Installationshinweise ECG

Installationshinweise ECG
www.homeelectric.de
EVG für T5-Lampen
Technische Fibel
Elektronische
Betriebsgeräte für
T5Ø16mm
Leuchtstofflampen
EVG für
T5-Leuchtstofflampen
Eigenschaften
Produktübersicht
Installationshinweise
Betriebshinweise
Ausschreibungstexte
FAQ
Mai 2005
Inhalt
1. Einleitung ............................................................................................. 6
1.1
Historie der Leuchtstofflampen in Kurzform.................................... 6
1.2
T5/∅16mm Leuchtstofflampen ....................................................... 5
1.2.1 High Efficiency FH®...HE....................................................... 5
1.2.2 High Output FQ®…HO .......................................................... 5
1.2.3 Fluorescent Circline FC® ....................................................... 5
1.2.4 Vergleichbare Lichtströme T8/∅ 26 mm und
T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen............................................. 7
1.3
Elektronische Vorschaltgeräte ........................................................ 7
1.4
Unterschiedliche Prinzipien, unterschiedliches Verhalten .............. 7
1.5
Vorteile Elektronischer Vorschaltgeräte........................................ 10
1.6
Energieeinsparung durch Elektronische Vorschaltgeräte............. 10
1.7
Zündung von Leuchtstofflampen .................................................. 10
1.8
Kosten und Sicherheit................................................................... 10
1.9
Bedarfsgerechte Flexibilität .......................................................... 11
1.10
EVG bringen den Fortschritt ......................................................... 11
1.11
Das richtige EVG für jede Anwendung ......................................... 11
1.12
OSRAM EVG Meilensteine........................................................... 12
2. Produkteigenschaften ....................................................................... 13
2.1
Lichtkomfort .................................................................................. 13
2.2
Wirtschaftlichkeit........................................................................... 13
2.3
Sicherheit...................................................................................... 14
2.4
Versorgungsspannung.................................................................. 14
2.4.1 Überspannung und ihre Ursachen ...................................... 15
2.4.2 Mögliche Auswirkung von Überspannung........................... 15
2.4.3 Unterspannung und ihre Ursachen ..................................... 15
2.4.4 Mögliche Auswirkung von Unterspannung.......................... 15
2.4.5 Versorgungsspannung QT mit h = 21 mm ......................... 16
2.4.6 Versorgungsspannung QT mit h = 30 mm ......................... 16
2.4.7 EVG für Netze 120 V / 277 V .............................................. 16
2.5
Automatische Lampenwiedereinschaltung ................................... 17
2.5.1 Zündverhalten QTi .............................................................. 17
2.5.2 Zündverhalten QT für T5-Leuchtstofflampen ...................... 17
2.5.3 Auszeit für optimalen Lampenwarmstart............................. 17
2.6
Verhalten bei Lampendefekt......................................................... 18
2.6.1 Einlampenbetrieb mehrlampiger EVG ................................ 18
2.7
Geräuschentwicklung ................................................................... 19
2.8
Leistungsfaktor λ .......................................................................... 19
2.9
EVG-Aufdruck............................................................................... 20
2.10
Zuverlässigkeit EVG ..................................................................... 21
2.11
Schaltfestigkeit EVG ..................................................................... 21
2.12
Lebensdauer EVG ........................................................................ 21
2.13
Thermische Beeinflussung der Systemkomponenten .................. 22
2.14
cut-off Technik .............................................................................. 22
2.14.1 Anwendervorteile ................................................................ 23
1
2.15
2.16
2.17
2.18
2.19
2.20
2.14.2 Physikalischer Hintergrund ................................................ 23
End-of-Life (EoL gem. T.2) .......................................................... 24
U-OUT .......................................................................................... 25
Prüfzeichen................................................................................... 25
2.17.1 ENEC-Prüfzeichen.............................................................. 25
2.17.1.1 Sicherheit EN 61347 .................................................. 26
2.17.1.2 Arbeitsweise EN 60929............................................. 26
2.17.2 VDE-EMV-Zeichen.............................................................. 26
Energie-Effizienz-Klassifizierung EEI ........................................... 26
CE-Kennzeichnung....................................................................... 26
CCC-Zeichen ................................................................................ 28
3. System EVG-Leuchte: Installations- und Betriebshinweise......... 29
3.1
Verdrahtungshinweise .................................................................. 29
3.1.1 Leitungsart .......................................................................... 29
3.1.2 Leitungsquerschnitt............................................................. 29
3.1.2.1 EVG mit h = 30 mm.................................................... 29
3.1.2.2 EVG mit h = 21 mm.................................................... 30
3.1.3 Wiederlösen der Kontakte................................................... 30
3.1.3.1 WAGO 250................................................................. 30
3.1.3.2 WAGO 251 IDC Kontakt ........................................... 31
3.1.3.3 WAGO 251 Steckkontakt ........................................... 31
3.1.3.4 WAGO 251 mini IDC-Kontakt..................................... 31
3.1.3.5 WAGO 251 mini Steckkontakt.................................... 32
3.1.4 Abisolierlänge ..................................................................... 32
3.1.5 Übersicht verwendeter Klemmen ........................................ 32
3.1.6 Leitungsverlegung............................................................... 33
3.2
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ................................... 34
3.2.1 Oberwellengrenzwerte gem. EN 61000-3-2........................ 34
3.2.2 Funkentstörung ................................................................... 34
3.2.2.1 Ursachen der Funkstörung......................................... 35
3.2.2.2 Leitungsgebundene Störungen gemäß EN 55015..... 35
3.2.2.3 Störungen durch erzeugte Felder ............................. 35
3.2.2.4 Gezielte Abschirmung ................................................ 36
3.2.2.5 Einbauhinweise zur Vermeidung von unerwünschten
Störungen .................................................................. 37
3.2.2.6 Asymmetrischer EVG-Einbau ................................... 38
3.2.2.7 Gute Verdrahtungsmöglichkeit 2-lampiger Leuchten . 39
3.2.2.8 Leuchten mit Reflektor und/oder Spiegelrastern........ 39
3.3
Zulässige Leitungslängen ............................................................. 40
3.4
„Heiße Enden“ .............................................................................. 40
3.5
Schalten zwischen Lampe und EVG ............................................ 41
3.6
Mutter-Tochter-Schaltung ............................................................. 41
3.6.1 Leitungsabstand Mutter-Tochter-Leuchte ........................... 42
3.7
Schutzleiteranschluss bei SK I Leuchten...................................... 42
3.8
Funktionserdung bei Leuchten der Schutzklasse II ...................... 43
3.8.1 Allgemeine Hinweise........................................................... 44
3.8.2 Praktische Hinweise............................................................ 44
3.9
Temperaturbereiche ..................................................................... 45
3.9.1 Eigenerwärmung EVG ........................................................ 46
2
3.10
3.11
3.12
3.13
3.14
3.15
3.16
3.17
3.9.2 Gerätetemperatur................................................................ 46
3.9.2.1 Messpunkttemperatur tc............................................. 46
3.9.2.2 Umgebungstemperatur EVG ta.................................. 47
3.9.3 Lampentemperatur.............................................................. 47
3.9.3.1 Maximale Lichtströme für
T5/∅16mmLeuchtstofflampen.................................... 48
3.9.4 Allgemeine Einbauhinweise ................................................ 48
3.9.5 Temperaturmessung........................................................... 49
Fertigungsprüfung 2flammiger Leuchten ...................................... 49
3.10.1 50
EVG-Betrieb bei Leuchten der Schutzklasse I und II.................... 52
Isolationsabstände in Leuchten .................................................... 52
Isolationsprüfung .......................................................................... 52
3.13.1 Isolationswiderstand in Beleuchtungsanlagen .................... 53
3.13.2 Isolationswiderstandsmessung zwischen N und PE bzw. L
und PE ................................................................................ 53
3.13.3 3-Phasennetz...................................................................... 54
3.13.4 Spannungsfestigkeit QUICKTRONIC®-EVG für T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen............................................................... 54
Einschaltstrom/ Leitungsschutzautomaten ................................... 54
FI-Schutzschalter / Fehlerströme.................................................. 55
Ableitstrom.................................................................................... 55
EVG im 3-Phasennetz .................................................................. 55
4. Verdrahtungen EVG – Lampe(n) ...................................................... 57
4.1
h = 21 mm..................................................................................... 57
4.1.1 QUICKTRONIC® INTELLIGENT 1-lampig .......................... 57
4.1.2 QUICKTRONIC® INTELLIGENT 2-lampig .......................... 57
4.1.3 QT-FH MULTIWATT F/CW ................................................. 57
4.1.4 QT-FQ F/CW 1-lampig ........................................................ 58
4.1.5 QT-FQ F/CW 2-lampig ........................................................ 58
4.2
h = 30 mm..................................................................................... 58
4.2.1 QT-FH MULTIWATT 1- und 2-lampig ................................. 58
4.2.2 QT-FH 3- und 4-lampig ....................................................... 58
4.2.3 QT-FQ 1-lampig .................................................................. 59
4.2.4 QT-FQ 2-lampig .................................................................. 59
5. QUICKTRONIC® INTELLIGENT ......................................................... 60
5.1
Definition INTELLIGENT .................................................................. 60
5.2
Lampenerkennung ein entscheidender Vorteil ............................. 60
5.3
QTi – das High-tech EVG ............................................................. 60
5.4
QTi – Vorteile................................................................................ 60
5.5
QTi – praktisch angewandt ........................................................... 61
5.6
Technische Besonderheiten für QTi nicht dimmbar...................... 61
5.6.1 Einschaltstrombegrenzung ................................................. 61
5.6.2 Spannungsfestigkeit bis 400 V............................................ 62
5.6.3 Lampen-EVGKombinationen .............................................. 62
5.6.3.1 Stabförmige Leuchtstofflampen ................................. 62
5.6.4 Kompakt- und ringförmige Leuchtstofflampen .................... 63
3
5.7
5.6.5 Verdrahtung ........................................................................ 63
5.6.6 Geometrie ........................................................................... 64
Häufig gestellte Fragen zu QTi ..................................................... 64
6. Spezielle Anwendungsfälle............................................................... 66
6.1
Außenanwendung......................................................................... 66
6.1.1 Einbauhinweise für EVG ..................................................... 66
6.1.2 OUT KIT .............................................................................. 67
6.2
T5-EVG in Tonstudios .................................................................. 68
6.2.1 Geräuschentwicklung und –vermeidung ............................. 68
6.2.2 Zulässige Abstände zwischen Lampe und Reflektor: ......... 68
6.3
Medizinisch genutzte Räume, Operationssäle ............................. 70
6.3.1 Elektromagnetische Störungen ........................................... 70
6.3.2 Störungen an InfrarotÜbertragungsanlagen ....................... 70
6.4
ElektronischeWarensicherungssysteme....................................... 71
6.5
Notbeleuchtung............................................................................. 71
6.5.1 Unterschiedliche Beleuchtungskriterien .............................. 72
6.5.1.1 Umschaltzeiten QTi - h = 21 mm - ............................ 73
6.5.1.2 Umschaltzeiten QT-FH...CW - h = 30 mm - .............. 73
6.5.1.3 Umschaltzeiten QT-FQ...CW - h = 30 mm - .............. 73
6.5.1.4 Umschaltzeiten QT-...F/CW - h = 21 mm -................ 73
6.5.2 Verdrahtungsskizzen Notlichtelemente............................... 73
6.5.2.1 QT-FH 3x14 CW mit ELC-E von BAG........................ 74
6.5.2.2 QT-FH 4x14 CW mit ELC-E von BAG........................ 74
6.5.2.3 QT-FH 3x14 CW mit MCME von OMNITRONIX........ 75
6.5.2.4 QT-FH 4x14 CW mit MCME von OMNITRONIX........ 75
6.6
Gleichspannungsversorgung ........................................................ 75
6.7
Leuchten mit ortsveränderlichem Anschluss ................................ 76
6.8
Vertauschen von FH®- und FQ®-Leuchtstofflampen.................... 76
7. Anhang ............................................................................................... 78
7.1
Übersicht maximaler Leitungslängen............................................ 78
7.1.1 QUICKTRONIC® INTELLIGENT ......................................... 78
7.1.2 QT-FH MULTI...CW ............................................................ 78
7.1.3 QT-FQ...CW - h = 30 mm - ................................................. 78
7.1.4 QT-FH MULTI…F/CW - h = 21 mm - .................................. 78
7.1.5 QT-FQ…F/CW - h = 21 mm -.............................................. 79
7.1.6 QT-FC ................................................................................. 79
7.2
Klemmentypen.............................................................................. 79
7.3
Einschaltströme ............................................................................ 79
7.4
Lampen-EVG-Kombinationen....................................................... 80
7.5
OSRAM Installationshinweise für T5-Systeme ............................. 81
7.5.1 Zulässige Abstände zwischen Lampe und Reflektor .......... 81
7.5.2 Zulässige Abstände zwischen zwei T5 Lampen ................. 82
7.5.3 Leuchtenoptimierung .......................................................... 83
7.5.4 Lichtstrommaximum für FH®...HE-Leuchtstofflampen......... 83
7.5.5 Senkrechte Betriebsweise .................................................. 83
8. Tipps bei der Fehlersuche ................................................................ 84
8.1
Allgemeine Tipps .......................................................................... 84
4
8.2
8.3
8.4
8.5
Geräteverhalten bei Überspannung.............................................. 84
Geräteverhalten bei Unterspannung............................................. 85
Anwendungsfehler ........................................................................ 86
8.4.1 Lampenseitige Verdrahtungsfehler ..................................... 86
8.4.2 Masseschluss am Ausgang des QUICKTRONIC® EVG ..... 86
8.4.3 Feuchtigkeitseinwirkungen.................................................. 86
8.4.4 Leuchtenmontage an Orten mit Zugluft .............................. 86
Fehlersuche .................................................................................. 86
8.5.1 Leuchtstofflampe zündet nicht ............................................ 86
8.5.2 Lampe glimmt kurz auf........................................................ 87
8.5.3 Lampe erlischt während Betrieb ......................................... 89
8.5.4 Unterschiedliche Helligkeit zweier Lampen......................... 89
8.5.5 Störung anderer Elektrogeräte............................................ 90
8.5.6 Probleme bei Mutter-Tochter-Schaltung ............................. 91
8.5.7 Brummen oder „Zirpen“ der EVG ........................................ 91
9. Lampen-EVG-Kombination ............................................................... 92
9.1
FQ®...HOLeuchtstofflampen ......................................................... 92
9.2
FH®...HELeuchtstofflampen.......................................................... 93
9.3
FC®…Leuchtstofflampen .............................................................. 94
10. Ausschreibungstexte ........................................................................ 95
10.1
QUICKTRONIC® INTELLIGENT QTi............................................ 95
10.2
QUICKTRONIC® MULTIWATT für FH®...HE h = 30 mm ............. 95
10.3
QUICKTRONIC® für FQ®...HO h = 30 mm ................................... 96
11. Stichwortverzeichnis......................................................................... 97
5
1. Einleitung
1.1
Historie der Leuchtstofflampen in Kurzform
1879
Kohlefaden-Glühlampe
von Thomas A. Edison
Incandescent lamps with carbon filament
by Thomas A. Edison
1968
1985
POWERSTAR HQI
Halogen-Metalldampflampen
POWERSTAR HQI
metal halide lamps
OSRAM DULUX® EL Kompaktleuchtstofflampen mit elektronischem Vorschaltgerät
OSRAM DULUX® EL energy-saving lamps
with electronic control gear
1970
1987
Glühlampen mit Wolfram-Wendel
Incandescent lamps with tungsten coils
HMI METALLOGEN® Lampen
HMI METALLOGEN® lamps
POWERSTAR HQI-T
Halogen-Metalldampflampen
POWERSTAR HQI-T
compact metal halide lamps
1925
1971
BILUX® Zweidraht-Scheinwerferlampen
BILUX® two-wire headlight lamps
BILUX® H4
Halogen-Zweidraht-Scheinwerferlampen
BILUX® H4
two-wire halogen headlight lamps for auromobiles
1991
1931
1973
1993
HALOSTAR Niedervolt-Halogenglühlampen
HALOSTAR low-voltage tungsten-halogen lamps
COLORSTAR DSX-T 80W
Natrium-Xenonlampen
COLORSTAR DSX-T 80W
sodium xenon lamps
1933
1979
Quecksilberdampf-Hochdrucklampen
High-pressure mercury vapor lamps
LUMILUX®
Leuchtstofflampen
LUMILUX®
fluorescent lamps
1993
1936
1980
1910
Natriumdampf-Niederdrucklampen
Low-pressure sodium vapor lamps
Leuchtstofflampen
Fluorescent lamps
FM Mini-Leuchtstofflampen / FM mini fluorescent
lamps
EVG QUICKTRONIC® DE LUXE / ECG
QUICKTRONIC® DE LUXE
22 05 060 0, 0 90 ,9 5 C
1x L18 W1x 16- 20 50
24 00 , 08 50 ,9 3 C
Tem p.-Te st
tc = 7 0 C ma x.
1995
An wen du ng sb ere ci h: AC/DC 19 8 V bis 2 54 V
Ge eign et fr Batterie spa nn un ge n 15 4 V b si 2 76 V
Zur Ve rwe nd un g in An lag en n ac h VD E0 10 8 ge eig ne t
Ran ge of ap plica tio n: AC/DC 19 8 V to 25 4 V
Ran ge of ba tte ry vo tla ge :1 54 V to 2 76 V
Su ita ble f or em e rge nc y in sta lla tio ns a cc . to V DE 0 10 8
c al ss B
07 1 2T 20 1
OW2
OSRAM DULUX® L
Kompakt-Leuchtstofflampen
OSRAM DULUX® L
compact fluorescent lamps
1968
1984
VIALOX® NAV Standard
Natriumdampf-Hochdrucklampen
VIALOX® NAV Standard
high-pressure sodium vapor lamps
2
3
1982
XBO Xenon-Hochdrucklampen
XBO high-pressure
xenon lamps
FH Hocheffiziente Leuchtstofflampen / FH highefficient fluorescent lamps
1
L
P L (W)UN (V)f N (Hz)IN (A)lt a ( C)
1954
D1 Gasentladungslampen
D1 gas discharge lamps
DECOSTAR Niedervolt-Halogenglühlampen
mit Kaltlichtreflektor
DECOSTAR low-voltage tungsten-halogen
lamps with dichroic reflectors
Ma dei n G e m
r a ny
OSRAM
4
1996
FQ Lichtstarke Leuchtstofflampe / FQ high power
fluorescent lamps
1997
OSRAM ENDURA Die elektrodenlose
Hochleistungsleuchtstofflampe
OSRAM ENDURA The high-performance
electrodeless fluorescent lamp
Die erste Leuchtstofflampe wurde bereits 1936 vorgestellt. Mit 51 mm
Durchmesser (T17) war sie damals noch recht voluminös. Die weitere
Entwicklung dieser Lampenart vollzog sich in der Nachkriegszeit, in den
50er Jahren recht schnell. Durch die Verbesserung bezüglich Lichtstromwerte und Lebensdauer in Form der T12-Lampe mit 38mm Durchmesser,
wurde auch in wirtschaftlicher Betrieb in Anlagen der Allgemein- und
teilweise auch der Außenbeleuchtung möglich. Zur Verbesserung des
Systems Lampe + Leuchte gab es immer wieder Optimierungsversuche wie
beispielsweise der Amalgamtechnologie. Der Lampenbetrieb erfolgte
seinerzeit noch mit konventionellen Vorschaltgeräten (KVG).
Ein entscheidender Durchbruch gelang dann Ende der 70er, Anfang der
80er Jahre. Grundlage bildeten vor allem neue Leuchtstoffe mit hoher
Belastbarkeit. Heute sind sie unter dem Begriff der Dreibanden-Leuchtstoffe gut bekannt (LUMILUX-Lichtfarben). Nun konnte auch eine weitere
Reduzierung des Lampendurchmessers auf 26mm (T8-Lampe) erfolgen.
Die schon „klassischen“ Lampenlängen von 59, 120 und 150 cm sowie die
Sockelung G13 konnten hierbei beibehalten werden. Von Vorteil war auch
die neue Leistungsstufung von 18, 36 und 58 W. Das bedeutete eine
10 %ige Reduzierung der Lampenleistung gegenüber 20, 40 und 65 W des
T12-Systems. Dies war auch die Stunde der Elektronischen
Vorschaltgeräte (EVG) von anfangs Sofortstart, auch Instant Start genannt,
bis später Warmstart. So wurde das System Lampe + EVG die Grundlage
einer beachtlichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit in der Beleuchtung.
Das T8-System erfuhr ständig Verbesserungen sowohl an EVG als auch
der Lampe, so am Beispiel der Optimierung des Schichtaufbaus mit dem
Ergebnis eines sehr guten Lichtstromverhaltens und daraus resultierend
einer sehr hohen Nutzlebensdauer der Dreibandenlampen.
Eine europäische Entwicklung setzte 1995 neue Maßstäbe im Komplex der
Leuchtstofflampen. Die T5-Lampe mit 16 mm Durchmesser wurde
geschaffen. Sie hat den Leistungsbereich 14, 21, 28 und 35 W als Lampe
FH®...HE (High Efficiency) mit der Sockelung G5 und um etwa 50 mm
geringeren Lampenlängen gegenüber T8. Die T5 Leuchtstofflampen sind
nur für den EVG-Betrieb ausgelegt. Damit wurde sowohl die Lichtausbeute
(bis zu 104 lm/W) als auch die Lebensdauer der Lampe von Anfang auf das
Optimum designt. Das Lichtstrommaximum der Lampe liegt bei 35 °C im
Vergleich zu 25 °C bei T8 / T12. Der kleine Lampendurchmesser von
16 mm und auch das Lichtstrommaximum bei 35 °C sind die wesentliche
6
Grundlage für einen besseren Leuchtenbetriebswirkungsgrad.
Bereits 1996 erfuhr das T5 System (∅ 16mm) eine wertvolle Ergänzung in
der Form der FQ®...HO (High Output) Lampen in den Leistungsstufen 24,
39, 49, 54 und 80 W bei gleichen Längen wie FH®...HE. Wesentliches
Merkmal der FQ®...HO-Leuchtstofflampen ist das hohe Lumenpaket. Auch
hier liegt das Lichtstrommaximum der Lampe bei 35 °C.
Abgerundet wurde die T5-Lampenfamilie 1999 mit einer ringförmigen
Leuchtstofflampe der Reihe FC® (Fluorescent Circular) in den Leistungsstufen 22, 40 und 55 W.
Alle drei genannten Lampenausführungen sind ausschließlich für den
Betrieb mit EVG ausgelegt.
Wichtiger Hinweis:
Unabhängig vom Rohrdurchmesser der Leuchtstofflampe ist der Nennlichtstrom von Leuchtstofflampen bei 25 °C angegeben und ist auch
ausschließlich für die lichttechnische Planung zugrunde zu legen. Bei den
T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen FH®...HE und FQ®...HO liegt der Wert des
Lichtstroms für 25 °C unter dem Wert für 35 °C. Der Wert für 35 °C
Lampenumgebungstemperatur dient lediglich der Information. Bei den
ringförmigen T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen gibt es nur einen Wert, für
25 °C. Die lichttechnischen Vorteile der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen
kommen über den verbesserten Leuchtenbetriebswirkungsgrad zur
Geltung.
Detaillierte technische Daten der QUICKTRONIC® enthält das aktuelle
Lichtprogramm und sind unter www.osram.de/evg zu finden.
QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen verfügen
über die Qualitätsmerkmale eines professionellen EVG:
7
1.2
T5/∅16mm
Leuchtstofflampen
Der Rohrdurchmesser der Leuchtstofflampen wird in der Lampenindustrie
international in Verbindung mit dem Buchstaben T (tube) in Zoll (english
inch, 1 inch = 25,4 mm) angegeben.
Die Durchmesserangabe T„x“ bedeutet „x“/8-Zoll, also gilt folgende
Zuordnung:
T2
T5
T8
T12
T17
Rohrdurchmesser 7 mm
Rohrdurchmesser 16 mm
Rohrdurchmesser 26 mm
Rohrdurchmesser 38 mm
Rohrdurchmesser 51 mm (1936)
Nachfolgend sind die wesentlichen Kennwerte der Lampen FH®...HE,.
FQ®...HO sowie FC®, dargestellt.
1.2.1
High Efficiency
FH®...HE
1.2.2
High Output
FQ®…HO
1.2.3
Fluorescent Circline
FC®
Typ
Länge [mm]
Lichtstrom
Lichtstrom
bei ta=25 °C bei ta=35 °C
549
1200
1350
FH® 14W HE
849
1900
2100
FH® 21W HE
®
1149
2600
2900
FH 28W HE
1449
3300
3650
FH® 35W HE
Werte für Lichtfarben 827, 830, 840
Typ
Länge [mm]
Lichtstrom
Lichtstrom
bei ta=25 °C bei ta=35 °C
549
1750
2000
FQ® 24W HO
849
3100
3500
FQ® 39W HO
®
1449
4300
4900
FQ 49W HO
1149
4450
5000
FQ® 54W HO
®
1449
6150
7000
FQ 80W HO
Werte für Lichtfarben 827, 830, 840
Typ
Ringdurchmesser
[mm]
225
FC® 22W
®
300
FC 40W
®
300
FC 55W
Werte für Lichtfarben 827, 830, 840
Lichtstrom
bei ta=25 °C
1800
3200
4200
Detaillierte technische Daten der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen stehen im
Lichtprogramm und unter www.osram.de
8
1.2.4
Vergleichbare Lichtströme T8/∅ 26 mm
und T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen
Leuchtstofflampen-Innovation: T8 Î T5
1.3
Elektronische
Vorschaltgeräte
Seit den frühen Siebzigern haben sich Schaltnetzteile in der Unterhaltungselektronik und bei Computern durchgesetzt. Da diese Technik beträchtliche Vorteile bezüglich Betrieb und Komfort bietet, war die Idee,
diese auch in der Beleuchtung zu nutzen, nur eine natürliche Folge. Stabund Kompaktleuchtstofflampen sind nicht netzspannungsfähig und müssen
daher mit Vorschaltgeräten betrieben werden. Das Vorschaltgerät ist für
das definierte Begrenzen des Lampenstromes, die Vorheizung der
Lampenelektroden sowie
die Bereitstellung einer ausreichenden
Zündspannung verantwortlich.
1.4
Unterschiedliche Prinzipien, unterschiedliches Verhalten
Die in 1.3 genannten Grundfunktionen können normalerweise auch mit
elektromagnetischen (induktiven) Vorschaltgeräten realisiert werden. Diese
lassen sich in konventionelle Vorschaltgeräte (KVG) und verlustarme
Vorschaltgeräte (VVG) unterteilen. VVG funktionieren nach dem gleichen
Prinzip wie KVG, die Energieverluste sind jedoch infolge konstruktiver
Maßnahmen geringer. Das Betreiben von Leuchtstofflampen mit
Elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) ist eine weitaus bessere Lösung.
Abgesehen von den Vorteilen des flackerfreien Lichts, längerer
Lampenlebensdauer und größerer Lichtausbeute des Systems (Lampe +
EVG) sind die Funktionen Lampenzündung und Strombegrenzung in nur
einem Gerät integriert. Die meisten der Elektronischen Vorschaltgeräte sind
auch für Gleichspannung (DC) geeignet. Das bedeutet, dass sie in
Notbeleuchtungsanlagen eingesetzt werden können.
T5/∅ 16mm-Leuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und FC® hingegen
sind ausschließlich an Elektronischen Vorschaltgeräten zu betreiben.
Wird eine Leuchtstofflampe mit einer Drossel betrieben, folgt der Lampenstrom in der Frequenz der Versorgungsspannung. Der resultierende
stroboskopische Effekt kann vor allem für Menschen, die an rotierenden
Maschinenteilen arbeiten, gefährlich sein. Jedes Mal wenn die Spannung
einen Nulldurchgang hat, gibt es mit der entsprechenden Phasenverschiebung auch einen Nulldurchgang beim Strom. Die Lampe erlischt
und muss wieder gezündet werden. Für jede Lampenzündung müssen die
Ladungsträger erneut aufgebaut werden.
9
1.5
Vorteile Elektronischer
Vorschaltgeräte
1.6
Energieeinsparung
durch Elektronische
Vorschaltgeräte
Beim Einsatz Elektronischer Vorschaltgeräte ist die Frequenz der Lampenspannung und des Lampenstromes etwa 1000 mal so groß wie die
Netzfrequenz. Die Nulldurchgänge des Lampenstromes werden dabei so
schnell
durchlaufen,
dass
die
mittlere
Elektronendichte
im
Entladungsplasma weitgehend konstant bleibt. Die Ladungsträger müssen
also nicht (wie beim KVG) nach jeder Stromhalbwelle neu aufgebaut
werden. Damit werden die lampenlebensdauerschädigenden Wiederzündspitzen der KVGs im elektronischen Betrieb zuverlässig vermieden. Beim
Einsatz von hochfrequenten Betriebsgeräten treten keine stroboskopischen
Effekte mehr auf, da es keine Stromlücken mehr gibt. Der gleiche
Lampentyp benötigt beim Betrieb an hochfrequenten Betriebsgeräten um
bis zu 25 % weniger Energie für den gleichen Lichtstrom als beim Betrieb
an konventionellen. Der niedrigere Leistungsverbrauch reduziert die
Belastung der Lampe und erhöht damit ihre Lebensdauer. Elektronische
Vorschaltgeräte verbessern deutlich den Wirkungsgrad und die
Lebensdauer von Leuchtstofflampen.
1.7
Zündung von Leuchtstofflampen
Moderne EVG erwärmen die Elektroden bis zu ihrer optimalen
Emissionstemperatur vor der Zündung. Nach einer definierten Vorheizzeit
wird die Lampe mit einer festgelegten Zündspannung gezündet. Nur so ein
optimaler Warmstart kann garantieren, dass die Schalthäufigkeit eine
geringe Auswirkung auf die Lampenlebensdauer hat. Dieses wichtige EVGMerkmal, das sich positiv auf die Betriebskosten auswirkt, sollte nicht
ignoriert werden, wenn man eine Alternative zu konventionellen
Vorschaltgeräten (KVG) sucht.
1.8
Kosten und Sicherheit
Am Ende des Lampenlebens ist der Emitter auf der Wendel verbraucht.
Der vollständige Emitterverlust führt zur Potenzialerhöhung in der
unmittelbaren Umgebung der Wendel. Diese Situation kann über einen
längeren Zeitraum hin andauern. Als unmittelbares Ergebnis der
Potenzialerhöhung besteht das Risiko des Schmelzens der Lampenfassung aufgrund hoher Temperaturen in diesem Bereich. Moderne EVG
detektieren diesen Zustand und schalten die Lampe zuverlässig ab. Eine
Unterbrechungsfunktion verhindert unnötige Zündversuche und damit die
Überhitzung – ein wichtiger Beitrag zu verbesserter Sicherheit.
In der IEC 61347 (Omnibusnorm für Sicherheit von EVG) wird diese End-of
Lamplife Sicherheitsabschaltung für alle EVG die Leuchtstofflampen mit
Rohrdurchmesser T4 oder T5 betreiben, ab 01.01.2007 zwingend vorgeschrieben.
10
Ein professionelles EVG überwacht ständig wesentliche Parameter. Da es
bisher für diese Funktion noch keine Norm gab, vernachlässigen einige
EVG-Hersteller sie aus Kostengründen.
Daher stellen nicht alle Elektronischen Vorschaltgeräte die Sicherheit von
Beleuchtungsanlagen sicher. Alle OSRAM QUICKTRONIC® erfüllen die
Anforderungen an die Sicherheit bereits seit einigen Jahren.
Bedarfsgerechte
Flexibilität
In den vergangenen Jahren ist ein deutlicher Anstieg von neuen, besseren
und energieeffizienteren Lampensystemen zu verzeichnen. Dies hat zur
Folge, dass dadurch auch die Anzahl der verschiedenen EVG-Typen
proportional gewachsen ist.
Um diese große Anzahl an EVG-Typen zu reduzieren, haben EVGHersteller eine neue Richtung eingeschlagen und Elektronische Vorschaltgeräte entwickelt, die so vielseitig sind, dass sie für einen weiten
Bereich von Leuchtstofflampen unterschiedlicher Wattagen eingesetzt
werden können. Neue integrierte Schaltungen sorgen für den optimalen
Betrieb aller Lampentypen mit gleichem oder ähnlichem Lampenstrom,
gegenüber den früheren Einzelleistungstypen. Natürlich hat diese Typenreduktion auch eine große Auswirkung beim Kunden: Bestellung, Lagerung
und Montage weniger EVG-Typen. Derartige EVG für wahlweise
verschiedene Lampen auf Basis des nahezu einheitlichen Lampenstroms
werden als MULTIWATT-EVG bezeichnet.
1.10 EVG bringen den Fortschritt
Zusätzlich zu den grundlegenden Aufgaben, die auch von induktiven
Vorschaltgeräten erfüllt werden, haben Elektronische Vorschaltgeräte
weitere positive Merkmale. Sie sind leistungsfähiger, zuverlässiger,
umweltverträglicher sowie praktischer. Grund genug, professionelle
Elektronische Vorschaltgeräte zu verwenden.
1.11 Das richtige EVG für
jede Anwendung
OSRAM hat das richtige Elektronische Vorschaltgerät für jede Anwendung
und Applikation am Beispiel für EVG zum Betrieb von T8/∅ 26 mmLeuchtstofflampen.
1.9
Brennstunden pro Tag
24
QUICKTRONIC® DIMMBAR
20
QUICKTRONIC® QT-FH, QT-FQ
Industrie,
Großraumbüro
QUICKTRONIC® INTELLIGENT
16
12
Kaufhaus,
Werbedisplay
8
Bahnhof,
Flughafen
Tageslichtabhängige
Beleuchtung
4
0
0
2
11
4
6
Tageslichtabhängige
Beleuchtung +
anwesenheitsabhängige
Beleuchtung
Schaltvorgänge pro Tag
8
1.12 OSRAM EVG
Meilensteine
•
Im Jahre 1995 wurden erstmalig T5-Leuchtstofflampensysteme in
den Markt eingeführt. OSRAM führte damit gleichzeitig die Cut-offTechnologie bei den EVG im Markt ein.
Cut-off-Technologie bedeutet den Wegfall der Wendeldauerheizung
nach
erfolgtem
Lampenstart
durch
schaltungstechnische Maßnahmen im EVG. Daraus resultiert eine
geringere Verlustleistung sowie optimaler Lampenbetrieb.
•
Vier Jahre später, im Jahre 1999, brachte OSRAM das erste
zuverlässige MULTIWATT-EVG in den Markt.
Es betreibt die zugelassenen Lampen mit Nenndaten.
•
In den folgenden Jahren setzte sich der Trend der Miniaturisierung
auch bei den Elektronischen Vorschaltgeräten durch und die
Bauhöhe wurde um 30% von 30mm auf 21mm reduziert.
2002 ist OSRAM wiederum der erste Hersteller von MULTIWATTEVG für den Betrieb der FQ®-Leuchtstofflampen High Output in
21mm Bauhöhe.
•
2003 folgt im T5-Sektor wiederum ein Novum: OSRAM bietet als
erster Hersteller ein 2-lampiges EVG zum Betrieb der FQ® 80W
HO-Leuchtstofflampen in 21mm Bauhöhe an.
•
Das neueste und innovativste Mitglied in der T5-Familie wurde
Anfang 2004 am Markt eingeführt: µController-basierende EVG,
QUICKTRONIC® INTELLIGENT, QTi, die ab sofort alle T5/∅16 mmLeuchtstofflampen gleicher Länge und unterschiedlicher Lampenleistung betreiben können. Darüber hinaus kann es bis zu 18
verschiedene Lampentypen an einem EVG mit Nenndaten
betreiben. Eine Unterscheidung zwischen FH®...HE und FQ.®..HO
ist nicht mehr erforderlich. Dank des speziell mit OSRAM
entwickelten µControllers ist mit diesen Geräten der neuesten
Generation die eindeutige Lampenerkennung und der Betrieb der
Leuchtstofflampen mit Nenndaten möglich.
12
2. Produkteigenschaften
2.1
Lichtkomfort
•
•
•
•
Kein Blinken und Flackern, die elektronische
Fehlerüberwachung schaltet defekte Lampen zuverlässig ab – Endof-Life Sicherheitsabschaltung
•
Abschaltung der Wendeldauerheizung nach erfolgtem
Lampenstart
Automatische Wiedereinschaltung nach Lampenwechsel
•
2.2
Wirtschaftlichkeit
Flackerfreie Zündung
Angenehmes, flimmerfreies Licht ohne Stroboskopeffekte durch
Hochfrequenzbetrieb
Hoher Lichtkomfort, praktisch ohne störende Brummgeräusche
durch vollelektronische Betriebsweise. (Siehe Kapitel 2.8 Geräuschentwicklung)
•
•
•
•
•
Sehr hohe Lichtausbeute beim T5 FH® High Efficiency-System,
dadurch geringere Engergiekosten
Hohe Lumenpakete beim T5 FQ® High Output-System
Hohe Lampenlebensdauer und Schaltfestigkeit durch Lampenstart
mit optimaler Wendelvorheizung und Betrieb mit Cut-offTechnologie
Lange Betriebsintervalle und niedrige Wartungskosten durch hohe
Lampenlebensdauer und reduzierte Austauschintervalle der
Leuchtstofflampen
Geringere
Belastung
der
Klimaanlage
durch
geringere
Verlustleistung der Beleuchtung
Lichtplanung mit T5 (Ø 16 mm)-Leuchtstofflampen
Leuchte
Vorschaltgerät/
1xL58 W
1xL58 W
1xFH35 W
VVG
EVG
EVG
Büro mit 4 1-flammigen Leuchten
4
3
E
[lux]
539
518
500
[W]
260
220
154
2
1
Pgesamt
0
0
%
W/m2
100 %
85 %
59 %
15
12
9
13
1
2
3
4 4,5 m
2.3
Sicherheit
Alle QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5-/∅ 16 mm-Leuchtstofflampensysteme werden entsprechend den geltenden nationalen und internationalen Industriestandards entwickelt und gefertigt.
Die derzeit gültige Vorschrift lautet: EN 61347, die sog. Omnibusnorm.
Für Elektronische Vorschaltgeräte zum Betrieb von NiederdruckEntladungslampen kommt EN 61347-2-3 zur Anwendung.
Im Detail:
•
•
•
•
•
•
2.4
Versorgungsspannung
Sicherheitsabschaltung der Stromversorgung bei defekter
Lampe oder am Ende der Lampenlebensdauer durch End-of-Life
Detektion gem. Test 2
Abschaltung bei gebrochener Wendel, nicht eingesetzter Lampe
und Luftzieher.
Einhaltung der Europäischen Normen für Sicherheit (EN 61347-2-3)
Überspannungsschutzabschaltung für kurzzeitige Spannungsimpulse (gem. DIN VDE 0160) sowie für zeitweilig andauernde
Überspannung
Niedrige Gerätetemperaturen ermöglichen den Bau von Leuchten
mit F- und FF-, sowie M- und MM-Kennzeichnung (gem.
EN 60598/DIN VDE 0710 und DIN VDE 0711)
Einsatz in Notbeleuchtungsanlagen gem. DIN VDE 0108 möglich
Alle QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen
(FH®...HE, FQ®..HO und FC®), sind an sinusförmiger Wechselspannung
von in der Regel 50 bis 60 Hz und an Gleichspannung betreibbar. Die
zulässigen Spannungsbereiche unterscheiden sich bei den einzelnen
Schaltungsdesigns.
Diese, sowie das Verhalten bei Über- und Unterspannung sind in den
folgen Unterkapiteln dargelegt.
14
2.4.1
Überspannung und
ihre Ursachen
Man spricht von Überspannung, wenn die Eingangsspannung von den
Nennwerten erheblich nach oben abweicht.
Generell ist zwischen zwei zeitlich unterschiedlichen
Überspannungsarten zu unterscheiden. Diese können auch
unterschiedliche Ursachen haben.
1. Transiente Überspannungen, die typischerweise eine Verweildauer
im Millisekundenbereich haben.
Diese Überspannungen können verursacht werden durch:
- Schalten induktiver Lasten (z.B. Schweißgeräte, Aufzüge,
Wechselrichter, usw.)
- Blitzeinschlag
2. Quasi-stationäre Überspannungen, die eine Verweildauer im
Bereich von Minuten bis Stunden haben können. Diese
Überspannungen können verursacht werden durch:
- Netzschieflast (Unterbrechung des Nullleiters in 3-Phasen-Netzen
plus zusätzlich asymmetrische Lastaufteilung)
- instabile Versorgungsnetze (z.B. in einigen fernöstlichen Ländern)
2.4.2
Mögliche Auswirkung
von Überspannung
Überspannung ist dann vorhanden, wenn die Versorgungsspannung über
den spezifizierten Wert inklusive Toleranzen des Elektronischen
Vorschaltgerätes hinausgeht. Diese Beanspruchung bedeutet in jedem
Falle eine höhere Belastung der Komponenten (Bauteile). Je nach Höhe
der Überspannung kann dies zum Ansprechen der Schutzfunktion des EVG
und dadurch zum Abschalten führen.
Im Extremfall kann die Überspannung sogar zur Zerstörung von Komponenten führen.
Aus diesem Grunde ist beim Einsatz der Elektronischen
Vorschaltgeräte auf die Auslegung des vorhandenen Netzes und
dessen Werte/Toleranzen zu achten.
2.4.3
Unterspannung und
ihre Ursachen
Neben der Abweichung der Versorgungsspannung nach oben, kann dies
auch nach unten hin erfolgen. Wenn die Versorgungsspannung unterhalb
des in den technischen Daten des EVG spezifizierten Wertes absinkt,
spricht man von Unterspannung.
Dieser Zustand kann auftreten durch:
•
•
•
•
2.4.4
Mögliche Auswirkung
von Unterspannung
Netzschieflast
Nicht sachgerechte Elektroinstallation
Instabile Stromnetze
In seltenen Fällen bei Notstromversorgung
Auch beim Betrieb des EVG bei Unterspannung handelt es sich um einen
nicht bestimmungsgemäßen Betrieb der Komponente. Dies kann zu
folgenden Auswirkungen führen:
• Nicht normgerechter Lampenbetrieb Î Einfluss auf die Lampenlebensdauer
• Keine sichere Lampenzündung, diese wird nur oberhalb von 198 V
Versorgungsspannung garantiert
• Instabiler Lampenbetrieb, d.h. der Entladungsprozess der Leuchtstofflampe ist nicht stabil
• Überlastung des Elektronischen Vorschaltgerätes, da je nach EVG15
Typ eine lampenseitige Ausregelung erfolgt, die bei reduzierter
Eingangsspannung zu deutlich höheren Betriebsströmen führt, um
die Lampenleistung konstant halten zu können. Dies kann im
Extremfall zur Überlastung von Komponenten und zum Ausfall des
Gerätes führen. Weichen Eingangsspannungen erheblich von den
Nenndaten des EVG ab, können erhöhte Schaltverluste und damit
eine Überlastung der Transistoren auftreten, die letztendlich zum
Ausfall des Gerätes führen können.
2.4.5
Versorgungsspannung
QT mit h = 21 mm
Gültig für: QTi und QT...F/CW
Zulässiger Spannungsbereich für Dauerbetrieb
Wechselspannung AC
198 V ... 264 V, 50/60 Hz
Gleichspannung DC
176 V ... 264 V
Verhalten bei Unterspannung
Lampenzündung bei Unterspan- UN ≥ 198 V
nung
Î garantierte Lampenzündung
Spannungsabfall
Betriebes
2.4.6
Versorgungsspannung
QT mit h = 30 mm
EVG für Netze 120 V /
277 V
des UN ≥ 176 V Î Betrieb möglich
UN < 176 V Î EVG-Schädigung
möglich
Gültig für: QT-FH MULTIWATT und QT-FQ
Zulässiger Spannungsbereich für Dauerbetrieb
Wechselspannung AC
198 V ... 264 V, 50/60 Hz
Gleichspannung DC
176 V ... 264 V
Verhalten bei Unterspannung
Lampenzündung bei Unterspan- UN ≥ 198 V
nung
Î garantierte Lampenzündung
Spannungsabfall
Betriebes
2.4.7
während
während
des UN ≥ 176 V Î Betrieb möglich
UN < 176 V Î EVG-Schädigung
möglich
T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen werden mit steigender Tendenz auch in
Nordamerika (USA, Kanada) eingesetzt. Historisch hat sich in den USA
neben verbreiteten Typen von 240 cm Lampenlänge eine Typenreihe mit
4 ft Länge am Markt stark etabliert (1 ft = 30,48 cm), auch bekannt als
Angabe nach dem Zoll-Maß mit 48 inch. Dies entspricht unserer
klassischen Lampenlänge von 120 cm. Umgesetzt auf die stabförmigen
Leuchtstofflampen FH®...HE und FQ®...HO bedeutet dies ein Längenmaß
von 1149 mm für FH® 28 W HE und FQ® 54 W HO.
OSRAM SYLVANIA bietet in den USA und Kanada die komplette Reihe
FH®...HE und FQ®...HO unter dem Begriff PENTRON T5 Lamps an. FH®Leuchtstofflampen sind dort als „PENTRON High Performance T5 Lamps“
aufgeführt, FQ®-Leuchtstofflampen als „PENTRON High Output T5 Lamps.“
OSRAM SYLVANIA bietet für die Nordamerikanischen Netze 120 V / 277 V
und 60 Hz Betriebsfrequenz, auch die entsprechenden EVG an, wie
beispielhaft dargestellt:
MULTIWATT-Geräte für FH®-Leuchstofflampen: 14, 21, 28 und 35 W HE
Bezeichnung: QTP 1x28T5/UNV PSN
für 120-277 V
QTP 2x28T5/UNV PSN
für 120-277 V
16
Geräte für FQ® 54 W HO
Bezeichnung: QTP 1x54T5HO/UNV PSN
QTP 2x54T5HO/UNV PSN
für 120-277 V
für 120-277 V
Für andere Lampen einschließlich T8 steht eine Vielzahl von EVG nicht
dimmbar oder dimmbar zur Verfügung.
Auskunft über Verfügbarkeit durch:
OSRAM LIGHT CONSULTING (OLC)
Hellabrunner Straße 1
81536 München
Tel.: +49-89-6213 3076
2.5
Automatische Lampenwiedereinschaltung
Fax: +49-89-6213 2020
Bei allen QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5/∅16 mmLeuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und FC®, erfolgt nach einem
Lampenwechsel eine automatische Lampenwiedereinschaltung, bei
eingeschalteter Versorgungsspannung.
Sollte bei einem 2-lampigen EVG nach erfolgtem Lampenwechsel kein
automatischer Lampenstart erfolgen und für die Ursache des Ausfalles
kann ein EVG-Defekt ausgeschlossen werden, bitte wie folgt vorgehen:
Lampen einsetzen, die zuerst eingesetzte Lampe nochmals herausnehmen
und erneut in die Fassung einsetzen. Danach erfolgt bei funktionierenden
Lampen und EVG die Zündung beider Lampen.
2.5.1
2.5.2
Zündverhalten QTi
Zündverhalten QT für
T5-Leuchtstofflampen
Lampenstart
Zündzeit
Warmstart
< 1 Sekunde
max. Schaltzahlen
> 100.000 Schaltungen
QT-FH MULTI, QT-FQ, QT...F/CW
Lampenstart
Warmstart
< 0,5 Sekunden
Zündzeit
max. Schaltzahlen
2.5.3
Auszeit für optimalen
Lampenwarmstart
> 100.000 Schaltungen
Alle QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampen
FH®...HE, FQ®...HO und FC® zünden die zu betreibende Lampe
jederzeit, auch nach Ausschalten und sofortigem Wiedereinschalten
mit optimalem Warmstart. Das heißt die Lampe wird an OSRAM
QUICKTRONIC® immer nach optimaler Wendelvorheizung gezündet.
Eine bestimmte Pausenzeit, um die Lebensdauer der Lampe nicht zu
verkürzen, braucht nicht berücksichtigt werden.
17
2.6
Verhalten bei Lampendefekt
Was verstehen wir unter Lampendefekt oder Ende der Lampenlebensdauer?
Antwort:
Die Lampe kann am Betriebsgerät nicht mehr in Funktion gebracht werden
oder erlischt während des Betriebes. Sie funktioniert nicht mehr.
Beim Lampenaustausch von 2- und mehrflammigen Leuchten gilt:
Lampen einsetzen. Sollte beim 2- oder mehrlampigen EVG die Wiedereinschaltung nicht automatisch erfolgen, die zuerst eingesetzte
Lampe nochmals herausnehmen und erneut in die Fassung
einsetzen. Danach erfolgt die Einschaltung beider Lampen
2.6.1
Einlampenbetrieb
mehrlampiger EVG
Was ist die Voraussetzung:
UZünd
IL
UZünd
IL
UZünd
Parallelschaltung
•
•
IL
IL
Serienschaltung
Parallelschaltung der Lampen mehrlampiger EVG ist nicht
gleichzusetzen mit der generellen Möglichkeit des Einlampenbetriebes
Parallelschaltung der Lampen, jedoch kein Einlampenbetrieb möglich
weil beispielsweise die Wendeln als Summe erkannt werden müssen
Bei 2- und mehrlampigen EVG stellt sich immer wieder die Frage: „Brennen
die verbleibenden Lampen weiter, falls eine Lampe defekt ist oder
entnommen wird?“
Bei allen 2- und mehrlampigen EVG führt jeder Lampendefekt, bei dem die
Sicherheitsabschaltung anspricht, zum Abschalten aller Lampen.
Die Detektion diverser Parameter schaltet das Elektronische Vorschaltgerät
(EVG) zuverlässig ab. Es erfolgen keine unnötigen Lampenstarts, die wie in
Kapitel 2.3 beschrieben, zu Problemen führen könnten.
In diesem Abschaltfall brennt daher niemals nur eine bzw. die verbleibenden Lampen weiter.
Das Verhalten mehrlampiger EVG bei Entnahme einer Lampe hängt vom
jeweiligen Schaltungskonzept ab. Eine Serienschaltung schließt
Einlampenbetrieb generell aus. Lampenparallelschaltung ist Voraussetzung
für einen möglichen Einlampenbetrieb, jedoch nicht das einzige Kriterium.
Die Lampenüberwachung während des Betriebes, schaltungstechnisch als
auch sicherheitsrelevant, ist ebenfalls ein wichtiges Erfordernis.
18
In der nachstehenden Tabelle eine kurze Übersicht der einzelnen EVGTypen:
EVG-Typ
QTi
Bauhöhe
21mm
Serienschaltg.
Parallelsch.
X
QT-FH
30mm
QT-FQ
30mm
QT-FH 3x, 4x
30mm
QT … F/CW
21mm
X
X
X
X
Einlampenbetrieb ist bei allen Typen in der Tabelle nicht möglich.
2.7
Geräuschentwicklung
Der Hochfrequenzbetrieb von T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen
FH®...HE, FQ®...HO und FC®, mit Elektronischen Vorschaltgeräten
QUICKTRONIC®, sorgt für eine sehr geräuscharme Betriebsweise.
QUICKTRONIC® sind so leise, dass sie auch in sehr ruhiger Umgebung
akkustisch nicht mehr wahrnehmbar sind. Sie eignen sich daher
für akkustisch hochsensible Bereiche wie beispielsweise
Rundfunk- und Tonstudios. Die Grenzkurve des
frequenzabhängigen Schalldruckpegels orientiert sich hierbei an
der Ruhehörschwelle, d.h. ein Normalhörender kann in einem
Raum das von den Elektronischen Vorschaltgeräten erzeugte
Geräusch nicht mehr wahrnehmen.
Einflussgrößen für den Schalldruckpegel sind die Schallleistungspegel der
jeweiligen Elektronischen Vorschaltgeräte, die akustischen Eigenschaften
der Leuchten, die mechanischen Einbaubedingungen der EVG in den
Leuchten, die Absorptionseigenschaften des Raumes, gekennzeichnet
durch Volumen und Nachhallzeit, sowie die Anzahl der Elektronischen
Vorschaltgeräte.
Bei sehr stark gestörten Versorgungsnetzen, in denen die Netzspannung
deutlich von der Sinusform abweicht, kann ein „Zirpen“ hörbar sein, das
von Drosselspulen im Eingangsteil des Elektronischen Vorschaltgerätes
ausgeht.
2.8
Leistungsfaktor λ
Der Leistungsfaktor λ ist bei allen elektrischen Verbrauchern das
Verhältnis von Wirkleistung (PWirk = Spannung x Wirkstrom) und
Scheinleistung
(PSchein = Spannung x Scheinstrom). Einfluss auf diese Größe hat
sowohl die Phasenverschiebung cos ϕ zwischen Strom und
Spannung als auch die Stromverzerrung ε (Abweichung von der
Sinusform).
λ = PWirk / PSchein = ε cos ϕ
Im Gegensatz zu konventionellen Vorschaltgeräten (KVG: induktiv, 50 Hz)
ist bei Elektronischen Vorschaltgeräten (Hochfrequenz) nahezu keine
Phasenverschiebung vorhanden. Daher ist keine Kompensation
erforderlich. Jedoch entstehen beim Betrieb von Elektronischen
Vorschaltgeräten geringe Verzerrungen des sinusförmigen Netzstromverlaufs. Allgemein werden diese Verzerrungen durch eine Überlagerung
ganzzahliger Vielfacher der Netzfrequenz (Harmonische oder Oberwellen)
beschrieben.
19
Der Oberwellengehalt des Netzstromes ist durch nationale und
internationale Vorschriften (IEC 61000-3-2, EN 61000-3-2) reglementiert.
Elektronische Vorschaltgeräte von OSRAM haben zur Einhaltung dieser
Vorschriften aktive vollelektronische Oberwellenfilter eingebaut, die ein
ε > 0,95 und damit einen Leistungsfaktor λ > 0,95 gewährleisten.
Ausnahme hiervon bilden solche Elektronische Vorschaltgeräte, die die
internationale Vorschrift für eine Systemleistung < 25W erfüllen. Hier ist der
Leistungsfaktor λ > 0,6, wie in der Vorschrift gefordert. Diese Elektronischen Vorschaltgeräte sind im Segment ECO-Line platziert und werden
als QUICKTRONIC® ECONOMIC, QT-ECO bezeichnet. Sie dienen in
erster Linie dem Ersatz konventioneller Vorschaltgeräte, können jedoch
aufgrund der MULTIWATT-Topologie teilweise auch die kleinen
Lampenleistungen der FH® und FQ®-Leuchtstofflampen betreiben:
FH® 14W HE
FH® 21W HE
FQ® 24W HO
Detaillierte Informationen dieser Kombinationen unter
www.osram.de/evg
Alle QUICKTRONIC® sind hinsichtlich des Netzstromoberwellengehalts
gemäß EN 61000-3-2 vom VDE geprüft und tragen das VDE-EMV-Zeichen.
Diese Bestätigung der CE-Kennzeichnung der EVG durch das
unabhängige Prüfinstitut reduziert die Kosten sowie die Laufzeiten für die
Leuchtenzulassung erheblich.
2.9
EVG-Aufdruck
Thermische Eigenschaften
Anschluss Funktionserde
Cut-Off-Technologie
µProzessor inside
End-of-Life
Sicherheitsabschaltung
20
Lampenverdrahtung
incl. Leitungslängen
2.10 Zuverlässigkeit EVG
Die Ausfallrate elektronischer Bauelemente hängt neben der Bauteilespezifikation und –qualität ganz wesentlich von der Betriebstemperatur ab.
Die Elektronischen Betriebsgeräte von OSRAM sind so konzipiert, dass bei
einer maximal zulässigen Gerätetemperatur (tc) eine Ausfallrate von
weniger als 2 Promille pro 1.000 Betriebsstunden zu erwarten ist.
2.11 Schaltfestigkeit EVG
Die Schaltfestigkeit Elektronischer Vorschaltgeräte wird an den möglichen
Lampenstarts pro Tag ermittelt. Multipliziert über die Lebensdauer ergibt
sich eine Schaltzahl für professionelle Elektronische Vorschaltgeräte mit
Lampenwarmstart von > 100.000 Schaltungen.
Diese Angabe ist auch relevant, wenn ein System mit Bewegungsmeldern
kombiniert werden soll. Hier ist ein häufiges Schalten des Systems LampeEVG durch die Kombination mit dem Sensor ganz erheblich.
2.12 Lebensdauer EVG
Die Lebensdauer eines Elektronischen Vorschaltgerätes (EVG) wird
von der Ausfallrate der zum Einsatz kommenden elektronischen
Bauelemente bestimmt. Die Ausfallrate der Bauelemente hängt
wiederum von den spezifischen Komponenteneigenschaften und von
ihrer thermischen und elektrischen Belastung ab.
Extreme Überhitzung kann Bauelemente kurzfristig zerstören. Erhöhte
Temperaturen führen zu vorzeitigem Ausfall. Zwischen der Ausfallrate
eines elektronischen Bauelementes und seiner thermischen
Beanspruchung besteht in bestimmten Bereichen oftmals ein nahezu
exponentieller Zusammenhang.
Einen Hinweis auf die maximal zulässige Umgebungstemperatur der
Leuchte, bei der das EVG seine Grenztemperatur erreicht, gibt
dem Leuchtenhersteller der aufgestempelte TemperaturMesspunkt tx. Bei OSRAM steht die tc-Temperatur in festem
Zusammenhang mit der Lebensdauer des EVG. Bei der maximal
zulässigen tc-Temperatur beispielsweise 70° C, erreicht ein
QUICKTRONIC® EVG zum Betrieb der T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen, 50.000 Stunden bei nur max. 10 % Ausfällen.
Dies entspricht einer Ausfallrate von 2 o/oo pro 1.000
Betriebsstunden. Auf Grund der exponentiellen Abhängigkeit von
Temperatur und Ausfallrate der Bauelemente verkürzt eine
Überschreitung der zulässigen tc-Temperatur die EVGLebensdauer erheblich. Umgekehrt führt eine Unterschreitung der
Grenztemperatur zur Lebensdauerverlängerung. Also grobe
Daumenregel kann man etwa von einer Verdopplung der
Lebensdauer des EVG sprechen bei Unterschreitung der tcTemperatur um 10° C unterhalb des aufgedruckten Wertes.
Die tc-Temperatur ist einerseits ein wichtiger Grenzwert für die
Sicherheitszulassung der Leuchte gem. EN 60598 als auch für die vom
Hersteller angegebene EVG-Lebensdauer unter Berücksichtigung der
thermischen Belastung der Komponenten.
21
EVG-Lebensdauer
2.13 Thermische Beeinflussung der Systemkomponenten
Die thermische Betrachtung muss für beide Systemkomponenten (EVG
und Lampe) getrennt erfolgen. Bei der Lampe sind es lichttechnische
Eigenschaften, die den Temperaturbereich der Applikation einschränken,
beim Elektronischen Vorschaltgerät müssen aus Gründen der
Betriebssicherheit und der Zuverlässigkeit feste Grenzen vorgegeben
werden.
Über die diskrete Betrachtungsweise hinaus, spielen im Leuchteneinbau
äußere Einflüsse, die gegenseitige Beeinflussung von EVG, Lampe und
Leuchte, sowie die Wahl des Einbauortes eine wesentliche Rolle. Die
Einhaltung der vorgegebenen Grenzwerte und damit die Gewährleistung
der Betriebssicherheit unterliegen dem Leuchten- oder Systemhersteller.
Wie bereits dargelegt, steht die tc-Temperatur in festem Zusammenhang
mit der Bauteiletemperatur, der Lebensdauer einzelner Komponenten und
damit des ganzen Gerätes, Eine thermische Anbindung an ein metallisches
Leuchtengehäuse wirkt sich durch die bessere Wärmeableitung positiv aus.
Entscheidend für eine objektive Beurteilung der Zuverlässigkeit und
Lebensdauer ist die Korrelation zwischen Messpunkttemperatur tc,
Lebensdauer und Ausfallrate. Die Angabe der Messpunkttemperatur und
EVG-Lebensdauer alleine lassen darüber keine Aussage zu.
Für die Applikation ist ferner entscheidend, bei welcher Umgebungstemperatur einer Leuchte der max. tc-Wert am EVG tatsächlich erreicht
wird.
2.14 cut-off Technik
Alle Elektronischen Vorschaltgeräte QUICKTRONIC® zum
Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen FH®...HE und FQ®...HO, sind
mit cut-off Technik ausgestattet.
EVG mit diesem Merkmal sind am Typenschild mit obigem Logo identifizierbar.
Nach erfolgter Lampenzündung wird die Wendelheizung abgeschaltet. So
wird durch eine geringere Belastung der Wendeln die Lampenlebensdauer
erhöht. Die cut-off Technologie sorgt so für eine höhere
Systemlichtausbeute und für eine höhere Lampenlebensdauer. Zudem
22
haben EVG mit cut-off Technik eine um bis zu 5 %...7 % geringere
Anschlussleistung pro EVG gegenüber Elektronischen Vorschaltgeräten
ohne cut-off.
2.14.1 Anwendervorteile
Für den Anwender ergeben sich folgende, wesentliche Vorteile durch die
cut-off Technologie:
• bis zu 6-10 % höherer Leuchtenwirkungsgrad
• höhere Lampenlebensdauer
• bis zu 2-3 W geringere Verlustleistung im System
• geringere Belastung der Klimaanlage
Neue
ohne
Wendeldauerheizung
NeueEVG-Schaltung
EVG-Schaltung
ohne
(cut-off
Technik)
(Cut
Off
-Technik)
Nur cut-off Technologie erfüllt Lebensdauerangaben
100%
I Stift = I Lampe
Cold Spot
ca. 40°C
90%
80%
70%
ILampe
Rel. Anlagenlichtstrom
I Stift
Deutlich niedrigere
Temperaturen
an den
Deutlich
niedrigere
Temperaturen
an
Lampenelektroden
den
Lampenelektroden
60%
50%
40%
5
15
20
24
Brenndauer Stunden [ tsd]
Cut-off
Vorteil fürfür
diedie
Leuchte
Cut Off-Vorteil
Leuchte
110
100
35°C
90
rel.
Lichtstrom
80
70
60
2.14.2 Physikalischer
Hintergrund
6 - 10% höherer
Leuchtenwirkungsgrad
bei direktstrahlenden
Leuchten
Cut Off-Technik
Konventionelle
EVG-Schaltung
10
20 30 40
50
Umgebungstemperatur (°C)
Stabförmige T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen FH®...HE und FQ®...HO
haben ihr Lichtstrommaximum bei 35° C Umgebungstemperatur im
Vergleich zu den Systemen T12 / T8 (38 mm bzw. 26 mm). Die Elektroden
sind in der Lampe asymmetrisch angeordnet. Der Cold Spot
(Kondensationspunkt für das Quecksilber in der Lampe) befindet sich hinter
einer Wendel, d.h. an der Seite, wo sich der Lampenstempel befindet.
T8 (Ø 26 mm)
T12 (Ø 38 mm)
Kühlstelle THg opt. ≈ 40°C
T5 (Ø 16 mm)
Die Angabe der Umgebungstemperatur 35° C ist für den Leuchtenhersteller
und Lichtplaner nur ein informeller Wert. Wichtiger ist der Wert der Cold
Spot-Temperatur. Er wird auf dem Sockel der Stempelseite gemessen und
zwar 2 mm vom Glas entfernt. Für einen optimalen Wert des Lichtstroms
soll dieser für die stabförmigen Lampen im Bereich 45° C bis 50° C liegen.
Gut erkennbar ist dies auf den sogenannten Horseshoe-Kurven, die auch
den Zusammenhang zwischen Umgebungstemperatur der Lampe und der
Temperatur am Cold Spot den emittierten Lichtstrom zeigen.
Bei T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampen wird der Cold Spot nicht durch eine
23
ständige Wendelheizung beeinflusst. D.h. höhere Temperaturwerte
reduzieren den Lichtstrom. EVG mit cut-off sind daher auch
lichtstromoptimiert und reduzieren auch die Verlustleistung des Systems.
Die Abschaltung der permanenten Wendelheizung nach der
Lampenzündung ist daher vorteilhaft.
Weiterhin geben die Angaben in den Horseshoe-Kurven auch Hinweise
über die Anordnung der Lampen in der Leuchte. Um eine thermische
Beeinflussung auszuschließen, sind Mindestabstände zwischen zwei oder
mehreren Lampen einzuhalten. Die Lampen sind dann so anzuordnen,
dass die Lampenstempel sich stets an einer Seite befinden. Bei
senkrechter Anordnung der Lampe ist die Stempelseite immer unten. Bei
Ringformlampen FC® muss die Sockelseite unten sein.
Besonders für den Leuchtenhersteller ist die Messung der Cold SpotTemperatur wichtig, da sich so die Möglichkeit der Leuchtenoptimierung
bietet.
2.15 End-of-Life
(EoL gem. T.2)
Bei Leuchtstofflampen wird während des Lampenbetriebs der Emitter auf
den Wendeln verbraucht. Am Ende der Lampenlebensdauer ist der Emitter
auf einer der Wendeln aufgebraucht. Dadurch erhöht sich die Austrittsarbeit
der Wendel und der sog. „Kathodenfall“ nimmt zu. Im Bereich des
Kathofenfalls werden die Ionen aus dem Gas nahezu ungehindert auf die
Wendel beschleunigt und tragen zusätzlich zu deren Erwärmung bei.
Dieser Mechanismus tritt immer an einer Wendel zuerst auf und kann
daher über eine Detektion der asymmetrischen Zusatzleistung (EoL-Test 2)
erkannt und rechtzeitig unterbrochen werden.
Zur Zeit wird auf internationaler Ebene die EVG-Sicherheitsnorm
IEC 61347-2-3 überarbeitet: Zukünftig müssen alle EVG zum Betrieb von
T5- und T4-Leuchtstofflampen eine permanent überwachende „End of
Lamplife“-Sicherheitsabschaltung aufweisen, die eine Überhitzung des
Lampensockels verhindert. Nach aktuellem Stand sollen drei verschiedene
Testschaltungen für Elektronische Vorschaltgeräte in der Norm
aufgenommen werden. Wenn einer der drei Tests erfüllt wird, bietet das
EVG Schutz für das „End of Lamplife“-Verhalten von Leuchtstofflampen.
•
•
•
Asymmetrischer Pulstest
Asymmetrischer Leistungstest
Offener Wendeltest
(Test 1)
(Test 2)
(Test 3)
Der asymmetrische Leistungstest (Test 2) simuliert direkt die Zusatzleistung, die sich im „End of Life“ Fall aus der erhöhten asymmetrischen
Spannung ergibt. Zur Erfüllung des Testkriteriums muss die Zusatzleistung
unter einem – je nach Lampentyp – vorgegebenen Wert liegen. Den Test 2
(asymmetrischer Leistungstest) sehen die meisten EVG-Experten als die
sicherste „End of Life“ Überwachung an, weil das tatsächliche Verhalten
der Lampe am Lebensende durch die direkte Messung der
asymmetrischen Zusatzleistung abgebildet wird. Um keine Kompromisse in
der EVG-Sicherheit einzugehen, ist bereits seit längerem Test Nr. 2 als
OSRAM Standardtest festgelegt.
24
2.16 U-OUT
U-OUT ist eine verbindliche EVG-Aufschrift gem. der Sicherheitsnorm
EN 61347-2-3 (siehe auch Kapitel 2.16.1.1). Die Vorgängernorm EN
60928 lässt eine Kennzeichnung von U-OUT entweder im Katalog oder
auf dem EVG zu. Diese Vorgänger-Norm ist bis 2006 gültig. U-OUT
bezeichnet die größte effektive Arbeitsspannung zwischen
- den Ausgangsklemmen
- jeder Ausgangsklemme und Erde, falls anwendbar
D.h. diese Information ist für alle Komponenten wichtig, die nach dem EVG
(lampenseitig) elektrisch verdrahtet oder verbunden werden.
Es müssen die Bestandteile wie Lampenleitungen, Fassungen (EN 600612), Isolierungen und alles andere das mit den EVG-Ausgangsklemmen in
Berührung kommt, für die U-OUT-Spannung ausgelegt sein.
OSRAM sorgt als EVG-Hersteller dafür, dass keine höhere Spannung als
die mit U-OUT genannte, an den Ausgangsklemmen gegenüber anderen
Potenzialen auch gegenüber PE, z.B. am Reflektor, zu erwarten ist. Es
muss daher keine zusätzliche Spannungsreserve berücksichtigt werden.
2.17 Prüfzeichen
2.17.1 ENEC-Prüfzeichen
steht für European Norm Electrical Certification. Das ENEC-Zeichen ist
also das zwischen den Prüfstellen der Europäischen Union vereinbarte
Konformitätszeichen.
Es steht für Normkonformität mit den entsprechenden europäischen
Sicherheits- und Arbeitsweisenormen. ENEC beinhaltet neben der Typprüfung des EVG auch eine ständige Kontrolle der Produktionsprozesse
und Produkte. Dieses Zertifizierungszeichen ist Zeugnis eines unabhängigen, fachkompetenten Prüfinstitutes für Sicherheit und Arbeitsweise des
Elektronischen Vorschaltgerätes. Die Zahl rechts neben dem Prüfzeichen
steht für die zertifizierende Stelle. 10 steht beispielsweise für das VDEPrüfinstitut in Deutschland.
Das ENEC-Prüfzeichen für EVG zum Betrieb von Leuchtstofflampen
umfasst die Erfüllung der Sicherheitsnorm EN 61347 und der Arbeitsweise
Norm EN 60929.
25
2.17.1.1 Sicherheit EN 61347
Diese Norm umfasst die Sicherheitsanforderungen für Geräte zum Betrieb
von Lampen, die für den Betrieb an Gleich- und Wechselspannung bei 50
Hz bzw. 60 Hz vorgesehen sind. Sie ist in verschiedene Teile gegliedert.
Der erste Abschnitt EN 61347-1, gilt für allgemeine und Sicherheitsanforderungen.
b)
Elektronische
Vorschaltgeräte,
für
den
Betrieb
an
Wechselspannung bei 50 Hz bzw. 60 Hz, mit einer von der
Versorgungsfrequenz abweichenden Betriebsfrequenz und zum
Betreiben von Leuchtstofflampen nach IEC 60081 und IEC
60901 und anderen Leuchtstofflampen für den Hochfrequenzbetrieb, sind im Teil EN 61347-2-3 genannt.
Die übrigen Abschnitte beziehen
unterschiedlicher Lampentypen.
sich
auf
den
Betrieb
Im zweiten Abschnitt EN 61347-2-x werden die Bedingungen zum Betrieb
der Niederdruckentladungslampen genannt. Dieser gilt zusammen mit
Abschnitt 1 als Nachfolgenorm der EN 60928.
2.17.1.2 Arbeitsweise
EN 60929
Diese Norm legt die Anforderungen an die Arbeitsweise von Elektronischen
Vorschaltgeräten für Leuchtstofflampen fest. Die definiert für Elektronische
Vorschaltgeräte den Betrieb an Wechselspannung, 50 Hz bzw. 60 Hz und
mit einer von der Versorgungsfrequenz abweichenden Betriebsfrequenz.
Als Grundlage dienen die Arbeitsweisenormen für Leuchtstofflampen, EN
60081 und EN 60901.
2.17.2 VDE-EMV-Zeichen
Die unabhängige Prüfstelle bestätigt mit der Vergabe des Prüfzeichens,
dass das zertifizierte EVG die EMV-Richtlinie hinsichtlich Immunität,
Funkentstörung und Gehalt der Netzstrom-Oberschwingungen einhält.
Zugleich ist es auch eine Bestätigung für das CE-Zeichen, das vom
Hersteller unter Einhaltung der EMV-Richtlinie selbst auf die Elektronischen
Vorschaltgeräte aufgebracht werden kann. Durch die Erteilung eines EMVPrüfzeichens auf einem EVG reduziert sich der Prüfaufwand in Kosten und
Durchlaufzeit hinsichtlich EMV-Richtlinien für den Leuchtenhersteller
erheblich.
2.18 Energie-EffizienzKlassifizierung EEI
Durch diese Angabe kann der Kunde bereits das Energieverhalten des
EVG erkennen. Alle Elektronischen Vorschaltgeräte haben in der Regel die
beste Klassifizierung A2...A3. Dimmbare EVG haben die Klassifizierung A1.
Konventionelle Vorschaltgeräte (KVG) fallen in die Energieklasse C und D
und dürfen bereits nicht mehr in Verkehr gebracht werden. (Klasse C ab
20.11.2005)
Verlustarme Vorschaltgeräte (VVG) haben i. d. Regel die Klassifizierung B.
2.19 CE-Kennzeichnung
Seit dem 01.01.1996 müssen Produkte, die in den Anwendungsbereich der
EG-Richtlinien zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV-Richtlinie)
fallen, mit der CE-Kennzeichnung versehen sein. Mit der CE26
Kennzeichnung wird vom Hersteller die Einhaltung der wesentlichen
Anforderungen dieser Richtlinie erklärt. Ab dem 01.01.1997 gilt gleiches für
Produkte,
die
der
Niederspannungs-Richtlinie
unterliegen.
Selbstverständlich erfüllen unsere Produkte die Bedingungen der jeweils
gültigen EG-Richtlinie und werden dementsprechend mit der CEKennzeichnung versehen.
Zur CE-Kennzeichnung noch folgende Erläuterungen:
1. CE-Kennzeichnung als Voraussetzung für das Inverkehrbringen von
Produkten
Ab dem 01.01.1996 sind Hersteller und Importeure verpflichtet, in
Eigenverantwortung Produkte, die dem EMV-Gesetz unterliegen,
direkt oder deren Verpackung oder Begleitunterlagen mit der CEKennzeichnung zu markieren. Die CE-Kennzeichnung ist
Bedingung für den Vertrieb innerhalb der EU und somit
Voraussetzung für das erstmalige Inverkehrbringen eines
Produktes. Hersteller bzw. Importeur bestätigen mit der CEKennzeichnung, dass ihre Produkte die „grundlegenden
Anforderungen“ spezieller europäischer Richtlinien einhalten und
die
mit
den
Richtlinien
verfolgten
Schutzziele
(z.B.
elektromagnetische Verträglichkeit) erfüllen. Die Erfüllung der
jeweils „grundlegenden Anforderungen“ liegt in aller Regel dann vor,
wenn bei der Herstellung der Erzeugnisse einschlägige,
harmonisierte europäische Normen beachtet werden.
2. Die CE-Kennzeichnung ist ein Verwaltungszeichen
Die CE-Kennzeichnung ist ein Verwaltungszeichen, das sich an die
staatlichen Überwachungsbehörden richtet. Gegenüber diesen
Behörden drückt die CE-Kennzeichnung aus, dass das
gekennzeichnete Erzeugnis zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens
dem europäischen Recht entspricht.
3. Kein Recht des Handels sowie der Verbraucher auf Einsicht in
Konformitätsbescheinigungen der Hersteller
Das Recht, Konformitätsbescheinigungen abzufordern und
einzusehen,
steht
ausschließlich
denjenigen
Marktüberwachungsbehörden zu, die die Einhaltung der
gesetzlichen Sicherheitsanforderungen elektrische / elektronischer
Produkte überwachen. Dies sind in Deutschland das Bundesamt für
Post und Telekommunikation BAPT (zuständig im Zusammenhang
mit der EMV-Richtlinie) und die Gewerbeaufsichtsämter (zuständig
im Zusammenhang mit der Niederspannungs-Richtlinie).
4. Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualitäts- oder Prüfzeichen
Die CE-Kennzeichnung bezieht sich lediglich auf die Erfüllung der
gesetzlich festgelegten „grundlegenden Anforderungen“ bestimmter
Richtlinien. Es ist damit keineswegs eine Aussage über die Qualität
der gekennzeichneten Produkte verbunden. Als gesetzlich
vorgeschriebenes Verwaltungszeichen ohne Wert für Verbraucher
und Anwender sollte die CE-Kennzeichnung nicht mit den
27
unabhängigen Prüfinstituten vergebenen Prüfzeichen (wie dem
ENEC- oder VDE-Zeichen) verwechselt werden. Diese Prüfinstitute
kontrollieren auch nicht, ob ein Produkt rechtmäßig mit der CEKennzeichnung versehen ist.
2.20 CCC-Zeichen
Prüfzeichen des chinesischen Prüfinstituts CQC (China Qualification
Center).
Dieses Prüfzeichen ist seit 01.08.2003 erforderlich, um Elektronische
Vorschaltgeräte zum Betrieb von Niederdruckentladungslampen im lokalen
chinesischen Markt vertreiben zu dürfen.
OSRAM QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5/∅16mm-Leuchtstofflampen
FH®...HE, FQ®...HO und FC® tragen dieses Prüfzeichen.
28
3. System EVG-Leuchte:
Installations- und Betriebshinweise
3.1 Verdrahtungshinweise
3.1.1 Leitungsart
3.1.2
Leitungsquerschnitt
Bei der Verdrahtung von Leuchten zum Betrieb von FH®...HE, FQ®...HO
und FC®-Leuchtstofflampen ist auf den Spannungswert U-OUT am
Gehäuseaufdruck zu achten. Dieser gibt Aufschluss auf die zulässigen
Leitungsarten.
Ist der Spannungswert > 430V, so müssen Leitungen der Klasse H07
verwendet werden.
U-OUT ist die maximale Spannung die zwischen den Lampenklemmen
sowie Lampenklemme und Erde auftreten kann.
Alle OSRAM QUICKTRONIC®-EVG zum Betrieb der T5/∅16 mmLeuchtstofflampen FH®, FQ® und FC® weisen Werte von U-OUT < 430V
auf und sind somit auch zur Leuchtenverdrahtung mit H05-Leitungen
geeignet.
Die Leitungsarten sind durch die verwendeten Klemmen spezifiziert.
Die Leitungsquerschnitte sind auf den Typenschildern der Elektronischen
Vorschaltgeräte aufgedruckt.
Combi Wiring (CW) bedeutet, dass EVG für manuelle und maschinelle
Leuchtenverdrahtung geeignet ist. Diese beiden Buchstaben sind bei EVG
mit 30mm Bauhöhe am Ende der EVG-Bezeichnung angeordnet. EVGBezeichnungen ohne CW am Ende sind für diese Typen nur für manuelle
Verdrahtung geeignet. T5-EVG in 21mm Bauhöhe tragen diesen Zusatz
nicht, da sie ausschließlich mit der CW-Klemme für sowohl manuelle als
auch automatische Verdrahtung ausgestattet sind.
Für die manuelle Bestückung des IDC-Schneidkontaktes gibt es ein
Handeindrückwerkzeug von z.B. WAGO. Dies kann als Listenartikel unter
der Bestell-Nr. 0206-0831 bei WAGO bezogen werden.
Handwerkzeug zur manuellen Verdrahtung des Schneidkontaktes der CW-Klemmen
3.1.2.1 EVG mit h = 30 mm
Typische Werte für die Combi Wiring Klemmen der EVG in 30 mm
Bauhöhe sind:
a) Massive Leitungen
Sie sollen einen Drahtquerschnitt von 0,5 mm² bis zu maximal
1,5 mm² für den horizontalen Steckkontakt haben.
Für den Insulation Displacement Kontakt - IDC-Schneidkontakt) dürfen die Leitungen einen maximalen Querschnitt von 0,5mm²
aufweisen.
29
b) Flexible Leitungen
horizontaler Steckkontakt
Sie sollten einen Drahtquerschnitt von 0,5 mm² bis maximal 1 mm²
aufweisen.
Flexible Leitungen dürfen direkt in den horizontalen Steckkontakt
gesteckt werden
Die Verwendung von Aderendhülsen ist zulässig aber nicht
zwingend notwendig
IDC-Schneidkontakt
mit einem Querschnitt von 0,75 mm² können die flexiblen Leiter
direkt zur Verdrahtung im IDC-Kontakt verwendet werden.
3.1.2.2 EVG mit h = 21 mm
Typische Werte für die Combi Wiring Klemmen der EVG in 21 mm
Bauhöhe sind:
c) Massive Leitungen
Sie sollen einen Drahtquerschnitt von 0,5 mm² bis zu maximal
1mm² für den horizontalen Steckkontakt haben.
Für den IDC-Schneidkontakt dürfen die Leitungen einen
maximalen Querschnitt von 0,5 mm² aufweisen.
d) Flexible Leitungen
horizontaler Steckkontakt
Sie sollten einen Drahtquerschnitt von 0,5 mm² bis maximal 1 mm²
aufweisen.
Flexible Leitungen dürfen direkt in den horizontalen Steckkontakt
gesteckt werden
Die Verwendung von Aderendhülsen ist zulässig aber nicht
zwingend notwendig
IDC-Schneidkontakt
mit einem Querschnitt von 0,75 mm² können die flexiblen Leiter
direkt zur Verdrahtung im IDC-Kontakt verwendet werden.
3.1.3
Wiederlösen der
Kontakte
3.1.3.1 WAGO 250
Der Kontakt kann durch Betätigung des Lösehebels wieder gelöst werden.
30
3.1.3.2 WAGO 251
IDC Kontakt
Der Kontakt kann durch Herausziehen der Leitung nach oben wieder gelöst
werden.
Bis zu 10-maligem Kontaktieren und Dekontaktieren ist je nach
Klemmenhersteller ohne Beeinträchtigung auf die Klemme möglich. Für
nähere Details siehe Datenblatt des Klemmenherstellers.
3.1.3.3 WAGO 251
Steckkontakt
Der Kontakt kann mit Hilfe eines kleinen Schraubendrehers wie im Bild
unten gezeigt wieder gelöst werden.
Alternativ kann der Steckkontakt durch gleichzeitiges Drehen und
Ziehen gelöst werden.
3.1.3.4 WAGO 251 mini
IDC-Kontakt
31
3.1.3.5 WAGO 251 mini
Steckkontakt
Der Kontakt kann mit Hilfe eines speziellen Handwerkzeuges wie im Bild
unten gezeigt, wieder gelöst werden. Dieses Handwerkzeug kann unter der
Bestell-Nr. 0206-0830 bei WAGO bezogen werden.
Alternativ kann der Steckkontakt durch gleichzeitiges Drehen und Ziehen
gelöst werden.
3.1.4
Abisolierlänge
Die erforderliche Abisolierlänge ist je nach verwendetem Klemmentyp
unterschiedlich. Der exakte Wert ist jeweils am EVG aufgedruckt.
Abisolierlänge
[mm]
3.1.5
Übersicht verwendeter Klemmen
WAGO 250
WAGO 251
WAGO 251-mini
8-10
8,5 - 11
8,5 - 11
QT-FQ…CW
QT-FH MULTI…CW
QT-FH…F/CW
QT-FQ…F/CW
QT-FQ 2x80
QTi
32
h = 30 mm
WAGO 251
WAGO 251
h = 21 mm
WAGO 251 mini
WAGO 251 mini
WAGO 251 mini
WAGO 251 mini
3.1.6
Leitungsverlegung
Um eine gute Funkentstörung sowie größtmögliche Betriebssicherheit zu
erhalten, sollten die folgenden Punkte bei der Leitungsverlegung beachtet
werden:
1.) Leitungen zwischen EVG und Lampe (HF-Leitungen) möglichst kurz
halten, um eine Verringerung der elektromagnetischen Störeinflüsse
zu erzielen. Hierbei ist die Beachtung der max. Leitungslängen auf
dem EVG-Aufdruck zu beachten. (siehe auch Übersicht Kapitel
7.1ff)
2.) Netz- und Lampenleitungen auf keinen Fall parallel verlegen. Der
Abstand zwischen HF-Leitungen und Netzleitungen sollten möglichst
groß gewählt werden, z.B. 5-10 cm. Dadurch wird die Einkopplung
von Störungen zwischen Netz- und Lampenleitungen vermieden.
3.) HF-Leitungen mit Abstand (wenn möglich einige cm) zu geerdeten
Metallflächen verlegen. Dies reduziert kapazitive Einkopplungen
durch die Leitungen.
4.) Falls längere HF-Leitungen unvermeidbar sind, z.B. bei MutterTochter-Schaltung, ist ein Verdrillen der Leitungen sinnvoll.
5.) Netzleitungen der Leuchte sollten so kurz wie möglich gehalten
werden. Dies verringert die Einkopplung von Störungen.
6.) Netzleitungen nicht zu dicht entlang des EVG oder der Lampen
führen. Dies gilt besonders bei der Durchgangsverdrahtung von
Leuchten.
7.) Netzleitungen und Lampenleitungen nicht kreuzen. Sollte dies nicht
möglich sein, dann sind die Kreuzungen möglichst rechtwinklig
auszuführen. Dies vermeidet die Verkopplung von Netz- und HFEinflüssen.
8.) Die Lampenleitungen mit hohem Potenzial (siehe Abschnitt 7.1ff
„Heiße
Enden“)
sind
insbesondere
bei
Leuchten
für
Stableuchtstofflampen wie FH® und FQ® so kurz wie möglich zu
halten.
Bei der Verdrahtung sind die länderspezifischen Vorschriften in ihrer
aktuellen Fassung zu beachten (in Deutschland z.B. DIN VDE 0100, DIN
VDE 0107, ...). Leitungsdurchführungen durch Metallteile sollten nie
ungeschützt, sondern immer mit einer Zusatzisolation (Isolierschlauch,
Durchführungstülle, Kantenschutz, ...) erfolgen.
Das Leuchtenchassis oder Teile davon dürfen nie als Leiter „missbraucht“
werden oder auf eine andere Weise Kontakt mit den Netz- oder
Lampenleitungen haben, z.B. durch blanke Kabel, zu lange Abisolierungen
oder durch die Isolation stechende Schrauben, bzw. scharfe Blechkanten.
Eine akute Personengefährdung oder die Zerstörung des Vorschaltgerätes
kann die Folge davon sein.
Beim Durchschleifen mehrerer Leuchten, z.B. mit einer 5-poligen Leitung,
ist zudem sicherzustellen, dass nie zwei Phasen anstelle der
Gruppenphase, dem Nullleiter und dem Schutzleiter an den EVGNetzklemmen angeschlossen werden. Im Fehlerfall kann das EVG vorzeitig
oder auch sofort ausfallen (siehe hierzu auch Kapitel 8.4, Fehlersuche).
L und N vertauschbar (z.B. für ortsveränderliche Leuchten)?
•
•
Ja
Nein
beim Gehäuseaufdruck ≈
beim Gehäuseaufdruck L, N
33
3.2
Elektromagnetische
Verträglichkeit (EMV)
Der Begriff EMV (Elektro Magnetische Verträglichkeit) und die darin
enthaltenen Bestimmungen stehen für eine Reihe verschiedener
Prüfkriterien.
Die
wichtigsten,
die
im
Zusammenhang
mit
Elektronischen
Vorschaltgeräten
eine
Rolle
spielen,
sind
Funkstörungen,
Oberwellengehalt (bis zur 39. Harmonischen) und Störfestigkeit.
Funkstörung
Oberwellen
Störfestigkeit
IEC International
CISPR 15
IEC 61000-3-2
IEC 61547
Europanorm
EN 55015
EN 61000-3-2
EN 61547
Für die Einhaltung der Störfestigkeit, der Oberwellengrenzwerte und der
Funkentstörung bürgt das CE-Zeichen auf dem Elektronischen
Vorschaltgeräten QUICKTRONIC® von OSRAM. (Siehe auch Kap. 2.17.2
und 2.19)
3.2.1
Oberwellengrenzwerte
gem. EN 61000-3-2
Beleuchtungseinrichtungen unterliegen einer Beschränkung der NetzstromOberschwingungen. Die maximal zulässigen Grenzwerte sind für 2 Klassen
von Geräten definiert:
• Klasse C: Eingangswirkleistung (Systemleistung) > 25W
• Klasse D: Eingangswirkleistung (Systemleistung) < 25W
Die Vorschriften für Geräte der Klasse D (Systemleistung < 25 W) sind seit
dem 01.01.2001 zu erfüllen:
Die untenstehenden Normvorgaben gelten für EVG der Klasse C.
Ordnungszahl Anteil in % vom Netzstrom der Grundwelle (50 Hz)
2
2
3
30x Leistungsfaktor (λ)
5
10
7
7
9
5
11 < n < 39
3
Alle QUICKTRONIC® zum Betrieb der T5 FH®...HE, T5 FQ®...HO und FC®Leuchtstofflampen haben einen Gesamtoberwellengehalt (THD, Klirrfaktor
THD < 10%).
3.2.2
Funkentstörung
Die Einhaltung der Grenzwerte für die Funkstörung ist ebenfalls
Voraussetzung für die Erteilung des VDE-EMV-Zeichens durch das
unabhängige VDE-Prüfinstitut in Offenbach/Deutschland.
Die Elektronischen Vorschaltgeräte (EVG) werden in einem Normaufbau
bzw. in einer Referenzleuchte gemessen.
Da jedoch die Störpegel einer Leuchte nicht nur vom EVG, sondern auch
von der Anordnung der Komponenten Lampe und EVG, der
Leuchtenkonstruktion sowie insbesondere der Verdrahtung abhängen, ist
die Einhaltung der Grenzwerte wesentlich kritischer und wird bei jeder
Leuchtenzulassung (z.B. durch das VDE-Prüfinstitut) geprüft.
Wir gehen deshalb im folgenden detailliert darauf ein.
34
3.2.2.1 Ursachen der Funkstörung
Unter dem Begriff „Funkstörung“ werden sowohl die abgestrahlten, als
auch die leitungsgebundenen Störemissionen eines elektrischen
Verbrauchers auf andere Geräte am selben Netz und/oder in unmittelbarer
Umgebung zusammengefasst. (Siehe Bild Kapitel 4.8)
Um einen gleichzeitigen und störungsfreien Betrieb der verschiedensten
elektrischen Verbraucher zu gewährleisten, muss jedes einzelne Gerät
bezüglich der Funkstörwerte bestimmte Grenzen einhalten.
Man unterscheidet hierbei leitungsgebundene
Stromversorgungsseite
und
atmosphärische
elektromagnetische Felder im Nahfeld der Geräte.
3.2.2.2 Leitungsgebundene
Störungen gemäß EN
55015
Störungen auf der
Störungen
durch
Diese Störungen werden durch den getakteten Hochfrequenzbetrieb im
Zusammenspiel mit nicht linearen (zum Erzeugen von Funkstörungen
braucht man keine nicht linearen Bauelemente) Bauelementen (Dioden,
Spulen, etc.) erzeugt.
Durch die Verwendung aufwendiger Eingangsfilter werden die
vorgenannten Störungen weit unter die von der Norm vorgeschriebenen
Grenzen reduziert, sodass alle Elektronischen Vorschaltgeräte von
OSRAM für sich alleine betrachtet, den Normen entsprechen. Der EVGEinbau in die Leuchte kann diese Eigenschaften jedoch maßgeblich
verändern.
(siehe Kapitel 7.5 Einbauhinweise für Leuchten)
3.2.2.3 Störungen durch
erzeugte Felder
Durch die verschiedenen dynamischen elektrischen und physikalischen
Prozesse im EVG-Lampen-System, wird immer ein elektromagnetisches
Feld im Nahbereich der Leuchte erzeugt. Man unterscheidet bei der
Betrachtung die elektrische und die magnetische Komponente.
a) elektrische Felder
Durch die hochfrequente Ausgangsspannung erzeugen Lampe und
lampenseitige Verdrahtung ein elektrisches Feld. Dieses wird durch
ausgangsseitige Filterung und ein geeignetes Schaltungsdesign auf
einen sehr niedrigen Pegel gedämpft. Was für das einzelne Gerät
gilt, muss nach dem Einbau des EVG in die Leuchte nicht immer
auch automatisch für das gesamte System gelten.
35
b) magnetische Felder
Magnetische Störfelder werden von (hochfrequenten) Strömen
erzeugt. Dabei spielt die, von einer stromdurchflossenen
Leiterschleife eingeschlossene Fläche eine Rolle. Daher ist die
Lampenverdrahtung so auszuführen, dass die eingeschlossene
Fläche bestimmt ist. Wir empfehlen, einen möglichst in sich geschlossenen Aufbau zu wählen und die jeweiligen Verdrahtungshinweise der EVG einzuhalten.
3.2.2.4 Gezielte Abschirmung
a) ohne Reflektor
b) mit Metallreflektor
Die Abbildungen zeigen den Verlauf magnetischer Feldlinien anhand
zweier einfacher Langfeldleuchten
Bei Leuchtstofflampen-Systemen ist die elektrische Abschirmung der
Lampen incl. Verdrahtung sehr wichtig, denn durch die relativ hohen
Lampenspannungen und die langen Lampenleitungen/Lampen entstehen
nennenswerte, kapazitiv gekoppelte Störströme zur Umgebung. Durch eine
elektrische Verbindung zwischen Reflektor und EVG-Erdanschluss werden
diese Störströme auf "kurzem Wege" wieder zum EVG zurückgeführt. Das
verbleibende elektrische Störfeld wird drastisch reduziert. Die Verbindung
braucht nicht besonders niederohmig zu sein, bei hohen Störfrequenzen
sollte sie aber wegen der Leitungsinduktivität möglichst kurz sein.
Die resultierende magnetische Feldstärke im Nahfeld und damit die
Einflussnahme auf die Umgebung, wird im Fall b) durch einen im Reflektor
induzierten Strom reduziert. Voraussetzung hierfür ist eine elektrisch gut
leitende Reflektoroberfläche.
Zur Abschirmung des elektrischen Feldes, das sich immer radial um die
Lampe ausbildet, ist es notwendig, dass der Reflektor bzw. dessen
Oberfläche elektrisch sehr gut leitfähig ist und eine möglichst niederohmige
Verbindung zur Systemmasse bzw. zur Schutzerde besteht.
Legt man diese beiden Betrachtungen zu Grunde, kann die Lösung hier
nur ein elektrisch sehr gut leitfähiger und möglichst niederohmig an die
EVG-Masse (SK I) oder den Funktionserdeanschluss (SK II) der Leuchte
gekoppelter Reflektor, bzw. Reflektor und Diffusor oder Rastereinsatz,
sein.
36
3.2.2.5 Einbauhinweise zur
Vermeidung von unerwünschten
Störungen
In den nachstehenden Abbildungen sind einige Beispiele richtiger und
falscher Leitungsverlegung aufgeführt.
1a) Langfeldleuchte mit Reflektor
Um Einstreuungen auf die Lampenleitung zu vermeiden, wird die
Netzleitung unmittelbar an der Leuchtenklemme nach außen
geführt. Der Reflektor dient hier der Abschirmung und besteht
deshalb aus Metall und ist untrennbar oder mittels eines
hochwertigen
Steckkontaktes
(niederohmig)
mit
dem
Leuchtenchassis und dieses wiederum mit der Erde des
Elektronischen Vorschaltgerätes verbunden.
Netzanschluss
Lampe
Heiße Enden
1b) Negatives Beispiel
Netz- und Lampenleitungen werden über eine viel zu lange Strecke
parallel geführt. Dies führt zwangsläufig zu Wechselwirkungen und
somit
zu
einer
höheren
Energie
des
abgestrahlten
elektromagnetischen Feldes. Massive Probleme können auftreten,
wenn, die Lampenleitungen, welche ein hohes Potenzial gegenüber
Erde besitzen (die sog. „heißen“ Leitungen) nicht so kurz wie
möglich und damit zwingend zur naheliegenden Fassungsseite
geführt werden.
Lampe
Heiße Enden
Die folgenden Darstellungen gelten sowohl für Ein- als auch für
Aufbauleuchten:
37
3.2.2.6 Asymmetrischer
EVG-Einbau
Heiße Enden
Leitungsverlegung eng am Leuchtengrundkörper, EVG und Reflektor
niederohmig geerdet. Die Leuchtenkonstruktion schirmt hierbei sehr gut
das elektromagnetische Feld ab.
Alternative Einbaumöglichkeit
Heiße Enden
Eine andere, ebenso geeignete Einbaumöglichkeit
Negativbeispiel
Die elektrische Verbindung von EVG und Leuchte ist schlecht. Es
wurden unnötige Übergänge (1) eingebaut, die zwangsläufig zu einer
schlechteren und damit hochohmigeren Masseverbindung führen.
Außerdem ist diese Montageart auch thermisch sehr ungünstig.
Übergänge (1)
Heiße Enden
38
3.2.2.7 Gute Verdrahtungsmöglichkeit 2-lampiger Leuchten
3a) Gute Verdrahtungsmöglichkeit bei 2-lampigen Leuchten
Heiße
Enden
3.2.2.8 Leuchten mit
Reflektor und/oder
Spiegelrastern
Diese Teile sollten aus Metall bestehen oder zumindest mit einer elektrisch
sehrgut leitfähigen Oberfläche (z.B. Anodisierung) ausgestattet sein.
a) Der Reflektor wirkt hier als eine sehr gute Abschirmung
Vorausgesetzt, dass der Reflektor eine sehr gute Verbindung zum
zentralen Erdungspunkt hat, ist die Lampe wirkungsvoll abgeschirmt
und es können hierbei kaum Wechselwirkungen mit dem EVG und der
Verdrahtung auftreten. Elektromagnetische Felder werden ebenfalls
wirkungsvoll abgeschirmt.
Der Reflektor sollte mittels einer kurzen Leitung oder einer
Schraubverbindung mit dem Chassis verbunden sein. Ein
Wackelkontakt oder ein Kontaktverlauf an dieser Stelle würde sich auf
das EMV-Verhalten der kompletten Leuchte nachteilig auswirken und
auch die Lampenzündung behindern.
b)
Rastereinsatz anstelle eines Reflektors
Hier gilt das Gleiche wie für Reflektoren.
Auch Rastereinsätze sollten selbst elektrisch gut leiten und auch
dementsprechend mit der Leuchtenerde verbunden sein.
39
3.3
Zulässige Leitungslängen
Im Kapitel 7.1 ist die Aufstellung über die maximal zulässigen Leitungslängen zwischen EVG und Lampe enthalten. Diese Zusatzinformationen
werden jeweils themenbezogen an anderer Stelle in diesem Kapitel
angesprochen. Diese maximal zulässigen Leitungslängen sind unbedingt
zu berücksichtigen, um das EVG nicht zu überlasten, und die
Zündsicherheit des Systems auch unter ungünstigen Umständen (niedrige
Umgebungstemperatur, hohe Luftfeuchtigkeit, ältere, unreine Lampe) zu
gewährleisten.
Um die Funkstörgrenzen einzuhalten, sind die Hinweise unter Kapitel 3
(Installations- und Betriebshinweise) zu berücksichtigen. Bei Ausnutzung
der für das Funktionieren eines Systems EVG-Lampe maximal zulässigen
Leitungslänge können zusätzliche Funkentstörmaßnahmen, wie z.B.
Abschirmungen oder separate Filter notwendig werden. Die Angabe einer
maximalen Leitungslänge EVG-Lampe, bis zu der die Funkstörgrenzen
sicher eingehalten werden, ist aufgrund der Vielzahl von Einflüssen, die zur
Funkstörung beitragen, prinzipiell nicht möglich.
3.4
„Heiße Enden“
Heiße Enden, auch „high potential“ genannt: Man versteht darunter die
Lampenleitungen, die gegenüber Schaltungsmasse oder Schutzerde das
höchste Potenzial haben. Die anderen Lampenleitungen „kalte Enden“ (low
potential) besitzen ein dementsprechend niedrigeres Potenzial gegenüber
Erde.
Die „heißen Enden“ sind auf dem Geräteaufdruck durch die kürzere
Leitungslänge gekennzeichnet. Sie müssen aus Gründen der Funkstörung
und der bereits erwähnten Zündsicherheit so kurz wie möglich gehalten
werden. D.h., man sollte durch die Wahl einer asymmetrischen EVGEinbaulage in der Leuchte, eine Verlängerung der Leitungen mit niedrigem
Potenzial in Kauf nehmen, wenn man dadurch eine Verkürzung der
Lampenleitungen mit hohem Potenzial erreichen kann. Diese Montageart
ist einer symmetrischen vorzuziehen.
40
Bei Leuchten, die mit mehr als einem EVG bestückt sind (3-, 4- und
mehrlampige Systeme), sollte das jeweilige EVG und die zugehörige(n)
Lampe(n) einander zugeordnet werden. Eine Aufteilung der Leuchte in
einen Lampen- und einen EVG-Bereich ist aus Gründen der
Funkentstörung und der Zündsicherheit nicht zu empfehlen.
Hinsichtlich dieser Optimierung sind QUICKTRONIC® zum 3- und 4lampigen Betrieb der FH®-Leuchtstofflampen geschaffen worden.
Von einer EVG-Anordnung, mit beiden außerhalb der Leuchte, (z.B. auf
der Leuchtenrückseite), ist ebenfalls abzuraten, falls dies eine deutliche
Verlängerung der Leitungen EVG-Lampe zur Folge hat.
3.5
Schalten zwischen
Lampe und EVG
Spezielle Anwendungsfälle machen möglicherweise ein
Umschalten der Leitungen zwischen EVG und Lampe(n) nötig.
Ab-
oder
Werden Umschalteinheiten (Notleuchten mit interner Umschaltung)
verwendet, die bei der Notstromversorgung direkt die Lampe speisen und
den Systemkreis zwischen EVG und Lampe unterbrechen, so muss
folgendes beachtet werden:
•
•
•
Die Um- bzw. Abschaltung der Lampen vom EVG zur externen
Einheit muss allpolig erfolgen
Die Lampe(n) muss (müssen) bei der Rückschaltung von der
externen Versorgung auf EVG-Betrieb zuerst allpolig mit dem EVG
verbunden werden, bevor das EVG wieder mit Spannung versorgt
wird (z.B. durch Verwendung eines Zeitverzögerungsrelais).
Viele dieser am Markt erhältlichen Notlichteinheiten halten die
regulären Betriebsbedingungen der Lampe nicht ein und schädigen
sie daher. Für die Lebensdauer der Lampe kann daher von OSRAM
keine Gewähr übernommen werden.
Verdrahtungsempfehlungen mit beispielhaften Notstromelementen und
OSRAM QUICKTRONIC®-EVG zum mehrlampigen Betrieb der
T5/∅16mm-Leuchtstofflampen, siehe Kapitel 6.5.2 ff.
3.6
Mutter-TochterSchaltung
Mit dem in einer einlampigen „Mutterleuchte“ eingebauten zweilampigen
EVG wird eine zusätzliche einlampige „Tochterleuchte“ mitversorgt.
Dies bedingt eine 4-polige Verbindungsleitung zwischen den beiden
Leuchten und im Allgemeinen unterschiedliche Leitungslängen zwischen
EVG und der Lampe in der „Mutterleuchte“ und EVG und der Lampe in der
„Tochterleuchte“. Für die räumliche Anordnung der beiden Leuchten gelten
folgende Bedingungen:
41
3.6.1
Leitungsabstand
Mutter-TochterLeuchte
EVG-Typ
QTi 2x...
Leitungslänge
Keine Mu-To-Schaltung möglich
QT-FH 2x14-35/230-240 CW
QT-FQ 2x../230-240 CW
1m
0,5 m
QT-FH 2x…/230-240 F/CW und
QT-FQ 2x.../230-240 F/CW
Keine Mu-To-Schaltung möglich
Bei den angegebenen Leitungslängen handelt es sich um absolute
Maximalwerte, die unbedingt einzuhalten sind. Bei der Leitungsverlegung
in der „Tochterleuchte“ gelten ebenso wie für die „Mutterleuchte“ die unter
Kapitel 7.1 genannten ‚Kriterien.
Max. Leitungslängen, siehe Kapitel 8.1.1 ff
max.
0,5m
EVG mit 6-poliger Anschlussklemme
3.7
Schutzleiteranschluss
bei SK I Leuchten
Berührbare Metallteile von Leuchten der Schutzklasse I müssen dauerhaft
und zuverlässig mit einem Schutzleiteranschluss versehen werden. Bei
allen Geräten QT-FH... CW, QT-FQ...CW sowie QT…F/CW erfolgt der
Schutzleiteranschluss am EVG-Gehäuse über eine oder beide
Befestigungsschrauben. Dabei wird empfohlen, Zahnscheiben zur
Herstellung des Erdungskontaktes zu verwenden.
Die Elektronischen Vorschaltgeräte der Reihe QUICKTRONIC®
INTELLIGENT, QTi weisen zusätzlich eine Klemme zur Funktionserdung
an Pol 4 auf.
UN
1
21
2
22
3
23
QTi 1x...
4
24
5
25
DA (–)
6
26
DA (+)
7
27
L
Verdrahtung 1-lampige QTi
UN
1
21
2
22
3
4
23
QTi 2x...
24
5
25
DA (–)
6
26
DA (+)
7
27
Verdrahtung 2-lampige QTi
42
L
L
Um günstige Funkentstörwerte zu erhalten, sollte der Schutzleiter ebenso
wie die spannungsführenden Netzleitungen nicht parallel zu den
Lampenleitungen und am EVG entlang verlegt werden.
Funkstörung:
9 kHz to 300 MHz
LN
Low
R
Lampe
EVG
Metallplatte / Metall Reflektor / Metall grid
Bei Leuchten der Schutzklasse I ist aufgrund der Erdung des EVG über
eine Metallplatte oder das Leuchtengehäuse ein „interner Kurzschluss“
vorhanden, d.h. die Stör- und Ableitströme fließen wieder ins EVG zurück
und es kommt nicht zu sog. Störspannungen im Rahmen der
leitungsgebundenen Störspannungsmessung gem. CISPR. 15. Der
ausgesendete Störpegel des Systems ist sehr gering. Er ist „Low“.
3.8
Funktionserdung bei
Leuchten der Schutzklasse II
Funkstörung:
9 kHz to 300 MHz
LN
High
R
Lampe
EVG
Plastikgehäuse
In diesem Fall ist das Gehäuse des EVG auf Kunststoff montiert. Die
kapazitiven Ableitströme aus dem System der Lampe und des EVG fließen
nicht in einem „Kreislauf“ innerhalb der Leuchte sondern fließen über die
Umgebung der Leuchte wieder ins Netz zurück. Die Höhe dieser
Ableitströme wird auch neben konstruktiven Einflüssen aus der Leuchte
und Umgebung durch die spezifischen Parameter der einzelnen
Lampentypen (FH®...HE oder FQ®...HO) bestimmt und sind daher
unterschiedlich. Im Netz verursachen sie Einkopplungen und Störspannungen im Rahmen der leitungsgebundenen Störspannungsmessungen (gem.
CISPR 15).
43
3.8.1
Allgemeine Hinweise
Bei dieser Anordnung wird durch die Funktionserdung der interne
Kurzschluss im System wieder hergestellt Î es erfolgt keine Einkopplung
der kapazitiven Ströme vom System Lampe/EVG ins Netz. Dadurch kommt
es auch nicht zu Störspannungskomponenten im Rahmen der CISPR 15Messungen.
Funkstörung:
9 kHz to 300 MHz
LN
Low
R
Lamp
ECG
Plastikgehäuse
Aufgrund der teilweise sehr hohen Brennspannungen bei
Leuchtstofflampen ist eine Funktionserdung der T5-Systeme
Verbesserung der Funkentstörung zu empfehlen.
3.8.2
Praktische Hinweise
T5zur
Verschiedene Elektronische Betriebsgeräte müssen in Leuchten der
Schutzklasse II an eine Funktionserde (Potenzialausgleich) angeschlossen
werden (z.B. QUICKTRONIC® INTELLIGENT QTi)
Die Funktionserde steht in keinem Zusammenhang mit dem Schutzleiter
und darf daher nur in Leuchten der Schutzklasse II angeschlossen werden.
Folgendes ist dabei zu beachten:
1.) Leuchte
1.1) Aufbau
Das EVG-Gehäuse und der Leiter der Funktionserdung müssen wie
aktive Teile betrachtet werden.
- Es muss die Anforderung der doppelten oder verstärkten Isolation
gegenüber berührbaren Metallteilen, bzw. gegenüber der
Leuchtenoberfläche eingehalten werden.
- Der Leiter zum Anschluss der Funktionserde darf nicht grüngelb
gekennzeichnet sein.
1.2) Klemmenbeschriftung
Der Funktionserdungsanschluss ist gemäß EN 60445/VDE0197 mit
den Buchstaben FE oder dem nachstehenden Symbol zu
kennzeichnen, siehe auch Abbildung Kapitel 3.7.
44
In keinem Fall darf für die Funktionserdung das Symbol des Schutzleiteranschlusses verwendet werden!
2.) Betriebs-/Montageanleitung
Auf die Notwendigkeit der Funktionserdung aus EMV-Gründen wird im
Datenblatt des EVG bzw. zusätzlich auf dem Typenschild durch das
entsprechende Symbol hingewiesen. Die Vorschriften für die Abmantelung
und die maximale Leiterlänge gelten für L- und N-Leiter. Die Leitungslänge
der Funktionserde darf nicht länger sein als die anderen Leiter. Für die
Funktionserdung ist IEC 60364-5-548 / VDE V 0800-2-548 zu beachten.
3.)
3.9
Temperaturbereiche
Fertigung
Da die Funktionserdung kein Teil der Schutzmaßnahme der Leuchte
ist, kann eine Prüfung der Schutzleiterverbindung nach der Fertigung
entfallen.
Die auf dem Gerät angegebenen Temperaturbereiche (Umgebungstemperatur des Elektronischen Vorschaltgerätes) sowie die Messpunkttemperatur tc sind einzuhalten, um einen zuverlässigen Betrieb zu
gewährleisten. Generell gilt, dass niedrigere Betriebstemperaturen die
Lebensdauer der EVG erhöhen.
(siehe Kapitel 2.10, Zuverlässigkeit des EVG)
Die Temperaturbetrachtung muss für beide Systemkomponenten (EVG
und Lampe) getrennt erfolgen. Bei der Lampe sind es physikalische
Gesetzmäßigkeiten, die den Temperaturbereich einschränken, beim EVG
müssen aus Gründen der Betriebssicherheit feste Grenzen vorgegeben
werden. Über die diskrete Betrachtungsweise hinaus spielen im
Leuchteneinbau äußere Einflüsse, die gegenseitige Beeinflussung von
EVG, Lampe und Leuchte, sowie die Wahl des Einbauortes, eine
wesentliche Rolle. Die Einhaltung der vorgegebenen Grenzen und damit
die Gewährleistung der Betriebssicherheit obliegt dem jeweiligen Leuchtenoder Systemhersteller.
Wenn die Elektronischen Vorschaltgeräte außerhalb der zugelassenen
Temperaturbereiche betrieben werden, kann folgendes EVG-Verhalten
auftreten:
Zu niedrige EVG-Umgebungstemperaturen:
Die Leuchtstofflampen zünden nicht zuverlässig. Bei zu tiefen
Temperaturen können die Eigenschaften einzelner Bauelemente sich
soweit verändern, dass es zu Fehlfunktionen des EVG kommen kann.
Zu hohe EVG-Umgebungstemperaturen:
Die Lebensdauer des EVG wird verkürzt bzw. kann das EVG dadurch auch
zerstört werden.
Î hohe EVG-Ausfallraten möglich
45
Zur Beachtung:
Grenztemperaturen gelten auch, wenn die Geräte nicht in Betrieb sind bzw.
auch für deren Lagerung.
Typische Werte für die Lagerung Elektronischer Vorschaltgeräte sind:
Lagertermperatur: -40 °C bis max. +80 °C
Luftfeuchtigkeit:
5 % bis max. 85 %
3.9.1
Eigenerwärmung EVG
Aufgrund der geringen Verlustleistung der OSRAM QUICKTRONIC® zum
Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und FC®
ist auch deren Eigenerwärmung sehr gering. Typische Werte der Erhöhung
der Temperatur am EVG-Gehäuse gegenüber der Umgebungstemperatur
sind 10 °C...20 °C. Dies erlaubt auch unter der Einhaltung der jeweiligen
Grenzwerte einen sehr weiten Umgebungstemperaturbereich, der auch in
fast allen Anwendungsbereichen ausreichend ist. Sollte dies einmal nicht
ausreichend sein, so ist der thermische Haushalt der Leuchte durch
geeignete Maßnahmen in der Leuchte oder am Einbauort zu verbessern.
Ist nur während einer kurzen Zeit (<1 Stunde am Tag) mit einer
Überschreitung der Grenztemperatur (z.B. in Außenanlagen bei direkter
Sonneneinstrahlung) zu rechnen, während über fast den gesamten
Zeitbereich die Betriebstemperatur, teilweise sogar deutlich (z.B. während
der Nacht) unter der Grenze liegt, so kann eine gewisse Kompensation von
Lebensdauerverkürzung und –verlängerung eintreten.
Eine Gewährleistung für dieses Verhalten kann seitens OSRAM jedoch
nicht übernommen werden.
Die Temperaturüberschreitung am tc-Messpunkt darf zudem zu keinem
Zeitpunkt mehr als 10 °C betragen, da ansonsten mit einer dauerhaften
Schädigung der Geräte gerechnet werden muss.
Werden EVG unterhalb der spezifizierten Minimaltemperatur betrieben, so
kann es zu einer dauerhaften Geräteschädigung, oder für den Fall, dass
die Lampen ebenfalls zu kalt sind, zu den bereits erwähnten
Zündproblemen und niedrigem Lichtstrom bzw. zu einer Rotverschiebung
im Betrieb kommen.
3.9.2
Gerätetemperatur
Beim Einbau von Elektronischen Vorschaltgeräten in Leuchten ist zur
thermischen Beurteilung die Messpunkttemperatur tc am Gehäuse entscheidend. Um die im Datenblatt genannte Lebensdauer zu erreichen ist
zu keinem Zeitpunkt eine Überschreitung von tc erlaubt.
Lediglich für die Sicherheitszulassung der Leuchte gem. EN 60598
(Prüfzweck) darf dieser Grenzwert um bis zu 5 °C überschritten werden.
Generell bedeutet aber eine dauernde Erhöhung des tc-Wertes eine
Lebensdauerverkürzung des EVG.
3.9.2.1 Messpunkttemperatur
tc
Nach EN 60598 handelt es sich bei tc (temperature case =
Gehäusetemperatur) um die höchste zulässige Temperatur, die an einer
gekennzeichneten Stelle auf dem EVG (tc-Messpunkt) im normalen Betrieb
46
bei Nennspannung und im aufgedruckten Umgebungstemperaturbereich
auftreten kann.
In der Praxis setzt sich der Wert des tc aus der Eigenerwärmung des
Elektronischen Vorschaltgerätes, die sich aus der Verlustleistung ergibt,
und der Umgebungstemperatur des EVG zusammen. Diese wird von der
Position der Lampe und der Leuchtenkonstruktion bestimmt und ist folglich
immer höher als die Umgebungstemperatur der Leuchte.
Eine Überschreitung der maximal zulässigen Temperatur an tc um einige
Grad verkürzt die zu erwartende Lebensdauer der Geräte drastisch. Bei
einer Überschreitung um mehr als 10 °C ist mit einer Lebensdauereinbuße
von ca. 50 % zu rechnen. Bei einer Temperaturüberschreitung um 20 °C
und mehr ist ein Geräteausfall zu erwarten. Ursächlich dafür verantwortlich
sind die jeweiligen Grenztemperaturen verschiedener Elektronischer
Bauelemente, z.B. Hochleistungstransistoren, Kondensatoren, ...
Wird dagegen die Temperatur an tc dauerhaft um 10 °C oder mehr
unterschritten, so kann dies bis zu einer Verdopplung der Lebensdauer der
Elektronischen Vorschaltgeräte führen.
3.9.2.2 Umgebungstemperatur EVG ta
Nach EN 60598-1 handelt es sich bei ta (a=ambient, Umgebungstemperatur) um den höchsten Wert der Dauertemperatur, bei der im
bestimmungsgemäßen Gebrauch die Grenztemperatur tc am Messpunkt
nicht überschritten wird.
Nach EN 60598-1 gibt es zudem sowohl für Aufbauleuchten (fest: z.B.
Hängeleuchten, und ortsveränderlich: z.B. Stehleuchten) als auch für
Einbauleuchten genau definierte Prüf- und Messvoraussetzungen.
3.9.3
Die in den Lampenunterlagen (siehe Technische Daten T5 Leuchtstofflampen) angegebenen Maximalwerte der Kühlstellentemperatur (ColdSpot) sind ein wichtiges Betriebskriterium der Lampe und dürfen auf keinen
Fall unter- oder überschritten werden, um den maximalen Lichtstrom
erzielen zu können.
Lampentemperatur
Die Umgebungstemperatur zum Erreichen des Lichtstrommaximums
beträgt 35 °C für T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampen FH®...HE und FQ®...HO.
Für die FC®-Leuchtstofflampen beträgt diese Umgebungstemperatur 25 °C.
Anordnung der Elektroden bei T8-Lampen
Cold Spot
Anordnung der Elektroden bei T5-Lampen
Ferner ist in der Anwendung dafür zu sorgen, dass sich Lampe und EVG
möglichst wenig gegenseitig aufheizen, bzw. die EVG-Verlustleistung auch
bei der maximal zu erwartenden Umgebungstemperatur sicher abgeführt
wird. (gute thermische Anbindung des EVG ans Leuchtengehäuse).
47
3.9.3.1 Maximale Lichtströme
für T5/∅16mmLeuchtstofflampen
Bei 25 °C Umgebungstemperaturen haben die Lampen ihre nominalen
elektrischen und lichttechnischen Eigenschaften (Nennwerte), die auch für
die Lichtplanung angesetzt werden müssen. Die maximalen
Lichtstromwerte werden bei FH®...HE und FQ®...HO bei 35 °C
Umgebungstemperatur (Ambient temperature) erreicht.
Bei deutlich niedrigeren oder höheren Temperaturen als den angegebenen
oder bei Zugluft verändern sich die lichttechnischen Eigenschaften der
Lampen und die Lichtstromveränderung ist gravierend.
T5 FQ54W (nearly constant power supply): Luminous flux / Voltage - Horseshoe
T5 FH28W (nearly constant power supply): Luminous flux / Voltage - Horseshoe
50°C
55°C
90%
70°C
80°C
80%
30°C
75°C
relative light output
5°C
60%
25°C
50%
20°C
40%
80°C
85°C
70%
45°C
25°C
40°C
55°C
35°C
ambient temperature
78°C
90°C
30°C
5°C
50%
25°C
40%
20°C
-5°C
30%
15°C
20%
35°C
60%
-5°C
30%
50°C
45°C
75°C
35°C
ambient temperature
65°C
70°C
90%
55°C
85°C
70%
90°C
COLD SPOT temperature
40°C
45°C
55°C
60°C
25°C
35°C
75°C
80%
100%
65°C
COLD SPOT temperature
relative light output
45°C
60°C
100%
15°C
20%
-25°C
10°C
10%
10%
5°C
55%
60%
65%
70%
75%
80%
85%
90%
95%
100%
0%
60%
10°C
-25°C
0°C
0%
-5°C
5°C
0°C
65%
70%
75%
80%
85%
90%
95%
100%
relative lamp voltage
relative lamp voltage
®
®
Lichtstromverhalten FH ...HE und FQ ...HO-Leuchtstofflampen über den
Termperaturbereich
In normalen Fällen spricht bei deutlichen Abweichungen der
Lampentemperatur der Abschaltmechanismus im EVG ein. In Extremfällen
kann eine Schädigung am Elektronischen Vorschaltgerät die Folge sein.
Bei zu geringer Umgebungstemperatur kann es zu Zündschwierigkeiten
der Lampe sowie zu geringeren Lichtströmen kommen. Abhilfe kann in der
Regel durch die Wahl eines alternativen Leuchtenmontageortes erreicht
werden.
Bei zu hoher Umgebungstemperatur kann es zur Schädigung des EVG
sowie ebenfalls zu geringen Lichtströmen kommen.
Abhilfe kann durch optimierte Wärmeankopplung bzw. zusätzliche
Kühlmaßnahmen erreicht werden.
Damit es nicht zur gegenseitigen thermischen Einkopplung bei
mehrlampigen T5-Systemen kommt, ist darauf zu achten, dass die
Bestempelung aller Lampen immer auf derselben Seite ist.
3.9.4
Allgemeine Einbauhinweise
Es ist unbedingt dafür zu sorgen, dass sich Lampen und EVG in der
Leuchte nicht gegenseitig aufheizen können, bzw. die EVG-Verlustleistung
auch bei der maximal zu erwartenden Umgebungstemperatur und/oder
Versorgungsspannung sicher abgeführt wird.
Die Temperatur am tc-Messpunkt des EVG darf im Betrieb selbst bei der
maximal zu erwartenden Umgebungstemperatur und Versorgungsspannung nicht überschritten werden. Bei der Messung sollte unter
„normalen“ Umgebungsverhältnissen am tc-Messpunkt eine Temperatur
ermittelt werden, die mindestens 5 °C...10 °C unter dem angegebenen
Maximalwert liegt, um auch in Extremsituationen eine ausreichende
Sicherheitsreserve zu haben.
Hierbei kann eine Entkopplung des Systems (z.B. Lampe im Leuchtenkopf
und EVG im Lampenfuß bzw. Lampenträger) notwendig werden, da sich
Lampe und EVG bei räumlicher Nähe, z.B. im Leuchtenkopf, ohne
besondere Maßnahmen immer gegenseitig aufheizen und es damit zu
48
überhöhten Temperaturen an der Lampe und am EVG kommen kann. Bei
dieser Systemtrennung müssen selbstverständlich die maximal zulässigen
Leitungslängen zwischen EVG und Lampe(n) eingehalten werden, sowie
die Verdrahtungshinweise (siehe Kapitel 4.1 und 7.1) Beachtung finden.
3.9.5
Temperaturmessung
Die relevanten Temperaturen an der Lampe (wichtig vor allem am Cold
Spot) und am EVG (tc-Messpunkt), lassen sich am einfachsten mit
aufgeklebten Thermoelementen oder einem geeigneten Messgerät
ermitteln. Die thermische und lichttechnische Neutralität des
Klebstoffes/Kitts ist hierbei zu beachten.
Für die EVG-Messung genügt es im Allgemeinen einen Gehäusedeckel mit
einem Thermoelement zu versehen und bei der Messung gegen den
jeweiligen Originaldeckel auszutauschen.
Die Temperaturwerte sollten erst dann ermittelt werden, wenn die
Beharrungstemperatur des Systems erreicht ist, d.h. über einen längeren
Zeitpunkt keine signifikante Temperaturänderung mehr eintritt. Die
Versorgungsspannung sollte über den gesamten Messzyklus auf der
Bemessungsspannung der Leuchte gehalten werden.
Bei der thermischen Beurteilung der Leuchte empfiehlt sich unter
Berücksichtigung des in EN 60598-1 spezifizierten Aufbaus folgende
Vorgehensweise:
1. Thermische Situation in der Leuchte ohne Erwärmung des
Betriebsgerätes. Leuchte in Messanordnung nach EN 60598-1 in
Nenn-Einbaulage, mit EVG und Lampe bestückt und mit
Thermoelementen versehen. Die Lampe wird jedoch nicht vom
eingebauten sondern von einem extern verdrahteten Vorschaltgerät
versorgt. Auf diese Weise kann die nur von der Lampe ausgehende
Erwärmung der gesamten Anordnung ermittelt und die thermische
„Ankopplung“ an die Umgebung optimiert werden.
2. Thermische Situation in der Leuchte mit Erwärmung des
Betriebsgerätes. Anordnung wie unter 1. beschrieben, jedoch
Versorgung der Lampe mit internem Vorschaltgerät. Unter
Berücksichtigung der zuvor gewonnenen Messwerte kann nun die
vom EVG zusätzlich verursachte Wärmeentwicklung betrachtet
werden.
3.10 Fertigungsprüfung
2flammiger Leuchten
Lampenklemmen 1
Anschlußklemmen
N
L
QUICKTRONIC®
Erdung über EVG-Gehäuse
9 Hochspannungstest
( 100%- jede Leuchte )
49
1
2
3
4
Test inkl.
Lampen
LampenKlemmen 2
500 VDC; gem. EN 60598 ca.. 3-5 Sek.
Widerstand > 2 MOhm
3.10.1
Prüfung mit Prüfadapter und Prüfrohr, ohne Lampen
Ein präziserer Verdrahtungstest für 2-lampige Leuchten lässt sich mit
einem Prüfadapter (Eigenkonstruktion mit den in der Abbildung
angegebenen Widerständen) und Prüfrohr (Lampendummy mit
Anschlussbuchsen für die Widerstandsmessung) durchführen. Der
nachfolgend genannte Test ist anwendbar auf 2flammige Leuchten:
Die Prüfung an der fertig verdrahteten Leuchte wird ohne Netzspannung
und ohne Lampen vorgenommen.
50
1. Der Prüfadapter wird in die Prüföffnungen hinter den Auslösehebeln
der 45 °-Steckklemmen eingesteckt bzw. bei den Combi-Wiring
Klemmen in den jeweils nicht verdrahteten Kontakt, IDCSchneidkontakt oder horizontalen Steckkontakt.
2. In die unbestückte Leuchte werden die beiden Prüfrohre anstelle
der Lampen in die Fassungen eingedreht bzw. eingesteckt.
Kabel
A
D
B
A
B
C
C
D
Prüfrohr 1
HG
E F
Kabel
E
F
G
H
Prüfrohr 2
EVG
1
2
3
4
5
6
7
eingesteckter Prüfadapter
A
B
E
F
Prüfrohr 1
anstelle von
Lampe 1
Prüfrohr 2
anstelle von
Lampe 2
C
D
G
H
Leuchtenverdrahtung
3. Zwischen A und B wird der Widerstand gemessen, anschließend
der zwischen C und D. Der Widerstand zwischen A und B bzw.
zwischen C und D muss 100 Ω betragen.
4. Für die Widerstandsmessung zwischen E und F bzw. G und H ist
ebenso zu verfahren.
Weichen die gemessenen Widerstandswerte von 100 Ω ab, so liegen
Verdrahtungsfehler vor.
51
3.11 EVG-Betrieb bei Leuchten der Schutzklasse I
und II
Nach EN 60598 werden Leuchten entsprechend den Maßnahmen gegen
zu hohe Berührungsspannungen in Schutzklassen eingeteilt.
Bei Leuchten der Schutzklasse I (SK I) müssen alle der Berührung
zugänglichen und elektrisch leitenden Teile, die im Fehlerfall Spannung
führen können, mit dem Schutzleiter gut leitend verbunden werden. Dabei
muss die leitende Verbindung zwischen Leuchte und EVG nicht durch den
Schutzleiteranschluss des EVG, sondern kann alternativ auch durch
konstruktive Maßnahmen (z.B. Verwendung von Zahnscheiben bzw.
unterkopfverzahnten Schrauben bei der Montage) erfolgen.
Bei Leuchten der Schutzklasse II (SK II) sind spannungsführende Teile mit
einer verstärkten bzw. doppelten Schutzisolierung versehen. Schutzklasse
II-Leuchten haben daher keinen Erdanschluss (Ausnahme: SK II-Leuchte
mit Funktionserde).
EVG, die nur für den Einbau in Leuchten zugelassen sind, haben keine
Schutzart. Diese ist nur für Endprodukte (z.B. Leuchten), nicht aber für
Komponenten definiert.
Alle
QUICKTRONIC®-EVG
zum
Betrieb
der
T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...FO und FC® sind grundsätzlich für den
Betrieb in SK I und SK II geeignet.
3.12 Isolationsabstände in
Leuchten
Bei der Konstruktion von Leuchten sind eine Reihe von Bestimmungen zu
beachten, die sich auf die elektrische Sicherheit (vor allem Berührungsschutz) und die Betriebssicherheit bei Nässe, Staub, Korrosion, Gegenwart
brennbarer Stoffe und Explosionsgefahr beziehen. Für die elektrische
Sicherheit von Leuchten gilt die Europa-Norm EN 60598.
Um die elektrische Sicherheit einer Leuchte zu gewährleisten sind bei
elektrischen Anschlüssen die Luft- und Kriechstrecken zu berücksichtigen.
Diese Begriffe sind in der EN 60598-1-11 für Netzklemme der Leuchte wie
folgt definiert:
„Kriechstrecken an einer Netzklemme sind zwischen den aktiven Teilen in
der Klemme und jedem berührbaren Metallteil zu messen. Die Luftstrecke
ist zwischen der ankommenden Netzanschlussleitung und berührbaren
Metallteilen, d.h. vom blanken, am weitesten abisolierten Stück zu dem
Metallteil, das berührbar sein kann, zu messen. Auf der Seite der Klemme,
an der die inneren Leitungen angeschlossen sind, ist die Luftstrecke
zwischen den aktiven Teilen der Klemme und berührbaren Metallteilen zu
messen.“
Weitere Informationen sind der Leuchtennorm EN 60598 zu entnehmen.
3.13 Isolationsprüfung
Leuchten müssen einer Isolations- und Hochspannungsprüfung unterzogen
werden (gemäß EN 60598, VDE 0711, PM 395). Dabei ist folgendermaßen
vorzugehen:
• Die Netzklemmen und alle Lampenleitungen der Leuchte – außer
der Schutzleiterklemme – sind miteinander leitend zu verbinden
• Anlegen einer Prüfspannung zwischen den zusammengeschlossenen Netz- und Lampenleitungen und geerdeten Metallteilen
52
o
o
Isolationsprüfung mit 500 V DC:
maximal 0,25 mA Ableitstrom zulässig
Hochspannungsprüfung mit 1,5 kV AC/50 Hz:
1 Sek. ohne Überschlag (z.B. Ableitstrom < 10 mA)
Zulässige Alternativen in der Leuchtenfertigung sind (PM 333, PM 395)
• 100 % Hochspannungsprüfung (Isolationsprüfung kann entfallen)
oder
• 100 % Isolationsprüfung und 1-2 % Hochspannungsprüfung oder
• alternative Prüfung gemäß Absprache mit der Prüfstelle (z.B. VDE,
KEMA, SEMKO, ...)
3.13.1 Isolationswiderstand
in
Beleuchtungsanlagen
Der Isolationswiderstand in Beleuchtungsanlagen (> 0,5 MΩ muss gemäß
DIN VDE 0100 Teil 600 Abschnitt 9 gemessen werden zwischen:
a)
den Außenleitern (L1, L2, L3) und dem Schutzleiter (PE)
b)
dem Neutralleiter (N) und dem Schutzleiter (PE)
c)
den Außenleitern (L1, L2, L3) untereinander
d)
den Außenleitern (L1, L2, L3) und dem Neutralleiter (N)
Die Isolationsprüfung wird vorgenommen bei 500 V Gleichspannung.
3.13.2 Isolationswiderstandsmessung
zwischen N und PE
bzw. L und PE
(Siehe Bild Kapitel 3.10)
Die Prüfungen werden sowohl in Neuanlagen als auch in bestehenden
Anlagen durchgeführt. In bestehenden Anlagen ist es ausreichend, ohne
Abklemmen der Verbraucher die Prüfungen im Turnus von 2-3 Jahren
durchzuführen.
Der Nullleiter (N) und der Schutzleiter dürfen dabei keine elektrische
Verbindung haben. Bei dieser Isolationsmessung (500 V DC gegen PE) ist
das Öffnen der Neutralleiter-Trennklemme nur bei abgeschalteter
Netzspannung zulässig! Ein sicheres Wiederanklemmen ist vor erneuter
Netzspannungseinschaltung unbedingt sicherzustellen. Nichtbeachtung
kann durch Schieflast und damit Überspannung zur Zerstörung aller in der
Anlage befindlichen EVG führen.
Zulässig: 500V = max. 1mA Messstrom
Ablauf der Messung:
• EVG
erscheint
kurzzeitig
niederohmig
(Aufladung
der
Kondensatoren im Funkentstör-Filter).
• EVG erscheint dann hochohmig.
Ein Isolationsfehler im Lampenstromkreis beeinträchtigt das EVG
nicht.
Durch die Isolationsprüfungen wird das EVG nicht zerstört! Bedingung
dabei ist, dass ein Maximalstromwert von 1 mA nicht überschritten wird
Achtung:
Vor Inbetriebnahme der Beleuchtungsanlage auf ordnungsgemäße NLeiter-Verbindungen
achten!
Während
des
Betriebs
der
Beleuchtungsanlage N-Leiter nicht allein/zuerst unterbrechen!
53
3.13.3 3-Phasennetz
Der korrekte Anschluss des Nullleiters in einer Anlage ist für die
gleichmäßige Lastverteilung im 3-Phasen-Netz sehr wichtig.
Nachstehende Grafiken zeigen die korrekte (linkes Bild) sowie fehlerhafte
(rechtes Bild) Verdrahtung und deren mögliche Auswirkung:
U phase-Phase
= UN x √3
(z.B. 400V~)
UN
(z.B. 230V~)
•
•
•
3.13.4 Spannungsfestigkeit
QUICKTRONIC®-EVG
für T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen
UN* > UN
Theoretischer Maximalwert:
UN*max = UN x √3 (= 400 V AC @ UN = 230 V AC)
In der Praxis:
UN* < 350 V in den meisten Fällen
(keine vollständige asymmetrische Lastverteilung)
QUICKTRONIC®-EVG zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen
FH®...HE und FQ®...HO besitzen folgende Spannungsfestigkeit:
®
QUICKTRONIC INTELLIGENT, QTi
3.14 Einschaltstrom/
Leitungsschutzautomaten
U N* > U N
Spannungsfestigkeit
350V Î permanent
400V Î 48 Stunden
QT-FH ... CW (h = 30 mm)
QT-FQ ... CW (h = 30 mm)
300V Î permanent
320V Î 48 Stunden
350V Î 2 Stunden
QT-FH ... F/CW (h = 21 mm)
QT-FQ … F/CW (h = 21 mm)
300V Î permanent
320V Î 48 Stunden
350V Î 2 Stunden
Beim Einschalten von EVG entsteht durch die Aufladung des für die interne
Stromversorgung zuständigen Speicherkondensators ein EinschaltstromImpuls sehr kurzer Dauer (< 1 ms). Bei gleichzeitigem Einschalten sehr
vieler EVG (besonders beim Einschalten im Scheitel der Netzspannung)
fließt deshalb ein Einschaltstrom, der die zulässige EVG-Anzahl je
Sicherungsautomat unter die sich bei alleiniger Betrachtung der
Nennströme ergebenden Anzahl begrenzt. Alle Schalt- und Schutzgeräte
sind daher entsprechend der Strombelastbarkeit auszuwählen.
Die im Kapitel 7.3 angegebenen Werte beziehen sich auf Leitungsschutzautomaten Typ B der Firma SIEMENS.
54
3.15 FI-Schutzschalter /
Fehlerströme
Bei EVG mit Erdanschluss (PE) können sowohl der hohe kurzzeitige
Einschaltstrom, als auch der geringe Dauerstrom durch die
Entstörkondensatoren in den EVG den FI-Schalter auslösen.
Als Lösung bietet sich an,
• Leuchten auf drei Phasen aufzuteilen und dreiphasige FI-Schalter
zu benutzen
• Stoßstromfeste, kurzzeitverzögerte FI-Schalter einzusetzen
• 30 mA FI-Schalter zu verwenden (soweit zulässig)
Im Kapitel 7.3 sind die Einschaltströme der QUICKTRONIC®-EVG zum
Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und FC®
enthalten.
3.16 Ableitstrom
Der interne Funkentstör-Filter von EVG mit Schutzleiteranschluss
verursacht in Leuchten der Schutzklasse I einen 50 Hz-Ableitstrom durch
den Erdleiter, dessen Wert von der jeweiligen Baureihe abhängt.
Der 50 Hz-Ableitstrom begrenzt die an einem Fehlerstrom-Schutzschalter
betreibbare EVG-Anzahl.
Für alle QUICKTRONIC®-EVG zum Betrieb der T5/∅16mm-Leuchtstofflampen FH®...HE und FQ®...HO gilt:
Ableitstrom < 0,5 mA
3.17 EVG im 3-Phasennetz
Folgende Punkte sind zum 3-Phasennetz Elektronischer Vorschaltgeräte
zu beachten:
1. Überprüfen, ob die Netzspannung gemäß EVG-Anwendungsbereich tatsächlich vorhanden ist,
2. Der installationsseitige Netzanschluss darf nur an der
Leuchtenklemme vorgenommen werden.
3. Unbedingt sicherstellen, dass der Neutralleiter bis zu allen EVGLeuchten ordnungsgemäß angeschlossen und einwandfrei
kontaktiert ist.
4. Leitungstrennungen sowie Leitungsverbindungen dürfen nur
spannungslos vorgenommen werden.
5. Bei Versorgungsnetzen 3x230/240V in Dreieckschaltung ist die
Absicherung mit gemeinsamer Abschaltung der Phasenleiter
erforderlich.
Wichtig:
• In Neuanlagen dürfen die Verbraucher bei der Messung des
Isolationswidersandes mit 500V DC noch nicht angeschlossen sein,
da dort nach VDE 0100 T600 Abschnitt 9 die Prüfspannung auch
zwischen Neutralleiter (N) und allen drei Außenleitern (L1, L2, L3)
angelegt wird. In bestehenden Anlagen ist es ausreichend, ohne
Abklemmen der Verbraucher eine Isolationsprüfung zwischen den
Außenleitern (L1, L2, L3) und dem Schutzleiter (PE) durchzuführen.
Nullleiter (N) und Schutzleiter (PE) dürfen dabei keine elektrische
Verbindung haben. Bei der Isolationsmessung (500 V DC gegen
Erde) ist das Öffnen der Neutralleiter-Trennklemme nur bei
abgeschalteter Netzspannung zulässig!
55
•
Vor Inbetriebnahme auf ordnungsgemäße N-Leiter-Verbindungen
achten!
•
Während des Betriebs der Beleuchtungsanlage N-Leiter nicht
allein/zuerst unterbrechen!
Leuchten bzw. Leuchtengruppen können auch im 3-Phasen-Netz mit
gemeinsamen N-Leiter (Neutralleiter) betrieben werden, wie im Bild Kapitel
3.13.3 gezeigt.
Wird bei 3-Phasen-Verdrahtung in Sternschaltung und anliegender
Spannung der gemeinsame Neutralleiter unterbrochen, so können EVGLeuchten oder Leuchtengruppen an unzulässig hoher Spannung liegen
und das Elektronische Vorschaltgerät dadurch zerstört werden.
Siehe Kapitel 3.13.4 zur Spannungsfestigkeit der unterschiedlichen
QUICKTRONIC®-Typen zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen
FH®...HE, FQ®...HO und FC®.
56
4. Verdrahtungen EVG – Lampe(n)
4.1 h = 21 mm
4.1.1 QUICKTRONIC®
INTELLIGENT
1-lampig
4.1.2
QUICKTRONIC®
INTELLIGENT
2-lampig
4.1.3
QT-FH MULTIWATT
F/CW
57
4.1.4
QT-FQ F/CW
1-lampig
4.1.5
QT-FQ F/CW
2-lampig
4.2 h = 30 mm
4.2.1 QT-FH MULTIWATT
1- und 2-lampig
4.2.2
QT-FH
3- und 4-lampig
58
4.2.3
QT-FQ 1-lampig
4.2.4
QT-FQ 2-lampig
Allgemeiner Hinweis:
Zur Drucklegung standen die Aufdruckdaten Stand Mai 2005 zur
Verfügung. Es gilt generell der gültige Aufdruck des EVG.
Technische Änderungen vorbehalten.
59
5. QUICKTRONIC® INTELLIGENT
5.1
Definition INTELLIGENT
Elektronische Betriebsgeräte von OSRAM, die am Typenschild dieses Logo
haben, sind in µProzessor-Technologie realisiert.
Im speziellen EVG zum Betrieb der T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampen werden
die zu betreibenden Lampen vom EVG erkannt und mit ihren Nenndaten
betrieben.
Unterschiedliche Lampenleistungen und auch –typen können so an einem
EVG mit Nenndaten betrieben werden.
5.2
Lampenerkennung ein
entscheidender Vorteil
Stabförmige T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampensysteme werden in zwei
unterschiedliche Familien, FQ®...HO und FH®...HE unterteilt.
Mit den HO-Leuchtstofflampensystemen lassen sich in Leuchten hohe
Lumenpakete, z.B. HO 80W mit bis zu 7000 lm, realisieren. FH®...HE
Leuchtstofflampensysteme sind besonders wirtschaftlich (Lichtausbeute bis
zu 104 lm/W) aber nicht sehr lichtstark. Bei beiden Lampenfamilien sind
zwar gleiche Lampenlängen vorhanden, jedoch sind die Wattagen
unterschiedlich (siehe Kapitel 2.2) – was bisher immer ein eigenes EVG
erforderte – durch QTi und die damit neuen Kombinationsmöglichkeiten
von T5-Leuchtstofflampen gleicher Länge ist das nun passé
Diese T5-Lampentypen können jeweils an nur einem QTi betrieben
werden:
FH® 14W HE + FQ® 24W HO
( 549 mm)
FH® 21W HE + FQ® 39W HO
( 849 mm)
FH® 28W HE + FQ® 54W HO
(1.149 mm)
®
®
®
FH 35W HE + FQ 49 W HO + FQ 80W HO
(1.449 mm)
5.3
QTi – das High-tech
EVG
Die angeschlossenen Leuchtstofflampen werden durch QUICKTRONIC®
INTELLIGENT sofort eindeutig erkannt und unter Berücksichtigung ihrer
elektrischen Parameter optimal betrieben.
Durch die intern minimierte Verlustleistung der QUICKTRONIC®
INTELLIGENT wird auch die Energiebilanz der T5-Systeme optimiert.
Abgerundet wird diese Optimierung durch die automatische Abschaltung
der Wendeldauerheizung nach erfolgter Lampenzündung (cut-off
Technologie).
5.4
QTi - Vorteile
QUICKTRONIC® INTELLIGENT QTi, senken nicht nur Betriebskosten – sie
steigern auch die Produktivität:
•
•
•
Weniger Leuchtentypen in der Fertigung (z.B. nur noch ein
Leuchtengrundtyp für 35/49/80 W)
Komplexitätsreduzierung in der Fertigung durch:
- gleiche Verdrahtung bei dimmbaren und nicht dimmbaren QTi
- gleiche Gehäusegeometrien (1- oder 2-lampig)
CW-Klemme (Combi Wiring, Typ WGO 251-mini) für automatische
oder manuelle Verdrahtung
Neue Designmöglichkeiten für sehr flache T5-Leuchten durch die
minimierte Bauhöhe der QTi von nur 21 mm
60
QUICKTRONIC® QTi bieten noch weitere Vorteile:
•
•
5.5
QTi – praktisch
angewandt
Lagerhaltung durch ca. 50 % weniger Typen für OEM und
Fachhandel
Jederzeit „Stufendimmen“ durch einfachen Lampenwechsel möglich
Die Beleuchtungsplanung erfolgt auf der Grundlage der Norm EN 12464
„Beleuchtung von Arbeitsstätten“, Teil 1 „Arbeitsstätten in Innenräumen“.
Darin sind für einzelne Sehaufgaben Werte der Beleuchtungsstärke (lx)
festgelegt. Ergänzt werden diese noch durch weitere qualitative Merkmale
der Beleuchtung.
An einem Beispiel aus der Elektro-Industrie soll aufgezeigt werden, dass es
möglich ist, mit nur einem Leuchtengrundtyp und Ausstattung QTi mehrere
Beleuchtungsstärkebereiche abzudecken und zwar durch den Einsatz
unterschiedlicher T5-Leistungstypen gleicher Lampenlänge.
Arbeitsplatz für sehr
feine Montagearbeiten
1000 lx
Ra>80
FQ® 80W HO
Arbeitsplatz für Wickeln:
Mittlere Spulen
500 lx
Ra>80
FQ® 49W HO
Arbeitsplatz für
Imprägnieren von Spulen
300 lx
Ra>80
FH® 35W HE
Damit leistet OSRAM mit der neuen Gerätefamilie QUICKTRONIC® QTi
einen wesentlichen Beitrag zur Kosten- und Aufwandsreduzierung sowie
zur Verbesserung der Flexibilität bei Herstellern und Anwendern.
5.6
Technische
Besonderheiten für QTi
nicht dimmbar
5.6.1 Einschaltstrombegrenzung
Einschaltstrombegrenzung auf max. 1,5 A bei TH = 0,5 ms
16A-Automat
Charakteristik B
typischerweise
bisher
41 Stk.
QTi
nicht dimmbar
1x...
28 Stk.
1-lp.EVG
(15 Stk. 2-lp. EVG)
(28 Stk. 2x...)
Die neue µController Technologie ermöglicht eine alternative Beschaltung
auch im Eingangsteil des Elektronischen Vorschaltgerätes. Daher ist es für
die nicht dimmbaren Varianten möglich, eine Einschaltstrombegrenzung zu
integrieren.
Durch die Beschränkung des Einschaltstromes können, verglichen mit den
entsprechenden Einzelleistungstypen dieser EVG, beinahe doppelt so viele
61
Elektronische Vorschaltgeräte des Typs
Sicherungsautomaten betrieben werden.
Dieses Produktmerkmal
Installationen.
reduziert
den
QTi
an
nur
einem
Verdrahtungsaufwand
in
Siehe Kapitel 7.3 für detaillierte Werte der Einschaltströme
5.6.2
Spannungsfestigkeit
bis 400 V
An
Elektronischen
Vorschaltgeräten
liegen
in
der
Regel
Eingangsspannungen zwischen 220 V und 240 V in einer herkömmlichen
Dreiphasen-Installation.
Dieser Wert kann bei fehlender oder fehlerhafter Kontaktierung des
Nullleiters je nach Lastverteilung auf den maximalen Wert von
√2 x 230 V = 400 V
ansteigen. Die Spannungsfestigkeit von QTi nicht dimmbar liegt bei 400 V
für die Dauer von 2 Stunden. Je nach Lastverteilung in der Installation
treten in der Regel jedoch Werte zwischen 280 V und 400 V auf. Um ein
optisches Signal ohne zusätzliche Bauteilebeanspruchung zu integrieren,
schalten QUICKTRONIC® INTELLIGENT bei > 290 V die Lampen ab. Im
Eingangsteil des EVG wird im Intervall von ms die Eingangsspannung
ermittelt und das automatische Wiedereinschalten der Lampen erfolgt
unmittelbar nachdem der Wert unter 290 V gesunken ist. Damit wird eine
Beeinflussung auf die Lampenlebensdauer vermieden.
5.6.3
Lampen-EVGKombinationen
5.6.3.1 Stabförmige
Leuchtstofflampen
Neben den Kombinationen der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen gleicher
Länge, können noch weitere Leuchtstofflampen als zusätzliche
Kombination an QTi betrieben werden. Alle Lampenkombinationen tragen
die ENEC-Zulassung, d.h. die Leuchtstofflampen werden ohne
Lichtstromverluste gegenüber Einzelleistungs-EVG betrieben.
Kombinationen
mit FH, FQ, T8
QTi 2x14/24/21/39
QTi 2x28/54
QTi 2x35/49
62
L 70 W
QTi 1x35/49/80
L 58 W
L 36 W
FQ 39 W
HO
L 30 W
FQ 24 W
HO
L 18 W
FH 35 W
HE
FQ 80 W
HO
FH 28 W
HE
FQ 54 W
HO
FH 21 W
HE
QTi 1x28/54
FQ 49 W
HO
FH 14 W
HE
QTi 1x14/24/21/39
5.6.4
Kompakt- und ringförmige
Leuchtstofflampen
Kombinationen mit
DL, DF, FC
DL
18
W
QTi 1x14/24/21/39
DL
24
W
DL
36
W
DL
40
W
DL
55
W
DL
80
W
DF
18
W
DF
24
W
DF
36
W
FC
22
W
FC
40
W
FC
55
W
QTi 1x28/54
QTi 1x35/49/80
QTi 2x14/24/21/39
QTi 2x28/54
QTi 2x35/49
5.6.5
Verdrahtung
Alle QTi haben für 1-lampige bzw. 2-lampige Versionen identische
Verdrahtung, unabhängig ob dimmbar mit DALI-Schnittstelle, dimmbar mit
1...10V-Schnittstelle oder nicht dimmbar.
UN
1
21
2
22
3
4
23
QTi 1x...
24
5
25
DA ( –)
6
26
DA (+)
7
27
1
21
2
22
UN
3
4
L
23
QTi 2x...
24
5
25
DA ( –)
6
26
DA (+)
7
27
L
L
Die kurz zu haltenden Leitungen liegen immer an den Klemmen mit den
höchsten Nummern:
Die absoluten Leitungslängen stehen unter Kapitel 7.2
1-lampig:
2-lampig:
26 und 27
24, 25, 26 und 27
63
5.6.6
Geometrie
Einheitliche und identische Geometrie für alle 1- und 2-lampigen QTi ist ein
weiteres Produktmerkmal, das die Flexibilität bei der Leuchtenkonstruktion
und –fertigung erhöht.
Bauform aller 1-lampigen
Versionen
(l x b x h) 360 x 30 x 21 mm
Bauform aller 2-lampigen
Versionen
(l x b x h) 423 x 30 x 21 mm
5.7
Häufig gestellte Fragen
zu QTi
Frage:
Können an 2-lampigen QTi auch FH® und FQ®-Leuchtstofflampen
gemeinsam betrieben werden?
Antwort:
Nein, in diesem Falle werden die beiden Leuchtstofflampen nicht mit ihren
Nenndaten betrieben. Das EVG wird durch diese Mischbestückung nicht
geschädigt, jedoch ist der unterschiedliche Lichtstrom beider Lampen mit
bloßem Auge sichtbar.
Frage:
Wird die Lampenerkennung bei jedem Neustart des EVG wiederholt?
Antwort:
Ja, damit wird die eineindeutige Lampenerkennung gewährleistet. Die
Leuchtstofflampen zünden innerhalb von 1 Sekunde.
Frage:
Können QTi auch in Notstromanlagen bei Gleichspannung betrieben
werden?
Antwort:
Ja, QTi sind für den Betrieb an Gleichspannung geeignet.
Frage:
Muss die vollständige Zulassung für alle Lampenleistungen erfolgen?
Antwort:
Nein, nach Auffassung des VDE-Prüfinstituts muss die vollständige
Zulassung nur für das System mit der höchsten Leistung erfolgen. Alle
übrigen
T5/∅16mm-Leuchtstofflampen-Kombinationen
unterliegen
demnach einem reduzierten Prüfaufwand.
Wir empfehlen jedoch diese Details mit der jeweiligen nationalen
Zulassungsstelle abzustimmen.
64
Frage:
Wenn eine Leuchte bei der Erstinstallation mit einer T5/∅16mmLeuchtstofflampe geringerer Leistung ausgestattet wurde und damit auch
die max. EVG-Anzahl einem Leitungsschutzautomaten berechnet wurde,
muss diese dann bei Austausch gegen eine höhere Leistung (z.B. FQ®
80W HO anstelle FH® 35W HE) die Berechnung erneut erfolgen. Ist damit
evtl. eine neue Verdrahtung der Anlage nötig?
Antwort:
Nein. Der max. Einschaltstrom aller nicht dimmbaren QTi ist bereits mit
maximalem Wert der höchsten Leistung angegeben worden.
Somit ist keine Neuberechnung bzw. Neuanpassung innerhalb der
Installation erforderlich.
65
6. Spezielle Anwendungsfälle
6.1
Außenanwendung
Beim Einsatz von Elektronischen Vorschaltgeräten zum Betrieb der
T5/∅16mm-Leuchtstofflampen in Außenleuchten ist zu beachten, dass die
Elektronischen Vorschaltgeräte, je nach Leuchte, dem Einfluss von (Luft-)
Feuchtigkeit ausgesetzt sein können.
Schutzarten IP nach DIN EN 60529:
Grundsätzlich bestimmt die Schutzart der Leuchte, (IP ...), ob StandardEVG eingebaut werden können.
Dabei gibt die erste Ziffer der Schutzart den Fremdkörperschutz über
Schutz gegen Berührung hinaus an. Die zweite Ziffer gibt den
Wasserschutz an.
1) Bei Leuchten der Schutzart >x5<, geschützt gegen Strahlwasser,
z.B. IP 65) können Standard-EVG eingesetzt werden, da in dieser
Art der Leuchten kaum Feuchtigkeit eindringen kann. Damit ist hier
nicht mit der Korrosion der EVG zu rechnen.
2) Bei Leuchten der Schutzart >x3< (geschützt gegen Sprühwasser,
z.B. IP 43) ist mit dem Eindringen von Flüssigkeitströpfchen und mit
Korrosion des Elektronischen Vorschaltgerätes zu rechnen. Daher
ist für diese Leuchten der Einsatz eines Schutzgehäuses für die
EVG (OUTKIT) zu empfehlen. Beim Einsatz der QUICKTRONIC® in
21mm Bauhöhe in Verbindung mit OUT KIT (siehe Kapitel 6.1.2)
ist auf eine entsprechende Zugentlastung der Geräte innerhalb des
OUT KIT zu achten.
Typische
Anwendungsgebiete
für
den
Außenbereich
sind:
Autowaschanlagen, Tankstellen, offene Parkhäuser, Außenwerbedisplays,
Schwimmbäder, etc.
Für diese Anwendungen empfehlen wir das EVG mit OUTKIT zu
verwenden.
6.1.1
Einbauhinweise für
EVG
Neben den generellen Einbau- und Verdrahtungshinweisen (Kapitel 3)
sollten folgende ergänzende Hinweise beachtet werden:
•
Anschlussklemmen des Elektronischen Vorschaltgerätes sollten bei
waagrechter Montage nach unten zeigen, d.h. die Montage des
EVG sollte senkrecht oder über Kopf, d.h. mit dem EVG-Boden
nach oben erfolgen, ansonsten horizontal mit geringer Neigung (5 °10 °). Dadurch wird verhindert, dass sich Kondenswasser im
Geräteinneren ansammelt und es so zu Kurzschlüssen auf der
Leiterplatte zum Auslösen des Fehlerstromschutzschalter (FI) durch
Kriechströme kommen kann.
•
Alle EVG-Anschlussklemmen, die nach dem Einbau nach oben
weisen, sollten durch entsprechend gebogene Bleche oder
Kunststoff (besser hinsichtlich Korrosion) derart abgedeckt werden,
dass weder Spritzwasser noch Kondenswasser in die Klemmen und
damit in das EVG tropfen können.
•
EVG auf Abstandshalter setzen, um es vor herablaufendem
Wasser/Kondenswasser zu schützen.
•
Um Wassereintritt ins Geräteinnere über die Anschlussklemmen
66
durch Perlwasser an den zuführenden oder abgehenden Leitungen
zu verhindern, ist es empfehlenswert, die Leitungen vor der Klemme
mit einem Knick zu versehen (Wassersack oder Soll-Abtropfstelle).
Um die Wirksamkeit dieser Maßnahme zu gewährleisten, muss der
Tiefpunkt der Knickstelle dabei unter dem Niveau der
Klemmenführung liegen.
•
Weiterhin ist eine kleine Öffnung an der untersten Stelle der
Leuchte zu empfehlen, die das Austreten von Kondenswasser
ermöglicht, zugleich aber gegen das Eindringen von Regen und
Spritzwasser geschützt ist.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Elektronische Vorschaltgeräte
derart zu montieren sind, dass einerseits weder Spritz-, Tropf- noch
Kondenswasser in das EVG gelangen kann, andererseits im EVG eventuell
niedergeschlagene Feuchtigkeit herauslaufen kann.
Kurzzeitige Betauung des EVG ist zulässig. Eine langzeitige
Feuchtigkeitseinwirkung auf das EVG ist zu verhindern. Das EVG muss
mindestens 30 Minuten pro Tag eingeschaltet sein, damit kondensierte
Feuchtigkeit verdunsten kann.
Das Leuchtengehäuse sollte nicht thermisch geschlossen, sondern
ventiliert sein, um die grundsätzlich bei den Temperaturwechseln (eine
Leuchte wird z.B. bei –10 °C eingeschaltet, erwärmt sich im Betrieb auf
30 °C), während der Abkühlphase auftretende Kondenswasserbildung zu
vermeiden, bzw. für eine sichere Verdunstung der kondensierten
Luftfeuchtigkeit zu sorgen.
6.1.2
OUT KIT
Technische Daten
OUT KIT Short
OUT KIT Long
Zulässige
198 V bis 264 V
198 V bis 264 V
Spannungsschwankung
-25 °C bis 50 °C
-25 °C bis 50 °C
Temperaturbereich
485 mm
550 mm
Länge
38 mm
38 mm
Höhe
452 mm
517 mm
Lochabstand a
20
20
Versandeinheit Stück
OUT KIT Short für EVG mit l = 360 mm
OUT KIT Long für EVG mit l = 423 mm
Zulässige Kabeldurchmesser bei Verwendung von Standardkabeln:
2-3 mm für die beigelegten Gummidichtungen für 2,3 und 4
Leitungen
2-2,7 mm für die beigelegten Gummidichtungen für 7 Leitungen
67
6.2
6.2.1
T5-EVG in Tonstudios
Geräuschentwicklung
und –vermeidung
Die Verwendung von Elektronischen Vorschaltgeräten für T5/∅16mmLeuchtstofflampen in Bereichen, in denen Störgeräusche und
elektromagnetische Störungen eine entscheidende Rolle spielen, stellt
spezielle Anforderungen an die EVG- und Leuchtenmontage. (siehe
Kapitel 2.7)
Im Allgemeinen entstehen Geräusche in elektronischen Schaltungen,
gleichgültig, ob als „Brumm“ (50 Hz oder 100 Hz) oder als höher frequente
Störung, in Induktivitäten (Drosseln, Transformatoren) und Kondensatoren.
Im Vergleich zu konventionellen Vorschaltgeräten (Drosseln) erzeugen
Elektronische Vorschaltgeräte aufgrund ihres Hochfrequenzbetriebes (die
Baugrößen der Induktivitäten sind hier wesentlich geringer) von Natur aus
einen deutlich geringeren Geräuschpegel, der nur in wirklich äußerst
sensiblen Umgebungen (z.B. Tonaufnahmestudios für Tonträger in CDQualität) ein Problem darstellen kann. Die von OSRAM angebotenen
Elektronischen Vorschaltgeräte zum Betrieb der T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen, sind im Vergleich zu magnetischen Vorschaltgeräten für
den Betrieb von T8/∅ 26 mm-Leuchtstofflampen sehr leise.
T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen können nur an Elektronischen
Vorschaltgeräten betrieben werden. Aus diesem Grunde ist auch der
direkte Vergleich zu konventionellen Vorschaltgeräten (Drosseln) bei
diesen Systemen nicht möglich.
In T5-Leuchten fungiert das Elektronische Vorschaltgerät als „Quelle“ und
ist in der Lage, anliegende Metall- oder Kunststoffteile anzuregen. Dadurch
können diese als Resonanz wirken, d.h. sie können das eigentliche
Geräusch wesentlich verstärken und zu dessen Ausbreitung beitragen.
Um das zu vermeiden ist insbesondere auf den empfohlenen
Mindestabstand zwischen zwei T5/∅16mm-Leuchtstofflampen zu achten,
damit diese keine Geräusche durch Berührung verursachen können.
Ferner sollte auch aus Gründen des Wirkungsgrades darauf geachtet
werden.
32 mm
1. Für einen hohen Leuchtenbetriebswirkungsgrad generell mindestens 48 mm Abstand zwischen den Lampenachsen (2 Fingerbreit
Abstand zwischen beiden Lampen).
2. Für minimalen Abstand zwischen den Lampen darf die max.
zulässige Sockelrand-Temperatur von 120 °C auf keinen Fall überschritten werden.
6.2.2
Zulässige Abstände
zwischen Lampe und
Reflektor:
Die max. zulässige Sockelrand-Temperatur von 120 °C darf auf keinen Fall
überschritten werden.
Ein Abstand von weniger als 3 mm zwischen Lampe und Reflektor kann zu
Geräuschentwicklung, selbst bei Leuchten mit nicht dimmbaren EVG
68
führen.
Bei einem Abstand von weniger als 6 mm zwischen Lampe und Reflektor
verursacht der Ableitstrom von gedimmten Lampen 35 W, 49 W und 80 W
sichtbare Helligkeitsunterschiede zwischen den jeweiligen Lampenenden.
Darüber hinaus wird die Funkentstörung der Leuchte schlechter.
OSRAM- Empfehlung:
Generell 6 mm als Minimalabstand zwischen Lampe und Reflektor.
In Einzelfällen (ungünstige kapazitive Einkopplungen) muss der Abstand
sogar noch größer sein.
Will man möglichst geräuscharme Leuchten entwickeln, so ist eine ausreichende Entkopplung von EVG und Chassis bzw. Leuchtenträgern
unerlässlich, d.h. das EVG möglichst bodenfrei, nur punktuell aufliegend
oder mittels den aus der konventionellen Vorschaltgeräte-Technik
bekannten Gummiabsorbern auf das Leuchtenchassis montieren. Diese
Befestigungsart kann jedoch unter Umständen zu thermischen Problemen
(maximal zulässige Temperatur am Messpunkt tc wird aufgrund schlechter
thermischer Anbindung überschritten) führen, da die Wärme nur bei
vollflächiger und damit temperaturschlüssiger Montage bestmöglich an die
Umgebung abgeführt werden kann.
Die Lösung dieses Problems durch eine geeignete Gehäusekonstruktion
und/oder Montageart der Leuchte (Zwangsbelüftung oder –kühlung,
verstärkte Konvektionswirkung) hat einen weiteren Vorteil bei der Reduzierung des Störgeräuschpegels und sollte deshalb unbedingt in Betracht
gezogen werden.
Versuche haben gezeigt, dass die Geräuschentwicklung in einer deutlichen
Abhängigkeit zur Betriebstemperatur des Elektronischen Vorschaltgerätes
steht. Dies spielt vor allem dann eine Rolle, wenn das EVG gemäß den
vorgenannten Empfehlungen montiert wurde. In extremen Fällen kann auf
einen zusätzlichen Kühlkörper nicht verzichtet werden.
Zudem nimmt der Geräuschpegel mit steigender Temperatur des EVG
überproportional zu. Daher empfiehlt es sich, die EVG mit einer niedrigeren
als der maximal zulässigen Betriebstemperatur zu betreiben. In der Praxis
bedeutet das, dass die Geräuschentwicklung umso geringer ist, je niedriger
die Temperatur am Messpunkt tc liegt. Eine Paarung aus akustisch
entkoppelter EVG-Montage und reduzierter Betriebstemperatur stellt die
technisch beste Lösung dar.
Allgemein gilt folgendes:
Die Elektronischen Vorschaltgeräte zum Betrieb der T5/∅16mmLeuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und FC® sind so leise, dass sie
auch in sehr ruhiger Umgebung akustisch nicht wahrnehmbar sind. Sie
eignen sich deshalb für akustisch hochsensible Bereiche wie z.B.
Rundfunkstudios mit Aufnahmen in CD-Qualität.
Gegebenenfalls ist anhand einer Stichprobe zu prüfen, ob die
vorgenannten entkoppelnden Montagearten aus akustischer Sicht unter
den vorliegenden Randbedingungen (Volumen des Studios, seiner
Nachhallzeit und der Anzahl der EVG) überhaupt notwendig sind oder ob
Standardprodukte verwendet werden können.
69
6.3
Medizinisch genutzte
Räume, Operationssäle
In medizinisch genutzten Räumen werden u.a. an den Patienten Körperspannungen gemessen, z.B. zur Aufnahme eines Elektrokardiogramms
(EKG) oder Elektroenzephalogramms (EEG). Um dabei Störungen durch
magnetische Felder auszuschließen, sind in DIN VDE 0107 maximal
zulässige Induktionen für EKG und EEG-Messungen festgelegt.
Mit Leuchten, die mit QUICKTRONIC® ausgestattet sind, werden diese
Grenzwerte für Abstände ≥ 0,75 m sicher eingehalten.
Konventionelle Vorschaltgeräte, sind aufgrund ihrer magnetischen Feldstärken häufig nicht geeignet und müssen in Entfernungen > 3 m platziert
werden.
6.3.1
Elektromagnetische
Störungen
Zur direkten Beleuchtung des Operationsfeldes kommen Leuchtstofflampen
aus Gründen der Fokussierbarkeit nicht in Frage. Hier werden nahezu
ausschließlich Kaltlicht-(Halogen) Lampen verwendet. Doch selbst an die
Raumbeleuchtung werden bezüglich der Abstrahlung magnetischer Felder
sehr hohe Anforderungen gestellt. Sensible PatientenüberwachungsSysteme, im Operationssaal sowie bei der Intensivpflege, müssen von
magnetischen Streufeldern freigehalten werden.
Die maximal zulässigen Störpegel und Mindestmontageabstände der
Leuchten gemäß VDE 0107/6.81 sind einzuhalten.
Wichtige Hinweise zu diesem Thema stehen im Kapitel 3.2 Elektromagnetische Verträglichkeit.
Mussten bei T8/∅ 26 mm Beleuchtungssystemen mit konventionellen
Vorschaltgeräten die KVG bisher von der Leuchte getrennt in einem
zentralen Schaltschrank in ausreichender Entfernung vom Untersuchungsort untergebracht werden, so stellt der Einbau von T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampensystemen, ausschließlich mit Elektronischen Vorschaltgeräten betrieben, unmittelbar in die Leuchte, in den meisten Fällen kein
Problem dar. Der tatsächlich resultierende, von EVG bestücken Leuchten
ausgehende Störpegel ist im Allgemeinen kleiner als die Störinduktion der
Verbindungsleitungen zwischen Leuchte und Drosselspule bei dezentraler
Montage in der konventionellen T8/∅ 26 mm-Bestückung.
Die elektrischen Sicherheitsanforderungen entsprechen im Allgemeinen
denen einer Installation in Feuchträumen. D.h. es sollten Leuchten der
Schutzklasse II verwendet werden. Genaue Hinweise über die vorzusehende Mindestschutzart der Leuchte gibt DIN 40050/IEC 529.
Aufgrund der niedrigen Feldstärken bei Elektronischen Vorschaltgeräten
sind Beeinflussungen durch elektronische Geräte nicht zu erwarten.
Beeinträchtigungen von Herzschrittmachern sind nicht bekannt.
6.3.2
Störungen an InfrarotÜbertragungsanlagen
Leuchtstofflampen haben eine Emission im Bereich der Wellenlängen, die
teilweise auch für Infrarotübertragung benutzt werden. Da die verwendeten
IR-Empfänger häufig nicht selektiv und schmalbandig genug sind, kann es
zu Störungen der IR-Anlage kommen, wenn Licht aus der Beleuchtungsanlage in die Empfänger gelangt. Das von der Leuchtstofflampe
ausgesandte Licht ist mit der doppelten Betriebsfrequenz (40 – 120 kHz)
moduliert. Zu Störungen kommt es, wenn das Nutzsignal ebenfalls in
diesem Frequenzbereich arbeitet.
In Fällen, in denen das verwendete Nutzsignal in den Frequenzbereich des
70
von der Leuchtstofflampe ausgesandten Lichts fällt, ist mit Störungen zu
rechnen. Abhilfe kann hier der Übergang zu Übertragungssystemen mit
höheren Frequenzen (400-1500 kHz) oder die Verwendung optischer Filter
vor den Infrarot-Empfängern (sog. Absorptions-Differenzfilter) bringen.
Einen positiven Effekt bringt ebenfalls die Abschirmung/Abschattung des
Direktlichtes auf den Infrarot-Empfänger, z.B. durch einen Tubus.
Bisher lag das verwendete Nutzsignal bei der Tonübertragung im
Frequenzbereich 95 kHz und höher, sodass die 3., 5. und 7. Harmonische
von den EVG-Betriebsfrequenzbereichen (30 kHz bis 60 kHz im
Normalbetrieb, durch Dimmung bis zu 120 kHz) zu erheblichen Störungen
der Tonübertragung geführt hat. Abhilfe hat der Übergang der
Kopfhörerhersteller zu höheren Frequenzen, z.B. 2,3 MHz und 2,8 MHz,
gebracht.
6.4
ElektronischeWarensicherungssysteme
In vielen Waren-, Kaufhäusern und Geschäften werden heutzutage die
Waren (z.B. Kleidungsstücke, CD, Drogerieartikel, etc.) mit einem
elektronischen Sicherungssystem gegen Diebstahl geschützt. Diese
Systeme arbeiten typischerweise mit Resonanzen im kHz-Bereich.
Unter ungünstigen Umständen kann es zu Störungen dieser Systeme
kommen, falls die Betriebsfrequenz der Geräte im Bereich zwischen 30 kHz
und 130 kHz liegt. Durch Vergrößerung des Abstandes zwischen den
Leuchten und dem Sender-/Empfangssystem lässt sich meist eine Störung
eliminieren.
6.5
Notbeleuchtung
T5-Leuchten mit QUICKTRONIC®-EVG von OSRAM können wahlweise an
Wechsel- oder Gleichspannung betrieben werden. Deshalb können
dieselben Leuchten schaltungstechnisch einfach und kostengünstig sowohl
für die Allgemein- als auch für die Notbeleuchtung verwendet werden.
Insbesondere die Sicherheitsbeleuchtung von Anlagen mit hohen
Beleuchtungsstärken, z.B. an Arbeitsplätzen mit besonderer Gefährdung,
ist durch die hohe Lichtausbeute von T5-Systemen wirtschaftlich zu
realisieren. Die maßgebliche Vorschrift für die Notbeleuchtung ist die
VDE 0108, „Errichten und Betreiben von Starkstromanlagen in baulichen
Anlagen für Menschenansammlungen sowie von Sicherheitsbeleuchtung in
Arbeitsstätten“.
Bei der Errichtung von Anlagen für die Not- oder Sicherheitsbeleuchtung
sind in Deutschland die folgenden Bestimmungen maßgebend:
VDE 0100
VDE 0107
VDE 0108
VDE 0165
VDE 0510
Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit
Netzspannung bis 1000 V
Errichten und Prüfen von elektrischen Anlagen in
medizinisch genutzten Räumen
Errichten und Betreiben von Starkstromanlagen in baulichen
Anlagen
für
Menschenansammlungen
sowie
von
Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten
Errichten elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten
Bereichen
Bestimmung für Akkumulatoren und Batterie-anlagen
Darüber hinaus sind verschiedene „Lichttechnische Normen“ zu beachten.
Die vollständigen Angaben bzw. Vorschriften/Normen sind erhältlich bei
Beuth Verlag in Berlin.
71
Beleuchtungstechnische Anforderungen an die Notbeleuchtung enthält die
Norm EN 1838. Die Unterteilung der Notbeleuchtung nach EN 1838 erfolgt
in Sicherheitsbeleuchtung und Ersatzbeleuchtung, wobei hier der Komplex
Sicherheitsbeleuchtung von besonderer Bedeutung ist.
Notbeleuchtung nach EN 1838
Notbeleuchtung
Sicherheitsbeleuchtung
Sicherheitsbeleuchtung für
Rettungswege
Ersatzbeleuchtung
Antipanikbeleuchtung
Sicherheitsbeleuchtung für
Arbeitsplätze
mit besonderer
Gefährdung
Neben dem Kriterium der Beleuchtungsstärke (lx), ergänzt durch weitere
qualitative Merkmale der Beleuchtung, sind die Vorgaben zur
Einschaltverzögerung ein sehr wesentliches Kriterium, welches das EVG
(Zündzeit) und das Anlaufverhalten der verwendeten Lampe berührt.
6.5.1
Unterschiedliche
Beleuchtungskriterien
Sicherheitsbeleuchtung für
Rettungswege
Beleuchtungsstärke Emin
1 lx
Einschaltverzö- 50 % der geforderten Bel.-stärgerung
ke innerhalb 5 s
100 % innerhalb
60 s
Antipanikbeleuchtung
Sicherheitsbeleuchtung für
Arbeitsplätze
mit besonderer
Gefährdung
10 % des War> 0,5 lx
tungswertes der
horizontal auf
Beleuchtungsdem Boden
stärke
absolut: 15 lx
50 % der gefor- 0,5 s
derten Bel.-stär- Aus dem Stand
ke innerhalb 5 s heraus muss
100 % innerhalb vorgegebener
60 s
Wartungswert
(10 %) erreicht
sein
Neben der Norm EN 1838 enthält die Vorschrift DIN VDE 0108 weitere
Hinweise.
Zusätzlich zu den in den nächsten Kapiteln angegebenen Umschaltzeiten
der Elektronischen Vorschaltgeräte QUICKTRONIC® zum Betrieb der
T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und FC®, ist die
jeweils typische Relaisumschaltzeit zu berücksichtigen.
Diese Daten sind den technischen Datenblättern der Relais zu entnehmen.
72
6.5.1.1 Umschaltzeiten für
QTi
- h = 21 mm -
6.5.1.2 Umschaltzeiten
QT-FH...CW
- h = 30 mm -
6.5.1.3 Umschaltzeiten für
QT-FQ...CW
- h = 30 mm -
6.5.1.4 Umschaltzeiten
QT-...F/CW
- h = 21 mm -
6.5.2
Verdrahtungsskizzen
Notlichtelemente
Lampenstart
Zündzeit bei
a) kalter Lampe
(Bereitschaftsschaltung)
b) warmer Lampe (z.B. kurzzeitige Spannungsunterbrechung)
Warmstart
Lampenstart
Zündzeit bei
a) kalter Lampe
(Bereitschaftsschaltung)
b) warmer Lampe (z.B. kurzzeitige Spannungsunterbrechung)
Warmstart
Lampenstart
Zündzeit bei
a) kalter Lampe
(Bereitschaftsschaltung)
b) warmer Lampe (z.B. kurzzeitige Spannungsunterbrechung)
Warmstart
< 1 Sekunde
< 0,5 Sekunden
< 2 Sekunden
< 0,5 Sekunden
< 0,5 Sekunden
< 0,5 Sekunden
Warmstart
Lampenstart
Zündzeit bei
a) kalter
Lampe < 0,5 Sekunden
(Bereitschaftsschaltung)
b) warmer Lampe (z.B. kurzzei- < 0,5 Sekunden
tige
Spannungsunterbrechung)
Exemplarische
Hersteller
Verdrahtungsskizzen
für
Notlichtelemente
anderer
Änderungen vorbehalten
OSRAM kann keine Gewähr
Notlichtelemente übernehmen.
73
für
technische
Änderungen
der
6.5.2.1 QT-FH 3x14 CW mit
ELC-E von BAG
L NPE
+
7
ELC - E
6
5
BAG
4 L' ECG
ELECTRONICS
3 L ECG
2 L ELC
~
1 N ELC
15
14
13
12
11
10
9
8
L
N
3
4
7
8
6.5.2.2 QT-FH 4x14 CW mit
ELC-E von BAG
connected via ELC-E
QT - FH 3x14 CW
1
2
5
6
1
3
2
5
4
7
6
8
L NPE
+
7
ELC - E
6
5
BAG
4 L' ECG
ELECTRONICS
3 L ECG
2 L ELC
~
1 N ELC
L´
N
QT - FH 4x14 CW
3
4
7
8
74
15
14
13
12
11
10
9
8
1
2
5
6
9
10
connected via ELC-E
3
1
2
5
4
7
8
6
6.5.2.3 QT-FH 3x14 CW mit
MCME von
OMNITRONIX
connected via MCME
L
1
N
3
1
2
5
2
5
3
QT-FH 3x14 CW
6
4
7
8
6
4
7
8
OMNITRONIX
6.5.2.4 QT-FH 4x14 CW mit
MCME von
OMNITRONIX
connected via MCME
L
1
N
3
1
2
5
2
5
QT-FH 4x14 CW
4
7
6
6
4
9
7
10
9
10
3
8
8
OMNITRONIX
6.6
Gleichspannungsversorgung
Leuchten für Notbeleuchtung sind nur bei Netzausfall an die Batterie bzw.
eine Ersatzstromquelle geschaltet. Bei Netzbetrieb werden die Leuchten
aus der allgemeinen Stromversorgung gespeist. Die Netz- und Notlichtumschaltung ist eine sichere Trennung zwischen Netz- und Notlichtbetrieb, d.h. es darf nicht überbrückend sondern nur unterbrechend
geschaltet werden.
Bei Batterieanlagen ist zudem ein Tiefentladeschutz vorzusehen. Der
Schutz verhindert zum einen wirksam die Tiefentladung und damit die
Schädigung des Batteriesatzes und zum anderen eine mögliche
Schädigung des Elektronischen Vorschaltgerätes.
Allgemeine Hinweise:
Die Umschaltung von Netzversorgung auf Notversorgung und umgekehrt
muss wie in Kapitel 6.5 beschrieben, trennend erfolgen. Bei dieser
75
diskreten Schaltfolge gibt es je nach Gerätekonzeption der
Notstromüberwachung eine stromlose Zeit oder zumindest einen Zeitraum,
bei dem die Mindestversorgungsspannung deutlich unterschritten wird.
Diese Umschaltzeiten müssen den bereits genannten und in EN 1838
verankerten Grenzen entsprechen.
Nach DIN VDE 0108 müssen die Batterieeinheiten für eine Nennbetriebsdauer von einer bzw. drei Stunden ausgelegt sein. Wird das Elektronische
Vorschaltgerät mit einer gleichgerichteten Wechselspannung versorgt,
sollte diese eine möglichst kleine Restwelligkeit (Brummspannung)
besitzen. Der Wechselspannungsanteil soll kleiner als 5 % sein.
Werden Umschalteinheiten (Notleuchten mit interner Umschaltung)
verwendet, die bei der Notstromversorgung direkt die Lampe speisen und
den Systemkreis zwischen dem Elektronischen Vorschaltgerät und der
Lampe unterbrechen, so müssen die Voraussetzungen, wie in Kapitel 6.5
bereits beschrieben, beachtet werden.
6.7
Leuchten mit
ortsveränderlichem
Anschluss
Ortsveränderliche EVG-Leuchten der Schutzklasse I, d.h. mit Schutzkontaktstecker benötigen sowohl in der L- als auch in der N-Leitung des
Netzanschlusses eine Sicherung. Wenn Elektronische Vorschaltgeräte
eingesetzt werden, deren VDE-Zeichengenehmigungsausweis den
Vermerk „für ortsfest installierte Leuchten“ enthält, ist EVG-intern nur der
Anschluss L abgesichert.
Der Anschluss N muss über eine zusätzliche Sicherung in der Leuchte
geführt werden, dann ist ein derartiges EVG auch in ortsveränderlichen
Leuchten zulässig.
Die zusätzliche Sicherung in der N-Leitung muss für Netzspannung
ausgelegt sein, in ihrem Wert an den aufgenommenen Systemstrom
angepasst und in der Arbeitscharakteristik „träge“ sein.
Alle QUICKTRONIC® von OSRAM zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen sind intern mit zwei Leiterbahnsicherungen ausgestattet, so
dass die zusätzliche Maßnahme in der Leuchte, wie hier geschildert, nicht
ausgeführt werden muss.
_
~
230240V
Sie sind am Netzeingang mit dem Symbol für Gleich- und Wechselspannung gekennzeichnet.
6.8
Vertauschen von
FH®- und FQ®Leuchtstofflampen
Ausgenommen bei QUICKTRONIC® INTELLIGENT QTi, können die Elektronischen Vorschaltgeräte zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen nur jeweils FH®- oder FQ®-Leuchtstofflampen in einer Länge
betreiben. Nur QTi können T5/∅ 16 mm Leuchtstofflampen einer Länge in
unterschiedlicher Leistung betreiben.
Sollte es einmal zum Vertauschen der Leuchtstofflampen kommen, kann es
folgende Auswirkungen haben:
Die Leuchtstofflampen werden in der Regel gezündet, allerdings kommt es
schneller
zur
Lampenschwärzung
und
frühem
Lampenausfall
76
(Lampenlebensdauer << 1000 Stunden).
Eine Schädigung des EVG tritt zu keiner Zeit ein.
Zur Kennzeichnung der Leuchten empfehlen wir in den Reflektor der T5Leuchte einen kleinen Aufkleber mit der genauen Lampenbezeichnung
einzukleben.
77
7. Anhang
7.1
7.1.1
7.1.2
Übersicht maximaler
Leitungslängen
QUICKTRONIC®
INTELLIGENT
QT-FH MULTI...CW
- h = 30 mm -
Im Folgenden sind die maximalen Leitungslängen der QUICKTRONIC®
zum Betrieb der T5∅ 16 mm-Leuchtstofflampen FH®...HE, FQ®...HO und
FC® angegeben.
Angabe der Leitungslängen in Meter.
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
21
PIN
22
QTi 1x14/24/21/39
QTi 1x28/54
QTi 1x35/49/80
QTi 2x14/24/21/39
QTi 2x28/54
QTi 2x35/49
21-27
21-27
21-27
21-27
21-27
21-27
2
2
2
2
2
2
2
2
2
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
6
PIN
5
PIN
4
QT-FH 1x14-35 CW
QT-FH 2x14.35 CW
6-1
6-1
2
2
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
1
QT-FH 1x14
QT-FH 1x21
1-4
1-4
7.1.4
QT-FH MULTI…F/CW
- h = 21 mm -
2
2
PIN
25
PIN
26
PIN
27
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
PIN
3
PIN
2
PIN
1
2
2
1
1
1
1
PIN
2
PIN
3
PIN
4
2
2
1
1
1
1
Reihen PIN
folge
1
PIN
2
PIN
3
PIN
4
PIN
5
PIN
6
PIN
7
PIN
8
QT-FH 3x14 CW
1-6 re
3-8 li
1,5
1,5
1,5
1
1
1
1
PIN
5
1,5
PIN
6
1,5
Reihenfolge
1-10 re
QT-FH 4x14 CW
QT-FQ...CW
- h = 30 mm -
2
2
PIN
24
EVG-Typ
EVG-Typ
7.1.3
2
2
2
2
2
2
PIN
23
1,5
PIN
1
1,5
PIN
2
1,5
PIN
3
1,5
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
6
PIN
5
QT-FQ 1x24 CW
QT-FQ 1x39 CW
QT-FQ 1x49 CW
QT-FQ 1x54 CW
QT-FQ 1x80 CW
QT-FQ 2x24 CW
QT-FQ 2x39 CW
QT-FQ 2x49 CW
QT-FQ 2x54 CW
6-1
6-1
6-1
6-1
6-1
6-1
6-1
6-1
6-1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
1
QT-FH 1x14-35 F/CW
QT-FH 2x14-28 F/CW
1-7
1-7
78
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
1
PIN
4
1,5
PIN
4
PIN
7
1
PIN
8
1
PIN
9
1
PIN
3
PIN
2
PIN
1
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
2
2
2
2
2
1
1
1
1
PIN
2
PIN
3
PIN
4
PIN
5
PIN
6
PIN
7
2
1
2
2
1
2
1
2
PIN
10
1
7.1.5
7.1.6
QT-FQ…F/CW
- h = 21 mm -
QT-FC
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
1
PIN
2
QT-FQ 1x24-39 F/CW
QT-FQ 1x54 F/CW
QT-FQ 1x80 F/CW
QT-FQ 2x24-39 F/CW
QT-FQ 2x54 F/CW
QT-FQ 2x80
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
2
2
2
1
1
1
2
2
2
EVG-Typ
Reihen PIN
folge
1
PIN
2
PIN
3
PIN
4
2
1
1
2
2
2
1
1
1
QT-FC 1x55/230-240 S 1-4
7.2
Klemmentypen
2
WAGO 250
QT-FH MULTI CW
QT-FQ … CW
QT-FH 1x14, 21
QT-FH 3, 4x14
QT-FH...F/CW
QT-FQ...F/CW
QTi
PIN
3
WAGO 251
X
X
PIN
4
PIN
5
PIN
6
PIN
7
2
2
2
1
1
1
2
2
2
1
1
1
2
2
2
PIN
5
PIN
6
PIN
7
WAGO 251-mini
X
X
X
X
X
Besonderheiten der Klemmen: Siehe Kapitel 3.1 ff
7.3
Einschaltströme
QUICKTRONIC®
INTELLIGENT
QTi 1x14/24/21/39
QTi 1x28/54
QTi 1x35/49/80
Ip[A]
1
1
1
TH [µs]
155
155
155
Max. EVG-Anzahl an
Sicherungsautomaten
10A
16A
26
41
26
41
26
41
QTi 2x14/24/21/39
QTi 2x28/54
QTi 2x35/49
QT-FQ 2x80
1
1
1
60
200
200
200
230
19
19
19
5
QUICKTRONIC®
- h = 21 mm -
31
31
31
9
QT-FH 1x14-35 F/CW
QT-FH 2x14-28 F/CW
Ip[A]
17
20
TH [µs]
155
210
Max. EVG-Anzahl an
Sicherungsautomaten
10A
16A
25
41
17
28
QT-FQ 1x24-39 F/CW
QT-FQ 1x54 F/CW
QT-FQ 1x80 F/CW
QT-FQ 2x24-39 F/CW
QT-FQ 2x54 F/CW
QT-FQ 2x80 F/CW
17
27
27
27
32
39
155
170
170
170
210
260
25
17
17
17
10
8
79
41
28
28
28
17
14
QUICKTRONIC®
- h = 30 mm QT-FH 1x14-35 CW
QT-FH 2x14-35 CW
Ip[A]
20
20
TH [µs]
210
210
Max. EVG-Anzahl an
Sicherungsautomaten
10A
16A
17
28
17
28
QT-FQ 1x24 CW
QT-FQ 1x39 CW
QT-FQ 1x49 CW
QT-FQ 1x54 CW
QT-FQ 1x80 CW
QT-FQ 2x24 CW
QT-FQ 2x39 CW
QT-FQ 2x49 CW
QT-FQ 2x54 CW
17
17
20
20
28
20
28
28
28
155
155
210
210
230
210
230
230
230
25
25
17
17
8
17
8
8
8
41
41
28
28
13
28
13
13
13
QT-FH 1x14
QT-FH 1x21
QT-FH 3x14 CW
QT-FH 4x14 CW
17
17
20
20
155
155
230
230
25
25
17
17
41
41
28
28
TH [µs]
230
Max. EVG-Anzahl an
Sicherungsautomaten
10A
16A
8
13
QUICKTRONIC®
- für FC QT-FC 1x55/230-240 S
7.4
Lampen-EVGKombinationen
Ip[A]
28
Gültige Lampen-EVG-Kombinationen sind im aktuellen Lichtprogramm
enthalten.
Stand Januar 2005 auch unter Kapitel 9.
Ferner sind diese unter www.osram.de abrufbar.
80
7.5
OSRAM
Installationshinweise
für T5-Systeme
Maximale Lampentemperaturen für T5/∅16mm-Leuchtstofflampen im
Vergleich zu T8/∅26mm-Leuchtstofflampen
Max. Temp. Endkappen
°C
T8/L36W
120
T8/L58W
140
T5/FH28W
120
T5/FQ54W
120
Lampenmitte
°C
45...55
50...65
40...60
50...70
Bereich Elektroden
°C
100...120
110...130
160 (200...250*)
160 (200...250*)
*) in FH-EVG- Leuchten
kann die Lampe mit FQ80W vertauscht werden
7.5.1
Zulässige Abstände
zwischen Lampe und
Reflektor
Die max. zulässige Sockelrand-Temperatur von 120 °C (siehe auch Kapitel
7.5) darf auf keinen Fall überschritten werden.
Ein Abstand von weniger als 3 mm zwischen Lampe und Reflektor kann
selbst bei nicht dimmbaren Leuchten eine Geräuschentwicklung
verursachen.
Bei einem Abstand von weniger als 6 mm zwischen Lampe und Reflektor
verursacht der Ableitstrom gedimmter Lampen 35 W, 49 W und 80 W
sichtbare Helligkeitsunterschiede zwischen den jeweiligen Lampenenden.
Darüber hinaus wird die Funkentstörung der Leuchte schlechter.
OSRAM empfiehlt generell 6 mm als Minimalabstand zwischen Lampe
und Reflektor.
In Einzelfällen (ungünstige kapazitive Einkopplungen) muss der Abstand
sogar noch größer sein.
81
7.5.2
Zulässige Abstände
zwischen zwei T5
Lampen
OSRAM- Empfehlung:
1.
2.
Für einen hohen Leuchtenbetriebswirkungsgrad gelten
generell mindestens 48 mm Abstand zwischen den
Lampenachsen (Zwei Fingerbreit Abstand sollten zwischen die beiden Lampen passen ). Es gilt auch die
Bestempelung beider Lampen auf die gleiche Seite
auszureichten.
Für minimalen Abstand zwischen den Lampen darf die
max. zulässige Sockelrand-Temperatur von 120 °C
keines Falls überschritten werden.
3.
Ausnahmen:
Interferenzen zwischen den nebeneinanderliegenden dimmbaren EVGLampen- Kreisen können Flackerprobleme verursachen. Deshalb
empfehlen wir als Minimalabstand zwischen zwei Lampen in einer
2lampigen dimmbaren Leuchte, in der zwei einzelne dimmbare EVG
verwendet werden (z.B. 2 x QT-FQ 1x80 DIM) oder in anderen
Anwendungen, wo mehrere dimmbare EVG nahe nebeneinander liegen
(z.B. Lichtdecken RGB- Anwendungen) 120 mm Abstand ( Lampenachse
zu Lampenachse ).
Mit sorgfältigster Verdrahtung ist sogar ein Abstand von 50 mm
(Lampenachse zu Lampenachse) zu erreichen.
82
7.5.3
Leuchtenoptimierung
Mit dem unten genannten Messprinzip wird die Relation zwischen
Umgebungs- und Cold-SPOT-Temperatur der T5-Lampe ermittelt. Damit
kann auch das Lichtstrommaximum des Systems optimiert werden.
Im Bereich Sockelrand bis 2mm Abstand vom Glas
auf dem Sockel kann ein Thermoelement angebracht werden
x
Lampenstempel
Messpunkt mit der besten
Korrelation zwischen Cold spot – Temperatur
und Lampenumgebungstemperatur
7.5.4
Lichtstrommaximum
für FH®...HE-Leuchtstofflampen
T5 FH28W (nearly constant power supply): Luminous flux / Voltage - Horseshoe
50°C
55°C
65°C
COLD SPOT temperature
90%
80°C
80%
40°C
45°C
35°C
55°C
85°C
ambient temperature
30°C
70%
90°C
25°C
35°C
70°C
75°C
relative light output
45°C
60°C
100%
75°C
5°C
60%
25°C
50%
20°C
40%
-5°C
30%
15°C
20%
-25°C
10°C
10%
5°C
0°C
0%
55%
60%
65%
70%
75%
80%
85%
90%
95%
100%
relative lamp voltage
Sogenannte Horseshoe-Kurve, Zusammenhang zwischen der Temperatur am cold
spot und der Umgebungstemperatur ta
7.5.5
Senkrechte Betriebsweise
Werden Leuchten senkrecht montiert, so ist darauf zu achten, dass die
Lampen FH®...HE und FQ®...HO so eingesetzt werden, dass sich die Seite
mit den Lampenstempeln stets unten befindet.
Bei Leuchten, die mit ringförmigen FC-Lampen bestückt sind, ist darauf zu
achten, dass sich der Sockel der eingesetzten Lampe stets unten befindet.
83
8. Tipps bei der Fehlersuche
8.1
Allgemeine Tipps
1) EVG im Dauerbetrieb (24 Stunden)
Empfehlung:
Anlagen mit EVG im Dauerbetrieb (24 h) sollen 1 mal pro Tag für
einige Minuten ausgeschaltet werden.
Grund:
Am Lebensende der Lampen kommt es zu einem Anstieg der
Lampenbrennspannung, der eine asymmetrische Zusatzlast in der
EVG-Schaltung verursacht. Diese führt ab einem bestimmten Wert
der Zusatzlast zur Sicherheitsabschaltung des EVG (EoL, T.2) Beim
Wiedereinschalten werden alle relevanten Werte der Lampen
überprüft und somit auch jene erkannt, die einen „kritischen“
Zustand übergehen können. (Siehe Kapitel 2.15)
2) Verdrahtung mehrerer EVG
Empfehlung:
Lampenleitungen von verschiedenen EVG nicht gemeinsam in
einem Kabelbaum führen.
Grund:
Durch gegenseitige Einkopplung können Probleme beim
Zündvorgang und/oder während des Betriebs entstehen
(z.B. selbständiges Abschalten der Lampen).
3) Codierung der Lampenleitungen
Zur schnellen Fehlersuche in Leuchten bzw. in Leuchtensystemen
ist es sehr hilfreich eine eindeutige Codierung (farblich oder durch
Nummerierung) der Lampenleitungen vorzunehmen. Dies gilt vor
allen Dingen bei zweilampigen Geräten und insbesondere bei 3oder 4-flammigen EVG da hier durch die Vielzahl der Leitungen ein
besonders großes Verwechslungsrisiko besteht.
4) Reihenklemmen (2-, 3-, 4-, 6- und 7-polig)
Diese Klemmleisten finden bei einem Großteil der OSRAM EVG
Verwendung. Hier muss darauf hingewiesen werden, dass ein
Einstecken ohne zusätzliches Drücken des Entriegelungshebels nur
für Volldrahtleitungen mit einem Querschnitt von 0,75 mm² bis
1,5mm² zugesichert wird. Größere Drahtquerschnitte sind nicht
zugelassen,
bei
kleineren
Querschnitten
muss
der
Entriegelungsmechanismus betätigt werden.
8.2
Geräteverhalten bei
Überspannung
Erscheinungsbild in der Beleuchtungsanlage:
Die Lampen sind (phasenweise) unterschiedlich hell
Abhängig vom jeweiligen EVG-Typ erfolgt ein Ansprechen der
geräteinternen Sicherheitsabschaltung ab UN > 280 V, bei QTi > 290 V. Im
Fehlerfall wir der Lampengenerator abgeschaltet. Die Netzeingangsbeschaltung und verschiedene andere Schaltungszweige werden jedoch
weiterhin mit dieser überhöhten Spannung versorgt. Es kommt zu einer
Veränderung der Betriebscharakteristik des Gerätes.
Dies führt in den meisten Fällen zur Schädigung/Zerstörung des/der
überspannungssensitiven Varistors/Schutzdiode, was wiederum ein
Ansprechen der Gerätesicherung und damit eine Geräteschädigung zur
Folge hat.
Wird der Anlagenfehler behoben und liegt damit die Netzspannung wieder
im spezifizierten Toleranzbereich und das Gerät wurde nicht vorgeschädigt,
84
so ist das Gerät nach einer Netzunterbrechung und Erholzeit von
typischerweise 20 Sekunden wieder uneingeschränkt funktionsfähig.
Besteht die erhöhte Netzspannung weiterhin, so geht das Gerät nach dem
Einschalten erneut in den Schutzmodus. Dieser Zustand hat meist
kurzzeitig keine Geräteschädigung zur Folge.
Bei längerem Betrieb der QUICKTRONIC®-EVG zum Betrieb der
T5∅ 16 mm Leuchtstofflampen an einer Versorgungsspannung > 280 V,
ausgenommen QTi, ist ein EVG-Ausfall durch Überhitzung möglich.
Bei einer Versorgungsspannung von > 350 V ist bei QUICKTRONIC®-EVG
zum Betrieb der T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen ausgenommen QTi; ein
Ausfall zu erwarten.
An den EVG, ausgenommen QTi können mehrere der folgenden Schäden
auftreten:
• Zerstörung des Varistors, Auslösen der Sicherung
• Überhitzung der Transistoren (Isolierfolie angeschmolzen,
Transistor zeigt Anlauffarben oder hat sich selbsttätig ausgelötet)
• Aufquellen
beider
Wicklungen
an
einer
oder
beiden
Netzfilterdrosseln
• Überhitzung der Lampendrossel(n) (Verfärbung der Wicklung bzw.
des Platinenmaterials unterhalb der Drossel)
• Ausfall anderer Bauelemente
Einige der genannten Schäden können jedoch auch andere Ursachen als
deutliche Netzüberspannung haben.
Erweisen sich nach dem Ausbau bei der Einzelüberprüfung der Geräte
einige EVG als uneingeschränkt funktionsfähig, während die restlichen die
vorgenannten Merkmale zeigen, so ist eine Nullleiterunterbrechung mit
stark unterschiedlich belasteten Phasen höchstwahrscheinlich (aufgrund
der Phasenschieflage wurden Geräte auf einer Phase netzseitig überlastet,
während andere EVG auf einer schwach belasteten Phase unterversorgt
wurden und damit auch kein Lampenbetrieb möglich gewesen ist).
8.3
Geräteverhalten bei
Unterspannung
Wichtiger Hinweis:
Bei allen EVG mit Leistungskonstanz kann deutliche Unterspannung
ebenfalls zum Geräteausfall führen. Aufgrund der Regelcharakteristik
dieser Geräte vergrößert sich der aufgenommene Netzstrom bei sinkender
Versorgungsspannung. Dieses Verhalten führt unterhalb der spezifizierten
Mindestversorgungsspannung zu einer strommäßigen Überlastung der
Netzfilterdrosseln. Hier zeigt sich zuerst eine Verfärbung des
Kupferlackdrahtes der Drossel und des Platinenteils unterhalb der Drosseln
und bei längerer Überlastung quellen jeweils beide Wicklungen einer oder
beider Filterdrosseln auf. Dadurch kommt es zu Lagen- bzw.
Wicklungsschlüssen oder zum Durchbrennen einer Kammer.
Bei allen Leuchtstofflampen- und Kompaktleuchtstofflampen EVG verlöschen die Lampen beim Absinken der Versorgungsspannung unter eine
bestimmte Grenze während des Betriebs oder zünden nicht, sofern die
Spannung im Einschaltmoment bereits gering ist. Eine Geräteschädigung
ist nicht zu erwarten, solange die Lampe einwandfrei brennt. Wenn die
Lampe am Lebensende deaktiviert ist (z.B. Emitter ist völlig verbraucht),
kann
unterhalb
der
spezifizierten
Mindestspannung
die
Sicherheitsschaltung des EVG nicht mehr abschalten. Die Folge ist eine
Schädigung des EVG.
85
8.4 Anwendungsfehler
8.4.1 Lampenseitige
Verdrahtungsfehler
8.4.2
Masseschluss am
Ausgang des
QUICKTRONIC® EVG
Einlampige QUICKTRONIC® mit 6-poliger Ausgangsklemme:
Bei Verdrahtungsfehlern brennt die Lampe nicht oder zündet mit Kaltstart.
In besonders gravierenden Fällen besteht Zerstörungsgefahr für das EVG.
Bei Masseschluss einer oder mehrerer Verbindungsleitungen EVG-Lampe
fällt das EVG aus. Schäden am EVG:
- Schmelzen und Aufquellen von nur einer Wicklung einer
oder beider Eingangsfilterdrosseln
- Durchlegieren einer oder von zweier Gleichrichterdioden,
gleich ob diskret aufgebaut oder integriert
Für diese markanten Fehler gibt es keine anderen Ursachen.
Im Allgemeinen treten Folgschäden an anderen Bauelementen auf, die
jedoch keinen eindeutigen Charakter besitzen müssen.
8.4.3
Feuchtigkeitseinwirkungen
Bereits rostige Kanten an den Metallgehäusen können auf eine
Feuchtigkeitseinwirkung hinweisen. Sind verschiedene Bauelemente
und/oder die Platine oxidiert, kann von einer massiven Feuchtigkeitseinwirkung ausgegangen werden. Hierbei kommt es zum Kurzschluss
zwischen benachbarten Bauteilanschlüssen oder Lötstellen mit hoher
Potenzialdifferenz und damit zum Ausfall des EVG. In besonders
gravierenden Fällen erkennt man eine „Wasserstandsmarke“ an den
Innenseiten der Gehäuseteile.
8.4.4
Leuchtenmontage an
Orten mit Zugluft
Ausgehend von der Lage der Leuchtstofflampe im Belüftungszug kühlt die
Lampe in begrenzten Bereichen des Lampenkolbens ab. Dies führt zu einer
lokalen Verarmung an Quecksilber und damit zur Verdunklung der Lampe
in diesem Bereich. Ursache ist, dass dort kein Quecksilber zur UVStrahlungserzeugung zur Verfügung steht.
Durch Einbau der Leuchte in ein Wärmestaurohr wird Abhilfe dafür
geschaffen. Zur partiellen Erwärmung der Lampe trägt die Verlustleistung
des EVG bei. Daher tritt der genannte Effekt im Leuchtenteil ohne EVG auf.
Vorsicht:
Die Quecksilber-Verarmung führt zur Brennspannungsreduzierung und
zum Entladungsstromanstieg. Dies kann zu Schädigungen der EVG, im
Extremfall zum Ausfall führen.
8.5 Fehlersuche
8.5.1 Leuchtstofflampe
zündet nicht
Fehlerbeschreibung:
Die Leuchtstofflampe zündet nicht (bei 2-lampigen Geräten zünden beide
Lampen nicht), es ist auch kein sichtbares Glimmen kurz nach dem
Einschalten. Selbst nach einer Minute Auszeit (für ein geräteinternes
Reset) und einem erneuten Einschalten tritt erneut dasselbe
Erscheinungsbild auf.
Mögliche Ursache:
a)
FI oder eine andere Schutzeinrichtung in der Installation hat
angesprochen
Abhilfe:
Überprüfung der netzseitigen Verdrahtung, ggf. der Isolationsfestigkeit. Wurde die maximal zulässige Anzahl von Elektronischen
86
Vorschaltgeräten bei der Installation im 3 Phasennetz überschritten?
(siehe auch Kapitel 3.13.3)
Ist sichergestellt, dass der Neutralleiter bis zu allen Leuchten
ordnungsgemäß angeschlossen und einwandfrei kontaktiert ist?
Ist evtl. Feuchtigkeit in die Leuchte eingedrungen, die einen
Kurzschluss verursacht hat?
b)
Fehler in der netzseitigen Verdrahtung
Abhilfe:
Überprüfung, ob die Netzeingangsspannung am EVG gemäß dem
spezifizierten Anwendungsbereich tatsächlich vorhanden ist.
Ferner Überprüfung, ob sichergestellt ist, dass der Neutralleiter bis
zu allen Leuchten ordnungsgemäß angeschlossen und einwandfrei
kontaktiert ist?
Überprüfen, ob alle Leitungen korrekte Verbindung in den Klemmen
haben.
c)
Mindestens eine der Leuchtstofflampen ist durch Wendelbruch
oder Verbrauch des Emitters am Ende er Lebensdauer.
Abhilfe:
Lampenwechsel
Bei mehrlampigen EVG empfehlen wir, stets den Wechsel aller
Lampen. Dies hält den Aufwand für Wartung sowie die
dazugehörigen Kosten möglichst gering.
d)
Der irrreversible Überlastungsschutz im EVG hat angesprochen
(das EVG ist dauerhaft beschädigt).
Abhilfe:
Prüfen, ob Lampe(n) an anderen Brennstellen funktioniert(en). Sollte
dies nicht der Fall sein, Netzeingangsspannung überprüfen, ob sie
innerhalb der Spezifikation liegt. Wenn auch sichergestellt ist, dass
der Neutralleiter sowohl ordnungsgemäß angeschlossen, als auch
einwandfrei kontaktiert ist, müssen sowohl EVG als auch Lampe(n)
erneuert werden.
8.5.2
Lampe glimmt kurz
auf
Fehlerbeschreibung:
Keine Lampenzündung, jedoch glimmt eine oder alle Lampen kurzzeitig auf
(d.h., die geräteinterne Schutzschaltung hat im Einschaltmoment
angesprochen).
Auch nach einer Minute Auszeit für internen Reset, tritt dasselbe
Erscheinungsbild nach erneutem Einschalten wieder auf.
Mögliche Ursache
a)
Mindestens eine der Lampe(n) ist aufgrund vollständig
verbrauchtem Emitter oder durch Wendelbruch am Ende der
Lebensdauer
Abhilfe:
Lampenwechsel. Bei mehrlampigen EVG empfehlen wir, stets den
Wechsel aller Lampen. Dies hält den Aufwand für Wartung sowie die
dazugehörigen Kosten möglichst gering.
87
b)
Verdrahtung zwischen EVG und Lampe ist fehlerhaft.
Ausgangsklemmen sind nicht belegt oder vertauscht; Kontaktprobleme in der Fassung oder in den Klemmen (beispielsweise durch
einen nicht spezifizierten Leitungsquerschnitt)
Abhilfe:
Die lampenseitige Verdrahtung auf einwandfreie Kontaktierung
überprüfen. Wurde die Lampenverdrahtung auch gemäß Aufdruck
des Typenschildes ausgeführt? (Insbesondere bei 2- oder
mehrlampigen EVG ist darauf zu achten, dass der gemeinsame
bzw. externe Anschluss korrekt verdrahtet ist.)
c)
Falsche Leistungsstufe der Leuchtstofflampe eingesetzt (FH®...HE
anstelle FQ®...HO oder umgekehrt, da gleiche Lampenlänge bei
unterschiedlicher Leistung vorhanden).
Bei zwei- oder mehrlampigem EVG ist nur eine Leuchtstofflampe
bzw. sind zwei unterschiedlicher Leistung installiert
Abhilfe:
Die Lampenleistung sowie die Lampenart (FH®...HE oder FQ®...HO)
muss mit der auf dem EVG spezifizierten Type übereinstimmen bzw.
muss es sich um eine zulässige Lampen-EVG-Kombination gemäß
Kapitel 8.1ff handeln. Für den 2-lampigen Betrieb entwickelte EVG
müssen auch mit zwei Leuchtstofflampen bestückt werden. Ein
Einlampenbetrieb ist bei keinem zwei- oder mehrlampigem
zum
Betrieb
der
T5/∅ 16 mm
QUICKTRONIC®-EVG
Leuchtstofflampen möglich.
d)
Die Netzeingangsspannung ist kleiner oder größer als der für das
EVG spezifizierte bzw. auf dem EVG und Datenblatt aufgedruckte
Wert
Abhilfe:
Vor Ort die Netzeingangsspannung am EVG überprüfen. Sollte dies
auch nicht zum Erfolg führen, ebenfalls die netzseitige Verdrahtung
überprüfen.
e)
Die Temperatur am Messpunkt Tc wird überschritten
Abhilfe:
Durch konstruktive Änderung(en) an der Leuchte und/oder am
Einbauort der Leuchte muss dafür gesorgt werden, dass die
maximal zulässige Temperatur auch unter ungünstigen Umständen
(hohe Umgebungstemperatur von > 40 ° und/oder hoher Versorgungsspannung) nicht überschritten wird.
f)
Die Umschaltzeiten und die Spannungspegel werden bei der
Verwendung in Notbeleuchtungsanlagen während der Umschaltung
zwischen AC und DC nicht eingehalten
Abhilfe:
DC-Versorgungsspannung
vor
Ort
ermitteln
sowie
die
Umschalteigenschaften kontrollieren und ggf. mit dem jeweiligen
Gerätehersteller der Notstromeinheit Rücksprache halten
g)
Am Netzeingang des EVG liegt keine sinusförmige Netzspannung
bzw. Gleichspannung mit hoher Restwelligkeit an (z.B. Betrieb des
EVG an einer Phasenanschnittsteuerung, einem vollelektronischem
Dämmerungsschalter oder einer Netznachbildung bzw. einem
Notstromaggregat)
88
Abhilfe:
Vor Ort die Netzspannung auf Übereinstimmung mit spezifizierten
Werten sowie der sinusförmigen Kurvenform überprüfen. Im DCBetrieb überprüfen, ob die Restwelligkeit innerhalb der
zugelassenen Grenzwerte liegt. Dimmen ist generell nur für die
dafür ausgelegten EVG zulässig, die zum Betrieb der T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen im Produktnamen immer den Zusatz DALI... DIM
oder DIM tragen, je nachdem ob es sich um die digitale oder
analoge dimmbare Schnittstelle handelt.
h)
8.5.3
Lampe erlischt
während Betrieb
Mindestens eine der zu betreibenden Leuchtstofflampen ist durch
den Verbrauch des Emitters und dem damit resultierenden Anstieg
der Brennspannung, am Lebensende
Abhilfe:
Lampenwechsel. Bei mehrlampigen EVG empfehlen wir, stets den
Wechsel aller Lampen. Dies hält den Aufwand für Wartung sowie die
dazugehörigen Kosten möglichst gering.
Fehlerbeschreibung
Eine bzw. mehrere Lampen erlöschen während des Betriebes
Mögliche Ursache
a)
Die geräteinterne reversible Schutzschaltung hat während des
Betriebs angesprochen. Ein Grund kann hierfür ein kurzzeitiger
Einbruch der Netzspannung unterhalb des für das EVG
spezifizierten Wertes sein (sog. Netzwischer). Außerordentlich
energiereiche Impulse, sog. Transienten, werden der Netzspannung
überlagert. Damit übersteigt der Wert der Netzspannung den
maximal zulässigen Wert (beispielsweise durch einen Fehler in der
Versorgungseinheit). Eine weitere Ursache für ein langsames
Ansteigen der Netzspannung kann auch die Unterbrechung des
Neutralleiters sein. Hierbei kommt es zu einer Schieflast, abhängig
von der Symmetrie der Belastung des Netzes.
Abhilfe:
Das EVG bzw. die Leuchte vom Netz trennen und anschließend die
Netzeingangsspannung überprüfen. Bei sporadischem Auftreten der
Problematik empfiehlt es sich unter Einsatz geeigneter Messgeräte,
eine Fortschreibung der Werte durchzuführen. Ggf. sollte auch das
Energieversorgungsunternehmen zu Rate gezogen werden. Ist der
ordnungsgemäße Anschluss sowie Kontakt des Neutralleiters
gewährleistet?
b)
8.5.4
Unterschiedliche
Helligkeit zweier
Lampen
Die Temperatur am Tc-Messpunkt des EVG bzw. am Cold Spot der
Lampe(n) werden überschritten
Abhilfe:
Durch konstruktive Änderung(en) an der Leuchte und/oder am
Einbauort der Leuchte muss dafür gesorgt werden, dass die
maximal zulässige Temperatur auch unter ungünstigen Umständen
(hohe Umgebungstemperatur von > 40 ° und/oder hoher
Versorgungsspannung) nicht überschritten wird.
Fehlerbeschreibung
Gegenüber anderen Leuchten tritt an einer Leuchte ein zu geringer
Lichtstrom auf. Unterschiedliche Helligkeit beider Lampen in zweiflammigen
Leuchten. Die Lampenenden sind unterschiedlich hell.
89
Mögliche Ursache
Typisches Maintenance-Verhalten einer Leuchtstofflampe am
a)
Lebensende
Abhilfe:
Durch konstruktive Änderung(en) an der Leuchte und/oder am
Einbauort der Leuchte muss dafür gesorgt werden, dass die
maximal zulässige Temperatur auch unter ungünstigen Umständen
(hohe Umgebungstemperatur von > 40 ° und/oder hoher
Versorgungsspannung) nicht überschritten wird.
8.5.5
Störung anderer
Elektrogeräte
b)
Es wurden Lampen unterschiedlicher Leistung/Lichtfarbe oder
Leistung (FH®...HE und FQ®...HO vertauscht) eingesetzt
Abhilfe:
Die Lampentype und –leistung muss mit der auf dem EVG
angegebenen Type bzw. der in der Lampen-EVG-Kombination
genannten, übereinstimmen. Innerhalb einer Anwendung sollte die
Lichtfarbe homogen gewählt werden.
c)
Die Verdrahtung zwischen EVG und Lampe ist fehlerhaft, die
Ausgangsklemmen
nicht
belegt
oder
vertauscht,
evtl.
Kontaktprobleme
Abhilfe:
Vor Ort lampenseitig die Verdrahtung auf einwandfreie
Kontaktierung überprüfen. Wurde die Lampenverdrahtung gemäß
Verdrahtungsplan auf dem Typenschild des EVG ausgeführt?
(Insbesondere bei 2-lampigen EVG ist teilweise darauf zu achten,
dass der gemeinsame oder externe Anschluss korrekt verdrahtet
ist). Dieser Punkt der Verdrahtung verdient speziell bei Sonderkombinationen Lampe-EVG besondere Beachtung.
d)
Die T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen werden durch Zugluft
„zwangsgekühlt“
Abhilfe:
Die Ursache der Zugluft ermitteln und die T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen durch geeignete Maßnahmen davor schützen.
Fehlerbeschreibung
Störung anderer Elektrogeräte, besonders Rundfunk oder TV-Empfänger
Mögliche Ursache
a)
Verdrahtungsprobleme
Abhilfe:
Die Lampenleitungen sollten in jedem Fall kurz sowie in
ausreichendem Abstand (> 5 cm) zu geerdeten Metallflächen sein.
Ferner sollten sie auch insbesondere innerhalb der Leuchte nicht
parallel zu den Netzzuleitungen verlegt werden. Sollten aus
konstruktiven Maßnahmen „Kreuzungen“ der Leitungen erforderlich
sein, sind diese auch rechtwinklig zu gestalten. Auch die
Netzzuleitungen sind so kurz als möglich auszuführen.
b)
Das Elektro- oder Rundfunkgerät hat eine unzureichende
Störfestigkeit
Abhilfe:
Die Distanz zwischen der Leuchte und dem Elektro- oder
Rundfunkgerät vergrößern; ggf. mit dem Hersteller des Gerätes
90
Kontakt aufnehmen.
c)
8.5.6
Probleme bei MutterTochter-Schaltung
IR-Signalübertragung des TV-Gerätes arbeitet mit einer ähnlichen
Frequenz wie das EVG
Abhilfe:
IR-Empfänger des TV-Gerätes aus dem Strahlungsbereich der
T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampe entfernen oder abschalten.
Fehlerbeschreibung:
Probleme bei Mutter-Tochter-Schaltung (2lampige EVG)
Mögliche Ursache
Verdrahtungsprobleme
Abhilfe:
Die Lampenleitungen sollten in jedem Fall kurz sowie in
ausreichendem Abstand (> 5 cm) zu geerdeten Metallflächen sein.
Ferner sollten sie auch insbesondere innerhalb der Leuchte nicht
parallel zu den Netzzuleitungen verlegt werden. Sollten aus
konstruktiven Maßnahmen „Kreuzungen“ der Leitungen erforderlich
sein, sind diese auch rechtwinklig zu gestalten. Auch die
Netzzuleitungen sind so kurz als möglich auszuführen. Um die volle
Funktionsfähigkeit beider T5/∅ 16 mm-Leuchtstofflampen in der
Mutter-Tochter-Schaltung zu gewährleisten, ist die maximale Länge
der Tochter-Leuchtenzuleitung unbedingt einzuhalten.
8.5.7
Brummen oder
„Zirpen“ der EVG
Fehlerbeschreibung:
Brummen oder „Zirpen“ der EVG
Mögliche Ursache
Nicht sinusförmige Wechselspannung
Abhilfe:
Beseitigung der Störquellen, falls nötig in Abstimmung mit dem
Energieversorgungsunternehmen.
91
9. Lampen-EVG-Kombination
9.1
FQ®...HOLeuchtstofflampen
360 x 30 x 21
PSys
[W]
27
1750
QT-FQ 1x24… CW
QT-FQ 1x24-39…F/CW
QT-M 1x26-42…S
QT 1x24/230-240
QT-ECO 1x18-24…S
QT-ECO 1x18-24…L
QTi 2x14/24/21/39
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
103 x 67 x 31
237 x 30 x 30
80 x 40 x 22
150 x 22 x 22
423 x 30 x 21
27
28
27
25
22
22
54
1750
1750
1750
1750
1600
1600
2x1750
QT-FQ 2x25…CW
QT-FQ 2x54… F/CW
QT-M 2x26-32 … S
360 x 30 x 30
423 x 30 x 21
123 x 79 x 33
51
53
54
2x1750
2x1750
2x1750
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FQ®
39W
QTi 1x14/24/21/39
360 x 30 x 21
PSys
[W]
43
3100
QT-FQ 1x39 … CW
QT-FQ 1x24-39…F/CW
QT-M 1x26-42 … S
QTi 2x14/24/21/39
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
103 x 67 x 31
423 x 30 x 21
42
41
40
88
3100
3100
3000
2x3100
QT-FQ 2x39…CW
360 x 30 x 30
QT-FQ 2x24-39…F/CW 423 x 30 x 21
85
82
2x3100
2x3100
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
1-lamp
FQ®
49W
QTi 1x35/49/80
360 x 30 x 21
PSys
[W]
55
4300
2-lamp
FQ®
49W
QT-FQ 1x49…CW
QTi 2x35/49
360 x 30 x 30
423 x 30 x 21
54
110
4300
2x4300
QT-FQ 2x49…CW
360 x 30 x 30
110
2x4300
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FQ®
54W
QTi 1x28/54
360 x 30 x 21
PSys
[W]
61
QT-FQ 1x54…CW
QT-FQ 1x54…F/CW
QTi 2x28/54
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
423 x 30 x 21
61
59
119
4450
4450
2x4450
QT-FQ 2x54…CW
QT-FQ 2x54…F/CW
360 x 30 x 30
423 x 30 x 21
118
122
2x4450
2x4450
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FQ®
80W
QTi 1x35/49/80
360 x 30 x 21
PSys
[W]
89
6150
QT-FQ 1x80…CW
QT-FQ 1x80…F/CW
QT-FQ 2x80
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
423 x 30 x 21
86
87
176
6150
6150
2x6150
1-lamp
2-lamp
1-lamp
2-lamp
1-lamp
2-lamp
1-lamp
2-lamp
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
FQ®
24W
QTi 1x14/24/21/39
FQ®
24W
FQ®
39W
FQ®
54W
FQ®
80W
92
lm
4450
9.2
FH®...HELeuchtstofflampen
1-lamp
2-lamp
3-lamp
4-lamp
1-lamp
2-lamp
1-lamp
2-lamp
1-lamp
2-lamp
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
FH®
14W
QTi 1x14/24/21/39
360 x 30 x 21
PSys
[W]
18
QT-FH 1x14-35…CW
QT-FH 1x14-35…F/CW
QT-FH 1x14
QT-ECO 1x4-16...S
QT-ECO 1x4-16…L
QTi 2x14/24/21/39
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
237 x 30 x 30
80 x 44 x 22
150 x 22 x 22
423 x 30 x 21
18
18
16
15
15
32
2x1200
QT-FQ 2x14-35…CW
QT-FH 2x14-28…F/CW
QT-FH 3x14…CW
360 x 30 x 30
423 x 30 x 21
425 x 40 x 30
31
32
50
2x1200
2x1200
3x1200
QT-FH 4x14…CW
425 x 40 x 30
65
4x1200
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FH®
21W
QTi 1x14/24/21/39
360 x 30 x 21
PSys
[W]
25
1900
QT-FH 1x14-35…CW
QT-FH 1x14-35…F/CW
QT-FH 1x21
QT-ECO 1x18-21...S
QTi 2x14/24/21/39
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
237 x 30 30
80 x 40 x 22
423 x 30 x 21
24
23
23
23
47
1900
1900
1900
1800
2x1900
QT-FH 2x14-35…CW
QT-FH 2x14-28…F/CW
360 x 30 x 30
423 x 30 x 21
46
46
2x1900
2x1900
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FH®
28W
QTi 1x28/54
360 x 30 x 21
PSys
[W]
32
QT-FH 1x14-35…CW
QT-FH 1x14-35…F/CW
QTi 2x28/54
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
423 x 30 x 21
31
31
63
2600
2600
2x2600
QT-FH 2x14-35…CW
QT-FH 2x14-28…F/CW
360 x 30 x 30
423 x 30 x 21
61
61
2x2600
2x2600
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FH®
35W
QTi 1x35/49/80
360 x 30 x 21
PSys
[W]
39
3300
QT-FH 1x14-35…CW
QT-FH 1x14-35…F/CW
QTi 2x35/49
360 x 30 x 30
360 x 30 x 21
423 x 30 x 21
38
38
79
3300
3300
2x3300
QT-FH 2x14-35…CW
360 x 30 x 30
77
2x3300
FH®
14W
FH®
14W
FH®
14W
FH®
21W
FH®
28W
FH®
35W
93
lm
1200
1200
1200
1200
1200
1200
2600
9.3
FC®-Leuchtstofflampen
1-lamp
2-lamp
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
360 x 30 x 30
PSys
[W]
27
FC®
22W
QT-FQ 1x24…CW
QT-M 1x26-42…S
QT-ECO 1x18-24…S
QT-ECO 1x18-24…L
QT-FQ 2x24…CW
103 x 67 x 31
80 x 40 x 22
150 x 22 x 22
360 x 30 x 30
26
22,5
22,5
51
1800
1650
1650
2x1800
QT-M 2x26-32…S
QT 2x24…
123 x 79 x 33
280 x 42 x 30
54
51
2x1800
2x1800
EVG-Typ
LxBxH [mm]
lm
FC 40W QT-FQ 1x39…CW
QT-M 1x26-42…S
FC 40W QT-FQ 2x39…CW
360 x 30 x 30
103 x 67 x 31
360 x 30 x 30
PSys
[W]
42
44
85
Lampe
LxBxH [mm]
FC®
22W
Lampe
1-lamp
2-lamp
1-lamp
EVG-Typ
lm
lm
123 x 79 x 33
Lampe
EVG-Typ
LxBxH [mm]
PSys
[W]
QT-M 2x26-32…S
123 x 79 x 33
70
94
3200
3200
2x3200
PSys
[W]
60
FC 55W QT-FQ 1x55…S
FC 22 + 40
1800
4200
1800 +
3200
10. Ausschreibungstexte
Siehe www.osram.de/evg/ausschreibungstexte
10.1 QUICKTRONIC®
INTELLIGENT QTi
µProzessor gesteuertes Vorschaltgerät für den Betrieb von T5/∅ 16 mmLeuchtstofflampen FQ®...HO und FH®...HE gleicher Länge.
Automatische Lampenerkennung beim Einschalten
Optimaler Betrieb aller zugelassenen Lampen mit Nenndaten
Lampenbetrieb nach EN 60929 und IEC 60929
Sortiment:
QTi 1x35/49/80
QTi 1x28/54
QTi 1x14/24/21/39
QTi 2x35/49
QTi 2x28/54
QTi 2x14/24/21/39
Geometrie: 360 x 30 x 21 mm³
Geometrie: 423 x 30 x 21 mm³
Lampenwarmstart innerhalb von 1 Sekunde
Umgebungstemperaturbereich: -20 °C bis +50 °C
Einsatz in Notbeleuchtungsanlagen gem. DIN VDE 0108 (EN 61347-2-3)
möglich
Gleichspannungsbereich:
154 V bis 276 V
Wechselspannungsbereich: 198 V bis 254 V
Prüfzeichen:
- Schaltung
-Schaltung
Einschaltautomatik nach Lampenwechsel
EVG-Lebensdauer: 50.000 h bei max. 10 % Ausfallrate (bei tc = 70 °C)
10.2 QUICKTRONIC®
MULTIWATT für
FH®...HE
h = 30 mm
Vollelektronisches, digitales Vorschaltgerät für den Betrieb von allen
Leistungsstufen der FH®...HE-Leuchtstofflampenfamilie
Lampenwarmstart innerhalb von 1 Sekunde
Combi Wiring Terminal für automatische und manuelle Verdrahtung
- Schaltung
Umgebungstemperaturbereich: -20 °C bis +50 °C
Einsatz in Notbeleuchtungsanlagen gem. DIN VDE 0108 (EN 61347-2-3)
möglich
Gleichspannungsbereich:
154 V bis 276 V
Wechselspannungsbereich: 198 V bis 254 V
-Schaltung
95
Sortiment:
QUICKTRONIC® MULTIWATT
QT-FH 1x14-35/230-240 CW
QT-FH 2x14-35/230-240 CW
Geometrie: 360 x 30 x 30 mm³
Einschaltautomatik nach Lampenwechsel
EVG-Lebensdauer: 50.000 h bei max. 10 % Ausfallrate (bei tc = 70 °C)
10.3 QUICKTRONIC® für
FQ®...HO
h = 30 mm
Vollelektronisches, digitales Vorschaltgerät für den Betrieb von allen
Leistungsstufen der FQ®...HO-Leuchtstofflampenfamilie
Lampenwarmstart innerhalb von 1 Sekunde
Combi Wiring Terminal für automatische und manuelle Verdrahtung
- Schaltung
Umgebungstemperaturbereich: -20 °C bis +50 °C
Einsatz in Notbeleuchtungsanlagen gem. DIN VDE 0108 (EN 61347-2-3)
möglich
Gleichspannungsbereich:
154 V bis 276 V
Wechselspannungsbereich: 198 V bis 254 V
-Schaltung
Sortiment:
QUICKTRONIC® für FQ®...HO-Leuchtstofflampen
QT-FQ 1x24/230-240 CW QT-FQ 2x24/230-240 CW
QT-FQ 1x39/230-240 CW QT-FQ 2x39/230-240 CW
QT-FQ 1x49/230-240 CW QT-FQ 2x49/230-240 CW
QT-FQ 1x54/230-240 CW QT-FQ 2x54/230-240 CW
QT-FQ 1x80/230-240 CW
Geometrie: 360 x 30 x 30 mm³
Einschaltautomatik nach Lampenwechsel
EVG-Lebensdauer: 50.000 h bei max. 10 % Ausfallrate (bei tc = 70 °C)
96
11. Stichwortverzeichnis
Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
Die vorliegenden Angaben ersetzen die vorangegangenen.
3-Phasennetz
3.13.3
Abisolierlänge
Ableitstrom
Abschirmung
Ausfallrate
Ausschreibungstexte
Außenanwendung
Automatische Lampenwiedereinschaltung
3.1.4
3.16
3.2.2.4
2.10
10 f
6.1
2.5
CCC-Zeichen
CE-Zeichen
Cold Spot
Cut-off Technik
2.20
2.17.2, 2.19
3.9.3, 3.9.5, 7.5.4
2.14
EEI
Eigenerwärmung
Eigenerwärmung
Einbauhinweise
Einschaltstrom
Elektromagnetische Störungen
Elektromagnetische Verträglichkeit EMV
End-of-Life
ENEC
Energieeinsparung
Erdung
EVG-Meilensteine
2.18
3.9.1
3.9.1
3.2.2.5; 3.9.4; 6.1.1
3.14
6.3.1
2.19, 3.2
2.15
2.17.1
1.6
3.7
1.12
FAQ zu QTi
Fehlerstrom
Fehlersuche
Fertigungsprüfung
FI-Schutzschalter
Fluorescent Circline
Funkentstörung
Funktionserdung
5.7
3.16; 6.1.1
8 ff
3.10
3.15
1.2.3
2.17; 3.2.2; 3.1.6; 3.4
3.7 ff
Gerätetemperatur
Geräuschentwicklung
Gleichspannungsversorgung
3.9.2
2.7; 6.2.1
6.6
Heiße Enden
High Efficiency FH...HE
High Output FQ…HO
Hochspannungsprüfung
3.4
1.2.1
1.2.2
3.13
Isolationsprüfung
Isolationswiderstand
3.13
3.13.1
Kemmentypen
Kriechstrecken
7.2
3.12
97
Lagertemperatur
Lampendefekt
Lampen-EVG-Kombinationen
Lampentemperatur
Lebensdauer
Leistungsfaktor l
Leitungsart
Leitungsgebundene Störungen
Leitungslängen
Leitungsquerschnitt
Leitungsschutzautomaten
Leitungsverlegung
Lichtkomfort
Luftfeuchtigkeit
3.9
2.6
7.4; 9ff
3.9.3
2.12; 3.9.1
2.8
3.1.1
3.2.2.2
3.3; 7.1
3.1.2
3.14
3.1.6
2.1
3.3; 3.9; 6.1.1
Magnetische Feldstärke
Medizinisch-genutzte Räume
Messpunkttemperatur
Mutter-Tochter-Schaltung
3.2.2.4
6.3
3.9.2.1
8.5.6
Notbeleuchtung
6.5
Oberwellen
OUT KIT
3.2ff
6.1; 6.1.2
Prüfadapter
Prüfzeichen
3.10.1
2.17
QUICKTRONIC INTELLIGENT QTi
5 ff
Schalten zwischen Lampe und EVG
Schaltfestigkeit
Schutzart der Leuchte
Schutzklasse I bzw. II
Schutzleiteranschluss
Sicherheit
Sicherheitsbeleuchtung
Spannungsbereiche
Spannungsfestigkeit
Störfestigkeit
3.5
2.2; 2.11
3.11; 6.1
3.11; 6.7
3.7; 3.8.2; 3.11;
2.3
6.5
2.4
3.13.4; 3.17
3.2; 8.5.5
ta Umgebungstemperatur
tc-Punkt
Temperaturbereiche
Temperaturmessung
Tonstudios
3.9 ff
3.9.2.1
3.9
3.9.5
6.2
Überspannung
Umgebungstemperatur
Unterspannung
U-OUT
2.3; 2.4.1f; 8.2
3.9.9.2
2.4.3 f; 8.3
2.16
VDE-EMV-Zeichen
VDE-Zeichen
2.8; 2.17.2
2.19
98
Verdrahtungshinweise
Versorgungsspannung 120V/277V
Versorgungsspannung
3.1 ff; 6.1.1
2.4.7
2.4 ff
Wärmeableitung
Wirtschaftlichkeit
2.13
2.2
Zulässige Leitungslängen
Zündzeit
Zuverlässigkeit
3.3; 7.1 ff
6.5.1 ff
2.10
99
Internationale Adressen
Ägypten
OSRAM Rep. Office Cairo
5th Floor, Unit No. 507
57 Giza Street
Cairo, Giza
Tel.: +20-2-7 48 66 46
Fax: +20-2-7 48 66 46
Albanien
(betreut durch OSRAM Griechenland)
Argentinien
OSRAM Argentina S.A.C.I.
Ramos Mejia 2456
B 1643 ADN Beccar
Pcia. De Buenos Aires
Tel.: +54-11-6333-8000
Fax: +54-11-6333-8001
Australien
OSRAM Australia Pty. Ltd. Sydney
11th Floor, Building 1
423 Pennant Hills Road
2120 Pennant Hills, N.S.W.
P.O. Box 673
1715 Pennant Hills
Tel.: +61-29-4 81-83 99
Fax: +61-29-4 81-91 27
Azoren
(betreut durch OSRAM Portugal)
Benelux
OSRAM Benelux B.V.
Klaverbaan 102
2908 KD Capelle a/d Ijssel
Netherlands
Tel.: NL +31-10-750 14 14
BE +32-78-55 08 20
Fax: NL +31-10-750 14 06
BE +32-78-55 08 28
Bosnien-Herzegowina
(betreut durch OSRAM Kroatien)
Brasilien
OSRAM do Brasil Lâmpadas Elétricas Ltda.
Av. Dos Autonomistas, 4229
06090-901 Osasco-SP/Brazil
Tel.: +55-11-36 84 74 08
Fax: +55-11-36 85 94 95
Bulgarien
OSRAM EOOD
Nikola Obreschkov 1
Wh. A., App. 1
1113 Sofia
Tel.: +359-2-9 71 22 62
Fax: +359-2-9 71 45 46
Chile
OSRAM Chile Ltda.
Santa Elena de Huechuraba
1135 B
Comunade Huechuraba
Santiago de Chile
Tel.: +56-2-7 40-09 39
Fax: +56-2-7 40-04 66
China
OSRAM China Lighting Ltd.
No.1 North Industrial Road,
Postal Code 528 000
Foshan, Guangdong
Tel.: +86-757-864 82-111
Fax: +86-757-864 82-222
OSRAM Shanghai Rep. Office
Harbour Ring Plaza
No. 18 Xi Zang Middle Road
Room 2802, 2803 A
Shanghai, 200001 P.R.C.
Tel.: +86-21-53 85 28 (48)
Fax: +86-21-64 82 12 19
Dänemark
OSRAM A/S
Dybendalsvænget 3
2630 Tåstrup
Postboks 259
2630 Tåstrup
Tel.: +45-44-77 50-00
Fax: +45-44-77 50-55
Ecuador
OSRAM del Ecuador S.A.
Casilla 09-01-8410
Guayaquil
Tel.: +593-4-2 89 36 09
Fax: +593-4-2 89 35 58
Finnland
Oy OSRAM AB, Helsinki
Vanha Porvoontie 229
01380 Vantaa
Box 91
01301 Vantaa
Tel.: +358-9-74 22 33 00
Fax: +358-9-74 22 33 74
Frankreich
OSRAM SASU
5, Rue d’Altorf
67124 Molsheim
BP 1 09
67124 Molsheim
Tel.: +33-388-49 75 99
Fax: +33-388-49 75 975
Griechenland
OSRAM A.E.
Frantzi 6 & Ag. Pavlou
12132 Peristeri
Tel.: +30-2 10-5 20 18 00
Fax: +30-2 10-5 22 72 00
Großbritannien
OSRAM Ltd., London
OSRAM House
Waterside Drive
Langley, Berkshire
SL3 6EZ
Tel.: +44-17 53 48 4 (100)
Fax: +44-17 53 48 42 22
Hongkong
OSRAM Prosperity Co. Ltd.
Rm 4007-09 Office Tower
Convention Plaza
1 Harbour Road, Wanchai
Tel.: +852-25 11 22 68
Fax: +852-25 11 20 38
Indien
OSRAM India Private Ltd.
Signature Towers, 11th Floor,
Tower-B South City-I
122001 Gurgaon Haryana/India
Tel.: +91-124-238 31-80
Fax: +91-124-238 31-82
Indonesien
PT. OSRAM Indonesia
Jalan Siliwangi KM 1
Desa Keroncong
Jatiuwung
15134 Tangerang
Tel.: +62-21-5 90 01 27
Fax: +62-21-5 90 05 59
Iran
OSRAM Lamps
OSRAM PJS Co.
Bokharest Ave, Str. 6, No. 13
Tehran
Tel.: +98-21-8 73 84 76
Fax: +98-21-8 73 24 13
Italien
OSRAM Società Riunite
OSRAM Edison-Clerici Spa
Via Savona 105
20144 Milano
Tel.: +39-02-42 49-1
Fax: +39-02-42 49-380
Japan
OSRAM MELCO Ltd.
Tobu Yokohama Bldg.No. 3 (4F)
8-29 Kita-Saiwai 2-chome, Nishi-Ku
220-0004 Yokohama
Tel.: +81-45-3 23 51-29-0
Fax: +81-45-3 23 51-55
OSRAM Ltd.
Tobu Yokohama Bldg.No. 3 (6F)
8-29 Kita-Saiwai 2-chome, Nishi-Ku
220-0004 Yokohama
Tel.: +81-45-3 23 51-00
Fax: +81-45-3 23 51-10
Kanada
OSRAM SYLVANIA Ltd./Lte.
2001 Drew Road
Mississauga
Ontario L5S 1S4
Tel.: +1-905-6 73 61 71
Fax: +1-905-6 71 55 84
Kolumbien
OSRAM de Colombia
Diagonal 109 No. 21-05
Oficina 607, 608
Bogotá
Tel.: +57-1-6 19 24 07
Fax: +57-1-6 37 18 55
Korea
OSRAM Korea Co. Ltd.
3rd. Fl. Ye-Sung Bldg.
150-30 Samsung-dong, Kangnam-Ku
Seoul 135-090
Tel.: +82-2-5 54 41 12
Fax: +82-2-5 56 16 44
Kroatien
OSRAM d.o.o.
Majstora Radonje 10
10000 Zagreb
Tel.: +385-1-303-20 00
Fax: +385-1-303-20 01
Lettland
(betreut durch OSRAM Finnland)
Litauen
(betreut durch OSRAM Finnland)
Madeira
(betreut durch OSRAM Portugal)
Malaysia
OSRAM Sdn Bhd
7.05-7.06 Amoda Building
22 Jalan Imbi
55100 Kuala Lumpur
Tel.: +60-3-21 45 95-33
Fax: +60-3-21 45 95-35
Mazedonien
(betreut durch OSRAM Griechenland)
Mexiko
OSRAM de México, S.A. de C.V.
Camino a Tepalcapa No. 8
Col. San Martin
54900 Tultitlán
Edo. de México
Tel.: +52-55-58 99-18 00
Fax: +52-55-58 84-70 00
Norwegen
OSRAM AS
Strandveien 50
1366 Lysaker
Tel.: +47-67 83 67-00
Fax: +47-67 83 67-40
Österreich
OSRAM GmbH
Lemböckgasse 49/C/5
1230 Wien
Postfach 1 62
1231 Wien
Tel.: +43-1-6 80 68-0
Fax: +43-1-6 80 68 -7
Philippinen
OSRAM Philippines Ltd. Corp.
Unit 2002–2003
Antel Global Corporate Center
Julia Vargas Avenue
Ortigas Center
Pasig City
Tel.: +632-687 60 48-50
Fax: +632-687 60 57
Polen
OSRAM sp. z o.o.
ul. Wiertnicza 117
02-952 Warszawa
Tel.: +48-22-550 23 00
Fax: +48-22-550 23 19
Portugal
OSRAM Empresa de
Aparelhagem Eléctrica Lda.
Rua do Alto do Montijo
Nr. 15-4 andar
2794-069 Carnaxide
Tel.: +351-2 14 16 58 60
Fax: +351-2 14 17 12 59
Rumänien
OSRAM Romania S.R.L.
Calea Plevnei nr. 139
corp B, sector 6
060011 Bucaresti
Tel.: +40-21-2077-386
Fax: +40-21-2077-389
Russland
OSRAM Moscow
Ul. Malaja Kaluschskaja 15/4
119071 Moscow
Tel.: +7-095-9 35 70-70
Fax: +7-095-9 35 70-76
Schweden
OSRAM AB
Rudanvägen 1
13625 Haninge
Box 5 04
13650 Haninge
Tel.: +46-8-7 07 44-00
Fax: +46-8-7 07 44-40
Schweiz
OSRAM AG, Winterthur
In der Au 6
8401 Winterthur/Töss
Postfach 2179
8401 Winterthur/Töss
Tel.: +41-52-2 09 91 91
Fax: +41-52-2 09 92 75
Serbien-Montenegro
OSRAM d.o.o., Beograd
Cika Ljubina 15/V
YU -11000 Beograd
Tel: +381 (0)11-30 30-860
Fax: +381 (0)11-30 30-853
Singapur
OSRAM Pte. Ltd.
159 Sin Ming Road
#05-04 Amtech Building
575625 Singapore
Tel.: +65-65 52 01 10
Fax: +65-65 52 71 17
Slowakei
OSRAM Nové Zámky
Komárnanská cesta 7
94093 Nové Zámky
Tel.: +42-1-35 64 64-0
Fax: +42-1-35 64 64-880
Slowenien
(betreut durch OSRAM Österreich)
Spanien
OSRAM, S.A.
Calle de la Solana, 47
28850 Torrejón de Ardoz (Madrid)
Tel.: +34-91-6 55 52 00
Fax: +34-91-6 56 82 16
Südafrika
OSRAM (Pty.) Ltd.,
260, 15th Road
1683 Randjespark/Midrand
Private BAG X 206
1685 Halfway House/Midrand
Tel.: +27-11-2 07 56 00
Fax: +27-11-8 05 17 11
Taiwan
OSRAM Taiwan Company Ltd.
Sung Chiang Road, 7th Floor, No. 87
Sung Chiang Road
P.O. Box 46304
Taipei – Taiwan, R.O.C.
Tel.: +886-2-25 08 35 02
Fax: +886-2-25 09 67 82
Thailand
OSRAM Thailand Co. Ltd.
100/45, 24th Floor
Sathorn Nakorn Tower
North Sathorn Road
Khwaeng Silom
Khet Bangrak, Bangkok 10500
Tel.: +66-2-6 36 74 75
Fax: +66-2-6 36 74 77
Tschechien
OSRAM spol. s.r.o.
Kodanska 1441/46
100 10 Praha 10
Tel.: +420-234 06 60 00
Fax: +420-234 06 60 20
Türkei
OSRAM AMPUL TIC. A.S.
Meclisi Mebusan Caddesi 125
80400 Findikli, Istanbul/TR
Tel.: +90-212-334-1334
Fax: +90-212-334-1142
Ukraine
OSRAM Ukraine
Podil Plasa Business Center
30-A Spaska Str., office 2-3B
Kiev 04070
Tel.: +38-044-467 66 67
Fax: +38-044-467 69 58
Ungarn
OSRAM KFT.
Alkotas utca 41.
1123 Budapest
Tel.: +36-1-2 25-30 55
Fax: +36-1-2 25-30 54
USA
OSRAM SYLVANIA INC.
100 Endicott Street
Danvers, MA 01923
Tel.: +1-978-777-19 00
Fax: +1-978-750-21 52
Vereinigte Arabische Emirate
OSRAM Middle East FZE
P.O. Box 17476
Room #602-603, LOB #16
Jebel Ali Free Zone
Dubai United Arab Emirates
Tel.: +971-4-88 13-767
Fax: +971-4-88 13-769
Vietnam
OSRAM Singapore Pte. Ltd.
Rep. Office Vietnam
59A Ly Thai To Street, Hanoi Press Club
Hoan Kiem District
Hanoi
Tel.: +84-4-93 49-801
Fax: +84-4-93 49-803
Internet
http://www.osram.de
http://www.osram.com
http://catalog.myosram.com/DE
http://catalog.myosram.com/EN
Umweltfreundlich gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier
Kunden-Service-Center
(KSC) Deutschland
Albert-Schweitzer-Straße 64
81735 München
Tel.: +49-89-6 78 45-100
Fax: +49-89-6 78 45-102
Estland
(betreut durch OSRAM Finnland)
z
Hellabrunner Straße 1
81543 München
Tel.: +49-89-62 13-0
Fax: +49-89-62 13-20 20
130T015DE 05/05 PC-P Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten
OSRAM GmbH
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement