Compliance-Management

Compliance-Management
Produktdokumentation
SAP Business ByDesign August 2015
Compliance Management
PUBLIC
Inhaltsverzeichnis
1
Compliance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
2
Steuerfindung für MOSS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
3
Prüfung und Revision – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
4
IT-Compliance – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
5
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
5.1
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
5.2
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
5.3
Weitere Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19
Konfiguration: Ermittlung internationaler Organisationen für Meldungen im
Außenwirtschaftsverkehr – Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19
Konfiguration: Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Ausschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20
6
Intrastat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22
6.1
Intrastat-Meldungen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22
6.2
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
28
Konfiguration: Datenvorschlagswerte für statistischen Wert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
28
6.3
Konfiguration: Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der Grenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
Warenklassifizierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
30
Warenverzeichnisse – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
30
Materialklassifizierung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
35
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
6.4
Intrastat-Grunddaten – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
43
6.5
Intrastat-Meldungsläufe – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
45
7
Rechnungsbearbeitung – Mexiko . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
49
8
Exportabwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
50
8.1
Ausfuhranmeldungen – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
50
8.2
Warenklassifizierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Warenverzeichnisse – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
Materialklassifizierung – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
60
Zollgrunddaten – Quick Guide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
64
8.3
SAP Business ByDesign August 2015
Inhaltsverzeichnis
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
3
1 Compliance
Übersicht
Der Fachbereich "Compliance" macht verschiedene Aspekte Ihres Unternehmens transparent, zum Beispiel ITbedingte Änderungen. Außerdem können Sie damit Wirtschaftsprüfern für Finanz- und Systemprüfungen Zugriff
auf Ihr System gewähren. Wenn Ihr Unternehmen Geschäftsbeziehungen in mehreren Ländern der Europäischen
Union (EU) unterhält, unterstützt Sie dieser Fachbereich bei der Vorbereitung von Statistiken über internationale
Transaktionen für Ihre Zentralbank oder bei der Vorbereitung von Intrastat-Meldungen. Wenn Ihr Unternehmen
Handel mit Ländern außerhalb der EU betreibt, hilft Ihnen der Fachbereich beim Anlegen und Übermitteln von
Ausfuhranmeldungen. Wenn Ihr Unternehmen Geschäfte in Mexiko tätigt, können Sie in diesem Fachbereich die
Rechnungsbearbeitungsmethode definieren, die Sie für Ihr Unternehmen einrichten, um den gesetzlichen
Bestimmungen in diesem Land zu entsprechen.
Relevanz
Der Fachbereich "Compliance" ist relevant, wenn Sie Zugriff und Transparenz für Ihr System bei IT-Änderungen,
Finanz- und Systemprüfungen sowie bei der Erstellung von Berichten über den internationalen Handel und von
Steuermeldungen haben möchten. Die folgenden Fachthemen sind mit dem Fachbereich "Compliance" verknüpft
und obligatorisch:
●
Unternehmensführung
●
Außenwirtschaftsmeldungen
●
Gesetzliche Genehmigung für Rechnungen
Vorteile
4
●
Zugriff auf ein Protokoll IT-bedingter Änderungen
Durch das Bereitstellen von Kontroll- und Dokumentationsmitteln für IT-bedingte Änderungen in Ihrem
System, wie zum Beispiel Softwareupdates und Dienstleisterzugriffe auf Ihr System, erleichtert die Lösung
die IT-Compliance. Bei der automatischen Dokumentation dieser Änderungen werden Compliance-relevante
Aktivitäten für Prüfungszwecke aufgezeichnet.
●
Systemzugriff für Wirtschaftsprüfer bei Finanzprüfungen
Die Lösung ermöglicht Ihnen die Verwendung eines schreibgeschützten Work Centers, das von
Wirtschaftsprüfern bei der Finanz- oder Systemprüfung eines Unternehmens genutzt werden kann.
●
Unterstützung bei der Vorbereitung von Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
Die Lösung ermöglicht es Ihnen, Finanzdaten, die aus Kunden- und Lieferantenrechnungen erfasst wurden,
zu bearbeiten und für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr vorzubereiten. Dadurch wird das Melden von
Transaktionen mit Kunden und Lieferanten aus dem Ausland an die Behörden erleichtert, und diese Daten
werden zur Berechnung der Zahlungsbilanz für Ihr Land verwendet.
●
Automatische Vorbereitung von Intrastat-Meldungen
Die Lösung unterstützt Sie bei der Vorbereitung von Intrastat-Meldungen über den innergemeinschaftlichen
Handel, die an die Statistikbehörden des jeweiligen Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU) gesendet
werden. Dabei berücksichtigt und bewertet die Lösung Daten aus allen für Intrastat relevanten
Geschäftsbelegen in Ihrem System, wie zum Beispiel Lieferbelege und Rechnungen.
●
Ermöglicht die Übermittlung von Ausfuhranmeldungen an Zollbehörden
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Compliance
Die Lösung unterstützt Sie bei der Vorbereitung und Übermittlung von Ausfuhranmeldungen an die deutsche
Zollbehörde. Die Lösung ermöglicht sowohl die elektronische Kommunikation mit der Zollbehörde als auch
die Kommunikation in Papierform während des Ausfallverfahrens.
●
Ermöglicht die gesetzliche Genehmigung für Rechnungen
Die Lösung unterstützt Sie bei der Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen in Mexiko. Diese verpflichten
Sie in Abhängigkeit des Erlöses Ihres Unternehmens dazu, Rechnungen auszustellen, die von den
Finanzbehörden elektronisch genehmigt werden müssen, bevor sie an die Kunden gesendet werden können.
SAP Business ByDesign August 2015
Compliance
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
5
2 Steuerfindung für MOSS
Übersicht
Am 1. Januar 2015 sind neue Umsatzsteuerbestimmungen der EU bezüglich des Leistungsorts in Kraft getreten,
wonach die Umsatzsteuer für den Verkauf von Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie
von elektronisch erbrachten Dienstleistungen in dem Bestimmungsland, in dem die Dienstleistung genutzt wird,
erhoben wird (d.h. in dem Land, in dem der Kunde ansässig ist oder seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen
Aufenthaltsort hat). Bis Ende 2014 wurde die Umsatzsteuer dagegen in dem Land erhoben, in dem die Leistungen
verkauft wurden.
In diesem Zusammenhang ist ebenfalls seit dem 1. Januar 2015 das Verfahren Mini-One-Stop-Shop (MOSS) als
Sonderregelung verfügbar. MOSS ermöglicht Unternehmen, die diese Art Dienstleistungen an Privatpersonen in
anderen EU-Mitgliedstaaten erbringen, sich in nur einem EU-Mitgliedstaat (Mitgliedstaat der Identifizierung, MSI)
zu registrieren und dann die Umsatzsteuermeldungen für diese Dienstleistungen über ein Webportal elektronisch
zu übermitteln.
Nach dem MOSS-Verfahren werden diese Meldungen quartalsweise zusammen mit der gezahlten Umsatzsteuer
von dem Mitgliedstaat der Identifizierung (Ort, an dem der Lieferant ansässig ist) an die entsprechenden
Mitgliedstaaten des Verbrauchs (Ort, wo der Kunde den Service nutzt) gesendet.
Auch wenn Sie keine Niederlassung in dem Mitgliedstaat haben, in dem die von Ihnen erbrachten Dienstleistungen
genutzt werden, können Sie somit Umsatzsteuermeldungen für diese Dienstleistungen unter Einhaltung der
gesetzlichen Bestimmungen in Rechnung stellen und übermitteln. Die Verwendung von MOSS ist optional, wenn Sie
es jedoch nicht verwenden, müssen Sie sich für die Umsatzsteuer registrieren und Steuermeldungen in jedem
Mitgliedstaat übermitteln, in dem Ihre Kunden die von Ihnen bereitgestellten Telekommunikationsleistungen,
Rundfunk- und Fernsehleistungen und elektronischen Dienstleistungen nutzen.
In der folgenden Tabelle werden die Möglichkeiten zur Teilnahme an MOSS aufgeführt:
Unternehmensdetails
Ort des
Verbrauchers
Steuermeldungsdetails
Unternehmen, das in der EU
ansässig ist und
Telekommunikations-,
Rundfunk- und
Fernsehdienstleistungen
oder elektronische
Dienstleistungen erbringt
Privatkunde, der
in einem
anderen EUStaat ansässig
ist
Die Umsatzsteuer ist in dem EU-Staat fällig, in dem der Kunde ansässig ist,
und MOSS kann genutzt werden.
Beispiel: Ein Kunde in Spanien lädt eine App eines französischen Anbieters
auf sein Mobiltelefon herunter. Das französische Unternehmen stellt dem
Kunden die spanische Umsatzsteuer in Rechnung.
Privatkunde
außerhalb der
EU
Es wird keine EU-Umsatzsteuer erhoben. MOSS ist nicht verfügbar.
Beispiel: Ein Kunde in den USA lädt ein Online-Programm eines französischen
Unternehmens herunter. Es wird keine Umsatzsteuer erhoben. Wenn das
Programm jedoch in einem anderen EU-Staat genutzt wird, wird
Umsatzsteuer erhoben und MOSS kann genutzt werden.
Unternehmen, das nicht in
der EU ansässig ist und
Telekommunikations-,
Rundfunk- und
Fernsehdienstleistungen
oder elektronische
Dienstleistungen erbringt
Privatkunde, der
in einem EUStaat ansässig
ist
Die Umsatzsteuer ist in dem EU-Staat fällig, in dem der Kunde ansässig ist,
und MOSS kann genutzt werden.
Beispiel: Ein Kunde in Italien nutzt Telekommunikationsdienstleistungen
eines australischen Unternehmens. Das australische Unternehmen stellt
dem Kunden die italienische Umsatzsteuer in Rechnung.
Weitere Informationen finden Sie unter http://ec.europa.eu/taxation_customs/index_de.htm .
6
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Steuerfindung für MOSS
Voraussetzungen
Um MOSS nutzen zu können, gehen Sie folgendermaßen vor:
●
Registrieren Sie Ihr Unternehmen in einem EU-Mitgliedstaat. Der von Ihnen gewählte Staat ist dann der
Mitgliedstaat der Identifizierung.
Wenn Sie sich für die Teilnahme an MOSS entscheiden, müssen Sie dieses Verfahren für alle
Mitgliedstaaten nutzen. Es kann nicht als optionales Verfahren für einzelne Mitgliedstaaten genutzt
werden.
●
Stellen Sie sicher, dass das für MOSS relevante Steuerereignis für jeden EU-Mitgliedstaat angelegt wird, in
dem Sie die MOSS-Meldung verwenden möchten.
Servicestamm
Sie können nun angeben, ob die Dienstleistungen auf elektronischem Weg für Kunden in der EU erbracht werden.
Wählen Sie hierzu im Work Center Produkt- und Serviceportfolio die Sicht Services, und wählen Sie Bearbeiten .
Markieren Sie auf der Registerkarte Steuern das Ankreuzfeld Elektronisch verkauft.
Steuermeldungen
Sie können die für Mini-One-Stop-Shop (MOSS) relevanten Steuern in einer separaten Steuermeldung melden.
Gemäß diesem Verfahren übermittelt eine steuerpflichtige Person, die in einem Mitgliedstaat (Mitgliedstaat der
Identifizierung) für MOSS registriert ist, quartalsweise MOSS-Umsatzsteuermeldungen, in denen die
Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernseh- sowie elektronisch erbrachten Dienstleistungen für nicht
steuerpflichtige Personen in anderen Mitgliedstaaten (Mitgliedstaat des Verbrauchs) aufgeführt werden, zusammen
mit der fälligen Umsatzsteuer. Sie können MOSS-Steuermeldungen im Work Center Verwaltung der Steuern in den
Sichten Umsatzsteuermeldungen und Umsatzsteuermeldungsläufe aufrufen
Um für MOSS-Steuermeldungen Grunddaten zur Steuermeldung einzurichten, wählen Sie im Work Center
Verwaltung der Steuern die Option Steuergrunddaten des Unternehmens . Wählen Sie 5 – MOSS-Steuermeldung als
Art der Steuermeldung aus.
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
●
Um Steuermeldungen übermitteln zu können, müssen Sie die entsprechende Option in der Festlegung des
Lösungsumfangs wählen. Navigieren Sie zum Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen
Sie die Sicht Implementierungsprojekte. Markieren Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie
Projektumfang bearbeiten .
Klappen Sie im Schritt Fragen das Element Cashflow-Management auf, und wählen Sie Verwaltung der
Steuern. Wählen Sie Steuermeldung, und beantworten Sie die Frage bezüglich der deutschen oder
österreichischen Steuerdatei für MOSS-Steuermeldungen.
●
Dieses Steuerereignis ist der Feldnummer 45 für monatliche Steuermeldungen bzw. der Feldnummer
205 für jährliche Steuermeldungen zugeordnet.
●
Die von der Regierung bereitgestellte eindeutige Referenznummer kann im Feld Eindeutige
Referenznummer in MOSS-Meldungen gesichert werden und auch im Feld Belegbeschreibung in der
Zahlung der MOSS-Meldung eingegeben werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Steuerfindung für MOSS
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
7
Länderspezifische MOSS-Meldungen
Zu diesem Thema ist eine Dokumentation verfügbar, die speziell für Österreich und Deutschland relevant ist.
Um sicherzustellen, dass die relevante länderspezifische Dokumentversion angezeigt wird, wählen Sie
Personalisieren Meine Einstellungen . Wählen Sie Primäre Hilfe, und wählen Sie unter Land das relevante
Land aus. Sichern Sie Ihre Einstellungen.
8
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Steuerfindung für MOSS
3 Prüfung und Revision – Quick Guide
Das Work Center Prüfung und Revision unterstützt externe und interne Prüfer. Eine Reihe von Sichten aus anderen
Bereichen gewährt Zugriff auf prüfungsrelevante Daten (z.B. Finanzberichte, Stammdaten, Belege und
Zugriffsrechte).
Alle Planungsvorgänge und Folgeaktionen, die Meldung der Prüfergebnisse sowie deren Auswertung müssen
außerhalb der Lösung erfolgen.
Sichten, die über das Work Center Prüfung und Revision aufgerufen werden, sind in der Regel
schreibgeschützt.
Wenn Sie jedoch dem Work Center zugeordnet sind, in dem sich die über das Work Center Prüfung und
Revision aufgerufene Sicht befindet, sind Sie weiterhin zu Änderungen berechtigt.
Abhängig von Ihren Einstellungen haben Sie möglicherweise nicht auf alle der unten beschriebenen Sichten
Zugriff.
Hauptbuch
In der Sicht Hauptbuch können Sie die Buchungen und Aktivitäten überprüfen, die für den Periodenabschluss
relevant sind. Zu den verfügbaren Sichten gehören:
●
Buchungsbelege
Ein Buchungsbeleg ist die bewertete Buchhaltungssicht des Ursprungsbelegs. In dieser Sicht können Sie die
Details der Buchungsbelege überprüfen und sicherstellen, dass sie richtig sind.
●
Erfassungsbelege
Erfassungsbelege sind Transaktionen, die direkt im Rechnungswesen eingegeben werden, um
Buchungsbelege zu generieren. In dieser Sicht können Sie die Details der Erfassungsbelege überprüfen und
sicherstellen, dass sie richtig gebucht wurden.
●
Dauerbuchungen
Dauerbuchungen werden verwendet, um einzelne Buchungen, zum Beispiel von jährlichen
Versicherungsbeiträgen, periodisch als monatliche Kosten abzugrenzen. In dieser Sicht können Sie die
Dauerbuchungen überprüfen und sicherstellen, dass sie richtig gebucht wurden.
●
Unternehmensübergreifende Erfassungsbelege
Mithilfe unternehmensübergreifender Erfassungsbelege können Kosten und Erlöse in einem Konzern direkt
den entsprechenden Unternehmen, die Transaktionen untereinander abwickeln, zugeordnet werden, sodass
keine Rechnungen zwischen den Unternehmen hin- und hergesendet werden müssen.
●
Ursprungsbelege
Ein Ursprungsbeleg ist die Transaktion, die einen Buchungsbeleg ursprünglich generiert hat.
Ursprungsbelege können betriebliche Belege sein, z.B. Lieferantenrechnungen und Wareneingangsbelege,
oder Belege, die im Rechnungswesen angelegt wurden, zum Beispiel Erfassungsbelege und Bewertungsläufe.
Ein Ursprungsbeleg enthält Positionen mit Mengen und Werten, die noch nicht bewertet wurden. In dieser
Sicht können Sie die Mengen und Werte in den Ursprungsbelegen überprüfen.
●
Periodenabschluss
Diese Sicht bietet einen Überblick über alle für Perioden-, Quartals- oder Jahresabschlüsse erforderlichen
Aufgaben. Bewertungen, Saldenbestätigungen und die Umgliederung von Läufen können hier initiiert und
SAP Business ByDesign August 2015
Prüfung und Revision – Quick Guide
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
9
überwacht werden. Sie können hier prüfen, ob für die prüfungsrelevante Periode alle Aufgaben erledigt
wurden.
●
Abschlussrelevante Aufgaben
In dieser Sicht werden alle Aufgaben angezeigt, die im Rahmen der Abschlussaktivitäten ausgeführt werden
müssen, bevor Finanzberichte (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung) angelegt
werden können.
Anlagen
Im Work Center Anlagen können Sie die Stammdaten und Bewegungsdaten von Anlagen in Bezug auf das
Rechnungslegungswerk anzeigen. Mit den Daten können Sie Buchwerte, Abschreibungswerte und andere
Bewertungsgrößen der kumulierten Anlagenwerte überprüfen, die in den Finanzberichten und dem Anlagenspiegel
gemeldet wurden.
Kosten und Erlöse
Im Work Center Kosten und Erlöse haben Sie Zugriff auf die Stammdaten, die für die Kostenrechnung relevant sind,
um zu prüfen, ob die internen Geschäftsberichte korrekt sind. Sie können auch die Regeln anzeigen, die bestimmen,
wie Gemeinkosten zugeordnet werden.
●
Umlageregeln
Hier wird die Umlage von Kosten in einem Unternehmen überwacht. Sie können die abgebenden und
empfangenden Kostenstellen anzeigen und die Attribute der Regeln prüfen.
●
Zuschlagsregeln
Hier können Sie die Gemeinkosten anzeigen, die von Kostenstellen auf Kostenträger umgelegt wurden.
Zudem können Sie die Zuschlagsregeln und die Art der Kostenempfänger prüfen, die den Zuschlagsregeln
zugeordnet sind.
●
Ressourcenkostensätze und Servicekostensätze
Hier können Sie die Ressourcen und Services zugeordneten Kostensätze anzeigen und überprüfen, wie die
Kostensätze abgeleitet und berechnet wurden.
Bestandsbewertung
Im Work Center Bestandsbewertung können Sie im Rahmen des Jahresabschlusses die Bewertung der Bestände,
die Materialbewegungen und die Produktionskosten der Ware in Arbeit überprüfen. Ihnen stehen hierfür die Sichten
Material und Produktionslose zur Verfügung Weitere Informationen finden Sie in
Forderungen
Diese Sicht bietet einen Überblick über Ihre Kunden.
Verbindlichkeiten
Diese Sicht bietet einen Überblick über Ihre Lieferanten.
Liquiditätsmanagement
10
●
Hausbanken
Hier können Sie die Bank- und Bankkontodaten für ein Unternehmen anzeigen.
●
Clearingstellen und Clearingstellenkonten
Eine Clearingstelle ist ein Finanzinstitut oder Dienstleister, das/der als Mittler bei der Begleichung zukünftiger
Zahlungsverträge fungiert. Die Kontodaten der Clearingstellen werden in der Sicht Clearingstellenkonten
hinterlegt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Prüfung und Revision – Quick Guide
●
Kontoauszüge
Diese Sicht zeigt den Status und die Transaktionsdetails der von den Hausbanken erhaltenen Kontoauszüge.
Sie können auch Kontoauszüge anzeigen, die aus der Sicht Dateiverwaltung importiert wurden.
Benutzer- und Zugriffsverwaltung
Die Benutzer- und Zugriffsverwaltung stellt Benutzerinformationen zur Verfügung, die für Betriebsprüfungen und
insbesondere für eine Prüfung und Beurteilung des internen Kontrollsystems relevant sind. Ihnen stehen folgende
Sichten zur Verfügung: Anwendungsbenutzer und Technische und Supportbenutzer.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Zugriff auf Steuerdaten durch Finanzbehörden (GDPdU)
Wie gesetzlich vorgeschrieben können Finanzbehörden auf Steuerdaten zugreifen.
Weitere Informationen finden Sie unter Zugriffsmöglichkeiten der Finanzbehörden auf Steuerdaten (GDPdU).
Funktionstrennung
Die Funktionstrennung dient dazu, das Risiko von Betrug und Fehlern zu minimieren, um Unternehmenswerte und
-daten zu schützen. Hierfür gibt es Zugriffsrechte und Zuständigkeiten für Geschäftsprozesse und
Geschäftsverfahren, die auf mehrere Benutzer verteilt werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Funktionstrennung.
Aufgaben
Diesem Work Center sind keine Aufgaben zugeordnet. Prüfaufgaben müssen außerhalb der
SAP-Lösung gemäß den Prüfnormen durchgeführt werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Prüfung und Revision – Quick Guide
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
11
4 IT-Compliance – Quick Guide
Die Sicht "IT-Compliance" ermöglicht Ihnen das Steuern und Dokumentieren IT-bezogener Änderungen in Ihrem
System. Die automatische Dokumentation dieser Änderungen bietet einen Datensatz zur Compliance von relevanten
Aufgaben für Audits.
Die für Ihr System benötigten Arten von Kontrollaktivitäten werden beim Fine-Tuning aktiviert. Diese
Auswahlmöglichkeiten können mithilfe der Fine-Tuning-Aufgabe "Allgemeine Steuerungen für ITKontrollaktivitäten" im Work Center "Betriebswirtschaftliche Konfiguration" geändert werden.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Der Prozess zum Vornehmen einer IT-bezogenen Änderung in Ihrem System, z. B. ein Software-Update, wird als ITKontrollprozess bezeichnet. Jeder IT-Kontrollprozess umfasst eine oder mehrere IT-Kontrollaktivitäten, die unter
Umständen Benutzeraktionen erfordern.
Weitere Informationen finden Sie unter IT-Kontrollprozesse.
Aufgaben
IT-Kontrollprozesse prüfen
1.
Wählen Sie den zu prüfenden Prozess aus.
2.
Wählen Sie Bearbeiten .
3.
Wählen Sie im Abschnitt IT-Kontrollaktivitäten die Aktivität aus, die Sie prüfen möchten.
4.
Prüfen Sie den Status der Benachrichtigungsmeldungen der ausgewählten Aktivität.
Prüfen Sie außerdem, ob eine manuelle Aktion erforderlich ist.
Aktivitäten, die eine manuelle Aktion erfordern, gehören zur Aktivitätskategorie
Benutzeraktion.
12
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
IT-Compliance – Quick Guide
5 Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
5.1 Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Quick Guide
Zu diesem Thema ist eine Dokumentation verfügbar, die speziell für die folgenden Länder relevant ist:
Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland und die Niederlande. Um sicherzustellen, dass die
relevante länderspezifische Dokumentversion angezeigt wird, wählen Sie
Personalisieren
Meine
Einstellungen . Wählen Sie Primäre Hilfe , und wählen Sie unter Land das relevante Land aus. Sichern Sie
Ihre Einstellungen.
In der Untersicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr können Sie Ihre Außenhandelstransaktionen an die
Behörden melden. Diese Informationen werden bei der Berechnung der Zahlungsbilanz Ihres Landes verwendet. Je
nach Land gelten für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr unterschiedliche Regelungen.
In der Untersicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr können Sie die Daten, die aus Kunden- und
Lieferantenrechnungen erfasst wurden, manuell bearbeiten und für die Meldung im Außenwirtschaftsverkehr
vorbereiten. Zusätzlich zur automatischen Datenerfassung können Sie im Arbeitsvorrat für die Meldungen im
Außenwirtschaftsverkehr auch manuell Daten eingeben. Sie können diese Untersicht im Work Center
Verbindlichkeiten oder Forderungen unter Periodische Aufgaben aufrufen.
Wenn für Ihr Unternehmen in der Liste der Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr keine Einträge vorhanden
sind, wurden Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr für Ihr Unternehmen wahrscheinlich nicht aktiviert. Sie
sollten sich daher die Aufgabe Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Ausschluss in der
betriebswirtschaftlichen Konfiguration ansehen und prüfen, ob Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr für
Ihr Unternehmen deaktiviert sind.
Aufgaben
Zentralbankkennzahl ermitteln
Unter Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr können Sie Regeln festlegen, um automatisch
zu ermitteln, welche Zentralbankkennzahlenvorgaben für Rechnungen verwendet werden, die
die relevanten Attribute aufweisen.
Sie können eine Standardzentralbankkennzahl anhand einer Produktkategorie, eines
Produkts oder eines Sachkontos zuordnen, die bzw. das automatisch den entsprechenden
meldungsrelevanten Rechnungen zugeordnet wird.
Wenn Sie eine Standardzentralbankkennzahl anhand eines Sachkontos zuordnen, erfolgt die
Zuordnung zu einer definierten Kontenfindungsgruppe und nicht zu einem einzelnen
Sachkonto. Diese Kontenfindungsgruppe ist die Grundlage für das Buchen oder die
Kontierung. Weitere Informationen zum Definieren von Kontenfindungsgruppen finden Sie
unter Kontenpläne, Berichtsstrukturen, Kontenfindung – Konfigurationsleitfaden.
SAP Business ByDesign August 2015
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
13
Um sicherzustellen, dass die relevante länderspezifische Dokumentversion angezeigt
wird, wählen Sie
Personalisieren Meine Einstellungen . Wählen Sie Primäre Hilfe,
und wählen Sie unter Land das entsprechende Land. Sichern Sie Ihre Einstellungen.
Die Aufgaben Ermittlung der Zentralbankkennzahl – Kundenrechnungen und Ermittlung
der Zentralbankkennzahl – Lieferantenrechnungen in der betriebswirtschaftlichen
Konfiguration sind veraltet und werden nur zu Referenzzwecken beibehalten. Es wird
empfohlen, dass Sie die Regeln mit Zentralbankkennzahl ermitteln in der Sicht
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr anlegen. Wenn Sie bereits Regeln für
Österreich, Deutschland oder Frankreich mit der älteren Methode angelegt haben,
sollten Sie die Regeln in der neuen Aufgabe erneut anlegen.
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr durchführen
In der Untersicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr der Sicht Periodische Aufgaben
können Sie Außenwirtschaftsverkehrsmeldungen abwickeln, die das Erfassen und Verwalten
von Außenhandelstransaktionen umfassen. Diese Transaktionen werden an die Behörden
gemeldet, damit eine Zahlungsbilanz für das jeweilige Land erstellt werden kann. Weitere
Informationen finden Sie unter Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr durchführen
[Seite 16].
Zuordnen eines Status für Positionen von Meldungen im
Außenwirtschaftsverkehr
Periodische Aufgaben Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr die
Markieren Sie unter
relevante(n) Position(en), wählen Sie Status ändern und den entsprechenden Status. Wenn
Sie eine Position beispielsweise bereits gemeldet haben, sollten Sie den Status entsprechend
aktualisieren, damit Sie die Position nicht versehentlich erneut melden.
14
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
Folgende Status sind verfügbar:
●
Der Status Nicht relevant gibt an, dass eine Belegzeile eine Zentralbankkennzahl
enthält, aber nicht gemeldet werden muss.
●
Der Status In Vorbereitung gibt an, dass die Dateneingabe für eine manuell oder
automatisch angelegte Belegzeile noch nicht vollständig ist und z. B. die
Zentralbankkennzahl fehlt. Dieser Status wird automatisch in "Meldevorgang
wird ausgeführt" geändert, wenn die Daten vollständig sind und Sie z.B. die
Zentralbankkennzahl eingegeben haben. Dieser Status kann nicht manuell
geändert werden.
●
Der Status Meldevorgang wird ausgeführt gibt an, dass die Daten einer manuell
oder automatisch angelegten Belegzeile vollständig sind, die Belegzeile jedoch
noch nicht den entsprechenden Behörden gemeldet wurde. Sobald Sie die
Belegzeile melden, ändert sich der Status in Gemeldet.
●
Der Status Gemeldet gibt an, dass eine Belegzeile den relevanten Behörden für
die entsprechende Berichtsperiode gemeldet wurde. Wenn Sie den Status einer
Belegzeile fälschlicherweise in Gemeldet ändern, können Sie ihn auf
Meldevorgang wird ausgeführt zurücksetzen.
●
Der Status Storniert während des Meldevorgangs gibt an, dass die
entsprechende Rechnung für die Belegzeile storniert wurde, die Stornierung
jedoch noch nicht den Behörden gemeldet wurde. Sobald Sie die Stornierung
melden, ändert sich der Status der Belegzeile in Storniert nach dem
Meldevorgang. Wenn die Rechnung innerhalb desselben Monats storniert wird,
bevor sie den Behörden gemeldet wurde, wird die entsprechende Belegzeile aus
dem Arbeitsvorrat mit den Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr gelöscht.
●
Der Status Storniert nach dem Meldevorgang gibt an, dass die entsprechende
Rechnung für die Belegzeile storniert und die Stornierung den Behörden für die
jeweilige Meldeperiode gemeldet wurde. Wenn Sie den Status einer Belegzeile
fälschlicherweise in Storniert nach dem Meldevorgang ändern, können Sie ihn
auf Storniert während des Meldevorgangs zurücksetzen.
Zuordnen eines Geschäftspartners zu einer internationalen Organisation –
Österreich
Wenn ein Geschäftspartner zu einer internationalen Organisation gehört bzw. als solche gilt,
müssen Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr durchgeführt werden. Der Handel mit
diesem Kunden oder Lieferanten wird als Teil der regulären Zentralbankmeldung Ihres
Unternehmens gemeldet. Weitere Informationen finden Sie unter Ermittlung internationaler
Organisationen für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Österreich [Seite 19].
Diese Aufgabe ist nur für Österreich relevant.
SAP Business ByDesign August 2015
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
15
5.2 Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr durchführen
Übersicht
In der Untersicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr können Sie Außenwirtschaftsverkehrsmeldungen
abwickeln, die das Erfassen und Verwalten von Außenhandelstransaktionen umfassen. Diese Transaktionen werden
an die Behörden gemeldet, damit eine Zahlungsbilanz für das jeweilige Land erstellt werden kann.
Im Arbeitsvorrat Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr werden Daten zu Kunden- und Lieferantenrechnungen von
Geschäftspartnern im Ausland aufgeführt. Sie sollten alle meldungsrelevanten Rechnungen den zugehörigen
Zentralbankkennzahlen manuell zuweisen, wenn das System die relevante Kennzahl nicht automatisch bestimmen
kann.
Voraussetzungen
Sie sollten sicherstellen, dass Sie in der Sicht Aufgaben alle auf die Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
bezogenen offenen Aufgaben abgeschlossen haben.
Vorgehensweise
1.
Periodische Aufgaben Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
Öffnen Sie
Verbindlichkeiten oder Forderungen.
2.
Geben Sie unter Anzeigen das Land für die Meldung an.
3.
Sie können nach den entsprechenden Belegzeilen filtern, indem Sie Erweitert wählen, die Suchdetails
eingeben und Start wählen. Sinnvolle Filterparameter sind Datumsbereich und Status.
16
im Work Center
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
Folgende Status sind verfügbar:
4.
●
Der Status Nicht relevant gibt an, dass eine Belegzeile eine Zentralbankkennzahl enthält, aber
nicht gemeldet werden muss.
●
Der Status In Vorbereitung gibt an, dass die Dateneingabe für eine manuell oder automatisch
angelegte Belegzeile noch nicht vollständig ist und z. B. die Zentralbankkennzahl fehlt. Dieser
Status wird automatisch in "Meldevorgang wird ausgeführt" geändert, wenn die Daten
vollständig sind und Sie z.B. die Zentralbankkennzahl eingegeben haben. Dieser Status kann
nicht manuell geändert werden.
●
Der Status Meldevorgang wird ausgeführt gibt an, dass die Daten einer manuell oder
automatisch angelegten Belegzeile vollständig sind, die Belegzeile jedoch noch nicht den
entsprechenden Behörden gemeldet wurde. Sobald Sie die Belegzeile melden, ändert sich der
Status in Gemeldet.
●
Der Status Gemeldet gibt an, dass eine Belegzeile den relevanten Behörden für die
entsprechende Berichtsperiode gemeldet wurde. Wenn Sie den Status einer Belegzeile
fälschlicherweise in Gemeldet ändern, können Sie ihn auf Meldevorgang wird ausgeführt
zurücksetzen.
●
Der Status Storniert während des Meldevorgangs gibt an, dass die entsprechende Rechnung
für die Belegzeile storniert wurde, die Stornierung jedoch noch nicht den Behörden gemeldet
wurde. Sobald Sie die Stornierung melden, ändert sich der Status der Belegzeile in Storniert
nach dem Meldevorgang. Wenn die Rechnung innerhalb desselben Monats storniert wird, bevor
sie den Behörden gemeldet wurde, wird die entsprechende Belegzeile aus dem Arbeitsvorrat
mit den Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr gelöscht.
●
Der Status Storniert nach dem Meldevorgang gibt an, dass die entsprechende Rechnung für die
Belegzeile storniert und die Stornierung den Behörden für die jeweilige Meldeperiode gemeldet
wurde. Wenn Sie den Status einer Belegzeile fälschlicherweise in Storniert nach dem
Meldevorgang ändern, können Sie ihn auf Storniert während des Meldevorgangs zurücksetzen.
Geben Sie alle fehlenden Informationen, die gemeldet werden müssen, im Arbeitsvorrat ein.
und Eintrag für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr.
1.
Wählen Sie Neu
2.
Geben Sie alle benötigten Meldungsinformationen ein: Unternehmensnummer,
Ursprungsbelegdetails, Zentralbankkennzahl, Meldeland, Land des Kunden oder Lieferanten,
Bruttobetrag usw.
Der Transaktionsbetrag wird automatisch in der Währung der gebuchten Originalrechnung erfasst.
Der Meldebetrag zeigt den in die Hauswährung umgerechneten Transaktionsbetrag an. Außerdem
kann der Meldebetragswert abhängig davon, für welche Ebene die Meldung erfolgt (z.B.
Rechnungsbelegzeile, Rechnung oder Zentralbank), bis zur nächsten Währungseinheit aufgerundet
werden.
Die gesetzlich vorgeschriebene Ebene der Meldung kann je nach Land unterschiedlich sein, und somit
können die Meldebetragswerte abhängig von der jeweils durchgeführten Rundung abweichen. Zum
Beispiel ist eine Aufrundung des Werts für eine Rechnungsbelegzeile bis zur nächsten
Währungseinheit möglich, während der Wert für die Meldung der gesamten Rechnung nicht gerundet
werden darf.
Wenn Sie einen gerundeten Wert nicht melden möchten, können Sie manuell einen Meldebetrag
mit dem exakten Wert des in die Hauswährung umgerechneten Transaktionsbetrags eingeben.
3.
5.
Wählen Sie Sichern , um die Position zum Arbeitsvorrat für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
hinzuzufügen.
Überprüfen Sie die Belegzeilen.
SAP Business ByDesign August 2015
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
17
Wenn für einige Belegzeilen Zentralbankkennzahlen fehlen, markieren Sie alle betroffenen Belegzeilen, und
wählen Sie Aktionen und Zentralbankkennzahl vorschlagen. Sofern geeignete Regeln für die Ermittlung der
Zentralbankkennzahl definiert sind, wird die entsprechende Zentralbankkennzahl zugeordnet. Falls nicht,
wird eine Warnmeldung mit der Information angezeigt, dass keine passende Kennzahl gefunden wurde. Dann
können Sie eine Regel für die Ermittlung der Zentralbankkennzahl anlegen, um automatisch zu ermitteln,
welche Zentralbankkennzahlenvorgaben für Rechnungen mit den relevanten Attributen verwendet werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Regeln zur Ermittlung der Zentralbankkennzahl bearbeiten im
Abschnitt Aufgaben unter Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Quick Guide [Seite 13].
Sie können Zentralbankkennzahlen nur für Belegzeilen mit dem Status "In Vorbereitung" vorschlagen.
Sie können einer Belegposition auch manuell eine Zentralbankkennzahl zuordnen. Wählen Sie dazu
Bearbeiten , um die Aktivität Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr zu öffnen, und geben Sie die
erforderlichen Daten ein.
Wenn Sie für den Arbeitsvorrat für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr eine neue Belegzeile angelegt
haben, können Sie alle Details dieser Belegzeile bearbeiten. Wenn die Belegzeile jedoch aus einem anderen
Beleg stammt, z.B. einer Rechnung, können Sie nur die Zentralbankkennzahl bearbeiten. In einigen Fällen,
wie im Transithandel, müssen Sie die Zentralbankkennzahl prüfen und gegebenenfalls ändern.
Wenn das Land des Geschäftspartners fehlt, werden die zugehörigen Rechnungen in den Arbeitsvorrat
der Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr aufgenommen. Um einen Eintrag aus den Meldungen
auszuschließen, markieren Sie den Eintrag als "Nicht relevant".
6.
Formatieren Sie den Bericht:
●
Wählen Sie die Verknüpfung Erweitert, um die erweiterten Filteroptionen anzuzeigen.
●
Setzen Sie den Status auf "Meldevorgang wird ausgeführt".
●
Legen Sie bei Bedarf zusätzliche Filter fest, z.B. "Belegdatum" und "Unternehmensnummer". Wählen
Sie Start .
Das System zeigt die gefilterten Daten in der Tabelle an.
7.
Um die Details an die zuständigen Behörden senden zu können, müssen Sie die Meldungsinformationen in
eine Tabelle exportieren.
Das vorliegende Dokument enthält Text, der für Deutschland relevant ist. Um sicherzustellen, dass das
System den richtigen Text anzeigt, wählen Sie Personalisieren Meine Einstellungen . Wählen Sie
Primäre Hilfe , und wählen Sie unter Land das Land Deutschland. Sichern Sie die Einstellungen, und
melden Sie sich ab, um sicherzustellen, dass diese Änderungen vorgenommen wurden.
1.
Wählen Sie Exportieren
2.
Wählen Sie Herunterladen .
3.
Es wird eine Meldung mit der Information angezeigt, dass Sie die Datei mit den exportierten Daten
öffnen oder sichern können. Wählen Sie Speichern .
4.
Das System zeigt das Dialogfenster "Speichern unter" an, in dem Sie den Speicherort auf Ihrem lokalen
Rechner auswählen können. Wählen Sie einen geeigneten Speicherort für die Datei aus, und wählen
Sie Speichern .
5.
und dann Nach Microsoft Excel ®.
Das System zeigt diese Meldung an: Download abgeschlossen. Sie können die Datei sofort öffnen
oder die Meldung schließen und die Datei später anzeigen.
Die Microsoft-Excel-Tabelle ist nun verfügbar, und Sie können die Daten nach Bedarf verwenden. Die
Pivot-Tabelle enthält eine Zusammenfassung der Daten zu Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr,
18
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
die Sie melden können. Sie können diese Pivot-Tabelle nach Zentralbankkennzahlen sortieren, um den
Gesamtwert der Transaktionen für eine bestimmte Kennzahl zu überprüfen.
8.
Markieren Sie in der Sicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr alle gemeldeten Belegzeilen, wählen Sie
Status ändern
und dann "Als gemeldet kennzeichnen".
Wenn der Status nicht auf "Gemeldet" gesetzt wird, können gemeldete Belegzeilen versehentlich in
zukünftige Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr übernommen werden. Wenn Sie den Status einer
Belegzeile fälschlicherweise in "Gemeldet" ändern, können Sie ihn auf "Meldevorgang wird ausgeführt"
zurücksetzen.
Ergebnis
Mit dieser Tabelle als Grundlage müssen Sie die entsprechenden Formulare manuell ausfüllen und bei der jeweiligen
Zentralbank einreichen.
5.3 Weitere Informationen
5.3.1 Konfiguration: Ermittlung internationaler Organisationen für
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Österreich
Übersicht
Wenn Ihr Geschäftspartner zu einer internationalen Entwicklungsorganisation gehört bzw. als solche gilt, müssen
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr durchgeführt werden. Der Handel mit diesem Kunden oder Lieferanten wird
als Teil der regulären Zentralbankmeldung Ihres Unternehmens gemeldet.
Internationale Organisationen verfügen über diesen Status aufgrund ihres internationalen, multilateralen oder
diplomatischen Status. Internationale Organisationen sind beispielsweise die Vereinten Nationen, die
Weltgesundheitsorganisation und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz.
Geschäftspartner, die einer internationalen Organisation zugeordnet sind, behalten ihren Ländercode, da dieser
ihrer Rechnungsadresse entspricht. Diesen Partnern wird zudem ein Code "Land für Meldung" zugeordnet, der der
eindeutigen Identifizierung der internationalen Organisation dient, der die Partner zugeordnet sind. Bei Partnern,
die internationalen Organisationen zugeordnet sind, dient der Code "Land für Meldung" der Zusammenfassung der
Daten für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr.
Sie können Regeln für die Ermittlung der Zentralbankkennzahl für internationale Organisationen mithilfe der Aufgabe
Ermittlung internationaler Organisationen für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr anlegen. Sie können die Regeln
auch in der Sicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr der Work Center Verbindlichkeiten oder Forderungen
anlegen oder bearbeiten.
Das vorliegende Dokument enthält Details und Anleitungen hinsichtlich Konfigurationseinstellungen.
Diese Einstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht über
die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an einen Administrator.
Sie finden diese Aufgabe unter
Betriebswirtschaftliche Konfiguration Implementierungsprojekte . Markieren
Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase Fine-Tuning, und
wählen Sie dann die Aufgabe aus der Aufgabenliste aus.
SAP Business ByDesign August 2015
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
19
Einstellungen
Die Steuerelemente und möglichen Einstellungen in dieser Fine-Tuning-Aufgabe werden nachfolgend erläutert.
Einstellungen
Erklärung
S.-Nr.
Diese Seriennummer wird vom System automatisch angelegt und bezeichnet jede Zeile in der
Regelliste eindeutig. Die Regeln werden in dieser Reihenfolge angewendet.
Dieser Wert kann nicht geändert werden.
Geschäftspartnernummer
Die Geschäftspartnernummer identifiziert den Beteiligten, der zu einer internationalen
Organisation gehört bzw. als solche gilt.
Land des Unternehmens
Hierbei handelt es sich um das Land Ihrer Unternehmensadresse.
Internationale Organisation Eine Standardliste mit Kennzahlen internationaler Organisationen wird mit der Lösung geliefert
und kann nicht geändert werden. Diese Liste wird durch Statistik Austria zur Verfügung gestellt.
Alle internationalen Entwicklungsorganisationen werden unabhängig davon, in welchem Land
die Organisation ihren Sitz hat, bei Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr als ausländische
Geschäftspartner eingestuft.
Zuordnen eines Geschäftspartners zu einer internationalen Organisation
1.
Öffnen Sie im Work Center "Betriebswirtschaftliche Konfiguration" in der Phase "Fine-Tuning" die Aufgabe
Ermittlung internationaler Organisationen für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr.
Sie können jedoch auch im Work Center Verbindlichkeiten oder im Work Center Forderungen die Sicht
Periodische Aufgaben wählen und dann die Untersicht Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr wählen.
Wählen Sie in der Liste der Länder "Österreich" aus. Wählen Sie Aktionen Internationale Organisationen für
Zentralbankmeldung verwalten.
2.
Um einen neuen Geschäftspartner zuzuordnen, wählen Sie Neue Zeile anfügen .
●
Klicken Sie unter Geschäftspartnernummer auf * (Sternchen), und wählen Sie den entsprechenden
Geschäftspartner aus. Wählen Sie hierzu den Operator "EQ - Ist gleich", und suchen Sie mithilfe des
Auswahldialogfelds nach dem Geschäftspartner.
3.
●
Wählen Sie unter Land Ihr Land aus der Liste aus.
●
Wählen Sie unter Internationale Organisation die entsprechende Organisation aus.
Verwenden Sie bei Bedarf die Pfeiltasten, um die Reihenfolge der Regeln festzulegen, sodass die spezifischste
Regel als erste und die allgemeinste Regel als letzte angezeigt wird. Wählen Sie Sichern und aktivieren .
Die Reihenfolge der Regeln ist von Bedeutung, da die Bestimmung der Kennzahl von oben nach unten
erfolgt. Daher sollten Sie die spezifischste Regel ganz oben in der Liste und die allgemeinste Regel ganz
unten in der Liste anlegen.
5.3.2 Konfiguration: Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr –
Ausschluss
Übersicht
Über Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Ausschluss können Sie festlegen, welche Unternehmen in Ihrer
Organisation von den Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr ausgeschlossen werden. Dies ist z. B. der Fall, wenn
20
SAP Business ByDesign August 2015
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
die Transaktionen mit ausländischen Geschäftspartnern unter dem Schwellenwert für Meldungen im
Außenwirtschaftsverkehr liegen oder wenn ein Unternehmen nur inländische Geschäftspartner hat. Wenn ein
Unternehmen von Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr ausgeschlossen ist, werden Kunden- und
Lieferantenrechnungsdaten für das Unternehmen nicht an den Arbeitsvorrat für Meldungen im
Außenwirtschaftsverkehr übergeben.
Das vorliegende Dokument enthält Details und Anleitungen hinsichtlich Konfigurationseinstellungen.
Diese Einstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht über
die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an einen Administrator.
Sie finden diese Aufgabe unter
Betriebswirtschaftliche Konfiguration Implementierungsprojekte . Markieren
Sie Ihr Implementierungsprojekt, und wählen Sie Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase Fine-Tuning, und
wählen Sie dann die Aufgabe aus der Aufgabenliste aus.
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr – Ausschluss ist eine optionale Aufgabe, die anfangs je nach dem
festgelegten Lösungsumfang ausgeblendet sein kann.
Voraussetzungen
Eines Ihrer Unternehmen ist an keinen Finanzvorgängen mit ausländischen Geschäftspartnern beteiligt, die die
Schwelle für Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr überschreiten.
Ausschließen eines Unternehmens von Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
1.
Wählen Sie Neue Zeile anfügen . Wählen Sie unter Land des Unternehmens das Land, in dem das Unternehmen,
das Sie von Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr ausschließen möchten, ansässig ist.
2.
Wählen Sie unter Unternehmensnummer die Nummer des Unternehmens, das ausgeschlossen werden soll.
SAP Business ByDesign August 2015
Meldungen im Außenwirtschaftsverkehr
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
21
6 Intrastat
6.1 Intrastat-Meldungen – Quick Guide
In der Sicht Intrastat-Meldungen können Sie Intrastat-Meldungen anlegen, ändern, löschen, freigeben und ausgeben.
Sie können Intrastat-Meldungen im Bild Neue Intrastat-Meldung manuell anlegen. Sie können die Meldungen für die
einzelnen Bezugszeiträume jedoch auch automatisch vom System in einem Intrastat-Meldungslauf anlegen lassen.
Im Bild Intrastat-Meldung können Sie Intrastat-Meldungen überprüfen und ändern. Hier erhalten Sie einen Überblick
über alle Einzelpositionen der Meldung. Sie können jedoch auch eine Liste aggregierter Positionen anzeigen, die zum
Beispiel nach Partnerland, Art des Geschäfts oder Warennummer kombiniert sind. In der Positionsliste können Sie
Positionen hinzufügen, ändern oder löschen. Wenn Sie die Meldung überprüft haben, können Sie die Meldung
freigeben und die Meldungsdatei ausgeben. Auf Basis der Intrastat-Grunddaten wird die Datei in einem
landestypischen Format ausgegeben, z. B. für Deutschland im ASCII-Format.
Sie können Daten erst ab dem Zeitpunkt bearbeiten, an dem Intrastat in Ihrem System aktiviert wurde. Wenn
das Work Center Intrastat z. B. mit Wirkung zum 1. Mai aktiviert wurde, können Daten aus früheren Monaten
nicht bewertet werden. Das bedeutet, dass relevante Belege nach dem 1. Mai gebucht, gesichert oder storniert
werden müssen, damit sie für Intrastat-Meldungen berücksichtigt werden können.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Bearbeitung von Intrastat-Meldungen
Intrastat-Meldungen sind periodische Meldungen über Handel innerhalb der Europäischen Union (EU), sowohl
Versendungen als auch Eingänge betreffend, die direkt von den Auskunftspflichtigen in EU-Mitgliedstaaten an die
statistischen Behörden im jeweiligen Land zu übermitteln sind. Die statistischen Behörden erstellen mithilfe dieser
Daten Statistiken zum innergemeinschaftlichen Handel (INTRA-community trade STATistics – Intrastat).
Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeitung von Intrastat-Meldungen.
Sonderfälle in Intrastat
Bei bestimmten Sonderfällen und nicht standardmäßigen Geschäftsvorfällen müssen für Intrastat einige
Informationen in der Intrastat-Meldung geändert werden. Viele Fälle werden vom System automatisch unterstützt,
doch in einigen Fällen müssen die Daten manuell aktualisiert werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Sonderfälle in Intrastat.
Aufgaben
Intrastat-Meldung manuell anlegen
Vor dem Anlegen einer Intrastat-Meldung müssen Sie die entsprechenden IntrastatGrunddaten in der Sicht Intrastat-Grunddaten anlegen.
Weitere Informationen finden Sie unter Intrastat-Grunddaten – Quick Guide
[Seite 43].
22
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Intrastat-Meldungen können vom System auch automatisch angelegt werden. Weitere
Informationen finden Sie unter Intrastat-Meldungsläufe – Quick Guide [Seite 45].
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Um eine neue Intrastat-Meldung anzulegen, wählen Sie Neu
Auswahlliste Intrastat-Meldung aus.
, und wählen Sie aus der
Sie können auch die allgemeine Aufgabe Neue Intrastat-Meldung starten, die
Sie im Work Center Intrastat finden.
3.
Geben Sie allgemeine Informationen für die neue Intrastat-Meldung ein.
●
Im Feld Intrastat-Grunddatennummer können Sie entweder eine Nummer zur
Bestimmung des Unternehmens oder des Meldungslandes eingeben oder die
Eingabehilfe Auswählen: Intrastat-Grunddatennummer verwenden, um in der Liste
vorhandener Intrastat-Grunddaten eine Nummer auszuwählen.
●
Wählen Sie im Feld Verkehrsrichtung die Option Eingang oder Versendung.
●
Geben Sie in das Feld Bezugsjahr/-monat zuerst das Jahr ein, und wählen Sie dann
den Monat aus der Auswahlliste aus.
Sie müssen zuerst den Bezugszeitraum eingeben, bevor Sie
Warennummern zuordnen können.
Im Abschnitt Statistik- und Finanzbehördendaten müssen die folgenden
Felder für Großbritannien und Frankreich nicht ausgefüllt werden:
●
Bundesland des Finanzamts
4.
●
Steuernummer
●
Materialnummer
Fügen Sie alle für diese Meldung relevanten Positionen hinzu, und ordnen Sie die
entsprechenden Warennummern zu.
a.
Wählen Sie Zeile hinzufügen , oder wählen Sie die erste Zeile in der Positionstabelle
aus.
b.
Wählen Sie aus der Auswahlliste das Partnerland und die Art des Geschäfts aus.
c.
Geben Sie entweder die entsprechende Warennummer in die Spalte
Warennummer ein, oder wählen Sie über der Positionstabelle
Warennummer zuordnen , um eine Warennummer aus dem aktuellen
Warenverzeichnis auszuwählen.
Weitere Informationen finden Sie unter Warenverzeichnisse – Quick Guide
[Seite 30].
d.
Geben Sie Informationen zum Nettogewicht, Rechnungswert und statistischen
Wert ein. Wenn die zugeordnete Warennummer eine besondere Maßeinheit
enthält, sind die Informationen zum Nettogewicht optional, während die Menge in
besonderen Maßeinheiten angegeben werden muss.
Das Feld Statistischer Gesamtwert muss für Großbritannien und Frankreich
nicht ausgefüllt werden.
e.
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Fügen Sie im Abschnitt Details: Position Positionsdetails bezüglich Ursprungsoder Bestimmungsregion sowie den Verkehrszweig hinzu.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
23
Bei aggregierten und nicht aggregierten Positionen in der IntrastatMeldung müssen gegebenenfalls die folgenden Felder ausgefüllt werden.
Welche Felder dies sind, wird von den statistischen Behörden des
entsprechenden EU-Mitgliedstaats vorgeschrieben.
●
Ursprungsland – für Großbritannien nicht erforderlich
●
Verkehrszweig – für Großbritannien nicht erforderlich
●
Bestimmungsregion – für Großbritannien und Österreich nicht
erforderlich
●
Lieferbedingungen – für Großbritannien und Italien für erweiterte
Meldungen erforderlich
●
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Kunden – für Frankreich
erforderlich
●
Statistischer Wert – für Italien und Österreich erforderlich
●
Statistisches Verfahren – für Frankreich und Österreich erforderlich
Einige Gebiete oder Territorien, die zu einem EU-Mitgliedstaat oder einem
Drittland gehören, werden nicht als Region betrachtet. Diese Gebiete und
Territorien sind daher nicht in der vom System bereitgestellten Tabelle für
Regionen enthalten. Beispiele sind das deutsche Territorium Büsingen und
das italienische Territorium Campione d'Italia, die sich physisch in der
Schweiz befinden.
Wenn diese Gebiete oder Territorien als Geschäftspartner oder
Ursprungsland aufgeführt werden, müssen Sie die Position manuell aus der
Meldung löschen.
5.
Um die neue Intrastat-Meldung freizugeben und zu sichern, wählen Sie Freigeben .
Sie können eine Intrastat-Meldung auch dann freigeben und sichern, wenn die
Daten nicht konsistent sind. Um die Positionsdaten zu ändern, wählen Sie
Freigabe stornieren .
6.
Um zur Sicht Intrastat-Meldungen zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Die neue Intrastat-Meldung wird im System gesichert und Ihrem Arbeitsvorrat in der
Sicht Intrastat-Meldungen unter Meldungen, Meldungsdatei nicht ausgegeben
hinzugefügt.
Intrastat-Meldung aktualisieren
In Ihrem System müssen bereits Intrastat-Meldungen angelegt sein.
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Wählen Sie die zu bearbeitende Intrastat-Meldung aus Ihrem Arbeitsvorrat aus, und
wählen Sie Bearbeiten .
In Ihrem Arbeitsvorrat werden standardmäßig die Meldungen in Vorbereitung
angezeigt. Diese Meldungen sind noch nicht freigegeben. Bei Bedarf können Sie
im Feld Anzeigen einen anderen Filter auswählen.
24
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
3.
Sie können die Positionsinformationen in der Meldung überprüfen und aktualisieren.
Auf der Registerkarte Allgemein können Sie die Meldungsdaten nur überprüfen. Auf
der Registerkarte Positionen können Sie Folgendes tun:
a.
Im Fall von Einzelpositionen können Sie einzelne Positionen bearbeiten oder
löschen und neue Positionen hinzufügen.
b.
Im Fall aggregierter Positionen können Sie die Positionen kombiniert anzeigen
(z. B. nach Partnerland, Art des Geschäfts und Warennummer).
Einige Gebiete oder Territorien, die zu einem EU-Mitgliedstaat oder einem
Drittland gehören, werden nicht als Region betrachtet. Diese Gebiete und
Territorien sind daher nicht in der vom System bereitgestellten Tabelle für
Regionen enthalten. Beispiele sind das deutsche Territorium Büsingen und das
italienische Territorium Campione d'Italia, die sich physisch in der Schweiz
befinden.
Wenn diese Gebiete oder Territorien als Geschäftspartner oder Ursprungsland
aufgeführt werden, müssen Sie die Position manuell aus der Meldung löschen.
Im Abschnitt Statistik- und Finanzbehördendaten müssen die folgenden Felder
für Großbritannien und Frankreich nicht ausgefüllt werden:
●
Bundesland des Finanzamts
●
Steuernummer
●
Materialnummer
Bei aggregierten und nicht aggregierten Positionen in der Intrastat-Meldung
müssen gegebenenfalls die folgenden Felder ausgefüllt werden. Welche Felder
dies sind, wird von den statistischen Behörden des entsprechenden EUMitgliedstaats vorgeschrieben.
●
Ursprungsland – für Großbritannien nicht erforderlich
●
Verkehrszweig – für Großbritannien nicht erforderlich
●
Bestimmungsregion – für Großbritannien und Österreich nicht
erforderlich
●
Lieferbedingungen – für Großbritannien und Italien für erweiterte
Meldungen erforderlich
●
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Kunden – für Frankreich
erforderlich
●
Statistischer Wert – für Italien und Österreich erforderlich
●
Statistisches Verfahren – für Frankreich und Österreich erforderlich
Das Feld Statistischer Gesamtwert muss für Großbritannien und Frankreich
nicht ausgefüllt werden.
Informationen zu den Daten, die bei Sonderfällen manuell aktualisiert werden
müssen, finden Sie unter Sonderfälle in Intrastat.
4.
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Um die Meldung freizugeben, wählen Sie Freigeben . Sie können eine IntrastatMeldung auch dann freigeben, wenn die Daten nicht konsistent sind. Um die
Positionsdaten wieder zu ändern, wählen Sie Freigabe stornieren .
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
25
Intrastat-Meldung überprüfen und ausgeben
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Um die Meldung zu prüfen und auszugeben, markieren Sie diese im Arbeitsvorrat, und
wählen Sie Bearbeiten .
3.
Wählen Sie in der Detailerfassung Prüfen , um sicherzustellen, dass alle Daten
konsistent sind.
4.
Um die Meldungsdatei auszugeben und die Übermittlung an die statistischen Behörden
vorzubereiten, wählen Sie Meldungsdatei ausgeben . Im Bild Eingabeparameter für
Meldungsdatei ausgeben können Sie den Dokumentnamen und einen Kommentar für
die Meldungsdatei eingeben.
Die ausgegebene Datei wird auf der Registerkarte Anlagen gesichert.
Für Großbritannien kann die die Meldung im EDIFACT- oder CSV-Format
ausgestellt werden.
Sie können die Freigabe der Meldung sogar noch nach der Ausgabe der
Meldungsdatei stornieren. Sie können dies im Bild Intrastat-Meldung oder
direkt in der Sicht Intrastat-Meldungen durchführen, indem Sie Aktionen
wählen und aus der Auswahlliste Freigabe stornieren auswählen.
5.
Um zur Sicht Intrastat-Meldungen zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Schnelle Massenänderung an Intrastat-Meldung durchführen
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Markieren Sie die zu aktualisierende Intrastat-Meldung, und wählen Sie Bearbeiten
3.
Wählen Sie in der Intrastat-Meldung die zu ändernde Position bzw. die zu ändernden
Positionen aus, und wählen Sie auf der Registerkarte Positionen die Drucktaste
Schnelle Massenänderung .
Schnelle Massenänderung ist nur für Meldungen zulässig, die über den Status In
Vorbereitung oder Freigabe storniert verfügen.
4.
Geben Sie im Fenster Anzuwendende Zielwerte Zielwerte für die Felder ein, die Sie in
den ausgewählten Positionen der Intrastat-Meldung ändern möchten.
Folgende Werte können auf null gesetzt werden:
●
Nettogewicht
●
Rechnungswert
●
Statistischer Wert
5.
Wenn Sie Ihre Änderungen abgeschlossen haben, wählen Sie OK , um sie im System
zu sichern.
6.
Wählen Sie Sichern und Freigeben . Sie können eine Intrastat-Meldung auch dann
freigeben, wenn die Daten nicht konsistent sind. Um die Positionsdaten wieder zu
ändern, wählen Sie Freigabe stornieren .
Intrastat-Meldung löschen
1.
26
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
2.
Markieren Sie die entsprechende Intrastat-Meldung im Arbeitsvorrat, und wählen Sie
Löschen .
Intrastat-Meldungen mit dem Status Freigegeben können nicht gelöscht
werden. Eine Meldung kann nur dann gelöscht werden, wenn sie den Status
Freigabe storniert oder In Vorbereitung hat.
Wenn eine Meldung gelöscht wurde, kann das System die Daten wiederherstellen.
Hierzu müssen Sie den Meldungslauf in der Sicht Intrastat-Meldungsläufe ein zweites
Mal ausführen.
Weitere Informationen finden Sie unter Intrastat-Meldungsläufe – Quick Guide
[Seite 45].
Nach Positionen in einer Meldung suchen
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Markieren Sie die entsprechende Intrastat-Meldung im Arbeitsvorrat, und wählen Sie
Bearbeiten .
3.
In der Meldung wählen Sie die Registerkarte Positionen . In der Tabelle Positionen
wählen Sie Erweitert, um die Suche zu öffnen. Geben Sie Meldungspositionsdaten oder
Informationen zur Referenz ein, um nach einer Position zu suchen.
Wenn Sie nicht die genaue Positionsnummer kennen, geben Sie als Referenz die
Nummer ein und verwenden Sie ein Sternchen, um nach der Position zu suchen.
Wenn Sie kein Sternchen verwenden, gibt das System kein Ergebnis aus.
Datenvorschlagswerte für statistischen Wert
Für Deutschland, Italien und Österreich
Sie können einen positiven oder negativen Prozentsatz angeben, der zum Rechnungswert
hinzugefügt bzw. vom Rechnungswert abgezogen wird.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenvorschlagswerte für statistischen Wert
[Seite 28].
Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der Grenze
Für Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich
Sie können den Verkehrszweig für Waren an der Grenze zwischen Mitgliedsstaaten der
Europäischen Union festlegen.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der
Grenze [Seite 29].
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren
Weitere Informationen finden Sie hier [Seite 39].
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
27
6.2 Aufgaben
6.2.1 Konfiguration: Datenvorschlagswerte für statistischen Wert
In dieser Aufgabe können Sie einen positiven oder negativen Prozentsatz angeben, der zum Rechnungswert
hinzugefügt bzw. vom Rechnungswert abgezogen wird.
Um diese Aufgabe zu finden, öffnen Sie das Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen Sie die
Sicht Implementierungsprojekte. Wählen Sie Ihr Implementierungsprojekt aus, und wählen Sie
Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase Datenübernahme und Erweiterung und dann die Aufgabe
Datenvorschlagswerte für statistischen Wert aus der Aufgabenliste aus.
Voraussetzungen
Der Umfang Ihrer Lösung wurde für Deutschland oder Österreich festgelegt.
Aufgaben
Datenvorschlagswerte für statistischen Wert
1.
In der Tabelle wählen Sie Anhängen .
2.
Geben Sie folgende Daten ein:
●
Meldungsland
●
Warenflussrichtung
●
Anlieferungsort/Versandstelle
●
Partnerland
●
Incoterm
●
Abweichung vom Rechnungswert
Wenn Sie die relevanten Details in dieser Phase nicht hinzufügen, müssen Sie die Daten
später manuell in der Meldung eingeben.
Diese Aufgabe ist auch im Work Center in der Aufgabenleiste unter Allgemeine
Aufgaben verfügbar.
Bei Streckenbestellungen entspricht der Versandort dem Standort des
Lieferanten. Falls dies nicht in Ihrem System erfasst ist, können der statistische
Wert und der Verkehrszweig nicht ermittelt werden. Damit dies vom System
korrekt berechnet werden kann, geben Sie im Feld Liefer-/Versandort ein
Sternchen (*) ein.
Da es nicht möglich ist, einen Lieferantenstandort in die Ableitungstabelle
einzugeben, wird empfohlen, das Sternchen zu benutzen, um einen statistischen
Wert für Streckenbestellungen abzuleiten. Bei allen IntrastatMeldungspositionen, die nicht mit einem bestimmten Versandort in der
Ableitungstabelle übereinstimmen, wird der Wert dann anhand dieses Eintrags
abgeleitet.
28
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
3.
Wiederholen Sie die Schritte gegebenenfalls. Wenn Sie fertig sind, wählen Sie
Sichern und schließen .
Folgeaktionen
Wenn der Umfang Ihrer Lösung für Deutschland, Frankreich oder Österreich festgelegt wurde, müssen Sie auch die
Datenvorschlagswerte für den Verkehrszweig an der Grenze definieren.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der Grenze –
Konfigurationsleitfaden [Seite 29].
6.2.2 Konfiguration: Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der
Grenze
In dieser Aufgabe können Sie den Verkehrszweig für Waren an der Grenze zwischen Mitgliedsstaaten der
Europäischen Union festlegen.
Um diese Aufgabe zu finden, öffnen Sie das Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen Sie die
Sicht Implementierungsprojekte. Wählen Sie Ihr Implementierungsprojekt aus, und wählen Sie
Aufgabenliste öffnen . Wählen Sie die Phase Datenübernahme und Erweiterung und dann die Aufgabe
Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der Grenze aus der Aufgabenliste aus.
Voraussetzungen
Der Umfang Ihrer Lösung wurde für Deutschland, Frankreich oder Österreich festgelegt.
Aufgaben
Datenvorschlagswerte für Verkehrszweig an der Grenze
1.
In der Tabelle wählen Sie Anhängen .
2.
Geben Sie folgende Daten ein:
●
Meldungsland
●
Warenflussrichtung
●
Anlieferungsort/Versandstelle
●
Partnerland
●
Verkehrszweig an der Grenze
Wenn Sie die relevanten Details in dieser Phase nicht hinzufügen, müssen Sie die Daten
später manuell in der Meldung eingeben.
Diese Aufgabe ist auch im Work Center in der Aufgabenleiste unter Allgemeine
Aufgaben verfügbar.
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
29
Bei Streckenbestellungen entspricht der Versandort dem Standort des
Lieferanten. Falls dies nicht in Ihrem System erfasst ist, können der statistische
Wert und der Verkehrszweig nicht ermittelt werden. Damit dies vom System
korrekt berechnet werden kann, geben Sie im Feld Liefer-/Versandort ein
Sternchen (*) ein.
Da es nicht möglich ist, einen Lieferantenstandort in die Ableitungstabelle
einzugeben, wird empfohlen, das Sternchen zu benutzen, um einen statistischen
Wert für Streckenbestellungen abzuleiten. Bei allen IntrastatMeldungspositionen, die nicht mit einem bestimmten Versandort in der
Ableitungstabelle übereinstimmen, wird der Wert dann anhand dieses Eintrags
abgeleitet.
3.
Wiederholen Sie die Schritte gegebenenfalls. Wenn Sie fertig sind, wählen Sie
Sichern und schließen .
Folgeaktionen
Wenn der Umfang Ihrer Lösung für Österreich oder Deutschland festgelegt wurde, müssen Sie auch die
Datenvorschlagswerte für den statistischen Wert definieren.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenvorschlagswerte für statistischen Wert – Konfigurationsleitfaden
[Seite 28].
6.3 Warenklassifizierungen
6.3.1 Warenverzeichnisse – Quick Guide
In der Sicht Warenverzeichnisse können Sie entweder ein Warenverzeichnis aus einer Verzeichnisdatei hochladen
oder manuell ein neues Warenverzeichnis anlegen. Nachdem ein Verzeichnis angelegt und aktiviert wurde, kann es
durch die Auswahl von Nummern und die Zuordnung dieser Nummern zu den entsprechenden Materialien zum
Klassifizieren von Materialien verwendet werden. Verzeichnisse müssen immer für ein bestimmtes
Verwendbarkeitsdatum aktiviert werden, bevor Sie sie für die Materialklassifizierung verwenden können.
Sie können die Sicht Warenverzeichnisse an den folgenden Stellen aufrufen:
●
Work Center Intrastat, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Warenverzeichnisse
●
Work Center Exportabwicklung, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Warenverzeichnisse
●
Work Center Produktdaten, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Warenverzeichnisse
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
30
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Die Option "Warenverzeichnisse" ist in Ihrer Lösungskonfiguration aktiviert. Um diese Option zu finden, öffnen Sie
das Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen Sie die Sicht Implementierungsprojekte. Wählen
Sie Ihr Implementierungsprojekt aus, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie im Projektschritt
Festlegung des Lösungsumfangs sicher, dass unter Allgemeine Geschäftsdaten die Kennzeichen Produkte und dann
darunter Materialien gesetzt sind.
Warenverzeichnisse
Bei einem Warenverzeichnis handelt es sich um eine Liste von Warennummern, die von den statistischen Behörden
zur Klassifizierung von Materialien für den Außenhandel und die Statistik ausgestellt wird. Dieses Verzeichnis wird
im letzten Quartal des Jahres von den statistischen Behörden der Europäischen Union (EU) veröffentlicht und von
den statistischen Behörden Ihres EU-Mitgliedstaats zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen finden Sie unter Warenverzeichnisse.
Materialklassifizierung
Die Materialklassifizierung, auch als Warenklassifizierung bezeichnet, ist der Prozess der Klassifizierung von
Materialien mit Warennummern auf Grundlage der aktuellen Version des Warenverzeichnisses für den Außenhandel
oder für statistische Zwecke.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialklassifizierung – Quick Guide [Seite 35].
Materialien
Es ist wichtig, dass Sie über umfassende und präzise Informationen zu allen Materialien verfügen, die Ihr
Unternehmen anbietet. Die Sicht Materialien bietet Ihnen daher einen zentralen Einstiegspunkt, von dem aus Sie alle
Materialien in Ihrem System anzeigen, neue Materialien anlegen und diese im Verlauf des Produktlebenszyklus
bearbeiten können.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialien – Quick Guide.
Aufgaben
Warenverzeichnis hochladen
Es können nur Kataloge von SAP-Partnern hochgeladen werden.
Das System unterstützt nur das Hochladen von XML- und ZIP-Dateien.
Wenn das hochzuladende Verzeichnis größer als 10 MB ist, muss es als ZIP-Datei
hochgeladen werden. Die ZIP-Datei wird dann vom System automatisch entpackt.
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierung die Untersicht Warenverzeichnisse.
2.
Wählen Sie zum Öffnen des Bilds Warenverzeichnis hochladen die Drucktaste
Warenverzeichnis hochladen .
3.
Geben Sie eine eindeutige Verzeichnisnummer und einen Verzeichnisnamen ein.
4.
Wählen Sie Datei auswählen , um auf Ihrem Computer nach der hochzuladenden
Verzeichnisdatei zu suchen.
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
31
5.
Nachdem Sie eine Verzeichnisdatei ausgewählt haben, wählen Sie OK und
anschließend Hochladen .
Nachdem Sie den Hochladevorgang gestartet haben, wird er vom System im
Hintergrund ausgeführt, sodass Sie in der Zwischenzeit andere Aufgaben erledigen
können.
Das System lädt das Verzeichnis hoch, und Sie gelangen wieder zur Untersicht
Warenverzeichnisse. Das System fügt das Verzeichnis Ihrem Arbeitsvorrat hinzu und
legt für die Verzeichnisdatei den Upload-Status In Bearbeitung fest. Sie finden das
Verzeichnis im Arbeitsvorrat, indem Sie entweder Alle Verzeichnisse oder Inaktive
Verzeichnisse im Feld Anzeigen wählen.
Sobald der Hochladevorgang abgeschlossen ist, können Sie das Verzeichnis
bearbeiten, um es zu aktivieren.
6.
Sobald das hochgeladene Verzeichnis den Upload-Status Erfolgreich besitzt, können
Sie es in der Verzeichnisliste auswählen. Wählen Sie Bearbeiten , um die
Detailerfassung zu öffnen und das Verzeichnis zu überprüfen und zu aktivieren.
7.
Um dieses Verzeichnis zu aktivieren, wählen Sie Aktivieren .
Das System überprüft das Verzeichnis, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen.
Das System fordert Sie auf, ein Datum einzugeben, ab dem das Verzeichnis für die
Materialklassifizierung verwendet werden kann. Das Datum für die Verwendung darf
nicht vor dem Freigabedatum liegen.
Das Verzeichnis kann jetzt zur Materialklassifizierung verwendet werden.
Warenverzeichnis anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierung die Untersicht Warenverzeichnisse.
2.
Wählen Sie zum Öffnen des Bilds Neues Warenverzeichnis die Drucktaste
Neues Warenverzeichnis .
3.
Geben Sie eine eindeutige Nummer in Verzeichnisnummer, einen Namen in
Verzeichnisname sowie ein Datum in Offiziell freigegeben ab ein. Wählen Sie Weiter .
Das Freigabedatum bezieht sich auf das Datum, an dem das Verzeichnis von den
statistischen Behörden offiziell freigegeben wurde.
4.
5.
Geben Sie die Verzeichniseinheiten und die zugehörigen besonderen Maßeinheiten ein,
die im System verwendet werden.
a.
Wählen Sie in der Tabelle Besondere Maßeinheiten die Drucktaste
Zeile hinzufügen .
b.
Geben Sie eine Verzeichnismaßeinheit ein. Sie kann bis zu vier Stellen haben.
c.
Geben Sie eine Beschreibung der Verzeichnismaßeinheit ein.
d.
Wählen Sie in der Auswahlliste eine besondere Maßeinheit aus.
e.
Wiederholen Sie diese Schritte für jede Verzeichnismaßeinheit und besondere
Maßeinheit, die im Verzeichnis verwendet werden soll. Wenn Sie fertig sind,
wählen Sie Weiter .
Sie können Nummernpositionen und Textpositionen auf verschiedenen Ebenen
hinzufügen. Sie haben die Möglichkeit, die Hierarchie der Positionen auf- bzw.
zuzuklappen.
a.
32
Wählen Sie in der Tabelle Positionen die Drucktaste
Nummernposition hinzufügen oder Textposition hinzufügen . Wenn Sie eine
Textposition anlegen, können Sie keine Positionsnummer einfügen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
b.
Geben Sie für Nummernpositionen eine Positionsnummer und eine
Positionsbeschreibung ein. Optional können Sie eine (besondere) Maßeinheit
eingeben.
Geben Sie für Textpositionen eine Positionsbeschreibung ein. Textpositionen
sollten nur für Strukturinformationen im Verzeichnis verwendet werden.
c.
Wählen Sie die entsprechenden Drucktasten, um die Positionshierarchie
anzulegen:
●
Nummernposition hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine Positionsbeschreibung
und, sofern erforderlich, eine besondere Maßeinheit ein.
●
Textposition hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
●
Nummernposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten
Position hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine
Positionsbeschreibung und, sofern erforderlich, eine besondere
Maßeinheit ein.
Die untergeordneten Positionsnummern müssen mit der
übergeordneten Nummer beginnen.
●
Textposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Weiter .
6.
Sie können das Warenverzeichnis jetzt aktivieren oder als Entwurf sichern und später
aktivieren. Um es jetzt zu aktivieren, wählen Sie Aktivieren .
Das System überprüft das Verzeichnis, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen.
Das System fordert Sie auf, ein Datum einzugeben, ab dem das Verzeichnis für die
Materialklassifizierung verwendet werden kann. Das Datum für die Verwendung darf
nicht vor dem Freigabedatum liegen.
Wenn Sie im Fall eines aktiven Verzeichnisses eine Nummer ändern oder
löschen, können Materialklassifizierungen ungültig werden, wenn die
betreffende Nummer bereits einem oder mehreren Materialien zugeordnet
wurde. Wenn ein Verzeichnis inaktiv ist, kann es mit Fehlern gesichert und später
korrigiert werden.
7.
Wechseln Sie zum Schritt Bestätigung, und wählen Sie Fertigstellen . Um zur Sicht
Warenverzeichnisse zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Warenverzeichnis bearbeiten
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierung die Untersicht Warenverzeichnisse.
2.
Um das Bild Warenverzeichnis zu öffnen, wählen Sie ein Warenverzeichnis, und wählen
Sie Bearbeiten .
3.
Falls das Verzeichnis noch nicht aktiviert wurde, können Sie Daten nach Bedarf
eingeben oder aktualisieren. Allgemeine Daten, die in diesem Fall bearbeitet werden
können, sind der Verzeichnisname und das Freigabedatum in Offiziell freigegeben ab.
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
33
Falls das Verzeichnis bereits aktiviert wurde, können Sie nur den Namen in
Verzeichnisname ändern.
4.
Sie können besondere Maßeinheiten auf der Registerkarte Besondere Maßeinheiten
hinzufügen oder entfernen.
Eine besondere Maßeinheit kann nicht gelöscht werden, wenn diese in einer
Position auf der Registerkarte Positionen verwendet wird.
5.
1.
Markieren Sie in der Tabelle Besondere Maßeinheiten eine Zeile.
2.
Geben Sie eine Verzeichnismaßeinheit ein. Sie kann bis zu vier Stellen haben.
3.
Geben Sie eine Beschreibung der Verzeichnismaßeinheit ein.
4.
Wählen Sie in der Auswahlliste eine besondere Maßeinheit aus. Wiederholen Sie
diese Schritte für jede Verzeichnismaßeinheit und besondere Maßeinheit, die im
Verzeichnis verwendet werden soll.
Sie können Nummernpositionen und Textpositionen auf verschiedenen Ebenen
hinzufügen. Wenn Sie eine Textposition anlegen, können Sie keine Positionsnummer
einfügen.
Geben Sie für Nummernpositionen eine Positionsnummer und eine
Positionsbeschreibung ein. Optional können Sie eine (besondere) Maßeinheit eingeben.
Geben Sie für Textpositionen eine Positionsbeschreibung ein. Textpositionen sollten
nur für Strukturinformationen im Verzeichnis verwendet werden.
Wählen Sie die entsprechenden Drucktasten, um die Positionshierarchie anzulegen:
●
Nummernposition hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine Positionsbeschreibung und,
sofern erforderlich, eine besondere Maßeinheit ein.
●
Textposition hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position hinzufügen.
Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
●
Nummernposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine Positionsbeschreibung und,
sofern erforderlich, eine besondere Maßeinheit ein.
Die untergeordneten Positionsnummern müssen mit der
übergeordneten Nummer beginnen.
●
Textposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
6.
Um das bearbeitete Verzeichnis zu sichern, wählen Sie Sichern .
7.
Um dieses Verzeichnis zu aktivieren, wählen Sie Aktivieren .
Das System überprüft das Verzeichnis, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen.
Wenn Sie im Fall eines aktiven Verzeichnisses eine Nummer ändern oder
löschen, können Materialklassifizierungen ungültig werden, wenn die
betreffende Nummer bereits einem oder mehreren Materialien zugeordnet
wurde. Wenn ein Verzeichnis inaktiv ist, kann es mit Fehlern oder inkonsistenten
Daten gesichert und später vervollständigt und korrigiert werden.
34
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
8.
Wählen Sie Schließen , um das Verzeichnis zu schließen und zur Untersicht
Warenverzeichnisse zurückzukehren.
Die Änderungen im Verzeichnis werden im System gesichert. Sie können das
aktualisierte Verzeichnis in der Sicht Warenverzeichnisse aufrufen. Das Verzeichnis
kann jetzt zur Materialklassifizierung verwendet werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialklassifizierung – Quick Guide
[Seite 35].
6.3.2 Materialklassifizierung – Quick Guide
Die Materialklassifizierung, auch als Warenklassifizierung bezeichnet, ist der Prozess der Klassifizierung von
Materialien mit Warennummern auf Grundlage der aktuellen Version des Warenverzeichnisses für den Außenhandel
oder für statistische Zwecke.
In der Sicht Materialklassifizierung können Sie verschiedene Materialklassifizierungen für dasselbe Material
verwalten, sofern sich die Gültig-ab-Daten unterscheiden. Sie können das System nach nicht klassifizierten,
klassifizierten, ohne Mengenumrechnung klassifizierten oder nicht relevanten Materialien anhand des Gültig-abDatums oder nach allen Materialien und Klassifizierungen durchsuchen.
Sie können die Sicht Materialklassifizierung an den folgenden Stellen aufrufen:
●
Work Center Intrastat, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Materialklassifizierung
●
Work Center Exportabwicklung, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Materialklassifizierung
●
Work Center Produktdaten, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Materialklassifizierung
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Die Materialklassifizierung ist in Ihrer Lösungskonfiguration aktiviert. Um diese Option zu finden, öffnen Sie das Work
Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen Sie die Sicht Implementierungsprojekte. Wählen Sie Ihr
Implementierungsprojekt aus, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie im Projektschritt Festlegung
des Lösungsumfangs sicher, dass unter Allgemeine Geschäftsdaten die Kennzeichen Produkte und dann darunter
Materialien gesetzt sind.
Materialklassifizierung
Im Rahmen der Materialklassifizierung können Sie Materialien klassifizieren oder geänderte Klassifizierungen
aktualisieren. Sie können ein zu verwendendes Warenverzeichnis festlegen und das System das Gültig-ab-Datum
für die Warennummernzuordnungen auf das Datum setzen lassen, von dem an das Verzeichnis verwendet werden
kann. In Ausnahmefällen können Sie das Gültig-ab-Datum in ein späteres Datum ändern. Andernfalls können Sie das
Gültigkeitsdatum angeben und das System das Verzeichnis automatisch auswählen lassen.
Sie können für ein beliebiges Material festlegen, dass es für die Klassifizierung nicht relevant ist. Bei der nächsten
Klassifizierung werden diese als nicht relevante Materialien aufgeführt.
Anhand des Materialstatus können Sie erkennen, ob Sie die Materialstammdaten aktualisieren müssen. Für eine
korrekte Klassifizierung sollte der Status des Materials Klassifiziert lauten. Wenn eine Pflege der
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
35
Materialstammdaten erforderlich ist, lautet der Status im Arbeitsvorrat Klassifiziert ohne Mengenumrechnung. Sie
müssen die Umrechnung angeben, wenn die besondere Maßeinheit in den Materialstammdaten nicht als
Basismengeneinheit oder andere Umrechnung angegeben ist. Das System verwendet diese zur Umrechnung der
Basismengeneinheit oder einer anderen in Dokumenten verwendeten Mengeneinheit in die besondere Maßeinheit,
die für das Außenwirtschaftsberichtswesen erforderlich ist.
Wenn von den statistischen Behörden ein neues Warenverzeichnis herausgegeben wird, müssen Sie die betroffenen
Materialien neu klassifizieren. Diese Reklassifizierung ist eine systemgestützte Neuzuordnung von Warennummern
zu ausgewählten Materialien basierend auf Änderungen im neuen Warenverzeichnis. Um den Prozess der
Reklassifizierung für alle geänderten Warennummern zu starten, müssen Sie die alten Nummern des zuvor
verwendeten Verzeichnisses den neuen Nummern in dem für die Reklassifizierung verwendeten Verzeichnis neu
zuordnen. Wenn eine oder mehrere alte Nummern durch genau eine neue Nummer ersetzt werden, nimmt das
System die Reklassifizierung der betroffenen Materialien automatisch vor. Nur wenn mehrere neue Nummern eine
alte ersetzen, müssen Sie die Reklassifizierung manuell durchführen.
Materialien
Es ist wichtig, dass Sie über umfassende und präzise Informationen zu allen Materialien verfügen, die Ihr
Unternehmen anbietet. Die Sicht Materialien bietet Ihnen daher einen zentralen Einstiegspunkt, von dem aus Sie alle
Materialien in Ihrem System anzeigen, neue Materialien anlegen und diese im Verlauf des Produktlebenszyklus
bearbeiten können.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialien – Quick Guide.
Aufgaben
Materialien manuell klassifizieren
Bevor Sie Ihre außenwirtschaftsrelevanten Materialien klassifizieren können,
müssen Sie zuerst das Warenverzeichnis hochladen oder anlegen und es dann
aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Warenverzeichnisse – Quick
Guide [Seite 30].
36
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierungen die Untersicht Materialklassifizierung.
2.
Um das Bild Materialklassifizierung zu öffnen, wählen Sie ein Material in der Liste aus,
und wählen Sie Bearbeiten . Sie können ein bisher noch nicht klassifiziertes Material
klassifizieren, die Klassifizierung eines bereits klassifizierten Materials ändern oder ein
nicht relevantes Material klassifizieren.
3.
Geben Sie die Verzeichnisnummer aus dem Warenverzeichnis ein, aus dem die
Warennummer übernommen werden soll. Das System schlägt automatisch das
Verzeichnis mit einem Verwendbar-ab-Datum vor, das am nächsten (selbes Datum
oder früher) am aktuellen Datum liegt. Das System setzt das Gültig-ab-Datum der
Warennummernzuordnung auf das Datum, ab dem das Verzeichnis verwendet werden
kann. In Ausnahmefällen können Sie das Gültig-ab-Datum in ein späteres Datum
ändern. Wenn Sie das Verzeichnis ändern, ändert das System automatisch das Gültigab-Datum.
Alternativ können Sie ein Datum für Gültig ab im Abschnitt
Warennummernzuordnung eingeben. Das System schlägt dann automatisch das
Verzeichnis mit einem Verwendbar-ab-Datum vor, das am nächsten (selbes Datum
oder früher) am eingegebenen Gültig-ab-Datum liegt.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
4.
Wählen Sie im Abschnitt Warennummernzuordnung die Drucktaste
Warennummer zuordnen . Daraufhin öffnet sich das Bild Warennummer auswählen, um
dem Material die entsprechende Warennummer zuzuordnen.
Sie können für jedes Material festlegen, dass es für die Klassifizierung nicht
relevant ist, indem Sie Auf nicht relevant setzen wählen. Bei der nächsten
Klassifizierung werden diese als nicht relevante Materialien aufgeführt. Sie
können jedoch auch jedes Material auf klassifizierungsrelevant zurücksetzen,
indem Sie Als relevant kennzeichnen wählen. Sie müssen das Material dann
klassifizieren.
5.
Wählen Sie in der Tabelle die entsprechende Warennummer aus. Wählen Sie
Auswählen . Dadurch gelangen Sie automatisch wieder zum Bild
Materialklassifizierung.
6.
Wenn die oben eingegebene Warennummer eine besondere Maßeinheit hat, müssen
Sie möglicherweise eine Mengenumrechnung eingeben.
Diese Mengenumrechnung gilt für Umrechnungen im gesamten System,
nicht nur für das Außenwirtschaftsberichtswesen.
Führen Sie in der Tabelle Mengenumrechnung für besondere Maßeinheit folgende
Schritte aus:
a.
Wählen Sie Zeile hinzufügen .
b.
Geben Sie eine Menge und die Basismengeneinheit aus dem Abschnitt
Materialinformationen ein. Sie können die Eingabehilfe verwenden, um eine
Basismengeneinheit aus der Auswahlliste zu wählen.
c.
Geben Sie eine Menge und die besondere Maßeinheit aus dem Abschnitt
Warennummernzuordnung ein. Sie können die Eingabehilfe verwenden, um eine
Basismengeneinheit aus der Auswahlliste zu wählen.
Der Status ändert sich von Klassifiziert ohne Mengenumrechnung in Klassifiziert.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialien – Quick Guide.
7.
Um Ihre Eingaben zu sichern, wählen Sie Sichern . Um zur Untersicht
Materialklassifizierung zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Die neue oder aktualisierte Materialklassifizierung wird im System gesichert. Wenn Sie
alle benötigten Daten eingegeben haben und die Prüfung erfolgreich war, kann die
Materialklassifizierung zu Außenhandelszwecken verwendet werden. Sie können das
klassifizierte Material aufrufen, indem Sie oben in der Sicht Materialklassifizierung in
der Auswahlliste des Felds Anzeigen den Eintrag Klassifizierte Materialien nach
Stichtag auswählen.
Materialien reklassifizieren
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierungen die Untersicht Materialklassifizierung.
2.
Um das Bild Reklassifizierung zu öffnen, wählen Sie Reklassifizierung .
In der Aufgabenleiste wählen Sie Allgemeine Aufgaben und dann
Reklassifizierung.
3.
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Geben Sie im Abschnitt Warenverzeichnis für Reklassifizierung eine
Verzeichnisnummer für das zur Reklassifizierung zu verwendende Warenverzeichnis
ein. Das System schlägt eine Verzeichnisnummer für das vorherige Warenverzeichnis
vor. Diese kann gegebenenfalls geändert werden. Das System setzt das Gültig-ab-
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
37
Datum der neuen Warennummernzuordnungen automatisch auf das Datum, ab dem
das Verzeichnis verwendet werden kann. Nur in Ausnahmefällen können Sie das Gültigab-Datum in ein späteres Datum ändern.
Alternativ können Sie ein Datum für Gültig ab im Abschnitt Neue
Warengruppenzuordnungen eingeben. Das System schlägt dann automatisch die
Verzeichnisse mit einem Verwendbar-ab-Datum vor, das am nächsten (selbes Datum
oder früher) am eingegebenen Gültig-ab-Datum liegt.
4.
5.
Ordnen Sie die alten Warennummern aus dem zuvor verwendeten Verzeichnis den
neuen Nummern in dem Warenverzeichnis zu, das für die Reklassifizierung verwendet
werden soll. Sie müssen für jede zu ändernde Nummer eine Zeile hinzufügen. Dies gilt
auch dann, wenn mehrere alte Nummern durch eine neue ersetzt werden oder mehrere
neue Nummern eine alte ersetzen.
a.
Wählen Sie Zeile hinzufügen , um die alte, bisher verwendete Warennummer der
neuen Warennummer zuzuordnen.
b.
Geben Sie die Nummer ein, oder wählen Sie Alte Warennummer zuordnen , um das
Bild Warennummer auswählen zu öffnen. Schließen Sie die Warennummernzeile,
und wählen Sie Auswählen , um zum Bild Reklassifizierung zurückzukehren.
c.
Geben Sie die Nummer ein, oder wählen Sie Neue Warennummer zuordnen , um
das Bild Warennummer auswählen zu öffnen. Schließen Sie die
Warennummernzeile, und wählen Sie Auswählen , um zum Bild
Reklassifizierung zurückzukehren.
d.
Wiederholen Sie die Schritte gegebenenfalls. Wählen Sie Weiter , um mit dem
nächsten Schritt fortzufahren.
Um die Reklassifizierung abzuschließen, können Sie manuell die Materialien
reklassifizieren, die keiner neuen Warennummer zugeordnet werden konnten, z. B.
wenn eine alte Nummer vorhanden ist, die mehreren neuen Nummern zugeordnet
werden muss. Sie können auch die fehlenden Mengenumrechnungsdetails für die
besondere Maßeinheit eingeben.
●
Wählen Sie für nicht klassifizierte Materialien im Feld Anzeigen die Option Nicht
reklassifizierte Materialien und dann Start, um die vollständige Liste anzuzeigen.
Markieren Sie ein Material, und wählen Sie dann Auf nicht relevant setzen oder
Neue Warennummer zuordnen .
●
Wählen Sie für klassifizierte Materialien ohne Mengenumrechnung im Feld
Anzeigen die Option Reklassifizierte Materialien ohne Mengenumrechnung und
dann Start, um die vollständige Liste anzuzeigen.
Wählen Sie die Registerkarte Mengenumrechnungen, um die Mengenumrechnung
hinzuzufügen.
●
Wählen Sie für nicht relevante Materialien im Feld Anzeigen die Option Nicht
relevante Materialien und dann Start, um die vollständige Liste anzuzeigen.
Wenn ein Material jetzt relevant ist, wählen Sie Auf relevant zurücksetzen . Das
Material hat jetzt den Status Nicht klassifiziert und muss klassifiziert werden.
●
Wenn alle Materialien über den Status Klassifiziert verfügen, können Sie diesen
Schritt überspringen.
Wechseln Sie zum Schritt Überprüfung, und wählen Sie Weiter .
Falls erforderlich, können Sie Materialien später auch in der Detailerfassung
Materialklassifizierung bearbeiten reklassifizieren.
6.
38
Überprüfen Sie die Liste mit allen Materialien, die geändert werden. Um Ihre
Änderungen zu sichern, wählen Sie Fertigstellen .
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
7.
Das System bestätigt die Änderungen. Um zur Sicht Materialklassifizierung
zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Die Warennummer wird dem Material zugewiesen. Reklassifizierte Materialen können
jetzt beispielsweise in einer Ausfuhranmeldung oder einer Intrastat-Meldung
verwendet werden.
Materialklassifizierungen nach Microsoft Excel exportieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Geschäftsdaten mit Microsoft Excel
exportieren [Seite 39].
Materialklassifizierungen hochladen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Materialklassifizierungen mit
Microsoft Excel hochladen [Seite 41].
6.3.3 Aufgaben
6.3.3.1 Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel® exportieren
Übersicht
Sie können Berichte und Arbeitsvorräte in Microsoft-Excel®-Dokumente exportieren. Diese Dokumente können Sie
zur weiteren Analyse verwenden und in einigen Fällen bearbeiten und in die Lösung hochladen.
Sie können Daten aus einem Bericht oder aus einem Arbeitsvorrat exportieren.
Voraussetzungen
●
Das neueste Add-In für Microsoft Excel® ist installiert. In Abhängigkeit von der Einrichtung Ihrer Lösung ist
dies an folgenden Stellen im System möglich:
○
In der Self-Services-Übersicht auf der Startseite
○
Im Download-Center im Work Center Anwendungs- und Benutzerverwaltung
○
Über den Link Herunterladen, der unmittelbar auf der Benutzungsoberfläche zur Verfügung steht
●
Es müssen die richtigen Browsereinstellungen vorgenommen worden sein. Sie können die Informationen zu
Computereinstellungen überprüfen, indem Sie im Anmeldebild die Option Meine Computereinstellungen
prüfen wählen.
●
Sie müssen für den Export von Daten nach Microsoft Excel® berechtigt sein.
Vorgehensweise
1.
Wechseln Sie zum Bild mit den Daten, die Sie exportieren möchten.
2.
Wählen Sie abhängig vom Datentyp eine der folgenden Optionen:
3.
●
Für einen Bericht können Sie entweder ein Diagramm oder eine Tabelle exportieren. Markieren Sie
dazu den Bericht, und wählen Sie Zum Diagramm wechseln oder Zur Tabelle wechseln.
●
Markieren Sie bei einem Arbeitsvorrat den Arbeitsvorrat, und wählen Sie Start.
Wählen Sie Exportieren
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
, und wählen Sie dann Nach Microsoft Excel.
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
39
4.
Optional: Personalisieren des Excel-Exports
1.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Spalten in der exportierten Excel-Datei auszuwählen:
a.
Wählen Sie in der Titelleiste Personalisieren
b.
Wählen Sie im Seitenbereich die Option Anzeigeeinstellungen.
c.
Im Dialogfeld "Anzeigeeinstellungen" können Sie alle Spalten der Sicht exportieren, indem Sie im
Feld Spalten exportieren die Option Alle wählen.
Diese Sicht .
Der Standardwert für dieses Feld ist Sichtbar. Dabei werden nur die aktuell angezeigten
Spalten exportiert.
2.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Sprache für den Excel-Export auszuwählen:
a.
Setzen Sie im Dialogfeld "Anzeigeeinstellungen" das Feld Sprachauswahl auf Anzeigen, und
wählen Sie OK .
b.
Wählen Sie Sichern .
c.
Wählen Sie Exportieren
d.
Wählen Sie im sich öffnenden Dialogfeld eine Sprache.
, und wählen Sie dann Nach Microsoft Excel®.
Mit der Voreinstellung zur Spaltenauswahl in diesem Dialogfeld können Sie die
personalisierten Einstellungen überschreiben. Diese Auswahl gilt nur für den aktuellen
Export.
5.
Wählen Sie die Vorlage im angezeigten Fenster aus.
●
Wenn nur eine Vorlage in der Anmeldesprache vorhanden ist, wird der Export für diese Sprache
durchgeführt. Eine Benutzerinteraktion ist in diesem Fall nicht erforderlich.
●
Wenn nur eine Vorlage für dieses Exportszenario im System vorhanden ist, die Anmeldesprache
dafür jedoch nicht zur Verfügung steht, wird der Export für die englische Sprache durchgeführt.
●
Falls im System mehrere Vorlagen für dieses Exportszenario zur Verfügung stehen, wird das
Dialogfenster Vorlagenliste angezeigt. Hier können Sie die Microsoft-Excel-Vorlage auswählen,
die Sie für den Export verwenden möchten. Die Vorlage bestimmt, wie Ihre exportierten Daten
formatiert werden. Es wird die für die jeweilige Vorlage relevante Microsoft-Excel-Version
angezeigt.
6.
Wählen Sie Herunterladen.
7.
Eine Meldung zeigt, dass Sie die Datei öffnen oder sichern können, in der die Daten enthalten sind, die Sie
gerade aus der Lösung exportiert haben. Wählen Sie Öffnen oder Sichern. Dies ist davon abhängig, wie Sie
mit den exportierten Daten vorgehen möchten.
Abhängig davon, ob Sie Öffnen oder Sichern wählen, gibt es zwei mögliche Ergebnisse:
40
●
Wenn Sie Öffnen wählen, wird ein Arbeitsblatt mit den Daten in Microsoft Excel geöffnet. Die Datei hat
einen temporären Namen, wird aber nicht gesichert. Sie können alle Funktionen von Microsoft Excel
verwenden, um die Daten zu organisieren und das Arbeitsblatt zu sichern.
●
Wenn Sie Sichern wählen, wird das Dialogfenster Sichern unter geöffnet. Sie können einen geeigneten
Dateinamen und den Speicherort zum Sichern der exportierten Microsoft-Excel-Datei angeben. Wenn
die Datei erfolgreich heruntergeladen wurde, wird eine entsprechende Meldung angezeigt.
Später können Sie zu dem Speicherort navigieren, an dem Sie die Vorlage gesichert haben, und die
Vorlage öffnen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
6.3.3.2 Materialklassifizierungen mithilfe von Microsoft Excel®
hochladen
Übersicht
Bei der ersten Klassifizierung von Materialien im System können Sie Materialien klassifizieren, indem Sie diese in
eine vordefinierte Microsoft-Excel®-Vorlage eingeben und in das SAP-Business-ByDesign-System hochladen. Eine
Reklassifizierung der Materialien ist mit der Microsoft-Excel-Vorlage nicht möglich.
Voraussetzungen
Das neueste Add-In für Microsoft Excel ist installiert. In Abhängigkeit von der Einrichtung Ihrer Lösung können Sie
dies in der Self-Services-Übersicht auf der Startseite, im Download-Center des Work Centers Anwendungs- und
Benutzerverwaltung oder mithilfe des Links Herunterladen tun, der unmittelbar auf der Benutzungsoberfläche zur
Verfügung steht.
Außerdem müssen die richtigen Browsereinstellungen vorgenommen worden sein. Sie können dies überprüfen,
indem Sie auf dem Anmeldebild die Option Meine Computereinstellungen prüfen wählen.
Schritte
Wählen Sie im SAP-Business-ByDesign-System in der Sicht Warenklassifizierungen in der Sicht
Materialklassifizierung die Drucktaste Materialklassifizierung hochladen .
Vorlage abrufen
1.
Wählen Sie die Vorlage aus.
Markieren Sie die Vorlage in der gewünschten Sprache, und wählen Sie Herunterladen.
Sie können eine beliebige Sprache wählen, die Sie bei der Festlegung des Lösungsumfangs ausgewählt
haben. Wenn Sie bei der Festlegung des Lösungsumfangs nur eine Sprache gewählt haben, können
Sie nicht aus mehreren Sprachversionen wählen.
2.
Entscheiden Sie, was Sie mit der Vorlage machen möchten. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
●
Wenn Sie die Vorlage nur einmal verwenden möchten, können Sie sie öffnen, ohne sie zu sichern. Wählen
Sie Öffnen.
●
Wenn Sie die Vorlage sichern möchten, damit Sie sie wiederverwenden können, wählen Sie einen
Speicherort für die Vorlage aus, geben einen Dateinamen ein und wählen Sichern. Wählen Sie dann
Öffnen.
Wenn Sie diese Vorlage bereits heruntergeladen und auf Ihrem Computer gesichert haben, navigieren Sie
zum Speicherort der Vorlage, und öffnen Sie diese.
Über Microsoft Excel bei der Lösung anmelden
1.
Wählen Sie in der Multifunktionsleiste des SAP-Add-Ins in Microsoft Excel die Option Anmelden.
Wenn die Multifunktionsleiste des SAP-Add-Ins nicht angezeigt wird, prüfen Sie, ob das Add-In für
Microsoft Excel richtig installiert wurde (siehe Voraussetzungen in diesem Dokument).
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
41
Ein Dialogfenster wird geöffnet, in dem Sie die Anmeldedaten eingeben können. Die System-URL wird
automatisch vorgeschlagen. Die System-URL ist die URL des Systems, mit dem Sie arbeiten.
2.
Geben Sie Ihre Benutzerkennung und Ihr Kennwort ein, und wählen Sie Anmeldung.
Nach der ersten Anmeldung am System ändert sich der Text der Multifunktionsleiste von SAP-AddIn in den Namen Ihrer Lösung.
Details in die Microsoft-Excel-Vorlage eingeben
Beachten Sie Folgendes:
●
Die Microsoft-Excel-Vorlage wird mit einer Reihe von Zeilen angezeigt, in die Sie Ihre Daten eingeben
oder kopieren können. Wenn Sie mehr Zeilen benötigen, können Sie diese hinzufügen, bevor Sie mit
der Eingabe oder dem Kopieren der Daten beginnen.
●
Stellen Sie sicher, dass Pflichtfelder (sind mit einem Sternchen gekennzeichnet) ausgefüllt sind.
●
Hinweise zum Eingeben der Daten:
○
Einige Felder verfügen über Auswahllisten.
○
In einigen Feldern können Sie das System nach Daten, z.B. nach Ländern, durchsuchen. Platzieren
Sie den Cursor im Feld, und wählen Sie Nachschlagen in der Symbol- oder Multifunktionsleiste
Ihrer Lösung, um das System zu durchsuchen. Im daraufhin angezeigten Dialogfenster
Nachschlagen steht ein Suchfeld zur Verfügung. Wenn Sie mit dem Eingeben von Text im Suchfeld
beginnen, werden die entsprechenden Einträge in den Spalten Nummer und Beschreibung
gefiltert. Somit müssen Sie nicht durch die gesamte Liste blättern. Wenn die Drucktaste
Nachschlagen in der Multifunktions- oder Symbolleiste nicht aktiv ist, kann keine Suche
durchgeführt werden.
Geben Sie die Materialnummer des zu klassifizierenden Materials ein. Geben Sie die erforderlichen Informationen
ein, zum Beispiel den Gültig-ab-Zeitpunkt und die Warennummer.
Wenn für die oben angegebene Warennummer eine besondere Maßeinheit angegeben wird, können Sie eine
Mengenumrechnung eingeben, damit die besondere Maßeinheit in die Basismengeneinheit oder in eine andere
vorhandene Mengeneinheit für das relevante Material umgerechnet werden kann. Das System greift darauf zurück,
um die in Belegen verwendeten Mengeneinheiten in die besondere Maßeinheit umzurechnen. Sie können jedoch zu
einem späteren Zeitpunkt die Option Klassifizierte Materialien, ohne Mengenumrechnung im Feld Anzeigen des
Arbeitsvorrats wählen, um zu sehen, für welche Materialien eine Mengenumrechnung erforderlich ist.
Wiederholen Sie die Schritte gegebenenfalls.
Aufgrund technischer Einstellungen in dieser Vorlage wird die Verwendung der in Microsoft Excel verfügbaren
Funktion "Alle kopieren" nicht empfohlen. Kopieren Sie in Excel keine Zellen, nachdem Sie die
Materialklassifizierungen in das System hochgeladen haben.
Daten sichern
1.
Sichern Sie nach der Eingabe aller Daten die Microsoft-Excel-Datei.
2.
Wählen Sie Daten sichern in .
Daraufhin wird ein Dialogfenster geöffnet, in dem steht, dass die Daten in der Lösung gesichert werden.
Nach dem Upload erhalten Sie eine Meldung, dass die Daten in der Lösung gesichert wurden.
Wenn Sie nicht alle benötigten Informationen oder falsche Informationen eingeben, werden einige
Datensätze nicht gesichert. Die Probleme sind dann in Fehlermeldungen aufgeführt, damit Sie sie
korrigieren und die Daten erneut sichern können.
3.
42
Sie können sich abmelden, indem Sie Abmelden wählen.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Ergebnis
Die neuen Materialklassifizierungen werden im SAP-Business-ByDesign-System gesichert und dem Arbeitsvorrat
in der Sicht Materialklassifizierung hinzugefügt.
Falls Sie an diesen Materialklassifizierungen Änderungen vornehmen müssen, ist deren direkte Änderung im System
erforderlich.
6.4 Intrastat-Grunddaten – Quick Guide
In der Sicht Intrastat-Grunddaten können Sie Intrastat-Grunddaten anlegen, anzeigen, ändern und löschen. Sie legen
für jedes Meldungsland und Unternehmen jeweils Intrastat-Grunddaten an. Deshalb sind Meldungsland,
Unternehmen und die entsprechende Umsatzsteuer-Identifikationsnummer feste Grunddaten. Sie können nach
dem Sichern der Grunddaten nicht mehr geändert werden. Andere Daten wie Steuernummer, Wechselkurstyp oder
Meldungsdateiformat können Sie jedoch bei Bedarf ändern.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Bei den Intrastat-Grunddaten handelt es sich um einen Stammdatensatz, in dem Unternehmens- und
Finanzbehördendaten sowie Intrastat-Meldungsparameter gespeichert werden. Intrastat-Grunddaten bilden die
Voraussetzung zum Anlegen einer Intrastat-Meldung. Diese wird an die statistische Behörde des EU-Mitgliedstaats,
in dem das Unternehmen ansässig ist, übermittelt.
Weitere Informationen finden Sie unter Intrastat-Grunddaten.
Aufgaben
Intrastat-Grunddaten anlegen
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Grunddaten.
2.
Wählen Sie zum Öffnen des Bildes Neue Intrastat-Grunddaten die Drucktaste
Neue Intrastat-Grunddaten .
3.
Geben Sie im Abschnitt Grunddaten die folgenden Informationen ein:
●
Geben Sie in das Feld Intrastat-Grunddatennummer eine Nummer ein.
●
Wählen Sie im Feld Meldungsland das Land aus, in dem die Meldungen an die
zuständige statistische Behörde übermittelt werden.
Basierend auf dem ausgewählten Land zeigt das System unter Statistik- und
Finanzbehördendaten die erforderlichen Felder an.
4.
Geben Sie im Abschnitt Unternehmensinformationen eine Unternehmensnummer ein.
Das System ruft dann den Namen und die Adresse des Unternehmens ab.
5.
Geben Sie im Abschnitt Ansprechpartner einen Ansprechpartner ein.
Das System ruft dann die Ansprechpartnerdetails ab.
6.
Geben Sie im Abschnitt Statistik- und Finanzbehördendaten die folgenden
Informationen ein:
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
43
a.
Geben Sie das Bundesland des Finanzamts ein, oder wählen Sie es in der
Auswahlliste aus.
Im Abschnitt Statistik- und Finanzbehördendaten müssen die folgenden
Felder für Großbritannien und Frankreich nicht ausgefüllt werden:
●
Bundesland des Finanzamts
●
Steuernummer
●
Materialnummer
b.
Geben Sie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Unternehmens ein.
Anhand der Auswahl des Landes und des Unternehmens zeigt das System
automatisch die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer an.
Die in den Intrastat-Grunddaten angegebene UmsatzsteuerIdentifikationsnummer für das Unternehmen muss mit der UmsatzsteuerIdentifikationsnummer übereinstimmen, die im Work Center Verwaltung der
Steuern in der Sicht Finanzbehörden bei der Detailerfassung auf der Registerkarte
Steuergrunddaten des Unternehmens angegeben wurde.
c.
Geben Sie bei Bedarf weitere Informationen ein.
Für Österreich gibt es weitere Felder in Fällen, in denen ein Drittanmelder
involviert ist:
●
Name und Adresse des Drittanmelders
●
Rechnungsnummer
●
Zusätzliche Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
7.
Wählen Sie im Abschnitt Intrastat-Meldungsparameter die entsprechenden Parameter
aus den Auswahllisten aus.
Falls eine Warenbezeichnung in der Intrastat-Meldung erforderlich ist, setzen Sie das
Kennzeichen Warenbezeichnung relevant.
8.
Um sicherzustellen, dass die Daten gültig sind, wählen Sie Prüfen .
9.
Wählen Sie Sichern und Schließen , um zur Sicht Intrastat-Grunddaten
zurückzukehren.
Die neuen Intrastat-Grunddaten werden im System gesichert und der Liste in der Sicht
Intrastat-Grunddaten hinzugefügt. Um die Intrastat-Grunddaten über diese Liste zu
öffnen, wählen Sie die entsprechende Intrastat-Grunddatennummer aus. Wählen Sie
dann Bearbeiten oder den Link Intrastat-Grunddatennummer.
Intrastat-Grunddaten aktualisieren
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Grunddaten.
2.
Um das Bild Intrastat-Grunddaten zu öffnen, wählen Sie die zu bearbeitenden IntrastatGrunddaten, und wählen Sie Bearbeiten .
3.
Aktualisieren Sie die Felder auf der Registerkarte Allgemein nach Bedarf. Sie können
den Ansprechpartner, die Statistik- und Finanzbehördendaten sowie die IntrastatMeldungsparameter aktualisieren.
Die folgenden Felder können nicht mehr geändert werden, nachdem sie im System
gesichert wurden:
●
Intrastat-Grunddatennummer
●
44
Meldungsland
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
●
Unternehmensnummer
●
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
Sie können die Registerkarte Anlagen verwenden, um zugehörigen
Schriftverkehr mit Behörden in elektronischem Format (wie E-Mails oder
eingescannte Briefe) sowie relevante Dokumente mit Vorschriften oder
Anweisungen zum Anlegen von Intrastat-Meldungen hinzuzufügen.
4.
Um sicherzustellen, dass die Daten gültig sind, wählen Sie Prüfen .
5.
Wählen Sie Sichern und Schließen , um zur Sicht Intrastat-Grunddaten
zurückzukehren. Die Änderungen an den Intrastat-Grunddaten werden im System
gesichert.
6.5 Intrastat-Meldungsläufe – Quick Guide
In der Sicht Intrastat-Meldungsläufe können Sie Meldungsläufe anlegen, aktivieren, einplanen, anzeigen, ändern und
löschen. Sie geben für jeden Lauf die Intrastat-Grunddaten ein, um das Unternehmen und das Meldungsland sowie
die Verkehrsrichtung und den Bezugszeitraum zu bestimmen. Der Lauf löst die automatische Erstellung einer
Intrastat-Meldung im System aus. Bei der Einplanung aktivierter Läufe können Sie angeben, ob sie nur einmal oder
aber in regelmäßigen Abständen ausgeführt werden sollen.
Sie können Daten erst ab dem Zeitpunkt bearbeiten, an dem Intrastat in Ihrem System aktiviert wurde. Wenn
das Work Center Intrastat z. B. mit Wirkung zum 1. Mai aktiviert wurde, können Daten aus früheren Monaten
nicht bewertet werden. Das bedeutet, dass relevante Belege nach dem 1. Mai gebucht, gesichert oder storniert
werden müssen, damit sie für Intrastat-Meldungen berücksichtigt werden können.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Intrastat-Meldungsläufe
Ein Intrastat-Meldungsmassendatenlauf legt Intrastat-Meldungen automatisch auf Grundlage von Bewegungsdaten
im System über Warenbewegungen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) an. Sie geben für jeden Lauf
die Intrastat-Grunddaten ein, um das Unternehmen und das Meldungsland sowie die Verkehrsrichtung und den
Bezugszeitraum zu bestimmen.
Weitere Informationen finden Sie unter Intrastat-Meldungsläufe.
Bearbeitung von Intrastat-Meldungen
Intrastat-Meldungen sind periodische Meldungen über Handel innerhalb der Europäischen Union (EU), sowohl
Versendungen als auch Eingänge betreffend, die direkt von den Auskunftspflichtigen in EU-Mitgliedstaaten an die
statistischen Behörden im jeweiligen Land zu übermitteln sind. Die statistischen Behörden erstellen mithilfe dieser
Daten Statistiken zum innergemeinschaftlichen Handel (INTRA-community trade STATistics – Intrastat).
Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeitung von Intrastat-Meldungen.
Massendatenläufe
Ein Massendatenlauf bezeichnet die automatische Massenverarbeitung von Aufgaben oder Geschäftsvorfällen.
Massendatenläufe ermöglichen die Massenverarbeitung von Geschäftsdaten und werden in Geschäftsprozessen
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
45
verwendet, z.B. Rechnungsläufen, Zahlungsautorisierungsläufen oder Saldenbestätigungsläufen. Im System wird
jeder Massendatenlauf, den ein Benutzer geplant hat, als Hintergrundjob dargestellt. Während der Festlegung des
Lösungsumfangs können Standardvarianten von Massendatenläufen angegeben werden.
Massendatenläufe werden in den Work Centern angelegt und verwaltet. Mit dem Job-Einplaner können Benutzer
den Job so einplanen, dass er einmalig oder regelmäßig zu den angegebenen Zeiten ausgeführt wird.
In der Sicht Hintergrundjobs des Work Centers Anwendungs- und Benutzerverwaltung können Sie Massendatenläufe
überwachen und einplanen, die von Benutzern in anderen Work Centern angelegt wurden.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Massendatenläufen.
Anwendungsprotokoll
Anwendungsprotokolle werden als Folge von Geschäftsprozessen angelegt, für die eine Protokollierung der
einzelnen Ausführungsschritte (z. B. die Ausführung von Massendatenläufen) erforderlich ist. Das
Anwendungsprotokoll zeigt detaillierte Informationen zu den einzelnen Schritten des Geschäftsprozesses sowie zum
Ergebnis ihrer Ausführung an und dient der Überprüfung des Ablaufs zu einem späteren Zeitpunkt.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu den Anwendungsprotokollen.
Aufgaben
Intrastat-Meldungslauf anlegen
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Um das Bild Neuer Intrastat-Meldungslauf zu öffnen, wählen Sie Neuer Lauf .
3.
Geben Sie im Abschnitt Allgemeine Daten eine Laufnummer und eine Laufbeschreibung
ein.
4.
Geben Sie im Abschnitt Auswahldaten die folgenden Informationen ein:
●
Im Feld Intrastat-Grunddaten können Sie entweder eine Nummer eingeben oder
die Eingabehilfe Auswählen: Intrastat-Grunddatennummer verwenden, um in der
Liste vorhandener Intrastat-Grunddaten eine Nummer auszuwählen.
●
Wenn Sie den Bewertungslauf nur einmal ausführen möchten, geben Sie das
Bezugsjahr ein, und wählen Sie dann in der Auswahlliste den Bezugsmonat aus.
Wenn Sie keinen Bezugszeitraum angeben, führt das System einen Lauf für
den vorherigen Bezugszeitraum aus. Wenn Sie für den Bezugszeitraum
einen Monat und ein Jahr auswählen und Wiederholung wählen, wird der
Lauf zudem immer Meldungen für diesen Bezugszeitraum anlegen.
Wenn Sie den Lauf automatisch jeden Monat ausführen möchten, wähle Sie
eine Wiederholung ohne Monat und Jahr; die Meldungen können Sie später
mit dem Monat und dem Jahr bearbeiten. Wenn Sie den Lauf lieber jeden
Monat manuell ausführen möchten, können Sie den Bezugszeitraum
eingeben und dann den Lauf ausführen.
5.
Wählen Sie Aktivieren , um den Lauf zu aktivieren. Der Lauf kann auch später direkt
vor dem Einplanen aktiviert werden. Wählen Sie Sichern . Um zur Sicht IntrastatMeldungsläufe zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Der neue Intrastat-Meldungslauf wurde angelegt und Ihrem Arbeitsvorrat unter IntrastatMeldungsläufe hinzugefügt. Im Bild Intrastat-Meldungslauf bearbeiten können Sie den Lauf
überprüfen, bearbeiten und einplanen.
46
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
Intrastat-Meldungslauf einplanen
1.
Wählen Sie im Work Center Intrastat die Sicht Intrastat-Meldungen.
2.
Um das Bild Intrastat-Meldungslauf bearbeiten zu öffnen, markieren Sie in Ihrem
Arbeitsvorrat den einzuplanenden Intrastat-Meldungslauf, und wählen Sie
Bearbeiten . Die Liste ist in absteigender Reihenfolge nach Datum und Uhrzeit sortiert.
Wenn der Lauf bereits angelegt und aktiviert wurde, können Sie den
aktivierten Lauf auch in Ihrem Arbeitsvorrat Intrastat-Meldungsläufe
markieren und oberhalb dieser Liste Einplanen wählen.
3.
Um den Lauf zu aktivieren, wählen Sie oben im Bild Intrastat-Meldungslauf bearbeiten
die Option Aktivieren .
Sie können den Lauf auch aktivieren, indem Sie ihn in Ihrem Arbeitsvorrat
Intrastat-Meldungsläufe markieren und dann Status ändern in und Aktiv
wählen.
4.
Um das Bild Job-Einplaner zu öffnen, wählen Sie oben im Bild Intrastat-Meldungslauf
bearbeiten die Option Einplanen .
5.
Wählen Sie unter Einplanen die gewünschte Option für die Einplanung des Laufs.
a.
Um den Lauf sofort auszuführen, wählen Sie Sofort starten.
b.
Wenn der Lauf für einen bestimmten Termin eingeplant werden soll, wählen Sie
Einzellauf. Das System wird den Lauf nur einmal ausführen.
c.
Um einen wiederkehrenden Lauf einzuplanen, wählen Sie Wiederholung. Wählen
Sie in der Wiederholungsliste eine monatliche Wiederholung für den Lauf aus, und
legen Sie den Monatstag (einschließlich Kalender) für die wiederkehrende
Einplanung fest.
Die Option Ausführen nach Job kann für Intrastat-Läufe nicht verwendet
werden.
6.
Um die Daten für die Einplanung des Laufs zu sichern, wählen Sie Sichern . Um zur
Sicht Intrastat-Meldungsläufe zurückzukehren, schließen Sie das Bild Job-Einplaner.
Der Lauf ist nun eingeplant und wird gemäß den Angaben ausgeführt. Die Liste der
eingeplanten Jobs können Sie im Bild Job Monitor jederzeit einsehen. Über diese Liste können
Sie Jobs umplanen, freigeben, zurückrufen und abbrechen. Außerdem können Sie eine
Jobhistorie anzeigen.
Anwendungsprotokoll anzeigen
1.
Wählen Sie das Work Center Intrastat und dann die Sicht Intrastat-Meldungsläufe.
2.
Im Arbeitsvorrat wählen Sie den Lauf aus, für den Sie weitere Informationen anzeigen
möchten. In der unteren Hälfte des Bildes wählen Sie die Registerkarte
Ausführungsdetails .
3.
Um das Anwendungsprotokoll für diesen Lauf anzuzeigen, wählen Sie
Anwendungsprotokollnummer. Daraufhin wird das Anwendungsprotokollbild geöffnet.
Im Anwendungsprotokoll sind folgende Informationen enthalten:
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
47
48
●
Übersicht: Eine Zusammenfassung der Meldungslaufergebnisse, beispielsweise
die Anzahl erfolgreich übertragener Positionen oder die Anzahl fehlgeschlagener
Positionen.
●
Einstellungen: Die Einstellungen in diesem Meldungslauf, beispielsweise, für
welchen Monat und welches Jahr er ausgeführt wurde oder die IntrastatGrunddatennummer.
●
Ergebnisse: Detailinformationen dazu, welche Postionen erfolgreich übertragen
wurden oder fehlgeschlagen sind. Außerdem wird die IntrastatGrunddatenummer aufgeführt, an die die Positionen erfolgreich übertragen
wurden.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Intrastat
7 Rechnungsbearbeitung – Mexiko
Das vorliegende Dokument enthält Text, der für Mexiko relevant ist. Um sicherzustellen, dass das System den
richtigen Text anzeigt, wählen Sie
Personalisieren Meine Einstellungen . Wählen Sie Primäre Hilfe, und
wählen Sie unter Land das Land Mexiko. Sichern Sie die Einstellungen, und melden Sie sich ab, um
sicherzustellen, dass diese Änderungen vorgenommen wurden.
SAP Business ByDesign August 2015
Rechnungsbearbeitung – Mexiko
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
49
8 Exportabwicklung
8.1 Ausfuhranmeldungen – Quick Guide
Sie können diese Sicht über das Work Center Exportabwicklung unter Ausfuhranmeldungen aufrufen.
In der Sicht Ausfuhranmeldungen legen Sie Ausfuhranmeldungen an und bearbeiten diese. In der Regel wird eine
Ausfuhranmeldung mit integrierten Warenausgangsdaten automatisch angelegt, sofern der Standort des
Absenders in Deutschland liegt und der Warenempfänger seinen Sitz außerhalb der Europäischen Union hat. Wenn
die Kundenrechnung manuell angelegt und freigegeben wird, werden die darin enthaltenen Daten in der
Ausfuhranmeldung berücksichtigt.
Das System vereinfacht den Prozess durch Datenvorschlagswerte, die vorher erfasst werden können, z. B. die
Versandstelle. Sie können eine Ausfuhranmeldung aber auch manuell ohne vordefinierte Daten anlegen.
Die Sicht Ausfuhranmeldungen unterstützt Sie auch beim Dokumentieren und Überwachen der Kommunikation mit
der Zollbehörde. Bei der Bearbeitung von Ausfuhranmeldungen und zollrelevanten Dokumenten können Sie
elektronische Nachrichten mit der Zollbehörde austauschen und die erforderlichen Formulare ausdrucken. Die
automatische Abfertigung und Überwachung von Umlagerungen über die Außengrenzen hinweg bedeutet, dass die
Ausführung der Ausfuhrprozesse gesetzeskonform erfolgen kann und eine standardisierte Kommunikation mit der
Zollbehörde möglich ist. Dies vereinfacht und beschleunigt die Zollabwicklung und -verwaltung.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
In Ihrer Lösungskonfiguration ist "Ausfuhranmeldungen" aktiviert. Zum Auffinden dieser Option rufen Sie das Work
Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration auf und wählen die Sicht Implementierungsprojekte. Wählen Sie Ihr
Implementierungsprojekt durch Markieren der entsprechenden Zeile aus, und wählen Sie
Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie sicher, dass im Schritt Festlegung des Lösungsumfangs des Projekts innerhalb
der Außenwirtschaftsmeldungen, deren Auswahl im Fachbereich Compliance erfolgt, Ausfuhranmeldungen
selektiert ist.
Bearbeiten von Ausfuhranmeldungen
Wenn Ihre Betriebsstätte in Deutschland liegt und Sie Waren in ein Land ausführen möchten, das nicht zur
Europäischen Union gehört, müssen Sie die Ausfuhr der Zollbehörde melden und die Ausfuhranmeldung von dieser
bestätigen lassen. Nach der Lieferungserstellung und Fakturierung wird die Ausfuhranmeldung angelegt.
Weitere Informationen zum typischen Prozessablauf basierend auf dem Geschäftsprozess "Auftragsabwicklung"
finden Sie unter Bearbeiten von Ausfuhranmeldungen.
Ausfuhrabwicklung in Geschäftsprozessen
Sie können Ausfuhrverfahren für unterschiedliche Geschäftsprozesse, z. B. für den Geschäftsprozess
"Lieferantenretoure", integrieren. Jeder einzelne Geschäftsprozess wirkt sich anders auf das Ausfuhrverfahren aus.
50
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
Aus diesem Grund müssen Sie sicherstellen, dass dem Geschäftsprozess entsprechend die richtigen
Beteiligtenrollen definiert sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Ausfuhrabwicklung in Geschäftsprozessen.
Zollausfuhrverfahren
Das System unterstützt eine Vielzahl verschiedener Zollverfahren für die zollamtliche Abfertigung. Sie können
vollständige oder unvollständige Ausfuhranmeldungen anlegen. Das System unterstützt beide Formen entweder
per Normalverfahren oder auch vereinfacht, sofern Sie zugelassener Ausführer sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Zollausfuhrverfahren.
Ausfuhranmeldungen im Detail
Die Ausfuhranmeldung enthält alle Daten, die von der Zollbehörde benötigt werden.
Weitere Informationen über die Datenfelder finden Sie unter Ausfuhranmeldungen im Detail.
Status in Ausfuhranmeldungen
Die Ausfuhranmeldung enthält eine Reihe von Status. Jeder Status bezieht sich auf einen bestimmten Aspekt des
Ausfuhrprozesses.
Weitere Informationen finden Sie unter Status in Ausfuhranmeldungen.
Bearbeiten vorangegangener Änderungen
Wenn Sie eine Ausfuhranmeldung nach Lieferungs- und Rechnungserstellung anlegen, informiert Sie das System,
ob die vorangegangene Auslieferung oder Kundenrechnung (oder beides) geändert wurde. Sie müssen dann
entscheiden, ob Sie diese vorangegangenen Änderungen akzeptieren oder nicht berücksichtigen.
Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten vorangegangener Änderungen.
Stornieren von Ausfuhranmeldungen
Im Verlauf eines Ausfuhrprozesses ist es möglicherweise notwendig, die für einen Vorgang vorhandenen
Ausfuhranmeldungen zu stornieren. Die Vorgehensweise des Stornierens von Ausfuhranmeldungen ist sowohl
abhängig vom jeweils erreichten Stand der Kommunikation mit der Zollbehörde als auch von Ihren organisatorischen
Anforderungen.
Weitere Informationen finden Sie unter Stornieren von Ausfuhranmeldungen.
Notfallverfahren
Kommt es zu einem Fehler in der elektronischen Kommunikation, müssen Sie von der Zollbehörde eine
Ticketnummer anfordern. Mit dieser Ticketnummer sind Sie berechtigt, das Notfallverfahren zu nutzen. Dieses
Verfahren ermöglicht die Weiterbearbeitung von Ausfuhranmeldungen, wenn das ATLAS-AES-System der
Zollbehörde nicht verfügbar ist. Sie können also die Abwicklung Ihrer grenzüberschreitenden Handelsgeschäfte und
der Zollformalitäten fortsetzen.
Weitere Informationen finden Sie unter Notfallverfahren.
Fehlerbehandlung in Ausfuhranmeldungen
In bestimmten Fällen erhalten Sie von der Zollbehörde Fehlermeldungen oder Ablehnungsbenachrichtigungen. Auf
diese Nachrichten müssen Sie in bestimmter Art und Weise reagieren, um sicherzustellen, dass der Ausfuhrprozess
in einem angemessenen Zeitraum erfolgt.
Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehandlung in Ausfuhranmeldungen.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
51
Kommunikation mit den Zollbehörden
Wenn Sie Waren aus Deutschland in Länder exportieren möchten, die nicht der Europäischen Union angehören,
müssen Sie zur Abwicklung der Ausfuhranmeldungen Ihres Unternehmens elektronisch mit der Zollbehörde
kommunizieren. Sobald Sie die Nachricht zur Anmeldung der Warenausfuhr abgeschickt haben, wird die
Ausfuhranmeldung von der Ausfuhrzollstelle in Form unterschiedlicher Nachrichtenarten beantwortet. Sobald Sie
als zugelassener Ausführer die Genehmigung zur Ausfuhr von der Zollbehörde erhalten haben, können sie die Waren
an die Ausgangszollstelle versenden oder einen Stornierungsantrag einreichen, falls erforderlich. Die Ausfuhr wird
abgeschlossen, indem Sie von der Ausgangszollstelle die Ausgangsbestätigung erhalten, die den erfolgten
Grenzübertritt der Waren bescheinigt, oder indem Ihrem Antrag auf Stornierung der Ausfuhranmeldung
stattgegeben wird.
Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikation mit den Zollbehörden.
Aufgaben
Neue Ausfuhranmeldung anlegen, aktualisieren und übermitteln
1.
Legen Sie die Ausfuhranmeldung an.
Neben der Ausfuhranmeldung mit integrierten Warenausgangs- und
Kundenrechnungsdaten können Sie eine Ausfuhranmeldung auch manuell ohne
vordefinierte Daten anlegen.
●
Wenn Sie eine Ausfuhranmeldung nach Lieferungs- und Rechnungserstellung
anlegen, verfahren Sie wie folgt:
a.
Legen Sie einen Kunden- oder Serviceauftrag für ein Unternehmen an,
dessen Sitz nicht in der Europäischen Union liegt.
b.
Vollziehen Sie die Vorbereitung, Ausführung und den Abschluss der
Auslieferung, indem Sie den Warenausgang buchen und den Lieferschein
ausdrucken.
c.
Falls die Waren aus Deutschland in ein Land außerhalb der Europäischen
Union zu versenden sind, geschieht Folgendes:
●
Die Ausfuhranmeldung hat den Status Gesperrt, bis die
Kundenrechnung angelegt und manuell freigegeben wurde.
●
●
d.
Wählen Sie unter Ausfuhranmeldungen die relevante Ausfuhranmeldung aus,
und wählen Sie Bearbeiten .
Das System öffnet die Detailerfassung für Ausfuhranmeldungen.
e.
Prüfen bzw. korrigieren Sie die Vorschlagswerte aller Datenfelder. Geben Sie
die erforderlichen Daten in die Felder ein, die keine Vorschlagswerte
enthalten.
Weitere Informationen über die Datenfelder finden Sie unter
Ausfuhranmeldungen im Detail.
f.
Fahren Sie mit Schritt 2 fort.
Falls Sie eine Ausfuhranmeldung manuell anlegen, verfahren Sie wie folgt:
a.
52
Der Ausfuhranmeldungsentwurf wird auf Grundlage der
Warenausgangs- und der Rechnungsdaten mit dem Gesamtstatus Nicht
übermittelt angelegt.
Wählen Sie in der Sicht Ausfuhranmeldungen die Option Neu . Das System
öffnet die Detailerfassung Neue Ausfuhranmeldung.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
Sie können auch die allgemeine Aufgabe Neue Ausfuhranmeldung
starten, die zum Work Center Exportabwicklung gehört.
b.
Geben Sie alle erforderlichen Daten auf den folgenden Registerkarten ein:
●
Allgemein
●
Positionen
●
Containerzuordnung
●
Beteiligte
c.
Wählen Sie Sichern . Das System ordnet der Ausfuhranmeldung eine
Nummer zu.
d.
Fahren Sie mit Schritt 2 fort.
2.
Wählen Sie Konsistenz prüfen , um zu kontrollieren, ob alle erforderlichen Daten
eingegeben wurden. Falls die Ausfuhranmeldung nicht konsistent ist, gibt das System
die jeweiligen Meldungen mit dem Inhalt aus, welche Daten fehlen oder fehlerhaft sind.
Stellen Sie unbedingt sicher, dass die Anmeldungsart, die Zahlungsweise der
Beförderungskosten und die Kennnummer der Sendung richtig angegeben wurden.
3.
Wenn die Ausfuhranmeldung konsistent ist, können Sie sie an die Zollbehörde
übermitteln, indem Sie Übermitteln wählen. Der Gesamtstatus der Ausfuhranmeldung
wird in Übermittelt geändert.
Gestellungsdetails vorschlagen
Bei dieser Aufgabe legen Sie einen konkreten Gestellungsort und eine bestimmte
Ausfuhrzollstelle fest, die für jedes Land der Zollbehörde und jede Versandstelle
vorgeschlagen werden soll. Das System schlägt die Ausfuhrstelle und den Gestellungsort dann
vor, wenn eine Ausfuhranmeldung nach Lieferungs- und Rechnungserstellung automatisch
angelegt wird. Darüber hinaus können Sie die Daten genauer vorschlagen lassen, indem Sie
die Ursprungsregion hinzufügen. Die Ursprungsregion bezeichnet das Bundesland der
Versandstelle, das in der Auslieferung angegeben ist. Das System schlägt dann den
Gestellungsort und die Ausfuhrzollstelle vor, die für die Versandstelle und die Ursprungsregion
angegeben sind.
Beförderungsrouten pflegen
Bei dieser Aufgabe legen Sie den Transportweg für die am häufigsten genutzten
Beförderungsrouten fest, der als Standard vorgeschlagen werden soll. Das System schlägt
die Standarddaten dann vor, wenn eine Ausfuhranmeldung mit integrierten
Warenausgangsdaten automatisch angelegt wird. Sie geben das Land der Zollbehörde und
die Versandstelle an, von der aus die Waren exportiert werden sollen, und Sie präzisieren das
Bestimmungsland, in das die Ware geschickt werden soll. Sie können weitere zwischen dem
Land der Zollbehörde und dem Bestimmungsland liegende Länder in der Reihenfolge
angeben, in der sie vom Spediteur passiert werden. Hierzu geben Sie in der Spalte Land der
Route mindestens ein Land ein. In der Spalte Ordnungszahl geben Sie dann die Reihenfolge
dieser Länder für jede Beförderungsroute an. Darüber hinaus können Sie den Datenvorschlag
verfeinern, indem Sie die Bestimmungsregion hinzufügen. Diese bezeichnet das Bundesland
des Anlieferungsorts, das in der Auslieferung genannt wird. Das System schlägt im Anschluss
die Beförderungsroute vor, die zum Anlieferungsort und der zugehörigen Bestimmungsregion
angegeben ist.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
53
Geplante Ausgangszollstelle und Beförderungsdetails vorschlagen
Bei dieser Aufgabe legen Sie für jede Kombination aus Land der Zollbehörde, Versandstelle
und Bestimmungsland fest, dass die folgenden Daten als Standard vorgeschlagen werden:
●
Geplante Ausgangszollstelle
●
Inländischer Verkehrszweig
●
Verkehrszweig an der Grenze
●
Grenzüberschreitendes Beförderungsmittel
Darüber hinaus können Sie den Datenvorschlag verfeinern, indem Sie die Bestimmungsregion
hinzufügen. Diese bezeichnet das Bundesland des Anlieferungsorts, das in der Auslieferung
genannt wird. Das System schlägt dann die Daten vor, die zum Bestimmungsland und zur
Bestimmungsregion angegeben sind.
Berechnung des statistischen Werts pflegen
Bei dieser Aufgabe legen Sie einen bestimmten Prozentbetrag fest, der auf den
Rechnungswert aufgeschlagen oder der von diesem abgezogen werden soll, um den
statistischen Wert der Produkte an der Grenze für jede Kombination aus Land der Zollbehörde,
Versandstelle, Bestimmungsland und Lieferbedingungen (fakultativ) zu berechnen. Sofern
Sie keinen Prozentbetrag angeben, ist der statistische Wert gleich dem Rechnungswert.
Logbuch anzeigen
Das Logbuch im Work Center Exportabwicklung erfasst alle Nachrichten, die Sie an die
Zollbehörde senden oder von dieser empfangen, und die sich auf die
Zollabwicklungsaktivitäten in einem angegebenen Zeitraum beziehen. Jede Zeile im Logbuch
steht für eine Nachricht. Sie können alle an einem Tag eingegangenen Nachrichten anzeigen
und sehen, wann sie von SAP Business ByDesign versendet wurden und wann sie bei der
Zollbehörde eingegangen sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Logbuch.
Monitoring der Geschäftskommunikation
"Monitoring der Geschäftskommunikation" bietet Ihnen die Möglichkeit, den
Kommunikationsstatus von Geschäftsbelegen zu überwachen, die über die Business-toBusiness-Kommunikation (B2B-Kommunikation) an Geschäftspartner gesendet oder von
diesen empfangen werden. Falls die Dienste eines Kooperationsserviceanbieters in Anspruch
genommen werden, wandelt dieser die Nachricht in ein Format um, dass vom
Geschäftspartner gelesen werden kann.
Weitere Informationen finden Sie unter Monitoring der Geschäftskommunikation – Quick
Guide.
Warenverzeichnisse hochladen
In dieser Aufgabe können Sie ein Warenverzeichnis aus einer Verzeichnisdatei hochladen.
Weitere Informationen über diese Aufgabe finden Sie unter Warenverzeichnisse – Quick Guide
[Seite 30].
54
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
Reklassifizierung
Die Materialklassifizierung (auch Warenklassifizierung genannt) bezeichnet den Prozess der
Klassifizierung von Materialien für den Außenhandel oder für statistische Zwecke mithilfe von
Warennummern gemäß dem aktuellen Warenverzeichnis.
Weitere Informationen über diese Aufgabe finden Sie unter Materialklassifizierung – Quick
Guide [Seite 35].
Geschäftsdaten mithilfe von Microsoft Excel exportieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Geschäftsdaten mithilfe von
Microsoft Excel exportieren [Seite 39].
8.2 Warenklassifizierungen
8.2.1 Warenverzeichnisse – Quick Guide
In der Sicht Warenverzeichnisse können Sie entweder ein Warenverzeichnis aus einer Verzeichnisdatei hochladen
oder manuell ein neues Warenverzeichnis anlegen. Nachdem ein Verzeichnis angelegt und aktiviert wurde, kann es
durch die Auswahl von Nummern und die Zuordnung dieser Nummern zu den entsprechenden Materialien zum
Klassifizieren von Materialien verwendet werden. Verzeichnisse müssen immer für ein bestimmtes
Verwendbarkeitsdatum aktiviert werden, bevor Sie sie für die Materialklassifizierung verwenden können.
Sie können die Sicht Warenverzeichnisse an den folgenden Stellen aufrufen:
●
Work Center Intrastat, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Warenverzeichnisse
●
Work Center Exportabwicklung, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Warenverzeichnisse
●
Work Center Produktdaten, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Warenverzeichnisse
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Die Option "Warenverzeichnisse" ist in Ihrer Lösungskonfiguration aktiviert. Um diese Option zu finden, öffnen Sie
das Work Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen Sie die Sicht Implementierungsprojekte. Wählen
Sie Ihr Implementierungsprojekt aus, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie im Projektschritt
Festlegung des Lösungsumfangs sicher, dass unter Allgemeine Geschäftsdaten die Kennzeichen Produkte und dann
darunter Materialien gesetzt sind.
Warenverzeichnisse
Bei einem Warenverzeichnis handelt es sich um eine Liste von Warennummern, die von den statistischen Behörden
zur Klassifizierung von Materialien für den Außenhandel und die Statistik ausgestellt wird. Dieses Verzeichnis wird
im letzten Quartal des Jahres von den statistischen Behörden der Europäischen Union (EU) veröffentlicht und von
den statistischen Behörden Ihres EU-Mitgliedstaats zur Verfügung gestellt.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
55
Weitere Informationen finden Sie unter Warenverzeichnisse.
Materialklassifizierung
Die Materialklassifizierung, auch als Warenklassifizierung bezeichnet, ist der Prozess der Klassifizierung von
Materialien mit Warennummern auf Grundlage der aktuellen Version des Warenverzeichnisses für den Außenhandel
oder für statistische Zwecke.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialklassifizierung – Quick Guide [Seite 35].
Materialien
Es ist wichtig, dass Sie über umfassende und präzise Informationen zu allen Materialien verfügen, die Ihr
Unternehmen anbietet. Die Sicht Materialien bietet Ihnen daher einen zentralen Einstiegspunkt, von dem aus Sie alle
Materialien in Ihrem System anzeigen, neue Materialien anlegen und diese im Verlauf des Produktlebenszyklus
bearbeiten können.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialien – Quick Guide.
Aufgaben
Warenverzeichnis hochladen
Es können nur Kataloge von SAP-Partnern hochgeladen werden.
Das System unterstützt nur das Hochladen von XML- und ZIP-Dateien.
Wenn das hochzuladende Verzeichnis größer als 10 MB ist, muss es als ZIP-Datei
hochgeladen werden. Die ZIP-Datei wird dann vom System automatisch entpackt.
56
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierung die Untersicht Warenverzeichnisse.
2.
Wählen Sie zum Öffnen des Bilds Warenverzeichnis hochladen die Drucktaste
Warenverzeichnis hochladen .
3.
Geben Sie eine eindeutige Verzeichnisnummer und einen Verzeichnisnamen ein.
4.
Wählen Sie Datei auswählen , um auf Ihrem Computer nach der hochzuladenden
Verzeichnisdatei zu suchen.
5.
Nachdem Sie eine Verzeichnisdatei ausgewählt haben, wählen Sie OK und
anschließend Hochladen .
Nachdem Sie den Hochladevorgang gestartet haben, wird er vom System im
Hintergrund ausgeführt, sodass Sie in der Zwischenzeit andere Aufgaben erledigen
können.
Das System lädt das Verzeichnis hoch, und Sie gelangen wieder zur Untersicht
Warenverzeichnisse. Das System fügt das Verzeichnis Ihrem Arbeitsvorrat hinzu und
legt für die Verzeichnisdatei den Upload-Status In Bearbeitung fest. Sie finden das
Verzeichnis im Arbeitsvorrat, indem Sie entweder Alle Verzeichnisse oder Inaktive
Verzeichnisse im Feld Anzeigen wählen.
Sobald der Hochladevorgang abgeschlossen ist, können Sie das Verzeichnis
bearbeiten, um es zu aktivieren.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
6.
Sobald das hochgeladene Verzeichnis den Upload-Status Erfolgreich besitzt, können
Sie es in der Verzeichnisliste auswählen. Wählen Sie Bearbeiten , um die
Detailerfassung zu öffnen und das Verzeichnis zu überprüfen und zu aktivieren.
7.
Um dieses Verzeichnis zu aktivieren, wählen Sie Aktivieren .
Das System überprüft das Verzeichnis, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen.
Das System fordert Sie auf, ein Datum einzugeben, ab dem das Verzeichnis für die
Materialklassifizierung verwendet werden kann. Das Datum für die Verwendung darf
nicht vor dem Freigabedatum liegen.
Das Verzeichnis kann jetzt zur Materialklassifizierung verwendet werden.
Warenverzeichnis anlegen
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierung die Untersicht Warenverzeichnisse.
2.
Wählen Sie zum Öffnen des Bilds Neues Warenverzeichnis die Drucktaste
Neues Warenverzeichnis .
3.
Geben Sie eine eindeutige Nummer in Verzeichnisnummer, einen Namen in
Verzeichnisname sowie ein Datum in Offiziell freigegeben ab ein. Wählen Sie Weiter .
Das Freigabedatum bezieht sich auf das Datum, an dem das Verzeichnis von den
statistischen Behörden offiziell freigegeben wurde.
4.
5.
Geben Sie die Verzeichniseinheiten und die zugehörigen besonderen Maßeinheiten ein,
die im System verwendet werden.
a.
Wählen Sie in der Tabelle Besondere Maßeinheiten die Drucktaste
Zeile hinzufügen .
b.
Geben Sie eine Verzeichnismaßeinheit ein. Sie kann bis zu vier Stellen haben.
c.
Geben Sie eine Beschreibung der Verzeichnismaßeinheit ein.
d.
Wählen Sie in der Auswahlliste eine besondere Maßeinheit aus.
e.
Wiederholen Sie diese Schritte für jede Verzeichnismaßeinheit und besondere
Maßeinheit, die im Verzeichnis verwendet werden soll. Wenn Sie fertig sind,
wählen Sie Weiter .
Sie können Nummernpositionen und Textpositionen auf verschiedenen Ebenen
hinzufügen. Sie haben die Möglichkeit, die Hierarchie der Positionen auf- bzw.
zuzuklappen.
a.
Wählen Sie in der Tabelle Positionen die Drucktaste
Nummernposition hinzufügen oder Textposition hinzufügen . Wenn Sie eine
Textposition anlegen, können Sie keine Positionsnummer einfügen.
b.
Geben Sie für Nummernpositionen eine Positionsnummer und eine
Positionsbeschreibung ein. Optional können Sie eine (besondere) Maßeinheit
eingeben.
Geben Sie für Textpositionen eine Positionsbeschreibung ein. Textpositionen
sollten nur für Strukturinformationen im Verzeichnis verwendet werden.
c.
Wählen Sie die entsprechenden Drucktasten, um die Positionshierarchie
anzulegen:
●
Nummernposition hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine Positionsbeschreibung
und, sofern erforderlich, eine besondere Maßeinheit ein.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
57
●
Textposition hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
●
Nummernposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten
Position hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine
Positionsbeschreibung und, sofern erforderlich, eine besondere
Maßeinheit ein.
Die untergeordneten Positionsnummern müssen mit der
übergeordneten Nummer beginnen.
●
Textposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
Wenn Sie fertig sind, wählen Sie Weiter .
6.
Sie können das Warenverzeichnis jetzt aktivieren oder als Entwurf sichern und später
aktivieren. Um es jetzt zu aktivieren, wählen Sie Aktivieren .
Das System überprüft das Verzeichnis, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen.
Das System fordert Sie auf, ein Datum einzugeben, ab dem das Verzeichnis für die
Materialklassifizierung verwendet werden kann. Das Datum für die Verwendung darf
nicht vor dem Freigabedatum liegen.
Wenn Sie im Fall eines aktiven Verzeichnisses eine Nummer ändern oder
löschen, können Materialklassifizierungen ungültig werden, wenn die
betreffende Nummer bereits einem oder mehreren Materialien zugeordnet
wurde. Wenn ein Verzeichnis inaktiv ist, kann es mit Fehlern gesichert und später
korrigiert werden.
7.
Wechseln Sie zum Schritt Bestätigung, und wählen Sie Fertigstellen . Um zur Sicht
Warenverzeichnisse zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Warenverzeichnis bearbeiten
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierung die Untersicht Warenverzeichnisse.
2.
Um das Bild Warenverzeichnis zu öffnen, wählen Sie ein Warenverzeichnis, und wählen
Sie Bearbeiten .
3.
Falls das Verzeichnis noch nicht aktiviert wurde, können Sie Daten nach Bedarf
eingeben oder aktualisieren. Allgemeine Daten, die in diesem Fall bearbeitet werden
können, sind der Verzeichnisname und das Freigabedatum in Offiziell freigegeben ab.
Falls das Verzeichnis bereits aktiviert wurde, können Sie nur den Namen in
Verzeichnisname ändern.
4.
Sie können besondere Maßeinheiten auf der Registerkarte Besondere Maßeinheiten
hinzufügen oder entfernen.
Eine besondere Maßeinheit kann nicht gelöscht werden, wenn diese in einer
Position auf der Registerkarte Positionen verwendet wird.
58
1.
Markieren Sie in der Tabelle Besondere Maßeinheiten eine Zeile.
2.
Geben Sie eine Verzeichnismaßeinheit ein. Sie kann bis zu vier Stellen haben.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
5.
3.
Geben Sie eine Beschreibung der Verzeichnismaßeinheit ein.
4.
Wählen Sie in der Auswahlliste eine besondere Maßeinheit aus. Wiederholen Sie
diese Schritte für jede Verzeichnismaßeinheit und besondere Maßeinheit, die im
Verzeichnis verwendet werden soll.
Sie können Nummernpositionen und Textpositionen auf verschiedenen Ebenen
hinzufügen. Wenn Sie eine Textposition anlegen, können Sie keine Positionsnummer
einfügen.
Geben Sie für Nummernpositionen eine Positionsnummer und eine
Positionsbeschreibung ein. Optional können Sie eine (besondere) Maßeinheit eingeben.
Geben Sie für Textpositionen eine Positionsbeschreibung ein. Textpositionen sollten
nur für Strukturinformationen im Verzeichnis verwendet werden.
Wählen Sie die entsprechenden Drucktasten, um die Positionshierarchie anzulegen:
●
Nummernposition hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine Positionsbeschreibung und,
sofern erforderlich, eine besondere Maßeinheit ein.
●
Textposition hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene der ausgewählten Position hinzufügen.
Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
●
Nummernposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Nummernpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsnummer, eine Positionsbeschreibung und,
sofern erforderlich, eine besondere Maßeinheit ein.
Die untergeordneten Positionsnummern müssen mit der
übergeordneten Nummer beginnen.
●
Textposition auf Unterebene hinzufügen
Sie können Textpositionen auf der Ebene unter der ausgewählten Position
hinzufügen. Geben Sie eine Positionsbeschreibung ein.
6.
Um das bearbeitete Verzeichnis zu sichern, wählen Sie Sichern .
7.
Um dieses Verzeichnis zu aktivieren, wählen Sie Aktivieren .
Das System überprüft das Verzeichnis, um die Konsistenz der Daten sicherzustellen.
Wenn Sie im Fall eines aktiven Verzeichnisses eine Nummer ändern oder
löschen, können Materialklassifizierungen ungültig werden, wenn die
betreffende Nummer bereits einem oder mehreren Materialien zugeordnet
wurde. Wenn ein Verzeichnis inaktiv ist, kann es mit Fehlern oder inkonsistenten
Daten gesichert und später vervollständigt und korrigiert werden.
8.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
Wählen Sie Schließen , um das Verzeichnis zu schließen und zur Untersicht
Warenverzeichnisse zurückzukehren.
Die Änderungen im Verzeichnis werden im System gesichert. Sie können das
aktualisierte Verzeichnis in der Sicht Warenverzeichnisse aufrufen. Das Verzeichnis
kann jetzt zur Materialklassifizierung verwendet werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialklassifizierung – Quick Guide
[Seite 35].
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
59
8.2.2 Materialklassifizierung – Quick Guide
Die Materialklassifizierung, auch als Warenklassifizierung bezeichnet, ist der Prozess der Klassifizierung von
Materialien mit Warennummern auf Grundlage der aktuellen Version des Warenverzeichnisses für den Außenhandel
oder für statistische Zwecke.
In der Sicht Materialklassifizierung können Sie verschiedene Materialklassifizierungen für dasselbe Material
verwalten, sofern sich die Gültig-ab-Daten unterscheiden. Sie können das System nach nicht klassifizierten,
klassifizierten, ohne Mengenumrechnung klassifizierten oder nicht relevanten Materialien anhand des Gültig-abDatums oder nach allen Materialien und Klassifizierungen durchsuchen.
Sie können die Sicht Materialklassifizierung an den folgenden Stellen aufrufen:
●
Work Center Intrastat, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Materialklassifizierung
●
Work Center Exportabwicklung, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Materialklassifizierung
●
Work Center Produktdaten, Sicht Warenklassifizierungen, Sicht Materialklassifizierung
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Die Materialklassifizierung ist in Ihrer Lösungskonfiguration aktiviert. Um diese Option zu finden, öffnen Sie das Work
Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration, und wählen Sie die Sicht Implementierungsprojekte. Wählen Sie Ihr
Implementierungsprojekt aus, und wählen Sie Projektumfang bearbeiten . Stellen Sie im Projektschritt Festlegung
des Lösungsumfangs sicher, dass unter Allgemeine Geschäftsdaten die Kennzeichen Produkte und dann darunter
Materialien gesetzt sind.
Materialklassifizierung
Im Rahmen der Materialklassifizierung können Sie Materialien klassifizieren oder geänderte Klassifizierungen
aktualisieren. Sie können ein zu verwendendes Warenverzeichnis festlegen und das System das Gültig-ab-Datum
für die Warennummernzuordnungen auf das Datum setzen lassen, von dem an das Verzeichnis verwendet werden
kann. In Ausnahmefällen können Sie das Gültig-ab-Datum in ein späteres Datum ändern. Andernfalls können Sie das
Gültigkeitsdatum angeben und das System das Verzeichnis automatisch auswählen lassen.
Sie können für ein beliebiges Material festlegen, dass es für die Klassifizierung nicht relevant ist. Bei der nächsten
Klassifizierung werden diese als nicht relevante Materialien aufgeführt.
Anhand des Materialstatus können Sie erkennen, ob Sie die Materialstammdaten aktualisieren müssen. Für eine
korrekte Klassifizierung sollte der Status des Materials Klassifiziert lauten. Wenn eine Pflege der
Materialstammdaten erforderlich ist, lautet der Status im Arbeitsvorrat Klassifiziert ohne Mengenumrechnung. Sie
müssen die Umrechnung angeben, wenn die besondere Maßeinheit in den Materialstammdaten nicht als
Basismengeneinheit oder andere Umrechnung angegeben ist. Das System verwendet diese zur Umrechnung der
Basismengeneinheit oder einer anderen in Dokumenten verwendeten Mengeneinheit in die besondere Maßeinheit,
die für das Außenwirtschaftsberichtswesen erforderlich ist.
Wenn von den statistischen Behörden ein neues Warenverzeichnis herausgegeben wird, müssen Sie die betroffenen
Materialien neu klassifizieren. Diese Reklassifizierung ist eine systemgestützte Neuzuordnung von Warennummern
zu ausgewählten Materialien basierend auf Änderungen im neuen Warenverzeichnis. Um den Prozess der
60
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
Reklassifizierung für alle geänderten Warennummern zu starten, müssen Sie die alten Nummern des zuvor
verwendeten Verzeichnisses den neuen Nummern in dem für die Reklassifizierung verwendeten Verzeichnis neu
zuordnen. Wenn eine oder mehrere alte Nummern durch genau eine neue Nummer ersetzt werden, nimmt das
System die Reklassifizierung der betroffenen Materialien automatisch vor. Nur wenn mehrere neue Nummern eine
alte ersetzen, müssen Sie die Reklassifizierung manuell durchführen.
Materialien
Es ist wichtig, dass Sie über umfassende und präzise Informationen zu allen Materialien verfügen, die Ihr
Unternehmen anbietet. Die Sicht Materialien bietet Ihnen daher einen zentralen Einstiegspunkt, von dem aus Sie alle
Materialien in Ihrem System anzeigen, neue Materialien anlegen und diese im Verlauf des Produktlebenszyklus
bearbeiten können.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialien – Quick Guide.
Aufgaben
Materialien manuell klassifizieren
Bevor Sie Ihre außenwirtschaftsrelevanten Materialien klassifizieren können,
müssen Sie zuerst das Warenverzeichnis hochladen oder anlegen und es dann
aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Warenverzeichnisse – Quick
Guide [Seite 30].
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierungen die Untersicht Materialklassifizierung.
2.
Um das Bild Materialklassifizierung zu öffnen, wählen Sie ein Material in der Liste aus,
und wählen Sie Bearbeiten . Sie können ein bisher noch nicht klassifiziertes Material
klassifizieren, die Klassifizierung eines bereits klassifizierten Materials ändern oder ein
nicht relevantes Material klassifizieren.
3.
Geben Sie die Verzeichnisnummer aus dem Warenverzeichnis ein, aus dem die
Warennummer übernommen werden soll. Das System schlägt automatisch das
Verzeichnis mit einem Verwendbar-ab-Datum vor, das am nächsten (selbes Datum
oder früher) am aktuellen Datum liegt. Das System setzt das Gültig-ab-Datum der
Warennummernzuordnung auf das Datum, ab dem das Verzeichnis verwendet werden
kann. In Ausnahmefällen können Sie das Gültig-ab-Datum in ein späteres Datum
ändern. Wenn Sie das Verzeichnis ändern, ändert das System automatisch das Gültigab-Datum.
Alternativ können Sie ein Datum für Gültig ab im Abschnitt
Warennummernzuordnung eingeben. Das System schlägt dann automatisch das
Verzeichnis mit einem Verwendbar-ab-Datum vor, das am nächsten (selbes Datum
oder früher) am eingegebenen Gültig-ab-Datum liegt.
4.
Wählen Sie im Abschnitt Warennummernzuordnung die Drucktaste
Warennummer zuordnen . Daraufhin öffnet sich das Bild Warennummer auswählen, um
dem Material die entsprechende Warennummer zuzuordnen.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
61
Sie können für jedes Material festlegen, dass es für die Klassifizierung nicht
relevant ist, indem Sie Auf nicht relevant setzen wählen. Bei der nächsten
Klassifizierung werden diese als nicht relevante Materialien aufgeführt. Sie
können jedoch auch jedes Material auf klassifizierungsrelevant zurücksetzen,
indem Sie Als relevant kennzeichnen wählen. Sie müssen das Material dann
klassifizieren.
5.
Wählen Sie in der Tabelle die entsprechende Warennummer aus. Wählen Sie
Auswählen . Dadurch gelangen Sie automatisch wieder zum Bild
Materialklassifizierung.
6.
Wenn die oben eingegebene Warennummer eine besondere Maßeinheit hat, müssen
Sie möglicherweise eine Mengenumrechnung eingeben.
Diese Mengenumrechnung gilt für Umrechnungen im gesamten System,
nicht nur für das Außenwirtschaftsberichtswesen.
Führen Sie in der Tabelle Mengenumrechnung für besondere Maßeinheit folgende
Schritte aus:
a.
Wählen Sie Zeile hinzufügen .
b.
Geben Sie eine Menge und die Basismengeneinheit aus dem Abschnitt
Materialinformationen ein. Sie können die Eingabehilfe verwenden, um eine
Basismengeneinheit aus der Auswahlliste zu wählen.
c.
Geben Sie eine Menge und die besondere Maßeinheit aus dem Abschnitt
Warennummernzuordnung ein. Sie können die Eingabehilfe verwenden, um eine
Basismengeneinheit aus der Auswahlliste zu wählen.
Der Status ändert sich von Klassifiziert ohne Mengenumrechnung in Klassifiziert.
Weitere Informationen finden Sie unter Materialien – Quick Guide.
7.
Um Ihre Eingaben zu sichern, wählen Sie Sichern . Um zur Untersicht
Materialklassifizierung zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Die neue oder aktualisierte Materialklassifizierung wird im System gesichert. Wenn Sie
alle benötigten Daten eingegeben haben und die Prüfung erfolgreich war, kann die
Materialklassifizierung zu Außenhandelszwecken verwendet werden. Sie können das
klassifizierte Material aufrufen, indem Sie oben in der Sicht Materialklassifizierung in
der Auswahlliste des Felds Anzeigen den Eintrag Klassifizierte Materialien nach
Stichtag auswählen.
Materialien reklassifizieren
1.
Wählen Sie in der Sicht Warenklassifizierungen die Untersicht Materialklassifizierung.
2.
Um das Bild Reklassifizierung zu öffnen, wählen Sie Reklassifizierung .
In der Aufgabenleiste wählen Sie Allgemeine Aufgaben und dann
Reklassifizierung.
3.
62
Geben Sie im Abschnitt Warenverzeichnis für Reklassifizierung eine
Verzeichnisnummer für das zur Reklassifizierung zu verwendende Warenverzeichnis
ein. Das System schlägt eine Verzeichnisnummer für das vorherige Warenverzeichnis
vor. Diese kann gegebenenfalls geändert werden. Das System setzt das Gültig-abDatum der neuen Warennummernzuordnungen automatisch auf das Datum, ab dem
das Verzeichnis verwendet werden kann. Nur in Ausnahmefällen können Sie das Gültigab-Datum in ein späteres Datum ändern.
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
Alternativ können Sie ein Datum für Gültig ab im Abschnitt Neue
Warengruppenzuordnungen eingeben. Das System schlägt dann automatisch die
Verzeichnisse mit einem Verwendbar-ab-Datum vor, das am nächsten (selbes Datum
oder früher) am eingegebenen Gültig-ab-Datum liegt.
4.
5.
Ordnen Sie die alten Warennummern aus dem zuvor verwendeten Verzeichnis den
neuen Nummern in dem Warenverzeichnis zu, das für die Reklassifizierung verwendet
werden soll. Sie müssen für jede zu ändernde Nummer eine Zeile hinzufügen. Dies gilt
auch dann, wenn mehrere alte Nummern durch eine neue ersetzt werden oder mehrere
neue Nummern eine alte ersetzen.
a.
Wählen Sie Zeile hinzufügen , um die alte, bisher verwendete Warennummer der
neuen Warennummer zuzuordnen.
b.
Geben Sie die Nummer ein, oder wählen Sie Alte Warennummer zuordnen , um das
Bild Warennummer auswählen zu öffnen. Schließen Sie die Warennummernzeile,
und wählen Sie Auswählen , um zum Bild Reklassifizierung zurückzukehren.
c.
Geben Sie die Nummer ein, oder wählen Sie Neue Warennummer zuordnen , um
das Bild Warennummer auswählen zu öffnen. Schließen Sie die
Warennummernzeile, und wählen Sie Auswählen , um zum Bild
Reklassifizierung zurückzukehren.
d.
Wiederholen Sie die Schritte gegebenenfalls. Wählen Sie Weiter , um mit dem
nächsten Schritt fortzufahren.
Um die Reklassifizierung abzuschließen, können Sie manuell die Materialien
reklassifizieren, die keiner neuen Warennummer zugeordnet werden konnten, z. B.
wenn eine alte Nummer vorhanden ist, die mehreren neuen Nummern zugeordnet
werden muss. Sie können auch die fehlenden Mengenumrechnungsdetails für die
besondere Maßeinheit eingeben.
●
Wählen Sie für nicht klassifizierte Materialien im Feld Anzeigen die Option Nicht
reklassifizierte Materialien und dann Start, um die vollständige Liste anzuzeigen.
Markieren Sie ein Material, und wählen Sie dann Auf nicht relevant setzen oder
Neue Warennummer zuordnen .
●
Wählen Sie für klassifizierte Materialien ohne Mengenumrechnung im Feld
Anzeigen die Option Reklassifizierte Materialien ohne Mengenumrechnung und
dann Start, um die vollständige Liste anzuzeigen.
Wählen Sie die Registerkarte Mengenumrechnungen, um die Mengenumrechnung
hinzuzufügen.
●
Wählen Sie für nicht relevante Materialien im Feld Anzeigen die Option Nicht
relevante Materialien und dann Start, um die vollständige Liste anzuzeigen.
Wenn ein Material jetzt relevant ist, wählen Sie Auf relevant zurücksetzen . Das
Material hat jetzt den Status Nicht klassifiziert und muss klassifiziert werden.
●
Wenn alle Materialien über den Status Klassifiziert verfügen, können Sie diesen
Schritt überspringen.
Wechseln Sie zum Schritt Überprüfung, und wählen Sie Weiter .
Falls erforderlich, können Sie Materialien später auch in der Detailerfassung
Materialklassifizierung bearbeiten reklassifizieren.
6.
Überprüfen Sie die Liste mit allen Materialien, die geändert werden. Um Ihre
Änderungen zu sichern, wählen Sie Fertigstellen .
7.
Das System bestätigt die Änderungen. Um zur Sicht Materialklassifizierung
zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
63
Die Warennummer wird dem Material zugewiesen. Reklassifizierte Materialen können
jetzt beispielsweise in einer Ausfuhranmeldung oder einer Intrastat-Meldung
verwendet werden.
Materialklassifizierungen nach Microsoft Excel exportieren
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Geschäftsdaten mit Microsoft Excel
exportieren [Seite 39].
Materialklassifizierungen hochladen
Weitere Informationen zu dieser Aufgabe finden Sie unter Materialklassifizierungen mit
Microsoft Excel hochladen [Seite 41].
8.3 Zollgrunddaten – Quick Guide
Sie können diese Sicht über das Work Center Exportabwicklung unter Zollgrunddaten aufrufen.
In der Sicht Zollgrunddaten haben Sie die Möglichkeit, Zollgrunddaten anzulegen, anzuzeigen, zu ändern und zu
löschen.
Betriebswirtschaftlicher Hintergrund
Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen werden in der Regel von einem Administrator vorgenommen. Wenn Sie nicht
über die erforderliche Berechtigung verfügen, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
In Ihrer Lösungskonfiguration ist "Ausfuhranmeldungen" aktiviert. Zum Auffinden dieser Option rufen Sie das Work
Center Betriebswirtschaftliche Konfiguration auf und wählen die Sicht Implementierungsprojekte. Wählen Sie Ihr
Implementierungsprojekt durch Markieren der entsprechenden Zeile aus, und wählen Sie
Projektumfang bearbeiten . Achten Sie darauf, dass im Schritt Festlegung des Lösungsumfangs des Projekts innerhalb
der Außenwirtschaftsmeldungen, deren Auswahl im Fachbereich Compliance erfolgt, Ausfuhranmeldungen
selektiert ist.
Zollgrunddaten
Bei den Zollgrunddaten handelt es sich um einen Stammdatensatz, in dem Daten zum Unternehmen, zur Zollbehörde
und zur Bewilligung des Zolls gespeichert werden. Die Zollgrunddaten sind Voraussetzung für das Anlegen einer
Ausfuhranmeldung, die an die Zollbehörden übermittelt wird.
Weitere Informationen finden Sie unter Zollgrunddaten.
Aufgaben
Zollgrunddaten anlegen
64
1.
Wählen Sie Neu , um das Bild Neue Zollgrunddaten zu öffnen.
2.
Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein die relevanten Informationen ein:
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. • P U B L I C
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
3.
●
Allgemeine Informationen
Geben Sie eine Zollgrunddatennummer als interne Bezeichnung für das
Unternehmen ein.
●
Details zum Beteiligten
Geben Sie den Beteiligten und den Beteiligtentyp ein, für den die Zollgrunddaten
gültig sind.
●
Ansprechpartner
Geben Sie den Namen des Ansprechpartners ein.
Wenn Ihrem Unternehmen Bewilligungen der Zollbehörde vorliegen, können Sie diese
Daten auf der Registerkarte Bewilligungen des Zolls eingeben.
●
Wählen Sie Zeile hinzufügen , und geben Sie dann die Bewilligungsnummer des
Zolls, die Bewilligungsart und den Gültigkeitszeitraum der Bewilligung ein.
Wählen Sie unter Bewilligungsart die Option Bewilligung als zugelassener
Ausführer.
●
In der Tabelle Details: Bewilligung müssen Sie sowohl die Warennummern
eingeben, für die Ihr Unternehmen eine Bewilligung besitzt, als auch die bewilligten
Orte und die dort zuständigen Zollstellen.
4.
Auf der Registerkarte Anlagen können Sie z. B. die Zollbewilligung oder die von der
Zollbehörde erteilte Beteiligtenidentifikationsnummer (BIN) eingeben.
Auf der Registerkarte Notizen können Sie einen internen Kommentar hinzufügen, falls
erforderlich.
5.
Wählen Sie nach der Eingabe aller erforderlichen und relevanten Daten Sichern . Um
zu der Übersicht Zollgrunddaten zurückzukehren, wählen Sie Schließen .
Die Zollgrunddaten können nun in Ausfuhranmeldungen verwendet werden.
SAP Business ByDesign August 2015
Exportabwicklung
P U B L I C • © 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
65
www.sap.com/contactsap
© 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen.
Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation
oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in
welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche
schriftliche Genehmigung durch die SAP SE oder ein
SAP-Konzernunternehmen nicht gestattet.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können
ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die
von der SAP SE und deren Vertriebsfirmen
angebotenen Softwareprodukte können
Softwarekomponenten anderer Softwarehersteller
enthalten. Produkte können länderspezifische
Unterschiede aufweisen.
Die vorliegenden Angaben werden von der SAP SE
oder einem SAP-Konzernunternehmen bereitgestellt
und dienen ausschließlich Informationszwecken. Die
SAP SE und seine Konzernunternehmen übernehmen
keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder
Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Die SAP SE
bzw. das SAP-Konzernunternehmen steht lediglich für
Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein,
die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte
und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus
den in dieser Publikation enthaltenen Informationen
ergibt sich keine weiterführende Haftung.
SAP und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und
-Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos
sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE
(oder eines SAP-Konzernunternehmens) in
Deutschland und anderen Ländern. Alle anderen
Namen von Produkten und Dienstleistungen sind
Marken der jeweiligen Firmen. Weitere Informationen
zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite
http://www.sap.com/corporate-de/about/legal/
copyright/index.html .
freundlicherweise zur Verfügung gestellt
Symbol
von W3C, siehehttp://creativecommons.org/
licenses/by/3.0/ .
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising