Anwendungs- und Benutzerverwaltung

Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Produktdokumentation
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
PUBLIC
Inhaltsverzeichnis
1
Anwendungs- und Benutzerverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
2
Sicht Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
2.1
Aufgaben (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
3
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10
3.1
Sicht Vorfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10
Vorfälle (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10
3.2
Sicht Serviceaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24
Serviceaufgaben – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24
4
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
4.1
Aufgaben (Benutzer- und Zugriffsverwaltung) – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
4.2
Anwendungsbenutzer – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
28
4.3
Technische und Supportbenutzer – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
35
4.4
Benutzerrollen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
36
4.5
Sicherheitsrichtlinien – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
40
4.6
OAuth 2.0 – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43
4.7
Vertretungen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
45
4.8
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
46
Benutzer- und Zugriffsverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
46
Funktionstrennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
51
Arbeiten mit Benutzerrollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
52
5
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
5.1
Sicht Geschäftsbelegdifferenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Geschäftsbelegdifferenzen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Sicht Ergebnisse der Datenflussüberprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
56
Ergebnisse der Datenflussüberprüfung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
56
5.2
5.3
5.4
6
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
56
Sicht Datenflussüberprüfungsläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
58
Datenflussüberprüfungsläufe – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
58
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
60
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
67
Sicht Fehler in der Prozesskommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
68
Fehler in der Prozesskommunikation – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
68
Sicht Aufgabenverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
SAP Business ByDesign August 2015
Inhaltsverzeichnis
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
3
6.1
6.2
Sicht Aufgabensteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
Aufgabensteuerung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
Sicht Genehmigungsprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
72
Genehmigungsprozesse – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
72
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
74
6.3
Sicht Vertretungen für Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
Vertretungen für Aufgaben – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
79
6.4
Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
81
Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
81
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
83
7
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
88
7.1
Sicht Druckwarteschlangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
88
Druckwarteschlangen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
88
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
93
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
105
Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
107
Fax- und E-Mail-Warteschlangen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
107
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
109
Sicht Laden von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
110
Laden von Dateien – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
110
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
114
Sicht Formularvorlagenauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
116
Formularvorlagenauswahl – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
116
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
118
Sicht Ausgabekanalauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
120
Ausgabekanalauswahl – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
120
Sicht Monitoring der Geschäftskommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
121
Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
121
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
123
Sicht Webdienst-Nachrichtenüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
129
Webdienst-Nachrichtenmonitor – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
129
Sicht Kommunikationssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
131
Kommunikationssysteme – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
131
Sicht Kommunikationsvereinbarungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
133
Kommunikationsvereinbarungen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
133
7.10
Sicht Kommunikationsszenarios . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
142
Kommunikationsszenarios . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
142
7.11
Sicht Service Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
144
Service Explorer – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
144
Sicht Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
147
Kommunikationszertifikate – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
147
7.7
7.8
7.9
7.12
8
Sicht Hintergrundjobs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
8.1
Hintergrundjobs – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
149
SAP Business ByDesign August 2015
Inhaltsverzeichnis
8.2
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
151
Massendatenläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
151
9
Sicht Nachrichtenerfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
9.1
Nachrichtenerfassung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10
Sicht Compliance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
10.1
Sicht IT-Compliance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.2
156
159
IT-Compliance – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
159
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
160
Sicht SAP Live Link . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
161
SAP Live Link – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
161
11
Sicht Geschäftsflexibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
11.1
Sicht Mashup-Webdienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
164
Mashup-Webdienste – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
164
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
165
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
168
Sicht Mashup-Bearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
171
11.2
11.3
11.4
11.5
11.6
11.7
Mashup-Bearbeitung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
171
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
173
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
188
Sicht Vorlagenmasterverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
204
Vorlagenmasterverwaltung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
204
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
206
Sicht Formularvorlagenverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
208
Formularvorlagenverwaltung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
208
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
215
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
220
Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
223
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
223
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
225
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
227
Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
233
Änderungsprotokoll für Flexibilität – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
233
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
235
Sicht Download-Center . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
236
Download-Center – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
236
Im Download-Center verfügbare Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
237
12
Sicht Berichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
12.1
Vergleich angelegter und gelöster Vorfälle – Letzte 12 Monate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
286
12.2
Vergleich angelegter und gelöster Vorfälle - Letzte 3 Monate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
287
12.3
Vorfallhistorie – Letzte 12 Monate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
288
12.4
Vorfallhistorie – Letzte 3 Monate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
289
SAP Business ByDesign August 2015
Inhaltsverzeichnis
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
5
12.5
Offene Vorfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
290
12.6
Berichtsverwendung – Belegdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
291
12.7
Lernfortschritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
292
12.8
Änderungsprotokoll für Zugriffsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
293
12.9
Alle aktuellen Zugriffsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
294
12.10 Funktionstrennungskonflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
295
12.11 Alle aktuellen Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
295
12.12 Aktivierungs- und Deaktivierungsprotokoll für Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
296
12.13 Softwarehistorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
296
12.14 Alle Benutzerrollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
297
13
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
13.1
Benachrichtigung – Vorfall aktualisiert [durch Bearbeiter] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
299
13.2
Benachrichtigung – Vorfall überfällig [für Anforderer] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
300
13.3
Aufgabe – Vorfall prüfen [für alle Anwendungsexperten] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
301
13.4
Benachrichtigung - Vorfall [durch Anforderer oder Dienstleister] aktualisiert . . . . . . . . . . . . . . . . .
302
13.5
Benachrichtigung - Vorfall überfällig [für Bearbeiter] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
303
13.6
Aufgabe – Benutzer und Zugriffsdaten angeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
305
13.7
Aufgabe – Benutzer- und Zugriffsdaten bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
306
13.8
Aufgabe – Erklärung in Bezug auf Benutzerberechtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
306
13.9
Aufgabe – Verbindungsproblem lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
307
13.10 Aufgabe – Zuordnungsproblem lösen (Eingangsnachricht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
308
13.11 Aufgabe – Zuordnungsproblem lösen (Ausgangsnachricht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
309
13.12 Benachrichtigung – Ihre Zugriffsrechte wurden geändert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
310
13.13 Aufgabe – Ausgabefehler beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
311
13.14 Aufgabe – IT-Kontrollprozessaufgabe bestätigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
312
13.15 Aufgabe: Manuell angelegte Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
313
14
6
Workflow-Regeln – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Inhaltsverzeichnis
1 Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Nach dem Produktivstart mit SAP Business ByDesign müssen Sie die täglichen Geschäftsabläufe verwalten. Das
Work Center "Anwendungs- und Benutzerverwaltung" ist für Sie als Anwendungsexperte ein zentraler Punkt zur
Durchführung grundlegender Verwaltungsaufgaben für die Anwendung. Sie können Vorfälle bearbeiten und
verwalten. Sie sind in der Lage, Benutzer und deren Zugriff auf Work Center zu verwalten, Benutzerkennungen zu
sperren und zu entsperren und Kennwörter zurückzusetzen. Sie können Änderungen in Bezug auf die IT in Ihrem
System steuern, testen und überwachen. Sie können Nachrichten anlegen, bearbeiten und löschen und Nachrichten
verschiedenen Work-Center-Feeds zuordnen. Sie können zudem viele weitere Aspekte der Anwendung
konfigurieren und verwalten.
Funktionsumfang
Die Anwendungs- und Benutzerverwaltung umfasst folgende Abschnitte:
●
Aufgaben
●
Vorfälle und Serviceaufgaben
●
Benutzer- und Zugriffsverwaltung
●
Geschäftsdatenkonsistenz
●
Aufgabenverteilung
●
Ein- und Ausgabeverwaltung
●
Hintergrundjobs
●
Nachrichtenerfassung
●
Compliance
●
Geschäftsflexibilität
●
Berichte
●
Aufgabenarten der Anwendungs- und Benutzerverwaltung
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
7
2 Sicht Aufgaben
2.1 Aufgaben (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide
Als Anwendungsexperte benötigen Sie eine klar strukturierte Übersicht über alle dringlichen Aufgaben. Die Sicht
Aufgaben fasst alle offen Aufgabensteuerungselemente aus den Sichten des Work Centers Anwendungs- und
Benutzerverwaltung zusammen, z. B. Aufgaben zur Verwaltung der Zugriffsrechte und zur Bearbeitung von
Benutzerdaten, und liefert zu allen Elementen wichtige Informationen wie Status, Priorität und Fälligkeitsdatum.
Anwendungsexperten können auf die Sicht Aufgaben über das Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Aufgabensteuerung
Mithilfe der Aufgabensteuerung wird sichergestellt, dass Tätigkeiten, die mit einem Geschäftsprozess innerhalb oder
außerhalb Ihrer Organisation in Zusammenhang stehen, abgeschlossen und somit gesteckte Unternehmensziele
erfüllt werden. Die Aufgabensteuerung wird vom System dazu verwendet, Benutzern Aufgaben zuzuweisen, damit
diese mit einem Geschäftsprozess verknüpfte Aufgabensteuerungselemente auf effiziente Weise empfangen,
verwalten und abschließen können. Das System legt Aufgabensteuerungselemente an, wenn es Eingaben von einem
Benutzer zu einem zugehörigen Geschäftsbeleg benötigt. Diese Tätigkeiten werden angelegt, damit Benutzer im
Rahmen eines Geschäftsprozesses Informationen prüfen, ändern oder klären sowie Elemente abschließen oder eine
Entscheidung treffen können.
Weitere Informationen finden Sie unter Aufgabensteuerung.
Aufgaben
Ihre Aufgaben überwachen
In der Auswahlliste Anzeigen können Sie Tätigkeiten auswählen, die Sie anzeigen und
bearbeiten möchten.
Sie können z. B. die Option Offene Aufgaben oder eine Gruppe von Ihnen definierter
Tätigkeiten auswählen, die Sie als Abfrage gesichert haben.
Über die Auswahlliste Gruppieren nach können Sie Tätigkeiten nach festgelegten Kriterien wie
Fälligkeitsdatum gruppieren.
Ihre Aufgaben bearbeiten
Die folgenden Optionen stehen Ihnen zur Erledigung der Aufgaben zur Verfügung:
●
8
Um Dokumente anzuzeigen und zu bearbeiten, die sich auf die Tätigkeit in Ihrem
Arbeitsvorrat beziehen, wählen Sie Bearbeiten .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgaben
●
Um ein neues Aufgabensteuerungselement anzulegen, das sich auf eine Tätigkeit in
Ihrem Arbeitsvorrat bezieht, wählen Sie die Tätigkeit aus, wählen Sie Neu , und
wählen Sie anschließend die anzulegende Art des Aufgabensteuerungselements aus.
Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Aufgaben, Benachrichtigungen und
Alarmmeldungen und unter Arbeiten mit Rückfragen.
●
Zur Bearbeitung einer Aufgabe markieren Sie sie, wählen Aktionen und wählen
anschließend eine der folgenden Optionen aus.
Die Optionen können auch über das Kontextmenü rechts neben dem Aufgabentitel
aufgerufen werden.
●
Weiterleiten
Geben Sie im Feld An die Personalnummer ein, oder suchen Sie den Mitarbeiter
über die Eingabehilfe.
Sie können weitergeleitete Tätigkeiten in der Sicht Aufgaben der Startseite
verfolgen. Wählen Sie in der Sicht Weitergegebene Aufgaben in der Auswahlliste
Anzeigen die Option Von mir weitergeleitet.
●
Priorität ändern
In der Auswahlliste Priorität können Sie eine der folgenden Optionen wählen:
Niedrig, Mittel, Hoch oder Sehr hoch.
●
Details öffnen
Öffnet die Details zur Aufgabe. Sie können die Detailinformationen zur Aufgabe
anzeigen, zum Beispiel den Versender der Tätigkeit, den Bearbeiter, zugehörige
Belege, die Beschreibung der Aufgabe und ihren Fortschritt.
●
Notizen hinzufügen oder anzeigen
Sie können einen Kommentar eingeben oder Kommentare von anderen
Benutzern anzeigen.
●
Anlagen hinzufügen oder anzeigen
Sie können eine Datei oder einen Link hinzufügen oder Anlagen von anderen
Benutzern anzeigen. Sie können Anlagen auch löschen oder ersetzen.
Je nach Konfiguration der Aufgabe stehen auch die folgenden Aktionen zur Verfügung:
●
Abbrechen
Bricht die Aufgabe ab und entfernt sie aus Ihrem Arbeitsvorrat.
●
Abschließen
Setzt den Status der Aufgabe auf Abgeschlossen und entfernt sie aus der Liste
Ihrer offenen Aufgaben.
Daten nach Microsoft Excel® exportieren
Um Geschäftsdaten nach Microsoft Excel zu exportieren, wählen Sie Exportieren und dann
Nach Microsoft Excel. Weitere Informationen finden Sie unter Geschäftsdaten mithilfe von
Microsoft Excel exportieren.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
9
3 Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
3.1 Sicht Vorfälle
3.1.1 Vorfälle (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide
Als Anwendungsexperte sind Sie zuständig für das Bearbeiten von Vorfällen, die von Benutzern in Ihrem
Unternehmen gemeldet oder, in einigen Fällen, automatisch von Health Checks erstellt wurden. Wenn Sie einen
Vorfall nicht selbst lösen können, können Sie ihn an Ihren Dienstleister weiterleiten und dort Hilfe anfordern. Da
Dienstleister und Anforderer nicht direkt miteinander kommunizieren können, ist es Ihre Aufgabe als Bearbeiter des
Vorfalls, den Informationsfluss aufrechtzuerhalten und z.B. Lösungsvorschläge des Dienstleisters an den Anforderer
weiterzuleiten, der den Vorfall gemeldet hat.
Die Sicht Vorfälle enthält alle Tools, die Sie zum Verwalten von Vorfällen benötigen. Sie können diese Sicht über das
Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung aufrufen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Vorfälle – Übersicht
Ein Vorfall ist ein Nicht-Standard-Ereignis im System, durch das die Ausführung eines Service unterbrochen oder
die Qualität eines Service sofort oder in naher Zukunft gemindert werden kann. Dem Benutzer begegnet ein Vorfall
als unerwartetes Systemverhalten, zum Beispiel als:
●
Unerwartete oder unverständliche Fehlermeldungen auf dem Bildschirm
●
Falsche oder fehlende Daten
●
Probleme mit der Systemleistung
Wenn Sie in der Anwendung ein Problem feststellen, können Sie in den vorhandenen Wissensdatenbanken nach
einer Lösung suchen. Wenn keine Lösung verfügbar ist, können Sie Ihrem Anwendungsexperten einen Vorfall
melden, damit dieser Hilfe zur Lösung des Problems anfordert.
Weitere Informationen zum Suchen von Lösungen und Melden von Vorfällen finden Sie in der Dokumentation über
das Melden eines Vorfalls.
Weitere Informationen zum Arbeiten mit Vorfällen, die Sie gemeldet haben, finden Sie in Dokumentation zum
Arbeiten mit Vorfällen.
Vorfallsprioritäten und Vorfallskategorien
Wenn ein Benutzer einen Vorfall anlegt, muss er ihm eine Kategorie und eine Priorität zuordnen, damit Sie als
Bearbeiter auf einen Blick sehen können, was für ein Problem aufgetreten ist und wie stark es sich auf die
Produktivität im Unternehmen auswirkt.
Folgende Prioritäten stehen zur Verfügung:
10
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
Vorfallsprioritäten nach Auswirkungen auf das Geschäft
Priorität
Auswirkungen auf das Geschäft
Sehr hoch
Es sind sehr wichtige Geschäftsprozesse betroffen, und entscheidende Aufgaben können nicht
ausgeführt werden. Dieser Vorfall muss sofort behoben werden, da der Geschäftsablauf Ihres
Unternehmens sonst unterbrochen wird. Sicherheitsrelevanten Vorfällen muss immer diese
Priorität zugewiesen werden.
Hoch
Es sind sehr wichtige Geschäftsprozesse betroffen, und entscheidende Aufgaben können nicht
ausgeführt werden. Dieser Vorfall muss schnell bearbeitet werden, da sonst Geschäftsprozesse
verzögert werden.
Mittel
Es sind Geschäftsprozesse betroffen, doch die Produktivität wird nur in geringem Maße durch den
Vorfall beeinträchtigt.
Niedrig
Das Problem wirkt sich kaum oder überhaupt nicht auf Geschäftsprozesse aus.
Folgende Kategorien stehen zur Verfügung:
Vorfallkategorien
Kategorie
Beschreibung
Hilfsmaterial ist falsch
oder fehlt
Sie können Informationen zu einem Teil des Systems nicht finden, oder die gefundenen
Informationen sind ungeeignet.
Gewusst-wie-Frage
Sie haben eine Frage zum Abschließen einer Aufgabe im System.
Unzureichende
Systemleistung
Der Systemdurchsatz hat negative Auswirkungen auf Geschäftsprozesse.
Integrationsproblem
mit anderem System
oder Service
Sie haben Probleme beim Konfigurieren des Datenaustauschs zwischen dem System und anderen
Anwendungen.
Problem mit
zusätzlicher SAPSoftware
Sie haben Probleme mit zusätzlicher SAP-Software, beispielsweise mit der unter
Startseite Self-
Services Self-Services-Übersicht zum Herunterladen verfügbaren Software, wenn Sie unter Mein
Computer die Option Zusätzliche Software installieren wählen.
Problem mit der
Ausgabe oder
Kommunikation
Sie haben Probleme bei der Integration der Lösung in Ihre Ausgabe- oder Kommunikationsgeräte,
z. B. Drucker oder E-Mail-Programme.
Problem mit
Benutzerkonto
Sie haben Probleme in Zusammenhang mit Ihrem Benutzerkonto.
Falls Sie Probleme beim Zugriff auf das System haben, bitten Sie Ihren Vorgesetzten, in Ihrem Namen
einen Vorfall zu melden. Weitere Informationen finden Sie nachstehend im Abschnitt Ausnahmefall:
Vorfall stellvertretend für Mitarbeiter melden.
Fehlende oder falsche
Daten und Texte
Daten oder Text im Bild sind/ist falsch.
Fehlender oder falscher Ein Teil der Lösung funktioniert nicht erwartungsgemäß, oder wesentliche Funktionen oder Daten
Funktionsumfang
fehlen. Dieser Fehler kann durch Berechtigungsprobleme verursacht worden sein.
Serviceanfrage
Sie möchten einen Service anfordern, z. B. ein Add-On-Formular oder einen Bericht.
Unerwartetes Beenden
oder Systemabsturz
In Ihrem System ist ein schwerwiegender Fehler aufgetreten.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
11
Kategorie
Beschreibung
Warnung oder
Fehlermeldung
Es wird eine Fehlermeldung ausgegeben, die Unterstützung durch einen Anwendungsexperten
erfordert. Sie erhalten z. B. eine Fehlermeldung zu fehlenden Daten, für deren Bearbeitung Sie keine
Berechtigung haben.
Vorfallstatuswerte
Der Status von Vorfällen ändert sich in Abhängigkeit von den Aktionen, die der Anforderer, Sie als Bearbeiter und
Ihr Dienstleister ausführen, wenn Sie den Vorfall an ihn weiterleiten. Die Statuswerte, die Sie sehen, weichen leicht
von den Werten ab, die dem Anforderer angezeigt werden. Folgende Statuswerte sind für Sie als Bearbeiter des
Vorfalls sichtbar:
Vorfallstatusbeschreibungen
Status
Beschreibung
Neu
Der Vorfall wurde gemeldet, es hat ihn jedoch noch kein
Anwendungsexperte zur Bearbeitung übernommen.
In Bearbeitung
Der Vorfall wird von einem Anwendungsexperten bearbeitet.
In Bearbeitung – Aktion des Dienstleisters
Der Bearbeiter hat den Vorfall an den Dienstleister weitergeleitet, der ihn
nun bearbeiten muss.
In Bearbeitung – Aktion des Anforderers
Vom Anforderer des Vorfalls ist eine Aktion erforderlich.
In Bearbeitung – Lösung vorgeschlagen
Dem Anforderer wurde eine Lösung vorgeschlagen, und es ist nun eine
Aktion vom Anforderer erforderlich.
In Bearbeitung – wieder aufgenommen
Der Anforderer hat eine vorgeschlagene Lösung abgelehnt, und der Vorfall
erfordert eine erneute Aktion des Bearbeiters.
Erledigt – Lösung angenommen
Der Anforderer hat eine vorgeschlagene Lösung akzeptiert, und der Vorfall
wurde aus seiner Sicht gelöst.
Erledigt – Lösung abgelehnt
Der Anforderer hat eine vorgeschlagene Lösung abgelehnt, aber den
Vorfall abgebrochen, da dieser nicht mehr gültig ist oder anderweitig gelöst
wurde, oder der Bearbeiter hat den Vorfall stellvertretend für den
Anforderer erledigt, nachdem der Lösungsvorschlag vom Anforderer
abgelehnt wurde.
Erledigt
Der Anforderer hat den Vorfall abgebrochen, der Bearbeiter hat den Vorfall
stellvertretend für den Anforderer erledigt, oder es wurden seit 90 Tagen
keine Änderungen am Vorfall vorgenommen, und dieser wurde
automatisch erledigt.
Abgeschlossen
Der Bearbeiter hat den Vorfall abgeschlossen, nachdem er vom Anforderer
abgebrochen oder automatisch erledigt wurde, da er seit 90 Tagen nicht
geändert worden war.
Endgültig abgeschlossen – Lösung angenommen Der Bearbeiter hat den Vorfall abgeschlossen, nachdem der Anforderer
eine vorgeschlagene Lösung angenommen hat.
Informationen über die für den Anforderer sichtbaren Status finden Sie unter Eigene Vorfälle verfolgen im Abschnitt
Aufgaben im Dokument "Arbeiten mit Vorfällen".
Health-Check-Vorfälle
Das System kann resultierend aus Health Checks Vorfälle melden. Health Checks sind automatisierte Tests, die das
System vorausschauend überwachen und Anwendungsexperten oder Dienstleister bei Auftreten eines Problems
12
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
alarmieren. Die meisten Health-Check-Vorfälle werden direkt an den Dienstleister zur Bearbeitung weitergeleitet.
Wird bei einem Health Check ein Problem entdeckt, das die Aufmerksamkeit eines Anwendungsexperten erfordert,
wird der Vorfall in der Sicht Vorfälle des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung angezeigt.
Support: Allgemeine Informationen
Der Support steht allen Anwendungsexperten täglich rund um die Uhr zur Verfügung und wird während der
Geschäftszeiten (9:00 bis 17:00 Uhr Kundenortszeit) in der jeweiligen Landessprache angeboten. Außerhalb der
Geschäftszeiten ist der Support nur für Vorfälle mit sehr hoher Priorität und in englischer Sprache verfügbar.
Aufgaben und Benachrichtigungen
Wenn ein neuer Vorfall gemeldet wird oder an einem Vorfall Änderungen erfolgen, erhalten Sie eine Aufgabe oder
eine Benachrichtigung. Sie können Ihre Aufgaben und Benachrichtigungen unter
Anwendungs- und
Benutzerverwaltung Aufgaben anzeigen. Als Anwendungsexperte können Sie die folgenden Aufgaben- und
Benachrichtigungsarten erhalten:
●
Aufgabe – Vorfall prüfen [für alle Anwendungsexperten] [Seite 301]
Diese Aufgabe erhalten alle Anwendungsexperten, wenn ein neuer Vorfall gemeldet wird.
●
Benachrichtigung – Vorfall [durch Anforderer oder Dienstleister] aktualisiert [Seite 302]
Diese Benachrichtigung erhalten Sie, wenn der Anforderer oder Dienstleister dem Vorfall neue Informationen
hinzufügt.
●
Benachrichtigung – Vorfall überfällig [für Bearbeiter] [Seite 303]
Diese Benachrichtigung erhalten Sie, wenn an einem von Ihnen bearbeiteten Vorfall seit 30 Tagen keine
Änderungen vorgenommen wurden. Sie werden hiermit informiert, dass der Vorfall nach weiteren 60 Tagen
ohne Änderung automatisch erledigt wird.
Konfigurationseinstellungen
Es ist möglich, bestimmte Elemente einiger dieser Benachrichtigungen mithilfe der betriebswirtschaftlichen
Konfigurationsaufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement zu konfigurieren. Um diese Aufgabe aufzurufen,
wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht Implementierungsprojekte. Markieren Sie
Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und
anschließend in der Aufgabenliste die Aufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement.
Zuvor müssen Sie jedoch die Aufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement zu Ihrem Projekt hinzufügen.
Weitere Informationen finden Sie unter Optionale Aufgaben hinzufügen oder entfernen im Abschnitt Weitere
Aufgaben der Dokumentation zum Abschließen der Aufgabenliste.
Vorfallsanalyse
Das System stellt die folgenden Berichte zur Verfügung, die sich auf Vorfälle beziehen:
●
Offene Vorfälle [Seite 290]
Zeigt alle offenen Vorfälle an und gibt Aufschluss darüber, ob die Reaktionszeit und die maximale
Bearbeitungszeit überschritten wurden.
●
Vergleich angelegter und gelöster Vorfälle – Letzte 3 Monate [Seite 287]
Zeigt einen Vergleich der gemeldeten mit den gelösten Vorfällen für die letzten 3 Monate.
●
Vergleich angelegter und gelöster Vorfälle – Letzte 12 Monate [Seite 286]
Zeigt einen Vergleich der gemeldeten mit den gelösten Vorfällen für die letzten 12 Monate.
●
Vorfallhistorie – Letzte 3 Monate [Seite 289]
Zeigt die Bearbeitungszeiten bis zum Abschließen von Vorfällen für die letzten 3 Monate.
●
Vorfallhistorie – Letzte 12 Monate [Seite 288]
Zeigt die Bearbeitungszeiten bis zum Abschließen von Vorfällen für die letzten 12 Monate.
Als Anwendungsexperte können Sie diese Berichte in der Sicht "Berichte" der folgenden Work Center anzeigen:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
13
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Konfigurationseinstellungen
Es besteht die Möglichkeit, für Vorfälle aller Prioritäten die Reaktionszeit und die maximale Bearbeitungszeit in der
betriebswirtschaftlichen Konfigurationsaufgabe Zeitprofil für Vorfallsmanagement zu konfigurieren. Um diese
Aufgabe aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen .
Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und anschließend in der Aufgabenliste die Aufgabe Zeitprofil für
Vorfallsmanagement.
Zuvor müssen Sie jedoch die Aufgabe Zeitprofil für Vorfallsmanagement zu Ihrem Projekt hinzufügen. Weitere
Informationen finden Sie unter Optionale Aufgaben hinzufügen oder entfernen im Abschnitt Weitere Aufgaben der
Dokumentation zum Abschließen der Aufgabenliste.
Aufgaben
Vorfälle verfolgen und übernehmen
Vorfälle verfolgen
Alle von Benutzern gemeldeten Vorfälle sowie einige Health-Check-Vorfälle werden an das
Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung weitergeleitet und können dort von
Anwendungsexperten verfolgt werden. In der Sicht Übersicht des Work Centers Anwendungsund Benutzerverwaltung sehen Sie, wie viele Vorfälle mit einem bestimmten Status derzeit
offen sind. In der Sicht Vorfälle werden die Vorfälle detaillierter angezeigt. Sie können die
Anzeige von Vorfällen in der Sicht Vorfälle steuern, indem Sie in der Auswahlliste Anzeigen
einen der folgenden Werte auswählen:
Vorfallstatusbeschreibungen
Status
Beschreibung
Neue Vorfälle
Vorfälle, die noch nicht durch einen Anwendungsexperten zur
Bearbeitung übernommen wurden.
Meine offenen Vorfälle
Offene Vorfälle, für die Sie als Bearbeiter angegeben sind.
Vorfälle, für die Dienstleister
mehr Informationen benötigt
Vorfälle, die vom Dienstleister mit der Anforderung zusätzlicher
Informationen zur Problembehebung zurückgesendet wurden.
Vorfälle mit einem
Lösungsvorschlag vom
Dienstleister
Vorfälle, bei denen der Dienstleister eine Lösung des gemeldeten
Problems vorgeschlagen hat, wobei dieser Vorschlag aber noch nicht
dem Anforderer vom Bearbeiter unterbreitet wurde.
Vorfälle in Bearbeitung
Vorfälle, die ein Eingreifen auf Bearbeiterseite erfordern, d. h.
Vorfälle, die vom Bearbeiter zur Bearbeitung übernommen wurden,
und Vorfälle, die vom Anforderer an den Bearbeiter zurückgesandt
wurden.
Offene Vorfälle meines Teams Vorfälle, für die Ihr Team zuständig ist. (Das Team richtet sich nach
den Einstellungen in der organisatorischen Zuordnung.)
Wenn Sie der Vorgesetzte eines Teams sind, können Sie die Vorfälle
anzeigen, die Ihr Team bearbeitet.
In Bearbeitung – Aktion des
Dienstleisters
14
Vorfälle, die an Ihren Dienstleister weitergeleitet wurden, der derzeit
an der Lösung des gemeldeten Problems arbeitet.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
Status
Beschreibung
Vorfälle, die Aktion durch
Anforderer erfordern
Vorfälle, die mit einem Lösungsvorschlag oder einer Anfrage zu
weiteren Informationen an den Anforderer zurückgesendet wurden.
Abgeschlossene Vorfälle
Vorfälle, die aus Sicht des Anforderers gelöst sind, d. h. Vorfälle, die
der Anforderer abgebrochen hat, da sie keine Relevanz mehr
besitzen oder in anderer Weise behoben werden konnten oder für die
der Anforderer einen Lösungsvorschlag angenommen hat. Vorfälle,
die vom Bearbeiter stellvertretend für den Anforderer erledigt
wurden oder deren Abschluss automatisch erfolgte, weil sie seit 90
Tagen nicht geändert wurden, werden ebenfalls in dieser Liste
angezeigt.
Endgültig abgeschlossene
Vorfälle
Vorfälle, die aus Sicht des Bearbeiters gelöst sind, d. h. Vorfälle, die
der Bearbeiter abgeschlossen hat.
Sobald ein Vorfall endgültig abgeschlossen ist, kann er in keiner
Hinsicht mehr bearbeitet werden.
Alle Vorfälle
Alle Vorfälle, unabhängig von ihrem aktuellen Status.
Wenn Sie die Option Vorfälle mit einem Lösungsvorschlag vom Dienstleister auswählen,
können Sie die angezeigten Vorfälle weiter verfeinern, indem Sie das Feld Lösung des
Dienstleisters zum Filtern verwenden. Es stehen die folgenden Status zur Verfügung:
Status
Beschreibung
Leer
Der Dienstleister hat keine Lösung vorgeschlagen.
Vorgeschlagen
Der Dienstleister hat eine Lösung vorgeschlagen.
Abgelehnt
Der Bearbeiter hat die Lösung des Dienstleisters abgelehnt und
den Vorfall an diesen zur weiteren Analyse zurückgesandt.
Weitere Informationen erforderlich Ihr Dienstleister benötigt weitere Informationen von Ihnen (oder
vom Anforderer), um den Vorfall zu lösen.
Um die Details eines Vorfalls anzuzeigen, wählen Sie dessen Nummer.
Vorfall einem anderen Anwendungsexperten zuordnen
Wenn Sie beispielsweise in Urlaub gehen und gewährleisten müssen, dass die derzeit von
Ihnen bearbeiteten Vorfälle bzw. neue Vorfälle, die Sie in der Regel selbst bearbeiten würden,
von einem Ihrer Kollegen bearbeitet werden, können Sie einem Vorfall einen bestimmten
Bearbeiter zuweisen. Sie können diese Option auch verwenden, wenn Sie einen Vorfall, den
Sie gerade selbst bearbeiten, nicht selbst lösen können und daher einem Kollegen zur weiteren
Bearbeitung zuweisen wollen.
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung, indem Sie ihn in der Liste der Sicht Vorfälle
auswählen, und wählen Sie Bearbeiten .
2.
Geben Sie in das Feld Bearbeiter den Namen des Kollegen ein, dem Sie den Vorfall
zuordnen möchten.
3.
Machen Sie bei Bedarf Angaben zu diesem Kollegen, indem Sie Hinzufügen
Interner Kommentar wählen.
Wählen Sie Sichern .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
und dann
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
15
Der Anwendungsexperte, dem Sie den Vorfall zugewiesen haben, wird nun informiert,
dass er mit der Vorfallsbearbeitung beginnen muss.
Neuen Vorfall zur Bearbeitung übernehmen
1.
Wählen Sie in der Auswahlliste Anzeigen die Option Neue Vorfälle.
2.
Markieren Sie den zu bearbeitenden Vorfall, und wählen Sie Bearbeiten .
3.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option Bearbeitung starten.
Wählen Sie Sichern .
Ihr Name wird im Feld Bearbeiter angezeigt, und der Status des Vorfalls ändert sich von
Neu in In Bearbeitung.
Vorfall mit beliebigem Status zur Bearbeitung übernehmen
Falls beispielsweise ein Kollege erkrankt und Sie dessen Aufgaben kurzerhand übernehmen
müssen, ist für Sie die Übernahme eines Vorfalls möglich, dessen Bearbeitung durch Ihren
Kollegen bereits begonnen wurde.
In der Liste der Sicht Vorfälle markieren Sie den zu bearbeitenden Vorfall und wählen
Übernehmen .
Ihr Name wird im Feld Bearbeiter zwar angezeigt, es erfolgt aber keine Änderung des
Vorfallsstatus.
Vorfall bearbeiten
Nach einer Lösung suchen
16
1.
Übernehmen Sie den Vorfall, und öffnen Sie ihn zur Bearbeitung.
Wenn Sie nach einer Lösung suchen möchten, ohne zuerst den Vorfall zur Bearbeitung
zu übernehmen, um beispielsweise eine Liste mit neuen Vorfällen nach schnell lösbaren
zu durchsuchen und in Erfahrung zu bringen, welche Vorfälle aufwendiger sind und
unter Umständen an andere Anwendungsexperten verteilt werden müssen, wählen Sie
die Nummer eines Vorfalls, um dessen Details anzuzeigen, und wählen Sie dann
Lösungssuche starten . Sie können dann nach einer Lösung wie nachstehend
beschrieben suchen.
2.
Sehen Sie sich die Details zum Vorfall an, und überprüfen Sie, ob Sie den Vorfall sofort
lösen können. Besonders hilfreich sind hierfür die Informationen auf der Registerkarte
Bildschirmabgriff , die einen Bildschirmabgriff des Systems zum Zeitpunkt des Vorfalls
enthält. Der Anforderer kann diesen Bildschirmabgriff mit Anmerkungen versehen, um
das Problem besser zu veranschaulichen und Ihnen das Verständnis zu erleichtern.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
Die Registerkarte Bildschirmabgriff wird nur angezeigt, wenn ein
Bildschirmabgriff an den Vorfall angehängt wurde. Ein Bildschirmabgriff wird
automatisch an jeden gemeldeten Vorfall angehängt. Eine Ausnahme hierfür
stellen die folgenden Fälle dar:
●
Der Anforderer hat die Markierung des Ankreuzfeldes Bildschirmabgriff
ist für den Vorfall relevant im Schritt Informationen zum Vorfall eingeben
während der Vorfallsmeldung aufgehoben.
●
Der Anforderer hat den Vorfall über die Startseite in der Sicht SelfServices-Übersicht gemeldet.
●
Der Anforderer hat den Vorfall im Namen eines Mitarbeiters über die
allgemeine Aufgabe Mitarbeiterservices stellvertretend aufrufen im Work
Center Mein Verantwortungsbereich gemeldet.
●
Der Anforderer hat den Vorfall über das Add-In für Microsoft Excel
gemeldet.
●
Aus technischen Gründen konnte kein Bildschirmabgriff erstellt werden.
3.
Wenn Sie den Vorfall nicht sofort lösen können, wählen Sie Lösungssuche , um
vorhandene Wissensdatenbanken nach einer Lösung des Problems zu durchsuchen.
4.
Geben Sie auf der Registerkarte Suche im Feld Suchen die Schlüsselbegriffe in
Verbindung mit dem Vorfall ein (z.B. Kundenauftrag).
Um Ihre Suche zu verfeinern, können Sie Erweitert wählen und zusätzliche
Suchkriterien festlegen, beispielsweise das Work Center und die Work-Center-Sicht,
in dem bzw. der das Problem aufgetreten ist.
Möglicherweise hat das System bereits einige der Felder für zusätzliche Suchkriterien
ausgefüllt, die beim Wählen von Erweitert angezeigt werden. Um die Trefferzahl Ihrer
Suche zu erhöhen, löschen Sie die Werte in diesen Feldern.
Wählen Sie Start .
Das System durchsucht folgende Repositorys nach Lösungen für das Problem:
Repository-Arten
Repository
Beschreibung
CommunityRessourcen
Diskussionsforen, in denen Benutzer Fragen einstellen und Themen
diskutieren können
Fehleranalyse
Sammlung von allgemeinen Problemen in Verbindung mit deren Lösungen
bzw. Workarounds
Integrierte Hilfe
Im Lieferumfang der Lösung enthaltene Dokumente und Wissensinhalte
Das System zeigt die Dokumente an, die Ihren Schlagwörtern entsprechen. Die
Lösungssuche ist nicht sprachspezifisch. Das heißt, dass die Ergebnisliste
möglicherweise Dokumente in anderen Sprachen als Ihrer Anwendungssprache
enthält, wenn Ihre Schlagwörter in diesen Dokumenten gefunden wurden.
Die Sprache, in der die Dokumente angezeigt werden, wird durch die Anzeigesprache
Ihres Webbrowsers bestimmt. Wenn Sie ein Dokument in der Ergebnisliste wählen, das
eine englische Überschrift aufweist, die Sprache Ihres Webbrowsers aber Deutsch ist,
wird das Dokument nach dem Öffnen auf Deutsch angezeigt, sofern es auf Deutsch
verfügbar ist. Ändern Sie die Sprache Ihres Webbrowsers, um die Sprache zu ändern,
in der Dokumente angezeigt werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
17
Um die Suchergebnisse nach Repository-Typ zu gruppieren, wählen Sie in der
Auswahlliste Gruppieren nach die Option Repository-Typ.
Wenn Sie Schlagwörter in einer anderen Sprache als Englisch eingeben und
nicht genügend Ergebnisse erhalten, wiederholen Sie die Suche unter
Verwendung englischer Schlagwörter. Auf diese Weise können Sie die Anzahl
der Treffer unter Umständen erhöhen.
Ein weiterer Grund für zu wenige Treffer ist möglicherweise der, dass das
System bereits einige der Felder für zusätzliche Suchkriterien ausgefüllt hat,
die beim Wählen von Erweitert angezeigt werden. Um die Trefferzahl Ihrer
Suche zu erhöhen, löschen Sie die Werte in diesen Feldern.
5.
Wählen Sie den Titel des Dokuments, das Sie lesen möchten, und ermitteln Sie, ob das
Problem damit gelöst werden kann.
6.
Wenn Sie ein Dokument zur Lösung des Problems finden, fügen Sie es dem Vorfall
hinzu, indem Sie das Ankreuzfeld In Sammlung markieren. Dokumente, die Sie dem
Vorfall als Lösungsvorschläge anhängen, werden auf der Registerkarte
Lösungssammlung aufgelistet.
Falls Sie kein Dokument finden können, das zur Lösung des Vorfalls beiträgt, leiten Sie
den Vorfall mit der Bitte um Unterstützung an Ihren Dienstleister weiter. Eine
entsprechende Beschreibung finden Sie in diesem Dokument unter Vorfall an den
Dienstleister weiterleiten.
Sie können auch eine Frage in eines der Business-Center-Foren einstellen. Wählen Sie
hierzu
HILFE
Communitys für SAP Business ByDesign
Auf die SAP Business
ByDesign Community zugreifen . In den Diskussionsforen können Sie andere Kunden,
Partner und Dienstleister kontaktieren. Wenn Sie keinen Zugriff auf das Business
Center haben, wenden Sie sich an den Projektleiter Ihres Implementierungspartners.
Anforderer um zusätzliche Informationen bitten
Wenn Sie eine Frage zum Problem haben, können Sie den Vorfall an den Anforderer mit der
Bitte um weitere Informationen zurückschicken.
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option An Anforderer senden.
3.
Wählen Sie Hinzufügen und Notiz für Anforderer, und geben Sie Ihre Frage in das
Textfeld ein.
Wenn Sie eine Aufzeichnung der einzelnen Schritte benötigen, die der Anforderer
unmittelbar vor dem Auftreten des Vorfalls durchgeführt hat, geben Sie in das Textfeld
für den Anforderer eine Anmerkung mit der Bitte ein, die Trace-Funktion zur
Reproduktion des Problems zu verwenden. Eine Beschreibung dieser Funktion bietet
die Rollover-Erläuterung der Drucktaste Trace starten im Bild zur Bearbeitung des
Vorfalls.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls wird in In Bearbeitung - Aktion des Anforderers
abgeändert. Der Anforderer wird informiert, dass er in Aktion treten muss.
Vorfall bearbeiten, ohne dessen Status zu ändern
Wenn Sie bereits mit der Bearbeitung eines Vorfalls begonnen haben, können Sie diesem ohne
Statusänderung Informationen hinzufügen. Beispiel: Vom Anforderer wurde ein Vorfall
gemeldet, der sich darauf bezieht, dass der Tonerfüllstand im Drucker niedrig ist. Sie möchten
18
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
nun vermerken, dass Sie mehr Toner bestellt haben, dieser aber erst in einigen Tagen
eintreffen wird.
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie Hinzufügen und dann je nach Bedarf Notiz für Dienstleister, Interner
Vermerk oder Notiz für Anforderer, und geben Sie Ihre Anmerkung in das Textfeld ein.
Wählen Sie Sichern .
Wenn Sie Notiz für Dienstleister wählen, wird der Dienstleister informiert, dass Sie dem
Vorfall Informationen hinzugefügt haben. Der Dienstleister hat dann die Möglichkeit,
den Vorfall zu öffnen und die von Ihnen hinzugefügten Informationen zu lesen.
Wenn Sie Interner Kommentar wählen, werden die eingegebenen Infos nur Ihnen
angezeigt. Wenn Sie dann aber den Vorfall an den Anforderer zurückschicken oder an
einen anderen Anwendungsexperten weiterleiten, werden die Infos auch diesem
Benutzer angezeigt. Diese Option ist beispielsweise auch dann sinnvoll, wenn der
Status eines Vorfalls Erledigt, Erledigt – Lösung angenommen oder Erledigt
– Lösung abgelehnt lautet und Sie eine Anmerkung für sich selbst mit
Informationen hinzufügen möchten, die für Sie bei der Lösung des Vorfalls hilfreich
waren.
Wenn Sie Notiz für Anforderer wählen, wird der Anforderer informiert, dass Sie dem
Vorfall Informationen hinzugefügt haben. Der Anforderer hat dann die Möglichkeit, den
Vorfall zu öffnen und die von Ihnen hinzugefügten Informationen zu lesen.
Vorfall an den Dienstleister weiterleiten
Wenn Sie für ein Problem keine Lösung finden können, leiten Sie den Vorfall an Ihren
Dienstleister mit der Bitte um Unterstützung weiter.
Wenn Sie den Vorfall an den Dienstleister weiterleiten, leitet dieser den Vorfall
möglicherweise zur weiteren Analyse an SAP weiter. Wenn die Ursachenanalyse durch
SAP ergibt, dass der Vorfall durch ein Partnerprodukt verursacht wurde, das lizenziert
wurde, kann SAP diesen Vorfall, einschließlich aller zugehörigen Kontextdaten, an den
Support des zuständigen Partners weiterleiten.
Voraussetzungen
Sie haben Ihre Kontaktinformationen eingegeben. Sie müssen eine Telefonnummer und eine
E-Mail-Adresse angeben, damit der Dienstleister Sie direkt kontaktieren kann. Sie können
diese Informationen im Work Center Startseite in der Sicht Self-Services-Übersicht unter
Mitarbeiterverzeichnis
Meine geschäftlichen Kontaktdaten bearbeiten
aktualisieren.
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option An Dienstleister senden.
3.
Überprüfen Sie, ob die Eingabe im Feld Anwendungsbereich korrekt ist, und ändern Sie
diese gegebenenfalls.
4.
Wählen Sie Hinzufügen
5.
Geben Sie in das Textfeld ein, warum Sie den Vorfall an den Dienstleister senden.
Wenn Sie einen Vorfall mit der Priorität Sehr hoch weiterleiten, vermerken Sie in diesem
Feld die Auswirkungen auf das Unternehmen, damit dies dem Dienstleister sofort
offenkundig ist.
, und wählen Sie dann Notiz für Dienstleister.
Aus Sicherheitsgründen dürfen Sie nie Ihr Kennwort oder das des
Anforderers dem Vorfall hinzufügen.
Wählen Sie Sichern .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
19
Der Status des Vorfalls wird in In Bearbeitung – Aktion des
Dienstleisters abgeändert.
Der Eingang des Vorfalls beim Dienstleister wird auf zweierlei Art angegeben:
●
Im Feld Nummer der externen Referenz wird ein Wert angezeigt. Hierbei handelt
es sich um die Nummer, die dem Vorfall im System des Dienstleisters zugeordnet
wurde.
●
Auf der Registerkarte Allgemein wird eine Notiz von Dienstleister
angezeigt, um den Eingang des Vorfalls beim Dienstleister zu bestätigen.
Falls der Eingang des Vorfalls auch nach einer Stunde ab dem Zeitpunkt der
Weiterleitung an den Dienstleister noch nicht auf eine dieser beiden Arten bestätigt
wurde, melden Sie den Vorfall aus dem Business Center wie weiter unten unter
Ausnahmefälle: Vorfall im Business Center melden beschrieben.
Zusätzliche Informationen an den Dienstleister senden
Wenn Sie bereits einen Vorfall an Ihren Dienstleister weitergeleitet haben und diesem weitere
Informationen zukommen lassen möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus:
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie Hinzufügen
3.
Geben Sie die Informationen, die Sie mitteilen möchten, in das Textfeld ein.
Fügen Sie bei Bedarf dem Vorfall eine Datei oder einen Link als Anlage hinzu.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls wird nicht geändert.
, und wählen Sie dann Notiz für Dienstleister.
Auf eine Frage des Dienstleisters antworten
Wenn der Dienstleister den Vorfall an Sie mit der Bitte um weitere Informationen
zurückgesendet hat, antworten Sie auf die Frage, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option An Dienstleister senden.
3.
Wählen Sie Hinzufügen
4.
Geben Sie die Informationen, die Sie mitteilen möchten, in das Textfeld ein.
Fügen Sie bei Bedarf dem Vorfall eine Datei oder einen Link als Anlage hinzu.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls wird in In Bearbeitung – Aktion des
, und wählen Sie dann Notiz für Dienstleister.
Dienstleisters abgeändert.
Lösung dem Anforderer vorschlagen
Wenn Sie eine Lösung für das Problem gefunden haben oder Ihr Dienstleister eine Lösung
vorgeschlagen hat, leiten Sie den Vorfall zusammen mit dieser Lösung an den Anforderer
weiter.
20
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option Lösung vorschlagen.
3.
Wählen Sie Hinzufügen und Notiz für Anforderer, und geben Sie eine Erläuterung in
das Textfeld ein.
Wenn Sie ein Dokument mit der Beschreibung der Lösung gefunden haben, die Sie
vorschlagen möchten, fügen Sie es wie oben unter Lösung suchen hinzu.
Wählen Sie Sichern .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
Der Status des Vorfalls wird in In Bearbeitung - Lösung vorgeschlagen
abgeändert. Der Anforderer wird informiert, dass er in Aktion treten muss.
Vorfall an den Dienstleister zurücksenden
Wenn die vom Dienstleister vorgeschlagene Lösung das Problem nicht löst, senden Sie den
Vorfall an ihn zurück.
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option An Dienstleister senden.
3.
Wählen Sie Hinzufügen
4.
Geben Sie in das Textfeld den Grund ein, warum Sie den Vorfall zurücksenden.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls wird in In Bearbeitung – Aktion des
, und wählen Sie dann Notiz für Dienstleister.
Dienstleisters abgeändert.
Vorfall schließen
Wenn der Status eines Vorfalls Erledigt, Erledigt – Lösung angenommen oder
Erledigt – Lösung abgelehnt lautet, steht Ihnen in der Auswahlliste Aktion die Option
Schließen zur Verfügung, damit Sie angeben können, dass der Vorfall Ihrerseits gelöst ist.
1.
Wählen Sie in der Auswahlliste Anzeigen die Option Abgeschlossene Vorfälle.
2.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
3.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option Schließen.
4.
Wählen Sie bei Bedarf Hinzufügen und dann Interner Kommentar, und geben Sie in
das Textfeld einen Kommentar ein.
Wählen Sie Sichern .
Falls der Status des Vorfalls Erledigt – Lösung angenommen lautete, wird er nun
in Abgeschlossen – Lösung angenommen geändert.
Falls der Status des Vorfalls Erledigt oder Erledigt – Lösung abgelehnt
lautete, wird er nun in Abgeschlossen geändert.
Der Vorfall ist jetzt abgeschlossen und kann nicht mehr bearbeitet werden.
Application Sharing verwenden
Der Dienstleister kann eine Sitzung zur sicheren gemeinsamen Nutzung von Anwendungen
(Application Sharing) initiieren, und zwar für alle Mitarbeiter im Unternehmen. Dazu sendet
Ihnen der Dienstleister eine Sitzungsanfrage mit der Sitzungsnummer. Nach dem Erhalt der
Anfrage können Sie die Sitzung zur verabredeten Zeit starten, indem Sie die folgenden Schritte
ausführen:
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie Supportzugriff ermöglichen .
Daraufhin wird eine neue Browsersitzung geöffnet, und die Webseite für Netviewer wird
angezeigt.
3.
Wählen Sie für Ihre Sitzung die Sprache aus, und wählen Sie dann das Symbol unter
Starten Sie hier das Netviewer one2meet Teilnehmerprogramm.
4.
Wählen Sie Ausführen.
Je nach den gewählten Sicherheitseinstellungen müssen Sie die Option
Ausführen mehrmals auswählen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
21
Der Anmeldedialog Startsitzung wird angezeigt.
5.
Geben Sie die Sitzungsnummer aus der Dienstleisteranfrage ein. (Für den Beitritt zur
Sitzung ist kein Kennwort erforderlich.)
6.
Wählen Sie Verbinden.
Das Netviewer-Bild wird angezeigt.
7.
Folgen Sie den Anweisungen im Bild, und stimmen Sie der Anfrage zu, dass die Inhalte
auf Ihrem Bildschirm mit dem Dienstleister geteilt werden.
8.
Wenn Sie eine Kopie der Sitzungsprotokolldatei für Netviewer behalten möchten,
wählen Sie Sichern.
Um die Protokolldatei anzuzeigen, benötigen Sie den Netviewer NetPlayer, den
Sie auf derselben Webseite, auf der Sie die Sitzung gestartet haben,
herunterladen können.
Health-Check-Vorfall bearbeiten
Wenn Sie einen Health-Check-Vorfall empfangen, sind die zum Lösen des Vorfalls
auszuführenden Schritte in der Nachricht aufgeführt. Health Checks werden in der
Anwendungssprache angezeigt.
Die Beschreibung wird standardmäßig auf Englisch angezeigt. Damit wird
sichergestellt, dass sie für den Dienstleister verständlich ist. Sie können die
Informationen in der Anwendungssprache anzeigen, indem Sie Health Check wählen.
Um den Vorfall zu lösen, führen Sie die folgenden Schritte aus:
1.
Übernehmen Sie den Vorfall, und öffnen Sie ihn zur Bearbeitung.
2.
Lesen Sie die Anweisungen in der Health-Check-Nachricht, und führen Sie die dort
aufgelisteten Schritte aus.
3.
Wenn der Vorfall nach Durchführung der Schritte behoben werden konnte, wählen Sie
in der Auswahlliste Aktion die Option Abschließen.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls wird in Erledigt geändert, sodass Sie ihn dann schließen
können.
4.
Wenn mit der Ausführung der Schritte der Vorfall nicht gelöst werden kann, wählen Sie
in der Auswahlliste Aktion die Option An Dienstleister senden aus, um den Vorfall an
den Dienstleister weiterzuleiten.
Wenn Sie dem weiterzuleitenden Health-Check-Vorfall weitere Informationen
hinzufügen möchten, können Sie Anlagen hinzufügen oder diese aktualisieren, oder Sie
können Hinzufügen und dann Notiz für alle Beteiligten wählen und in das Textfeld
weitere Informationen eingeben.
Wenn Sie Text mit dieser Funktion hinzufügen, kann jeder, der an der
Bearbeitung dieses Vorfalls beteiligt ist (Bearbeiter und Dienstleister), den Text
lesen.
Sie können die Priorität des Vorfalls bei Bedarf auch ändern.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls wird in In Bearbeitung – Aktion des
Dienstleisters abgeändert.
Ausnahmefälle
22
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
Vorfall stellvertretend für Mitarbeiter melden
Verwenden Sie diese Funktion nur im Notfall, da keine wertvollen
Kontextinformationen, z. B. ein Bildschirmabgriff, an den Vorfall angehängt werden
können.
Als Vorgesetzter können Sie einen Vorfall stellvertretend für einen Mitarbeiter melden, wenn
dieser nicht die Möglichkeit dazu hat.
1.
Starten Sie die allgemeine Aufgabe Mitarbeiterservices stellvertretend aufrufen, die
zum Work Center Mein Verantwortungsbereich gehört.
2.
Wählen Sie den Namen des Mitarbeiters aus, in dessen Namen Sie einen Vorfall melden
möchten, und wählen Sie unter Service und Support die Option Neuer Vorfall.
3.
Suchen Sie nach einer Lösung für das Problem, wie oben beschrieben. Melden Sie den
Vorfall Ihrem Anwendungsexperten, wenn keine Lösung verfügbar ist.
Vorfall im Business Center melden
Falls Ihre Anwendung nicht verfügbar ist, können Sie einen Vorfall aus dem Business Center
melden.
1.
Melden Sie sich beim Business Center (http://www.sme.sap.com) an, und wählen
Sie Help.
2.
Wählen Sie zu Ihrem Vorfall die Kategorie ("Category"), die Dinglichkeit ("Urgency")
und die Sprache ("Language") aus.
3.
Geben Sie im Feld Betreff ("Subject") eine kurze Beschreibung des Problems ein.
4.
Beantworten Sie die im Feld Meldung ("Message") aufgeführten Fragen, um detaillierte
Angaben zum Problem zu machen.
Wählen Sie Senden ("Send").
Wenn Sie einen Vorfall im Business Center melden, müssen Sie den Vorfall auch dort
nachverfolgen, indem Sie
My Workspace MY INBOX wählen. Sie erhalten eine E-MailBenachrichtigung, wenn der Dienstleister den Vorfall an Sie mit der Bitte um weitere
Informationen oder um einen Lösungsvorschlag an Sie zurückgeben sollte.
Notfallhotline anrufen
Verwenden Sie die Notfallhotline, wenn sowohl Ihre Anwendung als auch der webbasierte
Support im Business Center nicht zur Verfügung steht.
Wählen Sie die Notfallhotline für Ihr Land. Die entsprechenden Telefonnummern finden Sie im
Business Center auf der Seite Help. Notieren Sie sich die Nummer für Ihr Land, und legen Sie
sie an einem Ort ab, auf den Sie zugreifen können, wenn das Business Center nicht verfügbar
ist.
Wenn Sie ein Problem über die Notfallhotline melden, wird kein Vorfall in Ihrer
Anwendung gemeldet. Die Kommunikation erfolgt ausschließlich per Telefon oder EMail.
Vorfall eskalieren
Das Vorfallseskalationsmanagement bezeichnet Ausnahmeprozesse zur Bearbeitung
kritischer Vorfälle, die nicht in einem akzeptablen Zeitrahmen bei zufriedenstellender Qualität
im Rahmen des Vorfallsmanagements gelöst werden können.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
23
Voraussetzungen
Sie haben einen Vorfall mit der Priorität Sehr hoch gemeldet, dessen Reaktionszeit
überschritten wurde.
Ein Vorfall mit der Priorität Sehr hoch ist in den folgenden Situationen gerechtfertigt:
●
Sie haben keinerlei Zugriff auf Ihre Anwendung.
●
Der Produktivstart Ihrer Anwendung oder ein System-Upgrade ist in Gefahr.
●
Ihre Kerngeschäftsprozesse werden abgebrochen, und es stehen keine alternativen
Prozesse zur Verfügung.
●
Ihr Vorfall erfordert sofortige Aufmerksamkeit, da Ihrem Unternehmen sonst
gravierende Verluste drohen.
Um eine Eskalation anzufordern, rufen Sie die Notfallhotline Ihres Landes an, und geben Sie
Folgendes an:
●
Die Vorfallsnummer
●
Auswirkungen des Vorfalls auf das Unternehmen
●
Den Namen mindestens eines Ansprechpartners mit Telefonnummer und E-MailAdresse (stellen Sie sicher, dass diese Person jederzeit erreichbar ist.)
Vorfall im Namen des Anforderers abschließen
Wenn es dem Anforderer nicht möglich ist, einen Vorfall abzuschließen, beispielsweise dann,
wenn dieser das Unternehmen verlassen hat, müssen Sie als Bearbeiter den Vorfall im Namen
des Anforderers abschließen.
1.
Öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
2.
Wählen Sie in der Auswahlliste Aktion die Option Abschließen.
Wählen Sie Sichern .
Der Status des Vorfalls ändert sich in Erledigt (oder in Erledigt – Lösung
abgelehnt, falls der Anforderer bereits eine vorgeschlagene Lösung abgelehnt hat),
und Sie können den Vorfall abschließen.
3.2 Sicht Serviceaufgaben
3.2.1 Serviceaufgaben – Quick Guide
In der Sicht Serviceaufgaben können Sie automatisierte Services als dringliche Verwaltungsaufgaben verwalten. Es
werden alle Serviceaufgaben aufgeführt, die vom System angelegt wurden. Über die Auswahlliste Anzeigen können
Sie eine der folgenden Optionen zur Definition der anzuzeigenden Serviceaufgaben auswählen:
●
Offene Serviceaufgaben
Serviceaufgaben, die freigegeben oder ausgeführt (nach der Freigabe) werden müssen
●
Abgeschlossene Serviceaufgaben
Serviceaufgaben mit dem Status Abgeschlossen, Fehlgeschlagen und Abgelehnt
●
Alle Serviceaufgaben
Alle Serviceaufgaben, unabhängig von ihrem Status
Der Zugriff auf die Sicht Serviceaufgaben erfolgt über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung.
24
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Serviceaufgaben dienen der Erkennung von Inkonsistenzen in Ihrer Anwendung, in Geschäftsbelegen oder
Hauptkomponenten, die von Ihnen genehmigt werden müssen. Diese Serviceaufgaben stellen sicher, dass Ihr
System jederzeit ordnungsgemäß funktioniert und ein Zugriff jederzeit möglich ist. Administratoren sind für das
Lösen von Inkonsistenzen in den Geschäftsprozessen verantwortlich. Serviceaufgaben helfen Ihnen dabei.
Ihr Anbieter überwacht Ihr System häufig, indem er Alarmmeldungen ausfindig macht, die vom System generiert
und gesendet wurden. Wenn Ihr Anbieter Inkonsistenzen oder andere Probleme feststellt, sendet er Ihnen eine
automatisierte Serviceaufgabe mit einem oder mehreren Services. Jeder Service beinhaltet eine kurze Beschreibung
des Problems und der Schritte, die der Service durchgeführt, um das Problem zu lösen.
Sie können eine der folgenden Aktionen für die Serviceaufgabe durchführen:
●
Serviceaufgabe für die Ausführung zu einem späteren Zeitpunkt neu einplanen
●
Serviceaufgabe zur sofortigen Ausführung freigeben
●
Serviceaufgabe ohne Ausführung ablehnen
Standardmäßig erfordern alle Serviceaufgaben ein Eingreifen Ihrerseits. Wenn Sie bis zum Endtermin keine
Maßnahmen eingeleitet haben, wird die Serviceaufgabe automatisch abgelehnt.
In einigen Fällen werden Serviceaufgaben ohne Ihr Eingreifen ausgeführt. In diesen Fällen wird die Serviceaufgabe
automatisch freigegeben, und die Drucktaste Ablehnen wird deaktiviert. Weitere Informationen erhalten Sie in der
Beschreibung der Serviceaufgabe.
Bei einer automatisierten Prüfung Ihres Systems erkennt der Anbieter, dass in den Kundenaufträgen eine
Inkonsistenz vorliegt. Zur Behebung dieses Problems verwendet der Anbieter einen Service zur
Beseitigung dieser Inkonsistenz, um eine Serviceaufgabe anzulegen. Jack Goldblume, Administrator bei
Akron Heating Technologies Inc., ist sich keiner Probleme bewusst, bis er die Serviceaufgabe liest. Er sieht
sich seine Vorfälle an, um herauszufinden, ob ein Benutzer den entsprechenden Geschäftsbeleg
bearbeitet hat oder gerade bearbeitet. Er löst die Inkonsistenz, indem er die Serviceaufgabe freigibt, und
prüft, dass die entsprechenden Geschäftsbelege nach der Ausführung der Serviceaufgabe konsistent
sind.
Aufgaben
Serviceaufgabe freigeben
1.
Markieren Sie die Serviceaufgabe, die Sie freigeben möchten, und wählen Sie
Bearbeiten .
2.
Um herauszufinden, welche Geschäftsbelege vom Ausführen dieser Aufgabe betroffen
sind, wählen Sie den Hypertextlink (Nummer) neben Zugehörige Geschäftsbelege.
Daraufhin wird das Bild Zugehörige Geschäftsbelege angezeigt.
3.
Prüfen Sie, ob offene Vorfälle vorhanden sind, die sich auf Geschäftsbelege beziehen,
für die dieser Service erforderlich ist.
4.
Wählen Sie Freigeben , um die Serviceaufgabe zur Startzeit auszuführen, und wählen
Sie Schließen , um zur Sicht Serviceaufgaben zurückzukehren.
Serviceaufgabe umplanen
Bevor Sie eine Serviceaufgabe freigeben, können Sie eine Ausführungszeit festlegen. Der
Anbieter legt als Ausführungszeit der Serviceaufgabe die Zeit fest, zu der sie angelegt wird.
Die Uhrzeit und das Datum werden im Bereich Geplanter Ausführungszeitraum im Bild
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
25
angezeigt. Eine Serviceaufgabe kann nach der Freigabe zu einem beliebigen Zeitpunkt
zwischen dem Starttermin und dem Endtermin gestartet werden.
Als neuen Starttermin können Sie ein beliebiges Datum zwischen jetzt und dem auf dem Bild
angezeigten Endtermin definieren. Wenn Sie die Serviceaufgabe freigegeben haben, bleibt sie
bis zur eingeplanten Zeit inaktiv. Das Einplanen der Zeit, zu der eine Serviceaufgabe ausgeführt
wird, ermöglicht es Ihnen, die Ausführung von Verwaltungsaufgaben in Zeiten mit weniger
Geschäftsaktivitäten vorzunehmen, damit die Leistung nicht beeinträchtigt wird.
1.
Markieren Sie die Serviceaufgabe, die Sie umplanen möchten, und wählen Sie
Bearbeiten .
2.
Um herauszufinden, welche Geschäftsbelege vom Ausführen dieser Aufgabe betroffen
sind, wählen Sie den Hypertextlink (Nummer) neben Zugehörige Geschäftsbelege.
Daraufhin wird das Bild Zugehörige Geschäftsbelege angezeigt.
3.
Wählen Sie Umplanen , um die Uhrzeit und das Datum zu ändern, zu der/an dem der
Service ausgeführt werden soll.
4.
Wählen Sie im Feld Neuer Starttermin das Datum und die Uhrzeit aus, an dem/zu der
der Service ausgeführt werden soll, und wählen Sie OK .
5.
Wählen Sie Freigeben und dann Schließen , um zur Sicht Serviceaufgaben
zurückzukehren.
Serviceaufgabe ablehnen
Wenn Sie nicht möchten, dass eine bestimmte Serviceaufgabe ausgeführt wird, dann führen
Sie die folgenden Schritte aus:
In einigen Fällen muss die Serviceaufgabe ausgeführt werden. In diesen Fällen können
Sie die Drucktaste Ablehnen nicht betätigen. Sie können die Aufgabe für die
Ausführung zu einem anderen Zeitpunkt neu einplanen.
1.
Markieren Sie die Serviceaufgabe, die Sie ablehnen möchten, und wählen Sie
Bearbeiten .
2.
Wählen Sie Ablehnen und dann Schließen , um zur Sicht Serviceaufgaben
zurückzukehren.
Weitere Informationen
Vorfälle (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide
26
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Vorfälle und Serviceaufgaben
4 Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
4.1 Aufgaben (Benutzer- und Zugriffsverwaltung) – Quick Guide
In der Work-Center-Sicht Aufgaben erhalten Sie eine Liste all Ihrer offenen Aufgaben und Tätigkeiten. Sie können
den Umfang Ihrer Aufgaben analysieren und eine entsprechende Priorisierung vornehmen.
Sie können diese Sicht über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Benutzer- und
Zugriffsverwaltung aufrufen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Mithilfe der Aufgabensteuerung wird sichergestellt, dass Aufgaben, die mit einem Geschäftsprozess innerhalb oder
außerhalb Ihrer Organisation in Zusammenhang stehen, abgeschlossen und dass definierte Unternehmensziele
erfüllt werden. Die Aufgabensteuerung wird vom System dazu verwendet, Benutzern Aufgaben zuzuweisen, damit
diese mit einem Geschäftsprozess verknüpfte Tätigkeiten auf effiziente Weise empfangen, verwalten und
abschließen können. Das System legt Tätigkeiten in der Aufgabensteuerung an, wenn es Eingaben von einem
Benutzer zu einem Geschäftsbeleg benötigt. Diese Tätigkeiten werden angelegt, damit Benutzer im Rahmen eines
Geschäftsprozesses Informationen prüfen, ändern oder klären sowie Tätigkeiten abschließen oder eine
Entscheidung treffen können.
Weitere Informationen finden Sie unter Aufgabensteuerung.
Aufgaben
Überwachen Ihrer Aufgaben
In der Auswahlliste Anzeigen können Sie Tätigkeiten auswählen, die Sie anzeigen und
bearbeiten möchten.
Über die Auswahlliste Gruppieren nach können Sie Tätigkeiten nach festgelegten Kriterien wie
Fälligkeitsdatum gruppieren.
Bearbeiten Ihrer Aufgaben
Die folgenden Optionen stehen Ihnen zur Erledigung Ihrer Aufgaben zur Verfügung.
●
Um Dokumente anzuzeigen und zu bearbeiten, die sich auf die Tätigkeit in Ihrem
Arbeitsvorrat beziehen, wählen Sie Bearbeiten und anschließend die relevante
Option.
●
Wenn Sie neue Aufgabensteuerungstätigkeiten für die Position in Ihrem Arbeitsvorrat
anlegen möchten, wählen Sie Neu , und wählen Sie die relevante Option.
Informationen zu Aufgaben, Benachrichtigungen und Alarmmeldungen finden Sie
unter Arbeiten mit Aufgaben, Benachrichtigungen und Alarmmeldungen.
Weitere Informationen über Rückfragen finden Sie unter Arbeiten mit Rückfragen.
●
Zur Bearbeitung einer Aufgabe markieren Sie sie, und wählen Sie dann über die
Auswahltaste Aktionen eine der folgenden Optionen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
27
Die Optionen können auch über das Kontextmenü rechts neben dem Aufgabentitel
aufgerufen werden.
●
Weiterleiten
Geben Sie im Feld An die Personalnummer ein, oder suchen Sie den Mitarbeiter
über die Eingabehilfe.
Sie können weitergeleitete Tätigkeiten in der Sicht Aufgaben der Startseite
verfolgen. Wählen Sie in der Sicht Weitergegebene Aufgaben in der Auswahlliste
Anzeigen die Option Von mir weitergeleitet.
●
Priorität ändern
In der Auswahlliste Priorität können Sie eine der folgenden Optionen wählen:
Niedrig, Mittel, Hoch oder Sehr hoch.
●
Details öffnen
Öffnet die Details zur Aufgabe. Sie können die Detailinformationen zur Aufgabe
anzeigen, zum Beispiel den Versender der Tätigkeit, den Bearbeiter, zugehörige
Belege, die Beschreibung der Aufgabe und ihren Fortschritt.
●
Notizen hinzufügen oder anzeigen
Sie können einen Kommentar eingeben oder Kommentare von anderen
Benutzern anzeigen.
●
Anlagen hinzufügen oder anzeigen
Sie können eine Datei oder einen Link hinzufügen oder Anlagen von anderen
Benutzern anzeigen. Sie können Anlagen auch löschen oder ersetzen.
Je nach Konfiguration der Aufgabe stehen auch die folgenden Aktionen zur Verfügung:
●
Abbrechen
Bricht die Aufgabe ab und entfernt sie aus Ihrem Arbeitsvorrat.
●
Abschließen
Setzt den Status der Aufgabe auf Abgeschlossen und entfernt sie aus der Liste
Ihrer offenen Aufgaben.
4.2 Anwendungsbenutzer – Quick Guide
In der Sicht Anwendungsbenutzer können Sie Benutzer verwalten und Zugriffsrechte zuordnen. Sie können
Benutzerattribute anlegen und bearbeiten, Zugriffsrechte zuordnen und Sicherheitsrichtlinien definieren. Zusätzlich
enthält die Sicht "Anwendungsbenutzer" persönliche Daten von Benutzern, z.B. die Personalnummer, die
Organisationseinheit, die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer und den Standort.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie auf die Sicht Anwendungsbenutzer über das Work Center
Administrator oder Anwendungs- und Benutzerverwaltung zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Die Benutzer- und Zugriffsverwaltung ermöglicht es Ihnen als Administrator, Benutzer zu verwalten und
Zugriffsrechte zuzuweisen. Sie haben die Möglichkeit, Benutzer zu sperren und zu entsperren, Work Center und
Work-Center-Sichten zuzuordnen und den Lese- und Schreibzugriff auf bestimmte Daten zu beschränken.
Weitere Informationen finden Sie unter Benutzer- und Zugriffsverwaltung.
28
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Funktionstrennung
Die Funktionstrennung dient dazu, das Risiko von Betrug und Fehlern zu minimieren, um Unternehmenswerte zu
schützen, z.B. Anlagen, Bestände und Daten. Dies wird durch die richtige Zuordnung von Zugriffsrechten erzielt,
indem die Zuständigkeiten für Geschäftsprozesse und Geschäftsverfahren auf mehrere Benutzer verteilt werden.
So sind z.B. für Zahlungsprozesse stets zwei Mitarbeiter zuständig. Jeder Scheck, der von einem Mitarbeiter angelegt
wird, muss von einem zweiten Mitarbeiter unterschrieben werden, um sicherzustellen, dass die Zuständigkeit für
finanzielle Ausgaben des Unternehmens auf zwei Benutzer aufgeteilt wird.
Die Überprüfung der Funktionstrennung ist Administratoren bei der Durchführung von Aufgaben in der Benutzerund Zugriffsverwaltung behilflich, da jeweils Zugriffsrechte zugeordnet werden, die nicht im Konflikt stehen. Mithilfe
dieser Überprüfung werden die Verantwortlichen der Geschäftsprozesse über vorhandene Konflikte informiert,
damit Prozesssteuerungen implementiert werden können, um Konflikte zu entschärfen.
Weitere Informationen finden Sie unter Funktionstrennung.
Aufgaben
Nach Anwendungsbenutzern suchen
Mit der Suchoption Erweitert können Sie anhand von Mitarbeiterdetails nach
Anwendungsbenutzern suchen. Über neue Felder wie Vorname, Nachname,
Unternehmensnummer usw. können Sie gezielt nach einem bestimmten Mitarbeiter suchen.
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer die Option Erweitert.
2.
Füllen Sie alle oder beliebige Felder mit den erforderlichen Daten aus.
3.
Wählen Sie Start , um die Suchergebnisse anzuzeigen.
Kennwort entsperren
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer den Benutzer aus, dessen Kennwort
Sie entsperren möchten.
2.
Wählen Sie Bearbeiten
3.
Entfernen Sie das Kennzeichen Kennwort gesperrt.
4.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
und dann Eigenschaften.
Kennwort generieren oder deaktivieren
und dann Kennwort generieren.
1.
Wählen Sie Aktionen
2.
Wählen Sie im Dialogfenster OK . Eine E-Mail mit dem neuen Kennwort wird an die EMail-Adresse am Arbeitsplatz des Benutzers gesendet. Wenn im System keine E-MailAdresse vorliegt, wird das Kennwort unten im Bild angezeigt.
3.
Wählen Sie zum Deaktivieren des Kennworts eines Benutzers die Drucktaste
Aktionen
und anschließend Kennwort deaktivieren.
Wenn Sie das Kennwort eines Benutzers deaktivieren, kann sich der Mitarbeiter
nicht mehr mit einem Kennwort am System anmelden.
Die Aktion Kennwort generieren sollte gewählt werden, wenn das Kennwort
vergessen wurde.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
29
Massengenerierung und -deaktivierung von Kennwörtern
Sie können Kennwörter für mehrere Benutzer gleichzeitig generieren oder deaktivieren.
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer einen oder mehrere Benutzer aus,
für den bzw. die Sie Kennwörter generieren oder deaktivieren möchten.
2.
Wählen Sie Aktionen und dann je nach der gewünschten Aktion entweder Kennwort
generieren oder Kennwort deaktivieren.
Beim Generieren eines neuen Kennworts erhalten alle ausgewählten Benutzer eine vom
System generierte E-Mail mit dem neu generierten Kennwort. Wenn Sie für einen der
ausgewählten Anwendungsbenutzer keine E-Mail-Adresse angegeben haben, zeigt das
System das neue Kennwort im Bild an.
Für gesperrte Benutzer können keine Kennwörter generiert werden.
Anwendungsbenutzer entsperren und sperren
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer den Benutzer aus, den Sie sperren
oder entsperren möchten.
2.
Wählen Sie Benutzer sperren oder Benutzer entsperren .
In der Untersicht Anwendungsbenutzer haben Sie aber nicht die Möglichkeit, Ihren
eigenen Benutzer zu sperren.
Massenentsperrung und Massensperrung für Anwendungsbenutzer
Sie können gleichzeitig mehrere Benutzer sperren oder entsperren.
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer einen oder mehrere Benutzer aus,
den bzw. die Sie sperren oder entsperren möchten.
2.
Wählen Sie entsprechend Benutzer sperren oder Benutzer entsperren .
Ein bereits gesperrter Benutzer kann nicht gesperrt werden.
Benutzerrollen zuordnen
Sie können eine Benutzerrolle gleichzeitig mehreren Anwendungsbenutzern zuordnen.
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer einen oder mehrere Benutzer aus,
dem bzw. denen Sie eine bestimmte Benutzerrolle zuordnen möchten.
2.
Wählen Sie Benutzerrolle zuordnen , und wählen Sie die Benutzerrolle aus, die Sie den
ausgewählten Anwendungsbenutzern zuordnen möchten.
3.
Wählen Sie OK , um die Zuordnung zu sichern.
Die Benutzerrollenzuordnung wird nicht sofort im System angezeigt. Sobald Sie die
Zuordnung gesichert haben, löst das System einen Hintergrundjob aus. Wenn dieser
Job abgeschlossen ist, wird die Zuordnung des Work Centers sowie der Work-CenterSicht für den ausgewählten Benutzer angezeigt. Die benötigte Zeit hängt von der Anzahl
der ausgewählten Benutzer sowie der zugeordneten Benutzerrolle ab.
30
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Benutzerattribute bearbeiten
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer den Benutzer aus, den Sie
bearbeiten möchten.
2.
Wählen Sie Bearbeiten
3.
Sie können für den Mitarbeiter die Benutzerkennung, den Gültigkeitszeitraum, das
Kennwort und die globalen Einstellungen, z.B. die Sprache und die Zeitzone, eingeben
und ändern. Falls Sie das Kennwort eingeben oder ändern, wird der Mitarbeiter bei
seiner nächsten Anmeldung am System zur Änderung seines Kennworts aufgefordert.
und dann Eigenschaften.
Informationen zu Spracheinstellungen finden Sie im Abschnitt "Regionale
Einstellungen" des Dokuments Personalisieren von "Meine Einstellungen".
Sie können auch die Sicherheitsrichtlinie angeben, die für das Benutzerkennwort gelten
soll. Wenn Sie keine Sicherheitsrichtlinie angeben, wird die
Standardsicherheitsrichtlinie verwendet.
Sie können Ihr eigenes Kennwort nicht in der Untersicht Anwendungsbenutzer
ändern. Sie können Ihr Kennwort nur auf dem Anmeldebild oder in der
Personalisierung unter
Personalisieren
Meine Einstellungen
ändern.
4.
Wenn Sie die Zertifikate bearbeiten möchten, die dem Benutzer zugeordnet sind,
wählen Sie die Drucktaste Aktionen und anschließend Zertifikate verwalten.
Hier können Sie die Zuordnung von Zertifikaten zurücknehmen und Zertifikate sperren,
die vor einem bestimmten Zeitpunkt ausgestellt wurden. Mit dem Sperrdatum können
Sie das System vor dem Zugriff durch unbefugte Personen schützen, die über ein
gültiges Benutzerzertifikat verfügen. Sie können auch S/MIME-Zertifikate hochladen.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur E-Mail-Sicherheit.
5.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Zugriffsrechte zuordnen und bearbeiten
Es wird empfohlen, dass Sie Benutzerrollen verwenden, um den Benutzern
Zugriffsrechte zuzuordnen. Sie können einem Benutzer eine Benutzerrolle auf der
Registerkarte Benutzerrollenzuordnung im Bild Zugriffsrechte bearbeiten in der
Sicht Anwendungsbenutzer zuordnen.
Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerrollen – Quick Guide
[Seite 36].
Wenn Sie nur einer kleinen Anzahl Benutzer individualisierte Zugriffsrechte zuordnen
möchten, können Sie den Benutzern die Zugriffsrechte auch direkt zuordnen.
1.
Wählen Sie in der Untersicht Anwendungsbenutzer den zu bearbeitenden Benutzer aus,
und wählen Sie Bearbeiten und anschließend Zugriffsrechte.
2.
Wählen Sie dann eine der folgenden Optionen:
●
Von Benutzerrolle kopieren (wählen Sie Aktionen
kopieren)
> Von Benutzerrolle
Mit Von Benutzerrolle kopieren wird dem Benutzer nicht die Benutzerrolle
zugeordnet.
Wählen Sie diese Option, wenn Folgendes zutrifft:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
31
○
Sie möchten keine Zuordnung zwischen dem Anwendungsbenutzer und der
Benutzerrolle wie oben beschrieben anlegen.
UND
○
Dem Anwendungsbenutzer sind zurzeit keine Benutzerrollen zugeordnet.
Wenn Sie die Option wählen, können Sie auch Vorhandene
Berechtigungen beibehalten. In diesem Fall behält der Benutzer die
vorhandenen Berechtigungen bei und erhält zusätzlich die
Berechtigungen der Benutzerrolle. Zur Erinnerung: Auf diese Weise
wird keine Zuordnung zwischen dem Anwendungsbenutzer und der
Benutzerrolle angelegt.
●
Ohne Benutzerrollen bearbeiten (wählen Sie Ohne Benutzerrollen bearbeiten )
Wählen Sie diese Option, wenn Folgendes zutrifft:
○
Sie haben zuvor einem Anwendungsbenutzer über eine Benutzerrolle
Zugriffsrechte gewährt und möchten, dass der Benutzer diese Zugriffsrechte
beibehält.
Mit dieser Option werden alle zugeordneten Benutzerrollen entfernt,
die vorhandenen Zugriffsrechte jedoch beibehalten.
●
Von Benutzer kopieren (wählen Sie Aktionen > Von Benutzer kopieren)
Wählen Sie den Benutzer aus, dessen Zugriffsrechte Sie kopieren möchten. Auf
diese Weise können Sie Work-Center- und Sichtzuordnungen sowie
Zugriffseinschränkungen kopieren.
●
Alle vorgeschlagenen Work Center und Sichten zuordnen (wählen Sie
Aktionen
> Alle vorgeschlagenen Work Center und Sichten zuordnen)
Das System schlägt das Work Center entsprechend der
betriebswirtschaftlichen Funktion der Organisationseinheit vor, der der
Benutzer zugeordnet ist. Wenn Sie alle vorgeschlagenen Work Center und
ihre Sichten zuordnen möchten, wählen Sie Aktionen und Alle
vorgeschlagenen Work Center und Sichten zuordnen.
Falls der Organisationseinheit des Benutzers keine betriebswirtschaftliche
Funktion zugeordnet ist, werden keine Work Center und Sichten
vorgeschlagen. Die Option Alle vorgeschlagenen Work Center und Sichten
zuordnen ist dann deaktiviert.
●
32
Dem Benutzer manuell Zugriffsrechte zuordnen (wählen Sie
Zuordnung von Work Centern und Sichten )
1.
Wählen Sie in der Liste Verfügbare Work Center die Work Center aus, die Sie
dem Benutzer zuordnen möchten, und setzen Sie das Kennzeichen Dem
Benutzer zugeordnet.
2.
Um ein Work Center zu entfernen, entmarkieren Sie das entsprechende
Ankreuzfeld.
3.
In der Liste Verfügbare Work Center und Sichten zeigt das System die
zugehörigen Sichten für die ausgewählten Work Center an. Wählen Sie die
Sichten, die Sie dem Benutzer zuordnen möchten, und markieren Sie das
Ankreuzfeld Dem Benutzer zugeordnet. Sie können auch Sichten entfernen,
indem Sie das entsprechende Ankreuzfeld entmarkieren.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Beachten Sie beim Zuordnen einer Work-Center-Sicht zu einem Benutzer,
dass Sie diesem auch die zugehörige mobile Sicht zuweisen. Bei bestimmten
mobilen Anwendungen bestehen Ausnahmen. Weitere Informationen finden
Sie in der Dokumentation Ihrer mobilen SAP-Anwendung.
4.
Prüfen Sie, ob die Zuordnungen mit der Funktionstrennung im Konflikt
stehen. Konflikte mit der Funktionstrennung werden mit einer roten Ampel
angezeigt. Wenn Funktionstrennungskonflikte vorliegen, können Sie im
Lösungsabschnitt nachsehen, wie der Konflikt gelöst werden kann.
5.
Wenn Sie den Lese- und Schreibzugriff einschränken möchten, wählen Sie
Zugriffseinschränkungen .
a.
b.
3.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Wählen Sie die Sicht, für die Sie die Zugriffsrechte einschränken
möchten, und wählen Sie in der Spalte Lesezugriff und Schreibzugriff die
entsprechende Zugriffseinschränkung aus. Sie können folgende
Einstellungen für Zugriffseinschränkungen wählen:
●
Kein Zugriff (nur als Einschränkung für Schreibzugriff verfügbar)
Der Benutzer hat keinen Schreibzugriff.
●
Uneingeschränkt
Der Benutzer hat Zugriff auf alle Geschäftsdaten, die sich auf die
Sicht beziehen.
●
Eingeschränkt
Der Benutzer hat abhängig vom Berechtigungskontext nur Zugriff
auf bestimmte Geschäftsdaten. Wenn Sie Eingeschränkt wählen,
können Sie den Lese- und Schreibzugriff auf Grundlage der
Zugriffsgruppe unter Einschränkungen im Detail zusätzlich
einschränken. Wenn eine Sicht beispielsweise den
Berechtigungskontext "Standort" aufweist, können Sie den
Schreibzugriff in dieser Sicht für Geschäftsbelege einschränken,
die zu einem bestimmten Standort gehören. Markieren oder
entmarkieren Sie dafür das entsprechende Ankreuzfeld in der
Spalte Lesezugriff oder Schreibzugriff.
Wenn Sie dem Benutzer Zugriff auf Daten gewähren möchten, die nicht
mehr verwendet werden, wählen Sie Historische Einschränkungen .
Markieren oder entmarkieren Sie das entsprechende Ankreuzfeld in der
Spalte Lesezugriff oder Schreibzugriff.
Konsistenz der Zugriffsrechte prüfen
1.
Um zu prüfen, ob die Zugriffsrechte konsistent sind, wählen Sie Aktionen und
anschließend Konsistenz der Zugriffsrechte prüfen.
Die jeweiligen Sichten ermöglichen spezifische Aktivitäten, die ein Benutzer mit
den entsprechenden Zugriffsrechten ausführen kann. Beachten Sie, dass in
einigen Fällen diese Aktivitäten in mehreren Sichten durchgeführt werden können.
Es kann vorkommen, dass Sie unterschiedliche Zugriffseinschränkungen für
Sichten festlegen, die dieselben Aktivitäten ermöglichen. Wenn Benutzer diese
Aktivitäten ausführen, umfassen die sich auswirkenden Zugriffsrechte sämtliche
Zugriffseinschränkungen für alle Sichten, die diese Aktivitäten enthalten.
Sie können diese Sichten und Aktivitäten identifizieren, indem Sie die Konsistenz
prüfen.
2.
Falls im Bild Konsistenz der Zugriffsrechte prüfen Aktivitäten angezeigt werden,
sind einige Zugriffsrechte nicht konsistent. Prüfen Sie in solchen Fällen, ob eine
erneute Definition der Zugriffsrechte erforderlich ist.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
33
Im Listenfeld Anzeigen des Bildes Konsistenz der Zugriffsrechte prüfen können Sie
zwischen den folgenden Optionen wählen:
●
Alle Inkonsistenzen mit Ausnahme der Sicht "Allgemeine Berechtigungen"
4.
●
Alle Inkonsistenzen
●
Alle Inkonsistenzen mit Ausnahme der Sichten der Startseite
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Benutzer aktualisieren/Benutzeraktualisierung simulieren
Wenn ein Benutzer einer Benutzerrolle zugeordnet ist, sollte der Benutzer über alle für die
zugeordnete Benutzerrolle definierten Zugriffsrechte verfügen. Wenn die Zugriffsrechte von
den zugeordneten Benutzerrollen abweichen, können Sie eine Aktualisierung des Benutzers
simulieren oder starten, um diese Abweichungen zu identifizieren. Abweichungen können zum
Beispiel auftreten, wenn der Benutzer beim letzten Start der Benutzeraktualisierung zur
Bearbeitung gesperrt war oder wenn eine Benutzerrolle geändert wurde, ohne die
Benutzeraktualisierung auszulösen. Abweichungen können auch dann auftreten, wenn der
Benutzer über Zugriffsrechte verfügt, die zuvor manuell gewährt wurden. Um mögliche Folgen
einer Benutzeraktualisierung zu erkennen, können Sie für eine Benutzeraktualisierung eine
Simulation durchführen.
Wählen Sie in der Sicht Anwendungsbenutzer die Option Zugriffsrechte aktualisieren und
anschließend Aktualisierung eines einzelnen Benutzers simulieren oder Aktualisierung aller
Benutzer simulieren. Um die Ergebnisse der Aktualisierung oder der Simulation der
Aktualisierung anzuzeigen, wählen Sie Zugriffsrechte aktualisieren , Hintergrundläufe aller
Benutzer anzeigen. Hier können Sie den Verarbeitungsstatus aller Aktualisierungsläufe
einsehen. Wählen Sie Protokoll anzeigen , um detaillierte Informationen zum
Aktualisierungslauf anzuzeigen.
Sobald Sie alle Probleme behoben haben, die möglicherweise bei der Simulation aufgetreten
sind, können Sie in der Sicht Benutzerrollen oder Anwendungsbenutzer die eigentliche
Benutzeraktualisierung starten:
,
●
Wählen Sie in der Sicht Anwendungsbenutzer die Option Zugriffsrechte aktualisieren
Einzelnen Benutzer aktualisieren oder Alle Benutzer aktualisieren.
●
Wählen Sie in der Sicht Benutzerrollen die relevante Benutzerrolle aus, und wählen Sie
anschließend Zugeordnete Benutzer , Benutzer aktualisieren.
Wenn Sie Abweichungen nicht behoben haben, die während der Simulation
aufgetreten sind, gibt die Lösung Fehlermeldungen zu diesen Abweichungen
aus. Sie können diese Meldungen im Anwendungsprotokoll überprüfen.
Sicherheitsrichtlinien bearbeiten und zuordnen
Informationen zur Sicherheit finden Sie im Sicherheitsleitfaden für Ihr Cloud-Produkt auf dem
SAP Service Marketplace unter http://service.sap.com . Für den Zugriff auf diese
Informationen ist eine Benutzerkennung für den SAP Service Marketplace erforderlich. Wenn
Sie als Administrator keine Benutzerkennung haben, beantragen Sie eine auf dem SAP Service
Marketplace unter http://service.sap.com/request-user .
Funktionstrennungskonflikte anzeigen
Gehen Sie beim Anzeigen von Funktionstrennungskonflikten folgendermaßen vor:
1.
34
Markieren Sie den Benutzer, und wählen Sie Funktionstrennungskonflikte anzeigen .
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
2.
Sie können die Funktionstrennungskonflikte auch nach Benutzer oder Work-CenterSicht anzeigen.
1.
Wählen Sie Funktionstrennungskonflikte anzeigen .
2.
Geben Sie den Benutzer und die Work-Center-Sicht ein.
4.3 Technische und Supportbenutzer – Quick Guide
In der Sicht Technische und Supportbenutzer können Sie alle in Ihrem System verfügbaren technischen Benutzer
und Supportbenutzer zu Compliance-Zwecken anzeigen. Sie können Supportbenutzer und technische Benutzer im
System nicht ändern.
Ein Supportbenutzer kann ein Geschäftspartner sein, der zu Entwicklungs- oder Wartungszwecken Zugriff auf das
System benötigt, während es sich bei einem technischen Benutzer um einen Prozess oder Service handeln kann,
der zum Automatisieren einer technischen Aufgabe verwendet wird. Beispiel: ein Druckbenutzer, der für die
Konfiguration der zentralen Druckverwaltung über den Druck-Manager benötigt wird. Weitere Informationen finden
Sie unter Drucken mit dem Druck-Manager einrichten [Seite 105].
Sie können diese Sicht über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Benutzer- und
Zugriffsverwaltung aufrufen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Die Benutzer- und Zugriffsverwaltung ermöglicht es Ihnen als Anwendungsexperten, Benutzer zu verwalten und
Zugriffsrechte zuzuweisen. Sie haben die Möglichkeit, Benutzer zu sperren und zu entsperren, Work Center und
Work-Center-Sichten zuzuordnen und Lese- und Schreibzugriff auf bestimmte Daten einzuschränken.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Benutzer- und Zugriffsverwaltung.
Aufgaben
Supportbenutzer und technische Benutzer anzeigen
Abhängig vom Benutzertyp werden in der Sicht Technische und Supportbenutzer die folgenden Informationen
angezeigt:
●
Benutzerkennung
●
Technische Kennung
●
Gültigkeit
●
Sicherheitsrichtlinie
Zusätzlich wird angezeigt, ob ein Benutzer oder ein Kennwort gesperrt sind.
Allen Supportbenutzern und technischen Benutzern ist eine Standardsicherheitsrichtlinie zugeordnet. Sie können
die Sicherheitsrichtlinie ändern oder eine andere Richtlinie zuordnen. Weitere Informationen finden Sie in der
Dokumentation zu Sicherheitsrichtlinien.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
35
4.4 Benutzerrollen – Quick Guide
Eine Benutzerrolle umfasst eine Reihe von Zugriffsrechten, die Sie mehreren Anwendungsbenutzern zuordnen
können, die ähnliche Aufgaben ausführen. Sie können außerdem Mitarbeiterzuordnungen festlegen, um zu
definieren, wer für das Ändern einer Benutzerrolle zuständig ist, z.B. Vorgesetzte, die Benutzerrollen ändern müssen,
die für ihre Fachbereiche relevant sind.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie auf die Sicht Benutzerrollen über das Work Center Administrator oder
das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Arbeiten mit Benutzerrollen
Mithilfe von Benutzerrollen ordnen Sie mehreren Anwendungsbenutzern, die die gleichen Aktivitäten ausführen,
Zugriffsrechte zu. Beim Anlegen und Bearbeiten einer Benutzerrolle können Sie sowohl Work Center und WorkCenter-Sichten zuordnen als auch Zugriffseinschränkungen für jede Sicht definieren. Beim Verknüpfen der
Benutzerrolle mit einer Beziehung können Sie auch eine Standardbenutzerrolle definieren.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Benutzerrollen [Seite 52].
Aufgaben
Benutzerrolle anlegen
36
1.
Wählen Sie in der Sicht Benutzerrollen die Option Neu und anschließend
Benutzerrolle.
2.
Wählen Sie Allgemein .
Geben Sie Nummer, Name und Beschreibung der Benutzerrolle ein.
3.
Unter Zuständige Benutzer können Sie weitere Benutzer eingeben, denen Sie die
Zuständigkeit für die Benutzerrolle zuweisen möchten. Die Benutzerrolle wird diesen
Benutzern dann angezeigt, wenn sie im Arbeitsvorrat der Benutzerrolle Anzeigen –
Meine Benutzerrollen auswählen. Beachten Sie dabei, dass der Benutzer, der die
Benutzerrolle anlegt, dieser Liste automatisch hinzugefügt wird. Jedoch kann jeder,
der berechtigt ist, in der Sicht Benutzerrollen Änderungen vorzunehmen, die
Benutzerrolle ändern.
4.
Wählen Sie Zuordnung von Work Centern und Sichten , und wählen Sie in der Liste
Verfügbare Work Center die Work Center aus, die Sie der Benutzerrolle zuordnen
möchten. Setzen Sie dann das Kennzeichen Der Benutzerrolle zugeordnet. Sie können
auch Work Center entfernen, indem Sie das entsprechende Ankreuzfeld entmarkieren.
●
Wenn Sie die Zugriffsrechte von einem Anwendungsbenutzer oder von einer
anderen Benutzerrolle kopieren möchten, wählen Sie Kopieren und anschließend
Von Benutzer oder Von Benutzerrolle.
5.
In der Liste Verfügbare Work Center und Sichten zeigt das System die zugehörigen
Sichten für die ausgewählten Work Center an. Wählen Sie die Sichten, die Sie der
Benutzerrolle zuordnen möchten, und setzen Sie das Kennzeichen Der Benutzerrolle
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
zugeordnet. Sie können auch Sichten entfernen, indem Sie das entsprechende
Ankreuzfeld entmarkieren.
Beachten Sie beim Zuordnen einer Work-Center-Sicht zu einer Benutzerrolle, dass Sie
der Benutzerrolle auch die zugehörige mobile Sicht zuweisen. Für bestimmte mobile
Anwendungen bestehen einige Ausnahmen. Weitere Informationen finden Sie in der
Dokumentation Ihrer mobilen SAP-Anwendung.
6.
Prüfen Sie, ob die Zuordnungen mit der Funktionstrennung im Konflikt stehen.
Konflikte mit der Funktionstrennung werden mit einer roten Ampel angezeigt. Wenn
Funktionstrennungskonflikte vorliegen, sehen Sie die Lösung unten im Bild in der
Tabelle Funktionstrennungskonflikte nach.
7.
Wenn Sie den Lese- und Schreibzugriff für Benutzer einschränken möchten, denen
diese Benutzerrolle zugeordnet ist, wählen Sie Zugriffseinschränkungen .
a.
b.
8.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Wählen Sie die Sicht, für die Sie die Zugriffsrechte einschränken möchten, und
wählen Sie in der Spalte Lesezugriff und Schreibzugriff die entsprechende
Zugriffseinschränkung aus. Sie können folgende Einstellungen für
Zugriffseinschränkungen wählen:
●
Kein Zugriff (nur als Einschränkung für Schreibzugriff verfügbar)
Der Benutzer hat keinen Schreibzugriff.
●
Uneingeschränkt
Der Benutzer hat Zugriff auf alle Geschäftsdaten, die sich auf die Sicht
beziehen.
●
Eingeschränkt
Der Benutzer hat abhängig vom Berechtigungskontext nur Zugriff auf
bestimmte Geschäftsdaten. Wenn Sie Eingeschränkt wählen, können Sie den
Lese- und Schreibzugriff anhand vordefinierter Einschränkungsregeln
einschränken, die in der Auswahlliste Einschränkungsregel verfügbar sind.
Wenn Sie die Einschränkungsregel Spezielle Einschränkungen definieren
wählen, wird eine weitere Liste angezeigt, in der Sie den Zugriff auf bestimmte
Daten anhand der Zugriffsgruppe einschränken können. Wenn eine Sicht
beispielsweise den Berechtigungskontext "Standort" aufweist, können Sie
den Schreibzugriff in dieser Sicht für Geschäftsbelege einschränken, die zu
einem bestimmten Standort gehören.
Wählen Sie dazu Einschränkungen im Detail , und markieren oder
entmarkieren Sie das entsprechende Ankreuzfeld in der Spalte Lesezugriff
oder Schreibzugriff.
Wenn Sie dem Benutzer Zugriff auf Daten gewähren möchten, die nicht mehr
verwendet werden, wählen Sie Historische Einschränkungen . Markieren oder
entmarkieren Sie das entsprechende Ankreuzfeld in der Spalte Lesezugriff oder
Schreibzugriff.
Um zu prüfen, ob die Zugriffsrechte konsistent sind, wählen Sie Aktionen und dann
Check Access Rights Consistency.
Die jeweiligen Sichten ermöglichen spezifische Aktivitäten, die ein Benutzer mit den
entsprechenden Zugriffsrechten ausführen kann. Beachten Sie, dass einige Aktivitäten
in mehreren Sichten ausgeführt werden können. Beachten Sie daher beim Gewähren
von Zugriffsrechten, dass uneingeschränkte Zugriffsrechte im Falle eines Konflikts alle
von Ihnen definierten Einschränkungen überschreiben.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
37
Sowohl Sicht A als auch Sicht B enthält Aktivität C. Ein Benutzer besitzt
uneingeschränkten Lese- und Schreibzugriff für Sicht A, für Sicht B besitzt
er lediglich schreibgeschützten Zugriff. Da uneingeschränkte Zugriffsrechte
eingeschränkte Zugriffsrechte überschreiben, hat der Benutzer sowohl
Lese- als auch Schreibzugriff in beiden Sichten.
Sie können diese Sichten und Aktivitäten identifizieren, indem Sie die
Konsistenz prüfen.
9.
Falls im Bild Konsistenz der Zugriffsrechte prüfen Aktivitäten angezeigt werden, sind
die Zugriffsrechte nicht konsistent. Prüfen Sie, ob Sie die Zugriffsrechte neu definieren
müssen.
10. Bevor Sie die Benutzerrolle einem Anwendungsbenutzer zuordnen können, müssen
Sie die Benutzerrolle zuerst aktivieren. Wählen Sie dazu Aktionen und anschließend
Aktivieren.
Der Status der Benutzerrolle ändert sich daraufhin von In Vorbereitung in Aktiv.
Sie können die Benutzerrolle auch sichern, ohne diese zu aktivieren.
Benutzerrolle einem Anwendungsbenutzer zuordnen
1.
Öffnen Sie die Work-Center-Sicht Anwendungsbenutzer.
2.
Wählen Sie den Anwendungsbenutzer, dem Sie die in der Benutzerrolle definierten
Zugriffsrechte gewähren möchten.
3.
Wählen Sie Bearbeiten
4.
Wählen Sie Benutzerrollenzuordnung .
5.
Unter "Verfügbare Benutzerrollen" können Sie alle aktiven Benutzerrollen sehen, die
im System verfügbar sind. Um dem Benutzer eine Benutzerrolle zuzuordnen, setzen
Sie in der Spalte Dem Benutzer zugeordnet das entsprechende Kennzeichen.
und dann Zugriffsrechte.
Indem Sie das Kennzeichen Dem Benutzer zugeordnet setzen, wird eine
Zuordnung zwischen dem Anwendungsbenutzer und der Benutzerrolle
angelegt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass bei der Änderung der
Benutzerrolle automatisch die Zugriffsrechte des Anwendungsbenutzers
aktualisiert werden und eine Benutzeraktualisierung gestartet wird. Weitere
Informationen zum Benutzeraktualisierungslauf finden Sie im Abschnitt
Benutzerrolle bearbeiten unten.
Das System kopiert für den Benutzer die Zugriffsrechte aus der Benutzerrolle.
Wenn Sie einem Benutzer eine Benutzerrolle zuordnen und Sie die
Zugriffsrechte des Benutzers sichern, überschreiben die Zugriffsrechte in
der Benutzerrolle alle Zugriffsrechte, die Sie dem Benutzer zuvor manuell
zugeordnet hatten.
Wenn Sie die aktuellen Zugriffsrechte des Benutzers beibehalten möchten,
können Sie entweder ohne Benutzerrollen arbeiten oder die Benutzerrolle
mit den fehlenden Zugriffsrechten aktualisieren.
Weitere Informationen zum Zuordnen von Zugriffsrechten ohne die
Zuordnung von Benutzerrollen finden Sie unter Anwendungsbenutzer –
Quick Guide [Seite 28].
6.
38
Sichern Sie Ihre Änderungen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Benutzerrolle bearbeiten
1.
Wählen Sie in der Sicht Benutzerrollen die Benutzerrolle aus, die Sie bearbeiten
möchten.
2.
Wählen Sie Bearbeiten , und führen Sie die erforderlichen Änderungen durch, wie oben
unter Benutzerrolle anlegen beschrieben.
3.
Sichern Sie Ihre Änderungen:
Vor dem Starten einer Benutzeraktualisierung ist es empfehlenswert, die
Aktualisierung zu simulieren. Sie können dies in der Sicht
Anwendungsbenutzer tun. Weitere Informationen finden Sie unter
Anwendungsbenutzer – Quick Guide [Seite 28].
1.
Um Ihre Änderungen zu sichern und eine Benutzeraktualisierung zu starten,
wählen Sie Sichern und im Popup-Fenster Zugeordnete Anwendungsbenutzer
aktualisieren anschließend Bestätigen.
2.
Um Ihre Änderungen zu sichern ohne eine Benutzeraktualisierung zu starten,
wählen Sie Sichern und im Popup-Fenster Zugeordnete Anwendungsbenutzer
aktualisieren anschließend Sichern ohne Benutzeraktualisierung.
Wenn Anwendungsbenutzer beim Starten des Benutzeraktualisierungslaufs nicht
aktualisiert werden können, gibt die Lösung Fehlermeldungen aus, die das jeweilige
Problem für die Benutzer beschreiben.
Fehlermeldungen treten z.B. auf, wenn ein Anwendungsbenutzer einer Benutzerrolle
zugeordnet ist und ihm manuell zusätzliche Zugriffsrechte zugeordnet wurden.
Wenn Sie die aktuellen Zugriffsrechte des Benutzers beibehalten möchten, können Sie
entweder ohne Benutzerrollen arbeiten oder die Benutzerrolle mit den fehlenden
Zugriffsrechten aktualisieren. Weitere Informationen zum Zuordnen von
Zugriffsrechten ohne die Zuordnung von Benutzerrollen finden Sie unter
Anwendungsbenutzer – Quick Guide [Seite 28]. Alle anderen Anwendungsbenutzer
werden mit den geänderten Zugriffsrechten aktualisiert.
4.
Um die Ergebnisse der Aktualisierung anzuzeigen, wählen Sie
Zugeordnete Benutzer
und dann Hintergrundläufe anzeigen. Hier können Sie den
Verarbeitungsstatus aller Aktualisierungsläufe einsehen. Wählen Sie
Protokoll anzeigen , um detaillierte Informationen zum Aktualisierungslauf anzuzeigen.
Auf der Registerkarte Allgemein werden Meldungen angezeigt, die die Ergebnisse des
Aktualisierungslaufs zusammenfassen. Wenn Sie detaillierte Informationen wünschen,
wechseln Sie auf die Registerkarte Ergebnisse . Dort werden Details zu Fehlern
angezeigt, die für die einzelnen Anwendungsbenutzer aufgetreten sind. Basierend auf
diesen Informationen können Sie eine Benutzerrolle ändern, eine neue Benutzerrolle
anlegen oder die Zugriffsrechte eines Benutzers ohne Benutzerrolle bearbeiten.
Benutzerrolle löschen
1.
Wählen Sie in der Sicht Benutzerrollen die Benutzerrolle aus, die Sie löschen möchten.
2.
Wählen Sie Aktionen , und wählen Sie dann Als veraltet kennzeichnen.
Der Status der Benutzerrolle ändert sich in Veraltet.
3.
Wählen Sie zum Löschen der Benutzerrolle die Drucktaste Löschen .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
39
Eine veraltete Benutzerrolle kann nur gelöscht werden, wenn Sie keinem
Anwendungsbenutzer mehr zugeordnet ist. Um eine Benutzerrolle mit dem
Status "Veraltet" neu zu aktivieren, wählen Sie Aktionen und dann Veraltet
zurücksetzen.
Self-Services-Übersicht modifizieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Self-Services-Übersicht
modifizieren.
4.5 Sicherheitsrichtlinien – Quick Guide
In der Sicht Sicherheitsrichtlinien können Sie Sicherheitsrichtlinien für den Systemzugriff über Desktopcomputer
und Laptops sowie über mobile Geräte entsprechend den Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens
bearbeiten und anlegen.
Der Zugriff auf die allgemeine Aufgabe Sicherheitsrichtlinien bearbeiten erfolgt über das Work Center Administrator/
Anwendungs- und Benutzerverwaltung.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Eine Sicherheitsrichtlinie ist ein Regelwerk zur Festlegung der Kennwortkomplexität, z.B. das Einbeziehen von
numerischen Ziffern, und der Kennwortgültigkeit, z.B. eine erforderliche Kennwortänderung nach einem
bestimmten Zeitraum. Sie können mehrere Sicherheitsrichtlinien definieren, da Arbeitsbereiche oder Abteilungen
eines Unternehmens möglicherweise über unterschiedliche Sicherheitsanforderungen im Hinblick auf Kennwörter
verfügen.
Aufgaben
Neue Sicherheitsrichtlinie anlegen
1.
Sie haben die folgenden Möglichkeiten zum Anlegen einer neuen Sicherheitsrichtlinie:
●
Wählen Sie Zeile hinzufügen .
Das System legt eine neue Sicherheitsrichtlinie an und generiert die zugehörige
Richtliniennummer.
●
2.
Ändern Sie bei Bedarf die Richtliniennummer.
3.
Geben Sie Richtlinienname und eine Beschreibung für die neue Sicherheitsrichtlinie ein.
4.
Definieren Sie die Komplexitäts- und Gültigkeitsregeln für Kennwörter, die der
Sicherheitsrichtlinie zugeordnet werden.
Aufgrund der Komplexitätsregeln sind die folgenden Werte zulässig:
●
Mindestanzahl Zeichen: 3 - 40
●
40
Um eine neue Sicherheitsrichtlinie anzulegen, die einer bereits vorhandenen
entspricht, wählen Sie eine vorhandene Sicherheitsrichtlinie aus, und wählen Sie
Kopieren .
Mindestanzahl geänderte Zeichen: 1 - 40
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
●
Mindestanzahl Kleinbuchstaben: 0 - 40
●
Mindestanzahl Großbuchstaben: 0 - 40
●
Mindestanzahl Ziffern: 0 - 40
●
Mindestanzahl Sonderzeichen: 0 - 40
Aufgrund der Gültigkeitsregeln sind die folgenden Werte zulässig:
●
Kennworthistorie: 1 - 100
Sie können festlegen, wie viele neue Kennwörter verwendet worden sein müssen,
bis ein altes Kennwort erneut verwendet werden kann.
5.
●
Mindestwartezeit für Kennwortänderung: 1 - 1000 Tage
●
Maximale Gültigkeit des Kennworts: 0 - 1000 Tage
●
Gültigkeit des ungenutzten Initialkennworts: 0 - 24000 Tage
●
Gültigkeit des ungenutzten produktiven Kennworts: 0 - 24000 Tage
Legen Sie bei Bedarf die Einstellungen für mobile Geräte fest.
Sie können folgende Einstellungen für mobile Geräte vornehmen:
Allgemein
●
App-Kennwort aktiviert
Aktivieren Sie den Modus App-Kennwort aktiviert, um es den Benutzern zu
ermöglichen, ein App-Kennwort festzulegen. Wenn ein Benutzer über ein mobiles
Gerät auf das System zugreift, stellt das App-Kennwort automatisch die
Benutzerkennung und das Kennwort zur Anmeldung am System bereit. Alle
weiteren Anwendungsdaten, die zur Arbeit im Offline-Modus benötigt werden,
werden anschließend vom System auf das mobile Gerät übertragen.
Im Offline-Modus können die Benutzer auf die Anwendungsdaten zugreifen,
wenn sie keinen Zugriff auf den Server haben, und mit dem App-Kennwort
werden die auf dem mobilen Gerät gespeicherten Daten verschlüsselt.
Ohne App-Kennwort können die Benutzer den Offline-Modus auf ihren
mobilen Geräten nicht verwenden.
Komplexität des Kennworts für die mobile Anwendung
●
Mindestanzahl Zeichen: 3 - 40
●
Mindestanzahl Kleinbuchstaben: 0 - 40
●
Mindestanzahl Großbuchstaben: 0 - 40
●
Mindestanzahl Ziffern: 0 - 40
●
Mindestanzahl Sonderzeichen: 0 - 40
Gültigkeit des Kennworts für die mobile Anwendung
●
Zur Kennworteingabe auffordern nach
Sie können den Zeitraum angeben, nach dem der mobile Benutzer das AppKennwort erneut eingeben muss, um sich am System anzumelden, wenn die
Anwendung inaktiv ist. Wenn Sie diesen Wert auf 0 Minuten setzen, muss der
Benutzer immer dann, wenn er die Anwendung startet, das Kennwort wieder
eingeben.
●
6.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Maximale Anzahl Fehlversuche bei der Kennworteingabe: 3 - 20
Sie können angeben, wie oft maximal ein Benutzer ein Kennwort hintereinander
falsch eingeben kann, bevor die Daten der mobilen Anwendung vom mobilen Gerät
gelöscht werden.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
41
Der Benutzerverwaltungs-Anwendungsexperte kann ein Initialkennwort für jeden
Benutzer im System festlegen. Bei der ersten Anmeldung müssen Sie das Kennwort
ändern, da es der Administrator (Anwendungsexperte) kennt.
Mit der Erzwingung der Änderung des administrativen Kennworts wird ein Ignorieren
oder Erzwingen der Änderung des vom Administrator festgelegten Initialkennworts
möglich. Das Feld Erzwingung der Änderung des administrativen Kennworts wird nur
angezeigt, wenn Sie die Option Kennwortanmeldung aktiviert für eine bestimmte
Sicherheitsrichtlinie gewählt haben.
Wenn Sie Ignorieren wählen, werden Sie aufgefordert, das Initialkennwort zu ändern.
Wählen Sie aber Abbrechen können Sie sich weiterhin anmelden.
Wenn Sie jedoch Erzwingen wählen, werden Sie aufgefordert, das Initialkennwort zu
ändern. Eine Anmeldung ohne Änderung ist dann nicht möglich.
Vorhandene Sicherheitsrichtlinie bearbeiten
1.
Wählen Sie die Sicherheitsrichtlinie, die Sie bearbeiten möchten.
Richtlinien, die mit S_ beginnen, können nicht geändert werden. Es handelt sich
dabei um von SAP gelieferte Standardsicherheitsrichtlinien.
2.
Ändern Sie die Komplexitäts- und Gültigkeitsregeln für Kennwörter, die der
Sicherheitsrichtlinie zugeordnet sind.
3.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Wenn das Kennwort eines Benutzers nicht mit den geänderten Kennwortregeln
übereinstimmt, wird der Benutzer bei der nächsten Anmeldung am System
aufgefordert, das Kennwort zu ändern.
Standardsicherheitsrichtlinie definieren
Beim Anlegen eines Anwendungsbenutzers wird diesem vom System automatisch die
Standardsicherheitsrichtlinie zugeordnet. Gehen Sie folgendermaßen zum Definieren der
Standardsicherheitsrichtlinie vor:
1.
Setzen Sie in der Spalte Standard das Kennzeichen für die Sicherheitsrichtlinie, die Sie
als Standardsicherheitsrichtlinie verwenden möchten.
2.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Sie können die Sicherheitsrichtlinienzuordnung in der Sicht Anwendungsbenutzer
ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungsbenutzer – Quick Guide
[Seite 28].
Vorhandene Sicherheitsrichtlinie löschen
1.
42
Wählen Sie die Sicherheitsrichtlinie, die Sie löschen möchten.
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Beachten Sie Folgendes:
●
Wenn Sie eine Sicherheitsrichtlinie ausgewählt haben, die mit S_ beginnt,
ist die Drucktaste Entfernen deaktiviert, da eine von SAP gelieferte
Standardsicherheitsrichtlinie nicht gelöscht werden darf.
●
Eine Sicherheitsrichtlinie, die aktuell Benutzern zugeordnet ist, kann
nicht gelöscht werden.
2.
Wählen Sie Entfernen .
3.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
4.6 OAuth 2.0 – Quick Guide
Das OAuth-2.0-SAML-Token-Bearer-Protokoll ermöglicht Ihnen als Administrator, Fremdanwendungen Zugriff auf
Ihre webbasierten Ressourcen zu gewähren, ohne Legitimationsdaten mit diesen zu teilen. Um dieses Protokoll zu
verwenden, rufen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Client-Registrierung für OAuth
2.0 und die allgemeine Aufgabe OAuth-2.0-Identity-Provider konfigurieren auf.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Das OAuth-2.0-SAML-Token-Bearer-Protokoll ermöglicht Ihnen als Administrator, Fremdanwendungen Zugriff auf
Ihre webbasierten Ressourcen zu gewähren, ohne Legitimationsdaten der Benutzer für Ihr System mit diesen zu
teilen. Sie können außerdem die Zugriffsrechte der Anwendungen auf bestimmte webbasierte Ressourcen
beschränken.
Wenn ein Anwendungsbenutzer an einem Client angemeldet ist und versucht, auf einen Dienst des Dienstleister
zuzugreifen, wird bei Verwendung dieses Protokolls vom Client eine SAML-Assertion (SAML – Security Assertion
Markup Language) von einem Identity-Provider angefordert und über den Autorisierungsserver gesendet. Eine
SAML-Assertion ist ein XML-Sicherheitstoken, der von einem Identity-Provider ausgestellt und von einem
Dienstleister verwendet wird. Der Dienstleister identifiziert anhand des Inhalts der SAML-Assertion das Subjekt für
Anmeldezwecke. In diesem Fall ist das Subjekt der jeweilige Anwendungsbenutzer. Um die Authentizität der
Assertion sicherzustellen, verfügt die Assertion in der Regel über eine Signatur des Identity-Providers.
Da der Autorisierungsserver den Identity-Provider als vertrauenswürdig einstuft, stellt der Autorisierungsserver
einen Zugriffstoken für den Client aus. Der Client verwendet den Zugriffstoken in nachfolgenden Dienstaufrufen an
den Dienstleister zur Authentifizierung des Anwendungsbenutzers.
In der Regel sind der Autorisierungsserver und der Dienstleister Teil des gleichen Servers, und in vielen Fällen ist der
Identity-Provider lokal auf dem gleichen Server wie der Client vorhanden.
OAuth-2.0-Clients handeln normalerweise im Namen eines Anwendungsbenutzers der SAP-Cloud-Lösung und
greifen auf zugehörige Webdienste zu. Allerdings sind die Berechtigungen dieser Clients auf bestimmte Dienste
eingeschränkt. Ihnen werden nicht alle Berechtigungen des jeweiligen Anwendungsbenutzers vererbt. Die
Einschränkung wird bei der Registrierung der Clients bei den Dienstleistern durch das Zuordnen eines beschränkten
Umfangs ermöglicht. Der Umfang der Dienste, auf die ein Client Zugriff erhält, ist durch die Work Center festgelegt,
die diesem Client zugeordnet sind.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
43
Aufgaben
Identity-Provider für OAuth 2.0 konfigurieren
1.
Wählen Sie die allgemeine Aufgabe OAuth-2.0-Identity-Provider konfigurieren.
2.
Wählen Sie Neuer OAuth-2.0-Provider .
3.
Geben Sie im daraufhin angezeigten Fenster die relevanten Informationen in die folgenden Felder ein:
Feld
Beschreibung
Name der ausgebenden Entität
Der Name des Identity-Providers. Er sollte mit dem in der SAML-Assertion
angezeigten Namen identisch sein.
Primäres Signaturzertifikat
Das primäre Zertifikat des Identity-Providers muss hochgeladen werden.
Sekundäres Signaturzertifikat
Das sekundäre Zertifikat des Identity-Providers kann hochgeladen werden.
Namensbezeichnerformate auswählen Das Format in der SAML-Assertion, auf dessen Grundlage der IdentityProvider den Benutzer identifiziert. Das Namensbezeicherformat kann die
Benutzerkontonummer oder die E-Mail-Adresse sein. Bei Auswahl beider
Formate wird die Benutzerkontonummer bevorzugt verwendet.
4.
Wählen Sie Übernehmen .
Client für OAuth 2.0 registrieren
1.
Navigieren Sie zur Sicht Client-Registrierung für OAuth 2.0.
2.
Wählen Sie zum Registrieren eines neuen Clients Neu .
3.
Die folgenden Felder werden angezeigt:
44
Feld
Beschreibung
Client-Nummer
Die Client-Nummer wird vom System generiert. Das entsprechende Feld ist
schreibgeschützt.
Geheimer ClientSchlüssel
Das zum Registrieren des Clients verwendete Kennwort.
Beschreibung
Eine Kurzbeschreibung des Clients.
Ausstellername
Der Name des Identity-Providers. Er sollte mit dem Namen in der SAML-Assertion und dem
Namen im primären Signaturzertifikat identisch sein.
Token-Lebensdauer
Gibt die Gültigkeit des vom Autorisierungsserver an den Client ausgestellten Tokens in
Sekunden an.
Beim Ausstellen der SAML-Assertion zum Abrufen des relevanten Zugriffstokens
für den Benutzer müssen die Client-Nummer und der geheime Client-Schlüssel als
Standardauthentifizierung im HTTP-Kopf verwendet werden.
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
4.7 Vertretungen – Quick Guide
Mithilfe der Sicht Vertretungen können Sie Stellvertreter für Mitarbeiter bestimmen, z.B. wenn Mitarbeiter
krankheitsbedingt für einen langen Zeitraum abwesend ist. Wenn Sie Mitarbeiter als Stellvertreter bestimmen,
werden ihnen automatisch alle Zugriffsrechte des zu vertretenden Mitarbeiters gewährt.
Diese Funktion für Vertretungen unterscheidet sich von der Funktion zum Einrichten von Vertretungen für Aufgaben
in den Work Centern Anwendungs- und Benutzerverwaltung und Self-Services, da beim Weiterleiten von Aufgaben
an Stellvertreter zusätzliche Zugriffsrechte gewährt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Vertretungen
– Quick Guide [Seite 79].
Die folgenden Funktionen stehen zur Verfügung:
●
Sie können Vertretungen als temporäre Vertretungen mit einem Start- und Enddatum anlegen.
●
Vertreter erhalten entweder alle Zugriffsrechte des Mitarbeiters, den sie vertreten, oder Sie wählen die
Zugriffsrechte aus, die der Vertreter haben soll.
●
Änderungen an den Zugriffsrechten des vertretenen Mitarbeiters müssen sich auch in den dem Stellvertreter
gewährten Zugriffsrechten widerspiegeln. Sie können zu diesem Zweck dem Stellvertreter entweder eine
neue Benutzerrolle zuordnen oder eine vorhandene Benutzerrolle aktualisieren.
●
Wenn der Stellvertreter von einem anderen Mitarbeiter vertreten wird, müssen auch diesem dieselben
Zugriffsrechte gewährt werden, über die der ursprünglich vertretene Mitarbeiter verfügt.
●
Stellvertreter können in der Sicht Mitarbeiterservices stellvertretend aufrufen des Work Centers Mein
Verantwortungsbereich die Mitarbeiter der zu vertretenden Vorgesetzten anzeigen und Aufgaben für diese
Mitarbeiter durchführen.
Sie können Vertretungen nur festlegen, wenn beiden Mitarbeitern Benutzerrollen zugeordnet wurden. Das
heißt, Sie können Zugriffsrechte nur indirekt gewähren.
Stellvertreter können nicht alle Daten in der Sicht Mein Team des Work Centers Mein
Verantwortungsbereich anzeigen.
Aufgaben
Vertretung starten
1.
Wählen Sie in der Untersicht Vertretung die Option
2.
Geben Sie im Dialogfenster die Personalnummer des zu vertretenen Mitarbeiters und des Stellvertreters ein.
3.
Geben Sie ein Start- und ein Enddatum ein.
4.
Wählen Sie die Zugriffsrechte aus, die Sie gewähren möchten, indem Sie für die jeweiligen Work Center das
Ankreuzfeld Zugriff gewähren markieren.
5.
Wählen Sie Sichern und schließen .
Neu
Vertretung .
Vertretung beenden
Wählen Sie in der Untersicht Vertretung den Mitarbeiter aus, für den Sie die Vertretung beenden möchten, und
wählen Sie anschließend Vertretung beenden .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
45
Weitere Informationen
Anwendungsbenutzer – Quick Guide [Seite 28]
4.8 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
4.8.1 Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Übersicht
Die Benutzer- und Zugriffsverwaltung ermöglicht es Ihnen als Administrator, Benutzer zu verwalten und
Zugriffsrechte zuzuweisen. Sie haben die Möglichkeit, Benutzer zu sperren und zu entsperren, Work Center und
Work-Center-Sichten zuzuordnen und den Lese- und Schreibzugriff auf bestimmte Daten einzuschränken.
Integration
Benutzer können für Mitarbeiter und Dienstleister angelegt werden. Für Mitarbeiter wird automatisch ein Benutzer
angelegt, wenn der Personalsachbearbeiter die entsprechenden Mitarbeiterdetails im Work Center
Personalverwaltung eingibt und sichert. Bei Dienstleistern muss der Benutzer manuell angefordert werden, indem
die entsprechende Funktion im Work Center Geschäftspartnerpflege gewählt wird. Benutzer können auch beim
ersten Massen-Upload der Mitarbeiterdaten angelegt werden.
Beim Anlegen eines Benutzers wird vom System gleichzeitig eine Aufgabe angelegt und an den Vorgesetzten des
Mitarbeiters oder Dienstleisters gesendet. Der Vorgesetzte gibt eine Notiz ein, aus der hervorgeht, über welche Art
von Systemzugriff die Person verfügen soll, und leitet die Aufgabe an den Administrator weiter, der für die Benutzerund Zugriffsverwaltung zuständig ist. Der Administrator aktiviert den Benutzer und weist diesem gemäß den
Vorgaben aus der Notiz des Vorgesetzten die Zugriffsrechte zu.
Kann kein Vorgesetzter ermittelt werden, sendet das System die Aufgabe direkt an den Administrator.
Benutzerattribute
Über die Benutzer- und Zugriffsverwaltung können Sie benutzerspezifische Attribute eines Anwendungsbenutzers
anlegen und ändern, z. B. die Benutzerkennung, das Kennwort oder die Gültigkeitsangaben.
Wenn Sie einen Benutzer aktivieren, müssen Sie das Initialkennwort für den Benutzer in den Benutzerattributen
definieren. Bei der ersten Anmeldung wird der Mitarbeiter aufgefordert, das Initialkennwort zu ändern. Nach zu vielen
fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen sperrt das System das Kennwort des Benutzers. Sie können das Kennwort in
den Benutzerattributen entsperren. Darüber hinaus können Sie Benutzer sperren bzw. entsperren. Dies kann
notwendig sein, wenn Sie verhindern möchten, dass sich ein Mitarbeiter beim System anmeldet, während
beispielsweise ein Änderungsprojekt ausgeführt wird. Der Unterschied zwischen Kennwortsperre und
Benutzersperre ist wie folgt: Wenn das Kennwort gesperrt ist, kann sich der Mitarbeiter nicht mehr über den
Anmeldebildschirm, sondern nur noch mit einem Zertifikat, beim System anmelden. Wenn der Benutzer gesperrt
wird, ist gar keine Systemanmeldung mehr möglich.
In SAP Business ByDesign unterliegt das Benutzerkennwort der Sicherheitsrichtlinie, die die Komplexität und
Gültigkeit eines Kennworts definiert. Wenn Ihr Unternehmen unterschiedliche Kennwortsicherheitsrichtlinien für
46
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
bestimmte Arbeitsbereiche und Abteilungen besitzt, können Sie den Benutzern unterschiedliche
Kennwortrichtlinien zuordnen.
Die Gültigkeit eines Benutzers wird aus dem Arbeitsvertrag des Mitarbeiters abgeleitet, zu dem der Benutzer gehört.
Sie können die Gültigkeit ändern, zum Beispiel wenn der Benutzer eines Mitarbeiters nicht mehr benötigt wird, weil
der Mitarbeiter das Unternehmen verlassen hat.
Zugriffsrechte
Zuweisung von Work Centern und Work-Center-Sichten
Die Vergabe von Zugriffsrechten in SAP Business ByDesign erfolgt auf Basis von Work Centern und Work-CenterSichten. Sie können jedem Mitarbeiter, der über einen Benutzer im System verfügt, Zugriffsrechte zuordnen. Im
Organisationsmanagement können Sie einen Mitarbeiter einer Organisationseinheit zuordnen. Die Rolle der
Organisationseinheit in einem Fachbereich richtet sich nach der Funktion, die der Organisationseinheit zugeordnet
ist. Die Funktion einer Organisationseinheit bestimmt, welche Work Center und Work-Center-Sichten den Benutzern
vorgeschlagen werden. Wenn Sie z. B. einer Organisationseinheit mit der Funktion "Hauptbuch" einen Mitarbeiter
zuordnen, wird für diesen Benutzer das Work Center Hauptbuch in der Benutzer- und Zugriffsverwaltung
vorgeschlagen. Hier können Sie die vorgeschlagenen zusätzlichen Work Center und Work-Center-Sichten dem
Benutzer zuordnen.
Wenn Sie einem Benutzer mehrere Sichten zugeordnet haben, prüft das System, ob die zugeordneten Sichten die
Vorgaben der Funktionstrennung erfüllen. Die Funktionstrennung dient dazu, das Risiko von Betrug und Fehlern zu
minimieren, um Unternehmenswerte zu schützen, z. B. Anlagen, Bestände und Daten. Die
Funktionstrennungsprüfung in der Benutzer- und Zugriffsverwaltung hilft Ihnen bei der konfliktfreien Zuordnung der
Zugriffsrechte. Im Falle eines Konflikts erhalten Sie eine ausführliche Konfliktbeschreibung und einen geeigneten
Lösungsvorschlag. Weitere Informationen über die Funktionstrennung finden Sie unter Funktionstrennung
[Seite 51].
Bei bestimmten Geschäftsprozessen kann eine Sicht nur zusammen mit anderen Sichten zugeordnet werden. Wenn
Sie eine dieser Sichten einem Benutzer zuordnen, werden Sie vom System über die automatische Zuordnung
weiterer Sichten informiert.
Für die folgenden Work Center und Work-Center-Sichten weicht die Zuordnung der Zugriffsrechte vom oben
beschriebenen Standardprozess ab:
●
Startseite
Dieses Work Center wird zusammen mit allen Sichten der Startseite jedem Benutzer automatisch zugeordnet.
Sie können die Zuordnung der Sicht nicht ändern und den Lese- und Schreibzugriff nicht einschränken.
●
Work Center Mein Verantwortungsbereich
Beim Zuordnen dieses Work Centers muss das Geschäftsprofil des Vorgesetzten berücksichtigt werden. Es
müssen die Work-Center-Sichten zugeordnet werden, die dem jeweiligen Geschäftsprofil des Vorgesetzten
entsprechen.
Für das Business-Management-Profil dürfen nur die entsprechenden Work-Center-Sichten zugeordnet
werden:
Wenn der Benutzer beispielsweise das Geschäftsprofil eines Finanzmanagers für Anlagen und Bestände hat,
müssen Sie die Work-Center-Sichten Anlagen und Bestandsbewertung zuordnen, um dem Benutzer den
relevanten Business Content zur Verfügung zu stellen. Beachten Sie, dass diese Work-Center-Sichten im
Work Center Mein Verantwortungsbereich nicht sichtbar sind, aber zugeordnet sein müssen, damit die
relevanten Inhalte zur Verfügung stehen.
Für das Fachmanagementprofil werden die folgenden Work-Center-Sichten angezeigt, sofern sie zugeordnet
sind:
○
Key-Performance-Indikatoren
Zur Überwachung von Key-Performance-Indikatoren aus Sicht des Performance Managements
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
47
○
Mein Budget
Zur Verwaltung von Kosten in Kostenstellen
○
Meine Organisation
Zur Verwaltung der Organisationsstruktur
○
Meine Projekte
Zur Verwaltung von Projekten aus Sicht des Vorgesetzten
○
Mein Team
Zur Verwaltung von Teams
●
Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration
Wenn Sie dieses Work Center zuordnen, können Sie den Fachbereich definieren, für den der Administrator
Konfigurationsaufgaben durchführen darf, indem Sie ihm die entsprechende Sicht zuordnen. Diese WorkCenter-Sichten sind im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration nicht sichtbar, müssen aber
zugeordnet sein, damit die relevanten Inhalte zur Verfügung stehen.
●
Work Center Prüfung und Revision
Dieses Work Center setzt sich aus den Sichten anderer Work Center zusammen. In der Standardeinstellung
sind alle Sichten des Work Centers Prüfung und Revision schreibgeschützt. Wenn jedoch Benutzer
Schreibzugriff auf eine Sicht haben, die auch im Work Center Prüfung und Revision verwendet wird, gilt dieser
Schreibzugriff auch für die entsprechende Sicht im Work Center Prüfung und Revision.
●
Sicht Übersicht
Die Sicht bietet einen Überblick über die zugehörigen Sichten eines Work Centers.
●
Sicht Berichte
Berichte werden Work-Center-Sichten zugeordnet, aber sie sind innerhalb dieser Sichten nicht sichtbar. Die
Sicht Berichte aggregiert alle Berichte aus den Sichten eines Work Centers und macht sie für den Benutzer
verfügbar, der die entsprechenden Zugriffsrechte besitzt. Benutzern, die Zugriff auf eine Sicht haben, die
Berichte enthält, wird automatisch die Sicht Berichte zugeordnet. Weitere Informationen finden Sie unter
Sicht "Berichte".
●
Sicht Aufgaben
Aufgabensteuerungspositionen werden Work-Center-Sichten zugeordnet, aber sie sind innerhalb dieser
Sichten nicht sichtbar. Die Sicht Aufgaben aggregiert alle Aufgabensteuerungspositionen aus den Sichten
eines Work Centers und macht sie für den Benutzer verfügbar, der die entsprechenden Zugriffsrechte besitzt.
Benutzern, die Zugriff auf eine Sicht haben, die Aufgabensteuerungspositionen enthält, wird automatisch die
Sicht Aufgaben zugeordnet.
Einige Work-Center-Sichten besitzen Entsprechungen für die Verwendung auf mobilen Geräten. Wenn Sie solch eine
Sicht einem Benutzer zuordnen, orden Sie automatisch auch die entsprechende mobile Sicht dem Benutzer zu. Die
Berechtigung für die Sicht ist erforderlich, um die entsprechende mobile Funktionalität zu aktivieren, die von der
SAP-Business-ByDesign-Mobilanwendung unterstützt wird. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation
Ihrer mobilen SAP-Business-ByDesign-Anwendung.
Die folgenden Work-Center-Sichten besitzen entsprechende mobile Sichten:
Work-Center-Sichten und ihre zugehörigen mobilen Sichten
Entsprechende
mobile Sicht
Nr. der Work-Center-Sicht
Work-Center-Sicht
Work Center
BPM_ACCOUNTS
Kunden
Kundenmanagement/
Geschäftspartnerpflege
Kunden
BPM_CONTACTSCRM
Kunden
Kundenmanagement
Ansprechpartner
48
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Nr. der Work-Center-Sicht
Work-Center-Sicht
Work Center
Entsprechende
mobile Sicht
CC_COMMONEMPLOYEESELFSERVICE
Allgemeine
Berechtigungen für
Mitarbeiter
Startseite
Alle Sichten
CPM_KEYPERFORMANCEINDICATORS
Key-PerformanceIndikatoren
Geschäftsführung
KPIs – mein Bereich
und PerformanceKPIs
CRM_ACTIVITIES
Aktivitäten
Kundenmanagement
Aktivitäten
CRM_OPPORTUNITYTABLEVIEW
Opportunity-Liste
Neugeschäft
Opportunitys
CRM_OPP_LEADS_WHO /
CRM_OPP_LEADS_WOHO
Leads
Neugeschäft
Leads
CRM_SALESORDERS
Kundenaufträge
Kundenaufträge
Kundenaufträge
FIN_DUNNING
Mahnung
Forderungen
Inkasso
MMA_CASHLIQUIDITYMANAGEMENT
Cash- und
Liquiditätsmanagement
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_KEYPERFORMANCEINDICATORS
Key-PerformanceIndikatoren
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_MARKETING
Marketing
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_MYBUDGET
Mein Budget
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_MYPROJECTS
Meine Projekte
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_MYTEAM
Mein Team
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_OPERATIONALPURCHASING
Operativer Einkauf
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_PAYABLES
Verbindlichkeiten
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_RECEIVABLES
Forderungen
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_SALES
Vertriebsplanung
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_SALESPRICEMAINTENANCE
Preispflege
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_STRATEGICPURCHASING
Strategischer Einkauf
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_SUPPLIERINVOICING
Rechnungsprüfung
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
MMA_TAXMANAGEMENT
Verwaltung der Steuern
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
49
Entsprechende
mobile Sicht
Nr. der Work-Center-Sicht
Work-Center-Sicht
Work Center
MMA_TIMEADMINISTRATION
Zeitverwaltung
Mein
Verantwortungsbereich
Genehmigungen
PLM_INSPECTIONS
Prüfungen
Qualitätslenkung
Prüfungen
Zugriffsbeschränkungen
Für jede Sicht können Sie festlegen, ob der Benutzer Lese- und Schreibzugriff auf die Daten hat (Geschäftsbelege,
Tätigkeiten der Aufgabensteuerung, Berichte und Suchobjekte). In der Standardeinstellung gewährt das System
jedem Benutzer, dem Sie eine Sicht zuordnen, Zugriff auf alle mit dieser Sicht verknüpften Daten. Sie haben jedoch
die Möglichkeit, über den Berechtigungskontext den Zugriff auf spezifische Daten einzuschränken. Der
Berechtigungskontext ist für jede Sicht vordefiniert und gibt vor, für welche Geschäftsdaten Sie die Zugriffsrechte
der Benutzer einschränken können. Der Berechtigungskontext einer Sicht kann beispielsweise Standort,
Unternehmen oder Mitarbeiter sein.
Wenn Sie Einschränkungen für einen Benutzer in der Benutzer- und Zugriffsverwaltung definieren, können Sie alle
Sichten und den zugehörigen Kontext anzeigen. Es gibt einige Sichten, die keinen Berechtigungskontext besitzen.
Für diese Sichten können Sie den Zugriff nicht auf spezifische Daten beschränken.
Der Berechtigungskontext der Sicht Leads im Work Center Neugeschäft ist Mitarbeiter. Das bedeutet,
dass Sie den Zugriff des Benutzers auf bestimmte Leads auf Mitarbeiterebene einschränken können.
In den Zugriffseinschränkungen für die Sicht Leads in der Benutzer- und Zugriffsverwaltung können Sie
die Mitarbeiter suchen, für deren Leads der Benutzer nicht zugriffsberechtigt sein soll, und den Lese- und
Schreibzugriff entsprechend einschränken. Anschließend kann der Benutzer nur auf Leads zugreifen, die
von bestimmten Mitarbeitern angelegt wurden.
Mit der Benutzer- und Zugriffsverwaltung verknüpfte Work-Center-Sichten
Im System ist die Benutzer- und Zugriffsverwaltung mit den folgenden Sichten verknüpft:
●
Aufgaben
Diese Sicht bietet Ihnen eine Liste aller offenen Aufgaben und Tätigkeiten, die mit der Benutzer- und
Zugriffsverwaltung verknüpft sind. Sie können den Umfang Ihrer Aufgaben analysieren und eine
entsprechende Priorisierung vornehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Aufgaben (Benutzer- und
Zugriffsverwaltung) – Quick Guide [Seite 27].
●
Anwendungsbenutzer
In dieser Sicht können Sie Benutzerattribute anlegen und bearbeiten sowie Zugriffsrechte zuordnen. Weitere
Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Anwendungsbenutzer.
●
Technische und Supportbenutzer
In dieser Sicht können Sie Supportbenutzer und technische Benutzer anzeigen. Weitere Informationen finden
Sie unter Technische und Supportbenutzer – Quick Guide [Seite 35].
●
Benutzerrollen
In dieser Sicht können Sie Benutzerrollen anlegen und bearbeiten.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Benutzerrollen.
●
Benutzerregistrierungen für OAuth2-Webdienste
In dieser Sicht können Sie sich eine Liste der aktuell registrierten Benutzer der OAuth2-Webdienste mit dem
entsprechenden Registrierungsstatus anzeigen lassen.
Sie können diese Sicht über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Benutzer- und
Zugriffsverwaltung aufrufen.
50
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Zusätzlich bietet die Benutzer- und Zugriffsverwaltung die folgenden allgemeinen Aufgaben:
●
Sicherheitsrichtlinien bearbeiten
In dieser allgemeinen Aufgabe können Sie Sicherheitsrichtlinien unter Einhaltung der
Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens anlegen und bearbeiten.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Sicherheitsrichtlinien.
●
Work-Center-Liste anzeigen
Diese allgemeine Aufgabe ermöglicht Ihnen das Anzeigen aller Work Center und Work-Center-Sichten, die
einem Benutzer zugeordnet werden können, inklusive der Aktivitäten, die in den Sichten ausgeführt werden
können.
Weitere Informationen
Organisationsmanagement
Arbeitsverteilung [Seite 83]
Aufgabensteuerung
4.8.2 Funktionstrennung
Übersicht
Die Funktionstrennung dient dazu, das Risiko von Betrug und Fehlern zu minimieren, um Unternehmenswerte zu
schützen, z. B. Anlagen, Bestände und Daten. Dies wird durch die richtige Zuordnung von Zugriffsrechten erzielt,
indem die Zuständigkeiten für Geschäftsprozesse und Geschäftsverfahren auf mehrere Benutzer verteilt werden.
So sind z. B. für Zahlungsprozesse stets zwei Mitarbeiter zuständig. Jeder Scheck, der von einem Mitarbeiter
angelegt wird, muss von einem zweiten Mitarbeiter unterschrieben werden, um sicherzustellen, dass die
Zuständigkeit für finanzielle Ausgaben des Unternehmens auf zwei Benutzer aufgeteilt wird.
Die Funktionstrennungsprüfung hilft den Anwendungsexperten in der Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung des
Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung, ihre Arbeit zu erledigen und ihnen die Zuordnung konfliktfreier
Zugriffsrechte zu ermöglichen. Basierend auf diesen Informationen können Anwendungsexperten die
Verantwortlichen der Geschäftsprozesse über vorhandene Konflikte informieren, damit kompensierende
Steuerelemente implementiert werden können, um die Konflikte aufzuheben.
Wenn Sie einem Benutzer Zugriffsrechte in Form von Work-Center-Sichten zuordnen, prüft das System, ob es einen
Funktionstrennungskonflikt in der Sichtzuordnung gibt. Ein Konflikt hinsichtlich der Funktionstrennung tritt auf,
wenn ein Benutzer Zugriff auf eine Reihe von Work-Center-Sichten hat, die ihn in die Lage versetzen könnten, einen
Fehler oder einen Betrug zu begehen und dadurch Unternehmenswerte zu verletzen. Wenn ein Konflikt vorliegt, wird
er durch ein rotes Ampelsymbol gekennzeichnet, und die Details zum Konflikt werden unter Konfliktbeschreibung
angezeigt. Je nach Zuordnung zeigt das System eine Liste der im Konflikt stehenden Work-Center-Sichten sowie
eine mögliche Lösung an. So eine Lösung könnte beispielsweise sein, die beiden Work-Center-Sichten
unterschiedlichen Benutzern zuzuordnen.
Wenn Funktionen nicht getrennt werden können, sollte die Geschäftsführung sicherstellen, dass außerhalb des
Systems Risiko mindernde Kontrollen vorhanden sind, damit Fehler nicht leicht zu verschleiern sind und keine
Unregelmäßigkeiten in den Finanzen auftreten. Andere nachträgliche Kontrollmechanismen, die Konflikte bei der
Funktionstrennung aufheben können, sind z. B. Berichte, Protokolle und Prüfungen durch eine Führungskraft.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
51
Regeln für die Funktionstrennung
Das System stellt eine Reihe von Regeln bereit, die Sie dabei unterstützen, Anlagen und Werte Ihres Unternehmens
zu schützen und Unregelmäßigkeiten zu vermeiden. Sollte eine Regel verletzt worden sein, liefert das System die
Details des Konflikts hinsichtlich der Funktionstrennung, die Verstoßdetails, eine mögliche Lösung und Vorschläge
für risikomindernde Kontrollen.
●
Das System prüft nicht die Trennung zum Verwalten von Stammdaten und Bewegungsdaten für
alle Work Center.
●
Auch wenn alle Regeln implementiert werden, stellt dies keine Garantie dafür dar, dass Ihr System
vollständig kompatibel ist. Die Regelliste ist unvollständig und wird mit jeder neuen
Softwareversion erweitert.
4.8.3 Arbeiten mit Benutzerrollen
Übersicht
Mithilfe von Benutzerrollen ordnen Sie mehreren Anwendungsbenutzern, die die gleichen Aktivitäten ausführen,
Zugriffsrechte zu. Beim Anlegen und Bearbeiten einer Benutzerrolle können Sie sowohl Work Center und WorkCenter-Sichten zuordnen als auch Zugriffseinschränkungen für jede Sicht definieren.
Benutzerrollenzuordnung
Wenn Sie eine Benutzerrolle zuordnen, werden alle für die Benutzerrolle festgelegten Work Center, Work-CenterSichten und Zugriffseinschränkungen den entsprechenden Anwendungsbenutzern zugeordnet.
Benutzerrollenstatus
Status
Statuswert
Lebenszyklussta In Vorbereitung
tus
Aktiv
52
Beschreibung
Initialer Status einer neuen Benutzerrolle.
Die Benutzerrolle kann Anwendungsbenutzern zugeordnet werden.
Aktiv und inkonsistent
Ein System-Upgrade könnte die folgende Inkonsistenz in der aktiven Version der
Benutzerrolle verursacht haben:
Die Benutzerrolle enthält Sichten, die einem Anwendungsbenutzer nicht mehr
zugeordnet sein kann, entweder aufgrund von in Konflikt stehenden WorkCenter-Sichten oder weil eine vorausgesetzte Work-Center-Sicht fehlt.
In Folge dessen wird ein Vorfall an den Administrator gesendet.
Veraltet
Wenn Sie eine Benutzerrolle als veraltet kennzeichnen, können Sie zu dieser keine
neuen Zuordnungen mehr vornehmen. Vorhandene Zuordnungen sind nicht
betroffen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Status
Statuswert
Beschreibung
Status
Nicht gestartet
"Benutzeraktuali
In Bearbeitung
sierung"
Die Benutzeraktualisierung wurde noch nicht gestartet.
Anwendungsbenutzer, denen die Benutzerrolle zugeordnet ist, werden mit den
Zugriffsrechten der aktuell aktiven Version aktualisiert.
Abgeschlossen
Die Benutzeraktualisierung ist abgeschlossen.
Fehlgeschlagen
Die Benutzeraktualisierung ist fehlgeschlagen, weil ein oder mehrere
Anwendungsbenutzer gesperrt sind. Entsperren Sie die entsprechenden
Anwendungsbenutzer, und starten Sie die Benutzeraktualisierung neu. Sie tun
dies in der Sicht Benutzerrollen, indem Sie Zugeordnete Benutzer , Benutzer
aktualisieren wählen. Sie tun dies in der Sicht Anwendungsbenutzer, indem Sie
Zugriffsrechte aktualisieren und anschließend Einzelnen Benutzer
aktualisieren oder Alle Benutzer aktualisieren wählen.
Benutzerrollenszenarios
Sie können jedem Anwendungsbenutzer eine oder mehrere Benutzerrollen zuordnen. Wenn Sie mehrere
Benutzerrollen zuordnen, die dieselben Work-Center-Sichten, aber unterschiedliche Zugriffseinschränkungen
enthalten, werden alle Zugriffseinschränkungen für den Anwendungsbenutzer aggregiert.
Beispiel: Benutzerrolle 1 enthält Sicht A, die auf Zugriffsgruppe 1 beschränkt ist, und Benutzerrolle 2 enthält ebenfalls
Sicht A, die auf Zugriffsgruppe 2 beschränkt ist. Wenn beide Benutzerrollen denselben Anwendungsbenutzern
zugeordnet werden, erhalten diese in Sicht A Zugriff auf die Daten der Zugriffsgruppe 1 und 2.
Das zuvor beschriebene Szenario wird in folgender Abbildung dargestellt:
Einem Anwendungsbenutzer sind zwei Benutzerrollen zugeordnet
Sich überschneidende Zugriffseinschränkungen werden automatisch neu berechnet. Beispiel: Benutzerrolle 1
enthält Sicht A, die auf Zugriffsgruppe 1 beschränkt ist. Benutzerrolle 2 enthält ebenfalls Sicht A, jedoch ohne
Zugriffseinschränkungen. Wenn Sie Anwendungsbenutzern beide Benutzerrollen zuordnen, erhalten diese vollen
Zugriff auf Sicht A ohne Einschränkungen. Wenn Sie jedoch die Benutzerrolle 2 entfernen, haben die
Anwendungsbenutzer in Sicht A nur Zugriff auf Daten der Zugriffsgruppe 1.
Das zuvor beschriebene Szenario wird in folgender Abbildung dargestellt:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
53
Zwei Benutzerrollen mit denselben Sichten und sich überschneidenden Zugriffseinschränkungen
Zugriffseinschränkungen können mithilfe von Berechnungsregeln ermittelt werden. Das ist erforderlich, wenn die
Zugriffsgruppe mitarbeiterspezifisch, die Benutzerrolle jedoch mehreren Anwendungsbenutzern zugeordnet ist. In
diesem Fall stellt das System Berechnungsregeln bereit, die auf Berechtigungskontextebene vordefiniert sind. Wenn
Sie die Benutzerrolle den relevanten Anwendungsbenutzern zuordnen, verwendet das System die
Berechnungsregeln zur Ermittlung der Zugriffsgruppe für jeden Anwendungsbenutzer.
Das zuvor beschriebene Szenario wird in folgender Abbildung dargestellt:
Benutzerrollenzuordnung mit Berechnungsregel
54
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Sicht Benutzer- und Zugriffsverwaltung
5 Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
5.1 Sicht Geschäftsbelegdifferenzen
5.1.1 Geschäftsbelegdifferenzen – Quick Guide
In der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung werden in der
Untersicht Geschäftsbelegdifferenzen alle Geschäftsbelegdifferenzen aufgeführt, die zurzeit im System vorliegen
und aus offenen Datenflussüberprüfungsergebnissen stammen.
In dieser Untersicht können Sie festlegen, ob Sie alle vorhandenen Differenzen, alle Differenzen, die in der vorigen
Woche gefunden wurden, oder alle Differenzen, die im letzten Monat gefunden wurden, anzeigen möchten. Bei
Belegdifferenzen können Sie eine Wiederholungsprüfung durchführen oder die Synchronisation von Belegen
starten.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Es ist wichtig, die anwendungsübergreifende Integrität von Daten in der SAP-Lösung sicherzustellen. Durch die
nachrichtenbasierte asynchrone Kommunikation ist es wichtig, die richtige Replikation von Daten zwischen
Geschäftsbelegen sicherzustellen. Dieser Prozess ist für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen von
entscheidender Bedeutung. Für die Prüfung der Datenintegrität können Sie die Datenflussüberprüfungsanwendung
verwenden. Sie ist im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
verfügbar.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenflussüberprüfung [Seite 60].
Aufgaben
Wiederholungsprüfung starten
1.
Sie können sehen, ob eine Wiederholungsprüfung für ein Geschäftsbelegpaar möglich ist, wenn sich bei
diesem Belegpaar in der Spalte Wiederholungsprüfung verfügbar eine grüne Ampel befindet.
2.
Um die Wiederholungsprüfung für ein Geschäftsbelegpaar zu starten, markieren Sie das entsprechende Paar,
und wählen Sie Wiederholungsprüfung starten .
3.
Das System führt die Wiederholungsprüfung durch und erfasst Datum und Uhrzeit der Wiederholungsprüfung
in der Spalte Letzte Wiederholungsprüfung des entsprechenden Belegpaars.
Belegsynchronisation starten
1.
Sie können sehen, ob eine Belegsynchronisation für ein Geschäftsbelegpaar möglich ist, wenn sich bei diesem
Belegpaar in der Spalte Belegsynchronisation verfügbar eine grüne Ampel befindet.
2.
Um die Dokumentsynchronisation für ein Geschäftsbelegpaar zu starten, markieren Sie das entsprechende
Paar, und wählen Sie Belegsynchronisation starten .
3.
Das System führt die Belegsynchronisation durch und erfasst Datum und Uhrzeit der Belegsynchronisation
in der Spalte Letzte Belegsynchronisation.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
55
Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagieren
Weitere Informationen finden Sie unter Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagieren [Seite 56].
5.2 Sicht Ergebnisse der Datenflussüberprüfung
5.2.1 Ergebnisse der Datenflussüberprüfung – Quick Guide
Im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Geschäftsdatenkonsistenz wählen Sie die Untersicht
Ergebnisse der Datenflussüberprüfung, um die Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs zu analysieren.
Während eines Datenflussüberprüfungslaufs vergleicht das System den Geschäftsbeleg, der die ursprünglichen
Daten enthält, mit dem Geschäftsbeleg, der die replizierten Daten enthält, und identifiziert die während des
Geschäftsprozesses eventuell aufgetretenen Abweichungen. In der Sicht mit den Ergebnissen der
Datenflussüberprüfung werden daraufhin alle Geschäftsbelegpaare mit Geschäftsbelegdifferenzen aufgelistet, die
im Datenflussüberprüfungslauf gefunden wurden.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Es ist wichtig, die anwendungsübergreifende Integrität von Daten in der SAP-Lösung sicherzustellen. Durch die
nachrichtenbasierte asynchrone Kommunikation ist es wichtig, die richtige Replikation von Daten zwischen
Geschäftsbelegen sicherzustellen. Dieser Prozess ist für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen von
entscheidender Bedeutung. Für die Prüfung der Datenintegrität können Sie die Datenflussüberprüfungsanwendung
verwenden. Sie ist im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
verfügbar.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenflussüberprüfung [Seite 60].
Aufgaben
Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs
reagieren [Seite 56].
5.2.2 Aufgaben
5.2.2.1 Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagieren
Vorgehensweise
1.
56
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Geschäftsdatenkonsistenz die Sicht
Ergebnisse der Datenflussüberprüfung. Wählen Sie in der Liste Anzeigen die Option Offene Ergebnisse mit
Differenzen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
Das System listet alle offenen Ergebnisse der Datenflussüberprüfungsläufe auf, die Differenzen enthalten.
Sie können in der Sicht Ergebnisse der Datenflussüberprüfung mehr als ein Ergebnis auswählen und
die folgenden Aufgaben direkt im Arbeitsvorrat ausführen, ohne einen einzelnen Lauf öffnen zu
müssen:
●
Status in "Abgeschlossen" ändern
●
Wiederholungsprüfung starten
●
Belegsynchronisation starten
2.
Um mit dem Ergebnis eines einzelnen Datenflussüberprüfungslaufs zu arbeiten, wählen Sie ein
Datenflussüberprüfungsergebnis aus, und wählen Sie anschließend Bearbeiten . Das Bild Ergebnis der
Datenflussüberprüfung wird geöffnet und zeigt Informationen zu den Differenzen an, die während des
Datenflussüberprüfungslaufs festgestellt wurden.
3.
Um die Datenflussüberprüfung für das Geschäftsbelegpaar zu wiederholen, markieren Sie eine oder mehrere
Abweichungen, und wählen Sie Wiederholungsprüfung starten .
Bei der Wiederholungsprüfung werden die im Datenflussüberprüfungslauf geprüften Geschäftsbelege
erneut geprüft. Es ist möglich, dass die vom Lauf entdeckten Abweichungen nur vorübergehend
aufgetreten sind und in der Zwischenzeit entfernt wurden.
4.
5.
Wenn die Datenabweichung durch die Wiederholungsprüfung nicht erfolgreich aufgelöst wird, können Sie die
Fehler in der Prozesskommunikation identifizieren, die zu den Abweichungen zwischen den
Geschäftsbelegen geführt haben. Nachdem Sie die Fehler in der Prozesskommunikation behoben haben,
können Sie die Überprüfung für das Geschäftsbelegpaar wiederholen.
a.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht
Geschäftsdatenkonsistenz und dann die Untersicht Fehler in der Prozesskommunikation.
b.
Beheben Sie die einzelnen Fehler in der Prozesskommunikation, die sich auf die
Datenflussüberprüfung beziehen.
c.
Nachdem Sie alle Fehler in der Prozesskommunikation für das zugehörige Geschäftsbelegpaar
behoben haben, kehren Sie zum Bild Ergebnis der Datenflussüberprüfung zurück. Markieren Sie die
Abweichungen, und wählen Sie Wiederholungsprüfung starten .
Wenn die Datenabweichung in den vorherigen Schritten nicht behoben wurde, können Sie abhängig vom
Geschäftsbelegpaar eine Belegsynchronisation starten.
a.
Markieren Sie die Abweichung im Bild "Ergebnis der Datenflussüberprüfung", und wählen Sie
Belegsynchronisation starten .
b.
Um zu überprüfen, ob die Belegsynchronisation erfolgreich war, können Sie die Wiederholungsprüfung
starten.
6.
Um das Anwendungsprotokoll des ursprünglichen Datenflussüberprüfungslaufs anzuzeigen, wählen Sie die
Anwendungsprotokollnummer. Sie können auch die Anwendungsprotokolle der Wiederholungsprüfungen
anzeigen. Im Anwendungsprotokoll für Datenflussüberprüfungsläufe werden bestimmte Details zu den
Fehlern angezeigt, die während des Laufs aufgetreten sind. Sie können auch die für den Lauf angegebenen
Einstellungen anzeigen.
7.
Wenn die Datenabweichungen in den vorherigen Schritten nicht behoben wurden, können Sie einen Vorfall
melden und an den Dienstleister weiterleiten.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
57
Melden Sie bei Ergebnissen mit Abweichungen, die folgende Kriterien erfüllen, keinen Vorfall: Für
den zugehörigen Lauf ist die Option Nur Belege prüfen, die sich seit der letzten Überprüfung
geändert haben aktiv, das Ergebnis verfügt über den Status Offen, und es enthält Differenzen, die
nicht behoben wurden, nachdem das System eine Überprüfung automatisch wiederholt hatte.
Dafür legt das System automatisch nach einer festgelegten Zeit Vorfälle an, die an SAP gesendet
werden.
8.
Nachdem Sie das Ergebnis der Datenflussüberprüfung bearbeitet haben, wählen Sie
Status auf "Abgeschlossen" setzen .
Wenn der Status auf Abgeschlossen gesetzt wird, kann für dieses Ergebnis keine weitere Aktion mehr
durchgeführt werden.
9.
Schließen Sie das Bild Ergebnis der Datenflussüberprüfung.
Ergebnis
Sie haben auf die Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagiert.
Weitere Informationen
Datenflussüberprüfungsläufe – Quick Guide [Seite 58]
5.3 Sicht Datenflussüberprüfungsläufe
5.3.1 Datenflussüberprüfungsläufe – Quick Guide
Im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz können
Anwendungsexperten die Untersicht Datenflussüberprüfungsläufe wählen, um einen Datenflussüberprüfungslauf
anzulegen und einzuplanen. Die Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs können die Anwendungsexperten
später in der Untersicht Ergebnisse der Datenflussüberprüfung analysieren. Während eines
Datenflussüberprüfungslaufs vergleicht das System den Geschäftsbeleg, der die ursprünglichen Daten enthält, mit
dem Geschäftsbeleg, der die replizierten Daten enthält, und identifiziert die während des Geschäftsprozesses
eventuell aufgetretenen Abweichungen. In einem Lauf können ein oder mehrere Geschäftsbelegpaare verglichen
werden. Der Datenflussüberprüfungslauf prüft, ob folgende Arten von Inkonsistenzen aufgetreten sind:
58
●
Im zweiten Geschäftsbeleg fehlen alle Geschäftsbelegdaten. Wenn z. B. ein neuer Kundenauftrag angelegt
wird, legt der Geschäftsprozess auch einen neuen Kundenbedarf an. Wenn kein Kundenbedarf angelegt wird,
erkennt der Datenflussüberprüfungslauf, dass die Geschäftsbelegdaten fehlen.
●
Zwischen den Geschäftsbelegen sind nicht alle Datenattribute konsistent. Wenn z. B. ein Kundenauftrag
aktualisiert wird, aktualisiert der Geschäftsprozess auch den Kundenbedarf. Wenn nicht alle Daten innerhalb
des Kundenbedarfs korrekt aktualisiert werden, erkennt der Datenflussüberprüfungslauf die Inkonsistenzen
zwischen den Geschäftsbelegen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Datenflussüberprüfung
Es ist wichtig, die anwendungsübergreifende Integrität von Daten in der SAP-Lösung sicherzustellen. Durch die
nachrichtenbasierte asynchrone Kommunikation ist es wichtig, die richtige Replikation von Daten zwischen
Geschäftsbelegen sicherzustellen. Dieser Prozess ist für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen von
entscheidender Bedeutung. Für die Prüfung der Datenintegrität können Sie die Datenflussüberprüfungsanwendung
verwenden. Sie ist im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
verfügbar.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenflussüberprüfung [Seite 60].
Anlegen von Datenflussüberprüfungsläufen
Es ist wichtig, die Integrität von Geschäftsvorfallsdaten sicherzustellen. Da bei der asynchronen Kommunikation das
Senden und Empfangen von Daten zeitlich versetzt erfolgt, müssen Sie prüfen, ob die Daten zwischen den
Geschäftsbelegen korrekt repliziert wurden. Dieser Prozess ist für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen von
entscheidender Bedeutung. Für die Prüfung der Datenintegrität können Sie die Datenflussüberprüfungsanwendung
verwenden. Sie ist im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
und in den Untersichten Datenflussüberprüfungsläufe und Ergebnisse der Datenflussüberprüfung verfügbar.
Weitere Informationen finden Sie unter Anlegen von Datenflussüberprüfungsläufen [Seite 62].
Geschäftsbelegpaare für Datenflussüberprüfung
Weitere Informationen finden Sie unter Geschäftsbelegpaare für Datenflussüberprüfung [Seite 63].
Aufgaben
Datenflussüberprüfungslauf anlegen
Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie hier [Seite 67].
Datenflussüberprüfungslauf einplanen
1.
Prüfen Sie, ob der Datenflussüberprüfungslauf, der eingeplant werden soll, den Status Aktiv hat.
2.
Wenn der Datenflussüberprüfungslauf immer noch den Status In Vorbereitung hat, markieren Sie den
Datenflussüberprüfungslauf und wählen dann Status und Aktivieren.
3.
Um den aktiven Lauf einzuplanen, markieren Sie den Lauf und wählen Einplanen .
4.
Planen Sie den Lauf im Bild Job einplanen entsprechend den Anforderungen Ihres Unternehmens ein, und
wählen Sie Sichern und schließen .
Nachdem ein Datenflussüberprüfungslauf eingeplant wurde, stellt ihn das System als Job dar. Wenn Sie einen
Lauf im System eingeplant haben, können Sie ihn anzeigen, indem Sie in der Sicht
Datenflussüberprüfungsläufe die Option Jobs anzeigen wählen oder die Sicht Hintergrundjobs aufrufen.
Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagieren
Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Auf Ergebnisse eines Datenflussüberprüfungslaufs reagieren
[Seite 56].
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
59
5.3.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
5.3.2.1 Datenflussüberprüfung
Übersicht
Es ist wichtig, die anwendungsübergreifende Integrität von Daten in der SAP-Lösung sicherzustellen. Durch die
nachrichtenbasierte asynchrone Kommunikation ist es wichtig, die richtige Replikation von Daten zwischen
Geschäftsbelegen sicherzustellen. Dieser Prozess ist für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen von
entscheidender Bedeutung. Für die Prüfung der Datenintegrität können Sie die Datenflussüberprüfungsanwendung
verwenden. Sie ist im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
verfügbar.
Bei der Datenflussüberprüfung werden Geschäftsbelegpaare verglichen, die in einem Datenflussüberprüfungslauf
miteinander verknüpft sind. Die Datenflussüberprüfung steht für einen festgelegten Satz an Geschäftsbelegpaaren
zur Verfügung, die die verschiedenen Anwendungen in SAP Business ByDesign abdecken. Sofern das System richtig
ausgeführt wird und sämtliche Daten in den Geschäftsbelegen korrekt verwaltet wurden, enthalten die
Geschäftsbelege dieselben Daten. Wenn die Daten hingegen nicht korrekt sind, werden beim Vergleich der
Geschäftsbelege im Zuge der Datenflussüberprüfung Differenzen festgestellt, die im Ergebnis der
Datenflussüberprüfung sowie im zugehörigen Anwendungsprotokoll erfasst werden.
Allgemeine Informationen
Bei den folgenden Daten handelt es sich um die wichtigsten Auswahlkriterien, mit denen festgelegt wird, welche
Geschäftsbelege bei einem Datenflussüberprüfungslauf geprüft werden:
●
Mithilfe der Unternehmensnummer geben Sie an, dass das System die in einem bestimmten oder in mehreren
Unternehmen angelegten Geschäftsbelege prüft.
●
Mit dem Datum des Buchhaltungsvorgangs geben Sie an, dass das System die in der Buchhaltung an einem
bestimmten Datum oder innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens gebuchten Geschäftsbelege prüft.
●
Die Option Nur Belege prüfen, die sich seit der letzten Überprüfung geändert haben ist für Geschäftsbelegpaare
mit dem Auswahlkriterium Zuletzt geändert am sowie für alle vordefinierten Geschäftsbeleggruppen
verfügbar. Bei Auswahl dieser Option berechnet das System automatisch den Zeitrahmen für die nächste
Ausführung des Datenflussüberprüfungslaufs. Das System prüft, ob sich der bei der letzten Ausführung des
Datenflussüberprüfungslaufs berücksichtigte Zeitrahmen sowie der Zeitrahmen für die nächste Ausführung
des Datenflussüberprüfungslaufs überlappen oder Lücken aufweisen, und es bezieht die relevanten
Geschäftsbelege in den Datenflussüberprüfungslauf ein. Anschließend überprüft das System nur die
Geschäftsbelege, die seit der Ausführung des letzten Datenflussüberprüfungslaufs geändert wurden.
●
Mit der Angabe Zuletzt geändert am geben Sie an, dass das System die an einem bestimmten Datum oder
innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zuletzt geänderten Belege prüft.
●
Mit dem Auswahldatum, das nur für vordefinierte Geschäftsbeleggruppen verfügbar ist, geben Sie an, dass
das System die im Datenflussüberprüfungslauf geprüften Geschäftsbelege wie folgt auswählt:
○
Für Geschäftsbelege innerhalb der Geschäftsbeleggruppe, für die das Auswahlkriterium das Datum der
letzten Änderung ist, verwendet das System das Datum der letzten Änderung als Auswahldatum und
bezieht dabei die relevanten Geschäftsbelegpaare in den Datenflussüberprüfungslauf ein.
60
○
Für Geschäftsbelege, für die das Auswahlkriterium das Buchhaltungsvorgangsdatum ist, verwendet das
System das Datum des Buchhaltungsvorgangs als Auswahldatum.
○
Für das Geschäftsbelegpaar "Bestand" und "Bestandsplanungssicht" werden alle Geschäftsbelege
markiert.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
Mithilfe der folgenden Steuerungsparameter können Sie festlegen, wie das System mit einem Ergebnis der
Datenflussüberprüfung umgeht:
●
Wenn Sie die Option Informationen zu Belegen mit Differenzen in das Anwendungsprotokoll aufnehmen
auswählen,
legen Sie fest, dass die Geschäftsbelege mit Differenzen im Anwendungsprotokoll des Ergebnisses der
Datenflussüberprüfung aufgeführt werden.
●
Wenn Sie die Option Informationen zu Belegen ohne Differenzen in das Anwendungsprotokoll aufnehmen
auswählen,
legen Sie fest, dass die Belege ohne Differenzen im Anwendungsprotokoll des Ergebnisses der
Datenflussüberprüfung aufgeführt werden.
●
Durch Auswahl der Option Differenzen automatisch korrigieren legen Sie fest, dass das System eine
Belegsynchronisation startet und auf diese Weise automatisch den Versuch unternimmt, alle erkannten
Differenzen zu korrigieren.
Die Option Differenzen automatisch korrigieren steht nicht für alle Geschäftsbelegpaare zur Verfügung.
●
Wenn Sie die Option Ergebnisstatus automatisch auf "Abgeschlossen" setzen, wenn keine Differenzen
gefunden werden wählen, setzt das System das Ergebnis der Datenflussüberprüfung auf den Status
Abgeschlossen, sofern keine Differenzen gefunden wurden, und zeigt es nicht in der Liste offener Ergebnisse
an.
Für den Umgang mit erkannten Geschäftsbelegdifferenzen, die das System nicht beheben konnte, stehen Ihnen die
folgenden Optionen zur Verfügung:
●
Überprüfung wiederholen
Wenn Sie eine Überprüfung wiederholen, vergleicht das System dieselben Daten, die bereits während des
ersten oder vorangegangenen Datenflussüberprüfungslaufs miteinander verglichen wurden. Es ist möglich,
dass die vom Lauf entdeckten Differenzen nur vorübergehend aufgetreten sind und in der Zwischenzeit
entfernt wurden. Auf diese Weise können Sie sehen, ob bereits Differenzen korrigiert wurden. Wenn die
Differenzen bei der wiederholten Überprüfung nicht mehr gefunden werden, werden sie nicht länger im
Ergebnis angezeigt, und die Benutzer können mit dem Bearbeiten der Geschäftsbelege fortfahren.
●
Belegsynchronisation starten
Wenn Sie die Belegsynchronisation für eine Geschäftsbelegdifferenz starten, sendet das System eine
Meldung mit den aktuellen Daten aus dem ursprünglichen Geschäftsbeleg an den empfangenden
Geschäftsbeleg. Ein mögliches Ergebnis der Belegsynchronisation besteht darin, dass beide Geschäftsbelege
anschließend die richtigen Daten enthalten. Das bedeutet, dass die während des
Datenflussüberprüfungslaufs gefundene Differenz korrigiert wurde und die Benutzer mit der Bearbeitung der
Geschäftsbelege fortfahren können. Wenn Sie feststellen möchten, ob die Daten in den Geschäftsbelegen
infolge der Belegsynchronisation korrigiert wurden, müssen Sie die Überprüfung wiederholen. Durch die
wiederholte Überprüfung wird das Ergebnis der Datenflussüberprüfung aktualisiert.
Nach einem festgelegten Zeitraum werden automatisch Vorfälle für Ergebnisse der Datenflussüberprüfung
angelegt, die die folgenden Kriterien erfüllen: Für den zugehörigen Lauf ist die Option Nur Belege prüfen, die
sich seit der letzten Überprüfung geändert haben aktiv, das Ergebnis verfügt über den Status Offen, und es
enthält Differenzen, die nicht behoben wurden, nachdem das System eine Überprüfung automatisch
wiederholt hatte.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
61
5.3.2.2 Anlegen von Datenflussüberprüfungsläufen
Übersicht
Es ist wichtig, die Integrität von Geschäftsvorfallsdaten sicherzustellen. Da bei der asynchronen Kommunikation das
Senden und Empfangen von Daten zeitlich versetzt erfolgt, müssen Sie prüfen, ob die Daten zwischen den
Geschäftsbelegen korrekt repliziert wurden. Dieser Prozess ist für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen von
entscheidender Bedeutung. Für die Prüfung der Datenintegrität können Sie die Datenflussüberprüfungsanwendung
verwenden. Sie ist im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
und in den Untersichten Datenflussüberprüfungsläufe und Ergebnisse der Datenflussüberprüfung verfügbar.
Anlegen von Datenflussüberprüfungsläufen
●
Allgemeine Informationen/Daten
Wenn Sie einen neuen Datenflussüberprüfungslauf anlegen, geben Sie eine Laufnummer (eine eindeutige
Nummer) sowie eine Laufbeschreibung (eine textuelle Beschreibung des Inhalts des Laufs) ein. Beispiel:
MRDO 001 Kundenrechnung - Buchungsrelevanter Geschäftsvorfall, A-K. Dies ist ein Lauf, der
die Geschäftsbelege Kundenrechnung und Buchungsrelevanter Geschäftsvorfall für Unternehmen mit den
Anfangsbuchstaben A bis K vergleicht.
Sie können ein Geschäftsbelegpaar auswählen, das Sie auf Unterschiede hin analysieren möchten. Alternativ
dazu können Sie auch eine Gruppe von Paaren auf Grundlage der betriebswirtschaftlichen Bedeutung
auswählen und gleichzeitig analysieren.
●
Geschäftsbelegpaare
Sie haben die Möglichkeit, für die hier [Seite 63] aufgeführten Geschäftsbelegpaare einen
Datenflussüberprüfungslauf anzulegen.
●
Gruppen von Geschäftsbelegpaaren
Sie können einen Datenflussüberprüfungslauf für vordefinierte Gruppen von Geschäftsbelegpaaren anlegen.
Die Gruppen basieren auf der betriebswirtschaftlichen Bedeutung, die jedem Paar zugeordnet ist. Die
betriebswirtschaftliche Bedeutung der einzelnen Paare wird anhand der betriebswirtschaftlichen Bedeutung
der Geschäftsbelege bestimmt und als Kriterium für die Gruppen von Paaren verwendet:
Gruppenname
Betriebswirtschaftliche Bedeutung
Grundlegender Umfang Datenflussüberprüfungslauf deckt alle Belegpaare mit hoher betriebswirtschaftlicher Bedeutung
ab.
Erweiterter Umfang
Datenflussüberprüfungslauf deckt alle Belegpaare mit hoher oder mittlerer betriebswirtschaftlicher
Bedeutung ab.
Maximaler Umfang
Datenflussüberprüfungslauf deckt alle Belegpaare ab.
Obwohl ein Gruppenlauf zur Datenflussüberprüfung mehrere Geschäftsbelegpaare gleichzeitig vergleicht,
wird für jedes Geschäftsbelegpaar innerhalb der Gruppe ein separates Ergebnis geliefert. In der Untersicht
Geschäftsbelegdifferenzen können Sie die Ergebnisse für jedes Paar anzeigen.
62
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
SAP_COMMON ist ein Lauf, der im Lieferumfang des Systems enthalten und für eine regelmäßige Ausführung
eingeplant ist. Er umfasst die Gruppe "Maximaler Umfang" für den Vergleich aller in der
Datenflussüberprüfung enthaltenen Geschäftsbelegpaare. Sie können diesen Lauf anzeigen, umplanen oder
abbrechen. Wenn der Lauf SAP_COMMON unvollständige Ergebnisse liefert, überprüft das System innerhalb
des nächsten Laufs die zugehörigen Geschäftsbelege. Eine vollständige Liste aller Geschäftsbelegpaare
finden Sie unter Geschäftsbelegpaare für Datenflussüberprüfung [Seite 63].
●
Auswahldaten/-kriterien
Abhängig davon, welches Geschäftsbelegpaar oder welche Gruppe Sie auswählen, können Sie die Kriterien
für die zu überprüfenden Instanzen der Geschäftsbelege angeben. Sie können beispielsweise alle
Unternehmen mit den Anfangsbuchstaben A bis K und den Monat November auswählen.
Die folgenden Auswahloptionen für Geschäftsbelegpaare sind möglich:
○
Datum des Buchhaltungsvorgangs
○
Unternehmensnummer
○
Kostenstellennummer
○
Nur Belege prüfen, die sich seit der letzten Überprüfung geändert haben
Die Option Nur Belege prüfen, die sich seit der letzten Überprüfung geändert haben ist für
Geschäftsbelegpaare, die als Auswahlkriterien die Option Zuletzt geändert am haben, und für alle
vordefinierten Geschäftsbeleggruppen verfügbar. Bei Auswahl dieser Option berechnet das System
automatisch den Zeitrahmen für die nächste Ausführung des Datenflussüberprüfungslaufs. Das System
prüft, ob sich der bei der letzten Ausführung des Datenflussüberprüfungslaufs beachtete Zeitrahmen
und der Zeitrahmen für die nächste Ausführung des Datenflussüberprüfungslaufs überlappen oder ob
sie Lücken aufweisen und ob die relevanten Geschäftsbelege im Datenflussüberprüfungslauf enthalten
sind. Anschließend überprüft das System nur die Geschäftsbelege, die seit der Ausführung des letzten
Datenflussüberprüfungslaufs geändert wurden.
○
Zahlungsausführungsdatum
○
Zuletzt geändert am
○
Produktnummer
○
Planungsbereichsnummer
Die einzig mögliche Auswahloption für Geschäftsbeleggruppen ist Auswahldatum.
●
Steuerparameter für Ausführung
Sie können die folgenden Steuerparameter für die Ausführung einschließen:
○
Informationen zu Belegen mit Differenzen in das Anwendungsprotokoll aufnehmen
○
Informationen zu Belegen ohne Differenzen in das Anwendungsprotokoll aufnehmen
○
Differenzen automatisch korrigieren
○
Ergebnisstatus automatisch auf "Abgeschlossen" setzen, wenn keine Differenzen gefunden werden
Weitere Informationen
Datenflussüberprüfungsläufe – Quick Guide [Seite 58]
Datenflussüberprüfungslauf anlegen [Seite 67]
5.3.2.3 Geschäftsbelegpaare für Datenflussüberprüfung
Diese Tabelle enthält die Geschäftsbelegpaare, die in einem Datenflussüberprüfungslauf überprüft werden können.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
63
Sie können Datenflussüberprüfungsläufe für Geschäftsbelegpaare oder für Gruppen von Paaren auf der Basis der
betriebswirtschaftlichen Bedeutung anlegen. Maximaler Umfang beinhaltet alle Geschäftsbelegpaare. Die Tabelle
zeigt die Geschäftsbelegpaare, die in den Gruppen Grundlegender Umfang, Erweiterter Umfang und Maximaler
Umfang enthalten sind.
Belegsynchronisation
verfügbar
Geschäftsbeleggruppe
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Wechseleinreicher
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Besitzwechsel
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Geldtransfer
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Scheckeinreicher
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Kundenrechnung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Kundenretoure
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Streckenabruf
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Fällige Zahlung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Mitarbeiterzeitkalender
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Spesenabrechnung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Waren- und
Leistungsrückmeldung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Wareneingang und
Serviceerbringung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Eingangsscheck
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Buchungsbeleg
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Avis
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Erweiterter und maximaler
Umfang
Zahlungsausgleich
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Zahlungsauftrag
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Geschäftsbeleg 1
Geschäftsbeleg 2
Kontoauszug
64
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
Belegsynchronisation
verfügbar
Geschäftsbeleggruppe
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Produktionsrückmeldung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Umsatzsteuermeldung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Bestellung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Kundenauftrag
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Servicerückmeldung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Serviceauftrag
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Lagerrückmeldung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Ja
Alle
Lieferantenrechnung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Fällige Steuerzahlung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Eintrag Forderungen und
Verbindlichkeiten aus
Steuern
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Quellensteuermeldung
Buchungsrelevanter
Geschäftsvorfall
Nein
Alle
Kundenauftrag
Kundenbedarf
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Serviceauftrag
Kundenbedarf
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Zahlungsabwicklungsermittl
ung
Fällige Zahlung
Nein
Alle
Projekt
Finanzsicht eines Projekts
Ja
Alle
Projektbasisplan
Finanzsicht eines Projekts
Ja
Alle
Projektmomentaufnahme
Finanzsicht eines Projekts
Ja
Alle
Abrechnungsprozess
Human-CapitalManagement-Sicht auf
Abrechnungsprozess
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Auslieferung
Lieferschein
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Geschäftsbeleg 1
Geschäftsbeleg 2
Zahlungsabwicklungsermittl
ung
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
65
Geschäftsbeleg 1
Geschäftsbeleg 2
Belegsynchronisation
verfügbar
Geschäftsbeleggruppe
Logistikausführungsanforder Anlieferungsanforderung
ung
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Beschaffungskontraktabruf
Auslagerungsanforderung
Ja
Alle
Streckenabruf
Versandanforderung
Logistikausführungsanforder Versandanforderung
ung
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Fällige Zahlung
Zahlungsauftrag
Nein
Alle
Bestand
Bestandsplanungssicht
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Planungsdetails der
Produktionsanforderung
Produktionsanforderung
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Wareneingang und
Serviceerbringung
Projektaufwandssicht
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Lieferantenrechnung
Projektaufwandssicht
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Bestellung
Logistikdetails der Bestellung Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Planungsdetails der
Bestellanforderung
Bestellanforderung
Ja
Erweiterter und maximaler
Umfang
Lieferantenrechnung
Einkaufskontrakt
Ja
Maximaler Umfang
Wareneingang und
Serviceerbringung
Lieferantenrechnungsanford
erung
Ja
Alle
Bestellung
Lieferantenrechnungsanford
erung
Ja
Alle
Lieferantenrechnung
Verzeichnis für
Steuerforderungen und
Steuerverbindlichkeiten
Nein
Alle
Lieferantenrechnung
Verzeichnis für Forderungen
und Verbindlichkeiten
Nein
Alle
Weitere Informationen
Anlegen von Datenflussüberprüfungsläufen [Seite 62]
66
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
5.3.3 Aufgaben
5.3.3.1 Datenflussüberprüfungslauf anlegen
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Geschäftsdatenkonsistenz und
dann Datenflussüberprüfungsläufe.
2.
Wählen Sie Neu .
Das Bild Neuer Datenflussüberprüfungslauf wird geöffnet.
3.
Geben Sie im Schritt Allgemeine Daten eingeben Folgendes ein:
●
Geben Sie im Feld Laufnummer einen eindeutigen Bezeichner für den Lauf ein.
●
Im Feld Laufbeschreibung können Sie eine Textbeschreibung zum Inhalt des Laufs eingeben.
●
Wählen Sie unter Modus, ob der Lauf zwei bestimmte Geschäftsbelege oder eine vordefinierte Gruppe
mit Geschäftsbelegen analysieren soll.
Wählen Sie Weiter .
4.
Wählen Sie im Schritt Auswahlkriterien eingeben (Teil 1) je nach Auswahl im vorherigen Schritt entweder ein
Geschäftsbelegpaar oder eine Geschäftsbeleggruppe für die Analyse im Datenflussüberprüfungslauf aus.
Wählen Sie Weiter .
Weitere Informationen zu Geschäftsbelegpaaren und Definitionen von Geschäftsbeleggruppen finden
Sie unter Anlegen von Datenflussüberprüfungsläufen [Seite 62].
5.
Welche Felder im Schritt Auswahlkriterien eingeben (Teil 2) verfügbar sind, hängt von den ausgewählten
Geschäftsbelegen oder Gruppen ab. Zur Auswahl stehen z. B. die Felder Datum des Buchhaltungsvorgangs,
Unternehmen oder Planungsbereich.
Geben Sie in den verfügbaren Feldern jeweils geeignete Selektionskriterien ein.
●
Wenn das Feld Zuletzt geändert am verfügbar ist, können Sie festlegen, dass das System nur diejenigen
Belege überprüft, die seit der letzten Ausführung des Datenflussüberprüfungslaufs geändert wurden.
Wählen Sie Weiter .
Weitere Informationen zu möglichen Selektionskriterien finden Sie unter Anlegen von
Datenflussüberprüfungsläufen [Seite 62].
6.
Im Schritt Steuerparameter eingeben können Sie folgende Ankreuzfelder wählen:
●
Informationen über Belege mit Abweichungen ins Anwendungsprotokoll aufnehmen
●
Informationen über Belege ohne Abweichungen ins Anwendungsprotokoll aufnehmen
●
Wenn keine Abweichungen vorliegen, wird der Ergebnisstatus automatisch auf "Abgeschlossen"
gesetzt.
Wählen Sie Weiter .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
67
Weitere Informationen zu Steuerungsparametern für die Ausführung finden Sie unter Anlegen von
Datenflussüberprüfungsläufen [Seite 62].
7.
Überprüfen Sie im Schritt Überprüfung die Details des neuen Datenflussüberprüfungslaufs.
8.
Wählen Sie Fertigstellen, um den neuen Datenflussüberprüfungslauf zu sichern, und wählen Sie dann
Schließen, um die schrittweise Erfassung zu schließen.
Ergebnis
Sie haben einen neuen Datenflussüberprüfungslauf angelegt und gesichert.
Nachdem Sie den Lauf angelegt haben, müssen Sie ihn aktivieren, damit er eingeplant werden kann. Sobald
ein Datenflussüberprüfungslauf eingeplant wurde, stellt ihn das System als Job dar. Wenn Sie einen Lauf
eingeplant haben, können Sie ihn anzeigen, indem Sie Jobs anzeigen oder die Sicht Hintergrundjobs wählen.
5.4 Sicht Fehler in der Prozesskommunikation
5.4.1 Fehler in der Prozesskommunikation – Quick Guide
Wenn Geschäftsdaten angelegt, gelöscht oder aktualisiert werden, werden Meldungen von einem Geschäftsbeleg
versendet, um einen anderen Geschäftsbeleg zu aktualisieren, der sich auf einen Geschäftsprozess bezieht. Ein
Fehler in der Prozesskommunikation kann auftreten, wenn das System die Meldungen zwischen den
Geschäftsbelegen nicht verarbeiten kann. Wenn ein Fehler auftritt, sind die Daten in den Geschäftsbelegen
inkonsistent. Wenn ein Fehler in der Prozesskommunikation auftritt, prüft das System abhängig von den betroffenen
Geschäftsbelegen, ob der Fehler mithilfe der folgenden Strategien automatisch behoben werden kann:
●
Das System legt eine Aufgabe an, die für bestimmte Benutzer vorgesehen sind.
●
Das System legt einen Vorfall an und meldet ihn Ihrem Dienstanbieter.
●
Das System führt die Kommunikation erneut aus. Der Fehler wird automatisch gelöst, oder er erfordert keine
Benutzeraktion.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Geschäftsbelege können entweder anhand von internen Geschäftsbelegen oder externen Geschäftsbelegen
(Business-to-Business-Kommunikation) aktualisiert werden. Weitere Informationen zur Überwachung der
Systemkommunikation mit externen Geschäftsbelegen finden Sie im Dokument Monitoring der
Geschäftskommunikation – Quick Guide.
Aufgaben
Probleme lösen, die sich auf Fehler in der Prozesskommunikation beziehen
Um Aufgaben anzuzeigen, die sich auf offene Fehler in der Prozesskommunikation beziehen, wählen Sie in der
Auswahlliste Anzeigen den Eintrag Offene Fehler mit Aufgaben.
68
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
Wenn Sie nicht als Bearbeiter eines offenen Fehlers mit einer Aufgabe zugeordnet sind, wählen Sie
Aufgabe übernehmen und anschließend Bearbeiten , um die Aufgabe zu öffnen und den Lösungsvorschlag
einzugeben.
Weitere Informationen zum Arbeiten mit Aufgaben, die sich auf Fehler in der Prozesskommunikation beziehen,
finden Sie unter Aufgabe – Problem in Geschäftsbelegen beheben.
Offene Fehler mit Vorfällen anzeigen
Um Fehler in der Prozesskommunikation anzuzeigen, für die das System einen Vorfall angelegt hat, wählen Sie in
der Auswahlliste Anzeigen den Eintrag Offene Fehler mit Vorfällen.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsdatenkonsistenz
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
69
6 Sicht Aufgabenverteilung
6.1 Sicht Aufgabensteuerung
6.1.1 Aufgabensteuerung – Quick Guide
In der Work-Center-Sicht Aufgabensteuerung können Anwendungsexperten Tätigkeiten der Aufgabensteuerung im
System überwachen und bearbeiten.
Der Zugriff auf die Work-Center-Sicht Aufgabensteuerung erfolgt über das Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung unter Aufgabenverteilung.
Details
Überwachen von Tätigkeiten in der Aufgabensteuerung
In der Auswahlliste Anzeigen können Sie die zu überwachenden Tätigkeiten auswählen.
●
Nicht zugeordnete Tätigkeiten
Zeigt die Tätigkeiten der Aufgabensteuerung, die vom System nicht zugeordnet wurden.
Sie können die Zuordnung bestimmen, dem zuständigen Mitarbeiter manuell Tätigkeiten zuordnen und die
Ursache für die fehlerhafte Zuordnung analysieren, indem Sie die Informationen verwenden, die im
Anwendungsprotokoll der einzelnen Aufgaben in der Liste angegeben werden. Zudem können Sie nicht
zugeordnete Benachrichtigungen und manuell angelegte Aufgaben stornieren.
Mögliche Ursachen dafür, dass das System eine Aufgabe nicht zuordnen kann, sind beispielsweise Probleme
mit den referenzierten Zuständigkeitsregeln im Geschäftsbeleg oder Probleme mit den
Arbeitsverteilungsregeln. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsverteilung [Seite 83].
●
Automatisierte Aufgaben mit Fehlern
Zeigt alle Hintergrundaufgaben, die während der Ausführung angehalten wurden.
Eine automatisierte Aufgabe ist eine technische Aufgabe, die zur Ausführung einer Aktion für einen
Geschäftsbeleg verwendet wird. Die Fehler in Zusammenhang mit der automatisierten Aufgabe verhindern
die Ausführung der Aufgabe. Fehler treten beispielsweise auf, wenn der Referenzgeschäftsbeleg zu der
Aufgabe aufgrund inkonsistenter Daten oder aufgrund von Fehlern in der betriebswirtschaftlichen
Konfiguration gesperrt ist.
Nach der Behebung des Fehlers müssen die Aufgaben erneut für die Ausführung eingeplant werden.
●
Alle Tätigkeiten
Zeigt alle Tätigkeiten der Aufgabensteuerung.
Bei Auswahl dieser Option ist der Arbeitsvorrat standardmäßig leer. Mithilfe der erweiterten Suche können
Sie dedizierte Suchabfragen definieren, um nach den erforderlichen Informationen zu suchen. Definieren Sie
Ihre Abfrage in der erweiterten Suche, und wählen Sie dann Start .
In der Auswahlliste Gruppieren nach können Sie Tätigkeiten nach angegebenen Kriterien gruppieren, beispielsweise
nach Geschäftsbelegart des zugehörigen Geschäftsbelegs.
70
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Verarbeiten von Tätigkeiten in der Aufgabensteuerung
Für jede Tätigkeit zur Aufgabensteuerung finden Sie Details im Arbeitsvorrat (beispielsweise die Work-CenterSichten, in denen die Tätigkeit zur Aufgabensteuerung bearbeitet werden kann, und den Prozess, für den die Tätigkeit
zur Aufgabensteuerung relevant ist), und im Bereich Details finden Sie zusätzliche, spezifische Informationen zu der
Tätigkeit.
Für sämtliche Tätigkeiten steht Ihnen auf der Registerkarte Allgemein ein Anwendungsprotokoll zur Verfügung, mit
dessen Hilfe Sie die Ursache des Problems leichter bestimmen können.
Die folgenden Optionen stehen Ihnen zur Bearbeitung von Tätigkeiten zur Verfügung.
●
Tätigkeit für die Position im Arbeitsvorrat anlegen
Wenn Sie neue Aufgabensteuerungstätigkeiten für die Position in Ihrem Arbeitsvorrat anlegen möchten,
wählen Sie Neu , und wählen Sie die relevante Option.
Informationen zu Aufgaben, Benachrichtigungen und Alarmmeldungen finden Sie unter Arbeiten mit
Aufgaben, Benachrichtigungen und Alarmmeldungen.
Weitere Informationen über Rückfragen finden Sie unter Arbeiten mit Rückfragen.
●
Nach Microsoft Excel exportieren
Um Geschäftsdaten nach Microsoft Excel zu exportieren, wählen Sie Exportieren und dann Nach Microsoft
Excel. Weitere Informationen finden Sie unter Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel exportieren.
●
Zuordnung ermitteln
Bei nicht zugeordneten Tätigkeiten ermittelt das System, ob und wem eine Tätigkeit zugeordnet werden kann.
Das System kann die Aufgabe erst dann zuordnen, wenn die Arbeitsverteilungseinstellungen korrekt sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsverteilung [Seite 83].
Nachdem Sie das Problem der fehlgeschlagenen Tätigkeitszuordnung identifiziert und gelöst haben und
sofern das System die Tätigkeit automatisch zuordnen kann, wird nach Auswahl der Option
Zuordnung ermitteln eine Erfolgsmeldung angezeigt.
Falls das System nach Auswahl der Option Zuordnung ermitteln die Tätigkeit nicht automatisch zuordnen
kann, wird das Ankreuzfeld Zuordnung neu ermittelt automatisch markiert. Auf der Registerkarte
Ergebnisse der Zuordnungsneuermittlung werden die zuständigen Mitarbeiter angezeigt, denen die Tätigkeit
zugeordnet werden kann. Sie müssen überprüfen, ob einem Mitarbeiter die entsprechenden Work-CenterSichten zugeordnet sind, die den Zugriff und ausreichende Zugriffsrechte für die Bearbeitung der Tätigkeit
gewährleisten.
Sobald Sie die Sicht verlassen, werden die Ergebnisse der Zuordnungsneuermittlung nicht mehr
angezeigt.
●
Tätigkeit manuell zuordnen
Um eine Tätigkeit manuell zuzuordnen, wählen Sie unter Aktionen
die Option Tätigkeit zuordnen.
Sie können eine nicht zugeordnete Tätigkeit jederzeit manuell zuordnen. Die Ursache des Problems
muss jedoch trotzdem behoben werden, um zu verhindern, dass künftig Instanzen der
Aufgabensteuerungstätigkeit manuell zugeordnet werden.
●
Details öffnen
Um detaillierte Informationen zu der Aufgabe anzuzeigen, wählen Sie unter Aktionen die Option Details
öffnen
Öffnet die Details zur Aufgabe. Sie können detaillierte Informationen zu der Tätigkeit anzeigen, beispielsweise
zugehörige Belege, eine Beschreibung der Aufgabe und ihren Fortschritt.
●
Tätigkeit abbrechen
Sofern es möglich ist, bricht das System die Tätigkeit ab.
●
Aufgaben neu einplanen
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
71
Die Fehlerdetails finden Sie im Anwendungsprotokoll der Aufgabe.
Versuchen Sie, die Fehlerursache zu beheben, und wählen Sie Neu einplanen , um die Aufgabe neu
einzuplanen.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Konfiguration der Aufgabensteuerung
Einrichten von Genehmigungen
6.2 Sicht Genehmigungsprozesse
6.2.1 Genehmigungsprozesse – Quick Guide
In der Work-Center-Sicht Genehmigungsprozesse können Administratoren Genehmigungsprozesse anlegen und
bearbeiten, um den Anforderungen Ihres Unternehmens zu entsprechen.
Der Zugriff auf die Work-Center-Sicht Genehmigungsprozesse erfolgt über das Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung unter Aufgabenverteilung.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
●
Standardmäßig umfassen Genehmigungsprozesse, die sich auf Geschäftsbelege in der Lösung beziehen,
immer einen Schritt. Unter Umständen können Geschäftsprozesse jedoch auch mehrere
Genehmigungsschritte in einem Genehmigungsprozess erfordern.
So müssen Kundenaufträge für Baustoffe beispielsweise sowohl von einem Architekten als auch von einem
Statiker genehmigt werden, bevor der Kundenauftrag freigegeben werden kann. Bei einigen
Genehmigungsprozessen wird die Einhaltung bestimmter Bedingungen vorausgesetzt, z. B. im Hinblick auf
die Höhe des Betrags, den ein Genehmigender genehmigen darf. In anderen Fällen darf die Genehmigung nur
durch einen bestimmten Mitarbeiter erfolgen, z. B. durch einen Prüfer, falls für Einkaufswagenpositionen eine
Zahlungskarte verwendet wird.
Weitere Informationen finden Sie unter Genehmigungsprozesse [Seite 74].
●
Weitere Informationen zu Genehmigungsregeln im Einkauf finden Sie unter Genehmigungsregeln.
Aufgaben
Genehmigungsprozesse überwachen
Sie können Genehmigungsprozesse anzeigen und überwachen. Folgende Optionen stehen Ihnen in der Auswahlliste
Anzeigen zur Verfügung:
Wert
Beschreibung
Alle Prozesse
Zeigt alle im System verfügbaren Genehmigungsprozesse, einschließlich aller
Standardgenehmigungsprozesse.
72
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Wert
Beschreibung
Aktive Prozesse
Zeigt Genehmigungsprozesse, für die der Gültigkeitszeitraum noch nicht abgelaufen
ist.
Inaktive Prozesse
Zeigt Genehmigungsprozesse, für die der Gültigkeitszeitraum bereits abgelaufen ist,
sowie Genehmigungsprozesse mit dem Status Entwurf.
Abgelaufene Prozesse mit offenen
Genehmigungsaufgaben
Zeigt abgelaufene Genehmigungsprozesse mit Genehmigungsaufgaben, die im
Gültigkeitszeitraum des Genehmigungsprozesses nicht bearbeitet wurden.
Aktive und eingeplante Prozesse
Zeigt aktive Genehmigungsprozesse sowie Genehmigungsprozesse, deren
Gültigkeitszeitraum in der Zukunft liegt.
Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Genehmigungsprozesse nach den zugehörigen Geschäftsbelegen zu
gruppieren.
Genehmigungsprozess anlegen und bearbeiten
Weitere Informationen finden Sie unter Genehmigungsprozess anlegen und bearbeiten [Seite 76].
Gültigkeit eines Genehmigungsprozesses bearbeiten
1.
Wählen Sie den zu einem Geschäftsbeleg gehörenden Genehmigungsprozess aus, für den Sie
Gültigkeitszeiträume bearbeiten möchten. Beachten Sie, dass der Status des Genehmigungsprozesses
Entwurf, Aktiv oder Eingeplant lauten muss.
2.
Wählen Sie Gültigkeit bearbeiten .
Es werden alle noch nicht abgelaufenen Genehmigungsprozesse für einen zugehörigen Geschäftsbeleg
angezeigt.
3.
Legen Sie Gültigkeitszeiträume für einen oder mehrere Genehmigungsprozesse fest.
Sie können eine unbegrenzte Gültigkeit für einen Genehmigungsprozess festlegen, indem Sie das
Kennzeichen Unbegrenzte Gültigkeit setzen.
Offene Genehmigungsaufgaben anzeigen
Sie können für Genehmigungsprozesse mit dem Status Aktiv und Mit offenen Genehmigungsaufgaben beendet
offene Genehmigungsaufgaben anzeigen, indem Sie Offene Genehmigungsaufgaben anzeigen wählen.
Genehmigungsprozess löschen
Beachten Sie, dass Sie nur Genehmigungsprozesse mit dem Status Entwurf löschen können.
Wenn Sie Genehmigungsprozesse mit dem Status Eingeplant löschen möchten, müssen Sie zunächst den
Gültigkeitszeitraum löschen. Der Status des Genehmigungsprozesses ändert sich daraufhin in Entwurf.
Wählen Sie zum Löschen des Gültigkeitszeitraums Gültigkeit bearbeiten , entfernen Sie den Gültigkeitszeitraum, und
löschen Sie dann den Genehmigungsprozess.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
73
6.2.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
6.2.2.1 Genehmigungsprozesse
Übersicht
Standardmäßig umfassen Genehmigungsprozesse, die sich auf Geschäftsbelege in der Lösung beziehen, immer
einen Schritt. Unter Umständen können Geschäftsprozesse jedoch auch mehrere Genehmigungsschritte in einem
Genehmigungsprozess erfordern.
So müssen Kundenaufträge für Baustoffe beispielsweise sowohl von einem Architekten als auch von einem Statiker
genehmigt werden, bevor der Kundenauftrag freigegeben werden kann. Bei einigen Genehmigungsprozessen wird
außerdem die Einhaltung bestimmter Bedingungen vorausgesetzt, z.B. im Hinblick auf die Höhe des Betrags, den
ein Genehmigender genehmigen darf. In anderen Fällen darf die Genehmigung nur durch einen bestimmten
Mitarbeiter erfolgen, z.B. durch einen Prüfer, falls für Einkaufswagenpositionen eine Zahlungskarte verwendet wird.
In der Work-Center-Sicht Genehmigungsprozesse können Administratoren Genehmigungsprozesse definieren, die
den Anforderungen des Unternehmens entsprechen. In Abhängigkeit vom zugehörigen Geschäftsbeleg stehen
verschiedene Genehmigende und Attribute für Bedingungen zur Verfügung.
Genehmigende
Mithilfe der Arbeitsverteilung können Sie einen oder mehrere Genehmigende für einen Schritt eines
Genehmigungsprozesses festlegen.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsverteilung.
Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie einen Vorgesetzten als Genehmigenden festlegen
möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgesetztenzuordnung.
●
Vorgesetzter der ersten Ebene
Ist der direkte Vorgesetzte eines Mitarbeiters.
Das System ruft die Organisationsstruktur auf Ebene des Mitarbeiters auf, der die Genehmigungsaufgabe
versendet hat, und durchsucht die Hierarchie aufwärts, bis es den direkten Vorgesetzten des Mitarbeiters
gefunden hat.
●
Vorgesetzter der nächsten Ebene
Ist der Vorgesetzte, der sich zwei Ebenen über einem Mitarbeiter befindet.
Das System ruft die Organisationsstruktur auf Ebene des Mitarbeiters auf, der die Genehmigungsaufgabe
versendet hat, und durchsucht die Hierarchie aufwärts, bis es den Vorgesetzten gefunden hat, der sich zwei
Ebenen über dem Mitarbeiter eines Mitarbeiters befindet.
●
Kostenstellenverantwortlicher
Ist der Vorgesetzte einer Kostenstelle.
Wenn für den Geschäftsprozess z.B. der Kostenstellenverantwortliche für einen im System angelegten
Einkaufswagen ermittelt werden muss, ruft das System die Hierarchie auf Ebene des Mitarbeiters auf, der
den Einkaufswagen angelegt hat, und durchsucht die Hierarchie aufwärts, bis es den
Kostenstellenverantwortlichen gefunden hat.
Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie die Arbeitsverteilung nach Arbeitskategorie oder durch
die Auswahl eines bzw. mehrerer Mitarbeiter festlegen möchten.
●
74
Arbeitskategorie
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Eine Arbeitskategorie stellt einen bestimmten Teil der Aufgaben in einem Fachbereich dar und bezieht sich
auf einen oder mehrere Geschäftsbelege.
●
Direkter Genehmigender
Sie können bestimmte zuständige Mitarbeiter als Genehmigende auswählen, deren Genehmigung
erforderlich ist. Diese zuständigen Mitarbeiter müssen über die entsprechenden Zugriffsrechte für die
Aufgabenart und den Geschäftsbeleg verfügen. Außerdem müssen die zuständigen Mitarbeiter Lesezugriff
auf die relevanten Geschäftsbelegdaten sowie Schreibzugriff auf die Notizen zum Geschäftsbeleg haben.
Spezialfälle
●
Kein Genehmigender gefunden
Falls das System für einen Schritt keinen Genehmigenden finden kann, wird Folgendes ausgeführt:
○
Das System legt eine nicht zugeordnete Aufgabe mit automatischer Genehmigung für den Schritt an,
wenn das Kennzeichen Automatische Genehmigung gesetzt ist. Der Administrator muss sicherstellen,
dass ein Genehmigender gefunden werden kann, beispielsweise indem er Regeln zur Arbeitsverteilung
auf Mitarbeiterebene bearbeitet. Weitere Informationen finden Sie unter Aufgabensteuerung – Quick
Guide.
Bedingungen
Sie können für jeden Prozessschritt Bedingungen anlegen. Ein Kostenstellenverantwortlicher erhält z.B. eine
Genehmigungsaufgabe für eine Bestellung, falls deren Nettowert größer oder gleich 500 ist. Die verfügbaren
Attribute hängen vom zugehörigen Geschäftsbeleg ab.
Beachten Sie, dass das System die Reihenfolge der Prozessschritte auch dann beibehält, wenn eine Bedingung für
einen bestimmten Schritt nicht erfüllt wird. Der Genehmigungsprozess für einen zugehörigen Geschäftsbeleg endet
nur dann, wenn ein am Prozess beteiligter Genehmigender die Anforderung entsprechend der Beschreibung in der
Genehmigungsaufgabe ablehnt.
Bedingungen sind in Gruppen angeordnet. Abhängig von dem zugehörigen Geschäftsbeleg bieten Bedingungen eine
Reihe von Attributen, z.B. den Status oder den Fortschritt einer Phase für eine Opportunity. Mit diesen Attributen
können UND- und ODER-Bedingungen definiert werden. Bedingungen in einer Gruppe sind UND-Bedingungen. Wenn
alle Bedingungen erfüllt werden, wird die gesamte Gruppe der Bedingungen erfüllt, und eine Genehmigung ist
erforderlich. Gruppen von Bedingungen werden mit ODER verknüpft. Wenn alle Bedingungen in wenigstens einer
der Gruppen erfüllt sind, ist eine Genehmigung erforderlich.
Wenn neben einem Feldwert, den Sie aus der Auswahlliste in einer Bedingung auswählen, Klammern
vorhanden sind (z.B. Produktkategorie []), kommt dieses Attribut im zugehörigen Geschäftsobjekt mehrmals
vor, beispielsweise auf der Positionsebene eines Geschäftsbelegs. Wenn Sie Enthält als Vergleichsoperator
verwenden, wird die Bedingung erst erfüllt, wenn mindestens einer der Werte im Geschäftsobjekt mit dem
Wert in der Bedingung übereinstimmt.
Sie können in einer Bedingung einen Vergleichsoperator auswählen und mit Folgendem vergleichen:
●
Wert
Sie können einen Vergleich mit einem Wert definieren, z.B. mit einem Status.
●
Feld
Sie können einen Vergleich mit einem Feld in einem Geschäftsobjekt definieren.
Sie können in einer Bedingung nur ähnliche Felder vergleichen. Sie können also nicht ein Datumsfeld mit einem
Währungsfeld vergleichen. Sie können nur Feldwerte vergleichen, die nur einmal im entsprechenden
Geschäftsobjekt vorkommen. So können Sie beispielsweise kein Feldwert auswählen, hinter dem Klammern stehen
(z.B. Produktkategorie []).
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
75
Gültigkeitszeiträume
Genehmigungsprozesse sind nur in einem festgelegten Zeitraum gültig, da sie zeitabhängig sind. Wenn Sie die
Gültigkeit eines Genehmigungsprozesses bearbeiten, zeigt das System die Genehmigungsprozesse des
zugehörigen Geschäftsbelegs an, die noch nicht beendet sind. Das System lässt für den Gültigkeitszeitraum des
Genehmigungsprozesses weder Lücken noch Überlappungen zu.
Beachten Sie, dass einer der Genehmigungsprozesse ein unbegrenztes Enddatum aufweisen muss; der Status des
Genehmigungsprozesses kann entweder Aktiv oder Eingeplant lauten.
Genehmigungsprozesse des Typs "Entwurf" weisen keinen Gültigkeitszeitraum auf. Wenn Sie die Gültigkeit eines
Genehmigungsprozesses mit dem Status Entwurf definieren, muss das Datum für Gültig von dem aktuellen Datum
entsprechen oder danach liegen. Durch die Festlegung der Gültigkeit ändert sich der Status des
Genehmigungsprozesses entsprechend.
Darstellung des Gültigkeitszeitraums eines Genehmigungsprozesses
Weitere Informationen
Genehmigungsprozesse – Quick Guide [Seite 72]
Genehmigungsprozess anlegen und bearbeiten [Seite 76]
6.2.2.2 Genehmigungsprozess anlegen und bearbeiten
Übersicht
In der Work-Center-Sicht Genehmigungsprozesse können Administratoren Genehmigungsprozesse anlegen und
bearbeiten, um den Anforderungen des Unternehmens zu entsprechen.
Der Zugriff auf die Work-Center-Sicht Genehmigungsprozesse erfolgt über das Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung unter Aufgabenverteilung.
Weitere Informationen zu Genehmigungsprozessen finden Sie unter Genehmigungsprozesse [Seite 74].
76
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Genehmigungsprozess für Spesenabrechnungen: Die Standard-Arbeitsverteilungsregel und die
Standardbedingung, die für Spesenabrechnungen bereitgestellt werden, dürfen nicht geändert werden.
SAP unterstützt keine anderen Arbeitsverteilungen oder Bedingungen. Die Standardarbeitsverteilung
lautet Genehmigender der höchsten Kosten. Als Standardbedingung für Spesenabrechnungen ist
Konfiguration der Spesenabrechnungsgenehmigung auf Ja gesetzt.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie den Genehmigungsprozess des betreffenden Geschäftsbelegs aus, und wählen Sie Kopieren .
Das System kopiert den ausgewählten Genehmigungsprozess.
2.
Geben Sie im nächsten Bild einen Namen für den Genehmigungsprozess ein.
3.
Legen Sie die Schritte fest, die im Genehmigungsprozess ausgeführt werden sollen.
Standardmäßig umfasst jeder Genehmigungsprozess einen Schritt.
Dieser Schritt ist ein obligatorischer erster Schritt für alle Genehmigungsprozesse im Zusammenhang
mit Einkaufswagen, Projektbestellanforderungen und Bestellungen (sowohl kopf- als auch
positionsbasierte). Alle diese Prozesse müssen zuerst vom Projektmanager oder
Kostenstellenverantwortlichen genehmigt werden.
a.
Legen Sie die Anzahl der Schritte fest, indem Sie Zeile hinzufügen bzw. Entfernen wählen.
Sie müssen außerdem die Reihenfolge der Schritte festlegen. Beachten Sie, dass durchaus mehrere
Schritte dieselbe Reihenfolgenummer aufweisen können, um das gleichzeitige Ausführen von
Schritten zu ermöglichen.
Parallele Schritte werden gleichzeitig verarbeitet und führen zu zwei Aufgaben. Wenn die
relevanten Arbeitsverteilungsinformationen für zwei parallele Schritte identisch sind, wird nur
eine Genehmigungsaufgabe generiert.
4.
b.
Geben Sie den Namen des Prozessschrittes an.
c.
Legen Sie für jeden Schritt die Arbeitsverteilung fest, indem Sie den entsprechenden Eintrag in der
Auswahlliste Arbeitsverteilung auswählen.
Wenn Sie Direkter Genehmigender auswählen, muss die Auswahl eines zuständigen Mitarbeiters
mithilfe der Drucktaste Bearbeiten erfolgen. Wählen Sie im nächsten Bild einen oder mehrere
zuständige Mitarbeiter aus.
Wenn Sie das Kennzeichen Alle Genehmigungen erforderlich setzen, ist eine Genehmigung aller für
diesen Schritt verantwortlichen Mitarbeiter erforderlich. Aus diesem Grund wird eine entsprechende
Anzahl von Genehmigungsaufgaben generiert.
Weitere Informationen zu den verschiedenen Regeln in der Auswahlliste "Arbeitsverteilung" finden Sie
unter Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene – Quick Guide [Seite 81].
Optional: Legen Sie eine Bedingung an, und bearbeiten Sie sie.
a.
Wählen Sie den Prozessschritt aus, für den Sie Bedingungen anlegen oder bearbeiten möchten.
b.
Um eine neue Bedingung hinzuzufügen, wählen Sie Gruppe hinzufügen . Um eine Bedingung in einer
Gruppe zu bearbeiten, wählen Sie . Sie können einer Gruppe auch Bedingungen hinzufügen, indem
Sie
wählen, oder Bedingungen entfernen, indem Sie
wählen.
Um einen vorhandenen Genehmigungsprozess mit bereits definierten Bedingungen, die keine
Gruppen verwenden, zu bearbeiten, wählen Sie Bedingungen bearbeiten . Im daraufhin angezeigten
Dialogfenster können Sie Bedingungen hinzufügen oder entfernen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
77
Beachten Sie, dass die verfügbaren Attribute vom jeweiligen Geschäftsbeleg abhängen.
In der folgenden Tabelle finden Sie Beispiele möglicher Bedingungen:
Attribut
Operator
Wert
Erläuterung
Kostenstelle
Enthält
*
Der entsprechende Geschäftsbeleg, z.B. Bestellung oder
Lieferantenrechnung, wird zur Genehmigung gesendet, wenn er
einer Kostenstelle zugeordnet ist.
Kostenstelle
Enthält
Nummer
oder
Nummer*
Der entsprechende Geschäftsbeleg wird zur Genehmigung
gesendet, wenn er der eingegebenen Kostenstelle zugeordnet
ist. Es ist auch möglich, einen Teil einer Nummer gefolgt von
einem Sternchen (*) einzugeben, zum Beispiel MC200*.
Kostenstelle
Enthält
nicht
*
Der entsprechende Geschäftsbeleg wird zur Genehmigung
gesendet, wenn er keiner Kostenstelle zugeordnet ist.
Position ohne
Bestellung
Position ohne
Einkaufskontrakt
Ist gleich
Gesetztes
Kennzeich
en
Alle Lieferantenrechnungen, die mindestens eine Position ohne
Bezug zu einer Bestellung/einem Einkaufskontrakt enthalten,
werden zur Genehmigung gesendet.
Position ohne
Bestellung
Position ohne
Einkaufskontrakt
Ungleich
Entmarkie Alle Lieferantenrechnungen, die mindestens eine Position mit
rtes
Bezug zu einer Bestellung/einem Einkaufskontrakt enthalten,
Ankreuzfel werden zur Genehmigung gesendet.
d
Referenz auf
Bestellung
Referenz auf
Einkaufskontrakt
Enthält
Nummer
oder
Nummer*
Alle Lieferantenrechnungen mit Bezug zur eingegebenen
Bestellungen/zum eingegebenen Einkaufskontrakt werden zur
Genehmigung gesendet. Es ist auch möglich, einen Teil einer
Nummer gefolgt von einem Sternchen (*) einzugeben, zum
Beispiel 40*.
Geben Sie nicht nur ein Sternchen (*) für dieses Attribut
ein. Wenn Sie alle Lieferantenrechnungen mit Bezug zu
einer Bestellung/zu einem Einkaufskontrakt zur
Genehmigung senden möchten, verwenden Sie das
Attribut "Position ohne Bestellung/Position ohne
Einkaufskontrakt".
Gesamtnettower
t
78
Größer als
10000 US
D
Der entsprechende Geschäftsbeleg wird zur Genehmigung
gesendet, wenn der Gesamtnettowert 10.000 USD übersteigt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Für die Vergleichsoperatoren Enthält/Enthält nicht und Enthält Muster/Enthält nicht Muster können
Sie die folgenden Platzhalter verwenden:
●
*
Verwenden Sie dieses Zeichen für Zeichenketten, die ein Leerzeichen enthalten, z.B. A*A für die
Zeichenfolge AxxxA und AA.
●
+
Verwenden Sie dieses Zeichen für exakt ein einzelnes Zeichen, z.B entspricht A+A AAA und ABA,
jedoch nicht AA.
●
#
Verwenden Sie dieses Zeichen als Maskierungszeichen für die Sonderzeichen *, + und #; z.B.
entspricht A+A AAA, ABA und A+A, A#+A entspricht jedoch nur A+A.
Wenn Bedingungen nur auf rein numerischen Attributen basieren (z.B. Kostenstelle, Lieferant,
Produktkategorienummer usw.), geben Sie entweder die vollständige Nummer ohne Platzhalter ein,
oder Sie geben vor und nach den numerischen Zeichen ein Sternchen (*) ein.
Um z.B. nach 13456745 zu suchen, geben Sie *13456* ein.
5.
Optional: Schritt automatisch genehmigen
Wenn Sie das Kennzeichen Automatische Genehmigung setzen, wird der Schritt automatisch vom System
genehmigt, wenn kein zuständiger Mitarbeiter gefunden wird.
6.
Optional: Alle Genehmigungen erforderlich
Wenn Sie das Kennzeichen Alle Genehmigungen erforderlich setzen, müssen alle für den betreffenden Schritt
zuständigen Mitarbeiter ihre Genehmigung erteilen. Wenn das Kennzeichen nicht gesetzt ist, muss nur einer
der zuständigen Mitarbeiter seine Genehmigung erteilen.
6.3 Sicht Vertretungen für Aufgaben
6.3.1 Vertretungen für Aufgaben – Quick Guide
In der Work-Center-Sicht Vertretungen für Aufgaben können Sie Vertretungen im Auftrag aller Mitarbeiter
hinzufügen, löschen, aktivieren und deaktivieren. Das bedeutet, dass Administratoren die Aufgaben eines Benutzers
vorübergehend einem anderen Benutzer zuordnen können, z.B. im Fall einer ungeplanten Abwesenheit eines
Benutzers.
Sie können Mitarbeitervertretungen auch unter Benutzer- und Zugriffsverwaltung in der Sicht Vertretungen
anlegen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Vertretungen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Unter einer Vertretung für Aufgaben versteht man die Situation, in der ein Mitarbeiter vorübergehend die Arbeit
eines Kollegen übernimmt. Dies ist etwa während einer geplanten oder ungeplanten Abwesenheit (z.B. bei Urlaub
oder Krankheit) der Fall.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
79
Vertretungen für Aufgaben stehen im Zusammenhang mit der Aufgabensteuerung im System. Solange eine
Vertretung aktiv ist, erhält der Stellvertreter alle Aufgaben des vertretenen Mitarbeiters. Der Stellvertreter kann die
Aufgabensteuerungstätigkeiten für den Mitarbeiter bearbeiten. Das System kann auch so konfiguriert werden, dass
mehrere Stellvertreter die Aufgaben erhalten, die an einen abwesenden Mitarbeiter gerichtet sind. Dabei ist es jedoch
nicht möglich, einzelne Teile von Aufgaben unterschiedlichen Stellvertretern zuzuordnen.
Sie können einen beliebigen Mitarbeiter als Stellvertreter zuordnen. Vergewissern Sie sich daher, dass der
Stellvertreter dieselben oder mehr Zugriffsrechte hat bzw. dass ihm dieselben oder mehr Work Center
zugeordnet sind, damit die Tätigkeiten der Aufgabensteuerung entsprechend ausgeführt werden können.
Jeder Mitarbeiter kann eine inaktive Standardvertretung festlegen. Diese kann im Fall einer ungeplanten
Abwesenheit von einem Vorgesetzten, vom Stellvertreter oder vom Administrator aktiviert werden, um eine
Unterbrechung des normalen Geschäftsprozesses zu vermeiden.
Vertretungen werden nicht verwendet, um Mitarbeiter zu ersetzen, die aus dem Unternehmen ausgeschieden sind.
Wenn Sie einen Stellvertreter für einen Mitarbeiter definieren, der bereits ein Stellvertreter ist, wird er die
Aufgaben, die dem Mitarbeiter zugeordnet sind, der vertreten werden soll, nicht erhalten.
Aufgaben
Vertretungen anzeigen
●
Wählen Sie unter Anzeigen die Option Alle Vertretungen.
Es wird eine Liste mit allen in Ihrem System vorhandenen Vertretungen angezeigt.
Sie können die vorhandenen Vertretungen aktivieren oder deaktivieren.
Vertretungen bearbeiten
1.
Wählen Sie unter Anzeigen die Option Vertretungen jedes Mitarbeiters.
2.
Wählen Sie den Mitarbeiter, für den Sie Vertretungen bearbeiten möchten, und wählen Sie dann
Vertretung bearbeiten .
●
Sie können Vertretungen hinzufügen oder entfernen, indem Sie Zeile hinzufügen bzw. Entfernen
wählen.
3.
Wählen Sie unter Vertretungen in der Spalte Mitarbeiter die entsprechende Zeile, um den im vorherigen Schritt
ausgewählten Mitarbeiter einzugeben.
4.
Legen Sie unter Beziehungstyp jemanden als Vertretung fest, oder legen Sie fest, wen der Mitarbeiter vertritt.
5.
Verwenden Sie unter Zugehöriger Mitarbeiter die Eingabehilfe, um den Mitarbeiter auszuwählen, den der
ausgewählte Mitarbeiter vertritt bzw. von dem der ausgewählte Mitarbeiter vertreten werden soll.
Der zugehörige Benutzer wird ebenfalls angezeigt.
●
Sie können dann Vertretungen aktivieren oder deaktivieren.
80
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Für Stellvertreter und vertretene Mitarbeiter gilt Folgendes:
●
Die Aktivierung einer Vertretung wirkt sich sofort aus. Solange der Status einer Vertretung
auf Aktiv gesetzt ist, erhält der Stellvertreter alle offenen Aufgaben, die eigentlich an den
abwesenden Mitarbeiter gerichtet sind.
6.
●
Die Deaktivierung einer Vertretung wirkt sich sofort aus. Sobald die Vertretung deaktiviert
wird, werden alle Aufgaben des vertretenen Mitarbeiters, die den Status Neu haben, aus
den Arbeitsvorräten des Stellvertreters entfernt.
●
Aufgaben, mit deren Bearbeitung der Stellvertreter bereits begonnen hat, verbleiben bis
zum Abschluss der Aufgabe bei dem Stellvertreter. Der Stellvertreter hat die Möglichkeit,
Aufgaben an den vertretenen Mitarbeiter weiterzuleiten.
Sichern Sie Ihre Änderungen, und schließen Sie das Bild.
6.4 Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene
6.4.1 Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene – Quick Guide
Mithilfe der Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene können Sie die Arbeitsverteilung an Mitarbeiter verwalten,
indem Sie Arbeitsverteilungsregeln anlegen, mit deren Hilfe das System Tätigkeiten auswerten und für diese
Tätigkeiten den zuständigen Mitarbeiter ermitteln kann. Je nach Arbeitskategorie werden die Tätigkeiten an den
festgelegten Mitarbeiter weitergeleitet, bzw. der Mitarbeiter wird im betreffenden Geschäftsbeleg vorgeschlagen.
Sie können auf die Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene von folgenden Orten aus zugreifen.
●
Work Center Organisationsmanagement unter Arbeitsverteilung
●
Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Aufgabenverteilung
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Arbeitsverteilung
Arbeitsverteilungsregeln regeln die Zuordnung von Arbeit zu Organisationseinheiten und Mitarbeitern. Aufgaben
sind in SAP Business ByDesign standardmäßig für alle Benutzer sichtbar, die über die entsprechenden
Zugriffsrechte verfügen. Allerdings muss bei einigen Geschäftsprozessen die zuständige Abteilung oder der
zuständige Mitarbeiter für eine Tätigkeit ermittelt werden. Für diese Bereiche können Sie Arbeitsverteilungsregeln
definieren, mit denen Sie Geschäftsbelege und Aufgaben automatisch bestimmten Organisationseinheiten oder
Mitarbeitern zuordnen können.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsverteilung [Seite 83].
Arbeitskategorien
Die Arbeitskategorie ist das zentrale Element für die Arbeitsverteilung. Eine Arbeitskategorie repräsentiert einen
spezifischen Arbeitsanteil in einem Geschäftsbereich und bezieht sich auf mindestens einen Geschäftsbeleg. Jede
Arbeitskategorie stellt Parameter zur Definition von Arbeitsverteilungsregeln bereit, auf deren Grundlage das
System die zuständige Organisationseinheit bzw. den zuständigen Mitarbeiter für einen Geschäftsbeleg ermittelt.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitskategorien [Seite 85].
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
81
Aufgaben
Arbeitsverteilungsregel anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene eine Arbeitskategorie.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
Die Arbeitsverteilung für Daten in der Vergangenheit kann nicht geändert
werden. Wenn die Schaltfläche Bearbeiten deaktiviert ist, prüfen Sie das
Gültigkeitsdatum, und stellen Sie sicher, dass Sie kein Datum in der
Vergangenheit eingegeben haben.
3.
Wählen Sie unter Regeln zur Arbeitsverteilung die Option Hinzufügen .
Wenn Sie eine vorhandene Regel kopieren möchten, wählen Sie Kopieren .
Beim Hinzufügen wird eine neue Regel angelegt und am Ende der Liste hinzugefügt.
Sie können die Priorität einer Regel ändern, indem Sie die Regel in der Tabelle nach
oben oder nach unten verschieben.
4.
Geben Sie den Namen der Regel ein.
5.
Geben Sie die Nummer des zuständigen Mitarbeiters ein.
6.
Geben Sie den Gültigkeitszeitraum der Regel ein.
Wenn Sie eine Arbeitsverteilungsregel ändern oder löschen, die vor dem
Gültigkeitsdatum einsetzt, gilt die Regel nur bis zum Datum vor dem
Gültigkeitsdatum. Wenn Sie die Regel nur ändern, legt das System eine neue
Regel auf Basis der vorhandenen Regel an und übernimmt die von Ihnen
vorgenommenen Änderungen. Die neue Regel ist ab dem Gültigkeitsdatum
gültig.
7.
Wechseln Sie zum Abschnitt Regeldetails, und geben Sie die Parameter der Regel an.
Jeder Parameter wird als Registerkarte angezeigt, z. B. Unternehmen . Über die
Parametereinstellungen können Sie genau festlegen, welche Parameter in die Regel
eingeschlossen und welche von der Regel ausgeschlossen werden sollen.
8.
Wählen Sie Prüfen , um die Konsistenz der Regel zu prüfen.
9.
Wählen Sie Sichern oder Sichern und schließen .
Arbeitsverteilungsregel löschen
1.
Wählen Sie in der Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene eine Arbeitskategorie.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
Die Arbeitsverteilung für Daten in der Vergangenheit kann nicht geändert
werden. Wenn die Schaltfläche Bearbeiten deaktiviert ist, prüfen Sie das
Gültigkeitsdatum, und stellen Sie sicher, dass Sie kein Datum in der
Vergangenheit eingegeben haben.
82
3.
Wählen Sie Regeln zur Arbeitsverteilung .
4.
Wählen Sie die zu löschende Arbeitsverteilungsregel, und wählen Sie dann Löschen .
5.
Wählen Sie Sichern oder Sichern und schließen .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Arbeitskategorie auf "Undefiniert" setzen
1.
Wählen Sie in der Sicht Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene eine Arbeitskategorie
mit dem Status Definierte Arbeitsverteilung.
2.
Wählen Sie unter Aktionen die Option Auf "Undefiniert" setzen.
6.4.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
6.4.2.1 Arbeitsverteilung
Übersicht
Arbeitsverteilungsregeln regeln die Zuordnung von Arbeit zu Organisationseinheiten und Mitarbeitern. Aufgaben
sind in SAP Business ByDesign standardmäßig für alle Benutzer sichtbar, die über die entsprechenden
Zugriffsrechte verfügen. Allerdings muss bei einigen Geschäftsprozessen die zuständige Abteilung oder der
zuständige Mitarbeiter für eine Tätigkeit ermittelt werden. Für diese Bereiche können Sie Arbeitsverteilungsregeln
definieren, mit denen Sie Geschäftsbelege und Aufgaben automatisch bestimmten Organisationseinheiten oder
Mitarbeitern zuordnen können.
Arbeitsverteilung im Detail
Mithilfe der Arbeitsverteilung in SAP Business ByDesign können Sie Organisationseinheiten und Mitarbeiter
festlegen, die für bestimmte Geschäftsbelege zuständig sind. Zentrales Element der Arbeitsverteilung ist die
Arbeitskategorie, z. B. die Arbeitskategorie Verkaufsabteilung für manuelle Rechnungen. Jede Arbeitskategorie
repräsentiert einen spezifischen Satz von Aufgaben in einem Geschäftsbereich und bezieht sich auf mindestens
einen Geschäftsbeleg. Jede Arbeitskategorie stellt einen oder mehrere Parameter bereit, die den Parametern im
jeweiligen Geschäftsbeleg entsprechen. Diese Parameter können Sie zum Definieren von Regeln verwenden, auf
deren Grundlage das System die zuständige Organisationseinheit bzw. den zuständigen Mitarbeiter eines
Geschäftsbelegs ermittelt. Das System vergleicht die für die Parameter in den Arbeitsverteilungsregeln
angegebenen Daten mit den Daten im Geschäftsbeleg. Stimmen die Daten überein, führt das System je nach
Arbeitskategorie folgende Aktionen aus:
●
Das System stellt die Organisationseinheit oder den Mitarbeiter bereit, die bzw. der im relevanten
Geschäftsbeleg als Vorschlag ermittelt wurde.
●
Das System ordnet den Geschäftsbeleg dem entsprechenden Arbeitsvorrat zu.
●
Das System sendet eine Tätigkeit zur Aufgabensteuerung an die Mitarbeiter der ermittelten
Organisationseinheit bzw. an einen ganz bestimmten Mitarbeiter.
Jedoch erfolgt die Arbeitsverteilung nicht für alle Geschäftsprozesse mittels Aufgabensteuerung oder Zuordnung
zum Arbeitsvorrat. In einigen Fällen dient die Arbeitsverteilung lediglich dazu, die zuständige Organisationseinheit
bzw. den zuständigen Mitarbeiter im Geschäftsbeleg als Vorschlag bereitzustellen.
Die Arbeitsverteilung legt nur fest, wer für einen bestimmten Geschäftsbeleg zuständig ist. Die Zugriffsrechte für
diese Geschäftsbelege werden jedoch nicht definiert. Um auf Geschäftsbelege und die zugehörigen Tätigkeiten zur
Aufgabensteuerung zugreifen zu können, muss die jeweilige Work-Center-Sicht dem entsprechenden Benutzer
zugeordnet sein. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzer- und Zugriffsverwaltung [Seite 46].
Im System wird zwischen der Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten und der Arbeitsverteilung auf
Mitarbeiterebene unterschieden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
83
Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten
Die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten enthält alle Arbeitskategorien, die das System zur Ermittlung der
zuständigen Organisationseinheit für einen bestimmten Geschäftsbeleg benötigt. Eine Arbeitskategorie für die
Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten ist immer mit der für die Organisationseinheit definierten Funktion
verknüpft, z. B. ist die Arbeitskategorie Rechnungsprüfung mit der Funktion Rechnungsprüfung verknüpft. Mithilfe
der Funktion einer Organisationseinheit wird die Rolle der Organisationseinheit im Geschäftsprozess definiert. Jede
Funktion steht für einen bestimmten Fachbereich und eine Reihe von Work Centern und Work-Center-Sichten, die
der zugeordnete Benutzer zur Erledigung der Aufgaben in diesem Bereich benötigt. Weitere Informationen zu den
verschiedenen Funktionen finden Sie unter Funktionen.
Eine Voraussetzung für die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten ist eine ordnungsgemäß
konfigurierte Organisationsstruktur im Work Center Organisationsmanagement. Dazu gehört die korrekte
Zuordnung von Funktionen zu Organisationseinheiten gemäß den Aufgaben, die in den
Organisationseinheiten durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter
Organisationsstrukturen – Quick Guide.
Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene
Die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene enthält alle Arbeitskategorien, die das System zur Ermittlung des
zuständigen Mitarbeiters für einen bestimmten Geschäftsbeleg benötigt. Für bestimmte Geschäftsprozesse muss
der Verantwortliche oder zuständige Mitarbeiter eines Geschäftsbelegs ermittelt werden (z. B. der zuständige
Kundenbetreuer eines Kunden). Die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene wird immer unabhängig von der
Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten konfiguriert. Um die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene zu
verwenden, müssen Sie demnach vorher keine Regeln für die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten festlegen.
Genehmigungen
Ein besonderer Fall der Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene ist die Ermittlung eines Genehmigenden in einem
Genehmigungsprozess. Bei Genehmigungen handelt es sich um Aufgaben, die vom System an Mitarbeiter gesendet
werden, die in der Organisationsstruktur als Vorgesetzte oder Genehmigende festgelegt wurden. Weitere
Informationen finden Sie unter Vorgesetztenzuordnung.
Für die Verwaltung von Genehmigungen muss dem entsprechenden Genehmigenden das Work Center Mein
Verantwortungsbereich zugeordnet sein.
In der Regel ermittelt das System den Genehmigenden über die Organisationsstruktur. Im Rahmen bestimmter
Geschäftsprozesse ist es jedoch erforderlich, für die Ermittlung des Genehmigenden spezifische Regeln zur
Arbeitsverteilung festzulegen. Für diese Geschäftsprozesse stellt das System spezifische Arbeitskategorien für die
Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene bereit. Die Ermittlung eines Genehmigenden kann jedoch noch von weiteren
anwendungsspezifischen Kriterien abhängen, z. B. von Schwellenwerten oder vom ausgewählten Lösungsumfang.
Einige Fachbereiche stellen spezifische Genehmigungsarten bereit, mit denen Sie Mitarbeiter als alternative
Genehmigende festlegen können. In der Rechnungsprüfung mag es z. B. erforderlich sein, für Benutzer, die auf
Beschaffungsaufgaben zugreifen, alternative Genehmigende festzulegen. Zu diesem Zweck stellt das System
Arbeitskategorien für alternative Genehmigende bereit. Das System sendet eine Genehmigungsaufgabe an den
Genehmigenden aus der Organisationsstruktur sowie an den in der Arbeitskategorie definierten alternativen
Genehmigenden.
Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten von Genehmigungen.
84
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Arbeitskategorien [Seite 85]
6.4.2.2 Arbeitskategorien
Die Arbeitskategorie ist das zentrale Element für die Arbeitsverteilung. Eine Arbeitskategorie repräsentiert einen
spezifischen Arbeitsanteil in einem Geschäftsbereich und bezieht sich auf mindestens einen Geschäftsbeleg. Jede
Arbeitskategorie stellt Parameter zur Definition von Arbeitsverteilungsregeln bereit, auf deren Grundlage das
System die zuständige Organisationseinheit bzw. den zuständigen Mitarbeiter für einen Geschäftsbeleg ermittelt.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeitsverteilung [Seite 83].
Arbeitskategorien für die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten
Sie können die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten im Work Center Organisationsmanagement unter
Arbeitsverteilung
Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten
definieren.
Zu Beginn wird für alle Arbeitskategorien in der Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten der Modus Globale
Arbeitsverteilung festgelegt. Dies hat zur Folge, dass das System für einen Geschäftsbeleg oder für ein
Aufgabensteuerungselement keine zuständige Organisationseinheit ermitteln kann und dass das entsprechende
Feld leer bleibt. Nachdem Sie im System Arbeitsverteilungsregeln angelegt haben, ist die Vorgabe Globale
Arbeitsverteilung für die Geschäftsbelege und Aufgabensteuerungselemente nicht mehr gültig. Stattdessen prüft
das System für alle Geschäftsbelege und Aufgabensteuerungselemente, ob eine Arbeitsverteilungsregel gilt. Wenn
eine Regel gilt, wird der entsprechende Geschäftsbeleg bzw. das entsprechende Aufgabensteuerungselement der
anhand der Arbeitsverteilungsregel ermittelten Organisationseinheit zugeordnet.
Das System verarbeitet Arbeitsverteilungsregeln für die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten nach Priorität.
Liegen für eine Arbeitskategorie mehrere Regeln vor, wird nur die erste Regel angewendet, die für die Eigenschaften
des ausgewerteten Geschäftsbelegs gilt.
Weitere Informationen über das Anlegen und Bearbeiten von Regeln für die Arbeitsverteilung auf
Organisationseinheiten finden Sie unter Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten – Quick Guide.
Für die Arbeitsverteilung auf Organisationseinheiten stehen die folgenden Arbeitskategorien zur Verfügung:
●
Einkauf
○
Operativer Einkauf
○
●
●
Rechnungsprüfung
Vertrieb und Marketing
○
Rechnungsabteilung für Verkauf und Abrechnung
○
Relevante Vertriebswege
○
Verkaufsabteilung für manuelle Rechnungen
○
Verkaufsabteilung für Verkauf
○
Marketingabteilung für Leads
Service- und Support
○
Ausführendes Serviceteam für Kundenaufträge und Verträge
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
85
○
Ausführendes Serviceteam für Serviceaufträge
○
Service- und Supportteam für Serviceanfragen
○
Service- und Supportteam für Serviceaufträge
○
Vertragsabteilung
Arbeitskategorien für die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene
Sie können die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene im Work Center Organisationsmanagement unter
Arbeitsverteilung
Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene
Benutzerverwaltung unter
Aufgabenverteilung
oder im Work Center Anwendungs- und
Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene
definieren.
Zu Beginn wird für alle Arbeitskategorien in der Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene der Status Undefiniert
festgelegt. Dies bedeutet, dass das System die zugehörigen Geschäftsbelege und Aufgaben nicht einem
vorgesehenen Mitarbeiter zuordnen kann. Nachdem Sie im System Arbeitsverteilungsregeln angelegt haben, prüft
das System alle Geschäftsbelege und Aufgabensteuerungselemente daraufhin, ob eine Arbeitsverteilungsregel gilt.
Wenn eine Regel gilt, wird der entsprechende Geschäftsbeleg bzw. das entsprechende Aufgabensteuerungselement
dem anhand der Arbeitsverteilungsregel ermittelten Mitarbeiter zugeordnet.
Liegen für eine Arbeitskategorie mehrere Regeln vor, wendet das System alle Regeln an, die für die Eigenschaften
des ausgewerteten Geschäftsbelegs gelten.
Weitere Informationen über das Anlegen und Bearbeiten von Regeln für die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene
finden Sie unter Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene – Quick Guide [Seite 81].
Für die Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene stehen die folgenden Arbeitskategorien zur Verfügung:
●
●
●
●
86
Finanzen und Verwaltung
○
Genehmigender für Verbindlichkeiten
○
Genehmigender für Forderungen
○
Genehmigender für Verwaltung der Steuern
○
Genehmigender für Liquiditätsmanagement
○
Alternativer Genehmigender für Spesenabrechnungen
Einkauf
○
Zusätzlicher Buchhalter
○
Alternativer Genehmigender für Bestellungen
○
Alternativer Genehmigender für Lieferantenrechnungen
○
Alternativer Genehmigender für Einkaufskontrakte
○
Bestellanforderungen und Bestellungen
○
Lieferantenrechnungen
Vertrieb und Marketing
○
Alternativer Genehmigender für Preislisten Verkauf
○
Alternativer Genehmigender für Angebote
○
Alternativer Genehmigender für Kundenretouren
○
Kundenzuständigkeit nach Beteiligtenrolle
○
Vertragsadministrator
○
Zuständiger Mitarbeiter für den Verkauf
○
Opportunity-Benachrichtigung
Service und Support
○
Leistungserbringer für Kundenaufträge und Verträge
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
○
Leistungserbringer für Serviceaufträge
○
Bearbeiter für Serviceanfragen
○
Bearbeiter für Serviceaufträge
○
Vertragsadministrator
Weitere Informationen
Funktionen
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Aufgabenverteilung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
87
7 Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
7.1 Sicht Druckwarteschlangen
7.1.1 Druckwarteschlangen – Quick Guide
In der Sicht Druckwarteschlangen können Anwendungsexperten Druckwarteschlangen einrichten, um das
prozessintegrierte Drucken von Dokumenten zu steuern und die Druckaufträge in jeder Druckwarteschlange zu
überwachen. Druckwarteschlangen werden zum Erfassen aller Dokumente verwendet, die an den Ausgabekanal
"Druck" ausgegeben werden.
Sie können diese Sicht über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Ein- und
Ausgabeverwaltung aufrufen.
Druckwarteschlangen
Standard-Druckwarteschlange
SAP stellt ein Standard-Druckszenario bereit, in dem alle Belegeigentümer ihre eigenen Dokumente manuell
drucken. Standardmäßig werden die Druckaufträge aller Benutzer in der Standard-Druckwarteschlange erfasst, von
wo aus sie an die Sicht Manuelle Druckaufgaben jedes einzelnen Benutzers gesendet werden. Jeder Benutzer kann
Startseite Aufgaben Manuelle Druckaufgaben aufruft. Die
seine Druckaufträge drucken, indem er
Verwendung der Standard-Druckwarteschlange kann zwar in Zentrale Druckverwaltung über Druck-Manager, jedoch
nicht in Zentrale Druckverwaltung durch spezifischen Benutzer geändert werden.
Benutzerzuordnung zu Druckwarteschlangen
Eine Druckwarteschlange kann den folgenden Benutzern zugeordnet werden:
88
●
Keinem Benutzer
Wenn für die Verwendung einer Druckwarteschlange die Einstellung Drucken durch Belegeigentümer
festgelegt wurde und der Warteschlange deshalb kein Benutzer zugeordnet wurde, werden alle an die
Warteschlange gesendeten Dokumente in der Sicht Manuelle Druckaufgaben des Belegeigentümers
angezeigt, bis der Status vom Eigentümer manuell in Erfolgreich geändert wird. Wenn der Belegeigentümer
den Kommunikationsassistenten installiert und sich dort angemeldet hat, werden die Dokumente vom
Kommunikationsassistenten abgerufen und sofort gedruckt. In diesem Fall werden die Dokumente nicht in
der Sicht Manuelle Druckaufgaben angezeigt.
Für die Verwendung der Standard-Druckwarteschlange wurde die Einstellung Drucken durch
Belegeigentümer festgelegt. Sofern nicht mehrere Druckersprachen erforderlich sind, benötigen Sie für diese
Warteschlangenverwendung normalerweise nur eine Druckwarteschlange.
●
Einem Druckbenutzer
Wenn für die Verwendung einer Druckwarteschlange die Einstellung Zentrale Druckverwaltung über DruckManager festgelegt wurde, muss sie einem Druckbenutzer zugeordnet werden. Da die einzelnen
Druckwarteschlangen mit dieser Verwendung später einem physikalischen Drucker im Druck-Manager
zugeordnet werden, stellt jede Warteschlange einen physikalischen Drucker dar.
●
Einem Anwendungsbenutzer
Wenn für die Verwendung einer Druckwarteschlange die Einstellung Zentrale Druckverwaltung durch
spezifischen Benutzer festgelegt wurde, muss sie einem Anwendungsbenutzer zugeordnet werden. Dieser
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Anwendungsbenutzer kann alle Dokumente in dieser Warteschlange anzeigen und drucken, indem er
Startseite Aufgaben
Belegeigentümer.
Manuelle Druckaufgaben
aufruft. Dieser Benutzer druckt für den
Weitere Informationen über Ihre Möglichkeiten beim Einrichten von Druckwarteschlangen für verschiedene
Druckszenarios finden Sie unter "Prozessintegriertes Drucken".
Druckwarteschlangenstatus
Standardmäßig haben alle neuen Druckwarteschlangen den Status Gestartet. Demnach werden die an diese
Druckwarteschlangen gesendeten Dokumente sofort verarbeitet. Die Dokumente werden beispielsweise an die Sicht
Manuelle Druckaufgaben eines Benutzers gesendet. Sie können eine Druckwarteschlange anhalten, um Fehler zu
beheben.
Druckaufträge
Für jede Druckwarteschlange können Sie alle Druckaufträge anzeigen und den Status jedes Auftrags prüfen, indem
Sie die Warteschlange markieren und Bearbeiten wählen.
Ein Druckauftrag kann einen der folgenden Status haben:
●
In Warteschlange
Das Dokument wartet in der Druckwarteschlange.
●
Druck
Das Dokument wurde vom Kommunikationsassistenten oder Druck-Manager erfasst, und es wurde noch kein
Status zurückgegeben.
●
Fehler
Das Dokument wurde vom Kommunikationsassistenten oder Druck-Manager erfasst, und es wurde ein Fehler
zurückgegeben. Ein Fehler tritt auch dann auf, wenn ein Dokument für mehr als 12 Stunden den Status
Druck hat.
Beachten Sie, dass beim Auftreten eines Fehlers eine Ausgabefehleraufgabe angelegt und an den
Belegeigentümer gesendet wird. Der Eigentümer kann die Aufgaben unter
Startseite Aufgaben Eingang anzeigen. Zudem können Anwendungsexperten Aufgaben, die zu
einem anderen Benutzer gehören, übernehmen und lösen.
●
Erfolgreich
Das Dokument wurde vom Kommunikationsassistenten oder Druck-Manager erfasst, und der Status
"Erfolgreich" wurde zurückgegeben. Alternativ dazu hat ein Benutzer den Status manuell auf Erfolgreich
gesetzt.
In der Warteschlange befindliche Druckaufträge können Sie auf der Registerkarte Dokumente in Warteschlange der
Detailerfassung für Druckwarteschlangen anzeigen. Druckaufträge mit dem Status "Im Druck", "Fehlgeschlagen"
oder "Erfolgreich" können auf der Registerkarte Verarbeitete Dokumente angezeigt werden.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Prozessintegriertes Drucken
In den Standardeinstellungen für das Drucken in SAP Business ByDesign ist festgelegt, dass ein Mitarbeiter, der für
ein Dokument zuständig ist, auch für das manuelle Drucken des Dokuments zuständig ist. Wenn Sie möchten, dass
ein Dokument von einem anderen Benutzer als dem Belegeigentümer oder automatisch gedruckt wird, müssen Sie
eines der in diesem Dokument beschriebenen Alternativszenarios zum Drucken einrichten.
Weitere Informationen finden Sie unter Prozessintegriertes Drucken.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
89
Ausgabeverwaltung
Die Ausgabeverwaltung umfasst alle Aktivitäten, die sich auf die Ausgabe von Dokumenten auf Druckern, als E-Mail
oder als Fax beziehen. Formularbasierte Dokumente können ad hoc oder als integrierter Bestandteil eines
Geschäftsbelegs ausgegeben werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Ausgabeverwaltung [Seite 93].
Aufgaben
Druckwarteschlangen
Drucken mit dem Druck-Manager einrichten
Weitere Informationen finden Sie unter Drucken mit dem Druck-Manager einrichten [Seite 105].
Drucken durch einen dedizierten Benutzer einrichten
Weitere Informationen finden Sie unter Drucken durch einen dedizierten Benutzer einrichten [Seite 106].
Druckwarteschlange für ein bestimmtes Druckszenario anlegen
Sie können zusätzliche Druckwarteschlangen anlegen, um die Druckszenarios Drucken durch Belegeigentümer,
Zentrale Druckverwaltung über Druck-Manager und Zentrale Druckverwaltung durch spezifischen Benutzer zu
unterstützen. Diese Druckwarteschlangen können dann über eine Ausgabekanalregel einem Geschäftsbeleg
zugeordnet oder von einem Benutzer in den Ausgabeeinstellungen eines Dokuments ausgewählt werden.
1.
Wählen Sie in der Sicht Druckwarteschlangen die Option Neu .
2.
Geben Sie im Dialogfenster Neue Warteschlange eine Warteschlangen-ID ein.
Die Warteschlangen-ID wird in den Ausgabeeinstellungen für einen Geschäftsbeleg angezeigt, wenn ein
Benutzer den Ausgabekanal "Druck" auswählt. Daher sollte die ID der Warteschlange für alle Benutzer
verständlich sein. Wenn Sie zum Beispiel eine Druckwarteschlange für die zentrale Druckverwaltung über
den Druck-Manager einrichten, könnten Sie der Druckwarteschlange den Namen des Druckers geben, auf
dem die Dokumente gedruckt werden sollen. Wenn Sie aber eine Druckwarteschlange für die zentrale
Druckverwaltung durch einen spezifischen Benutzer anlegen, könnten Sie der Druckwarteschlange den
Namen des Benutzers geben.
3.
Wählen Sie eine Druckersprache aus.
Die folgenden Druckersprachen werden unterstützt:
●
PDF: Diese Druckersprache kann für alle Drucker verwendet werden, die von einem Microsoft®-WindowsBetriebssystem unterstützt werden.
90
●
PCL 5c (Color)
●
PCL 5e (Monochrome)
●
Adobe® PostScript® Level 2
●
Adobe® PostScript® Level 3
●
Datamax 203 dpi
●
Datamax 300 dpi
●
Datamax 406 dpi
●
Datamax 600 dpi
●
Intermec 203 dpi
●
Intermec 300 dpi
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
●
Intermec 400 dpi
●
Toshiba 203 dpi
●
Toshiba 305 dpi
●
Toshiba 600 dpi
●
ZPL 203 dpi
●
ZPL 300 dpi
●
ZPL 600 dpi
Beachten Sie, dass Sie beim Anlegen einer Druckwarteschlange für manuelles Drucken durch den
Belegeigentümer oder einen spezifischen Benutzer die Druckersprache PDF auswählen müssen, da diese für
das manuelle Drucken erforderlich ist.
4.
Wählen Sie die Warteschlangennutzung aus.
Weitere Informationen zu den einzelnen Druckszenarios finden Sie unter "Prozessintegriertes Drucken".
5.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
●
Wenn Sie Zentrale Druckverwaltung über Druck-Manager ausgewählt haben, müssen Sie einen
Druckbenutzer angeben.
Dieser Benutzer ist zur Authentifizierung des Druck-Managers beim Zugriff auf das SAP-BusinessByDesign-System erforderlich.
●
Wenn Sie Zentrale Druckverwaltung durch spezifischen Benutzer ausgewählt haben, müssen Sie den
SAP-Business-ByDesign-Benutzer des Mitarbeiters auswählen, der die Dokumente drucken soll. Hierbei
handelt es sich um die Kennung des Anwendungsbenutzers im SAP-Business-ByDesign-System.
6.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
7.
Um eine Ausgabekanalregel anzulegen und zu definieren, wann diese Druckwarteschlange verwendet werden
soll, wechseln Sie zu
Ausgabeverwaltung
8.
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabekanalauswahl .
Wählen Sie in der Sicht Ausgabekanalauswahl einen Geschäftsbeleg aus, und legen Sie eine
Ausgabekanalregel an, um festzulegen, wann diese Druckwarteschlange als Ausgabekanal verwendet werden
soll. Weitere Informationen über Ausgabekanalregeln finden Sie unter "Ausgabekanalauswahl – Quick Guide".
Druckwarteschlange anhalten
1.
Markieren Sie in der Sicht Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange.
2.
Wählen Sie Anhalten .
Die Druckwarteschlange wird angehalten. So haben Sie die Möglichkeit, das Abrufen von Dokumenten durch
den Druck-Manager zu stoppen, während Sie Reparaturarbeiten ausführen oder die Druckerzuordnung im
Druck-Manager ändern.
3.
Wählen Sie Starten , um die Druckwarteschlange wieder zu starten.
Druckwarteschlange bereinigen
1.
Markieren Sie in der Sicht Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange.
2.
Wählen Sie Bereinigen .
Alle Druckaufträge mit dem Status "Erfolgreich" werden aus der Druckwarteschlange gelöscht. Sie können
diese Funktion verwenden, um beispielsweise abgeschlossene Druckaufträge aus einer häufig verwendeten
Druckwarteschlange zu entfernen oder um alte Druckaufträge aus einer zu löschenden Warteschlange zu
entfernen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
91
Druckwarteschlange löschen
Eine Druckwarteschlange kann gelöscht werden, wenn sie keine Dokumente enthält und wenn sie von keiner
Ausgabekanalregel verwendet wird. Zum Entfernen einer Druckwarteschlange müssen Sie sie von den
Ausgaberegeln, in denen sie verwendet wird, trennen. Zudem müssen Sie die Warteschlange bereinigen, oder Sie
müssen alle Dokumente in irgendeiner Art und Weise bearbeiten oder löschen. Die Warteschlange DEFAULT kann
nicht gelöscht werden.
1.
Prüfen Sie in der Sicht Druckwarteschlangen, ob die Druckwarteschlange keine Druckaufträge enthält.
Um alte Druckaufträge mit dem Status Erfolgreich zu entfernen, wählen Sie Bereinigen . Um alle anderen
Druckaufträge zu entfernen, öffnen Sie die Druckwarteschlange, und löschen Sie die Druckaufträge manuell.
2.
Prüfen Sie unter Details, ob die Druckwarteschlange in Ausgabekanalregeln verwendet wird.
Sie müssen die Druckwarteschlange aus den Ausgabekanalregeln entfernen, bevor Sie sie löschen können.
3.
Markieren Sie die Druckwarteschlange, und wählen Sie Löschen .
Kennwort für den Druckbenutzer ändern
1.
Beenden Sie auf dem Computer, auf dem der Druck-Manager installiert ist, den SAP Print Service.
2.
Wechseln Sie im SAP-Business-ByDesign-System zur Sicht Druckwarteschlangen, markieren Sie die
Druckwarteschlange, und wählen Sie Bearbeiten .
3.
Wechseln Sie in der Detailerfassung für Druckwarteschlangen zur Registerkarte Details, und wählen Sie neben
dem Feld Zugeordneter Benutzer die Option Bearbeiten .
4.
Geben Sie ein neues Kennwort ein, und bestätigen Sie es.
5.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
6.
Starten Sie auf dem Computer, auf dem der Druck-Manager installiert ist, den SAP Print Service neu.
Wenn Sie das Kennwort ändern, ohne den SAP Print Service zu beenden, wird der Druckbenutzer gesperrt.
Um den Druckbenutzer zu entsperren, entmarkieren Sie im Bild Druckbenutzer bearbeiten das Ankreuzfeld
Gesperrt.
Druckaufträge
Druckauftrag erneut drucken
1.
Markieren Sie in der Sicht Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
3.
Markieren Sie auf der Registerkarte Verarbeitete Dokumente ein Dokument mit dem Status Fehlgeschlagen,
und wählen Sie Neu drucken .
Das Dokument im Druckauftrag wird erneut an den Drucker oder die Sicht Manuelle Druckaufgaben gesendet.
Dies hängt von der Art des Drucks ab, die für die Druckwarteschlange festgelegt wurde. Auf die
Ausgabeeinstellungen des Dokuments hat dies keine Auswirkungen.
Druckauftrag löschen
1.
Markieren Sie in der Sicht Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
3.
Markieren Sie auf der Registerkarte Dokumente in Warteschlange oder Verarbeitete Dokumente ein Dokument,
und wählen Sie Löschen.
Sie können Dokumente mit dem Status In Warteschlange, Im Druck oder Fehlgeschlagen löschen.
92
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Status eines Druckauftrags in "Erfolgreich" ändern
1.
Markieren Sie in der Sicht Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
3.
Markieren Sie auf der Registerkarte Verarbeitete Dokumente ein Dokument mit dem Status Fehlgeschlagen,
und wählen Sie Status in "Erfolgreich" ändern.
Der Ausgabestatus des Dokuments im Druckauftrag wird in Erfolgreich geändert.
7.1.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
7.1.2.1 Ausgabeverwaltung
Übersicht
Die Ausgabeverwaltung umfasst alle Aktivitäten, die sich auf die Ausgabe von Dokumenten auf Druckern, als E-Mail
oder als Fax beziehen. Formularbasierte Dokumente können ad hoc oder als integrierter Bestandteil eines
Geschäftsbelegs ausgegeben werden.
●
Eine Ad-hoc-Ausgabe wird generiert, wenn ein Benutzer eine Vorschau eines Belegs in Adobe® Reader anzeigt
und den Beleg entweder ausdruckt oder eine elektronische Kopie als PDF-Datei (Portable Document Format)
speichert. Diese Art der Ausgabe erfordert keinerlei Konfiguration und kann jederzeit ausgeführt werden.
●
Prozessintegrierte Ausgabe bedeutet, dass das System die Ausgabe eines Belegs im Rahmen eines
Geschäftsprozesses auslöst und durchführt. Zum Beispiel legt ein Mitarbeiter eine Bestellung an und sendet
sie zur Genehmigung an den Vorgesetzten. Bei der Genehmigung durch den Vorgesetzten wird der Beleg
automatisch an den Ausgabekanal gesendet, der in den Ausgabeeinstellungen des Belegs angegeben ist. Der
Ausgabekanal kann Druck, E-Mail oder Fax sein. Administratoren können Standardausgabeeinstellungen
sowie Ausgabekanal- und Formularvorlagenregeln anlegen, um festzulegen, wie bestimmte Belege vom
System ausgegeben werden sollen.
SAP stellt für jeden Beleg in Ihrer Lösung ein vorkonfiguriertes Ausgabeszenario bereit, das eine Ad-hoc-Ausgabe
und/oder eine prozessintegrierte Ausgabe ermöglicht.
In diesem Dokument wird nur die formularbasierte Ausgabe beschrieben. Beachten Sie auch die beim
Anzeigen eines Geschäftsbelegs oder -objekts bestehende Möglichkeit zum Ausdrucken eines Bildes mithilfe
der Drucktaste Drucken . Weitere Informationen finden Sie unter Bild drucken.
In diesem Dokument werden keine Kommunikationsvereinbarungen oder Läufe zum Laden von Dateien
beschrieben. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie unter Kommunikationsvereinbarungen –
Quick Guide [Seite 133] und unter Laden von Dateien – Quick Guide [Seite 110].
Ad-hoc-Ausgabe
Benutzer können jeden formularbasierten Beleg in Adobe® Reader anzeigen, indem Sie beim Anzeigen oder
Bearbeiten des Belegs die Drucktaste Vorschau wählen. Eine Vorschau des Belegs wird als PDF-Datei angezeigt.
Diese Datei kann mithilfe der integrierten Adobe-Reader-Funktionen angezeigt, gedruckt oder gesichert werden.
Wenn der in der Vorschau angezeigte Beleg für die Verwendung der prozessintegrierten Ausgabe konfiguriert wurde,
enthält die PDF-Datei ein Wasserzeichen, das angibt, dass es sich bei dem Beleg um einen Entwurf handelt. Dadurch
wird sichergestellt, dass die endgültige Version des Belegs nicht manuell, sondern nur vom System ausgegeben
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
93
werden kann. Beachten Sie, dass einige Geschäftsprozesse wie Einkaufswagen oder Wissensdatenbankartikel nur
die Ausgabe über die Drucktaste Vorschau unterstützen.
Prozessintegrierte Ausgabe
Die prozessintegrierte Ausgabe gewährleistet, dass Belege, die im Rahmen von Geschäftsprozessen an Ihre
Geschäftspartner gesendet werden, nur vollständige und genehmigte Daten enthalten. Zusätzlich kann die
Ausgabehistorie des Belegs verfolgt werden.
Die prozessintegrierte Ausgabe eines Belegs wird ausgelöst, wenn zum Beispiel ein Beleg vom Belegeigentümer
freigegeben oder von einem Vorgesetzten genehmigt wird. Dieser Prozess kann abhängig von der Konfiguration des
zugrunde liegenden Geschäftsprozesses variieren. Wenn die Ausgabe eines Belegs ausgelöst wird, ermittelt das
System anhand der Ausgabeeinstellungen des Belegs, welcher Ausgabekanal und welche Formularvorlage beim
Anlegen des Belegs verwendet werden soll. Abhängig von dem festgelegten Ausgabekanal wird der Beleg entweder
an die Druckwarteschlange gesendet, per E-Mail als PDF-Anlage geschickt oder per Fax gesendet. Das Aussehen
und der Inhalt des Geschäftsbelegs werden durch eine Formularvorlage definiert. Der Administrator kann für jede
Geschäftsbelegart einen Standardausgabekanal und eine Standardformularvorlage konfigurieren. Der für einen
Beleg zuständige Mitarbeiter kann die Standardeinstellungen des Belegs vor dem Senden überschreiben.
Weitere Informationen über die Konfiguration der prozessintegrierten Ausgabe finden Sie in der Hilfe Ihrer Lösung
unter Prozessintegrierte Ausgabeeinstellungen.
Prozessintegriertes Drucken
In den Standardeinstellungen für das Drucken der SAP-Cloud-Lösung ist festgelegt, dass ein Mitarbeiter, der für die
Ausgabe eines Belegs zuständig ist, auch für das manuelle Drucken des Belegs zuständig ist. Wenn Sie möchten,
dass ein Beleg von einem anderen Benutzer als dem Belegeigentümer oder automatisch gedruckt wird, dann müssen
Sie eines der unten beschriebenen Alternativszenarios einrichten. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu
Ihrer Lösung unter Prozessintegriertes Drucken.
Ausgabekanäle
Die folgenden Ausgabekanäle werden unterstützt:
●
Druckwarteschlangen
Mithilfe von Druckwarteschlangen können Belege gesammelt werden, die entweder automatisch vom System
oder manuell von einem Benutzer gedruckt werden sollen. Weitere Informationen über das Druckkonzept
finden Sie in der Hilfe zu Ihrer Lösung unter Prozessintegriertes Drucken.
●
E-Mail
Das System generiert den Beleg als PDF-Datei und sendet die Datei als Anlage per E-Mail an die E-MailAdresse Ihres Geschäftspartners. Die E-Mail-Ausgabeeinstellungen werden während des Produktivstarts
konfiguriert. Sie können die Einstellungen im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration ändern,
indem Sie in der Phase Fine-Tuning in der Aufgabenliste die Aufgabe Einstellungen für E-Mail und Fax wählen.
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe unter Konfiguration: Einstellungen für E-Mail und Fax.
Beachten Sie, dass eine E-Mail insgesamt maximal 10 MB und eine Anlage maximal 8 MB groß sein darf.
Zur Erhöhung der Sicherheit können Sie in der SAP-Lösung mithilfe des S/MIME-Standards (Secure/
Multipurpose Internet Mail Extensions) ausgehende E-Mails verschlüsseln und die Signatur eingehender EMails überprüfen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe unter E-Mail-Sicherheit.
●
Fax
Das System generiert den Beleg als PDF-Datei und sendet ihn als E-Mail an einen Faxdienstleister, der den
Inhalt konvertiert und an die Faxnummer Ihres Geschäftspartners sendet. Die Faxeinstellungen werden
94
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
während des Produktivstarts konfiguriert. Sie können die Einstellungen im Work Center
Betriebswirtschaftliche Konfiguration ändern, indem Sie in der Phase Fine-Tuning in der Aufgabenliste die
Aufgabe Einstellungen für E-Mail und Fax wählen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe unter
Konfiguration: Einstellungen für E-Mail und Fax.
Anlagen
Sie können festlegen, ob Anlagen bei der Ausgabe eines Geschäftsbelegs berücksichtigt werden sollen. Dies ist
entweder beim Hinzufügen der Anlage zum Geschäftsbeleg möglich oder durch Anpassen der Ausgabeeinstellungen
eines Geschäftsbelegs, der bereits Anlagen enthält. Beachten Sie bei zu druckenden Belegen, dass der DruckManager nur PDF-Anlagen drucken kann. Bei Belegen, die per E-Mail oder Fax versendet werden, können alle Arten
von Anlagen hinzugefügt werden.
Anlagen zu Geschäftsbelegen, die ad hoc über die Drucktaste Vorschau ausgegeben werden, stehen Ihnen im Bild
Vorschau des entsprechenden Geschäftsbelegs zur Verfügung. Wenn Sie für Geschäftsbelege die prozessintegrierte
Ausgabe wählen, wird die Anlage automatisch entweder der E-Mail oder dem Fax hinzugefügt oder an die festgelegte
Druckwarteschlange gesendet, sofern Sie die Belege drucken möchten.
Beispiel
Ein Verkaufsmitarbeiter hat einen Kundenauftrag angelegt und freigegeben. Das System ermittelt anhand der
Ausgabeeinstellungen des Belegs, dass dieser per E-Mail an den Kunden gesendet werden soll. Das System legt
mithilfe der Formularvorlage, die in den Ausgabeeinstellungen festgelegt wurde, eine PDF-Datei an und sendet diese
als E-Mail-Anlage an den Kunden. Wenn der Mailserver keinen Fehler zurückgibt, wird der Ausgabestatus auf der
Registerkarte Ausgabehistorie der Detailerfassung für Kundenaufträge als "Erfolgreich" verzeichnet.
7.1.2.2 Prozessintegriertes Drucken
Übersicht
In den Standardeinstellungen für das Drucken der SAP-Cloud-Lösung ist festgelegt, dass ein Mitarbeiter, der für die
Ausgabe eines Belegs zuständig ist, auch für das manuelle Drucken des Belegs zuständig ist. Wenn Sie möchten,
dass ein Dokument von einem anderen Benutzer als dem Belegeigentümer oder automatisch gedruckt wird, müssen
Sie eines der in der Lösung enthaltenen Alternativszenarios zum Drucken einrichten.
Alternative Druckszenarios können von Administratoren angelegt werden, die das Recht haben, auf die Sicht
Druckwarteschlangen des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung zuzugreifen. Alternative
Druckszenarios werden angelegt, indem zusätzliche Druckwarteschlangen angelegt und konfiguriert werden. Auf
diese Druckwarteschlangen muss dann in den Ausgabeeinstellungen eines Dokuments verwiesen werden.
Es gibt zwei Arten von unterstützten Druckszenarios:
●
Drucken durch Belegeigentümer
Der Belegeigentümer ist der Benutzer, der für das Ausgeben des Dokuments verantwortlich ist. In der Regel
ist dies der Mitarbeiter, der die Ausgabe ausgelöst hat. Es gibt jedoch die folgenden Ausnahmen: Der
Belegeigentümer von Ausgangsschecks ist immer der Anleger des Schecks, und im Einkauf ist immer der
zuständige Einkäufer der Belegeigentümer.
●
Zentrale Druckverwaltung, entweder automatisch oder durch einen spezifischen Benutzer
Das folgende Diagramm soll Sie dabei unterstützen, das Szenario auszuwählen, das am besten zu Ihren
Anforderungen passt:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
95
Drucken durch Belegeigentümer
●
Verwenden der Sicht "Manuelle Druckaufgaben" (Szenario 1)
Bei diesem Szenario druckt der Belegeigentümer seine eigenen Dokumente manuell aus. Wenn die Ausgabe
eines Dokuments ausgelöst wird, sendet das System das Dokument an die Sicht Manuelle Druckaufgaben auf
der Startseite des Belegeigentümers. Der Belegeigentümer öffnet das Dokument in der Sicht Manuelle
Druckaufgaben und druckt das Dokument auf einem lokalen Drucker aus.
Bei diesem Szenario können Sie es so einrichten, dass der Belegeigentümer die Kontrolle darüber hat, wann
das Dokument gedruckt wird und welcher Drucker verwendet wird. Alle vom Belegeigentümer freigegebenen
Dokumente werden an die Warteschlange der Sicht Manuelle Druckaufgaben gesendet, bis der
Belegeigentümer das Dokument druckt und den Druckstatus auf "Erfolgreich" setzt.
Das manuelle Drucken ist standardmäßig eingerichtet, d.h. der Administrator muss an der Konfiguration
keine Änderungen vornehmen. Die Druckwarteschlange DEFAULT wird als Ausgabekanal für alle Dokumente
verwendet, außer ein alternativer Ausgabekanal wurde definiert. Der Belegeigentümer hat Zugriff auf seine
eigenen Dokumente in der Sicht Manuelle Druckaufgaben und kann seine Dokumente hier drucken.
Zentrales Drucken
●
96
Durch einen dedizierten Benutzer (Szenario 2)
Bei diesem Szenario druckt ein zugeordneter Benutzer Dokumente im Auftrag des Belegeigentümers. Wenn
die Ausgabe eines Dokuments ausgelöst wird, sendet das System das Dokument an die Sicht Manuelle
Druckaufgaben auf der Startseite dieses Benutzers. Anschließend druckt dieser Benutzer jedes Dokument
manuell.
Bei diesem Szenario haben Sie die Möglichkeit, einem Mitarbeiter, der für das Drucken zuständig ist,
Druckaufgaben zuzuordnen. Sie können beispielsweise festlegen, dass alle Kundenrechnungen manuell von
einem bestimmten Buchhalter gedruckt werden. Bei diesem Szenario haben Sie außerdem die Möglichkeit,
dafür zu sorgen, dass vertrauliche Dokumente, z.B. Ausgangsschecks, von einem vertrauenswürdigen
Mitarbeiter gedruckt werden.
Weitere Informationen zum Einrichten dieses Szenarios finden Sie unter Drucken durch einen dedizierten
Benutzer einrichten [Seite 106].
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
●
Verwenden des Druck-Managers (Szenario 3)
Bei diesem Szenario werden Dokumente automatisch an vordefinierte Drucker gesendet. Somit haben Sie
die Möglichkeit, Standarddrucker für das gesamte Unternehmen einzurichten. Dokumente, die zentral
gedruckt werden sollen, werden in einer zentralen Druckwarteschlange abgelegt und anschließend
automatisch vom Druck-Manager gesammelt und an einen Drucker gesendet, den Sie definiert haben.
Bei diesem Szenario müssen Sie den Druck-Manager im Netzwerk installieren. Der Druck-Manager wird
verwendet, um eine Verbindung zwischen Ihrer SAP-Cloud-Lösung und Ihren Netzwerkdruckern
herzustellen.
Bei diesem Szenario haben Sie die Möglichkeit, einen oder mehrere Drucker für verschiedene Dokumentarten
einzurichten. Sie können beispielsweise dafür sorgen, dass alle Kundenrechnungen automatisch auf einem
vordefinierten Drucker ausgedruckt werden, der sich in der Rechnungswesenabteilung befindet. Bei diesem
Szenario wird auch das Drucken von vertraulichen Dokumenten unterstützt, z.B. Ausgangsschecks, die auf
einem sicheren Drucker auf Vordrucken ausgedruckt werden müssen.
Weitere Informationen zum Einrichten von automatischem Drucken mit dem Druck-Manager finden Sie unter
Drucken mit dem Druck-Manager einrichten [Seite 105].
Ein weiteres mögliches Szenario besteht darin, den Druck-Manager an einem anderen Standort zu installieren
und von dort aus zu verwenden. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Ihre Geschäftsprozesse auf Ihre
Geschäftspartner abzustimmen. Sie können beispielsweise Kommissionierlisten direkt auf einem Drucker in
einem externen Lager drucken.
Anforderungen für die Szenariokonfiguration
Konfigurationsvoraussetzungen für das Druckszenario
Druckszenario
Beispielverwendung
Konfiguration durch
Administrator
erforderlich
Konfiguration durch
Anwendungsbenutzer
erforderlich
Standard: Manuelles Drucken Dokumente werden manuell vom für das Nein
durch den Belegeigentümer
Dokument zuständigen Mitarbeiter
(Szenario 1)
ausgedruckt.
Verwenden Sie diese Option, wenn Ihre
Mitarbeiter in der Lage sein sollen,
Dokumente manuell auszudrucken, damit
beispielsweise ein Einkäufer seine eigenen
Bestellungen ausdrucken kann.
Nein
Zentrale Druckverwaltung
durch spezifischen Benutzer
(Szenario 2)
Nein
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Dokumente werden zentral von einem
ausgewählten Mitarbeiter ausgedruckt.
Verwenden Sie diese Option, wenn ein
ausgewählter Mitarbeiter Dokumente
zentral und manuell im Auftrag des
Belegeigentümers ausdrucken soll. Sie ist
insbesondere dann sinnvoll, wenn ein
bestimmtes Format oder ein sicherer
Drucker verwendet werden soll. Ein
Beispiel dafür ist das Drucken von
Kundenrechnungen oder von Schecks.
Ja, der Administrator
muss eine
Druckwarteschlange
konfigurieren und
Ausgabekanalregeln
anlegen.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
97
Druckszenario
Beispielverwendung
Zentrales Drucken mit dem
Druck-Manager (Szenario 3)
Dokumente werden automatisch auf
einem zentralen Drucker ausgedruckt.
Verwenden Sie diese Option, wenn Sie
Dokumente zentral und automatisch
ausdrucken möchten. Sie ist insbesondere
dann sinnvoll, wenn ein bestimmtes
Format oder ein sicherer Drucker
verwendet werden soll. Ein Beispiel dafür
ist das Drucken von Kundenrechnungen
oder von Schecks.
Konfiguration durch
Administrator
erforderlich
Konfiguration durch
Anwendungsbenutzer
erforderlich
Ja, der Administrator
muss den DruckManager installieren,
eine
Druckwarteschlange
konfigurieren und
Ausgabekanalregeln
anlegen.
Nein
7.1.2.3 Druck-Manager – Quick Guide
Der Druck-Manager wird verwendet, um eine Verbindung zwischen einer SAP-Cloud-Lösung und den in Ihrem
Netzwerk verfügbaren Druckern herzustellen. Der Druck-Manager wird benötigt, um das automatische Drucken von
Dokumenten mit vordefinierten Druckern zu ermöglichen.
Um die zentrale Druckverwaltung über den Druck-Manager verwenden zu können, muss der DruckManager einmal in Ihrem Netzwerk installiert werden. Der Druck-Manager steht als Microsoft-Windows®Dienst für alle Prozesse in der Cloud-Lösung von SAP zur Verfügung, sofern der Rechner ordnungsgemäß
funktioniert und der Dienst nicht manuell angehalten wird. Es wird jedoch empfohlen, dass Sie den DruckManager auf einem Zentralrechner installieren, der nicht für operative Geschäftsprozesse verwendet und
permanent (oder wenigstens, wenn Druckvorgänge erforderlich sind) ausgeführt wird.
Eine mehrmalige Installation des Druck-Managers ist nur erforderlich, wenn Sie über mehrere separate
Netzwerke verfügen, deren Drucker für das prozessintegrierte Drucken zur Verfügung stehen sollen.
Voraussetzungen
●
Sie verfügen über Administratorrechte für den Rechner, auf dem der Druck-Manager installiert werden soll.
Beachten Sie, dass Dokumente temporär auf dem lokalen Computer gespeichert werden, auf dem der
Druck-Manager installiert ist, wenn sie aus einer Druckwarteschlange gesammelt und an einen Drucker
gesendet werden. Wenn Sie den Druck-Manager verwenden, um vertrauliche Dokumente zu drucken,
wird empfohlen sich zu vergewissern, dass nur berechtigte Benutzer Zugriff auf diese Dokumente
haben.
●
Sie kennen die URL Ihrer SAP-Cloud-Lösung. Hierbei handelt es sich um den von SAP bereitgestellten Link
zum Anmeldebild.
●
Sie haben mindestens eine Druckwarteschlange eingerichtet und diese einem Druckbenutzer zugeordnet.
Navigieren Sie hierfür in der SAP-Cloud-Lösung zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen . Weitere Informationen zum Einrichten einer
Druckwarteschlange finden Sie unter Drucken mit dem Druck-Manager einrichten [Seite 105].
98
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Aufgaben
Druck-Manager einrichten
Verbindungseinstellungen festlegen
1.
Starten Sie die Druck-Manager-Anwendung.
2.
Wählen Sie im Menü unter Einstellungen die Option Proxy aus, um eine Verbindung zum Internet herzustellen.
Ihre Proxy-Einstellungen sollten mit der Konfiguration übereinstimmen, die in Ihrem Unternehmen für
den Zugriff auf das Internet erforderlich ist.
3.
Wählen Sie aus dem Menü unter Einstellungen die Option Servicebenutzer aus. Geben Sie einen
Servicebenutzer ein, um den Windows-Dienst auszuführen.
Dieser Benutzer sollte über Administratorrechte für den lokalen Rechner verfügen und für den Zugriff auf die
Netzwerkdrucker berechtigt sein.
Nach dem Vornehmen dieser Einstellungen wird der Druckservice gestartet und als Windows-Dienst SAP Print
Service ausgeführt. Außerdem wird der Windows-Dienst SAP Print Watcher gestartet. Sollte der Druckservice
gestoppt werden, startet dieser Windows-Dienst ihn neu. Auf diese Weise wird die Verfügbarkeit des Druckservice
auch dann gewährleistet, wenn eine ungeplante Unterbrechung auftritt.
System hinzufügen
1.
Wählen Sie im Menü unter Laufzeitsystem die Option Neu, um eine SAP-Cloud-Lösung zum Druck-Manager
hinzuzufügen.
2.
Geben Sie die folgenden Informationen ein:
●
Name: Geben Sie einen Namen für das System ein.
●
Protokoll: Standardmäßig wird das HTTPS-Protokoll verwendet.
●
Host: Geben Sie den Hostnamen Ihrer SAP-Cloud-Lösung ein. Sie müssen vor dem Namen kein
http:// oder https:// eingeben.
Den Hostnamen finden Sie in der URL, die für den Zugriff auf die SAP-Cloud-Lösung verwendet wird.
Beispiel: my123456.sapbydesign.com
3.
●
Port: Standardmäßig lautet der Port für HTTPS 443 und für HTTP 80.
●
Benutzer: Geben Sie den Druckbenutzer ein, den Sie beim Einrichten der Druckwarteschlangen in der
Sicht Druckwarteschlangen angelegt haben.
●
Kennwort: Geben Sie das Kennwort für den Druckbenutzer ein.
Wählen Sie Test, um die Verbindung zum System zu testen.
Wenn der Name des Zentralrechners nicht aufgelöst werden kann, überprüfen Sie das Feld Host
sowie Ihre Proxy-Einstellungen, und versuchen Sie es erneut.
4.
Wählen Sie OK.
Sobald Sie das System hinzugefügt haben, beginnt der Druckservice damit, Druckwarteschlangen aus der
SAP-Cloud-Lösung abzurufen. Im Druck-Manager werden alle diesem Druckbenutzer zugeordneten
Druckwarteschlangen angezeigt. Um den Druckvorgang zu starten, müssen Sie den Druckwarteschlangen
Drucker zuordnen.
Wenn nicht sofort Druckwarteschlangen angezeigt werden, wählen Sie im Menü unter
Laufzeitsystem die Option Jetzt prüfen aus, um die Verbindung herzustellen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
99
Ausgabeoptionen für eine Druckwarteschlange definieren
1.
Wählen Sie unter Laufzeitsysteme ein System aus der Liste aus.
Es werden alle dem Druckbenutzer zugeordneten Druckwarteschlangen angezeigt.
2.
Wählen Sie unter Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange aus, und wählen Sie dann im Menü unter
Druckwarteschlange die Option Ausgabeoptionen aus.
Das Dialogfenster Ausgabeoptionen wird geöffnet und zeigt die folgenden Ausgabeoptionen:
●
An Drucker senden
Wenn Sie diese Option wählen, werden alle Dokumente an den ausgewählten Drucker gesendet. Ein
Dokument kann auf bis zu fünf verschiedenen Druckern gedruckt werden.
●
3.
Als Datei sichern
Mit dieser Option können Sie Druckdokumente als Datei in einem angegebenen Verzeichnis sichern. Sie
können festlegen, ob Sie das Dokument im XML-Format sichern möchten und ob die zugehörigen
Anlagen ebenfalls gespeichert werden sollen.
Markieren Sie die relevante Ausgabeoption, und wählen Sie OK.
Beachten Sie, dass der dem Druckbenutzer zugeordnete Drucker die in der Warteschlange definierte
Druckersprache unterstützen muss. Diese Information können Sie der Spalte Format in der Liste mit den
Druckwarteschlangen entnehmen.
Wählen Sie keinen Drucker, der für jeden Druckauftrag eine Benutzeraktion erfordert. Sie sollten
beispielsweise keinen Drucker wählen, der in eine Datei druckt, da der Benutzer bei jedem Drucken
eines Dokuments die generierte Datei sichern oder verarbeiten müsste.
Sobald Sie die Ausgabeoptionen für die Druckwarteschlange definiert haben, beginnt der Druck-Manager
damit, an diese Druckwarteschlange gesendete Dokumente abzurufen und zu drucken.
Druckwarteschlange testen
1.
Navigieren Sie in Ihrer SAP-Cloud-Lösung zu
Ausgabeverwaltung
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Druckwarteschlangen .
2.
Wählen Sie die Druckwarteschlange, und wählen Sie Bearbeiten.
3.
Wählen Sie Testdruck.
Eine Testseite wird an den festgelegten Drucker gesendet. Die Testseite enthält einen Testsatz in englischer,
chinesischer, französischer und deutscher Sprache. Schlagen Sie bei Problemen weiter unten im Abschnitt
Fehlerbehebung nach.
Weitere Funktionen
Statistik zurücksetzen
1.
Wählen Sie unter Laufzeitsysteme ein System aus.
2.
Wählen Sie aus dem Menü unter Einstellungen die Option Statistik zurücksetzen aus.
Alle Statusdaten für die mit diesem System verknüpften Dokumente, wie verfügbare, abgerufene, gedruckte
und fehlgeschlagene Dokumente, werden zurückgesetzt.
Protokollinformationen anzeigen
1.
Wählen Sie aus dem Menü unter Hilfe die Option Info aus.
2.
In dem daraufhin angezeigten Dialogfenster können Sie mithilfe der Links auf die folgenden Informationen
zugreifen:
100
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
●
Dokumentenprotokoll: Alle Dokumente, die vom Druck-Manager aus der SAP-Cloud-Lösung abgerufen
wurden
●
Fehlerprotokoll: Alle Fehler
●
Druckprotokoll: Allgemeines Protokoll des Druck-Managers
3.
Wenn Sie zur Fehlerbehebung detailliertere Protokollinformationen bereitstellen müssen, setzen Sie das
Kennzeichen Ausgabe austesten und reproduzieren Sie den Fehler.
Auf diese Weise werden detaillierte Fehlerinformationen zu den Protokolldateien hinzugefügt.
4.
Wählen Sie bei Bedarf Supportinformationen sichern, um eine Archivdatei mit allen Protokollinformationen
anzulegen, die Sie dann beim Melden eines Vorfalls anhängen können.
Fehlerbehebung
●
Wenn nach dem Versuch, die Verbindung zur SAP-Cloud-Lösung herzustellen, die Fehlermeldung "Liste der
Druckwarteschlangen aus dem Laufzeitsystem konnte nicht abgerufen werden (Fehler: Auflösen von
Remote-Name nicht möglich)" angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Wählen Sie im Druck-Manager das System aus, wählen Sie im Menü unter Laufzeitsystem die Option
Bearbeiten, und prüfen Sie, ob die Angaben unter Host korrekt sind. Versuchen Sie noch einmal, die
Verbindung herzustellen.
○
Prüfen Sie im Druck-Manager, ob die Proxy-Einstellungen richtig sind, und versuchen Sie es erneut.
●
Wenn nach dem Versuch, einen Servicebenutzer einzugeben oder zu ändern die Fehlermeldung
"Benutzerberechtigung zum Ausführen eines Services kann für dieses Konto nicht gewährt werden –
Administratorrechte erforderlich (Fehler: LookupAccountName() fehlgeschlagen (Fehler 1332))" angezeigt
wird, wählen Sie aus dem Menü unter Einstellungen die Option Servicebenutzer aus. Prüfen Sie, ob der
Servicebenutzer und das Kennwort korrekt sind.
●
Wenn beim Testen der Verbindung zum System die Fehlermeldung "Verbindungstest fehlgeschlagen:
Remote-Server hat einen Fehler zurückgegeben: (401) keine Berechtigung." angezeigt wird, gehen Sie
folgendermaßen vor:
○
Wählen Sie im Druck-Manager im Menü unter Laufzeitsystem die Option Bearbeiten, und prüfen Sie, ob
die Angaben für den Druckbenutzer und das Kennwort korrekt sind.
○
Navigieren Sie in der SAP-Cloud-Lösung zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen , und prüfen Sie, ob der Druckbenutzer vorhanden ist und
das korrekte Kennwort besitzt.
●
Wenn die Verbindung hergestellt ist, jedoch einige oder alle Druckwarteschlangen nicht in der Liste enthalten
sind, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Wählen Sie im Druck-Manager im Dropdown-Menü die Option Alle anzeigen oberhalb von
Druckwarteschlangen. Bei Auswahl von Zugeordnete zeigen werden Druckwarteschlangen, die noch
keinem Drucker zugeordnet wurden, nicht angezeigt.
○
Navigieren Sie in der SAP-Cloud-Lösung zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen , und prüfen Sie, ob die fehlenden Druckwarteschlangen
demselben Druckbenutzer zugeordnet sind, den Sie zum Herstellen der Verbindung zum DruckManager verwenden.
●
Wenn Sie beim Zuordnen eines Druckers zu einer Druckwarteschlange nicht den gewünschten Drucker
finden, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Prüfen Sie, ob der Drucker als Windows-Drucker vorhanden ist.
○
●
Wählen Sie im Druck-Manager im Menü unter Einstellungen die Option Servicebenutzer aus, und prüfen
Sie, ob der aktuelle Benutzer für den Zugriff auf den Drucker berechtigt ist.
Wenn ein Dokument nicht gedruckt wurde, obwohl dessen Status in der SAP-Cloud-Lösung auf Erfolgreich
gesetzt ist (z.B. in der Ausgabehistorie oder in der Sicht Druckwarteschlangen) und der Status im Druck-
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
101
Manager angibt, dass das Dokument verfügbar ist, prüfen Sie, ob der Druckwarteschlange im Druck-Manager
ein Drucker zugeordnet wurde.
●
Wenn ein Dokument nicht gedruckt wurde, obwohl dessen Status in der SAP-Cloud-Lösung auf Erfolgreich
gesetzt wurde (z.B. in der Ausgabehistorie oder in der Sicht Druckwarteschlangen) und der Status im DruckManager angibt, dass das Dokument gedruckt wurde, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Prüfen Sie, ob das Dokument in der Windows-Druckwarteschlange hängt. Wenn dies der Fall sein sollte,
starten Sie den Druckauftrag in der Windows-Warteschlange neu.
Wenn ein Dokument aus der SAP-Cloud-Lösung an eine Windows-Druckwarteschlange gesendet
wird, dient der UUID des Dokuments als Dateiname. Um einzelne Dokumente in einer WindowsDruckwarteschlange zu identifizieren, können Sie die Anzeige des UUID in der Detailerfassung für
Druckwarteschlangen aktivieren. Navigieren Sie hierfür zu
Anwendungs- und
Benutzerverwaltung Ein- und Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen , und bearbeiten Sie
die Druckwarteschlange. Auf den Registerkarten Dokumente in Warteschlange und Verarbeitete
Dokumente können Sie die in der Tabelle ausgeblendete Spalte UUID anzeigen, indem Sie unter
Personalisieren die Option Diese Sicht auswählen.
○
●
Wenn Sie das Drucken aus der Windows-Warteschlange nicht wieder starten können, haben Sie die
Möglichkeit, die Funktion zum erneuten Ausgeben in der Ausgabehistorie des Dokuments zu verwenden
oder die Ausgabe des Dokuments noch einmal direkt in dem entsprechenden Dokument in der SAPCloud-Lösung zu starten.
Ein Dokument (z.B. eine Testdruckseite) wurde zwar gedruckt, Teile des Texts sind jedoch nicht lesbar oder
wurden nicht gedruckt. Wenn Ihr Drucker die Schriftart für eine bestimmte Sprache (z.B. Chinesisch) in einem
Dokument nicht unterstützt, kann der Inhalt oder können Teile des Inhalts möglicherweise nicht korrekt
gedruckt werden. Installieren Sie die fehlende Schriftart auf Ihrem Drucker.
7.1.2.4 Ausgabehistorie
Übersicht
Wenn ein Geschäftsbeleg vom System als prozessintegrierte Ausgabe ausgegeben wird, wird in der Ausgabehistorie
des Belegs ein Datensatz zu den einzelnen Ausgaben gespeichert. Sie können in der Ausgabehistorie nachsehen,
ob ein Dokument erfolgreich ausgegeben wurde.
Anzeigen von Dokumentdetails
Je nachdem, mit welcher Lösung Sie arbeiten, können Sie beim Anzeigen oder Bearbeiten eines Geschäftsbelegs
auf der Registerkarte Ausgabehistorie oder der Registerkarte Ausgabe Details anzeigen. Es werden unter anderem
der verwendete Ausgabekanal (Kommunikationsmedium), der Status der Übertragung sowie die Uhrzeit und das
Datum angezeigt, an dem das Dokument ausgegeben wurde. Sie können auch die Details zum Empfänger, den
Dokumentinhalt und die Anlagen anzeigen, die an den Empfänger gesendet wurden. Sie können den Beleg anzeigen,
indem Sie auf den Link in Belegname klicken.
Anlagen werden nicht ausgedruckt, wenn ein Dokument als gedruckte Kopie ausgegeben wurde.
Ein Dokument kann die folgenden Ausgabestatus haben:
●
102
In Bearbeitung
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Das Dokument wurde an den festgelegten Ausgabekanal gesendet, aber es wurde noch kein Status
zurückgegeben.
●
Fehler
Vom Ausgabekanal, an den das Dokument gesendet wurde, wurde ein Fehler gemeldet.
●
Erfolgreich
Der Ausgabekanal hat gemeldet, dass die Ausgabe erfolgreich war. Oder der Status wurde manuell von einem
Benutzer auf "Erfolgreich" gesetzt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn das Dokument manuell gedruckt
wurde.
Beachten Sie, dass dieser Status nicht garantiert, dass die Ausgabe ihr Ziel erfolgreich erreicht hat. Dies kann
nicht garantiert werden, da es viele andere Schritte in der Lieferkette gibt, die fehlschlagen können und die
nicht unbedingt einen Fehler melden. Hier bedeutet erfolgreich, dass die Dokumentausgabe erfolgreich an
die nächste Komponente in der Lieferkette geliefert wurde.
●
Ausstehend
Dieser Status gibt an, dass das Dokument aus den folgenden Gründe ausstehend ist:
○
Fehlende Informationen, Verzögerung oder Fehler im Kommunikationskanal und in den Batch-Jobs
(Drucken)
○
Wenn das Fax, der Druck oder die E-Mail unvollständig ist, erfolgt kein Senden an den Empfänger.
Erneutes Ausgeben eines Dokuments
Wenn Sie ein Dokument erneut senden müssen, weil beispielsweise ein Geschäftspartner eine ausgedruckte Kopie
eines Dokuments per Post erhalten hat und er außerdem eine elektronische Kopie davon per E-Mail wünscht, können
Sie das Dokument erneut ausgeben. Wählen Sie dazu Erneut ausgeben , und passen Sie die Ausgabeeinstellungen
an. Sie können auch festlegen, dass das erneut ausgegebene Dokument ein Wasserzeichen enthalten soll, damit es
als Dublette gekennzeichnet wird.
Damit ein Dokument erneut ausgegeben werden kann, muss der Status auf Erfolgreich gesetzt werden. Wenn dies
nicht der Fall ist, wählen Sie Auf "Erfolgreich" setzen und anschließend Erneut ausgeben .
Fehlerbehandlung
Wenn ein Fehler aufgetreten ist, wählen Sie den Link in der Spalte Status, um direkt zum Bild Ausgabefehler zu
gelangen, wo Sie den Fehler beheben können. Weitere Informationen zur Behandlung von Ausgabefehlern finden
Sie unter Aufgabe – Ausgabefehler beheben [Seite 311].
Wenn der Status Fehler lautet und Sie das Problem bereits gelöst haben, können Sie den Ausgabestatus manuell
auf Erfolgreich setzen.
Auf den Registerkarten Ausgabehistorie bzw. Ausgabe können Administratoren die XML-Daten für die
ausgewählte Dokumentausgabe herunterladen. Diese können dann als Beispieldaten für die
Formularanpassung verwendet werden.
Weitere Informationen zur Ausgabe finden Sie unter Ausgabeverwaltung in der Hilfe Ihrer Lösung.
7.1.2.5 Aufbewahrungsfristen für Belege
Aufbewahrungsfristen
Im Allgemeinen wird die Ausgabehistorie für ein PDF-Dokument im System solange aufbewahrt, wie der Beleg, zu
dem es gehört, ebenfalls im System verbleibt. Bei einigen Belegen werden jedoch die Daten, die zum Anlegen des
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
103
PDF-Dokuments verwendet werden, nach 30 Tagen oder einem Jahr gelöscht. In den nachfolgenden Tabellen ist
angegeben, wielange nach der jeweiligen Formularvorlagengruppe die Ausgabehistorie für Dokumente aufbewahrt
wird.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung sind möglicherweise nicht alle Dokumente relevant.
Bei den folgenden Formularvorlagengruppen werden die Ausgabehistorieneinträge und die abhängigen Objekte
gelöscht. Die Ausgabehistorieneinträge sind nicht mehr sichtbar.
Aufbewahrungsfristen: Ausgabehistorie und abhängige Objekte gelöscht
Formularvorlagengruppe
Aufbewahrungsfrist für PDF-Daten
Schuldwechsel
30 Tage
Besitzwechsel
30 Tage
Scheckeinreicher
30 Tage
Ausgangsscheck
30 Tage
Zahlungsavis
30 Tage
Bei den folgenden Formularvorlagengruppen werden die Ausgabedaten, Ausgabefehlerdaten und alle gespeicherten
PDF-Dokumente aus der Ausgabehistorie entfernt. Die Ausgabehistorie kann weiterhin angezeigt werden, aber
nachträgliche Aktionen wie ein erneutes Senden sind nicht mehr möglich.
Aufbewahrungsfristen: Daten aus Ausgabehistorie entfernt
Formularvorlagengruppe
Aufbewahrungsfrist für PDF-Daten
Endprüfungsaufgabe
30 Tage
Rechnungsanforderung
2 Jahre
Etikett für gemischten Inhalt
30 Tage
Umlagerliste
1 Jahr
Produktionsauftrag
1 Jahr
Produktionsaufgabe
1 Jahr
Serialnummeretikett
30 Tage
Produktionsbereitstellungsaufgabe
1 Jahr
Etikett für einheitlichen Inhalt
30 Tage
Etikett für unbestimmten Inhalt
30 Tage
Berechnung von Aufbewahrungsfristen
Bei Belegen mit einer Aufbewahrungsfrist von einem Jahr wird die Aufbewahrungsfrist anhand des Jahres berechnet,
in dem der Beleg angelegt wird und nicht anhand des Datums, an dem er angelegt wurde. Wenn ein Beleg
beispielsweise am 1. September dieses Jahres angelegt wird, wird die Aufbewahrungsfrist berechnet, indem die
Anzahl der Jahre der Aufbewahrungsfrist zum 31. Dezember dieses Jahres hinzugefügt wird. In diesem Beispiel wird
der Beleg bis zum 31. Dezember des folgenden Jahres beibehalten.
104
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Weitere Informationen
Ausgabehistorie [Seite 102]
7.1.3 Aufgaben
7.1.3.1 Drucken mit dem Druck-Manager einrichten
Übersicht
Um das Drucken mit dem Druck-Manager einzurichten, müssen die Administratoren eine Druckwarteschlange
anlegen, den Druck-Manager installieren und einrichten und dann die Dokumentausgabeeinstellungen so anpassen,
dass auf die neue Druckwarteschlange verwiesen wird.
Um die zentrale Druckverwaltung über den Druck-Manager verwenden zu können, muss der DruckManager einmal in Ihrem Netzwerk installiert werden. Der Druck-Manager steht als Windows-Dienst für
alle Prozesse in der Cloud-Lösung von SAP zur Verfügung, sofern der Rechner ordnungsgemäß
funktioniert und der Dienst nicht manuell angehalten wird. Es wird jedoch empfohlen, dass Sie den DruckManager auf einem Zentralrechner installieren, der nicht für operative Geschäftsprozesse verwendet und
permanent (oder wenigstens, wenn Druckvorgänge erforderlich sind) ausgeführt wird.
Nur bei einem separaten Netzwerk mit Druckern, die Sie für prozessintegriertes Drucken verwenden
möchten, müssen Sie einen separaten Druck-Manager in diesem Netzwerk installieren.
Vorgehensweise
1.
Druckwarteschlange anlegen
In der Druckwarteschlange werden Dokumente gesammelt, die vom Druck-Manager gedruckt werden sollen.
Um den Zugriff auf diese Dokumente durch den Druck-Manager zu gewähren, muss der Druckwarteschlange
ein Druckbenutzer zugeordnet werden.
a.
Wählen Sie
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ausgabeverwaltung
Ein- und
Druckwarteschlangen .
b.
Wählen Sie in der Sicht Druckwarteschlangen die Drucktaste Neu , um eine neue Druckwarteschlange
anzulegen.
c.
Gehen Sie im Dialogfenster Neue Warteschlange folgendermaßen vor:
1.
Geben Sie eine Nummer und einen Namen für die Warteschlange ein.
Es wird empfohlen, der Druckwarteschlange einen aussagekräftigen Namen zu geben, z.B. den
Namen des Netzwerkdruckers, auf dem Sie drucken möchten.
2.
Wählen Sie eine Druckersprache aus.
Eine Liste der unterstützten Druckersprachen finden Sie unter Druckwarteschlangen – Quick
Guide.
3.
Wählen Sie in der Auswahlliste neben Warteschlangennutzung die Option Zentrale
Druckverwaltung über Druck-Manager aus.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
105
4.
Legen Sie einen Druckbenutzer an, und ordnen Sie ihn zu, oder ordnen Sie gegebenenfalls einen
bereits vorhandenen Druckbenutzer zu.
Der Druckbenutzer wird vom Druck-Manager für den sicheren Zugriff auf die Druckwarteschlange
benötigt. Sofern Sie keine umfassendere Berechtigung benötigen, müssen Sie in der Regel für
jeden Druck-Manager nur einen Druckbenutzer anlegen.
Verwenden Sie keinen Druckbenutzer, den Sie bereits in einer anderen DruckManager-Installation verwenden. Beachten Sie außerdem, dass der Druckbenutzer
kein vorhandener Anwendungsbenutzer sein kann. Sie müssen einen neuen
Anwendungsbenutzer anlegen, der nur vom Druck-Manager verwendet wird.
5.
2.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Druck-Manager installieren und konfigurieren
Der Druck-Manager wird verwendet, um eine Verbindung zwischen einer SAP-Cloud-Lösung und den in Ihrem
Netzwerk verfügbaren Druckern herzustellen. Der Druck-Manager ist eine zusätzliche Komponente, die in
Ihrem Netzwerk installiert werden muss, um das zentrale Drucken von Dokumenten auf vordefinierten
Druckern zu ermöglichen.
a.
Anwendungs- und Benutzerverwaltung Geschäftsflexibilität Download-Center ,
Gehen Sie zu
um den Druck-Manager herunterzuladen. Folgen Sie den Anweisungen im Installationsassistenten.
Es wird empfohlen, den Druck-Manager auf einem zentralen Computer zu installieren, über
den auf alle Drucker zugegriffen werden kann, auf denen Sie drucken möchten, und der
permanent oder zumindest während der Geschäftszeiten in Betrieb ist. Wenn Sie
beispielsweise einen Druckerserver haben, kann der Druck-Manager auf demselben
Computer installiert werden.
b.
3.
Richten Sie den Druck-Manager ein, und ordnen Sie der Druckwarteschlage einen Drucker zu.
Weitere Informationen zum Einrichten des Druck-Managers sowie zum Zuordnen von Druckern finden
Sie unter Druck-Manager – Quick Guide [Seite 98].
Ausgabeeinstellungen anpassen
Sie können Ausgabekanalregeln anlegen, um festzulegen, wann Dokumente an die Druckwarteschlange des
Druck-Managers, die Sie in den vorigen Schritten angelegt haben, gesendet werden sollen. Weitere
Informationen finden Sie unter Prozessintegrierte Ausgabeeinstellungen [Seite 118].
a.
Wählen Sie
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ausgabeverwaltung
b.
Ein- und
Ausgabekanalauswahl .
Wählen Sie in der Sicht Ausgabekanalauswahl einen Geschäftsbeleg aus, und legen Sie eine
Ausgabekanalregel an, um festzulegen, wann diese Druckwarteschlange als Ausgabekanal verwendet
werden soll.
Weitere Informationen über Ausgabekanalregeln finden Sie unter Ausgabekanalauswahl – Quick
Guide [Seite 120].
7.1.3.2 Drucken durch einen dedizierten Benutzer einrichten
Übersicht
Sie können eine Druckwarteschlage anlegen und einem Benutzer zuordnen, der dann für das Drucken aller
Dokumente verantwortlich ist, die an diese Druckwarteschlage gesendet werden. Der zugeordnete Benutzer
empfängt die Dokumente in der Sicht Manuelle Druckaufgaben.
106
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ausgabeverwaltung
Ein- und
Druckwarteschlangen .
2.
Wählen Sie in der Sicht Druckwarteschlangen die Drucktaste Neu , um eine neue Druckwarteschlange
anzulegen.
3.
Gehen Sie im Dialogfenster Neue Warteschlange folgendermaßen vor:
4.
a.
Geben Sie eine Nummer und einen Namen für die Warteschlange ein.
b.
Wählen Sie eine Druckersprache aus.
c.
Wählen Sie in der Auswahlliste neben Warteschlangennutzung die Option Zentrale Druckverwaltung
durch spezifischen Benutzer aus.
d.
Geben Sie im Feld Zugeordneter Benutzer eine Benutzerkennung ein, um den Benutzer zuzuordnen,
der für das Drucken der Druckwarteschlange verantwortlich ist.
Hierbei handelt es sich um die Benutzerkennung des Benutzers in Ihrer SAP-Cloud-Lösung.
e.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Wählen Sie
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ausgabeverwaltung
5.
Ein- und
Ausgabekanalauswahl .
Wählen Sie in der Sicht Ausgabekanalauswahl einen Geschäftsbeleg aus, und legen Sie eine
Ausgabekanalregel an, um festzulegen, wann diese Druckwarteschlange als Ausgabekanal verwendet werden
soll.
Weitere Informationen über Ausgabekanalregeln finden Sie unter Ausgabekanalauswahl – Quick Guide
[Seite 120].
Ergebnis
Alle zur Ausgabe an diese Druckwarteschlange gesendeten Dokumente werden in der Sicht Manuelle
Druckaufgaben in der Warteschlange des zugeordneten Benutzers angezeigt. Um das Dokument zu drucken,
navigiert der Benutzer unter Startseite Aufgaben Manuelle Druckaufgaben zum Dokument und wählt es aus.
Über "Anzeigen" wird das Dokument in Adobe Reader geöffnet. Mit den integrierten Funktionen in Adobe Reader
kann der Benutzer das Dokument drucken.
7.2 Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlagen
7.2.1 Fax- und E-Mail-Warteschlangen – Quick Guide
In der Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlangen können Administratoren alle Dokumente verwalten, die über die
Ausgabekanäle Fax und E-Mail ausgegeben werden. Sie können alle zu verarbeitenden Jobs und Jobs, die bereits
verarbeitet wurden, anzeigen und den Status der einzelnen Jobs prüfen. Ein Job kann einen der folgenden Status
haben:
●
Im Wartezustand
Der Job wurde noch nicht vom System verarbeitet.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
107
●
In Bearbeitung
Das System verarbeitet den Job.
●
Zurückgestellt
Der Job wurde manuell zurückgestellt, z.B. während ein technischer Fehler korrigiert wird.
●
Fehlgeschlagen
Beim Verarbeiten des Jobs ist ein Fehler aufgetreten. Um die Ursache anzuzeigen, wählen Sie das Dokument
in der Liste aus. Unter Ausgabedetails wird eine Fehlerbeschreibung angezeigt.
●
Abgeschlossen
Der Job wurde verarbeitet, und das Dokument wurde per E-Mail oder Fax gesendet.
Wenn ein Fehler auftritt, wird eine Ausgabefehleraufgabe angelegt und an den Belegeigentümer gesendet
wird. Der Eigentümer kann die Aufgaben unter Startseite Aufgaben Eingang anzeigen. Zudem können
Administratoren Aufgaben, die zu einem anderen Benutzer gehören, übernehmen und lösen.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie unter Ein- und Ausgabeverwaltung über das Work Center Anwendungsund Benutzerverwaltung bzw. Administrator auf diese Sicht zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Ausgabeverwaltung
Die Ausgabeverwaltung umfasst alle Aktivitäten, die sich auf die Ausgabe von Dokumenten auf Druckern, als E-Mail
oder als Fax beziehen. Formularbasierte Dokumente können ad hoc oder als integrierter Bestandteil eines
Geschäftsbelegs ausgegeben werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Ausgabeverwaltung in der Hilfe Ihrer Lösung.
Aufgaben
Job löschen
1.
Wählen Sie in der Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlangen einen Job mit dem Status Im Wartezustand,
Zurückgestellt oder Fehlgeschlagen.
2.
Wählen Sie Löschen .
Der Job wird gelöscht.
Job neu starten
1.
Wählen Sie in der Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlangen einen Job mit dem Status Fehlgeschlagen.
2.
Wählen Sie Neu starten .
Der Job wird noch einmal an die E-Mail-Adresse oder Faxnummer des Geschäftspartners gesendet.
Job zurückstellen
1.
Wählen Sie in der Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlangen einen Job mit dem Status In Warteschlange.
2.
Wählen Sie Zurückstellen .
Der Job wird zurückgestellt, bis Sie ihn manuell fortsetzen.
Job fortsetzen
1.
108
Wählen Sie in der Sicht Fax- und E-Mail-Warteschlangen einen Job mit dem Status Zurückgestellt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
2.
Wählen Sie Wiederaufnehmen .
Das Dokument wird an den Ausgabekanal gesendet, der in den Ausgabeeinstellungen des Dokuments
festgelegt wurde.
7.2.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
7.2.2.1 Konfiguration: Einstellungen für E-Mail und Fax
Übersicht
Das vorliegende Dokument enthält Details und Anleitungen hinsichtlich Konfigurationseinstellungen.
Diese Einstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht über
die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Sie finden diese Aufgabe unter
Betriebswirtschaftliche Konfiguration Implementierungsprojekte . Markieren
Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase Fine-Tuning, und
wählen Sie dann die Aufgabe aus der Aufgabenliste aus.
In der Aufgabe Einstellungen für E-Mail und Fax definieren Sie allgemeine Einstellungen für die Ausgabekanäle E-Mail
und Fax. Diese Ausgabekanäle werden verwendet, wenn Geschäftsbelege automatisch als prozessintegrierte
Ausgabe an Geschäftspartner gesendet werden.
Beachten Sie, dass die Faxeinstellungen in dieser Aufgabe nicht angezeigt werden, wenn Sie den FaxAusgabekanal nicht in der Lösungskonfiguration aktiviert haben. Sie finden diese Option, indem Sie im Work
Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht Implementierungsprojekte wählen. Wählen Sie Ihr
Implementierungsprojekt und dann Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie im Schritt Festlegung des
Lösungsumfangs des Projekts sicher, dass
Ausgabeverwaltung
Geschäftsprozesssteuerung
Prozessintegrierte Ein- und
in Kommunikation und Informationsaustausch ausgewählt ist.
Klappen Sie im Schritt Fragen das Element Kommunikation und Informationsaustausch auf, und wählen Sie
Geschäftsprozesssteuerung. Wählen Sie Prozessintegrierte Ein- und Ausgabeverwaltung, und beantworten
Sie die Frage zum Fax-Ausgabekanal.
Zulässige Domänen von E-Mail-Absendern
Wenn das System eine automatische E-Mail an einen Ihrer Geschäftspartner sendet, muss die E-Mail-Adresse des
Absenders zu einer zulässigen E-Mail-Domäne gehören. Gehört die Absenderadresse nicht zu einer zulässigen
Domäne, wird die E-Mail nicht gesendet. Dies ist notwendig, um den Missbrauch nicht erwünschter E-Mail-Adressen
zu verhindern.
E-Mail-Adressen von Absendern werden je nach zugrunde liegendem Geschäftsprozess für die einzelnen Belege
unterschiedlich bestimmt. Normalerweise wird die E-Mail-Adresse des Mitarbeiters verwendet, der für den Beleg
zuständig ist. Diese E-Mail-Adresse wird in den Personaldetails des Mitarbeiters festgelegt. Wenn die E-Mail-Adresse
nicht zu einer der hier aufgeführten Domänen gehört, kann der Mitarbeiter keine automatischen E-Mails senden.
Standardabsenderadresse
Sie können auch eine Standard-E-Mail-Adresse des Absenders angeben, die verwendet wird, wenn vom System
keine Absenderadresse bestimmt werden kann. Wenn Sie keine Standardabsenderadresse angeben, wird die
Standardabsenderadresse von SAP verwendet.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
109
Fax per E-Mail
Wenn Sie Fax per E-Mail als Ausgabekanal verwenden möchten, benötigen Sie Zugriff auf einen Faxdienst, der EMails konvertieren und als Fax senden kann.
Dieser Faxdienst muss E-Mails empfangen können, die von Ihrer Cloud-Lösung gesendet wurden. Die
Absenderadresse der von der Cloud-Lösung an den Faxdienst gesendeten E-Mail hat immer das Format
dsn@<Systemdomäne>, wobei <Systemdomäne> der Domäne Ihres Systems entspricht. Für ein System mit der
URL https://my123456.sapbydesign.com würde die Absenderadresse beispielsweise
dsn@my123456.mail.sapbydesign.com lauten. Sie sollten sicherstellen, dass Ihr Faxdienstanbieter Fax-E-Mails
von dieser Adresse akzeptiert.
Wenden Sie sich an Ihren Dienstanbieter, um weitere Informationen zum Format der E-Mail-Adresse zu erhalten,
das zum Einbetten der Faxnummer erforderlich ist. Die Faxnummer wird immer mit einem Dollarzeichen $
dargestellt.
E-Mail- und Faxzustellung in einem nicht produktiven System
Wenn Sie in einem nicht produktiven System, beispielsweise in einem Testsystem, arbeiten, können Sie eine
alternative E-Mail-Adresse oder Faxnummer eingeben, an die alle Test-E-Mails und -Faxnachrichten gesendet
werden. Dadurch wird das versehentliche Senden von E-Mails oder Faxnachrichten an reale Geschäftspartner
verhindert. Obwohl Sie derzeit möglicherweise kein nicht produktives System verwenden, wird empfohlen, für
künftige Testsystemanforderungen eine Test-E-Mail-Adresse und -Faxnummer anzugeben.
Weitere Informationen
Ausgabeverwaltung [Seite 93]
7.3 Sicht Laden von Dateien
7.3.1 Laden von Dateien – Quick Guide
In der Sicht "Laden von Dateien" können Sie als Administrator Massendatenläufe anlegen und einplanen, um Dateien
aus Ihren Fremdsystemen hochzuladen. Wenn Ihr System nicht alle verfügbaren Bereiche Ihrer Cloud-Lösung
enthält, können Sie regelmäßige Läufe zum Laden von Daten einplanen, die als Dateien aus Ihren anderen Systemen
bereitgestellt werden.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie auf die Sicht Laden von Dateien über das Work Center Anwendungsund Benutzerverwaltung bzw. Administrator zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Laden von Dateien
Das Laden von Dateien ermöglicht Ihnen, Geschäftsbelege mit diesen Dateien zu importieren, ohne auf
anwendungsspezifische Funktionen zurückgreifen zu müssen.
Weitere Informationen finden Sie unter Laden von Dateien [Seite 114].
110
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Szenarios für das Laden von Dateien
Welche Dateien hochgeladen werden können, ist von der vorhandenen Cloud-Lösung abhängig. In der Hilfe zu Ihrer
Lösung unter Szenarios für das Laden von Dateien erfahren Sie, welche Dateien Sie hochladen können.
Aufgaben
Dateien für einen Lauf zum Laden von Dateien vorbereiten
Laden Sie die Dateien aus Ihrem System in das korrekte XML-Format herunter. Abhängig von
der Art der Dateien, die Sie in die Lösung importieren, müssen Sie das geeignete XML-Schema
verwenden, damit der Dateiimport ordnungsgemäß ausgeführt wird. Beispiele zu den XMLSchemas finden Sie im SAP Business Center unter Additional Resources . Sie können dann
eines der XML-Schemabeispiele als Vorlage zum Formatieren Ihrer Dateien für den Import
verwenden. Sie müssen sich beim Business Center anmelden, um diese Dokumentation
anzeigen zu können.
Für Lieferantenrechnungen ist keine XML-Datei erforderlich. Stattdessen sind zwei
Dateien, die anhand eines gescannten Rechnungsbelegs angelegt wurden, erforderlich:
eine Bild- (vorzugsweise im PDF-Format) und eine Textdatei (TXT-, RTF- oder DOCFormat).
Um den WebDAV-Ordner zu öffnen, der Ihnen Zugriff auf die Dateien auf dem
Anwendungsserver beim Dienstleister bietet, können Sie Ihre Cloud-Lösung oder die
Vorgänge Ihres Vorgangssystems verwenden.
Wenn Sie nur wenige Dateien hochladen müssen, können Sie Ihre Cloud-Lösung verwenden.
In der Sicht Laden von Dateien können Sie Dateien aus anderen Systemen hochladen, indem
Sie sie manuell auswählen:
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Laden von
Dateien, und zeigen Sie Unbearbeitete Dateien an.
2.
Wählen Sie Hinzufügen , um ein Dialogfenster zu öffnen, in dem Sie Dateien hinzufügen
können.
3.
Geben Sie Upload-Kriterien an, indem Sie die relevante Serviceschnittstelle wählen.
4.
Wählen Sie Durchsuchen , und suchen Sie die Datei, das Sie hochladen möchten.
Anschließend wird der Dateiname angezeigt.
5.
Wählen Sie OK , um diese Datei in den WebDAV-Ordner hochzuladen. Ihre Datei wird
anschließend in der Liste der unbearbeiteten Dateien angezeigt.
Sie können Dateien im WebDAV-Ordner auch löschen, indem Sie Ihre Cloud-Lösung
verwenden.
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Laden von
Dateien, und zeigen Sie Unbearbeitete Dateien an.
2.
Markieren Sie die Zeile mit der Datei, die Sie löschen möchten.
3.
Wählen Sie Löschen und dann erneut Löschen , um die Frage zu bestätigen und die
Datei aus dem WebDAV-Ordner zu löschen.
Sie können Ihren WebDAV-Ordner direkt in der Liste Unbearbeitete Dateien überprüfen: Unten
auf der Seite werden die Links für die Eingangs- und Ausgangsdateien angezeigt.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
111
Diese Sichten dienen nur der Anzeige von Dateien, nicht der Bearbeitung.
Wenn Sie eine große Anzahl Dateien hochladen müssen, können Sie auf den WebDAV-Ordner
über das Betriebssystem zugreifen:
Beim Hinzufügen eines WebDAV-Ordners mithilfe von Windows Explorer wird dem
Ordner auf Betriebssystemebene kein Laufwerksbuchstabe zugeordnet. Dadurch wird
möglicherweise verhindert, dass externe Programme Dateien aus diesem oder in
diesen Ordner kopieren. Es ist jedoch Software von Drittanbietern verfügbar, mit der
Sie WebDAV-Ordnern einen Laufwerksbuchstaben zuordnen können.
1.
Ordnen Sie ein Netzwerkverzeichnis auf Ihrem lokalen Client-Betriebssystem
(Windows Explorer) zu, und geben Sie je nach System die Adresse als Website,
Netzwerkpfad oder FTP-Site an.
Geben Sie in der Adressleiste die URL des WebDAV-Ordners ein. Das Format der URL
des WebDAV-Ordners zum Laden von Dateien lautet: http(s)://server:port/
sap/ap/fileio/docs/in.
Kopieren Sie die URL aus Ihrer Cloud-Lösung, zum Beispiel: http://oslrmda1:50012/irj/portal.
Entfernen Sie das Suffix irj/portal, und ersetzen Sie es durch sap/ap/fileio/
docs/in. Wenn Ihre System-URL beispielsweise http://osl-rmda1:50012/irj/
portal lautet, geben Sie die URL http://osl-rmda1:50012/sap/ap/fileio/
docs/in ein. Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen für die Lösung an. Ihnen wird
nun der Anwendungsserver beim Dienstleister über den WebDAV-Ordner angezeigt.
Sichern Sie die URL-Adresse des WebDAV-Ordners, damit Sie diese leicht
wiederfinden können.
2.
Kopieren Sie Ihre Dateien in den korrekten WebDAV-Ordner, der nach der
Eingangsserviceschnittstelle benannt ist.
An dieser Stelle verpackt das System jedes XML-Dokument für den Dateiaustausch in
dessen ursprünglichem Format in einem Geschäftsbeleg. Geschäftsbelege verfügen
im WebDAV-Ordner entweder über den Status Nicht gestartet (bevor der Lauf zum
Laden von Dateien ausgeführt wird) oder In Bearbeitung (während des Laufs).
3.
Im WebDAV-Ordner können Sie Änderungen an XML-Dateien vornehmen, die über den
Status Nicht gestartet verfügen, indem Sie einen XML-Editor verwenden, der das
Protokoll des WebDAV-Ordners unterstützt. Wenn Ihr Editor das Protokoll des
WebDAV-Ordners nicht unterstützt, können Sie die Datei in einen lokalen Ordner
kopieren und dort bearbeiten.
Die Geschäftsbelege werden angelegt und auf dem Anwendungsserver beim Dienstleister
gesichert. Sie stehen nun für den Lauf zum Laden von Dateien zur Verfügung. Nach der
Ausführung des Massendatenlaufs wird der Status der einzelnen Geschäftsbelege entweder
auf Erfolgreich oder Fehlgeschlagen gesetzt. Wenn der Lauf erfolgreich war, wird die Datei aus
der Sicht Unbearbeitete Dateien und aus dem WebDAV-Ordner gelöscht. Wenn der Lauf
fehlgeschlagen ist, bleibt die Datei in der Liste, und Sie können das Ergebnis im
Anwendungsprotokoll des relevanten Laufs zum Laden von Dateien sehen.
Lauf zum Laden von Dateien anlegen
In der Sicht Laden von Dateien können Sie einen Lauf zum Laden von Dateien aus anderen
Systemen anlegen.
112
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Laden von
Dateien.
1.
Wählen Sie Neu , um die Detailerfassung für Läufe zum Laden von Dateien zu öffnen.
2.
Geben Sie eine Nummer und eine Beschreibung für den Lauf ein. Dabei handelt es sich
um eine Textbeschreibung des Laufs, z.B. MDR 001 Kundenrechnung –
Rechnungswesenmitteilung.
3.
Geben Sie Auswahlkriterien an, und wählen Sie dabei den relevanten
Serviceschnittstellencode:
Wenn Sie einen weiteren Datentyp integrieren möchten, können Sie hierfür das
SAP Service Center nutzen. Öffnen Sie das Business Center, wählen Sie
Marktplatz → Services abrufen → Übersicht und anschließend
Integrationsservices.
4.
Wählen Sie oben in der Detailerfassung für Läufe zum Laden von Dateien Sichern und
Schließen , um zur Sicht Laden von Dateien zurückzukehren. Sie können diese beiden
Aktionen durch Auswahl von Sichern und Schließen kombinieren.
Sie können wählen, ob Sie den Lauf von hier aus oder zu einem späteren
Zeitpunkt, kurz vor der Einplanung, aktivieren möchten. Wählen Sie
Aktionen
und anschließend Aktivieren, um den Lauf hier zu aktivieren.
Der neue Lauf zum Laden von Dateien wurde angelegt und im System gesichert.
Lauf zum Laden von Dateien einplanen
Ein Lauf muss aktiv und eingeplant sein, damit das System diesen ausführen kann. In der Sicht
Hintergrundjobs können Sie festlegen, dass ein ausgewählter Lauf sofort ausgeführt wird.
Alternativ können Sie für den Lauf auch ein zukünftiges Datum und eine zukünftige Uhrzeit
angeben oder das System so einrichten, dass es den Lauf nach einer bestimmten Instanz eines
Laufs, auch als Job bezeichnet, ausführt.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Laden von
Dateien. Wenn Ihr Lauf nicht über den Status Aktiv verfügt, wählen Sie in der Liste Anzeigen
die Option Läufe in Vorbereitung. Markieren Sie Ihren Lauf, wählen Sie Aktionen und
anschließend Aktivieren.
1.
Wählen Sie in der Liste Anzeigen die Option Aktive Läufe, um alle aktiven Läufe
anzuzeigen. Markieren Sie den Lauf, den Sie ausführen möchten, und wählen Sie
Einplanen , um die Detailerfassung Job einplanen zu öffnen.
2.
Wählen Sie unter Einplanen die relevante Option, um den Lauf einzuplanen:
●
Wählen Sie Sofort starten , um den Lauf sofort auszuführen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
●
Wählen Sie Ausführen nach Job , und wählen Sie einen Job aus. Der Lauf wird sofort
ausgeführt, nachdem der angegebene Job ausgeführt worden ist.
●
Wählen Sie Einzellauf , um ein Datum und eine Uhrzeit für den Lauf festzulegen.
●
Wählen Sie Wiederholung , um den Lauf in regelmäßigen Zeitintervallen
auszuführen. Wählen Sie eine Wiederholung für den Lauf, z.B. "Täglich",
"Wöchentlich" oder "Monatlich", und geben Sie die erforderlichen Variablen für
die Wiederholung ein.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
113
In der Sicht Laden von Dateien können Sie den Lauf auch sofort ausführen.
Wählen Sie Aktionen und dann Sofort ausführen, um den Lauf sofort
auszuführen.
3.
Sichern Sie die Angaben zum eingeplanten Lauf.
7.3.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
7.3.2.1 Laden von Dateien
Übersicht
Das Laden von Dateien ermöglicht Ihnen, Geschäftsbelege mit diesen Dateien zu importieren, ohne auf
anwendungsspezifische Funktionen zurückgreifen zu müssen. Bei einem Lauf werden alle Dateien des gleichen Typs
geladen, z.B. alle Kundenrechnungen. Die hochgeladenen Dateien werden gesammelt, und die darin enthaltenen
Geschäftsbelege werden über die anwendungsübergreifende Kommunikation (A2A) an die entsprechende
Serviceschnittstelle gesendet.
Ein Lauf zum Laden von Dateien muss den Status Aktiv haben und für die Ausführung im System eingeplant sein.
Wenn Sie den Status des Laufs ändern möchten, markieren Sie diesen, und wählen Sie Aktionen und anschließend
Aktivieren. Sie können die einmalige Ausführung des Laufs sofort oder regelmäßig zu einem bestimmten Zeitpunkt
bzw. nach einem bestimmten Job einplanen. Um die Liste der Läufe zum Laden von Dateien einzusehen, die als Jobs
eingeplant wurden, wählen Sie Jobs anzeigen . Sie können Jobs neu einplanen, freigeben, neu aufrufen und
abbrechen, und Sie können eine Jobhistorie anzeigen.
Die Sicht Laden von Dateien ist nur für die Eingabe und nicht für den Export von Dateien geeignet.
Wenn Sie einen weiteren Dateityp integrieren möchten, können Sie hierfür das SAP Cloud Service Center
nutzen. Weitere Informationen finden Sie im Business Center. Wählen Sie Ihre Lösung unter Lösungen für
Geschäftsbereiche, und wählen Sie dann Anpassungen & Erweiterungen.
In der Hilfe zu Ihrer SAP-Cloud-Lösung unter Szenarios für das Laden von Dateien erfahren Sie, welche Arten von
Läufen zum Laden von Dateien Sie anlegen und bearbeiten können.
Voraussetzungen
Um den Lauf zum Laden von Dateien verwenden zu können, müssen Sie Ihre Dateien im XML-Format bereitstellen.
Damit Sie einen Lauf zum Laden von Dateien ausführen können, müssen Sie die Dateien aus Ihren anderen Systemen
mithilfe des WebDAV-Ordners auf den Anwendungsserver beim Dienstleister hochladen. Sie haben zwei
Möglichkeiten, Dateien in die SAP-Cloud-Lösung hochzuladen:
●
Verwenden der SAP-Cloud-Lösung
Diese Lösung können Sie für einzelne Dateien verwenden, die Sie unregelmäßig verarbeiten. Die Dateien
werden manuell vom Benutzer hochgeladen.
●
Mit einem WebDAV-Ordner
Diese Option können Sie für Massen-Uploads und automatische Transporte aus einem Fremdsystem in die
SAP-Cloud-Lösung verwenden. Sie können Dateien hochladen, sobald Sie den WebDAV-Ordner für Ihr
Szenario sowie die Ausgaberichtung zugeordnet haben.
114
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
○
Das Format für die URL des WebDAV-Ordners zum Laden von Dateien ist http(s)://server:port/
sap/a1s/cd/fileio/docs/in.
○
Das Format für die URL des WebDAV-Ordners zur Dateiausgabe ist http(s)://server:port/sap/
a1s/cd/fileio/docs/out.
Wenn Sie die zweite Option verwenden, können Sie einen technischen Benutzer anlegen. Dieser Benutzer
kann für alle Szenarios verwendet werden und bietet den zusätzlichen Vorteil, dass das Kennwort nicht
abläuft. Zum Anlegen eines technischen Benutzers wählen Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung das Work
Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung oder Administrator. Wählen Sie dann
Ein- und
Ausgabeverwaltung Kommunikationsvereinbarungen . Wählen Sie Neu , und wählen Sie das Szenario
Dokumente per WebDAV aufrufen aus der Liste der Szenarios aus. Weitere Informationen zum Anlegen
einer neuen Kommunikationsvereinbarung erhalten Sie unter Kommunikationsvereinbarungen – Quick
Guide [Seite 133].
Überprüfen der ausgeführten Läufe zum Laden von Dateien
Sie können eine Liste aller angelegten Läufe zum Laden von Dateien anzeigen. Um die Details für die einzelnen Läufe
einzusehen, markieren Sie den Lauf, und wählen Sie Allgemeine Daten .
Um den Status der einzelnen Ausführungen eines Laufs zum Laden von Dateien anzuzeigen, markieren Sie den Lauf,
und wählen Sie Ausführungsdetails . Wählen Sie die Anwendungsprotokollnummer, um das Anwendungsprotokoll zu
öffnen, in dem die Details und Ergebnisse der einzelnen Laufausführungen angezeigt werden. Die Anwendung meldet
Fehler bei der Auswahl und der darauffolgenden Dateiverarbeitung.
Eingangsfehlerbehandlung
Bei einem Lauf zum Laden von Dateien werden die in der Datei enthaltenen XML-Nachrichten an die entsprechende
Eingangsserviceschnittstelle gesendet. Wenn bei der Eingangsverarbeitung ein Fehler auftritt, erfolgt die gleiche
Fehlerbehandlung wie bei Nachrichten aus anderen Quellen. Die folgenden Optionen stehen zur Überwachung und
Behandlung von Eingangsfehlern zur Verfügung:
●
Wenn beim Hochladen der ursprünglichen Datei auf den Anwendungsserver beim Dienstleister ein Fehler
auftritt, wird an den Client des WebDAV-Ordners eine Fehlermeldung gesendet, die auch in der SAP-CloudLösung im Anwendungsprotokoll aufgeführt ist, wenn die Datei beim Lauf zum Laden von Dateien verarbeitet
wird.
●
Wenn bei den Eingangsnachrichten Fehler auftreten, werden diese in der Sicht Fehler in der
Prozesskommunikation angezeigt, oder es wird eine BTM-Aufgabe angelegt und dem für die
Eingangsverarbeitung verantwortlichen Benutzer zugeordnet. Diese Person kann jemand anderes sein als
der Benutzer, der die Datei hochgeladen hat.
Weitere Informationen finden Sie unter Fehler in der Prozesskommunikation – Quick Guide.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
115
Beispiel
Jack Goldblume, IT-Administrator bei Akron Heating Technologies Inc., arbeitet mit einer SAP-Cloud-Lösung, die
die Komponenten des Finanzwesens umfasst, verwendet für das Customer Relationship Management jedoch ein
anderes System. Herr Goldblume muss Informationen zum Customer Relationship Management in die Lösung
eingeben. Er verwendet den WebDAV-Ordner zum Hochladen der Dateien auf den Anwendungsserver beim
Dienstleister. In Abhängigkeit von der Lösung ruft er das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Administrator auf und wählt dann Laden von Dateien. Er legt einen neuen Massendatenlauf an, der auf die Dateien
auf dem Anwendungsserver beim Dienstleister hinweist. Er plant den neuen Lauf für 3 Uhr morgens ein.
Auf jeden Fall müssen die Geschäftsbelege in Fremdsystemen verarbeitet werden. Dabei kann es sich um ein
externes CRM-System handeln, in dem Sie alle Ihre Verkaufsaktivitäten ausführen, oder um ein CAD-System in Ihrer
Konstruktionsabteilung, während Ihre Finanzabteilung mit einer SAP-Cloud-Lösung arbeitet.
Sie müssen sicherstellen, dass alle relevanten Daten aus den Fremdsystemen in allen Systemen verfügbar sind und
dass alle Ihre Geschäftsprozesse konsistent sind und ohne Unterbrechungen ablaufen.
Um die Schnittstellen zwischen der SAP-Cloud-Lösung und den Fremdsystemen zu automatisieren, können Sie
durch das Laden von Dateien unterstützt werden, sodass die Übertragung Ihrer Geschäftsdaten aus Fremdsystemen
in die Lösung und umgekehrt sichergestellt wird.
7.4 Sicht Formularvorlagenauswahl
7.4.1 Formularvorlagenauswahl – Quick Guide
In der Sicht Formularvorlagenauswahl können Administratoren Regeln anlegen, mit denen ermittelt wird, welche
Formularvorlage für die Ausgabe eines Geschäftsbelegs unter bestimmten Bedingungen verwendet werden soll.
Von SAP wird eine Standardzuordnung mit Formularvorlagen für Belege bereitgestellt. Beim Anlegen neuer Vorlagen
müssen Sie eine Formularvorlagenregel zur Definition anlegen, wann die Vorlagen verwendet werden.
Sie können entweder eine Formularvorlagenregel anlegen, die für alle Instanzen des ausgewählten Geschäftsbelegs
gilt, oder Sie können komplexe Regeln anlegen, indem Sie die angegebenen Parameter verwenden. Wenn Sie
mehrere Regeln für einen Beleg angelegt haben, müssen Sie auch die Reihenfolge der Regeln festlegen. Das System
schlägt die Regeln in der Reihenfolge vor, die in der Tabelle angezeigt wird, bis eine Regel gefunden wird, die alle
Bedingungen erfüllt. Geben Sie daher am Anfang der Liste spezifische und am Ende allgemeine Regeln ein. Beachten
Sie, dass Sie eine Regel anlegen und einen Parameter leer lassen können. Dieser wird dann als Platzhalter betrachtet,
sodass jeder beliebige Wert die Bedingung erfüllt.
116
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Beachten Sie, dass ein Geschäftsbeleg in bestimmten Fällen eine Gruppe von verwandten Belegarten
darstellen kann. Der Geschäftsbeleg "Kundenrechnung" beinhaltet z.B. Rechnungen, Gutschriften,
Korrekturrechnungen und Anzahlungen.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Administrator unter Ein- und Ausgabeverwaltung auf diese Sicht zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Ausgabeverwaltung
Die Ausgabeverwaltung umfasst alle Aktivitäten, die sich auf die Ausgabe von Dokumenten auf Druckern, als E-Mail
oder als Fax beziehen. Formularbasierte Dokumente können ad hoc oder als integrierter Bestandteil eines
Geschäftsbelegs ausgegeben werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Ausgabeverwaltung in der Hilfe Ihrer Lösung.
Formulare
Mithilfe von Formularvorlagen werden Inhalte und Layouts von Dokumenten definiert, die das System ausgeben
kann.
Weitere Informationen finden Sie unter Formulare [Seite 215].
Aufgaben
Formularvorlagenregel anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Formularvorlagenauswahl in der Auswahlliste Regeln anzeigen für den Geschäftsbeleg
aus, für den Sie eine Formularvorlagenregel anlegen möchten, und wählen Sie Start .
2.
Wählen Sie Neu .
Die Aktivität Formularvorlagenregel anlegen wird geöffnet.
3.
Wählen Sie in der Auswahlliste Formularvorlage eine Formularvorlage.
4.
Geben Sie unter Parametereinstellungen die Parameter ein, für die diese Regel gelten soll.
Welche Parameter verfügbar sind, hängt vom ausgewählten Geschäftsbeleg ab. Diese Parameter bestimmen,
wann die im vorigen Schritt ausgewählte Formularvorlage zur Ausgabe des Belegs verwendet wird. Beachten
Sie, dass ein Parameter, den Sie leer lassen, als Platzhalter betrachtet wird.
5.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Beachten Sie, dass Sie jetzt möglicherweise die Reihenfolge anpassen müssen, in der die
Formularvorlagenregeln angewendet werden, um sicherzustellen, dass die Regel vom System richtig
angewendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Reihenfolge von Formularvorlagenregeln ändern
unten.
Reihenfolge von Formularvorlagenregeln ändern
1.
Wählen Sie in der Sicht Formularvorlagenauswahl in der Auswahlliste Regeln anzeigen für den Geschäftsbeleg
aus, für den Sie die Reihenfolge der Formularvorlagenregeln ändern möchten, und wählen Sie Start .
2.
Wählen Sie Reihenfolge ändern .
3.
Verwenden Sie im Bild Reihenfolge ändern die Drucktasten Nach oben und Nach unten, um die Reihenfolge
der Regeln zu ändern.
Das System beginnt am Anfang der Liste und schlägt die Regeln in der Reihenfolge vor, die in der Liste
angezeigt wird. Je spezifischer eine Regel, desto höher sollte sie in der Liste platziert werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
117
4.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
7.4.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
7.4.2.1 Prozessintegrierte Ausgabeeinstellungen
Übersicht
Die Ausgabeeinstellungen für die prozessintegrierte Ausgabe von Dokumenten können auf mehreren Ebenen
konfiguriert werden. Diese Einstellungen können für jede Geschäftsbelegart, für einen bestimmten Geschäftspartner
oder für eine Geschäftsbeleginstanz vorgenommen werden. Das System ermittelt anhand der Ausgabeeinstellungen
den Ausgabekanal sowie die Formularvorlage, wenn ein Dokument ausgegeben wird.
Ausgabekanalregeln und Formularvorlagenregeln
Anhand der Ausgabekanal- und Formularvorlagenregeln wählt das System den Ausgabekanal und die
Formularvorlage aus, der bzw. die für eine bestimmte von Ihnen definierte Kombination aus Beleg und Parametern
verwendet werden soll. Beispielsweise können Sie definieren, dass in Abteilung A alle Ausschreibungen per Fax
gesendet werden sollen, wohingegen in allen anderen Abteilungen Ausschreibungen per E-Mail gesendet werden
sollen. Sie haben zudem die Möglichkeit, eine ähnliche Regel für die jeweils zu verwendende Formularvorlage
festzulegen. Somit können Sie z.B. einen Standardausgabekanal oder eine Standardformularvorlage für jeden
Geschäftsbeleg sowie mehrere alternative Ausgabekanäle und Formularvorlagen für Ausnahmen definieren.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie Ausgabekanal- und Formularvorlagenregeln im Work Center
Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw. im Work Center Administrator jeweils unter Ein- und
Ausgabeverwaltung definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Ausgabekanalauswahl – Quick Guide
[Seite 120] und Formularvorlagenauswahl – Quick Guide [Seite 116].
Geschäftspartnerspezifische Ausgabeeinstellungen
Über geschäftspartnerspezifische Ausgabeeinstellungen können Sie definieren, auf welche Weise Geschäftsbelege
an Ihre Kunden und Lieferanten gesendet werden. Durch die vorgenommenen Einstellungen werden alle
Ausgabekanal- und Formularvorlagenregeln überschrieben. Diese Einstellungen werden wie folgt festgelegt:
●
Navigieren Sie im Work Center Geschäftspartner zur Sicht Kunden. Wählen Sie einen Kunden, und wählen Sie
im Menü Bearbeiten die Option Allgemein. Navigieren Sie zum Bereich Zusammenarbeit der Registerkarte
Kommunikation .
●
Navigieren Sie im Work Center Geschäftspartner zur Sicht Lieferanten. Wählen Sie einen Lieferanten, und
wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Allgemein. Navigieren Sie zum Bereich Zusammenarbeit der
Registerkarte Kommunikation .
Unter Zusammenarbeit können Sie alle Belege anzeigen, die für den ausgewählten Geschäftspartner gültig sind. Sie
können entweder einen Ausgabekanal definieren, der für alle zu diesem Geschäftspartner gehörenden
Geschäftsbelege gültig ist, oder einen Ausgabekanal für einzelne Geschäftsbelege festlegen. Für Kunden können Sie
auch eine Formularvorlage festlegen, die anstelle der Standardformularvorlage für einen Geschäftsbeleg verwendet
werden soll.
Weitere Informationen finden Sie unter Kunden – Quick Guide und unter Lieferanten – Quick Guide.
118
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Ausgabeeinstellungen für eine Geschäftsbeleginstanz
Die Benutzer können die Ausgabeeinstellungen für Geschäftsbelege ändern, für deren Bearbeitung sie autorisiert
sind, bevor der Beleg an die prozessintegrierte Ausgabe gesendet wird. Diese Einstellungen sind nur für die nächste
Ausgabe des aktuellen Belegs gültig. Andere für die Belegart oder den Geschäftspartner vorgenommenen
Ausgabeeinstellungen werden überschrieben. Benutzer können die Ausgabeeinstellungen eines Belegs durch die
Auswahl von Ausgabeeinstellungen bearbeiten im Menü Weitere Möglichkeiten bearbeiten. Diese Option ist bei der
Bearbeitung eines Geschäftsbelegs in der Regel verfügbar.
Ein Mitarbeiter möchte zum Beispiel sicherstellen, dass ein Geschäftspartner einen Beleg so schnell wie möglich
erhält. Anstatt den Standardausgabekanal zu verwenden, d.h. den Beleg zu drucken, was das Senden des Belegs
per Post nach sich ziehen würde, beschließt der Mitarbeiter, die vorhandenen Ausgabeeinstellungen zu
überschreiben und den Beleg per E-Mail zu senden.
Ermittlung der Ausgabeeinstellungen
Wenn die prozessintegrierte Ausgabe eines Geschäftsbelegs ausgelöst wird, bestimmt das System basierend auf
den folgenden Prioritätsstufen, welche Ausgabekanal- und Formularvorlageneinstellungen zu verwenden sind:
1.
Ausgabeeinstellungen für eine Geschäftsbeleginstanz
2.
Geschäftspartnerspezifische Ausgabeeinstellungen
3.
Ausgabekanalregeln und Formularvorlagenregeln
Das System prüft auf jeder Stufe in der Liste, ob Einstellungen verfügbar sind. Sofern eine Einstellung verfügbar ist,
wird diese verwendet. Ist keine Einstellung verfügbar, wird die nächste verfügbare Einstellung entsprechend der
Reihenfolge in der Liste verwendet.
Ermittlung des Landes und der Sprache für die Formularvorlage
Zur Auswahl der Landes- und Sprachvarianten für Formularvorlagen müssen keine Einstellungen konfiguriert
werden. Sie werden stattdessen automatisch auf der Grundlage der folgenden Regeln ermittelt:
●
Ländervarianten werden basierend auf dem Standort des Unternehmens des Senders ermittelt. Wenn
beispielsweise ein Mitarbeiter in einem deutschen Unternehmen einen Kundenauftrag anlegt, sucht das
System eine deutsche Ländervariante der Formularvorlage für Kundenaufträge und erstellt mit ihr den Beleg.
Ist keine länderspezifische Variante verfügbar, wird die generische Formularvorlage verwendet.
●
Sprachvarianten werden auf der Grundlage der Kommunikationssprache des empfangenden
Geschäftspartners ermittelt.
○
Für Privatkunden wird als Kommunikationssprache die Sprache verwendet, die in der Detailerfassung
für Kunden auf der Registerkarte Allgemein im Bereich Kunde im Feld Sprache angegeben ist.
○
Für Firmenkunden wird als Kommunikationssprache die Sprache verwendet, die in der Detailerfassung
für Kunden oder der Detailerfassung für Lieferanten auf der Registerkarte Allgemein im Bereich
Hauptkommunikation im Feld Sprache angegeben ist.
Wenn beispielsweise ein Mitarbeiter in einem deutschen Unternehmen einen Kundenauftrag an einen
Geschäftspartner in Frankreich sendet, für den die Kommunikationssprache Französisch eingegeben wurde,
sucht das System eine französischsprachige Variante der Formularvorlage und erstellt mit ihr den Beleg. Ist
keine Sprachvariante in der Kommunikationssprache des Empfängers vorhanden, wird die Formularvorlage
in der Standardsprache Englisch verwendet.
Weitere Informationen finden Sie unter Ausgabeverwaltung in der Hilfe Ihrer Lösung.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
119
7.5 Sicht Ausgabekanalauswahl
7.5.1 Ausgabekanalauswahl – Quick Guide
In der Sicht Ausgabekanalauswahl können Administratoren Regeln anlegen, mit denen ermittelt wird, welcher
Ausgabekanal für die Ausgabe eines Geschäftsbelegs unter bestimmten Konditionen verwendet werden soll.
Standardmäßig werden alle Belege an den Ausgabekanal "Druck" gesendet, wo sie in der
Standarddruckwarteschlange erfasst werden. An die Standarddruckwarteschlange gesendete Belege können vom
Belegeigentümer manuell gedruckt werden.
Sie können entweder eine Ausgabekanalregel anlegen, die für alle Instanzen des ausgewählten Geschäftsbelegs gilt,
oder Sie können komplexe Regeln anlegen, indem Sie die angegebenen Parameter verwenden. Wenn Sie mehrere
Regeln für einen Beleg angelegt haben, müssen Sie auch die Reihenfolge der Regeln festlegen. Das System schlägt
die Regeln in der Reihenfolge vor, die in der Tabelle angezeigt wird, bis eine Regel gefunden wird, die alle Bedingungen
erfüllt. Geben Sie daher am Anfang der Liste spezifische und am Ende allgemeine Regeln ein. Beachten Sie, dass Sie
eine Regel anlegen und einen Parameter leer lassen können. Dieser wird dann als Platzhalter betrachtet, sodass
jeder beliebige Wert die Bedingung erfüllt.
Es wurde z.B. bereits eine Ausgabekanalregel angelegt, der zufolge alle Kundenaufträge als E-Mail ausgegeben
werden. Jetzt möchten Sie sicherstellen, dass alle Kundenaufträge, die an einen bestimmten Geschäftspartner
gesendet werden, als Fax ausgegeben werden. Dazu müssen Sie eine neue Ausgabekanalregel für den
Geschäftsbeleg "Kundenauftrag" anlegen. Legen Sie "Fax" als Ausgabekanal fest, und geben Sie den Namen des
Geschäftspartners in den Parametereinstellungen ein. Nachdem Sie die Regel angelegt haben, müssen Sie die
Reihenfolge der Regeln in der Tabelle ändern, um sicherzustellen, dass diese Regel vom System vor der allgemeinen
Regel angewendet wird. Ändern Sie dazu die Reihenfolge der Regeln, und verschieben Sie die neue Regel an den
Anfang der Liste.
Beachten Sie, dass ein Geschäftsbeleg in bestimmten Fällen eine Gruppe von verwandten Belegarten
darstellen kann. Der Geschäftsbeleg "Kundenrechnung" beinhaltet z.B. Rechnungen, Gutschriften,
Korrekturrechnungen und Anzahlungen.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie unter Ein- und Ausgabeverwaltung über das Work Center Anwendungsund Benutzerverwaltung bzw. Administrator auf diese Sicht zugreifen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Ausgabeverwaltung
Die Ausgabeverwaltung umfasst alle Aktivitäten, die sich auf die Ausgabe von Dokumenten auf Druckern, als E-Mail
oder als Fax beziehen. Formularbasierte Dokumente können ad hoc oder als integrierter Bestandteil eines
Geschäftsbelegs ausgegeben werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Ausgabeverwaltung in der Hilfe Ihrer Lösung.
120
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Aufgaben
Ausgabekanalregel anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Ausgabekanalauswahl in der Auswahlliste Regeln anzeigen für den Geschäftsbeleg
aus, für den Sie eine Ausgabekanalregel anlegen möchten, und wählen Sie Start .
2.
Wählen Sie Neu .
Daraufhin wird das Dialogfenster Ausgabekanalregel anlegen geöffnet.
3.
Wählen Sie in der Auswahlliste Ausgabekanal einen Ausgabekanal.
Welche Ausgabekanäle in der Liste verfügbar sind, hängt vom ausgewählten Geschäftsbeleg ab. Im
Allgemeinen können Sie Geschäftsbelege elektronisch per Fax oder E-Mail senden oder den Beleg an einen
Drucker schicken. Bei der Wahl des Ausgabekanals "Drucker" müssen Sie eine Druckwarteschlange angeben
und die Anzahl der zu druckenden Kopien festlegen.
4.
Geben Sie unter Parametereinstellungen die Parameter ein, für die diese Regel gelten soll.
Welche Parameter verfügbar sind, hängt vom ausgewählten Geschäftsbeleg ab. Diese Parameter bestimmen,
wann der im vorigen Schritt ausgewählte Ausgabekanal zur Ausgabe des Belegs verwendet wird. Beachten
Sie, dass ein Parameter, den Sie leer lassen, als Platzhalter betrachtet wird.
5.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Beachten Sie, dass Sie jetzt möglicherweise die Reihenfolge anpassen müssen, in der die Ausgabekanalregeln
angewendet werden, um sicherzustellen, dass die Regel vom System richtig angewendet wird. Weitere
Informationen finden Sie unter Reihenfolge von Ausgabekanalregeln ändern unten.
Reihenfolge von Ausgabekanalregeln ändern
1.
Wählen Sie in der Sicht Ausgabekanalauswahl in der Auswahlliste Regeln anzeigen für den Geschäftsbeleg
aus, für den Sie die Reihenfolge der Regeln ändern möchten, und wählen Sie Start .
2.
Wählen Sie Reihenfolge ändern .
3.
Verwenden Sie im Bild Reihenfolge ändern die Drucktasten Nach oben und Nach unten, um die Reihenfolge
der Regeln zu ändern.
Das System beginnt am Anfang der Liste und schlägt die Regeln in der Reihenfolge vor, die in der Liste
angezeigt wird. Je spezifischer eine Regel, desto höher sollte sie in der Liste platziert werden.
4.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
7.6 Sicht Monitoring der Geschäftskommunikation
7.6.1 Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick Guide
Eine SAP-Cloud-Lösung sendet eine Geschäftsnachricht an ein Fremdsystem oder einen Geschäftspartner, wenn
ein Geschäftsbeleg in der Lösung gesichert wird. Es empfängt eine Geschäftsnachricht, wenn ein Fremdsystem oder
ein Geschäftspartner diesem einen Geschäftsbeleg sendet. In der Sicht Monitoring der Geschäftskommunikation
können Sie diese Nachrichten überwachen, bei Bedarf neu starten oder löschen.
Zusätzlich können Sie Fehler überwachen, die keiner speziellen Geschäftsnachricht zugeordnet werden können.
Dazu gehören Verbindungsfehler, Berechtigungsfehler und Inkonsistenzen bei der Kommunikationskonfiguration
sowie Fehler, die während der synchronen Kommunikation aufgetreten sind.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
121
Sie können diese Sicht über das Work Center Administrator und/oder Anwendungs- und Benutzerverwaltung
aufrufen.
Es gibt eine weitere Sicht, die Ihnen beim Auflösen von Fehlern im System behilflich ist. In der Sicht Fehler in
der Prozesskommunikation können Sie Fehler überwachen, die innerhalb von Anwendungen auftreten. Mit
der bereitgestellten Hilfe zur Fehlerbehebung kann der IT-Administrator einen Fehler korrigieren.
Weitere Informationen finden Sie unter Fehler in der Prozesskommunikation – Quick Guide.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Monitoring der Geschäftskommunikation
Monitoring der Geschäftskommunikation ermöglicht Ihnen die Überprüfung, ob Business-to-Business-Nachrichten
(B2B) und Application-to-Application-Nachrichten (A2A) Dritter erfolgreich gesendet oder empfangen wurden.
Darüber hinaus werden Sie darüber informiert, welche Prozesse zum Senden und Empfangen dieser Nachrichten
verwendet wurden. Sollten technische Fehler aufgetreten sein, unterstützt Sie die Monitoring der
Geschäftskommunikation beim Identifizieren und Lösen des Problems. Sie können auch abgelehnte
Webdienstaufrufe überwachen, die Verbindungsfehler, Berechtigungsfehler und Inkonsistenzen bei der
Kommunikationskonfiguration sowie Fehler umfassen, die während der synchronen Kommunikation aufgetreten
sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Monitoring der Geschäftskommunikation [Seite 123].
Verbindungsfehler – Fehlerbehebung
Verbindungsfehler können auf Client- oder auf Serverseite auftreten. Fehler, die auf Clientseite auftreten, bedeuten
üblicherweise, dass die technische HTTP(S)-Verbindung zum Server auf Netzwerkebene nicht hergestellt werden
konnte. Fehler, die auf Serverseite auftreten, werden üblicherweise über einen HTTP-Fehlercode gemeldet.
Die Fehlercodes finden Sie in der Sicht Monitoring der Geschäftskommunikation des Work Centers Administrator
und/oderAnwendungs- und Benutzerverwaltung.
Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungsfehler – Fehlerbehebung [Seite 127].
Webdienste
Weitere Informationen zu Problemen bei Webdienstaufrufen finden Sie unter Webdienste.
Aufgaben
Monitoring abschließen
Wenn ein Geschäftsbeleg, den Sie bereits überwacht haben, nicht mehr im Arbeitsvorrat
angezeigt werden soll, wählen Sie Als abgeschlossen kennzeichnen .
Der Beleg wird dann aus dem Arbeitsvorrat entfernt. Zum erneuten Abrufen können Sie die
Erweiterte Suche für die Abfrage Alle Nachrichten verwenden. Um den Beleg wieder im
Arbeitsvorrat anzuzeigen, wählen Sie Als ausstehend kennzeichnen .
Nachricht neu starten
Wenn eine Nachricht aufgrund eines temporären Fehlers oder fehlender Stammdaten nicht
verarbeitet werden konnte, wählen Sie Neustarten , um die Nachrichtenkommunikation neu
zu starten, nachdem Sie den Fehler behoben haben.
Wenn der Fehler nicht korrigiert werden kann, können Sie die Nachricht abbrechen.
122
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Nachricht abbrechen
Um die Verarbeitung einer Nachricht anzuhalten, die falsche oder fehlende Daten enthält,
wählen Sie Abbrechen .
Beachten Sie, dass Sie nur Nachrichten mit dem Status Technischer Fehler, Inhaltsfehler oder
Zeitüberschreitung abbrechen können. Je nach Serviceschnittstelle ist die Aktion
möglicherweise nicht verfügbar.
Beachten Sie, dass eine abgebrochene Nachricht nicht erneut gesendet werden kann. In einem
solchen Fall muss eine neue Übertragung eingeleitet werden.
Liste aktualisieren
Wählen Sie Liste aktualisieren , um den Status vorhandener Nachrichten im Arbeitsvorrat zu
aktualisieren und den Eingang neuer Nachrichten zu überprüfen.
Payload anzeigen
Um die mit der Nachricht gesendeten Informationen anzuzeigen, können Sie die NachrichtenPayload anzeigen. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
●
Um die Payload für die Kommunikation mit der SAP® Business Suite anzuzeigen,
wählen Sie Payload anzeigen und anschließend IDOC.
●
Um die Payload für die Kommunikation mit allen anderen Systemen anzuzeigen,
wählen Sie Payload anzeigen und anschließend SAP ESD.
Beachten Sie, dass die Aktion je nach Serviceschnittstelle möglicherweise nicht verfügbar ist.
Nachrichten nach Microsoft Excel® exportieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Geschäftsdaten mithilfe von
Microsoft Excel® exportieren [Seite 223].
7.6.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
7.6.2.1 Monitoring der Geschäftskommunikation
Übersicht
Monitoring der Geschäftskommunikation ermöglicht Ihnen die Überprüfung, ob Business-to-Business-Nachrichten
(B2B) und Application-to-Application-Nachrichten (A2A) Dritter erfolgreich gesendet oder empfangen wurden.
Darüber hinaus werden Sie darüber informiert, welche Prozesse zum Senden und Empfangen dieser Nachrichten
verwendet wurden. Sollten technische Fehler aufgetreten sein, unterstützt Sie die Monitoring der
Geschäftskommunikation beim Identifizieren und Lösen des Problems. Sie können auch abgelehnte
Webdienstaufrufe überwachen, die Verbindungsfehler, Berechtigungsfehler und Inkonsistenzen bei der
Kommunikationskonfiguration sowie Fehler umfassen, die während der synchronen Kommunikation aufgetreten
sind.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
123
Um B2B-Nachrichten oder Nachrichten Dritter senden zu können, müssen Sie für jede Lokation eine
Kommunikationsvereinbarung mit dem Geschäftspartner, dem Geschäftsbeleg und der Kommunikationsart
einrichten. Die Details der Kommunikationsvereinbarung einschließlich Geschäftspartner oder
Kommunikationssystem, Zusammenarbeitsvorlage und Authentifizierung werden in der Sicht
Kommunikationsvereinbarungen im Work Center Administrator und/oder Anwendungs- und
Benutzerverwaltung konfiguriert.
Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikationsvereinbarungen – Quick Guide [Seite 133] und
Kommunikationssysteme – Quick Guide [Seite 131].
Suchen nach Nachrichten
Es gibt verschiedene Abfragen, die Sie auswählen können, um Nachrichten zu suchen, z.B.:
●
Offene Aufgaben
Das System zeigt alle Aufgaben der Aufgabensteuerung an, die angelegt und noch nicht gelöst wurden.
Aufgaben, die für die Zuordnung von Fehlern angelegt wurden, sind im Suchergebnis nicht enthalten.
●
Nachrichten an und von SAP
Das System zeigt beispielsweise die Vorfälle an, die vom Kunden gemeldet wurden.
●
Alle betriebswirtschaftlichen Meldungen
Das System zeigt sowohl alle betriebswirtschaftlichen Meldungen mit Aufgaben und Fehlern als auch
Erfolgsmeldungen an. Beispiele umfassen Bestellungen oder Rechnungen. Abgelehnte Webdienstaufrufe
sind im Suchergebnis nicht enthalten.
●
Betriebswirtschaftliche Meldungen mit Fehlern
Das System zeigt die betriebswirtschaftlichen Meldungen an, für die ein Fehler aufgetreten ist und die daher
den Status Inhaltsfehler, Technischer Fehler oder Verzögert aufweisen. Dies ist die Standardabfrage.
●
Betriebswirtschaftliche Meldungen mit Aufgaben
Das System zeigt die betriebswirtschaftlichen Meldungen an, bei denen Verbindungsfehler oder
Zuordnungsfehler aufgetreten sind und für die eine BTM-Aufgabe mit dem Status Neu oder In Bearbeitung
vorhanden ist.
●
Abgelehnte Webdienstaufrufe
Das System zeigt Fehler an, die keinen bestimmten betriebswirtschaftlichen Meldungen zugeordnet werden
können. Dazu gehören Verbindungsfehler, Berechtigungsfehler und Inkonsistenzen bei der
Kommunikationskonfiguration sowie Fehler, die während der synchronen Kommunikation aufgetreten sind.
Sie können verschiedene Parameter verwenden, um nach einer Nachricht zu suchen:
●
Geschäftsbeleg: Die Art des übertragenen Geschäftsbelegs. Die Eingabehilfe bietet alle Belege an, die von
einer betriebswirtschaftlichen Meldung übertragen werden können.
●
Richtung: Zur Auswahl stehen hier "Eingang" und "Ausgang".
●
Geschäftspartnername: Der Name des an der Kommunikation beteiligten Geschäftspartners.
●
Geschäftspartnernummer: Die Nummer des an der Kommunikation beteiligten Geschäftspartners. Beim
Ausführen der Abfrage muss es sich um eine interne Nummer handeln. Es ist jedoch auch möglich, eine DUNSNummer in dieses Feld einzugeben. Die Eingabehilfe sucht dann nach Beteiligten mit dieser Nummer. Bei
Auswahl eines Eintrags aus der Eingabehilfe wird die interne Nummer in dieses Feld kopiert.
●
Status: Der Übertragungsstatus der Nachricht. Wenn Sie im Feld Anzeigen den Eintrag Betriebswirtschaftliche
Meldungen mit Fehlern wählen, filtert das System die Meldungen mit einem bestimmten Fehlerstatus.
●
Belegnummer: Die Nummer des Belegs, die im System verwendet wird. Wenn die Nummer eines
übertragenen Geschäftsbelegs nicht ermittelt werden kann, z.B. aufgrund eines technischen Fehlers, kann
die entsprechende Nachricht mit diesem Feld nicht gefunden werden.
124
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
●
Name des Unternehmens: Der Name des Unternehmens, das eine Nachricht gesendet oder empfangen hat.
Dieses Feld ist nur verfügbar, wenn Sie im Feld Anzeigen den Eintrag Alle betriebswirtschaftlichen
Meldungen auswählen.
●
Unternehmensnummer: Die Nummer des lokalen Unternehmens; standardmäßig ist das Unternehmen
ausgewählt, für das Sie arbeiten. Dieses Feld ist nur verfügbar, wenn Sie im Feld Anzeigen den Eintrag Alle
betriebswirtschaftlichen Meldungen auswählen.
●
Angelegt am: Das Datum, an dem die Nachricht angelegt wurde.
Bei abgelehnten Webdienstaufrufen ist der Standard vier Wochen vor dem aktuellen Datum.
●
Status geändert am: Das Datum, an dem der Nachrichtenstatus zuletzt geändert wurde. Als Standardwert
wird ein vier Wochen zurückliegendes Datum verwendet, da ältere Nachrichten wahrscheinlich nicht mehr
relevant sind.
●
Nur ausstehende Nachrichten: Wenn diese Option ausgewählt ist, gibt die Abfrage nur Nachrichten zurück,
die nicht als abgeschlossen gekennzeichnet sind. Die Übertragung einer Nachricht gilt als abgeschlossen,
wenn sie bei dem Empfänger eingegangen ist. Alle anderen Nachrichten gelten daher als ausstehend. Dieses
Feld ist nur verfügbar, wenn Sie im Feld Anzeigen den Eintrag Alle betriebswirtschaftlichen Meldungen
auswählen.
●
Serviceschnittstelle: Die Serviceschnittstelle, bei der der Fehler aufgetreten ist. Dieses Feld ist nur verfügbar,
wenn Sie Abgelehnte Webdienstaufrufe auswählen.
Anzeigen der Nachrichtendetails
Um Details zu einem Geschäftsbeleg anzuzeigen, können Sie den Beleg im Arbeitsvorrat auswählen und die Daten
unten im Bild anzeigen.
Auf der Registerkarte Allgemein können Sie z.B. folgende spezifische Informationen anzeigen:
●
Nachrichtentyp: Der Name der Nachricht.
●
Unternehmensnummer: Die Nummer des Unternehmens, das die ausgehende Nachricht versendet bzw. die
eingehende Nachricht erhalten hat.
●
Geschäftspartnernummer: Die Nummer des Remote-Geschäftspartners, der die ausgehende Nachricht
erhalten bzw. die eingehende Nachricht versendet hat.
●
Alternative(r) Unternehmensnummer/-typ: Die Standardnummer für das Unternehmen in der
Kommunikation sowie die Art der Nummer. Diese ist die Art, die beim Einrichten der Verbindung in der
Kommunikationsvereinbarung gewählt wurde.
●
Alternative(r) Geschäftspartnernummer/-typ: Die Standardnummer für den Geschäftspartner in der
Kommunikation sowie die Art der Nummer. Diese ist die Art, die beim Einrichten der Verbindung in der
Kommunikationsvereinbarung gewählt wurde.
●
Status geändert am: Datum und Uhrzeit der letzten Änderung des Status. Dabei kann es sich um Folgendes
handeln:
○
Datum und Uhrzeit, als der Nachrichtenstatus automatisch vom System geändert wurde, beispielsweise,
wenn eine Nachricht erneut gestartet wurde, weil sie zuvor fehlerhaft war.
○
Datum und Uhrzeit, als der Nachrichtenstatus vom Monitor geändert wurde, beispielsweise wenn eine
Nachricht den Status Verzögert erhalten hat.
○
Datum und Uhrzeit, als der Nachrichtenstatus vom Benutzer geändert wurde, beispielsweise indem die
Option Als abgeschlossen kennzeichnen gewählt wurde.
●
Statusinformationen: In einigen Fällen stehen bei Auftreten eines Fehlers zusätzliche Informationen bezüglich
des Nachrichtenstatus zur Verfügung. Diese Informationen werden in diesem Feld angezeigt.
●
Fehlerbehandlungsmethode: Wenn bei der Verarbeitung einer eingehenden Nachricht in der Anwendung ein
Fehler auftritt, weist die Anwendung dem Fehler eine Fehlerbehandlungsmethode zu. Dies kann entweder
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
125
eine Aufgabe oder ein Vorfall sein. Wenn es sich um eine Aufgabe handelt, können Sie zu der Aufgabe
navigieren.
●
Bearbeiter: Diese Option wird nur angezeigt, wenn eine Aufgabe angelegt wurde. Hier wird der aktuelle
Bearbeiter der Aufgabe angezeigt, sofern eine Aufgabe zugeordnet wurde.
Auf der Registerkarte Nachrichtendetails werden zusätzliche Informationen über einen Fehler angezeigt, z.B. ein
Fehlerlangtext, eine Liste der Geschäftsobjekte, die Ihnen beim Beheben des Fehlers helfen können
(Kommunikationsvereinbarung, Geschäftspartner usw.) und zusätzliche Fehler, die möglicherweise neben dem
Hauptfehler aufgetreten sind.
Auf der Registerkarte Historie wird der aktuelle Status der Nachricht zusammen mit allen früheren Status der
Nachricht und den jeweiligen Zeitpunkten angezeigt. Die Spalten entsprechen den jeweiligen Spalten und Feldern
der Haupttabelle oder der Registerkarte Allgemein. Jedes Mal, wenn sich ein Statuswert ändert, wird in der Historie
ein neuer Eintrag angelegt. Der oberste Eintrag der Historienliste enthält die aktuellen Werte.
Auf der Registerkarte Belegfluss wird die Nachricht als ein Objekt innerhalb des Belegflusses angezeigt. Sie können
das Symbol innerhalb des Objekts wählen, um das Informationsblatt des Work Centers zu öffnen, aus dem die
Nachricht stammt. Sie können auch den Link Belegnummer im Arbeitsvorrat wählen, um das Informationsblatt
aufzurufen.
Statusbeschreibungen
Es gibt folgende Statuswerte für die Nachrichtenübertragung:
●
In Bearbeitung: Die Nachrichtenübertragung wurde initiiert aber nicht abgeschlossen. Dies bedeutet, das
entweder die technische Kommunikation läuft oder dass die Nachrichtenverarbeitung auf der
Empfängerseite noch nicht abgeschlossen wurde.
●
Empfangen: Die Nachricht wurde vom Empfänger erfolgreich empfangen. In der Regel bedeutet das, dass die
Nachrichtenübertragung abgeschlossen wurde und die Nachricht nicht angezeigt wird, wenn Sie unter
Anzeigen die Option Nur ausstehende Nachrichten wählen.
●
Verzögert: Die Verarbeitung der Nachricht hat länger gedauert, als das System für das Versenden
(ausgehende Nachricht) oder Verarbeiten (eingehende Nachricht) von Nachrichten ansetzen würde. Der
Zeitraum, nach dem eine Nachricht, die sich in Verarbeitung befindet, als verzögert betrachtet wird, wird im
Abschnitt Nachrichtenstatus der Registerkarte Allgemein angezeigt.
●
Inhaltsfehler: Die Nachricht wurde technisch gesehen erfolgreich übertragen, aber der Empfänger betrachtet
den Nachrichteninhalt als ungültig. In der Regel erhalten nur eingehende Nachrichten diesen Status. In diesem
Fall werden im Feld Statusinformationen des Detailabschnitts die Fehlermeldungen der Anwendung
angezeigt.
●
Technischer Fehler: Es gab ein technisches Problem bei der Nachrichtenübertragung. In einigen Fällen können
Sie das Problem lösen.
●
Abgebrochen: Die Nachrichtenübertragung wurde durch den Benutzer abgebrochen. Nachrichten können
nur im Status Inhaltsfehler, Technischer Fehler oder Verzögert abgebrochen werden. Das Abbrechen einer
Nachrichtenübertragung kann nicht widerrufen werden. Demnach kann eine abgebrochene Nachricht nicht
erneut gesendet werden. In einem solchen Fall muss eine neue Übertragung eingeleitet werden.
●
Veraltet: Die Nachricht wird vom System als nicht relevant für den Geschäftsprozess betrachtet.
Bei abgelehnten Webdienstaufrufen sind nur die Status Inhaltsfehler und Technischer Fehler verfügbar.
126
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Fehlerbehandlung
Die folgenden Fehler können auftreten:
●
Technische Fehler
Technische Fehler können auftreten, wenn das Abschließen der Nachrichtenübertragung zu lange dauert
oder wenn der Inhalt einen Fehler enthält. Wenn eine Nachricht veraltet ist, betrachtet das System die
Nachricht als nicht relevant (oder nicht mehr relevant) für den Geschäftsprozess. Es gibt viele mögliche
Ursachen für diese Fehler, z.B. Fehler in den Stammdaten für den Geschäftspartner oder in der
Kommunikationsvereinbarung oder sogar mögliche Serverausfälle. Sie können versuchen, das
entsprechende Problem zu lösen, ohne einen Vorfall anzulegen, indem Sie überprüfen, ob die Stammdaten
korrekt eingerichtet wurden oder ob Fehler in der Kommunikationsvereinbarung vorliegen, und anschließend
die Nachricht neu starten.
Weitere Informationen zur Fehlerbehebung bei Verbindungsfehlern finden Sie unter Verbindungsfehler –
Fehlerbehebung [Seite 127].
●
Inhaltsfehler
Wenn eine Nachricht aufgrund eines Inhaltsfehlers nicht an den Geschäftspartner geliefert werden kann,
können Sie zum Work Center navigieren, aus dem der Geschäftsbeleg stammt und diesen dort bearbeiten.
Zusätzlich können Sie die Code- oder Nummernzuordnung oder die Stammdaten korrigieren (siehe
Registerkarte Nachrichtendetails ).
Wenn bei der Verarbeitung einer eingehenden Nachricht in der Anwendung ein Fehler auftritt, weist die
Anwendung dem Fehler eine Fehlerbehandlungsmethode zu. Dies kann entweder eine Aufgabe oder ein
Vorfall sein. Wenn eine Aufgabe angelegt wird, können Sie zu der Aufgabe navigieren.
●
Abgelehnte Webdienstaufrufe
Das Fenster Fehlerbeschreibung im Detailabschnitt bietet eine detailliertere Beschreibung des Fehlers.
Beachten Sie, dass die Beschreibung nur auf Englisch verfügbar ist.
Weitere Informationen finden Sie unter Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick Guide in der Hilfe Ihrer
Lösung.
7.6.2.2 Verbindungsfehler – Fehlerbehebung
Übersicht
Verbindungsfehler können auf Client- oder auf Serverseite auftreten. Fehler, die auf Clientseite auftreten, bedeuten
üblicherweise, dass die technische HTTP(S)-Verbindung zum Server auf Netzwerkebene nicht hergestellt werden
konnte. Fehler, die auf Serverseite auftreten, werden üblicherweise über einen HTTP-Fehlercode gemeldet.
Die Fehlercodes finden Sie in der Sicht Monitoring der Geschäftskommunikation des Work Centers Administrator
und/oderAnwendungs- und Benutzerverwaltung.
Ausgangsfehler
Die folgende Tabelle fasst Fehlercodes für Ausgangsfehler zusammen und zeigt ebenso die Ursachen für diese Fehler
sowie die empfohlenen Aktionen zur Behebung der Fehler.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
127
Fehlercode
Gründe und empfohlene Aktionen
ICM_HTTP_UNAUTHORIZED
Anmeldung fehlgeschlagen.
Grund: Es wurde entweder ein falscher Benutzer mit einem falschen Kennwort oder
ein falsches Schlüsselpaar verwendet.
Aktion: Überprüfen Sie in der Sicht Kommunikationsvereinbarungen je nach
Authentifizierungsmethode den Benutzer und das Kennwort oder das
Schlüsselpaar.
ICM_HTTP_CONNECTION_REFUSED Verbindung wurde vom Server abgelehnt.
Grund: Es wurde entweder eine falsche Portnummer verwendet, oder der
verwendete Hostname akzeptiert keine Verbindungen.
Aktion: Korrigieren Sie die Portnummer oder den Hostnamen in der Sicht
Kommunikationsvereinbarungen.
ICM_HTTP_HOST_UNKNOWN
Unbekannter Hostname.
Grund: Der clientseitig konfigurierte Hostname ist nicht vorhanden.
Aktion: Korrigieren Sie den Hostnamen in der Sicht
Kommunikationsvereinbarungen.
ICM_HTTP_SSL_ERROR
SSL-Fehler.
Dieser Fehler kann verschiedene Ursachen haben. Gehen Sie je nach Ursache
folgendermaßen vor:
●
Grund: Der konfigurierte Port ist zwar vorhanden, er ist jedoch kein SSL-Port.
Aktion: Korrigieren Sie die Portnummer in der Sicht
Kommunikationsvereinbarungen.
ICM_HTTP_SSL_CERT_MISMATCH
●
Grund: Das SSL-Serverzertifikat ist von einer Certification Authority (CA)
signiert, die unbekannt ist oder nicht auf der Vertrauensliste steht.
Aktion: Überprüfen Sie das Serverzertifikat. Wenn es richtig und von der
richtigen CA signiert ist, dann fügen Sie das Zertifikat der CA zur
Vertrauensliste hinzu. Verwenden Sie dafür die allgemeine Aufgabe Liste
vertrauenswürdiger Zertifikate bearbeiten im Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung.
●
Grund: Das Serverzertifikat ist nicht Bestandteil der Zertifikatskette, es
wurde in der falschen Reihenfolge gesendet, oder die Kette enthält
überflüssige Zertifikate.
Aktion: Überprüfen Sie, ob die Zertifikatskette, die der Server sendet, mit
RFC 5246 konform ist.
Ungültiger Hostname im SSL-Serverzertifikat.
Grund: Der Servername oder das Servernamensmuster im Zertifikat des Servers
stimmt nicht mit dem Hostnamen des Servers überein.
Aktion: Wenden Sie sich an die für den Server zuständige Person, und bitten Sie um
Überprüfung der Serverzertifikatkonfiguration und gegebenenfalls deren Änderung.
Dieser Fehler könnte auf eine Man-in-the-Middle-Attack hindeuten, wenn der
Server richtig eingerichtet ist.
ICM_HTTP_PROXY_CONN_REFUSED Verbindung wurde vom Proxy-Server abgelehnt.
Grund: Es gibt einen Fehler in der Netzwerkinfrastruktur.
Aktion: Legen Sie einen Vorfall an.
ICM_HTTP_PROXY_HOST_UNKNOWN Unbekannter Proxy-Hostname.
Grund: Es gibt einen Fehler in der Netzwerkinfrastruktur.
Aktion: Legen Sie einen Vorfall an.
128
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
7.7 Sicht Webdienst-Nachrichtenüberwachung
7.7.1 Webdienst-Nachrichtenmonitor – Quick Guide
In der Sicht Webdienst-Nachrichtenüberwachung können Sie asynchrone eingehende und ausgehende Nachrichten
überwachen. Dabei kann es sich um interne oder externe Nachrichten handeln. ITSAM- und Groupware-Nachrichten
werden nicht angezeigt.
Wenn Sie den Webdienst-Nachrichtenmonitor im Lösungsumfang festlegen, wird ein Job eingeplant, der in
periodischen Abständen eine Prüfung auf ein- und ausgehenden Nachrichten durchführt. Abgeschlossene
Nachrichten werden nach Ablauf einer Frist automatisch bereinigt.
Der Webdienst-Nachrichtenmonitor richtet sich an technisch versierte Personen, die über gründliche
Kenntnisse der SOA-Technologie verfügen.
Die folgenden Funktionen stehen zur Verfügung:
●
Sie können ein großes Volumen an ein- und ausgehenden Nachrichten verarbeiten.
●
Sie können Nachrichten anhand zahlreicher Kriterien durchsuchen, sortieren und filtern.
●
Sie können Nachrichten (z.B. mit demselben Status) gruppieren und dann verarbeiten.
●
Sie können detaillierte technische Informationen zu einer Fehlermeldung anzeigen und gegebenenfalls zur
zugehörigen Aufgabe in der Aufgabensteuerung navigieren.
●
Sie können untergeordnete Nachrichten anzeigen und zur übergeordneten Nachricht wechseln.
●
Sie können den Inhalt einer Nachricht anzeigen und herunterladen (Payload-Ansicht).
Wenn Sie diese Funktion im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration aktivieren, können
Personen bei Ausführung des Webdienst-Nachrichtenmonitors auf Nachrichten zugreifen, die
möglicherweise vertrauliche Daten enthalten (z.B. Abrechnungsdaten oder
Geschäftspartnerdaten).
Aufgaben
Daten nach Microsoft Excel® exportieren
Sie können auf der Grundlage bestimmter Suchkriterien Nachrichten mit Fehlerdetails in eine Excel-Datei
herunterladen. So können Sie z.B. alle Nachrichten herunterladen, die einen Fehler mit der Codelistenzuordnung
aufweisen.
Weitere Informationen finden Sie unter Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren [Seite 223].
Mit Fehlern exportieren
Um detaillierte Informationen über fehlerhafte Servicenachrichten abzurufen, klicken Sie auf Mit Fehlern
exportieren.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
129
Nachricht neu starten
Wenn eine Nachricht aufgrund eines temporären Fehlers oder fehlender Stammdaten nicht verarbeitet werden
konnte, wählen Sie Neu starten , um die Nachrichtenkommunikation neu zu starten, nachdem Sie den Fehler
behoben haben. Wenn der Fehler nicht korrigiert werden kann, können Sie die Nachricht abbrechen.
Wenn Sie nach bestimmten Nachrichtenarten filtern und diese zusammen neu starten möchten, klicken Sie auf Neu
starten, Basierend auf Filterkriterien. Sie können auch einen Massenneustart von Nachrichten auf der Grundlage
bestimmter Suchkriterien durchführen. So können Sie z.B. alle Codelisten-Zuordnungsfehler für eine bestimmte
Oberfläche auswählen und zusammen verarbeiten.
Um den neuen Status einer neu gestarteten Nachricht anzuzeigen, wählen Sie Aktualisieren .
Nachricht abbrechen
Um die Verarbeitung einer Nachricht zu beenden, wählen Sie Abbrechen .
Sie können nur Nachrichten mit dem Status Anwendungsfehler oder Systemfehler abbrechen. Der Grund für
Anwendungsfehler sind ungültige oder fehlende Daten, während Systemfehler durch Konfigurations- oder
Integrationsprobleme verursacht werden.
Sie können eine abgebrochene Nachricht nicht neu senden. Eine abgebrochene Nachricht ist dauerhaft
abgebrochen. In einem solchen Fall muss eine neue Übertragung eingeleitet werden.
Wenn Sie nach bestimmten Nachrichtenarten filtern und diese zusammen stornieren möchten, klicken Sie auf
Stornieren, Basierend auf Filterkriterien.
Ergebnisliste aktualisieren
Wählen Sie Aktualisieren , um den Status der vorhandenen Nachrichten in der Ergebnisliste zu aktualisieren und
eine Überprüfung auf neue Nachrichten durchzuführen.
Detaillierte Fehlerinformationen anzeigen
Um detaillierte Fehlerinformationen zu einer Nachricht anzuzeigen, wählen Sie in der Ergebnisliste eine
Fehlernachricht.
Sie können gegebenenfalls zur zugehörigen Aufgabe in der Aufgabensteuerung navigieren.
Der Fehlerzähler zeigt die Anzahl der Fehler an, für die Detailinformationen verfügbar sind, während der
Wiederholungszähler die Anzahl der Nachrichten anzeigt, die automatisch neu gestartet werden.
Fehlerprotokoll anzeigen
Um das Fehlerprotokoll einer Nachricht anzuzeigen, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Wählen Sie eine Nachricht in der Ergebnisliste.
2.
Anzeigen Fehlerprotokoll .
Wählen Sie in der Sicht Webdienst-Nachrichtenüberwachung die Optionen
Ein Popup wird angezeigt. Es enthält den Fehlermeldungstext, den detaillierten Fehler und gegebenenfalls
eine Vorgehensweise zum Beheben des Fehlers.
Payload anzeigen
Um die Informationen anzuzeigen, die mit der Nachricht gesendet wurden, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Wählen Sie eine Nachricht in der Ergebnisliste.
2.
Wählen Sie in der Sicht Webdienst-Nachrichtenüberwachung die Optionen
Fenster mit der Nachricht im XML-Format wird angezeigt.
130
Anzeigen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
Payload . Ein
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
3.
Wählen Sie Herunterladen , um die Nachricht für weitere Analysen und zur Problembehebung zu sichern.
4.
Geben Sie in dem Popup einen Speicherort an, und wählen Sie OK .
5.
Wählen Sie OK , um das Fenster Payload zu schließen.
Untergeordnete Nachrichten anzeigen
Um die untergeordneten Nachrichten einer aufgeteilten Nachricht anzuzeigen, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Wählen Sie eine Nachricht, die eine übergeordnete Nummer enthält.
2.
Wählen Sie in der Sicht Webdienst-Nachrichtenüberwachung die Optionen
Anzeigen
Untergeordnete
Nachrichten .
Fehlermeldungen suchen
Externe Objektnummer: Sie können bestimmte Webdienst-Nachrichten über die Dienstnummer finden, z.B. Fehler
für eine ERP-Kundennummer. Sie können nach ein- und ausgehenden Nachrichten suchen.
Detaillierter Fehlertext: Sie können nach Fehlermeldungen suchen, indem Sie Schlüsselwörter des tatsächlichen
Fehlertextes verwenden. Wenn es zum Beispiel mehrere detaillierte Fehler für eine bestimmte Nachricht gibt, können
Sie all diese Nachrichten durchsuchen. Zusätzlich können Sie nach Textnachrichten suchen, wenn ein Webdienst
mit mehreren Fehlermeldungen fehlschlägt.
7.8 Sicht Kommunikationssysteme
7.8.1 Kommunikationssysteme – Quick Guide
In der Sicht Kommunikationssysteme können Sie Kommunikationssysteme anlegen und bearbeiten, um
Geschäftsbelege auf elektronischem Weg auszutauschen.
Allgemeine Einstellungen
Sie können diese Sicht auf der Registerkarte Administrator unter
oder im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung aufrufen.
Integration
und/
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Kommunikationssysteme und Kommunikationsvereinbarungen
Ein Kommunikationssystem stellt ein externes System dar, das für die Anwendungsintegration verwendet wird. Bei
Kommunikationssystemen kann es sich beispielsweise um externe Zeiterfassungs- oder Stammdatensysteme
handeln. Bevor Sie ein Kommunikationssystem im Rahmen eines Anwendungsintegrationsszenarios verwenden
können, müssen Sie eine Kommunikationsvereinbarung anlegen. Weitere Informationen über
Kommunikationsvereinbarungen finden Sie unter Kommunikationsvereinbarungen – Quick Guide [Seite 133].
Aufgaben
Kommunikationsvereinbarung anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationssysteme die Option Neu .
2.
Geben Sie im Abschnitt Grundinformationen die Details des Kommunikationssystems ein.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
131
a.
Geben Sie im Feld Kennung eine eindeutige Kennung für das Kommunikationssystem ein.
b.
Wenn das Kommunikationssystem ein Bestandteil der SAP Business Suite ist, setzen Sie das
Kennzeichen SAP Business Suite.
Im Abschnitt Systeminstanz werden die Spalten Unternehmenssystems-ID, Kennung des logischen
Systems für IDoc und SAP-Mandant angezeigt.
c.
Geben Sie im Feld Hostname den Namen des Hosts für das Kommunikationssystem ein.
d.
Wählen Sie in der Liste Systemzugriffsart die korrekte Kommunikationsart für Ihr
Kommunikationssystem aus.
3.
Geben Sie im Abschnitt Technischer Ansprechpartner die Details des
Kommunikationssystemansprechpartners ein.
4.
Optional: Geben Sie im Abschnitt Interner Kommentar eine Notiz ein.
5.
Geben Sie im Abschnitt Systeminstanz eine eindeutige Nummer in die Spalte Systeminstanznummer ein.
Falls Sie ein SAP-System nutzen, geben Sie die folgenden Daten ein:
a.
Geben Sie in der Spalte Kennung des Unternehmenssystems die Kennung für das Unternehmenssystem
entsprechend der Definition im System Landscape Directory (SLD) ein, z.B. PRD_999.
b.
Geben Sie in der Spalte Kennung des logischen Systems für IDoc die Kennung des logischen Systems für
IDoc ein, das beim IDoc-Nachrichtenaustausch als sendendes oder empfangendes SAP-System
fungiert, Beispiel: PRDCLNT999.
c.
Geben Sie in der Spalte SAP-Mandant den SAP-Mandanten des SAP-Systems ein, z.B. 999.
6.
Nachdem Sie alle Details eingegeben haben, wählen Sie Sichern und schließen , um zur Sicht
Kommunikationssysteme zurückzukehren. Das Kommunikationssystem, das Sie gerade angelegt haben, hat
den Status In Vorbereitung.
7.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationssysteme das von Ihnen angelegte Kommunikationssystem aus, und
wählen Sie Aktionen und dann Auf aktiv setzen.
Wenn sich der Status in Aktiv ändert, kann die Konfiguration verwendet werden.
Kommunikationssystem bearbeiten
1.
Markieren Sie in der Sicht Kommunikationssysteme eine Zeile, und wählen Sie dann die Option Bearbeiten ,
um das Bild Kommunikationssystem zu öffnen.
2.
Ändern Sie die entsprechenden Einstellungen.
3.
Sichern Sie die Änderungen, und schließen Sie das Bild, um zum Arbeitsvorrat zurückzukehren.
Kommunikationssystem auf veraltet setzen
Wenn ein Kommunikationssystem den Status Aktiv hat und Sie es nicht mehr verwenden möchten, können Sie es
auf Veraltet setzen.
Sie müssen ein Kommunikationssystem auf Veraltet setzen, bevor Sie es löschen können.
Markieren Sie in der Sicht Kommunikationssysteme eine Zeile, und wählen Sie Aktionen
setzen.
und dann Auf Veraltet
In der Spalte Status ändert sich der Status in Veraltet.
Wenn Sie ein Kommunikationssystem auf Veraltet gesetzt haben, kann diese Aktion wieder rückgängig
gemacht werden. Wählen Sie dazu Aktionen und dann Veraltet zurücksetzen. In der Spalte Status ändert
sich der Status in Aktiv.
132
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Kommunikationssystem löschen
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn ein Kommunikationssystem den Status In Vorbereitung hat:
1.
Markieren Sie in der Sicht Kommunikationssysteme eine Zeile, und wählen Sie Löschen .
2.
Wählen Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld die Drucktaste Löschen , um den Löschvorgang zu
bestätigen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn ein Kommunikationssystem den Status Aktiv hat:
und dann Auf
1.
Markieren Sie in der Sicht Kommunikationssysteme eine Zeile, und wählen Sie Aktionen
Veraltet setzen.
2.
Wenn das Ankreuzfeld In Verwendung ausgewählt ist, bedeutet das, dass dem Kommunikationssystem
Kommunikationsvereinbarungen zugeordnet sind. Löschen Sie diese Kommunikationsvereinbarungen in der
Sicht Kommunikationsvereinbarungen.
3.
Markieren Sie in der Sicht Kommunikationssysteme noch einmal die Zeile, und wählen Sie Löschen .
4.
Wählen Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld die Drucktaste Löschen , um den Löschvorgang zu
bestätigen.
7.9 Sicht Kommunikationsvereinbarungen
7.9.1 Kommunikationsvereinbarungen – Quick Guide
In der Sicht Kommunikationsvereinbarungen können Administratoren mit Kommunikationspartnern geschlossene
Kommunikationsvereinbarungen anlegen und bearbeiten.
Allgemeine Einstellungen
Sie können diese Sicht im Work Center Administrator unter
im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung aufrufen.
Integration
und/oder
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Kommunikationsvereinbarungen
Mit Kommunikationsvereinbarungen können Sie den elektronischen Datenaustausch zwischen der Lösung und
einem Kommunikationspartner konfigurieren. Kommunikationsvereinbarungen können für mehrere
Geschäftsbelege und Kommunikationsarten eingerichtet werden. Die Lösung umfasst Kommunikationsszenarios
für die eingehende und ausgehende Kommunikation, mit denen Sie Kommunikationsvereinbarungen anlegen
können. Die eingehende Kommunikation definiert, wie Geschäftsbelege von einem Kommunikationspartner
empfangen werden, während die ausgehende Kommunikation bestimmt, wie Geschäftsbelege an einen
Kommunikationspartner gesendet werden.
In der Sicht Kommunikationsvereinbarungen werden die folgenden Kommunikationsarten unterstützt:
●
Business-to-Business (B2B)
Diese Kommunikationsart definiert einen elektronischen Datenaustausch mit einem Geschäftspartner.
●
Anwendungsintegration
Diese Kommunikationsart definiert einen elektronischen Datenaustausch mit einem
Kommunikationssystem. Weitere Informationen über Kommunikationssysteme finden Sie unter
Kommunikationssysteme – Quick Guide [Seite 131].
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
133
Einige Kommunikationsvereinbarungen werden in Ihrer Lösungskonfiguration automatisch angelegt. Dies
wird mit der Markierung des Ankreuzfelds Vordefiniert im Arbeitsvorrat der Sicht
Kommunikationsvereinbarungen angegeben. Bei vordefinierten Kommunikationsvereinbarungen mit
eingehender Kommunikation müssen Sie nur das Kommunikationskonto definieren.
Aufgaben
Kommunikationsvereinbarung anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsvereinbarungen die Option Neu , um die schrittweise Erfassung
Neue Kommunikationsvereinbarung zu öffnen.
2.
Wählen Sie im Schritt Szenario auswählen das Kommunikationsszenario aus, für das Sie eine
Kommunikationsvereinbarung anlegen möchten, und wählen Sie Weiter .
Auf der Grundlage des gewählten Kommunikationsszenarios füllt das System die Felder in den
nächsten Schritten mit Standardwerten aus. Bei Bedarf können Sie, sofern möglich, die Standardwerte
ändern.
3.
Geben Sie im Schritt Geschäftsdaten festlegen die Geschäftsdaten ein.
Die Eingabefelder in diesem Bild richten sich nach der Kommunikationsart des gewählten
Kommunikationsszenarios.
a.
Wenn Sie ein B2B-Szenario gewählt haben, geben Sie die Nummer des Geschäftspartners ein, und
wählen Sie die zugehörige Identifikationsart. Bei Bedarf können Sie auch die Nummer des
Ansprechpartners beim Geschäftspartner angeben.
Wenn Sie ein Anwendungsintegrationsszenario gewählt haben, geben Sie die Systeminstanznummer
des Kommunikationssystems an, mit dem Sie eine Kommunikationsvereinbarung einrichten möchten.
Bevor Sie eine Kommunikationsvereinbarung anlegen, müssen Sie ein Kommunikationssystem
anlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikationssysteme – Quick Guide
[Seite 131].
4.
b.
Überprüfen Sie im Abschnitt Meine Kommunikationsdaten die Standardwerte, und ändern Sie sie bei
Bedarf.
Geben Sie das Unternehmen ein, das mit Ihrem Kommunikationspartner in Kommunikation tritt. Per
Voreinstellung ist das Feld Unternehmensnummer mit dem Unternehmen gefüllt, dem Sie zugeordnet
sind.
Wenn Sie ein B2B-Szenario verwenden, müssen Sie auch eine gültige Identifikationsart eingeben.
c.
Wenn eine Kommunikationsvereinbarung eine Serviceschnittstelle enthält, die die Codelistenzuordnung
unterstützt, wird das Feld Zuordnung von Codelistenwerten angezeigt. In diesem Feld können Sie für das
Kommunikationsszenario, das Sie gerade verwenden, die relevante Codelistenzuordnungs-Gruppe
wählen. Weitere Informationen finden Sie im entsprechenden Integrationsleitfaden auf dem SAP Service
Marketplace unter http://service.sap.com/ondemand . (Für den Zugriff auf diese Informationen ist eine
Benutzerkennung für den SAP Service Marketplace erforderlich. Wenn Sie als Administrator über keine
Benutzerkennung verfügen, beantragen Sie eine auf dem SAP Service Marketplace unter http://
service.sap.com/request-user .)
d.
Wählen Sie Weiter .
Definieren Sie im Schritt Technische Daten festlegen die technischen Einstellungen für eingehende und
ausgehende Kommunikation.
a.
134
Wählen Sie die Kommunikationsart, die Sie für die Kommunikationsvereinbarung verwenden möchten.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Zur Kommunikation mit Ihrem Geschäftspartner können Sie entweder eine Direktverbindung einrichten
oder auf einen Kooperationsserviceanbieter zurückgreifen, der Services im Rahmen der B2BKommunikation anbietet.
b.
Wenn Sie eingehende Kommunikation verwenden, wählen Sie Anwendungsprotokoll und
Authentifizierungsmethode im Abschnitt Eingehende Kommunikation: Grundeinstellungen.
c.
Wählen Sie Legitimationsdaten bearbeiten im Feld Benutzerkennung.
Je nach der ausgewählten Authentifizierungsmethode müssen Sie die Legitimationsdaten des
Kommunikationsbenutzers wie in der folgenden Tabelle beschrieben definieren. Die Benutzerkennung
des Kommunikationsbenutzers wird automatisch angelegt.
Authentifizierungs
methode
Einstellungen
SSL-Client-Zertifikat Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie das Zertifikat mit
einem öffentlichen Schlüssel, das Sie von Ihrem Kommunikationspartner erhalten haben,
hochladen. Wenn Ihr Kommunikationspartner Ihnen kein Zertifikat geben kann, können
Sie eine PKCS#12-Schlüsselpaardatei anlegen und herunterladen. Die PKCS#12-Datei ist
kennwortverschlüsselt und enthält ein Zertifikat mit einem öffentlichen und einem
privaten Schlüssel. Sie müssen die PKCS#12-Datei Ihrem Kommunikationspartner zur
Verfügung stellen.
1.
Wählen Sie Zertifikat .
2.
Wählen Sie Zertifikat hochladen , und wählen Sie dann das entsprechende
Zertifikat aus.
3.
Wählen Sie OK .
Zum Anlegen einer PKCS#12-Schlüsselpaardatei führen Sie die folgenden Schritte aus:
Benutzerkennung
und Kennwort
d.
1.
Wählen Sie Zertifikat .
2.
Wählen Sie Schlüsselpaar anlegen und herunterladen .
3.
Geben Sie einen Namen für die PKCS#12-Datei ein, und sichern Sie sie.
4.
Legen Sie ein Kennwort für die PKCS#12-Datei fest, und wählen Sie OK .
5.
Wählen Sie OK .
●
Sie müssen Ihrem Kommunikationspartner die PKCS#12-Datei
sowie das zugehörige Kennwort zur Verfügung stellen.
●
Informationen zum Importieren der PKCS#12-Schlüsselpaardatei
in ein Drittanbietertool finden Sie unter Importieren einer
Schlüsselpaardatei in ein Drittanbietertool.
Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie wie folgt ein Kennwort
definieren:
1.
Wählen Sie Kennwort ändern .
2.
Geben Sie ein Kennwort ein.
Beachten Sie, dass Sie Ihrem Kommunikationspartner die Benutzerkennung
sowie das Kennwort zur Verfügung stellen müssen.
3.
Wählen Sie OK .
Wenn Sie ausgehende Kommunikation verwenden, wählen Sie Anwendungsprotokoll und dann
Authentifizierungsmethode, und geben Sie im Abschnitt Ausgehende Kommunikation:
Grundeinstellungen den Hostnamen ein.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
135
Je nach der ausgewählten Authentifizierungsmethode müssen Sie die entsprechenden Einstellungen
wie in der folgenden Tabelle beschrieben vornehmen.
Authentifizierungs
methode
Authentifizierung
Einstellungen
SSL-Client-Zertifikat SAPWenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, muss das
Systemschlüsselpaa entsprechende Zertifikat dem Kommunikationspartner bekannt
r
sein. Deshalb müssen Sie das Zertifikat wie folgt herunterladen:
Schlüsselpaar für
vertrauenswürdigen
Drittanbieter
Benutzerkennung und Kennwort
e.
1.
Wählen Sie Herunterladen im Feld Authentifizierung.
2.
Wählen Sie den Speicherort, an dem Sie das Zertifikat
speichern möchten.
3.
Stellen Sie das heruntergeladene Zertifikat Ihrem
Kommunikationspartner zur Verfügung.
Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen
Sie die PKCS#12-Schlüsselpaardatei, die Sie von Ihrem
Kommunikationspartner erhalten haben, hochladen. Die
PKCS#12-Datei ist kennwortverschlüsselt und enthält ein
Zertifikat mit einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel.
1.
Wählen Sie Schlüsselpaar bearbeiten im Feld
Authentifizierung.
2.
Wählen Sie Schlüsselpaar hochladen , und wählen Sie
dann die hochzuladende PKCS#12-Datei aus.
3.
Geben Sie das erforderliche Kennwort ein, und wählen Sie
OK .
Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen
Sie die Benutzerkennung und das Kennwort eingeben, die von dem
Kommunikationspartner für dieselbe
Kommunikationsvereinbarung verwendet werden.
1.
Wählen Sie Legitimationsdaten bearbeiten im Feld
Benutzerkennung.
2.
Geben Sie die Benutzerkennung und das Kennwort ein.
3.
Wählen Sie OK .
Bei Bedarf können Sie jeden Service, der in dem Kommunikationsszenario verwendet wird, in den
erweiterten Einstellungen individuell konfigurieren.
Die Service-URLs für die ausgehende Kommunikation werden über Protokoll, Port, Hostname und
Pfad berechnet. Wenn Sie SAP NetWeaver XI oder IDoc verwenden, müssen Sie in den erweiterten
Einstellungen nichts ändern, da der Pfad voreingestellt ist. Wenn Sie allerdings Web Services
Reliable Messaging verwenden, müssen Sie in den erweiterten Einstellungen für jeden Service den
Pfad eingeben.
Um die erweiterten Einstellungen zu bearbeiten, wählen Sie Erweiterte Einstellungen bearbeiten.
Wählen Sie den Service aus, den Sie konfigurieren möchten.
Entmarkieren Sie im Abschnitt Details das Ankreuzfeld Grundeinstellungen verwenden, und ändern Sie
die entsprechenden Einstellungen.
f.
5.
136
Wählen Sie Weiter .
Prüfen Sie im Schritt Überprüfen die im vorigen Schritt eingegebenen Daten.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
6.
a.
Um sicherzustellen, dass alle Daten korrekt sind, wählen Sie Vollständigkeit überprüfen . Sie sehen auch
die Service-URLs für die ein- und ausgehende Kommunikation. Wenn Sie ein Eingangsszenario
verwenden, müssen Sie die URLs für die eingehende Kommunikation an den Kommunikationspartner
senden, da dies die Adresse ist, an die Nachrichten gesendet werden sollen.
b.
Um Ihre Kommunikationsvereinbarung im System anzulegen und zu aktivieren, wählen Sie
Fertigstellen .
Sie haben auch die Möglichkeit, eine inaktive Version der Kommunikationsvereinbarung zu sichern.
Wählen Sie dazu Als Entwurf sichern .
Wenn Sie eine Kommunikationsvereinbarung für ein B2B-Ausgangsszenario angelegt haben, müssen Sie den
Ausgabekanal für den Geschäftsbeleg aktivieren, der in diesem Szenario verwendet wird.
Das System nutzt nun für das konfigurierte Kommunikationsszenario den elektronischen Datenaustausch.
Kommunikationsvereinbarung für On-Premise-Integration anlegen
Sie können mehrere Kommunikationsvereinbarungen für eine On-Premise-Integration über eine schrittweisen
Erfassung anlegen. Anstatt allgemeine Informationen bei jedem Anlegen einer Kommunikationsvereinbarung zu
wiederholen, können Sie allgemeine Informationen einmalig eingeben und große Mengen an
Kommunikationsvereinbarungen anlegen.
Aufgerufen wird dies über die allgemeine Aufgabe
Administrator Kommunikationsvereinbarung für On-Premise-
Integration anlegen .
Diese Funktion gilt nur für On-Premise-Integrationen.
1.
Wählen Sie zum Öffnen der schrittweisen Erfassung Neue Kommunikationsvereinbarung in der Sicht
Kommunikationsvereinbarungen die Drucktaste Neu .
2.
Geben Sie im Schritt Kommunikationssystem auswählen Geschäftsdaten ein.
a.
Wählen Sie unter Integrationsdetails das System für die Integration und die relevante Middleware für
Integration, die Sie verwenden möchten.
Wenn PI als Middleware ausgewählt ist, geben Sie die Systemdetails im Feld PIUnternehmenssystem ein.
b.
Geben Sie unter "Kommunikationssystem" die Systeminstanznummer des Kommunikationssystems
ein, mit dem Sie eine Kommunikationsvereinbarung einrichten möchten.
Bevor Sie eine Kommunikationsvereinbarung anlegen, müssen Sie ein Kommunikationssystem
anlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikationssysteme – Quick Guide
[Seite 131].
Durch diese Aktion werden Kommunikationssystem, Benutzerkennung (Legitimationsdaten für die
eingehende Kommunikation) und Hostname automatisch ausgefüllt.
Wenn eine Kommunikationsvereinbarung eine Serviceschnittstelle enthält, die die Codelistenzuordnung
unterstützt, wird das Feld Codelistenzuordnung angezeigt. In diesem Feld können Sie die relevante
Gruppe der Codelistenzuordnung für das von Ihnen verwendete Kommunikationsszenario auswählen.
Weitere Informationen finden Sie im entsprechenden Integrationsleitfaden auf dem SAP Service
Marketplace unter http://service.sap.com/ondemand . (Um auf diese Informationen zugreifen zu
können, benötigen Sie eine Benutzerkennung für den SAP Service Marketplace. Wenn Sie als
Administrator keine Benutzerkennung besitzen, können Sie diese auf dem SAP Service Marketplace
unter http://service.sap.com/request-user anfordern.)
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
137
c.
Wenn Sie die eingehende Kommunikation verwenden, wählen Sie Authentifizierungsmethode im
Abschnitt Legitimationsdaten für die eingehende Kommunikation.
Wählen Sie im Feld der Benutzerkennung die Drucktaste Legitimationsdaten bearbeiten .
Abhängig von der ausgewählten Authentifizierungsmethode müssen Sie die Legitimationsdaten des
Kommunikationsbenutzers wie in der folgenden Tabelle beschrieben definieren. Die Benutzerkennung
des Kommunikationsbenutzers wird automatisch angelegt.
Authentifizierungs
methode
Einstellungen
SSL-Client-Zertifikat Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie das Zertifikat des
öffentlichen Schlüssels hochladen, das Sie von Ihrem Kommunikationspartner erhalten
haben. Wenn Ihnen Ihr Kommunikationspartner kein Zertifikat bereitstellen kann, können
Sie eine PKCS#12-Schlüsselpaardatei anlegen und herunterladen. Die PKCS#12-Datei ist
kennwortverschlüsselt und enthält ein Zertifikat des öffentlichen Schlüssels und einen
privaten Schlüssel. Sie müssen die PKCS#12-Datei Ihrem Kommunikationspartner
bereitstellen.
1.
Wählen Sie Zertifikat .
2.
Wählen Sie Zertifikat hochladen , und wählen Sie das relevante Zertifikat aus.
3.
Wählen Sie OK .
Gehen Sie zum Anlegen einer PKCS#12-Schlüsselpaardatei folgendermaßen vor:
Benutzerkennung
und Kennwort
1.
Wählen Sie Zertifikat .
2.
Wählen Sie Schlüsselpaar anlegen und herunterladen .
3.
Definieren Sie einen Namen für die PKCS#12-Datei, und sichern Sie diese.
4.
Definieren Sie ein Kennwort für die PKCS#12-Datei, und wählen Sie OK .
5.
Wählen Sie OK .
Beachten Sie, dass Sie Ihrem Kommunikationspartner die PKCS#12-Datei und
das zugehörige Kennwort mitteilen müssen.
Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie ein Kennwort
folgendermaßen definieren:
1.
Wählen Sie Kennwort ändern .
2.
Geben Sie ein Kennwort ein.
Beachten Sie, dass Sie Ihrem Kommunikationspartner die Benutzerkennung und
das Kennwort mitteilen müssen.
3.
Wählen Sie OK .
Wenn Sie ausgehende Kommunikation verwenden, wählen Sie die Authentifizierungsmethode.
Abhängig von der ausgewählten Authentifizierungsmethode müssen Sie die relevanten Einstellungen
wie in der folgenden Tabelle beschrieben definieren.
138
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Authentifizierungs
methode
Authentifizierung
Einstellungen
SSL-Client-Zertifikat SAP-BusinessWenn Sie diese Authentifizierung verwenden, muss dem
ByDesignKommunikationspartner das relevante Zertifikat bekannt sein.
Systemschlüsselpaa Daher müssen Sie das Zertifikat folgendermaßen herunterladen:
r
1.
Wählen Sie im Feld Authentifizierung die Drucktaste
Herunterladen .
Schlüsselpaar einer
Zertifizierungsstelle
Benutzerkennung und Kennwort
3.
2.
Wählen Sie einen Speicherort für das Zertifikat.
3.
Stellen Sie das heruntergeladene Zertifikat Ihrem
Kommunikationspartner zur Verfügung.
Wenn Sie diese Authentifizierung verwenden, müssen Sie die von
Ihrem Kommunikationspartner bereitgestellte PKCS#12Schlüsselpaardatei hochladen. Die PKCS#12-Datei ist
kennwortverschlüsselt und enthält ein Zertifikat des öffentlichen
Schlüssels und einen privaten Schlüssel.
1.
Wählen Sie im Feld Authentifizierung die Drucktaste
Legimitationsdaten bearbeiten .
2.
Wählen Sie Schlüsselpaar hochladen , und wählen Sie die
hochzuladende PKCS#12-Datei aus.
3.
Geben Sie das erforderliche Kennwort ein, und wählen Sie
OK .
Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen
Sie die Benutzerkennung und das Kennwort eingeben, die bzw. das
vom Kommunikationspartner für dieselbe
Kommunikationsvereinbarung verwendet wird.
1.
Wählen Sie im Feld Benutzerkennung die Drucktaste
Legitimationsdaten bearbeiten .
2.
Geben Sie die Benutzerkennung und das Kennwort ein.
3.
Wählen Sie OK .
Wählen Sie im Schritt Kommunikationsvereinbarungen ein oder mehrere Kommunikationsszenarios aus.
Status
Interpretation
Anlegen
Dieser Status bedeutet, dass für die relevante Kommunikationsvereinbarung ein
Kommunikationsszenario angelegt werden muss.
Nicht angelegt
Dieser Status bedeutet, dass das Kommunikationsszenario noch nicht angelegt wurde,
und das Kennzeichen ist nicht markiert.
Bereits vorhanden Dieser Status bedeutet, dass bereits ein Kommunikationsszenario angelegt wurde, und
das Kennzeichen wird nicht gesetzt.
4.
Die Registerkarten Eingang und Ausgang werden angezeigt, abhängig vom ausgewählten
Kommunikationsszenario. Wenn eine Kommunikationsvereinbarung beispielsweise nur eine eingehende
Serviceschnittstelle enthält, dann wird die Registerkarte Eingang angezeigt.
5.
Führen Sie auf der Registerkarte Eingang bei Bedarf die folgenden Aktionen aus:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
139
Aktiviert
Das Ankreuzfeld kann entmarkiert werden, wenn es nicht benötigt wird.
Dienst
Wenn der Service obligatorisch ist, ist das Ankreuzfeld deaktiviert.
Anwendungsprotokoll
Wählen Sie ein Protokoll in der Auswahlliste aus.
Dienst-URL
Zeigt die URL des Service an.
Wählen Sie zum Überprüfen der Informationen in der eingehenden Kommunikation die Drucktaste
Dienst prüfen .
Führen Sie auf der Registerkarte Ausgang bei Bedarf die folgenden Aktionen aus:
Aktiviert
Das Ankreuzfeld kann entmarkiert werden, wenn es nicht benötigt wird.
Dienst
Wenn der Service obligatorisch ist, ist das Ankreuzfeld deaktiviert.
Anwendungsprotokoll
Wählen Sie ein Protokoll in der Auswahlliste aus.
Hostname
Dieses Feld zeigt den Hostnamen des Systems und kann nicht bearbeitet werden.
Port
Geben Sie den Port oder den Pfad für die ausgehende Kommunikation ein.
Dienst-URL
Zeigt die URL des Service an.
6.
Um sicherzustellen, dass alle Daten korrekt sind, wählen Sie Vollständigkeit überprüfen .
7.
Wählen Sie zum Anlegen und Aktivieren Ihrer Kommunikationsvereinbarung im System die Drucktaste
Fertigstellen .
Eine Erfolgsmeldung wird angezeigt, nachdem die Kommunikationsvereinbarung erfolgreich angelegt wurde.
Nach der Einrichtung des Kommunikationssystems können Sie die Konnektivität des Systems prüfen, indem
Sie im Bild "Kommunikationsvereinbarungen" die Option Verbindung testen wählen. Das Ergebnis des Tests
können Sie im Bild "Verbindungsergebnisse" sehen. Im Bild werden der Meldungstyp und die
Meldungsbeschreibung aufgeführt. Sie können in der Meldungsliste eine Meldung auswählen, um die gesamte
Beschreibung der Meldung anzuzeigen.
Kommunikationsvereinbarung bearbeiten
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsvereinbarungen die Option Bearbeiten , um die schrittweise
Erfassung Kommunikationsvereinbarung bearbeiten zu öffnen.
Vordefinierte Kommunikationsvereinbarungen können nicht bearbeitet werden.
2.
Ändern Sie die entsprechenden Einstellungen.
3.
Um Ihre Änderungen zu sichern und zum Arbeitsvorrat zurückzukehren, wählen Sie Sichern und
reaktivieren.
4.
Im Arbeitsvorrat können Sie Vollständigkeit überprüfen wählen, um anzuzeigen, ob die Änderungen im System
aktualisiert wurden. Die Aktualisierung der Informationen kann ungefähr eine Minute dauern.
Legitimationsdaten für die Kommunikation für eine vordefinierte Kommunikationsvereinbarung
bearbeiten
Diese Aufgabe ist nur für vordefinierte Kommunikationsvereinbarungen mit eingehender Kommunikation relevant.
1.
140
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsvereinbarungen die jeweilige Kommunikationsvereinbarung aus.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Vordefinierte Kommunikationsvereinbarungen sind durch das markierte Ankreuzfeld Vordefiniert
gekennzeichnet.
2.
Wählen Sie Legitimationsdaten bearbeiten .
3.
Je nach der Authentifizierungsmethode, die Sie mit Ihrem Kommunikationspartner vereinbart haben, müssen
Sie die Legitimationsdaten des Kommunikationsbenutzers wie in der folgenden Tabelle beschrieben
definieren. Die Benutzerkennung des Kommunikationsbenutzers wird automatisch angelegt.
Authentifizierungsm
ethode
Einstellungen
SSL-Client-Zertifikat
Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie das Zertifikat mit einem
öffentlichen Schlüssel, das Sie von Ihrem Kommunikationspartner erhalten haben, hochladen.
Wenn Ihr Kommunikationspartner Ihnen kein Zertifikat geben kann, können Sie eine PKCS#12Schlüsselpaardatei anlegen und herunterladen. Die PKCS#12-Datei ist kennwortverschlüsselt
und enthält ein Zertifikat mit einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Sie müssen die
PKCS#12-Datei Ihrem Kommunikationspartner zur Verfügung stellen.
Zum Hochladen eines Zertifikats mit einem öffentlichen Schlüssel führen Sie die folgenden
Schritte aus:
1.
Wählen Sie Zertifikat .
2.
Wählen Sie Zertifikat hochladen , und wählen Sie dann das entsprechende Zertifikat
aus.
Zum Anlegen einer PKCS#12-Schlüsselpaardatei führen Sie die folgenden Schritte aus:
1.
Wählen Sie Zertifikat .
2.
Wählen Sie Schlüsselpaar anlegen und herunterladen .
3.
Geben Sie einen Namen für die PKCS#12-Datei ein, und sichern Sie sie.
4.
Legen Sie ein Kennwort für die PKCS#12-Datei fest, und wählen Sie OK .
●
Sie müssen Ihrem Kommunikationspartner die PKCS#12-Datei sowie
das zugehörige Kennwort zur Verfügung stellen.
●
Informationen zum Importieren der PKCS#12-Schlüsselpaardatei in ein
Drittanbietertool finden Sie unter Importieren der Schlüsselpaardatei
in ein Drittanbietertool.
Benutzerkennung und Wenn Sie diese Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie ein Kennwort festlegen.
Kennwort
Die Benutzerkennung ist vordefiniert.
Führen Sie die folgenden Schritte aus:
4.
1.
Wählen Sie Kennwort ändern .
2.
Geben Sie ein Kennwort ein.
Beachten Sie, dass Sie Ihrem Kommunikationspartner die Benutzerkennung sowie das
Kennwort zur Verfügung stellen müssen.
Wählen Sie OK .
Kommunikationsvereinbarung löschen
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsvereinbarungen die jeweilige Kommunikationsvereinbarung aus.
2.
Wählen Sie Löschen .
3.
Wählen Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld die Drucktaste Löschen , um den Löschvorgang zu
bestätigen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
141
Vordefinierte Kommunikationsvereinbarungen können nicht gelöscht werden.
7.10 Sicht Kommunikationsszenarios
7.10.1 Kommunikationsszenarios
In der Sicht Kommunikationsszenarios können Sie mitgelieferte Kommunikationsszenarios anzeigen und
konfigurieren, und darüber hinaus Ihre eigenen Kommunikationsszenarios anlegen und einrichten.
Sie können diese Sicht über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Ein- und
Ausgabeverwaltung aufrufen.
Die folgenden Funktionen stehen zur Verfügung:
●
Sie können benutzerdefinierte Kommunikationsszenarios anlegen und konfigurieren.
●
Sie können benutzerdefinierte Kommunikationsszenarios bearbeiten.
●
Sie können nach mitgelieferten und benutzerdefinierten Kommunikationsszenarios suchen und diese
anzeigen.
●
Sie können mitgelieferte Kommunikationsszenarios konfigurieren.
Mitgelieferte Kommunikationsszenarios können Sie weder bearbeiten noch löschen, aber Sie können für sie
Kommunikationsvereinbarungen anlegen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Sie können Webdienste für eine systemübergreifende Kommunikation verwenden. Webdienste sind webbasierte
Programmierschnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs), die es Ihnen ermöglichen, auf Daten in SAPCloud-Lösungen zuzugreifen und diese zu ändern.
Die folgende Tabelle enthält detaillierte Informationen zur Verwendung von Webdiensten. Um die Verwendung von
Webdiensten zu aktivieren, folgen Sie den Anweisungen der Quick Guides in der angegebenen Reihenfolge:
Sicht
Pfad
Service Explorer
Ein Katalog mit Webdiensten, die Service Explorer – Quick Guide
in Ihrer SAP-Cloud-Lösung
[Seite 144]
Benutzerverwaltung Einverfügbar sind und die Sie
und
verwenden können.
Ausgabeverwaltung
Kommunikationsszenarios
Ein Satz von mitgelieferten oder Kommunikationsszenarios –
benutzerdefinierten
Quick Guide [Seite 142]
Benutzerverwaltung EinWebdiensten, die Sie verwenden
und
können.
Ausgabeverwaltung
142
Beschreibung
Quick Guide
Anwendungs- und
Anwendungs- und
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Kommunikationssysteme
Ein System, das für eine
Anwendungsintegration Ihrer
Benutzerverwaltung EinSAP-Cloud-Lösung in ein
und
Fremdsystem verwendet wird.
Ausgabeverwaltung
Kommunikationsvereinbarungen
Eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationsvereinbarungen
Systemen zum elektronischen
– Quick Guide [Seite 133]
Benutzerverwaltung EinAustausch von Daten.
und
Anwendungs- und
Kommunikationssysteme –
Quick Guide [Seite 131]
Anwendungs- und
Ausgabeverwaltung
Kommunikationszertifikate
Ein Zertifikat, das für
Kommunikationszertifikate –
Kommunikationsvereinbarungen Quick Guide [Seite 147]
Benutzerverwaltung Einverwendet wird.
und
Anwendungs- und
Ausgabeverwaltung
Aufgaben
Kommunikationsszenario anzeigen
Um ein mitgeliefertes oder benutzerdefiniertes Kommunikationsszenario anzuzeigen, verfahren Sie wie folgt:
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsszenarios ein mitgeliefertes Kommunikationsszenario von der Liste
aus. Mitgelieferten Kommunikationsszenarios ist ein weißes Karosymbol vorangestellt.
2.
Auf der Registerkarte Vorgänge können Sie die zugehörigen Webdienstvorgänge und auf der Registerkarte
Kommunikationsvereinbarungen die zugehörige Kommunikationsvereinbarung (falls verfügbar) anzeigen.
3.
Um eine Kommunikationsvereinbarung anzulegen, wählen Sie Neue Konfiguration , und führen Sie die
schrittweisen Erfassungen aus.
Kommunikationsszenario anlegen
Um ein benutzerdefiniertes Kommunikationsszenario anzulegen, verfahren Sie wie folgt:
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsszenarios die Option Neu .
2.
Geben Sie einen Namen ein.
3.
Wählen Sie Vorgänge hinzufügen , um dem Kommunikationsszenario Webdienstvorgänge hinzuzufügen.
4.
Wählen Sie im Dialogfenster einen oder mehrere Webdienstvorgänge aus. Markieren Sie dazu das
Ankreuzfeld Vorgang hinzufügen.
5.
Wählen Sie OK .
6.
Wählen Sie Sichern .
7.
Wählen Sie Neue Konfiguration , um eine neue Kommunikationsvereinbarung anzulegen. Sie werden durch
die erforderlichen Schritte geführt.
8.
Sobald Sie die Schritte ausgeführt haben, wählen Sie Schließen , um zum Eingabebild zurückzukehren.
Benutzerdefinierten Kommunikationsszenarios ist ein schwarzes Karosymbol vorangestellt.
Kommunikationsszenario bearbeiten
Um ein vorhandenes benutzerdefiniertes Szenario zu bearbeiten, verfahren Sie wie folgt:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
143
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsszenarios ein benutzerdefiniertes Kommunikationsszenario aus.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
3.
Nehmen Sie die Änderungen vor. Sie können beispielsweise Webdienstvorgänge hinzufügen oder entfernen.
4.
Wählen Sie Sichern und schließen .
Sie können ein Kommunikationsszenario nicht bearbeiten, wenn bereits eine oder mehrere
Kommunikationsvereinbarungen für dieses Szenario vorhanden sind. Wenn Sie das Szenario bearbeiten
möchten, löschen Sie die Kommunikationsvereinbarungen für dieses Szenario.
Kommunikationsvereinbarung für ein Kommunikationsszenario konfigurieren
Um eine Kommunikationsvereinbarung für ein mitgeliefertes oder benutzerdefiniertes Kommunikationsszenario zu
konfigurieren, verfahren Sie wie folgt:
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsszenarios ein mitgeliefertes oder benutzerdefiniertes
Kommunikationsszenario aus.
2.
Wählen Sie Neue Konfiguration , und führen Sie die schrittweisen Erfassungen aus.
Kommunikationsszenario löschen
Um ein benutzerdefiniertes Kommunikationsszenario zu löschen, verfahren Sie wie folgt:
1.
Wählen Sie in der Sicht Kommunikationsszenarios ein benutzerdefiniertes Kommunikationsszenario aus.
2.
Wählen Sie Löschen .
Sie können ein Kommunikationsszenario nicht löschen, wenn bereits eine oder mehrere
Kommunikationsvereinbarungen für dieses Szenario vorhanden sind. Wenn Sie das Szenario löschen
möchten, löschen Sie zuerst die Kommunikationsvereinbarungen für dieses Szenario.
7.11 Sicht Service Explorer
7.11.1 Service Explorer – Quick Guide
In der Sicht Service Explorer können Benutzer eine Liste aller verfügbaren eingehenden Dienste für die Lösung
anzeigen. Für jeden Webdienst sind Dokumentation und technische Daten enthalten. Darüber hinaus können Sie
hier die zugeordneten WSDL-Dienste herunterladen. Sobald die Benutzer wissen, welcher Dienst verfügbar ist,
können sie eine neue Kommunikationsvereinbarung mit einem der verfügbaren Kommunikationsszenarios anlegen,
die einen oder mehrere Dienste enthält.
Wenn Sie über ein Entwicklungstool verfügen, das WSIL liest, können Sie die WSIL öffnen und erhalten eine Liste der
im Lösungsumfang enthaltenen aktiven Endpunkt-URLs der entsprechenden WSDLs.
Sie können diese Sicht im Work Center Administrator oder Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Ein- und
Ausgabeverwaltung aufrufen.
144
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Kommunikationsszenarios
Kommunikationsszenarios sind Reihen an eingehenden und ausgehenden Kommunikationen, mit denen Sie
Kommunikationsvereinbarungen in der Lösung anlegen können. Eingehende Kommunikationen sind Webdienste,
die Sie basierend auf SAP-Geschäftsprozessen oder durch SAP bereitgestellten Webdiensten angelegt haben.
Ausgehende Kommunikationen sind externe Webdienste, die Sie in Ihre Lösung integriert haben.
Kommunikationsvereinbarungen
Mit Kommunikationsvereinbarungen können Sie den elektronischen Datenaustausch zwischen der Lösung und
einem Kommunikationspartner konfigurieren. Kommunikationsvereinbarungen können für mehrere
Geschäftsbelege und Kommunikationsmethoden eingerichtet werden. Ihre Lösung umfasst
Kommunikationsszenarios für die eingehende und ausgehende Kommunikation, mit denen Sie
Kommunikationsvereinbarungen anlegen können. Eine Kommunikationsvereinbarung basiert auf einem
Kommunikationsszenario und bietet eine alternative Methode zum Autorisieren eines Benutzers für den Zugriff auf
einen Dienst. Die Sicht "Kommunikationsvereinbarungen" unterstützt den elektronischen Datenaustausch mit
einem Geschäftspartner (B2B) oder mit einem Kommunikationssystem (Anwendungsintegration), das auch ein
internes System sein kann.
Weitere Informationen über Kommunikationsvereinbarungen finden Sie unter Kommunikationsvereinbarungen
[Seite 133].
WSDL
Bei WSDL (Web Services Description Language) handelt es sich um eine XML-basierte Sprache, die zum Beschreiben
der durch einen Webdienst angebotenen Funktionen verwendet wird. WSDL wird häufig zusammen mit SOAP und
einem XML-Schemadokument verwendet, um Webdienste im Internet zu definieren. WSDL-Dateien können
heruntergeladen und zur Integration von externen Diensten in die Lösung verwendet werden.
Weitere Informationen zu Webdiensten finden Sie unter Webdienste.
WSIL
Die Web Services Inspection Language (WSIL) ist eine Methode zur Dienstsuche, die zum Aggregieren verschiedener
Arten von Dienstbeschreibungen verwendet wird. Die WSIL liefert Ihnen eine Liste der verfügbaren aktiven EndpunktURLs und der zugehörigen WSDLs des Systems.
Aufgaben
Nach verfügbaren Diensten suchen
1.
Im Listenfeld Show wählen Sie All Inbound Synchronous Operations.
2.
Wählen Sie im Listenfeld Group By die Sortierreihenfolge der Liste aus.
3.
Geben Sie bei Bedarf ein Schlagwort im Feld Find ein. Wählen Sie Start .
4.
Ergebnis: Die Liste der verfügbaren Dienste wird angezeigt.
Dienste über Name oder Geschäftsobjekt suchen
1.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
Im Listenfeld Show wählen Sie All Inbound Synchronous Operations.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
145
2.
Geben Sie den Namen eines Dienstes oder Geschäftsobjekts im Feld Find ein, z.B.
Kunden oder Kundenaufträge
Sie können auch die erweiterte Suche verwenden, um den Namen des gesuchten
Dienstes, Vorgangs oder Geschäftsobjekts anzugeben.
3.
Wählen Sie Start .
4.
Ergebnis: Die Liste der verfügbaren Dienste mit dem Schlagwort wird angezeigt.
Technische Details und Dokumentation für einen Webdienstvorgang suchen
1.
Im Listenfeld Show wählen Sie All Inbound Synchronous Operations.
2.
Wählen Sie den Webdienstvorgang aus, für den Sie detaillierte Informationen
benötigen.
Sie können die Zugriffsart eines Vorgangs von seinem Namen ableiten. Wenn
der Name eines Webdienstvorgangs mit Check beginnt, handelt es sich um
einen schreibgeschützten Vorgang; wenn der Name mit Maintain beginnt,
handelt es sich um einen Änderungs-/Schreibvorgang.
3.
Im unteren Bereich Detail finden Sie technische Informationen zum Vorgang, z.B.
Servicenamensraum, Service-URL, Vorgangsbeschreibung, Freigabestatus und
Freigaberücknahme des Vorgangs.
4.
Um die Dokumentation für den entsprechenden Dienst und Vorgang anzuzeigen,
wählen Sie im Abschnitt "Dienst" den Link zur Dokumentation.
In der Dokumentation erhalten Sie technische Informationen zu Definition,
Geschäftskontext, Voraussetzungen, Beispielen und Einschränkungen für den Dienst
und seine Vorgänge.
WSDL (Web Services Description Language) herunterladen
1.
Im Listenfeld Show wählen Sie Scoped Synchronous Operations.
2.
Wählen Sie im Listenfeld Group By die Sortierreihenfolge der Liste aus.
3.
Geben Sie bei Bedarf ein Schlagwort im Feld Find ein. Wählen Sie Start .
4.
Daraufhin wird die Liste der in Ihrem Lösungsumfang verfügbaren, freigegebenen
Dienste angezeigt.
5.
Wählen Sie den gewünschten Dienst, und wählen Sie WSDL herunterladen .
6.
Das Dialogfenster Save As wird angezeigt.
7.
Sichern Sie die Datei auf Ihrem Computer.
Web Services Inspection Language (WSIL) öffnen
Um eine Liste der im Lösungsumfang enthaltenen Dienste im Standard-WSIL-Format zu
erhalten, wählen Sie WSIL ÖFFNEN . Die WSIL-Datei wird in einem neuen Fenster mit einer
URL im Format http://<your-system>/sap/ap/srt/wsil geöffnet. Anschließend
können Sie die URL direkt in Ihrem Entwicklungstool für Webdienste verwenden, um die zu
verwendenden Dienste auszuwählen und deren WSDLs zu importieren.
146
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
7.12 Sicht Zertifikate
7.12.1 Kommunikationszertifikate – Quick Guide
In der Sicht Kommunikationszertifikate können Sie Client-Zertifikate anzeigen, die Sie für
Kommunikationsvereinbarungen angelegt haben. Sie können ablaufende Zertifikate überwachen und Zertifikate,
die veraltet oder nicht mehr vertrauenswürdig sind, gegebenenfalls entfernen.
Abhängig von Ihrer Lösung heißt die Sicht Kommunikationszertifikate oder Zertifikate. Sie können diese Sicht über
das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Ein- und Ausgabeverwaltung aufrufen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Kommunikationsvereinbarungen
Mit Kommunikationsvereinbarungen können Sie den elektronischen Datenaustausch zwischen der Lösung und
einem Kommunikationspartner konfigurieren. Kommunikationsvereinbarungen können für mehrere
Geschäftsbelege und Kommunikationsmethoden eingerichtet werden. Die Lösung umfasst
Kommunikationsszenarios für die eingehende und ausgehende Kommunikation, mit denen Sie
Kommunikationsvereinbarungen anlegen können. Die Sicht Kommunikationsvereinbarungen unterstützt den
elektronischen Datenaustausch mit einem Geschäftspartner (B2B) oder mit einem Kommunikationssystem
(Anwendungsintegration), das auch ein internes System sein kann.
Wenn eine Kommunikationsvereinbarung für eingehende Kommunikation angelegt wird, kann ein Client-Zertifikat
entweder generiert und heruntergeladen oder hochgeladen werden. In beiden Fällen wird ein Sicherheitszertifikat
zugeordnet.
Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikationsvereinbarungen – Quick Guide [Seite 133].
Aufgaben
Client-Zertifikat zuordnen
Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikationsvereinbarungen – Quick Guide
[Seite 133].
Client-Zertifikat anzeigen
Um den Status der vorhandenen Client-Zertifikate zu überwachen, wählen Sie
und Benutzerverwaltung
Ein- und Ausgabeverwaltung
Anwendungs-
Kommunikationszertifikate/
Zertifikate .
In dieser Sicht werden alle Client-Zertifikate, d.h. die gültigen, veralteten oder ablaufenden,
und das entsprechende Ablaufdatum angezeigt.
Client-Zertifikat entfernen
Um ein Client-Zertifikat zu entfernen, markieren Sie das relevante Client-Zertifikat, wählen Sie
Zuordnung entfernen, und sichern Sie anschließend die Änderungen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
147
Zertifikatgültigkeit verlängern
Um die Gültigkeit eines Client-Zertifikats zu verlängern, markieren Sie das relevante ClientZertifikat, und wählen Sie Zertifikatsgültigkeit verlängern .
148
●
Wenn das Zertifikat von der SAP Passport Certification Authority (CA) erstellt wurde,
wählen Sie SAP Passport CA verwenden.
Die Zertifikatsanforderung wird an das SAP Trust Center gesendet, und das Zertifikat
wird automatisch verlängert.
●
Wenn das Zertifikat nicht von der SAP Passport Certification Authority (CA) erstellt
wurde, führen Sie die folgenden Schritte aus:
a.
Um ein Zertifikat zu verlängern, das von einer anderen Certification Authority
stammt, wählen Sie Zertifikatsgültigkeit verlängern und dann
Verlängerungsanforderung anlegen.
b.
Kopieren Sie den enthaltenen Text, fügen Sie ihn in das Dialogfenster ein, und
laden Sie ihn auf die Website der entsprechenden Certification Authority hoch.
Die Certification Authority verlängert dann das Zertifikat und schickt eine Antwort
an die E-Mail-Adresse, die für das ursprüngliche Zertifikat angegeben ist.
c.
Führen Sie den Upload aus, indem Sie Zertifikatsgültigkeit verlängern
anschließend Antwort hochladen wählen.
d.
Wählen Sie OK, um den Vorgang abzuschließen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
und
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Ein- und Ausgabeverwaltung
8 Sicht Hintergrundjobs
8.1 Hintergrundjobs – Quick Guide
Jobs sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeitsweise der Anwendung. Ein Job ist eine eingeplante Instanz eines
Massendatenlaufs. Benutzer legen Massendatenläufe in der Lösung an und planen diese so ein, dass sie entweder
sofort, regelmäßig zu einem festgelegten Zeitpunkt oder nach einem bestimmten anderen Job ausgeführt werden.
Wenn der Benutzer den Lauf einplant, stellt die Lösung diesen als Job dar. Für einen Massendatenlauf können
mehrere Jobs eingeplant werden.
Mit der Sicht Hintergrundjobs der Work Center Administrator und Anwendungs- und Benutzerverwaltung können Sie
die Jobs in der Lösung anzeigen. Sie können die Liste so anpassen, dass alle eingeplanten Jobs, alle fehlgeschlagenen
Jobs, alle gegenwärtig ausgeführten Jobs und alle in der letzten Woche ausgeführten Jobs angezeigt werden. Der
Status der einzelnen Jobs wird in der Spalte Status angezeigt. Dort können Sie sehen, ob ein Job fehlgeschlagen ist,
abgeschlossen wurde oder ob dessen Freigabe abgebrochen wurde.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Massendatenläufe
Ein Massendatenlauf ist die automatische Bearbeitung einer großen Anzahl von Aufgaben oder Geschäftsvorfällen.
Mit Massendatenläufen können große Mengen von Geschäftsdaten nacheinander bearbeitet werden.
Massendatenläufe werden in Rechnungsläufen, Zahlungsautorisierungsläufen und Saldenbestätigungsläufen
verwendet. Von Benutzern eingeplante Massendatenläufe werden vom System als Hintergrundjobs angezeigt. Bei
der Festlegung des Lösungsumfangs können Sie Standardvarianten von Massendatenläufen angeben.
Massendatenläufe werden in Work Centern angelegt und verwaltet. Mit dem Job-Einplaner können Benutzer einen
Lauf einplanen und festlegen, ob der Lauf einmal oder regelmäßig zu bestimmten Zeiten ausgeführt werden soll.
In der Sicht Hintergrundjobs können Sie Massendatenläufe, die von Benutzern in anderen Work Centern angelegt
wurden, überwachen und umplanen.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation für Massendatenläufe.
Anwendungsprotokoll
Anwendungsprotokolle werden als Folge von Geschäftsprozessen angelegt, für die eine Protokollierung der
einzelnen Ausführungsschritte (z.B. die Ausführung von Massendatenläufen) erforderlich ist. Das
Anwendungsprotokoll zeigt detaillierte Informationen zu den einzelnen Schritten des Geschäftsprozesses sowie
zum Ergebnis ihrer Ausführung an und dient der Überprüfung des Ablaufs zu einem späteren Zeitpunkt.
Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungsprotokoll.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
149
Aufgaben
Jobprotokoll anzeigen
Sie können das Jobprotokoll für jeden Job anzeigen, der in der Lösung eingeplant und ausgeführt wurde. Im
Jobprotokoll können Sie beispielsweise sehen, warum ein Job fehlgeschlagen ist und was vor der Umplanung eines
Jobs korrigiert werden muss.
1.
Wählen Sie die Sicht Hintergrundjobs.
2.
Wählen Sie im Feld Anzeigen die Option Alle fehlerhaften Jobs oder Alle in der letzten Woche ausgeführten
Jobs, um die Läufe anzuzeigen, für die Sie das Jobprotokoll anzeigen können.
3.
Markieren Sie den Job, für den Sie das Jobprotokoll anzeigen möchten, und wählen Sie
Jobprotokoll anzeigen , um das Bild Jobprotokoll zu öffnen.
4.
Prüfen Sie das Jobprotokoll.
5.
Wählen Sie Schließen , um das Jobprotokoll zu schließen und zur Übersicht der Hintergrundjobs
zurückzukehren.
Anwendungsprotokoll anzeigen
Sie können das Anwendungsprotokoll für jeden Job anzeigen, der in der Lösung eingeplant und ausgeführt wurde.
Im Anwendungsprotokoll können Sie beispielsweise eine Zusammenfassung und die Verwaltungsdaten sehen.
1.
Wählen Sie die Sicht Hintergrundjobs.
2.
Wählen Sie im Feld Anzeigen die Option Alle fehlerhaften Jobs oder Alle in der letzten Woche ausgeführten
Jobs, um die Läufe anzuzeigen, für die Sie das Anwendungsprotokoll anzeigen können.
3.
Markieren Sie den Job, für den Sie das Anwendungsprotokoll anzeigen möchten, und wählen Sie
Anwendungsprotokoll anzeigen , um das Bild Anwendungsprotokoll zu öffnen.
4.
Prüfen Sie das Anwendungsprotokoll.
5.
Wählen Sie Schließen , um das Anwendungsprotokoll zu schließen und zur Übersicht der Hintergrundjobs
zurückzukehren.
Job umplanen
Sie können Sie einen Job umplanen, der von einem anderen Benutzer angelegt und eingeplant wurde.
1.
Wählen Sie die Sicht Hintergrundjobs.
2.
Wählen Sie im Feld Anzeigen die Option Alle eingeplanten Jobs, und wählen Sie Start .
3.
Markieren Sie zum Umplanen eines Jobs den entsprechenden Job, und wählen Sie Umplanen . Das Bild Job
umplanen wird geöffnet.
4.
Wählen Sie unter Einplanen eine der folgenden Optionen für die Joblaufzeit:
●
Wählen Sie Sofort ausführen.
5.
●
Geben Sie das Datum und die Uhrzeit für die Ausführung des Jobs ein.
Wählen Sie in der Liste Wiederholung, wie oft der Job ausgeführt wird.
●
Wählen Sie den Job, nach dem der Job ausgeführt werden soll.
Wählen Sie Sichern und schließen, um den neuen Jobplan zu sichern und zur Übersicht Hintergrundjobs
zurückzukehren.
Der umgeplante Job wird in der Lösung gesichert. Der Job wird wie eingeplant ausgeführt.
Job abbrechen
Sie können beliebige Jobs, die eingeplant wurden oder gerade ausgeführt werden, abbrechen.
150
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
1.
Wählen Sie die Sicht Hintergrundjobs.
2.
Wählen Sie im Feld Anzeigen die Option Alle gegenwärtig ausgeführten Jobs oder Alle eingeplanten Jobs, und
wählen Sie Start .
3.
Markieren Sie zum Abbrechen eines Jobs den entsprechenden Job, und wählen Sie Job abbrechen .
Der Job wird abgebrochen und der Status des Jobs in der Liste Hintergrundjobs auf Veraltet gesetzt.
8.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
8.2.1 Massendatenläufe
Übersicht
Ein Massendatenlauf bezeichnet die automatische Massenverarbeitung von Aufgaben oder Geschäftsvorfällen.
Massendatenläufe ermöglichen die Massenverarbeitung von Geschäftsdaten und werden in Geschäftsprozessen
verwendet, z.B. Rechnungsläufen, Zahlungsautorisierungsläufen oder Saldenbestätigungsläufen. Im System wird
jeder Massendatenlauf, den ein Benutzer geplant hat, als Hintergrundjob dargestellt. Während der Festlegung des
Lösungsumfangs können Standardvarianten von Massendatenläufen angegeben werden.
Massendatenläufe werden in den Work Centern angelegt und verwaltet. Mit dem Job-Einplaner können Benutzer
den Job so einplanen, dass er einmalig oder regelmäßig zu den angegebenen Zeiten ausgeführt wird.
In der Sicht Hintergrundjobs des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung können Sie Massendatenläufe
überwachen und einplanen, die von Benutzern in anderen Work Centern angelegt wurden.
Die Hintergrundverarbeitung von kleineren Geschäftsdatenvolumina wird durch automatische Aufgaben der
Aufgabenverwaltung verwaltet.
Funktionen von Massendatenläufen
●
Endbenutzer können Massendatenläufe anlegen, aktualisieren und einplanen. Die Einplanung kann einmalig,
regelmäßig mit einem Wiederholungsmuster (einschließlich Fabrikalenderunterstützung) oder
ereignisbasiert als Folgeaktion nach einem anderen Massendatenlauf erfolgen. Sie können auch einen Lauf
initiieren, der sofort im Work Center gestartet werden soll.
●
Mit Massendatenläufen können Sie wiederkehrende Aufgaben oder Aktivitäten automatisieren, zum Beispiel
Batch-Jobs, die nachts bei geringer Systemaktivität ausgeführt werden. Mithilfe von Massendatenläufen
können Sie asynchrone, langfristige und ressourcenintensive Jobs definieren, z B. Jobs für Massendruck und
über Nacht.
●
Sie können festlegen, in welchem Verhältnis die Massendatenläufe automatisiert oder kontrolliert gesteuert
werden. Sie können z.B. die Freigabe von Auslagerungsanforderungen für bestimmte Kunden
automatisieren, während die Daten bei anderen Kunden vor der Freigabe manuell geprüft werden müssen.
●
Das System plant parallele Arbeitspakete automatisch ein, um die Bearbeitungsdauer für einen
Massendatenlauf zu beschleunigen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
151
Prozessfluss von Massendatenläufen
Endbenutzer können Massendatenläufe in den einzelnen Work Centern anlegen. Die folgenden Schritte beschreiben
die typischen Prozesse, wie Sie einen Massendatenlauf anlegen und als Job einplanen können. Während dieses
Prozesses können Sie das Work Center und den Job-Einplaner aufrufen.
1.
Wenn ein Benutzer einen neuen Massendatenlauf im entsprechenden Work Center anlegen oder einplanen
möchte, muss er einen eindeutigen Namen in das Feld Nummer des Massendatenlaufs eingeben und
Parameter für den Lauf definieren. Der Benutzer kann zum Beispiel im Work Center Warenausgang die Option
Automatisierte Freigabe wählen, um einen neuen Massendatenlauf anzulegen.
2.
Im allgemeinen Job-Einplaner kann der Benutzer den Massendatenlauf sofort starten, die Ausführung zu einer
bestimmten Uhrzeit einplanen oder ein bestimmtes Ereignis angeben, durch das der Massendatenlauf
ausgelöst wird:
●
Zeitbasiert: Sie können den Massendatenlauf zur sofortigen Ausführung im Hintergrund einplanen, zu
einem bestimmten Termin ausführen oder als wiederkehrendes Ereignis einplanen.
Beachten Sie, dass sich die Verarbeitung von Massendatenläufen im Hintergrund negativ auf die
Performance Ihres Systems auswirkt. SAP empfiehlt, Massendatenläufe höchstens alle vier
Stunden einzuplanen. Dieser Abstand sollte nur in dringenden Fällen verringert werden.
Es wird empfohlen, Massendatenläufe nicht häufiger als ein Mal pro Stunde auszuführen.
●
Ereignisbasiert: Die Ausführung des Massendatenlaufs wird durch den Abschluss eines anderen Jobs
ausgelöst.
3.
In der Sicht Hintergrundjobs des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung können Sie den zum
Massendatenlauf gehörigen Hintergrundjob jederzeit überwachen, neu einplanen oder abbrechen. Sie
können in der Sicht Hintergrundjobs alle Jobs im System anzeigen.
4.
Der Benutzer kann für einen beliebigen Massendatenlauf in das Anwendungsprotokoll wechseln, um die Zeit
und den Status für jeden Lauf anzuzeigen, und alle Fehler, Warnungen und Meldungen überprüfen. Wenn
während der Ausführung eines Massendatenlaufs ein Fehler auftritt, kann sich dies auf das Unternehmen
auswirken. In den Anwendungsprotokollmeldungen findet der Benutzer die genaue Ursache für den Fehler.
Massendatenläufe
Die folgende Tabelle enthält eine Auswahl der verschiedenen Massendatenläufe, die im System definiert werden
können, und die zugehörigen Work Center.
Work Center
Work-Center-Sicht
Untersicht
Anwendungs- und
Benutzerverwaltung
Geschäftsdatenkonsistenz
Datenflussüberprüfungsläufe Datenflussüberprüfungslauf
Anwendungs- und
Benutzerverwaltung
Ein- und Ausgabeverwaltung
Laden von Dateien
Lauf zum Laden von Dateien
Liquiditätsmanagement
Tagesfinanzstatus und
Vorschau
Liquiditätsvorschauläufe
Liquiditätsvorschaulauf
Kosten und Erlöse
Periodische Aufgaben
Gemeinkostenumlage
Umlagelauf
Kosten und Erlöse
Periodische Aufgaben
Einzelkostenprojekte –
Gemeinkostenzuschläge
Zuschlagslauf für
Einzelkostenprojekte
152
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
Massendatenlauf
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
Work Center
Work-Center-Sicht
Untersicht
Massendatenlauf
Kosten und Erlöse
Periodische Aufgaben
Gemeinkostenprojekte –
Gemeinkostenzuschläge
Zuschlagslauf für
Gemeinkostenprojekte
Kosten und Erlöse
Periodische Aufgaben
Serviceaufträge –
Gemeinkostenzuschläge
Zuschlagslauf für
Serviceaufträge
Kosten und Erlöse
Periodische Aufgaben
Erlösabgrenzung
Erlösabgrenzungslauf
Kundenrechnungen
Rechnungsläufe
Rechnungslauf
Kundenrechnungen
Kreditkartenautorisierungsla
uf
Kreditkartenautorisierungsla
uf
Bedarfsvorplanung
Massenverarbeitung
Prognoselauf
Prognoselauf
Bedarfsvorplanung
Massenverarbeitung
Vorbereitungslauf
Vorbereitungslauf
Bedarfsvorplanung
Massenverarbeitung
Freigabelauf
Freigabelauf
Bedarfsvorplanung
Massenverarbeitung
Verschiebungslauf
Verschiebungslauf
E-Commerce
Kundenexportläufe
Kundenexportläufe
E-Commerce
Löschläufe für
Internetaufträge
Löschläufe für
Internetaufträge
Anlage
Periodische Aufgaben
Abschreibung
Abschreibungslauf
Hauptbuch
Periodische Aufgaben
Saldovortrag
Saldovortragslauf
Hauptbuch
Periodische Aufgaben
Dauerbuchungen vornehmen Dauerbuchungslauf
Hauptbuch
Periodische Aufgaben
Gesetzlich vorgeschriebene
Finanzberichte
Einzelpostenberichtslauf
Interne Logistik
Massenverarbeitung
Bestandskorrekturlauf
Bestandskorrekturlauf
Bestandsbewertung
Periodische Aufgaben
WE/RE-Verrechnung
WE/RE-Verrechnungslauf
Bestandsbewertung
Periodische Aufgaben
Gemeinkostenzuschläge auf
Produktionslose
Zuschlagslauf für
Produktionslose
Bestandsbewertung
Periodische Aufgaben
WIP-Abrechnung
WIP-Abrechnungslauf
Bestandsbewertung
Bestandspreisänderungslauf
Auslieferungssteuerung
Massenverarbeitung
Verfügbarkeitsprüfungslauf
Auslieferungssteuerung
Massenverarbeitung
Freigabelauf für fällige
Lieferungen
Verbindlichkeiten
Periodische Aufgaben
Saldenbestätigungsläufe
Saldenbestätigungslauf
Verbindlichkeiten
Periodische Aufgaben
Fremdwährungsbewertung
Fremdwährungsbewertungsl
auf
Verbindlichkeiten
Periodische Aufgaben
Zahlungsläufe
Zahlungslauf
Verbindlichkeiten
Periodische Aufgaben
Umgliederung der
Verbindlichkeiten
Lauf zur Umgliederung von
Verbindlichkeiten
Zahlungsverwaltung
Periodische Aufgaben
Kreditkartenabrechnungslau
f
Kreditkartenabrechnungslau
f
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
153
Work Center
Work-Center-Sicht
Untersicht
Massendatenlauf
Zahlungsverwaltung
Periodische Aufgaben
Fremdwährungsbewertung
Fremdwährungsbewertung
für Zahlungsmittel
Zahlungsverwaltung
Periodische Aufgaben
Zahlungsträger
Zahlungsträgerläufe
Produktionssteuerung
Massenverarbeitung
Automatisierter Lauf zum
Abschluss von
Produktionslosen
Produktionssteuerung
Massenverarbeitung
Automatisierter Lauf zur
Erstellung von
Produktionsaufträgen
Produktionssteuerung
Massenverarbeitung
Automatisierter Lauf zur
Freigabe von
Produktionsaufträgen
Projektmanagement
Änderungsmanagement
Momentaufnahmenlaufdefini Momentaufnahmenlaufdefini
tionen
tionen
Projektmanagement
Projekte
Projektbestellanforderungslä Projektbestellanforderungslä
ufe
ufe
Forderungen
Periodische Aufgaben
Saldenbestätigungsläufe
Saldenbestätigungslauf
Forderungen
Periodische Aufgaben
Mahnläufe
Mahnlauf
Forderungen
Periodische Aufgaben
Fremdwährungsbewertung
Fremdwährungsbewertungsl
auf für Forderungen
Forderungen
Periodische Aufgaben
Zahlungsläufe
Zahlungslauf
Forderungen
Periodische Aufgaben
Umgliederung von
Forderungen
Lauf zur Umgliederung von
Forderungen
Lieferantenrechnungen
Gutschriftsverfahren
Lieferantenrechnungen
Sicht "Wiederkehrende
Rechnungen"
Wiederkehrende Rechnungen Lauf für wiederkehrende
Rechnung
Beschaffungssteuerung
Automatisierte Freigabe
Produktionsvorschlagslauf
Freigabelauf für
Produktionsvorschläge
Beschaffungssteuerung
Automatisierte Freigabe
Bestellvorschlagslauf
Freigabelauf für
Bestellvorschlag
Beschaffungsplanung
Automatisierte Planung
Verfügbarkeitsprüfungslauf
Verfügbarkeitsprüfungslauf
Beschaffungsplanung
Automatisierte Planung
Planungslauf
Neuer Planungslauf
Verwaltung der Steuern
Periodische Aufgaben
Läufe für
Lauf für Zusammenfassende
Zusammenfassende Meldung Meldung
Verwaltung der Steuern
Periodische Aufgaben
Umsatz- und
Verbrauchsteuermeldungslä
ufe
Umsatz- und
Verbrauchsteuermeldungsla
uf
Verwaltung der Steuern
Periodische Aufgaben
Umsatzsteuererklärungsläuf
e
Umsatzsteuererklärungslauf
Verwaltung der Steuern
Periodische Aufgaben
Quellensteuermeldungen
Quellensteuermeldungslauf
154
Gutschriftsverfahren
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
Work Center
Work-Center-Sicht
Untersicht
Massendatenlauf
Verwaltung der Steuern
Allgemeine Aufgaben
Neuer Steuermeldungslauf
Steuermeldungslauf
Zeitverwaltung
Tagesabschlüsse
Tagesabschlusslauf
Abschlusslauf MitarbeiterZeitbewertung
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Hintergrundjobs
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
155
9 Sicht Nachrichtenerfassung
9.1 Nachrichtenerfassung – Quick Guide
Im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung können Sie als Anwendungsexperte die zahlreichen RSSFeeds (Rich Site Summary) aus externen Quellen anzeigen, die von Ihrem Unternehmen hinzugefügt wurden. Zudem
können Sie zusätzliche Informationen zu diesen Feeds bereitstellen und die Feeds hinzufügen oder löschen. Sie
können auch einen neuen Unternehmens-Feed mit Nachrichten aus Ihrem jeweiligen Unternehmen hinzufügen,
einschließlich Links (URLs) zu internen oder externen Quellen. Diese Nachrichten werden dann im Work-CenterÜbersichtsbild der Benutzer unter Neueste Nachrichten und in der Sicht Nachrichten auf der Startseite angezeigt,
wenn die Benutzer SAP Business ByDesign starten.
Aufgaben
RSS-Feed anzeigen
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht
Nachrichtenerfassung.
In der Standardsicht werden alle bisher hinzugefügten Nachrichten angezeigt,
einschließlich der Nachrichten von SAP und der von Ihrem Unternehmen
hinzugefügten Nachrichten.
2.
Zum Filtern der Nachrichtenelemente wählen Sie eine der Optionen neben Anzeigen.
Sie können von SAP hinzugefügte Nachrichten oder Nachrichten Ihres Unternehmens
anzeigen.
3.
Zum Öffnen eines vorhandenen Nachrichten-Feeds klicken Sie auf den Titel.
Daraufhin wird die Feed-Übersicht geöffnet. Dort werden für den jeweiligen Feed alle
derzeit verfügbaren Elemente angezeigt.
4.
Zum Öffnen eines bestimmten Elements im RSS-Feed klicken Sie auf den Titel.
Das Nachrichtenelement wird in einem neuen Bild geöffnet.
Sie können einen Feed mit von Ihnen verfassten internen Unternehmensnachrichten
hinzufügen (einschließlich Links zu externen Quellen), indem Sie im Bild Neuer
Unternehmens-Feed die Option Feed wählen. Wenn Sie einen RSS-Feed von einer
externen oder internen Quelle hinzufügen möchten, wählen Sie Web-Feed.
Feed mit Unternehmensnachrichten hinzufügen
156
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht
Nachrichtenerfassung.
2.
Wählen Sie Neu .
Die Schnellerfassung Neuer Unternehmens-Feed wird geöffnet.
3.
Wählen Sie den Auswahlknopf Feed (normalerweise ist dieser standardmäßig
ausgewählt).
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Nachrichtenerfassung
4.
Geben Sie im Feld Titel den Titel des Feeds ein. Bei Bedarf können Sie im Feld
Zusammenfassung auch allgemeine Informationen zum Feed hinzufügen.
5.
Ordnen Sie unter Work-Center-Zuordnungen die Work Center zu, in denen die
Nachrichten angezeigt werden sollen. Markieren Sie das gewünschte Work Center, und
wählen Sie dann den Pfeil nach rechts, um das Work Center der Liste Zugeordnete Work
Center hinzuzufügen.
6.
Wenn Sie Ihrem Feed spezielle Nachrichtenelemente hinzufügen möchten, öffnen Sie
Elemente und wählen Element hinzufügen . Sie können den Titel des
Nachrichtenelements in der Zeile unter dem Kopf Titel eingeben.
Wenn Sie ein Element aus der Liste entfernen möchten, wählen Sie Entfernen .
Ein Element ist beim Anlegen von Nachrichten immer erforderlich. Andernfalls
werden die Nachrichten auf der Startseite nicht angezeigt.
7.
Unter Details können Sie den Inhalt Ihres Nachrichtenelements im Feld Inhalt eingeben.
Wenn Sie eine URL zu externen oder internen Webquellen bereitstellen möchten, fügen
Sie diese im Feld URL hinzu.
8.
Wenn Sie die Bearbeitung des Nachrichtenelements abgeschlossen haben und ein
weiteres Nachrichtenelement hinzufügen möchten, wählen Sie Sichern . Wenn Sie das
Hinzufügen von Nachrichtenelementen abgeschlossen haben, wählen Sie
Sichern und schließen .
Feed mit Unternehmensnachrichten bearbeiten
1.
Wenn Sie einen Unternehmensnachrichten-Feed bearbeiten möchten, wählen Sie in
der Tabelle Nachrichtenerfassung den Titel des Feeds.
Der Feed wird in einem neuen Fenster geöffnet.
2.
Bearbeiten Sie die Details des Feeds je nach Bedarf, indem Sie beispielsweise neue
Work Center zuordnen oder die Zusammenfassungsinformationen ändern.
Sie können einzelne Nachrichtenelemente entfernen oder sie unter Elemente
bearbeiten.
3.
Nachdem Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben, wählen Sie
Sichern und schließen .
Feedelement zu Unternehmensnachrichten hinzufügen
1.
Wenn Sie Unternehmensnachrichten ein neues Feedelement hinzufügen möchten,
wählen Sie den Feed, zu dem das Element gehört, in der Tabelle unter
Nachrichtenerfassung aus.
Der Feed wird in einem neuen Fenster geöffnet.
2.
Öffnen Sie Elemente , und wählen Sie Element hinzufügen. Sie können den Titel des
Nachrichtenelements in der Zeile unter dem Kopf Titel eingeben.
Ein Element ist beim Anlegen von Nachrichten immer erforderlich. Andernfalls
werden die Nachrichten auf der Startseite nicht angezeigt.
3.
Unter Details können Sie den Inhalt Ihres Nachrichtenelements im Feld Inhalt eingeben.
Wenn Sie eine URL zu externen oder internen Webquellen bereitstellen möchten, fügen
Sie diese im Feld URL hinzu.
4.
Nachdem Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben, wählen Sie Sichern und
schließen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Nachrichtenerfassung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
157
5.
Wenn Sie den neuen Eintrag im nächsten Bild anzeigen möchten, wählen Sie Start ,
oder aktualisieren Sie das Bild.
Web-Feed hinzufügen
158
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht
Nachrichtenerfassung.
2.
Wählen Sie Neu .
Die Schnellerfassung Neuer Unternehmens-Feed wird geöffnet.
3.
Wählen Sie den Auswahlknopf neben Web-Feed, und geben Sie die URL des
hinzuzufügenden Web-Feeds in das Feld URL ein.
4.
Wählen Sie URL prüfen , um sicherzustellen, dass die URL richtig ist.
5.
Ordnen Sie unter Work-Center-Zuordnungen Work Center zu, in denen die Nachrichten
angezeigt werden sollen. Markieren Sie das gewünschte Work Center, und wählen Sie
dann den Pfeil nach rechts, um das Work Center der Liste Zugeordnete Work Center
hinzuzufügen.
6.
Unter Elemente können Sie die in dem RSS-Feed enthaltenen Elemente anzeigen. Das
Ändern oder Bearbeiten dieser neuen Nachrichtenelemente ist nicht möglich.
7.
Wenn Sie den Vorgang abgeschlossen haben, wählen Sie Sichern und schließen .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Nachrichtenerfassung
10 Sicht Compliance
10.1 Sicht IT-Compliance
10.1.1 IT-Compliance – Quick Guide
Die Sicht "IT-Compliance" ermöglicht Ihnen das Steuern und Dokumentieren IT-bezogener Änderungen in Ihrem
System. Die automatische Dokumentation dieser Änderungen bietet einen Datensatz zur Compliance von relevanten
Aufgaben für Audits.
Die für Ihr System benötigten Arten von Kontrollaktivitäten werden beim Fine-Tuning aktiviert. Diese
Auswahlmöglichkeiten können mithilfe der Fine-Tuning-Aufgabe "Allgemeine Steuerungen für ITKontrollaktivitäten" im Work Center "Betriebswirtschaftliche Konfiguration" geändert werden.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Der Prozess zum Vornehmen einer IT-bezogenen Änderung in Ihrem System, z. B. ein Software-Update, wird als ITKontrollprozess bezeichnet. Jeder IT-Kontrollprozess umfasst eine oder mehrere IT-Kontrollaktivitäten, die unter
Umständen Benutzeraktionen erfordern.
Weitere Informationen finden Sie unter IT-Kontrollprozesse [Seite 160].
Aufgaben
IT-Kontrollprozesse prüfen
1.
Wählen Sie den zu prüfenden Prozess aus.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
3.
Wählen Sie im Abschnitt IT-Kontrollaktivitäten die Aktivität aus, die Sie prüfen möchten.
4.
Prüfen Sie den Status der Benachrichtigungsmeldungen der ausgewählten Aktivität.
Prüfen Sie außerdem, ob eine manuelle Aktion erforderlich ist.
Aktivitäten, die eine manuelle Aktion erfordern, gehören zur Aktivitätskategorie
Benutzeraktion.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Compliance
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
159
10.1.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
10.1.2.1 IT-Kontrollprozesse
Übersicht
Der Prozess des Vornehmens einer IT-bezogenen Änderung in Ihrem System, z. B. ein Software-Update, wird als ITKontrollprozess bezeichnet. Jeder IT-Kontrollprozess umfasst eine oder mehrere IT-Kontrollaktivitäten, die unter
Umständen Benutzeraktionen erfordern.
IT-Kontrollprozesse im Detail
IT-Kontrollprozesse ermöglichen es Ihnen, IT-bezogene Änderungen in Ihrem System zu steuern und zu
dokumentieren.
Es gibt fünf Arten von IT-Kontrollprozessen:
●
Dienstleisterzugriff
Dieser Prozess dokumentiert den Zugriff des Dienstleisters auf Ihr System. Der Zugriff ist für Aktivitäten wie
die Vorfallanalyse erforderlich.
●
Datenmigration
Dieser Prozess steuert und dokumentiert Softwareänderungsaktivitäten, die in Ihrem System im Rahmen
eines Datenmigrationsprojekts durchgeführt wurden.
●
Aktivierungsmanagement - Hotfix
Dieser Prozess steuert und dokumentiert Softwareänderungsaktivitäten, die sich auf Hotfixes beziehen.
●
Änderungsmanagement - Update
Dieser Prozess steuert und dokumentiert alle Softwareänderungen, die in Ihrem System implementiert sind.
●
Serviceerbringung auf Anforderung
Dieser Prozess steuert und dokumentiert Services, die auf Anforderung erbracht wurden.
Bei jedem dieser Prozesse wird bzw. werden eine oder mehrere IT-Kontrollaktivitäten generiert, die einen
Dokumentationsdatensatz des Prozesses in Ihrem System darstellen. Die Aktivitäten eines IT-Kontrollprozesses
sind in Kategorien unterteilt, anhand derer Sie erkennen können, ob eine manuelle Aktion erforderlich ist.
Folgende Kategorien stehen zur Verfügung:
●
Benutzeraktion
Aktivitäten dieser Art erfordern eine manuelle Aktion durch den Benutzer. Die Aktivität beschreibt die
Aufgaben, die der Benutzer durchführen muss. Der Benutzer dokumentiert die Ergebnisse der Aktion in der
Aktivität.
●
Benachrichtigung
Aktivitäten dieser Art umfassen Aktionen, die vom System durchgeführt werden. Die Aktivität an sich
dokumentiert nur die Ergebnisse.
Jede Aktivität eines IT-Kontrollprozesses hat einen Status, an dem der aktuelle Verarbeitungsstand der Aktivität zu
erkennen ist. Darüber hinaus enthalten Benachrichtigungsmeldungen Details über die Prozessschritte einer
Aktivität.
160
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Compliance
Status einer Aktivität in einem IT-Kontrollprozess
Status
Beschreibung
Nicht gestartet
Die Aktivität wurde nicht gestartet.
Aktion erforderlich
Die Aktivität erfordert eine Benutzeraktion.
In Bearbeitung
Die Aktivität ist in Bearbeitung.
Bestätigt
Die Aktivität wurde nach erfolgreicher Ausführung bestätigt.
Geschlossen ohne Bestätigung Die Aktivität wurde aufgrund von Problemen während der Ausführung ohne Bestätigung
geschlossen.
Automatisch geschlossen
Die Aktivität wurde automatisch nach dem Ablauf der maximalen Verarbeitungszeit
geschlossen.
Storniert
Die Prozessaktivität wurde storniert.
Im System können Sie die IT-Kontrollprozesse im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht
Compliance, Untersicht IT-Compliance verwalten.
Es gibt ein neues kundenspezifisches Formular, mit dem ein IT-Kontrollprozess vom Typ
"Serviceerbringung auf Anforderung" gestartet wird. Mögliche Aktivitäten für diesen Prozess sind:
1.
Aktivierung und Validierung des Formulars
2.
Aktivierung des Formulars zum Testen des Systems
3.
Testen und Annahme des Formulars im Testsystem
4.
Aktivierung des Formulars im Produktivsystem
5.
Testen und Annahme des Formulars im Produktivsystem
Weitere Informationen
IT-Compliance – Quick Guide [Seite 159]
10.2 Sicht SAP Live Link
10.2.1 SAP Live Link – Quick Guide
Um die Service- und Supportprozesse zu verbessern, erfasst SAP regelmäßig Daten über Ihr System und überträgt
diese Daten mithilfe der Infrastruktur von SAP Live Link an SAP. In dieser Sicht erhalten Sie schreibgeschützten
Zugriff auf Informationen, die von SAP Live Link erfasst wurden.
Sie können die Sicht SAP Live Link im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung aufrufen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Automatisierte Datenkollektoren erfassen regelmäßig Informationen über das System und gruppieren diese in
Datenpakete. Diese Pakete werden anschließend an SAP weitergeleitet. Gelegentlich können verschiedene
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Compliance
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
161
Kategorien von Datenpaketen für einen bestimmten Servicelauf kombiniert werden. Die Sicht SAP Live Link zeigt
die zuletzt übertragenen Datenpakete und Serviceläufe sowie das Datum und die Uhrzeit der letzten Übertragung
an.
Eine Kopie von jedem übertragenen Datenpaket wird für sechs Monate lokal gespeichert und nach Ablauf dieser Zeit
automatisch gelöscht.
Datenpaketkategorien
Die Datenpakete werden in folgende Kategorien gruppiert:
●
Lebenszeichen
Daten, die angeben, dass die Anwendung mit dem System des Anbieters verbunden ist und Informationen
mit SAP austauschen kann
●
Performance-Daten
Daten zu Performance-Statistiken für die Anwendung
●
Live-Update
Daten zum Status der Anwendung in Bezug auf Softwareaktualisierungen
●
Health Check
Daten zu automatisierten Health-Checks, die das System permanent überwachen, um potenzielle Probleme
zu erkennen
●
Lerndaten
Daten zu den Wissensinhalten der Anwendung
●
Betriebswirtschaftliche Konfiguration
Daten zur Einrichtung Ihres Systems. SAP kann Sie besser unterstützen, wenn solche Informationen
verfügbar sind.
●
Nutzungsdaten
Daten, die angeben, wie oft verschiedene Systembereiche aufgerufen oder verwendet werden
●
Benutzerverwaltung
Daten über die Anzahl der Benutzer und deren Zugriffsrechte im System. Es werden keine Informationen über
einzelne Benutzer, sondern nur aggregierte Daten an SAP gesendet. Kontaktdaten von Administratoren, z.B.
Name und E-Mail-Adresse, werden an SAP gesendet, um das Vorfallsmanagement zu erleichtern. Diese Daten
stehen nicht in direkter Beziehung mit allgemeinen Systemnutzungsdaten.
●
Integrierter Support
Daten zu integrierten Supportfunktionen und -services, z.B. Daten zu Vorfallsstatistiken und
Wissensressourcen
Aufgaben
Übertragene Daten anzeigen
162
●
Um Informationen zu einem Datenpaket anzuzeigen, wählen Sie es in der Liste aus.
Unter der Liste wird dann eine Beschreibung des Datenpakets angezeigt.
●
Um den Inhalt des zuletzt übertragenen Datenpakets anzuzeigen, wählen Sie das
Datenpaket in der Liste aus, und wählen Sie XML-Inhalt anzeigen .
Der Inhalt des Datenpakets wird in einem separaten Fenster im XML-Format angezeigt.
●
Um den Inhalt einer früheren Übertragung anzuzeigen, wählen Sie ein Datenpaket in
der Liste aus, und wählen Sie dann Datenübertragungshistorie .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Compliance
Das Bild Datenpakethistorie mit einer Liste der früheren Übertragungen wird angezeigt.
Sie können diese Liste nach Datum und Uhrzeit der Übertragung sowie nach dem
Service filtern, mit dem die Daten übertragen wurden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Compliance
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
163
11 Sicht Geschäftsflexibilität
11.1 Sicht Mashup-Webdienste
11.1.1 Mashup-Webdienste – Quick Guide
In der Sicht Mashup-Webdienste können Administratoren Fremdanbieter-Webdienste integrieren, um sie in Datenund HTML-Mashups zu verwenden.
SAP liefert vorkonfigurierte Webdienste, die in von SAP bereitgestellten Mashups verwendet werden. Sie können
die Konfigurationseinstellungen der vorkonfigurierten Webdienste anzeigen, indem Sie einen Dienstnamen in der
Liste auswählen. Die folgenden Webdienstarten werden unterstützt:
●
REST
●
SOAP
●
RSS- und Atom-Feeds
Rufen Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Administrator auf. Wählen Sie anschließend
Geschäftsflexibilität
Mashup-Webdienste .
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Mashups und Webdienste
Mithilfe von Mashups werden Daten aus Ihrer SAP-Cloud-Lösung in die Daten integriert, die von einem OnlineWebdienst oder von einer Onlineanwendung bereitgestellt wurden. Die Benutzer können auf die von diesen
Webdiensten und Anwendungen bereitgestellten Inhalte zugreifen und sie bei ihrer täglichen Arbeit verwenden.
Mashups können Websuchvorgänge, unternehmens- oder branchenspezifische Geschäftsinformationen oder
Suchvorgänge für Onlinekarten umfassen.
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu Ihrer Lösung unter Mashups und Webdienste.
Aufgaben
Mashup-Webdienst anlegen
Weitere Informationen finden Sie unter Mashup-Webdienst anlegen [Seite 168].
Webdienst aktivieren
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Webdienste einen Webdienst aus.
2.
Wählen Sie Aktivieren .
Der Webdienst wird für die Verwendung in Mashups zur Verfügung gestellt. Weitere
Informationen zum Anlegen von Mashups finden Sie unter Mashup-Bearbeitung
[Seite 171].
164
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Webdienst deaktivieren
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Webdienste einen Webdienst aus.
2.
Wählen Sie Deaktivieren .
Der Webdienst ist nicht mehr für die Verwendung in Mashups verfügbar.
Webdienst löschen
Sie können Webdienste löschen, die von anderen Benutzern angelegt wurden.
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Webdienste einen Webdienst aus.
Von anderen Benutzern in Ihrem Unternehmen angelegte Webdienste können anhand
der Dienstnummer identifiziert werden. Diese beginnt mit CW*.
2.
Wählen Sie Löschen .
Der Webdienst wird aus der Liste gelöscht.
API-Schlüssel eingeben
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Webdienste einen Webdienst, für den ein API-Schlüssel
benötigt wird, und wählen Sie API-Schlüssel eingeben .
Im Dialogfeld API-Schlüssel eingeben werden die API-Schlüssel angezeigt, die für den
ausgewählten Webdienst erforderlich sind. Unter API-Schlüsseldetails finden Sie einen
Link zum Business Center. Hier werden alle SAP-Partner mit einem Link zur
entsprechenden Website aufgelistet. Sie müssen den API-Schlüssel auf der Website
des Dienstleisters generieren.
2.
Wählen Sie API-Schlüssel einblenden, und geben Sie in der Spalte API-Schlüsselwert
den API-Schlüssel ein, den Sie vom Dienstleister erhalten haben.
3.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
11.1.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
11.1.2.1 Mashups und Webdienste
Übersicht
Mithilfe von Mashups werden Daten aus der Cloud-Lösung von SAP in die Daten integriert, die von einem OnlineWebdienst oder von einer Onlineanwendung bereitgestellt wurden. Die Benutzer können auf die von diesen
Webdiensten und Anwendungen bereitgestellten Inhalte zugreifen und sie bei ihrer täglichen Arbeit verwenden.
Mashups können Websuchvorgänge, unternehmens- oder branchenspezifische Geschäftsinformationen oder
Suchvorgänge für Onlinekarten umfassen.
Voraussetzungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
165
Sie haben in der Systemkonfiguration Communitys, Dokumentenverwaltung und externe Dienste aktiviert. Um diese
Option aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten .
Stellen Sie im Projektschritt Festlegung des Lösungsumfangs sicher, dass unter Kommunikation und
Informationsaustausch die Option Zusammenarbeit, interne Netzwerkdienste und externe Dienste ausgewählt ist.
Klappen Sie im Schritt Fragen das Element Kommunikation und Informationsaustausch auf, und wählen Sie
Zusammenarbeit, interne Netzwerkdienste und externe Dienste. Wählen Sie Communitys, Dokumentenverwaltung
und externe Dienste, und beantworten Sie die Frage zu Integration von Mashups, Webdiensten und externen
Suchanbietern.
Damit ein Mashup verwendet werden kann, muss er durch einen Administrator aktiviert werden. Dieser
Administrator muss die Berechtigung für die Work-Center-Sichten Mashup-Bearbeitung und Mashup-Webdienste
haben.
Beachten Sie, dass einige Mashups eventuell nicht für Ihr Land verwendet werden können. Bevor Ihr
Administrator den Mashup für das gesamte Unternehmen aktiviert, sollte er sicherstellen, dass der Mashup
für Ihr Land gültig ist.
So erhalten Sie Mashups
Mashups können wie folgt bereitgestellt werden:
●
Abhängig von Ihrer Lösung werden einige vorkonfigurierte Mashups bereitgestellt.
●
Der Administrator kann Mashups für Ihr Unternehmen anlegen.
Der Administrator kann neue URL-, HTML- oder Daten-Mashups basierend auf einer von SAP bereitgestellten
Mashup-Kategorie anlegen.
Abhängig von Ihrer Lösung werden folgende vorkonfigurierte Mashup-Webdienste bereitgestellt, die der
Administrator zum Erstellen von Mashups verwenden kann:
So verwenden Sie Mashups
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
So greifen Sie auf Mashups zu
Sobald ein Mashup aktiviert und in Bildern sichtbar gemacht wurde, können Sie wie folgt auf diesen zugreifen:
●
Ein Mashup kann als ein integriertes Bild angezeigt werden.
●
Sie können einen Link im Bild wählen.
●
Sie können Webdienste und anschließend den Mashup wählen.
●
Sie können über die Suche auf dort integrierte externe Suchanbieter zugreifen.
166
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Funktionsumfang
Es gibt vier Mashup-Typen:
●
URL-Mashups
Ein Mashup, mit dessen Hilfe Daten aus der Cloud-Lösung von SAP an die URL eines Onlinedienstleisters
gesendet werden. Der Dienstleister verwendet die Daten beispielsweise zum Ausführen von Suchvorgängen,
und die Ergebnisse werden in einem neuen Browserfenster angezeigt.
●
HTML-Mashups
Ein Mashup, der eine HTML- oder JavaScript-basierte Webseite direkt in ein Bild einbettet.
●
Daten-Mashups
Mit einem Mashup werden Daten aus internen und externen Quellen kombiniert und angezeigt. Zum Anlegen
eines Daten-Mashup wird ein integriertes Tool zur Inhaltsentwicklung verwendet, mit dessen Hilfe externe
Webdienste anhand von Webdienstprotokollen, die dem Branchenstandard entsprechen, umgewandelt oder
mit internen Geschäftsdaten zusammengeführt werden können.
●
Benutzerdefinierte Mashups
Ein Mashup, das von SAP als Add-On-Lösung bereitgestellt wird.
Administratoren können neue Daten-, URL- und HTML-Mashups anlegen. Benutzerdefinierte Mashups können nur
von SAP angelegt werden.
Mashups werden insbesondere anhand der folgenden Merkmale unterteilt:
●
Mashup-Kategorien
Mashups werden auf Grundlage ihrer Service- oder Informationsart in Kategorien gruppiert.
●
Portbindung
Bestimmte Felder in Bildern sind als Screen-Out-Ports und Screen-In-Ports vordefiniert. Diese Screen-OutPorts und Screen-In-Ports werden als Portbindung gruppiert.
Die Portbindung definiert die Art der Informationen, die in den Mashups verwendet werden können, und in
welchen Bildern Sie den Mashup verwenden können. Die Mashup-Kategorie gibt an, welche Portbindungen
verfügbar sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Mashup-Kategorien [Seite 177].
API-Schlüssel und Authentifizierung
●
API-Schlüssel
Für einige Webdienste ist ein eindeutiger API-Schlüssel erforderlich, damit Sie auf die jeweiligen Dienste
zugreifen können. Sie können einen unternehmensspezifischen API-Schlüssel auf der Website des
Dienstleisters generieren und anschließend mithilfe dieses Schlüssels den Zugriff auf den Dienst über die
Cloud-Lösung von SAP authentifizieren.
Anhand des in der Spalte API-Schlüssel angezeigten Symbols können Sie nachvollziehen, für welche Mashups
ein API-Schlüssel erforderlich ist. Im Dialogfeld API-Schlüssel eingeben werden die API-Schlüssel angezeigt,
die für den ausgewählten Mashup erforderlich sind.
●
Standardauthentifizierung
Bei der Standardauthentifizierung können Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort zur Authentifizierung
des Zugriffs auf einen Webdienst eingeben. Anhand dieses Benutzernamens und Kennworts werden dann
automatisch alle weiteren Benutzer authentifiziert, die auf den Dienst zugreifen.
●
Sichere Authentifizierung
Für Webdienste, die das OAuth-Authentifizierungsprotokoll unterstützen, können Sie eine sichere
Authentifizierung einrichten. Das OAuth-Protokoll ermöglicht den sicheren, benutzerbasierten Zugriff auf
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
167
Webdienste über die Cloud-Lösung von SAP. Im Gegensatz zu anderen Authentifizierungsmethoden bietet
OAuth dem Benutzer die vollständige Kontrolle über seine Authentifizierungsdetails. Für die Verwendung
eines auf einem OAuth-authentifizierten Webdiensts müssen sich die Benutzer selbst bei der Website des
Dienstleisters authentifizieren, wo sie einen eindeutigen PIN-Code erhalten. Mithilfe dieses PIN-Codes wird
anschließend der Zugriff auf den Dienst über die Cloud-Lösung von SAP authentifiziert.
Konfigurieren von Mashups
Administratoren stehen zum Konfigurieren von Mashups folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
●
Zentral
Navigieren Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung zu
Benutzerverwaltung
Administrator
●
Geschäftsflexibilität
Geschäftsflexibilität
Anwendungs- und
Mashup-Bearbeitung
bzw.
Mashup-Bearbeitung .
In einem bestimmten Bild
Verwenden Sie die Funktion Anpassen in beliebigen Bildern, die für Mashups aktiviert sind, um auf die
Anpassungsrandleiste zuzugreifen.
Administratoren können Mashups wie folgt konfigurieren:
●
Mashups zur Verwendung für alle Benutzer aktivieren oder unerwünschte Mashups deaktivieren
●
Mashup-Partnerlösungen aus dem SAP Store aktivieren
●
Mashup-Ansicht ändern und die Änderungen testen und für alle Benutzer veröffentlichen
●
Neue Mashups durch Kopieren eines vorhandenen Mashups anlegen und die Einstellungen im kopierten
Mashup anpassen
●
Neue Webdienste zur Verwendung in Daten-Mashups hinzufügen
●
Neue URL-, HTML- oder Daten-Mashups basierend auf einer von SAP bereitgestellten Mashup-Kategorie
anlegen
Weitere Informationen
Mashup-Bearbeitung – Quick Guide [Seite 171]
Mashup-Webdienste – Quick Guide [Seite 164]
11.1.3 Aufgaben
11.1.3.1 Mashup-Webdienst anlegen
Übersicht
Als Administrator können Sie Mashup-Webdienste anlegen, um Fremdanbieter-Webdienste in die Cloud-Lösung von
SAP zu integrieren und in Daten- oder HTML-Mashups zu verwenden. Sie können folgende Arten von Webdiensten
integrieren:
●
RSS/Atom
●
REST
●
SOAP
168
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Voraussetzungen
●
Für RSS- oder Atom-Feeds kennen Sie die Endpunkt-URL des Webdiensts oder des WSDL-Orts.
●
Für REST-Webdienste kennen Sie die Anforderungs-URL und die relevanten Parameter.
●
Für SOAP-Webdienste müssen Sie den WSDL-Ort kennen (die URL).
Für gewöhnlich können diese Informationen auf der Website des Dienstanbieters gefunden werden.
Vorgehensweise
Rufen Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Geschäftsflexibilität Mashup-Bearbeitung . Wählen Sie Neu
Administrator auf. Wählen Sie anschließend
und wählen Sie die Art von Webdienst aus, den Sie anlegen möchten. Gehen Sie dann wie folgt vor:
1.
Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Webdienst ein.
2.
Legen Sie für den Webdienst den Status Aktiv oder Inaktiv fest.
,
Es können nur aktive Webdienste verwendet werden.
3.
Führen Sie, je nach Typ des angelegten Mashups, die folgenden Aktionen aus:
RSS- oder Atom-Feed
a.
Wählen Sie im Bild Neuer RSS/Atom-Dienst unter Informationen zum Dienst bei Bedarf eine
Authentifizierungsmethode aus.
Der Standard OAuth kann nur dann zur Authentifizierung von Benutzern des Diensts verwendet
werden, wenn OAuth durch den Dienstanbieter unterstützt wird. Die hierzu erforderlichen
Informationen können Sie auf der Website des Dienstanbieters aufrufen.
b.
Geben Sie die URL des RSS- oder Atom-Feeds ein, und wählen Sie Parameter extrahieren .
Das System extrahiert sämtliche Parameter und zeigt sie unter Eingabeparameter an. Sie können diese
Parameter wie gewünscht anpassen. Beachten Sie, dass beim Anlegen eines Daten-Mashups später nur
Parameter mit leeren Konstanten einem Mashup-Inbound-Port oder einer Benutzereingabe mit
Vorgabewerten oder mit dynamischen Werten zugeordnet werden können.
Für URLs, die keine Abfragen verwenden, können Sie manuell Begriffe in geschweiften Klammern
hinzufügen, die dann als Platzhalter dienen. So können Sie z.B. in der URL https://
mail.google.com/mail/#search/SAP das Wort SAP durch einen Suchbegriff in geschweiften
Klammern ersetzen, z.B. {Begriff}. Wenn Sie dann im URL-Feld https://mail.google.com/
mail/#search/{Begriff} eingeben und Parameter extrahieren wählen, wird das Wort in Klammern
als Parameter extrahiert.
REST
a.
Wählen Sie im Bild Neuer REST-Dienst unter Informationen zum Dienst bei Bedarf eine
Authentifizierungsmethode aus.
Der Standard OAuth kann nur dann zur Authentifizierung von Benutzern des Diensts verwendet
werden, wenn OAuth durch den Dienstanbieter unterstützt wird. Die hierzu erforderlichen
Informationen können Sie auf der Website des Dienstanbieters aufrufen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
169
b.
Wählen Sie eine HTTP-Methode aus.
c.
Führen Sie, je nach ausgewählter Methode, die folgenden Aktionen aus:
Wenn Sie "GET" gewählt haben:
1.
Geben Sie die URL des Webdiensts ein, und wählen Sie Parameter extrahieren .
2.
Das System extrahiert sämtliche Parameter und zeigt sie unter Eingabeparameter an. Sie können
diese Parameter wie gewünscht anpassen.
Für URLs, die keine Abfragen verwenden, können Sie manuell Begriffe in geschweiften
Klammern hinzufügen, die dann als Platzhalter dienen. Weitere Informationen finden Sie im
Abschnitt "RSS- oder Atom-Feed" oben.
Wenn Sie "POST" gewählt haben:
1.
Wählen Sie einen Inhaltstyp. Wenn Sie Formular wählen, setzen Sie den Vorgang fort, wie zuvor für
die GET-Methode beschrieben. Wenn Sie XML-Text wählen, führen Sie die folgenden Schritte aus.
2.
Geben Sie die URL des Webdiensts und den XML-Code ein.
3.
Wählen Sie Textparameter generieren , um die Parameter ggf. aus dem Code zu extrahieren.
Das System extrahiert sämtliche Parameter und zeigt sie unter Eingabeparameter an. Sie können
diese Parameter wie gewünscht anpassen. Beachten Sie, dass beim Anlegen eines Daten-Mashups
später nur Parameter mit leeren Konstanten einem Mashup-Inbound-Port oder einer
Benutzereingabe mit Vorgabewerten oder mit dynamischen Werten zugeordnet werden können.
Mithilfe von geschweiften Klammern können Sie auch in POST-XML-Texten Parameter
definieren. So können Sie z.B. einen vom REST-Dienst zurückgegebenen Wert durch einen
Platzhalter ersetzen, z.B. durch {Platzhalter}, der dann einer Sicht oder einem
Outbound-Port in einem Mashup zugeordnet werden kann.
d.
Wählen Sie unter Ausgabeparameter die Option Simulieren , um eine Vorschau für die vom Webdienst
zurückgegebenen Informationen anzuzeigen.
SOAP
a.
Geben Sie im Bild Neuer SOAP-Dienst unter Informationen zum Dienst die WSDL-URL ein, und wählen
Sie Importieren .
Daraufhin extrahiert das System den WSDL-Inhalt.
b.
Wählen Sie einen Servicevorgang aus.
c.
Wählen Sie bei Bedarf Beschreibung kopieren , um die Beschreibung des Servicevorgangs in die
Dienstbeschreibung des Mashups unter Allgemeine Daten zu kopieren.
d.
Geben Sie bei Bedarf Konstanten ein.
Beim Anlegen eines Daten-Mashups können später nur Parameter mit leeren Konstanten einem
Mashup-Inbound-Port oder einer Benutzereingabe mit Vorgabewerten oder mit dynamischen Werten
zugeordnet werden.
Beim Anlegen von SOAP-basierten Webdiensten gelten die folgenden Einschränkungen: Die XSDErweiterungen "union", "list" und "restriction" werden nicht unterstützt. Es ist nicht möglich,
Kopfzeilennachrichten und Importe in WSDLs zu verwenden. Es können keine Kennzeichen für
minimale und maximale Vorkommen verwendet werden. Die Struktur des komplexen XSD-Typs
wird generell als Abfolge verarbeitet. Für WSDLs mit mehreren Diensten werden mehrere Ports
mit dem gleichen Namen nicht unterstützt. SOAP 2.0 wird nicht unterstützt.
e.
4.
170
Wählen Sie unter Ausgabeparameter die Option Simulieren , um eine Vorschau für die vom Webdienst
zurückgegebenen Informationen anzuzeigen.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Ergebnis
Wenn der Status des Webdiensts "Aktiv" ist, wird er für die Integration in einen Daten- oder HTML-Mashup zur
Verfügung gestellt.
Wenn der Status des Webdiensts "Inaktiv" ist, können Sie ihn später in der Sicht Mashup-Webdienste in der CloudLösung von SAP bearbeiten und aktivieren.
11.2 Sicht Mashup-Bearbeitung
11.2.1 Mashup-Bearbeitung – Quick Guide
In der Sicht Mashup-Bearbeitung können Sie als Administrator vorkonfigurierte Mashups aktivieren und neue
Mashups anlegen, indem Mashups entweder komplett neu angelegt oder indem vorkonfigurierte Mashups kopiert
werden.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie über das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Administrator auf diese Sicht zugreifen. Wählen Sie anschließend
Geschäftsflexibilität
Mashup-Bearbeitung .
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Mashups und Webdienste
Mithilfe von Mashups werden Daten aus der Cloud-Lösung von SAP in die Daten integriert, die von einem OnlineWebdienst oder von einer Onlineanwendung bereitgestellt wurden. Die Benutzer können auf die von diesen
Webdiensten und Anwendungen bereitgestellten Inhalte zugreifen und sie bei ihrer täglichen Arbeit verwenden.
Mashups können Websuchvorgänge, unternehmens- oder branchenspezifische Geschäftsinformationen oder
Suchvorgänge für Onlinekarten umfassen.
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu Ihrer Lösung unter Mashups und Webdienste.
Mashup-Kategorien
Wenn Sie einen neuen Mashup anlegen, müssen Sie eine Mashup-Kategorie auswählen. Mithilfe von MashupKategorien werden Mashups auf Grundlage ihrer Dienst- oder Informationsart gruppiert. Je nach ausgewählter
Mashup-Kategorie können Sie eine Portbindung auswählen. Auf diese Weise werden die Screen-Out-PortParameter, die in einem Mashup verwendet werden können, und die Bilder definiert, in denen die Mashups
anschließend angezeigt werden können.
Weitere Informationen finden Sie unter Mashup-Kategorien [Seite 177].
Aufgaben
Vorkonfigurierten Mashup aktivieren
Weitere Informationen über diese Aufgabe finden Sie unter Vorkonfigurierten Mashup
aktivieren [Seite 188].
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
171
Mashup-Partnerlösung aktivieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Mashup-Partnerlösung aktivieren
[Seite 190].
Mashup in einem Bild sichtbar machen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar
machen [Seite 191].
Daten-Mashup anlegen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Daten-Mashup anlegen
[Seite 194].
URL-Mashup anlegen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter URL-Mashup anlegen
[Seite 193].
HTML-Mashup anlegen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter HTML-Mashup anlegen
[Seite 198].
Mashup für ein kundenspezifisches Feld anlegen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Mashup für ein kundenspezifisches
Feld anlegen [Seite 203].
Vorhandenen Mashup kopieren
Sie können eine Kopie von einem Mashup erstellen, das von SAP oder von Partnern geliefert
wurde. Somit können Sie basierend auf den Konfigurationseinstellungen eines vorhandenen
Mashups vorkonfigurierte Mashups anpassen oder Ihren eigenen Mashup anlegen.
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Bearbeitung den zu kopierenden Mashup aus, indem
Sie den zugehörigen Namen wählen.
2.
Wählen Sie im Mashup-Detailbild die Option Sichern unter .
Daraufhin wird eine Kopie des Mashups geöffnet.
3.
Geben Sie einen neuen Namen für den Mashup ein, und passen Sie die
Konfigurationseinstellungen nach Bedarf an.
4.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Mashup deaktivieren
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Bearbeitung einen Mashup aus.
2.
Wählen Sie Deaktivieren .
Daraufhin ist der Mashup in den Sichten nicht mehr sichtbar und wird auch nicht mehr
im Bereich Mashups und Webdienste der Randleiste angezeigt.
Mashup löschen
Sie können von Ihnen oder von anderen Benutzern angelegte Mashups löschen.
1.
172
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Bearbeitung einen Mashup aus.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
2.
Wählen Sie Löschen .
Der Mashup wird aus der Sicht Mashup-Bearbeitung entfernt und in allen Bildern
gelöscht, in denen er sichtbar gemacht wurde.
11.2.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
11.2.2.1 Mashups und Webdienste
Übersicht
Mithilfe von Mashups werden Daten aus Ihrer SAP-Cloud-Lösung in die Daten integriert, die von einem OnlineWebdienst oder von einer Onlineanwendung bereitgestellt wurden. Die Benutzer können auf die von diesen
Webdiensten und Anwendungen bereitgestellten Inhalte zugreifen und sie bei ihrer täglichen Arbeit verwenden.
Mashups können Websuchvorgänge, unternehmens- oder branchenspezifische Geschäftsinformationen oder
Suchvorgänge für Onlinekarten umfassen.
Voraussetzungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Sie haben in der Systemkonfiguration Communitys, Dokumentenverwaltung und externe Dienste aktiviert. Um diese
Option aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten .
Stellen Sie im Projektschritt Festlegung des Lösungsumfangs sicher, dass unter Kommunikation und
Informationsaustausch die Option Zusammenarbeit, interne Netzwerkdienste und externe Dienste ausgewählt ist.
Klappen Sie im Schritt Fragen das Element Kommunikation und Informationsaustausch auf, und wählen Sie
Zusammenarbeit, interne Netzwerkdienste und externe Dienste. Wählen Sie Communitys, Dokumentenverwaltung
und externe Dienste, und beantworten Sie die Frage zu Integration von Mashups, Webdiensten und externen
Suchanbietern.
Damit ein Mashup verwendet werden kann, muss er durch einen Administrator aktiviert werden. Dieser
Administrator muss die Berechtigung für die Work-Center-Sichten Mashup-Bearbeitung und Mashup-Webdienste
haben.
Beachten Sie, dass einige Mashups eventuell nicht für Ihr Land verwendet werden können. Bevor Ihr
Administrator den Mashup für das gesamte Unternehmen aktiviert, sollte er sicherstellen, dass der Mashup
für Ihr Land gültig ist.
So erhalten Sie Mashups
Mashups können wie folgt bereitgestellt werden:
●
Einige vorkonfigurierte Mashups werden in SAP Business ByDesign bereitgestellt.
●
Ihr Unternehmen kann Mashups über den SAP Store beziehen. Diese Mashup-Partnerlösungen werden von
SAP-Partnern zur Verfügung gestellt.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
173
●
Der Administrator kann Mashups für Ihr Unternehmen anlegen.
Vorkonfigurierte Mashups, die in SAP Business ByDesign bereitgestellt werden
Folgende vorkonfigurierte Mashups für Webdienste sind in SAP Business ByDesign verfügbar:
Vorkonfigurierte Mashups, die vom Administrator konfiguriert werden können
Mashup-Name
Mashup-Typ
Mashup-Kategorie
Portbindung
SAP (sap.com)
URL-Mashup
Nachrichten &
Hinweise
Suchanbieter
SAP Business ByDesign Community (sap.com)
URL-Mashup
Nachrichten &
Hinweise
Suchanbieter
Eingebettete Karte (bing.com)
Benutzerdefinierter
Mashup
Lage & Anreise
Webkarte
Eingebettete Route (bing.com)
Benutzerdefinierter
Mashup
Lage & Anreise
Routenplaner
Sales Intelligence für Kunden (insideview.com)
HTML-Mashup
Business & Finanzen
InsideViewKundeninformationen
Der Administrator kann diese Mashups in der Sicht Mashup-Bearbeitung des Work Centers Anwendungs- und
Benutzerverwaltung konfigurieren.
Zusätzlich stehen die folgenden vorkonfigurierten Mashups zur Verfügung, um eine automatische Verarbeitung von
Kundenzahlungen per Kreditkarte, im Einzelnen die Kartentokenisierung, Berechtigung und Zahlungsabrechnung
mit Ihrem Käufer, zu ermöglichen. Diese Mashups können nicht konfiguriert werden. Informationen zu diesen
Mashups finden Sie unter Kundenzahlungen per Kreditkarte.
Vorkonfigurierte Mashups, die vom Administrator nicht konfiguriert werden können
Mashup-Name
Mashup-Typ
Mashup-Kategorie
Portbindung
Zahlungsautorisierungsservice
(computop.com)
URL-Mashup
Business & Finanzen
Kreditkartenautorisier
ung
Zahlungsautorisierungsservice (paymetric.com) URL-Mashup
Business & Finanzen
Kreditkartenautorisier
ung
Im SAP Store verfügbare Mashup-Partnerlösungen
Außerdem kann Ihr Unternehmen Mashup-Partnerlösungen aus dem SAP Store (store.sap.com ) beschaffen. Diese
Lösungen werden dann in Ihrem System installiert. Weitere Informationen finden Sie unter SAP Store – Quick Guide.
Vorkonfigurierte Mashups und Mashup-Partnerlösungen werden für die Verwendung in ausgewählten Bildern in SAP
Business ByDesign konfiguriert. Weitere Informationen zu den für die einzelnen Mashup-Kategorien aktivierten
Bildern finden Sie unter Mashup-Kategorien [Seite 177].
Anlegen von Mashups für Ihr Unternehmen
Der Administrator kann neue URL-, HTML- oder Daten-Mashups basierend auf einer von SAP bereitgestellten
Mashup-Kategorie anlegen. In Abhängigkeit von Ihrer Lösung werden vorkonfigurierte Mashup-Webdienste
bereitgestellt, die der Administrator zum Anlegen von Daten- und HTML-Mashups verwenden kann. Um diese
anzuzeigen, navigieren Sie zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Geschäftsflexibilität
Mashup-
Webdienste .
174
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
So verwenden Sie Mashups
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
So greifen Sie auf Mashups zu
Sobald ein Mashup aktiviert und in Bildern sichtbar gemacht wurde, können Sie wie folgt auf diesen zugreifen:
●
Ein Mashup kann als ein integriertes Bild angezeigt werden.
●
Sie können einen Link im Bild wählen.
●
Sie können Webdienste und anschließend den Mashup wählen.
●
Sie können über die Suche auf dort integrierte externe Suchanbieter zugreifen.
Funktionsumfang
Es gibt vier Mashup-Typen:
●
URL-Mashups
Ein Mashup, mit dessen Hilfe Daten aus der Cloud-Lösung von SAP an die URL eines Onlinedienstleisters
gesendet werden. Der Dienstleister verwendet die Daten beispielsweise zum Ausführen von Suchvorgängen,
und die Ergebnisse werden in einem neuen Browserfenster angezeigt.
●
HTML-Mashups
Ein Mashup, der eine HTML- oder JavaScript-basierte Webseite direkt in ein Bild einbettet.
●
Daten-Mashups
Mit einem Mashup werden Daten aus internen und externen Quellen kombiniert und angezeigt. Zum Anlegen
eines Daten-Mashup wird ein integriertes Tool zur Inhaltsentwicklung verwendet, mit dessen Hilfe externe
Webdienste anhand von Webdienstprotokollen, die dem Branchenstandard entsprechen, umgewandelt oder
mit internen Geschäftsdaten zusammengeführt werden können.
●
Benutzerdefinierte Mashups
Ein Mashup, das von SAP als Add-On-Lösung bereitgestellt wird.
Administratoren können neue Daten-, URL- und HTML-Mashups anlegen. Benutzerdefinierte Mashups können nur
von SAP angelegt werden.
Mashups werden insbesondere anhand der folgenden Merkmale unterteilt:
●
Mashup-Kategorien
Mashups werden auf Grundlage ihrer Service- oder Informationsart in Kategorien gruppiert.
●
Portbindung
Bestimmte Felder in Bildern sind als Screen-Out-Ports und Screen-In-Ports vordefiniert. Diese Screen-OutPorts und Screen-In-Ports werden als Portbindung gruppiert.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
175
Die Portbindung definiert die Art der Informationen, die in den Mashups verwendet werden können, und in
welchen Bildern Sie den Mashup verwenden können. Die Mashup-Kategorie gibt an, welche Portbindungen
verfügbar sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Mashup-Kategorien [Seite 177].
API-Schlüssel und Authentifizierung
●
API-Schlüssel
Für einige Webdienste ist ein eindeutiger API-Schlüssel erforderlich, damit Sie auf die jeweiligen Dienste
zugreifen können. Sie können einen unternehmensspezifischen API-Schlüssel auf der Website des
Dienstleisters generieren und anschließend mithilfe dieses Schlüssels den Zugriff auf den Dienst über die
Cloud-Lösung von SAP authentifizieren.
Anhand des in der Spalte API-Schlüssel angezeigten Symbols können Sie nachvollziehen, für welche Mashups
ein API-Schlüssel erforderlich ist. Im Dialogfeld API-Schlüssel eingeben werden die API-Schlüssel angezeigt,
die für den ausgewählten Mashup erforderlich sind.
●
Standardauthentifizierung
Bei der Standardauthentifizierung können Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort zur Authentifizierung
des Zugriffs auf einen Webdienst eingeben. Anhand dieses Benutzernamens und Kennworts werden dann
automatisch alle weiteren Benutzer authentifiziert, die auf den Dienst zugreifen.
●
Sichere Authentifizierung
Für Webdienste, die das OAuth-Authentifizierungsprotokoll unterstützen, können Sie eine sichere
Authentifizierung einrichten. Das OAuth-Protokoll ermöglicht den sicheren, benutzerbasierten Zugriff auf
Webdienste über die Cloud-Lösung von SAP. Im Gegensatz zu anderen Authentifizierungsmethoden bietet
OAuth dem Benutzer die vollständige Kontrolle über seine Authentifizierungsdetails. Für die Verwendung
eines auf einem OAuth-authentifizierten Webdiensts müssen sich die Benutzer selbst bei der Website des
Dienstleisters authentifizieren, wo sie einen eindeutigen PIN-Code erhalten. Mithilfe dieses PIN-Codes wird
anschließend der Zugriff auf den Dienst über die Cloud-Lösung von SAP authentifiziert.
Konfigurieren von Mashups
Administratoren stehen zum Konfigurieren von Mashups folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
●
Zentral
Navigieren Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung zu
Benutzerverwaltung
Administrator
●
Geschäftsflexibilität
Geschäftsflexibilität
Anwendungs- und
Mashup-Bearbeitung
bzw.
Mashup-Bearbeitung .
In einem bestimmten Bild
Verwenden Sie die Funktion Anpassen in beliebigen Bildern, die für Mashups aktiviert sind, um auf die
Anpassungsrandleiste zuzugreifen.
Administratoren können Mashups wie folgt konfigurieren:
●
Mashups zur Verwendung für alle Benutzer aktivieren oder unerwünschte Mashups deaktivieren
●
Mashup-Partnerlösungen aus dem SAP Store aktivieren
●
Mashup-Ansicht ändern und die Änderungen testen und für alle Benutzer veröffentlichen
●
Neue Mashups durch Kopieren eines vorhandenen Mashups anlegen und die Einstellungen im kopierten
Mashup anpassen
●
Neue Webdienste zur Verwendung in Daten-Mashups hinzufügen
176
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Neue URL-, HTML- oder Daten-Mashups basierend auf einer von SAP bereitgestellten Mashup-Kategorie
anlegen
Weitere Informationen
Mashup-Bearbeitung – Quick Guide [Seite 171]
Mashup-Webdienste – Quick Guide [Seite 164]
11.2.2.2 Mashup-Kategorien
Übersicht
Wenn Sie einen neuen Mashup anlegen, müssen Sie eine Mashup-Kategorie auswählen. Mithilfe von MashupKategorien werden Mashups auf Grundlage ihrer Dienst- oder Informationsart gruppiert. Je nach ausgewählter
Mashup-Kategorie können Sie eine Portbindung auswählen. Auf diese Weise werden die Screen-Out-PortParameter, die in einem Mashup verwendet werden können, und die Bilder definiert, in denen die Mashups
anschließend angezeigt werden können.
Funktionsumfang
Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht über die verschiedenen in den Cloud-Lösungen von SAP verfügbaren
Mashup-Kategorien und die Art der Informationen, die für die Verwendung in den einzelnen Mashup-Kategorien zur
Verfügung stehen. Der Outbound-Port-Typ entspricht einem oder mehreren Parametern, die beim Anlegen eines
Mashup verwendet werden können.
Die Mashup-Kategorien und Portbindungen, die verfügbar sind, hängen von Ihrer Cloud-Lösung ab. Wenn Sie
einen neuen Mashup anlegen, können Sie in der Auswahlliste die verfügbaren Mashup-Kategorien und
Portbindungen sehen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
177
Mashup-Kategorien und Portbindungen
Mashup-Kategorie
Portbindung
Beschreibung
Outbound-Port-Typ
Business & Finanzen
Weitere
Kundeninformationen
Weitere Informationen für
einen bestimmten Kunden
anzeigen
Kundennameninformationen
Finanz- und
Geschäftsinformationen von
Unternehmen nach
Unternehmensname oder
DUNS-Nummer
Geschäftsbezogene
Informationen anhand eines
Unternehmensnamens oder
einer D-U-N-S-Nummer
suchen
D-U-N-S-Nummer und Name
des Unternehmens
Finanz- und
Geschäftsinformationen von
Unternehmen nach
Unternehmensname
Geschäftsbezogene
Informationen anhand eines
Unternehmensnamens
suchen
Name des Unternehmens
Lage & Anreise
Nachrichten & Hinweise
178
Finanz- und
Geschäftsbezogene
Geschäftsinformationen von Informationen anhand einer
Unternehmen nach Branchen Branche suchen
Name der Branche
Finanz- und
Geschäftsinformationen von
Unternehmen nach NielsenBezirk
Geschäftsbezogene
Informationen anhand eines
Nielsen-Bezirks suchen
Nielsen-Bezirk
Point-of-SaleVorgangssuche
Point-of-Sale-Vorgänge in
einem Point-of-SaleFremdsystem suchen
Point-of-SaleVorgangsinformationen
Web-Feeds nach
Unternehmensname
Web-Feeds nach
Unternehmensnamen
gefiltert anzeigen
Name des Unternehmens
Brancheneintragssuche
Lokale Geschäftsadresse
nach Adresse oder Branche
suchen
Branchen- und
Adressinformationen
Routenplaner
Geschäftsroute anhand einer Startadresse, Endadresse
Liste mit Adressen planen
und zusätzliche Reiseziele
Wetter
Wetterinformationen anhand Adressinformationen
einer Adresse anzeigen
Online-Karte
Geschäftsadresse auf einer
Karte anzeigen oder
Wegbeschreibungen anhand
einer Adresse erhalten
Adressinformationen
Websuche nach
Geschäftspartner
Geschäftspartner nach
Namen suchen
Suchbegriff
Websuche nach Produkt
Produktinformationen
anhand des Produktnamens
suchen
Produktsuchbegriff
Suchanbieter
Suchbegriff suchen
Suchbegriff
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Mashup-Kategorie
Portbindung
Beschreibung
Outbound-Port-Typ
Produktivität & Tools
Inverssuche
Geschäftsadresse anhand
unvollständiger
Adressinformationen suchen
Name und
Adressinformationen
Inverse
Telefonnummernsuche
Geschäftsadresse anhand
Telefonnummer
einer Telefonnummer suchen
Versandservice
Versandservices integrieren
(eingeschränkt)
Bezugsquellenfindung
Informationen zur
Suchbegriff
Bezugsquellenfindung
anhand einer
Produktbeschreibung suchen
URL-Navigation
Zu einer internen oder
externen Ressourcen-URL
navigieren
URLNavigationsinformationen
Soziales Netzwerk
In einem sozialen Netzwerk
aufgeführte Personen- oder
Geschäftspartnerprofile
anzeigen
Personen- oder
GeschäftspartnerprofilInformationen
Soziale Netzwerke &
Kommunikation
Versandinformationen
Die folgende Tabelle zeigt, in welchen Bildern ein Mashup für die einzelnen Portbindungen sichtbar gemacht werden
kann.
Portbindung nach Bild
Portbindung
Work Center
Bild
Weitere Kundeninformationen
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Brancheneintragssuche
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Partnerübersicht
Detailerfassung für Privatkunden
Informationsblatt zur
Ansprechpartnerübersicht
Liquiditätsmanagement
Informationsblatt zur
Hausbankübersicht
Marketing
Informationsblatt zur
Wettbewerberübersicht
Geschäftspartner
Sicht "Lieferanten"
Detailerfassung für Lieferanten
Informationsblatt zur
Lieferantenübersicht
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Informationsblatt zur
Dienstleisterübersicht
Verwaltung der Steuern
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Informationsblatt zur
Finanzbehördenübersicht
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
179
Portbindung
Work Center
Bild
Websuche nach Geschäftspartner
und
Suchanbieter
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Partnerübersicht
Informationsblatt zur
Ansprechpartnerübersicht
Detailerfassung für Ansprechpartner
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner"
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Sicht "Kunden"
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Detailerfassung für Privatkunden
Geschäftspartner
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Organisation
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Person
Liquiditätsmanagement
Informationsblatt zur
Hausbankübersicht
Marketing
Informationsblatt zur
Wettbewerberübersicht
Personalverwaltung
Aufgabe "Neue Krankenkasse"
Informationsblatt zur
Krankenkassenübersicht
Geschäftspartner
Sicht "Lieferanten"
Detailerfassung für Lieferanten
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Informationsblatt zur
Dienstleisterübersicht
Verwaltung der Steuern
180
Informationsblatt zur
Finanzbehördenübersicht
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Portbindung
Work Center
Bild
Finanz- und Geschäftsinformationen
von Unternehmen nach
Unternehmensname
und
Web-Feeds nach Unternehmensname
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Sicht "Kunden"
Detailerfassung für Ansprechpartner
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner"
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Aufgabe "Neuer Partner"
Detailerfassung für Privatkunden
Informationsblatt zur Partnerübersicht
Detailerfassung für Partner
Sicht "Partner"
Geschäftspartner
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Organisation
Sicht "Geschäftspartner"
Liquiditätsmanagement
Sicht "Clearingstellen"
Detailerfassung für Clearingstellen
Informationsblatt zur
Hausbankübersicht
Detailerfassung für Hausbanken
Sicht "Hausbanken"
Marketing
Sicht "Wettbewerber"
Detailerfassung für Wettbewerber
Informationsblatt zur
Wettbewerberübersicht
Personalverwaltung
Detailerfassung für Krankenkassen
Informationsblatt zur
Krankenkassenübersicht
Aufgabe "Neue Krankenkasse"
Geschäftspartner
Sicht "Lieferanten"
Detailerfassung für Lieferanten
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Informationsblatt zur
Lieferantenübersicht
Verwaltung der Steuern
Informationsblatt zur
Finanzbehördenübersicht
Detailerfassung für Finanzbehörden
Sicht "Finanzbehörden"
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
181
Portbindung
Work Center
Finanz- und Geschäftsinformationen
Geschäftspartner
von Unternehmen nach DUNS-Nummer
Bild
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Sicht "Kunden"
Detailerfassung für Firmenkunden
Geschäftspartner
Detailerfassung für Lieferanten
Sicht "Lieferanten"
Finanz- und Geschäftsinformationen
von Unternehmen nach Branchen
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Sicht "Kunden"
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Geschäftspartner
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Organisation
Sicht "Geschäftspartner"
Geschäftspartner
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Detailerfassung für Lieferanten
Sicht "Lieferanten"
Finanz- und Geschäftsinformationen
von Unternehmen nach Nielsen-Bezirk
Geschäftspartner
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Point-of-Sale-Vorgangssuche
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Kundenrechnungen
Detailerfassung für Point-of-SaleVorgänge
Informationsblatt zur Übersicht über
Point-of-Sale-Vorgang
Sicht "Point-of-Sale-Vorgänge"
Websuche nach Produkt
182
Kundenaufträge
Detailerfassung für Kundenaufträge
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Portbindung
Work Center
Bild
Inverssuche
Geschäftspartner
Aufgabe "Neuer Partner"
Detailerfassung für Ansprechpartner
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Detailerfassung für Privatkunden
Aufgabe "Neuer Privatkunde"
Geschäftspartner
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Organisation"
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Person"
Liquiditätsmanagement
Aufgabe "Neue Bank"
Aufgabe "Neue Clearingstelle"
Marketing
Aufgabe "Neuer Wettbewerber"
Personalverwaltung
Aufgabe "Neue Krankenkasse"
Geschäftspartner
Detailerfassung für Lieferanten
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Inverse Telefonnummernsuche
Verwaltung der Steuern
Aufgabe "Neue Finanzbehörde"
Geschäftspartner
Aufgabe "Neuer Partner"
Detailerfassung für Ansprechpartner
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner"
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Detailerfassung für Privatkunden
Aufgabe "Neuer Privatkunde"
Geschäftspartner
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Organisation"
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Person"
Liquiditätsmanagement
Aufgabe "Neue Bank"
Personalverwaltung
Detailerfassung für Krankenkassen
Geschäftspartner
Detailerfassung für Lieferanten
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Routenplaner
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Verwaltung der Steuern
Aufgabe "Neue Finanzbehörde"
Vor-Ort-Service und Reparatur
Sicht "Auftragspipeline"
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
183
Portbindung
Work Center
Bild
Versandservice
Warenausgang
Sicht "Auslieferungen"
Detailerfassung für Auslieferungen
184
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Portbindung
Work Center
Bild
Soziales Netzwerk
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Detailerfassung für Ansprechpartner
Informationsblatt zur
Ansprechpartnerübersicht
Sicht "Ansprechpartner"
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner"
Aufgabe "Neuer Privatkunde"
Detailerfassung für Privatkunden
Geschäftspartner
Detailerfassung für Ansprechpartner
beim Geschäftspartner
Informationsblatt für Ansprechpartner
beim Geschäftspartner – Übersicht
Sicht "Ansprechpartner beim
Geschäftspartner"
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Organisation
Informationsblatt zur
Geschäftspartnerübersicht
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Person
Sicht "Mitarbeiter"
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner beim
Geschäftspartner"
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Organisation"
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Person"
Aufgabe "Neuer Mitarbeiter"
Ressourcenmanagement
Detailerfassung für Ressourcenprofile
Informationsblatt zur
Ressourcenprofilübersicht
Sicht "Ressourcenprofile"
Geschäftspartner
Aufgabe "Neuer Dienstleister"
Aufgabe "Neuer Lieferant"
Detailerfassung für Dienstleister
Informationsblatt zur
Dienstleisterübersicht
Sicht "Dienstleister"
Detailerfassung für Lieferanten
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Informationsblatt zur
Lieferantenübersicht
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
Sicht "Lieferanten"
Mein Verantwortungsbereich
185
Detailerfassung für Mitarbeiterprofile
Portbindung
Work Center
Bild
Bezugsquellenfindung
Bestellanforderungen und Bestellungen Bezugsquelle zu Bestellanforderung
zuordnen
Sicht "Bestellanforderungen"
URL-Navigation
186
Geschäftspartner
Detailerfassung für Lieferanten
Geschäftspartner
Sicht "Kunden"
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Portbindung
Work Center
Bild
Wetter
und
Online-Karte
Geschäftspartner
Informationsblatt zur Partnerübersicht
Aufgabe "Neuer Partner"
Detailerfassung für Partner
Sicht "Partner"
Sicht "Ansprechpartner"
Informationsblatt zur
Ansprechpartnerübersicht
Detailerfassung für Ansprechpartner
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner"
Informationsblatt zur Kundenübersicht
Sicht "Kunden"
Detailerfassung für Firmenkunden
Aufgabe "Neuer Firmenkunde"
Detailerfassung für Privatkunden
Aufgabe "Neuer Privatkunde"
Geschäftspartner
Informationsblatt für Ansprechpartner
beim Geschäftspartner – Übersicht
Detailerfassung für Ansprechpartner
beim Geschäftspartner
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Organisation
Detailerfassung für Geschäftspartner –
Person
Informationsblatt zur
Geschäftspartnerübersicht
Sicht "Geschäftspartner"
Informationsblatt für Kontaktdaten des
Mitarbeiters
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Organisation"
Aufgabe "Neuer Geschäftspartner –
Person"
Aufgabe "Neuer Ansprechpartner beim
Geschäftspartner"
Aufgabe "Neues registriertes Produkt"
Detailerfassung für registrierte
Produkte
Informationsblatt zur Übersicht über
registrierte Produkte
Wareneingang
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Detailerfassung für Lieferscheine
Aufgabe "Neuer
Lieferschein"
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen.
Alle Rechte
vorbehalten.
Liquiditätsmanagement
Informationsblatt zur
Hausbankübersicht
187
Portbindung
Work Center
Bild
Web-Widget
Web-Widgets können beliebigen Bildern hinzugefügt werden, inklusive der Sicht
"Übersicht" auf der Startseite und allen anderen Übersichten.
Weitere Informationen
Mashup-Bearbeitung – Quick Guide [Seite 171]
11.2.3 Aufgaben
11.2.3.1 Vorkonfigurierten Mashup aktivieren
Übersicht
In Abhängigkeit von Ihrer Cloud-Lösung werden vorkonfigurierte Mashups zur Verfügung gestellt, die Zugriff auf
Dienste und Inhalte bieten, die von Drittanbietern bereitgestellt werden. Als Administrator können Sie diese
vorkonfigurierten Mashups aktivieren und in ausgewählten Bildern sichtbar machen. Eine Übersicht über die von
SAP und den Partnern bereitgestellten, vorkonfigurierten Mashups finden Sie in der Hilfe zu Ihrer Lösung unter
Mashups und Webdienste.
Einige Webdienste können Ihre Geschäftsdaten an Drittunternehmen übergeben. Wenn Sie z.B. eine
Inverssuche in einem Online-Adressbuch durchführen, werden Kundendaten an eine Suchmaschine
übergeben. Wir empfehlen zu überprüfen, ob der Mashup den Datenschutzrichtlinien Ihres Unternehmens
entspricht, bevor Sie den Mashup aktivieren.
Vorgehensweise
Rufen Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Administrator auf, wählen Sie anschließend
Schritte aus:
Geschäftsflexibilität Mashup-Bearbeitung , und führen Sie folgende
So aktivieren Sie einen URL- oder Daten-Mashup:
1.
Wählen Sie URL-Mashups oder Daten-Mashups in der Auswahlliste Anzeigen.
2.
Suchen Sie den gewünschten Mashup, und wählen Sie bei Bedarf den Mashup-Namen, um weitere Details
anzuzeigen.
3.
Wählen Sie Aktivieren .
188
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Für bestimmte Webdienste sind API-Schlüssel erforderlich. Falls ein Mashup solch einen Webdienst
verwendet, stellen Sie sicher, dass dieser Webdienst aktiviert ist und Sie die dafür erforderlichen API-Schlüssel
eingegeben haben. Sie können dies in der Sicht Mashup-Webdienste vornehmen.
Im Zuge der Partnerschaft zwischen SAP und Google Maps können SAP-Anwendungsbenutzer unter
Verwendung des von SAP bereitgestellten API-Schlüssels für Google die Dienste von Google Maps nutzen.
Für die Laufzeit dieser Partnerschaft hat SAP für die Nutzung von Google Maps durch SAP-Kunden eine
Vorauszahlung geleistet. Die Partnerschaft zwischen SAP und Google Maps läuft vorerst bis Ende des Jahres
2014. Falls die Zusammenarbeit nicht verlängert wird, läuft der von SAP bereitgestellte API-Schlüssel ab, und
SAP-Kunden müssen direkt von Google einen neuen API-Schlüssel anfordern.
So aktivieren Sie einen HTML-Mashup oder benutzerdefinierten Mashup:
1.
Wählen Sie HTML-Mashups oder Benutzerdefinierte Mashups im Dropdown-Menü Anzeigen.
2.
Suchen Sie den gewünschten Mashup, und wählen Sie bei Bedarf den Mashup-Namen, um weitere Details
anzuzeigen.
3.
Überprüfen Sie die Spalte API-Schlüssel. Wenn ein rotes Symbol angezeigt wird, müssen Sie einen
eindeutigen API-Schlüssel von der Website des Webdienstanbieters anlegen und diesen API-Schlüssel in die
SAP-Cloud-Lösung eingeben. Ein graues Symbol bedeutet, dass kein API-Schlüssel erforderlich ist, und ein
grünes Symbol bedeutet, dass der API-Schlüssel bereits eingegeben wurde.
4.
Markieren Sie den Mashup, und wählen Sie API-Schlüssel eingeben .
Wählen Sie im Dialogfeld API-Schlüssel eingeben die Option API-Schlüssel einblenden, und geben Sie den vom
Webdienstleister bereitgestellten Schlüssel in die Spalte Wert ein. Sichern Sie Ihre Änderungen.
5.
Wählen Sie Aktivieren .
Die Lösung zeigt alle benutzerdefinierten Mashups in einem iFrame an. Einige benutzerdefinierte Mashups
sind nicht für die Darstellung in einem iFrame konzipiert, dabei handelt es sich um eine Einschränkung des
ausgewählten Mashup.
Da die Lösung nicht ermitteln kann, ob ein benutzerdefinierter Mashup in iFrame dargestellt wird, werden alle
benutzerdefinierten Mashups in der Liste der verfügbaren Mashups angezeigt.
Um zu prüfen, ob der Mashup korrekt angezeigt wird, verwenden Sie die Vorschauoption im Tool "MashupBearbeitung". Falls ein Fehler vorliegt, funktioniert der ausgewählte Mashup nicht in der Lösung.
Ergebnis
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
Mashups für Google Maps werden nur für HTML5-basierte Bilder unterstützt. Mashups für Bing Maps werden
nur für Microsoft-Silverlight®-basierte Bilder unterstützt. Je nach dem von Ihnen verwendeten Client müssen
Sie eine der Anwendungen aktivieren.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
189
11.2.3.2 Mashup-Partnerlösung aktivieren
Übersicht
Als Administrator können Sie eine Mashup-Partnerlösung in Ihrer SAP-Cloud-Lösung aktivieren.
Voraussetzungen
Sie haben sich eine Mashup-Partnerlösung über den SAP Store unter store.sap.com beschafft.
Vorgehensweise
Element prüfen
1.
Öffnen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht Implementierungsprojekte.
2.
Markieren Sie Ihr Projekt, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten .
3.
Vergewissern Sie sich, dass unter Schritt 3 der schrittweisen Erfassung Projektumfang bearbeiten die
Lösungsumfangselemente
Kommunikation und Informationsaustausch
Netzwerkdienste und externe Dienste
ausgewählt wurden.
Zusammenarbeit, interne
Communitys, Dokumentenverwaltung und externe Dienste
Detailfragen beantworten
1.
Wechseln Sie unter Schritt 4 der schrittweisen Erfassung zu
Informationsaustausch
Kommunikation und
Zusammenarbeit, interne Netzwerkdienste und externe Dienste
Communitys,
Dokumentenverwaltung und externe Dienste .
2.
Wählen Sie Ja neben der Detailfrage zur Mashup-Partnerlösung.
3.
Schließen Sie Ihr Projekt ab, und aktivieren Sie es.
Mashup-Einstellungen prüfen
Navigieren Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung zu
Benutzerverwaltung
vor:
Geschäftsflexibilität
bzw.
Anwendungs- und
Administrator
Geschäftsflexibilität , und gehen Sie wie folgt
1.
Überprüfen Sie in der Sicht Mashup-Webdienste, ob alle Webdienste der Mashup-Partnerlösung aktiviert und
die API-Schlüssel angegeben wurden.
2.
Vergewissern Sie sich in der Sicht Mashup-Bearbeitung, dass alle Mashups der Mashup-Partnerlösung
aktiviert und alle erforderlichen API-Schlüssel angegeben wurden.
Wenn die Mashup-Partnerlösung mehrere Mashups enthält, Sie aber nur einen dieser Mashups den
Anwendungsbenutzern zur Verfügung stellen möchten, können Sie die nicht benötigten Mashups in
der Sicht Mashup-Bearbeitung deaktivieren, indem Sie den entsprechenden Mashup markieren und
dann Deaktivieren wählen.
190
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Ergebnis
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
11.2.3.3 Mashup in einem Bild sichtbar machen
Übersicht
Als Administrator können Sie zu einer Sicht einen Mashup hinzufügen und ihn für alle Benutzer sichtbar machen.
Jeder Mashup kann einer vordefinierten Gruppe von Sichten über die Mashup-Kategorie und Portbindung
hinzugefügt werden.
Wenn Sie einen Mashup nicht für alle Benutzer, die Zugriff auf eine Sicht haben, sichtbar machen möchten,
können einzelne Benutzer die Mashups unter Personalisieren Diese Sicht hinzufügen. Das bedeutet,
dass der Mashup nur von Benutzern verwendet werden kann, die diese Sicht personalisiert haben. Weitere
Informationen finden Sie unter Mashup personalisieren.
Voraussetzungen
Es gelten die folgenden Voraussetzungen:
●
Der Mashup wurde aktiviert.
●
Der Administrator wurde der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität im Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung zugeordnet. Dies ist erforderlich, um den Anpassungsmodus verwenden zu können.
Vorgehensweise
1.
Navigieren Sie zu der Sicht, in der Sie den Mashup für alle Benutzer zur Verfügung stellen möchten.
2.
Wählen Sie im Menü Anpassen die Option Anpassungsmodus öffnen.
Im Anpassungsmodus können Sie Änderungen für eine Sicht vornehmen und Ihre Änderungen testen,
bevor Sie sie veröffentlichen und für alle Benutzer zur Verfügung stellen.
Sie werden über ein Dialogfeld gefragt, ob Sie fortfahren möchten.
3.
Bestätigen Sie mit Ja .
Die Leiste Anpassungsmodus wird oben im Bild angezeigt.
4.
Wählen Sie im Menü Anpassen die Option Layout bearbeiten.
Der Anpassungsbereich wird auf der rechten Seite im Bild geöffnet.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
191
5.
Wählen Sie den Bereich Mashups und Webdienste.
6.
Markieren Sie das Ankreuzfeld Sichtbar für den Mashup, der sichtbar sein soll.
7.
Bei Bedarf können Sie die Darstellung des Mashups durch Auswahl einer der folgenden Optionen unter
Eigenschaften anpassen.
Es hängt vom Mashup ab, welche Optionen zur Verfügung stehen.
●
●
Menü "Webdienste"
Der Mashup kann über die Auswahltaste Webdienste
Menüleiste oben in der Sicht befindet.
Menü "Webdienste" im Bereich <Name des Bereichs>
Der Mashup kann über eine Auswahltaste Webdienste
werden.
aufgerufen werden, die sich in der Regel in der
in einem Bereich einer Sicht aufgerufen
●
Link im Bereich <Name des Bereichs>
Der Mashup kann über einen Link aufgerufen werden, der sich in einem Bereich der Sicht befindet.
●
Neuer Sichtbereich
Der Mashup wird in der Sicht als neuer Bereich integriert.
●
Eingebettet bei Bereich <Name des Bereichs>
Der Mashup wird in der Sicht als neuer Bereich integriert. Dieser Bereich befindet sich neben oder
unter dem genannten Bereich.
Um einen integrierten Mashup über die gesamte Breite des Bilds und nicht nur auf einer Bildhälfte laut
Standardeinstellung anzuzeigen, markieren Sie das Ankreuzfeld Ganze Breite.
8.
Wenn Sie möchten, dass der Benutzer den Mashup direkt in der Sicht anzeigen bzw. ausblenden kann, ohne
dazu auf Personalisieren gehen zu müssen, können Sie zuerst ein kundenspezifisches Feld vom Typ
Kennzeichen anlegen und dieses in der Sicht sichtbar machen. Es wird empfohlen, dass der Name des
kundenspezifischen Feldes den Namen des Mashup wiedergibt.
Sie können das kundenspezifische Feld anschließend in der Auswahlliste im Feld Anzeige wechseln
auswählen. Das Feld wird dann im Bild als Ankreuzfeld angezeigt, das der Benutzer nach Bedarf markieren
oder entmarkieren kann.
9.
Wenn der Bereich Eingabebindung oder Ausgabebindung angezeigt wird, wählen Sie die kundenspezifischen
Felder, die den Parametern zugeordnet werden sollen.
10. Sichern Sie Ihre Änderungen, und schließen Sie den Anpassungsbereich.
Das Bild wird aktualisiert.
11.
Testen Sie den Mashup noch im Anpassungsmodus. Sie können den Mashup beispielsweise über
Webdienste
ausführen. Bei einem eingebetteten Mashup können Sie die Ergebnisse direkt in der Sicht
anzeigen.
12. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, wählen Sie im Menü Anpassen die Option Layout bearbeiten.
13. Wählen Sie im Abschnitt Mashups und Webdienste des Anpassungsbereichs die Option Veröffentlichen , um
Ihre Anpassungsänderungen für alle Benutzer zu veröffentlichen.
14. Schließen Sie den Anpassungsbereich.
15. Wählen Sie im Menü Anpassen die Option Anpassungsmodus verlassen.
192
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
11.2.3.4 URL-Mashup anlegen
Übersicht
Als Administrator können Sie URL-Mashups anlegen, um Daten aus Ihrer Cloud-Lösung an eine URL eines
Webdienstanbieters zu senden. Die Ergebnisse werden auf der Website des Webdienstanbieters angezeigt, die in
einem neuen Browser-Fenster geöffnet wird.
Einige Webdienste können Ihre Geschäftsdaten an Drittunternehmen übergeben. Wenn Sie z.B. eine
Inverssuche in einem Online-Adressbuch durchführen, werden Kundendaten an eine Suchmaschine
übergeben. Wir empfehlen zu überprüfen, ob der Mashup den Datenschutzrichtlinien Ihres Unternehmens
entspricht, bevor Sie den Mashup aktivieren.
Voraussetzungen
Sie kennen die Endpunkt-URL der Website, die den Dienst anbietet. Dies kann beispielsweise die Seite eines OnlineSuchanbieters mit den Suchergebnissen sein.
Verfahren
Rufen Sie das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw. Administrator auf. Wählen Sie anschließend
Geschäftsflexibilität
folgt vor:
Mashup-Bearbeitung . Wählen Sie
Neu
Neuer URL-Mashup , und gehen Sie wie
1.
Wählen Sie eine Mashup-Kategorie aus.
Die Mashup-Kategorie wird verwendet, um Mashups auf Grundlage ihrer Informationsart zu gruppieren. Sie
wird Anwendungsbenutzern beim Personalisieren von Mashups im Seitenbereich angezeigt.
2.
Sie können dann für die Mashup-Kategorie die Portbindung auswählen, die Sie im Mashup verwenden
möchten. Diese Information wird den Anwendungsbenutzern nicht angezeigt.
Die Portbindung legt fest, welche Bild-Outbound-Ports oder Bild-Inbound-Ports im Mashup verwendet
werden können und in welchen Bildern der Mashup verwendet werden kann.
3.
Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Mashup ein.
Der Mashup-Name wird den Anwendungsbenutzern beim Verwenden des Mashups angezeigt.
Standardmäßig besitzt der Mashup den Status Aktiv. Das bedeutet, dass der Mashup nach dem
Sichern verfügbar ist. Wenn Sie möchten, dass Benutzer nicht sofort auf den Mashup zugreifen können,
ändern Sie den Status in Inaktiv.
4.
Geben Sie unter URL-Informationen die URL des Webdienstes ein, und wählen Sie Parameter extrahieren .
Die URL kann direkt übernommen werden, zum Beispiel von der Webseite eines Online-Suchanbieters mit
den Suchergebnissen. Kopieren Sie diese URL, und fügen Sie sie direkt in das Feld ein. Das System extrahiert
dann alle Parameter aus der URL und zeigt sie in der Tabelle an.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
193
Beachten Sie, dass Sie für URLs, die keine Abfragen verwenden, manuell Begriffe in geschweiften
Klammern hinzufügen können, die dann als Platzhalter dienen. So können Sie z.B. in der URL https://
mail.google.com/mail/#search/SAP das Wort SAP durch einen Suchbegriff in geschweiften
Klammern ersetzen, z.B. {Begriff}.
Wenn Sie dann im URL-Feld https://mail.google.com/mail/#search/{Begriff} eingeben
und Parameter extrahieren wählen, wird das Wort in Klammern als Parameter extrahiert.
5.
Prüfen Sie für alle Parameter, für die ein Festwert erforderlich ist, in der Spalte Festwert den Wert, und passen
Sie ihn gegebenenfalls an.
6.
Verknüpfen Sie dynamische Parameter in der Spalte Parameterbindung mit den Bild-Outbound-Ports, indem
Sie einen Outbound-Port in der Eingabehilfe wählen.
Im Dialogfeld Parameterbindung wird eine Liste der Bild-Outbound-Ports angezeigt, die für die gewählte
Mashup-Kategorie und das gewählte Bild konfiguriert wurden. Wählen Sie den Parameter, den Sie mit dem
URL-Parameter verknüpfen möchten.
Beachten Sie, dass Sie auch die folgenden optionalen Einstellungen festlegen können, wenn Sie einen Mashup
für die Kategorie "Routenplaner" anlegen.
●
Codeformatkonvertierung: Bei Parametern, die Code enthalten, können Sie die
Codeformatkonvertierung ändern.
●
Startindex für Liste: Sie können festlegen, ob der Array-Parameter mit 0 oder 1 beginnt.
●
Präfix für ersten Wert/Präfix für nächsten Wert: Sie können nur Präfixe für URLs festlegen, die das
Indexmuster $I haben und deren Startindex auf null gesetzt wurde.
7.
Wählen Sie den Link Vorschau, um das Endergebnis des Mashups anzuzeigen.
8.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Ergebnis
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
11.2.3.5 Daten-Mashup anlegen
Übersicht
Als Administrator können Sie Daten-Mashups zum Integrieren von Daten, die von Webdiensten Dritter bereitgestellt
wurden, in die Geschäftsdaten aus Ihrer Cloud-Lösung von SAP anlegen.
194
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Einige Webdienste können Ihre Geschäftsdaten an Drittunternehmen übergeben. Wenn Sie z.B. eine
Inverssuche in einem Online-Adressbuch durchführen, werden Kundendaten an eine Suchmaschine
übergeben. Wir empfehlen zu überprüfen, ob der Mashup den Datenschutzrichtlinien Ihres Unternehmens
entspricht, bevor Sie den Mashup aktivieren.
Voraussetzungen
Sie haben einen neuen Webdienst integriert oder festgelegt, dass Ihr Mashup auf einem oder mehreren
vorkonfigurierten Webdiensten basiert, die von SAP oder Partnern bereitgestellt wurden.
Webdienste, die Sie für die Verwendung in Daten-Mashups integriert haben, müssen das XML-Dienstprotokoll
verwenden.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie eine Liste der verfügbaren Webdienste im Work Center Anwendungsund Benutzerverwaltung bzw. Administrator anzeigen. Gehen Sie zu
Geschäftsflexibilität
Mashup-
Webdienste .
Weitere Informationen zur Integration eines neuen Webdienstes finden Sie unter Mashup-Webdienst anlegen
[Seite 168].
Verfahren
Rufen Sie in Abhängigkeit von Ihrer Lösung das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw.
Administrator auf. Wählen Sie anschließend
Neu
Geschäftsflexibilität
Mashup-Bearbeitung . Wählen Sie
Neuer Daten-Mashup , und gehen Sie wie folgt vor:
1.
Wählen Sie eine Mashup-Kategorie aus.
Die Mashup-Kategorie wird verwendet, um Mashups auf Grundlage ihrer Informationsart zu gruppieren. Sie
wird Anwendungsbenutzern beim Personalisieren von Mashups im Seitenbereich angezeigt.
2.
Sie können dann für die Mashup-Kategorie die Portbindung auswählen, die Sie im Mashup verwenden
möchten. Diese Information wird den Anwendungsbenutzern nicht angezeigt.
Die Portbindung legt fest, welche Bild-Outbound-Ports oder Bild-Inbound-Ports im Mashup verwendet
werden können und in welchen Bildern der Mashup verwendet werden kann.
3.
Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Mashup ein.
Der Mashup-Name wird den Anwendungsbenutzern beim Verwenden des Mashups angezeigt.
Standardmäßig besitzt der Mashup den Status Aktiv. Das bedeutet, dass der Mashup nach dem
Sichern verfügbar ist. Wenn Sie möchten, dass Benutzer nicht sofort auf den Mashup zugreifen können,
ändern Sie den Status in Inaktiv.
4.
Legen Sie den Mashup im Schritt Mashup-Details festlegen an, indem Sie dem
Inhaltsentwicklungsarbeitsbereich Bausteine hinzufügen und die Eigenschaften anpassen. Definieren Sie
zunächst die Eingabequelle für den Mashup. Sie haben hier die folgenden Optionen:
Mashup-Inbound-Ports
Wenn für die gewählte Mashup-Kategorie Mashup-Inbound-Ports existieren, wird dem
Inhaltsentwicklungsarbeitsbereich automatisch der Baustein Mashup-Inbound-Port hinzugefügt. Wählen Sie
den Baustein Mashup-Inbound-Port, um die zugehörigen Parameter anzuzeigen und anzupassen.
Benutzereingaben
Mit Benutzereingaben können Felder definiert werden, in die Benutzer einen Wert eingeben oder in denen
Benutzer einen Wert auswählen können. Dieser Wert wird dann als Eingabe für den Mashup verwendet. Um
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
195
dem Mashup eine Benutzereingabe hinzuzufügen, wählen Sie sie auf der linken Seite des Bilds aus, und
verschieben Sie sie per Drag&Drop in den Inhaltsentwicklungsarbeitsbereich.
Benutzereingaben
Texteingabe
Ermöglicht Benutzern das Eingeben einer Zeichenfolge als Eingabe für den Mashup.
Nummerneingabe
Ermöglicht Benutzern das Eingeben einer Nummer als Eingabe für den Mashup.
Optionseingabe
auswählen
Ermöglicht Benutzern das Wählen einer Option aus einer Auswahlliste als Eingabe für den
Mashup.
Wählen Sie nach dem Hinzufügen eines Bausteins zum Inhaltsentwicklungsarbeitsbereich den Baustein, um
die zugehörigen Eigenschaften anzuzeigen und anzupassen. Im Feld Eingabename können Sie einen Namen
eingeben. Dieser kann dann einem Eingabeparameter zugeordnet werden, z.B. in einem Suchservice. Geben
Sie im Feld Eingabebezeichner die Feldbezeichnung ein, die den Benutzern für dieses Eingabefeld angezeigt
werden soll. Für Text- und Nummerneingaben können Sie auch einen Standardwert definieren, der
anschließend von anderen Benutzern überschrieben werden kann. Wenn Sie einen Baustein des Typs
Optionseingabe auswählen gewählt haben, wählen Sie die Drucktaste neben Optionen, um die Liste der
Optionen zu definieren, aus denen der Benutzer wählen kann.
Datenquellen
Datenquellen ermöglichen Ihnen die Verwendung von Daten, die in einer separaten Datei gesichert sind, als
Eingabe für den Mashup. Dies kann beispielsweise eine XML-Datei sein, die von einem Onlinedienstanbieter
zur Verfügung gestellt wird.
Datenquellen
CSV-Datenquelle
Verwenden Sie eine CSV-Datei als Eingabe für den Mashup. Sie können eine Datei hochladen
oder auf eine Online-CSV-Datei verweisen.
XML-Datenquelle
Verwenden Sie eine XML-Datei als Eingabe für den Mashup.
5.
Wählen Sie die in den Mashup zu integrierenden Dienste.
Alle in der Sicht Mashup-Webdienste konfigurierten und aktivierten Webdienste werden hier im linken Bereich
des Bilds aufgeführt und können in den Mashup integriert werden. Bei diesen Webdiensten handelt es sich
um SAP-Partner-Webdienste oder um zusätzliche Dienste, die Sie angelegt haben.
Verschieben Sie einen vorhandenen Dienst per Drag&Drop in den Inhaltsentwicklungsarbeitsbereich, oder
verwenden Sie das Menü Neu zum Anlegen eines neuen Webdiensts.
6.
Ziehen Sie mithilfe Ihres Cursors eine Verbindungslinie zwischen beliebigen Mashup-Inbound-Ports,
Benutzereingaben oder Datenquellen und dem Webdienst.
Dadurch wird die logische Reihenfolge des Mashups eingerichtet. Ein einzelner Mashup-Inbound-Port kann
mit mehreren Diensten verbunden werden. Nach dem Verbinden des Dienstes mit einer Benutzereingabe
oder einem Inbound-Port können Sie die Dienstparameter ggf. bearbeiten.
7.
Fügen Sie dem Mashup Aktionen hinzu, indem Sie sie per Drag&Drop in den
Inhaltsentwicklungsarbeitsbereich verschieben und indem Sie eine Verbindungslinie zwischen den Aktionen
und dem Dienst ziehen. Mithilfe von Aktionen können Sie die von den Webdiensten abgerufenen Inhalte
umwandeln. Sie haben hier die folgenden Optionen:
Aktionen
Daten filtern
196
Filtern Sie die vom Dienst zurückgegebenen Positionen. Basierend auf den vom Dienst
zurückgegebenen Parametern können Sie Regeln anlegen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Daten sortieren
Sortieren Sie die Anzeigereihenfolge der Positionen in den Ergebnissen basierend auf den vom
Dienst bereitgestellten Parametern.
Daten abschneiden
Schneiden Sie die Anzahl der in einem Feed angezeigten Positionen nach einer bestimmten
Anzahl ab.
Daten
zusammenführen
Übernehmen Sie mehrere Feeds für die Anzeige in einer allgemeinen Ergebnisliste. Mit dieser
Aktion können Sie Daten aus zwei Quellen, die das gleiche Format haben, in einer Ergebnisliste
zusammenführen.
Daten verknüpfen
Verknüpfen Sie zwei Datenquellen basierend auf konditionalen Regeln, um eine neue
Datenquelle zu generieren. Mit dieser Aktion können Sie Daten aus zwei Quellen, die nicht das
gleiche Format haben, zusammenführen.
Feld hinzufügen
Fügen Sie den Ergebnissen ein oder mehrere Felder hinzu, die in den vom Dienst
zurückgegebenen Parametern verfügbar sind.
Feld umbenennen
Benennen Sie ein oder mehrere Felder in den Ergebnissen um.
Feld löschen
Löschen Sie ein oder mehrere Felder aus den Ergebnissen.
Feld extrahieren
Extrahieren Sie bestimmte Informationen aus den Ergebnissen, um sie beispielsweise als
Eingabe für einen anderen Dienst in demselben Mashup zu verwenden.
Text ersetzen
Ersetzen Sie bestimmte Textteile in den Ergebnissen durch einen anderen Text.
Text konvertieren
Konvertieren Sie Text basierend auf konditionalen Regeln. Beispielsweise, indem Sie für den
Text eine Formatierung anwenden.
Text verketten
Verketten Sie Text in den Ergebnissen. Mit dieser Aktion können Sie beispielsweise zwei
Parameter in den Suchergebnissen miteinander verketten, damit diese in demselben Feld
angezeigt werden.
Wert ersetzen
Ersetzen Sie einen Wert in den Ergebnissen basierend auf konditionalen Regeln.
Rechenoperation
Führen Sie basierend auf Vorgangsregeln eine arithmetische Operation mit den Ergebnissen
aus.
8.
Bei Mashup-Kategorien, für die die vom Dienst zurückgegebenen Ergebnisdaten wieder in das Bild integriert
werden können, können Sie dem Mashup per Drag&Drop einen Baustein des Typs Mashup-Outbound-Port
hinzufügen.
9.
Wählen Sie Ergebnisvorschau .
Zum Anzeigen der Mashup-Ergebnisse in der Vorschau müssen Sie dem Eingabefeld des Mashup-InboundPorts oder der Benutzereingabe manuell einen Wert hinzufügen. Wählen Sie dazu den Baustein, und geben
Sie unter den Eigenschaften einen Wert ein. In der Laufzeitversion werden diese Werte automatisch durch
den Parameter aus dem Outbound-Port des Bilds ersetzt, oder der Benutzer gibt seinen eigenen Wert ein.
Wenn Sie einen Dienst mit der OAuth-Authentifizierungsmethode verwenden, müssen Sie sich bei dem
Dienst anmelden und einen PIN-Code generieren, damit Sie die Dienstergebnisse anzeigen können.
Wenn anschließend Benutzer auf den Mashup zugreifen, werden sie zum Anlegen eines eigenen PINCodes aufgefordert.
10. Passen Sie die Anzeigeeinstellungen der Mashup-Ergebnisse an.
Die Ergebnisse werden standardmäßig in einem Tabellenformat angezeigt. Wählen Sie
Anzeigeeinstellungen bearbeiten , und wählen Sie dann ein oder mehrere Formate aus, in denen der Mashup
allen Benutzern zur Verfügung gestellt wird. Sie müssen eine Standardanzeigeoption wählen. Für die
einzelnen Anzeigeoptionen können Sie auch zusätzliche Anzeigeeigenschaften konfigurieren, beispielsweise
die maximale Anzahl anzuzeigender Positionen. Beachten Sie, dass die XML-Ansicht beim Erstellen des
Mashups zur Ihrer Information bereitgestellt, aber den Benutzern nicht angezeigt wird.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
197
11.
Falls erforderlich, können Sie die Standardaktualisierungseinstellungen ändern, mit deren Hilfe bestimmt
wird, wann der im Mashup verwendete Webdienst aufgerufen wird. Sie haben hier die folgenden Optionen:
●
Aktualisieren beim Laden des Mashups: Entmarkieren Sie dieses Ankreuzfeld, wenn der Webdienst beim
ersten Laden des Mashups nicht aufgerufen werden soll.
●
Aktualisieren beim Ändern der Inbound-Port-Daten: Entmarkieren Sie dieses Ankreuzfeld, wenn der
Webdienst beim Ändern des Inbound-Port-Werts durch den Benutzer nicht aufgerufen werden soll.
Diese Optionen können beispielsweise dann verwendet werden, wenn der Mashup komplexe Dienste (z.B.
Berechnungen) oder kostenpflichtige Dienste (z.B. einen SMS-Dienst) umfasst, die nur manuell ausgelöst
werden sollten.
12. Im Schritt Überprüfen können Sie nachvollziehen, wie der Mashup für Benutzer angezeigt wird. Prüfen Sie
Ihre Einstellungen, und wählen Sie Fertigstellen , um den Mashup anzulegen.
Ergebnis
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
11.2.3.6 HTML-Mashup anlegen
Übersicht
Als Administrator können Sie HTML-Mashups anlegen, um eine HTML- oder JavaScript-basierte Webseite in ein Bild
Ihrer Cloud-Lösung von SAP einzubetten.
Einige Webdienste können Ihre Geschäftsdaten an Drittunternehmen übergeben. Wenn Sie z.B. eine
Inverssuche in einem Online-Adressbuch durchführen, werden Kundendaten an eine Suchmaschine
übergeben. Wir empfehlen zu überprüfen, ob der Mashup den Datenschutzrichtlinien Ihres Unternehmens
entspricht, bevor Sie den Mashup aktivieren.
Voraussetzungen
Ihnen ist die URL der Website bekannt, die Sie einbetten möchten.
Vorgehensweise
Rufen Sie das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw. Administrator auf. Wählen Sie anschließend
Geschäftsflexibilität Mashup-Bearbeitung . Wählen Sie
folgt vor:
198
Neu
Neuer HTML-Mashup , und gehen Sie wie
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
1.
Wählen Sie eine Mashup-Kategorie aus.
Die Mashup-Kategorie wird verwendet, um Mashups auf Grundlage ihrer Informationsart zu gruppieren. Sie
wird Anwendungsbenutzern beim Personalisieren von Mashups im Seitenbereich angezeigt.
2.
Sie können dann für die Mashup-Kategorie die Portbindung auswählen, die Sie im Mashup verwenden
möchten. Diese Information wird den Anwendungsbenutzern nicht angezeigt.
Die Portbindung legt fest, welche Bild-Outbound-Ports oder Bild-Inbound-Ports im Mashup verwendet
werden können und in welchen Bildern der Mashup verwendet werden kann.
3.
Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Mashup ein.
Der Mashup-Name wird den Anwendungsbenutzern beim Verwenden des Mashups angezeigt.
Standardmäßig besitzt der Mashup den Status Aktiv. Das bedeutet, dass der Mashup nach dem
Sichern verfügbar ist. Wenn Sie möchten, dass Benutzer nicht sofort auf den Mashup zugreifen können,
ändern Sie den Status in Inaktiv.
4.
Passen Sie unter Konfigurationsdaten die Höhe des Anzeigebereichs nach Bedarf an. Die Höhe beträgt
standardmäßig 327 Pixel.
5.
Geben Sie den Mashup-Typ an, den Sie anlegen möchten. Wählen Sie dazu aus, ob Sie HTML-Code oder eine
URL eingeben möchten.
6.
Abhängig von Ihrer Auswahl haben Sie folgende Möglichkeiten:
●
Eingabe einer URL
1.
Geben Sie eine URL im Feld URL ein, und wählen Sie Parameter extrahieren .
Das System extrahiert die Parameter aus der URL und fügt sie der Tabelle unten hinzu. Dort können
Sie Konstanten bearbeiten und Parameter an die Bild-Outbound-Ports binden, die für die
ausgewählte Portbindung verfügbar sind.
Für URLs, die keine Abfragen verwenden, können Sie manuell Begriffe in geschweiften
Klammern hinzufügen, die dann als Platzhalter dienen. So können Sie z.B. in der URL
https://mail.google.com/mail/#search/SAP das Wort SAP durch einen Suchbegriff
in geschweiften Klammern ersetzen, z.B. {Begriff}. Wenn Sie dann https://
mail.google.com/mail/#search/{Begriff} im Feld URL eingeben und
Parameter extrahieren wählen, wird das Wort in Klammern als Parameter extrahiert.
2.
●
Wählen Sie Vorschau , um das Endergebnis des Mashups anzuzeigen.
Eingabe eines HTML-Codes
1.
Im HTML-Code-Editor können Sie eigenen HTML-Code kopieren oder eingeben.
Zusätzlich können Sie einen REST-Dienst eines Drittanbieters verwenden oder Ihren eigenen RESTDienst anlegen. Wir empfehlen, dass Sie das JSON-Dienstprotokoll für Ihren REST-Dienst
verwenden.
Um den Webdienst dem HTML-Mashup hinzuzufügen, wählen Sie REST-Dienst hinzufügen , und
wählen Sie einen Webdienst im Dialogfeld REST-Dienste aus. Die Codevorlage der API wird
automatisch im HTML-Code-Editor eingefügt.
Um Ihnen bei der Programmierung von HTML-Mashups zu helfen, sind hier einige BeispielAPIs dokumentiert: Beispiel-APIs für HTML-Mashups [Seite 200].
2.
Unter Eingabeparameter und Ausgabeparameter werden die Parameter entsprechend der
ausgewählten Portbindung aufgeführt. Bei Bedarf können Sie den Zeichenfolgencode für einen
Parameter in den HTML-Code-Editor kopieren, indem Sie den Parameter markieren und
Kopieren wählen. Der Zeichenfolgencode des Parameters wird in die erste Zeile des Editors
kopiert. Sie können diese Codezeichenfolge dann an die gewünschte Stelle im Code verschieben.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
199
3.
Wählen Sie Vorschau , um das Endergebnis des Mashups anzuzeigen.
4.
Um den Mashup zu testen, können Sie Beispielwerte für die Parameter eingeben und
Parameterwerte aktualisieren rechts neben dem HTML-Code-Editor wählen.
Wenn Sie den Code ändern, müssen Sie erneut Vorschau wählen, um das aktualisierte
Ergebnis des Mashups anzuzeigen.
7.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Ergebnis
Nachdem ein Mashup aktiviert wurde, kann dieser auf den Bildern sichtbar gemacht werden, für die er konfiguriert
wurde. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
●
Der Administrator nimmt dies zentral für alle Benutzer im Menü Anpassen vor. Weitere Informationen finden
Sie unter Mashup in einem Bild sichtbar machen [Seite 191].
●
Der Benutzer führt dies selber im Menü Personalisieren durch. Weitere Informationen finden Sie unter Mashup
personalisieren.
Wenn ein Mashup noch nicht aktiviert wurde, kann der Administrator ihn zu einem späteren Zeitpunkt
in der Sicht Mashup-Bearbeitung bearbeiten und aktivieren.
11.2.3.7 Beispiel-APIs für HTML-Mashups
Übersicht
Dieses Dokument bietet einige Beispiel-APIs, die Ihnen beim Programmieren von HTML-Mashups helfen.
Jegliche Softwarecodierung oder Codezeilen/-zeichenfolgen (Code) in dieser Dokumentation sind
lediglich Beispiele und sind nicht für die Verwendung in einer Produktivsystemumgebung vorgesehen.
Der Code dient nur der besseren Erklärung und Veranschaulichung der Syntax und der
Formulierungsregeln für bestimmte SAP-Codierungen. SAP übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit
und Vollständigkeit des hier aufgeführten Codes und kann für Fehler oder Schäden, die durch die
Verwendung des Codes verursacht wurden, nicht haftbar gemacht werden, es sei denn, diese Schäden
wurden von SAP mit Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit verursacht.
Aufruf eines externen REST-Dienstes
Methode
sap.byd.ui.mashup.callService(serviceOptions)
Verwendung
Wenn Sie in der Symbolleiste des Editors die Option REST-Dienst hinzufügen wählen, wird die Codevorlage dieser
API automatisch eingefügt.
Parameter
serviceOptions ist ein JSON-Objekt mit den folgenden Parametern:
200
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Parameter
Beschreibung
Obligatorisch/Optional
serviceID
Die Nummer des aufgerufenen REST-Dienstes
Obligatorisch
parameter
Ein JSON-Objekt, das den Dienst parametrisiert
Optional
onComplete
Name der Callback-Methode bei erfolgreichem Dienstaufruf
Optional
onError
Name der Callback-Methode bei fehlgeschlagenem Dienstaufruf
Optional
Beispiel
sap.byd.ui.mashup.callService({
serviceId: 'CW00001'
parameter: {'query': 'SAP',},
onComplete: 'serviceCallback_CW00001',
onError: 'exceptionHandler_CW00001'
});
Reagieren auf Aktualisierung des Anwendungskontexts
Methode
sap.byd.ui.mashup.onContextUpdate()
Verwendung
Wenn im Mashup eine Portbindung zugeordnet wird, werden alle Kontextparameter des Outbound-Ports der
Anwendung und die vordefinierten Systemparameter in der Tabelle Eingabeparameter angezeigt. Wenn Sie einen
Eingabeparameter markieren und Kopieren wählen, kopiert das System automatisch die Parameter der
ausgewählten Zeile als Codezeichenfolge in die erste Zeile des Editors. Sie können diese Codezeichenfolge dann an
die gewünschte Stelle im Code verschieben.
Nachdem Sie den Code eingegeben und Vorschau zum Anzeigen der Ergebnisse des Mashup in der Vorschau
gewählt haben, können Sie die onContextUpdate-API testen. Geben Sie Beispielwerte für die Eingabeparameter ein,
und wählen Sie Parameterwerte aktualisieren .
Parameter
Der Kontext kann über sap.byd.ui.mashup.context aufgerufen werden. Dabei handelt es sich um ein JSON-Objekt
mit den folgenden Objekten:
●
Inbound-Port
Wenn der Mashup Portbindung definiert, können die Werte des entsprechenden Outbound-Ports der
Anwendung über inport.ParameterName aufgerufen werden.
●
System
Mashup-Systemparameter
Parameter
Beschreibung
system.LogonLanguage
Aktuelle Anzeigesprache in Ihrer SAP-Lösung
system.ProductVersion
Aktuelle Version Ihrer SAP-Lösung
system.ShortHostname
Kurzer Hostname Ihrer SAP-Lösung
Beispiel
sap.byd.ui.mashup.onContextUpdate = function() {
var ctx = sap.byd.ui.mashup.context;
// context parameters
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
201
console.log('Logon language:' + ctx.system.LogonLanguage);
// whole list of parameters for Port Binding Reverse Lookup
console.log('Company name:' + ctx.inport.CompanyName);
console.log('Address:' + ctx.inport.Address);
console.log('Street:' + ctx.inport.AddressStreet);
console.log('Street with house No.:' + ctx.inport.AddressStreetHouseNumber);
console.log('House No.:' + ctx.inport.AddressHouseNumber);
console.log('City:' + ctx.inport.AddressCity);
console.log('Country:' + ctx.inport.AddrssCountry);
console.log('Country code:' + ctx.inport.AddressCountryCode);
console.log('Postal code:' + ctx.inport.AddressPostalCode);
console.log('State/province:' + ctx.inport.AddressStateProvince);
console.log('State/province code:' + ctx.inport.AddressStateProvinceCode);
};
Daten an Anwendungsbenutzungsoberfläche zurückschreiben
Methode
sap.byd.ui.mashup.fireResultUpdate(resultObject)
Verwendung
Um diese API verwenden zu können, muss eine Rückschreibungsportbindung (z.B. Inverssuche) im Mashup
festgelegt werden. Die Tabelle Ausgabeparameter enthält die Parameter, die zum Zurückschreiben der Daten an
den entsprechenden Inbound-Port der Anwendung verwendet werden. Wählen Sie Kopieren , um die
entsprechenden Parameter der ausgewählten Zeile in den Editor zu kopieren. Mithilfe dieser API-Methode werden
die Vorschauwerte mit den Werten aus der HTML-Anwendung ausgefüllt.
Parameter
resultObject ist ein JSON-Objekt, das den entsprechenden Inbound-Port der Anwendungsbenutzungsoberfläche
wiedergibt.
Beispiel
// Example: Port Binding Reverse Lookup
// Address is a local object.
sap.byd.ui.mashup.fireResultUpdate({
'CompanyName': address.name,
'AddressStreetHouseNumber': address.street,
'AddressStreet': address.street,
'AddressCountryCode': address.country,
'AddressStateProvinceCode': address.state,
'AddressCity': address.city,
'AddressPostalCode': address.zipCode
});
Weitere Informationen
HTML-Mashup anlegen [Seite 198]
202
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
11.2.3.8 Mashup für ein kundenspezifisches Feld anlegen
Übersicht
Als Administrator können Sie einen Mashup anlegen und ein vorhandenes kundenspezifisches Feld als Parameter
im Mashup verwenden. Nachdem Sie den Mashup aktiviert und im Bild sichtbar gemacht haben, kann ein
Endbenutzer Daten im kundenspezifischen Feld eingeben, um den Webdienst für den Mashup aufzurufen. Bei einem
Daten-Mashup wird das Ergebnis des Mashups zurück an das kundenspezifische Feld in der Cloud-Lösung von SAP
übertragen.
Voraussetzungen
Ein kundenspezifisches Feld wurde angelegt und wird in dem Bild angezeigt, dem Sie den Mashup hinzufügen
möchten.
Vorgehensweise
Legen Sie zuerst den Mashup an, und fügen Sie ihn anschließend dem Bild hinzu. Rufen Sie in Abhängigkeit von Ihrer
Lösung das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw. Administrator auf. Wählen Sie anschließend
Geschäftsflexibilität
Mashup-Bearbeitung , und gehen Sie wie folgt vor:
Mashup anlegen
, und wählen Sie den erforderlichen Mashup-
1.
Wählen Sie in der Sicht Mashup-Bearbeitung die Option Neu
Typ aus.
2.
Wählen Sie eine Mashup-Kategorie, die die Art des Inhalts wiedergibt, die der Mashup enthält. Die MashupKategorie wird Anwendungsbenutzern beim Personalisieren des Mashups angezeigt.
3.
Lassen Sie das Feld Portbindung leer.
4.
Fahren Sie mit dem Anlegen des Mashups fort, und sichern Sie anschließend Ihre Änderungen.
5.
Überprüfen Sie, dass der Mashup aktiviert wurde.
Mashup zu Bild hinzufügen
1.
Um den Mashup einem Bild zuzuordnen, navigieren Sie zu dem Bild, in dem das kundenspezifische Feld
angezeigt wird und in dem Sie den Mashup hinzufügen möchten.
2.
Wählen Sie Anpassen
und dann Anpassungsmodus öffnen.
3.
Wählen Sie Anpassen
und dann Layout bearbeiten.
4.
Wählen Sie im Seitenbereich die Option Mashups und Webdienste.
5.
Wählen Sie den von Ihnen angelegten Mashup aus. Wählen Sie unter Eingabebindung oder Ausgabebindung
das kundenspezifische Feld in der Auswahlliste neben dem Parameternamen aus.
Nur kundenspezifische Felder, die im Bild sichtbar gemacht wurden, sind in der Auswahlliste verfügbar.
6.
Passen Sie die Darstellung des Mashups nach Bedarf an.
Die Darstellungsoptionen können abhängig vom ausgewählten kundenspezifischen Feld abweichen.
7.
Machen Sie den Mashup sichtbar, und veröffentlichen Sie Ihre Änderungen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
203
11.3 Sicht Vorlagenmasterverwaltung
11.3.1 Vorlagenmasterverwaltung – Quick Guide
In der Sicht Vorlagenmasterverwaltung können Sie unternehmensspezifische Vorlagenmaster zur Verwendung in
Formularvorlagen anlegen und Microsoft-Office®-Vorlagenmaster für Microsoft Excel® und Microsoft Word®
bearbeiten.
Abhängig von Ihrer Lösung können Sie diese Sicht über das Work Center Administrator oder Anwendungs- und
Benutzerverwaltung unter Geschäftsflexibilität aufrufen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Formularvorlagenmaster
Formularvorlagenmaster werden zur Definition von Logo, Kopf, Absenderadresse und sprachabhängiger Fußzeile,
die in formularbasierten Geschäftsbelegen verwendet werden, eingesetzt. Formularvorlagenmaster enthalten
außerdem einen E-Mail-Haftungsausschluss, der E-Mails beim Senden eines Belegs als prozessintegrierte Ausgabe
an einen Geschäftspartner angehängt wird.
SAP stellt einen Standard-Formularvorlagenmaster für Ihre Lösung bereit. Wenn Sie ein anderes Logo oder eine
andere Absenderadresse für andere Unternehmen oder Organisationseinheiten in Ihrer Organisation benötigen,
können Sie weitere Formularvorlagenmaster anlegen. Diese können dann dem relevanten Unternehmen/der
jeweiligen Organisationseinheit zugewiesen werden. Sie können Formularvorlagenmaster auch zum Anlegen eines
anderen Logos, Kopfes, einer anderen Absenderadresse und Fußzeile für andere Ausgabekanäle einsetzen.
Falls Sie keinen Formularvorlagenmaster für einen Geschäftsbeleg verwenden möchten, können Sie die Verwendung
von Vorlagenmastern in der Formularvorlage deaktivieren. Wenn Sie angeben, dass für eine Formularvorlage kein
Vorlagenmaster verwendet werden soll, können Sie alternativ dazu mit Adobe® LiveCycle® Designer eindeutige
Kopfzeilen, Logos und Fußzeilen für die Formularvorlage anlegen. Weitere Informationen finden Sie unter
Formularvorlagenverwaltung – Quick Guide [Seite 208].
Ermittlung von Formularvorlagenmastern
Bei der Ausgabe eines Geschäftsbelegs verwendet das System die im Folgenden beschriebene Logik, um zu
ermitteln, welcher Formularvorlagenmaster verwendet werden soll:
1.
Das System sucht nach einem Formularvorlagenmaster, der sowohl dem Unternehmen/der
Organisationseinheit, in dem/der der Geschäftsbeleg angelegt wurde, als auch dem relevanten Ausgabekanal
zugeordnet ist.
Wenn beispielsweise eine Rechnung in der Rechnungsabteilung Sales US West Coast angelegt wird und per
E-Mail versandt werden soll, versucht das System, einen Vorlagenmaster zu ermitteln, der der
Organisationseinheit Sales US West Coast und dem Ausgabekanal E-Mail zugeordnet ist.
2.
Falls nichts Passendes gefunden wird, sucht das System nach der Organisationseinheit Sales US West
Coast und dem Ausgabekanal Alle.
3.
Falls wiederum nichts Passendes gefunden werden kann, führt das System in der Organisationsstruktur eine
Aufwärtssuche nach einem Vorlagenmaster durch, der einer Organisationseinheit auf höherer Ebene und
dem Ausgabekanal E-Mail zugeordnet ist.
204
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
4.
Falls erneut nichts Passendes gefunden werden kann, führt das System in der Organisationsstruktur eine
Aufwärtssuche nach einem Vorlagenmaster durch, der einer Organisationseinheit auf höherer Ebene und
dem Ausgabekanal Alle zugeordnet ist.
5.
Falls nach wie vor kein Treffer erzielt werden konnte, wird der Standardvorlagenmaster verwendet.
Office-Vorlagenmaster
Mithilfe der Microsoft-Office-Vorlagenmaster können Sie Logos einfügen oder löschen und die Stilart einer Zelle in
Microsoft Excel oder Microsoft Word bearbeiten (beispielsweise die Schriftart oder das Datumsformat).
Aufgaben
Formularvorlagenmaster bearbeiten
Weitere Informationen finden Sie hier [Seite 206].
Neuen Formularvorlagenmaster anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Vorlagenmasterverwaltung einen Formularvorlagenmaster.
2.
Wählen Sie Neu .
3.
Geben Sie einen Namen für den neuen Vorlagenmaster ein.
Bei Bedarf können Sie auch eine Übersetzung des Vorlagenmasternamens für andere, im System verwendete
Sprachen angeben.
4.
Wählen Sie Sichern und schließen .
Nun können Sie den Vorlagenmaster bearbeiten und anschließend einem oder mehreren Unternehmen,
Organisationseinheiten oder Ausgabekanälen zuordnen.
Unternehmen, Organisationseinheiten und Ausgabekanäle einem Formularvorlagenmaster
zuordnen
1.
Wählen Sie in der Sicht Vorlagenmasterverwaltung einen Formularvorlagenmaster.
2.
Wählen Sie Zuordnen .
3.
Wählen Sie im Bild Unternehmen, Organisationseinheiten und Ausgabekanäle zuordnen die Option
Zeile hinzufügen , und geben Sie eine Regel ein, die besagt, wann die Vorlage verwendet werden soll.
Beachten Sie, dass Unternehmen oder Organisationseinheiten einem Vorlagenmaster nicht gleichzeitig,
sondern nur nacheinander zugeordnet werden können.
4.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
5.
Wenn Sie mehrere Formularvorlagenmaster verwenden, können Sie Zuordnung prüfen wählen, um zu prüfen,
welcher Formularvorlagenmaster vom System für eine gegebene Kombination aus Unternehmen/
Organisationseinheit und/oder Ausgabekanal verwendet werden wird.
Informationen über die systemseitige Art und Weise der Ermittlung, welcher Formularvorlagenmaster
verwendet werden soll, finden Sie im Abschnitt Ermittlung von Formularvorlagenmastern dieses Dokuments.
Formularvorlagenmaster als Standard festlegen
Der Standardvorlagenmaster wird immer dann verwendet, wenn ein Formular generiert wird und kein
Vorlagenmaster im Hinblick auf das Belegabsenderunternehmen oder die Belegabsenderorganisationseinheit oder
den gewählten Ausgabekanal ermittelt werden kann.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
205
1.
Wählen Sie in der Sicht Vorlagenmasterverwaltung einen Formularvorlagenmaster.
2.
Wählen Sie Als Standard festlegen .
Wenn Sie einen Vorlagenmaster als Standard festlegen, werden etwaige existierende Unternehmens-,
Organisationseinheits- oder Ausgabekanalzuordnungen ignoriert. Beachten Sie, dass solche Zuordnungen
nicht gelöscht werden. Falls Sie eine andere Vorlage als Standard festlegen, werden die vorhandenen
Zuordnungen reaktiviert.
Informationen über die systemseitige Art und Weise der Ermittlung, welcher Formularvorlagenmaster
verwendet werden soll, finden Sie im Abschnitt Ermittlung von Formularvorlagenmastern dieses Dokuments.
Namen eines Vorlagenmasters bearbeiten
1.
Wählen Sie in der Sicht Vorlagenmasterverwaltung einen Vorlagenmaster aus, und wählen Sie
Allgemeine Daten verwalten .
2.
Bearbeiten Sie ggf. den Namen.
3.
Wenn für Ihr System mehrere Anmeldesprachen existieren, können Sie auch eine Übersetzung des
Vorlagennamens angeben. Wählen Sie dazu Hinzufügen . Wählen Sie eine Sprache, und geben Sie die
Übersetzung in die Spalte Name ein. Die Übersetzung wird den Benutzern angezeigt, die sich mit der
ausgewählten Sprache beim System anmelden.
Microsoft-Office-Vorlagenmaster bearbeiten
Sie können Microsoft-Office-Vorlagenmaster herunterladen und an Ihre Anforderungen anpassen. Weitere
Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Microsoft-Office-Vorlagenmaster bearbeiten [Seite 207].
11.3.2 Aufgaben
11.3.2.1 Formularvorlagenmaster bearbeiten
Übersicht
Als Administrator können Sie vorhandene Formularvorlagenmaster bearbeiten. Formularvorlagenmaster werden
zur Definition der Kopfzeilen, Fußzeilen und Logos in Formularvorlagen verwendet. Formularvorlagenmaster
enthalten außerdem einen E-Mail-Haftungsausschuss, der an automatisch generierte Geschäftspartner-E-Mails bei
der Dokumentenausgabe im System angehängt wird.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Administrator
Anwendungs- und Benutzerverwaltung oder
Geschäftsflexibilität
Formularvorlagenverwaltung .
2.
Wählen Sie in der Sicht Vorlagenmasterverwaltung im Menü Anzeigen den Eintrag Formularvorlagenmaster.
3.
Markieren Sie die zu bearbeitende Mastervorlage, und wählen Sie Bearbeiten .
4.
Gehen Sie auf der Registerkarte Formularvorlagenmaster folgendermaßen vor:
●
206
Wählen Sie unter Kopfzeile die Option Hochladen , und navigieren Sie zur Datei, die Sie als Logo
verwenden möchten. Passen Sie Größe und Ausrichtung des Logos wie gewünscht an.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Es werden die Dateiformate .gif, .bmp, .jpg, .png und .tif unterstützt. Das Logo darf eine Größe
von 40 × 20 mm (Breite x Höhe) nicht überschreiten. Eine Grafik, die größer ist als 40 × 20 mm, wird
automatisch angepasst.
●
Markieren Sie das Ankreuzfeld Trennlinie, wenn Sie möchten, dass eine grafische Trennlinie im
Formular angezeigt wird.
●
Geben Sie unter Absenderadresse die Adresse Ihres Unternehmens ein. In einem Brief wird die
Absenderadresse über der Empfängeradresse angezeigt.
●
Wählen Sie unter Fußzeile die Anzahl der Fußzeilenblöcke, die Sie anzeigen möchten. Geben Sie den
Fußzeilentext exakt so ein, wie er auf dem Formular angezeigt werden soll. Sie können bis zu 4
Fußzeilenblöcke mit maximal 10 Zeilen pro Fußzeile festlegen.
Beachten Sie, dass die Breite jedes Fußzeilenblocks gleichmäßig über den gesamten Platz aufgeteilt
wird. Wenn eine Fußtextzeile für die aktuelle Schriftgröße zu lang ist, fügt das System automatisch
einen Zeilenumbruch ein. Wenn dieser automatische Zeilenumbruch nicht Ihren Anforderungen
entspricht, müssen Sie den Text nach dem Zeilenumbruch möglicherweise als separate Zeile einfügen.
Wenn Sie mehrere Sprachen verwenden möchten, fügen Sie die entsprechenden Sprachen über das
Menü Hinzufügen hinzu. Verfassen Sie die Texte in der gewünschten Sprache, indem Sie diese zuvor
aus der Auswahlliste auswählen.
5.
Wählen Sie die Schaltfläche "Aktualisieren", um die Änderungen in der Vorschau anzuzeigen. In der
Auswahlliste unter Vorschau können Sie ein Land auswählen. Die Vorschau wird dann unter Verwendung der
länderspezifischen Vorlage angezeigt, beispielsweise verwenden einige Länder keine Absenderadresse, oder
sie verfügen über abweichende Papierformate.
6.
Auf der Registerkarte E-Mail-Haftungsausschluss können Sie einen Haftungsausschluss oder andere
unternehmensspezifische rechtliche Informationen eingeben.
Dieser Text wird an den Text von E-Mails angehängt, die bei der Dokumentausgabe im System angelegt
werden. Es ist nicht möglich, getrennte Sprachversionen dieses Texts anzulegen. Wenn Ihr Unternehmen also
mehrere Sprachen für die Geschäftskommunikation verwendet, sollten Sie alle Sprachvarianten des
Haftungsausschlusses hier eingeben.
7.
Wählen Sie Sichern und schließen .
Ergebnis
Nun können Sie den Formularvorlagenmaster einem Unternehmen bzw. einer Organisationseinheit und/oder einem
Ausgabekanal zuweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Vorlagenmasterverwaltung – Quick Guide
[Seite 204].
Beachten Sie, dass Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die Vorlagenmaster für jede Formularvorlage
aktivieren und deaktivieren können. Weitere Informationen finden Sie unter Formularvorlagenverwaltung – Quick
Guide [Seite 208].
11.3.2.2 Microsoft-Office®-Vorlagenmaster bearbeiten
Übersicht
Die Lösung enthält vordefinierte Vorlagenmaster, die Sie zum Definieren von Microsoft-Office®-Vorlagen in der Sicht
Office-Vorlagenverwaltung verwenden können.
Sie können den vorhandenen Vorlagenmaster für Microsoft Word® oder Microsoft Excel® entsprechend Ihren
Anforderungen bearbeiten, indem Sie die Formatierung der Vorlage anpassen, z.B. die Formatierung der einzelnen
Zellen in Microsoft Excel.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
207
Voraussetzungen
Um mit Microsoft Excel arbeiten zu können, muss das neueste Add-In für Microsoft Excel installiert sein.
Vorgehensweise
1.
Gehen Sie zur Sicht Vorlagenmasterverwaltung unter Geschäftsflexibilität des Work Centers Administrator
und/oder Anwendungs- und Benutzerverwaltung, und wählen Sie im Menü Anzeigen die Option OfficeVorlagenmaster.
2.
Wählen Sie den Vorlagenmaster aus, den Sie bearbeiten möchten.
3.
Wählen Sie Herunterladen , um die Vorlage auf den lokalen Rechner herunterzuladen.
4.
a. Microsoft Excel: Öffnen Sie die Vorlage, die Sie gesichert haben, und wählen Sie in der Symbolleiste die
Option Standardvorlagenkonfiguration.
●
Im Standardvorlageneditor haben Sie folgende Möglichkeiten:
○
Im Logo-Editor können Sie das Unternehmenslogo einfügen oder löschen.
○
Im Format-Editor können Sie die Formatierung der einzelnen Zellen bearbeiten.
1.
Um die Formatierung einer Zelle zu ändern, markieren Sie die gewünschte Zelle und wählen
in der markierten Zeile die Option Format bearbeiten .
2.
Wählen Sie Format , und passen Sie die Formatierung mithilfe der Microsoft-ExcelFunktionen wie gewünscht an.
b. Microsoft Word: Öffnen Sie die von Ihnen gesicherte Vorlage, und nehmen Sie die erforderlichen
Änderungen vor.
5.
Wählen Sie Hochladen zum Ersetzen , um die geänderte Vorlage von Ihrem lokalen Rechner in das System
hochzuladen
6.
Wählen Sie die Datei auf dem lokalen Rechner.
7.
Wenn Sie Ihren bearbeiteten Vorlagenmaster für alle Benutzer zur Verfügung stellen möchten, müssen Sie
die Vorlage veröffentlichen, indem Sie die Option Veröffentlichen wählen.
Nachdem Sie eine Vorlage veröffentlicht haben, können Sie sie in eine ältere Version umwandeln, indem
Sie die Version markieren, die verwendet werden soll, und dann die Option Versionen und dann
Wiederherstellen wählen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die gültige Version veröffentlichen und damit
allen Benutzern zur Verfügung stellen.
11.4 Sicht Formularvorlagenverwaltung
11.4.1 Formularvorlagenverwaltung – Quick Guide
In der Sicht Formularvorlagenverwaltung können Administratoren Formularvorlagen anlegen und anpassen sowie
Formularvorlagenversionen verwalten. Sie können diese Sicht über das Work Center Administrator und/oder
Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Geschäftsflexibilität aufrufen.
In dieser Sicht werden für Formularvorlagen alle Sprach- und Ländervarianten angezeigt, die in Ihrem System
verfügbar sind. Die Varianten sind standardmäßig nach Formularvorlage gruppiert. Für jede
208
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Formularvorlagenvariante wird nur die neueste veröffentlichte oder die nicht veröffentlichte Version angezeigt.
Wenn von einer Vorlage eine nicht veröffentlichte Version vorhanden ist, dann können Sie die aktuell veröffentlichte
Version anzeigen, indem Sie die Formularvorlagenvariante markieren und Versionen wählen.
Formularvorlagenversionen
Wenn Sie eine Formularvorlagenvariante anpassen, führt dies dazu, dass verschiedene Versionen der
Formularvorlagenvariante angelegt werden. Wenn Sie beispielsweise eine Formularvorlagenvariante anpassen, wird
eine neue Version der Vorlage mit dem Status Nicht veröffentlicht angelegt. Wenn die Vorlage diesen Status hat,
haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage anzupassen, ohne dass diese für andere Benutzer zur Verfügung steht.
Nachdem Sie die Vorlage angepasst haben, können Sie sie veröffentlichen und somit den Endbenutzern zur
Verfügung stellen. Daraufhin setzt das System den Status der vorherigen Version auf Archiviert, und diese Version
kann nicht mehr für die Ausgabe von neuen Dokumenten verwendet werden.
Eine Version einer Formularvorlagenvariante kann folgenden Status haben:
●
Nicht veröffentlicht: Eine Formularvorlage, die als Kopie oder anhand einer hochgeladenen XDP-Datei
angepasst oder angelegt wurde. Vorlagen mit dem Status Nicht veröffentlicht können von Administratoren
angezeigt und bearbeitet werden. Anderen Benutzern stehen diese Formularvorlagen nicht zur Verfügung.
Es gibt immer nur eine nicht veröffentlichte Version einer Vorlagenvariante.
●
Veröffentlicht: Eine Formularvorlage, die zur allgemeinen Verwendung zur Verfügung steht, wenn Benutzer
Dokumente aus dem System ausgeben. Die Vorlagen, die von SAP oder Partnern mitgeliefert werden, haben
in der Regel den Status Veröffentlicht und stehen für den produktiven Einsatz zur Verfügung. Administratoren
können neue oder angepasste Formularvorlagen veröffentlichen. Es gibt immer nur eine veröffentlichte
Version einer Vorlagenvariante.
●
Archiviert: Diesen Status erhalten Versionen, die aufgrund neuer Upgrades oder Anpassungen nicht mehr
aktuell sind.
●
Gelöscht: Eine Formularvorlage, die gelöscht wurde. Sie können eine gelöschte Formularvorlage wieder in
Kraft setzen, indem Sie die letzte archivierte Version wiederherstellen.
●
Neu: Standardmäßig haben alle von SAP gelieferten Vorlagen den Status Veröffentlicht. Wenn eine Vorlage,
die von SAP geliefert wurde, bei einem Systemupgrade aktualisiert wird, wird die neue Version automatisch
als neue Version mit dem Status Veröffentlicht verwendet, und die alte Version wird auf Archiviert gesetzt.
Wenn jedoch eine angepasste Version der Vorlage vorhanden und veröffentlicht ist, dann erhält die UpgradeVorlagenvariantenversion den Status Neu. Auf diese Weise wird die kundenspezifische Version bei Upgrades
durch SAP oder Partner nicht überschrieben.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Formulare
Mithilfe von Formularvorlagen werden Inhalte und Layouts von Dokumenten definiert, die das System ausgeben
kann.
Weitere Informationen finden Sie unter Formulare [Seite 215].
Anpassung von Formularvorlagen
Administratoren können den Inhalt und das Layout von Druckformularen mithilfe der integrierten Version von
Adobe® LiveCycle® Designer anpassen, der im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter
Geschäftsflexibilität in der Sicht Download-Center heruntergeladen werden kann.
Weitere Informationen finden Sie unter Anpassung von Formularvorlagen [Seite 216].
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
209
Aufgaben
Allgemeine Aufgaben
Formularvorlage anzeigen
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung eine Vorlage.
2.
Wählen Sie im Menü Öffnen die Option Adobe Reader.
Die Formularvorlage wird mit einem Satz von Beispieldaten angezeigt. Beachten Sie, dass es sich dabei nicht
notwendigerweise um alle Dokumente handelt, die aus dieser Vorlage generiert werden können.
Formularvorlage bearbeiten
Weitere Informationen zum Bearbeiten einer Formularvorlage mit Adobe LiveCycle Designer finden Sie hier
[Seite 222].
Formularvorlage kopieren
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die Vorlage, die Sie kopieren möchten.
2.
Führen Sie folgende Schritte aus:
●
So legen Sie eine neue Sprach- und/oder Ländervariante einer vorhandenen Formularvorlage an:
●
1.
Wählen Sie im Menü Kopieren
die Option Als neue Variante.
2.
Wählen Sie im Dialogfenster Neue Variante... die gewünschte Sprache und das gewünschte Land
(falls erforderlich).
3.
Das Kennzeichen Formularvorlagenmaster ist standardmäßig gesetzt. Wenn Sie keine
unternehmensspezifischen Vorlagenmaster verwenden möchten, entfernen Sie das Kennzeichen.
Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie keinen Vorlagenmaster verwenden, Kopfzeile, Fußzeilen, Logo
und Absenderadresse der Vorlage individuell definieren können.
4.
Wählen Sie OK.
Eine neue Variante der gewählten Formularvorlage wird angelegt. Sie können diese Variante nun
mithilfe von Adobe LiveCycle Designer bearbeiten.
So legen Sie eine neue Formularvorlage an:
die Option Als neue Vorlage.
1.
Wählen Sie im Menü Kopieren
2.
Geben Sie im Dialogfenster Neue Vorlage... einen Namen für die Vorlage und bei Bedarf eine
Beschreibung ein.
3.
Wählen Sie eine Sprache aus. Wenn Sie eine länderspezifische Formularvorlage anlegen möchten,
wählen Sie das gewünschte Land aus. Wenn Sie das Feld leer lassen, ist die Vorlage nicht
länderspezifisch.
4.
Wenn Sie Vorlagenmaster verwenden möchten, um das Layout der Vorlage vorzugeben, setzen Sie
das Kennzeichen Formularvorlagenmaster. Wenn Sie möchten, dass das Formular ein anderes
Layout erhält, entfernen Sie das Kennzeichen.
5.
Wählen Sie OK.
Eine neue Vorlage wird angelegt. Sie können diese Formularvorlage nun mithilfe von Adobe
LiveCycle Designer bearbeiten.
Formularvorlagenvariante herunterladen
1.
210
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die Formularvorlagenvariante, die Sie herunterladen
möchten, und wählen Sie Herunterladen .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
2.
Sichern Sie die Archivdatei mit der Dateierweiterung .zip.
Die ZIP-Datei enthält die folgenden Dateien:
●
Eine XML-Datenpaketdatei (XDP), die die gewählte Formularvorlagenvariante enthält.
●
Eine XML-Schemadefinitionsdatei (XSD), die die Struktur des XML-Dokuments definiert. Dies ist für die
Offline-Bearbeitung erforderlich.
●
Sofern verfügbar, XML-Dateien, die Beispieldaten für die Vorschau Ihrer Änderungen enthalten.
Wenn keine Beispieldateien verfügbar sind, können Sie auch eigene Beispieldateien anlegen. Wählen Sie
dazu die Drucktaste XML-Daten anzeigen in der Ausgabehistorie eines Dokuments.
Formularvorlagenvariante hochladen
So laden Sie eine neue Formularvorlagenvariante hoch:
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung eine Formularvorlagenvariante, die zu der
Formularvorlage gehört, für die Sie eine neue Variante hochladen möchten.
2.
Wählen Sie im Menü Hochladen
3.
Suchen Sie die gewünschte XDP-Datei, und markieren Sie sie.
4.
Geben Sie die erforderlichen Informationen ein, und wählen Sie OK .
Eine neue Länder- und/oder Sprachvariante einer vorhandenen Formularvorlage wird der Liste hinzugefügt.
die Option Als neue Variante.
So laden Sie eine Formularvorlagenvariante hoch und ersetzen eine bereits vorhandene Formularvorlagenvariante:
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die Formularvorlagenvariante, die Sie ersetzen
möchten.
2.
Wählen Sie im Menü Hochladen
3.
Suchen Sie die gewünschte XDP-Datei, markieren Sie sie, und wählen Sie OK .
die Option Zum Ersetzen der vorhandenen Variante.
Formularvorlagenvariante veröffentlichen
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die Formularvorlagenvariante, die Sie veröffentlichen
möchten.
2.
Wählen Sie Veröffentlichen .
Die nicht veröffentlichte Version der Vorlage erhält den Status Veröffentlicht und wird allen Benutzern zur
Verfügung gestellt.
E-Mail-Vorlage anlegen
1.
Markieren Sie in der Sicht Geschäftsflexibilität in der Untersicht Formularvorlagenverwaltung die
Formularvorlage, für die Sie eine E-Mail-Vorlage anlegen möchten.
2.
Wählen Sie
Aktionen
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
E-Mail-Vorlage anlegen .
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
211
Sie können E-Mail-Vorlagen nur für bestimmte Formularvorlagengruppen und nur für bereits
veröffentlichte Formularvorlagen anlegen. Das System ermöglicht das Anlegen von E-Mail-Vorlagen
für Formularvorlagen, die für die folgenden Fachbereiche relevant sind:
●
Kundenauftrag
●
Angebot
●
Bestellung
●
Kundenvertrag
●
Rechnungsanforderung
●
Kundenrechnung
●
Zahlungsavis
●
Spesenabrechnung
●
Kassenbeleg
●
Buchhaltungsbelegbericht
●
Steuermeldung
●
Datenschutz
●
Logistikdienstleistungsauslagerungsanforderung
3.
Laden Sie im Popup-Fenster E-Mail-Vorlage anlegen die erforderliche E-Mail-Vorlagendatei hoch, und wählen
Sie Ok . Das System unterstützt nur das Hochladen der Dateiformate HTM bzw. HTML.
4.
Nach dem Hochladen der Datei wird in der Spalte E-Mail-Vorlage der gewählten Formvorlage Ja als Hyperlink
angezeigt. Sie können auf den Link klicken, um die hochgeladene E-Mail-Vorlage anzuzeigen.
Damit das System die entsprechenden Daten in Ihre E-Mail-Vorlage ziehen kann, müssen Sie die
richtigen Platzhalterpfade angeben, die Sie den Formularnachrichtentypattributen entnehmen
können. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass das System den Gesamtrechnungsbetrag abruft,
dann muss der Platzhalter folgendermaßen lauten: "Der Gesamtrechnungsbetrag beträgt
[CustomerInvoice-PriceAndTax-GrossAmount] [CustomerInvoice-PricingTerms-CurrencyCode]."
Sie können den richtigen Platzhalter anzeigen, indem Sie die erforderliche Formularvorlage auswählen
und anschließend
Öffnen
Einfacher Formulareditor
wählen.
E-Mail-Vorlage löschen
So löschen Sie eine vorhandene E-Mail-Vorlage:
1.
Markieren Sie in der Sicht Geschäftsflexibilität in der Untersicht Formularvorlagenverwaltung die
Formularvorlage mit der E-Mail-Vorlage, die Sie löschen möchten.
2.
Wählen Sie
3.
Nachdem Sie die Vorlage gelöscht haben, wird in der Spalte E-Mail-Vorlage der markierten Formularvorlage
Nein angezeigt.
Aktionen
E-Mail-Vorlage löschen .
Verwendung von Vorlagenmaster aktivieren/deaktivieren
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die Formularvorlagenvariante, für die Sie die
Verwendung des Vorlagenmasters ändern möchten.
2.
Wählen Sie im Menü Aktionen
3.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
212
die Option Vorlagenmaster verwenden?.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Setzen Sie das Kennzeichen, wenn Sie möchten, dass der unternehmensspezifische
Formularvorlagemaster für die Vorlagenvariante verwendet wird. Wenn kein unternehmensspezifischer
Vorlagenmaster vorhanden ist, wird der Standardvorlagenmaster verwendet.
●
Entfernen Sie das Kennzeichen, wenn kein Vorlagenmaster verwendet werden soll.
Beachten Sie, dass anhand von Vorlagenmastern die Kopfzeile, Fußzeilen und Absenderadresse im Formular
definiert werden. Wenn Sie keinen Vorlagenmaster verwenden, wird das Dokument ohne Kopfzeile, Fußzeilen
und Logo generiert. Sie können auch Kopfzeile, Fußzeilen und Logo für diese Formularvorlage mit Adobe
LiveCycle Designer bearbeiten.
Name und Beschreibung einer Formularvorlage bearbeiten
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung eine Formularvorlagenvariante, die zu der
Formularvorlage gehört, deren Name oder Beschreibung Sie ändern möchten.
2.
Wählen Sie im Menü Aktionen
3.
Ändern Sie nach Bedarf den Namen und die Beschreibung.
Beachten Sie, dass die Änderungen, die Sie hier vornehmen, auf alle Formularvorlagenvarianten angewendet
werden, die zu dieser Formularvorlage gehören.
die Option Allgemeine Daten verwalten.
Formularvorlagenvariante löschen
Sie können einzelne Formularvorlagenvarianten löschen. Wenn Sie alle Varianten einer Formularvorlage löschen
möchten, können Sie auch die gesamte Formularvorlage löschen.
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die gewünschte Formularvorlagenvariante.
2.
Wählen Sie Löschen .
Die markierte Formularvorlagenvariante wird gelöscht. Wenn Sie versuchen, die letzte Variante einer Vorlage
zu löschen, und auf diese Vorlage in den Ausgabeeinstellungen eines Dokuments verwiesen wird, dann werden
Sie dazu aufgefordert, eine alternative Vorlage für die Ausgabe des Dokuments anzugeben. Die alternative
Vorlage übernimmt alle Ausgabeeinstellungen, in denen auf die vorherige Formularvorlage verwiesen wurde.
Beachten Sie, dass Sie keine Formularvorlage löschen können, die bereits für die Ausgabe eines Dokuments
verwendet wurde. In der Ausgabehistorie des Dokuments wird bereits auf die Vorlage verwiesen.
Formularvorlagenversionen verwalten
Eine vorherige Version einer Vorlage wiederherstellen
Mit dieser Funktion können Sie die angepasste Version einer Vorlage auf eine beliebige andere angepasste Version
oder auch auf die aktuellste SAP- oder Partnervorlage zurücksetzen.
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die gewünschte Formularvorlagenvariante, und
wählen Sie dann Versionen .
2.
Markieren Sie im Dialogfenster Versionen eine archivierte Version der Vorlage, und wählen Sie dann
Wiederherstellen von .
Bei der Wiederherstellung einer nicht angepassten Vorlage wird diese automatisch veröffentlicht. Wenn Sie jedoch
eine angepasste Version wiederherstellen, erhält diese den Status Nicht Veröffentlicht. Sie können die Vorlage nach
Bedarf testen und veröffentlichen.
Nicht veröffentlichte Version einer Vorlage löschen
1.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die gewünschte Formularvorlagenvariante, und
wählen Sie dann Versionen .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
213
2.
Markieren Sie im Dialogfenster Versionen die aktuelle nicht veröffentlichte Version der Vorlage, und wählen
Sie dann Löschen .
Beachten Sie, dass beim Löschen von nicht veröffentlichten Versionen einer Vorlage Ihre Änderungen
verloren gehen und nicht wiederhergestellt werden können.
Gelöschte Version einer Vorlage wieder in Kraft setzen
Sie können gelöschte Vorlagenversionen, die bereits den Status Veröffentlicht hatten, wieder in Kraft setzen. Wenn
Sie eine Vorlage gelöscht haben, die den Status Nicht veröffentlicht hatte, kann diese nicht wieder in Kraft gesetzt
werden.
1.
Wählen Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung in der Auswahlliste Anzeigen die Option Gelöschte
Formulare.
2.
Markieren Sie die gewünschte gelöschte Formularvorlage, und wählen Sie Versionen .
3.
Markieren Sie im Dialogfenster Versionen die archivierte Version der Vorlage, und wählen Sie dann
Wiederherstellen von .
Bewährte Verfahren
In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie einige der am häufigsten erforderlichen Formularanpassungen
vorgenommen werden können:
Formularvorlage für E-Mail-Anlagen anpassen
Das folgende bewährte Verfahren beschreibt, wie Sie eine Formularvorlage anpassen können, die an
Geschäftspartner als E-Mail-Anlage gesendet wird. Es wird davon ausgegangen, dass Sie Ihre Dokumente in der
Regel per E-Mail an Ihre Geschäftspartner senden. Formularvorlagenmaster werden zum Definieren des Logos, der
Kopfzeile und der Fußzeilen sowie der Absenderadresse im Dokument verwendet. Sie können auch einen
Haftungsausschluss für E-Mails anlegen. In der Regel wird ein Formularvorlagenmaster für jedes Unternehmen in
Ihrer Organisation angelegt.
1.
Bearbeiten Sie in der Sicht Vorlagenmasterverwaltung den gewünschten Vorlagenmaster.
2.
Fügen Sie auf der Registerkarte Formularvorlagenmaster das Logo, die Kopfzeile, die Fußzeilen sowie die
Absenderadresse hinzu, die in Dokumenten verwendet werden sollen, die als E-Mail-Anhang versendet
werden. Fügen Sie auf der Registerkarte E-Mail-Haftungsausschluss einen Haftungsausschluss oder anderen
Text hinzu, der am Ende der E-Mails hinzugefügt werden soll, die an Ihre Geschäftspartner gesendet werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Vorlagenmasterverwaltung – Quick Guide [Seite 204].
3.
Vergewissern Sie sich in der Sicht Formularvorlagenverwaltung, dass die Verwendung der
Formularvorlagenmaster für die Formularvorlagenvariante aktiviert wurde.
Wenn Dokumente vom System unter Verwendung dieser Formularvorlage ausgegeben werden, wird das Layout wie
im Vorlagenmaster definiert zum Generieren einer PDF-Datei verwendet, die dann als E-Mail-Anhang an Ihre
Geschäftspartner gesendet wird. Wenn Sie einen E-Mail-Haftungsausschluss definiert haben, wird dieser am Ende
der E-Mail eingefügt.
214
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
11.4.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
11.4.2.1 Formulare
Übersicht
Mithilfe von Formularvorlagen werden Inhalte und Layouts von Dokumenten definiert, die das System ausgeben
kann. Folgende Formularvorlagen stehen zur Verfügung:
●
Druckformulare – schreibgeschützte PDF-Dokumente (PDF = Portable Document Format), die aus Daten
generiert werden, die im System gespeichert sind. Druckformulare können gedruckt und als E-Mail-Anlage
oder per Fax an Geschäftspartner gesendet werden.
●
Interaktive Formulare – interaktive PDF-Dateien, die vom System generiert und als E-Mail-Anlage an
Geschäftspartner gesendet werden können. Die Geschäftspartner geben dann Daten direkt in das Formular
ein und senden es zurück. Diese Daten können anschließend in das System hochgeladen werden. Interaktive
Formulare basieren auf der IFbA-Technik (Interactive Forms by Adobe®).
Formularvorlagenmaster
Formularvorlagenmaster werden verwendet, um standardisierte Belegköpfe, Fußzeilen und Absenderadressen für
alle Dokumente anzulegen, die von den Mitarbeitern eines Unternehmens oder einer Organisationseinheit erstellt
werden. Formularvorlagenmaster können auch einem bestimmten Ausgabekanal zugeordnet werden. Außerdem
werden Formularvorlagenmaster verwendet, um E-Mail-Haftungsausschlüsse zu definieren, die an E-Mails
angehängt werden, die angelegt und an Geschäftspartner gesendet werden, wenn ein Dokument vom System
ausgegeben wird.
Formularvorlagenmaster können für eine Formularvorlage aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn Sie keinen
Vorlagenmaster für ein Formular verwenden möchten, können Sie Logo, Kopf- und Fußzeilen individuell bearbeiten,
indem Sie Adobe® LiveCycle® Designer verwenden.
Weitere Informationen finden Sie unter Vorlagenmasterverwaltung – Quick Guide [Seite 204].
Varianten von Formularvorlagen
SAP stellt eine Formularvorlage für alle Geschäftsbelege bereit, die vom System ausgegeben werden können. Wenn
eine Formularvorlage länderspezifisch ist, stellt SAP die länderspezifische Variante in der Sprache des Landes und
in der Standardsprache Englisch bereit. Für alle Formularvorlagen, die nicht spezifisch für ein bestimmtes Land sind,
stellt SAP eine Sprachvariante für alle Sprachen bereit, die in Ihrem System verfügbar sind.
Ländervarianten enthalten spezifische Informationen für ein bestimmtes Land. Länderspezifische Varianten von
Formularvorlagen können auch angelegt werden, wenn spezifische gesetzliche Bestimmungen für ein bestimmtes
Land gelten oder unterschiedliche Layouts und Papierformate erforderlich sind. Sprachvarianten werden verwendet,
um Übersetzungen von Formularvorlagen in anderen Sprachen bereitzustellen.
Ermittlung des Landes und der Sprache für die Formularvorlage
Bei der Ausgabe eines Dokuments ermittelt das System automatisch die zu verwendende Sprach- und
Länderversion. Dies bedeutet, dass Sie zur Auswahl der Länder- und Sprachvarianten für Formularvorlagen keinerlei
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
215
Einstellungen konfigurieren müssen. Stattdessen werden die Varianten anhand der folgenden Regeln automatisch
ermittelt:
●
Ländervarianten werden basierend auf dem Standort des Unternehmens des Senders ermittelt. Wenn
beispielsweise ein Mitarbeiter in einem deutschen Unternehmen einen Kundenauftrag anlegt, sucht das
System eine deutsche Ländervariante der Formularvorlage für Kundenaufträge und erstellt mit ihr den Beleg.
Ist keine länderspezifische Variante verfügbar, wird die generische Formularvorlage verwendet.
●
Sprachvarianten werden auf der Grundlage der bevorzugten Sprache des empfangenden Geschäftspartners
ermittelt. Wenn beispielsweise ein Mitarbeiter in einem deutschen Unternehmen einen Kundenauftrag an
einen Geschäftspartner in Frankreich sendet, sucht das System eine französischsprachige Variante der
Formularvorlage und erstellt mit ihr den Beleg. Ist keine Sprachvariante in der Sprache des Empfängers
vorhanden, wird die Formularvorlage in der Standardsprache Englisch verwendet.
11.4.2.2 Anpassung von Formularvorlagen
Übersicht
Administratoren können den Inhalt und das Layout von Druckformularen anpassen und interaktive Formulare
mithilfe der integrierten Version des Adobe® LiveCycle® Designers bearbeiten. Administratoren können folgende
Aufgaben durchführen:
●
Kopie einer Formularvorlage anlegen, indem sie eine vorhandene Vorlage kopieren und anschließend den
Inhalt und das Layout der Vorlage anpassen
●
Neue länderspezifische Variante einer Formularvorlage anlegen, indem sie die vorhandene Vorlage als
Variante kopieren, ein Land festlegen und die Formularvorlage anschließend für das neue Land anpassen
●
Neue sprachenspezifische Variante einer Formularvorlage anlegen, indem sie eine vorhandene Vorlage
kopieren, eine Sprache festlegen und die Formularvorlage anschließend manuell in die neue Sprache
übersetzen
●
Formularvorlage oder Vorlagenvariante bearbeiten
Es wird empfohlen, von SAP oder einem Partner bereitgestellte Formularvorlagen zu bearbeiten, statt neue
Vorlagen anzulegen. Dies bedeutet, dass Sie keine Anpassungen für die Ausgabeeinstellungen vornehmen
müssen und zudem alle Versionen der Vorlage verwalten können. Beachten Sie, dass benutzerdefinierte
Formularvorlagenversionen nicht von Upgrades durch SAP oder einen Partner überschrieben werden.
Auch das Kopieren oder Bearbeiten von Druckformularen mit wichtigen rechtlichen Inhalten ist nicht möglich.
Funktionsumfang
Zum Bearbeiten einer Formularvorlage mit dem Adobe LiveCycle Designer müssen Sie die Frontend-Komponenten
Adobe LiveCycle Designer und Add-In für Adobe LiveCycle Designer auf Ihrem Computer installiert haben. Sie können
diese Komponenten im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Geschäftsflexibilität in der Sicht
Download-Center installieren.
Weitere Informationen zum Bearbeiten von Formularvorlagen finden Sie unter Formularvorlage mit Adobe LiveCycle
Designer bearbeiten [Seite 222].
216
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Änderungen sollten jedoch nur von Benutzern vorgenommen werden, die bereits Erfahrung im Umgang mit
dem Adobe LiveCycle Designer haben.
Beachten Sie, dass in der integrierten Version von Adobe LiveCycle Designer nicht alle Funktionen aktiviert
sind. Beispielsweise werden Formularführungen, Fragmente und PDF-Hintergrundbilder nicht unterstützt.
In der nachstehenden Tabelle wird aufgelistet, welche Möglichkeiten Ihnen der Adobe LiveCycle Designer zur
Verfügung stellt.
Funktion
Kommentare
Ändern der Position von Titel, Logo und Feldern
Ändern der Ausrichtung von Titel und Logo
Dies ist für Vorlagen ohne Verwendung eines
Vorlagenmasters möglich.
Ändern des Titels und der Vorlagentextelemente
Ändern der Senderadresse, -nummer und des Inhalts von
Fußzeilen
Dies ist für Vorlagen ohne Verwendung eines
Vorlagenmasters möglich.
Ändern der Schriftart und -größe
Ändern der Linienart und Hinzufügen von Rahmen
Anpassen der Sichtbarkeit von Feldern und Ändern von
Feldbezeichnern und Feldreihenfolge
Anpassen der Sichtbarkeit von Spalten und Ändern der
Spaltenreihenfolge und der Spaltenkopfzeilen
Hinzufügen von Standardfeldern – verfügbar in der
Formulardatenstruktur
Hinzufügen neuer Felder – nicht verfügbar in der
Formulardatenstruktur
Sie können kundenspezifische Felder hinzufügen. Für andere
Felder benötigen Sie Unterstützung durch das SAP Cloud
Service Center. Weitere Informationen finden Sie unter
Administratoranpassung – Quick Guide.
Hinzufügen von Platzhaltern zu Freitextblöcken
Hinzufügen neuer Texte, Überschriften usw.
Anzeigen und Ausblenden von Seitenzahlen,
Ordnermarkierungen usw.
Vorschau mit Beispieldaten
Dies ist durch manuelles Herunterladen von Beispieldaten
aus dem System und Referenzieren der Daten im Adobe
LiveCycle Designer möglich.
Falls Sie komplexe Änderungen in einem Druckformular vornehmen müssen, können Sie sich auch an das
SAP Cloud Service Center wenden. Dort erhalten Sie Unterstützung zum komplexen Scripting wie dem
dynamischen Anzeigen oder Ausblenden von Feldern, dem Sortieren von Tabellenzeilen, dem Hinzufügen
neuer oder kundenspezifischer Felder zu einem Formular oder dem Anlegen ganz neuer Formulare. Weitere
Informationen finden Sie im Business Center .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
217
11.4.2.3 Mit Formularen kompatible Schriftarten
Übersicht
In Ihrer SAP-Cloud-Lösung können Sie in Formularen die folgenden Schriftarten verwenden:
Adobe® Fonts
Name
Vollständiger Name
AdobeArabic-Bold
Adobe® Arabic Bold
AdobeArabic-BoldItalic
Adobe® Arabic Bold Italic
AdobeArabic-Italic
Adobe® Arabic Italic
AdobeArabic-Regular
Adobe® Arabic Regular
AdobeHebrew-Bold
Adobe® Hebrew Bold
AdobeHebrew-BoldItalic
Adobe® Hebrew Bold Italic
AdobeHebrew-Italic
Adobe® Hebrew Italic
AdobeHebrew-Regular
Adobe® Hebrew Regular
KozGoPr6N-Bold
Kozuka Gothic® Pr6N B
小小小小小小® Pr6N B
KozGoPr6N-ExtraLight
Kozuka Gothic® Pr6N EL
小小小小小小® Pr6N EL
KozGoPr6N-Heavy
Kozuka Gothic® Pr6N H
小小小小小小® Pr6N H
KozGoPr6N-Light
Kozuka Gothic® Pr6N L
小小小小小小® Pr6N L
KozGoPr6N-Medium
Kozuka Gothic® Pr6N M
小小小小小小® Pr6N M
KozGoPr6N-Regular
Kozuka Gothic® Pr6N R
小小小小小小® Pr6N R
KozGoProVI-Bold
Kozuka Gothic® Pro-VI B
小小小小小小® Pro-VI B
KozGoProVI-ExtraLight
Kozuka Gothic® Pro-VI EL
小小小小小小® Pro-VI EL
KozGoProVI-Heavy
Kozuka Gothic® Pro-VI H
小小小小小小® Pro-VI H
KozGoProVI-Light
Kozuka Gothic® Pro-VI L
小小小小小小® Pro-VI L
KozGoProVI-Medium
Kozuka Gothic® Pro-VI M
小小小小小小® Pro-VI M
KozGoProVI-Regular
Kozuka Gothic® Pro-VI R
小小小小小小® Pro-VI R
KozMinPr6N-Bold
Kozuka Mincho® Pr6N B
小小小小® Pr6N B
KozMinPr6N-ExtraLight
Kozuka Mincho® Pr6N EL
小小小小® Pr6N EL
KozMinPr6N-Heavy
Kozuka Mincho® Pr6N H
小小小小® Pr6N H
KozMinPr6N-Light
Kozuka Mincho® Pr6N L
小小小小® Pr6N L
KozMinPr6N-Medium
Kozuka Mincho® Pr6N M
小小小小® Pr6N M
KozMinPr6N-Regular
Kozuka Mincho® Pr6N R
小小小小® Pr6N R
KozMinProVI-Bold
Kozuka Mincho® Pro-VI B
小小小小® Pro-VI B
KozMinProVI-ExtraLight
Kozuka Mincho® Pro-VI EL
小小小小® Pro-VI EL
218
Systemeigener vollständiger Name
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Name
Vollständiger Name
Systemeigener vollständiger Name
KozMinProVI-Heavy
Kozuka Mincho® Pro-VI H
小小小小® Pro-VI H
KozMinProVI-Light
Kozuka Mincho® Pro-VI L
小小小小® Pro-VI L
KozMinProVI-Medium
Kozuka Mincho® Pro-VI M
小小小小® Pro-VI M
KozMinProVI-Regular
Kozuka Mincho® Pro-VI R
小小小小® Pro-VI R
AdobeGothicStd-Bold
Adobe® Gothic Std B
Adobe® 小小 Std B
AdobeMyungjoStd-Medium
Adobe® Myungjo Std M
Adobe® 小小 Std M
AdobePiStd
Adobe® Pi Std
AdobeSansMM
Adobe® Sans MM
AdobeSerifMM
Adobe® Serif MM
CourierStd
Courier Std Medium
CourierStd-Bold
Courier Std Bold
CourierStd-BoldOblique
Courier Std Bold Oblique
CourierStd-Oblique
Courier Std Medium Oblique
LetterGothicStd
Letter Gothic Std Medium
LetterGothicStd-Bold
Letter Gothic Std Bold
LetterGothicStd-BoldSlanted
Letter Gothic Std Bold Slanted
LetterGothicStd-Slanted
Letter Gothic Std Slanted
MinionPro-Bold
Minion Pro Bold
MinionPro-BoldIt
Minion Pro Bold Italic
MinionPro-It
Minion Pro Italic
MinionPro-Regular
Minion Pro
MinionPro-Semibold
Minion Pro Semibold
MinionPro-SemiboldIt
Minion Pro Semibold Italic
MyriadPro-Black
Myriad® Pro Black
MyriadPro-BlackIt
Myriad® Pro Black Italic
MyriadPro-Bold
Myriad® Pro Bold
MyriadPro-BoldIt
Myriad® Pro Bold Italic
MyriadPro-It
Myriad® Pro Italic
MyriadPro-Light
Myriad® Pro Light
MyriadPro-LightIt
Myriad® Pro Light Italic
MyriadPro-Regular
Myriad® Pro
MyriadPro-Semibold
Myriad® Pro Semibold
MyriadPro-SemiboldIt
Myriad® Pro Semibold Italic
Symbol
Symbol
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
219
Name
Vollständiger Name
Systemeigener vollständiger Name
SymbolStd
Symbol Std Medium
AdobeHeitiStd-Regular
Adobe® Heiti Std R
Adobe® 小小 Std R
AdobeSongStd-Light
Adobe® Song Std L
Adobe® 小小 Std L
AdobeThai-Bold
Adobe® Thai Bold
AdobeThai-BoldItalic
Adobe® Thai Bold Italic
AdobeThai-Italic
Adobe® Thai Italic
AdobeThai-Regular
Adobe® Thai Regular
AdobeFanHeitiStd-Bold
Adobe® Fan Heiti Std B
Adobe® 小小小 Std B
AdobeMingStd-Light
Adobe® Ming Std L
Adobe® 小小 Std L
Name
Vollständiger Name
Systemeigener vollständiger Name
EuroSig
Euro Sign
OCRAStd
OCR A Std
OCRBStd
OCR B Std
Andere Schriftarten
Weitere Informationen
Formulare [Seite 215]
Anpassung von Formularvorlagen [Seite 216]
11.4.3 Aufgaben
11.4.3.1 Formularvorlage mit dem einfachen Formulareditor
bearbeiten
Übersicht
Mit dem einfachen Formulareditor können Administratoren den Inhalt von Formularvorlagen anpassen. Wenn Sie
für die Formularvorlage die Verwendung von Vorlagenmastern deaktiviert haben, können Sie auf der Registerkarte
Layout auch die Kopfzeile, die Fußzeile und das Logo der Vorlage bearbeiten. Sie können Ihre Änderungen mithilfe
der bereitgestellten Beispieldaten in der Vorschau anzeigen.
Im einfachen Formulareditor ist jedes Formular in verschiedene Abschnitte unterteilt, die entsprechend ihrer
Reihenfolge im Formular angezeigt werden.
●
220
A. Infoblöcke enthalten eine Liste mit Feldern, die gewöhnlich entsprechend ihrer Reihenfolge im Formular
angezeigt werden. Zum Beispiel wird ein Abschnitt mit Adressinformationen in einem Brief ganz oben
angezeigt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
B. Tabellenblöcke enthalten Tabellenspalten und Unterabschnitte, die den verschiedenen Teilen einer Tabelle
entsprechen, zum Beispiel Anmerkungszeilen und Übersichtszeilen.
●
C. Freitextblöcke enthalten einen Abschnitt für Freitext, zum Beispiel für einen Brief oder eine Notiz.
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Anwendungs- und
Benutzerverwaltung
Geschäftsflexibilität
Formularvorlagenverwaltung .
2.
Markieren Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die zu bearbeitende Formularvorlage, und wählen Sie
im Menü Öffnen den Eintrag Einfacher Formulareditor.
3.
Im einfachen Formulareditor können Sie folgende Änderungen vornehmen:
●
Vorlagentitel bearbeiten, indem Sie Ihre Änderungen direkt im Feld Titel vornehmen
●
Abschnittstitel bearbeiten, indem Sie den entsprechenden Abschnitt markieren und unter
Abschnitte den in der Spalte Titel angezeigten Text bearbeiten
●
Feldbezeichner bearbeiten, indem Sie den Abschnitt markieren, zu dem das Feld gehört, und dann
unter Details den in der Spalte Bezeichner angezeigten Text bearbeiten. Wenn der zu bearbeitende
Abschnitt eine Tabelle ist, lassen sich Spaltenüberschriften in derselben Weise ändern.
●
Reihenfolge der Felder in einem Abschnitt ändern, indem Sie den Abschnitt markieren und dann die
Pfeiltasten verwenden, um die Reihenfolge der Felder zu ändern
●
Freie Textblöcke bearbeiten, indem Sie den entsprechenden Abschnitt markieren und den Text unter
Details bearbeiten
●
Sichtbarkeit der Felder in einem Abschnitt anpassen, indem Sie den Abschnitt markieren und unter
Details in der Spalte Anzeigen die gewünschte Option auswählen
Für Felder in Infoblöcken sind folgende Sichtbarkeitsoptionen verfügbar: Immer anzeigen (das Feld ist
immer sichtbar, selbst wenn keine Daten verfügbar sind), Anzeigen, wenn vorhanden (das Feld ist nur
sichtbar, wenn Daten verfügbar sind) und Nicht anzeigen (das Feld ist immer ausgeblendet). Für Felder
in einer Tabelle sind die Sichtbarkeitsoptionen Immer anzeigen und Nicht anzeigen verfügbar.
●
Felder einem Abschnitt hinzufügen, indem Sie den Abschnitt markieren und unter Details im Menü
Hinzufügen
die Option Feld wählen
Im Dialogfenster Ausgewählte Felder wird eine Liste der Felder angezeigt, die Sie zur Formularvorlage
hinzufügen können. Sie können zu einer Formularvorlage ein Feld hinzufügen, sofern dieses in der
Formulardatenstruktur verfügbar ist, auf der das Formular basiert. Beachten Sie, dass die Anzahl der
verfügbaren Felder durch den Abschnitt begrenzt ist, zu dem Sie ein Feld hinzufügen möchten. Es ist
zum Beispiel nicht möglich, ein Feld, das zur Kopfebene eines Dokuments gehört, zu einer Tabelle mit
einer Liste von Elementen hinzuzufügen.
Um ein Feld hinzuzufügen, wählen Sie es in der Liste aus, und verwenden Sie die Pfeiltasten, um es zur
Liste der ausgewählten Felder hinzuzufügen.
Wenn Sie mehrere Felder in einer Zeile verketten möchten, müssen Sie das Feld zu der Liste der
ausgewählten Felder hinzufügen und dann ein Trennzeichen auswählen. Als Trennzeichen kann ein
Komma, Bindestrich oder Leerzeichen ausgewählt werden. Wenn Sie mehrere Felder hinzufügen
möchten, die in verschiedenen Zeilen im Formular angezeigt werden sollen, dann wählen Sie kein
Trennzeichen aus. Nachdem Sie das Feld hinzugefügt haben, können Sie den Feldbezeichner
bearbeiten.
Gehen Sie in gleicher Weise vor, um Felder zu einer Tabellenspalte, Übersichtszeile oder
Anmerkungszeile hinzuzufügen.
Um ein Feld zu einem Freitextblock hinzuzufügen, müssen Sie für das Feld einen Platzhalter eingeben.
Wenn Sie aus der Auswahlliste Feld ein Feld auswählen, wird der entsprechende Platzhalter angezeigt.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
221
Kopieren Sie diesen Platzhalter, z. B. {txtContact}, und fügen Sie ihn an der gewünschten Textstelle
im Freitextblock ein.
4.
●
Felder aus einem Abschnitt entfernen, indem Sie das entsprechende Feld markieren und Entfernen
wählen
●
Leere Felder zu einem Abschnitt hinzufügen, indem Sie in der oberen Tabelle den Abschnitt markieren
und unter Details im Menü Hinzufügen die Option Leerzeile wählen
Sie können Ihre Änderungen testen, indem Sie "Aktualisieren" wählen. Daraufhin werden Ihre Änderungen
im Vorschaufenster angezeigt. Sie können Ihre Änderungen auch mit anderen Beispieldaten testen, indem
Sie Beispieldaten ändern wählen und dann einen anderen Beispieldatensatz auswählen. Der Vorschaubereich
wird automatisch aktualisiert.
Wenn eine von Ihnen bearbeitete Vorlage wegen eines Fehlers in der PDF-Datei nicht korrekt angezeigt
wird, können Sie das Kennzeichen Trace setzen und dann das Vorschaubild aktualisieren. Damit
werden die Adobe-Document-Services-Trace-Informationen an die PDF-Datei angehängt.
5.
Wenn Sie eine Formularvorlage bearbeiten, für die keine Vorlagenmaster verwendet werden, können Sie auch
das Formularvorlagenlayout bearbeiten. Wählen Sie die Registerkarte Formularlayout, um die Kopfzeile, die
Fußzeilen, die Absenderadresse und das Logo anzuzeigen. Weitere Informationen zu den Änderungen, die
Sie vornehmen können, finden Sie unter Formularvorlagenmaster bearbeiten [Seite 206].
6.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Ergebnis
Nun wird eine neue Version der Formularvorlage mit dem Status Nicht veröffentlicht angelegt. Sie können die Vorlage
entweder sofort mithilfe des einfachen Formulareditors oder zu einem späteren Datum veröffentlichen.
●
Falls Sie die Vorlage veröffentlichen, wird sie anderen Benutzern für den produktiven Einsatz zur Verfügung
gestellt. Falls die bearbeitete Vorlage eine Kopie einer vorhandenen Formularvorlage ist, müssen Sie
existierende Ausgabeeinstellungen möglicherweise aktualisieren, damit diese die neue Formularvorlage
berücksichtigen. Weitere Informationen finden Sie unter Formularvorlagenauswahl – Quick Guide
[Seite 116].
●
Haben Sie die Formularvorlage zwar gesichert aber nicht veröffentlicht, können Sie diese in der Sicht
Formularvorlagenverwaltung zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Markieren Sie dazu die Vorlage,
und wählen Sie Veröffentlichen .
11.4.3.2 Formularvorlage mit Adobe® LiveCycle® Designer bearbeiten
Übersicht
Administratoren können den integrierten Adobe® LiveCycle® Designer für erweiterte Änderungen an
Formularvorlagen verwenden.
Voraussetzungen
Auf Ihrem Computer sind die Frontend-Komponente Adobe LiveCycle Designer und das Add-In für Adobe LiveCycle
Designer installiert.
222
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie
Administrator oder Anwendungs- und
Benutzerverwaltung
2.
Geschäftsflexibilität
Formularvorlagenverwaltung .
Wählen Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die zu bearbeitende Formularvorlagenvariante aus, und
wählen Sie im Menü unter Öffnen die Option Adobe LiveCycle Designer.
Nun wird die integrierte Version von Adobe LiveCycle Designer geöffnet.
3.
Nehmen Sie die Änderungen vor.
Weitere Informationen über die Verwendung von Adobe LiveCycle Designer finden Sie in der AdobeProduktdokumentation.
4.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Änderungen mittels Beispieldaten in der Vorschau anzuzeigen:
a.
Wählen Sie in der Sicht Formularvorlagenverwaltung die in Bearbeitung befindliche
Formularvorlagenvariante aus, und wählen Sie Herunterladen .
b.
Sichern Sie die Archivdatei auf Ihrem lokalen Computer mit der Dateierweiterung .zip.
Diese Archivdatei umfasst, sofern vorhanden, eine XDP-Datei, eine XSD-Schemadatei und XMLBeispieldatendateien. Beispieldaten werden in der Regel in drei verschiedenen Größen für die
Formularvorlagenvorschau bereitgestellt.
c.
Extrahieren Sie die XML-Beispieldatendatei für die Änderungsvorschau aus der Archivdatei.
d.
Ordnen Sie im Adobe LiveCycle Designer die XML-Beispieldatendatei der Vorlage zu, die Sie
bearbeiten.
Weitere Informationen finden Sie in der Onlinedokumentation von Adobe LiveCycle Designer.
Alternativ dazu können Sie eigene Beispieldaten anlegen und verwenden, indem Sie zur Ausgabehistorie eines
Dokuments navigieren, das bereits ausgegeben wurde. Markieren Sie im Bild Ausgabehistorie ein Dokument,
und wählen Sie XML-Daten anzeigen . Sie können diese XML-Daten dann herunterladen und Schritt 4
ausführen, um diese Datei als Beispieldaten in Adobe LiveCycle Designer zu verwenden.
5.
Sichern Sie Ihre Änderungen, indem Sie in der SAP-Symbolleiste Sichern wählen.
Ergebnis
Nun wird eine neue Version der Formularvorlage mit dem Status Nicht veröffentlicht angelegt. Sie können die Vorlage
entweder sofort in der Sicht Formularvorlagenverwaltung oder an einem späteren Datum veröffentlichen.
11.5 Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung
11.5.1 Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren
Übersicht
Sie können verschiedene Arten von Daten aus Ihrer SAP-Lösung nach Microsoft Excel exportieren. Anschließend
können Sie diese Daten mithilfe von Microsoft Excel organisieren und analysieren.
Sie können Daten aus einem Bericht oder aus einem Arbeitsvorrat exportieren.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
223
Voraussetzungen
●
Das neueste Add-In für Microsoft Excel® ist installiert. In Abhängigkeit von der Einrichtung Ihrer Lösung ist
dies an folgenden Stellen im System möglich:
○
In der Self-Services-Übersicht auf der Startseite
○
Im Download-Center im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung
○
Über den Link Herunterladen, der unmittelbar auf der Benutzungsoberfläche zur Verfügung steht
●
Es müssen die richtigen Browsereinstellungen vorgenommen worden sein. Sie können dies überprüfen,
indem Sie im Anmeldebild die Option Meine Computereinstellungen prüfen wählen.
●
Sie müssen für den Export von Daten nach Microsoft Excel® berechtigt sein.
Vorgehensweise
1.
Wechseln Sie zum Bild mit den Daten, die Sie exportieren möchten.
2.
Wählen Sie abhängig vom Datentyp eine der folgenden Optionen:
●
Für einen Bericht können Sie entweder ein Diagramm oder eine Tabelle exportieren. Markieren Sie
dazu den Bericht, und wählen Sie Zum Diagramm wechseln oder Zur Tabelle wechseln.
●
Markieren Sie bei einem Arbeitsvorrat den Arbeitsvorrat, und wählen Sie Start.
, und wählen Sie dann Nach Microsoft Excel.
3.
Wählen Sie Exportieren
4.
Optional: Personalisieren des Excel-Exports
1.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Spalten in der exportierten Excel-Datei auszuwählen:
a.
Wählen Sie in der Titelleiste Personalisieren
b.
Wählen Sie im Seitenbereich die Option Anzeigeeinstellungen.
c.
Im Dialogfeld "Anzeigeeinstellungen" können Sie alle Spalten der Sicht exportieren, indem Sie im
Feld Spalten exportieren die Option Alle wählen.
Diese Sicht .
Der Standardwert für dieses Feld ist Sichtbar. Dabei werden nur die aktuell angezeigten
Spalten exportiert.
2.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Sprache für den Excel-Export auszuwählen:
a.
Setzen Sie im Dialogfeld "Anzeigeeinstellungen" das Feld Sprachenauswahl auf Anzeigen, und
wählen Sie OK .
b.
Wählen Sie Sichern .
c.
Wählen Sie Exportieren
d.
Wählen Sie im sich öffnenden Dialogfeld eine Sprache.
, und wählen Sie dann Nach Microsoft Excel®.
Mit der Voreinstellung zur Spaltenauswahl in diesem Dialogfeld können Sie de
personalisierten Einstellungen überschreiben. Diese Auswahl gilt nur für den aktuellen
Export.
5.
224
Wählen Sie die Vorlage im angezeigten Fenster aus.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Wenn nur eine Vorlage in der Anmeldesprache vorhanden ist, wird der Export für diese Sprache
durchgeführt. Eine Benutzerinteraktion ist in diesem Fall nicht erforderlich.
●
Wenn nur eine Vorlage für dieses Exportszenario im System vorhanden ist, die Anmeldesprache
dafür jedoch nicht zur Verfügung steht, wird der Export für die englische Sprache durchgeführt.
●
Falls im System mehrere Vorlagen für dieses Exportszenario zur Verfügung stehen, wird das
Dialogfenster Vorlagenliste angezeigt. Hier können Sie die Microsoft-Excel-Vorlage auswählen,
die Sie für den Export verwenden möchten. Die Vorlage bestimmt, wie Ihre exportierten Daten
formatiert werden. Es wird die für die jeweilige Vorlage relevante Microsoft-Excel-Version
angezeigt.
6.
Wählen Sie Herunterladen.
7.
Eine Meldung zeigt, dass Sie die Datei öffnen oder sichern können, in der die Daten enthalten sind, die Sie
gerade aus der Lösung exportiert haben. Wählen Sie Öffnen oder Sichern. Dies ist davon abhängig, wie Sie
mit den exportierten Daten vorgehen möchten.
Abhängig davon, ob Sie Öffnen oder Sichern wählen, gibt es zwei mögliche Ergebnisse:
●
Wenn Sie Öffnen wählen, wird ein Arbeitsblatt mit den Daten in Microsoft Excel geöffnet. Die Datei hat
einen temporären Namen, wird aber nicht gesichert. Sie können alle Funktionen von Microsoft Excel
verwenden, um die Daten zu organisieren und das Arbeitsblatt zu sichern.
●
Wenn Sie Sichern wählen, wird das Dialogfenster Sichern unter geöffnet. Sie können einen geeigneten
Dateinamen und den Speicherort zum Sichern der exportierten Microsoft-Excel-Datei angeben. Wenn
die Datei erfolgreich heruntergeladen wurde, wird eine entsprechende Meldung angezeigt.
Später können Sie zu dem Speicherort navigieren, an dem Sie die Vorlage gesichert haben, und die
Vorlage öffnen.
11.5.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
11.5.2.1 Verwalten von Microsoft-Office®-Vorlagen
Übersicht
Microsoft-Office®-Vorlagen können zum Exportieren und Hochladen von Daten verwendet werden. Sie können
Vorlagen an Ihre jeweiligen Anforderungen anpassen, indem Sie beispielsweise eine Reihe von Vorlagenattributen
ändern oder zusätzliche Spalten und Funktionen in Microsoft Excel® hinzufügen.
Abhängig von Ihrer Lösung können Sie Vorlagen in der Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung des Work Centers
Administrator oder Anwendungs- und Benutzerverwaltung verwalten.
Funktionsumfang
Vorlagen können heruntergeladen, nach Bedarf angepasst und zur weiteren Verwendung wieder in das System
hochgeladen werden.
Vorlagenverwaltung
Für die Anzeige Ihrer Office-Vorlagen können Sie im Arbeitsvorrat unterschiedliche Sichten wählen. Sie können
Folgendes wählen:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
225
●
Aktive Office-Vorlagen
Zeigt alle veröffentlichten und nicht veröffentlichten Vorlagen an
●
Nicht veröffentlichte Office-Vorlagen
●
Gelöschte Office-Vorlagen
Zeigt alle Office-Vorlagen an, die zum Löschen markiert wurden.
Alle im Arbeitsvorrat der Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung verfügbaren Vorlagen werden von SAP
vordefiniert bereitgestellt.
Wenn Sie vordefinierte Microsoft-Excel-Vorlagen herunterladen und ändern möchten, müssen Sie diese aus dem
jeweiligen Work Center in der Anwendung exportieren. Microsoft-Word-Vorlagen können direkt über die Sicht
Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung heruntergeladen werden.
Sie können sowohl in Microsoft Word als auch in Microsoft Excel eigene Vorlagen anlegen und in die Sicht MicrosoftOffice®-Vorlagenverwaltung hochladen.
Vorlagenarten
Es gibt drei grundlegende Arten von Vorlagen:
●
Vorlagen zum Exportieren von Daten
Sie können Daten exportieren (normalerweise aus einem Arbeitsvorrat oder Bericht) und diese in Microsoft
Excel anzeigen. Sie können auch Daten aus bestimmten Bildern nach Microsoft Word exportieren, um einen
Brief zu schreiben.
●
Vorlagen zum Hochladen von Daten
Sie können neue Daten nur in Microsoft Excel anlegen und diese in das System hochladen.
Die Vorlagen können auch in Abhängigkeit von der verwendeten Microsoft-Office-Version variieren.
Vorlagengruppen
Vorlagen werden in Vorlagengruppen zusammengefasst. Zu jedem Arbeitsvorrat oder Grundriss gehört immer eine
Vorlagengruppe. Mithilfe von Vorlagengruppen können Sie den Arbeitsvorrat nach Vorlagen durchsuchen.
Vorlagennamen
Für jede Vorlage muss ein Name vorhanden sein, der den Verwendungszweck der Vorlage beschreibt.
Sie können den Arbeitsvorrat nach Vorlagennamen filtern.
Verwenden von Vorlagenmastern
Vorlagenmaster können auf alle Office-Vorlagen angewendet werden. Sie dienen der Definition der Schriftart, Farben
und anderer Formate Ihrer Office-Vorlagen.
Für die von SAP vordefinierten Vorlagen wird generell ein Vorlagenmaster verwendet. Diese Einstellung
können Sie nicht ändern.
Versionen
Für Vorlagen steht eine Versionshistorie zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, die vorherige Version einer
Vorlage wiederherzustellen.
Wenn Sie die vorherige Version einer Vorlage wiederherstellen möchten, müssen Sie die Version auswählen, die die
gültige Version sein soll, und sie veröffentlichen.
Veröffentlichen von Vorlagen
Um eine Vorlage zur allgemeinen Verwendung verfügbar zu machen, müssen Sie sie veröffentlichen.
226
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Löschen von Vorlagen
Sie können folgende Vorlagenarten löschen:
●
Vorlagen mit dem Status Nicht veröffentlicht
Die Vorlage wird physisch gelöscht. Eine Wiederherstellung der gelöschten Vorlagenversion ist nicht möglich.
●
Vorlagen mit dem Status Veröffentlicht
Die Vorlage wird als zu löschende Vorlage gekennzeichnet und kann bei Bedarf wiederhergestellt werden.
Exportieren von Vorlagenlisten
In einigen Übersichtsbildern können Sie Daten nach Microsoft Excel exportieren, indem Sie Exportieren
Microsoft Excel wählen.
–Nach
11.5.2.2 Verwendung der Vorlage für die E-Bilanz – Großbritannien
Übersicht
Zu diesem Thema ist eine Dokumentation verfügbar, die speziell für Großbritannien relevant ist. Um
sicherzustellen, dass die relevante länderspezifische Dokumentversion angezeigt wird, wählen Sie
Personalisieren Meine Einstellungen . Wählen Sie Primäre Hilfe , und wählen Sie unter Land das Land
Großbritannien. Sichern Sie die Einstellungen, und melden Sie sich ab, um sicherzustellen, dass diese
Änderungen vorgenommen wurden.
11.5.3 Aufgaben
11.5.3.1 Microsoft-Excel®-Vorlagen bearbeiten
Übersicht
Ihre Lösung enthält verschiedene vordefinierte Vorlagen, die Sie zum Exportieren oder Anlegen von Daten mit
Microsoft Excel® verwenden können.
Als Administrator können Sie die vorhandenen Vorlagen an Ihre spezifischen Unternehmensanforderungen
anpassen, indem Sie die Eigenschaften einer Vorlage ändern, z.B. das Format oder die Reihenfolge der Spalten. Sie
können bei Bedarf auch neue Vorlagen anlegen, z.B. für verschiedene Sprachen. Außerdem können Sie der Vorlage
Diagramme oder Formeln hinzufügen.
Voraussetzungen
Sie haben das neueste Add-In für Microsoft Excel® aus dem Bereich Herunterladen installiert.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
227
Vorgehensweise
1.
Wählen Sie im Work Center Administrator bzw. Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter
Geschäftsflexibilität in der Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung die Vorlagengruppe, die Sie für Ihren
Arbeitsvorrat oder Floorplan benötigen.
Wenn Sie eine im Lieferumfang enthaltene Vorlage ändern möchten, dann exportieren Sie sie aus dem
entsprechenden Work Center, indem Sie Exportieren und Nach Microsoft Excel wählen.
Löschen Sie Datensätze, die vor dem Ändern der Vorlage aus dem System exportiert wurden.
2.
Wählen Sie die gewünschte Sprache und die geeignete Vorlagenart aus, je nachdem, ob Sie Daten aus
Microsoft Excel exportieren oder neu anlegen möchten.
3.
Laden Sie die zu ändernde Vorlage auf Ihren lokalen Rechner herunter, indem Sie die Vorlage markieren und
Herunterladen wählen.
4.
Passen Sie die Vorlage mithilfe der Microsoft-Excel-Funktionen an Ihre Bedürfnisse an, indem Sie z.B. die
Reihenfolge der Spalten, die Texte für die verschiedenen Felder oder die Formatierung ändern.
5.
●
Wenn Sie das allgemeine Layout der Microsoft-Excel-Vorlage ändern möchten, z.B. die Schriftart
einzelner Zellen, das Datumsformat oder andere Formatierungen für Zellen, dann gehen Sie zur Sicht
Vorlagenmasterverwaltung. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft-Office®Vorlagenmaster bearbeiten [Seite 207].
●
Wenn Sie eine Microsoft-Excel-Vorlage der Art Exportieren herunterladen, sind alle
kundenspezifischen Felder für den Geschäftskontext automatisch in der Vorlage enthalten und können
als zusätzliche Spalten zugeordnet werden. Nachdem Sie das neue Feld hinzugefügt haben, können
Sie die Spaltenüberschrift und die Spalte nach Bedarf formatieren. Weitere Informationen über das
Aktivieren und Starten der XML-Tools und das Hinzufügen der für die Zuordnung erforderlichen
Registerkarte "Entwickler" finden Sie in der Hilfe von Microsoft Excel.
Beachten Sie, dass diese Funktion für Micorosft-Excel-Dateien der Art Zurückschreiben nicht
verfügbar ist.
●
Wenn Sie zusätzliche Daten mithilfe von XML-Zuordnungen importieren möchten, finden Sie
entsprechende Informationen in der Hilfe von Microsoft Office Excel.
Wählen Sie Hochladen , um die angepasste Vorlage von Ihrem lokalen Rechner in das System hochzuladen.
Sie haben hier die folgenden Optionen:
●
Vorhandene Vorlage überschreiben durch Auswahl von Vorhandene Sprachvariante ersetzen
●
Neue Vorlage anlegen durch Auswahl von Neue Vorlage oder Neue Sprachvariante, wenn Sie eine neue
Vorlage in einer neuen Sprache anlegen möchten
6.
Wählen Sie die Datei auf dem lokalen Rechner.
7.
Wenn Sie eine neue Vorlage anlegen, müssen Sie den Namen der Vorlage, die Beschreibung und die Sprache
eingeben und festlegen, ob der Vorlagenmaster verwendet werden soll. Office-Vorlagenmaster ... wird
verwendet ist standardmäßig ausgewählt.
Sie können auch den Namen und die Beschreibung einer Vorlage im Arbeitsvorrat ändern, indem Sie
die Vorlage markieren und Aktionen und dann Allgemeine Daten verwalten wählen.
Auf ähnliche Weise können Sie die Vorlagenmastereinstellung für eine Vorlage ändern. Wählen Sie
dafür Aktionen und dann Office-Vorlagenmaster verwenden?.
8.
228
Wenn Sie die angelegte bzw. geänderte Vorlage allen Benutzern zur Verfügung stellen möchten, müssen Sie
sie veröffentlichen, indem Sie Veröffentlichen wählen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
9.
1.
Wenn Sie eine Vorlage in verschiedenen Versionen veröffentlicht haben, können Sie zu einer älteren
Version der Vorlage zurückgehen. Markieren Sie die Version, die Sie verwenden möchten, und wählen
Sie Versionen und dann Wiederherstellen von .
2.
Veröffentlichen Sie die gültige Version, um sie für die Verwendung zur Verfügung zu stellen.
Wenn Sie eine Vorlage löschen möchten, markieren Sie die Vorlage, und wählen Sie Löschen .
Wenn Sie eine Vorlage mit dem Status Nicht veröffentlicht löschen, kann sie nicht wiederhergestellt
werden.
11.5.3.2 Microsoft-Word®-Vorlagen bearbeiten
Übersicht
Ihre Lösung stellt vordefinierte Microsoft-Word®-Vorlagen bereit, auf die Sie in einigen Work-Center-Sichten über
Brief schreiben zugreifen können.
Als Administrator können Sie die bereitgestellten oder vorhandenen Vorlagen durch Ändern der
Vorlageneigenschaften, z.B. der Formatierung oder Signatur, an Ihre Anforderungen anpassen. Sie können auch
neue Vorlagen anlegen, z.B. für verschiedene Sprachen.
In Abhängigkeit von Ihrer Lösung können Sie auf diese Vorlagen in der Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung
des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung bzw. Administrator zugreifen.
Vorgehensweise
1.
Suchen Sie in der Sicht Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung in der relevanten Vorlagengruppe nach der
Microsoft-Word-Vorlage.
Über die Erweiterte Suche können Sie nach vorhandenen Microsoft-Word-Vorlagen filtern.
2.
Sie haben jetzt drei Optionen:
Vorab bereitgestellte Vorlage unter Beibehaltung der alten Vorlagenvariante ändern
a.
Um eine vorab bereitgestellte Vorlage zu ändern und die alte Vorlagenvariante beizubehalten,
markieren Sie die vorhandene Vorlage, und wählen Sie Herunterladen .
b.
Extrahieren Sie die Dateien aus der heruntergeladenen ZIP-Datei, und passen Sie die vorhandene
DOCX-Datei (Microsoft-Word-Dokument) an die Anforderungen Ihres lokalen PCs an.
c.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
d.
Wählen Sie Hochladen und anschließend Neue Sprachvariante, suchen Sie nach Ihrer geänderten
DOCX-Datei (Microsoft-Word-Dokument), und wählen Sie diese aus. Wählen Sie OK .
Beachten Sie, dass die ZIP-Datei eine DOCX- und eine XSD-Datei enthält. Beim Hochladen einer neuen
Variante können Sie nur nach der DOCX-Datei suchen und diese auswählen. Die XSD-Datei befindet sich auf
Kopfebene, und alle Varianten einer Vorlage verwenden dieselbe XSD-Datei.
Vorhandene Vorlagenvariante ersetzen
a.
Um eine vorhandene Vorlagenvariante zu ersetzen, markieren Sie die vorhandene Vorlage, und wählen
Sie Herunterladen .
b.
Extrahieren Sie die Dateien aus der heruntergeladenen ZIP-Datei, und passen Sie die vorhandene
DOCX-Datei (Microsoft-Word-Dokument) an die Anforderungen Ihres lokalen PCs an.
c.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
229
d.
Wählen Sie Hochladen und anschließend Vorhandene Sprachvariante ersetzen, suchen Sie nach der
lokalen DOCX-Datei (Microsoft-Word-Dokument), und wählen Sie diese aus. Wählen Sie OK .
Beachten Sie, dass die ZIP-Datei eine DOCX- und eine XSD-Datei enthält. Beim Hochladen einer Variante
können Sie nur nach der DOCX-Datei suchen und diese auswählen. Die XSD-Datei befindet sich auf
Kopfebene, und alle Varianten einer Vorlage verwenden dieselbe XSD-Datei.
Neue Vorlage hochladen
a.
Um eine vollständig neue Vorlage hochzuladen, markieren Sie eine vorhandene Vorlage, wählen Sie
Hochladen
und dann Neue Vorlage.
b.
Um Ihre lokal gesicherte DOCX-Datei (das Microsoft-Word-Dokument selbst) und XSD-Datei (die
zugehörige Schemadatei) auszuwählen, suchen Sie nach der Datei und dem Schema.
Wenn Sie über keine geeignete XSD-Datei verfügen, können Sie eine vorhandene Vorlage aus der
Vorlagengruppe herunterladen, der Sie eine neue Vorlage hinzufügen möchten, und die zugehörige
XSD-Datei für den Upload verwenden.
c.
Geben Sie den Namen der Vorlage, die Beschreibung und die Sprache ein, und ob Sie den
Vorlagenmaster verwenden möchten. Office-Vorlagenmaster wird verwendet ist standardmäßig
ausgewählt.
Sie können später den Namen und die Beschreibung einer Vorlage im Arbeitsvorrat ändern, indem Sie die
Vorlage markieren und Aktionen und dann Allgemeine Daten verwalten wählen.
Sie können auch die Vorlagenmastereinstellung für eine Vorlage ändern. Wählen Sie dafür Aktionen
dann Vorlagenmaster verwenden?. Weitere Informationen über Vorlagenmaster finden Sie unter
Vorlagenmasterverwaltung – Quick Guide [Seite 204].
3.
und
Um die von Ihnen angelegte oder geänderte Vorlage für alle Benutzer verfügbar zu machen, wählen Sie
Veröffentlichen .
Wenn Sie eine Vorlage in verschiedenen Versionen veröffentlicht haben, können Sie auch weiterhin eine ältere
Version der Vorlage wiederherstellen. Markieren Sie die Version, die Sie verwenden möchten, und wählen Sie
Versionen und dann Wiederherstellen von. Veröffentlichen Sie die gültige Version, um sie für die allgemeine
Verwendung zur Verfügung zu stellen.
4.
Optional: Um eine Vorlage zu löschen, markieren Sie die Vorlage, und wählen Sie Löschen . Wenn Sie eine
Vorlage mit dem Status Nicht veröffentlicht löschen, kann sie nicht wiederhergestellt werden.
Ergebnis
Die von Ihnen hochgeladene Vorlage steht zur Auswahl zur Verfügung, wenn Sie Brief schreiben in einer WorkCenter-Sicht wählen, die diese Funktion bereitstellt und mit der entsprechenden Vorlagengruppe verknüpft ist.
11.5.3.3 Verwenden des Add-Ins für Microsoft Excel®
Übersicht
Das Add-In für Microsoft Excel ermöglicht die Integration von Microsoft Excel in Ihre SAP-Lösung. Je nachdem, wo
Sie das Add-In für Microsoft Excel öffnen, sind unterschiedliche Funktionen verfügbar.
Sie können das Add-In für Microsoft Excel für die folgenden Zwecke verwenden:
●
Zum Anlegen von Geschäftsdaten
●
Zum Exportieren von Geschäftsdaten
230
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Zum Analysieren von Berichtsdaten
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel anlegen
Sie können das Add-In für Microsoft Excel verwenden, um Objekte (z.B. Kunden) anzulegen, indem Sie diese in eine
vordefinierte Microsoft-Excel-Vorlage eingeben und dann in Ihre Lösung hochladen.
Administratoren können die vordefinierte Microsoft-Excel-Vorlage auch anpassen und vorlagenspezifische Daten
bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Dokument: Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung –
Quick Guide.
Wenn Sie sich zwar über einen Webbrowser, jedoch nicht über das Add-In für Microsoft Excel bei Ihrer Lösung
anmelden können, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, und bitten Sie ihn, Ihre ProxyServereinstellungen zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Verbindung zum System nicht gesperrt ist.
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel exportieren
Sie können das Add-In für Microsoft Excel verwenden, um Geschäftsdaten in eine vordefinierte Microsoft-ExcelVorlage zu exportieren, z.B. Kundenlisten oder Kundenaufträge.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Dokument: Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren.
Berichts- und Plandaten mithilfe von Microsoft Excel analysieren
Mithilfe des Add-Ins für Microsoft Excel können Sie Ad-hoc-Analysen ausführen, Arbeitsmappen und Plandaten
anlegen und Vertriebsziele definieren. Beachten Sie, dass die verfügbaren Funktionen von Ihren Zugriffsrechten und
Zuordnungen der Work Center und Work-Center-Sichten abhängig sind.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Dokument: Arbeiten mit Berichten und Plänen in Microsoft Excel.
11.5.3.4 Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren
Übersicht
Sie können verschiedene Arten von Daten aus Ihrer SAP-Lösung nach Microsoft Excel exportieren. Anschließend
können Sie diese Daten mithilfe von Microsoft Excel organisieren und analysieren.
Sie können Daten aus einem Bericht oder aus einem Arbeitsvorrat exportieren.
Voraussetzungen
●
Das neueste Add-In für Microsoft Excel® ist installiert. In Abhängigkeit von der Einrichtung Ihrer Lösung ist
dies an folgenden Stellen im System möglich:
○
In der Self-Services-Übersicht auf der Startseite
○
Im Download-Center im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung
○
Über den Link Herunterladen, der unmittelbar auf der Benutzungsoberfläche zur Verfügung steht
●
Es müssen die richtigen Browsereinstellungen vorgenommen worden sein. Sie können dies überprüfen,
indem Sie im Anmeldebild die Option Meine Computereinstellungen prüfen wählen.
●
Sie müssen für den Export von Daten nach Microsoft Excel® berechtigt sein.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
231
Vorgehensweise
1.
Wechseln Sie zum Bild mit den Daten, die Sie exportieren möchten.
2.
Wählen Sie abhängig vom Datentyp eine der folgenden Optionen:
●
Für einen Bericht können Sie entweder ein Diagramm oder eine Tabelle exportieren. Markieren Sie
dazu den Bericht, und wählen Sie Zum Diagramm wechseln oder Zur Tabelle wechseln.
●
Markieren Sie bei einem Arbeitsvorrat den Arbeitsvorrat, und wählen Sie Start.
, und wählen Sie dann Nach Microsoft Excel.
3.
Wählen Sie Exportieren
4.
Optional: Personalisieren des Excel-Exports
1.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Spalten in der exportierten Excel-Datei auszuwählen:
a.
Wählen Sie in der Titelleiste Personalisieren
b.
Wählen Sie im Seitenbereich die Option Anzeigeeinstellungen.
c.
Im Dialogfeld "Anzeigeeinstellungen" können Sie alle Spalten der Sicht exportieren, indem Sie im
Feld Spalten exportieren die Option Alle wählen.
Diese Sicht .
Der Standardwert für dieses Feld ist Sichtbar. Dabei werden nur die aktuell angezeigten
Spalten exportiert.
2.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Sprache für den Excel-Export auszuwählen:
a.
Setzen Sie im Dialogfeld "Anzeigeeinstellungen" das Feld Sprachenauswahl auf Anzeigen, und
wählen Sie OK .
b.
Wählen Sie Sichern .
c.
Wählen Sie Exportieren
d.
Wählen Sie im sich öffnenden Dialogfeld eine Sprache.
, und wählen Sie dann Nach Microsoft Excel®.
Mit der Voreinstellung zur Spaltenauswahl in diesem Dialogfeld können Sie de
personalisierten Einstellungen überschreiben. Diese Auswahl gilt nur für den aktuellen
Export.
5.
Wählen Sie die Vorlage im angezeigten Fenster aus.
●
Wenn nur eine Vorlage in der Anmeldesprache vorhanden ist, wird der Export für diese Sprache
durchgeführt. Eine Benutzerinteraktion ist in diesem Fall nicht erforderlich.
●
Wenn nur eine Vorlage für dieses Exportszenario im System vorhanden ist, die Anmeldesprache
dafür jedoch nicht zur Verfügung steht, wird der Export für die englische Sprache durchgeführt.
●
Falls im System mehrere Vorlagen für dieses Exportszenario zur Verfügung stehen, wird das
Dialogfenster Vorlagenliste angezeigt. Hier können Sie die Microsoft-Excel-Vorlage auswählen,
die Sie für den Export verwenden möchten. Die Vorlage bestimmt, wie Ihre exportierten Daten
formatiert werden. Es wird die für die jeweilige Vorlage relevante Microsoft-Excel-Version
angezeigt.
6.
Wählen Sie Herunterladen.
7.
Eine Meldung zeigt, dass Sie die Datei öffnen oder sichern können, in der die Daten enthalten sind, die Sie
gerade aus der Lösung exportiert haben. Wählen Sie Öffnen oder Sichern. Dies ist davon abhängig, wie Sie
mit den exportierten Daten vorgehen möchten.
Abhängig davon, ob Sie Öffnen oder Sichern wählen, gibt es zwei mögliche Ergebnisse:
232
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Wenn Sie Öffnen wählen, wird ein Arbeitsblatt mit den Daten in Microsoft Excel geöffnet. Die Datei hat
einen temporären Namen, wird aber nicht gesichert. Sie können alle Funktionen von Microsoft Excel
verwenden, um die Daten zu organisieren und das Arbeitsblatt zu sichern.
●
Wenn Sie Sichern wählen, wird das Dialogfenster Sichern unter geöffnet. Sie können einen geeigneten
Dateinamen und den Speicherort zum Sichern der exportierten Microsoft-Excel-Datei angeben. Wenn
die Datei erfolgreich heruntergeladen wurde, wird eine entsprechende Meldung angezeigt.
Später können Sie zu dem Speicherort navigieren, an dem Sie die Vorlage gesichert haben, und die
Vorlage öffnen.
11.6 Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität
11.6.1 Änderungsprotokoll für Flexibilität – Quick Guide
Die Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität enthält alle Änderungen, die von Administratoren im Anpassungsmodus
und in der Sicht Mashup-Bearbeitung vorgenommen wurden. Hierzu gehören auch Änderungen an Bildern,
kundenspezifischen Feldern und Mashups. Mithilfe dieser Sicht können Sachbearbeiter und Wirtschaftsprüfer
nachverfolgen, auf welche Weise Benutzer auf Daten zugreifen. Durch das Anlegen von berechneten
kundenspezifischen Feldern und Mashups können Administratoren Benutzern beispielsweise den Zugriff auf Daten
gewähren, für die ihnen ursprünglich die Berechtigung fehlte. Sie können diese Sicht über das Work Center
Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Geschäftsflexibilität aufrufen.
Mithilfe dieser Sicht können Sie Änderungen an Objekten verfolgen und verwalten. Standardmäßig werden in der
Liste geänderter Objekte alle von Ihnen geänderten Objekte angezeigt. Durch Auswahl einer Option im DropdownMenü Anzeigen können Sie Änderungen anzeigen, die von Anderen vorgenommen wurden. In der Spalte Status der
Änderungen können Sie sehen, ob das Objekt nicht veröffentlichte Änderungen enthält. Sie können anschließend
entscheiden, ob Sie alle Änderungen am Objekt veröffentlichen oder verwerfen möchten. Darüber hinaus können
Sie für jedes geänderte Objekt die Änderungshistorie in Form eines detaillierten Protokolls aller vorgenommenen
Änderungen anzeigen.
Damit Sie den Überblick über den Grund der vorgenommenen Änderungen behalten, können Sie den einzelnen
Änderungen in der Änderungshistorie eines Objekts Etiketten hinzufügen.
Aufgaben
Änderungshistorie eines Objekts anzeigen
1.
Wählen Sie in der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität ein geändertes Objekt aus.
2.
Wählen Sie die Drucktaste Änderungshistorie .
Daraufhin öffnet sich das Bild Änderungshistorie, in dem eine Liste aller Änderungen angezeigt wird, die am
Objekt vorgenommen wurden. Sie können die Liste nach Änderungen filtern, die ausschließlich von Ihnen
vorgenommen wurden, oder die Änderungen aller Benutzer anzeigen. Darüber hinaus können Sie die Liste
nach Änderungen sortieren, die nicht veröffentlicht wurden.
Etiketten zu Änderungen hinzufügen
In der Änderungshistorie eines Objekts können Sie den einzelnen Änderungen Etiketten hinzufügen. Auf diese Weise
behalten Sie den Überblick, warum Sie Ihre Änderungen, z.B. im Kontext eines Umfangsänderungsprojekts,
vorgenommen haben.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
233
1.
Wählen Sie in der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität ein geändertes Objekt aus, und wählen Sie
Änderungshistorie .
Daraufhin öffnet sich das Bild Änderungshistorie, in dem eine Liste aller Änderungen angezeigt wird, die am
Objekt vorgenommen wurden.
2.
Wählen Sie im Bild Änderungshistorie eine Zeile in der Tabelle aus, und geben Sie in der Spalte Etikett einen
Text ein.
Hierbei empfiehlt es sich, Schlagworte zu verwenden, die sich auf den Grund der vorgenommenen Änderung
beziehen. Wenn Sie mehrere Etiketten für verschiedene Änderungen eingeben, werden diese für das
geänderte Objekt im Bild Änderungsprotokoll für Flexibilität angezeigt.
Nicht veröffentlichte Änderungen veröffentlichen
Sie können Änderungen veröffentlichen, die an einem Objekt vorgenommen, aber bisher noch nicht veröffentlicht
wurden.
1.
Wählen Sie in der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität ein geändertes Objekt aus, das noch nicht
veröffentlichte Änderungen enthält.
2.
Wählen Sie Veröffentlichen .
Die Änderungen sind nun für andere Benutzer sichtbar.
Einzelne Änderungen verwerfen
Sie können eine einzelne Änderung an einem Objekt verwerfen, sofern sie nicht veröffentlicht wurde.
1.
Wählen Sie in der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität ein geändertes Objekt aus, und wählen Sie
Änderungshistorie .
2.
Wählen Sie im Bild Änderungshistorie eine Zeile in der Tabelle aus, und wählen Sie Verwerfen .
Die Änderung des Administrators wird für das Objekt gelöscht.
Alle Änderungen an einem Objekt verwerfen
Sie können alle Änderungen verwerfen, die ein Administrator an einem Objekt vorgenommen hat.
1.
Wählen Sie in der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität ein geändertes Objekt aus.
2.
Wählen Sie Verwerfen .
Es werden alle Änderungen durch Administratoren für das entsprechende Objekt gelöscht und der Originalzustand
des Objekts wiederhergestellt.
Eine Liste aller geänderten Objekte exportieren
Sie können eine detaillierte Liste aller geänderten Objekte exportieren, in der alle an einem Objekt vorgenommenen
Änderungen enthalten sind. Beachten Sie, dass für die Verwendung dieser Funktion das Add-In für Microsoft Excel®
auf Ihrem lokalen Computer installiert sein muss. Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Software
installieren.
1.
Wählen Sie in der Sicht Änderungsprotokoll für Flexibilität im Dropdown-Menü Anzeigen die Option Alle
Änderungen aus.
Es werden alle Änderungen für alle geänderten Objekte angezeigt.
2.
Wählen Sie Exportieren .
3.
Wählen Sie im Dialogfeld Nach Microsoft Excel exportieren eine Sprache aus, und wählen Sie
Herunterladen .
234
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
11.6.2 Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
11.6.2.1 Geschäftsflexibilität
Mit der Geschäftsflexibilität können Administratoren die SAP-Lösung anpassen sowie erweitern und sie in externe
Services integrieren.
Unternehmens-Branding und Anpassung der Benutzungsoberfläche
Sie können Ihre SAP-Lösung an das Branding Ihres Unternehmens und die Benutzungsoberfläche an die
Anforderungen Ihres Unternehmens anpassen. Im Menü "Anpassen" können Sie die folgenden Änderungen
vornehmen:
●
Fügen Sie Ihr Unternehmenslogo hinzu, und ändern Sie das Bild "Erste Schritte".
●
Wenn Sie das Motiv "Gold Reflection" verwenden, können Sie den Hintergrund, die Farben und das Logo in
der Titelleiste anpassen.
●
Benennen Sie Bildbereiche und Felder um, blenden Sie Felder und Bereiche ein und aus, ändern Sie die
Reihenfolge der Felder, und passen Sie die Anzeige von Tabellen an.
●
Legen Sie ein kundenspezifisches Feld an, und fügen Sie es Bildern, Formularvorlagen, analytischen
Datenquellen und Berichten, Erweiterungsszenarios sowie Suchkategorien hinzu. Weitere Informationen
dazu finden Sie unten.
●
Machen Sie ein Mashup in einem Bild sichtbar. Weitere Informationen dazu finden Sie unten.
Weitere Informationen finden Sie unter Administratoranpassung – Quick Guide.
Integrierte Lernumgebung und eingebettete Hilfe
Sie können Ihre eigenen Lerninhalte und Hilfethemen hochladen, um die durch SAP bereitgestellten Lerninhalte und
Hilfethemen zu ergänzen.
Weitere Informationen finden Sie unter Unternehmensspezifische Hilfeinhalte.
Kundenspezifische Felder
Auf der Benutzungsoberfläche Ihrer SAP-Lösung können Sie eigene Felder anlegen. Kundenspezifische Felder
können in Geschäftsprozesse, Formularvorlagen, Analyseberichte und viele weitere Verwendungszwecke integriert
werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Kundenspezifische Felder – Quick Guide.
Enterprise Mashups
Sie können die Verwendung vorkonfigurierter Mashups von Drittanbietern aktivieren, damit Ihre Benutzer direkt in
Ihrer SAP-Lösung auf externe Daten und Services zugreifen können. Sie können auch eigene Mashups anlegen.
Weitere Informationen finden Sie unter Mashup-Bearbeitung – Quick Guide [Seite 171].
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
235
Formulare
Sie können bestehende Formularvorlagen anpassen, die zur Definition von Inhalten der an Ihre Geschäftspartner
gesendeten Belege verwendet werden, und neue Formularvorlagen anlegen.
Weitere Informationen finden Sie unter Anpassung von Formularvorlagen [Seite 216].
Verfolgen von Änderungen durch Administratoren
Das Änderungsprotokoll für Flexibilität enthält alle Änderungen, die von Administratoren im Anpassungsmodus und
in der Sicht Mashup-Bearbeitung vorgenommen wurden. Hierzu gehören auch Änderungen an Bildern,
kundenspezifischen Feldern und Mashups. Mithilfe dieser Sicht können Administratoren und Wirtschaftsprüfer
nachverfolgen, auf welche Weise Benutzer auf Daten zugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter
Änderungsprotokoll für Flexibilität – Quick Guide [Seite 233].
11.7 Sicht Download-Center
11.7.1 Download-Center – Quick Guide
In der Work-Center-Sicht Download-Center können Sie Softwarekomponenten herunterladen und installieren, um
die Lösung um zusätzliche Funktionen zu erweitern. Dadurch können andere Programme, die Sie im Tagesgeschäft
benötigen, besser in die Lösung integriert werden, z.B. Microsoft Excel®.
Der Zugriff auf die Work-Center-Sicht Download-Center erfolgt über das Work Center Anwendungs- und
Benutzerverwaltung unter Geschäftsflexibilität.
Aufgaben
Zusätzliche Software installieren
1.
Wählen Sie für die Installation zusätzlicher Software den entsprechenden Hyperlink.
2.
Folgen Sie beim Installieren der Softwarekomponente den Anweisungen des
Installationsassistenten.
Sie können auch prüfen, ob bei Ihnen die aktuelle Version der aufgeführten
Softwarekomponenten installiert ist.
Software deinstallieren
Informationen zum Deinstallieren von Softwarekomponenten finden Sie in der Dokumentation
von Microsoft Windows®.
236
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
11.7.2 Im Download-Center verfügbare Software
11.7.2.1 Verwenden des Add-Ins für Microsoft Excel®
Übersicht
Das Add-In für Microsoft Excel ermöglicht die Integration von Microsoft Excel in Ihre SAP-Lösung. Je nachdem, wo
Sie das Add-In für Microsoft Excel öffnen, sind unterschiedliche Funktionen verfügbar.
Sie können das Add-In für Microsoft Excel für die folgenden Zwecke verwenden:
●
Zum Anlegen von Geschäftsdaten
●
Zum Exportieren von Geschäftsdaten
●
Zum Analysieren von Berichtsdaten
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel anlegen
Sie können das Add-In für Microsoft Excel verwenden, um Objekte (z.B. Kunden) anzulegen, indem Sie diese in eine
vordefinierte Microsoft-Excel-Vorlage eingeben und dann in Ihre Lösung hochladen.
Administratoren können die vordefinierte Microsoft-Excel-Vorlage auch anpassen und vorlagenspezifische Daten
bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Dokument: Microsoft-Office®-Vorlagenverwaltung –
Quick Guide.
Wenn Sie sich zwar über einen Webbrowser, jedoch nicht über das Add-In für Microsoft Excel bei Ihrer Lösung
anmelden können, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, und bitten Sie ihn, Ihre ProxyServereinstellungen zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Verbindung zum System nicht gesperrt ist.
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel exportieren
Sie können das Add-In für Microsoft Excel verwenden, um Geschäftsdaten in eine vordefinierte Microsoft-ExcelVorlage zu exportieren, z.B. Kundenlisten oder Kundenaufträge.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Dokument: Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren.
Berichts- und Plandaten mithilfe von Microsoft Excel analysieren
Mithilfe des Add-Ins für Microsoft Excel können Sie Ad-hoc-Analysen ausführen, Arbeitsmappen und Plandaten
anlegen und Vertriebsziele definieren. Beachten Sie, dass die verfügbaren Funktionen von Ihren Zugriffsrechten und
Zuordnungen der Work Center und Work-Center-Sichten abhängig sind.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Dokument: Arbeiten mit Berichten und Plänen in Microsoft Excel.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
237
11.7.2.2 Microsoft-Outlook®-Integration – Quick Guide
Mit der Microsoft-Outlook®-Integration (Groupware) können Sie Informationen zwischen Microsoft Outlook und der
CRM-Anwendung in Ihrem System austauschen. Sie können Ihre Ansprechpartner, E-Mails, Termine und Aufgaben
aus und in Outlook synchronisieren, Serviceanfragen im System aus eingehenden E-Mails anlegen und E-Mails,
Aufgaben und Termine mit SAP-Business-ByDesign-Konten, -Kampagnen, -Opportunitys und -Leads verknüpfen.
Microsoft-Outlook-Integration unterstützt nur Microsoft Outlook 2007 und 2010.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Sicherheitsratgeber und Fehlerbehebungsleitfaden für die Microsoft-Outlook-Integration
Weiter Informationen finden Sie unter Sicherheitsratgeber und Fehlerbehebungsleitfaden für die Microsoft-OutlookIntegration.
Aktivitätsmanagement
Im Rahmen Ihrer täglichen Arbeit haben Sie verschiedene Aktivitäten über den Tag hinweg zu erledigen, darunter
Aufgaben, Termine, Telefonate, Briefe, Faxe oder E-Mails. Im Sinne maximaler Produktivität und Effizienz ermöglicht
Ihnen das Aktivitätsmanagement, alle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Customer Relationship Management
zu optimieren, und es wird sichergestellt, dass Routineaufgaben und -aktivitäten möglichst wenig Zeit in Anspruch
nehmen und Sie nicht von Ihren eigentlichen Aufgaben im Vertrieb abgehalten werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Aktivitäten – Quick Guide und Aktivitätsmanagement.
Aufgaben
Aufgaben vor der Installation
Damit Sie die Funktionen der Microsoft-Outlook-Integration installieren und verwenden können, muss Ihnen die
Berechtigung für das Work Center Kundenmanagement erteilt werden, denn hier werden alle für die MicrosoftOutlook-Integration relevanten Daten verwaltet. Weitere Informationen über dieses Work Center finden Sie in der
entsprechenden Dokumentation in der Hilfe.
Stellen Sie sicher, dass ein Administrator folgende Einstellungen in der betriebswirtschaftlichen Konfiguration
vornimmt:
1.
Aktivieren Sie die Microsoft-Outlook-Integration.
Im Lösungsumfang des Standardsystems ist die Microsoft-Outlook-Integration nicht enthalten. Aktivieren
Sie diese Funktion in der Phase der Festlegung des Lösungsumfangs, indem Sie Kommunikation und
Informationsaustausch und dann die Option Office- und Desktopintegration wählen. Setzen Sie das
Kennzeichen Outlook-Integration. Microsoft-Outlook-Integration in das Aktivitätsmanagement,
Synchronisierung der Kunden nach Microsoft Outlook und Kontensynchronisierung aus Microsoft Outlook sind
jetzt automatisch in Ihrem Lösungsumfang enthalten.
Beantworten Sie die zugehörigen Detailfragen zum Synchronisieren von Konten und Kontakten in und aus
Outlook. Standardmäßig wird die die bidirektionale Synchronisierung vorgeschlagen. Die hier festgelegten
Einstellungen gelten für alle Benutzer der Option "Microsoft-Outlook-Integration".
2.
Wählen Sie Serviceanfragenabwicklung.
238
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Dieser Schritt ist optional. Sie können das manuelle bzw. automatische Anlegen von Serviceanfragen aus
eingehenden E-Mails aktivieren, indem Sie bei der Festlegung des Lösungsumfangs unter
Service Kundenpflege die Option Abwicklung von Serviceanfragen wählen. Beantworten Sie die
Detailfragen unter E-Mail-Integration für die Abwicklung von Serviceanfragen und Automatisches Anlegen von
Serviceanfragen aus E-Mails.
3.
Ordnen Sie den Benutzern der Option "Microsoft-Outlook-Integration" Kunden zu.
Um einen Kunden synchronisieren oder Aktivitäten mit diesem Kunden verknüpfen zu können, muss der
Benutzer der zuständige Mitarbeiter sein. Für diesen Schritt steht eine optionale Fine-Tuning-Aufgabe sowie
eine erforderlichen Aufgabe für die Zuordnung von Kunden zu Benutzern zur Verfügung.
Optional: Wenn Sie Kunden zuordnen möchten, ohne die Standardermittlung zuständiger Mitarbeiter zu
Verkauf Definition der Beteiligtenrolle
verwenden oder zu ändern, wechseln Sie zum Fine-Tuning für
(Option "Verkauf: Kunden- und Aktivitätsmanagement: Kundenmanagement: Definition der
Beteiligtenrolle"). Legen Sie eine neue Beteiligtenrolle mit Zuständigkeitsrolle an. Stellen Sie dabei sicher,
dass aus der Beschreibung ersichtlich ist, dass sie nur für Benutzer der Option "Microsoft-OutlookIntegration" bestimmt ist.
Erforderlich: Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Kunden zuzuordnen.
●
Eine Zuständigkeitsregel anlegen (empfohlen)
Wechseln Sie zur Sicht Aufgabenverteilung (Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung).
Markieren Sie unter Arbeitsverteilung auf Mitarbeiterebene die Zeile Kundenzuständigkeit nach
Beteiligtenrolle, und wählen Sie Bearbeiten . Fügen Sie für jede Zuständigkeitsrolle, die für "MicrosoftOutlook-Integration" relevant ist, eine Regel hinzu.
●
Die Zuständigkeit direkt im Kunden bearbeiten
Wechseln Sie zur Sicht Kunden des Work Centers Kundenmanagement. Wählen Sie Bearbeiten und
dann Ansprechpartner. Fügen Sie auf der Registerkarte Beziehungen und Zuständigkeiten im Bereich
Zuständigkeiten eine neue Zeile hinzu. Wählen Sie den Zuständigkeitstyp aus, geben Sie die Kennung
des Benutzers ein, bei dem dieser Kunde unter Meine Kunden angezeigt werden soll, und setzen Sie das
Kennzeichen Direkt verantwortlich.
Schlussendlich müssen Sie im Work Center Startseite eine geschäftliche E-Mail-Adresse angeben
Startseite
(
Self-Service
Meine geschäftlichen Kontaktdaten bearbeiten ).
Stellen Sie sicher, dass diese E-Mail-Adresse nur einem Benutzer zugeordnet ist.
Installation des SAP-Business-ByDesign-Add-Ins für die Microsoft-Outlook-Integration und
Anmeldung
Übersicht
Das SAP-Business-ByDesign-Add-In für Microsoft Outlook fügt Ihren Outlook-Bildern Funktionen der MicrosoftOutlook-Integration hinzu, mit denen Sie Daten zwischen Outlook und Ihrem System synchronisieren können.
Vorgehensweise
1.
Installieren Sie das Add-In.
Gehen Sie zu Startseite > Self-Services. Unter Mein Computer können Sie nachsehen, ob Ihr Computer die
Mindestvoraussetzungen erfüllt, und das Add-In installieren.
2.
Starten Sie Outlook neu.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
239
Starten Sie Outlook neu, um das Add-In zu aktivieren. Wenn Sie Outlook neu starten, wird die Symbolleiste
von SAP Business ByDesign zum Outlook-Bild hinzugefügt. Diese Symbolleiste enthält Drucktasten zum
Anmelden am/Abmelden vom SAP-Business-ByDesign-System, zum Hinzufügen von Aktivitäten, zum
Anlegen von Serviceanfragen und für den Zugriff auf die SAP-Business-ByDesign-Hilfe.
3.
Melden Sie sich bei dem SAP-Business-ByDesign-System an.
In Outlook melden Sie sich am SAP-Business-ByDesign-System an, indem Sie in der SAP-Symbolleiste
Anmelden wählen.
Die Anmeldung ist zertifikatbasiert und wird automatisch im Hintergrund ausgeführt.
Falls ein Problem mit dem Zertifikat für den Benutzer vorliegt oder Sie nicht mit Zertifikaten arbeiten, wird
ein Dialogfenster geöffnet, in dem Sie Ihre Benutzerkennung und Ihr Kennwort eingeben können. Geben Sie
in das Feld SAP-System Ihre URL ein, und lassen Sie dabei /irj/portal/ weg. Beispielsweise melden Sie sich
statt mit http://Test.sap.corp:7000/irj/portal mit der URL http://Test.sap.corp:7000 an.
Wenn Sie offline arbeiten und sich nicht bei dem System anmelden können, werden alle relevanten EMails, Termine und Aufgaben oder neuen Synchronisationselemente für das SAP-Business-ByDesignSystem in einem Pool in Outlook gespeichert. Die tatsächliche Synchronisation wird automatisch
durchgeführt, sobald Sie sich über das Add-In bei dem SAP-Business-ByDesign-System anmelden.
Wenn Sie mehrere Stunden über das Add-In bei dem SAP-Business-ByDesign-System angemeldet
sind, ohne eine Aktion auszuführen, erhalten Sie bei dem Versuch, eine Microsoft-OutlookIntegrationsfunktion zu verwenden, unter Umständen eine Berechtigungsfehlermeldung. In
diesem Fall sind wahrscheinlich Ihre Benutzer-Cookies abgelaufen. Melden Sie sich einfach vom
System ab, und melden Sie sich anschließend wieder an.
4.
SAP-Business-ByDesign-Ordnerverzeichnisse prüfen
Wählen Sie im Outlook-Menü Extras > Einstellungen für SAP Business ByDesign (in Outlook 2007), oder
wählen Sie die Multifunktionsleiste Add-Ins und anschließend Einstellungen für SAP Business ByDesign (in
Outlook 2010).
Hier legt das Add-In automatisch die Ordner für die Synchronisation an. Dazu gehören folgende Ordner:
●
Ordner "Standard"
Dies ist der SAP-Business-ByDesign-Hauptordner, in dem Fehler- und Konfliktinformationen
gespeichert werden.
●
Ordner "Kunden"
Dieser Ordner enthält die aus dem SAP-Business-ByDesign-System heruntergeladenen Kunden.
●
Ordner "Ansprechpartner"
Dieser Ordner enthält die aus dem SAP-Business-ByDesign-System heruntergeladenen
Ansprechpartner.
Wenn Sie einen dieser Ordner ändern möchten, klicken Sie auf den Ordnerlink, wählen Sie einen neuen Ordner
aus, und wählen Sie "OK".
5.
240
Legen Sie im Abschnitt "Erweiterte Einstellungen" folgende Einstellungen fest:
a.
Setzen Sie das Kennzeichen Benachrichtigungen zur Synchronisation anzeigen, wenn Sie möchten,
dass das System synchronisationsbezogene Benachrichtigungen in einem Meldungsdialogfenster in
der Microsoft-Windows-Taskleiste anzeigt.
b.
Setzen Sie das Kennzeichen Synchronisierungsfehler anzeigen, wenn Sie möchten, dass das System
synchronisationsbezogene Fehler in einem Meldungsdialogfenster in der Microsoft-WindowsTaskleiste anzeigt.
c.
Wählen Sie Ansprechpartner herunterladen, um die erste Synchronisierung durchzuführen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Das System synchronisiert nur die Kunden, für die Sie direkt zuständig sind. Deshalb müssen Sie für
die zu synchronisierenden Ansprechpartner sicherstellen, dass die entsprechenden Kunden im Work
Center Kundenmanagement in der Sicht Kunden unter Meine Kunden aufgeführt werden.
Anschließend werden die Kunden und die Ansprechpartner, für die Sie direkt zuständig sind,
automatisch in Outlook synchronisiert, wenn sie hinzugefügt oder geändert werden.
Das Herunterladen von Ansprechpartnern kann aufgrund von Speicherbeschränkungen
Probleme bereiten, wenn im System sehr viele Ansprechpartner und Kunden vorhanden
sind. Daher wird empfohlen, dass Sie nur die Kontakte synchronisieren, die in Outlook
benötigt werden. Das ist zum Beispiel möglich, wenn die Zuständigkeiten richtig zugeordnet
sind.
Wählen Sie mit der sekundären Maustaste das Symbol für das SAP-Business-ByDesign-AddIn in der Microsoft-Symbolleiste. Hier können Sie Synchronisierungsfehler und
Benachrichtigungen zur Synchronisation anzeigen; hier haben Sie Zugriff auf die Ordner mit
Fehlern und Konflikten; hier können Sie die Aktivitätenliste öffnen und
Besprechnungsanfragen versenden.
Ergebnis
Nach der Synchronisation Ihrer Kunden und Ansprechpartner in Outlook können Sie nun E-Mails, Termine und
Aufgaben synchronisieren.
Ansprechpartner synchronisieren
Das System synchronisiert die Ansprechpartner aus und in Outlook, die Ihren Kunden im SAP-Business-ByDesignSystem zugeordnet wurden.
So synchronisieren Sie einen Ansprechpartner in Outlook:
1.
Wählen Sie im Work Center Kundenmanagement die Sicht Ansprechpartner, und zeigen Sie Alle
Ansprechpartner an.
2.
Wählen Sie den benötigten Kunden und dann Alles anzeigen .
3.
Wechseln Sie auf die Registerkarte Beziehungen .
4.
Fügen Sie im Abschnitt Zuständigkeiten eine Zeile hinzu.
5.
Geben Sie eine Beteiligtenrolle ein.
Sie können eine spezifische Rolle für die Microsoft-Outlook-Integration auswählen.
6.
Geben Sie die Personalnummer ein.
7.
Wählen Sie "Sichern" und dann "Aktualisieren".
Der Ansprechpartner und der zugehörige Kunde werden nun unter Meine Ansprechpartner bzw. unter Meine
Kunden angezeigt. Das System synchronisiert den Kunden und Ansprechpartner sowie alle Anlagen in
Outlook. Dort finden Sie diese in der Kontaktliste unter
Ansprechpartner
SAP-Business-ByDesign-
Kunden oder SAP-Business-ByDesign-Ansprechpartner. Künftige Änderungen an diesem Ansprechpartner
im System werden automatisch synchronisiert.
. Es erfolgt jedoch keine automatische Synchronisierung, wenn Sie in Outlook einen bereits synchronisierten
Ansprechpartner ändern. In diesem Fall müssen Sie ihn erneut über das Plug-In hinzufügen, um die
Synchronisierung im System auszulösen.
So abonnieren Sie die Groupware-Synchronisierung von Ansprechpartnern in Outlook:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
241
Konfigurationseinstellungen werden gewöhnlich von einem Administrator vorgenommen. Wenden Sie sich
an Ihren Administrator, wenn Sie nicht über die erforderliche Berechtigung verfügen.
Sie können die Groupware-Synchronisierung von Ansprechpartnern in Outlook nur dann abonnieren, wenn
Sie die Option Zuständigkeit für Ansprechpartner in der Konfiguration Ihrer Lösung ausgewählt haben. Um
diese Option aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie
Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie im Projektschritt Festlegung des Lösungsumfangs sicher, dass unter
Allgemeine Geschäftsdaten die Option Geschäftspartner ausgewählt ist.
Klappen Sie im Schritt Fragen das Element Allgemeine Geschäftsdaten auf, und wählen Sie
Geschäftspartner. Wählen Sie Geschäftspartnerabwicklung, und beantworten Sie die Fragen zur Zuständigkeit
für Ansprechpartner.
Wenn Sie bei der Festlegung des Lösungsumfangs "Kontaktverwaltung" für die Synchronisierung von
Kontakten in Outlook ausgewählt haben, müssen Sie in der Sicht Self-Services das neueste
Installationsprogramm des SAP-Business-ByDesign-Add-Ins für die Microsoft-Outlook-Integration
herunterladen.
1.
Wählen Sie im Work Center Kundenmanagement die Sicht Ansprechpartner, und wiederholen Sie alle Schritte
zur Synchronisierung eines Ansprechpartners in Outlook.
2.
Setzen Sie das Kennzeichen Groupware-Synchronisierung für alle Ansprechpartner, die in Outlook
synchronisiert werden sollen.
3.
Wählen Sie "Sichern" und dann "Aktualisieren".
So synchronisieren Sie einen Ansprechpartner im System:
1.
Wählen Sie in der Ansprechpartnersicht in Outlook einen Ansprechpartner, und wählen Sie
Ansprechpartner hinzufügen .
Sie können auch mehrere Ansprechpartner für die Synchronisation wählen.
2.
Ordnen Sie den Ansprechpartner einem Kunden zu.
3.
Wählen Sie Senden .
Die Synchronisierungsinformationen zu diesem Ansprechpartner werden im unteren Bereich des
Ansprechpartners in Outlook angezeigt. Wählen Sie einfach den Link Klicken Sie hier, um weitere Details
anzuzeigen, um eine CRM-Systemsitzung zu öffnen und dort direkt zum gewählten Ansprechpartner zu
navigieren.
Um das Abonnement eines Ansprechpartners im System zu beenden, markieren Sie in der Ansprechpartnerliste in
Outlook einen Ansprechpartner, und wählen Sie Abonnement des Ansprechpartners beenden.
Sie können das Abonnement eines Ansprechpartners auch beenden, indem Sie in der Sicht Ansprechpartner des
Work Centers Kundenmanagement das Kennzeichen Groupware-Synchronisierung entfernen.
Nachdem das Abonnement des Ansprechpartners beendet wurde, werden die Daten zwischen Outlook und SAP
Business ByDesign nicht mehr synchronisiert. Der Ansprechpartner wird aus Outlook entfernt.
In Outlook werden nur Ansprechpartner angezeigt, für die ein Abonnement der Groupware-Synchronisierung
besteht.
So legen Sie einen Ansprechpartner oder Kunden für die Synchronisierung im System an:
242
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
1.
Legen Sie einen neuen Ansprechpartner an, beispielsweise durch Wählen von SAP-Business-ByDesignAnsprechpartner in der Outlook-Ansprechpartnerlistensicht. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und
wählen Sie Neuer Ansprechpartner.
2.
Geben Sie Ihre Daten ein, sichern Sie, und wählen Sie im Ansprechpartnerbild direkt die Registerkarte
SAP Business ByDesign . Wählen Sie Ansprechpartner hinzufügen .
3.
Im Dialogfenster Ansprechpartner hinzufügen können Sie den Ansprechpartner einem vorhandenen Kunden
hinzufügen, indem Sie Zuordnen zu und einen Kunden in der Liste wählen oder indem Sie einen Suchbegriff
eingeben, um einen bestimmten Kunden zu suchen.
Wenn der Kunde in Ihrem System nicht vorhanden ist, können Sie in Outlook einen neuen Kunden anlegen,
indem Sie Anlegen und dann Kunde wählen.
Geben Sie Ihre Details ein, und wählen Sie Anlegen . Ordnen Sie den Ansprechpartner diesem neuen Kunden
zu.
Der neue Ansprechpartner und der neue Kunde werden im System synchronisiert. Künftige Änderungen an
diesem Ansprechpartner oder Kunden im System werden automatisch synchronisiert.
Änderungen an dem Ansprechpartner in Outlook müssen jedoch über das Plug-In synchronisiert werden.
Einen Kunden in Outlook zu aktualisieren und mit dem System zu synchronisieren ist nicht möglich.
Ansprechpartner müssen einem Kunden zugeordnet werden, damit eine Synchronisierung erfolgen kann.
Die Möglichkeit zum Anlegen und Synchronisieren von Kunden und Ansprechpartnern ist von Ihren
Systemberechtigungen und Synchronisierungseinstellungen abhängig. Wenden Sie sich bei Fragen oder
Problemen an einen Administrator.
Der Benutzer, der ein neuen Kunden anlegt und aus Outlook synchronisiert, ist automatisch der für den
jeweiligen Kunden zuständige Mitarbeiter.
Es ist zwar möglich, einen Ansprechpartner in Outlook zu löschen, jedoch wird die Löschung nicht
synchronisiert. Um einen Ansprechpartner zu entfernen, sollte er von der zugeordneten Zuständigkeit im
System entfernt werden. Somit wird das Löschen in Outlook ausgelöst.
Nachdem Sie die Ansprechpartnersynchronisation zwischen SAP Business Bydesign und Outlook ausgeführt
haben, kann es sein, dass die Straßennummer vor dem Straßennamen angezeigt wird.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um freigegebene Ansprechpartner zu sychronisieren:
In Outlook werden nur Ansprechpartner angezeigt, für die ein Abonnement der Groupware-Synchronisierung
besteht.
1.
Wählen Sie in Outlook SAP-Business-ByDesign-Ansprechpartner, Freigeben und dann Ansprechpartner
freigeben. Daraufhin öffnet sich eine E-Mail, mit der Zugriffsrechte für Ansprechpartner gewährt werden.
Senden Sie die E-Mail an den entsprechenden Benutzer. Die Ansprechpartner in Ihrem Outlook sind nun im
Abschnitt Freigegebene Ansprechpartner für die entsprechenden Benutzer sichtbar.
2.
Der Benutzer, für den Sie Ihre Ansprechpartnerliste freigegeben haben, kann nun Ihrer Ansprechpartnerliste
neue Ansprechpartner hinzufügen. Für diese neuen Ansprechpartner sind Sie dann zuständig.
Wenn der Benutzer Ihrer Ansprechpartnerliste Ansprechpartner hinzufügt, werden diese für den Benutzer
im Ordner Freigegebene Ansprechpartner angezeigt.
3.
Für Ansprechpartner, die von einem Benutzer, für den Sie Ihre Ansprechpartnerliste freigegeben haben, im
Abschnitt Freigegebene Ansprechpartner angelegt werden, sind Sie ebenfalls zuständig.
4.
Sie können das Abonnement der Ansprechpartner für einen Benutzer verwalten, der seine
Ansprechpartnerliste für Sie freigegeben hat.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
a.
Wählen Sie den freigegebenen Ansprechpartnerordner.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
243
b.
Wählen Sie auf der Registerkarte SAP Business ByDesign die Option
.
c.
Wählen Sie Abonnements verwalten .
Im sich öffnenden Bild Abonnement verwalten (für den freigegebenen Ansprechpartner) können Sie
Ansprechpartner zur Synchronisation abonnieren oder das Abonnement beenden.
E-Mails synchronisieren
Sie können jede beliebige E-Mail für die bidirektionale Synchronisierung zwischen dem SAP-Business-ByDesignSystem und Microsoft Outlook auswählen.
Gehen Sie in Outlook folgendermaßen vor, um eine E-Mail für die Synchronisierung hinzuzufügen:
1.
Wählen und öffnen Sie die E-Mail in Ihrem Eingang.
2.
Wählen Sie in der SAP-Business-ByDesign-Add-In-Symbolleiste E-Mail hinzufügen .
Beachten Sie, dass Sie eine E-Mail direkt hinzufügen können, ohne diese zu öffnen. Wählen Sie die E-Mail in
Ihrem Eingang mit der sekundären Maustaste aus, und wählen Sie die Option E-Mail hinzufügen. Sie können
auch einfach beliebig viele E-Mails in der Liste markieren und dann E-Mail hinzufügen wählen.
3.
Ordnen Sie bei Bedarf einen Kunden zu.
4.
Wählen Sie Senden .
Anhand der Informationen in der Outlook-E-Mail wird im SAP-Business-ByDesign-System eine E-MailAktivität angelegt.
Um im System eine E-Mail-Aktivität zu öffnen, die von Outlook hinzugefügt wurde, wählen Sie im Work Center
Kundenmanagement die Sicht Aktivitäten.
So zeigen Sie die synchronisierten E-Mails im Informationsblatt des relevanten Kunden an:
1.
Gehen Sie zum Work Center Kundenmanagement, und wählen Sie die Sicht Kunden.
2.
Wählen Sie den Ansprechpartner, dessen E-Mail Sie überprüfen möchten.
3.
Weitere Möglichkeiten
Wählen Sie Alles anzeigen und dann
Die E-Mail wird im Abschnitt Aktivitäten angezeigt.
Übersicht öffnen .
E-Mails im System enthalten Informationen, die direkt aus dem E-Mail-Kopf und dem E-Mail-Text von Outlook
übernommen werden, einschließlich Anlagen. Sie sind nach Datum sortiert. Filter- und Suchoptionen sind verfügbar.
Gehen Sie im System folgendermaßen vor, um eine E-Mail-Aktivität für die Synchronisierung in Outlook anzulegen:
1.
Wählen Sie das Work Center Kundenmanagement.
2.
Wählen Sie Allgemeine Aufgaben und anschließend Neue E-Mail.
3.
Füllen Sie die erforderlichen und optionalen Felder aus, und sichern Sie Ihre Eingaben.
Die neue E-Mail-Aktivität wird in Outlook synchronisiert.
Termine synchronisieren
Sie können jeden beliebigen Termin im Kalender für die bidirektionale Synchronisierung zwischen dem SAPBusiness-ByDesign-System und Microsoft Outlook auswählen.
Gehen Sie in Outlook folgendermaßen vor, um einen Termin für die Synchronisierung hinzuzufügen:
1.
Wählen und öffnen Sie den Termin in Ihrem Kalender.
2.
Wählen Sie Termin hinzufügen .
Beachten Sie, dass Sie einen Termin direkt hinzufügen können, ohne diesen zu öffnen. Wählen Sie den Termin
in Ihrem Kalender mit der rechten Maustaste aus, und wählen Sie die Option Termin hinzufügen. Sie können
auch einfach beliebig viele Termine markieren und dann Termin hinzufügen wählen.
3.
Ordnen Sie bei Bedarf einen Kunden zu.
4.
Wählen Sie Senden .
244
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Anhand der Informationen im Outlook-Termin wird im System eine Terminaktivität angelegt.
Um im System eine Terminaktivität zu öffnen, die von Outlook hinzugefügt wurde, wählen Sie im Work Center
Kundenmanagement die Sicht Aktivitäten.
Synchronisierte Termine können auch im Informationsblatt des entsprechenden Kunden angezeigt werden:
1.
Gehen Sie zum Work Center Kundenmanagement, und wählen Sie die Sicht Kunden.
2.
Wählen Sie den Ansprechpartner, dessen Termin Sie überprüfen möchten.
3.
Weitere Möglichkeiten
Wählen Sie Alles anzeigen und dann
Der Termin wird im Abschnitt Aktivitäten angezeigt.
Übersicht öffnen .
Gehen Sie im System folgendermaßen vor, um eine Terminaktivität für die Synchronisierung in Outlook anzulegen:
1.
Wählen Sie das Work Center Kundenmanagement.
2.
Wählen Sie Allgemeine Aufgaben und anschließend Neuer Termin.
3.
Füllen Sie die erforderlichen und optionalen Felder aus.
Wenn Sie für diesen Termin Teilnehmer angeben, können Sie nach dem Synchronisieren einer
Besprechungsanfrage mit Outlook manuell, oder indem Sie das SAP-Business-ByDesign-Symbol
und dann die Option Besprechungsanfragen an Teilnehmer senden in Outlook wählen, eine Einladung
an die Teilnehmer senden, wenn der Termin synchronisiert wurde.
4.
Sichern Sie.
Die neue Terminaktivität wird automatisch in Outlook synchronisiert.
Wiederkehrende Termine können nicht synchronisiert werden.
Künftige Änderungen an dem Termin im System werden automatisch synchronisiert.
Änderungen in Outlook werden jedoch nicht automatisch synchronisiert und müssen über das Plug-In
synchronisiert werden.
Wenn Sie die Synchronisierung deaktivieren möchten, wählen Sie in der SAP-Business-ByDesign-Add-InSymbolleiste in Outlook die Drucktaste Nachverfolgung aufheben .
Wenn Sie den Termin vollständig löschen möchten, wählen Sie in der SAP-Business-ByDesign-Add-InSymbolleiste in Outlook die Drucktaste Entfernen .
Aufgaben synchronisieren
Sie können jede beliebige Aufgabe für die bidirektionale Synchronisierung zwischen dem SAP-Business-ByDesignSystem und Microsoft Outlook auswählen.
Gehen Sie in Outlook folgendermaßen vor, um eine Aufgabe für die Synchronisierung hinzuzufügen:
1.
Wählen und öffnen Sie die Aufgabe in Ihrer Aufgabenliste.
2.
Wählen Sie Aufgabe hinzufügen .
Beachten Sie, dass Sie eine Aufgabe direkt hinzufügen können, ohne diese zu öffnen. Wählen Sie die Aufgabe
mit der rechten Maustaste in Ihrer Aufgabenliste aus, und wählen Sie die Option Aufgabe hinzufügen. Sie
können auch einfach beliebig viele Aufgaben markieren und dann Aufgabe hinzufügen wählen.
3.
Ordnen Sie bei Bedarf einen Kunden zu.
4.
Wählen Sie Senden .
Anhand der Informationen im Outlook-Termin wird im System eine Aufgabenaktivität angelegt.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
245
Um im System eine Aufgabenaktivität zu öffnen, die von Outlook hinzugefügt wurde, wählen Sie im Work Center
Kundenmanagement die Sicht Aktivitäten.
So zeigen Sie synchronisierte Aufgaben im Informationsblatt des entsprechenden Kunden an:
1.
Gehen Sie zum Work Center Kundenmanagement, und wählen Sie die Sicht Kunden.
2.
Wählen Sie den Ansprechpartner, dessen Aufgabe Sie überprüfen möchten.
3.
Weitere Möglichkeiten
Wählen Sie Alles anzeigen und dann
Die Aufgabe wird im Abschnitt Aktivitäten angezeigt.
Übersicht öffnen .
Gehen Sie im System folgendermaßen vor, um eine Aufgabenaktivität für die Synchronisierung in Outlook
anzulegen:
1.
Wählen Sie das Work Center Kundenmanagement.
2.
Wählen Sie Allgemeine Aufgaben und anschließend Neue Aufgabe.
3.
Füllen Sie die erforderlichen und optionalen Felder aus, und sichern Sie Ihre Eingaben.
Die neue Aufgabenaktivität wird in Outlook synchronisiert.
Wenn Sie eine Aufgabe im System ändern, werden die Änderungen automatisch in Outlook synchronisiert.
Es erfolgt jedoch keine automatische Synchronisierung, wenn Sie in Outlook eine bereits synchronisierte
Aufgabe ändern! In diesem Fall müssen Sie sie erneut hinzufügen, um die Synchronisierung im System
auszulösen.
Wenn Sie die Synchronisierung deaktivieren möchten, wählen Sie in der SAP-Business-ByDesign-Add-InSymbolleiste in Outlook die Drucktaste Nachverfolgung aufheben .
Wenn Sie die Aufgabe vollständig löschen möchten, wählen Sie in der SAP-Business-ByDesign-Add-InSymbolleiste in Outlook die Drucktaste Entfernen .
Aufgaben zuordnen
Sie können E-Mails, Termine und Aufgaben beliebigen Business-ByDesign-Kunden, -Kampagnen, -Opportunitys
oder -Leads zuordnen.
Um eine Aktivität zu einem Kunden zuzuordnen (in diesem Beispiel eine E-Mail-Aktivität), gehen Sie folgendermaßen
vor:
1.
Wählen Sie in Outlook E-Mail hinzufügen , um eine eingehende E-Mail im System zu synchronisieren.
2.
Das SAP-Business-ByDesign-Add-In für Microsoft Outlook ermittelt, ob der E-Mail-Adresse des Absenders
ein Kunde zugeordnet ist. In diesem Fall wird der entsprechende Kunde in einem Popup angezeigt.
3.
Wählen Sie Kunde zuordnen , um diesen Kunden mit der E-Mail zu verknüpfen, oder wählen Sie einen anderen
Kunden in der Liste aus.
4.
Für den ausgewählten Kunden wird automatisch eine E-Mail-Aktivität im System angelegt. Das System leitet
den Ansprechpartner für diese E-Mail-Aktivität aus der E-Mail-Adresse ab.
Um eine Aktivität zu einem Geschäftsbeleg zuzuordnen (in diesem Beispiel eine E-Mail-Aktivität), gehen Sie
folgendermaßen vor:
1.
Wählen Sie in Outlook E-Mail hinzufügen , um eine eingehende E-Mail im System zu synchronisieren.
2.
Ordnen Sie die E-Mail bei Bedarf einem Kunden zu.
3.
Wählen Sie Zuordnen zu .
Wählen Sie die Geschäftsbelegart, beispielsweise Kampagne, Opportunity oder Lead, und wählen Sie in der
angezeigten Liste die relevante Belegnummer. Zum Suchen eines bestimmten Belegs können Sie auch einen
Suchbegriff eingeben.
246
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
4.
Für die ausgewählte Kampagne oder Opportunity oder für den ausgewählten Lead wird automatisch eine EMail-Aktivität als Folgebeleg im System angelegt.
Die Synchronisierungsinformationen werden im unteren Bereich der Aufgabe in Outlook angezeigt. Wählen
Sie einfach den Link Klicken Sie hier, um weitere Details anzuzeigen, um eine CRM-Systemsitzung zu öffnen
und dort direkt zum gewählten Beleg zu navigieren.
Aufgaben für eine Opportunity anlegen
Sie können für eine Opportunity Aufgaben anlegen, aktualisieren und synchronisieren. Dies ist im System (wie in
diesem Beispiel beschrieben) oder in Outlook möglich.
1.
Wechseln Sie im Work Center Neugeschäft zur Sicht Opportunity-Liste, markieren Sie eine Opportunity, und
wählen Sie Bearbeiten .
2.
Legen Sie auf der Registerkarte Vertriebsaktivitäten beispielsweise eine neue Aufgabe an, oder fügen Sie eine
Aufgabe aus Vorgeschlagene Aktivitäten hinzu, sofern dies vom System vorgeschlagen wird.
3.
Sichern Sie die Aufgabe.
Daraufhin wird die neue Aufgabe automatisch in Outlook synchronisiert, und es erfolgt eine Zuordnung zu
der Opportunity.
Weitere Informationen zum Anlegen von Aufgaben in einer Opportunity finden Sie im Opportunitys – Quick Guide.
Serviceanfragen aus E-Mails anlegen
Wenn Ihr System für diese Funktion konfiguriert wurde, können Sie Serviceanfragen direkt aus einer E-Mail in
Microsoft Outlook anlegen. Die Details aus der E-Mail werden einer neuen Serviceanfrage und einer neuen E-MailAktivität im System hinzugefügt.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Serviceanfrage anzulegen:
1.
Wählen Sie in Ihrem Outlook-Eingang die E-Mail, die Sie mit einer Serviceanfrage verfolgen möchten.
2.
Wählen und öffnen Sie die E-Mail.
3.
Wählen Sie Serviceanfrage anlegen .
Beachten Sie, dass Sie eine Serviceanfrage direkt anlegen können, ohne die E-Mail zu öffnen. Wählen Sie die
E-Mail in Ihrem Eingang mit der sekundären Maustaste aus, und wählen Sie die Option Serviceanfrage
anlegen. Sie können auch einfach beliebig viele E-Mails markieren und Serviceanfrage anlegen wählen.
4.
Eine Aufgabe und eine Serviceanfrage werden im System synchronisiert und einander zugeordnet. Sie können
diese Zuordnung im Belegfluss überprüfen.
Die Details der E-Mail-Aktivität und der Serviceanfrage werden der Outlook-E-Mail entnommen:
●
Der Titel der E-Mail-Aktivität wird dem Betreff der Outlook-E-Mail entnommen.
●
Die Notizen der E-Mail-Aktivität werden dem Text der Outlook-E-Mail entnommen.
●
Die Vorfallsbeschreibung der Serviceanfrage wird dem Text der Outlook-E-Mail entnommen.
Um eine Serviceanfrage zu öffnen, wählen Sie die Sicht Serviceanfragen des Work Centers Kundenservice.
Sie können auch den Beleg im Informationsblatt des entsprechenden Kunden öffnen.
1.
Gehen Sie zum Work Center Kundenmanagement, und wählen Sie die Sicht Kunden.
2.
Filtern Sie die Anzeige, und wählen Sie den entsprechenden Kunden aus.
3.
Wählen Sie Alles anzeigen , anschließend
die Registerkarte Services.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Weitere Möglichkeiten
Übersicht öffnen , und gehen Sie auf
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
247
Weitere Informationen
Betriebswirtschaftliche Konfiguration für Microsoft-Outlook-Integration
Betriebswirtschaftliche Konfiguration für das automatische Anlegen von Serviceanfragen
11.7.2.3 Add-In für Crystal Reports
Übersicht
Mit dem SAP-Business-ByDesign-Add-In für Crystal Reports können Sie mit Analysedaten aus dem SAP-BusinessByDesign-System formatierte Berichte anlegen bzw. bearbeiten.
Informationen zu Crystal Reports 2008 finden Sie in der Dokumentation der Hilfe zu Crystal Reports 2008.
Zusätzliche Informationen zu Crystal Reports 2008 finden Sie unter help.sap.com . Wählen Sie auf der
Registerkartenseite SAP BusinessObjects unter SAP BusinessObjects Overview die Option All Products.
Wählen Sie die relevante Sprachversion von Crystal Reports 2008 zusammen mit dem relevanten Release
aus.
Voraussetzungen
Sie haben die folgende Software installiert:
Crystal Reports 2008 (Version 12.2 oder höher)
Crystal Reports 2008 muss separat erworben werden. Crystal Reports 2008 ist bei SAP BusinessObjects erhältlich.
Es wird empfohlen, die aktuellen Service Packs und Hotfixes für Crystal Reports 2008 zu installieren. Wählen Sie
dazu im SAP Service Marketplace in der Spalte Für Kunden die Option SAP Crystal Solutions Support.
Wählen Sie auf der folgenden Seite die Option Downloads und dann Get SAP Crystal Solutions downloads. Geben Sie
dann auf der Seite Business Objects Support die unten stehenden Suchkriterien an, und wählen Sie dann Search.
●
●
Für Service Packs:
○
Software Product: Crystal Reports
○
Product Version: Crystal Reports 2008
○
Software Type: Service Pack
Für Hotfixes:
○
Software Product: Crystal Reports
○
Product Version: Crystal Reports 2008
○
Software Type: Hot Fix
Um das Service Pack und das Hotfix zu installieren, wählen Sie den relevanten Dateinamen.
Installieren des Add-Ins für Crystal Reports
Sie können das SAP-Add-In für Crystal Reports 2008 über die Startseite installieren. Wählen Sie in der Self-ServicesÜbersicht unter Mein Computer die Option Zusätzliche Software installieren. Klicken Sie im folgenden Bild auf den
Download-Link.
248
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Verfahren
1.
Öffnen Sie Crystal Reports 2008 auf Ihrem Desktop.
2.
Wählen Sie in der Crystal Reports-Menüsymbolleiste die Option Datei und anschließend Neu. Wählen Sie dann
die Option Leerer Bericht.
Beachten Sie, dass das Bild Datenbankexperte für die Arbeit mit dem SAP-Add-In für Crystal Reports nicht
anwendbar ist. Wählen Sie daher Abbrechen.
3.
Das Add-In ist über das Menü unter Add-Ins und dort unter SAP-Business-ByDesign-Add-In verfügbar. Wenn
Sie die Add-In-Symbolleiste sichtbar machen möchten, wählen Sie im Menü unter Ansicht die Option
Symbolleisten, und wählen Sie Externer Befehl aus.
4.
Wählen Sie zum Anmelden am SAP-Business-ByDesign-System eine der Funktionen des Add-Ins,
beispielsweise das Symbol mit der Quick-Info Formatierten Bericht öffnen.
Geben Sie im Anmeldebild Ihre Benutzerkennung und das Kennwort ein, mit denen Sie sich beim SAPBusiness-ByDesign-System anmelden.
Die URL, die daraufhin angezeigt werden sollte, ist die Basis-URL Ihres SAP-Business-ByDesign-Systems.
Anlegen von formatierten Berichten
Um formatierte Berichte anzulegen, wählen Sie in der Crystal Reports-Menüsymbolleiste die Option Datei und
anschließend Neu. Wählen Sie dann die Option Leerer Bericht.
Beachten Sie, dass das Bild Datenbankexperte für die Arbeit mit dem SAP-Business-ByDesign-Add-In für Crystal
Reports nicht anwendbar ist. Wählen Sie daher Abbrechen.
Weitere Informationen zum Erstellen von formatierten Berichten finden Sie im folgenden Dokument: Formatierten
Bericht anlegen oder bearbeiten.
Symbolleistenoptionen des Add-Ins für Crystal Reports
●
Info
Enthält die Produktversion und die technischen Informationen zum Add-In.
●
Formatierten Bericht öffnen
Sie können von SAP bereitgestellte oder benutzerdefinierte formatierte Berichte in der Liste der verfügbaren,
im System gespeicherten Berichte öffnen.
●
Bericht auswählen
Wählen Sie die in einem Bericht zu verwendenden Berichte in der Liste der verfügbaren Berichte aus.
●
Merkmale auswählen
Wählen Sie die im Bericht zu verwendenden Merkmale in der Liste der verfügbaren Merkmale aus.
●
Formatierten Bericht aktualisieren
Das Layout und die Daten des aktuellen Berichts werden aktualisiert.
●
Bericht sichern
Um den Bericht im SAP-Business-ByDesign-System zu sichern, stellen Sie sicher, dass Sie im SAP-Add-In
für Crystal Reports die Option Bericht sichern auswählen.
●
Sichern unter
Sichern Sie einen Bericht im SAP-Business-ByDesign-System unter einem neuen Namen.
●
Abmelden
Hiermit können Sie sich vom SAP-Business-ByDesign-System abmelden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
249
11.7.2.4 SAP-Kommunikationsassistent – Quick Guide
Der SAP-Kommunikationsassistent ist ein Desktopintegrationstool, das verschiedene Aspekte Ihrer täglichen Arbeit
in einer Anwendung koordiniert. Es fungiert als zentraler Umschlagplatz für die Zusammenarbeit von Kollegen und
für externe Geräte und Services. Der SAP-Kommunikationsassistent ermöglicht Ihnen die Kommunikation mit
Geschäftspartnern über Kommunikationskanäle wie E-Mail und bietet Ihnen Informationen zum Geschäftskontext,
die für einen Geschäftspartner und Workflow relevant sind. Ferner liefert der SAP-Kommunikationsassistent
Informationen zu versäumten Alarmmeldungen, Aufgaben und Benachrichtigungen im SAP-Business-ByDesignSystem sowie zu versäumten Anrufen, wenn ein Add-In für die Telefonie-Integration in SAP Business ByDesign
integriert wurde.
Inhaltsbereich des SAP-Kommunikationsassistenten
Der Inhalt des SAP-Kommunikationsassistenten hängt von der ausgewählten Seite ab.
●
Offene Vorgänge
Wenn Sie sich nach Abwesenheit am SAP-Kommunikationsassistenten anmelden oder wenn Sie den Status
Nicht stören deaktivieren, werden Sie mittels Desktopbenachrichtigung über etwaige noch offene Aufgaben,
Alarme und Benachrichtigungen informiert, die in der Zeit der Nichtanmeldung am System eingingen, sowie
über eventuelle entgangene oder abgelehnte Telefonanrufe.
Auf der Seite Offene Vorgänge des SAP-Kommunikationsassistenten werden offene Aufgaben,
Alarmmeldungen und Benachrichtigungen aus dem SAP-Business-ByDesign-System angezeigt, die
überprüft werden müssen. Zudem werden entgangene Anrufe angezeigt, wenn eine TelefonieIntegrationslösung im System integriert ist. In der Standardeinstellung werden alle offenen Vorgänge
gruppiert nach Typ und sortiert nach Zeit angezeigt, wobei der aktuellste Vorgang zuerst aufgeführt wird.
●
Kontakte
Auf der Seite Kontakte stehen Ihnen geschäftliche Kontakte zur Verfügung, die im SAP-Business-ByDesignSystem verwaltet werden, beispielsweise Geschäftspartner oder Kollegen. Über die Seite Kontakte können
Sie mit der Zusammenarbeit mit Ihren Kontakten beginnen und dabei Funktionen wie E-Mails verwenden.
Eine Voraussetzung für die Arbeit mit Kontakten besteht darin, dass der Kontakt als Geschäftspartner
oder Mitarbeiter im SAP-Business-ByDesign-System angelegt wurde. Weitere Informationen finden
Sie unter Geschäftspartner – Quick Guide oder Typische Aufgaben (Personalverwaltung) – Quick
Guide.
Sie können Kontakte hinzufügen und entfernen oder nach Kontakten suchen. Wenn Sie einen Kontakt aus
der Liste auswählen, werden die zugehörigen Informationen unter der Liste angezeigt. Welche Informationen
zum Kontakt angezeigt werden, ist abhängig von den Informationen, die für den jeweiligen geschäftlichen
Kontakt im SAP-Business-ByDesign-System eingegeben wurden. Wenn Sie beispielsweise für einen Kunden
keine E-Mail-Adresse im System eingegeben haben, wird für diesen Kontakt auch keine E-Mail-Adresse im
SAP-Kommunikationsassistenten angezeigt, es sei denn, es ist ein E-Mail-Alias vorhanden.
●
250
Geschäftskontext
Auf der Seite Geschäftskontext im SAP-Kommunikationsassistenten finden Sie Informationen zu Ihren
Geschäftspartnern. Es werden Ihnen der Name und Kontaktdaten sowie Geschäftskontextinformationen und
Transaktionen angezeigt, z. B. Serviceaufträge, installierte Produkte oder Interaktionshistorie. Auf diese
Weise können Sie Aktionen im Zusammenhang mit dem Kontext eines ausgewählten Geschäftspartners
direkt im SAP-Kommunikationsassistenten auslösen, ohne dabei manuell zum zugehörigen Bild im SAPBusiness-ByDesign-System navigieren zu müssen. Welche Aktionen Sie auslösen können, hängt von der Rolle
und den Work-Center-Sichten ab, die Ihnen im SAP-Business-ByDesign-System zugeordnet sind, sowie von
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
der Geschäftspartnerart. Beachten Sie bei einer Integration der Add-In-Lösung für die Telefonie-Integration
in das SAP-Business-ByDesign-System, dass die Informationen zum Geschäftspartner bei ein- und
ausgehenden Anrufen über den SAP-Kommunikationsassistenten automatisch auf der Registerkarte
Geschäftskontext geladen werden.
Drucken
Der SAP-Kommunikationsassistent kann so eingerichtet werden, dass Sie berechtigt sind, Dokumente aus dem
SAP-Business-ByDesign-System zu drucken, für das Sie verantwortlich sind. Sie können einen Standarddrucker in
den Systemeinstellungen für den SAP-Kommunikationsassistenten festlegen. Bei der Ausgabe im SAP-BusinessByDesign-System wird ein Dokument auf der Startseite in der Untersicht Manuelle Druckaufgaben der Sicht
Aufgaben gesammelt. Wenn Sie sich am SAP-Kommunikationsassistenten anmelden, werden alle in der Untersicht
Manuelle Druckaufgaben gesammelten Dokumente automatisch gedruckt. Solange Sie angemeldet sind, sucht der
SAP-Kommunikationsassistent ununterbrochen nach neuen Dokumenten, die in der Untersicht Manuelle
Druckaufgaben angezeigt werden, und druckt diese sofort über Ihren Standarddrucker aus. Auf diese Weise haben
Sie die Kontrolle über den Drucker, der zum Drucken der Dokumente verwendet wird.
Desktopbenachrichtigungen
Der SAP-Kommunikationsassistent verwendet Alarmmeldungen auf dem Desktop, um auf dringliche Aktivitäten
hinzuweisen, z.B. Aufgaben oder eingehende Anrufe. Desktopbenachrichtigungen reagieren auf Ihr Verhalten.
Desktopbenachrichtigungen, die Sie nicht beachten, werden nach kurzer Zeit wieder ausgeblendet, und stattdessen
weist Sie der neue Status des Taskleistensymbols auf einen offenen Vorgang hin. Wenn Sie eine
Desktopbenachrichtigung bestätigen, fügt der SAP-Kommunikationsassistent den entsprechenden Vorgang nicht
in der Liste der offenen Vorgänge hinzu. Wenn Sie jedoch einen eingehenden Anruf abweisen, fügt der SAPKommunikationsassistent den abgelehnten Anruf in der Liste der entgangenen Anrufe auf der Seite Offene
Vorgänge hinzu. Wenn der Vorgang eine Aufgabe, ein Alarm oder eine Benachrichtigung ist, wird beim Öffnen des
Vorgangs automatisch die entsprechende Schnellerfassung im SAP-Business-ByDesign-System geöffnet. Wenn Sie
noch nicht am SAP-Business-ByDesign-System angemeldet sind, fordert das System Sie auf, sich mit Ihrer
Benutzerkennung und Ihrem Kennwort anzumelden.
Telefonie ist nicht Teil der SAP-Business-ByDesign-Standardlösung. Daher stehen die hier beschriebenen
Telefoniefunktionen nur zur Verfügung, wenn Sie eine der verfügbaren Telefonie-Integrationslösungen
erworben haben.
Automatischer Upload von gescannten Lieferantenrechnungen
Sie können einen automatischen Uploadservice verwenden, um gescannte Lieferantenrechnungsbelege über den
SAP-Kommunikationsassistenten hochzuladen. Bei Empfang des Rechnungsbelegs – für gewöhnlich in Form einer
TIF- oder GIF-Datei – muss dieser als PDF-Datei sowie als TXT-, RTF- oder DOC-Datei eingescannt werden. Viele für
Scanner verfügbare Softwareprodukte für die optische Zeichenerkennung unterstützen diese Dateitypen. Dieses
Dateipaar wird anschließend automatisch in einem dafür vorgesehenen Ordner zur weiteren Bearbeitung
gespeichert.
Wenn Sie am SAP-Kommunikationsassistenten angemeldet und in SAP Business ByDesign dem Work Center
Rechnungsprüfung zugeordnet sind, durchsucht der automatische Uploadservice den festgelegten Ordner
ununterbrochen nach neuen Dateien und löst einen Upload dieser Dateien in das SAP-Business-ByDesign-System
aus. Auf Grundlage der Informationen aus dem Uploadservice legt das System den Rechnungsbeleg an, schlägt die
Rechnungsdaten vor und hängt die PDF-Datei sowie die TXT-, DOC- oder RTF-Datei automatisch an den
Rechnungsbeleg an. Die neuen Rechnungsbelege haben im SAP-Business-ByDesign-System den Status Bereit zum
Buchen oder Ausnahme und können auf die gleiche Weise bearbeitet werden wie manuell hochgeladene Rechnungen.
Alle Ereignisse während des automatischen Uploads werden durch einen Statusüberwachungsservice erfasst, wobei
die entsprechenden Informationen in einem Unterordner des dedizierten Ordners gespeichert werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
251
Es empfiehlt sich, für diesen Service den Dateityp TXT zu verwenden.
Weitere Informationen über den automatischen Uploadservice finden Sie unter Hochladen von gescannten
Lieferantenrechnungen mithilfe des automatischen Uploadservice.
Weitere Informationen zu Lieferantenrechnungsbelegen finden Sie unter Aufgaben (Rechnungsprüfung) – Quick
Guide.
Telefonie-Integration
Telefonie ist nicht Teil der SAP-Business-ByDesign-Standardlösung. Daher stehen die hier beschriebenen
Telefoniefunktionen nur zur Verfügung, wenn Sie eine der verfügbaren Telefonie-Integrationslösungen
erworben haben.
Wenn Sie SAP Business ByDesign über eine Add-In-Lösung für die Telefonie-Integration mit Ihren lokalen
Telefonsystemen integriert haben, fungiert der SAP-Kommunikationsassistent als Schnittstelle zwischen SAP
Business ByDesign und der Telefonie-Integrationslösung. Auf diese Weise können Sie mithilfe des SAPKommunikationsassistenten die Funktionen für eingehende und ausgehende Anrufe steuern und z.B. Anrufe per
Mausklick tätigen und empfangen oder Geschäftspartnerdetails und die Vorfallhistorie bei eingehenden Anrufen
automatisch erkennen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
SAP-Business-ByDesign-Suche
Das Symbol für die ByDesign-Suche im oberen Bildbereich des Kommunikationsassistenten öffnet die SAPBusiness-ByDesign-Suche.
Mit der Suche von SAP Business ByDesign können Sie Ihr gesamtes System auf effiziente Weise nach
Geschäftsbelegen, Berichten und Personen durchsuchen.
Weitere Informationen finden Sie unter SAP-Business-ByDesign-Suche.
Aufgabensteuerung
Mithilfe der Aufgabensteuerung wird sichergestellt, dass Tätigkeiten, die mit einem Geschäftsprozess innerhalb oder
außerhalb Ihrer Organisation in Zusammenhang stehen, abgeschlossen und somit gesteckte Unternehmensziele
erfüllt werden. Die Aufgabensteuerung wird vom System dazu verwendet, Benutzern Aufgaben zuzuweisen, damit
diese mit einem Geschäftsprozess verknüpfte Aufgabensteuerungselemente auf effiziente Weise empfangen,
verwalten und abschließen können. Das System legt Aufgabensteuerungstätigkeiten an, wenn es Eingaben von
einem Benutzer benötigt. Diese Tätigkeiten werden angelegt, damit Benutzer im Rahmen eines Geschäftsprozesses
Informationen prüfen, ändern oder klären sowie Elemente abschließen oder eine Entscheidung treffen können.
Weitere Informationen finden Sie unter Aufgabensteuerung.
Geschäftspartner
Ein Geschäftspartner ist eine Person oder ein Unternehmen, mit der bzw.dem Sie Geschäftsbeziehungen
unterhalten. Eine große Auswahl von Personen und Unternehmen gelten als Geschäftspartner. Zum Beispiel
Lieferanten und Kunden.
Weitere Informationen finden Sie unter Geschäftspartner.
252
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Aufgaben
SAP-Kommunikationsassistenten installieren oder aktualisieren
Beachten Sie, dass Sie zum Installieren oder Aktualisieren des SAPKommunikationsassistenten über Administratorechte auf Ihrem Computer verfügen müssen.
1.
Wählen Sie in der Self-Services-Übersicht der Startseite unter Mein Computer die
Option Zusätzliche Software installieren.
2.
Wählen Sie im Bild Zusätzliche Software installieren in der Zeile
Kommunikationsassistent die Option Herunterladen, und befolgen Sie die Anweisungen
im Bild.
SAP-Kommunikationsassistenten vom Desktop aus öffnen
1.
Wählen Sie
Start
Alle Programme
SAP Business ByDesign
SAP-
Kommunikationsassistent SAP-Kommunikationsassistent .
Der SAP-Kommunikationsassistent öffnet sich.
Wenn Sie den SAP-Kommunikationsassistenten zuvor bereits geöffnet hatten,
ohne ihn später über Beenden im Kontextmenü zu verlassen, wird das Symbol
für den SAP-Kommunikationsassistenten in der Taskleiste angezeigt, auch
wenn Sie nicht angemeldet sind. Wählen Sie das Symbol, und wählen Sie
Kommunikationsassistent öffnen.
2.
Geben Sie im Anmeldebild Ihre Benutzerkennung und Ihr Kennwort ein, und wählen Sie
Anmelden .
Sie werden nun am SAP-Kommunikationsassistenten angemeldet.
Um mit dem SAP-Kommunikationsassistenten arbeiten zu können, müssen Sie nicht
am SAP-Business-ByDesign-System angemeldet sein. Wenn Sie hingegen Aktionen
wie das Öffnen einer versäumten Aufgabe ausführen, werden Sie automatisch
aufgefordert, sich am SAP-Business-ByDesign-System anzumelden.
Wenn Sie sich an einem anderen Server anmelden oder eine andere Benutzerkennung
verwenden möchten, verlassen Sie den SAP-Kommunikationsassistenten, und melden
Sie sich mit den erforderlichen Daten an. Abhängig von Ihrem Systemeinstellungen
müssen Sie möglicherweise ein anderes Zertifikat auswählen.
SAP-Kommunikationsassistenten vom SAP-Business-ByDesign-System aus
öffnen
●
Im Motiv Gold Reflection:
Wählen Sie in einem beliebigen Bild im SAP-Business-ByDesign-System links in der
Symbolleiste das Symbol mit dem Tooltip Zusammenarbeiten.
●
Im Motiv Signature:
Wählen Sie in einem beliebigen Bild im SAP-Business-ByDesign-System oben in der
Menüleiste Zusammenarbeiten.
Am SAP-Kommunikationsassistenten an- und abmelden
●
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Anmelden
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
253
Zur Anmeldung am SAP-Kommunikationsassistenten müssen Sie die System-URL
Ihres SAP-Business-ByDesign-Systems eingeben, ein Zertifikat auswählen und Ihre
Benutzerkennung sowie Ihr Kennwort eingeben.
Sie können bei Bedarf auch Proxy-Einstellungen definieren, z.B. die Proxy-URL oder
den Proxy-Port.
●
Abmelden
Wählen Sie zum Abmelden vom SAP-Kommunikationsassistenten im Menü die
Option Beenden.
Wählen Sie alternativ in der Taskleiste mit der sekundären Maustaste das Symbol für
den SAP-Kommunikationsassistenten, und wählen Sie anschließend die Option
Beenden.
Einstellungen vornehmen
Unter Menü
●
können Sie die folgenden Einstellungen vornehmen.
Allgemeine Einstellungen
Einstellung
Beschreibung
Server-URL
Die Serveradresse für die gewünschte Verbindung. Verwenden
Sie dazu das Format Protokoll://
Serverkennung:Port.
Die unterstützten Werte für das Protokoll sind http und
https.
Die Serveradresse kann eine IP-Adresse (Internetprotokoll) oder
ein Netzwerkname sein. Wenn Sie diese Eigenschaft ändern,
müssen Sie den SAP-Kommunikationsassistenten neu starten.
Automatische Anmeldung
Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Sie automatisch am
SAP-Kommunikationsassistenten angemeldet.
Bei Minimierung
ausblenden
Wenn diese Option ausgewählt ist, wird der minimierte SAPKommunikationsassistent nicht mehr in der Taskleiste unten im
Bild angezeigt.
Ohne Abfrage beenden
Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Sie nicht mehr
aufgefordert, das Beenden des SAPKommunikationsassistenten zu bestätigen.
Detaillierte Protokollierung Wenn diese Option ausgewählt ist, werden detaillierte
Protokolleinträge in die Protokolldateien geschrieben und im
Protokollverzeichnis gespeichert.
Drucker
●
254
Eine Auswahlliste verfügbarer Drucker.
Einstellungen für offene Vorgänge
Einstellung
Beschreibung
Maximale Anzahl der pro
Vorgangstyp
anzuzeigenden Vorgänge
Sie können festlegen, wie viele Vorgänge angezeigt werden.
Mindestpriorität der
anzuzeigenden Aufgaben
Sie können die Mindestpriorität der anzuzeigenden Aufgaben
festlegen. Wenn Sie beispielsweise Mittel wählen, werden
Aufgaben mit der Priorität Niedrig nicht angezeigt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Einstellung
Beschreibung
Mindestpriorität der
anzuzeigenden
Benachrichtigungen
Sie können die Mindestpriorität der anzuzeigenden
Benachrichtigungen festlegen. Wenn Sie beispielsweise Mittel
wählen, werden Benachrichtigungen mit der Priorität Niedrig
nicht angezeigt.
Telefonieeinstellungen
Einstellung
Beschreibung
Telefoniedienstleister
Eine Auswahlliste verfügbarer Telefonie-Integrationslösungen.
Telefonie ist nicht Teil der SAP-Business-ByDesignStandardlösung. Daher stehen die hier beschriebenen
Telefoniefunktionen nur zur Verfügung, wenn Sie eine der
verfügbaren Telefonie-Integrationslösungen erworben
haben.
●
OpenScape für SAP Business ByDesign
Weitere Informationen erhalten Sie im Business Center
(www.sme.sap.com). Wählen Sie
Mein
Business Unsere Partner . Wählen Sie unter
Kategorien die Option Kommunikation und
Informationsaustausch. In der Liste finden Sie Siemens –
Integrierte Kommunikationskanäle. Sehen Sie sich die
verfügbaren detaillierten Informationen an.
●
SAP BCM
Wenn Sie SAP BCM als Ihren Telefoniedienstleister
wählen, müssen Sie durch Auswahl von
Dienstleistereinstellungen bearbeiten Einstellungen
definieren.
Informationen bezüglich Einstellungen für SAP BCM
finden Sie hier.
●
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Rechnungsscaneinstellungen
Einstellung
Beschreibung
Service für gescannte
Rechnungen aktivieren
Wenn diese Option ausgewählt ist, können Sie zum Hochladen
gescannter Lieferantenrechnungen einen automatischen
Uploadservice verwenden.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
255
Einstellung
Beschreibung
Überwachter Ordner
Der Quellordner zum Hochladen gescannter Rechnungen. Sie
können den Quellordner eingeben oder auswählen.
Überprüfen Sie die Software Ihres Scanners, um herauszufinden,
wohin die gescannten Dateien standardmäßig kopiert werden,
und legen Sie diesen Standardordner als überwachten Ordner
fest.
Für die Verwendung des Uploadservice müssen alle
Dokumente als PDF-Dateien und auch als TXT-, RTF- oder
DOC-Dateien gescannt sein. Viele für Scanner verfügbare
Softwareprodukte für die optische Zeichenerkennung
unterstützen diese Dateitypen.
Wir empfehlen, dass Sie immer TXT-Dateien zusammen
mit PDF-Dateien verwenden.
Beide Dateien müssen den gleichen Namen haben, damit
der Uploadservice sie als Dateipaar erkennen kann, zum
Beispiel rechnung_001.pdf und
rechnung001.txt.
Der Uploadservice verarbeitet alle TXT-, DOC-, RTF- und PDFDateien im überwachten Ordner und den zugehörigen
Unterordnern. Wenn der Uploadservice für gescannte
Rechnungen aktiv ist, sucht der SAP-Kommunikationsassistent
kontinuierlich nach Änderungen im Standardordner.
Bei der Einrichtung des Standardordners können Sie den Pfad
manuell eingeben oder mithilfe von Durchsuchen nach dem
Ordner suchen. Der eingegebene Pfad wird vom SAPKommunikationsassistenten automatisch geprüft. Nach der
Konfiguration des Standardordners legt der SAPKommunikationsassistent automatisch die folgenden
Unterordner im überwachten Ordner an:
●
Wiederholen
Dieser Ordner enthält Dateien von Hochladeaufträgen,
die manuell neu gestartet wurden.
Historie
●
Fehler beim Hochladen
Dieser Ordner enthält alle Dateien, die nicht erfolgreich
hochgeladen wurden.
●
Hochladen erfolgreich
Dieser Ordner enthält alle Dateien, die erfolgreich
hochgeladen wurden.
Eine Historie automatisch hochgeladener
Lieferantenrechnungen. Sie können Ordner für den
automatischen Upload öffnen oder leeren.
Aktionen im Kontextmenü auslösen
Wählen Sie in der Taskleiste mit der sekundären Maustaste das Symbol für den SAPKommunikationsassistenten, und wählen Sie im Dropdown-Menü die relevante Aktion aus:
256
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Aktion
Beschreibung
SAPKommunikationsassistent
öffnen
Öffnet und maximiert den Kommunikationsassistenten.
Startseite
Navigiert zur Startseite im SAP-Business-ByDesign-System.
Wenn Sie noch nicht am SAP-Business-ByDesign-System angemeldet
sind, fordert das System Sie auf, sich mit Ihrer Benutzerkennung und
Ihrem Kennwort anzumelden, bevor es die Startseite anzeigt.
Nicht stören
Deaktiviert die Anzeige aller Desktopbenachrichtigungen auf Ihrem
Bildschirm.
Wenn Sie diesen Status entfernen, informiert Sie eine
Desktopbenachrichtigung über alle offenen Vorgänge, die empfangen
wurden, während der Status auf Nicht stören gesetzt ist.
Hilfe
Öffnet den Hilfeinhalt des SAP-Kommunikationsassistenten.
Beenden
Wenn Sie am SAP-Kommunikationsassistenten angemeldet sind,
meldet Sie das System ab, und das Symbol für den SAPKommunikationsassistenten wird von Ihrer Taskleiste entfernt.
Sie können den SAP-Kommunikationsassistenten erneut öffnen,
indem Sie
Start
Alle Programme
SAP Business ByDesign
SAP-Kommunikationsassistent SAP-Kommunikationsassistent
wählen.
Diese Aktion wird immer im Kontextmenü angezeigt.
Mit offenen Vorgängen arbeiten
Auf der Registerkarte Offene Vorgänge sind die folgenden Funktionen verfügbar:
●
Versäumte Alarme, Aufgaben oder Benachrichtigungen öffnen
Wählen Sie auf der Seite Offene Vorgänge einen versäumten Alarm, eine versäumte
Aufgabe oder eine versäumte Benachrichtigung aus, und wählen Sie Öffnen , um die
Details zum versäumten Element anzuzeigen.
Im SAP-Business-ByDesign-System wird automatisch die zugehörige
Schnellerfassung geöffnet. Wenn Sie noch nicht am SAP-Business-ByDesign-System
angemeldet sind, fordert das System Sie auf, sich mit Ihrer Benutzerkennung und
Ihrem Kennwort anzumelden.
●
Entgangene Anrufe und versäumte Alarme, Aufgaben oder Benachrichtigungen von
der Seite versäumter Elemente entfernen
Wählen Sie auf der Seite Offene Vorgänge ein versäumtes Element aus, und wählen Sie
Entfernen , um das Element von der Seite Offene Vorgänge zu entfernen.
Arbeiten mit Kontakten
Auf der Registerkarte Kontakte sind die folgenden Funktionen verfügbar:
●
Kontaktlisten verwalten
○
Wählen Sie zum Anlegen einer neuen Kontaktliste Listen
Option Neu.
○
●
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
und anschließend die
Markieren Sie zum Umbenennen oder Löschen einer Kontaktliste die relevante
Liste, wählen Sie Listen und anschließend die entsprechende Option.
Neuen Kontakt anlegen
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
257
○
Wählen Sie zum Anlegen eines neuen Kontakts Kontakte und anschließend die
Option Neu.
Suchen Sie im Bild Geschäftspartner auswählen nach dem Geschäftspartner, den
Sie als Kontakt hinzufügen möchten, und wählen Sie Start .
Alle Geschäftspartner, die mit Ihren Suchkriterien übereinstimmen, werden in
einer Liste angezeigt.
Markieren Sie den Geschäftspartner, den Sie als Kontakt hinzufügen möchten,
und wählen Sie OK .
●
Kontakte verwalten
Markieren Sie zum Bearbeiten oder Löschen eines Kontakts den relevanten Kontakt,
wählen Sie Kontakte und anschließend die entsprechende Option.
●
Aliase verwalten
Wenn Sie Aliase verwalten, werden die von Ihnen eingegebenen Informationen zu den
Kontaktinformationen im SAP-Kommunikationsassistenten hinzugefügt. Diese
Informationen werden angezeigt, wenn Sie einen Anruf des Kontakts erhalten oder die
Details des Kontakts aufrufen. Mit Aliasen können Sie den ursprünglichen Daten im
SAP-Business-ByDesign-System zusätzliche Telefonnummern und E-Mail-Adressen
hinzufügen, ohne die ursprünglichen Daten im System ändern zu müssen.
○
Wählen Sie zum Anlegen oder Bearbeiten von Aliasen einen Kontakt, wählen Sie
Kontakte
und anschließend die Option Bearbeiten. Im Bild Kontakt bearbeiten
können Sie dann einen Alias für die Telefonie- und E-Mail-Kommunikation
zusammen mit dem Format und Dienstleister hinzufügen. Beachten Sie, dass
aktuell Microsoft Outlook der einzige unterstützte E-Mail-Dienstleister ist.
●
E-Mail oder Besprechungsanfrage senden oder Kalender öffnen
Beachten Sie, dass aktuell nur Microsoft Outlook unterstützt wird.
Wählen Sie zum Senden einer E-Mail oder Besprechungsanfrage oder zum Öffnen eines
gemeinsam genutzten Kalenders mit der sekundären Maustaste den relevanten
Kontakt, und wählen Sie die entsprechende Option.
Beachten Sie, dass bei Besprechungsanfragen die Standarddauer der Besprechung
30 Minuten beträgt.
Mit Geschäftskontext arbeiten
Auf der Registerkarte Geschäftskontext sind die folgenden Funktionen verfügbar:
258
●
Geschäftskontextdetails zu ausgewähltem Geschäftspartner anzeigen
Suchen Sie den Namen des Geschäftspartners, mit dem Sie kommunizieren möchten.
Sobald der Geschäftspartner unter Meine Links angezeigt wird, wählen Sie entweder
den als Hyperlink angezeigten Namen des Geschäftspartners oder Anzeigen .
Das SAP-Business-ByDesign-System wird geöffnet und zeigt eine Übersicht über den
Geschäftspartner oder Mitarbeiter.
●
Neuen Geschäftspartner anlegen
Wählen Sie unter Neu die Art des anzulegenden Geschäftspartners, z.B. Lieferant.
Die zugehörige Sicht öffnet sich automatisch im SAP-Business-ByDesign-System, und
Sie können den neuen Geschäftspartner nun direkt anlegen. Wenn Sie noch nicht am
SAP-Business-ByDesign-System angemeldet sind, fordert das System Sie auf, sich mit
Ihrer Benutzerkennung und Ihrem Kennwort anzumelden. Nach dem Sichern des
neuen Geschäftspartners stehen die Details umgehend im SAPKommunikationsassistenten zur Verfügung.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Weitere Informationen zum Anlegen von Geschäftspartnern im System finden Sie unter
Geschäftspartner – Quick Guide.
●
E-Mail senden
Wählen Sie unterhalb des Feldes Name die E-Mail-Adresse für den geschäftlichen
Kontakt.
Eine an den von Ihnen ausgewählten Kontakt adressierte E-Mail-Vorlage wird geöffnet.
●
Link unter "Weitere Möglichkeiten" öffnen
○
Geschäftskontext – Weitere Möglichkeiten
Wählen Sie den entsprechenden Link unter Weitere Möglichkeiten, z.B. Neuer
Kundenauftrag.
Die Links unter Weitere Möglichkeiten beziehen sich auf Ihre Rolle und die Work
Center, die Ihnen im SAP-Business-ByDesign-System zugeordnet sind.
○
Geschäftskontext für ausgewählten Geschäftspartner – Weitere Möglichkeiten
Wählen Sie den entsprechenden Link unter Weitere Möglichkeiten, z.B. Neue
Bestellung.
Die Verknüpfungen unter Weitere Möglichkeiten beziehen sich auf die
Geschäftspartnerart im SAP-Business-ByDesign-System sowie auf Ihre Rolle und
die Ihnen im System zugeordneten Work-Center-Sichten.
Die zugehörige Sicht öffnet sich automatisch im SAP-Business-ByDesign-System, und
Sie können die erforderliche Aufgabe ausführen und z.B. einen neuen Kundenauftrag
oder eine neue Bestellung anlegen. Wenn Sie noch nicht am SAP-Business-ByDesignSystem angemeldet sind, fordert das System Sie auf, sich mit Ihrer Benutzerkennung
und Ihrem Kennwort anzumelden.
Weitere Informationen zu Aktivitätsmanagementaufgaben, z.B. E-Mails, finden Sie
hier.
●
Link unter "Verwandte Themen" öffnen
○
Geschäftskontext – Verwandte Themen
Wählen Sie den entsprechenden Link unter Verwandte Themen, z.B. Meine offenen
Kundenaufträge.
Die Verknüpfungen unter Verwandte Themen beziehen sich auf Ihre Rolle und die
Work-Center-Sichten, die Ihnen im SAP-Business-ByDesign-System zugeordnet
sind.
○
Geschäftskontext für ausgewählten Geschäftspartner – Verwandte Themen
Wählen Sie den entsprechenden Link unter Verwandte Themen, z.B. Offene
Bestellungen.
Die Verknüpfungen unter Verwandte Themen beziehen sich auf die
Geschäftspartnerart im SAP-Business-ByDesign-System sowie auf Ihre Rolle und
die Ihnen im System zugeordneten Work Center.
Ein Dialogfenster öffnet sich, das die für dieses Thema relevanten Geschäftsbelege
enthält, z.B. eine Liste offener Kundenaufträge. Die Liste enthält für jeden Beleg die
Nummer, den Status sowie die Details zum Kunden. Am Ende der Liste wird die
Gesamtanzahl aufgeführter Belege angezeigt. Die Anzahl Belege wird außerdem neben
jedem verwandten Thema in Klammern angezeigt.
Wählen Sie zum Öffnen des Belegs im SAP-Business-ByDesign-System die
entsprechende Nummer in der Liste.
Die zugehörige Sicht öffnet sich automatisch im SAP-Business-ByDesign-System, und
Sie können den Beleg anzeigen oder bearbeiten. Wenn Sie noch nicht am SAPBusiness-ByDesign-System angemeldet sind, fordert das System Sie auf, sich mit Ihrer
Benutzerkennung und Ihrem Kennwort anzumelden.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
259
Weitere Informationen zu Aktivitätsmanagementaufgaben, z.B. E-Mails, finden Sie
hier.
Telefonie verwenden
Telefonie ist nicht Teil der SAP-Business-ByDesign-Standardlösung. Daher stehen die
hier beschriebenen Telefoniefunktionen nur zur Verfügung, wenn Sie eine der
verfügbaren Telefonie-Integrationslösungen erworben haben.
●
Ausgehenden Anruf tätigen
1.
Geben Sie auf einer beliebigen Seite im SAP-Kommunikationsassistenten eine
Telefonnummer in das Vielzweckeingabefeld am Fuß der Seite ein.
2.
Wählen Sie das Telefonsymbol, um den Anruf einzuleiten.
Das Telefonieanwendungs-Add-In wird gestartet und der Anruf automatisch
eingeleitet.
Wenn Sie sich nicht bereits auf der Seite Geschäftskontext befinden, wechselt der
SAP-Kommunikationsassistent automatisch zu dieser Seite, um Ihnen das
Anzeigen oder Hinzufügen von Details über die angerufene Person zu
ermöglichen. Sie können auch Notizen über den Anruf anlegen.
Auf der Registerkarte Kontakte können Sie einen Kontakt direkt anrufen.
Beispielsweise können Sie eine Telefonnummer in das
Vielzweckeingabefeld unten auf der Registerkarte Kontakte eingeben
und das Telefonsymbol wählen, um den Anruf einzuleiten.
●
Eingehenden Anruf annehmen oder ablehnen
Wenn Sie am SAP-Kommunikationsassistenten angemeldet sind und einen
eingehenden Anruf erhalten, wird automatisch eine Desktopbenachrichtigung auf
Ihrem Bildschirm angezeigt.
○
Wählen Sie Annehmen , um den eingehenden Anruf anzunehmen.
Wenn der SAP-Kommunikationsassistent auf Ihrem Desktop minimiert war, wird
er maximiert und zeigt automatisch die Seite Geschäftskontext an. Auf diese Weise
können Sie Details über die anrufende Person anzeigen oder hinzufügen. Sie
können auch Notizen über den Anruf anlegen.
○
260
Wählen Sie Ablehnen , um den eingehenden Anruf abzulehnen.
Wenn Sie den eingehenden Anruf ablehnen, wird er in der Liste Anrufe auf der Seite
Offene Vorgänge hinzugefügt. Sie können später zurückrufen oder den Anruf aus
Offene Vorgänge entfernen.
●
Anruf zurückstellen
Wählen Sie auf einer beliebigen Seite im SAP-Kommunikationsassistenten im
Vielzweckeingabefeld am Fuß der Seite das Symbol Halten. Der Anruf wird
zurückgestellt.
Um den zurückgestellten Anruf abzurufen, wählen Sie erneut das Symbol
Zurückstellen.
●
Anruf weiterleiten
Geben Sie auf einer beliebigen Seite im SAP-Kommunikationsassistenten im
Vielzweckeingabefeld am Fuß der Seite die Telefonnummer ein, an die der Anruf
weitergeleitet werden soll, und wählen Sie das Symbol Verbinden.
●
Wähltöne über die Telefonleitung senden
Mithilfe dieser Funktion können Sie das Mehrfrequenzwahlverfahren verwenden, um
beispielsweise mit einem Computersystem zu kommunizieren. Einige Systeme ordnen
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Optionen verschiedenen Nummern zu und fordern Sie zur Eingabe der Nummer auf,
die der gewünschten Option entspricht.
1.
Geben Sie auf einer beliebigen Seite im SAP-Kommunikationsassistenten im
Vielzweckeingabefeld am Fuß der Seite die Telefonnummer ein, für die Sie das
Tonwahlverfahren verwenden möchten.
2.
Wenn der Anruf angenommen wird, wählen Sie das Symbol Wähltöne über die
Telefonleitung senden.
3.
Wählen Sie auf dem Tastenfeld die relevanten Nummern.
SAP-Business-ByDesign-System öffnen
1.
Um das SAP-Business-ByDesign-System über den SAP-Kommunikationsassistenten
zu öffnen, wählen Sie das Symbol SAP Business ByDesign in einem Browser öffnen oben
rechts im Bild "SAP-Kommunikationsassistent".
Das SAP-Business-ByDesign-System wird auf Ihrem Desktop maximiert.
2.
Geben Sie im Bild Anmelden von Business ByDesign Ihre Benutzerkennung und Ihr
Kennwort ein, und wählen Sie Anmelden .
SAP-Business-ByDesign-Suche verwenden
Um im SAP-Kommunikationsassistenten das gesamte SAP-Business-ByDesign-System
schnell zu durchsuchen, geben Sie Ihre Suchkriterien im Eingabefeld oben rechts im Bild "SAPKommunikationsassistent" ein, und wählen Sie Suchen.
Das SAP-Business-ByDesign-System wird auf Ihrem Desktop maximiert, und Sie erhalten eine
Liste mit Suchergebnissen. Wenn Sie noch nicht am SAP-Business-ByDesign-System
angemeldet sind, fordert das System Sie zunächst auf, sich mit Ihrer Benutzerkennung und
Ihrem Kennwort anzumelden.
Weitere Informationen finden Sie unter SAP-Business-ByDesign-Suche.
Druckdokumenthistorie prüfen
Um die Historie Ihrer Dokumente anzuzeigen, die Sie mithilfe des SAPKommunikationsassistenten gedruckt haben, wählen Sie Drucken .
Auf der Registerkarte Drucken können Sie Zeit, Name und Status aller mithilfe des SAPKommunikationsassistenten gedruckten Dokumente und eine Historie aller aufgetretenen
Fehler anzeigen. Darüber hinaus können Sie die folgenden Protokolldateien öffnen und prüfen:
●
Dokumentprotokolldatei
Diese Protokolldatei enthält alle Dokumente, die mithilfe des SAPKommunikationsassistenten gedruckt wurden, einschließlich der Angabe, von
welchem Gerät aus die Dokumente gedruckt wurden.
●
Fehlerprotokolldatei
Diese Protokolldatei enthält sämtliche Fehler, die beim Ausdrucken von Dokumenten
mithilfe des SAP-Kommunikationsassistenten aufgetreten sind.
●
Druckprotokolldatei
Diese Protokolldatei enthält alle Druckaktivitäten, die über den SAPKommunikationsassistenten erfolgt sind.
Die Protokolldateien befinden sich im Bild Allgemeine Einstellungen. Wählen Sie unter
Menü
die Option Allgemeine Einstellungen, und wählen Sie Protokollverzeichnis.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
261
Status automatischer Uploads von Rechnungsprüfungsbelegen prüfen
1.
Wählen Sie mit der sekundären Maustaste das Symbol für den automatischen Upload,
das sich neben dem Symbol für den SAP-Kommunikationsassistenten in Ihrer
Taskleiste befindet, und wählen Sie Upload-Fortschritt anzeigen.
Das Bild Upload-Status wird geöffnet und zeigt, ob die neuen gescannten Rechnungen
erfolgreich hochgeladen wurden. Das Symbol für den automatischen Upload ist mit
einem roten Kreuz oder einem gelben Warndreieck versehen, wenn der
Hochladevorgang nicht erfolgreich war.
●
Wenn der Hochladevorgang erfolgreich war, wird die neue Rechnungsnummer im
Bild angezeigt. Wenn Sie auf den Link klicken, wird die Rechnung im SAP-BusinessByDesign-System geöffnet. Wenn Sie noch nicht am SAP-Business-ByDesignSystem angemeldet sind, fordert das System Sie auf, sich mit Ihrer
Benutzerkennung und Ihrem Kennwort anzumelden.
●
2.
Wenn ein Fehler aufgetreten ist, wird die Ursache des Fehlers angezeigt.
Versuchen Sie abhängig vom Fehler, den Upload erneut zu starten.
Zum Anzeigen der gescannten Rechnungsdateien gibt es mehrere Möglichkeiten, die
davon abhängen, ob der Upload erfolgreich war oder nicht:
●
Wählen Sie Ordner mit erfolgreich hochgeladenen Rechnungen öffnen.
Der Ordner Hochladen erfolgreich wird geöffnet, und Sie können per Doppelklick
die Datei auswählen, die Sie anzeigen möchten.
●
Wählen Sie Fehlerordner öffnen.
Der Ordner Fehler beim Hochladen wird geöffnet, und Sie können per Doppelklick
die Datei auswählen, die Sie anzeigen möchten.
3.
Um das Protokoll des Hochladevorgangs anzuzeigen, wählen Sie Protokoll anzeigen .
Die Protokolldatei wird geöffnet. Sie können das Datum und die Uhrzeit des Uploads,
die Details zum Hochladevorgang und den Link zur hochgeladenen Datei anzeigen.
4.
Um einen Eintrag aus dem Bild Upload-Status zu entfernen, wählen Sie Entfernen.
5.
Um alle Einträge aus dem Bild Upload-Status zu entfernen, wählen Sie
Listeninhalt löschen .
Status automatischer Uploads von Rechnungsprüfungsbelegen abbrechen
262
1.
Wählen Sie mit der sekundären Maustaste neben dem Symbol für den SAPKommunikationsassistenten in der Taskleiste das Symbol für den automatischen
Upload, und wählen Sie Alle Uploads abbrechen.
Das Bild Upload-Status wird geöffnet und zeigt eine Liste mit gescannten Rechnungen,
die nicht erfolgreich hochgeladen wurden. Als Fehlerursache wird Upload wurde durch
Benutzer abgebrochen angezeigt. Die gescannten Rechnungsdateien werden im
Ordner "Fehler" gespeichert.
2.
Um die gescannten Rechnungsdateien anzuzeigen, wählen Sie Fehlerordner öffnen.
Wählen Sie dann per Doppelklick die Datei aus, die Sie anzeigen möchten:
3.
Um das Protokoll des Hochladevorgangs anzuzeigen, wählen Sie Protokoll anzeigen .
Die Protokolldatei wird geöffnet. Sie können das Datum und die Uhrzeit des Uploads,
die Details zum fehlgeschlagenen Hochladevorgang und den Link zur Datei im Ordner
Fehler beim Hochladen anzeigen.
4.
Um einen Eintrag aus dem Bild Upload-Status zu entfernen, wählen Sie Entfernen.
5.
Um alle Einträge aus dem Bild Upload-Status zu entfernen, wählen Sie
Listeninhalt löschen .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Vorfall melden
Wenn Sie im SAP-Kommunikationsassistenten ein Problem feststellen, können Sie einen
Vorfall melden, um Support anzufordern. Dieser Vorfall kann als Antwort auf eine
Fehlermeldung, ein Leistungsproblem oder eine unerwartete Reaktion des Systems auftreten.
1.
Wählen Sie unter Menü
die Option Info.
2.
Um die Supportorganisation beim Lösen des Vorfalls zu unterstützen, sichern Sie im
Bild Informationen zum SAP-Kommunikationsassistenten die Dateien durch Auswahl
von Supportinformationen sichern an einem Speicherort.
3.
Wählen Sie das Symbol SAP Business ByDesign in einem Browser öffnen oben rechts
im Bild "SAP-Kommunikationsassistent".
4.
Befolgen Sie die im folgenden Dokument beschriebenen Anweisungen und
Informationen: Problem lösen oder Vorfall melden.
5.
Stellen Sie vor dem Senden des Vorfalls sicher, dass Sie die gesicherten Dateien
angehängt haben.
11.7.2.5 Installation und Einstellungen (für BlackBerry®Smartphones)
Mit dieser mobilen SAP-Business-ByDesign-Anwendung haben Sie Zugriff auf viele wichtige Funktionen des
Systems, die speziell für das Arbeiten unterwegs angepasst wurden. Befolgen Sie die unten aufgeführten
Installations- und Einstellungsanweisungen, damit die Anwendung auf Ihrem Gerät ordnungsgemäß funktioniert.
●
Ein Großteil der Anwendungsfunktionen wird von den Einstellungen beeinflusst, die ein Anwendungsexperte
im SAP-Business-ByDesign-System vornimmt. Diese Einstellungen können mit der mobilen Anwendung
nicht geändert werden.
●
Bevor Sie sich mithilfe Ihres mobilen Geräts anmelden, müssen Sie das SAP-Business-ByDesign-System
mindestens einmal an einem Desktop-Computer aufrufen, um Ihr Initialkennwort zu ändern. Um
anschließend das SAP-Business-ByDesign-System auf Ihrem mobilen Gerät aufzurufen, müssen Sie die URL
des Systems kennen und über einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort für das System
verfügen. Beachten Sie, dass Sie sich an einem Desktop-Computer am System anmelden müssen, um das
Kennwort zu ändern, wenn es abläuft.
Informationen für Administratoren
Einstellungen in der betriebswirtschaftlichen Konfiguration
Vom mobilen Gerät aus können alle Standardaktivitäten bearbeitet werden: Termine, E-Mails, Telefonate, Briefe,
Faxe und Aufgaben. Die Aktivitätsarten werden im Fine-Tuning unter Aktivitätskategorien eingerichtet.
Um sicherzustellen, dass ein neu angelegter Kundenauftrag für einen bestimmten Kunden in der
Kundenauftragsliste auf dem mobilen Gerät sichtbar ist, muss der mobile Benutzer im System als zuständiger
Mitarbeiter (Verkauf) für diesen Kunden festgelegt sein. Diese Einstellungen können im Fine-Tuning unter An den
Kundenaufträgen Beteiligte vorgenommen werden. Markieren Sie die Zeile für Zuständiger Mitarbeiter, und wählen
Sie Ermittlung bearbeiten. Vergewissern Sie sich, dass das Kennzeichen für den angemeldeten Benutzer gesetzt ist,
und entfernen Sie alle anderen Kennzeichen. Die Einstellung kann auch in der Sicht Regeln zur Arbeitsverteilung im
Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung sowie direkt im Work Center Kundenmanagement in der Sicht
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
263
Kunden oder in der Sicht Ansprechpartner vorgenommen werden, wodurch die direkte Zuständigkeit des Benutzers
festgelegt wird.
Die Leadbearbeitung ohne die Übergabe aus dem Marketing an den Verkauf muss im Fine-Tuning unter
Leadbearbeitung ohne Übergabe aus dem Marketing vorgenommen werden. Um diese Funktion aktivieren zu können,
müssen Sie das Anlegen von Leads unter Marketing deaktivieren und das Anlegen von Leads unter Neugeschäft
aktivieren.
Sicherheit und Benutzerzugriff
Als Anwendungsexperte können Sie bei Bedarf durch Bearbeiten und Erweitern der Kennwortrichtlinie die
Sicherheitsstufe erhöhen. Sie können beispielsweise die Komplexität und die Gültigkeit für alle Kennwörter
entsprechend den Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens ändern. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1.
Wählen Sie in SAP Business ByDesign das Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung.
2.
Wählen Sie unter Allgemeine Aufgaben die Option Sicherheitsrichtlinien bearbeiten.
Daraufhin wird das Bild Sicherheitsrichtlinie angezeigt. In diesem Bild können Sie die Einstellungen für das AppKennwort ändern, das zum Speichern der Systemanmeldeinformationen des Benutzers und zum Schutz der auf
dem Gerät gesicherten Geschäftsdaten verwendet wird. Im Feld App-Kennwort speichern für können Sie eine Dauer
angeben, nach der ein Benutzer nach dem Verlassen der App das App-Kennwort erneut eingeben muss.
Wenn der Mobile-Benutzer die App verlässt, wird sie nach einem bestimmten Zeitraum automatisch
gesperrt. Daraufhin muss das Anwendungskennwort erneut eingegeben werden. Wenn Sie diesen
Zeitraum beispielsweise auf 5 Minuten setzen, hat der Mobile-Benutzer 5 Minuten Zeit, zur Anwendung
nach dem Verlassen zurückzukehren, ohne das App-Kennwort erneut eingeben zu müssen. Nach
5 Minuten wird die automatische Sperre aktiviert, und der Benutzer muss das Kennwort erneut eingeben,
um auf die App zugreifen zu können. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, diese Einstellung auf
0 Minuten zu setzen.
Auch wenn diese App Feature Pack 3.5 und höher unterstützt, ist die Backend-Einstellung zum Definieren der
Dauer bis zur erneuten Eingabe des Kennworts nur ab Feature Pack 4.0 verfügbar.
Wenn auf Ihrem System Feature Pack 3.5 installiert ist oder Sie in einem System mit Feature Pack 4.0 keine
Dauer bis zur erneuten Eingabe des App-Kennworts festlegen möchten, kann der Mobile-Benutzer die
Einstellung App-Kennwort speichern direkt auf dem Gerät vornehmen. Sobald die Dauer bis zur erneuten
Eingabe des App-Kennworts im Backend in Feature Pack 4.0 festgelegt wird, ist die Einstellung App-Kennwort
speichern nicht weiter verfügbar.
Vollständige Sicherheitsinformationen, inklusive eines Abschnitts über mobile Sicherheitsrichtlinien,
finden Sie im SAP-Business-ByDesign-Sicherheitsleitfaden. Sie finden dieses Dokument im Business
Center unter
SAP Business ByDesign
Produktivstart
Sicherheit
Sicherheitsrichtlinien und FAQs .
Stellen Sie außerdem im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung sicher, dass für jede mobile WorkCenter-Sicht, auf die über ein mobiles Gerät zugegriffen werden soll, dem Benutzer des mobilen Geräts die
entsprechende Desktop-Work-Center-Sicht zugeordnet ist. Weitere Informationen zum Zuordnen von
Zugriffsrechten zu mobilen Benutzern finden Sie in den Dokumenten Benutzer- und Zugriffsverwaltung sowie
Benutzer- und Zugriffsverwaltung – Quick Guide in der integrierten Lernumgebung für SAP Business ByDesign.
Damit die Genehmigungsfunktionen reibungslos funktionieren, müssen die mobilen Benutzer außerdem dem Work
Center zugeordnet sein, aus dem die Genehmigungsaufgaben stammen, sowie den relevanten Work-Center-Sichten
im Work Center Mein Verantwortungsbereich.
264
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Mobile-Berichte
Sie können die Key-Performance-Indikatoren (KPIs) für mobile Benutzer in der Sicht KPIs erstellen im Work Center
Unternehmensanalysen einrichten und anpassen.
Im Standardsystem sind elf Berichte zur Verwendung auf Mobilgeräten vorgesehen: Rechnungsvolumen,
Angebotsvolumen, Retourenquote, Anzahl der Leads, Lead-Funnel, Opportunity-Funnel, Opportunity-Pipeline,
Opportunity-Volumen, Vertriebs-Pipeline, Angebots-Funnel und Erfolgsrate und Kundenauftragsvolumen. Nur Sie
sind berechtigt, weitere Berichte zuzuordnen. Details zum Einrichten von Mobile-Berichten finden Sie unter Arbeiten
mit Mobile-Berichten in der integrierten Lernumgebung für SAP Business ByDesign.
Um Berichte auf Ihrem mobilen Gerät aufrufen zu können, personalisieren Sie Ihre Berichte und
Variablenvarianten Ihren Anforderungen entsprechend im SAP-Business-ByDesign-System (auf einem
Desktop-Computer). Gehen Sie zur Sicht Berichte (auf der Startseite), zeigen Sie die Berichtsliste an, und
filtern Sie sie nach dem Berichtstyp Mobile-Berichte. Jeder dieser Berichte ist durch ein spezielles Symbol als
Mobile-Bericht gekennzeichnet.
Um einen Mobile-Bericht zu personalisieren, rufen Sie die Startseite auf, und öffnen Sie den zu bearbeitenden
Mobile-Bericht. Ändern und sichern Sie die Berichtssichten und Variablenvarianten, die Sie zum Anzeigen auf
Ihrem mobilen Gerät verfügbar machen möchten. Wählen Sie einen Bericht aus, um ihn zu öffnen und in
Diagrammform anzuzeigen. Sie können die Standardeinstellung auch ändern. Daraufhin wird die initiale
Darstellung des ausgewählten Berichts geändert, wenn er auf dem mobilen Gerät angezeigt wird.
Als Administrator können Sie einer mobilen Sicht ein vorhandenes kundenspezifisches Feld hinzufügen.
Weitere Informationen finden Sie unter Kundenspezifisches Feld einer mobilen Sicht hinzufügen in der
integrierten Lernumgebung für SAP Business ByDesign.
Installationsanweisungen
Diese Anwendung wurde für die Smartphones Torch™, Curve™ und Bold™ von BlackBerry® mit den Softwareversionen
4.5 bis 7.0 optimiert. Andere Smartphones von BlackBerry werden nicht unterstützt. Eventuell können sie die
Anwendung dennoch ausführen.
Standardinstallation
Wenn Ihr Smartphone die oben genannten Anforderungen erfüllt, laden Sie die SAP-Business-ByDesign-App von
BlackBerry® App World™ Storefront herunter und installieren Sie diese. Informationen zur Verwendung Ihres mobilen
Geräts finden Sie in der Dokumentation des Geräteherstellers.
SAP garantiert nicht, dass die Software und/oder die in dieser Beschreibung genannten Funktionen
jederzeit verfügbar sind. SAP weist Sie darauf hin, dass die Verfügbarkeit im ausschließlichen Ermessen
des App-Store-Betreibers liegt. Der Betreiber des App-Stores behält sich das Recht vor, die Verwendung
der Software jederzeit und ohne Vorwarnung einzuschränken, zu unterbrechen, zu verhindern, die
Software von Ihrem mobilen Endgerät zu löschen oder SAP zu veranlassen, entsprechende Maßnahmen
zu ergreifen.
Manuelle Installation
Wenn es Ihnen nicht möglich ist, die SAP-Business-ByDesign-App von BlackBerry® App World™ Storefront zu
installieren, kann ein Administrator die App vom SAP-Business-ByDesign-System herunterladen:
●
In Feature-Pack-3.0-Systemen: Navigieren Sie zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Download-
Center , und laden Sie die entsprechende App herunter.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
265
●
In Feature-Pack-3.5-Systemen: Navigieren Sie zu
Startseite Self-Services Self-Services-Übersicht .
Wählen Sie unter Mein Computer die Option Zusätzliche Software installieren, und laden Sie die
entsprechende App herunter.
Wenn die App manuell installiert wird, werden auf dem Gerät keine Benachrichtigungen angezeigt, wenn
in BlackBerry® App World™ Storefront Versionsaktualisierungen verfügbar sind oder eine neue Version
der App im SAP-Business-ByDesign-System zum Herunterladen zur Verfügung steht.
Um die SAP-Business-ByDesign-Anwendung für BlackBerry installieren zu können, muss DesktopInstallationssoftware für Ihr mobiles Gerät auf Ihrem Computer installiert sein. Zudem muss eine
Archivierungssoftware auf Ihrem PC installiert sein, um .zip-Archivdateien extrahieren zu können.
Wenn bereits eine ältere Version der SAP-Business-ByDesign-Anwendung für BlackBerry auf Ihrem mobilen
Gerät installiert ist, müssen Sie sie zunächst deinstallieren. Die Anweisungen werden nachstehend
bereitgestellt.
Nach dem Herunterladen der .zip-Datei extrahieren Sie die Dateien des Archivs in einen lokalen Ordner (zum
Beispiel c:\temp). Öffnen Sie die BlackBerry Desktop-Softwareanwendung, die Sie auf Ihrem Computer installiert
haben, und gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor.
Installation mit BlackBerry® Desktop Manager
Gehen Sie wie folgt vor, um die SAP-Business-ByDesign-Anwendung für BlackBerry zu installieren:
1.
Starten Sie die BlackBerry Desktop-Software, und schließen Sie das Gerät mit einem Datenkabel am
Computer an.
2.
Wenn das Gerät kennwortgeschützt ist, geben Sie das Kennwort in das Gerät und bei Bedarf in die BlackBerry
Desktop-Anwendung ein.
3.
Installieren Sie mithilfe der BlackBerry Desktop-Anwendung die Datei ByD2Go.alx, die sich in dem Ordner
befindet, in dem Sie die extrahierten Dateien gesichert haben.
Der Installationsvorgang darf nicht manuell unterbrochen werden.
Sobald der Installationsvorgang abgeschlossen ist, wird die mobile SAP-Business-ByDesign-Anwendung im
Download-Ordner auf Ihrem BlackBerry-Gerät angezeigt.
Starten der Anwendung
Starten Sie die mobile SAP-Business-ByDesign-Anwendung über den Download-Ordner auf Ihrem BlackBerryGerät, und gehen Sie wie folgt vor:
1.
Wählen Sie Einstellungen.
2.
Geben Sie die URL für Ihr SAP-Business-ByDesign-System ein.
3.
Legen Sie eine Dauer für App-Kennwort speichern fest.
Durch das App-Kennwort wird sichergestellt, dass Ihr Backend-Benutzer und Ihr Backend-Kennwort mithilfe
der sicheren Speicherfunktionen des Betriebssystems Ihres Geräts verschlüsselt und auf Ihrem mobilen
Gerät gesichert werden. Wenn Sie dann über Ihr Gerät auf das Business-ByDesign-System zugreifen, stellt
das App-Kennwort automatisch die Benutzerkennung und das Systemkennwort bereit.
266
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Für diese App werden drei Kennwörter benötigt:
●
Ein Gerätekennwort, mit dem Sie sich an Ihrem mobilen Gerät anmelden.
●
Ein Anwendungskennwort für den Zugriff auf die App und zur Sicherstellung der
Datenverschlüsselung.
●
Ein Backend-Kennwort, das Sie berechtigt, Daten an und aus Ihrem SAP-ByDesign-System
zu übertragen.
Wenn auf Ihrem mobilen Gerät die Einstellung "App-Kennwort speichern" nicht angezeigt wird, hat Ihr
Anwendungsexperte dies bereits im Backend festgelegt. Dadurch wird die Einstellung für das AppKennwort auf Ihrem Gerät deaktiviert.
4.
Rufen Sie wieder das Anmeldebild auf, um Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort für das SAP-BusinessByDesign-System einzugeben, und wählen Sie Anmelden. Wenn Sie sich zum ersten Mal über die App am
System anmelden, werden Sie aufgefordert, ein App-Kennwort festzulegen. Dieses Kennwort muss
mindestens 8 Zeichen lang sein und wird für die automatische Angabe Ihres Benutzernamens und Kennworts
basierend auf der von Ihnen festgelegten Dauer für App-Kennwort speichern verwendet.
Sie können das App-Kennwort kann im Bild Einstellungen zurücksetzen. Sie können Ihr Kennwort für das SAPByDesign-System direkt über das Anmeldebild der Anwendung ändern. Wählen Sie einfach den Link
Systemkennwort ändern.
Wenn Sie nicht über die für diese Einstellungen erforderlichen Informationen verfügen oder Probleme bei der
Anmeldung an der Anwendung auftreten, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.
Deinstallation der Anwendung von einem BlackBerry®-Smartphone
Gehen Sie wie folgt vor, um die Business-ByDesign-Anwendung für BlackBerry zu deinstallieren und von Ihrem
Smartphone zu entfernen:
1.
Löschen Sie die Business ByDesign-Anwendung von Ihrem Gerät.
Wenn Sie die Anwendung nicht finden können, sehen Sie in der Liste mit den Anwendungen von
Drittanbietern Ihres Geräts nach.
2.
Starten Sie das mobile Gerät neu.
Der Neustart kann einige Minuten dauern.
Informationen zur Verwendung Ihres mobilen Geräts finden Sie in der Dokumentation des Geräteherstellers.
Informationen zur SAP-Business-ByDesign-Funktionalität finden Sie in der Dokumentation des Systems, die
in der integrierten Lernumgebung des SAP-Business-ByDesign-Systems enthalten ist.
Fehlerbehebung
Anmeldung
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn beim Anmelden Probleme auftreten:
●
Prüfen Sie, ob Sie über eine funktionierende Netzwerkverbindung verfügen (z. B. durch das Öffnen einer
Webbrowser-Anwendung und das Aufrufen von Internetseiten).
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
267
●
Prüfen Sie, ob Sie die richtige URL zu Ihrem SAP-Business-ByDesign-System eingegeben haben, und stellen
Sie sicher, dass Sie den Benutzernamen und das Kennwort richtig geschrieben haben. Beachten Sie, dass
Sie von Ihrem mobilen Gerät nicht auf das System zugreifen können, wenn Sie Ihr Kennwort im SAP-BusinessByDesign-System noch nie geändert haben oder das Kennwort abgelaufen ist. In diesem Fall müssen Sie sich
an einem Desktop-Computer am System anmelden und dieses Sicherheitsproblem beheben.
Langsame Serververbindung
Eine langsame Datenverbindung kann dazu führen, dass die App ebenfalls langsam arbeitet oder beim Senden und
Empfangen von Daten hängen zu bleiben scheint. Sie können die vollständige Übertragung der Daten abwarten oder
die Verbindung trennen und dann wiederherstellen, wenn Sie über eine bessere Netzwerkverbindung verfügen. In
einigen Fällen kann es bei einer langsamen Verbindung über Ihren BlackBerry® Enterprise Server hilfreich sein, die
Einstellungen unter Verbindungstyp zu ändern. Sie können dies im Bild Einstellungen der Anwendung tun. Ändern
Sie den Verbindungstyp zu BIS (BlackBerry® Internet Service) oder Direkte Verbindung (nur wenn das Mobilfunknetz
für die Datenverbindung verwendet wird).
Support
Wenden Sie sich an Ihren Administrator, um bei technischen Fehlern Support zu erhalten.
Informationen zur Verwendung Ihres mobilen Geräts finden Sie in der Dokumentation des Geräteherstellers.
Informationen zur SAP-Business-ByDesign-Funktionalität finden Sie in der Dokumentation des Systems, die
in der integrierten Lernumgebung für Business ByDesign enthalten ist.
___________________________________
Informationen zu Copyright und Marken
BlackBerry® App World™, Torch™, Curve™ und Bold™ sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Marken von
Research In Motion Limited. Die SAP AG wird von Research In Motion Limited weder unterstützt noch gefördert, ist
dem Unternehmen nicht angegliedert oder in anderer Weise autorisiert.
Copyrights und Marken
© 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
11.7.2.6 SAP Business ByDesign (für BlackBerry®-Smartphones)
Mit dieser mobilen SAP-Business-ByDesign-Anwendung haben Sie Zugriff auf viele wichtige Funktionen des SAPBusiness-ByDesign-Systems, die speziell für das Arbeiten unterwegs angepasst wurden. So können Sie z.B. Kunden,
Ansprechpartner und Aktivitäten verwalten, Kundenaufträge anlegen, Genehmigungen senden, Aufgaben
weiterleiten, Reisekostenabrechnungen bearbeiten und übermitteln, überfällige Rechnungen verfolgen und das
Inkassomanagement für geschuldete Beträge vornehmen, Änderungen an wichtigen KPIs wie der Liquidität
überwachen, die Ergebnisse einer Qualitätsprüfung erfassen und personalisierte Berichte anzeigen. Änderungen,
die Sie auf Ihrem BlackBerry®-Smartphone vornehmen, werden automatisch über das Internet in das System
übernommen – in Echtzeit.
SAP garantiert nicht, dass die Software und/oder die in dieser Beschreibung genannten Funktionen
jederzeit verfügbar sind. SAP weist Sie darauf hin, dass die Verfügbarkeit im ausschließlichen Ermessen
des App-Store-Betreibers liegt. Der Betreiber des App-Stores behält sich das Recht vor, die Verwendung
der Software jederzeit und ohne Vorwarnung einzuschränken, zu unterbrechen, zu verhindern, die
Software von Ihrem mobilen Endgerät zu löschen oder SAP zu veranlassen, entsprechende Maßnahmen
zu ergreifen.
268
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Erste Schritte
Suchen und navigieren
Wählen Sie eine Sicht von Ihrer Liste von Sichten, um auf detaillierte Daten und zugehörige Aufgaben zuzugreifen.
Wenn Sie eine Übersicht aufrufen, führt das System automatisch Ihre Belege (oder andere Datensätze) in
alphabetischer oder chronologischer Reihenfolge auf. In vielen Fällen können Sie zu einer Liste aller verfügbaren
Belege bzw. Datensätze wechseln.
Sie können jede Liste auch filtern, indem Sie manuell einen Suchbegriff eingeben. Ein Platzhalter ist nicht erforderlich.
Kunden
Sie können Kunden anzeigen und bearbeiten sowie einen neuen Firmen- oder Privatkunden anlegen. Beachten Sie,
dass beim Anlegen eines neuen Firmenkunden das Feld Steuerstandortcode länderabhängig ist und nur bei Bedarf
angezeigt wird.
In der Sicht Kunden wird mit einer roten bzw. gelben Ampel neben Kunden deren Status im System angezeigt: Kunden
mit einer gelben Ampel sind in Vorbereitung, Kunden mit einer roten sind gesperrt. Kunden mit gelben oder roten
Ampeln können aber dennoch auf Ihrem mobilen Gerät verwendet werden.
In der Übersicht werden Adressdaten und Kommunikationsdetails von Kunden auf der Registerkarte Allgemein
angezeigt. Verwenden Sie das Trackpad bzw. den Trackball des Geräts, um das Kurzmenü anzuzeigen. Über dieses
Menü können Sie eine Internetadresse aufrufen, E-Mails senden, eine Telefonnummer anrufen und eine Adresse auf
einer Karte anzeigen. Verwenden Sie die Menütaste, um auf das erweiterte Menü mit allen verfügbaren Aktionen
zuzugreifen.
Auf den Registerkarten Ansprechpartner und Aktivitäten können Sie nach Ansprechpartnern bzw. Aktivitäten für
den Kunden suchen, diese anzeigen und bearbeiten. Wählen Sie den Ansprechpartner bzw. die Aktivität aus, um eine
Übersicht zu öffnen. Hier können Sie Kontaktdaten und Kommunikationsdetails aufrufen ebenso wie Aktivitäten für
den betreffenden Ansprechpartner oder den Kunden insgesamt.
Ansprechpartner
In der Übersicht werden Adressdaten der Ansprechpartner sowie Kommunikationsdetails und Aktivitäten angezeigt.
Verwenden Sie die Menütaste, um die allgemeinen Daten eines Ansprechpartners zu ändern, oder wählen Sie Neu,
um einen Ansprechpartner anzulegen, indem Sie dessen Namen, Adresse, Kommunikationsdetails usw. eingeben.
Wenn Sie einen neuen Ansprechpartner für einen bereits vorhandenen Kunden anlegen, können Sie im Feld Kunde/
Partner nach einer Kundennummer suchen und diese auswählen.
Wenn im System ein Foto des Ansprechpartners vorhanden ist, wird es automatisch angezeigt. Sie können mithilfe
der im Smartphone integrierten Kamera auch ein Bild hinzufügen.
Aktivitäten
Verwenden Sie in der Übersicht die Menütaste, und wählen Sie Bearbeiten, um eine Aktivität zu ändern Das System
schlägt für zahlreiche Felder Werte vor. Beispiele: Organisator, Datum und Uhrzeit, Kategorie und Priorität. Sie
können diese Werte manuell ändern oder nach anderen Werten suchen und diese auswählen, z. B. nach dem Kunden
und den Ansprechpartnern für die Aktivität.
Sie können den Status der Aktivitäten auch manuell ändern.
Wenn Sie eine Aktivität öffnen, wird der entsprechende Kundenname angezeigt. Wählen Sie den Kundennamen, um
das Kundenbild anzuzeigen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
269
Meine Termine
In der Sicht Meine Termine können Sie Ihre Termine für den vorherigen, den aktuellen und den nächsten Tag
überprüfen und bearbeiten.
Kundenaufträge
In der Sicht Kundenaufträge können Sie einen Arbeitsvorrat der Aufträge mit dem Status Offen oder In
Vorbereitung anzeigen, für die Sie der zuständige Mitarbeiter (Verkauf) sind.
Wählen Sie einen Auftrag aus, um dessen Kopf- und Positionsdetails zu überprüfen, die Auftragsdaten zu ändern,
neue Positionen hinzuzufügen oder z. B. eine der folgenden Aufgaben auszuführen:
●
Entwurf sichern
●
Auftrag freigeben
●
Auftragsbestätigung an den Kunden senden
Sie können die vom System vorgeschlagenen Details manuell ändern sowie nach anderen Details wie Informationen
zum Kunden, Ansprechpartner und Warenempfänger suchen und diese auswählen.
Verwenden Sie zum Anlegen eines Auftrags die Menütaste, und wählen Sie Neu. Geben Sie die erforderlichen Daten
wie Kunde, Produkt und Wunschliefertermin ein, und wählen Sie Verfügbarkeit prüfen. Wenn eine grüne Ampel
angezeigt wird, können Sie Zu Auftrag hinzufügen wählen. Daraufhin wird ein neuer Kundenauftrag angelegt. Sie
können die Sicht auch direkt über die Startseite auf Ihrem mobilen Gerät öffnen.
Angebote
In der Sicht Angebote können Sie auf einen Arbeitsvorrat mit allen Angeboten zugreifen.
In dieser Sicht können Sie auch ein neues Angebot anlegen. Wählen Sie ein Angebot aus, um dessen Kopf- und
Positionsdetails zu überprüfen, die Produktdetails zu ändern, neue Positionen hinzuzufügen oder z.B. eine der
folgenden zusätzlichen Aktionen auszuführen:
●
Anderen Warenempfänger auswählen
●
Produkt ersetzen
Um ein Angebot anzulegen, wählen Sie die Drucktaste Hinzufügen, und geben Sie die erforderlichen Kopf- und
Positionsdaten ein. Sie können die vom System vorgeschlagenen Werte manuell ändern sowie nach anderen Werten
wie Kunde, Ansprechpartner und Warenempfänger suchen und diese auswählen.
Um die Verfügbarkeit einer Position zu prüfen, geben Sie Kunde, Produkt, Menge und Wunschtermin ein, und wählen
Sie Verfügbarkeit prüfen. Das System zeigt je nach Ergebnis der Prüfung eine grüne, gelbe oder rote Ampel an. Wenn
eine Position verfügbar ist, können Sie sie dem Angebot mit der Drucktaste Zu Angebot hinzufügen hinzufügen.
Genehmigungen
Auf Ihrem mobilen Gerät werden alle Funktionen von Genehmigungen unterstützt, die Sie im System in der Sicht
unter Mein Verantwortungsbereich finden. Beachten Sie, dass in der mobilen Anwendung die Sichten für
Genehmigungsaufgaben in einer Sicht zusammengefasst wurden.
In der Übersicht können Sie einen Kommentar eingeben und z. B. folgende Aktionen für die Genehmigungsaufgabe
ausführen, die beim Drücken der Menütaste angezeigt werden:
●
Genehmigen
●
Ablehnen
●
Zurückschicken der Genehmigung zur Überarbeitung
●
Weiterleiten der Genehmigung an einen Kollegen
Um die Aufgabe weiterzuleiten, suchen Sie im Feld An nach dem zuständigen Kollegen, wählen Sie ihn aus, wählen
Sie eine Priorität, und geben Sie Ihre Kommentare ein.
270
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Leads und Opportunitys
In den Sichten Leads und Opportunitys können Sie Arbeitsvorräte von Leads und Opportunitys anzeigen und neue
Einträge anlegen. Wählen Sie einen vorhandenen Eintrag im Arbeitsvorrat aus, um die Details anzuzeigen, Daten zu
ändern oder entsprechende Folgeaktionen und Folgebelege anzulegen.
Außerdem können Sie z. B. Leads akzeptieren oder ablehnen, die Ihnen aus dem Büro weitergeleitet wurden. Sie
haben auch die Möglichkeit, die Erfolgschance und den Status von Opportunitys zu ändern.
Spesenabrechnungen
Sie können offene sowie erledigte Spesenabrechnungen anlegen, anzeigen, bearbeiten (einschließlich der Erfassung
von Belegen) und sie zur Prüfung bzw. Genehmigung einreichen. Zudem ist es möglich, Ihre Aktualisierungen zu
sichern, um Ihre Abrechnung später abzuschließen. Die Funktionalität der Spesenabrechnungen ist ausschließlich
für Benutzer in den USA und in Deutschland konfiguriert. Andere Benutzer können ihre Spesen mithilfe dieser Sicht
erfassen, sie müssen die Abrechnung im Schritt der Prüfung jedoch mit länderspezifischen Details erweitern. Dies
erfolgt in Sichten, die in der mobilen Anwendung nicht verfügbar sind.
Inkassomanagement
Sie können umgehend eine Liste der wichtigsten Kunden mit überfälligen Zahlungen sowie der ausstehenden
Gesamtbeträge einschließlich der entgangenen Zinsen anzeigen, um diese Kunden direkt zu kontaktieren. Wählen
Sie Erweitert, um die Ergebnisse mithilfe verschiedener Parameter zu filtern. Wählen Sie eine Position aus, um
relevante Inkassodetails anzuzeigen, beispielsweise Ansprechpartnerdetails und Rechnungsdetails.
KPIs – mein Bereich und Performance-KPIs
Als Vorgesetzter können Sie Ihre eigenen Personalauswertungen auf der Grundlage von Key-PerformanceIndikatoren (KPIs) anzeigen, die für Ihren Bereich definiert sind, oder die allgemeinen Performance-KPIs einsehen.
Sie können zudem festlegen, welche Auswertungs-KPIs über den mobilen Auswertungskatalog angezeigt werden.
Zeiterfassung auf Projekte
Sie können umgehend die Zeiterfassung für ein bestimmtes Datum anzeigen und erfassen sowie die vorhandene
Zeiterfassung auf Projekte bearbeiten. Wählen Sie ein Datum aus (das aktuelle Datum wird standardmäßig
vorgeschlagen), und wählen Sie Summe für die Stunden aus, um die Zeiterfassung auf Projekte anzuzeigen, zu
bearbeiten und anzulegen. Beim Hinzufügen von Einträgen zur Zeiterfassung wird das Feld Summe aktualisiert,
sodass die Gesamtanzahl der für den Tag erfassten Stunden widergespiegelt wird. Beachten Sie, dass Sie bereits
über eine Projektzuordnung im System verfügen müssen, um diese Funktionalität verwenden zu können.
Prüfungen
Sie können einen Prüfbeleg wählen und ihn auf Ihrem mobilen Gerät bearbeiten. Beispielsweise können Sie Fehler
hinzufügen und aktualisieren, einen Qualitätsentscheid erfassen und Bilder zu Fehlern hochladen, die dem
Fotoalbum Ihres Smartphones entnommen oder mit der integrierten Kamera Ihres Smartphones aufgenommen
wurden. Beachten Sie, dass viele Felder dynamisch aktualisiert werden und sich in Abhängigkeit von den erfassten
Daten und den im SAP-Business-ByDesign-System definierten Qualitätssicherungseinstellungen möglicherweise
anders verhalten. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Prüfablauf in der integrierten Lernumgebung für
SAP Business ByDesign. .
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
271
Berichte
Um Berichte auf Ihrem mobilen Gerät aufrufen zu können, personalisieren Sie Ihre Berichte und
Variablenvarianten Ihren Anforderungen entsprechend im SAP-Business-ByDesign-System (auf einem
Desktop-Computer). Gehen Sie zur Sicht Berichte (auf der Startseite), zeigen Sie die Berichtsliste an, und
filtern Sie sie nach dem Berichtstyp Mobile-Berichte. Jeder dieser Berichte ist durch ein spezielles Symbol als
Mobile-Bericht gekennzeichnet.
Um einen Mobile-Bericht zu personalisieren, rufen Sie die Startseite auf, und öffnen Sie den zu bearbeitenden
Mobile-Bericht. Ändern und sichern Sie die Berichtssichten und Variablenvarianten, die Sie zum Anzeigen auf
Ihrem mobilen Gerät verfügbar machen möchten. Wählen Sie einen Bericht aus, um ihn zu öffnen und in
Diagrammform anzuzeigen. Sie können die Standardeinstellung auch ändern. Daraufhin wird die initiale
Darstellung des ausgewählten Berichts geändert, wenn er auf dem mobilen Gerät angezeigt wird.
Wählen Sie einen Bericht aus, um ihn zu öffnen und in Diagrammform anzuzeigen. In der Diagrammansicht können
Sie die einzelnen Balken auswählen, um die zugehörigen Werte sowie die Beschreibung anzuzeigen.
Mit der Menütaste können Sie Ihre Standard- oder personalisierten Sichten des Berichts überprüfen und aktivieren
sowie Varianten auswählen. Sie können einen Bericht bearbeiten und ihn anschließend sortieren und filtern.
Außerdem können Sie die Ansicht vergrößern oder zwischen Diagramm- und Tabellenansicht wechseln.
___________________________________
Informationen zu Copyright und Marken
BlackBerry® App World™, Torch™, Curve™ und Bold™ sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Marken von
Research In Motion Limited. SAP wird von Research In Motion Limited weder unterstützt noch gefördert und ist dem
Unternehmen weder angegliedert noch in anderer Weise von ihm autorisiert.
Copyrights und Marken
© 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
11.7.2.7 Druck-Manager – Quick Guide
Der Druck-Manager wird verwendet, um eine Verbindung zwischen einer SAP-Cloud-Lösung und den in Ihrem
Netzwerk verfügbaren Druckern herzustellen. Der Druck-Manager wird benötigt, um das automatische Drucken von
Dokumenten mit vordefinierten Druckern zu ermöglichen.
Um die zentrale Druckverwaltung über den Druck-Manager verwenden zu können, muss der DruckManager einmal in Ihrem Netzwerk installiert werden. Der Druck-Manager steht als Microsoft-Windows®Dienst für alle Prozesse in der Cloud-Lösung von SAP zur Verfügung, sofern der Rechner ordnungsgemäß
funktioniert und der Dienst nicht manuell angehalten wird. Es wird jedoch empfohlen, dass Sie den DruckManager auf einem Zentralrechner installieren, der nicht für operative Geschäftsprozesse verwendet und
permanent (oder wenigstens, wenn Druckvorgänge erforderlich sind) ausgeführt wird.
Eine mehrmalige Installation des Druck-Managers ist nur erforderlich, wenn Sie über mehrere separate
Netzwerke verfügen, deren Drucker für das prozessintegrierte Drucken zur Verfügung stehen sollen.
Voraussetzungen
●
272
Sie verfügen über Administratorrechte für den Rechner, auf dem der Druck-Manager installiert werden soll.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Beachten Sie, dass Dokumente temporär auf dem lokalen Computer gespeichert werden, auf dem der
Druck-Manager installiert ist, wenn sie aus einer Druckwarteschlange gesammelt und an einen Drucker
gesendet werden. Wenn Sie den Druck-Manager verwenden, um vertrauliche Dokumente zu drucken,
wird empfohlen sich zu vergewissern, dass nur berechtigte Benutzer Zugriff auf diese Dokumente
haben.
●
Sie kennen die URL Ihrer SAP-Cloud-Lösung. Hierbei handelt es sich um den von SAP bereitgestellten Link
zum Anmeldebild.
●
Sie haben mindestens eine Druckwarteschlange eingerichtet und diese einem Druckbenutzer zugeordnet.
Navigieren Sie hierfür in der SAP-Cloud-Lösung zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen . Weitere Informationen zum Einrichten einer
Druckwarteschlange finden Sie unter Drucken mit dem Druck-Manager einrichten [Seite 105].
Aufgaben
Druck-Manager einrichten
Verbindungseinstellungen festlegen
1.
Starten Sie die Druck-Manager-Anwendung.
2.
Wählen Sie im Menü unter Einstellungen die Option Proxy aus, um eine Verbindung zum Internet herzustellen.
Ihre Proxy-Einstellungen sollten mit der Konfiguration übereinstimmen, die in Ihrem Unternehmen für
den Zugriff auf das Internet erforderlich ist.
3.
Wählen Sie aus dem Menü unter Einstellungen die Option Servicebenutzer aus. Geben Sie einen
Servicebenutzer ein, um den Windows-Dienst auszuführen.
Dieser Benutzer sollte über Administratorrechte für den lokalen Rechner verfügen und für den Zugriff auf die
Netzwerkdrucker berechtigt sein.
Nach dem Vornehmen dieser Einstellungen wird der Druckservice gestartet und als Windows-Dienst SAP Print
Service ausgeführt. Außerdem wird der Windows-Dienst SAP Print Watcher gestartet. Sollte der Druckservice
gestoppt werden, startet dieser Windows-Dienst ihn neu. Auf diese Weise wird die Verfügbarkeit des Druckservice
auch dann gewährleistet, wenn eine ungeplante Unterbrechung auftritt.
System hinzufügen
1.
Wählen Sie im Menü unter Laufzeitsystem die Option Neu, um eine SAP-Cloud-Lösung zum Druck-Manager
hinzuzufügen.
2.
Geben Sie die folgenden Informationen ein:
●
Name: Geben Sie einen Namen für das System ein.
●
Protokoll: Standardmäßig wird das HTTPS-Protokoll verwendet.
●
Host: Geben Sie den Hostnamen Ihrer SAP-Cloud-Lösung ein. Sie müssen vor dem Namen kein
http:// oder https:// eingeben.
Den Hostnamen finden Sie in der URL, die für den Zugriff auf die SAP-Cloud-Lösung verwendet wird.
Beispiel: my123456.sapbydesign.com
●
Port: Standardmäßig lautet der Port für HTTPS 443 und für HTTP 80.
●
Benutzer: Geben Sie den Druckbenutzer ein, den Sie beim Einrichten der Druckwarteschlangen in der
Sicht Druckwarteschlangen angelegt haben.
●
Kennwort: Geben Sie das Kennwort für den Druckbenutzer ein.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
273
3.
Wählen Sie Test, um die Verbindung zum System zu testen.
Wenn der Name des Zentralrechners nicht aufgelöst werden kann, überprüfen Sie das Feld Host
sowie Ihre Proxy-Einstellungen, und versuchen Sie es erneut.
4.
Wählen Sie OK.
Sobald Sie das System hinzugefügt haben, beginnt der Druckservice damit, Druckwarteschlangen aus der
SAP-Cloud-Lösung abzurufen. Im Druck-Manager werden alle diesem Druckbenutzer zugeordneten
Druckwarteschlangen angezeigt. Um den Druckvorgang zu starten, müssen Sie den Druckwarteschlangen
Drucker zuordnen.
Wenn nicht sofort Druckwarteschlangen angezeigt werden, wählen Sie im Menü unter
Laufzeitsystem die Option Jetzt prüfen aus, um die Verbindung herzustellen.
Ausgabeoptionen für eine Druckwarteschlange definieren
1.
Wählen Sie unter Laufzeitsysteme ein System aus der Liste aus.
Es werden alle dem Druckbenutzer zugeordneten Druckwarteschlangen angezeigt.
2.
Wählen Sie unter Druckwarteschlangen eine Druckwarteschlange aus, und wählen Sie dann im Menü unter
Druckwarteschlange die Option Ausgabeoptionen aus.
Das Dialogfenster Ausgabeoptionen wird geöffnet und zeigt die folgenden Ausgabeoptionen:
●
An Drucker senden
Wenn Sie diese Option wählen, werden alle Dokumente an den ausgewählten Drucker gesendet. Ein
Dokument kann auf bis zu fünf verschiedenen Druckern gedruckt werden.
●
3.
Als Datei sichern
Mit dieser Option können Sie Druckdokumente als Datei in einem angegebenen Verzeichnis sichern. Sie
können festlegen, ob Sie das Dokument im XML-Format sichern möchten und ob die zugehörigen
Anlagen ebenfalls gespeichert werden sollen.
Markieren Sie die relevante Ausgabeoption, und wählen Sie OK.
Beachten Sie, dass der dem Druckbenutzer zugeordnete Drucker die in der Warteschlange definierte
Druckersprache unterstützen muss. Diese Information können Sie der Spalte Format in der Liste mit den
Druckwarteschlangen entnehmen.
Wählen Sie keinen Drucker, der für jeden Druckauftrag eine Benutzeraktion erfordert. Sie sollten
beispielsweise keinen Drucker wählen, der in eine Datei druckt, da der Benutzer bei jedem Drucken
eines Dokuments die generierte Datei sichern oder verarbeiten müsste.
Sobald Sie die Ausgabeoptionen für die Druckwarteschlange definiert haben, beginnt der Druck-Manager
damit, an diese Druckwarteschlange gesendete Dokumente abzurufen und zu drucken.
Druckwarteschlange testen
1.
Navigieren Sie in Ihrer SAP-Cloud-Lösung zu
Ausgabeverwaltung
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Druckwarteschlangen .
2.
Wählen Sie die Druckwarteschlange, und wählen Sie Bearbeiten.
3.
Wählen Sie Testdruck.
Eine Testseite wird an den festgelegten Drucker gesendet. Die Testseite enthält einen Testsatz in englischer,
chinesischer, französischer und deutscher Sprache. Schlagen Sie bei Problemen weiter unten im Abschnitt
Fehlerbehebung nach.
Weitere Funktionen
274
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Statistik zurücksetzen
1.
Wählen Sie unter Laufzeitsysteme ein System aus.
2.
Wählen Sie aus dem Menü unter Einstellungen die Option Statistik zurücksetzen aus.
Alle Statusdaten für die mit diesem System verknüpften Dokumente, wie verfügbare, abgerufene, gedruckte
und fehlgeschlagene Dokumente, werden zurückgesetzt.
Protokollinformationen anzeigen
1.
Wählen Sie aus dem Menü unter Hilfe die Option Info aus.
2.
In dem daraufhin angezeigten Dialogfenster können Sie mithilfe der Links auf die folgenden Informationen
zugreifen:
●
Dokumentenprotokoll: Alle Dokumente, die vom Druck-Manager aus der SAP-Cloud-Lösung abgerufen
wurden
●
Fehlerprotokoll: Alle Fehler
●
Druckprotokoll: Allgemeines Protokoll des Druck-Managers
3.
Wenn Sie zur Fehlerbehebung detailliertere Protokollinformationen bereitstellen müssen, setzen Sie das
Kennzeichen Ausgabe austesten und reproduzieren Sie den Fehler.
Auf diese Weise werden detaillierte Fehlerinformationen zu den Protokolldateien hinzugefügt.
4.
Wählen Sie bei Bedarf Supportinformationen sichern, um eine Archivdatei mit allen Protokollinformationen
anzulegen, die Sie dann beim Melden eines Vorfalls anhängen können.
Fehlerbehebung
●
Wenn nach dem Versuch, die Verbindung zur SAP-Cloud-Lösung herzustellen, die Fehlermeldung "Liste der
Druckwarteschlangen aus dem Laufzeitsystem konnte nicht abgerufen werden (Fehler: Auflösen von
Remote-Name nicht möglich)" angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Wählen Sie im Druck-Manager das System aus, wählen Sie im Menü unter Laufzeitsystem die Option
Bearbeiten, und prüfen Sie, ob die Angaben unter Host korrekt sind. Versuchen Sie noch einmal, die
Verbindung herzustellen.
○
Prüfen Sie im Druck-Manager, ob die Proxy-Einstellungen richtig sind, und versuchen Sie es erneut.
●
Wenn nach dem Versuch, einen Servicebenutzer einzugeben oder zu ändern die Fehlermeldung
"Benutzerberechtigung zum Ausführen eines Services kann für dieses Konto nicht gewährt werden –
Administratorrechte erforderlich (Fehler: LookupAccountName() fehlgeschlagen (Fehler 1332))" angezeigt
wird, wählen Sie aus dem Menü unter Einstellungen die Option Servicebenutzer aus. Prüfen Sie, ob der
Servicebenutzer und das Kennwort korrekt sind.
●
Wenn beim Testen der Verbindung zum System die Fehlermeldung "Verbindungstest fehlgeschlagen:
Remote-Server hat einen Fehler zurückgegeben: (401) keine Berechtigung." angezeigt wird, gehen Sie
folgendermaßen vor:
○
Wählen Sie im Druck-Manager im Menü unter Laufzeitsystem die Option Bearbeiten, und prüfen Sie, ob
die Angaben für den Druckbenutzer und das Kennwort korrekt sind.
○
Navigieren Sie in der SAP-Cloud-Lösung zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen , und prüfen Sie, ob der Druckbenutzer vorhanden ist und
das korrekte Kennwort besitzt.
●
Wenn die Verbindung hergestellt ist, jedoch einige oder alle Druckwarteschlangen nicht in der Liste enthalten
sind, gehen Sie folgendermaßen vor:
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
275
○
Wählen Sie im Druck-Manager im Dropdown-Menü die Option Alle anzeigen oberhalb von
Druckwarteschlangen. Bei Auswahl von Zugeordnete zeigen werden Druckwarteschlangen, die noch
keinem Drucker zugeordnet wurden, nicht angezeigt.
○
Navigieren Sie in der SAP-Cloud-Lösung zu
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ein- und
Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen , und prüfen Sie, ob die fehlenden Druckwarteschlangen
demselben Druckbenutzer zugeordnet sind, den Sie zum Herstellen der Verbindung zum DruckManager verwenden.
●
Wenn Sie beim Zuordnen eines Druckers zu einer Druckwarteschlange nicht den gewünschten Drucker
finden, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Prüfen Sie, ob der Drucker als Windows-Drucker vorhanden ist.
○
Wählen Sie im Druck-Manager im Menü unter Einstellungen die Option Servicebenutzer aus, und prüfen
Sie, ob der aktuelle Benutzer für den Zugriff auf den Drucker berechtigt ist.
●
Wenn ein Dokument nicht gedruckt wurde, obwohl dessen Status in der SAP-Cloud-Lösung auf Erfolgreich
gesetzt ist (z.B. in der Ausgabehistorie oder in der Sicht Druckwarteschlangen) und der Status im DruckManager angibt, dass das Dokument verfügbar ist, prüfen Sie, ob der Druckwarteschlange im Druck-Manager
ein Drucker zugeordnet wurde.
●
Wenn ein Dokument nicht gedruckt wurde, obwohl dessen Status in der SAP-Cloud-Lösung auf Erfolgreich
gesetzt wurde (z.B. in der Ausgabehistorie oder in der Sicht Druckwarteschlangen) und der Status im DruckManager angibt, dass das Dokument gedruckt wurde, gehen Sie folgendermaßen vor:
○
Prüfen Sie, ob das Dokument in der Windows-Druckwarteschlange hängt. Wenn dies der Fall sein sollte,
starten Sie den Druckauftrag in der Windows-Warteschlange neu.
Wenn ein Dokument aus der SAP-Cloud-Lösung an eine Windows-Druckwarteschlange gesendet
wird, dient der UUID des Dokuments als Dateiname. Um einzelne Dokumente in einer WindowsDruckwarteschlange zu identifizieren, können Sie die Anzeige des UUID in der Detailerfassung für
Druckwarteschlangen aktivieren. Navigieren Sie hierfür zu
Anwendungs- und
Benutzerverwaltung Ein- und Ausgabeverwaltung Druckwarteschlangen , und bearbeiten Sie
die Druckwarteschlange. Auf den Registerkarten Dokumente in Warteschlange und Verarbeitete
Dokumente können Sie die in der Tabelle ausgeblendete Spalte UUID anzeigen, indem Sie unter
Personalisieren die Option Diese Sicht auswählen.
○
●
Wenn Sie das Drucken aus der Windows-Warteschlange nicht wieder starten können, haben Sie die
Möglichkeit, die Funktion zum erneuten Ausgeben in der Ausgabehistorie des Dokuments zu verwenden
oder die Ausgabe des Dokuments noch einmal direkt in dem entsprechenden Dokument in der SAPCloud-Lösung zu starten.
Ein Dokument (z.B. eine Testdruckseite) wurde zwar gedruckt, Teile des Texts sind jedoch nicht lesbar oder
wurden nicht gedruckt. Wenn Ihr Drucker die Schriftart für eine bestimmte Sprache (z.B. Chinesisch) in einem
Dokument nicht unterstützt, kann der Inhalt oder können Teile des Inhalts möglicherweise nicht korrekt
gedruckt werden. Installieren Sie die fehlende Schriftart auf Ihrem Drucker.
11.7.2.8 Anpassung von Formularvorlagen
Übersicht
Administratoren können den Inhalt und das Layout von Druckformularen anpassen und interaktive Formulare
mithilfe der integrierten Version des Adobe® LiveCycle® Designers bearbeiten. Administratoren können folgende
Aufgaben durchführen:
276
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
●
Kopie einer Formularvorlage anlegen, indem sie eine vorhandene Vorlage kopieren und anschließend den
Inhalt und das Layout der Vorlage anpassen
●
Neue länderspezifische Variante einer Formularvorlage anlegen, indem sie die vorhandene Vorlage als
Variante kopieren, ein Land festlegen und die Formularvorlage anschließend für das neue Land anpassen
●
Neue sprachenspezifische Variante einer Formularvorlage anlegen, indem sie eine vorhandene Vorlage
kopieren, eine Sprache festlegen und die Formularvorlage anschließend manuell in die neue Sprache
übersetzen
●
Formularvorlage oder Vorlagenvariante bearbeiten
Es wird empfohlen, von SAP oder einem Partner bereitgestellte Formularvorlagen zu bearbeiten, statt neue
Vorlagen anzulegen. Dies bedeutet, dass Sie keine Anpassungen für die Ausgabeeinstellungen vornehmen
müssen und zudem alle Versionen der Vorlage verwalten können. Beachten Sie, dass benutzerdefinierte
Formularvorlagenversionen nicht von Upgrades durch SAP oder einen Partner überschrieben werden.
Auch das Kopieren oder Bearbeiten von Druckformularen mit wichtigen rechtlichen Inhalten ist nicht möglich.
Funktionsumfang
Zum Bearbeiten einer Formularvorlage mit dem Adobe LiveCycle Designer müssen Sie die Frontend-Komponenten
Adobe LiveCycle Designer und Add-In für Adobe LiveCycle Designer auf Ihrem Computer installiert haben. Sie können
diese Komponenten im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung unter Geschäftsflexibilität in der Sicht
Download-Center installieren.
Weitere Informationen zum Bearbeiten von Formularvorlagen finden Sie unter Formularvorlage mit Adobe LiveCycle
Designer bearbeiten [Seite 222].
Änderungen sollten jedoch nur von Benutzern vorgenommen werden, die bereits Erfahrung im Umgang mit
dem Adobe LiveCycle Designer haben.
Beachten Sie, dass in der integrierten Version von Adobe LiveCycle Designer nicht alle Funktionen aktiviert
sind. Beispielsweise werden Formularführungen, Fragmente und PDF-Hintergrundbilder nicht unterstützt.
In der nachstehenden Tabelle wird aufgelistet, welche Möglichkeiten Ihnen der Adobe LiveCycle Designer zur
Verfügung stellt.
Kommentare
Funktion
Ändern der Position von Titel, Logo und Feldern
Ändern der Ausrichtung von Titel und Logo
Dies ist für Vorlagen ohne Verwendung eines
Vorlagenmasters möglich.
Ändern des Titels und der Vorlagentextelemente
Ändern der Senderadresse, -nummer und des Inhalts von
Fußzeilen
Dies ist für Vorlagen ohne Verwendung eines
Vorlagenmasters möglich.
Ändern der Schriftart und -größe
Ändern der Linienart und Hinzufügen von Rahmen
Anpassen der Sichtbarkeit von Feldern und Ändern von
Feldbezeichnern und Feldreihenfolge
Anpassen der Sichtbarkeit von Spalten und Ändern der
Spaltenreihenfolge und der Spaltenkopfzeilen
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
277
Funktion
Kommentare
Hinzufügen von Standardfeldern – verfügbar in der
Formulardatenstruktur
Hinzufügen neuer Felder – nicht verfügbar in der
Formulardatenstruktur
Sie können kundenspezifische Felder hinzufügen. Für andere
Felder benötigen Sie Unterstützung durch das SAP Cloud
Service Center. Weitere Informationen finden Sie unter
Administratoranpassung – Quick Guide.
Hinzufügen von Platzhaltern zu Freitextblöcken
Hinzufügen neuer Texte, Überschriften usw.
Anzeigen und Ausblenden von Seitenzahlen,
Ordnermarkierungen usw.
Vorschau mit Beispieldaten
Dies ist durch manuelles Herunterladen von Beispieldaten
aus dem System und Referenzieren der Daten im Adobe
LiveCycle Designer möglich.
Falls Sie komplexe Änderungen in einem Druckformular vornehmen müssen, können Sie sich auch an das
SAP Cloud Service Center wenden. Dort erhalten Sie Unterstützung zum komplexen Scripting wie dem
dynamischen Anzeigen oder Ausblenden von Feldern, dem Sortieren von Tabellenzeilen, dem Hinzufügen
neuer oder kundenspezifischer Felder zu einem Formular oder dem Anlegen ganz neuer Formulare. Weitere
Informationen finden Sie im Business Center .
11.7.2.9 Installation und Einstellungen (für robuste Geräte)
Mit dieser SAP-Business-ByDesign-Anwendung für die mobile Ausführung können Sie Aufgaben im Lager mithilfe
eines robusten mobilen Datenerfassungsgeräts ausführen und rückmelden sowie Umlagerungen durchführen,
Nachschub bei der Produktion anfordern und Materialien aus der Produktion rücklagern. Das Scannen von
Strichcodes ersetzt in der Regel die manuelle Dateneingabe, es ist jedoch beides möglich – zu scannen sowie Daten
in die mobile Anwendung einzugeben. Das Strichcode-Lesegerät kann direkt mit dem Netzwerk verbunden werden.
Es ist keine zusätzliche Middleware erforderlich. Alle durch die mobile Anwendung vorgenommenen Änderungen
werden automatisch über das Internet in das System übernommen – in Echtzeit.
Befolgen Sie die unten aufgeführten Installations- und Einstellungsanweisungen, damit die Anwendung auf Ihrem
Gerät ordnungsgemäß funktioniert.
●
Ein Großteil der Anwendungsfunktionen ist von den Einstellungen abhängig, die ein Administrator im SAPBusiness-ByDesign-System festlegt. Diese Einstellungen können mit der mobilen Anwendung nicht geändert
werden.
●
Bevor Sie sich mithilfe Ihres mobilen Geräts anmelden, müssen Sie das SAP-Business-ByDesign-System
mindestens einmal an einem Desktop-Computer aufrufen, um Ihr Initialkennwort zu ändern. Um
anschließend das SAP-Business-ByDesign-System auf Ihrem mobilen Gerät aufzurufen, müssen Sie die URL
des Systems kennen und über einen gültigen Benutzernamen und ein gültiges Kennwort für das System
verfügen. Beachten Sie, dass Sie sich an einem Desktop-Computer am System anmelden müssen, um das
Systemkennwort zu ändern, wenn es abläuft.
278
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Informationen für Administratoren
Einstellungen in der betriebswirtschaftlichen Konfiguration
Voraussetzungen zur Verwendung der mobilen Ausführung
Bei der Festlegung des Lösungsumfangs haben Sie Lageraufgaben und -automatisierung ausgewählt und die
Funktionen Mobile Endgeräte und Automatische Identifizierung (Auto-ID) aktiviert.
Betriebswirtschaftliche Konfiguration für mobile Ausführung
Die mobile SCM-Lösung basiert auf dem Scannen von GS1-128-Strichcodes (früher EAN-128-Strichcodes). Darüber
hinaus können folgende ByDesign-Etikettentypen gescannt werden: gemischter Inhalt, serialisiert, einheitlicher
Inhalt und unbestimmter Inhalt. Verkettete Strichcodes werden unterstützt. Während der Festlegung des
Lösungsumfangs und im Fine-Tuning müssen Sie die Verwendung eines mobilen Scangeräts aktivieren, den zu
verwendenden Gerätetyp und Strichcodetyp festlegen (bearbeiten Sie die Tabelle, um andere zu verwendende
Strichcodetypen zu aktivieren) sowie optional die automatisierte Bildnavigation der Anwendung aktivieren. Bei
Bedarf können Sie auch die Funktionstasten auf Ihrem mobilen Gerät einstellen.
Das System entschlüsselt Strichcodedaten anhand der folgenden Identifikatoren:
Identifikator
Beschreibung
01
Global Trade Item Number (GTIN)
10
Identifizierter Bestand (Ident. Bestand)
21
Seriennummer
30
Menge – Standardmengeneinheit ist "Stück"
402
Referenzbeleg (z.B. ein Lieferschein oder ein Kundenauftrag)
91
Produktnummer
93
Lagerbereich
94
Logistikeinheit (LE)
95
Mengeneinheit (ME)
97
Etikettennummer
98
Produktspezifikation
Die Aufgaben Strichcode UCC/EAN 128 und Mobiler Systemzugriff und Gerätetypen finden Sie in der Sicht
Betriebswirtschaftliche Konfiguration Implementierungsprojekte . Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt,
und wählen Sie Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase "Fine-Tuning" und anschließend die entsprechende
Aufgabe in der Aufgabenliste.
Einstellungen in der Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung müssen Sie das Work Center Mobile Ausführung allen
Benutzern, die die mobile Lageranwendung verwenden sollen, sowie allen Work-Center-Sichten, die auf dem mobilen
Datenerfassungsgerät verfügbar gemacht werden sollen, zuordnen. Benutzer, für die die Zuordnung des Work
Centers Mobile Ausführung nicht vorgenommen wurde, können sich nicht anmelden. Vergewissern Sie sich
außerdem, dass für jede Sicht des Work Centers Mobile Ausführung, die Sie einem Benutzer zugeordnet haben, auch
die entsprechende Desktop-Sicht des Work Centers Ausführung zugeordnet ist.
Die mobile Lageranwendung führt Wareneingangs- und Warenausgangsaufgaben auf Grundlage der
Stammdateneinstellungen für Prozessmodelle aus (einstufige oder zweistufige Ausführung). Das Anfordern von
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
279
Nachschub und Rücklagerung hängt von den Stammdateneinstellungen in der Sicht Lokationen (Nachschub- und
Rücklagerungsregeln) im Work Center Stammdaten Supply Chain Design ab. Für eine systemgestützte Ausführung
von Aufgaben müssen Aufgabenordner vorhanden sein.
Zusätzliche Informationen
Für die Verwendung der SAP-Business-ByDesign-Etikettierungsfunktion müssen keine Voraussetzungen erfüllt
werden. Die in SAP Business ByDesign angelegten Etiketten verfügen jedoch über eine eindeutige Nummer, die zur
Suche nach einer bestimmten Aufgabe verwendet werden kann. Wenn eine andere Etikettenquelle verwendet wird,
können die Daten gelesen und zu Informationszwecken verwendet werden, die Daten werden jedoch nicht in den
Prozess integriert.
Als Administrator können Sie einer mobilen Sicht ein vorhandenes kundenspezifisches Feld hinzufügen. Weitere
Informationen finden Sie im folgenden Dokument: "Kundenspezifisches Feld einer mobilen Sicht hinzufügen".
Installationsanweisungen
Installieren und Starten der Anwendung
Gerätevoraussetzungen
●
Integriertes Strichcode-Lesegerät
●
Unterstützte Geräte:
a.
Microsoft® Windows® Mobile 6.1
●
Intermec® CK3 und CN3
●
b.
Motorola® MC9090, MC55 und MC70 Enterprise Digital Assistant
Microsoft® Windows® Mobile 6.5
●
Motorola®MC9190G
Geräte müssen über eine vollständige alphanumerische Tastatur verfügen.
●
Zur effizienten Verwendung der Lösung werden Funktionstasten (F1 bis F12) dringend empfohlen
Download- und Installationsanweisungen
Wenn Ihr Gerät die oben genannten Anforderungen erfüllt, können Sie die Anwendung herunterladen und installieren.
Startseite Self-Services Self-Services-Übersicht
Sie müssen Administrator sein, um die Anwendung unter
herunterladen zu können. Wählen Sie unter Mein Computer die Option Zusätzliche Software installieren, und laden
Sie die für Ihren Gerätetyp passende Anwendung herunter.
Wenn bereits eine ältere Version der Anwendung auf Ihrem mobilen Gerät installiert ist, müssen Sie diese
zunächst deinstallieren (entfernen Sie das Programm von Ihrem Gerät).
Installieren Sie die SAP-Business-ByDesign-Lageranwendung (heruntergeladene CAB-Datei). In Abhängigkeit von
der Konfiguration Ihres drahtlosen Netzwerks ist es möglicherweise erforderlich, über einen Proxy-Server auf SAP
Business ByDesign zuzugreifen. Erfragen Sie bei Ihrem Systemadministrator, ob ein Proxy-Server erforderlich ist
und wie Sie diesen einrichten.
Starten der Anwendung
Gehen Sie wie folgt vor, nachdem Sie die Anwendung zum ersten Mal gestartet haben:
1.
Wählen Sie Optionen . Sie werden dazu aufgefordert, zur Verifizierung den Text EXITAPP einzugeben.
2.
Der Abschnitt Info zeigt Ihnen die Version des SAP-Business-ByDesign-Systems, mit dem Sie arbeiten. Hier
wird auch ein Link zur Lizenz angezeigt.
3.
Geben Sie die URL zum SAP-Business-ByDesign-System ein.
280
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
4.
Die Option Strichcode ausblenden ist vorausgewählt. Damit können Sie Strichcodes scannen. Entfernen Sie
das Kennzeichen, wenn Sie Strichcodes neben dem Scannen auch manuell eingeben möchten.
5.
Wenn Sie beim Schließen der Anwendung oder bei der Auswahl von Optionen nicht jedes Mal EXITAPP
eingeben möchten, setzen Sie das Kennzeichen ExitApp deaktivieren. Es ist standardmäßig gesetzt.
6.
Die Option Protokollierung aktivieren ist standardmäßig nicht gesetzt. Weitere Details zu dieser Funktion
finden Sie weiter unten im Abschnitt "Protokollierung aktivieren".
7.
Rufen Sie wieder das Anmeldebild auf, um Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort für das SAP-BusinessByDesign-System einzugeben, und wählen Sie Anmelden .
Protokollierung aktivieren
Falls Sie die Option Protokollierung aktivieren im Bild Optionen ausgewählt haben: Jedes Mal, wenn Sie einen Vorgang
ausführen, legt das System ein Protokoll dieser Aktion als TXT-Datei an, die im Speicher des Geräts gespeichert
wird.
Um auf Ihrem Gerät auf diese Protokolle zuzugreifen, wählen Sie Start > Programme > Datei-Explorer > Mein Gerät
> Anwendungsdaten > data.ByD2Go > Protokolle.
Um von Ihrem Desktop aus auf diese Protokolle zuzugreifen, schließen Sie das Gerät an den Computer an. Gehen
Sie zum Gerätespeicher > Anwendungsdaten > data.ByD2Go > Protokolle.
SAP empfiehlt, die Protokollierung vor der Verwendung der Anwendung zu deaktivieren.
Im Falle einer Fehleranalyse werden Sie jedoch möglicherweise gebeten, diese Option zu aktivieren, damit die
Vorgänge, welche Probleme verursachen, erkannt werden können.
Protokollstufe
Wenn Sie die Option Protokollierung aktivieren auswählen, wird die Auswahlliste Protokollstufe aktiviert. Der
Vorschlagswert ist Fehler. Sie können auch aus drei anderen Optionen auswählen. Diese sind Warnung, Info und
Trace. Je nach dem ausgewählten Wert werden unterschiedliche Protokolle gesichert.
Wert
Arten von Protokollen
Fehler
Fehler und schwerwiegende Fehler, die aufgezeichnet wurden.
Warnung Warnungen, Fehler und schwerwiegende Fehler, die aufgezeichnet wurden.
Info
Informationen zu Prozessen, Warnungen, Fehlern und schwerwiegenden Fehlern, die aufgezeichnet wurden.
Trace
Detaillierte Berichte zu Prozessen, Informationen zu Prozessen, Warnungen, Fehlern und schwerwiegenden
Fehlern, die aufgezeichnet wurden.
Einstellungen der Anwendung
Nachdem Sie die Anwendung gestartet haben, können Sie die Einstellungen anzeigen und ändern. Gehen Sie dazu
folgendermaßen vor:
1.
Wählen Sie Einstellungen .
2.
Wählen Sie den Gerätetyp aus, der Ihrem Mobilgerät entspricht.
3.
Geben Sie eine für Ihre Arbeit zutreffende Standortnummer ein.
4.
Geben Sie ein für Ihre Arbeit zutreffendes Profil ein.
5.
Sichern Sie Ihre Änderungen.
Stellen Sie sicher, dass Sie diese Einstellungen vor der ersten Verwendung der Anwendung definieren.
Diese Einstellungen sind für eine ordnungsgemäße Ausführung der Aufgabe erforderlich.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
281
Wenn Sie nicht über die für diese Einstellungen erforderlichen Informationen verfügen oder Probleme bei der
Anmeldung an der Anwendung auftreten, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.
Deinstallieren der Anwendung
Um die mobile SAP-Business-ByDesign-Anwendung jederzeit zu deinstallieren, entfernen Sie die Anwendung
einfach von Ihrem Gerät, wie Sie es von anderen Anwendungen auf Ihrem robusten Gerät kennen.
Informationen zur Verwendung Ihres mobilen Geräts finden Sie in der Dokumentation des Geräteherstellers.
Informationen zur SAP-Business-ByDesign-Funktionalität finden Sie in der Dokumentation des Systems, die
in der integrierten Lernumgebung des SAP-Business-ByDesign-Systems enthalten ist.
Fehlerbehebung
Anmeldung
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn beim Anmelden Probleme auftreten:
●
Prüfen Sie, ob Sie über eine funktionierende Netzwerkverbindung verfügen (z. B. durch das Öffnen einer
Webbrowser-Anwendung und das Aufrufen von Internetseiten).
●
Prüfen Sie, ob Sie die richtige URL zu Ihrem SAP-Business-ByDesign-System eingegeben haben, und stellen
Sie sicher, dass Sie den Benutzernamen und das Kennwort richtig geschrieben haben. Beachten Sie, dass
Sie von Ihrem mobilen Gerät nicht auf das System zugreifen können, wenn Sie Ihr Kennwort im SAP-BusinessByDesign-System noch nie geändert haben oder das Kennwort abgelaufen ist. In diesem Fall müssen Sie sich
an einem Desktop-Computer am System anmelden und dieses Sicherheitsproblem beheben.
Langsame Serververbindung
Eine langsame Datenverbindung kann dazu führen, dass die App ebenfalls langsam arbeitet oder beim Senden und
Empfangen von Daten hängen zu bleiben scheint. Sie können die vollständige Übertragung der Daten abwarten oder
die Verbindung trennen und dann wiederherstellen, wenn Sie über eine bessere Netzwerkverbindung verfügen.
Support
Wenden Sie sich an Ihren Administrator, um bei technischen Fehlern Support zu erhalten.
Informationen zur Verwendung Ihres mobilen Geräts finden Sie in der Dokumentation des Geräteherstellers.
Informationen zur SAP-Business-ByDesign-Funktionalität finden Sie in der Dokumentation des Systems, die
in der integrierten Lernumgebung für Business ByDesign enthalten ist.
___________________________________
Copyrights und Marken
© 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
282
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
11.7.2.10 SAP Business ByDesign – Mobile Ausführung (für robuste
Geräte)
Mit dieser SAP-Business-ByDesign-Anwendung für die mobile Ausführung können Sie Aufgaben im Lager mithilfe
eines robusten mobilen Datenerfassungsgeräts ausführen und rückmelden sowie Umlagerungen durchführen
(Nachschub oder Rücklagerung anfordern), und zwar für Materialien aus allen Logistikbereichen. Das Scannen von
Strichcodes ersetzt in der Regel die manuelle Dateneingabe, es ist jedoch beides möglich – scannen sowie Daten in
die mobile Anwendung eingeben. Das Strichcode-Lesegerät kann direkt mit dem Netzwerk verbunden werden. Es
ist keine zusätzliche Middleware erforderlich. Alle durch die mobile Anwendung vorgenommenen Änderungen
werden automatisch über das Internet in das System übernommen – in Echtzeit.
Erste Schritte
Suchen und navigieren
Alle Drucktasten in der Anwendung können über die Funktionstasten ausgelöst werden.
Sie können die Anwendung so konfigurieren, dass diese beim Scannen eines Strichcodes automatisch zu einem
vorgegebenen Bild navigiert. Beispielsweise können Sie das System so konfigurieren, dass direkt zur Rückmeldung
navigiert wird, wenn Sie einen Aufgabennummernstrichcode von einer Kommissionierliste scannen.
Die Anwendung unterstützt eine Platzhaltersuche mit Sternchen (*).
Arbeiten mit dem Profil "Freies Scannen"
Sie können für die Arbeit mit Ihrem mobilen Gerät verschiedene Profile verwenden. Standardmäßig muss das
Scannen in der vom System festgelegten Reihenfolge erfolgen. Wenn Sie sich für das Profil "Freies Scannen"
entscheiden, können Sie beim Bearbeiten einer Kommissionierungsaufgabe für den Ausgang Strichcodes in einer
beliebigen Reihenfolge scannen. Nur Kommissionierungsaufgaben für den Ausgang können auf diese Weise
bearbeitet werden.
Führen Sie zum Aktivieren des Profils "Freies Scannen" die Anwendung Mobile Ausführung auf Ihrem mobilen Gerät
aus, melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort am System an, wechseln Sie zum Bild
Einstellungen, und wählen Sie in der Auswahlliste Profil die Option FREIES SCANNEN aus. Sichern und schließen Sie,
um mit diesem Profil zu arbeiten.
Sobald das Profil "Freies Scannen" aktiviert wurde, können Sie eine Kommissionierungsaufgabe für den Ausgang
auswählen und anschließend positionskennzeichnende Strichcodes in beliebiger Reihenfolge scannen, bis das
System eine eindeutige Übereinstimmung in der Kommissionierliste findet. Auf diese Weise können problemlos alle
Positionen und Mengen in einer Kommissionierliste schnell und effizient kommissioniert und rückgemeldet werden.
Wareneingangsaufgabe wählen, interne Lageraufgabe wählen, Warenausgangsaufgabe wählen
und offene Aufgaben auswählen
Sie können mithilfe der verfügbaren Suchkriterien manuell nach einer Aufgabe suchen oder unter Verwendung eines
Platzhalters (Sternchen) nach Aufgabennummer suchen und dann manuell zur gewünschten Aufgabe navigieren
(mithilfe der Pfeile auf dem Bildschirm oder der Funktionstasten). Beachten Sie, dass das System in der Sicht Offene
Aufgaben wählen nur Aufgaben mit dem Status Offen vorschlägt (inklusive der Aufgaben mit unvollständigen
Zielrückmeldungen). Wählen Sie Aufgabe starten, um mit der Ausführung der angezeigten Aufgabe zu beginnen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
283
Während der Aufgabenausführung können Aufgabendetails angezeigt, Mengen vollständig oder teilweise
rückgemeldet, Abweichungen gemeldet und Aufgaben aufgeteilt werden. Zusätzlich kann auch die Rückmeldung
von In-Transit-Mengen storniert werden.
Wenn Sie mehrere Produkt- oder Logistikeinheitenmengen zur Rückmeldung scannen (z.B. in einer
Zieleinlagerungsaufgabe), werden die Mengen beim Einscannen im Feld Mng kumuliert.
Das System erzwingt die Verwendung eines Strichcode-Lesegeräts für die Aufgabenausführung, wenn dies beim
Fine-Tuning so festgelegt wird (in der Verifikationsprofilkonfiguration). Einstufige oder zweistufige
Aufgabenausführung wird auf Grundlage Ihrer Stammdateneinstellungen bestimmt, wie im Work Center
Ausführung zutreffend.
Sicht "Systemgef. nach Ordner"
Sie können Ihre Aufgaben auf Grundlage des Ordners ausführen, zu dem sie gehören. In dieser systemgeführten
Sicht schlägt das System automatisch Aufgaben aus dem von Ihnen gewählten Ordner vor. Beachten Sie, dass bei
Verwendung des zweistufigen Warenausgangsmodells die Rückmeldung einer Kommissionierungsaufgabe
automatisch eine Beladeaufgabe im Ordner der Beladeaufgaben anlegt. Um diese Aufgabe auszuführen, müssen
Sie zurück zu diesem Ordner navigieren.
Sicht "Umlagerung"
Sie können eine Umlagerung schnell rückmelden, indem Sie die folgenden Pflichtangaben erfassen: Quelle, Produkt,
Menge und Verantwortlicher.
Sie können eine Umlagerung für Waren vom Typ eingeschränkt, nicht eingeschränkt oder Prüfung rückmelden.
Sicht "Nachschub anfordern"
Sie können Nachschub für einen Lagerbereich oder einen Produktionsauftrag schnell bereitstellen, indem Sie den
Lagerbereich und das Produkt für den Nachschub angeben oder den Produktionsauftrag, für den ein Nachschub an
Einsatzprodukten bereitgestellt werden soll. Für einen Lagerbereich (oder ein Produkt) legt das System eine
Nachschubaufgabe an, wenn laut der für den Lagerbereich in der Sicht Lokationen im Work Center Stammdaten
Supply Chain Design angegebenen Nachschubregel Bedarf an Nachschub besteht. Für einen Produktionsauftrag
legt das System eine Nachschubaufgabe für jedes Einsatzprodukt des Auftrags an (unter der Voraussetzung, dass
dieser nicht als Produktionsversorgung gekennzeichnet ist und für den Ziellagerbereich keine Nachschubregel
vorhanden ist).
Sicht "Rücklagerung anfordern"
Sie können eine Rücklagerungsanforderung schnell anlegen, indem Sie den zutreffenden Lagerbereich und die
zutreffenden Produktinformationen angeben. Das System legt eine Rücklagerungsaufgabe an, wenn laut der für den
Lagerbereich in der Sicht Lokationen im Work Center Stammdaten Supply Chain Design angegebenen
Standardrücklagerungsregel Bedarf an einer Rücklagerung besteht.
Sicht "Zähllagerbereich"
In der Sicht Zähllagerbereich können Sie eine Zählung in dem Lagerbereich durchführen, der in dem Inventurbeleg
angegeben ist. Scannen Sie den Lagerbereich, scannen Sie dann nach den Produkten und gegebenenfalls auch nach
Bestandstrennern.
Wenn das Produkt eingeschränkt verwendbar ist, setzen Sie das Kennzeichen Eingeschränkt. Andernfalls wird
das Produkt als separate Position gezählt.
Ähnlich verhält es sich, wenn das Produkt zu Prüfbestand gehört. Dann wählen Sie das Kennzeichen
Prüfung.
284
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
Wählen Sie Position buchen, um die gescannten Daten zu erfassen. Die Daten können Sie anzeigen, indem Sie
Positionen anzeigen wählen. Wenn Sie die Zählung der Produkte abgeschlossen haben, wählen Sie Inventur
abschließen.
Wenn Sie Inventur abschließen wählen und bestimmte Positionen des Inventurbelegs nicht im Lagerbereich
vorhanden sind, werden Sie aufgefordert, zu bestätigen, dass die Zählung für diese Positionen gleich null ist. Wählen
Sie hierfür Null für alle rückmelden.
Sie können Aufgaben mithilfe der Funktionstasten durchführen. Beispielsweise können Sie mit der F4Taste Positionen buchen.
Wenn die Inventuraufgabe mehrere Lagerbereiche betrifft, ist die Aufgabe nicht abgeschlossen und muss im System
manuell abgeschlossen werden.
Logistikeinheiten können über das mobile Gerät nicht gezählt werden.
___________________________________
Copyrights und Marken
© 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Geschäftsflexibilität
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
285
12 Sicht Berichte
12.1 Vergleich angelegter und gelöster Vorfälle – Letzte 12 Monate
Übersicht
Dieser Bericht informiert über die Anzahl der in den letzten 12 Monaten gemeldeten Vorfälle, und es wird ersichtlich,
wie viele der gemeldeten Vorfälle gelöst wurden.
Anwendungsexperten können über die Sicht Berichte der folgenden Work Center auf diesen Bericht zugreifen:
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Nach Monat und Anwendungsbereich
Zeigt die Anzahl gemeldeter und gelöster Vorfälle. Diese Analyse wird nach Jahr/Monat des Anlegens/
Abschlusses und nach Anwendungsbereich aufgeschlüsselt. Die Sicht enthält zudem die Gesamtzahl Vorfälle
aus allen Anwendungsbereichen, die in den einzelnen Monaten gemeldet und gelöst wurden.
●
Nach Monat und Priorität
Zeigt die Anzahl gemeldeter und gelöster Vorfälle. Diese Analyse wird nach Jahr/Monat des Anlegens/
Abschlusses und nach Priorität aufgeschlüsselt. Die Sicht enthält zudem die Gesamtzahl Vorfälle aller
Prioritäten, die in den einzelnen Monaten gemeldet und gelöst wurden.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen. Sie müssen für alle obligatorischen Variablen einen Wert wählen. Obligatorische Variablen sind im System
mit einem Sternchen gekennzeichnet (*).
Für die folgende Variable sind zusätzliche Informationen verfügbar:
●
Letzte 12 Monate bis heute
Gibt den Zeitraum an, für den Daten angezeigt werden sollen. Diese Variable ist standardmäßig auf Letzte 12
Monate bis heute festgelegt. Sie können in der Dropdown-Liste einen vordefinierten Zeitraum wählen oder
einen eigenen Zeitraum definieren, indem Sie ein Start- und Enddatum eingeben.
Analysieren des Berichts
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
Über diesen Bericht können Sie zu einem bestimmten Vorfall navigieren, indem Sie das Merkmal Vorfallsnummer
auf Zeilen ziehen, eine Vorfallsnummer wählen und Vorfall anzeigen wählen.
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
286
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
Übersicht über die Berichte in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.2 Vergleich angelegter und gelöster Vorfälle - Letzte 3 Monate
Übersicht
Dieser Bericht informiert über die Anzahl der in den letzten 3 Monaten gemeldeten Vorfälle, und es wird ersichtlich,
wie viele der gemeldeten Vorfälle gelöst wurden.
Anwendungsexperten können über die Sicht Berichte der folgenden Work Center auf diesen Bericht zugreifen:
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Nach Woche und Anwendungsbereich
Zeigt die Anzahl gemeldeter und gelöster Vorfälle. Diese Analyse wird nach Jahr/Woche des Anlegens/
Abschlusses und nach Anwendungsbereich aufgeschlüsselt. Die Sicht enthält zudem die Gesamtzahl Vorfälle
aus allen Anwendungsbereichen, die in den einzelnen Wochen gemeldet und gelöst wurden.
●
Nach Woche und Priorität
Zeigt die Anzahl gemeldeter und gelöster Vorfälle. Diese Analyse wird nach Jahr/Woche des Anlegens/
Abschlusses und nach Priorität aufgeschlüsselt. Die Sicht enthält zudem die Gesamtzahl Vorfälle aller
Prioritäten, die in den einzelnen Wochen gemeldet und gelöst wurden.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen. Sie müssen für alle obligatorischen Variablen einen Wert wählen. Obligatorische Variablen sind im System
mit einem Sternchen gekennzeichnet (*).
Für die folgende Variable sind zusätzliche Informationen verfügbar:
●
Letzte 3 Monate bis heute
Gibt den Zeitraum an, für den Daten angezeigt werden sollen. Diese Variable ist standardmäßig auf Letzte 3
Monate bis heute festgelegt. Sie können in der Dropdown-Liste einen vordefinierten Zeitraum wählen oder
einen eigenen Zeitraum definieren, indem Sie ein Start- und Enddatum eingeben.
Analysieren des Berichts
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
Über diesen Bericht können Sie zu einem bestimmten Vorfall navigieren, indem Sie das Merkmal Vorfallsnummer
auf Zeilen ziehen, eine Vorfallsnummer wählen und Vorfall anzeigen wählen.
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
Übersicht über die Berichte in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
287
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.3 Vorfallhistorie – Letzte 12 Monate
Übersicht
Dieser Bericht zeigt die Anzahl der in den letzten 12 Monaten gelösten Vorfälle und die Zeit, die die Anforderer und
Dienstleister dafür aufgewendet haben.
Die Verarbeitungszeiten wie maximale Bearbeitungszeit und Reaktionszeit sind nur für KundenserviceSzenarios und nicht für Vorfälle, bei denen der SAP-Support involviert ist, relevant.
Anwendungsexperten können über die Sicht Berichte der folgenden Work Center auf diesen Bericht zugreifen:
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Nach Monat und Anwendungsbereich
Zeigt die Anzahl gelöster Vorfälle nach Abschlussjahr/-monat und Anwendungsbereich sowie die
durchschnittliche Reaktionszeit, die durchschnittliche Verarbeitungszeit beim Dienstleister und Anforderer
sowie die Anzahl der Vorfälle, für die die Reaktionszeit und die maximale Bearbeitungszeit überschritten
wurden.
●
Nach Monat und Priorität
Zeigt die Anzahl gelöster Vorfälle nach Abschlussjahr/-monat und Priorität sowie die durchschnittliche
Reaktionszeit, die durchschnittliche Verarbeitungszeit beim Dienstleister und Anforderer sowie die Anzahl
der Vorfälle, für die die Reaktionszeit und die maximale Bearbeitungszeit überschritten wurden.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen. Sie müssen für alle obligatorischen Variablen einen Wert wählen. Obligatorische Variablen sind im System
mit einem Sternchen gekennzeichnet (*).
Für die folgende Variable sind zusätzliche Informationen verfügbar:
●
Letzte 12 Monate bis heute
Gibt den Zeitraum an, für den Daten angezeigt werden sollen. Diese Variable ist standardmäßig auf Letzte 12
Monate bis heute festgelegt. Sie können in der Dropdown-Liste einen vordefinierten Zeitraum wählen oder
einen eigenen Zeitraum definieren, indem Sie ein Start- und Enddatum eingeben.
Analysieren des Berichts
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
Über diesen Bericht können Sie zu einem bestimmten Vorfall navigieren, indem Sie das Merkmal Vorfallsnummer
auf Zeilen ziehen, eine Vorfallsnummer wählen und Vorfall anzeigen wählen.
288
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
Übersicht über die Berichte in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.4 Vorfallhistorie – Letzte 3 Monate
Übersicht
Dieser Bericht zeigt die Anzahl der in den letzten 3 Monaten gelösten Vorfälle und die Zeit, die die Anforderer und
Dienstleister dafür aufgewendet haben.
Die Verarbeitungszeiten wie maximale Bearbeitungszeit und Reaktionszeit sind nur für KundenserviceSzenarios und nicht für Vorfälle, bei denen der SAP-Support involviert ist, relevant.
Anwendungsexperten können über die Sicht Berichte der folgenden Work Center auf diesen Bericht zugreifen:
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Nach Woche und Anwendungsbereich
Zeigt die Anzahl gelöster Vorfälle nach Abschlussjahr/-woche und Anwendungsbereich sowie die
durchschnittliche Reaktionszeit, die durchschnittliche Verarbeitungszeit beim Dienstleister und Anforderder
sowie die Anzahl der Vorfälle, für die die Reaktionszeit und die maximale Bearbeitungszeit überschritten
wurden.
●
Nach Woche und Priorität
Zeigt die Anzahl gelöster Vorfälle nach Abschlussjahr/-woche und Priorität sowie die durchschnittliche
Reaktionszeit, die durchschnittliche Verarbeitungszeit beim Dienstleister und Anforderder sowie die Anzahl
der Vorfälle, für die die Reaktionszeit und die maximale Bearbeitungszeit überschritten wurden.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen. Sie müssen für alle obligatorischen Variablen einen Wert wählen. Obligatorische Variablen sind im System
mit einem Sternchen gekennzeichnet (*).
Für die folgende Variable sind zusätzliche Informationen verfügbar:
●
Letzte 3 Monate bis heute
Gibt den Zeitraum an, für den Daten angezeigt werden sollen. Diese Variable ist standardmäßig auf Letzte 3
Monate bis heute festgelegt. Sie können in der Dropdown-Liste einen vordefinierten Zeitraum wählen oder
einen eigenen Zeitraum definieren, indem Sie ein Start- und Enddatum eingeben.
Analysieren des Berichts
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
289
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
Über diesen Bericht können Sie zu einem bestimmten Vorfall navigieren, indem Sie das Merkmal Vorfallsnummer
auf Zeilen ziehen, eine Vorfallsnummer wählen und Vorfall anzeigen wählen.
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
Übersicht über die Berichte in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.5 Offene Vorfälle
Übersicht
In diesem Bericht wird angezeigt, wie viele Vorfälle derzeit offen sind und ob deren Reaktionszeit (IRT) und maximale
Bearbeitungszeit (MPT) überschritten wurden.
Die Verarbeitungszeiten wie maximale Bearbeitungszeit und Reaktionszeit sind nur für KundenserviceSzenarios und nicht für Vorfälle, bei denen der SAP-Support involviert ist, relevant.
Offene Vorfälle weisen einen der folgenden Status auf:
●
Neu
●
In Bearbeitung
●
In Bearbeitung – Aktion des Dienstleisters
●
In Bearbeitung – Aktion des Anforderers
●
In Bearbeitung – Lösung vorgeschlagen
●
In Bearbeitung – Wieder aufgenommen
Anwendungsexperten können über die Sicht Berichte der folgenden Work Center auf diesen Bericht zugreifen:
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Nach Anwendungsbereich
●
Nach Zuordnung
●
Nach Zuordnung (Diagramm)
●
Nach Priorität
●
Nach Priorität (Diagramm)
●
Nach Bearbeitungsteam
●
Nach Bearbeiter
●
Nach Anforderer
290
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
Funktionsumfang
Analysieren des Berichts
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
Über diesen Bericht können Sie zu einem bestimmten Vorfall navigieren, indem Sie das Merkmal Vorfallsnummer
auf Zeilen ziehen, eine Vorfallsnummer wählen und Vorfall anzeigen wählen.
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
Übersicht über die Berichte in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.6 Berichtsverwendung – Belegdaten
Übersicht
Dieser Bericht zeigt die Historie der Berichtszuordnung zu Work Centern, einschließlich Änderungsdaten,
Zuordnungsdetails sowie Informationen darüber, ob der Zugriff auf die Berichte eingeschränkt ist. Dieser Bericht
kann zu Prüfzwecken und zu Compliance-Zwecken verwendet werden.
Die Berichtszuordnungen können von Administratoren geändert werden.
Greifen Sie im jeweiligen Bild auf die Hilfe zu, um weitere Informationen zu erhalten.
Beachten Sie, dass Sie über die Work-Center-Sicht Berichte des Work Centers Anwendungs- und
Benutzerverwaltung auf diesen Bericht zugreifen können:
Sichten
Die folgenden Sichten sind in diesem Bericht verfügbar:
●
Berichtszuordnungen nach Work Center
●
Work Center nach Berichtzuordnungen
Die Berichtssichten zeigen unterschiedliche vordefinierte Aufrisse der verfügbaren Inhalte.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie durch die Werteauswahl für die einzelnen Variablen festlegen, welche
Daten angezeigt werden sollen. Für alle obligatorischen Variablen müssen Sie eine Werteauswahl vornehmen. Im
System sind obligatorische Variablen mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.
Für die folgenden ausgewählten Variablen sind zusätzliche Informationen verfügbar:
●
Gesamte Historie anzeigen
Zeigt die gesamte Berichtszuordnungshistorie der Berichte seit dem Anlegen. Diese Variable ist
standardmäßig auf Nein gesetzt und zeigt die aktuelle Berichtszuordnung.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
291
Das Merkmal Aktion zeigt daher keine relevanten Aktionen, z. B. Hinzufügen.
Wenn Sie Ja wählen, wird die gesamte Berichtszuordnung angezeigt, und das Merkmal Aktion zeigt die Werte
wie nachfolgend beschrieben an.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht zeigt eine Analyse der Berichte nach Änderungsdaten, einschließlich des Änderers des Berichts und
der Aktion, die für die Berichtszuordnung vorgenommen wurde.
Für die folgenden Merkmale sind zusätzliche Informationen verfügbar:
●
Änderungsdatum - UTC
Zeigt das Datum, an dem ein Bericht geändert wurde. Das Datum ist auf die Zeitzone Coordinated Universal
Time (UTC) festgelegt. Wenn das Datum in Ihrer lokalen Zeitzone angegeben sein soll, müssen Sie es manuell
konvertieren.
●
Änderungszeit - UTC
Zeigt die Uhrzeit, zu der ein Bericht geändert wurde. Die Uhrzeit ist auf die Zeitzone Coordinated Universal
Time (UTC) festgelegt. Wenn die Uhrzeit in Ihrer lokalen Zeitzone angegeben sein soll, müssen Sie sie manuell
konvertieren.
●
Uneingeschränkter Zugriff
Zeigt an, ob der Bericht zugeordnet wurde. Dabei werden kollidierende Zugriffsrechte nicht berücksichtigt.
Dieses Merkmal hängt von Datum und Uhrzeit der Änderung ab.
●
Aktion
Zeigt die Aktion an, die für den Bericht ausgeführt wurde, aufgelistet nach dem unter Geändert von
angegebenen Benutzer. Folgende Aktionen sind möglich:
○
Hinzufügen
Zeigt an, dass die festgelegte Berichtszuordnung hinzugefügt wurde.
○
Löschen
Zeigt an, dass die festgelegte Berichtszuordnung gelöscht wurde.
○
Bearbeiten
Zeigt an, dass die festgelegte Berichtszuordnung bearbeitet wurde.
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
12.7 Lernfortschritt
Übersicht
Dieser Bericht zeigt den Anteil der abgeschlossenen Wissensinhalte für Mitarbeiter in den Abteilungen an, für die
ein Vorgesetzter direkt verantwortlich ist. Damit können Sie bestimmen, ob die Mitarbeiter innerhalb einer
bestimmten Abteilung ausreichend für die Ausführung ihrer Arbeiten im System geschult sind. Die Mitarbeiter sollten
die zugeordneten Lernmodule abgeschlossen haben, bevor sie mit der operativen Arbeit beginnen.
Gefilterter Inhalt für das Fachmanagement
Je nach Fachmanagement werden für diesen Bericht unterschiedliche Inhalte gefiltert.
●
Lernfortschritt – mein Bereich
In "Mein Bereich" wird der allgemeine Zuständigkeitsbereich dargestellt, darunter alle Organisationseinheiten
mit allen untergeordneten Einheiten, denen ein Vorgesetzter zugewiesen ist.
●
Lernfortschritt – Mir direkt unterstellte Mitarbeiter
292
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
"Mir direkt unterstellte Mitarbeiter" enthält direkte Zuständigkeiten, z. B. die Verantwortung für Mitarbeiter
und Kostenstellen.
●
Lernfortschritt – Meine Teams
"Meine Teams" stellen die weitergegebenen Zuständigkeiten dar. Diese Sicht entspricht "Mein Bereich",
zusammengefasst für einzelne Teams.
Funktionsumfang
Berichtsinhalt
Die Daten in diesem Bericht werden zunächst im Tabellenformat angezeigt. Dieser Bericht zeigt eine Analyse der
Mitarbeiter pro Abteilung für folgende Punkte:
●
Gesamtzahl der Lernmodule
●
Anzahl bestandener Lernmodule
●
Anzahl der Lernmodule mit Test
●
Verhältnis bestandener Lernmodule
●
Anzahl der zugeordneten und bestandenen Lernmodule
Analysieren des Berichts
Um die Daten in diesem Bericht weiter zu analysieren, können Sie Merkmale in Zeilen und Spalten ziehen.
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.8 Änderungsprotokoll für Zugriffsrechte
Übersicht
Dieser Bericht zeigt eine Liste aller Benutzer im System und die ihnen zugeordneten Zugriffsrechte. Zudem wird
darin aufgeschlüsselt, wann, wie und von wem die Zugriffsrechte geändert wurden. Diese Informationen sind für
Konformitätszwecke relevant, und sie ermöglichen Ihnen die Überwachung des Systems, um Betrugsfälle zu
verhindern und um im Betrugsfall nachzuvollziehen, wer Änderungen vorgenommen hat.
Sichten
Die folgende Sicht steht für den Bericht zur Verfügung:
●
Änderungsprotokoll für Zugriffsrechte
Die Berichtssicht zeigt vordefinierte Aufrisse der verfügbaren Inhalte.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
293
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht zeigt eine Analyse der geänderten Zugriffsrechte. Er wird nach der Benutzerkennung sortiert (in
alphabetischer Reihenfolge) sowie nach den Informationen zur Änderung, einschließlich der alten und neuen
Zugriffsrechte, der Einschränkungen und des Namens desjenigen, der die Änderung vorgenommen hat.
12.9 Alle aktuellen Zugriffsrechte
Übersicht
Dieser Bericht zeigt eine Liste aller Benutzer im System und die ihnen derzeit zugeordneten Zugriffsrechte. Er zeigt
zudem die Liste der zugeordneten Benutzerrollen zusammen mit den Work-Center-Sichten. Diese Informationen
sind für die Konformität wichtig und ermöglichen Ihnen die Überwachung des Systems, um Betrugsfälle zu
verhindern.
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Aktuelle Zugriffsrechte nach Work Center
●
Aktuelle Zugriffsrechte nach Benutzer
●
Rollentyp
●
Work-Center-Sicht oder Benutzerrolle
Die Berichtssichten zeigen verschiedene vordefinierte Aufrisse der verfügbaren Inhalte.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht zeigt eine Analyse aller Benutzer im System zusammen mit deren aktuellen Zugriffsrechten und
Benutzerrollen an.
294
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
12.10 Funktionstrennungskonflikte
Übersicht
Dieser Bericht zeigt die Funktionstrennungskonflikte zwischen den Work-Center-Sichten an, die dem Benutzer
zugeordnet sind. Diese Informationen sind für die Konformität wichtig und ermöglichen Ihnen die Überwachung des
Systems, um Betrugsfälle zu verhindern.
Sichten
Die Sicht "Funktionstrennungskonflikte" steht für den Bericht zur Verfügung.
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht zeigt eine Analyse der Funktionstrennungskonflikte zwischen den Work-Center-Sichten an, die dem
Benutzer zugeordnet sind.
12.11 Alle aktuellen Benutzer
Übersicht
Dieser Bericht zeigt eine Liste aller Benutzer im System. Diese Informationen sind für die Konformität wichtig und
ermöglichen Ihnen die Überwachung des Systems, um Betrugsfälle zu verhindern.
Sichten
Die folgende Sicht steht für den Bericht zur Verfügung:
●
Alle aktuellen Benutzer
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
295
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht liefert eine Analyse aller Benutzer, die aktuell im System vorhanden sind, einschließlich
Benutzername, Gültigkeit und Informationen darüber, ob ein Benutzer gesperrt ist oder nicht. Außerdem wird
angezeigt, zu welchem Zeitpunkt und von wem die einzelnen Benutzer angelegt wurden.
12.12 Aktivierungs- und Deaktivierungsprotokoll für Benutzer
Übersicht
Dieser Bericht enthält eine Liste aller Benutzer im System und zeigt an, wann diese aktiviert oder deaktiviert wurden.
Diese Informationen sind für die Konformität wichtig und ermöglichen Ihnen die Überwachung des Systems, um
Betrugsfälle zu verhindern.
Sichten
Die folgende Sicht steht für den Bericht zur Verfügung:
●
Benutzeraktivierungs-/-deaktivierungsprotokoll
Die Berichtssicht zeigt vordefinierte Aufrisse der verfügbaren Inhalte.
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht zeigt eine Analyse der Benutzer und der zugehörigen Aktivierungsänderungen. Die Daten werden
nach Benutzerkennung sortiert (in alphabetischer Reihenfolge) und enthalten Informationen darüber, zu welchem
Zeitpunkt und von wem der Benutzer gesperrt oder entsperrt wurde.
12.13 Softwarehistorie
Übersicht
Dieser Bericht liefert Daten zur gesamten Historie Ihres Systems, einschließlich Änderungsdaten,
Produktversionsdaten, Patches und Support Packages. So wird mit einem Blick ersichtlich, welche Änderungen an
Ihrem System in einem bestimmten Zeitraum vorgenommen wurden. Anhand der Berichtsinformationen können
Sie jederzeit die Softwareversion Ihres Systems ermitteln. Dies ist zum Beispiel wichtig, wenn Sie einen Vorfall an
SAP melden und von SAP die Antwort erhalten, dass das Problem ab einer bestimmten Hotfix-Sammlung behoben
wird. Die Berichtsinformationen geben Ihnen Aufschluss darüber, wann die Hotfix-Sammlung in Ihr System
importiert wurde. Im Fall eines Add-Ons können Sie sehen, ob es in Ihr System oder in Ihre Softwareversion
implementiert wurde.
Anwendungsexperten können über die Sicht Berichte der folgenden Work Center auf diesen Bericht zugreifen:
296
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
●
Startseite
●
Anwendungs- und Benutzerverwaltung
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen. Sie müssen für alle obligatorischen Variablen eine Werteauswahl vornehmen. Obligatorische Variablen sind
im System mit einem Sternchen gekennzeichnet (*).
Der Standardwert der Variablen Vergangenheitsstartdatum ist genau ein Jahr vor dem aktuellen Datum.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht listet die Softwareänderungen nach Datum (in absteigender Reihenfolge) auf, die an Ihrem System
vorgenommen wurden.
Für diesen Bericht werden die folgenden Daten gefiltert:
●
Geändert am muss später als das oder gleich dem Vergangenheitsstartdatum sein.
Für eine weitergehende Analyse der Daten in diesem Bericht können Sie Merkmale in die Zeilen und Spalten ziehen.
Weitere Informationen
Sicht "Berichte"
Übersicht über die Berichte in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
Übersicht über die Datenquellen in "Anwendungs- und Benutzerverwaltung"
12.14 Alle Benutzerrollen
Übersicht
Dieser Bericht enthält eine Liste der Work Center und Work-Center-Sichten, die einer Benutzerrollennummer
zugeordnet sind. Der Bericht zeigt außerdem Zugriffseinschränkung oder Einschränkungsregeln für die Sichten an,
die im eingeschränkten Zuordnungsmodus enthalten sind. Diese Informationen sind für Konformitätszwecke
relevant und ermöglichen Ihnen die Überwachung der Berechtigungen, die die jeweilige Benutzerrolle den Benutzern
gewährt.
Sichten
Die folgenden Sichten stehen für den Bericht zur Verfügung:
●
Benutzerrollennummer
●
Work Center
●
Work-Center-Sicht
Die Berichtssichten zeigen verschiedene vordefinierte Aufrisse der verfügbaren Inhalte.
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
297
Funktionsumfang
Ausführen des Berichts
Bevor Sie den Bericht ausführen, können Sie Variablen auswählen, um die Daten festzulegen, die angezeigt werden
sollen.
Analysieren des Berichts
Dieser Bericht zeigt eine Analyse aller Benutzerrollen im System zusammen mit dem zugeordneten Work Center,
der zugeordneten Sicht und den entsprechenden Einschränkungen und Einschränkungsregeln, sofern vorhanden.
298
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Sicht Berichte
13 Anwendungs- und Benutzerverwaltung Aufgabenarten
13.1 Benachrichtigung – Vorfall aktualisiert [durch Bearbeiter]
Übersicht
Diese Benachrichtigung legt das System an, um den Anforderer darüber zu informieren, dass der Bearbeiter dem
Vorfall neue Informationen hinzugefügt hat.
Die Standardpriorität dieser Benachrichtigung stimmt mit der des Vorfalls überein, Sie können sie aber bei Bedarf
ändern.
Diese Benachrichtigung besitzt kein Fälligkeitsdatum, läuft aber automatisch an dem Datum ab, das bei der
betriebswirtschaftlichen Konfiguration angegeben wurde.
Relevanz
Diese Benachrichtigung wird im Arbeitsvorrat des Anforderers angezeigt, weil der Bearbeiter dem Vorfall neue
Informationen hinzugefügt hat, ohne den Vorfallstatus zu ändern.
Der relevante Benutzer empfängt diese Benachrichtigung im Work Center Startseite in der Untersicht Eingang der
Sicht Aufgaben.
Bearbeitung
Sie können den Vorfall öffnen, indem Sie den Link im Feld Betreff wählen und die vorgenommenen Änderungen
anzeigen, es sind aber keine Aktionen Ihrerseits erforderlich.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Arbeiten mit Vorfällen.
Aktionen Bestätigen wählen. Falls Sie dies nicht tun,
Sie können die Benachrichtigung bestätigen, indem Sie
läuft die Benachrichtigung automatisch an dem Termin ab, der in der betriebswirtschaftlichen Konfiguration
angegeben wurde. Die Benachrichtigung wird aus dem Arbeitsvorrat entfernt, wenn der Vorfall abgeschlossen ist
oder dieser vom Bearbeiter an den Anforderer zurückgesandt wird.
Konfiguration
Konfigurationseinstellungen werden gewöhnlich von Ihrem Anwendungsexperten vorgenommen.
Kontaktieren Sie Ihren Anwendungsexperten, wenn Sie nicht über die erforderliche Berechtigung verfügen.
Diese Benachrichtigung wird standardmäßig in der Fine-Tuning-Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement aktiviert. Eine Deaktivierung der Benachrichtigung ist in dieser Aufgabe ebenso wie die Angabe
des Ablaufdatums der Benachrichtigung möglich.
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
299
Um diese Aufgabe aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen .
Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und anschließend in der Aufgabenliste die Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement.
Zuvor müssen Sie jedoch die Aufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement zu Ihrem Projekt hinzufügen.
Weitere Informationen finden Sie unter Optionale Aufgaben hinzufügen oder entfernen im Abschnitt Weitere
Aufgaben der Dokumentation zum Abschließen der Aufgabenliste.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Aufgabeneingang – Quick Guide
13.2 Benachrichtigung – Vorfall überfällig [für Anforderer]
Übersicht
Diese Benachrichtigung legt das System an, um den Anforderer darüber zu informieren, dass ein Vorfall, bei dem
ein Eingreifen seinerseits erforderlich ist, seit 30 Tagen nicht geändert wurde und nach weiteren 60 Tagen
automatisch abgeschlossen wird, wenn keine Änderungen vorgenommen werden.
Die Standardpriorität dieser Benachrichtigung stimmt mit der des Vorfalls überein, Sie können sie aber bei Bedarf
ändern.
Das Fälligkeitsdatum der Benachrichtigung ist 90 Tage nach der letzten Änderung des Vorfalls.
Die Benachrichtigung wird nicht automatisch ungültig. Sie wird jedoch aus dem Arbeitsvorrat entfernt, wenn der
Anforderer eine Änderung am Vorfall vornimmt oder der Vorfall abgeschlossen wird.
Relevanz
Wenn ein Vorfall eine Aktion des Anforderers erfordert, aber seit dreißig Tagen keine Änderungen erfolgt sind, erhält
der Anforderer diese Benachrichtigung.
Der relevante Benutzer empfängt diese Benachrichtigung im Work Center Startseite in der Untersicht Eingang der
Sicht Aufgaben.
Bearbeitung
Um auf diese Benachrichtigung zu reagieren, öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung, indem Sie den Link im Feld
Titel wählen, und entscheiden Sie sich für eine der folgenden Vorgehensweisen:
●
Wenn der Status des Vorfalls Aktion des Anforderers lautet, hat der Bearbeiter den Vorfall mit einer
Frage an Sie zurückgeschickt, und Sie haben folgende Möglichkeiten:
○
Sie können Ihre Antwort hinzufügen und den Vorfall an den Bearbeiter zurückschicken.
○
●
Sie können den Vorfall abbrechen, falls dieser nicht mehr gültig ist.
Wenn der Status des Vorfalls Lösung vorgeschlagen lautet, haben Sie folgende Möglichkeiten:
○
Sie können die vorgeschlagene Lösung annehmen und den Vorfall damit abschließen.
○
Sie können die vorgeschlagene Lösung ablehnen und den Vorfall an den Bearbeiter zurückschicken.
○
Sie können den Vorfall abbrechen, falls dieser nicht mehr gültig ist.
300 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Weitere Informationen zum Ausführen dieser Aktionen finden Sie in der Dokumentation zum Arbeiten mit Vorfällen.
Nachdem Sie eine dieser Aktionen ausgeführt haben, schließt das System die Benachrichtigung ab und entfernt sie
aus Ihrem Arbeitsvorrat.
Wenn Sie den Vorfall an den Bearbeiter zurückschicken, sendet das System die Aufgabe Vorfall prüfen [für
Bearbeiter] an den Bearbeiter, um ihn darüber zu informieren, dass seinerseits Handlungsbedarf besteht.
Wenn Sie sich dafür entscheiden, nicht auf diese Benachrichtigung zu reagieren, schließt das System den Vorfall
90 Tage nach der letzten Änderung am Vorfall ab. Die Benachrichtigung wird ebenfalls abgeschlossen und aus Ihrem
Arbeitsvorrat entfernt.
Konfiguration
Konfigurationseinstellungen werden gewöhnlich von Ihrem Anwendungsexperten vorgenommen.
Kontaktieren Sie Ihren Anwendungsexperten, wenn Sie nicht über die erforderliche Berechtigung verfügen.
Diese Benachrichtigung wird standardmäßig in der Fine-Tuning-Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement aktiviert. Die Benachrichtigung kann in dieser Aufgabe auch deaktiviert werden.
Um diese Aufgabe aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen .
Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und anschließend in der Aufgabenliste die Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement.
Zuvor müssen Sie jedoch die Aufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement zu Ihrem Projekt hinzufügen.
Weitere Informationen finden Sie unter Optionale Aufgaben hinzufügen oder entfernen im Abschnitt Weitere
Aufgaben der Dokumentation zum Abschließen der Aufgabenliste.
Die Attribute dieser Benachrichtigung sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Aufgabeneingang – Quick Guide
13.3 Aufgabe – Vorfall prüfen [für alle Anwendungsexperten]
Übersicht
Diese Aufgabe wird vom System angelegt, um alle Anwendungsexperten zu informieren, dass ein neuer Vorfall
gemeldet wurde und einem Bearbeiter zugewiesen werden muss.
Die Standardpriorität dieser Aufgabe stimmt mit der des Vorfalls überein. Sie können sie bei Bedarf jedoch ändern.
Diese Aufgabe weist kein Fälligkeitsdatum auf und läuft nicht automatisch ab, sie wird jedoch aus dem Arbeitsvorrat
entfernt, wenn dem Vorfall ein Bearbeiter zugewiesen wurde oder der Vorfall vom Anforderer storniert wird.
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
301
Relevanz
Diese Aufgabe wird im Arbeitsvorrat aller Anwendungsexperten angezeigt, wenn ein neuer Vorfall gemeldet wurde,
da dieser von jedem Anwendungsexperten zur Bearbeitung übernommen oder einem anderen
Anwendungsexperten als Bearbeiter zugewiesen werden kann.
Die relevanten Benutzer empfangen diese Aufgabe in der Sicht Aufgaben des Work Centers Anwendungs- und
Benutzerverwaltung.
Bearbeitung
Um auf diese Aufgabe zu reagieren, öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung, indem Sie den Link im Feld Titel wählen.
Entscheiden Sie sich für eine der folgenden Vorgehensweisen:
●
Übernehmen Sie den Vorfall zur Bearbeitung.
●
Ordnen Sie einen anderen Anwendungsexperten als Bearbeiter des Vorfalls zu.
Weitere Informationen zum Ausführen dieser Aktionen finden Sie unter Vorfälle (Anwendungs- und
Benutzerverwaltung) – Quick Guide [Seite 10].
Sobald Sie eine dieser Aktionen ausgeführt haben, schließt das System die Aufgabe ab und entfernt sie aus Ihrem
Arbeitsvorrat und aus den Arbeitsvorräten aller anderen Anwendungsexperten.
Das System sendet die Aufgabe Vorfall prüfen [für Bearbeiter] an den Bearbeiter, um ihn darüber zu informieren,
dass seinerseits Handlungsbedarf besteht.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabe sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Aufgaben (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide [Seite 8]
13.4 Benachrichtigung - Vorfall [durch Anforderer oder Dienstleister]
aktualisiert
Übersicht
Diese Benachrichtigung legt das System an, um den Bearbeiter darüber zu informieren, dass der Anforderer dem
Vorfall neue Informationen hinzugefügt hat.
Die Standardpriorität dieser Benachrichtigung stimmt mit der des Vorfalls überein, Sie können sie aber bei Bedarf
ändern.
Diese Benachrichtigung besitzt kein Fälligkeitsdatum, läuft aber automatisch an dem Datum ab, das bei der
betriebswirtschaftlichen Konfiguration angegeben wurde.
302 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Relevanz
Diese Benachrichtigung wird im Arbeitsvorrat des Bearbeiters eines Vorfalls angezeigt, wenn der Anforderer dem
Vorfall neue Informationen hinzugefügt hat, ohne den Vorfallstatus zu ändern.
Der relevante Benutzer empfängt diese Benachrichtigung in der Sicht Aufgaben des Work Centers Anwendungsund Benutzerverwaltung.
Bearbeitung
Sie können den Vorfall öffnen, indem Sie den Link im Feld Betreff wählen und die vorgenommenen Änderungen
anzeigen, es sind aber keine Aktionen Ihrerseits erforderlich.
Weitere Informationen finden Sie unter Vorfälle (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide
[Seite 10].
Sie können die Benachrichtigung bestätigen, indem Sie Aktionen Bestätigen wählen. Falls Sie dies nicht tun,
läuft die Benachrichtigung automatisch an dem Termin ab, der in der betriebswirtschaftlichen Konfiguration
angegeben wurde. Die Benachrichtigung wird aus dem Arbeitsvorrat entfernt, wenn der Vorfall abgeschlossen ist.
Konfiguration
Diese Benachrichtigung wird standardmäßig in der Fine-Tuning-Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement aktiviert. Eine Deaktivierung der Benachrichtigung ist in dieser Aufgabe ebenso wie die Angabe
des Ablaufdatums der Benachrichtigung möglich.
Um diese Aufgabe aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen .
Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und anschließend in der Aufgabenliste die Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement.
Zuvor müssen Sie jedoch die Aufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement zu Ihrem Projekt hinzufügen.
Weitere Informationen finden Sie unter Optionale Aufgaben hinzufügen oder entfernen im Abschnitt Weitere
Aufgaben der Dokumentation zum Abschließen der Aufgabenliste.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Aufgaben (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide [Seite 8]
13.5 Benachrichtigung - Vorfall überfällig [für Bearbeiter]
Übersicht
Diese Benachrichtigung legt das System an, um den Bearbeiter darüber zu informieren, dass ein Vorfall, für den
Handlungsbedarf seitens des Bearbeiters besteht, seit 30 Tagen nicht geändert wurde und nach weiteren 60 Tagen
automatisch abgeschlossen wird, wenn keine Änderungen vorgenommen werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
303
Die Standardpriorität dieser Benachrichtigung stimmt mit der des Vorfalls überein, Sie können sie aber bei Bedarf
ändern.
Das Fälligkeitsdatum der Benachrichtigung ist 90 Tage nach der letzten Änderung des Vorfalls.
Die Benachrichtigung wird nicht automatisch ungültig. Sie wird jedoch aus dem Arbeitsvorrat entfernt, wenn der
Bearbeiter eine Änderung am Vorfall vornimmt oder der Vorfall abgeschlossen ist.
Relevanz
Wenn ein Vorfall eine Aktion des Bearbeiters erfordert, die letzten Änderungen jedoch bereits 30 Tage zurückliegen,
erhält der Bearbeiter diese Benachrichtigung.
Der relevante Benutzer empfängt diese Benachrichtigung in der Sicht Aufgaben des Work Centers Anwendungsund Benutzerverwaltung.
Bearbeitung
Um auf diese Benachrichtigung zu reagieren, öffnen Sie den Vorfall zur Bearbeitung, indem Sie den Link im Feld
Titel wählen, und entscheiden Sie sich für eine der folgenden Vorgehensweisen:
●
Schlagen Sie dem Anforderer eine Lösung vor.
●
Stellen Sie dem Anforderer eine Frage, oder beantworten Sie eine Frage des Anforderers.
●
Stellen Sie dem Dienstleister eine Frage, oder beantworten Sie eine Frage des Dienstleisters.
Weitere Informationen zum Ausführen dieser Aktionen finden Sie unter Vorfälle (Anwendungs- und
Benutzerverwaltung) – Quick Guide [Seite 10].
Nachdem Sie eine dieser Aktionen ausgeführt haben, schließt das System die Benachrichtigung ab und entfernt sie
aus Ihrem Arbeitsvorrat.
Wenn Sie den Vorfall an den Anforderer zurückschicken, sendet das System die Aufgabe Vorfall prüfen [für
Anforderer] an den Anforderer, um ihn darüber zu informieren, dass seinerseits Handlungsbedarf besteht.
Wenn Sie sich dafür entscheiden, nicht auf diese Benachrichtigung zu reagieren, schließt das System den Vorfall
90 Tage nach der letzten Änderung am Vorfall ab. Die Benachrichtigung wird ebenfalls abgeschlossen und aus Ihrem
Arbeitsvorrat entfernt.
Konfiguration
Diese Benachrichtigung wird standardmäßig in der Fine-Tuning-Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement aktiviert. Die Benachrichtigung kann in dieser Aufgabe auch deaktiviert werden.
Um diese Aufgabe aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen .
Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und anschließend in der Aufgabenliste die Aufgabe Aufgabensteuerung für
Vorfallsmanagement.
Zuvor müssen Sie jedoch die Aufgabe Aufgabensteuerung für Vorfallsmanagement zu Ihrem Projekt hinzufügen.
Weitere Informationen finden Sie unter Optionale Aufgaben hinzufügen oder entfernen im Abschnitt Weitere
Aufgaben der Dokumentation zum Abschließen der Aufgabenliste.
Die Attribute dieser Benachrichtigung sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
304 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Aufgaben (Anwendungs- und Benutzerverwaltung) – Quick Guide [Seite 8]
13.6 Aufgabe – Benutzer und Zugriffsdaten angeben
Übersicht
Das System legt diese Aufgabe an, wenn ein Benutzer angelegt wird. Ein Benutzer wird automatisch angelegt,
nachdem der Personalsachbearbeiter die Mitarbeiterdetails im System erfasst hat oder wenn ein Benutzer für einen
Geschäftspartner angelegt wird.
Diese Aufgabenart hat standardmäßig die Priorität "Mittel". Sie ist einen Tag nach dem Anlegen durch den Benutzer
fällig, und sie läuft 28 Tage nach dem Anlegen ab.
Relevanz
Die Aufgabe ist für den Vorgesetzten des Benutzers relevant. Der Vorgesetzte des Benutzers empfängt diese
Aufgabe auf der Startseite in der Untersicht Eingang der Sicht Aufgaben.
Bearbeitung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um auf diese Aufgabe zu reagieren:
●
Geben Sie den Namen des neuen Benutzers sowie die relevanten Zugriffsbeschränkungen an.
●
Fügen Sie die Work Center, Work-Center-Sichten und Zugriffsbeschränkungen als angehängte Notiz zur
Aufgabe hinzu. Leiten Sie die Aufgabe anschließend an den Anwendungsexperten für die Benutzer- und
Zugriffsverwaltung weiter.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
305
13.7 Aufgabe – Benutzer- und Zugriffsdaten bearbeiten
Übersicht
Diese Aufgabe wird in folgenden Fällen vom System angelegt:
●
Der Vorgesetzte des Benutzers legt die Zugriffsrechte für einen neuen Benutzer fest und leitet diese
Informationen an den Anwendungsexperten für die Benutzer- und Zugriffsverwaltung weiter.
●
Ein neuer Benutzer wird angelegt, und das System kann den zuständigen Vorgesetzten nicht ermitteln.
●
Ein Vorgesetzter reagiert auf eine Rückfrage.
Diese Aufgabenart hat standardmäßig die Priorität "Mittel". Sie ist einen Tag nach dem Anlegen durch den Benutzer
fällig, und sie läuft 28 Tage nach dem Anlegen ab.
Relevanz
Die Aufgabe ist für den Anwendungsexperten für die Benutzer- und Zugriffverwaltung relevant. Der
Anwendungsexperte erhält diese Aufgabe im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung in der Sicht
Benutzer- und Zugriffsverwaltung, Untersicht Aufgaben.
Bearbeitung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um auf diese Aufgabe zu reagieren:
●
Überprüfen Sie die Benutzerdaten, indem Sie z. B. ein Kennwort eingeben, und ordnen Sie die in den
Notizen genannten Work Center und Work-Center-Sichten zu.
●
Wenn Sie Fragen haben, legen Sie eine Rückfrage an, und senden Sie diese an den Vorgesetzten des
Benutzers.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
13.8 Aufgabe – Erklärung in Bezug auf Benutzerberechtigungen
Übersicht
Diese Aufgabe wird vom Anwendungsexperten für die Benutzer- und Zugriffsverwaltung angelegt, wenn er
zusätzliche Informationen zum Bearbeiten der Zugriffsrechte eines Benutzers benötigt.
306 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Diese Aufgabenart hat standardmäßig die Priorität "Mittel". Sie ist einen Tag nach dem Anlegen durch den Benutzer
fällig, und sie läuft 28 Tage nach dem Anlegen ab.
Relevanz
Die Aufgabe ist für den Vorgesetzten des Benutzers relevant. Der Vorgesetzte des Benutzers empfängt diese
Aufgabe auf der Startseite in der Untersicht Eingang der Sicht Aufgaben.
Bearbeitung
Um auf die Aufgabe zu reagieren, geben Sie die erforderlichen Informationen ein, und senden Sie die Aufgabe an
den Anwendungsexperten für die Benutzer- und Zugriffsverwaltung zurück.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
13.9 Aufgabe – Verbindungsproblem lösen
Übersicht
Wenn die Übertragung von Business-to-Business-Nachrichten (B2B-Nachrichten) aufgrund von
Verbindungsproblemen fehlschlägt, legt das System für den Benutzer eine Aufgabe zur Fehlerbehebung an.
Verbindungsfehler können z.B. durch falsche Kennwörter, veraltete SSL-Zertifikate (Secure-Sockets-LayerZertifikate) oder Systemausfallzeiten verursacht werden.
Diese Aufgabe hat mittlere Priorität und läuft nicht automatisch ab.
Relevanz
Anwendungsexperten erhalten diese Aufgabe in der Sicht Aufgaben sowie in der Sicht Monitoring der
Geschäftskommunikation des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung.
Bearbeitung
Um den Fehler zu beheben und diese Aufgabe abzuschließen, führen Sie die Aufgabe aus, und folgen Sie dem
Lösungsvorschlag. In dem unter Fehlerbeschreibung und Lösung dargestellten Lösungsvorschlag werden die
empfohlenen Aktionen und das erwartete Ergebnis aufgeführt.
Sie können die Aufgabe folgendermaßen bearbeiten:
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
307
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Aufgaben. Wählen Sie
Erweitert und dann die Geschäftsbelegart Geschäftsbeleg Nachrichtenüberwachungssicht.
Alternativ wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Monitoring der
Geschäftskommunikation. Wählen Sie dann unter Anzeigen die Option Offene Aufgaben.
2.
Markieren Sie in beiden Fällen die zu bearbeitende Aufgabe, und wählen Sie Bearbeiten, oder klicken Sie auf
den Hyperlink in der Spalte Betreff. Sehen Sie sich den Lösungsvorschlag an.
Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungsfehler – Fehlerbehebung [Seite 127].
Nachdem Sie den Fehler korrigiert haben, können Sie die Nachricht neu starten. Wenn der Fehler nicht korrigiert
werden kann, können Sie die Nachricht abbrechen.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick Guide
Aufgabensteuerung
13.10 Aufgabe – Zuordnungsproblem lösen (Eingangsnachricht)
Übersicht
Wenn die Übertragung eingehender Business-to-Business-Nachrichten (B2B-Nachrichten) aufgrund von
Zuordnungsproblemen fehlschlägt, legt das System für den Anwendungsexperten eine Aufgabe zur Fehlerbehebung
an. Ein Zuordnungsfehler kann z.B. auftreten, wenn die Mengeneinheit, die in dem sendenden System für ein Produkt
verwendet wird, im SAP-Business-ByDesign-System nicht bekannt ist.
Diese Aufgabe hat mittlere Priorität und läuft nicht automatisch ab.
Relevanz
Anwendungsexperten erhalten diese Aufgabe in der Sicht Aufgaben sowie in der Sicht Monitoring der
Geschäftskommunikation des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung.
Bearbeitung
Um den Fehler zu beheben und diese Aufgabe abzuschließen, führen Sie die Aufgabe aus, und folgen Sie dem
Lösungsvorschlag. In dem unter Fehlerbeschreibung und Lösung dargestellten Lösungsvorschlag werden die
empfohlenen Aktionen und das erwartete Ergebnis aufgeführt.
Sie können die Aufgabe folgendermaßen bearbeiten:
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Aufgaben. Wählen Sie
Erweitert und dann die Geschäftsbelegart Geschäftsbeleg Nachrichtenüberwachungssicht.
308 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Alternativ wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Monitoring der
Geschäftskommunikation. Wählen Sie dann unter Anzeigen die Option Offene Aufgaben.
2.
Markieren Sie in beiden Fällen die zu bearbeitende Aufgabe, und wählen Sie Bearbeiten, oder klicken Sie auf
den Hyperlink in der Spalte Betreff. Sehen Sie sich den Lösungsvorschlag an.
Nachdem Sie den Fehler korrigiert haben, können Sie die Nachricht neu starten. Wenn der Fehler nicht korrigiert
werden kann, können Sie die Nachricht abbrechen.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick Guide
Aufgabensteuerung
13.11 Aufgabe – Zuordnungsproblem lösen (Ausgangsnachricht)
Übersicht
Wenn die Übertragung von ausgehenden Business-to-Business-Nachrichten (B2B-Nachrichten) aufgrund von
Zuordnungsproblemen fehlschlägt, legt das System für den Benutzer eine Aufgabe zur Fehlerbehebung an. Ein
Zuordnungsfehler kann z.B. auftreten, wenn der Grundcode, den das SAP-Business-ByDesign-System für den
Storno einer Bestellposition verwendet, in dem empfangenden System unbekannt ist.
Diese Aufgabe hat mittlere Priorität und läuft nicht automatisch ab.
Relevanz
Anwendungsexperten erhalten diese Aufgabe in der Sicht Aufgaben sowie in der Sicht Monitoring der
Geschäftskommunikation des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung.
Bearbeitung
Um den Fehler zu beheben und diese Aufgabe abzuschließen, führen Sie die Aufgabe aus, und folgen Sie dem
Lösungsvorschlag. In dem unter Fehlerbeschreibung und Lösung dargestellten Lösungsvorschlag werden die
empfohlenen Aktionen und das erwartete Ergebnis aufgeführt.
Sie können die Aufgabe folgendermaßen bearbeiten:
1.
Wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Aufgaben. Wählen Sie
Erweitert und dann die Geschäftsbelegart Geschäftsbeleg Nachrichtenüberwachungssicht.
Alternativ wählen Sie im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung die Sicht Monitoring der
Geschäftskommunikation. Wählen Sie dann unter Anzeigen die Option Offene Aufgaben.
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
309
2.
Markieren Sie in beiden Fällen die zu bearbeitende Aufgabe, und wählen Sie Bearbeiten, oder klicken Sie auf
den Hyperlink in der Spalte Betreff. Sehen Sie sich den Lösungsvorschlag an.
Nachdem Sie den Fehler korrigiert haben, können Sie die Nachricht neu starten. Wenn der Fehler nicht korrigiert
werden kann, können Sie die Nachricht abbrechen.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick Guide
Aufgabensteuerung
13.12 Benachrichtigung – Ihre Zugriffsrechte wurden geändert
Übersicht
Wenn die Zugriffsrechte von Mitarbeitern geändert werden, benachrichtigt das System automatisch die relevanten
Benutzer. Jeder Empfänger der Benachrichtigung kann die überarbeiteten Zugriffsrechte direkt überprüfen und die
Änderung bestätigen bzw. den zuständigen Mitarbeiter kontaktieren, wenn weitere Änderungen erforderlich sind.
Diese Aufgabenart hat standardmäßig die Priorität "Mittel". Sie ist einen Tag nach dem Anlegen durch den Benutzer
fällig, und sie läuft 28 Tage nach dem Anlegen ab.
Relevanz
Jede Benachrichtigung dieser Art bezieht sich auf einen bestimmten Mitarbeiter. Der relevante Benutzer erhält diese
Benachrichtigung dann auf der Startseite in der Untersicht Eingang der Sicht Aufgaben.
Bearbeitung
Wählen Sie eine der folgenden Aktionen, um auf diese Benachrichtigung zu reagieren:
●
Sie können die Benachrichtigung öffnen und direkt bestätigen. Diese Aktion entfernt die Benachrichtigung
automatisch aus Ihrem Arbeitsvorrat der offenen Positionen in der Untersicht "Eingang".
●
Sie können die Benachrichtigung öffnen und die überarbeiteten Zugriffsrechte überprüfen.
○
Wenn die überarbeiteten Zugriffsrechte korrekt sind, bestätigen Sie die Benachrichtigung.
○
Wenn die überarbeiteten Zugriffsrechte nicht korrekt sind, leiten Sie die Benachrichtigung an den für
das Ändern von Zugriffsrechten zuständigen Mitarbeiter weiter. Fügen Sie eine Notiz mit Ihren
Änderungswünschen hinzu, oder fordern Sie weitere Informationen an.
310 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
13.13 Aufgabe – Ausgabefehler beheben
Übersicht
Wenn ein Dokument an eine Druckwarteschlange, E-Mail-Adresse oder Faxnummer gesendet wird und die
Übertragung fehlschlägt, wird der Belegeigentümer über den Ausgabefehler benachrichtigt.
Relevanz
Der Belegeigentümer empfängt diese Aufgabe im Work Center Startseite in der Sicht Aufgaben in der Untersicht
Eingang. In der Regel ist der Belegeigentümer der Mitarbeiter, der die Ausgabe ausgelöst hat. Es gibt jedoch die
folgenden Ausnahmen: Der Belegeigentümer von Ausgangsschecks ist immer der Anleger des Schecks, und im
Einkauf ist immer der zuständige Einkäufer der Belegeigentümer.
Jede Aufgabe zu einem Ausgabefehler entspricht einer anderen Fehlerart. Das heißt, bei Ausgabe mehrerer
Dokumente an einen fehlerhaften Ausgabekanal werden mehrere Dokumente in derselben Aufgabe zu einem
Ausgabefehler angezeigt. Sie können in der Spalte "Betreff" auf den Titel des Ausgabefehlers klicken, um alle
Ausgabedokumente anzuzeigen, die aufgrund des in der Aufgabe beschriebenen Fehlers fehlgeschlagen sind.
Ausgabefehler können verschiedene Ursachen haben. Einige können Sie selbst beheben, für andere benötigen Sie
die Unterstützung eines Anwendungsexperten. Lesen Sie in jedem Fall die detaillierten Fehlerinformationen, um
herauszufinden, wie Sie den Fehler am besten beheben.
Sie können auch das Bild Ausgabefehler über die Registerkarte Ausgabehistorie des Geschäftsbelegs
aufrufen, dessen Übertragung fehlgeschlagen ist. In der Ausgabehistorie wird ein Link zum Ausgabefehlerbild
bereitgestellt, wenn die Ausgabe eines Dokuments fehlgeschlagen ist. In diesem Fall sehen Sie nur die
Fehlerdetails für das einzelne Dokument und nicht andere Dokumente, die betroffen sind.
Bearbeitung
So reagieren Sie auf diesen Fehler:
1.
Öffnen Sie das Bild Ausgabefehler, indem Sie auf die Titelzeile der Aufgabe klicken.
2.
Lesen Sie die Beschreibung, und gehen Sie je nach Art des Fehler folgendermaßen vor:
●
Wenn Sie den Fehler selbst beheben können, wählen Sie Details , um detaillierte Informationen dazu
aufzurufen, wie der Fehler behoben werden kann.
●
Wenn dieser Fehler nur von einem Anwendungsexperten behoben werden kann, wählen Sie Details ,
um die detaillierten Informationen aufzurufen, und dann wenden Sie sich an Ihren Anwendungsexperten.
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
311
Nachdem ein Dokument erfolgreich erneut versendet worden ist, wird es aus der Liste entfernt. Nachdem alle Fehler
gelöst worden sind, wird die Aufgabe aus Ihrem Eingang entfernt. Alternativ können Sie die Aufgabe in Ihrem
Arbeitsvorrat löschen. Dies tun Sie z. B. dann, wenn das Problem bereits auf andere Weise gelöst wurde.
Konfiguration
Die Attribute dieser Aufgabenart sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
13.14 Aufgabe – IT-Kontrollprozessaufgabe bestätigen
Übersicht
Das System legt diese Aufgabe an, um einen Benutzer darüber zu informieren, dass er eine ITKontrollprozessaufgabe dokumentieren und bestätigen muss.
Diese Aufgabenart hat immer die Priorität "Mittel".
Die Aufgabe wird nach Ablauf der maximalen Bearbeitungszeit automatisch ungültig. Die maximale Bearbeitungszeit
ist in Ihrer Servicevereinbarung mit SAP angegeben. Diese Aufgabe wird automatisch bestätigt und geschlossen,
wenn sie nicht innerhalb der maximalen Bearbeitungszeit abgeschlossen wird.
Relevanz
Diese Aufgabe wird im Arbeitsvorrat des Benutzers angezeigt, der als Bearbeiter der IT-Steuerungsprozessaufgabe
zugeordnet ist.
Der relevante Benutzer empfängt diese Aufgabe auf der Startseite in der Untersicht Eingang der Sicht Aufgaben.
Bearbeitung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um auf diese Aufgabe zu reagieren:
1.
Öffnen Sie die Aufgabe, und führen Sie die beschriebenen Schritte aus.
2.
Dokumentieren Sie Ihre Aktionen im Feld Kommentar.
Bei Bedarf können Sie auch eine Anlage oder eine Vorfallsmeldung hinzufügen.
3.
Sichern Sie die Aufgabe.
Die Aufgabe wird aus Ihrem Eingang entfernt.
312 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
Konfiguration
Konfigurationseinstellungen werden gewöhnlich von Ihrem Anwendungsexperten vorgenommen.
Kontaktieren Sie Ihren Anwendungsexperten, wenn Sie nicht über die erforderliche Berechtigung verfügen.
Sie können eine Erinnerungsfunktion aktivieren, um die Aufgabenpriorität nach Ablauf einer bestimmten Zeit
auf Hoch zu setzen.
Es ist möglich, bestimmte Elemente dieser Aufgabenart mithilfe der Fine-Tuning-Aufgabe Allgemeine Steuerungen
für IT-Kontrollaktivitäten zu konfigurieren.
Um diese Aufgabe aufzurufen, wählen Sie im Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration die Sicht
Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen .
Wählen Sie die Phase Fine-Tuning und anschließend die Aufgabe Allgemeine Steuerungen für IT-Kontrollaktivitäten
in der Aufgabenliste.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
IT-Kontrollprozesse [Seite 160]
IT-Compliance – Quick Guide [Seite 159]
13.15 Aufgabe: Manuell angelegte Aufgaben
Übersicht
Sie können Aufgaben in einem beliebigen Geschäftskontext anlegen.
Aufgaben werden für einen zugehörigen Geschäftsbeleg manuell angelegt. Sie geben den Betreff ein, dann geben
Sie Details an, indem Sie eine Notiz oder Anlagen hinzufügen, und schlussendlich senden Sie die Aufgabe an einen
ausgewählten Empfänger. Die Liste der potenziellen Empfänger, die im Feld An verfügbar sind, ist auf Benutzer mit
Zugriffsrechten für den zugehörigen Geschäftsbeleg beschränkt, für den Sie die Aufgabe anlegen.
Manuell angelegte Aufgaben haben die Priorität Mittel und müssen innerhalb von sieben Tagen bearbeitet werden.
Sie müssen vom Empfänger manuell abgeschlossen werden.
Relevanz
Der Benutzer empfängt manuell angelegte Aufgaben im Eingang der Work-Center-Sicht Aufgaben der Startseite.
Bearbeitung
Zum Abschließen einer manuell angelegten Aufgabe lesen Sie die vom Absender bereitgestellten Informationen.
Öffnen Sie die Details des zugehörigen Geschäftsbelegs, und ergreifen Sie die entsprechenden Maßnahmen, um das
Problem zu beheben.
Manuell angelegte Aufgaben werden außerhalb des Standard-Geschäftsszenariokontexts angelegt und bieten dem
Benutzer eine größere Auswahl an Aktionen. Daher sind keine Aktionen festgelegt, die zum Abschließen einer
manuell angelegten Aufgabe grundsätzlich ausgeführt werden müssen. Der Empfänger muss entscheiden, welche
Aktionen geeignet sind.
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten.
313
Nachdem Sie die entsprechenden Aktionen ausgeführt haben, müssen Sie die manuell angelegte Aufgabe
abschließen, um das Problem zu beheben. Wählen Sie im Eingang der Sicht Aufgaben der Startseite die
entsprechende Aufgabe. Wählen Sie unter Aktionen die Option Abschließen. Sie können die Aufgabe auch
abschließen, indem Sie die zugehörigen Details öffnen und dann Aktionen und Abschließen wählen.
Wenn Sie die manuell angelegte Aufgabe nicht beantworten, bleibt sie in Ihrem Arbeitsvorrat. Manuell angelegte
Aufgaben werden nicht automatisch vom System abgeschlossen.
Konfiguration
Die Attribute von manuell angelegten Aufgaben sind vollständig vordefiniert und können nicht konfiguriert werden.
Weitere Informationen
Aufgabensteuerung
Arbeiten mit Aufgaben, Benachrichtigungen und Alarmmeldungen
314 © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Anwendungs- und Benutzerverwaltung - Aufgabenarten
14 Workflow-Regeln – Quick Guide
Informationen zu diesem Dokument
Unter
Anwendungs- und Benutzerverwaltung Workflow-Regeln können Sie Regeln für automatische
Feldaktualisierungen und flexible Benachrichtigungen anlegen, bearbeiten und aktivieren. Mit Feldaktualisierungen
wird automatisch der Inhalt eines Feldes geändert, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden.
Benachrichtigungen werden an Anwendungsbenutzer gesendet, um sie zu informieren, wenn Elemente aufgrund
verschiedener Bedingungen geändert wurden, und um sie zu benachrichtigen, dass Aufgaben als Ergebnis dieser
Änderungen abgeschlossen wurden. E-Mail-Benachrichtigungen können auch an Kunden gesendet werden. Indem
Sie Workflow-Regeln definieren, geben Sie Grunddaten für jede Regel an, z.B. die Bedingungen die zum Aufrufen
einer Regel und die Aktualisierung des Feldes führen. Sie können auch eine Liste der Empfänger angeben und, wie
eine Benachrichtigung gesendet wird.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Sie können Workflow-Regeln für automatische Feldaktualisierungen für folgende Elemente definieren:
●
Aktivitätsaufgabe
●
Wechselkurs
●
Opportunity
●
Lead
Aufgaben
Anlegen einer Workflow-Regel
Um eine neue Workflow-Regel anzulegen, wählen Sie im Workflow-Regeln-Arbeitsvorrat die Option Neu.
1.
Grunddaten eingeben
a.
Geben Sie zur Identifizierung der Regel im Arbeitsvorrat die Beschreibung ein. (Diese Beschreibung sieht
der Empfänger der Benachrichtigung nicht.)
Sie können die Beschreibung auch in anderen verfügbaren Sprachen eingeben, indem Sie
wählen. Für jede zusätzliche Beschreibung wählen Sie Zeile hinzufügen , wählen die Sprache,
geben die Beschreibung ein, und klicken anschließend auf OK . Die Lösung zeigt diese
Beschreibung für Benutzer an, die sich in der entsprechenden Sprache anmelden.
2.
b.
Wählen Sie das Business-Objekt, z.B. Opportunity oder Aktivitätsaufgabe, auf das die Regel angewendet
werden soll.
c.
Wählen Sie Zeiteinteilung für die Anwendung der Regel (optional). Sie können angeben, dass die Regel
angewendet wird, wenn ein Objekt angelegt wird oder jedes Mal, wenn das Objekt gesichert wird. Wenn
Sie nicht möchten, dass die Regel angewendet wird, wenn das Objekt gesichert wird, lassen Sie dieses
Feld leer.
d.
Wählen Sie Weiter , um die Bedingungen für die Regel zu definieren.
Bedingungen definieren (Optional)
SAP Business ByDesign August 2015
Workflow-Regeln – Quick Guide
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
315
a.
Wählen Sie im Schritt Bedingungen definieren die Option Gruppe hinzufügen , um eine Bedingung zu
definieren.
b.
Wählen Sie im Dialogfeld das Feld, z.B. Status, für den Ausdruck der Bedingung.
Geben Sie dann den entsprechenden Vergleichsoperator und einen Wert an.
Sie können auch Bedingungen über erweiterbare Felder anlegen. Sie müssen die
kundenspezifischen Felder zuerst anlegen, um diese in diesem Bild auswählen zu können.
c.
Setzen Sie das Kennzeichen Wert vor der Objektänderung, wenn Sie den Wert des Felds mit dem Wert
vor der Änderung des Objekts vergleichen möchten.
d.
Geben Sie bei Bedarf zusätzliche Bedingungen mit den folgenden Optionen an:
●
Wählen Sie zum Hinzufügen eines UND-Ausdrucks Bedingung hinzufügen .
Bedingungen in einer Gruppe sind logische UND-Ausdrücke. Damit eine Bedingungsgruppe als
erfüllt betrachtet wird, müssen alle Bedingungen innerhalb einer Gruppe erfüllt sein.
●
3.
Wählen Sie zum Hinzufügen eines ODER-Ausdrucks Gruppe hinzufügen .
Wenn alle Bedingungen in mindestens einer Gruppe erfüllt sind, wird die Bedingung insgesamt für
die Regel als erfüllt betrachtet.
e.
Um eine Bedingung zu entfernen oder zu bearbeiten, wählen Sie jeweils das entsprechende Symbol.
Um eine Bedingungsgruppe zu entfernen, wählen Sie Gruppe entfernen .
f.
Wählen Sie Weiter , um die der Regel zugeordneten Aktionen zu definieren.
Regelaktionen definieren (Erforderlich)
Wählen Sie im Schritt Aktionen definieren die Option Regeltyp.
●
Benachrichtigungsregeln führen zu einem neuen Element unter
●
E-Mail-Regeln führen dazu, dass eine Benachrichtigungs-E-Mail an die Liste der Empfänger gesendet
wird, und erfordern eine HTML-Datei als E-Mail-Vorlage.
Startseite
Aufgaben
Eingang .
Bei Benachrichtigungen des Typs "E-Mail" müssen Sie in der Fine-Tuning-Aufgabe Für
Dokument-Upload zulässige MIME-Typen der Liste der zulässigen MIME-Typen HTML-Dateien
hinzufügen, wenn Sie für E-Mails vordefinierte HTML-Vorlagen verwenden möchten.
●
Aktionsregeln lösen Aktionen aus. Die Aktionen .
Für Benachrichtigungs- und E-Mail-Regeln:
1.
316
Geben Sie den Betreff ein, der dem Empfänger der Benachrichtigung angezeigt wird.
Sie können den Betreff auch in anderen verfügbaren Sprachen eingeben, indem Sie
wählen.
2.
Wenn Sie eine Benachrichtigung anlegen, können Sie den Verfallszeitraum für die Benachrichtigung
angeben, z.B. 10 Tage.
Wenn Sie keinen Verfallszeitraum eingeben, läuft die Benachrichtigung nach 30 Tagen ab.
3.
Wenn Sie eine E-Mail-Benachrichtigung anlegen, suchen Sie nach der als Vorlagendatei zu
verwendenden HTML-Datei, und laden Sie diese hoch.
4.
Wenn Sie eine E-Mail-Benachrichtigung anlegen, müssen Sie alle in der Vorlage verwendeten Platzhalter
den Feldern in der Lösung zuordnen.
a.
Wählen Sie Zeile hinzufügen .
b.
Geben Sie den Platzhalter so ein, wie dieser in der ausgewählten Vorlagendatei angezeigt wird.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Workflow-Regeln – Quick Guide
Alle in E-Mail-Benachrichtigungen enthaltenen Platzhalter dürfen nur aus
Großbuchstaben bestehen, dürfen keine Sonderzeichen enthalten und müssen mit
einem Hash-Tag beginnen und enden.
Beispiel:
●
#NUMMER#
5.
●
#KUNDE#
●
#100#
c.
Treffen Sie eine Auswahl aus der verfügbaren Liste der Felder.
Die Liste hängt vom Geschäftsobjekt ab, das Sie für die Workflow-Regel ausgewählt haben.
d.
Sie können auch Ihre definierten Platzhalter in der Betreffzeile der E-Mail-Benachrichtigung
verwenden.
Wenn Sie eine Benachrichtigungsregel anlegen, haben Sie auch die Möglichkeit, Platzhalter zu
definieren, die in der Betreffzeile verwendet werden können.
Wählen Sie einen Feldwert neben dem vordefinierten Platzhalternamen (insgesamt auf vier begrenzt)
aus, und schließen Sie den Platzhalter im Text des Betreffs ein.
Sie legen beispielsweise eine Workflow-Regel für Opportunitys an und definieren die
vordefinierten Platzhalter wie folgt:
Platzhalter
Feld
&1
Status
&2
Opportunity-Nummer
Anschließend fügen Sie als Betreffzeile die Platzhalter wie folgt ein: Überprüfen Sie
Opportunity &2; Opportunity hat Status &1.
6.
7.
Führen Sie für Benachrichtigungsregeln eine oder beide der folgenden Optionen aus:
a.
Um einen bestimmten Mitarbeiter als Empfänger zu definieren, wählen Sie Mitarbeiter hinzufügen.
Wiederholen Sie diese Auswahl, bis alle Empfänger der Benachrichtigung definiert sind.
b.
Um Mitarbeiter einer bestimmten Zuständigkeitskategorie als die Empfänger zu definieren, wählen
Sie Ermittlung hinzufügen. Treffen Sie dann eine Auswahl in der verfügbaren Liste, und wiederholen
Sie die Auswahl nach Bedarf.
Führen Sie für E-Mail-Regeln eine oder beide der folgenden Optionen aus:
a.
Um einen bestimmten Mitarbeiter als Empfänger zu definieren, wählen Sie Mitarbeiter hinzufügen.
Wiederholen Sie diese Auswahl, bis alle Empfänger der Benachrichtigung definiert sind.
b.
Um Mitarbeiter einer bestimmten Zuständigkeitskategorie als die Empfänger zu definieren, wählen
Sie Ermittlung hinzufügen. Treffen Sie dann eine Auswahl in der verfügbaren Liste, und wiederholen
Sie die Auswahl nach Bedarf.
Alle Geschäftspartnerrollen können in der Liste ausgewählt werden. Die vollständige
Auswahlliste wird dynamisch über eine Codeliste hinzugefügt, weshalb die Werte in der
Auswahlliste modifiziert werden können. Sie können die Felder Verantwortlicher für Kunde
der obersten Ebene und Kundenteam der obersten Ebene als Filter verwenden, um nur das
übergeordnete Unternehmen in eine Benachrichtigung einzubeziehen.
8.
4.
Wählen Sie Weiter , um die Workflow-Regel zu überprüfen und zu aktivieren.
Workflow-Regel überprüfen und aktivieren
SAP Business ByDesign August 2015
Workflow-Regeln – Quick Guide
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
317
1.
Überprüfen Sie die Grunddaten, Bedingungen und Empfänger, die Sie für die Workflow-Regel definiert
haben.
2.
Wenn Sie keine weiteren Änderungen an der Regel vornehmen möchten, wählen Sie Aktivieren .
Sie können Workflow-Regeln auch direkt über den Arbeitsvorrat aktivieren oder deaktivieren.
3.
Wählen Sie Fertig stellen .
4.
Wählen Sie im Schritt Bestätigung die Option Schließen .
Aktivieren der Regeln
Sie können die Regeln wie folgt aktivieren oder deaktivieren:
1.
Wählen Sie Aktionen.
2.
Wählen Sie Aktivieren oder Deaktivieren.
Löschen der Regeln
Sie können die Regeln löschen, indem Sie die zu löschende Regel auswählen und Löschen wählen.
318
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Workflow-Regeln – Quick Guide
www.sap.com/contactsap
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen.
Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation
oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in
welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche
schriftliche Genehmigung durch die SAP SE oder ein
SAP-Konzernunternehmen nicht gestattet.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können
ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die
von der SAP SE und deren Vertriebsfirmen
angebotenen Softwareprodukte können
Softwarekomponenten anderer Softwarehersteller
enthalten. Produkte können länderspezifische
Unterschiede aufweisen.
Die vorliegenden Angaben werden von der SAP SE
oder einem SAP-Konzernunternehmen bereitgestellt
und dienen ausschließlich Informationszwecken. Die
SAP SE und seine Konzernunternehmen übernehmen
keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder
Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Die SAP SE
bzw. das SAP-Konzernunternehmen steht lediglich für
Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein,
die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte
und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus
den in dieser Publikation enthaltenen Informationen
ergibt sich keine weiterführende Haftung.
SAP und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und
-Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos
sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE
(oder eines SAP-Konzernunternehmens) in
Deutschland und anderen Ländern. Alle anderen
Namen von Produkten und Dienstleistungen sind
Marken der jeweiligen Firmen. Weitere Informationen
zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite
http://www.sap.com/corporate-de/about/legal/
copyright/index.html .
freundlicherweise zur Verfügung gestellt
Symbol
von W3C, siehehttp://creativecommons.org/
licenses/by/3.0/ .
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising