ST6002
SmartPilot
Bediengerät
Handbuch
Archivnummer: 81269-1
Datum: Dezember 2005
Autohelm, HSB (High Speed Bus), SailPilot, SeaTalk und SportPilot sind eingetragene Warenzeichen der Raymarine Ltd.
Raymarine, AST (Advanced Steering Technology), AutoAdapt, AutoLearn, AutoRelease, AutoSeastate, AutoTack, AutoTrim,
FastTrim, GyroPlus, RayGyro, RayPilot und WindTrim sind Warenzeichen der Raymarine Ltd.
Raymarine und SeaTalk sind Warenzeichen der Raymarine Ltd
Handbuchinhalt © Raymarine Ltd. 2005.
i
Wichtige Information
Zu diesem Handbuch
Vielen Dank, dass Sie sich für einen Raymarine SmartPilot entschieden haben. Ihr
neues Autopilotsystem wird Sie sicher, automatisch, bequem und zuverlässig ans
Ziel bringen.
Die Handbücher zum SmartPilot sind so aufgeteilt, dass Sie Ihr System selbst installieren, in Betrieb nehmen und einsetzen können. Diese Dokumentationen
werden zu Ihrem System mitgeliefert:
• Installationsblätter - 1 Blatt pro Systemkomponente. Diese Übersichten führen Sie schnell durch die Installation. Die Blätter können nach erfolgreicher
Installation entsorgt werden.
• Inbetriebnahme des SmartPilot - Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr System
anschließen, in Betrieb nehmen und konfigurieren.
• Kurzanleitung - Enthält einen Überblick über die wichtigsten Bedienschritte.
• Handbuch - Das vorliegende Handbuch enthält eine detaillierte Beschreibung
zu allen Eigenschaften und Funktionen des SmartPilot.
Garantie
Um Ihr neues Raymarine-Produkt zu registrieren, nehmen Sie sich bitte ein paar
Minuten Zeit, um die Garantiekarte am Ende des englischen Handbuchs auszufüllen. Es ist wichtig, dass die Daten zum Schiffseigner vollständig ausgefüllt werden. Bitte senden Sie die Karte an die deutsche Raymarine-Generalvertretung
zurück: H.E. Eissing KG, 2. Polderweg 18, 26723 Emden.
ii
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Sicherheitshinweise
WARNUNG: Kalibrierung
Das Gerät wird mit Grundeinstellungen geliefert, diese liefern für
die meisten Bootstypen eine stabile Leistung. Um eine optimale
Leistung für Ihr Boot zu erzielen, müssen Sie zur Inbetriebnahme
den SmartPilot Commissioning Guide (Handbuch Inbetriebnahme) zu Rate ziehen.
WARNUNG: Navigationshilfe
Trotzdem Raymarine alle Anstrengungen unternommen hat, Ihr
Gerät so sicher und zuverlässig wie möglich zu konzipieren, gibt es
immer wieder Faktoren, die eine optimale Leistung beeinträchtigen können. Aus diesem Grunde sollten Sie Ihr Gerät als Navigationshilfe ansehen. Das Gerät kann navigatorisches Wissen und
eine gute Seemannschaft nicht ersetzen. Gehen Sie ständig Ausguck, damit Sie Gefahren schnell erkennen können.
Ihr Raymarine SmartPilot wird Ihnen eine Menge Freude bereiten. Es bleibt in der
Verantwortung des Skippers, für die Sicherheit an Bord zu sorgen. Hierzu gehören
folgende Verhaltensregeln:
• Es muss IMMER jemand in der Nähe des Steuers sein, damit im Notfall per
Hand weitergesteuert werden kann.
• Die gesamte Crew muss wissen, wie der Autopilot ausgekuppelt beziehungsweise in den Standby-Modus versetzt wird.
• Überprüfen Sie die nähere Umgebung Ihres Schiffes regelmäßig auf andere
Boote und Hindernisse. Egal, wie ruhig das Wasser erscheint - eine Gefahrensituation kann sich in Sekundenschnelle entwickeln.
• Plotten Sie die Schiffspositionen sorgfältig mit (entweder mit einer Navigationshilfe oder durch visuelle Peilungen).
• Plotten Sie Ihre Bootspositionen auf einer aktuellen (Papier-) Karte mit. Stellen Sie sicher, dass der Sollkurs des Autopiloten das Boot in sicherer Entfernung von Hindernissen verläuft. Beachten Sie den Versatz durch Wind und
Tide - der Autopilot kann es nicht.
• Auch wenn der Autopilot auf den gewünschten Kurs eingestellt ist und Sie ein
Navigationsgerät benutzen, führen Sie immer Ihr Logbuch und plotten Sie die
Positionen mit. Navigationssignale können unter bestimmten Umständen
erhebliche Fehler produzieren, und Ihr Autopilot kann diese Fehler nicht
erkennen.
Wichtige Information
iii
Entsorgung
Direktive zur Entsorgung von Elektrik und Elektronik
Diese Direktive fordert das Recycling von elektrischen und elektronischen
Geräten.
Obwohl diese Direktive nicht auf alle Raymarine Produkte zutrifft, bitten wir um
Beachtung bei der Entsorgung dieses Gerätes.
Die oben gezeigte durchgestrichene Mülltonne auf unseren Produkten bedeutet,
dass dieses Gerät nicht über den Hausmüll entsorgt werden darf.
Bitte erfragen Sie bei Ihrem örtlichen Wertstoffhof, Ihrem Fachhändler oder Ihrem
Raymarine Distributor, wie das Gerät entsorgt werden muss.
EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit)
Alle Raymarine-Geräte werden nach den strengen Industriestandards für die
Sportschifffahrt hergestellt. Sie entsprechen den Richtlinien für die EMV (elektromagnetische Verträglichkeit), jedoch ist eine korrekte Installation unbedingt erforderlich, damit die Leistung nicht beeinträchtigt wird.
Informationen zum Handbuch
Die Informationen war nach unserem besten Wissen und Gewissen bei Drucklegung korrekt. Raymarine übernimmt daher keine Haftung für fehlerhafte Inhalte.
Im Zuge der ständigen Verbesserung behält Raymarine sich das Recht vor, technische Änderungen am Produkt ohne vorherige Ankündigung durchzuführen.
iv
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Inhalt
v
Inhalt
Wichtige Information .................................................................................................... i
Inhalt................................................................................................................................... v
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung .............................................................................. 1
1.1 Einleitung ......................................................................................................... 1
SmartPilot Funktionen ..................................................................................... 1
Erweiterte Systeme........................................................................................... 2
1.2 Einsatz der Bedieneinheit ................................................................................. 2
Ein- und Ausschalten ........................................................................................ 2
Betriebsart beim Einschalten.................................................................... 3
Tastaturfunktionen ........................................................................................... 3
Was zeigt das Display?...................................................................................... 4
1.3 Mit dem SmartPilot das Boot steuern ............................................................... 4
Wie steuere ich automatisch einen Kurs?.......................................................... 4
Wie steuere ich wieder per Hand?..................................................................... 5
Wie ändere ich den Kurs im Auto-Modus? ........................................................ 5
Wie kann ich ausweichen und dann zum alten Kurs zurückkehren?.................. 6
1.4 Wie stelle ich die Leistung meines SmartPilot ein? ........................................... 6
Warnung Kursabweichung (Off Course)............................................................ 8
1.5 Einsatz des SmartPilot auf Segelbooten ........................................................... 9
Automatische Wende (AutoTack) ..................................................................... 9
Vermeiden von Patenthalsen .......................................................................... 10
Böiger Wind.................................................................................................... 10
1.6 Einstellung von Beleuchtung und Kontrast .................................................... 11
Einstellen der Beleuchtung ............................................................................. 11
Einstellen des Kontrastes ................................................................................ 12
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen .......................................................................... 13
2.1 Wie folge ich einer auf dem Kartenplotter erstellten Route
(Wegpunktsteuerung)? 13
Wie aktiviere ich die Wegpunktsteuerung? .................................................... 13
Wie verlasse ich die Wegpunktsteuerung? ..................................................... 14
Was bedeutet Kursversatz (Cross Track Error, XTE)?........................................ 14
Kompensation des Tidenstroms...................................................................... 15
Wie fahre ich im Track-Modus um ein Hindernis? ........................................... 15
Was passiert, wenn ich am Wegpunkt ankomme?.......................................... 16
Wie steuere ich den nächsten Wegpunkt der Route an?........................ 16
Wie überspringe ich einen Wegpunkt? (SeaTalk Plotter)........................ 16
Was bedeutet die Warnung Waypoint Advance? ................................... 17
Was geschieht am Ende der Route?................................................................ 17
2.2 Windsteuerung (nur Segelboote) ................................................................... 18
vi
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Was bedeutet Windsteuerung?.......................................................................18
Wind-Information ...........................................................................................18
Wahrer und Scheinbarer Wind ............................................................... 18
WindTrim ............................................................................................... 18
Wie wähle ich die Windsteuerung?.................................................................18
Wie verlasse ich die Windsteuerung?..............................................................19
Wie ändere ich den eingestellten Windwinkel?...............................................19
Wie umfahre ich ein Hindernis in der Windsteuerung?....................................19
Was bedeutet die Warnung Wind Shift?..........................................................20
Wie verwende ich AutoTack in der Windsteuerung? .......................................20
Hinweise zur Windsteuerung ..........................................................................21
2.3 Wie zeige ich Instrumentendaten an? ............................................................21
Kann ich Wegpunktnamen anzeigen lassen?..................................................22
Warnmeldungen .............................................................................................23
Flachwasser-Warnung (SHALLOW) ..................................................... 23
Warnmeldung Mann über Bord (MOB)................................................. 23
2.4 Optionen der Benutzerkalibrierung (User Calibration) ...................................23
Wie gelange ich zur User Calibration?.............................................................23
Benutzerkalibrierung (User Calibration)..........................................................24
AutoTack Winkel (nur SEGELBOOTE) ..................................................... 24
Halsenverhinderung (Gybe Inhibit, nur SEGELBOOTE) ........................... 24
Wind Anzeige (nur SEGELBOOTE) ...................................................................24
WindTrim (nur SEGELBOOTE)................................................................. 25
Dämpfung (Response Level)................................................................... 25
Kapitel 3: Fehlersuche und Wartung ......................................................................27
3.1 Fehlersuche ....................................................................................................27
SmartPilot Alarmmeldungen...........................................................................28
3.2 Allgemeine Wartung ......................................................................................30
Routine-Überprüfungen..................................................................................30
Säubern des Display ........................................................................................31
EMV Ratschläge..............................................................................................31
Hilfe bei Problemen.........................................................................................31
Internet .................................................................................................. 31
Telefonische Hilfe................................................................................... 32
Helfen Sie uns, Ihnen zu helfen .............................................................. 32
Produkt-Details ...................................................................................... 33
Spezifikationen .............................................................................................................35
Glossar..............................................................................................................................36
Index..................................................................................................................................39
1
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung
1.1 Einleitung
DIS
P
STA
ND
-1
BY
+1
-10
TR
AC
K
10
AU
TO
D87
27-
1
Die SmartPilot Autopilot-Bedieneinheit ist SeaTalk® kompatibel. Sie ist das wichtigste Bedienelementen in Ihrem SmartPilot-System.
Der SmartPilot arbeitet in folgenden Modi:
• Standby: SmartPilot Aus. Sie steuern Ihr Boot per Hand.
• Auto: Der SmartPilot steuert Ihr Schiff auf einem festgelegten Sollkurs (Kompasssteuerung).
• Track: Der SmartPilot steuert Ihr Schiff auf einer Strecke zwischen 2 Wegpunkten, die auf einem GPS/Navigator erstellt wurden (Wegpunktsteuerung).
• Wind Vane: Der SmartPilot steuert Ihr Schiff auf einem Kurs relativ zu einem
wahren oder scheinbaren Windwinkel (Windsteuerung).
Der SmartPilot bietet außerdem:
• Automatische Wende (AutoTack) bei Kompass- und Windsteuerung.
• Überspringen eines Wegpunktes in der Wegpunktsteuerung.
SmartPilot Funktionen
Die Funktionen Ihres SmartPilot Systems hängen davon ab, ob Ihr SmartPilotKurscomputer mit einem Gyro-Sensor ausgestattet ist oder nicht.
2
ST6002 SmartPilot Bediengerät
:
S1G, S2G und S3G Systeme
(mit GyroPlus)
S1, S2 und S3 Systeme ohne G
(ohne GyroPlus)
Interner GyroPlus Sensor; liefert beste
Steuereigenschaften durch AST (Advanced Steering Technology)
Volle Standardfunktionen: mit dem
Steueralgorithmus von Raymarine ohne
AST
Steuern nach wahrem oder scheinbarem
Wind im Modus Windsteuerung
Steuern nach wahrem oder scheinbarem
Wind im Modus Windsteuerung
Ausgestattet mit AutoLearn, Raymarines
„selbst lernendem“ Kalibriersystem
Erweiterte Systeme
Sie können Ihre SmartPilot-Bedieneinheit auch an andere Raymarine SeaTalkGeräte anschließen und somit SeaTalk-Daten senden und empfangen:
• Sie können so mit Wegpunktdaten von einem SeaTalk Navigationsinstrument
arbeiten und dadurch eine Route abfahren.
• Mit der Bootsgeschwindigkeit von einem SeaTalk Log-Instrument wird das
Einhalten des Tracks optimiert.
• Durch die Winddaten von einem SeaTalk Wind-Instrument kann der Pilot im
Modus Windsteuerung betrieben werden.
Der SmartPilot kann auch in Verbindung mit einem beliebigen Navigator oder
Wind-Instrument arbeiten, der/das NMEA-Daten sendet (NMEA0183).
Die SmartPilot-Bedieneinheit kann SeaTalk- und NMEA-Instrumentendaten auf
anwenderdefinierten Datenseiten darstellen.
Weitere Informationen zu anderen Anschlüssen Ihres Systems finden Sie im
Handbuch zur Inbetriebnahme des SmartPilot.
1.2 Einsatz der Bedieneinheit
Ein- und Ausschalten
Sobald das Bediengerät Spannung hat, können Sie es mit der Taste
disp wie
folgt Ein- und Ausschalten:
• Zum Ausschalten muss das System in der Betriebsart Standby sein. Drücken
Sie dann
disp für ungefähr 5 Sekunden. Nun erscheint ein 4 Sekunden
Countdown. Halten Sie
disp gedrückt, bis das Gerät ausschaltet.
• Zum Einschalten des Instruments drücken Sie
disp für ungefähr
1 Sekunde.
Bei Ausgeschaltetem Gerät haben die Tasten keine Funktion.
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung
3
Hinweise: (1) Immer, wenn an der Schalttafel die Spannung eingeschaltet wird, ist das
Bediengerät an. Sie müssen
disp zum Einschalten des Gerätes nicht
drücken.
(2) Ist das Bediengerät des SmartPilot an, sind die Funktionen von
disp
wie unten beschrieben.
Betriebsart beim Einschalten
Nach dem Einschalten ist der SmartPilot immer in der Betriebsart Standby. Das
Display zeigt den im Moment anliegenden Kurs.
Hinweis: Zu jeder Zeit können Sie standby drücken, um per Hand zu Steuern.
Tastaturfunktionen
Der SmartPilot wird mit einfachem Knopfdruck bedient. Jeder Tastendruck wird
mit einem kurzen Ton quittiert. Zusätzlich zu den Hauptfunktionen gibt es einige
Tasten, die 2-fach belegt sind.
-1 plus -10
gleichzeitig drücken für
automatische Wende nach
Backbord
DISP
Anzeige der Datenseiten
-1 und +1
Drücken für Dämpfungsstufe
1 Sek. drücken für
Ruderverstärkung
1 Sek. drücken für
Beleuchtungseinstellung
3 Sek. drücken für
Kontrasteinstellung
9 Sek. drücken (im Standby)
zum Ausschalten
Wenn Ausgeschaltet, 1 Sek.
zum Einschalten drücken
Kursänderungstasten
Backbord 1˚ Steuerbord 1˚
Backbord 10˚ Steuerbord 10˚
STANDBY
Betriebsart Standby wählen
STANDBY und AUTO
Windsteuerung aktivieren
2 Sek. drücken, um Kalibrierung
(falls Windinstrument angeschlossen)
aufzurufen
+1 plus +10
gleichzeitig drücken für
automatische Wende
nach Steuerbord
TRACK
Wegpunktsteuerung
aktivieren (falls Navigator angeschlossen).
Drücken, um nächsten
Wegpunkt anzusteuern
1 Sek. drücken, um
Wegpunkt zu überspringen
AUTO
Kompasssteuerung
wählen
D5449-3
4
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Was zeigt das Display?
Das Display des SmartPilot Bediengerätes liefert folgende Informationen:
Variabler Textbereich (bis zu 9 Zeichen)
nm
SM
M AG
TRUE
Entfernungseinheiten:
• keine = Kilometer
• nm = Nautische Meile
• SM = Englische Meile
Kursanzeige
Backbord und Steuerbord
Richtungsanzeigen
Ruderlageanzeiger
D5457-3
Die Ruderlagenanzeige am unteren Rand der Anzeige zeigt die vom Ruderlagensensor ermittelte Position des Ruders.
1.3 Mit dem SmartPilot das Boot steuern
Vorsicht: Gehen Sie ständig Ausguck
Das Fahren unter Autopilot macht das Leben leichter, es ist jedoch
KEIN Ersatz für gute Seemannschaft. Halten Sie daher STÄNDIG
Ausguck in der Nähe des Steuers.
Wie steuere ich automatisch einen Kurs?
1. Bringen Sie das Boot auf den gewünschten Kurs.
2. Drücken Sie auto.
Der SmartPilot ist nun in der Betriebsart AUTO und steuert den im Display
gezeigten Kurs. Dieser Modus ist auch bekannt als “point-and-shoot”.
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung
5
TRUE
D3560-6
Wie steuere ich wieder per Hand?
Drücken Sie standby, um den SmartPilot zu deaktivieren:
• im STANDBY steuern Sie Ihr Boot wie gewohnt per Hand, das Display
zeigt den aktuellen Kompasskurs.
TRUE
D3561-6
Wie ändere ich den Kurs im Auto-Modus?
In der Betriebsart AUTO ändern Sie mit -1 und -10 (backbord) und +1 und +10
(steuerbord) den eingestellten Kurs in 1° oder 10° Schritten. Beispiel: Drücken Sie
-10 dreimal, um den Kurs 30° nach backbord zu ändern.
Backbord
oder
Steuerbord
oder
D3320-3
6
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Wie kann ich ausweichen und dann zum alten Kurs
zurückkehren?
Sie können ein Hindernisses in der Betriebsart AUTO umfahren und dann automatisch auf den vorherigen Kurs zurückkehren.
Hinderniss
Originalkurs
Ausweichen
D3303-3P
1. Wählen Sie die Kursänderung in die gewünschte Richtung. Beispiel: Drücken
Sie -10 dreimal, um den Kurs 30° nach backbord zu ändern.
2. Ist das Hindernis sicher passiert, kehren Sie die Kursänderung einfach um (Beispiel: Drücken Sie nun +10 dreimal.
1.4 Wie stelle ich die Leistung meines SmartPilot ein?
Das Prinzip der Leistungsänderung beim SmartPilot basiert auf der Änderung der
Dämpfung (Response). Dies ist die einzige Einstellung, die von Ihnen im normalen
Betrieb gelegentlich verändert wird.
Die Dämpfungsstufen legen das Verhältnis von Kursgenauigkeit und der Rudermenge bzw. Aktivität des Antriebs fest. Nach dem Einschalten hat die Dämpfung
zunächst immer den voreingestellten Wert (Die Voreinstellung kann geändert
werden, siehe Kapitel Benutzerkalibrierung (User Calibration) auf Seite 25)
Wenn Sie ein ganz genaues Kurshalten des Piloten benötigen (zum Beispiel in engen Gewässern und Durchfahrten), erhöhen Sie den Wert. Wollen Sie die Aktivität
des Antriebs vermindern und dadurch Strom sparen, vermindern Sie die Dämpfungsstufe.
So können Sie temporäre Änderungen der Dämpfung an Ihrem SmartPilot vornehmen. Dadurch können Sie die Leistung an die aktuellen Umgebungsbedingungen anpassen.
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung
7
Hinweis: Die Änderung der Dämpfungsstufe geht nach dem Ausschalten verloren. Dauerhafte Änderungen nehmen Sie in der Benutzerkalibrierung (siehe Seite 25) vor, hier wird
der Wert der Dämpfung beim Einschalten festgelegt.
Leistung festlegen– S1G, S2G und S3G Systeme
S1G, S2G und S3G Systeme haben 9 Dämpfungsstufen (Response Level):
• Stufe 9 bis 7 ergeben genauestes Kurshalten und größte Aktivität des
Antriebes (und höchsten Stromverbrauch). Dies kann in offenen Gewässern
zu einer rauen Fahrt werden, da der SmartPilot gegen die See ‘kämpft’.
• Stufe 6 bis 4 gutes Kurshalten mit kleinen, kontrollierten Schlenkern bei
normalen Seebedingungen.
• Stufe 3 bis 1 minimale Aktivität des Piloten. Spart Strom, ergibt jedoch
kurzzeitige, geringe Kursabweichungen.
Mit diesen Punkten im Hinterkopf sollten Sie temporäre Änderungen der
Dämpfung bei Bedarf wie folgt vornehmen:
1. Rufen Sie die Anzeige RESPONSE (Dämpfung) durch kurzen, gleichzeitigen
Druck von -1 und +1 auf.
Hinweis: Die RESPONSE Anzeige ist als erste Datenseite voreingestellt (siehe SmartPilot Inbetriebnahme), so dass sie auch durch Druck von disp und blättern durch die Datenseiten aufgerufen werden kann.
2. Drücken Sie -1 oder +1 zum Ändern der Dämpfung.
Dämpfung
vermindern
Dämpfung
erhöhen
D5452-3
3. Drücken Sie disp oder warten Sie 5 Sekunden, um zur vorherigen Seite
zurückzukehren.
8
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Leistung festlegen– S1, S2 und S3 Systeme (ohne G)
Standard SmartPilot Systeme haben drei Dämpfungsstufen (Response Level):
• Stufe 1: AutoSeastate Ein (Automatische Unempfindlichkeit)
Der SmartPilot ignoriert schrittweise sich wiederholende Bewegungen (Wellen) und reagiert nur auf Abweichungen vom Kurs. Bester Kompromiss zwischen Stromverbrauch und Kursgenauigkeit.
• Stufe 2: AutoSeastate Aus (Minimale Unempfindlichkeit)
Diese Einstellung führt zu höherer Kursgenauigkeit, erhöht aber auch die
Aktivität des Antriebs und damit den Stromverbrauch.
• Stufe 3: AutoSeastate Aus und Gierdämpfung Ein
Höchste Kursgenauigkeit durch Einsatz von Gegenruder zur Gierdämpfung.
Das Gegenruder kann im Menü Dealer Calibration (siehe SmartPilot Inbetriebnahme) eingestellt werden.
So führen Sie temporäre Änderungen der Dämpfung durch:
1. Rufen Sie die Anzeige RESPONSE (Dämpfung) durch kurzen, gleichzeitigen
Druck von -1 und +1 auf.
2. Drücken Sie -1 oder +1 zum Ändern der Dämpfung.
3. Drücken Sie disp oder warten Sie 5 Sekunden, um zur vorherigen Seite
zurückzukehren.
Hinweis: Die Einstellungen gehen nach jedem Ausschalten verloren. Dauerhafte Änderun-
gen können Sie im Menü Benutzerkalibrierung User Calibration (siehe Seite 25) durchführen.
Warnung Kursabweichung (Off Course)
= Abweichung nach Backbord
= Abweichung nach Steuerbord
D3315-5
Der SmartPilot warnt Sie, wenn das Boot für mehr als 20 Sekunden vom vorgegebenen Kurs abweicht. Dabei wird die Abweichung nach Backbord oder Steuerbord angezeigt.
Hinweis: Der vorgegebene Winkel für die Kursabweichung ist 20°; dieser kann im Menü
Dealer Calibration (siehe SmartPilot Inbetriebnahme) geändert werden.
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung
9
1. Um die Warnung zu deaktivieren, drücken Sie standby, um per Hand weiterzusteuern.
2. Prüfen Sie, ob Sie Reffen oder den Segeltrimm verändern müssen. Richtig eingestellte Segel verbessern das Kurshaltevermögen ungemein.
Hinweis: Der SmartPilot löscht die Warnung, wenn der alte Kurs wieder gefahren wird
oder wenn Sie den Sollkurs ändern.
1.5 Einsatz des SmartPilot auf Segelbooten
Automatische Wende (AutoTack)
Vorsicht: Geben Sie genügend Zeit für Kursänderungen
Bei größeren Kursänderungen kann sich der Trimm des Bootes
deutlich ändern. Daher kann es etwas dauern, bis der SmartPilot
akkurat den neuen Kurs steuert.
Der SmartPilot kann Automatische Wenden (AutoTack) fahren, bei welchen eine
100° Kursänderung in die gewünschte Richtung gefahren wird. Wenn sie als
Bootstyp SAIL BOAT gewählt haben, können sie den Wendewinkel im Menü
User Calibration (siehe Seite 24) festlegen.
• Wende nach backbord: Drücken Sie -1 und -10 gleichzeitig.
• Wende nach steuerbord: Drücken Sie +1 und +10 gleichzeitig.
Automatische Wende (AutoTack) Backbord
Wind
Wendewinkel
Automatische Wende (AutoTack) Steuerbord
Wind
Wendewinkel
D5399-1
10
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Vermeiden von Patenthalsen
Die Halsenverhinderungs-Funktion (Gybe Inhibit) verhindert ein automatisches
Wenden nach Lee und somit auch ungewollte Halsen (Patenthalsen). Die Funktion kann deaktiviert werden (siehe Seite 24).
Hinweis: Für die Funktion Gybe Inhibit benötigt der SmartPilot Daten vom Windinstru-
ment.
Mit Halsenverhinderung (Gybe Inhibit) Ein:
• Können automatische Wenden (nach Luv) gefahren werden.
• Verhindert der Autopilot automatische Wenden nach Lee, um Patenthalsen zu
vermeiden.
Mit Halsenverhinderung (Gybe Inhibit) Aus:
• Können automatische Wenden nach Luv und Lee gefahren werden.
Hinweis: Die Halsenverhinderung (Gybe Inhibit) ist werkseitig eingeschaltet, sie kann im
Menü User Calibration (siehe Seite 24) deaktiviert werden.
Böiger Wind
Bei böigen Windverhältnissen pendelt der Kurs um den Sollkurs; um so mehr, je
schlechter die Segel getrimmt sind. Bei Beachtung der folgenden Punkte wird der
Autopilot auch bei Wind mit Sturmstärke die Kontrolle über das Boot behalten.
• Sie können das Kurshaltevermögen durch richtigen Segeltrimm verbessern:
• Vermeiden Sie starke Krängung.
• Setzen Sie den Traveller nach Lee, um Druck aus dem Großsegel zu nehmen.
• Reffen Sie das Groß etwas eher.
• Bei starkem Wind und hoher See sollten Sie nicht platt vorm Laken (Wind
genau von achtern) segeln:
• Luven sie idealerweise um 30°.
• Nehmen Sie bei richtig schwerem Wetter das Groß ganz weg und segeln
Sie nur unter Fock.
Kapitel 1: SmartPilot Bedienung
11
1.6 Einstellung von Beleuchtung und Kontrast
Einstellen der Beleuchtung
Stellen Sie Display- und Tastaturbeleuchtung wie folgt ein:
1. Drücken Sie disp für 1 Sekunde, bis LAMP erscheint und das Licht angeht.
.
1 Sekunde
D3313-5
2. Drücken Sie disp, um durch die verschiedenen Einstellungen zu blättern:
LAMP 3 (am hellsten), LAMP 2, LAMP 1, OFF, LAMP 1, LAMP 2,
LAMP 3 und so weiter:
• Dadurch verändert sich auch die Beleuchtung aller anderen SeaTalk
Instrumente.
3. Das Bediengerät kehrt automatisch zur vorherigen Betriebsart zurück, wenn
Sie 10 Sekunden lang keine andere Taste drücken:
• Wenn Sie innerhalb der 10 Sekunden eine andere Taste drücken, wird
deren Funktion ausgeführt (z. B. wählt auto den Auto Modus und
standby den Standby Modus).
Hinweise:(1) Die Beleuchtung kann auch mit jedem anderen SeaTalk Instrument ver-
ändert werden.
(2) Nach Abschalten des Gerätes gehen alle Beleuchtungseinstellungen
verloren.
12
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Einstellen des Kontrastes
So ändern Sie den Kontrast:
1. Im Standby Modus drücken Sie disp für eine Sekunde, bis LAMP angezeigt
wird.
2. Drücken Sie disp nochmals für eine Sekunde, bis CONTRAST angezeigt
wird.
3. Mit den Pfeiltasten up und down wählen Sie die gewünschte Kontraststufe
aus (von 1 bis 15).
4. Das Bediengerät kehrt automatisch zur vorherigen Betriebsart zurück, wenn
Sie 10 Sekunden lang keine andere Taste drücken:
Hinweis: Wenn Sie innerhalb der 10 Sekunden eine andere Taste drücken, wird deren
Funktion ausgeführt (z. B. wählt auto den Auto-Modus und standby den Standby-Modus).
13
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
2.1 Wie folge ich einer auf dem Kartenplotter
erstellten Route (Wegpunktsteuerung)?
VORSICHT: Sicherheit im Track-Modus
Durch die Wegpunktsteuerung (Track-Modus) wird auch in komplexen navigatorischen Situationen ein exakter Kurs gesteuert.
Natürlich bleibt es trotzdem in der Verantwortung des Skippers,
die Sicherheit des Bootes durch sorgfältige Navigation und häufiges Koppeln sicherzustellen. Durch die Wegpunktsteuerung wird
der Versatz durch Wind und Strömung ausgeglichen, das entbindet Sie jedoch nicht von der Pflicht zum Führen eines Logbuchs
und zum Mitkoppeln.
Bei der Wegpunktsteuerung folgt der SmartPilot einer Route, die an einem Navigationsgerät erstellt wurde. Alle notwendigen Kursänderungen werden automatisch ausgeführt, dabei wird der Versatz durch Wind und Strömung ausgeglichen.
Der Track-Modus ist nur verfügbar, wenn Sie den SmartPilot an ein geeignetes Navigationsgerät angeschlossen haben, das SeaTalk- oder NMEA-Daten liefert (sie-
he auch: Leitfaden zur Inbetriebnahme des SmartPilot)
Ihr SmartPilot-System kann Routendaten empfangen von:
• einem SeaTalk-Navigationsinstrument oder -Kartenplotter.
• einem Navigationssystem, das Daten im NMEA0183-Format sendet.
Wie aktiviere ich die Wegpunktsteuerung?
VORSICHT: Bereiten Sie sich auf den Track-Modus vor
Wenn Sie die Wegpunktsteuerung aktivieren, führt der SmartPilot
das Boot zunächst auf die Ideallinie zwischen den Wegpunkten. Je
näher Sie der Ideallinie sind, desto geringer sind die Kursänderungen. Vermeiden Sie unerwartet große Kursänderungen, indem Sie
das Boot vor Aktivierung der Wegpunktsteuerung grob auf den
neuen Kurs bringen.
Der SmartPilot ist in der Betriebsart AUTO und beim Navigator ist eine Route aktiv.
1. Drücken Sie track zur Aktivierung der Wegpunktsteuerung.
2. Warten Sie, bis Sie den Warnton hören.
Das Display zeigt dann die Peilung zum nächsten Wegpunkt sowie die Richtung der zugehörigen Kursänderung.
14
ST6002 SmartPilot Bediengerät
3. Kann das Boot sicher auf den neuen Kurs gebracht werden, bestätigen Sie
dies mit Drücken von track:
• Der SmartPilot bringt das Boot auf den neuen Kurs.
• Das Display zeigt den Kurs, um zum Wegpunkt zu gelangen.
Die Drehrate wird beim Menüpunkt TURN RATE während der Kalibrierung eingestellt. Wählen Sie diese nach Ihrem Geschmack.
(2) Ist der Kursversatz größer als 0,3 Meilen, erscheint entsprechend die Large
Cross Track Error Warnung (siehe Seite 14).
Hinweise: (1)
Automatische Routenverfolgung
Wegpunkt bei 270˚
Aktueller
Kurs
Wegpunkt bei 270˚
Vorheriger
Kurs
TRUE
In auto drücken Sie track zur Wegpunktsteuerung. . . . . . dann drücken Sie track nochmals zur Bestätigung
D5414-4
TRUE
Wie verlasse ich die Wegpunktsteuerung?
Sie können den Track-Modus jederzeit verlassen durch:
• Drücken von auto für den Auto-Modus.
• Drücken von standby für den Standby-Modus.
Was bedeutet Kursversatz (Cross Track Error, XTE)?
Der Kursversatz (XTE) ist der lotrechte Abstand von der geplanten Ideallinie zwischen zwei Wegpunkten. Der SmartPilot erhält die Information zum Kursversatz
vom Navigationsgerät, der XTE wird in Nautischen Meilen (nm), Landmeilen
(SM) oder Kilometern (km) angezeigt.
Ist der Kursversatz größer als 0,3 Nautische Meilen, erscheint die Large Cross
Track Error Warnung mit der Anzeige, ob Sie sich backbord (Pt) oder steuerbord
(Stb) von der Ideallinie zwischen den Wegpunkten befinden.
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
15
Kursversatz (XTE)
größer als 0,3 nm
e
out
le R
el
ktu
Wegpunkt 2
A
e
out
te R
an
epl
D5415-4
G
Wegpunkt 1
Kompensation des Tidenstroms
Unter den meisten Bedingungen hält der SmartPilot den Kurs auf ±0,05 nm (100
Meter) oder besser. Er berechnet Kursänderungen für optimale Leistung unter Berücksichtigung der Geschwindigkeit.
Wegpunkt 2
Geschwindigkeit über Grund
Tiden-Komponente
Geschwindigkeit durchs Wasser
Wegpunkt 1
D3261-4
Wie fahre ich im Track-Modus um ein Hindernis?
Auch bei der Wegpunktsteuerung sind alle Tasten in Funktion. Mit Hilfe der
Kurstasten (-1, +1, -10 oder +10) können Sie Ausweichmanöver fahren.
Zum Ausweichen wechselt der Autopilot in den AUTO-Modus. Danach starten Sie
die Wegpunktsteuerung einfach neu.
16
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Was passiert, wenn ich am Wegpunkt ankomme?
Wenn Sie am aktuellen Wegpunkt angekommen sind, wählt der Kartenplotter automatisch den nächsten Wegpunkt aus und sendet dessen Daten an den Autopiloten. Der SmartPilot entdeckt den neuen Wegpunktnamen, gibt akkustisch die
Waypoint Advance (nächster Wegpunkt) Warnung und zeigt im Display NEXT
WPT. Dabei wird die Peilung zum neuen Wegpunkt und die Richtung der dazu notwendigen Kursänderung angezeigt.
Ankunft am Wegpunkt und Kursänderung zum nächsten Wegpunkt
Nächster
Wegpunkt bei 270˚
Neuer
Wegpunkt bei 270˚
Alter
Wegpunkt
Aktueller
Wegpunkt
TRUE
Ankunft am Wegpunkt
Nächster Wegpunkt
D5416-4
TRUE
Wie steuere ich den nächsten Wegpunkt der Route an?
Wenn die Waypoint Advance Warnung ertönt, verlässt der SmartPilot vorübergehend die Wegpunktsteuerung und hält den aktuellen Kurs. So gelangen Sie zum
nächsten Wegpunkt:
1. Prüfen Sie, ob der Kurs gefahrlos geändert werden kann.
2. Drücken Sie track. Dies beendet die Waypoint Advance Warnung und bringt
das Boot auf Kurs zum neuen Wegpunkt.
Hinweis: Wenn Sie nicht track drücken, um die Warnung zu quittieren, hält der SmartPilot
den Kurs und das Signal ertönt weiter.
Wie überspringe ich einen Wegpunkt? (SeaTalk Plotter)
Soll der nächste Wegpunkt angesteuert werden, bevor Sie am aktuellen Wegpunkt angekommen sind, drücken Sie einfach track für 1 Sekunde. Das Display
zeigt NEXT WPT für den nächsten Wegpunkt. Wenn der Kurs gefahrlos geändert
werden kann, drücken Sie nochmals track, um das Boot auf den Kurs zum nächsten Wegpunkt zu bringen.
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
17
WARNUNG: Sichere Navigation
Überspringen eines Wegpunktes führt Sie direkt zum nächsten
Wegpunkt. Prüfen Sie die Umgebung, bevor Sie den Kurs ändern.
Was bedeutet die Warnung Waypoint Advance?
Bei der Wegpunktsteuerung aktiviert der SmartPilot die Waypoint Advance Warnung (NEXT WPT?), sobald sich der Name des Wegpunktes ändert. Das ist dann
der Fall, wenn:
• Sie im Auto-Modus (Kompasssteuerung) track drücken,
• Sie einen Wegpunkt durch Drücken von track für 1 Sekunde überspringen
(nur mit SeaTalk Kartenplottern),
• Das Boot sich dem aktuellen Wegpunkt nähert und Sie den Kurswechsel zum
nächsten Wegpunkt akzeptieren,
• Sie die Mann über Bord (MOB) Funktion aktivieren (siehe Warnmeldung
Mann über Bord (MOB)Seite 23).
Wenn der Alarm ertönt, hält der SmartPilot den Kurs, das Display zeigt:
• Die Peilung zum neuen Wegpunkt
• und die Richtung, in welche die Kursänderung stattfinden wird.
Was mache ich bei einer Waypoint Advance Warnung?
So gehen Sie bei der Waypoint Advance Warnung vor:
• Prüfen Sie, dass die Kursänderung sicher ist und drücken Sie track, um zum
neuen Wegpunkt zu steuern.
• Alternativ können Sie die Warnung quittieren, ohne zum neuen Wegpunkt zu
steuern, durch Drücken von:
• auto, um den anliegenden Kurs weiter zu steuern, oder
• standby, um das Boot per Hand zu steuern.
Was geschieht am Ende der Route?
Der SmartPilot zeigt dies durch die Meldung ROUTE COMPLETED, sobald der
letzte Wegpunkt am Ende der Route erreicht wurde.
• Drücken Sie auto, um den anliegenden Kurs zu halten oder
• drücken Sie standby, um das Boot per Hand zu steuern.
18
ST6002 SmartPilot Bediengerät
2.2 Windsteuerung (nur Segelboote)
Hinweis: Sie können die Windsteuerung (Wind Vane) nur auswählen, wenn der SmartPilot
passende Windinformationen über SeaTalk oder NMEA erhält.
Was bedeutet Windsteuerung?
Bei der Windsteuerung nutzt der SmartPilot den Fluxgate-Kompass als primäre
Kursreferenz. Wenn sich der wahre oder scheinbare Windwinkel ändert, wird der
Steuerkurs an den gewählten Windwinkel angepasst.
Wind-Information
Zur Windsteuerung muss der SmartPilot Wind-Informationen aus einer der folgenden Quellen erhalten:
• SeaTalk Windinstrument, über SeaTalk mit dem Autopiloten verbunden,
• NMEA Windinstrument oder
• Raymarine Windfahne, angeschlossen über ein SeaTalk Interface.
Wahrer und Scheinbarer Wind
Die Windsteuerung beim SmartPilot kann relativ zum wahren oder scheinbaren
Windwinkel erfolgen.
Werkseitig ist der scheinbare Wind eingestellt. Bei Bedarf ändern Sie dies im Menü User Calibration (siehe Seite 24).
WindTrim
Bei der Windsteuerung nutzt der SmartPilot die Funktion WindTrim zur Eliminierung von Turbulenzen und kurzen Winddrehern. Dadurch ist ruhiges und präzises
Kurshalten bei geringer Leistungsaufnahme sichergestellt. Sie können die Dämpfung der Windrichtung (WindTrim) im Menü User Calibration (siehe Seite 25) einstellen und damit festlegen, wie schnell der SmartPilot auf Änderungen der
Windrichtung reagiert. Eine höherer Wert bedeutet eine schnellere Reaktion auf
Änderungen der Windrichtung.
Wie wähle ich die Windsteuerung?
Sie können die Windsteuerung in den Betriebsarten Standby oder Auto wählen:
1. Bringen sie das Boot auf den gewünschten Windwinkel.
2. Drücken Sie standby und auto gleichzeitig, um die Windsteuerung bei diesem Windwinkel zu aktivieren:
• Das Display zeigt den Steuerkurs (z.B. 128°) und den Windwinkel an
(z.B. WIND 145P zeigt den Windwinkel von 145° von bachbord).
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
19
• Wechselt der SmartPilot nicht zur Windsteuerung, werden keine Winddaten empfangen. Prüfen Sie das Instrument und die Verbindungen.
+
MAG
D3565-6
3. Bei der Windsteuerung korrigiert der SmartPilot den Steuerkurs, um den eingestellten Windwinkel zu halten.
Wie verlasse ich die Windsteuerung?
Deaktivieren Sie die Windsteuerung durch:
• Drücken von auto, um im Auto-Modus den anliegenden Kurs weiter zu steuern.
• Drücken von standby, um per Hand weiter zu steuern.
Wie ändere ich den eingestellten Windwinkel?
Sie können den Windwinkel mit den -1, +1, -10 und +10 Tasten ändern. Um beispielsweise um 10° abzufallen, wenn das Boot auf Backbord-Bug segelt:
• Drücken Sie -10, um den Bug um 10° nach backbord zu drehen – sowohl der
Windwinkel als auch der Steuerkurs ändern sich um 10°.
• Der Autopilot passt den Steuerkurs an, damit der neue Windwinkel gesteuert
wird.
Hinweis: Durch Luven oder Abfallen wird das Verhältniss zwischen wahrem und scheinba-
rem Wind geändert; daher sollte diese Methode nur für kleinere Anpassungen des Windwinkels genutzt werden. Für größere Änderungen wechseln Sie zunächst in den StandbyModus, steuern dann den neuen Kurs und aktivieren wieder die Windsteuerung.
Wie umfahre ich ein Hindernis in der Windsteuerung?
Bei der Windsteuerung sind alle Tasten in Funktion. Über die Kurstasten (-1, +1, 10 oder +10) können Sie die Kursänderung durchführen.
Nach passieren des Hindernisses drücken Sie die Kurstasten einfach mit umgekehrtem Vorzeichen nochmal.
20
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Was bedeutet die Warnung Wind Shift?
Erkennt der Autopilot eine Winddrehung von mehr als 15°, ertönt ein Warnsignal
und die WIND SHIFT Meldung wird angezeigt:
• Zum Quittieren der Meldung und zur Übernahme des neuen Sollkurses bei
gleichem Windwinkel drücken Sie standby und auto gleichzeitig.
• Alternativ quittieren Sie die Meldung und kehren zum alten Sollkurs zurück:
• Ändern Sie den Windwinkel mit -1, +1, -10 und +10.
• Drücken Sie standby, um per Hand zu steuern, steuern Sie den
gewünschten Kurs und drücken standby und auto gleichzeitig, um die
Windsteuerung mit neuem Windwinkel zu reaktivieren.
Wie verwende ich AutoTack in der Windsteuerung?
Hinweis: Wenn Sie die automatische Wende bei der Windsteuerung verwenden wollen,
sollte die Windrichtung (am Windinstrument) genau zentriert und kalibriert sein.
Der SmartPilot kann eine automatische Wende (AutoTack) um 100° in die jeweilige Richtung fahren:
• Wende nach Backbord: Drücken Sie -1 und -10 gleichzeitig.
• Wende nach Steuerbord: Drücken Sie +1 und +10 gleichzeitig.
Automatische Wende (AutoTack) Backbord
Wind
Wendewinkel
Automatische Wende (AutoTack) Steuerbord
Wind
Wendewinkel
D5399-1
Hinweis: Ist im Menü User Calibration (siehe Seite 24) SAIL BOAT eingestellt, kann der
Wendewinkel der automatischen Wende verändert werden.
Mit der Funktion AutoTack in der Windsteuerung wendet das Boot mit dem eingestellten Wendewinkel. Danach passt der SmartPilot Windwinkel und Steuerkurs
spiegelbildlich zum Windwinkel vor der Wende an.
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
21
Hinweise zur Windsteuerung
• Trimmen Sie Ihre Segel richtig, um die Rudermenge zu reduzieren.
• Reffen Sie Groß- und Vorsegel etwas eher als sonst.
• Bei der Windsteuerung reagiert der SmartPilot auf langfristige Drehungen der
Windrichtung, aber nicht auf kurze Dreher oder Böen.
• Bei böigem Wind und Küstenbedingungen ist es sicherer, ein paar Grad weniger Höhe zu laufen, um „Sonnenschüsse“ durch kurze Winddreher zu vermeiden.
2.3 Wie zeige ich Instrumentendaten an?
Über die disp Taste werden „Datenseiten“ mit SeaTalk oder NMEA Daten angezeigt:
1. Drücken Sie disp zur Anzeige der ersten Datenseite; drücken Sie wiederholt,
um durch die verschiedenen Seiten zu blättern:
• Nach der letzten Datenseite wird wieder der aktuelle Modus (z.B. AUTO)
angezeigt.
• 4 Datenseiten sind werkseitig voreingestellt (siehe Diagramm), im Menü
User Setup können bis zu 15 Datenseiten festgelegt werden (siehe Inbetriebnahme SmartPilot).
Kann der SmartPilot die gewünschte Information nicht erhalten, werden
Striche anstelle des Wertes angezeigt.
(2) Steuer-Richtungspfeile beziehen sich auf die Informationen der Datenseite.
(3) Die meisten Informationen auf den Datenseiten sind nur Tochteranzeigen,
sie können daher nicht verstellt oder justiert werden; Ausnahmen sind RESPONSE und RUDDER GAIN, welche mit den -1 und +1 Tasten geändert werden können.
Hinweise: (1)
22
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Voreingestellte Datenseiten
Datenseite 4
Datenseite 1
Autopilot Modus
1 Sek. drücken für
vorherige
Datenseite
Datenseite 3
Datenseite 2
D5455-3
Kann ich Wegpunktnamen anzeigen lassen?
Wenn den Wegpunkten Namen gegeben wurden, zeigt das Bediengerät des
SmartPilot diese auf den Datenseiten Kursversatz (Cross Track Error, XTE), Peilung zum Wegpunkt (Bearing To Waypoint, BTW) und Entfernung zum Wegpunkt (Distance To Waypoint, DTW) an:
• Wegpunktnamen mit 5 oder weniger Zeichen werden gemeinsam mit dem
Seitennamen angezeigt (wie unten in Abbildung A).
• Wegpunktnamen mit mehr als 5 Zeichen werden im Wechsel mit dem Seitennamen angezeigt (wie unten in Abbildung B).
• Hat der Wegpunktname mehr als 9 Zeichen, werden nur die ersten 9 Zeichen
angezeigt.
TRUE
TRUE
TRUE
A
B
D8561-1
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
23
Warnmeldungen
Flachwasser-Warnung (SHALLOW)
Der SmartPilot zeigt die Flachwasserwarnung, wenn diese von einem Instrument
im SeaTalk System ausgelöst wird. Drücken Sie standby oder disp zum quittieren der Warnung.
Warnmeldung Mann über Bord (MOB)
Der SmartPilot aktiviert die Mann über Bord Warnung, wenn diese von einem anderen Instrument im SeaTalk System aktiviert wird. Das Display zeigt den Text
MOB statt dem Wegpunktnamen auf den Datenseiten XTE, DTW und BTW.
2.4 Optionen der Benutzerkalibrierung (User
Calibration)
Die Informationen zur Kalibrierung in diesem Handbuch beziehen sich nur auf solche, die während des normalen Betriebes vorgenommen werden können (USER
CAL). Information zu allen Einstellungen der Kalibrierung finden Sie im Handbuch Inbetriebnahme SmartPilot.
Hinweis: Viele Einstellungen gelten nur für Segelboote. Sie werden nur angezeigt, wenn
als Schiffstyp (Vessel Type) SAILBOAT gewählt wurde.
Wie gelange ich zur User Calibration?
Die Kalibrierung kann nur aus dem Standby-Modus aufgerufen werden:
1. Im Standby-Modus drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden. Das
Display zeigt DISPLAY CAL.
2. Drücken Sie disp einmal, das Display zeigt USER CAL.
3. Drücken Sie auto, um zur Benutzerkalibrierung zu gelangen.
Die erste Seite der Benutzerkalibrierung wird gezeigt.
4. Um zu weiteren Seiten der Benutzerkalibrierung zu gelangen, drücken Sie
disp wiederholt:
5. Ist der einzustellende Eintrag erreicht, können Sie mit -1, +1, -10 und +10
die Werte nach Ihren Wünschen ändern.
6. Haben Sie alle Änderungen durchgeführt, drücken und halten Sie standby
für 2 Sekunden, um die Benutzerkalibrierung zu verlassen.
24
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Benutzerkalibrierung (User Calibration)
AutoTack Winkel (nur SEGELBOOTE)
Der AutoTack Winkel ist der Wendewinkel, der bei der automatischen Wende zum
tragen kommt.
Text im Display
Optionen
AUTO TACK
40° bis 125° in 1° Schritten
Halsenverhinderung (Gybe Inhibit, nur SEGELBOOTE)
Mit Gybe Inhibit Ein:
• können sie AutoTack gegen den Wind durchführen.
• Zur Vermeidung von Patenthalsen verhindert der SmartPilot automatische
Wenden nach Lee.
Mit Gybe Inhibit Aus kann AutoTack nach Luv und Lee durchgeführt werden.
Text im Display
Optionen
GYBE STOP
ON (Voreinstellung) = Halsenverhinderung Ein
OFF = Halsenverhinderung Aus (automatische Halsen
können gefahren werden)
Wind Anzeige (nur SEGELBOOTE)
Hier legen Sie fest, ob bei der Windsteuerung die wahre oder die scheinbare
Windrichtung als Referenz genommen wird.
Optionen
WIND APP (Voreinstellung) Der SmartPilot steuert nach scheinbarer Windrichtung
WIND TRUE
Der SmartPilot steuert nach wahrer Windrichtung
Kapitel 2: Erweiterte Funktionen
25
WindTrim (nur SEGELBOOTE)
WindTrim legt fest, wie schnell der SmartPilot auf Änderungen der Windrichtung
reagiert. Höhere Werte ergeben ein empfindlicheres System mit schnelleren Reaktionen auf Winddreher.
Text im Display
Optionen
WIND TRIM
Bereich = 1 bis 9
1 bis 3 - Langsame Reaktion auf Windänderungen (wenig
Aktivität des Antriebs).
4 bis 6 - Mittlere Reaktion auf Windänderungen.
7 bis 9 - Schnellste Reaktion auf Windänderungen (hohe
Aktivität des Antriebs)
Dämpfung (Response Level)
Hier wird die Dämpfung des SmartPilot eingestellt. Die Dämpfungsstufen legen
das Verhältnis von Kursgenauigkeit und der Rudermenge bzw. Aktivität des Antriebs fest. Während des normalen Betriebes können Sie temporäre Änderungen
der Dämpfung an Ihrem SmartPilot vornehmen, siehe 1.4 Wie stelle ich die Leistung meines SmartPilot ein? auf Seite 6.
S1G, S2G und S3G Systeme
Text im Display
Optionen
RESPONSE
Bereich = 1 bis 9
Stufe 9 bis 7 ergeben genauestes Kurshalten und größte
Aktivität des Antriebes (und höchsten Stromverbrauch).
Dies kann in offenen Gewässern zu einer rauen Fahrt werden, da der SmartPilot gegen die See ‘kämpft’.
Stufe 6 bis 4 gutes Kurshalten mit kleinen, kontrollierten
Schlenkern bei normalen Seebedingungen.
Stufe 3 bis 1 minimale Aktivität des Piloten. Spart
Strom, ergibt jedoch kurzzeitige, geringe Kursabweichungen.
26
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Standard SmartPilot Systeme (ohne G)
Text im Display
Optionen
RESPONSE 1
AutoSeastate Ein (Automatische Unempfindlichkeit)
Der SmartPilot ignoriert schrittweise sich wiederholende
Bewegungen (Wellen) und reagiert nur auf Abweichungen
vom Kurs. Bester Kompromiss zwischen Stromverbrauch
und Kursgenauigkeit.
RESPONSE 2
AutoSeastate Aus (Minimale Unempfindlichkeit)
Diese Einstellung führt zu höherer Kursgenauigkeit, erhöht
aber auch die Aktivität des Antriebs und damit den Stromverbrauch.
RESPONSE 3
AutoSeastate Aus und Gierdämpfung Ein
Höchste Kursgenauigkeit durch Einsatz von Gegenruder
zur Gierdämpfung. Das Gegenruder kann im Menü Dealer
Calibration (siehe Inbetriebnahme SmartPilot) eingestellt
werden.
27
Kapitel 3: Fehlersuche und Wartung
Alle Raymarine Produkte sind so entwickelt, dass viele Jahre störungsfreier Betrieb gewährleistet sind. Natürlich werden sie vor dem Versand umfangreichen
Tests zur Qualitätssicherung unterzogen.
Dieses Kapitel unterstützt Sie bei der Fehlersuche, bei der Interpretation von Alarmen und gibt Tipps zur Wartung Ihres SmartPilot.
Nutzen Sie bei Fehlfunktionen des SmartPiloten die folgenden Tabellen, um die
Ursache zu ermitteln und eine Lösung zu finden. Kann der Fehler nicht beseitigt
werden, lesen Sie den Abschnitt Hilfe bei Problemen auf Seite 31.
3.1 Fehlersuche
SYMPTOM
URSACHE UND LÖSUNG
Display ist leer
Keine Spannung – Prüfen Sie die Sicherungen im
Kurscomputer und an der Schalttafel.
Datenseite zeigt nur Striche
Das Bediengerät empfängt nicht die notwendigen
Daten von anderen Instrumenten – Prüfen Sie die Verkabelung.
Display zeigt rotierende
Striche
Der Kompass wird kalibriert (siehe Inbetriebnahme
SmartPilot).
Angezeigter Kurs stimmt nicht Der Kompass wurde nicht kalibriert. Führen Sie diese
mit Magnetkompasskurs
Prozedur wie in Inbetriebnahme SmartPilot beschrieüberein
ben durch.
Keine Ruderlageanzeige
Die Anzeige wurde im Menü Display Calibration
abgeschaltet – wählen Sie RUDD BAR oder
STEER BAR.
Ruderlageanzeige zeigt in die Tauschen Sie die rote und die grüne Leitung des
verkehrte Richtung an
Ruderlagegebers am Kurscomputer.
Boot dreht langsam und
braucht für Kurswechsel sehr
lange
Ruderverstärkung (Rudder Gain) zu gering. Führen
Sie AutoLearn durch oder erhöhen Sie den Wert für
die Ruderverstärkung.
Boot übersteuert deutlich bei
Kurswechseln
Ruderverstärkung (Rudder Gain) zu hoch. Führen Sie
AutoLearn durch oder vermindern Sie den Wert.
28
ST6002 SmartPilot Bediengerät
SYMPTOM
URSACHE UND LÖSUNG
Der SmartPilot „pendelt“ bei
der Ruderpositionierung
Verändern Sie die Einstellung RUDD DAMP
(siehe Inbetriebnahme SmartPilot). Erhöhen Sie den
Wert jeweils nur um eine Stufe, bis das Pendeln aufhört; verwenden Sie immer den geringstmöglichen
Wert.
Der SmartPilot erscheint
Nördliche/Südliche Kurskorrektur (AutoAdapt) ist
instabil bei nördlichen Kursen nicht eingestellt (siehe Inbetriebnahme SmartPilot).
in der nördlichen Hemisphäre [Gilt nicht für S1G, S2G und S3G Systeme.]
(oder auf südlichen Kursen in
der südlichen Hemisphäre)
Sie gelangen nicht in das
Menü Seatrial Calibration
Seatrial Calibration ist gesperrt (lock) – Schalten Sie
den Schutz im Menü Dealer Calibration aus (siehe
Inbetriebnahme SmartPilot).
Der SmartPilot „spricht“ nicht Verdrahtungsproblem – Prüfen Sie, ob alle Kabel fest
und richtig angeschlossen sind.
mit anderen SeaTalk Instrumenten
Keine Positionsinformation
Der Navigator sendet nicht die richtigen Datensätze.
Der SmartPilot springt nicht
automatisch zum nächsten
Wegpunkt
Der Navigator sendet nicht die Peilung zum nächsten
Wegpunkt.
Nicht-Raymarine 24 V Kupplung des Antriebes rutscht
Prüfen Sie, dass die Sicherung in der richtigen Halterung steckt. Z.B. 24 V Position bei 24 V Kupplung.
Bei konstantem Kurs im
STANDBY Modus ändert sich
die Kursanzeige ständig
Der Autopilot ist mit einem Raymarine Pathfinder
Gerät verbunden, an welchem die Option „Bridge
NMEA Heading” aktiv ist. Stellen Sie diese am Pathfinder Gerät ab.
SmartPilot Alarmmeldungen
Wenn der SmartPilot einen Systemfehler entdeckt, aktiviert er eine der in
folgender Liste aufgeführten Alarmmeldungen.
• Soweit nicht anders angegeben, sollten Sie einen Alarm mit Drücken von
standby quittieren. Steuern Sie dann per Hand, bis das Problem gelöst ist.
• In manchen Fällen wird mehr als ein Alarm ausgelöst. Ist ein Alarm abgearbeitet, erscheint der nächste.
Kapitel 3: Fehlersuche und Wartung
29
ALARM
URSACHE UND LÖSUNG
AUTO RELEASE
Möglicher Fehler des Ruderlagesensors - Verbindungen prüfen.
ODER
Nur bei Z-Antrieben (Stern I/O) – Sie haben das Ruder selbst übernommen mit AutoRelease Ein. Der Alarm endet automatisch nach
10 Sekunden.
CURRENT LIMIT
Schwerer Fehler des Antriebes – Durch Kurzschluss oder mechanische Behinderung zieht der Antrieb zuviel Strom: Antrieb prüfen.
DRIVE STOPPED
Der Autopilot kann das Ruder nicht mehr bewegen (tritt auf bei
zuviel Druck auf dem Ruder, oder dann, wenn der Ruderlagegeber
über die eingestellten Grenzen oder die Endanschläge gedrückt
wurde)
Antrieb und Ruderlagegeber prüfen.
LOW BATTERY
Zu wenig Spannung.
Quittieren Sie den Alarm durch:
• Drücken von Standby zum Quittieren und Steuern per Hand.
• Starten der Maschine zum Laden der Batterie.
LRN FAIL 1, 2 oder 4 AutoLearn wurde nicht erfolgreich abgeschlossen.
Fehlercodes:
1 = AutoLearn wurde nicht durchgeführt (Werkseinstellung).
2 = AutoLearn gescheitert, normalerweise durch manuellen Eingriff.
4 = AutoLearn gescheitert, vermutlich durch Fehler im Antrieb
oder Kompass.
Wiederholen Sie AutoLearn.
MOT POW
SWAPPED
Am Kurscomputer wurden die Kabel für Antrieb und Spannung vertauscht. Schalten Sie die Spannung ab und tauschen Sie die
Anschlüsse.
NO DATA
Bedingt durch eine der folgenden Ursachen:
• Kompass nicht angeschlossen.
• Autopilot im Modus Windsteuerung und keine Winddaten seit 30
Sekunden.
• Autopilot im Modus Wegpunktsteuerung und:
• Autopilot empfängt keine SeaTalk Navigationsdaten oder
• GPS empfängt schwache Signale – erledigt sich von selbst,
wenn das Signal wieder stark genug ist.
Verbindungen zum Kompass, Windinstrument und Navigator prüfen.
Hinweis: Der Autopilot führt keine Kurskorrekturen mehr durch,
wenn Daten nicht mehr vorhanden sind.
30
ST6002 SmartPilot Bediengerät
ALARM
URSACHE UND LÖSUNG
NO PILOT
Das Bediengerät erhält keine Daten vom SmartPilot Kurscomputer.
Verbindungen und Spannungsversorgung des Kurscomputers prüfen.
RG FAIL
GyroPlus Drehbewegungssensor fehlerhaft:
• Bei S1G, S2G oder S3GKurscomputern mit integriertem GyroPlus
Sensor – fragen Sie Ihren Raymarine Fachhändler.
• Bei externem GyroPlus Sensor – prüfen Sie dessen Verbindungen, fragen Sie dann Ihren Raymarine Fachhändler.
SEATALK und
FAIL 1 oder 2
SeaTalk Datenproblem auf einer der SeaTalk Leitungen – Prüfen Sie
die Verbindungen.
SEATALK und FAIL Das Bediengerät kann keine Daten auf das SeaTalk System senden.
Prüfen Sie, ob alle SeaTalk Kabel richtig angeschlossen sind.
3.2 Allgemeine Wartung
Routine-Überprüfungen
VORSICHT: Öffnen Sie keine Gehäuse der SmartPilot Produkte
Kurscomputer und Bediengerät des SmartPilots dürfen nur von
autorisierten Raymarine Service Technikern geöffnet werden.
Der Benutzer findet hier keine wartbaren Teile.
Der SmartPilot Kurscomputer enthält KEINE Teile, die vom Bediener gewartet
werden können. Wenn Sie die Hauptabdeckung öffnen, ist die Garantie
erloschen. Auch das Bediengerät ist versiegelt, hier können Sie nur folgende
Prüfungen vornehmen:
• Prüfen Sie den festen Sitz aller Verbindungen.
• Suchen Sie nach Zeichen der Abnutzung oder Beschädigung – tauschen Sie
beschädigte Kabel aus.
Hinweis: Verwenden Sie zur Reinigung des SmartPilot Kurscomputers keine chemischen
oder ätzenden Mittel. Wenn er schmutzig ist, reinigen Sie ihn mit einem sauberen, und
feuchten Tuch.
Kapitel 3: Fehlersuche und Wartung
31
Säubern des Display
VORSICHT: Vermeiden Sie Beschädigungen bei der Reinigung
Reinigen Sie das Display vorsichtig. Verwenden Sie keine trockenen Tücher, diese können Kratzer verursachen. Verwenden Sie gegebenenfalls ein mildes Reinigungsmittel.
• Benutzen Sie niemals chemische oder scheuernde Mittel zum Reinigen des
Bediengerätes. Reinigen Sie es bei Bedarf mit einem sauberen, feuchten Tuch.
• Bei bestimmten Bedingungen kann sich Feuchtigkeit auf der Innenseite niederschlagen. Dadurch passiert nichts, schalten Sie zum Trocknen einfach die
Displaybeleuchtung ein.
EMV Ratschläge
• Beim Einschalten erzeugen alle Geräte elektromagnetische Felder. Durch
diese Felder können bestimmte Geräte mit anderen interagieren, was zu
Beeinträchtigungen der Funktionalität führen kann.
• Zur Minimierung dieser Effekte und zur Optimierung der Leistung Ihres Autopiloten sollten Sie die Anweisungen in der Installationsanleitung sorgfältig
befolgen. Durch die Beachtung der Hinweise zur EMV (elektromagnetischen
Verträglichkeit) werden Beeinflussungen der Geräte untereinander minimiert.
• Berichten Sie Ihrem Raymarine Fachhändler von EMV-Problemen. Wir nutzen
diese Informationen zur Verbesserung unserer Qualitätsstandards.
• Bei manchen Installationen lässt sich Störungen durch externe Einflüsse nicht
vermeiden. Im Allgemeinen entstehen dadurch keine Schäden am Gerät,
jedoch können Fehlfunktionen und Resets die Folge sein.
Hilfe bei Problemen
Raymarine unterhält einen umfangreichen Kundenservice, sowohl über das Internet, einem ausgedehnten Händler-Netzwerk als auch über Telefon. Wenn Sie also
ein Problem haben, benutzen Sie eine der o.a. Einrichtungen, um Hilfe zu bekommen.
Internet
Besuchen Sie den Bereich Customer Support unter:
www.raymarine.com
Dort finden Sie eine Datenbank mit Fragen & Antworten, Service-Informationen,
einen e-Mail-Zugang zur Technischen Abteilung sowie die Liste der weltweiten
Generalvertretungen.
32
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Telefonische Hilfe
Haben Sie keinen Internetzugang, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem RaymarineHändler auf bzw. der deutschen Raymarine-Generalvertretung - H.E. Eissing KG,
2. Polderweg 18, 26723 Emden, Tel. 04921-8008-0, Fax 04921-8008-19, eMail:
info@eissing.com - auf. Dort ist man Ihnen gerne behilflich.
Helfen Sie uns, Ihnen zu helfen
Wenn Sie einen Service benötigen, brauchen wir folgende Produktinformationen
für eine schnelle Bearbeitung:
• Gerätetyp,
• Modell-Nummer
• Seriennummer,
• Software-Version.
Folgende Abbildung zeigt, wie Sie die Software-Version abfragen:
• Drücken und halten Sie standby für 4 Sekunden:
• Nach 2 Sekunden sehen Sie die Anzeige DISPLAY CAL.
• Nach weiteren 2 Sekunden sehen Sie die Software des Bediengerätes.
• Drücken Sie disp zur anzeige Kurscomputer Software-Version
• Drücken Sie disp nochmals zur Anzeige der Betriebsstunden, die der Autopilot im Auto-Modus gearbeitet hat.
Kapitel 3: Fehlersuche und Wartung
33
Software-Version
TRUE
4 Sekunden
1 Sekunde
Software Version
Bediengerät
Betriebsstunden
im Auto-Modus
1 Sekunde
Software Version
Kurscomputer
1 Sekunde
D5493-3
Produkt-Details
Zur späteren Verwendung können Sie die Informationen zu Ihrem SmartPilot in
der folgenden Tabelle festhalten:
Seriennummer
Software-Version
SmartPilot Bediengerät
SmartPilot Computer
Betriebsstunden
Stunden
34
ST6002 SmartPilot Bediengerät
35
Spezifikationen
ST6002 Bediengerät
Spannungsversorgung nominell:
12 V DC via SeaTalk
Spannungsbereich:
10 V bis 15 V DC
Stromaufnahme (im Standby-Modus)
60 mA (kleiner 200 mA mit voller Beleuchtung)
Betriebstemperatur:
0 °C bis +70 °C (32 °F bis 158 °F)
Wasserdichtigkeit:
wasserdicht nach CFR46
Abmessungen:
Breite
Höhe
Tiefe
110 mm
115 mm
41 mm
Tastatur:
8 beleuchtete Tasten
Flüssigkristallanzeige
(Liquid Crystal Display, LCD):
zeigt Kurs, Steuerkurs, Navigationsdaten und Datenseiten
LCD Beleuchtung:
3 Helligkeitsstufen und Aus
Eingänge:
SeaTalk (x2) und NMEA 0183
Ausgänge:
SeaTalk (x2)
CE Konformität:
entspricht: 89/336/EC (EMC), EN60945:1997
Funktionen des SmartPilot Kurscomputers
SmartPilot Kurscomputer
S1G, S2G und S3G Systeme
Standard-Systeme
• Interner GyroPlus Drehbewegungsssensor
• Erhöhte Kursstabilität durch AST
• FastTrim
• Automatisches Kalibrieren durch AutoLearn
• Verbesserte Wegpunktsteuerung
• Windsteuerung nach wahrem oder scheinbarem
Wind
• Verbesserte Kalibrierfunktionen
• Volle Basisfunktionalität
• Verbesserte Wegpunktsteuerung
• Windsteuerung nach wahrem oder scheinbarem
Wind
• Verbesserte Kalibrierfunktionen, jedoch ohne
AutoLearn
• Raymarine Steueralgorithmus ohne AST
• Kein FastTrim
36
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Glossar
Bedeutung
Begriff
AST
Advanced Steering Technology (AST) ist Raymarine’s bester Steueralgorythmus. Diverse Sensoren werden genutzt, um die Steuereigenschaften zu optimieren und größtmögliche Kontrolle bei nahezu allen Seegangsverhältnissen
zu geben.
AutoLearn
Selbstlernende Kalibrierfunktion bei allen S1G, S2G und S3G Autopilot Systemen.
AutoTrim
Die Einstellung AutoTrim legt fest, wieviel Stehendes Ruder zum Ausgleich von
verändertem Trim durch böige Winde gegeben wird.
AWG
American Wire Gauge, Maß für den Kabelquerschnitt.
CE
Kennzeichnung von Raymarine Produkten, die den Standards der Europäischen Union entsprechen.
Counter Rudder /
Gegenruder
Gegenruder bezeichnet die Menge an Ruder, welche der Autopilot geben
kann, um das Boot am „Geigen“ zu hindern. Höhere Werte ergeben ein größeres Gegenruder.
CR Pumpe
Dauerläufer (Constant Running) Hydraulikpumpe.
DC
Gleichspannung (Direct Current).
Beim Einschalten erzeugen alle Geräte elektromagnetische Felder. Durch diese
EMV
(Elektromagnetische Felder können bestimmte Geräte mit anderen interagieren, was zu Beeinträchtigungen der Funktionalität führen kann. Zur Minimierung dieser Effekte und
Verträglichkeit)
zur Optimierung der Leistung Ihres Autopiloten sollten Sie die Anweisungen in
der Installationsanleitung sorgfältig befolgen.
Fluxgate
Standard Raymarine Kompass, ist im Lieferumfang des Kurscomputer Basispaketes.
GPS
Global Positioning System.
GyroPlus
Raymarine’s GyroPlus Drehbewegungssensor, misst die Drehrate des Bootes
Integriert in S1G, S2G und S3G Kurscomputern.
I/O Antrieb
Autopilot Antrieb für Motorboote mit Z-Antrieb.
MOB
Mann über Bord (Man overboard).
nm
Nautische Meile.
Glossar
37
Bedeutung
Begriff
NMEA
Das NMEA (National Maritime Electronics Association) Protokoll ist ein international anerkannter Standard zur Kommunikation zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller. Raymarine Geräte kommunizieren mit nicht-SeaTalk
Geräten über das NMEA 0183 Protokoll.
Response / Dämpfung
Die Dämpfung regelt das Verhältniss zwischen Kurshaltevermögen und Aktivität von Antrieb bzw. Rudermenge.
Rudder Gain / Ruder- Die Ruderverstärkung ist ein Maß dafür, wieviel Rudermenge der Autopilot
verstärkung
gibt, um Kurskorrekturen durchzuführen. Je höher der Wert, desto mehr Ruder
wird gelegt.
SeaTalk
SeaTalk ist Raymarine’s proprietäres Protokoll zur Kommunikation zwischen
Geräten. Geräte werden über nur ein Kabel verbunden, in welchem Daten und
Spannung laufen.
SeaTalk Bus
Bezieht sich auf das gesamte SeaTalk System, welches mehrere Raymarine
Geräte miteinander verbindet.
SM
Gesetzliche Meile (Statute Mile), auch Land Meile (1609 Meter).
VHF
Ultrakurzwelle (Very High Frequency, im englischen oft auch als Kürzel für Seefunkgerät verwendet).
WindTrim
Der Wert WindTrim gibt an, wie schnell der Autopilot bei der Windsteuerung
auf Änderungen der Windrichtung reagiert. Höhere Werte ergeben eine
schnellere Reaktion auf Dreher in der Windrichtung.
XTE
Kursversatz (Cross Track Error).
Yaw
Drehrate des Bootes (°/sec).
38
ST6002 SmartPilot Bediengerät
39
Index
Display
A
Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Kontrast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Alarm ....................................................... 28
AUTO RELEASE . . . . . . . . . . . . . . . 29
CURRENT LIMIT . . . . . . . . . . . . . . 29
DRIVE STOPPED . . . . . . . . . . . . . . 29
LARGE XTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
LOW BATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
LRN FAIL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
MOB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
MOT POW SWAPPED . . . . . . . . . . 29
NEXT WPT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
NO DATA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
NO PILOT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
OFF COURSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
RG FAIL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
SEATALK FAIL 1 or 2 . . . . . . . . . . 30
SEATALK/STLK FAIL . . . . . . . . . . . 30
SHALLOW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
WINDSHIFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Ausweichen ............................................. 6
Automatische Wende ................... 9, 24
Auto-Modus ............................................ 4
AutoTack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hindernissen Ausweichen . . . . . . .
Kurswechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Off Course Warnung . . . . . . . . . . .
9
6
5
8
AutoRelease
Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
AutoTack ........................................... 9, 24
Drive Stopped Alarm ..........................29
E
Ein-/Ausschalten ....................................2
Einstellen der Leistung ........................6
S1G, S2G und S3G Systeme . . . . . 7
Standard Systeme . . . . . . . . . . . . . . 8
Einstellungen
AutoTack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Gybe Inhibit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Response Level . . . . . . . . . . . . . . . 25
User Calibration . . . . . . . . . . . . . . 23
Wind Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 24
WindTrim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
F
Fehlersuche ............................................27
Folgen einer Route ..............................13
G
Glossar ..............................................36–37
Gybe Inhibit ....................................10, 24
GyroPlus Alarm ....................................30
H
Halsenverhinderung ....................10, 24
I
Instrumentendaten .............................21
K
Windsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . 20
Kontrast ...................................................12
Kursversatz
Beleuchtung .......................................... 11
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
LARGE XTE Warnung . . . . . . . . . . 14
B
C
Current Limit Alarm ............................ 29
Kurswechsel .............................................5
D
L
Dämpfung .............................................. 25
Datenseiten ........................................... 21
Learn Fail Alarm ...................................29
Licht ..........................................................11
40
ST6002 SmartPilot Bediengerät
Low Battery Alarm ..............................29
T
M
Tastatur
Man Overboard Alarm .......................23
Mann-über-Bord Alarm .....................23
Motor/Power vertauscht Alarm ......29
N
Next WPT Warnung ............................17
No Data Alarm ......................................29
No Pilot Alarm ......................................30
Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Technische Unterstützung ................31
Telefonische Hilfe ................................32
Track .........................................................13
U
User Calibration ...................................23
O
W
Off Course Warnung
Wartung ..................................................30
Wegpunkt
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
P
Patenthalsen .........................................10
R
Response Level .....................................25
RG Fail Alarm ........................................30
Route beendet ......................................17
S
SeaTalk
SeaTalk Fail 1 oder 2 . . . . . . . . . . 30
SeaTalk Fail Alarm . . . . . . . . . . . . 30
Segelboote
Ankunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Nächster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Überspringen . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Wegpunktsteuerung ...........................13
Ankunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Ausweichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Kursversatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Nächster Wegpunkt . . . . . . . . . . . 17
Route beendet . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Tidenstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Wegpunktnamen . . . . . . . . . . . . . . 22
AutoTack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Halsenverhinderung . . . . . . . . . . . 10
Wind Anzeige ........................................24
Windsteuerung .....................................18
Seriennummern ....................................32
Service .....................................................31
Shallow Alarm ......................................23
Sicherheitshinweise .............................. ii
Aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Ausweichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
AutoTack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Scheinbarer Wind . . . . . . . . . . . . . 18
Wahrer Wind . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Wind Shift Warnung . . . . . . . . . . . 20
WindTrim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Windwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Wegpunktsteuerung . . . . . . . . . . . 13
SmartPilot
Aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Software-Versionsnummern ............32
Spezifikation ..........................................35
Standby-Modus ......................................5
WindTrim .........................................18, 25
Windwinkel
Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Raymarine Weltweite Garantie
41
Raymarine Weltweite Garantie
GÜLTIG FÜR PRODUKTE, DIE AUSSERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA UND KANADA ÜBER EINEN
OFFIZIELLEN RAYMARINE DISTRIBUTOR BEZOGEN WURDEN.
Eingeschränkte Garantie
Die unten genannten Garantiebedingungen berühren nicht die Rechte des Kunden gemäß EU-Direktive 1999/44/EC.
Wir empfehlen, dass alle Raymarine-Geräte durch autorisierte Service-Händler installiert werden. Wenn Sie die Installation dennoch selbst vornehmen wollen, ist es besonders wichtig, dass Sie die Installationshinweise und die einzelnen Bedienschritte im Handbuch sorgfältig studieren.
1. Produkt Garantie
1.1 Raymarine garantiert, dass jedes neue Produkt für die Yachtschifffahrt aus einwandfreiem Material besteht. Raymarine bzw. seine Service-Händler reparieren innerhalb der Garantiefrist von 2 Jahren (24 Monaten) ab Endabnehmer-Kaufdatum.
1.2 Die Raymarine-Garantie deckt alle Teile und Arbeitsleistungen ab, die mit der Reparatur verbunden sind, vorausgesetzt, dass das Gerät an Raymarine oder einen benannten Service-Händler eingeschickt wird.
1.3 Raymarine behält sich das Recht vor, Produkte nicht zu reparieren, sonder auszutauschen. Voraussetzung dafür
ist, dass das Produkt an den nächstgelegenen nationalen Distributor eingeschickt wird.
2. Bord Garantie
2.1 Zusätzlich zur Produkt-Garantie gewährt Raymarine einen Garantie-Service an Bord für die Fälle, in denen die
Geräte durch einen autorisierten Raymarine Service-Händler eingebaut und in Betrieb genommen wurden (zur Höhe
der Kosten Punkt 4.11 beachten). Ein schriftlicher Nachweis zur Installation/Inbetriebnahme muss erbracht werden.
2.2 Die zusätzliche Bord-Garantie erstreckt sich auf Reparaturen an Bord oder auf den Austausch von Geräten durch
Raymarine selbst oder autorisierte Service-Händler. Auch hier gilt eine Garantiefrist von 2 Jahren (24 Monaten).
Wenn das Gerät durch einen zertifizierten Raymarine-OEM-Händler auf einem neuen Schiff vor Verkauf an den Kunden installiert wurde, beginnt die 2-jährige Garantiefrist am Tag des Verkaufs des Schiffes an den Kunden. Wenn das
Gerät durch einen zertifizierten Raymarine-OEM-Händler auf einem Schiff installiert wurde, das bereits im Besitz des
Kunden ist, beginnt die 2-jährige Garantiefrist mit der Inbetriebnahme des Gerätes.
3. Wie erhalte ich Garantie?
3.1 Für den Fall, dass Sie einen Garantie-Service benötigen, wenden Sie sich bitte an Raymarine oder an die Generalvertretung Ihres Landes (Liste am Ende des Katalogs oder im englischen Original-Handbuch) oder an Ihren örtlichen Raymarine-Fachhändler.
3.2 Für die Fälle, in denen kein zertifizierter Raymarine-Händler die Geräte in Betrieb genommen hat (hier greift nur die
Produkt-Garantie), muss das Gerät an den nächsten autorisierten Service-Händler oder direkt an Raymarine eingeschickt werden. Bitte reichen Sie folgende Unterlagen mit ein:
3.2.1 Kaufbeleg mit Kaufdatum und Name des Lieferanten UND
3.2.2 die Serien-Nr. des betreffenden Gerätes ODER
3.2.3 eine Garantiekarte, die vom Lieferanten vollständig ausgefüllt wurde (diese muss die Daten aus 3.2.1 und
3.2.2 enthalten).
Im Rahmen der u.g. Einschränkungen wird dann das Gerät kostenlos und umgehend repariert bzw. ersetzt und umgehend an den Kunden zurückgeschickt.
3.3 In den Fällen, in denen die Geräte durch autorisierte Raymarine-Händler (Bootswerft, Service-Händler etc.) eingebaut wurden, greift die Bord-Garantie. Nehmen Sie Kontakt mit dem nächstgelegenen Service-Händler auf und fordern
Sie einen Bordservice an (zur Höhe der Kosten Punkt 4.11 beachten).
42
4. Beschränkungen der Garantie
4.1 Die Garantiebeschränkungen von Raymarine finden keine Anwendung auf Geräte, die durch Unfälle, unsachgemäße Bedienung, während des Versandes, durch Änderungen am Gerät selbst, durch Korrosion, durch falsche Installation und/oder durch nicht-autorisierte Firmen beschädigt wurden. Auch Geräte, bei denen die Serien-Nr. verändert
oder entfernt wurde, unterliegen nicht mehr der Garantie.
4.2 Produkte, die ausserhalb des Landes, in dem die Installtion stattfand, erworben wurden, sind nicht durch die
Bord-Garantie abgedeckt.
4.3 Raymarine übernimmt keine Haftung für Schäden, die während der Installation oder durch unsachgemäße Installation entstehen.
4.4 Die Garantie umfasst keine routinemäßigen System-Checks, keine Einstellungen und keine Kalibrierung der Geräte,
keine Tests auf See oder Inbetriebnahmen (es sei denn, der Austausch von Geräten macht dies erforderlich).
4.5 Raymarine übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch oder an anderen Geräten entstehen, die durch falschen
Anschluss oder unsachgemäßen Gebrauch des Gerätes hervorgerufen wurden.
4.6 Zubehörteile wie Sicherungen, Batterien, Antriebsriemen, Dioden für Radarmischer, Impeller und Impeller-Zubehör
werden ausdrücklich von der Garantie ausgeschlossen.
4.7 Ebenso sind alle Kosten im Zusammenhang mit dem Austausch von Gebern (ausgenommen Kosten für die Geber
selbst) von der Garantie ausgeschlossen.
4.8 Überstunden und Zuschläge für Service außerhalb der normalen Arbeitszeiten werden durch die Garantie nicht abgedeckt.
4.9 Der Kunde trägt die Kosten für den Versand des defekten Gerätes an Raymarine oder an einen autorisierten ServiceHändler.
4.10 Raymarine übernimmt keine Haftung für Unterschiede in Material, Farbe oder Größe zwischen dem tatsächlich gelieferten Gerät und dem in der Werbung oder auf der Website publizierten Gerät.
4.11 Alle Reisekosten außer km-Geld, Straßengebühren und Maut und zwei (2) Reisestunden werden ausdrücklich ausgeschlossen. Reisekosten, die von diesen Garantiebedingungen ausgeschlossen sind, sind z.B.: Taxikosten, Barkassengebühren, Flugzeugmiete, Auslagen für Essen und Trinken, Zollgebühren, Versandkosten etc.
4.12 Raymarine oder seine Distributoren oder Service-Händler können nicht für Folgeschäden oder Spezialschäden
(Schäden, die durch strafbare Handlungen entstanden sind, oder Mehrfachschäden) haftbar gemacht werden. Auch
kann weder Raymarine noch Raymarines Service-Händler für einen finanziellen Verlust, materiellen Verlust, Geschäftsschädigungen, immateriellen Schaden u.a. haftbar gemacht werden. Die Haftung für Raymarine oder Raymarines Service-Händler innerhalb dieser Garantie, egal ob bei Vertragsbruch, Delikten, Vernachlässigung der gesetzlichen
Pflichten o.ä. beträgt maximal 1 Mio. US$. Im Falle von Personenschäden oder bei Todesfällen gilt eine unbeschränkte
Haftung
4.13 Alle Raymarine-Produkte sind ausschließlich Navigationshilfen. Gute Seemannschaft und ein erfahrener Skipper
sind auf See unerlässlich. Die Geräte von Raymarine können an Bord nur zur Unterstützung dienen.
Archivnummer 80009_1
Januar 2006
Raymarine Weltweite Garantie
43
Raymarine Service Center
Nord und Süd Amerika
Europa, Mittlerer Osten, Afrika
und Australasia
Raymarine Technical Support
+1-800-539-5539
oder +1 603-881-5200
Raymarine Technical Support
+44 (0) 23 9271 4713
Product Repair and Service
Raymarine Product Repair Center
21 Manchester Street,
Merrimack,
NH 03054-4801
USA
Product Repair and Service
Raymarine plc
Anchorage Park
Portsmouth
PO3 5TD
England
Helfen Sie uns, Ihnen zu helfen
Bitte geben Sie bei Anfragen an den Technischen Support immer den Gerätetyp,
die Modellbezeichnung und die Seriennummer an.
Hier Strichcode aufkleben
Gerät gekauft bei
Kaufdatum
Adresse des Händlers
Installiert von
Installationsdatum
Inbetriebnahme durch
Datum der Inbetriebnahme
Name des Eigners
Anschrift des Eigners
D8033-1
Produktinformationen und interaktive Hilfe finden Sie auf:
www.raymarine.com
44