Kabel kann einen
Brand oder Stromschlag verursachen.
- Verwenden Sie das Netzkabel nicht mit einer
Mehrfachsteckdose.
Die Verwendung eines Verlängerungskabels kann aufgrund
von Überhitzung zu einem Brand führen.
- Achten Sie darauf, dass Sie beim Einstecken oder
Ausstecken des Netzsteckers keine nassen Hände haben,
um einen Elektroschlag zu vermeiden.
- Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose, wenn Sie das
Gerät längere Zeit über nicht verwenden.
- Führen Sie keine Reparaturversuche an einem beschädigten
oder nicht funktionstüchtigen Netzkabel durch. Überlassen
Sie Reparaturarbeiten ausschließlich dem Kundendienst.
Inhalt der Anleitung
- Microsoft, Windows und Internet Explorer sind eingetragene
Warenzeichen der Microsoft Corporation.
- HDMI, das HDMI-Logo und High-Definition Multimedia
Interface sind Warenzeichen oder eingetragene
Warenzeichen von HDMI Licensing LLC.
- Adobe, Acrobat, und Reader sind in den USA und/oder
anderen Ländern entweder geschützte Warenzeichen oder
Warenzeichen von Adobe Systems Incorporated.
- Dieses Produkt wird mit RICOH Bitmap Fonts geliefert, die von
RICOH COMPANY, LTD produziert und vertrieben werden.
- Alle andere Warenzeichen und Produktnamen sind Eigentum
der jeweiligen Gesellschaften.
- Die in dieser Anleitung verwendeten Beispiele beziehen sich
auf das englischsprachige OSD-Menü.
- Die Abbildungen in dieser Anleitung zeigen nicht immer das
vorliegende Gerät oder die jeweilige Bildschirmanzeige.
- In dieser Anleitung wird vom Gebrauch in horizontaler
Ausrichtung ausgegangen. Ausnahmen werden speziell
angeführt.
- In dieser Anleitung wird davon ausgegangen, dass das Gerät
über die Tasten der Fernbedienung gesteuert wird, außer
wenn dies explizit anders angegeben ist. Die Tasten an der
Geräterückseite führen dieselben Funktionen aus.
Tasten an der Geräterückseite
Tasten der
Fernbedienung
* Für den Betrieb über die Fernbedienung wird die
Steuerungseinheit PN-ZR01 (Zubehör) benötigt.
LED-Hintergrundbeleuchtung
● Die in diesem Gerät vorhandene LED-Hintergrundbeleuchtung
hat eine beschränkte Lebensdauer.
* Wenn der Bildschirm dunkel wird oder sich nicht
einschalten lässt, ist es wahrscheinlich notwendig, die
LED-Hintergrundbeleuchtung auszutauschen. Diese für
dieses Gerät verwendete LED-Hintergrundbeleuchtung
ist ausschließlich für dieses Produkt geeignet und darf
nur von einem autoristierten Sharp-Händler oder Sharp
Servicecenter ausgetauscht werden.
* Bitte kontaktieren Sie Ihren Sharp-Händler oder das
nächstgelegene Sharp Servicecenter.
Gebläse
● Das in diesem Gerät vorhandene Gebläse hat eine
beschränkte Lebensdauer.
7
D
WICHTIGE HINWEISE ZUR BEFESTIGUNG
• Dieses Produkt ist nicht für den Gebrauch im Freien gedacht.
• Ein Montagewinkel, der den VESA-Spezifikationen
entspricht, ist erforderlich.
• Da der Monitor sehr schwer ist, sollten Sie Ihren Händler
vor dem Befestigen, Abmontieren oder Transportieren des
Monitors um Rat fragen.
• Für die Wandbefestigung des Monitors sind
Spezialkenntnisse erforderlich. Diese Arbeit darf daher
nur von einem autorisierten SHARP-Händler durchgeführt
werden. Führen Sie diese Arbeit niemals selbst durch. Unser
Unternehmen übernimmt keine Verantwortung für Unfälle
oder Verletzungen, die sich durch eine falsche Befestigung
oder einen falschen Umgang mit dem Gerät ergeben.
• Stellen Sie den Monitor senkrecht auf eine ebene Fläche.
Nötigenfalls können Sie den Monitor um bis zu 20 Grad
nach oben oder unten neigen.
• Wenn Sie den Monitor horizontal aufstellen, benötigen
Sie die optionale Gebläse-abdeckung (PN-ZR31). Nähere
Informationen zur horizontalen Aufstellung erhalten Sie von
Ihrem Händler.
• Dieser Monitor sollte bei einer Umgebungstemperatur
zwischen 0°C und 40°C verwendet werden.
• Vermeiden Sie hohe Temperaturen in der Umgebung des
Geräts. Wenn der Monitor in ein Gehäuse eingebaut wird
oder die Umgebungstemperatur außerhalb des zulässigen
Bereichs von 0°C bis 40°C liegen könnte, müssen Sie ein
Gebläse installieren oder andere Maßnahmen ergreifen, um
die Umgebungstemperatur innerhalb des vorgeschriebenen
Bereichs zu halten.
• Die Temperaturbedingungen können sich ändern, wenn der
Monitor zusammen mit von SHARP empfohlenem Zubehör
verwendet wird. Überprüfen Sie in diesem Fall bitte die für
das Zubehör empfohlenen Temperaturbedingungen.
• Alle Belüftungsöffnungen müssen stets frei bleiben. Wenn
die Temperatur innerhalb des Monitors ansteigt, kann dies
zu Fehlfunktionen führen.
D
8
• Stellen Sie den Monitor nicht auf ein anderes Gerät, das
Wärme erzeugt.
• Beachten Sie für die Installation des Monitors in vertikaler
Ausrichtung die folgenden Punkte. Werden die folgenden
Punkte nicht beachtet, kann dies zu Fehlfunktionen führen.
- Um den Monitor in horizontaler Ausrichtung zu installieren,
drehen Sie ihn um 90 Grad nach rechts.
- Stellen Sie den MONITOR im Menü SETUP <KONFIG.>
auf PORTRAIT <HOCHFORMAT>. (Siehe Seite 24.)
- Befestigen Sie das im Lieferumfang enthaltene Netzkabel
mit der ebenfalls mitgelieferten Kabelklammer an der
Befestigung der Kabelklammer.
Das Netzkabel darf beim Befestigen nicht an der
Steckdose angeschlossen sein. Achten Sie auch darauf,
das Kabel nicht zu stark zu biegen.
Netzkabel (im
Lieferumfang
enthalten)
Kabelklammer
Befestigung der
Kabelklammer
Inhalt
Fernbedienungsmodus..................................................21
Menüoptionen.................................................................22
Anzeigen des Bildschirmmenüs..................................22
Menüoptionen.............................................................23
Einstellungen für die PC-Anzeige...............................30
Initialisierung (Reset) / Funktionsbeschränkung
(FUNCTION <FUNKTION>).............................................31
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C).....32
PC-Anschluss..............................................................32
Kommunikationseinstellungen....................................32
Kommunikation...........................................................32
Einstellung der GAMMA Benutzerdaten......................36
RS-232C Befehlstabelle..............................................37
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN).............45
Einstellungen zum Verbinden mit einem LAN.............45
Steuerung über einen PC............................................47
Fehlerbehebung..............................................................53
Technische Daten...........................................................55
Wichtige Hinweise zur Befestigung (Für SHARPHändler und Servicetechniker)......................................60
DEUTSCH
WICHTIGE INFORMATIONEN...........................................3
VEREHRTE KUNDIN, VEREHRTER KUNDE...................5
SICHERHEITSVORKEHRUNGEN.....................................5
TIPPS UND SICHERHEITSHINWEISE..............................7
WICHTIGE HINWEISE ZUR BEFESTIGUNG....................8
Mitgelieferte Komponenten.............................................9
Teilebezeichnungen........................................................10
Anschließen von Zusatzgeräten....................................12
Anschluss mehrerer Monitore.....................................13
Vorbereiten der Fernbedienung.....................................15
Einlegen der Batterien.................................................15
Reichweite der Fernbedienung...................................15
Anschließen des Netzkabels.........................................15
Bündelung von Kabeln...................................................16
Entfernen der Griffe........................................................16
Ankleben der Schutzabdeckungen für die
Fußöffnungen..................................................................16
Ein- und ausschalten......................................................17
Einschalten des Netzstroms........................................17
Ein- und ausschalten...................................................17
Deaktivierung der Ein-/Ausschaltfunktionen...............17
Allgemeiner Betrieb........................................................18
Mitgelieferte Komponenten
Sollte eine der angeführten Komponenten fehlen, kontaktieren Sie bitte Ihren Händler.
 LCD-Monitor: 1
 Kabelklammer: 2
 Netzkabel: 1
 CD-ROM (Utility Disk für Windows): 1
 Installationsanleitung: 1
 Schutzabdeckung: 4
 Griffschraube (kurz): 4
 Rahmenblende (lang/kurz): je 2
 Anleitung zur Anbringung der Rahmenblenden: 1
* Die Sharp Corporation besitzt die Autorenrechte am Utility Disk Programm. Eine Vervielfältigung dieses Programms ohne
schriftliche Genehmigung ist daher nicht gestattet.
* Der Umwelt zuliebe !
Batterien dürfen nicht mit den Siedlungsabfällen entsorgt werden, sondern verlangen Sonderbehandlung.
9
D
Teilebezeichnungen
nVorderansicht
1
1. LCD-Panel
2. Taste INPUT (Eingang)
3. Taste MENU (Menü)
4. Taste VOL - / Cursorsteuerung ( )
5. Taste VOL + / Cursorsteuerung ( )
6. Taste BRIGHT - / Cursorsteuerung ( )
7. Taste BRIGHT + / Cursorsteuerung ( )
8. POWER-Taste
9. Betriebs-LED
Die Tasten an der Geräterückseite,
von vorne gesehen
2
3
4
6
5
7
8
9
nRückansicht
10
11
12
12
13
14
15
16
17 18 19 20 21 23
22 24
Wenn das PN-ZB02
(optional) angeschlossen ist
25
26 27 28 29 30 31 33 34
32
9
8
7
6
5
4
3
2
Vorsicht
• Wenden Sie sich zum Anschließen/Entfernen von
optionalem Zubehör an Ihren SHARP-Händler.
• Halten Sie die Gebläseabdeckung frei.
• Öffnen Sie die Erweiterungs-Anschlussabdeckung nicht
selbst.
Innerhalb der Abdeckung sind Teile mit hohen Spannungen
vorhanden, welche einen Stromschlag verursachen können.
D
10
0. Gebläse/Gebläseabdeckung
1
11. Belüftungsöffnungen
12. Griffe
13. Erweiterungs-Anschlussabdeckung
Durch Anschluss des PN-ZB02 SchnittstellenErweiterungsboards (optional) stehen zusätzliche Ein-/
Ausgänge zur Verfügung.
14. Optionaler Anschlussbereich
Dieser Bereich dient zum Anschließen von Zusatzgeräten
für erweiterte Funktionen. Das Vorhandensein dieser
Anschlussmöglichkeit stellt jedoch keine Garantie dar,
dass solche kompatiblen Geräte in der Zukunft tatsächlich
angeboten werden.
15. Netzsteckdose
16. Hauptnetzschalter
17. PC/AV HDMI-Eingangsanschluss
18. PC D-Sub-Eingangsanschluss
19. Audioeingangsanschluss
20. Audioausgangsanschlüsse
21. RS-232C-Ausgangsanschluss
22. RS-232C-Eingangsanschluss
23. Optionaler Anschluss
Dieser Anschluss steht für eine mögliche zukünftige
Funktionserweiterung (optional) zur Verfügung. Das
Vorhandensein dieses Anschlusses stellt jedoch keine
Garantie dar, dass eine solche Funktionserweiterung
tatsächlich angeboten wird.
24. Anschluss für Steuerungseinheit
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist
25. PC/AV DVI-D-Eingangsanschluss
26. PC/AV DVI-D-Ausgangsanschluss
27. LAN-Anschluss
28. Anschlüsse für externe Lautsprecher
29. Audio 1 Eingangsanschlüsse
30. Audio 2 Eingangsanschlüsse
31. PC RGB-Eingangsanschlüsse
32. AV Component-Eingangsanschlüsse
33. AV Video-Eingangsanschluss
34. AV S-Video-Eingangsanschluss
Teilebezeichnungen
Fernbedienung
n
(Im Lieferumfang des PN-ZR01 (optional)
enthalten)
1
8
3
9
4
5
10
11
6
DEUTSCH
2
1. Signalgeber
2. Taste POWER (Ein/Aus)
3. Taste MUTE (Stumm)
4. Taste VOL + / Cursorsteuerung ( )
5. Taste BRIGHT - / Cursorsteuerung ( )
6. Taste DISPLAY (Anzeige)
7. Taste MODE (Modus)
8. Taste INPUT (Eingang)
9. Taste MENU (Menü)
10. Taste BRIGHT + / Cursorsteuerung ( )
11. Taste VOL - / Cursorsteuerung ( )
12. Taste SIZE (Größe)
12
7
Gehäuse für Fernbedienungssensor
n
(Im Lieferumfang des PN-ZR01 (optional)
enthalten)
1
2
1.
2.
3.
4.
Helligkeitssensor
Fernbedienungssensor
Verbindungskabel
Befestigungswinkel
4
3
11
D
Anschließen von Zusatzgeräten
1. PC/AV HDMI-Eingangsanschluss
• Verwenden Sie ein handelsübliches HDMI-Kabel, das
dem HDMI-Standard entspricht.
• Stellen Sie je nach Gerät, das angeschlossen werden
soll, HDMI unter INPUT SELECT <EINGANGSWAHL> im
Menü OPTION <OPTIONEN> entsprechend ein.
• Wählen Sie in PC HDMI oder AV HDMI unter AUDIO SELECT
<AUDIO AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>
den Audioeingangsanschluss, der verwendet werden soll.
Wenn HDMI ausgewählt wurde, ist ein Anschließen an den
Audioeingangsanschluss nicht erforderlich.
2. PC D-sub-Eingangsanschluss
• Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist,
wählen Sie in PC D-SUB unter AUDIO SELECT <AUDIO
AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN> den
Audioeingangsanschluss aus, der verwendet werden soll.
Wenn das PN-ZB02 (optional)
angeschlossen ist
8
9 10 11 12 13 14 16 17
15
1
2 3 4 5
7
6
Vorsicht
• Schalten Sie unbedingt den Hauptschalter aus und ziehen
Sie den Netzstecker, bevor Sie Kabel anschließen oder
abziehen. Lesen Sie auch das Handbuch des Gerätes, das
Sie an den Monitor anschließen möchten.
• Verwechseln Sie beim Anschließen nicht die
Eingangsklemmen mit den Ausgangsklemmen. Dies könnte
zu Fehlfunktionen und anderen Problemen führen.
TIPPS
• Abhängig vom angeschlossenen Computer (Videokarte)
können Bilder unter Umständen nicht korrekt angezeigt
werden.
• Ein Bild mit einer Auflösung von 1920 x 1080 kann
möglicherweise nicht korrekt über PC RGB dargestellt
werden. Überprüfen Sie in diesem Fall die Einstellungen
Ihres Computers (Videokarte) und stellen Sie sicher, dass
die Eingangssignale den Spezifikationen dieses Monitors
entsprechen. (Siehe Seite 57.)
• Wählen Sie das Kontrollfeld EDID an, wenn es bei
Verwendung von PC RGB im Bedienfeld angezeigt wird.
• Verwenden Sie die automatische Bildschirmeinstellung,
wenn ein Bild von einem PC zum ersten Mal über den
PC D-SUB oder PC RGB angezeigt wird, oder nachdem
Sie die Einstellung am PC verändert haben. Das Bild wird
automatisch eingestellt, wenn SELF ADJUST <AUTOM.
EINSTELLUNG> im Menü OPTION <OPTIONEN> auf ON
<EIN> eingestellt ist.
• Wenn der Audioausgang des Abspielgeräts direkt mit den
Lautsprechern oder anderen Geräten verbunden ist, kann
das Videobild gegenüber dem Ton unter Umständen etwas
verzögert sein.
Der Ton sollte daher immer über diesen Monitor
wiedergegeben werden. Schließen Sie zu diesem Zweck
den Audioausgang des Abspielgeräts am Audioeingang
des Monitors und den Audioausgang des Monitors an den
Lautsprechern oder einem anderen Wiedergabegerät an.
• Die in jedem Eingangsmodus verwendeten
Audioeingangsanschlüsse sind ab Werk wie folgt eingestellt.
Eingangsmodus
PC D-SUB, PC DVI-D,
PC RGB
AV DVI-D
AV Component,
AV S-Video, AV Video
PC HDMI, AV HDMI
D
12
Audioeingangsanschluss
(Werkseinstellung)
Audioeingangsanschluss
Audio1 Eingangsanschluss
Audio2 Eingangsanschluss
PC/AV HDMI-Eingangsanschluss
3. Audioeingangsanschluss
• Das verwendete Audiokabel sollte widerstandslos sein.
• Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist, stellen
Sie in AUDIO SELECT <AUDIO AUSWAHL> im Menü
OPTION <OPTIONEN> für jeden Eingangsmodus den
Audioeingangsanschluss an, der verwendet werden soll.
4. Audioausgangsanschlüsse
• Die Tonausgabe variiert je nach Eingangsmodus.
• Die Lautstärke der Tonausgabe kann durch Einstellen von
AUDIO OUTPUT <AUDIO-AUSGANG> (RCA) im Menü
OPTION <OPTIONEN> festgelegt werden.
• Es ist nicht möglich, die Tonausgabe der Audioausgangsanschlüsse
über das Menü AUDIO <TON> zu regeln.
5. RS-232C-Ausgangsanschluss
6. RS-232C-Eingangsanschluss
• Wenn Sie diesen Anschluss über ein handelsübliches
ungekreuztes RS-232-Kabel mit einem PC verbinden,
können Sie den Monitor über den PC steuern.
• Wenn Sie die als Zubehör erhältliche Steuerungseinheit
PN-ZR01 verwenden, um mehrere Monitore mit der
Fernbedienung zu steuern, dann müssen die Monitore mit
einem handelsüblichen, ungekreuzten RS-232-Kabel in
Serie verbunden sein. (Siehe Seite 14.)
7. Anschluss für Steuerungseinheit
• Für den Anschluss des Fernbedienungssensors der
Steuerungseinheit PN-ZR01 (optional). (Siehe Seite 14.)
n Verbindung, wenn das PN-ZB02 (optional)
angeschlossen ist
Das PN-ZB02 Erweiterungs-Board (optional) ermöglicht die
Verwendung zusätzlicher Anschlüsse.
8. PC/AV DVI-D-Eingangsanschluss
• Stellen Sie je nach Gerät, das angeschlossen werden
soll, DVI unter INPUT SELECT <EINGANGSWAHL> im
Menü OPTION <OPTIONEN> entsprechend ein.
• Wählen Sie in PC DVI-D oder AV DVI-D unter AUDIO SELECT
<AUDIO AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN> den
Audioeingansanschluss aus, der verwendet werden soll.
9. PC/AV DVI-D-Ausgangsanschluss
• Die Videodaten des PC/AV DVI-D-Eingangs können an
ein externes Gerät ausgegeben werden.
• Die Ausgabe von HDCP-verschlüsselten Videodaten
erfordert ein externes Gerät, das HDCP unterstützt.
• Dieser Anschluss ermöglicht die serielle Verbindung von
bis zu 5 Monitoren.
Anschließen von Zusatzgeräten
TIPPS
1
2
3
Ca. 10cm
Anschluss mehrerer Monitore
Mehrere Monitore können zu einem einzigen großen
Bildschirm verbunden werden.
[Beispiel]
Gehäuse für Fernbedienungssensor
(Im Lieferumfang des PN-ZR01 (optional) enthalten)
Zweiter Monitor
Sekundär
(Erweiterungsgerät)
ID-Nr.: 2
Erster Monitor
Primär
(Hauptgerät)
ID-Nr.: 1
Dritter Monitor
Sekundär
(Erweiterungsgerät)
ID-Nr.: 3
Vierter Monitor
Sekundär
(Erweiterungsgerät)
ID-Nr.: 4
DEUTSCH
• Die Länge der Signal-Kabel sowie die Umgebungseinflüsse
können die Bildqualität beeinträchtigen.
• Das Bild wird möglicherweise nicht korrekt angezeigt, wenn für
den Eingangsmodus nicht die PC DVI-D/AV DVI-D-Anschlüsse
verwendet werden. Schalten Sie in diesem Fall die Stromzufuhr
zu allen in Serie geschalteten Monitoren ab und wieder an.
• Wenn mehrere Monitor in Serie miteinander verbunden
sind, müssen Sie AUTO INPUT CHANGE <AUTO
(EINGANG)> auf OFF <AUS> stellen.
• Die Videoausgabe ist in den folgenden Fällen deaktiviert:
Wenn das Gerät ausgeschaltet ist
Wenn sich der Monitor im “Eingangssignal-Wartemodus” befindet
10. LAN-Anschluss
• Wenn Sie diesen Anschluss über ein handelsübliches
ungekreuztes LAN-Kabel mit einem PC in einem Netzwerk
verbinden, können Sie den Monitor über diesen PC steuern.
11. Anschlüsse für externe Lautsprecher
• Verwenden Sie nur externe Lautsprecher mit
einer Impedanz von mindestens 6 Ω und einer
Nenneingangslast von mindestens 10 W.
TIPPS
• Schließen Sie die RS-232C-Kabel der Reihe nach an, wobei
Sie mit dem ersten Monitor (primärer Monitor) beginnen.
Werden die Monitore in anderer Reihenfolge angeschlossen,
funktionieren Sie unter Umständen nicht korrekt.
• Installieren Sie den Fernbedienungssensor immer am
primären Monitor.
n Verbindung mit Videokabel
1. Verbinden Sie eine Ader des Lautsprecherkabels (im
Lieferumfang des PN-ZB02 enthalten) mit dem Ende des
Lautsprecherkabels, das an den Monitor angeschlossen ist.
2. Drücken Sie auf die Plastikzunge und schieben Sie das
Kabelende hinein.
3. Lassen Sie die Plastikzunge los.
Hängt vom verwendeten System ab.
Wenn Sie den PC/AV DVI-D Anschluss verwenden, können
bis zu fünf Monitore in Serie miteinander verbunden werden.
(Wenn das PN-ZB02 angeschlossen ist)
Erster Monitor
Zweiter Monitor
TIPPS
• Die Anschlüsse + und - sowie der linke und rechte
Lautsprecher müssen richtig miteinander verbunden sein.
• Vermeiden Sie einen Kurzschluss zwischen dem + und
dem - Anschluss.
12. Audio1 Eingangsanschlüsse
13. Audio2 Eingangsanschlüsse
• Wählen Sie unter AUDIO SELECT <AUDIO AUSWAHL> im
Menü OPTION <OPTIONEN> den Audioeingangsanschluss
aus, der im jeweiligen Modus verwendet werden soll.
14. PC RGB-Eingangsanschlüsse
• Stellen Sie in BNC unter INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>
die Option PC RGB ein, wenn Sie die PC RGBEingangsanschlüsse verwenden.
• Wählen Sie in PC RGB unter AUDIO SELECT <AUDIO
AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN> den
Audioeingangsanschluss aus, der verwendet werden soll.
15. AV Component-Eingangsanschlüsse
• Stellen Sie in BNC unter INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>
die Option AV COMPONENT ein, wenn Sie die AV
Component-Eingangsanschlüsse verwenden.
• Wählen Sie in AV COMPONENT unter AUDIO SELECT
<AUDIO AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN> den
Audioeingangsanschluss aus, der verwendet werden soll.
16. AV Video-Eingangsanschluss
• Wählen Sie in AV VIDEO unter AUDIO SELECT <AUDIO
AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN> den
Audioeingangsanschluss aus, der verwendet werden soll.
17. AV S-Video-Eingangsanschluss
• Wählen Sie in AV S-VIDEO unter AUDIO SELECT <AUDIO
AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN> den
Audioeingangsanschluss aus, der verwendet werden soll.
PC/AV DVI-DEingangsanschluss
PC/AV DVI-DPC/AV DVI-DAusgangsanschluss Eingangsanschluss
Digitalsignalkabel (DVI)
(im Handel erhältlich)
Zum digitalen PC-RGB-Ausgangsanschluss
zeigt die
Signalrichtung an
13
D
Anschließen von Zusatzgeräten
n Verbindung über ein RS-232-Kabel
Wenn Sie mehrere Monitore über RS-232-Kabel in Serie miteinander
verbinden und die Monitortasten am primären Gerät (Hauptgerät)
drücken, dann werden die Einstellungen auf die sekundären
Geräte (Erweiterungsgeräte) übertragen, und Sie können alle
angeschlossenen Monitore über das primäre Gerät bedienen.
Jedem Monitor muss eine eindeutige ID-Nr. zugewiesen sein.
1. Schließen Sie die Monitore der Reihe nach an.
Der erste Monitor wird als primäres Gerät (Hauptgerät)
eingerichtet. Der zweite und alle folgenden Monitore werden
als sekundäre Geräte (Erweiterungsgeräte) eingerichtet.
Verbinden Sie den RS-232C Ausgangsanschluss des
ersten Monitors (primäres Gerät) über das RS-232-Kabel
(ungekreuzt) mit dem RS-232C Eingangsanschluss des
zweiten Monitors (sekundäres Gerät).
Verbinden Sie in derselben Weise einen dritten Monitor und
eventuelle weitere Monitore.
Es können bis zu 25 Monitore miteinander verbunden
werden. (Die Anzahl der Monitore hängt von der Kabellänge
und den Umgebungsbedingungen ab.)
Erster Monitor: primäres Gerät Zweiter Monitor: sekundäres Gerät
Monitor in horizontaler
Ausrichtung
Monitor in vertikaler
Ausrichtung
1. Führen Sie den Verdrehsicherungsvorsprung des
Befestigungswinkels in die Verdrehsicherungsöffnung
am Monitor ein.
2. Sichern Sie die Neigungsöffnung für die Halterung am
Monitor mit der Befestigungsschraube.
3. Stellen Sie die Neigung des Fernbedienungssensors ein
und befestigen Sie ihn mit der Befestigungsschraube, damit
er die Signale von der Fernbedienung gut empfangen kann.
Neigungsöffnung für die Halterung
Gehäuse für
Fernbedienungssensor
Neigungseinstellung
RS-232C
Ausgangsanschluss
RS-232C
Eingangsanschluss
RS-232C
Ausgangsanschluss
Fixierschraube
Befestigungsschraube
(kurz)
Verdrehsicherungsöffnung
Verdrehsicherungsvorsprung
Befestigungswinkel
4. Schließen Sie das Verbindungskabel für den
Fernbedienungssensor am Anschluss für die Steuereinheit an.
RS-232-Kabel in Serie verbunden sein
(im Handel erhältlich)
Gehäuse für
Fernbedienungssensor
Dritter Monitor: wird mit dem sekundären
RS-232C Eingangsanschluss verbunden
2. Legen Sie die ID-Nr. fest.
Verwenden Sie dazu die Tasten an der Rückseite des
primären Monitors. Wenn Sie die Option AUTO ASSIGN
ID No. <AUTOM. ZUGEORDNETE ID-Nr.> im Menü des
Monitors aktivieren, wird den anderen Geräten automatisch
die ID-Nr. ausgehend vom primären Gerät zugewiesen.
(Siehe Seite 25.)
(Wenn Sie die optionale Steuerungseinheit PNZR01 anschließen, können Sie die Monitore über die
Fernbedienung steuern.)
n Anschluss der Steuerungseinheit (optional)
Wenn Sie den Monitor mit der Fernbedienung steuern möchten,
benötigen Sie die Steuerungseinheit PN-ZR01 (optional).
• Ein beliebiger Monitor oder alle Monitore können mit der
Fernbedienung des ersten Monitors gesteuert werden.
• Bis zu 25 Monitore können gesteuert werden.
• Die Monitore müssen über RS-232-Kabel in Serie
miteinander verbunden sein.
Befestigen Sie den Fernbedienungssensor wie in der folgenden
Abbildung gezeigt.
* Da der obere und untere Teil des Fernbedienungssensors
bei Befestigung an der linken Seite umgedreht ist (das
Anschlusskabel ist dann oben), sollte der Sensor an der
rechten Seite befestigt werden.
Vorsicht
• Schalten Sie den Netzschalter beim Anschließen des
Fernbedienungssensors aus.
• Schließen Sie kein anderes Kabel am Anschluss der
Steuerungseinheit an als nur das Anschlusskabel für den
Fernbedienungssensor.
Schließen Sie auch keine Verbindungskabel an, die Sie mit
handelsüblichen Kabeln verlängert haben.
D
14
Anschluss für Steuerungseinheit
Verbindungskabel
TIPPS
• Wenn der Fernbedienungssensor angeschlossen ist, kann
der Helligkeitssensor verwendet werden.
Die Bildschirmhelligkeit wird automatisch an die
Beleuchtungsbedingungen und an die Umgebungshelligkeit
angepasst. (Siehe Seite 25.)
• Abhängig vom Befestigungsort des Helligkeitssensors
bzw. den Umgebungsbedingungen kann der
Fernbedienungssensor von der Helligkeit des
Hauptgerätebildschirms beeinflusst werden, wodurch der
Helligkeitssensor entsprechend reagieren kann.
• Befestigen Sie den Fernbedienungssensor nicht in extrem
hellen oder dunklen Bereichen. Der Helligkeitssensor
würde sonst nicht korrekt funktionieren.
Hellig keitssensor
Vorbereiten der Fernbedienung
Einlegen der Batterien
Reichweite der Fernbedienung
1. Drücken Sie leicht auf den Batteriefachdeckel und schieben
Sie ihn in die Richtung des Pfeils.
Die Fernbedienung PN-ZR01 (optional) funktioniert bis zu
einem Abstand von etwa 7 m, wenn sie gerade auf den
Fernbedienungssensor gerichtet wird. Bei einer Abweichung
von etwa 10° nach oben, unten, rechts oder links des
Fernbedienungssensors verringert sich der Abstand auf etwa 5 m.
Fernbedienungssensor
5m
DEUTSCH
2. Beachten Sie die Anweisungen im Fachinneren und
legen Sie die Batterien (2 R-6 Batterien, d. h. Größe “AA”,
Mignonzelle), im Lieferumfang des PN-ZR01 (optional)
enthalten) richtig ein (auf die Plus- (+) und Minus- (-) Seite
achten).
3. Schließen Sie die Abdeckung.
5m
(77 m)
m
10º
10º
TIPPS
• Wenn die Batterien schwach werden, ersetzen Sie sie bitte
rechtzeitig durch neue, (handelsübliche) Batterien desselben
Typs.
• Die im Lieferumfang enthaltenen Batterien (2 R-6
Batterien, d. h. Größe “AA”, Mignonzelle) können je nach
Lagerungszustand möglicherweise rasch leer werden.
• Wenn Sie die Fernbedienung längere Zeit nicht verwenden,
entnehmen Sie die Batterien.
• Verwenden Sie ausschließlich Mangan- oder Alkalibatterien.
TIPPS
• Setzen Sie die Fernbedienung keinen Stößen aus, und
treten Sie nicht darauf. Fehlfunktionen oder ein Defekt
könnten die Folge sein.
• Schütten Sie keine Flüssigkeiten über die Fernbedienung und
bewahren Sie sie nicht an Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit auf.
• Wenn der Fernbedienungssensor direktem Sonnenlicht
oder starker Beleuchtung ausgesetzt ist, kann die
Fernbedienung unter Umständen nicht richtig funktionieren.
• Gegenstände zwischen der Fernbedienung und dem
Fernbedienungssensor können die Funktion der
Fernbedienung ebenfalls beeinträchtigen.
• Ersetzen Sie schwache Batterien, da diese die Reichweite
der Fernbedienung verkürzen.
• Ein in der Nähe der Fernbedienung eingeschaltetes
Fluoreszenzlicht kann die Funktion der Fernbedienung
beeinträchtigen.
• Verwenden Sie die Fernbedienung nicht zusammen mit der
Fernbedienung anderer Geräte, wie z.B. einer Klimaanlage
oder einer Stereoanlage.
• Stellen Sie die Neigung des Fernbedienungssensors PNZR01 (optional) so ein, dass er auf jenen Bereich gerichtet
ist, in dem die Fernbedienung verwendet wird.
Anschließen des Netzkabels
Vorsicht
• Verwenden Sie nur das mit dem Monitor gelieferte
Netzkabel.
1. Schalten Sie den Hauptschalter aus.
2. Stecken Sie das Netzkabel (im Lieferumfang enthalten) in
die Netzsteckdose.
3. Stecken Sie das Netzkabel (im Lieferumfang enthalten) in
die Wandsteckdose.
3
Hauptnetzschalter
Zur
Wandsteckdose
2
1
Netzsteckdose
Netzkabel
(im Lieferumfang enthalten)
15
D
Bündelung von Kabeln
Die auf der Rückseite des Monitors mit den Anschlüssen verbundenen Kabel können mithilfe der Kabelklammer gebündelt und
befestigt werden.
Fügen Sie die Kabelklammer in die Befestigungsvorrichtung auf der Rückseite des Monitors ein und befestigen Sie die Kabel.
Kable
: Befestigung der Kabelklammer
Befestigung der
Kabelklammer
Kabelklammer
Entfernen der Griffe
Die Griffe können entfernt werden.
Die entfernten Griffe können an der Rückseite montiert
werden.
1. Entfernen Sie die Griffschrauben und nehmen Sie die Griffe
und die Distanzringe ab.
2. Führen Sie die Griffschrauben der Reihe nach durch die
Griffe und die Distanzringe und ziehen Sie sie fest.
Vorsicht
• Die Griffe, Griffschrauben und Distanzringe sind für diesen
Monitor. Verwenden Sie sie nicht für andere Geräte.
• Verwenden Sie beim Befestigen der Griffe immer die Griffe,
Distanzringe und Griffschrauben des Monitors.
• Achten Sie darauf, dass die Griffe gut befestigt sind.
Distanzringe
Griffschrauben
Griff
Distanzringe
TIPPS
• Wenn Sie die Griffe etwas tiefer befestigen möchten,
befestigen Sie sie ohne Distanzringe. Um die Griffe ohne
Distanzringe zu befestigen, sichern Sie die Griffe mit den
im Lieferumfang enthaltenen Griffschrauben (kurz).
Ankleben der Schutzabdeckungen für die Fußöffnungen
Schutzabdeckung
Schutzabdeckung
D
16
Befestigen Sie die Schutzabdeckungen (4 Stück) nach der
Installation des Monitors nach Bedarf.
Ein- und ausschalten
nBetriebsmodus
Vorsicht
• Schalten Sie zuerst den Monitor und erst danach den PC
oder ein anderes Wiedergabegerät ein.
Einschalten des Netzstroms
Vorsicht
• Die Hauptstromversorgung muss mithilfe des
Hauptnetzschalters ein- und ausgeschaltet werden.
Während der Hauptschalter eingeschaltet ist, darf das
Netzkabel nicht abgezogen/angeschlossen oder der
Trennschalter ein- und ausgeschaltet werden.
• Warten Sie zwischen dem Ein- und Ausschalten des
Hauptnetzschalters oder der POWER-Taste immer
mindestens 5 Sekunden.
• Für eine komplette elektrische Trennung muss der
Netzstecker abgezogen werden.
DEUTSCH
Hauptnetzschalter
Wenn der Monitor zum ersten Mal in Betrieb genommen wird,
erscheint das Betriebsmodus-Einstellfenster. Wählen Sie hier
MODE1 <MODUS1> oder MODE2 <MODUS2> aus.
MODE1 <MODUS1>
���������� OFF IF NO OPERATION <AUTO SYSTEM
AUS> ist auf ON <EIN> gesetzt, und STANDBY
MODE <STANDBY-MODUS> ist auf LOW
POWER <GERINGE LEISTUNG> gesetzt. (Diese
Einstellungen können nicht geändert werden.)
Erfolgt mindestens 4 Stunden lang keine
Befehlseingabe, wechselt der Monitor automatisch
in den Standby-Modus. Der Stromverbrauch wird im
Standby-Modus minimiert.
MODE2 <MODUS2>
���������� Ermöglicht den Standardbetrieb.
OFF IF NO OPERATION < AUTO SYSTEM AUS>
ist auf OFF <AUS> gesetzt, und STANDBY MODE
<STANDBY-MODUS> ist auf STANDARD gesetzt.
Diese Einstellungen können geändert werden.
Auch nach erfolgter Einstellung können Änderungen mittels
OPERATION MODE <BETRIEBSMODUS> im Menü des
Monitors vorgenommen werden. (Siehe Seite 24.)
nEinstellung von Datum/Uhrzeit
• Muss die Zeit erst eingestellt werden, wenn der Monitor zum
ersten Mal eingeschaltet wird, erscheint der Einstellbildschirm
für Datum/Uhrzeit. Stellen Sie das Datum und die Uhrzeit ein.
DATE/TIME SETTING
Ein- und ausschalten
/
Drücken Sie die POWER-Taste an der Fernbedienung oder
direkt am Monitor, um den Monitor ein- oder auszuschalten.
Wenn der Hauptnetzschalter ausgeschaltet ist, kann
der Monitor über den Netzschalter (POWER) an der
Fernbedienung nicht eingeschaltet werden.
SET
:
/
01
/
01
/ 20
11
:
00
:
00
CANCEL
OK···[MENU]
1. Drücken Sie auf
,
,
oder
, um das
Datum und die Uhrzeit auszuwählen, und drücken Sie
auf
oder
, um die Zahlenwerte zu ändern.
2. Drücken Sie
oder
, um SET <GESETZT>
MENU
auszuwählen, und drücken Sie dann auf
.
Betriebs-LED POWER-Taste
Status einer Betriebs-LED Betriebszustand des Monitors
Grün leuchtend
Monitor eingeschaltet
Orange leuchtend
Monitor ausgeschaltet
(Standby-Modus)
Grün blinkend
Eingangssignal-Wartemodus
Vorsicht
• Warten Sie zwischen dem Ein- und Ausschalten des Hauptnetzschalters
oder der POWER-Taste immer mindestens 5 Sekunden.
Ist der zeitliche Abstand kurz, kann es zu Fehlfunktionen kommen.
TIPPS
• Befindet sich der Monitor im Eingangssignal StandbyModus und Sie drücken auf die POWER-Taste auf der
Fernbedienung, wechselt der Monitor in den Standby-Modus.
• Bei der Einstellung von SCHEDULE <ZEITPLAN> blinkt die
Betriebs-LED im Standby-Modus abwechselnd in Rot und Orange.
• Damit der Logo-Bildschirm beim Einschalten des Geräts
nicht angezeigt wird, müssen Sie die Option LOGO
SCREEN <LOGO-BILDSCHIRM> im Menü SETUP
<KONFIG.> auf OFF <AUS> stellen. (Siehe Seite 25.)
• Wenn Sie den Fernbedienungsmodus auf ALL MONITORS
<ALLE MONITORE> setzen, können Sie alle sekundären
Monitore, die über ein RS-232-Kabel verbunden sind, gleichzeitig
ein- und ausschalten. (Wenn Sie die Tasten direkt am Monitor
benutzen, dann verwenden Sie die Tasten am primären Monitor.)
• Stellen Sie jetzt das Datum und die Uhrzeit ein.
• Der Bildschirm für die Einstellung des Datums bzw. der Uhrzeit
schließt sich automatisch, wenn innerhalb von ca. 15 Sekunden
keine Bedienung erfolgt. Datum und Uhrzeit können mit DATE/
TIME SETTING <EINSTELLUNG DATUM/ZEIT> im Menü
OPTION <OPTIONEN> eingestellt werden, wenn der Bildschirm
für die Einstellung des Datums bzw. der Uhrzeit verschwindet.
TIPPS
•
•
•
•
Geben Sie das Datum in der Reihenfolge “Tag/Monat/Jahr” ein.
Geben Sie die Zeit in der 24h-Schreibweise ein.
Die Uhr wird mithilfe der internen Batterie betrieben.
Wenn beim Einschalten des Geräts das Fenster zur Einstellung
von Uhrzeit und Datum erscheint, obwohl Sie Zeit und Datum
bereits eingestellt haben, ist möglicherweise die interne Batterie
leer. Wenden Sie sich für den Austausch der Batterie an Ihren
Sharp-Händler oder das nächstgelegene Sharp Servicecenter.
• Geschätzte Lebensdauer der internen Batterie: circa 5
Jahre (abhängig von der Nutzung des Monitors)
• Die im Gerät enthaltene Batterie wurde vor der Auslieferung
im Werk eingelegt. Es besteht daher die Möglichkeit, dass
sie nicht so lange hält wie erwartet.
Deaktivierung der Ein-/Ausschaltfunktionen
Die Ein-/Ausschaltfunktionen können deaktiviert werden, um
den Monitor gegen unabsichtliche Abschaltung zu schützen.
Stellen Sie ADJUSTMENT LOCK <OSD GESPERRT> im Menü
FUNCTION <FUNKTION> auf “ON 2 <EIN 2>”. (Siehe Seite 31.)
17
D
Allgemeiner Betrieb
Wenn mehrere Monitore gleichzeitig mit der Fernbedienung
gesteuert werden sollen, muss zuerst der entsprechende
Fernbedienungsmodus an der Fernbedienung ausgewählt
werden (siehe Seite 21).
1. INPUT (Eingangsmodus-Auswahl)
, um
Das Menü wird angezeigt. Drücken Sie auf
oder
den Eingangsmodus auszuwählen und drücken Sie für die
.
Eingabe auf
Eingangsmodus
1
2
3
4
5
7
6
8
TIPPS
• Sie können den Monitor auch über die Tasten an der
Rückseite steuern. Verwenden Sie dazu die Tasten jenes
Monitors, den Sie steuern möchten.
• Die Tasten an der Geräterückseite führen dieselben
Funktionen aus.
Tasten an der Geräterückseite
Tasten der
Fernbedienung
In dieser Anleitung wird davon ausgegangen, dass das
Gerät über die Tasten der Fernbedienung gesteuert wird,
außer wenn dies explizit anders angegeben ist.
Video
Audio
PC D-SUB
PC D-Sub-Eingangsanschluss Audioeingangsanschluss
PC HDMI
PC/AV HDMI-Eingangsanschluss*1
AV HDMI
PC/AV HDMI-Eingangsanschluss*1
*2
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist
Eingangsmodus
Video
PC DVI-D
PC/AV DVI-D-Eingangsanschluss*3
PC HDMI
PC/AV HDMI-Eingangsanschluss*1
PC D-SUB
PC D-Sub-Eingangsanschluss
PC RGB
PC RGB-Eingangsanschlüsse*4
AV DVI-D
PC/AV DVI-D-Eingangsanschluss*3
AV HDMI
PC/AV HDMI-Eingangsanschluss*1
AV COMPONENT
AV Component-Eingangsanschlüsse*4
AV S-VIDEO
AV S-Video-Eingangsanschluss
AV VIDEO
AV Video-Eingangsanschluss
Audio
*2
*1 Wählen Sie in HDMI unter INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
den Anschluss, der verwendet werden soll. (Siehe Seite 26.)
*2 Wählen Sie den Anschluss für AUDIO SELECT <AUDIO AUSWAHL>,
der als Audioeingang verwendet werden soll. (Siehe Seite 26.)
*3 Wählen Sie in DVI unter INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
den Anschluss, der verwendet werden soll. (Siehe Seite 26.)
*4 Wählen Sie in BNC unter INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
den Anschluss, der verwendet werden soll. (Siehe Seite 26.)
2. MUTE
Schaltet den Ton vorübergehend aus.
Drücken Sie erneut auf die MUTE-Taste, um den Ton in der
zuvor eingestellten Lautstärke wieder einzuschalten.
Wenn Sie die Tasten am Monitor verwenden, halten Sie
entweder
und
gleichzeitig gedrückt, oder wählen Sie
die Option MUTE AUDIO <AUDIOSTUMMSCHALTUNG> im
Menü OPTION <OPTIONEN> aus.
3. MENU
Mit dieser Taste können Sie das Bildschirm-Menü ein- und
ausblenden (siehe Seite 22).
4. VOL +/- (Lautstärke)
Wenn Sie auf
oder
drücken, wird das
VOLUME <LAUTSTÄRKE>-Menü eingeblendet, sofern nicht
gerade das Bildschirm-Menü angezeigt wird.
VOLUME
15
Drücken Sie auf
oder
, um die Lautstärke einzustellen.
* Wenn Sie etwa 4 Sekunden lang auf keine Taste drücken,
verschwindet das VOLUME <LAUTSTÄRKE>-Menü automatisch.
D
18
Allgemeiner Betrieb
5. BRIGHT +/- (Einstellung der Hintergrundbeleuchtung)
Wenn Sie auf
oder
drücken, wird das
BRIGHT <HELLK>-Menü eingeblendet, sofern nicht gerade
das Bildschirm-Menü angezeigt wird.
BRIGHT
15
6. SIZE (Auswahl der Bildschirmgröße)
Das Menü wird angezeigt.
Drücken Sie auf
oder
, um die Bildschirmgröße
einzustellen. (Siehe Seite 20.)
Wenn Sie die Tasten am Monitor verwenden, wählen Sie
bitte die Option SIZE <BREITBILDMODUS> aus dem Menü
OPTION <OPTIONEN>.
DEUTSCH
Drücken Sie auf
oder
, um die Helligkeit einzustellen.
* Wenn Sie etwa 4 Sekunden lang auf keine Taste drücken,
verschwindet das BRIGHT <HELLK>-Menü automatisch.
* Wenn die Option BRIGHTNESS SENSOR
<HELLIGKEITSSENSOR> auf ON <EIN> oder ON:
DISPLAY <ANZEIGE EIN> gestellt ist und die Helligkeit
eingestellt wird, dann schaltet sich der BRIGHTNESS
SENSOR <HELLIGKEITSSENSOR> aus.
7. DISPLAY
Mit dieser Taste können Monitorinformationen am Bildschirm
angezeigt werden. Wenn Sie diese Taste erneut betätigen,
erlischt das Display.
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist, wechselt
das Display bei jedem erneuten Betätigen der Taste von
INFORMATION1 <INFORMATIONEN1> → INFORMATION2
<INFORMATIONEN2> → Display löschen usw.
• Die Anzeige verschwindet automatisch nach etwa 15
Sekunden.
• Während einer LAN-Kommunikation wird LAN angezeigt.
• Wenn LAN rot angezeigt wird, bedeutet dies, dass die IPAdresse doppelt vergeben ist.
Wenn Sie die Tasten am Monitor verwenden, drücken Sie bitte
unter INFORMATION <INFORMATIONEN> im Menü OPTION
<OPTIONEN>. auf .
8. MODE (Auswahl des Farbmodus)
Mit jedem Drücken dieser Taste wird in der folgenden
Reihenfolge auf den nächsten Farbmodus umgeschaltet:
STD (Normal) → VIVID <LEBHAFT> → sRGB → HIGH
ILLUMINANCE <HOHE LICHTINTENS.> → STD...
• HIGH ILLUMINANCE <HOHE LICHTINTENS.> ist ein
leuchtstarkes Display, das für die Aufstellung an hellen
Orten geeignet ist.
• sRGB gilt nur für PC-Eingang.
sRGB ist ein internationaler Standard der IEC (International
Electrotechnical Commission) für die Farbdarstellung.
Bei der Farbkonvertierung werden die Eigenschaften der
Flüssigkristalle genutzt, um eine möglichst originalgetreue
Farbtonwiedergabe zu ermöglichen.
Wenn Sie die Tasten am Monitor verwenden, wählen Sie bitte
die Option COLOR MODE <FARBMODUS> aus dem Menü
PICTURE <BILD>.
19
D
Allgemeiner Betrieb
nUmschalten der Bildschirmgröße
Je nach anliegendem Eingangssignal kann die Anzeige am Monitor unverändert bleiben, selbst wenn Sie die Bildschirmgröße
ändern.
WIDE
<PANORAMA>
PC-Eingang Passt das Bild so an, dass der gesamte Bildschirm ausgefüllt wird.
AV-Eingang
Ein Bild mit einem Bildformat von 4:3 wird so gedehnt, dass es die
gesamte Bildfläche ausfüllt.
ZOOM 1
PC-Eingang Ein Bild mit dem Bildformat 4:3 wird so vergrößert, dass es die
gesamte Bildschirmfläche ausfüllt, ohne dass dabei das Bildformat
geändert wird. Die Bildkanten können dabei abgeschnitten werden.
AV-Eingang
ZOOM 2
PC-Eingang Verwenden Sie diese Größe, wenn die Untertitel im Modus ZOOM 1
abgeschnitten werden.
AV-Eingang
NORMAL
PC-Eingang Das Bild füllt den gesamten Bildschirm aus, ohne dass dabei das
Bildformat der Eingangssignale verändert wird.
AV-Eingang
Dot by Dot
<Punkt für Punkt>
Zeigt das gesamte Bild des Bildformats 4:3 an, ohne das Bildformat
zu ändern.
PC-Eingang Zeigt die Punkte der Signale vom angeschlossenen PC
entsprechend den Punkten am Bildschirm an. *
AV-Eingang
Zeigt die Punkte der Eingangssignale als korrespondierende Punkte
am Bildschirm an.
TIPPS
• Bitte beachten Sie: Wenn Sie die Funktionen dieses Monitors zur Änderung der Bildschirmgröße oder zur gleichzeitigen
Anzeige zweier Eingangssignale benutzen, um den Bildschirm für kommerzielle oder öffentliche Veranstaltungen z.B. in
Cafes oder Hotels zu verkleinern oder zu vergrößern, könnten Sie dadurch geschützte Rechte des Herstellers verletzen.
• Wenn die Option “Enlarge” (Vergrößern) ausgewählt wurde, wird die Bildschirmgröße auf den “WIDE”-Modus <PANORAMA>
fixiert.
• Wenn die gleichzeitige Anzeige zweier Eingangssignale ausgewählt wurde, kann die Bildschirmgröße nicht verändert werden.
• Das Erscheinungsbild des ursprünglichen Videos kann sich verändern, wenn Sie eine Bildschirmgröße mit einem anderen
Bildformat auswählen als jenem, in dem das ursprüngliche Bild aufgenommen wurde (z.B. TV-Sendung oder Videoeingang
von einem externen Gerät).
• Wenn ein normales, nicht verbreitertes Bild (4:3) mit der Bildschirmgrößenveränderungsfunktion dieses Monitors als Vollbild
angezeigt wird, können die Ecken des Bildes unsichtbar werden oder verzerrt dargestellt werden. Wenn Sie dies nicht
wünschen, müssen Sie die Bildschirmgröße auf “NORMAL” setzen.
• Beim Abspielen kommerzieller Software können Teile des Bildes (wie z.B. Untertitel) abgeschnitten werden. Wählen Sie in
diesem Fall die optimale Bildschirmgröße mit der Bildschirmgrößenveränderungsfunktion des Monitors aus. Bei manchen
Software-Programmen kann es an den Bildschirmrändern zu Bildrauschen oder Verzerrungen kommen. Dies ist auf die
Eigenschaften der Software zurückzuführen und stellt keine Fehlfunktion dar.
• Abhängig von der ursprünglichen Bildgröße können schwarze Ränder an den Bildschirmrändern sichtbar sein.
D
20
Fernbedienungsmodus
Mit der Fernbedienung können Sie…
• den primären Monitor steuern
• Monitore mit einer bestimmten ID-Nr. steuern
• alle Monitore (den primären und alle sekundären)
gleichzeitig steuern
Sie müssen allerdings zuvor festlegen, welche Art von
Steuerung Sie möchten.
1. Wenn Sie die Fernbedienung verwenden, halten Sie die
MODE
Steuert sowohl den primären als auch alle sekundären Monitore.
* Im Menü des primären Monitors wird der Hinweis ALLE angezeigt.
* Wenn das Gerät Signale von der Fernbedienung empfängt,
wird die Meldung “Bedienung aller Monitore.” am
sekundären Monitor angezeigt. (Außer wenn der Strom einoder ausgeschaltet oder der Betriebsmodus geändert wird)
* Je nach Zustand der angeschlossenen Monitore werden
die Einstellungen u.U. nicht angezeigt.
[Beispiel] Wenn der primäre Monitor eingeschaltet wird, werden
gleichzeitig auch alle anderen Monitore eingeschaltet.
REMOTE CONTROL MODE
▲
THIS MONITOR ONLY
Operate this monitor.
OK
Sekundär
ID-Nr.: 4
Strom EIN
POWER
CANCEL
THIS MONITOR ONLY <NUR DIESER MONITOR>
Nur der primäre Monitor wird über die Fernbedienung gesteuert.
[Beispiel] W
enn die Lautstärke verringert wird, verringert sich
die Lautstärke des primären Monitors.
Sekundär
ID-Nr.: 2
Primär
ID-Nr.: 1
VOLUME 10
Sekundär
ID-Nr.: 3
Sekundär
ID-Nr.: 4
, um die Lautstärke zu verringern
SPECIFIED MONITOR <BESTIMMTER MONITOR>
Ein Monitor mit einer bestimmten ID-Nr. wird von der
Fernbedienung gesteuert.
Drücken Sie
oder
, um die Option ID No. <ID-Nr.>
auszuwählen. Drücken Sie anschließend
oder
, um
die ID-Nr. des Monitors auszuwählen, den Sie steuern möchten.
*W
enn das Gerät Signale von der Fernbedienung empfängt,
wird die Meldung “Bedienung eines bestimmten Monitors.”
am primären Monitor angezeigt.
[Beispiel] W
enn ID No. <ID-Nr.> auf 3 gestellt ist und die
Lautstärke verringert wird, dann wird die Lautstärke
des Monitors mit der ID-Nr.: 3 verringert.
Sekundär
ID-Nr.: 2
Primär
ID-Nr.: 1
Sekundär
ID-Nr.: 3
Sekundär
ID-Nr.: 4
VOLUME 10
Drücken Sie auf
Sekundär
ID-Nr.: 3
Strom EIN
Drücken Sie auf
2. Drücken Sie
oder
, wählen Sie den Modus aus
und führen Sie dann die Einstellungen durch.
Drücken Sie auf
Primär
ID-Nr.: 1
Strom EIN
▲
MODE
Sekundär
ID-Nr.: 2
Strom EIN
DEUTSCH
Taste
ca. 5 Sekunden lang gedrückt.
Wenn Sie die Tasten am Monitor verwenden, drücken Sie
gleichzeitig die Tasten
und
am primären Monitor.
ALL MONITORS <ALLE MONITORE>
, um die Lautstärke zu verringern
Wenn Sie die ID-Nr. eines Monitors überprüfen möchten,
oder
, um ID No. DISPLAY <ANZEIGE
drücken Sie
ID-Nr.> auszuwählen, und drücken Sie dann auf
. Die IDNr. wird am Bildschirm angezeigt.
, um den Strom einzuschalten
Drücken Sie
oder
, um EXPAND ITEM
<ERWEITERTER GEGENSTAND> auszuwählen, und
drücken Sie dann
oder
, um diesen Schritt
durchzuführen oder nicht.
OFF <AUS>....Alle Monitore erkennen nur die Befehle Strom
ein/aus, Eingangsmodus-Auswahl, und
Anzeige der Produktinformation.
ON <EIN>.......Alle Monitore erkennen sämtliche Befehle.
Diese Einstellung wird 5 Minuten nach Ende
des Monitorbetriebs automatisch wieder auf
OFF <AUS> umgeschaltet, nachdem mit Schritt
3 zum normalen Bildschirm gewechselt wurde.
Im Menü des primären Monitors wird der
Hinweis ALLE [ERWEITERTER GEGENSTAND] angezeigt.
* Auch wenn REMOTE CONTROL MODE
<FERNBEDIENUNGSMODUS> auf ALL
MONITORS <ALLE MONITORE> eingestellt
ist, werden bestimmte Parameter, wie zum
Beispiel die LAN-Einstellungen oder die ID
No. <ID-Nr.> -Einstellungen, nicht von den
anderen Monitoren übernommen.
oder
, um OK auszuwählen.
3. Drücken Sie
MENU
Drücken Sie anschließend
und kehren Sie zum
normalen Bildschirm zurück.
4. Führen Sie den Bedienschritt durch.
Vorsicht
• Wenn der Fernbedienungsmodus auf ALL MONITORS <ALLE
MONITORE> und die Option EXPAND ITEM <ERWEITERTER
GEGENSTAND> auf ON <EIN> gesetzt ist, haben Änderungen
der Einstellungswerte per Fernbedienung zur Folge, dass die
Einstellungswerte in den sekundären Geräten gleich sind wie
die Einstellungswerte im primären Gerät.
Sekundär
ID-Nr.: 2
VOLUME 12
Primär
ID-Nr.: 1
VOLUME 11
Sekundär
ID-Nr.: 2
VOLUME 10
Primär
ID-Nr.: 1
VOLUME 10
Sekundär
ID-Nr.: 3
VOLUME 9
Sekundär
ID-Nr.: 4
VOLUME 10
Sekundär
ID-Nr.: 3
VOLUME 10
Sekundär
ID-Nr.: 4
VOLUME 10
Drücken Sie auf , um die Lautstärke zu verringern
Beachten Sie dies, wenn Sie einzelne Anzeigewerte ändern.
TIPPS
• Mit COPY SETTING VALUE <EINSTELLWERT KOPIEREN>
können Sie die Einstellungswerte des primären Monitors auf
andere Monitore kopieren. (Siehe Seite 25.)
• Die Tasten am (primären) Monitor sind auch im
Fernbedienungsmodus aktiv.
• Wenn sich in Serie verbundene Monitore für den Modus LOW
POWER <GERINGE LEISTUNG> im Standby befinden,
können nachgeschaltete Monitore nicht gesteuert werden.
21
D
Menüoptionen
Anzeigen des Bildschirmmenüs
Video- und Audio-Einstellungen sowie die Einstellung
verschiedener Funktionen können vorgenommen werden.
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die einzelnen
Menüpunkte verwendet werden. Details zu jedem Menüpunkt
finden Sie auf den Seiten 23 bis 27.
Vorsicht
• Schalten Sie den Hauptnetzschalter nicht aus, während die
Menüoptionen angezeigt werden. Dies könnte dazu führen,
dass die Einstellungen initialisiert werden.
(Einstellen von CONTRAST <KONTRAST> im Menü PICTURE
<BILD>)
MENU
1. Drücken Sie auf
, um das Bildschirmmenü aufzurufen.
SCREEN
AUDIO
SETUP
OPTION
MULTI
PIP/PbyP
SCREEN
1/1
AUTO
CLOCK
PHASE
H-POS
V-POS
H-SIZE
V-SIZE
H-RESOLUTION
V-RESOLUTION
RESET
1366x768
PC D-SUB
H: 47.7 kHz
END···[MENU]
, um CONTRAST
3. Drücken Sie auf
oder
<KONTRAST> auszuwählen.
SCREEN
AUDIO
SETUP
OPTION
MULTI
PIP/PbyP
PICTURE
64
86
31
30
30
30
30
12
MOVE OSD···[DISPLAY]
1366x768
V: 60 Hz
4. Drücken Sie auf
verändern.
SCREEN
PICTURE
AUDIO
SETUP
OPTION
MULTI
PIP/PbyP
PC D-SUB
1/2
AUTO
ANALOG GAIN
ANALOG OFFSET
BRIGHT
CONTRAST
BLACK LEVEL
TINT
COLORS
SHARPNESS
RGB INPUT RANGE
PICTURE
FULL
OK···[MENU]
, um die Einstellung zu
PC D-SUB
1/2
AUTO
ANALOG GAIN
ANALOG OFFSET
BRIGHT
CONTRAST
BLACK LEVEL
TINT
COLORS
SHARPNESS
RGB INPUT RANGE
64
86
31
40
30
30
30
12
MOVE OSD···[DISPLAY]
1366x768
V: 60 Hz
FULL
H: 47.7 kHz
OK···[MENU]
Steht bei Menüpunkten dieses
Symbol, drücken Sie
, führen Sie die Einstellung durch und drücken Sie
auf
MENU
dann auf
.
5. Drücken Sie zweimal auf
zu schließen.
D
22
MENU
PICTURE
2
AUDIO
SETUP
OPTION
MULTI
PC D-SUB
1/2
AUTO
ANALOG GAIN
ANALOG OFFSET
BRIGHT
CONTRAST
BLACK LEVEL
TINT
COLORS
SHARPNESS
RGB INPUT RANGE
PICTURE
64
86
31
30
30
30
30
12
FULL
H: 47.7 kHz
OK···[MENU]
4
1 Menübezeichnung
2 Eingangsmodus
3 Die gerade ausgewählte Option (markiert)
4 Bildschirmauflösung des Eingangssignals und andere Daten.
TIPPS
• Optionen, die nicht gewählt werden können, werden in
Grau angezeigt.
(z.B. die Funktion wird vom aktuellen Eingangssignal nicht
unterstützt)
nMenüoptionen
Welche Menüs angezeigt werden, hängt davon ab, ob das
PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist oder nicht.
Die folgenden Menüs werden nur dann angezeigt, wenn das
PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist.
H: 47.7 kHz
oder
3
MOVE OSD···[DISPLAY]
1366x768
V: 60 Hz
, um PICTURE <BILD>
oder
2. Drücken Sie auf
auszuwählen, und drücken Sie auf
.
PICTURE
1
PIP/PbyP
600
25
610
37
50
50
1366
768
V: 60 Hz
nMenü-Anzeige
SCREEN
nBeispiel für die Bedienung
PICTURE
TIPPS
• Das jeweils angezeigte Menü hängt vom gewählten
Eingangsmodus ab.
• Das Bildschirm-Menü verschwindet nach etwa 15 Sekunden
automatisch, wenn in dieser Zeit keine Taste gedrückt wird.
(Die Bildschirme DATE/TIME SETTING <EINSTELLUNG
DATUM/ZEIT>, SCHEDULE <ZEITPLAN> sowie LAN SETUP
<LAN-EINRICHTUNG> schließen sich nach ca. 4 Minuten.)
, um das Bildschirmmenü
Menü
PICTURE
<BILD>
SETUP
<KONFIG.>
Menüpunkt
ADVANCED
3D-Y/C
<WEITERFÜHREND>
HOT PLUG CONTROL DVI
<UMSTECKEN IM
BETRIEB>
RS-232C/LAN SELECT
<RS-232C/LAN-AUSWAHL>
LAN SETUP <LAN-EINRICHTUNG>
AUTO ASSIGN FIXED IP ADDR.
<FESTE IP-ADRESSE>
OPTION
INPUT SELECT
DVI
<OPTIONEN> <EINGANGSWAHL>
BNC
AUDIO SELECT
PC DVI-D
<AUDIO AUSWAHL>
PC D-SUB
PC RGB
AV DVI-D
AV COMPONENT
AV S-VIDEO
AV VIDEO
COLOR SYSTEM <FARBSYSTEM>
PIP/PbyP
PIP SOURCE <PIP QUELLE>
Menüoptionen
Menüoptionen
nPICTURE <BILD>
Das jeweils angezeigte Menü hängt vom gewählten
Eingangsmodus ab.
nSCREEN <BILDSCHIRM>
DISPLAY
Mit jedem Drücken von
Menüfensters verschieben.
können Sie die Position des
AUTO (PC D-SUB/PC RGB)
können Sie die Position des
AUTO (PC D-SUB/PC RGB)
Die Parameter ANALOG GAIN und ANALOG OFFSET
werden automatisch eingestellt.
Die Einstellung erfolgt durch Drücken von
.
ANALOG GAIN <ANALOGE VERSTÄRKUNG>
(PC D-SUB/PC RGB)
DEUTSCH
Die Parameter CLOCK, PHASE, H-POS und V-POS werden
automatisch eingestellt.
.
Die Einstellung erfolgt durch Drücken von
Verwenden Sie die automatische Einstellung, wenn Sie
den PC D-sub-Eingangsanschluss oder die PC RGBEingangsanschlüsse zum ersten Mal mit dem Monitor verbinden
oder wenn Sie Einstellungen am PC ändern. (Siehe Seite 30.)
DISPLAY
Mit jedem Drücken von
Menüfensters verschieben.
Stellen Sie die hellen Anteile des Videoeingangssignals ein.
ANALOG OFFSET <ANALOGE VERSCHIEBUNG>
(PC D-SUB/PC RGB)
Stellen Sie die dunklen Anteile des Videoeingangssignals ein.
CLOCK <TAKT> (PC D-SUB/PC RGB)
BRIGHT <HELLK>
Einstellung der Samplingfrequenz für Videosignale.
Sollte verändert werden, wenn Bildflackern in Form vertikaler
Streifen auftritt.
Wenn Sie das Einstellungsmuster (siehe Seite 30)
verwenden, dann ändern Sie die Einstellungen so, dass
keine vertikalen Streifen mehr zu sehen sind.
Stellt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung ein. (Im PIP-Modus
gilt die Einstellung der Hauptseite auch für das kleine Bild).
PHASE (PC D-SUB/PC RGB)
BLACK LEVEL <SCHWARZWERT>
Einstellung der Samplingfrequenzphase für Videosignale.
Diese Einstellung sollte dann angepasst werden, wenn
kleine Zeichen mit geringem Kontrast erscheinen und/oder
ein Flackern an den Bildschirmecken auftritt.
Wenn Sie das Einstellungsmuster (siehe Seite 30)
verwenden, dann ändern Sie die Einstellungen so, dass
keine horizontalen Streifen mehr zu sehen sind.
* Die Einstellungen unter PHASE dürfen erst erfolgen,
nachdem CLOCK korrekt eingestellt wurde.
CONTRAST <KONTRAST>
Zur Einstellung der Differenz zwischen den hellen und
dunklen Bildbereichen.
Stellt die Gesamthelligkeit der Videosignale ein.
TINT <FARBTÖNUNG>
Stellt den Farbton ein. Mit + verstärken Sie den Grünanteil,
mit - den Magentaanteil.
COLORS <FARBE>
Stellt die Farbintensität ein.
H-POS
SHARPNESS <SCHÄRFE>
Stellt die horizontale Bildposition ein.
Stellt die Bildschärfe ein.
V-POS
RGB INPUT RANGE (PC DVI-D/PC HDMI/PC D-SUB/PC
RGB/AV DVI-D/AV HDMI)
Stellt die vertikale Bildposition ein.
H-SIZE <H-GRÖSSE>
Stellt die horizontale Größe des Bildes ein.
V-SIZE <V-GRÖSSE>
Stellt die vertikale Größe des Bildes ein.
H-RESOLUTION <H-AUFLÖSUNG> (PC D-SUB/PC RGB)
Stellt die passende horizontale Auflösung ein, wenn die
Auflösung der Eingangssignale nicht richtig erkannt wird. (Bei
manchen Signalen kann eine Anpassung möglich sein.)
V-RESOLUTION <V-AUFLÖSUNG> (PC D-SUB/PC RGB)
Stellt den Bereich für das RGB-Eingangssignal ein. Wenn
HDMI auf AUTO gestellt ist, wird das RGB-Eingangssignal
automatisch erkannt. Wir empfehlen die Verwendung von AUTO.
Wenn das RGB-Eingangssignal auch in der Einstellung
AUTO nicht korrekt erkannt wird, nehmen Sie die Einstellung
so vor, dass das Bild optimal angezeigt wird. Bei einer
falschen Einstellung wird das Bild mit verwaschenen
Schwarztönen und starken Abstufungen angezeigt.
ADVANCED <WEITERFÜHREND> (AV-Eingang)
Eine speziellere Einstellung ist möglich. (Siehe Seite 30.)
COLOR MODE <FARBMODUS>
Stellt die passende vertikale Auflösung ein, wenn die
Auflösung der Eingangssignale nicht richtig erkannt wird. (Bei
manchen Signalen kann eine Anpassung möglich sein.)
Ändert den Farbmodus am Bildschirm. Der Farbmodus
am Bildschirm kann auch mittels Fernbedienung geändert
werden. (Siehe Seite 19.)
* sRGB gilt nur für PC-Eingang. Für Details siehe Seite 19.
RESET
WHITE BALANCE <WEISS-ABGLEICH>
Setzt die Werte der Parameter im Menü SCREEN auf die
Werkseinstellungen zurück.
MENU
.
Wählen Sie “ON” aus und drücken Sie dann auf
THRU <DIREKT>���������������Zeigt den aktuellen
Eingangssignalpegel an. (Nur für
PC DVI-D/PC HDMI)
PRESET <VOR-EINST>����Zur Auswahl der Farbtemperatur
mit PRESET.
USER <BENUTZER>���������Wird verwendet für die
Einstellungvon R-/G-/B-CONTRAST
bzw. R-/G-/B-OFFSET
PRESET <VOR-EINST>
Wählt die Farbtemperatur aus, wenn WHITE BALANCE auf
PRESET eingestellt ist.
Die Einstellwerte werden zur Orientierung angezeigt. Die
Farbtemperatur des Bildschirms verändert sich im Laufe der Zeit.
Diese Funktion ist nicht dazu bestimmt, die Farbtemperatur
konstant zu halten.
23
D
Menüoptionen
USER <BENUTZER>
Stellt den Rotanteil ein, wenn WHITE BALANCE auf USER
eingestellt ist.
R-CONTRAST <R-KONTRAST>........Stellt die helle Rotkomponente ein.
G-CONTRAST <G-KONTRAST>........Stellt die helle Grünkomponente ein.
B-CONTRAST <B-KONTRAST>.........Stellt die helle Blaukomponente ein.
R-OFFSET <R-VERSCHIEBUNG>.....Stellt die dunkle Rotkomponente ein.
G-OFFSET <G-VERSCHIEBUNG>....Stellt die dunkle Grünkomponente ein.
B-OFFSET <B-VERSCHIEBUNG>.....Stellt die dunkle Blaukomponente ein.
COPY TO USER <KOPIE zu BENUTZER>
Kopiert den PRESET-Wert in die USER-Einstellung.
MENU
.
Wählen Sie “ON” aus und drücken Sie dann auf
GAMMA
Wählen Sie die Gamma-Einstellung aus. Mit der Option
USER wird die Gamma-Einstellung auf den gesendeten
Wert eingestellt (siehe Seite 36). (Im PIP-Modus gilt die
Einstellung der Hauptseite auch für das kleine Bild.)
DISPLAY COLOR PATTERN <ANZEIGEN-FARBMUSTER>
Zeigt ein Farbmuster an. Kann gleichzeitig mit dem
Menüfenster angezeigt werden, damit Sie das Muster zum
Einstellen des Bildes nutzen können.
OFF <AUS>...................... Es wird kein Muster angezeigt.
WHITE <WEISS>.............. Weißes, einfärbiges Farbmuster.
RED <ROT>..................... Rotes, einfärbiges Farbmuster.
GREEN <GRÜN>............. Grünes, einfärbiges Farbmuster.
BLUE <BLAU>.................. Blaues, einfärbiges Farbmuster.
USER <BENUTZER>....... Farbmuster mit den Farben Rot/
Grün/Blau.
Stellen Sie im Modus USER jede
Farbe separat ein.
nAUDIO <TON>
TREBLE <HÖHEN>
Stellt die Höhen ein.
BASS
Stellt die Bässe ein.
BALANCE
Stellt die Balance (links/rechts) ein.
RESET
Setzt die Werte der Parameter im Menü AUDIO auf die
Werkseinstellungen zurück.
MENU
Wählen Sie “ON” aus und drücken Sie dann auf
.
nSETUP <KONFIG.>
OSD H-POSITION
Damit wird die horizontale Position des Bildschirmmenüs
eingestellt.
OSD V-POSITION
Damit wird die vertikale Position des Bildschirmmenüs eingestellt.
MONITOR
Wählen Sie die Montagerichtung des Monitors.
LANDSCAPE <QUERFORMAT>...... Horizontale Ausrichtung
PORTRAIT <HOCHFORMAT>.......... Vertikale Ausrichtung
LANGUAGE <SPRACHAUSWAHL>
Legt die Menüsprache fest.
RESET
POWER ON DELAY <STROM EIN VERZÖG>
Setzt die Werte der Parameter im Menü PICTURE auf die
Werkseinstellungen zurück.
MENU
.
Wählen Sie “ON” aus und drücken Sie dann auf
Die Bildschirmdarstellung nach dem Einschalten des
Monitors kann für eine gewisse Zeit verzögert werden. Die
mögliche Verzögerungsdauer von maximal 60 Sekunden
kann in Schritten von je einer Sekunde eingestellt werden.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, blinkt die Betriebs-LED
orange (in Intervallen von ca. 1 Sekunde). Mit dem Wert 0
wird diese Funktion deaktiviert.
OPERATION MODE <BETRIEBSMODUS>
MODE1 <MODUS1>
������������������OFF IF NO OPERATION ist auf ON gesetzt, und
STANDBY MODE ist auf LOW POWER gesetzt.
(Diese Einstellungen können nicht geändert
werden.)
MODE2 <MODUS2>
������������������Ermöglicht den Standardbetrieb.
OFF IF NO OPERATION ist auf OFF gesetzt, und
STANDBY MODE ist auf STANDARD gesetzt.
Diese Einstellungen können geändert werden.
STANDBY MODE <STANDBY-MODUS>
Wenn STANDARD ausgewählt ist, verkürzt sich die Startzeit
aus dem Standby-Modus. Beachten Sie allerdings, dass der
Stromverbrauch im Standby-Modus in diesem Fall höher ist.
Wenn LOW POWER ausgewählt ist, verringert sich der
Stromverbrauch, während sich der Monitor im Standby-Modus befindet.
Wenn die Option LOW POWER aktiviert ist, können bestimmte
RS-232C-Befehle nicht im Standby-Modus verwendet werden,
und auch die Steuerung über das LAN ist nicht möglich.
OFF IF NO OPERATION <AUTO SYSTEM AUS>
Legt fest, ob der Monitor in den Standby-Modus wechseln
soll, wenn für mehr als 4 Stunden kein Befehl über die
Fernbedienung, über die RS-232C-Schnittstelle oder über
das LAN empfangen wird.
D
24
Menüoptionen
HOT PLUG CONTROL <UMSTECKEN IM BETRIEB>
Einstellen, ob die Hot-Plug-Steuerung für die PC/AV HDMI- und
PC/AV DVI-D-Eingangsanschlüsse verwendet werden soll.
RS-232C/LAN SELECT <RS-232C/LAN-AUSWAHL>
Wählt das Verfahren aus, mit dem der Monitor vom
Computer aus gesteuert werden soll.
ID No. SET <ID-Nr.>
AUTO ASSIGN ID No. <AUTOM. ZUGEORDNETE ID-Nr.>
Die zu verwendende ID-Nr. wird automatisch zugewiesen, wenn
mehrere Monitore über RS-232C miteinander verbunden sind.
MENU
Wählen Sie ON und drücken Sie dann
. Senden Sie
Steuerungsbefehle an den primären Monitor.
BAUD RATE
Einstellen der für die RS-232C-Kommunikation verwendeten
Kommunikationsgeschwindigkeit.
LAN SETUP <LAN-EINRICHTUNG>
Konfiguriert die Einstellungen, um den Monitor vom
Computer aus per LAN zu steuern. (Siehe Seite 45.)
AUTO ASSIGN FIXED IP ADDR. <FESTE IP-ADRESSE>
Kann aktiviert werden, wenn RS-232C/LAN SELECT auf
LAN eingestellt und der DHCP CLIENT ausgeschaltet (OFF)
ist.
Schalten Sie den DHCP CLIENT für sekundäre Monitore,
die über RS-232C angeschlossen sind, auf OFF. Es wird
automatisch eine feste IP-Adresse zugewiesen.
Wenn eine IP-Adresse mit der IP-Adresse eines anderen
Geräts im Netzwerk übereinstimmt, müssen Sie die IPAdresse manuell ändern.
Stellt den Helligkeitssensor ein. Steuerungsbefehle werden
an den primären Monitor gesendet.
Stellen Sie die Umgebungshelligkeit und die aktuelle
Bildschirmhelligkeit auf AMBIENT BRIGHTNESS und
SCREEN BRIGHTNESS ein.
Stellen Sie WHEN LIGHT: und WHEN DARK: individuell
ein. Die Bildschirmhelligkeit ändert sich nicht, selbst
wenn der Wert heller oder dunkler ist als unter AMBIENT
BRIGHTNESS eingestellt.
Als Referenz wird CURRENT AMBIENT BRIGHTNESS
angezeigt.
COPY SETTING VALUE <EINSTELLWERT KOPIEREN>
Wenn der Monitor über die RS-232C-Schnittstelle mit anderen
Monitoren verbunden ist, können Sie die Einstellungen vom
primären Monitor auf die sekundären Monitore übertragen.
Senden Sie Steuerungsbefehle an den primären Monitor.
Zur Auswahl der Einstellungen, die mit COPY SETTING
VALUE TARGET kopiert werden sollen.
“PICTURE” ONLY <NUR “BILD”>....Kopiert die Einstellungen
des PICTURE-Menüs.*
ALL <ALLES>..................................Kopiert alle Einstellungen.*
Wählen Sie die ID No. des Monitors, auf den Sie die
Einstellungen mit COPY TO ID No. übertragen möchten.
MENU
Wählen Sie dann COPY und drücken Sie
.
Wenn Sie ALL auswählen, werden die Einstellungen auf alle
Monitore übertragen.
Wenn Sie die ID-Nr. des Monitors überprüfen möchten,
wählen Sie die ID No. DISPLAY aus und drücken Sie dann
auf
. Die ID-Nr. wird am Bildschirm angezeigt.
* Bestimmte Einstellungen, wie zum Beispiel ANALOG
GAIN, ANALOG OFFSET und DISPLAY COLOR
PATTERN, können nicht kopiert werden.
DEUTSCH
Mittels Fernbedienung oder RS-232C-Kabel wird
verschiedenen Monitoren, die in Serie miteinander
verbunden sind (siehe Seite 34), jeweils eine eigene IDNummer zugewiesen.
Für die ID-Nummern kann der Zahlenbereich von 1 bis 255
verwendet werden.
Durch die Einstellung “0” nimmt das Gerät an, dass keine
ID-Nummern zugewiesen sind.
BRIGHTNESS SENSOR SETTING
<EINST. HELLIGKEITSSENSOR>
(Nur wenn die PN-ZR01 (optional) angeschlossen ist)
LOGO SCREEN <LOGO-BILDSCHIRM>
Legt fest, ob der Logo-Bildschirm angezeigt werden soll oder
nicht.
HDMI AUTO VIEW <HDMI AUTOVIEWER>
Wenn ON ausgewählt ist, wird die Bildschirmgröße
automatisch gemäß dem entsprechenden Steuerungssignal
im Video-Eingangssignal vom Eingangsanschluss AV HDMI
eingestellt.
BRIGHTNESS SENSOR <HELLIGKEITSSENSOR>
(Nur wenn die PN-ZR01 (optional) angeschlossen ist)
Wenn die Option ON oder ON: DISPLAY aktiv ist, passt
sich die Helligkeit automatisch an die Beleuchtung oder die
Umgebungshelligkeit an. Steuerungsbefehle werden an den
primären Monitor gesendet. Wenn die Option ON: DISPLAY
aktiv ist, wird das Resultat mit einem
dargestellt.
Wenn mehrere Monitore angeschlossen sind, ändert sich die
Helligkeit aller Monitore.
Das
wird allerdings nur am primären Monitor angezeigt.
Wenn Sie im Menü OPTION unter SCHEDULE die Option
BRIGHT auswählen, stellen Sie BRIGHTNESS SENSOR auf
OFF.
25
D
Menüoptionen
nOPTION <OPTIONEN>
DATE/TIME SETTING <EINSTELLUNG DATUM/ZEIT>
Stellen Sie das Datum und die Uhrzeit ein. Drücken Sie auf
, um Datum und Uhrzeit auszuwählen, und
oder
drücken Sie auf
oder
, um die Zahlenwerte zu ändern.
Geben Sie das Datum in der Reihenfolge “Tag/Monat/Jahr” ein.
Geben Sie die Zeit in der 24h-Schreibweise ein. (Werkseinstellung)
DATE/TIME FORMAT <DATUMS-/ZEITFORMAT>
Zur Einstellung des Datum- und Uhrzeitformats.
DATE <DATUM>..............MM/DD/YYYY
DD/MM/YYYY
YYYY/MM/DD
(YYYY: Jahr, MM: Monat, DD: Tag)
TIME <ZEIT>...................Wählen Sie die 12- oder
24-Stunden-Anzeige.
SCHEDULE <ZEITPLAN> (Siehe Seite 29.)
Sie können das Gerät zu einer bestimmten Zeit ein- und
ausschalten sowie die Helligkeit des Bildschirms verändern.
INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
Wählen Sie den Eingangsmodus, der am PC/AV DVI-DEingangsanschluss, am PC/AV HDMI-Eingangsanschluss
und am PC RGB/AV Component-Eingangsanschlüsse
verwendet werden soll.
AUDIO SELECT <AUDIO AUSWAHL>
Wählt in jedem Eingangsmodus den Anschluss für den
Eingang von Tonsignalen.
INPUT SIGNAL <EINGANGSSIGNAL> (PC D-SUB/PC RGB)
AUDIO OUTPUT(RCA) <AUDIO-AUSGANG(RCA)>
Stellt die Lautstärke der Tonausgabe der Audio-Ausgangsanschlüsse
ein. Wenn VARIABLE2 eingestellt ist, wird kein Audiosignal an die
externen Lautsprecheranschlüsse gesendet.
VARIABLE <VARIABEL>....Sie können die Lautstärke mit
VOLUME einstellen.
FIXED <KONSTANT>........Deaktiviert die Lautstärkeeinstellung
und fixiert den Ton.
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist:
VARIABLE1 <VARIABEL1>....Sie können die Lautstärke mit
VOLUME einstellen.
VARIABLE2 <VARIABEL2>....Sie können die Lautstärke mit
VOLUME einstellen, aber es wird
kein Audiosignal an die externen
Lautsprecheranschlüsse gesendet.
FIXED <KONSTANT>........Deaktiviert die Lautstärkeeinstellung
und fixiert den Ton.
AUDIO LEVEL(STEREO MINI) <AUDIOPEGEL(STEREO MINI)>
Wählt den höchsten Audioeingangspegel des
Audioeingangsanschlusses.
SELF ADJUST <AUTOM. EINSTELLUNG>
Stellen Sie auf einem PC D-SUB/PC RGB-Bildschirm ein, ob
die automatische Bildschirmeinstellung erfolgen soll oder nicht.
Ist ON ausgewählt, wird der Bildschirm automatisch eingestellt,
wenn die Auflösung 800 x 600 oder höher ist und wenn sich
der Takt der Eingangssignale ändert. “ADJUSTING” erscheint
während der Einstellung am Bildschirm. Je nach Signal ist eine
Einstellung bei Bildern mit schwarzen Kanten usw. eventuell
nicht möglich.Wählen Sie in diesem Fall die Option OFF.
(Führen Sie eine manuelle Bildschirmeinstellung durch.)
AUTO INPUT CHANGE <AUTO (EINGANG)>
Legt den Abtastmodus für die Eingabe im Bildmodus (AV) fest.
MODE1 <MODUS1>����� Anzeige mit Überabtastung
MODE2 <MODUS2>����� Anzeige mit Unterabtastung
MODE3 <MODUS3>����� Anzeige mit Unterabtastung, wenn
Eingangssignal 1080i/p ist.
Andernfalls Anzeige mit Überabtastung.
Legen Sie mit dieser Option fest, ob die Eingänge
automatisch umgeschaltet werden sollen. Wenn diese
Option aktiviert ist (auf ON gesetzt) und kein Signal am
ausgewählten Eingang vorliegt, wechselt die Funktion AUTO
INPUT CHANGE automatisch auf jenen Eingang, an dem
ein Videosignal vorhanden ist.
Liegen Videosignale an mehreren Eingängen an, wird in der
folgenden Reihenfolge umgeschaltet:
PC D-SUB, PC HDMI, AV HDMI, AV COMPONENT und AV
VIDEO
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist:
PC DVI-D, PC HDMI, PC D-SUB, PC RGB, AV DVI-D, AV
HDMI, AV COMPONENT, AV S-VIDEO und AV VIDEO
(Das Umschalten des Eingangsmodus kann je nach den
angeschlossenen Geräten 15 Sekunden oder länger dauern.
Abhängig von den angeschlossenen Geräten oder den
vorhandenen Videosignalen könnten die Eingangssignale
unter Umständen nicht richtig erkannt werden, und auch die
Priorität der Geräte könnte sich verändern.)
POWER MANAGEMENT
FAN SPEED <GEBLÄSE-DREHZAHL>
POWER MANAGEMENT bestimmt, ob die Betriebsmodi
von “Kein Signal” bis “Eingangssignal Standby-Modus”
umgeschaltet werden oder nicht.
Legt die Drehzahl des Gebläses fest.
Je höher dieser Wert, umso höher die Drehzahl. Wenn AUTO
aktiviert ist, ändert sich die Gebläsedrehzahl in Abhängigkeit
von der Innentemperatur.
Wenn ein an den Eingangsanschlüssen PC D-sub/PC RGB
angeschlossener Computer eine der folgenden Auflösungen
liefert, wählen Sie bitte aus den folgenden Optionen aus.
480 LINES <480 ZEILEN>�����AUTO, 640 x 480 oder 848 x 480
768 LINES <768 ZEILEN>�����AUTO, 1024 x 768, 1280 x 768,
1360 x 768 oder 1366 x 768
1050 LINES <1050 ZEILEN>���1400 x 1050 oder 1680 x 1050
ZOOM2 SPECIAL SETTING <ZOOM2 SPEZIAL EINSTELLUNG>
(Siehe Seite 28.)
SCAN MODE <SCAN-MODUS> (AV-Eingang)
COLOR SYSTEM <FARBSYSTEM> (AV S-VIDEO/AV VIDEO)
Wählen Sie das Farbsystem des AV-Geräts aus, das mit den
Eingangsanschlüssen AV S-Video und AV Video verbunden
ist. (AUTO / PAL / PAL-60 / SECAM / NTSC3.58 / NTSC4.43)
Wenn Sie AUTO auswählen, wird das Farbsystem
automatisch an das vorhandene Eingangssignal angepasst.
SIZE <BREITBILDMODUS>
Wählt die Bildschirmgröße aus. (Siehe Seite 20.)
MUTE AUDIO <AUDIOSTUMMSCHALTUNG>
Kann den Ton vorübergehend ausschalten.
INFORMATION <INFORMATIONEN>
Wenn Sie
überprüfen.
D
26
drücken, können Sie die Monitorinformationen
Menüoptionen
nMULTI
ENLARGE <VERGRÖSSERN> (Siehe Seite 28.)
Legt fest, ob die Vergrößerungsfunktion verwendet werden
soll oder nicht.
PIP BLEND <PIP MISCHUNG>
Verwenden Sie diese Menüoption im PIP-Modus, um das
Unterfenster transparent darzustellen.
PIP SOURCE <PIP QUELLE>
ADVANCED (ENLARGE)
<WEITERFÜHREND (VERGRÖSSERN)>
Damit wird das Eingangssignal des Unterfensters im PIP,
PbyP oder PbyP2 Modus ausgewählt.
ENLARGE H / ENLARGE V <VERGRÖSSERN H /
VERGRÖSSERN V>
..........................Legt die Anzahl der Bildschirmteilungen
(Anzahl der Monitore) in horizontaler/
vertikaler Richtung für die Vergrößerung
fest.
ENLARGE-POS <VERGRÖSSERN-POS>
..........................Damit können Sie festlegen, welche
Bildschirmteilung bei Verwendung der
Vergrößerungsfunktion angezeigt werden
soll.
H-POS / V-POS...Stellt die horizontale/vertikale Position des
vergrößerten Bildes ein.
SOUND CHANGE <TON QUELLE>
Legt fest, ob die Rahmenkorrekturfunktion verwendet werden
soll oder nicht.
ADVANCED (BEZEL ADJUST) <WEITERFÜHREND
(RAHMENEINSTELLUNG)>
BEZEL ADJUST (TOP) <RAHMENEINSTELLUNG (OBEN)>
/ BEZEL ADJUST (BOTTOM) <RAHMENEINSTELLUNG
(UNTEN)> / BEZEL ADJUST (RIGHT)
<RAHMENEINSTELLUNG (RECHTS)> / BEZEL ADJUST
(LEFT) <RAHMENEINSTELLUNG (LINKS)>
..........................Sorgt für einen gleichmäßigen
Bildübergang an der oberen, unteren,
linken und rechten Seite, wenn mehrere
Monitore für die Darstellung eines
gemeinsamen Bildes verwendet werden.
BEZEL (TOP) <RAHMEN (OBEN)> / BEZEL (BOTTOM)
<RAHMEN (UNTEN)> / BEZEL (RIGHT) <RAHMEN
(RECHTS) > / BEZEL (LEFT) <RAHMEN (LINKS)>
..........................Legt die Rahmenbreite der Anzeige fest.
nPIP/PbyP
PIP MODES <PIP MODUS>
Damit kann der Anzeigemodus festgelegt werden.
OFF <AUS>��� Zeigt nur ein Bildschirmfenster an.
PIP����������������� Zeigt ein Unterfenster und ein Hauptfenster an.
PbyP�������������� Zeigt ein Hauptfenster und ein Unterfenster
nebeneinander an.
PbyP2������������ Zeigt ein Hauptfenster mit 1024 Pixels in
der Längsrichtung und ein Unterfenster
nebeneinander an.
PIP SIZE
DEUTSCH
BEZEL ADJUST <RAHMENEINSTELLUNG>
Legt fest, welche Tonquelle im PIP-, PbyP oder
PbyP2-Modus ausgegeben wird. Wenn das Hauptfenster
durch die AUTO OFF-Funktion als Vollbild angezeigt wird,
ist der Ton des Hauptfensters hörbar, auch wenn der Ton für
das Unterfenster ausgewählt wurde.
MAIN POS
Legt die Position des Hauptfensters im PbyP- oder PbyP2Modus fest.
PbyP2 POS
Legt die Position des Unterfensters im PbyP2-Modus fest.
AUTO OFF <AUTO AUS>
Legt die Anzeigeart fest, wenn im PIP-, PbyP- oder PbyP2Modus keine Signale für das Unterfenster anliegen.
MANUAL���Zeigt ein Hauptfenster und ein schwarzes
Unterfenster an.
AUTO��������Zeigt das Hauptfenster als Vollbildschirm an.
TIPPS
• Wenn die Option WHITE BALANCE <WEISS-ABGLEICH>
auf THRU <DIREKT> gesetzt ist, können die Optionen
BLACK LEVEL <SCHWARZWERT>, CONTRAST
<KONTRAST>, TINT <FARBTÖNUNG>, COLORS
<FARBE>, RGB INPUT RANGE, GAMMA und COPY TO
USER <KOPIE zu BENUTZER> nicht eingestellt werden.
• Ist COLOR MODE <FARBMODUS> auf sRGB eingestellt,
können die folgenden Optionen nicht eingestellt werden.
WHITE BALANCE <WEISS-ABGLEICH>, PRESET <VOREINST>, USER <BENUTZER>, COPY TO USER <KOPIE
zu BENUTZER> und GAMMA
• Wenn der COLOR MODE <FARBMODUS> auf VIVID
<LEBHAFT> oder HIGH ILLUMINANCE <HOHE
LICHTINTENS.> eingestellt ist, kann der Parameter
GAMMA nicht verändert werden.
• STANDBY MODE <STANDBY-MODUS> kann nicht auf
LOW POWER <GERINGE LEISTUNG> eingestellt werden,
wenn SCHEDULE <ZEITPLAN> wirksam ist oder wenn
unter FUNCTION <FUNKTION> die Option LED OFF
<AUS> gewählt ist.
• Durch die Anzeige des Farbmusters ist es möglich,
bestimmte Optionen des PICTURE <BILD>-Menüs
anzupassen.
Nicht anpassbare Optionen können nicht ausgewählt
werden.
Das Audioeingangssignal vom HDMI-Eingangsanschluss
wird ebenfalls nicht ausgegeben.
Damit können Sie die Größe des Unterfensters im PIPModus festlegen.
PIP H-POS
Damit können Sie die horizontale Position des Unterfensters
im PIP-Modus festlegen.
PIP V-POS
Damit können Sie die vertikale Position des Unterfensters im
PIP-Modus festlegen.
27
D
Menüoptionen
nGleichzeitige Anzeige zweier Bildschirmeingänge
Die Fenster des PC-Eingangssignals und des
AV-Eingangssignals können gleichzeitig am Bildschirm
dargestellt werden.
Diese Funktion kann mittels “PIP MODES <PIP MODUS>” im
Menü PIP/PbyP aktiviert werden.
PIP
Hauptfenster
Unterfenster
PbyP
Hauptfenster Unterfenster
PbyP2
Hauptfenster
Unterfenster
Innerhalb eines
Hauptfensters wird ein
Unterfenster angezeigt.
Ein Hauptfenster und
ein Unterfenster werden
nebeneinander angezeigt.
Zeigt ein Hauptfenster
mit 1024 Pixels in
der Längsrichtung
und ein Unterfenster
nebeneinander an.
* Das momentan ausgewählte Eingangssignal wird im
Hauptfenster angezeigt.
* Zwei gleiche Eingangssignale, wie z.B. zwei PC-Eingänge
oder zwei AV-Eingänge, können nicht gleichzeitig am
Monitor dargestellt werden.
* Die gleichzeitige Anzeige zweier Bildschirmeingänge kann
mit der Kombination von PC DVI-D und AV HDMI oder AV
DVI-D und PC HDMI nicht verwendet werden.
TIPPS
• Wenn Sie die Bilder vom Computer-Bildschirm oder
Fernsehapparat bzw. Videorekorder für gewerbliche
Zwecke verwenden oder in der Öffentlichkeit vorführen,
könnten Sie die Copyright-Rechte des Autors verletzen.
• Die Bildschirmgröße ist bei der gleichzeitigen Verwendung
zweier Bildschirmeingänge dieselbe wie bei Verwendung
eines einzelnen Eingangs. Sofern der Dot by Dot <Punkt
für Punkt>-Bildschirm nicht als PIP-Hauptfenster verwendet
wird, wird er in NORMAL-Größe angezeigt.
• Bei Verwendung zweier Bildschirmeingänge ist die Funktion
AUTO INPUT CHANGE <AUTO (EINGANG)> deaktiviert.
• Bei Verwendung zweier Bildschirmeingänge kann die
Bildschirmanzeige nicht vergrößert werden.
• Während der gleichzeitigen Anzeige zweier
Bildschirmeingänge können die INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL>-Optionen nicht eingestellt werden.
• Wenn ein Zeilensprungsignal (1080i, 480i, video, S-Video) in
den Sub-Bildschirm eingespeist wird, kann es zum Flackern
der horizontalen Zeilen kommen. Wenn dies der Fall ist,
sollten Sie das Bild am Hauptbildschirm anzeigen lassen.
nVergrößern
• Sie können mehrere Monitore ausrichten und zu einem
einzigen großen Bildschirm verbinden.
• Es können sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung
jeweils bis zu fünf Monitore aneinandergereiht werden.
• Auf jedem Monitor wird ein entsprechendes vergrößertes
Teilbild angezeigt.
(Beispiel)
Horizontale Richtung: 2 Monitore
Vertikale Richtung: 2 Monitore
Horizontale Richtung: 3 Monitore
Vertikale Richtung: 2 Monitore
D
28
Einstellverfahren
Die Einstellung erfolgt über das MULTI-Menü.
1. Stellen Sie ENLARGE <VERGRÖSSERN> auf ON <EIN>.
2. Wählen Sie ADVANCED (ENLARGE)
<WEITERFÜHREND (VERGRÖSSERN)>.
3. Stellen Sie bei ENLARGE H <VERGRÖSSERN H>
ein, wie viele Monitore in horizontaler Richtung
aneinandergereiht werden sollen.
4. Stellen Sie bei ENLARGE V <VERGRÖSSERN V>
ein, wie viele Monitore in vertikaler Richtung
aneinandergereiht werden sollen.
5. Stellen Sie bei ENLARGE-POS <VERGRÖSSERN-POS>
ein, welches Teilbild im jeweiligen Monitor angezeigt
werden soll.
1) Drücken Sie auf
.
2) Drücken Sie auf
,
,
oder
, um die
Position auszuwählen, und drücken Sie dann auf
MENU
.
TIPPS
• Bei Verwendung der Vergrößerungsfunktion ist die Funktion
AUTO INPUT CHANGE <AUTO (EINGANG)> deaktiviert.
• Bei Verwendung der Vergrößerungsfunktion ist die Funktion
HDMI AUTO VIEW <HDMI AUTOVIEWER> deaktiviert.
nZOOM2 SPECIAL SETTING <ZOOM2
SPEZIAL EINSTELLUNG>
Wenn Sie einen tragbaren Computer mit einer der folgenden
Bildschirmauflösungen anschließen und schwarze Balken
an den Bildschirmrändern erscheinen, aktivieren Sie die
Option ZOOM2 SPECIAL SETTING <ZOOM2 SPEZIAL
EINSTELLUNG> des INPUT SIGNAL <EINGANGSSIGNAL>
im Menü OPTION <OPTIONEN> mit ON <EIN> und wählen
Sie anschließend in der Einstellung SIZE (Auswahl der
Bildschirmgröße) die Option ZOOM2.
Dadurch wird der Bereich innerhalb der schwarzen Balken
angezeigt.
Entsprechendes Signal*1
Auflösung des
Laptop-Computers
1280x800
1280x1024, 1280x960, 1400x1050*2
1280x600
1280x720
1024x600
1024x768
*1: D
iese Einstellung ist nur dann wirksam, wenn die
Bildschirmauflösung inkl. den schwarzen Balken einer
der oben angeführten Auflösungen entspricht.
*2: V
erwenden Sie die automatische Bildschirmeinstellung.
Menüoptionen
nSCHEDULE <ZEITPLAN>
(4) TIME <ZEIT>
Sie können die Zeit einstellen, zu der der Monitor ein- und
ausgeschaltet wird.
Stellen Sie diese Funktion mit “SCHEDULE <ZEITPLAN>” im
Menü OPTION <OPTIONEN> ein. (Siehe Seite 26.)
Wenn BRIGHT <HELLK> eingestellt ist, legen Sie
BRIGHTNESS SENSOR <HELLIGKEITSSENSOR> im Menü
SETUP <KONFIG. > auf BRIGHT <HELLK> fest.
PC D-SUB
SCHEDULE
No. (1) POWER
–
–
–
–
–
–
–
–
––
––
––
––
––
––
––
––
– –/– –/– – – –
(3)
–––
– –:– –:– –
(4)
DAY OF THE WEEK
–
–– - ––
TIME
–– :
–
–
–
–
–
–
–
––
––
––
––
––
––
––
1366x768
––
––
––
––
––
––
––
-
––
––
––
––
––
––
––
V: 60 Hz
:
:
:
:
:
:
:
––
––
––
––
––
––
––
––
H: 47.7 kHz
(5)
INPUT
––
––
––
––
––
––
––
––
(6)
BRIGHT
––
––
––
––
––
––
––
––
OK···[MENU]
1. Drücken Sie auf
oder
, um die SCHEDULE
<ZEITPLAN>-Nummer auszuwählen und drücken Sie
.
auf
2. Stellen Sie den SCHEDULE <ZEITPLAN> ein.
(Beschreibung siehe unten.)
oder
, um die gewünschten
Drücken Sie auf
Einstellparameter auszuwählen, und drücken Sie auf
oder
, um die Einstellung zu ändern.
MENU
.
3. Drücken Sie auf
SCHEDULE <ZEITPLAN> wird nun aktiviert.
(5) INPUT <EINGANG>
Stellt den Eingangsmodus beim Einschalten ein. Wird diese
Option nicht eingestellt, erscheint das Bild wie zum Zeitpunkt
der letzten Abschaltung.
Die bei DVI, HDMI und BNC angezeigten Eingangsmodi
hängen von den Einstellungen in INPUT SELECT ab.
(6) BRIGHT <HELLK>
Stellt die Helligkeit ein, wenn die Bildschirmhelligkeit zu einer
bestimmten Zeit verändert wird.
DEUTSCH
(2)
Stellt die Uhrzeit für die Funktion SCHEDULE ein.
Geben Sie die Zeit in der 24h-Schreibweise ein.
(Werkseinstellung)
Kann mit der TIME-Einstellung unter DATE/TIME FORMAT
im 12-Stunden-Format eingegeben werden.
Vorsicht
• Schalten Sie den Hauptschalter nach Einstellung der
Funktion SCHEDULE <ZEITPLAN> nicht ab.
• Geben Sie das richtige Datum bzw. die richtige Uhrzeit ein.
(Siehe Seite 26.)
SCHEDULE <ZEITPLAN> funktioniert nur , wenn Datum
und Uhrzeit eingestellt sind.
• Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Datums- und
Uhrzeiteingaben stimmen.
• Wenn der STANDBY MODE <STANDBY-MODUS> LOW
POWER <GERINGE LEISTUNG> gewählt ist, kann
SCHEDULE <ZEITPLAN> nicht eingestellt werden.
• Wenn die Temperatur zu hoch ansteigt und die HintergrundHelligkeit reduziert wird, ändert sich die Helligkeit nicht,
selbst wenn ein auf BRIGHT <HELLK> eingestelltes
Schema ausgeführt wird.
(1)
●: SCHEDULE aktiviert
-: SCHEDULE nicht aktiviert
(2) POWER
ON <EIN> :Schaltet den Monitor zur eingestellten Zeit ein.
OFF <AUS>:Schaltet den Monitor zur eingestellten Zeit aus
und aktiviert den Standby-Modus des Monitors.
(3) DAY OF THE WEEK <WOCHENTAG>
Stellt den Wochentag für die Ausführung der Funktion
SCHEDULE ein.
0:ONLY ONCE <NUR EINMAL>
Führt die Funktion SCHEDULE einmal am eingestellten
Tag aus.
Stellen Sie den Wochentag für die Ausführung der
Funktion SCHEDULE ein.
1:EVERY WEEK <JEDE WOCHE>
Führt die Funktion SCHEDULE am eingestellten
Wochentag jede Woche aus. Stellen Sie den Wochentag
für die Ausführung der Funktion SCHEDULE ein.
Periodische Einstellungen, wie etwa “Montag bis Freitag”
sind ebenfalls möglich.
2:EVERY DAY <JEDEN TAG>
Führt die Funktion SCHEDULE unabhängig vom
Wochentag an jedem Tag aus.
TIPPS
• Bis zu 8 SCHEDULE <ZEITPLAN>-Eintragungen können
vorgenommen werden.
• Bei der Einstellung von SCHEDULE <ZEITPLAN> blinkt die
Betriebs-LED im Standby-Modus abwechselnd in Rot und Orange.
• Bei Überlappungen der Zeitpläne hat ein SCHEDULE
<ZEITPLAN> mit einer größeren Nummer Vorrang vor dem
mit einer kleineren Nummer.
29
D
nADVANCED-Einstellungen
<WEITERFÜHREND> (AV Eingang)
(Siehe Seite 23 für zusätzliche
Informationen zu den Menü-Elementen.)
FLESH TONE <TON>
Einstellung der Farbtonsteuerung.
3D-NR
Rauschverminderung bei der Wiedergabe von Bildern auf
Video.
Durch die Einstellung eines höheren Pegels wird Rauschen
mehr verhindert. Allerdings kann es auch zu Unschärfen des
Bildes kommen.
MPEG-NR
Reduktion von Blockrauschen, das durch digitale
Komprimierung entsteht.
3D-Y/C (AV VIDEO)
Stellen Sie ein, ob eine 3D-Y/C-Trennung durchgeführt
werden soll.
Kommt es bei Szenen mit schneller Bildfolge zu
Punktinterferenzen oder Cross-Color-Störungen, kann die
Bildqualität durch Auswahl von “OFF” verbessert werden.
Einstellungen für die PC-Anzeige
nAutomatische Einstellung
Verwenden Sie die automatische Bildschirmeinstellung, wenn
Sie erstmalig einen PC D-Sub-Eingangsanschluss oder PC
RGB-Eingangsanschlüsse zur Anzeige eines PC-Bildschirms
verwenden oder wenn Sie die Einstellungen des PCs ändern.
1. Schalten Sie den Eingang auf PC D-Sub oder PC RGB
und rufen Sie das Testbild auf. (Beschreibung siehe
unten.)
MENU
2. Drücken Sie auf
und zeigen Sie das Menü
SCREEN <BILDSCHIRM> mit
3. Drücken Sie auf
oder
an.
und wählen Sie “AUTO” aus.
.
4. Drücken Sie auf
Die automatische Einstellung ist in wenigen Sekunden
abgeschlossen.
5. Drücken Sie zweimal auf MENU , um das
Bildschirmmenü zu schließen.
TIPPS
C.M.S.-HUE <FARBEINST.-FARBTON>
• Wenn der Bildschirm mit einem automatischen
Einstellungsdurchgang nicht richtig eingestellt werden kann,
wiederholen Sie die automatische Einstellung zwei oder drei
Mal. Führen Sie nötigenfalls eine manuelle Einstellung durch.
Stellt den Farbton mit den 6 Farben R (Rot), Y (Yellow/Gelb),
G (Grün), C (Cyan), B (Blau) und M (Magenta) ein.
nBildschirmanzeige für Einstellungen
C.M.S.-SATURATION <FARBEINST.-SÄTTIGUNG>
Stellt die Farblebhaftigkeit mit den 6 Farben R (Rot), Y
(Yellow/Gelb), G (Grün), C (Cyan), B (Blau) und M (Magenta)
ein.
C.M.S.-VALUE <FARBEINST.-WERT>
Stellt die Farbhelligkeit mit den 6 Farben R (Rot), Y (Yellow/
Gelb), G (Grün), C (Cyan), B (Blau) und M (Magenta) ein.
TIPPS
• Wenn FLESH TONE <TON> auf LOW <MIN.> oder HIGH
<MAX.> gestellt ist, kann C.M.S.-HUE/-SATURATION/VALUE <FARBEINST.-FARBTON/ -SÄTTIGUNG/ -WERT>
nicht eingestellt werden.
Bevor Sie Einstellungen im Menü SCREEN <BILDSCHIRM>
oder im Menü PICTURE <BILD> durchführen, sollten Sie ein
Bild anzeigen lassen, um den gesamten Monitorbildschirm
aufzuhellen. Wenn Sie einen Windows-PC verwenden,
benutzen Sie bitte das Einstellungsmuster auf der
mitgelieferten CD-ROM.
Aufrufen des Einstellungsmusters
Das folgende Beispiel wird in Windows 7 durchgeführt.
1. Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in das
CD-ROM-Laufwerk des Computers.
2. Öffnen Sie das [CD-Laufwerk] unter [Computer].
Öffnen Sie unter Windows XP das [CD-Laufwerk] unter
[Arbeitsplatz].
3. Doppelklicken Sie auf [Adj_uty.exe].
Das Einstellungsmuster erscheint.
Sie können nun den Bildschirm automatisch oder manuell
einstellen.
4. Drücken Sie nach Beendigung des
Einstellungsvorgangs auf die Taste [Esc] (auf der
Computertastatur), um das Einstellungsprogramm zu
beenden.
5. Nehmen Sie die CD-ROM aus dem CD-ROM-Laufwerk.
TIPPS
• Wenn die Darstellung am Computer auf 65.000 Farben
eingestellt ist, können die Farbebenen im Farbmuster anders
erscheinen, oder Grautöne können farbig erscheinen.
(Dies ist auf die Spezifikationen des Eingangssignals
zurückzuführen und stellt keine Fehlfunktion dar.)
D
30
Initialisierung (Reset) / Funktionsbeschränkung (FUNCTION <FUNKTION>)
FUNCTION
1/1
ALL RESET
ADJUSTMENT LOCK
ADJUSTMENT LOCK TARGET
RS-232C
OSD DISPLAY
LED
TEMPERATURE ALERT
STATUS ALERT
POWER BUTTON
CONTROLLER INPUT
OFF
UNLOCKED
ON1
ON
LED
OFF
MONITOR
END…[MENU]
2. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus und stellen
Sie diese ein.
ALL RESET <SYSTEMRESET>
Setzt die Einstellungen auf die StandardWerkseinstellungen zurück.
Drücken Sie
, wählen Sie ALL RESET
MENU
<SYSTEMRESET>, und drücken Sie anschließend auf
.
Stecken Sie nach der Initialisierung den
Hauptnetzschalter aus und wieder ein.
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist,
drücken Sie
, wählen Sie die Methode zum
MENU
Zurücksetzen und drücken Sie anschließend
.
ALL RESET1�����Setzt alle Einstellungen auf die
<SYSTEMRESET1> Standard-Werkseinstellungen zurück.
ALL RESET2�����Setzt alle Einstellungen auf die
<SYSTEMRESET2> Standard-Werkseinstellungen zurück, mit
folgenden Ausnahmen:
LAN SETUP, RS-232C/LAN SELECT, ID
No. SET, BAUD RATE, NETWORK, MAIL,
SERVICE & SUPPORT, und SNMP (Siehe
Seiten 24, 25 und die Seiten 49 bis 52.)
ADJUSTMENT LOCK <OSD GESPERRT>
Funktionen, die mittels Tasten am Monitor und an der
Fernbedienung eingestellt werden, können deaktiviert werden.
OFF <AUS>�������Aktiviert den Betrieb.
ON 1 <EIN 1>����Deaktiviert alle Funktionen außer der
Ein-/Ausschaltfunktion, FUNCTION und
REMOTE CONTROL MODE.
ON 2 <EIN 2>����Deaktiviert alle Funktionen außer
FUNCTION und REMOTE CONTROL
MODE (nicht einmal die Ein-/
Ausschaltfunktion).
ADJUSTMENT LOCK TARGET <ZIEL: OSD GESPERRT>
Verhindert den Betrieb mit ADJUSTMENT LOCK.
REMOTE CONTROL <FERNBEDIENUNG>
................. Verhindert die Fernbedienung
MONITOR BUTTONS <TASTEN AM MONITOR>
................. Verhindert die Funktion der Taste Monitor
BOTH <BEIDE>
................. Verhindert die Fernbedienung und die
Funktion der Taste Monitor
RS-232C
(RS-232C/LAN, wenn das PN-ZB02 (optional)
angeschlossen ist)
Legt fest, ob eine Steuerung über den RS-232C- oder LANAnschluss erlaubt ist oder nicht (siehe Seiten 32 und 45).
OSD DISPLAY <OSD>
Blendet Menü, Modi und Mitteilungen ein bzw. aus.
Die Menüs FUNCTION und REMOTE CONTROL MODE
können nicht ausgeblendet werden.
ON 1 <EIN 1>......... Z
eigt alle Menüs, Modi und Mitteilungen
ON 2 <EIN 2>......... Blendet die vom Display angezeigten
Mitteilungen automatisch aus. Zeigt
Mitteilungen während des Betriebs.
OFF <AUS>............ Blendet alle Menüs, Modi und
Mitteilungen aus.
DEUTSCH
Sie können die Einstellungen auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen und Funktionen einschränken.
1. Wenn Sie die Fernbedienung verwenden, drücken Sie so
SIZE
oft auf
, bis im linken oberen Bildschirmbereich “F”
angezeigt wird. Drücken Sie dann, solange “F” angezeigt
wird, in dieser Reihenfolge auf
,
,
und
.
Wenn Sie die Tasten am Monitor verwenden, drücken
Sie gleichzeitig auf
und
, bis im linken oberen
Bildschirmbereich “F” angezeigt wird. Drücken Sie
dann, solange “F” angezeigt wird, gleichzeitig die
Tasten
und .
LED
Legt fest, ob die Betriebs-LED leuchten soll oder nicht.
OFF <AUS> kann nicht gewählt werden, wenn als
STANDBY MODE <STANDBY-MODUS> LOW POWER
<GERINGE LEISTUNG> eingestellt ist.
TEMPERATURE ALERT <TEMPERATUR-ALARM>
Legt das Benachrichtigungsverfahren bei zu hoher Temperatur fest.
OFF <AUS> ������Keine Benachrichtigung bei zu hoher
Temperatur.
OSD & LED ������Wenn eine zu hohe Temperatur festgestellt
wird, blinkt die Betriebs-LED abwechselnd
rot und grün und auf dem Bildschirm
erscheint die Meldung: TEMPERATUR.
LED ������������������Wenn eine zu hohe Temperatur
festgestellt wird, blinkt die Betriebs-LED
abwechselnd rot und grün.
STATUS ALERT <STATUS-ALARM>
Legt das Benachrichtigungsverfahren bei einem Hardwarefehler fest.
OFF <AUS> ������Keine Benachrichtigung bei einem Fehler.
OSD & LED ������Wenn ein Hardwarefehler festgestellt wird, blinkt
die Betriebs-LED rot und auf dem Bildschirm
erscheint die Meldung: STATUS [xxxx].
LED ������������������Wenn ein Hardwarefehler festgestellt
wird, blinkt die Betriebs-LED rot.
POWER BUTTON <POWER TASTE>
Belassen Sie diese Einstellung im Normalfall auf MONITOR.
Wenn ein optionales Gerät verwendet wird und eine Anweisung
erscheint, ändern Sie die Einstellung entsprechend.
CONTROLLER INPUT <CONTROLLER EINGANG>
Im Normalfall muss diese Einstellung nicht geändert werden.
Wenn ein optionales Gerät verwendet wird und eine Anweisung
erscheint, ändern Sie die Einstellung entsprechend.
MENU
3. Drücken Sie auf
zurückzukehren.
, um zum normalen Bildschirm
TIPPS
• Wenn sowohl eine zu hohe Temperatur als auch
ein Hardwarefehler festgestellt werden, hat die
Benachrichtigung über den Hardwarefehler Vorrang.
• Falls TEMPERATURE ALERT <TEMPERATUR-ALARM> oder
STATUS ALERT <STATUS-ALARM> auf OSD & LED eingestellt
sind, erscheinen die Alarme selbst wenn OSD DISPLAY auf ON
2 <EIN 2> oder auf OFF <AUS> eingestellt sind.
• Falls TEMPERATURE ALERT <TEMPERATUR-ALARM>
oder STATUS ALERT <STATUS-ALARM> auf LED oder OSD
& LED eingestellt sind, leuchtet die LED, selbst wenn die
LED-Funktion auf OFF <AUS> eingestellt ist.
31
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Dieser Monitor kann über die RS-232C-Schnittstelle (COMPort) von einem PC aus gesteuert werden.
Mit Hilfe eines PCs können Sie auch mehrere Monitore in Serie
miteinander verbinden. Indem Sie jedem Monitor eine eigene IDNummer zuweisen (Siehe Seite 34), können Sie für jeden Monitor
den Eingangsmodus bzw. die Einstellungen separat festlegen
oder den Status eines bestimmten Monitors überprüfen.
Vorsichtsmaßnahmen bei angeschlossenem PN-ZB02 (optional)
• Um den Monitor per RS-232C zu steuern, stellen Sie RS-232C/
LAN SELECT<RS-232C/LAN-AUSWAHL> auf RS-232C.
• Sie können RS-232C- und LAN-Steuerung nicht gleichzeitig
verwenden.
PC-Anschluss
n1:1-Verbindung mit einem PC
Schließen Sie ein ungekreuztes RS-232-Kabel zwischen dem
COM-Port am PC (RS-232C-Stecker) und dem
RS-232C-Eingangsanschluss des Monitors an.
Kommunikationseinstellungen
Stellen Sie die RS-232C-Kommunikationseinstellungen am
PC so ein, dass sie den Kommunikationseinstellungen des
Monitors entsprechen:
Baudrate
*
Stopp-Bit
1 Bit
Datenlänge
8 Bit
Flusskontrolle Keines
Paritätsbit
Keines
* Stellen Sie dieselbe Baudrate wie unter BAUD RATE im
Menü SETUP <KONFIG.> ein. (Standardeinstellung: 38400
bps)
* Wenn mehrere Monitore in Serie angeschlossen sind,
müssen alle auf dieselbe BAUD RATE eingestellt sein.
Kommunikation
nBefehlsformat
Wenn ein Befehl vom PC zum Monitor gesendet wird, führt
der Monitor den empfangenen Befehl aus und sendet eine
entsprechende Antwortmeldung zurück an den PC.
Antwortcode
C1
RS-232C-Eingangsanschluss
C3
C4
P1
P2
P3
P4
Befehlsfeld
Parameterfeld
(4 vorgeschriebene
(String aus 4 Zeichen, bestehend
alphanumerische Zeichen)
aus: 0-9, +, -, Leerzeichen, ?)
PC
Zu COM-Port
Ungekreuztes RS-232-Kabel
(im Handel erhältlich)
nSerielle Verbindung…
Erweiterter Betrieb
Schließen Sie ein ungekreuztes RS-232-Kabel zwischen dem
COM-Port am PC (RS-232C-Stecker) und dem
RS-232C-Eingangsanschluss des ersten Monitors an.
Schließen Sie als nächstes ein ungekreuztes RS-232-Kabel am
RS-232C-Ausgangsanschluss des ersten Monitors und am
RS-232C-Eingangsanschluss des zweiten Monitors an.
Verbinden Sie in derselben Weise einen dritten Monitor und
eventuelle weitere Monitore.
Es können bis zu 25 Monitore miteinander verbunden werden.
(Die Anzahl der Monitore hängt von der Kabellänge und den
Umgebungsbedingungen ab.)
Erster Monitor
C2
Zweiter Monitor
Beispiel: VOLM0030
VOLM
30
* Achten Sie darauf, 4 Zeichen für den Parameter
einzugeben. Füllen Sie den Befehl nötigenfalls mit
Leerzeichen (“ ”) auf.
(“
” ist der Antwortcode (0DH, 0AH oder 0DH))
Falsch : VOLM30
Richtig : VOLM
30
Legen Sie bei der Eingabe eines negativen Wertes einen
dreistelligen numerischen Wert fest.
Beispiel: AUTR-005
Verwenden Sie für MPOS, DATE und SC01 bis SC08 keine
Leerzeichen. Stellen Sie Parameter mit einer bestimmten
Anzahl von Zeichen ein.
Beispiel: MPOS010097
Wenn ein Befehl den Buchstaben “R” für “Richtung” in der
“RS-232C Befehlstabelle” auf Seite 37 enthält, kann der
Istwert mit einem “?” als Parameter zurückgegeben werden.
RS-232CAusgangsanschluss
Beispiel:
VOLM ? ? ? ?
RS-232CEingangsanschluss
30
Zu COM-Port
32
Lautstärkeeinstellung?).
Vom Monitor zum PC (Aktuelle
←
Lautstärkeeinstellung: 30).
* Wenn eine ID-Nummer (siehe Seite 33) zugewiesen
wurde (z.B. die ID-Nummer = 1).
VOLM
? ← Vom PC zum Monitor.
30
001
← Vom Monitor zum PC.
PC
D
Vom PC zum Monitor
← (Wie hoch ist die aktuelle
Ungekreuzte RS-232-Kabel
(im Handel erhältlich)
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Wenn RS-232C/LAN SELECT <RS-232C/LAN-AUSWAHL> auf
LAN gestellt ist
nAntwortcodeformat
Wenn ein Befehl korrekt ausgeführt wurde
O
K
U
Antwortcode
(0DH, 0AH)
N
S
E
L
E
C
T
nKommunikationsintervall
* Wenn eine ID-Nummer zugewiesen wurde
Antwortcode
(0DH, 0AH)
K
SPC
0
0
1
ID-Nummer des entsprechenden Monitors
Wenn ein Befehl nicht ausgeführt wurde
E
R
R
Antwortcode
(0DH, 0AH)
* Wenn eine ID-Nummer zugewiesen wurde
Antwortcode
(0DH, 0AH)
Leerzeichen (20H)
E
R
R
SPC
0
0
• Nachdem die Meldung OK oder ERR angezeigt wurde,
müssen Sie die nächsten Befehle senden.
Legen Sie mindestens 10 Sekunden als Wartezeit für die
Antwort auf einen Befehl fest.
Wenn mehrere Monitore in Serie angeschlossen sind,
muss der Timeout-Wert mindestens so groß eingestellt
werden wie das Produkt der Entfernung zwischen Monitor
und Computer mal 10 Sekunden.
Beispiel: 3. Monitor vom Computer: mindestens 30
Sekunden.
• Legen Sie ein Intervall von 100 ms oder mehr zwischen der
Befehlsantwort und der Übertragung des nächsten Befehls fest.
DEUTSCH
O
D
Antwortcode
(0DH, 0AH)
Eine Antwort wird nach Ausführung eines Befehls zurückgegeben.
Leerzeichen (20H)
E
VOLM0020
OK
1
Intervall von 100 ms oder mehr
ID-Nummer
TIPPS
• “ERR” wird zurückgegeben, wenn kein relevanter Befehl
vorliegt oder wenn der Befehl im aktuellen Monitorzustand
nicht verwendet werden kann.
• Wenn keine Kommunikation hergestellt wurde (z.B. wegen
einer schlechten Verbindung zwischen PC und Monitor),
wird keine Antwort zurückgemeldet (nicht einmal ERR).
• Kann ein Befehl wegen Umgebungsstörungen nicht korrekt
empfangen werden, wird die Meldung “ERR” ausgegeben.
Sorgen Sie bitte dafür, dass das System oder die Software
bei Auftreten dieses Fehlers den Befehl wiederholt.
• Wenn die angegebene ID-Nummer keinem Monitor
zugewiesen wurde (z.B. wenn der Befehl IDSL0002
verwendet wird, aber kein Monitor mit der ID-Nummer 2
vorhanden ist), wird keine Antwort zurückgemeldet.
INPS0001
WAIT
OK
TIPPS
• Wenn Sie den Befehl ALL RESET <SYSTEMRESET>
ausführen, sollten Sie die Timeout-Dauer auf 30 Sekunden
oder länger einstellen.
• Wenn Sie das Gerät einschalten, während die Funktion
POWER ON DELAY <STROM EIN VERZÖG> aktiv ist, sollten
Sie die Timeout-Dauer auf POWER ON DELAY <STROM EIN
VERZÖG> + 10 Sekunden oder länger einstellen.
Wenn die Befehlsausführung längere Zeit dauert
W
A
I
T
Antwortcode
(0DH, 0AH)
Bei den folgenden Befehlen wird “WAIT” als Antwort
zurückgegeben. In diesem Fall wird ein Wert zurückgemeldet,
wenn Sie eine Zeitlang warten. Senden Sie während dieser
Zeit keinen Befehl.
An den WAIT-Befehl ist keine ID-Nummer angehängt.
• Befehle, bei denen WAIT als Antwort zurückgegeben wird:
1. Bei Verwendung der Wiederholungssteuerung
2. Bei Verwendung eines IDSL- oder IDLK-Befehls
3. Bei Verwendung eines der folgenden Befehle: RSET,
INPS, ASNC, WIDE, EMAG, EPOS, PXSL, POWR,
AGIN, MWIN, MWIP, MWPP, ESTG, EMHV, EPHV,
ESHV, ENLG
Wenn die Steuerung über RS-232C durch die Bediensperre
gesperrt wurde. (Siehe Seite 31.)
L
O
C
K
E
D
Antwortcode
(0DH, 0AH)
33
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Erweiterter Betrieb
Dieser Abschnitt beschreibt Befehle, die für hintereinander
geschaltete Monitore gelten.
Der allgemeine Kommunikationsablauf ist identisch mit dem
Abschnitt “1:1-Verbindung mit einem PC”.
nBefehle für die ID-Steuerung
Bei den auf dieser Seite gezeigten Befehlsbeispielen wird von
folgender Verbindung und folgenden zugewiesenen
ID-Nummern ausgegangen.
ID-Nummer: 1 ID-Nummer: 2 ID-Nummer: 3 ID-Nummer: 4
nID-Nummern
Sie können jedem Monitor eine eigene ID-Nummer zuweisen
(siehe Seite 24). Dadurch können Sie jeden Monitor in der
Kette separat ansteuern.
Die Zuweisung der ID-Nummern können Sie entweder über
das Bildschirmmenü (mit der Fernbedienung) oder über den
PC mit Hilfe des RS-232-Kabels vornehmen.
[Beispiel]
ID-Nummer: 1 ID-Nummer: 2 ID-Nummer: 3 ID-Nummer: 4
IDST��������.Ein Monitor, der diesen Befehl empfängt, setzt
seine eigene ID-Nummer in das Parameterfeld.
Beispiel:
IDST0001
OK
001 ← Die ID-Nummer dieses Monitors wird auf
1 gesetzt.
TIPPS
Wenn Monitore wie oben dargestellt miteinander verbunden
sind, können Sie Befehle wie “Stelle die Lautstärke des
Monitors mit der ID 4 auf 20” ausführen.
Bei der Zuweisung von ID-Nummern für hintereinander
geschaltete Monitore sollten Sie die doppelte Vergabe einer
ID-Nummer generell vermeiden.
Die ID-Nummern müssen nicht in aufsteigender Reihenfolge
vom PC weg zugewiesen werden. Sie können auch wie unten
gezeigt zugewiesen werden.
[Beispiel]
Mit dem IDST-Befehl können Sie mittels
Wiederholungssteuerung allen Monitoren automatisch eine
ID-Nummer zuweisen (siehe “Wiederholungssteuerung” auf
Seite 35).
Mit dem Befehl “IDST001+” werden zum Beispiel automatisch
die ID-Nummern wie unten dargestellt zugewiesen.
[Beispiel]
ID-Nummer: 1 ID-Nummer: 2 ID-Nummer: 3 ID-Nummer: 4
ID-Nummer: 3 ID-Nummer: 2 ID-Nummer: 4 ID-Nummer: 1
IDST001 +
← Befehl zur ID-Einstellung mit
WAIT
OK
OK
OK
OK
←
←
←
←
001
002
003
004
Wiederholungssteuerung
Antwort “OK” von der ID-Nummer: 1
Antwort “OK” von der ID-Nummer: 2
Antwort “OK” von der ID-Nummer: 3
Antwort “OK” von der ID-Nummer: 4 (Ende)
IDSL��������Der Parameter dieses Befehls weist dem Monitor
die ID-Nummer zu. Der Monitor muss den nächsten
Befehl ausführen.
Beispiel:
Der nächste Befehl gilt für den Monitor
IDSL0002
← mit der ID-Nummer 2.
WAIT
← ID-Nummer 2.
OK
Suche nach dem Monitor mit der
002
VOLM0030
WAIT
OK
002
Gefunden wurde der Monitor mit der
← ID-Nummer 2.
Einstellen der Lautstärke des Monitors
← mit der ID-Nummer 2 auf 30.
← Verarbeitung.
Antwort “OK” vom Monitor mit der
VOLM0020
← ID-Nummer 2.
← Lautstärke wird auf 20 eingestellt.
OK
← ID-Nummer 1 (der mit dem PC direkt
001
Die Lautstärke des Monitors mit der
verbunden ist) wird auf 20 eingestellt.*
* Der IDSL-Befehl ist nur einmalig wirksam, und zwar
für den unmittelbar darauffolgenden Befehl.
D
34
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
IDLK��������Der Parameter dieses Befehls weist dem Monitor
die ID-Nummer zu. Der Monitor muss alle weiteren
Befehle ausführen.
Beispiel:
Die folgenden Befehle gelten für den
IDLK0002
← Monitor mit der ID-Nummer 2.
WAIT
← ID-Nummer 2.
OK
Suche nach dem Monitor mit der
002
WAIT
OK
Einstellen der Lautstärke des Monitors
← mit der ID-Nummer 2 auf 20.*
002
IDLK0000
WAIT
OK
002
Abbrechen der Zuweisung einer festen
← ID-Nummer.
← Abbrechen von IDLK.
← Abbrechen komplett.
VOLM0010
OK
001
Die Lautstärke des Monitors mit der
ID-Nummer 1 (der mit dem PC direkt
← verbunden ist) wird auf 10 eingestellt.
(IDLK wird abgebrochen.)
* Der IDLK-Befehl bleibt bis zum Abbruch oder
Ausschalten des Monitors wirksam.
IDCK��������Zeigt die momentan einem Monitor zugewiesene
ID-Nummer am Bildschirm an, sowie die momentan
für IDLK eingestellte ID-Nummer (sofern
vorhanden).
Beispiel:
(Nach Ausführung von IDLK0002)
(Der Parameter ist
IDCK0000
←
bedeutungslos.)
ID : 001
Setze 1
Setze 2
Setze 3
Setze 4
Einstellen der Lautstärke des Monitors
WAIT
OK
[Beispiel]
← mit der ID-Nummer 2 auf 30.*
← Verarbeitung.
002
VOLM0020
Dieses System verfügt über eine Funktion, mit der
mehrere hintereinander geschaltete Monitore über
einen einzigen Befehl eingestellt werden können. Diese
Funktion bezeichnet man als Wiederholungssteuerung. Die
Wiederholungssteuerung kann auch ohne Zuweisung von
ID-Nummern verwendet werden.
IDLK : 002
IDCK000 +
WAIT
ID : 001 IDLK : 000
ID : 002 IDLK : 000
ID : 003 IDLK : 000
ID : 004 IDLK : 000
Zurückgegebene Antwort. Die
← ID-Nummer wird ebenfalls am
Monitor angezeigt.
← Wiederholungssteuerung.
(Wenn ein Befehl mit der
Wiederholungssteuerung
verwendet wird, wird die
ID-Zuweisung mit IDSL oder
IDLK abgebrochen.)
* Wenn Monitore wie oben gezeigt miteinander verbunden sind,
können Sie einen Befehl wie z.B. “Die Eingangseinstellungen
aller Monitore auf PC D-SUB setzen” ausführen.
DEUTSCH
VOLM0030
Gefunden wurde der Monitor mit der
← ID-Nummer 2.
nWiederholungssteuerung
nWiederholungssteuerungsbefehl
Für die Wiederholungssteuerung muss das VIERTE ZEICHEN
des Parameters auf “+” gesetzt werden.
Beispiel:
VOLM030 +
←
Stellt die Lautstärke aller Monitore
auf 30 ein.
Bei der Wiederholungssteuerung senden alle angeschlossenen
Monitore eine Antwort zurück.
Wenn Sie überprüfen möchten, ob ein Wert von einem bestimmten
Gerät zurückgesendet wurde, müssen Sie zuvor jedem Monitor eine
eigene ID-Nummer zuweisen. Wenn einige Monitore keine Antwort
senden, liegt dies wahrscheinlich daran, dass diese Monitore den
Befehl nicht erhalten oder den Befehl noch nicht abgearbeitet haben.
Senden Sie keinen neuen Befehl.
Beispiel: (Wenn 4 Monitore miteinander verbunden
sind, denen die ID-Nummern 1 bis 4
zugewiesen wurden)
VOLM030 +
WAIT
OK
001
002
OK
003
OK
004
← Wenn 4 Monitore hintereinander
OK
angeschlossen sind, kann ein
zuverlässiger Betrieb nur sichergestellt
werden, indem ein neuer Befehl nur
nach Eingang einer Antwort vom 4.
(letzten) Monitor gesendet wird.
Die Wiederholungssteuerung kann auch zum Auslesen der
Einstellungen verwendet werden.
Beispiel:
VOLM ? ? ? +
WAIT
001
10
20
002
003
30
004
30
Die Lautstärkeeinstellungen
aller Monitore werden
zurückgesendet.
TIPPS
• Wird die Wiederholungssteuerung während der
ID-Zuweisung (IDSL, IDLK) verwendet, so wird die
ID-Zuweisung abgebrochen.
35
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Einstellung der GAMMA Benutzerdaten
nÜbertragen der GAMMA Benutzerdaten
Verwenden Sie die Befehle für die Benutzerdatenübertragung
(UGRW, UGGW und UGBW). Unterteilen Sie die insgesamt
512 Abschnitte der Benutzerdaten für jede der R-, G-,
B-Farben in 16 Blöcke und übertragen Sie mit jedem Befehl
jeweils 32 Datenabschnitte.
C1
C2
C3
Befehlsfeld
C4
P1
P2
P3
…
P4
S1
S2
Blocknummer (01 bis 16) Datenfeld Prüfsummenfeld
Beispiel: Um die Daten von Block 1 (0 bis 31 Ebenen)
der Rot-Daten (R) zu übertragen
UGRW 01000000010002 … 0031C0
Ein Datenabschnitt besteht
aus 4 Ziffern.
Befehl Blocknummer 32 Datenabschnitte
Prüfsumme
* Besteht der Datenabschnitt aus weniger als 4 Ziffern, fügen
Sie eine “0” (Null) hinzu, damit es 4 Ziffern sind.
* Das Prüfsummenfeld ist die niederwertige Ein- ByteZeichenfolge (ASCII), die die Summe der Blocknummer
und der 32 Datenabschnitte im Hexadezimalsystem angibt
(0 bis F).
nSpeichern der GAMMA Benutzerdaten
Verwenden Sie die Befehle zum Speichern der Benutzerdaten
(UGSV), um die übertragenen Benutzerdaten im Monitor zu
speichern.
Werden die Daten nicht gespeichert, erfolgt ihre Löschung, wenn:
• der Hauptnetzschalter ausgeschaltet wird
• der STANDBY MODE <STANDBY-MODUS> auf LOW
POWER <GERINGE LEISTUNG> eingestellt ist und der
Monitor in den Standby-Modus wechselt
nAktivieren der GAMMA Benutzerdaten
Um die übertragenen Benutzerdaten zu aktivieren, wählen Sie
im Menü PICTURE <BILD> unter GAMMA die Option USER
<BENUTZER> oder senden Sie den entsprechenden RS-232C-Befehl.
nÜberprüfen der GAMMA Benutzerdaten
Verwenden Sie die Befehle zum Lesen der
Benutzerdaten (UGRR, UGGR und UGBR), um die 512
Benutzerdatenabschnitte für jede der R-, G-, B-Farben
zurückzusenden. Unterteilen Sie die Daten in 16 Blöcke und
übertragen Sie mit jedem Befehl jeweils 32 Datenabschnitte.
Der Wert, der zurückgesendet wird, ist nicht der im Monitor
gespeicherte Wert, sondern der im Zwischenspeicher für die
Anzeige gespeicherte Wert. (Diese Werte sind identisch, wenn
der oben genannte Speicherbefehl für die Benutzerdaten
(UGSV) gesendet wurde.)
TIPPS
• Die Benutzerdaten werden nicht durch RESET im Menü
PICTURE <BILD> initialisiert. Um die Benutzerdaten
zu initialisieren, verwenden Sie im Menü FUNCTION
<FUNKTION> die Option ALL RESET <SYSTEMRESET>.
Der Befehl zum Initialisieren der GAMMA Benutzerdaten
(UGRS) ermöglicht nur das Initialisieren der Benutzerdaten.
D
36
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
RS-232C Befehlstabelle
DEUTSCH
Informationen zur Befehlstabelle
Befehl:
Befehlsfeld (Siehe Seite 32.)
Richtung:
W Wenn der “Parameter” im Parameterfeld (siehe Seite 32) festgelegt ist, funktioniert der Befehl wie unter
“Steuerung/Antwortinhalt” beschrieben.
R Der unter “Antwort” angegebene zurückgemeldete Wert kann durch die Einstellung “????”, “
?”
oder “???+” (Wiederholungssteuerung) im Parameterfeld (siehe Seite 32) abgefragt werden.
Parameter:
Parameterfeld (Siehe Seite 32.)
Antwort:
Antwort (zurückgegebener Wert)
*1:
“●” zeigt Befehle an, die im Bereitschaftsmodus verwendet werden können, ungeachtet der Einstellung von
STANDBY MODE <STANDBY-MODUS>.
“○” kennzeichnet einen Befehl, der auch im Standby-Modus verwendet werden könnte, wenn STANDBY
MODE <STANDBY-MODUS> auf STANDARD gesetzt ist.
“–” kennzeichnet einen Befehl, der unabhängig von der STANDBY MODE <STANDBY-MODUS>-Einstellung
nicht im Standby-Modus verwendet werden kann.
*2:
Einschränkungen mit PN-ZB02 (optional)
(A) Wenn das PN-ZB02 (optional) nicht angeschlossen ist, (B) Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist.
○: Der Befehl kann verwendet werden.
- : Fehler (ERR)
Leistungsregelung/Eingangsmodus-Auswahl
Funktion
Leistungsregelung
Befehl
POWR
Richtung
W
Parameter
Antwort
0
1
R
Eingangsmodus-Auswahl
INPS
W
0
1
Steuerung/Antwortinhalt
Umschalten auf Standby-Modus.
Rückkehr aus dem Standby-Modus.
0 Standby-Modus
1 Normal-Modus
2 Warten auf Eingangssignal
Umschalten des Eingangsmodus. Anschlüsse, die in INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> nicht ausgewählt wurden, können nicht gewählt
werden.
PC DVI-D
“ERR”, wenn AV DVI-D für DVI in INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
ausgewählt wurde.
2
PC D-SUB
3
AV COMPONENT
“ERR”, wenn PC RGB für BNC in INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
ausgewählt wurde.
4
AV VIDEO
6
PC RGB
“ERR”, wenn AV COMPONENT für BNC in INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> ausgewählt wurde.
AV DVI-D
“ERR”, wenn PC DVI-D für DVI in INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
ausgewählt wurde.
7
8
AV S-VIDEO
9
AV HDMI
“ERR”, wenn PC HDMI für HDMI in INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
ausgewählt wurde.
PC HDMI
“ERR”, wenn AV HDMI für HDMI in INPUT SELECT <EINGANGSWAHL>
ausgewählt wurde.
PC DVI-D
PC D-SUB
AV COMPONENT
AV VIDEO
PC RGB
AV DVI-D
AV S-VIDEO
AV HDMI
PC HDMI
10
R
1
2
3
4
6
7
8
9
10
*1
*2
(A) (B)
● ○ ○
○ ○
-
○
○ ○
●
-
○
-
○
-
○
-
○
-
○
○ ○
○ ○
● ○ ○
37
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Menü SCREEN <BILDSCHIRM>
Funktion
Auto
CLOCK <TAKT>
PHASE
Positionierung
SIZE <GRÖSSE>
AUFLÖSUNG
RESET
D
38
Position der
längsten
Richtung
Position der
kürzesten
Richtung
GRÖSSE DER
LÄNGSTEN
RICHTUNG
GRÖSSE DER
KÜRZESTEN
RICHTUNG
Auflösung in
der längsten
Richtung
Auflösung in
der kürzesten
Richtung
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
Steuerung/Antwortinhalt
ASNC
CLCK
PHSE
HPOS
W
WR
WR
WR
1
0-1200
0-63
0-100
VPOS
WR
0-100
0-100 0-200 an PC D-SUB, PC RGB. Variiert je nach Signal.
HSIZ
WR
0-100
0-100
VSIZ
WR
0-100
0-100
HRES
WR
300-1920
300-1920 Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RGB. Als Parameter sind nur gerade
Zahlen zulässig. Variiert je nach Signal.
VRES
WR
200-1200
200-1200
ARST
W
*1
Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RGB.
0-1200 Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RGB. Variiert je nach Signal.
0-63 Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RG
0-100 0-800 an PC D-SUB, PC RGB. Variiert je nach Signal.
-
1
*2
(A) (B)
○ ○
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Menü PICTURE <BILD>
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
Steuerung/Antwortinhalt
AGIN
W
1
Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RGB.
ANALOG GAIN <ANALOGE VERSTÄRKUNG>
ANALOG OFFSET
<ANALOGE VERSCHIEBUNG>
CONTRAST <KONTRAST>
BLACK LEVEL <SCHWARZWERT>
TINT <FARBTÖNUNG>
COLORS <FARBE>
SHARPNESS <SCHÄRFE>
RGB INPUT RANGE (AV HDMI)
ANGA
ANOF
WR
WR
0-127
0-127
0-127 Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RGB.
0-127 Im Eingangsmodus PC D-SUB, PC RGB.
CONT
BLVL
TINT
COLR
SHRP
AHDR
WR
WR
WR
WR
WR
WR
0-60
0-60
0-60
0-60
0-24
0-2
0-60
0-60
0-60
0-60
0-24
0-2 0: AUTO, 1: FULL <VOLL>, 2: LIMITED <BEGRENZT>
RGB INPUT RANGE (PC HDMI)
PHDR
WR
0-2
0-2 0: AUTO, 1: FULL <VOLL>, 2: LIMITED <BEGRENZT>
RGB INPUT RANGE (AV DVI)
ADVR
WR
1-2
1-2 1: FULL <VOLL>, 2: LIMITED <BEGRENZT>
RGB INPUT RANGE (PC DVI)
PDVR
WR
1-2
1-2 1: FULL <VOLL>, 2: LIMITED <BEGRENZT>
RGB INPUT RANGE (D-SUB)
PDSR
WR
1-2
1-2 1: FULL <VOLL>, 2: LIMITED <BEGRENZT>
RGB INPUT RANGE (PC BNC)
ADVANCED
FLESH TONE <TON>
<WEITERFÜHREND> 3D-NR
(Im
MPEG-NR
Eingangsmodus
AV.)
3D-Y/C
C.M.S.-HUE
<FARBEINST.FARBTON>
PBRR
FLES
TDNR
WR
WR
WR
1-2
0-2
0-2
1-2 1: FULL <VOLL>, 2: LIMITED <BEGRENZT>
0-2 0: OFF <AUS>, 1: LOW <MIN.>, 2: HIGH <MAX.>
0-2 0: OFF <AUS>, 1: LOW <MIN.>, 2: HIGH <MAX.>
MPNR
YCSP
CMHR
CMHY
WR
WR
WR
0-1
0-1
-10-10
C.M.S.-SATURATION
<FARBEINST.SÄTTIGUNG>
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN> (Im Eingangsmodus AV VIDEO)
-10-10 R
Y
CMHG
G
CMHC
C
CMHB
B
CMHM
CRST
CMSR
W
WR
1
-10-10
COLOR MODE <FARBMODUS>
CMSY
Y
CMSG
G
CMSC
C
CMSB
B
W
CMVR
WR
2
-10-10
Y
CMVG
G
CMVC
C
CMVB
B
CMVM
M
W
WR
3
0
2
3 sRGB (Im Eingangsmodus PC)
WR
CRTR
WR
99
0-256
CRTG
WR
0-256
0-256
CRTB
WR
0-256
0-256
OFSR
WR
-127-127
-127-127
G-OFFSET
OFSG
<G -VERSCHIEBUNG>
WR
-127-127
-127-127
B-OFFSET
<B-VERSCHIEBUNG>
OFSB
WR
-127-127
-127-127
CPTU
GAMM
W
WR
0
0-2
COPY TO USER <KOPIE zu BENUTZER>
GAMMA
4
0
1-18
Stellt die Helligkeit zurück.
0 STD
2 VIVID <LEBHAFT>
CTMP
R-OFFSET
<R-VERSCHIEBUNG>
4-6
DISPLAY COLOR PATTERN
<ANZEIGEN-FARBMUSTER>
PTDF
-
○
Stellt die Farbsättigung zurück.
4 HIGH ILLUMINANCE <HOHE LICHTINTENS.>
0 Im Eingangsmodus PC DVI-D/PC HDMI.
1-18 Von 1: ca. 3.000K bis 15: ca. 10.000K (in 500K-Schritten)
16: ca. 5.600K, 17: ca. 9.300K, 18: ca. 3.200K
99
0-256 “ERR”, wenn CTMP nicht auf 99 eingestellt ist.
THRU <DIREKT>
PRESET
<VOR-EINST>
USER <BENUTZER>
R-CONTRAST
<R-KONTRAST>
G-CONTRAST
<G-KONTRAST>
B-CONTRAST
<B-KONTRAST>
○ ○
-10-10 R
CMVY
3
WHITE BALANCE
<WEISSABGLEICH>
○ ○
M
CRST
CRST
BMOD
○
M
Stellt den Farbton zurück.
-10-10 R
CMSM
C.M.S.-VALUE
<FARBEINST.-WERT>
-
*2
(A) (B)
DEUTSCH
Auto
*1
WR
Kopiert einen voreingestellten Wert in die Benutzereinstellung.
0-2 0: 1.8, 1: 2.2, 2: 2.4 (bei aktivem PC-Eingang)
0: LIGHT 2 <HELL 2>, 2: DARK <DUNKEL> (bei aktivem AV-Eingang)
4-6 4: USER <BENUTZER >, 5: 2.0, 6: STD (bei aktivem PC-Eingang)
4: USER <BENUTZER>, 5: LIGHT 1 <HELL 1>, 6: STD (bei aktivem AV-Eingang)
0
0 Es wird kein Muster angezeigt.
1
1 Weißes, einfarbiges Farbmuster.
2
2 Rotes, einfarbiges Farbmuster.
3
3 Grünes, einfarbiges Farbmuster.
4
4 Blaues, einfarbiges Farbmuster.
99
RED <ROT>
PTDR
WR
0-15
0-15 “ERR”, wenn PTDF nicht auf 99 eingestellt ist.
PTDG
WR
0-15
0-15
0-15
0-15
BLUE <BLAU>
PTDB
WR
ARST
W
2
○
○
○
-
○
99 Farbmuster mit den Farben Rot/Grün/Blau.
Den Pegel jeder Farbe mit RED <ROT>, GREEN <GRÜN>, BLUE <BLAU> einstellen.
GREEN <GRÜN>
RESET
○
-
39
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Menü AUDIO <TON>
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
Steuerung/Antwortinhalt
TREBLE <HÖHEN>
AUTR
WR
-5-5
BASS
AUBS
WR
-5-5
-5-5
BALANCE
AUBL
WR
-10-10
-10-10
RESET
ARST
W
*1
*2
(A) (B)
-5-5
○
3
○ ○
-
Menü SETUP <KONFIG.>
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
OSD H-POSITION
OSDH
WR
0-100
0-100
OSD V-POSITION
OSDV
WR
0-100
0-100
MONITOR
STDR
WR
0-1
LANGUAGE <SPRACHAUSWAHL>
LANG
WR
14
WR
*1
*2
(A) (B)
○
0-1 0: LANDSCAPE <QUERFORMAT>,
1: PORTRAIT <HOCHFORMAT>
○
14 ENGLISH
1
1 DEUTSCH
2
2 FRANÇAIS
3
3 ITALIANO
4
4 ESPAÑOL
5
5 РУССКИЙ
6
6
0
0 OFF <AUS>
○
○ ○
POWER ON DELAY
<STROM EIN VERZÖG>
PWOD
OPERATION MODE <BETRIEBSMODUS>
FNCM
WR
0-1
0-1 0: MODE1 <MODUS1>, 1: MODE2 <MODUS2>
○
STANDBY MODE <STANDBY-MODUS>
STBM
WR
0-1
0-1 0: STANDARD, 1: LOW POWER <GERINGE LEISTUNG>
("ERR", wenn SCHEDULE <ZEITPLAN> aktiviert ist oder OFF
<AUS> für LED ausgewählt wurde.)
○
OFF IF NO OPERATION <AUTO SYSTEM AUS>
ATOF
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
○
HOT PLUG CONTROL
<UMSTECKEN IM BETRIEB> (DVI)
HPCT
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
○
HOT PLUG CONTROL
<UMSTECKEN IM BETRIEB> (HDMI)
HPCH
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
○ ○ ○
RS-232C/LAN SELECT <RS-232C/LAN-AUSWAHL>
CTLS
WR
0-1
0-1 0 : RS-232C, 1 : LAN
○
ID-Nummer
Einstellung
ID-Nr.
IDST
W
Einstellung
ID-Nr. (einmal)
IDSL
1-60
Einstellung ID-Nr.
(nachfolgende)
IDLK
W
W
1-60 ON <EIN>
0-255
R
Damit wird eine ID-Nummer für einen Monitor festgelegt.
Diese ID-Nummer gilt nur für den unmittelbar nach diesem Befehl
folgenden Befehl.
0
Löscht die vorhandene ID-Nummer, falls bereits eine zugewiesen
wurde.
1-255
Damit wird eine ID-Nummer für einen Monitor festgelegt.
Diese ID-Nummer gilt für den auf diesen Befehl folgenden Befehl
und alle darauffolgenden Befehle.
0
Löscht die vorhandene ID-Nummer, falls bereits eine zugewiesen
wurde.
0 ID
: xxx
IDLK : yyy
Zeigt die eigene ID-Nummer des Monitors und die ausgewählte
ID-Nummer am Bildschirm an.
W
ID-ANZEIGE
IDDP
W
0-2
BAUD RATE
BAUD
WR
0-2
0-2 0: 9600bps, 1: 19200bps, 2: 38400bps
HDMI AUTO VIEW <HDMI AUTOVIEWER>
HDAW
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
BRIGHTNESS SENSOR <HELLIGKEITSSENSOR>
(Nur wenn die PN-ZR01 (optional) angeschlossen ist)
OPTS
WR
0-2
0-2 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>, 2: ON: DISPLAY <ANZEIGE EIN>
WHEN DARK: <WENN DUNKEL:> OPSD
AMBIENT BRIGHTNESS
<UMGEBUNGSHELLIGKEIT>
WR
0-99
0-99
WHEN DARK: <WENN DUNKEL:> OPDD
SCREEN BRIGHTNESS
<BILDSCHIRMHELLIGKEIT>
WR
0-30
0-30
WHEN LIGHT: <WENN HELL:>
AMBIENT BRIGHTNESS
<UMGEBUNGSHELLIGKEIT>
OPSL
WR
1-100
1-100
WHEN LIGHT: <WENN HELL:>
SCREEN BRIGHTNESS
<BILDSCHIRMHELLIGKEIT>
OPDL
WR
1-31
1-31
CPMD
WR
0
1-225
EINSTELLUNG DES KOPIERZIELS
LOGO SCREEN <LOGO-BILDSCHIRM>
40
CPTG
BTSC
WR
WR
-
-
○
○
0-255 Gibt die ID-Nummer des Monitors zurück.
1-255
IDCK
EINSTELLUNG DES KOPIERMODUS
○
Weist dem Monitor eine ID-Nummer zu.
(“0” steht für “keine ID-Nummer”.)
ID-Prüfung
BRIGHTNESS SENSOR
SETTING <EINST.
HELLIGKEITSSENSOR>
(Nur wenn die PNZR01 (optional)
angeschlossen ist)
D
Steuerung/Antwortinhalt
0: AUS, 1: EIN, 2: EIN (schaltet nach 4 s AUS)
(Ist das Modell PN‑ZB02 angeschlossen, so werden IP-Adresse
und MAC-Adresse angezeigt.)
○ ○ ○
○ ○ ○
○ ○ ○
○ ○ ○
0 Auf alle Monitore kopieren.
1-225 Monitor mit der eingestellten ID-Nummer kopieren.
0
0 Kopiert die Einstellungen des PICTURE <BILD>-Menüs.
1
1 Kopiert alle Einstellungen.
0-1
○ ○ ○
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
○ ○ ○
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Menü OPTION <OPTIONEN>
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
AABBCCDDEE
Steuerung/Antwortinhalt
AABBCCDDEE
DATE
WR
DATUM-ANZEIGEFORMAT
DTFT
WR
0-2
0: YYYY/MM/DD <JJJJ/MM/TT>, 1: MM/DD/YYYY <MM/TT/JJJJ>,
0-2 2: DD/MM/YYYY <TT/MM/JJJJ>
YYYY: Jahr, MM: Monat, DD: Tag
UHRZEIT-ANZEIGEFORMAT
TMFT
WR
0-1
0-1
SCHEDULE <ZEITPLAN>
SC01SC08
WR
INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL>
DVI
DVSL
WR
0-1
0-1 0: PC DVI-D, 1: AV DVI-D
BNC
BNSL
WR
0-1
0-1 0: PC RGB, 1: AV COMPONENT
HDMI
HDSL
WR
0-1
0-1 0: PC HDMI, 1: AV HDMI
ASDP
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI), 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
ASAP
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI)
○
2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
PC HDMI
ASHP
WR
0-1
0-1 0: HDMI, 1: AUDIO(STEREO MINI)
○
2-3
2-3 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
PC RGB
ASCP
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI), 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
AV DVI-D
ASDA
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI), 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
AV HDMI
ASHA
WR
0-1
0-1 0: HDMI, 1: AUDIO(STEREO MINI)
○
2-3
2-3 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
AV COMPONENT
ASCA
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI), 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
AV S-VIDEO
ASSA
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI), 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
AV VIDEO
ASVA
WR
1-3
1-3 1: AUDIO(STEREO MINI), 2: AUDIO1(RCA), 3: AUDIO2(RCA)
-
Pixeleinstellung
(PC D-SUB,
PC RGB)
EINGANGSAUFLÖSUNG
(AV)
○ ○ ○
WR
ÜBERPRÜFUNG
PXCK
DER AUFLÖSUNG
PXSL
ÜBERPRÜFUNG
RESO
DER AUFLÖSUNG
0-31
Zeitplan einer eingestellten Nummer
A: Zeitplan
0 = Nicht aktiv, 1 = Aktiv
B: Power
0 = AUS, 1 = EIN
C: Tag in Woche 1
0 = Nur einmal, 1 = Jede Woche, 2 = Täglich
D: Tag in Woche 2
0 = Sonntag, 1 = Montag bis 6 = Samstag,
9 = Existiert nicht
E: Tag in Woche 3
0 = Sonntag, 1 = Montag bis 6 = Samstag,
9 = Existiert nicht
F: Stunde
00-23
G: Minute
00-59
H: Eingang
0 = Nicht definiert, 1 = PC DVI-D/AV DVI-D,
2 = PC D-SUB, 3 = PC RGB/AV COMPONENT,
4 = AV VIDEO, 5 = AV S-VIDEO,
6 = PC HDMI/AV HDMI
“ERR”, wenn LOW POWER <GERINGE LEISTUNG> für STANDBY
MODE <STANDBY-MODUS> ausgewählt wurde.
SB01SB08
AUDIO SELECT
PC DVI-D
<AUDIO AUSWAHL>
PC D-SUB
EINGANGSAUFLÖSUNG
(PC)
ABCDEFFGGH
0: 24-HOUR TIME <24-STUNDEN-ANZEIGE>,
1: 12-HOUR TIME <12-STUNDEN-ANZEIGE>
99
R
WR
DEUTSCH
HELLIGKEIT PLANEN
*2
(A) (B)
AA: Jahr, BB: Monat, CC: Tag, DD: Stunde, EE: Minute
DATE/TIME SETTING
<EINSTELLUNG DATUM/ZEIT>
ABCDEFFGGH
*1
0-31 Zu ändernde Bildschirmhelligkeit
99 Helligkeitseinstellung deaktivieren
○ ○ ○ ○
○
○
-
- Die derzeitige Auflösung wird in der Abfolge hhh, vvv zurückgegeben.
0
0 768) 1366 x 768
1
1 768) 1360 x 768
2
2 768) 1280 x 768
3
3 768) 1024 x 768
5
5 480) 848 x 480
6
6 480) 640 x 480
7
7 1050) 1680 x 1050
8
8 1050) 1400 x 1050
9
9 768) AUTO
10
10 480) AUTO
R
- 480i, 480p, 1080i, 720p, 1080p, VGA usw.
-
○ ○
-
ZOOM2 SPECIAL SETTING
<ZOOM2 SPEZIAL EINSTELLUNG>
(PC D-SUB, PC RGB)
Z2SP
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
SCAN MODE <SCAN-MODUS>
SCAN
WR
0-2
0-2 0: MODE1 <MODUS1>, 1: MODE2 <MODUS2>, 2: MODE3 <MODUS3>
(Im Eingangsmodus AV)
○
POWER MANAGEMENT(PC)
PMNG
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
POWER MANAGEMENT(AV)
PMAV
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
COLOR SYSTEM <FARBSYSTEM>
CSYS
WR
0-5
0-5 0: AUTO, 1: PAL, 2: PAL-60, 3: SECAM, 4: NTSC3.58, 5: NTSC4.43
○
○
○
-
○
AUDIO OUTPUT(RCA)
<AUDIO-AUSGANG(RCA)>
AOUT
WR
0-1
0-1 0: VARIABLE <VARIABEL>, 1: FIXED <KONSTANT>
○ ○
-
AUDIO OUTPUT(RCA) <AUDIOAUSGANG(RCA)> AOUT
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist
WR
0-2
0-2 0: VARIABLE1 <VARIABEL1>, 1: FIXED <KONSTANT>,
2: VARIABLE2 <VARIABEL2>
○
○
AUDIO LEVEL(STEREO MINI)
<AUDIOPEGEL(STEREO MINI)>
AIVP
WR
0-1
0-1 0: 1,0Vrms, 1: 0,5Vrms
○
SELF ADJUST
<AUTOM. EINSTELLUNG>
AADJ
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
○
AUTO INPUT CHANGE
<AUTO (EINGANG)>
AINC
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
○
FAN SPEED <GEBLÄSE-DREHZAHL>
FCTL
WR
0-4
0-4 0: AUTO , 1-4: SPEED 1-4
○
○
-
○ ○
41
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Menü MULTI (Im Eingangsmodus PC)
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
Steuerung/Antwortinhalt
*1
ENLARGE <VERGRÖSSERN>
ENLG
WR
0-1
ENLARGE MODE
<VERGRÖSSERUNG>
EMAG
WR
0-4
EMHV
WR
11-55
11-55 1 x 1 (OFF <AUS>) bis 5 x 5 (“m x n” wird als “mn” ausgedrückt, wobei
m und n die festgelegte Anzahl von Monitoren für die längere Richtung
bzw. die kürzere Richtung angeben.)
Bildposition (M x N)
EPHV
WR
11-55
11-55 Legt die Werte in der Reihenfolge BILDPOSITION IN LÄNGSTER/
KÜRZESTER RICHTUNG VERGRÖSSERN fest.
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
0-4 0: OFF <AUS>, 1: 2 x 2, 2: 3 x 3, 3: 4 x 4, 4: 5 x 5
Bildposition (2 x 2)
EPOS
WR
0-3
0-3 Beschreibung siehe unten.
Bildposition (3 x 3)
EPOS
WR
0-8
0-8
Bildposition (4 x 4)
EPOS
WR
0-15
0-15
Bildposition (5 x 5)
EPOS
WR
0-24
0-24
LÄNGSTEN
RICHTUNG
EPSH
WR
-999-999
-999-999 Der mögliche Einstellbereich hängt von den Einstellungen für ENLARGE
MODE <VERGRÖSSERUNG> und der BILDPOSITION ab.
KÜRZESTEN
RICHTUNG
EPSV
WR
-999-999
-999-999
BZCO
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
TOP <OBEN>
BZCT
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
BOTTOM <UNTEN>
BZCB
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
RIGHT <RECHTS>
BZCR
WR
0-1
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
LEFT <LINKS>
BZCL
WR
0-1
TOP <OBEN>
BZWT
WR
0-100
0-100
BOTTOM <UNTEN>
BZWB
WR
0-100
0-100
RIGHT <RECHTS>
BZWR
WR
0-100
0-100
LEFT <LINKS>
BZWL
WR
0-100
0-100
ESTG
WR
XXYY
XXYY XX: Vergrößerungsmodus (wie bei EMAG), YY: Bildposition (wie bei EPOS)
ESHV
WR
XXYY
XXYY XX: Vergrößerungsmodus (wie bei EMHV), YY: Bildposition (wie bei EPHV)
POSITIONIERUNG
DES
VERGRÖSSERTEN
BILDSCHIRMS
BEZEL ADJUST
<RAHMENEINSTELLUNG>
BEZEL ADJUST
<RAHMENEINSTELLUNG>
FRONTBLENDENBREITE
Vergrößerungs-/Bildpositionseinstellung
-
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
• Einstellung für Bildposition (EPOS)
In horizontaler Ausrichtung
2x2
3x3
4x4
0
1
0
1
2
0
2
3
3
4
5
4
6
7
8
8
12
5x5
1
2
5
6
9
10
13
14
3
0
1
2
3
4
7
5
6
7
8
9
11
10
11
12
13
14
15
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
In vertikaler Ausrichtung
2x2
2
0
3
1
3x3
4x4
6
3
0
7
4
1
8
5
2
12
13
14
15
D
42
*2
(A) (B)
5x5
0
8
4
9
5
1
10
6
2
11
7
3
20
15
10
5
0
21
16
11
6
1
17
12
7
23
18
13
8
3
24
19
14
9
4
22
2
○ ○
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Menü PIP/PbyP
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
PIP MODES <PIP MODUS>
MWIN
WR
0-3
PIP SIZE
MPSZ
WR
1-64
PIP POS
Längsten
Richtung
MHPS
Kürzesten
Richtung
MVPS
PIP POS LR + QR MULTI
W
0-100
0-100
R
MPOS
W
0-3 0: OFF <AUS>, 1: PIP, 2: PbyP, 3: PbyP2
1-64
0-100
R
W
Steuerung/Antwortinhalt
0-100
0-100,0-100
0-100,0-100 Gibt eine Antwort aus im Format (xxx,yyy).
(xxx: längere Seite, yyy: kürzere Seite)
*2
(A) (B)
○
○
○
○
○
○ ○ ○
○
○
○
PIP BLEND <PIP MISCHUNG>
MWBL
WR
0-15
0-15
PIP SOURCE <PIP QUELLE>
MWIP
WR
1
1 PC DVI-D
2
2 PC D-SUB
3
3 AV COMPONENT
4
4 AV VIDEO
6
6 PC RGB
7
7 AV DVI-D
8
8 AV S-VIDEO
9
9 AV HDMI
10
10 PC HDMI
SOUND CHANGE <TON QUELLE>
MWAD
WR
1-2
1-2 1: MAIN, 2: SUB
MAIN POS (Hauptfenster)
MWPP
WR
0-1
0-1 0: POS1, 1: POS2
PbyP2 POS (Unterfenster)
MW2P
WR
0-2
0-2 0: POS1, 1: POS2, 2: POS3
AUTO OFF <AUTO AUS>
MOFF
WR
0-1
0-1 0: MANUAL, 1: AUTO
- ○
○ ○
- ○
- ○
○ - ○
- ○
- ○
○ ○
- ○
○
○
○ ○
○
○
DEUTSCH
R
Legt die Position im MPOSxxxyyy-Format fest.
(xxx: längere Seite, yyy: kürzere Seite)
*1
Menü Initialisierung/Funktionsbeschränkung (FUNCTION <FUNKTION>)
Funktion
ALL RESET <SYSTEMRESET>
Befehl
RSET
Richtung
W
Parameter
Antwort
0
0-1
Steuerung/Antwortinhalt
*1
*2
(A) (B)
0: ALL RESET <SYSTEMRESET>
-
○
-
0: ALL RESET 1 <SYSTEMRESET1>,
1: ALL RESET 2 <SYSTEMRESET2>
-
-
○
ADJUSTMENT LOCK
<OSD GESPERRT>
ALCK
WR
0-2
0-2 0: OFF <AUS>, 1: ON1 <EIN1>, 2: ON2 <EIN2>
ADJUSTMENT LOCK TARGET
<ZIEL: OSD GESPERRT>
ALTG
WR
0-2
0-2 0: REMOTE CONTROL <FERNBEDIENUNG>,
1: MONITOR BUTTONS <TASTEN AM MONITOR>,
2: BOTH <BEIDE>
○
OSD DISPLAY <OSD>
LOSD
WR
0-2
0-2 0: ON1 <EIN1>, 1: OFF <AUS>, 2: ON2 <EIN2>
○
LED
OFLD
WR
0-1
0-1 0: ON <EIN>, 1: OFF <AUS>
“ERR”, wenn LOW POWER <GERINGE LEISTUNG> für STANDBY
MODE <STANDBY-MODUS> ausgewählt wurde.
○
TEMPERATURE ALERT
<TEMPERATUR-ALARM>
TALT
WR
0-2
0-2 0: OFF <AUS>, 1: OSD & LED, 2: LED
○
STATUS ALERT <STATUS-ALARM>
SALT
WR
0-2
0-2 0: OFF <AUS>, 1: OSD & LED, 2: LED
POWER BUTTON <POWER TASTE>
PBTN
WR
0-1
0-1 0: MONITOR, 1: CONTROLLER
CONTROLLER INPUT
<CONTROLLER EINGANG>
PCIP
WR
0-2
0-2 0: D-SUB, 1: HDMI ("ERR", wenn MONITOR für POWER BUTTON
<POWER TASTE> ausgewählt wurde.)
○
○
2: DVI-D ("ERR", wenn MONITOR für POWER BUTTON <POWER
TASTE> ausgewählt wurde.)
○
○ ○
○ ○ ○
○
-
○
43
D
Steuerung des Monitors über einen PC (RS-232C)
Andere
Funktion
Befehl
Richtung
Parameter
Antwort
Steuerung/Antwortinhalt
*1
Bildschirmformat (PC)
WIDE
WR
1-5
1-5 1: WIDE <PANORAMA>, 2: NORMAL, 3: Dot by Dot <Punkt für Punkt>,
4: ZOOM1, 5: ZOOM2
○
Bildschirmformat (AV)
WIDE
WR
1-5
1-5 1: WIDE <PANORAMA>, 2: ZOOM1, 3: ZOOM2, 4: NORMAL,
5: Dot by Dot <Punkt für Punkt>
VOLUME <LAUTSTÄRKE>
VOLM
WR
0-31
0-1
○
○
0-31
Stummschaltung
MUTE
WR
INFORMATION
MODEL
<INFORMATIONEN> <MODELL>
INF1
R
Wert
SRNO
R
Wert
BRIGHT <HELLK>
VLMP
WR
TEMPERATURSENSOR
DSTA
R
Serien-Nr.
0-31
0-1 0: OFF <AUS>, 1: ON <EIN>
*2
(A) (B)
-
●
○
0-31
0 Innentemperatur normal
1 Innentemperatur abnormal (Standby-Modus)
2 Innentemperatur abnormal (Temperatur ist jetzt normal, war aber
während des Betriebs zu hoch.)
3 Innentemperatur abnormal (Die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
nimmt ab.)
●
○ ○
4 Temperatursensor abnormal
Temperaturerfassung
Ursache für letzten
Standby-Modus
ERRT
STCA
R
Wert Die Temperatur an den Temperatursensoren 1 bis 4 wird wie folgt
zurückgegeben:
[Sensor 1], [Sensor 2], [Sensor 3], [Sensor 4]
Das Ergebnis "126" einen ungewöhnlichen Messwert des
Temperatursensors an.
W
0
R
○
Initialisierung
0 Es ist kein erkennbarer Fehler aufgetreten
1 Durch POWER-Taste auf Standby-Modus geschaltet
2 Hauptnetzschalter ausschalten
3 Durch RS-232C oder LAN auf Bereitschaftsmodus geschaltet
4 Durch “Kein Signal” auf Wartemodus geschaltet
●
6 Durch zu hohe Temperatur auf Standby-Modus geschaltet
8 Durch SCHEDULE <ZEITPLAN>-Einstellung auf Standby-Modus
geschaltet
20 Durch OFF IF NO OPERATION <AUTO SYSTEM AUS>-Einstellung auf
Standby-Modus geschaltet
Befehle für die Einstellung der GAMMA-Benutzerdaten
Funktion
ROT GAMMA DATENÜBERTRAGUNG
D
Befehl
Richtung
UGRW
W
GRÜN GAMMA DATENÜBERTRAGUNG UGGW
W
BLAU GAMMA DATENÜBERTRAGUNG UGBW
W
ROT GAMMA DATEN LESEN
W
UGRR
Parameter
Antwort
aaxxxx ··· xxxxcc
(xxxx: 32
Abschnitte)
aa: 01-16
xxxx: 0000-1023
cc: 00-FF
1-16 xxxx ··· xxxx
1-16 (xxxx: 32 Abschnitte)
1-16 xxxx: 0000-1023
Steuerung/Antwortinhalt
*2
(A) (B)
aa: Blocknummer
xxxx: 32 Benutzerdaten
cc: Prüfsumme (ASCII-Daten) der Blocknummer und der
Benutzerdaten
xxxx: Benutzerdaten von 32 Abschnitten
GRÜN GAMMA DATEN LESEN
UGGR
W
BLAU GAMMA DATEN LESEN
UGBR
W
BENUTZERDATEN INITIALISIEREN
UGRS
W
0
Initialisieren der Benutzerdaten
BENUTZERDATEN SPEICHERN
UGSV
W
0
Speichern der Benutzerdaten im Monitor.
44
*1
○ ○ ○
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist, können Sie
den Monitor an ein LAN-Netzwerk anschließen, um ihn von
einem PC aus zu steuern.
Sie können den Monitor auch so konfigurieren, dass er bei
einer Störung eine E-Mail-Benachrichtigung schickt.
Für die Verbindung ist ein handelsübliches LAN-Kabel
erforderlich (UTP-Kabel, Kategorie 5, ungekreuzt).
Netzwerk (LAN)
Einstellungen zum Verbinden mit
einem LAN
Stellen Sie die IP-Adresse und Subnetzmaske entsprechend
Ihrem LAN ein.
Diese Einstellungen können nach Belieben direkt am
Monitor oder über einen mit dem Monitor verbundenen PC
durchgeführt werden.
Die erforderlichen Einstellungen hängen von der Konfiguration
Ihres LAN ab. Einzelheiten erfragen Sie bitte bei Ihrem LANAdministrator.
■ Einstellen am Monitor
LAN-Anschluss
Hub
LAN-Kabel (im Handel erhältlich, ungekreuzt)
TIPPS
• Sie müssen dem Monitor gemäß dem unter “Einstellungen
zum Verbinden mit einem LAN” geschilderten Verfahren
eine IP-Adresse zuweisen. (Siehe Beschreibung rechts.)
• Auf Ihrem PC muss Internet Explorer (Version 7.0 oder
höher) installiert sein.
• Um den Monitor per LAN zu steuern, stellen Sie RS-232C/
LAN SELECT <RS-232C/LAN-AUSWAHL> auf LAN. (Siehe
Seite 25.)
• Sie können RS-232C- und LAN-Steuerung nicht gleichzeitig
verwenden.
Initialisieren von persönlichen Informationen
• Wenn das PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist,
können persönliche Informationen wie etwa E-MailAdressen im Monitor gespeichert werden. Bevor Sie den
Monitor übereignen oder entsorgen, initialisieren Sie alle
Einstellungen, indem Sie ALL RESET 1 <SYSTEMRESET
1> auswählen. (Siehe Seite 31.) Beachten Sie, dass mit
ALL RESET 2 <SYSTEMRESET 2> E-Mail-Adressen und
andere Einstellungen nicht initialisiert werden.
Stellen Sie zuerst die RS-232C/LAN SELECT <RS-232C/
LAN-AUSWAHL> im Menü SETUP <KONFIG.> auf LAN ein
und richten Sie anschließend die Optionen unter LAN SETUP
<LAN-EINRICHTUNG> ein. (Siehe Seiten 24 und 25.)
Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, wählen
MENU
Sie SET <GESETZT> aus und drücken Sie auf
.
DHCP CLIENT <DHCP-CLIENT>
Wenn Ihr LAN einen DHCP-Server hat und die Adresse
automatisch bezogen werden soll, ändern Sie diese
Einstellung auf ON.
Wenn Sie die Adresse manuell einstellen möchten, setzen
Sie diese Einstellung auf OFF.
IP ADDRESS <IP-ADRESSE>
Wenn DHCP CLIENT auf OFF gestellt ist, geben Sie eine IPAdresse an.
Drücken Sie auf
oder
, um die gewünschten
Einstellparameter auszuwählen, und drücken Sie auf
, um die Werte zu ändern.
oder
SUBNET MASK <SUBNETZ-MASKE>
Wenn DHCP CLIENT auf OFF gestellt ist, geben Sie eine
Subnetzmaske an.
Drücken Sie auf
oder
, um die gewünschten
Einstellparameter auszuwählen, und drücken Sie auf
oder
, um die Werte zu ändern.
DEFAULT GATEWAY <STANDARD-GATEWAY>
Wenn DHCP CLIENT auf OFF gestellt ist, geben Sie das
Standard-Gateway an.
Wenn Sie kein Gateway verwenden, geben Sie “0.0.0.0” an.
Drücken Sie auf
oder
, um die gewünschten
Einstellparameter auszuwählen, und drücken Sie auf
oder
, um die Werte zu ändern.
RESET
Setzt die Werte der LAN-Einstellungen auf die
Werkseinstellungen zurück.
MENU
Wählen Sie ON und drücken Sie dann auf
.
TIPPS
• Beim manuellen Einstellen der IP-Adresse kann die IPAdresse für sekundäre Monitore, die über RS-232C
angeschlossen sind, automatisch zugewiesen werden.
(Siehe Seite 25.)
45
D
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
■ Einstellen über einen PC
Wenn der Monitor mit einem PC verbunden ist, können die
LAN-Einstellungen über den PC konfiguriert werden.
8. Klicken Sie auf [OK] und führen Sie anschließend einen
Neustart des PCs durch.
TIPPS
Einstellverfahren
(1) Verbinden Sie Ihren Monitor mit einem PC.
(2) Legen Sie die IP-Adresse des PCs fest.
(3) Konfigurieren Sie die LAN-Einstellungen des Monitors.
(1) Verbinden des Monitors mit einem PC
Stecken Sie am LAN-Anschluss des PCs und des Monitors
ein handelsübliches gekreuztes LAN-Kabel an (UPT-Kabel,
Kategorie 5).
• Die werksseitigen Einstellungen dieses Monitors lauten wie
folgt:
(Wenn DHCP CLIENT <DHCP-CLIENT> auf OFF <AUS>
gesetzt ist)
IP-Adresse
: 192.168.150.2
Subnetzmaske
: 255.255.255.0
Standard-Gateway : 0.0.0.0
(3)Konfigurieren der LAN-Einstellungen des
Monitors
Greifen Sie mit dem Internet Explorer auf den Monitor zu.
Steuerung des Monitors
LAN-Anschluss
PC
Zum LAN-Anschluss
LAN-Kabel (im Handel erhältlich, gekreuzt)
(2) Festlegen der IP-Adresse des PCs
Zum Einstellen der LAN-Einstellungen des Monitors müssen
Sie die Einstellungen am PC zeitweilig ändern.
Diese Erläuterung beruht auf Windows 7.
1. Melden Sie sich beim PC als Administrator an.
2. Klicken Sie auf [Start] und dann auf “Systemsteuerung”.
3. Klicken Sie unter “Netzwerk und Internet” auf
“Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen”.
Klicken Sie unter “Klassische Ansicht” auf “Netzwerk- und
Freigabecenter”.
4. Klicken Sie zuerst auf “LAN-Verbindung” und dann auf
“Eigenschaften”.
5. Klicken Sie auf “Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)” und
dann auf “Eigenschaften”.
6. Schreiben Sie sich die derzeitige IP-Adresse, Subnetzmaske
und Standard-Gateway-Einstellung sorgfältig auf.
Es ist sehr wichtig, dass Sie sich diese Daten jetzt notieren,
denn Sie brauchen diese Werte später wieder, um die
IP-Adresse, die Subnetzmaske und Standard-GatewayEinstellungen auf diese Werte zurückzustellen.
7. Nehmen Sie eine zeitweilige Änderung der IP-Adresse und
der Subnetzmaske vor.
Um bei werksseitigen Grundeinstellungen auf den Monitor
zuzugreifen, treffen Sie die folgenden Einstellungen:
• IP-Adresse: 192.168.150.1
• Subnetzmaske: 255.255.255.0
• Standard-Gateway: (leer lassen)
D
46
1. Schalten Sie die Stromversorgung des Monitors ein.
2. Stellen Sie die RS-232C/LAN SELECT <RS-232C/LANAUSWAHL> im Menü SETUP <KONFIG.> auf LAN.
3. Stellen Sie DHCP CLIENT <DHCP-CLIENT> im Menü LAN
SETUP <LAN-EINRICHTUNG> oder SETUP <KONFIG.>
auf OFF <AUS>.
PC-Betrieb
4. Starten Sie den Internet Explorer. Tippen Sie in das
Adressfeld “http://192.168.150.2/” ein und drücken Sie die
Eingabetaste.
Sie werden aufgefordert, einen Benutzernamen und ein
Kennwort einzugeben.
5. Lassen Sie die Felder für Benutzername und Kennwort leer
und klicken Sie auf [OK].
6. Klicken Sie unter NETWORK auf “LAN SETUP”.
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
7. Legen Sie “DHCP CLIENT”, “IP ADDRESS” usw. fest.
Steuerung über einen PC
■ Allgemeiner Betrieb
Um den Monitor über einen PC im LAN zu steuern, verwenden
Sie den Internet Explorer.
1. Starten Sie auf dem PC den Internet Explorer.
2. Tippen Sie in das Adressfeld “http://” ein, gefolgt von der IPAdresse Ihres Monitors, gefolgt von “/” und drücken Sie
dann die Eingabetaste.
Sie können die IP-Adresse mit der DISPLAY-Funktion
überprüfen.
DHCP CLIENT
Wenn Ihr LAN einen DHCP-Server hat und die Adresse automatisch
bezogen werden soll, ändern Sie diese Einstellung auf “ON”.
Wenn Sie die Adresse manuell einstellen möchten, setzen
Sie diese Einstellung auf “OFF”.
IP ADDRESS
Wenn DHCP CLIENT auf “OFF” gestellt ist, geben Sie
eine IP-Adresse an.
SUBNET MASK
Wenn DHCP CLIENT auf “OFF” gestellt ist, geben Sie
eine Subnetzmaske an.
DEFAULT GATEWAY
Wenn DHCP CLIENT auf “OFF” gestellt ist, geben Sie das
Standard-Gateway an.
Wenn Sie kein Gateway verwenden, geben Sie “0.0.0.0” an.
8. Wenn Sie die Einstellungen geändert haben, klicken Sie auf [Apply].
9. Beachten Sie die Meldung und klicken Sie auf [OK].
10.Beenden Sie den Internet Explorer.
11.Stellen Sie den PC wieder zurück auf seine ursprüngliche
IP-Adresse, die Sie sich unter Schritt 6, “(2) Festlegen der
IP-Adresse des PCs” notiert haben.
12.Schließen Sie den Monitor und den PC an das LAN an.
Wenn Sie zur Eingabe von Benutzername und Kennwort
aufgefordert werden, geben Sie die Kombination von
Benutzername und Kennwort ein, die Sie bei den
Sicherheitseinstellungen festgelegt haben (siehe Seite 49),
und klicken Sie dann auf [OK].
Wenn Sie keinerlei Sicherheitseinstellungen getroffen
haben, lassen Sie die Felder frei und klicken Sie auf [OK].
3. Sie können den Status und die Einstellungen des Monitors
überprüfen, steuern und ändern, indem Sie auf die
Menüpunkte links auf dem Bildschirm klicken.
Vorsicht
• Warten Sie nach dem Klicken auf [OK] 10 Sekunden lang,
bevor Sie fortfahren.
• Wenn Sie das Gerät über die Fernbedienung oder eine
ähnliche Einrichtung bedienen, klicken Sie auf [Refresh].
TIPPS
• Beim manuellen Einstellen der IP-Adresse kann die IPAdresse für sekundäre Monitore, die über RS-232C
angeschlossen sind, automatisch zugewiesen werden.
(Siehe Seite 25.)
• Wenn sich neben einer Einstellung eine Schaltfläche [Apply]
befindet, klicken Sie nach einer Änderung der Einstellung
darauf.
TIPPS
• Details zu jeder Einstellung finden Sie auf den Seiten 48
bis 52.
• Wenn Sie auf [Refresh] klicken, bevor die Aktualisierung
der derzeitigen Anzeige abgeschlossen ist, erscheint die
Meldung “Server Busy Error”. Warten Sie einen Moment,
bevor Sie erneut auf Ihren Monitor zugreifen.
• Während der Aufwärmphase können Sie den Monitor nicht
bedienen.
• Wenn “DHCP CLIENT” auf “ON” gestellt ist, drücken Sie
DISPLAY
zwei- oder dreimal die Taste
auf der Fernbedienung
und überprüfen Sie dann die IP-Adresse des Monitors.
47
D
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
■ INFORMATION
■ ADJUSTMENT
Hier erscheinen Informationen über diesen Monitor.
■ CONTROL
Sie können Anpassungen an diesen Einstellungen vornehmen,
die auch im Menü des Monitors verfügbar sind.
• SCREEN (Siehe Seite 23.)
• PICTURE (Siehe Seite 23.)
• PICTURE (ADVANCED) (Siehe Seite 30.)
• AUDIO (Siehe Seite 24.)
• SETUP (Siehe Seite 24.)
• OPTION (Siehe Seite 26.)
• SCHEDULE (Siehe Seite 29.)
• MULTI (Siehe Seite 27.)
• PIP/PbyP (Siehe Seite 27.)
• FUNCTION (Siehe Seite 31.)
POWER
Sie können festlegen, welche Funktionen den Tasten (
INPUT SIZE
) auf der Fernbedienung zugeordnet sind. (Siehe
Seiten 18 und 19.)
TIPPS
• Klicken Sie auf [Refresh], nachdem Sie die Funktion
DISPLAY COLOR PATTERN auf OFF gesetzt haben, um
den korrekten Monitorstatus zu erhalten.
TIPPS
• Aus dem Standby-Modus kann nur in den Normalbetrieb
geschaltet werden.
D
48
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
■ NETWORK (LAN SETUP)
Auf diesem Bildschirm können Sie die Einstellungen
durchführen, die erforderlich sind, wenn der Monitor an ein
LAN angeschlossen ist.
DHCP CLIENT
Wenn Ihr LAN einen DHCP-Server hat und die Adresse
automatisch bezogen werden soll, ändern Sie diese
Einstellung auf “ON”.
Wenn Sie die Adresse manuell einstellen möchten, setzen
Sie diese Einstellung auf “OFF”.
IP ADDRESS
Wenn DHCP CLIENT auf “OFF” gestellt ist, geben Sie eine
IP-Adresse an.
SUBNET MASK
Wenn DHCP CLIENT auf “OFF” gestellt ist, geben Sie eine
Subnetzmaske an.
DEFAULT GATEWAY
Wenn DHCP CLIENT auf “OFF” gestellt ist, geben Sie das
Standard-Gateway an.
Wenn Sie kein Gateway verwenden, geben Sie “0.0.0.0” an.
DNS SERVER
Geben Sie die Adresse des DNS-Servers an.
Wenn Sie keinen DNS-Server verwenden, geben Sie
“0.0.0.0” an.
RESET
Wenn Sie auf [Execute] klicken, werden alle Einstellungen
der LAN SETUP auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt,
mit Ausnahme der Einstellung DNS SERVER.
■ NETWORK (SECURITY)
Auf diesem Bildschirm können Sie die sicherheitsrelevanten
Einstellungen durchführen.
USER NAME / PASSWORD
Zum Festlegen eines Benutzernamens und eines Kennworts,
um den Zugriff auf diesen Monitor zu beschränken.
Wenn Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort
eingegeben haben, klicken Sie auf [Apply].
ACCEPT IP ADDRESS
Sie können den Zugriff auf diesen Monitor beschränken,
indem Sie IP-Adressen von PCs speichern, denen Zugriff
gewährt werden soll.
Um den Zugriff zu beschränken, klicken Sie auf die Option
“From only specific IP addresses”. Andernfalls, um den
Zugriff von jedem beliebigen PC aus zu gestatten, klicken
Sie auf “All IP Addresses”.
IP ADDRESS 1 bis 3
Wenn “ACCEPT IP ADDRESS” auf “From only specific IP
addresses” gestellt ist, geben Sie hier die IP-Adressen der
Computer ein, denen Zugriff gewährt werden soll.
TIPPS
• USER NAME und PASSWORD dürfen aus bis zu 8
alphanumerischen Zeichen oder Symbolen bestehen.
• Um den Benutzernamen und/oder das Kennwort nach dem
Einstellen zu löschen, leeren Sie das betreffende Feld und
klicken Sie dann auf [Apply].
TIPPS
• Beim manuellen Einstellen der IP-Adresse kann die IPAdresse für sekundäre Monitore, die über RS-232C
angeschlossen sind, automatisch zugewiesen werden.
(Siehe Seite 25.)
49
D
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
■NETWORK (GENERAL)
Auf diesem Bildschirm können Sie die allgemeinen LANEinstellungen durchführen.
MONITOR NAME
Geben Sie eine Bezeichnung für diesen Monitor ein, wie sie
auf dem Bildschirm des Internet Explorer erscheinen soll.
AUTO LOGOUT TIME
Legen Sie fest, nach welcher Zeit (in Minuten) dieser Monitor
automatisch vom Netzwerk getrennt werden soll.
Geben Sie einen Wert in Minuten von 1 bis 65535 an. Durch
den Wert ‘0’ wird diese Funktion deaktiviert.
DATA PORT
Legen Sie die TCP-Port-Nummer fest, über die der
Datenaustausch mit dem Monitor erfolgen soll.
Geben Sie einen Wert zwischen 1025 und 65535 an.
SEARCH PORT
Legen Sie die Port-Nummer fest, die beim Suchen nach
diesem Monitor verwendet werden soll.
Geben Sie einen Wert zwischen 1025 und 65535 an.
INSTALLATION INFORMATION (NAME/LOCATION)
Legen Sie im Internet Explorer-Fenster fest, welche
Informationen zu diesem Monitor angezeigt werden sollen.
TIPPS
• Der MONITOR NAME darf aus bis zu 16 alphanumerischen
Zeichen oder Symbolen bestehen.
• Geben Sie bis zu 50 Zeichen in das Feld NAME unter
INSTALLATION INFORMATION ein.
• Geben Sie bis zu 100 Zeichen in das Feld LOCATION
unter INSTALLATION INFORMATION ein.
■MAIL (ORIGINATOR)
Auf diesem Bildschirm können Sie die E-Mail konfigurieren,
die in regelmäßigen Abständen oder dann verschickt wird,
wenn der Monitor eine Störung aufweist.
Die erforderlichen Einstellungen hängen von der Konfiguration
Ihres LAN ab. Einzelheiten erfragen Sie bitte bei Ihrem LANAdministrator.
SMTP SERVER
Geben Sie die Adresse des SMTP-Servers für den E-MailVersand an.
* Achten Sie bei Verwendung eines Domain-Namens darauf,
auch den DNS SERVER anzugeben. (Siehe Seite 49.)
ORIGINATOR E-MAIL ADDRESS
Legen Sie die E-Mail-Adresse für diesen Monitor fest.
Diese Adresse wird als Absender-E-Mail-Adresse verwendet.
ORIGINATOR NAME
Legen Sie die Bezeichnung des Absenders fest.
Dieser Name erscheint im Feld “Originator Name” der
E-Mail.
AUTHENTICATION
Legen Sie das Authentifizierungsverfahren fest, das beim
E-Mail-Versand verwendet werden soll.
POP SERVER
Wenn AUTHENTICATION auf “POP before SMTP” gestellt
ist, geben Sie die Adresse des POP-Servers an.
ACCOUNT NAME / PASSWORD
Wenn “AUTHENTICATION” auf “POP before SMTP” gestellt
ist, geben Sie den Account-Namen und das Kennwort zum
Herstellen der Verbindung mit dem POP-Server an.
TIPPS
• Sie können bei ORIGINATOR E-MAIL ADDRESS,
ORIGINATOR NAME, ACCOUNT NAME, und PASSWORD
jeweils bis zu 64 alphanumerische Zeichen oder Symbole
eingeben.
• Die Bezeichnungen für SMTP SERVER und POP SERVER
dürfen aus bis zu 64 Zeichen bestehen.
Die folgenden Zeichen dürfen eingegeben werden: a-z,
A-Z, 0-9, - , .
D
50
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
■ MAIL (RECIPIENT)
Auf diesem Bildschirm können Sie die Empfänger der
E-Mail festlegen, die in regelmäßigen Abständen oder dann
verschickt wird, wenn der Monitor eine Störung aufweist.
RECIPIENT E-MAIL ADDRESSES
Geben Sie die E-Mail-Adressen an, an die bei einer Störung
eine E-Mail-Benachrichtigung geschickt werden soll.
CONDITION
Geben Sie die Bedingungen an, unter denen E-Mails
verschickt werden sollen.
Wenn Sie PERIODICAL angekreuzt haben, geben Sie
Datum und Zeit für das regelmäßige Verschicken von
E-Mails an.
CONFIRMATION
Zum Versenden von Test-E-Mails.
Damit können Sie sich vergewissern, dass die E-MailEinstellungen richtig konfiguriert sind.
Attach the log file to a TEMPERATURE/HARDWARE error
e-mail.
Wenn diese Option angekreuzt ist, wird zur E-Mail ein
Protokollauszug hinzugefügt, der über einen Temperaturoder Statusfehler Auskunft gibt.
TIPPS
■ MAIL (PERIODICAL)
Wenn bei CONDITION für MAIL (RECIPIENT) die Option
PERIODICAL angekreuzt ist, geben Sie Datum und Zeit für
das Verschicken von E-Mails an.
DAY OF THE WEEK
Legen Sie fest, an welchem Wochentag die regelmäßigen
E-Mails verschickt werden sollen.
TIME
Legen Sie fest, zu welcher Uhrzeit die regelmäßigen E-Mails
verschickt werden sollen.
Vorsicht
• Schalten Sie den Hauptschalter nicht aus, wenn Sie das
regelmäßige Verschicken von E-Mails aktiviert haben.
• Geben Sie das richtige Datum bzw. die richtige Uhrzeit
ein. (Siehe Seite 26.) Bei fehlerhaften Datums- und
Uhrzeiteinstellungen werden die regelmäßigen E-Mails
nicht richtig verschickt.
• Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Datums- und
Uhrzeiteingaben stimmen.
• Wenn für STANDBY MODE <STANDBY-MODUS> die
Option LOW POWER <GERINGE LEISTUNG> ausgewählt
ist, werden im Standby-Modus keine regelmäßigen E-MailMitteilungen verschickt.
• Die RECIPIENT E-MAIL ADDRESSES dürfen aus bis zu 64
alphanumerischen Zeichen oder Symbolen bestehen.
51
D
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
■ SNMP
Die SNMP-Einstellungen können konfiguriert werden.
Vorsicht
• Nachdem Sie die SNMP-Einstellung durchgeführt haben,
klicken Sie auf [Switch the main power of monitor off
and on now.] oder schalten Sie den Monitor über den
Hauptnetzschalter aus und wieder an. Warten Sie nach
dem Neustart des Monitors etwa 30 Sekunden, bevor Sie
den nächsten Vorgang durchführen.
• Wenn die IP-Adresse bei aktiver SNMP-Funktion geändert
wird, schalten Sie bitte den Monitor mit dem Hauptschalter
aus und wieder ein.
TIPPS
• Abhängig von den SNMP-Einstellungen kann es eine kurze
Zeit dauern, bis SNMP verfügbar ist (etwa 2 Minuten).
• Für den Communitynamen, Benutzernamen und für das
Passwort können bis zu 16 alphanumerische Buchstaben
oder Symbole verwendet werden.
■ SERVICE & SUPPORT
(URL INFORMATION)
Sie können im Feld URL INFORMATION des Bildschirms
INFORMATION eine bestimmte URL anzeigen lassen, wenn
im Monitor ein Fehler auftritt. (Siehe Seite 48.)
SNMP SETTING
Einstellen, ob SNMP aktiviert oder deaktiviert werden soll.
VERSION
Einstellen der SNMP-Version, die unterstützt werden soll.
COMMUNITY NAME 1 bis 3
Einstellen des Communitynamens, der für den Zugriff
erforderlich ist.
USER 1 bis 3
Einstellen des Benutzernamens, des Passworts, der
Authentifizierungsmethode und weiterer für den Zugriff
erforderliche Optionen.
TRAP SETTING
Einstellen, ob die Trap-Funktion aktiviert oder deaktiviert werden soll.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird ein Trap gesendet, sobald der
Monitor angeschaltet wird.
TRAP SETTING OF AUTHENTICATION ERROR
Einstellen, ob die Trap-Funktion eine Benachrichtigung
senden soll, wenn die Authentifizierung fehlgeschlagen ist.
TRAP ADDRESS & PORT
Einstellen der Zieladresse und der Portnummer für die
Benachrichtigung, die von der Trap-Funktion gesendet wird.
D
52
URL INFORMATION
Geben Sie die URL ein, die im INFORMATION-Fenster
angezeigt werden soll, wenn im Monitor ein Fehler auftritt.
Es können bis zu 64 alphanumerische Zeichen oder
Symbole verwendet werden.
CONDITION
Legen Sie die Bedingung fest, unter der die URL angezeigt
werden soll.
CONFIRMATION
Die Homepage der angegebenen URL wird angezeigt.
Sie können sich vergewissern, ob die von Ihnen
eingegebene URL stimmt.
TIPPS
• Sie können statt einer URL auch einen Meldungstext
festlegen, der angezeigt werden soll, wie etwa den Namen
eines Ansprechpartners oder eine Telefonnummer.
Fehlerbehebung
Bei Problemen mit dem Monitor lesen Sie bitte die
folgenden Tipps zur Fehlerbehebung durch, bevor Sie den
Reparaturdienst kontaktieren.
Kein Bild oder kein Ton.
• Ist das Netzkabel angeschlossen? (Siehe Seite 15.)
• Ist der Hauptnetzschalter ausgeschaltet? (Siehe Seite 17.)
• Ist der Monitor im Standby-Modus (die Betriebs-LED
leuchtet orange)?
• Ist der richtige Eingangsmodus ausgewählt? (Siehe Seite
18.)
• Wenn ein externes Gerät angeschlossen ist: funktioniert
das externe Gerät (Wiedergabe)?
Die Fernbedienung funktioniert nicht.
• Sind die Batterien richtig eingelegt? (Auf richtige Polarität +,
- achten) (Siehe Seite 15.)
• Sind die Batterien leer?
• Sie müssen die Fernbedienung gegen den
Fernbedienungssensor richten.
• Ist das Menü ausgeblendet, oder ist der Betrieb deaktiviert?
(Siehe Seite 31.)
• Ist das Gehäuse für den Fernbedienungssensor PN-ZR01
(optional) nicht angeschlossen?
• Wenn das Hauptgerät mit mehreren Monitoren verbunden
ist: ist das RS-232-Kabel nicht angeschlossen? Wurde die
ID No. <ID-Nr.> richtig gesetzt?
Der Ton vom rechten und linken Lautsprecherkanal ist
vertauscht.
Der Ton ist nur von einer Seite zu hören.
• Sind die Audiokabel richtig angeschlossen? (Siehe Seiten
12 und 13.)
• Prüfen Sie, ob die Kabel für externe Lautsprecher richtig
angeschlossen sind: die Kabel für den linken und rechten
Kanal könnten vertauscht sein, oder eines der beiden
Kabel könnte nicht angeschlossen sein. (Siehe Seite 13.)
• Überprüfen Sie die BALANCE-Einstellungen für das Menü
AUDIO <TON>. (Siehe Seite 24.)
Bild wird angezeigt, aber kein Ton vorhanden.
• Wurden die Lautsprecher stummgeschaltet?
• Prüfen Sie, ob die Lautstärke auf Minimum gestellt wurde.
• Sind die Audiokabel richtig angeschlossen?
• Stimmt die Einstellung für AUDIO SELECT <AUDIO
AUSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>? (Siehe
Seite 26.)
Instabiles Bild.
• Das Signal ist möglicherweise inkompatibel.
• Versuchen Sie die automatische Bildschirmeinstellung,
wenn der PC D-Sub-Eingangsanschluss oder die PC RGBEingangsanschlüsse verwendet werden.
Die Videodaten vom PC/AV HDMI-Eingangsanschluss
werden nicht ordnungsgemäß angezeigt.
• Stimmt die Einstellung für HDMI in INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>?
(Siehe Seite 26.)
• Ist das HDMI-Kabel tatsächlich HDMI-konform? Mit nichtstandardkonformen Kabeln funktioniert der Monitor nicht.
• Ist das Eingangssignal kompatibel mit diesem Monitor?
(Siehe Seiten 57 und 58.)
Das Videosignal von PC RGB, AV COMPONENT oder AV
VIDEO wird nicht korrekt angezeigt.
• Sind die Einstellungen für BNC von INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>
korrekt? (Siehe Seite 26.)
• Ist das Eingangssignal kompatibel mit diesem Monitor?
(Siehe Seiten 57 und 58.)
Die Tasten reagieren nicht.
Es wird kein Bild angezeigt.
• Einige Störgeräusche von außen können den Betrieb
stören. Schalten Sie den Monitor aus und nach mindestens
5 Sekunden wieder ein. Überprüfen Sie, ob er nun korrekt
funktioniert.
Der Eingang wird automatisch umgeschaltet.
• Wenn die Funktion AUTO INPUT CHANGE <AUTO
(EINGANG)> auf ON <EIN> gesetzt ist und kein Signal
an einem ausgewählten Eingang anliegt, wechselt die
Funktion AUTO INPUT CHANGE <AUTO (EINGANG)>
automatisch zu einem Eingang, an dem ein Videosignal
anliegt.
Der Eingang kann in folgenden Fällen umgeschaltet
werden:
- Wenn sich ein Computer im Standby-Modus befindet.
- Wenn ein Videospiel durch ein Abspielgerät gestoppt
wurde.
Die Betriebs-LED blinkt rot.
“STATUS [xxxx]” erscheint in der Ecke des Bildschirms.
• Hardwareproblem. Schalten Sie den Monitor ab und
wenden Sie sich für eine Reparatur an Ihren SHARPHändler.
(Wenn STATUS ALERT <STATUS-ALARM> auf OSD &
LED gestellt ist. Dies hängt von der Einstellung ab.)
Wenn “AUTO DIMMING <AUT. ABDUNKELUNG>”
angezeigt wird.
• Wenn die Innentemperatur des Monitors zu stark ansteigt,
wird die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung automatisch
reduziert, um eine weitere Erhitzung zu vermeiden. Wenn
Sie versuchen, mit
die Helligkeit einzustellen,
während sich der Monitor in diesem Zustand befindet, dann
wird AUTO DIMMING <AUT. ABDUNKELUNG> angezeigt
und Sie können die Helligkeit nicht verändern.
• Beseitigen Sie die Ursache für den übermäßigen
Temperaturanstieg.
Der Monitor erzeugt knackende Geräusche.
• Gelegentlich sind knackende Geräusche vom Monitor zu
hören. Dies ist der Fall, wenn sich das Monitorgehäuse auf
Grund von Temperaturschwankungen leicht ausdehnt und
zusammenzieht. Auf die Leistung des Monitors hat dies
keinen Einfluss.
Die Videodaten vom PC/AV DVI-D-Eingangsanschluss
werden nicht ordnungsgemäß angezeigt.
• Stimmt die Einstellung für DVI in INPUT SELECT
<EINGANGSWAHL> im Menü OPTION <OPTIONEN>?
(Siehe Seite 26.)
• Ist das Eingangssignal kompatibel mit diesem Monitor?
(Siehe Seiten 57 und 58.)
• Schalten Sie die Stromzufuhr des angeschlossenen Geräts
ab und wieder an.
• Sind die Monitore seriell miteinander verbunden, schalten
Sie die Stromversorgung zu allen in Serie geschalteten
Monitoren ab und dann wieder an.
53
D
Steuerung des Monitors über einen PC (LAN)
Die Betriebs-LED blinkt abwechselnd rot und grün.
Wenn in der Ecke des Bildschirms “TEMPERATURE
<TEMPERATUR>” erscheint.
• Wenn die Innentemperatur des Monitors zu stark
ansteigt, wird die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
automatisch reduziert, um überhitzungsbedingte Probleme
zu vermeiden. Wenn dies der Fall ist, wird die Meldung
“TEMPERATURE <TEMPERATUR>”
am Bildschirm angezeigt und die Betriebs-LED blinkt
abwechselnd rot und grün. (Wenn TEMPERATURE ALERT
<TEMPERATUR-ALARM> auf OSD & LED gestellt ist. Dies
hängt von der Einstellung ab.)
• Steigt die Innentemperatur weiter an, wechselt der Monitor
automatisch in den Standby-Modus. (Die Betriebs-LED
blinkt weiter abwechselnd rot und grün.)
• Beseitigen Sie die Ursache für den übermäßigen
Temperaturanstieg.
- Wenn der Monitor auf Grund eines Temperaturanstiegs
in den Standby-Modus wechselt, so schalten Sie ihn
bitte aus und wieder ein, um die normale Darstellung
wieder aufzurufen. Wurde die Ursache für den
Temperaturanstieg allerdings nicht beseitigt, wird der
Monitor wahrscheinlich bald wieder in den StandbyModus wechseln.
- Prüfen Sie, ob der Monitor an einem Platz aufgestellt
wurde, an dem es zu einem raschen Temperaturanstieg
kommen kann. Die Innentemperatur steigt schnell an,
wenn die Lüftungsschlitze am Monitor blockiert sind.
- Die Innentemperatur steigt auch sehr schnell an,
wenn sich Staub im Inneren des Monitors oder an
den Lüftungsschlitzen angesammelt hat. Entfernen
Sie diesen Staub nach Möglichkeit. Fragen Sie Ihren
SHARP-Händler, wie Sie den Staub im Geräteinneren
am besten entfernen.
D
54
Technische Daten
nProduktspezifikationen PN-V600
Modell
LCD-Komponente
Max. Auflösung
Max. Farben
Pixelbreite
Betrachtungswinkel
Aktive Bildschirmfläche
Computer-Eingangssignal
Sync-Signal
PN-V600
60" -Klasse (152,4 cm in der Diagonale), TFT LCD
(Pixel) 1366 x 768
Ca. 16,77 Millionen Farben
0,973 mm (h) x 0,973 mm (v)
176° von rechts/links/oben/unten (Kontrastverhältnis ≥ 10)
(mm) 1328,8 x 747,1
Digital (DVI 1.0 gemäß Standard), Analog RGB (0,7 Vp-p) [75 Ω]
Horizontal/Vertikal separat (TTL: positiv/negativ), Sync-on-green,
Composite Sync (TTL: positiv/negativ)
Videofarbsystem
NTSC (3,58 MHz), NTSC (4,43 MHz), PAL, PAL-60, SECAM
Plug and Play
VESA DDC2B
Power Management
VESA DPMS, DVI DMPM
Eingangsanschlüsse PC/AV
Digital
HDMI x 1
PC
Analog
Mini D-sub 15-polig, 3 Reihen x 1
Audio
3,5 mm Ministereo-Buchse x 1
Seriell (RS-232C)
D-sub 9-polig x 1
Wenn PN-ZB02 PC/AV
Digital
DVI-D 24-polig (HDCP-kompatibel) x 1
(optional)
PC
Analog
BNC *1*2 x 1
angeschlossen ist
Composite Video BNC x 1
S-Video
x1
Component
BNC (Y, Cb/Pb, Cr/Pr) *1 x 1
Audio
RCA-Pin (L/R) x 2
Ausgangsanschlüsse Audio
RCA-Pin (L/R) x 1
Seriell (RS-232C)
D-sub 9-polig x 1
Digital
DVI-D 24-polig x 1
Wenn PN-ZB02 PC/AV
(optional)
Externer Lautsprecher
10 W + 10 W [6 Ω]
angeschlossen ist
LAN-Anschluss
10 BASE-T/100 BASE-TX
[Wenn PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist]
Leistungsaufnahme
AC 100 V - 240 V, 50/60 Hz *3
3
Betriebstemperatur *
0°C bis 40°C
Relative Luftfeuchtigkeit
20% bis 80% (Keine Kondensation)
Stromverbrauch
305 W / 1,0 W / 1,0 W
(Maximum / Eingangssignal Wartemodus*4 /
Standby-Modus*5)
Stromverbrauch [PN-ZB02 (optional)]
310 W
Abmessungen
(mm)
Ca. 1335,9 (W) x 149,3 (D) x 754,2 (H)
(ohne Vorsprünge)
Gewicht
(kg) Ca. 41
(kg) Ca. 0,5
Gewicht [PN-ZB02 (optional)] *1 Können nicht gleichzeitig verwendet werden.
*2 Unterstützt nicht Plug and Play.
*3 Die Temperaturbedingungen können sich ändern, wenn das Display zusammen mit von SHARP empfohlenem Zubehör
verwendet wird. Überprüfen Sie in diesem Fall bitte die für das Zubehör empfohlenen Temperaturbedingungen.
*4 Wenn die Funktion AUTO INPUT CHANGE <AUTO (EINGANG)> auf OFF <AUS> gesetzt ist.
*5 Wenn STANDBY MODE <STANDBY-MODUS> auf STANDARD eingestellt ist. Wenn STANDBY MODE <STANDBYMODUS> auf LOW POWER <GERINGE LEISTUNG> eingestellt ist: 0,5 W.
Bedingt durch fortlaufende technische Verbesserungen behält sich SHARP das Recht vor, das Design und die Spezifikationen
ohne vorherige Ankündigung ändern zu können. Die angegebenen Leistungswerte stellen die Nennwerte einer in
Serienherstellung produzierten Einheit dar. Geringe Abweichungen bei einzelnen Geräten sind möglich.
nProduktspezifikation PN-ZR01 (optional)
Modell
Abmessungen des Gehäuses für den
Fernbedienungssensor
Gewicht des Gehäuses für den
Fernbedienungssensor PN-ZR01
(mm)
(kg)
Ca. 34,2 (W) x 23 (D) x 130 (H)
Ca. 0,1
55
D
Technische Daten
nMaßzeichnungen
Die angegebenen Werte sind Zirkawerte.
1335,9
Einheit: mm
VESA-Bohrungen *
149,3
92,3
1335,9
200
200
100 100
200
754,2
Öffnungshöhe (747,7)
Öffnungsbreite (1329,4)
Achten Sie bei der Montage des Monitors darauf, dass ein Wandmontagewinkel für eine VESA-kompatible Montage
verwendet wird. SHARP empfiehlt die Verwendung von M6 Schrauben. Ziehen Sie diese fest an.
Beachten Sie, dass die Schraubenlochtiefe des Monitors 10 mm beträgt. Durch eine mangelhafte Befestigung kann das
Gerät zu Boden fallen und dabei Verletzungen verursachen oder selbst beschädigt werden. Die Schraube sollte mindestens
8 mm in das Schraubenloch eingreifen. Verwenden Sie einen Winkel gemäß Norm UL1678, der mindestens das vierfache
Gewicht des Monitors tragen kann.
nPower Management
Dieser Monitor entspricht dem VESA DPMS-Standard und dem DVI DMPM-Standard. Sowohl die Grafikkarte als auch der
Computer müssen diese Standards unterstützen, damit das Power Management des Monitors korrekt funktioniert.
DMPM: Signalisierung des Monitor-Energiesparbetriebs
DPMS: Digitale Energiesparverwaltung des Monitors
DPMS
ON STATE
STANDBY
SUSPEND
OFF STATE
Bildschirm Stromverbrauch*
Anzeige
Keine
Anzeige
305 W
1,0 W*2
1
Hsync
Vsync
DMPM
Bildschirm
Stromverbrauch*1
Ja
Ja
Monitor ON
Anzeige
305 W
Nein
Ja
Active OFF
Keine Anzeige
1,0 W*2
Ja
Nein
Nein
Nein
*1Wenn das PN-ZB02 (optional) nicht angeschlossen ist.
*2Wenn AUTO INPUT CHANGE <AUTO (EINGANG)> auf
OFF <AUS> eingestellt ist.
nDDC (Plug and Play)
Der Monitor unterstützt den VESA DDC-Standard (Display Data Channel).
DDC ist ein Signalstandard für Plug and Play zwischen Monitor und Computer. Zwischen diesen beiden Geräten werden
Informationen über die Auflösung und andere Parameter ausgetauscht. Diese Funktion kann verwendet werden, wenn der
Computer DDC unterstützt und für die automatische Erkennung von Plug and Play-Monitoren konfiguriert wurde.
Je nach verwendeter Kommunikationsmethode gibt es mehrere Arten des DDC-Standards. Dieser Monitor unterstützt DDC2B.
D
56
Technische Daten
nKompatibler Signaltakt (PC)
Bildschirmauflösung
VESA
640 × 480
800 × 600
848 × 480
1024 × 768
1152 × 864*1
1280 × 768
1280 × 800*1
1280 × 960*1
1280 × 1024*1
Breit
US TEXT
Sun
1360 × 768
1400 × 1050*1
1440 × 900*1
1600 × 1200*1
1680 × 1050*1
1280 × 720
1366 × 768
1920 × 1080*1
720 × 400
1024 × 768
1152 × 900*1
1280 × 1024*1
1600 × 1000*1
Hsync
Vsync
Punktfrequenz
31,5kHz
37,9kHz
37,5kHz
35,1kHz
37,9kHz
48,1kHz
46,9kHz
31,0kHz
48,4kHz
56,5kHz
60,0kHz
67,5kHz
47,8kHz
60,3kHz
49,7kHz
60,0kHz
64,0kHz
80,0kHz
47,7kHz
65,3kHz
55,9kHz
75,0kHz
65,3kHz
44,7kHz
47,7kHz
66,3kHz
67,5kHz
31,5kHz
48,3kHz
53,6kHz
56,6kHz
61,8kHz
71,8kHz
71,7kHz
81,1kHz
68,6kHz
60Hz
72Hz
75Hz
56Hz
60Hz
72Hz
75Hz
60Hz
60Hz
70Hz
75Hz
75Hz
60Hz
75Hz
60Hz
60Hz
60Hz
75Hz
60Hz
60Hz
60Hz
60Hz
60Hz
60Hz
60Hz
60Hz
60Hz
70Hz
60Hz
66Hz
70Hz
66Hz
76,2Hz
67,2Hz
76Hz
66Hz
25,175MHz
31,5MHz
31,5MHz
36,0MHz
40,0MHz
50,0MHz
49,5MHz
33,75MHz
65,0MHz
75,0MHz
78,75MHz
108,0MHz
79,5MHz
102,25MHz
83,5MHz
108,0MHz
108,0MHz
135,0MHz
85,5MHz
121,75MHz
106,5MHz
162,0MHz
146,25MHz
74,4MHz
85,383MHz
148,5MHz
148,5MHz
28,3MHz
64,13MHz
70,4MHz
74,25MHz
94,88MHz
108,23MHz
117,01MHz
134,99MHz
135,76MHz
Digital
DVI*2
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
-
HDMI
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
-
Analog
(D-SUB/RGB*2)
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
*1 Es wird ein verkleinertes Bild angezeigt, außer im “Dot by Dot” (Punkt für Punkt) Modus. Im Dot by Dot-Modus wird das Bild zuerst
auf die Größe des Anzeigefeldes verkleinert und dann angezeigt.
*2 Verfügbar, wenn PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist.
* Alle mit Non-Interlaced-Modus kompatibel.
* Je nach angeschlossenem PC kann es vorkommen, dass auch dann kein Bild angezeigt wird, wenn das oben beschriebene kompatible
Signal empfangen wird.
* Die Frequenzwerte für die Sun sind Referenzwerte.
57
D
Technische Daten
nKompatibler Signaltakt (AV)
Bildschirmauflösung
1920 × 1080p*1
1920 × 1080i*1
1280 × 720p
720 × 576p
720 × 480p
640 × 480p (VGA)
720(1440) × 576i
720(1440) × 480i
Frequenz
24Hz
50Hz
59,94Hz
60Hz
50Hz
59,94Hz
60Hz
50Hz
59,94Hz
60Hz
50Hz
59,94Hz
60Hz
59,94Hz
60Hz
50Hz
59,94Hz
60Hz
DVI-D*2
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
-
HDMI
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Component
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
*1 Es wird ein verkleinertes Bild angezeigt, außer im “Dot by Dot” (Punkt für Punkt) Modus. Im Dot by Dot-Modus wird das Bild zuerst auf
die Größe des Anzeigefeldes verkleinert und dann angezeigt.
*2 Verfügbar, wenn PN-ZB02 (optional) angeschlossen ist.
D
58
Technische Daten
nAnschlussbelegung
(DVI-D 24 pin)
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
PC/AV DVI-D-Eingänge
Funktion
TMDS Daten 2TMDS Daten 2+
TMDS Daten 2/4 Abschirmung
N.C.
N.C.
DDC-Takt
DDC-Daten
N.C.
TMDS Daten 1TMDS Daten 1+
TMDS Daten 1/3 Abschirmung
N.C.
Nr.
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
nAnschlussbelegung
(Mini D-sub 15-polig)
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
N.C.
+5 V
GND
Hot Plug-Erkennung
TMDS Daten 0TMDS Daten 0+
TMDS Daten 0/5 Abschirmung
N.C.
N.C.
TMDS Taktabschirmung
TMDS-Takt+
TMDS-Takt-
PC D-sub-Eingang
Funktion
Roter Videosignaleingang
Grüner Videosignaleingang
Blauer Videosignaleingang
N.C.
GND
GND für rotes Videosignal
GND für grünes Videosignal
GND für blaues Videosignal
nAnschlussbelegung
(DVI-D 24-polig)
Funktion
Nr.
9
10
11
12
13
14
15
Funktion
+5 V
GND
N.C.
DDC-Daten
Hsync Signaleingang
Vsync Signaleingang
DDC-Takt
PC/AV DVI-D-Ausgang
Funktion
TMDS Daten 2TMDS Daten 2+
TMDS Daten 2/4 Abschirmung
N.C.
N.C.
DDC-Takt
DDC-Daten
N.C.
TMDS Daten 1TMDS Daten 1+
TMDS Daten 1/3 Abschirmung
N.C.
Nr.
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
Funktion
N.C.
+5 V
GND
Hot Plug-Erkennung
TMDS Daten 0TMDS Daten 0+
TMDS Daten 0/5 Abschirmung
N.C.
N.C.
TMDS Taktabschirmung
TMDS-Takt+
TMDS-Takt-
nAnschlussbelegung
(HDMITM-Stecker)
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Funktion
TMDS Daten 2+
TMDS Daten 2 Abschirmung
TMDS Daten 2TMDS Daten 1+
TMDS Daten 1 Abschirmung
TMDS Daten 1TMDS Daten 0+
TMDS Daten 0 Abschirmung
TMDS Daten 0TMDS-Takt+
nAnschlussbelegung
(D-sub 9-polig)
Nr.
1
2
3
4
5
PC/AV HDMI-Eingänge
Funktion
N.C.
Übertragene Daten
Empfangene Daten
N.C.
GND
nAnschlussbelegung
(D-sub 9-polig)
Nr.
Funktion
Nr.
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Funktion
TMDS Taktabschirmung
TMDS-TaktCEC
N.C.
SCL
SDA
DDC/CEC GND
+5V
Hot Plug-Erkennung
RS-232C-Eingang
Nr.
6
7
8
9
Funktion
N.C.
N.C.
N.C.
N.C.
RS-232C-Ausgang
Nr.
Funktion
1
N.C.
6
N.C.
2
Empfangene Daten
7
N.C.
3
Übertragene Daten
8
N.C.
4
N.C.
9
N.C.
5
GND
59
D
Wichtige Hinweise zur Befestigung (Für SHARP-Händler und Servicetechniker)
• Für das Befestigen, Abmontieren oder Transportieren des Monitors müssen mindestens zwei Personen zur Verfügung
stehen.
• Verwenden Sie dazu einen Wandhaken, der für die Befestigung des Monitors geeignet sind.
• Dieser Monitor wurde für die Befestigung an einer Betonwand oder an einer Betonsäule gebaut. Vor der Aufstellung des
Monitors kann es notwendig sein, Wände, die aus bestimmten Materialien (z.B. Gips, dünnem Kunststoff usw.) bestehen,
entsprechend zu verstärken.
Der Monitor und der Befestigungswinkel dürfen nur an einer Wand montiert werden, die mindestens das vierfache Gewicht
des Monitors tragen kann. Wählen Sie das für Material und Wandstruktur jeweils am besten geeignete Befestigungsverfahren
aus.
• Verwenden Sie die M6-Schrauben, die 8 bis 10 mm länger als die Dicke der Halterung sind, zum Befestigen der VESAkompatiblen Halterung.
• Halten Sie den Monitor beim Tragen entweder an Griffen oder an den Ecken der Unterseite. Fassen Sie den Monitor nicht am
LCD-Panel an. Das Gerät könnte dadurch beschädigt werden, oder Sie könnten sich dabei verletzen.
• Wenn der Monitor gestapelt wird, achten Sie bitte darauf, dass sich keine Last am Monitorrahmen befindet.
• Überprüfen Sie nach der Befestigung des Monitors sorgfältig, dass der Monitor sicher befestigt ist und sich auf keinen Fall
von der Wand oder der Befestigungsvorrichtung lösen kann.
• Verwenden Sie für die Installation nur VESA-Bohrungen.
D
60
SHAR~
SHARP CORPORATION
PN-V600 Me DE11L(1)
Download PDF