Handbuch
CANoe
(incl. Hinweisen zur Installation und allen Optionen)
Version 7.2
Deutsch
Impressum
Vector Informatik GmbH
Ingersheimer Straße 24
D-70499 Stuttgart
Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Ohne ausdrückliche
schriftliche Genehmigung der Vector Informatik GmbH darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder
übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies
geschieht. Alle technischen Angaben, Zeichnungen usw. unterliegen dem Gesetz zum Schutz des Urheberrechts.
© Copyright 2006, Vector Informatik GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
80389
Handbuch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung
7
1.1
Zu diesem Handbuch
1.1.1
Zugriffshilfen und Konventionen
1.1.2
Zertifizierung
1.1.3
Gewährleistung
1.1.4
Support
1.1.5
Warenzeichen
8
8
9
9
9
9
2
Installation
11
2.1
Allgemeines
12
2.2
Systemvoraussetzungen
12
2.3
Installationsvoraussetzungen
12
2.4
Installationsvorgang
13
2.5
Hinweise zur Aktivierung einer software-basierten Lizenz
13
2.6
Vector USB-Dongle
14
2.7
MOST
2.7.1
2.7.2
15
15
15
MOST25: Betrieb mit Optolyzer-Box
MOST150: Betrieb mit Optolyzer G2 3150o
2.8
Weitere CANoe-Optionen
16
2.9
Umschaltung der Sprachversionen
17
2.10
Test der Softwareinstallation
17
2.11
Troubleshooting
2.11.1 Software-spezifische Fehlermeldungen
2.11.2 Hardware-spezifische Fehlermeldungen
17
17
18
3
Grundlagen
19
3.1
Einführung in CANoe
20
3.2
Hinweise zur Benutzung von CANoe
22
3.3
Übersicht über die Programme
24
3.4
CANoe-Architektur
25
3.5
Besonderheiten der Demo-Version
26
4
CANoe-Einsteigertour
27
4.1
Übersicht
28
4.2
Vorbereitungen
28
4.3
Einrichten des Busses
30
4.4
Daten senden
31
4.5
Auswertefenster
35
4.6
Arbeiten mit symbolischen Daten
38
4.7
Analyse von Signalwerten im Daten-Fenster
39
4.8
Analyse von Signalverläufen im Grafik-Fenster
41
4.9
Einsatz der Datenbasis beim Senden von Botschaften
42
4.10
Aufzeichnen einer Messung
43
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
-I-
Inhaltsverzeichnis
Handbuch
4.11
Auswerten einer Logging-Datei
44
4.12
Erstellen eines CAPL-Programms
45
4.13
Simulation verteilter Systeme in CANoe
4.13.1 Erstellen der Datenbasis
4.13.2 Erstellen der Panels
4.13.3 Erstellen der Netzknotenmodelle
47
48
49
51
5
Anwendungen
53
5.1
Die wichtigen Elemente im Überblick
54
5.2
Simulation/Simulationsaufbau
5.2.1
Arbeiten im Simulationsaufbau
5.2.2
Simulationsbetrieb
5.2.3
Botschaftsattribute
5.2.4
Systemüberprüfung
56
56
56
57
58
5.3
Messung/Messaufbau
58
5.4
Arbeiten mit Konfigurationen
59
5.5
Arbeiten mit Datenbasen
5.5.1
Verwendung mehrerer Datenbasen
5.5.2
Auflösen von Mehrdeutigkeiten
5.5.3
Überprüfung der Konsistenz symbolischer Daten
60
62
62
63
5.6
Arbeiten mit mehreren Kanälen
5.6.1
Kanäle im Online-Modus
5.6.2
Kanäle im Simulationsmodus
5.6.3
Kanäle im Offline-Modus
63
63
64
64
5.7
Arbeiten mit Panels und Symbolen
65
5.8
Aufzeichnen und Auswerten von Messdateien
5.8.1
Trigger
5.8.2
Daten-Analyse
5.8.3
Daten-Export und -Konvertierung
65
66
67
68
5.9
Unterstützung für Tests in CANoe
5.9.1
Test Feature Set (TFS)
5.9.2
Test Service Library (TSL)
68
68
70
5.10
Unterstützung für Diagnose in CANoe
5.10.1 Diagnostic Feature Set (DFS)
72
72
5.11
CANoe RealTime
73
5.12
Makro-Rekorder
73
5.13
COM-Server
74
5.14
Fehlerbehebung
74
5.15
Liste der Fehlermeldungen zur CAN-Schnittstelle
75
6
Fenster
79
6.1
Desktop-Konzept
80
6.2
Fenster-Management
80
6.3
Simulationsaufbau-Fenster
81
6.4
Messaufbau-Fenster
82
6.5
Trace-Fenster
85
6.6
Grafik-Fenster
86
6.7
Write-Fenster
88
6.8
Daten-Fenster
88
- II -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Inhaltsverzeichnis
6.9
Statistik-Fenster
89
6.10
Busstatistik-Fenster
91
6.11
Diagnose-Konsole
91
6.12
Fehlerspeicher-Fenster
92
6.13
Testaufbau-Fenster
93
7
Blöcke und Filter
95
7.1
Überblick
96
7.2
Generator-Block
97
7.3
Interaktiver Generator-Block (IG)
99
7.4
Replay-Block
100
7.5
Trigger-Block
100
7.6
Filter und Umgebungsvariablenfilter
101
7.7
Kanalfilter
101
7.8
CAPL-Knoten im Simulationsaufbau
102
7.9
CAPL-Knoten im Messaufbau
102
8
Panel Designer
8.1
Überblick
9
CAPL
9.1
CAPL-Grundlagen
108
9.2
CAPL-Browser
110
10
CAN
10.1
Überblick
11
LIN
11.1
Vorbemerkung
116
11.2
Erstellen eines LIN Description File
116
11.3
Erstellen einer CANoe.LIN-Konfiguration
117
11.4
Simulieren und Analysieren eines LIN-Netzwerks
117
11.5
Steuern eines LIN Master Schedulers
11.5.1 Verwendung des Interaktiven Masters
11.5.2 CAPL verwenden
118
118
118
11.6
LIN-Datenverkehr loggen und abspielen
119
11.7
LIN-Signale anzeigen
119
11.8
LIN-Signale ändern
11.8.1 CAPL-Funktion SetSignal() verwenden
11.8.2 CAPL-Funktion output() verwenden
11.8.3 Verwendung des Interaktiven Generator-Blocks
11.8.4 Verwendung von Panels
119
119
120
120
121
12
MOST
12.1
Vorbemerkung
124
12.2
MOST Datenbasis: Funktionskatalog
124
© Vector Informatik GmbH
103
104
107
113
114
115
123
Version 7.2
- III -
Inhaltsverzeichnis
Handbuch
12.3
Erstellen einer CANoe.MOST Konfiguration
124
12.4
Analysieren eines MOST Netzwerks
125
12.5
Stimulation eines MOST Systems
126
12.6
MOST Datenverkehr loggen und abspielen
126
12.7
CAPL verwenden
12.7.1 Programmgesteuertes Senden
12.7.2 Programmgesteuertes Empfangen
127
127
128
13
FlexRay
13.1
Vorbemerkung
132
13.2
Erstellen einer FlexRay-Datenbasis
132
13.3
Erstellen einer CANoe.FlexRay-Konfiguration
133
13.4
Simulieren und Analysieren eines FlexRay-Netzwerks
133
13.5
FlexRay-Datenverkehr loggen und abspielen
135
13.6
FlexRay Signale anzeigen
135
13.7
FlexRay-Signale ändern
135
13.7.1 Signale verwenden
136
13.7.2 CAPL-Funktion FRUpdateStatFrame/FRSendDynFrame/FRUpdatePDU verwenden137
13.7.3 Verwendung des FlexRay Frame Panels oder FlexRay PDU Panels
138
13.7.4 Verwendung von Panels
138
13.8
Implementieren eines bestimmten Verhaltens einer Restbussimulation
14
J1939
14.1
Vorbemerkungen
142
14.2
Schnelleinstieg
14.2.1 Erstellen einer J1939-Datenbasis
14.2.2 Erstellen einer J1939-Konfiguration
14.2.3 Erstellen von Kommunikationsbeziehungen
14.2.4 Beispielkonfigurationen
142
142
143
143
143
14.3
Anwendungsfälle
14.3.1 Analysieren eines J1939-Netzwerks
14.3.2 Diagnose in J1939-Netzwerken
14.3.3 Simulieren eines J1939-Netzwerkes
14.3.4 Testen von J1939-Netzwerken
14.3.5 J1939-Datenverkehr loggen und wiedergeben
14.3.6 J1939-Datenverkehr triggern und filtern
14.3.7 J1939-Signale ändern
144
144
144
145
146
147
147
147
15
NMEA 2000®
149
15.1
Vorbemerkungen
150
15.2
Schnelleinstieg
150
15.3
Anwendungsfälle
15.3.1 Analysieren von GNSS-Daten
15.3.2 Simulation eines GNSS-Empfängers
15.3.3 Wiedergabe von GNSS-Protokolldateien
150
150
151
152
16
ISO11783
16.1
Vorbemerkungen
154
16.2
Schnelleinstieg
154
16.3
Anwendungsfälle
154
- IV -
131
138
141
153
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
16.3.1
16.3.2
16.3.3
Inhaltsverzeichnis
Simulation eines Virtual Terminals
Zugriff auf Prozessdaten
Simulation eines Prozessdatenverzeichnisses
154
155
156
17
CANopen
17.1
Erweiterungen der Option CANopen
17.1.1 Trace-Fenster
17.1.2 CANopen Generatorblock
17.1.3 CANopen Scanner
17.1.4 Buskonfiguration
17.1.5 Add-Ons
158
159
160
160
160
161
17.2
Datenbasen
161
17.3
Generierung einer Simulation
161
17.4
Testgenerierung
17.4.1 Gerätetest
17.4.2 Applikationstest
17.4.2.1
Stimulation von PDOS
17.4.2.2
Signalbasierter SDO-Transfer
162
163
164
164
165
17.5
Die Schaltzentrale ProCANopen
166
17.6
Beispielkonfigurationen
167
18
IP
18.1
Erweiterungen der Option IP
18.1.1 Prüfen der Installation
170
170
18.2
Sicherheitshinweise zur Nutzung der Option IP
18.2.1 Exklusive Nutzung einer Ethernet-Schnittstelle
171
171
18.3
Anwendungsfälle
18.3.1 Analyse von Ethernet-Netzwerken
18.3.2 Stimulation von Ethernet-Paketen
18.3.3 Simulation von Ethernet-Knoten
18.3.4 Remote-CAN-Analyse
172
172
172
172
173
18.4
Schnelleinstieg
173
19
J1587
19.1
Einführung
176
19.2
Vorbereitende Schritte
19.2.1 Konfiguration eines J1708-Kanals
19.2.2 J1587 Parameterdefinition im CANdb++ Editor
176
176
176
19.3
Funktionsbeschreibung
19.3.1 Parametermonitor
19.3.2 Diagnosemonitor
19.3.3 Trace-Fenster
19.3.4 Daten- und Grafik-Fenster
19.3.5 Interaktiver Generatorblock
19.3.6 Filter
19.3.7 CAPL
177
177
178
178
179
179
179
179
20
CANaerospace
20.1
Lieferumfang
182
20.2
Grundlagen
182
20.3
Datenbasiskonzept
182
© Vector Informatik GmbH
157
169
175
181
Version 7.2
-V-
Inhaltsverzeichnis
Handbuch
20.4
Erweiterungen
20.4.1 Trace-Fenster
20.4.2 Datenfenster
20.4.3 Interaktiver Generatorblock
21
Anhang A: Support
185
22
Anhang B: Adressen
186
23
Index
189
- VI -
183
183
183
183
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Einführung
1 Einführung
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
1.1
Zu diesem Handbuch
Zugriffshilfen und Konventionen
Zertifizierung
Gewährleistung
Support
Warenzeichen
© Vector Informatik GmbH
Seite 8
Version 7.2
-7-
Einführung
1.1
Handbuch
Zu diesem Handbuch
1.1.1 Zugriffshilfen und Konventionen
Informationen schnell Diese Zugriffshilfen bietet Ihnen das Handbuch:
finden
¼ Zu Beginn eines Kapitels finden Sie eine Zusammenfassung der Inhalte,
¼ an der Kopfzeile können Sie erkennen, in welchem Kapitel und welchem
Abschnitt Sie sich gerade befinden,
¼ An der Fußzeile können Sie erkennen, auf welche Version sich das Handbuch
bezieht,
¼ am Ende des Handbuchs finden Sie ein Stichwortverzeichnis, mit dessen Hilfe
Sie schnell Informationen finden können.
Konventionen
In den beiden folgenden Tabellen finden Sie die durchgängig im ganzen Handbuch
verwendeten Konventionen in Bezug auf verwendete Schreibweisen und Symbole.
Stil
Verwendung
fett
Felder, Oberflächenelemente, Fenster- und Dialognamen der
Software. Hervorhebung von Warnungen und Hinweisen.
[OK]
Schaltflächen in eckigen Klammern
File|Save
Notation für Menüs und Menüeinträge
CANoe
Rechtlich geschützte Eigennamen und Randbemerkungen.
Quellcode
Dateinamen und Quellcode.
Hyperlink
Hyperlinks und Verweise.
<Strg>+<S>
Notation für Tastaturkürzel.
Symbol
Verwendung
Dieses Symbol gibt Ihnen Hinweise und Tipps, die Ihnen die Arbeit
mit CANoe erleichtern.
Dieses Symbol warnt Sie vor Gefahren, die zu Sachschäden
führen können.
Dieses Symbol weist Sie auf Stellen im Handbuch hin, an denen
Sie weiterführende Informationen finden.
Dieses Symbol weist Sie auf Stellen im Handbuch hin, an denen
Sie Beispiele finden.
Dieses Symbol weist Sie auf Stellen im Handbuch hin, an denen
Sie Schritt-für-Schritt Anleitungen finden.
Dieses Symbol finden Sie an Stellen, an denen Änderungsmöglichkeiten der aktuell beschriebenen Datei möglich sind.
Dieses Symbol weist Sie auf Dateien hin, die Sie nicht ändern
dürfen.
-8-
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Einführung
1.1.2 Zertifizierung
Qualitätsmanagementsystem
Die Vector Informatik GmbH ist gemäß ISO 9001:2008 zertifiziert.
Der ISO-Standard ist ein weltweit anerkannter Qualitätsstandard.
1.1.3 Gewährleistung
Einschränkung der
Gewährleistung
Wir behalten uns inhaltliche Änderungen der Dokumentation und der Software ohne
Ankündigung vor. Die Vector Informatik GmbH übernimmt keine Haftung für die
Richtigkeit des Inhalts oder für Schäden, die sich aus dem Gebrauch des Handbuchs
ergeben. Wir sind jederzeit dankbar für Hinweise auf Fehler oder für
Verbesserungsvorschläge, um Ihnen in Zukunft noch leistungsfähigere Produkte
anbieten zu können.
1.1.4 Support
Sie benötigen Hilfe?
Sie können unsere Hotline telefonisch unter der Rufnummer
+49 (711) 80670-200
oder per Web-Formular unter CANoe-Support erreichen.
1.1.5 Warenzeichen
Geschützte
Warenzeichen
Alle innerhalb des Handbuchs genannten und ggf. durch Dritte geschützten Markenund Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils
gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen
Eigentümer. Alle hier bezeichneten Warenzeichen, Handelsnamen oder
Firmennamen sind oder können Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen
ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Alle Rechte, die hier nicht ausdrücklich gewährt
werden sind vorbehalten. Aus dem Fehlen einer expliziten Kennzeichnung der in
diesem Handbuch verwendeten Warenzeichen kann nicht geschlossen werden, dass
ein Name von den Rechten Dritter frei ist.
¼ Outlook, Windows, Windows XP, Windows 2000und Windows NT sind
Warenzeichen der Microsoft Corporation.
¼ CANoe, CANalyzer, CANdb++ Editor, J1939 CAPL Generator, ProCANopen,
CANsetter, CANeds und CANerator sind Warenzeichen der Vector Informatik
GmbH.
¼ DeviceNet ist ein Warenzeichen der ODVA.
¼ CANopen und CiA sind Warenzeichen des CAN in Automation e.V.
¼ eclipse unterliegt dem Copyright der Eclipse-Mitwirkenden und anderer.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
-9-
Handbuch
Installation
2 Installation
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
2.1
Allgemeines
Seite 12
2.2
Systemvoraussetzungen
Seite 12
2.3
Installationsvoraussetzungen
Seite 12
2.4
Installationsvorgang
Seite 13
2.5
Hinweise zur Aktivierung einer software-basierten Lizenz
Seite 13
2.6
Vector USB-Dongle
Seite 14
2.7
MOST
MOST25: Betrieb mit Optolyzer-Box
MOST150: Betrieb mit Optolyzer G2 3150o
Seite 15
2.8
Weitere CANoe-Optionen
Seite 16
2.9
Umschaltung der Sprachversionen
Seite 17
2.10 Test der Softwareinstallation
Seite 17
2.11 Troubleshooting
Software-spezifische Fehlermeldungen
Hardware-spezifische Fehlermeldungen
Seite 17
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 11 -
Installation
2.1
Handbuch
Allgemeines
Überblick
Diese Anleitung beschreibt die Installation der Software sowie der zugehörigen
Hardware. Sie beschreibt zudem einen Funktionstest, um die erfolgreiche Installation
von Software und Hardware zu prüfen.
Info: Die auf der CANoe CD enthaltenen Hardware-Treiber können neuer sein, als
die, die der Hardware beiliegen. Verwenden Sie stets die neuesten Treiber.
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die verwendete CAN-Hardware für den Betrieb mit
CANoe freigeschaltet sein muss.
2.2
Systemvoraussetzungen
Reihenfolge der
Installation
Gehen Sie bei der Installation folgendermaßen vor:
1. Installation der Hardware gemäß der Beschreibung im Hardware-Handbuch.
Wenn die Hardware bereits installiert ist, führen Sie zunächst ein Treiber-Update
durch. Nähere Hinweise dazu sind im Anhang.
2. Installation der Software.
Für den Betrieb von CANoe wird folgende Systemkonfiguration empfohlen:
Prozessor
Pentium 4 / 2,6 GHz (Minimum: Pentium III / 1 GHz)
Speicher (RAM)
1 GB (Minimum: 512 MB)
Festplattenplatz
200 MByte...600 MByte
(Je nach verwendeten Optionen und benötigten Betriebsystem-Komponenten.)
Bildschirmauflösung
1280×1024 Pixel (Minimum: 1024×768 Pixel)
Betriebssystem
Windows VISTA / Windows XP ab Service Pack 2 / Windows 2000 mit Service
Pack 4
Sonstiges
Zur Unterstützung der COM-Schnittstelle benötigen Sie (D)COM in der Version 1.2
oder neuer.
Hinweis: Zur Installation von CANoe sind Administrator-Rechte erforderlich.
2.3
Installationsvoraussetzungen
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass CANoe Version 3.0 und neuer nicht über eine
ältere CANoe Version (CANoe Version 2.5 oder älter) installiert werden darf. Sie
können jedoch die alte Version von CANoe löschen, das Verzeichnis der alten
CANoe Installation umbenennen oder die CANoe Installation in ein neues Verzeichnis
vornehmen. Damit ist es möglich mit unterschiedlichen CANoe Versionen zu arbeiten.
- 12 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Installation
Windows VISTA, XP, Die Installation der Software ist für diese Betriebssysteme identisch.
2000
Installation der
Optionen
2.4
Für zusätzlich ausgelieferte Optionen sind unter Umständen weitere
Installationsschritte notwendig. Beachten Sie bitte die entsprechenden
Installationshinweise im Handbuch der jeweiligen Option.
Installationsvorgang
So starten Sie die
Installation…
Gehen Sie folgendermaßen vor um die CANoe Software zu installieren:
1. Legen Sie die CANoe Installations-CD in ein CD-Laufwerk ein.
Es erscheint ein Startfenster, bei dem Sie die Installation der Software starten
können.
Sollte bei Ihrer Computerkonfiguration das Startfenster nicht automatisch
erscheinen, rufen Sie das Installationsprogramm SETUP.EXE aus dem
Verzeichnis Application der CD auf.
2. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms.
Installationsarten
Sie können die Installation in einer Standardform oder Benutzerdefiniert ausführen.
Standard
¼ Bei der Standardinstallation wird die Software in der von Ihnen bestellten Form
(Hardwareplattform, Sprachversion und Bustyp) installiert und vorkonfiguriert.
Benutzerdefiniert
¼ Bei der benutzerdefinierten Installation können Sie wahlweise HardwareAnbindungen für alternativ verfügbare Hardware-Plattformen, deutsche oder
englische Sprachausführung sowie Beispielkonfigurationen installieren.
2.5
Hinweise zur Aktivierung einer software-basierten Lizenz
Produkte
Die folgenden Produkte und Versionen unterstützen einen software-basierten LizenzSchutz:
¼ CANoe/CANalyzer ≥ 7.1
¼ Test Automation Editor ≥ 1.1
Lizenzierung
Die Software, die Sie gerade installieren, setzt eine gültige Lizenz voraus:
Der Lizenz-Schutz ist abhängig von Ihrem Produkt:
¼ Hardware-basierter Lizenz-Schutz
Die Lizenz ist verfügbar, wenn der USB-Dongel oder die Bus-Interface-Hardware
angeschlossen wird.
¼ Software-basierter Lizenz-Schutz
Eine Aktivierungs-ID/Schlüssel wird mit Ihrem Produkt mitgeliefert und muss vor
der Software-Nutzung aktiviert werden.
Der entsprechende Lizenz-Schutz wird bei der Bestellung des Produkts ausgewählt.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 13 -
Installation
Aktivierungs-ID
Handbuch
Wird das Produkt mit software-basiertem Lizenz-Schutz ausgeliefert, finden Sie einen
Aufkleber auf der CD/DVD-Hülle, auf dem eine Aktivierungs-ID in einem der
folgenden Formate aufgedruckt ist (Beispiele):
¼ A-1A2B3C4D5F6G7-1A2B3C4D5F6G7
¼ ACT-0000012345-000012-123456
Nach dem Installieren der Software benötigen Sie diese Aktivierungs-ID, um die
Software-Lizenz auf Ihrem PC freizuschalten.
Lizenz aktivieren
Starten Sie den Activation Wizard über das Start Menü der installierten Software
(oder aus dem Tools Unterordner heraus) und folgen Sie den Anweisungen.
Innerhlab des Aktivierungsvorgangs werden Sie nach der Activierungs-ID gefragt.
Geben Sie hier die Aktivierungs-ID ein, die auf der ausgelieferten CD/DVD-Hülle
aufgedruckt ist.
Nach erfolgreicher Lizenz-Aktivierung, können Sie die Arbeit mit Ihrer Software
beginnen.
Hinweis: Einige Installationsprogramme starten den Activation Wizard automatisch
sobald die eigentliche Programm-Installation abgeschlossen ist.
Hilfe & Support
Über die [Hilfe] Schaltfläche im Activation Wizard erhalten Sie weitere Hilfe zur
Lizenz-Aktivierung.
Benötigen Sie weitere Unterstützung bei der Lizenz-Aktivierung (z.B. wenn Sie keinen
Internetzugang haben, um die Lizenz online zu aktivieren), wenden Sie sich an:
activation@vector-worldwide.com
2.6
Vector USB-Dongle
Einsatzbereich
Der USB Dongle wird benötigt…
¼ für die Optionen MOST und FlexRay.
Ausnahme: Bei Verwendung von Hardware der XL-Produktfamilie.
¼ nach einem Upgrade von CANoe auf CANoe.MOST / CANoe.FlexRay mit XLProduktfamilie, falls die Lizenz nicht nachträglich auf der Karte gesetzt wurde.
¼ für das Optolyzer Integration Package (OIP) zum Betrieb für MOST150.
Hinweis: Der USB Dongle darf bei der Installation nicht angeschlossen sein.
So installieren Sie
den USB Dongle…
Vorgehensweise:
1. Führen Sie zuerst die Setup-Datei hldrv32.exe aus.
Die Datei ist Sie auf der CD im Verzeichnis Drivers\Dongle\Hardlock\install.
Die Installation dieser Datei kann längere Zeit dauern (bis max. 4 min).
2. Wenn die Installation abgeschlossen ist, müssen Sie den Rechner neu booten.
3. Stecken Sie den USB Dongle in den USB Port ein.
- 14 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
2.7
Installation
MOST
Voraussetzungen
Zum Betrieb der Option MOST benötigen Sie folgendes:
¼ Eine Lizenz für Option MOST, die an die Hardware oder einen USB-Dongle
gebunden ist.
¼ Zusätzlich für MOST150, für den Betrieb mit einem Optolyzer G2 3150o:
Eine Lizenz für das Optolyzer Integration Package (OIP) von Vector auf einem
USB-Dongle oder einer gleichzeitig angeschlossenen Vector-Hardware.
Verweis: Hinweise zur Installation von MOST-Hardware erhalten Sie ggf. in den
zugehörigen Installationsanleitungen.
2.7.1 MOST25: Betrieb mit Optolyzer-Box
Voraussetzungen
Zum Arbeiten mit der Optolyzer-Box benötigen Sie folgendes:
¼ eine Optolyzer-Box (Firmware Version 2.50 oder höher),
¼ das Optolyzer-ActiveX-Control (inkl. neuer Lizenznummer für Optolyzer).
Installation
1. Installieren Sie das Optolyzer-ActiveX-Control auf Ihrem PC.
Das entsprechende Installationsprogramm zu Ihrem Betriebssystem finden Sie
auf der CD im Ordner \Drivers\Optolyzer\OptoControl.
CANoe wurde entwickelt und getestet mit den Opto-Control-Versionen die auf der
CD sind. Daher empfehlen wir dringend, diese Treiberversionen zu installieren.
2. Setzen Sie die COM-Port-Einstellungen für alle COM-Ports, die mit einer
Optolyzer Box verwendet werden in der Systemsteuerung von Windows auf
115200,8,n,1,Hardware.
3. Installieren Sie die Option MOST in einem Verzeichnis Ihrer Wahl.
4. Aktivieren Sie General information|Settings|Synchronize Hardware im
Konfigurationsdialog des Vector-Treibers.
5. Wählen Sie im CANoe Hardware-Konfigurationsdialog (Konfiguration|NetzwerkHardware...) für den MOST Kanal den Speedgrade MOST25 und den HW-Typ
Optolyzer.
6. Geben Sie den Lizenzcode für das Optolyzer-ActiveX-Control im HardwareKonfigurationsdialog auf der Seite Interface ein.
Optolyzer
Professional
Wenn Optolyzer Professional installiert wird, kann die Lizenznummer für das ActiveXControl über dieses Werkzeug eingegeben werden. Es wird dann in der WindowsRegistrierung gespeichert.
Auf diese Weise lassen sich mehrere Lizenznummern speichern. Sie werden alle
geprüft, wenn die Verbindung zur Optolyzer-Box hergestellt wird.
2.7.2 MOST150: Betrieb mit Optolyzer G2 3150o
Installation
1. Installieren Sie den Optolyzer G2 3150o oder Optolyzer G2 3150o Production
entsprechend dem Handbuch des Optolyzers.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 15 -
Installation
Handbuch
Hinweis: Beachten Sie, dass zum Betrieb eine Lizenz des Optolyzer Integration
Package (OIP) von Vector auf einer Vector-Hardware, USB-Dongle oder als
Lizenzschlüssel benötigt wird.
Für die Verbindung mit dem Optolyzer wird freier Zugang zu folgenden Ports
benötigt, der nicht von einer möglicherweise installierten Firewall blockiert werden
darf:
Spy: 27998 (OptoLyzer -> PC); 3201...3216 (PC -> OptoLyzer, ein Port für jeden
angeschlossenen OptoLyzer)
Node: 27999 (OptoLyzer -> PC); 3100...3116 (PC -> OptoLyzer, ein Port für
jeden angeschlossenen OptoLyzer)
2. Wählen Sie im CANoe Hardware-Konfigurationsdialog (Konfiguration|NetzwerkHardware...) für den MOST Kanal den Speedgrade MOST150 und den HW-Typ
OptoLyzer OL3150o.
3. Geben Sie die IP-Adresse des Optolyzers auf der Seite Interface ein.
(Wenn der Optolyzer bereits angeschlossen ist, können Sie dessen IP-Adresse
per Knopfdruck ermitteln).
4. Wählen Sie ebenfalls auf der Seite Setup den Netzwerkadapter an dem der
Optolyzer angeschlossen ist.
2.8
Weitere CANoe-Optionen
Überblick
Die Optionen sind jeweils als Erweiterung des Standard- CANoe ausgeführt. Bei der
Installation werden einige Dateien des Standard-CANoe durch optionsspezifische
Dateien ersetzt (z.B. Treiber) sowie Erweiterungen hinzugefügt (z.B.
Beispielkonfigurationen).
Es ist daher wichtig, dass die eingesetzten Versionen zusammenpassen Das
Installationsprogramm prüft diese Kompatibilität und warnt gegebenenfalls. Bei
Inkompatibilität der Versionen sollte der Vector Support verständigt werden.
Neben den Beispielkonfigurationen des Standard-CANoe werden optionsspezifische
Beispiele in ein separates Verzeichnis installiert, welches Sie bei der Installation
angeben können.
Dabei können mehrere verschiedene Schicht-7-Optionen gleichzeitig in einem
Verzeichnis installiert sein, z.B. ISO11783, J1939, NMEA und CANopen.
Option CANopen,
ISO11783,
CANaerospace
Installieren Sie CANoe, sofern noch nicht geschehen. Gehen Sie dabei nach der
beiliegenden Installationsanleitung vor.
Nach Abschluss der Installation startet automatisch die Installation der Option.
Hinweis: Während der Installation der Option IP kann wiederholt die Meldung „Die
Software 'Vector Network Driver Miniport’ hat den Windows-Logo-Test nicht
bestanden“ angezeigt werden. Bestätigen Sie den Dialog mit [Installation
fortsetzen].
Achtung: Installieren oder deinstallieren Sie die entsprechenden Optionen nicht
durch manuelles Kopieren oder Löschen von Dateien. Die Programme verwenden
COM-Mechanismen von MS-Windows, die durch das Installationsprogramm
registriert bzw. deregistriert werden müssen.
- 16 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
2.9
Installation
Umschaltung der Sprachversionen
Konfiguration
In der Standardeinstellung werden die deutsche und englische Sprachversion
installiert.
Sie können die Sprache für alle Programmfunktionen und die Hilfe einstellen (Menü:
Konfiguration|Optionen…|Erscheinungsbild).
Sie müssen CANoe schließen und erneut öffnen, damit die neue Spracheinstellung
wirksam wird.
2.10 Test der Softwareinstallation
Voraussetzung
Für einen Test der CANoe Softwareinstallation ist eine erfolgreiche Installation der
CAN-Hardware erforderlich.
Vorgehensweise
1. Verbinden Sie die beiden CAN-Schnittstellen Ihrer CAN-Hardware mit einem dem
Bustyp entsprechend abgeschlossenen Kabel.
Dieses Kabel ist im Lieferumfang der Hardware enthalten.
2. Laden Sie die Beispielkonfiguration CANSystemDemo.cfg im Demo-Verzeichnis
(\Demo_CAN_CN\CANSystemDemo) und starten Sie diese.
Bei erfolgreicher Installation können Sie im Trace-Fenster CAN-Botschaften
beobachten.
Ergebnis
Dieser Funktionstest bestätigt auch eine korrekte Installation der CAN-Hardware.
2.11 Troubleshooting
2.11.1 Software-spezifische Fehlermeldungen
Überblick
Hier finden Sie software-spezifische Fehlermeldungen und deren Behebung.
Verweis: Eine Auflistung weiterer Systemmeldungen finden Sie in der Online-Hilfe im
Abschnitt Überblick unter Systemmeldungen.
Nr 0: PC-Einsteckkarte nicht gefunden Fehlernummer 0 Timeout bei der Karteninitialisierung
Hintergrund
Beim Zugriff auf die CAN-Hardware wurde keine Rückmeldung erhalten.
Ursache
Die CANoe Version passt nicht zur CAN-Hardware.
Vorgehen
Stellen Sie sicher, dass die verwendete Installation zu Ihrer CAN-Hardware passt.
Öffnen Sie dazu den Dialog Hilfe|Info.
Dort erhalten Sie nach der Angabe der Softwareversion, z.B. CANoe, die erwartete
Hardware. Dies ist:
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 17 -
Installation
Ursache
Handbuch
CANcardXL
für CANcardXL
CANcaseXL/log
für CANcaseXL/log
CANboardXL/pxi/PCIe
für CANboardXL/pxi/PCIe
DEMO
Demotreiber mit virtueller Verbindung CAN1-CAN2
Treiberinstallation fehlerhaft.
Prüfen Sie die Treiberinstallation entsprechend der Hinweise im Anhang.
CANoe not allowed with HW version (Software protection with CAN board):0
Ihre CAN-Hardware besitzt keine Freischaltung für CANoe oder die Freischaltung
konnte nicht ermittelt werden.
Verwenden sie eine freigeschaltete Hardware.
2.11.2 Hardware-spezifische Fehlermeldungen
Überblick
Einige Fehlermeldungen beziehen sich auf fehlerhafte Einstellungen im CANcardXLTreiberkonfigurationsdialog.
Diese Information finden Sie im Windows-Menü unter
Start|Einstellungen|Systemsteuerung|Vector Hardware.
Er wird hier mit CAN-Hardware bezeichnet. Nähere Details finden Sie im
Hardwarehandbuch.
Nr 4000: Der CAN-Kanal X ist nicht verfügbar
Vorgehen
Prüfen Sie unter Vector Hardware, ob der Eintrag CANoe X vorhanden ist.
Nr 4001: Der CAN-Kanal X ist nicht vorhanden
Vorgehen
Prüfen Sie unter Vector Hardware, ob die dem Eintrag CANoe X zugeordnete
Hardware aktiv ist.
Nr 4002: Boardinitialisierungsfehler 3014
Ursache
Beim Treiberzugriff trat ein Fehler auf.
Vorgehen
Prüfen sie in Vector Hardware, ob der Treiber richtig installiert ist.
- 18 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Grundlagen
3 Grundlagen
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
3.1
Einführung in CANoe
Seite 20
3.2
Hinweise zur Benutzung von CANoe
Seite 22
3.3
Übersicht über die Programme
Seite 24
3.4
CANoe-Architektur
Seite 25
3.5
Besonderheiten der Demo-Version
Seite 26
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 19 -
Grundlagen
3.1
Handbuch
Einführung in CANoe
Einsatz
CANoe ist eine universelle Entwicklungs-, Test- und Analyseumgebung, die allen
Projektbeteiligten während des gesamten Entwicklungsprozesses zur Verfügung
steht: Der Systemhersteller wird unterstützt bei der Funktionsaufteilung,
Funktionsüberprüfung und Integration des Gesamtsystems; der Zulieferer erhält
durch Restbus- und Umgebungssimulation eine ideale Testumgebung.
3-Phasen-Modell
Dem Entwicklungsprozess liegt ein Phasenmodell zugrunde, das drei
Entwicklungsphasen unterscheidet:
Phase 1
Der Systemverantwortliche verteilt zunächst die Gesamtfunktionalität des Systems
auf die verschiedenen Netzknoten und verfeinert das Design bis zur Ebene der
Anforderungsanalyse
Netzwerkteilnehmer. Dazu definiert er die Botschaften und wählt die Baudrate des
und Design des
Busses. Schließlich muss das Busverhalten der einzelnen Netzteilnehmer z.B. in
vernetzten Systems
Form von Zykluszeiten oder komplexeren Protokollen spezifiziert werden. Diese
Angaben können dann einerseits von einem Simulationswerkzeug ausgewertet
werden, um erste Aussagen über Buslast und zu erwartende Latenzzeiten bei
vorgegebener Baudrate machen zu können. Andererseits kann diese Spezifikation
zur Prüfung in den folgenden Phasen herangezogen werden.
Für eine genauere Untersuchung wird ein dynamisches funktionales Modell des
Gesamtsystems erstellt. Dazu wird das Verhalten der Netzknoten bezüglich der Einund Ausgangsvariablen sowie der zu empfangenden und zu versendenden
Botschaften spezifiziert. Besonders geeignet ist eine event-getriebene Modellierung
mit prozeduraler Verhaltensbeschreibung. Es wird also bspw. beschrieben, wie nach
dem Eintreffen einer Botschaft (Event) die empfangenen Daten weiterverarbeitet
werden (prozedural) und das Ergebnis als Stellwert ausgegeben wird.
Um das zeitliche Verhalten der Netzknoten und das Botschaftsaufkommen simulieren
zu können, müssen einem Simulationswerkzeug noch vom Anwender die
Eingangsgrößen vorgegeben werden. Die Simulationsergebnisse dienen zur
Verifikation des Designs und können später nach der Realisierung als Referenz
benutzt werden.
Phase 2
Realisierung der
Komponenten mit
Restbussimulation
Phase 3
Integration des
Gesamtsystems
- 20 -
Nach der Bearbeitung der ersten Phase werden der Entwurf und die Entwicklung der
einzelnen Netzknoten üblicherweise von allen beteiligten Stellen unabhängig und
parallel durchgeführt. Für den Test eines entwickelten Netzknotens können jetzt die
Modelle der übrigen Netzknoten zur Restbussimulation herangezogen werden. Das
Werkzeug benötigt hierzu ein Interface zum realen Bus und muss die Simulation in
Realzeit durchführen können.
In dieser letzten Entwicklungsphase werden schrittweise alle realen Netzknoten an
den Bus angeschlossen. Im Restbussimulator müssen hierfür die Modelle einzeln
"abgeschaltet" werden können. Das Werkzeug dient dabei zunehmend als
intelligentes Analysewerkzeug, das den Nachrichtenverkehr zwischen den realen
Netzknoten auf dem Bus beobachtet und die Ergebnisse mit den spezifizierten
Anforderungen vergleicht.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Grundlagen
Abbildung 1: Phasenmodell des Entwicklungsprozesses
Umgebungsvariable
Das Verhalten der Netzknoten bezüglich externer Ein- und Ausgangssignale wird mit
Hilfe von Umgebungsvariablen beschrieben. CANoe unterscheidet dabei zwischen
diskreten und kontinuierlichen Größen. Mit diskreten Umgebungsvariablen lassen
sich Schalterstellungen repräsentieren, mit kontinuierlichen Umgebungsvariablen
werden Größen wie z.B. Temperatur oder Motordrehzahl beschrieben.
Panels
Eine komfortable Benutzerschnittstelle zu den Umgebungsvariablen bieten Panels,
die mit Hilfe des Panel Designers erstellt werden. Damit lassen sich während der
Simulation Werte von Umgebungsvariablen darstellen (Lampen, Zähler) und
interaktiv verändern (Schalter, Potentiometer).
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 21 -
Grundlagen
Komponenten des
Simulationssystems
Handbuch
Das Beispiel in Abbildung 2 verdeutlicht die Funktionen, die CANoe zur Simulation
und zum Test von CAN-Bussystemen zur Verfügung stellt.
Durch Drücken des Tasters auf dem linken Panel wird die diskrete
Umgebungsvariable "Taster" auf den Wert 1 gesetzt. Der linke Busknoten reagiert
darauf durch Aussenden einer Botschaft auf den CAN-Bus. Der mittlere Busknoten
empfängt diese Botschaft und setzt seinerseits die diskrete Umgebungsvariable
"Licht" auf 1. Dies führt im mittleren Panel dazu, dass das Lämpchen aufleuchtet.
Abbildung 2: Komponenten des Simulationssystems
Analog können Sie auch im mittleren Panel das Potentiometer verstellen, wodurch
sich der Wert der kontinuierlichen Umgebungsvariablen "Potentiometer" verändert.
Dies veranlasst den mittleren Netzknoten, eine Botschaft mit den neuen Daten auf
den Bus zu legen, die vom rechten Netzknoten empfangen wird. Dort wird aus dem
Signalinhalt ein neuer Wert für die Umgebungsvariable "Motordrehzahl" berechnet,
was schließlich dazu führt, dass die Anzeige der Motorgeschwindigkeit auf dem
rechten Panel aktualisiert wird.
Mit den in CAPL verfügbaren Funktionen lässt sich das in den vorigen Abschnitten
dargestellte Verhalten sehr einfach beschreiben. Damit ist auch die Simulation
komplexer Systeme mit verhältnismäßig geringem Aufwand realisierbar.
3.2
Hinweise zur Benutzung von CANoe
Steuerung von
CANoe…
Grundsätzlich lässt sich das Programm sowohl über die Maus als auch über die
Tastatur steuern.
...während einer
Messung
Alle Fenster der Applikation lassen sich jederzeit, d.h. auch während der Messung,
verschieben, vergrößern, verkleinern, öffnen und wieder schließen.
Hauptmenü
Wichtige Grundfunktionen von CANoe rufen Sie über das Hauptmenü auf.
Die einzelnen Menüpunkte werden in der Online-Hilfe ausführlich beschrieben.
Kontextmenü
Daneben gibt es in den oben beschriebenen Auswertefenstern und im Datenflussplan
im Messaufbau-Fenster weitere kontextsensitive Menüs, die es ermöglichen,
bestimmte Objekte gezielt zu konfigurieren. Diese Menüs werden durch Klicken mit
der rechten Maustaste im aktiven Fenster bzw. im Messaufbau-Fenster auf den
aktiven Block geöffnet.
- 22 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Grundlagen
Simulations- und
Messaufbau
Die meisten Blöcke im Simulations- oder Messaufbau lassen sich durch Auswählen
des ersten Eintrags im Kontextmenü ("Konfiguration") konfigurieren. Sie können
diesen Dialog auch ohne Umweg über das Kontextmenü ausführen, indem Sie auf
den aktiven Block doppelklicken oder die Eingabetaste drücken.
Feldtypen in
Dialogen
Neben der Kommandoeingabe, die in der Regel über Menüeinträge erfolgt, gibt es
noch Parametereingaben. Parameter werden in der Regel über Dialoge vorgeben.
Ein Dialog besteht im Allgemeinen aus sechs Feldtypen, die jeweils mehrfach
auftreten können:
Element
Beschreibung
Kommentarfeld
Hier wird erklärt, was eingegeben werden soll. Die Felder
verhalten sich beim Anklicken mit der Maus passiv, sie
können auch mit der Tastatur nicht angefahren werden.
Schaltfläche
Diese Felder dienen zur Ausführung bestimmter
Aktionen, z.B. zum Abschluss der Dialogbox oder zum
Öffnen einer untergeordneten Dialogbox.
Optionsfeld
Diese Felder repräsentieren sich gegenseitig
ausschließende Optionen. Sie können immer nur eine
Option wählen. Wenn Sie eine weitere Option wählen,
wird die bisherige Auswahl aufgehoben. Die ausgewählte
Optionsschaltfläche ist durch einen schwarzen Punkt
gekennzeichnet.
Kontrollfeld
Ein Kontrollfeld neben einer Option bedeutet, dass Sie
diese Option aktivieren oder deaktivieren können. Sie
können dabei beliebig viele Kontrollfelder aktivieren.
Eingabefeld
Hier unterscheidet man alphanumerische Felder, z.B. zur
Eingabe von Dateinamen und numerische Felder, z.B.
zur Eingabe von Integer- oder Gleitpunktzahlen.
Auswahlfeld
Nach dem Klicken auf den Pfeil am rechten Rand des
Feldes klappt eine Liste auf aus der Sie einen Wert aus
einer vorgegebenen Menge auswählen können.
Drehfeld
Mit dem Drehfeld können Sie einen Wert innerhalb eines
definierten Wertebereichs einstellen. Der Wert kann
entweder direkt über die Tastatur in das Textfeld
eingegeben werden oder mit der linken Maustaste über
die Schaltflächen um die eingestellte Schrittweite
inkermentiert/dekrementiert werden.
Schieberegler
Mit Bedienung des Schiebereglers können Sie einen
Zahlenwert innerhalb eines bestimmten Wertebereichs
ändern.
Hinweis: Veränderung der globalen Einstellungen aus einem Konfigurationsdialog
heraus haben Auswirkungen auf die Datendarstellung in allen Fenstern und Dialogen
des Systems.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 23 -
Grundlagen
3.3
Handbuch
Übersicht über die Programme
Überblick
Zu CANoe gehören die folgenden ausführbaren Programme:
¼ Mit dem CANdb++ Editor erstellen oder modifizieren Sie die Datenbasen (*.DBC),
welche die symbolische Information für CANoe enthalten. Dazu ge-hören die
Netzknoten und die symbolischen Namen für Botschaften und Signa-le sowie die
Umgebungsvariablen.
¼ Im CAPL-Browser erstellen Sie die CAPL-Programme für den Mess- und den
Simulationsaufbau. Statt Botschafts-Identifier und Datenbytes zu verwenden,
können Sie mit Hilfe der Datenbasis auch mit Botschafts- und Signalnamen
arbeiten.
¼ Das CANoe Hauptprogramm zum Messen und Stimulieren von CAN-Systemen.
Sie können jeder Konfiguration mit Datei│Datenbasis eine oder mehrere
Datenbasen zuordnen.
¼ Im Panel Designer / Panel-Editor erstellen Sie die Bedienpanels, die später in
CANoe geladen werden. Panels sind die I/O Schnittstelle zwischen dem
Anwender und den simulierten Netzknoten im Simulationsaufbau von CANoe.
Damit die Anzeige- und Bedienelemente von den CAPL-Modellen in CANoe
gesetzt bzw. ausgelesen werden, muss jedes Anzeige- und Bedienelement mit
einem Symbol aus der Datenbasis konfiguriert werden.
¼ Der CAPL-Generator ist ein Werkzeug zur automatisierten Erstellung von
Netzknoten Modellen, die in einer CANoe Restbussimulation verwendet werden
können. Die Generierung erfolgt auf der Grundlage von Datenbasen. Die
Netzknoten Modelle werden als CAPL-Programme erzeugt. Der CAPL-Generator
bereitet die Datenbasis für die Generierung der Panels mit dem Panel-Generator
vor, d.h. der Datenbasis werden benötigte Umgebungsvariablen hinzugefügt und
über Zugriffsrechte den entsprechenden Knoten zugeordnet.
¼ Der Panel-Generator ist ein Werkzeug zur automatisierten Erzeugung von Panels
für die grafische Bedienung/Visualisierung von Netzknoten Modellen. Die
Generierung erfolgt auf der Grundlage von Datenbasen. Die Panels werden
knotenorientiert als Anzeige- und/oder Bedienpanels erzeugt. Eine Zuordnung
der Umgebungsvariablen zu den Knoten erfolgt anhand von Zugriffsrechten.
Bevor ein Panel mit dem Panel-Generator generiert wird, sollte das
Netzknotenmodell mittels CAPL-Generator erzeugt werden.
Abbildung 3: CANoe Systemübersicht
- 24 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
3.4
Grundlagen
CANoe-Architektur
Wie ist CANoe
aufgebaut?
Im Verlauf einer Messung registriert die Hardware CAN-Botschaften auf dem Bus und
reicht diese über den Simulationsaufbau in den Messaufbau und von dort auf den im
Datenflussdiagramm angegebenen Pfaden an die ganz rechts stehenden Auswerteund Analyseblöcke weiter. Zu diesem Zweck arbeiten während einer Messung zwei
Programm-Module eng zusammen: Zunächst holt die Echtzeitbibliothek die an der
Karte anfallenden Informationen ab, versieht diese mit einem Zeitstempel und
schieben sie in einen Ringpuffer. Diese Daten werden in einem zweiten Schritt vom
eigentlichen Hauptprogramm ausgelesen und in den Funktionsblöcken auf der
rechten Seite des Datenflussplans ausgewertet.
Abbildung 4: Interner Aufbau von CANoe
Funktionsblöcke
Sie können den Datenfluss in beiden Programm-Modulen beeinflussen, indem Sie
Funktionsblöcke in den Simulationsaufbau bzw. den Messaufbau einfügen. Das
Echtzeitmodul umfasst dabei den PC-Kartenblock und den Simulationsaufbau. Durch
die Funktionsblöcke im Messaufbau konfigurieren Sie den Datenfluss im
Hauptprogramm außerhalb der Echtzeitbibliothek.
Blöcke in die
Echtzeitbibliothek
Wenn Sie Blöcke in die Echtzeitbibliothek, den Simulationsaufbau von CANoe
einfügen, sollten Sie darauf achten, dass diese nicht zuviel Rechenzeit verbrauchen,
damit die Reaktionszeiten des Systems nicht verlängert werden. Außerdem dürfen
Sie in CAPL-Programmen von hier nur mit speziellen Vorsichtsmaßnahmen auf
Dateien zugreifen.
Hinweis: Wenn Sie Windows während einer Messung stark durch andere
Programme belasten, kann es vorkommen, dass die Daten erst verzögert aus dem
Ringpuffer ausgelesen werden. Der Zeitstempel der Ereignisse, der beispielsweise im
Trace-Fenster angezeigt wird, ist aber auch in diesem Fall korrekt.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 25 -
Grundlagen
3.5
Handbuch
Besonderheiten der Demo-Version
Demo-Treiber
Bei der Demo-Version von CANoe wird anstelle eines regulären PC-Kartentreibers
ein Demo-Treiber dazugebunden, der keine PC-Karte benötigt. Die Funktionen
dieses Treibers sind allerdings sehr eingeschränkt. Er sorgt hauptsächlich dafür, dass
alle Botschaften, die gesendet werden, als empfangene Botschaften mit dem
aktuellen Zeitstempel zurückgegeben werden.
Einstellungen
Die Einstellungen der Busparameter und das Botschafts-Setup, die man über das
Anklicken der PC-Karte im Simulationsaufbau erreicht, sind für die Demo-Version
belanglos und können vernachlässigt werden.
Einschränkung
Mit der Demo-Version von CANoe können Sie maximal drei Netzknotenmodelle in
den Simulationsaufbau einfügen. Wenn Sie Konfigurationen mit mehr als drei
simulierten Netzknoten laden, lässt sich die Konfiguration nicht mehr starten.
Abgesehen von diesen Einschränkungen ist die Demo Version eine vollwertige
Version. Insbesondere kann die Auswertung und Abspeicherung von Botschaften und
die CAPL-Programmierung ohne Einschränkungen getestet werden.
- 26 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
4 CANoe-Einsteigertour
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
4.1
Übersicht
Seite 28
4.2
Vorbereitungen
Seite 28
4.3
Einrichten des Busses
Seite 30
4.4
Daten senden
Seite 31
4.5
Auswertefenster
Seite 35
4.6
Arbeiten mit symbolischen Daten
Seite 38
4.7
Analyse von Signalwerten im Daten-Fenster
Seite 39
4.8
Analyse von Signalverläufen im Grafik-Fenster
Seite 41
4.9
Einsatz der Datenbasis beim Senden von Botschaften
Seite 42
4.10 Aufzeichnen einer Messung
Seite 43
4.11 Auswerten einer Logging-Datei
Seite 44
4.12 Erstellen eines CAPL-Programms
Seite 45
4.13 Simulation verteilter Systeme in CANoe
Erstellen der Datenbasis
Erstellen der Panels
Erstellen der Netzknotenmodelle
Seite 47
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 27 -
CANoe-Einsteigertour
4.1
Handbuch
Übersicht
Bedienkonzept
Falls Sie CANoe zum ersten Mal in Betrieb nehmen und Funktionsweise und
Bedienung für Sie noch völlig neu sind, hilft Ihnen die folgende Tour, in wenigen
Stunden mit dem Bedienkonzept und den wichtigsten Features vertraut zu werden.
Sie werden für diese Tour zunächst einen sehr einfachen CAN-Bus aufbauen, bei
dem CANoe sowohl die Rolle des Senders als auch die des Empfängers übernimmt.
CANoe einrichten
Im ersten Schritt wird CANoe als Datenquelle, d.h. als Sendestation, konfiguriert. Sie
werden dann die Analysemöglichkeiten von CANoe kennen lernen, indem Sie die
erzeugten Daten anschließend in den Messfenstern untersuchen.
Auch in komplexeren realen Systemen übernimmt CANoe typischerweise beide
Aufgaben. Sie können das Programm als Datenquelle einsetzen, um Daten an
andere Steuergeräte zu senden, Sie können es aber gleichzeitig verwenden, um den
Datenverkehr am CAN-Bus zu beobachten, aufzuzeichnen und auszuwerten.
CAPL
4.2
Fenster
Im letzten Teil der Tour werden Sie die CAPL-Programmiersprache kennen lernen
und zwei Netzknoten eines verteilten Systems erstellen, um eine einfache
Simulationsaufgabe in CANoe zu lösen.
Vorbereitungen
CANoe verfügt über verschiedene Auswertefenster (Trace-, Daten-, Grafik-, Statistikund Busstatistik-Fenster) sowie ein Messaufbau-Fenster und ein SimulationsaufbauFenster, die Ihnen den Datenfluss anzeigen und über die Sie CANoe gleichzeitig
konfigurieren können.
Sie erreichen alle Fenster des Programms über das Menü Ansicht in der
Hauptmenüzeile.
Abbildung 5: Hauptmenüzeile – Menü Ansicht
- 28 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Simulationsaufbau
Im Simulationsaufbau-Fenster wird das Gesamtsystem mit dem CAN-Bus und allen
Netzknoten grafisch dargestellt. Der simulierte Bus wird dabei durch eine rote
horizontale Linie repräsentiert. Die darüber liegende schwarze Linie symbolisiert den
realen Bus. Beide Busse sind über die PC-Einsteckkarte miteinander verbunden. Um
Daten aus CANoe auf den Bus zu senden, fügen Sie im Simulationsaufbau
Sendeblöcke ein, die mit der roten Linie verbunden werden müssen.
Messaufbau
Das Datenflussdiagramm des CANoe Messaufbaus enthält links die Verbindung zum
Simulationsaufbau – symbolisiert durch das >> Symbol – und rechts verschiedene
Auswerteblöcke als Datensenken. Die Daten fließen also von links nach rechts. Zur
Veranschaulichung des Datenflusses sind zwischen den einzelnen Elementen
Verbindungsleitungen und Verzweigungen eingezeichnet.
. An diesen
Im Datenflussdiagramm erkennen Sie ferner kleine Quadrate:
Einfügepunkten (Hot-Spots) können Sie weitere Funktionsblöcke zur Manipulation
des Datenflusses (Filter, Replay, Generator-Block, CAPL-Programmblock mit
benutzerdefinierbarer Funktionen) einfügen.
Auswertefenster
Die Informationen die in jedem Auswerteblock eintreffen, werden im zugehörigen
Auswertefenster dargestellt. So stellt z.B. das Trace-Fenster alle Informationen dar,
die im Trace-Block ankommen, während das Grafik-Fenster die Informationen
anzeigt, die im Grafik-Block eintreffen.
Einzige Ausnahme ist der Logging-Block, dem kein Fenster, sondern eine Datei
zugeordnet ist, in der die am Block eintreffenden Daten aufgezeichnet werden.
Legen Sie eine neue
Konfiguration an
Stellen Sie sicher, dass Sie diese Tour mit einer neuen Konfiguration beginnen,
indem Sie den Menüpunkt Datei│Konfiguration neu… auswählen. Daraufhin wird
der Dialog zur Auswahl eines Templates geöffnet. Wählen Sie hier das
CAN_83kBaudTemplate.tcn Template aus und beenden Sie den Dialog mit [OK].
Der Wizard wird für diese Tour nicht benötigt.
Abbildung 6: Menüpunkt Datei│Konfiguration neu
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 29 -
CANoe-Einsteigertour
4.3
Handbuch
Einrichten des Busses
Vorbereitungen
Zur Inbetriebnahme von CANoe bietet es sich an, einen von vorhandenen CANBussystemen unabhängigen Versuchsaufbau mit lediglich zwei Netzknoten zu
verwenden. Als Netzknoten dienen dabei die beiden CAN-Controller der PC-Karte.
Verbinden Sie PCKarte und
CAN-Controller
Verbinden Sie zunächst die beiden D-Sub-9-Stecker Ihrer CAN-Karte miteinander
(CANcabs). Für eine High-Speed-Busankopplung benötigen Sie ein
Verbindungskabel (CANcable) mit zwei Busabschlusswiderständen von je 120 Ω. Bei
einer Low-Speed-Ankopplung benötigen Sie lediglich ein 3-adriges Kabel, um die den
Busleitungen CAN-High, CAN-Low und Masse zugeordneten Pins beider Controller
miteinander zu verbinden.
Abbildung 7: PC-Karte mit Verbindungskabel
Der Bus, den Sie während dieser Tour verwenden, besteht also aus einem kurzen 2bzw. 3-adrigen Kabel, das die beiden CAN-Controller der CAN-Karte miteinander
verbindet. Diese minimale Konfiguration ist erforderlich, da das CAN-Protokoll neben
einem Sender mindestens einen Empfänger erfordert, der korrekt empfangene
Botschaften mit einem Acknowledge quittiert.
Legen Sie die
Busparameter fest
Offen geblieben ist bis jetzt die Festlegung der Busparameter
(Übertragungsgeschwindigkeit, Abtastzeitpunkt,…), die an jedem der beiden
beteiligten Controller eingestellt werden müssen.
1. Holen Sie zu diesem Zweck den Simulationsaufbau über das Menü Ansicht in
den Vordergrund, und klicken Sie in diesem Fenster mit der rechten Maustaste
auf das quadratische Bussymbol mit der Beschriftung "Bus CAN".
Abbildung 8: Kontextmenü des Bussymbols
2. Wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Netzwerk-Hardware… und öffnen Sie
den Dialog Netzwerk-Hardware-Konfiguration.
- 30 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Abbildung 9: Netzwerk-Hardware-Konfigurationsdialog
3. Bearbeiten Sie die Busparameter zunächst für den ersten Controller CAN 1.
Dazu klicken Sie auf + und danach auf Setup und stellen Sie im
Konfigurationsdialog zunächst die Baudrate ein. Tragen Sie den Wert 100 kBaud
ein. Dieser ist sowohl für High Speed als auch für Low Speed Busse sinnvoll.
CANoe schlägt Ihnen Standardwerte für die Controller-Register vor. Damit haben
Sie neben der Übertragungsgeschwindigkeit von 100 kBaud implizit auch die
anderen Controller Parameter (Abtastzeitpunkt, BTL Zyklen und
Synchronisationssprungweite) festgelegt. Damit das Gesamtsystem funktionieren
kann, müssen diese Werte genau so für den zweiten Controller CAN 2
übernommen werden. Bestätigen Sie die Werte mit [OK].
Reale Kanäle,
Applikationskanäle
4.4
Mit der Schaltfäche [Treiber...] öffnen Sie den Vector Hardware Config Dialog, in
welchem Sie die Applikationskanäle den realen Kanälen zuweisen können.
Daten senden
Erstellen Sie eine
Datenquelle
Ihr aktueller Versuchsaufbau enthält noch keine Datenquellen. Richten Sie daher
zuerst eine Datenquelle ein, die Informationen zyklisch auf den Bus legt.
Übung 1
Konfigurieren Sie CANoe so, dass nach Messungsstart alle 100 Millisekunden eine
CAN-Botschaft mit dem Identifier 64 (hex) auf den Bus gesendet wird. Die Botschaft
soll dabei genau vier Datenbytes mit den Werten D8 (hex), D6 (hex), 37 (hex) und 0
enthalten.
Fügen Sie einen
Generator-Block ein
Sie lösen diese Aufgabe, indem Sie im Simulationsaufbau von CANoe einen
Generator-Block einfügen, der die zu sendende Botschaft generiert.
1. Klicken Sie dazu mit der rechten Maus auf den Busstrang im Simulationsaufbau
und fügen Sie über das Kontextmenü einen Generator-Block CAN ein.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 31 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Abbildung 10: Bussymbol im Simulationsaufbau mit Kontextmenü des Busstrangs
Der Generator-Block erscheint danach im Simulationsaufbau als quadratischer
Block, der mit dem simulierten Bus (rote Linie) verbunden ist.
2. Öffnen Sie den Dialog Generator Sendeliste über den Kontextmenüpunkt
Konfiguration Sendeliste… des Generator-Blocks.
Füllen Sie zunächst die Sendeliste aus. Als Identifier tragen Sie 64 ein.
(Überprüfen Sie über die Schaltfläche [Optionen], ob das Zahlenformat Hex
eingestellt ist.) Als Datenlängenangabe tragen Sie danach im Feld DLC den Wert
4 ein. Die Werte der Datenbytes legen Sie schließlich in den folgenden vier
Datenfeldern fest, indem Sie dort die Werte D8, D6, 37 und 0 eintragen.
Abbildung 11: Sendeliste Generator-Block
Verlassen Sie die Sendeliste mit [OK], um die Werte in die Konfiguration zu
übernehmen.
3. Öffnen Sie den Dialog Generator-Block Auslösung über den Kontextmenüpunkt
Konfiguration Auslösung… des Generator-Blocks.
In diesem Dialog konfigurieren Sie die Auslösung für den Sendevorgang.
4. Aktivieren Sie die Option Mit Periode, und tragen Sie anschließend im
Eingabefeld rechts daneben den Wert 100 ein.
Abbildung 12: Auslösung Generator-Block
5. Mit [OK] werden auch diese Werte in die Konfiguration übernommen.
- 32 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Ordnen Sie eine
Datenbasis zu
CANoe-Einsteigertour
CANoe verlangt ferner vor dem Start der Messung, dass Sie der Konfiguration eine
Datenbasis zuordnen. Ordnen Sie daher der aktuellen CANoe-Konfiguration zunächst die Datenbasis POWERTRAIN.DBC aus dem Demo-Verzeichnis
DEMO_CAN_CN\CANSYSTEMDEMO\CANDB zu. Der konkrete Nutzen dieser Datenbasis
wird in den folgenden Abschnitten klar werden.
1. Um Datenbasen zu bearbeiten (hinzufügen, zuordnen, löschen,…) öffnen Sie den
Simulationsaufbau.
Im System-Ansicht Fenster des Simulationsaufbaus sehen Sie eine
Baumdarstellung der aktuellen Konfiguration.
2. Wenn Sie dort mit dem Mauszeiger auf Datenbasen gehen und die rechte
Maustaste betätigen, öffnen Sie mit dem Kontextmenüpunkt Hinzufügen… den
Dialog Öffnen.
3. Wählen Sie in diesem Dialog die oben genannte Datenbasis aus.
4. Mit der Schaltfläche [OK] wird die neue Datenbasis für den aktuellen Bus
übernommen und im System-Ansicht Fenster dargestellt.
Hinweis: Mit Hilfe dieser symbolischen Information lassen sich nun die Dateninhalte
von Botschaften in CANoe interpretieren. Beachten Sie, dass dies nur dann sinnvoll
ist, wenn die Informationen der Datenbasis das System beschreiben, das Sie gerade
beobachten. Stellen Sie daher sicher, dass die der Konfiguration zugeordnete
Datenbasis und das reale Netzwerk zusammenpassen.
Speichern Sie die
Konfiguration
Bevor Sie die Messung starten, sollten Sie Ihre bis hierhin vorbereitete Konfiguration
mit dem Menüeintrag Datei│Konfiguration speichern abspeichern. Sie können die
Konfiguration dann jederzeit wieder laden und Ihre Arbeit genau an diesem Punkt
fortführen.
Starten Sie die
Messung
in der Symbolleiste
Starten Sie die Messung, indem Sie den Start-Schalter
drücken. CANoe beginnt unmittelbar mit dem periodischen Senden der Botschaft, die
Sie im Generator-Block konfiguriert haben.
Ausgabe im TraceFenster
Sie erkennen dies im Trace-Fenster, das nach Messungsstart automatisch in den
Vordergrund springt und nun rechts unten im Hauptfenster des Programms zu sehen
ist: In der ersten Zeile sehen Sie die Botschaft, die vom Generator-Block gesendet
wird, wobei in der ersten Spalte der Sendezeitpunkt relativ zum Messungsstart
angezeigt wird.
Abbildung 13: Trace-Fenster
Die nächste Spalte zeigt Ihnen an, über welchen der beiden CAN-Kanäle gesendet
wird. Dieser Wert (1) stimmt mit dem Standardwert überein, der in der Sendeliste des
Generator-Blocks für zu versendende Botschaften vergeben wird.
Beachten Sie, dass die Botschaft, die Sie in der ersten Aufgabe generiert haben, den
Identifier 64 (hex) besitzt. Dieser stimmt mit dem Identifier der Botschaft EngineData
überein.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 33 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Konfigurieren Sie die Über den Bus wird diese Botschaft danach auch vom zweiten CAN-Controller
Kanal-Einstellungen empfangen. Die Frage liegt nahe, warum sie dann aber nicht im Trace-Fenster
angezeigt wird. Eine Antwort finden Sie im Konfigurationsdialog des Akzeptanzfilters
für den zweiten Controller.
1. Öffnen Sie den Konfigurationsdialog über das Kontextmenüpunkt NetzwerkHardware… des Bussymbols und wählen Sie CAN 2/Filter.
Abbildung 14: Kontextmenü des Bussymbols
2. Die Akzeptanzfilter-Einstellungen unterstützen eine hardwareseitige Filterung der
Botschaften. Die Standardeinstellungen sperren den Botschaftsempfang
weitgehend. Sie öffnen das Filter, indem Sie die obere Zeile mit dem Wert X
füllen.
Abbildung 15: Konfiguration des Akzeptanzfilters
Ausgabe im TraceFenster
Nach erneutem Messungsstart können Sie nun auch erkennen, dass die über Kanal 1
gesendete Botschaft (Sendeattribut Tx [= Transmit] im Trace-Fenster) vom zweiten
Controller empfangen wird (Empfangsattribut Rx [= Receive] im Trace-Fenster).
Abbildung 16: Trace-Fenster
- 34 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Übung 2
Erweitern Sie die Konfiguration aus der letzten Aufgabe so, dass zusätzlich alle 200
Millisekunden eine Botschaft mit dem Identifier 3FC (hex) gesendet wird, der Wert
des ersten Datenbytes soll dabei zyklisch die Werte von 1 bis 5 annehmen.
Fügen Sie einen
zweiten GeneratorBlock ein
Sie lösen diese Aufgabe, indem Sie im Simulationsaufbau einen weiteren GeneratorBlock einfügen. Als Wert für die periodische Auslösung wählen Sie 200 ms. Die
Sendeliste sollte wie folgt aussehen:
Abbildung 17: Sendeliste Generator-Block
Hinweis: Vergessen Sie nicht, die Messung zu stoppen, bevor Sie den
Simulationsaufbau umkonfigurieren. Während einer laufenden Messung sind
Änderungen der Konfiguration des Datenflusses nicht möglich. Die Menüpunkte der
entsprechenden Kontextmenüs erscheinen gegraut.
Weitere
Datenquellen
Neben dem Generator-Block stellt Ihnen CANoe zwei weitere Blöcke als
Datenquellen-Typen bereit.
¼ Mit dem Replay-Block können Sie Daten, die mit der Logging-Funktion von
CANoe aufgezeichnet wurden, wieder auf den Bus abspielen.
¼ Der Programmblock bietet Ihnen die Möglichkeit, mit der Programmiersprache
CAPL eigene u.U. auch recht komplexe Sendefunktionalitäten zu programmieren
und in CANoe einzubinden.
4.5
Auswertefenster
Daten-Analyse
Um die Daten zu analysieren, die nun von den Generatorblöcken im
Simulationsaufbau erzeugt werden, setzen Sie die Auswertefenster ein.
Trace-Fenster
Das Trace-Fenster haben Sie bereits kennen gelernt. Hier werden die Daten, die in
den Trace-Block des Messaufbaus gelangen, in einem busnahen Format als CANBotschaften dargestellt. Neben dem Zeitstempel gehört dazu die Nummer des CANControllers, der Identifier, ein Attribut zur Unterscheidung von gesendeten bzw.
empfangenen Botschaften sowie die Datenbytes der CAN-Botschaft.
Konfiguration des
Trace-Fensters
Sie können das Trace-Fenster, wie alle Analysefenster über das Kontextmenü
konfigurieren, das Sie durch Klicken mit der rechten Maustaste auf das Fenster bzw.
auf den zugehörigen Block erhalten.
Zur Konfiguration des Trace-Fensters stehen Ihnen ferner die vier rechten
können Sie beispielsweise vom
Schaltflächen der Symbolleiste zur Verfügung. Mit
feststehenden Modus in den Scroll-Modus umschalten, in dem jede im Trace-Block
eintreffende Botschaft in eine neue Zeile geschrieben wird.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 35 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
schalten Sie von absoluter auf relative Zeitdarstellung um. In der relativen
Mit
Zeitdarstellung wird in der ersten Spalte die Zeitdifferenz zwischen zwei aufeinander
folgenden Botschaften („Sendeabstand“) dargestellt. In diesem Darstellungsformat
finden Sie natürlich auch leicht den Sendeabstand wieder, den Sie vorhin im
Generator-Block eingetragen hatten: 100 Millisekunden.
Statistik-Fenster
Busnahe Informationen bietet Ihnen auch das Statistik-Fenster. Hier können Sie die
Sendehäufigkeiten der Botschaften aufgeschlüsselt nach Identifiern beobachten.
Falls Sie den Simulationsaufbau so konfiguriert haben, wie in den beiden letzten
Aufgaben vorgegeben, dann sollten Sie im Statistik-Fenster nach Messungsstart zwei
vertikale Linien erkennen, welche die Sendehäufigkeiten der beiden generierten
Botschaften 64 (hex) und 3FC (hex) darstellen.
Abbildung 18: Statistik-Fenster
Für den Identifier 64 werden 10 Botschaften pro Sekunde registriert, für den Identifier
3FC sind es gerade halb so viele. Dieses Ergebnis entspricht den in den
Generatorblöcken eingestellten Periodendauern von 100 bzw. 200 Millisekunden.
Statistikprotokoll
Falls Ihnen die grafische Anzeige des Fensters zu ungenau ist, bietet Ihnen der
Statistik-Block ein Statistikprotokoll, das Ihnen genauere Aufschlüsse über den
Sendeabstand jeder Botschaft liefert.
Das Statistikprotokoll bietet neben der Gesamtzahl der Botschaften für jeden
Identifier den Durchschnittswert, die Standardabweichung sowie Minimum und
Maximum für den registrierten Sendeabstand.
Aktivieren Sie das
Statistikprotokolls
Stoppen Sie die Messung und aktivieren Sie das Statistikprotokoll im
Konfigurationsdialog des Statistik-Blocks (Messaufbau-Fenster).
Abbildung 19: Aktivieren des Statistikprotokolls
- 36 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Ausgabe des
Statistikprotokolls im
Write-Fenster
CANoe-Einsteigertour
Wenn Sie nun die Messung erneut starten, werden im Hintergrund statistische
Informationen gesammelt, die Sie nach erneutem Messungsstopp über den
Kontextmenüpunkt Statistikprotokoll anzeigen des Statistik-Blocks (MessaufbauFenster) ins Write-Fenster ausgeben können.
Abbildung 20: Statistikprotokoll im Write-Fenster
Busstatistik-Fenster
Als weiteres busnahes Fenster bietet Ihnen das Busstatistik-Fenster eine
Gesamtübersicht über den Busdatenverkehr. Hier werden die Gesamthäufigkeiten
von Daten-, Remote, Error und Overload Frames, die Busauslastung sowie die
Zustände der CAN-Controller angezeigt.
Da in unserem Fall eine Botschaft alle 100 ms und die zweite Botschaft alle 200 ms
gesendet werden, liegt die Gesamthäufigkeit aller Botschaften bei 15 Frames pro
Sekunde. Bei einer durchschnittlichen Datenlänge von etwa 70 Bit pro Frame sollten
in der Sekunde ca. 15 * 70 ≈ 1000 Bit auf den Bus gelangen. Bei einer Baudrate von
100 kBit/sec liegt folglich die Buslast in unserem Beispiel in der Größenordnung von
einem Prozent.
Abbildung 21: Busstatistik-Fenster
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 37 -
CANoe-Einsteigertour
4.6
Handbuch
Arbeiten mit symbolischen Daten
Symbolische
Beschreibung von
Daten
Bevor wir auf die verbleibenden Fenster näher eingehen, werfen wir einen Blick auf
die Möglichkeiten, die CANoe zur symbolischen Beschreibung von Daten bietet. Von
Interesse sind bei der Analyse von CAN-Systemen neben busnahen Informationen,
wie Botschaften, Error Frames und Botschaftshäufigkeiten vor allem die
Nutzinformationen, d.h. Signale, wie Drehzahl, Temperatur oder Motorlast, die von
einzelnen Steuergeräten bereitgestellt und mit Hilfe von CAN-Botschaften über den
Bus gesendet werden.
Um diese Informationen symbolisch zu beschreiben, stellt Ihnen CANoe das
Datenbasisformat DBC einschließlich eines Datenbasis-Editors zur Verfügung, mit
dem Sie Datenbasen lesen, erstellen und modifizieren können.
Verweis: Das CANdb++ Handbuch und die CANdb++ Online-Hilfe enthalten weitere
Informationen zum Datenbasis-Editor.
Interpretation der
Datenbytes
Wir wollen an dieser Stelle die Datenbasis POWERTRAIN.DBC, die Sie der aktuellen
CANoe Konfiguration bereits zugeordnet haben, verwenden, um die Datenbytes der
Botschaften zu interpretieren, die von den Generatorblöcken im Simulationsaufbau
erzeugt werden.
der Symbolleiste. Der
Öffnen Sie zunächst die Datenbasis über die Schaltfläche
CANdb++ Editor wird geöffnet, und im Übersichts-Fenster des CANdb++ Editors wird
der Inhalt der Datenbasis POWERTRAIN.DBC dargestellt.
Abbildung 22: Übersichts-Fenster des CANdb++ Editors
Doppelklicken Sie den Objekttyp Botschaften im linken Bereich des ÜbersichtsFensters. Im linken Bereich des Übersichts-Fensters wird die untergeordnete
Strukturebene eingeblendet, im rechten Bereich werden die verfügbaren Botschaften
mit ihren Systemparametern (wie z. B. symbolischer Name, Identifier, etc.) angezeigt.
- 38 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Schalten Sie das Zahlenformat im Menüpunkt Optionen│Einstellungen zunächst
von dezimal auf hexadezimal um. Die symbolischen Namen der Botschaften deuten
bereits darauf hin, dass es sich bei dem betrachteten System um die Beschreibung
der Kommunikation eines rudimentären Motorraumsystems handelt.
Klicken Sie im linken Bereich des Übersichts-Fensters auf die Botschaft EngineData.
Im rechten Bereich des Übersichts-Fensters werden die Systemparameter der
Signale angezeigt, die auf dieser Botschaft übertragen werden.
Die Temperatur EngTemp beispielsweise, ist ein 7 Bit Signal. Um den physikalischen
Wert in Grad Celsius zu erhalten, muss der Bitwert mit dem Faktor 2 multipliziert und
vom Ergebnis dann der Offset 50 subtrahiert werden.
Der Leerlaufschalter IdleRunning ist ein binäres Signal (1-Bit-Signal), das die Werte
0 und 1 annehmen kann.
4.7
Analyse von Signalwerten im Daten-Fenster
Anzeige momentaner Neben den symbolischen Botschaftsnamen lassen sich mit der zugeordneten
Daten/Werte
Datenbasis auch Signalwerte analysieren. Zur Untersuchung der momentanen
Signalwerte dient das Daten-Fenster.
Damit ist klar, warum das Daten-Fenster in einer neuen Konfiguration zunächst leer
ist: Die anzuzeigenden Signalwerte hängen allein von der Information aus der
Datenbasis ab. Welche Signalwerte angezeigt werden sollen, müssen Sie als
Anwender entscheiden.
Übung 3
Konfigurieren Sie das Daten-Fenster so, dass die Signalwerte der im
Simulationsaufbau erzeugten Botschaft EngineData (ID 64 hex) angezeigt werden.
Fügen Sie im DatenFenster Signale
hinzu
Um im Daten-Fenster Signalwerte anzeigen zu lassen, müssen Sie im Daten-Fenster
Signale hinzufügen.
1. Öffnen Sie über den Kontextmenüpunkt Signale hinzufügen… des DatenFensters den Symbolischen Auswahldialog.
Die Baumstruktur innerhalb des Dialoges ermöglicht es Ihnen, gezielt nach einem
Signal zu suchen. Jede Datenbasis erhält je einen Zweig für Signale, Botschaften
und Knoten.
2. Wählen Sie die Botschaft EngineData aus und selektieren und übernehmen Sie
alle Signale dieser Botschaft.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 39 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Abbildung 23: Auswahl von Signalen im Symbolischen Auswahldialog
3. Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Nun sind die Signalnamen im Fenster eingetragen.
Ausgabe im DatenFenster
Nach Messungsstart beginnt der Generator-Block die Botschaft EngineData zyklisch
mit den Datenbytes D8, D6, 37 und 0 auf den Bus zu legen. Nach der
Botschaftsbeschreibung in der Datenbasis, interpretiert der Daten-Block im
Messaufbau diese Bytewerte nun als Drehzahl, Temperatur und Leerlaufschalter und
stellt die entsprechenden Signalwerte in ihren physikalischen Einheiten im DatenFenster dar.
Abbildung 24: Daten-Fenster
- 40 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Die Drehzahl wird also mit Hilfe der Umrechnungsformel der Datenbasis in
Umdrehungen pro Minute angezeigt, während Sie die Temperatur in Grad Celsius
sehen. Die Werte aller drei Signale bleiben zeitlich konstant, da vom Generator-Block
stets die Botschaft mit den gleichen Datenbytes D8, D6, 37 und 0 gesendet wird.
4.8
Analyse von Signalverläufen im Grafik-Fenster
Analyse von
Signalverläufen
Während das Daten-Fenster momentane Signalwerte anzeigt, können Sie im GrafikFenster den zeitlichen Verlauf von Signalwerten darstellen. Nach Messungsende
stehen zur Untersuchung der Signalverläufe komfortable Analysefunktionen bereit.
Übung 4
Konfigurieren Sie das Grafik-Fenster so, dass die Signalwerte der im
Simulationsaufbau erzeugten Botschaft 3FC (hex) angezeigt werden.
Fügen Sie im GrafikFenster Signale
hinzu
Auch die zweite im Simulationsaufbau erzeugte Botschaft ist in der zugeordneten
Datenbasis beschrieben.
1. Öffnen Sie über den Kontextmenüpunkt Signale hinzufügen… des GrafikFensters den Symbolischen Auswahldialog.
In der Datenbasis erkennen Sie, dass dem Identifier 3FC der symbolische Name
GearBoxInfo mit den Signalen Gear, ShiftRequest und Eco-Mode zugeordnet ist.
2. Wählen Sie die Signale aus und übernehmen Sie sie mit [OK] ins Grafik-Fenster.
Im Grafik-Fenster erkennen Sie, dass die Signale nun in die Legende auf der
linken Fensterseite eingetragen sind.
Ausgabe im GrafikFenster
Sie können den zeitlichen Verlauf dieser Signale jetzt im Grafik-Fenster beobachten.
Nach Start der Messung beobachten Sie, dass das Signal Gear zyklisch die Werte 1
bis 5 annimmt, während die anderen beiden Signale zeitlich konstant bleiben.
Für eine sinnvolle Darstellung der einzelnen Schaltwerte eignet sich die LinienVerbindungsart Stufe.
1. Öffnen Sie über den Kontextmenüpunkt Konfiguartion… den Dialog GrafikKonfiguration.
2. Wählen Sie im Tree-View auf der linken Seite den Punkt Signalliste aus.
3. Markieren Sie das Signal Gear.
4. Öffnen Sie über die Schaltfläche [Linien…] den Dialog Linien / Markierungen.
5. Wählen Sie die Verbindungsart Stufe aus und übernehmen sie diese mit [OK].
6. Schließen Sie den Dialog Grafik-Konfiguration mit [OK].
7. Starten Sie die Messung.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 41 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Abbildung 25: Grafik-Fenster
Dies entspricht den fünf Werten, die Sie in Übung 2 in den Generator-Block
eingetragen haben. Nach dem Ende der Messung bleiben die Werte im GrafikFenster erhalten.
Verweis: Die Messfunktionen, die Ihnen das Fenster zur nachträglichen Analyse von
Signalverläufen bietet, sind in Kapitel 6.6 und in der Online-Hilfe ausführlich
beschrieben.
4.9
Einsatz der Datenbasis beim Senden von Botschaften
Symbolische Daten
aus der Datenbasis
Bis jetzt haben Sie die symbolische Datenbasis eingesetzt, um Signalwerte zu
beobachten. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen jedoch weit darüber hinaus.
Öffnen Sie die Sendeliste des Generator-Blocks aus Übung 1 über dessen
Kontextmenüpunkt Konfiguration Sendeliste…. Statt des Identifiers, den Sie vorhin
in die Sendeliste eingetragen haben (64), erkennen Sie in der ersten Spalte nun den
zugehörigen symbolischen Namen. Tatsächlich können Sie nun über die Schaltfläche
[Symbol…] eine Botschaft direkt aus der Datenbasis in die Sendeliste eintragen,
ohne mit dem Identifier arbeiten zu müssen.
Auch die Signalwerte lassen sich nun direkt in der Sendeliste bearbeiten. Wählen Sie
die erste Zeile der Sendeliste aus und betätigen Sie dann die Schaltfläche [Signal…].
Im Wertedialog können Sie nun direkt die Signalwerte eingeben. Sie erkennen auch
hier noch einmal, dass die Bytewerte D8, D6, 37 und 0 aus der ersten Zeile den
Signalwerten EngSpeed = 55000 rpm, EngTemp = 60 Grad Celsius und IdleRunnning
= 0 entsprechen.
Abbildung 26: Wertedialog im Generator-Block
- 42 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Wenn Sie nun beispielsweise den Wert von EngSpeed auf 10000 rpm setzten,
verwendet der Generator-Block automatisch die Informationen der Datenbasis, um
daraus die entsprechenden Datenbytes (10, 27, 37 und 0) zu berechnen.
4.10 Aufzeichnen einer Messung
Daten aufzeichnen
Zur Datenaufzeichnung verfügt CANoe über umfangreiche Logging-Funktionen. Im
Messaufbau wird der Logging-Zweig ganz unten im Bild dargestellt.
Sie erkennen ihn leicht am Dateisymbol
, das die Logging-Datei symbolisiert.
Die Logging-Datei wird während der Messung mit CAN-Daten gefüllt.
Übung 5
Zeichnen Sie den gesamten CAN-Datenverkehr, der bei einer kurzen Messung (ca.
20 sec) von den Generatorblöcken im Simulationsaufbau erzeugt wird, im ASCII
Format auf.
Aktivieren Sie den
Logging-Zweig
Um die Daten, die im Messaufbau von CANoe eintreffen, in eine Datei
aufzuzeichnen, aktivieren Sie zunächst den Logging-Zweig. Entfernen Sie dazu die
Unterbrechung, die den Logging-Block bei einer neuen Konfiguration von der
Datenquelle trennt, durch einen Doppelklick auf das Unterbrechungssymbol
oder
über dessen Kontextmenüpunkt Unterbrechung entfernen.
Konfigurieren Sie die Mit dem Kontextmenüpunkt Logging-Datei-Konfiguration… des Dateisymbols
Logging-Datei
rechts im Logging-Zweig öffnen Sie den Konfigurationsdialog.
Hier tragen Sie den Dateinamen für die Messaufzeichnung sowie deren Format ein.
Wählen Sie hier das ASCII Format.
Abbildung 27: Konfigurationsdialog im Logging-Zweig
Aufzeichnungen im Binärformat benötigen weniger Platz auf Ihrer Festplatte, sind
aber nicht von normalen Texteditoren lesbar. Der Offline-Modus des Programms
bietet Ihnen die gleichen Auswertemöglichkeiten für Aufzeichnungen in beiden
Formaten.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 43 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Konfigurieren Sie die Die Angabe von Triggerbedingungen für die Dateiaufzeichnung ist oft sinnvoll, da der
Triggerbedingungen Datenverkehr auf dem CAN-Bus nicht während der gesamten Messung interessiert,
sondern nur bestimmte zeitliche Intervalle etwa bei unplausiblen Signalwerten oder
beim Auftreten von Error Frames.
Mit dem Kontextmenüpunkt Konfiguration… des Trigger-Blocks öffnen Sie den
Konfigurationsdialog.
Zum Aufzeichnen der gesamten Messung reicht es, im Trigger-Konfigurationsdialog
den Modus von Single Trigger auf Gesamte Messung zu setzen.
Starten Sie die
Messung
Starten Sie nach der Konfiguration der Logging-Datei und der Triggerbedingungen
die Messung, die Sie nach 20 Sekunden wieder stoppen.
Öffnen Sie die
Logging-Datei
Mit einem Doppelklick auf das Logging-Dateisymbol öffnen Sie nun die
aufgezeichnete ASCII Datei. Neben den geloggten Botschaften erkennen Sie, dass
auch Statistikinformationen mit aufgezeichnet worden sind. Diese Zeilen entsprechen
genau den Informationen, die während einer Messung im Busstatistik-Fenster
dargestellt werden.
4.11 Auswerten einer Logging-Datei
Aufgezeichnete
Daten wiedergeben
Logging-Dateien im ASCII-Format lassen sich mit Texteditoren betrachten. Oft ist es
aber sinnvoller, die Möglichkeiten auszunutzen, die CANoe zur Offline-Analyse von
Logging-Dateien bereitstellt.
Übung 6
Spielen Sie die der letzten Aufgabe aufgezeichnete Logging-Datei im Offline-Modus
ab und beobachten Sie den Signalverlauf im Grafik-Fenster.
Aktivieren Sie den
Offline-Modus
Um die Aufgabe zu lösen, schalten Sie CANoe zunächst in den Offline-Modus. Im
Hauptmenü Modus finden Sie dazu die beiden Einträge zu Offline und zu Offline
(Kopie). Da Sie die im Online-Modus vorbereiteten Einstellungen für das GrafikFenster hier verwenden können, bietet es sich an, alle Konfigurationseinstellungen
des Analysezweiges mit zu Offline (Kopie) in den Offline-Modus zu übernehmen.
Im Messaufbau wird nun statt des Bussymbols ein Dateisymbol als Datenquelle
dargestellt. Ansonsten sind alle Einstellungen des Messaufbaus aus dem OnlineModus übernommen.
Wählen Sie die
Datenquelle
Wählen Sie die Logging-Datei der letzten Aufgabe über den Kontextmenüpunkt
Konfiguration… des Dateisymbols links im Messaufbau.
Deaktivieren Sie den
Logging-Zweig
Unterbrechen Sie nun die Verbindung zum Logging-Block. Dies können Sie durch
einen Doppelklick auf den Hot-Spot oder über dessen Kontextmenü machen.
Spielen Sie die
Logging-Datei ab
Mit der <F9>-Taste können Sie nun die Messung abspielen. Im Gegensatz zum
Online-Modus bietet Ihnen CANoe hier zusätzlich die Möglichkeit die Messung
verlangsamt (Menü Start│Einzelschritt (automatisch) bzw. <F8>) bzw. im
Einzelschrittbetrieb (Menü Start│Einzelschritt (Taste) bzw. <F7>) abzuspielen.
Analyse im OfflineModus
Im Offline-Modus stehen Ihnen die gleichen Analysefunktionen wie im Online-Modus
zur Verfügung. Somit werden in beiden Modi die aufgezeichneten Daten busnah im
Trace-Fenster dargestellt, während Sie im Grafik-Fenster die Signalverläufe der
Aufzeichnung beobachten können. Natürlich können Sie in den Messaufbau auch
Filter oder CAPL-Programme einfügen, um die Daten weiter zu reduzieren bzw.
zusätzliche benutzerdefinierte Analysefunktionen einzuführen.
- 44 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
4.12 Erstellen eines CAPL-Programms
Was bedeutet CAPL
CAPL ist eine ereignisorientierte Programmiersprache. Jedes CAPL-Programm
besteht aus Ereignisprozeduren, mit denen Sie auf äußere Ereignisse (wie z.B. auf
das Auftreten bestimmter Botschaften am Bus oder das Betätigen von Tasten auf der
PC Tastatur) reagieren können. Der CAPL-Browser wird in der Online-Hilfe
ausführlich beschrieben. Er ermöglicht es Ihnen mit seinen Teilfenstern („Panes“)
CAPL-Programme schnell und einfach zu erstellen und zu bearbeiten.
Grundsätzlich können Sie zum Erstellen von CAPL-Programmen auch Ihren eigenen
Texteditor verwenden. CAPL Programme sind normale ASCII Dateien mit der
Standard Dateierweiterung *.CAN, die vor dem Messungsstart mit dem zum
Lieferumfang von CANoe gehörenden Compiler übersetzt werden müssen.
Verweis: Eine vollständige Beschreibung der Programmiersprache finden Sie
zusammen mit zahlreichen ausführlichen Beispielen in der Online-Hilfe.
Erstellen eines
CAPL-Programms
In der nächsten Aufgabe werden Sie ein einfaches CAPL-Programm erstellen, um
Botschaften zu zählen, die im Simulationsaufbau von CANoe erzeugt werden.
Übung 7
Erstellen Sie ein CAPL-Programm, mit dem Sie Botschaften von Typ EngineData (Id
64 hex) zählen und die Anzahl der gezählten Botschaften auf Tastendruck im WriteFenster ausgeben können.
Vorbereitungen
¼ Schalten Sie CANoe zunächst wieder in den Online-Modus zurück.
¼ Im Simulationsaufbau sollte sich als Datenquelle immer noch ein Generator-Block
befinden, der die Botschaft EngineData zyklisch auf den Bus legt.
Fügen Sie einen
CAPL-Knoten ein
Zunächst müssen Sie entscheiden, an welcher Stelle Sie Ihr CAPL-Programm im
Datenflussplan einfügen. Sie können dazu jeden Hot-Spot im Messaufbau/
Simulationsaufbau nutzen. Da es sich um ein reines Analyse-Programm handelt, das
keine Botschaften erzeugt, sondern lediglich zählt, bietet es sich an, das Programm
rechts im Messaufbau, etwa vor dem Statistik-Block einzufügen. Wählen Sie im
Kontextmenü des Hot-Spots die Funktion Füge CAPL-Knoten ein. Im Messaufbau
erscheint an der gewählten Stelle nun ein Funktions-Block mit dem Programmsymbol
P.
Konfigurieren Sie
den CAPL-Knoten
Den Konfigurationsdialog des Knotens öffnen Sie über das Kontextmenüpunkt
Konfiguration…. Wählen Sie hier zunächst einen Programmnamen, z.B.
COUNTER.CAN aus.
Starten Sie den
CAPL-Browser
Starten Sie den CAPL-Browser entweder über die Schaltfläche [Edit…] des
Konfigurationsdialoges oder direkt mit einem Doppelklick auf den Programmblock P
im Messaufbau.
Fügen Sie eine
Variable ein
Zunächst benötigen Sie für das Programm eine Ganzzahlvariable, welche die
Botschaften zählt. Nennen Sie sie z.B. counter. Gehen Sie in die rechte obere Pane
des Browsers, und tragen Sie diesen Namen im Variablenblock ein. In diesem
Teilfenster sollte nun
variables {
int counter;
}
stehen. Die Variable wird – wie alle globalen Variablen – bei Messungsstart
automatisch auf Null initialisiert.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 45 -
CANoe-Einsteigertour
Erstellen Sie eine
Ereignisprozedur
on message
Handbuch
Im nächsten Schritt soll diese Variable inkrementiert werden, immer wenn eine
Botschaft EngineData registriert wird. Sie müssen das CAPL Programm also um eine
Ereignisprozedur vom Typ on message („Reagiere auf Botschaftsereignis“)
erweitern. Klicken Sie dazu im Browser Baum den Ereignistyp CAN Messages mit
der rechten Maustaste an und fügen Sie mit dem Kontextmenüpunkt Neu eine neue
Ereignisprozedur dieses Typs hinzu.
Im Prozedurtext-Editor erscheint nun ein Prozedurrumpf. Ersetzen Sie hier zunächst
den Text <newMessage> durch den symbolischen Namen EngineData, den Sie
auch direkt über den Kontextmenüpunkt Botschaft aus CANdb… aus der
Datenbasis übernehmen können. Der CAPL-Compiler ersetzt beim Kompilieren den
symbolischen Namen durch den entsprechenden Identifier 0x64.
Jetzt bleibt nur noch zu definieren, welche Aktionen bei Eintreten des Ereignisses
ausgeführt werden sollen. Da das Programm Botschaften zählen soll, muss die
Variable counter beim Registrieren einer Botschaft inkrementiert werden. Die fertige
Prozedur sieht folgendermaßen aus:
on message EngineData
{
counter++;
output(this); // Der Wert EngineData wird im StatistikFenster angezeigt
}
Erstellen Sie eine
zweite on message
Ereignisprozedur
Damit auch alle anderen Messwerte im Statistik-Fenster angezeigt werden, muss
noch folgende Prozedur geschrieben werden:
on message*
{
output(this);
}
Hinweis: Ohne diese Prozedur würde das eingefügte CAPL-Programm wie ein Filter
wirken, da nur die Botschaft EngineData an den Statistik-Block weitergeleitet werden
würde.
Erstellen Sie eine
Ereignisprozedur
on key
Im letzten Schritt muss nun noch die Ausgabe ins Write-Fenster implementiert
werden. Schließlich soll das Programm nicht nur Botschaften zählen, sondern Sie
möchten auch kontrollieren, wie viele Botschaften gezählt worden sind.
Die Ausgabe soll auf Drücken der Taste <a> ins Write-Fenster erfolgen. Sie müssen
also eine weitere Ereignisprozedur für das Ereignis „Drücke Taste <a>“ definieren. Im
Browser Baum wählen Sie dazu den Typ Keyboard. Die vorher definierte on
message Prozedur wird damit unsichtbar, da sie einem anderen Ereignistyp
angehört. Sie bleibt natürlich weiterhin Bestandteil des CAPL-Programms und wird
wieder sichtbar, sobald Sie erneut den Ereignistyp CAN Messages anwählen.
Fügen Sie nun dem CAPL Programm über den Kontextmenüpunkt Neu eine
Keyboard-Ereignisprozedur hinzu. Im Prozedurtext-Editor erscheint ein neuer
Prozedurrumpf, den Sie folgendermaßen ausfüllen:
- 46 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
on key 'a'
{
write("%d Botschaften EngineData gezaehlt",counter);
}
Die Formatangabe %d bezieht sich auf die Ganzzahlvariable counter, die hinter
dem Komma angegeben ist. Der Format-String entspricht weitgehend dem der C
Funktion printf().
Speichern und
Kompilieren Sie das
Programm
Das Programm ist damit fertig. Speichern Sie es ab und starten Sie dann den
Compiler mit der <F9> Taste, über das Hauptmenü Compiler│Compilieren oder
über den Blitz in der Werkzeugleiste.
Falls Sie beim Erstellen des Programms einen Fehler gemacht haben, öffnet sich ein
Meldungsfenster, das Ihnen den Fehler anzeigt. Doppelklicken Sie auf diese
Fehlermeldung, um an die Stelle zu gelangen, an welcher der Fehler aufgetreten ist.
Nachdem Sie ihn korrigiert und die Programmdatei erneut abgespeichert haben,
kompilieren Sie das Programm erneut. Wenn das Programm fehlerfrei kompiliert
werden konnte, erscheint in der Statuszeile unten im Hauptfenster des Browsers die
Meldung „compiled“.
Ausgabe im WriteFenster
Starten Sie nun die Messung. Der Generator-Block im Simulationsaufbau beginnt
daraufhin, Botschaften vom Typ EngineData zyklisch zu senden, die nun von Ihrem
Programm gezählt werden. Immer wenn Sie die Taste <a> drücken, werden Sie den
Text „n Botschaften EngineData gezaehlt“ im Write-Fenster sehen, wobei n die
Anzahl der gezählten Botschaften bezeichnet.
4.13 Simulation verteilter Systeme in CANoe
Arbeiten mit
Um das funktionale Busverhalten von Netzknoten zu modellieren, stellt Ihnen CANoe
Umgebungsvariablen Umgebungsvariablen zur Verfügung, mit denen Ereignisse und Zustände der
Systemumgebung (äußerer Druck, Temperatur, Schalterstellungen, …) beschrieben
werden. Sie können diese Zustände, d.h. die Werte der Umgebungsvariablen auf frei
gestaltbaren Panels sowohl beobachten als auch gezielt verändern.
Zum Arbeiten mit Umgebungsvariablen verwenden Sie in CAPL der
Ereignisprozedurtyp on envVar ("Reagiere auf Umgebungsvariablenänderung").
Zum Lesen und Schreiben der Umgebungsvariablenwerte dienen die CAPLFunktionen getValue() und putValue(). Diese Sprachmittel und der symbolische
Zugriff auf die verschiedenen in der Datenbasis definierten Variablen ermöglichen die
einfache prototypische Erstellung von Netzknotenmodellen.
Übung 8
Erstellen Sie eine komplette CANoe Konfiguration mit zwei Netzknotenmodellen und
der zugehörigen Peripherie, d.h. den Panels. Dabei soll lediglich eine verteilte
Funktionen realisiert werden: Nachdem der Anwender einen Schalter betätigt,
informiert der erste Netzknoten den zweiten über diese Aktion. Der zweite Knoten
schaltet daraufhin an seiner Peripherie ein Lämpchen ein.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 47 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Schaubild
Vorgehensweise
Die Erstellung eines Modells für verteilte Systeme wird in CANoe zweckmäßigerweise
in drei Teilaufgaben unterteilt:
¼ Erstellen der Datenbasis mit Botschaften, Signalen und Umgebungsvariablen
¼ Erstellen der Netzknotenperipherie, d.h. der Panels
¼ Erstellen der Netzknotenmodelle in CAPL
Bereiten Sie die Aufgabe vor, indem Sie z.B. mit der Schaltfläche
Symbolleiste eine zunächst neue, leere Konfiguration anlegen.
aus der
4.13.1 Erstellen der Datenbasis
Funktion einer
Datenbasis
Im ersten Schritt erstellen Sie eine Datenbasis, welche die beiden wesentlichen
Teilaspekte des Systems beschreibt:
¼ den Informationsaustausch zwischen den beiden Netzknoten über das
Kommunikationsmedium, d.h. den Bus und
¼ die I/O-Schnittstelle zur Peripherie, d.h. die „Verdrahtung“ zwischen dem
jeweiligen Netzknoten und seinen Ein- und Ausgabeeinheiten.
Zur Beschreibung des Informationsaustausches über den Bus stellt Ihnen die
Datenbasis Botschafts- und Signalobjekte zur Verfügung. Die einfache Funktionalität
des Beispieles lässt sich in einem 1 Bit Signal fassen, das den Zustand des Schalters
am ersten Netzknoten beschreibt. Dieses Signal wird in eine Botschaft gepackt und
immer dann gesendet, wenn sich der Zustand des Schalters ändert (spontanes
Senden).
Legen Sie eine
Datenbasis an
Legen Sie mit dem CANdb++ Editor eine neue Datenbasis an, und erstellen Sie dort
eine Botschaft z.B. mit dem Namen Msg1 und dem Identifier 100, die vom ersten
Netzknoten gesendet wird. Erstellen Sie das Signal bsSwitch zur Beschreibung der
Schalterstellung und verknüpfen Sie es mit der Botschaft Msg1. Als Signallänge ist in
diesem Fall ein Bit ausreichend, da lediglich die zwei Zustände an (1) und aus (0)
übertragen werden müssen.
Zur Beschreibung der I/O Schnittstelle zwischen Netzknoten und Peripherie stellt
Ihnen die Datenbasis Umgebungsvariablen zur Verfügung. Jedes Peripherie Element
(Schalter, Lämpchen, Schieberegler, …) wird mit einer Umgebungsvariable
„verdrahtet“, d.h. an das CAPL-Programm für den Netzknoten angeschlossen.
In diesem Beispiel gibt es genau zwei Peripherie-Elemente: einen Schalter am ersten
Netzknoten und ein Lämpchen am zweiten. Also müssen zwei Umgebungsvariablen
z.B. evLight und evSwitch in der Datenbasis erstellt werden.
- 48 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANoe-Einsteigertour
Abbildung 28: Umgebungsvariablen in der Datenbasis
Speichern Sie die
Datenbasis und
ordnen Sie diese der
Konfiguration zu
Speichern Sie die Datenbasis z.B. unter dem Namen TOUR.DBC ab und ordnen Sie
diese Ihrer leeren Konfiguration zu. Diese Zuordnung erfolgt im System-Ansicht
Fenster des Simulationsaufbaus. Gehen Sie dazu in der Baumdarstellung der
aktuellen Konfiguration mit dem Mauszeiger auf Datenbasen und rufen Sie über die
rechte Maustaste den Befehl Hinzufügen… des Kontextmenüs auf.
4.13.2 Erstellen der Panels
NetzknotenPeripherie
Zum Erstellen der Peripherie der Netzknoten steht Ihnen in CANoe eine eigene
Applikation, der Panel Designer, zur Verfügung. Für die aktuelle Konfiguration ist für
jeden der beiden Netzknoten ein Panel zu erstellen.
Verweis: Eine ausführliche Einführung zum Panel Designer finden Sie in der OnlineHilfe.
Erstellen Sie das
erste Panel
Das erste Panel hat als Bedienelement einen Schalter.
1. Sie starten den Panel Designer, indem Sie die Schaltfläche
in der
Symbolleiste von CANoe betätigen. Damit ist gewährleistet, dass im Panel
Designer die Datenbasis mit den zur Verknüpfung benötigten
Umgebungsvariablen evSwitch und evLight zur Verfügung stehen.
2. Öffnen Sie über den Menüpunkt Datei|Panel neu ein neues Panel und wählen
Sie als Dateiname SWITCH.XVP.
3. Wählen Sie aus der Toolbox des Panel Designers einen Switch
platzieren Sie ihn z.B. per Drag & Drop auf dem Panel.
aus und
4. Konfigurieren Sie den Switch im Eigenschaften-Fenter unter Einstellungen|State
Count als Bedienelement mit 2 Zuständen.
5. Weisen Sie dem Switch im Eigenschaften-Fenter unter Einstellungen|Image die
Datei IORGPUSHBUTTON_2.BMP aus dem CANoe Demoverzeichnis
DEMO_ADDON\BITMAP_LIBRARY\GLOBAL\Switches_2STATES zu.
6. Weisen Sie per Drag & Drop aus dem Symbol Explorer die Umgebungsvariable
evSwitch dem Switch zu.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 49 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
aus
7. Beschriften Sie den Switch, indem Sie das Anzeigeelement Static Text
der Toolbox auswählen und auf dem Panel rechts neben dem Switch platzieren.
Geben Sie im Eigenschaften-Fenster für den Static Text unter Darstellung|Text
die gewünschte Beschriftung ein.
8. Die Größe des Panels verändern Sie, indem Sie im Panel Designer den Rand
des Panels anklicken und dann ziehen. Gestalten Sie die Panels nicht größer als
unbedingt nötig, da der freie Bildschirmplatz meist eine wertvolle, sehr
beschränkte Ressource darstellt.
9. Speichern Sie das Panel unter dem Namen SWITCH.XVP ab.
Das Panel erhält nun den Namen SWITCH, welcher oben links im geöffneten
Panel angezeigt wird.
Erstellen Sie das
zweite Panel
Das zweite Panel verfügt lediglich über ein Lämpchen als Anzeigeelement.
1. Öffnen Sie über den Menüpunkt Datei|Panel neu ein neues Panel und wählen
Sie als Dateiname LIGHT.XVP.
2. Wählen Sie aus der Toolbox des Panel Designers einen Switch
platzieren Sie ihn z.B. per Drag & Drop auf dem Panel.
aus und
3. Konfigurieren Sie den Switch im Eigenschaften-Fenter unter Einstellunegn|State
Count als Anzeigeelement mit 2 Zuständen.
4. Weisen Sie dem Switch im Eigenschaften-Fenter unter Einstellungen|Image die
Bild-Datei MLEDRED_2.BMP aus dem CANoe Demoverzeichnis
DEMO_ADDON\BITMAP_LIBRARY\GLOBAL\INDICATOR_2STATES zu.
5. Weisen Sie per Drag & Drop aus dem Symbol Explorer die Umgebungsvariable
evLight dem Switch zu.
aus
6. Beschriften Sie den Switch, indem Sie das Anzeigeelement Static Text
der Toolbox auswählen und auf dem Panel rechts neben dem Schalter platzieren.
Geben Sie im Eigenschaften-Fenster für den Static Text unter Darstellung|Text
die gewünschte Beschriftung ein.
7. Speichern Sie das Panel unter dem Namen LIGHT.XVP ab.
Das Panel erhält nun den Namen LIGHT, welcher oben links im geöffneten Panel
angezeigt wird.
Fügen Sie die Panels Sie beenden diesen Aufgabenteil, indem Sie über die Schaltfläche
in der
in die Konfiguration
Symbolleiste die erstellten Panels in die CANoe Konfiguration integrieren.
ein
Abbildung 29: Panels in CANoe
- 50 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Speichern Sie die
Konfiguration
CANoe-Einsteigertour
Vor dem Erstellen der Netzknotenmodelle sollten Sie die bis jetzt angelegte
Konfiguration mit der Schaltfläche
aus der CANoe Symbolleiste abspeichern.
4.13.3 Erstellen der Netzknotenmodelle
Erstellen von
Netzknotenmodellen
Die Netzknotenmodelle erstellen Sie im Simulationsaufbau. Zumindest das Modell für
den ersten Netzknoten muss bei Betätigung des Schalters eine Botschaft senden und
darf daher nicht im Messaufbau eingefügt werden.
Fügen Sie zwei
Netzknoten ein
In diesem Beispiel benötigen Sie zwei Netzknoten im Simulationsaufbau: der erste
Knoten liefert die Schalterposition, der zweite reagiert darauf, indem er das
Lämpchen ein- bzw. ausschaltet.
Klicken Sie im Simulationsaufbau auf den Busstrang, um neue Netzknotenmodelle
einzufügen.
Abbildung 30: Einfügen von Netzknoten im Simulationsaufbau
Konfigurieren Sie die Den Konfigurationsdialog beider Knoten erreichen Sie wieder über die rechte
Netzknoten
Maustaste. Tragen Sie hier den Knotennamen ein (z.B. ECU 1 bzw. ECU 2); und
ordnen Sie jedem der beiden Knoten einen Dateinamen (z.B. ECU1.CAN bzw.
ECU2.CAN) zu. Die Knotennamen werden im Knotensymbol dargestellt, die
Dateinamen verweisen auf die CAPL-Programme, welche die Funktionalität beider
Netzknoten simulieren.
Erstellen Sie die
benötigten CAPLProgramme
Doppelklicken Sie auf jeden Knoten, um den CAPL-Browser für das jeweilige CAPLProgramm zu öffnen. Das erste Programm gehört zu einem Netzknoten, an dessen
Peripherie sich ein Schalter befindet. Das Programm erfasst bei Änderung der
Schalterposition den neuen Schaltwert und gibt diesen unmittelbar auf den Bus aus:
// Reaktion auf die Änderung der Umgebungsvar. evSwitch
on envVar evSwitch {
// Deklaration einer zu versendenden CAN-Botschaft
message Msg1 msg;
// Auslesen des Wertes des Lichtschalters,
// Zuweisung an das Bussignal bsSwitch
msg.bsSwitch = getValue(this);
// Ausgabe d. Botschaft auf Bus (spontanes Senden)
output(msg);
}
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 51 -
CANoe-Einsteigertour
Handbuch
Der zweite Netzknoten reagiert auf diese Botschaft. Das CAPL Programm liest den
Wert des Bussignals für die Schalterposition und schaltet daraufhin das Lämpchen an
seiner Peripherie ein oder aus. Beachten Sie, dass der Wert des Schalters allein über
den Signalwert am Bus erfasst wird. Der Wert der Umgebungsvariablen evSwitch ist
diesem CAPL Programm nicht bekannt. Die Kommunikation zwischen beiden Knoten
erfolgt also ausschließlich über den Bus:
// Reaktion auf den Empfang der CAN-Botschaft M1
on message Msg1 {
// Auslesen eines Bussignals und
// Setzen der Umgebungsvariablen
putValue(evLight, this.bsSwitch);
}
Starten Sie die
Messung
Starten Sie nun in CANoe die Messung. Immer wenn Sie den Schalter auf Panel 1
einschalten, leuchtet das Lämpchen auf. Wenn Sie ihn wieder ausschalten, erlischt
das Lämpchen. Das Trace-Fenster zeigt Ihnen dazu sowohl die Buskommunikation
(Spontanes Senden der Botschaft Msg1 bei Ändern der Schalterposition) als auch
die Werte der Umgebungsvariablen evSwitch und evLight an.
Verweis: Eine Einführung in die CAPL-Programmierung und eine ausführliche
Darstellung der Programmiersprache finden Sie in Kapitel 9 und in der Online Hilfe.
- 52 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
5 Anwendungen
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
5.1
Die wichtigen Elemente im Überblick
Seite 54
5.2
Simulation/Simulationsaufbau
Arbeiten im Simulationsaufbau
Simulationsbetrieb
Botschaftsattribute
Systemüberprüfung
Seite 56
5.3
Messung/Messaufbau
Seite 58
5.4
Arbeiten mit Konfigurationen
Seite 59
5.5
Arbeiten mit Datenbasen
Verwendung mehrerer Datenbasen
Auflösen von Mehrdeutigkeiten
Überprüfung der Konsistenz symbolischer Daten
Seite 60
5.6
Arbeiten mit mehreren Kanälen
Kanäle im Online-Modus
Kanäle im Simulationsmodus
Kanäle im Offline-Modus
Seite 63
5.7
Arbeiten mit Panels und Symbolen
Seite 65
5.8
Aufzeichnen und Auswerten von Messdateien
Trigger
Daten-Analyse
Daten-Export und -Konvertierung
Seite 65
5.9
Unterstützung für Tests in CANoe
Test Feature Set (TFS)
Test Service Library (TSL)
Seite 68
5.10 Unterstützung für Diagnose in CANoe
Diagnostic Feature Set (DFS)
Seite 72
5.11 CANoe RealTime
Seite 73
5.12 Makro-Rekorder
Seite 73
5.13 COM-Server
Seite 74
5.14 Fehlerbehebung
Seite 74
5.15 Liste der Fehlermeldungen zur CAN-Schnittstelle
Seite 75
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 53 -
Anwendungen
5.1
Handbuch
Die wichtigen Elemente im Überblick
Programmstart
CANoe rufen Sie durch Doppelklicken auf das entsprechende Symbol in der CANoe
Programmgruppe auf.
Der CANoe
Bildschirm
Der CANoe Bildschirm besteht aus der Hauptmenüleiste und der Symbolleiste im
oberen Teil des Bildschirms, der Statusleiste unten am Bildschirm sowie aus dem
Datenflussfenster und den verschiedenen Messfenstern. Sie gelangen zu allen
CANoe Fenstern, indem Sie auf den betreffenden Auswerteblock im Messaufbau
doppelklicken oder indem Sie das Fenster über den Hauptmenüeintrag Ansicht
auswählen.
Abbildung 31: Der CANoe Bildschirm
Zentrale
CANoe stellt Ihnen für Ihre Arbeit mit verschiedenen Bussystemen eine Reihe
Zugriffsmöglichkeiten wichtiger Grundfunktionen bereit. Dazu gehören das Laden und Speichern von
Konfigurationen, das Zuordnen von Datenbasen und das Konfigurieren von Panels.
Vor allem aber lassen sich die Datenflussdiagramme und die Funktionsblöcke im
Mess- und Simulationsaufbau-Fenster direkt über kontextsensitive Menüs
konfigurieren. Sie können im Messaufbau neue Funktionsblöcke, wie Filter oder
Generatorblöcke einfügen oder über das Bussymbol rechts im Simulationsaufbau die
Hardware konfigurieren. Ein kurzer Blick auf den Mess- und Simulationsaufbau gibt
Ihnen also einerseits einen Überblick über die Konfigurationsmöglichkeiten, die Ihnen
CANoe bietet und zeigt Ihnen andererseits, wie Ihre aktuelle Arbeitskonfiguration
aussieht.
- 54 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
Element
Beschreibung
Menüzeile
Dient zur Auswahl von Grundfunktionen
Symbolleiste
Dient zum schnellen Anwählen wichtiger Befehle und
enthält außerdem Statusanzeigen für die verwendete
Zahlenbasis sowie eine Anzeige der Tastatureingaben
während der laufenden Messung.
Statusleiste
Hier werden die Namen der aktuellen Konfigurationsdatei
und der verwendeten Datenbasis angezeigt.
Simulationsaufbau
Im Simulationsaufbau-Fenster wird das Gesamtsystem
mit dem CAN-Bus und allen Netzknoten grafisch
dargestellt.
Messaufbau
Im Messaufbau-Fenster wird der Datenfluss grafisch
dargestellt. Alle Einstellungen zur Parametrierung einer
Messung oder Auswertung werden in diesem Fenster
vorgenommen. Die Messfenster können von hier aus
aktiviert werden.
Trace-Fenster
Hier werden die Busaktivitäten protokolliert. Nach
Abschluss einer Messung kann in diesem Fenster
gescrollt werden.
Statistik-Fenster
Hier werden die mittleren Sendehäufigkeiten von
Botschaften über der Identifier-Achse als Linienspektrum
dargestellt. Wahlweise kann auch auf mittlere
Sendeabstände umgeschaltet werden. Das Fenster kann
für Detailauswertungen gezoomt werden.
Daten-Fenster
Hier werden vorgewählte Datensegmente von
Botschaften dargestellt.
Grafik-Fenster
Hier wird der zeitliche Verlauf vorgewählter
Datensegmente von Botschaften in einem X-YDiagramm über der Zeitachse grafisch dargestellt. Nach
Messungsende können Sie die Koordinaten von
Messpunkten mit Hilfe von Messmarkern untersuchen.
Write-Fenster
Hier werden wichtige Informationen über den Verlauf der
Messung ausgegeben (z.B. Triggerung der LoggingFunktion). Außerdem werden in dieses Fenster alle
Ausgaben geschrieben, die der Anwender in CAPLProgrammen mit der Funktion write() absetzt.
Busstatistik-Fenster
Hier werden hardwarenahe Informationen wie Anzahl der
Daten- und Remote Frames, Error Frames und Buslast
dargestellt. Die Verfügbarkeit dieser Informationen wird
durch die verwendete CAN-PC-Karte bestimmt.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 55 -
Anwendungen
5.2
Handbuch
Simulation/Simulationsaufbau
5.2.1 Arbeiten im Simulationsaufbau
Busübergreifend
arbeiten
Über das Kontextmenü (rechte Maustaste) des Simulationsaufbaus haben Sie
jederzeit Zugriff auf Standardoperation wie kopieren, ausschneiden, einfügen etc. Sie
können diese Funktionen auch busübergreifend anwenden.
Mithilfe der Registerkarten am unteren Rand Simulationsaufbau-Fensters können Sie
einfach zwischen den verschiedenen Bussen Ihrer Konfiguration wechseln.
Bus-Aufbau
Außerdem können Sie Objekte einfach verschieben, indem Sie diese mit der linken
Maustaste auswählen und bei gedrückter linker Maustaste verschieben/neu
platzieren ("drag-and-drop").
Zur einfachen Kennzeichnung und Darstellung von realem und simuliertem Bus gilt
folgende Farbcodierung:
¼ realer Bus wird als schwarze Linie dargestellt
¼ simulierter Bus wird als rote Linie dargestellt
5.2.2 Simulationsbetrieb
Netzwerke
simulieren
Am Anfang des Entwicklungsprozesses wird das Netzwerk vollständig simuliert. In
dieser Phase können Sie CANoe entweder mit oder ohne physikalischen Bus
betreiben.
Simulation mit
realem Bus
Es genügt, die CAN-Controller der Karte mit dem Bus zu verbinden. Der
Arbeitsmodus im Simulationsdialog bleibt dabei auf Realer Bus gestellt. Alle im
Simulationsaufbau erzeugten Botschaften werden auf den realen Bus gesendet.
Simulation ohne
realem Bus
Wenn Sie ohne realen Bus und reale Steuergeräte arbeiten, können Sie CANoe im
reinen Simulationsmodus betreiben. Schalten Sie den Arbeitsmodus im
Simulationsdialog von Realer Bus auf Simulierter Bus. Der Buszugriff (Senden und
Empfangen von Botschaften) wird dann simuliert.
Arbeiten im
Simulationsmodus
Im Simulationsmodus lässt sich ein Animationsfaktor vorgeben. Die (simulierte)
Messung erscheint dann um diesen Faktor verlangsamt. Für Simulationsfaktoren
zwischen Null und Eins wird die Simulation damit sinngemäß beschleunigt. (Geben
Sie also beispielsweise den Wert 0.1 vor, um die Messung um den Faktor 10 zu
beschleunigen.). Sie können die Simulation zu einem beliebigen Zeitpunkt
unterbrechen und wieder fortsetzen.
Slave-Modus
Der Slave-Modus ist ein spezieller Simulationsmodus in dem der zeitliche Verlauf der
Messung (Zeitbasis) durch ein externes Programm gesteuert wird. Ein typischer
Anwendungsfall ist die Steuerung der Messung durch ein Master Programm, welches
über COM auf das Simulation Objekt von CANoe zugreift.
Hinweis: Wenn Sie CANoe im Simulationsmodus, d.h. ohne physikalischen Bus
betreiben, wird die Funktionalität der Schnittstellenkarte vom Programm emuliert. Im
Konfigurationsdialog der Karte legen Sie in diesem Modus als Systemparameter
lediglich die Baudrate des Busses fest.
- 56 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
5.2.3 Botschaftsattribute
Attribut Rx
Botschaften, die nicht von der PC-Karte von CANoe gesendet wurden
(Empfangsbotschaften), erhalten beim Empfang das Attribut Rx und einen
Zeitstempel vom Zeitgeber der Karte. Danach werden sie über den Kartentreiber an
CANoe weitergereicht und schließlich in den Auswertefenstern angezeigt. Im TraceFenster ist der Zeitstempel und das Botschaftsattribut Rx zu erkennen.
Abbildung 32: Empfangen von Botschaften
Attribut Tx
Nach erfolgreicher Sendung wird die Botschaft mit der tatsächlichen Sendezeit und
dem Attribut Tx zurückgeliefert, so dass die Sendebotschaften mit Sendezeitpunkt im
Trace-Fenster dargestellt bzw. mitgeloggt werden können.
Abbildung 33: Senden von Botschaften
Attribut TxRq
Die zu sendenden Botschaften werden vom Simulationsaufbau über den
Kartentreiber an die Hardware durchgereicht. Wenn Sie die Option Aktiviere TxRq
eingeschaltet haben, liefert Ihnen der Treiber den Zeitpunkt des an den CANMikrocontroller vergebenen Sendeauftrags. Im Trace-Fenster sehen Sie so
beispielsweise die zu sendende Botschaft mit dem Attribut TxRq.
Latenzzeitmessung
Die TxRq-Anzeige ermöglicht Differenzmessungen zwischen Sendeanforderung und
Sendezeitpunkt: Die Zeit zwischen der Botschaft mit Tx-Attribut und TxRq-Attribut ist
im wesentlichen die Übertragungszeit einer Botschaft, d.h. die Zeit, die der Controller
benötigt, um eine Botschaft vollständig auf den Bus zu senden. Sie ist abhängig von
Baudrate und Botschaftslänge. Die Übertragungszeit wächst auch infolge verlorener
Arbitrierungsvorgänge, die man zunehmend bei hohen Buslasten für nieder-priore
Botschaften beobachtet.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 57 -
Anwendungen
Handbuch
Allgemein gilt die Formel
tTx - tTxRq = Übertragungszeit + Latenzzeit
da zur Übertragungszeit noch die (sehr kleine) Latenzzeit des Kartentreiber-Interrupts
addiert werden muss.
5.2.4 Systemüberprüfung
Regeln zur
Systemüberprüfung
Sie können eine Systemüberprüfung veranlassen, indem Sie im Kontextmenü (rechte
Maustaste) der System Ansicht den Befehl Systemüberprüfung aufrufen.
Mit der Systemüberprüfung veranlassen Sie, dass Ihr Simulationsaufbau nach
folgenden drei Regeln überprüft wird:
Regel 1
Die in einer Datenbasis definierten Knoten müssen im zugeordneten Bus enthalten
sein.
Beispiel: Die Datenbasis "ibus" definiert den Knoten "console" und ist im
Simulationsaufbau dem Bus "body" zugeordnet. Um die Regel zu erfüllen, muss im
Simulationsaufbau ein CAPL-Block enthalten sein, der dem Datenbasis-Knoten
"console" zugeordnet ist.
Regel 2
Die in Datenbasen definierten Gateways müssen im Simulationsaufbau als Gateways
enthalten sein.
Beispiel: Die Datenbasen "Comfort" und "Power Train" enthalten jeweils den Knoten
"Gateway" und sind im Simulationsaufbau den Bussen "Comfort" und "Power Train"
zugeordnet. Diese Knoten werden als Gateway-Definition interpretiert. Um die Regel
zu erfüllen, muss im Simulationsaufbau ein CAPL-Block enthalten sein, der einem der
Datenbasis-Knoten zugeordnet sowie als Gateway eingebunden ist. Das Einbinden
eines CAPL-Blocks als Knoten in einem Bus, welchem keine der Datenbasen
zugeordnet ist, verletzt die Regel.
Regel 3
Die in Datenbasen definierten Gateways müssen im Simulationsaufbau als Gateways
in den zugeordneten Bussen enthalten sein.
Beispiel: Diese Regel ist eine leichte Abwandlung der 2. Regel. Es genügt nicht, ein
in den Datenbasen definiertes Gateway in den zur Verfügung stehenden Bussen des
Simulationsaufbaus als Gateway einzubinden. Der betreffende CAPL-Block muss in
den Bussen, denen die Datenbasen zugeordnet sind als Gateway enthalten sein.
5.3
Messung/Messaufbau
So starten Sie eine
Messung
Sie können eine Messung folgendermaßen starten:
¼ durch Drücken der Taste <F9>,
¼ durch Anwählen des Hauptmenüeintrags Start│Start oder
¼ durch Betätigen des Start-Schalters
in der Symbolleiste.
Im Online-Modus können jetzt Daten vom Bus empfangen und ausgewertet bzw. auf
den Bus ausgegeben werden. Das Datenflussdiagramm zeigt Ihnen dabei welche
Analyse- und Sendeblöcke während der Messung aktiv sind.
- 58 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
Beim Start einer Online-Messung wird zunächst die Hardware initialisiert. Falls dies
nicht möglich ist, wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die Messung
abgebrochen.
Konfigurationen
während der
Messung
Während der Messung lassen sich Trace-Block, Daten-Block sowie die Skalierung
des Statistik- und des Daten-Fensters frei konfigurieren. Die Einträge in den
Kontextmenüs der restlichen Blöcke sind während der Dauer einer Messung jedoch
inaktiv. Sie können diese Blöcke erst wieder nach Beendigung der laufenden
Messung parametrieren. Alle Tastatureingaben während der Messung werden direkt
an die Funktions-Blöcke (CAPL-Programme, Generator-Block, …) weitergeleitet. Sie
werden im entsprechenden Statusfenster in der Symbolleiste angezeigt.
So stoppen Sie eine
Messung
Sie stoppen die Messung, indem Sie die
¼ <ESC> drücken,
¼ den Hauptmenüeintrag Start│Stop wählen,
¼ die Schaltfläche
in der Symbolleiste betätigen oder
¼ interne Ereignisse (z.B. CAPL oder Trigger) verwenden.
Hinweis: Bei hoher Systemlast kann der Stoppvorgang ein gewisse Zeit
beanspruchen, da die Nachrichtenpuffer des Systems geleert werden müssen. Durch
wiederholtes Stoppen (Doppelklick) werden die gepufferten Daten ignoriert und damit
die Messung auch bei hoher Systemlast sofort beendet.
5.4
Arbeiten mit Konfigurationen
Einstellungen
speichern
Alle Einstellungen, die Sie während Ihrer Arbeit mit CANoe vornehmen (Konfiguration
der Messfenster, des Simulationsaufbaus, der Hardware, ...) können Sie in einer
Konfigurationsdatei speichern. Sie können so z.B. mit verschiedenen Konfigurationen
arbeiten, um spezifische Simulationen, Messungen und Tests durchzuführen.
Konfigurationen
ändern
Um Veränderungen einer Konfiguration gezielt in einer neuen Konfigurationsdatei
abzuspeichern, wählen Sie im Hauptmenü den Eintrag Datei│Konfiguration
speichern als an. Mit dem Menüeintrag Datei│Konfiguration laden können Sie die
Konfigurationsdateien, die Sie zuvor abgespeichert haben, erneut in CANoe laden. Im
Demo Verzeichnis DEMO_CAN_CN finden Sie einige vorbereitete DemoKonfigurationen, die Ihnen bei der Inbetriebnahme von CANoe und in der
Einarbeitungsphase als Vorlage dienen.
Projektverzeichnisse
anlegen
Damit Sie den Überblick über die zu Ihrem Projekt gehörigen Dateien
(Konfigurationsdateien, Logging Dateien, CAPL-Programme, Datenbasen, PanelDateien …) behalten und dieses bei Bedarf auf einem anderen Rechner überspielen
können, empfiehlt es sich, für jedes Projekt ein eigenes Projektverzeichnis (in
Windows auch Arbeitsverzeichnis genannt) anzulegen. Achten Sie darauf, alle bei
Ihrer Arbeit anfallenden Dateien dort abzulegen. Falls Sie mehrere unterschiedliche
Projekte bearbeiten, sind natürlich auch mehrere Projektverzeichnisse sinnvoll. Bei
großen Projekten ist es übersichtlicher, die Datenbasen und Konfigurationsdateien
auf verschiedene Unterverzeichnisse zu verteilen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 59 -
Anwendungen
Handbuch
Abbildung 34: Sinnvoller Verzeichnisbaum für ein CANoe Projekt
Auf Projektdateien
referenzieren
In den Konfigurationsdateien werden auch Referenzen auf andere Projektdateien wie
z.B. auf Datenbasis-Dateien oder auf CAPL Programme gespeichert. CANoe arbeitet
dabei intern mit relativen Pfaden. D.h. referenzierte Dateien werden beim Laden
relativ zur Konfigurationsdatei gesucht und eingelesen. Sie können daher Ihr
Projektverzeichnis mit allen zugehörigen Dateien an einen andere Stelle im
Verzeichnisbaum bzw. auf eine anderes Laufwerk verschieben.
Konfigurationen
dokumentieren und
archivieren
Um Konfigurationen zu dokumentieren bzw. zu archivieren, können Sie sich eine
Liste aller zur aktuellen Konfiguration gehörenden Dateien (Datenbasen, CAPLProgramme etc.) oder ein ZIP-Archiv, das alle zur Konfiguration gehörenden Dateien
enthält, erstellen lassen.
5.5
Arbeiten mit Datenbasen
Arbeiten mit
symbolische Daten
Bei umfangreichen Untersuchungen am Bus ist es hilfreich, wenn neben dem
busnahen Rohdatenformat mit numerischen Identifiern und Dateninhalten eine
symbolische Interpretation des Botschaftsaufkommens zur Verfügung steht.
CANoe unterstützt die Verwendung symbolischer Datenbasen. Sie stellen diese
Information zur Verfügung, indem Sie der aktuellen Konfiguration eine oder mehrere
Datenbasen zuordnen. Danach können Sie in den Messfenstern, den eingefügten
Funktions-Blöcken und in den CAPL-Programmen auf diese Informationen zugreifen.
CANdb++ Editor
Zur Eingabe und Änderung der Datenbasen steht Ihnen der CANdb++ Datenbasis
Editor zur Verfügung. Er ist im Standardlieferumfang von CANoe enthalten.
Botschaften
In einer Datenbasis werden den Botschaften Namen zugewiesen. In CANoe können
Sie die Botschaften dann über diese Namen ansprechen. So erhalten Sie zum
Beispiel im Trace-Fenster statt eines Identifiers 100 den Klartext EngineData.
Signale
Außerdem lassen sich in den Datenbasen Signale definieren. Ein Signal ist eine
symbolische Beschreibung eines Datensegments innerhalb einer Botschaft. Die
Signaldefinition umfasst neben der Angabe des Datensegments Eigenschaften wie
die Byte-Anordnung (Motorola/Intel), Vorzeichenbehandlung, eine lineare
Umrechnungsformel und eine physikalische Maßeinheit. Damit lassen sich im DatenFenster direkt physikalische Größen darstellen wie zum Beispiel:
Drehzahl = 810.4 rpm.
- 60 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
Abbildung 35: Symbolische Beschreibung der Botschaft EngineData in CANdb++
Symbolischer
Auswahldialog
Im Symbolischen Auswahldialog werden alle in der Datenbasis definierten Signale
und Botschaften angezeigt. Sie können ein oder mehrere Objekte auswählen, um
diese anschließend anzuzeigen oder zu manipulieren. Wenn die Datenbasis
vollständig ausgefüllt ist, können Sie im Symbolischen Auswahldialog Signale z.B. für
einen Netzknoten, für eine Botschaft oder aber in der Liste aller Signale der
Datenbasis suchen.
Abbildung 36: Symbolischer Auswahldialog
Verweis: Die Online-Hilfe enthält weitere Hinweise zum Arbeiten mit Datenbasen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 61 -
Anwendungen
Handbuch
5.5.1 Verwendung mehrerer Datenbasen
Verwalten großer
Systeme
Bei großen Systemen kann es sinnvoll sein, die Beschreibung der Botschaften und
Signale sowie die Umgebungsvariablen auf mehrere Teil-Datenbasen aufzuteilen.
Auch beim Betrieb von CANoe an zwei Bussen liegt es nahe, jedes System durch
eine eigene Datenbasis zu beschreiben.
Zuordnen von
Datenbasen
CANoe unterstützt die gleichzeitige Verwendung mehrerer Datenbasen. Die
Zuordnung der Datenbasen muss im Simulationsaufbau vorgenommen werden. Sie
können danach in allen Funktions-Blöcken und in CAPL die symbolischen Bezeichner
für Botschaften, Signale und Umgebungsvariablen aus allen Datenbasen verwenden.
Tragen Sie dazu den symbolischen Namen in das entsprechende Eingabefeld ein.
Eine Liste aller symbolischen Namen finden Sie in den Signalauswahldialogen, die
Sie durch Betätigen der kleinen Schaltflächen neben den entsprechenden
Eingabefeldern öffnen. Wählen Sie hier die gewünschten symbolischen Namen aus.
Mehrdeutigkeiten
Wenn Sie mehr als eine Datenbasis verwenden, werden die Botschaften in den auf
die erste folgenden Datenbasen mit dem Datenbasisnamen qualifiziert. Sie benötigen
diese qualifizierten Namen jedoch nur um Mehrdeutigkeiten aufzulösen. Solange die
symbolischen Namen in allen Datenbasen eindeutig sind, können Sie sowohl in allen
Funktionsblöcken als auch beim Editieren von CAPL-Programmen auf die
Qualifizierung der symbolischen Namen verzichten.
5.5.2 Auflösen von Mehrdeutigkeiten
Mehrdeutigkeiten
auflösen
Bei der Verwendung mehrerer Datenbasen sind bei der Verwendung symbolischer
Namen prinzipiell Mehrdeutigkeiten möglich, die vom Programm aufgelöst werden
müssen.
Konflikt
Botschaften, die vom Bus kommen und vom Programm registriert werden, können in
zwei Datenbasen unterschiedliche symbolische Namen haben.
Lösung
Mehrdeutigkeiten dieser Art werden aufgelöst durch die Reihenfolge, in der Sie die
Datenbasen in die Liste des Dialogs Datenbasen angegeben haben. Zusätzlich
haben Sie die Möglichkeit, jedem Kanal eine priorisierte Datenbasis zuzuordnen. Für
Botschaften, die von diesem Kanal empfangen werden, hat bei der Symbolzuordnung
diese Datenbasis dann die höchste Priorität. Erst wenn dort kein symbolischer
Namen gefunden wird, werden alle weiteren im Dialog angegeben Datenbasen in der
dort festgelegten Reihenfolge durchsucht.
Konflikt
Sie wollen u. U. Funktionsblöcke oder Messfenster mit unterschiedlichen Botschaften
konfigurieren, die in verschiedenen Datenbasen den gleichen Namen tragen.
Lösung
Zur Auflösung von Namenskonflikten bei der Konfiguration von Messfenstern und
Funktionsblöcken wird ebenfalls die Suchreihenfolge in der Datenbasisliste im
Datenbasisauswahldialog herangezogen. Dem Namen wird in diesem Fall die
Botschaft der am weitesten oben stehenden Datenbasis zugeordnet. Sie haben
jedoch die Möglichkeit Mehrdeutigkeiten dieses Typs aufzulösen, indem Sie
symbolische Bezeichner qualifizieren.
- 62 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
5.5.3 Überprüfung der Konsistenz symbolischer Daten
Konsistenzüberprüfung
Wenn Sie während Ihrer Arbeit mit CANoe zugeordnete Datenbasen modifizieren,
können Inkonsistenzen auftreten. Um dies zu vermeiden, überprüft CANoe in
folgenden Situationen die Konsistenz der Datenbasen mit der aktuellen Konfiguration
¼ bei Programmstart
¼ bei Zuordnen einer neuen Datenbasis
¼ bei erneutem Aktivieren von CANoe nach Änderung der Datenbasis.
Vorgehensweise
5.6
Bei der Konsistenzüberprüfung werden die symbolischen Namen aller im Messaufbau
verwendeten Botschaften mit den Namen aus den Datenbasen verglichen. Hat sich
der Botschaftsname, nicht aber der Identifier, in der Datenbasis geändert, so wird der
Name automatisch angepasst. Dabei erscheint eine entsprechende Mitteilung am
Bildschirm. Falls CANoe weder den Namen noch den Botschafts-Identifier in den
Datenbasen findet, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Sie können die Messung in
diesem Fall erst starten, wenn Sie die entsprechende Botschaft aus der Konfiguration
entfernt haben.
Arbeiten mit mehreren Kanälen
Kanaldefinition
Die Anzahl der CAN-Kanäle, die Sie verwenden möchten, wird über den
Kanaldefinitionsdialog eingestellt. CANoe unterstützt bis zu 32 (virtuelle und reale)
Kanäle. Die Kanaldefinition wirkt sich neben der Messung auch auf die
Eingabemöglichkeiten in den verschiedenen Konfigurationsdialogen aus. Es werden
Ihnen lediglich die definierten Kanäle zur Auswahl angeboten.
Die Kanäle werden in der CAN-Hardware-Konfiguration in der Systemsteuerung Ihres
Rechners den im System registrierten CAN-Controllern zugeordnet. Die Zuordnung
ist nur im Online-Modus von Bedeutung. Im Offline-Modus, bei dem die Botschaften
von einer Datei eingespielt werden, ist sie irrelevant.
Hinweis: Die Anzahl der Kanäle ist konfigurationsspezifisch. Sie wird in der
Konfigurationsdatei gespeichert und beim Laden der Konfiguration wiederhergestellt.
5.6.1 Kanäle im Online-Modus
Arbeiten mit realen
Bussen
Im Online-Modus mit realem Bus werden Botschaften aus dem Simulationsaufbau auf
einen oder mehrere reale Busse gesendet und im Messaufbau von einem oder
mehreren realen Bussen empfangen. Die definierten Kanäle entsprechen diesen
realen Bussen mit ihren Controllern.
Konsistenzprüfung
Sie können im Kanaldefinitionsdialog wählen, ob nach der Einstellung eine
Konsistenzprüfung durchgeführt werden soll oder nicht. Die Konsistenzprüfung
bezieht sich auf die Datenbankzuordnungen sowie die Konfiguration sämtlicher
Funktionsblöcke mit Ausnahme der CAPL-Blöcke. Überprüft wird, ob ungültige
Kanäle referenziert sind. Sofern dies der Fall ist, wird eine Inkonsistenz gemeldet. Die
Meldungen können auf Wunsch in das Write-Fenster ausgegeben werden.
Bei CAPL-Blöcken wird erst beim Kompilieren festgestellt, ob alle referenzierten
Kanäle gültig sind. Falls nicht, wird wiederum eine Warnung ausgegeben. Es
empfiehlt sich daher, nach jeder Neudefinition der Kanäle alle Knoten zu kompilieren.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 63 -
Anwendungen
Auswirkungen bei
Inkonsistenz
Handbuch
Falls Sie nicht definierte Kanäle benutzen, verhält sich CANoe im Online-Modus
folgendermaßen:
¼ Die Kanaleinstellung bewirkt keine Filterung von Botschaften im Datenflussplan.
¼ Beim Empfangen auf Controllern, die nicht einem definierten Kanal zugeordnet
sind, werden die empfangenen Botschaften durch den Messaufbau gereicht.
¼ Beim Senden aus einem Generator- oder Replay-Block im Messaufbau auf einen
nicht definierten Kanal wird die Sendeanforderung ebenfalls durchgereicht.
¼ Für einen Sender im Simulationsaufbau wird im Write-Fenster ein Fehler
gemeldet, sobald die Sendeanforderung auf einen nicht definierten Kanal
gegeben wird. Die Botschaft wird nicht gesendet.
¼ CAPL-Blöcke senden nur Botschaften, denen ein definierter Kanal zugeordnet ist.
5.6.2 Kanäle im Simulationsmodus
Arbeiten mit
simulierten Bussen
Im Online-Modus mit simuliertem Bus werden Busse und Netzknoten komplett
simuliert. Jeder Kanal entspricht einem simulierten Bus.
Auswirkungen bei
Inkonsistenz
Falls Sie nicht definierte Kanäle benutzen, verhält sich CANoe im Simulationsmodus
folgendermaßen:
¼ Die Kanaleinstellung bewirkt keine Filterung von Botschaften im Datenflussplan.
¼ Beim Senden aus einem Generator- oder Replay-Block im Messaufbau auf einen
nicht definierten Kanal werden die Botschaften durchgereicht.
¼ Beim Senden aus einem Generator- oder Replay-Block im Simulationsaufbau auf
einen nicht definierten Kanal wird im Write-Fenster ein Fehler gemeldet, sobald
die Sendeanforderung auf den nicht definierten Kanal gegeben wird. Die
Botschaft wird dann nicht gesendet.
¼ CAPL-Blöcke senden nur Botschaften, denen ein definierter Kanal zugeordnet ist.
5.6.3 Kanäle im Offline-Modus
Arbeiten mit
aufgezeichneten
Daten
Im Offline-Modus entsprechen die Kanäle denjenigen Kanälen, auf denen die
eingespielten Botschaften aufgezeichnet wurden. Jede Botschaft wird daher auf dem
Kanal eingespielt, auf dem sie aufgezeichnet wurde. Die Kanäle im Offline-Modus
entsprechen somit den Kanälen während der Aufzeichnung der Logging-Datei. Sie
sollten die Anzahl der Kanäle daher so definieren, dass sie der Anzahl der Kanäle
entspricht, die bei der Aufzeichnung der Logging-Datei eingestellt war.
Auswirkungen bei
Inkonsistenz
Falls Sie nicht definierte Kanäle benutzen, verhält sich CANoe im Offline-Modus
folgendermaßen:
¼ Die Kanaleinstellung bewirkt keine Filterung von Botschaften im Datenflussplan.
¼ Werden Botschaften eingespielt, die einem nicht definierten Kanal zugeordnet
sind, so werden diese durch den Messaufbau gereicht.
¼ Beim Senden aus einem Generatorblock oder einem Replay-Block im
Messaufbau auf einen nicht definierten Kanal wird die Sendeanforderung
durchgereicht.
¼ CAPL-Blöcke senden nur Botschaften, denen ein definierter Kanal zugeordnet ist.
- 64 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
5.7
Anwendungen
Arbeiten mit Panels und Symbolen
Erstellen eigener
Bedienoberflächen
Um simulierte Netzknoten in CANoe zu steuern, müssen die in CAPL erstellten
Netzknotenmodelle im Simulationsaufbau auf externe Ereignisse (z.B. auf das
Betätigen eines Schalters) reagieren können. CANoe bietet Ihnen dazu die
Möglichkeit, Panels zu erstellen und in das Programm einzubinden. Die externen
Ereignisse werden mit Hilfe von Symbolen beschrieben. Sie lassen sich auch als I/OSchnittstelle zwischen dem Netzknoten und seiner Peripherie interpretieren, d.h. als
Verknüpfung zwischen dem jeweiligen CAPL-Programm und seinen Ein- und
Ausgabeelementen auf den Panels.
Steuerelemente
Indem Sie Steuerelemente auf den Panels betätigen, können Sie während einer
Messung die Werte der Symbole interaktiv verändern. Die Netzknotenmodelle
reagieren auf Änderungen von Symbolwerten und führen daraufhin entsprechende
Aktionen (wie. z.B. das Aussenden einer Botschaft) aus.
Anzeigeelemente
CAPL-Programme können beim Eintreten bestimmter Ereignisse die Werte der
entsprechenden Symbole ändern. Diese Werteänderung kann dann mit
Anzeigeelementen auf den Panels visualisiert werden.
Fenstermanagement
Für Messungen und Simulationsläufe wird meist nur eine kleine Auswahl aller Panels
gleichzeitig benötigt. Das Fenstermanagement von CANoe bietet Ihnen daher die
Möglichkeit, Panels nach Ihren Arbeitserfordernissen desktopbezogen zu gruppieren.
Während der Messung können Sie durch die Auswahl eines definierten Desktops
zwischen diesen Panel-Gruppen hin- und herschalten, so dass immer nur eine PanelGruppe geöffnet ist.
5.8
Aufzeichnen und Auswerten von Messdateien
Logging-Datei
Mit CANoe können Sie den Datenverkehr in einer Logging-Datei abzuspeichern, um
diese später im Offline-Modus auszuwerten.
Logging-Block
Zu diesem Zweck stehen Ihnen Logging-Blöcke zur Verfügung. Aufgabe eines
Logging-Blockes ist es, die an seinem Eingang anstehenden Daten in eine Datei
abzulegen. Sie konfigurieren die Logging-Datei im Messaufbau über das Dateisymbol
ganz rechts im Logging-Zweig.
TriggerMöglichkeiten
Um die Daten möglichst schon bei der Erfassung so weit wie möglich zu reduzieren,
ist jeder Logging-Block mit einer komfortablen Triggerung ausgestattet. Diese
gestattet es, eine Triggerbedingung zu formulieren und dann nur das Umfeld des
Triggerzeitpunkts abzuspeichern. Während jeder Messung können mehrere Trigger
auf unterschiedliche Ereignisse ausgelöst werden, für die Vor- und Nachlaufzeiten
angegeben werden. Die Triggerbedingung lässt sich frei programmieren. Sie
konfigurieren die Triggerung im Messaufbau über den Funktionsblock Logging.
Logging-Dateien
analysieren
Um Logging-Dateien zu analysieren, verfügt CANoe über einen Offline-Modus. Im
Gegensatz zum Online-Modus dient hier als Datenquelle eine Datei, wie sie z.B. im
Online-Modus durch das Logging erzeugt wurde. Alle Mess- und Auswertefunktionen
des Online-Modus stehen Ihnen auch im Offline-Modus zur Verfügung.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 65 -
Anwendungen
Handbuch
5.8.1 Trigger
Trigger-Modus
Der Trigger-Modus legt die allgemeinen Bedingungen für eine Aufzeichnung fest
(Startpunkt, Endpunkt, Aufzeichnungszeitraum). Es gibt folgende Trigger-Modi:
¼ Single Trigger
Ein bestimmtes Ereignis löst die Aufzeichnung aus
¼ Toggle Trigger
Bestimmte Ereignisse legen Start und Stop der Aufzeichnung fest
¼ Gesamte Messung
Die gesamte Messung wird aufgezeichnet
Beispiel: Zeitfenster für den Trigger im Single Trigger Modus (oben) und im Toggle
Trigger Modus (unten).
Single Trigger
Im Trigger-Modus Single Trigger werden alle Daten aufgezeichnet die vor und nach
einem bestimmten Trigger anfallen. Diese Einstellungen zur Vorlauf- und Nachlaufzeit
sowie die Anzahl der Trigger, die Sie aufzeichnen wollen, können Sie im Bereich
Zeitfenster eintragen.
Toggle Trigger
Im Trigger-Modus Toggle Trigger wird das Zeitfenster durch jeweils zwei
aufeinander folgende Trigger (Blockanfang und Blockende Trigger) beschrieben. Der
erste während der Messung ausgelöste Trigger ist ein Blockanfang Trigger, der
zweite ein Blockende Trigger. Danach folgt wieder ein Blockanfang Trigger usw. Die
Vorlaufzeit bezieht sich im Toggle Trigger-Modus auf einen Blockanfang Trigger, die
Nachlaufzeit auf einen Blockende Trigger.
Beispiel: Logging Datei mit 2 Triggerblöcken. Vorlauf: 50ms, Nachlauf: 100ms,
Triggertypen: Botschaft GearBoxInfo und Error Frames.
- 66 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Aufzeichnung einer
Messung
Anwendungen
Beispielsweise lässt sich im Trigger-Modus Toggle Trigger die gesamte Messung
aufzeichnen, indem man als Trigger-Bedingungen Start und Stop auswählt. Bei
Messungsstart wird dann ein Blockanfang-Trigger ausgelöst. Die Messung wird bis
zum Auftreten des Blockende-Triggers bei Messungsstopp mitgeloggt. Vor- und
Nachlaufzeiten werden bei dieser Einstellung ignoriert. Sie können bestimmen, ob der
Trigger-Vorgang ein- oder mehrmals ablaufen soll.
Trigger-Bedingungen Wenn Sie als Triggermodus Single Trigger oder Toggle Trigger ausgewählt haben,
können Sie eine oder mehrere der folgenden Triggerbedingungen auswählen:
¼ Start
Die Triggerung erfolgt beim Start der Messung.
¼ Stopp
Die Triggerung erfolgt beim Stopp der Messung.
¼ CAPL
Die Triggerung erfolgt durch ein CAPL-Programm.
¼ Benutzerdefiniert
Bestimmte benutzerdefinierte Bedingungen lösen die Triggerung aus.
5.8.2 Daten-Analyse
Aufgezeichnete
Daten analysieren
Um aufgezeichneten Logging-Dateien zu untersuchen, schalten Sie CANoe in den
Offline-Modus. Als Datenquelle dient eine Datei, wie sie z.B. im Online-Modus durch
das Logging erzeugt wurde. Alle Mess- und Auswertefenster stehen Ihnen im Offlinewie im Online-Modus zur Verfügung. Lediglich die Möglichkeit, Daten über den Bus
zu versenden, entfällt. Zusätzlich bietet der Offline-Modus eine leistungsfähige Suchund Break-Funktion, mit der Sie die Wiedergabe der Logging-Datei gezielt anhalten
können. Im Logging-Block, der im Offline-Modus ebenfalls verfügbar ist, können die
Daten in eine neue Datei umgespeichert werden. Durch die einfügbaren
Datenmanipulationsblöcke können sie Daten gezielt reduzieren.
Funktionen zur
Ablaufsteuerung
Die folgenden Funktionen stehen Ihnen im Offline-Modus zur Verfügung, um das
aufgezeichnete Busgeschehen am Bildschirm zu verfolgen:
Start
Die einzelnen Botschaften der Datenquelle werden ausgelesen und so schnell wie
möglich durch die Komponenten des Messaufbaus geschickt. Die Messung kann im
Offline-Modus nach einer Unterbrechung fortgesetzt werden.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 67 -
Anwendungen
Handbuch
Animate
Anstatt die Daten so schnell wie möglich aus der Quelldatei zu lesen, werden im
Animate-Modus pro Sekunde nur ca. 3 Einträge aus der Quelldatei gelesen. Daraus
resultiert eine Zeitlupendarstellung der Vorgänge. Dabei können alle Anzeigefenster
aktiv sein, so dass z.B. im Trace-Fenster bequem die Botschaftsabfolge beobachtet
werden kann.
Break
Die Wiedergabe der Daten aus der Quelldatei kann jederzeit angehalten und wieder
fortgesetzt werden.
Step
In diesem Modus läuft die Messung in Einzelschritten ab. Es wird immer nur eine
weitere Botschaft aus der Logging-Datei gelesen und im Datenflussplan verarbeitet.
5.8.3 Daten-Export und -Konvertierung
Signalorientierter
Logging-Export
Der Inhalt von Logging-Dateien kann mit Hilfe des signalorientierten Logging-Exports
in andere Dateiformate exportiert bzw. konvertiert werden. Der Export kann auf
bestimmte Signale beschränkt werden. Zusätzlich können Sie Programme definieren,
die nach einem Export gestartet werden.
Konvertierung
Außerdem wird die Konvertierung von Logging-Dateien in beiden Richtungen, d.h.
von ASCII nach Binär und von Binär nach ASCII, unterstützt.
5.9
Unterstützung für Tests in CANoe
Test-Funktionalität
CANoe unterstützt den Test von Steuergeräten und Netzwerken durch spezielle
Testfunktionen in allen Phasen der Entwicklung. Mit diesen können Tests erstellt
werden, die einzelne Entwicklungsschritte verifizieren, Prototypen prüfen, oder
Regressions- und Konformitätstests durchführen:
¼ Entwurf der Test-Funktionalität (System-Simulation)
¼ Implementierung der Test-Funktionalität (Restbus-Simulation)
¼ Spezifikations-/Integrations-/Regressionstests
¼ Analyse der Kommunikation realer Steuergeräte
¼ ECU-Diagnose mittels integrierter Testfunktionalität
¼ Fehlersuche
5.9.1 Test Feature Set (TFS)
Testabläufe
CANoe unterstützt den Test von Steuergeräten und Netzwerken durch spezielle
Testfunktionen, die als Test Feature Set bezeichnet werden. Mit diesen können Tests
erstellt werden, die einzelne Entwicklungsschritte verifizieren, Prototypen prüfen, oder
Regressions- und Konformitätstests durchführen.
CAPL
Sequentielle Testabläufe werden in CAPL beschrieben oder in XML definiert und
können jederzeit während einer Messung ausgeführt werden. Für die Formulierung
von Tests kennt CAPL spezielle Funktionen und kann auf Ereignisse wie den
Empfang einer Botschaft warten.
XML
In XML-Dateien können Tests aus vordefinierten Test-Patterns zusammengesetzt
und parametriert werden. Parallel zur Testausführung können definierte Bedingungen
wie beispielsweise die Einhaltung von Zykluszeiten überprüft werden.
- 68 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
Testprotokoll
Die Ergebnisse einer Testausführung werden in einem Testprotokoll festgehalten.
Das Protokoll wird in eine XML-Datei geschrieben, steht aber auch im HTML-Format
zur Verfügung. Das Protokoll ist in weiten Teilen anpassbar.
Tests ausführen
Sie haben die Möglichkeit, ein normalerweise sequentiell vorliegendes Test-Szenario
auch in CAPL in einem linearen Ablauf zu implementieren oder vorgefertigte
Testabläufe (Test-Pattern) zu benutzen, die in einer XML-Datei mit Daten versehen
werden. Das bisherige rein ereignisorientierte Ausführungsparadigma wurde dazu um
ein sequentielles Ausführungsmodell für Testmodule erweitert. Die Testabläufe der
einzelnen Testmodule werden parallel ausgeführt, während innerhalb jedes
Testmoduls der Ablauf für sich sequentiell ausgeführt wird.
Testmodul
Das Testmodul hat einen Beginn (Start der Testsequenz) und ein Ende (Ende der
Testsequenz). Außerhalb dieser Zeiten bearbeitet ein Testmodul weder die
Testsequenz, noch eventuell vorhandene Ereignisprozeduren. Während einer
Messung kann ein Testmodul mehrfach hintereinander ausgeführt werden. Die bisher
bekannten Ereignisprozeduren, die einen CAPL-Knoten über den Start bzw. das
Ende der Messung informieren (on preStart, on start, on end) sind folglich in
Testmodulen nicht notwendig und auch nicht verfügbar.
Zu jedem Beginn des Testmoduls werden die Variablen auf den Initialzustand
gesetzt. Der Inhalt einer Variablen kann somit per Definition nicht von einem
Testablauf in einen weiteren Testablauf wirken.
In der Standardeinstellung ist ein Testmodul allen Bussen zugeordnet (entspricht also
einem Gateway-Knoten, der Verbindung zu allen Bussen hat). Falls erforderlich, kann
ein Testmodul aber auch im Kontextmenü einem oder mehreren Bussen gezielt
zugeordnet werden.
Testmodule in XML
Werden Testmodule in XML formuliert, so enthält die XML-Datei die Testparameter.
Die XML-Datei besteht im Wesentlichen aus der Angabe der Testparameter. Eine
Programmierung der Abläufe ist nicht notwendig, da die Tests durch eine Abfolge von
parametrierten, vordefinierten Test-Pattern definiert werden.
Testparameter in
CAPL-Testmodulen
Für die Eingabe von Testparametern in CAPL-Testmodule sind beispielsweise
folgende Möglichkeiten vorhanden:
¼ Feste Codierung der Parameter in CAPL
¼ Lesen einer Datei zu Beginn des Testmoduls
¼ Parametrierung durch Umgebungsvariablen
Ablauf eines
Testmoduls
Ein Testmodul kann entweder automatisch mit Messungsstart gestartet werden, oder
interaktiv durch den Benutzer. Während des Ablaufs eines Testmoduls können
Benutzereingaben angefordert und verarbeitet werden. Benutzerinteraktion ist
hilfreich, beispielsweise wenn
¼ der Testablauf/das SUT durch den Benutzer beeinflusst werden soll, oder
¼ Beobachtungen manuell durch den Tester vorgenommen und in den Test
eingebracht werden sollen.
Ein einmal gestartetes Testmodul terminiert normal mit Ende der Testsequenz oder
erzwungen durch den Benutzer bzw. mit dem Ende der Messung. Es kann vom
Benutzer vor Beginn der Messung aktiviert bzw. deaktiviert werden. Ein deaktiviertes
Testmodul kann während der Messung nicht gestartet werden, außerdem ist die
automatische Startfunktion ist außer Kraft gesetzt. Jede Ausführung des Testmoduls
erzeugt ein Testprotokoll. Das Testprotokoll wird als Datei im XML-Format und auf
Wunsch zusätzlich als HTML-Datei abgespeichert.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 69 -
Anwendungen
Testumgebungen
erstellen und
verwalten
Handbuch
Im Testaufbau können Testumgebungen erstellt und verwaltet werden, die
unabhängig von der CANoe Konfiguration sind. Der Testaufbau wird dabei im
Testaufbau-Fenster (Siehe Kapitel 3.11) dargestellt, vergleichbar mit dem
Simulationsaufbau, der die Simulation beschreibt. In CANoe existiert genau ein
Testaufbau-Fenster, in dem mehrere Testumgebungen geladen werden können. Eine
Testumgebung besteht dabei aus einer beliebigen Verzeichnisstruktur, die es
ermöglicht Testblöcke zu gruppieren.
Folgende Blöcke können in den Testaufbau eingefügt werden:
¼ Test-Block
¼ XML-Test-Block
¼ CAPL-Knoten (Netzknoten)
¼ Generatoren (Generator, IG für CAN, IG für MOST)
¼ Replay-Blöcke (für alle Bussysteme)
Testumgebung
bearbeiten
An jedem Verzeichnis kann die Testumgebung über das Kontextmenü bearbeitet
werden. Die einzelnen Knoten werden über ihr jeweils eigenes Kontextmenü
parametrisiert oder kontrolliert. Die Knoten und Verzeichnisse können jederzeit per
Drag & Drop in der Struktur verschoben bzw. kopiert werden.
Testumgebung
speichern
Jede Testumgebung wird in einer eigenen Datei gespeichert (*.tse – Test Setup
Environment) und kann somit unabhängig von der CANoe Konfiguration (Simulation
und Analyse-Fenster) geladen oder entladen werden.
Test-Blöcke oder ganze Verzeichnisse können einzeln aktiviert und deaktiviert
werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, Teilstrukturen einer bestehenden
Testumgebung in eine neue Datei zu exportieren, bzw. eine vorhandene
Testumgebung an eine beliebige Stelle einer Testumgebung zu importieren.
Hinweis: Auch wenn eine Testumgebung in verschiedenen Konfigurationen
verwendet werden kann, so existiert nur eine Datei in der die Informationen
gespeichert werden. Eine Änderung an der Testumgebung in einer Konfiguration
wirkt sich somit auf alle anderen Konfigurationen aus.
Testmodul in
Testaufbau einfügen
Für Testmodule stehen besondere Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung,
welche über das Kontextmenü des Testmoduls angesehen und verändert werden
können.
Testmodule
ausführen
Die Ausführung von in XML-Dateien definierten Testmodulen kann über einen Dialog
gesteuert werden, der über das Kontextmenü des Testmoduls erreichbar ist. Die
Ausführung eines Testmoduls wird im Write-Fenster dokumentiert (z.B. Beginn und
Ende der Ausführung eines Testfalls, Ergebnisse von Testfällen und Testmodulen). In
manchen Fällen führt dies zu sehr vielen Informationen im Write-Fenster.
5.9.2 Test Service Library (TSL)
Zusammenfassung
von Test-Funktionen
Mit CANoe können zum Beispiel Zykluszeiten von Botschaften, Reaktionszeit einer
ECU auf den Empfang einer Botschaft bis zum Aussenden der Antwort-Botschaft
oder die Gültigkeit von Signalwerten in Botschaften überwacht werden.
Qualitätsaussagen für die getesteten Steuergeräte lassen sich aus statistischen
Ergebniswerten der Tests ableiten, wie zum Beispiel der Anzahl der gemeldeten
Abweichungen im Testzeitraum.
- 70 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
Checks
CANoe bietet für diese Tests spezielle Funktionen (Checks) an, die in der Test
Service Library zusammengefasst sind. Diese lassen sich in CAPL-Testmodulen und
in XML-Testmodulen verwenden. Details für die Testspezifikation werden teilweise
den CANdb++ Datenbanken entnommen, in der Informationen wie Sollwerte für
Zykluszeiten hinterlegt werden können. Der benötigte Test-Code ist durch diese
Funktionalität sehr gering.
Stimuli
Die TSL enthält auch Funktionen zum Stimulieren von Steuergeräten. So können
zum Beispiel verschiedene Signalformen mit diesen Funktionen erzeugt werden.
Testentwurfskonzepte
Tests können entweder in einem globalen Testknoten festgelegt werden, in dem sich
alle Testfunktionen befinden, oder es gibt zu jedem Knoten (echt oder simuliert) einen
Knoten, der die Tests für diesen Knoten enthält. Deshalb lässt sich der Test jeweils
für einen Knoten sehr einfach aktivieren oder deaktivieren.
Testziele
Typische Einsatzgebiete der TSL:
¼ Die Implementierung eines ECU wird bei jeder Änderung der ECU-Software mit
einer Spezifikation verglichen. Dies erfolgt bei dem Lieferanten, der die Software
für ein ECU entwickelt, das einer OEM-Spezifikation entsprechen muss.
¼ Ein Benutzer interagiert mit einem vorselektierten Test, der das Verhalten eines
ECU bewertet. Der OEM erhält beispielsweise einen Prototypen von einem
Lieferanten und testet, ob dieser Teile der Spezifikation einhält. Hier sollten die
Ergebnisse Statistiken zur Konformität der verschiedenen Testteile anzeigen, z.B.
wird ein statistischer Wert für die Genauigkeit der Timer angefordert.
¼ Der Test wird ohne Eingreifen seitens des Benutzers ausgeführt, und es werden
nur die Ergebnisse gemeldet.
¼ Das Ergebnis muss in einfacher und klarer Form angezeigt werden, z. B. im
Regressionstest der ECU-Software.
Benutzertypen
Für die TSL-Funktionen werden folgende grundlegende Benutzertypen identifiziert:
¼ Testentwickler
Dieser Benutzertyp hat Kontrolle über das CAPL-Testprogramm und ist bereit, die
Schreibausgabe sorgfältig zu analysieren. Das System muss ihn auf Fehler oder
Inkonsistenzen der Testspezifikation aufmerksam machen und ihm bei der
Korrektur behilflich sein.
¼ ECU-Tester
Diese Benutzer wenden nur bestehende Tests bei ECUs an, ohne die
Möglichkeit, die Testspezifikation oder das SUT (Black Box) zu ändern. Der
Benutzer vertraut darauf, dass der Test korrekt abläuft, d. h. es werden weder
Fehler noch Inkonsistenzen erwartet. Wenn das System Fehler oder
Inkonsistenzen meldet, kann der Benutzer daraus keinen Nutzen ziehen. Der
Benutzer erwartet außerdem ein nachsichtiges Verhalten der Tests im
Zusammenhang mit der Benutzerinteraktion, z. B. sollte der Benutzer nicht
befürchten, dass eine Messung abgebrochen oder wirkungslos wird, nur weil er
einen Prüfstatus abfragt.
¼ ECU-Entwickler
Benutzer dieses Typs haben direkten Zugriff auf das SUT (White Box), ändern
die Software der ECUs und führen den Test aus, um zu sehen, ob das ECU den
Testspezifikationen entspricht. Sie haben die Tests selber entworfen und
möchten über alle Fehler in der Testkonfiguration an einem Punkt informiert
werden (wie ein Testentwickler) und möchten nur über das Verhalten des SUT an
einem anderen Punkt informiert werden (wie ein ECU-Tester).
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 71 -
Anwendungen
Robustheit
Handbuch
Im Zusammenhang mit der Robustheit des Systems müssen zwei Fälle
unterschieden werden:
¼ Fehler in der Testspezifikation und Parametrisierung: Diese Situationen treten
auf, weil der Test nicht richtig festgelegt wurde oder die Daten, mit denen er
konfiguriert wurde (wie eine Datenbank), nicht die erwarteten oder angeforderten
Informationen enthalten.
In diesem Fall muss das System dem Test-Designer und Benutzer ausreichende
Daten liefern, damit das Problem identifiziert und gelöst werden kann. Es muss
sichergestellt werden, dass das System kein unzuverlässiges Ergebnis meldet,
d.h. "kein Fehler ermittelt" darf nicht gemeldet werden, wenn der Test an sich
nicht funktioniert hat.
¼ Vom SUT erzeugte Fehler: Diese Fehler sind genau das, was durch den Test
ermittelt werden muss. Deshalb muss das System hier sehr robust sein.
5.10 Unterstützung für Diagnose in CANoe
Diagnose in
Steuergeräten
CANoe kann in allen Phasen der Entwicklung und Verwendung von Diagnose in
Steuergeräten eingesetzt werden:
¼ Entwurf der Diagnose-Funktionalität (System-Simulation)
¼ Implementierung der Diagnose-Funktionalität in einem Steuergerät (RestbusSimulation)
¼ Spezifikations-/Integrations-/Regressionstests
¼ Beschreibung von Test in XML
¼ Analyse der Kommunikation realer Steuergeräte
¼ Diagnostizieren von ECUs mit integrierter Testfunktionalität
¼ Fehlersuche
5.10.1 Diagnostic Feature Set (DFS)
Diagnose-Funktionen Das Diagnostic Feature Set der Vector Informatik enthält verschiedene Funktionen,
die für die Entwicklung, den Test und das Applizieren von Steuergeräten mit bzw.
über Diagnose nötig sind.
Diagnose-Konsole
Auf Basis der Diagnose-Beschreibungdateien (*.CDD) aus CANdela Studio bietet die
im Diagnostic Feature Set enthaltene Diagnose-Konsole (Siehe Kapitel 3.12) interaktiven Zugriff auf alle Diagnosedienste. Diagnoseanforderungen können ausgewählt,
parametrisiert und mit ihrer Antwort dargestellt werden. Das Fehlerspeicher-Fenster
(siehe Kapitel 3.13) ermöglicht schnellen Zugriff auf den Fehlerspeicher eines
Steuergerätes.
Diagnose in CANape Das Diagnostic Features Set ist neben CANoe auch in den Vector Produkten
und CANdito
CANape und CANdito enthalten. Damit wird der gesamte Entwicklungsprozess in
identischer Weise unterstützt.
- 72 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
5.11 CANoe RealTime
Echtzeit-Simulation
CANoe bietet die Möglichkeit, die echtzeitrelevanten Simulationsteile auf einem
eigenen Rechner, also getrennt von der grafischen Oberfläche, auszuführen.
Die Konfiguration der Simulation und die Auswertung erfolgt dann beispielsweise auf
dem gewohnten Arbeitsplatzrechner, während die Simulation in einem eigenen
Rechner abläuft.
Vorteil
Damit kann einerseits die Gesamtleistung des Systems bei Bedarf einfacher
vergrößert werden, andererseits werden Einflüsse vor allem des Grafiksystems auf
Latenzzeiten und Timer-Genauigkeiten verhindert.
Komponenten:
CANoe wird zur Entkopplung des Echtzeitbetriebs in 2 Komponenten aufgeteilt.
Der Echtzeitteil
¼ Der Echtzeitteil führt die Simulation des Modells, also insbesondere die CAPLProgramme, aus.
¼ Alle Bushardware wird hier angeschlossen.
¼ Auf dem Echtzeitrechner läuft ein kleiner "Runtime-Kernel", der selber gänzlich
ohne grafische Oberfläche auskommt.
¼ Der Echtzeitteil wird auf einem eigenen Rechner mit Microsoft Windows
Betriebssystem ausgeführt.
¼ Die Unterstützung von anderen Betriebssystemen ist in Vorbereitung.
Der Auswerteteil mit
der grafischen
Oberfläche
¼ Auf diesem Rechner erfolgt die Auswertung und Darstellung des von der
Simulation erzeugten oder von der Bushardware gelesenen Datenstroms.
¼ Der Auswerteteil wird auf dem gewohnten Arbeitsplatzrechner ausgeführt.
¼ Die Anwendung von CANoe erfolgt dann vom Auswerteteil her in weitestgehend
derselben Art und Weise, wie im Standardbetrieb mit einem Rechner.
Verbindung
Diese beiden Rechner werden über TCP/IP – typischerweise über Ethernet –
miteinander verbunden. Die TCP/IP-Netzwerkverbindung wird beiderseits durch einen
Datenpuffer entkoppelt, sodass der Echtzeitteil für sich nicht von der Qualität der
Verbindung abhängig ist.
Übertragung
Alle Daten für die Konfiguration der Simulation oder der Messung werden zu Beginn
automatisch auf den Echtzeitrechner übertragen. Alle Auswerte- und Logging-Daten
werden während der Messung sehr zeitnah zum Auswerterechner gesendet. Ebenso
werden Tastatur-, Panel- und evtl. weitere Benutzerinteraktionen während der
Simulation oder Messung direkt zum Echtzeitrechner gesendet.
5.12 Makro-Rekorder
Einsatz von Makros
Makros ermöglichen reproduzierbares und automatisiertes Testen.
Sie können mit Hilfe des Makro-Rekorders in CANoe Benutzeraktionen auf den
Panels und Diagnose-Konsolen aufzeichnen und wiedergeben. Bei der Aufnahme
von Benutzeraktionen auf den Panels werden die Umgebungsvariablen-Änderungen
aufgezeichnet. Werden die Aktionen von der Diagnose-Konsole und dem
Fehlerspeicher-Fenster aufgezeichnet, so werden die an das Steuergerät gesandten
Diagnosedaten aufgenommen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 73 -
Anwendungen
Aufzeichnung
Handbuch
Wenn Sie die Makro-Aufnahme gestartet haben wird jede Bedienung, die Sie mit der
Maus auf den Panels ausführen, und jeder über die Diagnose-Konsolen gesendete
Request aufgezeichnet.
Hinweis: Da Makros Simulationen und nicht Analysen beeinflussen sollen, können
Makros nur im Online-Modus aufgezeichnet und ausgeführt werden.
5.13 COM-Server
Zugriff aus
verschiedenen
Anwendungen
Zur Kommunikation mit anderen Anwendungsprogrammen bietet CANoe den COMServer. Damit lässt sich das Programm von anderen Anwendungen aus steuern.
Neben dem Zugriff auf konfigurationsspezifische Daten ist auch die Kontrolle der
Messung möglich. Dabei können Sie CAPL-Funktionen aufrufen, Signalwerte lesen
sowie lesend und schreibend auf Umgebungsvariablen zugreifen.
Ansteuerung
Die Ansteuerung kann entweder durch COM-fähige Skriptumgebungen (ActiveX
Scripting: VBScript, JScript, Perl,…) oder durch eigenständige Anwendungen
realisiert werden. Letztere können mit RAD-Entwicklungsumgebungen (Visual Basic,
Delphi,…) oder in C/C++ geschrieben werden.
5.14 Fehlerbehebung
CANoe startet nicht
Ist die CFG Datei zerstört?
Oft hilft es, die aktuelle Konfigurationsdatei MYCONFIG.CFG zu löschen. Um den
Inhalt nicht zu verlieren sollte die Datei unter einem anderen Namen
zwischengespeichert werden. Nach Klärung des Problems kann sie wieder in
MYCONFIG.CFG umbenannt werden.
CANoe läuft zu
langsam
Für den Betrieb von CANoe darf kein Power-Manager installiert sein, wie er vor allem
für Notebooks üblich ist. Dieser entzieht der Anwendung unter anderem für längere
Zeit die CPU. Daher stimmen bei installiertem Power-Manager die Sendezeiten nicht
und es können Botschaften verloren gehen. Bevor Sie Ihren Power-Manager von
Ihrem System zu entfernen, beachten Sie bitte auch die Hinweise zur Installation
Ihrer Hardware.
Bei weniger leistungsfähigen Rechnern kann es darüber hinaus sinnvoll sein, die
Auflösung des Systemzeitgebers zu verringern. Die Zeitstempel der Botschaften sind
dann u. U. weniger genau, aber die Rechner-CPU wird weniger belastet. Tragen Sie
dazu in der Datei CAN.INI im Abschnitt [PCBOARD]die Zeile
Timerrate = 200
bzw. u.U. sogar den Wert
Timerrate = 400
ein. Dies entspricht einer Zeitauflösung von 2 bzw. von 4 Millisekunden.
- 74 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anwendungen
Karte kann nicht
initialisiert werden,
Timeout…
Bei Fehlermeldungen dieser Art kann CANoe keine Verbindung zur CAN-Hardware
aufnehmen. Überprüfen Sie die Installation der CAN-Karte und die Dokumentation
der Hardware. Hinweise zur Fehlerbehebung finden Sie im Anhang der HardwareInstallationsanleitung. Vor allem Notebooks verwenden häufig einen Power-Manager.
Dieser muss deaktiviert werden! Beachten Sie bitte auch die Hinweise zur Installation
der Hardware.
Fehler beim Senden
Sofortige Zustandsänderung der CAN-Controller in ERROR PASSIVE.
¼ Ist der Bus nicht angeschlossen?
Prüfen Sie den Busanschluss und die Pinbelegung des verwendeten Steckers.
¼ Ist ein Abschlusswiderstand vorhanden?
Insbesondere die Karte CAN AC2 mit 82527 Controllern reagiert empfindlich auf
das Fehlen eines Busabschlusses.
¼ Befindet sich kein Partner am Bus?
Wird der Bus nur an einen der beiden CAN-Controller angeschlossen und
existiert kein weiterer Busteilnehmer, so erhält der Controller bei Sendeversuchen
kein Acknowledge.
¼ Haben Sie Baudrate und Output Control eingestellt?
Die Programmierung der Controller-Register kann über das Kontextmenü des
CAN-Karten Sinnbilds erreicht werden.
5.15 Liste der Fehlermeldungen zur CAN-Schnittstelle
Fehlermeldungen mit In dieser Liste erscheinen die Fehlermeldungen, die sich auf die Kommunikation
zugeordneter
zwischen CANoe und der CAN-PC-Karte beziehen sowie Meldungen von Fehlern auf
Fehlernummer
dem CAN-Bus oder in der CAN-Karten Firmware. Es ist jeweils der Klartext und eine
zugeordnete Fehlernummer angegeben. Einige dieser Meldungen sind
hardwarespezifisch, treten also nicht bei allen Kartentypen auf.
Botschaft wurde
nicht gesendet (14)
Die letzte Sendeanforderung wurde vom CAN-Controller nicht durchgeführt. Dies
kann sowohl am Fehlerstatus des Controllers liegen, als auch an einem Aufkommen
zu vieler höher-priorer Botschaften.
Falsche Controller
Nr. (3,10,113)
Es wird versucht, auf einen nicht vorhandenen CAN-Controller zuzugreifen. Die
meisten von CANoe unterstützten CAN-Karten haben zwei Controller. Es gibt aber
auch Karten mit nur einem.
Abhilfe
Suchen Sie in den CAPL-Programmen nach einem message CANn..., wobei n
höher als die Zahl der vorhandenen Controller ist, und ersetzen Sie dieses durch eine
korrekte Zahl.
Falsche Prüfsumme
(1368)
Der CAN Controller hat eine fehlerhafte CRC-Prüfsumme festgestellt.
Falscher Kartentyp
(8)
Der Kartentreiber von CANoe und die Hardware passen nicht zusammen.
Abhilfe
Starten Sie die richtige CANoe Version bzw.schließen Sie eine geeignete Hardware
an.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 75 -
Anwendungen
Kein Zugriff auf IMP
(12)
Handbuch
Die Firmware hat keinen Zugriff auf den Interface-Management-Prozessor des Full
CAN Chips 82526 erhalten.
Keine Antwort vom
Die Firmware konnte keine Verbindung zum CAN-Controller herstellen. Dies ist ein
CAN Controller (106) Hinweis auf eine defekte CAN-Karte.
Keine Botschaften im Es werden momentan keine Daten von der Karte empfangen.
Rx Puffer (1) /
Keine Botschaft
erhalten (7)
Kommando vom
Treiber nicht
unterstützt
(6,11,1528)
CANoe hat ein Kommando an den Kartentreiber gesendet, das dieser oder die
Firmware nicht kennt, z. B eine Busstatistikanforderung auf einer Karte ohne eine
entsprechende Logik.
Rx Puffer Überlauf
(101)
Der Empfangspuffer konnte die empfangenen Botschaften nicht mehr aufnehmen.
Abhilfe
Zur Abhilfe gibt es mehrere Möglichkeiten:
¼ Nicht benötigte Zweige im Datenflussdiagramm unterbrechen. Im Extremfall
können der Statistik-Block, der Daten-Block und der Trace-Block unterbrochen,
die Messung mit dem Logging-Block aufgezeichnet und anschließend offline
ausgewertet werden.
¼ Bei Basic CAN-Controllern kann der Datenstrom über die Akzeptanzfilterung
reduziert werden. Außer bei Spezialanwendungen kann insbesondere der zweite
Controller hierdurch vollkommen abgeschaltet werden.
¼ Bei Full CAN-Controllern kann eine Datenreduzierung durch Streichen von
Botschaften im Botschafts-Setup in Verbindung mit Filter-Blöcken erreicht
werden.
¼ Abschalten der Option Statistikprotokoll oder anderer nicht benötigter Optionen.
Rx Register Überlauf Der Basic CAN-Controller 82C200 besitzt nur zwei interne Register zur Aufnahme
(105)
von Botschaften. Bei hoher Busfrequenz und hoher Botschaftsrate überschreiben neu
ankommende Botschaften diese Puffer bevor die Firmware die Register auslesen
kann.
Abhilfe
Setzten Sie Akzeptanzfilterung ein.
Timeout (1080) /
Timeout bei
Kartenzugriff (4,232)
Während einer Messung kommt es zu Kommunikationsproblemen mit der Firmware.
Abhilfe
Messung abbrechen und neu starten. Hilft dies nicht, kann bei manchen Karten der
Reset-Knopf gedrückt werden, andernfalls ist der PC neu zu booten.
Timeout während
Karteninitialisierung
(0) /
Keine Antwort von
der Karte (1400)
Beim Initialisieren der CAN- Karte konnte keine Verbindung zur Firmware hergestellt
werden.
- 76 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Tx Puffer voll, Tx
Request
zurückgewiesen (2)
Anwendungen
Der Sendepuffer ist noch voll. Die neue Sendeanforderung kann nicht bearbeitet
werden. Hierfür gibt es drei mögliche Gründe:
¼ CANoe sendet schneller Daten, als die Firmware sie empfangen und an den
CAN-Controller weiterleiten kann. Dies tritt zum Beispiel dann auf, wenn auf dem
CAN-Bus höher-priore Botschaften gesendet werden.
¼ Die Anzahl der direkt hintereinander in einem CAPL Programm gesendeten
Botschaften ist größer als der Sendepuffer. Dieses Problem gibt es vor allem,
wenn in CAPL Programmen in einer Schleife gesendet wird:
for (i=0;i<50;i=i+1) output(Msg);
Abhilfe schafft ein schnelles Senden durch Setzen von msTimern und Reaktion
auf den Timer-Event.
¼ Der angesprochene CAN-Controller ist im BUSOFF-Zustand und kann somit
keine Sendeaufträge mehr entgegennehmen. Dies ist im Busstatistik-Fenster zu
erkennen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 77 -
Handbuch
Fenster
6 Fenster
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
6.1
Desktop-Konzept
Seite 80
6.2
Fenster-Management
Seite 80
6.3
Simulationsaufbau-Fenster
Seite 81
6.4
Messaufbau-Fenster
Seite 82
6.5
Trace-Fenster
Seite 85
6.6
Grafik-Fenster
Seite 86
6.7
Write-Fenster
Seite 88
6.8
Daten-Fenster
Seite 88
6.9
Statistik-Fenster
Seite 89
6.10 Busstatistik-Fenster
Seite 91
6.11 Diagnose-Konsole
Seite 91
6.12 Fehlerspeicher-Fenster
Seite 92
6.13 Testaufbau-Fenster
Seite 93
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 79 -
Handbuch
6.1
Fenster
Desktop-Konzept
Fenster
verschiedenen
Desktops zuordnen
Desktops dienen dem übersichtlichen Organisieren von Fenstern. Sie können ihre
geöffneten Fenster auf beliebig viele Desktops verteilen, Informationen für
Arbeitsprozesse sowie Informationen themenorientiert sortieren.
¼ Jeder Desktop kann beliebig viele Informationen bereitstellen.
¼ Es ist möglich, identische Informationen (identische Fenster) auf verschiedenen
Desktops darzustellen.
Fenster-Definitionen
Zum besseren Verständnis von Desktops, Fenster-Management und deren
Anwendungen sind Begriffsdefinitionen erforderlich.
¼ Es gibt Fenster, die im Messaufbau in Form eines Blockes dargestellt sind.
Dieser Block definiert die Eigenschaften seines zugehörigen Fensters in
Konfiguration, Positionen, Größe, bzw. auf welchen Desktop ein Fenster geöffnet
ist. Ein Doppelklick auf einen Block öffnet das zughörige Fenster.
¼ Jedes im Messaufbau befindliche Fenster (Block) kann auf jedem bestehenden
Desktop geöffnet werden. Wenn Sie nun n Desktops verwenden, so kann ein
Fenster des Messaufbaus n-mal geöffnet werden. Jedes dieser n Fenster eines
Blockes besitzt auf den n Desktops eine individuelle Position.
Beide Inhalte werden mit dem identischen Begriff Fenster beschrieben und werden
im Weiteren mit dem Begriff Fenster geführt.
Fenster platzieren
6.2
Die auf den verschiedenen Desktops geöffneten Fenster können innerhalb und
außerhalb des Hauptfensters platziert werden. Mit der Integration von Panels in das
Fenstermanagement-Konzept von CANoe können auch Panels desktopbezogen
innerhalb und außerhalb von CANoe positioniert werden. Damit können Sie die
Gestaltung ihres Desktops und die räumliche Verteilung der Fenster/Panels in
umfangreichem Rahmen vornehmen.
Fenster-Management
Integrierte Fenster
In das Fenster-Management von CANoe werden auch Diagnose-Fenster, Panels und
modale Plug-In-Fenster integriert. Modale Plug-In-Fenster können nur im Messaufbau
integriert werden.
Das Menü Ansicht wird dabei durch weitere Optionen ergänzt, sofern mehr als ein
Fenster der jeweiligen Art (Trace, Grafik,…) existiert.
Für Fenster sind verschiedene Typen verfügbar, die jeweils ein bestimmtes Verhalten
des Fensters bestimmen.
MDI-Fenster
¼ Panels können den Zustand MDI-Fenster und Standard-Fenster annehmen.
¼ Fenster / Panels des Typs MDI befinden sich innerhalb des Hauptfensters und
können minimiert werden.
Gedockte Fenster
¼ Fenster des Typs Gedockt können beliebig am Rahmen des Hauptfensters
verankert werden.
¼ Fenster dieses Typs befinden sich immer im Vordergrund.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 80 -
Handbuch
Floating-Fenster
Fenster
Floating-Fenster werden über den Fenstertyp Gedockt erzeugt:
¼ Wenn Sie ein im Hauptfenster gedocktes Fenster auf den Windows-Desktop
ziehen, wird dieses automatisch ein Floating-Fenster.
¼ Wenn Sie ein Floating-Fenster in das Hauptfenster ziehen, wird dieses
automatisch in ein gedocktes Fenster umgewandelt.
¼ Sie können dieses Verhalten umgehen, indem Sie beim Bewegen des FloatingFensters die <Shift>-Taste drücken und halten.
¼ Fenster des Typs Floating können mit der Maus auf dem gesamten WindowsDesktop unabhängig vom Hauptfenster bewegt werden und erscheinen immer im
Vordergrund, jedoch nicht in der Task-Leiste.
¼ Wird das Hauptfenster minimiert, werden die zugehörigen Floating-Fenster der
Applikation ebenfalls minimiert.
¼ Mit der Windows-Tastenkombination <Alt>+<Tab> können diese Fenster nicht
angesprochen werden.
Standard-Fenster
¼ Panels des Typs Standard können mit der Maus auf dem gesamten WindowsDesktop unabhängig vom Hauptfenster bewegt werden.
¼ Ein aktives Hauptfenster kann Panels in diesem Zustand überlappen.
¼ Weitere Merkmale sind das Erscheinen in der Taskleiste des Windows-Desktop
sowie die Bedienung mit der Windows-Tastenkombination <Alt>+<Tab>.
¼ Wird das Hauptfenster minimiert, werden Panels des Typs Standard nicht
minimiert.
6.3
Simulationsaufbau-Fenster
Grafische
Darstellung eines
Gesamtsystems
Im Simulationsaufbau-Fenster wird das Gesamtsystem mit den Bussystemen
(Multibus-Konzept) und allen Netzknoten grafisch dargestellt. Das Bild entspricht den
Darstellungen von Phase 2 und 3, wie es in den Grundlagen Kapitel 3.1 beschrieben
wird. Der simulierte Bus aus Phase 2 wird dabei durch eine rote horizontale Linie
repräsentiert. Die darüber liegende schwarze Linie symbolisiert den physikalischen
Bus aus Phase 2 und 3. Beide Busse (simuliert und real) sind über die PCEinsteckkarte miteinander verbunden. Die Parametrierung der Hardware
(Baudratenauswahl, Akzeptanzfilterung,…) erfolgt über das Hauptmenü oder über
das Kontextmenü des Bussymbols.
Abbildung 37: CANoe Simulationsaufbau
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 81 -
Fenster
Handbuch
Realer/simulierter
Bus
Auf der rechten Seite des Simulationsaufbaus sehen Sie das Bussymbol. Mit dem
Symbol sind die Busstränge des simulierten Busses (dargestellt als rote Linie) und
des realen Busses (dargestellt als schwarze Line) verbunden.
Knoten einfügen
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Busbild klicken, erhalten Sie das
Kontextmenü der beiden Busse (simuliert und real). Durch wiederholtes Anwählen
des Menüpunktes Füge Netzknoten ein im Kontextmenü des Bussinnbilds können
Sie beliebig viele Netzknoten in den Simulationsaufbau einfügen und mit simulierten
bzw. realen Bus verbinden. Mit den beiden Menüpunkten Schalte alle Blöcke auf
Realbetrieb bzw. Schalte alle Blöcke auf Simulation lässt sich der Status aller
Knoten gleichzeitig umschalten.
Neben Netzknoten können Sie in den Simulationsaufbau auch Generator-Blöcke und
Replay-Blöcke einfügen. Um einen Netzknoten aus dem Simulationsaufbau zu
entfernen, wählen Sie im Kontextmenü des Knotens den Eintrag Entfernen… oder
wählen Sie den Knoten im Simulationsaufbau mit den Cursortasten aus und drücken
dann die Taste <Entf>. Das zugeordnete CAPL-Programm wird dabei nicht gelöscht.
Simulierte/
reale Netzknoten
Simulierte Netzknoten werden im Simulationsaufbau durch rote Verbindungslinien
zum simulierten Bus dargestellt. Während einer Messung wird die Funktionalität
durch das zugeordnete CAPL-Programm simuliert. Das Busverhalten des
Netzknotens unterscheidet sich dabei nicht von dem eines realen Steuergerätes mit
gleicher Funktionalität. Reale Knoten werden dagegen durch schwarze
Verbindungslinien zum realen Bus dargestellt. Die Netzknotenmodelle realer Knoten
haben keinen Einfluss auf die Messung.
Umschalten
simuliert/real
Um den Status des im Simulationsaufbau gerade aktiven Knotens umzuschalten,
drücken Sie einfach die Leertaste. Der Knotenstatus ändert sich bei jedem
Tastendruck von aktiv (Simulation) nach inaktiv (Realbetrieb) und wieder zurück.
6.4
Messaufbau-Fenster
Überblick
Das Messaufbau-Fenster gibt Ihnen einerseits einen Überblick über die
Konfigurationsmöglichkeiten, die Ihnen CANoe bietet, und zeigt Ihnen andererseits,
wie Ihre aktuelle Messkonfiguration aussieht („grafisches Menü“).
Grafische
Darstellung eines
Messaufbaus
Das Datenflussdiagramm des Messaufbaus enthält Datenquellen,
Grundfunktionsblöcke, Hot-Spots, eingefügte Funktionsblöcke und Datensenken. Zur
Veranschaulichung des Datenflusses sind zwischen den einzelnen Elementen
Verbindungsleitungen und Verzweigungen eingezeichnet.
Datenquelle
Als Datenquelle dient im Online-Modus die Hardware, die die Botschaften am Bus
registriert und an CANoe weiterleitet. Darüber hinaus liefern einige der unterstützten
Einsteckkarten weitere Informationen wie z.B. Erkennung von Error- und OverloadFlags, die Werte der Fehlerzähler, die Buslast und externe Trigger-Signale. Die Karte
wird beim Start einer Online-Messung initialisiert.
Auswertezweig
In den Auswertezweigen des Messaufbaus werden die Daten von links nach rechts in
die Auswerteblöcke im Messaufbau weitergeleitet, wo sie mit verschiedenen
Funktionen visualisiert und analysiert werden können.
Auswerteblöcke
Vor den Auswerteblöcken können Sie in das Datenflussdiagramm Filter oder
benutzerdefinierte Analyseprogramme einfügen. Der Datenfluss lässt sich so auf
vielfältige Arten für die jeweilige Aufgabe konfigurieren.
- 82 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Fenster
Auswertefenster
Zu jedem Auswerteblock gehört ein Messfenster, in dem die im Block ankommenden
Daten dargestellt werden. Die Funktionen aller Messfenster werden in den folgenden
Abschnitten ausführlich beschrieben. Lediglich dem Logging-Block ist kein eigenes
Fenster zugeordnet. Hier können Sie stattdessen eine Logging-Datei zuordnen, um
den Busdatenverkehr aufzuzeichnen und anschließend "offline" zu untersuchen.
Hot-Spots
Zwischen den Funktionsblöcken sind Einfügepunkte (Hot-Spots) angeordnet, an
denen Blöcke zur Manipulation des Datenflusses (Filter, Replay- und GeneratorBlock, CAPL-Programmblock mit benutzerdefinierbarer Funktionen) eingefügt werden
können. Vor und hinter dem so eingefügten Block erscheinen wieder Hot-Spots, so
dass weitere Blöcke eingefügt werden können. An den Hot-Spots kann der
Datenfluss auch unterbrochen werden.
Verweis: Eine Beschreibung aller verfügbaren Funktionsblöcke finden Sie in der
Online-Hilfe.
BeispielKonfiguration
Abbildung 38 zeigt eine mögliche Konfiguration von CANoe im Online-Modus, bei der
im Simulationsaufbau mehrere Netzknoten vorgesehen sind. Im Trace-Zweig ist ein
Filter eingefügt, so dass nur bestimmte Botschaften im Trace-Fenster angezeigt
werden. Der Signal-Zweig mit Daten- und Grafik-Fenster, der Statistik-Zweig sowie
der Busstatistik-Zweig erhalten jeweils alle Daten, während der Logging-Zweig
unterbrochen ist.
Abbildung 38: CANoe Messaufbau
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 83 -
Fenster
Handbuch
Hinweis: Der Datenfluss im Messaufbau ist stets gerichtet. Er verläuft von links,
ausgehend vom Verbindungssymbol zum Simulationsaufbau, nach rechts zu den
Auswertefenstern.
Hinweis: Der Datenfluss und die Funktionen im Online- und Offline-Modus
unterscheiden sich nur an der Datenquelle und im Sendeblock. Eine Beschreibung
des Offline-Modus finden Sie in Kapitel 5.8.2.
CANoe konfigurieren Neben einigen Funktionen wie dem Laden und Speichern von Konfigurationen oder
dem Zuordnen von Datenbasen, die Sie direkt über die Einträge im Hauptmenü
aufrufen, dienen in erster Linie das Datenflussdiagramm und die Funktionsblöcke im
Messaufbau-Fenster zur Konfiguration von CANoe.
Blöcke und Filter
einfügen
Konfigurieren Sie den Messaufbau bzw. Blöcke im Messaufbau über das jeweilige
Kontextmenü. So lassen sich an den Einfügepunkten im Datenfluss (Hot-Spots) neue
Funktionsblöcke, wie Filter oder Analyseprogramme (CAPL) einfügen.
Blöcke und Filter
abschalten
Wollen Sie einen Funktionsblock von der Messung ausschließen, so können Sie ihn
vor der Messung mit der Leertaste oder über Block aktiv im Kontextmenü
deaktivieren. Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn Sie einen Block bereits
konfiguriert haben und ihn nur für bestimmte Messungen ausschalten wollen, ohne
ihn zu löschen. Deaktivierte Blöcke werden in gesonderter Form dargestellt, um sie
von den aktiven zu unterscheiden. Nach erneutem Betätigen der Leertaste oder über
Block aktiv im Kontextmenü wird der Knoten wieder aktiv.
Größe des
MessaufbauFensters
Die Darstellung des Messaufbaus kann in zwei verschiedenen Modi erfolgen:
Anordnung der
Auswerteblöcke
Alle Auswerteblöcke auf der rechten Seite im Messaufbau werden untereinander
dargestellt. Die Standardauswerteblöcke Statistik und Busstatistik erscheinen dabei
stets genau einmal, jeder andere Auswerteblock (Trace, Daten, Grafik und Logging)
mindestens einmal.
Auswerteblöcke
einfügen
Um neue Auswerteblöcke in den Messaufbau einzufügen, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf die Verzweigung und wählen das neue Fenster aus dem Kontextmenü
aus. Dabei wird der neue Block hinter den letzten des gleichen Typs eingereiht. Er
erhält den Standardnamen mit einer fortlaufenden Nummer. Das erste Trace-Fenster
heißt also „Trace“, das zweite erhält den Namen „Trace 2“ usw.
Auswerteblöcke
löschen
Sofern mehr als ein Auswerteblock eines der Grundtypen im Messaufbau vorhanden
ist, können Sie diesen über sein Kontextmenü wieder aus dem Messaufbau
entfernen. Dabei wird stets der gesamte Zweig einschließlich aller dort vorhandenen
einfügbaren Auswerteblöcke gelöscht.
Fenster zum
Auswerteblock
öffnen
Um das dem Auswerteblock zugeordnete Fenster zu öffnen, doppelklicken Sie mit
der linken Maustaste auf den Block oder wählen Sie im Kontextmenü des Blockes
Fenster anzeigen. Mehrfach vorhandene Fenster desselben Typs werden im
Standardlayout kaskadiert dargestellt.
- 84 -
¼ Automatisch an die Fenstergröße eingepasst.
¼ Feste Vergrößerung mit Bildlaufleisten, falls nötig.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
6.5
Fenster
Trace-Fenster
Botschaften
anzeigen
Alle Botschaften, die am Eingang eines Trace-Blocks ankommen, werden als
Textzeilen im zugehörigen Trace-Fenster dargestellt.
Abbildung 39: Trace-Fenster bei CAN
Die Abbildung zeigt ein Beispiel für ein Trace-Fenster bei CAN. Je nach verwendeter
CANoe Option werden unterschiedliche Spalten dargestellt (siehe Online-Hilfe).
Anzeige von
Ereignissen
Eine Reihe weiterer Ereignisse wird im Trace-Fenster ausgegeben:
¼ Error Frames:
Bei Auftreten von Error Frames erscheint eine Meldung im Trace-Fenster.
¼ Umgebungsvariablen:
Bei Änderung des Wertes einer Umgebungsvariablen werden der Zeitpunkt, der
Name der Umgebungsvariablen und der neue Wert angezeigt.
Darstellungsmodi
Das Trace-Fenster bietet verschiedene zusätzliche Ansichts- bzw. Darstellungs-Modi
(Views). Diese Views können entweder gemeinsam in einem (1) separaten Fenster
frei platziert oder im Trace-Fenster integriert dargestellt werden. Zwischen folgenden
Views kann dabei mittels Registerkarten umgeschaltet werden:
¼ Detail-Ansicht
¼ Differenz-Ansicht
(zum direkten Vergleich verschiedener Ereignisse)
¼ Statistik-Ansicht nach Signalwerten
(hier können mehrere Einträge ausgewählt und statistisch untersucht werden)
Offline-Filter
Der Offline-Filter ermöglicht nach der Messung eine gefilterte Darstellung der
aufgezeichneten Botschaften im Trace-Fenster.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 85 -
Fenster
6.6
Handbuch
Grafik-Fenster
Signalverläufe
darstellen
Die Grafik-Fenster dienen zur Darstellung zeitlicher Signalverläufen. Wie beim DatenBlock können Sie sich bei Verwendung einer symbolischen Datenbasis die Werte der
dort spezifizierten Signale direkt als physikalische Größen darstellen lassen. So lässt
sich etwa der Drehzahlverlauf in Umdrehungen/min oder die zeitliche Entwicklung der
Temperatur in Grad Celsius beobachten.
Abbildung 40: Grafik-Fenster
Die Anzeige erfolgt in einem X-Y-Diagramm über der Zeitachse. Nach Messungsende
bleiben die Messdaten im Grafik-Fenster erhalten und können mit speziellen
Messleisten untersucht werden.
Das Grafik-Fenster besitzt eine Legende, in der die ausgewählten Signale mit
Wertebereich und Farbe angezeigt werden, sowie eine Symbolleiste, mit der Sie die
wichtigsten Messfunktionen bequem aufrufen können. Sowohl die Legende als auch
die Symbolleiste sind über das Kontextmenü des Fensters konfigurierbar und lassen
sich von dort ein- bzw. ausschalten.
Hinweis: Neben der Signalanzeige bietet Ihnen das Grafik-Fenster auch die
Möglichkeit, zeitliche Verläufe von Umgebungsvariablen und Diagnose-Parametern
zu beobachten. Alle im Folgenden getroffenen Aussagen über Signale gelten
sinngemäß auch für Umgebungsvariablen und Diagnose-Parameter.
Messmarke
- 86 -
Im PunktMessmodus wird eine Messleiste (vertikale Linie) angezeigt, die Sie durch
Klicken und Festhalten der linken Maustaste positionieren. Wenn sich der Mauszeiger
über der Messleiste befindet, ändert sich seine Form zu einem Doppelpfeil. Wird die
Maustaste nicht auf der Messleiste gedrückt, so wird beim anschließenden Ziehen ein
Rechteck aufgezogen. Der Inhalt des Rechtecks wird dann beim Loslassen der
Maustaste vergrößert angezeig. Während die Maustaste gedrückt gehalten wird, ist
ein kleines Quadrat sichtbar, das den nächstliegenden Messwert markiert. Der
Messzeitpunkt, der Signalname und der Wert dieses Messpunktes werden in der
Legende oben angezeigt. In der Legende mit den Signalnamen werden die
Signalwerte aller Signale zu dem eingestellten Zeitpunkt angezeigt. Die Messleiste
berücksichtigt den Einzel- bzw. Multisignal-Modus. Im Einzelsignalmodus springt das
Kästchen nur zu Messpunkten des aktiven Signals, im Multisignalmodus springt das
Kästchen zum nächstliegenden Messpunkt aller Signale.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Differenzmarken
Fenster
Um Differenzen von Messwerten zwischen zwei Zeitpunkten auszuwerten,
verwenden Sie den DifferenzMessmodus.
Im DifferenzMessmodus werden die Messleiste und eine Differenzleiste (vertikale
Linien im Fenster) angezeigt. Wird der Differenzmodus eingeschaltet, so werden die
Leisten an ihrer aktuellen Position angezeigt, wenn diese im sichtbaren Bildausschnitt
liegt. Ansonsten werden sie in den sichtbaren Bereich verschoben. Durch Klicken und
Festhalten der linken Maustaste können Sie die Leisten positionieren. Wenn sich der
Mauszeiger über einer Leiste befindet, ändert sich seine Form zu einem horizontalen
Doppelpfeil. Wird die Maustaste nicht auf den Leisten gedrückt, so wird beim
anschließenden Ziehen ein Rechteck aufgezogen. Der Inhalt des Rechtecks wird
dann beim Loslassen der Maustaste vergrößert angezeigt. Die Leisten können jeweils
nur im sichtbaren Bereich positioniert werden. Der sichtbare Bereich kann jedoch mit
den Pfeiltasten verschoben werden. Während die Taste gedrückt wird, ist ein kleines
Quadrat sichtbar, das den nächstliegenden Messwert markiert. Der Messzeitpunkt,
der Signalname und der absolute Wert (nicht die Differenz) dieses Messpunktes
werden in der Legende oben angezeigt. In der Legende mit den Signalnamen werden
die Differenzen der Signalwerte aller Signale zwischen den Werten an den
eingestellten Zeitpunkten angezeigt. Die beiden Zeitpunkte und die Differenzzeit
werden ebenfalls angezeigt. Die Messleisten berücksichtigen die Einstellung
Einzelsignal- bzw. Multisignalmodus.
Fenster-Layout
Das Grafik-Fenster bietet Ihnen eine Reihe von Funktionen, um das Layout des
Fensters zu verändern. Über das Kontextmenü stehen Ihnen unter anderem die
folgenden Funktionen zur Verfügung:
Alles einpassen
Unabhängig vom eingestellten Modus wird die Skalierung der Signale wird so
eingestellt, dass diese komplett sichtbar sind. Dazu werden die tatsächlichen
Minimal- und Maximalwerte jedes Signals sowie der Zeitbereich aller Signale
bestimmt und die Skalierung entsprechend eingestellt.
Vergrößern/
Verkleinern
Vergrößerung bzw. Verkleinerung des aktiven Signals (im Einzelsignalmodus) bzw.
aller Signale (im Multisignalmodus) um den Faktor 2. Die Größenänderung erfolgt je
nach gewähltem Achsenmodus.
Die Operationen, welche die Skalierung der Zeitachse ändern, werden immer für alle
Signale durchgeführt (unabhängig von der Einstellung Einzel-/ Multisignalmodus), da
es im Grafik-Fenster nur eine Zeitachse für alle Signale gibt.
Einpassen
Die Skalierung der Signale wird so eingestellt, dass diese komplett sichtbar sind.
Dazu werden die tatsächlichen Minimal- und Maximalwerte jedes Signals sowie der
Zeitbereich aller Signale bestimmt und die Skalierung entsprechend eingestellt. Die
gesamte Grafik wird so optimal in das Fenster eingepasst.
Farben
Wählen Sie hier die Hintergrundfarbe des Fensters (Weiß oder Schwarz) und
konfigurieren Sie unterschiedliche Farben für die einzelnen Signale.
Signale exportieren
Mit Hilfe der Funktion Export… können Sie die Daten eines oder aller Signale des
Grafik-Fensters in eine Datei speichern. Je nach aktuellem Signalmodus (d.h.
Einzelsignal- oder Multisignalmodus) wirkt sich der Export entweder auf das aktuell
aktive Signal oder auf alle Signale aus. Die Funktion steht nur zur Verfügung, wenn
für das aktuelle Signal Daten vorhanden sind.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 87 -
Fenster
6.7
Handbuch
Write-Fenster
Funktionen
Das Write-Fenster hat in CANoe zwei Funktionen:
¼ Zum einen werden hier wichtige Systemmeldungen über den Verlauf der
Messung ausgegeben (z.B. Start-/Stoppzeit der Messung, Baudrate, Triggerung
der Logging-Funktion, Statistikprotokoll nach Abschluss der Messung).
¼ Zum anderen werden hier alle Meldungen ausgegeben, die Sie als Anwender in
CAPL-Programmen mit der Funktion write() absetzen.
Sie können den Inhalt des Write-Fensters in die Zwischenablage kopieren. WriteFenster-Meldungen dienen sowohl als ergänzendes Protokoll zu Ihren Messungen
als auch – beim Auftreten von Problemen – als Grundlage für eine Fehleranalyse.
Darstellungsmodi
Sie können zwischen folgenden Ansichten im Write-Fenster umschalten:
¼ All (zeigt alle Ausgaben)
¼ System
¼ CAPL
¼ Inspect
¼ Call stack
Verweis: Eine Beschreibung der wichtigsten CANoe Systemmeldungen, die ins
Write-Fenster ausgegeben werden, finden Sie in der Online-Hilfe.
6.8
Daten-Fenster
Darstellung von
Signalwerten
Die Daten-Fenster dienen zur Darstellung von Signalwerten (z.B. die Motordrehzahl
bei CAN-Bussen in Kraftfahrzeugen). Bei Verwendung einer Datenbasis lassen sich
die Werte der Signale als physikalische Größen darstellen. So lässt sich etwa die
Drehzahl in Umdrehungen/min oder die Temperatur in Grad Celsius beobachten.
Abbildung 41: Daten-Fenster
StandardEinstellungen
- 88 -
Als Standard werden Signalname, physikalischer Wert, Einheit, Rohwert und
Fortschrittsanzeige (Balken) des physikalischen Werts angezeigt. Die Anzeige der
Spalten können Sie über das Kontextmenü des Tabellen-Kopfs konfigurieren.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Fenster
Hinweis: Neben der Signalanzeige bietet Ihnen das Daten-Fenster auch die
Möglichkeit, Werte von Umgebungsvariablen und Diagnose-Parametern zu
beobachten. Alle im Folgenden getroffenen Aussagen über Signale gelten sinngemäß
auch für Umgebungsvariablen und Diagnose-Parameter.
SignalwertÄnderungen
anzeigen
Die Signalwerte der zuletzt im Daten-Block empfangenen Botschaft bleiben im DatenFenster solange sichtbar, bis sie von neuen Werten überschrieben werden. Wenn
eine Botschaft mit unverändertem Signalwert registriert wird, bewegt sich die
Aktivitätsanzeige in der ersten Spalte. Bewegt sich die Anzeige nicht, ist der
dargestellte Signalwert nicht aktuell.
Minimaler und
maximaler
Signalwert
Bei sich zeitlich schnell verändernden Signalwerten werden Minima und Maxima
leicht übersehen. Über das Kontextmenü des Tabellenkopfs können daher die
Spalten Min und Max eingefügt werden. Als Standard werden Ihnen der Minimalwert
und der Maximalwert der gesamten Messdauer angezeigt.
Um kurzfristige Peaks sichtbar zu machen, können Sie ein Zeitintervall definieren,
nach dem die Werte von Minimum und Maximum auf den aktuellen Wert
zurückgesetzt werden. Den Konfigurationsdialog zum Setzen des Zeitintervalls
können Sie über den Menüpunkt Zeiten… des Kontextmenüs des Daten-Fensters
öffnen.
6.9
Statistik-Fenster
Funktionalität
Der Statistikblock erfüllt zwei unterschiedliche Funktionen.
¼ Zum einen werden während der Messung die mittleren Botschaftsraten bzw.
Zeitabstände dargestellt. Dazu wird über die Identifier-Achse ein
Linienhistogramm aufgebaut und ständig aktualisiert. Es wird eine gleitende
Mittelwertbildung mit einstellbarer Mittelungszeit verwendet.
¼ Zum anderen können im Hintergrund Statistiken über die Busaktionen geführt
werden. Diese können entweder als Statistikprotokoll im Write-Fenster
ausgegeben oder über eine Histogrammfunktion gespeichert und
weiterverarbeitet werden.
Die Abbildung zeigt, wie das Statistik-Fenster die mittleren Botschaftsraten darstellt,
die bei Abschluss der Messung vorlagen. Das Write-Fenster enthält das zugehörige
Statistikprotokoll (siehe Abbildung 43).
Abbildung 42: Statistik-Fenster
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 89 -
Fenster
Darstellung von
Sendeabstand oder
Botschaftsrate
Handbuch
Während der Messung wird im Statistik-Fenster entweder der mittlere Sendeabstand
oder die mittlere Botschaftsrate dargestellt. Hierzu wird eine gleitende
Mittelwertbildung mit einstellbarer Mittelungszeit verwendet. Auf der horizontalen
Achse werden die Botschafts-Identifier aufgetragen, auf der vertikalen die
entsprechende Rate. Die IDs werden aufgespalten nach Herkunft von den Controllern
CAN1 und CAN2 sowie nach den Botschaftsattributen Rx und Tx:
RX
TX
CAN1
Rot
Blau
CAN2
Rot
Blau
Darstellungsmodi
Im Standardmodus werden die Darstellungen von Nachrichten auf den einzelnen
Buskanälen nebeneinander angezeigt. Im Tab-View Modus werden für jeden
einzelnen Buskanal im linken Teilfenster, dem so genannten Standard-View,
Nachrichten, im rechten Teilfenster, dem so genannten Special-View, spezielle
Ereignisse, wie Error Frames, dargestellt. Zur Änderung des Buskanals dienen Tabs
am unteren Fensterrand. Es kann maximal 3 Standard-Views geben und immer nur
einen Special-View pro Buskanal.
Statistik-Fenster
skalieren
Sie können das Statistik-Fenster über das Kontextmenü skalieren. Die dazu
verfügbaren Funktionen wie Zoom, Fit, Grundbild und Manuelle Skalierung sind in
der Online-Hilfe ausführlich beschrieben.
Statistik über
Busaktionen
Im Hintergrund wird eine Statistik über alle Busaktionen geführt, deren Ergebnis nach
Abschluss einer Messung ins Write-Fenster protokolliert werden kann. Es wird eine
nach Botschafts-Identifiern geordnete Liste aufgebaut, in der jeweils getrennt für
Empfangsbotschaften, Sendebotschaften, Sendeanforderungen und
Sendeverzögerungen folgende Informationen enthalten sind: Anzahl der Botschaften,
mittlerer Zeitabstand, Standardabweichung, Minimalabstand und Maximalabstand.
Abbildung 43: Statistische Auswertung einer Messung im Statistikprotokoll
- 90 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Fenster
6.10 Busstatistik-Fenster
Statistikdaten
anzeigen
CANoe stellt die Statistikdaten für alle verwendeten Kanäle im Busstatistik-Fenster
dar. Dazu gehören die Raten und Anzahl der Daten- bzw. Remote-Frames, Error
Frames und Overload Frames. Außerdem werden die aktuelle und die maximale
Buslast angezeigt. Der Zustand der Controller wird als ACTIVE, ERROR PASSIVE
oder BUS OFF dargestellt. Außerdem wird der Wert des Tx-Fehlerzählers und des
Rx-Fehlerzählers des Controllers dargestellt.
Abbildung 44: Busstatistik-Fenster
BusstatistikBusstatistikinformationen werden auch im Logging (siehe Kapitel 5.8) registriert. Beim
Informationen loggen Abspielen der Datei im Offline-Modus werden diese Informationen dann wieder im
Busstatistik-Fenster angezeigt. Das Busstatistik-Fenster bleibt im Offline-Modus leer,
wenn die Datenquelle keine Busstatistik-Informationen enthält.
6.11 Diagnose-Konsole
Arbeiten mit
Diagnose-Requests
Mit dem Diagnose-Modul ist es möglich, direkt Diagnose-Requests an ein
Steuergerät zu senden und die entsprechenden Response Botschaften anzuzeigen
und auszuwerten. Um Diagnose-Requests an ein Steuergerät senden zu können,
muss die entsprechende Datenbank im CANdela-Format oder eine ODX-Datei
vorliegen. In CANoe wird nach dem Laden der Diagnose-Beschreibungen
automatisch die Diagnose-Konsole geöffnet.
Aufteilung der
Diagnose-Konsole
Die Diagnose-Konsole ist in drei Bereiche aufgeteilt.
¼ Im oberen Bereich werden die Diagnose-Services angezeigt. Mit der Schaltfläche
[Ausführen] wird eine ausgewählte Response abgeschickt. Die Werte der
Responses können in symbolischer und hexadezimaler Form dargestellt werden.
¼ Im mittleren Feld können Sende-Services parametrisiert werden (z.B. Eingabe
einer Seriennummer).
¼ Im unteren Bereich werden die Ergebnisse der ausgeführten Responses
angezeigt.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 91 -
Fenster
Handbuch
Abbildung 45: Diagnose-Konsole
6.12 Fehlerspeicher-Fenster
Arbeiten mit
Fehlerspeichern
Mit dem Fehlerspeicher-Fenster ist es möglich, den Fehlerspeicher eines
Steuergerätes auszulesen sowie einzelne Einträge im Fehlerspeicher (DTC:
Diagnostics Trouble Code) zu löschen.
Fehlerspeicher
auslesen
Um den Fehlerspeicher eines Steuergerätes auslesen zu können, muss die
entsprechende Datenbank im CANdela-Format (*.cdd) vorliegen.
In CANoe wird nach dem Laden der Diagnose-Beschreibungen automatisch das
Fehlerspeicher-Fenster geöffnet, falls das CDD einem Bus oder einem Busknoten
zugewiesen wurde.
Nachdem das Fehlerspeicher-Fenster geöffnet wurde, wird über die Schaltfläche
[Aktualisieren] der Fehlerspeicher des angeschlossenen Steuergerätes ausgelesen.
Die Daten können in symbolischer und hexadezimaler Form dargestellt werden.
- 92 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Fenster
Abbildung 46: Fehlerspeicher-Fenster
6.13 Testaufbau-Fenster
Arbeiten mit
Testumgebungen
Sobald mindestens eine Testumgebung in CANoe geöffnet ist, kann das TestaufbauFenster dargestellt werden. Dort werden die einzelnen Testumgebungen in einer
Baumstruktur dargestellt. Jedes Root-Verzeichnis repräsentiert dabei eine eigenständige Testumgebungsdatei.
Sobald das Testaufbau-Fenster vorhanden ist, fügt es sich in das normale FensterManagement ein und kann somit jederzeit über das Menü Ansicht, die AnsichtSymbolleiste oder das Menü Fenster geöffnet oder in den Vordergrund geholt
werden.
Über das Testaufbau-Fenster können alle Aktionen wie zum Beispiel Laden und
Speichern oder die Neuerstellung von Testumgebungen ausgeführt werden. Klicken
Sie dazu mit der rechten Maustaste in den freien Bereich des Fensters und wählen
Sie die entsprechende Aktion über das Kontextmenü aus.
Abbildung 47: Testaufbau-Fenster
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 93 -
Handbuch
Blöcke und Filter
7 Blöcke und Filter
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
7.1
Überblick
Seite 96
7.2
Generator-Block
Seite 97
7.3
Interaktiver Generator-Block (IG)
Seite 99
7.4
Replay-Block
Seite 100
7.5
Trigger-Block
Seite 100
7.6
Filter und Umgebungsvariablenfilter
Seite 101
7.7
Kanalfilter
Seite 101
7.8
CAPL-Knoten im Simulationsaufbau
Seite 102
7.9
CAPL-Knoten im Messaufbau
Seite 102
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 95 -
Handbuch
7.1
Blöcke und Filter
Überblick
Funktionsblöcke an
Hot-Spots einfügen
Im Datenflussdiagramm des Messaufbaus sind zwischen den Grundfunktionsblöcken
quadratische Punkte (Hot-Spots) vorhanden, an denen weitere Funktionsblöcke
eingefügt werden können. Vor und nach diesem Block erscheinen neue Hot-Spots, so
dass weitere Blöcke eingefügt werden können. Die Hot-Spots lassen entweder alle
Daten ungehindert passieren oder sperren den kompletten Informationsfluss.
Kontextmenü eines
Hot Spots
Funktionsblöcke im
Messaufbau
Funktionsblöcke lassen sich im Datenflussbild an ihren Aufschriften oder an ihrem
Aussehen erkennen.
¼ Ein P steht hierbei für einen CAPL-Knoten (Programmblock),
¼ DF und SF bezeichnen die Durchlass- und Sperrfilter,
¼ DU und SU sind die Durchlass- und Sperrfilter für Umgebungsvariablen,
¼ ein G weist auf einen Generatorblock hin,
¼ ein IG auf den Interaktiven Generatorblock und
¼ R steht für einen Replay-Block.
¼ Der Kanalfilter wird mit einem speziellen Symbol dargestellt.
Funktionsblöcke
konfigurieren und
löschen
Funktionsblöcke können über ihr Kontextmenü konfiguriert und gelöscht werden.
Beim Löschen gehen alle Konfigurationsinformationen verloren. Die CAPLQuelldateien eines CAPL-Knotens und die Logging-Datei eines Replay-Blocks
werden allerdings nicht gelöscht.
Funktionsblöcke im
Simulationsaufbau
Im Simulationsaufbau fügen Sie Funktionsblöcke direkt über das Busbild ein. Wenn
Sie das Busbild mit der rechten Maustaste anklicken (oder mit den Cursortasten
auswählen und anschließend <F10> drücken), erscheint folgendes Kontextmenü:
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 96 -
Handbuch
Blöcke und Filter
Funtionsblöcke im
Die folgende Tabelle gibt Ihnen eine Übersicht, wo im Datenfluss Sie welche
Datenfluss einbinden Funktionsblöcke sinnvoll einsetzen.
7.2
Funktionsblock
Typ
Symbol
Einsatz
Generator-Block
Datenquelle
G
Simulationsaufbau
Interaktiver
Generator-Block
Datenquelle
IG
Simulationsaufbau
Replay-Block
Datenquelle
R
Simulationsaufbau
Sperrfilter
Datensenke
SF
Messaufbau
Durchlassfilter
Datensenke
DF
Messaufbau
Kanalfilter
Datensenke
--
Messaufbau
CAPL Programm
Datenquelle/
Datensenke
P
Simulationsaufbau/Messaufbau
UV Durchlassfilter
UV Sperrfilter
Datensenke
DU
SU
Messaufbau
Netzknotenblock
Datenquelle
NK
Simulationsaufbau
Generator-Block
Einsatzgebiet
Der Generator-Block dient der Erzeugung von Botschaften zum Senden. Er erscheint
im Datenflussplan als kleiner Block mit der Aufschrift G.
Auslösebedingungen Zum Senden von Botschaften dienen folgende Auslösebedingung:
¼ eine empfangene Botschaft,
¼ ein Tastendruck oder
¼ eine Periodendauer
Ablauf
Die Auslösebedingungen können auch kombiniert verwendet werden. In der
Sendeliste werden Botschaften und Error Frames in der Reihenfolge eingetragen, wie
sie gesendet werden sollen. Jeweils beim Eintreten einer Auslösebedingung wird die
nächste Botschaft gesendet. Beim Erreichen des Listenendes wird je nach
Konfiguration wieder am Listenanfang begonnen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 97 -
Blöcke und Filter
Handbuch
Abbildung 48: Konfiguration der Auslösung des Generatorblocks
Sendeliste erstellen
Wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Sendeliste oder doppelklicken Sie auf den
Generator-Block um die Liste der zu sendenden Botschaften zu erstellen:
Abbildung 49: Konfiguration der Sendeliste
In der ersten Spalte geben Sie den gewünschten Identifier ID an. Das Feld DLC
bestimmt die Anzahl der Datenbytes der Botschaft. Dahinter kommen die Felder für
die Datenbytes. Es werden nur so viele übernommen, wie bei DLC angegeben ist.
Der Rest wird ignoriert. Die letzte Spalte ist eine Combobox zur Auswahl des
Controllers, über den die Botschaft gesendet werden soll.
Generator-Block als
Datei speichern
- 98 -
Da sich Generator-Blöcke sehr aufwendig konfigurieren lassen, bietet Ihnen das
Kontextmenü die Möglichkeit, einen Generator-Block als Datei abzuspeichern und
später – auch aus einer anderen Konfiguration heraus – wieder zu laden. Sie können
Generator-Blöcke also zwischen verschiedenen Konfigurationen austauschen.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
7.3
Blöcke und Filter
Interaktiver Generator-Block (IG)
Einsatzgebiet
Der Interaktive Generator-Block dient dem Erzeugen und Senden von Botschaften. Er
erscheint im Datenflussplan des Messaufbaus als kleiner Block mit der Aufschrift IG.
Ebenso wie ein Generator-Block ist er durchlässig für alle Daten. Er filtert also nicht
den Datenfluss, wie dies Filter oder CAPL-Blöcke tun, sondern wirkt rein additiv.
Konfiguration
während der
Messung
Die Konfiguration und das interaktive Senden von Botschaften können auch während
einer Messung (online) erfolgen. Damit eignet sich der IG besonders für die schnelle,
improvisierte Beeinflussung einer Messung. Mit dem IG können Sie in vielen Fällen
ohne traditionelle Generator-Blöcke und ohne CAPL-Blöcke zum Ziel kommen.
Sendeliste und
Signalliste
Der Konfigurationsdialog ist in eine Sendeliste (obere Fensterhälfte) und in eine
Signalliste (untere Fensterhälfte) aufgeteilt. In der Sendeliste können Sie einzelne
Botschaften auswählen und konfigurieren. Jeder Botschaft ist eine Signalliste
zugeordnet, in der die Signalwerte eingestellt werden.
Abbildung 50: Konfiguration des Interaktiven Generator-Blocks
Signale generieren
Zusätzlich zu bereits existierenden Botschaften/Signalen können auch neu generierte
Signale versandt werden. Folgende Generatortypen stehen Ihnen zur Verfügung:
¼ Wechselschalter
¼ Wertebereich
¼ Rampen und Pulse
¼ Zufallswert
¼ Sinus
¼ Umgebungsvariable
¼ Benutzerdefiniert
Auslösebedingungen Die Auslösebedingung ist, im Gegensatz zum traditionellen Generator-Block, für jede
Botschaft getrennt anzugeben. Dabei können Sie zwischen einer interaktiven
Auslösung von Hand, per Tastendruck oder per intervallgesteuerter Wiederholung
wählen. Zusätzlich können Sie die Anzahl der zum jeweiligen Auslösezeitpunkt zu
sendenden Botschaften einstellen.
Der IG als Gateway
Der IG bietet zusätzlich auch eine Gateway-Funktionalität. Damit können Sie
Informationen von einem Bus auf einen anderen übertragen. Die erforderlichen
Eingaben nehmen Sie im Konfigurationsdialog des IG vor.
CANoe stellt Ihnen dazu zwei Modi zur Verfügung:
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 99 -
Blöcke und Filter
Handbuch
¼ Übertragung ausgewählter Signale
Aktivieren Sie zuerst die Registerkarte Alle Spalten der oberen Liste des
Dialogs. Wählen Sie danach über die Schaltfläche [Neu] das gewünschte Signal
aus.
¼ Übertragung der gesamten Buskommunikation
Wenn Sie als Identifier das Zeichen „*“ eingeben, dann wird die komplette
Buskommunikation von einem Bus auf den anderen übertragen.
Wenn Sie die gesamte Buskommunikation übertragen, können Sie trotzdem
zusätzliche Regeln für Signale erstellen. Diese Regeln haben dann für die jeweiligen
Signale Vorrang.
7.4
Replay-Block
Messabläufe
wiedergeben
Der Replay-Block bietet Ihnen die Möglichkeit, bereits aufgezeichnete Messabläufe
wiederzugeben. Eine typische Anwendung ist bspw. die Wiedergabe eines
aufgezeichneten Datenstroms auf den CAN-Bus. Darüber hinaus können Sie auch
Umgebungsvariablen abspielen, um z.B. Testabläufe zu generieren. Replay-Blöcke
erscheinen im Datenflussplan als kleine Blöcke mit der Aufschrift R.
Wiedergabe
konfigurieren
Sie können angeben, ob Rx-Botschaften bzw. Tx-Botschaften gesendet werden
sollen oder nicht. Sie können ferner angeben, ob die vom CAN-Controller 1
stammenden Botschaften auf CAN 1 oder CAN 2 oder gar nicht gesendet werden
sollen und ebenso für vom CAN 2 stammende Botschaften.
Die Datei kann einmalig oder periodisch gesendet werden. Bei periodischem Senden
wird nach Ende der Datei wieder mit deren ersten Botschaft begonnen.
Der Sendezeitpunkt bestimmt, wann die erste Botschaft der Datei gesendet werden
soll. Es gibt hierbei drei Möglichkeiten:
¼ Sofort
Die erste Botschaft wird bei Start der Messung gesendet.
¼ Original
Der Sendezeitpunkt wird durch die Zeit, die mit der Botschaft in der Datei gespeichert ist, bestimmt.
¼ Vorgabe
Sie können den Zeitpunkt, zu dem die erste Botschaft gesendet wird, explizit in
Millisekunden ab Start der Messung vorgeben.
In allen Fällen bleibt der zeitliche Abstand zwischen den Botschaften innerhalb der
Datei erhalten. Ist er geringer als 1 ms, wird die Sendung entsprechend verzögert.
7.5
Trigger-Block
Trigger-Block
- 100 -
Der Trigger-Block ist identisch mit dem Trigger-Konfigurationsdialog des LoggingBlocks. Er kann nicht nur zur Steuerung der Aufzeichnung, sondern an beliebigen Hot
Spots im Messaufbau platziert werden (siehe auch Kapitel 5.8).
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
7.6
Blöcke und Filter
Filter und Umgebungsvariablenfilter
Datenmengen
reduzieren
Mit dem Filterblock können Sie gezielt Datenmengen reduzieren. Sie können
zwischen einem Sperrfilter (SF) und einem Durchlassfilter (DF) umschalten, um die
angegebenen Identifier und/oder Identifier-Bereiche zu sperren bzw. durchzulassen.
Daneben können auch alle Botschaften eines Netzknoten gefiltert werden. Zusätzlich
kann für Identifier auch noch die Botschaftsart eingestellt werden, die von der
Filterfunktion betroffen ist, und ob sich die Filterung auch auf unkonfigurierte Statusund Fehlerereignisse beziehen soll.
Abbildung 51: Filterkonfigurationsdialog
Umgebungsvariablen Mit Durchlassfiltern (DU) und Sperrfiltern (SU) für Umgebungsvariablen reduzieren
filtern
Sie die Datenmenge im Messaufbau. Es werden nur die angegebenen
Umgebungsvariablen durchgelassen bzw. gesperrt.
Hinweis: Ein Durchlassfilter, der nicht konfiguriert (leer) ist, lässt sinngemäß keine
Botschaften durch und sperrt somit den gesamten Botschaftsverkehr.
7.7
Kanalfilter
Botschaften eines
Kanals filtern
Mit dem Kanalfilter ist es möglich, alle Botschaften eines Kanals komplett zu sperren
(rote Linie) oder durchzulassen (grüne Linie).
Abbildung 52: Symbol für Kanalfilter
Hinweis: Ein nicht konfigurierter Kanalfilter kann einfach dazu verwendet werden, im
Datenflussplan die Anzahl der benutzten Kanäle darzustellen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 101 -
Blöcke und Filter
7.8
Handbuch
CAPL-Knoten im Simulationsaufbau
Netzknoten
Ein CAPL-Knoten ist ein universeller Funktionsblock, dessen Eigenschaften der
Anwender durch das Schreiben eines CAPL-Programms bestimmt. CAPL-Knoten im
Simulationsaufbau werden als Netzknoten bezeichnet und bestimmen zusammen mit
den realen Netzknoten die Funktionalität des Gesamtsystems. Zur funktionalen
Beschreibung eines Netzknotens gehört das Verhalten bezüglich der Ein- und Ausgangsvariablen sowie der zu empfangenden und zu versendenden Botschaften. Die
Modellierung erfolgt in der ereignisgesteuerten prozeduralen Sprache CAPL.
Startdelay
Um das Boot-Verhalten realer Steuergeräte zu simulieren, können Sie über das
Startdelay das Verhalten des simulierten Netzknotens beim Start der Messung
beeinflussen. Es bewirkt, dass der Knoten nach dem Start der Messung die
eingestellte Zeit inaktiv bleibt. In dieser Zeit werden weder Botschaften
gesendet/empfangen noch wird auf sonstige äußere Bedingungen (Tastendrucke,
Umgebungsvariablen,…) reagiert.
Drift/Jitter
Um die Takt-Ungenauigkeit realer Steuergeräte zu simulieren, können Sie über Drift
und Jitter die Timer des simulierten Netzknoten beeinflussen. Hier können Sie
zwischen einer festen Abweichung und einer gleich verteilten Schwankung
umschalten.
Hinweis: Beim Entfernen eines CAPL-Knotens aus dem Simulationsaufbau wird die
CAPL-Quelldatei nicht gelöscht.
7.9
CAPL-Knoten im Messaufbau
Anwendungen
Wichtige Anwendung von Programmblöcken im Messaufbau sind z.B. das Auslösen
von Triggern oder Datenreduktion oder Überwachung im Messaufbau.
Programmblöcke erscheinen im Datenflussplan als kleine Blöcke mit der Aufschrift P.
Hinweis: Ein CAPL-Knoten sperrt in einem Datenflusszweig alle Botschaften, die im
Programm nicht explizit mit output() ausgegeben werden. Ein Programm, das für
alle Botschaften durchlässig ist, muss daher folgende Message-Prozedur enthalten:
on message * {
output(this); /* alle Botschaften durchlassen */
}
Hinweis: Es ist zulässig, gleiche CAPL-Programme in verschiedenen
Programmblöcken zu referenzieren. Dies ist z.B. interessant, wenn in zwei unterschiedlichen Datenflusszweigen gleiche Datenmanipulationen vorgenommen werden
sollen (z.B. Datenreduktionen).
Hinweis: Beim Entfernen eines CAPL-Knotens aus dem Messaufbau wird die CAPLQuelldatei nicht gelöscht.
- 102 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Panel Designer
8 Panel Designer
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
8.1
Überblick
© Vector Informatik GmbH
Seite 104
Version 7.2
- 103 -
Handbuch
8.1
Panel Designer
Überblick
Grafische Panels
erstellen
Mit dem Panel Designer können Sie grafische Panels erstellen, über welche die
Werte diskreter und kontinuierlicher Umgebungsvariablen während der Simulation
vom Anwender interaktiv verändert und Signale angezeigt werden können.
Hinweis: Als Symbole werden in diesem Kapitel Signale, Umgebungsvariablen und
Systemvariablen bezeichnet.
Datenbasen
zuordnen
der CANoe Symbolleiste,
Starten Sie den Panel Designer über die Schaltfläche
über den Kontext-Menüpunkt Bearbeiten eines geöffneten Panels oder - nach dem
Auswählen eines oder mehrerer Panels - über die Schaltfläche [Bearbeiten] des
Panel-Konfigurationsdialogs. Damit stellen Sie sicher, dass dem Panel Designer
automatisch die Datenbasen Ihrer CANoe Konfiguration zugeordnet werden.
Bedienoberfläche
Als Standard-Einstellung finden Sie auf der linken Seite im Hauptfenster die Toolbox
und den Symbol Explorer. Aus ihnen können Sie Steuerelemente und Symbole direkt
per Drag & Drop auf ein geöffnetes Panel ziehen. Auf der rechten Seite werden die
Eigenschaften der markierten Objekte tabellarisch aufgeführt. In der Mitte befindet
sich die Arbeitsfläche, auf der Sie Ihre Panels erstellen können.
Diese Aufteilung des Hauptfensters ermöglicht Ihnen ein annähernd Dialog freies
arbeiten.
Screenshot
Arbeitsfläche
Innerhalb der Arbeitsfläche erstellen oder ändern Sie Panels.
Im Panel Designer können Sie mehrere Panels gleichzeitig öffnen. Die geöffneten
Panels werden in der Arbeitsfläche auf separaten Registern angezeigt.
Ein neues Panel erstellen Sie über Menü|Datei|Panel neu. Erst dann können Sie
dem Panel Steuerelemente und Symbole zuordnen.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 104 -
Handbuch
Panel Designer
Zur einfachen Ausrichtung der Steuerelemente innerhalb des Panels werden Ihnen
beim Einfügen Hilfslinien angezeigt, an denen sie Ihre Steuerelemente ausrichten
können. Neben diesen Hilfslinien stehen Ihnen im Menü Bearbeiten und Layout
weitere Editiermöglichkeiten wie das Kopieren von Steuerelementen zur Verfügung.
Toolbox
In der Toolbox werden alle zur Verfügung stehenden Steuerelemente (Controls)
angezeigt.
Sie können die Steuerelemente aus der Toolbox dem Panel auf verschiedene Weise
zuordnen:
¼ per Drag & Drop
¼ per Doppelklick
¼ mit der linken Maustaste das gewünschte Steuerelement selektieren und
anschließend mit der linken Maustaste auf dem Panel einfügen
Symbol Explorer
Im Symbol Explorer wählen Sie das Symbol aus, welches Sie einem Steuerelement
zuordnen wollen. Es werden alle in der zugeordneten Datenbasis verfügbaren
Symbole angezeigt.
Der Symbol Explorer bietet Ihnen die Möglichkeit, auf verschiedenen Wegen zum
selben Symbol zu gelangen. Sie können ein Symbol z.B. direkt aus der Signal- oder
Botschaftsliste auswählen oder über einen bestimmten Knoten das entsprechende
Symbol heraussuchen.
Wählen Sie das gewünschte Symbol im Tree-View aus und weisen Sie es per Drag &
Drop einem Steuerelement oder dem Panel zu.
EigenschaftenFenster
Die Konfiguration von Panel und Steuerelementen erfolgt über das EigenschaftenFenster.
Im Eigenschaften-Fenster werden alle Einstellungen zum aktuell selektierten
Steuerelement oder Panel tabellarisch aufgeführt und unten im Fenster kurz
beschrieben.
Bei der Selektion mehrere Elemente werden nur ihre gemeinsamen Einstellungen im
Eigenschaften-Fenster angezeigt. Dadurch können Sie bequem Einstellungen der
markierten Elemente gleichzeitig ändern.
Verweis: Detaillierte Informationen zum Panel Designer und Panel Editor finden Sie
in der Online-Hilfe.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 105 -
Handbuch
CAPL
9 CAPL
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
9.1
CAPL-Grundlagen
Seite 108
9.2
CAPL-Browser
Seite 110
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 107 -
Handbuch
9.1
CAPL
CAPL-Grundlagen
Programmierung
individueller
Anwendungen
Die universelle Einsetzbarkeit von CANoe ergibt sich u. a. aus der Möglichkeit der
freien Programmierung. Die Communication Access Programming Language CAPL
ist eine C ähnliche Programmiersprache, die es Ihnen ermöglicht, CANoe für
individuelle Anwendungen zu programmieren. So entsteht z.B. bei der Entwicklung
von Netzknoten das Problem, dass für Tests die restlichen Busteilnehmer noch nicht
verfügbar sind. Zur Emulation der Systemumgebung kann mit Hilfe von CAPL z.B.
der Datenverkehr aller restlichen Stationen nachgebildet werden.
Sie können mit CAPL auch Programme zur problemangepassten Analyse des
Datenverkehrs schreiben oder ein Gateway – ein Verbindungselement zwischen zwei
Bussen – programmieren, um Daten zwischen verschiedenen Bussen
auszutauschen.
CAPL-Knoten fügen Sie im Datenflussplan als Funktionsblöcke ein. Als Eingang in
CAPL dienen Ereignisprozeduren, mit denen Sie auf äußere Ereignisse (wie z.B. auf
das Auftreten bestimmter Botschaften) reagieren können. Sie senden Botschaften,
indem Sie die Funktion output() aufrufen. Diese Sprachmittel und der symbolische
Zugriff auf die verschiedenen in der Datenbasis definierten Variablen ermöglichen die
einfache prototypische Erstellung von Modellen der Knoten. Die Ereignisprozeduren
können in einem komfortablen Browser bearbeitet werden.
Hinweis: Eine ausführliche Beschreibung aller CAPL-Funktionen finden Sie in der
Online-Hilfe.
Einsatzmöglichkeiten CAPL-Programme haben einen Eingang, über den Botschaften als Events in den
von CAPLProgrammblock gehen. Am Ausgang erscheinen alle Botschaften die durch das
Programmen
Programm weitergegeben oder erzeugt werden. Der Programmblock kann zusätzlich
auf Tastatureingaben (Key), Zeitereignisse (Timer) und – bei CANoe – auf
Änderungen von Umgebungsvariablen wie Schalter oder Schiebereglerpositionen
reagieren.
Analyse- und
Testfunktionen
aufrufen
Sie können ein CAPL-Programm also einsetzen, um für Ihre spezielle
Aufgabenstellung Prüfungen und Tests zu entwickeln. Das CAPL-Programm reagiert
dabei auf Botschaften, die CANoe am Bus registriert, und kann daraufhin eigene
Analyse- und Testfunktionen aufrufen.
Systemumgebung
emulieren
Sie können ein CAPL-Programm auch einsetzen, um die Systemumgebung eines
Steuergerätes zu emulieren. Das CAPL-Programm reagiert dabei sowohl auf
Botschaften am Bus als auch auf Ihre Tastatureingaben, um je nach registriertem
Ereignis mit bestimmten Botschaften zu antworten. Welche Aktionen auf welche
Ereignisse ausgeführt werden, liegt wiederum vollständig in Ihrer Hand.
Gateways
programmieren
Eine weitere Einsatzmöglichkeit von CAPL besteht darin, ein Gateway - also ein
Verbindungselement zwischen zwei Bussen - zu programmieren, um Daten zwischen
verschiedenen Bussen auszutauschen und darüber hinaus fehlerhafte Daten bei
diesem Austausch zu korrigieren.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 108 -
Handbuch
CAPL
Logging-Block
triggern
Zudem kann auch die Triggerung des Logging-Blocks über ein CAPL-Programm
erfolgen. Durch die CAPL-Programmierung können beliebig komplexe Bedingungen
für die Triggerung formuliert werden. Die Triggerung wird dabei durch den Aufruf der
Intrinsic Funktion trigger() ausgelöst.
CAPL-Knoten
einfügen
Ein CAPL-Programm kann im Messaufbau an allen Hot-Spots und zusätzlich im
Simulationsaufbau von CANoe direkt am Bussymbol eingefügt werden. Wählen Sie
dazu im Kontextmenü des Hot-Spots den Menüpunkt Füge CAPL-Knoten ein und
geben Sie im Konfigurationsdialog den Namen der CAPL-Programmdatei an, die Sie
diesem Knoten zuordnen wollen. Wenn Sie ein neues CAPL-Programm erstellen
wollen, können Sie hier auch den Namen einer noch nicht vorhandenen Datei
eintragen. Beim Editieren wird diese Datei dann automatisch angelegt.
Beachten Sie, dass ein CAPL-Programm durchaus unterschiedlich reagiert, je
nachdem an welcher Stelle im Messaufbau Sie es einfügen. So lassen sich in einem
CAPL-Programm im Messaufbau von CANoe zwar Botschaften generieren, aber
nicht auf den Bus senden. Da der Datenfluss von links nach rechts gerichtet ist,
werden diese Botschaften nur in die Funktionsblöcke rechts vom CAPL-Programm
weitergeleitet. Auf den Bus können Botschaften nur von CAPL-Programmen aus
gesendet werden, die sich im Simulationsaufbau von CANoe befinden. Dieses
zunächst überraschende, aber durchaus logische Verhalten gilt genauso für den
Generator-Block, der im Messaufbau ebenfalls Botschaften generiert, ohne den Bus
zu beeinflussen. Im allgemeinen bietet es sich daher an, CAPL-Programmblöcke, die
ausschließlich der Analyse dienen, auf der rechten Seite des Messaufbaus
einzufügen, während Programmblöcke zum Senden von Botschaften im
Simulationsaufbau von CANoe eingefügt werden müssen.
CAPL-Programme
kompilieren
Bevor Sie die Messung starten, müssen Sie alle CAPL-Programme der Konfiguration
kompilieren. Sie können den CAPL-Compiler aus dem CAPL-Browser oder aus dem
Konfigurationsdialog heraus starten. Um alle Knoten auf einmal zu kompilieren,
wählen Sie einfach den Hauptmenüeintrag Konfiguration│Kompiliere Alle Knoten.
Symbolische Namen
in CAPLProgrammen
Wie von den anderen Funktionsblöcken im Messaufbau, haben Sie auch aus CAPL
Zugriff auf die symbolischen Informationen aus der Datenbasis. Beispielsweise
können Sie, statt den Identifier 100 zu verwenden, in Ihrem CAPL-Programm an allen
Stellen den symbolischen Namen Motordaten benutzen, wenn Sie in Ihrer
Datenbasis dem Identifier 100 diesen Namen zugeordnet haben.
Die Verwendung der symbolischen Datenbasis macht Ihre Programme weitgehend
unabhängig von Informationen, die nur für das Busprotokoll (CAN, LIN,…) von Belang sind, für die Applikationen dagegen keine Bedeutung haben. Nehmen Sie
beispielsweise an, dass Sie während der Entwicklungsphase feststellen, dass
bestimmte Identifier Ihres Systems aus Priorisierungsgründen neu vergeben werden
müssen, und etwa die Botschaft Motordaten Ihres Systems statt des Identifiers 100
nun den höherprioren Identifier 10 erhält.
Vorteile
Falls Sie nun bereits Testkonfigurationen und CAPL-Programme für Ihr System
entwickelt haben, die ausschließlich auf der symbolischen Information aufbauen (die
also an keiner Stelle den Identifier 100 verwenden, sondern stets den Namen
Motordaten), können Sie nach dem Anpassen der Datenbasis die neuen
Informationen in die Konfiguration übernehmen, indem Sie die CAPL-Programme
erneut kompilieren. Das Anpassen der CAPL-Programme an die neuen Identifier
entfällt, da Sie in den Programmen ja nur die symbolischen Namen (Motordaten),
nicht aber die CAN-Identifier (vorher ID 100, jetzt ID 10) verwendet haben.
Es ist daher empfehlenswert, alle Informationen, die lediglich den/einen Bus
betreffen, in der Datenbasis zu verwalten, und in CANoe ausschließlich die
applikationsrelevanten symbolischen Informationen zu verwenden.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 109 -
CAPL
Handbuch
Ereignisprozeduren
CAPL ist eine prozedurale Sprache, bei der die Ausführung von Programmblöcken
durch Ereignisse gesteuert wird. Diese Blöcke werden als Ereignisprozeduren
bezeichnet. Der Programm-Code, den Sie in Ereignisprozeduren definieren, wird bei
Eintreten des Ereignisses ausgeführt. Sie können so z.B. auf Tastendruck (on key)
eine Botschaft senden, das Auftreten von Botschaften am Bus mitverfolgen (on
message), oder aber zyklisch bestimmte Aktionen (on timer) ausführen.
Abbildung 53: Beispiele für CAPL-Ereignisprozeduren
Neben Tastaturereignissen können Sie in CANoe mit Ereignisprozeduren des Typs
on envvar auch noch auf Aktionen reagieren, die Sie an selbstdefinierten BedienPanels ausführen.
ProgrammBestandteile
Ein CAPL Programm besteht aus zwei Teilen:
¼ Deklaration und Definition globaler Variablen
¼ Deklaration und Definition benutzerdefinierter Funktionen und Ereignisprozeduren
9.2
CAPL-Browser
Überblick
CAPL-Programmdateien sind ASCII-Dateien. Sie können also mit jedem ASCIITexteditor bearbeitet werden. Zur komfortablen Erstellung und Änderung von CAPLProgrammen ist in CANoe ein spezieller Browser integriert, der Ihnen die Variablen,
Ereignisprozeduren und Funktionen eines CAPL-Programms in strukturierter Form
anzeigt.
CAPL-Compiler
Der CAPL-Compiler wird im Browser über das Hauptmenü oder über die Symbolleiste
gestartet. Die Kompilationszeit ist auch bei größeren Programmen sehr gering. Wird
ein Fehler erkannt, so wird der fehlerhafte Programmteil dargestellt und der Cursor
wird auf die Fehlerstelle positioniert. Korrekturen können somit sehr einfach
ausgeführt werden.
CAPL-Browser
öffnen
Sie sollten den Browser stets über CANoe starten, da für den Start des Programms
eine ganze Reihe wichtiger Parameter (Datenbasisname, Compiler-Optionen,
Hardwareparameter, CAPL DLLs,…) übergeben werden muss.
Browser-Aufbau
Ein Browser-Fenster ist in bis zu vier Teilfenster, so genannte Panes, unterteilt.
- 110 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CAPL
Abbildung 54: CAPL-Browser
Browser-Baum
Links oben befindet sich der Browser-Baum, der die Ereignistypen als aufklappbare
Knoten enthält. Die Knoten enthalten jeweils die den Ereignistypen zuordenbaren
Prozeduren. Der Texteditor rechts vom Browser-Baum zeigt im oberen Teil die
globalen Variablen für das CAPL-Programm, im unteren Teil den Prozedurtext für die
in der Prozedurenliste ausgewählte Prozedur. Der Texteditor kann auch so eingestellt
werden, dass globale Variablen und Prozeduren in einem gemeinsamen Editorfenster
bearbeitet werden können. Am unteren Rand befindet sich das Meldungsfenster für
das CAPL-Programm zum Anzeigen von Compiler-Meldungen.
Panes
Die wichtigsten Funktionen erhalten Sie für jede der Panes über das Kontextmenü mit
der rechten Maustaste. In den Editor-Panes haben Sie über das Kontextmenü Zugriff
auf die intrinsischen CAPL-Funktionen und auf die in der Datenbasis definierten
Objekte. Ferner können Sie mit dem Kontextmenü Text in die Zwischenablage
kopieren und von dort aus in Ihr Programm einfügen.
Editor
CAPL-Programme, die nicht im Browser-spezifischen Dateiformat vorliegen, werden
in unstrukturierter Form in einem normalen Textfenster angezeigt und können dort
bearbeitet werden. Wie in den Editoren des Browser-Fensters kann der
Programmtext mit den Kommandos des Menüs Bearbeiten bzw. über das
Kontextmenü editiert werden.
Meldungsfenster
Alle Meldungen während des Kompiliervorgangs werden im Meldungsfenster
ausgegeben.
Falls während des Kompiliervorgangs Fehler oder Warnungen auftreten, kommt das
Meldungsfenster mit dem entsprechenden Hinweis in den Vordergrund.
Doppelklicken Sie auf die Fehlermeldung oder selektieren Sie die Zeile und führen
Sie das Kommando Gehe zu aus, um den Cursor an die Stelle zu positionieren, an
der der Fehler aufgetreten ist. Nachdem Sie ihn korrigiert und die Programmdatei
erneut abgespeichert haben, kompilieren Sie das Programm erneut. Wenn das
Programm fehlerfrei kompiliert werden konnte, erscheint in der Statuszeile unten im
Hauptfenster des Browsers die Meldung compiled.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 111 -
Handbuch
CAN
10 CAN
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
10.1 Überblick
© Vector Informatik GmbH
Seite 114
Version 7.2
- 113 -
Handbuch
CAN
10.1 Überblick
CAN-spezifische
Funktionen
Sowohl der CANoe Einsteigertour als auch vielen Beispiele wurde das Bussystem
CAN zu Grunde gelegt.
Verweis: Tiefer gehende Informationen zu den einzelnen Bereichen erhalten Sie in
der Online-Hilfe.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 114 -
Handbuch
LIN
11 LIN
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
11.1 Vorbemerkung
Seite 116
11.2 Erstellen eines LIN Description File
Seite 116
11.3 Erstellen einer CANoe.LIN-Konfiguration
Seite 117
11.4 Simulieren und Analysieren eines LIN-Netzwerks
Seite 117
11.5 Steuern eines LIN Master Schedulers
Verwendung des Interaktiven Masters
CAPL verwenden
Seite 118
11.6 LIN-Datenverkehr loggen und abspielen
Seite 119
11.7 LIN-Signale anzeigen
Seite 119
11.8 LIN-Signale ändern
CAPL-Funktion SetSignal() verwenden
CAPL-Funktion output() verwenden
Verwendung des Interaktiven Generator-Blocks
Verwendung von Panels
Seite 119
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 115 -
Handbuch
LIN
11.1 Vorbemerkung
Einleitung
LIN (Local Interconnect Network) ist ein deterministisches Kommunikationssystem für
die Vernetzung von Steuergeräten mit intelligenten Sensoren, Aktuatoren und
Bedienelementen. Vectors Softwarewerkzeug CANoe.LIN bietet Ihnen spezielle
Funktionen für die Entwicklung, Analyse sowie zum Stressen und Testen von LINNetzen nach den Spezifikationen LIN 1.x, LIN 2.0, LIN 2.1, J2602 (US-LIN) und
Cooling-Bus.
Dieses Einsteigerhandbuch hilft Ihnen dabei, Ihre erste CANoe.LIN Konfiguration zu
erstellen. Eine Reihe von Anleitungen führt Sie durch die gebräuchlichsten LINFunktionen.
Verweis: Konsultieren Sie die Online-Hilfe, wenn Sie zusätzliche Informationen über
CANoe.LIN Funktionen und verwandte Themen benötigen.
Die meisten CANoe.LIN Funktionen finden Sie in den Konfigurationsbeispielen für
LIN im Demo-Unterverzeichnis: DEMO_LIN_CN
11.2 Erstellen eines LIN Description File
LIN-Datenbasis
Es ist sehr empfehlenswert, wenn auch nicht zwingend vorgeschrieben, dass Sie bei
der Entwicklung, Analyse bzw. dem Test von LIN-Netzwerken eine LIN-Datenbasis
verwenden. Die LIN-Datenbasis wird entsprechend der LIN-Spezifikation mit Hilfe der
LIN-Konfigurationssprache als LIN Description File (LDF) angelegt.
LIN File Editor
Wenn Sie noch kein LDF haben, können Sie mit Hilfe des Tools LIN File Editor, das
mit CANoe.LIN ausgeliefert wird, eins erzeugen. Sie können den LIN File Editor aus
dem Windows Startmenü (Start|Programme|CANwin|Tools|LIN File Editor)
heraus starten.
LIN Schedule
Designer
Um Ihrer LDF Schedule-Tabellen hinzuzufügen, verwenden Sie den LIN Schedule
Designer, der ebenfalls aus dem Windows Startmenü
(Start|Programme|CANwin|Tools|LIN Schedule Designer) oder direkt aus
CANoe.LIN gestartet werden kann, z.B. über Datei|LIN Schedule Designer öffnen
bzw. das Symbolleistenicon .
LIN Network Viewer
Innerhalb des LIN Network Viewers können Sie Ihr fertiges LDF ansehen und
analysieren. Dieses Hilfsprogramm wird geöffnet, indem Sie entweder im Windows
Explorer auf ein LDF doppelklicken oder in CANoe.LIN Datei|LIN Network Viewer
auswählen.
öffnen bzw. das Symbolleistenicon
Verweis: Beispiel-LDFs finden Sie in den LIN-Unterverzeichnissen für Demos, z.B.
..\Program Files\CANwin\Demo_LIN_CN\LINSystemDemo\LINdb.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 116 -
Handbuch
LIN
11.3 Erstellen einer CANoe.LIN-Konfiguration
Um eine LIN Konfiguration mit Hilfe eines LDF zu erzeugen, folgen Sie einfach diesen
Anweisungen:
1. Erzeugen Sie eine neue Konfiguration über Datei|Konfiguration neu.
2. Wählen Sie das LIN-Template und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Wizard
benutzen.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Datenbasis], öffnen Sie
Demo_LIN_CN\LINSystemDemo\LINdb\Window.ldf und klicken Sie dann
[Weiter].
4. Selektieren Sie in der Liste der Verfügbaren Knoten die Knoten aus und ordnen
Sie sie der Liste der Zugewiesenen Knoten zu und drücken dann [Weiter].
5. Selektieren Sie in der Liste der Verfügbaren Kanäle die LIN Kanäle aus und
ordnen Sie sie der Liste der Zugewiesenen Kanäle zu und drücken dann
[Weiter].
6. Um Ihre Konfiguration abzuschließen, drücken Sie [Fertig].
Der Konfigurations-Wizard hat nun die Master- und Slave-Knoten automatisch zu
Ihrem LIN-Netzwerk hinzugefügt und die Kommunikation entsprechend Ihres LDF
konfiguriert.
11.4 Simulieren und Analysieren eines LIN-Netzwerks
Starten Sie die
Messung
Mit Hilfe der in Kapitel 11.3 erzeugten Konfiguration können Sie jetzt den Startknopf
in der Haupt-Symbolleiste drücken, um den LIN Datenverkehr im Trace-Fenster
(Hauptmenü Ansicht|Trace) entweder mit Hilfe einer simulierten oder realen BusHardware zu beobachten (siehe Auswahlfeld in der Haupt-Symbolleiste). Das TraceFenster zeigt nicht nur die gültigen LIN-Frames, sondern alle Arten von LIN
Busereignissen und Fehlern an.
Verweis: Eine vollständige Liste aller LIN-Ereignisse und -Fehler finden Sie in der
CAPL Online-Hilfe zu LIN.
Anzeige im TraceFenster
Durch Vergrößern eines LIN-Frames können Sie sehen, wie seine Signale im LDF
des zugehörigen LIN-Kanals definiert sind. Mit Hilfe des Konfigurationsdialogs
können Sie zusätzliche LIN-spezifische Spalten zum Trace-Fenster hinzufügen.
LIN-Busstatistik
Um die LIN-Busstatistik anzusehen, öffnen Sie das Busstatistik-Fenster entweder
durch einen Doppelklick auf den Busstatistik-Block im Messaufbau oder über das
Menü Ansicht|Busstatistik.
Hinweis: Für Restbussimulationen schließen Sie einfach reale LIN Knoten an Ihre
LIN Schnittstelle an und deaktivieren Sie die simulierte Version dieser Knoten im
Simulationsaufbau (Ansicht|Simulationsaufbau) z.B. mit der Leertaste oder über
das Kontextmenü.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 117 -
LIN
Handbuch
11.5 Steuern eines LIN Master Schedulers
11.5.1 Verwendung des Interaktiven Masters
1. Erstellen Sie entsprechend der Anweisungen in Kapitel 11.3 eine LINKonfiguration.
2. Fügen Sie im Simulationsaufbau (Ansicht|Simulationsaufbau) einen
Interaktiven Master-Block über das Kontextmenü ein.
3. Öffnen Sie den Interaktiven Master-Block z.B. durch Doppelklick.
4. Konfigurieren Sie über das Kontextmenü mit welcher Schedule der Interaktive
Master beim Messstart beginnen soll.
Per Voreinstellung wird die erste im LDF definierte Schedule gestartet.
5. Starten Sie die Messung und wechseln Sie die Schedules nach Bedarf interaktiv.
11.5.2 CAPL verwenden
1. Erstellen Sie entsprechend der Anweisungen in Kapitel 11.3 eine LINKonfiguration.
2. Selektieren Sie den Master-Netzwerkknoten im Simulationsaufbau
(Ansicht|Simulationsaufbau) und wählen Sie Konfiguration… im
Kontextmenü.
3. Geben Sie einen Dateinamen für Ihr CAPL-Programm ein und drücken dann
[Bearbeiten], um den CAPL-Browser zu starten.
4. Benutzen Sie nun die CAPL-Funktion LINChangeSchedTable, um
festzustellen, wann die Schedule-Tabelle geändert werden soll.
Um zum Beispiel durch Anklicken der Taste <2> in die zweiten Schedule-Tabelle
des LDFs zu wechseln, geben Sie folgendes ein:
on key ’2’
{
LINChangeSchedTable(1); // Index starts with zero
}
5. Kompilieren Sie das CAPL-Programm zum Beispiel durch Drücken von <F9> und
starten Sie die Messung.
6. Nach Drücken der Taste <2> sollte der Master Scheduler zur zweiten Schedule
wechseln, die in Ihrem LDF definiert ist, z.B. ActiveTable.
Hinweis: Wenn der Interaktive Master aktiv ist, filtert er automatisch alle von CAPL
aufgerufenen Schedule-Tabellenbefehle.
- 118 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
LIN
11.6 LIN-Datenverkehr loggen und abspielen
Loggen
Sie können LIN-Datenverkehr loggen, indem Sie im Messaufbau
(Ansicht|Messaufbau) den Anschluss zum Logging-Block aktivieren.
Doppelklicken Sie auf diesen Block, um den Konfigurationsdialog zu öffnen.
Analysieren
Um eine Protokolldatei offline zu analysieren, verwenden Sie den Offline-Modus
(Hauptmenü Modus|Offline) und konfigurieren Sie den Block im Messaufbau
(Kontextmenü-Option Konfiguration…).
Abspielen
Alternativ können Sie eine Logging-Datei wieder abspielen, indem Sie im
Simulationsaufbau (Ansicht|Simulationsaufbau) einen LIN Replay-Block einfügen
und konfigurieren.
Verweis: Im ElectricMirrorBus der LIN System Demo finden Sie ein Beispiel für die
Konfiguration des LIN-Replay-Blocks.
11.7 LIN-Signale anzeigen
Daten-Fenster
Um die Frame-Signale numerisch anzuzeigen, öffnen Sie entweder ein bestehendes
Daten-Fenster (Ansicht|Daten) oder erstellen ein neues im Messaufbau
(Ansicht|Messaufbau).
Nun können Sie diesem Fenster folgendermaßen Signale hinzufügen:
¼ über den Eintrag Signale hinzufügen… im Kontextmenü
¼ durch Drag & Drop aus dem Symbol Explorer (Ansicht|Symbol Explorer)
¼ durch Drag & Drop aus dem Trace-Fenster (Ansicht|Trace)
Grafik-Fenster
Um die Frame-Signale grafisch anzuzeigen, öffnen Sie entweder ein bestehendes
Grafik-Fenster (Ansicht|Grafik) oder erstellen ein neues im Messaufbau
(Ansicht|Messaufbau). Nun können Sie diesem Fenster genauso Signale
hinzufügen wie im Daten-Fenster.
Panels
Signale können auch angezeigt werden, indem man mit Hilfe des Panel-Editors
(Datei|Panel Designer öffnen) seine eigenen Panels erstellt. Weitere Informationen
über die Erstellung von Panels finden Sie im Kapitel 11.8.4.
11.8 LIN-Signale ändern
11.8.1 CAPL-Funktion SetSignal() verwenden
1. Erstellen Sie entsprechend der Anweisungen in Kapitel 11.3 eine LINKonfiguration.
2. Selektieren Sie den Netzwerkknoten FrontLeftControl im Simulationsaufbau
(Ansicht|Simulationsaufbau) und wählen Sie Konfiguration… im
Kontextmenü.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 119 -
LIN
Handbuch
3. Geben Sie einen Dateinamen für Ihr CAPL-Programm ein und drücken dann
[Bearbeiten], um den CAPL-Browser zu starten.
4. Nun verwenden Sie die CAPL-Funktion SetSignal, um das LIN-Signal
FrontLeftSwitchStatus zu verarbeiten.
Den letzten Wert des Signals erhalten Sie über die Funktion GetSignal.
Dies ist ein einfaches Beispiel unter Verwendung des Event-Handlers für die
Taste <+>:
on key ’+’
{
byte
val=GetSignal(FrontLeftSwitch::FrontLeftSwitchStatus);
SetSignal(FrontLeftSwitch::FrontLeftSwitchStatus,val+1);
}
5. Kompilieren Sie das CAPL-Programm zum Beispiel durch Drücken von <F9> und
starten Sie die Messung.
6. Öffnen Sie das Trace-Fenster über das Hauptmenü Ansicht|Trace und erweitern
Sie den LIN-Frame FrontLeftSwitch.
Durch Drücken der Taste <+> sollte Ihr Signal sich um den Wert 1 erhöhen.
11.8.2 CAPL-Funktion output() verwenden
Mehrere FrameSignale aktualisieren
Mit Hilfe der CAPL-Funktion output können Sie Signale aktualisieren. Diese
Methode ermöglicht Ihnen die gleichzeitige Aktualisierung mehrerer Frame-Signale.
Um diese Methode auszuprobieren, fügen Sie Ihrem CAPL-Programm von 11.5.2
durch den folgenden Code einen neuen Event-Handler für die Taste <-> hinzu:
on key ’-’
{
linmessage FrontLeftSwitch myframe;
byte val=myframe.FrontLeftSwitchStatus;
myframe.FrontLeftSwitchStatus =val-1;
output(myframe);
}
Dann speichern und kompilieren Ihr CAPL-Programm erneut, und starten die
Messung noch einmal. Mit der Tasten <+> und <-> können Sie den Wert des Signals
erhöhen bzw. erniedrigen.
11.8.3 Verwendung des Interaktiven Generator-Blocks
1. Erstellen Sie entsprechend der Anweisungen in Kapitel 11.3 eine LINKonfiguration.
2. Fügen Sie den Interaktiven Generator-Block im Simulationsaufbau
(Ansicht|Simulationsaufbau) ein.
3. Öffnen Sie den Interaktiven Generator-Block mit einem Doppelklick.
- 120 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
LIN
4. Um die Signale eines LIN-Frames zu aktualisieren, klicken Sie einfach auf [Neu]
und fügen einen LIN-Frame z.B. FrontLeftSwitch ein.
5. Während der Messung können Sie mit Hilfe von Bearbeitungs-Schaltflächen in
der unteren Hälfte des Dialogs die Frame-Signale z.B. FrontLeftSwitchStatus
interaktiv ändern.
6. Alternativ können Sie die Signale an einen Signalgenerator anschließen, indem
Sie die Schaltfläche [Definieren] in der Spalte Signalgenerator verwenden.
11.8.4 Verwendung von Panels
Mit Hilfe des Panel-Editors (Datei|Panel Designer öffnen), der auch aus der
Hauptsymbolleiste
gestartet werden kann, können Sie auch Ihre eigenen Panels
erstellen. Hier ist ein Beispiel.
1. Ziehen Sie die Trackbar
aus der Toolbox auf ein geöffnetes Panel.
2. Wählen Sie im Eigenschaften-Fenster unter Symbol ein zu verarbeitendes LINSignal aus.
3. Speichern Sie nun Ihr Panel über Datei|Panel speichern.
4. Mit der Schaltfläche
in der Symbolleiste fügen Sie das erstellte Panel Ihrer
CANoe Konfiguration zu.
Das Panel wird danach automatisch auf dem gerade aktiven Desktop angezeigt.
Nach Beginn der Messung ist es nun möglich, den Signalwert mit Hilfe der Trackbar
zu verändern.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 121 -
Handbuch
MOST
12 MOST
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
12.1 Vorbemerkung
Seite 124
12.2 MOST Datenbasis: Funktionskatalog
Seite 124
12.3 Erstellen einer CANoe.MOST Konfiguration
Seite 124
12.4 Analysieren eines MOST Netzwerks
Seite 125
12.5 Stimulation eines MOST Systems
Seite 126
12.6 MOST Datenverkehr loggen und abspielen
Seite 126
12.7 CAPL verwenden
Programmgesteuertes Senden
Programmgesteuertes Empfangen
Seite 127
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 123 -
Handbuch
MOST
12.1 Vorbemerkung
Einleitung
MOST® (Media Oriented Systems Transport) dient der Übertragung von Audio-,
Video- und Steuerdaten über Lichtwellenleiter. CANoe.MOST unterstützt die
Versionen MOST25 und MOST150.
Dieses Einsteigerhandbuch hilft Ihnen dabei, Ihre erste CANoe.MOST Konfiguration
zu erstellen. Eine Reihe von Anleitungen führt Sie durch die gebräuchlichsten MOST
Funktionen.
Verweis: Konsultieren Sie die Online-Hilfe, wenn Sie zusätzliche Informationen über
CANoe.MOST Funktionen und verwandte Themen benötigen.
Die meisten CANoe.MOST Funktionen finden Sie in den Konfigurationsbeispielen für
MOST im Demo-Unterverzeichnis: DEMO_MOST_CN
12.2 MOST Datenbasis: Funktionskatalog
Funktionskataloge
Es ist sehr empfehlenswert, dass Sie bei der Entwicklung, Analyse bzw. dem Test
von MOST Netzwerken einen MOST Funktionskatalog verwenden. Der MOST
Funktionskatalog ist in der für CANoe verwertbaren Form eine XML-Datei in einem
von der MOST Cooperation vorgegebenen Format.
Üblicherweise wird dieser Funktionskatalog vom OEM erstellt und allen
Projektbeteiligten zur Verfügung gestellt.
Wenn Sie noch keinen Funktionskatalog im XML-Format haben, fragen Sie bei Ihrem
OEM danach. Für Mitglieder der MOST Cooperation gibt es im Intranet der MOST
Cooperation einen Funktionskatalog-Editor zum herunterladen. Mit diesem können
dann neue Funktionskataloge erstellt werden. Außerdem gibt es im Intranet auch
exemplarische Kataloge von Standard-Funktionsblöcken.
Verweis: Beispiel-Kataloge finden Sie in den MOST-Unterverzeichnissen für Demos,
z.B.
..\Program Files\CANwin\Demo_MOST_CN\MOSTSystemDemo\Database.
12.3 Erstellen einer CANoe.MOST Konfiguration
Um eine MOST Konfiguration zu erzeugen, folgen Sie einfach diesen Anweisungen:
1. Erzeugen Sie eine neue Konfiguration über Datei|Konfiguration neu….
2. Wählen Sie abhängig von Ihrem MOST System das MOST- oder MOST150Template aus.
3. Wählen Sie die Anzahl der benötigten MOST Kanäle (Menü
Konfiguration|Optionen|Kanalverwendung) aus.
Hinweis: Bei MOST150 empfiehlt Vector aus technischen Gründen dringend,
den Knoten und den Spy eines angeschlossenen OptoLyzer G2 3150o auf
separate Kanäle zu legen. Dies ist im MOST150 Template bereits entsprechend
vorkonfiguriert.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 124 -
Handbuch
MOST
4. Wählen Sie die zu verwendende Hardware aus (Menü Konfiguration|NetzwerkHardware…)
Hinweis zu MOST150: Tragen Sie die IP-Adresse des Optolyzers auf der Seite
Interface ein. (Wenn dieser bereits angeschlossen ist, können Sie dessen IPAdresse per Knopfdruck ermitteln). Wählen Sie zusätzlich den Netzwerkadapter
aus, an dem der Optolyzer angeschlossen ist.
5. Konfigurieren Sie die Hardware-Einstellungen wie z.B. Hardware-Modus,
Knotenadressen oder zusätzliche Dienste für jeden Kanal.
6. Fügen Sie im Simulationsaufbau einen Funktionskatalog als Datenbasis hinzu.
7. Speichern Sie Ihre Konfiguration in einem Verzeichnis Ihrer Wahl. So können Sie
alle vorgenommenen Einstellungen jederzeit wieder laden.
12.4 Analysieren eines MOST Netzwerks
Trace-Fenster
Mit Hilfe der in Kapitel 12.3 erzeugten Konfiguration können Sie nach dem
Messungsstart den MOST Datenverkehr im Trace-Fenster (Menü Ansicht|Trace)
beobachten.
Das Trace-Fenster zeigt nicht nur die gültigen MOST Botschaften, sondern alle Arten
von MOST Busereignissen und Fehlern an.
Verweis: Eine vollständige Liste aller MOST Ereignisse und Fehler finden Sie in der
CAPL-Online-Hilfe zu MOST.
Wenn das Trace-Fenster pausiert ist können Sie durch Aufklappen einer MOST
Botschaft sehen, wie die Parameter der Botschaft im Funktionskatalog definiert sind.
Mit Hilfe des Konfigurationsdialogs können Sie zusätzliche MOST-spezifische Spalten
zum Trace-Fenster hinzufügen.
MOST AnalyseFenster
Für MOST gibt es eine Reihe von Analyse-Fenstern, die ohne großen
Konfigurationsaufwand einen schnellen Überblick über die Struktur und den Zustand
des angeschlossenen MOST Systems geben.
MOST Status
Zeigt den aktuellen Zustand des MOST Rings und die
wichtigsten Einstellungen des angeschlossenen Hardware
Interfaces an.
MOST System
Viewer
Zeigt die beobachtete Struktur des MOST Rings an und erlaubt
bei geöffnetem Bypass einen Scan des Rings.
MOST Audio
Routing
Stellt die aktuelle Belegung der synchronen Kanäle dar. Durch
Auswahl eines Connection Labels und anschließendem demute
können normale Audio-Kanäle mit einem Kopfhörer am MOST
Interface angehört werden.
Stellt den Inhalt der Registry basierend auf den beobachteten
MOST Registry Ring-Scans dar.
MOST FBlock
Monitor
© Vector Informatik GmbH
Stellt alle über den Bus übertragenen Zustände (Properties) der
Applikationen dar.
Version 7.2
- 125 -
MOST
Handbuch
Hinweis: Sollten diese Fenster keine Kommunikation oder Informationen über das
angeschlossene MOST System zeigen, prüfen Sie anhand des Status-Fensters:
¼ ob der Ring in Betrieb ist (
Licht an).
¼ ob der Ring in einem stabilen Zustand ist ( Lock).
Sollte wenig über die Systemstruktur bekannt sein, können Sie über das
Kontextmenü des Status-Fensters auch einen Ring-Scan auslösen. Dies beeinflusst
zwar aktiv Ihr System, die anschließend stattfindende Kommunikation sorgt aber
üblicherweise dafür, dass die Analyse-Fenster gefüllt werden.
Hinweis: Sollten manche Funktionen der Fenster wie z.B. Scan oder Get-Property
deaktiviert sein oder keine Auswirkung zeigen, prüfen Sie im Status-Fenster, ob der
Knoten-Modus des MOST Interfaces aktiv ist, d.h. der Bypass geöffnet ist ( ).
Verweis: In Kapitel 6 wird eine Reihe von Analyse-Fenstern beschrieben, die für
MOST analog funktionieren, wenn zum Beispiel ins Daten-Fenster MOST Signale
eingefügt werden.
12.5 Stimulation eines MOST Systems
Interaktiver
Generatorblock
MOST
Der Interaktive Generator Block MOST (IG MOST) bietet den schnellsten Weg,
MOST Botschaften oder Pakete zu versenden. Die Konfigurationsoberfläche für die
Eingabe der Botschaften kann über das Menü Ansicht|IG MOST geöffnet werden.
Hinweis: Sollte das Ansicht Menü keinen IG MOST anbieten, ist in der Konfiguration
kein solcher Generatorblock enthalten. Zum Einfügen eines neuen Blocks muss die
Messung dann angehalten sein und der IG MOST als Block in den Simulationsaufbau
eingefügt werden.
Stress-Fenster
Das Stress-Fenster bietet verschiedene Möglichkeiten das MOST System zu
stimulieren.
Die Konfigurationsoberfläche für die Auswahl und Einstellung des Stress-Modus kann
über das Menü Ansicht|MOST Stress geöffnet werden.
Anschließend können zyklisch MOST Botschaften oder Pakete versendet werden, um
das MOST System zu belasten. Außerdem können Zyklen von Unlocks oder Phasen
von Ringunterbrechungen erzeugt werden.
12.6 MOST Datenverkehr loggen und abspielen
Loggen
Sie können MOST Datenverkehr loggen, indem Sie im Messaufbau (Menü
Ansicht|Messaufbau) den Anschluss zum Logging-Block aktivieren.
Mit einem Doppelklick auf den Logging-Block, öffnen Sie den Konfigurationsdialog.
Offline-Analyse
- 126 -
Um eine Protokolldatei offline zu analysieren, verwenden Sie den Offline-Modus
(Menü Modus|Offline) und konfigurieren Sie den Block im Messaufbau
(Kontextmenüpunkt Konfiguration…).
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Abspielen
MOST
Alternativ können Sie eine Logging-Datei wieder in einen realen MOST Ring
einspielen, indem Sie im Simulationsaufbau (Ansicht|Simulationsaufbau) einen
MOST Replay-Block einfügen und konfigurieren.
12.7 CAPL verwenden
CAPL-Programme
Alternativ zum IG MOST können Sie auch CAPL verwenden, um MOST Botschaften
oder Pakete zu versenden.
Als Vorbereitung dazu muss ein CAPL-Knoten in den Simulationsaufbau eingefügt
werden, dem eine CAPL-Datei zugewiesen wird.
12.7.1 Programmgesteuertes Senden
Beispiel: Senden einer Botschaft auf Tastendruck:
on key ’m’
{
// channel, destination address, message specification,
// instance id
mostAmsOutput(1, 0x100,”NetBlock.DeviceInfo.Get(0x00)”,
0x00);
}
Hinweis: Exakt dieses Verhalten könnte durch geeignete Konfiguration auch mit dem
IG MOST erreicht werden.
Bei der String-Eingabe der Botschaftsdefinition hilft Ihnen der MOST EingabeAssistent, der durch <CTRL>+<M> im CAPL-Browser gestartet werden kann.
Beispiel: Senden eines MOST Pakets (MDP) auf dem asynchronen Kanal:
on key ’p’
{
BYTE pktdata[1014] = { 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 }
// channel, destination address, length, packet data
OutputMostPkt(1, 0x101, 7, pktdata)
}
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 127 -
MOST
Handbuch
Beispiel: Senden eines MOST Ethernet Pakets (MEP) – nur mit MOST150
verfügbar:
on key ’e’
{
BYTE pktdata[1506] = { 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 }
// channel, destination MAC address, length, packet data
outputEthPkt(1, 0x123456, 7, pktdata);
}
12.7.2 Programmgesteuertes Empfangen
Beispiel: Empfangen einer AMS-Botschaft:
on mostAMSMessage NetBlock.DeviceInfo.Get
{
// report message variable
mostAmsMessage NetBlock.DeviceInfo.Status msg;
// initialize report message
// (e.g. with source address of the sender of DeviceInfo.Get
mostPrepareReport(this, msg);
// user specific code to fill parameters of the message
// ...
// send message
output(msg);
}
Beispiel: Empfangen eines MOST Pakets (MDP):
OnMostPkt(long pktdatalen)
{
BYTE buffer[1100];
MostPktGetData(buffer, pktdatalen);
// user specific code to analyze parameters of the packet
// ...
}
- 128 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
MOST
Beispiel: Empfangen eines MOST Ethernet Pakets (MEP) – nur mit MOST150
verfügbar:
OnMostEthPkt(long pktDataLen)
{
BYTE buffer[1506];
MostEthPktGetData (buffer, pktdatalen);
// user specific code to analyze parameters of the ethernet
// packet
// ...
}
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 129 -
Handbuch
FlexRay
13 FlexRay
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
13.1 Vorbemerkung
Seite 132
13.2 Erstellen einer FlexRay-Datenbasis
Seite 132
13.3 Erstellen einer CANoe.FlexRay-Konfiguration
Seite 133
13.4 Simulieren und Analysieren eines FlexRay-Netzwerks
Seite 133
13.5 FlexRay-Datenverkehr loggen und abspielen
Seite 135
13.6 FlexRay Signale anzeigen
Seite 135
13.7 FlexRay-Signale ändern
Signale verwenden
CAPL-Funktion FRUpdateStatFrame/FRSendDynFrame/FRUpdatePDU verwenden
Verwendung des FlexRay Frame Panels oder FlexRay PDU Panels
Verwendung von Panels
Implementieren eines bestimmten Verhaltens einer Restbussimulation
Seite 135
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 131 -
Handbuch
FlexRay
13.1 Vorbemerkung
Einleitung
FlexRay ist ein deterministisches und optional redundantes Kommunikationssystem
für die Verbindung von Steuergeräten. CANoe.FlexRay/DENoe.FlexRay unterstützt
die FlexRay-Norm in der Version 2.1.
Dieses Einsteigerhandbuch hilft Ihnen dabei, Ihre erste CANoe.FlexRay Konfiguration
zu erstellen. Eine Reihe von Anleitungen führt Sie durch die gebräuchlichsten
FlexRay-Funktionen.
Verweis: Konsultieren Sie die Online-Hilfe, wenn Sie zusätzliche Informationen über
CANoe.FlexRay Funktionen und verwandte Themen benötigen.
Die meisten CANoe.FlexRay Funktionen finden Sie in den Konfigurationsbeispielen
für FlexRay im Unterverzeichnis demo: DEMO_FlexRay_CN
13.2 Erstellen einer FlexRay-Datenbasis
FlexRay-Datenbasis
Es ist sehr empfehlenswert, wenn auch nicht zwingend vorgeschrieben, dass Sie bei
der Entwicklung, Analyse bzw. dem Test von FlexRay-Netzwerken eine FlexRayDatenbasis verwenden. Die FlexRay-Datenbasis wird mit Hilfe der Norm ASAM AE
MCD2 für FIBEX-Dateien in der Version 1.1.5a, 1.2.0, 1.2.0a, 2.0.0b, 2.0.0d, 2.0.1,
3.0.0 oder 3.1.0 als FIBEX-Datenbasis beschrieben.
FIBEX
Wenn Sie noch keine FIBEX-Datei haben, können Sie diese mit Hilfe des Vector
Design-Tools DaVinci Network Designer FlexRay erzeugen.
FIBEX Datenbbasisdateien sind XML-Dateien, die neben dem FIBEX Explorer, der
mit CANoe.FlexRay ausgeliefert wird, auch mit einem normalen XML- bzw. ASCIIEditor (nicht zu empfehlen) bearbeitet werden können.
Mit dem FIBEX Explorer können Sie übersichtlich alle Informationen anzeigen, die in
der Datenbasis gespeichert sind.
Verweis: Eine Beispieldatei für FIBEX finden Sie im FlexRay Unterverzeichnis Demo
..\Demo_FlexRay_CN\FlexRaySystemDemo\FIBEX.
CHI
Wenn keine FIBEX-Datei verfügbar ist, dann kann optional eine CHI-Datei importiert
werden, die die TDMA-Parameter für den FlexRay-Kommunikationscontroller
beschreibt. Denken Sie daran, dass CHI-Dateien hardware-abhängig sind. Das heißt,
dass Sie je nach Busanbindung eine entsprechende Datei benötigen. Das BusInterface kann in den sogenannten asynchronen Modus geschaltet werden, wenn die
Netzwerk-Inbetriebnahme eines FlexRay-Clusters beobachtet werden soll oder wenn
keine Konfigurationsdateien verfügbar sind. Im asynchronen Modus können keine
Frames gesendet werden.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 132 -
Handbuch
FlexRay
13.3 Erstellen einer CANoe.FlexRay-Konfiguration
Um eine FlexRay-Konfiguration mit Hilfe einer FIBEX-Datei zu erzeugen, folgen Sie
einfach diesen Anweisungen:
1. Erzeugen Sie eine neue Konfiguration über Datei|Konfiguration neu.
2. Wählen Sie das FlexRay-Template und aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Wizard benutzen.
3. Jetzt klicken Sie auf die Schaltfläche [Databasis], öffnen Ihre FIBEX-Datei, z.B.
Demo_FlexRay_CN\FlexRaySystemDemo\FIBEX\PowerTrain.xml, wählen
den entsprechenden Cluster – falls erforderlich – aus der Datei und drücken dann
[Weiter].
4. Selektieren Sie in der Liste der Verfügbaren Knoten die Knoten aus und ordnen
Sie sie der Liste der Zugewiesenen Knoten zu und drücken dann [Weiter].
5. Selektieren Sie in der Liste der Verfügbaren Kanäle die FlexRay-Kanäle aus und
ordnen Sie sie der Liste der Zugewiesenen Kanäle zu und drücken dann
[Weiter].
6. Um Ihre Konfiguration abzuschließen, drücken Sie [Fertig].
Der Konfigurations-Wizard hat nun die Master- und Slave-Knoten automatisch zu
Ihrem FlexRay-Netzwerk hinzugefügt und die Kommunikation entsprechend Ihrer
FIBEX-Datei konfiguriert.
13.4 Simulieren und Analysieren eines FlexRay-Netzwerks
Starten Sie die
Messung
Mit Hilfe der in Kapitel 13.3 erzeugten Konfiguration können Sie jetzt den Startknopf
in der Haupt-Symbolleiste drücken, um den FlexRay Datenverkehr im TraceFenster (Hauptmenü Ansicht|Trace) mit Hilfe einer simulierten Bus-Hardware zu
beobachten (siehe Auswahlfeld in der Haupt-Symbolleiste).
Mit realem Bus
arbeiten
Wenn Sie einen realen Bus verwenden möchten, müssen vier Voraussetzungen
erfüllt sein:
Schritt 1
Ihr FlexRay-Bus kann starten. Dies ist gewährleistet, wenn bereits zwei StartupKnoten vorhanden und aktiv sind. Einer oder beide der Startup-Knoten können von
CANoe/DENoe simuliert werden, je nach Ihrer aktuellen Busanbindungs-Hardware.
Daher muss CANoe so konfiguriert werden, dass ein oder zwei Startup-Frames
gesendet werden.
Hinweis: Wenn CANoe keinen Startup Frame sendet, dann benötigen Sie zwei
externe Startup-Knoten. Wenn CANoe einen StartupFrame sendet, dann benötigen
Sie einen externen Startup-Knoten. Wenn die Busanbindung zwei Startup Frames
senden kann, dann benötigen Sie keinen externen Startup-Knoten.
Jeder registrierte Frame eines Statik-Segments in der TX-Puffer-Liste, im CAPLProgramm oder im Frame Panel kann als Startup- und/oder Sync-Frame definiert
werden. Der Coldstar Helper (Konfigurtaion|Netzwerk-Hardware…|FlexRay|Key
Slot Config) kann einen zusätzlichen Startup/Sync-Frame definieren.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 133 -
FlexRay
Schritt 2
Handbuch
Die FlexRay-TDMA-Parameter, die in Ihrer FIBEX- bzw. CHI-Datei definiert sind,
passen exakt auf die Definitionen, die zur Implementierung der externen Knoten
verwendet werden.
Hinweis: Die Busanbindungs-Hardware kann im der sogenannten „asynchronen
Modus“ verwendet werden. Dieser Modus erfordert nur die Einstellung weniger
Parameter (Baudrate, Physical Layer usw.), kann aber nur Frames empfangen.
Schritt 3
Selektieren Sie in einem Auswahlfeld des Netzwerk-Hardware-Konfigurationsdialogs
unter Konfiguration|Netzwerk-Hardware…|FlexRay den angeschlossenen Typ der
Hardwareschnittstelle.
Hinweis: Unter den Einträgen Controller bzw. Protokoll des FlexRay-HardwareKonfigurationsdialogs können Sie die Datenbasiseinstellungen auswählen, die für die
TDMA-Parameter verwendet werden sollen bzw. eine manuelle Einstellung, die den
Import einer geeigneten CHI-Datei ermöglicht. Wenn Sie die Datenbasiseinstellungen
auswählen, dann können Sie auch den Datenbasisknoten selektieren, dessen lokale
Einstellungen verwendet werden.
Schritt 4
Stellen Sie sicher, dass der Buskanal A an Kanal A der Bus-Hardware-Schnittstelle
angeschlossen ist. Dasselbe gilt für Kanal B. Wenn beide Kanäle vertauscht werden,
dann wird jeder empfangene Frame mit einem falschen CRC interpretiert und
dadurch abgelehnt bzw. als fehlerhafter Frame erkannt.
Hinweis: Wenn ein Busanbindungskanal verwendet wird, dann muss er an den
korrekten Buskanal angeschlossen sein. Ein Netzwerk-Schnittstellenkanal muss
jedoch nicht an einen realen Buskanal angeschlossen sein. Eine Querverbindung von
Busanbindungskanal A zu Busanbindungskanal B ist nicht erlaubt!
Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Busanbindung von CANoe mit dem
realen FlexRay-Bus synchronisiert werden, wenn eine Messung gestartet wird.
Trace-Fenster
Das Trace-Fenster zeigt nicht nur die gültigen FlexRay-Frames, sondern alle Arten
von FlexRay-Busereignissen und Fehlern an.
Durch Vergrößern eines FlexRay-Frames können Sie sehen, wie seine Signale in der
FIBEX-Datei des zugehörigen FlexRay-Kanals definiert sind. Mit Hilfe des
Konfigurationsdialogs können Sie zusätzliche FlexRay-spezifische Spalten zum
Trace-Fenster hinzufügen.
Verweis: Eine vollständige Liste aller FlexRay-Ereignisse und Fehler finden Sie in
der CAPL Online-Hilfe zu FlexRay.
Busstatistik-Fenster
Um die FlexRay-Busstatistik anzusehen, öffnen Sie das Busstatistik-Fenster
entweder durch einen Doppelklick auf den Busstatistik-Block im Messaufbau oder
über das Menü Ansicht|Busstatistik.
Hinweis: Für Restbussimulationen schließen Sie einfach reale FlexRay-Knoten an
Ihre FlexRay-Schnittstelle an und deaktivieren Sie die simulierte Version dieser Koten
im Simulationsaufbau z.B. durch Doppelklick oder über eine Verknüpfung im
Kontextmenü.
- 134 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
FlexRay
13.5 FlexRay-Datenverkehr loggen und abspielen
Loggen
Sie können FlexRay-Datenverkehr loggen, indem Sie im Messaufbau den Anschluss
zum Logging-Block aktivieren. Doppelklicken Sie auf diesen Block, um den
Konfigurationsdialog zu öffnen.
Im CANoe Offline-Modus können Logging-Dateien in nicht-Echtzeit analysiert
werden, z.B. durch Verwenden der Einzelschritt-Auswertung.
Abspielen
Der FlexRay-Replay-Block im Simulationsaufbau bzw. Testaufbau, spielt die
FlexRay-Ereignisse und Werte der geloggten Umgebungsvariablen zurück.
13.6 FlexRay Signale anzeigen
Daten-Fenster
Um die Frame-Signale numerisch anzuzeigen, öffnen Sie entweder ein bestehendes
Daten-Fenster im Messaufbau (Ansicht|Daten) oder erstellen ein neues. Nun
können Sie diesem Fenster folgendermaßen Signale hinzufügen:
¼ über den Eintrag Signale hinzufügen… im Kontextmenü
¼ durch Drag & Drop aus dem Symbol Explorer (Ansicht|Symbol Explorer)
¼ durch Drag & Drop aus dem Trace-Fenster
Grafik-Fenster
Um die Frame-Signale grafisch anzuzeigen, öffnen Sie entweder ein bestehendes
Grafik-Fenster im Messaufbau (Ansicht|Grafik) oder erstellen ein neues. Nun
können Sie diesem Fenster genauso Signale hinzufügen wie im Daten-Fenster.
Panels
Signale können auch angezeigt werden, indem man mit Hilfe des Panel Designers
seine eigenen Panels erstellt. Siehe auch Kapitel 13.7.4.
13.7 FlexRay-Signale ändern
Senden Sie einen
FlexRay-Frame
Ein FlexRay-Signal zu ändern heißt, einen FlexRay-Frame oder eine PDU (mit
gültigem Update Bit) zu senden, der dieses Signal enthält. Bevor Sie einen FlexRayFrame/PDU senden können, müssen Sie manchmal im Kommunikationscontroller
einen Zwischenspeicher reservieren.
Hinweis: Sorgen Sie dafür, dass gemäß der FlexRay-Norm ein Frame in einem
bestimmten Slot des statischen Segments entweder nur von CANoe oder von einem
anderen externen Knoten gesendet wird. Ein statischer Frame eines bestimmten
Slots darf nicht von CANoe und einem anderen externen Knoten gesendet werden!
Verweis: Weitere Informationen darüber, ob für Ihre Busanbindungs-Hardware
Sendepuffer reserviert werden müssen und wie dies gemacht wird, finden Sie in der
Online-Hilfe für die Funktion FRSetSendFrame/FRSetSendPDU in CAPL bzw. im
Dialog Konfiguration| Netzwerk-Hardware…|FlexRay|Sendepuffer (wenn dieser
nicht verfügbar ist, dann ist er für den gewählten Hardwaretyp nicht erforderlich). Die
Definition eines Frames/einer PDU im Frame- oder PDU-Panel modifiziert
automatisch den Tx-Puffer der FlexRay-Hardware.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 135 -
FlexRay
Handbuch
13.7.1 Signale verwenden
1. Erstellen gemäß Kapitel 13.3 eine FlexRay-Konfiguration.
2. Selektieren Sie den Netzwerkknoten (z.B. GearBox) im Simulationsaufbau und
wählen Sie Konfiguration… im Kontextmenü.
3. Geben Sie einen Dateinamen für Ihr CAPL-Programm ein und drücken dann
[Bearbeiten], um den CAPL-Browser zu starten.
4. Wählen Sie nun das entsprechende Signal, um das FlexRay-Signal zu
verarbeiten, das in der zugehörigen FIBEX Datenbank definiert ist.
Dies ist ein einfaches Beispiel für die Verwendung des Event Handlers für Taste
<1>, bei dem in der FIBEX-Datenbank ein GearBoxInfo Frame definiert ist, der
das Signal Gear enthält:
variables
{
int gGear = 1; // 0 == reverse; 1 == neutral; 2 - 6 =
forward
}
on preStart
{
// register FlexRay frame for sending:
FRSetSendFrame( GearBoxInfo, 0 /*flags*/);
}
on key '1'
{
gGear = $GearBoxInfo::Gear; // reading Signal
if ( ((gGear > 0) && (gGear < 6)) ||
((gGear == 0) && (§ABSInfo::CarSpeed <= 5)) )
{
gGear++;
//GearShiftText(gGear);
$GearBoxInfo::Gear = gGear; // writing signal
}
}
5. Kompilieren Sie das CAPL-Programm zum Beispiel durch Drücken von <F9> und
starten Sie die Messung.
6. Öffnen Sie das Trace-Fenster über das Hauptmenü Ansicht|Trace und erweitern
Sie den FlexRay-Frame GearBoxInfo.
Durch Drücken der Taste <1> sollte sich Ihr Signal um den Wert 1 erhöhen, bis
es 6 erreicht.
- 136 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
FlexRay
13.7.2 CAPL-Funktion FRUpdateStatFrame/FRSendDynFrame/FRUpdatePDU
verwenden
Mehrere FrameSignale aktualisieren
Mit Hilfe der CAPL-Funktion FRUpdateStatFrame/FRSendDynFrame/
FRUpdatePDU können Sie Signale aktualisieren. Diese Methode ermöglicht Ihnen die
gleichzeitige Aktualisierung mehrerer Frame-Signale. Um diese Methode
auszuprobieren, fügen Sie Ihrem CAPL-Programm durch den folgenden Code einen
neuen Event Handler für die Taste <2> hinzu:
variables
{
int gGear = 1; // 0 == reverse; 1 == neutral; 2 - 6 = forward
FRFrame GearBoxInfo myframe;
}
on preStart
{
myframe.MsgChannel = %CHANNEL%;
myframe.FR_ChannelMask = 1; // send only on A
myframe.FR_Flags = 0x00; // flags
FRSetPayloadLengthInByte(myframe, 16);
// register FlexRay frame for sending:
FRSetSendFrame(myframe);
}
on key ’2’
{
gGear = $GearBoxInfo::Gear;
if ( ((gGear > 1) && (gGear <= 6)) ||
((gGear == 1) && ($ABSInfo::CarSpeed <= 5)) )
{
gGear--;
myframe.Gear = gGear;
FRUpdateStatFrame(myframe);
}
}
Speichern und kompilieren Sie Ihr CAPL-Programm erneut, und starten die Messung
noch einmal. Mit den Tasten <1> bzw. <2> können Sie den Wert des Signals erhöhen
bzw. erniedrigen.
Hinweis: Wenn es sich bei dem zu sendenden Frame um einen dynamischen Frame
handelt, dann müssen Sie anstatt der Funktion FRUpdateStatFrame die Funktion
FRSendDynFrame verwenden! Wenn Sie PDUs senden, dann müssen Sie die
Funktion FRUpdatePDU verwenden.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 137 -
FlexRay
Handbuch
13.7.3 Verwendung des FlexRay Frame Panels oder FlexRay PDU Panels
1. Fügen Sie das FlexRay Frame Panel oder das FlexRay PDU Panel im
Simulationsaufbau ein und öffnen Sie es mit einem Doppelklick.
2. Um die Signale eines FlexRay-Frames/einer PDUs zu aktualisieren, klicken Sie
einfach auf [Zeile hinzufügen] und fügen einen FlexRay-Frame/eine PDU ein
(vor der Messung).
3. Während der Messung können Sie mit Hilfe von Bearbeitungs-Schaltflächen in
der unteren Hälfte des Dialogs den Payload-Bereich dieses Frames interaktiv
ändern.
13.7.4 Verwendung von Panels
Mit Hilfe des Panel Designers (Datei|Panel Designer öffnen), der auch aus der
Hauptsymbolleiste
gestartet werden kann, können Sie auch Ihre eigenen Panels
erstellen. Hier ist ein Beispiel.
1. Ziehen Sie die Trackbar
aus der Toolbox auf ein geöffnetes Panel.
2. Wählen Sie im Eigenschaften-Fenster unter Symbol ein zu verarbeitendes
FlexRay-Signal aus.
3. Speichern Sie nun Ihr Panel über Datei|Panel speichern.
4. Mit der Schaltfläche
in der Symbolleiste fügen Sie das erstellte Panel Ihrer
CANoe Konfiguration zu.
Das Panel wird danach automatisch auf dem gerade aktiven Desktop angezeigt.
Nach Beginn der Messung ist es nun möglich, den Signalwert mit Hilfe der Trackbar
zu verändern.
13.8 Implementieren eines bestimmten Verhaltens einer
Restbussimulation
Anforderungen
Eine Restbussimulation erfordert
¼ eine Kommunikation mit dem Network Management-Protokoll
¼ einen Datenaustausch über ein Transport-Protokoll (z.B. bei Diagnose)
¼ automatisches zyklisches Senden von Frames mit Perioden, die möglicherweise
nicht mit der FlexRay-Cycle-Multiplexing-Funktion modelliert werden können (z.B.
Frame/PDU-Periode ist 200 ms und FlexRay-Zyklus ist 5 ms)
¼ ein automatisches Setzen des Update Bits einer PDU mit einer bestimmten
Periode
¼ ein Senden von Signal-Werten gemäß einem globalen System-Status (z.B. ist
Klemme 15 aus, dann sende ungültige Signal-Werte, ansonsten sende aktuelle
gültige Signal-Werte der Sensoren)
¼ ein automatisches Aktualisieren der Botschafts-Zähler und CRC-Signale
innerhalb der Frames oder PDUs
Addon-Pakete
- 138 -
Für diese Verwendungszwecke gibt es verschiedene (manchmal OEM-speziefische)
Addon-Pakete für CANoe.FlexRay. Diese Addon-Pakete erweitern FlexRay um eine
bestimmte Protokoll-API oder einen Interaction Layer für FlexRay, der ein bestimmtes
Sendeverhalten einer Restbussimulation definiert.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Tx-Puffer
FlexRay
In machen Fällen ist keine vollständige Restbussimulation möglich, da die
Busanbindung nicht genügend Tx-Puffer unterstützt. In diesem Fall können Sie eine
Teil-Restbussimulation (PRBS) über das Bus-Kontextmenü innerhalb des
Simulationsaufbaus konfigurieren. Innerhalb des PRBS-Konfigurationsdialogs können
Sie nur die Frames senden, die von einer ECU/ einem Sytem under Test tatsächlich
empfangen werden.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 139 -
Handbuch
J1939
14 J1939
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
14.1 Vorbemerkungen
Seite 142
14.2 Schnelleinstieg
Erstellen einer J1939-Datenbasis
Erstellen einer J1939-Konfiguration
Erstellen von Kommunikationsbeziehungen
Beispielkonfigurationen
Seite 142
14.3 Anwendungsfälle
Analysieren eines J1939-Netzwerks
Diagnose in J1939-Netzwerken
Simulieren eines J1939-Netzwerkes
Testen von J1939-Netzwerken
J1939-Datenverkehr loggen und wiedergeben
J1939-Datenverkehr triggern und filtern
J1939-Signale ändern
Seite 144
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 141 -
J1939
Handbuch
14.1 Vorbemerkungen
Einleitung
SAE J1939 ist ein CAN-basiertes Schicht 7 Kommunikationsprotokoll für den
Datenaustausch zwischen Steuergeräten im Nutzfahrzeugbereich. Es stammt von der
internationalen Society of Automotive Engineers (SAE) und arbeitet auf dem Physical
Layer mit CAN-High-Speed nach ISO11898-2.
Zu den typischen Eigenschaften gehören:
¼ basiert auf einem 29-bit CAN Identifier
¼ Punkt-zu-Punkt und Broadcast Kommunikation
¼ keine Beschränkung der Datenlänge auf 8 Byte: durch Transportprotokolle ist
eine Übertragung von bis zu 1785 Bytes möglich
¼ Netzwerkmanagement zur Verwaltung von Knotenadressen und
Gerätenamen
¼ Definition der Parametergruppe (PG) als Datenbündel und
Parametergruppennummer (PGN) als Identifikationsmerkmal
¼ autarke Prioritätenvergabe unabhängig von der PGN obwohl auf CAN
Identifier basierend
Hinweis: In diesem Kapitel werden die J1939-spezifischen Erweiterungen
beschrieben. Die Standardfunktionalität wird in den vorherigen Kapiteln dieses
Handbuchs erläutert.
Verweis: Im Kapitel Option CANoe.J1939 der Onlinehilfe finden Sie ausführlichere
Informationen zu Grundlagen und Funktionen von J1939.
14.2 Schnelleinstieg
14.2.1 Erstellen einer J1939-Datenbasis
J1939 Datenbasis
Bei der Entwicklung, Analyse und dem Testen von J1939-Netzwerken sollten Sie eine
J1939-Datenbasis verwenden. Verschiedene Erweiterungen, wie zum Beispiel die
Unterstützung von J1939-Transportprotokollen, werden erst dann aktiv wenn einem
Netzwerk im Simulationsaufbau eine solche J1939-Datenbasis zugeordnet ist.
Sollte Ihnen keine J1939-Datenbasis zur Verfügung stehen, können Sie diese mit
Hilfe des CANdb++ Editors erzeugen. Dazu definieren Sie in der Datenbasis ein
Netzwerkattribut vom Typ String mit dem Namen ProtocolType und setzen den
Wert auf J1939.
Alternativ können Sie beim Erzeugen einer neuen Datenbasis im CANdb++ Editor die
mitgelieferte J1939-Vorlage verwenden, in der das Attribut ProtocolType sowie
weitere J1939-spezifische Attribute bereits vordefiniert sind.
Um eine erweiterte Signaldarstellung im Trace-Fenster sowie Grafik- und
Datenfenster nutzen zu können, müssen Sie in der Datenbasis das Signalattribut
SigType vom Typ Enumeration erstellen. Die möglichen Werte entnehmen Sie bitte
der Onlinehilfe.
Auch dieses Attribut ist bereits vordefiniert, wenn Sie eine Datenbasis mit der J1939Vorlage erstellen.
- 142 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
J1939
14.2.2 Erstellen einer J1939-Konfiguration
Um eine J1939-Konfiguration zu erstellen, gehen Sie entsprechend den folgenden
Schritten vor:
1. Erzeugen Sie eine neue Konfiguration über das Menü Datei|Konfiguration
neu….
2. Wählen Sie die J1939-Vorlage und aktivieren Sie das Kontrollfeld Wizard
benutzen. Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].
3. Betätigen Sie die Schaltfläche [Datenbasis] und laden Sie die
Standarddatenbasis für J1939 im Verzeichnis Demo_J1939_CN\Database oder
eine von Ihnen erstellte J1939-Datenbasis. Klicken Sie anschließend auf
[Weiter].
4. Wählen Sie in der Liste Verfügbare Knoten die Knoten aus und ordnen Sie
diese mit [>>] der Liste Zugewiesene Knoten zu. Klicken Sie anschließend auf
[Weiter].
5. Wählen Sie den CAN-Kanal in der Liste Verfügbare Kanäle aus und ordnen Sie
ihn mit [>>] der Liste Zugewiesene Kanäle zu. Klicken Sie anschließend auf
[Weiter].
6. Um das Erstellen Ihrer Konfiguration abzuschließen, betätigen Sie die
Schaltfläche [Fertig stellen].
Der Konfigurations-Wizard hat nun die Knoten Ihrem Netzwerk hinzugefügt, die
Datenbasis dem CAN-Kanal zugewiesen und die Kommunikation entsprechend der
Datenbasis konfiguriert.
Zusätzlich wurde das Trace-Fenster für J1939 vorkonfiguriert sowie im Messaufbau
ein J1939 Netzwerk-Scanner und ein J1939 Diagnosemonitor eingefügt.
14.2.3 Erstellen von Kommunikationsbeziehungen
Einleitung
Um Kommunikationsbeziehung zu erstellen, müssen Sie einem Knoten Sende- und
Empfangsbotschaften zuordnen. Im Übersichtsfenster des CANdb++ Editors können
Sie flexibel Kommunikationsbeziehungen zwischen den Knoten definieren. Einfacher
und bereits für J1939-spezifische Anforderungen angepasst geht dies mit der J1939Kommunikationsmatrix.
J1939-Kommunikationsmatrix
In der J1939-Kommunikationsmatrix werden die Beziehungen zwischen J1939Parametergruppen und den Netzknoten in Tabellenform dargestellt. Ein Kreuz stellt
die Verbindung zwischen Sende- und Empfangsknoten dar.
CANdb++ Editor
Übersichtsfenster
Hier können Sie Kommunikationsbeziehungen zwischen Knoten per Drag'n'Drop
einrichten. Sie können einem Knoten Botschaften zuweisen, indem Sie diese mit der
Maus auf den entsprechenden Knoten ziehen oder indem Sie sie kopieren und im
Knoten wieder einfügen.
14.2.4 Beispielkonfigurationen
Hinweis: Um Ihnen den Einstieg in die Option J1939 zusätzlich zu erleichtert, sind
einige Beispielkonfigurationen enthalten. Diese können Sie direkt aus dem WindowsStartmenü heraus starten.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 143 -
J1939
Handbuch
14.3 Anwendungsfälle
14.3.1 Analysieren eines J1939-Netzwerks
Analyse
Bei der Analyse der Kommunikation in einem J1939-Netzwerk unterstützt CANoe Sie
mit folgenden Funktionen:
¼ Darstellung der übertragenen Parametergruppen im Trace-Fenster
¼ Darstellung von Signalwerten im Daten- und Grafik-Fenster
¼ Aufzeichnung des Busverkehrs in Log-Dateien
¼ Darstellung der Knoten im Netzwerk
Trace-Fenster
Das Trace-Fenster stellt den Botschaftsverkehr teilweise mit symbolischen
Bezeichnern dar. Sie können zusätzliche J1939-spezifische Spalten, wie z.B. PGN,
Src, Dest und Prio konfigurieren.
Entsprechend den Grundfunktionen des Trace-Fensters können Sie bestimmte
Ereignisse (Parametergruppen) einfärben, die erweiterte Signaldarstellung nutzen
oder die Anzeige nach bestimmten, speziell für J1939 definierten Kategorien oder
nach J1939-Transportprotokollen filtern. Mit Hilfe der Schnellsuche können Sie
effizient nach bestimmten Informationen im Trace-Fenster suchen.
Daten- und Grafikfenster
Das Datenfenster bietet Ihnen in der Option J1939 eine zusätzliche Spalte, in welcher
der Status eines Signals mittels eines farbigen Indikators angezeigt wird. Dazu wird
das Datenbasisattribut SigType berücksichtigt. Auch das Grafik-Fenster verwendet
das Attribut SigType zur erweiterten Signaldarstellung.
Statistikfenster
Zudem können Sie im Statistikfenster die Einheit der x-Achse ändern. Sie können
dabei den ID-Bereich, den PGN-Bereich oder den Senderaddressbereich auswählen.
J1939 NetzwerkScanner
Der J1939 Netzwerkscanner, den Sie im Messaufbau einfügen, zeigt Ihnen
Informationen über die aktiven Knoten im Netzwerk an. Dabei werden NetzwerkManagement- und andere Parametergruppen ausgewertet und die miteinander
kommunizierenden Knoten sowie deren Zustand in einer Liste übersichtlich
dargestellt. Für ausgewählte Knoten können Sie sich somit z.B. den J1939Gerätenamen anzeigen lassen oder Anforderungen für bestimmte Parametergruppen
senden.
14.3.2 Diagnose in J1939-Netzwerken
Diagnose
Die Option J1939 unterstützt Sie bei der Diagnose Ihres Netzwerkes mit dem J1939
Diagnosemonitor und dem J1939 Speicherzugriffsfenster.
J1939 Diagnosemonitor
Mit dem J1939 Diagnosemonitor, den Sie im Messaufbau einfügen können, haben
Sie die Möglichkeit, Diagnosebotschaften, die in SAE J1939-73 spezifiziert sind, im
Netzwerk auszuwerten. Diagnoselampen zeigen Ihnen sowohl den Zustand des
Netzwerkes als auch der einzelnen Knoten an. Für Knoten werden Ihnen auch aktive
Fehlercodes und deren Verlauf angezeigt.
Zudem können Sie weitere Diagnosebotschaften anfordern, die Ihnen bei der
Auswertung Ihres Netzwerkes helfen.
Sie können weiterhin die dargestellten Daten in die Zwischenablage kopieren, um die
später weiterzuverarbeiten und zu archivieren.
- 144 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
J1939
J1939 Speicherzugriffsfenster
Mit dem J1939 Speicherzugriffsfenster, den Sie im Simulationsaufbau einfügen
können, können Sie Speicherbereiche mit Hilfe von bestimmten Diagnosebotschaften
auslesen und beschreiben. Neben dem direkten Zugriff auf einen Speicherbereich
kann auch ein objektorientierter Zugriff (manuell oder zyklisch) erfolgen. Datenblöcke
können zudem in Dateien geschrieben bzw. aus Dateien ausgelesen werden.
Weiterhin können Sie einen Boot-Load-Vorgang durchführen.
J1939 OBD-I/MMonitor
Mit dem J1939 On-Board Diagnostic Inspection and Maintenance Monitor im
Messaufbau können Sie DM7-Botschaften könfigurieren und an Steuergeräte im
Netzwerk senden. Diese werden alsTestbefehl interpretiert und bearbeitet. Abhängig
von den Parametern, die in der Botschaft definiert sind, werden ein oder mehrere
Tests ausgeführt und die Testergebnisse mit der DM8- oder DM30-Botschaft an den
Monitor zurückgesendet.
14.3.3 Simulieren eines J1939-Netzwerkes
Simulation
Mit CANoe können Sie J1939-Knoten im Simulationsaufbau simulieren.
CAPL
Einfache Knoten können Sie direkt in CAPL programmieren, welches für J1939
erweitert wurde. Es steht ein Variablentyp pg für Parametergruppen zur Verfügung,
der mit in einer Datenbasis definierten Parametergruppe benutzt werden kann.
Die Handler-Funktion on pg ermöglicht Ihnen den Empfang von Parametergruppen
und deren Auswertung.
J1939 Interaction
Layer
Mit der J1939 Interaction Layer (kurz: IL) können Sie das Sendemodell eines
einfachen Knotens anhand einer Knotendefinition aus der Datenbasis simulieren. Die
J1939 IL übernimmt dabei das Senden der Tx-Parametergruppen, das NetzwerkManagement und die Behandlung der Transportprotokolle. Außerdem wird der
signalorientierte Zugriff unterstützt.
Hinweis: Die J1939 IL kann nur eine Adresse pro simulierten Knoten verwalten. In
Simulationen, bei denen ein Knoten mehrere Adressen verwenden soll (virtuelle
ECUs), verwenden Sie die J1939 Nodelayer zusammen mit dem J1939 CAPL
Generator.
Um die J1939 IL verwenden zu können, müssen Sie zunächst das Benutzen von
Nodelayers in Ihrer Konfiguration freischalten. Dazu erweitern Sie Ihre Datenbasis um
das Knotenattribut NodeLayerModules vom Typ String. Tragen Sie als Wert
J1939_IL.dll ein. Zusätzlich muss das Knotenattribut NmStationAddress in der
Datenbasis gesetzt bzw. angelegt werden. Tragen Sie hier die Adresse ein, die von
der J1939 IL als Sendeadresse verwendet werden soll. Nun können Sie die
erweiterte Funktionalität der J1939 Interaction Layer nutzen.
Verweis: Mehr zum Umgang mit Knoten und Attributen in Datenbasen finden Sie im
Handbuch oder der Onlinehilfe des CANdb++ Editors.
Das Beispiel J1939SystemDemo im Verzeichnis Demo_J1939_CN zeigt Ihnen die
Verwendung der J1939 Interaction Layer.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 145 -
J1939
J1939 CAPL
Generator
Handbuch
Der J1939 CAPL Generator erleichtert Ihnen den Aufbau einer Simulation.
Nachdem Sie im CANdb++ Editor die Kommunikation zwischen den Knoten der
Simulation eingerichtet haben, können Sie mit dem J1939 CAPL Generator CAPL
Sourcecode generieren. Dazu werden die Sende- und Empfangsbotschaften
ausgewertet und entsprechende Handler-Funktionen generiert. Der generierte Code
verwendet die J1939 Nodelayer.
Um diese nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Benutzen von Nodelayers in
Ihrer Konfiguration freischalten.
Dazu erweitern Sie Ihre Datenbasis um das Knotenattribut NodeLayerModules vom
Typ String. Tragen Sie als Wert J1939_NL.dll ein. Nun können Sie die erweiterte
Funktionalität der J1939 Nodelayer in Ihren CAPL-Programmen verwenden.
Verweis: Die verfügbaren Konfigurationseinstellungen werden in der Online-Hilfe des
J1939 CAPL Generators ausführlich beschrieben.
Das Beispiel SimpleModel im Verzeichnis Demo_J1939_CN\Modeling
veranschaulicht Ihnen die Verwendung der J1939 Nodelayer.
Hinweis: Für einfache Modelle, die überwiegend signalorientiert arbeiten und die
Sendearten 'zyklisch' bzw. 'bei Änderung' verwenden, können Sie die J1939 IL
verwenden.
Werden die Modelle allerdings komplexer, sollten Sie den J1939 CAPL Generator
verwenden. Damit haben Sie umfangreichere Möglichkeiten, das Verhalten der
simulierten Geräte zu beeinflussen.
Da beide Methoden die gleiche Datenbasis als Grundlage nutzen, können Sie Ihre
Modellentwicklung mit der J1939 IL beginnen. Ist abzusehen, dass die unterstützte
Funktionalität für Ihr Modell nicht ausreicht, nehmen Sie den J1939 CAPL Generator.
14.3.4 Testen von J1939-Netzwerken
Testen
Für Tests von ganzen Netzwerken oder einzelnen Steuergeräten bietet CANoe das
Test Feature Set. In der Option J1939 ist dieses um die J1939 Test Service Library
und den J1939 Test Modul Manager erweitert.
J1939 Test Service
Library
Die J1939 Test Service Library (kurz: J1939 TSL) bietet Funktionen (Testmuster und
Checks), mit der Sie J1939-spezifische Mechanismen wie Anforderungsparametergruppen, das Netzwerkmanagement und Transportprotokolle testen können.
Sie können die J1939 TSL mit CAPL und XML-Testmodulen verwenden. CAPL bietet
Ihnen dabei umfangreichere Möglichkeiten, um Tests zu beeinflussen. Komplexere
Tests können Sie somit in eine CAPL-Bibliothek einbinden, während Sie einfache
Tests in XML spezifizieren können.
J1939 Test Modul
Manager
Der J1939 Test Modul Manager erleichtert Ihnen das Erstellen von J1939-XML-Tests.
Sie können ihn aus dem CANdb++ Editor heraus starten und anhand einer
Datenbasis XML-Testmodule erstellen. Ein Assistent hilft Ihnen beim Einstieg und
erzeugt aus den Tx- und Rx-Botschaften des Knotens selbständig eine Grundkonfiguration in Form eines XML-Testmoduls. Unter anderem können Sie somit auch
J1939-82 Compliance-Tests generieren.
Aufbauend auf diesem generierten Testmodul können Sie weitere anwendungsspezifische Tests erstellen oder das Testmodul manuell anpassen und erweitern.
- 146 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
J1939
14.3.5 J1939-Datenverkehr loggen und wiedergeben
Loggen
J1939-Parametergruppen werden als normale CAN-Botschaften aufgezeichnet.
Eine Besonderheit gibt es nur, wenn Transportprotokoll-Parametergruppen in einer
ASC-Logging-Datei aufgezeichnet werden. Die zusammengesetzten Parametergruppen mit einem DLC > 8 werden als J1939-Parametergruppen in die LoggingDatei geschrieben. Diese Zeilen werden durch die Kennung J1939 von anderen
CAN-Botschaften unterschieden.
Wiedergeben
CAN-Botschaften mit einem Extended CAN Identifier aus der Logging-Datei werden
als Parametergruppen wiedergegeben.
J1939-Parametergruppen mit einem DLC > 8, die in der Logging-Datei enthalten sind,
werden beim Wiedergeben ignoriert. Es werden lediglich die Parametergruppen der
Transportprotokolle ausgewertet und daraus eine zusammengesetzte Parametergruppe erzeugt.
14.3.6 J1939-Datenverkehr triggern und filtern
Triggern
Im Triggerblock können Sie Parametergruppen als Triggerbedingungen definieren.
Diese können als symbolische Botschaften eingefügt werden.
Wählen Sie eine Parametergruppe aus einer J1939-Datenbasis, so können Sie im
Konfigurationsdialog die Sende- und Empfangsadressen sowie die Priorität separat
einstellen. Alternativ können Sie eine Rohbotschaft einfügen. Wählen Sie dabei das
Kontrollfeld J1939 aus.
J1939
Botschaftsfilter
Mit dem erweiterten Filter können Sie zusätzlich auf Botschaften anhand ihrer PG
oder auf Knoten und ihrer J1939-Adresse filtern.
J1939 Knotenfilter
Mit dem J1939 Knotenfilter im Messaufbau können Sie auf PGs filtern, die von
bestimmten Knoten gesendet und empfangen werden. Den Filter können Sie als
Durchlass- oder Sperrfilter nutzen.
14.3.7 J1939-Signale ändern
Interaktiver
Generatorblock
Der Interaktive Generatorblock (kurz: IG) bietet zusätzlich zu den Standardspalten
J1939-spezifische Spalten, wie z.B. Frame, PGN, Prio, etc.
Parametergruppen können Sie in den IG einfügen, indem Sie die Parametergruppe in
der Datenbasis auswählen.
Alternativ können Sie auch eine 29-Bit-CAN-ID in die Spalte Identifier eintragen und
ein x anhängen, z.B. F00100x. Wollen Sie hingegen die Zahl direkt als
Parametergruppennummer eingeben, fügen Sie ein p an, z.B. F001p.
CAPL, Panels,
Signalgenerator
Signalwerte können Sie über CAPL, Panels oder mit dem Signalgenerator verändern.
Für das Senden müssen Sie eine oder mehrere J1939 Interaction Layer einrichten.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 147 -
Handbuch
NMEA 2000®
15 NMEA 2000®
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
15.1 Vorbemerkungen
Seite 150
15.2 Schnelleinstieg
Seite 150
15.3 Anwendungsfälle
Analysieren von GNSS-Daten
Simulation eines GNSS-Empfängers
Wiedergabe von GNSS-Protokolldateien
Seite 150
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 149 -
NMEA 2000®
Handbuch
15.1 Vorbemerkungen
Einleitung
NMEA 2000® ist eine Netzwerkspezifikation, welche auf dem SAE J1939 Standard
basiert. NMEA 2000® wird im Schifffahrtsbereich verwendet und definiert
schifffahrtspezifische Parametergruppen. Zusätzlich wird das Transportprotokoll
FastPacket unterstützt.
Hinweis: In diesem Kapitel werden lediglich die NMEA2000®-spezifischen
Erweiterungen beschrieben. Die Standardfunktionalität wird in den vorherigen
Kapiteln dieses Handbuchs erläutert.
Verweis: Im Kapitel Option CANoe.NMEA 2000 der Online-Hilfe finden Sie
ausführliche Informationen zu Grundlagen und Funktionen von NMEA 2000®.
15.2 Schnelleinstieg
Hinweis: Eine Kurzanleitung, wie Sie zum Beispiel eine NMEA-Datenbasis und eine
Konfiguration erstellen, finden Sie im Kapitel Option J1939 dieses Handbuchs. Die
Arbeitsschritte sind identisch zur Option NMEA 2000®, so dass Sie sich gut daran
orientieren können.
Beispiele
Mit der Option NMEA 2000® erhalten Sie einige Beispielkonfigurationen, die Ihnen die
Funktionen der Option veranschaulichen. Nutzen Sie diese, um sich mit den
Möglichkeiten der Option vertraut zu machen.
Sie können die Konfigurationen direkt über das Startmenü von Windows öffnen.
15.3 Anwendungsfälle
Hinweis: Einige typische Anwendungsfälle wurden bereits im Kapitel Option J1939
dieses Handbuchs beschrieben.
Die Option NMEA 2000® bietet darüber hinaus weitere Möglichkeiten, die im Verlauf
dieses Abschnitts näher erläutert werden.
15.3.1 Analysieren von GNSS-Daten
Allgemein
Mit der Option NMEA 2000® haben Sie die Möglichkeit, GNSS-Daten (GNSS –
(Global Navigation Satellite System)) übersichtlich darzustellen und zu protokollieren.
Dafür steht Ihnen der GNSS Monitor zur Verfügung.
GNSS Monitor
Mit dem GNSS Monitor können Sie GNSS-Positionen sowohl grafisch als auch
numerisch darstellen. Den Umfang der dargestellten Daten können Sie über einen
Nachrichtenfilter steuern.
Außerdem haben Sie Möglichkeit, empfangene Positionen zu protokollieren (Logging)
und die Daten mit dem Trace- und Grafikfenster in CANoe zu synchronisieren. Somit
ist eine direkte Zuordnung der dargestellten Daten leichter möglich.
- 150 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
NMEA 2000®
Hinweis: Die Beispielkonfiguration GNSS Receiver veranschaulicht Ihnen den
Einsatz des GNSS Monitors.
15.3.2 Simulation eines GNSS-Empfängers
Allgemein
Neben der Möglichkeit, GNSS-Daten zu analysieren, können Sie mit der Option
NMEA 2000® ebenso einen GNSS-Empfänger simulieren.
Unterstützt werden Sie dabei vom GNSS Simulator und der GNSS Nodelayer.
GNSS Simulator
Mit Hilfe des GNSS Simulators legen Sie unter Verwendung einer geometrischen
Figur, einem sogenannten Modell, oder einer Positionsdatei einen Weg fest. Dieser
wird anschließend bei Simulationsstart vom simulierten GNSS-Empfänger
zurückgelegt.
Die dabei erzeugten GNSS-Positionen werden zyklisch mit konfigurierbaren
Nachrichten des NMEA 2000®-Protokolls übertragen.
Mit den folgenden Schritten können Sie eine einfache Simulation durchführen.
1. Fügen Sie im Simulationsaufbau den GNSS Simulator über das Kontextmenü ein.
2. Öffnen Sie vor dem Messungsstart den Dialog Einstellungen mit
.
3. Wählen Sie anschließend das Modell, dessen Figur später bei der Simulation
abgebildet wird. Zusätzlich können Sie die zu sendenden Parametergruppen
konfigurieren.
4. Soll die Simulation gleichzeitig mit der Messung starten, so können Sie das über
das Kontrollfeld Start bei Messungsstart angeben.
5. Starten Sie nun die Messung (und die Simulation). Der GNSS-Simulator beginnt
nun mit der Berechnung der Positionen und dem zyklischen Senden der
ausgewählten Parametergruppen.
6. Im Grafik-Fenster können Sie den Verlauf der Simulation beobachten.
GNSS Nodelayer
Mehr Flexibilität bei der Definition des zurückzulegenden Wegs bietet Ihnen die
GNSS Nodelayer. Mit CAPL-Funktionen haben Sie die Möglichkeit, eine Simulation
mit Hilfe von einzeln definierbaren Wegpunkten, Modellen, einem Kurs oder einer
Protokolldatei durchzuführen.
Eine Übersicht der verfügbaren CAPL-Funktionen und deren Beschreibung finden Sie
in der Online-Hilfe.
Hinweis: Die Beispielkonfigurationen GNSS Course, GNSS Models, GNSS
Waypoints und GNSS File Replay veranschaulichen Ihnen den Einsatz der GNSS
Nodelayer in Verbindung mit Panels.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 151 -
NMEA 2000®
Handbuch
15.3.3 Wiedergabe von GNSS-Protokolldateien
Allgemein
Zusätzlich zur Simulation mit Hilfe von Modellen können Sie eine Simulation auch
mittels Protokolldateien durchführen.
Solche Protokolldateien können Sie zum Beispiel mit dem GNSS-Monitor
aufzeichnen. Aufgrund des einfachen Dateiformats (ASCII) können Sie
Positionsdaten ändern oder neue Positionen einfügen.
Bei der Wiedergabe von Protokolldateien mit dem GNSS Simulator oder der GNSS
Nodelayer haben Sie die Wahl zwischen der Wiedergabe mit vorgegebener oder
benutzerdefinierter Geschwindigkeit.
Verweis: Nähere Informationen zu diesen beiden Methoden finden Sie in der OnlineHilfe.
- 152 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
ISO11783
16 ISO11783
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
16.1 Vorbemerkungen
Seite 154
16.2 Schnelleinstieg
Seite 154
16.3 Anwendungsfälle
Simulation eines Virtual Terminals
Zugriff auf Prozessdaten
Simulation eines Prozessdatenverzeichnisses
Seite 154
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 153 -
ISO11783
Handbuch
16.1 Vorbemerkungen
Einleitung
ISO11783 ist eine Netzwerkspezifikation, welche auf dem SAE J1939 Standard
basiert. ISO11783 wird im landwirtschaftlichen Bereich verwendet und definiert die
Kommunikation zwischen Anbaugeräten (Implements) und Traktor.
Dabei werden verschiedene Dienste wie Virtual Terminal, Task Controller und File
Server spezifiziert.
Hinweis: In diesem Kapitel werden lediglich die ISO11783-spezifischen
Erweiterungen beschrieben. Die Standardfunktionalität wird in den vorherigen
Kapiteln dieses Handbuchs erläutert.
Verweis: Im Kapitel Option CANoe.ISO11783 der Online-Hilfe finden Sie
ausführliche Informationen zu Grundlagen und Funktionen von ISO11783.
16.2 Schnelleinstieg
Hinweis: Eine Kurzanleitung, wie Sie zum Beispiel eine ISO11783-Datenbasis und
eine Konfiguration erstellen, finden Sie im Kapitel Option J1939 dieses Handbuchs.
Die dort beschriebenen Arbeitsschritte sind identisch zur Option ISO11783, so dass
Sie sich gut daran orientieren können.
Beispiele
Mit der Option ISO11783 erhalten Sie einige Beispielkonfigurationen, die Ihnen die
Funktionen der Option veranschaulichen. Nutzen Sie diese, um sich mit den
Möglichkeiten der Option vertraut zu machen.
Die Beispielkonfigurationen können Sie direkt über das Startmenü von Windows
öffnen.
16.3 Anwendungsfälle
Hinweis: Einige typische Anwendungsfälle wurden bereits im Kapitel J1939 dieses
Handbuchs beschrieben.
Die Option ISO11783 bietet darüber hinaus weitere Möglichkeiten, die im Verlauf
dieses Abschnitts näher erläutert werden.
16.3.1 Simulation eines Virtual Terminals
Virtual Terminal
Ein Virtual Terminal (VT) ist ein elektronisches Steuergerät, bestehend aus einer
grafisches Anzeigefläche und Eingabefunktionen, das über ein ISO11783-Netzwerk
die Interaktion zwischen einem Steuergerät, einem Implement oder einer Gruppe von
Implements mit dem Benutzer ermöglicht.
Das Aussehen der Oberfläche wird dabei vom sogenannten Objekt-Pool bestimmt.
Dieser definiert Farben, Bilder, Ein- und Ausgabefelder der Oberfläche.
- 154 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
VT Fenster
ISO11783
Steht Ihnen nun kein reales VT zur Verfügung, so können Sie mit dem VT Fenster der
Option ISO11783 ein VT simulieren. Dieses fügen Sie im Simulationsaufbau von
CANoe über das Kontextmenü ein.
Das VT Fenster stellt Ihnen die Working Sets, die einen Objekt-Pool gesendet haben,
und die entsprechenden Datenmasken dar. Die Softkeys ermöglichen Ihnen die
Steuerung des VTs. Über verschiedene Registerkarten können Sie zusätzliche
Einstellungen vornehmen, die Objekte des Objekt-Pools betrachten oder
Hilfseingabegeräte konfigurieren.
Hinweis: Die Beispielkonfiguration Virtual Terminal Demo veranschaulicht den
Einsatz und die Verwendung des VT-Fensters.
VT Panel
Im Gegensatz zum VT Fenster können Sie im VT Panel selbst bestimmen, wie die
Oberfläche des VTs aussehen soll. Das Panel wird mit Hilfe der Virtual Terminal DLL
und entsprechenden CAPL-Befehlen gesteuert.
Verweis: Weitere Informationen zur Verwendung der DLL und den Möglichkeiten mit
CAPL finden Sie in der Online-Hilfe.
J1939 CAPL
Generator
Mit dem J1939 CAPL Generator können Sie Sourcecode für die Verwendung mit
einem Virtual Terminal erzeugen. Dazu benötigen Sie lediglich eine Objekt-Pool-Datei
(*.iop).
16.3.2 Zugriff auf Prozessdaten
Prozessdaten
ISO11783 Teil 10 und Teil 11 spezifizieren Prozessdaten und deren Verwendung.
Diese Prozessdaten werden zu einem Prozessdatenverzeichnis zusammengefasst,
welches somit alle Parameter, Funktionen und Abmessungen eines Geräts
(Implement) enthält.
Ein Prozessdatenverzeichnis kann im XML-Format in einer Gerätebeschreibungsdatei abgelegt werden.
Interaktiver Task
Controller
Um komfortabel auf ein solches Prozessdatenverzeichnis zuzugreifen, steht Ihnen
der Interaktive Task Controller zu Verfügung.
Bei Messungsstart wird das Prozessdatenverzeichnis automatisch an den Task
Controller gesendet und in einer grafischen Übersicht strukturiert dargestellt.
Anschließend können Sie über Schaltflächen Prozessdaten auslesen und geänderte
Werte in das Prozessdatenverzeichnis schreiben.
J1939 CAPL
Generator
Mit dem J1939 CAPL Generator können Sie Sourcecode für die Verwendung mit
einem Task Controller erzeugen. Dazu benötigen Sie lediglich eine Gerätebeschreibungsdatei (*.xml).
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 155 -
ISO11783
Handbuch
16.3.3 Simulation eines Prozessdatenverzeichnisses
Steht Ihnen kein reales Gerät zur Verfügung, so können Sie mit der Option ISO11783
ein Gerät simulieren. Eine Erweiterung der Nodelayer verwaltet eine
Gerätebeschreibungsdatei (nach ISO11783-10) und erzeugt daraus ein
Prozessdatenverzeichnis.
Dieses wird ebenso wie bei einem realen Gerät automatisch an den Task Controller
gesendet und Sie können mit verschiedenen Befehlen (Wert lesen, Wert schreiben)
darauf zugreifen.
Abbildung 55 - Prozessdaten bei ISO11783
Um ein Prozessdatenverzeichnis zu simulieren und darauf zuzugreifen, sind
grundsätzlich die folgenden Schritte notwendig:
1. Richten Sie in CANoe einen Netzknoten ein, der später Ihr Gerät simulieren wird.
2. Konfigurieren Sie ihn so, dass die Nodelayer verwendet wird.
3. Erzeugen Sie anschließend in CAPL ein Gerät.
4. Legen Sie für dieses Gerät ein Prozessdatenverzeichnis an und geben Sie den
Namen der Gerätebeschreibungsdatei an.
5. Initialisieren Sie die Prozessdaten.
6. Verbinden Sie die Prozessdaten mit Umgebungsvariablen, wenn Sie diese
während der Messung verändern oder in einem Panel darstellen möchten.
7. Starten Sie die Messung.
8. Verwenden Sie den Task Controller, um Werte aus dem Prozessdatenverzeichnis
auszulesen oder um Werte zu ändern und in das Projektdatenverzeichnis zu
schreiben.
Verweis: Eine ausführliche Beschreibung der zu verwendenden CAPL-Funktionen,
um die oben genannten Arbeitsschritte durchzuführen, finden Sie in der Onlinehilfe im
Kapitel Option ISO11783 | ISO11783 CAPL | Prozessdaten API.
Hinweis: Die Beispielkonfiguration System Demo zeigt Ihnen, wie Sie mit dem
Prozessdatenverzeichnis eines Steuergeräts arbeiten.
- 156 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANopen
17 CANopen
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
17.1 Erweiterungen der Option CANopen
Trace-Fenster
CANopen Generatorblock
CANopen Scanner
Buskonfiguration
Add-Ons
Seite 158
17.2 Datenbasen
Seite 161
17.3 Generierung einer Simulation
Seite 161
17.4 Testgenerierung
Gerätetest
Applikationstest
Seite 162
17.5 Die Schaltzentrale ProCANopen
Seite 166
17.6 Beispielkonfigurationen
Seite 167
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 157 -
CANopen
Handbuch
17.1 Erweiterungen der Option CANopen
Allgemein
Mit der Option CANoe.CANopen können Sie CANopen-Geräte/Systeme analysieren,
simulieren und automatisiert testen. Die Standardvariante von CANoe wird dafür um
die notwendigen CANopen-spezifischen Funktionalitäten erweitert.
Lieferumfang
Im Lieferumfang enthalten sind:
¼ CANoe-Erweiterungen (diese werden im weiteren Verlauf dieses Kapitels näher
erläutert)
¼ EDS Editor CANeds
CANeds ist ein Werkzeug zur Erstellung von EDS-Dateien in unterschiedlichen
Formaten. Aus einer Liste verfügbarer Objekte können Sie das gewünschte
Objektverzeichnis zusammenstellen. Sie können aber auch das
Objektverzeichnis bereits vorhandener Geräte über die Scan-Funktionalität
einlesen und ein EDS automatisch erzeugen.
¼ CANopen Konfigurationswerkzeug ProCANopen
ProCANopen bietet Ihnen den interaktiven Zugriff auf CANopen-Geräte und die
Möglichkeit, diese Geräte zu konfigurieren. Basierend auf EDS-Dateien können
Sie Simulationsmodelle auf Knopfdruck generieren und in CANoe ausführen.
ProCANopen beinhaltet außerdem einen Generator zur automatischen Erstellung
von Testabläufen, die Sie in CANoe ausführen können.
Aktivierung
Die Erweiterungen für CANoe können Sie durch Laden der CANopen
Konfigurationsvorlage aktivieren.
1. Wählen Sie in CANoe das Menükommando Datei | Konfiguration neu….
2. Wählen Sie die Vorlage CANopenTemplate.tcn aus und schließen Sie den
Dialog mit [OK].
Nach der Erstellung einer Konfiguration mit der CANopen-Konfigurationsvorlage kann
das angeschlossene CANopen-System analysiert werden. Die Interpretation der
Botschaften speziell für CANopen erfolgt erst dann, wenn der Konfiguration eine
CANopen-Datenbasis zugewiesen wurde (siehe Abschnitt Datenbasen).
Hinweis:
Im Folgenden werden die Erweiterungen für CANoe und die Vorgehensweise zu
deren Aktivierung (ohne das Laden der CANopen Konfigurationsvorlage) detaillierter
beschrieben.
„Silent“-Installation
Die Option CANopen können Sie auch „silent“ installieren. Dafür müssen Sie eine
entsprechende Antwortdatei *.ISS erstellen. Rufen Sie dazu die Datei setup.exe
folgendermaßen auf:
setup.exe -a -r -f1<Pfad zur ISS-Datei\setup.iss>
Der Aufruf versetzt das Installationsprogramm in einen Aufnahmemodus, der alle
während der Installation getätigten Eingaben in der ISS-Datei abspeichert.
Diese ISS-Datei können Sie anschließend dem Installationsprogramm übergeben und
die „silent“-Installation mit dem folgenden Befehl starten:
setup.exe -a -s -f1<Pfad zur ISS-Datei\setup.iss> -f2<Pfad zum
Log-Verzeichnis\setup.log>
- 158 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANopen
Die Parameter haben folgende Bedeutung:
¼ a - administrative Installation
¼ r - Aufnahmemodus: speichert die während der Installation getroffenen
Einstellungen
¼ s - „Silent“-Installation
¼ f1 - Pfad und Name der ISS-Antwortdatei (frei wählbar)
¼ f2 - Pfad und Name der Log-Datei für Installationsergebnisse (frei wählbar)
17.1.1 Trace-Fenster
Allgemein
CANopen-spezifische Protokollinformationen werden Ihnen im Trace-Fenster in
Textform angezeigt.
Beispiel:
Wird ein SDO-Lesezugriff auf das Objekt 0x1017 durchgeführt, wird dies in der Spalte
Interpretation durch den Eintrag
[1017,00] Initiate Upload Rq.
gekennzeichnet.
Spalten
Das Trace-Fenster kann dazu um die Spalten
¼ Interpretation (Anzeige von Protokollinformationen in Textform)
¼ Transfer Data (Anzeige der Nettodaten) und
¼ Error (Darstellung von Protokollfehlern)
erweitert werden.
Um die Spalten im Trace-Fenster zu aktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
1. Öffnen Sie im Trace-Fenster das Kontextmenü mit einem Rechtsklick und wählen
Sie das Menükommando Konfiguration… aus.
2. Wählen Sie die Registerkarte Spalten im Dialog Trace-Fenster-Konfiguration
aus.
3. Wählen Sie den Eintrag CANopen im Kombinationsfeld Verfügbare Felder aus.
4. Betätigen Sie die Schaltfläche [Std. Spalten >> übernehmen] und schließen Sie
den Dialog mit [OK].
Ereignisse einfärben
Sie können CANopen-Botschaften nach bestimmten Kategorien, wie z.B. PDO und
SDO einfärben. Dies ermöglicht einen schnellen Überblick über die vorhandenen
Botschaften auf dem Bus.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 159 -
CANopen
Handbuch
17.1.2 CANopen Generatorblock
Allgemein
Mit dem CANopen Generatorblock können Sie komfortabel Botschaftssequenzen
erstellen.
Aus einer Liste CANopen-spezifischer Botschaftsvorlagen können Sie Botschaften
auswählen, konfigurieren und zu einer Sequenz zusammenstellen. Ist der CANoeKonfiguration bereits eine Datenbasis zugewiesen, können Sie die dort
beschriebenen Botschaften auswählen.
Die nun erstellte Botschaftssequenz können Sie einmalig oder zyklisch senden.
Fügen Sie mit den folgenden Schritten einen CANopen Generatorblock ein:
1. Öffnen Sie mit einem Rechtsklick auf die Buslinie im Simulationsaufbau das
Kontextmenü.
2. Wählen Sie den Eintrag Füge interaktiven Generatorblock CANopen ein aus.
3. Öffnen Sie den CANopen Generatorblock mit einem Doppelklick auf das neue
Symbol CANopen IG im Simulationsaufbau.
17.1.3 CANopen Scanner
Allgemein
Der CANopen Scanner wertet die CAN-Botschaften aus und stellt die aktiven
CANopen-Knoten in einer Liste dar. Außerdem werden Ihnen weitere Informationen
wie Zustand, Gerätename oder Mastereigenschaften angezeigt.
Netzwerkteilnehmer können unter Verwendung des CANopen Scanners einfach und
schnell erkannt werden, wenn diese miteinander kommunizieren (SDO oder Error
Control). Der Busverkehr wird dabei nicht beeinflusst.
Fügen Sie mit den folgenden Schritten einen CANopen Scanner in Ihre Konfiguration
ein:
1. Öffnen Sie das Kontextmenü eines Funktionsblockes im Messaufbau mit einem
Rechtsklick.
2. Wählen Sie den Eintrag Füge CANopen Scanner ein aus.
3. Öffnen Sie den CANopen Scanner mit einem Doppelklick auf das neue Symbol
CO Scanner im Messaufbau.
17.1.4 Buskonfiguration
Allgemein
Im Dialog Netzwerk-Hardware-Konfiguration können Sie eine der unter CANopen
definierten Baudraten auswählen. Die Baudrate und die dazugehörigen Werte für die
Bus Timing Register werden daraufhin automatisch eingestellt.
1. Wählen Sie im CANoe das Menükommando Konfiguration | Netzwerk
Hardware….
2. Wählen Sie den Eintrag CAN 1 | CANopen Einstellungen in der Baumansicht.
3. Stellen Sie die gewünschte Baudrate ein und schließen den Dialog mit [OK].
- 160 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANopen
17.1.5 Add-Ons
Zusatzinstallationen
Für die Option CANopen gibt es weitere Zusatzinstallationen, die Sie im DownloadCenter der Vector-Homepage herunterladen können. Diese beinhalten eine
Datenbasis und, wenn verfügbar, eine Beispielkonfiguration sowie weitere Module.
Für folgende Applikationsprofile stehen Zusatzinstallationen zur Verfügung:
¼ Application profile for building door control (CiA416)
¼ Application profile for Lift Control Systems (CiA417)
¼ Device profile for Battery Modules (CiA418)
¼ Device profile for Battery Chargers (CiA419)
¼ Application profile for Special-purpose Car Add-on Devices (CiA447)
¼ FireCAN
17.2 Datenbasen
Allgemein
In CANopen standardisierte Botschaften wie SDO-, Heartbeat- oder EmergencyBotschaften sind in der Standarddatenbasis CANopen enthalten. Die Datenbasis
canopstd.dbc ist Teil des Lieferumfangs und im Unterverzeichnis Exec32 des
Installationsverzeichnisses abgelegt.
Die Datenbasis umfasst keine PDO-Beschreibungen, da diese im Rahmen der
Netzwerkerstellung mit ProCANopen erstellt werden.
Zur Erstellung einer projektspezifischen Datenbasis, die alle im System vorhandenen
Botschaften beschreibt, gehen Sie wie folgt vor:
1. Erstellen Sie die Netzwerkstruktur mit ProCANopen:
¼ Einfügen von Netzknoten
¼ Zuweisung der EDS-Dateien an die Netzknoten
2. Konfigurieren Sie die PDOs (z.B. über die grafische Verknüpfung).
3. Speichern Sie das Projekt.
Hinweis:
Beim Speichern legt ProCANopen automatisch eine Datenbasis (PRJDB.dbc) im
Projektverzeichnis an. Außerdem wird für jedes Gerät eine Konfigurationsdatei
(wahlweise im DCF- oder im XDC-Format) erstellt.
17.3 Generierung einer Simulation
Allgemein
Die Simulation von Netzwerkteilnehmern spielt bei der Entwicklung von CANopenGeräten und -Systemen eine wesentliche Rolle.
Der CANopen-Standard legt fest, dass Geräteinformationen und -funktionen in
spezifizierter Form - in EDS-Dateien - abgelegt werden. Basierend auf diesen
Informationen können CANopen-Simulationsmodelle von ProCANopen generiert und
umgehend in einer Ablaufumgebung (CANoe) ausgeführt werden. Die generierten
Simulationsmodelle können anschließend um applikationsspezifisches Verhalten
erweitert werden, um das Gesamtsystem zu komplettieren.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 161 -
CANopen
Handbuch
Generierungsablauf
Abbildung 56 - Generierung einer CANopen-Simulation
Folgende Schritte sind zur Erstellung eines Simulationsmodells notwendig:
1. Erstellung der notwendigen (fehlenden) EDS-Dateien mit CANeds
2. Erstellung der Netzwerktopologie (Einbinden der EDS-Dateien) mit ProCANopen
3. Konfiguration des Netzwerks mit ProCANopen (z.B.: Einrichten der PDOs)
4. Generierung der Simulationsmodelle mit ProCANopen
5. Simulation des Gesamtsystems mit CANoe
6. Erweiterung der generierten Modelle um applikationsspezifisches Verhalten im
CAPL Editor
Verweis:
Eine ausführliche Schritt-für-Schritt Anleitung finden Sie in der Onlinehilfe der Option
CANoe.CANopen.
17.4 Testgenerierung
Allgemein
- 162 -
EDS-Dateien beschreiben den Funktionsumfang eines CANopen-Gerätes. Diese
Gerätebeschreibungen bilden die Grundlage für die Realisierung der Simulation und
die Erstellung von Testspezifikationen.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Gerätetests
CANopen
Gerätetests können direkt aus den Gerätebeschreibungen abgeleitet werden.
Ein Test könnte beispielsweise die Zugriffstypen aller Objekte im Objektverzeichnis
per SDO prüfen und die Ergebnisse protokollieren.
Applikationstests
Applikationstests jedoch können nicht auf Basis der EDS-Dateien erstellt werden, da
zusätzliches Applikationswissen benötigt wird, um diese Tests zu erstellen. Allerdings
ist die Generierung eines Test-Frameworks möglich.
Beispielsweise könnte die Übertragung des digitalen Eingangs eines I/O-Gerätes
stimuliert werden, um anschließend den Signalwert am Ausgang des Empfängers zu
vergleichen.
Beide Tests können bereits auf das simulierte Gesamtsystem angewendet werden.
Sobald das Systemdesign erstellt wurde, kann die Entwicklung der Einzelkomponenten in Auftrag gegeben werden, um später die bereits erstellten Tests auf
das reale Gesamtsystem anzuwenden.
17.4.1 Gerätetest
Allgemein
Mit dem in ProCANopen enthaltenen Testkonfigurator können Sie Tests einfach und
komfortabel erstellen.
Die Testkonfiguration wird aus einer Reihe vorgefertigter Funktionsvorlagen
zusammengestellt. Projektspezifische Informationen, wie Knotennummern oder
Objektindizes, stehen in entsprechenden Auswahlfeldern zur Verfügung und
unterstützen Sie bei der Erstellung von Testabläufen.
Basierend auf der Testkonfiguration erstellt ein Generator eine Testsequenz, die
umgehend in CANoe ausgeführt werden kann. Alle Testergebnisse werden
automatisch in einer Reportdatei protokolliert.
Generierungsablauf
Abbildung 57 - Generierung einer Testsequenz
Test Wizard
Noch einfacher und wesentlich effektiver lassen sich Testsequenzen mit dem Test
Wizard erstellen.
Aus einer Reihe vorgefertigter Generierungsvorlagen können Sie komplette
Testsequenzen generieren. Einzelne Testfunktionen werden dabei automatisch zu
einer Testsequenz zusammengestellt und parametriert. Basis für die Generierung
bilden die EDS/DCF-Dateien der Geräte.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 163 -
CANopen
Handbuch
Die folgenden Generierungsvorlagen stehen Ihnen zur Verfügung:
¼ Überprüfen der Objektverzeichniswerte
¼ Überprüfen des Objektverzeichniszugriffs
¼ Überprüfen auf versteckte Objekte
¼ Überprüfen des Sende- und Empfangs-PDO-Mapping
¼ Überprüfen des Geräts
17.4.2 Applikationstest
Allgemein
Das Applikationsverhalten der Geräte kann nicht in den EDS-Dateien beschrieben
werden. Die Option CANoe.CANopen ermöglicht Ihnen daher die Generierung eines
Test-Frameworks, welches die Erstellung von Applikationstests immens vereinfacht.
In den zu erstellenden Testabläufen können die simulierten Geräte über
Umgebungsvariablen „ferngesteuert“ werden. Es lassen sich einerseits PDOs
auslösen, andererseits kann des Lesen bzw. Schreiben eines Objektwertes per SDO
in einem simulierten Knoten initiiert werden.
Hinweis:
Der Test Automation Editor von Vector erlaubt die einfache Erstellung von
Applikationstests (auf XML Basis), die direkt in CANoe ausgeführt werden können.
Aus einer Liste vordefinierter Vorlagen lassen sich beliebige Testsequenzen
(beispielsweise das Setzen und Auswerten von Umgebungsvariablen)
zusammenstellen.
17.4.2.1
Stimulation von PDOS
Für jeden Knoten des Systems wird im Rahmen der Generierung ein Simulationsmodell erstellt (siehe Abschnitt Generierung einer Simulation). Dieses Modell
implementiert unter Anderem die zuvor mit ProCANopen beschriebene PDOKonfiguration.
Wird eine Umgebungsvariable, die den Schalter eines Eingangs symbolisiert, gesetzt,
löst das den dazugehörigen PDO-Transfer aus (set signal (1) löst PDO (1)
aus). In einer weiteren Umgebungsvariablen wird der Zustand des gemappten
Ausgangs abgelegt und kann verglichen werden (get signal 1).
- 164 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANopen
Abbildung 58 - Testaufbau
Ein großer Vorteil dieses Ansatzes ist es, dass Testsequenzen ebenfalls auf
Mischsysteme (simuliertes Teilsystem mit realen Komponenten) oder reale Systeme
angewendet werden können.
Über eine zusätzliche Hardware (z.B.: I/O-Cab der Firma Vector) können
Umgebungsvariablen mit physikalischen Ein- bzw. Ausgängen verbunden werden.
Das Ändern der Umgebungsvariable, die den Eingang symbolisiert, wird nun nicht
mehr den simulierten Knoten stimulieren, sondern über die Hardware den Eingang
(Schalter) des realen Steuergerätes ändern. Auch der Ausgangswert eines realen
Steuergerätes wird auf eine verbundene Umgebungsvariable abgebildet, deren Wert
anschließend verglichen werden kann. Demnach können Testsequenzen, die bereits
vor der Entwicklung der einzelnen Steuergeräte erstellt wurden, anschließend auf das
reale Gesamtsystem angewendet werden.
17.4.2.2
Allgemein
Signalbasierter SDO-Transfer
Auch ein signalbasierter SDO-Zugriff kann durch die simulierten Knoten ausgelöst
werden. Am Beispiel des Objekts „Controlword“ (Index 0x6040) des Geräteprofils
„CiA402 - Drives and motion control device profile“ soll die Vorgehensweise zur
Erstellung eines Tests erläutert werden, mit dem ein signalbasierter Zugriff realisiert
wird.
Abbildung 59 - Objektbeschreibung "Controlword" (Auszug aus CiA402)
Signale
Der CANopen-Standard definiert neben den Objektattributen auch die Unterteilung
des Objektwertes (Signalgruppe) in einzelne Signale, für die jeweils die Länge und
die Startposition (in Bit) angegeben ist. Für jedes Signal wird bei der Simulationsgenerierung ein Satz an Umgebungsvariablen angelegt. Über diese Variablen kann
ein SDO-Transfer in einem simulierten Knoten initiiert werden.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 165 -
CANopen
Handbuch
Beispielsweise werden für das Signal „oms“ folgende Umgebungsvariablen angelegt:
Variablenname
Beschreibung
sd_operation_mode_specific
Umgebungsvariable, über die ein SDO
Download in einem simulierten Knoten initiiert
werden kann. Der zu schreibende Signalwert
wird zuvor in der Variablen
val_operation_mode_specific
angegeben.
rd_operation_mode_specific
Initiiert einen SDO Upload in einem simulierten
Knoten. Der gelesene Signalwert steht nach
erfolgtem SDO Upload in der Variablen
val_operation_mode_specific.
val_operation_mode_specific Wert des Signals
Bei der Erstellung von Applikationstests ist es uninteressant, in welchem Objekt
welches Signal an welcher Stelle abgebildet ist. Interessant ist vielmehr die
Information, welche Signale existieren und von welchen Geräten sie empfangen bzw.
gesendet werden.Genau diese Aspekte müssen auch durch den Anwender getestet
werden. Bei der Testerstellung sind lediglich die Signalnamen und deren Werte von
Bedeutung. Der Signalname spiegelt sich daher im Namen der Umgebungsvariablen
wieder.
Im Testablauf wird die Umgebungsvariable val_operation_mode_specific
lediglich mit einem Signalwert initialisiert. Das Setzen der Variable
sd_operation_mode_specific löst einen SDO Download aus. Die Verschiebung
des Signalwerts an die entsprechende Stelle im Objektwert und die Ausführung des
SDO Download an das Objekt 0x6040 (in einem anzugebenden Zielknoten) wird
komplett vom simulierten Knoten übernommen. Im Testablauf tauchen diese
Informationen nicht auf!
17.5 Die Schaltzentrale ProCANopen
Allgemein
Bei der Entwicklung, Analyse und beim Test von CANopen-Geräten oder CANopenSystemen ist ProCANopen die Schaltzentrale zur Erstellung von Gerätemodellen und
Testsequenzen.
Funktionsumfang
Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben:
¼ Erstellen einer projektspezifische Datenbasis (siehe Abschnitt Datenbasen)
¼ Generieren von gerätespezifischen Konfigurationsdateien (DCF-/XDCDateien)
¼ Erstellen von ausführbaren Simulationsmodellen (siehe Abschnitt
Generierung einer Simulation)
¼ Generieren von Testsequenzen (siehe Abschnitt Gerätetest)
¼ Erstellen eines Test-Frameworks, mit dem Applikationstests durchgeführt
werden können (siehe Abschnitt Applikationstest)
Weiterhin können Sie CANopen-Geräte/-Systeme mit ProCANopen einfach und
schnell konfigurieren. Das PDO Mapping wird beispielsweise bei der grafischen
Verknüpfung von Prozessdaten automatisch berechnet. Die Konfigurationsdaten
werden anschließend per Knopfdruck an die Steuergeräte im Netzwerk übertragen.
- 166 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANopen
Zur Fehleranalyse stehen Ihnen Funktionen zur Verfügung, die einen interaktiven
Zugriff auf das Objektverzeichnis angeschlossener Steuergeräte realisieren.
CANeds
EDS-Dateien, die die Grundlage bei der Simulations- und Testgenerierung (siehe
Abschnitt Gerätetest) bilden, sind für die in der Entwicklung befindliche Geräte in der
Regel noch nicht vorhanden.
Der in ProCANopen integrierte EDS-Editor CANeds ermöglicht Ihnen die einfache
und schnelle Erstellung von EDS-Dateien. Aus einer Liste verfügbarer Objekte
können Sie ein Objektverzeichnis per Drag&Drop zusammenstellen.
Die daraus resultierende EDS-Datei bildet einerseits die Grundlage für die
Modellgenerierung und die Testerstellung. Andererseits kann die erstellte EDS-Datei
mit dem fertigen Endprodukt ausgeliefert werden.
Verweis:
Weitere Informationen zur Bedienung von ProCANopen und CANeds finden Sie im
zugehörigen Handbuch oder in der Onlinehilfe.
17.6 Beispielkonfigurationen
Beispiele
Mit der Option CANopen für CANoe erhalten Sie einige Bespielkonfigurationen, um
sich einen ersten Überblick zu verschaffen und sich mit der Option CANopen und
deren Funktionalität vertraut zu machen. Starten können Sie die
Beispielkonfigurationen direkt aus dem Windows-Startmenü heraus.
Verweis:
Weitere Informationen zur Verwendung dieser Beispielkonfigurationen sind in der
Onlinehilfe und in den Konfigurationskommentaren in CANoe enthalten.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 167 -
Handbuch
IP
18 IP
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
18.1 Erweiterungen der Option IP
Prüfen der Installation
Seite 170
18.2 Sicherheitshinweise zur Nutzung der Option IP
Exklusive Nutzung einer Ethernet-Schnittstelle
Seite 171
18.3 Anwendungsfälle
Analyse von Ethernet-Netzwerken
Stimulation von Ethernet-Paketen
Simulation von Ethernet-Knoten
Remote-CAN-Analyse
Seite 172
18.4 Schnelleinstieg
Seite 173
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 169 -
IP
Handbuch
18.1 Erweiterungen der Option IP
Allgemein
Die Option IP für CANoe kann im Umfeld des Embedded Ethernet genutzt werden.
Dafür stehen Ihnen verschiedene Erweiterungen für das Standard-CANoe zur
Verfügung.
Embedded Ethernet
Im Umfeld von Embedded Ethernet Netzwerken können Sie
¼ die Ethernet-Kommunikation nutzen
¼ Ethernet-Pakete mit dem Ethernet Packet Builder und mit CAPL stimulieren
¼ Ethernet Kanäle konfigurieren und nutzen (Einzelbetrieb oder in Verbindung mit
anderen Bussystemen)
¼ Ethernet-Pakete und Protokolle (IPv4, IPv6, UDP, TCP, ICMP, DHCP, ARP,
NDP, NTP, DoIP) im Trace-Fenster auswerten
¼ Signale im CANdb++ Editor definieren und diese mittels einem selbstdefinierten
Protokoll oder Panels auswerten
¼ das Grafik- und Datenfenster sowie den Botschaftsfilter mit Signalprotokollen
nutzen
¼ Ethernet-Busverkehr im ASC und BLF Format loggen und die Log-Dateien im
Offline-Mode von CANoe oder mit dem Replay-Block abspielen
Hinweis: Wie Sie die verschiedenen Erweiterungen nutzen können, wird Ihnen im
weiteren Verlauf dieses Handbuchs oder in der Onlinehilfe beschrieben.
18.1.1 Prüfen der Installation
Prüfung der
Installation
Prüfen Sie nach der Installation diese auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit.
Nutzen Sie dazu eine der Beispielkonfigurationen im Verzeichnis EthernetLoopTest
Ihres Applikationsdatenverzeichnisses. Diese Konfigurationen verwenden eine
durchgeschleifte Verbindung.
Wenn Sie zwei Ethernet-Schnittstellen verwenden, verbinden Sie diese mit einem
Crossover-Kabel und laden die Konfiguration EthernetLoopTest_2Ch_CL.cfg.
Nutzen Sie hingegen nur eine Ethernet-Schnittstelle, schließen Sie ein LoopbackKabel oder einen Loopback-Adapter (mit 10 oder 100 Mbps) an und laden die
Konfiguration EthernetLoopTest_1Ch_CL.cfg.
Konfigurieren Sie die Ethernet-Schnittstellen im Dialog Netzwerk-HardwareKonfiguration in CANoe.IP. Anschließend starten Sie die Messung der
Beispielkonfiguration.
Drücken Sie [Send] im Ethernet Packet Builder und prüfen Sie, ob im Trace-Fenster
zwei Ethernet-Pakete mit Rx- und Tx-Richtung zu sehen sind.
Wenn Sie CANoe.IP für die Remote-CAN-Analyse nutzen möchten, installieren Sie
zuerst das CAN-(W)LAN-Gateway entsprechend den Installationsanweisungen des
Herstellers.
Anschließend prüfen Sie die Installation. Öffnen Sie dazu den Dialog NetzwerkHardware-Konfiguration in CANoe, wechseln zur Seite Remote des zu testenden
Kanals und drücken die Schaltfläche [Verbindung prüfen].
- 170 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
IP
18.2 Sicherheitshinweise zur Nutzung der Option IP
Achtung: Verwenden Sie die Option IP mit besonderer Vorsicht, wenn der Rechner
an ein Netzwerk angeschlossen ist. Unter Umständen werden Pakete im Netzwerk
versendet, die zu Problemen führen können.
18.2.1 Exklusive Nutzung einer Ethernet-Schnittstelle
Sie können die Ethernet-Schnittstelle Ihres Systems so konfigurieren, dass sie
exklusiv für CANoe.IP verwendet werden soll. Somit wird vermieden, das Windows
oder andere Anwendungen diese Schnittstelle verwenden und Ihr EmbeddedNetzwerk stören. Gleichzeitig kann Ihr Netzwerk das Windows-System nicht stören.
Mit dem NetIsolator können Sie diese Einstellung schnell und einfach vornehmen.
Das Umschalten einer Ethernet-Schnittstelle, die sowohl für Büronetzwerke als auch
Embedded-Netzwerke genutzt wird, ist somit mit wenigen Mausklicks erledigt.
Vector
NetIsolator
Vector CANoe.IP
Windows System
Abbildung 60 - Einsatz des Vector NetIsolator
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 171 -
IP
Handbuch
18.3 Anwendungsfälle
Allgemein
Dieses Kapitel beschreibt Ihnen einige typische Anwendungsfälle, für die Sie die
verschiedenen Erweiterungen der Option IP nutzen können.
18.3.1 Analyse von Ethernet-Netzwerken
Allgemein
Ethernet-Pakete und Botschaften auf dem Bus können Sie im Trace-Fenster
mitverfolgen. Das Daten- und Grafikfenster bietet Ihnen zusätzliche
Analysemöglichkeiten.
Trace-Fenster
Das Trace-Fenster stellt die Ethernet-Pakete dar, welche von der EthernetSchnittstelle Ihres Rechners empfangen werden. Dabei ist es irrelevant, ob Ihr
Rechner der Empfänger der Pakete ist oder nicht.
Hinweis: Wenn in Ihrem Netzwerk ein Switch vorhanden ist, hängt es von dessen
Konfiguration ab, wie Pakete an Ihren Rechner weitergeleitet werden. In diesem Fall
ist es möglich, dass Sie nicht alle Pakete im Trace-Fenster sehen sondern nur diese,
die direkt an Ihren Rechner geschickt worden sind.
Daten- und Grafikfenster
Mit Hilfe eines Signalprotokolls und einer Datenbasis (*.dbc) können Sie Signale
analysieren. Dafür stehen Ihnen das Daten- und das Grafikfenster zur Verfügung.
Panels
Wenn Sie kein Signalprotokoll nutzen, haben Sie mit Panels und
Umgebungsvariablen eine alternative Möglichkeit, Signale zu analysieren.
18.3.2 Stimulation von Ethernet-Paketen
Allgemein
Mit dem Ethernet Packet Builder können Sie Ethernet-Pakete zusammenstellen und
versenden. Einzelne Pakete können Sie mit den jeweiligen Daten konfigurieren, diese
Pakete anschließend zu einer Liste zusammenstellen und versenden.
18.3.3 Simulation von Ethernet-Knoten
Allgemein
Mit der Option IP können Sie Ethernet-Knoten simulieren, indem Sie mit CAPLAnweisungen Ethernet-Pakete versenden und empfangen. Möglich ist damit auch die
Realisierung von Ethernet zu Ethernet, Ethernet zu CAN und CAN zu Ethernet
Gateways.
Packet API
Mit dem Packet API der Ethernet Interaction Layer können Sie Ethernet-Pakete
erzeugen und versenden. Sie können auf Protokollfelder dieser Pakete zugreifen und
Werte auslesen bzw. verändern. Bestimmte Felder, wie z.B. die Prüfsumme, können
Sie automatisch berechnen lassen.
Socket API
Mit dem Socket API der Ethernet Interaction Layer können Sie eine Ende-zu-Ende
Kommunikation realisieren. Für die Server- und Client-Socket werden die Protokolle
TCP und UDP unterstützt.
- 172 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
IP
18.3.4 Remote-CAN-Analyse
Allgemein
Mit der Option IP können Sie mit einem CAN-(W)LAN-Gateway per Fernzugriff auf
ein CAN-Netzwerk zugreifen. Ihnen steht dabei die gleiche, umfassende
Funktionalität zur Verfügung, als wäre das CAN-Netzwerk direkt angeschlossen.
Das CAN-Netzwerk müssen Sie im CANoe.IP einrichten und konfigurieren. Das CAN(W)LAN-Gateway, mit dem Sie auf das CAN-Netzwerk zugreifen wollen, müssen Sie
im Hardware-Konfigurationsdialog konfigurieren.
Sie können verschiedene CAN-(W)LAN-Gateways verwenden. Bei der
Konfigurationen richten Sie sich nach den Herstellerhinweisen oder schauen Sie im
Handbuch des Gateways.
Hinweis: Durch die WLAN-Verbindung kann es zu Verzögerungen kommen. Die
Zeitstempel jedoch werden direkt auf dem CAN-(W)LAN-Gateway erzeugt.
18.4 Schnelleinstieg
Analyse des
Netzwerkverkehrs
Um ein Ethernet-Netzwerk zu analysieren, führen Sie die folgenden Schritte aus.
Damit können sie schnell und einfach eine Konfiguration erstellen und verwenden.
1. Starten Sie CANoe.IP.
2. Erstellen Sie eine neue Konfiguration mit Datei | Konfiguration neu….
3. Verwenden Sie die Vorlage Ethernet. Ein Ethernet-Kanal und das Trace-Fenster
sind hier bereits vorkonfiguriert.
4. Wählen Sie Ihre Ethernet-Schnittstelle im Dialog Netzwerk-HardwareKonfiguration, den Sie über das Menü Konfiguration | Netzwerk Hardware…
öffnen.
5. Starten Sie die Messung und beobachten Sie das Trace-Fenster.
Signalauswertung
Gehen Sie nach den folgenden Schritten vor, wenn Sie Signale mit Hilfe eines
Signalprotokolls auswerten möchten:
1. Wählen Sie das Signalprotokoll des Ethernet-Kanals im Dialog NetzwerkHardware-Konfiguration. Geben Sie dort den Namen der DLL (Dynamic Link
Library) an, welche die Signale auswerten soll.
Hinweis: Die DLL muss von Ihnen erstellt und konfiguriert werden. Das
Grundgerüst in Form eines Visual Studio 2005 Projektes wird Ihnen mit der
Option IP zur Verfügung gestellt. Dieses Projekt und eine Beispiel-DLL finden Sie
in der Beispielkonfiguration EthernetSystemDemo.
2. Fügen Sie eine Datenbasis hinzu und setzen Sie den Bustyp auf Ethernet.
Alternativ können Sie die Vorlage im CANdb++ Editor verwenden.
3. Fügen Sie Botschaften und Signale zu dieser Datenbasis hinzu.
4. Fügen Sie im Daten- und Grafikfenster Signale aus der Datenbasis hinzu.
Verwenden Sie zusätzlich den Botschaftsfilter, um die Netzwerksignale
auszuwerten.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 173 -
IP
Remote-CANAnalyse
Handbuch
Um auf ein CAN-Netzwerk mit einen CAN-(W)LAN-Gateway zuzugreifen, führen Sie
die folgenden Schritte durch:
1. Verbinden Sie Ihr CAN-(W)LAN-Gateway mit dem CAN-Netzwerk und
konfigurieren Sie dieses. Im Handbuch des Gateways finden Sie entsprechende
Informationen zur Konfiguration.
2. Stellen Sie eine (W)LAN-Verbindung zwischen dem CAN-(W)LAN-Gateway und
Windows her.
3. Erstellen Sie im CANoe.IP eine neue Konfiguration über das Menü Datei |
Konfiguration neu….
4. Öffnen Sie das Menü Konfiguration | Optionen… und wechseln Sie auf die
Seite Kanalverwendung. Setzen Sie dort die Anzahl der CAN-Kanäle, die Sie
verwenden wollen (z.B. 1 bei einem CAN-Kanal).
5. Im Dialog Netzwerk-Hardware-Konfiguration (Menü Konfiguration | Netzwerk
Hardware…) konfigurieren Sie auf der Seite Remote das CAN-(W)LAN-Gateway
für den CAN-Kanal 1 (und die anderen CAN-Kanäle).
6. Geben Sie den Typ des Gateways und dessen IP-Adresse an.
7. Prüfen Sie Ihre Angaben mit der Schaltfläche [Verbindung testen].
8. Starten Sie die Messung.
Beispiele
Mit der Option IP erhalten Sie einige Beispielkonfigurationen, um sich mit der Option
IP und ihrer Funktionalität vertraut zu machen. Diese können Sie direkt über das
Windows-Startmenü starten.
Verweis: Ausführliche Informationen zu den einzelnen Beispielen finden Sie in der
Online-Hilfe.
- 174 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
J1587
19 J1587
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
19.1 Einführung
Seite 176
19.2 Vorbereitende Schritte
Konfiguration eines J1708-Kanals
J1587 Parameterdefinition im CANdb++ Editor
Seite 176
19.3 Funktionsbeschreibung
Parametermonitor
Diagnosemonitor
Trace-Fenster
Daten- und Grafik-Fenster
Interaktiver Generatorblock
Filter
CAPL
Seite 177
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 175 -
J1587
Handbuch
19.1 Einführung
Die Option .J1587 bietet Ihnen umfangreiche Möglichkeiten für die Analyse von
J1708/J1587-Netzwerken. Für die Anbindung an diese Netzwerke steht Ihnen das
J1708cab 65175opto für die CANcardXL zur Verfügung.
Mit der Option .J1587 können Sie Botschaften
¼ empfangen,
¼ darstellen,
¼ analysieren und
¼ senden.
Beispielkonfigurationen
Mit der Option J1587 erhalten Sie einige Beispielkonfigurationen, die Ihnen den
Einstieg erleichtern und Ihnen helfen, sich mit den Möglichkeiten der Option vertraut
zu machen.
Diese Beispielkonfigurationen können Sie direkt aus dem Windows-Startmenü heraus
starten.
19.2 Vorbereitende Schritte
19.2.1 Konfiguration eines J1708-Kanals
Applikation und
Hardware
Damit Sie mit CANoe auf einen J1708-Kanal zugreifen können, müssen Sie diesen
zuerst im Dialog Vector Hardware konfigurieren. Diesen Dialog können Sie über die
Systemsteuerung öffnen.
1. Fügen Sie mit Edit | Add Application eine Anwendung mit dem Namen CANoe
mit zwei CAN-Kanälen hinzu sofern diese noch nicht vorhanden sind.
2. Öffnen Sie anschließend das Kontextmenü dieser Anwendung und wählen Sie
Application J1708 channels.
3. Geben Sie die Anzahl der Kanäle an, die Sie benötigen.
4. Öffnen Sie anschließend den Knoten CANcardXL in der Baumansicht (Knoten
Hardware) und wählen das J1708cab.
5. Öffnen Sie das Kontextmenü und wählen die zuvor eingerichtete Applikation, um
sie der CANcardXL zuordnen.
CANoe
Damit Sie anschließend mit der Option J1587 in CANoe arbeiten können, müssen Sie
die Anzahl der J1708-Kanäle festlegen.
Diese Einstellung treffen Sie in CANoe im Dialog Kanalverwendung, den Sie über
das Menü Konfiguration | Optionen... öffnen können.
19.2.2 J1587 Parameterdefinition im CANdb++ Editor
Überblick
- 176 -
Der Parameter Identifier (PID) setzt sich in der CANdb++ Datenbasis aus der Page
und der PID zusammen. In CANoe werden die PID und die Page zu einem Wert
zusammengefasst.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
J1587
Beispiel:
PID 84 (5416)
– PID 84 der Page 1
PID 340(15416) – PID 84 der Page 2
J1587 Parameter
Einen J1587-Parameter definieren Sie im CANdb++ Editor. Der J1587-Parameter
entspricht einer CAN-Botschaft, der CAN-Identifier entspricht der PID.
Im Kontextmenü des J1587-Parameters (bzw. der CAN-Botschaft) können Sie den
Eintrag J1587 Eigenschaften aufrufen. In diesem Dialog werden die PID und die
Page getrennt angezeigt, so dass Sie beide ändern können.
Botschaftsliste
In der Botschaftsliste stehen Ihnen bei J1587 zusätzliche Spalten zu Verfügung:
¼ J1587 Type
In dieser Spalte wird der Typ der Botschaft angezeigt
¼ J1587 PID
In dieser Spalte wird die PID ohne Page angezeigt
¼ J1587 Page
In dieser Spalte wird die Page der PID angezeigt
19.3 Funktionsbeschreibung
19.3.1 Parametermonitor
Überblick
Der Parametermonitor stellt alle in übertragenen J1708-Botschaften enthaltenen
Parameter mit Signalinhalten dar, strukturiert nach dem jeweils sendenden
Netzknoten.
Funktionen
Die Anzeige enthält die folgenden Zuordnungen.
Feld
Beschreibung
Name
Ebene 1: Name des Sendeknotens (MID)
Ebene 2: Name des Parameters (PID) oder des Signals (bei
Parametern, die nur ein einzelnes Signal beinhalten)
Ebene 3: Name des Signals innerhalb eines Parameters
Chn
J1587-Kanal: Nummer des Kanals, auf dem die Botschaft
gesendet/empfangen wurde
Time
absolute Zeit seit Messungsstart in Sekunden
PID
Parameter ID (PID) der Botschaft
Value
physikalischer (falls zutreffend) bzw. Roh-Signalwert
Unit
Einheit des physikalischen Signalwerts (wenn zutreffend)
Value Table Beschreibung des dargestellten Roh-Signalwerts (Text des dem SignalDescription wert zugeordneten Eintrags der Value Table aus der CANdbDatenbank)
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 177 -
J1587
Handbuch
19.3.2 Diagnosemonitor
Überblick
Der J1587 Diagnosemonitor untersucht die übertragenen Diagnosebotschaften (PIDs
194-196), stellt die Inhalte dar und ermöglicht Ihnen somit, Diagnoseanfragen an
einen Netzknoten zu senden.
Funktionen
Die folgenden Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:
¼ Übersicht über Netzknoten, die Diagnosebotschaften senden
¼ Anfrage aller Diagnose-Codes
¼ Darstellung der aktiven Diagnose-Codes eines Netzknotens
¼ Darstellung der inaktiven Diagnose-Codes eines Netzknotens
¼ History View, welche die Statusänderungen der übermittelten Codes erfasst
¼ Data Request View: Anfrage zusätzlicher Informationen ("Descriptive ASCII/proprietary Message") zu einem bestimmten Code, Löschen des/aller
Occurrence Count(s) und Anzeige des Inhalts der Antwort-Botschaft.
19.3.3 Trace-Fenster
Überblick
Bei der Konfiguration des Trace-Fensters können Sie J1587-spezifische Felder zur
Anzeige auswählen.
Funktionen
In der Option J1587 sind dies:
Feld
Titel
Funktion
Source
MID
MID der Botschaft
Destination
Receiver
Empfänger MID bei proprietären Botschaften und
Transportprotokollbotschaften
Name
Name
Name des Parameters, wenn nur ein Parameter mit der
Botschaft übertragen wird oder „...“, wenn die Botschaft
mehrere Parameter enthält
DLC
DLC
Länge der Datenfelds, inklusive MID und Prüfsumme
Data
Data
Die Daten in dezimaler oder hexadezimaler Darstellung.
Bei der symbolischen Darstellung wird durch
Klammerung PID und Parameterwert getrennt dargestellt.
In der numerischen Darstellungen werden die Rohdaten,
inklusive MID und Prüfsumme angezeigt.
In der symbolischen Darstellung werden
Transportprotokoll- und Request-Botschaften interpretiert
dargestellt.
Send node
Send node
Anzeige des Sendeknotens, der in der Datenbasis für die
entsprechende MID eingetragen ist
Hinweis: Mit der [Sym/Num]-Schaltfläche in der Symbolleiste können Sie die
Darstellung in der Datenspalte umschalten. In der numerischen Ansicht werden die
Rohdaten der Botschaft inklusive MID und Prüfsumme angezeigt, in der
symbolischen Darstellung werden die PIDs durch Klammen hervorgehoben sowie
Transportprotokoll- und Request-Botschaften interpretiert dargestellt.
- 178 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
J1587
19.3.4 Daten- und Grafik-Fenster
Überblick
Im Daten- und Grafikfenster können Sie Signale aus J1587-Botschaften darstellen.
Die Signale wählen Sie im Konfigurationsdialog aus einer Datenbasis aus.
Öffnen Sie dazu das Kontextmenü des jeweiligen Fensters, wählen den Eintrag
Signale hinzufügen… und wählen im Dialog Auswahl von Signalen die
anzuzeigenden Signale aus.
19.3.5 Interaktiver Generatorblock
Überblick
Mit dem interaktiven Generatorblock können Sie J1587-Botschaften senden.
Die Botschaften können Sie mit der Schaltfläche [Neu] aus einer Datenbasis
hinzufügen, mit dem Pfeil der Schaltfläche [Neu] können Sie eine neue Botschaft
definieren. Hierzu müssen Sie den Menüpunkt J1587 Botschaft auswählen und die
PID in der Spalte ID eintragen..
Hinweis: Mit dem interaktiven Generatorblock können Sie nur einen Parameter pro
Botschaft versenden.
Der interaktive Generatorblock enthält eine Registerseite J1587.
Hier gibt es drei J1587-spezifische Spalten:
MID
Mit dieser MID wird die Botschaft gesendet.
Receiver
Hier kann die MID des Empfängers eingegeben werden.
Dieses Feld ist nur bei proprietären PIDs aktiv.
Priorität
Mit dieser Priorität wird die Botschaft gesendet.
19.3.6 Filter
Überblick
Mit dem Filter (als Durchlass- oder Sperrfilter) können Sie Botschaften einer
bestimmten PID filtern. Standardmäßig werden alle Botschaften mit der
entsprechenden PID gefiltert, unabhängig von der MID. Wenn zusätzlich auf eine
bestimmte MID gefiltert werden soll, so können Sie das in der Spalte Source auf der
Registerseite J1587 eingetragen werden.
19.3.7 CAPL
Überblick
Mit CAPL können Sie J1708-Botschaften und J1587-Parameter empfangen und
senden. Hierzu wurde CAPL um den Variablentyp J1587Message und J1587Param
erweitert. Variablen diesen Typs können Sie mit output() senden. Um J1587Parameter zu empfangen, müssen Sie in CAPL die Handler onJ1587Message und
onJ1587Param einrichten.
Verweis: Weitere Informationen zur CAPL-Programmierung mit J1587 finden Sie in
der Online-Hilfe unter Option J1587 | CAPL.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 179 -
Handbuch
CANaerospace
20 CANaerospace
In diesem Kapitel finden Sie die folgenden Informationen:
20.1 Lieferumfang
Seite 182
20.2 Grundlagen
Seite 182
20.3 Datenbasiskonzept
Seite 182
20.4 Erweiterungen
Trace-Fenster
Datenfenster
Interaktiver Generatorblock
Seite 183
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 181 -
CANaerospace
Handbuch
20.1 Lieferumfang
Erweiterungen
Der Lieferumfang der Option CANaerospace umfasst die folgenden CANoeErweiterungen:
¼ Erweiterungen der Standardkomponenten wie Trace-Fenster, Datenfenster,
CAPL und der interaktive Generatorblock
¼ Standarddatenbasis
¼ Beispielkonfigurationen
Hinweis: Die Möglichkeiten, die sich durch die Erweiterungen ergeben, und wie Sie
diese nutzen, werden im weiteren Verlauf dieses Kapitels und in der Online-Hilfe
näher erläutert.
20.2 Grundlagen
Überblick
Seit vielen Jahren werden in der Luftfahrtindustrie verschiedene Bussysteme zur
Vernetzung von Bordelektronik und zusätzlicher Elektronik erfolgreich eingesetzt.
Eines dieser Bussysteme ist CAN.
High-Layer-Protokolle sollen dabei helfen, mehr Kompatibilität zwischen den
verschiedenen System herzustellen und den Aufwand zur Integration der
elektronischen Komponenten zu verringern. Beispiele für solche Protokolle sind
CANaerospace, ARINC 810, ARINC 812 und ARINC 825.
Die Option CANaerospace erweitert die Standardversion des CANoe von Vector und
unterstützt die CAN-basierten Protokolle, aktuell CANaerospace.
CANaerospace
Die Firma Michael Stock Flight Systems entwickelte den Schnittstellenstandard
CANaerospace nachdem sie zahlreiche Erkenntnisse aus verschiedenen Projekten in
der Luftfahrtindustrie gesammelt hat. Das Protokoll geht auf die speziellen
Anforderungen der Luftfahrtindustrie in Bezug auf Sicherheit, Zertifizierung, einfache
Applikationen und einfache Zugriffsmöglichkeiten ein. Es kann sowohl mit CAN 2.0A
als auch 2.0B (11-Bit und 29-Bit CAN-Identifier) und jeder Baudrate genutzt werden.
Beispielkonfigurationen
Um Ihnen die ersten Schritte mit der Option CANaerospace zu erleichtern, erhalten
Sie einige Beispielkonfigurationen. Diese helfen Ihnen, sich mit den verschiedenen
Funktionen und Möglichkeiten des CANoe vertraut zu machen.
Sie können die Beispielkonfigurationen direkt aus dem Windows-Startmenü starten.
20.3 Datenbasiskonzept
Allgemein
- 182 -
CANoe nutzt ein datenbankgesteuertes Konzept, d.h. alle Komponenten (Blöcke und
Fenster) sind mit einer Datenbank verbunden. Mit der Option CANaerospace erhalten
Sie eine Datenbank, die für die Nutzung der Option vorbereitet ist. Wenn Sie diese
Datenbank in Ihrer Konfiguration verwenden, sind die verschiedenen Erweiterungen
der Option CANaerospace aktiv.
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
CANaerospaceDatenbank
CANaerospace
Die Datenbankeinträge für CANaerospace enthalten Botschaftsbeschreibungen,
Signalbeschreibungen und Datentypdefinitionen. Alle vordefinierten Botschaften der
CANaerospace-Spezifikation Version 1.7, wie z.B. EED (Emergency Event Data),
Service-Anforderungen oder NOD (Normal Operation Data), sind bereits in der
mitgelieferten Datenbasis enthalten.
Hinweis: Wenn Sie eine neue Konfiguration erstellen, müssen Sie die
Standarddatenbasis für CANaerospace oder eine davon abgeleitete Datenbasis
verwenden und der Konfiguration zuweisen.
Querverweis: Nähere Informationen zur Verwendung von Datenbasen finden Sie im
entsprechenden Kapitel dieses Handbuchs.
20.4 Erweiterungen
20.4.1 Trace-Fenster
Überblick
Das Trace-Fenster stellt den Botschaftsverkehr mit allen CAN-Botschaften und ihren
symbolischen Namen dar. Hinter jeder Botschaft werden die CANaerospacespezifischen Felder angezeigt.
Spalten
Um zusätzliche Spalten darzustellen, wählen Sie im Kontextmenü des TraceFensters den Eintrag Konfiguration | Spalten. Im Feld Verfügbare Felder können
Sie nun den Eintrag CANaerospace auswählen und mit der Schaltfläche
[Standardspalten übernehmen] die zusätzlichen Spalten für das Trace-Fenster
einrichten.
Querverweis: Nähere Informationen zum Trace-Fenster finden Sie im
entsprechenden Kapitel dieses Handbuchs.
20.4.2 Datenfenster
Überblick
Das Datenfenster zeigt die aktuellen Werte der übertragenen Daten an. Welche
Daten angezeigt werden sollen, können Sie mit Hilfe der CANdb-Datenbasis
einstellen. Im Auswahldialog werden alle Botschaften dargestellt. Wählen Sie eine
Botschaft aus, so werden Ihnen auf der rechten Seite alle verfügbaren Signale
(Datenfelder) dieser Botschaft angezeigt.
Das Datenfenster wird ein Signal nur dann darstellen, wenn alle Botschaftsattribute
(Geräte-ID usw.) korrekt in der Datenbasis eingetragen sind.
Hat z.B. ein zweites Gerät ein Signal mit dem identischen Namen, so wird dieses als
ein anderes Signal behandelt und wird demzufolge nicht im Datenfenster angezeigt.
20.4.3 Interaktiver Generatorblock
Überblick
Wie im Standard- CANoe haben Sie mit dem interaktiven Generatorblock die
Möglichkeit, Nachrichten auf Knopfdruck oder zyklisch zu senden und dabei den
Dateninhalt der Botschaft zu verändern.
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 183 -
CANaerospace
Handbuch
Im oberen Teil können Sie die Botschaft und die Auslöseart wählen.
Wenn Sie eine Botschaft ausgewählt haben, werden im unteren Teil die einzelnen
Felder dieser Botschaft dargestellt. Hier können Sie die Werte eingeben. Wenn Sie
den Datentyp angeben, wird das entsprechende Signal aus der Datenbasis
angezeigt, sofern dieses Signal Teil der CANaerospace-Spezifikation ist.
Mit Betätigen der Schaltfläche [Senden] wird die Botschaft gesendet. Im Modus
Zyklisch wird die Botschaft mit der eingestellten Zykluszeit versendet. Jede
Änderung der Werte wirkt sich auf die nächste Übertragung der Botschaft aus.
Querverweis: Nähere Informationen zum interaktiven Generatorblock finden Sie im
entsprechenden Kapitel dieses Handbuchs.
- 184 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Anhang A: Support
21 Anhang A: Support
Sie benötigen Hilfe?
Sie können unsere Hotline
¼ telefonisch unter der Rufnummer +49 (711) 80670-200
¼ per eMail (support@vector-informatik.de)
¼ oder per Web-Formular unter Problem Report
erreichen.
Diese Informationen
benötigt der Support
Bei Supportanfragen per Telefon, E-Mail, Fax oder per Post benötigen wir für eine
schnelle Bearbeitung folgende Angaben:
Software
¼ Detaillierte Bezeichnung der Software, Hardware-Ausführung und
Versionsnummer, z.B. CANoe 5.2.70 (SP3), CANcardXL
¼ Seriennummer
Hinweis: Diese Informationen finden Sie in CANoe unter Hilfe|Info.
Hardware
¼ genaue Bezeichnung der Hardware (z. B. CANcardXL)
¼ Seriennummer der Hardware
¼ Treiber- und Firmware-Version
Diese Information finden Sie im Windows-Menü unter
Start|Einstellungen|Systemsteuerung|Vector Hardware.
Markieren Sie dort den Eintrag CANcardXL oder CANcaseXL und drücken Sie
[Hardware-Info].
Bei Hardware-Problemen:
¼ Log-Datei aus vcaninfo.exe
Computer
¼ Detaillierte Bezeichnung (z.B. Toshiba Tecra 8000)
¼ Laptop oder Desktop PC
¼ Betriebssystem (z.B. Windows 2000, SP 4)
¼ Prozessortyp und -geschwindigkeit (z. B. Pentium III, 1 GHz)
¼ Größe des Arbeitsspeichers (z.B. 256 MB RAM)
PCMCIA-Karte
Bei Probleme mit PCMCIA-Karten in Desktop-PCs:
Fehlerbeschreibung
¼ Welche Probleme sind aufgetreten?
¼ Wie lautet die detaillierte Bezeichnung des verwendeten PCMCIA-Laufwerks?
¼ Mit welcher Konfiguration sind diese Probleme aufgetreten?
¼ Bekommen Sie Fehlermeldungen in der Software z.B. im Write-Fenster?
Kundendaten
¼ Firma, Firmenadresse
¼ Name, Nachname
¼ Abteilung
¼ Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail-Adresse
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 185 -
Anhang B: Adressen
Handbuch
22 Anhang B: Adressen
Vector Informatik
GmbH
Vector Informatik GmbH
Ingersheimer Str. 24
70499 Stuttgart
Germany
Phone: +49 711 80670-0
Fax: +49 711 80670-111
mailto:info@de.vector.com
http://www.vector-informatik.com/
Vector CANtech, Inc. Vector CANtech, Inc.
Suite 550
39500 Orchard Hill Place
Novi, Mi 48375
USA
Phone: +1 248 449 9290
Fax: +1 248 449 9704
mailto:info@us.vector.com
http://www.vector-cantech.com/
Vector France SAS
Vector France SAS
168, Boulevard Camélinat
92240 Malakoff
France
Phone: +33 1 4231 4000
Fax: +33 1 4231 4009
mailto:information@fr.vector.com
http://www.vector-france.com/
Vector GB Ltd.
Vector GB Ltd.
Rhodium
Central Boulevard
Blythe Valley Park
Solihull, Birmingham
West Midlands, B90 8AS
United Kingdom
Phone: +44 121 50 681-50
Fax: +44 121 50 681-66
mailto:info@uk.vector.com
http://www.vector-gb.co.uk
- 186 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Vector Informatik
India Private Limited
Anhang B: Adressen
Vector Informatik India Private Limited
4/1/1/1 Sutar Icon
Sus Road
Pashan
Pune 411021
India
Phone: +91 9673 336575
Fax: mailto:info@in.vector.com
http://www.vector-india.com
Vector Japan Co.,
Ltd.
Vector Japan Co., Ltd.
Seafort Square Center Bld. 18F
2-3-12, Higashi-shinagawa, Shinagawa-ku
140-0002 Tokyo
Japan
Phone: +81 3 5769 7800
Fax: +81 3 5769 6975
mailto:info@jp.vector.com
http://www.vector-japan.co.jp/
Vector Korea IT Inc.
Vector Korea IT Inc.
# 1406 Mario Tower
Guro-dong, Guro-gu, 222-12
Seoul, 152-848
Republic of Korea
Phone: +82 2 8070 600
Fax: +82 2 8070 601
mailto:info@kr.vector.com
http://www.vector-korea.com/
VecScan AB
VecScan AB
Theres Svenssons Gata 9
417 55 Göteborg
Sweden
Phone: +46 31 7647600
Fax: +46 31 7647619
mailto:info@se.vector.com
http://www.vecscan.com/
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 187 -
Handbuch
Index
23 Index
CAPL........................................ 107, 147, 151, 179
3
3-Phasen-Modell.................................................20
CAPL-Browser ................................................. 110
CAPL-Grundlagen............................................ 108
A
CAPL-Knoten ............................................. 95, 102
Adressen...........................................................186
CHI................................................................... 132
Analyse .....................................................144, 150
Compliance-Tests ............................................ 146
Arbeiten mit Datenbasen ....................................60
COM-Server....................................................... 74
Arbeiten mit mehreren Kanälen..........................63
Aufzeichnen von Messdateien............................65
Auswahlfeld ........................................................23
Auswerten von Messdateien ..............................65
D
Daten-Analyse ................................................... 67
Datenfenster ............................ 144, 172, 179, 183
Daten-Fenster .................................... 88, 119, 135
B
DBC-Datenbank............................................... 182
Beispielkonfigurationen
Option CANaerospace...................................182
Option CANopen ...........................................167
Option IP........................................................174
Option ISO11783...........................................154
Option J1587 .................................................176
Option J1939 .................................................143
Option NMEA 2000® ......................................150
DBC-Datenbasen..................................... 142, 161
Botschaftsattribute ..............................................57
Buskonfiguration ...............................................160
Busstatistik-Fenster ....................................91, 134
Demo-Treiber..................................................... 26
Demo-Version .................................................... 26
Desktop-Konzept ............................................... 80
DFS.............................................................. 53, 72
Diagnose...................................... 53, 72, 144, 178
Diagnose-Konsole.............................................. 91
Diagnostic Feature Set (DFS)............................ 72
Drehfeld ............................................................. 23
E
C
CAN ..................................................................113
CANaerospace .................................................182
Einführung in CANoe ......................................... 20
Eingabefeld ........................................................ 23
CANdb++ Editor................................................176
Einschränkung
Demo-Version ................................................. 26
CANeds ....................................................158, 167
Einsteigertour..................................................... 28
CANoe RealTime................................................73
CANoe-Architektur..............................................25
Einstellungen
Demo-Version ................................................. 26
CANoe-Einsteigertour.........................................28
Embedded Ethernet ......................................... 170
CANopen Gerätekonfiguration .................158, 166
Ethernet-Schnittstelle....................................... 171
CANopen Scanner............................................160
F
CANopen Vorlage.............................................158
Fehlerbehebung................................................. 74
CAN-Schnittstelle................................................75
Fehlermeldungen ......................................... 53, 75
© Vector Informatik GmbH
Version 7.2
- 189 -
Index
Handbuch
Fehlerspeicher-Fenster.......................................92
J1939 Diagnosemonitor................................... 144
Feldtypen in Dialogen .........................................23
J1939 Interaction Layer ................................... 145
Fenster-Management .........................................80
J1939 Knotenfilter ............................................ 147
Fernzugriff.........................................................173
J1939 Kommunikationsmatrix.......................... 143
FIBEX ...............................................................132
J1939 Netzwerk-Scanner ................................ 144
Filter ................................................. 101, 147, 179
J1939 Speicherzugriffsfenster ......................... 145
Filterblock .........................................................101
J1939 Test Modul Manager ............................. 146
FlexRay.............................................................131
FlexRay Frame Panel .......................................138
FlexRay PDU Panel..........................................138
FlexRay-Datenbasis .........................................132
FlexRay-Datenverkehr..............................131, 135
FlexRay-Netzwerk ....................................131, 133
K
Kanäle im Offline-Modus ................................... 64
Kanäle im Online-Modus ................................... 63
Kanäle im Simulationsmodus ............................ 64
Kanalfilter ......................................................... 101
Kommentarfeld................................................... 23
G
Kommunikationsbeziehungen.......................... 143
Generatorblock .................................................160
Konsistenz ................................................... 53, 63
Generator-Block..................................................97
Konsistenzprüfung ............................................. 63
Gewährleistung.....................................................9
Kontextmenü...................................................... 22
GNSS Monitor...................................................150
Kontrollfeld ......................................................... 23
GNSS Simulator ...............................................151
Konventionen ....................................................... 8
Grafikfenster .................................... 144, 172, 179
Grafik-Fenster.................................... 86, 119, 135
L
LDF .................................................................. 116
H
LIN.................................................................... 115
Hardware ..................................................171, 176
LIN Description File.......................................... 116
Hauptmenü .........................................................22
LIN File Editor .................................................. 116
Hinweise zur Benutzung von CANoe .................22
LIN Master Scheduler .............................. 115, 118
Hot-Spots............................................................96
LIN Network Viewer ......................................... 116
LIN Schedule Designer.................................... 116
I
Inkonsistenz........................................................64
Interaktiver Generatorblock ............. 147, 179, 183
Interaktiver Generator-Block.......................99, 120
Interaktiver Master ............................................118
Interaktiver Task Controller ..............................155
IP Sicherheitshinweise......................................171
LIN-Netzwerk ........................................... 115, 117
LIN-Signale .............................................. 115, 119
Lizenz................................................................. 13
Logging-Block ............................................ 65, 147
M
Makro-Rekorder ................................................. 73
J
J1587 Diagnosemonitor....................................178
J1587 Parameter Monitor .................................177
J1939 CAPL Generator ............................146, 155
- 190 -
LIN-Datenverkehr..................................... 115, 119
Mehrdeutigkeiten ............................................... 62
Messaufbau ....................................................... 58
Messaufbau-Fenster .......................................... 82
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Handbuch
Index
Messdateien .......................................................65
Schnelleinstieg.............................................. 150
Messung .......................................................53, 58
Optionsfeld......................................................... 23
MOST................................................................123
MOST Funktionsdialog .....................................124
MOST Konfiguration .........................................124
MOST Netzwerk ...............................................125
P
Panel Designer ................................................ 103
Panels .......... 53, 65, 119, 121, 135, 138, 147, 172
Phase 1.............................................................. 20
N
Phase 2.............................................................. 20
NetIsolator ........................................................171
Phase 3.............................................................. 20
ProCANopen............................................ 158, 166
O
Offline-Modus ...............................................64, 67
Online-Modus .....................................................63
Option CANaerospace......................................181
Beispielkonfigurationen .................................182
Einführung .....................................................182
Option CANopen...............................................157
Add-Ons.........................................................161
Anwendungsfälle .......................... 161, 162, 166
Beispielkonfigurationen .................................167
Einführung .....................................................158
Schnelleinstieg...............................................158
Option IP...........................................................169
Anwendungsfälle ...........................................172
Beispielkonfigurationen .................................174
Einführung .....................................................170
Installation......................................................170
Schnelleinstieg...............................................173
Programmstart ................................................... 54
Prozessdatenverzeichnis................................. 155
R
RealTime............................................................ 73
Replay-Block.................................................... 100
S
Schaltfläche ....................................................... 23
Schieberegler..................................................... 23
Schnelleinstieg
Option IP ....................................................... 173
Option ISO11783 .......................................... 154
Option J1939................................................. 142
Option NMEA 2000® ..................................... 150
Signale ............................................................. 147
Signalgenerator................................................ 147
Option ISO11783 ..............................................153
Anwendungsfälle ...........................................154
Beispielkonfigurationen .................................154
Einführung .....................................................154
Schnelleinstieg...............................................154
Simulation .................................... 53, 56, 145, 151
Option J1587 ....................................................175
Beispielkonfigurationen .................................176
Einführung .....................................................176
Vorbereitung ..................................................176
Simulationsgenerierung ................................... 161
Option J1939 ....................................................141
Anwendungsfälle ...........................................144
Beispielkonfigurationen .................................143
Einführung .....................................................142
Schnelleinstieg...............................................142
Single Trigger..................................................... 66
Option NMEA 2000® .........................................149
Anwendungsfälle ...........................................150
Beispielkonfigurationen .................................150
Einführung .....................................................150
© Vector Informatik GmbH
Simulationsaufbau ............................................. 56
Simulationsaufbau-Fenster................................ 81
Simulationsbetrieb ............................................. 56
Simulationsmodell............................................ 162
Simulationsmodus.............................................. 64
Statistikfenster ................................................. 144
Statistik-Fenster ................................................. 89
Support ................................................................ 9
Systemüberprüfung............................................ 58
T
Test ...................................................... 53, 68, 146
Version 7.2
- 191 -
Index
Handbuch
Test Automation Editor .....................................164
Übung 1 ............................................................. 31
Test Feature Set (TFS)...............................68, 146
Übung 2 ............................................................. 35
Test Service Library (TSL)..........................70, 146
Übung 3 ............................................................. 39
Testabläufe .........................................................68
Übung 4 ............................................................. 41
Testaufbau-Fenster ............................................93
Übung 5 ............................................................. 43
Test-Framework................................................164
Übung 6 ............................................................. 44
Test-Funktionalität ..............................................68
Übung 7 ............................................................. 45
Testgenerierung................................................162
Übung 8 ............................................................. 47
Testkonfigurator................................................163
Umgebungsvariable ................................... 21, 172
Testmodul ...........................................................69
Umgebungsvariablen ......................................... 65
Testprotokoll .......................................................69
Testumgebung....................................................93
Testwizard ........................................................163
V
Virtual Terminal................................................ 154
TFS ...............................................................53, 68
W
Toggle Trigger ....................................................66
Warenzeichen ...................................................... 9
Trace-Fenster .... 85, 134, 144, 159, 172, 178, 183
Wiedergabe.............................................. 147, 152
Trigger-Block ....................................................100
WLAN zu CAN ................................................. 173
Trigger-Modus ....................................................66
Write-Fenster ..................................................... 88
Trigger-Möglichkeiten .................................65, 147
TSL ...............................................................53, 70
X
XML.................................................................... 68
U
Übersicht über die Programme...........................24
- 192 -
Version 7.2
© Vector Informatik GmbH
Get more Information!
Visit our Website for:
> News
> Products
> Demo Software
> Support
> Training Classes
> Addresses
www.vector.com