Jettenburg

Greetings to the homeland
of our ancestors
Grüße an die Heimat
unserer Vorfahren
compiled and translated by Ruediger Kemmler
zusammengestellt und übersetzt durch Rüdiger Kemmler
Version: 2.2@ September 2007 Ruediger Kemmler
Submitted to the Historical Society and the city of Kusterdingen as acknowledge of gratidude for the wonderful support in the past years and in reminder of
the great work of Dr. Walter Schmid, which he had summarized in his book
“Die Auswanderung auf den Härten”.
My special thanks are dedicated to Mrs. Moncia Schmid, as without her
help, the finalisation of these re-established family links wouldn’t have been possible; and to Mrs. Rose Schmid and Mr. Wandel for the wonderful support in
transcribing the old letters of the Schettler siblings and finding living relatives.
Finally I would like to thank my friends and cousins around the world as well
as my family, who have supported me in the production of this booklet.
Überreicht an den Geschichtsverein Härten e.V. und an die Gemeinde Kusterdingen, als Zeichen der Dankbarkeit für die hervorragende Unterstützung der
letzten Jahre und zur Erinnerung an die großartige Arbeit von Dr. Walter
Schmid, die er in seinem Buch "Die Auswanderung auf den Härten“ zusammengefasst hat.
Mein besonderer Dank gebührt an dieser Stelle Frau Monica Schmid, ohne
deren Mithilfe viele dieser erfolgreichen Familienzusammenführungen nicht
möglich gewesen wären und Frau Rose Schmid für ihre tolle Unterstützung bei
der Transkription der alten Schettler-Briefe sowie der Ermittlung lebender Verwandter.
Zu guter Letzt möchte ich mich auch sehr herzlich bei meinen Freunden und
Verwandten in aller Welt sowie bei meiner Familie bedanken, die mich bei der
Erstellung dieses Büchleins so tatkräftig unterstützt haben.
Index
Immenhausen....................................................................................................7
Johann Jacob Kuttler (*16.4.1828) – 1852 .......................................................................... 8
Jettenburg ........................................................................................................11
Mathäus Bader (*3.5.1707) – 1752..................................................................................... 12
Jakob Digel (*14.7.1850) – 1883 ........................................................................................ 14
Johann Heinrich Dürr (*03.08.1817) – 1832....................................................................... 18
Christoph Walz (*16.3.1864) – 1883................................................................................... 20
Kusterdingen...................................................................................................23
Johannes Grauer (*19.8.1882) – 1906................................................................................. 24
Emilie Mozer (*1.10.1880) – 1888 ...................................................................................... 26
Mähringen......................................................................................................29
Johann Daniel Grauer (*2.7.1797) – 1883 .......................................................................... 30
Anna Maria Ruckwied (*31.3.1800) - 1880 ...................................................................... 30
Johann Georg Grauer (*13.1.1791) – 1831............................................................................. 32
Johannes Keinath (*10.7.1838) – 1860.............................................................................. 34
Johann Adam Riehle (*30.10.1864) – 1881........................................................................ 40
Johann Georg Riehle (*5.2.1879) – 1902 ............................................................................ 46
Wankheim ......................................................................................................49
Sigmund Bauer (*1.6.1872 – 1866) .................................................................................... 50
Johann Georg Kaiser (*4.10.1766) – 1820 .......................................................................... 52
Sigmund Kemmler (* 3.4.1800) – 1834.............................................................................. 54
Sigmund Kemmler (*9.5.1798) – 1817................................................................................ 56
Johann Heinrich Schall (*29.7.1815) – 1889 ...................................................................... 60
Johann Georg Schettler (*10.3.1815) – 1832......................................................................... 62
Johann Friedrich Walker (*23.08.1851) – 1872 ................................................................... 66
Johann Jacob Walker (*04.02.1859) – 1873 .......................................................................72
Memories - Erinnerungen .................................................................................. 74
A Brief Statement of My Transit History of Life ..............................................................75
Eine kurze Zusammenfassung meiner bewegten Lebensgeschichte ............................................ 76
Schwartzkopf - Long Reunion..........................................................................................77
Schwartzkopf - Lang Familientreffen................................................................................ 80
Story of Maria Barbara Gutbrod, born March 23, 1870 in Kusterdingen .............................. 84
Geschichte der Maria Barbara Gutbrod, geb. 23.3.1870 in Kusterdingen ................................. 88
Memories of Peter Grauer, Marcus, Iowa......................................................................... 93
Erinnerungen von Peter Grauer, Marcus, Iowa................................................................... 96
Story of Aunt Kate......................................................................................................100
Die Geschichte von Tante Katharina (Kate).................................................................... 102
“A record of the events experienced during our Journey from Germany to North America in 1854”
................................................................................................................................... 105
“Eine Aufzeichnung von Ereignissen, die auf einer Reise von Deutschland nach Nordamerika in
1854 eingetreten sind” .......................................................................................................112
From Horses to Helicopters............................................................................................ 120
Von Pferden zu Hubschraubern .......................................................................................127
Immenhausen
Immenhausen
7
Immenhausen
Johann Jacob Kuttler (*16.4.1828) – 1852
It has been a fascinating journey, coming to find and meet my relatives in Germany. The baptism of my
daughter in the Immenhausen church was a moving experience for me and something that will have
meaning for Elisabeth in the years to come. Learning about the past has taught me more about myself and
has brought our family closer together in more ways than one. Thank you to all of the people who have
worked to keep history alive.
Dorian R. Woods
Tuebingen
8
Immenhausen
Es war eine faszinierende Reise nach Deutschland, um meine Verwandten zu suchen und zu treffen. Die
Taufe meiner Tochter in der Kirche von Immenhausen war eine sehr bewegende Erfahrung und etwas das
eine Bedeutung für Elisabeth in den kommenden Jahren haben wird. Das Lernen über die Vergangenheit
hat mich mehr über mich selbst gelehrt und hat unsere Familie auf verschiedene Arten enger zusammengebracht. Meinen herzlichen Dank an all die Menschen, die gearbeitet haben, um die Geschichte am Leben
zu erhalten.
Dorian R. Woods
Tübingen
9
10
Jettenburg
Jettenburg
11
Jettenburg
Mathäus Bader (*3.5.1707) – 1752
Hello to all my German cousins!
We have been to Germany twice and it is a very beautiful country. In fact, we may be there again next
spring. I have not been to your part of Germany, though, because I did not know then about my ancestors
being from there. Interestingly, my cousin's daughter who also descended from the Baders is now temporarily living in Frankfurt. Her husband is working there right now. They also lived there 15 years ago and
at least one of her sons was born in Germany. Her son will be going to college in Germany. Sometimes we
return to our roots and do not know it, do we not?
It is fascinating to find my ancestor's home and trace where they have come since. They started in the
eastern part of the United States and moved many places but my particular line moved to Ohio, Illinois,
and Iowa where I was born. I have lived in Iowa, Florida, Colorado, Vermont, and now in the Seattle, Washington, area, in a town named Renton. Washington is also a very pretty state with tall mountains like Switzerland, lakes, ocean, forests in the west part of the state and desert in the east part of the
state. There is much contrast in scenery. My original state of Iowa is also pretty with green rolling hills
in most places but some flat land. It is mostly farming country but also factories in the cities. My
Bader/Borders descendants were farmers but later some lived in town. My grandfather was a cabinet
maker, my father was an electrician. My last job before retiring was working with contracts for The Boeing Company who makes airplanes. So, we have done many things since leaving Germany.
I had a good family with lots of love.
It is so nice to connect with you in Germany. If you come to Washington, please contact me. I would
like to meet my German cousins or friends.
Lucille Webster
Renton, Washington
12
Jettenburg
Hallo an alle meine deutschen Verwandten!
Wir waren bereits zwei Mal in Deutschland und es ist ein sehr schönes Land. Möglicherweise, werden
wir nächsten Frühling wieder da sein. Ich war bisher nicht in Ihrem Teil Deutschlands, weil ich nicht
wusste, von wo meine Vorfahren gekommen waren. Interessanterweise lebt eine Cousine von mir, auch aus
der Bader Linie, derzeit in Frankfurt. Ihr Ehemann arbeitet dort gerade. Sie haben schon vor 15 Jahren
einmal dort gelebt und zumindest ein Sohn wurde in Deutschland geboren. Ihr Sohn wird in Deutschland auf die Universität gehen. Gelegentlich kehren wir zu unseren Wurzeln zurück und wissen es nicht
einmal.
Es ist faszinierend die Heimat meiner Vorfahren zu finden und von wo sie hergekommen sind, seit sie im
Osten der USA begonnen haben und an verschiedenen Plätzen gelebt haben. Meine Linie ließ sich in
Ohio, Illinois und Iowa nieder, wo auch ich geboren wurde. Ich habe in Iowa, Florida, Colorado,
Vermont gelebt und lebe jetzt in der Region Seattle, im Staate Washington, in einer kleinen Stadt namens
Renton. Washington ist ebenfalls ein sehr schöner Staat mit hohen Bergen so wie in der Schweiz, Seen,
Wälder und Ozean im Westen und Wüste im Osten des Staates. Es gibt sehr viele Kontraste in der
Landschaft. Mein Geburtsstaat Iowa ist ebenfalls schön mit meistens grünen sanften Hügeln und einigem flachen Land. Es ist überwiegend Farmland, aber es gibt auch Fabriken in den Städten. Meine Bader/Border1 Nachfahren waren Farmer, aber später zogen auch einige in die Stadt. Mein Großvater war
Tischler, mein Vater Elektriker. In meinem letzten Beruf vor der Pensionierung war ich in der Vertragsabteilung der Boeing Company, die Flugzeuge herstellt. Wie man sieht, haben wir eine Menge gemacht seit
wir Deutschland verlassen haben.
Ich hatte eine gute und liebevolle Familie.
Es ist toll mit Ihnen in Deutschland in Verbindung zu kommen. Wenn Sie nach Washington kommen,
kontaktieren Sie mich bitte. Ich würde mich freuen, meine Verwandten oder Freunde zu treffen.
Lucille Webster
Renton, Washington
1
Der Name Bader wird im amerikanischen zu Border
13
Jettenburg
Jakob Digel (*14.7.1850) – 1883
Greetings to the Historical Society in Kusterdingen, and thank you to Ruediger Kemmler for the opportunity to tell you about my family history. My name is Arlene Hollenbeck. I am the Great Granddaughter of Johann Jakob Digel and Christina Barbara Reichardt Henes Digel who arrived in Marcus Iowa, USA about August 1, 1883. When Jacob married Christina on 27 July 1876 in Jettenburg,
Tuebingen, Württemberg, Germany she was a widow with three children, Johann George Henes, Johann Jacob Henes and Cristina Barbara Henes. Christina was the widow of Johann Georg Henes
who died after almost nine years of marriage. Christine and her first husband Georg Henes had an inn
called "Zum Ochsen".
It was located on the road between Tuebingen and Reutlingen in Jettenburg. I believe Christine and
Jakob Digel sold the inn and used the money to come to America and buy land near Marcus Iowa
shortly after they arrived. On 18 August 1883 Jacob Digel paid J.G. Whalen $3100.00 for 155 acres of
land southwest of Marcus, Iowa.
I have been told the German government would not allow large sums of money to leave the country. People
would sew money and jewelry into their clothes and smuggle it out of the country. I wonder if Jacob and
Christina did this. They had to have brought the money with them to buy land within 3 weeks of their
arrival in the USA. The land was bought in Jacob's name only but it did become Christina's land
when Jacob died.
I have a copy of a newspaper story that is a tender heart wrenching account of Jacob Digel's death.
Jacob was heading home from Marcus on Christmas Eve 1903, his horse bolted and he was thrown
against the barn, breaking his neck. He was taken to the doctor in Marcus who said he needed to be sent
to a doctor in Sioux City Iowa, 50 miles away. Jacob was put on a train with his wife and his cousin,
Jacob Mayer. He died as the train reached Sioux City. Being a good German, Jacob enjoyed his beer
and schnapps which may have had something to do with the accident.
Christine Barbara Reichardt Henes Digel gave birth to 16 children by 2 husbands from September 1867
to March 1892. A span of 25 years. She was 21 when the first child was born and 46 when the last child
was born. Nine of these children lived to adulthood. Martin Digel died at the age of 20 from a gun accident. The 2 daughters, Barbara and Minnie, never married and died at old age. The 2 Henes sons married and had children but at this time I have very little information on these families. The 4 Digel sons
married and had 7 children among them, all girls. Without sons to carry on the family name, our branch
of the Digel name in the USA no longer exists. There are Digel's in the USA but I have never been
able to connect them to my Digel branch. When Edna Digel, my Aunt, died in 1991 she was the last
person in our history to carry the Digel name.
The 4 Digel sons were Ernest, who was the father of 4 daughters. Carl, who had no children. Emil, who
had 1 daughter and Oscar who was the father of Edna and Irene. Irene was my mother. My mother
married Elmer Anderson, who came to the USA from Sweden at the age of 3. My parents farmed south
of Marcus Iowa. I have one brother, Clarence. We both are married and each has 2 daughters and 1 son.
14
Jettenburg
My husband and brother were farmers and truck drivers but are now retired. I am a retired Dental Hygienist.
I have been in contact with Digel relatives in Germany for many years. Otto Digel of Stockach Germany
is a 2nd cousin to my mother Irene Digel Anderson.
I have also had contact with distant relative on the Henes side because of work that Ruediger has done.
Arlene Hollenbeck
Sioux Falls, South Dakota
15
Jettenburg
Grüße an den Geschichtsverein Härten und meinen Dank an Rüdiger Kemmler für die Gelegenheit Ihnen etwas über meine Familiengeschichte zu erzählen.
Mein Name ist Arlene Hollenbeck. Ich bin die Urenkelin von Johann Jakob Digel und Christina
Barbara Reichardt, verwitwete Henes, die ungefähr am 1.8.1883 in Marcus, Iowa, USA angekommen
sind. Als Jacob, Christina am 27. Juli 1876 in Jettenburg geheiratet hat, war sie eine Witwe mit 3
Kindern: Johann Georg Henes, Johann Jacob Henes und Christina Barbara Henes. Christina war
die Witwe von Johann Georg Henes, der nach nur 9 Jahren Ehe verstarb. Christina und ihr erster
Mann Georg Henes hatten die Wirtschaft "Zum Ochsen".
Sie lag an der Straße zwischen Tübingen und Reutlingen in Jettenburg. Ich glaube, Christina und Jakob Digel verkauften die Wirtschaft und benutzten das Geld, um nach Amerika zu fahren und sich dort
kurz nach ihrer Ankunft in Amerika Land in der Nähe von Marcus zu kaufen. Am 18. August 1883
bezahlte Jacob Digel an J.G. Whalen $ 3.100 für 155 acres2 Land im Südwesten von Marcus, Iowa.
Mir wurde gesagt, dass die deutsche Regierung verboten hatte, größere Summen außer Landes zu bringen.
Deshalb nähten die Leute ihr Geld und den Schmuck in die Kleidung und schmuggelten es aus dem
Land. Ich frage mich, ob Jacob und Christina dies auch getan haben. Sie müssen das Geld mitgebracht
haben, um innerhalb von 3 Wochen nach ihrer Ankunft das Land kaufen zu können. Das Land wurde
nur in Jacobs Namen gekauft, wurde aber Christinas Eigentum, nachdem Jacob starb.
Ich habe eine Kopie eines Zeitungsausschnittes, der die herzerweichende Geschichte über Jacob Digels
Tod erzählt. Jacob war am Weihnachtsabend 1903 auf dem Weg zurück von Marcus nach Hause.
Sein Pferd scheute und er wurde gegen die Scheune geworfen und brach sich das Genick. Er wurde zum
Doktor nach Marcus gebracht. Dieser sagte, man müsse ihn zu einem Doktor in das 50 Meilen3 entfernte Sioux City, Iowa, bringen. Jacob wurde zum Zug gebracht mit seiner Frau und seinem Cousin,
Jacob Mayer. Er starb, als der Zug Sioux City erreichte. Als guter Deutscher mochte Jacob das Bier
und den Schnaps, was auch etwas zu seinem Unfall beigetragen haben kann.
Christina Barbara Reichardt gebar 16 Kinder von zwei Ehemännern von September 1867 bis März 1892,
einem Zeitraum von 25 Jahren. Sie war 21, als ihr erstes und 46, als ihr letztes Kind geboren wurde.
Neun dieser Kinder erreichten das Erwachsenenalter. Martin Digel starb im Alter von 20 Jahren durch
einen Unfall mit dem Gewehr. Die zwei Töchter, Barbara und Minnie, heirateten nie und verstarben im
hohen Alter. Die zwei Henes Söhne heirateten und hatten Kinder. Leider habe ich wenig Informationen über diese Familien. Die vier Digel Söhne heirateten und hatten sieben Kinder, alles Mädchen.
Ohne die Söhne, die den Familiennamen weitertragen, existiert der Name Digel in unserer Linie nicht
mehr in den USA. Es gibt andere Digels in den USA, aber bisher konnte ich keine Verbindung zu meiner Digel–Linie herstellen. Als meine Tante, Edna Digel, 1991 starb, war sie die letzte Person in unserer
Linie, die den Namen Digel trug.
Die vier Digel Söhne waren Ernest, Vater von vier Töchtern; Carl, der keine Kinder hatte; Emil, der eine
Tochter hatte und Oscar, der Vater von Edna und Irene. Irene war meine Mutter. Meine Mutter heira2
3
62,73 ha
80 km
16
Jettenburg
tete Elmer Anderson, der als 3-Jähriger von Schweden in die USA kam. Meine Eltern betrieben eine
Farm südlich von Marcus, Iowa. Ich habe einen Bruder, Clarence. Wir sind beide verheiratet und haben beide je zwei Töchter und einen Sohn. Mein Ehemann und mein Bruder waren Farmer und Lastwagenfahrer, sind aber beide pensioniert. Ich bin eine pensionierte Zahnhelferin4 .
Ich stehe seit vielen Jahren in Kontakt mit Digel Verwandten in Deutschland. Otto Digel aus Stockach ist ein Cousin zweiten Grades zu meiner Mutter, Irene Digel Anderson.
Dank der Unterstützung von Rüdiger hatte ich auch Kontakt zu entfernten Henes-Verwandten.
Arlene Hollenbeck
Sioux Falls, South Dakota
4
Mir fällt keine eigenständige Berufsbezeichnung für Zahnhygiene ein.
17
Jettenburg
Johann Heinrich Dürr (*03.08.1817) – 1832
Greetings to Ruediger, Mr. Wandel, The Mayor, my distant relatives, and to all the people of Germany
My family came to the United States from Germany in 1832. They settled near the Great lakes in Crawford County, Ohio. Later, in 1860, my great great-grandparents moved to Williams County, Ohio, which
is in the Northwest corner. That is where I live today. Our cemeterys are filled with people from the part
of Germany you are living in. Through the last couple years I have been able to connect people with
Ruediger, who connects them with their distant relatives over there. My wife and myself are planning a
trip to your area in about 2 years when we are retired from our work and able to travel. I hope to meet a lot
of distant cousins and people from there. We would love to have anyone visit us here in Ohio and we
would show them where their relatives live and have a real good time. We wish you all the best, and hope
we get a chance to meet and visit with you when we come to Germany.
Sincerely,
David and Rosa Miller
Edon, Ohio
18
Jettenburg
Grüße an Rüdiger, Herrn Wandel, den Bürgermeister, meine entfernten Verwandten und all die Leute in
Deutschland.
Meine Familie kam 1832 von Deutschland in die USA. Sie ließen sich in der Nähe der großen Seen in
Crawford County, Ohio, nieder. Später, um 1860, zogen meine Ur-Urgroßeltern nach Williams County,
Ohio, das in der nordwestlichen Ecke von Ohio ist. Dort lebe ich noch heute. Unsere Friedhöfe sind voll
von Personen, die aus diesem Teil Deutschlands gekommen sind, in dem Sie leben. In den letzten Jahren
konnte ich Rüdiger helfen Personen zu finden und er hat sie seinerseits mit lebenden Verwandten in
Deutschland in Verbindung gebracht. Meine Frau und ich planen eine Reise nach Deutschland in ungefähr zwei Jahren, wenn wir in Rente gegangen sind und Zeit zum Reisen haben. Ich hoffe, viele Verwandte und Leute dort zu treffen. Wir würden uns freuen, wenn uns jemand hier in Ohio besucht; wir
würden Ihnen zeigen, wo ihre Verwandten eine wirklich gute Zeit hatten.
Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen, dass wir die Gelegenheit haben werden, Sie zu treffen und zu
besuchen, wenn wir nach Deutschland kommen.
Mit freundlichen Grüßen
David and Rosa Miller
Edon, Ohio
19
Jettenburg
Christoph Walz (*16.3.1864) – 1883
Historical Sociey in Kusterdingen
Greetings from Doyle Walz in Wichita, Kansas, USA
My brother Ron, my son Scott and I were able to visit Germany in 1999. We visited Jettenburg in the
hopes of learning more about the area our forefathers came from. The language barrier hurt and we were
unable to learn very much but did enjoy the visit. We were able to make contact with Ruediger Kemmler
after we returned. At this time I am not sure how we were able to meet him, Tim Grauer, Aurora, Colorado, had a lot to do with this and it is not important how it happened, it is just important that it did happen. We’ve been able to learn more history since then. Ruediger stopped in Colorado to visit Tim and I
was able to join them for a weekend in the year 2000.
We have been able to follow our family there back to the late 1400’s and 1500’s. Very interesting. We believe that my wife’s grandfather, Antone Schafer, came from Baden Baden but have not been able to
prove this. My maternal grandparents, Simons, we believe came from the Black Forest area.
We wish the Historical Society the very best in their research efforts.
Sincerely
H. Doyle Walz
Wichita, Kansas
20
Jettenburg
An den Geschichtsverein Härten
Grüße von Doyle Walz aus Wichita, Kansas, USA
Mein Bruder Ron, mein Sohn Scott und ich konnten Deutschland in 1999 besuchen. Wir besuchten
Jettenburg, in der Hoffnung mehr über die Gegend zu erfahren, aus der unsere Vorfahren gekommen waren. Die Sprachbarriere war ein Problem und wir konnten wenig in Erfahrung bringen, trotzdem haben
wir die Reise genossen. Nach unserer Rückkehr sind wir mit Rüdiger Kemmler in Kontakt gekommen.
Im Augenblick weiß ich nicht mehr genau, wie es zu dem Treffen gekommen ist, ich weiß nur noch, dass
Tim Grauer, aus Aurora, Colorado eine Menge damit zu tun hatte. Es ist auch nicht wichtig, wie es
zustande gekommen ist, die Hauptsache ist, dass es zustande gekommen ist. Wir haben seit damals sehr
viel mehr erfahren. Rüdiger unterbrach seine Reise in Colorado, um Tim zu besuchen und mir war es
möglich, mit ihnen ein gemeinsames Wochenende im Jahre 2000 zu verbringen.
Wir konnten unsere Familie bis ins späte 14. / Anfang 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Sehr interessant.
Wir glauben, dass der Großvater meiner Frau, Anton Schäfer, aus Baden-Baden gekommen ist, konnten
dies aber noch nicht verifizieren. Die Großeltern mütterlicherseits, Simons, kamen, wie wir annehmen, aus
der Schwarzwälder Gegend.
Wir wünschen dem Geschichtsverein weiterhin viel Erfolg bei seinen Forschungen.
Mit freundlichen Grüßen
H. Doyle Walz
Wichita, Kansas
21
Jettenburg
22
Kusterdingen
Kusterdingen
23
Kusterdingen
Johannes Grauer (*19.8.1882) – 1906
Ruediger
Please pass along my heartfelt greetings to the Historical Society and the City of Kusterdingen on the
occasion of the presentation of your ancestral research. I appreciate all of the help they have given you and
so many of the distant relatives you have helped connect.
As a young boy growing up in Elkhart, Indiana, I knew few things about my mother's family history.
I knew that her grandfather, Adam Riehle, had come from Germany and settled as a dairy farmer in
Edgerton, Ohio. Many, many Germans settled in the same area. Of my grandfather, John Grauer, we
knew only that he came from a small town called Kusterdingen, somewhere near Stuttgart. My mother
was young when they died and there was little discussion of life in Germany.
Many years passed without knowing anything more until one of my sons was about to study in Augsburg for the summer of 2004. We planned a family vacation to coincide with his break and one of the priorities became to visit this little town of Kusterdingen, where ever it might be. About 6 weeks before the
trip we found Kusterdingen and some internet searches on my lunch hour lead me to Ruediger and his
genealogical research. Within a week and several emails back and forth, I pretty much had my family
history back many generations, on both sides of my mother's family.
Through subsequent emails and research, we were able to make contact with heretofore unknown cousins
and were able to schedule a wonderful day with them in the delightful towns of Kusterdingen and Maehringen. We talked, shared pictures, toured the cities and saw places where surely my grandparents had
been. It was a once in a life time experience for my family, one we will cherish forever. My mother was
speechless as we related our stories upon our return.
Ruediger's work was able to fill a huge void in my family's past. Sure there are many questions that will
never be answered, but we know a place and can connect to faces. I was grateful that we were able to thank
Ruediger and his wife and son personally during a splendid dinner at a Muenchen beer hall!! We have
thoroughly enjoyed the entire process of getting to know unknown relatives and learning more about your
beautiful part of Germany.
I look forward to continuing my correspondence with all of my new found cousins and friends in Germany.
My very best regards,
Steve Thunander
La Grange Park, Illinois
24
Kusterdingen
Rüdiger,
bitte leite meine herzlichsten Grüße an den Geschichtsverein und die Gemeinde Kusterdingen weiter, anlässlich des Vortrags über die Auswanderer. Ich habe die Hilfe sehr geschätzt, die sie Dir und anderen Verwandten gegeben haben und die dabei geholfen haben, Verbindungen herzustellen.
Als ein junger Bursche bin ich in Elkhart, Indiana, aufgewachsen. Ich wusste sehr wenig über die Familiengeschichte meiner Mutter. Ich wusste, dass ihr Großvater, Adam Riehle, aus Deutschland gekommen war und sich als Milchbauer in Edgerton, Ohio niederließ. Viele, viele Deutsche ließen sich in
der gleichen Gegend nieder. Von meinem Großvater, John Grauer, wussten wir nur, dass er aus einer kleinen Stadt, Kusterdingen, in der Nähe von Stuttgart kam. Meine Mutter war noch jung, als sie starben
und deshalb wurde wenig über das Leben in Deutschland gesprochen.
Viele Jahre vergingen ohne mehr zu wissen, bis einer meiner Söhne im Sommer 2004 in Augsburg studieren wollte. Wir planten einen Familienurlaub während seiner Semesterpause und eine der Prioritäten
wurde, die kleine Stadt Kusterdingen zu besuchen, wo immer sie auch sein sollte. Sechs Wochen vor der
Reise fanden wir Kusterdingen und einige Internet-Recherchen während meiner Mittagspause führten
mich zu Rüdiger’s Webseite und seinen Forschungen. Innerhalb einer Woche und einem regen EmailAustausch hatte ich meine Familiengeschichte über viele Generationen auf beiden Seiten der Familie.
Nach weiteren Emails und Forschung konnten wir den Kontakt5 zu bisher unbekannten Verwandten
herstellen und einen wunderschönen Tag in den schönen Städten Kusterdingen und Mähringen verbringen. Wir unterhielten uns, tauschten Bilder aus, sahen uns die Gemeinden an und sahen Orte, wo meine
Großeltern mit Sicherheit auch waren. Es war die Erfahrung unseres Lebens für meine Familie, eine die
wir für immer schätzen werden. Meine Mutter war sprachlos, als wir ihr unsere Geschichte nach der
Rückkehr erzählt haben.
Dank Rüdiger’s Arbeit war es möglich, eine große Lücke in der Vergangenheit meiner Familie zu füllen.
Sicherlich gibt es noch genügend Fragen, die nie beantwortet werden können, aber wir kennen einen Ort
und wir kennen Gesichter. Ich bin dankbar, dass wir Rüdiger und seine Frau und seinen Sohn während
eines tollen Abendessens in einer Münchner “Bierhalle” kennenlernen durften. Wir haben den ganzen
Prozess, neue Verwandte und mehr über Ihren schönen Teil von Deutschland kennen zu lernen sehr genossen. Ich freue mich auf eine Fortsetzung des Briefwechsels mit all meinen neu gefundenen Verwandten
und Freunden in Deutschland.
Mit freundlichen Grüßen
Steve Thunander
LaGrange Park, Illinois
5
Dank der Unterstützung des Geschichtsvereins konnten die Kusterdinger Verwandten noch rechtzeitig
vor dem Besuch ausfindig gemacht und kontaktiert werden.
25
Kusterdingen
Emilie Mozer (*1.10.1880) – 1888
Greetings to the Historical Society in Kusterdingen, to the citiziens of the city of Kusterdingen and my
cousins. My name is Sandy Block and my great-grandparents have been Emilie Regelmann and Adam
Mozer who immigrated to the US from Kusterdingen in 1887. The family initially lived in Indiana and
then some of them moved to St. Louis, Missouri where they still have many descendants. In June of
2002, Gene and I traveled to Kusterdingen to meet some of the descendants from the other half of the
Mozer/Regelmann family who did not immigrate but stayed in Kusterdingen area. It was a thrilling
experience to meet them and we hope to return to the area one day soon. We were also fortunate to have
Becky and Theresa Huber visit us the following year over their Easter vacation.
Professions of the adult descendants that we know about, cover quite a range. There are business executives,
teachers, an attorney, veterinarians, a hotel manager, accountants, a public transportation manager, a fireman, office managers, shop owners, a mortgage officer for a bank, a merchandise manager, a US State
Dept. diplomat, an architect and others. Overall I would say those who came to the US made a good life
for themselves and their families and took advantage of all their opportunities. Adam Mozer had several
professions – one was a blacksmith.
Thanks to my husband’s genealogy discoveries we now know about our wonderful German cousins. Sorrowfully, because of the wars, the German language was not passed down and at this point in time, none of
us speaks German; but my granddaughter, Caitlin Noll, has promised that the will begin studying German next year in school. Hopefully sometime when we visit we’ll bring along our personal translator. If
any of you wish to contact us our email address is gsblock@linkline.com.
Sandy and Gene Block
Claremont, California
26
Kusterdingen
Ich grüße den Geschichtsverein, die Bürger von Kusterdingen und meine Verwandten. Mein Name ist
Sandy Block und meine Urgroßeltern waren Emilie Regelmann und Adam Mozer, die im Jahre 1887
von Kusterdingen in die USA ausgewandert sind. Die Familie ließ sich ursprünglich in Indiana nieder. Von dort zogen einige nach St. Louis, Missouri, wo es immer noch viele Nachkommen gibt. Im
Juni 2002 reisten Gene und ich nach Kusterdingen, um einige der Nachkommen der anderen Hälfte der
Mozer-/ Regelmann-Familie zu treffen, die nicht ausgewandert und in Kusterdingen geblieben war. Es
war ein aufregendes Erlebnis sie zu treffen und wir hoffen, dass wir bald einmal in die Gegend zurückkommen werden. Wir sind auch glücklich, dass Becky und Theresa Huber uns im darauf folgenden Jahr im
Rahmen ihres Osterurlaubs besucht haben.
Die uns bekannten erwachsenen Nachfahren üben eine sehr große Bandbreite von Berufen aus. Da sind
Leitende Angestellte, Lehrer, ein Rechtsanwalt, Tierärzte, ein Hotel-Manager, Buchhalter, ein Manager im Öffentlichen Nahverkehr, ein Feuerwehrmann, Büro-Manager, Geschäftsinhaber, ein DarlehensSachbearbeiter in einer Bank, ein Warenwirtschafts-Leiter, ein Diplomat des US-Außenministeriums,
ein Architekt und andere. Insgesamt würde ich sagen, dass alle, die nach Amerika gekommen sind, ein
gutes Leben für sich und ihre Familien hatten und die Möglichkeiten genutzt haben. Adam Mozer hatte
mehrere Berufe – einer davon war Schmied.
Dank der Entdeckungen im Rahmen der Ahnenforschung meines Mannes kennen wir unsere deutschen
Verwandten. Betrüblicherweise wurde, bedingt durch die Kriege, die deutsche Sprache nicht weitergegeben
und derzeit spricht keiner von uns Deutsch. Aber meine Enkelin, Caitlin Noll, hat versprochen nächstes
Jahr Deutsch in der Schule zu lernen. Hoffentlich können wir bei unserem nächsten Besuch unseren
persönlichen Übersetzer mitbringen. Wenn jemand von Ihnen uns kontaktieren möchte, hier ist unsere
Email-Adresse: gsblock@linkline.com.
Sandy und Gene Block
Claremont, California
27
28
Mähringen
Mähringen
29
Mähringen
Johann Daniel Grauer (*2.7.1797) – 1883
Anna Maria Ruckwied (*31.3.1800) - 1880
Greetings to my distant Grauer and Ruckwied cousins in Mähringen and the near-by towns!
It was just about a year ago, in October 2005, that I did a Google search on the Internet and discovered
Ruediger Kemmler’s wonderful website about the homeland and emigration of my Grauer ancestors.
Upon e-mailing Ruediger, I not only learned that we were related (very distant!) but also Ruediger put
me in contact with other Grauer cousins in the US who had already compiled extensive information on the
Grauer family and the descendants in the US. I was excited!
My great-great-grandfather, Daniel Grauer (born 02 Dec 1797) and his wife Anna Maria Ruckwied
(born 31 Mar 1800) emigrated from Mähringen to New York State in 1833 and settled near Niagara
Falls. The farmhouse they eventually lived in was passed down to future Grauer generations and was the
birthplace of my mother, Ruth Grauer Kreitner. I have fond memories of the farm, where I spent much
time as a child. In the attic of the farmhouse, we discovered a box of old letters and documents which I
still have. Included are the passports of my great-great-grandparents and the discharge paper (Abschied)
of Daniel Grauer from the “Königlich Württembergichen Artillerie Regiment” on 11 April 1824. I
treasure these documents!
When I came into contact with Ruediger, I discovered that he lives in Munich, where one of my daughters was living at that time. In fact, my wife and I had just visited Munich a month prior but did not
know of Ruediger at the time. We were able to have Ruediger get a copy of “Die Auswanderung auf den
Härten” and deliver it to our daughter. He also met our newest grandchild, Matteo, who was born in
Munich in 2004. It is interesting that a descendant of Daniel Grauer was born in Germany 171 years
after Daniel emigrated!
Our daughter and her family now live in Eindhoven in the Netherlands, so we still visit Europe often. It
is our hope to visit Mähringen and the area soon, so we can see where our ancestors came from and meet
other “distant” cousins!
Sincerely,
Dick Kreitner
West Hartford, Connecticut
30
Mähringen
Grüßen an meine Grauer und Ruckwied Verwandten in Mähringen und den nahe gelegenen Dörfern!
Vor ungefähr einem Jahr, im Oktober 2005 suchte ich über Google im Internet und fand Rüdiger
Kemmler's wunderbare Webseite über die Heimat meiner Grauer Vorfahren. Durch diverse Emails zwischen Rüdiger und mir erfuhr ich nicht nur, dass wir entfernt verwandt sind, sondern er brachte mich auch
mit anderen Grauer Cousins in Kontakt, die bereits weit reichende Informationen über die Grauer Familie
und ihre Nachfahren in den USA zusammengestellt hatten. Ich war so aufgeregt.
Mein Ur-Ur-Großvater, Daniel Grauer, geboren am 02 Dezember 1797 und seine Frau Anna Maria
Ruckwied, geboren am 31 März 1800 wanderten 1833 von Mähringen in den Staat New York aus ließen
sich in der Nähe von Niagara Falls6. Das Farmhaus in dem sie wahrscheinlich gelebt haben wurde an
die nachfolgenden Grauer Generationen weitervererbt und war der Geburtsort meiner Mutter, Ruth Grauer
Kreitner. Ich habe schöne Erinnerungen an die Farm, wo ich viel Zeit als Kind verbracht habe. Auf
dem Speicher des Hauses fanden wir eine Schachtel mit alten Briefen und Dokumenten, die ich noch
immer habe. Darin enthalten sind die Pässe meiner Ur-Ur-Großeltern und das Entlassungspapier von
Daniel Grauer aus dem “Königlich Württembergischen Artillerie Regiment” vom 11 April 1824. Ich
hüte diese Dokumente wie einen Schatz.
Als ich mit Rüdiger in Kontakt kam, entdeckte ich, dass er in München lebt, wo eine meiner Töchter zu
dieser Zeit ebenfalls lebte. Meine Frau und ich waren sogar einen Monat vor unserem ersten Kontakt in
München. Rüdiger besorgte uns seine Ausgabe des Buches “Die Auswanderung auf den Härten” und
übergab es meiner Tochter. Er lernte auch unseren jüngsten Enkel, Matteo, kennen, der 2004 in München
geboren wurde. Ist es nicht interessant, dass ein Nachkomme von Daniel Grauer 171 Jahre nach seiner
Auswanderung wieder in Deutschland geboren wurde!
Unsere Tochter und ihre Familie leben nun in Eindhoven in den Niederlanden, deshalb werden wir Europa öfters besuchen. Wir hoffen, dass wir bald Mähringen und die Umgebung besuchen können, um zu
sehen, wo unsere Vorfahren hergekommen sind und um andere Verwandte zu treffen.
Mit freundlichen Grüßen
Dick Kreitner
West Hartford, Connecticut
6
Gleichnamiger Ort an den Niagara Fällen
31
Mähringen
Johann Georg Grauer (*13.1.1791) – 1831
Hello to all our Grower relatives. My husband is Harland John Grower and he is related to Johann
Georg Grauer who came to this country and settled in New York in 1831. They settled in Cape Vincent,
Jefferson County, New York, which is close to the St. Lawrence and the Canadian border. It was not
until Tim Grauer got in touch with me that I was able to pull the family together, discovering a rich and
interesting history. It seems the New York Growers were the only ones to change the name to Grower.
This may have been done by immigration or a census taker. I do not think we know if they came in
through Canada or up the Erie Canal from New York City, Ellis Island. John Georg Grower was an
interesting man, a veteran of the Napoleonic Wars.
My husband and I have three children Eileen (30), Robert (26) and Jerry (23). Eileen is a school
teacher. Robert is in California. He has a Bachelor of Fine Arts in Film. Jerry just graduated and has
his first job as a social worker.
Harland is a letter carrier and I am a registered nurse for the State of Alaska. I work as a Nurse Consultant for the state. We moved to Alaska from New York in 1972.
I am very interested in genealogy and the past, as I really enjoy history. I continue to try to track my
family, although I have uncovered fewer details than we have on the Grauer family. When we retire we
hope to visit Germany and see where the Grauers came from.
Sincerely,
Colette Grower
Wasilla, Alaska
32
Mähringen
Hallo an alle meine Grauer Verwandten!
Mein Ehemann ist Harland John Grower und er ist ein Nachfahre von Johann Georg Grauer, der 1831
in dieses Land kam und sich in New York niederließ. Sie siedelten in Cape Vincent, Jefferson County,
New York, das nahe am St. Lawrence und an der kanadischen Grenze liegt. Erst nachdem ich mit Tim
Grauer in Kontakt gekommen bin, konnte ich die Familie zusammenbringen und entdeckte eine reiche und
interessante Geschichte. Es scheint, als hätten nur die New Yorker Grauer ihren Namen in Grower geändert. Dies kann bei der Einwanderung oder bei der Volkszählung passiert sein. Ich denke nicht, dass wir
wissen, ob er über Kanada oder über den Erie-Kanal von New York City, Ellis Island, kam. Johann
Georg Grower war ein interessanter Mann, ein Veteran der Napoleonischen Kriege.7
Mein Ehemann und ich haben drei Kinder: Eileen (30), Robert (26) und Jerry (23). Eileen ist eine
Schullehrerin. Robert ist in Kalifornien. Er ist Bachelor der Schönen Künste im Film. Jerry hat gerade
seinen Abschluss gemacht und hat seinen ersten Arbeitsplatz als Sozialarbeiter.
Harland ist Briefträger und ich bin eine eingetragene Krankenschwester des Staates Alaska. Ich arbeite
als Beraterin für Krankenschwestern für den Staat Alaska. Wir sind 1972 von New York nach Alaska
gezogen.
Ich bin sehr interessiert an der Ahnenforschung und an der Vergangenheit, weil ich Geschichte sehr mag.
Ich werde versuchen meine Familie weiter zu ergründen, obwohl ich weniger Details entdecken konnte als
auf der Grauer-Seite. Wenn wir in Rente gehen, hoffen wir Deutschland besuchen zu können und zu
sehen, woher die Grauers kamen.
Mit freundlichen Grüßen
Colette Grower
Wasilla, Alaska
7
Nach eigenen Angaben war Johann Georg Grauer in der Napoleonischen Armee als Teil des Württembergischen Kontingents, unter anderem kämpfte er bei Waterloo.
33
Mähringen
Johannes Keinath (*10.7.1838) – 1860
Hello to the Historical Society of Kusterdingen & many cousins I have yet to meet.
It was email & the internet that brought a whole new world of genealogy to our family. Even today Sept.
24th I have received a message from a newly married niece who is asking about our ancestors in France &
Germany. With the help of internet-cousins & websites bringing new ancestors to our knowledge, I can
share a world of family history & know my brother’s youngest daughter, Melinda, will carry on the
search for our heritage yet unfound.
In 2001 Ruediger sent an invitation to come to Munich. I knew very little about my Germany heritage
& the village of Maehringen. This is the home of my Great-Grandfather, Johannes Keinath, who left
for America in 1857.
One special memory began in the Church of my Keinath family. The fact we could stand, sit & personally worship for a short time in St. Stephan church of Maehringen was an opportunity I’ll never forget.
Some choice memories are so exceptional that words are not enough to tell you & I struggle to do so. To
see a baptismal font & know that Johannes & his siblings were each carried to that spot with mother &
father, asking God’s blessing for this new babe in arms. We could look into the same stained glass windows
as they did so long ago. We turned to leave & there leaning on the back wall was a very large stone memorial created in 1775 to honor the love of Georg Friedrich Oberreuter in memory of his beloved wife Anna
Maria Grauer. “A Memorial of Love” was the inscription across the top. Just before our trip here, I
had found a record of Johannes’s father, George Keinath, & his mother, Louisa Maria Oberreuter, a
new family line. What a discovery here in St. Stephan.
The former Mayor Karl Härter came to the church by bicycle to welcome us & bring the key for entrance
into the bell tower. We climbed the stairs to the chamber. The good Mayor told us the stories of the different bell construction, history & maintenance.
The webpage: http://home.arcor.de/r.kemmler/his_mae.html#ststephan provides the actual sound of the
two bells as heard before the big emigration wave. Again we can experience a sounds heard by ancestors in
their life time as farmers in the fields in early 19th Century.
Jackie & Darryl Bergstrom leave our heart felt “Thank you” to those who bring us memories of our heritage by book, research & electronic media. We salute you all.
Jacky Bergstrom
Thousand Oaks, California
34
Mähringen
Hallo an die Mitglieder des Geschichtsvereins Härten und die vielen Verwandten, die ich noch nicht
getroffen habe!
Email und Internet eröffneten uns eine komplett neue Welt der Ahnenforschung für unsere Familie.
Selbst heute, am 24. September, habe ich eine Nachricht von einer neu verheirateten Nichte bekommen, die
mich um Informationen über unsere Vorfahren aus Frankreich und Deutschland gebeten hat. Mit der
Hilfe von Verwandten aus dem Internet und Webseiten, die uns neue Vorfahren zur Kenntnis bringen,
kann ich eine Menge Familiengeschichte teilen und ich weiß, dass die jüngste Tochter meines Bruders,
Melinda, die Suche nach unseren Vorfahren weiterführen wird, die wir noch nicht gefunden haben.
In 2001 hat uns Rüdiger nach München eingeladen. Ich wusste sehr wenig über meine deutsche Abstammung und die Gemeinde Mähringen. Dies war die Heimat meines Ur-Großvaters, Johannes Keinath, der 1857 nach Amerika auswanderte.
Eine besondere Erinnerung verbindet mich mit der Kirche meiner Keinath-Familie. Die Tatsache, dass
wir für eine kurze Zeit in der St. Stephans Kirche in Mähringen stehen, sitzen und beten konnten, war
eine Begebenheit, die ich nie mehr vergessen werde.
Einige ausgewählte Erinnerungen sind so außergewöhnlich, dass Worte nicht genügen, um sie Ihnen zu
erzählen und es fällt mir wirklich schwer. Den Taufstein zu sehen, an den Johannes und seine Geschwister von ihren Eltern gebracht wurden, um den Segen Gottes zu erhalten, für dieses Baby auf ihren Armen.
Wir konnten in die gleichen Glasmalereien schauen, wie sie lange zuvor. Wir drehten uns um, um zu gehen, um dann zu sehen, dass auf der Rückseite an der Wand ein Steinmonument angebracht war, das in
1775 zu Ehren der Liebe an seine geliebte Gattin Anna Maria Grauer von Georg Friedrich Oberreuter aufgestellt worden war. “Ein Monument der Liebe” war die Überschrift. Kurz vor unserer Abreise hatte ich
mit dem Eintrag für Johannes’ Vater, Georg Keinath und seine Mutter, Louisa Maria Oberreuter, eine
neue Familienlinie gefunden. Was für eine Entdeckung in St. Stephan!
Der frühere Ortsvorsteher Karl Härter kam mit dem Fahrrad zur Kirche, um uns zu begrüßen und um
den Schlüssel für die Kirche und den Kirchturm zu bringen. Wir stiegen hinauf in den Glockenturm.
Der gute Ortsvorsteher erzählte uns die Geschichten über die verschiedenen Glockenkonstruktionen und wie
sie erhalten wurden.
Auf der Webseite http://home.arcor.de/r.kemmler/his_mae.html#ststephan erklingt der Ton der beiden
Glocken, wie sie vor der großen Auswanderungswelle gehört werden konnten. Wir können nochmals den
Klang hören, den unsere Vorfahren gehört haben, während ihres Lebens als Bauern auf den Feldern des
frühen19. Jahrhunderts.
Jacky & Darryl Bergstrom lassen ihr Herz sagen “Danke“ an alle, die uns die Erinnerungen an unsere
Vorfahren zurückbringen in Büchern, Forschung und elektronischen Medien. Wir grüßen Sie alle.
Jacky Bergstrom
Thousand Oaks, Kalifornien
35
Mähringen
My Ancestors
From Past to Present
1st Generation:
Joseph Franz Studer b: April 12, 1804 in the Canton Solothurn,
Swizterland. He married Margaretha Steinhilber year 1833 in
Wheeling, Virginia. Joseph died Oct. 03, 1893 in New
Washington, Crawford Co., Ohio. Margaretha Steinhilber was
born November 6, 1815 in Talheim, Würtemburg, Germany and
died Aug. 6, 1898 in New Washington, Crawford County,
Ohio. Both Joseph and Margaretha came to the USA by boat
in 1832.
2nd and 3rd Generation:
Joseph and Margaretha Studer’s 2nd son Franklin Joseph
Studer was born Feb. 4, 1839 in Crawford Co., Ohio and died at
the early age of 40. He settled in Williams Co., Ohio and
married twice. By Franklin’s 2nd wife Margaret Nye (a
Luxembourg immigrant) was born son John Julius Studer my
Great Grandfather. He was born Oct. 8, 1875 in Edon, Williams
Co., Ohio and married Caroline Keinath born March 2, 1881 in
Williams Co., Ohio. Her family immigrated from Mahringen,
Germany in the early 1800’s.
John and Caroline Studer had only one child (my Grandfather)
Raymond John Studer born June 9, 1900. He lived until 1975
in Williams Co., Ohio.
Photo shows from left to right standing; John Julius Studer
and wife Caroline Keinath Studer with baby Raymond John
Studer (my Grandfather). Sitting in front is Margaret (Nye)
Studer.
36
Mähringen
4th and 5th Generation:
Raymond Studer married Gertrude Kimpel (a second generation
German /American ) and they raised their family in Edgerton,
Williams Co., Ohio. To them was born 6 children one of which
was my father Robert George Studer who settled in McCurtain
Co., Oklahoma.
In photo from left to right: Myself, ShaJuan Studer-Beertema
holding my daughter Kaylee Beertema, beside me is my mother
LaVon (Echols) Studer and sitting is my Dad Robert Studer
sitting and holding my oldest daughter Ashley Beertema
6th Generation:
This is My family. We live in Assen, The Netherlands as I
married a Dutch man and immigrated to Holland Aug 4, 1998.
Shown left is my husband Herman Beertema born Dec. 6, 1966
in Winschoten, Groningen, The Netherlands , oldest daughter
Ashley Beertema born July 29, 1999 in Assen, Drenthe, The
Netherlands, Myself ShaJuan Studer-Beertema born Jan 1,
1968 in DeQueen Arkansas, holding daughter Kaylee Beertema
born June 27th 2003.
ShaJuan Studer-Beertema
Assen, Holland
37
Mähringen
Meine Vorfahren
von früher bis heute
1. Generation:
Joseph Franz Studer geb. 12 April 1804 im Kanton Solothurn, Schweiz. Er heiratete Margaretha Steinhilber in 1833 in
Wheeling, Virginia. Joseph starb am 3. Oktober 1893 in New
Washington, Crawford Co., Ohio. Margaretha Steinhilber
wurde am 6. November 1815 in Talheim, Württemberg,
Deutschland, geboren und starb am 6. August 1898 in New
Washington, Crawford County, Ohio. Beide, Joseph und
Margaretha, kamen 1832 mit dem Schiff in den USA an.
2. und 3. Generation:
Joseph und Margaretha Studer’s zweiter Sohn, Franklin Joseph Studer, wurde am 4. Februar 1839 in Crawford Co., Ohio
geboren und starb im frühen Alter von 40. Er ließ sich in Williams Co., Ohio, nieder und heiratete zwei Mal. Durch
Franklin’s zweite Frau Margaret Nye (eine Immigrantin aus
Luxemburg) wurde ihr Sohn und mein Ur-Großvater, John
Julius Studer, geboren. Er wurde am 8. Oktober 1875 in Edon,
Williams Co., Ohio, geboren und heiratete Caroline Keinath,
geb. 2. März 1881 in Williams Co., Ohio. Ihre Familie wanderte im frühen 18. Jahrhundert von Mähringen ein.
John und Caroline Studer hatten nur ein Kind (mein Großvater) Raymond John Studer, geb. 9. Juni 1900. Er lebte bis
1975 in Williams Co., Ohio.
Das Photo zeigt von rechts nach links, stehend: John Julius
Studer und seine Frau Caroline Keinath Studer, mit dem Baby Raymond John Studer (mein Großvater). In der vorderen
Reihe sitzt Margaretha Studer, geb. Nye.
38
Mähringen
4. und 5. Generation:
Raymond Studer heiratete Gertrude Kimpel (eine DeutschAmerikanerin in der zweiten Generation) und sie zogen ihre
Familie in Edgerton, Williams Co., Ohio, auf. Ihnen wurden
sechs Kinder geboren, von denen eines, mein Vater, Robert
George Studer war, der sich in McCurtain Co., Oklahoma,
niederließ. Das Photo zeigt von rechts nach links: Mich,
ShaJuan Studer-Beertema mit meiner Tochter Kaylee Beertema im Arm, neben mir ist meine Mutter, LaVon Studer,
geb. Echols, und mein Vater, Robert Studer sitzt und hält meine älteste Tochter Ashley Beertema.
6. Generation:
Das ist meine Familie. Wir leben in Assen, Holland, weil ich
einen holländischen Mann geheiratet habe und am 4. August
1988 nach Holland ausgewandert bin.
Das Bild zeigt links meinen Mann Herman Beertema, geb. 6.
Dezember 1966 in Winschoten, Groningen, die älteste Tochter
Ashley Beertema, geb 27. Juli 1999 in Assen, Drenthe. Ich,
ShaJuan Studer-Beertema, geb. 1. Januar 1968 in DeQueen,
Arkansas, meine Tochter Kaylee Beertema, geb. 27. Juni
2003, haltend.
ShaJuan Studer-Beertema
Assen, Holland
39
Mähringen
Johann Adam Riehle (*30.10.1864) – 1881
Greetings,
I am 94 years old and live in the Northwest part of Ohio. My husband was Allen D. Riehle, whose
Grandfather was Adam Riehle from Germany.
We married in 1939 and three children Lu Wana, Delton and Thelma. Allen and his father Ernest ere
Dairy farmers and were noted for their cattle. Their note card shows the farm. We live in the small house.
I use to teach in a one room School House in the country. Later I taught in Edgerton in town and a
Second Grade class in Hicksville, Ohio total 28 years.
I attend the same Methodist Church that Adam Riehle attended in the area.
Enjoy writing to our new found friends in Germany.
Have a good day and good health.
Best wishes to you and Yours.
Helen L. Riehle
Edgerton, Ohio
40
Mähringen
Seien Sie gegrüßt,
ich bin 94 Jahre alt und lebe im nordwestlichen Teil von Ohio. Mein Ehemann war Allen D. Riehle,
dessen Großvater, Adam Riehle aus Deutschland, war. Wir haben 1939 geheiratet und bekamen 3 Kinder, Lu Wana, Delton und Thelma. Allen und sein Vater waren Milchbauern und bekannt für ihr
Vieh. Ihre Visitenkarte zeigt die Farm. Wir leben in dem kleinen Haus.
Ich habe in einer „ein Raum“-Schule auf dem Land unterrichtet. Später unterrichtete ich in Edgerton in
der Stadt und eine zweite Klasse in Hicksville, Ohio, insgesamt 28 Jahre. Ich besuche die gleiche methodistische Kirche in der Gegend, die auch Adam Riehle besuchte.
Ich freue mich meinen neu gefundenen Freunden in Deutschland zu schreiben.
Ich wünsche Ihnen ein guten Tag und gute Gesundheit.
Viele Grüße an Sie und Ihre Familien.
Helen L. Riehle
Edgerton, Ohio
41
Mähringen
Dear friends,
Greetings from Ohio
It's hard to believe that after 100 years we may have linked up with our descendants of Adam Riehle
from Germany.
I have heard some stories about the relatives from the other side of the ocean, but not so much. I can not
imagine what it would have been like to leave home and family to a strange country not knowing the language or anybody. And how long it took to send a letter compared to now which probably felt like months.
Our area on how people live has changed since the early settlers came to northwest Ohio just as it has in
the world. It use to be a family could live on forty acres of land. That is not the case now and most families have both families' parents working outside the home. Beside the time driving back and forth to work
there is less time to gather around the table to here the stories – referring to the stories of our previous relatives like our grandparents.
Without telling the stories the new generations have lost the bonding of what our ancestors had to go
through to survive and pass on that heritage. All we have left to learn about our past is through material
that has survived through the years.
Strange as it may seem is the transportation in our area is very poor compared to your area (Maehringen).
We actually have gone backwards due to big business. In our small town, Edgerton, if you do not have a
car one can not get around the area. There are no buses or trains that stop in town. It is not like in the
earlier 1900’s when the ancestors lived and could get around much easier and at all different times. So
much for progress.
Two stories I would like to share:
1. A volunteer from Germany who is in his 70’s and works at the Sander Village in Archbold, Ohio
told me that yes, he does miss relatives (even though he has his own family here). But one thing he still
misses about Germany (and something I would not have thought of) is the land. It is the mountains.
He is homesick for the mountains. I imagine the earlier settlers felt the some way with the surroundings being different. You see in this area there are no mountains, just a few hills, some woods and flat
land. So can you imagine the earlier immigrants ending up in this area. In southeast Ohio there are
rolling hills but they are not mountains.
2. Recently Marvin Stoll from Edgerton, Ohio told me that he had prune plum trees in his backyard
that Adam Riehle brought back with him on one of his trips to Germany. Adam was an excellent
horticulturist. I am not sure whether he brought back the seeds or grafted the twigs. With all the regulations now I doubt if one could bring plants back from Germany. Adam had an orchard near his
home and he did make fruit wine. Adam would have been Marvin’s grandfather. His mother Mamie had three kids all 3 of them had a start of the plum tree. Richard Stoll’s trees are gone – Leota
from Michigan lost her trees within the last few years due to a disease and Marvin had 6 trees and
over the years only one survived. Just last year that plum tree developed a fungus and he had to cut it
42
Mähringen
down. But can you imagine the genealogy of this plum tree that lasted from the time Adam Riehle
brought it over from Germany It would have a history close to 100 years old.
I did learn that one of the cousins is supposed to have the clock that Adam Riehle brought with him from
Germany. I assume it was after he got settled in the area, married and may be it was his last trips visiting
his family in Germany. So it tells us that things were treasured as they came by ship.
I have not had a chance to share these stories with Renate Riehle but what a linkage if there farm still
have plants from Adam Riehle’s homestead.
Myself, as a great-granddaughter of Adam Riehle, I am 57 years old, single and live with my mother,
Helen. I use to teach 4th grade in a small rural area called Cooney, Ohio north of Edon, Ohio. After
being burnt-out in the teaching profession in the 1980’s I did odd jobs and even lived for a while in Los
Angeles, California.
I returned back to Ohio in 1992 and now work as a mail handler at the Fort Wayne, Indiana mail processing center. I help sort the mail and load and unload the trucks. I work 3.30 pm to midnight. The disadvantage is driving the 37 miles one way. It takes about 1 hour – half of it is city driving to got to work.
But it is a pretty drive because it travels pass rural communities and even a few Amish homes that still
travel by horse and buggy.
The leaves are just starting to turn and hopefully it will be a pretty fall. It is the woods that make the fall
and as more woods are being cut down we see less of the pretty colored leaves.
The Germans that settled in this area were very hard working people and very religious people. Once settled
most home would have a piano. Most kids would learn to sing and play the piano. That was their entertainment. Nowadays it is hard to find a home that has a piano – so much for canned music as it is called.
I have a proud heritage to honor and it all started from Adam Riehle’s journey to the United States.
Greetings again to our unknown relatives across the ocean and someday I hope again to visit Germany
and learn more about my ancestors.
Remember, to keep telling the stories so that our future generations can be very proud of our heritage.
Sincerely
Thelma Riehle
Edgerton, Ohio
43
Mähringen
Liebe Freunde, Grüße aus Ohio,
Es ist schwer zu glauben, dass wir nach 100 Jahren wieder eine Verbindung haben zu den Verwandten
von Adam Riehle aus Deutschland.
Ich habe einige Geschichten über die Verwandten von der anderen Seite des Ozeans gehört, aber nicht sehr
viele. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es gewesen sein mag, seine Heimat und Familie zu verlassen und
in ein fremdes Land zu gehen … und weder die Sprache noch sonst jemand zu kennen. Und wie lange es
gedauert hat einen Brief zu schreiben, verglichen mit heute muss es sich wie Monate angefühlt haben.
Das Leben in unserer Gegend hat sich verändert, seit die ersten Siedler in den Nordosten Ohios gekommen
sind, so wie es sich in der ganzen Welt geändert hat. Früher konnte eine Familie von vierzig Acres8 Land
leben. Das ist heute nicht mehr der Fall und in den meisten Familien gehen beide Elternteile außerhalb des
Hauses arbeiten. Durch die Fahrzeiten zur Arbeit bleibt weniger Zeit um sich an den Tisch zu setzen
und die Geschichten zu hören, Geschichten über unserer früheren Verwandten wie z.B. unsere Großeltern.
Ohne diese Geschichten verliert die neue Generation die Bindung zu dem was unsere Vorfahren durchmachen mussten um zu überleben und kann dieses Erbe nicht weitergeben. Alles was uns geblieben ist, ist aus
dem wenigen Material zu lernen, dass die Jahre überdauert hat.
Es ist seltsam, dass der Nahverkehr sehr weniger ausgebildet ist als in ihrer Gegend (Mähringen). Wir
haben jedenfalls im Zuge des “Big Business” einen Rückschritt gemacht. In unserer kleinen Stadt, Edgerton, kommen sie nirgends hin, wenn sie kein Auto haben. Es gibt keine Busse oder Züge die in der Stadt
halten9. Es ist nicht mehr wie im früheren 19. Jahrhundert als die Vorfahren gelebt haben und über all
hinkommen konnten. Soviel zum Fortschritt..
Zwei Geschichten möchte ich Ihnen erzählen:
1. Ein freiwilliger Helfer aus Deutschland, der in den Siebziger ist und in Sander Village in Archbold,
Ohio arbeitet, erzählte mir dass er seine Verwandten vermisst (obwohl er seine eigene Familie hier hat).
Aber etwas das er besonders vermisst (etwas an das ich nie gedacht hätte) ist das Land in Deutschland. Es sind die Berge. Er hat Heimweh nach den Bergen. Ich kann mir vorstellen, dass die frühen
Siedler genauso empfunden haben, weil die Umgebung so anders war. In dieser Gegend gibt es keine
Berge, nur ein paar kleine Hügel, etwas Wald und ansonsten flaches Land. So kann man sich die
Einwanderer vorstellen, die sich hier niedergelassen haben. Im Südosten von Ohio gibt es runde Hügel aber es sind keine Berge.
2. Kürzlich erzählte mir Marvin Stoll aus Edgerton, Ohio das er Zwetschgenbäume in seinem Garten
hatte, die Adam Riehle von einer seiner Reise nach Deutschland mitgebracht hatte. Adam war ein
ausgezeichneter Gartenbauer. Ich weiß nicht, ob er die Samen mitgebracht hat, oder ob er die Zweige
aufgepropft hat. Mit all den heutigen Vorschriften bezweifle ich, dass es möglich ist, Pflanzen aus
Deutschland mitzubringen. Adam hatte ein Obstgarten in der Nähe seines Hauses und machte
Fruchtsaft. Adam war Marvin’s Großvater. Seine Mutter Mamie hatte 3 Kinder und jedes von
8
9
16,19 ha
Viele der früheren Zuglinien wurden inzwischen eingestellt oder dienen lediglich dem Güterverkehr.
44
Mähringen
ihnen bekam einige Zwetschgenbäume. Richard Stoll’s Bäume sind verschwunden – Leota aus Michigan verlor ihre Bäume in den letzen Jahren durch eine Krankheit und Marvin hatte sechs Bäume
und über die Jahre überlebte nur einer. Letztes Jahr bekam dieser einen Pilz und musste gefällt werden. Kann man sich die die fast 100 jährige Geschichte dieses Baumes vorstellen, seit Adam Riehle
ihn aus Deutschland mitgebracht hat.
Ich habe erfahren, dass einer meiner Cousins die Uhr hat, die Adam Riehle aus Deutschland mitgebracht hat. Ich nehme an, es war nachdem er sich in der Gegend niedergelassen und geheiratet hatte, und
vielleicht war es auf seiner letzten Reise als er seine Familie in Deutschland besucht hat. Dies zeigt uns,
dass die Sachen, die per Schiff kamen in Ehren gehalten werden.
Ich hatte bisher keine Gelegenheit diese Geschichte mit Renate Riehle zu teilen, aber was für eine Verbindung, wenn es auf dem heimatlichen Hof von Adam Riehle immer noch Bäume aus dieser Zeit gäbe.
Ich selbst bin, eine Urenkelin von Adam Riehle, 57 Jahre alt und alleinstehend und lebe mit meiner
Mutter Helen zusammen. Ich war Lehrerin für die vierte Klasse in Cooney, Ohio, einer kleiner ländlichen Gegend nördlich von Edon, Ohio. Nachdem ich von meinem Lehrberuf in den 80-iger Jahren ausgebrannt war, hatte ich einige langweilige Jobs, lebte sogar einige Zeit in Los Angeles, California.
I kam 1992 zurück nach Ohio und arbeite jetzt als Postverteilerin im Postverteilungszentrum von Fort
Wayne, Indiana. Ich sortiere die Post und helfe beim Be- und Entladen der Lastwagen. Ich arbeite von
15:30 Uhr bis Mitternacht. Der Nachteil ist die einfache Fahrt von 37 Meilen10. Es dauert ungefähr
eine Stunde bis zur Arbeitsstelle, die Hälfte davon ist Stadtverkehr. Aber es ist eine schöne Fahrt, weil
sie durch eine ländliche Gegend führt, vorbei an einigen Amish Häusern, die immer noch mit Pferd und
Kutsche fahren.
Die Blätter beginnen ihre Farbe zu wechseln und hoffentlich wird es ein schöner Herbst. Es ist der Wald
der den Herbst ausmacht, aber da immer mehr Wälder abgeholzt werden, sehen wir immer weniger von
den schönen gefärbten Blättern.
Die Deutschen, die sich in dieser Gegend niedergelassen haben, waren sehr hart arbeitende und sehr gläubige Leute. Die meisten die sich hier niedergelassen hatten, hatten ein Piano zu Hause. Die meisten
Kindern lernten Singen und auf dem Piano zu spielen. Das war ihre Unterhaltung. Heutzutage findet
man kaum mehr ein Haus mit einem Piano wegen der so genannten Blechmusik.
Ich habe ein stolzes Erbe zu ehren, das mit Adam Riehle's Reise in die Vereinigten Staaten begann.
Nochmals herzliche Grüße an unsere unbekannten Verwandten auf der anderen Seite des Ozeans. Ich
hoffe, dass ich eines Tages Deutschland besuchen und mehr über meine Vorfahren lernen kann.
Denkt daran die Geschichten weiterzuerzählen, so dass unserer zukünftigen Generationen stolz sein können
auf ihr Erbe.
Mit freundlichen Grüßen
Thelma Riehle
Edgerton, Ohio
10
59,5 km
45
Mähringen
Johann Georg Riehle (*5.2.1879) – 1902
Greetings from the Wesley Riehle Family to the Historical Society of Kusterdingen, to the Mayor of
Kusterdingen and to my many cousins in Germany and America.
Thanks to Ruediger Kemmler, we have traced our family back to Ludwig Riehle (born approx. 1600). It
appears most of our ancestors stayed in the Maehringen area. I have a cousin (Friedrich Willi Riehle)
that was living in my great-grandfathers house in Maehringen until he recently passed away early in
2005.
Three of my ancestors came to the United States from Germany and were descendents of Johann Georg
Riehle (born 5/27/1854). One was my great-aunt Anna Maria (Riehle) Knapp (born 2/22/1877) immigrated in 1898 from Maehringen. My grandfather, Johann Georg Riehle (born 2/05/1879) immigrated
with his sister, Anna Marguerita (Riehle) Entrican in 1902. They all settled in the farming community
of Harrington, Washington.
My grandfather Johann George Riehle eventually bought his own farm near Davenport, Washington
raising cattle and wheat. This is the farm where I was raised along with my two brothers and sister. I
currently live in Spokane, Washington. I work as a manager for GE Healthcare, but was educated as
Electrical Engineer. I have 5 children, one grandchild and have been married to my wife, Mary for 30
years. We are planning to visit Germany in the next couple of years. My wife has cousins living in
Frankfort so it will be interesting to visit some of the cousins on both sides of our family.
Should anyone want to contact us here is our email address: wwriehle@msn.com
Wes Riehle
Spokane, Washington
46
Mähringen
Die Familie von Wesley Riehle grüßt die Mitglieder des Geschichtsvereins Härten, den Bürgermeister
von Kusterdingen und viele Cousins und Cousinen in Deutschland und Amerika.
Mit Hilfe von Rüdiger Kemmler konnten wir unsere Vorfahren bis zu Ludwig Riehle (geb. ca. 1600).
Es sieht so aus, als kämen die meisten Vorfahren alle aus Mähringen. Mein Cousin, Friedrich Willi
Riehle, der im Haus meines Urgroßvaters gelebt hat, verstarb Anfang des Jahres 2005.
Drei meiner Vorfahren kamen von Deutschland in die USA und sind Nachkommen von Johann Georg Riehle (geb. 27. 5.1854). Eine war meine Großtante Anna Maria (Riehle) Knapp (geb. 22.2.1877),
die 1898 von Mähringen auswanderte. Mein Großvater, Johann Georg Riehle (geb. 5.2.1879), wanderte
mit seiner Schwester, Anna Margarethe (Riehle) Entrican, in 1902 aus. Sie alle ließen sich in der ländlichen Gemeinde von Harrington im Staate Washington nieder.
Mein Großvater, Johann George Riehle, kaufte seine erste Farm wahrscheinlich in der Nähe von Davenport, Washington, und züchtete Vieh und baute Weizen an. Auf dieser Farm wuchsen ich, meine
zwei Brüder und meine Schwester auf. Derzeit lebe ich in Spokane, Washington. Ich arbeite als Manager für GE-Healthcare, aber habe eine Ausbildung als Elektro-Ingenieur. Ich habe fünf Kinder, einen
Enkel und bin mit meiner Frau Mary seit 30 Jahren verheiratet. Wir planen in den nächsten Jahren
einen Besuch in Deutschland. Meine Frau hat Verwandtschaft in Frankfurt, so wird es interessant sein,
Verwandte von beiden Seiten unserer Familie zu besuchen.
Für eine Kontaktaufnahme lautet meine Email-Addresse: wwriehle@msn.com
Wes Riehle
Spokane, Washington
47
48
Wankheim
Wankheim
49
Wankheim
Sigmund Bauer (*1.6.1872 – 1866)
Greetings to all,
What a pleasant surprise it was to hear from Ruediger Kemmler a few years ago and to find we are long
lost cousins. Through Ruediger's research it has been fun and enlightening to find out more about our
family. My name is Gerald Bauer and my wife is Pat. We live in Wilmington, Delaware, USA. I
retired from the DuPont Company after a 31 year career. I am the grandson of Sigmund Bauer and the
son of Erwin Bauer. Pat and I have 3 daughters who have all married and we have 5 grandchildren. So
the Bauer name will not continue from my children. However, we feel blessed that we have a very supportive family and we see them often and love them dearly. The Bauer family gatherings will always hold
fond memories for me and I am very proud of my family roots. My best to everyone.
Sincerely,
Gerald "Jerry" Bauer
Wilmington, Delaware
50
Wankheim
Grüße an Alle,
vor einigen Jahren war eine angenehme Überraschung von Rüdiger Kemmler zu hören und herauszufinden, dass wir "vor langem verloren geglaubte“ Verwandte waren. Durch seine Forschungen hat es Spaß
gemacht und war gleichzeitig erhellend, mehr über unsere Familie zu erfahren. Mein Name ist Gerald
Bauer und meine Frau heißt Pat. Wir leben in Wilmington, Delaware, USA. Nach 31 Jahren Arbeitskarriere bei der DuPont Company bin in nun pensioniert. Ich bin der Enkel von Sigmund Bauer
und der Sohn von Erwin Bauer. Pat und ich haben 3 Töchter, die alle verheiratet sind und wir haben 5
Enkel. So wird der Name Bauer von meinen Kindern nicht weiter getragen werden. Trotzdem sind wir
mit einer sehr hilfreichen Familie gesegnet und wir sehen sie oft und lieben sie innig. Die Bauer-Treffen
werden immer neue Erinnerungen für mich bereit halten und ich bin sehr stolz auf meine Familienwurzeln.
Ich wünschen Ihnen allen das Beste.
Mit freundlichen Grüßen
Gerald "Jerry" Bauer
Wilmington, Delaware
51
Wankheim
Johann Georg Kaiser (*4.10.1766) – 1820
Greetings from California to my cousins and their fellow townsman of Wankheim, which was home to my
ancestors!
It is with great joy that I respond to Ruediger's request to join in this project to bring together long lost
relatives of your citizens. Though our families are spread around the world, our hearts are always at home
in the towns of our ancestors.
I have reviewed many pictures on websites of your beautiful cities, and I greatly look forward to visiting
in person in the future.
tschuess,
Dennis Eisenbeis
Bethel Islands, California
52
Wankheim
Grüße aus Kalifornien an meine Verwandten und Einwohner von Wankheim, das die Heimat meiner
Vorfahren ist.
Mit großer Freude unterstütze ich die Initiative, die Verbindung zu den lange vermissten Verwandten
wieder herzustellen. Obwohl unsere Familien in der ganzen Welt verstreut sind, sind unsere Herzen immer
in den Städten unserer Vorfahren zu Hause.
Ich habe im Internet viele Bilder Ihrer wundervollen Städte angeschaut und ich freue mich darauf, diese
persönlich in der Zukunft einmal zu besuchen.
Tschüss,
Dennis Eisenbeis
Bethel Islands, California
53
Wankheim
Sigmund Kemmler (* 3.4.1800) – 1834
Mon ancêtre Sigmund Kemmler a émigré en 1834 en France. Il exercait le métier de: maréchal-ferrand.
Il s'est marié avec une française et a eu 3 enfants : 2 filles et 1 garçon.
Aucun descendant actuel ne porte le nom de Kemmler. Je suis descendante de sa fille aînée. Je ne porte
donc pas son nom, mais je suis très attachée à mes racines allemandes.
Racines que j'ai retrouvées grâce à Ruediger Kemmler. Ses importants travaux de recherche qu'il communique par son site internet et ses messages, tissent un lien entre tous. Je le félicite et le remercie.
Hélène Lahuppe
Chignin, France
54
Wankheim
Mein Vorfahre Sigmund Kemmler emigrierte 1834 nach Frankreich11. Er übte den Beruf des Schmieds
aus. Er heiratete eine Französin und hatte drei Kinder, zwei Töchter und einen Jungen.
Heute trägt keiner seiner Nachkommen mehr den Namen Kemmler. Ich stamme von seiner ältesten
Tochter ab. Obwohl ich den Namen Kemmler nicht mehr führe, bin ich sehr mit meinen deutschen Wurzeln verknüpft.
Wurzeln, die ich dank der Hilfe von Rüdiger Kemmler wiedergefunden habe. Seine wichtige Recherchearbeit, die er über seine Webseite im Internet und per Email verbreitet, verbindet uns. Ich grüße ihn und
bedanke mich..
Hélène Lahuppe
Chignin, Frankreich
11
Die Savoyen gehörten damals zum Königreich Sardinien.
55
Wankheim
Sigmund Kemmler (*9.5.1798) – 1817
Ich war noch ein Schulmädchen mit langen Zöpfen
und lebte in einem großen schwäbischen Dorf am Schwarzen Meer. Dort war ich geboren genau so wie
mein Vater, mein Großvater, mein Urgroßvater und noch eine Generation vor uns. Wir waren Nachkommen ausgewanderter Schwaben vom Bodensee und Neckar. – Eines Tages rief mich meine Großmutter zu
sich, sie hielt ein kleines Buch in der Hand: "Schau mal, hier steht auf schwäbisch geschrieben – Sacha
ond Sächla zom Lacha ond Lächla –". Ich war höchst verwundert: "Ja kann man denn auch Schwäbisch schreiben?“ fragte ich. Das hörte ich zum ersten Mal, denn in der Schule mußten wir Hochdeutsch
lesen und schreiben. Und das war nicht immer ganz einfach. Warum sollten wir auf einmal zum
"Äpflboom“ Apfelbaum sagen, warum zum "Frijor“ Frühling? – Meine Großmutter schlug das kleine
Büchle auf und sagte zu mir: "Hör mal gut zu, in Deutschland, in Schwaben, spricht man so wie wir
hier sprechen.“ Mit einem vergnügten Lächeln fing sie an zu lesen:
"’s gloi Liesle, dui goldich Krott,
secht ällaweil "du lieaber Gott!“
ob sie verschrickt ob sie sich frait,
se secht’s bei jeder G’legaheit,
Ond wenn se sich verwondert hot,
no secht se au: "Du liabar Gott!“
Bis endlich d’Mama secht: "Du, Kend,
dees sechscht fei nemme, deescht a Send!“
Do neilich schneit’s war ronter ka,
dia Kloi nadirlich frait sich dra,
z’mol secht se: "Mama, siesch den Schnee?
Hot, der do droba wohl noch meh?“ –
"Ob der do droba no meh hot?
Do secht mer doch der liabe Gott!“
"Des woiß e“, secht des Kröttle g’schwend,
"Doch hosch jo g’sagt, es sei a Send!“
Inzwischen sind meine Haare grau geworden und das Leben hat mich über viele Straßen geführt.
Neulich kam mir das kleine schwäbische Gedicht in den Sinn, das ich damals mit meiner Großmutter so
eifrig auswendig gelernt hatte, und siehe da, es fiel mir alles wieder ein. Wort für Wort. Ich fuhr in die
Stadt, ging in die größte Buchhandlung und fragte: "Gibt es das kleine Büchle noch: - Sacha ond Sächla
zom Lacha ond Lächla -?“ Die Verkäuferin ging an ihren Computer, tippte den Titel ein und sagte, als
wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt: "Ja, das haben wir, es ist von Otto Keller.“ Ich habe
56
Wankheim
mich darüber gefreut wie ein kleines Kind und jedes Mal, wenn ich es aufschlage, bin ich meiner Großmutter ganz nahe.
"Zibéba"
Als wir unser Dorf in Bessarabien verlassen mussten, war ich noch ein Kind. Ich hatte gerade einigermaßen lesen uns schreiben gelernt: deutsch und rumänisch. Mein weiteres Leben verlief so, dass ich nie
wieder in einem geschlossenen Dorf, in dem alle Menschen unseren Dialekt sprachen, leben durfte.
Ich bin meinen freiwillig gewählten und unfreiwillig bezogenen Wohnorten den verschiedensten Menschen begegnet, und einige Male war ich gezwungen, eine fremde Sprache zu erlernen, mal gründlich, mal
weniger gründlich, eben nur, um mich verständigen zu können. Dem Wort "Zibéba" bin ich jedoch nie
wieder begegnet. Und dabei war gerade das eines meiner wichtigsten Wörter in dem schwäbischen Wortschatz meiner frühesten Kindheit. Ich war damals eher erstaunt, als mir meine Großmutter erklärte, dass
Rosinen und Korinthen, mit denen ich in Märchen und Weihnachtsgedichten zum ersten Mal Bekanntschaft schloss, im Grunde nichts anderes waren als unsere "Zibéba". Das Wort Rosinen ist für
mich bis heute ein leerer Begriff geblieben: es sind getrocknete Weinbeeren, die man, dekorativ in Cellophan
- Papier verpackt, in jedem Geschäft kaufen kann. Doch höre ich das Wort "Zibéba", dann schiebt sich
für mich in Gedanken ein Vorhang zur Seite und gibt den Blick frei in längst vergangene Kindertage:
Ich denke an unser Dorf, das sich in einem sanften Tal, in der sonnigen Schwarzmeerebene behaglich
ausdehnte, die südlich gelegenen Hänge mit edlem Wein bewachsen. Höre ich das Wort "Zibéba", so
denke ich an die langen, trockenen Sommertage, in denen die Sonne heiß auf Haus, Hof und Garten
brannte und die Luft den Atem anhielt. Es war nichts zu hören, nur ab und zu das Gackern eines Huhnes oder gleich ein ganzes Hühnerkonzert, das nach kurzer Zeit so plötzlich wieder verstummte, wie es
angefangen hatte. Das Knallen der großen Peitsche und ein langgezogenes "Hüüü" hallte manchmal
vom Dreschplatz herunter zu uns auf den Hof. Wir Kinder planschten dann am steinernen Brunnentrog
oder streckten unsere Nasen neugierig über den Rand des hölzernen Ziehbrunnens, wenn die Erwachsenen
eine dunkelgrüne "Harbus" (Wassermelone) in den braunen Holzeimer legten und vorsichtig an einer
klirrenden Kette in dem eiskalten und kristallklaren Wasser in der Tiefe versenkten, damit sie nachher
zuckrig und rotsaftig zur Erfrischung verzehrt werden konnte.
Am Abend dann, wenn der Schatten des Hauses längst den ganzen breiten Hofbedeckt hatte, wurde es
laut und geschäftig, und man hörte die Hühner nicht mehr gackern. Doch durch das breite Tor fuhren
nun die großen "Harbi", haushoch mit goldenen Halmen und schweren Ähren beladen. Wir Kinder
rannten hinter jedem Erntewagen her, denn wir wollten noch das letzte Stückchen bis zum Dreschplatz hin
mitfahren. Doch diese Fahrt als blinder Passagier verlangte viel Geschick und Mut und war nicht ganz
ungefährlich. Aus jedem "Harbi" ragte hinten waagerecht ein Brett hervor, von etwa einem halben Meter
Länge. Dieses galt es nun während der Fahrt zu umklammern und sich darauf zu schwingen. Meistens
rutschte man einige Male herunter, fiel hart auf den Boden, blieb hinter dem Wagen zurück, holte ihn
schließlich, wenn man Glück hatte, keuchend wieder ein, erhaschte das Brett aufs Neue und zog sich denn
mit letzten Kräften wieder empor. Doch hatte man es endlich geschafft und lag nun siegesbewusst mit
57
Wankheim
dem ganzen Körper darauf, mit dem Gesicht dem vorbeifliegenden staubigen Fahrweg zugewandt, begriff
man zum ersten Mal das Ungeheuerliche, dass die Erde sich wahrhaftig drehte. Dann war der "Harbi"
gewöhnlich an der Stelle angelangt, wo die Mutter uns durch die offenen Küchentür beobachten konnte.
Dem Fahrer war unser unerlaubtes Spiel vollkommen entgangen, denn er saß vorne, für uns unsichtbar,
vor einem Berg von unausgedroschenem Getreide. Doch Mutter stand jetzt in der offenen Tür der Sommerküche. Zu dem ohrenbetäubenden Rattern der metallbeschlagenen Rädern und zu dem Vibrieren des
Brettes, das sich durch meine Bauchdecke über all meine Glieder verbreitete, mischte sich die helle Stimme
der Mutter und mein Name nahm immer bedrohlichere Fonstärken an. Es half nichts ich musste abspringen und meinen so mühsam errungenen Platz auf dem "Harbibrett" preisgeben. Trotte ich dann
langsam mit gesenktem Kopf der Mutter entgegen, um die unvermeidliche Strafpredigt hinter mich zu
bringen, so hatte ich mich auf halbem Wege, in Gedanken, schon wieder mit Mutter versöhnt. Im Grunde
war ich froh, wieder festen boden unter den Füßen zu haben, denn noch immer spürte ich das Klopfen des
Brettes in meinem Bauch, von den Kratzwunden an Armen und Beinen ganz zu schweigen.
Höre ich heute das Wort "Zibéba", so denke ich auch an einen kühlen Tag im Herbst:
Großvater stand in der Backstube und ich rannte in kindlicher Hast, über die Schwelle stolpernd, durch
die offene Tür. Da musste was ganz Besonderes im Gange sein, denn nie stand Großvater sonst am Backofen, das war Sache der " Weibsleut". Ich stellte mich gewichtig neben ihm auf und schaute mit der gleich
ernsten Miene wie er in das große schwarze Ofenloch. Mutter und Großmutter zogen und schoben gemeinsam ein langes, sonderbares Gestell aus dem Ofen. Und dann kam noch eines ans Tageslicht. Was
war denn das? An einigen Drähten, die in verschiedenen Höhen straff gespannt waren, hingen große
schwere Trauben, so wie man sie vom Stock geschnitten hatte. Die Beeren hatten jetzt eine teebraune Farbe und waren rund und zum Platzen dick mit süßem Saft angefüllt. Das Bild war so appetitlich und
verlockend, dass ich mich sofort bückte und eine der warmen Trauben abzupfte. Doch noch bevor ich sie
zum Mund führen konnte, hatten die Erwachsenen, die groß und drohend um mich standen, allerhand
dagegen einzuwenden: "Das sollen doch 'Zibéba' werden!", bekam ich zu hören, und ein zweites Mal
habe ich das Naschen nicht gewagt.
Im Winter dann, wenn die Fenster Eisblumen hatten; die Erwachsenen im Schein der Petroleumlampe
"Griabalaibla" und "Speckkuacha" zu heißem Tee am Morgen aßen, und wenn es zum Mittagessen
öfter "Holubzie" (Krautwickel) und "Stampfar" gab, dann bin ich auch den "Zibéba" wieder begegnet:
im Reispudding, im Süßbrot und auf dem trockenen Reis zum festlichen Sonntagsbraten. Doch dann
waren sie kleiner und dunkler geworden als damals, als man sie halbfertig, zur Kontrolle nur, aus dem
Backofen gezogen hatte. Es war mir auch nicht entgangen, wo Mutter die süßen, getrockneten Beeren
aufbewahrt hatte, und ich schlich ihr heimlich nach, wenn sie eine Portion davon holen musste.
Die "Zibéba" ruhten das ganze Jahr über, fest eingepresst in hohen Kistchen aus weißem Holz und ich
muss zugeben, Mutter war nicht kleinlich, wenn ich bittend neben ihr meine aufgehaltene Doppelhand
hinstreckte.
***
Lucie Kasischke
Weißenbach im Tal
58
Wankheim
59
Wankheim
Johann Heinrich Schall (*29.7.1815) – 1889
OHIO MEMORIES
My ancestors settled in Northwest Ohio. The early families settled around the Great Black Swamp - a
grim place with Indians and various animals. They became early settlers in Henry County and into the
town of Liberty Center.
I have many happy memories of staying with my Grandma Schall. Liberty Center was and still is an all
American small country town. I was presented with a Bible by my Great Grandfather Amos Addison
Ward, on my first birthday. My Grandpa Schall died when I was only three.
My memories are of grandma. My sister, Carolyn, and I often spent time in the Summer at grandma’s.
Our parents would put us on a train in Toledo and grandma would meet us in Liberty Center.
She lived in a brick home with a long porch. She had a great vegetable garden and prize dahlias. There
was an apple tree, cherry tree (for pies) and grape vines. Grandma cooked and baked on a wood burning
stove. She made home made noodles and sweet sugar pie.
I am a professional artist - a painter - and grandma taught me crafts, showed us quilting and weaving.
One of my greatest treasures is a landscape she did at 16. I also have her palette.
My sister and I loved sleeping on grandma’s feather beds. These were happy childhood memories.
Barbara (Schall) Young
60
Wankheim
Erinnerungen an Ohio
Meine Vorfahren ließen sich im Nordwesten von Ohio nieder, Sie siedelten sich am Großen Schwarzen
Sumpf an, einem grimmigen Platz mit Indianern und gefährlichen Tiereen. Sie waren unter den ersten
Siedlern in Henry County und in der Stadt Liberty Center.
Ich habe viele glückliche Erinnerungen an die Aufenthalte bei meiner Großmutter Schall. Liberty Center
war und ist immer noch eine kleine Amerikanische Landstadt. Von meinem Urgroßvater, Amos Addison Ward, bekam ich zu meinem ersten Geburtstag eine Bibel. Mein Großvater Schall starb als ich erst
drei Jahre alt war.
Meine Erinnerungen konzentrieren sich deshalb auf meine Großmutter. Meine Schwerster Carolyn und
ich verbrachten oft den Sommer bei Großmutter. Unsere Eltern brachten uns zum Zug in Toledo und
Großmutter erwartete uns in Liberty Center.
Sie lebte in einem Ziegelhaus mit einer langen Veranda. Sie hatte einen großen Gemüsegarten und ausgezeichnete Dahlien. Es gab einen Apfel-, Kirschenbaum (für Kuchen) und Weintrauben. Großmutter
kochte and buk in einem holzbefeuerten Ofen. Sie machte selbstgemachte Nudeln und süßen Zuckerkuchen.
Ich bin von Beruf Künstler – ein Maler – und Großmutter lernte mir das Kunstwerk, sie zeigte und das
Steppen und das Weben. Einer meiner größten Schätze, ist eine Landschaft, die sie mit 16 gemacht hat.
Ich habe auch ihre Farbpalette.
Meine Schwester und ich liebten es in Großmutter's Federbetten zu schlafen. Das waren glückliche
Kindheitserinnerungen.
Barbara (Schall) Young
61
Wankheim
Johann Georg Schettler (*10.3.1815) – 1832
Greetings from a member of the Johann Adam Schettler (Shetler) family:
It has been a wonderful experience to correspond with Ruediger Kemmler. I happened to possess some
letters written to my great great-grandfather, George Shetler. The letters were written in German so the contents were unknown to me as I know no German. Ruediger has been so kind to relate the contents of these
letters to my second cousin, Ed Stoltz and to me. Through the letters the Shetler family has become more
familiar and I have grown to appreciate their intelligence and their stamina overcoming the hard times
they experienced in Germany and the United States.
I was born on the farm of my great-grandparents, Solomon and Harriet (McLaughlin) Shetler in Fulton County, Ohio. Although I never had the experience of actually knowing them, as they had died before
I was born, I grew up hearing about them from my grandmother, Inez Shetler Borton, my mother,
Mildred Borton Coy, my aunt, Lorene Borton Wise and my second cousin, Ed (Darrel) Stoltz (our
Shetler family genealogist). I descend from many generations of farmers and spent my years in Ohio
growing up on a farm. Among the few possessions I had, which were owned by the Shetler families, I
have given the Solomon Shetler Bible and a chopper made by George Shetler (a blacksmith) to my son,
Layne who treasures them.
California is now my home. I moved here in 1962 after receiving my degree in education from Kent State
University. After teaching in elementary schools in Covina and Upland for 26 years, I am retired. My
husband, Allyn, (also a retired teacher) and I have lived in Upland, a city of approximately 70,000 people, for almost forty years. We are the parents of two children: Layne Allyn and his wife Elizabeth
(Beers) Bartholomew and Dina Lorene and her husband, Sean Buur. We also have two wonderful
grandchildren, Hally Elizabeth Bartholomew, age 7, and Connor Robert Bartholomew, age 4. Layne is
a lawyer, Beth, a middle school vice-principal, Dina, a middle school English teacher and Sean, a publisher. Our entire family lives within a few miles of us so we see each other often. My mother, Mildred
Borton Coy lives in a nursing home in Montpelier, Ohio and celebrated her 90th birthday this past April.
I also have a brother, Robert Coy, who lives in Jackson, Michigan.
It has been such a pleasure to learn more about the home area in Germany of my great great greatgrandfather, Johann Adam Schettler and his son, my great great-grandfather, George Schetter through
Ruediger’s web site. Even though we are many miles apart, I feel a kinship with the people there, knowing
that my ancestors once lived among their ancestors.
Sincerely,
Jean Coy Bartholomew
Upland, California
62
Wankheim
Grüße von einem Mitglied der Familie von Johann Adam Schettler (Shetler):
Es war eine wundervolle Erfahrung mit Ruediger Kemmler in Kontakt zu kommen. Ich war im Besitz
einiger Briefe, die an meinen Ur-Urgroßvater, George Shetler gerichtet waren. Die Briefe waren in
Deutsch geschrieben, so dass der Inhalt mir verborgen blieb, da ich kein Deutsch kann. Ruediger war so
freundlich, meinem Cousin, Ed Stoltz, und mir den Inhalt dieser Briefe bekannt zu machen12 ..Durch
diese Briefe wurde mir die Schettler Familie besser vertraut und ich begann ihre Intelligenz und ihr
Durchhaltevermögen zu schätzen, die harten Zeiten, die sie in Deutschland und der USA bewältigen
mussten, zu überstehen.
Ich wurde auf der Farm meiner Urgroßeltern, Solomon and Harriet (McLaughlin) Shetler in Fulton
County, Ohio geboren. Obwohl ich sie leider nicht gekannt habe, weil sie vor meiner Geburt gestorben waren, wuchs ich damit auf, von Ihnen, durch meine Großmutter, Inez Shetler Borton, meine Mutter,
Mildred Borton Coy, meiner Tante, Lorene Borton Wise und meinen Cousin zweiten Grades, Ed (Darrel) Stoltz (unser Shetler Familienforscher), zu hören. Ich stamme von vielen Generationen von Farmern
ab und bin auf einer Farm aufgewachsen. Von den wenigen Erinnerungsstücken, die der Schettler-Familie
gehört haben, habe ich die Bibel von Solomon Shetler und ein von George Shetler (einem Schmied) hergestellten Hackmesser an meinen Sohn Layne weitergegeben, der sie bewahrt.
Meine Heimat ist nun Californien. Ich zog in 1962 hierher nachdem ich meinen Abschluss als Lehrer
von der Kent State Universität erhalten hatte. Nachdem ich 26 Jahre in Grundschulen in Covina und
Upland unterrichtet habe, bin ich jetzt in Pension. Mein Ehemann, Allyn, (ebenfalls ein pensionierter
Lehrer) und ich leben nun fast seit vierzig Jahren in Upland, einer Stadt mit ca. 70,000 Einwohnern.
Wir sind Eltern von zwei Kindern. Layne Allyn und seine Frau Elizabeth (Beers) Bartholomew und
Dina Lorene und ihre Ehemann, Sean Buur. Wir haben auch zwei großartige Enkelkinder, Hally Elizabeth Bartholomew, 7 Jahre alt, und Connor Robert Bartholomew, 4 Jahre alt. Layne ist ein Rechtsanwalt, Beth, Co-Rektorin an einer Mittelschule, Dina, eine Englischlehrerin an einer Mittelschule und
Sean, ein Verleger. Unsere ganze Familie lebt innerhalb weniger Meilen, so dass wir uns sehr oft sehen.
Meine Mutter, Mildred Borton Coy lebt in einem Altersheim in Montpelier, Ohio und feierte letzten
April ihren 90-zigsten Geburtstag. Ich habe auch einen Bruder, Robert Coy, der in Jackson, Michigan
lebt.
Es was eine sehr große Freude durch die Webseite von Ruediger mehr über die Heimat in Deutschland
meines Ur-Ur-Ur-Großvaters, Johann Adam Schettler und seines Sohnes, meines Ur-Ur-Großvaters,
Georg Schetter zu erfahren. Obwohl viele Meilen entfernt, fühle ich eine Seelenverwandtschaft mit den
Einwohnern dort in dem Wissen dass ihre Vorfahren zusammen mit meinen Vorfahren dort gelebt haben.
Mit freundlichen Grüßen,
Jean Coy Bartholomew
Upland, California
12
Die meisten der Briefe wurden von Frau Rose Schmid transkribiert und von mir übersetzt. Der Geschichtsverein ist im Besitz der mir überlassenen Kopien.
63
Wankheim
It is with the warmest regards that I send this letter of greeting to the Historical Society of Kusterdingen, to the Mayor of Kusterdingen, to Herr Rüdiger Kemmler and to my many cousins in Germany.
Two of my close family ancestors came to the United States of America from Germany. One was David
Stolz who came in 1817 from Möhringen, Württemberg, Germany. The spelling of the name Stolz was
changed to Stoltz by some of the David Stolz children. The second emigrant was Johann Georg Schettler
who came from Wankheim, Tübingen, Baden-Württemberg, Germany, in 1832. He traveled with an
aunt arriving in New York City after 60 days on the ocean.
Johann Georg Schettler, known as George Shetler in America, was by trade a blacksmith, as was his
father Johann Adam Schettler. George worked at his blacksmithing trade as far west as Chicago before
settling in northwest part of the State of Ohio in 1848.
In addition to blacksmithing George Shetler was a prosperous farmer, accumulating acreage in northwestern part of the State of Ohio. His wealth was such that he provided each of his eight adult children with
80 acres of land or an equivalent amount in monies.
My father’s mother was a descendant of George Shetler and when a child I lived on a 40 acre Shetler
property that my grandmother inherited. Many years later my wife and I purchased and resided on the
Ohio farm that George Shetler settled in 1848.
In the early years my Schettler family ancestors in America were farmers. As the years passed the many
descendants of George Shetler were employed in various fields of endeavor. Of my immediate cousins they
are employed as farmers, educators, engineers and in computer sciences. My own occupation was as a pilot
in the air force for nearly 26 years before returning to the Shetler farm in Ohio.
The Schettler and Stolz family descendants are proud of their German ancestry that dates back over 170
years in American history. And they are equally proud of the part there German ancestors had in forming
the United States of today.
A special thanks to Mr. Rüdiger Kemmler, for he has provided information on my Schettler family line
in Germany that dates back to 1652.
I wish all a very happy, healthy and productive life.
Edwin D. Stoltz
Peoria, Arizona, USA
64
Wankheim
Ich grüße mit diesem Brief aufs Herzlichste den Geschichtsverein Härten, den Bürgermeister, Herrn
Rüdiger Kemmler und die vielen Verwandten in Deutschland.
Zwei meiner näheren Vorfahren kamen aus Deutschland in die USA. Einer war David Stolz, der in
1817 von Möhringen, Württemberg, auswanderte. Die Schreibweise des Namens Stolz wurde durch einige der Kinder von David Stolz in Stoltz geändert. Der zweite Auswanderer war Johann Georg Schettler, der aus Wankheim, bei Tübingen, Baden-Württemberg, in 1832 emigrierte. Er reiste mit einer Tante13
und kam nach 60 Tagen auf dem Ozean in New York City an.
Johann Georg Schettler, der in Amerika als George Shetler bekannt wurde, war Schmied von Beruf,
ebenso wie sein Vater, Johann Adam Schettler. George kam als Schmied bis nach Chicago, bevor er sich
im Nordwesten von Ohio in 1848 niederließ.
Neben seiner Schmiede wurde George Shetler ein erfolgreicher Farmer, der einiges Land im Nordwesten
von Ohio angehäuft hatte. Sein Wohlstand erlaubte es ihm, allen seinen acht Kindern je 80 acres14 oder
den entsprechenden Geldbetrag geben zu können.
Mein Vater war ein Nachfahre von George Shetler und als Kind lebte ich auf einem 40 acres15 Besitz,
den meine Großmutter geerbt hatte. Später kauften meine Frau und ich die Farm in Ohio, auf der sich
George Shetler in 1848 niedergelassen hatte.
In den Anfängen waren meine "Schettler“-Vorfahren in Amerika alle Farmer. Über die Jahre waren
die Nachfahren von George Shetler in den verschiedensten Unternehmungen beschäftigt. Meine direkten
Cousins arbeiten als Farmer, Lehrer, Ingenieure und in der Computertechnik. Ich selbst war Pilot in der
US Air Force für fast 26 Jahre, bevor ich auf die Shetler-Farm in Ohio zurückgekehrt bin.
Die Nachfahren der Schettler- und Stolz-Familien sind stolz auf ihre deutschen Vorfahren, deren amerikanische Geschichte über 170 Jahre zurückgeht. Ebenso sind sie stolz auf den Anteil ihrer deutschen Vorfahren beim Aufbau der heutigen USA.
Ein spezieller Dank gilt Rüdiger Kemmler, der mir Informationen für meine SchettlerFamilie zurück bis
1652 zur Verfügung gestellt hat.
Ich wünsche Ihnen allen ein glückliches, gesundes und produktives Leben.
Edwin D. Stoltz
Peoria, Arizona, USA
13
Sehr wahrscheinlich ist damit Katharina Gölz gemeint, die mit ihrem Ehemann Wilhelm Wandel ebenfalls in 1832 ausgewandert ist.
14
32,38 ha
15
16,19 ha
65
Wankheim
Johann Friedrich Walker (*23.08.1851) – 1872
I am Charles Frederick Walker, grandson of John Frederick Walker who came from Germany to
America in 1872 at age 21 years of age.
We knew we had relatives in Germany, but had no contact for many years. Our oldest daughter, Brenda,
was into genealogy and through Gena Schantz, a cousin in Iowa, made contact with a cousin, Ruediger
Kemmler, in Germany. After several e-mails, Ruediger came to visit some of his relatives in Indiana.
This was in June 2002. We had a wonderful visit with Ruediger and over 50 of his American relatives.
We were invited to visit our relatives in Germany. In August 2002 my brother Lawrence, my wife Betty
and I visited Germany for ten days. We were a little reluctant at first not knowing our relatives but was
very impressed with Ruediger. We had to do a little coaxing of brother Lawrence to go with us, but it was
the most wonderful vacation we ever had! Our German relatives were just super, super, wonderful people.
Ruediger, his wife Dorothee, son Florian, parents Emil and Marianna treated us royally.
Then we stay for about a week with the Wilma Walker Hipp family. Wilma's grandfather was a brother
to our grandfather. Wilma's husband Oswald, daughter Gerda, son-in-law Erich and grandson Martin
also treated us royally.
Germany is a beautiful country. Things are so much closer than in the States. We were really impressed
with how well the homes were maintained and to see the homes where our Grandfather and Grandmother
were raised. We were also honored to be able to attend church where our Grandfather Fred was baptized
and confirmed. It was all a little emotional.
All in all it was a wonderful vacation and a wonderful experience to meet and visit with our relatives in
beautiful Germany.
Charles Frederick Walker
Hartford City, Indiana
66
Wankheim
Ich bin Charles Frederick Walker, Enkel von John Friedrich Walker, der in 1872 im Alter von 21 Jahren von Deutschland nach Amerika kam.
Wir wussten, dass wir Verwandte hatten in Deutschland, aber der Kontakt war seit vielen Jahren abgerissen. Unsere älteste Tochter Brenda beschäftigt sich mit Ahnenforschung und kam über eine Cousine in
Iowa, Gena Schantz, in Kontakt mit Rüdiger Kemmler in Deutschland. Nach diversen Emails kam
Rüdiger einige seiner Verwandten in Indiana besuchen. Das war im Juni 2002. Es war ein wundervoller
Besuch von Rüdiger, bei dem mehr als 50 seiner amerikanischen Verwandten zugegen waren.
Wir wurden eingeladen, unsere Verwandten in Deutschland zu besuchen. Im August 2002 besuchten
mein Bruder Lawrence, meine Frau Betty und ich Deutschland für zehn Tage. Wir waren zuerst etwas
zurückhaltend, weil wir unsere Verwandten nicht kannten, wurden aber von Rüdiger überzeugt. Wir
mussten meinen Bruder etwas ködern, aber es war der schönste Urlaub, den wir je hatten! Unsere deutschen Verwandten waren einfach super, super, wundervolle Leute. Rüdiger, seine Frau Dorothée, Sohn
Florian, Eltern Emil und Marianne behandelten uns königlich.
Eine Woche wohnten wir bei der Familie von Wilma Walker Hipp. Wilma's Großvater war ein Bruder
zu unserem Großvater. Wilma und ihr Ehemann Oswald, Tochter Gerda, Schwiegersohn Erich und Enkel
Martin behandelten uns ebenfalls königlich.
Deutschland ist ein schönes Land. Die Dinge sind viel enger beieinander als in den Staaten. Wir waren
wirklich beeindruckt, wie gut die Häuser gepflegt sind und die Häuser wo unser Großvater und Großmutter16 aufgezogen wurden. Wir wurden ebenfalls dadurch geehrt, dass wir die Kirche besuchen konnten, wo
unser Großvater Fred getauft und konfirmiert wurde. Das war alles sehr bewegend.
Alles in allem war es ein wundervoller Urlaub und eine wundervolle Erfahrung, unsere Verwandten im
schönen Deutschland zu besuchen und zu treffen.
Charles Frederick Walker
Hartford City, Indiana
16
Der Geschichtsverein hatte das Elternhaus von Caspar Walker ermittelt.
67
Wankheim
I’m Lawrence Walker, grandson of John Frederick Walker of Wankheim, Germany. In August 2002
along with my brother Charles and his lovely wife Betty we went to Germany to meet cousins for the very
first time. I had the most wonderful time of my life even though my brother Charles and his daughter
Brenda had to talk me into going!
Germany is such a beautiful country! I never saw so many beautiful flowers and homes so beautifully
kept. I guess the one thing that stuck with me most was seeing the home my grandfather was raised in. I
was surprised that the home was still standing and in such immaculate condition! Another memory that
will stay with me is we got to worship in the Lutheran church were my Grandfather was baptized and
confirmed!
I might also state that I enjoyed drinking Schnapps with Oswald Hipp of Wannweil. I just wish we
could have communicated better! His grandson, Martin Hipp-Gruner was a big help!
Our cousins Wilma Walker Hipp along with her husband Oswald, daughter Gerda, son-in-law Erich
and grandson Martin, Ruediger Kemmler and his wife Dorthee and son Florian treated us royally.
When we met cousin Wilma the first thing she said was that I was a Walker for sure. She told me I
looked like her Grandfather (my great Uncle) Ludwig Walker.
We had always thought that my grandfather Fred and my great Uncle Jacob were the first family that
immigrated to the United States. What a surprise it was to us when Ruediger Kemmler of Munich told
us he had located Walker cousins in Ohio. My niece, Brenda Walker Kearns (the daughter of my
brother Charles) and her husband John and I went to Ohio in October of 2004 to meet these new found
relatives! During our visit we realized we had a lot in common, they also came from a line of farmers and
are faithful in the Lutheran faith. Ohio is only about 100 miles from us in Indiana so you can see how
surprised we were to hear about them. I don’t recall ever hearing my parents say anything about having
relatives in Ohio.
I’m glad my brother Charles and niece Brenda talked me into taking the trip to Germany. I shall never
forget this trip and the wonderful cousins who took us into their homes and lives! I’m looking forward to a
return visit to see them all again!
Lawrence Eugene Walker
Evansville, Indiana
68
Wankheim
Ich bin Lawrence Walker, Enkel von Johann Friedrich Walker aus Wankheim, Deutschland. Im
August 2002 fuhren mein Bruder Charles und seine liebe Frau Betty und ich nach Deutschland um
unsere Verwandten zum ersten Mal zu treffen. Ich hatte die schönste Zeit in meinen Leben, obwohl mein
Bruder Charles und seine Tochter Brenda mich zu dieser Reise überreden mussten!
Deutschland ist so ein schönes Land. Ich habe noch nie so schöne Blumen17 und so gut in Stand gehaltene Häuser gesehen! Ich schätze, was mich am meisten getroffen hat, war das Haus zu sehen, in dem
mein Großvater aufgewachsen ist. Ich war überrascht, dass das Haus noch steht und sich in einem so
makellosen Zustand befindet. Eine andere Erinnerung die ich nie vergessen werde, ist der Gottesdienst in der
Evangelischen Kirche in der mein Großvater getauft und konfirmiert wurde!
Ich muß auch zugeben, dass es mir Spaß gemacht hat, mit Oswald Hipp aus Wannweil Schnaps zu
trinken. Ich wünschte, wir hätten uns besser unterhalten können. Sein Enkel, Martin Hipp-Gruner war
eine große Hilfe!
Unsere Verwandten Wilma Walker Hipp zusammen mit ihrem Ehemann Oswald, Tochter Gerda,
Schwiegersohn Erich und Enkel Martin, Ruediger Kemmler und seine Frau Dorothée und Sohn Florian haben uns behandelt wie Könige. Als wir Cousine Wilma zum ersten Mal trafen war das erste was
sie sagte: "Das ist ein echter Walker". Sie erzählte mir, dass ich ihrem Großvater (meinem Großonkel)
Ludwig Walker, ähnlich sehe.
Wir hatten immer gedacht, mein Großvater Fred und mein Großonkel Jacob wären die ersten gewesen die
in die USA eingewandert sind. Was für eine Überraschung für uns, als uns Rüdiger Kemmler mitteilte,
dass er Walker Verwandte18 in Ohio ausfindig gemacht hatte. Meine Nichte Brenda Walker Kearns
(die Tochter meines Bruders Charles) und ihr Ehemann John und ich fuhren im Oktober 2004 nach Ohio um diese neu gefundenen Verwandten zu treffen! Während unseres Besuches stellten wir fest, dass wir
eine Menge gemeinsam hatten; sie stammten auch einer Linie von Farmern ab und haben einen Evangelischen Glauben. Ohio ist nur ungefähr 100 Meilen19 von uns in Indiana entfernt, so können sie sich vorstellen, wie überrascht wir waren über sie etwas zu hören. Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Eltern
je über die Verwandtschaft in Ohio gesprochen hätten.
Ich bin sehr froh, dass mich mein Bruder Charles und Nichte Brenda zu dieser Reise nach Deutschland
überredet haben. Ich werde diese Reise und die wundervollen Verwandten nie vergessen, die uns ihren
Häusern aufgenommen haben und uns an ihrem Leben teilhaben ließen. Ich freue mich schon darauf, sie
erneut zu besuchen und alle wieder zu sehen!
Lawrence Eugene Walker
Evansville, Indiana
17
Die Gäste aus Amerika haben vor allem die vielen Blumen vor und an den Häusern beeindruckt.
Es handelt sich dabei um die Nachkommen von Johann Georg Walker, dem Onkel der beiden Auswanderer. Es ist anzunehmen, dass die beiden Brüder am Anfang bei ihrem Onkel oder zumindest in der
Nähe gelebt haben.
19
161 km
18
69
Wankheim
Dear Family and Friends:
In 1872 my Great-Grandfather, Johann Frederick Walker, emigrated from Wankheim, Württemberg,
Germany, to America. In America he was known as Fred Walker. He married Maria Agnes “Mary”
Walker, also from Württemberg, Germany, and the daughter of Casper Calvin Walker and Anna Margaret “Mary” Schwarzkopf. It is our understanding that Great-Grandpa Fred came to America, because
there was a Revolution going on in Germany and his parents did not want him to fight. Great-Grandpa
Fred was 21 years old when he came to America. His first stop was in Bucyrus, Ohio, where we suspect
he was staying with his Uncle Johann George Walker, who had immigrated to America in 1849. We’re
not quite certain why he settled in Hartford City, Indiana, USA, but most of his descendants still live
in Hartford City area today.
Great-Grandpa Fred was a farmer and father of 8 children; 5 sons and 3 daughters. All of Fred’s sons
farmed and his daughters married into farm families. Fred's and Mary’s fifth child, William Walker,
was my grandfather. My father, Charles Walker, was born in the house, my grandfather built in 1913 and
still resides on the homestead today.
A few years after Great-Grandpa Fred arrived in America his brother Jacob came over and also farmed.
Jacob built a house just down the road from his brother Fred. Jacob Walker’s farm was later purchased
by my Dad’s brother, Lloyd Walker. The farms are beside each other and they worked the ground together
as a team. Today Fred’s great-grandson (also named Fred) continues to farm the ground and raise cattle.
Fred continues to be a popular name in my direct line. It is either a first or middle name of all the males.
We soon will be welcoming a new male baby Walker in December, 2005 and are anxiously waiting to
hear if he will carry on Fred’s name!
When Great-Grandpa Fred came to America he brought his Lutheran heritage with him. I’m sure Frederick’s loving family and faith in God helped him make his long and lonely journey to the “home of the
land and of the free” more bearable! Today the Walker’s remain strong in the Lutheran faith!
In 2002 I came in contact and was fortunate to meet Ruediger Kemmler, of Munich. What a surprise
for us when Ruediger found my Dad’s 2nd cousin, still living in Wannweil. In the fall of 2002 my 80
years old Father along with my Mother and my Dad’s brother, Lawrence, went to Wannweil and
Wankheim, to meet their cousins and families for the very first time! My husband and I were able to
meet them two years later and then this past summer they came to visit us in the USA.
Great-Grandpa Fred hoped and dreamed, someday he would be able to return to Germany for a visit, but it
never came to be. His children said the same thing and I think Great-Grandpa Fred was smiling down
on us from heaven that we were able to visit his homeland!
I never knew just how much my life had been and continues to be influenced by my German heritage until
I made the trip to Germany myself!
Brenda Walker Kearns
Muncie, Indiana
70
Wankheim
Liebe Familie und Freunde:
In 1872 wanderte mein Ur-Großvater, Johann Friedrich Walker, von Wankheim, Württemberg,
Deutschland, nach Amerika aus. In Amerika war er als Fred Walker bekannt. Er heiratete Maria
Agnes “Mary” Walker, die Tochter von Caspar Walker und Anna Margarethe “Mary” Schwarzkopf,
ebenfalls aus Württemberg, Deutschland. Nach unserem Wissen ist Ur-Großvater Fred nach Amerika
gekommen, weil in Deutschland eine Revolution im Gange war und seine Eltern nicht wollten, dass er
kämpfen musste. Ur-Großvater Fred war 21 Jahre alt, als er nach Amerika kam. Sein erster Halt war in
Bucyrus, Ohio, wo wir vermuten, dass er bei seinem Onkel Johann Georg Walker gelebt hat, der 1849
nach Amerika ausgewandert war. Wir sind nicht ganz sicher, warum er sich in Hartford City, Indiana,
niederließ, aber die meisten seiner Nachfahren leben noch heute in der Gegend von Hartford City.
Urgroßvater Fred war ein Farmer und Vater von acht Kindern; fünf Söhnen und drei Töchtern. Alle
von Fred’s Söhnen wurden Farmer und seine Töchter heirateten in Farmerfamilien. Fred und Mary’s
fünftes Kind, William Walker, war mein Großvater. Mein Vater, Charles Walker, wurde in dem Haus
geboren, das Großvater 1913 gebaut hat und lebt heute noch dort.
Einige Jahre nach Urgroßvater Fred in Amerika angekommen war, kam auch sein Bruder Jacob und
wurde Farmer. Jacob baute ein Haus, direkt die Straße runter nahe dem Haus seines Bruders Fred.
Jacob Walker’s Farm wurde später vom Bruder meines Vaters, Lloyd Walker, gekauft. Die Farmen
liegen direkt beieinander und der Boden wurde gemeinsam bestellt. Heute bewirtschaftet Fred’s Urenkel
(auch Fred genannt) die Farm und züchtet Vieh.
Fred bleibt ein beliebter Name in meiner direkten Linie. Er ist entweder der erste oder der mittlere Name
von all den Männern. Wir werden im Dezember 2005 einen neuen Walker Sprößling begrüßen können
und sind schon sehr gespannt, ob er ebenfalls Fred’s Namen tragen wird!
Als Urgroßvater Fred nach Amerika kam, brachte er seinen Lutherischen Glauben mit. Ich bin mir
sicher, dass Friedrich’s liebe Familie und der Glaube an Gott half, seine lange und einsame Reise in das
neue und freie Land besser zu ertragen. Noch heute sind die Walkers gläubige Lutheraner!
In 2002 kam ich in Kontakt mit Rüdiger Kemmler aus München und hatte das Glück ihn zu treffen.
Was für eine Überraschung für uns, als Rüdiger herausfand, dass die Cousine zweiten Grades meines
Vaters in Wannweil lebt. Im Herbst 2002 kamen mein 80-jähriger Vater zusammen mit meiner Mutter
und Vater’s Bruder, Lawrence, nach Wannweil und Wankheim, um ihre Verwandten und ihre Familien
zum ersten Mal zu besuchen! Mein Ehemann und ich konnten sie zwei Jahre später besuchen und diesen
Sommer kamen sie zu uns nach Amerika auf Besuch.
Urgroßvater Fred hoffte und träumte, er würde eines Tages nach Deutschland für einen Besuch zurückkehren, aber es kam nie dazu. Seine Kinder sagten das gleiche und ich denke Urgroßvater Fred hat zu uns
vom Himmel herunter gelächelt, als wir sein Heimatland besucht haben.
Ich habe nie gewusst, wie stark mein Leben von meinem deutschen Erbe beeinflusst wurde und noch beeinflusst wird, bis ich Deutschland selbst besucht habe.
Brenda Walker Kearns
Muncie, Indiana
71
Wankheim
Johann Jacob Walker (*04.02.1859) – 1873
To all the wonderful people of my Great Grandfather's homeland,
Kerry, Dean and I send our greetings and best wishes.
We were happy to see that so, much of the past yet remains in tangible form – the Church, the family
home, the barns, and especially the Church and civil records. Visiting those places where our ancestors
lived and worked was an exciting, connecting experience for Kerry and me and we hope that each one of
you may have similar experiences in reconnecting to those who have gone before us, to those who have left,
and to those who may return.
Gena, Kerry, and Dean Schantz
Davenport, Iowa
72
Wankheim
An all die wundervollen Menschen im Heimatland meines Urgroßvaters.
Kerry, Dean und ich senden unsere Grüße und besten Wünsche.
Wir waren froh zu sehen, dass das meiste der Vergangenheit noch sehr gut erhalten ist – die Kirche, das
Haus der Familie, die Scheunen und besonders die Kirchen- und öffentlichen Register. Der Besuch der
Orte, wo unsere Vorfahren gelebt und gearbeitet haben, war eine aufregende Erfahrung für Kerry und mich
und wir hoffen, dass jeder von Ihnen die gleichen Erfahrungen macht, wenn er eine Verbindung zu denen
herstellt, die vor uns gegangen sind, jenen die weggezogen sind und zu jenen die zurückkommen.
Gena, Kerry, und Dean Schantz
Davenport, Iowa
73
Memories - Erinnerungen
74
Erinnerungen
A Brief Statement of My Transit History of Life
I, George Shetler, a citizen of German township, Fulton County, State of Ohio, U.S. of America, was
born in Europe, Empire of Germany, Kingdom of Wurttemberg, Oberamt Tuebingen, in the village of
Wankheim, March 10, 1815.
I received a common school education from the age of six years old to fourteen. At the end of school I
was catechized and formally admitted into the church of the Lutheran faith which was the standard of
religious faith of that part of the country. I received an offer of higher school education, tuition and board
free, but father would not spare me helping him at blacksmithing.
At the age of seventeen I left home and country with an aunt20 and her husband and other families for
American in the year of 1832. We took a ship from the city of Rotterdam, Holland and were 60 days on
the ocean, landing in New York City. From there I was wandering in various parts of the United States
working at my trade of blacksmithing. While working at Shelby, Richland County, Ohio, through the
summer of 1842. I formed the acquaintance of Miss Sarah Collins. Her and I concluded to write our
Destiny of Life together. On November 18th we were married of the same year and settled down on a
small home two miles east of Shelby. In 1848 we moved here to Fulton County, Ohio, in the woods on
the same farm that Milt C. Shetler lives on.
Archbold, Fulton Co., Ohio, March 16th, 1900.
20
The aunt is very likely Katharina Goelz, born Jul 25, 1807 and married to Wilhelm Wandel, born Feb 9,
1808 in Kusterdingen. Both emigrated in 1832 together with her son Johannes.
75
Memories
Eine kurze Zusammenfassung meiner bewegten Lebensgeschichte
Ich, Georg Schettler, ein Bürger von German Township, Fulton County, Ohio, USA, wurde in Europa, Kaiserreich Deutschland, Königreich Württemberg, Oberamt Tübingen in dem Dorf Wankheim
am 10. März 1815 geboren.
Ich erhielt eine allgemeine Schulausbildung im Alter von 6 bis 14 Jahren. Am Ende der Schulzeit wurde ich konfirmiert und in den Lutherischen Glauben aufgenommen, der der übliche Glaube in dieser Gegend
des Landes war. Ich erhielt das Angebot für eine höhere Schulausbildung ohne Schulgeld und kostenloser Tafel, aber Vater wollte mich nicht entbehren, um ihm beim Schmieden zu helfen.
Im Alter von Siebzehn verließ ich 1832 die Heimat und das Land zusammen mit einer Tante21 und ihrem Ehemann und anderen Familien in Richtung Amerika. Wir nahmen ein Schiff von Rotterdam,
Holland und waren 60 Tage auf dem Ozean, und landeten in New York City. Von dort ging ich in
mehrere Gegenden der USA um in meinem Schmiedeberuf zu arbeiten. Während ich im Sommer 1842 in
Shelby, Richland County, Ohio, arbeitete, lernte ich Fräulein Sarah Collins kennen. Sie und ich entschieden uns, unser Lebensschicksal gemeinsam zu schreiben. Am 18. November des gleichen Jahres heirateten wir und ließen uns in einem kleinen Haus zwei Meilen östlich von Shelby nieder. In 1848 zogen
wir hier nach Fulton County, Ohio, in die Wälder auf die Farm auf der Milt C. Shetler22 heute lebt.
Archbold, Fulton Co., Ohio, 16. März 1900.
21
Die Tante ist sehr wahrscheinlich Katharina Gölz, geb. am 25. Jul 1807 und verheiratet mit Wilhelm
Wandel, geb. 9. Feb 1808 in Kusterdingen. Beide wanderten 1832 mit ihrem Sohn Johannes aus.
22
sein Sohn Milton C. Shetler, geboren am 16.7.1859
76
Erinnerungen
Schwartzkopf - Long Reunion
This reunion is made up of the descendants, friends and relatives of John and Barbara (Myers)
Schwartzkopf who were both born and raised in Germany. John and his brother Jacob were keeping company with the Myers sisters, Barbara and Elizabeth. Jacob and Elizabeth were married while in Germany and were the parents of one child, a little girl about 2 years old, when Jacob and John decided to
come to the United States which was known as "The Land of Promise". So the two brothers set out on
their voyage reaching the United States and settling near Bucyrus, Ohio, where the Long family was then
living. This was the grandfather of Adam, Lizzie and Agnes Long and an uncle of Barbara Myers
Schwartzkopf. He was a brother of Barbara Myers mother, Jacob Schwartzkopf, who had been married
while still in Germany, purchased a farm in the neighborhood of the Longs and John rented a farm near.
After raising a crop they sent for the women, Elizabeth, Jacob’s wife and Barbara, John's fiancée. Their
voyage was darkened by sorrow. Elizabeth, Jacobs's wife, had made their little girl a new dress to meet her
daddy in. She had worn the dress one day while still at sea and was very happy all day thinking of seeing
her father soon, but that night she became very ill and died before daybreak. As was the custom then, she
was wrapped in a sheet and lowered to the ocean.
In those days an ocean voyage was very different from a trip now in our "Floating Hotels" with all conveniences and reasonable safety. They traveled in a small sailboat whipped about with the waves, often
bailing out the water. It took plenty of courage to attempt such a trip then.
After the women reached their destination Barbara, the single one, found employment as a housemaid and
John lived with his married brother Jacob and his wife. In a few months John and Barbara were also
married and lived for nearly four years on John's rented farm. During this time three children were born
to them, Mary, John and Barbara. Mary, now Mary Adams, (her daughter Cora Adams Messler
and her granddaughter Hazel Messler) is the only member of the original family still living. She is past
81 years of age and enjoys remarkable good health and vitality.
When Mary was three years of age her parents sold all of their possessions except bedding and cooking
utensils and started for Indiana in a covered wagon. It was a long tedious journey, it being in March
and the weather cold and blustery, and only having mud and corduroy roads, including swamps. It took
them fourteen days to travel from Bucyrus, Ohio to Blackford County.
A few nights were spent at farm homes along the way but most of the time they slept in the covered wagon.
When the weather was too bad the children were kept in bed day and light.
They took with them bologna and cheese and a boiler of home made bread, buying milk along the way.
They stopped at the John Wentz home east of Hartford City, staying three or four days with this family
until they rented a farm near by. This was their first Blackford County home. The house made of logs,
had one room with a slab floor (that is thick planks chopped from trees with an ax, rough and splintery), a
clapboard door and roof and one small window. They had no stove, just an open fireplace. She baked
bread for the family in a large iron Dutch oven with a heavy iron lid, much like our small Dutch ovens of
today. To do this she would get a large bed of good hard wood coals, set the iron oven on them and cover
coals over the top, leaving it the required time and her bread was baked.
77
Memories
They did not buy much furniture for the home, just one bed, a trundle bed (which can be pushed under the
large bed to save floor space), a table and six kitchen chairs. Their dishes consisted of just one plate, one cup
and saucer for each member of the family and a few deep dishes. Their cooking utensils were iron pots and
skillets, tin pans, flat milk crocks and wooden water buckets and tubs. Their broom was a stick of wood
whittled into a bunch of shavens at the bottom. They never owned a rocking chair until after Mary was
married.
They remained on this farm until a couple of crops were raised then bought 40 acres of land near the
Wadel School. This was just before the Civil War broke out. Grandfather also bought a half interest in
Henry Yeager's shoe shop in Hartford City and moved his family in town, which was very small at that
time. He kept the farm and planted it mostly in wheat.
In this age every child was put to work when they were what we would call babies. Mother was 5 years of
age when her parents would go to the farm to harvest the grain leaving her to care for three younger children
all day long.
After the war was over they returned to the farm but soon sold it for a good price. Grandfather invested part
of this in what is known as the Walker farm. This was still in the wild stage with woods and swamps and
sometimes a bear, panther or a wolf came to visit the pigpen, sheep shed or chickens. After building a log
house and barn and clearing most of the ground he again sold out and this time bought 100 acres where the
old John Schwartzkopf home now stands.
There were now seven living children and one dead. Mary, the oldest was fourteen years of age. With the
exception of about 15 acres this farm was in woods, undergrowth, swamps and mosquitoes but had a good
well of water and a log house with one large room and a low attic room above. This same room is still the
main part of the old home where Glen Schwartzkopf now lives. This room was used as kitchen, living
room and bedroom. The up stairs was used for storage of food and seeds. Later the older children slept in
one end of the upper room often running a snake (or what not) out of the bed before climbing in for the
night. In the winter they woke up to find their bed covered with snow. Lewis, the youngest child, was born
on this place. This was a fine house; it boasted two doors with glass panes, three windows and a good
floor. After mother married it was divided into two rooms and other rooms were added later.
Each Sunday afternoon the children were asked to sit quietly while Grandmother opened the family bible to
read and teach them. Mother had very little schooling being the oldest child; she had to help with the family cooking. She made bread for the family when only 9 years old. At the age of 6 or 7 her work was to
care for the children, wash the dishes, knit suspenders until 0 o'clock each winter evening, help her mother
reel yarn and keep the home supplied with candles. These were made at home by melting and molding the
tallow, placing the wick in the center. In planting time she dropped corn and potatoes for her father in the
field. They had no machinery in those days to make the work lighter but had to do everything by hand.
Mother often smiles as she remembers their telling of Grandfathers first corn. He cut it by hand and laid
each stalk on the ground, then went back over the field to gather it up and shock it, however, he soon
learned better. All corn was dropped by hand and covered with a hoe. The children dropped corn from
morning until night, day after day, until it was all finished. Blading of the sugar cane was another job for
78
Erinnerungen
the children. The adults would cut and pile the stalks then the children worked around the pile, tearing the
blades off and getting it ready for the sorghum mill.
Thrashing time was also quite different from that of our modern day. For buckwheat a rail pen was laid
up and covered with rails, the buckwheat laid on top and beat with clubs until the grain fell through the
cracks. To thrash wheat, oats and rye would select a spot of ground clean of all grass and weeds and sweep
it, then lay the grain around this ground in a large circle and drive teams of horses round and round until
the grain was trampled loose. Little boys rode and drove the teams and father walked near with a scoop
shovel to catch the droppings from the horses, then the grain was scooped up and run through a hand
turned windmill to clean it of dirt and chaff. All grain was cradled and bound by hand and all hay cut
with a common scythe and gathered with a pitchfork.
Their entertainment’s, churches and schools were just as different as their crop methods. When company
came to spend the evening the men of the house either made or mended shoes, and the women and girls knit
as they talked, ate apples and drank cider. When young boys and girls went out together they walked if
under 6 or 7 miles and were extremely lucky if they could go on horse back or in a big wagon. Their pleasures consisted of going to church or gathering in homes for a spelling bee, neighborhood apple peeling party,
butchering or thrashing.
Their church was a log schoolhouse in the winter and in summer the open woodland, with planks laid
across logs for seats. They went to church in calico and overalls and barefooted. The schoolroom was very
plain. A rough table and straight-backed chair answered for the teacher's desk. There was a blackboard
and lumps of chalk. They used a cloth to clean the board. The desks were made of a plank with a slanting
hole bored in each corner and a wood leg stuck in each hole. The seats are made in the same manner only
smaller.
After all, when we stop to think and compare our modem conveniences and luxuries, our warm homes,
good highways, radios, means of transportation, wonderful churches, schools and libraries we should be
more happy and contented than the most of us are.
(Signed by) Cola Adams Messler (This was written in the real 1938)
79
Memories
Schwartzkopf - Lang Familientreffen
Dieses Familientreffen besteht aus Nachkommen, Freunden und Verwandten von John und Barbara
(Myers) Schwartzkopf, die beide in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. John und sein Bruder
Jacob waren mit den beiden Maier Schwestern, Barbara und Elizabeth, befreundet. Jacob und Elizabeth
heirateten schon in Deutschland und waren Eltern eines Kindes, eines kleinen Mädchens, ungefähr zwei
Jahre alt, als Jacob und Johannes entschieden, nach Amerika zu gehen, das als “Land der Versprechungen” bekannt war. So machten sich die beiden Brüder auf den Weg und erreichten die Vereinigten
Staaten und ließen sich in Bucyrus, Ohio, nieder, wo die Lang-Familie23 bereits lebte. Er war der Großvater von Adam, Elizabeth und Agnes Lang und ein Onkel von Barbara Maier-Schwartzkopf. Er war
ein Bruder von Barbara’s Mutter. Jacob Schwartzkopf, der in Deutschland verheiratet war, kaufte eine
Farm in der Nachbarschaft der Langs und Johannes pachtete eine Farm daneben. Nach einer Ernte
sandten sie nach den Frauen. Elizabeth, Jacob’s Frau und Barbara, Johannes’ Verlobte. Ihre Reise
wurde durch schweren Kummer überschattet. Elizabeth, Jacob’s Frau, hatte ihrer kleinen Tochter ein
neues Kleid genäht für das Treffen mit ihrem Vater. Sie hatte das Kleid einen Tag an, als sie noch auf
See waren und war sehr glücklich und dachte den ganzen Tag an nichts anderes, als dass sie ihren Vater
bald wiedersehen würde. Aber in der Nacht wurde sie sehr krank und starb vor dem Sonnenaufgang. Wie
es üblich war, wurde sie in ein Tuch gewickelt und dem Ozean übergeben.
In jenen Tagen war eine Ozeanreise sehr unterschiedlich zu unseren Reisen heute in den schwimmenden
Hotels mit all den Einrichtungen und hohem Sicherheitsstandard. Sie reisten in einem kleinen Segelboot,
von den Wellen gepeitscht und mussten oft Wasser schöpfen. Man benötigte jede Menge Mut diese Reise zu wagen.
Nachdem die Frauen ihr Ziel erreicht hatten, fand die allein stehende Barbara eine Anstellung als
Hausmädchen und Johannes lebte bei seinem verheirateten Bruder Jacob und seiner Frau. Nach wenigen Monaten waren Johannes und Barbara ebenfalls verheiratet und sie lebten fast vier Jahre auf der von
Johannes gepachteten Farm. In dieser Zeit wurden ihnen 3 Kinder geboren: Mary, John und Barbara.
Mary heute Mary Adams (ihre Tochter Cora Adams Messler und ihre Enkelin Hazel Messler) ist
das einzig lebende Mitglied aus dieser Generation. Sie ist über 81 Jahre alt und erfreut sich bester Gesundheit und Vitalität.
Als Mary drei Jahre alt war, verkauften ihre Eltern ihren ganzen Besitz, mit Ausnahme der Betten und
der Kochutensilien und brachen in einem Planwagen nach Indiana auf. Es war eine lange und beschwerliche Reise. Es war März und das Wetter kalt und stürmisch, die Straßen voller Matsch und Rillen,
teilweise sumpfig. Sie brauchten 14 Tage24 um von Bucyrus, Ohio, nach Blackford County zu kommen.
Einige Nächte schliefen sie auf Farmen entlang des Weges, aber die meiste Zeit schliefen sie im Planwagen.
Wenn das Wetter zu schlecht war, mussten die Kinder Tag und Nacht im Bett bleiben.
23
Es handelt sich sehr wahrscheinlich um Conrad Lang (Auswanderung vor 1839) oder seinen Bruder
Johann Georg Lang
24
Entfernung beträgt ca. 162 Meilen ≈ 261 km
80
Erinnerungen
Sie nahmen Mortadella und Käse sowie einen Kessel mit selbst gemachtem Brot mit, Milch kauften sie
entlang des Weges.
Sie hielten am Haus von John Wentz, östlich von Hartford City und blieben drei oder vier Tage bei
dieser Familie, bis sie eine Farm in der Nähe gepachtet hatten. Das war ihre erste Heimat in Blackford
County. Das Haus war aus Baumstämmen gebaut und hatte einen Raum mit einer Holzplatte als
Fußboden aus abgerindeten Planken, ein Schindeldach und ein kleines Fenster. Sie hatten keinen Ofen
oder Kochstelle, nur einen offenen Feuerplatz. Sie buk Brot für die Familie in einem großen, eisernen,
holländischen Ofen mit einem schweren eisernen Türchen, ähnlich wie unsere holländischen Öfen heute.
Der Ofen wurde in ein großes Bett von guten Holzkohlen gestellt und dann mit weiterer Holzkohle zugedeckt. Nach der erforderlichen Zeit war das Brot gebacken.
Sie kauften nicht viele Möbel für das Haus. Nur ein Bett, ein Rollbett (das unter das andere Bett geschoben werden konnte, um Platz zu sparen), einen Tisch und sechs Küchenstühle. Das Geschirr bestand
nur aus einem Teller, einer Tasse und einer Untertasse für jedes Familiemitglied und ein paar tiefe Teller.
Ihre Kochutensilien bestanden aus eisernen Töpfen und Bratpfannen, Blechpfannen, flachen Milchkrügen und hölzernen Wassereimern und –kübeln. Der Besen war ein Holzstock mit ein paar Fasern am
Ende. Sie besaßen keinen Schaukelstuhl bevor Mary verheiratet war.
Sie blieben auf der Farm, bis einige Ernten eingebracht waren und dann kauften sie 40 acres25 Land in der
Nähe der Wadel-Schule. Dies war kurz bevor der Bürgerkrieg ausbrach. Großvater kaufte auch eine halben Anteil an Henry Yeager’s Schuhgeschäft in Hartford City und brachte die Familie in die Stadt, die
damals sehr klein war. Er behielt die Farm und bewirtschaftete sie hauptsächlich mit Weizen.
In dieser Zeit musste jedes Kind arbeiten, selbst wenn wir sie noch als Kleinkinder bezeichnen würden.
Mutter war fünf Jahre alt, als ihre Eltern auf die Farm gingen, um das Getreide zu ernten und sie jeden
Tag mit der Betreuung der drei jüngeren Geschwister zurück ließen.
Nachdem der Krieg vorüber war, kehrten sie auf die Farm zurück, aber verkauften sie bald darauf für
einen guten Preis. Großvater investierte einen Teil davon in das, was heute als Walker26-Farm bekannt ist.
Die war noch in einem wilden Zustand mit Wald und Sümpfen und gelegentlich kam ein Bär, Panther
oder Wolf vorbei, um sich Schweine, Schafe oder Hühner zu holen. Nach dem Bau eines Holzhauses
und einer Scheune und der Urbarmachung des Landes verkaufte er wieder und kaufte diesmal 100 acres27 ,
wo heute das alte Haus von John Schwartzkopf steht.
Es waren nun sieben lebende und ein totes Kind. Mary, die älteste, war 14 Jahre alt. Mit der Ausnahme von 15 acres28 bestand die Farm aus Wald, Gestrüpp, Sumpf und Moskitos. Aber sie hatte einen guten Wasserbrunnen und ein Holzhaus mit einem großen Raum und einem niedrigen Dachboden oben
drauf. Dieser Raum ist immer noch der Hauptteil des alten Hauses, wo Glen Schwartzkopf jetzt lebt.
Der Raum wurde als Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer benutzt. Der obere Stock wurde für die
Lagerung von Nahrungsmitteln und Saatmitteln benutzt. Später schliefen die älteren Kinder an einem
25
16,1 ha
Es handelt sich sehr wahrscheinlich um die Farm der später ausgewanderten Johann Jacob oder Johann Friedrich Walker aus Wankheim.
27
40,47 ha
28
6 ha
26
81
Memories
Ende des oberen Raumes. Bevor man ins Bett stieg, musste man immer auf der Hut vor einer Schlange
oder ähnlichem sein, die eventuell vorher aus dem Bett glitt. Im Winter wachten sie öfters auf und fanden
ihre Betten mit Schnee bedeckt. Ludwig das jüngste Kind wurde hier geboren. Es war ein gutes Haus, es
glänzte mit zwei Türen mit Glasscheiben, drei Fenstern und einem guten Boden. Als Mutter heiratete,
wurde der Raum in zwei Teile geteilt und weitere Räume wurden später angebaut.
Jeden Sonntag Nachmittag mussten die Kinder still neben Großmutter sitzen, die aus der Familienbibel
las und sie unterrichtete. Mutter hatte kaum eine Schulbildung. Als ältestes Kind hatte sie der Familie
beim Kochen zu helfen. Sie machte das Brot für die Familie als sie neun Jahre alt war. Im Alter von
sechs oder sieben musste sie auf die Kinder aufpassen, das Geschirr abwaschen, im Winter jede Nacht bis
um Mitternacht die Strumpfgürtel stricken, ihrer Mutter helfen, das Garn aufzurollen und das Haus mit
Kerzen zu versorgen. Diese wurden zu Hause gemacht durch Schmelzen und Formen des Talgs und
Einfügen des Dochts in der Mitte. Während der Pflanzzeiten brachte sie Mais und Kartoffeln für ihren
Vater auf dem Feld aus. Sie hatten keine Maschinen in dieser Zeit, um die Arbeit zu erleichtern, sondern
alles musste manuell erledigt werden. Mutter lächelte oft, wenn sie sich an Großvaters erste Maisernte
erinnert hat. Er schnitt ihn von Hand und legte jeden Stängel auf den Boden, und ging dann übers Feld
zurück um ihn aufzusammeln und schüttelte ihn, jedoch, er lernte schnell, es besser zu machen. Die
Maiskolben wurden per Hand gepflückt und die Stängel mit der Hacke untergearbeitet. Die Kinder
pflückten Mais von morgens bis spät in die Nacht, Tag für Tag, bis alles geerntet war. Eine weitere Aufgabe der Kinder war das Schneiden des Zuckerrohrs. Die Erwachsenen schnitten das Rohr und dann
entfernten die Kinder die Blätter und bereiteten sie vor für die Hirsemühle.
Die Dreschzeit war ebenfalls sehr unterschiedlich zu unserer heutigen Zeit: Für Buchweizen wurde ein
Gitter ausgelegt, der Buchweizen darauf gelegt und mit dem Knüppel darauf geschlagen, bis die Körner
durch die Löcher fielen. Um Weizen, Hafer und Roggen zu dreschen, wählte man einen sauberen Boden
aus, wo kein Gras und Unkraut vorhanden war und legte dann das Getreide in einem großen Kreis aus
und trieb Pferdegespanne im Kreis, bis das Getreide losgetrampelt war. Kleine Jungen ritten die Pferdegespanne und der Vater lief nebenher, um die Pferdeäpfel mit der Schaufel aufzufangen. Dann wurde das
Getreide aufgeschaufelt und durch eine handgetriebene Windmühle geführt, um es von Dreck und Spreu
zu befreien. Alles Getreide wurde gewogen und per Hand zugebunden und das Heu wurde geschnitten
mir einer Sichel und zusammengebracht mit der Heugabel.
Die Unterhaltung, Kirche und Schule waren ebenfalls so unterschiedlich wie die Erntemethoden. Wenn
es Zeit war, den Abend zu verbringen, machten oder flickten die Männer Schuhe und die Frauen und
Töchter strickten, während sie sich unterhielten, aßen Äpfel und tranken Saft. Wenn junge Mädchen und
Jungen zusammen ausgingen, mussten sie meistens 6 – 7 Meilen gehen und schätzten sich außerordentlich glücklich, wenn sie ein Pferd oder einen großen Wagen benutzen konnten. Ihr Vergnügen bestand aus
dem Kirchgang oder sich zu Hause zu treffen, um einen Buchstabierwettbewerb oder in der Nachbarschaft eine Apfelschäl-Party zu veranstalten, Schlachten oder Dreschen.
Ihre Kirche war ein Holzschulhaus im Winter und im Sommer der offene Wald. Planken wurden über
Stämme gelegt, um als Sitze zu dienen. Sie gingen in Kaliko und Overall sowie Barfuss zur Kirche.
Das Schulzimmer war sehr einfach. Ein grober Tisch und ein hoher Stuhl war das Lehrerpult. Es gab
82
Erinnerungen
eine schwarze Tafel und Kreide. Sie benutzten einen Lappen, um die Tafel zu putzen. Die Pulte waren
aus Holzbrettern mit einem schrägen Loch, das in jede Ecke gebohrt war, in das ein Holzbein gesteckt
wurde. Die Sitze wurden ähnlich gemacht, nur kleiner.
Nach alldem sollten wir glücklicher und zufriedener sein, als viele von uns sind, wenn wir unsere heutigen
modernen Annehmlichkeiten und den Luxus, unsere geheizten Häuser, guten Straßen, Radio und
Transportmittel, wunderschönen Kirchen, Schulen und Bibliotheken mit damals vergleichen.
Unterzeichnet durch Cola Adams Messler (geschrieben in 1938)
83
Memories
Story of Maria Barbara Gutbrod, born March 23, 1870 in Kusterdingen
This is Maria Barbara Gutbrodt Learned's story. It is a true story. I am her granddaughter. I am
telling her story from memories she told her daughter (my aunt), Angeline Friederika, and information
gleaned from a microfilm of church records dating back to the year 1556.
The year is now 1994 but we must start over 124 years ago in a small rural hamlet in Germany's southern
state of Wuerttemberg. In the spring of 1870, a baby girl was born March 22 to Johann Martin Gutbrodt and his wife Friederika Friesch in the small village of Kusterdingen located a short distance east of
Tuebingen.
Two days later the baby was named and christened Maria Barbara in the church where her father was the
sexton. She was the fourth child to be born to the couple since their marriage six years earlier in November
of 1864.
The roll of church microfilm reveals only tragedy over the next three weeks in the Gutbrodt home. Four
days after Maria Barbara's birth the Gutbrodts' 16-month-old son named after his father dies of diphtheria. Another four days later the Gutbrodts' youngest daughter Agnes, who has just turned three years,
dies of diphtheria. On April 8, their oldest daughter Friederika, who is five years, dies of diphtheria. The
baby Maria Barbara, less than a month old, lives.
Decades later, Maria Barbara, who herself would lose three infant sons, told of how she, during her
childhood, often watched her mother climb the hill from their home to the graveyard to sit alone at the
graves of her three children. "One cannot fathom the loss of a child," my grandmother told my aunt.
Over the next ten years three more living children and another who died shortly after birth would be born to
Johann Martin and Friederika. A son was born November 12, 1872 to be named after his father. A
daughter, named after her mother, was born April 19, 1874 and another daughter, Marie Agnes, was
born October 18, 1880.
Maria Barbara's childhood memories are of playing with her brother, made to do errands with him, and
that the family was poor, very very poor. They often ate bread and milk for supper. There was no oven in
which to bake bread in their home. This was apparently the case with many. Maria Barbara and her
brother Johann Martin carried the leavened dough into the village square to the bakery. Here, a plug
with a family mark on it was inserted into the bottom of the loaf as it was placed in the large oven with
that of other families so that it could be later identified. Traveling from one place to the other was not
measured in miles but by the time it took to walk somewhere. So we can assume the family had no horse
and cart with which to travel.
Another of the sister-brother chores was to go in the evenings to the goose feeding grounds and collect the
down feathers from among the goose droppings. Those who were fortunate enough to own geese grazed
them on the grassy hillsides herding their flocks home each night. These precious feathers were made into
pillows and down mattresses.
84
Erinnerungen
The village of Kusterdingen is not far from the southern border of Germany and Switzerland. Later, in
her homesickness, she would remember the view she had of the snow capped Alps29. Her homesickness also
appeared in her dreams. She repeatedly dreamed of approaching the door of her childhood home. When she
reached and touched the knob to open the door she always awoke from her dream.
Maria Barbara, as a child of thirteen, probably was too young to have thought or dreamed of going to
America. As the church bells tolled out the New Year of 1884 and her approaching fourteenth birthday in
March, the world was about to change for this blonde blue-eyed maedchen.
A family friend – a Johann George Goetz – had emigrated to America years earlier and was visiting back
in his homeland. His daughter, Magdalena, was married to Maria Barbara's father's brother, Johann
George Gutbrodt, who had also emigrated to America where he Americanized his name to Goodbrod.
Magdalena and her husband George, living at Utica, Nebraska had several small children and were expecting another.
Maria Barbara's parents were approached by Goetz. "Why not give the young girl an opportunity to go
to America with him to help his daughter in the household with her children," Goetz probably said to
them, agreeing to pay her passage.
What a decision it must have been. Was it the opportunity they must have considered, or perhaps the difficulty in providing for all the children? Did Maria Barbara even have a say in whether or not she journeyed to America?
The decision to let Maria Barbara go was made. She was to be confirmed in the church in April, but this
was January, probably late January. It is apparent, again from the roll of microfilm of the church records, that there was a rush to get her off on her journey with Goetz. There is a half page record of a special
confirmation service held just for her at the Kusterdingen church.
The record states in part that the confirmation was held on February 4, 1884 indicating she is to accompany Goetz to North America leaving on February 8, for Bremen, where they are to depart on February
11 for Utica, Seward County, State of Nebraska (near Lincoln City) to reside with Joh. Georg Gutbrodt.
A search of the Port of New York passenger lists finds Maria Barbara arriving on the vessel “Rhein” on
March 3, 1884. A Georg Goetz, identified as a farmer, is listed immediately above her name which he has
Americanized to Barbara Goodbrod.
Grandmother often told my aunt about her voyage, particularly the night the ship struck an iceberg while
they slept. Six hundred and seventy-five people including crew were aboard according to the ship captain's
passenger list. Maria Barbara was in a steerage passenger room with a group of women. They were all
flung from their bunks. Bells clanged. Everyone was ordered on deck and a crew member grabbed the young
girl fastening a life jacket on her. Crying, alone, frightened – she was pushed and shoved until, almost
miraculously Goetz found her on deck. Fortunately the boat was not seriously damaged.
Goetz and my grandmother probably traveled by train to the town of Milford near Lincoln where Goetz
farmed. Unable to speak a word of English, grandmother later remembers what happened. They were apparently to go on to Utica, not far away, the next day, but that evening a man on a horse came riding in
29
It’s very likely that she has meant a smaller mountain area called „Schwaebische Alb“, which is about
20 km away from Kusterdingen as the real Alps can’t be seen from there..
85
Memories
across the grassland. He had a telegram for Goetz. His daughter, Magdalena, for whom Maria Barbara had been brought all this way to help with her children, had died during childbirth.
Magdalena's husband, who, as mentioned earlier was my grandmother's father's brother, had dispersed
the previously born children among others. He had no need for Maria Barbara. What to do with her?
Maria Barbara's father also had a sister30 who had emigrated from Germany and lived at Marysville,
Kansas. It was decided that the girl would be sent alone by train to live with her aunt.
Goetz put my grandmother on the train at Milford en route to Beatrice for an overnight stay when she was
to board another train on to Marysville. She was outfitted in an oversize hat belonging to the dead Magdalena by which her aunt would recognize the girl. Speaking and understanding no English Maria Barbara was given a letter addressed to an innkeeper in Beatrice. Goetz, as he put the girl on the train at Milford, spoke at length with the conductor probably giving him instructions.
The train puffed out of the station. At each small town stop, Maria Barbara jumped up, her carpet bag
in hand, waving the letter she clutched in her other hand. At the same time she tried to keep the oversize
hat from sliding off her small head. The conductor would shake his head 'no' each time until they reached
Beatrice. Here the conductor helped the girl off the train. She stood abandoned until the station master
found her alone on the platform. Realizing the girl spoke only German he went across the street from the
station to the inn and brought someone back who could speak her language. The proprietor took the girl in
hand. She was fed a supper and put to bed, to be awakened early the next morning, given breakfast and
taken to the train station for the trip on to Marysville.
Again, the conductor was informed. But at each stop, Maria Barbara, frightened beyond comprehension,
again jumped up waving the envelope in her hand to be greeted with a shaking of the conductor's head
until the train pulled into Marysville. The conductor escorted her off the train, where she joined a crowd of
travelers coming and going on the platform. As the train left the station continuing its route, Maria Barbara was left by the crowd to stand alone looking strange in the oversize hat, her carpet bag in hand and
still clutching the envelope which had been her right of passage. No one in the crowd had recognized the
hat. She began to cry thinking she was lost to the world.
Finally, from behind her, a woman sitting in a one horse buggy called out, "Are you Barbara?" (The
Maria had been dropped.) One can only imagine little Barbara's relief. I'm not sure of this woman's
given name, but her married surname was Grauer, whose family, according to the microfilm of church records was a 16th century name in the church register.
I do not know how long Barbara, as she now became called, lived at Marysville with her aunt, but apparently it was not a pleasant stay. As time passed Barbara was sent to Illinois to live with another
aunt, although I think this may have been a cousin, named Regina Gutbrodt Ruppert (Rupert). She
liked this woman, but was allowed to only stay a short time before returning to Marysville.
Eventually, Barbara went to Utica, Nebraska where Johann George Goodbrod at Utica, remarried and
gathered up his children, bringing Barbara into his home to help in the household as originally had been
30
After some research we believe that it was Magdalena Gutbrod, married to Jacob Grauer in Marysville,
KS
86
Erinnerungen
planned. (He married Barbara's cousin, her mother's sister's daughter also named Magdalena, who had
been sent to America in hopes of relieving Barbara's homesickness.)
Five years after my grandmother's arrival in the United States, she was married to my grandfather,
Lucian George Learned, on May 2, 1889 at Utica. My grandfather was of Puritan ancestry on both, his
father and mother's lineage, the families arriving in Massachusetts in the 1630s on several of the Winthrop's Fleet voyages. His mother's lineage goes back to the 11th century with the surname of Boynton of
the family's Boynton Castle heritage located in Yorkshire.
Lucian and Barbara's first two children, Martin and Walter, both died as infants and were buried a few
blocks away in the Utica Cemetery. Oscar was born in 1894 and lived until September 1925 when he was
killed in an accident at work in the Havlock Railroad Shops at Lincoln. A son, Willie, was born and
died of a head injury at about two years. Warren was born in 1900; my mother, Mabel was born in 1902;
my aunt, Angeline Friederika was born in 1907, and an uncle, Russell, was born in 1910.
So, it was that Barbara came to know her own mother's agony at the loss of children. She too had only a
short walk to sit at the graves of her dead sons. My grandparents both now rest beside them.
Thanks to that roll of microfilm covering four centuries of Kusterdingen church records, I have been able
to trace my grandmother's ancestry back on her mother's side to the beginning of the church in that community. The Friesch surname appears in 1561, the record begins in1554. I have been able to establish my
grandmother's mother's lineage to her (my grandmother) great great-grandfather Johan Jacob Friesch,
born at Kusterdingen about 1725, whose son Johan Jacob Frisch was born January 25, 1757 and whose
son Johan George Frisch born September 26,1800 was Barbara's mother's father.
The Gutbrodt name first appears two centuries later than that of Friesch when a son, Johan Martin Gutbrodt, is born to a George Gutbrodt (probably Johan George), on December 26, 1755. This son was my
grandmother's great great-grandfather and my great great great great-grandfather.
My grandmother, upon leaving Germany, never again saw her parents, or her brother, or either of her sisters. After she married and the children were born, my grandparents wrote and asked if Barbara's younger
sister could come to America and help in their household. Her parents said no, because they felt they
would never again see their daughter and did not want to let another child go.
My grandmother's father often sent flower seeds from his German garden. I wonder if that is where the
beautiful hollyhocks in grandmother's Utica garden came from.
This is Maria Barbara's story.
Betty Dunn
87
Memories
Geschichte der Maria Barbara Gutbrod, geb. 23.3.1870 in Kusterdingen
Das ist die Geschichte von Maria Barbara Learned, geborene Gutbrod. Es ist eine wahre Geschichte. Ich
bin ihre Enkelin und erzähle ihre Geschichte aus den Erinnerungen, die sie ihrer Tochter (meiner Tante),
Angeline Friederika, mitgeteilt hat und aus Informationen, die ich von einem Mikrofilm der Kirchenbücher gesammelt habe, die zurückgehen bis ins Jahr 1556.
Wir sind jetzt im Jahre 1994, aber wir müssen 124 Jahre zurückgehen, in ein kleines Dorf in Deutschland, im südlichen Staat Württemberg. Im Frühling 1870 wurde in Kusterdingen - in kurzer Entfernung
östlich von Tübingen gelegen - Johann Martin Gutbrod und seiner Frau Friederika Friesch am 22.3. ein
Mädchen geboren.
Zwei Tage später wurde das Baby auf den Namen Maria Barbara in der Kirche getauft, in der ihr Vater Kirchendiener war. Sie war das vierte Kind, das dem Ehepaar seit ihrer Hochzeit vor sechs Jahren,
im November 1864, geboren wurde.
Der Mikrofilm enthüllt eine Tragödie, die sich in den nächsten 3 Wochen im Hause Gutbrod abspielte.
Vier Tage nach Maria Barbara’s Geburt, starb der 16 Monate alte Sohn, der nach seinem Vater benannt
war, an Diphtherie. Weitere vier Tage später, starb Agnes, die jüngste Gutbrod Tochter, die gerade 3
Jahre alt geworden war an Diphtherie. Am 8. April starb ihre älteste Tochter, Friederika, die fünf Jahre war, an Diphtherie. Das Baby, Maria Barbara, weniger als einen Monat alt, lebt.
Jahre später berichtete, Maria Barbara, die selbst drei jungendliche Söhne verlieren sollte, wie sie in ihrer
Kindheit beobachtete, wie die Mutter oft den Hügel hinauf ging zum Friedhof, um alleine am Grab ihrer
drei Kinder zu sitzen. "Man kann den Verlust eines Kindes nicht ergründen” sagte meiner Großmutter
meiner Tante.
Über die nächsten 10 Jahre wurden Johann Martin und Friederika, drei weitere lebende Kinder und
eines, das kurz nach der Geburt starb, geboren. Ein Sohn, nach dem Vater benannt, wurde am 12.11.1872
geboren. Eine Tochter, benannt nach ihrer Mutter, wurde am 19.4.1874 geboren. Marie Agnes wurde am
18.10.1880 geboren.
In den Erinnerungen an ihre Kindheit spielt sie mit ihrem Bruder, macht mit ihm Besorgungen und
weiß, dass die Familie arm, sehr, sehr arm war. Oft aßen sie nur Brot und Milch zum Abendessen. Es
gab keinen Ofen zum Brot backen. Dies war offensichtlich bei vielen der Fall. Maria Barbara und ihr
Bruder Johann Martin trugen den gegangenen Teig zum Marktplatz in die Bäckerei. Dort wurde ein
Holz mit dem Familienzeichen auf dem Boden des Leibes eingedrückt, um es später zu identifizieren und
in den großen Ofen eingeschossen, mit dem Brot von anderen Familien. Reisen von einem Ort zum anderen wurden nicht in Kilometern gemessen, sondern nach der Zeit, die man gebraucht hat, um dort zu Fuß
hinzukommen. Man kann deshalb annehmen, dass die Familie kein Pferd oder eine Kutsche hatte, um
zu reisen.
Eine andere Hausarbeitsaufgabe der Geschwister war, am Abend auf die Gänsewiesen hinaus zu gehen
und die Daunenfedern zwischen dem Gänsekot herauszusuchen. Jene, die das Glück hatten, eigene Gänse
88
Erinnerungen
zu haben, ließen die Gänse auf dem Hügel grasen und brachten sie jeden Abend wieder nach Hause.
Diese wertvollen Federn wurden in Kissen und Matratzen eingearbeitet.
Die Ortschaft Kusterdingen ist nicht weit von der südlichen Grenze Deutschlands und der Schweiz entfernt. Später, in ihrem Heimweh, erinnert sie sich oft an den Blick auf die schneebedeckte Alb31. Ihr
Heimweh drückte sich auch in ihren Träumen aus. Sie träumte regelmäßig, dass sie sich der Tür ihres
Elternhauses nähert. Als sie die Tür erreicht und den Knopf drehen will, um die Tür zu öffnen, erwachte
sie jedes Mal aus ihrem Traum.
Maria Barbara, war als 13-jähriges Kind sehr wahrscheinlich zu jung, um darüber nachzudenken oder
davon zu träumen, nach Amerika zu gehen. Als die Kirchenglocken das neue Jahr 1884 einläuteten und
ihr 14. Geburtstag im März näher kam, begann sich die Welt für dieses blonde, blauäugige Mädchen zu
verändern.
Ein Freund der Familie – ein Johann Georg Goetz – war einige Jahre früher nach Amerika ausgewandert und war zu Besuch in seinem Heimatland. Seine Tochter, Magdalena, war mit dem Bruder von
Maria Barbara’s Vater, Johann Georg Gutbrod, verheiratet, der ebenfalls nach Amerika ausgewandert
war und seinen Namen amerikanisierte in Goodbrod. Magdalena und ihr Mann Georg wohnten in Utica, Nebraska, und hatten einige kleine Kinder und ein weiteres war unterwegs.
Maria Barbara's Eltern wurden von Goetz gefragt: "Warum gebt ihr dem jungen Mädchen nicht die
Gelegenheit, mit mir nach Amerika zu gehen und meiner Tochter im Haushalt mit den Kindern zu helfen?” Er hat möglicherweise auch zugesagt, die Überfahrt zu bezahlen.
Was für eine Entscheidung muss das gewesen sein. War es eine Gelegenheit, die sie in Betracht gezogen
haben, oder vielleicht die Schwierigkeiten, alle Kinder zu versorgen? Hatte Maria Barbara auch ein
Wörtchen mitzureden, ob sie nach Amerika wollte oder nicht?
Die Entscheidung, Maria Barbara gehen zu lassen, wurde getroffen. Sie sollte im April in der Kirche
konfirmiert werden, aber es war Januar, eventuell Ende Januar. Aus den Kirchenbüchern ist es offensichtlich, dass es eilig war, dass sie mit Goetz abreisen konnte. In den Akten ist ein halbseitiger Eintrag
über die eigens für Maria Barbara gehaltene Konfirmation in der Kusterdinger Kirche enthalten.
Die Akten belegen, dass die Konfirmation am 4. Februar 1884 abgehalten wurde, damit sie mit Goetz am
8. Februar nach Amerika abreisen konnte. Die Reise ging über Bremen, das sie am 11. Februar in Richtung Utica, Seward County, im Staate Nebraska (in der Nähe von Lincoln City), verließ, um bei Johann Georg Gutbrodt zu leben.
Eine Suche in den Passagierlisten des Hafens von New York weist aus, dass Maria Barbara am
3.3.1884 mit dem Schiff "Rhein“ in New York ankommt. Ein Georg Götz, ausgewiesen als Bauer, ist
direkt über ihrem Namen eingetragen, den er als Barbara Goodbrod amerikanisierte.
Großmutter erzählte meiner Tante oft über ihre Reise, insbesondere als das Schiff in der Nacht während sie
schliefen, einen Eisberg rammte. 657 Personen, inklusive der Besatzung. waren nach der Schiffsliste des
Kapitäns an Bord des Schiffes. Maria Barbara war in einem Raum im Zwischendeck mit einer Gruppe
anderer Frauen untergebracht. Sie wurden alle aus den Kojen geschleudert. Glocken läuteten. Alle wurden
an Deck beordert und ein Crewmitglied schnappte sich das junge Mädchen und band ihr eine
31
Im Original geht man wohl von den Alpen aus, statt der Schwäbischen Alb
89
Memories
Schwimmweste um. Weinend, alleine, verängstigt, wurde sie hin und her geschubst, bis - wie durch eine
Wunder - Goetz sie an Deck fand. Glücklicherweise war das Schiff nicht schwer beschädigt.
Goetz und meine Großmutter reisten wahrscheinlich mit dem Zug in die Stadt Milford in der Nähe von
Lincoln, wo Goetz eine Farm hatte. Kein Wort Englisch sprechend; erinnert sich meine Großmutter was
passierte. Es war vorgesehen, dass sie am nächsten Tag nach Utica, nicht weit entfernt, weiterreisen würden, als an diesem Abend ein Reiter über das Grasland geritten kam. Er hatte ein Telegramm für Goetz.
Seine Tochter, Magdalena, für die Maria Barbara all den langen Weg gebracht worden war, um ihr mit
ihren Kindern zu helfen, war während der Geburt des Kindes gestorben.
Magdalena's Ehemann, der, wie bereits früher erwähnt, der Bruder vom Vater meiner Großmutter war,
hatte die früher geborenen Kinder auf andere Familien verteilt. Er hatte keinen Bedarf mehr für Maria
Barbara. Was tun mir ihr?
Maria Barbara's Vater hatte auch eine Schwester32 , die von Deutschland ausgewandert war und in
Marysville, Kansas, lebte. Es wurde entschieden, das Mädchen allein per Zug zu ihrer Tante zu schicken, bei der sie leben sollte. Goetz brachte meine Großmutter zum Zug in Milford, mit einer Übernachtung in Beatrice, um dann in einen anderen Zug nach Marysville zu steigen. Sie wurde mit einem übergroßen Hut ausgestattet, der der toten Magdalena gehört hatte, an dem die Tante das Mädchen erkennen
sollte. Weder Englisch sprechend, noch verstehend, wurde sie mit einem Brief an einen Gastwirt in Beatrice
in den Zug gesetzt. Goetz, der das Mädchen in den Zug setzte, sprach lange mit dem Schaffner und gab
ihm seine Instruktionen.
Der Zug stampfte aus dem Bahnhof. An jeder Haltestelle sprang Maria Barbara auf, ihre Stofftasche
in der einen Hand und in der anderen Hand winkte sie mit dem fest umklammerten Brief. Gleichzeitig
versuchte sie zu verhindern, dass der übergroße Hut von ihrem kleinen Kopf rutschte. Der Schaffner
schüttelte jedes Mal seinen Kopf: "Nein“, bis sie Beatrice erreichten. Hier half ihr der Schaffner aus dem
Zug. Sie stand verlassen auf dem Bahnsteig, bis der Bahnhofsvorsteher sie alleine auf dem Bahnsteig
stehen sah. Als er bemerkte, dass das Mädchen nur Deutsch sprach, ging er über die Straße zu der Gaststätte und brachte jemanden mit, der ihre Sprache sprach. Der Besitzer nahm das Mädchen an die
Hand. Sie bekam ein Abendessen und wurde zu Bett gebracht. Am nächsten Morgen wurden sie früh
geweckt, bekam ein Frühstück und wurde zum Bahnhof gebracht für die Reise nach Marysville.
Wieder wurde der Schaffner informiert. Aber an jedem Halt sprang Maria Barbara verängstigt auf und
winkte mit dem Umschlag in der Hand, um jedes Mal ein Kopfschütteln zu ernten, bis der Zug in
Marysville einfuhr. Der Schaffner begleitete sie aus dem Zug, wo sie in einer Menge kommender und
gehender Reisender auf dem Bahnsteig stand. Als der Zug den Bahnhof verließ, um seine Reise fortzusetzen, stand Maria Barbara verlassen von der Menge alleine da. Sie sah etwas seltsam aus, mit ihrem übergroßen Hut, ihrer Stofftasche und immer noch den Brief umklammernd, der ihr Passierschein gewesen
war. Niemand in der Menge erkannte den Hut. Sie begann zu weinen und dachte sie wäre verloren.
Letztendlich rief eine Frau, die hinter ihr in einem Pferdebuggy saß: "Bist Du Barbara?" (das Maria
wurde weggelassen). Man kann sich die Erleichterung der kleinen Barbara vorstellen. Ich bin mir nicht
32
Es muss sich dabe um Magdalena Gutbrod handeln, die Jacob Grauer geheiratet hatte und in Marysville, KS lebte.
90
Erinnerungen
sicher über den Vornamen dieser Frau, aber ihr Ehename war Grauer, ein Name der in den Kirchenbüchern bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht.
Ich weiß nicht, wie lange Barbara, wie sie jetzt genannt wurde, in Marysville bei ihrer Tante gelebt hat,
aber es war kein sehr angenehmer Aufenthalt. Als die Zeit verging, wurde Barbara nach Illinois geschickt, um bei einer anderen Tante zu leben, obwohl ich glaube, es war eher eine Cousine, mit dem Namen Regina Gutbrodt Ruppert (Rupert). Sie liebte diese Frau, aber sie durfte nur eine kurze Zeit bei ihr
verbringen, ehe sie nach Marysville zurückkehren musste.
Schließlich ging Barbara nach Utica, Nebraska, wo sich Johann Georg Goodbrod in Utica wieder verheiratet und seine Kinder wieder eingesammelt hatte. Barbara wurde in seinem Haus aufgenommen, um
wie ursprünglich geplant, im Haushalt zu helfen. (Er heiratete Barbara's Cousine, Magdalena33 , die
Tochter von der Schwester ihrer Mutter, die nach Amerika geschickt wurde, in der Hoffnung Barbara
von ihrem Heimweh zu befreien.)
Fünf Jahre nach der Ankunft meiner Großmutter in den USA heiratete sie meinen Großvater, Lucian
George Learned, am 2. Mai 1889 in Utica. Mein Großvater hatte puritanische Vorfahren auf beiden,
seines Vater’s- und seiner Mutter-Seite. Die Familien kamen um 1630 in Massachusetts im Rahmen
verschiedener Reisen der Winthrop-Flotte an. Die Linie seiner Mutter geht zurück bis ins 11. Jahrhundert auf den Namen Boynton, von Schloss Boynton in Yorkshire.
Lucian und Barbara's erste zwei Kinder, Martin und Walter, starben beide als Kleinkinder und wurden ein paar Häuserblocks entfernt, im Friedhof von Utica beerdigt. Oscar wurde 1894 geboren und lebte
bis September 1925, als er bei einem Arbeitsunfall in den Havlock Railroad Shops in Lincoln ums Leben
kam. Ein Sohn, Willie, wurde geboren und starb durch eine Kopfverletzung im Alter von zwei Jahren.
Warren wurde 1900 geboren; meine Mutter, Mabel, 1902; meine Tante, Angeline Friederika, in 1907
und ein Onkel Russell in 1910.
So kam es, dass Barbara auch die Agonie erleben musste, die der Tod eines Kindes bedeutete. Auch sie
hatte nur einen kurzen Weg, um an den Gräbern ihrer toten Söhne zu sitzen. Meine Großeltern sind jetzt
beide neben ihnen begraben.
Dank dieses Mikrofilms der vier Jahrhunderte der Kusterdinger Kirchenbücher enthält, war ich in der
Lage, die Vorfahren meiner Großmutter auf der mütterlichen Seite bis zum Anfang der Kirchenbücher
zurückzuverfolgen. Der Name Friesch erscheint zum ersten Mal 1561, die Aufzeichnungen beginnen
1554. Ich war in der Lage, die mütterliche Linie meiner Großmutter bis zu ihrem Ur-Ur-Großvater, Johan Jacob Friesch, geb. in Kusterdingen um 1725, nachzuvollziehen, dessen Sohn, Johan Jacob
Friesch, am 25. Januar 1757 und dessen Sohn, Johann Georg Friesch, am 26. September 1800, geboren
wurde; er war der Vater von Barbara's Mutter.
Der Name Gutbrod erscheint zum ersten Mal zwei Jahrhunderte später als der Name Friesch, als Georg
Gutbrod (vermutlich Johann Georg) am 26. Dezember ein Sohn, Johan Martin Gutbrodt, geboren wurde. Dieser Sohn war der Ur-Ur-Großvater meiner Großmutter und mein Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater.
33
Es handelt sich dabei um Magdalena Böblinger, Tochter von Maria Barbara Friesch (geb.19.4.1844)
und Jakob Böblinger, aus Wurmlingen.
91
Memories
Meine Großmutter hat nach dem Verlassen von Deutschland weder ihre Eltern, ihren Bruder und auch
keine ihrer Schwestern mehr gesehen. Nachdem sie geheiratet hatte und die Kinder geboren waren, schrieben meine Großeltern nach Deutschland und fragten, ob Barbara’s jüngere Schwester nach Amerika
kommen könnte, um im Haushalt zu helfen. Ihre Eltern sagten Nein, weil sie wussten, dass sie ihre
Tochter nicht wiedersehen würden und kein weiteres Kind gehen lassen wollten.
Der Vater meiner Großmutter sandte oft Blumensamen von seinem deutschen Garten. Ich frage mich, ob
die schönen Malven in Großmutters Garten in Utica von diesem Samen stammten.
Das ist Maria Barbara's-Geschichte.
Betty Dunn
92
Erinnerungen
Memories of Peter Grauer34, Marcus, Iowa
My mother died in 1912. At her funeral the undertaker was Louie Nelson. He still used horses to draw
the hearse. There were about 12 horses drawn buggies at the funeral and about the same number of automobiles. The cars left first and then waited at Trinity Lutheran Church for the horse drawn vehicles to arrive.
My father was not used to cars and did not much care for them. He said it made him uneasy to ride in
some of those early automobiles. He did not feel that he was in control because there was no tongue out in
front to which horses could be hitched. Horses did not seem to like the new “contraptions”, any better than
he did. Many horses would take to the ditch and even go through a fence when they met an automobile, in
fact I got my ankle sprained one time when the horses became frightened by an approaching automobile
and our buggy was upset in the ditch. The tongue was splintered so badly as to be useless. I used it to
make my first “real flying kite”, and Boy, did it ever go high. It went up so high that it took all the slack
in the string. I would send pieces of paper upon the string and could feel the jolt as the circle of paper
would hit the kite.
I was married to Arta Paffle at Trinity Lutheran Church south of Marcus on August 17, 1921. We
went to LeMars for the reception. It was held at the home of her parents, Mr. & Mrs. Al Paffle. Then
we went on to Jefferson, Iowa spent a few days, we also took in the State Fair at Des Moines. There I
saw Captain Briggs of Headquarters Company and many of my old army buddies. Most of them were
from Minneapolis, Minnesota. When we came home from our wedding trip, we started up house keeping
on the farm where I still live, 60 years later. My brother, Lou and his wife, Mabel moved to Marcus.
He had farmed 80 acres for a while; they decided to go into a grocery store.
Arta and I began a slow upward climb from the roaring twenties to the dust bowl of the thirties; there
were times when we really had to tighten our belts.
In 1923 we began building a new Trinity Lutheran Church. It was made of brick and was to be a
monument to the Glory of God for letting World War I come to an end. The first Sunday after the Armistice was signed, Henry Specht pledged $ 1000 to start off a building fund. We moved the old church
to the north, side of the lot, and began digging a basement. We used horses hitched to scrapers. We had to
set off same sticks of dynamite to loosen the frozen ground to enable us to scrape it out. After we had finished the basement, we began to work with a contractor. Material such as brick, cement and stone came to
Marcus by railroad. A committee of three men, Adam Grauer, Gerhart Hesse and Carl Doer kept track
of when it would arrive and then let the farmers know as when they could come and haul it out to the
building site.
The weather seemed “spotty" and changeable. It might rain hard all night so we would decide to go get the
supplies while it was too wet for farm work. After eating dinner in Marcus we would start out for the
church with our loads, and see the farmers around town working in the fields. We had to unload the brick
at the church yard before we could go home and attend to our chores and other necessary jobs. Very often,
it would rain again during the night making it impossible to get into the fields. The weeds just kept on
growing. The brick and cement usually came in on time, but one time the stone failed to come so the con34
son of Christof Grauer (born 16.10.1851 in Jettenburg)
93
Memories
tractor was obliged to stop work for a week. There was a "straw boss" and a mechanic who were supposed
to look after things. One evening when I came in from the fields, Arta told me that the stone for the
church had come. They wanted it hauled out as soon as possible. My team of horses had worked all day
and were tired, so I unhitched them and took their harnesses off, after they bad been attended to, I had
chores to do. Then I got another team ready and started for Marcus shortly before sundown. I had
plenty of help to load the stone on the wagon from the railroad car, but by that time the sun was down and
it was getting dark. There were two Model T trucks also being loaded and of course they were able to make
better time. It was about 9:30 when I left Marcus that evening with a team of horses and a lumber
wagon and a load of stone. I got to the church about 11:30 that night. The moon was quite bright but
there was no other light and there was no one around to help me unload. It was late and I was tired after
a full day’s work in the field. I sat there in the pale moon light and wondered just what I could do. Then
I heard the dull rumble of a truck coming down the gravel road which is now known as C 38. I watched
its lights as it came to Simson Bethel Corner, where the four way stop is now. There it slowed down and
turned west. It stopped near me and sure enough, it was the Straw Boss and his mechanic. I stood up
and said, “I am surely glad to see you men, where do you want this load of stone?" They said, "Just
leave it set until morning, we will unload it when it is daylight". “Nothing doing,” I said, "I will cultivating corn in the morning". So we all pitched in and helped, and the stone was unloaded that night. I
felt that I had one over on Paul Revere. He left Boston Church at midnight on a saddled horse to spread
the alarm to the country side. I left Trinity Church after midnight in a lumber wagon and two weary
horses. I got home about 1:30 the next morning. The truck that came to my rescue that night had no cab
or windshield. The seat was a rough board with only sacks to sit on, and a 12 inch plank on either side.
There also was no endgate. But the roar of that antique truck was sweeter than any music to my ears on
that most eventful night. Work on the church progressed through out the spring season. The contractor was
questioned about mixing the mortar for the brick on Friday. Then covering it and waiting until the following Monday to finish the job. He claimed it was a new method and would work out fine. Some 10 or 12
years later we wondered about his new method, when it costs us about $ 8000 to repaint the brick. The
building committee at first decided to use the seats from the old church in the new one. Then it was decided
to buy new ones but no one had any ideas as to how to pay for them. A meeting was called, one Sunday
after church. We met in the parsonage, and one man sad he would donate $ 60035 to start off with, then
another offered $ 30036, and still another $ 25037 . The pastor got a pencil and paper to pass around so we
could make our pledges. We had the $ 2500 needed to put in the new pews in less than 30 minutes. The
“$ 250 I pledged” took 5 years to pay off.
The corner stone of the new church was laid on May 20, 1923. I sang in the choir on a platform when
Reverend Ilten was handed a trowel to lift some mortar to put under the stone. Some soft cement splashed
up on his fine pressed suit, but he did not seem to mind it. He said: “Fifty years from now when most of
us will be in our graves, this church will still be standing, and someone will still be preaching the Gospel."
Reverend Wolfram, great grand father of Michael Wolfram, who is now pastor of Peace Lutheran
35
Adam Grauer
Carl Dorr
37
Jeity Wilkens
36
94
Erinnerungen
Church in Marcus, was also on
the platform. He was president of
Missouri Synod of the whole
Iowa District.
After the corner stone was laid,
plastering and bricklaying seem to
continue at quite a rapid pace. We
looked forward to the completion
and the dedication with much
eagerness. The dedication took
place on Sunday, Dec. 16, 1923.
It had cost $ 3500 and was free
of all debt. Many considered Trinity Lutheran Church the most beautiful rural church in the state of
Iowa. It was a small church, but had more stones used on it, than many of the larger churches in the
east, it made me happy to realize that I had been responsible for hauling some of those stones, even if one
load had been hauled at midnight in a lumber wagon.
The weather was beautiful on that Sunday of the dedication. When we lined up for dinner the line extended from the dining room hallway, through the basement up the stairs and out on to the sidewalk. The
doors were wide open. No one felt the need for an overcoat. Adam Dorr38 , father of Fred Dorr, said:
“Jesus fed the five thousand, and is still done today.”
One of the most unique features of
Trinity was the slanting floor. The
seats in the back were much higher
than the front pews. This was very
unLutheran. The ascention picture
in the alter was given in memory of
Mrs. Will (Hilda) Ohlendorf,
Eddie's mother.
38
Lulu Grauer’s grandfather
95
Memories
Erinnerungen von Peter Grauer39, Marcus, Iowa
Meine Mutter starb 1912. Bei ihrer Beerdingung war der Bestatter Louie Nelson. Er benutze noch Pferde, um die Leichenwagen zu ziehen. Bei der Beerdigung waren ungefähr 12 von Pferden gezogene Kutschen und ungefähr die gleiche Anzahl Autos da. Die Autos fuhren voraus und warteten an der Trinity
Lutheran Kirche auf die Pferdekutschen. Meint Vater war nicht an Autos gewöhnt und er machte sich
auch nichts daraus. Er sagte, es fiele ihm nicht leicht, in einem dieser ersten Autos zu fahren. Er hatte
nicht das Gefühl, die Kontrolle zu haben, weil es keine Deichsel gab, um die Pferde einzuspannen. Die
Pferde mochten anscheinend die “neumodischen Apparate” auch nicht mehr als er. Viele Pferde sprangen
in den Graben oder sogar über den Zaun, wenn sie mit einem Auto zusammentrafen. Ich habe mir sogar
einmal das Fußgelenk verstaucht, als sich das Pferd durch ein näher kommendes Auto erschreckte und
sich unser Buggy im Graben wieder fand. Die Deichsel war schlimm gesplittert, so dass sie nicht mehr
benutzt werden konnte. Ich habe sie benutzt, um meinen ersten richtigen Drachen steigen zu lassen und
"Junge“, ging der damals hoch. Er stieg so hoch, dass die ganze Schnur ausgerollt war. Ich schickte Papierschnitzel an der Schnur hoch und konnte den Schubs spüren, wenn die oben gegen den Drachen
schlugen.
Ich wurde am 17. August 1921 mit Arta Paffle in der Trinity Lutheran Kirche, südlich von Marcus,
getraut. Der Empfang fand in LeMars, im Hause ihrer Eltern, Herrn und Frau Al Paffle, statt.
Dann gingen wir nach Jefferson, Iowa, und verbrachten dort einige Tage. Außerdem besuchten wir die
Landes-Ausstellung in Des Moines. Dort sah ich Captain Briggs vom Hauptquartier und viele meiner
früheren Armeekollegen wieder. Die meisten waren aus Minneapolis, Minnesota. Als wir von unserer
Hochzeitsreise zurückkamen, begannen wir mit dem Einrichten unsers Hauses auf der Farm, auf der ich
heute, 60 Jahre später, noch lebe. Mein Bruder, Lou und seine Frau Mabel, zogen nach Marcus. Er
hatte eine Farm mit 80 acres40 für eine Weile betrieben, dann entschieden sie sich dafür, ein LebensmittelGeschäft zu eröffnen.
Arta und ich begannen unseren langsamen Aufstieg von den stürmischen Zwanzigern in die staubigen
Dreißiger Jahre; es gab Zeiten, in denen wir wirklich den Gürtel enger schnallen mussten.
In 1923 begannen wir mit dem Neubau der Trinity Lutheran Kirche. Sie wurde aus Ziegel gebaut und
war ein Denkmal für den Ruhm Gottes zum Ende des I. Weltkrieges. Am ersten Sonntag nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens versprach Henry Specht $ 1000 als Grundstock für den
Baufonds zu spenden. Wir verschoben die alte Kirche an die nördliche Seite des Grundstückes und begannen mit der Ausgrabung des Fundaments. Wir spannten Pferde vor Schürfwagen. Um den gefrorenen Boden aufzulockern und mit den Schürfwagen abtragen zu können, benutzten wir einiger Stangen
Dynamit. Nachdem wir das Fundament fertig gestellt hatten, arbeiteten wir mit einem Bauunternehmer
zusammen. Das Material, wie Ziegel, Zement und Steine, wurde mit dem Zug nach Marcus gebracht.
Ein drei-köpfiger Ausschuss, bestehend aus: Adam Grauer41, Gerhart Hesse und Carl Dorr, kümmerte
39
Sohn von Christof Grauer (geb. 16.10.1851 in Jettenburg)
32,4 ha
41
geb. 24.10.1861 in Jettenburg und Onkel von Peter Grauer
40
96
Erinnerungen
sich um den Eingang des Materials und ließ die Bauern wissen, wann sie kommen und das Material
abholen und zur Baustelle transportieren konnten.
Das Wetter war feucht und wechselhaft. Wenn es die ganze Nacht geregnet hatte und zu nass für die
Arbeit auf dem Feld war, gingen wir, um uns um den Nachschub zu kümmern. Nach dem Abendessen
in Marcus fuhren wir mit unserer Ladung hinaus zur Kirche und sahen die Farmer um die Stadt herum
auf den Feldern arbeiten. Wir mussten die Ziegel auf dem Kirchengelände abladen, bevor wir unsere
“Hausarbeit” und die anderen notwendigen Arbeiten erledigen konnten. Sehr oft regnete es die ganze
Nacht und machte es so unmöglich, auf den Feldern zu arbeiten. Das Unkraut wuchs unaufhörlich weiter. Die Ziegel und der Zement kamen normalerweise rechtzeitig, aber einmal kamen die Steine zu spät
und der Bauunternehmer musste eine Woche die Arbeit einstellen. Es gab einen Vorarbeiter und einen
Handwerker, die sich um die Sachen kümmern sollten. Eines Abends, als ich vom Feld heimkam, sagte
Arta mir, dass die Steine für die Kirche gekommen waren. Sie sollten so schnell wie möglich abgeholt
und auf den Bauplatz gebracht werden. Mein Pferdegespann hatte den ganzen Tag gearbeitet und war
müde, deshalb spannte ich es ab und nahm ihm das Geschirr ab. Nachdem ich mich um die Pferde gekümmert hatte, musste ich noch weitere Arbeiten erledigen. Danach spannte ich andere Pferde an und
fuhr kurz vor Sonnenuntergang nach Marcus. Beim Umladen der Steine, vom Zug auf den Wagen,
hatte ich jede Menge Hilfe, aber als wir fertig waren, war die Sonne untergegangen und es war dunkel
geworden. Da waren noch zwei Model T-Lastwagen, die beladen wurden und die waren natürlich
schneller. Es war ungefähr 9.30 Uhr, als ich an diesem Abend mit einem Pferdegespann und einem
Holzwagen, beladen mit Steinen, Marcus verließ. Ich kam an der Kirche gegen 23.30 Uhr an. Der
Mond schien hell, aber es gab kein anderes Licht und es war niemand da, der mir helfen konnte, den Wagen zu entladen. Es war spät und ich war müde von der Tagesarbeit auf dem Feld. Ich saß da im bleichen
Mondlicht und überlegte, was ich tun konnte. Dann hörte ich das satte Dröhnen eines Lastwagens die
Straße herunterkommen, die heute als C 38 bekannt ist. Ich sah seine Lichter, als er an die SimsonBethel-Kreuzung kam, wo das Stoppschild an allen vier Straßeneinmündungen angebracht ist. Dort
verlangsamte er seine Fahrt und bog nach Westen ab. Er hielt neben mir und siehe da, es war der Vorarbeiter mit seinem Handwerker. Ich stand auf und sagte: “Ich freue mich sehr Euch zu sehen, wo möchtet
ihr die Steine abgeladen haben?” Sie sagten: "Lassen sie es wie es ist bis Morgen und wir werden ihn bei
Tageslicht abladen”. “Kommt nicht in Frage”, sage ich, “morgen früh werde ich mich um den Mais
kümmern”. Wir spuckten alle in die Hände und halfen zusammen die Steine abzuladen. Ich hatte das
Gefühl "einen gut zu haben“ bei Paul Revere. Er verließ die Boston Kirche um Mittenacht auf einem
gesattelten Pferd, um die Farmen in den Außenbezirken zu informieren. Ich verließ die Trinity-Kirche
nach Mitternacht in einem Holzwagen mit zwei lustlosen Pferden. Gegen 1.30 Uhr war ich zu Hause.
Der Lastwagen, der mir in jener Nacht zu Hilfe kam, hatte weder eine Kabine, noch eine Windschutzscheibe. Der Sitz war ein rohes Brett mit ein paar Säcken zum Sitzen und ein 12-Zoll-Brett auf jeder
Seite, es gab keine Tür. Aber das Brummen dieses antiken Lastwagens war süßer als jede Musik für
meine Ohren in dieser ereignisreichen Nacht. Die Arbeit an der Kirche ging während des Frühlings gut
voran. Der Bauunternehmer wurde gefragt, warum der Speis für die Ziegel am Freitag angerührt und
aufgetragen wurde, um dann bis Montag zu warten, bis der Rest der Arbeit erledigt ist. Er meinte, es
97
Memories
handle sich um eine neue Baumethode und es würde prima funktionieren. 10 oder 12 Jahre später wunderten wir uns über seine Methode, als es uns ungefähr $ 800042 kostete, die Ziegel neu anzustreichen. Der
Bauausschuss entschied zuerst die Sitze der alten Kirche einzubauen, aber dann entschied man sich doch
dafür, neue Sitze einzubauen. Jedoch hatte niemand eine Ahnung, wie sie bezahlt werden sollten. Ein
Treffen wurde eines Sonntags nach der Kirche einberufen. Wir trafen uns im Pfarrhaus und ein Mann
sagte, er würde $ 60043 spenden, um zu beginnen, ein Weiterer bot $ 30044 und noch ein Anderer $ 25045 .
Der Pfarrer holte Bleistift und Papier und ließ es herumgehen, so konnten wir alle unsere Zusagen machen. Wir hatten die für die Kirchenbänke benötigten $ 2500 innerhalb von 30 Minuten zusammen. Die
"versprochenen $ 250” musste ich fünf Jahre lang abzahlen.
Der Grundstein der neuen Kirche wurde am 20. Mai 1923 gelegt. Ich sang im Chor auf der Bühne, als
Pfarrer Ilten eine Kelle gereicht wurde, um etwas Speis unter den Stein zu geben. Etwas von dem weichen
Zement spritzte auf seinen edlen Anzug, aber er schien sich nicht daran zu stören. Er sagte: “In fünfzig
Jahren, wenn viele von uns in ihren Gräbern liegen werden, wird diese Kirche noch stehen und einer von
uns wird das Evangelium predigen.” Pfarrer Wolfram, der
Urgroßvater von Michael
Wolfram, der nun der Pfarrer
der Peace Lutheran-Kirche in
Marcus ist, war auch auf der
Bühne. Er war der Präsident
der Missouri-Synode von
ganz Iowa.
Nach der Grundsteinlegung
gingen die Bauarbeiten sehr
gut voran. Wir sahen der
Vollendung und der Einweihung mit großer Spannung entgegen. Die Einweihung fand am Sonntag, den
16. Dezember 1923, statt.
Die Kirche hatte $ 3500 gekostet und war schuldenfrei. Viele betrachteten die Trinity Lutheran-Kirche
als eine der schönsten ländlichen Kirchen in ganz Iowa. Es war eine kleine Kirche, aber es wurden mehr
Steine verbaut, als in vielen größeren Kirchen im Osten und es machte mich glücklich, zu wissen, dass ich
verantwortlich war, einige dieser Steine transportiert zu haben, selbst wenn diese um Mitternacht auf einem
Holzwagen transportiert wurden.
Das Wetter war schön an diesem Sonntag der Einweihung. Als wir uns in einer Reihe aufstellten für das
Abendessen ging die Schlange vom Flur des Ess-Zimmers hinunter ins Erdgeschoss und hinaus auf den
42
Erscheint mir, gemessen an den Gesamtkosten, deutlich zu hoch!
Adam Grauer
44
Carl Dorr
45
Jeity Wilkens
43
98
Erinnerungen
Gehsteig. Die Türen waren weit offen und Niemand hatte das Verlangen nach einem Mantel. Adam
Dorr46, Vater von Fred Dorr, sagte: “Jesus verpflegte die fünf Tausend und tut es noch heute.”
Eines der einzigartigen Merkmale
der Trinity-Kirche war der schräge Boden. Die hinteren Kirchenbänke waren sehr viel höher als die
vorderen. Das war gar nicht lutherische Art. Das Auferstehungsbild im Altarraum wurde gestiftet,
in Erinnerung an Frau Will
(Hilda) Ohlendorf, Eddie's
Mutter.
46
Lulu Grauer’s Großvater
99
Memories
Story of Aunt Kate47
as told by Frances (Gibson) McPherson
I'll tell you what little I know about my grandmother. She was born in Jettenburg, Germany on April
2, 1859. The one thing she remembered most about life there was that as a child of 5 or 6 - she tended the
geese while she knit. She was expected to knit a sock a day! At seven years of age the family left Germany
(because her folks didn't want the boys to have to join the Kaiser's army). As they crossed the Atlantic
in a sailboat, they carefully watched a little cousin who had come with them. Who was he? They even
tied him to the mast at times - to keep the active child from falling over-board. The trip took many days.
Somehow the number 56 sticks in my mind, hut it could be wrong.
The family lived one year in Sheboygan, Wis. - and then moved to Oxford, Iowa area, in 1867. She
talked a lot about clearing "the timber" to make a place to plant crops. They had a little house in the
"woods” and each day all of the family left to work clearing the timber. Kate and her little brother Adam
were left at home. She never forgot how frightened they became as they sat on the doorstep at dusk, waiting
for the others to come home. The owls started to hoot and they were always so glad to hear the family coming home, very tired from their day's work.
We have a cabin in the Santa Cruz Mts., but Grandma never liked to go to the "woods". "Why would
anyone want to go there when you have a good house in town?"
A young man named Henry Karsten courted Kate for a couple of years. Rode his horse over every 2
weeks! His family (parents) had come from Northern Germany. The family lived in Chicago, but his
parents and their two boys came to Oxford and bought a farm - after the Chicago fire. The farm backed up
to the Amana Colony town of Homestead. Henry had a brother, Louis, who was the banker in Oxford
for many years.
After Kate and Henry married, they lived with Henry's folks on the farm, where Ida was born on
January 14, 1885 and Anna on September 9, 1887. Both learned to speak German before English because
their Grandparents lived with them and spoke little English.
A friend of Henry's, Mrs. Alt, taught him telegraphy and some time in 1888 or 1889 they moved to
Kansas where my Grandfather (Henry) was a telegrapher for the Rock Island Railway. On May 6,
1889, Pearl was born in either Purcell or Denton, Kansas.
In 1892, they moved to Beatrice, Nebraska, where Henry was again a telegrapher for the Rock Island.
He never had a vacation but the family had a railway pass and every so often, Kate would take the girls
for a visit to Iowa.
In December of 1900, the family moved back to the farm in Homestead where Henry was the Homestead telegrapher. In 1906 they sold the farm and moved into town at Oxford (Farm sold to Phil Vogt).
Anna graduated from High school in Oxford in 1905 and Pearl in 1906. Ida had graduated from Beatrice High in 1903 and started to Iowa Wesleyan U. in 1906.
47
Maria Katharina Grauer, born March 29, 1859 in Jettenburg
100
Erinnerungen
In 1907 they again went back to Beatrice, Nebraska, where Pearl took a business course and later worked
in a store there. Henry took a trip out West, looking for a job and a place for the girls to go to college and
learn to be teachers. He found San Jose in the beautiful Santa Clara valley. It was a small town and
had a teacher's college. He was offered a telegrapher's job with Southern Pacific.
The valley was a mass of orchards. (How we miss them today. The trees are gone and the valley is filled
with houses and industry and is known as Silicon Valley!)
The girls all went to college and taught school later. Ida taught in Modesto, California, where she was
joined by Pearl a few years later. There Pearl met Nelson Gibson. They married September 2, 1915, and
moved to a cattle ranch, that Nelson had bought in Southeastern California in the Owens Valley. Their
daughter, Frances (me), was born on September 11, 1916, back in San Jose because there were no doctors
near the ranch at Lone Pine.
Anna met a young man at church, named Harry James, and they were married on November 27, 1913.
Their daughters are Margaret, born May 15, 1915 and Ruth, born November 13, 1919.
Ida went to Peru in May of 1919 to be a missionary. While she was gone, Nelson died in the "flu epidemic", and Pearl and Frances moved back to San Jose. Henry Karsten had died of appendicitis on
November 1, 1917; so Pearl and Frances moved in with Kate after Nelson's death. Ida returned from
Peru and lived with them, beginning in 1923. Pearl taught school in the near-by town of Santa Clara for
29 years, while Ida taught in San Jose.
Anna and Harry were on a prune and apricot ranch for many years (in the Valley). Anna taught school
just down the road from the ranch. Their daughters and Frances all went to San Jose State College and
received teaching credentials. All three married and as of now Kate and Henry have 14 great-great
grandchildren. Kate died in San Jose on October 2, 1942. Her three granddaughters are: Margaret
James Serrett, Ruth James Robertson and Frances Gibson McPherson. They remain very close. Holidays are spent together with their children and grandchildren.
Kate Grauer Karsten was a typical hardworking German lady. She was very friendly and had lots of
friends. She was devoted to her family and helped rear Frances after Nelson died.
One year when the Mexican prune pickers quit at Harry’s and Anna's ranch, the family pitched in to
save the crop, crawling around on hands and knees over the many acres. Kate was in her mid-seventies,
but she joined the crew and was one of the best and fastest prune pickers there.
She was a devout Christian and passed on her faith in Christ to her daughters, and they to theirs.
101
Memories
Die Geschichte von Tante Katharina (Kate)48
aufgeschrieben von Frances (Gibson) McPherson
Ich erzähle ihnen das Wenige, das ich von meiner Großmutter weiß. Sie wurde am 2. April 185949 in
Jettenburg, Deutschland, geboren. Das Eine, an das sie sich am meisten erinnert, ist, dass sie als Kind,
mit 5 – 6 Jahren, die Gänse hütete, während sie strickte. Es wurde erwartet, dass sie einen Socken pro Tag
strickte! Als sie sieben Jahre alt war, verließ ihre Familie Deutschland (weil ihre Eltern nicht wollten,
dass die Söhne in der kaiserlichen Armee dienen mussten). Als sie den Atlantik in einem Segelboot überquerten, mussten sie besonders auf einen kleinen Cousin aufpassen, der mit ihnen gekommen war. Wer war
er? Sie banden ihn sogar am Mast fest, um zu verhindern, dass das aktive Kind über Bord fiel. Die
Reise dauerte viele Tage. Irgendwie ist mir die Zahl 56 in der Erinnerung geblieben, aber es könnte auch
falsch sein.
Die Familie lebte ein Jahr in Sheboygan, Wisconsin, und ließ sich dann in der Gegend von Oxford,
Iowa, in 1867 nieder. Sie erzählte viel über das Roden von Wald, um Platz zu machen für die Anpflanzung von Getreide. Sie hatten ein kleines Haus im Wald und jeden Tag verließ die ganze Familie das
Haus, um den Wald zu roden. Katharina und ihr kleiner Bruder wurden zu Hause gelassen. Sie vergaß
nie, wie sie in der Abenddämmerung auf der Türschwelle saßen und sich fürchteten, bis die anderen nach
Hause kamen. Die Eulen begannen zu heulen und sie waren immer sehr froh, die Familie heimkommen
zu hören, müde von ihrem Tagwerk.
Wir haben eine Holzhütte in den Santa Cruz Bergen, aber Großmutter liebte es nie in die “Wälder” zu
gehen. "Warum sollte jemand dort hinwollen, wenn man ein gutes Haus in der Stadt hat?"
Ein junger Mann, Henry Karsten, hofierte Kate für einige Jahre. Er kam alle 2 Wochen mit dem
Pferd herüber geritten! Seine Familie (Eltern) waren aus dem Norden Deutschlands gekommen. Die
Familie lebte in Chicago, aber seine Eltern und ihre beiden Söhne kamen nach Oxford und kauften – nach
dem Feuer in Chicago – eine Farm. Die Farm schloss an die Stadt, Homestead der Amana50 -Kolonie,
an. Henry hatte einen Bruder, Louis, der lange Jahre der Bank-Direktor von Oxford war.
Nachdem Kate und Henry heirateten, lebten sie mit seinen Eltern auf der Farm, wo Ida am 14. Januar
1885 und Anna am 9. September 1887 geboren wurden. Beide lernten Deutsch zu sprechen, bevor sie Englisch sprachen, weil ihre Großeltern mit ihnen zusammen lebten und diese wenig Englisch sprachen.
Eine Freundin von Henry, Frau Alt, brachte ihm die Telegraphie bei und irgendwann in 1888 oder 1889
übersiedelten sie nach Kansas, wo mein Großvater (Henry) Telegraph war für die Rock Island Eisenbahn. Am 6. Mai 1889 wurde Pearl entweder in Purcell oder Denton, Kansas, geboren.
In 1892 zogen sie nach Beatrice, Nebraska, wo Henry wieder Telegraph für Rock Island war. Er hatte
nie Ferien, aber die Familie hatte einen Freifahrschein für den Zug und Kate fuhr oft mit den Mädchen
zu Besuch nach Iowa.
48
Maria Katharina Grauer, geboren am 29. März 1859 in Jettenburg
Die Kirchenbücher weisen ein anderes Geburtsdatum aus.
50
Kolonie der deutschen Glaubensgemeinschaft der „Inspirierten“, einer radikalen Pietistengruppe, gegründet durch Pfarrer Eberhard Ludwig Gruber in Himbach.
49
102
Erinnerungen
Im Dezember 1900 zog die Familie zurück auf die Farm in Homestead, wo Henry Telegraph in Homestead war. In 1906 verkauften sie die Farm und zogen in die Stadt Oxford (Farm wurde an Phil Vogt
verkauft).
Anna machte 1905 ihren Abschluss an der Oberschule von Oxford und Pearl in 1906. Ida hatte ihren
Abschluss 1903 an der Beatrice High gemacht und begann ihr Studium in 1906 an der Iowa Wesleyan
Universität.
In 1907 gingen sie wieder zurück nach Beatrice, Nebraska, wo Pearl einen Wirtschaftskurs belegte und
später in einem Geschäft arbeitete. Henry reiste Westwärts, um zum einen einen Job zu suchen und zum
anderen eine Universität zu suchen, an der die Mädchen das Lehramt studieren konnten. Er wurde in
San Jose im schönen Santa Clara Tal fündig. Es war eine kleine Stadt und sie hatten eine Uni für Lehrer. Ihm wurde die Stelle des Telegraphen bei der Southern Pacific angeboten.
Das Tal bestand aus einer Vielzahl von Obstgärten. (Wie vermissen wir sie heute. Die Bäume sind alle
verschwunden und das Tal ist mit Häusern aufgefüllt und ist als "Silikon Valley“ bekannt!)
Die Mädchen gingen auf die Universität und unterrichteten später in der Schule. Ida unterrichtete in
Modesto, Kalifornien, wo sich Pearl ihr einige Jahre später anschloss. Pearl traf dort Nelson Gibson.
Sie heirateten am 2. September 1915 und zogen auf eine Viehranch, die Nelson im Südosten von Kalifornien, in Owens Valley, gekauft hatte. Ihre Tochter, Frances (ich), wurde am 11. September 1916, in San
Jose geboren, weil in der Nähe der Ranch in Lone Pine keine Ärzte waren.
Anna traf in der Kirche einen jungen Mann, Harry James, und sie heirateten am 27. November 1913.
Ihre Töchter sind Margaret, geb. 15. Mai 1915 und Ruth, geb. 13. November 1919.
Ida ging im Mai 1919 als Missionarin nach Peru. Während sie weg war, starb Nelson im Rahmen
einer Grippe-Epidemie. Pearl und Frances zogen zurück nach San Jose. Henry Karsten war am 1. November 1917 an Blinddarm-Entzündung gestorben. So zogen Pearl und Frances nach Nelson's Tod zu
Kate. Ida kam Anfang 1923 aus Peru zurück und lebte mit ihnen zusammen. Pearl unterrichtete 29
Jahre in der nahen Stadt Santa Clara, während Ida in San Jose unterrichtete.
Anna und Harry lebten für viele Jahre auf einer Obst-Plantage (Zwetschgen und Aprikosen) im Tal.
Anna unterrichtete in einer Schule, nur die Straße runter. Ihre Töchter und Frances gingen alle auf das
San Jose State College und erhielten ihren Abschluss als Lehrer. Alle drei heirateten und derzeit haben
Kate and Henry 14 Urenkel. Kate starb in San Jose am 2. Oktober 1942. Ihre drei Enkelinnen sind:
Margaret James Serrett, Ruth James Robertson und Frances Gibson McPherson. Sie sind alle eng
miteinander verbunden. Die Ferien verbringen sie gemeinsam mit ihren Kindern und Enkeln.
Kate Grauer Karsten war eine typische, schwer arbeitende, deutsche Dame. Sie war sehr freundlich und
hatte viele Freunde. Sie war ihrer Familie ergeben und half Frances aufzuziehen, nachdem Nelson gestorben war.
Als in einem Jahr die mexikanischen Zwetschgen-Pflücker auf Harry’s und Anna’s Farm ausfielen,
sprang die Familie ein, auf Händen und Füßen auf den vielen Acres herum kriechend. Kate war schon
Mitte Siebzig, aber sie unterstützte das Team und war eine der besten und schnellsten ZwetschgenPflückerinnen dort.
103
Memories
Sie war eine gläubige Christin und gab ihren Glauben an ihre Töchter und diese wiederum an ihre Töchter
weiter.
104
Erinnerungen
From Pioneer Recollections page 100 – 109
“A record of the events experienced during our Journey from Germany to North
America in 1854”
by Henry Maas51
Everything was in readiness for the journey. In Bremen a contract was drawn up with a transportation
company. With tearful eyes and joyful expectations we took leave from home.
Our neighbor took us to Huntebrueck, where we boarded a small steamboat, “Oldenburg”, which took us
to Elsfleth. From there we took a larger ship down the Weser to Brake. From there we were to take the
larger ship across the ocean. Here we met with a disappointment. When the ship was launched, it tiped
over for want of ballast. The transportation Company lodged us in a hotel of Mr. Frinke, until we could
proceed on our journey. However, another ship, the “Juno” with Captain Baake, was lying in readiness.
Both ship and captain enjoyed a good reputation. It also contained a large cabin in the forepart and so we
decided to go with the “Juno”, which was in accord with the conditions of our contract. We were glad to
get aboard. The “Juno” was dragged by a towboat to Bremen and we followed on a ferryboat. At Bremen the ship was ready to sail. All the other passengers were already on deck. It was quite windy and
many were seasick. Our cabin was toward the front of the ship, beneath the deck near the fluke. The anchor
chains were our neighbors. A board wall separated us from the other passengers. No remonstration would
help. The anchor was raised and with the tide our ship drifted slowly toward the North Sea. We saw the
wreckage of a ship and some seals. The wind was favorable, the sea heaving and our cabin bobbed up and
down and many began to call "New York". Our captain did not sail through the English Channel; but
around Scotland. Suddenly we were pursued by a ship. At intervals of 10 minutes we heard two shots and
the third time a cannonball whistled close by. Our ship halted. The other ship was an English Man-OfWar. Several officers came aboard, examined our papers, 0.K.'d them and we could go on. A few days
before Pentecost, we saw another ship back of us. It was a fast sailboat. It passed very near our ship and
was loaded with passengers. Calls of “Hurrah” and waving of handkerchiefs went to and for. It was a
new ship and according to our estimate, the same ship we were to take at first. It seemed as though it still
had insufficient ballast, because it leaned conspicuously with a slight wind.
The first day of Pentecost we had a severe windstorm. The ship labored intensely and nearly all were seasick. It was nearly impossible to stay in bed. A large wave rolled over the deck and everything seemed afire
from lightning. Becka Wichmann was struck by a piece of wood on the head which left quite a wound.
Our neighbors were Quakers from Magdeburg and very pious. They sang and prayed very much, but they
were averse to peeling potatoes. For this reason they did not get very many in their soup. When the water
began to come into the cabin and Becka Wichmann began to call for help, the Quakers made a murderous
51
Henry Maas married in 1868 Anna Barbara Walz, born August 13, 1845 in Wannweil as daughter of
Martin Walz from Wannweil and Maria Elisabeth Grauer from Jettenburg. After the early death of her
husband (1846) Maria Elisabeth emigrated to the U.S. in 1853 with her second husband, Georg Renz,
from Stockach and the children (please refer to page 154 of the book „Die Auswanderung auf den
Härten“)
105
Memories
tumult so that no one could hear a word. The boatswain, J. Springer, had charge of our deck. He entered
our cabin with a lantern and commanded "Silence", since he could not make himself heard by his men.
All speaking and cursing was of no avail. He examined Miss Wichmann’s wound and told us not to
fear, left us and locked the hatchway. This closed out the water, but the air became so contaminated, nearly
unbearable, but it had a quieting effect on the Quakers. After a while the storm ceased, the hatchway was
opened again and all grasped for fresh air. The boatswain returned and told us that the worst was over.
He was an efficient seaman and an acquaintance of my uncle. He served us with kind deeds and advice
on our journey.
Several days after the storm we saw another ship, sending S.O.S.-calls with tattered sails. Our pilot with
4 sailors went over in a boat. The sea was high. The little boat was tossed by the waves over hills and valleys of water. When they finally came to the ship they found the entire personal drunk. The captain had
lost his course and knew not where he was. It was a Norwegian ship, loaded with wine, coming from
France. Our men were rewarded with wine. When we came close to Newfoundland and close to American soil we experienced much fog and finally arrived in New York and cast anchor in the Hudson.
Health officers boarded our ship and found everything satisfactory and we received permission to land.
The captain however did not take us to the pier. A small steamboat drew up and offered to take us to the
pier for a dollar. This created dissatisfaction. It was a low trick of the captain, for he was obligated to land
his passengers. Some paid, others pleaded, because of their large families, but the captain had no sympathy.
We refused to pay and remained on board. Our boatswain informed us that the captain had to land us.
The next morning the steamboat returned but we remained firm. Our baggage had to be landed, so the custom officials could check up on the same. Now he threatened to retain the women and children till the $ 1
would be paid. The pilot threatened to starve us, but the boatswain provided for us. The captain had already gone ashore and when the pilot realized that we would not move, he cried aloud to lower the large
boat and to bring us ashore on pier No. 4. After the boat was lowered, we entered and three sailors were to
land us. The boat was heavily loaded and when we were about 10 rods from the ship two sailors began to
quarrel and fight. With a thundering voice the sailors were ordered aboard. One by the name of J. Brinkmann was ordered on board and received from the boatswain a large sausage, which made him shout for
glee. Another sailor was ordered to take his place and now we were landed on pier No. 4. All rejoiced to
be able to set foot on firm soil of the promised land, which should offer us a new home.
After some questioning, we found our friend Bulling, who acted as a kind host to us. Here our comrade,
Fred Pundt, joined us again. But the goal of our journey was not yet in sight. lowa bordered on civilization and was part of the Wild West. From New York to Albany, we were to take a ship. Our luggage
had been transported to the pier and we followed in Indian file. When we arrived there a general consternation prevailed. The ship had sprung a leak and sank in the water. ¾ ft. of water inside, caused boxes and
trunks to swim. Our companions of the “Juno”, who landed sooner than we, were the unfortunate ones.
Things were reloaded on another ship, our goods were placed upon the same and we followed. The deck
was filled with passengers. Some laughed, others wept.
The passage up the Hudson began. The day was warm, but the nights were cool. After breakfast the next
morning, we had to go ashore, because the boat was sinking. We had to walk to the railroad station, but
106
Erinnerungen
our boat was taken in tow by a steamer and brought to the station. Finally, late in the evening, we boarded
a train with comfortable seats and the next forenoon we crossed the Hudson at Albany. Here we had to
wait till in the evening for the next train. A German hotel keeper greeted us friendly, offering us his assistance. He said he had a large backyard, where we might make ourselves at home until our train would
come offering us dinner at 25c each. We considered this a fair offer and accepted the same. He took us into
an enclosed yard, which was filled with passengers. Toward the rear there was a door, but after a while it
was closed. Then it was announced that dinner was ready and the train would soon leave. In order to get
away, all had to pass through his house. A limited portion of soup was ready on the table. Since we had
provisions with us, but few sat down to eat. At the front door, however, the hotel keeper was stationed,
demanding 25c from each and a redheaded Irishman with a club and a gun to enforce this demand. Finally a tumult arose. Some of the guests called for the Police, but by that time he had completed his collection. We had been coaxed into a trap.
Finally our train came and we could proceed on our journey. The next day we arrived in Buffalo. Here
we witnessed the celebration of the Fourth of July for the first time. Here we also got a look at our baggage and found everything in order. The next evening, we boarded a steamer and crossed Lake Erie, arriving in Toledo, Ohio. From there we took a train to Chicago, where we remained overnight. The day following we took a train to Rock Island. The road had just been completed and we were perhaps some of the
first passengers. At Rock Island, we viewed the Mississippi, the Father of Waters, for the first time. We
crossed this stream on a ferry boat, landing in Davenport. Since lowa was our goal we halted here to look
about. We found a hotel near the river. It was very hot and sultry. We could not sleep inside. The landlord was sick with a fever. The next day we found a better lodging place in a higher location with a person
named Schmidt. He was a sort of a coppersmith by trade and owned a saloon, a small store, and a hardware store. An open place near the house was given us. We could cook our meals, our baggage was put
under roof and we could enjoy privacy.
My father, Onkel Arend, Herman Lange and J.H. Mehrens bought horses and buggy and started
together for Iowa City in order to find a home for all that had journeyed together. They arrived where the
slaughterhouse is at present near South Amana and lodged with Mr. Faber. He possessed 40 acres of
corn, 2 log houses and a barn. They made a deal, paid down some cash. Later they found out that he did
not own this property as yet, but matters were settled honestly and fairly. His neighbor, an lrish bachelor,
had 80 acres of land, a log house and 10 acres of corn. This was bought for $ 4.00 an acre. Government
land was also to be had in this vicinity.
During their absence Gerd Maas, John Grummer and F. Pundt went and hired out on the harvest fields.
I remained with the women and the children as overseer of the camp. It was intensely sultry and a cyclone
swept over the city, causing much damage. We remained unharmed. After the storm our host, D. Maas
and myself drove to view the ruins. The road was blocked with wood, stones and fallen trees. Two large
brick stores collapsed. Dead and dying were lying in the cellar. Near the river we saw the upper part of
steamships and their smokestacks lying on the shore, as a result of the fury of the storm.
After 10 – 12 days our homestead seekers returned. Now we knew where our new home would be.
107
Memories
Mother was ill during the greater part of the journey, suffering intensely from seasickness. Serious stomach
trouble developed anew, resulting in loss of strength. She realized that her days were numbered and that she
should hardly see the new home. Mrs. G. Lange, shared the same fate, suffering much from sickness. All
were much depressed, because of these conditions, for both had been filled with enthusiasm for the new
home. We bought out the interests of the others in the team and buggy. The spring wagon was traded for a
lumber wagon and transformed into a regular prairie schooner. The most necessary belongings of ours and
H. Maas were loaded, leaving room for the parents and thus the journey began. We boys walked barefoot
following the wagon. H. Lange followed us with horse and wagon. A.L. and J.H. Mehrens, hired
transportation later. J. Grummer and F. Pundt having found employment remained awhile.
We were four days enroute. During the entire time it was hot. Drinking water very often was warm and
not of the best quality. At night we were severely molested by the mosquitoes. We arrived on August 1, at
9 o'clock in the evening on the farm sold by Patrick. For three months we had traveled always toward the
setting sun, on water and on land, using every kind of transportation. Tired, sick and depressed, we finally
arrived our goal. We were beginning a new chapter in life in a new sphere of activity. What had the future
in store for us? What difficulties were to be overcome? To begin, we had to provide a night's lodging. The
log cabin had not been inhabited for some time and was nearly hidden among prairie grass. The first night
was spent in the wagon, while we children lay beneath it. Crickets and grasshoppers made a murderous
racket, while the mosquitoes sang their vesper-melody.
The next day we began with the renovation of our wooden palace. It contained a fireplace, a chimney of
hewn timbers, plastered with clay. The roof was of clapboards, the floor of boards from a sawmill and a
porch on the South side of hewn wood. The second day my brother drove to lowa City to get the necessary
kitchen utensils, furniture and groceries. On the fourth day mother's condition grew so serious that she died
during the afternoon. At her side were my sisters Gesine, Anna and myself. Father had gone to seek a
doctor. The people had failed to understand him. When he returned he found his life's companion at rest
and no longer in need of assistance. When my brother returned from lowa City, we had to seek for a place
of burial. A man informed us that at the old trading place along the road near the timber, where Whiting
lived, a few graves could be found. We found this to be correct. There were a few graves on the South side
of the road. We buried mother on the North side of the road. A tombstone still marks the place of her
burial.
We succeeded in remodeling the old log cabin. Father and J. Maas sawed boards per armstrong. A
small addition was constructed. The cookstove was placed into the fireplace, so as to economize on space.
Beds were built one over another as on the “Juno”. The old folks slept in the lower beds and the children
had to climb into the upper beds. Tables and chairs were dispensed with. While on the “Juno” we had
learned to restrict ourselves to bare necessities. Herman Lange built a hut of long grass, where the cemetery
of South Amana is now situated. A. Lange and J.H. Mehrens lived in the two log cabins where the
slaughterhouse now stands.
Now my brother returned to Davenport to get the rest of our belongings. Sometime later Gerd Monnich
and Gerd Munderloh came with their families from Peorila, Ill.. We had informed them of our whereabouts in this small America. Both had lost a child through death. G. Monnich stayed with Mehrens
108
Erinnerungen
and G. Munderloh came and stayed with us. Thus three families lived in our small house. Now we were
all once more united and could sing. Finally the hour has come, where we are in our American home. G.
Monnich built a sodhouse east of what is now South Amana. All had bought land by this time and at
present there was plenty of work to prepare for the winter. The drinking water was not good. We had to
carry it from a spring, where the slaughterhouse now stands. We had poor success making wells. Monnich and Munderloh were carpenters, Mehrens was a blacksmith. These performed all work of their profession. However, there was a lack of equipment. Blacksmith Mehrens had but a fire of wood and a stone
or log as anvil to do his work. The rest of us performed other duties. A few cows and the horses which we
had brought were in need of hay. The grass had to be cut with a scythe which was strenuous labor. The
prairie grass was tough and full of stubble, so that the scythe soon got dull. It was a hot, dry summer.
The change of climate, the impure water, made us weak in addition, the same plain meals every day, since
many things could not be obtained and money began to be scarce, made us more or less sick.
The beginning of September many of us were ill with a fever. A physician's care was difficult to obtain,
and proved useless. Mehrens and Mrs. G. Lange were seriously ill. Arend Lange attempted to cut grass
at night, because of the heat. He was immediately stricken with a fever and died in a few days. He was
buried west of mother. Three days after this J.H. Mehrens died. His grave is South of mother's. During this time Mrs. Lange also died; she was buried next to her husband. A certain fear came over us.
Many still were sick and no one knew how quick another might be called. With sorrowing heart, but confidence in God, we had to yield to the inevitable. In a short time six of those dear to us became a victim of
death. In later years 1 had a tombstone at mother's grave and had her name inscribed.
Before I proceed I will try to give a topographical description of our home. From Davenport we were
located in a northwesterly direction, in the lowlands of the Iowa River in Iowa County. The soil was
heavy, partly mixed with sand. It was covered with a heavy growth of grass. Along the creeks and foothills there was nice timber such oak, walnut, hickory, willow, and elm. Some of the higher lands were level
and some rolling. Much of it contained clay soil. It also was covered with dense grass. The main roads
and the old pike roads followed the course of the river mainly. The first settlers followed these on account of
the transportation, the water, the woods and the protection. The old trading post, the Indians and the forts
had to give way to the march of progress. Occasionally one will still find arrows and other relics of the
Indians.
In fall Fred Pundt und John Grummer arrived and bought government land. Pundt bought where the
drainage ditch ends in the lowa River. Then he returned to Chicago and worked as shipcarpenter. John
Grummer went to Benton County, bought near the present town of Luzerne, where some of his descendants
are still living. The first winter was mild. The fever ceased and all were able to work. March was quite
cold with a heavy snowfall. In Spring of 1855 we bought three yoke of oxen and a breaking plow. Prairie
land was broken, houses and barns were built, fences erected, everybody endeavored to improve his place. In
the fall a number got sick again of the fever. By this time the stageroad was a busy place. Transportation
was mostly by oxen. More and more emigrants traveled the road westward, coming from Germany, Sweden, Holland, Scotland and Norway. In 1885 a sect called the Amonites (Amana Society) originating
in South Germany came into this vicinity and bought land from Whiting and Morrison. This was the
109
Memories
beginning of the present colony. Later many more of their faith came and thus the colony expanded. They
bought up the property of most of the first settlers. Today they consist of seven towns and villages. They
engage in horticulture, agriculture, raising of hogs and cattle. Tobacco and grapes were raised in large
quantities, but mostly for their own gratification. Many of them were craftsmen and, hence, established
many industries. They obtained a reputation in the manufacture of woolen goods. Their organization is
communistic. The executive body consisted of elders and a superior, who received instructions from a spirit
by inspiration, and these instructions were a law to the members of the colony. Meals were had in common, but the sex were segregated. Marriages were permitted in emergencies, severe obligations being imposed. Song and prayer occupied much time. The plan of their towns and the architecture were 100 years
behind the time. Queer Brethren! Their servitude and dependency was repellant to me. The favorite song:
“Liberty, my fancy, which my heart doth fill, come with all the glory sweet angelic thrill” etc. was so
deeply rooted in my heart, that it caused me to regard the superiors of this organization with suspicion.
At this time Nebraska experienced a boom because of its fertile plains. It was stated that the cattle could
feed during the winter on buffalo grass with very little additional hay. In 1856 Monnich, Menderloh,
Timmerman and the heirs of Mehrens sold their land to Amana Society, realizing a profit of $ 1,000.
Late in the fall they emigrated with their property per prairie schooner, 60 miles northwest of Omaha.
They settled near Hooper. Mehrens settled near the Missouri river, close to the present City of Blair.
The following winter 1856/57 was a very severe one. The Buffalo grass was buried beneath the snow. Cottonwood trees were cut down, so that the horses and cattle could eat the bark and buds, but in spite of that
many perished. In the Spring they went to Missouri to replace their stock. Iowa also had a snow covering from 3 to 4 feet on the level. We constructed a sled and in the middle of March we could still travel
over the snow, even, over the fences.
Weddings offered a variation from the daily routine and were observed according to European customs. A
Swiss, name Zimmerman, married the widow Mehrens. Fred Spaerfusz married Ahlke Lange and Ondeas my sister Anne. The fair sex was in the minority. I was the chief sufferer since my comrades were all
older and crowded me aside.
Rain dissolved the mass of snow in the Spring and caused the river to overflow. My brother and I made
a boat out of rough boards, which we had sawed during the winter. Necessity proved the mother of invention. Water and ice was our element from childhood days, having afforded us, much pleasure and valuable
service.
Many humorous events could be related, but it would lead too far. Such events are common in all new
settlements. Whiskey was cheap at that time, 18c to 25c a gallon by the barrel, or 50c by the single gallon.
Nearly everybody had some in the home and it was used as a preventative against fever. For some it
proved harmful. They became drunkards and ruined themselves and their families. In 1857 we purchased a
McCormick reaper. For three years I cut grain and hay with it by means of two yoke of oxen. Schoots
plowed their corn with it. It was no expert work, nevertheless, quite an improvement.
John Grummer lived in Benton County. The Amana Society had erected a flour mill. This mill was
closest to him. Twice a year, in the Spring and Fall, he made this trip with a yoke of oxen, to get wheat
ground. If everything went well, it took from 8 to 10 days. There was no bridge or ferry, so he had to cross
110
Erinnerungen
the river as best he could, mostly on the ice. In the Spring this proved dangerous at times. At one occasion
he had to wait a week for colder weather. When it finally arrived, we made arrangements to help him. The
ice was thin and smooth. We scattered sand in a narrow path, unhooked the oxen and began to lead one
with a rope. Some distance from shore, he fell through the ice, but he succeeded in breaking the ice and
gaining the shore. When the second one arrived at the hole, he remonstrated, but “in the time of need the
devil feeds on flies”; that must have been his thoughts for he made a leap into the hole and swam to the
shore. There upon we lugged the wagon and the cargo, piece by piece, across the ice. Then J. Grummer
could proceed on his journey. Such and similar incidents are frequent with pioneers.
In the fall of I855 lowa City was connected with the world by railway. We were 25 to 28 miles from
Iowa City. Yet it was quite an advantage since upon arrival, Davenport was the nearest railroad station.
In the spring of 1856, 650 Mormons arrived per railway in lowa City, direct from England. They
camped near Clark's Mill. Preparations were made to migrate across country to Salt Lake City. In 1848
this sect had begun with the building of a New Zion at Salt Lake City. After leaving Iowa City they
camped a half a mile from Maas's burial place. They conducted a service, railed at our government, complained about sufferings imposed upon them by the heathen. They claimed, as God led the children of Israel through the desert, so would they be led to the New Zion, and since they were in possession of many
wives, they soon would become a large people and then convert all heathens. During the sermon sentinels
were posted so there might not be any intercourse of their people with the heathens. The fairer sex was
closely guarded, since they had some bitter experiences at Iowa City in this respect. Monday morning they
broke camp. They had two wagons loaded with provisions, pulled by oxen. Each family had a two wheeled
cart, loaded with their belongings. The men pulled and guided the cart and the women pushed the same.
More contingents follow later.
In 1857 gold was discovered in Colorado. This filled the stage road with travelers. Work on the Rock Island track had also begun by this time. Separately, but mostly in groups, the prairie schooners were seen
moving Westward. On some of the wagons was inscribed: Pike's Peak. Even the whiskey bottle was so
branded. The travelers were mostly easy going youths, efficiently weaponed and five or six to a wagon.
Many a fat goose, turkey or rooster took French leave and traveled with the troop. But it also had advantages. The settlers sold their pro….
111
Memories
Aus dem Buch Pioneer Recollections Seite 100 – 109
“Eine Aufzeichnung von Ereignissen, die auf einer Reise von Deutschland nach
Nordamerika in 1854 eingetreten sind”
von Henry Maas52
Alles war bereit für die Reise. In Bremen wurde ein Vertrag mit einer Transportgesellschaft abgeschlossen. Mit Tränen in den Augen und frohen Erwartungen nahmen wir von der Heimat Abschied.
Unser Nachbar brachte uns nach Huntebrueck, wo wir ein kleines Dampfboot, die "Oldenburg“, bestiegen, das uns nach Elsfleth brachte. Von da aus nahmen wir ein größeres Schiff, die Weser, hinunter nach
Brake. Von dort sollte es mit dem großen Schiff über den Ozean gehen. Als wir ankamen erlebten wir eine
Enttäuschung. Als das Schiff loslegte, kippte es mangels Ballast. Die Transportgesellschaft brachte uns
im Hotel von Herrn Frinke unter, bis wir unsere Reise fortsetzen konnten. Ein weiteres Schiff, die "Juno” mit Kapitän Baake war bereit zum Auslaufen. Beide, Schiff und Kapitän, hatte einen guten Ruf.
Es hatte eine große Kabine im Vorderschiff, weshalb wir uns entschlossen, mit der "Juno“ zu reisen, dies
war auch durch unseren Vertrag gedeckt. Wir waren froh an Bord zu gehen. Die "Juno“ wurde mit einem Schlepper nach Bremen gezogen und wir folgten auf einer Fähre. In Bremen war das Schiff bereit
zum Segeln. Alle anderen Passagiere waren bereits an Deck. Es war sehr windig und viele waren seekrank. Unsere Kabine war im vorderen Teil des Schiffes, unterhalb des Decks nahe neben der Ankerschaufel. Die Ankerketten waren unsere Nachbarn. Eine dicke Holzwand trennte uns von den anderen
Passagieren. Keine Auflehnung würde helfen. Der Anker wurde gelichtet und mit der Flut schwamm
unser Schiff langsam Richtung Nordsee. Wir sahen das Wrack eines Schiffes und einige Seehunde. Der
Wind war günstig, die See sanft und unsere Kabine pendelte auf und ab und einige riefen "New York".
Unser Kapitän segelte nicht durch den Ärmelkanal, sondern um Schottland herum. Plötzlich wurden wir
von einem Schiff verfolgt. In Intervallen von 10 Minuten hörten wir zwei Schüsse und beim dritten
Mal pfiff einen Kanonenkugel nahe an uns vorbei. Unser Schiff drehte bei. Das andere Schiff war ein
englisches Kriegsschiff. Einige Offiziere kamen an Borad und überprüften unsere Papiere und erklärten sie
für o.k. und wir konnten weitersegeln. Einige Tage vor Pfingsten sahen wir ein anders Schiff hinter uns. Es
war ein schnelles Segelboot. Es passierte uns sehr nahe und war mit Passagieren besetzt. Hurra-Rufe und
das Winken von Taschentüchern auf beiden Seiten. Es war ein neues Schiff und nach unserer Schätzung
das gleiche Schiff, das wir ursprünglich nehmen sollten. Es schien, dass es immer noch zu wenig Ballast
hatte, weil es bei leichtem Wind bereits verdächtig viel Lage hatte.
Am ersten Pfingsttag hatten wir einen heftigen Windsturm. Das Schiff arbeitete schwer und fast alle
waren seekrank. Es war fast unmöglich im Bett zu bleiben. Eine große Welle schwappte über das Deck
und alles schien vom Blitz in Brand gesetzt. Becka Wichmann wurde von einem Holzstück am Kopf
getroffen und hatte eine ziemlich tiefe Wunde. Unsere Nachbarn waren Quaker von Magdeburg und sehr
52
Henry Maas heiratete 1868 Anna Barbara Walz, geb. 13.8.1845 in Wannweil als Tochter, von Martin
Walz aus Wannweil und Maria Elisabeth Grauer aus Jettenburg. Nach dem frühen Tod ihres Mannes
(1846) wanderte sie 1853 mit ihrem zweiten Ehemann Georg Renz aus Stockach und den Kindern nach
Amerika aus (siehe Seite 154 „Die Auswanderung auf den Härten“)
112
Erinnerungen
fromm. Sie sangen und beteten sehr viel, aber sie hatten etwas gegen Kartoffeln schälen. Darum bekamen
sie auch nicht viele in ihre Suppe. Als das Wasser in die Kabine eindrang und Becka Wichmann um
Hilfe schrie, machten die Quaker einen Mordsradau, so dass niemand mehr ein Wort verstand. Der
Bootsmann, J. Springer, hatte Dienst an Deck. Er kam in unsere Kabine und ordnete "Ruhe“ an, weil
er sich seinen Männern nicht mehr verständlich machen konnte. Alles Schreien und Fluchen half nichts.
Er untersuchte Frau Wichmanns Wunde und sagte uns, dass wir uns nicht fürchten sollten, verließ uns
und verschloss den Niedergang. Dies hielt das Wasser ab, aber die Luft wurde so schlecht, fast unerträglich, aber es hatte eine beruhigende Wirkung auf die Quaker. Nach einer Weile ließ der Sturm nach und
der Niedergang wurde wieder geöffnet und alle atmeten die frische Luft tief ein. Der Bootsmann kam
zurück und sagte uns, dass das Schlimmste vorbei wäre. Es war ein sehr guter Seemann und ein Bekannter meines Onkels. Er war uns mit Rat und Tat auf unserer Reise behilflich.
Einige Tage nach dem Sturm sahen wir ein anderes Schiff, mit zerfledderten Segeln, das S.O.S.-Signale
sendete. Unser Steuermann setzte mit vier Matrosen in einem Boot über. Die See ging hoch. Das kleine
Boot wurde über die Wellenberge und -täler geschleudert. Als sie das Schiff endlich erreichten, fanden sie
das ganze Personal betrunken vor. Der Kapitän hatte den Kurs verloren und wusste nicht mehr, wo er
war. Es war ein norwegisches Schiff, beladen mit Wein, das aus Frankreich kam. Unsere Männer wurden für ihre Mühe mit Wein belohnt. Als wir Neufundland und amerikanischen Boden erreichten, kam
Nebel auf. Schließlich erreichten wir New York und warfen Anker im Hudson. Gesundheitsbeamte
kamen an Bord and fanden alles zufriedenstellend und wir erhielten die Erlaubnis an Land zu gehen.
Der Kapitän brachte uns jedoch nicht an den Pier. Ein kleines Dampfschiff legte an und bot uns an, uns
für einen Dollar pro Person an den Pier zu bringen. Das erzeugte große Unzufriedenheit. Es war ein übler
Trick des Kapitäns, weil er verpflichtet war, die Passagiere an Land zu bringen. Einige bezahlten, andere
bettelten wegen ihrer großen Familie, aber der Kapitän kannte keine Gnade. Wir weigerten uns zu bezahlen und blieben an Bord. Unser Bootsmann informierte uns, dass uns der Kapitän an Land bringen
musste. Am nächsten Morgen kam das Dampfschiff zurück, aber wir blieben hart. Unser Gepäck musste
an Land gebracht werden, damit es vom Zoll untersucht werden konnte. Nun drohte er, die Frauen und
Kinder zurückzubehalten, bis der eine Dollar bezahlt würde. Der Lotse drohte uns hungern zu lassen,
aber der Bootsmann kümmerte sich um uns. Der Kapitän war bereits an Land gegangen, als der Lotse
einsah, dass wir uns nicht bewegen würden. Er schrie laut und gab Anweisung, das große Beiboot zu
Wasser zu lassen, um uns an Pier 4 an Land zu bringen. Wir stiegen ein und drei Matrosen sollten uns
rüberbringen. Das Boot war schwer beladen und als wir ungefähr zehn Ruderschläge vom Schiff entfernt
waren, begannen die Matrosen zu schimpfen und sich zu schlagen. Mit donnernder Stimme wurden die
Matrosen an Bord beordert. Einer mit Namen, J. Brinkmann, wurde an Bord gerufen und bekam vom
Bootsmann eine große Backpfeife, die den Matrosen laut aufschreien ließ. Ein anderer Matrose wurde
angewiesen, seinen Platz einzunehmen und so wurden wir doch noch an Pier 4 gebracht. Alle waren froh,
den Fuß auf den Boden des "gelobten Landes” setzen zu können, das uns eine neue Heimat geben sollte.
Nach einigem Fragen fanden wir unseren Freund Bulling, der uns ein freundlicher Gastgeber war. Hier
stieß auch unser Gefährte Fred Pundt wieder zu uns. Aber das Ziel unserer Reise war noch nicht in
Sicht. lowa war an der Grenze zur Zivilisation und war Teil des Wilden Westens. Von New York nach
113
Memories
Albany mussten wir ein Schiff nehmen. Unser Gepäck wurde zum Pier gebracht und wir folgten ihm.
Als wir ankamen herrschte große Bestürztung . Das Schiff hatte Leck geschlagen und versank im Wasser. ¾ Fuß53 hoch stand das Wasser innen und ließ Schachteln und Truhen aufschwimmen. Unsere Reisegefährten von der "Juno“, die früher an Land gegangen waren, waren die Unglücklichen. Die Sachen
wurden umgeladen auf ein anderes Schiff und unsere Sachen wurden oben drauf gepackt und zum Schluß
kamen wir. Das Deck war mit Passagieren gefüllt. Einige lachten, andere weinten.
Die Reise den Hudson hinauf begann. Die Tage waren warm, aber die Nächte kalt. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen mussten wir an Land gehen, weil das Boot Wasser nahm. Wir mussten bis
zum Bahnhof gehen und unser Boot wurde von einem Dampfschiff abgeschleppt und zum Bahnhof gebracht. Schließlich, spät am Abend, bestiegen wir den Zug mit komfortablen Sitzen. Am nächsten Vormittag überquerten wir den Hudson bei Albany. Hier mussten wir bis Abends auf den nächsten Zug
warten. Ein deutscher Hotelier grüsste uns freundlich und bot uns seine Unterstützung an. Er sagte, er
hätte einen großen Hinterhof, wo wir es uns bequem machen könnten, bis unser Zug kam und bot uns ein
Abendessen für 25c an. Wir betrachteten sein Angebot als fair und nahmen es an. Er brachte uns in einen
geschlossen Hinterhof, der mit Passagieren gefüllt war. Am Ende des Gartens war eine Tür, diese wurde
jedoch nach einer Weile geschlossen. Dann wurde angekündigt, dass Abendessen wäre fertig und der Zug
würde bald fahren. Um herauszukommen mussten alle durch sein Haus. Eine kleine Portion Suppe stand
auf dem Tisch bereit. Obwohl wir Vorräte mit hatten, setzten sich einige und aßen. An der Vordertüre
hatte sich jedoch der Hotelbesitzer, zusammen mit einem rothaarigen Iren, ausgestattet mit einem Prügel
und einer Pistole, postiert und verlangte 25c von Jedem. Schließlich brach ein Tumult aus. Einige der
Gäste riefen nach der Polizei, aber zu der Zeit hatte er seine Sammlung schon beendet. Wir waren in eine
Falle gelockt worden.
Schließlich kam der Zug und wir konnten unsere Reise fortsetzen. Am nächsten Tag erreichten wir Buffalo. Hier erlebten wir erstmals die Feierlichkeiten des 4. Juli54 . Hier konnten wir auch einen Blick auf
unser Gepäck werfen und fanden alles in Ordnung. Am nächsten Tag gingen wir an Bord eines Dampfers und überquerten den Eriesee und legten in Toledo, Ohio, an. Von dort nahmen wir einen Zug nach
Chicago, wo wir über Nacht blieben. Am nächsten Tag nahmen wir den Zug nach Rock Island. Die
Strecke war erst kürzlich fertig gestellt und wir waren vielleicht die ersten Reisenden. In Rock Island sahen wir den Mississippi, den "Vater der Flüsse“ zum ersten Mal. Wir überquerten den Fluss auf einem
Fährboot und kamen in Davenport an. Nachdem lowa unser Ziel gewesen war, hielten wir hier, um uns
umzusehen. Wir fanden ein Hotel nahe am Fluss. Es war sehr heiß und schwül. Wir konnten drinnen
nicht schlafen. Der Besitzer war an Fieber erkrankt. Am nächsten Tag fanden wir eine bessere Übernachtungsmöglichkeit etwas weiter oben bei einer Person namens Schmidt. Er war eine Art Kupferschmied und besaß einen Saloon, einen kleinen Laden und einen Laden für Geräte. Ein freier Platz neben
dem Haus wurde uns zugewiesen. Wir konnten uns unsere Mahlzeiten zubereiten, unser Gepäck war
unter einem Dach und wir konnten etwas Privatsphäre genießen.
53
54
114
22,8 cm
Amerkanischer Nationalfeiertag
Erinnerungen
Mein Vater, Onkel Arend, Herman Lange und J.H. Mehrens kauften Pferde und einen Buggy und
brachen zusammen nach Iowa City auf, um eine neue Heimat für alle zu finden, die mit uns gereist waren. Sie kamen dort an, wo heute das Schlachthaus ist, in der Nähe von South Amana und übernachteten bei Herrn Faber. Er besaß 40 acres55 Mais, zwei Holzhäuser und eine Scheune. Sie schlossen das
Geschäft ab und zahlten etwas bar an. Später fanden sie heraus, das ihm der Besitz noch nicht gehörte,
aber die Dinge wurden ehrlich und fair geregelt. Sein Nachbar, ein irischer Junggeselle, besaß 80 acres56
Land, ein Holzhaus und 10 acres57 Getreide. Dieses wurde für $ 4.00 pro acre gekauft. Land von der
Regierung war in der Umgebung ebenfalls erhältlich.
Während ihrer Abwesenheit verdingten sich Gerd Maas, John Grummer und F. Pundt bei der Ernte auf
den Feldern. Ich blieb mit den Frauen und den Kindern, als Aufseher des Lagers, zurück. Es war extrem schwül und ein Wirbelsturm rauschte über die Stadt hinweg und hinterließ große Schäden. Wir blieben unverletzt. Nach dem Sturm gingen unser Gastgeber; D. Maas, und ich hinaus, um uns die Ruinen
anzusehen. Die Straße war durch Holz, Steine und umgestürzte Bäume blockiert. Zwei große Ziegelhäuser waren zusammengebrochen. Tote und Sterbende lagen im Keller. In der Nähe des Flusses sahen
wir den oberen Teil von Dampfschiffen mit den Schornsteinen auf dem Strand liegen, so hatte der Sturm
gewütet.
Nach 10 – 12 Tagen kehrten unsere Landsucher zurück. Wir wussten nun, wo unsere neue Heimat sein
würde.
Mutter war den größten Teil der Reise krank, sie litt besonders unter der Seekrankheit. Schwere Magenverstimmungen schwächten sie erneut. Sie erkannte, dass ihre Tage gezählt waren und sie das neue Haus
wohl nicht mehr sehen würde. Frau G. Lange, teilte das gleiche Schicksal und litt schwer unter ihrer
Krankheit. Aufgrund dieser Umstände waren alle sehr deprimiert, weil beide sich so sehr auf das neue
Haus gefreut hatten. Wir kauften die Anteile der anderen Mitglieder an dem Buggy. Der Leiterwagen
wurde gegen einen Holzwagen eingetauscht und in einen Prärieschoner umgebaut. Die wichtigsten Dinge
von uns und von H. Maas wurden aufgeladen und es blieb noch Platz für die Eltern und so begann die
Reise. Wir Jungen folgten barfuß dem Wagen. H. Lange folgte uns mit Pferd und Wagen. A. L. und
J.H. Mehrens, kümmerten sich später um den Transport. J. Grummer und F. Pundt, die eine Arbeitsstelle gefunden hatten, blieben zurück.
Wir waren vier Tage unterwegs. Während der ganzen Zeit war es sehr heiß. Das Trinkwasser war meist
warm und nicht von bester Qualität. In der Nacht wurden wir auf das Heftigste von den Moskitos belästigt. Wir kamen am 1. August um 9.00 Uhr abends auf der Farm an, die uns Patrick verkauft hatte.
Drei Monate waren wir unterwegs gewesen und immer der untergehenden Sonne entgegen gereist, zu
Wasser und zu Land und jedes Transportmittel nutzend. Wir schlugen ein neues Kapitel unseres Lebens
in einer neuen Umgebung auf. Was würde die Zukunft für uns bringen? Welche Schwierigkeiten werden
wir zu bestehen haben? Am Anfang mussten wir eine Übernachtungsmöglichkeit schaffen. Das Holzhaus war einige Zeit nicht bewohnt worden und es war durch das Präriegras fast komplett versteckt. Die
55
16,2 ha
32,38 ha
57
4 ha
56
115
Memories
erste Nacht wurde im Wagen zugebracht, die Kinder lagen unter dem Wagen. Grillen und Heuschrecken
machten einen mörderischen Krach und die Moskitos sangen ihre Vespermelodie.
Am nächsten Tag begannen wir mit der Renovierung unseres Holzpalastes. Er hatte einen Feuerplatz,
einen Kamin aus gehauenen Stämmen, gepflastert mit Gras. Die Decke war aus Schindeln, der Boden
aus Brettern einer Sägemühle und die Veranda auf der Südseite aus gehauenem Holz. Am zweiten Tag
fuhr mein Bruder nach lowa City, um die notwendigen Küchenutensilien, Möbel und Nahrungsmittel
zu besorgen. Am vierten Tag verschlimmerte sich Mutters Zustand so sehr, dass sie am Nachmittag
starb. An ihrer Seite waren meine Schwestern Gesine, Anna und ich. Vater war gegangen, um einen
Doktor zu holen, aber die Leute verstanden ihn nicht. Als er zurückkam, fand er seinen Lebenspartner tot
vor und sie brauchte keine Hilfe mehr. Als mein Bruder aus Iowa City zurückkam, mussten wir nach
einem Platz für die Beerdigung suchen. Ein Mann erzählte uns, dass am alten Marktplatz an der Straße, wo Whiting lebte, in der Nähe des Waldes, ein paar Gräber wären. Wir fanden heraus, dass dies
stimmte. Dort waren ein paar Gräber an der südlichen Seite der Straße. Wir begruben Mutter an der
nördlichen Seite der Straße. Ein Grabstein markiert immer noch die Steller ihrer Beerdigung.
Es glückte uns, das Holzhaus umzubauen. Vater und J. sägten Bretter mit der Handsäge. Ein kleiner
Anbau wurde konstruiert. Ein Kochofen wurde in die Feuerstelle eingebaut, um Platz zu sparen. Betten
wurden gebaut, eines über das andere, wie auf der "Juno“. Die älteren schliefen in den unteren Betten und
die Kinder mussten in die oberen Betten klettern. Tische und Stühle wurden verteilt. In der Zeit auf der
"Juno” hatten wir gelernt, uns auf das Allernotwendigste zu beschränken. Herman Lange baute eine
Hütte aus langem Gras, an der Stelle, wo sich heute der Friedhof von South Amana befindet. A. Lange
und J.H. Mehrens lebten in zwei Holzhäusern, wo heute das Schlachthaus steht.
Nun machte sich mein Bruder auf nach Davenport, um den Rest unserer Habseligkeiten zu holen. Einige Zeit später kamen Gerd Monnich und Gerd Munderloh mit ihren Familien aus Peorila, Ill.. Wir
hatten sie über unseren Verbleib in Amerika informiert. Beide hatten ein Kind verloren. G. Monnich lebte
bei den Mehrens und G. Munderloh lebte bei uns. So lebten drei Familien in unserem kleinen Haus.
Jetzt waren wir alle wieder vereint und konnten singen. Schließlich war die Stunde gekommen, wo wir in
unserem amerikanischen Haus waren. G. Monnich baute ein Sudhaus östlich von dem Ort, der heute
South Amana ist. Alle hatten zu dieser Zeit Land gekauft und jetzt gab es jede Menge Arbeit, um uns
auf den Winter vorzubereiten. Das Trinkwasser war nicht gut. Wir mußten es vom Brunnen holen, wo
heute das Schlachthaus steht. Wir hatten leider kein Glück mit der Bohrung von Brunnen. Monnich und
Munderloh waren Zimmermänner, Mehrens war Schmied. Diese führten alle Arbeiten dieser Art aus.
Trotzdem es fehlte an Geräten. Schmied Mehrens hatte nur ein Feuer aus Holz und ein Stein oder
Holzstamm musste als Amboss dienen. Der Rest von uns hatte andere Aufgaben. Ein paar Kühe und
die Pferde, die wir mitgebracht hatten, brauchten Heu. Das Grass musste mit der Sense geschnitten werden, was eine anstrengende Arbeit war. Das Präriegras war widerstandsfähig und voller Stoppeln, so dass
die Sense schnell stumpf wurde. Es war ein heißer, trockener Sommer. Der Klimawechsel und das unsaubere Wasser schwächten uns zusätzlich. Das gleiche einfache Essen jeden Tag, weil viele Dinge nicht zu
bekommen waren und das Geld knapp wurde, machte uns mehr oder weniger krank.
116
Erinnerungen
Anfang September waren viele von uns an Fieber erkrankt. Eine ärztliche Betreuung war schwierig zu
erhalten und zeigte sich nutzlos. Mehrens und Frau G. Lange waren schwer krank. Arend Lange versuchte aufgrund der Hitze, das Gras in der Nacht zu mähen. Er wurde sofort vom Fieber niedergestreckt
und starb innerhalb einiger Tage. Er wurde westlich von Mutter beerdigt. Drei Tage später starb J.H.
Mehrens. Sein Grab liegt südlich von Mutter’s Grab. In dieser Zeit starb auch Mrs. Lange, sie wurde
neben ihrem Ehemann beerdigt. Eine gewisse Angst überkam uns. Viele von uns waren krank und keiner
wusste, wie schnell er zu Gott gerufen würde. Mit traurigem Herzen, aber in Vertrauen auf Gott, mussten
wir uns in das Unvermeidliche fügen. In kurzer Zeit waren sechs uns nahe stehende Personen Opfer des
Todes geworden. Ein Jahr später setzte ich einen Grabstein auf Mutter’s Grab, mit ihrem Namen eingraviert.
Bevor ich fortfahre, möchte ich versuchen, eine topographische Beschreibung unseres Hauses zu geben.
Von Davenport waren wir in nordwestlicher Richtung gelegen, in den Niederungen des Iowa River, in
Iowa County. Die Erde war schwer, teilweise mit Sand vermischt. Sie war dicht mit Gras bewachsen.
Entlang der Bäche und am Fuß der Hügel gab es schönes Holz, wie Eiche, Walnuss, Hickorybäume,
Weiden und Ulmen. Das höher gelegene Land war teilweise flach, teilweise hügelig. Das Meiste war
Grasboden. Es war auch mit dichtem Gras bewachsen. Die Hauptstraßen und die alten Zollstraßen folgten hauptsächlich dem Fluss. Die ersten Siedler folgten diesen aufgrund des Transports, des Wassers und
des Schutzes. Der alte Handelsposten, die Indianer und die Forts mussten dem Fortschritt Platz machen. Gelegentlich findet man noch Pfeile oder andere Relikte der Indianer.
Im Herbst kamen Fred Pundt und John Grummer an und kauften Land von der Regierung. Pundt
kaufte dort, wo der Entwässerungsgraben in den Iowa River mündet. Dann kehrte er nach Chicago zurück und arbeitete als Schiffszimmermann. John Grummer ging nach Benton County und kaufte Land
in der Nähe der heutigen Stadt Luzerne, wo noch heute einige seiner Nachfahren leben. Der erste Winter
war mild. Das Fieber ging zurück und wir waren alle in der Lage zu arbeiten. Der März war sehr kalt
mit heftigem Schneefall. Im Frühling 1855 kauften wir drei Ochsengespanne und einen Pflug. Das Prärieland wurde aufgebrochen, Häuser und Scheunen wurden gebaut, Zäune errichtet und jeder war damit
beschäftigt, seinen Besitz zu verbessern. Im Frühling wurden einige wieder durch das Fieber krank. In
dieser Zeit war die Straße ein sehr belebter Ort. Der Transport erfolgte überwiegend mit Ochsen. Mehr
und mehr Einwanderer reisten auf der Straße westwärts, sie kamen aus Deutschland, Schweden, Holland, Schottland und Norwegen. In 1885 kam eine Sekte, die “Amonities”58 (Amana Society) genannt
wurde in diese Umgebung. Sie kamen ursprünglich aus dem Süden Deutschlands und kauften Land von
Whiting und Morrison. Dies war der Beginn der heutigen Kolonie. Später kamen noch viele ihres
Glaubens und die Kolonie expandierte. Sie kauften das Eigentum der meisten ersten Siedler ab. Heute
besteht die Kolonie aus sieben Städten und Dörfern. Sie engagierten sich im Gartenbau, Landwirtschaft,
Schweine- und Viehzucht. Tabak und Trauben werden in großen Mengen angebaut, aber hauptsächlich
für den eigenen Bedarf. Viele von ihnen waren Handwerker und gründeten viele Geschäfte. Sie erarbeiteten
sich einen guten Ruf in der Verarbeitung von Wolleprodukten. Ihre Organisation ist kommunistisch angelegt. Die Exekutive besteht aus einem Ältestenrat und einem Vorsteher, der seine Anweisungen durch
58
Sekte der „Inspirierten“
117
Memories
den Geist der Inspiration erhält und diese Anweisungen waren Gesetz für die Kolonie. Die Mahlzeiten
wurden gemeinsam eingenommen, aber die Geschlechter waren getrennt. Hochzeiten wurden im Notfall
genehmigt, aber schwere Auflagen wurden gemacht. Gesang und Gebet nahmen viel Zeit ein. Die Planung und die Architektur ihrer Städte waren 100 Jahre der Zeit hinterher. Seltsame Brüder! Die
Knechtschaft und Abhängigkeit waren mir zuwider. Ihr Lieblingslied: “Freiheit, meine Laune, das
mein Herz füllt, kommt mit all der Herrlichkeit, komme mit dem glorreichen süßen Schwirren der Engel”59 etc., hat sich so tief in mein Herz eingebrannt, dass mir die Vorsteher dieser Organisation verdächtig
waren.
Zu dieser Zeit boomte Nebraska aufgrund seiner fruchtbaren Ebenen. Es wurde gesagt, dass das Vieh im
Winter mit Buffalo-Gras gefüttert werden konnte, ohne viel zusätzliches Heu. In 1856 verkauften Monnich, Menderloh, Timmerman und die Erben von Mehrens ihr Land an die Amana Society mit einem
Gewinn von $ 1.000. Spät im Herbst reisten sie mit ihrer Habe per Prärieschoner bis 60 Meilen60 nordwestlich von Omaha. Sie ließen sich in der Nähe von Hooper nieder. Mehrens ließ sich in der Nähe des
Missouri, nahe der heutigen Stadt Blair, nieder.
Der folgende Winter 1856/57 war sehr hart. Das Buffalo-Gras wurde unter dem Schnee begraben.
Baumwollbäume wurden gefällt, damit die Pferde und das Vieh die Borke und die Keime fressen konnte,
trotzdem starben viele. Im Frühling gingen sie nach Missouri, um ihr Vieh zu ersetzen. Iowa hatte auch
Schnee in der Höhe von 3 - 461 Fuß vom Boden. Wir konstruierten einen Schlitten und Mitte März
konnten wir noch über den Schnee fahren, selbst über die Zäune hinweg.
Hochzeiten boten eine Abwechslung von der täglichen Routine und wurden nach europäischer Tradition
abgehalten. Ein Schweizer, namens Zimmermann, heiratete die Witwe Mehrens. Fred Spaerfusz heiratete
Ahlke Lange und Ondeas meine Schwester Anne. Das weibliche Geschlecht war in der Minderheit.
Ich war der Hauptleidtragende, weil meine Gefährten alle älter waren und mich zur Seite schoben.
Der Regen vertrieb die Schneemassen im Frühling und ließ den Fluss über die Ufer treten. Mein Bruder
und ich bauten ein Boot aus rauen Planken, die wir im Winter zugeschnitten hatten. Der Bedarf war die
Mutter der Erfindung. Wasser und Eis war unser Element von Kindertagen an und bescherte uns viele
Vergnügen und wertvolle Dienste.
Viele humorvolle Ereignisse könnten erzählt werden, würden aber hier zu weit führen. Solche Ereignisse
hatten alle neuen Siedlungen gemeinsam. Whisky war billig zu dieser Zeit, 18c bis 25c die Gallone im Faß
oder 50c pro einfache Gallone. Fast jeder hatte Whisky zu Hause und er wurde als Vorbeugung gegen das
Fieber genommen. Für einige war er jedoch schädlich. Sie wurden Trunkenbolde und ruinierten sich selbst
und ihre Familien. In 1857 kauften wir einen McCormick Mäher. Drei Jahre lang schnitt ich das Getreide und das Heu mit zwei Ochsengespannen. Schoots pflügte den Mais mit ihm. Es war keine Expertenarbeit, aber auf jeden Fall eine Verbesserung.
John Grummer lebte in Benton County. Die Amana Society hatte eine Mühle gebaut. Diese Mühle
war für ihn die nächste. Zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, machte er diesen Weg mit einem
Ochsengespann, um Weizen zu mahlen. Wenn alles gut ging, benötigte er 8 - 10 Tage. Es gab keine Brü59
Aus dem Englischen kaum vernünftig zu übersetzen.
96,54 km
61
91 cm – 120 cm
60
118
Erinnerungen
cke oder Fähre, so musste er den Fluss überqueren, so gut er konnte, meistens auf dem Eis. Im Frühling
wurde es manchmal gefährlich. Bei einer Gelegenheit musste er eine Woche auf kälteres Wetter warten.
Als er endlich ankam, bereiteten wir uns darauf vor, ihm zu helfen. Das Eis war dünn und glatt. Wir
streuten Sand auf einen schmalen Pfad, spannten die Ochsen aus und begannen einen an einem Strick
über das Eis zu führen. In einiger Entfernung vom Ufer brach er durch das Eis, aber es gelang ihm, das
Eis zu durchbrechen und an das andere Ufer zu gelangen. Als der zweite Ochse an dem Loch ankam,
sträubte er sich, aber in Zeiten wo der Teufel Fliegen frisst – das muss er sich wohl gedacht haben -,
sprang er in das Loch und schwamm ans Ufer. Danach zogen wir den Wagen und die Ware, Stück für
Stück, über das Eis. Anschließend konnte J. Grummer seine Reise fortsetzen. Solche und ähnliche Vorfälle gibt es häufig mit den Pionieren.
Im Herbst von I855 wurde Iowa City mit der Eisenbahn an die Welt angeschlossen. Wir waren 25 28 Meilen62 von Iowa City weg. Ja, es hatte sich eine Verbesserung ergeben, seit wir angekommen waren,
denn Davenport war bis dahin die nächstliegende Eisenbahnstation gewesen.
Im Frühling von 1856, kamen 650 Mormonen mit der Eisenbahn in lowa City an, sie kamen direkt aus
England. Sie lagerten in der Nähe von Clark's Mühle. Es wurden Vorbereitungen getroffen, um quer
durch das Land nach Salt Lake City zu ziehen. In 1848 hatte diese Sekte begonnen, in Salt Lake City
eine “neue Zuflucht” zu bauen. Nachdem sie Iowa City verlassen hatten, lagerten sie eine halbe Meile
vom Maas Friedhof entfernt. Sie hielten einen Gottesdienst ab, schimpften über unsere Regierung, beschwerten sich über die Leiden, die sie durch die Heiden ertragen mussten. Sie waren der Meinung, dass
Gott die Kinder Isarel’s durch die Wüste führte und so würde er sie zu der "neuen Zuflucht“ führen und
nachdem sie viele Frauen hatten, würden sie schnell ein großes Volk werden und alle Heiden bekehren.
Während der Predigt wurden Wachen aufgestellt, damit es keine Begegnungen mit den Heiden geben
konnte. Das weibliche Geschlecht wurde gut beschützt, nachdem sie einige bittere Erfahrungen in dieser
Beziehung in Iowa City gemacht hatten. Am Montag Morgen brachen sie ihr Lager ab. Sie hatten
zwei durch Ochsen gezogene Wagen mit Vorräten beladen. Jede Familie hatte einen zweirädrigen Karren, beladen mit ihren Habseligkeiten. Die Männer zogen die Karren und die Frauen schoben diese.
Weitere Kontingente folgten später.
In 1857 wurde Gold in Colorado gefunden. Das füllte die Straßen mit Reisenden. Die Arbeiten am
Rock Island Gleis begannen ebenfalls in dieser Zeit. Separat, meistens in Gruppen, sah man die Prärieschoner westwärts ziehen. Auf einigen Wagen stand: Pike's Peak. Selbst die Whisky-Flaschen wurden
so ausgezeichnet. Die Reisenden waren überwiegend unbeschwerte Jugendliche, ausreichend bewaffnet
und fünf oder sechs pro Wagen. Viele fetten Gänse, Puten oder Hähne verschwanden auf "Französisch“
und reisten so mit der Truppe. Aber es hatte auch Vorteile. Die Siedler verkauften…
62
40 - 45 km
119
Memories
From Horses to Helicopters
By George E. Knapp63
I have lived through an era in which I have seen many transitions. When I was born on April 25,
1907, the horseless carriage – later known as the automobile – was beginning to take the place of the horse
for transportation. The airplane was in the experimental stage, and many machines were beginning to take
shape. These were destined to revolutionize farming and industry.
During my lifetime, the automobile, tractors, the airplane and the helicopter have been perfected to a high
degree of efficiency. This has been named “The Machine Age”. We are now going into “The Space
Age”, in which man has been sent into orbit around the earth and landed safely in this space capsule.
When I was a small boy, it took my father almost a month to plow 80 acres, with three horses hitched to
a one-bottom plow (dubbed a ”foot-burner”), and he walked many miles in the process. I remember seeing
him walk over the summerfallowed ground in early spring, scattering seed wheat by hand, from a pouched
sack which hung from his shoulder. Now a man with a tractor and modern plows or drills, can cover
many acres in one day.
When my parents came to Harrington on the 5th of August, 1905, it was a thriving town with many
activities; among them a flour mill, built in 1899 at the cost of $ 25.000 and two brickyards, which supplied the brick for many of the old buildings which still stand. The clay for the bricks was procured from
the Bill Beck land, a short distance from town. A combined harvester factory was started by Dunning &
Erich in 1910 and built harvesters until 1980. The population increased to about 1.070 in a few years.
Over the years the farm population decreased on account of the drought and more land was required to
make a living. This in turn reduced the business which populates a town and today, in 1965, the population is only 640.
Upon reaching Harrington by ship and train, my parents were taken into the farm house of Christoph
and Pauline Knapp one mile and a half southeast of town. They had travelled about seven thousand
miles from Betzingen, Germany, which took them several weeks. They brought with them some bedding,
clothing, a few keepsakes and two babies. My sister Hedwig was born January 16, 1902 and brother
Karl was born March 14, 1904. My father had served two years in the German army after he became 20
years of age and he awarded a “sharpshooters” decoration while he was there. After discharge from the
army he became a mail carrier, which post he held until he left for America. My father was born October
31, 1876 and mother was born June 19, 1876. They were married September 27, 1900.
Uncle Chris emigrated from Germany in 1881, to evade military service. He was born April 8, 1863 and
died August 3, 1959 at the age of 96. In 1889 he sent for his cousin, Pauline Walker and met her in the
town of Sprague, where they were married. She was born February 27, 1871 and died in 1934. Two children were born to them; Mary on August 16, 1890 and Karl on April 1, 1894. Karl died of scarlet fever
in 1911.
63
George Knapp is the son of Gottlieb Knapp and Christina Sauer from Betzingen and newphew of Johan
George Knapp (Betzingen) and Anna Maria Riehle (Maehrigen).
120
Erinnerungen
The first craft my father learned here, was sewing sacks with the threshing crew that harvested his brother
George’s crop that year. Uncle George came to the States in 1879, before he was 18 years of age, to evade
army service. He worked with a logging crew in Wisconsin part of the first year and came to Washington
in 1880. Over a period of years he acquired a section and three quarters of land. In 1899 he went to Germany and married Maria Riehle. While he was gone that year, his homestead land was farmed by George
Turner, Elwood’s father. Uncle George and Aunt Maria lived on their farm where George, Junior now
lives, until 1914. They retired from active farming and moved to town. Seven children were born to them;
Christopher, Mary, Margaret, William, George, Hazel and Jean. Christopher died of diphtheria August 2, 1908 at the age of 8 years and 8 months. Uncle was born August 13, 1861 and died November 11,
1931. Aunt Maria was born February 22, 1877 and died July 7, 1945.
My father had two other brothers; Karl was born in 1871 and died in 1891, and Christian married a
widow with two children and is buried at Marshalltown, Iowa; he was born in 1867 and died in 1904.
With the help of his brothers, my father bought a quarter section of land with buildings which were two
miles south of town. I remember some of the cold winter nights in the old house, when the cloth-wrapped
warm brick which my mother had placed at my feet, became cold and I lay shivering in the dark, wishing
for morning to hurry in coming …
When Hedwig started to school in town, she learned the English language and taught our parents, Karl
and me as she learned. Two of my sisters were born on our first farm; Pauline on January 7, 1909 and
Alice on August 8, 1911. I started to school in town also and was taught by a Miss Perry. When I
was in the second grade, we moved to Uncle George’s farm, nine miles west of town. My first teacher at the
old Knob Hill school was Jessie Watson (later Mrs. Emil Jahn). We moved back to the home quarter
for the busy season the next year.
Our neighbors, the Cardwells had a boy John, who was my age and we got into considerable mischief
together. They had a bulldog and we had a shepherd, who fought every time they met at the crossroad. I
remember many times when our dads beat and pulled at the dogs to get them apart.
One time I was going to spend the night with John at their other farm house, about two miles away,
where they were camping temporarily; as I walked along the dusty road, a topless car came along and the
driver invited me to hop in. We came to the draw where Timm’s dam is now and the car took a terrific
bounce as it went through the ditch. There were no culverts or bridges in most of the draws in those days.
This was my first automobile ride and as I bounced about three feet up from the back seat, I thought
fearfully – surely I will land in the road when I come down – but my momentum brought me safely
down on the seat again.
A boy by the name of Harry Lohman, who lived with his uncles, the Hollopeter brothers (where John
Simpson lives now), taught Karl and me to snare squirrels with a sacktwine noose. He would place the
noose over a squirrel hole and lie down in hiding behind a sage brush. He then whistled like a squirrel and
eventually one would get curious and poke his head out. Harry jerked the twine and caught him by the
neck.
In 1915 we moved back to Uncle George’s place and we farmed both of his farms. My dad rented the
quarter south of town to Gooleys. It was at this time that there was a lot of wind and dry weather, causing
121
Memories
the land to blow. I remember walking over the sand drifts that almost covered the barbed wire fence, leaving only the post tope showing.
One day mother, Pauline, Alice and I went to town with one horse and the buggy to get some groceries.
I had saved up the $ 3.50 necessary to order a Benjamin pneumatic air rifle and got it from the post office
that day. After finishing our shopping, we visited with Aunt Maria and our cousins. Aunt Maria
insisted that we stay for supper, so it was sundown by the time we started for home. However, the moon
was shining brightly as we walked the horse over a steep hill about one mile and a half from town. Suddenly we saw a man approaching and as he came up to the horse, he grabbed its bridle and stopped us
without saying one word. Quick as a flash, mother reached under the seat for my shiny new air rifle and
pointing it, said, “Let go or I’ll shoot!” The man let go as if he had been burnt and away we went with
the horse in a high gallop.
One of my duties was to hunt the milk cows, which were turned out on the roadway when they could not
feed in the fields. Since there were many crossroads, the cows could wander in several directions. I soon
learned to find the fresher tracks, but even so, I walked many miles bringing the cows home.
One fall day as Karl, Pauline, Alice and I were going toward Knob Hill school in our buggy, just
north of Herb Defabaugh’s place, a coyote came staggering out of L.P. Turner’s field and came for our
horse. Karl was old enough to realize that there was something wrong and we dashed toward Defabaugh’s place. Herb told us that he did not have a gun, but he telephoned the Turner ranch for help. One
of Turner’s men, Bruce Henneburger, came galloping on a saddle horse, carrying a shotgun. He overtook
the coyote and killed it. The coyote had rabies and I have often thought that we were fortunate that we
were not walking, as we did sometimes in the spring of the year when dad needed all of the horses for seeding.
Many coyotes had rabies at this time and one went into the yard at the Ernest Lamp place, tore all of
Mrs. Lamp’s clothes off the line and bit some of their milk stock and some chickens. Of course, the infected animals and fowl had to be disposed of.
The biggest thrill we had at Knob Hill was racing buggies away from school in the afternoon. We always tried to beat our neighbor, Foster Keeran out of the school yard and usually succeeded because he
was under a handicap. As the teacher stayed at his place and rode with him, he had to wait for her to
close up the schoolroom. Sometimes, when the weather was good, Alice was excused from the schoolroom
early, as she was in the lower grades. We coaxed her into getting the horse ready and then we always got a
head-start on Foster.
We lived in Uncle George’s farm house nearest town during harvest one year and there we became acquainted with mulberry trees. There were so many of the mulberries that we got a little sick, sometimes. In
those days almost every farm had a fruit orchard of two to four acres, with apples, cherries, plums, apricots
and peaches. This gave farm families a good portion of their winter fare.
One night as we were all in bed, we were awakened by something thumping noisily on the stairs that went
to the second story of the house. Dad got out of bed, lit a kerosene lamp, and looked around but he could
not find anything. The next morning at breakfast, our neighbor, Charlie More, who was separator man
and slept upstairs, remarked in a quiet voice, “Did you hear the Devil’s grandmother walking up and
122
Erinnerungen
down the stairs last night?” My parents chuckled at this, but we youngsters did not quite understand it.
Dad explained later that it was a rat, no doubt.
One crop that we harvested on this place was re-crop on fallplowing and yielded only 4 bushels to the acre.
I was tending header and our neighbor, John Keeran, was sewing sacks for dad. One day John got
tired of doing so little, so he traded jobs with me and I learned to sew sacks.
Dad bought a pony from J.J. Cormana for us, that was trained to round up cows and horses. The first
time that I rode her bareback out in the field to get the cows, she turned quickly in behind the cows and
stopped; I kept right on going and hit the dirt. She was trained to turn with knee pressure and would always stand when the reins were dropped. Her name was Cricket and she weighed about 800 pounds. She
saved me a lot of time and walking after that, especially when the cows were turned out on the road.
I remember the first Russian thistles that became thick upon the summerfallow. One fall day we were going to visit some neighbors and we saw men in a field with a long cable strung between two wagons. As
they drove along, the cable pulled the rips weeds loose and when the wind came up, the weeds tumbled
across the landscape, dropping seeds as they went. This faulty method soon seeded the whole country with
the weeds.
In 1917 my parents bought their first automobile, a big roomy Chalmers that cost $ 1.275. We broke many
a rear spring on it, because the dirt roads were full of chuckholes. They drove it until 1923, when they
bought a Model T Ford for $ 600.
While I was at the Pioneer Picnic with the Keerans in 1918, I was watching a baseball game and as I
sat on the sidelines near third base, a batted ball hit and broke my nose. I was knocked cold and that
ended the picnic for me. I hemorrhaged so much that I almost died.
Hedwig was going to high school during this period of years and stayed with Aunt Maria. The influenza epidemic hit Harrington in the winter of 1918-1919 and many of the local people succumbed to it.
Hedwig had double pneumonia and lost all the hair on her head, but it grew out again later. We did not
see her until the epidemic was over. Only dad went to town when there was urgent need for supplies. None
of us on the farm got the “flu”.
Dad took us all to see a circus in Davenport one day and left a man at the farm to do the chores. When
we got home late that evening, dad went to the bunkhouse to talk to the hired man, but he was not there.
Finally we found him in the root cellar, where he had been nipping on hard cider all day and he went to
sleep in the cellar way.
In 1919 my cousin, Mary Knapp, was hired to teach at Willow Springs school, three miles south of our
home and stayed at our house, so Pauline, Alice and I went to school with her in our buggy. The favorite pastime of the boys at recess and noon was drowning out ground squirrels and clobbering them with a
club. This was executed by Andrew and George Kaputa, Henry Dixon and me. The only other pupils
were Anna Kaputa and Donavan Warwick. Donavan started to school that fall at the age of five and
after going a few days, he said, “I don’t want to go to school anymore.”
In the fall of 1920 my parents bought a section of land six miles south of Harrington and we went to
Liberty school, one mile north of our section. For six weeks in the spring of 1921, I went to school at
Pleasant Hill, just south of Crab Creek on the Tokio road. I was helping an old lady, Mrs. Lampart123
Memories
ner, milk cows while her son, Chris was seeding at another place. The first evening, as I set the so-called
milkstool – a 5-gallon kerosene can – down to start milking ***bang! The darned heifer kicked the can
back against the wall, so the next time I went up to her, I rammed my head into her flank as I sat down
and she decided that I was the boss. Pretty soon there was another crash and I looked around to see Mrs.
Lampartner lying under two cows; her cow had kicked her off the stool, so I went over and helped her up.
By the time I quit working there, I had those cows pretty well trained.
I rode Chris’ saddle horse to school, which was about one mile and a quarter up the creek and I had to
ford the creek in water that was higher than the stirrups on the saddle.
The first year that I went to high school in town, I traveled by bicycle, walked a few times and drove a
horse on a two-wheeled cart. The most novel conveyance was the cart: The horse that I drove had been one
of Uncle George’s pair of driving horses. He was 21 years old and although dad had worked him in the
field for several years, he could still run of trot very well. He was a stubborn old devil, however; when I let
him stand while I pulled the cart ahead to hook him up, he would take off for the barn. When I tried to
back him between the shafts, he would rare up and strike at me. I soon found that by hanging onto his
halter and pulling my feet off the ground, he could not strike me. But when we took off with the cart …
wow! I would run him for about half a mile, let him walk for a short distance and then he could trot six
miles to town without stopping.
During the winter we had a spell of very cold weather, so I stayed with the E.F. Stuermers in town for a
while. One Monday morning, Karl took me to town in the old Ford roadster that dad bought for him,
and as there was no floorboard in it and the temperature was about 10 degrees below zero, my feet were frozen solid by the time we got there. I had to sit on a chair with my feet in the oven of Mrs. Stuermer’s
stove until noon to thaw them out. There were no after-effects however. While I was at Stuermers’, two of
my cousins from Germany, Marie and Ernst Weible, came to make their homes in Washington.
The next school term, Pauline and I rode to school with Ernest and Ruth Stuermer in their Model T
Ford. Their parents had moved to the Washington Water Power sub-station ten miles south of town;
Mr. Stuermer was a maintenance man for this company.
On July 21, 1922 my sister Margery was born and being so far behind the rest of us, she was truly the pet
of the family. My mother said many times that I was spoiling her.
Alice continued at Liberty school for another year. She rode on our old pony, Cricket, and for several days
she drove Cricket hitched to an old stone boat, which served as a sled on the snow that had fallen. There
was no brake on her sled, so she had to use her foot for a brake.
In the fall of 1923 Pauline, Alice, Ralph Bowars and I went to town school in my dad’s new Ford,
with me driving. Ralph lived on the place where Elwood Turner lives now. During the winter, the snowdrifts got too deep for the Ford so we went with two horses on a bobsled for some time. One evening as we
were going home, I playfully pushed Ralph off from the plank that we used for a seat. He was quite fat
and rotund, and he rolled down the side of a fill of the road like a barrel, much to the merriment of the rest
of us. He took it quite good-naturedly, however, and climbed back into the sled.
My sister Hedwig taught school for a couple of years and on July 5, 1924 was married to Robert Green,
Junior; When she announced the wedding date, I objected strongly, saying that it would interfere with a
124
Erinnerungen
fishing trip that I had planned for the 4th of July. Of course, I meant it only in fun. Three children were
born to them; Donald, Patricia and Jeanne. Bob and Hedwig moved to Iowa in 1933 to farm some of
his father’s land.
In my senior year of high school, in mid-April, I went out on our saddle horse, Gypsy, to get the cows
one evening; I found them and started them towards the barn, when Gypsy began to fidget for more speed.
He loved to run, so I headed him down a long slope at a pretty fair clip. Suddenly I saw a badger hole
looming up in front of us, but as he was tough mouthed I could not pull him to one side. He stepped into
the hole with his left front foot, turned a summersault and went sailing through the air. I landed on my
left shoulder and was partly stunned, but I remember seeing Gypsy sliding along on the top of his head
and losing the bridle. He jumped to his feet and galloped for the barn, leaving me to walk home.
After X-raying my shoulder, the doctors found that my arm bone was broken off just below the socket.
This put me in the hospital for six weeks and cost my parents $ 1.000. I missed the graduation exercises,
but got my diploma. I drove the horses on the combine that harvest and because the leaders of the team
pulled so very hard on the reins, an abscess formed where the break in my arm had been, and I spent about
a month in the hospital that fall.
I took a post-graduate course at high school part of the winter; specializing in typing, shorthand and
bookkeeping.
On June 12, 1926 Karl married Emilie Pelzer of Sheridan, Oregon. He became acquainted with her
while working near Sheridan one winter. They have two daughters; Donna and Karlene.
From January to June in 1927, I took two quarters of General Engineering at the University of Washington. During the spring vacation, I went to Camp Lewis (renamed Fort Lewis later) with 300 university boys and took part in a movie, “The Patent Leather Kid”, starring Richard Bartholmess. We played
the part of German soldiers in some war scenes. The movie company paid for our transportation and we
that acted as privates received $ 2.00 per day. The officers of each group got a bit more for the eight days
that we were there.
During the early fall of 1927 it rained so much that Karl and I could not haul the sacked wheat crop for
more than a week. The wheat in question was on the Hertrich place, which dad was renting, and it had
yielded about 36 bushels to the acre. The wheat in the sacks started sprouting into the ground, so we had to
turn all the sacks over to dry them out. The first day that we started hauling again, we had loaded 15 sacks
on the trail wagon of Karl’s outfit, and when he drove across a hardpan spot, the loaded wagon sunk in to
the wheel hubs. The horses could not pull it out, so we had to unload the sacks and after pulling the wagons ahead, we had to carry the sacks up to them. Full sacks would average about 155 pounds.
Karl started farming on his own place, which consisted of 600 acres in 1929, with a Caterpillar gas tractor. He and dad bought a new Holt “36” combine, equipped with a bulk tank. They each bought a new
Model "A" Ford truck and we built bulk tanks on them to haul the wheat to the Odessa Union elevator
in Mohler. We were second only to Shorty Talkington, to begin bulking in this area. The old Holt has
cut 36 crops and we are still operating it. We pulled it with horses on dad’s land and used the tractor on
Karl’s land.
125
Memories
That same year mother, dad and Pauline left for Germany on the day that I started plowing with Bob
Green and Dave Oldenburg as my helpers. Hedwig kept house for mother while they were gone. The folks
returned from Germany on the day that we finished harvesting on the home place.
The next four years were depression years; some of the land was blowing and no one had any money, so
there was not much excitement. We did organize a grange at Mohler and our programs and dances at the
grange hall supplied us with most of our recreation. I took in the apple harvests in 1930 and 1931 to earn a
little spending money. One day during this period, I was burning weeds near my neighbors, Ed and Cy
Gooley’s lower place – nicknamed “Pumpkin Center” – when I saw Ed and Cy with their tractor and
plows not far away. I walked over to them and we talked of various things. I noticed that there were numerous large racks on this area, so I said to Ed, “It would be a good idea to pick up some of those rocks
and haul them away”. Ed replied with his usual quiet humor, “Hell, George, we’ll plow them under.”
On the 4th of March in 1934, there was a double wedding at our home place; Pauline married Cecil
Longmore of Callaway, Nebraska and I married Hope Hansen of Harrington. We all worked for my
parents that year. When the full work was done, Pauline and Cecil headed east where Cecil eventually got
a job at the Cary Steel Mills in Indiana. He is one of the old-timers there now and is well employed.
They have four boys; Larry, Jimmy, Nolan and Dick.
In 1935 my mother’s brother, Wilhelm Sauer came to visit us from Germany. He almost scared the wits
out of Karl by smoking a cigar while riding on the combine. Over all the years that I have harvested, we
have had only one fire in the wheat fields that I can remember; it was started by the exhaust on the truck a
short distance ahead of the combine. Karl and I put it out quickly by throwing dirt with the shovels that
we always carried in harvest time.
Alice married Eldon La Pere of Ava, Illinois on May 15, 1937. After operating the Standard Lumber
Company for a few years, Eldon came out to farm with Karl and me in 1944. They have two children;
Louise and Leslie.
Our son, Gregory was born January 12, 1935 and daughter Kathryn was born May 18, 1936. In the
spring of 1937, Hope and I moved to the Tischner place which my folks bought that year. We almost got
flooded out of the old house in the draw; once from the cloudbursts of 1948 and then the spring run-off of
snow in 1949. So we built a new house on the hill by the highway in 1949.
Margery married her schoolmate, Dean Armstrong on December 26, 1942 and they have a son, Jan.
My mother died April 5, 1947 and my father died February 15, 1950. They had left behind them in Germany, security, families, friends and a peaceful way of life, to conquer a new world and hoping to again
find peace and security. From 1905 until 1937, when they finished paying for the home section, there had
been many hardships; but also happiness and we always had enough to eat.
I believe that their dream of being owners of a prosperous home in the great land of America had been
fulfilled.
126
Erinnerungen
Von Pferden zu Hubschraubern
von George E. Knapp
Ich lebte in einer Zeit, in der ich viele Veränderungen gesehen habe. Als ich am 25. April 1907 geboren
wurde, begann die pferdelose Kutsche - später als Auto bekannt -, an die Stelle des Pferdes für den
Transport zu treten. Das Flugzeug war in der experimentellen Phase und viele Maschinen begannen Gestalt anzunehmen. Diese sollten die Landwirtschaft und die Industrie revolutionieren.
Während meines Lebens wurden die Autos, Traktoren, die Flugzeuge und die Hubschrauber zu eine
hohen Effizienz perfektioniert, dies wurde das "Maschinenalter“ genannt. Wir gehen jetzt in das Raumfahrtzeitalter über, in dem Menschen in das Orbit um die Erde geschickt werden und wieder sicher in ihrer
Raumkapsel auf der Erde landen.
Als ich ein kleiner Junge war, brauchte mein Vater fast einen Monat, um 80 acres64 zu pflügen, mit drei
vor einen einschärigen Pflug gespannten Pferden (auch bekannt als "Fußbrenner“).und er ging viele Meilen in diesem Prozeß. Ich erinnere mich, ihn über die brach liegende Erde gehen zu sehen, wie er Weizen
per Hand säte, aus einem Sack, der über seiner Schulter hing. Heute kann ein Mann mit Traktor und
modernen Pflügen viele ha pro Tag bearbeiten.
Als meine Eltern am 5. August 1905 in Harrington ankamen, war es eine aufstrebende Stadt mit vielen
Aktivitäten: unter anderem einer Getreidemühle, die in 1989 für $ 25.000 gebaut wurde und zwei Ziegeleien, die die Ziegel produzierte für viele der alten Häuser, die heute noch stehen. Der Lehm für die Ziegelei
wurde von dem Land von Bill Beck beschafft, das in kurzer Entfernung von der Stadt lag. Eine kombinierte Erntemaschinenfabrik wurde durch Dunning & Erich in 1910 gegründet und baute Erntemaschinen
bis ungefähr 1980. Die Bevölkerung wuchs bis auf 1.070 in wenigen Jahren an.
Über die Jahre ging die landwirtschaftliche Bevölkerung zurück aufgrund der Trockenheit und immer
mehr Land benötigt wurde, um zu überleben. Dies wiederum reduzierte das Geschäftsleben in der Stadt
und heute in 1965 liegt die Bevölkerung nur noch bei 640.
Nach der Ankunft in Harrington durch Schiff und Zug, wurden meine Eltern auf der Farm von Christoph65 und Pauline Knapp66, eineinhalb Meilen67 südöstlich der Stadt, aufgenommen. Sie waren ungefähr 7.000 Meilen68 von Betzingen in Deutschland aus gereist, wozu sie mehrere Wochen gebraucht haben. Sie brachten einige Betten, Kleidung, einige Andenken und zwei Babys mit. Meine Schwester
Hedwig wurde am 16. Januar 1902 und mein Bruder Karl am 14. März 1904 geboren. Mein Vater
hatte zwei Jahre in der Deutschen Armee gedient, nachdem er 20 Jahre alt war. Er bekam eine Auszeichnung als Scharfschütze. Nach der Entlassung aus der Armee wurde er Briefträger, diesen Beruf übte
64
32,38 ha
Gottlieb’s Bruder
66
geb. Walker aus Kirchentellinsfurt
67
2,4 km
68
11.263 km
65
127
Memories
er aus, bis er nach Amerika ging. Mein Vater wurde am 31. Oktober 1876 und Mutter am 19. Juni 1876
geboren. Sie heirateten am 27. September 1900.
Onkel Chris wanderte 1881 von Deutschland aus, um dem Militärdienst zu entgehen. Er wurde am 8.
April 1863 geboren und starb am 3. August 1959 im Alter von 96 Jahren. In 1889 sandte er nach seiner
Cousine, Pauline Walker, und traf sie in der Stadt Sprague, wo sie auch geheiratet haben. Sie wurde am
27. Februar 1871 geboren und starb 1934. Ihnen wurden zwei Kinder geboren: Mary am 16. August 1890
und Karl am 1. April 1894. Karl starb 1911 an Scharlach.
Das erste Handwerk, das mein Vater hier erlernte, war Säcke zu nähen mit der Dreschmannschaft, die
das Getreide seines Bruders Georg in diesem Jahr erntete. Onkel Georg kam 1879 in die Staaten, noch bevor
er 18 Jahre alt war, um dem Militärdienst zu entgehen. Im ersten Jahr arbeitete er als Holzfäller in
Wisconsin und kam 1880 nach Washington. Über die Jahre kaufte er 1 ¾ Sektionen Land69. In 1899
ging er nach Deutschland und heiratete Maria Riehle, während er jenes Jahr in Deutschland war.
Während seiner Abwesenheit wurde seine Farm durch George Turner, Elwood’s Vater, bewirtschaftet.
Onkel Georg und Tante Maria lebten bis 1914 auf ihrer Farm, wo Georg jr. nun lebt. Sie zogen sich aus
der aktiven Landwirtschaft zurück und zogen in die Stadt. Sieben Kinder wurden ihnen geboren: Christopher, Mary, Margaret, William, George, Hazel und Jean. Christopher starb im Alter von 8 Jahren
und 8 Monaten an Diphtherie, am 2. August 1908. Onkel wurde am 13. August 1861 geboren und starb
am 11. November 1931. Tante Maria wurde am 22. Februar 1877 geboren und starb am 7. Juli 1945.
Mein Vater hatte zwei weitere Brüder; Karl wurde 1871 geboren und starb 1891, und Christian heiratete
eine Witwe mit zwei Kindern und wurde in Marshalltown, Iowa, beerdigt. Er wurde 1867 geboren und
starb 1904.
Mit der Hilfe seiner Brüder kaufte mein Vater eine viertel Sektion Land70 mit Gebäuden, ungefähr zwei
Meilen südlich der Stadt gelegen. Ich erinnere mich an einige kalte Winternächte im alten Haus, wenn
der mit Kleidung eingewickelte warme Ziegelstein, den mir Mutter an meinen Füßen plaziert hatte, kalt
geworden war und ich schlotternd im Dunkeln lag und nur hoffte, der Morgen möge bald kommen.
Als Hedwig in der Stadt in die Schule ging, lernte sie die englische Sprache und unterrichtete meine Eltern, Karl und mich, mit dem, was sie lernte. Zwei meiner Schwestern wurden auf unserer ersten Farm
geboren; Pauline am 7. Januar 1909 und Alice am 8. August 1911. Ich ging auch in der Stadt in die
Schule und wurde von einer Frau Perry unterrichtet. Als ich in der zweiten Klasse war, siedelten wir zu
Onkel Georg’s Farm über, die neun Meilen westlich der Stadt liegt. Meine erste Lehrerin in der alten
Knob Hill Schule war Jessie Watson (später Frau Emil Jahn). Wir zogen zurück auf unsere eigene
Ranch für die geschäftige Saison des nächsten Jahres.
Unsere Nachbarn, die Cardwells, hatten einen Jungen, John, der in meinem Alter war und wir kamen
immer wieder in beträchtliche Schwierigkeiten. Sie hatten eine Bulldogge und wir einen Schäferhund, die
jedes Mal kämpften, wenn sie sich an der Kreuzung trafen. Ich erinnere mich an viele Male, als unsere
Väter die Hunde schlugen und an ihnen zogen, um sie wieder auseinander zu bringen.
69
70
453,25 ha
64,75 ha
128
Erinnerungen
Eines Tages, als ich die Nacht mit John in ihrem anderen Farmhaus verbringen wollte, das zwei Meilen
entfernt lag und in dem sie sich gelegentlich aufhielten, lief ich auf der staubigen Straße, da kam ein Cabrio
vorbei und der Fahrer lud mich ein, einzusteigen. Wir kamen an die Stelle, wo Timm’s Damm jetzt ist,
der Wagen machte einen Riesensprung, als er durch den Graben fuhr. In jenen Tagen gab es keine Brücken über die Abflussgräben. Das war meine erste Autofahrt und als ich mehr als drei Fuß vom Rücksitz in die Höhe geschleudert wurde, fürchtete ich auf der Straße zu landen, aber mein Gewicht brachte
mich sicher wieder auf den Sitz zurück.
Ein Junge, Harry Lohman, der bei seinen Onkeln, den Hollopeter Brüdern, lebte (wo John Simpson
jetzt lebt), lehrte Karl und mich, Eichhörnchen mit einer Schlinge aus Sackfaden zu fangen. Er legte die
Schlinge über das Einhörnchenloch und legte sich auf den Boden und versteckte sich hinter einem Salbeibusch. Er pfiff dann wie ein Eichhörnchen und eventuell würde eines neugierig werden und seinen Kopf
hinausstrecken. Harry zerrte am Faden und fing es am Nacken.
In 1915 zogen wir zurück in Onkel Georg’s Haus und wir bewirtschafteten seine beiden Farmen. Mein
Vater pachtete ein Viertel südlich der Stadt, in der Nähe von Gooleys. Zu dieser Zeit gab es viel Wind
und trockenes Wetter, das die Erde weg wehte. Ich erinnere mich, wie ich über Sandverwehungen lief, die
fast den Stacheldraht bedeckten und nur noch die Pfahlspitzen heraus schauten.
Eines Tages fuhren Mutter, Pauline, Alice und ich mit einem Pferd und dem Buggy in die Stadt, um
Lebensmittel einzukaufen. Ich hatte mir die notwendigen $ 3,50 gespart, um ein pneumatisches Luftgewehr Marke "Benjamin" zu bestellen und ich bekam es vom Postamt an diesem Tag. Nach Beendigung
unseres Einkaufs besuchten wir Tante Maria und unsere Cousins. Tante Maria bestand darauf, dass wir
zum Abendessen blieben und so ging bereits die Sonne unter, als wir nach Hause aufbrachen. Der
Mond schien hell, als wir mit dem Pferd über einen steilen Hügel fuhren, ungefähr 1 ½ Meilen71 von der
Stadt entfernt. Plötzlich sahen wir einen Mann herankommen und als er das Pferd erreichte, griff er in
den Zaum und hielt uns an, ohne ein Wort zu sagen. Blitzschnell griff Mutter unter den Sitz und zog
das neue glänzende Luftgewehr hervor und zielte auf ihn. “Hau ab oder ich schieße!” Der Mann ließ los
und er galoppierte in hohem Tempo davon, als wäre er verbrannt worden.
Eine meiner Pflichten war die Milchkühe einzusammeln, die auf die Straße entwichen waren, wenn sie
nicht genügend Futter auf den Feldern fanden. Nachdem es viele Kreuzungen gab, konnten sie in verschiedene Richtungen wandern. Ich lernte bald, die neueren Spuren zu erkennen, aber trotzdem musste ich
viele Meilen gehen, um die Kühe nach Hause zu bringen.
Eines Tages waren Karl, Pauline, Alice und ich in unserem Buggy unterwegs zur Knob Hill Schule,
als nördlich von Harb Defabaugh’s Farm, ein Kojote taumelnd aus dem Feld von L.P. Turner’s kam
und auf unser Pferd zuging. Karl war alt genug, um zu erkennen, dass etwas nicht in Ordnung war und
wir preschten in Richtung von Defabaugh’s Farm. Herb sagte, er hätte kein Gewehr, aber er telefonierte
auf die Turner Ranch und bat um Hilfe. Einer von Turner’s Männern, Bruce Henneburger, kam mit
einem Gewehr auf einem Pferd angaloppiert. Er übernahm den Kojoten und erschoss ihn. Der Kojote
hatte Tollwut und ich habe oft daran gedacht, dass wir Glück hatten und nicht zu Fuß unterwegs waren,
wie wir das gelegentlich taten, wenn Vater im Frühling alle Pferde zum Säen benötigte.
71
2,4 km
129
Memories
Viele Kojoten hatten in dieser Zeit Tollwut und einer kam in den Garten von Ernest Lamp, zog alle Wäsche von Frau Lamp von der Leine und biss einige Milchkühe und einige Hühner. Natürlich mussten
die infizierten Tiere beseitigt werden.
Der größte Nervenkitzel, den wir in Knob Hill hatten, waren die Buggyrennen am Nachmittag nach
der Schule. Wir versuchten immer unseren Nachbarn, Foster Keeran, beim verlassen des Schulgartens
zuvorzukommen und gewöhnlich waren wir erfolgreich, weil er ein Handicap hatte. Nachdem die Lehrerin in ihrem Haus wohnte und mit ihm fuhr, musste er auf sie warten bis sie das Schulgebäude abgeschlossen hatte. Manchmal, wenn das Wetter gut war, durfte Alice früher den Schulraum verlassen, weil
sie in der Unterstufe war. Wir überredeten sie, das Pferd fertig zu machen und wir hatten deshalb immer
einen Vorsprung gegenüber Foster.
Wir lebten in dem Farmhaus von Onkel Georg, das am nächsten zur Stadt lag, während einer Ernte und
dort machten wir Bekanntschaft mit Maulbeerbäumen. Da gab es so viele Maulbeeren, dass wir
manchmal ein bißchen krank wurden. In diesen Tagen hatte fast jede Farm einen Obstgarten oder zwei
bis vier Acres72 , auf denen Äpfel, Kirschen, Pflaumen, Aprikosen und Pfirsiche angebaut wurden. Dies
bedeutete für die Farmfamilien einen guten Teil ihres Wintervorrats.
Eines Nachts, wir waren alle im Bett, wurden wir durch einen fürchterlichen Lärm auf der Treppe geweckt, die zum zweiten Stock des Hauses führte. Vater stand auf, zündete eine Petroleumlampe an und
sah sich um, aber er konnte nichts finden. Am nächsten Morgen beim Frühstück bemerkte unser Nachbar, Charlie More, der ein Einzelgänger war und oben schlief mit trockener Stimme: “Habt ihr des Teufels
Großmutter die Treppe rauf und runter laufen hören letzte Nacht?” Meine Eltern kicherten, aber wir Jugendlichen verstanden nicht richtig. Vater erklärte uns später, dass es zweifelsfrei eine Ratte gewesen war.
Eine Ernte, die wir auf dieser Farm einbrachten, war "gefallen“73 und brachte nur vier Bushel74 pro Acre75 .
Ich war "tending header“76 und unser Nachbar, John Keeran, nähte Säcke für Vater. Eines Tages war
John es leid so wenig zu tun und so tauschte er den Job mit mir und ich lernte die Säcke zu nähen.
Vater kaufte ein Pony von J.J. Cormana für uns, das dafür ausgebildet wurde, Pferde und Kühe zusammen zu treiben. Das erste Mal als ich sie ohne Sattel auf dem Feld ritt, um die Kühe zusammen zu
treiben, drehte sie sehr schnell hinter den Kühen und blieb stehen, ich konnte mich nicht halten und flog in
den Dreck. Sie war darauf trainiert, auf Kniedruck zu drehen und immer stehen zu bleiben, wenn die
Zügel los gelassen wurden. Ihr Name war Cricket und sie wog ungefähr 800 Pfund77 . Sie sparte mir eine
Menge Zeit und Wege, speziell, wenn die Kühe sich auf der Straße davon gemacht hatten.
Ich erinnere mich an die russischen Disteln, die groß geworden waren auf dem Brachland. Eines Frühlingstages gingen wir zu Nachbarn auf Besuch und wir sahen Männer auf dem Feld, die ein langes
Kabel zwischen zwei Wagen gespannt hatten. Als sie fuhren, wurden die Rispen Unkrauts durch das
72
0,8 – 1,6 ha
Dieser Satz kann nur sinngemäß übersetzt werden.
74
^ 35,27 cm3, es wird jedoch auch als GeBushel ist an sich ein amerikanisches Raummaß, 1 Bushel =
^ 25,4 kg, 1 Bushel Sojabohnen =
^ 27,22 kg; in diesem Fall war der
wichtsangabe benutzt: 1 Bushel Mais =
Ertrag ungefähr 250 kg/ha
75
^ 0,4 ha
1 acre =
76
Dafür habe ich keine passende Übersetzung gefunden.
77
800 pounds ^
= 352 kg
73
130
Erinnerungen
Kabel abgebrochen und als der Wind kam, verbreitete er den Samen des Unkrauts in der ganzen Landschaft. Diese falsche Methode pflanzte das Unkraut im ganzen Land.
1917 kauften meine Eltern ihr erstes Auto, einen großräumigen Chalmers der $ 1.275 kostete. Manche
Hinterfeder brach, weil die dreckigen Straßen voll von Schlaglöchern waren. Sie fuhren ihn bis 1923, als
sie einen Ford Model "T" kauften für $ 600.
Als ich 1918 auf dem "Pioneer Picknick“ mit den Keerans war, sah ich ein Baseballspiel und da ich an
der Seitenlinie in der Nähe des dritten Base saß, traf mich ein geschlagener Ball und brach meine Nase.
Ich wurde kalt erwischt und beendete das Picknick für mich. Ich blutete so heftig, dass ich fast gestorben
wäre.
Hedwig ging in diesen Jahren auf das Gymnasium und lebte bei Tante Maria. Die Grippe-Epidemie
traf Harrington im Winter 1918/1919 und viele Einwohner erlagen ihr. Hedwig hatte doppelte Lungenentzündung und verlor alle ihre Haare, aber es wuchs später wieder nach. Wir sahen sie nicht, bis die Epidemie vorbei war. Nur Vater ging in die Stadt, wenn dringender Bedarf für Ersatzteile bestand. Niemand
von uns auf der Farm bekam die Grippe.
Eines Tages nahm uns Vater alle mit, um uns einen Zirkus in Davenport anzuschauen und ließ einen
Mann auf der Farm zurück, der die Arbeiten erledigen sollte. Als wir spät am Abend zurückkehrten
ging Vater in die Schlafbaracke, um mit dem angestellten Mann zu reden; er war aber nicht da. Wir fanden ihn schließlich im Hauptkeller, wo er den ganzen Tag vom starken Apfelwein getrunken hatte und im
Kellergang eingeschlafen war.
1919 wurde meine Cousine, Mary Knapp, angestellt, um an der Willow Springs Schule zu unterrichten,
drei Meilen südlich unseres Hauses und sie wohnte bei uns, so fuhren Pauline, Alice und ich mit ihr in
unserem Buggy zur Schule. Die bevorzuge Beschäftigung der Jungen während der Pausen und mittags
war, Erdhörnchen zu ersticken und sie mit einem Knüppel zu prügeln. Das wurde von Andrew und
George Kaputa, Henry Dixon und mir gemacht. Die einzigen anderen Schüler waren Anna Kaputa
und Donavan Warwick. Donavan begann die Schule im Herbst im Alter von fünf Jahren und nachdem er ein paar Tage gegangen war, sagte er: “Ich möchte nicht mehr in die Schule gehen.”
Im Herbst 1920 kauften meine Eltern eine Sektion Land78 , sechs Meilen79 südlich von Harrington und
wir gingen in die Liberty Schule, eine Meile nördlich unserer Sektion. 1921 ging ich für sechs Wochen in
die Schule in Pleasant Hill, direkt südlich von Crab Creek, an der Tokio Straße. Ich half einer alten
Dame, Frau Lampartner, ihre Kühe zu melken, während ihr Sohn Chris auf einer anderen Farm säte.
Den ersten Abend als ich den sogenannten Milchstuhl absetzte – eine 5 Gallonen80 Petroleumkanne – um
mit dem Melken zu beginnen ***Bang! Die verdammte Kuh kickte die Kanne an die Wand. Das
nächste Mal als ich zu ihr hin ging, rammte ich meinen Kopf in ihre Flanke, als ich mich hinsetzte und
sie entschied, dass ich der Chef wäre. Bald danach gab es einen weiteren Krach und als ich mich umsah,
lag Frau Lampartner unter zwei Kühen. Ihre Kuh hatte sie von ihrem Stuhl gekickt, so ging ich hinüber und half ihr. Als ich die Arbeit beendete hatte, hatte ich diese Kühe ganz gut im Griff.
78
259 ha
9,65 km
80
18,9 ltr
79
131
Memories
Ich ritt mit Chris’ Reitpferd in die Schule, die ungefähr 1 ¼ Meilen81 den Fluss hinauf lag und ich musste den Fluss bei Wasser überqueren, das höher war, als die Steigbügel.
Das erste Jahr in dem ich in der Stadt ins Gymnasium ging, fuhr ich mit dem Fahrrad, ging ein paar
Mal zu Fuß, fuhr mit einem zweirädrigen Pferdegespann. Das neuartigste Transportmittel war der Wagen. Das Pferd mit dem ich fuhr, war eines von Onkel Georg’s Paar Fuhrpferden. Es war 21 Jahre alt
und obwohl Vater mit ihm etliche Jahre auf dem Feld gearbeitet hatte, konnte er immer noch rennen oder
trotten. Es war ein sturer alter Teufel, wenn ich ihn stehen ließ, um den Wagen heranzuziehen um ihn
anzuschirren, nahm es in die Scheune Reißaus. Wenn ich ihn rückwärts zwischen die Deichseln bringen
wollte, stieg er hoch und schlug nach mir. Ich fand bald heraus, dass wenn ich mich an sein Halfter
hängte und meine Füße auf den Boden brachte, konnte er mich nicht treten. Aber sobald wir mit dem
Wagen losfuhren - Wow! Er rannte eine halbe Meile lang, ging eine kurze Strecke und trottete (trabte) die
sechs Meilen ohne Halt bis zur Stadt.
Während des Winters hatten wir eine Zeitlang sehr kaltes Wetter, deshalb übernachtete ich eine Weile bei
der Familie von E.F. Stuermer in der Stadt. An einem Montag Morgen nahm mich Karl in seinem
alten Ford Roadster82 , den ihm Vater gekauft hatte, mit in die Stadt. Er hatte kein Bodenbrett und die
Temperatur war unter 10 Grad unter Null, meine Füße waren total gefroren, als wir in der Stadt ankamen. Ich musste mich auf einen Stuhl setzen mit meinen Füßen im Backofen von Frau Stürmer bis
Mittags, um sie aufzutauen. Es sind keine Spätschäden geblieben. Während ich bei den Stuermers war,
kamen zwei meiner Cousins Marie und Ernst Weible aus Deutschland, um sich in Washington niederzulassen.
Im nächsten Schulabschnitt, fuhren Pauline und ich mit Ernest und Ruth Stuermer in ihrem Ford
Model "T" zur Schule. Ihre Eltern waren zur "Washingtoner Wasserkraftwerk“-Nebenstation, 10
Meilen83 südlich der Stadt, umgezogen; Herr Stuermer war ein Servicemann für diese Gesellschaft.
Am 21 Juli 1922 wurde meine Schwester Margery geboren und weil sie so viel jünger war wie wir, war sie
wirklich das Nesthäkchen der Familie. Meine Mutter sagte oft, ich würde sie verziehen.
Alice verlängerte an der Liberty Schule für ein weiteres Jahr. Sie ritt auf unserem alten Pony, Cricket,
und für mehrere Jahre fuhr sie Cricket angespannt an ein Steinboot, das als Schlitten diente auf dem gefallenen Schnee. Es gab keine Bremse an ihrem Schlitten, sie musste ihre Füße zum Bremsen benutzen.
Im Herbst 1923 fuhren Pauline, Alice, Ralph Bowars und ich in Vater’s neuem Ford zur Schule, mit
mir als Fahrer. Ralph lebte in dem Haus, wo Elwood Turner heute lebt. Im Winter waren die Schneeverwehungen zu tief für den Ford, so fuhren wir für eine Weile mit zwei Pferden, die an einen Schlitten
gespannt wurden. Eines Abends als wir heimfuhren, schubste ich Ralph zum Spaß von der Planke, die
als Sitz genutzt wurde. Er war ziemlich dick und rund und er rollte den Abhang der Straße hinab wie ein
Fass, sehr zu unserer Belustigung. Er nahm es ganz gelassen und kletterte zurück in den Schlitten.
Meine Schwester Hedwig unterrichtete an der Schule für einige Jahre und heiratete am 5. Juli 1924
Robert Green Junior. Als sie das Hochzeitsdatum ankündigten, bemerkte ich scharf, dass es mit einem
Angelausflug kollidieren würde, den ich für den vierten Juli geplant hätte. Natürlich sagte ich das nur
81
2 km
offenes Fahrzeug
83
16 km
82
132
Erinnerungen
zum Spaß. Sie bekamen drei Kinder, Donald, Patricia und Jeanne. Bob und Hedwig zogen 1933 nach
Iowa, um das Land seines Vaters zu bewirtschaften.
In meinem letzten Jahr auf dem Gymnasium, Mitte April, ritt ich eines Abends auf unserem Reitpferd
Gypsy aus, um die Kühe zu holen. Ich fand sie und begann damit, sie in Richtung der Scheune zu treiben, als Gypsy auf mehr Geschwindigkeit zu drängen begann. Er liebte es zu rennen, so ließ ich ihn einen
langen Abhang mit einer hohen Geschwindigkeit hinunter rennen. Plötzlich sah ich die Höhle eines
Dachsbaus vor uns auftauchen, aber weil er sehr streng aufgezäumt war, konnte ich ihn nicht zur Seite
lenken. Er trat in das Loch mit seinem linken Vorderfuß, machte einen Überschlag und segelte durch die
Luft. Ich landete auf meiner linken Schulter und war teilweise benommen, aber ich erinnere mich, wie ich
gesehen habe, wie Gypsy auf seinem Kopf dahin schlidderte und den Zaum verlor. Er sprang auf seine
Füße und galoppierte heim in den Stall, während ich zu Fuß heim laufen musste.
Nach dem Röntgen meiner Schulter fanden die Ärzte heraus, dass mein Arm gebrochen war, kurz unterhalb der Schulter. Ich musste für 6 Wochen ins Krankenhaus und das kostete meine Eltern $ 1.000. Ich
verpasste die Abschlussprüfungen, bekam aber mein Diplom. Ich lenkte die Pferde auf dem Mähdrescher
während dieser Ernte und durch das starke Ziehen der Ziehpferde an den Zügeln bildete sich ein Abszess
an der Bruchstelle und ich verbrachte ungefähr einen Monat im Krankenhaus in jenem Herbst.
Ich besuchte einen Anschlusskurs nach dem Gymnasium während des Winters, speziell in Steno und
Buchhaltung.
Am 12. Juni 1926 heiratete Karl, Emilie Pelzer, aus Sheridan, Oregon. Er lernte sie kennen, während er
in der Nähe von Sheridan, während eines Winters gearbeitet hatte84 . Sie haben zwei Töchter, Donna und
Karlene.
Von Januar bis Juni 1927 belegte ich zwei Semester in Allgemeiner Technik an der Universität von
Washington. Während der Frühlingsferien ging ich nach Camp Lewis (später in Fort Lewis umbenannt) mit 300 Studenten, um in einem Film mitzuspielen: “The Patent Leather Kid” mit Richard
Bartholmess in der Hauptrolle. Wir spielten deutsche Soldaten in einigen Kriegsszenen. Die Filmgesellschaft bezahlte die Reise und wir, die wir Soldaten spielten, erhielten $ 2,00 pro Tag. Die Offiziere jeder
Gruppe bekamen etwas mehr für die acht Tage.
Im Frühherbst des Jahres 1927 regnete es so stark, dass Karl und ich für mehr als eine Woche keine
Weizensäcke transportieren konnten. Der fragliche Weizen war auf der Hertrich Farm, die Vater gepachtet hatte und brachte 36 Bushel pro acre85 . Der Weizen in den Säcken begann zu keimen und in den Boden zu wachsen. Wir mussten deshalb alle Säcke umdrehen, um sie zu trocknen. Am ersten Tag an dem
wir begannen den Weizen einzubringen, luden wir 15 Säcke auf den Leiterwagen von Karl und als er über
"gebackene Erde“86 fuhr, sank der Wagen bis zu den Wagennaben ein. Die Pferde konnten ihn nicht herausziehen, deshalb mussten wir die Säcke abladen und nachdem wir den Wagen herausgezogen hatten die
Säcke zum Wagen tragen. Volle Säcke wiegen im Durchschnitt 155 Pfund87 .
84
Wahrscheinlich bei den Grauer’s oder Gutbrod’s in Sheridan
^ 2,4 t pro ha
=
86
Text passt im Sinn eigentlich nicht zusammen, höchstens wenn der Wagen in einen Riss eingesunken
ist.
87
70,31 kg
85
133
Memories
Karl begann mit seiner eigener Farm von 600 acres88 in 1929 mit einem Gastraktor von Caterpillar. Er und
Vater kauften einen neuen "Holt 36“ Mähdrescher, der mit einem großen Tank ausgestattet war. Sie
kauften jeder einen neuen Ford Truck Model "A" und wir bauten Tanks darauf, um damit den Weizen
zum Getreideterminal Odessa Union in Mobler zu bringen. Wir waren erst die zweiten, nach Shorty Talkington, die mit dem Transport in dieser Gegend begannen. Der alte Holt hat 36 Ernten mitgemacht und
wir benutzen ihn immer noch. Wir zogen ihn mit den Pferden auf Vaters Land und benutzten den Traktor auf Karls Land.
Im gleichen Jahr reisten Mutter, Vater und Pauline nach Deutschland ab, an dem Tag als ich mit dem
Pflügen begann, zusammen mit Bob Green und Dave Oldenburg. Hedwig kümmerte sich um das Haus,
während sie weg waren. Sie kamen zurück aus Deutschland als wir die Ernte auf dem Stammsitz beendet
hatten.
Die nächsten vier Jahre waren Depressionsjahre; einiges des Landes wurde weggeweht und niemand
hatte Geld, sodass es nicht viel Unterhaltung gab. Wir organisierten ein Gehöft in Mohler und unsere
Programme und Tänze in der Scheune waren die beste Erholung. Ich half bei der Apfelernte in 1930 und
1931, um etwas Geld zum Ausgeben zu verdienen. An einem Tag während dieser Zeit verbrannte ich Unkraut in der Nähe meiner Nachbarn, Ed und Cy Gooley’s Farm – scherzhaft Kürbis-Zentrum genannt
–, als ich Ed und Cy mit ihren Traktoren und Pflügen nicht weit entfernt sah. Ich ging hinüber und wir
redeten über verschiedene Dinge. Ich bemerkte, dass zahlreiche große Steine herumlagen und ich sagte zu
Ed: “Es wäre eine gute Idee, einige dieser Steine aufzusammeln und wegzubringen.“ Ed erwiderte mit seinem trockenen Humor: "Zur Hölle Georg, wir pflügen sie unter.”
Am 4. März 1913 gab es eine Doppelhochzeit zu Hause. Pauline heiratete Cecil Longmore aus Callaway, Nebraska, und ich heiratete Hope Hansen, aus Harrington. Wir arbeiteten alle für meine Eltern
dieses Jahr. Als die ganze Arbeit getan war, fuhren Paul und Cecil ostwärts, wo Cecil eventuell einen
Job bei den Cary Steel Mills in Indiana bekommen würde. Er ist jetzt einer der Älteren dort und hat eine
gute Anstellung. Sie haben vier Jungen: Larry, Jimmy, Nolan und Dick.
1935 kam der Bruder meiner Mutter, Wilhelm Sauer, aus Deutschland zu Besuch. Er erschreckte Karl
fast zu Tode, als er eine Zigarre rauchte, solange er auf dem Mähdrescher fuhr. Über all die Jahre, in
denen ich bei der Ernte geholfen hatte, hatten wir nur ein Feuer im Weizenfeld, an das ich mich erinnern
kann. Es begann durch den Auspuff des Trucks kurz vor dem Mähdrescher. Karl und ich löschten es
aus, indem wir schnell Dreck mit den Schaufeln, die wir in der Erntezeit immer mit uns führten, auf das
Feuer warfen.
Alice heiratete Eldon La Pere aus Ava, Illinois, am 5. Mai 1937. Nachdem er einige Jahre die Standard Lumber Company leitete, kam Eldon heraus, um 1944 mit mir eine Farm zu betreiben. Sie haben
zwei Kinder; Louise und Leslie.
Unser Sohn Gregory wurde am 12. Januar 1935 und unsere Tochter Kathryn am 18. Mai 1936 geboren.
Im Frühling 1937 übernahmen Hope und ich die Tischner Farm, die meine Eltern in jenem Jahr gekauft
hatten. Wir wurden fast aus dem alten Haus gespült durch die Wolkenbrüche in 1948 und von der
Schneeschmelze in 1949. Deshalb bauten wir 1949 ein neues Haus auf dem Hügel an der Straße.
88
243 ha
134
Erinnerungen
Margery heiratete ihren Klassenkameraden, Dean Armstrong, am 26. Dezember 1942, sie haben einen
Sohn; Jan.
Meine Mutter starb am 5. April 1947 und mein Vater am 5. Februar 1950. Sie hatten in Deutschland
Sicherheit, Familie, Freunde und ein friedliches Leben zurückgelassen, um eine neue Welt zu erobern, in
der Hoffnung, wieder Frieden und Sicherheit zu finden. Von 1905 bis 1937, als sie die Farm abbezahlt
hatten, gab es manche Beschwernisse, aber auch Glück und wir hatten immer genug zu essen …
Ich glaube, dass ihr Traum, Inhaber eines schönes Heims im großen Land von Amerika zu sein, wahr
geworden ist.
135
Memories
List of authors / Liste der Autorern:
Arlene Hollenbeck........................................................................................................... 15
Barbara (Schall) Young .................................................................................................. 61
Brenda Walker Kearns....................................................................................................70
Charles Frederick Walker................................................................................................. 66
Colette Grower ..................................................................................................................32
David and Rosa Miller .................................................................................................. 18
Dennis Eisenbeis..............................................................................................................52
Dick Kreitner ................................................................................................................ 30
Dorian R. Woods............................................................................................................ 8
Edwin D. Stoltz..............................................................................................................64
Gena, Kerry, and Dean Schantz......................................................................................72
Gerald "Jerry" Bauer...................................................................................................... 50
H. Doyle Walz............................................................................................................. 20
Helen L. Riehle ............................................................................................................. 40
Hélène Lahuppe..............................................................................................................54
Jacky Bergstrom .............................................................................................................34
Jean Coy Bartholomew ...................................................................................................62
Lawrence Eugene Walker .................................................................................................68
Lucie Kasischke..............................................................................................................58
Lucille Webster................................................................................................................ 12
Sandy and Gene Block.....................................................................................................26
ShaJuan Studer-Beertema ..............................................................................................37
Steve Thunander..............................................................................................................24
Thelma Riehle .................................................................................................................43
Wes Riehle......................................................................................................................46
136