Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
KLAVIER/PIANO
MEL BONIS (1858–1937)
Danses B
Reihe: Œuvres pour piano/
Klaviermusik/Piano Music
Volume 10
fue 10097
22,00 e
ISMN: 979-0-50182-097-9
Inhalt/Contents:
Diamant noir, opus posthume 186;
L’escarpolette, opus 52; Orientale,
opus 32; Soirs d’antan, opus 34;
Viennoise, opus 8
Die stilistische Vielfalt der Klaviermusik von Mel Bonis, die sich
aus der langen Zeitspanne ihrer Entstehung erklärt (1888–1937),
vermittelt zudem den Eindruck, als habe sie einen Abriss der
Klaviermusik im historischen Wandel zeichnen wollen.
The pieces for piano represent a great stylistic variety. One gets
the impression that Mel Bonis may have intended to give a
summary of musical development, not quoting historic styles but
adapting the past through her personal tone and to translate it
into contemporary musical language.
„Außergewöhnlich gute Salonmusik, die jeden Recital mit
französischer Musik zur Ehre gereichen dürfte.“ (Piano News)
Margaret Brandman
*1951
Autumn Rhapsody
2012 (7’)
for piano
für Klavier
Margaret Brandman
(*1951)
Autumn Rhapsody (2012) (7’)
fue 10108
7,00 e
ISMN: 979-0-50182-108-2
Das Werk ist sowohl eindrucksvoll
als auch gefühlvoll, mit zahlreichen
zeitgenössischen Harmonien wird
der große Tonumfang des Klaviers
erforscht. Freie rhapsodische Teile
10108
werden mit rhythmischen Abschnitten kombiniert. Die große Dynamik und die zarten Klänge
erzeugen eine entspannte und meditative Stimmung.
The work is both impressionistic and lyrical, featuring rich
contemporary harmonies while exploring the wide compass of
the piano. The free rhapsodic sections are counterbalanced by
engaging rhythmic sections. The dynamic range and delicate
sonorities help to create relaxed and meditative mood.
Carmen Maria Cârneci
*1957
conSolar
2004 (5’)
für Klavier
for piano
10119
Carmen Maria Cârneci
(*1957)
conSolar (2004) (5’)
mit Werkbeschreibung und
Biografie/
with work description and biography
fue 10119
5,00 e
ISMN: 979-0-50182-119-8
und Musik. Sie wurde beim Label Salto Records auf CD eingespielt (25 PLUS – PIANO SOLO, 25 Jahre Frau und Musik, SAL
7015).
This composition is a present for the International Working
group Women in Music on the occasion of its 25th anniversary.
It has been recorded on CD at the Label Salto Records (25 PLUS
– PIANO SOLO, SAL 7015).
Fanny Hensel (1805–1847)
Band 11: Klavierstücke
Reihe: Klavierstücke von Fanny
Hensel
Raimund Schächer (Hg./Ed.)
fue 10105 ca. 14,00 e
ISMN: 979-0-50182-105-1
Erstveröffentlichungen/
First Publications
Klavierstück a-Moll (WV 42)
Klavierstück C-Dur (WV 108)
Klavierstück c-Moll (WV 116)
Klavierstück c-Moll (WV 136)
Klavierstück Fis-Dur (WV 184)
Unter den rund 450 überlieferten Kompositionen Fanny Hensels
ist eine große Anzahl dem Klavier gewidmet. Der Band 11 der
Reihe „Klavierstücke von Fanny Hensel“ präsentiert erneut
Erstveröffentlichungen ihrer Klavierwerke.
Fanny Hensel wrote more than 200 compositions for piano
and in the vol. 11 of the series of books “Piano pieces by Fanny
Hensel“ first publications will be presented.
Olga Magidenko (*1954)
Wind im Neckartal
op. 63 (1999/2008) (20’)
für Klavier und Schlagzeug/
for piano and percussion
fue 1004119,00 e
ISMN: 979-0-50182-041-2
Bei dem Werk handelt es sich
um ein Bild (eine Zeichnung) in
drei Sätzen. Der Wind weht den
Neckar entlang, wirft Kräuselungen und Wellen auf das Wasser, läutet die Kirchenglocken am Ufer, heult in den engen Gassen der anliegenden Städte, klappert mit den Fensterläden der
Häuschen. Was die Form betrifft, gibt es anfangs ein Leitmotiv,
welches sich mehrfach mit Variationen wiederholt. Das Klavier
ist vorbereitend. Beim Schlagzeug übernimmt der große Gong
und die singende Säge eine wichtige Rolle.
The composition Wind in the Neckar valley for percussion and
piano is a picture (a drawing) in three movements. The wind
blows along the Neckar, moves the trees and bushes along the
river, throwing ripples and waves on the water, rings the church
bells on the shore, howls in the alleys of the neighbouring towns,
rattles the shutters of the houses. As to the form, there is initially
a leitmotif, which is repeated several times with variations. The
piano is preparative. The big gong drums and the singing saw
has an important role in the percussion.
Die Komposition ist ein Geschenk
zum 25-jährigen Geburtstag des
Internationalen Arbeitskreises Frau
www.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
ORGEL/ORGAN
Florentine Mulsant
*1962
Dix Litanies
pour Orgue op. 43
2012 (17’)
für Orgel
for organ
Florentine Mulsant (*1962)
Dix Litanies pour Orgue op. 43
(2012) (17’)
für Orgel/for organ
fue 10110
12,00 e
ISMN: 979-0-50182-110-5
Die zehn Litaneien sind ebenso für
junge wie auch für erfahrene Organisten geschrieben und erlauben
dem Spielenden die verschiedenen
10110
Möglichkeiten der­Orgel zu entdecken. Sehr geeignet für den Gottesdienst!
Written for young organists as well as an experienced organist,
they allow the player to discovering the different possibilites of
the organ.
STREICHER/STRINGS
Regine Brunke (*1964)
Literatur- und Märchen­
kompositionen Band 2
für Violoncello solo
for violoncello solo
fue 101156,00 e
ISMN: 979-0-50182-115-0
Inhalt/Contents: Sonatine h-Moll
op. 1, Begegnung, Böser Zauber,
Verwandlung, Erlösung, Schattenszenen, Elegie I, Danza, Choral,
Rhapsodie, Elegie II
Die Kompositionen eignen sich z. B. zur Ausgestaltung von Vernissagen, Lesungen, Trauerfeiern und Gottesdiensten, außerdem
als Konzert- und Wettbewerbsliteratur. Vom Cellisten bzw. der
Cellistin fordern die Stücke musikalische Ausdrucksstärke und
ein sicheres, solistisches Auftreten. Der technische Schwierigkeitsgrad orientiert sich in etwa an den ersten drei Bachsuiten.
The compositions are very well suited for musical accompaniment at private viewings, readings, funeral services and church
services, also suited to concert and competition repertoire. The
pieces demand a high degree of musical expressiveness and
confident solo ability on the part of the cellist. In terms of technical difficulty, they are more or less equivalent to the first three
Bach suites.
Tsippi Fleischer (*1946)
Strings – Bow & Arrow op. 30
(1995) (3’45)
Toccata für Vl solo, 2 Vl, 2 Va und
arabische Trommel/for Vl solo, 2
Vl, 2 Va and Arabic drum
fue 4020 Faksimile-Ausgabe/
facsimile score
15,00 e
ISMN: 979-0-50012-902-8
Das Werk Strings – Bow & Arrow, von
Keshet Eilon in Auftrag gegeben und
ihm gewidmet, ist inspiriert von dem
brillanten und lebendigen Sound der gleichnamigen talentierten
Gruppe virtuoser Streichinstrumentenspieler.
Die Verschmelzung wilder melodischer Konturen mit überraschenden dynamischen Wechseln und extremen Veränderungen
der Textur lässt die Gestalt dieses Werkes entstehen: Ein ununterbrochenes attacca, alle mitreißend wie in einem rituellen
Tanz, wird, geleitet durch die Klangfarbe arabischer Trommeln,
ins Presto geführt. Die melodische Basis geht auf Fragmente indischer Ragas zurück, die ich in mein rhythmisches Repertoire
aufgenommen habe. (Tsippi Fleischer, Juni 1995)
The work Strings – Bow & Arrow, commissioned and dedicated
to Keshet Eilon, was inspired by the brilliant, vibrant sound produced by this talented group of virtuoso string-players.
The wild melodic contours, surprising dynamic fluctuations and
extreme changes in texture, combine to create the Body of this
work: In a perpetual attacca, all are swept up as in a ritual-like
dance, with the tone-colour of the Arabic drums marking the
way as they lead into the Presto. The melodic basis originates in
fragments of Indian ragas which I embedded in my own rhythmic world. (Tsippi Fleischer, June 1995)
Hope Lee (*1953)
Imaginary Garden
I. snow-in-summer
(2013) (3’15)
für Erhu und Klavier
for erhu and piano
fue 10136
6,00 e
ISMN: 979-0-50182-136-5
Imaginary Garden, ein Klanggarten der Entdeckung, des Wachstums, der Fantasie und der Erinnerung, ist eine Reihe von kurzen
kammermusikalischen Stücken für ungewöhnliche Besetzungen,
mit der Absicht, neue musikalische Gesten mit Bewegung, Emotion und Bildern zu entwickeln. Imaginary Garden I. snow-insummer wurde für ein interkulturelles Projekt geschrieben, bei
dem Nicole Li und Corey Hamm in Vancouver über zwanzig kanadische und chinesische Komponisten beauftragt haben, neue
Werke für Erhu und Klavier zu schreiben.
Imaginary Garden, a sonic garden of discovery, growth, imagination and recollection, is a series of short chamber pieces written for unusual instrumental combinations, with the intention of
exploring musical gestures with motion, images, and emotion.
Imaginary Garden I. snow-in-summer is written for a cross-cultural project in which Nicole Li and Corey Hamm in Vancouver
have commissioned over twenty Canadian and Chinese compos­
ers to write new works for erhu and piano.
wwww.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
Camille van Lunen (*1957)
Caprice (2011) (3’)
für Violine solo/for violin solo
fue 10124
5,00 e
ISMN: 979-0-50182-124-2
Caprice ist ein kurzes Charakter-Werk,
ein Lob an die Geige, die wie Chagall
sie beschreibt, irgendwo zwischen den
Wolken schwebt: tanzend, lachend,
weinend, tobend. Camille van Lunen
ist Preisträgerin des Internationalen
Kompositionswettbewerbs der Musikhochschule Nürnberg und
der Mariann Steegmann Foundation.
Caprice for solo violin is a short character piece celebrating the
violin which, as Chagall describes, hovers somewhere up in the
clouds, dancing, laughing, crying, cavorting. Camille van Lunen
is the winner of the International Competition for Women Composers of the Hochschule für Musik Nuremberg and the Mariann
Steegmann Foundation 2013.
Florentine Mulsant (*1962)
Sonate de Concert n°2 op. 45
(2013) (17’)
Chaconne, Aria et Final
für Violine solo/for violin solo
fue 10120 9,50 e
ISMN: 979-0-50182-120-4
World Première: July 6, 2013, Vivier sur
Ardèche, Hélène Schmitt
Die Sonate wurde von der Geigerin Hélène Schmitt, der das Werk gewidmet ist, beauftragt.
The Sonate has been commissioned by Hélène Schmitt, to whom
it is dedicated.
Florentine Mulsant
*1962
Quatuor à cordes
no2 op. 35
2007–2008 (18’)
Emilie Mayer (1812–1883)
Streichquartett A-Dur
für 2 Violinen, Viola und
Violoncello/for 2 violins,
viola and violoncello
(Heinz-Matthias Neuwirth)
Erstveröffentlichung/
First publication
fue 10058
Partitur und Stimmen/score
and parts
ca. 39,90 e
ISMN: 979-0-50182-058-0
Das A-Dur-Quartett zeigt die Fähigkeit Emilie Mayers, bei aller
Begeisterung für die „klassischen“ Meister eigene Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Bemerkenswert ist dabei ihr offensichtlicher Anspruch, sich als Frau in dieser Zeit in deren Nachfolge zu stellen. Furore veröffentlicht alle sechs Streichquartette
von E. Mayer in einer Reihe. Das Streichquartett A-Dur ist die
dritte Publikation.
The motivic allusions and occasionally rather sublime technical references are nevertheless unmistakably against the background of her endeavours to find her own means of expression
and solutions – but they also certainly represent the quite remarkable aspiration for a woman of that day to place herself clearly
in the line of the “classical masters”. Please ask for the complete
series of string quartets by Emilie Mayer.
Florentine Mulsant (*1962)
SUITE pour violoncelle seul
op. 41 (2013) (10’30)
für Cello solo/for cello solo
fue 10103
11,00 e
ISMN: 979-0-50182-103-7
pour 2 violons, alto et violoncelle
für 2 Violinen, Viola und Violoncello
for 2 violins, viola and violoncello
10063
Quatuor à cordes n°2 op. 35
(2007–2008) (18’)
für 2 Violinen, Viola und Violoncello/for 2 violins, viola and
violoncello
fue 10063 Partitur und Stimmen/
score and parts29,00 e
ISMN: 979-0-50182-063-4
World Première: 22 octobre 2009,
Théâtre du Tambour à Rennes, perfor-
mers: Quatuor Debussy
Das zweite Streichquartett op. 35 ist dem Quatuor Debussy gewidmet. Es besteht aus fünf Sätzen.
The second string quartet op. 35 is dedicated to the Quatuor
Debussy. It is made of 5 movements.
Double Quatuor op. 40
(2012) (17‘)
für 4 Violinen, 2 Violen und 2
Violoncelli/for 4 violins, 2 violas
and 2 violoncellos
fue 10099
Partitur und Stimme
score and parts54,00 e
ISMN: 979-0-50182-099-3
World Première: 5 mai 2013, Auxerre (F), Performers : Quatuor
Manfred et T’Ang Quartet
Das Doppelquartett ist dem Manfred Quartet und dem T’Ang
Quartet gewidmet. Es besteht aus fünf Sätzen und betont den
Dialog zwischen den zwei Quartetten.
The work is dedicated to the Manfred Quartet and T‘Ang Quartet. It is composed of 5 movements and emphasizes the dialogue between the two quartets.
Die Suite steht in der Tradition der
Werke für Violoncello solo, insbesondere Benjamin Brittens drei Suiten für
Cello solo.
The Suite is written in the tradition of
the works for solo cello, particularly
the three Suites for solo cellos of Britten.
www.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
GITARRE/GUITAR
Vivienne Olive (*1950)
Another one for J.P.
(2006) (2’15)
für Gitarre solo/for guitar solo
fue 100185,00 e
ISMN 979-0-50182-018-4
Vivienne Olive
*1950
Another one for J.P.
(2006) (2’15’’)
für Gitarre
for guitar
Dieses Gitarrenstück von Vivienne
Olive mit Reflektionen zu Johann Pachelbel ist Teil des musikalischen Portraits der Stadt Nürnberg „Echos ei10018
ner Stadt“. Es geht zurück auf ein
früheres Werk von ihr, „This one for
J.P.“ für Orgel. Es verwendet (und verwandelt) Material aus Pachelbels berühmtem „Canon“, der erst am Schluss erkennbar wird.
This composition is part of the musical portrait of the city of
Nuremberg “Echos of a City”. The title refers back to an earlier
work of Vivienne Olive: “This one for J.P.” for organ. The guitar
piece uses (and transforms) material from Pachelbel’s famous
“Canon”, which becomes recognisable at the end.
BLÄSER/WINDS
Florentine Mulsant (*1962)
EMPREINTES op. 46
(2013) (9’30)
für Klarinette solo/for clarinet solo
fue 10123
6,00 e
ISMN: 979-0-50182-123-5
World Première: March 26, 2014, Paris
Salle Adyar, Stéphanie Carne
Die „Abdrucke“ für Klarinette solo
komponierte Florentine Mulsant im
Juni 2013. Die acht Stücke mit einer
Dauer von 9’30 Minuten sind der Klarinettistin Stéphanie Carne
gewidmet, die diese Stücke auch in Auftrag gegeben hat. Thema
der Komposition ist die Symbolik der Zahlen von eins bis acht.
Written in June 2013, these eight pieces which duration is 9 mn
30 are dedicated to the clarinetist Stéphanie Carne who has also
commissioned these pieces. The symbolism of numbers mark covers the eight movements.
Tsippi Fleischer
*1946
WAR
op. 23, 1988 (6‘)
for two players
bass-clarinet, contra-alto clarinet,
alto-saxophone and percussion
für zwei Spieler
Bass-Klarinette, Contra-Altklarinette,
Alt-Saxophon und Perkussion
Tsippi Fleischer (*1946)
WAR op. 23 (1988) (6‘)
für zwei Spieler; Bass-Klarinette,
Contra-Altklarinette, Alt-Saxophon
und Perkussion/for two players;
bass-clarinet, contra-alto clarinet,
alto-saxophone and percussion
fue 4010
14,00 e
ISMN: 979-0-50012-901-1
Der Titel WAR sollte nicht missverstanden werden – eher ist er
als eine Anti-Kriegsbotschaft zu verstehen: Am Anfang wird der
Effekt von Waffen durch eine elektronische Trommel erzeugt in
Kombination mit den donnernden Klängen einer Bassklarinette
in verschiedenen Timbren. Die strukturelle Dichte steigt allmählich im Verlauf der verschiedenen Geschehnisse, bis ein trostloses Gefühl der völligen Zerstörung das Stück schließt. WAR
wurde beauftragt von dem Duo contemporain, welches das
Werk im Winter 1992 in Rotterdam am Royal Conservatory of
Music uraufgeführt hat.
The title WAR should not mislead – the message is rather antiwar: At the raging beginning, the rumbling effect of arms is
produced by an electronic drum combined with the thundering
sounds of the bass clarinet in a blended timbre. The textural
density gradually decreases in the course of various occurrences,
until a desolate sense of utter destruction closes the piece. The
work was commissioned by Duo contemporain who performed
its Premiere in the winter of 1992 in Rotterdam, at the Royal
Conservatory of Music.
Siegrid Ernst (*1929)
FÜR DREI (1965/2012 ) (8’)
Neufassung des Sextetts für
Holzbläser
für Flöte, Klarinette in B und
Fagott/for flute, clarinet in b
flat and bassoon
Die Partitur ist in C notiert
fue 10126 Partitur und
Stimmen/score and parts14,00 e
ISMN: 979-0-50182-126-6
FÜR DREI knüpft stilistisch an die sog. „klassische Moderne“ an:
die melancholischen langsamen Teile zeigen starken Bezug zu
Bartóks espressivo, in den lebhaften Sätzen mit häufigem Taktwechsel setzt sich Spielfreude und Witz durch, wie man sie etwa
bei Strawinsky findet.
Stylistically, FÜR DREI draws on the “classical modern”: the slow
melancholy parts reveal a strong reference to Bartók’s espressivo, while in the lively movements with their frequent time signature changes, jocularity and joy of playing are evident, somewhat reminiscent of Stravinsky.
Vivienne Olive (*1950)
Suite (2013) (15‘)
für Sopransaxophon und
Marimba
for soprano saxophone and
marimba
fue 10142
16,00 e
ISMN 979-0-50182-142-6
Die fünf Sätze der Suite sind alle miteinander verwandt, sowohl
was das Skalen- als auch das motivische Material betrifft, und
verlangen von beiden Instrumentalisten ein virtuoses Spielen.
The five movements of the suite are all related, regarding both
the scalic and motivic material, and require virtuosic players.
4010
wwww.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
Luise Greger (1862–1944)
Vorspiel aus dem Märchenspiel Gänseliesel (2013) (2’)
für Blechbläsersextett
(3 Trp/3 Pos)
for brass sextet (3 trp/3 tmb)
bearbeitet von/arranged by
Martin Forciniti
fue 10127
Partitur und Stimmen
score and parts
10,00 e
ISMN: 979-0-50182-127-3
Das Märchenspiel „Gänseliesel“ ist in seiner stilistischen Vielfalt
originell und unterhaltsam. Dies zeigt sich auch in dem Vorspiel,
das Martin Forciniti für Blechbläsersextett bearbeitet hat.
The fairytale “Gänseliesel” is in its stylistic diversity fancy and
entertaining. This can also be seen in the prelude, which has
been arranged for brass septet by Martin Forciniti.
VOKALMUSIK/VOCAL MUSIC
Margarete Schweikert
(1887–1957)
Wolken-Lieder
Späte Lieder
für Singstimme und Klavier
for voice and piano
fue 15015
9,90 e
ISMN: 979-0-50182-815-9
hrsg. von/ed. by Jeannette LaDeur im Auftrag der GEDOK
Karlsruhe in Kooperation mit der
Badischen Landesbibliothek
Soweit wir heute wissen, schrieb Margarete Schweikert die meis­
ten ihrer über 160 Lieder zwischen 1905 und 1923. Nur wenige
Kompositionen entstanden nach dieser Zeit wie die vorliegenden
zwei „Späten Lieder“. Diese wurden 1946/47 komponiert. Sie
entstanden unter dem Eindruck des Zweiten Weltkrieges und
der persönlichen Verluste, die Margarete Schweikert in dieser
Zeit erlebte. Unerbittlich und hart sind sie der Aufschrei einer
starken Persönlichkeit, die ihre Erfahrungen konzentriert und
kompromisslos in Töne setzte. Ausgehend von spätromantischer
Harmonik, entwickelte Margarete Schweikert einen ganz eigenen Kompositionsstil für ihre meist kurzen Lieder. Klavier- und
Singstimme bilden eine Einheit, der Gesang ist in den oftmals
komplexen harmonischen Verlauf eingebettet. Ihre Liedkompositionen sprühen vor Einfällen, jede Idee im zu vertonenden
Text gibt Anstoß zu individueller Gestaltung. Sie interpretiert die
Worte der Dichterin oder des Dichters oft so feingliedrig, dass
der Zusammenhalt des Liedes fast verloren zu gehen scheint.
Musikalische Verläufe werden öfter abgebrochen; dennoch gelingt ihr der große Bogen, die Einheit über der Vielfalt.
As far as we are now aware, Margarete Schweikert composed
most of her more than 160 songs between 1905 and 1923.
Only a few compositions were written after this period; for example, the two “Late Songs”, these were composed in 1946/47.
They were influenced by the Second World War and the personal losses endured by Margarete Schweikert during this time.
Relentless and harsh, they are the outpourings of a strong personality who uncompromisingly concentrated her experiences
into music. Building upon late-romantic harmony, Margarete
Schweikert developed her very own distinct style of composition
for her predominantly short songs. Piano and voice blend into
one, the voice nestling in the often complex harmonic development. Her songs bubble over with creativity, each and every textual idea giving rise to unique compositional expression. She
often interprets the words of the poetess or poet so delicately,
that the song’s cohesion almost seems to dissolve. Musical developments are often cut short; still, she succeeds in completing
the arc, establishing unity over diversity. Margarete Schweikert
combined a strong feeling for form with highly expressive, emotionally coloured creativity. She delved deep into the poetry –
disruption, abomination, hardship and bleakness appeared to
inspire her in particular, provoking her to express dark, dramatic
outbursts. However, her multifarious oeuvre also contains songs
with comparatively simple structures and restrained dynamics –
playful, sometimes even with melodies reminiscent of folk songs.
Margarete Schweikert often accompanied her songs herself
when performing at public concerts.
Tsippi Fleischer (*1946)
Ballad of Expected Death in
Cairo op. 20b
Ballade vom erwarteten Tod in
Kairo op. 20b
für Mezzosopran, 2 Violinen, Viola
und Klavier/for mezzo soprano, 2
violins, viola and piano
fue 7610
Komplettes Aufführungsmaterial/
complete performance material
49,00 e
ISMN: 979-0-50012-761-1
Tsippi Fleischer
*1946
Ballad of Expected Death
in Cairo op. 20b
Ballade vom erwarteten Tod
in Kairo op. 20b
1987 (15’)
for mezzo-soprano, 2 violins, viola and piano
für Mezzosopran, 2 Violinen, Viola und Klavier
7610
World Première/Uraufführung: December 14, 1989, Cercle Bernard Lazare, Paris
Die Ballade vom erwarteten Tod in Kairo entstand im Sommer
1987 während einer Reise Tsippi Fleischers nach Ägypten, wo
sie andere Musiker treffen und Ideen austauschen wollte. Dort
begegnete ihr das ägyptische Gedicht „Winter Song“ des Dichters Sallah Abd El-Sabur. Es behandelt den Tod von einem philosophischen Standpunkt aus und enthält mitreißende Beschreibungen von Schauplätzen des alltäglichen Lebens in Kairo.
The Ballad of Expected Death in Cairo was written during summer 1987 while Tsippi Fleischer travelled to Cairo where she
discovered a text of the poet Sallah Abd El-Sabur. It deals with
death from a philosophical point of view and contains flowing
descriptions of scenes of everyday life in Cairo.
www.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
Tsippi Fleischer (*1946)
Appeal to the Stars op. 28
1993/94 (12’)
Babylonisches Gebet an die Götter der
Nacht/from Babylonian prayers to
the gods of the night
für 6 Sängerinnen, die auch 3 AltBlockflöten, Zurna, Schlagzeug, Eisenstäbe und Palmenzweige spielen/for
6 women singers, who also play 3 alto-recorders, zurne,
drums, iron-sticks and palm-tree branches
fue 6520 Faksimile-Ausgabe/facsimile score
19,00 e
ISMN: 979-0-50012-652-2
Unlike her contemporaries, Gertrud Kolmar refused to go into
exile; she was deported to Auschwitz and died there in 1943.
The final song, a setting of her visionary poem Die Sinnende,
closes the song-cycle soberly, almost without accompaniment.
Camille van Lunen (*1957)
Der Turm der blauen Esel (2007) (9‘)
auf einen Zyklus von Jörg Hilbert
für Sopran und Klavier, Violine ad lib.
for soprano and piano, violin ad lib.
fue 15039 15,00 e
ISMN: 979-0-50182-839-5
Inhalt/Contents:
I – Der verknallte Elefant
II – Der Turm der blauen Esel
III – Die Schildkröte
IV – Der Löwe und die Maus
WP/UA: November 1995, Gaza/Israel, Ensemble Belcanto Frankfurt. The vocalists, dressed in white, play recorders and beat
with iron bars and with palm tree branches picked in the Jordan
Valley.
Ein Gebet an die Götter der Nacht in der allerersten der semitischen Sprachen von exotischen Instrumenten begleitet. Das
Werk kombiniert Gesang, das Spielen von Instrumenten und
rituelle Bewegungen.
A prayer to the gods of night in the very earliest of Semitic languages – Akkadian – accompanied by exotic instruments. The work
combines singing, playing instruments and ritualic movements.
Camille van Lunen (*1957)
Aus Liebe und luftigem Traum
(2013) (20’)
Vertonungen auf Gedichte jüdischer
Dichterinnen
Settings of poems by GermanJewish poets
Hilde Domin, Rose Ausländer, Dagmar Nick und Gertrud Kolmar
Zyklus für Sopran, Flöte, Klarinette,
Violine, Violoncello und Klavier
Song-cycle for soprano, flute, clarinet, violin, violoncello
and piano
fue 15044 Partitur/score 19,00 e
ISMN: 979-0-50182-844-9
fue 150441 Stimmenset/set of parts 15,00 e
ISMN: 979-0-50182-278-2
Neben Hilde Domin und Rose Ausländer gehört Dagmar Nick
(geb. 1926), Tochter des Komponisten Edmund Nick und der
Sängerin Kaete Jaenicke zu den wichtigsten deutschsprachigen
Lyrikerinnen nach 1945. Gertrud Kolmar, 1894 in Berlin geboren, führte die deutschsprachige Lyrik zu einem Höhepunkt.
Walter Benjamin, ihr Cousin, verhalf ihr zur Publikation. Anders
als ihre Zeitgefährtinnen hat Gertrud Kolmar sich bis zum letzten
Moment geweigert ins Exil zu gehen; sie wurde 1943 deportiert
und starb in Auschwitz. Das letzte Lied, Vertonung ihres visionären Gedichts „Die Sinnende“, schließt diesen Zyklus nüchtern
und fast ohne Begleitung ab.
Together with Hilde Domin and Rose Ausländer, Dagmar Nick
(born in 1926), daughter of the composer Edmund Nick and the
singer Kaete Jaenicke, is one of the most influential German poets of the post-1945 generation. Gertrud Kolmar, born in 1894
in Berlin, took German poetry to a new apogee. Her cousin Walter Benjamin was instrumental in the publication of her works.
2007 hatte die Komponistin das
Glück, den bekannten Kinderbuchautor und -illustrator Jörg
Hilbert (Ritter Rost) kennen zu lernen. Aus der Liebe zu Tieren
sind vier wunderliche Gedichte und anspruchsvolle Lieder für
junge Sänger und Sängerinnen entstanden: über verknallte Elefanten, einen Turm aus Eseln, eine uralte und sportliche Schildkröte und einen Löwen mit faulen Zähnen. Diese vier Lieder können zusätzlich mit einer Violine aufgeführt werden.
In 2007 the composer had the good fortune to meet Jörg Hilbert, a well-known author and illustrator of children’s stories
(The Rusty King). These four wonderful poems and their settings
for talented young singers were born out of a shared love for the
animal world: an elephant madly in love, a tower of donkeys, an
ancient but sporty tortoise and a lion with decaying teeth. These
songs can be also performed with an optional violin part.
ORCHESTER/BÜHNENMUSIK
ORCHESTRA/INCIDENTAL MUSIC
Florentine Mulsant
(*1962)
Suite
pour orchestre à
cordes
op. 42 (2012) (17‘)
für Streichorchester
for string orchestra
fue 2602 Partitur/score 18,00 e
ISMN: 979-0-50182-264-5
Aufführungsmaterial zur Miete
Performance material on hire
UA/WP: October 13, 2013, Paris Salle Gaveau, Orchestre des
Pays de Savoie, Direction Nicolas Chalvin
Die Suite mit einer Dauer von 17 Minuten wurde im Herbst 2012
komponiert. Sie besteht aus fünf Sätzen. Die Arbeit ist eine Orchestrierung von Mulsants Doppelquartett op. 40.
wwww.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Neuheiten 2014
New Editions 2014
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
The work which duration is 17 min has been written during fall
2012. It is composed of 5 movements. The work is an orchestration of Mulsant’s double quartet op 40.
Vivienne Olive (*1950)
Fundevogel (2012)
Märchenoper in acht Szenen
nach dem gleichnamigen
Märchen der Brüder Grimm
Klavierauszug/piano score
fue 2593735,00 e
ISMN 979-0-50012-680-5
Aufführungsmaterial zur Miete
Performance material on hire
UA: 19. und 21. April 2013, Papiertheater Nürnberg
Auftragswerk der Hochschule für Musik Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Papiertheater Nürnberg
WP: 19. and 21. April 2013, Papiertheater Nürnberg
Commissioned by the Hochschule für Musik Nürnberg in cooperation with the Papiertheater Nürnberg
Luise Greger
1862–1944
Gänseliesel
Ein Märchenspiel
op. 170 (50’)
Eingerichtet für Kammerensemble
von Barbara Gabler
Partitur
7240
Luise Greger (1862–1944)
Gänseliesel
Ein Märchenspiel op. 170 (50’)
A fairy tale play
Eingerichtet für Kammerensemble
arranged for chamber orchestra
von/by Barbara Gabler
Libretto: Emilie Riedel; LibrettoBearbeitung/arrangement: Klaus
Schützmannsky
fue 7240 Partitur/score 29,00 e
ISMN 979-0-50012-724-6
Aufführungsmaterial zur Miete/Performance material on hire
fue 7247 Klavierauszug/piano score
ISMN 979-0-50182-270-6
19,00 e
Uraufführung: 10.12.1933, Stadttheater Baden­-Baden
Neuinszenierung: 04.11.2012, Mehrgenerationenhaus Heilhaus
Kassel
Das Märchenspiel Gänseliesel enthält verschiedene Motive, die
auch in den Grimmschen Märchen Hänsel und Gretel, Rotkäppchen und Der Froschkönig vorkommen. Die Musik besteht aus
solistischen Gesangsstücken, Duetten und Terzetten sowie leitmotivisch wiederkehrenden Miniaturen zur Charakterisierung
verschiedener Sprechrollen. Alle Musiknummern sind kurz und
in ihrer stilistischen Vielfalt originell und unterhaltsam.
The fairy tale Gänseliesel (Goose Girl or Goose Lizzy) contains
several motifs that can also be found in the Grimm fairy tales
Hansel and Gretel, Little Red Riding Hood and The Frog Prince.
The music contains singing solo pieces, duets and trios, as well
as a leitmotif recurring miniatures for the characterization of various speaking roles. All music parts are short and in its stylistic
diversity fancy and entertaining.
Mel Bonis (1858–1937)
Suite en forme de valses
op. 35-39 (15’)
pour orchestre/für Orchester
Besetzung/Scoring: 1.1.2.1.2.0.0.0., Timp, Str
fue 255114,00 e
ISMN: 979-0-50012-276-0 P/s
ISMN: 979-0-50012-277-7 h.m.
Aufführungsmaterial zur Miete/
Performance material on hire
Inhalt/Contents: I – Ballabile, II – Interlude et Valse lente,
III – Scherzo-Valse
Das gut konstruierte Werk erzeugt, seinem „Saloncharakter“
entsprechend, eine Atmosphäre eleganter, zeitweise stark orientalisch gefärbter Leichtigkeit. Die Gesamtdauer beträgt etwa 15
Minuten. Während Ballabile ein stark orientalisch geprägtes Tanzstück ist, folgt in Interlude et valse lente auf eine melancholische
Einleitung ein zauberhafter Walzer. Mit Leichtigkeit und Eleganz
verbindet Scherzo-Valse zwei originelle und anmutig entwickelte Themen und beschließt die Suite mit einer heiteren Note.
The suite is a well-structured salontype work of intermediate
difficulty, although some of the pieces call for a certain degree
of virtuosity if they are to be played at an appropriate tempo.
The music, with its slight orientalist flavour, emanates an air of
elegant nonchalance. The entire suite takes about 15 minutes
to perform. The Ballabile has a very marked oriental dance character, Interlude et Valse lent has a melancholic introduction
which is followed by a charming waltz. Scherzo-Valse combines
two original and gracefully developed themes with lightness and
elegance. It brings the suite to an end on a cheerful note.
Camille van Lunen (*1957)
Trawler 2012 (90’)
An opera after the book by
Redmond O’Hanlon
Libretto: Roderick Shaw, Camille van
Lunen
fue 2591 Partitur/score ca. 115,00 e
ISMN: 979-0-50012-517-4
Aufführungsmaterial zur Miete/
Performance material on hire
Scoring: 6 soloists: two tenors, three
baritones, one bass
2 ghost voices (off-stage): two sopranos
Chamber orchestra: flute (doubling piccolo), bass clarinet, 3 horns, 3 celli, accordion; percussion (two players)
The theme and rhythms of the book Trawler inspire Camille van
Lunen‘s original music drama. The extreme weather and violence of the sea together with the merciless tempo of work on
board find expression in her unique musical language. Trawler is
a voyage into the souls of the young fishermen whose harsh life
at sea is dominated by fear yet alleviated by comradeship and
humour. Women, though never on board, inhabit their dreams
and hallucinations and eventually become the turning point of
the opera. For days on end, men are confined at close quarters
on a ship in the middle of a storm. Sleepless and exhausted, the
barriers fall and they reveal their deepest hopes and fears with
aggressive honesty.
www.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11
Ausgewählte CDs
Selected CDs
Musik von Komponistinnen / Music by Women Composers
Brunke, Regine (*1964)
CREATAFERA oder die Kreation der wilden Tiere
LA GUERRE, E.-C. JACQUET DE
(1664–1729)
Sonates pour violin et b.c.
Lucille Chaubard (Vc), Regine Kändler (Vl),
Regine Brunke (Vc & Wölfe)
La Beata Olanda: Claudia Hoffmann (Vl),
Franziska Finckh (Vga), Elisabeth Geiger
(Cembalo)
SAL 7020
18,90 e
Inhalt/Contents: Sonatine op. 1 für Violoncello solo, Der Zeitkönig für Violine, Steine, Västerbyhorn und Loure, Suite d-Moll – Schattenszenen – Suite
für Violoncello solo und Wölfe, Hinter den Farben der Wolken – für
Violoncello und Verrophon (Glasharmonika), Regen, Herztöne,
Wind und Eistaucher
CREATAFERA ist eine konzeptionell gearbeitete neue klassische Musik. Vier Kompositionen, die inhaltlich zusammengehören, setzen sich
mit den Phänomenen der nicht sicht- oder greifbaren Zwischenwelten
der Existenz auseinander: dem Entferntsein, dem Wandern durch Zeit
und Ewigkeit, den Schattenwelten, dem Existieren zwischen Traum und
Wirklichkeit. In jede Komposition ist eine virtuell veränderte Tierstimme
in reduktiver Art eingearbeitet, als Dialog zum Instrument, als Symbol
des künstlerischen Inhalts und nicht zuletzt als Markenzeichen der Komponistin Regine Brunke. So stehen die Krähen als Synonym für das „Sich
Entfernen der Seelen“, der Wal für die Ewigkeit, die Wölfe für die Schatten, der Eistaucher für den zerbrochenen Traum und Abschied.
CAPUIS, MATILDE (*1913)
La Nave Della Vita/Das Schiff des
Lebens
Lieder von Matilde Capuis
Ulrike Martin (MS), Annegeer Stumphius
(S) Martina Hußmann (Klavier) u. a.
SAL 7014
18,90 e
Inhalt/Contents: I. Dodici Liriche, II. Canti
per Bimbi, III. Und über einem Grab weint
eine Frau, IV. DIVAGAZIONI per soprano vocalizzante e violoncello
Chaminade, Cécile (1857–1944)
Piano Portrait of Cécile Chaminade
SAL 7011
18,90 e Inhalt/Contents: Sonate Nr. 1 in d/D-Dur,
Sonate Nr. 2 in d/D-Dur, Sonate Nr. 3 in F-Dur, Sonate Nr. 4 in
G-Dur, Sonate Nr. 5 in a-Moll, Sonate Nr. 6 in A-Dur
„Das Klangbild besticht durch seine Ausgewogenheit und überzeugt in
allen Aspekten. Die Interpretinnen überzeugen durch ihr souveränes Zusammenspiel, ihren dynamisch variantenreihen und vor allem lebendigen und geschmackvollen Vortrag. Hier handelt es sich um eine absolute
Kaufempfeh­lung für alle Freunde barocker Kammermusik.“
Olive, Vivienne (*1950)
Australian Landscapes,
English Gardens....
Piano Music by Vivienne Olive
Uta Walther, Piano
Xolo CD 1032
18,90 e
Inhalt/Contents: Toccata e Fuga per Uta
(2011), Five Australian Landscapes (1998)
The Dream Gardens (1988), Prometheus meets Purcell (2004), Bush
Gin Rag (2004)
Die CD „AUSTRALIAN LANDSCAPES, ENGLISH GARDENS...“ - Klaviermusik der Komponistin Vivienne Olive, interpretiert von der Pianistin Uta Walther ist ein Meilenstein in der Zusammenarbeit der
beiden in Nürnberg lebenden Künstlerinnen, welche sich auch in
der ersten Komposition der CD manifestiert. Die drei Hauptwerke
der CD stehen in einem engen Bezug zur Biografie der Komponistin.
Als Inspirationsquelle dienen Vivienne Olive oft Landschaften oder
deren Abbildungen. Da die Stücke in größeren Zeitabständen entstanden, widerspiegeln sie gleichzeitig die bisherige stilistische Entwicklung der kompositorischen Arbeiten Vivienne Olives. Im Booklet
der CD sind weitere persönliche Gedanken der Komponistin zusammengefasst.
Christina Harnisch (Klavier)
SAL 7013 18,90 e
Inhalt/Contents: Etude pathétique op.
124; Six Etudes de Concert op.35/2
Automne, op. 35/3 Fileuse; Etude
romantigue op. 132; Six Romances sans
Paroles op.76/3 Idylle, op.76/5 Chanson ,
bretonne; Poême Provençal op.127/4 Pêcheurs de nuit; 4ème Valse
op. 91; Valse d‘Automne op. 169; Valse-Caprice op. 33; Sonate en
ut mineur op. 21
HENSEL, FANNY geb. MENDELSSOHN
(1805–1847)
Das Jahr
Markus Wenz (Klavier)
SAL 7016
18,90 e
12 Charakterstücke und Abschied von Rom
„Wenz trifft den freien Fantasiecharakter des Januars ebenso wie die
„Teufels-, Narren- und Totentänze” des ein Januar-Motiv fortspinnenden
Presto-Scherzos. Schön auch die Emphase der Choralbearbeitungen im
März, Dezember und im Nachspiel, das neben dem Choral „Das alte
Jahr ist vergangen” auch den Eröffnungschor der Matthäuspassion zitiert, eine Hommage an den Bruder. Eine willkommene Einspielung.” (J.
M. Koch, nmz) „Die charaktervolle Interpretation führt klangschön und
virtuos durch den tönenden Bilderbogen des Jahres.” (ClingKlong 55)
SCHWEIKERT, MARGARETE
(1887–1957)
Lieder und Kammermusik
Songs and Chamber Music
Berit Barfred-Jensen (S), Bernhard
Berchtold (T), Annelie Groth (Vl), Ilona
Steinheimer (EngHn), Franziska Dürr (Va),
Jeannette La-Deur (Klavier)
SAL 7019
18,90 e
Inhalt/Contents: Sechs Lieder für eine Singstimme und Klavier,
Romanze für Violine und Klavier, Drei Wolkenlieder für Sopran und
Klavier (Text: T. Übelacker), Novellette für Klavier, Fünf Gedichte
von Gustav Falke für eine Singstimme und Klavier op. 5 (Text: G.
Falke), Psalm 104 op. 4: Lobe den Herrn für Tenor, Violine, Klavier
(Org), Vier Blumenlieder für Sopran und Klavier, Sonate für Violine
und Viola, Vier Gedichte von Goethe für eine mittlere Stimme
mit Klavierbegleitung op. 11, Zwei späte Lieder für Sopran und
Klavier: Leid (Text: L. Jungmann), Einem Vorangegangenen (Text: A.
Supper), Serenade auf dem Meer (Text: I. Kurz) für Sopran, Violine,
Englisch Hn, Klavier
Zum 125. Geburtstag Schweikerts erschien diese in Kooperation mit
dem SWR produzierte CD bei Salto Records mit einem Querschnitt
ihres Schaffens, dessen Schwerpunkt auf dem Kunstlied liegt.
© 2014 Furore Verlag Renate Matthei e. Kfr.
Naumburger Str. 40, D-34127 Kassel
tel. ..49/(0)561/50049311 · fax ..49/(0)561/50049320
mail: info@furore-verlag.de
www.furore-verlag.de, www.fannyhensel.de, www.fanny-hensel.com
wwww.furore-verlag.de • info@furore-verlag.de • Tel. +49 (0)561 - 500 493 11