Quasimidi | Sirius | sirius - Ihre Homepage bei Arcor

rt
e
i
m
…
m
a
r
g
ro
p
t
s
i
rfolg
E
r
e
D
Synthesizer, Sequenzer,
Drumcomputer, Arpeggiator,
Beat-Recognition-System,
Vocoder und Effekte: Diese
einzigartige Kombination
macht aus dem SIRIUS ein
Instrument, mit dem man
sich beruhigt ins nächste
Jahrtausend aufmachen kann …
dB
VU
Q
QUASIMIDI
VOC
f
TEMPO
FX
Erfolg entsteht durch Kreativität
Im SIRIUS
finden Sie
alle wichtigen
Elemente
der modernen
Musikproduktion
in sich vereint
Wenn Sie etwas herstellen wollen, benötigen Sie das geeignete Werkzeug.
Wenn Sie Musik produzieren möchten, brauchen Sie ein Instrument, das Sie
inspiriert und Ihnen kreativen Freiraum lässt. Nur so ist ein beträchtlicher Teil
Ihres Erfolges schon vorprogrammiert.
Darum steht beim SIRIUS von QUASIMIDI das kreative Musikmachen von der
Idee bis zum fertigen Mix im Mittelpunkt. Die Benutzerführung setzt Massstäbe
und das reichhaltige Angebot an Reglern und Tastern ermöglicht jederzeit den
direkten Eingriff ins Klanggeschehen. So können Sie die Umsetzung Ihrer Ideen
im wahrsten Sinne des Wortes selbst "in die Hand nehmen".
Ausserdem erwarten Sie, dass Ihre musikalischen Ergebnisse so "amtlich" klingen,
wie Sie es von Ihren Lieblings-CDs gewohnt sind. Dafür müssen Sie nicht
länger in teures Studioequipment investieren: Im SIRIUS finden Sie alle
wichtigen Elemente der modernen Musikproduktion in sich vereint.
Allein die Menge an Features ist beeindruckend:
Ein druckvoller Synthesizer, ein intuitiver Sequenzer, der groovende
Drumcomputer, ein raffinierter polyphoner Arpeggiator, viele ProfiEffekte, ein massgeschneidertes Mischpult, das neuartige BeatRecognition-System und ein Vocoder, der so manches Stand-AloneGerät in den Schatten stellt. Machen Sie den SIRIUS zum Zentrum Ihrer
Kreativität: Und andere Tonerzeuger und Ihr PC können sich wieder
beruhigt Spezialaufgaben widmen.
Der Synthesizer
0
dB
Q
f
32
64
96
127
Synthese
2 stimmbare Oszillatoren,
kräftig zupackendes
Resonance-Filter
(24dB und 12dB Tiefpass
sowie 12dB Hochpass),
Filter-Overdrive, Glide,
3 schnelle ADSR-Hüllkurven
Tempo synchronisierbare LFO´s.
Der SIRIUS von QUASIMIDI beherrscht das
komplette Klangspektrum, das die aktuelle
elektronische Musik von einem Synthesizer
erwartet. Ob fetter Sub-Bass, quirlige Acidline,
luftige Fläche oder filigraner Mellotron-Chor:
Die Verbindung von virtuell-analogen Oszillator-Modellen und 192 Mbit an gesampleten
Wellenformen sorgt für eine enorme Klangvielfalt.
Diese Sound-Power steht dem Synthesizer des
SIRIUS für jede seiner 28 Stimmen zur Verfügung. Im Grunde ist es eine Untertreibung,
von nur einem Synthesizer zu sprechen:
Tatsächlich erlaubt Ihnen der SIRIUS den
gleichzeitigen Zugriff auf sieben verschiedene
Klänge. Dabei erstrecken sich alle Synthesemöglichkeiten nicht nur auf die SynthesizerSounds sondern auch auf alle Drumsounds.
Somit ist der SIRIUS, nicht zuletzt dank seiner
zwölfstimmigen Percussion-Sets, gleichzeitig
einer der vielseitigsten Drum-Synthesizer auf
dem Markt.
Wenn Sie die technischen Zusammenhänge
eher kalt lassen, macht das nichts, da der
SIRIUS zusätzlich über zahlreiche MakroFunktionen verfügt, die die Soundprogrammierung leicht machen. So können Sie zum
Beispiel die aus sechs verschiedenen Parametern bestehende LFO-Sektion mit nur
einem Regler vom „sanften Tremolo” auf
„70er Jahre Wah-Wah Sound” umstellen.
Eine intelligente Zufallsfunktion generiert
zudem durch einen einfachen Tastendruck
jederzeit neue umwerfende und überraschende Soundprogramme: Gönnen Sie
sich also ruhig öfter mal eine Kaffeepause,
der SIRIUS arbeitet in der Zwischenzeit für
Sie weiter.
Ein weiteres besonderes Feature, nicht nur
für Live-Keyboarder, ist das programmierbare Modulationsrad. Legen Sie bis zu
fünf verschiedene Klangparameter auf das
Modulationsrad und lassen Sie den SIRIUS
zwischen zwei Sounds "morphen".
Auch diese Funktion ist - Sie werden es
erraten - äußerst einfach zu bedienen: Einfach den Assign-Taster gedrückt halten und
die gewünschten Parameter über die entsprechenden Regler auswählen.
Über Regler und Taster haben Sie natürlich alle
wichtigen Klangparameter im direkten Zugriff.
Auch längere Klangfarbenverläufe lassen sich
problemlos mit dem internen Sequenzer des
SIRIUS sowie mit jedem anderen MIDISequenzer als MIDI-Controller-Befehle aufzeichnen. Ob Filtersweeps oder gepitchte
Snares: Die Poti-Snap-Funktion sorgt automatisch für stufenlose und sprungfreie Soundveränderungen.
Bis zu 480 eigene Klangschöpfungen können
Sie im großzügig bemessenen User-Speicher
des SIRIUS nach Kategorien geordnet ablegen.
So wissen Sie jederzeit, welcher Klang wo zu
finden ist. Das Speichern geht übrigens genauso
schnell von der Hand wie das Programmieren:
Dank der QUICK-SAVE-Funktion genügt ein
einziger Tastendruck - ganz wie bei Ihrem
Autoradio. Und sollten Sie mal keine Lust auf´s
Soundprogrammieren haben, bedienen Sie
sich einfach aus dem überaus reichhaltigen
Angebot der 672 ebenfalls nach Klangkategorien sortierten Werkssounds.
Oszillator- und Filtersektion
Instrument H
Instrument A#
Instrument G#
Instrument A
Instrument F#
Instrument G
Instrument F
Instrument E
Instrument C#
Instrument D
Instrument C
Die Synthesemöglichkeiten wie Filter
Hüllkurven und LFO´s erstrecken sich nicht
nur auf die Synthesizer-Sounds sondern
auch auf alle Drumsounds des SIRIUS.
Neben elektronischen Schlagzeugsounds à
la 808 und 909 bietet der Drumbereich
eine umfassende Auswahl an natürlichen
Schlagzeug- und Percussionklängen.
Instrument D#
Percussion-Sets
Der SIRIUS im Einsatz bei …
Wolfgang Flür,
YAMO, ehemals "Kraftwerk"
Rick Stedler,
Produzent bei "Scooter"
10
Auswahl von Klangkategorien
Hier wählen Sie Ihre Sounds gezielt nach Klangkategorien aus. Wenn Sie zum Beispiel Flächensounds
spielen wollen, reicht ein einfacher Druck auf die
PAD-Sounds Taste. Über 1000 verschiedene Sounds
können Sie auf diese Weise bequem verwalten.
Mixer-Sektion
Diese Sektion ist einem Mischpult nicht nur nachempfunden, sondern übernimmt auch dessen Funktion. Lautstärke, Panorama und Effekt-Sends können mit den Reglern eingestellt werden, die Taster
steuern Mutes und externe MIDI-Geräte.
Synthesizer-Sektion
1
4
5
2
9
3
Editierfeld, Value-Rad, Display
Dieses Feld dient der Kommunikation zwischen
Ihnen und dem SIRIUS sowie der Tempo-Steuerung
des Sequenzers.
Die RANDOMIZE-Funktion erzeugt aufregende Sounds
mit einem intelligenten Zufalls-Algorithmus.
"Write" werden Sie wohl seltener benutzen, da ein
längerer Druck auf einen Nummern-Taster Ihren
Sound automatisch abspeichert (QUICK SAVE).
7
Über die beiden Audio-Ins können Sie Synthies, CDPlayer, Tapes oder Turntables in den Vocoder einspeisen.
Mit dem SIRIUS erwerben Sie also gleichzeitig einen
vollwertigen Stand-Alone-Vocoder.
Außerdem können Sie das Tempo des Audio-Materials
mit dem Beat-Recognition-System analysieren und
den SIRIUS synchron laufen lassen.
Audio-Eingänge
6
5
SIRIUS
6
7
Sequenzer-Bedienfeld
8
XLR-Buchse und Vocoder-Sektion
Keyboard-Tastatur
Außer Ihrer offensichtlichen Hauptaufgabe bietet
die Tastatur die Möglichkeit, einzelne Spuren ausund anzuschalten oder ein ganzes Pattern zu transponieren.
Mit dem Modulationsrad können Sie fünf(!) frei wählbare Klangparameter während des Spiels steuern. So
lassen sich Klänge ineinander "morphen".
10 Pitch-Bend- und Modulationsrad
9
Dieses Bedienfeld erinnert nicht umsonst an das
eines Cassetten-Recorders. Beim Sequenzer haben
die Tasten auch die gleichen Funktionen: Aufnahme,
Start, Stop, Vor- und Rücklauf. Sounds, Pattern und
Songs wählen Sie über die Nummern-Tasten aus.
Hier können Sie auch alternative Loops und Breaks
einfliegen lassen.
Mit "Tap-Tempo" können Sie das Tempo des Sequenzers einstellen, indem Sie den Taster viermal hintereinander im gewünschten Tempo antippen.
"Sync. extern" ermöglicht das einfache Umschalten
auf das Beat-Recognition-System oder externen
MIDI-Sync. Extra Loops und Grooves steuern Sie
mit dem SPECIAL-LOOP-TRACK Fader. Und mit
dem OVERBLAST schließlich verleihen Sie SIRIUSBässen einen ordentlichen "Wumms".
Master-Sektion
In die XLR-Buchse wird das mitgelieferte Schwanenhalsmikrofon oder andere Mikrofone eingesteckt.
Analyse und Carrier können bequem auf der Oberfläche
ausgewählt werden. Die Bandlautstärken steuern Sie
über die Drehregler der MIXER-Sektion - intuitiv und
automatisierbar.
8
4
Die Bedienung des SIRIUS:
aussergewöhnlich einfach - einfach aussergewöhnlich
1
2
3
Hier sitzt das Herzstück des SIRIUS. Der Aufbau dieser Sektion ist legendären Analog-Synthesizern nachempfunden. Allerdings erleichtern Makros für LFOs, Oszillatoren und Hüllkurven die Arbeit erheblich.
Drumgrid in
neuer Dimension:
Sequenzer
Für den SIRIUS wurde das einzigartige Sequenzer-Konzept von QUASIMIDI nochmals
verfeinert:
Polyphone Spuren ermöglichen nun
aufwendige Arrangements, ohne externe
Sequenzer hinzuziehen zu müssen. Dabei
lassen sich andere MIDI-Geräte hervorragend
einbinden. Zudem besticht der SIRIUSSequenzer durch eine noch nie dagewesene
Performance:
Wo andere Sequenzer nur ein simples
Abspielen vorher erstellter Songs erlauben,
können Sie mit dem SIRIUS noch während der
Wiedergabe Breaks, Drum-Fills und Loops
einfliegen lassen. So richtig lebendig werden
Ihre Tracks, wenn Sie einzelne Spuren über die
Keyboardtastatur ein- und ausblenden oder
transponieren. Dazu kommen exzellentes
Timing und hohe Zuverlässigkeit, wie man
sie nur von einem Hardwaresequenzer
erwarten kann.
Den Einstieg macht Ihnen der 7-SpurSequenzer des SIRIUS besonders leicht: Mit
bereits 1600 vorprogrammierten Melodieund Rhythmus-Motiven schöpfen Sie aus
einem reichhaltigen Pool an musikalischen
Ideen. Ihre eigenen Songs, Sequenzen und
Grooves können Sie über die Tastatur
einspielen oder Step-by-Step programmieren
- ganz nach Ihrer bevorzugten Arbeitsweise.
Im übrigen finden bis zu 6 Stunden Musik (bei
120 bpm) im Speicher des SIRIUS Platz.
Der Step-Editor des SIRIUS-Sequenzers
eignet sich hervorragend zur Programmierung
von interessanten Basslines.
Ihre Schlagzeug-Grooves dagegen erzeugen
Sie mit dem legendären Drumgrid
übersichtlich und intuitiv wie auf einem alten
Analoggerät - allerdings mit dem Komfort und
der Kontrolle eines modernen MIDISequenzers. Sogar an eine einstellbare Shuffle-Funktion, die den Groove der analogen
Drum-Klassiker originalgetreu wiedergibt,
wurde beim SIRIUS gedacht.
Sie können verschiedene
Drumgrid-Auflösungen
anwählen und das Drumgrid
über bis zu acht Takte nutzen.
KICK
HIHAT O
SNARE
HIHAT Cl
PERC 1
PERC 2
PERC 3
PERC 4
PERC 5
PERC 6
PERC 7
PERC 8
PERC 9
PERC 10
PERC 11
PERC 12
Durch den
eingebauten Mixer
wird der Zugriff auf
die Sequenzerspuren
besonders bequem gestaltet.
Für jeden Klang
können Sie über Regler
die Lautstärke, das Panorama
sowie den Effektanteil
einzeln einstellen.
Arpeggiator
Ein vielseitiger Arpeggiator darf als Ideengeber
in keiner modernen Production-Station
fehlen. Auch hier legt der SIRIUS aber die
Meßlatte ein Stückchen höher:
Der Arpeggiator des SIRIUS ist nicht nur
m ehrst immig , sonde rn z ude m frei
programmierbar! Bei der Erstellung eigener
Arpeggio-Motions können Sie für jeden Schritt
die Notenanzahl und die Dynamik
bestimmen. Verschiebungen im Timing geben
Ihren Arpeggien ein eigenes rhythmisches Feeling. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Synthesizer-Sounds zu perlenden
Klanglandschaften verweben. Durch das
Kombinieren der Arpeggio-Motions mit Drumund Percussionsounds erzeugen Sie im
Handumdrehen die spannendsten Grooves
von der Buschtrommel bis zum Breakbeat.
Gater und Chord-Trigger beherrscht der
Arpeggiator des SIRIUS natürlich auch:
Zerhacken Sie Flächensounds und fette Filtersweeps im Rhythmus einer beliebigen
Sequenzerspur.
Selbstverständlich lassen
sich alle Arpeggio-Muster direkt während des
Möchten Sie volle Tempokontrolle über Ihr gesamtes
Studio zwischen 50 und 250 bpm?
Spiels in den SIRIUSKein Problem, denn die Synchronisationsmöglichkeiten
Sequenzer aufnehmen.
des SIRIUS sind bisher unerreicht: Neben der
Schneller und
klassischen Synchronisation über MIDI können Sie das
Tempo des Sequenzers jederzeit über den Tap-Taster
spielerischer kann man
zu einem laufenden Beat verändern.
keine neuen Songs
Der Höhepunkt ist allerdings das intelligente Beaterstellen!
Recognition-System, auf das DJs und Remixer schon
Synchronisation
lange gewartet haben …
Audio-to-Tempo:
Beat Recognition System
Das Beat Recognition System
bietet Echtzeit-Remix
TEMPO
in Perfektion,
da sich Turntable und SIRIUS
zum Gleichlauf bewegen lassen.
Durch das intelligente Beat-RecognitionSystem des SIRIUS wird erstmals das perfekte
Zusammenspiel zwischen MIDI-Equipment
und Ihren Audio-Geräten ermöglicht.
Lieferumfang
Stimmen zum SIRIUS
"… it should positively fly
off the shelves, and could
be the company´s most successful product to date."
Sound On Sound, 10/98
90%-Wertung und Platinum Award für den
SIRIUS in Future
Music NL, 10/98.
VU
"Mit Kopfhörer auf und Mikrofon
vor´m Mund kann man so locker
2 Wochen ohne Nahrung mit
dem Teil verbringen - und es
wird nicht langweilig!
… Super: 8 von 10 Punkten"
VIVA, Berlin House 11/98
"Klanglich überzeugt der
SIRIUS-Vocoder, er ist zudem vielseitig und besitzt
hohes experimentelles
Potential"
Keys 4/98
"It has the right combination of
"viel Funktionalität zum
hands-on interface with killer
kleinen Preis"
sounds ..."
Keyboards 8/98
Future Music GB, 10/98
Ob nun Turntable, CD-Player oder Tape den
Groove vorgeben: Das Beat-RecognitionSystem analysiert das Tempo und läßt den
Sequenzer des SIRIUS wie auch anderes
MIDI-Equipment im Gleichschritt zu den
Audio-Tracks laufen.
Bei gleichzeitiger Verwendung der TapFunktion werden selbst komplizierte HipHop-Tracks problemlos erkannt und verarbeitet.
Nicht nur DJs sind von diesem einfach zu
handhabenden Feature begeistert.
Gerade dem ambitionierten Remixer eröffnet die innovative Technologie des BeatRecognition-Systems vollkommen neue
Möglichkeiten.
SIRIUS-Vocoder
VOC
Beim eingebauten Vocoder handelt es sich
nicht um eine simple Simulation des typischen
Effektes der 70er Jahre, wie ihn andere Synthesizer und Effektgeräte auf dem Markt bieten.
Der SIRIUS stellt Ihnen einen
ausgewachsenen 11-Band-Vocoder zur
Verfügung, dessen Funktionen über die
Möglichkeiten herkömmlicher Systeme weit
Die Vocoder-Grundprogramme
besonders geeignet für Sprache
1: RobotVoc
Nicht nur Stimmen
lassen sich mit dem
Vocoder verfremden:
Durch die geschickte
Integration des Vocoders
in das Production-StationKonzept wird der SIRIUS
zur Spielwiese für
Ihre Klangexperimente.
2:
3:
4:
5:
6:
7:
ChoirVoc
StrngVoc
DuckVoc
CrazyVoc
FXVoc
BADVoc
mit Formantverschiebung nach oben
Universal Vocoder
8: ThinVoc
höhenreicher Vocoder
9: CutVocod mit beschnittenem Frequenzgang
besonders geeignet für Drums
10: InverseV
11: HighQVoc
mit hohen Filtergüten
12: FrameVoc
mit extremer Stereoeinstellung
13: StereoV
sehr langsam modulierender Vocoder für Flächen
14: SlowVoc
Die Filterbänke
15: Filtbank
16: BBoostFB
Betonung der tiefen Frequenzen
hinaus gehen.
Dank des mitgelieferten
Schwanenhalsmikrofons und eines speziellen
Easy-Modes mit 16 Grundeinstellungen ist
der Vocoder sofort einsatzbereit. So können
Sie ihn auch bei laufendem Sequenzer auf
Knopfdruck als Voice-Processor einsetzen.
Die beliebten Techno-Roboterstimmen oder
synthetische Chöre gehören mit dem SIRIUSVo c o d e r e n d l i c h a u c h z u I h r e m
Klangrepertoire. Diese Sounds kann man
sogar gleichzeitig mit den Hall- und
Modulationseffekten des SIRIUS veredeln.
Warum aber nur Stimmen mit dem Vocoder
verfremden? Durch die geschickte Integration
des Vocoders in das Production-Station
Konzept wird der SIRIUS zur Spielwiese für
Ihre Klangexperimente. So läßt sich jederzeit
problemlos eine Synthesizerfläche von einer
Snare oder einer Hihat modulieren. Oder
erzeugen Sie abgefahrene LOFI-Sounds mit
Hilfe der Filterbank.
Die Vocoder-Programme können bequem
über die Regler des SIRIUS gesteuert und im
Sequenzer automatisiert werden.
Dank zweier Audio-Eingänge können Sie
sogar externe Klangerzeuger als Signalquelle
für den Vocoder verwenden. Hierbei sind
Ihrer Phantasie dann wirklich keine Grenzen
mehr gesetzt. Wie wäre es mit einem
Effekte
Um Ihren Stücken den letzten Schliff zu geben,
verfügt der SIRIUS über zwei frei
programmierbare Effektprozessoren. Diese
erzeugen Hall-, Echo-, Chorus- und FlangerEffekte von ausgesuchter Qualität.
Stellen Sie einzelne Sounds in dichte
Hallräume von unterschiedlichen
Dimensionen, er-zeugen Sie mit den EchoEffekten federnde Delay-Grooves oder
benutzen Sie den Chorus, um dem Klang eine
schwebende Fülle zu verleihen.
Über das Mixer-Bedienfeld des SIRIUS lassen
sich die Effektanteile aller Spuren genauso
komfortabel einstellen wie an einem externen
Mischpult.
FX
Ein zusätzlicher Vorteil ist dabei natürlich,
dass Sie die Effektmischung durch den Sequenzer automatisieren können.
Damit man Ihre Musik nicht nur hören
sondern auch in der Magengegend fühlen
kann, besitzt der SIRIUS einen OVERBLAST
zur Frequenz-Anhebung. Damit bringen Sie
garantiert jeden Club zum Beben!
Lieferumfang
Lieferumfang
Im Lieferumfang des SIRIUS befinden sich neben dem Netzteil und dem
Schwanenhalsmikrofon noch zwei Klinkenkabel mit Cinch-Adaptern.
Diese ermöglichen den sofortigen Anschluss des SIRIUS an Ihr
Mischpult oder an Ihre Stereoanlage.
Ein ausführliches Handbuch mit vielen Abbildungen liegt dem SIRIUS
natürlich auch bei. Hier wird nicht nur detailliert auf alle Funktionen
des SIRIUS eingegangen, sondern anhand zahlreicher Beispiele auch
erklärt, wie der SIRIUS mit externem MIDI-Equipment und SoftwareSequenzern eingesetzt werden kann.
Es ist schon nicht einfach, die einzelnen
Features des SIRIUS in wenigen Worten zu
beschreiben. Sie können daher sicher sein,
dass Sie die Kombination dieser
Funktionen in völlig neue
Klangdimensionen katapultiert:
Diese einzigartigen
Möglichkeiten machen aus dem
SIRIUS ein Instrument, mit dem
man sich beruhigt ins nächste
Jahrtausend aufmachen kann!
SIRIUS Technische Daten
Konzept:
Synthesizer mit Sequenzer, Drumcomputer, Arpeggiator.
Vocoder mit Filterbank; Intelligent Beat Recognition System.
2 Effektprozessoren + zusätzlicher OVERBLAST.
Polyphonie:
28-stimmig, 7-facher Multimode.
Klangerzeugung:
DTE-Synthese (basierend auf Spektralwellen).
192Mb-Wellenformspeicher.
Subtraktive Synthese: 2 Oszillatoren pro Stimme. 3 Hüllkurven-Generatoren für VCA, VCF und
Tonhöhe. MIDI-Clock- und Sequenzer-synchronisierbare LFOs. Key-Tracking. Glide. Makro-Bedienung für superschnelle Klangerstellung.
Filter: 24 dB-Tiefpass, 12 dB-Tiefpass, 12 dB-Hochpass, jeweils mit Resonanz (Q-Faktor) bis zur
Selbstoszillation und Filteroverdrive.
Fast-Edit Makros:
für Filterhüllkurve, Verstärker-Hüllkurve, Modulationsrouting, Oszillatoren-Tuning, WaveformSets.
Random-Sound-Creation:
Erzeugung von Zufalls-Sounds durch einfachen Tasterdruck.
Soundspeicher:
Soundspeicherung in Soundkategorien und QUICK-SAVE-Funktion.
Schnelle Soundvorauswahl durch Kategorie-Taster mit Random-Select Funktion.
672 ROM-Presets, 480 USER-Speicherplätze für neue Sounds (je 96 für KICK, SNARE, HIHAT
und PERCUSSION, 96 für SYNTH 1-3), 20 Drumsets, die auf 256 Drum-Instruments zurückgreifen.
Tastatur:
49 Tasten, anschlagdynamisch.
Vocoder:
11 Bänder (1 Tiefpass, 9 Bandpässe, 1 Hochpass), 16 frei programmierbare Grundprogramme
mit verschiedenen Vocoder-Typen (Kreuzverknüpfung, Formantverschiebung, Roboterstimme...) und Filterbank-Programmen. Steuerung der Bandlautstärken in Echtzeit. Interne und
externe Vocoder-Quellen verwendbar. Alle Einstellungen abspeicherbar.
Mitgeliefertes Schwanenhalsmikrofon.
Sequenzer:
7 Spuren (Kick, Snare, Hihat, Percussion und 3 polyphone Sequenzerspuren) für Intern und/
oder MIDI. 1600 Motifs für unzählige Pattern-Kombinationen, 142 ROM-Groove-Pattern, 100
USER-Groove-Pattern, 16 Songs: über 6 Stunden Musik bei 120 bpm.
Drumprogrammierung à la 309 (Drumgrid mit Lauflicht), Stepsequenzer (mit 4-stufigem
Accent und Glide pro Step), Realtime-Recording.
Tempo: 50-250 Bpm mit Tap-Funktion. 8-stufige Groove Quantisierung. Synchronisierung per
Midi-Clock mit Song-Position-Pointer oder zu externem Audio-Signal (Plattenspieler, CD-Player
etc.) durch intelligentes Beat-Recognition System.
Arpeggiator:
16 polyphone und monophone Muster, selbst erstellbare Motion-Loops mit bis zu 32 Steps
und Groove-Programmierung, umfassende Synchronisation, etc.
Zusätzlich Chord-Trigger und Gater-Funktion.
Effekte:
2 Effektprozessoren für Reverb, Echo, Flanger, Chorus etc.
OVERBLAST Regler zur Frequenz-Anhebung.
Benutzeroberfläche:
22 Echtzeitdrehregler, 1 OVERBLAST Regler, 1 Lautstärkeregler, 1 Gain Regler für Mikrofoneingang, 70 beleuchtete Funktionstaster, Pitch Bend, Modulationsrad mit freier Auswahl von bis
zu 5 Parametern (Morphing), 1 Alpha-Dial.
Display:
2x16 Zeichen Display (Hintergrund-beleuchtet).
Anschlüsse:
4 x 6,3mm Klinkenbuchsen (Stereosumme und 2 Eingänge), 1 x 6,3mm Stereo-Klinkenbuchse
für Kopfhörer, 1 x 6,3mm Klinkenbuchse für Fußtaster.
1 MIDI-In, 1 MIDI-Out, 1 MIDI-Thru.
1 XLR-Buchse für Mikrofonanschluß.
18 Bit AD/DA-Wandler.
2 Klinkenkabel und Klinke-Cinch-Adapter mitgeliefert.
Stromversorgung:
Externes Inline-Netzteil (mitgeliefert). 10,5V DC 1,5A.
Abmessungen:
73,5 [B] x 37,5 [T] x 11,5 [H] cm.
QUASIMIDI Musikelektronik GmbH, Bahnhofstr. 44, 35282 Rauschenberg
Tel.: (06425) 93 000, Fax.: (06425) 93 00 93, email: info@quasimidi.com, http://www.quasimidi.com
Änderungen des Designs oder der technischen Daten bleiben vorbehalten und bedürfen keiner besonderen Ankündigung. Für Druckfehler wird keine Haftung übernommen.
Download PDF