Motherboard
P5QPL-AM
G4548
Erste Ausgabe
August 2009
Copyright © 2009 ASUSTeK COMPUTER INC. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieses Handbuchs, einschließlich der darin beschriebenen Produkte und Software,
darf ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung von ASUSTeK COMPUTER INC.
(“ASUS”) in irgendeiner Form, ganz gleich auf welche Weise, vervielfältigt, übertragen,
abgeschrieben, in einem Wiedergewinnungssystem gespeichert oder in eine andere Sprache
übersetzt werden.
Produktgarantien oder Service werden nicht geleistet, wenn: (1) das Produkt
repariert, modifiziert oder abgewandelt wurde, außer schriftlich von ASUS genehmigte
Reparaturen, Modifizierung oder Abwandlungen; oder (2) die Seriennummer des
Produkts unkenntlich gemacht wurde oder fehlt.
ASUS STELLT DIESES HANDBUCH “SO, WIE ES IST”, OHNE DIREKTE ODER
INDIREKTE GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF
GARANTIEN ODER KLAUSELN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER TAUGLICHKEIT
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, ZUR VERFÜGUNG. UNTER KEINEN
UMSTÄNDEN HAFTET ASUS, SEINE DIREKTOREN, VORSTANDSMITGLIEDER,
MITARBEITER ODER AGENTEN FÜR INDIREKTE, BESONDERE, ZUFÄLLIGE
ODER SICH ERGEBENDE SCHÄDEN (EINSCHLIESSLICH SCHÄDEN AUF
GRUND VON PROFITVERLUST, GESCHÄFTSVERLUST, BEDIENUNGSAUSFALL
ODER DATENVERLUST, GESCHÄFTSUNTERBRECHUNG UND ÄHNLICHEM),
AUCH WENN ASUS VON DER WAHRSCHEINLICHKEIT DERARTIGER SCHÄDEN
AUF GRUND VON FEHLERN IN DIESEM HANDBUCH ODER AM PRODUKT
UNTERRICHTET WURDE.
SPEZIFIKATIONEN UND INFORMATIONEN IN DIESEM HANDBUCH
DIENEN AUSSCHLIESSLICH DER INFORMATION, KÖNNEN JEDERZEIT
OHNE ANKÜNDIGUNG GEÄNDERT WERDEN UND DÜRFEN NICHT ALS
VERPFLICHTUNG SEITENS ASUS AUSGELEGT WERDEN. ASUS ÜBERNIMMT
FÜR EVENTUELLE FEHLER ODER UNGENAUIGKEITEN IN DIESEM HANDBUCH
KEINE VERANTWORTUNG ODER HAFTUNG, EINSCHLIESSLICH DER DARIN
BESCHRIEBENEN PRODUKTE UND SOFTWARE.
In diesem Handbuch angegebene Produkt- und Firmennamen können u.U.
eingetragene Warenzeichen oder Urheberrechte der entsprechenden Firmen sein
und dienen nur der Identifizierung oder Erklärung zu Gunsten des Eigentümers, ohne
Rechte verletzen zu wollen.
ii
Inhalt
Erklärungen.................................................................................................. vi
Sicherheitsinformationen.......................................................................... vii
Über dieses Handbuch............................................................................... vii
P5QPL-AM Spezifikationsübersicht........................................................... ix
Kapitel 1: Produkteinführung
1.1
Willkommen!.................................................................................. 1-1
1.3
Sonderfunktionen......................................................................... 1-1
1.2
1.4
1.5
Paketinhalt..................................................................................... 1-1
1.3.1
1.3.2
Bevor Sie beginnen....................................................................... 1-4
Motherboard-Übersicht................................................................ 1-5
1.5.1
Ausrichtung...................................................................... 1-5
1.5.3
Motherboard-Layout......................................................... 1-6
1.5.2
1.6
1.5.3
1.6.1
1.6.3
1.7.1
Installieren des CPU-Kühlkörpers und Lüfters............... 1-10
Deinstallieren des CPU-Kühlkörpers und -Lüfters..........1-11
Übersicht........................................................................ 1-12
Speicherkonfigurationen................................................ 1-13
1.7.4
Entfernen eines DIMMs................................................. 1-18
Installieren eines DIMMs................................................ 1-18
Erweiterungssteckplätze............................................................ 1-19
1.8.1
Installieren einer Erweiterungskarte............................... 1-19
1.8.4
PCI-Steckplätze............................................................. 1-19
1.8.5
1.10
Installieren der CPU......................................................... 1-7
1.7.2
1.8.2
1.9
Layout-Inhalt.................................................................... 1-6
Systemspeicher........................................................................... 1-12
1.7.3
1.8
Schraubenlöcher.............................................................. 1-5
Zentralverarbeitungseinheit (CPU).............................................. 1-7
1.6.2
1.7
Leistungsmerkmale des Produkts.................................... 1-1
Innovative ASUS-Funktionen........................................... 1-2
1.8.6
Konfigurieren einer Erweiterungskarte........................... 1-19
PCI Express x1-Steckplatz............................................ 1-19
PCI Express x16-Steckplatz.......................................... 1-19
Jumper......................................................................................... 1-20
Anschlüsse.................................................................................. 1-22
1.10.1
1.10.2
Rücktafelanschlüsse...................................................... 1-22
Interne Anschlüsse......................................................... 1-23
iii
Inhalt
1.11
Software-Unterstützung............................................................. 1-29
1.11.1
1.11.2
Kapitel 2:
2.1
2.1.1
2.1.3
2.2.1
2.2.3
ASUS CrashFree BIOS 3-Programm............................... 2-3
BIOS-Menübildschirm...................................................... 2-5
Menüleiste........................................................................ 2-5
Navigationstasten............................................................ 2-6
2.2.6
Konfigurationsfelder......................................................... 2-6
2.2.8
Untermenüelemente........................................................ 2-6
Pop-up-Fenster................................................................ 2-6
Bildlaufleiste..................................................................... 2-6
2.2.9
Allgemeine Hilfe............................................................... 2-6
2.3.1
System Time.................................................................... 2-7
2.3.3
Primary IDE Master/Slave, SATA1~4............................... 2-7
Main-Menü..................................................................................... 2-7
2.3.2
2.3.4
2.3.5
System Date.................................................................... 2-7
Storage Configuration...................................................... 2-8
System Information.......................................................... 2-9
Advanced-Menü............................................................................ 2-9
2.4.1
JumperFree Configuration............................................... 2-9
2.4.3
Chipsatz......................................................................... 2-12
2.4.2
2.4.4
2.4.5
2.4.6
CPU Configuration..........................................................2-11
Onboard Devices Configuration..................................... 2-13
USB-Konfiguration......................................................... 2-13
PCI PnP......................................................................... 2-14
Power-Menü................................................................................. 2-15
2.5.1
Suspend Mode............................................................... 2-15
2.5.3
ACPI APIC Support........................................................ 2-15
2.5.2
iv
ASUS EZ Flash 2-Programm........................................... 2-2
Menüelemente................................................................. 2-6
2.2.7
2.5
ASUS Update-Programm................................................. 2-1
2.2.4
2.2.5
2.4
BIOS-Setup
BIOS-Setupprogramm.................................................................. 2-4
2.2.2
2.3
Support-DVD-Informationen.......................................... 1-29
Verwalten und Aktualisieren des BIOS....................................... 2-1
2.1.2
2.2
Installieren eines Betriebssystems................................. 1-29
ACPI 2.0 Support........................................................... 2-15
Inhalt
2.5.4
2.6
2.5.5
2.8
Hardware-Überwachung................................................ 2-16
Boot-Menü................................................................................... 2-17
2.6.1
Boot Device Priority....................................................... 2-17
2.6.3
Security.......................................................................... 2-18
2.7.1
ASUS EZ Flash 2........................................................... 2-19
2.6.2
2.7
APM-Konfiguration......................................................... 2-15
Boot Settings Configuration........................................... 2-17
Tools-Menü.................................................................................. 2-19
2.7.2
AI NET 2........................................................................ 2-36
Exit-Menü..................................................................................... 2-20
Erklärungen
ASUS REACH
Die rechtlichen Rahmenbedingungen für REACH (Registration, Evaluation, Authorization, and
Restriction of Chemicals) erfüllend, veröffentlichen wir die chemischen Substanzen in unseren
Produkten auf unserer ASUS REACH-Webseite unter http://green.asus.com/english/REACH.htm.
Erklärung der Federal Communications Commission
Dieses Gerät stimmt mit den FCC-Vorschriften Teil 15 überein. Sein Betrieb unterliegt folgenden
zwei Bedingungen:
• Dieses Gerät darf keine schädigenden Interferenzen erzeugen, und
• Dieses Gerät muss alle empfangenen Interferenzen aufnehmen, einschließlich
derjenigen, die einen unerwünschten Betrieb erzeugen.
Dieses Gerät ist auf Grund von Tests für Übereinstimmung mit den Einschränkungen
eines Digitalgeräts der Klasse B, gemäß Teil 15 der FCC-Vorschriften, zugelassen. Diese
Einschränkungen sollen bei Installation des Geräts in einer Wohnumgebung auf angemessene
Weise gegen schädigende Interferenzen schützen. Dieses Gerät erzeugt und verwendet
Hochfrequenzenergie und kann, wenn es nicht gemäß den Anweisungen des Herstellers installiert
und bedient wird, den Radio- und Fernsehempfang empfindlich stören. Es wird jedoch nicht
garantiert, dass bei einer bestimmten Installation keine Interferenzen auftreten. Wenn das Gerät
den Radio- oder Fernsehempfang empfindlich stört, was sich durch Aus- und Einschalten des
Geräts feststellen lässt, ist der Benutzer ersucht, die Interferenzen mittels einer oder mehrerer
der folgenden Maßnahmen zu beheben:
• Empfangsantenne neu ausrichten oder an einem anderen Ort aufstellen.
• Den Abstand zwischen dem Gerät und dem Empfänger vergrößern.
• Das Gerät an die Steckdose eines Stromkreises anschließen, an die nicht auch der
Empfänger angeschlossen ist.
• Den Händler oder einen erfahrenen Radio-/Fernsehtechniker um Hilfe bitten.
Um Übereinstimmung mit den FCC-Vorschriften zu gewährleisten, müssen abgeschirmte
Kabel für den Anschluss des Monitors an die Grafikkarte verwendet werden. Änderungen
oder Modifizierungen dieses Geräts, die nicht ausdrücklich von der für Übereinstimmung
verantwortlichen Partei genehmigt sind, können das Recht des Benutzers, dieses Gerät zu
betreiben, annullieren.
Erklärung des kanadischen Ministeriums für
Telekommunikation
Dieses Digitalgerät überschreitet keine Grenzwerte für Funkrauschemissionen der Klasse B, die
vom kanadischen Ministeriums für Telekommunikation in den Funkstörvorschriften festgelegt sind.
Dieses Digitalgerät der Klasse B stimmt mit dem kanadischen ICES-003 überein.
Werfen Sie das Motherboard NICHT in den normalen Hausmüll. Dieses Produkt wurde
entickelt, um ordnungsgemäß wiederverwertet und entsorgt werden zu können. Das
durchgestrichene Symbol der Mülltonne zeigt an, dass das Produkt (elektrisches
und elektronisches Zubehör) nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden darf. Bitte
erkundigen Sie sich nach lokalen Regelungen zur Entsorgung von Elektroschrott.
Werfen Sie quecksilberhaltige Batterien NICHT in den normalen Hausmüll. Das Symbol der
durchgestrichenen Mülltonne zeigt an, dass Batterien nicht im normalen Hausmüll entsorgt
werden dürfen.
vi
Sicherheitsinformationen
Elektrische Sicherheit
•
•
•
•
•
•
Um die Gefahr eines Stromschlags zu verhindern, ziehen Sie die Netzleitung aus der
Steckdose, bevor Sie das System an einem anderen Ort aufstellen.
Beim Anschließen oder Trennen von Geräten an das oder vom System müssen die
Netzleitungen der Geräte ausgesteckt sein, bevor die Signalkabel angeschlossen
werden. Ziehen Sie ggf. alle Netzleitungen vom aufgebauten System, bevor Sie ein
Gerät anschließen.
Vor dem Anschließen oder Ausstecken von Signalkabeln an das oder vom Motherboard
müssen alle Netzleitungen ausgesteckt sein.
Erbitten Sie professionelle Unterstützung, bevor Sie einen Adapter oder eine
Verlängerungsschnur verwenden. Diese Geräte könnte den Schutzleiter unterbrechen.
Prüfen Sie, ob die Stromversorgung auf die Spannung Ihrer Region richtig eingestellt
ist. Sind Sie sich über die Spannung der von Ihnen benutzten Steckdose nicht sicher,
erkundigen Sie sich bei Ihrem Energieversorgungsunternehmen vor Ort.
Ist die Stromversorgung defekt, versuchen Sie nicht, sie zu reparieren. Wenden Sie sich
an den qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Betriebssicherheit
•
•
•
•
•
•
Vor Installation des Motherboards und Anschluss von Geräten müssen Sie alle
mitgelieferten Handbücher lesen.
Vor Inbetriebnahme des Produkts müssen alle Kabel richtig angeschlossen sein und
die Netzleitungen dürfen nicht beschädigt sein. Bemerken Sie eine Beschädigung,
kontaktieren Sie sofort Ihren Händler.
Um Kurzschlüsse zu vermeiden, halten Sie Büroklammern, Schrauben und
Heftklammern fern von Anschlüssen, Steckplätzen, Sockeln und Stromkreisen.
Vermeiden Sie Staub, Feuchtigkeit und extreme Temperaturen. Stellen Sie das Produkt
nicht an einem Ort auf, wo es nass werden könnte.
Stellen Sie das Produkt auf eine stabile Fläche.
Sollten technische Probleme mit dem Produkt auftreten, kontaktieren Sie den
qualifizierten Kundendienst oder Ihre Verkaufsstelle.
Über dieses Handbuch
Dieses Benutzerhandbuch enthält die Informationen, die Sie bei der Installation und
Konfiguration des Motherboards brauchen.
Die Gestaltung dieses Handbuchs
Das Handbuch enthält die folgenden Teile:
•
•
Kapitel 1: Produkteinführung
Dieses Kapitel beschreibt die Leistungsmerkmale des Motherboards und die
unterstützten neuen Technologien.
Kapitel 2: BIOS-Setup
Dieses Kapitel erklärt Ihnen, wie Sie die Systemeinstellungen über die BIOSSetupmenüs ändern. Hier finden Sie auch ausführliche Beschreibungen der BIOSParameter.
vii
Weitere Informationen
An den folgenden Quellen finden Sie weitere Informationen und Produkt- sowie SoftwareUpdates.
1.
2.
ASUS-Webseiten
ASUS-Webseiten enthalten weltweit aktualisierte Informationen über ASUS-Hardware
und Softwareprodukte. ASUS-Webseiten sind in ASUS-Kontaktinformationen
aufgelistet.
Optionale Dokumentation
Ihr Produktpaket enthält möglicherweise optionale Dokumente wie z.B. Garantiekarten,
die von Ihrem Händler hinzugefügt sind. Diese Dokumente gehören nicht zum
Lieferumfang des Standardpakets.
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Um sicherzustellen, dass Sie bestimmte Aufgaben richtig ausführen, beachten Sie bitte die
folgenden Symbole und Schriftformate, die in diesem Handbuch verwendet werden.
GEFAHR/WARNUNG: Informationen zum Vermeiden von
Verletzungen beim Ausführen einer Aufgabe.
VORSICHT: Informationen zum Vermeiden von Schäden an den
Komponenten beim Ausführen einer Aufgabe.
WICHTIG: Anweisungen, die Sie beim Ausführen einer Aufgabe
befolgen müssen.
HINWEIS: Tipps und zusätzliche Informationen zur Erleichterung
bei der Ausführung einer Aufgabe.
Schriftformate
viii
Fettgedruckter Text
Weist auf ein zu wählendes Menü/Element hin.
Kursive
Wird zum Betonen von Worten und Aussagen verwendet.
<Taste> Die Taste, die Sie drücken müssen, wird mit einem “kleiner
als” und “größer als”-Zeichen gekennzeichnet.
Beispiel: <Enter> bedeutet, dass Sie die Eingabetaste
drücken müssen.
<Taste1+Taste2+Taste3>
Wenn zwei oder mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt werden
müssen, werden die Tastennamen mit einem Pluszeichen (+)
verbunden.
Beispiel: <Strg+Alt+D>
P5QPL-AM Spezifikationsübersicht
�����������������������
CPU
LGA775-Sockel für Intel® Core™2 Quad-/ Core™2
Extreme-/ Core™2 Duo-/ Pentium® Dual-Core-/
Celeron® Dual-Core-/ Celeron®-Prozessoren
Kompatibel mit Intel® 05B/05A/06-Prozessoren
Unterstützt Intel® 45nm Multi-Core CPUs
(Eine Liste unterstützter Prozessoren finden Sie unter
www.asus. com)
Chipsatz
Northbridge: Intel® G41
Southbridge: Intel® ICH7
Front Side Bus
1333 / 1066 / 800 MHz
Arbeitsspeicher
Dual-Channel-Arbeitsspeicherarchitektur
2 x 240-pol. DIMM-Steckplätze unterstützen ungepufferte
nicht-ECC 8GB DDR2-1066 (O.C)* / 800 / 667MHz Speichermodule
*Wenn Sie auf einem Windows® 32-Bit-Betriebssystem
4GB Arbeitsspeicher oder mehr installieren, erkennt
das Betriebssystem weniger als 3GB. Es wird darum
empfohlen, insgesamt nur 3GB Arbeitsspeicher zu
installieren.
*Eine Liste qualifizierter Anbieter finden Sie unter
www.asus.com oder in diesem Benutzerhandbuch.
Grafikkarte
Integrierte Intel GMA X4500 (Graphics Media
Accelerator)
Unterstützt D-Sub mit max. Auflösung 2048 x 1536 x 32
Bpp
Horizontal: 115KHz, Vertikal: 75Hz
Erweiterungssteckplätze
1 x PCI Express x16-Steckplatz
1 x PCI Express x1-Steckplatz
2 x PCI-Steckplätze
Speicherung
Southbridge Intel® ICH7 unterstützt:
- 1 x UltraDMA 100-Laufwerk
- 4 x SATA 3Gb/s-Anschlüsse
LAN
Atheros L1E Gigabit LAN
Audio
ALC887 High Definition Audio 6-Kanal CODEC
Unterstützt Buchsenerkennung und Multi-StreamingFunktion
Unterstützt S/PDIF-Ausgabe
USB
Max. 8 x USB 2.0 / 1.1-Anschlüsse (vier auf der
Board-Mitte, vier auf der Rücktafel)
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
ix
P5QPL-AM Spezifikationsübersicht
�����������������������
ASUS
Übertaktungsfunktionen
Stufenlose Frequenzauswahl (SFS):
- FSB-Feineinstellung von 200 MHz bis 400 MHz in
1 MhHz-Schritten
Übertaktungsschutz:
- ASUS C.P.R. (CPU Parameter Recall)
ASUS Sonderfunktionen
ASUS CrashFree BIOS 3
ASUS Q-Fan
ASUS EZ Flash 2
ASUS MyLogo® 2
AI NET 2
ASUS Zurbo Key
Rücktafelanschlüsse
1 x PS/2-Tastaturanschluss
1 x PS/2-Mausanschluss
1 x COM-Anschluss
1 x LPT-Anschluss
1 x VGA-Anschluss
1 x LAN (RJ-45)-Anschluss
4 x USB 2.0/1.1-Anschlüsse
6-Kanal Audio E/A-Anschlüsse
Interne Anschlüsse
2 x USB 2.0-Anschlüsse unterstützen vier zusätzliche
USB 2.0-Anschlüsse
1 x IDE-Anschluss
4 x Serial ATA-Anschlüsse
1 x Systempanelanschluss
1 x Interner Lautsprecheranschluss
1 x CPU-Lüfteranschluss
1 x SPDIF-Ausgang
1 x High Definition Fronttafelaudioanschluss
1 x CD-Audio-Eingang
1 x 24-pol. EPS 12V-Netzanschluss
1 x 4-pol. ATX 12V-Netzanschluss
BIOS-Funktionen
8Mb Flash ROM, AMI BIOS, PnP, DMI v2.0, WfM2.0,
SM BIOS v2.5
Support-DVD
Treiber
ASUS PC Probe II
ASUS LiveUpdate
Antivirus-Software (OEM-Version)
Zubehör
1 x Serial ATA-Kabel
1 x UltraDMA 133 / 100 / 66-Kabel
1 x E/A-Abdeckung
Benutzerhandbuch
Formfaktor
MicroATX-Formfaktor: 24,4 cm x 19,3 cm
*Die Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden.
Kapitel 1
Produkteinführung
1.1
�����������
Willkommen!
Vielen Dank für den Kauf eines ASUS® P5QPL-AM Motherboards!
�������������
Eine Reihe von neuen Funktionen und neuesten Technologien sind in dieses Motherboard
integriert und machen es zu einem weiteren hervorragenden Produkt in der langen Reihe der
ASUS Qualitäts-Motherboards!
Vor der Installation des Motherboards und Ihrer Hardwaregeräte sollten Sie die im Paket
enthaltenen Artikel anhand folgender Liste überprüfen.
1.2
�����������
Paketinhalt
Stellen Sie sicher, dass Ihr Motherboard-Paket die folgenden Artikel enthält.
Motherboard
ASUS P5QPL-AM Motherboard
1 x UltraDMA 133/100/66-Kabel
Kabel
1 x Serial ATA-Kabel
Zubehör 1 x E/A-Abdeckung
Anwendungs-DVD ASUS Motherboard Support-DVD
Dokumentation
Benutzerhandbuch
Sollten o.g. Artikel beschädigt oder nicht vorhanden sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
1.3
Sonderfunktionen
1.3.1
Leistungsmerkmale des Produkts
Unterstützt Intel® Core™2 Extreme / Core™2 Quad / Core™2
Duo CPUs
Dieses Motherboard unterstützt Intel® LGA775 Core™ 2 Extreme
/ Core™ 2 Quad / Core™ 2 Duo-Prozessoren, welche ideal für
Multitasking, Multimedia und begeisterte Spieler sind, mit 1333/ 1066/
800 MHz FSB. Es unterstützt ebenfalls Intel®-Prozessoren in 45nmBauweise.
ASUS P5QPL-AM
1-
Der Intel® G41 Express Chipset ist der neueste Chipsatz mit
Unterstützung für Dual-Channel DDR2 1066(O.C.)/800/667 Architektur,
1333/1066/800 FSB (Front Side Bus), PCIe 1.1 und Multi-Core CPUs.
Er ermöglicht digitale Unterhaltung mit 1080 Pixel High-DefinitionVideowiedergabe, einschließlich Blu-ray Disks, mit dem Next-Generation
Intel® Graphics Media Accelerator X4500. Der Intel® G41 Express
Chipsatz liefert optimale 3D-Grafikleistung und Unterstützung für
Microsoft DirectX 10, Shader Model 4.0 und OpenGL 2.1. Außerdem
verfügt er über Intel® Fast Memory Access-Technologie, welche die
Benutzung der verfügbaren Speicherbandbreite verbessert und die
Latenzzeit beim Speicherzugriff verringert.
6-Kanal High Definition Audio
Der Onboard-6-Kanal ALC887 High Definition Audio CODEC ermöglicht
hochqualitative Audioausgabe und Buchsenerkennung. ALC887
unterstützt auch Windows® Vista Premium.
Gigabit LAN
Der Onboard-LAN-Controller ist ein hochintegrierter Gb LANController. Er wuurde mit der ACPI-Verwaltungsfunktion erweitert, um
eineeffizientere Energieverwaltung für erweiterte Betriebssysteme zur
Verfügung zu stellen.
Serial ATA 3Gb/s-Technologie
Dieses Motherboard untersttützt Festplatten, die auf den Serial
ATA (SATA) 3Gb/s-Speicherspezifikationen basieren, um eine
verbesserte Skalierbarkeit und die verdoppelung der Busbandbreite für
Hochgeschwindigkeitsdatenspeicherung und -Abfrage zu ermöglichen.
1.3.2
Innovative ASUS-Funktionen
ASUS MyLogo2™
Mit dieser Funktion können Sie Ihr Lieblingsbild in ein 256-FarbenStartlogo verwandeln und damit Ihren Computer noch persönlicher
gestalten.
ASUS CrashFree BIOS 3
Diese Funktion erlaubt Ihnen, die originalen BIOS-Daten von einem USBSpeicher oder der beigelegten Support-DVD wiederherzustellen, wenn
die BIOS-Codes und -Daten beschädigt wurden.
ASUS EZ Flash 2
EZ Flash 2 ist ein benutzerfreundliches Programm das ohne ein auf dem
Betriebssystem basierendes Programm das BIOS aktualisiert.
1-
Kapitel 1: Produkteinführung
ASUS Q-Fan
Die ASUS Q-Fan-Technologie kann die Lüfterdrehzahl je nach der
Systembelastung regeln, um einen ruhigen, kühlen und effizienten
Betrieb sicherzustellen.
ASUS AI NET2
ASUS AI NET2 erkennt sofort nach dem Systemstart die
Kabelverbindungen und meldet jede fehlerhafte Verbindung in bis zu 100
Meter Entfernung auf 1 Meter genau.
Turbo Key
ASUS Turbo Key ermöglicht Ihnen, den PC-Stromschalter in einen
physischen Übertaktungsschalter zu verwandeln. Nach der einfachen
Einstellung kann Turbo Key die Leistung ohne die Arbeit oder das Spiel
unterbrechen zu müssen steigern - mit nur einen Tastendruck!
C.P.R. (CPU Parameter Recall)
Die C.P.R.-Funktion des Motherboard-BIOS erlaubt Ihnen, das BIOS
automatisch auf die Standardeinstellungen zurückzustellen, falls sich
das System beim Übertakten aufgehängt hat. Wenn sich das System
aufhängt, müssen Sie dank C.P.R. das Gehäuse nicht mehr öffnen, um
die RTC-Daten zu löschen. Starten Sie einfach das System neu, um
zuvor gespeicherte Einstellungen wiederherzustellen.
Green ASUS
Dieses Motherboard und seine Verpackung entsprechen den Richtlinien
zur Beschränkung gefährlicher Rohstoffe (Reduction of Certain
Hazardous Substances, RoHS) der Europäischen Union. Dies entspricht
dem Wunsch von ASUS, seine Produkte und deren Verpackung
umweltbewusst und wiederverwertbar zu gestalten, um die Sicherheit der
Kunden zu garantieren und den Einfluss auf die Umwelt so gering wie
möglich zu halten.
ASUS P5QPL-AM
1-
1.4
Bevor Sie beginnen
Beachten Sie bitte vor dem Installieren der Motherboard-Komponenten oder dem
Ändern von Motherboard-Einstellungen folgende Vorsichtsmaßnahmen.
•
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose heraus, bevor Sie eine
Komponente anfassen.
•
Tragen Sie vor dem Anfassen von Komponenten eine geerdete
Manschette, oder berühren Sie einen geerdeten Gegenstand bzw. einen
Metallgegenstand wie z.B. das Netzteilgehäuse, damit die Komponenten
nicht durch statische Elektrizität beschädigt werden.
•
Halten Sie Komponenten an den Rändern fest, damit Sie die ICs darauf
nicht berühren.
•
Legen Sie eine deinstallierte Komponente immer auf eine geerdete
Antistatik-Unterlage oder in die Originalverpackung der Komponente.
•
Vor dem Installieren oder Ausbau einer Komponente muss die ATXStromversorgung ausgeschaltet oder das Netzkabel aus der Steckdose
gezogen sein. Andernfalls könnten das Motherboard, Peripheriegeräte
und/oder Komponenten stark beschädigt werden.
Onboard-LED
Auf diesem Motherboard ist eine Standby-Strom-LED eingebaut, die leuchtet,
wenn das System eingeschaltet, im Stromsparmodus oder im Soft-Aus-Modus ist.
Dies dient zur Erinnerung, dass Sie das System ausschalten und das Netzkabel
ausstecken müssen, bevor Sie eine Komponente von dem Motherboard entfernen
oder hinzufügen. Die nachstehende Abbildung zeigt die Position der Onboard-LED
an.
SB_PWR
P5QPL-VM
AN
Standy
P5QPL-AM Onboard-LED
1-
Eingeschaltet
AUS
Ausgeschaltet
Kapitel 1: Produkteinführung
1.5
���������������������
Motherboard-Übersicht
Schauen Sie sich bitte vor der Motherboardinstallation die Konfiguration Ihres
Computergehäuses genau an, um sicherzustellen, dass das Motherboard passt.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen des
Motherboards ausgesteckt werden. Andernfalls können Sie sich verletzen und
die Motherboardkomponenten können beschädigt werden.
1.5.1�����������
Ausrichtung
Beim Installieren des Motherboards müssen Sie es richtig ausgerichtet ins
Computergehäuse einfügen. Die Kante mit den externen Anschlüssen zeigt zur
Rückseite des Computergehäuses, wie es unten abgebildet ist.
1.5.2���������������
Schraubenlöcher
Stecken Sie acht (8) Schrauben in die eingekreisten Löcher, um das Motherboard
am Gehäuse zu befestigen.
Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest! Das Motherboard könnte sonst
beschädigt werden.
Diese Seite auf die Rückseite
des Computergehäuses legen
ASUS P5QPL-AM
1-
1.5.3
Motherboard-Layout
1
3
2
4
5
6
7
2
8
9
16
15 14 13
12
11
3
10
Layout-Inhalte
1-
Anschlüsse/Jumper/Steckplätze/LED
Seite
Anschlüsse/Jumper/Steckplätze/LED
Seite
1.
Tastaturstrom (3-pol. KBPWR)
1-21
9.
RTC RAM löschen (3-pol. CLRTC)
1-20
2.
ATX-Netzteilanschlüsse (24-pol. EATXPWR,
4-pol. ATX12V)
1-25
10.
Serial ATA-Anschlüsse (7-pol. SATA1-4)
1-23
3.
USB-Geräteaufeckfunktion (3-pol. USBPW1-4,
3-pol. USBPW5-8)
1-21
11.
USB-Anschlüsse (10-1 pol. USB56 und
USB78)
1-27
4.
LGA775 CPU-Sockel
1-7
12.
Systemblendenanschluss (10-1-pol.
F_PANEL)
1-28
5.
CPU-Lüfteranschluss (4-pol. CPU_FAN)
1-26
13.
Digital -Audio-Anschluss (4-1-pol.
SPDIF_OUT)
1-27
6.
DDR2 DIMM-Steckplätze
1-12
14.
Anschluss für optisches Laufwerk (4-pol.
CD)
1-25
7.
IDE-Anschluss (40-pol. PRI_IDE)
1-24
15.
Frontblenden-Audio-Anschluss (10-1-pol.
AAFP)
1-26
Kapitel 1: Produkteinführung
1.6
����������������������������
Zentralverarbeitungseinheit (CPU)
�����
Das Motherboard ist mit einem aufgelöteten LGA775-Sockel für������
Intel
�����® Core™2 Quad-/
Core™2 ������������������������������
Extreme-/ Core™2 Duo-/ Pentium® Dual-Core-/ Celeron® Dual-Core-/ Celeron®Prozessoren ausgestattet.
Ziehen Sie alle Stromversorgungskabel heraus, bevor Sie den Prozessor einbauen.
•
•
•
Stellen Sie nach dem Kauf des Motherboards sicher, dass sich die PnP-Abdeckung
am Sockel befindet und die Sockelpole nicht verbogen sind. Nehmen Sie unverzüglich
Kontakt mit Ihrem Händler auf, wenn die PnP-Abdeckung fehlt oder Schäden an
der PnP-Abdeckung/ Sockelpolen/Motherboard-Komponenten festzustellen sind.
ASUS übernimmt nur die Reparaturkosten, wenn die Schäden durch die Anlieferung
entstanden sind.
Bewahren Sie die Abdeckung nach der Installation des Motherboards auf. ASUS
nimmt die Return Merchandise Authorization (RMA)- Anfrage nur an, wenn das
Motherboard mit der Abdeckung am LGA775-Sockel geliefert wurde.
Die Garantie des Produkts deckt die Schäden an Sockelpolen nicht, die durch
unsachgemäße Installation oder Entfernung der CPU oder falsche Platzierung/
Verlieren/falsches Entfernen der PnP-Abdeckung entstanden sind.
Das Motherboard unterstützt Intel® LGA775-Prozessoren mit der Intel® Enhanced Intel
SpeedStep®-Technologie (EIST) und Hyper-Threading-Technologie.
1.6.1Installieren der CPU
So installieren Sie eine CPU.
1.
Suchen Sie den CPU-Sockel am Motherboard�.
Stellen Sie vor der Installation der CPU sicher, dass die Sockelbox zu Ihnen zeigt und der
Arretierhebel an Ihrer linken Seite liegt.
ASUS P5QPL-AM
1-
2.
Drücken Sie den Arretierhebel mit
Ihrem Daumen (A) und schieben
ihn nach links (B), bis er von dem
Halteriegel losgelassen wird.
Um Schäden an den Sockelpolen zu
vermeiden, entfernen Sie bitte die
PnP-Abdeckung nicht vor dem Beginn
der CPU-Installation.
3.
Heben Sie den Arretierhebel in
Pfeilrichtung bis zu einem Winkel von
135 Grad an.
4.
Heben Sie die Deckplatte mit dem
Daumen und dem Zeigefinger bis zu
einem Winkel von 100 Grad an (4A).
Drücken Sie die PnP-Abdeckung von
der Deckplattenaussparung, um sie zu
entfernen (4B).
5.
Legen Sie die CPU auf den Sockel.
Richten Sie dabei das goldene Dreieck
auf die untere linke Ecke des Sockels
aus. Die Sockelausrichtungsnase muss
in die CPU-Kerbe einpassen.
Halteriegel
A
B
Arretierhebel
PnP-Abdeckung
Deckplatte
4B
4A
3
CPU notch
Gold
triangle
mark
Alignment key
1-
Kapitel 1: Produkteinführung
6.
Geben Sie einige Tropfen der
Wärmeleitpaste auf den Bereich der
CPU, welcher mit dem Kühlkörper
in Kontakt tritt, und verteilen Sie sie
gleichmäßig und nicht zu dick.
Bei einigen Kühlkörpern ist
die Wärmeleitpaste bereits
aufgetragen. In diesem Fall
können Sie diesen Schritt
überspringen.
Nehmen Sie die Wärmeleitpaste NICHT ein. Falls sie in Kontakt mit Augen oder
Haut gerät, waschen Sie sie so schnell wie möglich ab und suchen Sie einen
Arzt auf.
Um eine Kontamination der Paste zu vermeiden, tragen Sie sie nicht direkt mit
dem Finger auf!
7.
Schließen Sie die Deckplatte (A) und
drücken Sie dann den Arretierhebel (B),
bis er in den Halteriegel einrastet.
A
B
ASUS P5QPL-AM
1-
1.6.2
�����������������
Installieren des CPU-Kühlkörpers
���������������������������
und Lüfters
Intel® LGA775-Prozessoren ������������������������������������������������������������������
benötigen eine speziell konzipierte Kühlkörper-Lüfter-Einheit, um
eine optimale Wärmekondition und Leistung sicherzustellen.
•
Wenn Sie einen Intel®-Prozessor kaufen, ist die CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit der
Verpackung beigelegt. Wenn Sie eine CPU separat kaufen, verwenden Sie bitte
unbedingt nur den von Intel®‑genehmigten Allrichtungskühlkörper und Lüfter.
•
Wenn Sie eine separate CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit kaufen, vergewissern Sie
sich, dass Sie die Wärmeleitpaste richtig auf dem Kühlkörper oder den Prozessor
aufgetragen haben, bevor Sie die Einheint installieren.
•
Die Intel® LGA775-Kühlkörper-Lüfter-Einheit hat ein Druckstift-Design und benötigt
kein Werkzeug zur Installation.
Sie müssen zuerst das Motherboard in das Computergehäuse einbauen, bevor Sie die
CPU-Lüfter-Kühlkörper-Einheit installieren.
So installieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter:
1.
Stellen Sie den Kühlkörper auf die installierte
CPU. Stellen Sie dabei sicher, dass die vier
Druckstifte auf die Löcher am Motherboard
ausgerichtet wurden.
A
B
B
Richten Sie die Kühlkörper-LüfterEinheit so aus, dass das CPULüfterkabel den kürzesten Weg zum
CPU-Lüfteranschluss hat.
2.
Drücken Sie jeweils zwei Druckstifte diagonal
nach unten, um die Kühlkörper-Lüfter-Einheit
zu befestigen.
A
B
B
A
A
1
1
Die CPU-Kühlkörper und -Lüfter können verschieden aussehen, dennoche sollten die
Einbauschritte und die Funktionen gleich bleiben. Die oben dargestellten Abbildungen sind
nur zur Veranschaulichtung vorgesehen.
1-10
Kapitel 1: Produkteinführung
3.���������������������������������������������������������������������������
Verbinden Sie das CPU-Lüfterkabel mit dem CPU_FAN-Anschluss am Motherboard.
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden!
Hardwareüberwachungsfehler können auftreten, wenn Sie vergessen, die Verbindung
vorzunehmen.
1.6.3
�������������������
Deinstallieren des CPU-Kühlkörpers
����������������������������
und -Lüfters
So deinstallieren Sie den CPU-Kühlkörper und -Lüfter:
1. Trennen Sie das CPU-Lüfterkabel von dem Anschluss am Motherboard.
3.
Ziehen Sie jeweils zwei Druckstifte diagonal nach oben heraus, um die KühlkörperLüfter-Einheit von dem Motherboard zu lösen.
2.
Drehen Sie jeden Druckstift gegen den Uhrzeigersinn.
A
A
B
B
A
ASUS P5QPL-AM
B
B
A
1-11
4.
Entfernen Sie vorsichtig die KühlkörperLüfter-Einheit vom Motherboard.
5.
Drehen Sie die Befestigungen in
Uhrzeigerrichtung fest, um die korrekte
Ausrichtung zu gewährleisten.
1.7
Systemspeicher
1.7.1
Übersicht
Das Motherboard ist mit zwei Double Data Rate 2 (DDR2) Dual Inline Memory Module
(DIMM)-Steckplätzen ausgestattet.
Die nachstehende Abbildung zeigt die Position der DDR2-DIMM-Steckplätze an:
1-12
Kanal
Steckplätze
Kanal A
DIMM_A1
Kanal B
DIMM_B1
Kapitel 1: Produkteinführung
1.7.2
�����������������������
Speicherkonfigurationen
Sie können�����������������������������������������������������������������������
512MB, 1GB, 2GB und 4GB ungepufferte nicht-ECC DDR2 DIMMs ������������
in den DIMMSteckplätzen installieren.
•
Sie können in Kanal A und Kanal B verschiedene Speichergrößen installieren.
Das System bildet die Gesamtgröße des kleineren Kanals für die Dual-ChannelKonfiguration ab. Überschüssiger Speicher wird dann für den Single-Channel-Betrieb
abgebildet.
•
Installieren Sie immer DIMMs mit der selben CAS-Latenz. Für eine optimale
Kompatibilität empfehlen wir Ihnen Arbeitsspeichermodule von dem selben Anbieter
zu kaufen.
•
Durch die Speicheradressenbeschränkung in 32-Bit Windows-Betriebssystemen
werden bei der Installation einer Gesamtspeicherkapazität von 4 GB oder mehr
eventuell nur weniger als 3 GB erkannt.
-
-
•
Installieren Sie nur maximal 3GB Systemspeicher unter 32-Bit-WindowsSystemen.
Installieren Sie ein 64-Bit Windows®-Betriebssystem, wenn Sie 4GB oder mehr
Speicher auf dem Motherboard installieren wollen.
Dieses Motherboard unterstützt keine Speichermodule mit 256 Mb-Chips oder
weniger.
• Dieses Motherboard unterstützt unter Windows® XP Professional x64 und Windows®
Vista x64-Editionen bis zu 8GB Systemspeicher. Sie können maximal 4GB-DIMMs in
jeden Steckplatz installieren.
•
Die Standardbetriebsfrequenz des Speichers hängt von seiner Serial Presence
Detect (SPD) ab, welches den Standardvorgang des Zugriffes auf Daten auf einen
Speichermodul darstellt. Im Standardstatus können manche Speichermodule für
Übertaktung unter einer niedrigeren Frequenz arbeiten, als vom Hersteller angegeben.
Um die vom Hersteller angegebenen oder höhere Werte zu erzielen, beziehen Sie
sich auf Abschnitt 2.4 Advanced Menu für manuelle Speicherfrequenzeinstellung.
•
Einige ältere DDR2-800 DIMMs entsprechen evtl. nicht Intel®ʼs On-Die-Termination
(ODT)-Anforderungen und werden automatisch auf den Betrieb als DDR2-667
heruntergestuft. Wenn dies passiert, wenden Sie sich an Ihren Arbeitsspeicherhändler,
um den ODT-Wert des Speichers festzustellen.
ASUS P5QPL-AM
1-13
P5QPL-AM Motherboard Qualified Vendors Lists (QVL)
DDR2 667
Größe
Anbieter
Artikelnummer
CL
Chip-Marke
SS/
DS
2G
Kingston
KVR667D2N5/2G
N/A
Micron
DS
512MB
Kingston
KVR667D2N5/512
N/A
Kingston
SS
2G
Kingston
KVR667D2N5/2G
N/A
Elpida
DS
1G
Kingston
KVR667D2N5/1G
N/A
Kingston
DS
512MB
1G
1G
512MB
1G
1G
512MB
1G
512MB
512MB
512MB
1G
1G
1G
2G
2G
1G
512MB
1G
2G
512MB
1G
1G
512MB
1G
1G
2G
2G
2G(2 x 1GB)
4G(2 x 2GB)
1G
512MB
4G
1G
1G
1G
512MB
512MB
1G
2G
512MB
512MB
1G
1G
512MB
1G
512MB
1G
1G
1G
2G
512MB
Qimonda
Qimonda
Corsair
Corsair
Corsair
HY
Kingmax
Kingmax
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Transcend
ADATA
ADATA
ADATA
PSC
PSC
PSC
Nanya
Nanya
GEIL
GEIL
GEIL
G.SKILL
G.SKILL
Super Talent
Twinmos
Samsung
ELIXIR
ELIXIR
Leadmax
MDT
AENEON
AENEON
AENEON
TAKEMS
TAKEMS
TAKEMS
TAKEMS
ASINT
ASINT
Century
Century
Century
UMAX
UMAX
KINGBOX
HYS64T64000EU-3S-B2
HYS64T128020EU-3S-B2
VS1GB667D2
VS512MB667D2
XMS2-5400
HYMP512U64CP8-Y5 AB
KLCC28F-A8KB5
KLCD48F-A8KB5
AU512E667C5KBGC
AU512E667C5KBGC
78.91G92.9K5
78.01G9O.9K5
AU01GE667C5KBGC
AU01GE667C5KBGC
78.A1G9O.9K4
AM4B5808CQJS7E0749B
506010-4894
M2OAD5G3H3160Q1C52
M2OAD5G314170Q1C58
M2OAD5H3J4170I1C53
AL6E8E63J-6E1
AL7E8E63J-6E1
AL7E8F73C-6E1
NT512T64U88A1BY-3C
NT1GT64U8HB0BY-3C
GX21GB5300SX
GX22GB5300LX
GX24GB5300LDC
F2-5400PHU2-2GBNT
F2-5300CL5D-4GBMQ
T667UB1GV
8D-A3JK5MPETP
M378T5263AZ3-CE6
M2Y1G64TU8HA2B-3C
M2Y1G64TU8HBOB-3C
LRMP512U64A8-Y5
DDRII 512 PC667
AET660UD00-30DB97X
AET760UD00-30DB97X
AET860UD00-30DB08X
TMS51B264C081-665QI
TMS51B264C081-665AP
TMS1GB264C081-665QI
TMS1GB264C081-665AE
SLX264M8-J6E
SLY2128M8-J6E
CENTURY 512MB
CENTURY 1G
CENTURY 1G
D46701GP3-63BJU
D46702GP0-73BCU
512MB 667MHz
5
5
N/A
N/A
4
5
N/A
N/A
5
5
5
5
N/A
5
5
5
5
N/A
N/A
N/A
5
5
5
N/A
5
3
5
5
5-5-5-15
5-5-5-15
5
5
N/A
5
5
N/A
4
5
5
5
5
5
5
5
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
5
N/A
Qimonda
Qimonda
Corsair
Corsair
Corsair
Hynix
Kingmax
Kingmax
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Elpida
ADATA
ADATA
ADATA
PSC
PSC
PSC
Nanya
Nanya
GEIL
GEIL
GEIL
G.SKILL
G.SKILL
Super Talent
PSC
Samsung
ELIXIR
ELIXIR
Hynix
MDT
AENEON
AENEON
AENEON
takeMS
takeMS
takeMS
takeMS
ASINT
ASINT
Nanya
Hynix
Nanya
UMAX
UMAX
KINGBOX
SS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
SS
SS
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
SS
DS
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
SS
SS
DS
DS
SS
SS
SS
DS
DS
DS
DS
SS
Chip-Nummer
7RE22 D9HNL
SO1237650821 SBP D6408TR4
CGL25USL074905PECNB
E1108ACBG-8E-E 0813A90CC
SO1280420822 SOP D6408TR4
CGL25USL156304PECXA
HYB18T512B00B2F3SFSS28171
HYB18T512B00B2F3SFSS28171
MID095D62864M8CEC
MIII0052532M8CEC
Heat-Sink Package
HY5PS12521CFP-Y5
KKEA88B4LAUG-29DX
KKEA88B4LAUG-29DX
AM4B5708MIJS7E0627B
AM4B5708GQJS7E06332F
AM4B5708JQJS7E0751C
AM4B5808CQJS7E0751C
AM4B5708GQJS7E0636B
AM4B5708MIJS7E0627B
AM4B5808CQJS7E0749B
78.A1G9O.9K4
E5108AJBG-6E-E
AD29608A8A-3EG20813
AD29608A8A-3EG80814
AD20908A8A-3EG 30724
A3R12E3JFF717B9A00
A3R12E3JFF717B9A01
A3R1GE3CFF734MAA0J
NT5TU64M8AE-3C
NT5TU64M8BE-3C72155700CP
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
D2 64M8CCF 0815 C7173S
Heat-Sink Package
PG 64M8-800 0750
A3R12E3GEF633ACAOY
K4T2G084QA-HCE6
M2TU51280AE-3C717095R28F
N2TU51280BE-3C639009W1CF
HY5PS12821CFP-Y5 C 702AA
18D51201D-30726E
AET93R300B 0634
AET93R300B 0639
AET03F30DB 0730
MS18T51280-3
MS18T51280-3S0627D
MS18T51280-3
MS18T51280-3SEA07100
DDRII6408-6E
DDRII1208-6E 8115
NT5TU64M8AE-3C
HY5PS12821AFP-Y5
NT5TU64M8AE-3C
U2S12D30YP-6E
U2S24D30TP-6E
EPD264082200-4
DIMMUnterstützung
A*
B*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
1-14
Kapitel 1: Produkteinführung
DDR2 800
Größe
Anbieter
Artikelnummer
CL
Chip-Marke SS/
DS Chip-Nummer
1G
Kingston
KHX6400D2LL/1G
N/A
Kingston
1G
Kingston
KVR800D2N5/1G
N/A
Promos
512MB
1G(2 x 512MB)
512MB
1G
1G
2G
2G
4G
512MB
512MB
1G
1G
2G
4G
1G
2G
1G
1G
2G(2 x 1GB)
1G
2G(2 x 1GB)
2G(2 x
1GB)(EPP)
2G(2 x 1G)
4G(2 x 2G)
4G(2 x 2G)
512MB
1G
512MB
2G
512MB
1G
2G
2G
1G
512MB
1G
1G
1G
512MB
1G
1G
1G
2G
2G
2G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Samsung
Samsung
Samsung
Samsung
Samsung
Qimonda
Qimonda
Corsair
Corsair
Corsair
Corsair
Corsair
KHX6400D2LLK2/1GN
KHX6400D2K2/2G
KVR800D2N6/512
KVR800D2N5/1G
KVR800D2N6/1G
KVR800D2N5/2G
KHX6400D2/2G
KVR800D2N6/4G
KVR800D2N5/512
M378T6553GZS-CF7
M378T2863QZS-CF7
M378T2953GZ3-CF7
M37875663QZ3-CF7
M378T5263AZ3-CF7
HYS64T128020EU-2.5-B2
HYS64T256020EU-2.5-C2
XMS2-6400
XMS2-6400
CM2X2048-6400C5DHX
CM2X1024-6400
CM2X2048-6400C5
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
6
6
6
6
N/A
6
5
4
5
5
N/A
5
Kingston
Kingston
Elpida
Elpida
Elpida
Elpida
Kingston
Elpida
Kingston
Samsung
Samsung
Samsung
Samsung
Samsung
Qimonda
Qimonda
Corsair
Corsair
Corsair
Corsair
Corsair
DS Heat-Sink Package
DS V59C1512804QCF25S00619
04PECJA
SS Heat-Sink Package
DS Heat-Sink Package
SS E5108AJBG-8E-E
DS E5108AJBG-8E-E
DS E5108AJBG-8E-E
DS E1108ACBG-8E-E
DS Heat-Sink Package
DS E2108ABSE-8G-E
SS E5108AJBG-8E-E 0803A9082
SS K4T51083QG-HCF7
SS K4T1G084QQ-HCF7
DS K4T51083QG-HCF7
DS K4T1G084QQ-HCF7
DS K4T2G084QA-HCF7
DS HYB18T512800B2F25FSS28380
DS HY818T1G800C2F-2.5
DS Heat-Sink Package
DS Heat-Sink Package
DS Heat-Sink Package
DS Heat-Sink Package
DS Heat-Sink Package
Crucial
BL12864AL804.8FE5
4
N/A
Crucial
Crucial
Crucial
HY
HY
Kingmax
Kingmax
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Transcend
Transcend
Transcend
Transcend
Transcend
ADATA
ADATA
VDATA
PSC
PSC
PSC
PSC
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
BL12864AL80A.8FE5(EPP)
BL25664AL80A.16FE5(EPP)
BL25664AR80A.16FE5(EPP)
HYMP564U64CP8-S5 AB
HYMP512U64CP8-S5 AB
KLDC28F-A8KI5
GE24GB800C5DC
78.91G91.9K5
78.01GA0.9K5
78.A1GA0.9K4
78.A1GA0.9K4
505649-1993
TS64MLQ64V8J512MB
503499-7280
TS128MLQ64V8J
JM800QLJ-1G
M2OAD6G3H3160Q1E58
M2OAD6G314170Q1E58
M2GVD6G314170Q1E58
AL7E8F73C-8E1
AL8E8F73C-8E1
PL8E8F73C-8E1
PL8E8G73E-8E1
GB22GB6400C4DC
GB24GB6400C4QC
GB22GB6400C5DC
GB24GB6400C5QC
GX22GB6400DC
GE22GB800C4DC
GE24GB800C4QC
GX22GB6400UDC
GE22GB800C5DC
GE24GB800C5QC
4-4-4-12
4-4-4-12
4-4-4-12
5
5
N/A
N/A
5
5
5
5
5
5
N/A
5
5
N/A
N/A
N/A
5
5
5
5
4
4
5
5
5
4
4
4
5
5
N/A
N/A
N/A
Hynix
Hynix
Kingmax
Kingmax
Apacer
Apacer
Apacer
Apacer
Mircon
Micron
Micron
Transcend
Transcend
ADATA
ADATA
VDATA
PSC
PSC
PSC
PSC
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
DIMMUnterstützung
A*
•
B*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
SS Heat-Sink Package
•
•
SS
DS
DS
SS
DS
SS
DS
SS
SS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
HY5PS12821CFP-S5
HY5PS12821CFPS5
KKA8FF1XF-JFS-25A
KKA8FFIXF-HFS-25U
AM4B5708JQJS8E0751C
AM4B5808CQJS8E0749D
AM4B5808CQJS8E0740E
AM4B5808CQJS8E0747D
7HD22D9GMH
7HD22 D9GMH
7NB32 D9DCL
TQ123PJF8F0801
TQ123YBF8 T0747
AD29608A8A-25EG80812
AD29608A8A-25EG80810
VD29608A8A-25EG80813
A3R1GE3CFF734MAA0E
A3R1GE3CFF734MAA0E
SHG772-AA3G
XCP271A3G-A
GL2L64M088BA30EB
GL2L64M088BA30EB
GL2L64M088BA30EB
GL2L64M088BA30EB
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
ASUS P5QPL-AM
1-15
DDR2 800
Größe
Anbieter
Artikelnummer
CL
Chip-Marke SS/
DS Chip-Nummer
2G
2G
2G
2G
2G
2G
2G
2G
2G
2G
2G
GB24GB6400C4DC
GB24GB6400C5DC
GB28GB6400C5QC
GB28GB6400C4QC
GX22GB6400LX
GX24GB6400DC
GE28GB800C5QC
GE28GB800C4QC
GX22GB6400CUSC
GE24GB800C4DC
GE24GB800C5DC
4
5
5
4
5
5
5
4
4
4
5
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
T800UB1GC4
4
1G
1G
1G
2G
2G
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
Super
Talent
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
F2-6400CL5D-2GBNQ
F2-6400CL4D-2GBPK
F2-6400CL4D-2GBHK
F2-6400CL5D-4GBPQ
F2-6400CL4D-4GBPK
5
4
4
5
4
512MB
G.SKILL
F2-6400CL5D-1GBNQ
4G
1G
1G
1G
1G
2G
2G(2 x 1G)
2G
1G
512MB
1G
1G
512MB
512MB
1G
1G
1G
2G
1G
2G
G.SKILL
OCZ
OCZ
OCZ
OCZ
OCZ
OCZ
OCZ
Elixir
AENEON
AENEON
AENEON
MDT
TAKEMS
TAKEMS
TAKEMS
ASINT
ASINT
UMAX
UMAX
F2-6400CL5Q-16GNQ
OCZ2RPR8002GK
OCZ2G800R22GK
OCZ2P800R22GK
OCZ2VU8004GK
OCZ2P8004GK
OCZ2SE8002GK
OCZ2F8004GK
M2Y1G64TU8HB0B-25C
AET660UD00-25DB98X
AET760UD00-25DB97X
AET760UD00-25DC08X
MDT 512MB
TMS51B264C081-805EP
TMS1GB264C081-805AE
TMS1GB264C081-805EP
SLY2128M8-JGE
SLZ2128M8-JGE
D48001GP3-63BJU
D48002GP0-73BCU
1G
DIMMUnterstützung
A*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
B*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Super Talent DS Heat-Sink Package
•
•
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
DS
DS
DS
DS
DS
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
5
G.SKILL
DS
•
•
5
4
5
4
6
5
5-5-5-15
5
5
N/A
5
5
5
5
5
5
N/A
N/A
N/A
5
G.SKILL
OCZ
OCZ
OCZ
OCZ
OCZ
N/A
N/A
Elixir
AENEON
AENEON
AENEON
MDT
takeMS
takeMS
takeMS
ASINT
ASINT
UMAX
UMAX
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
SS
SS
SS
DS
DS
SS
DS
DS
DS
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
GL2L128M88BA25AB
GL2L128M88BA25AB
GL2L128M88BA25AB
GL2L128M88BA25AB
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
SN:8151030036642
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
N2TU51280BE-25C802006Z1DV
AET93F25DB 0621
AET93R25DB 0640
AET03R250C 0732
18D51280D-2.50726F
MS18T51280-2.5P0710
MS18T51280-25FEA0709A
MS18T51280-2.5P0716
DDRII1208-GE 8115
DDRII1208-GE 8115
U2S12D30TP-8E
U2S24D30TP-8E
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
1-16
Kapitel 1: Produkteinführung
DDR2 1066
Größe
Anbieter
Artikelnummer
CL
Chip-Marke SS/
DS Chip-Numemr
512MB
512MB
512MB
1G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
1G
2G(2 x 1GB)
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Kingston
Qimonda
Kingmax
Corsair
Corsair
Transcend
Transcend
KHX8500D2/512
KVR1066D2N7/512
KHX8500D2K2/1GN
KHX8500D2K2/2GN
KVR1066D2N7/1G
KHX8500D2/1G
HYS64T128020EU-19F-C
KLED48F-A8K15
CM2X1024-8500C5
CM2X1024-8500C5D
TX1066QLJ-2GK1GB
TX1066QLU-2GK
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
6
N/A
N/A
5-5-5-15
5
5
Kingston
Elpida
Kingston
Kingston
Elpida
Kingston
Qimonda
Kingmax
Corsair
Corsair
Transced
Transced
SS
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
SS
2G(2 x 1GB)
OCZ
OCZ2N1066SR2DK
5-5-5-15
OCZ
DS
1G
1G
1G
2G
2G
4G(2 x 2GB)
2G(2 x 1GB)
4G(2 x 2GB)
1G
512MB
4G(2 x 2GB)
1G
1G(2 x 512MB)
1G(2 x 512MB)
1G
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
G.SKILL
G.SKILL
G.SKILL
Kingbox
AENEON
AENEON
Crucial
Crucial
Elixir
GB24GB8500C5QC
GE22GB1066C5DC
GE24GB1066C5QC
GB24GB8500C5DC
GE24GB1066C5DC
GX24GB8500C5UDC
F2-8500CL5D-2GBPK
F2-8500CL5D-4GBPK
F2-8500CL5S-1GBPK
EP512D21066PS
AXT860UD20-19E
AXT760UD00-19DC97X
BL12864AA106A.8FE5
BL12864AA106A.8FE5 (EPP)
M2Y1G64TU88D5B-BD
5
5
5
5
5
5
5-5-5-15
5-5-5-15
5-5-5-15
N/A
N/A
5
5-5-5-15
5-5-5-15
5
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
GEIL
N/A
N/A
N/A
G.SKILL
Micron
AENEON
AENEON
Crucial
Crucial
Elixir
SS
SS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
DS
SS
DS
DS
SS
SS
SS
Heat-Sink Package
E5108AJBG-1J-E
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
E5108AJBG-1J-E
Heat-Sink Package
HYB18T512800CF19FFSS24313
KKA8FFIXF-JFS-18A
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package(EPP)
SN:00482080600160-1
GL2L128M88BA25AB
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
GL2L128M88BA25AB
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
6QD22D9GCT
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
Heat-Sink Package
M2TU1G800E-BD
DIMMUnterstützung
A*
B*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
SS - Einseitig / DS - Doppelseitig
DIMM-Unterstützung:
• A*: ��������������������������������������������������������������������
Unterstützt ein Modul, das in einer Single Channel-Konfiguration in
einen beliebigen Steckplatz gesteckt wird.
• B*: �����������������������������������������������������������
Unterstützt ein Modulpaar, das als Paar einer Dual Channel
Speicherkonfiguration in die gelben Steckplätze gesteckt wird.
Die aktuelle Liste qualifizierter Anbieter für ���������������������������������������
DDR2-Speichermodule��������������������
finden Sie auf der
ASUS-Webseite (www.asus.com).
ASUS P5QPL-AM
1-17
1.7.3
Installieren eines DIMMs
Trennen Sie unbedingt das System vom Netz, bevor Sie DIMMs oder andere
Systemkomponenten hinzufügen oder entfernen. Ansonsten können sowohl das
Motherboard als auch die Komponenten schwer beschädigt werden.
1.
2.
2
Drücken Sie die Haltebügel nach
außen, um den DIMM-Steckplatz zu
entriegeln.
Richten Sie ein DIMM-Modul auf den
Steckplatz aus, so dass die Kerbe am
DIMM-Modul an die Unterbrechung
des Steckplatzes passt.
DIMM-Kerbe
1
1
Entriegelter Haltebügel
Ein DIMM-Modul lässt sich aufgrund einer Kerbe nur in einer Richtung einpassen. Stecken
Sie ein DIMM nicht gewaltsam in einen Steckplatz, da es sonst beschädigt werden könnte.
3.
Stecken Sie das DIMM-Modul fest in
den Steckplatz ein, bis die Haltebügel
zurückschnappen und das DIMM-Modul
richtig sitzt.
3
Gesicherter Haltebügel
1.7.4
Entfernen eines DIMMs
2
Folgen Sie den nachstehenden Schritten, um
ein DIMM-Modul zu entfernen:
1.
Drücken Sie die Haltebügel
gleichzeitig nach außen, um den
DIMM-Steckplatz zu entriegeln.
1
1
DIMM-Kerbe
Halten Sie das DIMM-Modul beim Drücken der Haltebügel leicht mit Ihren Fingern fest. Das
DIMM-Modul könnte plötzlich herausspringen und beschädigt werden.
2.
1-18
Entfernen Sie das DIMM-Modul vom Steckplatz.
Kapitel 1: Produkteinführung
1.8
Erweiterungssteckplätze
Später wollen Sie eventuell Erweiterungskarten installieren. Folgende Unterabschnitte
beschreiben diese Steckplätze und die von ihnen unterstützen Erweiterungskarten.
Das Netzkabel muss unbedingt vor der Installation oder dem Entfernen der
Erweiterungskarten ausgesteckt werden. Ansonsten können Sie sich verletzen und die
Motherboardkomponenten beschädigen.
1.8.1
Installieren einer Erweiterungskarte
So installieren Sie eine Erweiterungskarte:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Lesen Sie vor dem Installieren der Erweiterungskarte die beigefügte Dokumentation
durch, und nehmen Sie die notwendigen Hardwareeinstellungen vor.
Entfernen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses (wenn das Motherboard bereits in
einem Gehäuse installiert ist).
Entfernen Sie das Abdeckblech am Ende des zu verwendenden
Steckplatzes. Bewahren Sie die Schraube für späteren Gebrauch auf.
Richten Sie den Kartenanschluss auf den Steckplatz aus, und drücken Sie die Karte
hinein, bis sie festsitzt.
Befestigen Sie die Karte mit der zuvor entfernten Schraube am Gehäuse.
Bringen Sie die Abdeckung des Systemgehäuses wieder an.
1.8.2
Konfigurieren einer Erweiterungskarte
Nach dem Installieren der Erweiterungskarte müssen Sie diese mit einer Software
konfigurieren.
1.
2.
3.
Schalten Sie das System ein, und ändern Sie ggf. die BIOS-Einstellungen. Kapitel 2
informiert Sie über das BIOS-Setup.
Weisen Sie der Karte ein IRQ zu. Beziehen Sie sich auf die Tabellen auf der nächsten Seite.
Installieren Sie die Softwaretreiber für die Erweiterungskarte.
Achten Sie darauf, dass bei Verwenden von PCI-Karten in IRQ-Sharings-Steckplätzen
die Treiber die Option “IRQ gemeinsam verwenden” unterstützen oder die Karten keine
IRQ-Zuweisung brauchen. Ansonsten kommt es zu Konflikten zwischen den beiden PCIGruppen, das System wird instabil und die Karte unbrauchbar.
1.8.3
PCI-Steckplätze
1.8.4
PCI Express x1-Steckplatz
1.8.5
PCI Express x16-Steckplatz
Die PCI-Steckplätze unterstützen Karten, z.B. LAN-Karten, SCSI-Karten, USB-Karten und
andere Karten, die die PCI-Spezifikationen erfüllen.
Dieses Motherboard unterstützt PCI Express x1-Netzwerkkarten, SCSI-Karten und andere
Karten, die die PCI-Express-Spezifikationen erfüllen.
Dieses Motherboard unterstützt eine PCI Express x16-Grafikkarte, die die PCI-ExpressSpezifikationen erfüllt.
ASUS P5QPL-AM
1-19
1.9
1.
Jumper
RTC-RAM löschen (3-pol. CLRTC)
Mit diesen Jumpern können Sie das Echtzeituhr- (RTC) RAM im CMOS löschen. Sie
können die Einstellung des Datums und der Zeit sowie die Systemsetup-Parameter im
CMOS löschen, indem Sie die CMOS RTC RAM-Daten löschen. Die RAM-Daten im
CMOS, die Systemeinstellungs-informationen wie z.B. Systemkennwörter einbeziehen,
werden mit einer integrierten Knopfbatterie aufrecht erhalten.
So wird das RTC-RAM gelöscht:
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie den Computer aus und trennen Sie ihn vom Netz.
Stecken Sie die Jumpersteckbrücke für 5 bis 10 Sekunden von [1-2]
(Standardeinstellung) zu [2-3] um, und dann wieder in die ursprüngliche Position [1-2]
zurück.
Schließen Sie das Netzkabel an und schalten Sie den Computer ein.
Halten Sie die Taste <Entf> während des Startvorgangs gedrückt und rufen Sie das
BIOS auf, um Daten neu einzugeben.
Entfernen Sie die Steckbrücke von der Standardposition am CLRTC-Jumper
nur, wenn Sie das RTC RAM löschen. Ansonsten wird ein Systembootfehler
hervorgerufen!
•
•
•
1-20
Falls die oben beschriebenen Schritte ergebnislos ausfallen, entfernen Sie
die integrierte Batterie und stecken Sie den Jumper um, um das CMOS zu
löschen. Installieren Sie daraufhin die Batterie erneut.
Sie müssen das RTC nicht löschen, wenn das System wegen Übertaktung
hängt. Verwenden Sie die C.P.R. (CPU Parameter Recall)-Funktion,
wenn ein Systemfehler wegen Übertaktung auftritt. Sie müssen nur das
System ausschalten und neu starten, das BIOS stellt automatisch die
Standardwerte für die Parametereinstellungen wieder her.
Aufgrund von Chipsatzeinschränkungen muss vor Verwendung der
C.P.R-Funktion der Computer ausgeschaltet werden. Schalten Sie die
Stromversorgung aus und wieder ein oder ziehen Sie den Netzstecker,
bevor Sie das System neu starten.
Kapitel 1: Produkteinführung
2.
3.
Tastaturstrom (3-pol. KBPWR)
Mit diesen Jumper können Sie die Tastatur-Aufweckfunktion aktivieren/deaktivieren.
Wenn Sie den Jumper auf 2–3 (+5VSB) setzen, könne Sie den Computer durch das
Drücken einer Taste auf der Tastatur (Standard ist die Leertaste) aufwecken. Diese
Funktion erfordert ein ATX-Netzteil mit mindestens 1A am +5VSB-Kontakt und die
entsprechenden Einstellungen im BIOS.
USB-Geräte-Aufweckfunktion (3-pol. USBPW1-4, 3-pol. USBPW5-8)
Setzen Sie diese Jumper auf +5V, um den Computer über ein angeschlossenes USBGerät aus den S1-Ruhemodus (CPU angehalten, DRAM aktualisiert, System läuft im
Niedrigenergiemodus) aufzuwecken. Setzen Sie ihn auf +5VSB, um den Computer
aus den S3- und S4-Schlafmodus (kein Strom an der CPU, DRAM in langsamer
Aktualisierung, Stromversorgung im reduzierten Energiemodus) aufzuwecken.
ASUS P5QPL-AM
1-21
1.10 Anschlüsse
1.10.1
Rücktafelanschlüsse
1.
PS/2-Mausanschluss (grün). Dieser Anschluss ist für eine PS/2-Maus�.
2.
Parallel-Port. Dieser 25-pol. Anschluss ist für einen Parallel-Drucker, -Scanner oder
anderes Gerät vorgesehen.
3.
LAN (RJ-45) -Port. Dieser Anschluss ermöglicht über einben Netzwerk-Hub GigabitVerbindungen zu einen lokalen Netzwerk (LAN). Beziehen Sie sich auf die folgende
Tabelle für die LAN-Port-LED-Anzeigen.
LED-Anzeigen am LAN-Anschluss
ACT/LINK LED
Status
Beschreibung
AUS
Nicht verbunden
ORANGE
Verbunden
BLINKEN
Datenaktivität
Status
ACT/LINK
LED
SPEED LED
Beschreibung
AUS
10 Mbps-����������
Verbindung
GRÜN
1 Gbps-����������
Verbindung
SPEED
LED
ORANGE 100 Mbps-����������
Verbindung
LA-Port
4.
Line In-Anschluss (hellblau). Dieser Anschluss verbindet mit Kassettenrecordern,
CD- oder DVD-Playern und anderen Audiogeräten.
5.
Line Out-Anschluss (hellgrün). Dieser Anschluss verbindet mit Kopfhörern oder
Lautsprechern. In 4-Kanal-, 6-Kanalkonfigurationen wird dieser Anschluss zum
Frontlautsprecherausgang.
6.
Mikrofonanschluss (rosa). Dieser Anschluss nimmt ein Mikrofon auf.
Die Funktionen der Audio-Ausgänge in 2, 4, 6-Kanal-Konfigurationen entnehmen Sie bitte
der folgenden Audio-Konfigurationstabelle.
Audio 2-, 4-, 6-Kanalkonfiguration
Port
Kopfhörer 2-Kanal
4-Kanal
6-Kanal
Line In
Rücklautsprecherausgang
Rücklautsprecherausgang
Hellgrün
Line Out
Frontlautsprecherausgang
Frontlautsprecherausgang
Lila
Mikrofoneingang
Mikrofoneingang
Bass/Center
Hellblau
1-22
Kapitel 1: Produkteinführung
7.
USB 2.0-Ports 1 und 2. Diese zwei 4-pol. Universal Serial Bus (USB) -Ports sind für
den Anschluss von USB 2.0-Geräten verfügbar.
8.
USB 2.0-Ports 3 und 4. Diese zwei 4-pol. Universal Serial Bus (USB) -Ports sind für
den Anschluss von USB 2.0-Geräten verfügbar.
9.
Video Graphics Adapter (VGA) -Port. Dieser 15-pol. Anschluss ist für einen VGAMonitor oder andere VGA-kompatible Geräte vorgesehen.
10. COM-Port. Dieser Port ist für Zeigegeräte oder andere serielle Geräte vorgesehen.
11.
PS/2-Tastaturanschluss (lila). Für den Anschluss einer PS/2-Tastatur.
1.10.2
1.
2.
Interne Anschlüsse
Serial ATA-Anschlüsse (7-pol. SATA1-4)
Diese Anschlüsse sind für Serial ATA-Signalkabel der Serial ATA-Festplatten.
Lautsprecheranschluss (4-pol. SPEAKER)
Dieser 4-pol. Anschluss ist für den Gehäuselautsprecher vorgesehen. Der
Lautsprecher gibt die System-Piep- und Warntöne wieder.
ASUS P5QPL-AM
1-23
3.����������������������������������
IDE-Anschluss (40-1 pol. ���������
PRI_IDE)
Der integrierte IDE-Anschluss nimmt Ultra DMA (100/66/33)-Signalkabel auf. Jedes Ultra
DMA 100/66/33-Signalkabel hat drei Anschlüsse: blau, schwarz, und grau. Verbinden Sie
den blauen Anschluss mit dem IDE-Anschluss des Motherboards, und wählen Sie aus
den folgenden Modi, um das Gerät zu konfigurieren.
Laufwerksjumper
Ein Laufwerk
Zwei Laufwerke
Cable-Select oder Master
Cable-Select
Master
Slave
LaufwerksModus
Master
Slave
Master
Slave
Kabelanschluss
Schwarz
Schwarz
Grau
Schwarz oder
grau
•
Der Pol 20 entfällt am IDE-Anschluss, damit er zum abgedeckten Loch auf dem Ultra
DMA-Kabelanschluss passt. Dies verhindert eine falsche Einsteckrichtung beim
Anschließen des IDE-Kabels.
•
Verwenden Sie für Ultra DMA 100/66 IDE-Geräte ein 80-adriges IDE-Kabel.
Falls einer der Gerätejumper auf “Cable-select” eingestellt ist, müssen die anderen
Gerätejumper ebenfalls so eingestellt werden.
1-24
Kapitel 1: Produkteinführung
4.
ATX-Stromanschlüsse (24-pol. EATXPWR und 4-pol. ATX12V)
Diese Anschlüsse sind für die ATX-Stromversorgungsstecker vorgesehen. Sie sind
so aufgebaut, dass sie mit den Steckern in nur einer Richtung zusammenzupassen.
Drücken Sie den Stecker in der korrekten Ausrichtung fest auf den Anschluss, bis er
komplett eingerastet ist.
• For a fully configured system, we recommend that you use a power supply unit (PSU)
tFür ein komplett konfiguriertes System empfehlen wir ein Netzteil, welches die ATX 12
V-Spezifikation 2.0 (oder neuere Version) unterstützt und mindestens eine Leistung von
400 W liefern kann.
• Vergessen Sie nicht, den 4-pol. ATX +12V-Stromstecker anzuschließen. Andernfalls
lässt sich das System nicht starten.
• Es wird empfohlen, ein Netzteil mit höherer Ausgangsleistung zu verwenden, wenn Sie
ein System mit mehreren stromverbrauch-intensiven Geräten einrichten. Wenn nicht
genügend Leistung vorhanden ist, kann das System instabil oder möglicherweise gar
nicht erst gestartet werden.
5.
Audioanschluss für optische Laufwerke (4-pol. CD)
Mit diesen Anschlüssen können Sie Stereo-Audiosignale von Quellen wie CD-ROMLaufwerken, dem TV-Tuner, oder MPEG-Karten empfangen.
ASUS P5QPL-AM
1-25
6.
CPU fan connector (4-pin CPU_FAN)
Der Lüfteranschluss unterstützt Lüfter mit 350 mA - 2000 mA (max. 24 W). Verbinden
Sie das Lüfterkabel mit den Lüfteranschluss am Motherboard, wobei der schwarze
Leiter jedes Kabels zum Erdungsstift des Anschlusses passen muss.
Vergessen Sie nicht, die Lüfterkabel mit den Lüfteranschlüssen zu verbinden. Eine
unzureichende Belüftung innerhalb des Systems kann die Motherboard-Komponenten
beschädigen. Dies sind keine Jumper! Setzen Sie KEINE Jumpersteckbrücke auf die
Lüfteranschlüsse!
7.
Fronttafel-Audiosockel (10-1 pol. AAFP)
Dieser Anschluss dient zum Verbinden eines Fronttafel-Audio E/A-Moduls, das
an der Fronttafel des Computers befestigt wird und entweder HD Audio oder den
herkömmlichen AC ‘97 Audiostandard unterstützt.
• Es wird empfohlen, ein High Definition-Fronttafel Audio E/A-Modul mit diesem Anschluss
zu verbinden, um die High Definition Audio-Funktionen dieses Motherboards nutzen zu
können.
• Dieser Anschluss ist auf HD Audio voreingestellt. Wenn Sie statt dessen High Definition
Audio verwenden möchten, stellen Sie das Element Front Panel Type im BIOS Setup
auf [HD Audio] ein. Details siehe Abschnitt “2.4.3 Chipsatz”.
1-26
Kapitel 1: Produkteinführung
8.
USB-Anschlüsse (10-1 pol. USB56, USB78)
Diese Sockel dienen zum Einbauen von zusätzlichen USB 2.0-Anschlüssen.
Verbinden Sie das USB-Modulkabel mit einem dieser Sockel und befestigen Sie
das Modul anschließend an einer Steckplatzaussparung an der Rückseite des
Computergehäuses. Diese USB-Sockel entsprechen der USB 2.0-Spezifikation,
welche Verbindungen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 480 Mbps ermöglicht.
Verbinden Sie niemals ein 1394-Kabel mit dem USB-Anschluss, sonst wird das
Motherboard beschädigt!
Das USB-Modul muss separat erworben werden.
9.
Digitaler Audio-Anschluss (4-1 pol. SPDIF_OUT)
Dieser Anschluss ist für einen zusätzlichen Sony/Philips Digital Interface
(S/PDIF) -Port. Verbinden Sie das S/PDIF-Ausgangsmodulkabel mit diesen
Anschluss und installieren Sie das Modul in einen freien Gehäuseausgang an
der Rückseite des Gehäuses.
Das S/PDIF-Modul muss separat erworben werden.
ASUS P5QPL-AM
1-27
10. Systemtafelanschluss (20-8 pol. F_PANEL)
Dieser Anschluss unterstützt mehrere Gehäuse-gebundene Funktionen.
•
•
Systemstrom-LED (2-pol.������
PLED)
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der System-Strom-LED verbunden. Verbinden
Sie das Strom-LED-Kabel vom Computergehäuse mit diesem Anschluss. Die
System-Strom-LED leuchtet, wenn Sie das System einschalten. Sie blinkt, wenn
sich das System im Energiesparmodus befindet�.
Festplattenaktivitäts-LED (2-pol. IDE_LED)
�����������������������������������������������������������������������������
Dieser 2-pol. Anschluss wird mit der HDD Aktivitäts-LED verbunden. Verbinden
Sie das HDD Aktivitäts-LED-Kabel mit diesem Anschluss. Die IDE LED leuchtet
auf oder blinkt, wenn Daten auf der Festplatte gelesen oder auf die Festplatte
geschrieben werden.
•
ATX-Stromschalter/Soft-Aus-Schalter (2-pol.� PWRBTN)
•
Reset-Schalter (2-pol. ������
RESET)
Verbinden Sie diesen 2-pol. Anschluss mit einem am Gehäuse befestigten
Reset-Schalter, um das System ohne Ausschalten neu zu starten.
���������������������������������������������������������������������������
Dieser Anschluss wird mit dem Systemstromschalter verbunden. Durch Drücken
des Netzschalters wird das System eingeschaltet oder wechselt das System
in den Energiesparmodus oder Soft-Aus-Modus, je nach den Einstellungen im
BIOS. Ist das System eingeschaltet und halten Sie den Netzschalter länger als 4
Sekunden gedrückt, wird das System ausgeschaltet.
1-28
Kapitel 1: Produkteinführung
1.11
Software-Unterstützung
1.11.1
Installieren eines Betriebssystems
Dieses Motherboard unterstützt Windows® XP / Vista-Betriebssysteme. Installieren
Sie immer die neueste Betriebssystemversion und die dazugehörigen Updates, um die
Funktionen Ihrer Hardware zu maximieren.
• Motherboard-Einstellungen und Hardware-Optionen variieren. Benutzen Sie nur die
Einstellungsprozeduren, die in diesem Kapitel beschrieben sind.
• Für eine bessere Kompatibilität und Systemstabilität vergewissern Sie sich bitte, dass
Windows® XP Service Pack 3 oder neuere Versionen installiert sind, bevor Sie die
Treiber installieren.
1.11.2
Support-DVD-Informationen
Die mitgelieferte Support-DVD enthält die Treiber, Anwendungs-Software und Hilfsprogramme,
die Sie installieren können, um alle Motherboard-Funktionen nutzen zu können.
Der Inhalt der Support-DVD kann jederzeit und ohne Ankündigung geändert werden. Bitte
besuchen Sie für Updates die ASUS-Webseite (www.asus.com).
Ausführen der Support-DVD
Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk. Die DVD zeigt automatisch das
Treibermenü an, wenn Autorun auf ihrem Computer aktiviert ist.
Die folgende Abbildung ist nur für Referenzzwecke.
Klicken Sie auf ein
Element, um die SupportDVD-/MotherboardInformationen
anzuzeigen.
Klicken Sie zur Installation auf das entsprechende Element.
Wenn Autorun NICHT aktiviert ist, durchsuchen Sie den Inhalt der Support-DVD, um die
Dateie ASSETUP.EXE im BIN-Verzeichnis zu finden. Doppelklicken Sie auf ASSETUP.EXE,
um die DVD auszuführen.
ASUS P5QPL-AM
1-29
1-30
Kapitel 1: Produkteinführung
Kapitel 2
BIOS-Informationen
2.1
Verwalten und Aktualisieren des BIOS
Speichern Sie eine Kopie der ursprünglichen Motherboard BIOS-Datei auf einen USBSpeicherstick für den Fall, dass Sie das alte BIOS später wiederherstellen müssen.
2.1.1
ASUS Update-Programm
Das ASUS Update-Programm gestattet Ihnen, das Motherboard BIOS in der Windows®Umgebung zu verwalten, zu speichern und zu aktualisieren.
• ASUS Update benötigt eine Internetverbindung über ein Netzwerk oder einen
Internetdienstanbieter (ISP).
• Dieses Programm ist auf der mitgelieferten Support-DVD verfügbar.
Installieren des ASUS Update
So installieren Sie ASUS Update:
1. Legen Sie die Support-DVD in das optische Laufwerk ein. Das Drivers-Menü wird
geöffnet.
2. Klicken Sie auf den Utilities-Registerreiter und dann auf Install ASUS Update.
3. Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um die Installation zu beenden.
Beenden Sie alle Windows®-Anwendungen, bevor Sie das BIOS mit Hilfe dieses
Programms aktualisieren.
Aktualisieren des BIOS
So aktualisieren Sie das BIOS:
1. Klicken Sie auf dem Windows®-Bildschirm auf Start > Programme > ASUS >
ASUSUpdate > ASUSUpdate, um das ASUS Update-Programm zu starten.
2. Wählen Sie in der Dropdown-Liste einen der Aktualisierungsvorgänge aus:
ASUS P5QPL-AM
2-
Aktualisieren über das Internet
a.
b.
c.
Wählen Sie Update BIOS from the Internet und klicken Sie auf Next.
Wählen Sie die Ihnen am nächsten gelegene ASUS FTP-Site aus, um starken Netzwerkverkehr zu vermeiden, oder klicken Sie auf Auto Select und danach auf Next.
Wählen Sie die gewünschte BIOS-Version auf der FTP-Seite aus. Klicken Sie auf Next.
Das ASUS Update-Programm kann sich über das Internet aktualisieren. Um alle
Funktionen des Programms nutzen zu können, aktualisieren Sie es bitte regelmäßig.
Aktualisieren über eine BIOS-Datei
a.
b.
Wählen Sie Update BIOS from a file und klicken Sie auf Next.
Suchen Sie die BIOS-Datei im Fenster und klicken Sie auf Öffnen.
3. Folgen Sie den Bildschirmanweisungen, um die Aktualisierung zu beenden.
2.1.2
ASUS EZ Flash 2-Programm
Mit ASUS EZ Flash 2 können Sie das BIOS mühelos aktualisieren, ohne ein auf DOS
basierendes Programm verwenden zu müssen.
Bevor Sie dieses Programm benutzen, besuchen Sie bitte die ASUS-Website
(www.asus.com), um die neueste BIOS-Datei für Ihr Motherboard herunterzuladen.
So aktualisieren Sie das BIOS über EZ Flash 2:
1. Stecken Sie die USB-Flash-Disk mit der neusten BIOS-Datei in einen freien USB-Port
und starten Sie EZ Flash 2 auf eine dieser beiden Arten:
•
Drücken Sie während des POST die Tasten <Alt> + <F2>, um den folgenden Bildschirm aufzurufen:
ASUSTek EZ Flash 2 BIOS ROM Utility V3.36
FLASH TYPE: WOINBOND W25X80
Current ROM
BOARD: P5QPL-AM
VER: 0203 (H:00 B:01)
DATE: 02/24/2009
Update ROM
BOARD: Unknown
VER: Unknown
DATE: Unknown
PATH: A:\
A:
Note
[Enter] Select or Load [Tab] Switch
[Up/Down/Home/End] Move
[B] Backup
2-
[V] Drive Info
[ESC] Exit
Kapitel 2: BIOS-Setup
•
Gehen Sie zum BIOS-Einstellungsprogramm, wählen Sie im Tools-Menü EZ Flash
2 aus und drücken Sie die <Eingabetaste>. Drücken Sie auf <Tab>, um zwischen
den Laufwerken umzuschalten, bis die richtige BIOS-Datei gefunden wurde.
2. Wenn die richtige BIOS-Datei gefunden wurde, führt EZ Flash 2 die BIOS-Aktualisierung
durch und startet dann automatisch das System neu.
• Das ASUS EZ Flash-Programm unterstützt nur eine USB-Flash-Disk im FAT 32/16Format und einer Partition.
• Das System darf während der Aktualisierung des BIOS NICHT ausgeschaltet oder neu
gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
2.1.3
ASUS CrashFree BIOS 3-Programm
ASUS CrashFree BIOS 3 ist ein Auto-Wiederherstellungsprogramm, das Ihnen erlaubt, die
BIOS-Datei wiederherzustellen, falls sie versagt oder während der Aktualisierung beschädigt
wurde. Sie können eine beschädigte BIOS-Datei über die Motherboard Support-DVD oder
einen USB-Speicherstick mit der aktuellen BIOS-Datei aktualisieren.
• Bereiten Sie die Motherboard Support-DVD/USB-Speicherstick mit der aktuellen
Motherboard-BIOS-Datei vor, bevor Sie dieses Programm starten.
• Verbinden Sie immer das SATA-Kabel mit den SATA1 / SATA 2-Anschluss, sonst
funktioniert das Programm nicht.
Wiederherstellen des BIOS
So stellen Sie das BIOS wieder her:
1. Schalten Sie das System ein.
2. Legen Sie die Support-DVD ind as opt. Laufwerk oder stecken Sie die USB-Flash-Disk
mit der BIOS-Datei in einen freien USB-Anschluss.
3. Das Programm zeigt die folgende Meldung an und durchsucht den Datenträger nach der
originalen oder aktuellen BIOS-Datei.
Bad BIOS checksum. Starting BIOS recovery...
Checking for CD-ROM...
CD-ROM not found!
Checking for USB Device...
Wenn die BIOS-Datei gefunden wurde, liest das Programm die Datei und startet das
erneute Schreiben der beschädigten BIOS-Datei.
Bad BIOS checksum. Starting BIOS recovery...
Checking for USB Device...
USB Device found.
Reading file “P5QPLAM.ROM”. Completed.
Start Erasing...\
ASUS P5QPL-AM
2-
4. Starten Sie das System neu, nach der BIOS-Aktualisierung neu.
• ASUS CrashFree BIOS 3 unterstützt nur eine USB-Flash-Disk im FAT 32/16-Format
und einer Partition. Der Datenträger sollte kleiner als 8GB sein.
• Das System darf während der Aktualisierung des BIOS NICHT ausgeschaltet oder neu
gestartet werden! Ein Systemstartfehler kann die Folge sein!
Das wiederhergestellte BIOS ist möglicherweise nicht die aktuellste BIOS-Version für
dieses Motherboard. Besuchen Sie die ASUS-Website (www.asus.com), um die neueste
BIOS-Datei herunterzuladen.
2.2
BIOS-Setupprogramm
Dieses Motherboard unterstützt einen programmierbaren Serial Peripheral Interface
(SPI)-Chip, den Sie mit dem im Abschnitt “2.1 Verwalten und Aktualisieren des BIOS”
beschriebenen Dienstprogramm aktualisieren können.
Verwenden Sie das BIOS-Setup-Programm zum Installieren eines Motherboards, zur
Neukonfiguration des Systems oder bei einer “Run Setup”-Aufforderung. Dieser Abschnitt
erklärt das Konfigurieren des Systems mit diesem Programm.
Auch wenn Sie nicht aufgefordert werden das Setup-Programm auszuführen, möchten
Sie die Konfiguration Ihres Computers u.U. später ändern. Sie möchten z.B. die
Kennwortfunktion aktivieren oder Einstellungen der Energieverwaltung ändern. Hierfür
müssen Sie Ihr System mit dem BIOS-Setup-Programm neu konfigurieren, damit der
Computer diese Änderungen erkennt und sie im CMOS-RAM des SPI-Chips speichert.
Das Setupprogramm befindet sich im auf dem SPI-Chip des Motherboards. Beim Starten
des Computers erhalten Sie Gelegenheit, dieses Programm auszuführen. Rufen Sie das
Setupprogramm durch Drücken der <Entf>-Taste während des Einschaltselbsttests (POST)
auf; sonst setzt POST seine Testroutinen fort.
Möchten Sie das Setup-Programm nach dem POST aufrufen, dann starten Sie bitte das
System auf eine der folgenden Weisen neu:
•
Benutzen Sie für den Neustart die Standard-Prozedur im Betriebssystem.
•
Drücken Sie die Reset-Taste am Gehäuse.
•
•
Drücken Sie gleichzeitig <Strg>+<Alt>+<Entf>.
Drücken Sie den Netzschalter, um das System aus und wieder an zu schalten.
Mit dem Netzschalter, der Reset-Taste oder <Strg>+<Alt>+<Entf> kwird das System
gewaltsam ausgeschaltet. Dies kann zu Datenverlust oder Schäden am System führen. Es
wird empfohlen, das System immer über die Standard-Ausschaltfunktion zu verlassen�.
Das Setup-Programm ist für eine möglichst bequeme Bedienung entworfen. Es ist
ein menügesteuertes Programm, in dem Sie mit Hilfe der Navigationstasten durch
unterschiedliche Untermenüs rollen und die vorab festgelegten Optionen auswählen können.
2-
Kapitel 2: BIOS-Setup
• Die Standard-BIOS-Einstellungen dieses Motherboards sind für die meisten
Konditionen geeignet, um eine optimale Leistung sicherzustellen. Laden Sie bitte die
Standardeinstellungen, wenn das System nach Änderung der BIOS-Einstellungen
unstabil geworden ist. Wählen Sie hierzu das Element “Load Default Settings” im ExitMenü. Siehe Abschnitt “2.8 Exit-Menü”.
• Die in diesem Abschnitt angezeigten BIOS-Setup-Bildschirme dienen nur als Referenz
und können u.U. von dem, was Sie auf dem Bildschirm sehen, abweichen.
• Besuchen Sie die ASUS-Webseite (www.asus.com), um die neueste BIOS-Datei für Ihr
Motherboard herunterzuladen.
2.2.1
BIOS-Menübildschirm
Menüelemente
Main
Menüleiste
Advanced
Power
System Time
System Date
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
SATA 1
SATA 2
SATA 3
SATA 4
Storage Configuration
System Information
Konfigurationsfelder
Allgemeine Hilfe
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
[00:31:48]
[Mon 01/14/2002]
:[Not
:[Not
:[Not
:[Not
:[Not
:[Not
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Use [ENTER], [TAB] or
[SHIFT-TAB] to select
a field.
Use [+] or [-] to
configure system Time.
+-
Tab
F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Field
Select Field
General Help
Save and Exit
Exit
v02.61 (C)Copyright 1985-2008, American Megatrends, Inc.
Untermenüelemente
2.2.2
Navigationstasten
Menüleiste
Oben im Bildschirm gibt es eine Menüleiste mit folgenden Optionen:
Main
Advanced
Hier können Sie die Systemhaupteinstellungen ändern
Hier können Sie die erweiterten Systemeinstellungen ändern
Power
Hier können Sie die Konfiguration der erweiterten Energieverwaltung (APM) ändern
Boot Hier können Sie die Systemstartkonfiguration ändern
Tools
Exit Hier können Sie die Einstellung für Sonderfunktionen konfigurieren
Hier können Sie die Beenden-Optionen wählen und die Standardeinstellungen laden
Wählen Sie mit Hilfe der Rechts oder Links-Pfeiltaste auf der Tastatur das gewünschte
Element in der Menüleiste aus. Das gewählte Element wird markiert�.
ASUS P5QPL-AM
2-
2.2.3
Navigationstasten
In der unteren rechten Ecke eines Menübildschirms werden Navigationstasten für das
jeweilige Menü angezeigt. Verwenden Sie diese Navigationstasten, um Elemente im Menü
auszuwählen und die Einstellungen zu ändern.
Einige Navigationstasten sind von Bildschirm zu Bildschirm verschieden.
2.2.4
Menüelemente
Wenn ein Element auf der Menüleiste markiert ist, werden die speziellen Elemente für dieses
Menü angezeigt. Wenn Sie z.B. Main gewählt haben, werden die Elemente des Main-Menüs
angezeigt.
Die anderen Elemente (Advanced, Power, Boot, Tools und Exit) auf der Menüleiste haben
ihre eigenen Menüelemente.
2.2.5
Untermenüelemente
Ein gefülltes Dreieck vor einem Element auf dem Menübildschirm bedeutet, dass das
Element ein Untermenü enthält. Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken dann
die <Eingabetaste>, um sein Untermenü anzeigen zu lassen.
2.2.6
Konfigurationsfelder
In diesen Feldern stehen die Werte der Menüelemente. Sie können den Wert in dem Feld
neben einem Element ändern, wenn das Element benutzereinstellbar ist. Sie können kein
Element, das nicht benutzereinstellbar ist, wählen. Ein einstellbarer Wert steht in Klammen
und wird hervorgehoben, wenn das entsprechende Element gewählt wird. Um den Wert
innerhalb eines Feldes zu ändern, wählen Sie bitte das entsprechende Element und drücken
dann die <Eingabetaste>, um eine Liste von Optionen anzeigen zu lassen. Siehe “2.2.7
Popup-Fenster”.
2.2.7
Popup-Fenster
Ein Popup-Fenster mit den
jeweiligen Konfigurationsoptionen
erscheint, wenn Sie ein
Menüelement wählen und dann die
<Eingabetaste> drücken.
2.2.8
Bildlaufleiste
Main
Advanced
Power
Suspend Mode
ACPI Version Features
ACPI APIC support
APM Configuration
Hardware Monitor
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
[Auto]
[Disabled]
Options
[Enabled]
Disabled
Enabled
Use [ENTER], [TAB] or
[SHIFT-TAB] to select
a field.
Use [+] or [-] to
configure system
Time.
+-
Tab
F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Field
Select Field
General Help
Save and Exit
Exit
v02.61 (C)Copyright 1985-2008, A m e r i c a n Megatrends, Inc.
Eine Bildlaufleiste befindet
Pop-up-Fenster
sich an der rechten Seite eines
Bildlaufleiste
Menübildschirms, wenn es
Elemente außerhalb des Bildschirms gibt. Drücken Sie die Oben-/Unten-Pfeiltasten oder Bild
auf-/Bild ab-Tasten, um die weiteren Elemente auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen.
2.2.9
Allgemeine Hilfe
In der oberen rechten Ecke des Menübildschirms steht eine Kurzbeschreibung des gewählten
Elements.
2-
Kapitel 2: BIOS-Setup
2.3
Main menu
Das Main-Menü erscheint und gibt Ihnen einen Überblick über die Grundinformationen zum
System, wenn Sie das BIOS Setup-Programm öffnen.
Im Abschnitt “2.2.1 BIOS-Menübildschirm” finden Sie Informationen zu Menüelementen
und Navigationsanweisungen.
Main
Advanced
Power
System Time
System Date
Primary IDE Master
Primary IDE Slave
SATA 1
SATA 2 SATA 3 SATA 4 BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
[12:56:38]
[Mon 01/14/2002]
:[Not
:[Not
:[Not
:[Not
:[Not
:[Not
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Detected]
Storage Configuration
System Information
Use [ENTER], [TAB] or
[SHIFT-TAB] to select
a field.
Use [+] or [-] to
configure system time.
+-
Tab
F1
F10
ESC
Select Screen
Select Item
Change Field
Select Field
General Help
Save and Exit
Exit
v02.61 (C)Copyright 1985-2008, American Megatrends, Inc.
2.3.1
System Time [xx:xx:xx]
Hier können Sie die Systemzeit einstellen.
2.3.2
System Date [Day xx/xx/xxxx]
Hier können Sie das Systemdatum einstellen.
2.3.3
Primary IDE Master/Slave, SATA1~4
Das BIOS erkennt automatisch die vorhandenen IDE-Geräte, wenn Sie das BIOSSetupprogramm aufrufen. Jedes IDE-Gerät hat jeweils ein Untermenü. Wählen Sie ein Gerät
und drücken anschließend die <Eingabetaste>, um die Informationen zu dem IDE-Gerät
anzeigen zu lassen.
Die Werte neben den mit gedämpfter Farbe dargestellten Elementen (Device, Vendor,
Size, LBA Mode, Block Mode, PIO Mode, Async DMA, Ultra DMA, und SMART monitoring)
werden vom BIOS automatisch ermittelt und sind nicht vom Benutzer einstellbar. “N/A” wird
angezeigt, wenn kein IDE-Gerät in diesem System installiert wurde.
Type [Auto]
Hier wählen Sie den Typ des installierten IDE-Laufwerks. Wenn Sie [Auto] wählen, dann
wählt das BIOS automatisch einen passenden Typ für das IDE-Laufwerk. Wählen Sie
[CDROM], wenn Sie ein CD-ROM-Laufwerk konfigurieren. Wählen Sie [ARMD] (ATAPI
Removable Media Device), wenn Ihr Gerät ein ZIP-, LS-120- oder MO-Laufwerk ist.
Konfigurationsoptionen: [Not Installed] [Auto] [CDROM] [ARMD]
Dieses Element wird nicht angezeigt, wenn die Geräte SATA1/2/3/4 ausgewählt wurden.
ASUS P5QPL-AM
2-
LBA/Large Mode [Auto]
Hier können Sie den LBA-Modus aktivieren oder deaktivieren. Wenn Ihr Gerät den
LBA-Modus unterstützt und das Gerät nicht zuvor unter deaktiviertem LBA-Modus
formatiert wurde, dann wählen Sie bitte [Auto], um den LBA-Modus zu aktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
Block (Multi-sector Transfer) M [Auto]
Hier können Sie die Multi-Sektorenübertragungen aktivieren oder deaktivieren. Die
Datenübertragung von und zu einem Gerät geschieht in mehreren Sektoren auf einmal, wenn
Sie [Auto] wählen. Die Datenübertragung von und zu einem Gerät geschieht jedes Mal nur in
einem Sektor, wenn Sie [Disabled] wählen. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Auto]
PIO Mode [Auto]
Hier können Sie den PIO-Modus auswählen. Konfigurationsoptionen: [Auto] [0] [1] [2] [3] [4]
DMA Mode [Auto]
Hier können Sie den DMA-Modus auswählen. Konfigurationsoptionen: [Auto]
SMART Monitoring [Auto]
Hier können Sie die Smart-Überwachung (die Self Monitoring Analysis and ReportTechnologie) einstellen. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Disabled] [Enabled]
32Bit Data Transfer [Enabled]
Hier können Sie den 32-Bit Datentransfer aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
2.3.4
Storage Configuration
Die Elemente in diesem Menü gestatten Ihnen, die Konfigurationen der in diesem System
installierten IDE-Geräte einzustellen bzw. zu ändern. Wählen Sie das gewünschte Element
aus und drücken anschließend die <Eingabetaste>.
ATA/IDE Configuration [Enhanced]
Hier können Sie die ATA/IDE-Konfiguration festlegen. Konfigurationsoptionen: [Disabled]
[Compatible] [Enhanced]
Enhanced Mode Support On [S-ATA]
Stellt Serial ATA, Parallel ATA oder beide als Native-Modus ein. Konfigurationsoptionen: [SATA+P-ATA] [S-ATA] [P-ATA].
IDE Detect Time Out (Sec) [35]
Hier können Sie den Zeitüberschreitungswert bei der Suche nach ATA/ATAPI-Geräten
einstellen. Konfigurationsoptionen: [0] [5] [10] [15] [20] [25] [30] [35]
2-
Kapitel 2: BIOS-Setup
2.3.5
System Information
Das Menü gibt Ihnen einen Überblick über die allgemeinen Systemspezifikationen. Die Werte
der Elemente in diesem Menü werden vom BIOS automatisch ermittelt.
BIOS Information
Das Element zeigt die automatisch ermittelten Informationen zum BIOS an.
Processor
Das Element zeigt die automatisch ermittelte CPU-Spezifikation an.
System Memory
Das Element zeigt die automatisch ermittelten Informationen zum Arbeitsspeicher an.
2.4
Advanced menu
Die Elemente im Advanced-Menü gestatten Ihnen, die Einstellung für die CPU und andere
Systemgeräte zu ändern.
Beim Einstellen der Elemente im Advanced-Menü ist Vorsicht geboten. Falsche Werte
können zu einer Systemfunktionsstörung führen.
Main
Advanced
Power
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
JumperFree Configuration
CPU Configuration
Chipset
Onboard Devices Configuration
USB Configuration
PCIPnP
2.4.1
Adjust System
frequency/voltage.
JumperFree Configuration
Hier können Sie die Systemspannung/-frequenz einstellen.
Ai Overclocking [Auto]
Hier können Sie die CPU-Übertaktungsoptionen auswählen, um eine
gewünschte CPU-Frequenz zu bestimmen. Wählen Sie eine der voreingestellten
Übertaktungskonfigurationsoptionen aus: [MANUAL] [Auto] [Overclock Profile]:
Manual - ermöglicht individuelle Einstellung der Übertaktungsparameter.
Auto - lädt die optimalen Einstellungen für das System.
Overclock Profile - lädt das Übertaktungsprofil mit den optimalen Parametern für stabiles Übertakten.
ASUS P5QPL-AM
2-
Die folgenden Elemente wird nur angezeigt, wenn AI Overclocking auf [Manual] eingestellt ist.
CPU Frequency [xxx]
Hier wird die Frequenz, die der Takt-Generator an den Systembus und PCI-Bus
sendet, angezeigt. Der Wert dieses Elements wird vom BIOS automatisch ermittelt.
Verwenden Sie die Taste <+> oder <->, um die CPU-Frequenz einzustellen. Sie
können die gewünschte CPU-Frequenz auch mit den Nummerntasten eintippen. Der
Wert kann 133 bis 500 betragen. Beziehen Sie sich bitte auf die folgende Tabelle für
richtige Einstellungen der Front Side Bus-Frequenz und externen CPU Frequenz.
FSB / CPU External Frequency Synchronization
Front Side Bus
CPU External Frequency
FSB 1333
333 MHz
FSB 1066
266 MHz
FSB 800
200 MHz
PCI Express Frequency [Auto]
Hier können Sie die PCI Express-Frequenz auswählen. Konfigurationsoptionen: [Auto]
[90] [91] [92]~[150]
Das folgende Element wird nur angezeigt, wenn AI Overclocking auf [Overclock Profile]
eingestellt ist.
Overclock Options [Overclock 5%]
Hier können Sie die Übertaktungsoptionen. Konfigurationsoptionen: [Overclock 5%]
[Overclock 10%] [Overclock 15%] [Overclock 20%] [Overclock 30%] [Test Mode]
DRAM Frequency [Auto]
Hier können Sie die DDR2-Betriebsfrequenz einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [667 MHz] [800 MHz] [1067MHz]
Die folgende Tabelle zeigt die DRAM Frequenzoptionen bei einem FSB-Wert von 1333,
1066 und 800.
FSB
1333
1066
800
Auto
667MHz
800MHz
v
v
v
v
v
v
v
v
v
DRAM-Frequenz
960MHz
1000MHz
v
1067MHz
v
1100MHz
v
Die Auswahl einer sehr hohen DRAM-Frequenz kann u.U. zu einem unstabilen System
führen! Wenn dies auftritt, holen Sie bitte die Standardeinstellungen zurück.
2-10
Kapitel 2: BIOS-Setup
Memory Voltage [Auto]
Legt die Speicher-Spannung fest.Geben Sie die Frequenz mit den Tasten <+> und <-> ein,
oder verwenden Sie dazu die Zahlentasten.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [Min = 1.36000V] [Max = 2.44500V]
NB Voltage [Auto]
Hier können Sie die North Bridge-Spannung auswählen oder auf den Modus [Auto] setzen.
Konfigurationsoptionen: [Auto] [1.125V] [1.175V] [1.225V] [1.275V]
SB 1.5V Voltage [1.5V]
Legt die South Bridge-Spannung fest. Konfigurationsoptionen: [1.5V] [1.6V]
2.4.2
CPU Configuration
Die Werte in diesem Menü zeigen die vom BIOS automatisch erkannten CPU-bezogene
Informationen an.
CPU Ratio Setting [Auto]
Legt das Verhältnis von CPU-Kerntakt und FSB-Frequenz fest. Konfigurationsoptionen: [Auto]
• Falls im CMOS ein falscher Wert eingestellt ist, können diese Werte u.U. voneinander
abweichen.
• Geben Sie die Verhältniswerte direkt ein.
C1E Support [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert die Intel CPU Enhanced Halt (C1E)-Funktion.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Max CPUID Value Limit [Disabled]
Mit der Option [Enabled] können ältere Betriebssysteme auch ohne Unterstützung für CPUs mit
erweiterten CPUID-Funktionen gestartet werden. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Intel(R) Virtualization Tech [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert die Intel® Virtualization-Technologie, mit der mehrere
Betriebssysteme und Anwendungen gleichzeitig auf verschiedenen Partitionen ausgeführt
werden können. Durch diese Technologie kann ein System als mehrere virtuelle Systeme
funktionieren. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
CPU TM function [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert die Intel® CPU Thermal Monitor (TM2)-Funktion, welche
den Prozessor vor Überhitzung schützt. Wenn die Funktion aktiviert ist, werden CPUKernfrequenz und -Spannung reduziert, wenn Überhitzung droht. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Enabled]
Execute-Disable Bit Capability [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert die Intel® Execute Disable Bit-Funktion, mit der Ihr Computer
noch besser vor Viren und anderen böswilligen Attacken geschützt wird. Die Funktion ist
standardmäßig auf [Enabled] eingestellt.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5QPL-AM
2-11
Das folgende Element wird nur angezeigt, wenn ein Intel® Pentium® 4 oder neuerer
Prozessor mit Enhanced Intel SpeedStep® Technology (EIST)-Unterstützung installiert ist.
Intel(R) SpeedStep(TM) Tech [Enabled]
Hier können Sie die Enhanced Intel® SpeedStep®-Technologie einstellen. Mit [Enabled]
können Sie in den Energieeinstellungen des Betriebssystem die EIST-Funktion
aktivieren. Wählen Sie [Disabled], wenn Sie die EIST-Funktion nicht nutzen wollen.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
2.4.3
Chipset
Im Chipsatz-Menü können Sie die erweiterten Chipsatzeinstellungen ändern. Wählen Sie
das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>, um das
Untermenü anzeigen zu lassen.
North Bridge Configuration
Memory Remap Feature [Enabled]
Hier können Sie die Wiederzuordnung des den Gesamtarbeitsspeicher überlappenden PCISpeichers aktivieren/deaktivieren.Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Configure DRAM Timing by SPD [Enabled]
Hier können Sie festlegen, ob die Einstellung des DRAM-Timings über den SPD geregelt
werden soll. Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
Initiate Graphic Adapter [PEG/PCI]
Hier können Sie den Grafik-Controller als primäres Bootgerät auswählen.
Konfigurationsoptionen: [IGD] [PCI/IGD] [PCI/PEG] [PEG/PCI] [PEG/IGD]
IGD Graphics Mode Select [Enabled, 32MB]
Hier können Sie die Menge des Systemspeichers festlegen, der vom IGD-Grafikgerät
verwendet werden darf. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled, 32MB] [Enabled, 64MB]
[Enabled, 128MB]
GTT Graphics Memory Size [No VT mode, 2MB]
Dieses Element ist nicht vom Benutzer einstellbar.
DVMT Memory [256MB]
Hier können Sie die DVMT-Speichers festlegen. Konfigurationsoptionen: [128MB] [256MB]
[Maximum DVMT]
Diese [Maximum DVMT] Option erscheint nur, wenn Sie 1GB-DDR2-DIMMs in den DIMMSteckplätzen installiert haben.
Protect Audio Video Path Mode [Lite]
Dieses Element ist nicht vom Benutzer einstellbar.
2-12
Kapitel 2: BIOS-Setup
South Bridge Configuration
Audio Controller [Enabled]
Hier können Sie den Audio-Controller festlegen.
Konfigurationsoptionen: [Azalia] [All Disabled]
Front Panel Type [HD Audio]
Hier können Sie den Modus des Fronttafelaudioanschlusses auf High-Definition Audio
einstellen, wenn dieser Audiostandard unterstützt wird. Konfigurationsoptionen: [AC97]
[HD Audio]
2.4.4
Onboard Devices Configuration
Onboard LAN [Enabled]
Aktiviert oder deaktiviert den integrierten LAN Controller.
Konfigurationsoptionen: [Enabled] [Disabled]
LAN Option ROM [Disabled]
Hier können Sie das optionale ROM im integrierten LAN-Controller aktivieren oder
deaktivieren. Dieses Element wird nur angezeigt, wenn Onboard LAN auf [Enabled]
eingestellt. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Serial Port1 Address [3F8/IRQ4]
Hier können Sie die Adresse der seriellen Schnittstelle 1 auswählen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [3F8/IRQ4] [2F8/IRQ3] [3E8/IRQ4] [2E8/IRQ3]
Parallel Port Address [378]
Hier können Sie die Adresse der parallelen Schnittstelle auswählen.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [378] [278] [3BC]
Parallel Port Mode [ECP]
Hier können Sie den Modus der parallelen Schnittstelle einstellen.
Konfigurationsoptionen: [Normal] [Bi-Directional] [EPP] [ECP]
ECP Mode DMA Channel [DMA3]
Dieses Element wird nur angezeigt, wenn Parallel Port Mode auf [ECP] eingestellt
ist. Hier können Sie den ECP DMA-Kanal für die parallele Schnittstelle einstellen.
Konfigurationsoptionen: [DMA0] [DMA1] [DMA3]
EPP Version [1.9]
erscheint nur, wenn Parallel Port Mode auf [EPP] eingestellt ist. Dieses Hier können
Sie die Parallel Port EPP-Version auswählen. Konfigurationsoptionen: [1.7] [1.9]
Parallel Port IRQ [IRQ7]
Hier können Sie den IRQ der parallelen Schnittstelle auswählen.
Konfigurationsoptionen: [IRQ5] [IRQ7]
2.4.5
USB-Konfiguration
Die Elemente in diesem Menü gestatten Ihnen, die USB-verwandten Funktionen einzustellen.
Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>,
um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
ASUS P5QPL-AM
2-13
Die Elemente Module Version und USB Devices Enabled zeigen die automatisch
ermittelten Werte an. None wird angezeigt, wenn kein USB-Gerät erkannt wurde.
USB Functions [Enabled]
Hier können Sie die USB-Funktionen aktivieren oder deaktivieren. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Enabled]
USB 2.0 Controller [Enabled]
Hier können Sie die USB-Anschlüssen aktivieren oder deaktivieren. Konfigurationsoptionen:
[Disabled] [Enabled]
Legacy USB Support [Auto]
Hier können Sie die Unterstützung für USB-Geräte auf älteren Betriebssystemen aktivieren
oder deaktivieren. Die [Auto]-Einstellung veranlasst das System, beim Starten nach USBGeräten zu suchen. Wenn USB-Geräte erkannt wurden, wird der USB-Controller LegacyModus aktiviert. Wenn kein USB-Gerät erkannt wurde, wird die Legacy USB-Unterstützung
deaktiviert. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled] [Auto]
USB 2.0 Controller Mode [HiSpeed]
Hier können Sie den USB 2.0 Controller-Modus auf HiSpeed (480 Mbps) oder FullSpeed (12
Mbps) einstellen. Konfigurationsoptionen: [FullSpeed] [HiSpeed]
Die folgenden Elemente erscheinen nur, wenn ein USB-Datenträger angeschlossen ist.
USB Mass Storage Device Configuration
USB Mass Storage Reset Delay [20 Sec]
Hier können Sie die maximale Zeit einstellen die das BIOS auf die Initialisierung des
USB-Datenträgers warten soll. Konfigurationsoptionen: [10 Sec] [20 Sec] [30 Sec] [40 Sec]
Emulation Type [Auto]
Hier könnne Sie die Emulationsart auswählen. Konfigurationsoptionen: [Auto] [Floppy]
[Forced FDD] [Hard Disk] [CDROM]
2.4.6
PCI PnP
Die Elemente im PCI PnP-Menü gestatten Ihnen, die erweiterten Einstellungen für PCI/PnPGeräte zu ändern. Hier können Sie die IRQ und DMA-Kanalressourcen für PCI/PnP- oder
alte ISA-Geräte und den Speichergrößenblock für alte ISA-Geräte einstellen.
Beim Einstellen der Elemente im PCI PnP-Menü ist Vorsicht geboten. Falsche Werte
können u.U. zu einer Systemfunktionsstörung führen.
Plug and Play O/S [No]
BIOS konfiguriert alle Geräte des Systems, wenn [Nein] gewählt wurde. Wenn Sie ein
Plug&Play-Betriebssystem verwenden und [Ja] gewählt haben, dann konfiguriert das
Betriebssystem die Plug&Play-Geräte, die für das Starten des Systems benötigt werden.
Konfigurationsoptionen: [No] [Yes]
2-14
Kapitel 2: BIOS-Setup
2.5
Power menu
Die Elemente im Power-Menü gestatten Ihnen, die Einstellungen für das ACPI und APM
(Advanced Power Management) zu ändern. Wählen Sie das gewünschte Element aus und
drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>, um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu
lassen.
Main
Advanced
Power
Suspend Mode
ACPI 2.0 Support
ACPI APIC Support
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
[Auto]
[Disabled]
[Enabled]
Select the ACPI state
used for System
APM Configuration
Hardware Monitor
2.5.1
Suspend Mode [Auto]
Hier können Sie den ACPI (Advanced Configuration and Power Interface)-Status im SystemSuspend-Modus einstellen. Konfigurationsoptionen: [S1 (POS) Only] [S3 Only] [Auto]
[S1(POS) Only] - Ermöglicht den System in den ACPI S1 (Power on Suspend)
Schlafmodus zu gehen. Im S1-Modus ruht das System in einen niedrigen Energiemodus
und kann jederzeit seine Arbeit fortsetzen.
[S3 Only] - Enables the system to enter the ACPI S3 (Suspend to RAM) sleep state
(default). In S3 sleep state, the system appears to be off and consumes less power than
in the S1 state. When signaled by a wake-up device or event, the system resumes to its
working state exactly where it was left off.
[Auto] - Detected by OS.
2.5.2
ACPI 2.0 Support [Disabled]
2.5.3
ACPI APIC Support [Enabled]
Hier können Sie mehr Tabellen für ACPI (Advanced Configuration and Power Interface) 2.0Spezifikationen hinzufügen. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Hier können Sie die ACPI (Advanced Configuration and Power Interface)-Unterstützung in
der ASIC (Application-Specific Integrated Circuit) aktivieren oder deaktivieren. Der ACPI
APIC-Tabellenzeiger wird in der RSDT-Zeigerliste einbezogen, wenn [Enabled] gewählt
wurde. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
2.5.4
APM Configuration
Restore on AC Power Loss [Power Off]
[Power Off] lässt den Computer nach einem Stromausfall ausgeschaltet bleiben. [Power
On] schaltet den Computer nach einem Stromausfall erneut ein. [Last State] veranlasst
den Computer, in den ursprünglichen Status vor dem Stromausfall - ausgeschaltet oder
eingeschaltet - zurückzukehren. Konfigurationsoptionen: [Power Off] [Power On] [Last State]
Power On By PS/2 KB/MS [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über eine PS/2-Maus / Tastatur
einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung, die mindestens 1A auf der
+5VSB-Leitung ausweist. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5QPL-AM
2-15
Resume On Ring [Disabled]
Hier können Sie festlegen, ob das RI ein Weckereignis erzeugen kann.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Resume On PCI Devices [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über eine PCI LAN- oder Modem-Karte
einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung, die mindestens 1A auf der
+5VSB-Leitung ausweist. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Resume On PCIE Devices [Disabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] können Sie das System über eine PCI Express LAN-Karte
einschalten. Diese Funktion benötigt eine ATX-Stromversorgung, die mindestens 1A auf der
+5VSB-Leitung ausweist. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Resume On RTC Alarm [Disabled]
Hier können Sie festlegen, ob RTC ein Weck-Ereignis erzeugen kann. Wenn dieses Element
auf [Enabled] eingestellt ist, werden die Elemente RTC Alarm Date/ RTC Alarm Hour/
RTC Alarm Minute/ RTC Alarm Second mit festgelegten Werten vom Benutzer einstellbar.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
2.5.5
Hardware Monitor
CPU Temperature [xxxºC/xxxºF] or [Ignored]
MB Temperature [xxxºC/xxxºF] or [Ignored]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt die Motherboard- und CPU-Temperaturen
automatisch und zeigt sie an. Wählen Sie [Ignored], wenn Sie die erkannten Temperaturwerte
nicht anzeigen lassen möchten.
CPU Fan Speed [xxxxRPM] or [Ignored]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt automatisch die CPU-Lüfterdrehzahlen
und zeigt sie in Umdrehungen pro Minute (RPM) an. Wenn der Lüfter nicht mit dem
Lüfteranschluss am Motherboard verbunden ist, wird “N/A” in dem Feld angezeigt. Wählen
Sie [Ignored], wenn Sie die erkannten Temperaturwerte nicht anzeigen lassen möchten.
CPU Q-Fan Control [Disabled]
Hier können Sie die intelligente CPU/ Gehäuse Q-Fan-Funktion aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
VCORE Voltage, 3.3V Voltage, 5V Voltage, 12V Voltage [xxxV] or
[Ignored]
Die integrierte Hardware-Überwachung erkennt den Spannungsstatus automatisch über den
integrierten Spannungsregler.
2-16
Kapitel 2: BIOS-Setup
2.6
Boot-Menü
Die Elemente im Boot-Menü gestatten Ihnen, die Systemstartoptionen zu ändern. Wählen
Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>, um das
Untermenü anzeigen zu lassen.
Main
Advanced
Power
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
Boot Settings
Boot Device Priority
Boot Settings Configuration
Security
Specifies the Boot
Device Priority
sequence.
A virtual floppy disk
drive (Floppy Drive B:
) may appear when you
set the CD-ROM drive
as the first boot.
2.6.1
Boot Device Priority
1st ~ xxth Boot Device
Diese Elemente bestimmen die Bootgerätepriorität der verfügbaren Geräte. Die Anzahl der auf
diesem Bildschirm angezeigten Geräte hängt von der Anzahl der in diesem System installierten
Geräte ab. Konfigurationsoptionen: [Removable Dev.] [Hard Drive] [ATAPI CD-ROM] [Disabled]
2.6.2
Boot Settings Configuration
Quick Boot [Enabled]
Diese Funktion beschleunigt den Start des Systems, indem manche Einschaltselbsttests
(POST) ausgelassen werden. Das BIOS führt alle POST-Elemente aus, wenn [Disabled]
gewählt wurde. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Full Screen Logo [Enabled]
Hier können Sie die Anzeige eines Vollbildschirm-Logos aktivieren oder deaktivieren.
Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Wählen Sie [Enabled] für dieses Element, um die ASUS MyLogo™ 2-Funktion zu
verwenden.
AddOn ROM Display Mode [Force BIOS]
Hier können Sie den Anzeigemodus für optionales ROM einstellen. Konfigurationsoptionen:
[Force BIOS] [Keep Current]
Bootup Num-Lock [On]
Hier können Sie den Num-Lock-Status beim Systemstart festlegen.Konfigurationsoptionen: [Off] [On]
Wait For ‘F1’ If Error [Enabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] wartet das System auf das Drücken der F1-Taste, wenn Fehler
auftreten. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
Hit ‘DEL’ Message Display [Enabled]
Bei Einstellung auf [Enabled] zeigt das System “Press DEL to run Setup” (Entf drücken, um
Setup aufzurufen) während des POSTs an. Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5QPL-AM
2-17
2.6.3
Security
Die Elemente im Sicherheits-Menü gestatten Ihnen, die Systemsicherheits-einstellungen
zu ändern. Wählen Sie das gewünschte Element aus und drücken Sie anschließend die
<Eingabetaste>, um die Konfigurationsoptionen anzeigen zu lassen.
Change Supervisor Password
Wählen Sie dieses Element, um das Supervisor-Kennwort einzurichten oder zu ändern. Das
Element “Supervisor-Kennwort” auf dem Oberteil des Bildschirms zeigt die Werkseinstellung
Not Installed an. Das Element zeigt Installed an, nachdem Sie ein Kennwort eingerichtet haben.
So richten Sie ein Supervisor-Kennwort ein:
1. Wählen Sie das Change Supervisor Password-Element und drücken anschließend die
<Eingabetaste>.
2. Geben Sie ein Kennwort mit mindestens sechs Zeichen (Buchstaben und/oder Zahlen) in
das Kennwort-Feld ein und drücken anschließend die <Eingabetaste>.
3. Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
Die Meldung “Kennwort eingerichtet” erscheint, nachdem Sie das Kennwort erfolgreich
eingerichtet haben. Um das Supervisor-Kennwort zu ändern, folgen Sie bitte den selben
Schritten zur Einstellung eines Benutzerkennwortes. Um das Supervisor-Kennwort zu
entfernen, wählen Sie bitte Change Supervisor Password und drücken anschließend die
Eingabetaste. Daraufhin wird die Meldung “Password Uninstalled” angezeigt.
Wenn Sie Ihr BIOS-Kennwort vergessen, können Sie es löschen, indem Sie das CMOS
Real Time Clock (RTC)-RAM löschen. Siehe Abschnitt 1.9 “Jumper”.
Nachdem Sie ein Supervisor-Kennwort eingerichtet haben, werden die anderen Elemente
angezeigt, damit Sie die anderen Sicherheitseinstellungen ändern können.
User Access Level [Full Access]
Hier können Sie die Zugriffseinschränkungen für die Setup-Elemente einstellen.
Konfigurationsoptionen: [No Access] [View Only] [Limited] [Full Access]
No Access verhindert, dass der Benutzer auf das Setupprogramm zugreift.
View Only erlaubt dem Benutzer das Setupprogramm zu öffnen, aber keine Werte zu ändern.
Limited erlaubt dem Benutzer nur bestimmte Elemente wie z.B. Datum und Zeit zu ändern.
Full Access erlaubt dem Benutzer alle Elemente im Setupprogramm anzuschauen
und zu ändern.
Change User Password
Wählen Sie das Element, um das Benutzer-Kennwort einzurichten oder zu ändern. Das
Element “User Password” oben auf dem Bildschirm zeigt die Werkseinstellung Not Installed
an. Das Element zeigt Installed an, nachdem Sie ein Kennwort eingerichtet haben.
So richten Sie ein Benutzer-Kennwort ein:
1. Wählen Sie “Change User Password” und drücken Sie die <Eingabetaste>.
2. Geben Sie ein Kennwort mit mindestens sechs Zeichen (Buchstaben und/oder Zahlen)
in das Kennwort-Feld ein und drücken Sie die <Eingabetaste>.
3. Bestätigen Sie bei der Aufforderung das Kennwort.
Die Meldung “Kennwort eingerichtet” erscheint, nachdem Sie das Kennwort erfolgreich
eingerichtet haben. Wiederholen Sie die obigen Schritte, um das Benutzer-Kennwort zu ändern.
2-18
Kapitel 2: BIOS-Setup
Clear User Password
Wählen Sie dieses Element, um das Benutzerkennwort zu löschen.
Password Check [Setup]
Bei der Einstellung [Setup] prüft das BIOS das Benutzer-Kennwort, wenn das
Setupprogramm gestartet wird. Bei der Einstellung [Always] prüft das BIOS das
Benutzer-Kennwort beim Starten des Setupprogramms sowie beim Starten des Systems.
Konfigurationsoptionen: [Setup] [Always]
2.7
Tools menu
Im Tools-Menü werden besondere Funktionen angezeigt.Wählen Sie das gewünschte
Element aus und drücken Sie anschließend die <Eingabetaste>, um das Untermenü
anzeigen zu lassen.
Main
Advanced
Power
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
ASUS EZ Flash 2
AI NET 2
2.7.1
Press ENTER to run
the utility to select
and update BIOS.
This utility supports
1.FAT 12/16/32 (r/w)
2.NTFS (read only)
3.CD-DISC (read only)
ASUS EZ Flash 2
Hier können Sie ASUS EZ Flash 2 ausführen. Wenn Sie die <Eingabetaste> drücken,
erscheint eine Bestätigungsnachricht. Wählen Sie mit der linken/rechten Pfeiltaste zwischen
[Yes] oder [No] und drücken Sie die <Eingabetaste>, um Ihre Wahl zu bestätigen. Siehe
Abschnitt 2.1.2 für Details.
2.7.2
AI NET 2
Check Atheros LAN cable [Disabled]
Aktiviert/deaktiviert die Überprüfung des Atheros LAN-Kabels während des Power-On
Self‑Test (POST). Konfigurationsoptionen: [Disabled] [Enabled]
ASUS P5QPL-AM
2-19
2.8
Exit menu
Die Elemente im Exit-Menü gestatten Ihnen, die optimalen oder abgesicherten
Standardwerte für die BIOS-Elemente zu laden, sowie Ihre Einstellungsänderungen zu
speichern oder zu verwerfen.
Main
Advanced
Power
Exit Options
Exit & Save Changes
Exit & Discard Changes
Discard Changes
Load Setup Defaults
BIOS SETUP UTILITY
Boot
Tools
Exit
Exitsystem
systemsetup
setup
Exit
aftersaving
savingthe
the
after
changes.
changes.
F10key
keycan
canbe
beused
used
F10
forthis
thisoperation.
operation.
for
Select Screen
Select
Screen
Mit <Esc> wird dieses Menü nicht sofort beendet. Wählen Sie eineSelect
der
Optionen
aus
Item
SelectOption
Item
+Change
diesem Menü oder drücken Sie <F10>, um das Setup zu beenden.
Enter Go to Sub-screen
Exit & Save Changes
F1
General Help
F1
General
Help
F10
Save
and Exit
F10 Exit
Save and Exit
ESC
ESC
Exit
Sobald Sie mit dem Auswählen fertig sind, wählen Sie diese Option aus dem Exit-Menü,
damit die ausgewählten Werte im CMOS-RAM gespeichert werden. Das CMOS-RAM wird,
unabhängig davon ob der PC aus- oder eingeschaltet ist, von einer integrierten Batterie mit
Strom versorgt. Bei Wahl dieser Option erscheint ein Bestätigungsfenster. Wählen Sie [Ok],
um Änderungen zu speichern und das Setup zu beenden.
Exit & Discard Changes
Wählen Sie diese Option nur, wenn Sie die Änderungen im Setup-Programm nicht speichern
möchten. Wenn Sie andere Elemente als Datum, Uhrzeit und Kennwort geändert haben,
erfragt das BIOS vor dem Beenden des Setups eine Bestätigung.
Discard Changes
Diese Option ignoriert Ihre Änderungen und stellt die zuvor gespeicherten Werte wieder her.
Bei Wahl dieser Option erscheint eine Bestätigung. Wählen Sie [Ok], um Änderungen zu
ignorieren und zuvor gespeicherte Werte wieder zu laden.
Load Setup Defaults
Diese Option belegt jeden einzelnen Parameter in den Setup-Menüs mit den Standardwerten.
Bei Wahl dieser Option oder Drücken der Taste <F5> erscheint ein Bestätigungsfenster.
Wählen Sie [Ok], um die Standardwerte zu laden. Wählen Sie [Exit & Save Changes] oder
ändern Sie andere Punkte, bevor Sie die Werte in das beständige RAM speichern.
2-20
Kapitel 2: BIOS-Setup