Blomberg | WAF 1340 | Operating instructions | Blomberg WAF 1340 Operating instructions

Waschvollautomat
Automatic Washing
Machine
WAF 1300 WAF 1340
WAF 1320 WAF 1341
WAF 1321
Bedienungsanleitung
Operating instructions
This product bears the selective sorting symbol for waste electrical and electronic
equipment (WEEE).
This means that this product must be handled pursuant to European Directive
2002/96/EC in order to be recycled or dismantled to minimize its impact on the
environment. For further information, please contact your local or regional authorities.
Electronic products not included in the selective sorting process are potentially dangerous
for the environment and human heath due to the presence of hazardous substances.
R5 / 060705 / 2810540217
Dieses Produkt ist mit dem selektiven Entsorgungssymbol für elektrische und
elektronische Altgeräte (WEEE) gekennzeichnet.
Das bedeutet, dass dieses Produkt gemäß der europäischen Direktive
2002/96/EC gehandhabt werden muss, um mit nur minimalen umweltspezifischen
Auswirkungen recycelt oder zerlegt werden zu können. Weitere Informationen
erhalten Sie von Ihren regionalen Behörden.
Elektronikprodukte, die nicht durch den selektiven Entsorgungsvorgang erfasst werden,
stellen durch das Vorhandensein potenziell gefährlicher Substanzen umwelt- und
gesundheitsrelevante Risiken dar.
Inhalt
Bitte zuerst lesen!
Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,
mit dem Kauf dieses Gerätes haben Sie sich
für modernste Waschtechnik entschieden –
hochwertige Qualität, eine lange Lebensdauer, große Funktionssicherheit und optimalen Bedienungskomfort.
• Bitte prüfen Sie zunächst, ob das Gerät
unbeschädigt angeliefert wurde.
• Wenn Sie einen Transportschaden
feststellen, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Händler bzw. Ihre
Verkaufsstelle, und nehmen Sie das
Gerät nicht in Betrieb!
Geräteüberblick . . . . . . . . . . . . . . . 2
Optionsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Sicherheit an erster Stelle. . . . . . . . . 4
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Transportsicherungen ausbauen . . . . . . . . . . . 5
Der richtige Aufstellungsort . . . . . . . . . . . . . . 6
Gerät ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Wasserzulauf anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Wasserablauf anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Das erste Mal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Waschvorbereitungen . . . . . . . . . . . 9
Diese Bedienungsanleitung
…soll Ihnen helfen, das Gerät schnell und
sicher zu bedienen.
• Lesen Sie die Bedienungsanleitung –
bevor Sie das Gerät aufstellen und in
Betrieb nehmen.
• Beachten Sie insbesondere die Sicherheitshinweise.
• Bewahren Sie die Bedienungsanleitung
zum späteren Nachschlagen auf.
• Geben Sie sie auch an eventuelle
Nachbesitzer weiter.
• Lesen Sie außerdem alle Dokumente,
die Sie zusätzlich zu dieser Gebrauchanweisung mit dem Gerät erhalten.
Beachten Sie, dass diese Bedienungsanleitung
für mehrere Modelle gültig ist. Die
Unterschiede zwischen den Modellen werden deutlich hervorgehoben.
Erläuterung der Symbole
In dieser Bedienungsanleitung werden folgende Symbole verwendet:
Warnung vor elektrischer Spannung.
Lebensgefahr!
Warnung vor sonstigem Personenoder Sachschaden.
Wichtige Information oder nützlicher
Anwendungstipp.
1
Wäsche sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Wäsche vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Die richtige Füllmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Die Einfülltür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Wasch- und Pflegemittel . . . . . . . . 10
Die Waschmittelschublade . . . . . . . . . . . . . . 10
Dosierhilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Flüssigwaschmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Waschmittelwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Waschmitteldosierung . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Weichspüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Stärke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Der Programmwähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Grundprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Sonderprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Zusatzfunktionen. . . . . . . . . . . . . . 13
Die Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Vorwäsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Intensiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Extra Spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Bügelleicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Schnell Waschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Kindersicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Schleuderwahl . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Zeitvorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Programmablauf . . . . . . . . . . . . . . 16
Kontrollanzeigen . . . . . . . . . . . . . . 16
Kurzanleitung zum
täglichen Gebrauch . . . . . . . . . . . . 17
Programmtabelle . . . . . . . . . . . . . 19
Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . 21
Probleme und Störungen . . . . . . . 24
Fleckentipps . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Technische Daten und
Verbrauchswerte . . . . . . . . . . . . . . 26
Geräteüberblick
1
2
6
7
8
3
9a
4
5
1
Waschmittelschublade
6
Wasserablaufschlauch
2
Bedienblende
7
Netzkabel
3
Einfülltür mit Türöffner
8
Transportsicherungen
4
Serviceklappe mit Fremdkörperfalle
9a
5
Höhenverstellbare Gerätefüße
Wasserzulaufschlauch mit
„Aquasafe+“-Sicherung
9b
Wasserzulaufschlauch mit
„Aquasafe“-Sicherung
(alternativ zu 9a, Lieferung in Trommel)
9b
Zubehör (in Beipackbeutel):
10
11
10
D
11
2
Schlauchhalter für Ablaufschlauch
fünf Abdeckkappen für RückwandÖffnungen
12
13
14
21
15
16
20
17
19
12
Schleuderwahl-Anzeige
17
Kontrollanzeigen
13
Programmwähler
18
Ein/Aus
14
Programmablaufanzeige
19
Zusatzfunktionen
15
Zeitvorwahl
20
Start/Pause
16
Display
21
Schleuderwahl-Taste
Optionsübersicht
Aquasafe
Bei Undichtigkeit wird die Wasserzufuhr mechanisch gesperrt.
Aquasafe+
Bei Undichtigkeit wird die Wasserzufuhr elektrisch gesperrt.
Aquaround
Durch eine automatische Laugenumwälzung wird das Waschmittel optimal ausgenutzt.
Sensorinse
Sind nach den Spülgängen Waschmittelrückstände vorhanden, leitet
das Gerät weitere Spülgänge ein.
3
WAF 1341
WAF 1340
WAF 1321
Funktion
WAF 1320
Option
WAF 1300
Modell
18
Sicherheit an erster Stelle
A
Beachten Sie unbedingt die folgenden
Hinweise, sonst kann es zu Personen- oder
Sachschäden kommen, und es entfallen
jegliche Haftungs- und Garantieansprüche.
Mit dem Gerät auf keinen Fall chemisch reinigen! Feuer- und Explosionsgefahr!
• Mit Reinigungsmittel (Waschbenzin,
Fleckentferner o.Ä.) vorbehandelte
Textilien vor dem Waschen in klarem
Wasser gut ausspülen.
Verwendungszweck
• Dieses Gerät darf nur zum Waschen,
Spülen und Schleudern von Textilien
verwendet werden, die entsprechend
gekennzeichnet sind.
• Es dürfen nur Waschmittel, Pflegemittel und Zusätze verwendet werden,
die waschmaschinengeeignet sind.
• Die Pflegehinweise in den Textilien
und die Angaben der Waschmittelhersteller sind unbedingt zu beachten.
B
•
B
Sicherheitshinweise
• Das Gerät darf nur an eine vorschriftsmäßig installierte und hinreichend abgesicherte Schutzkontakt-Steckdose
angeschlossen werden.
B
•
•
Der Zulaufschlauch mit Aquasafe+ enthält Teile, die unter Spannung stehen.
Zulaufschlauch und Aquasafe+ nicht
beschädigen! Stromschlag-Gefahr! Bei
Beschädigungen am Zulaufschlauch
Gerät nicht benutzen und Kundendienst benachrichtigen.
Zu- und Ablaufschlauch müssen sicher
befestigt und stets in einwandfreiem
Zustand sein.
A
Waschbecken bzw. Badewanne während des Betriebs nicht benutzen,
wenn der Ablaufschlauch am Rand befestigt ist. Verbrühungsgefahr bei hohen Waschtemperaturen!
A
Niemals die Einfülltür öffnen oder die
Fremdkörperfalle aufschrauben, wenn
noch Wasser in der Trommel steht
(z.B. nach einem Stromausfall). Überschwemmungs- und ggf. Verbrühungsgefahr durch heiße Waschlauge!
A
Niemals die verriegelte Einfülltür mit
Gewalt öffnen! Kundendienst benachrichtigen, wenn sich die Einfülltür
auch einige Minuten nach Programmende nicht öffnen lässt.
B
Gerät niemals mit einem Wasserstrahl
abspritzen! Stromschlag-Gefahr!
Vor dem Reinigen stets den Netzstecker ziehen.
Netzstecker niemals mit feuchten Händen anfassen! Nie am Kabel ziehen,
nur direkt am Netzstecker.
Gerät nicht benutzen, wenn Netzkabel
oder Netzstecker defekt sind oder das
Gerät sonstige Schäden aufweist!
Stromschlag-Gefahr!
Bei Funktionsstörungen, die sich nicht
nach Angaben in dieser Gebrauchsanweisung beheben lassen:
Gerät ausschalten, Netzstecker ziehen,
Wasserhahn zudrehen, Kundendienst
benachrichtigen.
Gerät niemals selbst reparieren! Dadurch können Sie und andere Benutzer in Lebensgefahr geraten!
Nur autorisierte Elektrofachkräfte, wie
unser Kundendienst, dürfen Elektrogeräte reparieren.
Wenn Kinder im Haushalt sind...
• Halten Sie Kinder vom Gerät fern! Elektrogeräte sind keine Spielzeuge.
• Netzstecker ziehen, wenn das Gerät
nicht benutzt wird.
• Einfülltür geschlossen halten, wenn Sie
den Raum verlassen.
4
Entsorgung
3
Wohin mit der Verpackung?
A
Verpackungsmaterial kann für Kinder
gefährlich werden. Bewahren Sie das
Verpackungsmaterial für Kinder unzugänglich auf, oder entsorgen Sie es
vorschriftsmäßig.
Die Verpackung besteht aus recyclingfähigen Materialien.
• Entsorgen Sie die Verpackung nach
Sorten getrennt:
– Styropor®-Teile und Folien zur Wertstoffsammlung;
– Holzleisten zum Sperrmüll.
Die Verpackung gehört nicht in den
normalen Hausmüll!
Was tun mit dem Altgerät?
Entsorgen Sie auch Ihr Altgerät umweltgerecht.
• Fragen Sie Ihren Händler oder Ihre örtliche Müllabfuhr nach einer Entsorgungsmöglichkeit.
A
Bevor Sie das Gerät auf den Sperrmüll
stellen, ziehen Sie den Netzstecker,
schneiden das Netzkabel ab und machen den Türverschluss unbrauchbar –
damit Kinder sich nicht gefährden.
Installation
Transportsicherungen ausbauen
1. Mit dem Schlüssel alle fünf Schrauben
lösen, bis sie sich frei drehen lassen.
A
Vor der Inbetriebnahme des Gerätes
entfernen Sie unbedingt die Transportsicherungen! Das Gerät wird sonst
beschädigt.
Benötigtes Werkzeug:
Schraubenschlüssel 10 mm.
2. Transportsicherungen unter leichtem
Drehen herausziehen.
5
A
Die Tragfähigkeit des Fußbodens muss
ausreichend sein!
Wenn Sie z.B. die Waschmaschine und
einen Trockner aufeinander stellen,
können diese – beladen – ein Gesamtgewicht von 180 kg erreichen.
Wichtig:
• Gerät nicht auf das Netzkabel stellen.
• Mindestens 1 cm Abstand zu Wänden
oder Möbelstücken einhalten.
• Nur auf festem Untergrund aufstellen,
nicht auf Langflorteppichen o.Ä.
Gerät ausrichten
3. Die fünf Abdeckkappen (aus dem Beipackbeutel) auf die Öffnungen in der
Rückwand setzen und mit einem Hilfswerkzeug (z.B. Griff eines Schraubendrehers) hineindrücken. Die kleinere
Abdeckklappe ist für die oberste Öffnung vorgesehen.
A
Kein Werkzeug zum Lösen der Kontermuttern verwenden, um die Kontermuttern nicht zu beschädigen.
1. Kontermuttern der Gerätefüße lösen.
2. Gerätefüße verstellen, bis das Gerät
waagerecht , fest und sicher steht.
3. Wichtig: Alle Kontermuttern wieder
festdrehen.
Wasserzulauf anschließen
Sie können das Gerät an Wasserhähne mit
3/4-Zoll-Rohrgewinde anschließen.
Wichtig:
• Den zulässigen Wasserdruck (siehe
„Technische Daten“) berücksichtigen.
Bei höherem Wasserdruck ein Druckminderventil montieren.
• Nicht an einen Heißwasserbereiter
(Durchlauferhitzer oder druckloser
Boiler) anschließen, da der Wasserdruck nicht ausreicht.
• Schlauchverlängerungen beim Kundendienst erfragen. Keine selbstgebastelten Verlängerungen mit Schlauchklemmen o.Ä. verwenden!
• Nur den mitgelieferten neuen
Schlauch verwenden, keinen vorhandenen alten!
Bewahren Sie die Transportsicherungen
bitte auf.
• Bei einem späteren Transport (z.B.
Umzug) die Transportsicherungen unbedingt wieder einbauen!
A
Gerät nie ohne Transportsicherungen
transportieren!
Der richtige Aufstellungsort
Stellen Sie das Gerät möglichst stabil, waagerecht und frostsicher auf.
A
Bei Frostgefahr unbedingt Restwasser
ablassen (siehe „Reinigung und Pflege“).
6
Wasserablauf anschließen
• Schlauch knickfrei verlegen!
A
Kein Werkzeug zum Festziehen verwenden!
1. Falls der Zulaufschlauch noch nicht
montiert ist, das abgewinkelte Ende
„gut handfest“ an der Geräterückwand anschrauben (nicht bei
Aquasafe+).
Sie können den Ablaufschlauch am Rand
eines Wasch- bzw. Spülbeckens oder Ihrer
Badewanne anbringen – oder fest an ein
Abflussrohr (Siphon) anschließen.
Wichtig:
• Den Schlauch höchstens 100 cm über
dem Fußboden verlegen, damit die
Laugenpumpe abpumpen kann. Minimale Höhe von 40 cm nicht unterschreiten, weil sonst Wasser ausläuft.
2. Den Aquasafe bzw. Aquasafe+ (je nach
Modell) am Ende des Zulaufschlauches „gut handfest“ am Wasserhahn
anschrauben.
.
• Das Wasser muss ungehindert abfließen können. Handwaschbecken mit
kleinem Abfluss eignen sich nicht.
• Das Schlauchende darf nicht in das abgepumpte Wasser eintauchen.
• Schlauchverlängerungen beim Kundendienst erfragen. Keine selbstgebastelten Verlängerungen mit Schlauchklemmen o.Ä. verwenden!
3
Der Aquasafe bzw. Aquasafe+ (je nach
Modell) sperrt die Wasserzufuhr ab,
wenn an ihrem Schlauch eine undichte Stelle auftreten sollte.
3. Den Wasserhahn voll aufdrehen und
prüfen, ob die Anschlussstellen dicht
sind; Wasserhahn wieder zudrehen.
Falls nötig, Dichtungen und Verschraubungen korrigieren.
7
D
• Nur den mitgelieferten neuen
Schlauch verwenden, keinen vorhandenen alten!
• Schlauch knickfrei verlegen!
Unterbau
Das Gerät kann unter eine Arbeitsplatte
untergebaut werden, hierfür ist eine
spezielle Abdeckplatte erforderlich (BestellNr.: 2903910100), die Sie beim
Kundendienst oder beim erwerben können.
Nur authorisierte Fachkräfte dürfen den
Unterbau vornehmen. Lebensgefahr!
Befestigung des Schlauchhalters:
1. Den mitgelieferten Schlauchhalter auf
das Schlauchende ziehen.
• Die angegebene Spannung muss mit
Ihrer Netzspannung übereinstimmen.
2. Den Ablaufschlauch mit dem
Schlauchhalter über den Becken- bzw.
Wannenrand hängen und gegen Abrutschen sichern – z.B. mit einer Kette
am Wasserhahn befestigen.
Festanschluss an einen Siphon:
Der Anschluss sollte von einer Sanitärfachkraft durchgeführt werden, um
ein Abrutschen des Schlauches zu verhindern. Überschwemmungsgefahr!
Ein Anschluss über Verlängerungskabel
oder Mehrfachsteckdosen ist unzulässig.
B
Wenn das Netzkabel beschädigt ist,
muss es von einer autorisierten Elektrofachkraft ausgewechselt werden.
Bis zur Reparatur darf das Gerät nicht
benutzt werden! Stromschlag-Gefahr!
Das erste Mal
A
3
Wenn sich das Gerät nicht einschalten
lässt, siehe „Probleme und Störungen“.
Um Prüfwasserreste auszuspülen, sollten
Sie ein erstes Mal ohne Wäsche waschen:
1. Wasserhahn ganz aufdrehen. Prüfen,
ob die Schläuche fest sitzen.
2. Prüfen, ob die Trommel völlig leer ist;
Einfülltür schließen.
3. Etwas Waschmittel in Kammer II füllen; Waschmittelschublade schließen.
4. Taste >Ein/Aus<18 drücken. Nach einigen Sekunden erscheint eine Anzeige auf dem Display.
Elektrischer Anschluss
Schließen Sie das Gerät an eine vorschriftsmäßig installierte und hinreichend abgesicherte Schutzkontakt-Steckdose an.
Wichtig:
• Der Anschluss muss den Vorschriften
des Landes und Ihres Energieversorgungsunternehmens entsprechen.
• Nach dem Aufstellen muss der Netzstecker zugänglich sein.
• Spannung und Absicherung des Gerätes sind auf dem Typenschild hinter
der Einfülltür angegeben.
D
•
8
baut und die Schläuche richtig angeschlossen sind.
5. Programmwähler auf >Koch-/ Buntwäsche 95 °C< stellen (siehe „Programme“). Schleuderanzeige sollte auf maximaler Drehzahl stehen – ggf. Taste
>Schleudern<21 drücken.
6. Taste >Start/Pause<20 drücken.
A
Nach Programm-Ende:
Wenn die Anzeige >Tür< aufleuchtet,
lässt sich die Einfülltür öffnen (siehe
„Kontrollanzeigen“).
1. Taste >Ein/Aus<18 drücken.
2. Wasserhahn zudrehen.
3. Einfülltür und Waschmittelschublade
zum Austrocknen geöffnet lassen.
3
Bei ungewöhnlichen Geräuschen oder
Wasseraustritt: Taste >Ein/Aus<18 drücken, Wasserhahn zudrehen und Netzstecker aus Steckdose ziehen. Prüfen,
ob alle Transportsicherungen ausge-
Waschvorbereitungen
Wäsche sortieren
Wäsche vorbereiten
• Wäsche nach Wäscheart (Material),
Farbe, Verschmutzungsgrad und zulässiger Waschtemperatur trennen.
A
A
Stets die Pflegesymbole auf den Textiletiketten beachten!
Wäschearten und Pflegesymbole
Durch Wäschestücke mit Metallteilen
(z.B. Büstenhalter mit Formbügeln,
Gürtelschnallen, Metallknöpfe) wird
das Gerät beschädigt. Metallteile entfernen oder Wäschestücke in einen
Stoffbeutel, Kissenbezug o.Ä. stecken.
Koch-/ Buntwäsche: Baumwolle, Leinen
Pflegeleicht: Synthetiks (Polyester, Polyamid); Mischgewebe (mit Baumwolle)
Feinwäsche: Empfindliches Gewebe
(Viskose, Seide o.Ä.); Gardinen
Wolle: Nur mit Wollsiegel und Kennzeichnung „maschinenwaschbar“
maschinenwaschbar
Handwäsche:
• Taschen entleeren, alle Fremdkörper
(z.B. Münzen, Kugelschreiber, Büroklammern) entfernen. Wenn möglich:
Taschen umdrehen und ausbürsten.
• Kleine Wäschestücke (z.B. Strumpfhosen) in einen Stoffbeutel, Kissenbezug
o.Ä. stecken. Auch das Suchen nach
verlorenen Socken lässt sich so vermeiden.
Nicht waschen:
• Farbige und weiße Wäsche nicht zusammen waschen! Neue dunkle Wäsche färbt besonders stark.
9
D
Die richtige Füllmenge
• Gardinen besonders vorsichtig behandeln! Nicht rostfreie Gardinenrollen
und loses Bleiband entfernen. Nicht
entfernte Gardinenrollen in einen
Stoffbeutel, Kissenbezug o.Ä. stecken.
• Reißverschlüsse schließen, lose Knöpfe annähen, aufgetrennte Nähte und
Risse ausbessern.
• Nur Wollsachen mit Kennzeichnung
„maschinenwaschbar“ bzw. „waschmaschinenfest“ oder „Handwäsche“
waschen – und nur im entsprechenden Programm.
• Neue farbige Wäschestücke getrennt
waschen – sie können „ausbluten“.
• Starke Verschmutzungen besonders
vorbehandeln. Im Zweifelsfall in einer
Drogerie oder Chemischen Reinigung
nachfragen.
• Nur Färbe- bzw. Entfärbemittel und
Entkalker verwenden, die waschmaschinengeeignet sind. Unbedingt die
Packungsangaben beachten!
• Jeans und empfindliche Wäsche von
links waschen.
• Wäschestücke aus Angora-Wolle vor
dem Waschen für einige Stunden ins
Gefrierfach legen – dadurch bilden
sich weniger Flusen.
• Die maximale Füllmenge hängt von
der Wäscheart, dem Verschmutzungsgrad und dem gewünschten Waschprogramm ab.
Beachten Sie unbedingt die Angaben
in der „Programmtabelle“!
Bei überfüllter Trommel wird das
Waschergebnis beeinträchtigt.
3
Versuchen Sie stets, die maximale Füllmenge auszunutzen.
Die Einfülltür
3
Bei laufendem Programm ist die Einfülltür verriegelt; die Anzeige >Tür< erlischt dann (siehe „Kontrollanzeigen“).
Wenn die Anzeige >Tür< leuchtet, lässt
sich die Einfülltür öffnen.
• Zum Öffnen die Einfülltür mit Handgriff aufziehen.
• Wäschestücke locker in die Trommel
legen; ggf. Waschmittel (in Ökosäckchen oder Dosierkugel) dazugeben.
• Die Einfülltür fest zudrücken, bis der
Türverschluss hörbar einrastet. Darauf
achten, dass keine Wäscheteile eingeklemmt sind.
Wasch- und Pflegemittel
Die Waschmittelschublade
Die Waschmittelschublade besteht aus drei
Kammern:
– linke Kammer ( II) für Hauptwäsche
– mittlere Kammer für Weichspülen
– rechte Kammer ( I) für Vorwäsche
D
A
10
•
A
Wasch- und Pflegemittel stets vor dem
Programmstart einfüllen.
1
2
3
4
Waschmittelschublade nie während
des laufenden Programms öffnen!
Dosierhilfen
Bei Programmen ohne Vorwäsche können
Sie das Waschmittel mit einem Waschmittelsäckchen oder einer Dosierkugel direkt
in die Trommel geben.
0… 7
7…14
14…21
> 21
°dH
• Unbedingt nach Packungsangaben
dosieren!
• Bei kleinen Wäschemengen oder geringer Verschmutzung entsprechend
weniger Waschmittel verwenden.
Flüssigwaschmittel
Zur Verwendung von flüssigen oder gelartigen Waschmitteln beachten Sie bitte:
A
A
Bei Zeitvorwahl mit Flüssigwaschmittel
besteht die Gefahr von Fleckenbildung
auf der Wäsche.
• Flüssigwaschmittel nicht verwenden,
wenn Sie mit der Zeitvorwahl-Funktion waschen wollen.
• Bei Vorwäsche Flüssigwaschmittel
nicht für den Hauptwaschgang verwenden.
• Den Dosierbehälter des Waschmittelherstellers verwenden und unbedingt
die Packungsangaben beachten.
Die hochkonzentrierten KompaktWaschmittel sehr genau dosieren!
Zu viel Waschmittel bewirkt starke
Schaumbildung, schlechte Wasch- und
Spülergebnisse, hohe Gewässerbelastung.
Zu wenig Waschmittel bewirkt Vergrauung der Wäsche, Kalkablagerungen am
Gerät.
Weichspüler
Weichspüler wird in mittlere Kammer der
Waschmittelschublade eingefüllt.
• Nach Packungsangaben dosieren!
• Maximal bis zur Höhe der Markierung
(>max<) einfüllen.
• Dickflüssige Weichspüler vorher mit
Wasser verdünnen.
Waschmittelwahl
Die Wahl des Waschmittels richtet sich
nach Wäscheart, Farbe, Verschmutzungsgrad und gewünschter Waschtemperatur.
• Koch-/ Buntwäsche von 60 bis 95 °C
mit Vollwaschmittel waschen, sonst
möglichst Color- oder Feinwaschmittel
verwenden.
• Wolle nur mit einem Wollwaschmittel
waschen.
• Waschmittel nach dem Baukastensystem erlauben eine individuelle Zugabe
von Bleichmittel und Enthärter.
• Nur Waschmittel verwenden, die für
Waschmaschinen geeignet sind.
3
Wenn Sie im Wäschetrockner oder im
Freien trocknen, kann auf den Zusatz
von Weichspüler verzichtet werden.
Stärke
• Flüssigstärke und Formspüler wie
Weichspüler in die mittlere Kammer
einfüllen.
• Pulverstärke nach Packungsangaben
anrühren und wie Weichspüler in die
mittlere Kammer einfüllen.
• Nie Weichspüler und Stärke zusammen in einem Waschgang verwenden.
• Trommel nach dem Stärken auswischen.
Waschmitteldosierung
Die Menge des Waschmittels richtet sich
nach Wäschemenge, Verschmutzungsgrad und Wasserhärte.
3
Wasserhärtebereiche
weich
0…1,3
1,3…2,5
mittel
2,5…3,8
hart
> 3,8
sehr hart
mmol/l
Die aktuelle Wasserhärte beim zuständigen Wasserwerk erfragen.
11
D
Programme
Der Programmwähler
• Active 40°C (13c)
Dieses Programm nutzt das Waschmittel bei 40 °C intensiver aus und spart
dabei Energie. Geeignet für Wäsche,
für die Sie sonst das Programm Buntwäsche 60 °C verwendet hätten.
• Mini 30 (13d)
Dieses Programm verwenden Sie , um
kleine Mengen Baumwolle/Mischgewebe schnell durchzuwaschen. Geeignet für kurz getragene Wäsche, z.B.
Sportbekleidung.
Jedes dieser Grundprogramme beinhaltet
einen kompletten Waschprozess – Waschen, Spülen und ggf. Schleudern.
Der Programmwähler 13 lässt sich rechtsoder linksherum drehen.
13
13k
13a
13b
13j
13c
13i
13d
13e
13h
13g
A
Das Programm stets auf Wäscheart,
Farbe, Verschmutzungsgrad und zulässige Waschtemperatur abstimmen.
Die Pflegesymbole auf den Textiletiketten beachten!
Bei den meisten Grundprogrammen können Sie verschiedene Temperaturen wählen.
13f
Eine Programmübersicht über die Programme 13a bis 13k finden Sie in der
„Programmtabelle“.
3
Mit dem Programmwähler wird das
Programm ausgewählt ; es beginnt jedoch erst, wenn Sie die Taste >Start/
Pause<20 drücken.
3
Grundprogramme
Je nach Wäscheart stehen Ihnen folgende
Grundprogramme zur Verfügung:
• Koch-/ Buntwäsche (13a)
• Pflegeleicht (13k)
• Feinwäsche (13e)
• Wolle (13j)
• Handwäsche (13i)
Für besondere Anwendungsfälle stehen Ihnen zusätzliche Programme zur Verfügung:
• Hygiene + 90°C(13b)
Dieses Programm eignet sich nur für
kochfeste Wäsche (90 °C). Eine verlängerte Kochzeit und ein zusätzlicher
Spülgang erhöhen die Hygiene. Sinnvoll z.B. für Baby- und Krankenbekleidung.
D
Wählen Sie die Temperatur nur so
hoch wie unbedingt nötig.
Hohe Temperatur bedeutet hohen
Stromverbrauch.
Sonderprogramme
Für bestimmte Anwendungen können Sie
zwischen folgenden Sonderprogrammen
wählen:
• Spülen (13h)
Dieses Programm verwenden Sie z.B.,
wenn Sie separat weichspülen oder
stärken wollen.
• Schleudern (13g)
Dieses Programm schleudert in der
Grundeinstellung mit maximal möglicher Drehzahl.
A
Bei empfindlicher Wäsche sollten Sie
die Schleuderdrehzahl reduzieren!
• Abpumpen (13f)
Dieses Programm ermöglicht Ihnen
das Abpumpen von Wasser, z.B. wenn
Sie eingeweichte Wäsche in das gerät
legen und erst später waschen wollen.
12
Zusatzfunktionen
Die Tasten
3
Extra Spülen
Mit der Taste 19c bewirken Sie einen zusätzlichen Spülgang.
• Verwenden Sie diese Taste nur, wenn
Sie z.B. empfindlich gegen Waschmittelrückstände sind.
Der erhöhte Wasserverbrauch belastet
die Umwelt – und Ihren Geldbeutel.
Je nach Programm können bestimmte
Zusatzfunktionen 19a bis 19f per Tastendruck zugewählt werden.
19a
19b
19c
19d
19e
Bügelleicht
Wenn Sie die Taste19d drücken, wird die
Trommelbewegung reduziert und das
Schleudern begrenzt, um Knitterbildung
zu verringern. Außerdem wird mit höherem Wasserstand gewaschen.
• Verwenden Sie diese Taste bei knitterempfindlicher Wäsche.
19f
• Die gewünschten Tasten drücken Sie
vor Programmbeginn.
• Nicht sinnvolle Tastenkombinationen
können nicht zusammen ausgewählt
werden. Beispiel: >Intensiv<19b und
>Schnell Waschen<19e.
A
Vorwäsche
Mit der Taste 19a können Sie eine Vorwäsche zuwählen.
3
Schnell Waschen
Eine Vorwäsche lohnt sich nur bei
stark verschmutzten Textilien.
Ohne Vorwäsche sparen Sie Energie,
Wasser, Waschmittel – und Zeit.
Mit der Taste 19e wird die Waschzeit verkürzt.
• Verwenden Sie diese Taste vor allem
bei kleinen Wäschemengen oder geringer Verschmutzung.
Intensiv
Die Taste 19b verlängert die Waschzeit im
Hauptwaschgang. Das Waschmittel kann
intensiver wirken, Sie können mit niedrigeren Temperaturen waschen – und sparen
so Energie.
• Normal verschmutzte Koch-/Buntwäsche waschen Sie z.B. statt mit 95 °C
jetzt mit 60 °C und dieser Taste.
• Normal verschmutztes Pflegeleichtes
waschen Sie statt mit 60 °C jetzt mit
40 °C und dieser Taste.
3
Die maximale Füllmenge beträgt dann
– bei Koch-/ Buntwäsche: . . . . 3,0 kg
– bei Pflegeleicht: . . . . . . . . . . 1,5 kg
– bei Feinwäsche: . . . . . . . . . . 1,0 kg
Kindersicherung
Mit der Kindersicherung 19f können Sie
das Gerät vor Kinderhänden schützen. Ein
laufendes Programm kann dann nicht
mehr geändert werden.
Die Funktion >Intensiv< kann nur zusammen mit der Funktion >Vorwäsche< verwendet werden. Sobald Sie
die Taste >Intensiv< drücken, schaltet
sich automatisch eine Vorwäsche dazu.
13
D
Kindersicherung aufheben
• Die beiden gezeigten Zusatztasten
gleichzeitig drücken und ca.
2 Sekunden halten, bis die Kontrollanzeige >Kindersicherung<17a erlischt.
17a
19f
Kindersicherung einschalten
• Die beiden gezeigten Zusatztasten
gleichzeitig drücken und ca.
2 Sekunden halten, bis die Kontrollanzeige >Kindersicherung<17a leuchtet.
Schleuderwahl
3
• In der Einstellung >Spülstopp< 12b
hält das Programm nach dem letzten
Spülgang an. Die Wäsche bleibt im
Wasser liegen (Knitterschutz). Sie erkennen das Erreichen des Spülstopps
am Blinken der Anzeige. Was dann zu
tun ist, finden Sie unter „Kurzanleitung zum täglichen Gebrauch“.
In jedem Programm stellt sich automatisch die maximal sinnvolle Schleuderdrehzahl ein.
Der aktuelle Wert wird mit den Leuchten 12a angezeigt.
12a
3
12b
12c
21
Bei besonders empfindlicher Wäsche sollten Sie die Drehzahl verringern.
• Durch mehrfaches Drücken der Taste
>Schleudern<21 können Sie die Drehzahl ändern – oder Schleudern ganz
abwählen.
• In der Einstellung >Ohne< 12c wird
generell nicht geschleudert; das Wasser wird nur abgepumpt.
D
14
Je höher die Schleuderdrehzahl, desto
geringer ist die Restfeuchte.
Wenn Sie anschließend in einem
Trockner trocknen wollen, wählen Sie
die maximal mögliche Drehzahl – das
spart Energie beim Trocknen.
Display
Das Display16 zeigt die bis zum Programmende verbleibende Zeit an. Die Zeit
wird in Stunden und Minuten als „hh:mm“
angezeigt. Eine Zeit von 10 Stunden z.B.
zeigt das Display als „10:00“ an, 1 Minute
z.B. als „ : 1“.
3
16
Die Programmdauer hängt ab vom jeweiligen Programm und den gewählten Zusatzfunktionen. Die Angaben in
der Tabelle „Technische Daten und
Verbrauchswerte“ gelten für die Programme ohne Zusatzfunktionen.
Zeitvorwahl
3
Mit der Zeitvorwahl-Funktion können Sie
den Programmbeginn je nach Bedarf verzögern. Als maximale Vorwahlzeit können
Sie 96:00 Stunden einstellen. Die Einstellung ist in 0:30-Schritten möglich.
A
Wenn Sie die Taste >+< bzw. >–< gedrückt halten , läuft die Zeitanzeige
im Display schneller.
4. Taste >Start/Pause< drücken. Die Zeitvorwahlphase läuft. Der Doppelpunkt
in der Mitte des Displays blinkt.
Hierbei kein Flüssigwaschmittel verwenden! Gefahr von Fleckenbildung
auf der Wäsche.
3
15a
15b
17e
Während die Zeitvorwahl läuft, können Sie noch Wäsche nachlegen. Sobald die Zeitvorwahl abgelaufen ist,
erlischt die Kontrollanzeige >Zeitvorwahl< 17e, und der Waschgang startet.
Zeitvorwahl ändern
1. Wasserhahn aufdrehen, Wäsche und
Waschmittel einfüllen.
2. Programmwähler, ggf. Zusatzfunktionen und Schleuderdrehzahl einstellen.
3. Mit den Tasten > +/ –< 15a/ 15b die gewünschte Zeitverzögerung einstellen.
Die Kontrollanzeige >Zeitvorwahl<17e
leuchtet auf. Das Display zeigt einige
Sekunden lang die eingestellte Zeitvorwahl an. Anschließend erscheint
die bis zum Programmende verbleibende Zeit.
Beispiel: Sie wählen das Programm
Mini 30. Das Display zeigt „ :30“ an.
Sie stellen eine Zeitvorwahl von zwei
Stunden ein. Das Display zeigt für einige Sekunden „ 2:00“ an. Danach erscheint die Anzeige „ 2:30“.
Falls Sie bei laufender Zeitvorwahl die Zeit
ändern wollen:
1. Taste >Start/Pause< drücken. Der Doppelpunkt in der Mitte des Displays hört
auf zu blinken.
2. Mit den Tasten > +/ –< die gewünschte
Zeitverzögerung einstellen.
3. Taste >Start/Pause< drücken. Die Zeitvorwahlphase läuft. Der Doppelpunkt
in der Mitte des Displays blinkt. Das
Display zeigt die bis zum Programmende verbleibende Zeit an.
15
D
Zeitvorwahl abbrechen
2. Mit den Tasten > +/ –< die Zeitvorwahl
auf „ : 0“ stellen.
3. Taste >Start/Pause< drücken, um das
Programm zu starten.
Falls Sie die laufende Zeitvorwahl abbrechen und das Programm sofort starten
wollen:
1. Taste >Start/Pause< drücken. Der Doppelpunkt in der Mitte des Displays hört
auf zu blinken.
Programmablauf
>Hauptwäsche<
Die Anzeige 14b leuchtet zu Beginn des
Hauptwaschgangs auf.
>Spülen<
Die Anzeige 14c leuchtet zu Beginn der
Spülgänge auf.
>Weichspülen<
Die Anzeige 14d leuchtet zu Beginn des
Weichspülens auf.
>Schleudern<
Die Anzeige 14e leuchtet zu Beginn des
Endschleuderns auf – nach dem Weichspülen bzw. in den Sonderprogrammen
>Schleudern< und >Abpumpen<.
Diese Reihe von Anzeigen signalisiert Ihnen
den Stand des laufenden Programms.
14a
14b
14c
14d
14e
20
3
Die Anzeigen leuchten zu Beginn eines
dazugehörigen Programmabschnitts
auf und erlöschen erst am Programmende. Den aktuellen Stand des Programms erkennen Sie an deruntersten leuchtenden Anzeige.
Beispiel: Auf dem Gerät leuchten die
Anzeigen >Hauptwäsche<14b und
>Spülen<14c: Das Gerät befindet sich
gerade in den Spülgängen.
>Vorwäsche<
Die Anzeige 14a leuchtet zu Beginn des
Vorwaschgangs auf – wenn ein Programm
mit Vorwäsche gewählt wurde.
3
Wenn das Gerät nicht schleudert, hält
das Programm evtl. im Spülstopp.
Oder das automatische Schleuder-Korrektursystem wurde – wegen zu großer Unwucht – aktiviert.
>Start/Pause<-Taste
Durch Drücken der Taste 20 lässt sich ein
Programm unterbrechen. Anschließend
blinkt die Taste.
Zum Fortsetzen des Programms drücken
Sie erneut die Taste20.
Kontrollanzeigen
Die Anzeigen 17a bis 17e signalisieren Ihnen wichtige Zustände des Gerätes.
>Kindersicherung<
Die Kontrollanzeige 17a leuchtet, wenn
die Kindersicherung eingeschaltet ist.
• Zum Ausschalten der Kindersicherung
siehe „Kindersicherung“.
17a
17b
17c
17d
17e
D
>Kein Wassereinlauf<
Die Kontrollanzeige 17b leuchtet, wenn
das Wasser nicht richtig einläuft.
• Prüfen Sie dann:
– Wasserhahn aufgedreht?
16
•
>Schaumbildung<
Die Kontrollanzeige 17c leuchtet, wenn zu
viel Schaum entsteht.
• Beim nächsten Waschen dosieren Sie
das Waschmittel etwas geringer.
– Zulaufschlauch geknickt?
– Zulaufsieb verschmutzt? Siehe
„Wasserzulaufsieb“.
– Wasserdruck im Haushalt auffällig
niedrig?
Falls die Kontrollanzeige trotzdem weiter leuchtet, rufen Sie den Kundendienst an – möglicherweise hat der
„Aquasafe“ bzw. „Aquasafe+“ (je nach
Modell) den Wasserzulauf gesperrt.
>Tür<
Die Kontrollanzeige 17d leuchtet, wenn
sich die Einfülltür öffnen lässt.
>Zeitvorwahl<
Die Kontrollanzeige 17e leuchtet bei eingestellter Zeitvorwahl.
Kurzanleitung zum täglichen Gebrauch
Vorbereiten
Wäsche nachlegen
1. Wasserhahn ganz aufdrehen. Prüfen,
ob die Schläuche fest sitzen.
2. Wäsche in die Trommel legen.
3. Wasch- und Pflegemittel einfüllen.
3
Starten
1. Taste >Ein/Aus< drücken.
2. Programmwähler einstellen.
3. Falls gewünscht:
– Zusatztasten drücken,
– Schleuderdrehzahl einstellen,
– Zeitvorwahl einstellen.
4. Einfülltür schließen.
5. Taste >Start/Pause< drücken.
Das Display zeigt die verbleibende Zeit
bis zum Programmende an.
6. Überprüfen, ob die Anzeige >Tür< erlischt (falls nicht, siehe „Probleme und
Störungen“) .
1.
2.
3.
4.
Dies ist nur möglich:
– während der Zeitvorwahl,
– am Anfang eines Waschganges (das
Gerät ermöglicht das Nachlegen nur
bei geringem Wasserstand und
niedriger Temperatur).
Taste >Start/Pause< drücken.
Einfülltür öffnen und Wäsche nachlegen.
Einfülltür schließen.
Taste >Start/Pause< drücken.
Programm steht im Spülstopp
3
Dies erkennen Sie am Blinken der Anzeige >Spülstopp< und der Taste
>Start/Pause<.
Wenn Sie dann schleudern wollen:
1. Schleuderdrehzahl einstellen.
2. Taste >Start/Pause< drücken.
Das Programm läuft weiter, pumpt ab
und schleudert.
Wenn Sie nur abpumpen wollen:
1. Schleuderwähler auf >Ohne< stellen.
2. Taste >Start/Pause< drücken.
Das Programm läuft weiter und pumpt
nur das Wasser ab.
Programm abbrechen
• Taste >Start/Pause< ca. 3 Sekunden
lang gedrückt halten.
Gegebenenfalls pumpt das Gerät das
in der Trommel vorhandene Wasser ab
oder führt zunächst einen Spülgang
durch, um die Wäsche abzukühlen.
17
D
Wäsche nachschleudern
3
Das automatische Schleuder-Korrektursystem kann bei ungünstiger Beladung das Schleudern verhindern.
Wenn Sie nachschleudern wollen:
1. Wäsche in der Trommel gleichmäßig
verteilen.
2. Programmwähler auf >Schleudern<
stellen.
3. Schleuderdrehzahl einstellen.
4. Taste >Start/Pause< drücken.
Nach Programm-Ende
3
1.
2.
3.
4.
5.
D
Wenn das Display wieder die ursprüngliche Programmdauer anzeigt,
ist das Programm beendet.
Wenn die Anzeige >Tür< aufleuchtet,
Einfülltür öffnen und Wäsche entnehmen.
Taste >Ein/Aus<drücken.
Wasserhahn zudrehen.
Dichtungsfalte der Gummimanschette in der Türöffnung auswischen und
auf Fremdkörper kontrollieren.
Einfülltür und Waschmittelschublade
zum Austrocknen geöffnet lassen.
18
Koch-/ Buntwäsche
Strapazierfähige Textilien aus
Baumwolle und Leinen
Hygiene +: Baumwolle mit
hohem Hygieneanspruch
Active 40°C: Baumwolle
(Energiespar-Programm)
Mini 30: Baumwolle, Mischgewebe (Kurzprogramm)
Pflegeleicht
Synthetiks (Polyester, Polyamid) und Mischgewebe
(mit Baumwolle)
Feinwäsche
Empfindliches Gewebe
(Viskose, Seide o.Ä.) und
Gardinen
Wolle
Nur mit Kennzeichnung
„maschinenwaschbar“
Handwäsche
Mit Kennzeichnung
„Handwäsche“
Zeitvorwahl
Schleudern max.
Spülstopp
Schnell Waschen
Bügelleicht
Extra Spülen
Intensiv
Zusatzfunktion
Vorwäsche
Wäschemenge (kg)
Temperatur (°C)
Pflegesymbol
Programm /
Wäscheart /
Bemerkungen
Programmtabelle
40° / 60° / 95° 6,0
90°
6,0
40°
6,0
30°
2,5
40° / 60°
Kalt
3,0
40°
2,0
Kalt / 40°
1,5
30°
1,5
Sonderprogramme
Spülen (Weichspülen, Stärken)
wie
oben
wie
oben
Schleudern
Abpumpen
Einzeln, z.T. auch gemeinsam wählbar; nicht sinnvolle Kombinationen sind gesperrt.
Automatisch aktiviert, nicht abwählbar.
1400 U/min (je nach Modell)
800 U/min
600 U/min
19
D
Endschleudern
Spülgänge ohne
Zwischenschleudern
Spülgänge mit
Zwischenschleudern
Programm
Hauptwaschgang
Programmabschnitte
Koch-/ Buntwäsche
Grundprogramm
1
3
–
1
Hygiene +
1
4
–
1
Active 40°C
1
3
–
1
Mini 30
1
–
2
1
Pflegeleicht
Grundprogramm
1
3
–
1
Feinwäsche
Grundprogramm
1
–
3
1
Wolle
Grundprogramm
1
1
2
1
Handwäsche
Grundprogramm
1
–
2
1
Sonderprogramme
Spülen
–
2
1
–
Schleudern
–
–
–
1
Abpumpen
–
–
–
–
Die tatsächliche Anzahl der Programmabschnitte kann funktionsbedingt von
den oben aufgeführten Angaben abweichen (z.B. durch Drücken der Taste
>Extra Spülen<).
20
Reinigung und Pflege
Waschmittelschublade
Bei Bedarf reinigen:
1. Schublade bis zum Anschlag öffnen.
2. Mulde auf dem Saugheber hinunterdrücken und Schublade ganz herausziehen.
4. Waschmittelreste in der Schubladenführung abwischen. Falls vorhanden,
Kalkablagerungen an den Einspüldüsen (im Schubladenfach) entfernen.
Einfülltür und Trommel
Nach jeder Wäsche:
• Dichtungsfalte der Gummimanschette auswischen und auf Fremdkörper
kontrollieren.
3. Schublade mit fließend warmem Wasser reinigen. Saugheber abziehen;
Saugheber und Öffnung in der Schublade mit fließend warmem Wasser reinigen, Öffnung ggf. mit einer Nadel
durchstoßen. Saugheber wieder einsetzen.
21
D
• Trommel auf Fremdkörper kontrollieren.
A
rungsschlauch herausziehen und Wasser schüsselweise ablaufen lassen.
Durch Fremdkörper aus Metall können
sich Rostflecken bilden. In diesem Fall:
Trommel mit Edelstahlreinigungsmittel reinigen. Keine Stahlwolle oder
Scheuerschwämme verwenden!
Gehäuse und Bedienblende
Bei Bedarf:
• Gehäuse mit Seifenwasser oder mildem Reinigungsmittel reinigen; mit
weichem Tuch trocknen.
• Bedienblende nur mit weichem, angefeuchtetem Tuch abwischen.
A
Keine Scheuerschwämme und Scheuermittel verwenden! Sie beschädigen
Kunstoffteile und Lack.
Fremdkörperfalle
• Fremdkörperfalle mindestens alle 30
Waschgänge reinigen!
• Fremdkörperfalle reinigen, wenn
Fremdkörper (Münzen, Knöpfe, Babysöckchen o.Ä.) die Laugenpumpe blockieren.
• Vor dem Reinigen Restwasser ablassen
(siehe unten).
Restwasser ablassen
Wasser vollständig ablassen…
• bevor Sie die Fremdkörperfalle reinigen;
• vor einem Transport des Gerätes (z.B.
bei Umzug);
• bei einem Stromausfall (als „Notentleerung“);
• bei Frostgefahr .
A
Bei gefüllter Trommel (z.B. bei einem
Stromausfall) können mehr als 20 Liter
Wasser aus dem Gerät laufen!
3. Fremdkörperfalle etwa 1/2 Umdrehung losdrehen (gegen den Uhrzeigersinn) und Restwasser mit einem
Lappen aufnehmen. Wenn kein Wasser mehr austritt, Fremdkörperfalle
ganz losdrehen und herausnehmen.
A
Bei Raumtemperaturen unter 0 °C
können die Wasserreste im Gerät gefrieren und das Gerät beschädigen.
1. Gerät ausschalten, Netzstecker ziehen,
Wasserhahn zudrehen.
A
Heiße Waschlauge ausreichend abkühlen lassen. Verbrühungsgefahr!
2. Serviceklappe durch Drücken der Verriegelung öffnen. Entleerungsschlauch herausziehen und über eine
Schüssel halten. Verschluss aus Entlee-
D
22
4. Fremdkörperfalle und Pumpenöffnung reinigen. Prüfen, ob sich der
Pumpenflügel (in der Pumpenöffnung) frei drehen lässt.
5. Entleerungsschlauch wieder verschließen und einhaken.
6. Fremdkörperfalle wieder einsetzen
und festdrehen (im Uhrzeigersinn).
7. Serviceklappe schließen.
4. Das Sieb in der Rückwand (außer bei
Aquasafe+) mit einer Kombi- oder
Spitzzange herausziehen, mit einer
kleinen weichen Bürste reinigen und
wieder einsetzen.
Wasserzulaufsieb
Reinigen, wenn das Wasser nur noch sehr
langsam oder gar nicht mehr einläuft.
1. Gerät ausschalten, Wasserhahn zudrehen.
2. Zulaufschlauch abschrauben.
3. Das Sieb im Aquasafe bzw. die beiden
Siebe im Aquasafe+ (je nach Modell)
mit einer Kombi- oder Spitzzange herausziehen, mit einer kleinen weichen
Bürste reinigen und wieder einsetzen.
5. Zulaufschlauch wieder „gut handfest“
anschrauben.
6. Wasserhahn voll aufdrehen und prüfen, ob die Anschlussstellen dicht sind.
Entkalken
Bei richtiger Waschmitteldosierung ist es
nicht erforderlich, das Gerät zu entkalken.
• Bei Bedarf nur Entkalkungsmittel für
Waschmaschinen verwenden. Unbedingt die Packungsangaben beachten!
23
D
Probleme und Störungen
Wenn Sie feststellen …
dann prüfen Sie bitte …
Gerät lässt sich nicht einschalten
bzw. Programm startet nicht
• Programm eingestellt?
Taste >Start/Pause< gedrückt?
• Einfülltür richtig geschlossen?
Einfülltür öffnen und mit der Handfläche bis zum
Einrasten zudrücken.
• Netzstecker eingesteckt?
• Sicherung für diese Steckdose intakt?
Gerät reagiert nicht auf Eingabe
• Kombination von Zusatzfunktionen nicht möglich.
• Kindersicherung eingeschaltet? Siehe „Kindersicherung“.
• Zeitvorwahl gewählt? Siehe „Zeitvorwahl“.
• Falls Störung bleibt: Netzstecker ziehen, einige
Sekunden warten, wieder einstecken.
Anzeige >Kein Wassereinlauf<
leuchtet
• Wasserhahn ganz geöffnet?
• Zulaufschlauch geknickt?
• Wasserzulaufsieb verstopft? Siehe „Reinigung und
Pflege“.
• Wasserdruck zu niedrig? Zuständiges Wasserwerk
fragen.
• Aquasafe bzw. Aquasafe+ (je nach Modell) durch
Undichtigkeit aktiviert?
Waschmittel oder Pflegemittel
werden nicht richtig eingespült
• Waschmittelschublade oder Saugheber verschmutzt? Siehe „Reinigung und Pflege“.
• Pflegemittel zu dickflüssig? Wasser zugeben.
Weichspüler-Kammer (mittlere
Kammer der Waschmittelschublade) ist nach Programmende
komplett mit Wasser gefüllt
• Saugheber verstopft? Siehe „Reinigung und
Pflege“.
Waschmittel schäumt zu stark
• Zu viel Waschmittel? Zu wenig Wäsche?
• Wasserhärte sehr gering? Wasserwerk fragen.
Wasser läuft aus („Gerät leckt“)
• Schläuche richtig verschraubt?
• Fremdkörperfalle richtig verschlossen?
• Schaumaustritt durch zu viel Waschmittel?
Wasser wird nicht oder nur sehr
langsam abgepumpt
• Spülstopp eingestellt? Siehe „Kurzanleitung zum
täglichen Gebrauch“.
• Ablaufschlauch geknickt?
Gerät schleudert nicht richtig
oder gar nicht
• Spülstopp eingestellt? Siehe „Kurzanleitung zum
täglichen Gebrauch“.
• Schleuderdrehzahl zu niedrig eingestellt oder
Schleudern abgewählt?
• Ungünstige Wäscheverteilung? Siehe„Kurzanleitung
zum täglichen Gebrauch“.
D
24
Wenn Sie feststellen …
dann prüfen Sie bitte …
Gerät vibriert stark beim Schleudern
• Transportsicherungen entfernt? Siehe „Transportsicherungen ausbauen“.
• Gerät richtig aufgestellt? Siehe „Gerät ausrichten“.
• Ablaufschlauch geknickt, Wasser läuft nicht ab?
Einfülltür lässt sich nicht öffnen
• Programm beendet? Wenn die Anzeige >Tür< erlischt, lässt sich die Tür öffnen.
Stromausfall beim Waschen
• Stromausfall dauert länger und Restwasser soll abgelassen werden? Siehe „Reinigung und Pflege“.
• Stromausfall nur kurzfristig? Sobald die Stromversorgung wiederhergestellt ist, setzt das Gerät das
Waschprogramm automatisch an geeigneter Stelle
fort.
Auf der Wäsche sind Rückstände
• Graue Rückstände (Fettreste)? Waschmitteldosierung etwas erhöhen.
• Weiße Rückstände (Waschmittelreste)? Ausbürsten.
Dosierung beachten.
Wir helfen Ihnen!
Können Sie die Störung nicht selbst beseitigen, wenden Sie sich bitte an den Kun-
dendienst. Geben Sie dabei genaue
Modell-Nummer auf dem Typenschild an.
Fleckentipps
Fleckenart
Vor dem Waschen...
Fett
Geschirrspülmittel auftupfen
Tomate
mit roher Kartoffelscheibe einreiben
Spinat
mit roher Kartoffelscheibe einreiben
Eiweiß
mit Gallseife einreiben
Karotten
Babyöl auftupfen
Bier
verdünnten Essig auftupfen
Rotwein
Zitronensaft auftupfen
Kaugummi
Wäsche ins Gefrierfach legen, dann abbürsten
Wachs
zwischen Löschpapier-Blättern bügeln
Blütenstaub
Staub mit Klebestreifen abziehen
Lippenstift
Eukalyptusöl auftupfen
Rost
Essig oder Zitronensaft auftupfen
Blut
mit Gallseife einreiben
Jod
mit roher Kartoffelscheibe einreiben
25
D
Technische Daten und Verbrauchswerte
Füllmenge (Trockengewicht)
– Koch-/ Buntwäsche, Hygiene +, Active 40°C
– Pflegeleicht
– Mini 30
– Feinwäsche
– Wolle, Handwäsche
Schleuderdrehzahl 1)
– Koch-/ Buntwäsche
– Pflegeleicht
– Feinwäsche, Wolle, Handwäsche
Abmessungen
– Höhe / Höhe für Unterbau
– Breite
– Tiefe / Tiefe bei geöffneter Tür
– Höhenverstellung der Füße
Leergewicht
Elektrischer Anschluss
– Spannung
– Anschlusswert
– Absicherung
Wasseranschluss
– Wasserdruck (Fließdruck)
– Zulauftemperatur
– Abpumphöhe
max. 6,0 kg
max. 3,0 kg
max. 2,5 kg
max. 2,0 kg
max. 1,5 kg
bis 1400 U/min (je nach Modell)
bis 800 U/min
bis 600 U/min
85,0 cm / 82,0 cm
60,0 cm
59,0 cm / 104 cm
2,5 cm
ca. 82 kg
230 V ~ 50 Hz
2350 W
10 A
0,1…1,0 MPa = 1…10 bar
max. 25 °C
max. 100 cm
Zeit
Wasser
Energie
(Min.)
(Liter)
(kWh)
119
55
2,05
130
43
1.02
132
45
0,55
147
65
2,03
167
45
0,70
30
50
0,20
103
55
0,90
100
55
0,50
84
50
0,18
62
60
0,31
55
50
0,35
48
50
0,03
40
40
0,20
Verbrauchswerte 2)
– Koch-/ Buntwäsche 95 °C
– Koch-/ Buntwäsche 60 °C 3) 4)
– Koch-/ Buntwäsche 40 °C 3)
– Hygiene +
– Active 40°C
– Mini 30
– Pflegeleicht 60 °C
– Pflegeleicht 40 °C 3)
– Pflegeleicht Kalt
– Feinwäsche 40 °C
– Wolle 40 °C
– Wolle Kalt
– Handwäsche 30°C
1) Maximale Drehzahl im jeweiligen Programm; per Schleuderwahl reduzierbar.
2) Je nach Wasser-, Wäsche- und Umgebungsbedingungen können die tatsächlichen Werte
von den angegebenen Norm-Werten abweichen.
3) Prüfprogramme nach EN 60456.
4) Standardprogramm für Energiekennzeichnungsetikett.
26
Read this first!
Contents
Dear customer,
By purchasing this appliance you have decided in favour of the latest in washing
technology – premium quality, long service live, high reliability and optimal ease of
use.
• At first, please check if the appliance
was received undamaged.
• If a transport damage is noticed, notify
your supplier immediately; do not operate the appliance!
Machine overview . . . . . . . . . . . . 28
Overview of additional functions . . . . . . . . . 29
Safety first . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Disposal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Removing the transportion locks . . . . . . . . . 31
The right location of installation . . . . . . . . . . 32
Levelling the machine. . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Connecting the water supply . . . . . . . . . . . . 32
Connecting the water drain . . . . . . . . . . . . . 33
Electrical connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
The First Use. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
These operating instructions…
Preparing to wash . . . . . . . . . . . . . 35
…are intended to help you operate this
appliance quickly and safely.
• Read these instructions before installation and initial operation.
• Pay special attention to the safety instructions.
• Keep the instructions for future reference.
• If you sell this appliance, pass on the
instructions to the new owner.
• In addition, read all the documents,
that you get with the appliance in addition to these operating instructions.
Please note that these operating instructions are applicable to several models. The
differences between the models are clearly
emphasised.
Sorting the laundry . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Preparing clothes for washing. . . . . . . . . . . . 35
The right load capacity. . . . . . . . . . . . . . . . . 36
The loading door . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Detergents and softeners . . . . . . . . 36
The detergent dispensing drawer . . . . . . . . . 36
Dosing devices . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Liquid detergent. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Choice of detergent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Detergent quantity. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Fabric softener . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Starch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Washing programmes . . . . . . . . . . 38
The programme selector . . . . . . . . . . . . . . . 38
Main programmes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Special programmes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Options . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
The buttons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Prewash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Intensive. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Extra rinse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Easy iron. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Quick wash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Child-proof lock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Explanation of symbols
Throughout these instructions the following symbols are used:
B
High voltage! Risk of electric shock!
A
Risk of other personal injury or property damage.
3
Important information or useful advise.
Spin speed selector . . . . . . . . . . . . 40
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Time delay. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Progress of programme . . . . . . . . . 41
Indicator lamps . . . . . . . . . . . . . . . 42
Quick instructions for daily use . . . 43
Programme table . . . . . . . . . . . . . 44
Cleaning and care . . . . . . . . . . . . . 46
Troubleshooting . . . . . . . . . . . . . . 49
Tips for removing stains . . . . . . . . 50
Technical specifications
and consumption data . . . . . . . . . 51
27
G
Machine overview
1
2
6
7
8
3
9a
4
5
1
Detergent dispensing drawer
6
Drain hose
2
Control panel
7
Power cable
3
Loading door with door opener
8
Transit bars
4
5
Service door with foreign matter trap
9a Water supply hose with "Aquasafe+"protection
Height-adjustable feet
9b Water supply hose with "Aquasafe"protection
(alternative to 9a, supplied in drum)
9b
Accessories (in accessory bag):
10
11
10
11
28
Holder for drain hose
five caps for rear wall opening
12
13
14
21
15
16
20
17
18
19
12 Spin speed indicator
17Indicator lamps
13 Programme selector
18On/Off
14 Programme progress indicator
19Additional functions
15 Time delay
20Start/Pause
16 Display
21Spin speed selector
Overview of additional functions
In case of leakages, the water supply
is mechanically blocked.
Aquasafe+
In case of leakages, the water supply
is electrically blocked.
Aquaround
The detergent is optimally utilised
through an automatic suds circulation.
Sensorinse
If residues of detergents still exist after the rinse cycle, the machine introduces additional rinse cycles.
29
WAF 1341
Aquasafe
WAF 1321
Function
WAF 1340
Option
WAF 1320
WAF 1300
Model
G
Safety first
A
Please observe the following information,
as otherwise there will be risk of personal
injury or material damage and any warranty and liability is invalidated.
•
Intended use
• This appliance shall only be used for
washing, rinsing and spinning textiles
that are marked accordingly.
• Only detergents, softeners and additives suitable for use in washing machines may be used.
• Follow the care instructions in the garments and the information given by
the washing detergent manufacturer.
B
•
This appliance must be connected to a
properly installed earthed outlet,
which is protected by a fuse of adequate capacity.
B
The supply hose with Aquasafe+ contains parts, that are energised. Do not
damage supply hose and Aquasafe+!
Risk of electric shock! Do not use the
appliance if damage to the supply
hose is noticed and contact the customer service.
Supply and drain hose must always be
securely fastened and in perfect condition.
•
A
Do not use a washbasin or bathtub to
which the drain hose is attached while
the machine is running. Risk of scalding due to high washing temperatures!
A
Never open the loading door or unscrew the foreign matter trap, if there
is still water in the drum (e.g. after a
power failure). This poses a risk of
flooding and possible scalding due to
hot suds.
A
Never open the locked loading door
by force! Inform the customer service,
if the loading door cannot be opened
even a few minutes after programme
finishes.
Never wash down the appliance with
a water hose! Risk of electric shock!
Always disconnect from the mains by
unplugging before cleaning.
Never touch the plug with wet hands.
Never pull on the cable to unplug, always pull on the plug only.
B
Do not operate the appliance if the
power cable or power cable plug is
faulty or the appliance shows any other faults! Risk of electric shock!
• For malfunctions that cannot be resolved by following the information in
these operating instructions:
Turn off the machine, pull the plug,
close the water tap and contact the
customer service centre.
Safety instructions
•
Do not attempt to dry-clean with the
machine! Fire and explosion hazard!
Rinse garments pre-treated with cleaning agents (petroleum ether, liquid
stain remover, etc.) thoroughly in
clear water before washing.
B
Never attempt to repair the machine
by yourself. This may put your life and
the lives of others in danger.
Only authorised electricians, such as
our customer service staff, are permitted to repair electrical appliances.
If there are children in your household...
• Keep children away from the machine.
Electrical appliances are not toys.
• Pull out the plug when the machine in
not in use.
• Keep the loading door closed when
you leave the room.
30
Disposal
Where to dispose of the packaging?
3
A
What to do with the old machine?
Packaging material can be dangerous
to children. Keep the packaging material out of reach of children, or dispose
it of according to instructions.
The packing is made of materials which
can be recycled.
• Separate the packing material by type:
– Styropor® parts and film go for collection as potential recyclable;
– Wooden parts go into bulky refuse.
The packing is not to be disposed of in
the regular household refuse!
Dispose of your old appliance in an environmentally friendly manner.
• Ask you dealer or your local refuse collection service how to best dispose of
your old appliance.
A
Before disposing old machine, pull out
the mains plug, cut through the the
mains lead and make the door lock
unusable – so as not to pose a risk to
children.
Installation
Removing the transportion locks
1. Loosen all five bolts with the spanner
until they turn freely.
A
Before the washing machine is operated, the transit bars must be removed!
The machine will otherwise be damaged.
Tool needed:
10 mm spanner.
2. Remove the transport bolts by turning
them slightly.
31
If, for example, the washing machine
and a dryer are stacked upon each
other, they can – when loaded – have
a total weight of up to 180 kg.
Important:
• Do not stand appliance on the power
cable.
• Keep at least 1cm distance to walls of
other furniture.
• Place the machine on a firm surface,
never on a long-pile carpet or similar
surface.
Levelling the machine
3. Place the five covers (from the accessories bag) onto the openings in the
rear panel and use a suitable tool
(such as the handle of a screw driver)
to push them into place. The smaller
cover is intended for the top-mot
opening.
A
Don't use a tool to loosen the lock
nuts to avoid damaging them.
1. Loosen the lock nuts on the feet.
2. Adjust the feet until the machine is
level and stands steady.
3. Important: Retighten all lock nuts.
Connecting the water supply
The machine can be connected to water
taps with 3/4 inch BSP thread.
Important:
• Bear the permissible water pressure in
mind (see "Technical specifications").
Attach a pressure reducing valve if water pressure is higher.
• Do not connect to a water heater (instantaneous water heater or unpressurised boiler), as the water pressure is
insufficient.
• Check with customer service for hose
extensions. Do not use homemade extensions with hose clamps or similar!
• Use only the new hose supplied with
the machine, not an old existing one!
• Ensure that there are no sharp bends
in the hose!
Store the transit bars in a safe place.
• They will be required if the washing
machine is to be transported again
(e.g. if you move house).
A
Never transport the appliance without
installed transit bars!
The right location of installation
Install the appliance in a stable, level position in frost-free surroundings.
A
If there is danger of frost, drain all remaining water (see "Care and maintenance").
A
The floor must have sufficient loadcarrying capacity!
A
32
Do not use a tool to tighten it.
1. If not already attached, manually
screw the bent end of the supply hose
tightly onto the rear panel of the machine (not in case of Aquasafe+).
nect it permanently to a drain pipe (siphon
trap).
Important:
• Do not run the drain hose higher than
100 cm above floor level for the suds
pump to be able to pump out. Don't
go below the minimal height of
40 cm, otherwise water will come out.
2. Screw the Aquasafe or Aquasafe+ (depending on the model) at the end of
the supply hose tightly onto the water
tap by hand.
.
3
The Aquasafe or Aquasafe+ (depending on model) turns off the water supply should a leakage occur in your
hose.
3. Turn the water tap all the way on and
check all connections for leaks; Turn
the water tap off again. Correct the
position of seals and screw couplings,
if necessary.
• The water must be able to run off unhindered. Washbasins with a small
drain are not suitable.
• The end of the hose must not immerge in the pumped-out water.
• Check with customer service for hose
extensions. Do not use homemade extensions with hose clamps or similar!
• Use only the new hose supplied with
the machine, not an old existing one!
• Ensure that there are no sharp bends
in the hose!
Connecting the water drain
You can hang the drain hose over the edge
of a wash basin, sink or bathtub – or con-
33
Fastening the hose holder:
1. Pull the holder included in delivery
over the end of the hose.
• The stated voltage must match with
your mains voltage.
• Connection by extension cables or
trailing sockets is not permitted.
B
2. Hand the drain hose with the holder
over the edge of the basin or tub and
secure it from sliding off – e.g. by fastening it with a chain around the water tap.
A damaged power cable must be replaced by a qualified electrician.
Unless the appliance has been repaired it must not be operated! Risk of
electric shock!
The First Use
Permanent connection to a siphon trap:
A qualified plumber should attach the
hose to prevent the hose from slipping
off. There is a risk of flooding.
3
Refer to the section on "Troubleshooting" if the machine can't be switched
on.
To flush out any remaining test water, the
first washing cycle should be run without
any laundry.
1. Open water tap fully. Check if hoses
are firmly attached.
2. Check that the drum is completely
empty; close the loading door.
3. Add a small amount of detergent to
the second compartment; close detergent dispensing drawer.
4. Press >On/Off<18 button. Some informationa appears in the display after a
few seconds.
5. Set programme selector to >Hot wash/
Coloured 95 °C< (see "Programmes").
The spin speed indicator should be set
to maximum speed – if necessary press
the >Spin< 21 button.
6. Press >Start/Pause<
20 button.
A
Electrical connection
Connect the appliance to a properly installed earthed outlet, which is protected
by a fuse of adequate capacity.
Important:
• The connection must conform to the
applicable regulations in your country
and those set by your electricity
board.
• The power cable plug must be accessible after installation.
• Voltage and rated fuse protection is
specified on the type plate located on
the back of the loading door.
A
34
In case of abnormal sounds or leakage
of water: Press >On/Off<18 button,
close water tap and pull mains plug
out of the socket. Check to see that all
transit bars have been removed and
the hoses are properly connected.
1. Press >On/Off<18 button.
2. Turn the water tap off.
3. Leave door and detergent dispensing
drawer open to dry.
After completion of the programme
cycle:
If the >Door< indicator lamp is glowing, the loading door can be opened
(see "indicator lamp").
3
Preparing to wash
Sorting the laundry
• Sort the laundry by type of fabric, colour, degree of soiling and permissible
water temperature.
A
Always follow the recommendations
on the garment label.
Type of textiles and care symbols
Whites/coloureds: cotton, linen
Easy-care: Synthetics (polyester, polyamide); Blended fabrics (with cottonit
Baumwolle)
• Empty pockets, remove all foreign objects (e.g. coins, pens, paper clips). If
possible: Turn pockets inside out and
brush.
• Place small items of laundry (e.g.
tights) in a cloth bag, pillow case or
something similar. This can also help
you to avoid searching for lost socks.
• Handle curtains with special care. Remove non-stainless curtain runners
and lead tape. Place runners that can't
be removed in a cloth bag, pillow case
or something similar.
• Close zippers, sew on loose buttons,
mend unstiched seams and tears.
• Only wash woolens that are labelled
"machine washable" or "handwashable" – and only with the appropriate
programme.
• Wash new coloured items of laundry
separately – they may "bleed".
• Heavy stains should be treated appropriately before washing. If in doubt,
check with a chemist or dry-cleaner.
Delicates: Delicate fabrics
(rayon, silk, etc.); Curtains
Woollens: Only with wool stamp and labelled "Machine washable"
machine
washable
Hand wash:
Do not wash:
• Don't wash coloureds and whites together. New, dark coloured cottons
will stain very much.
Preparing clothes for washing
A
Items of laundry with metal parts
(e.g.underwire bras, belt buckles, metal buttons) will damage the machine.
Remove metal parts or place the items
in a cloth bag, pillow case, or something similar.
35
3
• Use only dyes/discolouring and antiliming agents suitable for machine
wash. Make sure to follow the instructions on the package.
• Wash jeans and delicates inside out.
• Keep laundry items made of Angorawool in the freezer compartment for a
few hours before washing – this reduces number of fluff balls formed.
The loading door
3
The loading door is locked when a
programme is running; in this case the
>Door< indicator light is OFF (see "Indicator lamps").
As soon as the >Door< indicator lamp
goes on, the door can be opened.
• Pull on the handle to open the loading
door.
• Place laundry items loosely in the
drum; Add detergent if necessary (in
an eco bag or dosing ball).
• Push the loading door firmly shut until
you hear it lock into place. Take care
no textiles are caught by the door.
The right load capacity
• The maximum load capacity depends
on the type of laundry, the degree of
soling and the wash programme you
wish to use.
A
Always try to utilize the max. load.
Please follow to the information in the
"Programme table".
Washing results are adversely affected
by an overloaded drum.
Detergents and softeners
A
The detergent dispensing drawer
The detergent dispensing drawer comprises 3 compartments:
– left compartment ( II) for main wash
– middle compartment for fabric softener
– right compartment ( I) for pre-wash
Never open the detergent dispensing
drawer while the wash programme is
still running!
Dosing devices
In case of programme without pre-wash,
you can add washing detergent directly to
the drum with a detergent bag or a dosing
ball.
Liquid detergent
When using liquid or gel-like washing detergents, please note the following:
A
Liquid detergent may cause stains on
your laundry if a time delay has been
set.
• Don't use liquid detergent if you want
to wash using the time delay feature.
• Don't use liquid detergent for the
main wash in a cycle with pre-wash.
• Use the detergent manufacturer's dosing cup and follow the instructions on
the package.
• Always add detergent and fabric softener before starting the wash programme.
36
Choice of detergent
Fabric softener
The type of detergent used depends on
the type of textile, colour, degree of soiling
and desired washing temperature.
• Use regular detergent for cottons (60 95 °C), otherwise use special detegent
for coloured and delicate wash.
• Wash woollens only with a special detergent for woollens.
• Detergents using a modular system allow you to add bleach and softener individually.
• Use only detergents suitable for washing machines.
Fabric softener is added into the middle
compartment of the detergent dispensing
drawer.
• Proportion as recommended on the
packing!
• Fill only up to the mark level (> max<).
• Dilute viscous fabric softener with water before adding.
3
Starch
Detergent quantity
•
Add liquid starch and fininshing agent
into the middle compartment.
• Mix powdered starch according to the
directions on the package and like fabric softener, add to the middle compartment.
• Never use fabric softener and starch
together in the same washing cycle.
• Wipe off the drum after using starch.
The amount of washing detergent to use
depends on the amount of laundry, the
degree of soiling and water hardness.
3
Ask your local waterworks for the current level of water hardness.
1
2
3
4
Water hardness levels
0… 7
0…1.3
soft
7…14
1.3…2.5
medium
14…21
2.5…3.8
hard
> 21
> 3.8
very hard
mmol/l
°dH
• It is absolutely necessary you proportion as recommended on the packing!
• For small amounts of laundry or only
slight soiling use accordingly less detergent.
A
If you use dryer or dry your laundry
outdoors, you do not need fabric softener.
Dose highly concentrated detergents
very precisely.
Too much detergent causes an excessive
amount of foaming, bad washing and rinsing results and a strain on water resources.
Too little washing detergent causes laundry to turn grey and calcification of the
machine.
37
Washing programmes
The programme selector
• Active 40 °C (13c)
This programme thoroughly exploits
the detergent at 40 °C and thus saves
energy. Suitable for garments for
which you would otherwise use the
Coloureds 60 °C programme.
• Mini 30 (13d)
Use this programme, for quickly washing small number of cotton/blended
fabrics. Suitable for clothes that are
normally worn for a short time such as
sportswear.
Each of these main programmes comprises
a complete washing process, including
washing, rinsing and if required, spin cycles.
The programme selector 13 can be rotated
clockwise or anticlockwise.
13
13k
13a
13b
13j
13c
13i
13d
13e
13h
13g
13f
A
Always match the programme to the
fabric type, colour, degree of soiling
and permissible water temperature.
Always follow the recommendations
on the garment label.
Different temperatures can be selected in
most main programmes.
You will find an overview of the programmes 13a to 13k in the "Programme
table".
3
The programme is selected with the
programme selector; however, it
starts only when you press the >Start/
Pause< button 20.
3
Main programmes
Depending on the type of textile, the following main programmes are available:
• Hot wash/Coloured (13a)
• Easy-care (13k)
• Delicates (13e)
• Woollens (13j)
• Hand wash (13i)
For special cases extra programmes are
available:
• Hygiene + 90°C (13b)
This programme is only suitable for
boil-proof clothes (90 °C). Increased
hygiene is provided by an extended
boiling period and an extra rinse cycle.
Useful for baby-clothes and clothes
worn by sick persons.
Select the temperature only as high as
absolutely necessary.
A high temperature means high power consumption.
Special programmes
For specific applications you can select any
of the following special programmes:
• Rinse (13h)
Use this programme e.g., when you
want to soft rinse or starch separately.
• Spin (13g)
This programme spins with maximum
possible rpm in the default setting.
A
You should reduce the speed for delicate fabrics!
• Drain (13f)
This programme allows you to drain
water, e.g. when you put already
soaked clothes into the appliance and
want to wash them at a later time.
38
Options
The buttons
3
Extra rinse
An extra rinse cycle is activated with the
19c button.
• Use this function only if you are sensitive to washing detergent residue.
The increased water consumption is a
burden to the environment – and to
your purse.
Depending on the programme specific additional functions 19a to 19f can
be activated by pressing a button.
19a
19b
19c
19d
19e
Easy iron
If you press the button 19d , the drum
movement is reduced and spinning is limited to reduce creasing. In addition, the
washing is done at a higher water level.
• Use this button for delicate fabrics that
easily crease.
19f
• Press the required buttons before
starting the programme.
• Meaningless combination of buttons
cannot be selected together. Example:
>Intensive<19b and >Quick wash<
19e.
A
Prewash
A pre- wash can be activated with the 19a
button.
3
The maximum load is then
– for linens/coloureds: . . . . . . . 3.0 kg
– for synthetics: . . . . . . . . . . . . 1.5 kg
– for delicate fabrics: . . . . . . . . 1.0 kg
Quick wash
A pre-wash is only worth while with
heavily soiled laundry.
Without prewash you save energy,
water, washing powder – and time.
With button 19e the wash time is shortened.
• Use this function for small loads or less
soiled laundry.
Intensive
Child-proof lock
The 19b button extends the washing time
in the main wash cycle . Washing powder
can work more effectively and you can
wash at lower temperatures – thereby saving energy.
• With this button normally soiled linens/coloureds can now be washed at
60 °C instead of 95 °C.
• Normal soiled easy-cares you can
wash at 40 °C instead of 60 °C, plus
this button.
With the Child-proof lock 19f you can
guard the appliance against children's
hands. No changes can then be made to a
running programme.
3
17a
The >Intensive< function can only be
used together with the >Prewash<
function. As soon as you press the
>Intensive< button a pre-wash cycle is
automatically coupled to it.
19f
39
G
To deactivate the Child-proof lock:
• Press the same two buttons at the
same time and hold for approx. 2 seconds until the >Child-proof lock< 17a
indicator lamp goes off.
To activate the Child-proof lock:
• Press both buttons shown above at
the same time and hold for approx. 2
seconds until the >Child-proof lock<
17a indicator lamp starts glowing.
Spin speed selector
3
The appropriate maximum spin speed
is automatically set in each programme.
The current value is indicated by the
lights 12a.
• By repeatedly pressing the >Spin< 21
button you can change the speed– or
completely disable the spin cycle.
• In the >No spin< 12c setting no spinning takes place; water is only drained.
• In the >Rinse hold< 12b setting the
programme stops after the last rinse
cycle. The laundry remains in the water (to protect against creasing). A
blinking display notifies you that the
rinse stop has been reached. For steps
after this, refer "Quick instructions for
daily use".
12a
12b
12c
21
3
You should reduce the speed for especially
delicate fabrics.
Display
The display 16 shows the time remaining
for the programme to complete. The time
for hours and minutes is displayed as
"hh:mm". For example, a time of 10 hours
is shown on the display as "10:00" and 1
minute as " : 1".
16
3
G
The length of a programm depends
on the type of program and the additional functions selected. The details in
the table "Technical data and consumption figures" refer to programms
without additional functions.
40
The higher the spin speed, the lower
the residual moisture.
If you wish to dry your laundry subsequently in a dryer, select the maximum possible speed – this saves energy when drying.
Time delay
With the time delay function you can delay
the programme start. You can enter a time
delay of up to 96:00 hours. Setting can be
made in increments of 30-minutes.
A
The colon at the centre of the display
begins blinking.
3
Do not use liquid detergent when you
set time delay! Risk of staining of the
textiles.
During the time-delay period more
laundry can be loaded. At the end of
the delay countdown the >Time delay< 17e indicator lamp goes out and
the washing cycle begins.
Changing the delay time
If you want to change the time during the
countdown:
1. Press the >Start/Pause< button. The
colon at the centre of the display stops
blinking.
2. Set the desired time delay with the >+/
–< buttons.
3. Press the >Start/Pause< button. The
time delay countdown phase begins.
The colon at the centre of the display
begins blinking. The display shows the
time remaining for the programme to
complete.
15a
15b
17e
1. Open tap, load drum and fill in detergent.
2. Select programme, select additional
functions and spin speed, if necessary.
3. Set the desired time delay using the
buttons >+/ –< 15a/ 15b. The Time delay 17e indicator lamp starts glowing.
The total time delay appears in the display for a few seconds. Afterwards, the
time remaining until the end of the
programme is displayed.
Example: You select the programme
Mini 30. The display indicates " :30".
You set a time delay of two hours.
" 2:00" appears in the display for a few
seconds. Afterwards the display shows
" 2:30".
Cancelling the time delay
If you want to cancel the time delay countdown and start the programme immediately:
1. Press the >Start/Pause< button. The
colon at the centre of the display stops
blinking.
2. Set the time delay to " : 0" with the
>+/ –< buttons.
3. Press the >Start/Pause< button to start
the programme.
3
Pressing and holding the >+< or >––<
button causes the display to change
faster.
4. Press the >Start/Pause< button. The
time delay countdown phase begins.
Progress of programme
This row of indicator lamps shows the
progress of the currently running programme.
14a
14b
14c
14d
14e
20
41
G
3
>Softener<
The indicator lamp 14d glows at the beginning of the soft rinsing cycle.
>Spin<
The indicator lamp 14e glows at the beginning of the final spin cycle – after the
soft rinse cycle or in the special programmes for >Spin< and >Drain<.
Each indicator lamp goes on at the beginning of its section of the programme cycle and goes out at the end
of the programme cycle. The bottom
most lamp tells you current status of
the programme.
Example: The indicator lamps for
>Main wash<14b and >Rinse<14c are
on: The machine is currently in the
rinse cycle.
>Prewash<
The indicator lamp 14a glows at the beginning of the pre-wash cycle – if a programme with pre-wash was selected.
>Main wash<
The indicator lamp 14b glows at the beginning of the main washing cycle.
>Rinse<
The indicator lamp 14c glows at the beginning of the rinse cycle.
3
If the machine isn't spinning, the programme may be in rinsehold.
Or the automatic spin correction system has been activated due to excessive imbalance.
>Start/Pause<-button
A programme can be interrupted by pressing the 20 button. The button then blinks.
To continue the programme, press the 20
button again.
Indicator lamps
• If the indicator lamp still continues to
glow, call the customer service – it is
possible that the "Aquasafe" or "Aquasafe+" (depending on the model) has
blocked the water supply.
The indicator lamps 17a to 17e signal important states of the machine to you.
17a
17b
17c
17d
17e
>Foaming<
The indicator lamp 17c glows when too
much foam is formed.
• Use a bit less detergent the next time
you wash.
>Child-proof lock<
The indicator lamp 17a glows when the
Child-proof lock is activated.
• See "Child-proof lock" for information
on deactivating the Child-proof lock.
>Door<
The indicator lamp 17d glows when the
loading door can be opened.
>Time delay<
The indicator lamp 17e glows when a time
delay has been set.
>No water intake<
The indicator lamp 17b glows if water
does not flow in properly.
• Things you should check:
– Is the water tap all the way on?
– Inlet hose bent?
– Is the inlet filter soiled? See "Water
inlet strainer".
– Is household water pressure noticeably low?
G
42
Quick instructions for daily use
Preparation
Programme is in rinse and hold
1. Open water tap fully. Check if hoses
are firmly attached.
2. Place laundry in the drum.
3. Fill in detergent and fabric conditioner.
3
You can see this from the blinking of
the >Rinse hold< indicator lamp and
the >Start/Pause< button.
If you now want to spin:
1. Set spin speed.
2. Press the >Start/Pause< button.
The programme continues, pumps out
the water and spins.
If you want to pump out the water:
1. Set spin speed selector to >No spin<.
2. Press the >Start/Pause< button.
The programme continues and only
pumps out the water.
Starting
1. Press the >On/Off< button.
2. Set the programme selector.
3. If desired:
– activate any additional function(s),
– set the spin speed,
– set the time delay.
4. Close the loading door.
5. Press the >Start/Pause< button.
The display shows the time remaining
for the programme to complete.
6. Check if the >Door< indicator lamp
has gone off (if not, see "Troubleshooting").
Re-spinning the laundry
3
The automatic spin-correction-system
can prevent spinning in case the drum
is out-of-balance.
If you wish to spin again:
1. Rearrange the laundry evenly in the
drum.
2. Set programme selector to >Spin<.
3. Set spin speed.
4. Press the >Start/Pause< button.
Aborting a programme
• Press and hold the >Start/Pause< for
approx. 3 seconds.
The machine may pump out any water still in the drum or goes through a
rinse cycle to cool off the laundry.
After the programme cycle is
completed
Adding more laundry
3
1.
2.
3.
4.
3
This is possible only:
– during a time delay,
– at the beginning of a washing cycle
(the appliance allows adding laundry at a later stage only when the
water level is low or the temperature
is low).
Press the >Start/Pause< button.
Open the loading door and put in
more laundry.
Close the loading door.
Press the >Start/Pause< button.
1.
2.
3.
4.
5.
43
When the display shows the original
programme length again, the programme is over.
If the >Door< indicator lamp is on,
open the loading door and remove
your laundry.
Press>On/Off< button.
Turn the water tap off.
Wipe out the fold in the rubber seal on
the door and check for foreign objects.
Leave door and detergent dispensing
drawer open to dry.
G
Hot wash/Coloured
Durable fabrics made of
cotton and linen
Hygiene +: cotton with high
demands for hygiene
Active 40 °C: cotton
(energy saving-programme)
Mini 30: Cotton, blended
fabric (short programme)
Easy-care
Synthetics (polyester, polyamide) and blended fabrics
(with cotton)
Delicates
Delicates (rayon, silk, etc.)
and curtains
Woollens
Only if labelled "machine
washable "
Hand wash
Labelled "wash by hand"
40° / 60° / 95°
6.0
90°
6.0
40°
6.0
30°
2.5
40° / 60°
Cold
3.0
40°
2.0
Cold / 40°
1.5
30°
1.5
Special programmes
Rinse (Soft rinse, starching)
Time delay
Spin max.
Rinse hold
Quick wash
Easy iron
Extra rinse
Intensive
Prewash
Option
Load (kg)
Temperature (°C)
Care symbol
Programme /
Fabric type /
Remarks
Programme table
as
above
as
above
Spin
Drain
Individually selectable, in part selectable in combination; illogical combinations are blocked.
Automatically activated, not deselectable.
1400 rpm (depending on model)
800 rpm
600 rpm
44
Rinse cycles with
intermediate spin
Rinse cycles without
intermediate spin
Final spin
Standard programme
1
3
–
1
Hygiene +
1
4
–
1
Active 40 °C
1
3
–
1
Mini 30
1
–
2
1
1
3
–
1
1
–
3
1
1
1
2
1
1
–
2
1
Programme
Main-wash cycle
Programme steps
Hot wash/Coloured
Easy-care
Standard programme
Delicates
Standard programme
Woollens
Standard programme
Hand wash
Standard programme
Special programmes
Rinse
–
2
1
–
Spin
–
–
–
1
Drain
–
–
–
–
The actual number of programme steps can deviate from the specifications
listed above depending upon the function (e.g. by pressing the >Extra rinse<
button).
45
Cleaning and care
Detergent dispensing drawer
Clean when necessary:
1. Open the drawer as far as possible.
2. Push down the depression on the suction cup and pull the drawer out completely.
4. Wipe off detergent residue from the
drawer guides. If present, remove calc
deposits from the water-jet nozzles
(inside the drawer).
Loading door and drum
After each wash:
• Wipe off the fold in the rubber collar
and check for foreign objects.
3. Clean the drawer under warm running
water. Pull off the suction cup; Clean
suction cup and opening in the drawer with warm running water, pierce
the opening with a needle if necessary. Replace the suction cap.
• Check drum for foreign objects.
46
A
Rust stains may occur due to foreign
objects made of metal. In such cases:
Clean the drum with a stainless steel
cleaning agent. Never use steel wool
or scrub sponges.
Housing and control panel
When necessary:
• Clean cabinet with soap suds or a mild
cleaner; wipe dry with a soft cloth.
• Use only a soft, damp cloth to clean
the control panel.
A
Never use a scrub sponge or a scouring agent. These will damage the
enamel and plastic parts.
Foreign matter trap
• Clean the foreign matter trap at least
once after every 30 wash cycles !
• Clean foreign object trap, if foreign
objects (coins, buttons, baby socks,
etc.) are blocking the suds pump.
• Drain left-over water before cleaning
(see below).
Draining remaining water
Drain off the water completely…
• before cleaning the foreign matter
trap ;
• before transporting the machine (e.g.
when shifting house);
• when there is a power failure ("emergency draining");
• when there is a danger of frost .
A
There may be more than 20 litres of
water left in the machine when the
drum is bull (e.g. after a power failure)!
3. Turn the foreign object trap 1/2 turn
to loosen it (anti-clockwise) and soak
up the remaining water with a cloth.
Once no more water is coming out,
turn the foreign object trap until it is
completely free and remove it.
A
At room temperatures below 0 °C the
remaining water in the appliance
could freeze, damaging it.
1. Switch appliance off, unplug the power cable, close the water tap.
A
Allow hot suds to cool off sufficiently.
This poses a risk of scalding.
2. Open the service door by pushing on
the button. Take out the drain pipe
and hold it over a bowl. Pull the seal
off the drain hose and allow the water
to drain out one bowl at a time.
47
G
4. Clean foreign object trap and the
pump opening. Check if the pump impeller (in the pump opening) can be
turned freely.
5. Replace the cap on the drain hose and
put it away.
6. Replace the foreign object trap and
turn it tight (in clockwise direction).
7. Close the service door.
4. Pull out the strainer in the back wall
(except in case of Aquasafe+) with universal or needle nosed pliers, clean
with a small soft brush and fit back.
Water inlet strainer
Clean if water flows very slowly, or not at
all.
1. Switch off the machine, turn off the
water tap.
2. Take the inlet hose off.
3. Pull out the strainer in Aquasafe or the
two strainers in Aquasafe+ (depending
on the model) with universal or needle
nosed pliers, clean with a small soft
brush and fit back.
5. Put inlet hose back on and tighten
"fingertight".
6. Turn the water tap on full and check
for leaks at the connections.
Decalcifying
It is not necessary to decalcify the machine
if the correct amount of detergent is used.
• When necessary, use only a decalcifying agent suitable for washing machines. Make sure to follow the instructions on the package.
G
48
Troubleshooting
If you experience this …
then please check this…
Appliance cannot be switched
on or programme will not start
• Has a programme been set?
Has the >Start/Pause< button been pressed?
• Has the loading door been properly closed?
Open the loading door and push it with the palm
until you hear it lock into place.
• Is power cable plugged in?
• Is fuse for this socket intact?
Machine won't react to input
• Combination of additional functions not possible.
• Is Child-proof lock activated? See "Child-proof lock".
• Has a time delay been set?See "Time delay".
• If the problem persists: Pull out the mains plug, wait
a few seconds, and insert plug back in.
>No water intake< indicator
lamp is glowing
• Is water tap all the way open?
• Is the inlet hose kinked?
• Is water inlet strainer clogged? See "Cleaning and
care".
• Is water pressure too low? Ask the responsible waterworks.
• Has Aquasafe or Aquasafe+ (depending upon model) been activated due to leakages?
Detergent or fabric conditioner
are not properly washed in
• Is the detergent dispensing drawer or siphon
soiled? See "Cleaning and care".
• Is softener too viscous? Add water.
Softener compartment (middle
compartment in the detergent
dispensing drawer) is full of
water at end of programme
• Is the siphon clogged? See "Cleaning and care".
Detergent foams too much
• Is there too much detergent? Is load too small?
• Is water too soft? Ask your local waterworks.
Water runs out (machine is "leaking")
• Are hoses properly attached?
• Is the foreign matter trap properly closed?
• Is foam coming out as a result of too much detergent?
Water does not drain, or drains
very slowly
• Is Rinse hold set? See "Quick instructions for daily
use".
• Is the drain hose kinked?
Appliance does not spin properly, or does not spin at all
• Is Rinse hold set? See "Quick instructions for daily
use".
• Is spin speed set too low or spin deselected?
• Is the distribution of load nonuniform? See "Quick
instructions for daily use".
49
G
If you experience this …
then please check this…
Appliance vibrates heavily when
spinning
• Are the transport locks removed? See "Removing
transport locks".
• Is machine properly positioned? See "Leveling the
machine".
• Is drain hose kinked, water won't drain off?
Door will not open
• Is programme over? When the >Door< indicator
lamp goes out, the door can be opened.
Power failure during washing
• Is the duration of power failure going to be long
and Does the leftover water need to be drained?
See "Cleaning and care".
• Is the power failure only temporary? The appliance
automatically continues with the wash programme
at a suitable point as soon as the power supply is restored.
Residual matter on laundry
• Grey residues (fat residue)? Increase the amount of
detergent.
• White residual matter (detergent residue)? Brush
off. Watch how much detergent you use.
Let us help you!
If you can not solve the problem yourself,
contact our customer service. Specify the
exact model number given on the type
plate.
Tips for removing stains
Type of stain
Before washing...
Grease
dab on washing up liquid
Tomato
rub with a slice of raw potato
Spinach
rub with a slice of raw potato
Egg white
rub with gall soap
Carrots
dab on baby oil
Beer
dab on diluted vinegar
Red wine
dab on lemon juice
Chewing gum
Place garment in freezer compartment, then brush off
Wax
iron between blotter paper
Pollen
Peel off with adhesive tape
Lipstick
dab on eucalyptus oil
Rust
dab on vinegar or lemon juice
Blood
rub with gall soap
Iodine
rub with a slice of raw potato
50
Technical specifications and consumption data
Load capacity (dry weight)
– Hot wash/Coloured, Hygiene +, Active 40 °C
– Easy-care
– Mini 30
– Delicates
– Woollens, Hand wash
Spin speeds1)
– Hot wash/Coloured
– Easy-care
– Delicates, Woollens, Hand wash
Dimensions
– Height/height for built-under installation
– Width
– Depth/depth with door open
– Feet height adjustment
Weight when empty
Electrical connection
– Voltage
– Connected load
– Fuse protection
Water supply
– Water pressure (flow pressure)
– Inlet temperature
– Drain height
max. 6.0 kg
max. 3.0 kg
max. 2.5 kg
max. 2.0 kg
max. 1.5 kg
up to 1400 rpm (depending on model)
up to 800 rpm
up to 600 rpm
85.0 cm / 82.0 cm
60.0 cm
59.0 cm / 104 cm
2.5 cm
approx. 82 kg
230 V ~ 50 Hz
2350 W
10 A
0.1…1.0 MPa = 1…10 bar
max. 25 °C
max. 100 cm
Time
Water
Energy
(Min.)
(Litre)
(kWh)
119
55
2,05
130
43
1.02
132
45
0,55
147
65
2,03
167
45
0,70
30
50
0,20
103
55
0,90
100
55
0,50
84
50
0,18
62
60
0,31
55
50
0,35
48
50
0,03
40
40
0,20
Consumption data 2)
– Hot wash/Coloured 95 °C
– Hot wash/Coloured 60 °C 3) 4)
– Hot wash/Coloured 40 °C 3)
– Hygiene +
– Active 40 °C
– Mini 30
– Easy-care 60 °C
– Easy-care 40 °C 3)
– Easy-care Cold
– Delicates 40 °C
– Woollens 40 °C
– Woollens Cold
– Hand wash 30°C
1) Maximum speed of the particular programme; can be reduced with the Spin speed
selector.
2) Depending on water, textile and ambient conditions, the actual values can deviate from
the declared standard values.
3) Test programmes according to EN 60456.
4) Standard programme for energy identification label.
51
Garantiebedingungen..
...
Anschrift:
Blomberg Kundendienst
Beko Deutschland GmbH
Hermannstraße 54-56, D-63263 Neu Isenburg
Kundendienst-Tel.: 01805-345 000
Kundendienst-Fax: 01805-345 001
E-Mail: Kundendienst@Blomberg.de
Ersatzteile-Tel.: 01805-242 515
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
als Käufer eines Gerätes der Marke Blomberg stehen Ihnen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte (Nachbesserung und Nacherfüllung) aus dem Kaufvertrag zu. Die Gewährleistung erfolgt für die Fehlerfreiheit bei Geräteübergabe entsprechend dem jeweiligen Stand der Technik. Änderungen in der Konstruktion oder der Ausführung, die weder die Funktionstüchtigkeit noch den Wert der Ware beeinträchtigen, stellen keinen Fehler dar.
Ist das Gerät mangelhaft, so wird der Mangel durch den Werkskundendienst kostenlos beseitigt. Der Hersteller
wählt die jeweils angemessene Art der Nacherfüllung unter Berücksichtigung der Zumutbarkeit für den Käufer.
Über die Gewährleistung hinaus räumt Ihnen der Hersteller eine Garantie ein, diese schränkt die gesetzliche
Gewährleistung nicht ein.
Die Garantiezeit beträgt 24 Monate ab Kaufdatum.
Bedingungen:
1. Ein maschinell erstellter Original-Kaufbeleg liegt vor.
2. Das Gerät ist nur mit Original-Zubehör und Original-Ersatzteilen betrieben worden.
3. Die in der Gebrauchsanweisung erwähnten Wartungs- und Reinigungsarbeiten sind entsprechend ausgeführt worden.
4. Das Gerät wurde nicht geöffnet/zerlegt.
5. Bauteile, die einem gebrauchsbedingtem Verschleiß unterliegen fallen nicht unter die Garantie
6. Während der Garantiezeit beseitigt der Hersteller die durch Material- oder Fertigungsfehler auftretenden
Schäden oder Mängel am Gerät.
7. Ausgewechselte Teile werden Eigentum des Herstellers.
8. Ausgeschlossen von der Garantie sind die Schäden oder Mängel, die aus folgenden Ursachen entstehen:
unsachgemäße Installation, z.B. Nichtbeachtung der VDE-Vorschriften; unsachgemäße Aufstellung,
z.B. Nichtbeachtung der Einbau- oder Installationsvorschriften; äußere Einwirkung, z.B. Transportschäden, Beschädigung durch Stoß oder Schlag, Schäden durch Witterungseinflüsse.
unsachgemäße Bedienung oder Beanspruchung, z.B. Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisungen.
Bei einer gewerblichen oder gleichzustellenden Nutzung z.B. in Hotels, Pensionen oder Gemeinschaftsanlagen, als eine nicht bestimmungsgemäße Benutzung, mit Gewährleistungsausschluß, gewährt der Hersteller eine Garantie von 6 Monaten.
9. Die Behebung der garantiepflichtigen Mängel erfolgt ohne jede Berechnung.
10. Die Mängelbeseitigung in der Garantie z.B. durch eine Reparatur oder eine Ersatzlieferung verlängert die
ursprüngliche Garantiezeit nicht.
11. Über die Mängelbeseitigung hinausgehende Ansprüche - soweit keine gesetzliche Haftung vorgesehen ist sind ausgeschlossen.
Abhilfemöglichkeiten
1. Der Hersteller behält sich das gesetzlich vorgesehene Recht zur Nachbesserung vor.
2. Reparaturen oder Abänderungen während der Garantiezeit dürfen nur durch den autorisierten Kundendienst vorgenommen werden.
3. Als eine Nachbesserung wird der Versuch der Schadensbehebung verstanden. Erst wenn die Schadensbehebung fehlschlägt oder ein anderer Mangel auftritt, beginnt ein neuer Nachbesserungsversuch.
4. Bevor andere Abhilfemaßnahmen möglich sind, sind 3 Nachbesserungsversuche zulässig. Schlägt die
Mängelbeseitigung fehl oder ist sie unmöglich, berechtigt dies den Käufer zur Rückgängigmachung des
Kaufvertrags oder zur Herabsetzung des Kaufpreises.
Umtausch:
Erfolgt auf Wunsch des Kunden ein Austausch, wird die bisherige Nutzung des Gerätes in Rechnung gestellt.
Speichergeräte:
Auf emaillierte Innenbehälter der Speichergeräte gewährt Blomberg eine Garantie von 36 Monaten ab Kaufdatum, wenn nach 2 Jahren eine ordnungsgemäße Wartung durchgeführt wurde. Hierzu bietet der Hersteller
einen Wartungsvertrag an.
Garantiebedingungen - 02/2006
Download PDF