manuals 548261-e-ausgabedatum
Industriewaschmaschinen
mit Schleudervorgang
Hochtourige gefederte Maschinen
7 kg
14 kg
28 kg
55 kg
120 kg
8 kg
18 kg
33 kg
80 kg
11 kg
24 kg
40 kg
100 kg
Fest verankerte Maschinen
8 kg
18 kg
18 kg
11 kg
24 kg
24 kg
14 kg – mitteltourige
28 kg – mitteltourige
28 kg – niedertourige
Hygienische hochtourige Barrier-Waschmaschinen
18 kg
24 kg
Programmier-Urhandbuch Xcontrol Plus
548261 E
Ausgabedatum: 18.8.2014
Auswahl des Maschinentyps:
Kapazität der
Trockenwäschef
üllung
HOCHTOURIGE
GEFEDERTE
WASCHMASCHINEN
FEST VERANKERTE
MITTELTOURIGE
WASCHMASCHINEN
FEST VERANKERTE
NIEDERTOURIGE
WASCHMASCHINEN
HYGIENISCHE
HOCHTOURIGE BARRIERWASCHMASCHINEN
Auswahl
„Maschinentyp“
7 kg / 15 lb
=>
FX65
8 kg / 18 lb
=>
FX80
11 kg / 25 lb
=>
FX105
14 kg / 30 lb
=>
FX135
18 kg / 40 lb
=>
FX180
24 kg / 55 lb
=>
FX240
28 kg / 65 lb
=>
FX280
33 kg / 80 lb
=>
FS33
40 kg / 100 lb
=>
FS40
55 kg / 125 lb
=>
FS55
80 kg / 180 lb
=>
FS800
100 kg / 230 lb
=>
FS1000
120 kg / 275lb
=>
FS1200
8 kg / 18 lb
=>
RX80M
11 kg / 25 lb
=>
RX105M
14 kg / 30 lb
=>
RX135M
18 kg / 40 lb
=>
RX180M
24 kg / 55 lb
=>
RX240M
28 kg / 65 lb
=>
RX280M
18 kg / 40 lb
=>
RX180N
24 kg / 55 lb
=>
RX240N
28 kg / 65 lb
=>
RX280N
18 kg / 40 lb
=>
FXB180
24 kg / 55 lb
=>
FXB240
INHALT
1. INHALT
1. INHALT ........................................................................................................................... 3
2. WARNUNGEN UND SYMBOLE ..................................................................................... 6
2.1. WARNUNGEN............................................................................................................................................ 6
2.2. VERWENDETE SYMBOLE ......................................................................................................................... 7
3. GRUNDBESCHREIBUNG DES STEUERSYSTEMS ..................................................... 9
3.1. ALLGEMEIN ................................................................................................................................................ 9
3.2. SPEZIFIKATION........................................................................................................................................ 10
3.3. ÜBERGANG IN DEN MODUS EINSTELLUNG ........................................................................................ 11
3.4. ERSTELLUNG EINES WASCHPROGRAMMES ...................................................................................... 13
3.5. PROGRAMMIEREN VON FUNKTIONEN................................................................................................. 15
4. INITIALISIERUNG DER WM ......................................................................................... 25
4.2. KONFIGURATIONSMENÜ ....................................................................................................................... 31
4.3. MENÜ ERWEITERUNG ............................................................................................................................ 37
5. PROGRAMMIEREN ...................................................................................................... 45
5.1. ALLGEMEIN .............................................................................................................................................. 45
5.2. SCHRITT : PROGRAMM-MENÜ ........................................................................................................... 45
5.3. SCHRITT : PROGRAMMFUNKTIONEN................................................................................................ 46
5.4. SCHRITT : FUNKTION DER SCHRITTE IM PROGRAMM ................................................................... 48
5.5. SCHRITT : PROGRAMMIEREN WASCHZYKLUS ............................................................................... 49
5.6. SCHRITT : EINSTELLUNG ABLAßZYKLUS ......................................................................................... 58
6. BETRIEBSMENÜ .......................................................................................................... 61
6.1. START ....................................................................................................................................................... 61
6.2. EINSCHALTEN DER EINSPEISUNG ....................................................................................................... 61
6.3. HINEINLEGEN DER WÄSCHE IN DIE WASCHMASCHINE ................................................................... 61
6.4. WASCHMITTELAUFFÜLLEN IN DEN FÜLLBEHÄLTER ......................................................................... 61
6.5. START WASCHPROGRAMM ................................................................................................................... 61
6.6. PROGRAMMIEREN DER VERZÖGERUNGSZEIT .................................................................................. 62
6.7. AKTIVES PROGRAMM ............................................................................................................................. 62
6.8. PROGRAMMBESCHLEUNIGUNG ........................................................................................................... 62
6.9. WASCHZEIT ............................................................................................................................................. 63
6.10. PROGRAMMENDE ................................................................................................................................. 63
6.11. PROZESS WASSEREINLASS ............................................................................................................... 63
6.12. AUFWÄRMUNG ...................................................................................................................................... 64
6.13. ABKÜHLEN ............................................................................................................................................. 64
6.14. DUSCHE ................................................................................................................................................. 64
6.15. UNGLEICHMÄßIGE AUSWUCHTUNG .................................................................................................. 64
6.16. PAUSE .................................................................................................................................................... 64
6.17. STOPP .................................................................................................................................................... 64
6.18. ÖFFNEN DES FÜLLBEHÄLTERS .......................................................................................................... 65
6.19. WARTEN ................................................................................................................................................. 65
6.20. WIE MAN BEI FEHLERMELDUNGEN VORGEHT ................................................................................. 65
6.21. WIE MAN BEI AUSFALL DER SPEISUNG VORGEHT.......................................................................... 66
6.22. TASTEN MIT SPEZIALFUNKTIONEN .................................................................................................... 66
6.23. DOSIEREINRICHTUNGEN DER FLÜSSIGEN WASCHMITTEL ........................................................... 67
6.24. SYSTEM DES AUTOMATISCHEN WÄSCHEABWÄGEN (OPTILOAD) ................................................ 68
6.25. SYSTEM DER MANUELLEN WÄSCHEGEWICHT VORGABE (SMARTLOAD) ................................... 68
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
3
7. VORPROGRAMMIERTE PROGRAMME ......................................................................69
7.1. LEGENDE ................................................................................................................................................. 69
7.2. WASCHPROGRAMME FÜR WASCHMASCHINEN MIT OBERFÜLLBEHÄLTER (FÜR DREI
WASSERARTEN: KALTES, WEICHES; KALTES, HARTES; HEIßES ) ................................................................. 70
 WASCHPROGRAMM 1: HEIßWÄSCHE INTENSIV 90°C.......................................................................... 70
 WASCHPROGRAMM 2: WARMWÄSCHE INTENSIV 60°C ....................................................................... 70
 WASCHPROGRAMM 3: FARBWÄSCHE INTENSIV 40°C ........................................................................ 71
 WASCHPROGRAMM 4: HELLWÄSCHE INTENSIV - 30°C....................................................................... 71
 WASCHPROGRAMM 5: WOLLE - 15°C ..................................................................................................... 72
 WASCHPROGRAMM 6: HEIßE WÄSCHE - 90°C....................................................................................... 72
 WASCHPROGRAMM 7: WARME WÄSCHE - 60°C ................................................................................... 73
 WASCHPROGRAMM 8: FARBWÄSCHE - 40°C ......................................................................................... 73
 WASCHPROGRAMM 9: HELLWÄSCHE - 30°C ........................................................................................ 74
 WASCHPROGRAMM 10: ECO HEISSWASCHVORGANG - 90°C ............................................................ 74
 WASCHPROGRAMM 11: ECO WARMWASCHVORGANG - 60°C ............................................................ 75
 WASCHPROGRAMM 12: ECO BUNTE WÄSCHE - 40°C .......................................................................... 75
 WASCHPROGRAMM 13: ECO HELLE WÄSCHE - 30°C ........................................................................... 76
 WASCHPROGRAMM 14: SCHLEUDERN – NIEDRIGE DREHZAHL ........................................................ 76
 WASCHPROGRAMM 15: SCHLEUDERN – HOHE DREHZAHL .............................................................. 76
 WASCHPROGRAMM 16: SPORT - 60°C .................................................................................................... 77
 WASCHPROGRAMM 17: MOPS - 60°C..................................................................................................... 77
 WASCHPROGRAMM 18: PFERDEDECKEN- 40°C .................................................................................. 78
 WASCHPROGRAMM 19: JEANS - 60°C..................................................................................................... 78
 WASCHPROGRAMM 20: STÄRKEN ......................................................................................................... 79
7.3. WASCHPROGRAMME FÜR WASCHMASCHINEN MIT VORDERFÜLLBEHÄLTER............................. 80
 WASCHPROGRAMM 1: HEIssE WÄSCHE - 90°C ...................................................................................... 80
 WASCHPROGRAMM 2: WARME WÄSCHE - 60°C ................................................................................... 80
 WASCHPROGRAMM 3: FARBWÄSCHE - 40°C......................................................................................... 81
 WASCHPROGRAMM 4: HELLE FARBWÄSCHE - 30°C ............................................................................. 81
 WASCHPROGRAMM 5: WOLLE - 15°C....................................................................................................... 82
 WASCHPROGRAMM 6: ECO HORKÉ PRANÍ - 90°C ................................................................................. 82
 WASCHPROGRAMM 7: ECO WARME WÄSCHE - 60°C............................................................................ 83
 WASCHPROGRAMM 8: ECO FARBWÄSCHE - 40°C ................................................................................. 83
 WASCHPROGRAMM 9: ECO HELLE FARBWÄSCHE - 30°C .................................................................... 84
 WASCHPROGRAMM 10: SUPER ECO HEISSWASCHVORGANG - 90°C ................................................ 84
 WASCHPROGRAMM 11: SUPER ECO WARMWASCHVORGANG - 60°C ............................................... 85
 WASCHPROGRAMM 12: SUPER ECO BUNTE WÄSCHE - 40°C .............................................................. 85
 WASCHPROGRAMM 13: SUPER ECO HELLE BUNTE WÄSCHE - 30°C ................................................. 86
 WASCHPROGRAMM 14: SCHLEUDERN - NIEDRIGE DREHZAHL .......................................................... 86
 WASCHPROGRAMM 15: SCHLEUDERN - HOHE DREHZAHL ................................................................. 86
 WASCHPROGRAMM 16: sport - 60°C ......................................................................................................... 87
 WASCHPROGRAMM 17: MOPS - 60°C...................................................................................................... 87
 WASCHPROGRAMM 18: PFERDEDECKEN - 40°C .................................................................................. 88
 WASCHPROGRAMM 19: JEANS - 60°C...................................................................................................... 88
 WASCHPROGRAMM 20: STÄRKEN .......................................................................................................... 89
8. FEHLERBESEITIGUNG ................................................................................................90
8.1. ANZEIGE DER MELDUNGEN .................................................................................................................. 90
8.2. FEHLERMELDUNGEN ............................................................................................................................. 90
4
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
INHALT
8.3. WIE MAN IM FALL VON FEHLERMELDUNGEN VORGEHT .................................................................. 91
8.4. ÜBERBLICK .............................................................................................................................................. 93
8.5. SERVICEMENÜ ........................................................................................................................................ 96
8.6. DIAGNOSTIKPROGRAMM ....................................................................................................................... 99
8.7. PROBLEM-KONTROLLISTE .................................................................................................................. 103
8.8. FEHLER DER EXTERNEN KOMMUNIKATION ..................................................................................... 104
8.9. ERLÄUTERUNGEN ZU FEHLERMELDUNGEN .................................................................................... 104
9. INFORMATION ZU SERVICE ..................................................................................... 120
9.1. WARTUNG .............................................................................................................................................. 120
9.2. INFORMATION ZU SERVICE ................................................................................................................. 120
9.3. PROGRAMMATORPLATINEN ............................................................................................................... 121
9.4. ANWEISUNGEN ZUM AUSTAUSCH VON PROGRAMMATORPLATINEN ................................................ 121
9.5. HINWEISE FÜR DIE INSTALLATION EINER NEUEN SOFTWARE ..................................................... 122
10. SPEZIFIKATION IHRER WASCHMASCHINE .......................................................... 123
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
5
2. WARNUNGEN UND SYMBOLE
2.1. WARNUNGEN
VOR DEM START DER WASCHMASCHINE, DURCH EINEN ELEKTRONISCHEN PROGRAM-MATOR
GESTEUERT, BITTE, AUFMERKSAM DIESES HANDBUCH DURCHZULESEN. FALLS DIE WM NICHT
ORDNUNGSGEMÄß VERWENDET WIRD, KANN ES ZUR ERNSTHAFTEN VERLETZUNG,ODER
BESCHÄDIGUNG DES WM-STEUERSYSTEMS KOMMEN. FALLS SIE HINWEISE, IN DIESEM HANDBUCH
BEINHALTET, NICHT EINHALTEN, WIRD DIE WM NICHT RICHTIG FUNKTIONIEREN, UND ES KANN ZU
EINER VERLETZUNG,ODER BESCHÄDIGUNG DER WM UND/ODER WÄSCHE KOMMEN.
–Diese Handbuchversion ist eine Übersetzung der englischen Originalversion. Ohne Originalversion sind
diese Anweisungen unvollständig. Vor der Maschinenaufstellung, -inbetriebnahme und –wartung
sorgfältig komplette Anweisungen lesen, d.h. dieses „Programmier-Urhandbuch“ und „Urhandbuch für
Aufstellung, Wartung und Bedienung der Maschine“. Diese Anweisungen, bitte, einhalten und für weitere
zukünftige Anwendung immer griffbereit halten.
–Die Maschine muss im Einklang mit dem „Urhandbuch für Aufstellung, Wartung und Bedienung der
Maschine“ aufgestellt und verwendet werden. Vor dem ersten Maschinenstart muss die Maschine durch
einen qualifizierten Fachmann überprüft und eingestellt werden.
–Auf die Stromzuleitung dürfen keine Industrieeinflüsse wirken. Die Nennspannung mit, sowie ohne
Belastung muß in einem Bereich von +/-10%, mit einer Dauerabweichung der Frequenz von 1%, oder mit
einer kurzzeitigen Abweichung von 2% der gegebenen Frequenz arbeiten. Wird die Maschine an falsche
Spannung angeschlossen oder falls sie bei falscher Spannung gestartet wird, kann das eine
Programmatorbeschädigung zur Folge haben.
–Die WM einer hohen Feuchtigkeit, sowie extrem hohen oder niedrigen Temperaturen nicht aussetzen.
–Niemals in das WM-Steuersystem eingreifen.
HINWEISE IN DIESEM HANDBUCH BESCHREIBEN NICHT ALLE GEFÄHRLICHEN SITUATIONEN.
ES LIEGT AN DEM ANWENDER. DAS ER DIE WM AUF ENTSPRECHENDE ART BETREIBT.
Der Hersteller behält sich das Recht auf Änderung der Spezifikation, in diesem Handbuch angeführt, ohne
vorherigen Hinweis vor. Alle hier angeführten Angaben sind lediglich informativ, und müssen als allgemein
gültige Angaben betrachtet werden. Es können nicht alle konkreten Angaben über diese Anlage gemacht
werden.
HINWEIS!!!
JEDE LEITERPLATTE HAT IHRE SERIEN-NR UND PLATTEN-CODE (SIEHE ABB. 9.3.).
DIESE ANGABEN UND SERIEN-NR, SOWIE WM-MODELL-NR. MÜSSEN IMMER IN DER KORRESPONDENZ UND BEI RÜCKFRAGEN, AN DEN FACHHÄNDLER ODER HERSTELLER ANGEGEBEN
WERDEN.
ANMERKUNG!!!
DER PROGRAMMATOR VERWENDET DIE CODES “MASCHINENTYP” FÜR DIE AUSWAHL
VERSCHIEDENER PROGRAMMIERBARER MASCHINENAUSFÜHRUNGEN.
MODELLNUMMER AN DER MASCHINE GIBT NICHT DEN “MASCHINENTYP” AN, SONDERN SIE MUß
EINE VERKNÜPFUNG MIT DER BESCHREIBUNG DES “MASCHINENTYPS” VORSTELLEN.
6
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
2.2. VERWENDETE SYMBOLE
 DRUCKTASTEN
START (Programmbeschleunigung)
STOP (Programmunterbrechung)
AUSWAHLBESTÄTIGUNG (ENTER)
AUSWAHL AUFHEBEN
NAVIGATION NACH OBEN
NAVIGATION NACH UNTEN
AUSWAHL NEIN
ZEITSEQUENZVERRINGERUNG
AUSWAHL JA
ZEITSEQUENZERHÖHUNG
INFO
(Übersicht über zur Verfügung stehende
Waschprogramme und Infos über das
ausgewählte Programm)
SERVICE (Service-Infos)
FUNKTION STARTVERZÖGERUNG
(Verzögerung beginnt ab Drücken der
Start-Taste)
0 bis 9
NUMERISCHE TASTATUR
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
7
8
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
3. GRUNDBESCHREIBUNG DES STEUERSYSTEMS
3.1. ALLGEMEIN
 DAS STEUERSYSTEM BIETET AN:

99 im Detail programmierbare Programme (incl. 20 vorprogrammierte Programme)

Regulierung der Außenpumpen oder flüssiger Waschmittel

Zerlegung der Wäsche so, damit ein gleichmäßiges Auswuchten gewährleistet ist

Automatischer Ausgleich der Temperatur während des Einlaßvorganges

Einstellung von Möglichkeiten und Konfigurationen

Einstellung von zahlreichen Sprachen
 BEIM BETRIEB WERDEN FOLGENDE ANGABEN DARGESTELLT:

ausgewähltes Programm

aktiver Waschschritt

Restzeit im Rahmen des Programms

Anzeiger Waschzyklusverlauf

Anzeige Wartung auf Erwärmung (falls ausgewählt)

Diagnostikmeldungen
 BETRIEBSANGEBOT

das Programm kann manuell verkürzt, verlängert, gestoppt werden

es kann Pause programmiert werden

Direktsteuerung der ausgewählten Bauteile (Wasserventils usw.)

Programmübersicht

Service-Infos
 HARDWARE UND SOFTWARE DES WASCHMASCHINENPROGRAMMATORS

leichte Steuerung mit Hilfe einer verständlicher Tastatur

Hardware beinhaltet 2 Elektronikplatten

Programmator mit grafischem LCD-Display

Die Steuersoftware der Waschmaschine ist in einem internen Programmatorspeicher gespeichert
und kann einfach korrigiert werden (USB Flash Disk).

Waschprogramme sind im EEPROM-Speicher hinterlegt (der von der Einspeisung unabhängiger
Speicher)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
9
3.2. SPEZIFIKATION
 DAS PROGRAMM-MENÜ IST BESTIMMT FÜR:







Erstellung eines konkreten Namens des Waschprogramms
Schrittweise Erstellung und Implementierung eines neuen Waschprogrammes
Korrigierung der Waschprogramme schrittweise
Eingabe und Löschen von Schritten in Waschprogrammen
Kopieren eines Waschprogramms
Löschen eines Waschprogramms
Prüfung von Waschprogrammen mittels Funktion „Blättern"
 DAS KONFIGURATIONSMENÜ IST BESTIMMT FÜR:














die Auswahl des WM-Typs
Einführung von Standardwerten, durch den Hersteller für Konfigurations- und Initialisierungsmenü
eingestellt
der Display-Helligkeit
Auswahl der WM-Speisespannung
Eingabe von Parameter des Frequenzwandlers
Löschen aller programmierter Waschprogramme aus dem EEPROM-Speicher
Eingabe standardisierter Waschprogramme
Auswahl der Eingangsanzahl für Wasserzuleitung in die WM
Auswahl eines zweiten Ablaßventils – System für Wasserrecycling
Auswahl, ob an die Waschmaschine Fremdpumpen der flüssigen Waschmittel angeschlossen
werden
Auswahl, ob die Temperatur in Celsius- oder Fahrenheitgraden angezeigt wird
Volle Anwärmung
Nasse Reinigung (sehr niedriges programmierbares Wasserniveau)
Auswahl Mindestniveau der Anfangszufuhr von flüssigen Waschmitteln
 DAS INITIALISIERUNGSMENÜ IST BESTIMMT FÜR:














die Auswahl der angezeigten Sprache
Auswahl des Wertes einer erforderlichen Instandhaltung
Auswahl eines Zeitintervalls für den Summer
Auswahl der Funktion Beschleunigung
Auswahl der Funktion Warten auf Aufwärmung
Auswahl Funktion Manuelle Bedienung
Auswahl Funktion Temperaturausgleich
das Programmieren von Standardzeiten der Motorein- und abschaltung beim Reversieren
Auswahl der Funktion Automatisches Abkühlen
das Programmieren der Aufwärmungstemperatur (Zuleitung Warmwasser)
das Programmieren des Schutzwertes für Temperaturüberschreitung
Programmierung des Wertes Maximale Erwärmungszeit
Programmierung der maximalen Einlasszeit
Prüfung des Registers Fehlermeldungen und Statistik-Liste
 DAS SERVICEMENÜ IST BESTIMMT FÜR:





Prüfung des Registers Fehlermeldungen und Statistik-Liste
die Aktivierung der Frequenzwandlerspeisung
die Funktionskontrolle der elektrischen Eingangssignale
Reset des Zykluszählers
den Start des Diagnostik-Programmes
 MENÜ ERWEITERUNG IST BESTIMMT FÜR:
 die Auswahl spezieller Funktionen
10
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
3.3. ÜBERGANG IN DEN MODUS EINSTELLUNG
Auf der Tastatur die Service-Taste drücken.
Wiederholt die Taste PFEIL NACH UNTEN drücken, bis in der Anzeige die Menüauswahl erscheint:
„Programmiermodus 0“ drücken
SERVICE INFO
Programmiermodus
0 drücken
0 drücken (Taste Null). Es erscheint die Hauptmenüanzeige.
Wurde ein Kennwort aktiviert, müssen Sie zuerst das richtige Kennwort eingeben.
Programmiermodus
Kennwort
....
Wie man den Modus Einstellen verlassen kann
In der Anzeige wird das „Hauptmenü“ angezeigt:
Auf der Tastatur die Service-Taste drücken. Sie kehren in den Betriebsmodus zurück. Am Display wird
angezeigt “PROGRAMMAUSWAHL”.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
11
99 Waschprogramme – 99 Schritte
Programm 1
Programm 2
Programm 3
Progr.-Name
Progr.-Name
Progr.-Name
Schritt 1
Schritt 1
Schritt 1
...
Programm 99
Progr.-Name
...
Schritt 1
Waschsequenz
Waschsequenz
Waschsequenz
Waschsequenz
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Schritt 2
Schritt 2
...
Schritt 2
Waschsequenz
Waschsequenz
Waschsequenz
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Schritt 3
...
Schritt 3
Waschsequenz
Waschsequenz
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
...
Schritt 99
...
Schritt 99
Schritt 99
Schritt 99
Waschsequenz
Waschsequenz
Waschsequenz
Waschsequenz
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Ablaß /
Schleudern
Sequenz
Sequenz
Sequenz
Auflocker.
Auflocker.
Auflocker.
...
Sequenz
Auflocker.
Sequenz Waschen: Vorwäsche, Waschen, Abkühlen, Schweifen, Letztes Schweifen, Einweichen, Duschen,
Ohne Waschen
Sequenz Ablaß/Schleudern: Ablaß, Schleudern, Ohne Schleudern, Statischer Ablaß, Reversierablaß
12
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
3.4. ERSTELLUNG EINES WASCHPROGRAMMES

das Waschprogramm wird nach einzelnen Schritten erstellt

jeden Schritt bilden immer die Sequenz Waschen und Sequenz Ablaß/Schleudern
 PROGRAMIEREN DER SEQUENZ WASCHEN:

zuerst den Typ der Waschsequenz auswählen.
Waschmaschine mit
Oberfüllbehälter
Waschmaschine mit Front- (oder Seiten)Füllbehälter
D E
A B C
101009
 VORWÄSCHE
 WASCHEN
 ABKÜHLEN
 SCHWEIFEN
 LETZTES SCHWEIFEN
 EINWEICHEN
 DUSCHEN
 OHNE WASCHVORGANG

 WASCHEN
 ABKÜHLEN
 SCHWEIFEN
 EINWEICHEN
 DUSCHEN
 OHNE WASCHVORGANG
Danach müssen sämtliche Funktionen im Rahmen der Waschsequenz programmiert werden.
Zur Verfügung stehen folgende Funktionen:
 Temperatur
 Wasserniveau
 Eingangsventils für Wasser
 Waschgeschwindigkeit
 Reversierungsintervalls
 Zuleitungen
 Sequenzdauer (Schrittlänge)
 Ablaßventil 1 - 2
 Signal für Pause

Sie sehen, daß jeder dieser Schritte seine Standardeinstellung vom Hersteller hat.
Es ist sehr nützlich, da bei den meisten neu erstellten Programmen fast keine Änderungen
erforderlich sind.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
13
 PROGRAMMIEREN DER ABLAß-SEQUENZ (Drain)

Nach dem Programmieren der Waschsequenz muß die Sequenz Ablaß/Schleudern programmiert
werden.
 Ablaß
 Schleudern¨
 ohne Ablaß
 Statischer Ablaß
 Reversierablaß

Danach müssen sämtliche zusammenhängende Funktionen der Sequenz Ablaß/Schleudern
programmiert werden.
Zur Verfügung stehen diese Funktionen:
 Sequenzdauer (Schrittlänge)
 Geschwindigkeitt
 Ablaßventil 1 - 2

Wie Sie sehen, man kann auch die Sequenz zwischen zwei weiteren Sequenzen weglassen, u.z. so,
daß man OHNE WASCHEN oder OHNE ABLAß programmiert.
Beispiel: Die Sequenz OHNE ABLAß kann zwischen der Wasch- und Abkühlsequenz programmiert werden.
!
WARNUNG!
EINZELNE SEQUENZEN SIND AUSFÜHRLICH IM KAPITEL 5 ERLÄUTERT.
 SEQUENZ AUFLOCKERN:



14
der Waschzyklus endet immer mit der Sequenz Auflockern
die Sequenz Auflockern dauert 30 s an. Danach endet das Programm, und die WM-Tür kann
geöffnet werden.
Die Sequenz Auflockerung kann nicht übersprungen werden.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
3.5. PROGRAMMIEREN VON FUNKTIONEN
 GRENZEN
 Damit Sie absichern, daß die WM richtig funktionieren wird, müssen Werte im Rahmen bestimmter
Regeln programmiert werden.
 Falls Sie einen Wert unter der minimalen oder über der maximalen Grenze programmieren, wird dieser
neuer Wert nicht akzeptiert, und der vorherige Wert bleibt gültig.
 PROGRAMMIEREN DER WASSERTEMPERATUR
 Grenzen
- Mindestwert: 1 °C
- Maximalwert: 45°C für Vorwäsche und Einweichen, und 92°C für Waschsequenz
- für das Schweifen, letztes Schweifen, und Dusche kann die Temperatur nicht programmiert werden.
 PROGRAMMIERUNG WASSEREINLASSVENTILS
 die Eingangsventils werden in Abhängigkeit von der programmierten Temperatur verwendet
 solange die Trommel mit Waser gefüllt wird, reguliert der Programmator die Wassertemperatur; Die
richtige Wassertemperatur wird durch Ein- und Abschalten der Eingangsventils mit Kalt- und Warmwasser
eingestellt
 bei WM mit Oberfüllbehälter müssen Sie beachten, daß durch das Programmieren von Eingangs-ventils
zugleich auch der Füllbehälter, der mit Waschmittel ergänzt werden muß, programmiert wird
 falls Sie die Waschsequenz programmieren wünschen:
- mit Kaltwasser:
müssen lediglich Eingangsventils für Kaltwasser
- mit Warm oder Heißwasser:
müssen lediglich Eingangsventils für Kalt- und Heißwasser
programmiert werden
 WASCHMASCHINEN MIT OBEREM FÜLLBEHÄLTER
Eingangsventils für Kaltwasser
Eingangsventil 1 entspricht
dem Vorwäsche-Vorratsbehälter
Eingangsventil 2 entspricht
dem Wäsche-Vorratsbehälter - Waschpulver
Eingangsventil 3 entspricht
dem Wäsche-Vorratsbehälter - flüssige Waschmittel
Eingangsventil 4 entspricht
dem Vorratsbehälter letztes Schweifen
Eingangsventil 7 ist ein direktes Eingangsventil und beschleunigt den Wasserfüllprozeß
Eingangsventils für Heißwasser
Eingangsventil 5 entspricht
Eingangsventil 6 entspricht
Eingangsventil 8 entspricht
dem Vorwäsche-Vorratsbehälter
dem Wäsche-Vorratsbehälter - Waschpulver
dem Wäsche-Vorratsbehälter - flüssige Waschmittel
Wie man Eingangsventils einstellt: BEISPIEL
 für Vorwäsche:
programierbare Temperatur:
Einlassventil 1 (kalt) und/oder 5 (warm)
und/oder 7 (kalt)
 für das Waschen:
programierbare Temperatur:
Einlassventil 2 (kalt) und/oer 6 (warm)
und/oder 7 (kalt)
 für Schweifen:
Eingangsventils 1+2+7 (Kaltwasser)
 für das letzte
Schweifen:
Einlassventil 4
und/oder 7 (kalt)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
1 - 45°C
Vorwäsche-Vorratsbehälter
Direkteingänge
1 - 92°C
Wäsche-Vorratsbehälter Waschpulver
Direkteingänge
Waschmittel wird nicht
zugegeben.
Vorratsbehälter letztes
Schweifen
Direkteingänge
PROGRAMMIERHANDBUCH
15
! WARNUNG!!!
BEI MASCHINEN MIT PUMPEN FÜR ZUFUHR VON FLÜSSIGEN WASCHMITTELN MÜSSEN DIE
DIREKTVENTILE 7 PROGRAMMIERT WERDEN, DA DAS FLÜSSIGE WASCHMITTEL IN DEN
DIREKTEN WASSEREINLASSKANAL NACHGEFÜLLT WIRD. IN ABHÄNGIGKEIT VON DER
WASCHMASCHINENAUSFÜHRUNG IST DAS EINLASSVENTIL FÜR WASSER 1 FÜR KALTWASSER
BESTIMMT.
BEI WASCHMASCHINEN MIT WASSERRECYCLING MUß DIE ZULEITUNG DES
RECYCLINGWASSERS AN DAS EINLASSVENTIL 5 ODER 7 ANGESCHLOSSEN WERDEN.
Waschmaschinen mit Front- oder Seitenfüllbehälter
Eingangsventils für Kaltwasser
Eingangsventil 1: hartes Kaltwasser oder Recycling- Wasser
Eingangsventil 2: weiches Kaltwasser
Eingangsventil mit Heisswasser
Eingangsventil 3: weiches Warmwasser
! ACHTUNG!!!
BEI WM MIT VORDERFÜLLBEHÄLTER MÜSSEN FÜR DIE ERGÄNZUNG DER WASCHMITTEL ZULEITUNGEN
PROGRAMMIERT WERDEN.
 PROGRAMMIEREN DES WASSERNIVEAUS
– Grenzen für das Wasserniveau
 siehe Tab. 3.5.A – diese Werte sind für einzelnen WM-Typen unterschiedlich
 Mindestniveau: über den Heizkörpern und über dem Temperaturfühler
 Maximales Niveau: Hälfte der Waschtrommel
– Normales niedriges Niveau und normales hohes Niveau
 das normale niedrige Niveau wird empfohlen für Vorwäsche-, Wasch- und Einweichsequenz
 das normale hohe Niveau wird empfohlen für die Sequenz Schweifen und letztes Schweifen
 bei der Sequenz Schwemmen kann das Wasserniveau nicht programmiert werden, da es durch
die Überlauföffnung entweichen wird
 bei der Sequenz Abkühlen arbeitet der Programmator mit niedrigem Wasserniveau, und lässt das
Wasser automatisch ab
 bei der Sequenz Duschen bleibt das Ablaßventil offen
– Wirtschaftliches Wasserniveau
 Falls der Waschzyklus mit wirtschaftlichem Wasserniveau verwendet werden soll:
– in Initialisierungsmenü kann die „Auswahl Wassersparniveau“ getroffen werden und die
Standardfunktion Wirtschaftlicher Betrieb verwendet. Danach erscheint am Anfang jedes
Waschzykles die Frage „Wirtschaftlicher Betrieb?“
Wird diese Auswahl bestätigt, nutzt das Programm um 20% Wassereinheiten weniger
– oder es kann ein Wasserniveau um 20% Wassereinheiten niedriger als das übliche
Wasserniveau programmiert werden.
– Auswahl Nasse Reinigung im Konfigurationsmenü
 Es ist möglich, das Wasserniveau niedriger als das eingestellte minimale programmierbare
Niveau zu programmieren (siehe Tabelle 3.5.A.)
 Liegt das Wasserniveau niedriger als das minimale programmierte Wasserniveau, funktioniert die
Erwärmung nicht.
! ACHTUNG!!!
FÜR WOLLE UND SONSTIGES FEINGEWEBE WIRD EMPFOHLEN, EIN NORMALES HOHES
WASSERNIVEAU ZU VERWENDEN.
ÖKONOMISCHE PROGRAMME SOLLTEN LEDIGLICH FÜR MÄSSIG VERUNREINIGTE WÄSCHE
BENUTZT WERDEN, BZW. FÜR KLEINEREN WÄSCHEVOLUMEN VERWENDET WERDEN. SONST
WIRD DIE WÄSCHE NICHT QUALITÄTSMÄßIG GUT GEWASCHEN.
16
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
Programmierbare Wasserniveaueinheiten,
zusammenhängend mit Wassermenge in der Trommel
Maschinentyp
FX80
FX105
FX135
FX180
FX240
FX280
7
8
14,5 
11,1
8
10 
17,5 
14,1 
9,5 
10,5 
10,5 
12 
12,5 
21 
17,2 
10
11 
12 
12 
14,5 
14,5 
24 
21,1 
11
 13 
13,5 
14 
16,5 
17 
28 
24,4 
12
 14,5 
 15,5 
 16 
 19 
19,5 
31,5 
28,4 
13
 16 
 17 
 18 
 21,5 
22 
33,5 
32,3 
14
 18 
 19 
 20 
24 
25 
37 
36,5 
15
19,5 
 21 
 22 
 27 
28 
41 
41 
16
21,5 
23 
24,5 
 29,5 
 31,5 
 45 
 44,8
17
23,5 
25,5 
27 
32,5 
 34,5 
 48,5 
 49,9
18
25,5 
27,5 
29,5 
36 
 38 
 52 
 54,9
19
27,5 
29,5 
32 
39 
 41 
 54,5 
 59,8
20
29 
31,5 
34 
42,5 
44,5 
59,5 
64,9
21
31 
33,5 
37 
45,5 
48 
64 
69,4
22
33,5 
36 
39,5 
48,5 
51,5 
68,5 
74,4
23
36 
38,5 
42 
52 
55 
73 
80 
24
38,5 
40,5 
45 
55 
58,5 
77,5 
85,1 
25
40,5 
43 
48 
58,5 
62,5 
83 
90
26
43 
46 
51 
62 
66 
86,5 
95,4
27
46 
49 
54 
65 
69,5 
91 
100,7
28
49 
52 
57 
68,5 
73 
95,5 
104,9 
29
52 
55 
60,5 
71,5 
76,5 
100,5 
110,1
63,5 
75 
80 
105 
115,7
9
Programmierbares Wasser-NIVEAU
(Wasserniveauhöhe in Einheiten)
FX65
30
 wirtschaftliches niedriges W.-Niveau
 wirtschaftliches hohes W.-Niveau
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
 normales niedriges W.-Niveau
 normales hohes W.-Niveau
PROGRAMMIERHANDBUCH
17
Programmierbare Wasserniveaueinheiten,
zusammenhängend mit Wassermenge in der Trommel
Programmierbares Wasser-NIVEAU
(Wasserniveauhöhe in Einheiten)
Maschinentyp
RX80M
RX105M
RX180N
RX180M
RX135M
RX280N
RX280M
7
7,6
9,1
8,2
8
9,6 
11,6
10,9
13,6 
9
9
10 
10,5 
12 
14,5 
10
10,5 
12 
12,5 
14,3 
17 
16,9 
11
12,5 
14 
15,5 
16,6 
20,3 
20,3 
 16 
 18 
 17,5 
 20 
19,3 
23,6 
24,1 
13
 14,5 
 16 
21,7 
27,3 
27,8 
14
 18,5 
 20 
22,5 
24,8 
31,3 
31,8 
15
 20,5 
 22,5 
 25,5 
27,5 
34,6 
35,8 
16
22,5 
25 
 28,5 
 30,5 
 38,6
 40,2 
17
25 
27,5 
31 
 33,8 
 42,6
 44,6
18
27 
30 
34 
 37,3 
 46,8
 49,4 
19
29 
32 
37 
 40,8 
 51,4
 54 
20
31 
35 
40 
44 
54,5
59
21
33 
37 
43 
47,5 
59,5
63,6 
22
35,5 
40 
46 
50,4 
63,7
68,5 
23
37,5 
42,5 
49,5 
53,9 
68,5
73,6 
24
40 
45 
53 
57,4 
73
78,5 
25
42 
47,5 
56 
61,1 
77,7
83,8 
26
44,5 
50 
59,5 
64,5 
82,3
89,7 
27
46,5 
52,5 
62,5 
68,3 
86,7
94,6 
28
48,5 
55 
65,5 
71,7 
91,4
99,7 
29
51 
57,5 
68,5 
75,4 
96,1
104,9 
60 
72 
79,1 
100,8
110,5 
12
30
 wirtschaftliches niedriges W.-Niveau
 wirtschaftliches hohes W.-Niveau
18
RX240N
RX240M
 normales niedriges W.-Niveau
 normales hohes W.-Niveau
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
Programmierbare Wasserniveaueinheiten,
zusammenhängend mit Wassermenge in der Trommel
Maschinentyp
FXB180
FXB240
9
14 
14,1 
10
16,7 
17,2 
11
19,7 
20,5 
7
Programmierbares Wasser-NIVEAU
(Wasserniveauhöhe in Einheiten)
8
12
22,6 
24,2 
13
 26 
 28,1 
14
29,4 
32 
15
32,8 
36,1 
16
36,2 
40,5 
17
 39,9 
 44,9 
18
43,5 
49,6 
19
47,3 
54,2 
20
 51,3 
 59,1 
21
55,1 
64 
22
59,3 
69 
23
63,3 
74 
24
67,4 
79,5 
25
71,5 
84,6 
26
75,7 
89,7 
27
80,1 
95,3 
28
84,4 
100,7 
29
88,8 
106,1 
30
93,5 
111,6 
 wirtschaftliches niedriges W.-Niveau
 normales niedriges W.-Niveau
 wirtschaftliches hohes W.-Niveau
 normales hohes W.-Niveau
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
19
Programmierbare Wasserniveaueinheiten,
zusammenhängend mit Wassermenge in der Trommel
Maschinen-typ
FS33
FS40
FS55
FS800
Programmierbares Wasser-NIVEAU (Wasserniveauhöhe in Einheiten)
FS1200
27
130 
28
138 
29
143 
30
150 
145 
31
157 
152 
173 
165 
 160 
183 
32
20
FS1000
 172 
162 
33
27
168 
193 
34
30
43
45
180 
180
 200 
35
33
46
49
189 
191 
212 
36
36
50
53
 200 
 201 
224 
234 
37
39
54
57
210 
210 
38
 43 
 58 
 62 
221 
219 
242 
39
47 
62 
66 
229 
228 
40
 51
 66
 70
 251 
237 
237 
264 
275 
41
55
70
76
245 
249 
42
59
74
82
256 
264 
290 
43
63
78
88
268 
 274 
303 
44
67
83
95
289 
315 
298 
325 
70
46
74
93
107
293 
305 
 334 
47
78
 99
 115
305 
 316 
350 
48
 83
105
122
316 
327 
363 
49
88
111
130
 330 
340 
372 
50
 93
 118
138
342 
348 
383 
353 
358 
392 
 407 
52
53
97
101
277 
45
51
88

285 
123
144
101
128
 150
360 
368 
105
133
156
368 
380 
420 
436 
54
109
139
164
382 
396 
55
114
145
172
393 
405 
451 
56
119
152
181
401 
415 
460 
57
123
158
188
410 
425 
471 
58
127
164
195
420 
439 
480 
59
132
171
203
431 
454 
497 
514 
60
137
175
210
445 
467 
61
142
179
218
453 
481 
524 
62
148
184
226
462 
490 
533 
63
153
191
233
471 
500 
542 
64
158
198
240
483 
509 
560 
576 
65
163
205
248
495 
525 
66
168
211
256
503 
540 
585 
67
173
217
265
511 
553 
594 
68
179
224
274
520 
567 
604 
69
184
229
280
533 
578 
620 
70
189
234
287
546 
587 
637 
71
195
239
294
555 
72
200
246
302
565 
73
206
253
310
74
212
261
318
75
216
266
326
76
220
272
334
77
225
278
343
78
230
282
350
79
235
287
358
80
240
292
366
 wirtschaftliches niedriges W.-Niveau
 normales niedriges W.-Niveau
 wirtschaftliches hohes W.-Niveau
 normales hohes W.-Niveau
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
Maschinen-typ
Minimales
programmierbares
Wasserniveau
Normales
niedriges
Wasserniveau
Standardeinstellung
Normales hohes
Wasserniveau
Standardeinstellung
Maximales
programmierbares
Wasserniveau
FX65
9
13
14
29
FX80
9
14
15
29
FX105
9
14
15
30
FX135
9
15
16
30
FX180
7
18
19
30
FX240
7
18
19
30
FX280
7
18
19
30
RX80M
9
14
15
29
RX105M
9
14
15
30
RX135M
9
15
16
30
RX180N, RX180M
7
18
19
30
RX240N, RX240M
7
18
19
30
RX280N, RX280M
7
18
19
30
FXB180
9
17
20
30
FXB240
9
17
20
30
FS33
33
48
50
80
FS40
34
47
50
80
FS55
34
47
52
80
FS800
27
44
49
72
FS1000
30
43
47
70
FS1200
30
46
52
70
Tab.3.5.A Programmierbares Wasserniveau
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
21
Waschgeschwindigkeit
Geschw. bei
langsamen
Schleudern
Schleudergeschwindigkeit
Stand.
U/min
Min
U/min
Max
U/min
Min
U/min
Max
U/min
Maschinen
typ
FX65
50
10
60
1120
150
91-149
1165
250
FX80
50
10
60
1120
150
91-149
1165
250
FX105
46
10
60
1035
150
91-149
1075
250
FX135
46
10
60
1035
150
91-149
1075
250
FX180
42
10
60
940
150
91-149
980
250
FX240
42
10
60
940
150
91-149
980
250
FX280
42
10
55
880
150
91-149
915
250
RX80M
50
10
60
780
150
91-149
820
250
RX105M
46
10
60
720
150
91-149
760
250
RX135M
46
10
60
720
150
91-149
760
250
RX180N
42
10
55
440
150
91-149
490
250
RX240N
42
10
55
440
150
91-149
490
250
RX280N
42
10
55
440
150
91-149
490
250
RX180M
42
10
55
640
150
91-149
690
250
RX240M
42
10
55
640
150
91-149
690
250
RX280M
42
10
55
640
150
91-149
690
250
FXB180
42
10
60
900
150
91-149
939
370
FXB240
42
10
60
900
150
91-149
939
370
FS33
038
010
045
790
75
351-449
830
550
FS40
038
010
045
790
75
351-449
830
550
FS55
038
010
045
790
75
351-449
830
550
FS800
036
010
045
720
75
351-449
750
550
FS1000
033
010
045
690
75
351-449
722
550
FS1200
032
010
045
660
75
351-449
695
550
Maschinen
typ
Maschinen Stand.
typ
U/min
Tab.3.5.B. Geschwindigkeit der Maschinen, mit durch Frequenzwandler gesteuerten Motor
22
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINLEITUNG
 PROGRAMMIEREN DER WASCHGESCHWINDIGKEIT


Standard-Reversierungsgeschwindigkeit liegt zwischen  40 und 50 U/min ( den genauen Wert in
der Tabelle 3.5.B überprüfen).
bei manchen Spezialapplikationen sollte sich die Trommel nur sehr langsam drehen.
– Grenzen für die Geschwindigkeit

Minimal einstellbare Waschgeschwindigkeit liegt bei 10 U/min.

Maximal einstellbare Waschgeschwindigkeit liegt bei 50 U/min.
 PROGRAMMIEREN DER SCHLEUDERGESCHWINDIGKEIT
Schleudern  [150 - 1165] U/min
 Zwischen 90 U/min und 150 U/min ( genauen Wert in der Tab. 3.5.B. überprüfen),darf keine stabile
Geschwindigkeit programmiert werden. ZU HOHE VIBRATIONEN der Waschmaschine.
– Grenzen für Geschwindigkeit

Werte für maximale und minimale Geschwindigkeiten entnehmen Sie bitte der Tabelle 3.5.B. Diese
Werte sind von der maximal bewilligten Schleuderkraft beim hohen Schleudern für jeden
Waschmaschinentyp abhängig.
 PROGRAMMIEREN VON ZULEITUNGEN

Zugleich können in die Sequenz bis 4 Zuleitungen programmiert werden.

Bei Waschmaschinen mit Frontfüllbehälter müssen die A-, B-, C-, D-, E-Zuleitungen so programmiert
werden, damit das Waschmittel in die Füllbehälter nachgefüllt wird.

falls in der WM Pumpen flüssiger Waschmittel installiert sind, werden diese Pumpen so aktiviert, daß
eine Zeitangabe für das Signal des betreffenden Schaltkreises programmiert wird 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8.
– Zeitgrenzen

Maximal programmierbare Zeit beträgt 99 s.

Wird die Zeit auf 0s eingestellt, ist die Zufuhr während des Waschprozesses nicht aktiviert.
! WARNUNG!!!
MÜSSEN FÜR MANCHE SONDERANWENDUNGEN MEHR ALS 4 ZULEITUNGEN IN GLEICHER
SEQUENZ PROGRAMMIERT WERDEN, KANN DIESES DURCH ZWEIMALIGES PROGRAMMIEREN
EINER SEQUENZ GELÖST WERDEN. DANACH MUSS IN DEN ZWEI HINTEREINANDER FOLGENDEN
SEQUENZEN DAS WASSERNIVEAU AUFGETEILT WERDEN (DAMIT AUCH IM 2.SCHRITT DER
EINLASS ERFOLGT, Z.B. 60%, 100%), SOWIE DIE SCHRITTDAUER UND ANZAHL VON
ZULEITUNGEN. DAMIT KEIN WASSER ABGELASSEN WIRD, MUSS ZWISCHEN DIE ZWEI SEQUENZEN
„OHNE ABLASS“ PROGRAMMIERT WERDEN. FÜR BEIDE TEILE DIE GLEICHE TEMPERATUR
EINSTELLEN.
 PROGRAMMIEREN DER EIN- UND ABSCHALTZEIT DES REVERSIERUNGS-
MOTORS

beim Reversierungsmotor werden für die Waschgeschwindigkeit standardmäßig eine Einschaltzeit
von 12 s und eine Abschaltzeit von 3 s eingestellt

bei Feingewebe und Wolle wird empfohlen, einen feineren Waschvorgang mit Einschaltzeit der
Reversierung von 3 s und der Reversierungs-Abschaltzeit von 12 s zu programmieren
 PROGRAMMIEREN DER SEQUENZZEIT

Zeit der Sequenz beginnt nach dem Erreichen des Wasserniveaus mit dem Abzählen an
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
23

falls Sie das Warten auf Aufwärmung ausgewählt haben, beginnt die Sequenzzeit erst dann zu
laufen, wenn bei der Aufwärmung die programmierte Temperatur erreicht wurde

bei der Abkühl-Sequenz entspricht die programmierte Zeit der, für das Herabsetzen der
Wassertemperatur verwendeten Zeit
Empfehlung:
Es müssen mindestens 3 Abkühlminuten programmiert werden. Damit ein Wäscheschrumpfen verhindert wird,
ist es empfohlen, die Zeit so zu programmieren, damit die Temperatur mit jeder Minute um ca. 3°C sinkt.
! ACHTUNG!!!
FALLS SIE BEI DER DUSCH-SEQUENZ EINE ZULEITUNG PROGRAMMIERT HABEN, WIRD DIE
SEQUENZZEIT DER PROGRAMMIERTEN ZULEITUNGSZEIT ENTSPRECHEN.
 SIGNAL

Muss der Zyklus unterbrochen werden, sollte ein Signal programmiert werden.

Betreffs Warnung des Bedieners wird ein Summer aktiviert.


24
Für die meisten Fälle, wenn der Bediener das Programm unterbricht, damit er noch einmal die
Waschmittel-Füllbehälter einfüllt.
am Ende der Sequenz kommt es immer zur Programmunterbrechung.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
4. INITIALISIERUNG DER WM
INITIALISIERUNG DER WM LÄUFT IN VIER SCHRITTEN AB:
1. Die Maschine mechanisch aufstellen (siehe Installations-Handbuch)
2. Spezifische Maschineneinstellungen im Konfigurationsmenü auswählen.
3. Spezifische Bedieneinstellungen im Initialisierungsmenü auswählen.
4. Standardprogramme einstellen oder im Programmmenü neue Programm erstellen.
! WARNUNG!!!
DIE INITIALISIERUNG DARF LEDIGLICH VON QUALIFIZIERTEN PERSONEN VORGENOMMEN WERDEN. FALLS DIE INITIALISIERUNG NICHT ORDNUNGSMÄßIG DURCHGEFÜHRT IST, KANN ES ZUR
ERNSTHAFTEN VERLETZUNG ODER ERNSTHAFTEN BESCHÄDIGUNG DER WM KOMMEN!
! ACHTUNG!!!
VOR DURCHFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN IM KONFIGURATIONS- UND INITIALISIERUNGSMENÜ
AUFMERKSAM DIESES HANDBUCH DURCHLESEN.
DIE DURCHGEFÜHRTEN ÄNDERUNGEN BEEINFLUSSEN DEN ABLAUF VON WASCHPROGRAMMEN.
ES WIRD EMPFOHLEN, VOR DURCHFÜHRUNG VON ÄNDERUNGEN DIE VORHERIGEN EINSTELLWERTE ZU NOTIEREN.
DA DER PROGRAMMATOR FÜR DIE KOMPLETTE WM-STEUERUNG FÜR EINE GANZE REIHE VON
WM VERWENDET WIRD, MÜSSEN SIE NACH DER INSTALLATION EINES NEUEN PROGRAMMATORS IN DAS KONFIGURATIONSANGEBOT SPEZIFISCHE WERTE, CHARAKTERISTISCH FÜR DIE
BESTIMMTE WM, PROGRAMMIEREN, SIEHE KAP. 4.2.
BEI DER INITIALISIERUNG EINER NEUEN SOFTWARE NACH EINGABE VON WERTEN, DURCH DEN
HERSTELLER EINGESTELLT (SIEHE KAPIEL 4.2), MÜSSEN SIE SCHRITTWEISE DIE
STANDARDEINSTELLUNG PRÜFEN UND ERMITTELN, OB DIESE DEN DURCH SIE GEFORDERTEN
WERTEN ENTSPRECHEN.
DIE WM WURDE BEIM HERSTELLER KONFIGURIERT UND INITIALISIERT. FALLS SIE NEUE
PROGRAMME ERSTELLEN WÜNSCHEN, DÜRFEN IM INITIALISIERUNGS- UND KONFIGURATIONSMENÜ KEINE ÄNDERUNGEN VORGENOMMEN WERDEN.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
25
4.1. INITIALISIERUNGSMENÜ
 WIE STEIGT MAN IN DAS INITIALISIERUNGSANGEBOT EIN
In das Initialisierungsangebot kann man lediglich in dem Fall einsteigen, wenn sich die WM im Stillstand
befindet (an das Netz angeschlossen, aber das Programm läuft nicht).

Es wird Programmauswahl angezeigt

Maschine in den Modus Einstellung umschalten (siehe 3.3).

jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung

das Initialisierungsmenü ist das erste Menü, und wird sofort angezeigt
Hauptmenü
Initialisierung …
Programm …
Service …
Konfiguration …
Erweiterung …

durch Drücken der ENTER-Taste die Auswahl bestätigen

jetzt sehen Sie den ersten Posten im Angebot

26
durch Drücken der Tasten mit Pfeil nach unten und mit Pfeil nach oben kann in den Posten
schrittweise geblättert werden
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
Sprachauswahl: Englisch, Französisch, Spanisch,…
Liste
mässig
Sprache
Englisch
Serviceintervall
3000
Signal Zeit
5s
Schnellgang
Ja
Mit Hilfe der Funktion Verschiebung gestattet kann ein
Schritt übersprungen oder die Zeit des
Programmierungsschrittes erhöht oder verringert
werden.
Nein / Ja
Automatischen Abkülung
Ja
Auswahl Automatische Abkühlung.
(siehe Info (*)).
Nein / Ja
Warten auf Temp
Ja
Ist keine Temperatur gefordert, wird das Abzählen der
Nein / Ja
Zyklusanzahl, nach der eine Instandhaltung nötig ist,
1 - 9999
auswählen.
3000: für Maschinen mit vorderen Waschmittelfüllbehälter
9990: für Maschinen mit oberen Waschmittelfüllbehälter
9999: Service-Intervall wird ignoriert
Zeit, in welcher der Summer am Waschzyklusende
piepsen wird. In der Anzeige erscheint “Entladen”
0 – 99
Waschschrittdauer gestoppt. Nach Erreichen der
Temperatur wird das Abzählen gestartet.
Manual Bedienung
Ja
Aktivierung einer Sonderfunktion im Menü Service Info
Nein / Ja
Der Bediener kann direkt die Funktionen Einlaß, Ablaß,
Erwärmung und Schleudergeschwindigkeit steuern.
Warnung!!!
Entsprechende Funktionen können nur dann verwendet
werden, falls die Sicherheitsbedingungen erfüllt sind.
Beispiel: Ist in der Trommel kein Wasser, kann keine
Heizung aktiviert werden.
Temperaturausgleich
Nein
Durch Einschalten der Kalt- und Heißwasserventile im
Nein / Ja
Einlaßprozeß wird die richtige Wassertemperatur
erreicht. Für hohe Temperaturen ist nach Abschluß
des Einlassprozesses eine ergänzende Erwärmung
erforderlich. Bei manchen Anwendungen ist es bewilligt, die Steuerung des automatischen
Temperaturausgleiches abzuschalten.
FS33, FS40, FS55, FS800, FS1000, FS1200: Ja
Motor eingeschaltet Zeit
12 s
Während des normalen Waschprozesses dreht sich
1 – 99 s
die Trommel 12s. Für Feinwäsche wird empfohlen,
dass sich die Trommel 3s dreht (= Wertevorwahl für
das Programmiermenü).
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
27
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
Während des normalen Waschprozesses bleibt die
1 – 99 s
mässig
Motor abgeschaltet Zeit
3s
Trommel für 3s stehen. Für Feinwäsche wird
empfohlen, damit die Trommel für 12s stehen bleibt
(= Wertevorwahl für das Programmiermenü).
FS800, FS1000, FS1200: 5s abgeschaltet
Effektives Einweichen
Nein
Durch diese Auswahl verringert sich die
Nein / Ja
Trommeldrehgeschwindigkeit während des
Wassereinlassens, wobei eine schnellere
Wasserabsorption in die Wäsche, sowie eine
Erhöhung der Waschwirksamkeit erfolgen.
FS33, FS40, FS55, FS800, FS1000, FS1200: Ja
Heißwassereinlass
60 °C
Der vorgegebene “Heißwassereinlass” sollte der ISTTemperatur des in die Waschmaschine zugeführten
Wassers entsprechen. Temperaturwert der Heißwasserzufuhr ist betreffs des Erreichens der richtigen
Badtemperatur während des Einlassvorganges
erforderlich.
50 - 80 °C
Schutz gegen
0%
Zur Verhinderung einer Temperaturüberschreitung bei
0 - 30 %
der Dampfheizung kann ein prozentueller Wert (%)
eingegeben werden, beim dem die Erwärmung noch
vor dem Erreichen der programmierten Temperatur
abschaltet.
Temperaturüberschreitung
In der Trommel werden das Heiß- und Kaltwasser
vermischt, und falls die programmierte Temperatur bis
30s nicht erreicht wird, startet die Erwärmung erneut.
Max. Erwärmungszeit
60 min
Erreicht das Wasser die programmierte Temperatur
bis 60 Minuten nicht, zeigt der Programmator eine
Diagnosemeldug an (Err 14).
!
10 - 90 min
Warnung!!!
Wird der wert von 99 minuten gewählt, erscheint die
fehlermeldung gar nicht, und zwar auch dann nicht, falls
die erwärmungszeit von 99 minuten überschritten wird.
Nach erreichen der programmierten temperatur schaltet die
maschine lediglich die erwärmung ab.
Max. Einlasszeit
10 min
Erreicht das Wasser das programmierte Niveau bis 10
Minuten nicht, zeigt der Programmator eine
Diagnosemeldung an (Err 11).
5 - 99 min
!
Warnung!!!
Wird der Wert von 99 Minuten gewählt, erscheint die
Fehlermeldung gar nicht, und zwar auch dann nicht,
falls die Einlasszeit von 99 Minuten überschritten wird.
Nach Erreichen des programmierten Niveaus schaltet
die Maschine lediglich der Einlaß ab.
28
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
Falls das Wasser das programmierte Niveau + 5
Einheiten erreicht, wird eine Diagnosemeldung angezeigt (Err 12).
3 - 25 Einheiten
mässig
Max. Überfüllungsniveau
5 Einheiten
!
Warnung!!!
Es wird empfohlen, dass der Heizwert der
Dampfinstallation betreffs schneller Erwärmung des
Wasserbades ausreichend stark ausgelegt ist. Sonst wird
die Trommel mit weiterem Wasser aufgefüllt und es
erscheint eine Fehlermeldung, dass die Maschine mehr als
5 Wassereinheiten zuviel enthält. Dies führt auch zur
Erhöhung von Wasser-, Strom- und Waschmitelverbrauch.
Dieses Problem kann auch auf andere Weise gelöst
werden: durch Verminderung des programmierten
Wasserzielniveaus, so daß für die Wasserbaderwärmung weniger Energie benötigt wird, und mit der
Wasserzugabe des Kondensdampfes erfolgt der
Waschvorgang mit normaler Wassermenge
FS33, FS40, FS55 - 10 Einheiten
FS800, FS1000, FS1200 – 25 Einheiten.
Externe Funktion Warten
Aus
Dosierung:
Aus /
Auswahl für Maschinen, an die zentrale Dosiereinrichtung flüssiger Waschmittel angeschlossen. An die
zentrale Dosiereinrichtung, die gleichzeitig nur eine
Maschine versorgen kann, sind mehrere Waschmaschinen angeschlossen. Die zentrale Dosiereinrichtung kann an die, auf flüssige Waschmittel
wartende Waschmaschine, ein Signal betreffs
Übergang in Wartezustand senden, und der
Wasschprozeß setzt so lange fort, bis die zentrale
Dosiereinrichtung für Lieferung flüssiger Waschmittel
in die entsprechende Waschmaschine frei ist.
Erwärmung, (für Installationen mit kleiner
Stromleistungsaufnahme):
Mittels eines externes Signales kann das Schalten der
Maschinenerwärmung blockiert werden. Nach
Externsignalfreigabe wird die Erwärmung wieder
geschaltet und der Waschprozess setzt fort.
Dosierung /
Erwärmung /
Warten /
Zeit
Warten:
Das externe Signal stoppt den ganzen Waschprozess bis zu
dem Zeitpunkt, wo das externe Signal abgeschaltet wird.
Zeit:
Das externe Signal stoppt das Abzählen der Zeit des
Waschprozesses. Alle Funktionen des Waschzyklus
gehen weiter. Nach der Beendung des externen
Signals wird die Zeit auf normale Weise abgezählt.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
29
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
Nur für FXB Maschinen
Am Waschzyklusende wird die Trommel automatisch
auf Be- oder Entladen eingestellt. Durch Werteeinstellung “Tür Beladung” oder “Tür Entladung” wird ein
Winkel, durch die Trommelinnentür und die Waschmaschinenaussentür dargestellt, eingestellt (diese
Einstellung ermöglicht einfacheres Be- und Entladen)
0-9
Nein / Ja
mässig
Tüeinstellung Beladung
5
5
Türeinstellung Entladung
Vorwäsche anzeigen
Ja
Auswahl, ob die Info über die Waschpulverdosierung
für Vorwäsche angezeigt werden soll.
Flüssige Waschmittel
Ja
Auswahl, ob die Info über die Dosierung der flüssigen
Waschmittel für Hauptwäsche angezeigt werden soll.
Nein / Ja
Hoch
Nur für Maschinen mit Frontfüllbehälter
niedrig / mittel /
hoch
anzeigen
Wassereinlassdruck
Ist der Wassereinlassdruck niedrig, kann es
passieren, dass der Kunststofffüllbehälter bei der
Sequenz Einlassen gar nicht umkippt. In diesem Fall
sollte der „Wassereinlassdruck“: „Niedrig“ gewählt
werden (das Einlassventil schliesst vor dem Kippen
des Kunststoff-füllbehälters).
„Hoch“ => Wassereinlassventil bleibt offen.
Anzeigen Schritt
Nein
Auswahl, ob während des Waschens am Display eine
Nein / Ja
Information über den soeben vonstatten gehenden
Schritt angezeigt werden soll.
Ende
Zurück ins Hauptmenü
(*) Automatische Abkühlung
 Damit es zu keiner heftigen Temperaturänderung kommen kann, und damit sich die Standzeit der
Waschmaschine verlängert, wird nach dem heißen Waschvorgang in kleinen Dosiermengen Kaltwasser
eingespritzt. D.h. am Ende des heißen Waschvorganges wird die Temperatur auf ca. 65°C verringert.
 Funktion der automatischen Abkühlung wird nur dann funktionieren, falls der heiße Waschvorgang mit
einer Temperatur über 65°C programmiert wurde und falls im nachfolgenden Schritt das Einlassventil
mit Kaltwasser eingestellt wird. Wurde eine Abkühlsequenz programmiert, funktioniert die automatische
Abkühlung nicht.
 Die automatische Abkühlung unterscheidet sich von der üblichen Abkühlsequenz. Zweck der
Abkühlsequenz beruht darin, Wäscheschrumpfung zu verhindern (dieses wird durch die
Abkühlsequenz, die eine längere Bauer verläuft, sichergestellt).
Siehe Kapitel 5.
30
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
4.2. KONFIGURATIONSMENÜ
Dieses elektronisches Steuersystem wurde speziell für eine Reihe von WM entwickelt. Aus diesem Grunde
ist es erforderlich, für einzelne WM-Typen wichtige Parameter einzustellen. Die Grundwerte werden beim
Hersteller eingestellt.
WARNUNG!
!
DIE KONFIGURATION DARF LEDIGLICH VON QUALIFIZIERTEN PERSONEN VORGENOMEN WERDEN. WIRD DIE KONFIGURATION NICHT RICHTIG EINGESTELLT, KANN ES ZU EINER ERNSTHAFTEN VERLETZUNG ODER BESCHÄDIGUNG DER WM KOMMEN.
 WIE STEIGT MAN IN DAS ANGEBOT KONFIGURATION EIN
In das Konfigurationsmenü gelangt man nur in dem Fall, wenn sich die WM im Stillstand befindet (an das
Netz angeschlossen, aber das Programm läuft nicht).
Es wird Programmauswahl angezeigt
Maschine in den Modus Einstellung umschalten (siehe 3.3).
Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung (Main Menu).
Falls Sie das Angebot für Konfiguration auswählen wünschen (Configuration), Taste mit Pfeil nach unten
drücken.
Hauptmenü
Initialisierung …
Programm …
Service …
Konfiguration …
Erweiterung …
Durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Wahl bestätigen.
Damit Sie in das Angebot für Konfiguration gelangen, müssen Sie das Kennwort kennen.
Konfigurationsm
Kode
___
Geben Sie 3 2 1 ein, und drücken die ENTER-Taste.
Jetzt sehen Sie den ersten Posten im Angebot.
Durch Drücken der Tasten Pfeil nach unten und Pfeil nach oben können Sie schrittweise einzelne
Posten in Angeboten durchblättern.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
31
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
mässig
Maschinentyp
FX65
Auswahl bestätigen ?
Nein
Der Typ der Maschine Typ wurde beim Hersteller
eingestellt und kann nicht geändert werden.
Die Einstellung des Maschinentyps kann nur bei einer
neu installierten Schalttafel, die bisher nicht konfiguriert
worden ist, vorgenommen werden.
Liste
Nein / Ja
Richtigen Maschinentyp auswählen.
 das Werkschild überprüfen, daß im Hinterteil der
Maschine angebracht ist
 Bestätigen Sie die Wahl des Maschinentyps.
Warnung!!!
!
Laden der Werkswerte muss nur (dann) durchgeführt
werden, falls ein neuer Programmator installiert wird, sowie
nach Auswahl eines neuen Waschmaschinentyps. Dadurch
wird die richtige Konfiguration des EEPROM-Speichers
sichergestellt!
Warnung!!!
!
VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE, OB SIE DEN RICHTIGEN
WASCHMASCHINENTYP AUSGEWÄHLT HABEN, SONST
FUNKTIONIERT DIE MASCHINE NICHT RICHTIG.
Werkswerte laden
Auswahl bestätigen?
Nein
Sämtliche Einstellungen im Initialisierungs- und
Nein
Konfigurationsmenü werden gelöscht und es werden
die Standard-Werkswerte vom Hersteller eingestellt.
Einstellung der Werkswerte des Herstellers sollte
lediglich im Fall der Einstellung eines neuen
Programmator verwendet werden.
Nein / Ja
Nein / Ja
 Bestätigen, ob die Werkswerte vom Hersteller
eingestelt werden sollen.
!
Warnung!!!
Laden der Werkswerte muss nur (dann) durchgeführt werden,
falls ein neuer Programmator installiert wird, sowie nach
Auswahl eines neuen Waschmaschinentyps. Dadurch wird
die richtige Konfiguration des EEPROM-Speichers
sichergestellt!
!
Warnung!!!
VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE, OB SIE DIE ALTEN
EINSTELLUNGEN LÖSCHEN WÜNSCHEN, DA DIESE
EINSTELLUNGEN NICHT ERNEUERT WERDEN KÖNNEN.
Displayhelligkeit
12
Es können die Displayhelligkeit oder der Winkel, unter
1 - 20
dem der optimale Kontrast erreicht wird, geregelt
werden.
32
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
mässig
Wandlermenü…
!
Warnung!!!
Die Waschmaschine wird nicht richtig funktionieren, falls im
Konfigurationsmenü der richtige Wandlertyp nicht eingestellt
wird (gleicher Typ wie in der Waschmaschine).
Richtigen Wandler auswählen.
 das Werkschild überprüfen, daß im Hinterteil der
Speisespannung XXXXXXX
Liste
Maschine angebracht ist
 Auswahl der Zuleitungsspannung laut Werksschild.
(Wandlertyp)
Der Wandler wird automatisch gewählt.
 Wandlertyp prüfen
!
Warnung!!!
Die Waschmaschine wird nicht richtig funktionieren, falls
richtige Wandlerwerte aus der Wandler-Parameterliste nicht
eingestellt werden. Der Programmator ermöglicht es auch, die
Parameterliste in den Wandler einzugeben. Zuerst vergewissern
Sie sich, bitte, ob richtige Zuleitungsspannung gewählt wurde.
!
Warnung!!!
Die Parametereingabe wird lediglich nach Installation eines
neuen Wandlers gefordert.
Parameter laden…
Nein
Auswahl bestätigen?
Eingabe Wandlerparameter.
Nein / Ja
 Tür muss geschlossen sein.
 Prüfen, ob die Einstellung i.O. ist.
- Version Wandlerparameter
- Maschinentyp, Wandlertyp, SW-Version
 Bestätigen, ob die Wandlerparameter eingegeben
werden sollen.
 Ladezustand der Parameter prüfen.
- Parameter absenden: 0 - 100 %
- Parameter überprüfen: 0 - 100 %
Gesamtanzahl Ventile
2
Die Waschmaschine kann mit 2 oder 3 Wasserzuleitungen geliefert werden.
2/3
Maschine mit 2 Wasserzuleitungen ist vorbereitet für:
- weiches Warmwasser
- weiches Kaltwasser
Maschine mit 3 Wasserzuleitungen ist vorbereitet für:
- weiches Warmwasser
- weiches Kaltwasser
- hartes oder Recycling-Kaltwasser
In Abhängigkeit von dieser Auswahl werden die weiteren
Einlassventils bei der Sequenz Letztes Schweifen vorgeschlagen.
In Abhängigkeit von dieser Auswahl werden weitere
Einlassventils sofort nach dem Laden von Standardprogrammen programmiert.
FS33, FS40, FS55, FS800, FS1000, FS1200: 3
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
33
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
mässig
Ablassventil 1 Invert
Nein
Wird an der Maschine das Ablassventil 1 benutzt mit
entgegengesetzter Funktion (normal geschlossen)
oder eine Pumpe, muss dieser Posten auf Ja
eingestellt werden.
Nein / Ja
Ablassventil 2
Nein
Manche Maschinen nutzen Wasserrecycling und sind
mit einem zweiten Ablassventil ausgestattet.
Falls dieses zweite Ablassventil installiert ist (das
normalerweise geschlossen ist), muß beim Ablassventil 2
Ja ge-wählt werden.
Nein / Ja
Maschinen mit Frontfüllbehälter
0/1/2/3
Zuleitungen
Recyclingwasser
0
Zuerst den Menüposten “Ablassventil 2” wählen. Falls
“Zuleitungen Recyclingwasser” 1 / 2 / 3 ausgewählt
wird, können 1 / 2 / 3 weitere Einlassventile I4, I5, I6
in der Wasch-sequenz und 3 weitere Ablassventile für
Wasserrecycling, mit einer Pumpe in den Sequenzen
Ablass-Schleudern kombiniert, programmiert werden.
Warnung!!!
!
Manche Maschinen erfordern für die Installation des
Wasserrecycling zusätzliche elektrische Bauteile!
FS800, FS1000, FS1200: es können nur zwei
Zulaufventile des recycelten Wassers eingestellt
werden.
Füllbehälter A
Füllbehälter
Maschinen mit Frontfüllbehälter
Ist die Maschine an die Zuleitung der Pumpen für
flüssige Waschmittel für Zuleitungssignale A, B, C, D
& E angeschlossen, muss der Wert für die Pumpe
einge-stellt werden. Signal der flüssigen Waschmittel
bei der Pumpenauswahl wird nicht unterbrochen.
Die mit A gekennzeichnete Zuleitung entspricht dem
ersten Füllbehälter.
…
Füllbehälter /
Flüssiges Wasch
- mittel
Die mit E gekennzeichnete Zuleitung entspricht dem
fünften Füllbehälter.
Signal für ext. Waschmittel
Nein
Manche Waschmaschinen verwenden externe Zulei-
Nein / Ja
tungen flüssiger Waschmittel. Damit es möglich ist,
externe Zuleitungen flüssiger Waschmittel zu
program-mieren, muß im Programmiermenü Ja
gewählt werden.
Min. Stand des ext. Mittels
34
0 Einheiten
Signale der Zuleitung von flüssigen Waschmitteln werden lediglich nach dem Erreichen des voreingestellten
"Minimalen Wasserniveau für ext. Waschmitteln” ausgelöst. Das programmierbare Wassermindestniveau –
siehe Tabelle 3.5.A Wasserverbrauch.
PROGRAMMIERHANDBUCH
0 / Programmierbares Mindestniveau
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
mässig
Celsius / Fahrenheit
Celcius
Je nachdem, ob Sie wünschen, die Temperatur in
Celsius oder Fahrenheit-Graden darzustellen.
Celcius /
Fahrenheit
Dauererhitzung
1%
Diese Funktion ermöglicht es, den Energieverbrauch
1 - 100 %
bei “langem heißen Waschen” (Auskochen) zu
verringern.
Wurde bei der Erhitzung die programmierte
Zieltemperatur erreicht, kommt es dann zum Restart
der Erhitzung, falls die Badtemperatur unter die
Temperatur- Hysterese sinkt.
- Dauererhitzung 100%, Restart der Erhitzung bis zum
Ende der Sequenz “heißes Waschen”
- Dauererhitzung 1%, sobald die Zieltemperatur
erreicht wird, kein Restart der Erhitzung
- Dauererhitzung 67%, die Erhitzung wird 1/3 Zeit vor
Ende der Sequenz “heißes Waschen” abgeschaltet
!
Warnung!!!
Im Fall des hygienischen Programms muß 100%
ausgewählt werden.
FS33, FS40, FS55, FS800, FS1000, FS1200: 67%
Nasse Reinigung
Nein
Durch die Auswahl Nasse Reinigung können kleinere
Nein / Ja
Werte des Wasserniveaus als standardmäßig
programmierbare Mindestniveaus programmiert werden.
Die Software die Anwärmung dann abschaltet, sobald
die Nasse Reinigung Ja ausgewählt wurde.
Ultrabalance-Einstellung
10
Lediglich für FX Maschinen.
10 / 15
Einstellung des Limits zur Erkennung der Unwucht
während der Schleudersequenz.
Nicht-Barrierenmodell
Nein
Lediglich für FXB Maschinen
Nein / Ja
(Hygienische Barrierewaschmaschinen)
Wenn die MB-Maschine als Nicht-Barrieremaschine
angewendet wird (Beladen und Entladen der Wäsche auf
der gleichen Seite), muss Ja gewählt werden.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
35
Menüposten
Standard-
Info
Grenzen
Ermöglicht, sämtliche Waschprogramme auf einmal
zu löschen. Diese Funktion kann lediglich bei der
Installierung eines neuen Programmators verwendet
werden oder auch dann, falls Sie sich überzeugen
wollen, ob im Programmatorspeicher alte Programme
geblieben sind. Sämtliche Blocks im Speicher werden
schrittweise gelöscht.
Nein / Ja
mässig
Wischen Wash Progr.?
Nein
Auswahl bestätigen?
Nein
!
Warnung!!!
Das Löschen sämtlicher Waschprogramme muss in dem
Fall erfolgen, wenn ein neuer Programmator installiert
wird. Dadurch wird die richtige Konfiguration des EEPROMSpeichers gewährleistet!
Laden Standard programm? Nein
Sprache
Englisch
Programm aufzeichnen 1–20?
Nein
Programm aufzeichnen >20?
Nein
Falls Sie wünschen, 20 Standardprogramme zu
verwenden, müssen diese Standardprogramme in den
Programmatorspeicher der Waschprogramme
geladen werden. Sprache des
Waschprogrammnamens auswählen. Der
Waschprogrammname zeigt dem Bediener den
Waschprozesstyp an. Für das Laden von
Standardprogrammen wird eine Bestätigung gefordert.
Standardprogramme 1 - 20 – siehe Kapitel 7. Es können
auch 37 Einzweck-Programme geladen werden.
Nein / Ja
Liste
Nein / Ja
Nein / Ja
! Warnung !!!
Nach der Wahl eines anderen Waschmaschinentyps wird
empfohlen, erneut die Standardprogramme in den
Speicher zu laden. Dadurch wird sichergestellt, dass die
Waschmaschine nicht im Betrieb mit falschen
Wasserniveaus und falscher Trommeldrehzahl arbeitet.
Kommunikations-
Adr:
255
Jede Waschmaschine im RS485-Netz der
Waschmaschine muss eine spezifische
Kommunikationsadresse besitzen (Master - Slave).
1 - 255
!
Warnung!!!
Wenn 2 oder mehrere Waschmaschinen die gleiche
Kommunikationsadresse besitzen,
wird das Netz nicht einwandfrei funktionieren.
Ende
36
Zurück ins Hauptmenü.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
4.3. MENÜ ERWEITERUNG
Manche Programmator-Sonderanwendungen stehen im Menü Erweiterung zur Verfügung.
Im Menü Erweiterung finden Sie wählbare sowie Sonderanwendungen und Anwendungen, die nicht oft
verwendet werden.
 ZUTRITT IN DAS MENÜ ERWEITERUNG
Der Zutritt in das Menü Erweiterung ist nur beim Stillstand der Maschine möglich (Stromanschluß, aber kein
Programm gestartet)
Es wird die Programmauswahl angezeigt.
Maschine in den Modus Einstellung umschalten (siehe 3.3).
Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung.
Im Konfigurationsmenü das Menü Erweiterung wählen.
Hauptmenü
Initialisierung …
Programm …
Servis …
Konfiguration …
Erweiterung …
Das Menü Erweiterung beinhaltet eine Liste von Zusatzmenüs mit Sonderfunktionen.
Menu rozšíření
1
2
3
4
5
6
7
8
Hygiene-Modus …
Absperren Program.-Modus …
Programm absperren …
Traceability …
Abwiegen …
Neigen
Prog.Export/Import…
Spezial...
Ende
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
37
 MENÜ HYGIENISCHER MODUS
A. Genaue Temperaturkontrolle
Bei normalen Betrieb steuert das Heizsystem der Waschmaschine die Temperatur unter den programmierten
Temperaturzielwert. Dieser beschriebenen Steuerung entspricht die Kurve 1 in der Abb 4.3.
Im Fall der Anwendung von hygienischen Waschzyklen fordern manche Waschmaschinenbetreiber eine
genaue Temperatursteuerung.
Beispiel: Ist eine Temperatur von 70°C programmiert, muss die Wäsche bei einer Temperatur gewaschen
werden, welche den Wert 70°C nicht unterschreitet. Diese Lösung findet Anwendung mittels Funktion “Genaue
Temperatursteuerung”. In diesem Fall steuert der Programmator die Temperatur über dem programmierten
Temperaturwert. Siehe Kurve 2 in der Abb 4.3.
Die genaue Temperaturkontrolle wird nicht bei Feinwäsche sowie Wolle verwendet. Die genaue
Temperaturkontrolle ist außer Funktion bei Temperaturen, die niedriger als 30°C programmiert sind.
Wassertemperatur
Wassertemperatur
2 : Genaue Temperaturkontrolle
+5
Zieltemperatur
Zieltemperatur
-5
1 : Temperaturkontrolle
bei normalem Betrieb
OffsetEinstellung
Zeit
A. Genaue
Abb 4.3
B. Offset Temperaturfühler
Zeit
 Diagramme Wassererwärmung
B. Offset Temperaturfühler
Die Kalibrierung kann als Überprüfung, ob die Kalibrierung des Temperaturfühlers ordnungsgemäß
durchgeführt wurde, mittels eines externen Messgerätes erfolgen. Wert des Temperaturfühlers kann in einem
Bereich von +/- 5°C eingestellt werden.
Falls eine übliche Waschmaschine verwendet wird, muss die Kalibrierung nicht vorgenommen werden.
Menüposten
Standard
Genaue Temperatur-
Nein
Info
Grenzen
Die durch den Programmator durchgeführte genaue
Nein / Ja
Temperaturkontrolle ermöglicht ein Waschen der
kontrolle
Wäsche bei so einem Temperaturwert, der gleich dem
programmierten Temperaturzielwert ist.
Offset Temperaturfühler
0
Durch Änderung des Offset-Wertes des Temperatur-
-5 / 0 / 5
fühlers wird der Wert des Wassertemperaturfühlers
eingestellt, dass es die Temperatur erzielt, die gleich
dem Referenzwert des externen Temperaturfühlers ist.
38
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
Hygienischer Stand
Diese Wahl aktiviert die Betriebsart der genaueren
Nein
Nein / Ja
Kontrolle des gewünschten Wasserstands während
Ende
Zurück ins Menü Erweiterung.
 MENÜ PROGRAMMIERMODUS SPERREN
Der Zutritt zum Programmiermodus kann durch ein Kennwort gesperrt werden.
D.h., falls Sie das Kennwort nicht kennen, wird Ihnen der Zutritt zum Hauptmenü verweigert.
Menüposten
Standard
Kennwort . . . .
kein
Info
Limits
Für die Kennworteingabe 4 Ziffern benutzen und
ENTER drücken.
!
0000 - 99999
Warnung !!!
Ist das Kennwort nicht eingerichtet, wird es auch nicht
gefordert.
Kennwortänderung ...
Neues Kennwort ...
Altes Kennwort ...
Für die Eingabe eines neuen Kennwortes 4 Ziffern
verwenden.
Soll das Kennwort aufgehoben werden, wählen Sie
den Menüposten
„Ohne Kennwort“.
Für eine Kennwortänderung muss zuerst das alte
Kennwort eingegeben werden, danach das neue
...
Ende
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Kennwort eingeben.
Zurück in das Menü Erweiterung.
PROGRAMMIERHANDBUCH
39
 MENÜ PROGRAMM ABSPERREN
Jedes Waschprogramm kann individuell abgesperrt werden.
Ist das Programm abgesperrt, bedeutet dies, dass es nicht mehr möglich ist, die Einstellung zu ändern.
Dadurch kann verhindert werden, dass das erstellte Programm durch niemanden geändert werden kann.
Wurde ein Stichwort eingestellt, wird dieses gefordert zwecks Zugangsrechtes in dieses Menü.
Menüposten
Standard
Info
Grenzen
Passwort . . . .
Keine
Für Paßworteingabe 4 Ziffern
verwenden und ENTER drücken
Warnung!
.lll
0000000
0
000 - 99999
Wurde kein Passwort eingestellt, ist dies
nicht erforderlich.
Programme …
1 HEIß 90° INTENS entriegelt
2 WARM 60° INTENS verriegelt
…
99 Programm 99 entriegelt
ENDE
Passwort editieren …
Neues Passwort ….
Ohne Passwort ….
Altes Passwort ….
Ende
40
Aufgesperrt
Jedes Waschprogramm kann individuell
verriegelt- entriegelt werden. Ist ein
Programm verriegelt, bedeutet das,
dass es nicht mehr möglich ist, die
Einstellung zu ändern.
Dadurch kann verhindert werden, dass
das Programm durch eine andere
Person geändert wird.
Aufgesperrt /
zugesperrt
Falls kein Passwort eingegeben werden
soll, dann den Menüposten „Ohne
Passwort“ wählen.
Für Eingabe eines neuen Passwortes 4
Ziffern verwenden.
Für Passwortänderung muß zuerst das
alte Passwort , danach das neue Passwort
eingeben werden.
Zurück ins Menü Erweiterung
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
 MENÜ TRACEABILITY
Traceability ist eine Funktion, die es ermöglicht, Waschzyklusdaten “ausser” die Waschmaschine zu
speichern, zwecks Überprüfung, ob der Waschprozeß ordnungsgemäß durchgeführt wurde.
Falls Fehler ercheinen, wird der Waschzyklus gestoppt. Es wird eine Warnung angezeigt, dass der
Waschzyklus betreffs ordnungmäßiger Durchführung wiederholt werden muß.
Mehr Informationen über Traceability können aus dem Handbuch “Tace-Tech.” entnommen werden.
Menüposten
Standard
Info
Grenzen
Freigabe Traceability
Nein
Für die Darstellung sonstiger Posten muss
zuerst die Funktion Traceability freigegeben
werden.
Nein / Ja
Nein / Ja
Traceability report
Daten
DAQ
Für jeden Waschzyklus kann ein Report
angefertigt werden.
Daten DAQ
Daten PC
 „Daten DAQ“: speichert alle Daten des
Waschprozesses in der DAQ-Speicher des
Programmators.
Wenn an der Waschmaschine ein PC
angeschlossen wird, werden die Daten in den PC
geschickt und gespeichert.
 „Daten PC“: schickt ständig alle Daten des
Waschzyklus in den PC (im PC werden die Daten
gespeichert).
Zeitlimit PC Komm.
15 s
Zeitlimit PC Daten
60 s
Fehler Traceability verbieten
Nein
Ende
Einstellung des Zeitlimits zur Anknüpfung der
Kommunikation mit dem PC.
Nur für Traceability Report = Daten PC
Einstellung des Zeitlimits zur Datenübertragung
in das Überwachungssystem.
Fehler 81 und Fehler 82 können abgeschaltet
werden, falls sie oft den Waschprozess „stören“.
0 - 999 s
0 - 999 s
Nein / Ja
Zurück ins Menü Erweiterung
 ABWÄGEN
Menüposten
Abwägen
Hauptmaßeinheiten
Standard
Nein
kg
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Info
Nein
-ohne Abwägen
Auto
- Automatiksystem des Wäschewiegens
Manuell - manuelle Einstellung des
Wäschegewichtes.
Der Wert des Gewichts kann in den
Maßeinheiten kg bzw. im Prozentwert (Kapazität
der Maschine) angezeigt werden.
 Die Hauptmaßeinheiten entsprechen den
höchsten Zahlen am Display.
PROGRAMMIERHANDBUCH
Grenzen
Nein/ Auto /
Manuell
kg / %
41
Menüposten
Standard
Nebenmaßeinheiten
%
Info
Grenzen
Der Wert des Gewichts kann in den
Maßeinheiten kg bzw. im Prozentwert (Kapazität
der Maschine) angezeigt werden.
 Die Nebenmaßeinheiten entsprechen den
niedrigsten Zahlen am Display.
% / kg /
AUS
Die Eichung der Wägesensoren zeigt das aktuelle
Gewicht an, das jedem Wägesensor entspricht.
Eichung des Wägesystems …
Wenn in der Mitte des Displays des Programmators
„Geeicht“ angezeigt wird, bedeutet das, das die Eichung
fertig ist. Mehr Informationen finden Sie im Handbuch für
das Wägesystem.
Vorausgesetztes Gewicht der
XXXX
Maschine
Wasserstand
Maßeinheiten
Korrektur der
Wäscheabsorption
Automatische Einstellung
Nein
Ja
des Wasserniveaus
Automatische Einstellung
Ja
der Dosierung
3
Eichungskoeffizient
100
42
0 - 9999
Der Wasserverbrauch ist in Maßeinheiten bzw. in Litern
programmierbar. Wenn Maßeinheiten gewählt werden,
verbraucht die Maschine mehr Wasser als im Fall der
Wahl des Wasserstands in Litern, weil für die Wahl des
Wasserstands in Litern das Wägesystem die genaue
Wassermenge abmisst.
Maßeinheiten
Wenn Liter gewählt werden, kann es passieren,
dass zur Vorwäsche nicht die erforderliche
Wassermenge zur Verfügung stehen wird, weil die
trockene Wäsche eine große Menge an Wasser
aufsaugt. Dieses Problem kann durch die Wahl
„Korrektur der Wäscheabsorption“ gelöst werden.
In die Maschine wird mehr Wasser zur
Vorwäsche geliefert.
Ist die Wäschemenge in der Waschmaschine kleiner als
ihre Kapazität, wird die Maschine automatisch mit kleinerer
Wäschemenge gestartet. Dadurch verringert sich der
Wasserverbrauch der Waschmaschine.
Der Zeitwert für das Signal des flüssigen
Waschmittels wird ähnlich wie die automatische
Niveaueinstellung eingestellt, in Abhängigkeit von
der Menge der abgewogenen Wäsche. Dadurch
verringert sich der Verbrauch des flüssigen
Waschmittels für die Waschmaschine.
Dieser Posten dient zur Stabilisierung des
angezeigten Werts des Gewichts am Display
während des Wägeprozesses.
Stabilisierung des Gewichts
Ende
Dieser Wert gibt das Gewicht der
Waschmaschine an.
Dieser Wert wird zur Prüfung der richtigen
Funktion des Wägesystems angewandt. Sollte
sich der aktuell gemessene Wert des Gewichts
außer dem Bereich befinden, wird ein
diagnostischer Fehler angezeigt.
Dieser Posten dient zur Nacheichung des
Wägesystems per Hand.
/ Liter
Nein / Ja
Nein / Ja
Nein / Ja
3 - 15
80-120
Zurück ins Menü Erweiterung.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
EINSTELLUNG
 NEIGEN
Menüposten
Standard
Info
Grenzen
Neigungssystem
Aus
Einstellung des Kippsystems:
Aus
– Kippen ausgeschaltet
A
1 – Einseitiges Kippsystem
2 – Beidseitiges Kippsystem
Aus / 1 / 2
Stabilisierungszeit
25
Zeitverzögerung zur absoluten Stabilisierung des
Systems nach dem Kippen.
10-300 s
Rückkehr in das Menü “Erweiterung“.
Ende
 DATEN EXPORT /IMPORT
Menüposten
Standard
Daten exportieren
Nein
Das Kopieren aller Waschprogramme vom internen
Speicher der Steuerplatte auf einen USB-Stick wird
vorgenommen. (der USB-Stick muss in den USBKonnektor gesteckt werden).
Nein / Ja
Programme importieren
Nein
Das Kopieren aller Waschprogramme vom USBStick auf den internen Speicher der Steuerplatte
wird vorgenommen. (der USB-Stick muss in den
USB-Konnektor gesteckt werden).
Das Kopieren der Waschprogramme in die
Waschmaschine ist nur vom gleichen Modell
möglich (z.B. von der Maschine FX65 in eine
andere Maschine FX65).
Nein / Ja
Einstellung importieren
Nein
Das Kopieren der Waschmaschineneinstellung vom
USB-Stick auf den internen Speicher der
Steuerplatte wird vorgenommen. (der USB-Stick
muss in den USB-Konnektor gesteckt werden).
Das Kopieren der Maschineneinstellung ist nur
vom gleichen Modell möglich (z.B. von der
Maschine FX65 in eine andere Maschine FX65).
Nein / Ja
Ende
Info
Grenzen
Zurück ins Menü Erweiterung
 SPEZIAL
Menüposten
Standard
SoapLink Komm.
Ne
Ende
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Info
Dieser Posten aktiviert die Kommunikation mit dem
Dosier-PLC-System.
Grenzen
Nein / Ja
Rückkehr zum Menü Erweiterung.
PROGRAMMIERHANDBUCH
43
44
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING
5. PROGRAMMIEREN
5.1. ALLGEMEIN
Damit auch Details programmiert werden können, beinhaltet der Programmator Spezialfunktionen.
 Funktion für das komplette Programm:
 Programm-Nummer: das Waschprogramm wird ausgewählt
 Name:
vorgegeben oder korrigiert
 Blättern:
eingestellte Werte im Programm werden kontrolliert, ohne Änderungsmöglichkeit
 Korrigieren:
Programm wird korrigiert
 Neues:
ein neues Programm wird erstellt
 Kopieren:
ein vorhandenes Programm wird kopiert
 Löschen:
ein Programm wird gelöscht
 Ende:
das Programmiermenü wird verlassen
 Funktion für Programmschritte:







Schritt-Nr.:
Einfügen :
Korrigieren:
Eingeben:
Blättern:
Löschen:
Verlassen:
der Schritt wird ausgewählt
am Programmende wird ein Schritt eingefügt
ein Schritt wird korrigiert
zwischen zwei andere Schritte wird ein Schritt eingegeben
es werden eingestellte Werte im Schritt kontrolliert, ohne Änderungsmöglichkeit
ein Schritt wird gelöscht
das Menü für Schrittprogrammierung wird verlassen
Flußdiagramm Schritt für Schritt einhalten.
5.2. SCHRITT : PROGRAMM-MENÜ
 WIE STEIGT MAN IN EIN PROGRAMM-MENÜ EIN
In ein Initialisierungsmenü gelangt man lediglich in dem Fall, wenn sich die WM im Stillstand befindet (an
das Netz angeschlossen, aber das Program läuft nicht).
Es wird Programmauswahl_ _ angezeigt.
Maschine in den Modus Einstellung umschalten (siehe 3.3).
Das Hauptmenü wird angezeigt.
Die Taste Pfeil nach unten drücken, damit das Menü Programm ausgewählt wird.
Hauptmenü
Initialisierung …
Programm …
Service …
Konfiguration …
Erweiterung …
Durch Drücken der ENTER-Taste Ihre Wahl bestätigen.
Zum Punkt   weitergehen.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
45
5.3. SCHRITT : PROGRAMMFUNKTIONEN
Programm-Menü
Programm Nr.: 1
Progr.-Name: HEIß INTENS
Darstellung …
Änderung …
Neu …
Kopie …
Löschen …
Ende
Menüposten
Info
Programm Nummer: 1
Gewünschte Programmnummer eingeben.
Es kann eine Zahl von 1 bis 99 gewählt werden.
Programmname:_ _ _ _ _ _ _ _ _
Der Programmname bietet eine Information über den
___
Waschprogrammtyp an.
Mit PFEIL LINKS und RECHTS kann die Merkmal-position
ausgewählt werden.
Mit PFEIL NACH OBEN und NACH UNTEN kann das
gewünschte Merkmal ausgewählt werden.
Durch Drücken der ENTER-Taste wird der Strich beseitigt.
Anzeigen
Im Menüposten Anzeigen kann durch die Einstell-parameter
im Programm geblättert werden. Die Parametereinstellung
kann aber nicht geändert werden.
Änderung
Neu
Eine Programmkorrigierung stellt die Durchführung von
Änderungen im Programm aufgrund neu gewählter
Listenposten oder aufgrund geänderter Werte im
vorhandenen Programm dar. Im vorhandenen Programm
können ebenfalls Schritte zugefügt, eingegeben oder
gelöscht werden.
Wird ein neues Programm erstellt, müssen schrittweise
Schritte zugegeben werden. Auf diese Weise wird das
Programm in Einzelschritten erstellt.
Für das Löschen eines alten Programms wird eine
Bestätigung gefordert.
46
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING
Kopie
Kopie aus Programm: XXX
In manchen Fällen kann das vorhandene Programm kopiert
werden und darin kleinere Änderungen vor-genommen
werden.
Die Numer des gewünschten Programms eingeben, aus dem
Sie eine Kopie erstellen möchten.
!
Achtung!
Es können Standardprogramme mit den Nummern 101-120
ausgewählt werden.
Programmnummer 101 entspricht dem Programm 1.
Programmnummer 102 entspricht dem Programm 2.
…
Programmnummer 120 entspricht dem Programm 20.
Für das Löschen eines alten Programms wird eine
Bestätigung gefordert.
Altes Programm löschen
Soll ein vorhandenes Programm gelöscht werden,
verwenden Sie dazu die Funktion Programm löschen. Das
ganze Programm wird gelöscht.
Für das Löschen eines alten Programms wird eine
Bestätigung gefordert.
Ende
Zurück ins Hauptmenü.
Im Menü Erweiterung kann jedes Waschprogramm individuell verriegelt – entriegelt werden.
Ist das Programm abgesperrt, wird neben der Programmnummer in Klammern die Anschrift “Abgesperrt”
angezeigt und es ist nicht möglich, Waschprogramme zu ändern. Zur Verfügung steht lediglich die Funktion
Blättern. Weitere Funktionen für eine Programmeinstellung stehen nicht zur Verfügung.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
47
5.4. SCHRITT : FUNKTION DER SCHRITTE IM PROGRAMM
Menü Schrittänderung
Programm 1: HEIß INTENS
Schritt Nr.: 1
Beifügen …
Ändern ...
Eingeben …
Anzeigen …
Löschen …
Ende
Menüposten
Info
Schritt Nr.: 1
Gewünschte Schrittnummer eingeben.
Es kann eine Nummer von 1 bis 99 ausgewählt werden.
!
Warnung !
Wird die Nummer nicht akzeptiert, bedeutet das, dass der
Schritt nicht zur Verfügung steht.
Für die Funktion Schritt beifügen darf keine Schrittnummer
gewählt werden.
Beifügen
Falls neue Programme erstellt werden, sollte am Programmende ein neuer Schritt beigefügt werden.
Ändern
Änderung von Werten und Posten in der Liste im
vorhandenen Schritt.
Eingeben
Es wurde ein neuer Schritt zwischen zwei vorhandene
Schritte beigefügt.
Wird die Nummer nicht akzeptiert, bedeutet das, dass
die Schrittnummer nicht zur Verfügung steht (Eingabezahl - 1). Der neue Schritt kann lediglich zwischen zwei
zur Verfügung stehende Schritte eingegeben werden.
Anzeigen
Vor Durchführung von Änderungen im Waschprogramm wird ein Blättern durch die aktuelle Einstellung
mittels Funktion Anzeigen empfohlen. Während der
Verwendung der Funktion Anzeigen kann die Parametereinstellung nicht geändert werden.
Löschen
Wenn sie einen vorhandenen schritt löschen, wird
dieser schritt im programm gelöscht. Für das löschen
eines alten schrittes wird bestätigung gefordert.
Ende
Zurück ind programmiermenü
48
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING
5.5. SCHRITT : PROGRAMMIEREN WASCHZYKLUS
Schrittnummer
SCHRITT Waschen 
Schleudern
Programm-nummer
+ Name
Prog 1 : HEIß INTENS
SCHRITT 2
Schleudern
Waschen
Zeit:
8.0
min
8.0
Menüposten
Wert
Menüposten
5
[4.0-20.0]
Urwert
Grenze
Menüposten
Position
Menüposten
Dieser Abschnitt beschreibt im Detail das Programmieren von Waschsequenzen.
 Jeder Programmschritt beinhaltet die Sequenz Waschen und Sequenz Ablaß/ Schleudern.
 Zuerst muß die Sequenz Waschen gewählt werden und schrittweise sämtliche Posten
programmiert.
 Danach muß die Sequenz Ablaß/ Schleudern gewählt werden und schrittweise sämtliche
Posten programmiert.
siehe Schritt  .
 Durch Drücken der Taste PFEIL NACH UNTEN oder PFEIL NACH OBEN kann durch die
Einzelposten ohne Durchführung von Änderungen geblättert werden.
 Sollen Änderungen vorgenommen werden:
- neuen Wert eingeben.
- Einstellung durch Drücken der Taste JA oder NEIN ermöglichen oder verhindern.
- Durch Drücken der Taste PFEIL LINKS oder PFEIL RECHTS kann der gewünschte
Posten aus der Liste gewählt werden.
 Der ausgewählte Posten muß immer durch Drücken der ENTER-Taste bestätigt werden.
 Wird ein neuer Schritt beigefügt oder eingegeben, werden die Standardwerte immer
vorprogrammiert.
Auf diese Weise können komplette Waschprogramme einfach programmiert werden.
Generelle Erläuterung betreffs Erstellung von Waschprogrammen us dem Kapitel 3 entnehmen.
 Mittels Pfeile LINKS und RECHTS kann durch einzelne Teile der Liste geblättert werden.
 Pfeil nach unten in der Anzeige zeigt auf den letzten Menüposten: ENDE.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
49

AUSWAHL SEQUENZ WASCHEN
Vorwäsche
 Falls Sie ausgewählt haben Schritt einfügen, Schritt
korrigieren oder Schritt eingeben, müssen Sie jetzt die
gewünschte Waschsequenz auswählen.
Schleudern
Typ: Vorwäsche
 In Abhängigkeit von dem WM-Typ mit Ober- oder
Vorderfüllbehälter stehen zur Verfügung mehrere oder
wenigere Schritte.
z
WM mit Oberfüllbehälter:
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
WM mit Vorderfüllbehälter:
Waschen | Abkühl.| Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
 Im neuen Schritt wird standardmäßig als erste Funktion die Sequenz Waschen angezeigt.
 Jetzt können Sie mittels der Tasten mit PFEIL NACH LINKS und RECHTS die gewünschte Sequenz eingeben.
 Als Bestätigung die ENTER-Taste drücken.
 Wenn der im voraus eingestellte Standardwert akzeptiert wird, kann auch die Taste mit
PFEIL NACH UNTEN verwendet werden.

SEQUENZ VORWÄSCHE
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
Wassertemperatur
1 - 45 °C
Vorgeschlagene Einlassventile entsprechen der
Tempera-tur sowie dem Füllbehälter.
I1… I8
mäßig
Temperatur
40 °C
Ventil
(oberer Füllbehälter)
(Frontfüllbehälter)
I1 – I5
I2 – I3
!
I1… I3
Warnung!!!
Wenn andere als für die vorgegebene Temperatur vorgeschlagene Einlassventile eingegeben werden, können während des Wassereinlasses Probleme erscheinen.
Wasserniveau
Normal
niedrig
Drehzahl
-
Menü Dosieren…
Dosiermenge 1, …, 8
0s
Das vorgeschlagene Wasserniveau ist vom
Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. 3.5.A
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. 3.5.B
Die Zeitauswahl für externe Zufuhr der flüssigen Waschmittel.
Gleichzeitig können bis 4 Zuleitungen programmiert werden.
Falls mehr als 4 Zuleitungen programmiert wurden, erscheint
eine Fehlermeldung. Die Zeit für die Zuleitungen zurück auf Null
so lange ver-mindern, bis die 4 Nicht-Null-Zeiten übrig bleiben.
0 - 99 s
(Zufuhr der flüssigen Waschmittel muß im Konfigurationsmenü
eingestellt werden.)
50
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
Zeit für Waschmotoreinschaltung.
Zeit für Feinwaschmotoreinschaltung: 3 s.
1 - 99 s
mäßig
Zeit Ein
12 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im Initialisierungsmenü
eingestellt werden)
Zeit Aus
3s
Zeit für Waschmotorabschaltung.
Zeit für Feinwaschmotorabschaltung: 12 s.
1 - 99 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im Initialisierungsmenü
eingestellt werden)
Zeit
4.0 min
Zeit für Sequenz Vorwäsche.
0 - 99,5 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz
Vorwäsche übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Signal
Nein
Ist ein Signal programmiert, wird am Waschschritt-
Nein / Ja
ende eine Pause eingegeben. Dies ermöglicht dem
Bediener, Waschmittel für den folgenden Schritt nachzufüllen. Es wird ein Summer aktiviert, als Hinweis für
den Bediener, dass das Programm unterbrochen
wurde.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
51

SEQUENZ WASCHEN
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
Menüposten
Temperatur
standardmäßig
Info
60 °C
Wassertemperatur.
Ventil
Grenzen
1 - 92 °C
Vorgeschlagene EInlassventile entsprechen der
(oberer Füllbehälter)
I2-I3-I6-I8
(Frontfüllbehälter)
I2-I3
Temperatur sowie dem Füllbehälter.
!
Warnung!!!
Werden andere als die vorgeschlagenen Einlassventile
I1… I8
I1… I3
eingegeben, können während des Wassereinlasses
Probleme erscheinen.
Wasserniveau
normal
niedrig
Das vorgeschlagene Wasserniveau ist von dem
Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. 3.5.A
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
abhängig.
siehe Tab. 3.5.B
Zeitauswahl für die Füllbehälter und die externe
Zufuhr der flüssigen Waschmittel.
0 - 99 s
Menü Dosieren …
Füllbeh. A, B, C, D, E
0s
Dosiermenge 1, …, 8
0s
Gleichzeitig können bis 4 Zuleitungen programmiert
werden. Falls mehr als 4 Zuleitungen programmiert
wurden, erscheint eine Fehlermeldung. Die Zeit für die
Zuleitungen zurück auf Null so lange vermindern, bis
die 4 Nicht-Null-Zeiten übrig bleiben.
(Füllbehälter A, B, C, D, E stehen lediglich bei
Maschinen mit Frontfüllbehälter zur Verfügung)
(Zufuhr der flüssigen Waschmittel muß im Konfigurationsmenü
freigegeben werden)
Zeit Ein
12 s
Zeit für Waschmotoreinschaltung.
Zeit für Feinwaschmotoreinschaltung: 3 s.
1 - 99 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit Aus
3s
Zeit für Waschmotorabschaltung.
Zeit für Feinwaschmotorabschaltung: 12 s.
1 - 99 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit
7.0 min
Zeit für Sequenz Vorwäsche.
0 - 99,5 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz
Vorwäsche übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Signal
Nein
Ist ein Signal programmiert, wird am Waschschritt-ende
Nein / Ja
eine Pause eingegeben. Dies ermöglicht dem Bediener,
Waschmittel für den folgenden Schritt nach-zufüllen. Es
wird ein Summer aktiviert, als Hinweis für den Bediener,
dass das Programm unterbrochen wurde.
52
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING

SEQUENZ ABKÜHLEN
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
 Die Sequenz Abkühlen kann nach heißem Waschvorgang programmiert werden. Zweck der
Abkühlsequenz ist das Verhindern einer Wäscheschrumpfung.
 Der Ablaßschritt der Sequenz nach heißem Waschvorgang muß auf: Ohne Ablass eingestellt werden.
 Zuleitungen werden nicht eingestellt:
- für Maschine mit drei Wasserzuleitungen: standardmäßig wird die Zuleitung 6 verwendet,
- für Maschine mit zwei Wasserzuleitungen: standardmäßig wird die Zuleitung 2 verwendet.
 Das Wasserniveau kann nicht eingestellt werden. Es wird dasselbe Niveau wie im vorherigem
Waschschritt verwendet.
WARNUNG!
DIE SEQUENZ ABLAß NICHT VOR DER SEQUENZ ABKÜHLEN PROGRAMMIEREN.
!
standardmäßig
Menüposten
Info
Grenzen
Temperatur
60 °C
Wassertemperatur.
1 - 92 °C
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
abhängig.
siehe Tab. 3.5.B
Ablassventil
1
Zur Verfügung lediglich bei Waschmaschinen mit
1-2
normal geöffnetem sowie normal geschlossenem
Ablassventil.
Zeit Ein
12 s
Zeit für Waschmotoreinschaltung.
Zeit für Feinwaschmotoreinschaltung: 3 s.
1 - 99 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit Aus
3s
Zeit für Waschmotorabschaltung.
1 - 99 s
Zeit für Feinwaschmotorabschaltung: 12 s.
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit
7.0 min
Die programmierte Zeit ist die, für die Verminderung
der Wassertemperatur erforderliche Zeit.
Nach Erreichen der programmierten Temperatur
startet der weitere Programmschritt.
0 - 99,5 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Abkühlen
übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
!
Warnung!!!
Wird eine kurze Zeit programmiert, sinkt die
Wassertempera-tur schnell.
Empfehlung!!!
Für jede 3°C Temperaturverminderung 1 Minute
programmie-ren.
Beispiel:
Für den heissen Waschvorgang 90°C und die
Abkühlsequenz 60°C, sollte für die Abkühlsequenz eine
Zeit zwischen 30°C/3°C = 10 min programmiert werden.
Signal
Nein
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Ist ein Signal programmiert, wird am
Waschschrittende eine Pause eingegeben. Dies
ermöglicht dem Bediener, Waschmittel für den
folgenden Schritt nach-zufüllen. Es wird ein Summer
aktiviert, als Hinweis für den Bediener, dass das
Programm unterbrochen wurde.
PROGRAMMIERHANDBUCH
Nein / Ja
53

SEQUENZ SCHWEIFEN
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Schwem. | Dusche | Ohne Ablaß
 Die Funktion Schweifen wird lediglich für Kaltwasser verwendet, so daß keine Temperatur eingestellt wird.
standardmäßig
Info
Grenzen
I1,2,3,4,7
(oberer Füllbehälter)
I1-I2-I7
(Frontfüllbehälter)
I2
Es können 3 Einlassventile programmiert werden.
Die vorgeschlagenen EInlassventile entsprechen der
Temperatur sowie dem Füllbehälter.
Menüposten
Ventil
I1-I2
Warnung!!!
!
Werden andere als die vorgeschlagenen Einlassventile
ein-gegeben, können während des Wassereinlasses
Probleme erscheinen.
Wasserniveau
Drehzahl
normal
hoch
Das vorgeschlagene Wasserniveau ist von dem
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
siehe Tab. 35.A
Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. 3.5.B
abhängig.
Menü Dosieren …
Zeitauswahl für die Füllbehälter und die externe
Füllbeh. A, B, C, D, E
0s
Zufuhr der flüssigen Waschmittel.
Dosiermenge 1, …, 8
0s
Gleichzeitig können bis 4 Zuleitungen programmiert
werden. Falls mehr als 4 Zuleitungen programmiert
wurden, erscheint eine Fehlermeldung. Die Zeit für die
Zuleitungen zurück auf Null so lange vermindern, bis
die 4 Nicht-Null-Zeiten übrig bleiben.
(Füllbehälter A, B, C, D, E stehen lediglich bei
Maschinen mit Frontfüllbehälter zur Verfügung)
0 - 99 s
(Zufuhr der flüssigen Waschmittel muß im Konfigurationsmenü
freigegeben werden)
Zeit Ein
12 s
Zeit für Waschmotoreinschaltung.
1 - 99 s
Zeit für Feinwaschmotoreinschaltung: 3 s.
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit Aus
3s
Zeit für Waschmotorabschaltung.
1 - 99 s
Zeit für Feinwaschmotorabschaltung: 12 s.
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit
2.0 min
Zeit für Sequenz Schweifen.
0 - 99,5 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Schweifen
übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Signal
54
Nein
Ist ein Signal programmiert, wird am Waschschrittende
eine Pause eingegeben. Dies ermöglicht dem Bediener,
Waschmittel für den folgenden Schritt nachzufüllen. Es
wird ein Summer aktiviert, als Hinweis für den
Bediener, dass das Programm unterbrochen wurde.
PROGRAMMIERHANDBUCH
Nein / Ja
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING

LETZTES SCHWEIFEN
Lediglich für Waschmaschinen mit oberem Füllbehälter .
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
 Die Temperatur wird nicht eingestellt, da das letzte Schweifen nur für hartes (Kalt-)wasser verwendet wird.
Menüposten
Ventil
(oberer Füllbehälter)
standardmäßig
I4-I7
(3 Eingänge)
I4
(2 Eingänge)
Info
Grenzen
Es können 3 Einlassventile programmiert werden.
Vorgeschlagene EInlassventile entsprechen der
Tempe-ratur sowie dem Füllbehälter.
I1,2,3,4,7
!
Warnung!!!
Werden andere als die vorgeschlagenen Einlassventile
eingegeben, können während des Wassereinlasses
Probleme erscheinen.
Wasserniveau
normal
hoch
Das vorgeschlagene Wasserniveau ist vom Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. §3.5.A
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. §3.5.B
Zeitauswahl für die externe Zufuhr der flüssigen
0 - 99 s
Menü Dosieren …
Dosiermenge 1, …, 8
0s
Waschmittel.
Gleichzeitig können bis 4 Zuleitungen programmiert
werden. Wurden mehr als 4 Zuleitungen
programmiert, erscheint eine Fehlermeldung. Die Zeit
für Zuleitungen zurück auf Null so lange vermindern,
bis die 4 Nicht-Null-Zeiten übrig bleiben.
(Zufuhr der flüssigen Waschmittel muß im Konfigurationsmenü
freigegeben werden)
Zeit Ein
12 s
Zeit für Waschmotoreinschaltung.
Zeit für Feinwaschmotoreinschaltung: 3 s.
1 - 99 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit Aus
3s
Zeit für Waschmotorabschaltung.
1 - 99 s
Zeit für Feinwaschmotorabschaltung: 12 s.
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit
2.0 min
Zeit für Sequenz Letztes Schweifen.
0 - 99,5 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Schweifen
übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Signal
Nein
Ist ein Signal programmiert, wird am Waschschritten
Nein / Ja
-de eine Pause eingegeben. Dies ermöglicht dem Bediener, Waschmittel für den folgenden Schritt nachzufüllen. Es wird ein Summer aktiviert, als Hinweis für
den Bediener, dass das Programm unterbrochen
wurde.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
55

SEQUENZ EINWEICHEN
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
Menüposten
Temperatur
standardmäßig
Info
Grenzen
40 °C
Wassertemperatur.
1 - 45 °C
I1-I7
Vorgeschlagene EInlassventile entsprechen der
Tempera-tur sowie dem Füllbehälter.
I1… I8
Ventil
(oberer Füllbehälter)
(Frontfüllbehälter)
I2-I3
Warnung!!!
Werden andere als die vorgeschlagenen Einlassventile
eingegeben, können während des Wassereinlasses
Probleme erscheinen.
!
I1… I3
Wasserniveau
normal
niedrig
Das vorgeschlagene Wasserniveau ist vom Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. §3.5.A
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
abhängig.
siehe Tab. §3.5.B
Zeitauswahl für Füllbehälter und externe Zufuhr der
0 - 99 s
Menü Dosieren …
Füllbeh. A, B, C, D, E
0s
flüssigen Waschmittel.
Dosiermenge 1, …, 8
0s
Gleichzeitig können bis 4 Zuleitungen programmiert
werden. Falls mehr als 4 Zuleitungen programmiert
wurden, erscheint eine Fehlermeldung. Die Zeit für
Zuleitungen zurück auf Null so lange vermindern, bis
die 4 Nicht-Null-Zeiten übrig bleiben.
(Füllbehälter A, B, C, D, E stehen lediglich bei
Maschinen mit Frontfüllbehälter zur Verfügung)
(Zufuhr der flüssigen Waschmittel muß im Konfigurationsmenü
freigegeben werden)
Zeit Ein
12 s
Zeit für Waschmotoreinschaltung.
1 - 99 s
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit Aus
10 min
Zeit für Waschmotorabschaltung.
1 - 99 min
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
Zeit
1.0 hod
Zeit für Sequenz Einweichen.
0 - 25,5 Stunden
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Schweifen
übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,1 Stunde-Schritten möglich)
Signal
56
Nein
Ist ein Signal programmiert, wird am Waschschrittende eine Pause eingegeben. Dies ermöglicht dem Bediener, Waschmittel für den folgenden Schritt nachzufüllen. Es wird ein Summer aktiviert, als Hinweis für
den Bediener, dass das Programm unterbrochen
wurde.
PROGRAMMIERHANDBUCH
Nein / Ja
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING

SEQUENZ DUSCHE
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Dusche | Ohne Ablaß
 Während der Verteilung und niedrigem Schleudern wird das Wasser oder das flüssige
Waschmittel versprüht.
 Während dieser Sequenz können keine Standardventile programmiert werden.
 Laut Programmierung der Dosierung wird das flüssige Waschmittel versprüht.
Menüposten
standardmäßig
Info
Grenzen
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
abhängig.
siehe Tab. §3.5.B
Ablassventil
1
Zur Verfügung lediglich bei Waschmaschinen mit
normal geöffnetem sowie normal geschlossenem
Ablassventil.
1-2
Zeitauswahl für Füllbehälter und externe Zufuhr der
0 - 99 s
Menü Dosieren …
Füllbeh. A, B, C, D, E
0s
flüssigen Waschmittel.
Dosiermenge 1, …, 8
0s
Die Sequenz Dusche verwendet nur 1 Zuleitung. Falls
mehr als 1 Zuleitung programmiert wurde, erscheint
eine Fehlermeldung. Die Zeit für Zuleitungen zurück
auf Null so lange vermindern, bis eine 1 Nicht-NullZeit übrig bleibt.
Ist die Dosierung nicht programmiert, wird die
Sequenz Dusche weggelassen.
(Zufuhr der flüssigen Waschmittel muß im Konfigurationsmenü
freigegeben werden)
Signal

Nein
Ist ein Signal programmiert, wird am Waschschrittende eine Pause eingegeben. Dies ermöglicht dem Bediener, Waschmittel für den folgenden Schritt nachzufüllen. Es wird ein Summer aktiviert, als Hinweis für
den Bediener, dass das Programm unterbrochen wurde.
Nein / Ja
SEQUENZ OHNE WASCHEN
Vorwäsche | Waschen | Abkühl. | Schweif. | Letz.Schweif.| Einweich.| Schwem. | Dusche | Ohne Ablaß
 Bei Sequenz ohne Waschen wird der programmierte Schritt der Waschsequenz übersprungen.
Weiter zum Punkt  
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
57
5.6. SCHRITT : EINSTELLUNG ABLAßZYKLUS
Dieser Absatz beschreibt im Detail das Programmieren von Ablaß und Schleudern.
Nach der Waschzyklus-Programmierung muß der Zyklus Ablaß/ Schleudern programmiert werden.
! WARNUNG!
VOR DER SEQUENZ SCHLEUDERN MUß DIE SEQUENZ ABLAß NICHT PROGRAMMIERT WERDEN,
DA DAS WASSER IN DER SEQUENZ SCHLEUDERN AUTOMATISCH ABGELASSEN WIRD.
 AUSWAHL ZYKLUS ABLAß/ SCHLEUDERN
Laut Waschmaschinentyp stehen mehrere oder wenigere Funktionen zur Verfügung.
Waschen
 Im weiteren Schritt wird als erste Sequenz die Sequenz
Ablaß angezeigt.
Ablaß
Type: Ablaß
 Mittels Tasten PFEIL LINKS oder PFEIL RECHTS aus der
Liste den gewünschten Zyklus Sequenz Ablaß auswählen.
z
 Die Wahl durch Drücken der ENTER-Taste bestätigen.
 Soll ein voreingestellter Standardwert gewählt werden,
dann die Taste PFEIL NACH UNTEN verwenden.
 SEQUENZ ABLAß
Ablaß | Schleudern | Ohne Ablaß | Statischer Ablaß | Reversierablaß
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
mäßig
Ablaßventil
1
Zur Verfügung lediglich bei Waschmaschinen mit
normal geöffnetem sowie normal geschlossenem
Ablassventil.
1-2
Zeit
0.5 min
Zeit für Sequenz Ablaß.
0 – 15,0 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Durchspülen übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Ende
58
Zurück zu: “Schritt ändern”.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMING
 SEQUENZ SCHLEUDERN
Ablaß | Schleudern | Ohne Ablaß | Statischer Ablaß | Reversierablaß
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
Zur Verfügung lediglich bei Waschmaschinen mit
1-2
mäßig
Ablaßventil
1
normal geöffnetem sowie normal geschlossenem
Ablassventil.
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
abhängig.
siehe Tab. §3.5.B
Zeit
4.5 min
Zeit für Sequenz Schleudern.
0 – 15,0 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Durchspülen übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Ende
Zurück zu: “Schritt ändern”.
 SEQUENZ OHNE ABLAß
Ablaß | Schleudern | Ohne Ablaß | Statischer Ablaß | Reversierablaß
 Der Zyklus Ablaß/Schleudern wird im programmierten Schritt übersprungen.
! ACHTUNG!
Bei manchen spezifischen Funktionen muß die Funktion Ohne Ablaß programmiert werden.
Beispiel:
Wünschen Sie die Sequenz Akühlen zu programmieren, muss die Sequenz Ohne Ablass zwischen der
Sequenz Heißwäsche und Abkühlsequenz programmiert werden.
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
mäßig
Ende
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Zurück zu: “Schritt ändern”.
PROGRAMMIERHANDBUCH
59
 SEQUENZ STATISCHER ABLAß
Ablaß | Schleudern | Ohne Ablaß | Statischer Ablaß | Reversierablaß
Während der Wasserablasszeit bleibt die Trommel stehen.
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
1-2
mäßig
Ablaßventil
1
Zur Verfügung lediglich bei Waschmaschinen mit
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp
Zeit
0.5 min
Zeit für Sequenz Statischer Ablaß.
normal geöffnetem sowie normal geschlossenem
Ablassventil.
abhängig.
siehe Tab. §3.5.B
0 – 15,0 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Durchspülen übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Zurück zu: “Schritt ändern”.
Ende
Achtung!!!
Es wird nicht empfohlen, die Schleudersequenz sofort nach der Sequenz Statischer Ablaß zu programmieren. Nach
der Sequenz Statischer Ablaß ist die Wäsche nicht in der gesamten Trommel während des Ablasses zerlegt. Sobald
die Schleudersequenz beginnt, ist die Wäsche unwuchtig, und das verursacht die Aktivierung der Funktion Unwucht.
!
 SEQUENZ REVERSIERABLAß
Ablaß | Schleudern | Ohne Ablaß | Statischer Ablaß | Reversierablaß
Trommel dreht sich während des Wasserablasses.
Menüposten
standard-
Info
Grenzen
1-2
mäßig
Ablaßventil
1
Zur Verfügung lediglich bei Waschmaschinen mit normal
Drehzahl
-
Die vorgeschlagene Drehzahl ist vom Maschinentyp abhängig.
siehe Tab. §3.5.B
Zeit Ein
12 s
Zeit für Motoreinschaltung.
1 - 99 s
Zeit Aus
3s
Zeit für Motorabschaltung.
Zeit
0.5 min
Zeit für Sequenz Reversierablaß.
geöffnetem sowie normal geschlossenem Ablassventil.
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
(Vorgeschlagene Standardwerte können im
Initialisierungsmenü eingestellt werden)
1 - 99 s
0 – 15,0 min
(Wird die Zeit auf 0 min eingestellt, wird die Sequenz Durchspülen übersprungen)
(das Programmieren ist in 0,5 min-Schritten möglich)
Ende
60
Zurück zu: “Schritt ändern”.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
BEDIENUNG
6. BETRIEBSMENÜ
6.1. START
! WARNUNG!!!
BEVOR DIE WASCHMASCHINE ZUM ERSTEN MAL IN BETRIEB GENOMMEN WIRD, PRÜFEN, OB SIE
ORDNUNGSMÄSSIG INSTALLIERT IST, SIEHE HANDBUCH FÜR INSTALLATION UND WARTUNG.
PRÜFEN, OB DAS KONFIGURATIONS- UND INITIALISIERUNGMENÜ RICHTIG EINGESTELLT IST –
SIEHE KAPITEL 4.
6.2. EINSCHALTEN DER EINSPEISUNG

Wird die Einspeisung eingeschaltet, leuchtet die Anzeige auf.
 Ist die Maschine betriebsbereit, wird angezeigt PROGRAMM WAEHLEN_ _ .
6.3. HINEINLEGEN DER WÄSCHE IN DIE WASCHMASCHINE

Tür öffnen und die Wäsche in die Trommel legen. Nach dem Auffüllen der Trommel Tür schließen.
FS120-Maschine:
Die Tür kann mittels Taste des Türbetätigungselementes geöffnet und geschlossen werden.
6.4. WASCHMITTELAUFFÜLLEN IN DEN FÜLLBEHÄLTER

In den Füllbehälter entsprechende Waschmittelmenge füllen.
Waschmaschinen mit oberem Füllbehälter:
 Waschmittelergänzung in die Füllbehälter ist bei der Waschsequenz
von den vorprogrammierten Wassereinlässen abhängig.
Waschmaschinen mit Frontfüllbehälter:
 Waschmittelnachfüllen in den Füllbehälter A, B, C, D oder E ist bei der
Waschsequenz von den vorprogrammierten Wassereintritten
D E
abhängig.
A B C
101009
 mehr Informationen siehe Kapitel 3.4.
6.5. START WASCHPROGRAMM
 Es können bis 99 Programme gewählt werden. Die ersten 20 Programme sind
Standardprogramme, im Kapitel 7.2., 7.3. beschrieben.


Programmnummer eingeben.
“START”-Taste drücken.
 Falls ein Programm mit dieser Nummer nicht existiert, wird angezeigt UNGÜLTIG.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
61
6.6. PROGRAMMIEREN DER VERZÖGERUNGSZEIT


Die gewünschte Programm-Nr.eingeben.
Dezimalpunkt-Taste drücken.
Es wird die Meldung der Zeitverzögerung angezeigt.


Tür muss geschlossen sein.
Jetzt den Wert für Verzögerung eingeben
STARTVERZÖGERUNG _ _ : _ _


Zuerst den Stundenwert, dann den Minutenwert eingeben.

Die Mindestverzögerungszeit beträgt 1 min [ 00:01]

Die maximale Verzögerungszeit beträgt 99 Stunden und 59 min [99:59]
Durch Drücken der START-Taste beginnt die Verzögerungszeit mit dem Abrechnen an.

Tür wird sofort abgeschlossen.
Nach Beenden der Verzögerungszeit startet der Waschzyklus automatisch.

Sequenz Verzögerung kann durch Drücken der Stop-Taste unterbrochen werden.
Das Programm kehrt zurück zum Menüanfang: PROGRAMMAUSWAHL _ _.
6.7. AKTIVES PROGRAMM
 Die Zykluszeit wird schrittweise nach Minuten abgezählt, so daß Sie wissen, wieviel Zeit
bis zum Zyklusabschluß noch fehlt.
 Der Ablaufzeiger zeigt den Waschzyklusablauf und den Ablauf des aktiven Waschschrittes an.
Ablaufanzeiger
35 Min.
Prog 2: WARMWÄSCHE
Progr.Nummer
Name
Waschprogram
m
Restzeit
Waschprogramm
Einheiten
Zeit
6.8. PROGRAMMBESCHLEUNIGUNG



62
Die Zeit für Sequenz Waschen wird durch Drücken der Taste PFEIL RECHTS erhöht.
Die Zeit für Sequenz Waschen wird durch Drücken der Taste PFEIL LINKS verringert.
Soll der vorgegebene Schritt übersprungen werden, die Taste START drücken.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
BEDIENUNG
6.9. WASCHZEIT
 Nach Programmstart wird die restliche Zykluszeit angezeigt.
 Das Uhr-Symbol zeigt an, ob die Zeit des laufenden Zykles abgezählt wird. Falls die Uhr nicht blinkt,
bedeutet das, daß die Zeit nicht abgezählt wird.
 Zeit, in der das Uhr-Symbol nicht blinkt, ist die Zusatzzeit.
 Gesamte Waschzeit = programmierte Zeit (1) + zusätzliche Zeit (2+3+4+5).
1. Programmierte Zeit
2. Zusätzliche Zeit für Wassereinlass
3. Darüberhinaus zusätzliche Zeit für Ablaß (falls das Wasser nicht bis 30s abgelassen wird und es
startet die verlängerte Zeit für den Ablaß)
4. Zusätzliche Zeit für Erwärmung (falls die Funktion Warten auf Erwärmung ausgewählt wurde)
5. Zusätzliche Zeit für freien Nachlauf am Ende der Sequenz Schleudern
6.10. PROGRAMMENDE
 Zeit in der Anzeige wird bis 0 zurückgezählt.
 Ist der Programmzyklus abgeschlossen, wird das Türschloss freigegeben, am Display
erscheint die Anzeige ENTLADEN und die Tür kann geöffnet werden (Wäsche
herausnehmen).

Tür öffnen und die Wäsche aus der Waschmaschine entnehmen.
 Die Meldung LEEREN verschwindet, und die WM ist bereit, ein weiteres Programm zu
starten.
Es wird angezeigt PROGRAMMAUSWAHL _ _
! WARNUNG!!!
WERDEN HYGIENISCHE DESINFEKTIONSWASCHPROGRAMME BENUTZT, MUSS IM
INITIALISIERUNGSMENÜ DIE „MANUELLE STEUERUNG“ UND „FREIGABE VORSCHUB“
ABGESCHALTET WERDEN.
6.11. PROZESS WASSEREINLASS
 In Abhängigkeit von der Wassertemperatur werden Eingangsventils mit Kalt- und
Heißwasser öffnen
 Das Wasserniveau wird von einem elektronischen Niveaufühler gemessen.
 Steht die Funktion Temperaturausgleich zur Verfügung, wird der Programmator die
Temperatur so lange steuern, bis die Zieltemperatur erreicht wird. Bei Waschprogrammen
bei hohen Temperaturen ist es nach Wasserauffüllen erforderlich, eine zusätzliche
Erwärmung starten, soda damit die programmierte Heißwassertemperatur erreicht wird.
 Aus den Tabellen der Standardwaschprogramme Werte für normales niedriges und
normales hohes Wasserniveau entnehmen.
 Diese Standard-Wasserniveaus werden in folgenden Fällen verwendet:
- Normales niedriges Wasserniveau wird für die Sequenz Vorwäsche, Waschen und
Einweichen verwendet.
- Normales hohes Wasserniveau wird für die Sequenz Schweifen und Letztes Schweifen
verwendet.
 Das Wasserniveau kann zwischen zwei Grenzwerten programmiert werden:
- untere Wasserniveaugrenze befindet sich über den Heizkörpern und dem
Temperaturfühler
- Die Obergrenze befindet sich in der Hälfte der Waschtrommel.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
63
6.12. AUFWÄRMUNG
 Falls kein Warten auf Erwärmung gewählt ist:
- wird die Maschine das Wasser so lange erwärmen, bis die für die bestimmte Sequenz
eingestellte Zeit abläuft oder die Einstelltemperatur erreicht wird.
- Auch wenn die programmierte Temperatur nicht erreicht ist und die Zeit für die
 Falls Warten auf Erwärmung gewählt wird:
- vorgegebene Sequenz abgelaufen ist, startet das Programm die weitere Sequenzi.- wird
die Maschine so lange das Wasser erwärmen, bis die Einstelltemperatur erreicht wird.
Die Einstellzeit der Waschsequenz beginnt ab dem Zeitpunkt abzurechnen an, wann die
gewünschte Temperatur erreicht wurde.
!
ACHTUNG!
FALLS WM MIT EINER ELEKTRISCHEN ODER DAMPFAUFWÄRMUNG NICHT AUSGESTATTET SIND,
SOLLTE IM INITIALISIERUNGSMENÜ DIE FUNKTION “WARTEN AUF AUFWÄRMUNG” NICHT AUSGEWÄHLT WERDEN.
6.13. ABKÜHLEN
 AUTOMATISCHES ABKÜHLEN: Diese Funktion verhindert eine starke
Temperaturänderung in der Waschmaschine.
 Beim heißen Waschvorgang über 65C wird am Schrittende Kaltwasser zugegeben.
 PROGRAMMIERTES ABKÜHLEN: Diese Funktion wird empfohlen, damit die Wäsche
nicht einschrumpft

Das Wasser wird abgelassen, und schrittweise Kaltwasser zugelassen. So sinkt die
Wassertemperatur im Waschbecken langsam, in Abhängigkeit von der Zeit und
programmierten Temperatur der Abkühlsequenz.
6.14. DUSCHE
 Das Duschen erfolgt bei offenem Ablassventil und in Abhängigkeit von der programmierten
Geschwindigkeit, wann sich die Trommel mit der, für die Wäscheverteilung nötigen
Geschwindigkeit dreht, oder sie dreht sich mit niedriger Drehzahl.
6.15. UNGLEICHMÄßIGE AUSWUCHTUNG
 Ist die Maschine während des Schleudervorganges ungleichmäßig ausgewuchtet, werden
der Schutzschalter oder das System zur Unwuchterkennung aktiviert.
 Die Sequenz Schleudern wird unterbrochen und die Wäsche in der Trommel verteilt sich erneut.
 Die Waschmaschine bemüht sich, die Wäsche bis 5x zu verteilen.
 Sollte die Unwucht nicht verringert werden, verringert die Maschine die maximale
Schleuderdrehzahl.
6.16. PAUSE
 Falls ein Signal programmiert wurde, wird am Ende der Waschsequenz das WMProgramm gestoppt, und es erscheint die Meldung “DURCH GEHEN?”
 Der Summer macht die Bedienung aufmerksam.
 Jetzt kann die Bedienung Waschmittel ergänzen.
 Wenn die Füllbehältertür geöffnet wird, schaltet der Summer ab.
(nur für Waschmaschinen mit Frontfüllbehälter)
 Druch Drücken der START-Taste setzt das Programm mit dem weiteren
Waschprogrammschritt fort.
6.17. STOPP
 Durch Drücken der STOP-Taste wird das Programm unterbrochen.
 Die WM geht in den Sicherheitszustand.
 danach erscheint die Meldung “DURCH GEHEN?”
64

STOPP: Das Programm stoppt (es erfolgt die Sequenz Auflockerung der Wäsche, und erst
danach kann die Tür geöffnet werden).

START: Das Programm mach Resez des zuletzt aktiven Schrittes, und setzt weiter fort.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
BEDIENUNG
6.18. ÖFFNEN DES FÜLLBEHÄLTERS
LEDIGLICH FÜR WM MIT VORDERFÜLLBEHÄLTER
 Wird der Füllbehälter geöffnet, wird das Programm sofort unterbrochen.
 Die WM geht in den Sicherheitszustand.
 Danach erscheint die Meldung “SCHLIESSEN SEIFE NAPF TUR”.
 Nach dem Wiederschliessen der Füllbehältertür erscheint die Meldung “DURCH GEHEN?”
 STOPP : Das Programm stoppt (es erfolgt die Sequenz Auflockerung der Wäsche, und erst
danach kann die Tür geöffnet werden).

STOPP: Das Programm mach Resez des zuletzt aktiven Schrittes, und setzt weiter fort.
 Soll während des Programmes zweimal der gleiche Waschmittel-Füllbehälter gefüllt
werden, wird empfohlen, im Programm eine Pause einzustellen (Signal).
6.19. WARTEN
 Warten, bis es der Programmator erlaubt, den Betrieb fortzusetzen.
 Den Wartezustand erkennen Sie danach, daß in der Anzeige WARTEN steht, und die Zeit
wird abgezählt.
 Zu so einer Situation kommt es beim Ausfall und Erneuerung der Speisung während des
ablau-fenden Waschzykles.
 Da die Software nicht weiß, mit welcher Geschwindigkeit sich der Motor dreht, wird vor
dem Restart der Waschmaschine eine Verweilzeit eingegeben.
6.20. WIE MAN BEI FEHLERMELDUNGEN VORGEHT
 Wenn der Programmator einen Fehler erkennt, erscheint eine Fehlermeldung, welche die
Bedienung über das entstandene Problem informiert.
Störung (Pr: XX Kr: YY)
Reparatur erforderlich
(Fehler ZZZ: Fehlermeldung)
XX
YY
Fehler ZZZ
Fehlermeldung
: Programm-Nummer
: Schritt-Nummer
: Fehler-Nummer
: Bezeichnung der Fehlermeldung
 In der oberen Zeile werden die Programmnummer und Schrittnummer des unterbrochenen
Programmes angezeigt.
 Meldung “LEEREN” informiert Sie, ob es erlaubt ist, die Tür zu öffnen.
 Sicherheitsbedingungen
 Befindet sich in der Trommel immer noch Wasser oder ist die Temperatur immer zu hoch,
kann die Tür nicht geöffnet werden.
 Zusammen mit dem Niveau und Temperatur wird die Meldung “WASSER IN TROM” oder
“ZU HEISS” angezeigt
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
65
! WARNUNG!!!
FUNKTIONIERT DAS ABLASSVENTIL NICHT ORDNUNGSMÄßIG UND BEFINDET SICH AM
WASCHZYKLUSENDE IMMER NOCH WASSER IN DER TROMMEL, MUß DER BEDIENER
UNENTBEHRLICHE MAßNAHMEN ERGREIFEN. AM DISPLAY ERSCHEINEN DIE AKTUELLE
TEMPERATUR UND DAS WASSERNIVEAU. ABWARTEN, BIS DAS WASSER ABGELASSEN UND
ABKÜHLT IST, UND ERST DANN DEN VORGANG FORTSETZEN. DAS HEIßE WASSER KÖNNTE
INFOLGE VON VERBRÜHUNGEN SCHWERE VERLETZUNGEN VERURSACHEN
 Erscheint ein Problem mit dem Türschloß, wird das Programm sofort beendet.
 Aus Sicherheitsgründen bleibt die Tür geschlossen.
! ACHTUNG!
AUSFÜHRLICHERE INFORMATIONEN DARÜBER, WIE IM FALL EINER FEHLERBESEITIGUNG
VORGEHEN, FINDEN SIE IM KAPITEL 8 - FEHLERBESEITIGUNG
6.21. WIE MAN BEI AUSFALL DER SPEISUNG VORGEHT
Siehe Handbuch für Installation, Wartung und Bedienung der Maschine.
6.22. TASTEN MIT SPEZIALFUNKTIONEN
Tasten der Sonderfunktionen Info und Service bieten dem Bediener nähere Informationen über die
Waschprogramme und dem Zustand der Waschmaschine an.
6.22.1. INFOS

Die Taste INFO drücken, falls Infos über Programme dargestellt werden sollen.
 Wird kein Programm gewählt oder gestartet, erscheint die Übersicht aller zur Verfügung
stehenden Programme.
 Wird ein Programm ausgewählt oder gestartet, erscheint eine ausführliche Übersicht der
Programmschritte.
 Bei jedem Schritt werden sämtliche Schrittdetails angezeigt.
 Durch erneutes Drücken der INFO-Taste kann das Menü Info verlassen werden.
6.22.2. SERVICE INFO

Sollen die aktuelle Wassertemperatur und das Wasserniveau ermittelt werden, dann die Taste
SERVICE INFO. drücken.
 Im Menü Service info kann folgendes überprüft werden:
- Wassertemperatur und -niveau
- Zykluszähler (Wartung erforderlich)
- aktuelle Zustände der Waschmaschine im durchlaufenden Waschzyklus
 Wird der Schlüsselschalter in den Programmiermodus umgeschaltet, verschwindet das
Menü Servicezustand nach 1 Minute nicht.
 Wird die Taste PFEIL NACH UNTEN gedrückt, kann durch sämtliche Menüposten
geblättert werden.
 Durch erneutes Drücken der Taste Service info kann das Menü Servicezustand verlassen
werden.
6.22.3. EINGANGSVENTILS 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Falls Sie im laufenden Prozess das Einlassventil für Wasserzuleitung öffnen wünschen, gehen
Sie im Service Info-Menü zur letzten Seite und durch Drücken der Tasten 1..8 aktivieren das
entsprechende Ventil.
VENTIL 1, 2, 3, 4 , 5, 6, 7, 8.
 Diese Funktion ist nur in der durchlaufenden Sequenz Waschen aktiv.
 Während die Taste gedrückt ist, öffnet das entsprechende Einlassventil.
66
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
BEDIENUNG
WARNUNG!!!
SÄMTLICHE SICHERHEITSFUNKTIONEN SIND UNUNTERBROCHEN AKTIV, SO DAß ES VORKOMMEN KANN, DASS ES NICHT MÖGLICH SEIN WIRD, DIE EINLASSVENTILS ZU AKTIVIEREN.
!
6.22.4. ABLAß

Wenn Sie im laufenden Prozeß das Ablaßventil öffnen wollen, gehen Sie im Service Info-Menü
zur letzten Seite und aktivieren durch Drücken der Taste 0 den Ablass.
 Diese Funktion ist nur in der durchlaufenden Sequenz Waschen aktiv.
 Während die Taste gedrückt ist, öffnet das entsprechende Einlassventil.
6.22.5. AUFWÄRMUNG

Wenn Sie im laufenden Prozeß Aufwärmung starten wollen, gehen Sie im Service Info-Menü zur
letzten Seite und aktivieren durch Drücken der Taste 9 die Heizung.
 Diese Funktion ist nur in der durchlaufenden Sequenz Waschen aktiv.
 Während des Festhalten der Taste wird das Heizungsschütz aktiviert.
WARNUNG!
SÄMTLICHE SICHERHEITSFUNKTIONEN SIND UNUNTERBROCHEN AKTIV, SO DAß ES VORKOMMEN KANN, DASS ES NICHT MÖGLICH SEIN WIRD, DIE HEIZUNG ZU AKTIVIEREN.
!
6.22.6. EINSTELLUNG DER DREHZAHLGESCHWINDIGKEIT

Falls im durchlaufenden Prozeß die Trommeldrehzahl geändert werden soll, gehen Sie im
Service Info-Menü zur letzten Seite und nach Drücken der Taste "." (Punkt) kann neue Drehzahl
eingegeben werden..
 Die Trommeldrehgeschwindigkeit kann durch Eingabe eines neuen Wertes geändert
werden.
 Grenzen der Trommeldrehgeschwindigkeit sind von dem Waschmaschinentyp abhängig.
WARNUNG!!!
SÄMTLICHE SICHERHEITSFUNKTIONEN SIND UNUNTERBROCHEN AKTIV, SO DAß ES VORKOMMEN KANN, DASS ES NICHT MÖGLICH SEIN WIRD, DIE GESCHWINDIGKEIT DER TROMMELDREHZAHL ZU ÄNDERN.
!
6.23. DOSIEREINRICHTUNGEN DER FLÜSSIGEN WASCHMITTEL
 Ist die Waschmaschine an externe Dosiereinrichtungen der flüssigen Waschmittel angeschlossen,
kann das Signal aus der Dosiereinrichtung mit Waschmitteln an den Programmator angeschlossen
werden.
 Ist der Behälter fast leer, erscheint am Display des Programmators die Diagnosemeldung „Err 39
out of soap“.
 Der Bediener muß nicht kontinuierlich die Dosiereinrichtungen zwecks Verhinderung eines
Waschvorganges ohne flüssiges Waschmittel prüfen.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
67
6.24. SYSTEM DES AUTOMATISCHEN WÄSCHEABWÄGEN (OPTILOAD)
 Die Waschmaschinen FX180-280, FS33-1200 können mit einem System des automatischen
Wäscheabwägen ausgestattet werden.
Ist die Tür offen, wird am Display eine Waage angezeigt.
 Durch Drücken der Taste “0” (TARE) stellt der Bediener die Waage auf “0” kg ein.
Durch Drücken der Taste “0” erscheint am Display die Meldung “Referenzwaage auf 0
eingestellt”.
 Während der Wäschebeladung in die Maschine kann der Bediener am Display das
Gewicht der beladenen Wäsche in der Waschmaschine verfolgen.
 Wenn die Wäschemasse die Waschmaschinenkapazität überschreitet, zeigt der
Programmator am Display die Meldung “Überlastung” an.
 Im Display-Unterteil befindet sich ein Durchlaufanzeiger, der die beladene Wäschemenge
anzeigt.
 Durch Türschliessen ändert sich die Meldung betreffs Wäschemasse auf Meldung
Programmauswahl
TARE:
0 drücken
60
Tür
schliess
kg
66 %
6.25. SYSTEM DER MANUELLEN WÄSCHEGEWICHT VORGABE
(SMARTLOAD)
 Falls Sie das Wäschegewicht wissen (z.B. die Wäsche vor dem Waschvorgang ausserhalb der
Waschmaschine abwiegen), kann das System der manuellen Wäschegewichtvorgabe aktiviert
werden (Menü Erweiterung / Abwägen).
 Ist die Waschmaschinentür geöffnet, wird in der Anzeige der Gewichtwert „0kg“ angezeigt.
Das Wäschegewicht eingeben. Nach Türschließen zum Schritt Waschprogrammauswahl
weitergehen.
 In Abhängigkeit vom vorgegebenen Wäschegewicht können die automatische Einstellung des
Wasserverbrauches und Dosierung des flüssigen Waschmittels freigegeben werden.
68
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
7. VORPROGRAMMIERTE PROGRAMME
Der Programmator beinhaltet 20 vorprogrammierte Standard-Waschprogramme.
(Standardprogramme: 1 bis 20 Einzweckprogramme: 21 bis 57)
! WARNUNG !!!
DIE ANGEFÜHRTEN VORPROGRAMMIERTEN VORGÄNGE SIND LEDIGLICH INFORMATIV.
BEI DER ERSTELLUNG EIGENER WASCHPROGRAMME DEN KONTAKT ZU IHREM
WASCHMITTELLIEFERANTEN AUFNEHMEN.
7.1. LEGENDE
 EINGÄNGE FÜR WASSERZUFUHR (VENTILS)
 WM mit Oberfüllbehälter
- ventil 1:
Weiches Kaltwasser
- ventil 2
Weiches Kaltwasser
- ventil 3
Weiches Kaltwasser
- ventil 4
Hartes Kaltwasser
- ventil 5
Weiches Heisswasser
- ventil 6
Weiches Heisswasser
- ventil 7
Hartes Kaltwasser
WEICHES HEISSWASSER
- ventil 8
 WM mit Vorderfüllbehälter
- ventil 1:
hartes Kaltwasser
- ventil 2
- ventil 3
Füllbehälter „I“
Füllbehälter „II“
Füllbehälter „III“
Füllbehälter „Weichmacher“
Füllbehälter „I“
Füllbehälter „II“
Einlassdirektventil
Vorwäsche
Waschen – Pulver
Waschen – flüssig
Letztes Schweifen
Vorwäsche
Waschen – Pulver
(EXTERNES FLÜSSIGES WASCHMITTEL)
FÜLLBEHÄLTER „III“
WASCHEN – FLÜSSIG
(Steht kein hartes Wasser zur Verfügung, wird das Eingangsventil
1 nicht verwendet)
weiches Kaltwasser
weiches Heisswasser
 WASSERNIVEAU
- NL: normales niedriges Niveau
- HL: normales hohes Niveau
- EL: Ökonomische niedriges Niveau
- EH: Ökonomisches hohes Niveau
 WASCHEN
 normaler Waschprozeß
- A = 12“ wäscht 12 s
- R = 3“
steht 3 s
 feiner Waschprozeß ní
- A = 3“
wäscht 3 s
- R = 12“ steht 12 s
 U/MIN (UMDREHUNGEN PRO MINUTE)
- W: Waschgeschwindigkeit ( 32 - 50 U/min)
- D: Drehzahl bei Auflockerung der Wäsche (nicht zu ändern) ( 100 U/min)
- L: Schleudern bei niedriger Drehzahl, Standard ( 400 U/min)
- H: Schleudern mit hoher Drehzahl ( 625 - 1165 U/min (abhängig von der WM-Größe)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
69
7.2. WASCHPROGRAMME FÜR WASCHMASCHINEN MIT
OBERFÜLLBEHÄLTER (FÜR DREI WASSERARTEN: KALTES, WEICHES; KALTES, HARTES; HEIßES )
ANMERKUNG!
DIE WASCHPROGRAMME FÜR ZWEI WASSERARTEN (KALTES UND HEIßES) SIND IDENTISCH MIT
DENEN FÜR DREI WASSERARTEN, NUR WIRD DAS EINLASSVENTIL 7 NICHT BENUTZT.
 WASCHPROGRAMM 1: HEIßWÄSCHE INTENSIV 90°C
Schritt 1
1-5-7
30°C
NH
5 min
Schleudern
-
-
-
1 min
90°C
NH
10 min
-
-
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
Ablaß
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 4
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 5
Zeit
Vorwäsche /
Waschen
Schweif. 1
Schritt 3
Niveau
Zufuhr
Hauptwäsche
Schritt 2
Temp.
Sequenz
2-3-6-8
1-2-7
1-2-7
1-4-7
U/min
W (normal)
L
Waschmittelzufuhr
1=30”
-
W (normal)
2=30”
D
30 s
W (normal)
L
-
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes Schweifen
/ Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 2: WARMWÄSCHE INTENSIV 60°C
Schritt 1
1-5-7
30°C
NH
5 min
Schleudern
-
-
-
1 min
60°C
NH
10 min
-
-
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
Ablaß
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 4
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 5
70
Zeit
Vorwäsche /
Waschen
Schweif. 1
Schritt 3
Niveau
Zufuhr
Hauptwäsche
Schritt 2
Temp.
Sequenz
2-3-6-8
1-2-7
1-2-7
1-4-7
U/min
W (normal)
L
W (normal)
Waschmittelzufuhr
1=30”
2=30”
D
30 s
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes Schweifen
/ Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (5s / 5s)
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 3: FARBWÄSCHE INTENSIV - 40°C
Schritt 1
1-5-7
30°C
NH
5 min
Schleudern
-
-
-
1 min
40°C
NH
10 min
-
-
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
Ablaß
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 4
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 5
Zeit
Vorwäsche /
Waschen
Schweif. 1
Schritt 3
Niveau
Zufuhr
Hauptwäsche
Schritt 2
Temp.
Sequenz
2-3-6-8
1-2-7
1-2-7
1-4-7
U/min
W (normal)
L
30 s
Waschmittelz
ufuhr
1=30”
-
W (normal)
2=30”
D
W (normal)
L
-
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 4: HELLWÄSCHE INTENSIV - 30°C
OHNE VORWÄSCHE
Schritt 1
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Hauptwäsche
2-3-6-8
30°C
NH
10 min
-
-
30 sec
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Niveau
Zeit
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (normal)
D
W (normal)
D
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 sec
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (5s / 5s)
-
71
 WASCHPROGRAMM 5: WOLLE - 15°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Hauptwäsche
Schritt 1
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
Zufuhr
2-3
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Temp.
Niveau
Zeit
U/min
W (Fein)
15°C
NH
6 min
-
-
30 s
-
NH
2 min
-
-
30 sec
-
NH
2 min
-
-
-
NH
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (Fein)
D
-
W (Fein)
D
30 s
-
W (Fein)
3 min
-
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
2,5 min
L
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (Fein)
-
 WASCHPROGRAMM 6: HEIßE WÄSCHE - 90°C
OHNE VORWÄSCHE
Schritt 1
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Niveau
Hauptwäsche
2-3-6-8
90°C
NL (1)
-
-
30 s
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Ablaß
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
(1)
72
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Zeit
20 min
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
EH – FX135, RX135M
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 7: WARME WÄSCHE - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Schritt 1
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Niveau
Hauptwäsche
2-3-6-8
60°C
NL (1)
-
-
30 s
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Ablaß
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
(1)
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Zeit
20 min
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (normal)
L
-
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
EH – FX135, RX135M
 WASCHPROGRAMM 8: FARBWÄSCHE - 40°C
OHNE VORWÄSCHE
Schritt 1
Zufuhr
Temp.
Niveau
Hauptwäsche
2-3-6-8
40°C
NL (1)
-
-
30 s
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
-
9 min
H
-
-
-
Ablaß
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
(1)
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Zeit
20 min
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
Verzögerung
-
-
-
x
Auflockern
-
-
-
30 s
U/min
Waschmittelz
ufuhr
Sequenz
W (normal)
2=30”
D
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
W (5s / 5s)
3=30”
-
EH – FX135, RX135M
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
73
 WASCHPROGRAMM 9: HELLWÄSCHE - 30°C
OHNE VORWÄSCHE
Schritt 1
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Niveau
Hauptwäsche
2-3-6-8
30°C
NL (1)
-
-
30 s
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
(1)
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Zeit
20 min
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (normal)
D
-
W (normal)
D
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
EH – FX135, RX135M
 WASCHPROGRAMM 10: ECO HEISSWASCHVORGANG - 90°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Hauptwäsche
Schritt 1
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 3
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3-6-8
85°C
EH (1)
-
-
1 min
-
EL (2)
4 min
-
-
1 min
-
EL (3)
4 min
1-2-7
1-4-7
Zeit
14 min
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
L
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s/5s)
-
EL – FX135, RX135M
(2) NL – FX135, RX135M
(3) EH – FX105, FX135, RX105M, RX135M
(1)
74
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 11: ECO WARMWASCHVORGANG - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Hauptwäsche
Schritt 1
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 3
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3-6-8
55°C
EH (1)
-
-
1 min
-
EL (2)
4 min
-
-
1 min
-
EL (3)
4 min
1-2-7
1-4-7
Zeit
U/min
W (normal)
14 min
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
L
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s/5s)
-
EL – FX135, RX135M
(2) NL – FX135, RX135M
(3) EH – FX105, FX135, RX105M, RX135M
(1)
 WASCHPROGRAMM 12: ECO BUNTE WÄSCHE - 40°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Hauptwäsche
Schritt 1
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 3
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3-6-8
40°C
EH (1)
-
-
1 min
L
-
EL (2)
4 min
W (normal)
-
-
1 min
-
EL (3)
4 min
1-2-7
1-4-7
Zeit
14 min
U/min
W (normal)
L
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s/5s)
-
EL – FX135, RX135M
NL – FX135, RX135M
(3) EH – FX105, FX135, RX105M, RX135M
(1)
(2)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
75
 WASCHPROGRAMM 13: ECO HELLE WÄSCHE - 30°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Hauptwäsche
Schritt 1
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 3
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3-6-8
30°C
EH (1)
-
-
1 min
-
EL (2)
4 min
-
-
1 min
-
EL (3)
4 min
1-2-7
1-4-7
Zeit
U/min
W (normal)
14 min
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (normal)
D
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
9 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s/5s)
-
EL – FX135, RX135M
(2) NL – FX135, RX135M
(3) EH – FX105, FX135, RX105M, RX135M
(1)
 WASCHPROGRAMM 14: SCHLEUDERN – NIEDRIGE DREHZAHL
Schritt 1
Sequenz
Zufuhr
Schleudern
1-4-7
Temp.
Niveau
-
NH
Zeit
U/min
W (normal)
3 min
Waschmittelz
ufuhr
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
5,5 min
L
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (normal)
-
 WASCHPROGRAMM 15: SCHLEUDERN – HOHE DREHZAHL
Schritt 1
76
Sequenz
Zufuhr
Schleudern
1-4-7
Temp.
Niveau
Zeit
-
NH
3 min
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
12 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (normal)
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 16: SPORT - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Schritt 1
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Hauptwäsche
2-3-6-8
54°C
NL
6 min
-
-
1 min
-
NL
2 min
-
-
1 min
-
NL
2 min
-
-
1 min
-
NL
2 min
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 3
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 4
1-2-7
1-2-7
1-4-7
Niveau
Zeit
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
L
W (normal)
L
-
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 17: MOPS - 60°C
Schritt 1
1-5-7
1°C
NH
2 min
Schleudern
-
-
-
1 min
60°C
NL
10 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NL
3 min
Ablaß
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 4
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 5
Zeit
Vorwäsche /
Waschen
Schweif. 1
Schritt 3
Niveau
Zufuhr
Hauptwäsche
Schritt 2
Temp.
Sequenz
2-3-6-8
1-2-7
1-2-7
1-4-7
U/min
W (normal)
L
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
1=30”
2=30”
L
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (5s / 5s)
-
77
 WASCHPROGRAMM 18: PFERDEDECKEN- 40°C
Schritt 1
1-5-7
28°C
NH
4 min
Schleudern
-
-
-
1 min
35°C
NH
6 min
-
-
30 sec
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NL
3 min
Ablaß
Schleudern
Schweif. 2
Schritt 4
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 5
Zeit
Vorwäsche /
Waschen
Schweif. 1
Schritt 3
Niveau
Zufuhr
Hauptwäsche
Schritt 2
Temp.
Sequenz
2-3-6-8
1-2-7
1-2-7
1-4-7
U/min
W (normal)
L
Waschmittelz
ufuhr
1=30”
-
W (normal)
2=30”
D
W (normal)
L
-
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
4 min
L
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 19: JEANS - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Hauptwäsche
Schritt 1
Schleudern
Schweif. 1
Schritt 2
Schleudern
Schweif. 3
Schritt 3
78
Zufuhr
Temp.
2-3-6-8
52°C
NL
8 min
-
-
1 min
-
NH
3 min
-
-
1 min
-
NH
3 min
1-2-7
1-4-7
Niveau
Zeit
U/min
W (normal)
Waschmittelz
ufuhr
2=30”
D
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes
Schweifen /
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (5s/5s)
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 20: STÄRKEN
Schritt 1
Temp.
Niveau
Zeit
U/min
Waschmittelz
ufuhr
Sequenz
Zufuhr
Vorwäsche /
Waschen
1-5-7
28°C
NL
4 min
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (normal)
W (5s / 5s)
1=30”
-
79
7.3. WASCHPROGRAMME FÜR WASCHMASCHINEN MIT
VORDERFÜLLBEHÄLTER
 WASCHPROGRAMM 1: HEISSE WÄSCHE - 90°C
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
30°C
NL
5 min
-
-
1 min
90°C
NL
10 min
-
-
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NL
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Vorwäsche/ Waschen
Schleudern
Schritt 2
Hauptwäsche
2-3
Ablass
Schritt 3
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 4
Schweif 2
2
Schleudern
Schritt 5
Schweif 3
1 (2)
Zeit
30 s
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
L
A=30“
-
W (normal)
D
W (normal)
L
B=30“
-
W (normal)
L
-
W (normal)
W (5s / 5s)
D=30“
-
 WASCHPROGRAMM 2: WARME WÄSCHE - 60°C
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
30°C
NL
5 min
-
-
1 min
60°C
NL
10 min
-
-
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NL
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Vorwäsche/ Waschen
Schleudern
Schritt 2
Hauptwäsche
2-3
Ablass
Schritt 3
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 4
Schweif 2
2
Schleudern
Schritt 5
80
Schweif 3
1 (2)
PROGRAMMIERHANDBUCH
Zeit
30 s
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
L
W (normal)
D
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
W (5s / 5s)
A=30“
B=30“
D=30“
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 3: FARBWÄSCHE - 40°C
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
30°C
NL
5 min
-
-
1 min
40°C
NL
10 min
-
-
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
1 min
-
NL
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Vorwäsche/ Waschen
Schleudern
Schritt 2
Hauptwäsche
2-3
Ablass
Schritt 3
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 4
Schweif 2
2
Schleudern
Schritt 5
Schweif 3
1 (2)
Zeit
30 s
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
L
A=30“
-
W (normal)
D
W (normal)
L
B=30“
-
W (normal)
L
-
W (normal)
W (5s / 5s)
D=30“
-
 WASCHPROGRAMM 4: HELLE FARBWÄSCHE - 30°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
30°C
NL
8 min
-
-
30 sec
-
NH
2 min
-
-
30 sec
-
NH
2 min
-
-
30 sec
-
NL
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
4 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 sec
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 2
2
Ablass
Schritt 4
Schweif 3
1 (2)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Zeit
PROGRAMMIERHANDBUCH
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
D
W (normal)
D
W (normal)
D
W (normal)
W (5s / 5s)
B=30“
D=30“
-
81
 WASCHPROGRAMM 5: WOLLE - 15°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2
15°C
NH
6 min
-
-
30 s
-
NH
2 min
-
-
30 sec
-
NH
2 min
-
-
-
NH
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
2,5 min
L
-
Verzögerung
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 2
2
Ablass
Schritt 4
Schweif 3
1 (2)
Zeit
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (Fein)
D
30 s
W (Fein)
D
W (Fein)
D
3 min
W (Fein)
W (Fein)
B=30“
D=30“
-
 WASCHPROGRAMM 6: ECO HORKÉ PRANÍ - 90°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
90°C
EL
-
-
30 s
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 3
Schweif 2
2
Schleudern
Schritt 4
82
Schweif 3
1 (2)
PROGRAMMIERHANDBUCH
Zeit
25 min
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
D
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
W (5s / 5s)
B=30“
D=30“
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 7: ECO WARME WÄSCHE - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Hauptwäsche
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3
60°C
EL
Ablass
Schritt 2
-
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
Verzögerung
-
Auflockern
-
Schweif 1
2
Schweif 2
2
Schleudern
Schritt 4
20 min
-
Schleudern
Schritt 3
Zeit
Schweif 3
1 (2)
30 s
U/min (x)
W (normal)
D
W (normal)
L
Waschmittelzuf
uhr
B=30“
-
W (normal)
L
-
W (normal)
D=30“
5,5 min
H
-
-
x
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 8: ECO FARBWÄSCHE - 40°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Hauptwäsche
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3
43°C
EL
Ablass
Schritt 2
EH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
2
Schweif 2
2
Schweif 3
1 (2)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
D
B=30“
-
Schweif 1
30 s
W (normal)
Waschmittelzuf
uhr
-
Schleudern
Schritt 4
20 min
U/min (x)
-
Schleudern
Schritt 3
Zeit
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
W (5s / 5s)
D=30“
-
83
 WASCHPROGRAMM 9: ECO HELLE FARBWÄSCHE - 30°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
34°C
EL
-
-
-
EH
4 min
-
-
1 min
-
NL
4 min
-
-
1 min
-
EH
6 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
4 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 2
2
Ablass
Schritt 4
Schweif 3
1 (2)
Zeit
20 min
30 s
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
D
W (normal)
D
W (normal)
D
W (normal)
W (5s / 5s)
B=30“
D=30“
-
 WASCHPROGRAMM 10: SUPER ECO HEISSWASCHVORGANG - 90°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
90°C
EL
-
-
1 min
-
EH
2 min
-
-
1 min
-
EH
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
84
Schweif 3
1 (2)
PROGRAMMIERHANDBUCH
Zeit
10 min
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
W (5s/5s)
B=30”
D=30”
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 11: SUPER ECO WARMWASCHVORGANG - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
60°C
EL
-
-
1 min
-
EH
2 min
-
-
1 min
-
EH
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 3
1 (2)
Zeit
10 min
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
L
B=30”
-
W (normal)
L
-
W (normal)
W (5s/5s)
D=30”
-
 WASCHPROGRAMM 12: SUPER ECO BUNTE WÄSCHE - 40°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
2-3
40°C
EL
-
-
1 min
L
-
-
EH
2 min
W (normal)
-
-
-
1 min
-
EH
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 3
1 (2)
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Zeit
10 min
PROGRAMMIERHANDBUCH
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
L
W (normal)
W (5s/5s)
B=30”
D=30”
-
85
 WASCHPROGRAMM 13: SUPER ECO HELLE BUNTE WÄSCHE - 30°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Temp.
Niveau
Zeit
2-3
30°C
EL
8 min
-
-
1 min
-
EH
2 min
-
-
1 min
-
EH
3 min
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
4 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
Hauptwäsche
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 3
1 (2)
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Zufuhr
W (normal)
D
W (normal)
D
W (normal)
W (5s/5s)
B=30”
D=30”
-
 WASCHPROGRAMM 14: SCHLEUDERN - NIEDRIGE DREHZAHL
Schritt 1
Zeit
Zufuhr
Temp.
Niveau
Schleudern
1 (2)
-
NH
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
L
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
3 min
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Sequenz
W (normal)
W (normal)
D=30“
-
 WASCHPROGRAMM 15: SCHLEUDERN - HOHE DREHZAHL
Schritt 1
86
Zufuhr
Temp.
Niveau
Schleudern
1 (2)
-
NH
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
5,5 min
H
-
Verzögerung
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
30 s
PROGRAMMIERHANDBUCH
Zeit
3 min
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Sequenz
W (normal)
W (normal)
D=30“
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 16: SPORT - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Hauptwäsche
Zufuhr
Temp.
Niveau
2-3
54°C
NL
6 min
-
-
1 min
-
NL
2 min
-
-
-
1 min
2
-
NL
2 min
-
-
-
1 min
-
NL
2 min
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Ablass
Schritt 3
Schweif 2
Ablass
Schritt 4
Schweif 3
1
Zeit
U/min (x)
W (normal)
Waschmittelzuf
uhr
2=30”
L
W (normal)
L
-
W (normal)
L
-
W (normal)
3=30”
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
X
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 17: MOPS - 60°C
Schritt 1
Schritt 2
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Niveau
Vorwäsche /
Waschen
2
1°C
NH
2 min
Schleudern
-
-
-
1 min
60°C
NL
10 min
-
-
1 min
-
NH
2 min
-
-
-
1 min
2
-
NH
2 min
-
-
-
1 min
-
NL
3 min
Hauptwäsche
2-3
Ablass
Schritt 3
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 4
Schweif 2
Schleudern
Schritt 5
Schweif 3
1
Zeit
U/min (x)
W (normal)
L
W (normal)
Waschmittelzuf
uhr
1=30”
2=30”
L
W (normal)
L
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (5s / 5s)
-
87
 WASCHPROGRAMM 18: PFERDEDECKEN - 40°C
Schritt 1
Schritt 2
Sequenz
Zufuhr
Temp.
Niveau
Vorwäsche /
Waschen
2-3
28°C
NH
4 min
Schleudern
-
-
-
1 min
35°C
NH
6 min
-
-
30 sec
-
NH
2 min
-
-
-
1 min
2
-
NH
2 min
-
-
-
1 min
-
NL
3 min
Hauptwäsche
2-3
Ablass
Schritt 3
-
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 4
Schweif 2
Schleudern
Schritt 5
Schweif 3
1
Zeit
U/min (x)
W (normal)
Waschmittelzuf
uhr
1=30”
L
W (normal)
2=30”
D
W (normal)
-
L
-
W (normal)
-
L
W (normal)
3=30”
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
-
4 min
L
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
W (5s / 5s)
-
 WASCHPROGRAMM 19: JEANS - 60°C
OHNE VORWÄSCHE
Sequenz
Schritt 1
Hauptwäsche
Zufuhr
Temp.
Niveau
Zeit
2-3
52°C
NL
8 min
-
-
1 min
-
NH
3 min
-
-
1 min
-
NH
3 min
Ablass
Schritt 2
Schweif 1
2
Schleudern
Schritt 3
88
Schweif 3
1
U/min (x)
W (normal)
Waschmittelzuf
uhr
2=30”
D
W (normal)
L
W (normal)
3=30”
Letztes Schweifen/
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
PROGRAMMIERHANDBUCH
W (5s/5s)
-
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
WASCHPROGRAMME
 WASCHPROGRAMM 20: STÄRKEN
Schritt 1
Zufuhr
Temp.
Niveau
Vorwäsche /
Waschen
1-5-7
28°C
NL
4 min
Schleudern
-
-
-
6 min
H
-
Verzögerung
-
-
-
x
-
-
Auflockern
-
-
-
30 s
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Zeit
PROGRAMMIERHANDBUCH
U/min (x)
Waschmittelzuf
uhr
Sequenz
W (normal)
W (5s / 5s)
1=30”
-
89
8. FEHLERBESEITIGUNG
8.1. ANZEIGE DER MELDUNGEN
 Am Anfang, am Ende und während des Waschzykles können in der Anzeige verschiedene
Meldungen erscheinen.
 In manchen Spezialfällen macht auch ein akustischesSignal die Bedienung darauf aufmerksam.
 Erscheint ein Fehler, geht die Maschine automatisch in den Sicherheitszustand über. Die
Fehlerursache kann mittels Diagnoseprogramm ermittelt werden, dass sämtliche
Waschzyklusfunktionen überprüft.
8.2. FEHLERMELDUNGEN
 Kommt es zu einer Störung, zeigt der Programmator die Diagnosemeldung der Störung an.
 Die Stelle, an der es zur Störung kam, wird nach Programmnummer und Schrittnummer erkannt.
 Die Fehlermeldung selbst beinhaltet die Nummer und entsprechendenTeil der Meldung, so daß Sie
dann einfach in diesem Handbuch entsprechende Themen finden.
 Erscheint die Meldung LEEREN!, kann die Tür geöffnet werden.
Störung (Pr: XX Kr: YY)
Reparatur erforderlich
(Fehler ZZZ: Fehlermeldung)
90
XX
: Programmnummer
YY
: Programm-Schrittnummer
Fehler ZZZ
: Nummer der gegebenen Fehlermeldung
Fehlermeldung
: Textteil der Fehlermeldung
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
8.3. WIE MAN IM FALL VON FEHLERMELDUNGEN VORGEHT
! ACHTUNG!
LESEN SIE IN DEM HANDBUCH, WELCHEN STÖRUNGSZUSTAND DIE GEGEBENE FEHLERMELDUNG BESCHREIBT.
FORDERN SIE ABHILFE BEI EINEM FACHTECHNIKER, DAMIT ER DAS PROBLEM LÖST. VOR JEDEM EINGRIFF IST ES ERFODERLICH, SÄMTLICHE SICHERHEITSMAßNAHMEN EINZUHALTEN.
 Eine Fehlermeldung kann folgend abgelehnt und gelöscht werden:




Taste SERVIS drücken
Tasten STOP oder ENTER drücken
durch Ab- und Einschalten der Speisung
durch Öffnen der Tür (Störung 4 und 41)
 Aus Sicherheitsgründen wird die Tür nicht entriegelt, falls:
- in der Trommel immer noch Wasser steht
- die Wassertemperatur höher als 55°C ist
- Trommel dreht sich noch immer (falls die Trommel nicht stehen bleibt, dauert das
Sicherheitsintervall an)
- Problem mit dem Türschloßsystem
 Immer am Zyklusende führt der Programmator einen Sicherheitstest der Sequenz durch.
 Falls am Zyklusende die Sicherheitsbedingungen nicht erfüllt wurden, wird die Meldung ZU HEISS
oder WASSER IN TROM angezeigt.
ZU HEISS
XX°C
WASSER IN TROMM
XX°C Niveau YY
 Wurde das Problem gelöst (das Wasser ist unter das Sicherheitsniveau für Schleudern gesunken,
oder die Wassertemperatur unter 55°C gesunken), verschwindet die Meldung ZU HEISS oder
WASSER IN TROM automatisch.
! WARNUNG!!!
FUNKTIONIERT DAS ABLASSVENTIL NICHT ORDNUNGSMÄßIG UND BEFINDET SICH AM
WASCHZYKLUSENDE IMMER NOCH WASSER IN DER TROMMEL, MUß DER BEDIENER
UNENTBEHRLICHE MAßNAHMEN ERGREIFEN. AM DISPLAY ERSCHEINEN DIE AKTUELLE
TEMPERATUR UND DAS WASSERNIVEAU. ABWARTEN, BIS DAS WASSER ABGELASSEN UND
ABKÜHLT IST, UND ERST DANN DEN VORGANG FORTSETZEN. DAS HEIßE WASSER KÖNNTE
INFOLGE VON VERBRÜHUNGEN SCHWERE VERLETZUNGEN VERURSACHEN.
BEACHTEN, DAMIT NIEMAND INFOLGE HEIßWASSERVERBRÜHUNG VERLETZT WIRD.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
91
! WARNUNG!!!
DIE FEHLERMELDUNG „ZU HEIß“ KANN AM ZYKLUSENDE AUCH DANN ANGEZEIGT WERDEN,
WENN DIE STÖRUNG GAR NICHT ERSCHIENEN IST, UND ZWAR UNTER DER VORAUSSETZUNG,
DAß ES SICH UM DAS WASCHPROGRAMM HEIßER WASCHVORGANG HANDELT, UND AM ENDE
DER SEQUENZ HEIßER WASCHVORGANG KEINE SEQUENZ WASCHEN BEI NIEDRIGER
WASSERTEMPERATUR PROGRAMMIERT WURDE. AM ENDE SO EINES WASCHZYKLES BLEIBT DIE
TEMPERATUR IN DER TROMMEL AUCH DANN HOCH, FALLS IN DER TROMMEL BEREITS KEIN
WASSER IST. IN SOLCHEM FALL WERTET DER PROGRAMMATOR DIE SITUATION AUS UND
ENTSCHEIDET, DAß ES NICHT SICHER IST, DIE TÜR ZU ÖFFNEN, DA DIE IN DER TROMMEL
GEMESSENE TEMPERATUR ZU HOCH IST. FALLS IN DIE TROMMEL KEIN KALTWASSER ERGÄNZT
WIRD, KANN ES LANGE DAUERN, BIS DIE TEMPERATUR AUF EINEN ANNEHMBAREN
SICHRHEITSWERT ABSINKT. SINKT DIE TEMPERATUR IN DER TROMMEL AUSREICHEND GENUG,
VERSCHWINDET DIE STÖRUNGSMELDUNG UND DIE TÜR WIRD AUTOMATISCH ENTRIEGELT.
LAUT STÖRUNGSTYP STARTET DER PROGRAMMATOR EINE KONKRETE PROZEDUR:
 Falls es sich um die Sicherheit handelt
 vollständ.Stopp + Auflockerung
: Programm wird gestoppt, aber es erfolgt die Sequenz Auflockerung
 vollständ.Stopp + Sicherheitszeit
: Programm wird gestoppt, und die Sicherheitszeit beginnt zu laufen
 startet nicht
: Das Programm startet nicht, falls Sicherheitsbedinungen nicht erfüllt
werden
 Falls es sich um die Sicherheit nicht handelt
 vollständ. Stopp + Frage nach Fortsetz.
: es erscheint die Frage DURCH GEHEN?
 Weglassen + Fortsetzung
: der gegebene Zyklusschritt wird weggelassen, und das
Programm
 setzt mit weiterem Schritt fort Fortsetzung : Programm setzt fort
SONDERFÄLLE:
 Wenn bei dem Fehler E11: Fehler Einlasszeit und E14: Fehler Erwärmungszeit die Fehlermeldung
bestätigt und gelöscht, wird angezeigt Fortsetzen ? Jetzt kann ein Restart oder Stopp der Sequenz
erfolgen.
Mögliche Ursache:
- Eingänge für Wassereinlass sind zu
- unzureichende Kapazität der Heizkörper.
 Die Fehlermeldung 31: Eingabe Wandlerparameter und 32: Prüfung Wandlerparameter zeigt an,
dass die Parameter des Frequenzwandlers falsch eingestellt sind. Es kann zu einer Beschädigung der
Waschmaschine kommen, falls der Frequenzwandler mit falscher Parametereinstellung in Betrieb ist.
Niemals die Waschmaschine verwenden, falls die Situation durch einen Techniker nicht überprüft wird.
 Der Fehler 41: Zeit für Service wird immer so lange angezeigt, falls kein Zykluszähler-Reset erfolgt.
Zykluszähler-Reset – siehe Kapitel 8.5.
92
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
8.4. ÜBERBLICK
Nr.
Fehlermeldung
Ursache
Vorgang
Vorkommen
E2
Ablauf End
Störung beim
Ablassen.
Völliger Stopp +
Auflockerung
Ablauf
E3
Schalter
Sicherheitsschalter
aktiviert.
Völliger Stopp +
Auflockerung
Ganzer Zyklus, niedrigere
Drehzahl als
Distributionsdrehzahl.
Überspringen +
weitermachen
Schleudern
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Hohe Drehzahl
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Ganzer Zyklus
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Ganzer Zyklus
Nicht Starten
Am Zyklusanfang
Nicht Starten
Zyklusende
Völliger Stopp +
Frage nach
Fortsetzung
Während des Füllens
Völliger Stopp +
Auflockerung
Nach dem Füllen bzw.
während des Füllens
E4
Schalter
E5
Unwucht Hoch
E6
Tur Schalt.
E7
Tur Spule
E8
Tur Start
E9
Tur Ende
E11
Keine Full.
E12
Uber Full.
E13
Keine Heiz.
E14
Heiz. Zeit
E15
Zu heiss
E21
Uberlauf
E24
Niveau Sens
E25
Temp Fuhler
E26
Mitsub. Kode
E27
Comm. Fehl.
E28
THT Zeit
E29
OV3/OP Zeit
Sicherheitsschalter
beim Anlauf von der
Distribution zum
Schleudervorgang
aktiviert.
Sicherheitsschalter
bei hoher Drehzahl
aktiviert
Störung des
Schalters der
Türschließung
Störung des
Türschlosses
Störung der
Schließung des
Türschlosses am
Anfang des Zyklus
Störung des
Aufschließens des
Türschlosses am
Ende des Zyklus
Störung beim
Füllen
Störung infolge der
Überfüllung mit
Wasser über die
voreingestellte
Grenze
Störung der
Heizung
Störung der
Heizdauer
Zu hohe
Temperatur
Zu hoher
Wasserstand
Defekter
Wasserstandfühler
Defekter
Temperaturfühler
Nicht definierter
Fehlercode des
Frequenzwandlers
Kommunikationsfe
hler – Wandler
THT – Zeit ist
abgelaufen
OV3 – Zeit ist
abgelaufen / E.OP
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Völliger Stopp +
Auflockerung
Völliger Stopp +
Frage nach
Fortsetzung
Völliger Stopp +
Auflockerung
Völliger Stopp +
Auflockerung
Weitermachen +
nicht einschalten
Weitermachen +
nicht einschalten
Völliger Stopp +
Auflockerung
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Während der Heizung
Während der Heizung
Während der Heizung
Nach dem Füllen bzw.
während des Füllens
Während des Starts
Während des Starts
Ganzer Zyklus
Ganzer Zyklus
Während der
Schleudersequenz
Während der
Schleudersequenz
PROGRAMMIERHANDBUCH
93
Nr.
Fehlermeldung
E31
Par.Eing.
E32
Pruf Param
E35
Falsch Soft
E36
Unwucht
E37
Kein Abl.Dusch
E38
Nein Recycl
E39
Ohne Chem
E41
Servicezeit
E42
Connection
E43
Voltage Par
E44
Modelltyp
E80
Waschpulver
TimeOut
E81
Kein
Nachheizung
E82
Keine
Nachfullung
E83
Energie
Unterbrechung
E85
RTC
ZuruckstellenHieb
E100
Waage ohne
signal
E101
Niedriges
Gewicht
E102
Hohes Gewicht
94
Ursache
Fehler bei Initialisierung –
Frequenzwan-dler
Fehler bei der
Kontrolle der
Parameter des
Wandlers
Falsche
Softwareversion
System zur
Erkennung der
Unwucht aktiviert.
Vorgang
Vorkommen
nicht starten
Bei Parametereingabe
Nicht Starten
Bei Parametereingabe
Nicht Starten
Neue Software-Version
Reduzierung der
Schleuderdrehzahl.
Nur zur Information
Schleudern
Ablaßfehler beim
Duschen
vollständ.Stopp +
Auflockerung
am Ende
Behälter mit Wasser Warnung
Nur bei WM mit
für Recycling ist leer Vorder-füllbehälter
Waschmittelzuleitun
Lediglich als
-gen arbeiten ohne
Information
Waschmitteln
Lediglich als
Warnung – Service
Information
erforderlich
Türöffnen = Reset
Kein Anschluß an
Nur als Info
das Netz
Spannungsbereich
Richtige Wahl
falsch gewählt
vornehmen
Falsch gewählter
Richtige Wahl
Maschinentyp
vornehmen
fehlerhaftes Signal
für das Dosieren
kompletter Stopp +
von flüssigen
Auflockerung
Waschmitteln
Störung
kompletter Stopp +
Aufwärmung
Auflockerung
kompletter Stopp +
Störung Einlass
Frage betreffs
Fortsetzung
Information, dass der
erfolgloser
Waschzyklus
Waschzykluswiederholt werden
abschluss
muss
Echtzeituhr. Keine
Batterie eingelegt
nur als Info
oder die Batterie zu
schwach
Kommunikationsfehl
er des Wägesystems
Das Gewicht der
Maschine ist zu
niedrig.
Das Gewicht der
Maschine ist zu
hoch.
Duschen
Waschschritt
Waschschritt
Zyklusende
Datenübertragung per Netz
Konfigurationsmenü
Konfigurationsmenü
Gesamtzyklus
Waschschritt (nur für
Traceability)
Waschschritt (nur für
Traceability)
fehlerhafter
Waschzyklusabschluss
(nur für Traceability)
Zyklusende
(nur für Traceability)
Völliger Stopp +
Auflockerung
(nur Maschinen mit
Wägesystem)
Nicht starten
(nur Maschinen mit
Wägesystem)
Nicht starten
(nur Maschinen mit
Wägesystem)
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
Nr.
Fehlermeldung
Ursache
Das Gewicht ist nicht
auf die 4
Wägesensoren
verteilt.
Das Gewicht am
Wägesensor hat den
Höchstwert
überschritten.
E103
Unwuchtmessung
E104
Uberladung
E300E353
Mits-Fehler
spezifische
Warnung für den
Mitsubishi-Wandler
E500E525
E550
Speicherfehler
Speicherfehler
TRACEABILITY
Aufzeichnung
Fehler interner
Daten-speicher für
Traceability
interner Datenspeicher für
Traceability ist voll
Kommunikationsfe
hler mit dem USBSpeicher
E551
TRACEABILITY
voll
E560E563
USB-Fehler
E600E628
Softw.-Fehler
Softwarefehler
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Vorgang
Vorkommen
Nicht starten
(nur Maschinen mit
Wägesystem)
Völliger Stopp +
Auflockerung
(nur Maschinen mit
Wägesystem)
vollständiger Stopp +
Sicherheitszeit
Gesamtzyklus
vollständiger Stopp +
Sicherheitszeit
lediglich als Info
lediglich als Info
jederzeit
Funktion Traceability, Gesamtzyklus
Funktion Traceability, Gesamtzyklus
Nur zur Information
Nur im Menü Erweiterung /
Daten-Export/-Import
Völliger Stopp +
Sicherheitszeit
Jederzeit
PROGRAMMIERHANDBUCH
95
8.5. SERVICEMENÜ
Im Service-Angebot stehen weitere Informationen zur Verfügung:






Softwareversion-Nummer
Übersicht der letzten 20 Fehlermeldungen
Statistik der 10 allgemeinen Fehlermeldungen
Übersicht Einganszustände
Einschalten Wandler für Serviceeingriff
Reset des Zykluszählers und Statistik der Fehlermeldungen
 WIE MAN IN DAS ANGEBOT SERVICE GELANGT
Hauptmenü
Initialisierung …
Programm …
Service …
Konfiguration …
Erweiterung …
In das Servicemenü gelangt man nur dann, falls sich die Maschine im Stillstand befindet (an Strom
angeschlossen, aber kein Programm gestartet).
 es wird Programmauswahl angezeigt
 Maschine in den Modus Einstellung umschalten (siehe 3.3).
 jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung
 nach Auswahl Servicemenü die Taste PFEIL NACH UNTEN drücken
 durch Drücken der ENTER-Taste die Auswahl bestätigen
 jetzt erscheint der Bildschirm mit Servicemenü.
Servicemenü
SW-Version: 771.100.0
Diagnoseprog...
Fehler …
Instrumente …
Ende ...
96
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
Menüposten
Info
SW-Version: 771.100.0
Nummer der SW- Version
 MENÜ FEHLERMELDUNGEN
Menüposten
Info
Liste Fehlermeldungen …
- Kontrolle der letzten 20 Fehlermeldungen aus der
1 Störung: E XXX: YYYYYYYYYYYY
…
20 Störung : E XXX: YYYYYYYYYYYY
Liste der Fehlermeldungen
Störung Nr. 1: letzte Fehlermeldung
…
Störung Nr. 20: 20 Fehlermeldung ab Anfang
E XXX: Nummer der Fehlermeldung
YYYYYYYYYYYY: Name der Fehlermeldung
(Wird keine Meldung angezeigt, heisst es, dass kein Fehler
vorliegt)
Fehlermeldungen löschen
Nein
Fehlerstatistik anzeigen …
1 Ohne Ablaß
…
0x
- Liste Fehlermeldungen löschen
Meldung der Fehlerstatistik ist die Summe aller
Fehlermeldungen, die über einen längeren Zeitraum
angezeigt wurden.
Diese Information deutet dem Techniker an, in welchem Teil ein Engriff erforderlich sein wird.
(Die Statistiken können durch “Reset Zykluszähler” im Menü
toolbox gelöscht werden).
Liste Statistik:
 Ohne Ablaß
: E2 + E37
 Türschalter
: E6 + E7 + E8 + E9
 Ohne Einlaß
: E11 + E40
 Ohne Erwärmung
: E13 + E14
 Temperaturfühler
: E25
 Niveaufühler
: E24
 Schutzschalter
: E3
 Kommunikationsfehler mit Wandler
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
: E27
 Fehler Wandler
: E26 + E28 + E29 + E72
+ E73 + E74 + E75
 Fehler OV-Wandler
: E303 + E304 + E305
PROGRAMMIERHANDBUCH
97
 INSTRUMENTE
Das Menü Instrumente ist für die Unterstützung beim technischen Eingriff bestimmt.
Menüposten
Info
Zustand der Eingänge anzeigen ...
1 Eingang 1
…
20 Eingang 20
Ein
Aus
Unwucht Statistik …
Zustand Eingänge 1 .. 20.
Die genaue Funktion der Eingänge ist im elektrischem Schema des
Programmators der Waschmaschine angeführt.
- ist der Zustand des Einganges Aus, niedriges Signal
- ist der Zustand des Einganges Ein, hohes Signal
Diagnoseinformationen über die Unwucht der Maschine.
Unwucht …
1 ...0,5
...
31 > 15
0
0
Strom …
1 I0
...
4 I3
0
0
Versorgung Wandler
AUS
Ist ein Serviceeingriff erforderlich, kann mittels dieser Funktion die
Wandlerversorgung eingeschaltet werden.
Warnung!!!
!
Bei initialisierung von Parametern des frequenz- wandlers muss
ausserordentlich vorsichtig vor- gegangen werden.
Der herstellr trägt keine verantwortung für eine fehlerhafte Funktion der
Waschmaschine im fall, dass der eigentümer solche wandlerparame-ter
eingestellt hat, die den Urparametern des herstellrs nicht entsprechen.
Bremse
Ein
Nur für FXB Maschinen
Sollte ein Kundendiensteigriff notwendig sein (Riemenwechsel), kann mit
dieser Funktion die Motorbremse ausgeschaltet werden.
Übersetzungsverhältnis
X.XX
Das Übersetzungsverhältnis der Riemenscheiben ermöglicht eine Prüfung,
ob die Motor- und Trommel-riemenscheiben die richtigen Maße besitzen.
RTC Zeit
XX:YY:ZZ
RTC-Zeit (real time clock).
XX: Stunden, YY: Minuten, ZZ: Sekunden
RTC Datum
AA:BB:CC
Datum RTC-Schaltung.
AA: Tag, BB: Monat, CC: Jahr
Wird nur dann angezeigt, falls die Funktion traceability im Menü
Erweiterung eingeschaltet ist.
Uhreneinstellung …
Stunden
Minuten
Tag
Monat
Jahr
XX
YY
AA
BB
CC
Zykluszähler löschen Nein
98
Richtiges Datum und Zeit für RTC (real time clock) einstellen.
Erreicht die Waschmaschine eine Zyklusanzahl, die als “Service-Intervall”
eingestellt ist, wird am Ende jedes Zykles eine Warnung angezeigt. Diese
Warnung wird so lange angezeigt, bis ein Zykluszähler-Reset durchgeführt wird.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
Menüposten
Info
Wird nur dann angezeigt, falls die Abwägefunktion im Menü Erweiterung
eingeschaltet ist.
Nur für MB-Maschinen mit kleiner Kapazität (MB16 - MB66).
Kalibrierung Abwägesystem …
Wiegeeinheit 1: XX
Wiegeeinheit 2: YY
[A-B]
[A-B]
Beim Durchführen der Kalibrierprozedur darf sich in der Waschmaschine
keine Wäsche befinden.
Kalibrierwerte XX und YY müssen im Bereich der Grenzen liegen [A-B].
Kommunikation mit dem
Abwägesystem
Ende
zurück ins Servicemenü
8.6. DIAGNOSTIKPROGRAMM
Zweck des Diagnose-Menüs liegt im schrittweisen Testen der Waschmaschinenfunktion.
 WIE GELANGT MAN IN DAS DIAGNOSTIKMENÜ
In das Diagnose-Menü gelangt man nur dann, falls sich die Maschine im Stillstand befindet (an Strom
angeschlossen, aber kein Programm gestarter).
Es wird Programmauswahl angezeigt.
Maschine in den Modus Einstellung umschalten (siehe 3.3).
Jetzt steht das Hauptmenü zur Verfügung.
Für die Auswahl Service-Menü die Taste PFEIL NACH UNTEN drücken.
Im Service-Menü das Menü Diagnoseprogramm wählen.
Servicemenü
Diagnoseprog …
 Diagnoseprogramm auswählen.
Diagnosezyklus
Programm
Ende
Nein
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
 Soll das Diagnoseprogramm gestartet werden, die Taste
START drücken.
PROGRAMMIERHANDBUCH
99
 TESTSEQUENZ
Diagnostik-Testsequenz für WM mit Oberfüllbehälter .
 Test Display und Türschloß
 Test Fühler
 Test Motor
 Test Auslässe für externe Pumpen der Flüssigmittel
 Test Wassereinlaß, Erwärmung und Ablaß
 Diagnostik-Grundwaschprogramm
Test
Information
Erläuterung
**
3
Schwarze Anzeige und danach
Anzeige mit Text
Motorrücklauf
4
5
Motor-Stop
Motorvorlauf
6
8
9
15
Wäscheauflockerung – Motordistribution
Schleudern bei niedriger Motordrehzahl
Schleudern bei hoher Motor-drehzahl
Motor-Stop
Dosierung 1..8
20
21
22
Eingang I1
Ablaß 1
Eingang I2
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
Ablaß 1 (2) *
Eingang I3
Ablaßventil 1
Eingang I4
Ablaßventil 1
Eingang I5
Ablaßventil 1
Eingang I6
Ablaßventil 1
Eingang I7
Ablassventil 1
Eingang I8
Ablassventil 1
 Prüfung Türverriegelung (Tür wird 5x ver- und entriegelt
 Prüfung Anzeige
 Prüfung Fühler (alle Fühler in der WM werden getestet)
Drehzahl für Waschen, Schleudern bei hoher Drehzahl in
entgegegesetzter Richtung
 Motor-Stop
 Drehzahl für Waschen, Schleudern bei hoher Drehzahl in
gleicher Richtung
 Drehzahl für Wäscheauflockerung, Schleudern bei hoher
Drehzahl in gleicher Richtung
 Schleudern bei niedriger Drehzahl, Schleudern
bei hoher
Drehzahl in gleicher Richtung
 Schleuern bei hoher Drehzahl
 freier Auslauf oder gesteuerte Verzögerung
 Schrittweise werden die Auslässe für die externen Pumpen der
Flüssigmittel aktiviert.
 In die WM wird Wasser durch das Eingangs-ventil zugeführt
 Das Wasser wird durch das Ablaßventil 1abgelassen
 In die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 2 solange
zugeführt, bis das Niveau auf ein Sicherheitsniveau für
Aufwärmung angestiegen ist.
 Aufwärmung wird aktiviert (lediglich dann, wenn
WARTEN temp = on)
 Wasser wird durch Ablaßventil 1 abgelassen
 in die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 3 zugeführt
 Wasser wird durch Ablaßventil 1 abgelassen
 in die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 4 zugeführt
 Wasser wird durch Ablaßventil 1 abgelassen
 in die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 5 zugeführt
 Wasser wird durch Ablaßventil 1 abgelassen
 in die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 6 zugeführt
 Wasser wird durch Ablaßventil 1 abgelassen
 in die Maschine wird Wasser mittels Einlassventil 7 zugeführt
 Wasser wird mittels Ablassventil 1 abgelassen
 in die Maschine wird Wasser mittels Einlassventil 8 zugeführt
 Wasser wird mittels Ablassventil 1 abgelassen
1
7
Auflockerung – Tumble
 Sequenz Wäscheauflockerung
Wäsche herausziehen – Ausladen
 Ende Diagnostikzyklus
Anmerkung: * Das zweite Ablassventil öffnet, falls Sie im Konfigurationsangebot ein zweites Ablassventil
gewählt haben.
** In der Anzeige wird während der Fühlerteste die Zahl 2 nicht angezeigt, da dieser Test lediglich
ein Bruchteil der Sekunde dauert.
50
Hinweis!
Wird während der Sequenz Motortest ++ ++ angezeigt, kann während dieser Sequenz der weitere
Arbeitsgang fortgesetzt werden (START drücken).
100
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
Diagnostik-Testsequenz für WM mit Vorderfüllbehälter .
 Test (2): für WM mit 2 Wasser-Hauptzuleitungen.
 Test (3): für WM mit 3 Wasser-Hauptzuleitungen.
Test
(2)
Test
(3)
1
1
Information
Erläuterung
Schwarze Anzeige und danach
Anzeige mit Text.
 Prüfung Türverriegelung (Tür wird 5x ver- und
entriegelt
 Prüfung Anzeige
**
**
-
3
3
Motorrücklauf
4
5
4
5
Motor-Stop
Motorvorlauf
6
6
7
7
8
8
9
9
Wäscheauflockerung – Motordistribution
Schleudern bei niedriger Motordrehzahl
Schleudern bei hoher Motordrehzahl
Motor-Stop
20
Eingang I1
21
Ablass 1
22
Eingang I2
21
22
23
24
Erwärmung
Ablass 1 (2) *
Eingang I3
24
26
28
30
32
26
28
30
32
34
Füllbehälter A
Füllbehälter B
Füllbehälter C
Füllbehälter D
Füllbehälter E
50
50
Auflockerung – Tumble
Wäsche herausziehen –
Ausladen
20
 Prüfung Fühler (alle Fühler in der WM werden
getestet)
Drehzahl für Waschen, Schleudern bei hoher
Drehzahl in entgegegesetzter Richtung
 Motor-Stop
 Drehzahl für Waschen, Schleudern bei hoher
Drehzahl in gleicher Richtung
 Drehzahl für Wäscheauflockerung, Schleudern
bei hoher Drehzahl in gleicher Richtung
 Schleudern bei niedriger Drehzahl, Schleudern
bei hoher Drehzahl in gleicher Richtung
 Schleuern bei hoher Drehzahl (Trommel dreht
sich in Richtung weg vom Füllbehälter)
 freier Auslauf oder gesteuerte Verzögerung
 In die WM wird Wasser durch das Eingangsventil zugeführt
 Das Wasser wird durch das Ablassventil 1abgelassen
 In die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 2
solange zugeführt, bis das Niveau auf ein
Sicherheitsniveau für Aufwärmung angestiegen ist.
 Aufwärmung wird aktiviert (lediglich dann, wenn
WARTEN temp = on)
 Wasser wird durch Ablassventil 1 abgelassen
 in die WM wird Wasser durch das Eingangsventil 3 zugeführt
Füllbehälter A wird für 30s aktiviert
Füllbehälter B wird für 30s aktiviert
Füllbehälter C wird für 30s aktiviert
Füllbehälter D wird für 30s aktiviert
Füllbehälter E wird für 30s aktiviert
 Sequenz Wäscheauflockerung
 Ende Diagnostikzyklus
Anmerkung: * Das zweite Ablassventil öffnet, falls im Konfigurationsangebot ein zweites Ablassventil
gewählt wurde.
** In der Anzeige wird während der Fühlerteste die Ziffer 2 nicht angezeigt, da dieser Test lediglich
ein Bruchteil der Sekunde dauert.
Hinweis!
Wird während der Sequenz Motortest ++ ++ angezeigt, kann während dieser Sequenz der weitere Arbeitsgang
fortgesetzt werden (START drücken).
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
101
 Diagnostik-Grundwaschprogramm
Sequenz
Schritt 1
Schritt 2
Schritt 3
Zufuhr
Eingang
Temp.
Niveau
Waschprozess
2-3-6-8
40°C
NL
A=12“ R=3“
6 min
W
-
-
-
-
-
30 s
D
-
2-5-6
1-2-7
-
NH
A=12“ R=3“
1,5 min
W
-
-
-
-
-
-
-
1 min
L
Schweifen 2
C
3=30”
1(+6)
4-7
-
NL
A=12“ R=3“
2 min
W
Schleudern
-
-
-
-
-
-
-
4,5 min
H
Verzögerung
-
-
-
-
-
-
-
1 min
-
Auflockerung
-
-
-
-
-
-
A=12“ R=3“
30 s
W
oben
vorne
oben
vorne
oben
vorne
Waschen
Waschen
B
2=30”
3-4-5
Ablass
Ablass
-
-
Schweifen 1
Schweifen 1
-
Schleudern
Schleudern
Letztes
Zeit
U/min
Schweifen
Schleudern
Fehlermeldungen:
 Falls der Programmator während des Diagnostik-Hilfsprogrammes ein Problem ermittelt, erscheint eine
diagnostische Fehlermeldung.
 Fehlerliste im Servicemenü prüfen.
 Fehlerlösungen und Erläuterung der Fehlermeldungen prüfen
102
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
8.7. PROBLEM-KONTROLLISTE
Problem
Ursache
Problembeseitigung
 Ausfall Fremdversorgung
 Fremdversorgung einschalten
 Zuleitung der Fremdspannung in die
Maschine prüfen
 NOTAUS-Taste aktiviert
 Einspeisesteckverbindung nicht an die
Programmatorplatine angeschlossen
 Einspeisesteckverbindung verkehrt
angeschlossen
 Sicherung am Programmator durchgebrannt
 NOTAUS-Taste deaktivieren
 Einspeisesteckverbindung anschließen
Display leuchtet, aber der Text in der
Anzeige ist schwer lesbar
 Helligkeit n.i.O.
Am Display nur “Bootloader” angezeigt,
aber Applikation springt nicht an
 im Programmator keine Applikations-SW
geladen
 durch Änderung des Display- Helligkeitswertes des Betrachtungswinkels im
Konfigurationsmenü wird der optimale
Kontrast erreicht
 Anwendungs-SW vom USB Flash Disc
laden
Maschine reagiert auf das Drücken von
Tasten an der Tastatur nicht
 Keine Taste funktioniert
Nach Einschalten der Versorgung:
Display leuchtet nicht auf
 Verdrahtung prüfen und Steckverbindung
richtig anschließen
 ist das Trafo beschädigt, dann den Programmator austauschen
Verdrahtung und Spannung an der Einspei Eingangssteckverbindung A & B trennen sesteckverbindung prüfen
Ist das Trafo i.O., Sicherung auswechseln
 Falls Display leuchtet:
 Verbindung zwischen CPU und I/Oprüfen, ob an den Klemmen Eingangssignale
Programmatorplatine fehlt oder ist
oder ein Speisesignal +16Vdc ansteht
falsch eingesteckt
 Beim Drücken der Tasten ist kein Piepsignal zu hören
Maschine benimmt sich anders, als sie
sollte
Programm startet, aber Ausgänge
werden nicht aktiviert
Modus Warten wird angezeigt und der
Zähler beginnt mit dem Abzählen an
Auf dem Display wird „Entladen“
angezeigt und die Tür ist Orfej
Falsches Wasserniveau
Trommel dreht sich nicht
(es wird keine Fehlermeldung
angezeigt)
 falls Sie nicht den richtigen Maschinentyp gewählt haben, werden falsche
Ausgänge aktiviert
 prüfen, ob die Steckverbindungen „R“
angeschlossen sind
 es handelt sich um Wartezustand,
verursacht durch die Unterbrechung
der Einspeisung oder durch die
Sicherheits-sequenz am Prozessende
 prüfen, ob der Türschalter immer noch
geschaltet ist
 prüfen, ob richtige Wasserniveaus
programmiert sind
 prüfen, ob im Konfigurationsmenü der
richtige Maschinentyp gewählt wurde
 es wurde der Maschinentyp geändert,
aber die Standardwasserniveaus
wurden nicht geändert
 prüfen, ob der Riemen nicht beschädigt
ist
 Motorspannung prüfen
 prüfen, ob der Motor funktioniert
 Wandler prüfen
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
 prüfen, ob die Eingangssteckverbindung „A“
richtig angeschlossen ist, die Verdrah-tung
zwischen der Eingangssteckverbindung und
dem Schlüsselschalter prüfen
 Schlüsselschalter in den Betriebsmodus
umschalten
 prüfen, ob an der Tastatur die Steckverbindung „K“ richtig angeschlossen ist
 prüfen, ob an der Tastatur die Steckverbindung „K“ richtig angeschlossen ist
 prüfen, ob im Konfigurationsmenü der richtige
Maschinentyp gewählt wurde
 Steckverbindung an richtige Stelle
anschließen
 abwarten, ob der Zähler nicht bis 0 zurückgeht
 die Einspeisung nicht ab- und wieder einschalten, sonst erfolgt eine Zähler-Reset
 ist der Türschalter beschädigt, dann austauschen
 richtige Wasserniveaus einstellen
 im Konfigurationsmenü den richtigen
Maschinentyp wählen
 eine Initialisierung der Standard-Wasserniveaus kann erneut so durchgeführt werden,
wenn neue Werte programmiert oder erneut
Standardwaschprogramme geladen werden
 Riemenspannung prüfen oder Riemen
austauschen
 Motorspeisungskreis nachbessern
 im Bedarfsfall Motor austauschen
 beim Hersteller weitere Informationen fordern
PROGRAMMIERHANDBUCH
103
8.8. FEHLER DER EXTERNEN KOMMUNIKATION
Maschine kommuniziert mit PC (TraceTech SW) über die Leitung RS485. Funktioniert die externe
Kommunikation nicht, dann, bitte, die Verbindung zwischen PC und Maschine prüfen. Ebenfalls prüfen, ob
die richtige Maschinenkommunikationsadresse gewählt wurde.
8.9. ERLÄUTERUNGEN ZU FEHLERMELDUNGEN
STÖRUNG 2: STÖRUNG BEIM ABLAß
Zur Störung 2 kommt es, wenn der elektronische Zeitgeber ermittelt, daß in der Ablaß- oder Schleudersequenz das Wasser nach 3 min nicht abgelassen wird. Die Fehlermeldung wird am Zyklusende dargestellt.
VORGANG:
1. Ablaßschlauch aus der WM prüfen
2. Ablaßschlauch prüfen.
3. Verdrahtung prüfen:
Ist das Ablaßventil abgeschaltet, sollte es offen
sein (das Ventil ist normalerweise geöffnet)
Ist dieser Schlauch blockiert, korrigieren.
Ist das Ablaßventil fehlerhaft, austauschen.
Ist die Verknüpfung beschädigt, korrigieren.
STÖRUNG 3: SCHUTZSCHALTER AKTIVIERT
Zu dieser Störung kommt es, wenn der Schutzschalter bei einer Drehzahl niedriger als die Distributionsdrehzahl
aktiviert wird. Das heißt, beim Wasch-, Spül-, Einweichschritt usw. außer dem Schleuderschritt. Der Fehler wird
generiert, wenn der Schutzschalter mehr als 10x kurz bzw. länger als 20 Sekunden eingeschaltet wird.
VORGANG:
1. Prüfen, ob der Schutzschalter nicht
beschädigt ist (prüfen, ob
Transportstreben beseitigt wurden)
2. Position des Schutzschalter prüfen
3. Verdrahtung prüfen. Der Kontakt des
Schutzschalter ist normalerweise
geschlossen.
Kontakt der Steckverbindungspins prüfen.
4. Prüfen Sie, ob die Waschmaschine nicht
durch die Füllung überlastet ist.
5. Prüfen Sie die Federn.
Ist der Schutzschalter beschädigt, dann austau-schen.
Ist der Schutzschalter nicht richtig montiert, dann
ordnungsgemäß einbauen.
Ist die Verdrahtung unterbrochen, dann korrigieren.
Halten Sie die vorgeschriebene Kapazität der
Maschine ein.
Tauschen Sie die Federn, falls sie beschädigt sein
sollten, aus.
STÖRUNG 4: DIE WÄSCHE IST BEIM ANLAUF ZUM SCHLEUDERVORGANG NICHT
RICHTIG VERTEILT
Zu der Störung kommt es, wenn die Wäsche in der Waschmaschine schlecht beim Anlauf von der
Distributionsdrehzahl zur hohen Drehzahl bzw. beim Schleudervorgang bei niedriger Drehzahl verteilt ist.
Wird der Schutzschalter aktiviert, versucht die Maschine zuerst 5x die Wäsche in der Trommel besser zu
verteilen und zu schleudern.
Sollte der Schutzschalter 5x aktiviert werden, wird der Schritt Schleudervorgang übersprungen. Diese Funktion
verhindert eine Maschinenüberlastung und stellt die Waschmaschinenstandzeit sicher.
VORGANG:
1. Lage des Schutzschalters
unregelmäßiger Auswuchtung prüfen
2. Wenn es zu dieser Störung oft kommt
3. Prüfen, ob der Schutzschalter in Ordnung
ist. Fühler der unregelmäßigen
Auswuchtung ist ein normalerweise
geschalteter Kontakt
104
Ist der Schutzschalter nicht gut montiert, muß die
Montage richtig durchgeführt werden.
Mit völlig aufgefülter Trommel waschen. Ist die
Trommel nur teilweise befüllt, ist die Unwucht kleiner
als in dem Fall, wenn die Trommel nur von einem
Drittel gefüllt ist.
Ist der Anschluß nicht Ordnung, korrigieren.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
4. Prüfen Sie, ob die Waschmaschine nicht
durch die Füllung überlastet ist.
5. Prüfen Sie die Federn.
Halten Sie die vorgeschriebene Kapazität der
Maschine ein.
Tauschen Sie die Federn, falls sie beschädigt sein
sollten, aus.
STÖRUNG 5: SCHUTZSCHALTER BEI HOHER DREHZAHL AKTIVIERT
Diese Störung erscheint dann, wenn bei hoher Drehzahl der Fühler der ungleichmäßigen Auswuchtung der
Schutzschalter aktiviert wird. Das bedeutet, daß wahrscheinlich ein mechanischer Fehler aufgetreten ist.
VORGANG:
1. Lage des Schutzschalters unregelmäßiger
Auswuchtung prüfen
2. Federn und sonstige mechanische
Bauteile, mittels welcher die Trommel
befestigt ist, prüfen
3. Prüfen, ob die Verknüpfung in Ordnung ist
4. Prüfen, ob die Waschmaschine richtig und
stabil installiert ist.
Ist der Schutzschalters nicht gut montiert, muß die
Montage richtig durchgeführt werden.
Falls ein beschädigtes mechanisches Bauteil entdeckt
wird, dann austauschen.
Ist die Verknüpfung nicht in Ordnung, korrigieren.
Stützen im WM-Unterteil einstellen.
STÖRUNG 6: STÖRUNG DES TÜRSCHALTERS
Befindet sich die Waschmaschine in Betrieb ist, wird das Türschaltersystem aus Sicherheitsgründen ständig
überprüft. Ermittelt der Programmator während des Waschzyklus, dass der Türschalter nicht geschaltet ist,
stoppt sie sofort sämtliche Funktionen. Die Tür blebt verriegelt.
VORGANG:
1. Im Menü Zustand Eingänge (Service /
Instrumente)Türschalterfunktion prüfen.
2. Prüfen, ob die Leitung nicht unterbrochen
ist.
3. Türschalterfunktion prüfen. Dieser
Schalter ist normalerweise ein
abgeschalteter Kontakt.
Liegt der Eingang außer Funktion, dann den Programmator austauschen.
Ist die Leitung unterbrochen, Verknüpfung korrigieren.
Ist der Schalter der Türschließung beschädigt oder
ausser Funktion, dann Türschloss auswechseln.
STÖRUNG 7: STÖRUNG DER ZUSCHLIEßUNG DES TÜRSCHLOSSES
Ist die Waschmaschine im Betrieb, wird aus Sicherheitsgründen kontinuierlich das Türschlosssystem
überprüft. Wenn der Programmator während des Waschzyklus feststellt, dass der Schalter zum Zuschließen
des Türschlosses nicht eingeschaltet ist, werden sofort alle Funktionen gestoppt. Die Tür bleibt verriegelt.
VORGANG:
1. Überprüfen Sie den Türschlossbund.
Pokud je vedení přerušené, opravte jej.
2. Überprüfen Sie die Funktionsfähigkeit der
Tauschen Sie je nach Feststellung das Schloss
Programmatorausgaben zum Zu- und
bzw. den Programmator aus.
Aufschließen des Türschlosses sowie die
Funktionsfähigkeit der Eingaben vom Schalter
zum Zuschließen des Schlosses.
STÖRUNG 8: STÖRUNG DER ZUSCHLIEßUNG DES TÜRSCHLOSSES ZU BEGINN
DES ZYKLUS
Die Waschmaschine startet keinen neuen Zyklus, falls die Tür nach Drücken der START-Taste nicht
abgeschlossen wird.
Fehlermeldung 8 erscheint immer dann, falls die Türschloss-Sequenz nicht beendet ist.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Handgrifftürklinke nicht
beschädigt ist. Zentrierung gegen das
Türschloss prüfen.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Ist die Handgrifftürklinke beschädigt, dann ersetzen.
Ist die Handgrifftürklinke nicht richtig zentriert, eine
richtige Zentrierung gegen das Türschloss vornehmen.
PROGRAMMIERHANDBUCH
105
2. Prüfen, ob die Eingangssteckverbindung
(DL) (Türschloß) geschaltet ist.
3. Überprüfen Sie, ob der Schalter zum
Zuschließen des Türschlosses richtig funktioniert.
4. Zkontrolujte svazek dveřního zámku.
5. Zkontrolujte funkčnost výstupů programátoru
pro zamykání a odemykání dveřního zámku a
funkčnost vstupu od spínače zamknutí zámku.
Ist die Eingangssteckverbindung DL (Türschloß) nicht
geschaltet, dann schalten.
Tauschen Sie, falls der Schalter zum Zuschließen des
Türschlosses beschädigt sein sollte bzw. nicht richtig
funktioniert, das Türschloss aus.
Pokud je vedení přerušené, opravte jej.
Dle zjištění vyměňte zámek nebo programátor.
STÖRUNG 9: STÖRUNG BEIM TRENNEN DES TÜRSCHLOSSSCHALTERS AM
ZYKLUSENDE
Am Zyklusende schaltet die Türschlossspule ab und der Türschlossschalter muss seinen Kontakt öffnen.
Wenn der Schalter des Türschlosses am Ende des Zyklus seinen Status nicht innerhalb von 3 Minuten
ändert, wird der Fehler 9 in die Statistik der Maschine und in den Auszug der Fehlermeldungen eingetragen.
VORGANG:
1. Überprüfen Sie die Funktion des Schalters
zum Zuschließen des Türschlosses.
2. Überprüfen Sie den Türschlossbund.
3. Überprüfen Sie die Funktionsfähigkeit der
Programmatorausgaben zum Zu- und
Aufschließen des Türschlosses sowie die
Funktionsfähigkeit der Eingaben vom
Schalter zum Zuschließen des Schlosses.
Tauschen Sie, falls der Schalter zum Zuschließen des
Türschlosses beschädigt sein sollte bzw. nicht richtig
funktioniert, das Türschloss aus.
Reparieren Sie die Leitung, falls sie unterbrochen sein
sollte.
Tauschen Sie je nach Feststellung das Schloss bzw.
den Programmator aus.
STÖRUNG 11: STÖRUNG BEIM WASSEREINLAß
Zu dieser Störung kommt es dann,wenn das Wasserniveau das gewünschte Niveau bis x min erreicht.
x = Maximale Füllzeit. Dieser Wert kann im Angebot für Initialisierung eingestellt werden.
! WARNUNG !!!
Schläuche müssen mittels einer Federschelle am elektronischen Wasserniveaufühler befestigt werden.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die im Initialisierungsmenü eingestellte maximale Füllzeit entsprechend
ist.
2. Prüfen, ob die Wasseraußenventile offen sind.
3. Prüfen, ob die Wassereinlassventile nicht
mit Verunreinigungen verstopft sind.
4. Spule der Wassereinlassventile prüfen.
5. Ablassventil prüfen.
6. Prüfen, ob an dem elektronischen Niveaufühler und dem Ablassventil der Schlauch
für das Wasserniveaumessen richtig
befestigt wurde
7. Prüfen, ob der Schlauch am
elektronischen Fühler luftdicht anliegt.
8. Prüfen, ob im Schlauch kein Wasser ist
(Siphon).
106
Ist der Wasserdurchfluss sehr klein, dann die
maximale Füllzeit erhöhen. Standardmäßig sind 10
min einge-stellt.
Sind die Wasserventile geschlossen, dann öffnen.
Sind die Wassereinlassventile mit Verunreinigungen
verstopft, dann reinigen oder die Wassereinlassventile
austauschen.
Ist die Spule der Wassereinlassventile nicht
funktionell, dann austauschen oder das gesamte
Wassereinlass-ventil austauschen.
Ist das Ablassventil mangelhaft, dann austauschen.
Ist dieser Schlauch nicht ordnungsmäßig befestigt,
dann erneut befestigen.
Ist der Luftschlauch nicht luftdicht, dann austauschen.
Befindet sich im Schlauch Wasser, dieses beseitigen
und den Schlauch so befestigen, damit er nicht als
Siphon funktioniert.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
9. Prüfen, ob die Leitung nicht unterbrochen ist. Ist die Leitung unterbrochen, dann nachbessern.
10. Ausgangsrelais, welches die Einlassventile
Empfängt das Relais ein Signal, aber schaltet nicht,
und das Ablassventil versorgt, prüfen.
dann den Programmator austauschen.
STÖRUNG 12: ÜBERFÜLLUNG
Liegt das Niveau X Einheiten über dem Zielniveau, erscheint die Fehlermeldung 12.
Diese Meldung wird nicht angezeigt, wenn die Maschine von der Sequenz mit hohem Wasserstand zur
Sequenz mit niedrigem Wasserstand übergeht. X = “Maximales Niveau der Überfüllung”. Dieser Wert kann
im Initiierungsmenü programmiert werden.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Wassereinlasventile nicht
beschädigt sind.
Sind die Wassereinlassventile beschädigt, diese
reinigen oder die Membranen der
Wassereinlassventile austauschen.
2. Prüfen, ob der Wasserdruck nicht zu hoch ist. Waserdruck verringern.
3. Ausgangsrelais, welches das Einlassventil
Bleibt das Relais geschaltet und ist es beschädigt,
versorgt, prüfen.
dann den Programmator austauschen.
Falls eine Dampfheizung zur Verfügung steht:
Hat der Dampf keinen ausreichenden Heizwert (zu niedrige Temperatur), wird die Maschine während der
Erwärmung mit zu grosser Wassermenge gefüllt. Das wird eine Erhöhung des Wasser- und
Stromverbrauches zur Folge haben. Es wird sehr empfohlen, dass die Heizungsinstallation ausreichend
leistungsstark ist. Eine einfache Lösung kann z.B. die Verringerung des programmierten geforderten
Wasserniveaus sein. Da ein kleinerer Wasserverbrauch gefordert wird, wird das normale Wasserniveau
erreicht. Im Initiierungsmenü kann auch der maximale Wasserspiegel der Überfüllung zwecks Verhinderung
einer Fehlermeldung erhöht werden. (= wird nicht empfohlen).
STÖRUNG 13: STÖRUNG AUFWÄRMUNG
Wenn Resistoren nicht funktionieren, erscheint die Meldung 13.
Meldung erscheint, wenn sich die Temperatur während 10 min nicht um mindestens 3°C erhöht.
VORGANG:
1. Prüfen, ob das Schütz für Aufwärmung
aktiviert wurde.
2. Prüfen, ob Heizresistoren heizen.
3. Prüfen, ob der Temperaturfühler
funktioniert.
4. Ausgangsrelais, welches das Heizschütz
versorgt, prüfen.
Wurde das Schütz nicht aktiviert, Leitung korrigieren
oder Schütz austauschen.
Heizen die Resistoren nicht, Leitung korrigieren oder
austauschen.
Funktioniert der Temperaturfühler nicht, austauschen.
Ist das Relais beschädigt, dann den Programmator
austauschen.
STÖRUNG 14: STÖRUNG – AUFWÄRMUNGSZEIT
Falls bis x min die Temperatur den gewünschten Wert nicht erreicht (für WM, wo Warten auf Aufwärmung
eingestellt wurde), erscheint die Meldung 14.
X = maximale Aufwärmungszeit, im Initialisierungsangebot eingestellt
VORGANG:
1. Prüfen, ob die maximale Aufwärmungszeit, im Initialisierungsangebot eingestellt,
geeignet ist.
2. Prüfen, ob die Heizresistoren heizen.
3. Wassertemperatur prüfen.
4. Prüfen, ob der Temperaturfühler funktionsfähig ist.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Besitzt die WM eine kleine Wärmekapazität, die maximale Aufwärmungszeit erhöhen.
Standardmäßig werden 60 min eingestellt (für WM mit
großer Wärmekapazität).
Heizen die Resistoren nicht, Leitung korrigieren oder
austauschen.
Ist die Heißwassertemperatur zu niedrig, dann die
Heißwassertemperatur erhöhen.
Funktioniert der Temperaturfühler nicht, dann austauschen.
PROGRAMMIERHANDBUCH
107
STÖRUNG 15: ZU HOHE TEMPERATUR
Die Meldung 15 erscheint, falls die Wassertemperatur um 15°C höher als die Zieltemperatur liegt.
Für die Problembewertung kann die Taste Service an der Tastatur gedrückt werden, und so die
Waschbadtemperatur auf dem Display der Waschmaschine überwachen.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Wasserzuflussventile richtig
programmiert wurden. Wurden die
Zuflussventile lediglich für Heißwasser
programmiert, und hat das zugeführte
Heißwasser eine höhere Temperatur als
der programmierte Wert der
Waschsequenz, dann wird die
Waschbadtemperatur zu hoch sein.
2. Prüfen, ob die Wasserzuflussventile
funktionsfähig sind. Sind die Ventile der
Kaltwasserzufuhr außer Funktion oder
steht die Kaltwasserzufuhr nicht zur
Verfügung und es sind lediglich Ventile für
Heißwasserzufuhr geöffnet, wobei das
zugeführte Heißwasser eine höhere
Temperatur als der programmierte Wert
für die Waschsequenz besitzt, dann ist
die Waschbadtemperatur zu hoch.
3. Wassertemperatur prüfen.
4. Prüfen, ob der Temperaturfühler
funktionsfähig ist.
5. Prüfen, ob das Schütz der Aufwärmung
geschaltet blieb.
6. Ausgangsrelais, welches das Heizschütz
versorgt, prüfen.
7. Ausgangsrelais, welches das Heizschütz
versorgt, prüfen.
Bei Erstellung und Korrigierung der
Waschprogrammparameter richtige
Wasserzuflussventile für die Waschsequenz wählen.
Niemals nur Ventile für Heißwasserzufuhr, sondern
auch Ventile für Kaltwasserzufuhr programmieren!
Siehe Vorgang für Fehler 11: Störung beim Einlassen.
ist die Temperatur des Zuleitungsheisswassers zu
hoch, dann diese verringern.
ist der Temperaturfühler fehlerhaft, dann austauschen.
falls das Schütz geschaltet blieb, dann austauschen.
Ist das Relais geschaltet und beschädigt, dann die
Programmatorplatine austauschen.
Falls das Relais nicht beschädigt ist, aber empfängt
von der Programmatorplatine ein fehlerhaftes Signal,
dann die Programmatorplatine austauschen.
STÖRUNG 21: ÜBERLAUFEN
Wenn der Wasserspiegel über die Höchstgrenze ansteigt, wird die Meldung 21 angezeigt.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Überlauföffnung und der
Schlauch nicht verstopft sind.
2. Prüfen, ob das Ablaufrohr nicht verstopft ist.
3. Wassereinlassventile prüfen.
4. Ausgangsrelais, welches das Wassereinlassventil versorgt, prüfen.
Ist der Überlaufschlauch verstopft, dann
nachbessern.
Ist der Überlaufschlauch verstopft, dann nachbessern.
Sind diese Ventile beschädigt, dann austauschen.
Ist das Relais geschaltet und beschädigt, dann den
Programmator austauschen.
STÖRUNG 24: FEHLERHAFTER NIVEAUFÜHLER
Ist der Niveaufühler beschädigt, wird die Meldung 24 angezeigt. Der Fühler wird kurz nach dem Start des
Zyklus sowie im Verlauf des ganzen Waschzyklus kontrolliert.
VORGANG:
1. Sichtprüfung des Niveaufühlers.
2. Falls die Störung andauert.
108
Wird irgendwelche Beschädigung entdeckt, dann den
Programmator austauschen.
Programmator austauschen (überzeugen Sie sich,
daß es kein Problem mit dem Ablaß gibt).
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
STÖRUNG 25: FEHLERHAFTER TEMPERATURFÜHLER
Ist der Temperaturfühler beschädigt, wird die Störungsmeldung 25 angezeigt. Der Fühler wird kurz nach dem
Start des Zyklus sowie im Verlauf des ganzen Waschzyklus kontrolliert. Die Fehlermeldung kann gelöscht
werden, wenn die Temperatur unter 55°C abfällt.
VORGANG:
1. Prüfen, ob der Temperaturfühler an die
PCB-Platine angeschlossen ist.
2. Den Temperaturfühler prüfen.
3. Fühlerwiderstand messen.
4. Prüfen, ob sich der Erdungsleiter in der
Mitte des Steckverbinders befindet.
5. Sichtprüfung der PCB-Platine.
6. Falls die Störung andauert.
Der Außensteckverbinder muß in den Innensteckverbinderu T an der PCB-Platine angeschlossen sein.
Ist der Temperaturfühler beschädigt, austauaschen.
Ist der Widerstand nicht OK, Fühler austauschen.
Ist der Erdungsleiter nicht in der Mitte des
Steckverbinders angebracht, seine Position ändern,
damit er sich in der Mitte befindet.
Wenn Sie irgendeine Beschädigung sehen, Platine
ersetzen.
Die PCB-Platine auswechseln (vergewissern Sie sich,
ob die Störung mit der PCB-Platine, und nicht mit dem
Temperaturfühler zusammenhängt).
STÖRUNG 26: UNDEFINIERTER FEHLERCODE DES MITSUBISHI FREQUENZWANDLERS
Fehlermeldung 26 erscheint, falls der Programmator nicht die Fehlermeldung, die den Wandler generiert,
erkennt.
STÖRUNG 27: KOMMUNIKATIONSFEHLER WANDLER
Diese Störung tritt lediglich im Fall einer Kommunikationsunterbrechung zwischen Programmator und
Wandler auf.
Der Programmator sendet Anforderungen in den Wandler und dieser sendet in den Programmator
Antworten. Falls der Programmator Antworten nicht bis 5s erhält, wird die Störungsmeldung 27 angezeigt.
VORGANG:
1. Bei einem neuen Wandler oder
Programmator:
prüfen, ob der richtige Maschinentyp und
die richtige Versorgung ausgewählt
wurden.
2. Prüfen, ob die Tür geschlossen und
zugeschlossen ist.
3. Prüfen, ob der Wandler mit Spannung
versorgt wird.
4. Prüfen, ob die Sicherungen immer noch
funktionsfähig sind.
5. Prüfen, ob das Wandlersicherheitsschütz
aktiv ist.
6. Prüfen, ob an beiden Seiten des
Kommuni-kationskabels
Steckverbindungen ange-schlossen sind.
7. Prüfen, ob die Leitung nicht unterbrochen ist.
8. Funktionsfähigkeit des Ausgangsrelais,
welches das Wandlersicherheitsschütz
versorgt, prüfen.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Sind die Wandlerparameter im Konfigurationsmenü
geladen, überzeugen Sie sich, ob der richtige Maschinentyp und die richtige Versorgung ausgewählt
wurden.
Ist die Tür nicht zu, kann der Wandler nicht mit Spannung versorgt werden. Tür schließen.
Ist das Türschloß beschädigt, dann das Türschloßsystem nachbessern.
Stromzuleitung nachbessern.
Sind die Sicherungen verbrannt, dann diese austauschen.
Ist das Sicherheitsschütz beschädigt, dann austauschen.
Steckverbindungen an den Programmator und
Wandler anschließen.
Ist die Leitung unterbrochen, nachbessern.
Ist das Relais beschädigt, dann den Programmator
austauschen.
PROGRAMMIERHANDBUCH
109
STÖRUNG 28: ZEITVERZÖGERUNG THT (Mitsubishi)
Die Störung 28 erscheint, falls der Programmator nicht in der Lage ist, den Fehler THT (Mitsubishi)
Bei dieser Störung handelt es sich um eine spezifische Störung am Frequenzwandler, durch Überschreitung
der bewilligten Spannung verursacht.
VORGANG:
1. Prüfen, ob im Konfigurationsmenü der
richtige Waschmaschinentyp ausgewählt
wurde.
2. Prüfen, ob aus dem Programmator die
richtigen Parameter in den Wandler
geladen wurden.
3. Prüfen, ob die Zuleitungsspannung
während des Wäscheschleudern
ausreichend und stabil ist.
4. Manuell prüfen, ob sich die Trommel
regel-mäßig dreht.
5. Prüfen, ob die Störung andauert.
Wurde ein falscher Waschmaschinentyp ausgewählt,
den richtigen Typ eingeben.
Richtige Wandlerparameter laden.
Zuleitungsspannung korrigieren.
Im Bedarfsfall korrigieren / reninigen.
Dauert die Störung an, Kontakt zum Hersteller
aufnehmen.
STÖRUNG 29: ZEIT OV3 (Mitsubishi) )
Die Störung 29 erscheint, falls der Programmator nicht in der Lage ist, den Fehler OV3 (Mitsubishi)
Bei dieser Störung handelt es sich um eine spezifische Störung am Frequenzwandler, durch Überschreitung
der bewilligten Spannung verursacht.
VORGANG:
1. Prüfen, ob im Konfigurationsmenü der
richtige Waschmaschinentyp ausgewählt
wurde.
2. Prüfen, ob aus dem Programmator die
richtigen Parameter in den Wandler
geladen wurden.
3. Prüfen, ob die Wäsche während des
Schleu-dervorganges nicht ungleichmäßig
ausge-wuchtet war. Ein ungleichmäßige
Auswuch-tung kann durch das Einlegen
nur einer Wäschefüllung in die Maschine
verursacht sein.
4. Prüfen, ob die Störung andauert.
Wurde ein falscher Waschmaschinentyp auasgewählt,
den richtigen Typ eingeben.
Richtige Wandlerparameter laden.
In die Waschmaschinentrommel immer die volle
Wäschefüllung einlegen.
In die Maschine niemals andere Materialien als Textil
(Gewebe) einlegen.
Dauert die Störung an, Kontakt zum Hersteller
aufnehmen.
STÖRUNG 31: STÖRUNG BEI DER WANDLERINITIALISIERUNG
Die Störung 31 wird angezeigt, falls während des Ladevorganges der ausgewählten Parameter aus dem
Programmator in den EEPROM-Speicher des Wandlers irgendein Fehler erscheint. Diese Fehlermeldung
bedeutet, daß nicht alle ausgewählten Paramater in den Wandler geladen wurden. In diesem Fall wird der
Wandler nicht richtig funktionieren.
ES WIRD NICHT EMPFOHLEN, DIE WASCHMASCHINE ZU VERWENDEN, FALLS DER WANDLER MIT
FEHLERHAFT EINGESTELLTEN PARAMETERN ARBEITET.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Tür zu und verriegelt ist.
2. Prüfen, ob der Wandler eingespeist wird.
3. Die Wandlerparameter nochmals festhalten.
110
Ist die Tür nicht zu, dann diese schließen. Ist die Tür
nicht verriegelt, dann das Türschloßsystem austauschen.
Erfolgt keine Einspeisung, dann die Wandlerspeisung
prüfen (siehe Störung 27).
Dauert die Störung an, Kontakt zum Hersteller aufnehmen.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
STÖRUNG 32: STÖRUNG WÄHREND DER WANDLERPRÜFUNG
Wird während der Prüfung der Wandlerparameter ein falscher Wandlerparameter festgestellt, handelt es sich
um die Störung 32. Nach dem Laden der Parameter in den Wandler werden die Parameter schrittweise
überprüft, damit sichergestellt wird, daß sie richtig geladen wurden. Diese Fehlermeldung bedeutet, daß
wenigstens einer der ausgewählten Wandlerparameter falsch ist. In diesem Fall wird der Wandler nicht
richtig funktionieren.
VORGANG:
1. Prüfen, ob im Konfigurationsmenü der richtige Waschmaschinentyp ausgewählt wurde.
2. Prüfen, ob die Tür zu und verriegelt ist.
3. Prüfen, ob der Wandler eingespeist wird.
4. Die Wandlerparameter nochmals festhal-ten.
Wurde ein falscher Waschmaschinentyp ausgewählt,
den richtigen Typ eingeben.
Ist die Tür nicht zu, dann diese schließen. Ist die Tür nicht
verriegelt, dann das Türschloßsystem austau-schen.
Erfolgt keine Einspeisung, dann die Wandlerspeisung
prüfen (siehe Störung 27).
Dauert die Störung an, Kontakt zum Hersteller aufneh-men.
STÖRUNG 35: FALSCHE SOFTWARE-VERSION
Wird eine neue Software verwendet, die mit der alten SW-Version nicht kompatibel ist, wird der Fehler 35
angezeigt. Es muss erneut die Programmatorkonfiguration erfolgen. Siehe Kapitel 4.
! WARNUNG!!!
WERDEN IN DEN PROGRAMMATOR WERKSEINSTELLUNGEN VOM HERSTELLER GELADEN,
WERDEN SÄMTLICHE ANWENDEREINSTELLUNGEN GELÖSCHT.
STÖRUNG 36: DIE WÄSCHE IST VOR DEM ANLAUF ZUM SCHLEUDERVORGANG
NICHT RICHTIG VERTEILT
Zu der Störung kommt es, wenn die Wäsche in der Waschmaschine im Verlauf der Distribution (vor dem Anlauf
von der Distributionsdrehzahl zur hohen Drehzahl) schlecht verteilt ist.
Sollte es zur Aktivierung des Systems zur Erkennung der Unwucht kommen, versucht die Maschine die
Wäsche besser zu verteilen. Wenn in der Maschine immer noch eine Unwucht besteht, verringert die Maschine
die Drehzahl des Schleudervorgangs nach der Größe der Unwucht. Diese Funktion verhindert eine Überlastung
der Maschine durch eine ungleichmäßige Verteilung der Füllung und sichert die Lebensdauer der Waschmaschine.
VORGANG:
Legen Sie immer die volle Wäschefüllung in die
1. Ein ungleichmäßiges Auswuchten kann
Trommel der Waschmaschine ein. Legen Sie in die
durch das Einlegen von nur der Hälfte der
Wäschefüllung in die Maschine verursacht
Maschine keine anderen Materialien als Textilien
werden.
(Gewebe) ein.
STÖRUNG 37: STÖRUNG BEIM ABLASS IN DER SEQUENZ DUSCHEN
Die Störung 37 erscheint, falls der Programmator feststellt, daß das Wasser nach 3 Minuten in der Sequenz
Duschen nicht abgelassen wurde.
VORGANG:
1. Ablaßschlauch der Waschmaschine prüfen.
2. Ablaßventil prüfen.
3. Verdrahtung prüfen:
ist das Ablaßventil abgeschaltet, sollte es offen
sein (das Ablaßventil ist normalerweise offen).
Ist der Ablaßschlauch verstopft, nachbessern.
Ist das Ablaßventil mangelhaft, austauschen.
Ist die Verdrahtung nicht i.O., korrigierren.
STÖRUNG 38: KEIN WASSERRECYCLING
Die Störung 38 erscheint, falls der Programmator feststellt, dass der Behälter mit Recyclingwasser leer ist.
Es wird eine Fehlermeldung generiert, welche den Bediener darauf aufmerksam macht, dass die
Waschmaschine an die Zuleitung des weichen Kaltwassers umgeschaltet hat, da im Behälter mit
Recyclingwasser bereits kein Wasser ist.
Waschmaschinen mit Frontfüllbehälter
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
111
VORGANG:
1. Im Behälter mit Recyclingwasser das Wasserniveau prüfen.
In den Recyclingbehälter Wasser nachfüllen.
STÖRUNG 39: LEERE DOSIEREINRICHTUNG DER FLÜSSIGEN WASCHMITTEL
Die Störung 39 erscheint, falls der Programmator feststellt, daß in der Dosiereinrichtung das flüssige
Waschmittel erschöpft ist. Damit während des Waschprozesses kein flüssiges Waschmittel nachgefüllt
werden muss, wird der Bediener durch diese Meldung aufmerksam gemacht, dass die Dosiereinrichtungen
der flüssigen Waschmittel fast leer sind.
VORGANG:
1. Prüfen, ob in der Dosiereinrichtung das flüssige
Waschmittel nicht erschöpft ist.
In das Dosiersystem der Zuleitung von flüssigen
Waschmitteln neues flüssiges Waschmittel
nachfüllen.
STÖRUNG 41: WARNUNG – WARTUNG ERFORDERLICH
Die Störung 41 erscheint, wenn der Programmator-Zykluszähler den für die nötige Wartung eingestellten
Wert erreicht. Die Fehlermeldung wird durch Öffnen der Tür gelöscht. Erfolgt kein Zykluszähler-Reset, wird
diese Meldung wieder am Ende des weiteren Waschzykles angezeigt.
VORGANG:
1. Im Menü SERVICE INFO den Zykluszähler
überprüfen.
Ein Zykluszähler-Reset kann im Servicemenü
durchgeführt werden.
STÖRUNG 42: NETZ NICHT ZUR VERFÜGUNG
Die Störung 42 erscheint, wenn kein Netz zur Verfügung steht.
Mehr Informationen betreffs Netz entnehmen Sie dem Programmierhandbuch „TRACE-TECH“.
VORGANG:
1. Netzkabel prüfen.
Ist das Netzkabel beschädigt, dann dieses austauschen.
Ist der Umformer nicht funktionell, dann diesen
austauschen.
2. Umformer USB–RS485 prüfen.
STÖRUNG 43: FALSCHE AUSWAHL DER VERSORGUNGSSPANNUNG
Die Störung 43 erscheint, falls im Konfigurationsmenü eine falsche Versorgungsspannung ausgewählt
wurde.
In Abhängigkeit von dem Maschinen- und Wandlertyp werden keine bestimmten Spannungsbereiche
bewilligt.
VORGANG:
1. Maschinenwerksschild an der hinteren Maschinenseite prüfen.
Im Konfigurationsmenü die gleiche
Versorgungs-spannung wie am Werksschild
Ihrer Waschma-schine auswählen.
Menüposten C: Zuleitungsspannung
STÖRUNG 44: FALSCHE WAHL DES MASCHINENTYPS
Die Störung 44 wird angezeigt, wenn Sie an einer abgefederten Maschine (ausgestattet mit einem
Schutzschalter) das Modell einer nicht abgefederten (ohne Schutzschalter) einwählen.
VORGANG:
1. Kontrollieren Sie das Typenschild an der
Rückseite der Maschine.
112
Wählen Sie im Konfigurationsmenü den richtigen
Maschinentyp.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
STÖRUNG 80: DOSIERZEIT DER FLÜSSIGEN WASCHMITTEL „ABGELAUFEN“
Die Störung 80 wird angezeigt, falls das Steuersignal der Dosiereinrichtung flüssiger Waschmittel über einen
Zeitraum von mehr als 1 Stunde aktiv bleibt. Die Dosiereinrichtung der flüssigen Waschmittel aktiviert das
Signal am Eingang 16 der Steuerplatine, welches zur Folge hat, daß die Waschmaschine in der Sequenz
Waschen solange abwartet, bis die Dosiereinrichtung der flüssigen Waschmittel die flüssige
Waschmittelmenge in die Waschmaschine umpumpt.
Wird das Signal Warten nicht aktiviert, dann wird das Waschprogramm NICHT in das Signal Warten
gebracht.
Wird das Signal Warten aktiviert, WIRD das Waschprogramm in das Signal Warten gebracht.
Bei üblichem Betrieb darf das Signal Warten der Dosiereinrichtung flüssiger Waschmittel nicht länger als 1
Stunde aktiv bleiben, sonst beendat die Maschine den Waschzyklusverlauf nicht.
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Dosiereinrichtung der flüssigen
Waschmittel richtig funktioniert.
2. Prüfen, ob die Eingangssignalschaltung
„Warten“ nicht unterbrochen ist.
3. Im Menü Zustand Eingänge (Service /
Instrumente) die Funktion
Programmatoreingang prüfen (Eingang Warten
auf Waschpulver).
Im Störfall die Dosiereinrichtung der flüssigen
Waschmittel nachbessern.
Ist die Schaltung unterbrochen: einen
Austausch durchführen.
Ist der Eingang nicht funktionell, den
Programma-tor austauschen.
STÖRUNG 81: KEINE SICH WIEDERHOLENDE AUFWÄRMUNG
Nur für Traceability. Der Fehler 81 wird angezeigt, falls keine wiederholte Aufwärmung (in der
Waschsequenz) dann erfolgt, wenn die Badtemperatur niedriger als ihr programmierter Wert liegt.
Unterschreitet die Temperatur die vorgegebene Temperaturgrenze für den Zyklus Hygienischer
Waschvorgang, dann kann dieser Zyklus aus hygienischen Gründen nicht anerkannt werden, da beim
Waschprozess Normen für Ausführung des Waschprogramms nicht eingehalten wurden. Das heisst, dass
die Wäsche nach Instandsetzung des Fehlers im Heizsystem erneut gewaschen werden muss.
VORGANG:
Vorgang des Fehlers 13 überprüfen: Fehler Aufwärmung und Fehler 14: Störung der Aufwärmzeit.
STÖRUNG 82: KEIN WIEDERHOLTER EINLAß
Nur für Traceability. Der Fehler 82 wird angezeigt, falls kein wiederholter Einlaß (in der Waschsequenz)
dann erfolgt, wenn das Wasserniveau niedriger als der programmierte Wert liegt. Unterschreitet das
Wasserniveau die vorgegebene Wasserniveaugrenze für den Zyklus Hygienischer Waschvorgang, dann
kann dieser Zyklus aus hygienischen Gründen nicht anerkannt werden, da beim Waschprozess Normen für
Ausführung des Waschprogramms nicht eingehalten wurden. Das heisst, dass die Wäsche nach
Instandsetzung des Fehlers im Heizsystem erneut gewaschen werden muss.
VORGANG:
Vorgang des Fehlers 11 überprüfen 11 : Störung beim Wassereinlaß.
STÖRUNG 83: ZYKLUSFEHLER
Nur für Traceability. Der Fehler 83 wird angezeigt, falls der Zyklus aus hygienischen Gründen nicht anerkannt
werden kann, da beim Waschprozess Normen für Ausführung des Waschprogramms nicht eingehalten
wurden. Das heisst, dass die Wäsche nach Instandsetzung des Fehlers im Heizsystem erneut gewaschen
werden muss. Die Fehlermeldung hat lediglich einen informativen Charakter. Am Waschzyklusende erhält der
Bediener eine Warnung, dass der Waschzyklus wiederholt werden muß.
VORGANG:
Siehe außerordentliche Fehlermeldung, welche die Fehlerursache beschreibt.
STÖRUNG 85: "LEERE" RTC-BATTERIE
Der Fehler 85 wird angezeigt, falls die Echtzeituhr keine Batterie zur Verfügung hat oder falls die Batterie für
den ordnungsmäßigen Betrieb der Echtzeituhr zu schwach ist.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
113
VORGANG:
CPU-Steuerplatine wechseln.
STÖRUNG 95: ÜBERWACHUNGSSYSTEM
Wird das Überwachungssystem aktiviert, erscheint in den Aufzeichnungen von Fehlermeldungen der Fehler
95. Falls dies geschieht, fordern Sie Hilfe des Service-Technikers.
STÖRUNG 100: WIEGEN KEINE KOMM.
Nur Maschinen mit Wiegesystem. Die Störung 100 erscheint, falls die Kommunikation zwischen dem
Programmator und Wiegesystemmodul unterbrochen ist.
In der Anzeige kann geprüft werden, ob die Kommunikation mit dem Wiegesystem funktionsfähig ist: Ja
(Wiegen Keine Komm: keine Kommunikation mit dem Wiegesystem)
VORGANG:
1. Prüfen, ob die Speisung des Wiegesystems
funktionsfähig ist.
2. Prüfen, ob an beiden Seiten des
Kommunikations- kabels Steckverbindungen
angeschlossen sind.
3. Verdrahtung des RS232 – TTL-Konverters
prüfen.
4. Prüfen, ob die Leitung nicht unterbrochen ist.
Die 24 V DC-Speisung sicherstellen.
Steckverbindungen an den Programmator und
das Wiegesystem-Modul anschliessen.
2. Steckverbindungen des RS232-TTLKonverters verdrahten.
Ist die Leitung unterbrochen, dann korrigieren.
STÖRUNG 101: NIEDRIGES GEWICHT
Nur Maschinen mit Wiegesystem. Die Störung 101 erscheint, falls das abgewogene Gewicht wesentlich
niedriger als bei normalen Betrieb ist. Im Menü Erweiterung, Posten Kalibrierung Wiegesystem, die
Funktionsfähigkeit jedes Wiegesensors prüfen.
Prüfen des richtigen Wertes „Vorausgesetztes Maschinengewicht“ im Menü Wiegen.
Dieser Wert muss dem IST- Wert des Waschmaschinengewichtes entsprechen. Liegt der aktuell gemessene
Gewichtswert ausser Bereich, wird der Diagnostikgehler 101 angezeigt.
(niedriges Gewicht: zu niedriges Gewicht des Wiegesystems).
VORGANG
1. Leitung der Wiegesensoren prüfen.
2. Werte jedes Wiegesensors prüfen.
3. Prüfen, ob das Wiegesystem-Modul funktionsfähig
ist.
Ist die Leitung unterbrochen, dann korrigieren.
3. Richtige Einstellung der Wiegesensoren
vornehmen.
4. Wiegesystemmodul austauschen.
STÖRUNG 102: HOHES GEWICHT
Nur Maschinen mit Wiegesystem. Die Störung 102 erscheint, falls das abgewogene Gewicht wesentlich
höher als bei normalen Betrieb ist. Im Menü Erweiterung, Posten Kalibrierung Wiegesystem, die
Funktionsfähigkeit jedes Wiegesensors prüfen.
Prüfen des richtigen Wertes „Vorausgesetztes Maschinengewicht“ im Menü Wiegen.
Dieser Wert muss dem IST- Wert des Waschmaschinengewichtes entsprechen. Liegt der aktuell gemessene
Gewichtswert ausser Bereich, wird der Diagnostikgehler 102 angezeigt.
(hohes Gewicht: zu hohes Gewicht des Wiegesystems).
VORGANG:
1. Leitung der Wiegesensoren prüfen.
2. Werte jedes Wiegesensors prüfen.
3. Prüfen, ob das Wiegesystem-Modul funktionsfähig
ist.
114
Ist die Leitung unterbrochen, dann korrigieren.
5. Richtige Einstellung der Wiegesensoren
vornehmen.
6. Wiegesystem-Modul austauschen.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
STÖRUNG 103: WIEGEN UNWUCHT
Nur Maschinen mit Wiegesystem. Die Störung 103 erscheint, wenn das Gewicht nicht gleichmässig auf
den vier Wiegesensoren verteilt ist. Im Menü Erweiterung, Posten Kalibrierung Wiegesystem, die
Funktionsfähigkeit jedes Wiegesensors prüfen.
FS33, FS40, FS55: Belastung jedes Wiegesensors muss im Bereich von 20 - 30% liegen.
FX180, FX240, FX280: Belastung jedes Wiegesensors muss im Bereich von 10 - 40% liegen.
FXB180, FXB240: Belastung jedes Wiegesensors muss im Bereich von 10 - 40% liegen.
(Wiegen Unwucht: Das Wiegesystem ist nicht richtig ausgewuchtet)
VORGANG:
1. Leitung der Wiegesensoren prüfen.
2. Gewichtwerte jedes Wiegesensors prüfen.
3. Prüfen, ob das Wiegesystem-Modul funktionsfähig ist.
Ist die Leitung unterbrochen, dann korrigieren.
Richtige Einstellung der Wiegesensoren vornehmen, sodass sie wieder optimal ausgerichtet sind.
7. Wiegesystem-Modul austauschen.
STÖRUNG 104: ÜBERLASTUNG
Nur Maschinen mit Wiegesystem. Die Störung 104 erscheint, falls während des Waschzykles die
Belastung an einem Wiegesensor 1000 kg überschreitet. Im Menü Erweiterung, Posten Kalibrierung
Wiegesystem, die Funktionsfähigkeit jedes Wiegesensors prüfen.
Diese Funktion verhindert die mechanische Überlastung des Wiegesensors. Die Wiegesensoren sind
übermässig ausgelegt und können hohe dynamische Kräfte aufnehmen. Auch beim Auftreten hoher
mechanische Kräfte, durch eine Störung in der Waschmaschine verursacht, schützt der Programmator das
Wiegesystem und stoppt den Waschzyklus.
(Überlastung: Dynamische Überlastung des Wiegesystems)
VORGANG:
1. Mögliche mechanische Fehler prüfen.
2. Leitung der Wiegesensoren prüfen.
3. Gewichtwerte jedes Wiegesensors prüfen.
4. Prüfen, ob das Wiegesystem-Modul
funktionsfähig ist.
Mechanische Fehler an der Waschmaschine beheben.
Ist die Leitung unterbrochen, dann korrigieren.
8. Richtige Einstellung der Wiegesensoren vorneh-men.
9. Wiegesystem-Modul austauschen.
STÖRUNG 300 - 353: WARNSIGNALISIERUNG MITSUBISHI-WANDLER
Vergewissern Sie sich bitte immer, ob im Wandler die richtigen Parameter eingestellt sind, vor allem dann, wenn
ein Wandleraustausch erfolgte. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob der Wandler richtige Parameter besitzt,
dann ins Konfigurationsmenü weitergehen und „Menü Wandler…“ auswählen. Den richtigen Maschinentyp
und die Zuleitungsversorgung einstellen und aus dem Programmator in den Wandler neue Parameter laden.
Mehr Informationen sind dem Handbuch für den Frequenzwandler zu entnehmen (auf Anfrage zur
Verfügung).
Fehlernr.
Fehler
Fehlername
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
Err OC1
Err OC2
Err OC3
Err OV1
Err OV2
Err OV3
Err THT
Err THM
Err FAN
Err OLT
Err BE
Überstrom
Überstrom
Überstrom
Überspannung
Überspannung
Überspannung
Überlastung Wandler
Überlastung Motor
stillgesetzter Lüfter
Strombegrenzung
Bremstransistor
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
Beschreibung
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
Lüfter reparieren (reinigen oder im Bedarfsfall austauschen)
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
Kurzschluss im Bremstransistorkreis. Sofort die
PROGRAMMIERHANDBUCH
115
Fehlernr.
Fehler
Fehlername
Beschreibung
Wandlerspeisung abschalten! Wandler austauschen.
Erdverbindung am Wandleraustritt.
1) Motorkabel und Motorerdung prüfen
2) Motorkabel trennen und wieder verknüpfen. dauert die
Störung an, dann den Wandler ersetzen.
311
Err GF
Erdverbindung
312
Err
OHT*
Wärmerelais extern
Wärmerelais extern (TRM- Modul, siehe Schaltplan) hat
sich für den Wärmeschutz der Motorwicklung getrennt.
TRM- Modul wurde lediglich in den Maschinen mit MCBProgram- mator und A500-Wandler verwendet
313
314
315
Err OPT
Err PE
Err PUE
Zubehör
Speicherfehler
Trennung der
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
Speicher wurde wiederholt überschrieben. Speicher austauschen.
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
316
Err Ret*
Restart-Anzahl
überschritten
317
318
319
320
Err CPU
Err E.6
Err E.7
Err IPF
CPU-Fehler
CPU-Fehler 6
CPU-Fehler 7
Speisungsstörung
321
322
Err UVT
Err LF
323
324
325
326
Err OP1*
Err OP2*
Err OP3*
Err CTE
Unterspannung
Fehler
Austrittsphase
wählbare Karte 1
wählbare Karte 2
wählbare Karte 3
PU-Kurzschluss
327
Err P24
24VDC-Kurzschluss
328
329
330
331
332
333
334
335
Err MB1*
Err MB2*
Err MB3*
Err MB4*
Err MB5*
Err MB6*
Err MB7*
Err FIN
336
Err
OSD*
337
Err ECT*
338
Err E.1*
339
Err E.2*
Bremsfehler 1
Bremsfehler 2
Bremsfehler 3
Bremsfehler 4
Bremsfehler 5
Bremsfehler 6
Bremsfehler 7
Überhitzung
Wandlerkühler
Überschreitung der
Geschwindigkeitsabweichungen
Verlust
Decodiersignal
Auswahl Alarm
(Steckverbindung 1)
Auswahl Alarm
(Steckverbindung 2)
Parameterisierungseinheit
116
Nach dem Fehler wurde die max. Restart-Anzahl erreicht.
Aktueller Wandlerfehler, der diesen Fehler verursacht und
sollte beseitigt werden, ist unter dem Fehler Err 316 in der
Liste der Fehlermeldungen gespeichert.
Kommunikationsfehler CPU. Wandler austauschen.
Interner Fehler. Dauert der Fehler an, dann Wandler austauschen.
Interner Fehler. Dauert der Fehler an, dann Wandler austauschen.
Speisungsfehler im Bereich zwischen 15 und 100 ms.
Kontakte des Speisekreises prüfen. Speisung korrigieren.
Zu niedrige Speisespannung. Die P/+-P1-Verknüpfung prüfen.
Unterbrochene Phase an der Wandlerausgangsseite.
Verknüpfung prüfen – Unterbrechung im Motorwicklungskreis.
Fehler wählbarer Block 1 oder fehlerhafte Funktion
Fehler wählbarer Block 2 oder fehlerhafte Funktion
Fehler wählbarer Block 3 oder fehlerhafte Funktion
Kurzschluss an der Kommunikationssteckverbindung
RS485. Kommunikationskabel prüfen.
Kurzschluss am Stromquellenausgang 24VDC (PCKlemme). Kurzschluss an den Steuerklemmen des
Frequenzwandlers prüfen.
Fehler / Störungen bei Verwendung der Bremsfunktion
ausführliche Erläuterung – siehe folgend
zu große Geschwindigkeitsabweichungen bei
Vektorsteuerung
Problem mit Decodiersignal
Kommunikationsfehler – fehlerhafter Kontakt.
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
Fehlernr.
Fehler
Fehlername
340
Err E.3*
341
Err ILF*
Auswahl Alarm
(Steckverbindung 3)
Fehler
Eintrittsphase
342
Err PTC
Fehler
PTC- Thermistor
343
Err PE2
344
Err
CDO*
Err IOH
Fehler
Parameterspeicherung
Stromdetektion am
Wandlerausgang
Inrush overheat
345
346
347
Err
SER*
Err AIE*
348
Err
USB*
349
Err OS*
350
Err OD*
351
Err EP*
352
Err
E.11*
Err E.13
353
Kommunikationsfeh
ler
Störung
Analogeingang
Fehler
USB
Kommunikation
Geschwindigkeitsüberschreitung
Fehler Position
Fehler
Decodierphase
Änderung der
Drehrichtung
Störung Innenkreise
Beschreibung
Unterbrechung einer Einspeisungsphase bei der 3Phasenspeisung über einen Zeitraum länger als 1sec. 3Phasenspeisung korrigieren.
Überhitzung PTC in der Motorwicklung
AU/PTC- Umschalter muss in die PTC- Position eingestellt
werden
1) Funktionsfähigkeit des Motorlüfters prüfen (falls
verwendet)
2) Verknüpfung prüfen (siehe elektrischer Schaltplan)
Fehler bei Parameterspeicherung (EEPROM- Fehler)
Falls der Fehler andauert, dann den Wandler austauschen.
Strom hat das eingestellte Niveau überschritten
Resistor inrush current limit circuit overheated.
1) Wandler nicht oft ein- und abschalten
2) eine bestimmte Zeit abwarten (15 min) und erneut versuchen
3) dauert die Störung an, dann den Wandler austauschen
Kommunikationsfehler RS485.
Überstrom oder Überspannung am Eingangsterminal 2/4.
Intervallüberschreitung Kontrolle der USBKommunikation
Geschwindigkeit im Modus der Rückkopplungssteuerung
überschritten
Positionsabweichung im Modus der
Rückkopplungssteuerung
Motordrehrichtung umgekehrt als gewünscht
Überlastung, durch Änderung der Drehrichtung verursacht
Fehler an Innenkreisen, Wandler austauschen
* : Diese Wahl oder Funktion sind nicht verwendet. Erscheint diese Fehlermeldung, dann folgend vorgehen:
1) Erneut die Wandlerparameter laden.
2) Dauert die Störung an, Kontakt zum Hersteller aufnehmen.
VORGANG BEI STÖRUNGEN 300-301-302: OC – FEHLER (ÜBERSTROM)
1. Prüfen, ob am Wandlerausgang kein
Kurzschluß beseitigen.
Kurzschluß vorliegt (gelöste Leitungen des
Motorkabels, der Motorwicklung, Schrauben
oder sonstige gelöste Bauteile, die sich im
Motorverteiler befinden,...)
2. Motorkabel vom Wandler trennen und erneut
Ist das Motorkabel vom Wandler getrennt und die
anschließen.
Störung dauert an, dann den Wandler austauschen.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
117
VORGANG BEI STÖRUNGEN 303-304-305: OV – FEHLER (ÜBERSPANNUNG)
Ist die DC- Spannung an den Kondensatoren zu hoch, generiert der Wandler die Störung OV.
1. Prüfen, ob im Konfigurationsmenü der
Wurde ein falscher Waschmaschinentyp ausgewählt,
richtige Waschmaschinentyp ausgewählt
den richtigen Typ eingeben.
wurde.
2. Prüfen, ob die Zuleitungsspannung nicht
Zuleitungsspannung verringern.
zu hoch liegt
3. Prüfen, ob die Störung andauert.
Dauert die Störung an, den Kontakt zum Hersteller
aufnehmen.
VORGANG BEI DER STÖRUNG 306: THT-FEHLER (WANDLERÜBERLASTUNG)
Ist die Ausgangsspannung über einen bestimmten Zeitraum ungewöhnlich hoch, schaltet der Wandler in
den Zustand THT- Warnungssignalisierung – um.
1. Prüfen, ob die Zuleitungsspannung während
Richtige Zuleitungsspannung einstellen.
des Wäscheschleuderns ausreichend und
stabil ist.
2. Manuell prüfen, ob sich die Trommel regelmä- Im Bedarfsfall nachbessern / reinigen.
ßig dreht (ohne erhöhtes Reiben).
3. Motorwicklung prüfen.
Motor austauschen.
VORGANG BEI DER STÖRUNG 307: THM-FEHLER (MOTORÜBERLASTUNG)
Liegt der Motorstrom langzeitig höher als bewilligt, aktiviert der Wandler den elektronischen
Motorüberstromschutz und schaltet in den Zustand THM – Warnungsignalisierung – um.
1. Manuell prüfen, ob sich die Trommel
Im Bedarfsfall korrigieren / reinigen
regelmäßig dreht.
2. Motorwicklung prüfen.
Motor austauschen
3. Prüfen, ob die Störung andauert.
Dauert die Störung an, Kontakt zum Hersteller
aufnehmen
VORGANG BEI DER STÖRUNG 309: OLT-FEHLER (STROMBEGRENZUNG)
Die Ausgangsfrequenz verringerte sich aufgrund eines Spannungsabfalles auf das Minimum.
1. Prüfen, ob die Zuleitungsspannung bei
Richtige Zuleitungsspannung einstellen
Wäscheschleudern ausreichend und stabil ist.
2. Manuell prüfen, ob sich die Trommel
Im Bedarfsfall korrigieren / reinigen
regelmäßig dreht (ohne erhöhten Abrieb).
3. Motorwicklung prüfen.
Motor austauschen
VORGANG BEI DER STÖRUNG 313/315: OPT/PUE-FEHLER
Erhält der Wandler vom Programmator über einen bestimmten Zeitraum (10-30s) keine Anweisung (= keine
Serienkommunikation), schaltet der Wandler in den Zustand OPT/PUE – Warnungsignalisierung - um.
1. Am Waschzyklusende prüfen, ob das Schütz
Dauert die Störung an, dann das Schütz austauder Wandlerzuleitungsspannung sämtliche
schen.
Phasen abschaltet.
Diese OPT/PUE – Störung kann manchmal durch eine sehr kurze Unterbrechung der
Zuleitungshauptversorgung verursacht sein.
(Infolge der Versorgungsunterbrechung wird der Wandler nicht in der Lage sein, Reset richtig selbst
durchzuführen.
 In diesem Fall darf der Wandler nicht ausgetauscht werden. Wandler-Reset muß durch eine längere
Versorgungsunterbrechung erfolgen.
118
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
VORGANG BEI DER STÖRUNG 335: FIN-FEHLER (ÜBERHITZUNG WANDLERKÜHLER)Überschreitet
die Wandlertemperatur ihre festgelegte Betriebstemperatur, schaltet der Wandler in den FIN-Status Warnsignalisierung um.
Prüfen, ob sich der Wandlerlüfter (falls
6. Wandlerlüfter ersetzen.
verwendet) regelmäßig dreht.
Prüfen, ob sich der Lüfter in der Waschmaschine
Waschmaschinenlüfter ersetzen.
(falls verwendet), der Frischluft in die
Wandlerumgebung zuführt, regelmäßig dreht.
Prüfen, ob der Lüfter nicht mit Staub/
Im Bedarfsfall reinigen.
Verunreinigungen zugesetzt ist, damit die
Frischluft frei zirkulieren kann.
Prüfen, ob die Umgebungstemperatur der
Sicherstellen, damit die Umgebungstemperatur in
Waschmaschine in festgelegten Grenzen liegt
vorgegebenen Grenzen liegt.
(siehe Handbuch für Aufstellung und Wartung).
STÖRUNG 500-525: SPEICHERFEHLER
Wird ein Speicherfehler angezeigt, bedeutet das, daß der Fehler im EEPROM-Speicher vorliegt.
Versuchen Sie, das Waschprogramm neu zu laden. Quelle der elektrischen „Störung“ prüfen.
STÖRUNG 550: TRACEABILITY AUFZEICHNUNG
Die Störung 550 ist eine Störung des internen Programmatorspeicher. Sie erscheint, falls es nicht gelingt, die
Traceability-Daten in den internen Speicher zu schreiben. CPU-Steuerplatine wechseln.
(Im Menü Erweiterung ist es möglich, die Funktion Traceability abzuschalten.)
STÖRUNG 551: TRACEABILITY VOLL
Die Fehlermeldung 551 erscheint, falls die Traceability-Daten den internen Programmatorspeicher vollfüllen.
Es ist erforderlich, die Daten mittels PC-Software Traceability "auszulesen".
Infolge dieses ist es nicht mehr möglich, jegliche Waschzyklusdaten zu speichern.
(Im Menü Erweiterung ist es möglich, die Funktion Traceability abzuschalten.)
STÖRUNG 560: USB NICHT GEFUNDEN
Die Fehlermeldung erscheint, falls im Fall des Misslingens des Versuchs über das Lesen bzw. die
Einschreibung auf einen USB-Stick.
STÖRUNG 561: DATEI NICHT GEFUNDEN
Die Fehlermeldung 551 erscheint, falls bei einem Versuch über das Lesen von einem USB-Stick die
entsprechende Datei nicht gefunden wird.
STÖRUNG 562: EXPORTFEHLER
Die Fehlermeldung 551 erscheint, falls die Einschreibung auf einen USB-Stick misslingt.
STÖRUNG 563: IMPORTFEHLER
Die Fehlermeldung 551 erscheint, falls das Lesen von einem USB-Stick misslingt.
STÖRUNG 600-628: SOFTWAREFEHLER
Die Softwarefehler dürfen niemals angezeigt werden. Falls eine SW-Fehlermeldung angezeigt wird, den
Hersteller informieren.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
119
9. INFORMATION ZU SERVICE
! WARNUNG!
FACHREPARATUREN DER ELEKTROINSTALLATION DÜRFEN LEDIGLICH DURCH EINE SERVICEFIRMA MIT BESCHEINIGUNG DURCH DEN HERSTELLER / LIEFERANTEN VORGENOMMEN
WERDEN.
IM FALL IRGENDEINER INSTANDHALTUNG ODER REPARATUR DIE WASCHMASCHINE VOM NETZ
TRENNEN, UND ABWARTEN, BIS DIESE ABGEKÜHLT UND DAS WASSER ABGELASSEN IST
SÄMTLICHE ANWEISUNGEN, IN DIESEM HANDBUCH UND AUF SCHILDERN ANGEFÜHRT, UND
ALLE SICHERHEITSGRUNDVORSCHRIFTEN SO EINHALTEN, DAMIT ES ZU KEINEN VERBRENNUNGEN, VERBRÜHUNGEN UND ZU UNFÄLLEN DURCH STROM KOMMT.
9.1. WARTUNG
Zuleitungsspannung trennen und mit einem feuchten Lapen die Verunreinigungen von der Tastatur
abwischen.
! WARNUNG!!!
KEINE AGGRESIVEN WASCHMITTEL, ÄTZMITTEL, BENSIN SOWIE KEINE ANDEREN PETROLCHEMISCHEN STOFFE VERWENDEN, DIE DIE TASTATUR BESCHÄDIGEN KÖNNTEN.
9.2. INFORMATION ZU SERVICE
! WARNUNG!!!
AN DEM EPROM-SPEICHER BEFINDET SICH AN JEDER PLATINE EIN SCHILD, AN DEM DIE VERSION UND DATUM DER SOFTWAREAUSGABE ANGEFÜHRT SIND. DIESE ANGABEN, DIE WMSERIENNUMMER UND BESTELL-CODE IMMER IN KORRESPONDENZ MIT DEM HERSTELLER UND
BEI RÜCKFRAGEN, AN DEN HERSTELLER GERICHTET, ANGEBEN.
Ermittlung der SW-Version:
- Taste SERVICE für Anzeige von Service-Infos drücken
- mittels Navigationstaste NACH UNTEN zur Seite mit Posten SOFTWARE gehen und hier finden Sie die
SW-Version im 771.XXX.X-Format
Bei der Korrespondenz mit dem Hersteller und bei den, an den Hersteller gerichteten Fragen immer die SWVersion gemeinsam mit der Maschinen-Werk-Nr. und Bestell-Code angeben.
120
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
FEHLERBEHEBUNG
9.3. PROGRAMMATORPLATINEN
CPU-Platine
I/O-Platine
Abb. 9.3.
! WARNUNG!
WIRD DER PROGRAMMATOR AN EINE FALSCHE VERSORGUNGSSPANNUNG ANGESCHLOSSEN,
KANN DAS ERNSTHAFTE UNFÄLLE, BESCHÄDIGUNG VON ELEKTRONIKTEILEN SOWIE DER
WASCHMASCHINE SELBST ZUR FOLGE HABEN.
– Spannung:
– Leistung:
– Ausgänge:
– Serienschnittstelle:
– Anzeige:
200-240 Vac, 50/60 Hz
max 20 VA
24 Relais
RS485 (2 Leiter) im Netz zwischen dem Programmator und der externen
Einrichtung (PC Computer)
LCD-Display
9.4. ANWEISUNGEN ZUM AUSTAUSCH VON PROGRAMMATORPLATINEN
 Zuleitungsspannung trennen.
 Waschmaschinengehäuse öffnen.
 Verbindungsstecker von den Programmatorplatinen trennen (incl. Verbindung zwischen den CPU- und I/OPlatinen) und den kleinen Schlauch aus dem Wasserniveau-Messfühler entfernen.
 Die Platine des CPU-Programmators kann nach dem Lösen der Halteschrauben entnommen werden.
 Die Platine des I/O-Programmators incl. Tragblech nach Lösen von zwei Halteschrauben entnehmen.
 Einen neuen elektronischen Programmator in die Maschine einsetzen und wieder mittels Schrauben
sichern.
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
PROGRAMMIERHANDBUCH
121
 Erneut alle Steckverbindungen anschließen und den kleinen Schlauch wieder auf dem Niveaufühler
befestigen.
 Waschmaschinengehäuse schließen.
 Zuleitungsspannung wieder anschließen.
 Display muss leuchten.
! WARNUNG!!!
VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE, OB SIE DEN KLEINEN SCHLAUCH AM NIVEAUFÜHLER
ORDNUNGSGEMÄß MITTELS FEDERSCHELLE GESICHERT HABEN.
IST DIESER SCHLAUCH NICHT LUFTDICHT, WIRD DER FÜHLER KEINE PRÄZISEN WERTE MESSEN.
BEI DEM RÜCKEINBAU DES PROGRAMMATORS IN DIE MASCHINE VORSICHTIG VORGEHEN,
DAMIT DAS FLEXIBLE KABEL ZUR TASTATUR NICHT BESCHÄDIGT WIRD.
9.5. HINWEISE FÜR DIE INSTALLATION EINER NEUEN SOFTWARE
 Maschineneinspeisung abschalten.
 Waschmaschinengehäuse öffnen.
 In den USB-Verbindungsstecker E (an der CPU-Platine) den Flash Disc mit SW einstecken. Die Platte des
Programmators erkennt nur einen Flash disk mit dem Dateisystem FAT32.
 Maschineneinspeisung einschalten.
 Auf dem Display werden Infos über das ablaufende SW-Kopieren von Flash Disc auf die
Programmatorplatine angezeigt.
 Nach Abschluss des Kopiervorganges wird eine Aufforderung zum Herausschieben des Flash Disc aus der
CPU-Platine angezeigt
 Maschineneinspeisung abschalten und Flash Disc herausziehen.
 Waschmaschinengehäuse schließen.
 Maschineneinspeisung einschalten.
 Ist die Software mit der vorherigen Software kompatibel, kann sie ohne neue Initialisierung verwendet
werden.
 Soll eine Funktionsprüfung der neue installierten Software erfolgen, müssen im Service- Menü sämtliche
Fehlermeldungen gelöscht werden.
 Ist die Software nicht 100%-ig mit der vorherigen SW-Version kompatibel:
 Die Information “Neue SW-Version“ wird angezeigt und fordert zur Eingabe des Passworts zum
Zugriff in das Konfigurationsmenü auf.
 Wählen Sie im Konfigurationsmenü Laden der Werkswerte vom Hersteller auswählen.
 Entsprechende Informationen entnehmen Sie aus dem Kapitel 3: SteuersystemGrundbeschreibung.
 Schrittweise durch einzelne Posten im Konfigurations- und Initialisierungsmenü blättern und die
gewünschten Parameter einstellen.
 Sämtliche Kundeneinstellungen werden gelöscht.
122
PROGRAMMIERHANDBUCH
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
10. SPEZIFIKATION IHRER WASCHMASCHINE
 WM-PARAMETER
 typ
 Serien-Nr.
 Spannung
:…………………….
:…………………….
:…………………….
 Phase
 Frequenz
 Leistung
:
:
:
…………………….
…………………….
…………………….
 Wasserzufuhr
:
 weich.Kaltwasser
 hart.Kaltwasser
 weich.Heißwasser
 Aufwärmung
:
 elektrisch…… kW
 Heißwasser
 Dampf
 INFORMATION ZUR ELEKTRONIK
Programmator-Typ :
 Werknummer der CPU-Platine
 Werknummer der I/O-Platine
 Software-Version
:
 Datum Softwareausgabe :
 Tastatur
:
:
……………………………
:
……………………………
……………………………
……………………………
……………………………
 INFORMATION ZUR WM-KONFIGURATION
FUNKTION
INFORMATIONSEINGABE
 MASCHINENTYP
 DISPLAY-HELLIGKEIT
 VERSORGUNGSSPANNUNG
:
:
:
……………………………………
……………………………………
……………………………………
 ANZAHL EINGANGSVENTILS
:
2
3
 ABLAßVENTIL 2
:
 Ja
 Nein
 EINGÄNGE WASSERRECYCLING
:
 Ja
 Nein
 SIGNAL EXTERNE LIEFERNGEN
:
 Ja
 Nein
 MINDESTNIVEAU DER WASSER-ANFANGSZUFUHR: …………………………………. Einheiten
 TEMPERATUR
 DAUERERHITZUNG
:
:
 Celsius
 Fahrenheit
……………………………………. %
 NASSE REINIGUNG
:
 Ja
 Nein
 INFORMATION ZUR INITIALISIERUNG
FUNKTION
INFORMATIONSEINGABE
 SPRACHE
 SERVICE-INTERVALL
 ZEIT FÜR SUMMER
:
:
:
…………………………………….
…………………………………….
……………………………………. Sec (s)
 BESCHLEUN.ERLAUBEN
:
 Ja
 Nein
 AUTOMAT.ABKÜHLEN
:
 Ja
 Nein
 WARTEN AUF AUFWÄRM.
:
 Ja
 Nein
 HANDSTEUERUNG
:
 Ja
 Nein
 TEMPERATURAUSGLEICH
 EINSCHALTEN WASCHMOTOR
 ABSCHALTEN WASCHMOTOR
:
:
:
 Ja  Nein
……………………………………. Sec
……………………………………. Sec
 EFFEKTIVES EINWEICHEN
:
 Ja
 HEIßWASSEREINLASS
 SCHUTZ VOR TEMPERATURÜBERSCHREIT.
:
 50
 MAX.AUFWÄRMUNGSZEIT
:
.…………………………………… Min
 MAXIMALE ZEIT WASSERAUFFÜLLEN
 MAXIMALES ÜBERLAUFNIVEAU
:
:
……………………………………. Min
……………………………………. Einheiten
 EXTERNE FUNKTION WARTEN
:
 Nein
 VORWÄSCHE ANZEIGEN
 FLÜSSIGE WASCHMITTEL ANZEIGEN
:
:
 Ja
 Ja
548261_E_AUSGABEDATUM_18.8.2014.DOC
 Nein
 60
 70
%
 Dosieren
 80 °C
 Heizung
 Nein
 Nein
PROGRAMMIERHANDBUCH
123
WICHTIG !
MASCHINENTYP :
PROGRAMMATOR:
- Xcontrol PLUS
AUFSTELLDATUM :
AUFSTELLUNG
DURCHGEFÜHRT :
SERIEN-NUMMER :
ELEKTRISCHE SPEZIFIKATION :
SPANNUNG .........V....... PHASE ........ Hz
HINWEIS:
BEI JEDEM KONTAKT ZU IHREM FACHHÄNDLER
BETREFFS MASCHINENSICHERHEIT ODER ERSATZTEILE MUß DIESES BLATT RICHTIG AUSGEFÜLLT WERDEN.
ANLEITUNG FÜR WEITERE REFERENZEN AUFBEWAHREN.
FACHHÄNDLER :
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising