5617870000_SAI-Handbuch_D.pdf

5617870000_SAI-Handbuch_D.pdf
Ausgabe 003
SAI-Aktiv-Verteiler
Baugruppenbeschreibung
SAI
SAI-Aktiv-Verteiler
Baugruppenbeschreibung
5617870000 (003) D
© 2003
Alle Rechte bei Weidmüller GmbH & Co.,
auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
Schutzgebühr 5.00 Euro
Kapitel
Inhaltsverzeichnis
I
Seite:
1
Sicherheitsanweisungen..............................................................
4
1.1
Bestimmungsgemäßer Gebrauch ...................................................
4
1.2
Qualifiziertes Personal .....................................................................
5
1.3
Sicherheitshinweise an den Produkten ...........................................
6
1.4
Sicherheitshinweise in diesem Handbuch .......................................
6
1.5
Sicherheitsanweisungen für das beschriebene Produkt ..................
7
1.6
Warenzeichen .................................................................................
8
2
Systemeinführung ........................................................................
10
2.1
Bezeichnungen ...............................................................................
10
2.2
Systembeschreibung ......................................................................
11
2.3
Aufbau ............................................................................................
12
2.4
GSD- und EDS-Dateien ..................................................................
13
3
I/O-Verteiler ..................................................................................
14
3.1
I/O-Anschluss über M12-Steckverbindungen .................................
14
3.1.1
8DO ................................................................................................
15
3.1.2
8DI / 4DO .......................................................................................
16
3.1.3
8DI / 8DO .......................................................................................
17
3.1.4
8DI .................................................................................................
18
3.1.5
16DI ...............................................................................................
19
3.1.6
Stecker anschließen .......................................................................
20
3.2
I/O-Anschluss über Schneidklemmen .............................................
22
3.2.1
8DO ................................................................................................
23
3.2.2
8DI / 4DO .......................................................................................
24
3.2.3
8DI / 8DO .......................................................................................
25
3.2.4
8DI .................................................................................................
26
3.2.5
16DI ...............................................................................................
27
3.2.6
Stecker anschließen .......................................................................
28
3.3
Montage des I/O-Verteilers .............................................................
30
3.4
LED auf dem I/O-Verteiler ...............................................................
31
4
SAI-Aktiv-Elektronik auf I/O-Verteiler montieren .....................
32
4.1
Codierung des I/O-Verteilers ...........................................................
32
4.2
Montage .........................................................................................
33
4.3
Anschlussbelegung..........................................................................
35
5
SAI-Aktiv-Elektronik ....................................................................
36
5.1
Stecker-Variante .............................................................................
37
5.1.1
Spannungsversorgung ....................................................................
37
5.1.2
Busanschluss .................................................................................
39
5.1.3
Steckermontage .............................................................................
41
5.2
PG-Variante ....................................................................................
42
I.1
Kapitel
I.2
I
5.2.1
Spannungsversorgung ....................................................................
42
5.2.2
Busanschluss .................................................................................
46
5.3
Drehschalter für Busadresse und Baudrate ....................................
51
5.3.1
PROFIBUS-DP ...............................................................................
51
5.3.2
CANopen .......................................................................................
52
5.4
Diagnose- und Betriebsanzeigen ....................................................
52
5.4.1
Betriebsspannungen .......................................................................
52
5.4.2
PROFIBUS-DP ...............................................................................
53
5.4.3
CANopen .......................................................................................
54
5.4.4
Interbus ..........................................................................................
55
5.5
Betriebsverhalten CANopen ............................................................
56
5.5.1
Anlaufverhalten ...............................................................................
56
5.5.2
Diagnose ........................................................................................
56
5.5.3
Object Dictionary ............................................................................
57
5.5.4
CAN Identifier .................................................................................
63
5.5.5
Funktionsumfang ............................................................................
63
5.6
Betriebsverhalten Interbus ..............................................................
65
6
Technische Daten ........................................................................
66
6.1
SAI-Aktiv .........................................................................................
66
6.2
PROFIBUS-DP ...............................................................................
69
6.3
CANopen .......................................................................................
69
6.4
Interbus ..........................................................................................
69
6.5
Eingänge ........................................................................................
70
6.6
Ausgänge .......................................................................................
71
6.7
Derating ..........................................................................................
72
7
Installationsrichtlinien .................................................................
74
7.1
Netzteil ...........................................................................................
74
7.2
24-V-Spannungsversorgung ...........................................................
75
7.2.1
Bezugsleiter mit dem Schutzleiter verbunden .................................
76
7.2.2
Bezugsleiter nicht mit dem Schutzleiter verbunden .........................
76
7.2.3
Kapazitive Belastung des Versorgungsnetzes .................................
77
7.2.4
Dimensionieren der Spannungszuführung .......................................
77
7.2.5
Hauptschalter .................................................................................
77
7.2.6
Sicherungen ...................................................................................
78
7.2.7
Erdung ...........................................................................................
79
7.3
I/O-Anschlüsse ...............................................................................
81
7.3.1
Ausgänge .......................................................................................
81
7.3.2
Eingänge ........................................................................................
81
7.3.3
Kopplung von Ein- und Ausgängen ................................................
81
7.4
Elektromagnetische Verträglichkeit .................................................
82
7.4.1
Allgemeines ....................................................................................
82
7.4.2
Störungen .......................................................................................
82
7.4.3
Störabstand ....................................................................................
82
7.4.4
EMV-Gesetz und CE-Kennzeichnung .............................................
83
Kapitel
7.4.5
EMV-Verhalten von SAI-Aktiv ..........................................................
83
7.4.6
Installationsmaßnahmen zur Gewährleistung der Störsicherheit ......
85
7.5
Verlegen von Leitungen ..................................................................
87
8
Bestelldaten und Zubehör ...........................................................
88
A
Anhang ..........................................................................................
90
A.1
Abkürzungen ..................................................................................
90
A.2
Stichwortregister .............................................................................
91
I
I.3
Kapitel
1
1
Sicherheitsanweisungen
Lesen Sie dieses Handbuch, bevor Sie die SAI-Aktiv-Baugruppen in Betrieb nehmen. Bewahren Sie dieses
Handbuch an einem für alle Benutzer jederzeit zugänglichen Platz auf.
1.1
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Diese Gebrauchsanweisung enthält alle Angaben für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der beschriebenen
Produkte. Die beschriebenen Produkte dienen als dezentrale Ein-/Ausgangsbaugruppen am CANopen-Bus,
PROFIBUS-DP und am Interbus.
Die beschriebenen Produkte
• wurden unter Beachtung der Sicherheitsnormen entwickelt, gefertigt, geprüft und dokumentiert.
Bei Beachtung der für Projektierung, Montage und bestimmungsgemäßen Betrieb beschriebenen
Handhabungsvorschriften und sicherheitstechnischen Anweisungen gehen vom Produkt im Normalfall
keine Gefahren für Personen oder Sachen aus.
• erfüllen die Anforderungen
• des EMV-Gesetzes vom 25.09.1998
• der harmonisierten Normen EN 50 081-2, EN 50 082-2 und EN 61 131-2
• sind für den Betrieb in industrieller Umgebung (Emission Klasse A) vorgesehen, d. h.
• kein direkter Anschluss an die öffentliche Niederspannungs-Stromversorgung,
• Anschluss über einen Transformator an das Mittel- bzw. Hochspannungsnetz.
Für den Einsatz im Wohnbereich, in Geschäfts- und Gewerbebereichen sowie in Kleinbetrieben gilt:
• Einbau in ein Gehäuse mit hoher Schirmdämpfung.
• Leitungen, die den geschirmten Bereich verlassen, müssen mit Filterungs- oder Schirmungsmaßnahmen
versehen werden.
• Sie benötigen eine Einzelgenehmigung der nationalen Behörde oder Prüfstelle; in Deutschland ist dies
die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) mit den örtlichen Nebenstellen.
☞
Dies ist eine Einrichtung der Klasse A. Diese Einrichtung kann im Wohnbereich Funkstörungen verursachen; in diesem Fall kann vom Betreiber verlangt werden, angemessene Maßnahmen durchzuführen und dafür aufzukommen.
Der einwandfreie und sichere Betrieb des Produktes setzt einen sachgemäßen Transport, sachgerechte
Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung voraus.
1.4
Kapitel
1.2
1
Qualifiziertes Personal
Die Anforderungen an qualifiziertes Personal richten sich nach den von ZVEI und VDMA beschriebenen
Anforderungsprofilen, siehe:
Weiterbildung in der Automatisierungstechnik
Hrsg.: ZVEI und VDMA
MaschinenbauVerlag
Postfach 71 08 64
60498 Frankfurt
Dieses Handbuch richtet sich an Konstrukteure und Projektanten, die Maschinen und Anlagen mit SPS auslegen sowie für Elektrofachkräfte, die diese installieren und in Betrieb nehmen. Sie benötigen spezielle
Kenntnisse über SPS, den Feldbus CANopen, PROFIBUS-DP und Interbus.
Eingriffe in die Hard- und Software unserer Produkte, die nicht in diesem Handbuch beschrieben sind, dürfen
nur durch Weidmüller-Fachpersonal vorgenommen werden.
Bei unqualifizierten Eingriffen in die Hard- oder Software oder bei Nichtbeachten der in diesem Handbuch
gegebenen oder am Produkt angebrachten Warnhinweise können schwere Personen- oder Sachschäden eintreten.
Nur Elektrofachkräfte nach IEV 826-09-01 (modifiziert), die den Inhalt dieses Handbuches kennen, dürfen die
beschriebenen Produkte installieren und warten.
Dies sind Personen, die
• aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie aufgrund ihrer Kenntnis der einschlägigen Normen die auszuführenden Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen können.
• aufgrund einer mehrjährigen Tätigkeit auf vergleichbarem Gebiet den gleichen Kenntnisstand wie nach einer
fachlichen Ausbildung haben.
1.5
Kapitel
1.3
1
Sicherheitshinweise an den Produkten
Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung!
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente!
Schutzleiter PE
Funktionserde, fremdspannungsarme Erde
Erde allgemein
1.4
Sicherheitshinweise in diesem Handbuch
GEFÄHRLICHE ELEKTRISCHE SPANNUNG
Dieses Symbol warnt vor einer gefährlichen elektrischen Spannung. Durch ungenaues
Befolgen oder Nichtbefolgen dieser Anweisung kann es zu Personenschäden kommen.
GEFAHR
Dieses Symbol wird benutzt, wenn es durch ungenaues Befolgen oder Nichtbefolgen von
Anweisungen zu Personenschäden kommen kann.
ACHTUNG
Dieses Symbol wird benutzt, wenn es durch ungenaues Befolgen oder Nichtbefolgen von
Anweisungen zu Beschädigungen an Geräten oder Dateien kommen kann.
1.6
☞
Dieses Symbol wird benutzt, wenn Sie auf etwas Besonderes aufmerksam gemacht werden sollen.
★
Dieses Zeichen zeigt an, dass eine von Ihnen auszuführende Tätigkeit beschrieben wird.
Kapitel
1.5
1
Sicherheitsanweisungen für das beschriebene Produkt
GEFAHR
Lebensgefahr durch unzureichende NOT-AUS-Einrichtungen! NOT-AUS-Einrichtungen
müssen in allen Betriebsarten der Anlage wirksam und erreichbar bleiben. Ein
Entriegeln der NOT-AUS-Einrichtung darf keinen unkontrollierten Wiederanlauf der
Anlage bewirken!
Erst NOT-AUS-Kette prüfen, dann einschalten!
GEFAHR
Gefahr für Personen und Sachen!
Testen Sie jedes neue Programm bevor Sie die Anlage in Betrieb nehmen!
GEFAHR
Nachrüstungen oder Veränderungen können die Sicherheit der beschriebenen
Produkte beeinträchtigen!
Die Folgen können schwere Personen-, Sach- oder Umweltschäden sein. Mögliche
Nachrüstungen oder Veränderungen der Anlage mit Ausrüstungsteilen fremder
Hersteller müssen daher von Weidmüller freigegeben werden.
GEFÄHRLICHE ELEKTRISCHE SPANNUNG
Wartungsarbeiten sind, wenn nicht anders beschrieben, grundsätzlich nur bei ausgeschalteter Anlage durchzuführen! Dabei muss die Anlage gegen unbefugtes oder unbeabsichtigtes Wiedereinschalten gesichert sein.
Sind Mess- oder Prüfarbeiten während des Betriebes der Anlage erforderlich, müssen
diese von Elektrofachkräften durchgeführt werden.
ACHTUNG
Baugruppe nicht bei eingeschalteter Steuerung stecken oder ziehen! Baugruppe kann
zerstört werden. Zuerst Netzteilbaugruppe der Steuerung, externe
Spannungsversorgung und Signalspannung ausschalten oder abziehen. Erst dann
Baugruppe stecken oder ziehen!
ACHTUNG
Es dürfen nur von Weidmüller zugelassene Ersatzteile verwendet werden!
ACHTUNG
Beim Umgang mit Baugruppen und Bauelementen alle Vorkehrungen zum ESD-Schutz
einhalten! Elektrostatische Entladungen vermeiden!
1.7
Kapitel
1
Folgende Schutzmaßnahmen für elektrostatisch gefährdete Baugruppen und Bauelemente (EGB) beachten!
• Das für die Lagerung, den Transport und die Handhabung verantwortliche Personal muss im ESD-Schutz
ausgebildet sein.
• EGB müssen in den vorgeschriebenen Schutzverpackungen gelagert und transportiert werden.
• EGB dürfen grundsätzlich nur an dafür eingerichteten ESD-Arbeitsplätzen gehandhabt werden.
• Personal, Arbeitsplatten und alle Geräte und Werkzeuge, die mit EGB in Berührung kommen können,
müssen auf gleichem Potential (z. B. geerdet) sein.
• Ein zugelassenes Erdungsarmband anlegen. Das Erdungsarmband muss über ein Kabel mit integriertem
1-MΩ-Widerstand mit der Arbeits-platte verbunden sein.
• EGB dürfen auf keinen Fall mit aufladbaren Gegenständen in Berührung kommen, dazu gehören die
meisten Kunststoffe.
• Beim Einsetzen von EGB in Geräte und beim Herausnehmen muss das Gerät spannungsfrei sein.
1.6
Warenzeichen
Warenzeichen
Alle Warenzeichen der Software, die mit der Auslieferung auf Weidmüller-Produkten installiert ist, sind
Eigentum der entsprechenden Hersteller.
Bei Auslieferung besteht für jede installierte Software Copyright. Sie darf nur mit Einverständnis von Weidmüller
beziehungsweise entsprechend den Lizenzvereinbarungen des jeweiligen Herstellers vervielfältigt werden.
PROFIBUS® ist ein eingetragenes Warenzeichen der PROFIBUS Nutzerorganisation e. V.
HARAX® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Harting KGaA.
1.8
Kapitel
1
Notizen:
1.9
Kapitel
2
2
Systemeinführung
Die SAI-Aktiv sind dezentrale Endgeräte (Slave-Anschaltungen) für Speicherprogrammierbare Steuerungen
(SPS), Robotersteuerungen oder für Rechner, die die Aufgaben von Steuerungen übernehmen.
Die Datenübertragung erfolgt mit dem Feldbus des Controller Area Network CANopen, PROFIBUS-DP oder
Interbus. Die Geräte können als PG-Verschraubung oder Stecker-Variante bezogen werden.
2.1
Bezeichnungen
Die Bezeichnung der Geräte setzt sich wie folgt zusammen:
SAI-H
Sensor-Aktor
(x)
-
Anschlusstechnik
DP
8DI / 4DO
Feldbus
Anzahl der digitalen
Interface
Ein-/Ausgänge
P: PG-Verschraubung
DP: PROFIBUS-DP
S: Stecker
CAN: CANopen
IBUS: Interbus
2.10
DI: Eingänge
DO: Ausgänge
Kapitel
2.2
2
Systembeschreibung
Über das Buskabel für den PROFIBUS-DP, CANopen beziehungsweise Interbus können mehrere SAI-Aktiv
angeschlossen werden. Die Sensoren und Aktoren werden direkt mit den jeweiligen Anschlüssen am
SAI-Aktiv verbunden.
Das System SAI-Aktiv bietet folgende Vorteile:
• SAI-Aktiv ist an verschiedene Steuerungssysteme anschließbar und
• steht über den Feldbussystemen PROFIBUS-DP, CANopen beziehungsweise Interbus in ständigem
Kontakt mit der übergeordneten Steuerung.
• Durch räumliche Trennung von Steuerung und Maschine bzw. deren Baugruppen wird ein übersichtlicher
Anlagenaufbau möglich.
• Der Verdrahtungsaufwand zwischen Steuerung und Maschine wird reduziert.
• Einfacher Anschluss von Sensoren und Aktoren in 2-/ 3-/ 4-Leiter-Anschlusstechnik ohne
Zwischenklemmen.
• Die Baugruppen stellen 24 V für Sensoren zur Verfügung.
• SAI-Aktiv verarbeitet die Eingangssignale von z.B. Schaltern, Lichtschranken, Sensoren und
• steuert die angeschlossenen Kleinverbraucher wie z.B. Ventile, Lampen und Schütze.
• Ein Wechsel defekter Baugruppen ist ohne Neuverdrahtung möglich (stehende Verdrahtung).
• Nachträgliche Erweiterungen sind mit geringem Aufwand möglich.
• Platzeinsparung im Schaltschrank durch direkte Montage an der Maschine.
• Einsparung von Ein- und Ausgangsbaugruppen in der Steuerung.
• Die Fehlerdiagnose wird vereinfacht.
• Getrenntes Schalten der Lasten ist möglich.
• SAI-Aktiv-Baugruppen haben eine Spannungsversorgung mit Leitungsdurchmessern bis 2,5 mm2 .
Master
Busabschlussstecker
24 VDC
2.11
Kapitel
2.3
2
Aufbau
Alle SAI-Aktiv sind als PG-Variante oder Stecker-Variante erhältlich. Bei der PG-Variante werden Bus- und
Versorgungskabel über Kabelverschraubungen zugeführt. Bei der Stecker-Variante erfolgt der Anschluss der
Bus- und Versorgungsleitungen über Stecker.
Die Steuerung – gleichgültig, welches System – muss über eine Master-Anschaltung für den
PROFIBUS-DP, CANopen beziehungsweise für den Interbus verfügen.
SAI-Aktiv-Elektronik
Die SAI-Aktiv-Elektronik enthält:
• die Busanschaltung
• die Elektronik zum Ansteuern der Aktoren und Abfragen der Sensoren.
PG-Variante
Stecker-Variante
Stecker-Variante
Soll mit vorkonfektionierten Leitungen verdrahtet werden, ist die Stecker-Variante zu empfehlen. Sie verfügt
über Stecker M23 für die Spannungsver-sorgung und Stecker M12 für den Busanschluss.
PG-Variante
Bei der PG-Variante werden die Leitungen direkt über Schraubklemmen angeschlossen.
I/O-Typen für Stecker- und PG-Variante
• 8 digitale Ausgänge
• 8 digitale Eingänge und 4 digitale Ausgänge
• 8 digitale Eingänge und 8 digitale Ausgänge
• 8 digitale Eingänge
• 16 digitale Eingänge
2.12
Kapitel
2
I/O-Verteiler
Auf dem I/O-Verteiler befinden sich die Anschlussmöglichkeiten für Aktoren und Sensoren. Die I/O-Verteiler
unterscheiden sich in Anschlusstechnik und Bauform:
Anschlusstechnik
• M12-Steckverbindungen
• Schneidklemmtechnik
Bauformen
• 8 I/O-Steckplätze
• 4 I/O-Steckplätze
2.4
GSD- und EDS-Dateien
Zur Darstellung der Slave-Anschaltungen werden im Master Beschreibungsdateien verwendet.
Bei PROFIBUS-DP ist es die GSD-Datei (Geräte-Stammdaten) und bei CANopen die EDS-Datei
(Electronic Data Sheet).
Die passende Datei kann aus dem Internet heruntergeladen werden:
http://www.weidmueller.de (Download)
2.13
Kapitel
3
3
I/O-Verteiler
3.1
I/O-Anschluss über M12-Steckverbindungen
Die M12-Steckbuchsen für die Sensor- und Aktorleitungen sind 4- oder 5-polig ausgeführt:
• ein oder zwei Signalleitungen
• 24-V-Sensorversorgung
•0V
• PE
Belegung:
4-polige Ausführung
5-polige Ausführung
2
0.3
5
1.3
0.3
4
1.2
0.2
1.2
0.1
1.1
0.1
1.1
0.0
1.0
0.0
1.0
2
5
1
0.2
3
2
1
5
4
3
5-polige Ausführung
Pin
3.14
Belegung der Sensor-/Aktoranschlüsse
1
+24 V DC für Sensoren
2
Ein- oder Ausgang, nur bei 5-poliger Ausführung
3
0V
4
Ein- oder Ausgang
5
PE
3
5
1.3
4
1
1
2
3
4
Kapitel
3
3.1.1 8DO
2
0.3
3
5
1.3
1
0.2
1.2
0.1
1.1
4
2
1
2
0.0
5
4
1
1.0
2
5
3
4
0.1
1.1
0.0
1.0
3
5
1
4
3
SAI-8-M 4P M12 UT mit 8 Steckplätzen, 4-polig
SAI-4-M 5P M12 UT mit 4 Steckplätzen, 5-polig
Bestellnummer: 1705941000
Bestellnummer: 1701231000
Ausgang
Steckplatz
Pin
Ausgang
Steckplatz
Pin
A0
0.0
4
A0
0.0
4
A1
0.1
4
A1
0.1
4
A2
0.2
4
A2
0.0
2
A3
0.3
4
A3
0.1
2
A4
1.0
4
A4
1.0
4
A5
1.1
4
A5
1.1
4
A6
1.2
4
A6
1.0
2
A7
1.3
4
A7
1.1
2
3.15
Kapitel
3.1.2
3
8DI / 4DO
2
0.3
5
1.3
1
1
2
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
5
4
3
SAI-8-M 5P M12 UT mit 8 Steckplätzen, 5-polig
Bestellnummer: 1701251000
3.16
Ein-/Ausgang Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E3
0.3
4
E4
0.0
2
E5
0.1
2
E6
0.2
2
E7
0.3
2
A0
1.0
4
A1
1.1
4
A2
1.2
4
A3
1.3
4
Kapitel
3.1.3
3
8DI / 8DO
2
0.3
5
1.3
1
1
2
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
5
4
3
SAI-8-M 5P M12 UT mit 8 Steckplätzen, 5-polig
Bestellnummer: 1701251000
Ein-/Ausgang Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E3
0.3
4
E4
0.0
2
E5
0.1
2
E6
0.2
2
E7
0.3
2
A0
1.0
4
A1
1.1
4
A2
1.2
4
A3
1.3
4
A4
1.0
2
A5
1.1
2
A6
1.2
2
A7
1.3
2
3.17
Kapitel
3.1.4
3
8DI
2
0.3
3
5
1.3
1
0.2
1.2
0.1
1.1
4
2
1
2
0.0
5
4
3.18
1
1.0
2
5
3
4
0.1
1.1
0.0
1.0
3
5
1
4
3
SAI-8-M 4P M12 UT mit 8 Steckplätzen, 4-polig
SAI-4-M 5P M12 UT mit 4 Steckplätzen, 5-polig
Bestellnummer: 1705941000
Bestellnummer: 1701231000
Eingang
Steckplatz
Pin
Eingang
Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E2
0.0
2
E3
0.3
4
E3
0.1
2
E4
1.0
4
E4
1.0
4
E5
1.1
4
E5
1.1
4
E6
1.2
4
E6
1.0
2
E7
1.3
4
E7
1.1
2
Kapitel
3.1.5
3
16DI
2
0.3
5
1.3
1
1
2
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
5
4
3
SAI-8-M 5P M12 UT mit 8 Steckplätzen, 5-polig
Bestellnummer: 1701251000
Ein-/Ausgang Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E3
0.3
4
E4
1.0
4
E5
1.1
4
E6
1.2
4
E7
1.3
4
E8
0.0
2
E9
0.1
2
E10
0.2
2
E11
0.3
2
E12
1.0
2
E13
1.1
2
E14
1.2
2
E15
1.3
2
3.19
Kapitel
3.1.6
3
Stecker anschließen
★
Benennung
Bestellnummer
I/O-Steckverbinder, M12 Stecker gerade, 4-polig
9456940000
I/O-Steckverbinder, M12 Stecker gewinkelt, 4-polig
9456950000
Schieben Sie das Kabel durch die Teile1 bis 4. 4A ist für die gewinkelte, 4B für die gerade Ausführung.
Zulässige Kabeldurchmesser 4 bis 6 mm.
4B
4A
6
5
3
2
1
★
solieren Sie das Kabel ab und führen Sie den PE-Leiter durch Teil 5.
☞
Die Litzen nicht verzinnen. Wir empfehlen die Verwendung von Aderendhülsen.
25 mm
5 mm
★
★
★
★
☞
3.20
Schrauben Sie die Adern an Teil 6.
Schieben Sie Teil 5 über die Klemme für den PE-Kontakt an Teil 6.
Setzen Sie den Stecker in der abgebildeten Reihenfolge zusammen.
Ziehen Sie die Überwurfmutter (Teil 1) und die Rändelschraube an Teil 6 fest an.
Die Farbe der Adern ist in EN 60 947-5-2 festgelegt.
Kapitel
3
Freie I/O-Steckplätze
★
Nicht benutzte I/O-Steckplätze verschließen Sie mit einer Schutzkappe.
Damit ist die angegebene Schutzart gewährleistet.
Benennung
Bestellnummer
I/O-Schutzkappe M12
9456050000
3.21
Kapitel
3.2
3
I/O-Anschluss über über Schneidklemmen
Die Schneidklemmtechnik minimiert den Installationsaufwand. Sie haben den Vorteil, individuelle Sensor- und
Aktorleitungen vor Ort konfektionieren zu können.
Die Steckbuchsen für die Sensor- und Aktorleitungen sind 3- oder 4-polig ausgeführt:
• ein oder zwei Signalleitungen
• 24-V-Sensorversorgung
•0V
Belegung:
4-polige Ausführung
3-polige Ausführung
3
4
3
1
2
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
1
2
2
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
1
4
3
3
5-polige Ausführung
Pin
1
☞
3.22
Kennz.
Belegung der Sensor-/Aktoranschlüsse, 4-polig
braun
+24 V DC für Sensoren
2
weiß
Ein- oder Ausgang
3
blau
0V
4
schwarz
Ein- oder Ausgang
Pin
Kennz.
Belegung der Sensor-/Aktoranschlüsse, 3-polig
1
•
+24 V DC für Sensoren
2
••
Ein- oder Ausgang
3
•••
0V
Die Farbe der Adern ist in EN 60 947-5-2 festgelegt.
1
2
Kapitel
3
3.2.1 8DO
3
2
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
1
2
1
2
4
3
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
2
1
1
3
SAI-8-M 3P IDC UT mit 8 Steckplätzen, 3-polig
SAI-4-M 4P IDC UT mit 4 Steckplätzen, 4-polig
Bestellnummer: 1760061000
Bestellnummer: 1766781000
Ausgang
Steckplatz
Pin
Ausgang
Steckplatz
Pin
A0
0.0
2
A0
0.0
4
A1
0.1
2
A1
0.1
4
A2
0.2
2
A2
0.0
2
A3
0.3
2
A3
0.1
2
A4
1.0
2
A4
1.0
4
A5
1.1
2
A5
1.1
4
A6
1.2
2
A6
1.0
2
A7
1.3
2
A7
1.1
2
3.23
Kapitel
3.2.2
3
8DI / 4DO
1
2
4
3
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
2
1
SAI-8-M 4P IDC UT mit 8 Steckplätzen, 4-polig
Bestellnummer: 1766801000
3.24
Ein-/Ausgang Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E3
0.3
4
E4
0.0
2
E5
0.1
2
E6
0.2
2
E7
0.3
2
A0
1.0
4
A1
1.1
4
A2
1.2
4
A3
1.3
4
Kapitel
3.2.3
3
8DI / 8DO
1
2
4
3
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
2
1
SAI-8-M 4P IDC UT mit 8 Steckplätzen, 4-polig
Bestellnummer: 1766801000
Ein-/Ausgang Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E3
0.3
4
E4
0.0
2
E5
0.1
2
E6
0.2
2
E7
0.3
2
A0
1.0
4
A1
1.1
4
A2
1.2
4
A3
1.3
4
A4
1.0
2
A5
1.1
2
A6
1.2
2
A7
1.3
2
3.25
Kapitel
3.2.4
3
8DI
3
2
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
1
2
1
2
4
3
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
2
1
1
3
3.26
SAI-8-M 3P IDC UT mit 8 Steckplätzen, 3-polig
SAI-4-M 4P IDC UT mit 4 Steckplätzen, 4-polig
Bestellnummer: 1760061000
Bestellnummer: 1766781000
Eingang
Steckplatz
Pin
Eingang
Steckplatz
Pin
E0
0.0
2
E0
0.0
4
E1
0.1
2
E1
0.1
4
E2
0.2
2
E2
0.0
2
E3
0.3
2
E3
0.1
2
E4
1.0
2
E4
1.0
4
E5
1.1
2
E5
1.1
4
E6
1.2
2
E6
1.0
2
E7
1.3
2
E7
1.1
2
Kapitel
3.2.5
3
16DI
1
2
4
3
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
3
4
2
1
SAI-8-M 4P IDC UT mit 8 Steckplätzen, 4-polig
Bestellnummer: 1766801000
Ein-/Ausgang Steckplatz
Pin
E0
0.0
4
E1
0.1
4
E2
0.2
4
E3
0.3
4
E4
1.0
4
E5
1.1
4
E6
1.2
4
E7
1.3
4
E8
0.0
2
E9
0.1
2
E10
0.2
2
E11
0.3
2
E12
1.0
2
E13
1.1
2
E14
1.2
2
E15
1.3
2
3.27
Kapitel
3.2.6
3
Stecker anschließen
Benennung
Bestellnummer
I/O-Schnellanschlusselement, 3-polig
9457720000
I/O-Schnellanschlusselement, 4-polig
1766810000
3
★
2
1
Entfernen Sie die Ummantelung des Kabels und schieben Sie es durch die Teile 1 und 2. Zulässige
Kabeldurchmesser 4 bis 5,1 mm.
20 mm
★
Fädeln Sie die einzelnen Adern in die richtigen Öffnungen an Teil 3.
☞
Die Farbe der Adern ist in EN 60 947-5-2 festgelegt.
★
★
Setzen Sie den Stecker in der abgebildeten Reihenfolge zusammen und schneiden Sie die überstehenden
Adern ab. Durch Festschrauben auf dem I/O-Steckplatz wird der Kontakt hergestellt.
Bei Neumontage erneut abschneiden.
Freie I/O-Steckplätze
★
Nicht benutzte I/O-Steckplätze verschließen Sie mit einer Schutzkappe.
Damit ist die angegebene Schutzart gewährleistet.
Benennung
I/O-Schutzkappe
3.28
Bestellnummer
Harax®
1794850000
Kapitel
3
Notizen:
3.29
Kapitel
3.3
3
Montage des I/O-Verteilers
Montagefläche
• Der Untergrund muss eben sein, damit sich das Gerät nicht verspannt.
Weitere vorteilhafte Eigenschaften sind:
• elektrische Leitfähigkeit und Erdung
• gute Wärmeleitfähigkeit
☞
Alle Angaben zu Summenstrom und Umgebungstemperatur setzen eine gut wärmeleitende
Montagefläche voraus, z.B. Metall. Die Montage auf schlecht wärmeleitendem Untergrund, z.B.
Holz, verringert die maximale Umgebungstemperatur um ca. 10 °C.
Einbaulage
Grundsätzlich ist jede gewünschte Einbaulage möglich.
☞
Der Abstand zwischen mehreren SAI-Aktiv Baugruppen sollte aus thermischen Gründen
mindestens 20 mm betragen.
Achten Sie bei der Montage auf eine Entlastung der Stecker vom Gewicht
der Kabel, siehe Kapitel 7, Abschnitt 7.5. auf Seite 87.
Bohrbild
60
(36)
18
18
I/O-Verteiler, 8 Steckplätze, mit SAI-Aktiv-Elektronik
40.5
74.5
147.5
233.75
240
60
(36)
18
18
I/O-Verteiler, 4 Steckplätze, mit SAI-Aktiv-Elektronik
24.5
97.5
183.75
190
Für die Montage empfehlen wir die Verwendung von Zylinderkopfschrauben M4, Festigkeitsklasse 50,
Anzugsmoment 1 Nm.
3.30
Kapitel
3.4
3
LED auf dem I/O-Verteiler
0.3
1.3
0.2
1.2
0.1
1.1
0.0
1.0
B
A
US2
US1
LED
A
B
US1
US2
Zustand
Bedeutung
aus
Pin 4 des entsprechenden Steckplatzes ist logisch 0.
ein
Pin 4 des entsprechenden Steckplatzes ist logisch 1.
aus
Pin 2 des entsprechenden Steckplatzes ist logisch 0.
ein
Pin 2 des entsprechenden Steckplatzes ist logisch 1.
aus
Die Steckplätze 0.X erhalten keine Sensorspannung
ein
Die Steckplätze 0.X werden mit Sensorspannung versorgt
aus
Die Steckplätze 1.X erhalten keine Sensorspannung
ein
Die Steckplätze 1.X werden mit Sensorspannung versorgt
3.31
Kapitel
4
4
SAI-Aktiv-Elektronik auf I/O-Verteiler montieren
Nachdem Sie den I/O-Verteiler installiert haben, wird die SAI-Aktiv-Elektronik darauf montiert.
Die Elektronik ist kodiert. Die Kodierung des I/O-Verteilers sollte entsprechend gesetzt werden.
4.1
Kodierung des I/O-Verteilers
ACHTUNG
Die Kodierung von SAI-Aktiv-Elektronik und I/O-Verteiler verhindert, dass beim
Austausch einer Elektronik eine falsche I/O-Anschaltung entsteht. Hierdurch wird
die Funktion sichergestellt und das System vor Zerstörung geschützt.
Die SAI-Aktiv-Elektronik wird bereits mit der entsprechenden Kodierung ausgeliefert.
Die dazu passende Kodierung des I/O-Verteilers nehmen Sie selbst vor. Dazu liegen dem Beipack der
Elektronik drei Codierstifte bei.
1
2
3
4
5
mögliche Positionen
der Codierstifte des
I/O-Verteilers
★
Setzen Sie die beiden Codierstifte je nach verwendeter I/O-Konfiguration auf die in der Skizze schwarz
gekennzeichneten Positionen in den I/O-Verteiler ein.
1
2
3
4
5
8DO
8DI / 4DO
8DI / 8DO
8DI
16DI
4.32
Kapitel
4.2
4
Montage
★
★
Kontrollieren Sie die Einbauposition des roten Jumpers im I/O-Verteiler.
Dieser muss auf den rechten Pins sitzen und ist somit ohne Funktion.
Kontrollieren Sie die Einbauposition des blauen Jumpers im I/O-Verteiler. Dieser muss auf den rechten Pins
sitzen und verteilt die Stromstärke auf zwei Leiter. Die Leiter werden dadurch entlastet.
Einbauposition des
blauen Jumpers (- )
Einbauposition des
roten Jumpers (+)
★
Überprüfen Sie die Dichtung an der SAI-Aktiv-Elektronik und die Auflagefläche am I/O-Verteiler. Sie dürfen
weder verschmutzt noch beschädigt sein.
Dichtung
★
★
Setzen Sie die Elektronik auf den I/O-Verteiler.
Drehen Sie die drei Verbindungsschrauben ein. Anzugsmoment 0,7 Nm.
Verbindungsschrauben
4.33
Kapitel
4
★
Schrauben Sie die Elektronik auf dem Untergrund fest. Dabei schließen Sie die Erdung an.
Hierüber finden Sie Informationen unter Punkt 7.2.7.
Funktionserde
PE-Anschluss
Einbautiefe (mm)
SAI-HS
16.5
7.5
19.45
88.2
PG-Verschraubung
D 64711 Erbach
Made in Germany
107
16.5
4.34
78.7
60.7
7.5
19.45
Stecker
Kapitel
4.3
4
Anschlussbelegung
BL3,5
M12 / IDC
Anschluss
Platz
SL 3,5 (BL)
Anschluss
Buchse
Nr.
1
M12
IDC
IDC
E/A Verfügbarkeit
3-polig
4-polig
Kontakt
Kontakt
Kontakt
8DI/
4DO
8DI/
8DO
8DO
8DI
16DI
1 (0.0)
4
2
4
E0
E0
A0
E0
E0
2
2 (1.0)
4
2
4
A0
A0
A1
E4
E4
3
3 (0.1)
4
2
4
E1
E1
A2
E1
E1
4
4 (1.1)
4
2
4
A1
A1
A3
E5
E5
5
5 (0.2)
4
2
4
E2
E2
A4
E2
E2
6
6 (1.2)
4
2
4
A2
A2
A5
E6
E6
7
7 (0.3)
4
2
4
E3
E3
A6
E3
E3
8
8 (1.3)
4
2
4
A3
A3
A7
E7
E7
9
1 (0.0)
2*
-
2
E4
E4
-
E2
E8
10
2 (1.0)
2*
-
2
-
A4
-
E6
E12
11
3 (0.1)
2*
-
2
E5
E5
-
E3
E9
12
4 (1.1)
2*
-
2
-
A5
-
E7
E13
13
5 (0.2)
2*
-
2
E6
E6
-
-
E10
14
6 (1.2)
2*
-
2
-
A6
-
-
E14
15
7 (0.3)
2*
-
2
E7
E7
-
-
E11
A7
-
-
E15
16
8 (1.3)
2*
-
2
-
17 (Stromkreis 1)
+24V
1, 3, 5, 7
1
1
1
+24V +24V
18 (Stromkreis 1)
0V
1, 3, 5, 7
3
3
3
0V
19 (Stromkreis 2)
+24V
2, 4, 6, 8
1
1
1
+24V +24V
20 (Stromkreis 2)
0V
2, 4, 6, 8
3
3
3
0V
0V
0V
0V
21
1, ..., 8
5
-
-
PE
PE
PE
PE
0V
+24V
0V
0V
+24V
PE
* Kontakt nur bei M12 5polig enthalten.
4.35
Kapitel
5
5
SAI-Aktiv-Elektronik
Die SAI-Aktiv-Elektronik ist als PG-Variante oder Stecker-Variante erhältlich. Bei der PG-Variante werden Busund Spannungsversorgungskabel über Kabelverschraubungen zugeführt. Bei der Stecker-Variante erfolgt der
Anschluss der Bus- und Spannungsversorgungsleitungen über Stecker.
PG-Variante
5.36
Stecker-Variante
Kapitel
5.1
Stecker-Variante
5.1.1
Spannungsversorgung
5
Die Spannungsversorgung ist für PROFIBUS-DP und CANopen identisch.
☞
In Kapitel 7 finden Sie weitere Informationen zur elektrischen Installation.
Belegung X10
1
5
6
2
4
3
Pin
☞
Belegung
1
PE
2
UQ, +24 V DC Last
3
MQ, 0 V Last
4
UI, +24 V DC Logik und Sensoren
5
MI, 0 V Logik und Sensoren
6
nicht belegt
Für die Typen 8DI und 16DI sind die Pins 2 und 3 nicht belegt,
weil keine Lastspannung erforderlich ist.
ACHTUNG
Erst Spannung abschalten, dann Verbindung stecken oder ziehen!
Steckermontage M23
★
☞
Benennung
Bestellnummer
Powersteckverbinder, M23 Buchse
1789950000
Adapter (Teil 1), Dichtelement (Teil 3) mit Dichtring (Teil 2) auf das Kabel schieben. Dichtring (Teil 2) je nach
Kabeldurchmesser wählen.
Dichtringdurchmesser 8,5 mm für Kabeldurchmesser 7 bis 8 mm,
Dichtringdurchmesser 10,0 mm für Kabeldurchmesser 8,5 bis 10 mm.
5.37
Kapitel
5
★
Kabel abisolieren. Folie, Füller und innere Isolierungen abschneiden.
☞
Die Litzen nicht verzinnen. Wir empfehlen die Verwendung von Aderendhülsen.
70 mm
3,5 mm
★
Kabeleinheit durch Winkelkörper (Teil 5) ziehen.
★
Litzen mit Schrauben (Teil 7) an Kontakte schrauben. Empfohlener Schraubendreher 1,8x40 nach DIN 5264.
3
2
1
5
6
7
8
9A
9
★
★
★
★
5.38
Einsatz (Teil 8) und Distanzhülse (Teil 6) in Einheit (Teil 9) einführen; hierbei ist zu beachten, dass die
gewünschte Codiernut des Einsatzes (Teil 8) in den Codiersteg eingeführt wird.
Gesamte Einheit in Winkelkörper einführen (8 Codiermöglichkeiten) und mit Mutter (Teil 9A) sichern.
Kabel und Dichteinheit in Winkelkörper (Teil 5) eindrücken. Dichtelement (Teil 3) muss
Kabelaußendurchmesser abdecken.
Adapter (Teil 1) auf Anschlag festschrauben.
Kapitel
5.1.2
5
Busanschluss
Belegung X71 und X72
☞
Soll der Bus nicht weitergeführt werden, muss der Busabschlussstecker auf X72 gesteckt werden.
Benennung
Bestellnummer
Bussteckverbinder, M12 CAN-Buchse
1784750000
Bussteckverbinder, M12 CAN-Stecker
1784740000
Bussteckverbinder, M12 DP-Buchse, B codiert
1784780000
Bussteckverbinder, M12 DP-Stecker, B codiert
1784790000
Busabschlussstecker, M12 CAN
1784760000
Busabschlussstecker, M12 DP, B codiert
1784770000
X71 und X72 für CANopen
Belegung
3
2
2
1
1
5
4
Stecker / Buchse
Kabel
1
Schirm (optional)
–
2
nicht belegt
–
3
CAN_GND
X
4
CAN_H
X
5
CAN_L
X
Gehäuse
Schirm
Schirm
3
5
Stecker X71
M12 A-kodiert
Pin
4
Buchse X72
M12 A-kodiert
Bei 3-adrigem Kabel werden nur der Schirm über das Gehäuse und die Pins 3, 4 und 5 angeschlossen (X).
X71 und X72 für PROFIBUS-DP
Belegung
3
2
2
1
1
5
4
Stecker / Buchse
Kabel
1
Versorgungsspannung
–
2
A-Leitung
RXD/TXD-N
grün
3
GND
4
B-Leitung
RXD/TXD-P
rot
5
Schirm
–
Gehäuse
Schirm
Schirm
3
5
Stecker X71
M12 B-kodiert
Pin
4
Buchse X72
M12 B-kodiert
Bei 2-adrigem Kabel werden nur der Schirm über das Gehäuse und die Pins 2 und 4 angeschlossen.
5.39
Kapitel
5
X71 und X72 für Interbus
Belegung
Pin
1
8
7
9
Stecker X71
Buchse X72
1
DO1
DO2
Sende – Daten
2
/DO1
/DO2
Sende – Daten
3
DI1
DI2
Empfangs Daten
4
/DI1
/DI2
Empfangs Daten
5
COM_ISO
(GND_ISO)
COM(GND)**
Massebezug
6
PE*
PE*
Schutzleiter
7
L24V*
L24V*
2
7
8
LGND*
LGND*
9
6
3
5
Signalname OUT
8
1
2
Signalname IN
4
3
6
4
5
9
Stecker X71
M23 9-polig
*
Buchse X72
M23 9-polig
Gehäuse
/RBST
Schirm_IN**
Bedeutung
LogikSpg.versorgung
bei Einspeisung
Bus
LogikSpg.versorgung
bei Einspeisung
Bus
Kennung:
weiterer BTN
angeschlossen
Schirm_OUT**
Diese Signale werden in den Modulen nicht verwendet.
** Der ankommende Schirm (Schirm_IN) wird mit 1MOhm und 15nF mit dem internen Schirm (Gehäuse D-SUB) verbunden.
Der abgehende Schirm (Schirm_Out) hat ebenfalls über 1MOhm und 15nF eine Anbindung mit dem internen Ground (COM).
5.40
Kapitel
5.1.3
5
Steckermontage M12
★
Kabel durch die Teile 1 bis 4 führen. Zulässige Kabeldurchmesser 6 bis 8 mm.
8
5
4
3
2
1
6
7
★
Abisolieren, Schirm aufweiten, um Schirmring (Teil 4) legen und überstehendes Geflecht abschneiden.
☞
Die Litzen nicht verzinnen. Wir empfehlen die Verwendung von Aderendhülsen.
5 mm
40 mm
4 mm
★
★
Litzen durch das Gehäuse (Teile 5 und 6) führen, Schirmring (Teil 4), Dichtring (Teil 3), Klemmkorb (Teil 2),
Deckel (Teil 8) montieren. Druckschraube (Teil 1) andrehen, um das Kabel zu fixieren. Litzen anschrauben.
Übrige Teile gemäß Darstellung montieren, Druckschraube (Teil 1) und Rändelschraube an Teil 7 festziehen.
5.41
Kapitel
5
5.2
PG-Variante
5.2.1
Spannungsversorgung
Die Spannungsversorgung ist für PROFIBUS-DP, CANopen und Interbus identisch.
☞
In Kapitel 7 finden Sie weitere Informationen zur elektrischen Installation.
Sie haben drei Möglichkeiten die Spannungsversorgung anzuschließen:
• Gemeinsam für Logik, Ein- und Ausgänge
• Getrennt für Logik/Eingänge und Ausgänge
• Gemeinsam für Logik, Ein- und Ausgänge und Weiterführen der Spannungsversorgung
★
Zum Anschließen der Versorgungsleitung müssen Sie die vier Gehäuseschrauben auf der Oberseite lösen.
Schrauben
★
Ziehen Sie die Steckbox nach oben heraus.
Steckbox
5.42
Kapitel
☞
5
Durchmesser für die Kabel der Spannungsversorgung: 6 bis 12 mm.
Teil 3 ist an der Steckbox montiert. Anzugsmoment 3,75 Nm.
8
2
1
★
Isolieren Sie das Kabel ab.
☞
Die Litzen nicht verzinnen. Die Verwendung von Aderendhülsen ist nicht erforderlich.
55 mm
7 mm
★
★
Schieben Sie das Kabel durch alle drei Teile bis die Ummantelung an Teil 3 etwa 3 mm übersteht.
Schließen Sie die Leitungen an die Klemmenleiste an. Zur Erleichterung des Anschlusses können Sie die
Klemmenleiste seitlich aus der Steckbox herausnehmen.
5.43
Kapitel
5
Belegung der Klemmenleiste X10 / X10.1, allgemein
24 V für Logik und Eingänge
24 V für Ausgänge
0 V für Logik, Ein- und Ausgänge
Schutzleiter
Klemme
☞
Belegung
UI
8
24 V für Logik und Eingänge
UQ0
7
24 V für Ausgänge
UQ1
6
24 V für Ausgänge
MI
5
0 V für Logik, Ein- und Ausgänge
MQ0
4
0 V für Logik, Ein- und Ausgänge
MQ1
3
0 V für Logik, Ein- und Ausgänge
PE0
2
Schutzleiter
PE1
1
Schutzleiter
Brücken sind bei Strömen über 8 A pro Klemme notwendig.
Belegung für getrennte Versorgung von Logik/Eingängen und Ausgängen
Kabelquerschnitt
bis 5 x 2,5 mm2
Brücken
5.44
Kapitel
5
Belegung für gemeinsame Versorgung von Logik, Ein- und Ausgängen
Kabelquerschnitt
bis 3 x 2,5 mm2
Brücken
Belegung für gemeinsame Versorgung von Logik, Ein- und Ausgängen, sowie
Weiterführung
Kabelquerschnitt
bis 3 x 2,5 mm2
weiterführende
Spannungsversorgung,
Kabelquerschnitt
bis 3 x 2,5 mm2
Brücken
☞
Beachten Sie beim Weiterführen der Spannungsversorgung den Spannungsabfall aufgrund des
Leitungswiderstandes. Die Spannung darf unter Last an keinem Busteilnehmer 19,2 V
unterschreiten.
ACHTUNG
Schutzart sicherstellen.
Wenn die Spannungsversorgung nicht weitergeführt wird und deshalb die zweite
PG-Verschraubung nicht benötigt wird, setzen Sie den Verschlussstopfen aus dem
Beipack in die Verschraubung ein. Dadurch wird die angegebene Schutzart
gewährleistet.
★
★
★
★
Ziehen Sie die PG-Verschraubung an (Teil 1). Anzugsmoment 2,5 Nm.
Überprüfen Sie die Dichtung am Gehäuse der Elektronik und die Auflagefläche an der Steckbox. Sie dürfen
weder verschmutzt noch beschädigt sein.
Führen Sie die Steckbox wieder in die Elektronik ein.
Drehen Sie die vier Gehäuseschrauben wieder ein. Anzugsmoment 0,7 Nm.
5.45
Kapitel
5.2.2
5
Busanschluss
★
Zum Anschließen der Busleitung müssen Sie die vier Gehäuseschrauben auf der Oberseite lösen.
Schrauben
★
Ziehen Sie die Steckbox nach oben heraus.
Steckbox
☞
5.46
Durchmesser für die Busleitungen: 5,5 bis 9 mm.
Kapitel
5
Teil 4 ist an der Steckbox montiert. Anzugsmoment 3,75 Nm.
4
★
3
2
1
Isolieren Sie das Kabel ab.
10 mm
40 mm
6 mm
★
Schieben Sie das Kabel durch die Teile 1 bis 3. Teil 3 spreizt die Schirmung von den Adern ab.
★
Führen Sie das Kabel durch Teil 4.
ACHTUNG
Schutzart sicherstellen.
Wenn die Spannungsversorgung nicht weitergeführt wird und deshalb die zweite
PG-Verschraubung nicht benötigt wird, setzen Sie den Verschlussstopfen aus dem
Beipack in die Verschraubung ein.
Dadurch wird die angegebene Schutzart gewährleistet.
★
Ziehen Sie die PG-Verschraubung an. Anzugsmoment 2,5 Nm.
5.47
Kapitel
5
★
Schrauben Sie die Adern an der Klemmenleiste an.
Belegung der Klemmenleisten für CANopen
CAN High
CAN Low
GND
CAN High
CAN Low
GND
Eingang
X71
Busweiterleitung X72
Belegung der Klemmenleisten für PROFIBUS-DP
A-Leitung, gr n
B-Leitung, rot
A-Leitung, gr n
B-Leitung, rot
Eingang
X71
☞
5.48
Busweiterleitung X72
Die Schirmung von X71 und X72 ist intern verbunden.
Kapitel
★
5
Stellen Sie den Schalter für den Abschlusswiderstand der Busleitung auf die richtige Position.
1 2
Stellung
☞
★
★
★
Funktion
1
TERM
Busleitung beendet, Abschlusswiderstand ein
2
LINE
Busweiterleitung, Abschlusswiderstand aus
In Schalterstellung 1 (TERM) sind die Klemmen für die Busweiterleitung abgeschaltet.
Überprüfen Sie die Dichtung am Gehäuse der Elektronik und die Auflagefläche an der Steckbox.
Sie dürfen weder verschmutzt noch beschädigt sein.
Führen Sie die Steckbox wieder in die Elektronik ein.
Drehen Sie die vier Gehäuseschrauben wieder ein. Anzugsmoment 0,7 Nm.
5.49
Kapitel
5
5.3 Drehschalter für Busadresse und Baudrate
Unter der Verschlussschraube befinden sich die Drehschalter für die Einstellung der Busadresse. Bei der
CANopen-Ausführung kommt noch ein dritter Drehschalter für die Einstellung der Baudrate hinzu.
Verschlussschraube
5.3.1 PROFIBUS-DP
Busadresse
Zehnerstelle
Busadresse
Einerstelle
S1
S2
Busadresse:
• Einstellbereich:
2...99 (0 und 1 nicht erlaubt)
• Auslieferzustand:
2 (S1 = 0, S2 = 2)
Baudrate:
Wird bei ’Netz ein’ automatisch abgeglichen. Eine Änderung ist im laufenden Betrieb nicht möglich.
★
★
★
5.50
Öffnen Sie die Verschlussschraube.
Stellen Sie die Busadresse ein. Drehen Sie dazu mit einem kleinen Schraubendreher die pfeilförmige Vertiefung
in die richtige Position. Der Drehschalter muss einrasten.
Verschließen Sie die Öffnung mit der Verschlussschraube. Anzugsmoment 3,75 Nm.
Kapitel
5
5.3.2 CANopen
S3
Baudrate
Node-ID
Zehnerstelle
Node-ID
Einerstelle
S1
S2
Busadresse (Node-ID):
• Einstellbereich:
1...99 (0 nicht erlaubt)
• Auslieferzustand:
2 (S1 = 0, S2 = 2)
Baudrate:
★
★
• Einstellbereich:
siehe Tabelle
• Auslieferzustand:
500 kBaud (S3 = 4)
Öffnen Sie die Verschlussschraube.
Stellen Sie die Node-ID und die Baudrate ein. Drehen Sie dazu mit einem kleinen Schraubendreher die
pfeilförmige Vertiefung in die richtige Position. Der Drehschalter muss einrasten.
S3 Baudrate (kBaud)
0
10
6
125 (CANrho)
1
20
7
250 (CANrho)
2
125
8
500 (CANrho)
3
250
9
1000 (CANrho)
4
500
–
–
5
1000
–
–
Beachten Sie:
☞
★
Schalterstellungen 0 bis 5 sind CANopen-konform,
Schalterstellungen 6 bis 9 sind CANrho-konform.
Die eingestellte Node-ID wird beim Hochlauf (Netz ein), nach ’NMT-Reset Node’ und nach
’NMT Reset Communication’ des Busmoduls SAI-Aktiv CAN neu eingelesen.
Eine Änderung der Baudrate während des Betriebs wird erst nach erneutem ’Netz ein’
übernommen.
Verschließen Sie die Öffnung mit der Verschlussschraube. Anzugsmoment 3,75 Nm.
5.51
Kapitel
5
5.4
Diagnose- und Betriebsanzeigen
5.4.1
Betriebsspannungen
Leuchtdioden
UL
grün
•
Bedeutung
UI
rot
grün
UQ
rot
grün
rot
interne 5-V-Logikspannung vorhanden
•
interne 5-V-Logikspannung fehlt
•
24-V-Sensorspannung vorhanden
•
•
max. Summenstrom der Sensorversorgung ist überschritten
24-V-Sensorspannung fehlt
•
24-V-Lastspannung vorhanden
•
•
Überlast eines oder mehrerer Ausgänge. Leuchtet,
solange der überlastete Ausgang angesteuert wird.
24-V-Lastspannung fehlt
Erläuterungen:
• ==
•
☞
5.52
Anzeige leuchtet nicht
Anzeige leuchtet
Beim Typ 8DO leuchtet die Anzeige UI nicht, weil keine Sensorspannung erforderlich ist. Bei den
Typen 8DI und 16DI leuchtet die Anzeige UQ nicht, weil keine Lastspannung benötigt wird.
☞
Fehlt die interne 5-V-Logikspannung, werden die übrigen Zustände nicht angezeigt.
☞
Die Zustände ’Überlast UI’ und ’Überlast UQ’ werden dem Master über den Feldbus gemeldet.
Kapitel
5.4.2
5
PROFIBUS-DP
Leuchtdiode BF
Bedeutung
rot
•
•
Bus arbeitet fehlerfrei
Busfehler (falsche Baudrate oder Teilnehmeradresse)
oder Initialisierungsphase am PROFIBUS
Erläuterungen:
• ==
•
Anzeige leuchtet nicht
Anzeige leuchtet
Erweiterte Diagnose
Über eine erweiterte PROFIBUS–Diagnose kann der PROFIBUS-DP-Master Diagnosedaten vom
SAI-Aktiv abfragen. Zusätzlich zu der in EN 50 170-2 aufgeführten Standard-Diagnose von 6 Byte werden
weitere 7 Byte erweiterte Diagnose übertragen.
Byte
Inhalt
Benennung
(EN 50 170-2)
1
erster Teil Stationsstatus
Stationsstatus_1
2
zweiter Teil Stationsstatus
Stationsstatus_2
3
dritter Teil Stationsstatus
Stationsstatus_3
4
Adresse des Diagnose-Masters
Diag.Master_Add
5
High-Byte-Identnummer
–
6
Low-Byte-Identnummer
–
7
Erweiterte Diagnosedaten: Header
–
8
Erweiterte Diagnosedaten: Nutzdaten
–
9 bis 13
Erweiterte Diagnosedaten: nicht belegt
–
Byte 7:
Der Header der erweiterten Diagnosedaten hat den Wert 00000111 b (0x07).
Byte 8:
Als Nutzdaten werden übertragen:
• Überlast Sensorversorgung
• Überlast Ausgang
Bit7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
Bit 0 (LSB)
0
0
0
0
0
0
Überlast
Ausgang
Überlast
Sensorversorgung
Byte 9 bis 13:
Nicht genutzt, nur aus Kompatibilitätsgründen vorhanden (Wert 00h ).
5.53
Kapitel
5.4.3
5
CANopen
Leuchtdioden
RUN
BF
grün
rot
•
••
Bedeutung
Busanschaltung befindet sich im Operational Mode.
Busanschaltung befindet sich im Pre-Operational Mode.
• Slave hat noch kein NMT_Start-Telegramm empfangen
• Guarding Failure
• Synchronisationsfehler (fehlende PDO im SYNC-Mode)
• Slave wurde vom CAN-Master in den Pre-Operational Mode versetzt durch:
• NMT_RESET_NODE
• NMT_RESET_COM
• NMT_STOP
• NMT_DISCONNECT
• NMT_PREOPERATIONAL
•
Busanschaltung befindet sich im Initialisation Mode:
• Falsche Node-ID (Node-ID = 0)
• Partner nicht erreichbar
• restliche CAN-Busteilnehmer ausgeschaltet
• Buskabel abgezogen, defekt oder fehlerhaft
• Baudrate falsch eingestellt
•
••
••••
•
Bus off
ungültige Node-ID (Node-ID = 0)
Bus Warning Level überschritten
Bus fehlerfrei
Erläuterungen:
• ==
• =
•• =
••••
5.54
Anzeige leuchtet nicht
Anzeige leuchtet
langsames Blinken der Anzeige, 0,8 s ein / 0,2 s aus
schnelles Blinken der Anzeige, 0,125 s ein / 0,125 s aus
Kapitel
5.4.4
5
Interbus
Leuchtdioden
Bedeutung
RC
BA
RD
grün
grün
gelb
•
Remote Check
Ankommender Fernbus ordnungsgemäß angeschlossen und Bus-Reset
des Busmasters inaktiv
•
Zyklischer Nutzdatenaustausch
Es werden Datentelegramme auf dem Bus übertragen
•
Remote Bus Disabled
Der weiterführende Fernbus ist abgeschaltet
Erläuterungen:
•=
Anzeige leuchtet
5.55
Kapitel
5.5
5
Betriebsverhalten CANopen
Das Verhalten der CAN-Busanschaltung ist von den CANopen-Eigenschaften und von der I/O-Konfiguration
abhängig.
PDO-Kanäle:
CAN-Telegramme haben eine maximale Datenkapazität von 8 Byte und ermöglichen daher pro CAN-Knoten
2 Kanäle zum Senden und 2 Kanäle zum Empfangen von PDOs (Process Data Object).
SAI-Aktiv-Anschaltungen belegen maximal 2 Byte Ein- bzw. Ausgänge, so dass jeweils nur 1 Sende- und 1
Empfangskanal realisiert ist.
SDO-Kanal:
Pro CAN-Knoten steht ein SDO-Kanal (Service Data Object) in Sende- und Empfangsrichtung zur Verfügung.
5.5.1
Anlaufverhalten
‘Power On’:
Nach Anlegen der 24-V-Logikversorgung werden die Hardwarekomponenten der SAI-Aktiv-Baugruppe
getestet:
• Im Fehlerfall wird die Baugruppe in den Systemhalt versetzt.
• Nach erfolgreichem Startup-Test wird der CAN-Controller gemäß den Einstellungen der
Drehschalter S1 bis S3 initialisiert.
Preoperational-Mode:
Nach erfolgreicher Initialisierung befindet sich die Baugruppe im ‘Preoperational’-Mode. Sie kann vom CANMaster durch ein ‘NMT START’-Telegramm in den ‘Operational’-Zustand versetzt werden.
Operational-Mode:
Im Operational-Mode können Prozessdaten über PDO übertragen werden.
5.5.2
Diagnose
Diagnose wird unterstützt und kann über Parameterbyte (2040) zu- und abgeschaltet werden.
Auslieferzustand: Diagnose aktiv
5.56
Kapitel
5.5.3
5
Object Dictionary
Über das Object Dictionary (OD) wird unter anderem festgelegt, welche Kommunikations-Objekte auf welche
Art und Weise zur Verfügung gestellt werden.
Allgemeine OD-Objekte
Für allgemeine OD-Objekte sind durch den CiA DS-301 folgende Typen von Einträgen festgelegt:
Eintrag
Verwendung
Konstanten
Informationen über Modulzustände,
Lesbare Einträge
Versionskennungen usw.
Schreibbare Einträge
Zum Steuern und Konfigurieren des
Moduls, abweichend von den Voreinstellungen. Z.B. Objekte umbelegen,
Identifier verändern usw.
Schreib- und lesbare Einträge
☞
Alle vom Anwender oder während der Laufzeit situationsbedingt veränderten Werte im OD gehen
bei Spannungsverlust verloren. Nach dem Wiedereinschalten sind alle Objekte auf Default-Wert.
Alle OD-Objekte des SAI-Aktiv-CAN sind in den Gerätestammdaten (EDS-Dateien) im ASCII-Format
beschrieben. Sie können aus dem Internet heruntergeladen werden.
http://www.weidmueller.de (Download)
5.57
Kapitel
5
Herstellerspezifische OD-Objekte
Über die vom CiA spezifizierten OD-Objekte hinaus, gibt es einen für Hersteller reservierten Bereich, in dem
gerätespezifische Objekte eingetragen und damit dem Anwender zugänglich gemacht werden:
Index
Subindex
(HEX)
(HEX)
1002
0
Manufacturer Status Register (MSR)
Das MSR liegt nicht in dem für Hersteller reservierten Bereich,die Kodierung
dieses Objektes obliegt jedoch dem Hersteller.
5/59
2000
0
Module Control Register (MCR)
Beeinflusst das Verhalten des SAI-Aktiv CAN.
5/59
Diagnostic Information
5/61
2020
Anzahl der Diagnose-Einträge
1
Diagnostic Status
Übergeordnete Informationen über die anstehende Diagnose. Er wird über
das Emergency Objekt gesendet. Weitere Details können über den
Subindex 2 per SDO abgefragt werden.
2
Diagnostic Data
Detaillierte Fehlerinformation.
Configuration Information
0
Anzahl der erkannten Module
immer = 1
1
Configuration Data
Hardware-Kennung des SAI-Aktiv-CAN.
2040
siehe
Seite
0
2030
5.58
Objektbeschreibung
Parameter Information
0
Anzahl der Parameterdaten
1
Parameter-Info
Parametrierung lesen oder neu laden.
2
Device Parameter Data
Zu- und Abschalten der Diagnose.
5/61
5/62
Kapitel
Index
1002
Subindex
0
5
Manufacturer Status Register (MSR)
Das MSR beinhaltet Statusinformationen des SAI-Aktiv-CAN.
Größe: 1 Byte
MSB
Bit 7
LSB
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
Bit 0
0
0
0
Initialisierung
0
0
1
nicht genutzt
0
1
0
nicht genutzt
0
1
1
nicht genutzt
1
0
0
nicht genutzt
1
0
1
Preoperational
1
1
0
Operational
1
1
1
Undefinierter Zustand
reserviert
x
Fehlersammelbit
Fehlersammelbit:
x = 0: kein Fehler
x = 1: mindestens ein Fehler steht an
Index
2000
Subindex
0
Module Control Register (MCR)
Über das MCR kann das Verhalten des SAI-Aktiv-CAN verändert werden:
• Bit 0 bis Bit 3 legen das Verhalten im Fehlerfall oder nach Empfang eines
NMT-Dienstes fest
• Bit 8 (high byte) steuert das Eingangs-Sendeverhalten.
Größe: 2 Byte
high byte
Bit 9 bis 15
low byte
Bit 8
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
Bit 0
Modulstatus im Fehlerfall
Ausgänge im Fehlerfall
EMCY-Reaktion
im Fehlerfall
reserviert
reserviert
reserviert
reserviert
Eingangs-Sendeverhalten
reserviert
5.59
Kapitel
5
Modulstatus im Fehlerfall (Bit 0)
➱ preoperational (default)
➱ operational
0
1
Ausgänge im Fehlerfall (Bit 2,1)
➱ CLAB: Ausgänge werden abgeschaltet. (default)
01 ➱ last state: Ausgänge behalten ihren letzten Zustand bei.
10 ➱ reserviert
11 ➱ reserviert
00
EMCY-Reaktion (Bit3)
0
1
➱ Im Fehlerfall wird das Emergency Objekt (EMCY) gesendet. (default)
➱ Im Fehlerfall wird das Emergency Objekt (EMCY) nicht gesendet.
Eingangs-Sendeverhalten (kein Zusammenhang mit Fehlerfall!)
0
➱ Eine Eingangsänderung bewirkt das Senden aller Eingangsinformationen
durch alle aktiven PDO. (default)
1
➱ Eine Eingangsänderung bewirkt nur das Senden des PDO, zu dem der Eingang zugeordnet ist.
Verhalten im Fehlerfall:
Fehlerfall
Modulstatus
Ausgänge
EMCYReaktion
BUS OFF
Der ‘transmit error counter’ des CAN-Controllers
hat die Grenze von 256 überschritten.
gemäß
MCR Bit 0
gemäß
MCR Bit 2,1
gemäß
MCR Bit 3
Missing PDO (SYNC-Mode)
Fehlender Empfangs-PDO bei synchron zyklischem
Betrieb.
gemäß
MCR Bit 0
gemäß
MCR Bit 2,1
gemäß
MCR Bit 3
Guarding Failure
Node-Guard-Überwachungszeit
ist abgelaufen.
(Nur bei aktiviertem Node Guarding
durch CAN-Master.)
gemäß
MCR Bit 0
gemäß
MCR Bit 2,1
gemäß
MCR Bit 3
NMT-Dienst
Modulstatus
Ausgänge
EMCYReaktion
NMT_RESET_NODE
preoperational
alle Ausgänge
Gelöscht
kein
EMCY
NMT_RESET_COM
preoperational
gemäß
MCR Bit 2,1
kein
EMCY
NMT_STOP
preoperational
gemäß
MCR Bit 2,1
kein
EMCY
NMT_DISCONNECT
preoperational
gemäß
MCR Bit 2,1
kein
EMCY
NMT_PREOPERATIONAL
preoperational
gemäß
MCR Bit 2,1
kein
EMCY
Verhalten nach Empfang eines NMT-Dienstes
5.60
Kapitel
Index
2020
5
Diagnostic Information
Über diesen Index können Diagnoseinformationen gelesen werden.
Das SAI-Aktiv-CAN stellt ein Byte Diagnose zur Verfügung.
Index
2020
Subindex
Index
Anzahl der Diagnose-Einträge
0
Länge der aktuellen Diagnosedaten:
2020
Subindex
1:
Diagnose aktiv
0:
Diagnose nicht aktiv.
Diagnostic Status
1
Der Diagnosestatus liefert übergeordnete Informationen über die anstehende
Diagnose. Nach einer Änderung in der Diagnose wird der Diagnose-Status
über das Emergency Objekt gesendet. Weitere Details können über den Subindex
per SDO abgefragt werden.
00 hex: keine Diagnosemeldung vorhanden
01 hex: Diagnosemeldung liegt vor
Index
2020
Subindex
Diagnostic Data
2
Diagnosebyte des SAI-Aktiv-CAN.
MSB
LSB
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
0
0
0
0
0
0
Bit 1
Bit 0
0
keine Diagnose
1
Überlast
Sensorversorgung
0
keine Diagnose
1
Überlast Ausgang
Index
2030
Configuration Information
Index
2030
Anzahl der erkannten Module
Subindex
Index
Subindex
0
2030
1
Anzahl der Module = 1
Configuration Data
Enthält die Hardware-Kennung des angesprochenen SAI-Aktiv-Moduls:
0:
SAI-Aktiv CAN 8DI
1:
SAI-Aktiv CAN 16DI
4:
SAI-Aktiv CAN 8DO
5:
SAI-Aktiv CAN 8DI/4DO
45:
SAI-Aktiv CAN 8DI/8DO
5.61
Kapitel
5
Index
2040
Parameter Information
Über diesen Index wird das SAI-Aktiv-CAN parametriert.
Index
2040
Subindex
Index
Anzahl der Parameterdaten
0
Anzahl der Daten = 1
2040
Subindex
Index
Parameter-Info
1
Die eingestellte Parametrierung kann gelesen oder neue Parametrierungsdaten
in das SAI-Aktiv-CAN geladen werden.
2040
Subindex
Device Parameter Data
2
Die Diagnose kann zu- bzw. abgeschaltet werden, ein weitere Parmetrierung
ist nicht möglich.
MSB
5.62
LSB
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
Bit 1
0
0
0
0
0
0
0
Bit 0 Device Parameter
0
Diagnose gesperrt
1
Diagnose freigegeben. (default)
Kapitel
5.5.4
5
CAN Identifier
Im Auslieferzustand werden nach dem Anlauf des SAI-Aktiv-CAN die Identifier nach den Vorgaben des
CIA DS-301 eingestellt (Master/Slave connec-tion set):
• das SAI-Aktiv-CAN-System verhält sich komplett als Slave. Ein Applikations-Master, DBT-Master oder
NMT-Master kann mit Hilfe der Node-ID des Slaves dessen Identifier berechnen.
• keine Kommunikation der Slaves untereinander.
Über SDO kann ein DBT-Master die Identifier des SAI-Aktiv-CAN beliebig verändern, so daß auch eine direkte
Kommunikation von Prozessdaten unter Slaves möglich wird.
Standard-Identifierbelegung (ID-Länge 11 Bit = Bereich von 0 bis 2047)
nach den Vorgaben des ’predef. Master/Slave Connection Set’.
hex
dezimal
0
0
1
bis
0x7F
1
bis
127
NMT-Services
reserviert durch CAL
0x80
128
SYNC-Message (CANrho-Mode: 0x64)
0x81
bis
0xFF
129
bis
255
Emergency Messages
0x100
256
Time Stamp
0x181
bis
0x1FF
385
bis
511
PDO1 (Transmit)
0x200
512
reserviert durch CAL
0x201
bis
0x27F
513
bis
639
PDO1 (Receive)
0x280
640
reserviert durch CAL
0x281
bis
0x2FF
641
bis
767
PDO2 (Transmit)
0x300
768
reserviert durch CAL
0x301
bis
0x37F
769
bis
895
PDO2 (Receive)
0x400
bis
0x580
896
bis
1408
reserviert durch CAL
0x581
bis
0x5FF
1409
bis
1535
SDO (Transmit)
0x600
1536
reserviert durch CAL
0x601
bis
0x67F
1537
bis
1663
SDO (Receive)
0x680
bis
0x6E0
1664
bis
1760
reserviert für SDO
0x701
bis
0x77F
1793
bis
1919
Node-Guarding
0x760
bis
0x7EF
1888
bis
2031
reserviert für NMT
0x7F0
bis
0x7FF
2032
bis
2047
reserviert durch CAL
5.63
Kapitel
5
Die Identifier der PDO-Kanäle sowie für das SYNC-Object können über das Object Dictionary beliebig
umdefiniert werden.
Node-ID unabhängige Identifier Definitionen
Objekt
Identifier
Richtung
NMT
0
Senden/Empfangen
SYNC 1)
128 (CANopen)
100 (CANrho)
Empfangen
Node-ID abhängige Identifier Definitionen
Objekt
Identifier
Richtung
Emergency
128 + Node-ID
Senden
NMT Node Guarding
1792 + Node-ID
Senden/Empfangen
SDO
1408 + Node-ID
Senden
SDO
1536 + Node-ID
Empfangen
PDO1
384 + Node-ID
Senden
PDO2
640 + Node-ID
Senden
PDO1
512 + Node-ID
Empfangen
PDO2
768 + Node-ID
Empfangen
Beispiel: Eingestellte Node-ID = 4
☞
Objekt
Identifier
Richtung
Emergency
132
Senden
NMT Node Guarding
1796
Senden/Empfangen
SDO
1412
Senden
SDO
1540
Empfangen
PDO1
388
Senden
PDO2
644
Senden
PDO1
516
Empfangen
PDO2
772
Empfangen
Im Auslieferzustand ist bei SAI-Aktiv-CAN nur der PDO1 für Senden
und Empfangen belegt.
CANrho-konforme Einstellung
Mit dem Drehschalter S3 kann ein CANrho-konformes Kommunikationsverhalten eingestellt werden.
Hierbei sind folgende Eigenschaften zu CANopen unterschiedlich:
• Alle PDOs sind per default nicht auf azyklischen sondern auf zyklischen, synchronen Datenaustausch
eingestellt.
• Die SYNC-Message ist nicht auf 128 sondern auf 100 eingestellt.
• Die SYNC-Message beinhaltet ein Datenbyte, das vom SAI-Aktiv-CAN ausgewertet wird:
• ‘0’: Initialisierungsphase
• ‘1’: Zyklischer Betrieb
• Das Umschalten des SAI-Aktiv-CAN Systems von ’Preoperational’ in den ’Operational’-Status erfolgt
automatisch über den Inhalt des ersten Datenbytes der SYNC-Message.
5.64
Kapitel
5.5.5
5
Funktionsumfang
Leistung/Funktion
Protokollunabhängige
Merkmale
Bemerkungen
Baudraten in kBaud
10, 20, 125, 250, 500, 1000
CANopen
125, 250, 500, 1000
CANrho
Max. Eingangsdaten
32 Byte
max. 2 Byte genutzt
Max. Ausgangsdaten
32 Byte
max. 2 Byte genutzt
Diagnose
1 Byte
–
Istkonfig. Information
nein
–
Asynchroner Modus
ja
Individuell für jeden PDO konfigurierbar
Synchroner Modus
ja
Individuell für jeden PDO konfigurierbar
Anzahl SDO (Senden)
1
–
Anzahl SDO (Empfangen)
1
–
Anzahl PDO (Senden)
4 (max.)
Die PDOs können beliebig konfiguriert
werden (asynchron, synchron,azyklisch
synchron usw.)
Anzahl PDO (Empfangen)
4 (max.)
Die PDOs können beliebig konfiguriert
werden (asynchron, synchron,azyklisch
synchron usw.)
Emergency Object
1
–
Time Stamp
nein
Wird nicht unterstützt
SYNC Object
1
Es wird nur der Empfang, nicht das
Senden des SYNC-Objects unterstützt.
NMT Service Unterstützung
•
•
•
•
•
•
Default und variables Mapping
ja
–
Node Guarding
ja
–
Simple Boot up
ja
–
CANopen
5.6
Stop
Start
Disconnect
Enter Preoperational
Reset Node
Reset Communication
–
Extended Boot up
nein
–
Device Profile
ja
CiA-Draft Standard Proposal 401
Device Profile für I/O Module
Betriebsverhalten Interbus
Diagnose
Der für Interbus eingesetzte Bus-Controller (SUPI 3) besitzt für Diagnosemeldungen an den Interbus-Master
nur ein Bit. Die Diagnosemeldungen "Überlast der Ausgänge" und "Überlast der Sensorversorgung"
werden am SUPI zu einer Sammelmeldung zusammengefasst.
5.65
Kapitel
6
6
Technische Daten
6.1
SAI-Aktiv
Technische Daten
SAI-Aktiv
entspricht den Normen
•
EN 61 131-2
entspricht IEC 61 131-2
•
EN 61 131-2/A11
•
EN 50 178
entspricht VDE 0160
•
EN 60 204-1
entspricht VDE 0113 Teil 1
•
EN 50 081-2
entspricht VDE 0839 Teil 81-2
•
EN 50 082-2
entspricht VDE 0839 Teil 82-2
•
EN 60 529
entspricht DIN VDE 0470-1
•
EMV-Gesetz vom 25.09.1998
sowie dessen Änderungsgesetze
Spannungsversorgung nach EN 61 131-2
•
Nennwert
24 VDC
•
zulässiger Bereich
19,2 bis 30,0 VDC
Stromaufnahme aus 24-V-Spannungsversorgung
•
UI, Logik
≤ 1,2 A
•
UQ0, Lastversorgung für Ausgangsbyte 0
≤8A
•
UQ1, Lastversorgung für Ausgangsbyte 1
≤8A
Verpolungsschutz
ja, ohne Last
Isolationsprüfspannung zwischen
•
350 VAC
Bus- und Spannungsversorgung
•
500 VDC
•
500 V Impuls 1,2/50 µs
Korrosion / chemische Beständigkeit
•
SO2
< 0,5 ppm, rel.Feuchte < 60 %, keine Betauung
•
H2S
< 0,1 ppm, rel. Feuchte < 60 %, keine Betauung
mechanische Beanspruchung
•
Vibration, sinusförmige Schwingungen
10 bis 57 Hz
in allen 3 Achsen
•
nach EN 61 131-2
•
0,375 mm Amplitude konstant
0,75 mm Amplitude,gelegentlich
57 bis 150 Hz
•
•
•
Schock, Stöße in allen 3 Achsen
nach EN 60 068-2-27
6.66
5 g konstant
10 g gelegentlich
11 ms halbsinusförmig 30 g
Kapitel
Technische Daten
6
SAI-Aktiv
Luft und Kriechstrecken
•
Überspannungskategorie
•
Verschmutzungsgrad nach EN 61 131-2
II
•
im Betrieb
3
•
geöffnetes Gehäuse
2
Schutzart nach EN 60 529
IP 65 und IP 67
Schutzklasse nach EN 50 178
1
Feuchteklasse nach EN 61 131-2
RH-2; 5 bis 95 %, keine Betauung
•
Betrieb
3K3 nach EN 60 721-3-1 bis 4
nach EN 50 178
5 bis 85 %, keine Betauung
Lagerung/Transport
1K3 nach EN 60 721-3-1 bis 4
nach EN 50 178
5 bis 95 %
•
Temperaturbereich nach EN 61 131-2
•
Betrieb
5 bis 55 °C, bei einer maximalen
Durchschnittstemperatur von 50 °C über 24 Stunden
•
Lagerung
–25 bis +70 °C
Luftdruckbereich nach EN 61 131-2
Betrieb bis 2000 m über NN
Gewichte
•
HP-Version
490 g
•
HS-Version
400 g
Maße
•
Abmaße
Siehe Kapitel 3 Seite 30
•
Bauhöhe
Siehe Kapitel 4 Seite 34
Potentialtrennung
•
Bus zu Logik
ja
•
Logik zu Ein- und Ausgängen
nein
Störabstrahlung
•
Harte Strahlung
keine
•
Funkentstörung Gehäuse
Klasse A nach EN 55 011
nach EN 50 081-2
•
Frequenz 30 bis 230 MHz
Grenzwert 40 dB (µV/m) in 10 m
•
Frequenz 230 bis 1000 MHz
Grenzwert 47 dB (µV/m) in 10 m
Störfestigkeit
•
Hochfrequente, elektromagnetische Felder
Prüffeldstärke: 10 V/m
nach EN 61 131-2, EN 50 082-2
Frequenzband: 26 bis 1000 MHz
Messung nach EN 61 000-4-3, Kriterium A
AM 80 % mit 1 kHz
Durchlaufgeschwindigkeit: 0,0015 Dek./s
•
Elektrostatische Entladung auf berührbare
Prüfspannung
Gehäuseteile sowie indirekte Entladung
•
Luftentladung 15 kV
auf Koppelplatte nach EN 61 131-2,
•
Kontaktentladung 4 kV
EN 50 082-2
Messung nach EN 61 000-4-2,
Kriterium A
6.67
Kapitel
6
Technische Daten
SAI-Aktiv
Leitungsgebundene Störungen
nach EN 61 131-2, EN 50 082-2
•
HF-Einkopplung
Amplitude: 10 V
unsymmetrisch nach EN 61 000-4-6
Frequenzbereich: 0,15 bis 80 MHz
Kriterium A
Modulation: AM 80 %, 1 kHz
•
•
24-V-Spannungsversorgung
direkte Einkopplung
digitale Ein- und Ausgänge und
Koppelzange
Datenleitungen
•
schnelle Burstimpulse
2 kV
nach EN 61 000-4-4
symmetrisch/asymmetrisch
Kriterium A
•
24-V-Spannungsversorgung
direkte Einkopplung
•
digitale Ein- und Ausgänge und
kapazitive Koppelzange
Datenleitungen
•
gedämpfter Sinus
1 MHz
nach EN 61 000-4-12
1 kV, symmetrisch
Kriterium A
•
24-V-Spannungsversorgung
direkte Einkopplung
•
digitale Ein- und Ausgänge und
direkte Einkopplung
Datenleitungen
6.68
Kapitel
6.2
6.3
PROFIBUS-DP
Technische Daten
PROFIBUS-DP
entspricht der Norm
EN 50 170 Teil 2
Schnittstelle
RS485
Potentialtrennung
ja, Spannungsfestigkeit 500 VDC
Busadresse
2 bis 99
Baudrate
9,6 kBaud bis 12 MBaud
Diagnose
ja
CANopen
Technische Daten
CANopen
entspricht Vorgaben und Richtlinien
CiA/DS 102 bis CiA/DS 301
ausVersion 3.0 realisiert
Potentialtrennung
ja, Spannungsfestigkeit 500 VDC
Busadresse (Node-ID)
1 bis 99
Baudrate
•
10, 20, 125, 250, 500 kBaud und 1 MBaud für
CANopen
•
125, 250, 500 kBaud und 1 MBaud
für CANrho
Diagnose
6.4
6
ja
Interbus
Technische Daten
Interbus
entspricht Vorgaben und Richtlinien
DIN 19258
Potentialtrennung
IN zu OUT Schnittstelle
OUT Schnittstelle zu Logik
Spannungsfestigkeit 500 VDC
Baudrate
500 kBaud
Diagnose
ja
ja
nein
6.69
Kapitel
6.5
6
Eingänge
Technische Daten
Eingänge
Eingänge nach EN 61 131-2
8 oder 16 digitale Eingänge, Typ 1
Potentialtrennung
nein
Potentiale
gemeinsames 0-V-Potential
Verpolschutz
ja
Eingangsspannung
•
Bemessungsspannung
24 VDC
•
0-Signal
–3 bis 5 VDC
•
1-Signal
11 bis 30 VDC
•
Schaltschwelle
9 VDC
Eingangsstrom
•
0-Signal
≤1,5 mA
•
1-Signal
> 2 mA
Versorgung der Sensoren
•
Ausgangsspannung
≤ UI – 0,5 VDC
•
Ausgangsbemessungsstrom (Summe)
1,0 A
•
Kurzschluss / Überstromschutz
typ. 2,8 A
Verzögerungszeit
•
0 nach 1
3 ms
•
1 nach 0
3 ms
Zustandsanzeige
über LED des I/O-Verteilers
Leitungslänge, ungeschirmt
max. 100 m
2-Draht-Näherungsschalter
6.70
•
Ruhestrom
≤ 1,5 mA im Zustand logisch 0
•
Spannungsabfall
≤ 8 V im Zustand logisch 1
Kapitel
6.6
6
Ausgänge
Technische Daten
Ausgänge
Ausgänge nach EN 61 131-2
4 oder 8 Halbleiterausgänge, nicht speichernd,
geschützt, mit automatischem Wiederanlauf,
stromliefernd
Potentialtrennung
nein
Potentiale
gemeinsames 0-V-Potential
Verpolungsschutz
ja, ohne Last
Ausgangsspannung
Nennwert 24 VDC
0-V-Rückführung
nur über I/O-Verteiler erlaubt
Spannungsabfall bei 1-Signal
≤ 0,5 V
Ausgangsstrom
•
Nennwert
2,0 A
•
1-Signal
2 mA bis 2,4 A
•
0-Signal, Leckstrom
≤ 0,5 mA
Summenstrom
siehe Derating-Kurve, Abschnitt 6.8
Leerlaufstrom
•
pro Ausgang mit 1-Signal
7 mA
•
pro Ausgang mit 0-Signal
1 mA
Überlastschutz
•
Mindeststrompegel, der zum Abschalten führt
2,8 A
•
automatischer Wiederanlauf nach
ca. 10 ms
Schaltfrequenz
•
ohmsche Last
max. 100 Hz
•
Lampenlast
max. 8 Hz
•
Induktive Last
max. 1 Hz
Ausgangsverzögerung
< 500 µs
Schützgröße
SG8, 30 W
NG6, Bosch Hydraulikventil
Lampenlast
15 W
Zustandsanzeige
über LED des I/O-Verteilers
Leitungslänge, ungeschirmt
max. 100 m
Induktive Abschaltspannung
–30 V
Parallelschaltung von Ausgängen
nein
6.71
Kapitel
6.7
6
Derating
Für unterschiedliche Bussysteme und PG- oder Stecker-Varianten gelten die gleichen Summenströme.
☞
Jeder Ausgang kann mit maximal 2 A belastet werden. Bei doppelter Belegung der I/O-Steckplätze
(Pin 2 und Pin 4) ist der Summenstrom wegen des gemeinsamen Rückleiters (Pin 3) auf 3 A
begrenzt.
Eine Summenstrombetrachtung ist nur für den Typ 8DO erforderlich.
Summenstrom 8DO
I [A]
16
12
10
8
4
10
☞
20
30
35
40
45
50
55
60
T Umgebung [¡C ]
Der Summenstrom der Typen 8DI/4DO und 8DI/8DO beträgt über den gesamten
Temperaturbereich 8 A.
Alle Angaben zu Summenstrom und Umgebungstemperatur setzen einen gut wärmeleitenden Untergrund
voraus, z.B. Metall. Die Montage einer Baugruppe mit Ausgängen auf schlecht wärmeleitendem Untergrund,
z.B. Holz, verringert die maximale Umgebungstemperatur zusätzlich um ca. 10 °C.
6.72
Kapitel
6
Notizen:
6.73
Kapitel
7
7
Installationsrichtlinien
Beim Aufbau einer Anlage, in der elektrische Betriebsmittel wie Steuerungsanlagen zum Einsatz kommen,
müssen immer folgende Vorschriften eingehalten werden:
• DIN VDE 0100
• EN 60 204-1
• EN 50 178
GEFAHR
Gefahr für Personen und Sachen!
• Gefährliche Zustände der Anlage, die Personen- oder Sachschäden nach sich
ziehen können, müssen verhindert werden!
• Die Vorschriften zum Aufbau von NOT-AUS-Einrichtungen gemäß EN 60 204-1
müssen eingehalten werden!
• Ein Selbstanlaufen von Maschinen nach Netzspannungswiederkehr, z.B. nach
NOT-AUS, muss ausgeschlossen sein!
• Der Schutz bei direktem und indirektem Berühren muss durch die vorgeschriebenen
Maßnahmen (Verbindung mit Schutzleiter, Isolation usw.) gewährleistet sein!
7.1
Netzteil
Das Netzteil muss mit einer sicheren Trennung nach EN 50 178, Abschnitt 5.2.18.1 ausgerüstet sein.
Transformatoren mit sicherer Trennung müssen nach EN 60 742 konstruiert sein.
Die 24-V-Spannungsversorgung gilt dann als Kleinspannung mit sicherer Trennung nach EN 50 178,
Abschnitt 5.2.8.1. Die Ausführung kann entweder als Sicherheitskleinspannung
(Safety Extra Low Voltage = SELV) ohne Erdung des Bezugsleiters oder als Schutzkleinspannung
(Protective Extra Low Voltage = PELV) mit Erdung des Bezugsleiters erfolgen.
Ein 3-Phasen-Netzteil mit einfacher Vollbrückengleichrichtung ist ausreichend. Der überlagerte
Wechselspannungsanteil darf 5 % nicht überschreiten.
Alle Leitungen der 24-V-Spannungsversorgung müssen
• getrennt von Leitungen höherer Spannungen verlegt werden oder
• besonders isoliert sein, wobei die Isolation mindestes für die höchste vorkommende Spannung ausgelegt
sein muss, siehe EN 60 204-1: 1997, Abschnitt 14.1.3.
☞
7.74
Alle Peripheriegeräte, wie digitale Sensoren/Aktoren oder weitere Busanschaltungen, die mit
Schnittstellen der SAI-Aktiv-Baugruppen verbunden werden, müssen ebenfalls den Kriterien der
sicheren Trennung von Stromkreisen genügen.
Kapitel
7.2
7
24-V-Spannungsversorgung
Für die 24-V-Spannungsversorgung der SAI-Aktiv-Baugruppen gibt es zwei Anschlussmöglichkeiten:
• Bezugsleiter mit dem Schutzleiter verbunden, siehe Punkt 7.2.1.
• Bezugsleiter nicht mit dem Schutzleiter verbunden, siehe Punkt 7.2.2.
Struktur 8DI/8DO
SAI-Aktiv-Elektronik
I/O-Verteiler
SAI-Aktiv-Elektronik
I/O-Verteiler
Struktur 16DI
7.75
Kapitel
7.2.1
7
Bezugsleiter mit dem Schutzleiter verbunden
Wird der Bezugsleiter (N, 0 V) mit dem Schutzleitersystem verbunden, muss diese Verbindung an zentraler
Stelle angeordnet, z.B. am Lastnetzgerät oder am Trenntransformator, und zur Messung von Erdableitströmen
auftrennbar sein. Diese Anschlussart ist bevorzugt einzusetzen. Der Versorgungsstromkreis ist damit ein
PELV-Kreis, siehe auch Abschnitt 7.1.
L1
L2
L3
N
PE
bei Bedarf weitere
SAI-Aktiv-Baugruppen
0V
trennbare
Verbindung
X10
24 V
PE
7.2.2
Bezugsleiter nicht mit dem Schutzleiter verbunden
Wird der Bezugsleiter (N, 0 V) nicht mit dem Schutzleitersystem verbunden, muss zur Erkennung von
Erdschlüssen ein entsprechendes Erdschluss-überwachungsgerät eingesetzt werden, um ein unbeabsichtigtes
Einschalten bei Isolationsfehlern zu vermeiden. Der Versorgungsstromkreis ist damit ein SELV-Kreis, siehe
auch Abschnitt 7.1. Beachten Sie, dass auch weitere angeschlossene Betriebsmittel den erdfreien Aufbau
aufheben können.
L1
L2
L3
N
PE
Isolationsw chter
bei Bedarf weitere
SAI-Aktiv-Baugruppen
E1
0V
X10
24 V
PE
7.76
Kapitel
7.2.3
7
Kapazitive Belastung des Versorgungsnetzes
In den SAI-Aktiv-Baugruppen sind zur Entstörung Kapazitäten zwischen den Versorgungsspannungsleitungen
und Schutzerde eingebaut. Dies ist beim Einsatz eines Erdschlussüberwachungsgerätes zu berücksichtigen.
SAI-Aktiv-Baugruppe
Kapazität 24 V1) → PE
Kapazität 0 V → PE
SAI-Aktiv ... 8DI
5 nF
5 nF
SAI-Aktiv ... 16DI
5 nF
5 nF
SAI-Aktiv ... 8DI/4DO
10 nF
5 nF
SAI-Aktiv ... 8DI/8DO
10 nF
5 nF
SAI-Aktiv ... 8DO
10 nF
5 nF
1) Summe aus UI, UQ0 und UQ1
7.2.4
Dimensionieren der Spannungszuführung
Beim Dimensionieren der Spannungszuführung sind die maximalen Ströme zu berücksichtigen,
siehe VDE 0100-523. Direkt am Gerät muss eine Spannung von 19,2...30,0 V anliegen.
Die Spannung muss auch eingehalten werden bei
• Schwankungen der Netzspannung durch z.B. unterschiedliche Belastung des Netzes.
• unterschiedlichen Lastzuständen an SAI-Aktiv-Baugruppen, wie z.B. Kurzschluss, Normallast, Lampenlast
oder Leerlauf.
Der maximale Leitungsquerschnitt für die Leitungen der Spannungsversorgung von SAI-Aktiv-Baugruppen
beträgt 2,5 mm2 .
Spannungseinbrüche
Die SAI-Aktiv-Logikversorgung kann zur Aufrechterhaltung ihres Betriebs Spannungseinbrüche
bis zu 10 ms überbrücken.
7.2.5
Hauptschalter
Für SAI-Aktiv-Baugruppen, Sensoren und Aktoren muss ein Hauptschalter nach VDE 0100 vorgesehen sein.
7.77
Kapitel
7.2.6
7
Sicherungen
Sicherungen und Leitungsschutzschalter dienen dem Schutz der Zuleitungen in einem Netz. Die Leitungen der
Spannungsversorgung von SAI-Aktiv-Baugruppen müssen abgesichert werden. Die Leitungen zu Sensoren
und Aktoren sollten getrennt abgesichert werden. Sind die Leitungen kürzer als 3 m und erdschluss- und
kurzschlusssicher verlegt, kann auf eine Absicherung verzichtet werden.
Bei der Auswahl der Sicherungen ist eine Vielzahl von Kriterien zu beachten. Wichtigster Gesichtspunkt ist der
Bemessungsstrom des zu schützenden Stromkreises, siehe auch VDE 0100-430. Der Bemessungsstrom
bestimmt auch den Leitungsquerschnitt, siehe VDE 0100-523.
Weitere Kriterien zur Auswahl von Schutzorganen sind:
• Bemessungsspannung
• Temperatur
• Innenwiderstand der Sicherung
• Einschaltströme
• Leitungslängen
• Vorimpedanz des Netzes
• möglicher Fehlerort
• Vibrationen
Weitergehende Informationen siehe:
Handbuch Nr. 32
VDE Schriftenreihe
Bemessung und Schutz von Leitungen und Kabeln nach DIN 57 100,
VDE 0100-430 und -523.
Außerdem bieten viele Hersteller von Sicherungen und Schutzschaltern
entsprechende Informationen an.
7.78
Kapitel
7.2.7
7
Erdung
Die SAI-Aktiv-Elektronik bietet zwei Erdungsarten an. Der Schutzerdungsanschluss PE muss immer mit
Schutzerde verbunden werden. Der Funkti-onserdungsanschluss kann direkt oder kapazitiv mit Erde
verbunden werden. Zu diesem Zweck ist in die SAI-Aktiv-Elektronik ein kapazitives Koppelglied
(RC-Kombination 1 MΩ und 4,7 nF) eingebaut. Der Schirm der Busleitung ist intern mit dem Anschluss
der Funktionserde verbunden.
Erdungsleitungen müssen guten Kontakt zum betreffenden Erdungspunkt haben. Werden Metallteile als
Erdungsleiter verwendet, sollte eine eventuell vorhandene Chromatierung o.ä. vor dem Anschluss entfernt
werden. Erdungsleitungen sind vorzugsweise als Geflecht mit möglichst großem Quer-schnitt und möglichst
kleiner Länge auszuführen.
Anschluss der Schutzerde PE
Der PE-Anschluss erfolgt über die Spannungszuführung oder über den entsprechend bezeichneten
Montagepunkt.
☞
Der PE-Anschluss des Gehäuses oder der Spannungsversorgung muss immer verdrahtet werden.
Montagepunkt mit
Anschluss der
Schutzerde (PE)
Montagepunkt mit
Anschluss der
Funktionserde
Funktionserde ist
verbunden mit:
Spannungsversorgung
Bus-Anschluss X71/X72
Schutzerde (PE) ist
verbunden mit:
–
Stecker-Variante: X10, Pin 1
–
PG-Variante: PE0, PE1
CAN-Bus-Stecker:
–
Steckergehäuse, Pin 1
PROFIBUS-Stecker:
–
Steckergehäuse, Pin 5
I/O-Stecker M12
–
Pin 5
7.79
Kapitel
7
Anschluss der Funktionserde
Sie haben zwei Möglichkeiten, die Funktionserde anzuschließen. Sie wird entweder am entsprechend
bezeichneten Montagepunkt oder über das kapazitive Koppelglied angeschlossen. Steht kein leitender
Untergrund zur Verfügung, erfolgt die Erdung über einen Kabelschuh an einen fremdspannungsarmen
Erdungspunkt.
• Kapazitiver Anschluss der Funktionserde
Der kapazitive Anschluss wird bei Anlagen mit Potentialunterschieden verwendet, um Ausgleichsströme
über den Schirm zu vermeiden.
Hierfür brauchen Sie nur PE anzuschließen. Die Funktionserde muss dabei von PE isoliert sein.
Bei metallischem Untergrund verwenden Sie die beiliegende Isolierhülse zur Verschraubung der
SAI-Aktiv-Elektronik am Montagepunkt mit Funktionserdanschluss und die beiliegende Metallhülse am
Montagepunkt mit PE-Anschluss.
Metallhülsen
Isolierhülsen
• Direkter Anschluss der Funktionserde
Bei metallischem Untergrund verwenden Sie die beiliegenden Metallhülsen für beide Montagepunkte.
Durch diese Anschlussvariante wird das kapazitive Koppelglied überbrückt.
Potentialausgleich
Zwischen den Anlagenteilen und der Spannungsversorgung ist für einen Potentialausgleich gemäß DIN VDE
0100 Teil 540 zu sorgen.
7.80
Kapitel
7.3
I/O-Anschlüsse
7.3.1
Ausgänge
7
Induktive Lasten
Grundsätzlich begrenzen die Ausgänge des SAI-Aktiv induktive Abschaltspitzen durch eingebaute
Klemmdioden auf eine unproblematische Höhe.
Das Auftreten eines Kabelbruchs, das Abziehen eines Steckers zur induktiven Last, z.B. Magnetventile,
Schütze etc., oder die gewollte Abschaltung durch einen mechanischen Kontakt führt aber zu sehr hohen
Störspegeln. Diese können sich durch galvanische, induktive oder kapazitive Kopplung im System
weiterverbreiten und unter Umständen zu Fehlfunktionen der Anlage oder anderer Anlagen führen.
Um diese Störpegel zu bedämpfen, muss ein entsprechendes Entstörglied (Freilaufdioden, Varistoren,
RC-Glieder) direkt an der induktiven Last vorgesehen werden. Insbesondere dann, wenn in Reihe zur
induktiven Last ein Schalter vorgesehen ist, z.B. für Sicherheitsverriegelungen, darf auf die Lösch-Beschaltung
nicht verzichtet werden.
Alle handelsüblichen Entstörglieder können eingesetzt werden.
Aufgrund ihrer universellen Einsetzbarkeit empfiehlt es sich, bidirektionale Suppressordioden zu verwenden.
Diese bestehen entweder aus zwei gegensätzlich gepolten in Reihe geschalteten Suppressordioden oder aus
einer gepolten Suppressordiode mit Brückengleichrichter. Entsprechende fertige Module sind handelsüblich.
Ebenfalls gut geeignet sind Varistormodule, die beispielsweise von Schützherstellern passend zu den
jeweiligen Schützen angeboten werden.
Weitere Informationen können Sie einem Handbuch zur Entstörung von geschalteten Induktivitäten
entnehmen.
7.3.2
Eingänge
Alle Eingänge haben gemeinsame 24-V- und 0-V-Potentiale.
An die digitalen Eingänge der SAI-Aktiv-Baugruppen können alle handelsüblichen Schaltkontakte sowie alle
Arten von Dreidrahtgebern für eine Betriebsspannung von 24 V angeschlossen werden.
Es kann jeder Zweidrahtgeber angeschlossen werden, der folgende Bedingungen erfüllt:
• Ruhestrom, Low-Zustand < 1,5 mA
• Spannungsabfall, High-Zustand < 8 V
Folgende Zweidrahtgeber können nicht angeschlossen werden:
• 2-Draht-Näherungsschalter, die die Norm IEC 947-5-2 weitgehend ausnutzen
• 2-Draht-Näherungsschalter nach der NAMUR-Norm
7.3.3
Kopplung von Ein- und Ausgängen
Eingänge und Ausgänge dürfen miteinander verbunden werden. Das ist erforderlich, wenn Ausgangszustände
als Eingangsgrößen zurückgelesen werden sollen. Der Anschluss einer zusätzlichen Last ist aufgrund der
aufeinander abgestimmten Ein- und Ausgangscharakteristiken nicht nötig.
7.81
Kapitel
7.4
7
Elektromagnetische Verträglichkeit
Die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist die Fähigkeit einer elektrischen Einrichtung, in ihrer
elektromagnetischen Umgebung zufriedenstellend zu funktionieren, ohne diese Umgebung, zu der auch
andere Einrichtungen gehören, nicht mehr als zulässig zu beeinflussen (EN 61 000-4-1).
7.4.1
Allgemeines
Ein wichtiges Ziel in der Automatisierungstechnik ist es, eine möglichst hohe Anlagenverfügbarkeit zu erzielen.
Daher ist es von großem Interesse, Stillstandszeiten aufgrund von Störeinflüssen zu vermeiden.
7.4.2
Störungen
Mögliche Störquellen für den Anwender sind:
• eigenerzeugte Störungen, z.B. durch Frequenzumrichter, induktive Lasten etc.
• fremderzeugte Störungen, z.B. Blitzentladungen, Netzschwankungen etc.
Diese Störquellen wirken auf verschiedene Art auf das gestörte Gerät, die Störsenke, ein. Die Kopplungswege
der Störungen sind in der Hauptsache:
• gestrahlte Störeinkopplung
• leitungsgebundene Störeinkopplung
• elektrostatische Entladungen
Leitungsgebundene Störungen können in gestrahlte Störungen übergehen und umgekehrt. Beispielsweise
erzeugt die leitungsgebundene Störung auf einem Kabel ein Feld, das durch Strahlung auf einem parallel
geführten Kabel ebenfalls eine leitungsgebundene Störung hervorruft.
7.4.3
Störabstand
Unter Störabstand versteht man die Eigenschaft eines Geräts oder Bauteils, Störungen bis zu einem
bestimmten Pegel ohne Einschränkung zu tolerieren. Elektronische Einrichtungen, wie z.B. Steuerungen,
haben einen wesentlich geringeren Störabstand als andere elektrische Betriebsmittel, wie z.B. Schütze.
7.82
Kapitel
7.4.4
7
EMV-Gesetz und CE-Kennzeichnung
Eine Anlage muss als Ganzes bestimmten Mindestanforderungen bezüglich ihrer Störsicherheit genügen. Für
die Einhaltung dieser Vorgaben ist der Anlagenbauer bzw. der Verkäufer der Gesamtmaschine verantwortlich.
Dieser Sachverhalt wird vom EMV-Gesetz festgelegt, dessen Grundlage die EMV-Richtlinie des Rates der
Europäischen Gemeinschaften ist.
Die Mindestanforderungen zur Einhaltung des EMV-Gesetzes sind in Produkt(familien)-Normen festgelegt.
Existieren derartige Normen nicht, so werden Fachgrundnormen herangezogen. Die Konformität mit den
entsprechenden Vorschriften wird durch die Anbringung der CE-Kennzeichnung gekennzeichnet.
Die CE-Kennzeichnung signalisiert die Konformität mit allen relevanten Richtlinien des Rates der Europäischen
Gemeinschaften. Es ist jedoch kein Gütesiegel und sichert keine Eigenschaften zu, sondern wendet sich
ausschließlich an die überwachenden Behörden.
Je nach Produkt und Einsatzbereich können mehrere Richtlinien relevant sein. Zusätzlich hat der Hersteller
eine entsprechende Konformitätserklärung zu erstellen, die im Überprüfungsfall den Behörden zugänglich
gemacht werden muss.
Die Einhaltung wird meist anhand von Standard-Tests nachgewiesen, die in den sogenannten Grundnormen
beschrieben werden, z. B. in EN 61 000-4-X = VDE 0847-4-X. Um die Störsicherheit auch im Feld zu
gewährleisten, muss jedoch auch der Anwender die Installationsbedingungen beachten, die vom Hersteller
vorgegeben sind.
Neben der EMV-Richtlinie müssen bei der Errichtung der Anlage bzw. der Maschine die
Niederspannungsrichtlinie, die Maschinenrichtlinie und evtl. noch weitere auf spezielle Anlagenarten bezogene
Richtlinien beachtet werden.
7.4.5
EMV-Verhalten von SAI-Aktiv
Das SAI-Aktiv-System erfüllt für sich bereits die EMV-Anforderungen, die sich aus den relevanten Normen
ergeben.
Die Einhaltung der Normen wurde an bestimmten Anlagenkonfigurationen getestet. Aus dieser Tatsache ergibt
sich jedoch keineswegs, dass dadurch die geforderte Elektromagnetische Verträglichkeit der Anlage in jeder
beliebigen Konfiguration gewährleistet ist. Die Verantwortung für das Gesamtsystem trägt allein der
Anlagenbauer.
Ausreichende Elektromagnetische Verträglichkeit ist nur bei gewissenhafter Einhaltung der
Installationsrichtlinien zu erzielen. Nur unter dieser Voraussetzung gilt die Annahme, dass ein aus einzeln
CE-gekennzeichneten Einheiten bestehendes System als Ganzes auch die Schutzziele der Richtlinie des Rates
der Europäischen Gemeinschaften einhält.
Einen weitgehend umfassenden Überblick zur Anwendung der Richtlinie gibt die Veröffentlichung ’Guidelines
on the application of Council Directive 89/336/EEC of May 1989 on the approximation of the laws of the
Member States relating to electromagnetic compatibility‘, die in der Fassung vom 23. Mai 1997 von der
Europäischen Kommission herausgegeben wurde. Eine deutsche Übersetzung ist bei der
Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, RegTP, und dem Zentralverband Elektrotechnik und
Elektronikindustrie, ZVEI, erhältlich.
Prüfung auf transiente Überspannungen (Surge)
In der Fachgrundnorm EN 50 082-2 wird im Anhang, der z.Zt. kein Bestandteil der Norm ist, die
Surge-Prüfung für Gleichspannungsversorgungen und Schnittstellen, die der Prozess-Steuerung dienen,
genannt. Von Bedeutung ist diese Prüfung, wenn Leitungen Gebäude verlassen, z.B. Blitzgefährdung, oder
eng mit störbehafteten Energieleitungen verkoppelt sind.
Unter den folgenden Voraussetzungen können solche Bedingungen von einer Anlage mit SAI-AktivBaugruppen erfüllt werden:
• Alle Spannungsversorgungen müssen entweder mit externen Varistormodulen, z. B. Weidmüller DK4U oder
MCZ OVP Varistor 30V, oder mit Überspannungsschutzmodulen, z. B. Weidmüller RSU 24V AC/DC,
beschaltet werden.
• Alle zu schützenden digitalen Ein- und Ausgänge müssen mit externen Varistormodulen oder mit
Überspannungsschutzmodulen beschaltet werden.
7.83
Kapitel
7
Abstrahlungen, Funkstörungen
SAI-Aktiv erfüllt die Fachgrundnorm EN 50 081-2, die die Grenzwerte für die Störaussendung festlegt.
Diese Norm gilt ausschließlich für den Einsatz im Industriebereich. Im Gegensatz zum Wohnbereich ist der
Industriebereich durch folgende Festlegungen charakterisiert:
• kein Anschluss an das öffentliche Niederspannungsnetz
• Vorhandensein eines eigenen Hoch- oder Mittelspannungstrafos
• Betrieb in industrieller Umgebung oder in unmittelbarer Nähe industrieller Versorgungsnetze
Der Begriff Industriebereich hat nichts zu tun mit der baurechtlichen, spezifisch deutschen Unterteilung in
Industriegebiet und Wohngebiet.
Die Grenzwerte für den Industrieeinsatz liegen höher als beim Einsatz im Wohnbereich. Daher sind bei einem
beabsichtigten Einsatz im Wohnbereich vom Anwender zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen:
• Einbau des Gerätes in eine HF-dichte Umhüllung, z.B. einen Lochblechkäfig o.ä.
• Ein I/O-System ist gekennzeichnet durch eine meist große Vielzahl von Peripherieschnittstellen. Diese stellen
einen maßgeblichen Pfad zur Auskopplung von Funkstörungen dar. Zur Einhaltung verminderter
Abstrahlwerte sind an allen Leitungen, die den geschirmten Bereich verlassen, Filterungs- und
Schirmungsmaßnahmen durchzuführen.
Für Anlagen mit SAI-Aktiv-Baugruppen, die im Wohnbereich, im Geschäfts- und Gewerbebereich oder in
Kleinbetrieben eingesetzt werden sollen, ist eine Einzelgenehmigung bei einer Behörde oder Prüfstelle einzuholen. In Deutschland werden solche Einzelgenehmigungen von der Regulierungsbehörde
für Telekommunikation und Post, RegTP, und ihren Nebenstellen erteilt.
Schutz vor elektrostatischen Entladungen
Alle Baugruppen des I/O-Systems SAI-Aktiv enthalten Bauteile, die durch elektrostatische Entladungen
(ESD = Electro-Static Discharge) zerstört werden können. Ein Defekt der Baugruppe muss dabei nicht
zwangsläufig sofort zu erkennen sein, sondern kann sich auch in gelegentlichen oder verzögerten Ausfällen
äußern.
Daher sind unbedingt die einschlägigen Maßnahmen zur Behandlung elektronischer Bauteile und Baugruppen
zu beachten. Insbesondere ist es nicht erlaubt, Steckverbinder unter Spannung zu ziehen oder zu stecken.
Bevor eine Baugruppe direkt angefasst wird, muss sich die betreffende Person elektrostatisch entladen.
7.84
Kapitel
7.4.6
7
Installationsmaßnahmen zur Gewährleistung der Störsicherheit
Grundsätzlich hat die Vermeidung oder die Beseitigung von Störungen an der Quelle Vorrang. Dazu sind die
folgenden Punkte zu beachten.
Erdung
Zur Abführung von Störpotentialen, die zwischen dem Gerät und der Bezugserde wirken, muss das
Gerätegehäuse über eine Verbindung niedriger Impedanz mit Erde verbunden werden. Speziell bei impulsförmigen Störungen mit Anstiegszeiten im Nanosekundenbereich behindert der erhebliche induktive Belag einfacher Kabel die Ableitung von Störungen beträchtlich. Massebänder weisen erheblich bessere
Hochfrequenzeigenschaften auf und sind deshalb unbedingt zu bevorzugen.
Abschirmung
Eine erhebliche Störquelle ergibt sich durch magnetische oder elektrische Kopplung. Die Vermeidung von
Kopplungen ist durch ausreichende Schirmung und räumliche Trennung zu erzielen. Daraus ergibt sich die
Forde-rung, potentiell störbehaftete Komponenten, z.B. Spannungsversorgungs- und Motorleitungen, Schütze,
Frequenzumrichter etc., getrennt oder abgeschirmt von Komponenten mit niedrigerem
Störspannungsabstand, z.B. Signalleitungen, elektronischen Steuerungen, zu installieren.
Die systematische räumliche Trennung von potentiellen Störquellen und Störsenken schon in der
Planungsphase einer Anlage ist die preiswerteste Maßnahme, die Störsicherheit der Anlage zu maximieren.
Vorzugsweise sind Transformatoren mit Schirmwicklungen einzusetzen, da diese eine sehr gute Bedämpfung
der Störungen auf der höheren Spannungsebene bewirken.
Verdrillung
Hauptsächlich bei Datenleitungen, aber auch bei Spannungsversorgungsleitungen wird auf die Maßnahme der
paarweisen Verdrillung zurückgegriffen. Durch die enge Umschlingung der Adern können Störspannungen
durch Kopplung zwischen den Adern nicht auftreten.
Wichtig ist, dass das verdrillte Kabel aus Hin- und Rückleitung besteht, sich die fließenden Ströme also zu Null
addieren. Das ist bei vielen Datenübertragungsverfahren der Fall, aber in der Regel auch bei
Spannungsversorgungen. Standard-Busleitungen werden mit Verdrillung geliefert.
Parallelführung von Datenleitungen und störbehafteten Leistungskabeln
Eine enge parallele Verlegung von Datenleitungen oder Ein-/Ausgangslei-tungen und störbehafteten Leitungen,
wie Motorleitungen oder Leitungen zu mangelhaft entstörten Schützen, muss vermieden werden. Je geringer
der Abstand der parallel geführten Kabel, desto größer ist die eingekoppelte Störung.
In Kabelkanälen und Schaltschränken müssen die Leistungskabel und die Datenkabel in größtmöglichem
Abstand voneinander angeordnet werden, mindestens im Abstand von 10 cm und vorzugsweise in separaten
geschirmten Kammern. Kreuzungen von Datenkabeln mit Leistungskabeln sind in einem Winkel von 90°
vorzunehmen.
7.85
Kapitel
7
Entstörung induktiver Lasten
Grundsätzlich verringern die meisten Steuerungs-Ausgänge induktive Abschaltspitzen durch eingebaute
Klemmdioden auf eine unproblematische Höhe. Dies gilt auch für die Ausgänge des SAI-Aktiv-Systems.
Das Auftreten eines Kabelbruchs, das Abziehen eines Steckers zur induktiven Last, z.B. Magnetventile,
Schütze etc., oder die gewollte Abschaltung durch einen mechanischen Kontakt führt aber zu sehr hohen
Störspannungen, die sich durch galvanische, induktive oder kapazitive Kopplung im System weiterverbreiten
können. Um diese zu bedämpfen, muss die induktive Last mit einem entsprechenden Entstörglied, dies sind
Freilaufdioden, Varistoren und RC-Glieder, beschaltet werden.
Aufgrund ihrer universellen Einsetzbarkeit empfiehlt es sich, bidirektionale Suppressordioden zu verwenden.
Diese bestehen entweder aus zwei gegensätzlich gepolten, in Reihe geschalteten Suppressordioden oder aus
einer gepolten Suppressordiode mit Brückengleichrichter. Entsprechende fertige Module sind handelsüblich.
Ebenfalls gut geeignet sind Varistormodule, die beispielsweise von Schützherstellern passend zu den jeweiligen Schützen angeboten werden.
Filter
Normalerweise reicht die Störsicherheit von SAI-Aktiv-Baugruppen aus, dass eine Funktion auch in relativ stark
gestörter Umgebung sicher gewährleistet ist. Zur weiteren Verbesserung der EMV-Eigenschaften kann es nötig
sein, zusätzliche Filtermaßnahmen durchzuführen. Diese Maßnahmen sind für den Einzelfall zu prüfen.
Geeignete Filter können aus einem großen Marktangebot im Handel ausgewählt werden.
Spannungseinbrüche
Die SAI-Aktiv-Logikversorgung kann zur Aufrechterhaltung ihres Betriebs Spannungseinbrüche bis zu 10 ms
überbrücken. Damit ist eine Störung des Busbetriebes durch kurzzeitige Spannungseinbrüche unwahrscheinlich. Nicht abgefangen werden Einbrüche bei der Versorgung von Ausgängen. Dadurch können bei derartigen
Spannungseinbrüchen Schütze und andere Aktoren abfallen.
Verfälschte Eingangsdaten aufgrund von Spannungseinbrüchen werden in der Regel durch Filter in den
Eingangskreisen bereits verhindert. Übliche Ansprechzeiten liegen bei ca. 3 ms. Treten im Netz länger
andauernde Unterbrechungen auf, müssen geeignete Maßnahmen getroffen werden. Beispielsweise können
magnetische Spannungskonstanthalter auf der Wechselspannungsseite oder Pufferbatterien bzw.
Stützkondensatoren auf der Gleichspannungsseite eingesetzt werden.
7.86
Kapitel
7.5
7
Verlegen von Leitungen
Kabelbinder
Achten Sie beim Verlegen von Leitungen mit Kabelbindern darauf, dass die Leitung in den Kabelbindern frei
verschiebbar bleibt und nicht verformt oder gequetscht wird. Zu fest gezogene Leitungen können frühzeitig
beschädigt werden.
richtig
falsch
Leitungsbündel
Lassen Sie genügend Spielraum, wenn Sie Leitungen zu Bündeln zusammenfassen. Die Leitungen müssen
sich im Bündel bewegen können, sonst werden sie durch Druck- und Zugspannungen belastet.
Biegeradien
Achten Sie auf ausreichende Biegeradien. Diese verteilen die Biegespannung auf einen größeren
Leitungsabschnitt. Dadurch wird die Lebensdauer der Leitung erheblich verbessert. Minimaler Biegeradius für
feste Applikationen ist der 3-fache Leitungsdurchmesser, für bewegte Anordnungen der 10-fache
Leitungsdurchmesser.
Achten Sie bei der Entlastung von Anschlussstellen auf ausreichende Leitungsschlaufen.
richtig
falsch
Bewegte Leitungen
Bewegte Leitungen benötigen ausreichend Möglichkeit, die Bewegungsenergie zu absorbieren. Große
Leitungsschlaufen oder Mechanismen zur Leitungsführung verlängert die Lebensdauer der Leitungen erheblich.
7.87
Kapitel
8
8
Bestelldaten und Zubehör
Die Geräte der SAI-Aktiv-Reihe sind Kompaktmodule mit getrennter Bus- und I/O-Verteilerebene. Elektronik
und I/O-Verteiler müssen daher getrennt bestellt werden.
SAI-Aktiv-Elektronik
8.88
Benennung
Bestellnummer
SAI-HP-DP 8DO
8516980178
SAI-HP-DP 8DI / 4DO
8516980179
SAI-HP-DP 8DI / 8DO
8516980208
SAI-HP-DP 8DI
8516980176
SAI-HP-DP 16DI
8516980177
SAI-HS-DP 8DO
8516980182
SAI-HS-DP 8DI / 4DO
8516980183
SAI-HS-DP 8DI / 8DO
8516980211
SAI-HS-DP 8DI
8516980180
SAI-HS-DP 16DI
8516980181
SAI-HP-CAN 8DO
8516980186
SAI-HP-CAN 8DI / 4DO
8516980187
SAI-HP-CAN 8DI / 8DO
8516980341
SAI-HP-CAN 8DI
8516980184
SAI-HP-CAN 16DI
8516980185
SAI-HS-CAN 8DO
8516980190
SAI-HS-CAN 8DI / 4DO
8516980191
SAI-HS-CAN 8DI / 8DO
8516980344
SAI-HS-CAN 8DI
8516980188
SAI-HS-CAN 16DI
8516980189
SAI-HS-IBUS 8DO
8516980206
SAI-HS-IBUS 8DI / 4DO
8516980207
SAI-HS-IBUS 8DI / 8DO
8516980345
SAI-HS-IBUS 8DI
8516980204
SAI-HS-IBUS 16DI
8516980205
Kapitel
8
I/O-Verteiler
Benennung
Bestellnummer
SAI-8-M-5P-M12 UT, 8-fach Verteiler, 5-polig
1701251000
SAI-8-M-4P-M12 UT, 8-fach Verteiler, 4-polig
1705941000
SAI-4-M-5P-M12 UT, 4-fach Verteiler, 5-polig
1701231000
SAI-8-M-4P-IDC UT, Schneidklemmtechnik
8-fach Verteiler, 4-polig
1766801000
SAI-8-M-3P-IDC UT, Schneidklemmtechnik
8-fach Verteiler, 3-polig
1760061000
SAI-4-M-4P-IDC UT, Schneidklemmtechnik
4-fach Verteiler, 4-polig
1766781000
Benennung
Bestellnummer
Powersteckverbinder, M23 Buchse
–
Bussteckverbinder, M12 CAN-Buchse
1784750000
Bussteckverbinder, M12 CAN-Stecker
1784740000
Bussteckverbinder, M12 DP-Buchse, B codiert
1784780000
Bussteckverbinder, M12 DP-Stecker, B codiert
1784790000
Busabschlussstecker, M12 CAN
1784760000
Busabschlussstecker, M12 DP, B codiert
1784770000
I/O-Steckverbinder, M12 Stecker, gerade
9456940000
I/O-Steckverbinder, M12 Stecker, gewinkelt
9456950000
I/O-Schnellanschlusselement für Schneidklemmtechnik, 3-polig
9457720000
I/O-Schnellanschlusselement für Schneidklemmtechnik, 4-polig
1766810000
I/O-Schutzkappe, M12, SAI-SK
9456050000
Zubehör
☞
Die EDS-/GSD-Dateien können auch aus dem Internet heruntergeladen werden:
http://www.weidmueller.de (Download)
8.89
Kapitel
A
A
Anhang
A.1
Abkürzungen
Abkürzung Bedeutung
AC
Alternating Current
BA
Zyklischer Nutzdatenaustausch
BF
Busfehler
BTN
Busteilnehmer(adresse)
CAN
Controller Area Network
CANopen
(Offenes) Übertragungsprotokoll auf dem Bus des Controller Area Network
CANrho
CANrho-konformes Kommunikationsverhalten auf dem Bus des Controller Area Network
DC
direct current, Gleichstrom
DI
digitale Eingänge
DO
digitale Ausgänge
DP
Feldbus PROFIBUS-DP
EGB
Elektrostatisch gefährdete Baugruppen
EMV
Elektromagnetische Verträglichkeit
ESD
electro static discharge, Abkürzung für alle Bezeichnungen die elektrostatische Entladungen
betreffen, z. B.ESD-Schutz, ESD-Gefährdung.
A.90
IBUS
Interbus
MSR
Manufachurer Status Register
OD
Object Dictionary
P
PG-Verschraubung
PDO
Process Data Object
PE
Protective Earth, Schutzleiter
RC
Remote Check
RD
Remote Bus Disabled
RUN
Betriebsmodus des CAN-Bus
SAI-A
Sensor-Aktor-Interface Aktiv
SDO
Service Data Object
SPS
Speicherprogrammierbare Steuerung
UI
24-V-Spannungsversorgung
UL
5-V-Logikspannung
UQ
24-V-Lastspannung
Kapitel
A.2
A
Stichwortregister
Kapitel Seite
A
Kapitel Seite
C
Kapitel Seite
F
Abschaltspannung, induktive
6
71
CANopen
1
4
Abschirmung
7
85
CANopen Betriebsanzeige
5
Abschlusswiderstand
5
49
CANopen Identifier
Abstand, I/O-Verteiler
3
30
Abstrahlungen
7
Anlaufverhalten CANopen
5
Anschlussbelegung
Feuchteklasse
6
67
54
Filter
7
86
5
63
Funkstörungen
7
84
CANopen, Betriebsverhalten
5
56
Funktionserde
7
80
84
CANopen, Funktionsumfang
5
65
Funktionsumfang CANopen
5
65
56
CANopen, Object Dictionary
5
57
4
35
CANrho
5
64
G
Anschlusstechnik
2
10
CE-Kennzeichnung
7
83
Aufbau
2
12
Gewährleistung der
Störsicherheit
7
85
Ausgangsspannung
6
71
D
Gewichte
6
67
GSD- und EDS-Dateien
2
13
Ausgangsstrom
6
71
Datenleitungen
7
85
Ausgangsverzögerung
6
71
Derating
6
72
Dezentral
2
10
H
Diagnose CANopen
5
56
Hauptschalter
7
77
Herstellerspezifische
OD-Objekte
5
58
I/O-Anschluss über über
Schneidklemmen
3
22
I/O-Schnellanschlusselement
3
28
B
Baudrate
5
50
Diagnose Interbus
5
65
Beanspruchung, mechanische
6
66
Diagnoseanzeige
5
52
Belastung, kapazitive
7
77
Diagnostic
5
61
Belegung
5
44
Drehschalter
5
50
Belegung CANopen
5
48
Belegung PROFIBUS-DP
5
48
E
Belegung X10
5
37
EGB
1
8
I/O-Schutzkappe Harax
3
28
Belegung X71
5
39
Einbaulage, I/O-Verteiler
3
30
I/O-Schutzkappe M12
3
21
Belegung X72
5
39
Einbautiefe
4
34
I/O-Steckverbinder, M12
3
20
Beständigkeit, chemische
6
66
Eingangsspannung
6
70
I/O-Verteiler Bohrbild
3
30
Bestelldaten
8
88
Eingangsstrom
6
70
I/O-Verteiler Einbaulage
3
30
Bestelldaten I/O-Verteiler
8
89
Elektromagnetische
Verträglichkeit
I/O-Verteiler LED
3
31
7
82
I/O-Verteiler M12
3
14
Elektrostatisch gefährdete
Baugruppen
1
8
I/O-Verteiler Montage
4
33
Elektrostatische Entladung
7
84
I/O-Verteiler, Abstand
3
30
I/O-Verteilers Kodierung
4
32
I/O-Verteilers Montage
3
30
Bestelldaten
SAI-Aktiv-Elektronik
8
88
Bestelldaten Zubehör
8
89
Bestimmungsgemäßer
Gebrauch
1
4
Betriebsanzeige LED
5
Betriebsverhalten CANopen
I
EMV-Filtermaßnahmen
7
86
52
EMV-Gesetz
1
4
5
56
EMV-Gesetz
7
83
Identifier CANopen
5
63
Betriebsverhalten Interbus
5
65
EMV-Richtlinie
7
83
Induktive Abschaltspannung
6
71
Bewegte Leitungen
7
87
EMV-Störabstand
7
82
Induktive Lasten
7
86
Bezeichnungen
2
10
EMV-Verhalten
7
83
7
81
7
74
Bezugsleiter
7
76
Entstörung
7
86
Installation
Biegeradien, Leitungen
7
87
Erdung
7
85
Interbus
1
4
Bohrbild, I/O-Verteiler
3
30
Erdungsarmband
1
8
Interbus Betriebsanzeige
5
55
Busadresse
5
50
Ersatzteile
1
7
Isolationsprüfspannung
6
66
4
33
Busanschluss
““
Bussteckverbinder, M12
5
39
Erweiterte Diagnose
5
53
5
46
ESD-Arbeitsplätzen
1
8
J
5
39
ESD-Schutz
1
8
Jumper
A.91
Kapitel
A
Kapitel Seite
K
Kapitel Seite
Q
Kapitel Seite
Technische Daten, allgemein
6
66
Technische Daten, Ausgänge
6
71
Technische Daten, CANopen
6
69
Technische Daten, Eingänge
6
70
Kabelbinder, Leitungen
7
87
Kapazitive Belastung
7
77
Klemmenleiste X10 / X10.1
5
44
S
Kopplung
7
81
Schaltfrequenz
6
71
Temperaturbereich
6
67
Schutzart
5
47
Transiente Überspannungen
7
83
6
71
Qualifiziertes Personal
L
““
1
5
6
67
Lampenlast
6
71
Schutzerde
7
79
U
LED, I/O-Verteiler
3
31
Schutzerdungsanschluss
7
79
Überlastschutz
Leerlaufstrom
6
71
Schützgröße
6
71
Leitungen verlegen
7
87
Schutzklasse
6
67
V
Leitungen, bewegte
7
87
Sensoren, Versorgung
6
70
Verdrillung
7
85
1
4
Verpolungsschutz
6
66
Verschmutzungsgrad
6
67
Versorgung der Sensoren
6
70
Verzögerungszeit
6
70
1
8
5
48
Leitungen, biegeradien
7
87
Sicherheitsanweisungen
Leitungen, Kabelbinder
7
87
Sicherheitsanweisungen für
das beschriebene Produkt
1
7
Sicherheitshinweise an den
Produkten
1
6
Sicherheitshinweise in diesem
Handbuch
1
6
Sicherungen
7
78
Leitungsbündel
7
87
Leitungslänge
6
71
Luftdruckbereich
6
67
M
W
Warenzeichen
Maße
6
67
Spannungsabfall
6
71
Mechanische Beanspruchung
6
66
Spannungseinbrüche
7
77
X
Montage, I/O-Verteilers
3
30
Spannungsversorgung
5
37
X71
5
42
X71 und X72 für CANopen
5
39
5
40
““
N
Näherungsschalter 2-Draht
6
70
Netzteil
7
74
““
6
66
X71 und X72 für Interbus
““
7
86
X71 und X72 für PROFIBUS-DP 5
39
X72
48
7
77
5
41
Z
7
75
Zubehör, Bestelldaten
8
89
Steckermontage M23
5
37
Zustandsanzeige
6
70
Störabstrahlung
6
67
6
71
Störfestigkeit
6
67
Störungen, leitungsgebundene
6
68
Stromaufnahme
6
66
Normen
6
66
Spannungsversorgung,
Dimensionierung
““
6
69
Steckermontage M12
NOT-AUS-Einrichtung
1
7
O
Object Dictionary CANopen
5
““
57
P
Parallelführung
7
85
Stromaufnahme
7
82
Parallelschaltung
6
71
Stromstärke
4
33
Potentialausgleich
7
80
Summenstrom
6
71
7
83
Potentiale
6
70
Surge
Potentialtrennung
6
67
Systembeschreibung
2
11
6
71
Systemeinführung
2
10
Powersteckverbinder, M23
5
37
PROFIBUS-DP
1
4
PROFIBUS-DP Betriebsanzeige
5
53
Technische Daten Interbus
6
69
PROFIBUS-DP Diagnose
5
53
Prüfarbeiten
1
7
Technische Daten
PROFIBUS-DP
6
69
Technische Daten SAI-Aktiv
6
66
““
A.92
T
““
5
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement