manuals 516403-c-ausgabedatum
INDUSTRIE-TROMMELTROCKNER
9kg
11kg
13kg
13/13kg
16kg
24kg
35kg
PROGRAMMIERHANDBUCH
EASY CONTROL
516403 C
Ausgabedatum: 21.9.2009
1. INHALT
Herausgabedatum: 21.9.2009
Seite:
1. INHALT ........................................................................................................................... 1
2. WARNUNGEN UND SYMBOLE..................................................................................... 2
2.1. WARNUNGEN .........................................................................................................................................2
2.2. VERWENDETE SYMBOLE ....................................................................................................................3
3. GRUNDBESCHREIBUNG DES STEUERSYSTEMS .................................................... 4
3.1. SPEZIFIKATION DER STEUERUNG......................................................................................................5
4. INITIALISIERUNG DER MASCHINE .............................................................................. 6
4.1. INITIALISIERUNGSMENÜ ......................................................................................................................6
4.2. KONFIGURATIONSMENÜ ....................................................................................................................17
4.3. INSTALLATION NEUER SOFTWARE ..................................................................................................27
5. BETRIEBS-MENÜ ........................................................................................................ 28
5.1. START ...................................................................................................................................................28
5.2. EINSPEISUNG EIN ...............................................................................................................................28
5.3. EINLEGEN DER WÄSCHE IN DEN TROCKNER.................................................................................28
5.4. AUSWAHL TROCKNUNGSPROGRAMM.............................................................................................28
5.5. START TROCKNUNGSPROGRAMM...................................................................................................28
5.6. BESCHLEUNIGUNG TROCKNUNGSPROGRAMM.............................................................................28
5.7. TROCKNUNGSZEIT..............................................................................................................................29
5.8. ABKÜHLZEIT.........................................................................................................................................29
5.9. PROGRAMMENDE ...............................................................................................................................29
5.10. AUFLOCKERUNGSZEIT.....................................................................................................................29
5.11. WARTEZUSTAND ...............................................................................................................................29
5.12. VORGANG BEI FEHLERMELDUNGEN .............................................................................................29
5.13. VORGANG BEI STROMAUSFALL......................................................................................................29
5.14. MÜNZENZÄHLER ...............................................................................................................................30
5.15. PROGRAMMZYKLUSZÄHLER ...........................................................................................................30
5.16. ZYKLUSZÄHLER STAUBFILTER .......................................................................................................30
5.17. EINSTELLUNG DES ELEKTRONISCHEN MÜNZENZÄHLERS ........................................................30
5.18. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT ...................................................................................................32
6. STANDARD-TROCKNUNGSPROGRAMME ............................................................... 34
6.1. LEGENDE..............................................................................................................................................34
6.2. TROCKNUNGSPROGRAMME .............................................................................................................35
7. IHRE EINSTELLUNG ................................................................................................... 36
7.1. AUSGANGSEINSTELLUNG .................................................................................................................36
8. ANLAGE : NETWORKING („NETZ“) ........................................................................... 37
8.1. ALLGEMEIN ..........................................................................................................................................37
9. ANLAGE : ÜBERSICHT FEHLERCODES, MELDUNGEN UND
FEHLERBESEITIGUNG ............................................................................................... 38
9.1. PROBLEMLÖSUNG ..............................................................................................................................38
9.2. MONITORING TEMPERATUR- UND FEUCHTIGKEITSWERT IM BETRIEBSMODUS......................38
9.3. CHECKLISTE PROBLEME ...................................................................................................................38
9.4. FEHLERMELDUNGEN..........................................................................................................................39
9.5. VORGANG BEI FEHLERMELDUNGEN ...............................................................................................39
9.6. AB- UND EINSCHALTEN DER STROMZULEITUNG...........................................................................39
9.7. ÜBERSICHT ..........................................................................................................................................40
9.8. ERLÄUTERUNGEN ZU FEHLERMELDUNGEN ..................................................................................41
9.9. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT .....................................................................................................55
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
1
2. WARNUNGEN UND SYMBOLE
2.1. WARNUNGEN
VOR DEM START DER, DURCH EINEN ELEKTRONISCHEN PROGRAMMATOR GESTEUERTE
MASCHINE LESEN SIE, BITTE SORGFÄLTIG DIESES HANDBUCH. FALLS DIE MASCHINE NICHT
BESTIMMUNGSGEMÄSS GENUTZT WIRD, KANN ES ZU ERNSTHAFTEN UNFÄLLEN SOWIE ZUR
BESCHÄDIGUNG DES MASCHINEN-STEUERSYSTEMS KOMMEN. FALLS ANWEISUNGEN, IN DIESEM
HANDBUCH ANGEFÜHRT, NICHT BEACHTET WERDEN, KANN DIE MASCHINE NICHT
FUNKTIONSGERECHT ARBEITEN.
–
Diese Handbuchversion ist eine Übersetzung der englischen Originalversion. Ohne
Originalversion sind diese Anweisungen nicht komplett (nicht gültig für tschechische Version). Vor der
Maschinenaufstellung, Inbetriebnahme und Instandhaltung sorgfältig sämtliche Anweisungen lesen, d.h.
dieses „Programmierhandbuch“, „Handbuch für Maschinenbedienung“ und „Handbuch für Installation und
Wartung“. Diese Anweisungen beachten und immer handfertig aufbewahren, damit sie in der Zukunft
verwendet werden können.
–
Die Maschine muß laut „Handbuch für Installation und Wartung“ installiert werden. Sie muß
vor der ersten Inbetriebnahme durch eine qualifizierte Person überprüft und eingestellt werden. Bei der
Maschinenverwendung richten Sie sich nach dem „Anwenderhandbuch“.
–
Auf die Stromzuleitung dürfen keine Industrieeinflüsse wirken. Die Nennspannung mit und
ohne Belastung darf in einem Bereich von +/-10% liegen, mit einer maximalen Frequenzdauerabweichung
von 1% oder einer kurzfristigen Abweichung von 2% der vorgegebenen Frequenz (50 oder 60Hz). Wird die
Maschine an eine falsche Spannung angeschlossen oder falls der Maschinenstart mit falscher Spannung
erfolgt, kann es zur Zerstörung des Programmators kommen..
–
Die Maschine darf keiner hohen Feuchtigkeit sowie extremen hohen oder niedrigen
Temperaturen ausgesetzt werden.
–
Niemals in das Maschinensteuersystem eingreifen.
ANWEISUNGEN IN DIESEM HANDBUCH BESCHREIBEN NICHT ALLE GEFÄHRLICHEN
SITUATIONEN.
ES LIEGT AN DER ÜBERLEGUNG DES ANWENDERS, DAß ER DIE MASCHINE AUF
ENTSPRECHENDE ART BETREIBT.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, die in diesem Handbuch angeführten Spezifikation ohne
vorherigen Hinweis zu ändern. Alle hier angeführten Angaben sind lediglich informativ und müssen als
generell gültige Angaben betrachtet werden. Es können nicht alle konkrete Angaben über diese Anlagen
angeführt werden.
!
GEFAHR!!!
VORGÄNGE, DIE DAS ÖFFNEN DER MASCHINE FORDERN, MÜSSEN DURCH EINE QUALIFIZIERTE
PERSON VORGENOMMEN WERDEN, DIE SÄMTLICHE SCHRITTE, FÜR DIE SICHERSTELLUNG DER
SICHERHEIT ALLER PERSONEN ERFORDERLICH, DURCHFÜHRT. AM ENDE DIESER VORGÄNGE
MUß DIE MASCHINE IN DEN URSTAND GEBRACHT WERDEN.
ACHTUNG!!!
JEDE LEITERPLATINE HAT IHRE SERIEN-NR. UND EINEN PLATINEN-CODE (SIEHE ABB. 3.1).
AUF DEM CHIP DES EPROM-SPEICHERS AUF DER STEUERPLATINE BEFINDET SICH EIN
AUFKLEBER, AN DEM DIE SW-NUMMER UND –VERSION UND/ODER DAS SW-DATUM ANGEFÜHRT
SIND (SIEHE ABB 3.1).
DIESE ANGABEN UND DAS SERIEN-NR. SOWIE MASCHINENMODELL-NR. MÜSSEN IMMER IN DER
KORRESPONDENZ UND BEI RÜCKFRAGEN, AN DEN FACHHÄNDLER ODER HERSTELLER
GERICHTET, ANGEFÜHRT WERDEN.
ACHTUNG!!!
DER „EASY CONTROL“-PROGRAMMATOR WIRD IN MASCHINEN MIT MÜNZGERÄT UND OPLMASCHINEN VERWENDET.
DER „EASY CONTROL“-PROGRAMMATOR VERWENDET FÜR DIE AUSWAHL VERSCHIEDENER
PROGRAMMIERBARER MASCHINENAUSFÜHRUNGEN DIE CODES „MASCHINENTYP“.
DIE MODELL- NR. AN DER MASCHINE GIBT KEINEN „MASCHINENTYP“ AN, ABER MUß EINE
VERKNÜPFUNG ZUR BESCHREIBUNG DES „MASCHINENTYPS“ DARSTELLEN.
‰ Tx
‰ TX, X
2
: Einfacher Trockner
: Zweifacher Trockner
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
2.2. VERWENDETE SYMBOLE
STEUERTASTEN
START
– Programmstart
– Fortsetzung unterbrochenes Programm
– Programmverschiebung in eine weitere Sequenz
PROGRAMM HOHE TEMPERATUR
– Programm-Auswahltaste Hohe Temperatur
PROGRAMM MITTLERE TEMPERATUR
– Programm-Auswahltaste Mittlere Temperatur
PROGRAMM NIEDRIGE TEMPERATUR
– Programm-Auswahltaste Niedrige Temperatur
ALARMANZEIGE
– Das rote Licht leuchtet bei Alarm auf oder beginnt zu blinken an
UMSCHALTER MIT SCHLÜSSEL
Mit diesem Umschalter können „Run mode“ (Betriebsmodus) oder „Program mode“
(Programmiermodus) ausgewählt werden.
–
RUN MODE : Dieser Modus stellt einen normalen Trocknungsmodus dar.
–
PROGRAM MODE : Dieser Modus wird lediglich bei der Änderung von
Trocknungsprogrammen und Maschineneinstellparametern verwendet.
Befindet sich der Schlüsselschalter in der Position Programmiermodus, erscheint in der Anzeige
rechts unten ein Punkt. In der Position Betriebsmodus ist der Punkt verdeckt.
NOT-AUS-SCHALTER
Dieser Not-Aus- Schalter wird bei Trocknern ohne Münzgerät verwendet.
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
3
3. GRUNDBESCHREIBUNG DES STEUERSYSTEMS
DAS STEUERSYSTEM BIETET :
–
3 Programme mit Temperaturausgangswerten : niedrige, mittlere und hohe
–
einfache Steuerung mittels Piezo-Tasten
–
Trockner- Programme können laut Kundenwunsch angepasst werden (Zeit, Temperatur, Abkühlung)
–
OPL- Version: Programmversetzung mittels „START“- Taste
–
Version mit Münzgerät : wählbare Programmierung der Programmpreise und Münzenwerte
–
Diagnostik-Meldungen
WÄHREND DES TROCKNUNGSABLAUFES ERSCHEINEN IN DER ANZEIGE
FOLGENDE DATEN :
–
Anzeige des ausgewählten Programms
–
Restliche Zeit bis Zyklusende.
–
Bei Maschinen mit Münzgerät wird der Wert der (eingelegten) Münzen für eine 1/ 2 sec angezeigt
HARDWARE UND SOFTWARE DES TROCKNER- „EASY CONTROL“PROGRAMMATORS :
–
–
Die Hardware beinhaltet 2 elektronische Platinen :
•
Anzeigeplatine mit einem 7-Segment-Display und Anschluß für Tastatur
•
Hauptplatine: Programmator- Platine für Maschinen, mittels „Easy Control“-Programmator
gesteuert
Die Software ist im EPROM- Flash memory- Speicher implementiert.
•
der IC (integrierter Schaltkreis) ist im IC-Sockel an der Hauptplatine untergebracht
–
Schlüsselschalter für Modusauswahl: Betriebsmodus oder Programmiermodus
–
IR-Kommunikation / Anschluß an das Kommunikationsnetz
BETRIEBSMENÜ :
–
Auswahl Trocknungsprogramm
–
Start Trocknungsprogramm
–
Versetzung Trocknungsprogramm
–
Wechselwirkung bei Fehlermeldungen
INITIALISIERUNGSMENÜ :
–
Einstellung Programmprozesse
–
Einstellung Programmpreise
–
Darstellung Software-Version
KONFIGURATIONSMENÜ :
4
–
Auswahl Maschinentyp
–
Auswahl Münzenwert
–
Überblick der letzten 8 Diagnostikmeldungen
–
Start Diagnostik-Programm
–
Auswahl Kommunikationsverbindung
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
3.1. SPEZIFIKATION DER STEUERUNG
!
WARNUNG!!!
ANSCHLUß AN FALSCHE SPANNUNG KANN ERNSTHAFTE VERLETZUNGEN VON PERSONEN,
BESCHÄDIGUNG ELEKTRONISCHER BAUTEILE SOWIE DER MASCHINE SELBST VERURSACHEN.
- Spannung :
- Leistung :
- Speicher :
200-240 V AC, 50/60 Hz
max. 8 VA
EPROM - Flash (beinhaltet die SW)
EEPROM (beinhaltet die durch den Kunden korrigierte Programme)
- Ausgänge :
6 Relais
- Serien-Schnittstelle : RS485 (2 Leiter), oder eine IR-Kommunikation zwischen dem Trockner und einem
externen Rechner (falls angeschlossen)
- Display :
5 LED´s und 3 Stück 7-Segment-Anzeigen der Einheiten
FENSTER FÜR DIE IR-KOMMUNIKATION
Signale der IR-Kommunikation gehen durch ein kleines Fenster in der Steuertafel durch.
SOFTWAREVERSION UND -AUSGABEDATUM
XXX-VVV
XXX = ID (Info-Daten)
VVV =Version
Abb. 3.1. Hauptplatine und Display-Platine
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
5
4. INITIALISIERUNG DER MASCHINE
4.1. INITIALISIERUNGSMENÜ
ACHTUNG!!!
VOR AUSFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN IM INITIALISIERUNGSMENÜ AUFMERKSAM DIESES
HANDBUCH DURCHLESEN. DIE DURCH SIE VORGENOMMENEN ÄNDERUNGEN BEEINFLUSSEN DIE
TROCKNERPROZESSE UND PREISEINSTELLUNGEN. VOR DER AUSFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN
WIRD EMPFOHLEN, SORGFÄLTIG DIE VORHERIGEN EINSTELLUNGEN ZU NOTIEREN.
WIE GELANGT MAN IN DAS INITIALISIERUNGSMENÜ
Das Initialisierungsangebot ist nur dann zugänglich, falls sich die Maschine im Ruhezustand befindet (an
Strom angeschlossen, aber kein Programm, läuft).
1. Als erster Schritt müssen die Tastaturtasten für den Programmiermodus aktiviert werden.
Schlüsselschalter in den Programmiermodus umschalten.
Tastatur vandalenbeständig : gleichzeitig die „HOHE“ und „MITTLERE“ TEMPERATURTasten für 1 sec drücken.
Wird in der Anzeige die Untergruppe „-p-“ dargestellt, beide Tasten lösen.
Jetzt kann die entsprechende Initialisierungsuntergruppe ausgewählt werden :
2. Die „MITTLERE TEMPERATUR“- Taste für den Übergang zwischen verschiedenen
Initialisierungsuntergruppen drücken.
Beim Drücken der „MITTLERE TEMPERATUR“- Taste erscheinen nacheinander die Symbole „-p-“
und „-o-“.
3. Für die Auswahl einer spezifischen Initialisierungsuntergruppe die Taste „HOHE TEMPERATUR“
drücken.
Jetzt erscheint der erste Posten der gewählten Untergruppe.
Die Untergruppen werden in folgenden Absätzen erläutert.
Zuerst den Absatz : „Wie Werte und Einstellungen zu ändern sind“ und Verwendung der Tasten „HOHE- und
„MITTLERE TEMPERATUR“ lesen. Falls Sie das Initialisierungsmenü verlassen möchten, dann durch
Drücken der Taste „HOHE TEMPERATUR“ die Untergruppe „o“ auswählen“. Jetzt befinden Sie sich wieder
zurück im Programm-Menü.
WIE WERTE UND EINSTELLUNGEN ZU ÄNDERN SIND
WERT :
–
–
–
eine Ziffer, die man ändern kann
Änderung in der 1.-, 2.- oder 3 Displayeinheit
Beispiel : Zeitwert
EINSTELLUNG :
– Menüposten kann „on“ (eingeschaltet) oder „off“ (abgeschaltet) sein
– Beispiel : Maschine mit Münzgerät „cn“ : on/off
ACHTUNG :
DER WERT ODER EINSTELLUNG KÖNNEN NUR DANN GEÄNDERT WERDEN, WENN DER
ENTSPRECHENDE WERT ODER EINSTELLUNG BLINKEN. DA DER WERT BIS AUS DREI DISPLAYEINHEITEN ZUSAMMENGESETZT WERDEN KANN, MUß DIE DISPLAY-EINHEIT SCHRITTWEISE
EINE NACH DER ANDEREN GEÄNDERT WERDEN.
ANWENDUNG DER TASTEN „HOHE- UND „MITTLERE TEMPERATUR“
Es gibt lediglich 6 unterschiedliche Fälle, die während der Werteänderung vorkommen können :
I. DER MENÜ-POSTEN WIRD AM DISPLAY ANGEZEIGT + TASTE „MITTLERE
TEMPERATUR“ GEDRÜCKT :
Es wird der weitere Menü-Posten angezeigt.
II. DER MENÜ-POSTEN WIRD AM DISPLAY ANGEZEIGT + TASTE „HOHE
TEMPERATUR“ GEDRÜCKT :
Es wird die Einstellung oder Wert des entsprechenden Menü-Posten angezeigt.
III. ANGEZEIGT WERDEN DIE EINSTELLUNG ODER DER WERT DES MENÜPOSTENS UND KEINE MENÜ-EINHEIT BLINKT + TASTE „HOHE TEMPERATUR“
GEDRÜCKT :
6
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
Die Display-Einheit beginnt zu blinken an.
IV. DISPLAY-EINHEIT BLINKT + TASTE „MITTLERE TEMPERATUR“ GEDRÜCKT:
Daten in der entsprechenden Display-Einheit werden geändert.
V. DISPLAY-EINHEIT BLINKT + TASTE „HOHE TEMPERATUR“ GEDRÜCKT:
Display hört auf zu blinken oder es beginnt eventuell eine weitere rechte Display-Einheit zu
blinken an.
VI. ES WIRD DIE EINSTELLUNG ODER WERT ANGEZEIGT UND KEINE ANDERE
DISPLAY-EINHEIT BLINKT + TASTE „MITTLERE TEMPERATUR“ GEDRÜCKT:
Die Software geht zum weiteren Menü-Posten über.
Wenn der Vorgang immer in diesen 6 logischen Schritten erfolgt, dann kann mit der Änderung der Werte
und Programmator- Einstellungen des Trockners begonnen werden.
Abb. 4.1.A Diagramm Initialisierungsmenü
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
7
‰ WIE WIRD EINE KORRIGIERUNG DURCHGEFÜHRT
Nach der Änderung des Menüpostens hört die Anzeige nach dem Drücken der Taste „HOHE
TEMPERATUR“ zu blinken auf.
Falls Sie eine Fehlereingabe gemacht haben, kann der Menü-Posten wieder durch Drücken der Taste
„HOHE TEMPERATUR“ geändert werden. Die Anzeige beginnt wieder zu blinken an.
‰ SPEICHERUNG DER ÄNDERUNGEN
Sind die korrigierten Werte und Einstellungen in der EEPROM gespeichert, erscheinen in der Anzeige
Striche.
Das geschieht automatisch, wenn Sie die Untergruppe verlassen.
‰ RÜCKKEHR IN DAS HAUPTMENÜ
Falls der letzte Schritt in der Untergruppe beendet wurde, dann die Taste „MITLLERE TEMPERATUR“
drücken und in das Hauptmenü zurückkehren. Jetzt kann eine andere Initialisierungsuntergruppe
ausgewählt oder das Initialisierungsmenü mittels Untergruppe „o“ verlassen werdn.
„P“- PROGRAMMUNTERGRUPPE
Die Programmuntergruppe beinhaltet Einstellungen der Trocknerprogramme.
Im „-p-“-Menü können die Trocknungstemperatur, Trocknungszeit, Abkühlzeit, Abkühltemperatur und
Temperaturabfall beim Abkühlen eingestellt werden.
Im Menü :
•
Programm 1 hängt zusammen mit der Programmtaste Hohe Temperatur
•
Programm 2 hängt zusammen mit der Programmtaste Mittlere Temperatur
•
Programm 3 hängt zusammen mit der Programmtaste Niedrige Temperatur.
‰ EINSTELLUNG TROCKNUNGSWERTE
Trocknungstemperatur
Gewünschte Trocknungstemperatur beim Trocknungsprozess.
d°1 : Trocknungstemperatur - Programm 1
d°2 : Trocknungstemperatur - Programm 2
d°3 : Trocknungstemperatur - Programm 3
Die Temperatur kann zwischen 1 -70°C eingestellt werden.
T24 u. T35, LEDIGLICH GAS- UND ELEKTRISCHE ERWÄRMUNG: 1 - 82°C
Ausgangswerte :
8
d°1 = 70°C
d°2 = 55°C
d°3 = 40°C
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
Trocknungszeit
LEDIGLICH FÜR MASCHINEN TYP OPL.
Vorprogrammierte Trocknungszeit beim Trocknungsprozess.
dt1 : Trocknungszeit - Programm 1
dt2 : Trocknungszeit - Programm 2
dt3 : Trocknungszeit - Programm 3
Die Trocknungszeit kann zwischen 0 - 99 min eingestellt werden.
Ausgangswerte :
dt1 = 35 min
dt2 = 35 min
dt3 = 35 min
‰ EINSTELLUNG FEUCHTEWERTE
Einstellung des gewünschten Restfeuchtigkeitswertes
NUR FÜR MASCHINEN TYP OPL UND MASCHINEN, ANGESCHLOSSEN AN DAS ZENTRALE
ZAHLUNGSSYSTEM MIT AUSWAHL DER RESTFEUCHTIGKEITSKONTROLLE. „HUM“ = „ON“ IM „T“MENÜ.
„RH1“, „RH2“, „RH3“, POSITION NUR DANN SICHTBAR, FALLS DIE TROCKNUNGSZEIT „DT1“,
„DT2“, „DT3“ AUF 0 MINUTEN EINGESTELLT WURDE.
Zielwert, der mit dem prozentuellen Wert der Wäscherestfeuchtigkeit zusammenhängt.
rH1 : gewünschte Restfeuchtigkeit - Programm 1
rH2 : gewünschte Restfeuchtigkeit - Programm 2
rH3 : gewünschte Restfeuchtigkeit - Programm 3
Die gewünschte Restfeuchtigkeit kann zwischen 0 - 30 % eingestellt werden.
Ausgangswerte :
rH1 = 5%
rH2 = 5%
rH3 = 5%
Nach dem Schleudern bei hoher Drehzahl verbleibt die Wäsche in der Waschmaschine mit
einer Restfeuchtigkeit von ca. 70 bis 50%.
Bei dem Trocknungsprozess mit eingestellter Restfeuchtigkeit von 30 % bleibt die Wäsche
noch feucht, aber bei 0 % ist die Wäsche völlig getrocknet (bei einigen Gewebearten sollte eine
vollständige Trocknung verhindert werden).
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
9
‰ EINSTELLUNG ABKÜHLWERTE
Abkühlzeit
-
Der Abkühlprozess wird nach dem Trocknungsprozess gestartet.
Grund ist die Verringerung der Wäschetemperatur am Ende des Trocknungsprozesses.
ct1 : Abkühlzeit - Programm 1
ct2 : Abkühlzeit - Programm 2
ct3 : Abkühlzeit - Programm 3
Die Zeit kann zwischen 0 - 30 min eingestellt werden
Ausgangswerte :
ct1 = 5 min
ct2 = 4 min
ct3 = 3 min
Temperaturabfall
Zweck der Funktion „Temperaturabfall“ ist die Möglichkeit einer Steuerung der
Temperaturabfallgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Zeit während der Abkühlsequenz.
cr1 : Abkühlverhältnis - Programm 1
cr2 : Abkühlverhältnis - Programm 2
cr3 : Abkühlverhältnis - Programm 3
Das Abkühlverhältnis kann zwischen 0 - 5°C/min eingestellt werden.
Ausgangswerte :
cr1 = 0°C/min
cr2 = 0°C/min
cr3 = 0°C/min
Falls cr1, 2, 3 = 0°C/min, ist die Funktion „Temperaturabfall“ abgeschaltet.
10
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
‰ EINSTELLUNG AUFLOCKERUNGSWERTE
Die Funktion Wäscheauflockerung stellt sicher, daß die Wäsche am Ende des Trocknungszykles nicht
geknittert wird, falls die Bedienung nicht sofort Zeit hat, die Wäsche aus der Maschine zu entnehmen.
Wäscheauflockerungszeit ist der Zeitraum, über welchen die Maschine die Trommel mit 99%Verringerung der mechanischen Bewegung drehen wird, sobald der Trocknungszyklus beendet ist.
Auflockerungszeit
Zweck dieses Menüpostens ist die Einstellung der Auflockerungszeit..
Die Funktion ist abgeschaltet, falls die Zeiteinstellung = 0 min beträgt.
Die Auflockerungszeit kann zwischen 0 - 180 min eingestellt werden.
Ausgangswert : 0 min
Der Summer wird bei jedem Anlauf der Trommeldrehung aktiviert, damit er die Bedienung auf das
Beenden des Trocknungszyklus aufmerksam macht..
Einschaltzeit Auflockerung
Zeitraum, über den sich die Trommel bei der Auflockerungssequenz dreht.
Einschaltzeit der Auflockerung kann zwischen 3 - 99 sec eingestellt werden.
Ausgangswert : 5 sec
Abschaltzeit Auflockerung
Zeitraum, über denn sich die Trommel bei der Auflockerungssequenz nicht dreht.
Die Abschaltzeit kann zwischen 1 - 15 min eingestellt werden.
Ausgangswert :
5 min
‰ EINSTELLUNG REVERSIERUNGSWERTE
Die Funktion Reversierung ist wählbar und nur dann gültig, falls der Trockner mit einem separaten
Lüftermotor und Trommelmotor ausgestattet ist.
Das heißt, dass sich bei der Trocknungssequenz die Trommel in einstellbaren Zeiträumen dreht und
stehen bleibt. (Reversierzeit „Eingeschaltet“ und „Abgeschaltet“).
Die Menüposten „ron“ und „rof“ sind nur dann zugänglich, falls im Menü „t“ die Einstellung „rev“
eingeschaltet ist.
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
11
Einschaltzeit Reversierung
Zeitraum, über welchen sich die Trommel bei der Reversierung dreht.
Einschaltung der Reversierung kann zwischen 3 - 120 sec eingestellt werden.
Ausgangswert : 40 sec
Abschaltzeit Reversierung
Zeitraum, über welchen sich die Trommel bei Reversierung nicht dreht.
Abschaltzeit der Reversierung kann zwischen 1 - 15 sec eingestellt werden.
Ausgangswert : 5 sec
! ACHTUNG !!!
BITTE PRÜFEN, OB DIE RICHTIGEN EIN- UND ABSCHALTZEITEN DER REVERSIERUNG
EINGESTELLT WURDEN. DIESE EINSTELLUNG HAT EINEN EINFLUß AUF DIE
TROCKNERLEISTUNG.
12
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
„C“- PREISMENÜ
LEDIGLICH FÜR MASCHINEN MIT MÜNZGERÄT UND EXTERNEM ZAHLUNGSSYSTEM
Die Preisuntergruppe beinhaltet Zeiteinstellungen, mit dem Münzenwert zusammenhängend.
Mindestzeit für den Trocknerstart
Als Absicherung, damit der Trockner wenigstens über eine geforderte Mindestzeit startet, kann eine
„Mindestzeit für Trocknerstart“ eingestellt werden.
Liegt der „MtS“-Wert höher als jeder Wert der Referenzzeit „rt“, muß der Kunde mehr als eine Münze
bezahlen, damit der Trockner starten kann.
Der Zeitwert „Mts“ kann zwischen 0 - 99 min eingestellt werden.
Ausgangswert : 1 min
Zurücksetzen der Programmauswahl
Am Trocknungszyklusende kann eingestellt werden, ob beim letzten ausgewählten Trocknungszyklus
„Reset“ erfolgt, die „vorherige Wahl“ beibehalten wird oder ob automatisch auf die Temperaturauswahl
„Niedrig“ oder „Mittel“ gesprungen wird.
Der Hauptunterschied liegt darin, daß im ersten Fall („Yes“) der Trockner nicht in Gang gesetzt werden
kann, ohne daß vorher ein Programm ausgewählt wurde. In den weiteren drei Fällen schlägt der
Trocknerprogrammator automatisch ein Programm vor.
Auswahlübersicht: no, Yes, lo, med
no: kein Reset der Programmauswahl (LED des beendeten Trocknungszykles bleibt EIN).
Yes: Reset der Programmauswahl (LED´s aller 3 Programme sind AUS).
lo: automatisch wird das Programm „Niedrige Temperatur“ gewählt (LED des Programmes „Niedrige
Temperatur“ ist EIN).
Med: automatisch wird das Programm „Mittlere Temperatur“ gewählt (LED des Programmes „Mittlere
Temperatur“ ist EIN).
Einstellung: rPr = YES
Programmende
Am Trocknungszyklusende können verschiedene Infos angezeigt werden.
Auswahlübersicht: nul, Pay, co1
Nul: Sobald die „0“-Zeit am Trocknungszyklusende erreicht wird, wird der Wert „0“ so lange angezeigt,
bis die Tür geöffnet wird. Vor dem Start eines neuen Zykles ist es erforderlich, die Tür öffnen und
wieder schließen.
Pay: Am Trocknungszyklusende wird sofort „Pay“ angezeigt, ein neuer Zyklus kann ohne Türöffnen
gestartet werden.
co1: Am Trocknungszyklusende wird der Wert der eingelegten Münze angezeigt, ein neuer Zyklus kann
ohne Türöffnen gestartet werden.
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
13
Dieses Info ist ein Hinweis für Kunden betreffs der zur Zahlung erforderlichen Münzenart.
Einstellung: End = Nul
Preis
Es sind 2 Arten für Preiseinstellung für die 3 Trocknerprogramme vorhanden: ein Preis und ein
individueller Preis.
Auswahlübersicht: Dne, Ind
One: es steht lediglich 1 Preis- (Zeit-)auswahl (auch nur 1 Abkühlungszeitwert) zur Verfügung
Ind: (Individual) Es sind 3 Preis-(Zeit-)auswahlen (sowie 3 Abkühlungszeitwerte) vorhanden
Einstellung: Prl = one
Dezimalpunkt Referenzzeit
dPt stellt den Dezimalpunkt für „rt“ ein (Referenzzeit Mindestwertmünze).
Die Dezimalpunkteinstellung wird nur dann gefordert, wenn ein Münzgerät verwendet werden kann.
Das Münzgerät arbeitet mit der Impulsfolge.
Für jeden Impuls aus dem Münzgerät wird zu der, auf dem Display angezeigten Trockungsgesamtzeit,
ein kleiner Zeitwert beigefügt.
Einstellung: dPt = 00.0
Referenzzeit Münzenmindestwert
Ist die Münze in das Münzgerät eingelegt und durch den Programmator angenommen, erhöht der
Trockner- Programmator die Zeit des Gesamtprozesses der Wäschetrocknung.
Falls zwei mechanische oder ein elektronisches Münzgerät vorhanden sind, kann die Bezahlung mit
zwei oder mehreren Münzen erfolgen.
Beispiel: 0,5 EUR, 1 EUR.
Wert der Zeiterhöhung des Trocknungsprozesses für die Münze mit niedrigstem Wert muß kleiner als
für eine Münze mit maximalem Wert sein.
Für die Vereinfachung der Programmierung muß eine Referenzzeit für die Münze mit Mindestwert
eingestellt werden.
Danach berechnet der Trockner- Programmator automatisch die, dem Wert der höheren Münze
entsprechende Trocknungsprozesszeit. Dieser Vorgang wird einfach mittels Programmator
durchgeführt, der das gleiche Verhältnis zwischen dem niedrigsten und maximalen Münzenwert in
Erwägung nimmt.
Ein Preis:
rt: Referenzzeit stimmt mit dem Wert der Münze 1 überein
Einstellung: rt = 5 min
Individueller Preis:
rt1 :
Referenzzeit, die mit dem Wert der Münze 1 für das Programm 1 korrespondiert
rt2 :
Referenzzeit, die mit dem Wert der Münze 1 für das Programm 2 korrespondiert
rt3 :
Referenzzeit, die mit dem Wert der Münze 1 für das Programm 3 korrespondiert
Die Zeit kann zwischen 0 - 30 min eingestellt werden.
Ausgangswerte :
14
rt1 =
5 min
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
rt2 =
rt3 =
5 min
5 min
Referenzzeit der Münze mit Mindestwert für die Auswahl
SPEZIALPREIS
[Münze 1]
GÜLTIG NUR DANN, FALLS SP = ON im „t“-Menü
So wie bei rt1, 2, 3, können auch im Fall der Auswahl von SPEZIALPREIS die Referenzzeiten, mit dem
Wert der Münze 1 korrespondierend, eingestellt werden.
Im Augeblick, wann die Funktion SPEZIALPREISE eingeschaltet ist, werden die Werte St1, 2, 3 gültig
anstatt der Werte für rt1, 2, 3.
Ein Preis:
rt: Referenzzeit stimmt mit dem Wert der Münze 1 überein
Einstellung: rt = 6 min
Individueller Preis:.
St1 :
Referenzzeit, die mit dem Wert der Münze 1 für das Programm 1 korrespondiert
St2 :
Referenzzeit, die mit dem Wert der Münze 1 für das Programm 2 korrespondiert
St3 :
Referenzzeit, die mit dem Wert der Münze 1 für das Programm 3 korrespondiert
Die Zeit kann zwischen 0 - 30 min eingestellt werden.
Ausgangswerte :
St1 =
St2 =
St3 =
2 Min
2 Min
2 Min
Abkühlzeit
Am Ende des Trocknungsprozesses muß im Trockner eine Kühlsequenz wegen der
Temperaturverringerung im Trockner erfolgen.
falls „Pri“ = „one“ gewählt, kann nur 1 Kühlzeit eingestellt werden
falls „Pri“ = „Ind“ gewählt, können 3 Kühlzeiten eingestellt werden.
Ein Preis:
ct:
Abkühlzeit
Individueller Preis:
ct1:
Abkühlzeit für Programm 1
ct2:
Abkühlzeit für Programm 2
ct3:
Abkühlzeit für Programm 3
Die Zeit kann zwischen 2 - 30 min eingestellt werden.
Einstellung: ct1= 5 min
ct2= 5 min
ct3= 5 min
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
15
„O“- SOFTWAREVERSION-MENÜ
Zweck dieser Untergruppe ist das Verlassen des Initialisierungsmenüs.
Falls die Untergruppe „o“ ausgewählt wird, wird auf dem Display über eine Zeit von 5 sec die Nummer der
SW-Version angezeigt. Diese Anzeige ermöglicht es, die Nummer der SW-Version zu überprüfen.
Nach Ablauf dieser 5 sec kehren Sie zurück in das Betriebsmenü und starten jetzt ein neues Programm durch
Auswahl eines Trocknungsprogramms und Drücken der Taste “Start“ (Schlüsselschalter muß sich im
Betriebsmodus befinden).
Wird auf dem Display die Nummer der SW-Version angezeigt, kann der Einstieg in das Konfigurationsmenü
erfolgen.
Siehe Kapitel „Konfigurationsmenü“.
16
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
4.2. KONFIGURATIONSMENÜ
ACHTUNG!!!
VOR AUSFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN IM KONFIGURATIONSMENÜ SORGFÄLTIG DIESES
HANDBUCH DURCHLESEN.
ÄNDERUNGEN, DIE DURCHGEFÜHRT WERDEN, BEEINFLUSSEN DEN TROCKNUNGSZYKLUS UND
DIE PREISEINSTELLUNG.
VOR AUSFÜHRUNG DER ÄNDERUNGEN WIRD EMPFOHLEN, SORGFÄLTIG DIE VORHERIGE
EINSTELLUNG ZU NOTIEREN.
Bevor es möglich ist, in das Konfigurationsmenü einzusteigen, muß der Einstieg in das Initialisierungsmenü
erfolgen (siehe vorheriges Kapitel). Danach muß die Untergruppe „o“ ausgewählt werden. Sobald am
Display die Untergruppe „o“ angezeigt wird, die Taste „Hohe Temperatur“ drücken. In diesem Augenblick
wird die Nummer der SW-Version angezeigt. Jetzt dreimal die Taste „Hohe Temperatur“ drücken. Es
erscheint der Buchstabe „t“ für die Untergruppe „t“.
(Falls eine der Initialisierungsuntergruppen gewählt werden soll, siehe Kapitel „Initialisierungsmenü“).
ACHTUNG!
DURCH DIE AUSWAHL DER WERKEINSTELLUNG WERDEN SÄMTLICHE AUSGANGSEINSTELLUNGEN DER MASCHINE EINGEGEBEN UND DIE VORHERIGEN EINSTELLUNG GEHEN VERLOREN.
Abb. 4.2. Diagramm Konfigurationsmenü
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
17
„T“- WÄHLBARES MENÜ
Das wählbare Menü beinhaltet eine Reihe von Auswahlmöglichkeiten, laut denen die generelle
Maschinenfunktionsfähigkeit definiert wird.
MÜNZEN / OPL
- Maschine mit Münzgerät :
Die Maschine ist mit einem Münzgerät ausgestattet oder an das zentrale Zahlungssystem
angeschlossen
- OPL- Maschine :
Die Maschine ist mit keinem Münzgerät ausgestattet sowie an kein zentrales Zahlungssystem
angeschlossen.
oFF = OPL
on = Maschine mit Münzgerät
Ausgangseinstellung : OPL
FAHRENHEIT ODER CELSIUS
- Es kann ausgewählt werden, ob die Temperatur in Fahrenheit- oder Celsiusgrad dargestellt werden
soll.
oFF = Celsius-Grade
on = Fahrenheit-Grade
Ausgangseinstellung : Celcius
REVERSIERSYSTEM
DIE REVERSIERUNG IST FÜR TROCKNER, MITTELS „EASY CONTROL“-PROGRAMMATOR
GESTEUERT, WÄHLBAR.
-
-
Die Funktion Reversierung ist wählbar und nur dann gültig, falls der Trockner mit einem separaten
Lüftermotor und Trommelmotor ausgestattet ist.
Das heißt, dass sich bei der Trocknungssequenz die Trommel in einstellbaren Zeiträumen dreht
und stehen bleibt. (Reversierzeit „Eingeschaltet“ und „Abgeschaltet“).
Diese Werte sind im Menü „P“ mittels Menüposten „ron“ und „rof“ einstellbar.
Ist die Maschine mit einem Reversiersystem ausgestattet, dann ist „rev“ auf „On“, oder falls kein
Reversiersystem vorhanden ist, auf „Off“ eingestellt.
oFF = ohne Reversiersystem
on = mit Reversiersystem
Ausgangseinstellung : ohne Reversiersystem
18
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
ZYKLUSZÄHLER STAUBFILTER
- Es kann der Wert der Staubfilter-Zyklusanzahl eingestellt werden. Nach Ablauf dieses Wertes wird
durch den Trockner eine Warnung angezeigt, dass der Staubfilter zu reinigen ist.
- der Wert kann zwischen 0 und 40 Zyklen eingestellt werden.
Ausgangswert : 0 Zyklen
- Laut Wäschetyp muß der Staubfilter öfter oder weniger öfter gereinigt werden.
- Das Warnungssystem macht Sie darauf aufmerksam, dass der Staubfilter zu reinigen ist.
- für den Einstellwert „0“ Zyklen ist die Funktion abgeschaltet und in der Anzeige erscheint
keine Meldung, daß der Staubfilter zu reinigen ist
- der LCC-Wert wird mittels Reset auf „0“ gestellt, falls von „cn=off“ auf „cn=on“ und
umgekehrt umgeschaltet wird.
ACHTUNG!!!
AUS SICHERHEITS- UND LEISTUNGSGRÜNDEN DES TROCKNERS WIRD EMPFOHLEN, DEN
STAUBFILTER NACH JEDEM TROCKNUNGSZYKLUS ZU REINIGEN.
TEXT AM DISPLAY
-
Displaytexte sind Abkürzungen, die den Bediener informieren, welcher Anweisung er folgen soll.
In manchen Ländern ist die englische Sprache nicht annehmbar. Aus diesem Grunde können die
Texte abgeschaltet werden.
oFF = ohne Text am Display
on = mit Text am Display
Ausgangseinstellung : mit Text am Display
VERSCHIEBUNG FREIGEBEN
NUR FÜR OPL-MASCHINEN
- durch Drücken der „Start“-Taste kann das aktive Programm schrittweise abgearbeitet werden
oFF (AUS) = ADV-Funktion AUS
on (EIN) = ADV-Funktion EIN
Ausgangseinstellung : ADV-Funktion EIN
FEUCHTIGKEITSFÜHLER
DER FEUCHTIGKEITSFÜHLER IST WÄHLBAR FÜR TROCKNER, MITTELS „EASY CONTROL“PROGRAMMATOR GESTEUERT.
-
Ist die Maschine mit einem Feuchtigkeitsfühler ausgestattet, dann muß „Hum“ auf „On“ eingestellt
werden.
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
19
oFF (AUS) = Feuchtigkeitsfühler abgeschaltet
on (EIN) = Feuchtigkeitsfühler eingeschaltet
Ausgangseinstellung: Feuchtigkeitsfühler nicht eingeschaltet
BEMERKUNG
KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT KANN LEDIGLICH BEI OPL-TROCKNERN UND TROCKNERN
MIT EXTERNEM ZAHLUNGSSYSTEM VERWENDET WERDEN.
NICHT ANWENDBAR BEI TROCKNERN MIT MÜNZGERÄT.
SPEZIALPREISE
- Lediglich für Maschinen mit Münzgerät, die an das Zeitsignal Spezialpreise angeschlossen sind.
Ist das Eingangssignal für Spezialpreise niedrig, werden beim Start die Standard- „ReferenzEinstellzeiten“ angezeigt.
siehe c - Untergruppe, Menüposten : rt1, 2, 3.
Ist das Eingangssignal für Spezialpreise hoch, werden beim Start die Spezial- „ReferenzEinstellzeiten“ angezeigt.
siehe c - Untergruppe, Menüposten: St1, 2, 3.
oFF (AUS) = Spezialpreise können im c-Menü nicht programmiert werden
on (EIN) = Spezialpreise können im c-Menü programmiert werden
Ausgangseinstellung : ohne Spezialpreis-Auswahl
HINWEIS!!!
FALLS „SP=ON“ GEWÄHLT, KANN LEDIGLICH DAS MÜNZGERÄT MIT EINEM
EINGANG VERWENDET WERDEN, DA DAS ZWEITE EINGANGSSIGNAL FÜR DIE
WAHL DES SPEZIALPREISES VERWENDET WIRD.
EXTERNES ZAHLUNGSSYSTEM
Im Fall eines externen Zahlungssystems ist als beste Wahl die „RL2“, da es sich um die meist flexible
Lösung handelt.
- Ist der Trockner- Programmator an das externe Zahlungssystem angeschlossen, dann muß der
EP-Posten auf REL eingestellt werden. (RL3 ist eine spezifische Kundenlösung).
- Sobald der Trocknungsprogrammpreis an der zentralen Zahlungseinheit bezahlt ist, beginnt die
„Start“-Tasten-LED zu blinken.
(Eingangssignal für Startfreigabe = hoch)
- durch Drücken der „Start“- Taste wird das Programm gestartet.
- Start-Signal :
Als Maschinenstartsignal kann der Zustand des Lüfterschützes verwendet werden.
- REL-Auswahl: * der Trocknerprogrammator akzeptiert lediglich einen Impuls aus dem
zentralen Zahlungssystem
* dieser Impuls funktioniert als Start-Signal
* vor dem Zyklusstart muß immer die Taste Temperatur gedrückt werden
* es kann ein Einstellwert aus dem „P“-Menü verwendet werden
* nach dem Start kann das Programm NICHT MEHR geändert werden
- RL2-Auswahl: * der Trocknerprogrammator akzeptiert mehrfache Impulse aus dem
zentralen Zahlungssystem
* der erste Impuls funktioniert als Start-Signal
* es können Einstellwerte aus dem „c“-Menü verwendet werden
20
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
* für jeden Impuls erhöht sich die Trocknungszeit um den Wert „rt“ („rt1“, „rt2“, „rt3“)
im „c“ - Menü
* das Programm kann auch nach dem Start geändert werden
oFF (AUS) = die externe Zahlungseinheit ist nicht an den Easy ControlProgrammator angeschlossen
REL = externe Zahlungseinheit, die mit potentialfreien Kontakten (Relais) arbeitet,
und lediglich einen Impuls akzeptiert
RL2 = externe Zahlungseinheit, die mit potentialfreien Kontakten (Relais) arbeitet,
und mehrfache Impulse akzeptiert
Ausgangseinstellung: ohne Auswahl des externen Zahlungssystems
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
21
„S“- SYSTEM-MENÜ
Das System-Menü legt (durch Auswahl des richtigen Maschinentyps und der Installation der entsprechenden
Werkeinstellung) die Trocknerfunktion fest.
WARNUNG !
WIRD EINE STANDARD-WERKEINSTELLUNG INSTALLIERT, DANN WERDEN SÄMTLICHE, DURCH
DEN KUNDEN VORGENOMMENE EINSTELLUNGEN GELÖSCHT.
MASCHINENTYP
- zuerst den richtigen Maschinentyp wählen.
- den richtigen Maschinentyp entnehmen Sie, bitte, aus dem Maschinen-Werkschild, der an der
hinteren Trocknerplatte angebracht ist.
Zur Verfügung stehende Typen :
• T9
• T11
• T13
• T13/13
• TAMS13
• T16
• T24
• T35
Ausgangseinstellung : T9
DOPPEL-TROCKNER
FÜR DIE T13/13-MASCHINE
Die Ausgangseinstellung ist off (AUS).
Für die T13/13-Maschine "On" wählen (EIN).
Die "dM"-Funktion wird zwecks Laden der Werkswerte für die T13/13-Maschine verwendet.
22
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
WERKWERTEINSTELLUNG
- Wird ein neuer Trockner- Programmator installiert oder es muß die Einstellung neu vorgenommen
werden, dann die Werkeinstellung installieren.
- Werkeinstellung wird durch Änderung der Einstellung „FAC“ auf „on“(EIN) installiert.
HINWEIS !!!
EBENFALLS EINSTELLUNGEN IN DER UNTERGRUPPE „T“, SOWIE IN ANDEREN UNTERGRUPPEN
WERDEN WIEDER ZURÜCK AUF DIE STANDARDWERKSEINSTELLUNGEN GEBRACHT.
HINWEIS !!!
WIRD EINE UNKOMPATIBLE SOFTWAREVERSION INSTALLIERT, GENERIERT DER
PROGRAMMATOR DIE FEHLERMELDUNG 35.
Falls die Fehlermeldung 35 erscheint : Für eine sachgerechte Durchführung der Trocknerinstallation/konfiguration, müssen im Konfigurationsmenü die werksseitigen Werte wiederhergestellt werden.
Die Fehlermeldung 35 kann lediglich durch das Ab- und Einschalten der Maschinenstromversorgung
gelöscht werden.
AUFHEIZTYP
- den richtigen Aufheiztyp aus folgender Liste entnehmen.
• Elc : elektrische Aufwärmung
• GAS : Gasaufwärmung
• StM : Dampfaufwärmung
Ausgangseinstellung : Gasaufwärmung
TEMPERATURFÜHLER 2
voreingestellter Wert für den Temperaturfühler beträgt 2.
dieses ist der maximal zulässige Wert der erwärmten Luft im Heizsystem
Der Wert ist einstellbar zwischen 0 und 250 °C. Falls der Wert = 0° C beträgt, ist der Fühler
abgeschaltet.
Ausgangseinstellung : laut Maschinentyp 150 - 200°C
Falls die Lufttemperatur im Heizsystem den Wert „t2“ überschreitet, dann wird die Heizung für so
lange abgeschaltet, bis die Temperatur der erwärmten Luft die „t2“ unterschreitet.
-
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
23
UNTERGRUPPE „U“- MÜNZEN
Zweck der Untergruppe „u“ ist die Programmierung der Münzenwerte und Auswahl der Position des KommaZeichens.
Diese Werte können nur dann geändert werden, falls im „t“-Menü die „cn“ = „on“(EIN) gewählt wurde.
Das heißt, dass die Maschine als Maschine mit Münzgerät arbeiten wird.
Jetzt können die Münzenwerte programmiert werden. Es können lediglich 2 Münzenwerte programmiert werden,
da nur ein Münzgerät mit zwei Eingängen installiert werden kann.
KOMMA-ZEICHEN
0.00 : Einstellung des Komma-Zeichens
00.0 : Ausgangswert.
WERT MÜNZE 1
- Wert für Münzgerät 1.
KENNZEICHNUNG „T“ BEDEUTET : REFERENZ FÜR DIE ZEITKALKULATION DER MÜNZE 2 IN
DER UNTERGRUPPE C.
- Zeitverhältnis für Wert der Münzen 1 und 2
- die Zeitberechnung für die Münze 2 ist aus dem Zeitwert kalkuliert, der mit der Münze 1 in der
Untergruppe „c“ korrespondiert
- die zur Münze 1 beigefügte Zeit ist identisch mit der, zur Münze 2 beigefügten Zeit.
WERT MÜNZE 2
- Wert für das Münzgerät 2.
Der Münzenwert kann zwischen 0 – 999 eingestellt werden.
Es wird empfohlen, daß c1t den kleinsten Wert beinhaltet.
Ausgangseinstellung : c1t = 0.2
c2 = 0.5
24
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
„E“ FEHLERLISTE
Zweck der Fehlerliste ist es, Diagnostikmeldungen aufzuzeichnen, zu denen es beim Trocknungsprozeß im
Fall einer Störung kam.
Im Speicher werden bis 8 Meldungen verwaltet.
Die als zuletzt dargestellte Fehlermeldung wird als erste angezeigt.
FEHLER 1
- Fehlermeldung 1 ist die letzte vorkommende Meldung.
- Es können die korrespondierenden Fehlermeldungen für Er1 bis Er8 überprüft werden.
FEHLER LÖSCHEN
- durch Auswahl von „cLr“ = on (EIN) kann die Fehlerliste gelöscht werden
- sobald alle Meldungen gelöscht sind : erscheint in der Fehlerliste 8x die Null.
- der Wert „0“ bedeutet, dass kein Fehler vorhanden ist
oFF (AUS) = Fehlermeldungen werden nicht gelöscht
on (EIN) = Fehlermeldungen werden gelöscht
„H“ – DIAGNOSTIK-UNTERGRUPPE - PROGRAMMTEST
Das Diagnostikprogramm ist ein Instrument, mit welchem die richtige
Trocknerfunktion ausgewertet wird.
- Diagnostikprogramm auswählen
- „Start“- Taste für Start des Diagnostikprogramms drücken.
- Zum Kapitel Nummer 8, aus welchem Sie die Übersicht betreffs Testsequenz des DiagnostikHilfsprogramms entnehmen, weitergehen
oFF (AUS) = Diagnostikprogramm nicht gewählt
on (EIN) = Diagnostikprogramm gewählt
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
25
einen Reset durchführt
‰ STÖRUNG 30: FEHLERHAFTES RELAIS DES EXTERNEN ZAHLUNGSSYSTEMS
Der Fehler 30 wird angezeigt, falls das Relais des externen Zahlungssystems über einen Zeitraum, länger als
die maximal zulässige Trocknungsdauer (60 min), geschlossen bleibt.
Gültig lediglich für die Auswahl der Einstellung „EP = RL3“. Der Trockner bleibt im Betrieb, solange das Relais
des externen Zahlungssystems geschlossen ist. Da der Trockner nicht länger als die maximal zulässige
Trocknungsdauer im Betrieb sein kann, muss er aus Sicherheitsgründen stillgesetzt werden.
1. Prüfen, ob die richtige Maschineneinstellung ausgewählt wurde.
2. Das externe Zahlungssystem prüfen.
Richtige Einstellung wählen.
Ist das externe Zahlungssystem beschädigt, dann
ausbessern.
Ist die Schaltung n.i.O., dann korrigieren.
Ist der Eingang der Elektronikkarte nicht mehr
funktionsfähig, die Elektronikkarte ersetzen.
3. Schaltung prüfen.
4. Elektrischen Eingang auf der Elektronikkarte prüfen.
‰ STÖRUNG 35: FALSCHE SOFTWAREFUNKTION
Wird eine neue Software installiert, diee mit der altern Softwareversion nicht kompatibel ist, wird dies durch die
Software ermittelt.
Es muß erneut die Konfiguration des Trocknerprogrammators eingestellt werden. Siehe Kapitel 4.
!
ACHTUNG !!!
WIRD IN DEN PROGRAMMATOR DIE WERKSEINSGTELLUNG VOM HERSTELLER GELADEN,
WERDEN SÄMTLICHE ANWENDEREINSTELLUNGEN GELÖSCHT.
Nach erneuter Programmator- Initialisierung kann die Fehlermeldung 35 lediglich durch Ab- und Einschalten
der Einspeisung gelöscht werden.
‰ STÖRUNG 36: TEMPERATUR ZU HOCH
Die Störung 36 erscheint, falls die aktuelle Abkühltemperatur am Zyklusende immer noch höher als 78°C liegt.
Ist die Temperatur am Zyklusende immer noch höher als 78°C, setzt der Trockner die Abkühlsequenz über
einen Zeitraum von 60 min fort (oder falls die Temperatur nicht unter 65°C sinkt, oder falls die Tür nicht
geöffnet wird). Liegt die Temperatur in diesen 60 min immer noch über 70°C, wird die Störung 36 generiert.
Am Display erscheinen die Anzeige „Hot“ und die Lufttemperatur als Anzeige, daß sich die Maschine im
Fehlzustand befindet.
(siehe 9.2. Monitoring Temperaturwerte)
VORGANG:
1. Luftableitungssystem prüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Heizsystem prüfen
4. Heizungsschütz (Ventil) prüfen
5. Verknüpfung prüfen
6. Ausgangsrelais, welches das Heizsystem
steuert, prüfen
7. Temperatureingangssignal laut Zustand
im Servicemenü prüfen
Ist die Luftströmung unzureichend, das
Luftableitungssystem korrigieren.
Mißt der Temperaturfühler nicht genau, ersetzen.
Ist das Heizungssystem beschädigt, nachbessern
oder austauschen.
Funktioniert das Heizungsschütz (Ventil) nicht,
korrigieren oder austauschen.
Ist die Verknüpfung n.i.O., korrigieren.
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
Funktioniert der Ausgang nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
‰ STÖRUNG 37: SICHERHEIT – ZU HEIß
Die Störung 37 erscheint, falls die aktuelle Temperatur die Sicherheitstemperatur von 85°C während des
Maschinenbetriebes überschreitet. ((∗)T24 u. T35, NUR ELEKTRISCHE HEIZUNG: 100°C
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
51
Liegt die Trocknungstemperatur höher als 85°C ((∗) 100°C), setzt der Trockner die Abkühlsequenz über einen
Zeitraum von 30 min fort (oder falls die Temperatur nicht unter 65°C sinkt, oder die Tür nicht geöffnet wird).
Am Display erscheint „Hot“ als Anzeige, daß sich die Maschine im Fehlzustand befindet.
Sicherheitsthermostaten ST1 und ST2 überprüfen. Die Sicherheitsthermostaten sollten das Heizungssystem
abschalten und hohe Temperaturen verhindern.
(siehe 9.2. Monitoring Temperaturwerte)
Vor erneuter Inbetriebnahme der Maschine muß ein qualifizierter und erfahrener Techniker das Heizungs- und
Luftableitungssystem überprüfen.
! HINWEIS!!!
WIRD DIE STÖRUNG 37 ANGEZEIGT, BESTEHT EIN VERBRENNUNGSRISIKO UND ES MUß EINE
MAßNAHME BETREFFS TEMPERATURMINDERUNG GETROFFEN WERDEN.
VORGANG:
1. Luftableitungssystem prüfen
2. Temperaturfühler prüfen
3. Heizsystem prüfen
4. Heizungsschütz (Ventil) prüfen
5. Verknüpfung prüfen
6. Sicherheitsthermostaten ST1 und ST2
prüfen
7. Ausgangsrelais, welches das Heizsystem
steuert, prüfen
8. Temperatureingangssignal laut Zustand
im Servicemenü prüfen
Ist die Luftströmung unzureichend, das
Luftableitungssystem korrigieren.
Mißt der Temperaturfühler nicht genau, ersetzen.
Ist das Heizungssystem beschädigt, nachbessern
oder austauschen.
Funktioniert das Heizungsschütz (Ventil) nicht,
korrigieren oder austauschen.
Ist die Verknüpfung n.i.O., korrigieren.
Sicherheitsthermostaten sollten sich vor dem
Ausgenerieren der Störung 37 trennen.
Funktioniert das Ausgangsrelais nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
Funktioniert der Ausgang nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
‰ STÖRUNG 38: TÜRSCHALTER STAUBFILTER
Die Störung 38 erscheint, falls der Staubfilter-Türschalter während des Trocknungszykles getrennt wird.
Bei normalen Betrieb wird nicht vorausgesetzt, daß die Staubfiltertür während des Trocknungszykles offen ist.
VORGANG:
1. prüfen, ob die Staubfiltertür richtig
geschlossen ist
2. prüfen, ob der Staubfilter-Türschalter
geschaltet ist
3. Anschluß prüfen
4. Eingangssignal laut Zustand im
Servicemenü prüfen
Ist die Staubfiltertür nicht richtig geschlossen, diese
ordnungsgemäß schließen.
Ist die Staubfiltertür geschlossen, dann muß der
Türschalterkontakt geschaltet sein.
Ist der Schalter beschädigt, ersetzen.
Ist der Anschluß n.i.O., dann korrigieren.
Funktioniert der Eingang nicht, dann die
Programmatorplatte austauschen.
‰ STÖRUNG 41: ZEIT FÜR SERVICE
Die Fehlermeldung Pflichtservice ist eine Anzeige über die Notwendigkeit einer Wartung.
Im Handbuch für Aufstellung und Wartung die Art des gewünschten Eingriffes ermitteln.
Die Fehlermeldung 41 ist lediglich informativ und die Maschine kann im Betrieb bleiben. Zur Aufhebung dieser
Fehlermeldung muß RESET des Zykluszählers erfolgen.
) Schlüsselschalter in den Programmiermodus umschalten. „MITTLERE“ Temperaturtaste drücken.
•
In der Anzeige erscheint:
Zykluszähler (nur für einige Sekunden).
)Sobald der Zykluszähler angezeigt wird, 3x die „MITTLERE“ Temperaturtaste drücken.
•
52
Jetzt erfolgte der Zähler-Reset auf den Wert 0 sowie Reset des Fehlers 41 „Zeit für Service“.
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
‰ STÖRUNG 95: ÜBERWACHUNGSSYSTEM
Nach Aktivierung des Überwachungssystems wird in der Aufzeichnung der Fehlermeldungen der Fehler
angezeigt. Ist dies der Fall, die Hilfestellung des Technikers fordern.
‰ STÖRUNG 99: SPEICHER- UND SOFTWAREFEHLER
In der Fehlerliste wird der Fehler 99 durch entsprechende Speicher- (150-165) und Softwarefehler (170-199)
ersetzt.
‰ STÖRUNG 150 - 165: SPEICHERFEHLER
Wird ein Speicherfehler angezeigt, dann liegt ein Fehler im EEPROM-Speicher.
Versuchen Sie, Programme erneut zu laden. Quelle der elektrischen „Störung“ überprüfen.
‰ STÖRUNG 170 - 199: SOFTWAREFEHLER
Die Softwarefehler dürfen nicht angezeigt werden. Wird eine Software-Fehlermeldung angezeigt, Info an den
Hersteller.
! HINWEIS!!!
AM ENDE DES TROCKNUNGSZYKLES, WENN DIE TEMPERATUR ZWISCHEN >74°C UND <79°C
LIEGT, WIRD DIE ABKÜHLSEQUENZ UM 3 MINUTEN VERLÄNGERT. IM ZEITRAUM, WANN DIESE
ABKÜHLSEQUENZ LÄUFT, WERDEN 0 MINUTEN ANGEZEIGT.
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
53
9.9. KONTROLLE DER FEUCHTIGKEIT - PROBLEMBESEITIGUNG
Während des Wäschetrocknens kann der Analogwert des Feuchtigkeitsfühlers verfolgt werden.
Ein Monitoring kann für Diagnostikzwecke nützlich sein.
Während des Trocknerbetriebes, Schlüsselschalter im Programmiermodus: Taste Hohe Temperatur (High
Temperatur) drücken und der Analogwert des Feuchtigkeitsfühlers wird für 2 sec angezeigt.
!
HINWEIS!!!
DAS SYSTEM DER FEUCHTIGKEITSPRÜFUNG IST NICHT AUF EINEN BETRIEB OHNE
WÄSCHEFÜLLUNG ODER MIT SEHR KLEINER WÄSCHEFÜLLUNG DER Maschine ANGEPASST. DAS
SYSTEM KANN AUF ÜBLICHE ART LEDIGLICH BEI AUSREICHENDER WASSERVERDAMPFUNG, DIE
MITTELS LUFTFEUCHTIGKEITfühler MESSBAR IST, FUNKTIONIEREN.
DIE ORDNUNGSMÄSSIGE TROCKNERFUNKTION MIT ANWENDUNG EINER ÜBLICHEN
NASSWÄSCHEMENGE PRÜFEN.
Beseitigung von Problemen betreffs Kontrolle der Feuchtigkeit:
† Kontrolle Staubfilterkappe
Falls die Kontrolle der Feuchtigkeit außer Funktion ist, fehlt wahrscheinlich die Staubfilterkappe.
Die Staubfilterkappe ist eine weiße Abdeckung, die nicht aus dem Fühler beseitigt werden darf.
Auch wenn es nicht so klar ersichtlich ist, ermöglicht die Staubfilterkappe einen Luftdurchgang.
† Kontrolle Türschloßsystem
Ist die Trocknertür nicht völlig geschlossen, wird die Raumluft in den Trockner angesaugt.
Das verursacht einen falschen Meßvorgang der Luftfeuchtigkeit.
Sicherstellen, damit der Trockner nur dann in Betrieb ist, wenn sich die Tür in geschlossener Position
befindet (ist die Tür auf eine Entfernung von 10 mm geöffnet, sollte es nicht möglich sein, das
Trocknungsprogramm zu starten).
† Kontrolle Lufterwärmung und -strömung
Messen der Luftfeuchtigkeit kann nur dann funktionieren, falls ein ausreichendes Verdampfen des Wassers
aus der Wäsche vorhanden ist.
Das Verdampfen kann nur dann erfolgen, falls die Luft und undirekt auch die Wäsche ausreichend erwärmt
werden.
Falls der Trockner mit verringertem Heizwert in Betrieb sein muß, muß die Luftströmung dementsprechend
verringert werden, damit das Verdampfen kontinuell erfolgen kann.
Beispiel:
Im Gebäude steht kein ausreichender elektrischer Strom zur Verfügung.
Der Trockner arbeitet lediglich mit 50% seines elektrischen Heizwertes.
Die Luftströmung muß ausreichend verringert werden, damit das Verdampfen im Trockner für eine optimale
Kontrolle der Feuchtigkeit ausreichend ist.
† Kontrolle Trocknungsendtemperatur
Bei normalen Trocknungsprozeß erreicht der Luftendwert seine programmierten Zielwerte erst dann, wenn
die Wäsche trocken ist.
Für einen ordnungsmäßigen Trocknungsprozeß: der Trockner muß den programmierten Temperaturwert
früher erreichen, bevor die Kontrolle der Feuchtigkeit den Trocknungsprozeß stoppt.
Ist es nicht der Fall, dann erfolgte während des Trocknungsprozesses wahrscheinlich kein ausreichendes
Verdampfen aufgrund des verringerten Heizwertes. Das Messen der Luftfeuchtigkeit wird für eine Kontrolle
der optimalen Feuchtigkeit nicht genau sein.
† Wäsche muß sortiert werden
Befinden sich im Trockner verschiedene Wäschearten, ist es nicht möglich, daß die Wäsche im Endergebnis
gleichmäßig trocken ist.
Es wird empfohlen, die Wäsche zu sortieren und immer Wäsche gleicher Art zu trocknen.
* Baumwolle
* Syntetikwäsche
Im Fall einer Kontrolle der Feuchtigkeit wird das Trocknen verschiedener Wäschearten kein gutes Ergebnis
bringen.
54
PROGRAMMIERHANDBUCH
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
† Dünnes – grobes Gewebe
Für grobes Gewebe, wie z.B. Jeans, ist eine längere Trocknungszeit erforderlich.
Das Trocknungsprogramm stoppt wahrscheinlich, wenn das Gewebe teilweise trocken sein wird, aber Teile
der Innentaschen immer noch feucht.
Im Fall von dünnen Geweben kann es vorkommen, daß die Wäsche an den zusammengenähten Stellen
feucht bleibt. Das Gewebe trocknet über Nacht.
Die Kontrolle der Feuchtigkeit stoppt den Trockner, falls die Wäsche aufgrund der gemessenen
Luftfeuchtigkeit trocken ist.
† Fachgerechtes Beladen der Trommel
Manche Gewebe benötigen in der Trommel mehr Platz als andere Gewebe.
Es ist wichtig, eine richtige Trocknergröße auszuwählen, damit ein gute Luftumwälzung erreicht wird.
Befindet sich in der Trommel mehr Wäsche, wird die Luftströmung verhindert und die Wäsche wird nicht
gleichmäßig getrocknet.
516403_C_AUSGABEDATUM_21.9.2009.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
55
WICHTIG!
MASCHINENTYP:
PROGRAMMATOR:
- PROGRAMMATOR EASY CONTROL (EC)
AUFSTELLDATUM:
AUFSTELLUNG
DURCHGEFÜHRT:
SERIEN-NUMMER:
ELEKTRISCHE SPEZIFIKATION:
SPANNUNG .........V....... PHASE ........ Hz
HINWEIS:
BEI JEDEM KONTAKT ZU IHREM FACHHÄNDLER
BETREFFS MASCHINENSICHERHEIT ODER ERSATZTEILE MUß DIESES BLATT RICHTIG AUSGEFÜLLT WERDEN.
ANLEITUNG FÜR WEITERE REFERENZEN AUFBEWAHREN.
FACHHÄNDLER:
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement