Motherboard
P5N32-E SLI
G2929
Erste� Ausgabe
�������� V1
��
Dezember�����
2006
Copyright © 2006 ASUSTeK COMPUTER INC. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieses Handbuchs, einschließlich der darin beschriebenen Produkte und Software,
darf ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung von ASUSTeK COMPUTER INC.
(“ASUS”) in irgendeiner Form, ganz gleich auf welche Weise, vervielfältigt, übertragen,
abgeschrieben, in einem Wiedergewinnungssystem gespeichert oder in eine andere Sprache
übersetzt werden.
Produktgarantien oder Service werden nicht geleistet, wenn: (1) das Produkt repariert,
modifiziert oder abgewandelt wurde, außer schriftlich von ASUS genehmigte Reparaturen, Modifizierung oder Abwandlungen; oder (2) die Seriennummer des Produkts
unkenntlich gemacht wurde oder fehlt.
ASUS STELLT DIESES HANDBUCH “SO, WIE ES IST”, OHNE DIREKTE ODER
INDIREKTE GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT
AUF GARANTIEN ODER KLAUSELN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER TAUGLICHKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, ZUR VERFÜGUNG. UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN HAFTET ASUS, SEINE DIREKTOREN, VORSTANDSMITGLIEDER,
MITARBEITER ODER AGENTEN FÜR INDIREKTE, BESONDERE, ZUFÄLLIGE
ODER SICH ERGEBENDE SCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH SCHÄDEN AUF GRUND
VON PROFITVERLUST, GESCHÄFTSVERLUST, BEDIENUNGSAUSFALL ODER
DATENVERLUST, GESCHÄFTSUNTERBRECHUNG UND ÄHNLICHEM), AUCH
WENN ASUS VON DER WAHRSCHEINLICHKEIT DERARTIGER SCHÄDEN AUF
GRUND VON FEHLERN IN DIESEM HANDBUCH ODER AM PRODUKT UNTERRICHTET WURDE.
SPEZIFIKATIONEN UND INFORMATIONEN IN DIESEM HANDBUCH DIENEN AUSSCHLIESSLICH DER INFORMATION, KÖNNEN JEDERZEIT OHNE ANKÜNDIGUNG
GEÄNDERT WERDEN UND DÜRFEN NICHT ALS VERPFLICHTUNG SEITENS
ASUS AUSGELEGT WERDEN. ASUS ÜBERNIMMT FÜR EVENTUELLE FEHLER
ODER UNGENAUIGKEITEN IN DIESEM HANDBUCH KEINE VERANTWORTUNG
ODER HAFTUNG, EINSCHLIESSLICH DER DARIN BESCHRIEBENEN PRODUKTE
UND SOFTWARE.
In diesem Handbuch angegebene Produkt- und Firmennamen können u.U. eingetragene Warenzeichen oder Urheberrechte der entsprechenden Firmen sein und dienen
nur der Identifizierung oder Erklärung zu Gunsten des Eigentümers, ohne Rechte
verletzen zu wollen.
ii
Inhalt
Erklärungen................................................................................................. vii
Sicherheitsinformationen......................................................................... viii
Über dieses Handbuch................................................................................ ix
P5N32-E SLI Spezifikationsübersicht........................................................ xi
Kapitel 1: Produkteinführung
1.1
Willkommen!.................................................................................. 1-1
1.3
Sonderfunktionen......................................................................... 1-2
1.2
Paketinhalt..................................................................................... 1-1
1.3.1
Leistungsmerkmale des Produkts.................................... 1-2
1.3.3
ASUS special features .................................................... 1-7
1.3.2
ASUS AI Lifestyle-Funktionen.......................................... 1-5
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
2.1
2.2
Bevor Sie beginnen....................................................................... 2-1
Motherboard-Übersicht................................................................ 2-2
2.2.1
Ausrichtung...................................................................... 2-2
2.2.3
ASUS Stack Cool 2.......................................................... 2-3
2.2.2
2.2.4
2.3
2.2.5 Layout-Inhalt.................................................................... 2-5
2.3.1
Installieren der CPU......................................................... 2-8
2.3.3
Deinstallieren des CPU-Kühlkörpers und -Lüfters......... 2-12
2.3.4
Installieren des CPU-Kühlkörpers und -Lüfters.............. 2-10
Installieren des optionalen Lüfters................................. 2-14
Systemspeicher........................................................................... 2-15
2.4.1
Übersicht........................................................................ 2-15
2.4.3
Installieren eines DIMMs................................................ 2-17
2.4.2
2.5
Motherboard-Layout......................................................... 2-4
Zentralverarbeitungseinheit (CPU).............................................. 2-7
2.3.2
2.4
Schraubenlöcher.............................................................. 2-2
2.4.4
Speicherkonfigurationen................................................ 2-16
Entfernen eines DIMMs................................................. 2-17
Erweiterungssteckplätze............................................................ 2-18
2.5.1
Installieren einer Erweiterungskarte............................... 2-18
2.5.3
Interruptzuweisungen..................................................... 2-19
2.5.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte........................... 2-18
iii
Inhalt
2.5.4
PCI-Steckplätze............................................................. 2-20
2.5.6
PCI Express x16-Steckplätze........................................ 2-20
2.5.5
2.6
PCI Express x1-Steckplatz............................................ 2-20
Jumper......................................................................................... 2-21
Clear RTC RAM (CLRTC)............................................................. 2-21
2.7Audiokarteninstallation.............................................................. 2-22
2.8
Anschlüsse.................................................................................. 2-23
2.8.1
2.8.2
Rücktafelanschlüsse...................................................... 2-23
Interne Anschlüsse......................................................... 2-26
Kapitel 3: Einschalten
3.1
3.2
Erstmaliges Starten...................................................................... 3-1
Ausschalten des Computers........................................................ 3-2
3.2.1
3.2.2
Verwenden der OS-Ausschaltfunktion............................. 3-2
Verwenden des Dualfunktions-Stromschalters................ 3-2
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1Verwalten und Aktualisieren des BIOS....................................... 4-1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.2
4.1.5
ASUS EZ Flash 2-Programm........................................... 4-5
Aktualisieren des BIOS.................................................... 4-6
Speichern der aktuellen BIOS-Datei................................ 4-8
4.2.1
BIOS-Menübildschirm.................................................... 4-10
4.2.3
Legendenleiste................................................................4-11
4.2.4
4.2.5
4.2.6
4.2.7
4.2.8
Menüleiste...................................................................... 4-10
Menüelemente................................................................4-11
Untermenüelemente.......................................................4-11
Konfigurationsfelder........................................................4-11
Pop-up-Fenster.............................................................. 4-12
Allgemeine Hilfe............................................................. 4-12
Haupt-Menü................................................................................. 4-13
4.3.1
4.3.2
iv
Erstellen einer bootfähigen Diskette................................ 4-4
BIOS-Setupprogramm.................................................................. 4-9
4.2.2
4.3
ASUS Update-Programm................................................. 4-1
System Time.................................................................. 4-13
System Date.................................................................. 4-13
Inhalt
4.3.3
Language....................................................................... 4-13
4.3.5
Primäre IDE Master/Slave............................................. 4-14
4.3.4
4.3.6
4.3.7
4.3.8
4.4
4.3.9
Over Voltage.................................................................. 4-23
4.4.6
Overclocking.................................................................. 4-21
NVIDIA GPU Ex............................................................. 4-24
SLI-Ready Memory........................................................ 4-24
SLI-Ready Memory CPUOC.......................................... 4-24
Erweitert-Menü............................................................................ 4-25
4.5.1
AI NET2......................................................................... 4-25
4.5.3 Onboard-Gerätekonfiguration........................................ 4-27
PCIPnP.......................................................................... 4-26
Energie-Menü.............................................................................. 4-30
4.6.1
ACPI Suspend Type....................................................... 4-30
4.6.3
APM-Konfiguration......................................................... 4-31
4.6.2
4.6.4
ACPI APIC Support........................................................ 4-30
Hardware-Überwachung................................................ 4-33
Boot-Menü................................................................................... 4-36
4.7.1
Bootgerätepriorität......................................................... 4-36
4.7.3
Festplatten..................................................................... 4-37
4.7.2
4.7.4
4.7.5
4.7.6
Entfernbare Laufwerke................................................... 4-37
CDROM Drives.............................................................. 4-37
Booteinstellungskonfigurationen.................................... 4-38
Sicherheit....................................................................... 4-39
Tools-Menü.................................................................................. 4-41
4.8.1
ASUS Music Alarm......................................................... 4-41
4.8.3
ASUS EZ Flash 2........................................................... 4-44
4.8.2
4.9
Usable Memory.............................................................. 4-17
4.4.3
4.5.2
4.8
Installed Memory............................................................ 4-17
AI Tuning........................................................................ 4-18
4.4.5
4.7
HDD SMART Monitoring................................................ 4-17
4.4.1
4.4.4
4.6
SATA1/2/3/4/5/6............................................................. 4-16
Extreme Tweaker-Menü.............................................................. 4-18
4.4.2
4.5
Legacy Diskette A.......................................................... 4-13
ASUS O.C. Profile.......................................................... 4-42
Beenden-Menü............................................................................ 4-45
Inhalt
Kapitel 5: Software- Unterstützung
5.1
5.2
Installieren eines Betriebssystems............................................. 5-1
Support-DVD-Informationen........................................................ 5-1
5.2.1
Drivers-Menü................................................................... 5-2
5.2.4
Make Disk-Registerkarte.................................................. 5-5
5.2.3
5.2.5
5.2.6
5.3
5.2.7
Manuals-Menü................................................................. 5-6
ASUS Kontaktdaten......................................................... 5-6
Weitere Informationen...................................................... 5-7
5.3.1
ASUS MyLogo3™............................................................ 5-9
5.3.3
ASUS PC Probe II.......................................................... 5-16
5.3.4
5.5
Utilities-Menü................................................................... 5-3
Software-Information.................................................................... 5-9
5.3.2
5.4
Ausführen der Support-DVD............................................ 5-1
5.2.2
5.3.5
SoundMAX® High Definition Audio-Hilfsprogramm.........5-11
ASUS Music Alarm......................................................... 5-22
AI Booster...................................................................... 5-25
RAID-Konfigurationen................................................................ 5-26
5.4.1
5.4.2
RAID-Definitionen.......................................................... 5-26
NVIDIA® RAID-Konfigurationen..................................... 5-27
Erstellen einer RAID-Treiberdiskette......................................... 5-34
Kapitel 6: NVIDIA® SLI™- Technologie-unterstützung
6.1
6.2
Übersicht........................................................................................ 6-1
Einrichten von Dual-Grafikkarten................................................ 6-2
6.2.1
Installieren von SLI-bereiten Grafikkarten........................ 6-2
6.2.3
Aktivieren der Multi-Grafikprozessor-Funktion unter Windows® 6-5
6.2.2
vi
Installieren der Gerätetreiber........................................... 6-5
Erklärungen
Erklärung der Federal Communications Commission
Dieses Gerät stimmt mit den FCC-Vorschriften Teil 15 überein. Sein Betrieb
unterliegt folgenden zwei Bedingungen:
•
•
Dieses Gerät darf keine schädigenden Interferenzen erzeugen, und
Dieses Gerät muss alle empfangenen Interferenzen aufnehmen, einschließlich
derjenigen, die einen unerwünschten Betrieb erzeugen.
Dieses Gerät ist auf Grund von Tests für Übereinstimmung mit den Einschränkungen
eines Digitalgeräts der Klasse B, gemäß Teil 15 der FCC-Vorschriften, zugelassen.
Diese Einschränkungen sollen bei Installation des Geräts in einer Wohnumgebung
auf angemessene Weise gegen schädigende Interferenzen schützen. Dieses Gerät
erzeugt und verwendet Hochfrequenzenergie und kann, wenn es nicht gemäß
den Anweisungen des Herstellers installiert und bedient wird, den Radio- und
Fernsehempfang empfindlich stören. Es wird jedoch nicht garantiert, dass bei einer
bestimmten Installation keine Interferenzen auftreten. Wenn das Gerät den Radiooder Fernsehempfang empfindlich stört, was sich durch Aus- und Einschalten des
Geräts feststellen lässt, ist der Benutzer ersucht, die Interferenzen mittels einer oder
mehrerer der folgenden Maßnahmen zu beheben:
•
Empfangsantenne neu ausrichten oder an einem anderen Ort aufstellen.
•
Das Gerät an die Steckdose eines Stromkreises anschließen, an die nicht
auch der Empfänger angeschlossen ist.
•
•
Den Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfänger vergrößern.
Den Händler oder einen erfahrenen Radio-/Fernsehtechniker um Hilfe bitten.
Um Übereinstimmung mit den FCC-Vorschriften zu gewährleisten, müssen
abgeschirmte Kabel für den Anschluss des Monitors an die Grafikkarte
verwendet werden. Änderungen oder Modifizierungen dieses Geräts, die nicht
ausdrücklich von der für Übereinstimmung verantwortlichen Partei genehmigt
sind, können das Recht des Benutzers, dieses Gerät zu betreiben, annullieren.
Erklärung des kanadischen Ministeriums für
Telekommunikation
Dieses Digitalgerät überschreitet keine Grenzwerte für Funkrauschemissionen
der Klasse B, die vom kanadischen Ministeriums für Telekommunikation in den
Funkstörvorschriften festgelegt sind.
Dieses Digitalgerät der Klasse B stimmt mit dem kanadischen ICES-003
überein.
vii
Sicherheitsinformationen
Elektrische Sicherheit
•
•
•
•
•
•
Um die Gefahr eines Stromschlags zu verhindern, ziehen Sie die Netzleitung
aus der Steckdose, bevor Sie das System an einem anderen Ort aufstellen.
Beim Anschließen oder Trennen von Geräten an das oder vom System
müssen die Netzleitungen der Geräte ausgesteckt sein, bevor die
Signalkabel angeschlossen werden. Ziehen Sie ggf. alle Netzleitungen vom
aufgebauten System, bevor Sie ein Gerät anschließen.
Vor dem Anschließen oder Ausstecken von Signalkabeln an das oder vom
Motherboard müssen alle Netzleitungen ausgesteckt sein.
Erbitten Sie professionelle Unterstützung, bevor Sie einen Adapter oder eine
Verlängerungsschnur verwenden. Diese Geräte könnte den Schutzleiter
unterbrechen.
Prüfen Sie, ob die Stromversorgung auf die Spannung Ihrer Region
richtig eingestellt ist. Sind Sie sich über die Spannung der von Ihnen
benutzten Steckdose nicht sicher, erkundigen Sie sich bei Ihrem
Energieversorgungsunternehmen vor Ort.
Ist die Stromversorgung defekt, versuchen Sie nicht, sie zu reparieren.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Betriebssicherheit
•
•
•
•
•
•
Vor Installation des Motherboards und Anschluss von Geräten müssen Sie alle
mitgelieferten Handbücher lesen.
Vor Inbetriebnahme des Produkts müssen alle Kabel richtig angeschlossen
sein und die Netzleitungen dürfen nicht beschädigt sein. Bemerken Sie eine
Beschädigung, kontaktieren Sie sofort Ihren Händler.
Um Kurzschlüsse zu vermeiden, halten Sie Büroklammern, Schrauben und
Heftklammern fern von Anschlüssen, Steckplätzen, Sockeln und Stromkreisen.
Vermeiden Sie Staub, Feuchtigkeit und extreme Temperaturen. Stellen Sie das
Produkt nicht an einem Ort auf, wo es nass werden könnte.
Stellen Sie das Produkt auf eine stabile Fläche.
Sollten technische Probleme mit dem Produkt auftreten, kontaktieren Sie den
qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Das durchgestrichene Symbol der Mülltonne zeigt an, dass das Produkt
(elektrisches und elek-tronisches Zubehör) nicht im normalen Hausmüll
entsorgt werden sollte. Bitte erkundigen Sie sich nach lokalen Regelungen zur
Entsorgung von Elektroschrott.
viii
Über dieses Handbuch
Dieses Benutzerhandbuch enthält die Informationen, die Sie bei der Installation
und Konfiguration des Motherboards brauchen.
Die Gestaltung dieses Handbuchs
Das Handbuch enthält die folgenden Teile:
•
•
•
•
•
•
Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel beschreibt die Leistungsmerkmale des Motherboards und die
unterstützten neuen Technologien.
Kapitel 2: Hardwarebeschreibungen
Dieses Kapitel führt die Hardwareeinstellungsvorgänge auf, die Sie bei
Installation der Systemkomponenten ausführen müssen. Hier finden Sie auch
Beschreibungen der Jumper und Anschlüsse am Motherboard.
Kapitel 3: Einschalten
Dieses Kapitel beschreibt den Startvorgang, die POST-Sprachmeldungen
und die Schritte zum Ausschalten des Systems.
Kapitel 4: BIOS-Setup
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die Systemeinstellungen über die BIOSSetupmenüs ändern. Hier finden Sie auch ausführliche Beschreibungen der
BIOS-Parameter.
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Dieses Kapitel beschreibt den Inhalt der Support-DVD, die dem MotherboardPaket beigelegt ist.
Kapitel 6: NVIDIA® SLI™-Technologieunterstützung
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie SLI-fähige PCI Express-Grafikkarten
installieren können.
Weitere Informationsquellen
An den folgenden Quellen finden Sie weitere Informationen und Produkt- sowie
Software-Updates.
1.ASUS-Webseiten
ASUS-Webseiten enthalten weltweit aktualisierte Informationen über ASUSHardware und Softwareprodukte. ASUS-Webseiten sind in den ASUSKontaktinformationen aufgelistet.
2.
Optionale Dokumentation
Ihr Produktpaket enthält möglicherweise optionale Dokumente wie z.B.
Garantiekarten, die von Ihrem Händler hinzugefügt sind. Diese Dokumente
gehören nicht zum Lieferumfang des Standardpakets.
ix
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Um sicherzustellen, dass Sie bestimmte Aufgaben richtig ausführen, beachten
Sie bitte die folgenden Symbole und Schriftformate, die in diesem Handbuch
verwendet werden.
GEFAHR/WARNUNG: Informationen zum Vermeiden von
Verletzungen beim Ausführen einer Aufgabe.
VORSICHT: Informationen zum Vermeiden von Schäden an den
Komponenten beim Ausführen einer Aufgabe.
WICHTIG: Anweisungen, die Sie beim Ausführen einer Aufgabe
befolgen müssen.
HINWEIS: Tipps und zusätzliche Informationen zur Erleichterung
bei der Ausführung einer Aufgabe.
Schriftformate
Fettgedruckter Text
Weist auf ein zu wählendes Menü/Element hin.
Kursive
Wird zum Betonen von Worten und Aussagen
verwendet.
<Taste> Die Taste, die Sie drücken müssen, wird mit einem
“kleiner als” und “größer als”-Zeichen gekennzeichnet.
Beispiel: <Enter> bedeutet, dass Sie die Eingabetaste
drücken müssen.
<Taste1+Taste2+Taste3>
Wenn zwei oder mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt
werden müssen, werden die Tasten-namen mit einem
Pluszeichen (+) verbunden.
Beispiel: <Strg+Alt+D>
Befehl
Bedeutet, dass Sie den Befehl genau wie dargestellt
eintippen und einen passenden Wert entsprechend der
in der eckigen Klammer stehenden Vorgabe eingeben
müssen.
Beispiel: Tippen Sie den folgenden Befehl hinter der
DOS-Eingabeaufforderung ein:
format A: /S
P5N32-E SLI Spezifikationsübersicht
Prozessor
LGA775-Sockel für Intel® Core™2 Extreme-/ Core™2
Duo-/ Pentium® Extreme-/ Pentium® D-/ Pentium® 4-/
Celeron® D-Prozessoren
Bereit für Intel® Quad-Core CPU
Kompatibel mit Intel® 06/05B/05A-Prozessoren
Hinweis: Eine Liste unterstützter Intel® -Prozessoren finden Sie auf der
ASUS-Webseite unter www.asus.com.
Chipsatz
NVIDIA® nForce 680i SLI™
- Unterstützt SLI-bereite Speichertechnologie
Systembus
1333** / 1066 / 800 / 533�����
MT/s
Arbeitsspeicher
Dual-Channel Speicherarchitektur
- 4 x 240-pol. DIMM-Steckplätze unterstützen
nicht-ECC ungepufferte DDR2 800(OC)/667/533 MHz- Speichermodule
- Unterstützt bis zu 8 GB Systemspeicher
Hinweis: Eine Liste qualifizierter Anbieter (QVL) finden Sie auf der ASUSWebseite unter www.asus.com.
SLI-bereite Speicher
1200 MT/s
Erweiterungssteckplätze
2 x PCI Express™ x16-Steckplätze unterstützen NVIDIA®
SLI™-Technologie unter x16, x16-Geschwindigkeit (blau)
1 x PCI Express™ x16-Steckplatz (Mitte) unterstützt eine
Erweiterungskarte mit x8-Geschwindigkeit (weiß)
1 x PCI Express™ x1
2 x PCI 2.2
Scalable Link Interface
(SLI™)
Unterstützt zwei identische, NVIDIA® SLI™-bereite
Grafikkarten (beide im x16-Modus)
Hinweis: Die blauen PCI Express x 16-Steckplätze unterstützen NVIDIA®
SLI™-Technologie unter voller x16, x16-Geschwindigkeit. Der mittlere
Steckplatz ist für eine zusätzliche Karte unterx8-Geschwindigkeit gedacht.
Speicherung/RAID
Southbridge unterstützt:
- 1 x Ultra DMA 133/100/66/33
- 6 x Serial ATA 3.0 Gb/s
- NVIDIA® MediaShield™ RAID unterstützt RAID 0-,
1-, 0+1-, 5- und JBOD-Konfiguration über
Serial ATA-Laufwerke
LAN
NVIDIA® nForce® 680i SLI™ integriertes Dual Gigabit
MAC mit externem Marvell PHY
- Unterstützt NVIDIA® DualNet®-Technologie
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
xi
P5N32-E SLI Spezifikationsübersicht
High Definition Audio
SupremeFX Audiokarte
- ADI 1988B 8-Kanal High Definition Audio CODEC
- Unterstützt Buchsenerkennung, Enumeration,
Multistreaming und Buchsenneubelegung
- Geräuschfilter
Koaxialer, optischer S/PDIF-Ausgang
DTS® Connect
IEEE 1394
VIA6308P-Controller unterstützt:
- 2 x IEEE 1394a-Anschlüsse (einer auf der Board Mitte, einer an der Rückseite)
USB
Unterstützt bis zu 10 USB 2.0/1.1-Ports (6 vier auf der
Boardmitte, 4 vier an der Rückseite)
ASUS-exklusive
Übertaktungsfunktionen
Intelligente Übertaktungshilfen:
- AI NOS™ (Non-delay Overclocking System)
- AI Overclocking (intelligente CPU-Frequenzeinstellung)
- AI Booster
- O.C. Profile
Übertaktungsschutz:
- ASUS C.P.R. (CPU Parameter Recall)
ASUS-eigene
Funktionen
ASUS EZ DIY:
* Q-Connector
�����������
* ASUS Crashfree BIOS2
* ��������������
ASUS EZ Flash2
ASUS Music Alarm
ASUS MyLogo3
Q-Fan 2
Rücktafelanschlüsse
1 x PS/2 Keyboard port (lila)
1 x PS/2 Mouse (grün)
1 x Optical S/PDIF Ausgang
1 x Coaxial S/PDIF Ausgang
2 x LAN (RJ45) Anschluss
4 x USB 2.0/1.1 Anschlüsse
1 x IEEE1394a Anschluss
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
xii
P5N32-E SLI Spezifikationsübersicht
Interne Anschlüsse
1 x Diskettenlaufwerksanschluss
1 x IDE-Anschluss für zwei Geräte
6 x Serial ATA-Anschlüsse
3 x USB 2.0-Anschlüsse unterstützen vier zusätzliche
USB 2.0-Port
1 x IEEE 1394a-Portanschluss
1 x Gehäuseeinbruchsanschluss
1 x 24-pol. EATX-Stromanschluss
1 x 8-pol. ATX 12V-Stromanschluss
1 x S/PDIF-Ausgangsanschluss
8 x Lüfteranschlüsse: 1 x CPU-/ 1 x Netzteil-/
1 x Gehäuse- / 5 x optionale Lüfteranschlüsse
Systemtafelanschluss
BIOS-Funktionen
8 Mb AWARD BIOS, PnP, DMI2.0, WfM2.0, SM BIOS
2.3, mehrsprachiges BIOS
Verwaltung
WOL by PME, WOR by PME, Gehäuseeinbruch, PXE
Zubehör
1 x SLI
����������
Bridge
1 x ASUS Q-Connector Kit (USB, IEEE 1394,
���������������������������������������
Systemtafel; nur im Verkauf erhältlich)
1 x UltraDMA
�������������������������
133/100/66-Kabel
1 x Diskettenlaufwerkskabel
�����������������������
4 x SATA-Kabel
����������
2 x SATA-Stromkabel
���������������
1 x 2-Port
�������������������
USB2.0-Modul
1 x IEEE1394a-Modul
���������������
Benutzerhandbuch
Inhalt der Support-DVD
Treiber
ASUS PC Probe II
ASUS Update
ASUS AI Booster
Antivirus-Software (OEM-Version)
NVIDIA MediaShield™ RAID
Formfaktor
ATX Formfaktor, 12”x 9.6” (30.5cm x 24.5cm)
*Die Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden.
** verfügbar, sofern die installierte CPU 1333MHz FSB unterstützt.
xiii
xiv
Dieses Kapitel beschreibt die
Leistungsmerkmale des Motherboards und die
unterstützten neuen Technologien.
Kapitel 1:
1
Produkteinführung
Kapitelübersicht
1
1.1
Willkommen!.................................................................................. 1-1
1.3
Sonderfunktionen......................................................................... 1-2
1.2
Paketinhalt..................................................................................... 1-1
ASUS P5N32-E SLI
1.1
Willkommen!
Vielen Dank für den Kauf eines ASUS® P5N32-E SLI Motherboards!
Eine Reihe von neuen Funktionen und neuesten Technologien sind in dieses
Motherboard integriert und machen es zu einem weiteren hervorragenden Produkt
in der langen Reihe der ASUS Qualitätsmotherboards!
Vor der Installation des Motherboards und Ihrer Hardwaregeräte sollten Sie die im
Paket enthaltenen Artikel anhand folgender Liste überprüfen.
1.2
Paketinhalt
Stellen Sie sicher, dass Ihr Motherboardpaket die folgenden Artikel enthält.
Motherboard
ASUS P5N32-E
�����������������������
SLI������������
Motherboard
E/A-Module���������������������������
1 x 1-port IEEE 1394a-Modul
������������������������
1 x 2-port USB 2.0-Modul
Kabel�������������������������
2 x Serial ATA-Stromkabel
4 x Serial ATA-Signalkabel
1 x Ultra
��������������������������
DMA 133/100/66-Kabel
���������������������������
1 x Diskettenlaufwerkskabel
�����������������������
Zubehör
E/A-Abdeckung
1 x 3-in-1 ASUS Q-Connector Kit
(USB, IEEE 1394, Systemtafel; nur im Verkauf
erhältlich)
�������������������
1 x ���������������
ASUS SLI Bridge
Anwendungs-DVD
Dokumentation
ASUS Motherboard Support-CD/DVD
Benutzerhandbuch
Sollten o.g. Artikel beschädigt oder nicht vorhanden sein, wenden Sie sich bitte
an Ihren Händler.
ASUS P5N32-E SLI
1-
1.3
Sonderfunktionen
1.3.1
Leistungsmerkmale des Produkts
Green ASUS���
Dieses Motherboard und seine Verpackung entsprechen den Richtlinien
zur Beschränkung gefährlicher Rohstoffe (Reduction of Certain Hazardous
Substances, RoHS) der Europäischen Union. Dies entspricht dem Wunsch
von ASUS, seine Produkte und deren Verpackung umweltbewusst und
wiederverwertbar zu gestalten, um die Sicherheit der Kunden zu garantieren und
den Einfluss auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten.
Bereit für den Intel® Core™2 / Quad-Core-Prozessor
Dieses Motherboard unterstützt den neuesten Intel® Core™2-Prozessor im
LGA775-Paket. Mit der neuen Intel® Core™-Mikroarchitekturtechnologie und
1066 / 800 MHz FSB ist der Intel® Core™2-Prozessor einer der leistungsstärksten
und stromverbrauchseffizientesten Prozessoren der Welt. Dieses Motherboard
unterstützt außerdem den neuesten Intel® Quad-Core-Prozessor, der mit �������
1066 /
800 MHz FSB wie
�����������������������������������������������������������������
geschaffen für Multi-Tasking, Multimedia und enthusiastische
Gamer ist. Details siehe Seite 2-7.
NVIDIA® nForce® 680i-SLI Chipsatz
Der NVIDIA® nForce 680i-SLI Chipsatz unterstützt die NVIDIA® Scalable
Link Interface (SLI™)-Technologie, mit der zwei Grafikprozessoren in
einem System verwendet werden können. ������������������������
Der Prozessor wurde für
extreme Übertaktungsfähigkeit und ultimative Gaming-Leistung mit SLITechnologieunterstützung entwickelt, und ist eine der schnellsten Plattformen der
Welt. Details siehe Kapitel 6.������������������������������������
Details siehe Kapitel 6. Der NVIDIA® nForce 680i-SLI
Chipsatz unterstützt außerdem sechs (6) Serial ATA 3.0 Gb/s Geräte, Dual PCI
Express™ x16-Steckplätze mit NVIDIA® SLI™-Unterstützung im x16, x16-Modus
und bis zu zehn USB 2.0-Ports.
NVIDIA® Scalable Link Interface (SLI™)
Die NVIDIA SLI™ (Scalable Link Interface) Die NVIDIA® nForce4® SLI™
(Skalierbare Verbindungsschnittstelle)-Technologie Technologie nutzt
die Architektur des PCI-Express™-Bus und und hat die Fähigkeit, durch
intelligente Hardware- und Software-Lösungen die beiden Grafikprozessoren
zusammenarbeiten zu lassen, um eine außergewöhnliche Grafikleistung zu
erzielen.
1-
Kapitel 1: Produkteinführung
Unterstützung für DDR2-Arbeitsspeicher
Das Motherboard unterstützt DDR2-Arbeitspeicher mit einer Datentransferrate von
800 MHz, 667 MHz oder 533 MHz, um den höheren Bandbreitenanforderungen der
neuesten 3D-Grafik-, Multimedia- und Internetanwendungen gerecht zu werden. Die
Dual-Channel DDR2-Architektur verdoppelt die Bandbreite Ihres Arbeitsspeichers, um
die Systemleistung zu erhöhen und die Engpässe mit einer Spitzenbandbreite von bis
zu 12,8 GB/s zu beseitigen. Details siehe Seiten 2‑15.
Serial ATA I/II-Technologie
Das Motherboard unterstützt die Serial ATA II 3.0 Gb/s-Technologie durch SATASchnittstellen und den NVIDIA® nForce® 680i SLI™-Chipsatz. Die Serial ATA
3Gb/s-Spezifikation verdoppelt die Bandbreite der gegenwärtigen SATA-Produkte
und bietet viele neue Funktionen, z.B. Native Command Queuing (NCQ) und
Power Management (PM) Implementation Algorithm. Serial ATA ermöglicht die
Nutzung von dünneren, flexibleren Kabeln mit geringerer Pinzahl und niedrigeren
Spannungsanforderungen. Details siehe Seite 2-27.
Der in den NVIDIA® nForce® 680i SLI™-Chipsatz integrierte NVIDIA®
MediaShield™ RAID-Controller ermöglicht RAID 0-, RAID 1-, RAID 0+1-, RAID
5-, und JBOD-Konfigurationen für sechs SATA 3.0 Gb/s-Anschlüsse. Details siehe
Seiten 2-27 und 5-27.
IEEE 1394a-Unterstützung
Der IEEE 1394a-Anschluss bietet eine Hochgeschwindigkeitsverbindung
zwischen PC und allen Geräten, die den IEEE1394a-Standard unterstützen,
z.B. Digitalfernseher, digitale Videocamcorder, Speichergeräte und andere
Zusatzgeräte. Details siehe Seiten 2-25 nd 2-29.
ASUS P5N32-E SLI
1-
Bereit für S/PDIF-Digitalsound
Das Motherboard unterstützt die S/PDIF Ein-/Ausgabefunktion über die S/PDIFSchnittstellen an der Rücktafel. Die S/PDIF-Technologie verwandelt Ihren Computer
in ein Spitzen-Unterhaltungssystem, mit Digitalverbindungen zu leistungsstarken
Lautsprechersystemen. Details siehe Seiten 2-24 und 2-25.
Dual Gigabit LAN-Lösung���
Das Motherboard ist mit Dual Gigabit LAN-Controllern ausgestattet, mit denen
Ihren Netzwerkanforderungen in jeder Weise genüge getan werden. Diese
Netzwerk-Controller liefern Ihnen für Ihre Internetverbindung, Ihr LAN, und die
gemeinsame Nutzung von Daten eine schnellere Datenbandbreite. Details siehe
Seite 2-23.
1-
Kapitel 1: Produkteinführung
1.3.2ASUS AI Lifestyle-Funktionen
ASUS widmet sich speziell allen Kühlungsschwachpunkten des Motherboards, vor
allem in folgenden Bereichen: CPU, Stromversorgung, Grafikkarte, Northbridge
und Southbridge.
Fortschrittliches Kühldesign
Stack Cool 2 �
Stack Cool 2 ist ein von ASUS speziell entwickeltes lüfterloses
und geräuschloses Kühlsystem, das die Temperatur wichtiger
Systemkomponenten absenkt, indem das spezielle Design auf der
Leiterplatte die Wärme ableitet.
8 Phasen Powerdesign
Das ASUS 8-Phase Power Design verlängert die CPU-Lebensdauer und
hält das System stabil, indem es Stromüberbeanspruchung der CPU oder
des Netzteils verhindert. Das Design sichert den Hochleistungsbetrieb
mit weniger Hitzeerzeugung im Vergleich zu herkömmlichen
Energieversorgungslösungen, und bietet damit ein kühlere Arbeitsumgebung
und so ideale Bedingungen zur Übertaktung Ihres Motherboards.
Lüfterloses Design und Wärmeleitungen
Lüfter sind eine beliebte Kühllösung, aber verursachen leider viel Lärm
und können Fehlfunktionen erliegen. Das Lüfterlose Design von ASUS
Motherboard wurde speziell entwickelt, um eine kühle Arbeitsumgebung ohne
die Nachteile von Lüftern zu schaffen.
Die Wärmeleitungen, der Kühlkörper und das strategische Design des
Boards wurden speziell dazu entwickelt, die Temperatur in diesen Bereich
besonders effektiv zu senken.
ASUS P5N32-E SLI
1-
ASUS EZ DIY
ASUS Q-Connector
Mit dem ASUS Q-Connector können Sie Gehäusefronttafelkabel in nur
wenigen Schritten anschließen und entfernen. Dieses einzigartige Modul
erleichtert Ihnen den Kabelanschluss und verhindert falsche Verbindungen.
ASUS CrashFree BIOS 2
Diese Funktion erlaubt Ihnen, die originalen BIOS-Daten von der Support-CD
wiederherzustellen, wenn die BIOS-Codes und -Daten beschädigt wurden.
Dadurch müssen Sie keinen Ersatz-ROM-Chip kaufen.
ASUS EZ Flash 2
EZ Flash 2 ist ein benutzerfreundliches Programm zur Aktualisierung
des BIOS. Drücken Sie einfach den zuvor festgelegten Hotkey, um
das Programm zu starten und das BIOS zu aktualisieren, ohne das
Betriebssystem starten zu müssen. Aktualisieren Sie Ihr BIOS, ohne
eine bootfähige Diskette vorzubereiten oder ein dem Betriebssystem
unterliegendes Aktualisierungsprogramm nutzen zu müssen.
SupremeFX (ADI 1988b)
Die SupremeFX Audiokarte wurde dazu entwickelt, Ihnen beim Spielen den besten
Sound zu bieten. Mit 24bit/192KHz Full Sampling auf allen Surround-Kanälen
empfangen Sie kristallklaren Klang, egal ob über Kopfhörer oder 7.1 SurroundLautsprecher.
DTS® Connect
Diese Funktion besteht aus zwei Teilen: DTS Interactive und DTS NEO:PC. DTS
Interactive kodiert Ihren Stereo- oder Multikanal-Sound in ein DTS-Audiosignal
und sendet dieses Signal von Ihrem PC an ein beliebiges DTS-fähiges System.
DTS NEO:PC verwandelt Ihr Stereo-Audio wie MP3s, WMAs, CDs, und andere
Soundformate in ein überzeugendes Multikanal-Audioerlebnis.
1-
Kapitel 1: Produkteinführung
1.3.3ASUS special features
ASUS O.C. Profile �
Mit dem ASUS O.C. Profile können Benutzer mehrere BIOS-Einstellungen
problemlos speichern oder laden. Die BIOS-Einstellungen können im CMOS
oder einer separaten Datei gespeichert werden; dadurch erhalten Nutzer die
Möglichkeit, ihre bevorzugten Einstellungen untereinander auszutauschen.
AI NOS™
Anwendungen wie 3D-Spiele und Videobearbeitungsprogramme nehmen einen
Großteil der Systemressourcen in Anspruch. Die patentierte ASUS Non-delay
Overclocking System™ (NOS)-Technologie erkennt die Prozessorbelastung
automatisch und erhöht die Prozessorgeschwindigkeit dynamisch, wenn nötig. AI
NOS™ reagiert deutlich schneller als andere dynamische Übertaktungshilfen und
kommt damit Ihrem Wunsch nach hohen Geschwindigkeiten nach.
C.P.R. (CPU Parameter Recall) �
Die C.P.R.-Funktion des Motherboard-BIOS erlaubt Ihnen, das BIOS automatisch
auf die Standardeinstellungen zurückzustellen, falls sich das System beim
Übertakten aufgehängt hat. Wenn sich das System aufhängt, müssen Sie dank
C.P.R. das Gehäuse nicht mehr öffnen, um die RTC-Daten zu löschen. Starten Sie
einfach das System neu, um zuvor gespeicherte Einstellungen wiederherzustellen.
ASUS mehrsprachiges BIOS �
Das mehrsprachige BIOS erlaubt Ihnen, die gewünschte Sprache aus
verfügbaren Optionen auszuwählen. Dank lokalisierter BIOS-Menüs können Sie
Konfigurationen einfacher und schneller vornehmen. Details siehe Seite 4-13.
ASUS MyLogo3
ASUS My Logo 3 ist die neue Funktion des Motherboards, mit der Sie Ihrem
System durch individuelle Startlogos neuen Stil verleihen können. Details siehe
Seite 5-9.
Music Alarm
Wachen Sie statt zum nervigen Weckerklang zu Ihrer Lieblingsmusik auf. Der
ASUS Music Alarm weckt Sie persönlich mit Ihrer Lieblings Musik-CD, ohne dass
dazu das Betriebssystem hochgefahren werden muss.
ASUS P5N32-E SLI
1-
1-
Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel führt die Hardwareeinstellungsvorgänge auf, die Sie bei
Installation der Systemkomponenten
ausführen müssen. Hier finden Sie
auch Beschreibungen der Jumper und
Anschlüsse am Motherboard.
Kapitel 2:
2
Hardwarebeschreibungen
Kapitelübersicht
2
2.1
Bevor Sie beginnen....................................................................... 2-1
2.3
Zentralverarbeitungseinheit (CPU).............................................. 2-7
2.2
2.4
2.5
2.6
Motherboard-Übersicht................................................................ 2-2
Systemspeicher........................................................................... 2-15
Erweiterungssteckplätze............................................................ 2-18
Jumper......................................................................................... 2-21
2.7Audiokarteninstallation.............................................................. 2-22
2.8
Anschlüsse.................................................................................. 2-23
ASUS P5N32-E SLI
2.1
Bevor Sie beginnen
Beachten Sie bitte vor dem Installieren der Motherboard-Komponenten oder dem
Ändern von Motherboard-Einstellungen folgende Vorsichtsmaßnahmen.
•
Tragen Sie vor dem Anfassen von Komponenten eine geerdete
Manschette, oder berühren Sie einen geerdeten Gegenstand bzw. einen
Metallgegenstand wie z.B. das Netzteilgehäuse, damit die Komponenten
nicht durch statische Elektrizität beschädigt werden.
•
Halten Sie Komponenten an den Rändern fest, damit Sie die ICs darauf
nicht berühren.
•
Legen Sie eine deinstallierte Komponente immer auf eine geerdete
Antistatik-Unterlage oder in die Originalverpackung der Komponente.
Onboard-LED
Das Motherboard ist mit einer Standby Power-LED ausgestattet. Das grüne LEDLicht leuchtet auf, wenn das System eingeschaltet wird oder sich im Schlafmodus
oder Soft-Aus-Modus befindet. Dies dient zur Erinnerung, dass Sie das System
ausschalten und das Netzkabel ausstecken müssen, bevor Sie eine Komponente
von dem Motherboard entfernen oder hinzufügen. Die nachstehende Abbildung
zeigt die Position der Onboard-LED an.
®
P5N32-E SLI
SB_PWR
ON
Standby
Power
OFF
Powered
Off
P5N32-E SLI On�o�rd LED
ASUS P5N32-E SLI
2-
2.2
Motherboard-Übersicht
Schauen Sie sich bitte vor der Motherboardinstallation die Konfiguration Ihres
Computergehäuses genau an, um sicherzustellen, dass das Motherboard richtig
passt.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen des
Motherboards ausgesteckt werden. Andernfalls können Sie sich verletzen und
die Motherboardkomponenten können beschädigt werden.
2.2.1Ausrichtung
Beim Installieren des Motherboards müssen Sie es richtig ausgerichtet ins
Computergehäuse einfügen. Die Kante mit den externen Anschlüssen zeigt zur
Rückseite des Computergehäuses, wie es unten abgebildet ist.
2.2.2
Schraubenlöcher
Stecken Sie neun (9) Schrauben in die eingekreisten Löcher, um das Motherboard
am Gehäuse zu befestigen.
Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest! Das Motherboard könnte sonst
beschädigt werden.
Diese Seite in Richtung
Rückseite des
Computergehäuses platzieren
®
P5N32-E SLI
2-
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.2.3ASUS Stack Cool 2
Das Motherboard ist mit der ASUS Stack Cool 2 Thermolösung ausgestattet,
welche die durch wichtige Systemkomponenten erzeugte Hitze um 20°C absenkt,
indem das spezielle Design auf der Leiterplatte (printed circuit board, PCB) die
Wärme ableitet.
ASUS P5N32-E SLI
2-
2.2.4
Motherboard-Layout
24.5cm (9.6in)
CPU_FAN
USB910
OPT_FAN2
NVIDIA®
NFORCE® 680i SLI
Intel® Edition
Audio slot
®
PCIEX16_1
Marvell
88E1116
PWR_FAN
30.5cm (12.0in)
CHA_FAN1
PRI_IDE
LAN2_USB34
EATXPWR
LAN1_USB12
FLOPPY
1394a
DDR2 DIMM_B2 (64 bit,240-pin module)
DDR2 DIMM_A1 (64 bit,240-pin module)
LGA775
DDR2 DIMM_B1 (64 bit,240-pin module)
SPDIF_O1
DDR2 DIMM_A2 (64 bit,240-pin module)
Super
I/O
ATX12V
PS/2KBMS
T: Mouse
B: Keyboard
PCIEX16_2
P5N32-E SLI
PCI1
NVIDIA®
NFORCE® 680i SLI
CR2032 3V
Lithium Cell
CMOS Power
Intel® Edition
SATA34
Marvell
88E1116
SATA56
PCIEX1
SATA12
VIA
VT6308P
SB_PWR
PCIEX16_3
OPT_FAN1
SPDIF_O2
IE1394_2
ADH
PCI2
OPT_FAN3
8Mb
BIOS
CHASSIS
USB56
CLRTC
OPT_FAN4
OPT_FAN5
USB78
PANEL
Weitere Informationen zu den Rücktafelanschlüssen und internen Anschlüssen
finden Sie im Abschnitt 2.8 Anschlüsse.
2-
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.2.5 Layout-Inhalt
Steckplätze
1.
DDR2 DIMM-Steckplätze
2.
PCI-Steckplätze
3.
PCI Express x1_Steckplatz
4.
PCI Express x16-Steckplätze
Seite
2-15
2-20
2-20
2-20
Jumper
1.
Seite
2-21
RTC RAM löschen (3-pol. CLRTC_EN)
Rücktafelanschlüsse
1.
PS/2-Mausanschluss (grün)
2.
Koaxialer S/PDIF-Ausgang
3.�������������������
LAN 1 (RJ-45)-Port.
4.�������������������
LAN 2 (RJ-45)-Port.
5.������������������������������
USB 2.0-Ports 1 und 2, 3 und 4
6.���������������
IEEE 1394a-Port
7.
Optischer S/PDIF-Ausgang
8.
PS/2-Tastaturanschluss (lila)
Seite
2-23
2-23
2-23
2-23
2-25
2-25
2-25
2-25
Supreme FX
1.
Line In-Anschluss (hellblau)
2.
Line Out-Anschluss (hellgrün)
Seite
2-24
2-24
3.
4.
5.
6.
Mikrofonanschluss (rosa)
Mitte/Subwoofer-Anschluss (orange)
Seitenlautsprecherausgang (grau)
Hinterer Lautsprecherausgang (schwarz)
ASUS P5N32-E SLI
2-24
2-24
2-24
2-24
2-
Interne Anschlüsse
1.
Diskettenlaufwerksanschluss (34-1 pol. FLOPPY)
2.
IDE-Anschluss (40-1 pol. PRI_IDE)
3.
Serial ATA-Anschlüsse ����������������
(7-pol. SATA1-6�)
4.
USB-Anschlüsse (10-1 pol. USB56, USB78���������
, USB910�)
5.
IEEE 1394a-Anschluss (10-1 pol. IE1394_2)
6.
CPU-, Gehäuse-, �������������������������������������������
optionaler-, ������������������������������
und Netzteillüfteranschlüsse (4-pol. ����������������������������������������������
CPU_FAN,��������������������������������������
3-pol. CHA_FAN1, 3‑pol. OPT_FAN1~5, 3-pol. PWR_FAN)
7.
Gehäuseeinbruchsanschluss (4-1 pol. CHASSIS)
8.
ATX-Stromanschlüsse (24-pin EATXPWR, 2 x 4-pol. ATX12V)
9.
S/PDIF-Ausgangsanschluss (4-1 pol. SPDIF_02)
10.
Systemtafelanschluss (20-8-pol. PANEL)
11.
2-
• Systemstrom-LED (2-pol. PLED)
• Festplattenaktivitäts-LED (2-pol. IDE_LED)
• Systemlautsprecher (4-pol. SPEAKER)
• ATX-Stromschalter/Soft-Aus-Schalter (2-pol. PWR)
• Reset-Schalter (2-pol. RESET)
ASUS Q-Connector (Systemtafel)
Seite
2-26
2-26
2-27
2-28
2-29
2-30
2-31
2-31
2-33
2-34
2-35
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.3
Zentralverarbeitungseinheit (CPU)
Das Motherboard ist mit einem aufgelöteten LGA775-Sockel für den Intel® Quadcore / Core™2 Extreme / Core™2 Duo / Pentium® Extreme / Pentium® D/ Pentium®
4 and Celeron® D-Prozessor im 775-Land-Paket ausgestattet.
•
Vergewissern Sie sich, dass vor der Installation der CPU alle Netzkabel
abgezogen wurden.
•
Verbinden Sie das Gehäuselüfterkabel mit dem Anschluss CHA_FAN1, um
Systemstabilität zu gewährleisten.
•
Stellen Sie nach dem Öffnen des Motherboardpakets sicher, dass
sich die PnP-Abdeckung am Sockel befindet und die Sockelpole nicht
verbogen sind. Nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Händler auf,
wenn die PnP-Abdeckung fehlt oder Schäden an der PnP-Abdeckung
oder den Sockelpolen bzw.Motherboardkomponenten festzustellen sind.
ASUS übernimmt nur die Reparaturkosten, wenn die Schäden durch die
Anlieferung entstanden sind.
•
•
Bewahren Sie die Abdeckung nach der Installation des Motherboards auf.
ASUS nimmt die Return Merchandise Authorization (RMA)-Anfrage nur an,
wenn das Motherboard mit der Abdeckung am LGA775-Sockel geliefert
wurde.
Die Garantie des Produkts deckt keine Schäden an Sockelpolen, die
durch unsachgemäße Installation oder Entfernung der CPU oder falsche
Platzierung/Verlieren/falsches Entfernen der PnP-Abdeckung entstanden
sind.
ASUS P5N32-E SLI
2-
2.3.1
Installieren der CPU
So installieren Sie eine CPU.
1.
Suchen Sie den CPU-Sockel am Motherboard.
®
P5N32-E SLI
P5N32-E SLI CPU Socke�t 775
Stellen Sie vor der Installation der CPU sicher, dass die Sockelbox zu Ihnen
zeigt und der Arretierhebel an Ihrer linken Seite liegt.
2.
Drücken Sie den Arretierhebel mit Ihrem Daumen nach unten (A) und
schieben Sie ihn nach links (B), bis er vom Halteriegel losgelassen wird.
Halteriegel
Arretierhebel
A
PnPAbdeckung
B
Diese Seite der
Sockelbox sollte zu
Ihnen zeigen.
Um Schäden an den Sockelpolen zu vermeiden, entfernen Sie bitte die PnPAbdeckung nicht vor dem Beginn der CPU-Installation.
3.
2-
Heben Sie den Arretierhebel in
Pfeilrichtung bis zu einem Winkel
von 135 Grad an.
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
4.
Heben Sie die Deckplatte mit dem
Daumen und dem Zeigefinger bis zu
einem Winkel von 100 Grad an (A).
Drücken Sie die PnP-Abdeckung
von der Deckplattenaussparung, um
sie zu entfernen (B).
B
A
Deckplatte
Ausrichtungsnase
5.
Legen Sie die CPU
auf den Sockel.
Richten Sie dabei das
goldene Dreieck auf
die untere linke Ecke
des Sockels aus. Die
Sockelausrichtungsnase
muss in die CPU-Kerbe
passen.
CPU-Kerbe
Goldenes Dreieckzeichen
Die CPU passt nur in eine Richtung ein. Stecken Sie die CPU nicht
mit übermäßiger Kraft in den Steckplatz ein, um ein Verbiegen der
Sockelkontaktstifte und Schäden an der CPU zu vermeiden.
6.
7.
Machen Sie die Deckplatte zu
(A) und drücken Sie dann den
Arretierhebel (B), bis er in den
Halteriegel einrastet.
Wenn Sie einen Dual-CoreProzessor installieren, verbinden
Sie das Gehäuselüfterkabel mit
dem Anschluss CHA_FAN1,
um Systemstabilität zu
gewährleisten.
A
B
Das Motherboard unterstützt Intel® LGA775-Prozessoren mit der Intel®
Enhanced Memory 64 Technologie (EM64T), Enhanced Intel SpeedStep®
Technologie (EIST), und Hyper-Threading Technologie. Details zu diesen CPUFunktionen finden Sie im Anhang.
ASUS P5N32-E SLI
2-
2.3.2
Installieren des CPU-Kühlkörpers und -Lüfters
Intel® Pentium® LGA775-Prozessoren benötigen eine speziell konzipierte
Kühlkörper-Lüfter-Einheit, um eine optimale Wärmekondition und Leistung
sicherzustellen.
•
Wenn Sie einen Intel® Pentium®-Prozessor im Paket kaufen, ist die
CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit beigelegt. Wenn Sie eine CPU separat
kaufen, verwenden Sie bitte unbedingt nur von Intel®‑genehmigte
Allrichtungskühlkörper und Lüfter.
•
Die Intel® Pentium® 4 LGA775 Kühlkörper-Lüfter-Einheit hat ein DruckstiftDesign und benötigt kein Werkzeug zur Installation.
•
Wenn Sie eine separate CPU-Kühlkörper-Lüfter-Einheit gekauft haben,
stellen Sie bitte sicher, dass Sie das Material an der thermischen
Schnittstelle (Wärmeleitpaste) richtig auf dem CPU-Kühlkörper oder
der CPU angebracht haben, bevor Sie die Kühlkörper-Lüfter-Einheit
installieren.
Sie müssen zuerst das Motherboard in das Computergehäuse einbauen, bevor
Sie die CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit installieren.
So installieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter:
1.
Stellen Sie den Kühlkörper auf die
installierte CPU. Stellen Sie dabei
sicher, dass die vier Druckstifte
auf die Löcher am Motherboard
ausgerichtet wurden.
Richten Sie die KühlkörperLüfter-Einheit so aus, dass
das CPU-Lüfterkabel den
kürzesten Weg zum CPULüfteranschluss hat.
Loch am Motherboard
Enges Rillenende
Druckstift
Richten Sie jeden Druckstift so aus, dass das enge Rillenende nach außen
zeigt. (Das Bild zeigt die vergrößerte Rillenform an.)
2-10
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.
3.
Drücken Sie jeweils zwei
Druckstifte diagonal nach unten,
um die Kühlkörper-Lüfter-Einheit zu
befestigen.
A
B
B
A
B
A
A
B
Verbinden Sie das CPU-Lüfterkabel mit dem CPU_FAN-Anschluss am
Motherboard.
®
CPU FAN PWM
CPU FAN IN
CPU FAN PWR
GND
CPU_FAN
P5N32-E SLI
P5N32-E SLI CPU f�n conne�ctor
Vergessen Sie nicht die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden!
Hardwareüberwachungsfehler können auftreten, wenn Sie vergessen, die
Verbindung vorzunehmen.
ASUS P5N32-E SLI
2-11
2.3.3
Deinstallieren des CPU-Kühlkörpers und -Lüfters
So deinstallieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter:
1. Trennen Sie das CPU-Lüfterkabel
von dem Anschluss am
Motherboard.
2.
Drehen Sie jeden Druckstift gegen
den Uhrzeigersinn.
3.
Ziehen Sie jeweils zwei Druckstifte
diagonal nach oben heraus, um die
Kühlkörper-Lüfter-Einheit von dem
Motherboard zu lösen.
4.
2-12
A
B
B
A
B
A
A
B
Entfernen Sie vorsichtig die
Kühlkörper-Lüfter-Einheit vom
Motherboard.
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
5.
Drehen Sie jeden Druckstift im
Uhrzeigersinn, um eine richtige
Ausrichtung bei Neuinstallation
sicherzustellen.
Enges Rillenende
Das enge Rillenende sollte
nach dem Zurücksetzen nach
außen zeigen. (Das Bild zeigt
die vergrößerte Rillenform an.)
Für detaillierte Informationen zur CPU-Lüfterinstallation nehmen Sie bitte die
Dokumentation aus dem CPU-Lüfterpaket zur Hand.
ASUS P5N32-E SLI
2-13
2.3.4
Installieren des optionalen Lüfters
Installieren Sie den optionalen Lüfter nur, wenn Sie einen passiven Kühler oder
eine Wasserkühlung verwenden. Die Installation des optionalen Lüfters mit
einem aktiven Prozessorlüfter würde Interferenzen im Luftstrom hervorrufen
und das System destabilisieren.
1. Positionieren Sie den Lüfter über
der Rohr-Kühlkörper-Gruppe.
2. Befestigen Sie die geriffelte Kante
am Kühlkörper.
3. Drücken Sie den Lüfter
vorsichtig herunter, bis er
auf dem Kühlkörper aufsitzt,
und befestigen Sie dann das
Lüfterkabel.
4. Das obenstehende Bild zeigt den
auf dem Motherboard installierten
Lüfter.
•
Stecken Sie das Kabel des optionalen Lüfters auf den OPT FAN1~5Anschluss am Motherboard.
•
Vergewissern Sie sich, dass der optionale Lüfter odrnungsgemäß installiert
ist, um Schäden an Lüfter und Motherboard-Komponenten zu vermeiden.
Der optionale Lüfter muss separat erworben werden. Für genauere
Informationen wenden Sie sich an Ihren Händler.
2-14
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.4
Systemspeicher
2.4.1
Übersicht
Das Motherboard ist mit vier 184-pol. Double Data Rate 2 (DDR2) Dual-InlineSpeichermodul (DIMM)-Steckplätzen ausgestattet.
Ein DDR2-Modul hat die selbe Abmessungen wie ein DDR DIMM-Modul,
verwendet aber 240 Pole im Gegensatz zu einem 184-pol. DDR DIMM-Modul.
DDR2 DIMM-Module sind anders gekerbt, so dass sie nicht in einen DDR DIMMSteckplatz eingesteckt werden können.
DIMM_B1
DIMM_B2
DIMM_A1
DIMM_A2
Die nachstehende Abbildung zeigt die Position der DDR2-DIMM-Steckplätze an:
®
P5N32-E SLI
P5N32-E SLI 24�-pin DDR2 DIMM socke�ts
Kanal
Kanal A
Kanal B
ASUS P5N32-E SLI
Steckplätze
DIMM_A1 und DIMM_A2
DIMM_B1 und DIMM_B2
2-15
2.4.2
Speicherkonfigurationen
Sie können 256MB, 512MB, 1GB, und 2GB ungepufferte ECC nicht-ECC DDR2
DIMMs in den DIMM-Steckplätzen installieren.
•
Für eine Dual-Channel-Konfiguration muss die gesamte Größe des/der
Speichermodul(e) auf jedem Kanal gleich sein (DIMM_A1 + DIMM_A2 =
DIMM_B1 + DIMM_B2).
•
Installieren Sie immer DIMMs mit der selben CAS-Latenz. Für eine
optimale Kompatibilität empfehlen wir Ihnen Arbeitsspeichermodule von
dem selben Anbieter zu kaufen. Eine Liste qualifizierter Anbieter (QVL)
finden Sie auf der ASUS-Webseite unter www.asus.com.
•
Auf Grund der Chipsatz-Ressourcenzuweisung erkennt das System
möglicherweise etwas weniger als 8GB Arbeitsspeicher, wenn Sie vier 2GB
DDR2 Arbeitsspeichermodule installiert haben.
Dieses Motherboard unterstützt unter den unten aufgeführten Betriebssystemen
bis zu 8 GB Speicherkapazität. Sie können in jedem Steckplatz maximal 2 GB
DIMMs installieren.
32-Bit64-Bit
Windows® 2000 Advanced Server
Windows® Server 2003 Enterprise Edition
Windows® Server 2003 Standard
x64 Edition
Windows® XP Professional x64 Edition
Windows® Server 2003 Enterprise x64 Edition
Besuchen Sie die ASUS-Website für die aktuelle Liste qualifizierter Anbieter für
DDR2-800/667/533 MHz.
2-16
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.4.3
Installieren eines DIMMs
Trennen Sie unbedingt das System vom Netz, bevor Sie DIMMs oder andere
Systemkomponenten hinzufügen oder entfernen. Ansonsten können sowohl das
Motherboard als auch die Komponenten schwer beschädigt werden.
2
So installieren Sie ein DIMM-Modul:
1.
2.
3.
3
Drücken Sie die Haltebügel nach
außen, um den DIMM-Steckplatz
zu entriegeln.
DDR2 DIMM-Kerbe
1
Richten Sie ein DIMM-Modul auf
den Steckplatz aus, so dass die
1
Kerbe am DIMM-Modul an die
Unterbrechung des Steckplatzes
passt.
Stecken Sie das DIMM-Modul
fest in den Steckplatz ein, bis die
Haltebügel zurückschnappen und
das DIMM-Modul richtig sitzt.
2.4.4
Entriegelter Haltebügel
•
Ein DDR2-DIMM lässt sich aufgrund einer Kerbe nur in einer Richtung
einpassen. Stecken Sie ein DIMM nicht gewaltsam in einen Steckplatz, da
es sonst beschädigt werden könnte.
•
Die DDR2 DIMM-Steckplätze unterstützen DDR DIMM-Module nicht.
Stecken Sie keine DDR DIMM-Module in die DDR2 DIMM-Steckplätze ein
Entfernen eines DIMMs
Folgen Sie den nachstehenden Schritten, um ein DIMM-Modul zu entfernen:
1.
Drücken Sie die Haltebügel
gleichzeitig nach außen, um den
DIMM-Steckplatz zu entriegeln.
Halten Sie das DIMM-Modul
beim Drücken der Haltebügel
leicht mit Ihren Fingern fest. Das
DIMM-Modul könnte plötzlich
herausspringen und beschädigt
werden.
2.
2
1
1
DDR2 DIMM-Kerbe
Entfernen Sie das DIMM-Modul vom Steckplatz.
ASUS P5N32-E SLI
2-17
2.5
Erweiterungssteckplätze
Später wollen Sie eventuell Erweiterungskarten installieren. Folgende
Unterabschnitte beschreiben diese Steckplätze und die von ihnen unterstützen
Erweiterungskarten.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen der
Erweiterungskarten ausgesteckt werden. Ansonsten können Sie sich verletzen
und die Motherboardkomponenten beschädigen.
2.5.1
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Installieren einer Erweiterungskarte
Lesen Sie vor dem Installieren der Erweiterungskarte die
beigefügte Dokumentation durch, und nehmen Sie die notwendigen
Hardwareeinstellungen vor.
Entfernen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses (wenn das Motherboard
bereits in einem Gehäuse installiert ist).
Entfernen Sie das Abdeckblech am Ende des zu verwendenden
Steckplatzes. Bewahren Sie die Schraube für späteren Gebrauch auf.
Richten Sie den Kartenanschluss auf den Steckplatz aus, und drücken Sie
die Karte hinein, bis sie festsitzt.
Befestigen Sie die Karte mit der zuvor entfernten Schraube am Gehäuse.
Bringen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses wieder an.
2.5.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte
Nach dem Installieren der Erweiterungskarte müssen Sie sie mit einer Software
konfigurieren.
1.
2.
3.
Schalten Sie das System ein, und ändern Sie ggf. die BIOS-Einstellungen.
Kapitel 4 informiert Sie über das BIOS-Setup.
Weisen Sie der Karte ein IRQ zu. Beziehen Sie sich auf die Tabellen auf
der nächsten Seite.
Installieren Sie die Softwaretreiber für die Erweiterungskarte.
Achten Sie darauf, dass bei Verwenden von PCI-Karten in IRQ-SharingsSteckplätzen die Treiber die Option “IRQ gemeinsam verwenden” unterstützen
oder die Karten keine IRQ-Zuweisung brauchen. Ansonsten kommt es zu
Konflikten zwischen den beiden PCI-Gruppen, das System wird instabil und die
Karte unbrauchbar.
2-18
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.5.3
IRQ
0
1
4
6
8
9
9
9
10
11
12
13
14
16
19
20
20
21
22
22
23
23
Interruptzuweisungen
Standardfunktion
System-Zeitgeber
Standard 101/102-Tasten oder Microsoft Natural-Tastatur
Kommunicationsanschluss (COM1)*
Standard-Diskettenlaufwerkscontroller
System CMOS/Echtzeituhr
Microsoft ACPI-konformes System
NVIDIA nForce Netzwerk-Controller #3
NVIDIA nForce Netzwerk-Controller #4
NVIDIA nForce PCI Systemverwaltung
Massenspeicher-Controller
PS/2-kompatibler Mausanschluss
Numerischer Datenprozessor
Primärer IDE-Kanal
NVIDIA GeForce 6600 GT
VIA OHCI-konformer IEEE 1394 Host-Controller
NVIDIA nForce 590/570/550 Serial ATA-Controller
NVIDIA Netzwerkbuszähler
NVIDIA Netzwerkbuszähler
Standard OpenHCD USB Host-Controller
NVIDIA nForce 590/570/550 Serial ATA-Controller
Standard Enhanced PCI zu USB Host-Controller
NVIDIA nForce 590/570/550 Serial ATA-Controller
IRQ-Zuweisungen für dieses Motherboard
PCIEx16_1
PCIEx16_2
PCIEx16_3
PCIEx1_1
PCI-Steckplatz_1
PCI-Steckplatz_2
USB 1.1
USB 2.0
LAN_1
LAN_2
PATA
SATA_1
SATA_2
SATA_3
SATA_RAID
1394
Audio
ASUS P5N32-E SLI
A
–
–
–
–
gemeins.
B
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
gemeins.
–
–
–
–
–
–
gemeins.
gemeins.
gemeins.
–
gemeins.
gemeins.
–
–
–
gemeins.
gemeins.
–
C
–
–
–
–
–
–
–
gemeins.
–
–
–
–
gemeins.
–
–
–
gemeins.
D
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
nutzt
–
–
–
E
gemeins.
F
–
–
gemeins.
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
gemeins.
gemeins.
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
G
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
H
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
2-19
2.5.4
PCI-Steckplätze
Die PCI-Steckplätze unterstützen PCI-Karten wie LAN-Karten, SCSI-Karten, USBKarten und andere Karten, die den PCI-Spezifikationen entsprechen. Die Position
der Steckplätze entnehmen Sie der Abbildung unten.
2.5.5
PCI Express x1-Steckplatz
Das Motherboard unterstützt PCI Express x1-Netzwerkkarten, SCSI-Karten und
andere Karten, die den PCI Express-Spezifikationen entsprechen. Die Position des
Steckplatzes entnehmen Sie der Abbildung unten.
2.5.6
PCI Express x16-Steckplätze
Dieses Motherboard verfügt über drei PCI Express x16-Steckplätze, die den
PCI Express-Spezifikationen entsprechende PCI-Express x16-Grafikkarten
unterstützen. Die Position der Steckplätze entnehmen Sie der Abbildung unten.
PCI-Steckplatz
PCI Express x16-Steckplatz (blau)
PCI-Steckplatz
PCI Express x16-Steckplatz ��������������������
(x8-Verbindung weiß)
PCI Express x1-Steckplatz
PCI Express x16-Steckplatz (blau)
2-20
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.6
Jumper
Clear RTC RAM (CLRTC)
Sie können im CMOS die Datums-, Zeit- und Systemeinstellungen löschen, indem
Sie das CMOS RTC RAM löschen.
So löschen Sie das RTC RAM:
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie den Computer aus und trennen Sie ihn vom Netz.
Stecken Sie die Jumpersteckbrücke von [1-2] (Standardeinstellung) zu [2-3]
um, um die CLRTC-Funktion zu aktivieren.
Schließen Sie das Netzkabel an und schalten den Computer ein.
Halten Sie die Taste <Entf> während des Startvorgangs gedrückt und rufen
Sie das BIOS auf, um Daten neu einzugeben.
®
CLRTC_EN
P5N32-E SLI
1 2
P5N32-E SLI Cle��r RTC R�M
Normal
(Default)
2 3
Clear RTC
•
Vergessen Sie nicht, Ihre BIOS-Einstellungen nach dem Löschen des
CMOS erneut einzugeben.
•
Sie müssen das RTC nicht löschen, wenn das System wegen Übertaktung
hängt. Verwenden Sie die C.P.R. (CPU Parameter Recall)-Funktion,
wenn ein Systemfehler wegen Übertaktung auftritt. Sie müssen nur das
System ausschalten und neu starten, das BIOS stellt automatisch die
Standardwerte für die Parametereinstellungen wieder her.
ASUS P5N32-E SLI
2-21
2.7
2-22
Audiokarteninstallation
1.
Nehmen Sie die Audiokarte
aus der Verpackung.
2.
Suchen Sie den Steckplatz am
Motherboard.
3.
Richten Sie den
Kartenanschluss auf den
Steckplatz aus und drücken
Sie nach unten, bis die Karte
richtig im Steckplatz steckt.
4.
Die obenstehende Abbildung
zeigt die im Motherboard
installierte Audiokarte.
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
2.8
Anschlüsse
2.8.1
Rücktafelanschlüsse
5
6
7
8
1
2
3
4
9
10
14
1.
2.
3.
4.
13
12
11
PS/2-Mausanschluss (grün). Dieser Anschluss ist für eine PS/2-Maus.
Koaxialer S/PDIF-Ausgang. Dieser Anschluss nimmt ein externes
Audioausgangsgerät über ein optisches S/PDIF-Kabel auf.
LAN 1 (RJ-45)-Port. Unterstützt durch den NV Gigabit LANController gestattet dieser Anschluss Gigabit-Verbindungen
zu einem Local Area Network (LAN) mittels eines NetzwerkHub. Die LED-Anzeigen des LAN-Anschlusses entnehmen
Sie bitte der folgenden Tabelle.
ACTIVITY/ SPEED
LINK LED LED
LAN 2 (RJ-45)-Port. Unterstützt durch den NV Gigabit LANLAN port
Controller gestattet dieser Anschluss Gigabit-Verbindungen
zu einem Local Area Network (LAN) mittels eines NetzwerkHub. Die LED-Anzeigen des LAN-Anschlusses entnehmen Sie bitte der
folgenden Tabelle.
LAN-Anschluss LED-Anzeigen unter 32-Bit-Systemen
Activity/Link
AUS
GELB*
GELB*
Speed-LED
AUS
AUS
ORANGE
Beschreibung
Soft-Aus-Modus
Während Power AN/AUS
100 Mbps-Verbindung
* Blinken
ASUS P5N32-E SLI
2-23
LAN-Anschluss LED-Anzeigen unter 64-Bit-Systemen
Activity/Link
DNR
DNR
DNR
DNR
5.
6.
7.
Speed-LED
DNR
DNR
DNR
DNR
Beschreibung
Soft-Aus-Modus
Während Power AN/AUS
100 Mbps-Verbindung
1 Gbps-Verbindung
Line In-Anschluss (hellblau). Dieser Anschluss verbindet mit
Kassettenrecordern, CD- oder DVD-Playern und anderen Audiogeräten.
Line Out-Anschluss (hellgrün). Dieser Anschluss verbindet mit Kopfhörern
oder Lautsprechern. In 4-Kanal-, 6-Kanal-, und 8-Kanal-Konfiguration wird
dieser Anschluss zum Front-Lautsprecherausgang.
Mikrofonanschluss (rosa). Dieser Anschluss nimmt ein Mikrofon auf.
8. Mitte/Subwoofer-Anschluss (orange). Dieser Anschluss nimmt die
mittleren bzw. Subwoofer-Lautsprecher auf.
9.
Hinterer Lautsprecherausgang (schwarz). Dieser Anschluss ist für den
Anschluss der hinteren Lautsprecher in einer 4-Kanal, 6-Kanal, oder 8Kanal-Audiokonfiguration vorgesehen.
10. Seitenlautsprecherausgang (grau). Dieser Anschluss nimmt die
Seitenlautsprecher in einer 8-Kanal-Audiokonfiguration auf.
Für die Funktionen der Audio-Ausgänge in 2, 4, 6, oder 8-Kanal-Konfiguration
beziehen Sie sich bitte auf die folgende Audio-Konfigurationstabelle.
Audio 2-, 4-, 6-, oder 8-Kanal-Konfiguration
Hellblau
Kopfhörer
2-Kanal
Line In
Hellgrün
Line Out
Rosa
Orange
Mic In
–
Schwarz
–
Hinterer LautsprecherAusgang
Hinterer LautsprecherAusgang
Grau
–
–
–
Anschluss
2-24
4-Kanal
6-Kanal
Line In
Line In
Front-Lautsprecher- Front-LautsprecherAusgang
Ausgang
Mic In
Mic In
–
Mitte/Subwoofer
8-Kanal
Line In
Front-LautsprecherAusgang
Mic In
Mitte/Subwoofer
Hinterer LautsprecherAusgang
SeitenlautsprecherAusgang
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
11. USB 2.0-Anschlüsse 1 und 2, 3 und 4. Diese 4-pol. Universal Serial Bus
(USB)-Anschlüsse nehmen USB 2.0-Geräte auf.
12. IEEE 1394a-Anschluss. Dieser 6-pol. IEEE 1394-Anschluss bietet
eine Hochgeschwindigkeitsverbindung mit Audio/Videogeräten,
Datenspeichergeräten, anderen PCs und/oder sonstigen tragbaren Geräten.
13. Optischer S/PDIF-Ausgang. Dieser Anschluss verbindet über ein optisches
S/PDIF-Kabel mit externen Audiogeräten.
14. PS/2-Tastaturanschluss (lila). Hier können Sie eine PS/2-Tastatur
anschließen.
ASUS P5N32-E SLI
2-25
2.8.2
1.
Interne Anschlüsse
Diskettenlaufwerksanschluss (34-1 pol. FLOPPY)
Dieser Anschluss nimmt das beigelegte Diskettenlaufwerk (FDD)-Signalkabel
auf. Verbinden Sie ein Ende des Kabels mit diesem Anschluss und
dann das andere Ende mit dem Signalanschluss an der Rückseite des
Diskettenlaufwerks.
Pol 5 entfällt am Anschluss, um eine falsche Kabelverbindung bei der
Verwendung eines FDD-Kabels mit bedecktem Pol 5 zu vermeiden.
FLOPPY
HINWEIS:
Richten
rote Markierung
NOTE: Orient
theSie
reddie
markings
on
the Flachbandkabels
floppy ribbon cable
to PIN
1.
des
auf PIN
1 aus
®
P5N32-E SLI
PIN 1
P5N32-E SLI Floppy disk drive� conne�ctor
2.
IDE-Anschluss (40-1 pol. PRI_IDE)
Der integrierte IDE-Anschluss nimmt Ultra DMA (133/100/66)-Signalkabel
auf. Jedes Ultra DMA 133/100/66-Signalkabel hat drei Anschlüsse: blau,
schwarz, und grau. Verbinden Sie den blauen Anschluss mit dem IDEAnschluss des Motherboards, und wählen Sie aus den folgenden Modi, um
das Gerät zu konfigurieren.
Ein Laufwerk
Zwei Laufwerke
Laufwerksjumpereinstellung
Cable-Select oder Master
Cable-Select
Master
Slave
Laufwerksmodus
Master
Slave
Master
Slave
Kabelanschluss
Schwarz
Schwarz
Grau
Schwarz oder
grau
•
Der Pol 20 entfällt am IDE-Anschluss, damit er zum abgedeckten Loch
auf dem Ultra DMA-Kabelanschluss passt. Dies verhindert eine falsche
Einsteckrichtung beim Anschließen des IDE-Kabels.
•
Verwenden Sie für Ultra DMA 100/66 IDE-Geräte ein 80-adriges IDE-Kabel.
Wenn ein Gerätejumper auf “Cable-Select” eingestellt ist, müssen alle anderen
Gerätejumper ebenfalls diese Einstellung haben.
2-26
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
PRI_IDE
HINWEIS:
Richten
rote Markierung
NOTE: Orient
theSie
reddiemarkings
(usually
zigzag) on auf
the PIN
IDE1 aus
des
Flachbandkabels
ribbon cable to PIN 1.
®
P5N32-E SLI
PIN 1
P5N32-E SLI IDE conne�ctor
3.
Serial ATA-Anschlüsse (7-pol. SATA1-6�
��������)
Diese Anschlüsse sind für die Serial ATA-Signalkabel von SATA-Festplatten
gedacht.
Wenn Sie Serial ATA-Festplatten installiert haben, können Sie über den
onboard NVIDIA® MediaShield™ RAID-Controller RAID 0-, RAID 1-, RAID
0+1-, RAID 5- oder JBOD-Konfigurationen erstellen.
Die Standardeinstellung der RAID-Funktion dieses Anschlusses ist [Disabled].
Wenn Sie mit Hilfe dieser Anschlüsse ein Serial ATA RAID-Set erstellen
wollen, akvieren Sie das Elelemt RAID Enabled im Untermenü Serial
ATA Configuration im BIOS. Details siehe Abschnitt “4.5.3 OnboardGerätekonfiguration”.
GND
RSATA_RXN4
RSATA_RXP4
GND
RSATA_TXN4
RSATA_TXP4
GND
GND
RSATA_RXN6
RSATA_RXP6
GND
RSATA_TXN6
RSATA_TXP6
GND
SATA1
SATA3
SATA5
GND
RSATA_RXN3
RSATA_RXP3
GND
RSATA_TXN3
RSATA_TXP3
GND
GND
RSATA_RXN5
RSATA_RXP5
GND
RSATA_TXN5
RSATA_TXP5
GND
P5N32-E SLI
SATA6
GND
RSATA_RXN2
RSATA_RXP2
GND
RSATA_TXN2
RSATA_TXP2
GND
®
SATA4
GND
RSATA_RXN1
RSATA_RXP1
GND
RSATA_TXN1
RSATA_TXP1
GND
SATA2
P5N32-E SLI S�T� conne�ctors
Diese Anschlüsse unterstützen Native Command Queuing (NCQ), Power
Management (PM)-Umsetzungsalgorithmen, Hot-Swapping und intelligente
Installation.
ASUS P5N32-E SLI
2-27
Rechtwinkliges Ende
Verbinden Sie das rechtwinklige
Ende des SATA-Signalkabels mit
dem SATA-Gerät. Sie können auch
das rechtwinklige Ende des SATASignalkabels mit dem integrierten
SATA-Anschluss verbinden, um
mechanische Konflikte mit großen
Grafikkarten zu vermeiden.
4.
USB-Anschlüsse (10-1 pol. USB56, USB78, USB910)
Diese Anschlüsse sind für die USB-Ports vorgesehen. Verbinden Sie
USB/GAME-Modulkabel mit einem dieser Anschlüsse, und installieren Sie
das Modul an einer Steckplatzaussparung an der Rückseite des Gehäuses.
Diese USB-Anschlüsse entsprechen den USB 2.0-Spezifikationen, die eine
Verbindungsgeschwindigkeit von bis zu 480 Mbps unterstützen.
NC
GND
USB_P6+
USB_P6USB+5V
®
USB910
NC
GND
USB_P8+
USB_P8USB+5V
GND
USB_P5+
USB_P5USB+5V
USB78
1
GND
USB_P7+
USB_P7USB+5V
GND
USB_P5+
USB_P5USB+5V
USB56
1
P5N32-E SLI USB 2.� conne�ctors
NC
GND
USB_P6+
USB_P6USB+5V
P5N32-E SLI
1
Verbinden Sie niemals ein 1394-Kabel mit dem USB-Anschluss, sonst wird das
Motherboard beschädigt!
Verbinden Sie zuerst ein USB-Kabel mit dem ASUS Q-Connector (USB, blau),
und verbinden Sie dann den Q-Connector (USB) mit dem USB-Anschluss auf
dem Motherboard.
2-28
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
5.
IEEE 1394a-Anschluss (10-1 pol. IE1394_2)
Dieser Anschluss ist für IEEE 1394-Ports vorgesehen. Verbinden Sie das
IEEE 1394-Modul-Kabel mit diesem Anschluss und installieren Sie dann das
Modul in einer Steckplatzaussparung an der Rückseite des Gehäuses.
®
GND
+12V
TPB2GND
TPA2-
P5N32-E SLI
IE1394_2
PIN1
+12V
TPB2+
GND
TPA2+
P5N32-E SLI IEEE �394 conne�ctor
Verbinden Sie niemals ein USB-Kabel mit dem IEEE 1394-Anschluss, sonst
wird das Motherboard beschädigt!
Verbinden Sie zuerst ein 1394-Kabel mit dem ASUS Q-Connector (1394, rot),
und verbinden Sie dann den Q-Connector (1394) mit dem 1394-Anschluss auf
dem Motherboard.
ASUS P5N32-E SLI
2-29
6.
CPU-, Gehäuse-, optionaler-, und Netzteillüfteranschlüsse
(4-pol. CPU_FAN, 3-pol. CHA_FAN1, 3-pol. PWR_FAN, 3‑pol. OPT_
FAN1~5)
Die Lüfteranschlüsse unterstützen Lüfter mit 1A~2.2A (max. 26,4 W)
bei +12V.������������������������������������������������������������
Verbinden Sie die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen am
Motherboard, wobei der schwarze Leiter jedes Kabels zum Erdungsstift des
Anschlusses passen muss.
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden.
Eine unzureichende Belüftung innerhalb des Systems kann die MotherboardKomponenten beschädigen. Dies sind keine Jumper! Setzen Sie KEINE
Jumpersteckbrücke auf die Lüfteranschlüsse!
OPT_FAN3
OPT_FAN4
OPT_FAN5
P5N32-E SLI F�n conne�ctors
2-30
Rotation
+12V
GND
OPT_FAN1
Rotation
+12V
GND
GND
+12V
Rotation
GND
+12V
Rotation
OPT_FAN4
OPT_FAN2 OPT_FAN3
Rotation
+12V
GND
OPT_FAN1
P5N32-E SLI
CHA_FAN1
OPT_FAN5
GND
+12V
Rotation
OPT_FAN2
PWR_FAN
Rotation
+12V
GND
CHA_FAN1
®
CPU_FAN
CPU FAN PWM
CPU FAN IN
CPU FAN PWR
GND
CPU_FAN
PWR_FAN
•
Die ASUS Q-Fan 2-Funktion wird nur vom CHA_FAN1- und OPT_FAN1-3Anschluss unterstützt.
•
Wenn Sie zwei Grafikkarten installieren, empfehlen wir, für
optimale Hitzeabsenkung das hintere Gehäuselüfterkabel an den
Motherboardanschluss OPT_FAN1 oder OPT_FAN2 anzuschließen.
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
®
P5N32-E SLI
CHASSIS
P5N32-E SLI Ch�ssis intr�sion conne�ctor
(Default)
ATX-Stromanschlüsse (24-pol. EATXPWR, 2 x 4-pol. ATX12V)
ATX12V
®
+12V DC
+12V DC
+12V DC
+12V DC
Diese Anschlüsse sind für die ATX-Stromversorgungsstecker vorgesehen.
Sie sind so aufgebaut, dass sie mit den Steckern in nur einer Richtung
zusammenzupassen. Drücken Sie den Stecker in der korrekten Ausrichtung
fest auf den Anschluss, bis er komplett eingerastet ist.
GND
GND
GND
GND
8.
Chassis Signal
GND
Gehäuseeinbruchsanschluss (4-1 pol. CHASSIS)
Dieser Anschluss ist für einen Einbruchserkennungssensor oder -schalter
vorgesehen. Verbinden Sie ein Ende des Gehäuseeinbruchssensor- oder schalterkabels mit diesem Anschluss. Beim Entfernen eines Gehäuseteils aktiviert
sich der Sensor bzw. Schalter und sendet ein Hochpegel-Warnsignal zu diesem
Anschluss. Das Signal wird als Gehäuseeinbruchsereignis registriert.
Die mit “Gehäusesignal” und “Erde” markierten Stifte sind in der
Standardeinstellung mit einer Jumpersteckbrücke kurzgeschlossen. Entfernen
Sie die Jumpersteckbrücke von den Stiften, wenn Sie die Funktion zur
Gehäuseeinbruchserkennung verwenden möchten.
+5VSB_MB
7.
P5N32-E SLI
P5N32-E SLI �TX powe�r conne�ctors
•
•
EATXPWR
+3 Volts
+12 Volts
+12 Volts
+5V Standby
Power OK
Ground
+5 Volts
Ground
+5 Volts
Ground
+3 Volts
+3 Volts
Ground
+5 Volts
+5 Volts
+5 Volts
-5 Volts
Ground
Ground
Ground
PSON#
Ground
-12 Volts
+3 Volts
Vergessen Sie nicht, die Abdeckung am ATX12V-Anschluss zu entfernen,
bevor Sie einen 8-pol. EPS +12V-Stromstecker anschließen.
Verwenden Sie für den ATX12V-Anschluss unbedingt einen 4-pol. ATX12Voder einen 8-pol. EPS +12V-Stromstecker.
ASUS P5N32-E SLI
2-31
•
Wir empfehlen Ihnen, für ein voll konfiguriertes System ein Netzteil (PSU)
zu verwenden, das der ATX 12V Spezifikation 2.0 entspricht und eine
Nennleistung von min. 550W hat.
•
Vergessen Sie nicht, den 4-pol./8-pol. EATX12V Stromstecker
anzuschließen. Andernfalls lässt sich das System nicht starten.
•
Es wird empfohlen, ein Netzteil mit höherer Ausgangsleistung zu
verwenden, wenn Sie ein System mit mehreren stromverbrauchs-intensiven
Geräten einrichten. Wenn nicht genügend Leistung vorhanden ist, kann das
System instabil oder möglicherweise gar nicht erst gestartet werden.
•
Um die Systemstabilität nicht zu gefährden wird empfohlen, bei der
Nutzung von zwei High-end PCI Express x16-Karten ein Netzteil zu
verwenden, dass eine Mindestleistung von 500 bis 600 W liefert.
• Das mit den ATX 12 V Spezifikation 2.0 konforme (500 W) Netzteil wurde
geprüft, um den Motherboard-Stromanforderungen für die folgende
Konfiguration zu genügen:
Normale Auslastung
CPU
DDR800
VGA
SATA-HD
•
2-32
PSC 3.73G 1066
1GB*2
Nvidia 7800GTX*2
SATA*4
ESATA-HD
1
IDE-HD
1
CD-ROM
1
USB
2
PCI
1
Falls Sie zwei EN7950GX2 Grafikkarten verwenden wollen, finden Sie die
Liste qualifizierter Netzteilanbieter auf der NVIDIA Webseite (www.nvidia.
com.
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
9.
S/PDIF-Ausgangsanschluss (4-1 pol. SPDIF_02)
Dieser Anschluss dient zum Verbinden des S/PDIF-Audiomoduls für
digitalen Sound. Verbinden Sie das eine Ende des S/PDIF-Audiokabels mit
diesem Anschluss und das andere Ende mit dem S/PDIF-Modul an einer
Steckplatzaussparung an der Gehäuserückseite.
+5V
GND
SPDIFOUT
®
P5N32-E SLI
SPDIF_O2
P5N32-E SLI SPDIF OUT conne�ctor
Das S/PDIF-Modul muss separat erworben werden.
ASUS P5N32-E SLI
2-33
10. Systemtafelanschluss (20-8-pol. PANEL)
Dieser Anschluss unterstützt mehrere Gehäuse-gebundene Funktionen.
+5V
Ground
Ground
Speaker
SPEAKER
PLED-
PLED+
PLED
P5N32-E SLI
IDE_LED
Reset
Ground
PWR
Ground
®
IDE_LED+
IDE_LED-
PANEL
RESET
PWR
* Requires an ATX power supply.
P5N32-E SLI Syste�m p�ne�l conne�ctor
•
•
•
•
•
2-34
Systemstrom-LED (2-pol. PLED)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der Systemstrom-LED verbunden. Die
Systemstrom-LED leuchtet, wenn Sie das System einschalten. Sie blinkt,
wenn sich das System im Energiesparmodus befindet.
Festplattenaktivität (2-pol. IDE_LED)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der HDD Aktivitäts-LED verbunden. Die IDE
LED leuchtet auf oder blinkt, wenn Daten auf der Festplatte gelesen oder auf
die Festplatte geschrieben werden.
Systemlautsprecher (4-pol. SPEAKER)
Dieser 4-pol. Anschluss wird mit dem am Gehäuse befestigten SystemLautsprecher verbunden. Über diesen Lautsprecher hören Sie Systemsignale
und Warntöne.
Stromschalter/Soft-Aus-Schalter (2-pol. PWR)
Dieser Anschluss wird mit dem Systemstromschalter verbunden. Durch
Drücken des Netzschalters wird das System eingeschaltet oder wechselt
das System in den Energiesparmodus oder Soft-Aus-Modus, je nach den
Einstellungen im BIOS oder Betriebssystem. Ist das System eingeschaltet
und halten Sie den Netzschalter länger als 4 Sekunden gedrückt, wird das
System ausgeschaltet.
Reset-Schalter (2-pol. RESET)
Verbinden Sie diesen 2-pol. Anschluss mit einem am Gehäuse befestigten
Reset-Schalter, um das System ohne Ausschalten neu zu starten.
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
ASUS Q-Connector (Systemtafel)
Mit dem ASUS Q-Connector können Sie Gehäusefronttafelkabel in nur
wenigen Schritten anschließen und entfernen. Folgen Sie den nachstehenden
Anweisungen, um ASUS Q-Connector zu installieren.
1.
Verbinden Sie zuerst die passende
Fronttafel mit dem ASUS Q-Connector.
Die genaue Poldefinition ist auf dem QConnector selbst angegeben.
2.
Verbinden Sie den ASUS Q-Connector mit
dem Systemtafelanschluss.
3.
Die Fronttafelfunktionen sind betriebsbereit.
ASUS P5N32-E SLI
2-35
2-36
Kapitel 2: Hardware-Beschreibungen
Diese Kapitel beschreibt den
Startvorgang und die Schritte zum
Ausschalten des Systems.
Kapitel 3:
3
Einschalten
Kapitelübersicht
3.1
3
Erstmaliges Starten...................................................................... 3-1
3.2Ausschalten des Computers........................................................ 3-2
ASUS P5N32-E SLI
3.1
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Erstmaliges Starten
Bringen Sie nach Vervollständigen aller Anschlüsse die Abdeckung des
Systemgehäuses wieder an.
Stellen Sie sicher, dass alle Schalter im ausgeschalteten Zustand sind.
Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzanschluss an der Rückseite des
Systemgehäuses.
Verbinden Sie das Netzkabel mit einer Steckdose, die einen Überspannungsschutz besitzt.
Schalten Sie die Geräte in folgender Reihenfolge ein:
a. Monitor
b. Externe SCSI-Geräte (fangen Sie mit dem letzten Gerät in der Kette an)
c. Systemstromversorgung
Nach dem Einschalten leuchtet die Systemstrom-LED auf dem vorderen
Bedienfeld des Computers. Bei ATX-Stromversorgungen leuchtet die SystemLED nach Betätigen des ATX-Stromschalters. Nachdem die System-LED
aufleuchtet, leuchtet die Monitor-LED oder ändert sich die Farbe von Orange
in Grün, wenn Ihr Monitor konform mit den “grünen” Standards ist oder eine
“Strom-Standby”-Funktion besitzt.
Das System durchläuft jetzt Einschaltselbsttests (POST). Während des Tests gibt
das BIOS Signaltöne ab, oder Meldungen erscheinen auf dem Bildschirm. Wird
30 Sekunden nach Einschalten des Systems nichts angezeigt, hat das System
einen Einschaltselbsttest u.U. nicht bestanden. Prüfen Sie die Einstellungen
und Anschlüsse der Jumper, oder bitten Sie Ihren Händler um Hilfe.
Halten Sie kurz nach dem Einschalten die Taste <Entf> gedrückt, um das
BIOS-Setupprogramm aufzurufen. Folgen Sie bitte den Anweisungen im
Kapitel 4.
ASUS P5N32-E SLI
3-
3.2
Ausschalten des Computers
3.2.1Verwenden der OS-Ausschaltfunktion
Unter Windows® 2000:
1. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche und dann auf Beenden....
2. Stellen Sie sicher, dass die Option Herunterfahren gewählt wurde. Klicken Sie anschließed auf OK, um den Computer auszuschalten.
3.
Die Stromversorgung wird nach dem Herunterfahren von Windows ® ausgeschaltet.
Unter Windows® XP:
1. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche und dann auf Ausschalten.
2. Klicken Sie auf die Ausschalten-Schaltfläche, um den Computer auszuschalten.
3.
Die Stromversorgung wird nach dem Herunterfahren von Windows ® ausgeschaltet.
3.2.2Verwenden des Dualfunktions-Stromschalters
Das Drücken des Stromschalters für kürzer als vier Sekunden stellt das System,
wenn es eingeschaltet ist, auf den Schlaf-Modus oder Soft-Aus-Modus je nach der
BIOS-Einstellung. Das Drücken des Stromschalters für länger als vier Sekunden
stellt das System, ungeachtet der BIOS-Einstellung, auf den Soft-Aus-Modus.
Details siehe Abschnitt “4.6 Energie-Menü” in Kapitel 4.
3-
Kapitel 3: Einschalten
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die
Systemeinstellungen über die BIOSSetupmenüs ändern. Hier finden Sie
auch ausführliche Beschreibungen der
BIOS-Parameter.
Kapitel 4:
4
BIOS-Setup
Kapitelübersicht
4
4.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS....................................... 4-1
4.3
Haupt-Menü................................................................................. 4-13
4.2
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
BIOS-Setupprogramm.................................................................. 4-9
Extreme Tweaker-Menü.............................................................. 4-18
Erweitert-Menü............................................................................ 4-25
Energie-Menü.............................................................................. 4-30
Starten-Menü............................................................................... 4-36
Tools-Menü.................................................................................. 4-41
Beenden-Menü............................................................................ 4-45
ASUS P5N32-E SLI
4.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS
Die folgenden Dienstprogramme helfen Ihnen, das Basic Input/Output System
(BIOS)-Setup des Motherboards zu verwalten und zu aktualisieren.
1.
ASUS Update (Aktualisiert das BIOS in einer Windows®-Umgebung.)
3.
Award BIOS Flash-Programm (Aktualisiert das BIOS über eine Diskette/
einen USB-Speicherstick/ die Motherboard Support-DVD.)
ASUS EZ Flash 2 (Aktualisiert das BIOS im DOS über eine Diskette/ einen
USB-Speicherstick/ die Motherboard Support-DVD.)
2.
Siehe entsprechende Abschnitte für Details zu diesen Dienstprogrammen.
Speichern Sie eine Kopie der ursprünglichen Motherboard BIOS-Datei auf einer
bootfähigen Diskette für den Fall, dass Sie das alte BIOS später wiederherstellen
müssen. Verwenden Sie das ASUS Update- oder AFUDOS-Programm, um das
ursprüngliche BIOS des Motherboards zu kopieren.
4.1.1ASUS Update-Programm
Das ASUS Update-Programm gestattet Ihnen, das Motherboard BIOS in der
Windows®-Umgebung zu verwalten, zu speichern und zu aktualisieren. Mit dem
ASUS Update-Programm können Sie:
•
die vorliegende BIOS-Datei speichern
•
das BIOS mit einer aktuellen BIOS-Datei aktualisieren
•
•
•
die aktuellste BIOS-Datei vom Internet herunterladen
das BIOS direkt vom Internet aktualisieren
die Informationen über die BIOS-Version betrachten.
Das Programm befindet sich auf der dem Motherboardpaket beigelegten SupportDVD.
ASUS Update benötigt eine Internetverbindung über ein Netzwerk oder einen
Internetdienstanbieter (ISP).
Installieren des ASUS Update
So installieren Sie ASUS Update:
1.
2.
3.
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk ein. Das Drivers-Menü
wird geöffnet.
Klicken Sie auf den Utilities-Registerreiter und dann auf Install ASUS
Update VX.XX.XX. Siehe Seite 5-3 für das Utilities-Menübild.
Das ASUS Update-Programm wird auf Ihrem System installiert.
ASUS P5N32-E SLI
4-
Beenden Sie alle Windows®-Anwendungen, bevor Sie das BIOS mit Hilfe dieses
Programms aktualisieren.
Aktualisieren des BIOS über das Internet
So aktualisieren Sie das BIOS über das Internet:
4-
1.
Starten Sie das ASUS Update-Programm unter Windows®, indem Sie auf
Start > Programme > ASUS > ASUSUpdate > ASUSUpdate klicken. Das
ASUS Update-Hauptfenster erscheint daraufhin.
2.
Wählen Sie die Option BIOS über
das Internet aktualisieren aus
dem Pulldown-Menü und klicken
dann auf Weiter.
3.
Wählen Sie die Ihnen
am nächsten gelegene
ASUS FTP-Site aus, um
starken Netzwerkverkehr zu
vermeiden, oder klicken Sie auf
Automatische Auswahl. Klicken
Sie auf Weiter.
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.
5.
Wählen Sie die gewünschte BIOSVersion auf der FTP-Seite aus.
Klicken Sie auf Weiter.
Folgen Sie den Anweisungen
auf dem Bildschirm, um den
Aktualisierungsprozess zu
vervollständigen.
Das ASUS Update-Programm
kann sich über das Internet
aktualisieren. Um alle Funktionen
des Programms nutzen zu
können, aktualisieren Sie es bitte
regelmäßig.
Aktualisieren des BIOS über eine BIOS-Datei
So aktualisieren Sie das BIOS über eine BIOS-Datei:
1.
2.
3.
4.
Starten Sie das ASUS Update-Programm unter Windows®, indem Sie auf
Start > Programme > ASUS > ASUSUpdate > ASUSUpdate klicken. Das
ASUS Update-Hauptfenster erscheint daraufhin.
Wählen Sie die Option BIOS über
eine Datei aktualisieren aus dem
Pulldown-Menü und klicken dann auf
Weiter.
Suchen Sie die BIOS-Datei von dem
Öffnen-Fenster und klicken dann auf
Öffnen.
Folgen Sie den Anweisungen
auf dem Bildschirm, um den
Aktualisierungsprozess zu
vervollständigen.
ASUS P5N32-E SLI
4-
4.1.2
1.
Erstellen einer bootfähigen Diskette
Es gibt verschiedene Methoden, eine bootfähige Diskette zu erstellen.
DOS-Umgebung
a. Stecken Sie eine 1,44 MB-Diskette in das Laufwerk ein.
b. Bei der DOS-Eingabeaufforderung tippen Sie bitte
format A:/S
und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>.
Windows® XP-Umgebung
a. Stecken Sie eine 1,44 MB-Diskette in das Diskettenlaufwerk.
b. Klicken Sie auf Start auf dem Windows®-Desktop und wählen Sie
Arbeitsplatz.
c. Wählen Sie das 3 1/2 Diskette-Symbol.
d. Klicken Sie auf Datei auf dem Menü und wählen Sie Formatieren.
Daraufhin erscheint ein Fenster: Formatieren von A:
e. Wählen Sie bitte aus den Formatierungsoptionen MS-DOS-Startdiskette
erstellen und klicken dann auf Starten.
Windows® 2000-Umgebung
So erstellen Sie ein Set von Bootdisketten für Windows® 2000:
b. Legen Sie die Windows® 2000 CD in das optische Laufwerk ein.
a. Stecken Sie eine formatierte 1,44 MB-Diskette in das Laufwerk.
c. Klicken Sie auf Start und wählen Sie Ausführen.
d. Tippen Sie in das Öffnen-Feld
2.
4-
D:\bootdisk\makeboot a:
wobei D: für den Laufwerkbuchstaben Ihres optischen Laufwerks steht.
e. Drücken Sie die <Eingabetaste> und folgen Sie zum Fortfahren den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Kopieren Sie die originale oder aktuellste BIOS-Datei zu der bootfähigen
Diskette.
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.1.3ASUS EZ Flash 2-Programm
Mit ASUS EZ Flash 2 können Sie das BIOS mühelos aktualisieren, ohne langwierig
von einer Diskette starten und ein auf DOS basierendes Programm verwenden zu
müssen. EZ Flash 2 ist in der BIOS-Firmware integriert und kann durch Drücken
von <Alt> + <F2> während des Einschaltselbsttests (POST) aufgerufen werden.
So aktualisieren Sie das BIOS über EZ Flash 2:
1.
2.
3.
Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die neueste BIOSDatei für Ihr Motherboard herunterzuladen.
Speichern Sie die BIOS-Datei auf eine Diskette oder einen USBSpeicherstick, und starten Sie anschließend das System neu.
EZ Flash 2 lässt sich auf zwei Weisen starten.
(1) Führen Sie die Diskette/ den USB-Speicherstick mit der BIOS-Datei in
das Diskettenlaufwerk oder den USB-Port ein.
Drücken Sie während des POST <Alt> + <F2>. Die folgende Anzeige erscheint.
ASUSTek EZ Flash 2 BIOS ROM Utility B312
FLASH TYPE: Winbond W39V080A 8Mb LPC
Current ROM
BOARD: P5N32-E SLI
VER: 0116
DATE: 10/30/2006
Update ROM
BOARD: Unknown
VER: Unknown
DATE: Unknown
PATH: C:\
WIN98E
NETTERM
DRIVERS
RECYCLED WUTEMP
NEWFOL~1
INSTALL
TEST-REB
MSDOWNLD.TMP
C
Note
[Enter] Select
[Tab]Switch
<DIR>
<DIR>
<DIR>
<DIR>
<DIR>
<DIR>
<DIR>
<DIR>
<DIR>
[S] Save
[ESC]Exit
[Up/Down/Home/End] Move
(2) Öffnen Sie das BIOS-Setupprogramm. Gehen Sie ins Tools-Menü, wählen
Sie EZ Flash2 und drücken Sie <Enter>, um das Programm zu aktivieren.
4.
Sie können mit <Tab> zwischen den Laufwerken wechseln, bis Sie die
richtige Datei finden. Drücken Sie daraufhin <Enter>.
Wenn die richtige BIOS-Datei gefunden wurde, führt EZ Flash 2 die BIOSAktualisierung durch und startet dann automatisch das System neu.
•
•
Diese Funktion unterstützt USB-Speichersticks, Festplatten, oder Disketten
(nur im FAT 32/16/12-Format).
Das System darf während des Aktualisierens des BIOS NICHT ausgeschaltet
oder neu gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
ASUS P5N32-E SLI
4-
4.1.4Aktualisieren des BIOS
Das Basic Input/Output System (BIOS) kann mit Hilfe des AwardBIOS FlashProgramms aktualisiert werden. Folgen Sie den nachstehenden Anweisungen, um
das BIOS über dieses Programm zu aktualisieren.
1.
Laden Sie die neueste BIOS-Datei von der ASUS-Website herunter.
Benennen Sie die Datei in M2NBPVM.bin, und speichern Sie sie auf eine
Diskette, CD ROM oder einen USB-Speicherstick im FAT 16/12-Format.
Speichern Sie auf dem Datenträger nur die aktualisierte BIOS-Datei, um nicht
aus Versehen die falsche BIOS-Datei zu laden.
2.
3.
4.
5.
4-
Kopieren Sie das AwardBIOS Flash-Programm (awdflash.exe) aus dem
Software-Ordner auf der Support-DVD auf die Diskette/die CD ROM/ den
USB-Speicherstick, die/der die neue BIOS-Datei enthält.
Fahren Sie das System über die zuvor erstellte bootfähigen Diskette/ die CD
ROM/ den USB-Speicherstick im DOS-Modus hoch.
Wechseln Sie im
DOSModus mit
<X:> (X steht für die
Laufwerksbezeichnung)
zum Ordner mit der
Diskette/ CD ROM oder
dem USB-Speicherstick,
auf der/dem die neue
BIOS-Datei und das Award
BIOS Flash-Programm
gespeichert sind.
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program: Message: Please input File Name!
Geben Sie bei der
Eingabeaufforderung awdflash ein, und drücken Sie die <Eingabetaste>. Der
Award BIOS Flash-Programm-Bildschirm wird angezeigt.
Kapitel 4: BIOS-Setup
6.
Geben Sie im “File Name
to Program”-Feld den
Namen der BIOS-Datei
ein und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program: P5N32-E.bin
Message: Do You Want To Save Bios (Y/N)
7.
8.
Wenn das Programm Sie auffordert, die aktuelle BIOS-Datei zu speichern,
drücken Sie <N>. Die folgende Darstellung erscheint.
Das Programm bestätigt
die BIOS-Datei auf der
Diskette, CD ROM oder
dem USB-Speicherstick,
und beginnt mit der
Aktualisierung.
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program:
P5N32-E.bin
Programming Flash Memory - OFE00 OK
Write OK
No Update
Write Fail
Warning: Don’t Turn Off Power Or Reset System!
Während der Aktualisierung darf das System NICHT ausgeschaltet oder
zurückgesetzt werden!
9.
Das Programm zeigt
die Nachricht “Flashing
Complete” an. Dies
bedeutet, dass die
BIOS-Datei erfolgreich
aktualisiert wurde.
Entfernen Sie den
Datenträger und drücken
Sie <F1>, um das System
neu zu starten.
ASUS P5N32-E SLI
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program: P5N32-E.bin
Flashing Complete
Press <F1> to Continue
Write OK
No Update
Write Fail
F1 Reset
4-
4.1.5
Speichern der aktuellen BIOS-Datei
Sie können mit dem AwardBIOS Flash-Programm die aktuelle BIOS-speichern.
Sie können die aktuelle BIOS-Datei erneut laden, falls die BIOS-Datei beim
Aktualisieren beschädigt wird.
Stellen Sie sicher, dass das Speichermedium über genügend Speicherplatz für
die BIOS-Datei verfügt.
So speichern Sie die aktuelle BIOS-Datei mit dem AwardBIOS Flash-Programm:
1.
2.
Folgen Sie den Schritten 1
bis 6 des voranstehenden
Abschnitts.
Drücken Sie <Y>, wenn
Sie das Programm dazu
auffordert, die aktuelle
BIOS-Datei zu speichern.
Die folgende Darstellung
wird angezeigt.
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program: 0112.bin
Save current BIOS as:
Message:
3.
Geben Sie einen Namen
für die aktuelle BIOS-Datei
im “Save current BIOS as”Feld ein, und drücken Sie
die <Eingabetaste>.
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program: 0112.bin
Checksum: 810DH
Save current BIOS as: 0113.bin
Message: Please Wait!
4.
Das Programm speichert
die aktuelle BIOS-Datei
auf die Diskette, und
kehrt dann zum BIOSAktualisierungsprozess
zurück.
AwardBIOS Flash Utility for ASUS V1.14
(C) Phoenix Technologies Ltd. All Rights Reserved
For C55XEMCP55PXE-P5N32-E
DATE:03/30/2006
Flash Type - PMC Pm49FL004T LPC/FWH
File Name to Program: 0113.bin
Now Backup System BIOS to
File!
Message: Please Wait!
4-
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.2
BIOS-Setupprogramm
Dieses Motherboard unterstützt einen programmierbaren Low-Pin Count (LPC)Chip, den Sie mit dem im Abschnitt “4.1 Verwalten und Aktualisieren des BIOS”
beschriebenen Dienstprogramm aktualisieren können.
Verwenden Sie das BIOS-Setupprogramm zum Installieren eines Motherboards,
zur Neukonfiguration des Systems oder bei einer “Run Setup”-Aufforderung.
Dieser Abschnitt erklärt das Konfigurieren des Systems mit diesem Programm.
Auch wenn Sie nicht aufgefordert werden das Setupprogramm auszuführen,
möchten Sie die Konfiguration Ihres Computers u.U. später ändern. Sie möchten
z.B. die Kennwortfunktion aktivieren oder Einstellungen der Energieverwaltung
ändern. Hierfür müssen Sie Ihr System mit dem BIOS-Setup-Programm neu
konfigurieren, damit der Computer diese Änderungen erkennt und sie im CMOSRAM des LPC-Chips ablegt.
Das Setupprogramm befindet sich im auf dem LPC-Chip des Motherboards. Beim
Starten des Computers erhalten Sie Gelegenheit, dieses Programm auszuführen.
Rufen Sie das Setupprogramm durch Drücken der <Entf>-Taste während des
Einschaltselbsttests (POST) auf; sonst setzt POST seine Testroutinen fort.
Möchten Sie das Setup-Programm nach dem POST aufrufen, dann starten Sie
bitte das System neu durch Drücken von <Strg> + <Alt> + <Entf> oder durch
Drücken der Reset-Taste am Gehäuse. Sie können das System auch neu starten,
indem Sie es aus- und wieder einschalten. Machen Sie das nur, wenn die ersten
zwei Optionen misslungen sind.
Das Setup-Programm ist für eine möglichst bequeme Bedienung entworfen. Es
ist ein menügesteuertes Programm, in dem Sie mit Hilfe der Navigationstasten
durch unterschiedliche Untermenüs rollen und die vorab festgelegten Optionen
auswählen können.
•
•
•
Die Standard-BIOS-Einstellungen dieses Motherboards sind für die meisten
Konditionen geeignet, um eine optimale Leistung sicherzustellen. Laden
Sie bitte die Standardeinstellungen, wenn das System nach Änderung der
BIOS-Einstellungen unstabil geworden ist. Wählen Sie hierzu das Element
Standardeinstellungen laden im Beenden-Menü. Siehe Abschnitt “4.7
Beenden-Menü”.
Die in diesem Abschnitt angezeigten BIOS-Setup-Bildschirme dienen nur
als Referenz und können u.U. von dem, was Sie auf dem Bildschirm sehen,
abweichen.
Besuchen Sie die ASUS-Webseite (www.asus.com), um die neueste BIOSDatei für Ihr Motherboard herunterzuladen.
ASUS P5N32-E SLI
4-
4.2.1
BIOS-Menübildschirm
Menüelemente
Main
Menüleiste
Extreme Tweaker
Konfigurationsfelder
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
System Time
System Date
Language
15 : 30 : 36
Sat, Jan 21 2006
[English]
Legacy Diskette A:
[1.44M, 3.5 in.]
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
SATA1
SATA2
SATA3
SATA4 SATA5 SATA6 HDD SMART Monitoring
[ST321122A]
[ASUS CDS520/A]
[None]
[None]
[None]
[None]
[None]
[None]
[Disabled]
Installed Memory
Usable Memory
512MB
511MB
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
F1:Help
ESC: Exit
Untermenüelemente
4.2.2
Allgemeine Hilfe
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu Select Menu
Item Specific Help
Change the day, month,
year and century.
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Legendenleiste
Menüleiste
Oben im Bildschirm gibt es eine Menüleiste mit folgenden Optionen:
Haupt
Hier können Sie die Systemhaupteinstellungen ändern
Erweitert
Hier können Sie die erweiterten Systemeinstellungen ändern
Boot
Hier können Sie die Systemstartkonfiguration ändern
Extreme Tweaker Hier können Sie die Übertaktungseinstellungen ändern
Energie
Hier können Sie die Konfiguration der erweiterten Energieverwaltung (APM) ändern
Tools
Hier können Sie Einstellungen für Sonderfunktionen ändern
Beenden
Hier können Sie die Beenden-Optionen wählen und die Standardeinstellungen laden
Wählen Sie mit Hilfe der Rechts- oder Links-Pfeiltaste auf der Tastatur das
gewünschte Element in der Menüleiste aus. Das gewählte Element wird markiert.
4-10
•
Die in diesem Kapitel gezeigten BIOS-Setup-Anzeigen sind nur zur
Orientierung gedacht und können sich u.U. von den tatsächlichen
Darstellungen auf Ihrem Bildschirm unterscheiden.
•
Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die neuesten BIOSInformationen herunterzuladen.
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.2.3
Legendenleiste
Am unteren Rand des Setup-Bildschirms befindet sich eine Legendenleiste. Mit
Hilfe der dort aufgeführten Tasten können Sie sich durch die einzelnen Menüs
bewegen. In der folgenden Tabelle werden die Tasten der Legendenleiste und ihre
jeweiligen Funktionen beschrieben.
Navigationstaste
Funktion
<F1>
Die allgemeine Hilfe anzeigen
<F5>
Standardwerte des Setup laden
<Esc>
Das BIOS verlassen oder aus einem Untermenü in das Hauptmenü zurückzukehren
Links/Rechts-Pfeiltaste
Menüelement links oder rechts auswählen
Oben/Unten-Pfeiltaste
Die Markierung nach oben oder unten bewegen
Bild ab oder – (minus)
Rückwärts durch die Werte des markierten Feldes bewegen
Bild auf oder + (plus) Vorwärts durch die Werte des markierten Feldes bewegen
<Eingabetaste>
Auswahlmenü für das markierte Feld aufrufen
<F10>
Speichern und beenden
4.2.4
Menüelemente
Wenn ein Element auf der Menüleiste markiert ist, werden die speziellen Elemente
für dieses Menü angezeigt. Wenn Sie z.B. Haupt gewählt haben, werden die
Elemente des Haupt-Menüs angezeigt.
Die anderen Elemente (Erweitert, Energie, Boot, Tools, und Beenden) auf der
Menüleiste haben ihre eigenen Menüelemente.
4.2.5
Untermenüelemente
Ein gefülltes Dreieck vor einem Element auf dem Menübildschirm bedeutet, dass
das Element ein Untermenü enthält. Wählen Sie das gewünschte Element aus und
drücken dann die <Eingabetaste>, um sein Untermenü anzeigen zu lassen.
4.2.6
Konfigurationsfelder
In diesen Feldern stehen die Werte der Menüelemente. Sie können den Wert in dem
Feld neben einem Element ändern, wenn das Element benutzereinstellbar ist. Sie
können kein Element, das nicht benutzereinstellbar ist, wählen.
Ein einstellbarer Wert steht in Klammen und wird hervorgehoben, wenn das
entsprechende Element gewählt wird. Um den Wert innerhalb eines Feldes zu
ändern, wählen Sie bitte das entsprechende Element und drücken dann die
<Eingabetaste>, um eine Liste von Optionen anzeigen zu lassen. Siehe “4.2.7
Popup-Fenster”.
ASUS P5N32-E SLI
4-11
4.2.7
Pop-up-Fenster
Wählen Sie ein Menüelement und drücken Sie die <Eingabetaste>, um ein Popup-Fenster mit den jeweiligen Konfigurationsoptionen anzuzeigen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
System Time
System Date
Language
15 : 30 : 36
Thu, Apr 6 2006
[English]
Exit
Select Menu
Legacy Diskette A:
Item Specific Help
[1.44M, 3.5 in.]
A:
Primary IDE MasterLegacy Diskette
[ST321122A]
Primary IDE Slave
[ASUS CDS520/A]
Disabled
..... [ ]
SATA1
[None]
720K , 3.5 in.[None]
..... [ ]
SATA2
1.44M, 3.5 in.[None]
..... [ ]
SATA3
SATA4 [None]
SATA5 [None]
SATA6 [None]
HDD SMART Monitoring
[Disabled]
Specifies the capacity and
physical size of diskette
drive A.
Installed Memory
Usable Memory
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ :Move
ENTER:Accept
512MB
512MB
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
ESC:Abort
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Pop-up-Menü
4.2.8Allgemeine Hilfe
In der oberen rechten Ecke des Menübildschirms steht eine Kurzbeschreibung des
gewählten Elements.
4-12
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.3
Haupt-Menü
Das Haupt-Menü erscheint und gibt Ihnen einen Überblick über die
Grundinformationen zum System, wenn Sie das BIOS Setupprogramm öffnen.
Im Abschnitt “4.2.1 BIOS-Menübildschirm” finden Sie Informationen zu
Menüelementen und Navigationsanweisungen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
System Time
System Date
Language
15 : 30 : 36
Sat, Jan 21 2006
[English]
Legacy Diskette A:
[1.44M, 3.5 in.]
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
SATA1
SATA2
SATA3
SATA4
SATA5
SATA6
HDD SMART Monitoring
[ST321122A]
[ASUS CDS520/A]
[None]
[None]
[None]
[None]
[None]
[None]
[Disabled]
Installed Memory
Usable Memory
512MB
511MB
F1:Help
ESC: Exit
4.3.1
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu Select Menu
Item Specific Help
Change the day, month,
year and century.
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
System Time [xx:xx:xx]
Hier können Sie die Systemzeit einstellen.
4.3.2
System Date [Day xx/xx/xxxx]
Hier können Sie das Systemdatum einstellen.
4.3.3
Language [English]
Hier können Sie eine BIOS-Sprache aus den verfügbaren Optionen auswählen.
Konfigurationsoptionen: [English] [French] [Deutsch] [Chinese (Trad.)]
[Chinese (Simp.)] [Japanese]
4.3.4
Legacy Diskette A [1.44M, 3.5 in.]
Hier können Sie den Typ des installierten Diskettenlaufwerks einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [720K , 3.5 in.] [1.44M, 3.5 in.]
ASUS P5N32-E SLI
4-13
4.3.5
Primäre IDE Master/Slave
Das BIOS erkennt automatisch die vorhandenen IDE-Geräte, wenn Sie das BIOSSetupprogramm aufrufen. Jedes IDE-Gerät hat jeweils ein Untermenü. Wählen
Sie ein Gerät und drücken anschließend die <Eingabetaste>, um die Informationen
zu dem IDE-Gerät anzeigen zu lassen.
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Main
Primary IDE Master
PIO Mode
UDMA Mode
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
Capacity
Cylinder
Head
Sector
Transfer Mode
Primary IDE Master
Access Mode
F1:Help
ESC: Exit
82 GB
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Select Menu
Item Specific Help
Set a PIO mode for IDE
device. Mode0 through 4
for successive increase in
performance.
39420
16
255
UDMA 5
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Die Werte neben den mit gedämpfter Farbe dargestellten Elementen (Kapazität,
Zylinder, Lese-/Schreibkopf, Sektor und Transfermodus) werden vom BIOS
automatisch ermittelt und sind nicht vom Benutzer einstellbar. “N/A” wird angezeigt,
wenn kein IDE-Gerät in diesem System installiert wurde.
PIO Mode [Auto]
Legt den PIO-Modus für das IDE-Gerät fest.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Mode 0] [Mode 1] [Mode 2] [Mode 3] [Mode 4]
UDMA Mode [Auto]
Aktiviert oder deaktiviert den UDMA-Modus.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
Primary IDE Master/Slave [Auto]
Wenn Sie [Auto] wählen, wird das IDE-Laufwerk automatisch erkannt. Bei
erfolgreicher automatischer Erkennung füllt das BIOS automatisch die passenden
Werte für die anderen Felder in diesem Untermenü aus. Falls das Laufwerk
bereits auf einem anderen System formatiert wurde, erkennt das BIOS evtl.
falsche Parameter. Wählen Sie [Manual], um die Parameter des IDE-Laufwerks
manuell einzugeben. Wenn kein Laufwerk installiert ist, wählen Sie [None].
Konfigurationsoptionen: [None] [Auto] [Manual]
4-14
Kapitel 4: BIOS-Setup
Access Mode [Auto]
Mit der Standardeinstellung [Auto] können IDE-Festplatten automatisch erkannt
werden. Wählen Sie [CHS], wenn Sie die IDE Primäre Master/Slave auf [Manual]
eingestellt haben. Konfigurationsoptionen: [CHS] [LBA] [Large] [Auto]
Bevor Sie eine Festplatte konfigurieren, vergewissern Sie sich, dass Sie über
die richtigen Konfigurationsinformationen des Festplattenherstellers verfügen.
Bei falschen Einstellungen kann es passieren, dass das System die installierte
Festplatte nicht erkennt.
Capacity
Zeigt die automatisch erkannte Festplattenkapazität an. Dieses Element kann vom
Benutzer nicht verändert werden.
Cylinder
Zeigt die Anzahl der Festplattenzylinder an. Dieses Element kann vom Benutzer
nicht verändert werden.
Head
Zeigt die Anzahl der Lese-/Schreibköpfe der Festplatte an. Dieses Element kann
vom Benutzer nicht verändert werden.
Sector
Zeigt die Anzahl der Sektoren pro Spur an. Dieses Element kann vom Benutzer
nicht verändert werden.
Transfer Mode
Zeigt den Transfermodus an. Dieses Element kann vom Benutzer nicht verändert
werden.
Benutzen Sie nach der Eingabe der IDE-Festplatteninformationen ins BIOS ein
Hilfsprogramm, wie z.B. FDISK, um die neue IDE-Festplatte zu partitionieren
und zu formatieren. Dies ist notwendig, damit Daten von der Festplatte gelesen
oder auf die Festplatte geschrieben werden können. Stellen Sie sicher, dass die
Festplattenpartition aktiviert ist.
ASUS P5N32-E SLI
4-15
4.3.6
SATA1/2/3/4/5/6
Das BIOS erkennt automatisch die angeschlossenen Serial ATA-Geräte. Für
jedes Gerät wird ein eigenes Untermenü angezeigt. Wählen Sie das Element
für ein Gerät an, und drücken anschließend die <Eingabetaste>, um die SATAGerätinformationen anzeigen zu lassen.
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Main
SATA1
Select Menu
Extended IDE Drive
Access Mode
[Auto]
[Auto]
Capacity
0 MB
Cylinder
Head
Landing Zone
Sector
0
0
0
0
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Item Specific Help
Selects the type of fixed
disk connected to the
system.
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Die Werte neben den mit gedämpfter Farbe dargestellten Elementen (Kapazität,
Zylinder, Lese-/Schreibkopf, Sektor und Transfermodus) werden vom BIOS
automatisch ermittelt und sind nicht vom Benutzer einstellbar. “N/A” wird angezeigt,
wenn kein SATA-Gerät in diesem System installiert wurde.
Extended Drive [Auto]
Legt den mit dem System verbundenen Festplattentyp fest.
Konfigurationsoptionen: [None] [Auto]
Access Mode [Auto]
Legt den Sektor-Adressmodus fest. Konfigurationsoptionen: [Large] [Auto]
Bevor Sie eine Festplatte konfigurieren, vergewissern Sie sich, dass Sie über
die richtigen Konfigurationsinformationen des Festplattenherstellers verfügen.
Bei falschen Einstellungen kann es passieren, dass das System die installierte
Festplatte nicht erkennt.
Capacity
Zeigt die automatisch erkannte Festplattenkapazität an. Dieses Element kann vom
Benutzer nicht verändert werden.
Cylinder
Zeigt die Anzahl der Festplattenzylinder an. Dieses Element kann vom Benutzer
nicht verändert werden.
4-16
Kapitel 4: BIOS-Setup
Head
Zeigt die Anzahl der Lese-/Schreibköpfe der Festplatte an. Dieses Element kann
vom Benutzer nicht verändert werden.
Landing Zone
Zeigt die Anzahl der Landezonen pro Spur an. Dieses Element kann vom Benutzer
nicht verändert werden.
Sector
Zeigt die Anzahl der Sektoren pro Spur an. Dieses Element kann vom Benutzer
nicht verändert werden.
Benutzen Sie nach der Eingabe der IDE-Festplatteninformationen ins BIOS ein
Hilfsprogramm, wie z.B. FDISK, um die neue IDE-Festplatte zu partitionieren
und zu formatieren. Dies ist notwendig, damit Daten von der Festplatte gelesen
oder auf die Festplatte geschrieben werden können. Stellen Sie sicher, dass die
Festplattenpartition aktiviert ist.
4.3.7
HDD SMART Monitoring [Disabled]
Hier können Sie die HDD Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology
(SMART)-Funktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4.3.8
Installed Memory [xxx MB]
Zeigt die Größe des installierten Speichers an.
4.3.9
Usable Memory [XXX MB]
Zeigt die Größe der nutzbaren Speichers an.
ASUS P5N32-E SLI
4-17
4.4
Extreme Tweaker-Menü
In diesem Menü können Sie Übertaktungselemente konfigurieren.
Lassen Sie beim Ändern der Elemente im Extreme Tweaker-Menü Vorsicht
walten. Falsche Werte können zu Systemfehlfunktionen führen.
Main
x
x
x
x
x
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
AI Tuning
Overclock Options
N.O.S. Option
System Clocks
FSB & Memory Config
Overclocking
Over Voltage
NVIDIA GPU EX
[Auto]
Disabled
Press [Enter] to select
overclock profile.
[Disabled]
SLI-Ready Memory
F1:Help
ESC: Exit
Select Menu
Item Specific Help
Not Detected
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
4.4.1AI Tuning [Auto]
Hier können Sie die CPU-Übertaktungsoptionen auswählen, um eine
gewünschte CPU-Frequenz zu bestimmen. Wählen Sie eine der voreingestellten
Übertaktungskonfigurationsoptionen aus.
Manual
Lässt Sie die Übertaktungsparameter selbst einstellen.
Standard
Lädt die Standardsystemeinstellungen.
Auto
Lädt die optimalen Systemeinstellungen.
AI Overclock
AI N.O.S.
Lädt Übertaktungsprofile mit optimalen Parametern für
Stabilität beim Übertakten.
Die ASUS AI Non-delay Overclocking System-Funktion
erkennt selbstständig die Systemauslastung und steigert
entsprechend die Leistung für die anspruchsvollsten
Arbeitsvorgänge.
Das folgende Element ist nur vom Benutzer einstellbar, wenn AI Tuning auf
[AI Overclock] eingestellt ist.
Overclock Options [Disabled]
Hier können Sie die Übertaktungsoptionen festlegen.
Konfigurationsoptionen: �����������������������������������������������������
[Disabled] [Overclock 5%] [Overclock 10%] [Overclock
15%] [Overclock 20%] [FSB 960/800] [FSB 1280/800] [FSB 1000/667] [FSB
1333/667] [FSB 1200/800]
4-18
Kapitel 4: BIOS-Setup
Das folgende Element ist nur vom Benutzer einstellbar, wenn AI Tuning auf
[Manual] eingestellt ist.
Systemtakt
In diesem Untermenü können Sie die Frequenz-bezogenen Elemente einstellen.
Wählen Sie ein Element, und drücken Sie die <Eingabetaste>, um es zu ändern.
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
System Clocks
PCIEX16_1 Frequency (MHz)
PCIEX16_2 Frequency (MHz)
PCIEX16_3 Frequency (MHz)
SPP <-> MCP Ref Clock, MHz
[100]
[100]
[100]
[Auto]
Select Menu
Item Specific Help
Set C55 PCIE Overclock
PCIEX16_1 Frequency (MHz) [100]
Hier können Sie PCIEX16_1 Übertaktungsfrequenz festlegen.
Konfigurationsoptionen: [100 MHz]~[200 MHz]
PCIEX16_2 Frequency (MHz) [100]
Hier können Sie PCIEX16_2 Übertaktungsfrequenz festlegen.
Konfigurationsoptionen: [100 MHz]~[200 MHz]
PCIEX16_3 Frequency (MHz) [100]
Hier können Sie PCIEX16_3 Übertaktungsfrequenz festlegen.
Konfigurationsoptionen: [100 MHz]~[200 MHz]
SPP <-> MCP Ref Clock, MHz [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [200.0 MHz] [200.5 MHz] [201.0 MHz] [201.5
MHz]...[500.0 MHz]
ASUS P5N32-E SLI
4-19
FSB & Memory-Konfiguration
In diesem Untermenü können Sie die Frequenz-bezogenen Elemente einstellen.
Wählen Sie ein Element, und drücken Sie die <Eingabetaste>, um es zu ändern.
x
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Extreme Tweaker
FSB & Memory Config
FSB - Memory Clock Mode
FSB - Memory Ratio
FSB (QDR), MHz
Actual FSB (QDR), MHz
MEM (DDR), MHz
Actual MEM (DDR), MHz
[Linked]
[Auto]
[800]
800.0
Linked
667
Select Menu
Item Specific Help
System clock mode
[Optimal]
Set FSB and memory speed
automatically.
[Linked]
Enter FSB Speed manually.
Memory Speed changes
proportionally.
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
FSB - Memory Clock Mode [Auto]
Hier können Sie den Systemtaktmodus festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Linked] [Unlinked]
Die folgenden Elemente werden vom Benutzer einstellbar, wenn das Element
FSB-Memory Clock Mode auf [Linked] eingestellt ist.
FSB - Memory Ratio [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1:1] [5:4] [3:2] [Sync Mode]
FSB (QDR), MHz [800]
Konfigurationsoptionen: [533 MHz]~[3000 MHz]
N.O.S Option [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Overclock 3%] [Overclock 5%] [Overclock 8%]
[Overclock 10%]
4-20
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.4.2
Overclocking
This sub-menu allows you to adjust the system frequency-related items. Select an
item, then press <Enter> to edit.
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Overclocking
Select Menu
CPU Type Genuine Intel (R) CPU
CPU Speed 2.80GHz
Cache RAM 1024K x2
CPU Multiplier
[17]
X
X
Memory Timing Setting
Spread Spectrum Control
Intel SpeedStep
[Disabled]
CPU Internal Thermal Control
[Auto]
TM2 Bus Ratio
12 X
TM2 Bus VID
1.2000V
Limit CPUID MaxVal
[Disabled]
EnhancedC1 (C1E)
[Disabled]
Execute Disable Bit
[Enabled]
Enhanced Intel SpeedStep(tm) Tech. [Disabled]
Hyper-Threading Technology
[Enabled]
LDT Frequency
[5x]
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Item Specific Help
-/+: Change Value
Enter: Select Sub-menu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
CPU Multiplier [17]
Konfigurationsoptionen: [6]~[50]
Memory Timing-Einstellung
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Memory Timing Setting
tCL (CAS Latency)
tRCD
tRAS
Command Per Clock (CMD)
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
Select Menu
Item Specific Help
** Advanced Memory Settings **
tRRD
[Auto]
tRC
[Auto]
tWR
[Auto]
tWTR
[Auto]
tREF
[Auto]
Async Latency
[Auto]
tCL (CAS Latency) [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6]
tRCD [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]
tRP [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]
tRAS [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]...[31]
ASUS P5N32-E SLI
4-21
Command Per Clock (CMD) [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1 clock] [2 clock]
tRRD [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]...[15]
tRC [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]...[31]
tWR [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]
tWTR [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]...[15]
tREF [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1] [2]
Async Latency [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.00nS] [1.25nS] [1.50nS] [1.75nS] [2.00nS]
[2.25nS] [2.50nS]
Spread Spectrum Control
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Spread Spectrum Control
CPU Spread Spectrum
PCIE Spread Spectrum
MCP PCIE Spread Spectrum
SATA Spread Spectrum
LDT Spread Spectrum
[Disabled]
[Down Spread]
[Down Spread]
[Disabled]
[Disabled]
Select Menu
Item Specific Help
CPU Spread Spectrum [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Center Spread] [UP Spread]
PCIE Spread Spectrum [Down Spread]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Down Spread]
MCP PCIE Spread Spectrum [Down Spread]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Down Spread]
SATA Spread Spectrum [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
LDT Spread Spectrum [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Center] [Down]
4-22
Kapitel 4: BIOS-Setup
Intel SpeedStep [Disabled]
Dieses Element ist nur vom Benutzer einstellbar, wenn [AI Tuning] auf [Standard],
[Auto], oder [AI N.O.S.] eingestellt ist. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
CPU Internal Thermal Control [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
Limit CPUID MaxVal [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Enhanced C1 (CIE) [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Execute Disable Bit [Enabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Virtualization Technology [Enabled]
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Enhanced Intel SpeedStep(tm) Tech. [Disabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Hyper-Threading Technology [Enabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
LDT Frequency [5x]
Konfigurationsoptionen: [1x] [2x] [3x] [4x] [5x]
4.4.3
Over Voltage
In diesem Untermenü können Sie die Spannungs-bezogenen Elemente einstellen.
Wählen Sie ein Element, und drücken Sie die <Eingabetaste>, um es zu ändern.
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Over Voltage
VCore Voltage
Memory Voltage
1.2V HT Voltage
NB Core Voltage
SB Core Voltage
CPU VTT Voltage
DDR2 Controller Ref Voltage
DDR2 Channel A Ref Voltage
DDR2 Channel B Ref Voltage
Select Menu
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
[Auto]
Item Specific Help
Set CPU VID to desired
voltage, but it will cause
other CPU power management
feature such as C1E, EIST,
and TM2) fail to control
CPU VID. Select [Auto] to
let CPU VID keep original
value.
VCore Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.90000V] [1.89375V] [1.88750V] [1.88125V]
[1.87500V]...[0.83750V] [0.83125V]
Memory Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.850V] [1.875V] [1.900V]...[3.400V] [3.425V]
ASUS P5N32-E SLI
4-23
1.2V HT Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.20V] [1.25V] [1.30V]...[1.90V] [1.95V]
NB Core Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.20V] [1.25V] [1.30V]...[2.70V] [2.75V]
SB Core Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.50V] [1.55V] [1.60V] [1.65V] [1.70V] [1.75V]
[1.80V] [1.85V]
CPU VTT Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.20V] [1.25V] [1.30V] [1.35V]...[1.50V]
[1.55V]
DDRII Controller Ref Voltage [Auto]
Konfigurationsoptionen: [Auto] [DDR2_Vol/2] [DDR2_Vol/2-30mv] [DDR2_
Vol/2-20mv] [DDR2_Vol/2-10mv] [DDR2_Vol/2+10mv] [DDR2_Vol/2+20mv]
[DDR2_Vol/2+30mv]
DDR2 Channel A Ref Voltage / DDR2 Channel B Ref Voltage [Auto]
Legt die DDR2 Controller/ChannelA/B Ref-Spannung fest.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [DDR2_Vol/2] [DDR2_Vol/2-30mv] [DDR2_
Vol/2-20mv] [DDR2_Vol/2-10mv] [DDR2_Vol/2+10mv] [DDR2_Vol/2+20mv]
[DDR2_Vol/2+30mv]
4.4.4
NVIDIA GPU Ex [Disabled]
Aktivier oder deaktiviert den optimierten NVIDIA Ex-Grafiktreiber.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
4.4.5
SLI-Ready Memory [Disabled]
Hier können Sie das SPD-Profil für SLI-bereite Speichermodule festlegen. Die
Konfigurationsoptionen können je nach installiertem Modultyp variieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Optimal] [High Performance] [High Frequency]
Das folgende Element ist nur vom Benutzer einstellbar, wenn SLI-Ready
Memory auf Enabled eingestellt ist.
4.4.6
SLI-Ready Memory CPUOC [CPUOC 0%]
Konfigurationsoptionen: [CPUOC 0%] [CPUOC 1%]~[CPUOC 14%] [CPUOC MAX]
4-24
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.5
Erweitert-Menü
Die Elemente im Erweitert-Menü gestatten Ihnen, die Einstellung für die CPU und
andere Systemgeräte zu ändern.
Beim Einstellen der Elemente im Erweitert-Menü ist Vorsicht geboten. Falsche
Werte können zu einer Systemfunktionsstörung führen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
Select Menu
AI NET2
PCIPnP
Onboard Device Configuration
USB Configuration
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Item Specific Help
Press [Enter] to set.
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
4.5.1AI NET2
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
AI NET2
POST Check LAN Cable
POST Check LAN2 Cable
Select Menu
[Disabled]
[Disabled]
Item Specific Help
Pair
LAN1(1-2)
LAN1(3-6)
LAN1(4-5)
LAN1(7-8)
Status
Open
Open
Open
Open
Length
N/A
N/A
N/A
N/A
LAN2(1-2)
LAN2(3-6)
LAN2(4-5)
LAN2(7-8)
Open
Open
Open
Open
N/A
N/A
N/A
N/A
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select Sub-menu
Enable or Disable LAN
cable check during POST.
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
POST Check LAN Cable [Disabled]
POST Check LAN2 Cable[Disabled]
Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Prüfung des LAN/LAN2-Kabels während
des Einschaltselbsttests (POST). Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5N32-E SLI
4-25
4.5.2
PCIPnP
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
PCIPnP
Plug & Play O/S
Primary Display Adapter
Select Menu
[No]
[PCI]
Item Specific Help
Select Yes if you are using
a Plug and Play capable
operating system. Select
No if you need the BIOS to
configure non-boot devices.
Plug & Play O/S [No]
BIOS konfiguriert alle Geräte des Systems, wenn [No] gewählt wurde. Wenn
Sie ein Plug&Play-Betriebssystem verwenden und [Yes] gewählt haben, dann
konfiguriert das Betriebssystem die Plug&Play-Geräte, die für das Starten des
Systems nicht benötigt werden. Konfigurationsoptionen: [No] [Yes]
Primary Display Adapter [PCI]
Hier können Sie den Grafik-Controller als primäres Boot-Gerät festlegen.
Konfigurationsoptionen: [PCI] [PCI-E]
4-26
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.5.3 Onboard-Gerätekonfiguration
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Onboard Device Configuration
IDE Function Setup
Serial-ATA Configuration
HD Audio Front Panel Support Type
Onboard 1st nVidia LAN Onboard 2nd nVidia LAN Onboard LAN Boot ROM
Onboard 1394
F1:Help
ESC: Exit
Select Menu
Item Specific Help
[Auto]
[AC97]
[Enabled]
[Enabled]
[Disabled]
[Enabled]
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
IDE Function Setup
Dieses Untermenü enthält zur IDE-Funktion zugehörige Elemente. Wählen Sie ein
Element an und drücken Sie die <Eingabetaste>, um es zu verändern.
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
IDE Function Setup
OnChip IDE Channel0
IDE DMA transfer access
IDE Prefetch Mode
[Enabled]
[Enabled]
[Enabled]
Select Menu
Item Specific Help
OnChip IDE Channel0 [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert den onchip IDE-Kanal0-Controller .
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
IDE DMA transfer access [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert den IDE DMA-Übertragungszugriff.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
IDE Prefetch Mode [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert den IDE PIO-Vorablese-Modus.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5N32-E SLI
4-27
Serial-ATA-Konfiguration
In diesem Untermenü können Sie die Serial ATA-Einstellungen verändern. Wählen
Sie ein Element an und drücken Sie die <Eingabetaste>, um es zu verändern.
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Serial-ATA Configuration
x
x
x
x
x
x
Serial-ATA Controller
RAID Enabled
SATA1
RAID
SATA2
RAID
SATA3
RAID
SATA4
RAID
SATA5
RAID
SATA6
RAID
[Enabled]
[Disabled]
Disabled
Disabled
Disabled
Disabled
Disabled
Disabled
Select Menu
Item Specific Help
Serial-ATA Controller [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert den integrierten Serial ATA-Controller.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
RAID Enabled [Disabled]
Aktiviert oder deaktiviert den integrierten RAID-Controller. Bei Einstellung auf
[Enabled] werden die folgenden Elemente einstellbar.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
SATA1/2/3/4/5/6 [Disabled]
Aktiviert oder deaktiviert die RAID-Funktion auf dem SATA 1~6-Laufwerk.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
HD Audio [Auto]
Hier können Sie die High-Definition Audiofunktion einstellen oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled]
Front Panel Support Type [HD Audio]
Hier können Sie den Fronttafelaudioanschluss (AAFP)-Modus je nach
Unterstützung des Fronttafelaudiomoduls auf Legacy AC’97 oder High-Definition
Audio einstellen. Konfigurationsoptionen: [AC97] [HD Audio]
Onboard 1st/2nd Nvidia LAN [Enabled]
Hier können Sie den integrierten NVIDIA® LAN-Controller aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
OnBoard LAN Boot ROM [Disabled]
Hier können Sie das optionale ROM im integrierten LAN-Controller aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
4-28
Kapitel 4: BIOS-Setup
Onboard 1394 [Enabled]
Hier können Sie die Unterstützung für das integrierte 1394-Gerät aktivieren oder
deaktiveren. Konfigurationsoptione: [Disabled] [Enabled]
USB-Konfiguration
Die Elemente in diesem Menü gestatten Ihnen, die USB-verwandten Funktionen
einzustellen. Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken anschließend
die <Eingabetaste>, um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
USB Configuration
USB Controller
USB2.0 Controller
USB Legacy support
[Enabled]
[Enabled]
[Enabled]
Select Menu
Item Specific Help
Enable or disable
the USB 1.1 and 2.0
Controller.
USB Controller [Enabled]
Hier können Sie den integrierten USB-Controller aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
USB 2.0 Controller [Enabled]
Hier können Sie den USB 2.0-Controller aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
USB Legacy Support [Enabled]
Hier können Sie die Unterstützung für USB-Geräte auf älteren
Betriebssystemen aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5N32-E SLI
4-29
4.6
Energie-Menü
Die Elemente im Energie-Menü gestatten Ihnen, die Einstellungen für das ACPI
und APM (Advanced Power Management) zu ändern. Wählen Sie das gewünschte
Element aus und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>, um die
Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
ACPI Suspend Type
ACPI APIC support
APM Configuration
Hardware Monitor
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
[S1&S3]
Enabled
Select Menu
Item Specific Help
Press [Enter] to select
overclock profile.
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
4.6.1ACPI Suspend Type [S1&S3]
Hier können Sie den ACPI (Advanced Configuration and Power Interface)-Status
im System-Suspend-Modus einstellen.
Konfigurationsoptionen: [S1 (POS)] [S3(STR)] [S1&S3]
4.6.2ACPI APIC Support [Enabled]
Hier können Sie die ACPI (Advanced Configuration and Power Interface)Unterstützung in der ASIC (Application-Specific Integrated Circuit) aktivieren
oder deaktivieren. Der ACPI APIC-Tabellenzeiger wird in der RSDT-Zeigerliste
einbezogen, wenn [Enabled] gewählt wurde.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
4-30
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.6.3
APM-Konfiguration
Power
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
APM Configuration
Restore on AC Power Loss
PWR Button < 4 secs
Power Up On PCI/PCIE Devices
Power On By External Modems
USB Resume from S5
Power On by RTC Alarm
x Date (of Month) Alarm
x Alarm Time (hh:mm)
HPET Support
Power Up By PS/2 Mouse
Power Up By PS/2 Keyboard
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Select Menu
[Power-Off]
[Instant-Off]
[Disabled]
[Disabled]
[Disabled]
[Disabled]
0
0 : 0 : 0
[Enabled]
[Disabled]
[Disabled]
Item Specific Help
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Press [Enter] to select
whether or not to restart
the system after AC power
loss
Restore on AC Power Loss [Power-Off]
Aktiviert oder deaktiviert die Restore on AC Power Loss-Funktion.
Konfigurationsoptionen: [Power-On] [Power-Off]
PWR Button < 4 secs [Instant-Off]
Hier können Sie das Ereignis nach Drücken des Netzschalters für mehr als 4
Sekunden festlegen. Konfigurationsoptionen: [Suspend] [Instant-Off]
Power On By PCI/PCIE Devices [Disabled]
Legt fest, ob das PME über ein S5 von PCI/PCIE-Geräten und dem NV Onboard
LAN geweckt werden kann. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Power On By External Modems [Disabled]
Hier können Sie entscheiden, ob der im Soft-off-Modus befindliche Computer
eingeschaltet wird, wenn das externe Modem einen Anruf empfängt.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Der Computer kann erst Daten empfangen oder senden, wenn er und seine
Anwendungen voll in Betrieb sind. Daher kann eine Verbindung nicht gleich
hergestellt werden. Wird ein externes Modem bei ausgeschaltetem Computer
aus- und wieder eingeschaltet, wird eine Initiierungszeichenkette ausgelöst, die
das System einschaltet
USB Resume from S5 [Disabled]
Hier können Sie festlegen, ob das System von einer USB-Tastatur oder -Maus aus dem
S5-Status aufgeweckt werden kann. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5N32-E SLI
4-31
Restore on AC Power Loss [Power-Off]
Aktiviert oder deaktiviert die Restore on AC Power Loss-Funktion.
Konfigurationsoptionen: [Power-On] [Power-Off]
PWR Button < 4 secs [Instant-Off]
Hier können Sie das Ereignis nach Drücken des Netzschalters für mehr als 4
Sekunden festlegen. Konfigurationsoptionen: [Suspend] [Instant-Off]
Power On By PCI/PCIE Devices [Disabled]
Legt fest, ob das PME über ein S5 von PCI/PCIE-Geräten und dem NV Onboard
LAN geweckt werden kann. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Alarm Time (hh:mm:ss) [Disabled]
So legen Sie die Weckzeit fest:
1. Markieren Sie dieses Element und drücken Sie die <Eingabetaste>, um ein
Pop-up-Menü für das Stundenfeld zu öffnen.
2. Geben Sie einen Wert ein (Min=0, Max=23) und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
3. Gehen Sie mit <TAB> ins Minutenfeld und drücken Sie die <Eingabetaste>.
4. Geben Sie einen Wert ein (Min=0, Max=59) und drücken Sie die
<Eingabetaste>.
HPET Support [Enabled]
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Power On By PS/2 Mouse [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über eine PS/2-Maus
einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung, die mindestens
1A auf der +5VSB-Leitung ausweist. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Power On By PS/2 Keyboard [Disabled]
Hier können Sie festlegen, ob das System sich durch bestimmte Tasten an der
Tastatur einschalten lässt. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung,
die mindestens 1A auf der +5VSB-Leitung ausweist. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Space Bar] [Ctrl-ESC] [Power Key]
4-32
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.6.4
Hardware-Überwachung
Die Elemente in diesem Untermenü zeigen die vom BIOS automatisch ermittelten
Hardware-Überwachungswerte an. Wählen Sie ein Element aus, und drücken Sie
dann die <Eingabetaste>, um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Power
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Select Menu
Hardware Monitor
Voltage Monitor
Temperature Monitor
Fan Speed Monitor
Fan Speed Control
CPU Fan Speed warning
F1:Help
ESC: Exit
[600 RPM]
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Voltage Monitor
Item Specific Help
Power
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Select Menu
Voltage Monitor
Vcore Voltage
Memory Voltage
1.2V HT Voltage NB Voltage
SB Voltage
CPU VTT Voltage
DDR2 Termination Voltage
3.3V Voltage
5V Voltage
12V Voltage
F1:Help
ESC: Exit
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
Press [Enter] to go to
the sub-menu.
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
[
[
[
[
[
[
[
[
[
[
1.32V]
1.84V]
1.23V]
1.20V]
1.50V]
1.34V]
0.92V]
2.94V]
4.81V]
11.07V]
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
Item Specific Help
Press [Enter] to set.
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Vcore / 3.3V / 5V / 12V Voltage
+1.2V HT / +1.5V Voltage
VTT CPU / DDR2 Termination /DDR2 Voltage
+1.4V / DDR2 Voltage
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die
Spannungsausgabe über die integrierten Spannungsregler.
ASUS P5N32-E SLI
4-33
Temperaturüberwachung
Power
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Temperature Monitor
CPU Temperature
M/B Temperature
57ºC
37ºC
Select Menu
Item Specific Help
CPU, M/B Temperature
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die Temperaturen von
Motherboard und CPU, und zeigt sie an. Diese Elemente sind nicht vom Benutzer
einstellbar.
Lüftergeschwindigkeitsüberwachung
Power
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Fan Speed Monitor
CPU Fan Speed
CHA_FAN1 Speed
PWR FAN Speed
2960 RPM
0 RPM
0 RPM
Select Menu
Item Specific Help
CPU FAN / CHA _FAN1 Speed
PWR FAN Speed
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die Lüftergeschwindigkeit
der CPU-, Gehäuse- Lüfter und zeigt sie in Umdrehungen pro Minute (rotations per
minute, RPM) an. Wenn diese Lüfter nicht korrekt an das Motherboard angeschlossen
wurden, wird 0 angezeigt. Diese Elemente sind nicht vom Benutzer einstellbar.
4-34
Kapitel 4: BIOS-Setup
Lüftergeschwindigkeitskontrolle
Power
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Fan Speed Control
x
CPU
CPU
CHA
CHA
CHA
Fan
Fan
Fan
Fan
Fan
Control
Duty Cycle
Control Duty Cycle
Q-Fan Sense
[Duty Cycle Mode]
[100%]
[Duty Cycle Mode]
[100%]
CPU Temperature
Select Menu
Item Specific Help
Press [Enter] to enable
or disable.
CPU / CHA / OPT Fan1, 2, 3, Fan Control
[Duty Cycle Mode]
Hier können Sie den Lüftergeschwindigkeitskontrollmodus an.
Konfigurationsoptionen: [Duty Cycle Mode] [Q-FAN Mode]
CPU / CHA Fan Duty Cycle [100%]
Hier können Sie den Arbeitszyklus des Lüfters einstellen. Wenn Fan Control
auf Q-FAN Mode eingestellt ist, kann dieses Element nicht konfiguriert
werden. Konfigurationsoptionen: [60%] [70%] [80%] [90%] [100%]
CHA Fan Q-Fan Sense [CPU Temperature]
Ermöglicht es dem Q-Fan, die CPU/MB-Temperatur zu erkennen und die
Lüftergeschwindigkeit dementsprechend einzustellen. Wenn das vorherige
Element auf Q-FAN Mode eingestellt ist, können diese Elemente vom
Benutzer eingestellt werden.
Konfigurationsoptionen: [CPU Temperature] [MB Temperature]
CPU Fan Speed warning [600 RPM]
Hier können Sie die CPU-Lüfterwarnfunktion einstellen, die eine Warnmeldung
ausgibt, wenn die Geschwindigkeit des CPU-Lüfters nicht hoch genug ist. Wenn
Sie dieses Element auf [Disabled] einstellen, warnt Sie das System selbst dann
nicht, wenn kein Lüfter installiert ist oder der vorhandene Lüfter fehlerhaft arbeitet.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [600 RPM] [1200 RPM] [1600 RPM]
ASUS P5N32-E SLI
4-35
4.7
Boot-Menü
Die Elemente im Boot-Menü gestatten Ihnen, die Systemstartoptionen zu ändern.
Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die
<Eingabetaste>, um das Untermenü anzeigen zu lassen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
Select Menu
Boot Device Priority
Removable Drives
Hard Disk Drives
CDROM Drives
Boot Settings Configuration
Security
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
F1:Help
ESC: Exit
4.7.1
Item Specific Help
Select Boot Device
Priority
-/+: Change Value
Enter: Select Sub-menu Bootgerätepriorität
Boot
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Boot Device Priority
1st
2nd
3rd
4th
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Boot
Boot
Boot
Boot
Device
Device
Device
Device
[Removable]
[Hard Disk]
[CDROM]
[Disabled]
Select Menu
Item Specific Help
Select Your Boot
Device Priority
1st ~ 4th Boot Device [Removable]
Diese Elemente bestimmen die Bootgerätepriorität der verfügbaren Geräte. Die
Anzahl der auf diesem Bildschirm angezeigten Geräte hängt von der Anzahl der in
diesem System installierten Geräte ab.
Konfigurationsoptionen: [Removable] [Hard Disk] [CDROM] [Disabled]
4-36
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.7.2
Entfernbare Laufwerke
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Boot
Removable Drives
1. Floppy Disks
Select Menu
Item Specific Help
1. Floppy Disks
Hier können Sie ein entfernbares Laufwerk zuweisen, welches an das System
angeschlossen werden kann.
4.7.3
Festplatten
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Boot
Hard Disk Drives
1. 1st Master: XXXXXXXXX
Select Menu
Item Specific Help
1. 1st Master: XXXXXXXXX
Hier können Sie an das System angeschlossene Festplatten zuweisen.
4.7.4
CDROM Drives
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Boot
CDROM Drives
1. 1st Slave: XXXXXXXXX
Select Menu
Item Specific Help
1. 1st Slave: XXXXXXXXX
Hier können Sie die an das System angeschlossenen optischen Laufwerke
zuweisen.
ASUS P5N32-E SLI
4-37
4.7.5
Booteinstellungskonfigurationen
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Boot
Boot Settings Configuration
Case Open Warning
Quick Boot
Boot Up Floppy Seek
Bootup Num-Lock
Typematic Rate Setting
x Typematic Rate (Chars/Sec)
x Typematic Delay (Msec)
OS Select For DRAM > 64MB
Full Screen LOGO
Halt On
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
[Enabled]
[Enabled]
[Disabled]
[On]
[Disabled]
6
250
[Non-OS2]
[Enabled]
[All Errors]
-/+: Change Value
Enter: Select Sub-menu
Select Menu
Item Specific Help
Press [Enter] to
enable or disable.
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Case Open Warning [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert die Gehäuseöffnungsstatusfunktion. Bei der Einstellung
auf [Enabled] wird der Gehäuseöffnungsstatus gelöscht. Details siehe Abschnitt
“2.7.2 Interne Anschlüsse”. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Quick Boot [Enabled]
Diese Funktion beschleunigt den Start des Systems, indem manche
Einschaltselbsttests (POST) ausgelassen werden. Das BIOS führt alle POSTElemente aus, wenn [Disabled] gewählt wurde.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Boot Up Floppy Seek [Disabled]
Aktiviert oder deaktiviert die Diskettensuchfunktion beim Systemstart.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Bootup Num-Lock [On]
Hier können Sie den Num-Lock-Status beim Systemstart festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Off] [On]
Typematic Rate Setting [Disabled]
Hier können Sie das Tastenanschlagstempo festlegen. Aktivieren Sie
dieses Element, um die Tastenwiederholungsrate (Zeichen/Sek) und die
Verzögerung bis zum Einsetzen der Wiederholung (ms) einstellen zu können.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Die Elemente Typematic Rate (Chars/Sec) und Typematic Delay (Msec) sind
nur vom Benutzer konfigurierbar, wenn das Element Typematic Rate Setting
auf [Enabled] eingestellt ist.
4-38
Kapitel 4: BIOS-Setup
Typematic Rate (Chars/Sec) [6]
Hier können Sie das Wiederholungstempo bei gehaltener Taste festlegen.
Konfigurationsoptionen: [6] [8] [10] [12] [15] [20] [24] [30]
Typematic Delay (Msec) [250]
Hier können Sie die Verzögerung einstellen, bevor Buchstaben beginnen, sich bei
zu wiederholen. Konfigurationsoptionen: [250] [500] [750] [1000]
OS Select for DRAM > 64MB [Non-OS2]
Stellen Sie dieses Element nur auf [OS2] ein, wenn Sie OS/2-Betriebs-system
mit einem installierten Arbeitsspeicher von mehr als 64 KB verwenden.
Konfigurationsoptionen: [Non-OS2] [OS2]
Full Screen LOGO [Enabled]
Hier können Sie die Vollbildlogoanzeigefunktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Vergewissern Sie sich, dass dieses Element auf [Enabled] eingestellt ist, wenn
Sie die ASUS MyLogo™3-Funktion verwenden wollen.
Halt On [All Errors]
Erlaubt Ihnen, den Fehlermeldungstyp festzulegen.
Konfigurationsoptionen: [All Errors] [No Errors] [All, But Keyboard]
[All, But Diskette] [All, But Disk/Key]
4.7.6
Sicherheit
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Boot
Security
Supervisor Password
User Password
Password Check
Select Menu
Clear
Clear
[Setup]
Item Specific Help
Supervisor Password
User Password
In diesen Feldern können Sie Passwörter festlegen:
So legen Sie ein Passwort fest:
1. Wählen Sie ein Element und drücken Sie die <Eingabetaste>.
2.
Geben Sie ein Passwort bestehend aus einer Kombination von maximal acht
(8) alphanumerischen Zeichen ein, und drücken Sie die <Eingabetaste>.
ASUS P5N32-E SLI
4-39
3. Bestätigen Sie das Passwort, wenn das System Sie dazu auffordert, indem
Sie genau die gleichen Zeichen erneut eingeben, und drücken Sie die
<Eingabetaste>. Im Passwortfeld wird [Set] angezeigt.
So löschen Sie das Passwort:
1.
Wählen Sie das Passwortfeld und drücken Sie zweimal die <Eingabetaste>.
Die folgende Nachricht erscheint:
PASSWORD DISABLED !!!
Press any key to continue...
2.
Drücken Sie eine Taste, um fortzufahren. Im Passwortfeld wird [Clear]
angezeigt.
Hinweis zu Passwörtern
Das Supervisor-Passwort wird benötigt, um Unbefugten den Zugriff auf das
BIOS Setup-Programm zu verweigern. Das User-Passwort wird benötigt, um
Unbefugten den Systemstart zu verhindern.
Passwort vergessen?
Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es durch Löschen
des CMOS Real Time Clock (RTC) RAM zurücksetzen. Die RAM-Daten,
die das Passwort enthalten, werden über die integrierte Knopfbatterie mit
Strom versorgt. Eine Anleitung zum Löschen des CMOS RAM finden Sie in
Abschnitt “2.6 Jumper”.
Password Check
Hier können Sie festlegen, ob beim Aufrufen des BIOS oder beim Systemstart ein
Passwort abgefragt wird. Wählen Sie [Setup], wenn ein Passwort vor dem BIOSZugriff abgefragt werden soll. Wählen Sie [System], wenn ein Passwort vor dem
Systemstart abgefragt werden soll.
Konfigurationsoptionen: [Setup] [System]
4-40
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.8
Tools-Menü
Die Elemente im Tools-Menü gestatten Ihnen, die Einstellungen für besondere
Funktionen zu verändern. Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken
Sie anschließend die <Eingabetaste>, um das Untermenü anzeigen zu lassen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
ASUS Music Alarm
ASUS O.C. Profile
ASUS EZ Flash 2
F1:Help
ESC: Exit
Select Menu
Item Specific Help
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select Sub-menu F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
4.8.1ASUS Music Alarm
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Tools
ASUS Music Alarm
ASUS Music Alarm
[Disabled]
x Alarm Date:Sunday
Enabled
x
Monday
Enabled
x
Tuesday
Enabled
x
Wednesday
Enabled
x
Thursday
Enabled
x
Friday
Enabled
x
Saturday
Enabled
x Alarm Time (hh:mm)
0 : 0
x Audio CD Drive
Primary IDE Master
x Detect CD
Enter
x Starting Track
N/A
x Repeat Track
Disabled
x Length
10 Mins
x Volume
16
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu
Select Menu
Item Specific Help
Press [Enter] to select.
F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
ASUS Music Alarm [Disabled]
Aktiviert oder deaktiviert die ASUS Music Alarm-Funktion.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Die folgenden Elemente lassen sich nur vom Benutzer einstellen, wenn der
ASUS Music Alarm aktiviert ist.
Alarm Day: Sunday/Monday/Tuesday/Wednesday/Thursday/Friday/
Saturday [Enabled]
Hier können Sie die Weckfunktion für einen bestimmten Tag aktivieren oder
deaktivieren. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5N32-E SLI
4-41
Alarm Time (hh:mm) 0 : 0
Hier können Sie die Weckzeit festlegen. Drücken Sie <Tab>, um ein Feld
auszuwählen, und geben Sie mit <+> oder <-> die Werte ein.
Audio CD Drive [Primary IDE Master]
Hier können Sie die Verbindungskonfiguration für das optische Laufwerk, von dem
die Weckmusik gespielt werden soll, auswählen.
Konfigurationsoptionen: [Primary IDE Master] [Primary IDE Slave]
Detect CD
Drücken Sie die <Eingabetaste>, um nach der CD-Titelnummer zu suchen.
Starting Track
Hier können Sie den Starttitel von der CD auswählen, die als Weckmusik gespielt
werden soll.
Repeat Track [Disabled]
Hier können Sie die Titel-Wiederholfunktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Single] [All]
Duration [10 Mins]
Hier können Sie die Länge des Weckalarms festlegen.
Konfigurationsoptionen: [10 Mins] [20 Mins] [30 Mins] [1 Hour]
Volume [16]
Hier können Sie die Lautstärke des Weckalarms festlegen.
Konfigurationsoptionen: [01] ~ [32]
4.8.2
ASUS O.C. Profile
Mit diesem Element können Sie mehrere BIOS-Einstellungen speichern oder laden.
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Tools
ASUS BIOS Profile
Load BIOS Profile
Save BIOS Profile
Select Menu
Item Specific Help
Press [Enter] to select.
Load BIOS Profile
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Tools
Load BIOS Profile
Load from Profile 1
Load from Profile 2
Load from File
4-42
Select Menu
Item Specific Help
Load BIOS Profile from
Profile 1.
Kapitel 4: BIOS-Setup
Load from Profile 1/2
Hier können Sie die zuvor im BIOS Flash gespeicherten BIOS-Einstellungen laden.
Drücken Sie die <Eingabetaste>, um die Datei zu laden.
Load from File
Hier können Sie die zuvor auf eine externe Festplatte/Diskette/USB-Speicherdisk
gespeicherte BIOS-Datei im FAT32/16/12-Format laden. Folgen Sie den
nachstehenden Anweisungen, um die BIOS-Datei zu laden.
1. Legen Sie das Speichermedium mit der “xxx.CMO”-Datei ein.
3. Öffnen Sie das BIOS-Setupprogramm und gehen Sie ins “Tools”-Menü.
Wählen Sie “Load from File.” Drücken Sie die <Eingabetaste>, und der
Einstellungsbildschirm wird angezeigt.
2. Schalten Sie das System ein.
4. Wechseln Sie mit <Tab> zwischen den Laufwerken, bis Sie die richtige
“xxx.CMO”-Datei finden, und drücken Sie die <Eingabetaste>.
5. Eine Nachricht erscheint, wenn der Ladevorgang beendet ist.
•
•
Es wird empfohlen, nur BIOS-Aktualisierungen mit der gleichen Speicher/CPU-Konfiguration und BIOS-Version zu laden.
Nur die the “xxx.CMO”-Datei kann geladen werden.
Save BIOS Profile
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Tools
Save BIOS Profile
Save to Profile 1
Save to Profile 2
Save to File
Select Menu
Item Specific Help
Save current BIOS Profile
to Profile 1.
Save to Profle 1/2
Hier können Sie die aktuelle BIOS-Datei ins BIOS Flash speichern. Drücken Sie
die <Eingabetaste>, um die Datei zu speichern.
Save to File
Hier können Sie die aktuelle BIOS-Datei auf einer externen Festplatte/
Diskette/USB-Speicherdisk im FAT32/16/12-Format speichern. Folgen Sie den
nachstehenden Anweisungen, um die BIOS-Datei zu speichern.
1. Legen Sie ein Speichermedium mit genügend Speicherplatz ein.
2. Schalten Sie das System ein.
3. Öffnen Sie das BIOS-Setupprogramm und gehen Sie ins “Tools”-Menü.
Wählen Sie “Save to File.” Drücken Sie die <Eingabetaste>, und der
Einstellungsbildschirm wird angezeigt.
ASUS P5N32-E SLI
4-43
4. Wechseln Sie mit <Tab> zwischen den Laufwerken, bis Sie die richtige
“xxx.CMO”-Datei finden, und drücken Sie die <Eingabetaste>.
5. Geben Sie den Dateinamen ein, und drücken Sie die <Eingabetaste>.
6. Eine Nachricht erscheint, wenn der Speicherprozess beendet ist.
ASUSTek O.C. Profile Utility B318
Current CMOS
BOARD: P5N32-E SLI
VER: 0116
DATE: 10/30/2006
Update CMOS
BOARD: Unknown
VER: Unknown
DATE: Unknown
PATH: A:\
A:
CMOS backup is done! Press any key to Exit.
Note
[Enter] Select
[S] Save
[Tab] Switch
[Up/Down/Home/End] Move
[ESC]: Exit
Die BIOS-Datei wird als “xxx.CMO“ gespeichert.
4.8.3ASUS EZ Flash 2
Hier können Sie ASUS EZ Flash 2 ausführen. Wenn Sie die <Eingabetaste>
drücken, erscheint eine Bestätigungsnachricht. Wählen Sie mit der linken/rechten
Pfeiltaste zwischen [Yes] oder [No] und drücken Sie die <Eingabetaste>, um Ihre
Wahl zu bestätigen.
ASUSTek EZ Flash 2 BIOS ROM Utility B318
FLASH TYPE: Winbond W39V080A 8Mb LPC
Current ROM
Update ROM
BOARD: P5N32-E SLI
BOARD: Unknown
VER: 0116
VER: Unknown
DATE: 10/30/2006
DATE: Unknown
PATH: A:\
A:
Note
4-44
[Enter] Select
[S] Save
[Tab] Switch
[Up/Down/Home/End] Move
[ESC] Exit
Kapitel 4: BIOS-Setup
4.9
Beenden-Menü
Die Elemente im Beenden-Menü gestatten Ihnen, die optimalen oder
abgesicherten Standardwerte für die BIOS-Elemente zu laden, sowie Ihre
Einstellungsänderungen zu speichern oder zu verwerfen.
Main
Extreme Tweaker
Phoenix-Award BIOS CMOS Setup Utility
Advanced
Power
Boot
Tools
Exit
Exit & Save Changes
Exit & Discard Changes
Load Setup Default
Discard Changes
F1:Help
ESC: Exit
↑↓ : Select Item
→←: Select Menu
Select Menu
Item Specific Help
This option save data
to CMOS and exiting
the setup menu.
-/+: Change Value
Enter: Select SubMenu F5: Setup Defaults
F10: Save and Exit
Mit <Esc> wird dieses Menü nicht sofort beendet. Wählen Sie eine der Optionen
aus diesem Menü oder drücken Sie <F10>, um das Setup zu beenden.
Exit & Save Changes
Sobald Sie mit dem Auswählen fertig sind, wählen Sie diese Option aus dem
Beenden-Menü, damit die ausgewählten Werte im CMOS-RAM gespeichert
werden. Das CMOS-RAM wird, unabhängig davon ob der PC aus- oder
eingeschaltet ist, von einer integrierten Batterie mit Strom versorgt. Bei Wahl
dieser Option erscheint ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie [Ok], um Änderungen
zu speichern und das Setup zu beenden.
Wenn Sie das Setup-Programm ohne Speichern der Änderungen beenden,
fragt Sie eine Meldung, ob Sie die Änderungen nicht zuvor speichern möchten.
Durch Drücken der <Eingabetaste> werden Änderungen beim Beenden
gespeichert.
Exit & Discard Changes
Wählen Sie diese Option nur, wenn Sie die Änderungen im Setup-Programm nicht
speichern möchten. Wenn Sie andere Elemente als Datum, Uhrzeit und Kennwort
geändert haben, erfragt das BIOS vor dem Beenden des Setups eine Bestätigung.
Load Setup Defaults
Diese Option belegt jeden einzelnen Parameter in den Setup-Menüs mit den
Standardwerten. Bei Wahl dieser Option oder Drücken der Taste <F5> erscheint
ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie [Ok], um die Standardwerte zu laden. Wählen
Sie [Exit & Save Changes] oder ändern Sie andere Punkte, bevor Sie die Werte in
das beständige RAM speichern.
Discard Changes
Diese Option ignoriert Ihre Änderungen und stellt die zuvor gespeicherten Werte
wieder her. Bei Wahl dieser Option erscheint eine Bestätigung. Wählen Sie Ok, um
Änderungen zu ignorieren und zuvor gespeicherte Werte wieder zu laden.
ASUS P5N32-E SLI
4-45
4-46
Kapitel 4: BIOS-Setup
Dieses Kapitel beschreibt den Inhalt der
Support-DVD, die dem MotherboardPaket beigelegt ist.
5
SoftwareUnterstützung
Kapitel 5:
Kapitelübersicht
5
5.1
Installieren eines Betriebssystems............................................. 5-1
5.3
Software-Informationen................................................................ 5-9
5.2
5.4
5.5
Support DVD-Informationen......................................................... 5-1
RAID configurations................................................................... 5-26
Erstellen einer RAID-Treiberdiskette......................................... 5-34
ASUS P5N32-E SLI
5.1
Installieren eines Betriebssystems
Dieses Motherboard unterstützt Windows® 2000/2003 Server/XP/64-Bit XP
Betriebssysteme. Installieren Sie immer die neueste Betriebssystemversion und
die dazugehörigen Updates, um die Funktionen Ihrer Hardware zu maximieren.
5.2
•
Motherboard-Einstellungen und Hardware-Optionen variieren. Benutzen
Sie nur die Einstellungsprozeduren, die in diesem Kapitel beschrieben sind.
Beziehen Sie sich auf die Dokumentation Ihres Betriebssystems für detaillierte
Informationen.
•
Für eine bessere Kompatibilität und Systemstabilität vergewissern Sie sich
bitte, dass Windows® 2000 Service Pack 4 oder Windows® XP Service Pack
2 oder neuere Versionen installiert sind, bevor Sie die Treiber installieren.
Support-DVD-Informationen
Die mitgelieferte Support-DVD enthält die Treiber, Anwendungs-Software und
Hilfsprogramme, die Sie installieren können, um alle Motherboard-Funktionen
nutzen zu können.
Der Inhalt der Support-DVD kann jederzeit und ohne Ankündigung geändert
werden. Bitte besuchen Sie für Updates die ASUS-Webseite (www.asus.com).
5.2.1
Ausführen der Support-DVD
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk. Die DVD zeigt automatisch
das Treibermenü an, wenn Autorun auf ihrem Computer aktiviert ist.
Klicken Sie auf ein
Element, um die SupportDVD-/MotherboardInformationen
anzuzeigen.
Klicken Sie zur Installation auf das entsprechende Element.
Wenn Autorun NICHT aktiviert ist, durchsuchen Sie den Inhalt der SupportDVD, um die Dateie ASSETUP.EXE im BIN-Verzeichnis zu finden.
Doppelklicken Sie auf ASSETUP.EXE, um die DVD auszuführen.
ASUS P5N32-E SLI
5-
5.2.2
Drivers-Menü
Das Drivers-Menü zeigt die verfügbaren Gerätetreiber, wenn das System installierte
Geräte erkennt. Installieren Sie die nötigen Treiber, um die Geräte zu aktivieren.
ASUS InstAll-Drivers Installation Wizard
Installiert alle Treiber über den Installationsassistenten.
Nvidia Chipset Driver Program
Installiert die NVIDIA® Chipsatztreiber für den NVIDIA® nForce™ 680i SLIChipsatz.
SoundMAX® AD1988 Audio Driver
Installiert den SoundMAX® AD1988 Audiotreiber und das dazugehörige Programm.
USB 2.0 Driver
Installiert den USB 2.0-Treiber.
5-
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.2.3
Utilities-Menü
Das Utilities-Menü zeigt die Anwendungen und andere Software, die das
Motherboard unterstützt.
ASUS InstAll - Installation Wizard for Utilities
Installiert alle Treiber über den Installationsassistenten.
ASUS PC Probe II
Dieses Hilfsprogramm überwacht die Lüftergeschwindigkeit, Prozessortemperatur
und die Systemspannung und alarmiert Sie, wenn ein Problem erkannt wird. Dieses
Hilfsprogramm hilft Ihnen, Ihren Computer in bester Arbeitskondition zu halten.
ASUS Update
Das ASUS Update-Hilfsprogramm gestattet Ihnen, das Motherboard-BIOS in der
Windows®-Umgebung zu aktualisieren. Dieses Hilfsprogramm benötigt eine Internetverbindung, entweder durch ein Netzwerk oder einen Internet Service Provider (ISP).
ASUS AI Booster
Die Anwendung ASUS AI Booster ermöglicht es Ihnen, in der Windows®Umgebung Ihren Prozessor zu übertakten.
ASUS Music Alarm
Der ASUS Music Alarm ist ein Audiowecker, der Sie mit Ihrer Lieblings-DVD weckt.
ASUS P5N32-E SLI
5-
Adobe Reader V7.0
Installiert Adobe® Acrobat® Reader, um Ihnen das Öffen, Lesen und Drucken von
Dokumenten im Portable Document Format (PDF) zu ermöglichen.
Microsoft DirectX 9.0c
Installiert den Microsoft® DirectX 9.0c-Treiber. Microsoft DirectX® 9.0c ist eine
Multimediatechnologie, die Grafik und Sound von Computern verbessert. DirectX®
verbessert die Multimediafunktionen Ihres Computers, so dass Sie TV-Programme
und Filme genießen, Videos bearbeiten oder die neuesten Spiele ausführen können.
Für Updates besuchen Sie bitte die Microsoft-Webseite (www.microsoft.com).
Anti-Virus Utility
Das Anti-Virus-Hilfsprogramm sucht und identifiziert Viren auf Ihrem Computer,
und entfernt gefundene Viren zuverlässig. Mehr Informationen siehe Online-Hilfe
5-
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.2.4
Make Disk-Registerkarte
Mit der Make Disk-Registerkarte können Sie NVIDIA® nForce™ 680i SLI SATA
RAID-Treiberdisketten erstellen.
Make NVIDIA 32bit XP/2000/2003 SATA RAID Driver
Make NVIDIA 64bit 2003 SATA RAID Driver
Hier können Sie eine NVIDIA® Serial ATA RAID-Treiberdiskette für ein
32-/64-Bit-System erstellen.
ASUS P5N32-E SLI
5-
5.2.5
Manuals-Menü
Das Manuals-Menü enthält eine Liste von zuzsätzlichen Benutzerhandbüchern.
Klicken Sie auf ein Element, um das Verzeichnis des Handbuches zu öffnen.
Die meisten Benutzerhandbücherdateien liegen im Portable Document Format
(PDF) vor. Installieren Sie zuerst Adobe® Acrobat® Reader aus dem Menü
Utilities bevor Sie diese Handbuchdatei öffnen.
5.2.6
ASUS Kontaktdaten
Klicken Sie auf den Tab Contact, um die ASUS Kontaktinformationen anzuzeigen. Sie
finden diese Informationen auch auf der ersten Innenseite der Benutzeranleitung.
5-
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.2.7
Weitere Informationen
Die Elemente in der rechten oberen Ecke liefern Ihnen zusätzliche Informationen
zum Motherboard und dem Inhalt der Support-DVD. Klicken Sie auf ein Symbol,
um die entsprechenden Informationen anzuzeigen.
Motherboard Info
Zeigt die allgemeinen Spezifikationen des Motherboards an.
DVD durchsuchen
Zeigt den Inhalt der Support-DVD in einem Fenster an.
ASUS P5N32-E SLI
5-
Formular für technische Unterstützung
Zeigt das Formular für eine technische Unterstützungsanfrage an, welches bei
technischen Anfragen ausgefüllt werden muss.
Dateiliste
Der Inhalt der Support-DVD wird mit Kurzbeschreibungen im Textformat
dargestellt.
5-
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.3
Software-Information
Die meisten Anwendungen auf der Support-CD besitzen Assistenten, die Sie in
geeigneter Weise durch die Installation. Sehen Sie für mehr Informationen in der
Online-Hilfe oder den Readme-Dateien, die bei der Software enthalten sind.
5.3.1ASUS MyLogo3™
Das Hilfsprogramm ASUS MyLogo3™ ermöglicht Ihnen, das Boot-Logo Ihren
Wünschen anzupassen. Das Boot-Logo ist das Bild, welches während des
Power‑On Self-Tests (POST) erscheint. ASUS MyLogo3™ wird automatisch mit
dem ASUA Update-Hilfsprogramm von der Support-CD installiert. Siehe Abschnitt “
5.2.3 Utilities-Menü” für mehr Details.
•
Bevor Sie ASUS MyLogo3™ benutzen, machen Sie mit dem Hilfsprogramm
Award BIOS Flash eine Sicherungskopie Ihrer originalen BIOS-Datei, oder
beziehen Sie die neueste BIOS-Version von der ASUS-Webseite. Siehe
Abschnitt “4.1.4 Aktualisieren des BIOS.”
•
Vergewissern Sie sich, dass das BIOS-Element Full Screen Logo auf
[Enabled] gesetzt ist, wenn Sie ASUS MyLogo3 benutzen möchten. Siehe
Abschnitt “4.7.5 Boot-Einstellungen konfigurieren.”
•
Sie können ein eignenes Boot-Logo-Bild im GIF oder BMP-Format erstellen.
•�������������������������������������������������
Die Dateigröße sollte weniger als 150kb betragen.
Starten von ASUS MyLogo3™:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Starten Sie das ASUS Update-Hilfsprogramm. Beziehen Sie sich auf
Abschnitt “4.1.1 ASUS Update-Programm” für mehr Details.
Wählen Sie die Optionen aus der Liste und klicken Sie dann auf Next.
Markieren Sie die Option Launch MyLogo, um das Sytem-Boot-Logo zu
ersetzen bevor Sie das BIOS aktualisieren und klicken Sie dann auf Next.
Wählen Sie Update BIOS from a file in der Liste und klicken Sie dann auf Next.
Wenn Sie dazu aufgefordert werden,
suchen Sie die neue BIOS-Datei
und klicken Sie dann auf Next.
Es erscheint das ASUS MyLogo3Fenster.
Wählen Sie in der linken Fensterhälfte
das Verzeichnis, welches das Bild,
das Sie als Boot-Logo verwenden
möchten, enthält.
ASUS P5N32-E SLI
5-
7.
Wenn die Logo-Bilder in der rechten
Fensterhälfte erscheinen, wählen Sie
ein Bild aus, um es durch Anklicken
zu vergrößern.
8.
Stellen Sie das Boot-Logo auf Ihre
gewüschte Größe ein, indem Sie
einen Wert im Feld Ratio auswählen.
9.
Wenn der Bildschirm zum ASUS Utility-Hilfsprogramm zurückgekehrt ist,
flashen Sie das originale BIOS, um das neue Boot-Logo zu laden.
10. Nach dem Flashen des BIOS starten Sie Ihren Computer neu, um das neue
Boot-Logo während des POST anzuzeigen.
5-10
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.3.2
SoundMAX® High Definition Audio-Hilfsprogramm
ADI AD1988B High Definition Audio CODEC bietet durch das SoundMAX ®
Audio-Hlfsprogramm mit AudioESP™-Software 8-Kanal-Audio-Fähigkeiten, um
die ultimative Audioerlebnisse am PC zu liefern. Die Software ist ausgestattet
mit hochqualitativer Audio Synthes/Rendering, 3D Sound-Positionierung und
fortgeschrittenen Spracheingabetechnologien.
Folgen Sie dem Installationsassistenten, um den ADI AD1988B Audio-Treiber
von der Motherboard-Support-DVD zu installieren, um die SoundMAX® AudioProgramm zu aktivieren.
•
Für diese Einstellung müssen Sie 4-, 6- oder 8-Kanal-Lautsprecher
benutzen.
•
SoundMAX ® erfordert Microsoft ® Windows ® 2000/XP oder neuere
Versionen. Vergewissern Sie sich, dass eines dieser Betriebssysteme
installiert ist, bevor Sie SoundMAX® installieren.
•
Die Buchsenumbelegung funktioniert nur an High Definition-FronttafelAudioanschlüssen.
Wenn das SoundMAX® Audio-Hilfsprogramm richtig
installiert wurde, erscheint das SoundMAX®-Symbol in
der Startleiste.
ASUS P5N32-E SLI
5-11
Doppelklicken Sie in der Startleiste auf das SoundMAX ® -Symbol, um das
SoundMAX®-Kontrollpanel anzuzeigen.
Audio-Einstellungsassistent
Durch Klicken auf das
-Symbol im SoundMAX®-Kontrollpanel können Sie
einfach Ihre Audio-Einstellungen konfigurieren. Folgen Sie dazu einfach den
nachhfolgenden Bildschirmanweisungen und genießen Sie das High Definition
Audio-Erlebnis.
5-12
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Buchsenkonfiguration
Diese Anzeige hilft Ihnen, die
Audioanschlüsse ihres Computers,
entsprechend der installierten AudioGeräte zu konfigurieren.
Lautstärke regeln
Diese Anzeige hilft Ihnen, die Lautstärke
zu regeln. Klicken Sie auf Test, um
die vorgenommenen Änderungen
anzuhören.
Mikrofonlautstärke regeln
Diese Anzeige hilft Ihnen, die Mikrofonlautstärke einzustellen. Sie werden
aufgefordert, den vorgegebenen Text vorzulesen, damit der AudioWizard die
Lautstärke einstellen kann, während Sie sprechen.
ASUS P5N32-E SLI
5-13
Audio-Eigenschaften
Klicken Sie auf das
-Symbol, um auf die Eigenschaftenseite zu gelangen. Auf
dieser Seite können Sie die verschiedenen Audioeinstellungen verändern.
Allgemeine Optionen
Klicken Sie auf den Tab General, um Ihre Wiedergabe- und Aufnahmegeräte zu
wählen und die AudioESP™-Funktion und den digitalen Ausgang zu aktivieren/
deaktivieren.
DTS
Diese Funktion besteht aus zwei Elementen: DTS-Interactive und DTS NEO:PC.
DTS-Interactive kodiert Ihr Stereo- oder Ihren Mehrkanal-Sound in ein DTS-AudioSignal und sendet es von Ihrem PC zu einem beliebigen DTS-fähigem System.
DTS NEO:PC verwandelt Ihr Stereo-Audio, z.B. MP3, WMA, CD und andere
Soundformate in ein überzeugendes Audio-Mehrkanalerlebnis.
5-14
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Mikrofonoptionen
Mit dem Klick auf den Tab Listening Environment haben Sie die Möglichkeit, Ihre
Mikrofoneingangseinstellungen zu optimieren.
Erweiterte Mikrofonfunktionen
Sprachaufnahme
Aktiviert die Geräuschfilterfunktion. Erkennt sich wiederholende oder statische
Geräusche wie z.B. Computerlüfter, Klimaanlagen und andere Hintergrundgeräusche und entfernt diese während der Aufnahme im eingehenden AudioStream. Aktivieren Sie diese Funktion für eine bessere Aufnahmequalität.
Gerichtete Anordnung
Empfängt nur die Töne im Empfangskegel und entfernt alle Interferenzen,
inklusive die der benachbarten Lautsprecher und Echos. Sie können diese
Funktion aktivieren, um während Online-Spielen, MSN oder Skype einen
klareren Sound zu senden.
Speaker Phone
Diese fortgeschrittene echofreie Technik hilft Ihnen, Echos zu reduzieren und
deren Effekte bei den Sprachaufnahmegeräten zu minimieren. Sie können
diese Funktion aktivieren, wenn Sie Konferenzanrufen führen, um die Echos
bei den anderen Teilnehmern zu reduzieren.
Die gerichtete Anordnung und Speaker Phone
arbeiten nur mit dem ASUS Array Nic.
Das ASUS Array Mic muss separat erworben werden.
ASUS P5N32-E SLI
5-15
5.3.3ASUS PC Probe II
Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des
Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe
II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen, die CPU-Temperatur und
Systemspannungen. Da PC Probe II auf Software basiert, können Sie mit der
Überwachung beginnen, sobald der Computer eingeschaltet wird. Mit Hilfe dieses
Programms werden optimale Betriebsbedingungen für Ihren Computer garantiert.
PC Probe II Installieren
So installieren Sie PC Probe II auf Ihrem Computer:
1.
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk ein. Falls auf Ihrem
Computer die Autorun-Funktion aktiviert ist, wird der TreiberinstallationRegisterreiter angezeigt.
Falls Autorun auf Ihrem Computer nicht aktiviert ist, suchen Sie auf der
Support-DVD nach der Datei setup.exe im Ordner ASUS PC Probe II.
Doppelklicken Sie auf die setup.exe-Datei, um die Installation zu beginnen.
2.
3.
Klicken Sie auf den Utilities-Registerreiter, und dann auf ASUS PC Probe II.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Installation zu fertig
zu stellen.
PC Probe II starten
Sie können PC Probe II direkt nach der Installation oder jederzeit vom Windows®
Desktop aus starten.
Um PC Probe II vom Windows® Desktop aus zu starten, klicken Sie Start >
Programme > ASUS > PC Probe II > PC Probe II v1.xx.xx. Das PC Probe II
Hauptfenster wird angezeigt.
Wenn das Programm gestartet ist, erscheint das PC Probe II-Symbol in der
Windows®-Taskleiste. Klicken Sie dieses Symbol, um das Programm zu schließen
oder wieder herzustellen.
PC Probe II verwenden
Hauptfenster
Im PC Probe II-Hauptfenster
können Sie den aktuellen Status
Ihres Systems überprüfen und
die Programmeinstellungen
verändern. Standardmäßig wird im
Hauptfenster das Feld Preference
(Eigenschaften) angezeigt. Sie
Klicken Sie hier, um das
können das Feld schließen oder
Eigenschaften-Fenster zu schließen
wieder herstellen, indem Sie auf
das Dreieck an der rechten Seite des Hauptfensters klicken.
5-16
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Schalter
Funktion
Öffnet das Konfigurationsfenster
Öffnet das Report-Fenster
Öffnet das Desktop Management Interface-Fenster
Öffnet das Peripheral Component Interconnect-Fenster
Öffnet das Windows Management Instrumentation-Fenster
Öffnet das Festplatten-, Speicher- und Prozessorbenutzungsfenster
Zeigt die Eigenschaften oder blendet diese aus
Verkleinert das Programm
Schließt das Programm
Sensorenalarm
Wenn ein Systemsensor ein Problem feststellt, färbt sich der rechte Rand des
Hauptfensters rot, wie in den folgenden Abbildungen gezeigt wird.
Wenn die jeweilige Anzeige für diesen Überwachungsbereich angezeigt
wird, färbt sich diese ebenfalls rot. Genaueres hierzu im Abschnitt über die
Überwachungsanzeigen.
Preference (Eigenschaften)
In diesem Feld des Hauptfensters können Sie die
Programmeigenschaften verändern. Klicken Sie
das Kästchen vor der jeweiligen Eigenschaft an,
um sie zu aktivieren oder zu deaktivieren.
ASUS P5N32-E SLI
5-17
Hardwareüberwachungsanzeigen
Die Hardwareüberwachungsanzeigen geben die jeweiligen Werte wieder, die von
Systemsensoren für Lüfterdrehzahlen, CPU-Temperatur und Spannungen ermittelt
werden.
Die Hardwareüberwachungsanzeigen können in zwei verschiedenen Modi
angezeigt werden: sechseckig (groß) und rechteckig (klein). Wenn Sie die Option
“Enable Monitoring Panel” (Überwachungsanzeige aktivieren) unter Preference
anwählen, erscheinen die Überwachungsanzeigen auf Ihrem Computerdesktop.
Kleine Anzeige
Große Anzeige
Position der Überwachungsanzeigen verändern
Um die Position der Überwachungsanzeigen auf dem Desktop
zu verändern, klicken Sie auf den nach unten zeigenden Pfeil
in den Scheme-Optionen und wählen Sie eine Position aus der
Liste. Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
Bewegen der Überwachungsanzeigen
Alle Überwachungsanzeigen werden
durch einen magnetischen Effekt
gemeinsam bewegt. Wenn Sie eine
Überwachungsanzeige von der Gruppe
lösen wollen, klicken Sie auf das
Magnetsymbol. Jetzt können Sie die
Anzeige unabhängig von den anderen verschieben.
Verändern der Sensorgrenzwerte
Sie können die Sensorgrenzwerte in
der Überwachungsanzeige mit Hilfe
der hier dargestellten Schaltflächen
oder über das Config-Fenster
verändern.
In der kleinen, rechteckigen Version
der Überwachungsanzeige lassen
sich die Sensorgrenzwerte nicht
verändern.
5-18
Wert
vergrößern
Wert
verkleinern
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Überwachungsalarm
Die Überwachungsanzeige wird rot, wenn ein Komponentenwert seine
Grenzen über- oder unterschreitet. Siehe hierzu die folgenden Abbildungen.
Kleine Anzeige
Große Anzeige
WMI Browser
Klicken Sie
, um den
WMI (Windows Management
Instrumentation)-Browser anzuzeigen.
Dieser Browser zeigt Informationen
zur Verwaltung von Windows® an.
Klicken Sie ein Element von der linken
Seite an, um es auf der rechten Seite
anzuzeigen. Klicken Sie das PlusZeichen (+) vor dem Element WMI
Information an, um die verfügbaren
Informationen anzuzeigen.
Sie können den Browser vergrößern oder verkleinern, indem Sie das Fenster
an der rechten unteren Ecke ziehen.
DMI Browser
Klicken Sie
, um den DMI
(Desktop Management Interface)Browser anzuzeigen. Dieser
Browser gibt Desktop- und
Systeminformationen wieder. Klicken
Sie das Plus-Zeichen (+) vor dem
Element DMI Information an, um
die verfügbaren Informationen
anzuzeigen.
ASUS P5N32-E SLI
5-19
PCI Browser
Klicken Sie
, um den PCI
(Peripheral Component Interconnect)Browser anzuzeigen. Dieser Browser
liefert Informationen zu den in Ihrem
System installierten PCI-Geräten.
Klicken Sie das Plus-Zeichen (+) vor
dem Element PCI Information an,
um die verfügbaren Informationen
anzuzeigen.
Usage
Der Usage-Browser zeigt Informationen zu CPU-, Festplatten und
Speicherauslastung in Echtzeit an. Klicken Sie
, um den Usage-Browser
anzuzeigen.
CPU-Auslastung
Der CPU-Registerreiter zeigt
in einem Diagramm die CPUAuslastung in Echtzeit an. Wenn
für die CPU Hyper­‑Threading
aktiviert ist, wird die Auslastung
der zwei logischen Prozessoren in
zwei verschiedenen Diagrammen
angezeigt.
Festplattenspeicherauslastung
Der Hard Disk (Festplatten)Registerreiter zeigt den
freien und den belegten
Festplattenspeicher an. Auf der
linken Seite werden alle logischen
Laufwerke aufgelistet. Klicken
Sie ein Festplattenlaufwerk,
um dessen Informationen auf
der rechten Seite anzuzeigen.
Das Tortendiagramm im
unteren Teil des Fensters zeigt den belegten (blau) und verfügbaren (rosa)
Festplattenplatz an.
5-20
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Speicherauslastung
Der Memory (Speicher)Registerreiter zeigt den
belegten und verfügbaren
physischen Speicher an. Das
Tortendiagramm im unteren Teil
des Fensters zeigt belegten
(blau) und den verfügbaren
(rosa) physischen Speicher an.
PC Probe II konfigurieren
Klicken Sie
, um die Sensorengrenzwerte anzusehen und zu verändern.
Im Config-Fenster sind zwei Registerreiter: Sensor/Threshold
(Sensorgrenzwerte) und Preference (Eigenschaften). Der Sensor/
Threshold-Registerreiter ermöglicht Ihnen, die Sensoren zu aktivieren, oder
die Sensorengrenzwerte einzustellen. Der Preference-Registerreiter lässt Sie
Sensoralarme einstellen oder die Temperaturskala verändern.
Lädt die StandardGrenzwerte für jeden
Sensor
Übernimmt Ihre
Veränderungen
ASUS P5N32-E SLI
Verwirft Ihre
Veränderungen
Lädt Ihre
gespeicherte
Konfiguration
Speichert Ihre
Konfiguration
5-21
5.3.4ASUS Music Alarm
Dieses Motherboard ist mit einer Audio-Alarm-Uhr ausgestattet, die ASUS Music Alarm
genannt wird. ASUS Music Alarm weckt Sie persönlich mit Ihrer Lieblingsmusik auf,
selbst wenn das System ausgeschaltet ist. Der Onboard Audio CODEC unterstützt diese
Funktion, welche ein optisches Laufwerk (CD-ROM, CD-RW, oder DVD-ROM) erfordert.
•
Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel in einer geerdeten Steckdose
steckt, damit das System die Bereitschaftsstromversorgung erhält.
•
ASUS Music Alarm unterstützt nur Audio-CDs.
•
ASUS Music Alarm arbeitet nicht, wenn Sie eine zusätzliche Soundkarte
installiert und aktiviert haben.
•
Diese Funktion unterstützen nur IDE ATAPI-Geräte von der Southbridge.
Hardware-Einstellung
So stellen Sie die Hardware ein:
1.
2.
3.
Verbinden Sie das analoge Audio-Kabel des optischen Laufwerkes mit dem
4-Pin-CD-Eingangsanschluss, der auf dem Motherboard gekennzeichnet ist.
Verbinden Sie die Lautsprecher oder die Kopfhörer mit dem Line-Out
(hellgrün) -Anschluss am vorderen oder hinteren Audio-Anschluss. Sie
können die Lautsprecher oder die Kopfhörer auch an der Ausgangsbuchse
des optischen Laufwerkes anschließen.
Beziehen Sie sich auf die folgenden Abschnitte, um die entsprechenden
Einstellungen im BIOS oder in Windows® vorzunehmen.
BIOS-Konfiguration
So aktivieren Sie ASUS Music Alarm im BIOS:
1.
2.
3.
4.
5-22
Schalten Sie Ihr System ein.
Während des POST drücken Sie die <Del> (Entf)-Taste, um in das BIOSSetup zu gelangen.
Gehen Sie in das Menü Tools und wählen Sie ASUS Music Alarm aus.
Setzen Sie das Element ASUS Music Alarm auf [Enabled]. Siehe Abschnitt
“4.8.1 ASUS Music Alarm” für Details.
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Konfiguration des Betriebssystems
So konfigurieren Sie ASUS Music Alarm in Windows®
1.
2.
3.
4.
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk ein.
Klicken Sie auf den Tab Utilities und wählen Sie ASUS Music Alarm aus,
um das Hilfsprogramm zu installieren.
Legen Sie eine Audio-CD in das optische Laufwerk.
Starten Sie die Anwendung ASUS Music Alarm durch klicken auf Start >
ASUS > ASUS Music Alarm. Es erscheint das Hauptfenster.
Alarminformation
Zeigt die Alarmzeit und die
Tage
Musiksektion
zeigt den Laufwerksbuchstaben
des gewählten optischen
Laufwerkes und den Starttitel
für den Musikalarm
5.
6.
Minimieren
Schließen
Optionen
zeigt die
Wiedergabeoptionen an
Klicken Sie in der Alarminformationssektion auf den Pfeil ( ) neben
Time for Next Alarm. Es erscheint
das Alarmzeiteinstellungspanel.
Stellen Sie die Tage und die Uhrzeit
des Alarms ein oder aktivieren/
deaktivieren Sie die Music AlarmFunktion.
Wenn Sie fertig sind, klicken Sie
bitte auf OK.
Klicken Sie in der Musiksektion auf den Pfeil ( )
neben Music. Es erscheint das Musiksektionspanel.
Wählen Sie das optische Laufwek aus und dann
den abzuspielenden Starttitel, der von Music Alarm
abgespielt werden soll.
Wenn Sie fertig sind, klicken Sie bitte auf OK.
ASUS P5N32-E SLI
5-23
7.
8.
Klicken Sie in den Optionen auf
den Pfeil ( ) neben Options.
Es erscheint das Optionenpanel.
Deaktivieren oder wählen Sie den
Wiederholmodus und legen dann die
Länge der Zeit fest, die Music Alarm
den Titel abspielen soll. Stellen Sie
die gewünschte Lautstärke ein.
Wenn Sie fertig sind, klicken Sie bitte
auf OK.
Nachdem Sie alle erforderlichen Einstellungen vorgenommen haben,
schalten Sie das System aus.
Einstellen der Lautstärke
So stellen Sie, während Music Alarm ausgeführt wird, die Lautstärke ein:
•
Benutzen Sie die <AUF> oder <AB> -Pfeiltasten, um die Lautstärke zu
erhöhen oder zu verringern.
Music Alarm ausschalten
So schalten Sie Music Alarm aus:
•
5-24
Drücken Sie eine beliebige Taste, um die Wiedergabe der CD zu stoppen und
das System auuszuschalten.
•
Während Music Alarm ausgeführt wird, sind die System-Wake-UpFunktionen (LAN, Tastatur, Maus, PCI/PCIE-Geräte, Modem) deaktiviert.
•
Wenn das System nicht richtig verbunden ist oder kein optisches Laufwerk
bzw. keine Audio-CD erkannt wird, wird ASUS Music Alarm automatisch
deaktiviert/ausgeschaltet.
•
Während der Music Alarm ausgeführt wird, sind die Funktionen an der
Frontseite des optischen Laufwerkes automatisch deaktiviert.
•
ASUS Music Alarm arbeitet nur, wenn das System ausgeschaltet ist.
Kapitel 5: Software-Unterstützung
5.3.5AI Booster
Mit dem ASUS AI Booster-Programm können Sie die Prozessorgeschwindigkeit
unter WIndows® übertakten, ohne das BIOS dafür öffnen zu müssen.
Sobald Sie AI Booster von der beigefügten Support-DVD installiert haben, können
Sie das Programm öffnen, indem Sie auf das AI Booster-Symbol in der Windows®
OS-Taskleiste klicken.
Mit Hilfe der Optionen in der Taskleiste können Sie die Standardeinstellungen
nutzen, die CPU-/Arbeitsspeicher-/PCI-Frequenz manuell einstellen oder Ihre
eigenen Übertaktungseinstellungen erstellen und benutzen.
ASUS P5N32-E SLI
5-25
5.4
RAID-Konfigurationen
Das Motherboard ist mit zwei RAID-Controllern ausgestattet, mit denen Sie Serial
ATA-Laufwerke als RAID-Sets konfigurieren können.�
•
Die NVIDIA® nForce™ 680i-SLI Southbridge verfügt über einen
Hochleistungs-SATA RAID-Controller, der RAID 0, RAID 1, RAID 0+1, RAID 5
und JBOD für sechs unabhängige Serial ATA-Kanäle unterstützt.
5.4.1
RAID-Definitionen
RAID 0 (Data Striping) veranlasst zwei identische Festplatten dazu, Daten in
parallelen, versetzten Stapeln zu lesen. Die zwei Festplatten machen die selbe
Arbeit wie eine einzige Festplatte, aber in einer höheren Datentransferrate,
nämlich doppelt so schnell wie eine einzige Festplatte, und beschleunigen dadurch
den Datenzugriff und die Speicherung. Für diese Konfiguration benötigen Sie zwei
neue identische Festplatten.
RAID 1 (Data Mirroring) kopiert ein identisches Daten-Image von einer
Festplatte zu der zweiten. Wenn eine Festplatte versagt, dann leitet die DiskArrayverwaltungssoftware alle Anwendungen zur anderen Festplatte um, die
eine vollständige Kopie der Daten der anderen Festplatte enthält. Diese RAIDKonfiguration verhindert einen Datenverlust und erhöht die Fehlertoleranz im
ganzen System. Verwenden Sie zwei neue Festplatten oder verwenden Sie eine
existierende Festplatte und eine neue für diese Konfiguration. Die neue Festplatte
muss gleich so groß wie oder größer als die existierende Festplatte sein.
RAID 0+1 kombiniert data striping and data mirroring, ohne dass Paritäten
(redundante Daten) errechnet und geschrieben werden müssen. Die RAID 0+1Konfiguration vereint alle Vorteile von RAID 0- und RAID 1-Konfigurationen. Für
diese Konfiguration benötigen Sie vier neue Festplatten, oder eine bestehende und
drei neue.
RAID 5 schreibt sowohl Daten als auch Paritätsinformationen verzahnt auf drei
oder noch mehr Festplatten. Zu den Vorteilen der RAID 5-Konfiguration zählen
eine bessere Festplattenleistung, Fehlertoleranz und höhere Speicherkapazität.
Die RAID 5-Konfiguration ist für eine Transaktionsverarbeitung, relationale
Datenbank-Applikationen, Unternehmensressourcenplanung und sonstige
Geschäftssysteme am besten geeignet. Für diese Konfiguration benötigen Sie
mindestens drei identische Festplatten.
JBOD (Spanning) steht für Just a Bunch of Disks. Hier handelt es sich um die
Festplatten, die noch nicht als ein RAID-Set konfiguriert sind. Diese Konfiguration
speichert die selben Daten redundant auf mehreren Festplatten, die als eine
einzige Festplatte im Betriebssystem erscheinen. Spanning bietet weder Vorteile
gegenüber eine unabhängige Verwendung von separaten Festplatten noch
Fehlertoleranz oder andere RAID-Leistungsvorteile an.
5-26
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Wenn Sie das System von einer Festplatte aus einem RAID-Set booten
möchten, kopieren Sie zuerst den RAID-Treiber von der Support-DVD auf
eine Diskette, bevor Sie das Betriebssystem auf einer gewählten Festplatte
installieren. Beziehen Sie sich auf Abschnitt “5.5 Erstellen einer RAIDTreiberdiskette” für mehr Details.
5.4.2
NVIDIA® RAID-Konfigurationen
Dieses Motherboard verfügt über einen leistungsstarken SATA RAID-Controller,
der in den NVIDIA® nForce™ 680i-SLI Southbridge-Chipsatz integriert ist. Er
unterstützt RAID 0, RAID 1, RAID 0+1, RAID 5 und JBOD für sechs unabhängige
Serial ATA-Kanäle.
Installieren von Serial ATA (SATA)-Festplatten
Das Motherboard unterstützt Ultra DMA 133/100/66- und Serial ATA-Festplatten.
Installieren Sie bitte zur Erstellung eines Disk-Arrays identische Festplatten
vom selben Modell und mit der selben Kapazität, um eine optimale Leistung zu
erhalten.
So installieren Sie SATA-Festplatten für eine RAID-Konfiguration:
1.
Bauen Sie die SATA-Festplatten in die Laufwerksfächer ein.
3.
Verbinden Sie ein SATA-Stromkabel mit dem Stromanschluss an jeder
Festplatte.
2.
Verbinden Sie die SATA-Signalkabel.
Ausführliche Informationen zu RAID-Konfigurationen entnehmen Sie bitte dem
RAID-Controller-Benutzerhandbuch auf der Motherboard Support-DVD. Siehe
Abschnitt “5.2.5 Manuals-Menü”.
Einstellen der RAID-Elemente im BIOS
Vergessen Sie nach der Installation der Festplatten nicht, die notwendigen RAIDElemente im BIOS einzustellen, bevor Sie Ihre RAID-Konfiguration(en) einrichten.
So stellen Sie die RAID-Elemente im BIOS ein:
1.
2.
3.
4.
Starten Sie das System und drücken Sie während des POST <Entf>, um das
BIOS-Setup-Programm aufzurufen.
Aktivieren Sie das Element RAID Enabled im BIOS. Details siehe Abschnitt
“4.5.3 Onboard-Gerätekonfiguration > Serial-ATA-Konfiguration”.
Wählen und aktivieren Sie die IDE- oder SATA-Festplatte(n), die Sie als
RAID konfigurieren möchten. Details hierzu siehe Abschnitt “4.5.3 OnboardGerätekonfiguration > Serial-ATA-Configuration”.
Speichern Sie Ihre Einstellungen und verlassen Sie das BIOS-Setup.
ASUS P5N32-E SLI
5-27
Vergessen Sie nicht, Ihre NVRAID-Einstellungen nach dem Löschen des CMOS
erneut einzugeben, ansonsten erkennt das System Ihre RAID-Einstellungen nicht.
•
•
Genauere Informationen zu NVIDIA® RAID-Konfiguration finden Sie im
“NVIDIA® RAID Benutzerhandbuch” auf der Motherboard Support-DVD.
Wenn Sie ein Windows 2000-Betriebssystem verwenden, vergewissern
Sie sich, dass der Windows 2000 Service Pack 4 oder neuere Versionen
installiert sind.
Aufrufen des NVIDIA® MediaShield RAID-Hilfsprogramms
So rufen Sie das NVIDIA® RAID-Hilfsprogramm auf:
1. Starten Sie Ihren Computer.
2.
Drücken Sie während des POST die <F10>-Taste, um das Hauptmenü des
Hilfsprogramms aufzurufen.
Die in diesem Abschnitt gezeigten RAID BIOS-Einstellungsbildschirme sind nur
Beispiele und können von den Anzeigen auf Ihrem Bildschirm abweichen.
NVIDIA RAID Utility Oct 5 2004
- Define a New Array RAID Mode: Striping
Striping Block:
Free Disks
Loc
Disk Model Name
Array Disks
Loc
Disk Model Name
1.0.M
1.1.M
2.0.M
2.1.M
XXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXX
[F6] Back
Optimal
[→] Add
[←] Del
[F7] Finish
[TAB] Navigate
[↑↓] Select
[ENTER] Popup
An der Unterseite des Bildschirmes befinden sich die Navigationstasten.
Diese Tasten gestatten Ihnen, sich durch das Menü zu bewegen und Optionen
auszuwählen.
5-28
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Erstellen eines RAID-Laufwerkes
So erstellen Sie ein RAID-Laufwerk:
1.
Wählen Sie im NVIDIA® RAID-Hilfsprogramm Define a New Array-Menü,
wählen Sie den RAID-Moidus und drücken Sie <Enter>. Es erscheint das
folgende Untermenü.
Mirroring
Benutzen Sie die <Auf>- und <Ab>Pfeiltasten, um einen RAID-Modus zu
wählen und drücken Sie dann auf <Enter>.
Striping
Stripe Mirroring
Spanning
2.
Drücken Sie <TAB>, wählen Sie
den Striping Block und drücken Sie
dann auf <Enter>. Es erscheint das
folgende Untermenü:
Wenn Sie Striping oder Stripe Mirroring ausgewählt haben, benutzen Sie
die <Auf>- oder<Ab>-Pfeiltasten, um die Stripe-Größe für Ihr RAID 0-Array zu
wählen und drücken Sie danach auf <Enter>.Die verfügbaren Werte befinden
sich im Bereich von 8 KB bis 128 KB. Die Standardeinstellung ist 128 KB.
Der Strip-Wert sollte basierend auf der geplanten Laufwerksbenutzung
ausgewählt werden.
8K ↑
16K
32K
64K
128K
Optim↓
• 8 /16 KB
- geringe Laufwerksbenutzung
• 128 KB - hohe Laufwerksbenutzung
• 64 KB - normale Laufwerksbenutzung
TIPP: Für Serversysteme empfehlen wir, eine niedrige Array-Blockgröße zu
verwenden. Bei Multimedia-Computersystemen, die hauptsächlich für Audiound Videobearbeitung benutzt werden, empfehlen wir eine größeren ArrayBlockgröße für optimale Leistung einzustellen.
3.` Drücken Sie <TAB>, um den Free-Disk-Bereich auszuwählen. benutzen Sie
die <Links>- und <Rechts>-Pfeiltasten, um die Array-Laufwerke festzulegen.
4.
Drücken Sie <F7>, um ein RAID-Set zu erstellen. Daraufhin erscheint die
folgende Meldung.
Clear disk data?
[Y] YES
5.
[N] NO
Drücken Sie <Y>, um die ausgewählten Festplatten zu löschen, oder <N>,
um ohne Löschung der Festplatten fortzufahren. Es erscheint die folgende
Bildschirmanzeige.
Beachten Sie, dass bei der Benutzung dieser Option alle Daten der RAIDLaufwerke gelöscht werden!
ASUS P5N32-E SLI
5-29
NVIDIA RAID Utility Oct 5 2004
- Array List Boot
Id
Status
Vendor
Array Model Name
No
4
Healthy
NVIDIA
MIRROR
[Ctrl-X]Exit
6.
[↑↓]Select
[B]Set Boot
XXX.XXG
[N]New Array
[ENTER]Detail
An der Unterseite des Bildschirms wird eine neue Gruppe von
Navigationstasten angezeigt.
Drücken Sie <Ctrl+X>, um die Einstellungen zu speichern und das Programm
zu verlassen.
Wiederherstellung eines RAID-Arrays
So stellen Sie ein RAID-Array wieder her:
1.
Benutzen Sie im Array List-Menü die <Auf>- oder<Ab>-Pfeiltasten, um ein
RAID-Array auszuwählen und drücken Sie dann auf <Enter>. Es erscheinen
die Details des RAID-Arrays.
Array 1 : NVIDIA MIRROR XXX.XXG
- Array Detail RAID Mode: Mirroring
Striping Width: 1
Adapt
Channel
M/S
Index
Disk Model Name
Capacity
2
1
1
0
Master
Master
0
1
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXX.XXGB
XXX.XXGB
[R] Rebuild
5-30
Striping Block: 64K
[D] Delete
[C] Clear Disk
[ENTER] Return
Kapitel 5: Software-Unterstützung
2.
An der Unterseite des Bildschirms wird eine neue Gruppe von
Navigationstasten angezeigt.
Drücken Sie <R>, um ein RAID-Array wiederherzustellen. Es erscheint der
folgende Bildschirm.
Array 1 : NVIDIA MIRROR XXX.XXG
- Select Disk Inside Array RAID Mode: Mirroring
Striping Width: 1
Striping Block: 64K
Adapt
Channel
M/S
Index
Disk Model Name
Capacity
2
1
1
0
Master
Master
0
1
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXX.XXGB
XXX.XXGB
[↑↓] Select [F6] Back
3.
[F7] Finish
Benutzen Sie die <Auf>- oder<Ab>-Pfeiltasten, um ein RAID-Array zur
Wiederherstellung auszuwählen, und drücken Sie dann auf <F7>. Es
erscheint der folgende Bildschirm.
Rebuild array?
[ENTER] OK
4.
5.
[ESC] Cancel
Drücken Sie auf <Enter>, um die Wiederherstellung des Arrays zu starten,
oder drücken Sie auf <Esc>, um den Vorgang abzubrechen.
Nach dem Wiederherstellungsprozess erscheint das Array List-Menü.
Um den Wiederherstellungsprozess fertig zu stellen, müssen Sie Window® XP öffnen
und das NVIDIA-Programm ausführen.
ASUS P5N32-E SLI
5-31
Löschen eines RAID-Arrays
So löschen Sie ein RAID-Array:
1.
Benutzen Sie im Array List-Menü die <Auf>- oder<Ab>-Pfeiltasten, um ein
RAID-Array auszuwählen und drücken Sie dann auf <Enter>. Es erscheinen
die Details für dieses RAID-Array.
Array 1 : NVIDIA MIRROR XXX.XXG
- Array Detail RAID Mode: Mirroring
Striping Width: 1
Adapt
Channel
M/S
Index
Disk Model Name
Capacity
2
1
1
0
Master
Master
0
1
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXX.XXGB
XXX.XXGB
[R] Rebuild
2.
Striping Block: 64K
[D] Delete
[C] Clear Disk
[ENTER] Return
An der Unterseite des Bildschirms wird eine neue Gruppe von
Navigationstasten angezeigt.
Drücken Sie <D>, um ein RAID-Array zu löschen. Es erscheint die folgende
Meldung zur Bestätigung.
Delete this array?
[Y] YES
3.
[N] No
Drücken Sie <Y>, um das Array zu löschen, oder <N>, um den Vorgang
abzubrechen.
Beachten Sie, dass bei der Benutzung dieser Option alle Daten der RAIDLaufwerke gelöscht werden!
4.
5-32
Wenn Sie Yes gewählt haben erscheint das Define a New Array-Menü.
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Löschen der Laufwerksdaten
So löschen Sie die Laufwerksdaten:
1.
Benutzen Sie im Array List-Menü, die <Auf>- oder<Ab>-Pfeiltasten, um ein
RAID-Array auszuwählen und drücken Sie anschließend auf <Enter>. Es
erscheinen die RAID-Array-Details.
Array 1 : NVIDIA MIRROR XXX.XXG
- Array Detail RAID Mode: Mirroring
Striping Width: 1
Adapt
Channel
M/S
Index
Disk Model Name
Capacity
2
1
1
0
Master
Master
0
1
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXX
XXX.XXGB
XXX.XXGB
[R] Rebuild
2.
Striping Block: 64K
[D] Delete
[C] Clear Disk
[ENTER] Return
An der Unterseite des Bildschirms wird eine neue Gruppe von Navigationstasten angezeigt.
Drücken Sie <C>, um die Festplatte zu löschen. Es erscheint die Folgende
Meldung zur Bestätigung.
Clear disk data?
[Y] YES
3.
[N]
Drücken Sie auf <Y>, um die Daten auf der Festplattte zu löschen. oder
drücken Sie auf <N>, um abzubrechen.
Beachten Sie, dass bei der Benutzung dieser Option alle Daten der RAIDLaufwerke gelöscht werden!
ASUS P5N32-E SLI
5-33
5.5
Erstellen einer RAID-Treiberdiskette
Eine Diskette mit dem RAID-Treiber ist erforderlich, wenn Sie Windows® 2000/XP
auf einem Laufwerk eines RAID-Sets installieren.
So erstellen Sie eine RAID-Treiberdiskette:
1.
Legen Sie die Motherboard Support-DVD in das optische Laufwerk ein.
3.
Wählen Sie aus dem Make Disk-Menü die RAID-Treiberdiskette aus, die Sie
erstellen möchten
2. Wählen Sie den Make Disk-Registerreiter.
Oder
Suchen Sie das Treiberdisketten-Programm auf der Support-DVD.
Details siehe Abschnitt “5.2.4 Make Disk-Menü”.
4. Stecken Sie eine Diskette in das Diskettenlaufwerk ein.
5. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um den Prozess zu
vervollständigen.
6.
Aktivieren Sie den Schreibschutz der Diskette, um eine mögliche
Computervireninfektion zu verhindern.
So installieren Sie den RAID-Treiber:
1.
2.
3.
Während der Installation des Betriebssystems werden Sie aufgefordert,
die F6-Taste zu drücken, um den SCSI- oder RAID-Treiber von einem
Drittanbieter zu installieren.
Drücken Sie <F6> und stecken Sie dann die Diskette mit dem RAID-Treiber
in das Diskettenlaufwerk ein.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um den RAID-Treiber zu
installieren.
Aufgrund von Chipsatzbeschränkungen unterstützen die vom NVIDIA-Chipsatz
unterstützten Serial ATA-Anschlüsse unter DOS keine Serial Optical Disk Drives
(Serial ODD, Serielles optisches Laufwerk).
5-34
Kapitel 5: Software-Unterstützung
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie SLI‑fähige
PCI Express-Grafikkarten installiert
werden.
Kapitel 6:
6
NVIDIA® SLI™Technologieunterstützung
Kapitelübersicht
6.1
6.2
Übersicht........................................................................................ 6-1
Einrichten von Dual-Grafikkarten................................................ 6-2
ASUS P5N32-E SLI
6.1
Übersicht
Dieses Motherboard unterstützt die NVIDIA® SLI™ (Scalable Link Interface)Technologie, mit der Sie zwei identische PCI Express™ x16-Grafikkarten
installieren können. Folgen Sie der in diesem Abschnitt beschriebenen
Installationsprozedur.
Voraussetzungen
•
•
•
•
Sie sollten über zwei von NVIDIA® zertifizierte, identische SLI-bereite
Grafikkarten verfügen.
Eine Liste qualifizierter, SLI-bereiter Grafikkarten für dieses Motherboard
finden Sie auf der ASUS-Webseite (www.asus.com).
Vergewissern Sie sich, dass Ihr Grafikkartentreiber die NVIDIA SLITechnologie unterstützt. Die neuesten Treiber stehen auf der NVIDIA-Website
(www.nvidia.com) zur Verfügung.
Vergewissern Sie sich, dass Ihr Netzteil die von Ihrem System benötigte
Minimalleistung erbringen kann. Details siehe “8. ATX-Stromanschlüsse” auf
Seite 2-31.
•
•
Die NVIDIA SLI-Technologie unterstützt nur Windows® XP™ 32-Bit/64-BitBetriebssysteme.
Eine Liste der zertifizierten Grafikkarten und unterstützten 3D-Anwendungen
finden Sie auf der NVIDIA Zone-Website (http://www.nzone.com).
ASUS P5N32-E SLI
6-
6.2
Einrichten von Dual-Grafikkarten
6.2.1
Installieren von SLI-bereiten Grafikkarten
Installieren Sie nur identische SLI-bereite Grafikkarten, die von NVIDIA ®
zertifiziert sind. Grafikkarten verschiedenen Typs arbeiten nicht zufriedenstellend
miteinander.
So installieren Sie die Grafikkarten:
1. Halten Sie zwei Grafikkarten bereit. Jede Grafikkarte sollte über vergoldete
Kontaktstifte für die SLI-Verbindung verfügen.
vergoldete Kontaktstifte
2. Entfernen Sie die zwei Metallabdeckungen, die den beiden PCI Express x16Steckplätzen gegenüberliegen.
6-
Kapitel 6: NVIDIA® SLI™-Technologieunterstützung
3. Stecken Sie eine der Grafikkarten in den blauen oder schwarzen Steckplatz
(PCIEX16_1). Vergewissern Sie sich, dass die Karte korrekt eingesteckt ist.
4. Stecken Sie die zweite Grafikkarte in den anderen Steckplatz (PCIEX16_3).
Vergewissern Sie sich, dass die Karte korrekt eingesteckt ist.
Falls nötig, verbinden Sie die PCI Express-Grafikkarten mit einer zusätzlichen
Stromquelle.
ASUS P5N32-E SLI
6-
5. Befestigen Sie die SLI-Verbindung mit den vergoldeten Kontaktstiften beider
Grafikkarten. Vergewissern Sie sich, dass die Verbindung sicher befestigt ist.
SLI-Verbindung
6. Ein Netzteil mit hoher Leistungs-fähigkeit auf der +12 Volt bzw. PCI-E
Leitung wird benötigt. Beachten Sie hierzu die SLI Netzteil-Anforderungen
bzw. Netzteildokumentation.
7. Verbinden Sie ein VGA-Kabel oder ein DVI-I-Kabel mit der/den Grafikkarte/n.
Es wird empfohlen, für eine optimale Umgebungstemperatur einen zusätzlichen
Gehäuselüfter zu installieren.
6-
Kapitel 6: NVIDIA® SLI™-Technologieunterstützung
6.2.2
Installieren der Gerätetreiber
Informationen zur Installation der Gerätetreiber finden Sie in der in Ihrem
Grafikkartenpaket enthaltenen Dokumentation.
Vergewissern Sie sich, dass Ihr PCI Express-Grafikkartentreiber die NVIDIA SLITechnologie unterstützt. Den neuesten Treiber können Sie auf der NVIDIA Website
(www.nvidia.com) herunterladen.
6.2.3Aktivieren der Multi-Grafikprozessor-Funktion unter
Windows®
Aktivieren Sie die Multi‑Graphics Processing Unit (Grafikprozessor, GPU)-Funktion
in den NVIDIA nView-Eigenschaften, nachdem Sie Ihre Grafikkarten und die
dazugehörigen Treiber installiert haben.
So aktivieren Sie die Multi-Grafikprozessor-Funktion:
1.
Klicken Sie auf das NVIDIAEinstellungen-Symbol in der
Windows-Taskleiste.
2.
Wählen Sie den nView Desktop
Manager aus dem Pop-up-Menü,
und klicken Sie auf nView Properties
(nView-Eigenschaften).
3.
Wählen Sie im nView Desktop
Manager-Fenster den D e s k t o p
Management-Registerreiter.
4.
NVIDIA-Einstellungen-Symbol
Klicken Sie auf P r o p e r t i e s
(Eigenschaften), um das Display
Properties (Eigenschaften von
Anzeige)-Dialogfenster zu öffnen.
ASUS P5N32-E SLI
6-
5.
In diesem Dialogfenster wählen Sie
den Einstellungen-Registerreiter, und
klicken Sie auf Erweitert.
6.
Wählen Sie den NVIDIA GeForceRegisterreiter.
7. Klicken Sie auf den Schalter
links, um das folgende Menü
anzuzeigen, und wählen Sie dann
das SLI multi‑GPU-Element aus.
Schalter
8.
9.
6-
Haken Sie das Kästchen Enable SLI multi-GPU (SLI Multi-Grafikprozessoren
aktivieren) an.
Klicken Sie OK, wenn Sie fertig sind.
Kapitel 6: NVIDIA® SLI™-Technologieunterstützung
Download PDF