Wärmepumpe Luft-/Wasser Splitausführung 1 service Gebrauchsanleitung für den Fachmann

Wärmepumpe Luft-/Wasser Splitausführung 1 service Gebrauchsanleitung für den Fachmann

Wärmepumpe Luft-/Wasser

Splitausführung 1 service

Document n° 1654-1 ~ 24/07/2014

DE NL DE EN IT

ES PT

Gebrauchsanleitung für den Fachmann und den Benutzer

vom Benutzer für spätere einsichtnahme zu verwahren

Austria Email AG

Zetschegasse 17

A-1230 Wien

Änderungen der technischen Daten ohne

Vorankündig und behalten wir uns vor.

Vertraglich nicht bindendes Dokument.

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

Packstückentsprechungstabelle

Wärmepumpe

Bezeichnung

LWP 5 Eco

LWP 6 Eco

LWP 8 Eco

LWP 11 Eco HT

LWP 14 Eco HT

LWP 16 Eco HT

Außeneinheit

Modell

WO*A060LDC

WO*A060LDC

WO*A080LDC

WO*K112LCT

WO*K140LCT

WO*K160LCT

Hydraulikmodul

Modell

023641

023642

023643

Inhaltsverzeichnis

Bitte lesen Sie diese Empfehlungen vor dem Gebrauch . . . . . . . . . . . 3

Sicherheitsanweisungen. . . . . . . . . . . . . . . . 3

Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Einsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Instandhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Vorsichtmaßnahmen und Warnungen zu Ihrer Anlage . . . . . . . . . . . . 4

Außeneinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Das hydraulische Modul . . . . . . . . . . . . 4

Die Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Heizkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Fußbodenheizung . . . . . . . . . . . . . . . 4

Ventilatorkonvektoren mit integrierter

Regulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Das Warmwasser (TWW) . . . . . . . . . . . . 4

Übersicht über die Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Steuern der Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Benutzer-Platine, Raumtemperaturregler (option) und Raumtemperaturfühler (option) . . . . . . . . . . 6

Beschreibung der Anzeige. . . . . . . . . . . . . . . 8

Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Schnellinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Einstellen der Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Struktur des Steuermenüs "Endbenutzer" . . . . . . 11

Parametrieren der Regelung . . . . . . . . . . . . 12

Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Einstellen der Parameter . . . . . . . . . . . 12

Liste der "Endbenutzer"-Einstellungen . . . . 12

Anzeigen von Informationen . . . . . . . . . . . . . 16

Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Funktionsweise für den Warmwasserbetrieb . . . . 17

Steuerleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

(Bausatz Erweiterung Regelung AVS 55) . . . . . . 17

Telefonisches Modem

(Bausatz Erweiterung Regelung AVS 55) . . . . . . . 17

Konfiguration der Raumtemperaturregler (option) . . . . . . . . . 17

Instandhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Regelmäßige Kontrollen . . . . . . . . . . . . . . . 18

Prüfen der Außeneinheit . . . . . . . . . . . . . . . 18

- 2 Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

1 Bitte lesen Sie diese Empfehlungen vor dem Gebrauch

Halten Sie die folgenden Anweisungen bitte ein, um jede Verletzungsgefahr und einen unsachgemäßen

Gebrauch des Geräts zu vermeiden.

1 .1 Sicherheitsanweisungen

1 .1 .1 Inbetriebnahme

"

Das Gerät erst unter Spannung setzen, wenn das Füllen abgeschlossen ist .

"

Nicht versuchen, dieses Gerät selbst zu installieren . Diese Wärmepumpe kann nur von qualifiziertem Personal installiert werden.

"

Die Anlage muss immer geerdet und mit einem

Schutzschalter ausgestattet werden .

"

Die Stromversorgung nicht ändern .

"

Die Geräte sind nicht ex-geschützt und dürfen daher nicht in explosionsgefährdeter Umgebung installiert werden .

1 .1 .2 Einsatz

"

Kinder keine Fremdkörper in das Schutzgitter der Schraube stecken lassen; keine Kinder auf das Dach der Außeneinheit klettern lassen .

Die Rippen des Wärmeaustauschers sind extrem fein und können Schnittverletzungen verursachen .

"

Die Luftzirkulation durch den Verdampfer und am Ventilatorausgang darf durch nichts behindert werden .

"

Die Außeneinheit darf nur im Freien installiert werden . Wenn ein Unterstand erforderlich ist, muss er große Öffnungen auf allen 4

Seiten besitzen und die Installationsfreiräume gestatten (Mit Ihrem Installateur abklären) .

"

Nicht auf das Dach der Außeneinheit klettern .

"

Der Raum, in dem das Gerät in Betrieb ist, muss gut belüftet werden, um jeden Sauerstoffmangel bei einem Kältemittelgas zu vermeiden .

"

Da Ihr Raum den Sicherheitsnormen entsprechen muss, dürfen Sie keine Änderungen vornehmen, die nicht vom Installateur genehmigt wurden

(Belüftung, Rauchableitung, Öffnung usw .) .

"

Unter der Raumtemperaturfühler keine

Hitzequelle anordnen .

1 .1 .3 Instandhaltung

"

Nicht versuchen, dieses Gerät selbst zu reparieren .

"

Dieses Gerät enthält keine Teile, die der

Benutzer selbst reparieren kann . Demontieren

Sie die Verkleidungen und Abdeckungen nicht, im Gerät liegen gefährliche Spannungen an .

"

Das bloße Ausschalten des Stroms reicht nicht, um Sie vor Elektroschock zu schützen

(Kondensatoren) .

"

Öffnen Sie die Außeneinheit oder das hydraulische Modul während des Betriebs nicht .

"

Schalten Sie bei anormalen Geräuschen,

Gerüchen oder Rauch aus dem Gerät die

Stromversorgung ab und wenden Sie sich an

Ihren Installateur .

"

Vor einer eventuellen Reinigung den Strom des

Geräts abschalten .

"

Verwenden Sie keine scharfen Reinigungs- oder

Lösemittel zum Reinigen der Verkleidungen und

Abdeckungen .

"

Verwenden Sie keinen Hochdruckreiniger zum Reinigen der Außeneinheit . Der

Luftwärmeaustauscher könnte dabei beschädigt werden, Wasser kann in die elektrischen

Schaltkreise eindringen .

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 3 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

1 .2 Vorsichtmaßnahmen und Warnungen zu Ihrer Anlage

1 .2 .1 Außeneinheit

Die Außeneinheit enthält die Steuerung, die das

Aufnehmen der Energie aus der Umgebungsluft erlauben.

Diese Einheit wurde von Ihrem Installateur an einer

Stelle angeordnet, die ihrem Betrieb förderlich ist.

Die Luftzirkulation durch den Verdampfer und am

Ventilatorausgang darf durch nichts behindert werden.

Das in der Luft enthaltene Wasser kann kondensieren und aus Ausseneinheit fliessen.

Bei Kälte friert dieses Wasser, wenn es den

Wärmeaustauscher berührt, und muss regelmäßig durch Entfrostungszyklen eliminiert werden. Dieser

Entfrostungszyklus wird von der Regelung automatisch verwaltet und kann zu einer ganz und gar normalen

Abgabe von Dampf führen.

1 .2 .2 Das hydraulische Modul

Das hydraulische Modul enthält die ganze Regelung des Geräts, die den Wärmekomfort und die

Warmwasserproduktion verwaltet.

Das Hydraulikmodul ist mit einem elektrischen

Ergänzung ausgestattet, die ist aktivieren, um ein zusätzliches Heizen während der kältesten Perioden sicherzustellen.

1 .2 .3 Die Regelung

Ihr Installation hat Ihre Anlage sorgfältig eingestellt.

Ändern Sie die Einstellparameter nicht ohne seine

Zustimmung. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an ihn wenden.

Die Regulierung Ihres Heizsystems erfolgt in

Abhängigkeit der Aussentemperatur (Heizungskurve).

Die Montage eines Raumtemperaturfühlers (optional) verbessert die Feinfühligkeit der Regulierung

(die Raumtemperatur wird in die Regulierung integriert).

1 .2 .4 Heizkörper

Um das Funktionieren der Verordnung zu gewährleisten, ist es notwendig, dass ein Teil der in der Anlage-

Umgebung installiert ist, hat keine Thermostatventil.

Wenn ja, müssen sie geöffnet werden.

1 .2 .5 Fußbodenheizung

Eine neue Fußbodenheizung darf nur allmählich in

Betrieb genommen werden, um Rissbildungsprobleme zu vermeiden. Prüfen Sie mit Ihrem Installateur, ob diese allmähliche Inbetriebnahme erfolgt ist, bevor Sie die Fußbodenheizung nach Belieben verwenden.

Die große Beständigkeit der Regelung der

Fußbodenheizung vermeidet plötzliche

Temperaturabweichungen. Diese Beständigkeit bedingt jedoch eine Reaktionszeit von mehreren Stunden

(ca. 6 Stunden).

Jede Einstellung muss langsam erfolgen, so dass die Anlage Zeit hat zu reagieren. Plötzliche oder

übertriebene Einstellungen führen immer zu starken

Temperaturschwankungen im Laufe des Tages.

Sie sollten daher eine Fußbodenheizung auch nicht zurückschalten oder ganz ausschalten, wenn Sie nur kurz abwesend sind. Das Aufwärmen dauert nämlich relativ lang (etwa 6 Stunden).

1 .2 .6 Ventilatorkonvektoren / Dynamischer Heizkörper mit integrierter Regulierung

Den Raumtemperturfühler nicht in der entsprechenden

Zone einsetzen.

1 .2 .7 Das Warmwasser (TWW)

Wenn die Warmwasserproduktion aktiviert wird, passt sich die Wärmepumpe zuerst und vorrangig an diese

Anfrage an.

Während der Warmwasserproduktion erfolgt keine

Heizungsproduktion.

Die Warmwasserproduktion (WWP) wird von der

Wärmepumpe ausgeführt und bei Bedarf elektrisch oder durch den Heizkessel ergänzt.

Zum Garantieren eines Warmwassersollwerts von über

45 °C, muss man die elektrischen Heizwiderstände oder die Ergänzung durch den Heizkessel in Betrieb lassen

(option Einbindung zusätzlicher Heizkessel).

Die Elektrische Zusatzheizstab erlaubt eine gute

Abwicklung der Legionella-Schutzzyklen.

- 4 Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

2 Übersicht über die Anlage

Die Wärmepumpe wurde vom Installateur konfiguriert.

Sie besteht aus den folgenden Hauptelementen:

-Die Außeneinheit, die sich, wie ihr Name andeutet, im

Freien befindet, nimmt aus der Luft Kalorien auf.

-Das hydraulische Modul, das sich in Ihrem Heizraum,

Vorratskeller, einer Garage oder sogar in der Küche befindet, überträgt diese Kalorien auf den Heizkreislauf und das Warmwasser.

-Der Außenfühler erfasst die Außentemperatur.

Zubehör:

-Raumtemperaturfühler.

-Raumtemperaturregler.

Wärmepumpen sind Systeme, die an eine beliebige

Niedertemperaturverteilungsart angeschlossen werden können: die von der Wärmepumpe aufgenommene

Wärme kann daher auf unterschiedliche Art verwendet werden:

-Fußbodenheizung.

-Die Heizkörper.

-Das Warmwasser (TWW).

-Das Schwimmbad.

Regeloptionen

Raumtemperaturfühler

T37 oder T55

T58

Raumtemperaturregler

T75 oder T78 oder/ und

(Funk)

Raumtemperaturregler

(Funk)

Regeloptionen

Heizkreis

Fußbodenheizung

Optionen je nach den hydraulischen

Konfigurationen

Option Einbindung

2. Heizkreislauf

Option Einbindung

Trinkwarmwasser

Option Einbindung zusätzlicher

Wärmeerzeuger

WW-Speicher mit elektrischer Ergänzung

Abbildung 1 - Übersicht über die Konfiguration einer kompletten Anlage

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 5 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 Steuern der Anlage

3 .1 Benutzer-Platine, Raumtemperaturregler (option) und Raumtemperaturfühler (option)

2

1

5

3

4

Benutzer-Platine

3

2

1

4

Auto

5

0 4 8 12 16 20 24

ESC OK

Raumtemperaturregler T75 / T78

7

11

8

6

2

10

Abbildung 2 -

°C

Auto

Raumtemperaturfühler T55 / T58

5

11

6

7

8

9

- 6 Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3

4

9

10

11

Ken.

1

2

5

6

7

8

Funktion

Auswahl der Warmwasserbetriebsart

Digitale Anzeige

Ausgang "ESC"

Browsen und Einstellen

Auswahl der Heizbetriebsart

Anzeigen von Informationen

Bestätigen "OK"

Auswahl des Kühlbetriebs

"RESET"-Taste

(Kurzer Druck)

Einstellknopf

Ein

Aus

Taste Umschalter Komfort/Reduziert

-

-

- Definitionen

Wenn die Anlage mit einem Sanitärwasserboiler ausgestattet ist.

-Ein: Warmwassererzeugung nach Zeitplan.

-Aus: Vorbereitung des Warmwassers mit Stoppen mit aktiver

Frostschutzfunktion des Wassers.

-Taste manuelles Auslösen: 3 Sekunden auf die Taste ECS drücken.

Umschalten "reduziert" zu "Komfort" bis zum nächsten Umschalten des

Warmwasser-Stundenprogramms.

-Betriebskontrolle, Ablesen der aktuellen Temperatur, der Heizbetriebsart, eines eventuellen Fehlers .

-Anzeige der Einstellungen.

-Menü verlassen.

-Auswahl des Menüs.

-Einstellen der Parameter.

-Einstellen des Komforttemperatursollwerts.

Auto

Heizung in Betrieb gemäß dem Heizprogramm (Das Umschalten des Systems von Sommer auf Winter erfolgt automatisch).

Ständig Komforttemperatur.

Ständig reduzierte Temperatur.

"Standby"-Betrieb mit Frostschutz (Unter der Voraussetzung, dass die Stromversorgung der Wärmepumpe nicht unterbrochen wird).

-Unterschiedliche Informationen (siehe Seite 16 ).

Ablesen der Fehlercodes (siehe Installations- und

Inbetriebnahmeanweisung ).

Information über die Wartung, die Spezialbetriebsart.

-Einsteigen in das ausgewählte Menü.

-Bestätigen der Einstellung der Parameter.

-Bestätigen der Einstellung des Komforttemperatursollwerts.

Wenn die Anlage mit dem Kühlbausatz ausgestattet ist:

Kühlen in Betrieb gemäß dem Heizprogramm (Das Umschalten des

Systems von Sommer auf Winter erfolgt automatisch).

-Rückstellen der Parameter und Annullieren der Fehlermeldungen.

Nicht während des normalen Betriebs verwenden .

-Einstellen des Komforttemperatursollwerts.

-Umschalten Komfort / Reduziert.

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 7 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .2 Beschreibung der Anzeige

- 8 -

Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Symbole

INFO

PROG

ECO temperature ambiante temperature ambiante

Abbildung 3 -

Definitionen

-Heizungsmodus aktiv, mit ID-Nr. des

Heizkreislaufes.

-Heizung im Komfortmodus.

-Heizung im reduzierten Modus.

-Heizung auf "Standby" (frostsicher).

-Kühlmodus aktiv.

-Urlaubs-Funktion aktiviert.

-Prozess im Gange.

-Kompressorbetrieb.

-Brennerbetrieb.

-Fehlermeldung.

-Wartung / Sonderbetriebsart.

-Informationsniveau aktiviert.

-Programmierung aktiviert.

-ÖKO-Funktion aktiviert

(Heizung steht vorübergehend still).

-Stunde /

Parameter-Nummer /

Sollwert.

-Raumtemperatur /

Sollwert.

temperature ambiante

-Sollwert-Information /

Parameter-Information.

Abbildung 4 - Schließen der Anzeige

Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .3 Erstinbetriebnahme

• Die Einrichtung der Anlage und ihre Erstinbetriebnahme müssen einem Fachmann anvertraut werden, der

Ihnen alle Anweisungen für die Inbetriebnahme und

Steuerung der Anlage gibt.

• Sicherstellen, dass die Anlage korrekt mit Wasser gefüllt und entlüftet wurde, und dass der Druck am

Druckmesser ausreicht (zwischen 1,5 und 2 bar)

(Ken. 2, Abbildung 5 ).

• Den allgemeinen Schalter der Anlage einschalten.

Um im Winter ein Vorheizen des Kompressors zu erlauben, den Trennschalter der Anlage

(Stromversorgung der Außeneinheit) einige

Stunden vor dem Betätigen des Ein-/Aus-

Knopfes aktivieren.

3 .4 Schnellinbetriebnahme

Nach der Erstinbetriebnahme durch den Installateur:

• Den Ein-/Ausschalter der Wärmepumpe einschalten.

Während der Initialisierungsphase des Reglers zeigt das Display alle Symbole an, dann

"Daten, aktualisieren" und schließlich "Status

Wärmepumpe".

• Die Betriebsart "AUTO" auswählen ( Abbildung 6 ).

• Die Betriebsart "TWW" auswählen ( Abbildung 6 ).

• Gegebenenfalls Uhrzeit und Datum einstellen ( Abbildung 7 ).

Auf die Taste OK drücken

1

2

1. Benutzer-Platine

2. Druckmesser (Hydraulikdruck der Anlage)

3. Ein-/Ausschalter

Abbildung 5 - Inbetriebnahme

3

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Uhrzeit und Datum

Benutzer-Platine

Das Menü wählen

Uhrzeit und Datum

Auf die Taste OK drücken

Uhrzeit und Datum

Stunden / Minuten

Eine der folgenden

Linien auswählen:

Stunde/Minuten oder Tag / Monat oder Jahr

Auf die Taste OK drücken

Uhrzeit und Datum

Stunden / Minuten

Alle Einstellungen ausführen

Zum Bestätigen jeder Einstellung auf OK drücken

Abbildung 6 - Auswahl der Heizbetriebsart AUTO und Die Betriebsart "TWW" auswählen

Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Die Heizmodus Taste drücken, um zu dem

Anfangsdisplay zurückzukehren.

Abbildung 7 - Einstellen der Uhrzeit und des Datums

- 9 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .5 Einstellen der Uhrzeit

- 10 -

1

Tasten Anzeigebeispiel Beschreibung

AUTO

Raumsollwert 1

Basisanzeige

Wenn die Basisanzeige nicht angezeigt ist, auf ESC drücken, um zu ihr zurückzukehren.

0 4 8 12 16 20 24

Auf die Taste

OK drücken.

2

AUTO

Den Knopf drehen, Das Menü auswählen :

Uhrzeit und Datum

0

Uhrzeit und Datum

Bedieneinheit

4 8 12 16 20 24

Zum Bestätigen auf

OK drücken.

3

AUTO

Den Knopf drehen, Die Leitung 1 auswählen :

Stunden / Minuten

Uhrzeit und Datum

Stunden / Minuten

0 4 8 12 16 20 24

4

AUTO

Zum Bestätigen auf

OK drücken.

Die Uhrzeitanzeige blinkt

Uhrzeit und Datum

Stunden / Minuten

0 4 8 12 16 20 24

Den Knopf zum Einstellen der

Stunden drehen.

5

6

AUTO

0

Uhrzeit und Datum

Stunden / Minuten

4 8 12 16 20 24

AUTO

Uhrzeit und Datum

Stunden / Minuten

0 4 8 12 16 20 24

Auf die Taste OK drücken.

Die Minutenanzeige blinkt,

Den Knopf zum Einstellen der

Minuten drehen.

Auf die Taste OK drücken.

Die Einstellungen sind gespeichert.

Den Knopf drehen, um andere

Einstellungen vorzunehmen oder

Auf die Betriebstaste drücken, um zur

Standardanzeige zurückzukehren.

Abbildung 8 -

Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .6 Struktur des Steuermenüs

"Endbenutzer"

Basisanzeige

Endbenutzer

Kurzer

Druck

Inbetriebnahme Spezialist OEM

Uhrzeit und Datum

Benutzer-Platine

Stundenprogramm CC1

Stundenprogramm CC2

Urlaub Kreislauf 1

Urlaub Kreislauf 2

Heizung Kreislauf 1

Heizung Kreislauf 2

TWW

Fehler

Wartung / Sonderbetriebsart

Diagnose Generator

Verbraucherdiagnose

Stunden / Minuten

Tag / Monat

Jahr

Sprache

Vorauswahl

1. Phase in

1. Phase außer

2

. Phase in

2

. Phase außer

3

. Phase in

3

. Phase außer

Kopie

Standardwerte

Periode

1. Phase in

1. Phase außer

Heizbetriebsart

641

642

643

648

Komfortraumtemp

Raumtemp "Frostschutz"

710

Reduzierter Raumtemp 712

714

Komfortsollwert

1610

Reset Wärmepumpe

6711

Notbetriebsart

7141

Rücklauftemperatur WP

Vorlauftemperatur WP

8410

8412

Modul des Kompressors

8413

Aussentemperatur

Mindestaußentemp

8700

8701

500

501

502

503

504

505

506

515

516

1

2

3

20

Schwimmbadtemp 8900

1 ...24 h

Minuten

0...60 min

English, Deutsch,...

Mo-So

Mo-Fr

Sa-So

Montag

Dienstag

...

Sonntag

Periode

Periode

1

2

Periode

8

Temp reduziert...

28 °C

Frostschutztemp … Komforttemp

4 °C...

Reduzierte Temp

Temperatur reduziert...

65 °C

Nein, Ja

Aus, Ein

Aus, Ein

Abbildung 9 -

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 11 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .7 Parametrieren der Regelung

3 .7 .1 Allgemeines

Nur die auf den folgenden Niveaus zugänglichen

Parameter sind in diesem Dokument beschrieben:

Endbenutzer.

3 .7 .2 Einstellen der Parameter

Bei Display auf der Basisanzeige.

-Auf die Taste OK drücken.

Die auf den folgenden Niveaus zugänglichen Parameter:

Inbetriebnahme

Spezialist sind in dem dem Fachmann vorbehaltenen Dokument beschrieben.

Ändern Sie diese Parameter nicht ohne die Zustimmung des Fachmanns . Jeder

Handhabungsfehler kann zu schweren Störungen führen .

Sobald das "Endbenutzer"-Niveau angezeigt wird:

-Die Liste der Menüs ablaufen lassen.

-Das gewünschte Menü auswählen.

-Die Funktionszeilen ablaufen lassen.

-Die gewünschte Zeile auswählen.

-Den Parameter einstellen.

-Die Einstellungen durch Drücken auf OK bestätigen.

-Auf ESC drücken, um zum Menü zurückzukehren.

Wenn innerhalb von 8 Minuten keine Einstellung ausgeführt wird, stellt sich die Anzeige automatisch wieder auf die Basisanzeige zurück.

OK

Kurzer

Druck

Endbenutzer

Uhrzeit und Datum

Benutzer-Platine

Stundenprogramm HK1

...

OK

Stunden / Minuten

Tag / Monat

Jahr

1

2

3

OK

Stunden

Minuten

1...24 h

0...60 min

OK

3 .7 .3 Liste der "Endbenutzer"-Einstellungen

Zeile Funktion

Uhrzeit und Datum

1 Stunden / Minuten

2

3

Tag / Monat

Jahr

Benutzerschnittstelle

20 Sprache

Einstell- oder Anzeigebereich

00:00... 23:59

01.01... 31.12

1900... 2099

English, Deutsch, Français,

Italiano, Nederlands, ...

Einstell inkrement

Basise instellung

1

1

1

Deutsch

- 12 Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

Zeile

521

522

523

524

525

526

535

Funktion

1. Phase in (Anfang)

1. Phase außer (Ende)

2. Phase in (Anfang)

2. Phase außer (Ende)

3. Phase in (Anfang)

3. Phase außer (Ende)

Kopie

Einstell- oder Anzeigebereich

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

Einstell inkrement

10 min

10 min

10 min

10 min

10 min

10 min

Basise instellung

Stundenprogramm für die Heizung, Kreislauf 1

500

501

502

503

504

505

506

515

516

Vorauswahl (Tag / Woche)

1. Phase in (Anfang)

1. Phase außer (Ende)

2. Phase in (Anfang)

2. Phase außer (Ende)

3. Phase in (Anfang)

Mo-So, Mo-Fr, Sa-So ,

Montag, Dienstag, …

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

10 min

10 min

10 min

10 min

10 min

Mo-So

6:00

22:00

--:--

--:--

--:--

--:--

3. Phase außer (Ende)

Kopie

00:00... --:-10 min

Standardwerte Nein, Ja

Nein

Ja + OK = Die Standardwerte, die im Regler gespeichert werden, ersetzen und annullieren die persönlich angepassten

Heizprogramme. Ihre persönlichen Einstellungen werden dabei überschrieben.

Stundenprogramm für die Heizung, Kreislauf 2

Wenn die Anlage aus 2 Heizkreisläufen besteht (Erscheint nur mit der Option Bausatz 2. Kreislauf).

520 Vorauswahl (Tag / Woche) Mo-So, Mo-Fr, Sa-So ,

Montag, Dienstag, …

Mo-So

6:00

22:00

--:--

--:--

--:--

--:--

536 Standardwerte Nein, Ja

Nein

Ja + OK = Die Standardwerte, die im Regler gespeichert werden, ersetzen und annullieren die persönlich angepassten

Heizprogramme. Ihre persönlichen Einstellungen werden dabei überschrieben.

Stundenprogramm 4 / TWW

Wenn die Anlage mit einem Sanitärwasserboiler ausgestattet ist (Erscheint nur mit der Option Sanitärbausatz).

560 Vorauswahl (Tag / Woche) Mo-So, Mo-Fr, Sa-So ,

Montag, Dienstag, …

Mo-So

561

562

563

564

565

566

575

576

1. Phase in (Anfang)

1. Phase außer (Ende)

2. Phase in (Anfang)

2. Phase außer (Ende)

3. Phase in (Anfang)

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

10 min

10 min

10 min

10 min

10 min

00:00

05:00

14:30

17:00

--:--

--:--

3. Phase außer (Ende)

Kopie

00:00... --:-10 min

Standardwerte Nein, Ja

Nein

Ja + OK = Die Standardwerte, die im Regler gespeichert werden, ersetzen und annullieren die persönlich angepassten

Heizprogramme. Ihre persönlichen Einstellungen werden dabei überschrieben.

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 13 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

Zeile Funktion Einstell- oder Anzeigebereich

Einstell inkrement

Stundenprogramm 5 / Kühlen

Wenn die Anlage mit dem Kühlbausatz ausgestattet ist (Erscheint nur mit der Option Kühlbausatz).

Basise instellung

600

601

602

603

604

605

606

615

616

Vorauswahl (Tag / Woche) Mo-So, Mo-Fr, Sa-So ,

Montag, Dienstag, …

Urlaub, Kreislauf 1 (Damit das Ferienprogramm aktif wird, muss der Funktionsmodus AUTO eingestellt sein).

641 Vorwahl Periode 1 bis 8

642

643

Anfangsdatum des Urlaubs (Tag / Monat)

Enddatum des Urlaubs (Tag / Monat)

01.01... 31.12

01.01... 31.12

1

1

Mo-So

1. Phase in (Anfang)

1. Phase außer (Ende)

2. Phase in (Anfang)

2. Phase außer (Ende)

3. Phase in (Anfang)

3. Phase außer (Ende)

Kopie

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

00:00... --:--

10 min

10 min

10 min

10 min

10 min

10 min

8:00

20:00

--:--

--:--

--:--

--:--

Standardwerte Nein, Ja

Nein

Ja + OK = Die Standardwerte, die im Regler gespeichert werden, ersetzen und annullieren die persönlich angepassten

Heizprogramme. Ihre persönlichen Einstellungen werden dabei überschrieben.

Periode 1

Frostschutz

648 Heizbetriebsart während des Urlaubs Frostschutz, Reduziert

Urlaub, Kreislauf 2 (Damit das Ferienprogramm aktif wird, muss der Funktionsmodus AUTO eingestellt sein).

Wenn die Anlage aus 2 Heizkreisläufen besteht (Erscheint nur mit der Option Bausatz 2. Kreislauf).

651

652

653

Vorwahl

Anfangsdatum des Urlaubs (Tag / Monat)

Enddatum des Urlaubs (Tag / Monat)

658 Heizbetriebsart während des Urlaubs

Einstellen der Heizung, Kreislauf 1

710 Komfortraumtemperatursollwert

Periode 1 bis 8

01.01... 31.12

01.01... 31.12

Frostschutz, Reduziert

1

1

0,5 °C

712

714

Kühlkreis 1

Reduzierter Raumtemperatursollwert

Raumtemperatursollwert "Frostschutz"

Temperatur reduziert…

Maximaler Komfortsollwert

Frostschutztemperatur…

Komforttemperatur

4 °C … Reduzierte Temperatur

0,5 °C

0,5 °C

Wenn die Anlage mit dem Kühlbausatz ausgestattet ist (Erscheint nur mit der Option Kühlbausatz).

Periode 1

Frostschutz

20 °C

18 °C

8 °C

901

902

907

Einstellen der Heizung, Kreislauf 2

Wenn die Anlage aus 2 Heizkreisläufen besteht. Erscheint nur mit der Option Bausatz 2. Kreislauf.

1010 Komfortraumtemperatursollwert 0,5 °C

1012 Reduzierter Raumtemperatursollwert

Temperatur reduziert…

Maximaler Komfortsollwert

Frostschutztemperatur…

Komforttemperatur

0,5 °C

1014

Betriebsart

Komfortraumtemperatursollwert

Freigabe

Raumtemperatursollwert "Frostschutz"

Aus, Automatisch

17... 40 °C

24 Std/Tag, Stundenprogramm

Heizzirk., Stundenprogramm 5

/ Kühlen

4 °C … Reduzierte Temperatur

0,5 °C

0,5 °C

Aus

24 °C

Stunden programm 5

20 °C

18 °C

8 °C

- 14 Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

Zeile Basise instellung

Einstellen des Trinkwarmwassers

Wenn die Anlage mit einem Sanitärwasserboiler ausgestattet ist (Erscheint nur mit der Option Sanitärbausatz).

1610

Funktion

Komfortsollwert

Einstell- oder Anzeigebereich

Sollwert reduzierter Betrieb

(Linie 1612)… 65 °C

Einstell inkrement

1

55 °C

1612

Zum Erreichen dieses Sollwerts wird zusätzlich Elektrizität verwendet.

Sollwert reduzierter Betrieb 8 °C…

Komfortsollwert (Linie 1610)

1

40 °C

Swimmingpool (Wenn die Anlage mit einem Swimmingpoolbausatz ausgestattet ist . Erscheint nur mit der Option Swimmingpoolbausatz) .

2056 Sollwert Erzeugerbeheizung 8... 35 °C

22 °C

Fehler

6711 Reset Wärmepumpe Nein, Ja

Nein

Wartung / Sonderbetriebsart

7141 Notbetriebsart Aus, Ein

Aus

Aus: Die Wärmepumpe verwendet das elektrische Zusatzsystem oder den Heizkessel bei einem Fehler (Fehler 370) nicht.

Ein: Die Wärmepumpe verwendet das elektrische Zusatzsystem oder den Heizkessel bei einem Fehler (Fehler 370).

Bei der Position "Ein" Position kann die Stromrechnung hoch ausfallen, wenn der Fehler nicht erkannt und behoben wird.

Diagnose Generator

8410 Rücklauftemperatur WP

8412

Sollwert WP (Rücklauf)

Vorlauftemperatur WP

0... 140 °C

0... 140 °C

--

--

--

--

8413

Sollwert WP (Vorlauf)

Modulation des Kompressors

Verbraucherdiagnose

8700

8701

Aussentemperatur

Mindestaußentemperatur

Reset? (Nein, Ja)

0... 100%

-50... 50 °C

-50... 50 °C

--

--

8702

-50... 50 °C

--

8740

8743

Maximale Außentemperatur

Reset? (Nein, Ja)

Raumtemperatur 1

Raumtemperatursollwert 1

Vorlauftemperatur 1

Vorlauftemperatursollwert 1

0... 50 °C

0... 140 °C

8756

8773

8830

8900

Vorlauftemperatur Kühlen 1

Vorlauftemperatursollwert Kühlen 1

Vorlauftemperatur 2

Vorlauftemperatursollwert 2

TWW Temperatur

WW Sollwert

Schwimmbadtemperatur

Schwimmbadsollwert

0... 140 °C

0... 140 °C

0... 140 °C

0... 140 °C

20 °C

20 °C

50 °C

50 °C

--

50 °C

--

--

--

0

0

22 °C

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 15 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .8 Anzeigen von Informationen

Die Taste Info erlaubt das Abrufen unterschiedlicher

Informationen.

Je nach Gerättyp, Konfiguration und Betriebszustand, sind bestimmte Informationszeilen eventuell nicht verfügbar.

-Der Anzeige zeigt ein "Glocken"-Symbol an .

"

Wenden Sie sich an Ihren Heizspezialisten .

-Mögliche Wartungsmeldungen ;

Spezialbetriebsmeldungen :

Anzeige des "Schlüssel“-Symbols .

"

Wenden Sie sich an Ihren Heizspezialisten .

-Unterschiedliche Informationen (Siehe unten).

Bezeichnung

Estrich Sollwert aktuell.

Estrich Tag aktuell.

Estrich Tage erfüllt.

Status Wärmepumpe.

Status Zusatzerzeuger.

Status Trinkwasser.

Status Schwimmbad.

Status Heizkreis 1.

Status Kühlkreis 1.

Status Heizkreis 2.

Aussentemperatur.

Raumtemperatur 1.

Raumsollwert 1.

Vorlauftemperatur 1.

Vorlaufsollwert 1.

Raumtemperatur 2.

Raumsollwert 2.

Vorlauftemperatur 2.

Vorlaufsollwert 2.

Trinkwassertemperatur.

Rücklauftemperatur WP.

Sollwert WP (Rücklauf).

Vorlauftemperatur WP.

Sollwert WP (Vorlauf).

Schwimmbadtemperatur.

Schwimmbadsollwert.

Mind. verbleibende Stillstandszeit Komp.1.

Mind. verbleibende Betriebszeit Komp.1.

Zeile

-

-

-

8006

8022

8003

8011

8000

8001

8004

8700

8740

8743

8770

8773

8830

8410

8412

8900

-

-

3 .9 Besonderheiten

Wenn die Stromversorgung während des Betriebs der

Wärmepumpe unterbrochen wurde (Strompanne oder unbeabsichtigtes Betätigen des Ein-/Aus-Schalters des

Hydraulikmoduls, zeigt das Display beim Neustarten den Fehler 370 an. Es besteht kein Grund zur Besorgnis, die Kommunikation zwischen der Außeneinheit und dem Hydraulikmodul wird nach einigen Minuten wieder hergestellt.

- 16 Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

3 .10 Funktionsweise für den

Warmwasserbetrieb

Die Taste erlaubt das Aktivieren oder Deaktivieren des

Warmwasserbetriebs. Die Auswahl wird anhand einer

Leiste unter dem entsprechenden Symbol angezeigt.

Manuelles Einschalten: 3 Sekunden auf die Taste TWW drücken (Umschalten "reduziert“ zu "Komfort“ bis zum nächsten Umschalten des Warmwasser-Stundenprogramms)

Zum Garantieren eines Warmwassersollwerts von über

45 °C, muss man die elektrischen Heizwiderstände oder die Ergänzung durch den Heizkessel in Betrieb lassen.

Um den WW-Betrieb zu optimieren ist es möglich:

-Die Betriebs-Zeitzonen programmieren

(Parameter 560 bis 576),

-Den Sollwert der Komforttemperatur einstellen

(Parameter 1610),

-Den Sollwert der reduzierten Temperatur einstellen

(Parameter 1612).

Auf die Info-Taste drücken, um die Details zum

Warmwasserbetrieb anzuzeigen.

Abbildung 10 - Die Betriebsart "TWW" auswählen

Detail eines eventuellen Fehlers

Betriebswerte

...

Abbildung 11 - Informationstaste

3 .11 Auswahl des Kühlbetriebs

Wenn die Anlage mit dem Kühlbausatz ausgestattet ist.

Die Taste erlaubt das Aktivieren oder Deaktivieren des

Kühlbetriebs.

3 .12 Steuerleitung

(Bausatz Erweiterung Regelung AVS 55)

Es können bis zu 15 elektrische Heizkörper über den

Ausgang "Steuerleitung" gesteuert werden.

Die Funktion "Steuerleitung" gilt nur für den zeitgebundenen Betrieb der Heizkörper (Umschaltung

Behaglichkeitsprogramm / reduzierter Betrieb und

Frostschutzfunktion).

Das Einstellen der Behaglichkeitstemperatur hat direkt an dem(den) Heizkörper(n) zu erfolgen. Die Funktion "Steuerleitung" gilt nicht für die Temperatur der Heizkörper. Lesen Sie die

Anleitung, die mit dem(den) Heizkörper(n) mitgeliefert wird.

Die Heizkörper auf "

PROG" oder "AUTO" einstellen, um die Steuerung durch die Regelungskarte zu gewährleisten.

Die Differenz zwischen der Behaglichkeitstemperatur und der reduzierten Temperatur beträgt 3,5°C.

Die Frostschutztemperatur ist voreingestellt auf 8°C

(Parameter 1014).

Wenn kein Signal kommt (WP "Aus"), arbeiten die

Heizkörper mit dem Behaglichkeitsprogramm.

Abbildung 12 - Auswahl des Kühlbetriebs

Abbildung 13 - Auswahl des Frostschutzbetrieb

3 .13 Telefonisches Modem

(Bausatz Erweiterung Regelung AVS 55)

Es ist möglich durch den Modemkontakt die

Wärmepumpe vom Heizmodus auf Frostschutz/

Reduziert modus (und umgekehrt) zu stellen.

Der Telefonkontakt schaltet den aktuellen Wärmepumpen

Modus auf Frostschutz/Reduziert (und umgekehrt). In

Abhängigkeit von der Einstellung wird Heizbedarf von

Heizkreisen oder Warmwasser abgedeckt oder ignoriert.

Der Frostschutz/Reduziert modus darf nicht an der

Wärmepumpe oder der Fernbedienung eingeschaltet werden.

Mit Ihrem Installateur abklären.

Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

3 .14 Konfiguration der Raumtemperaturregler (option)

Im Fall der Verwendung des Raumtemperaturreglers

(Siehe Abbildung 2 ), muss bei Inbetriebnahme nach einem etwa 3 Min. dauernden Reset die Sprache eingestellt werden:

-Auf die Taste OK drücken.

-Das Menü auswählen "Interface utilisateur/User interface".

-Die Sprache auswählen (English, Deutsch, Français,

Italiano, Nederlands, Español,…).

- 17 -

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

4 Instandhaltung

Um ein zuverlässiges Funktionieren des Geräts während vieler Jahre sicherzustellen, sind die folgenden

Instandhaltungseingriffe zu beginnt jeder Heizsaison erforderlich. Sie werden im Allgemeinen im Rahmen eines Instandhaltungsvertrags ausgeführt.

4 .1 Regelmäßige Kontrollen

-Regelmässig den Wasserdruck der anlage kontrollieren (Siehe den vom Installateur empfohlenen

Druck - zischen 1 und 2 bar).

-Wenn ein Füllen und ein Druckbeaufschlagen erforderlich sind, prüfen, welche Flüssigkeit beim ersten Füllen verwendet wurde (im Zweifelsfall wenden

Sie sich an Ihren Installateur).

-Achtung! Wenn häufiges Nachfüllen notwendig ist, muss unbedingt eine Leckagensuche durchgeführt werden.

"

Häufige Frischwasserzufuhr kann zur

Verkalkung des Wärmetauschers führen, was die Leistung und Lebensdauer mindern kann .

4 .2 Prüfen der Außeneinheit

Den Wärmeaustauscher bei Bedarf entstauben und dabei seine Rippen nicht beschädigen.

Sicherstellen, dass der Luftdurchgang nicht behindert wird.

• Prüfen des Kühlkreislaufs

Wenn die Kältemittelcharge größer als 2 kg ist

(Modelle > 8 kW) muss der Kühlkreislauf jährlich von einem zugelassenen Kundendienst geprüft werden (die

über eine Zulassung zur Anwendung von Kältemitteln verfügt). Wenden Sie sich an Ihren Heizspezialisten.

- 18 -

Leuchte aus:

Die Pumpe arbeitet nicht, keine Stromversorgung.

Leuchte leuchtet grün:

Die Pumpe arbeitet normal.

Leuchtet blinkt grün:

Funktion Entlüftung (10 Minuten).

Leuchtet blinkt grün/rot:

Funktionsfehler bei automatischem Neustart.

Leuchtet blinkt rot:

Funktionsfehler.

Abbildung 14 - Signal der Funktion der Zirkulationspumpe Wärmepumpe

Gebrauchsanleitung "1654 - DE"

Wärmepumpe Luft-/Wasser-Splitausführung 1 service

Gebrauchsanleitung "1654 - DE" - 19 -

Dieses Gerät ist mit diesem Symbol gekennzeichnet. Dieses Symbolbesagt, das elektrische- und elektronische Komponenten nicht mit dem allgemeinen Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Die „Europäische Gemeinschaft“ (*) Norwegen, Island und Liechtenstein haben für diese Komponenten ein spezielles Sammelsystem vorgesehen.

Versuchen Sie keinesfalls diese Komponenten zu demontieren, dadurch könnte Ihre Gesundheit beeinträchtig und die Umwelt belastet werden.

Die Demontage und Entsorgung von Kältemittel, Öl und anderen Bauteilen der Klimagerät darf nur von qualifiziertem Fachpersonal, in Übereinstimmung mit den örtlichen - und nationalen Verordnungen, durchgeführt werden.

Dieses Gerät muss in einer speziellen Verwertungsanlage aufbereitet, verwertet und entsorgt werden, die Gerätedürfen nicht in den Hausmüll gelangen.

Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Kälteanlagenbauer oder Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

*Abhängig vom nationalen Recht des jeweiligen Mitgliedsstaates.

Datum der Inbetriebnahme :

www.austria-email.at

Austria Email AG

Niederlassung Wien

Zetschegasse 17

A-1230 Wien

Kontaktieren Sie Ihren Installateur oder Heizungsbauer After-Sales-Service.

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project