Deutsche Telekom Die Telefonanlage Eumex 604PC HomeNet. Netzwerk

Deutsche Telekom Die Telefonanlage Eumex 604PC HomeNet. Netzwerk
Die Telefonanlage Eumex 604PC HomeNet.
Alle ISDN-Funktionen mit eingebautem
Netzwerk und gleichzeitigem InternetZugang für bis zu 4 PCs.
Deutsche
Telekom
Bevor Sie die Eumex 604PC HomeNet aufstellen oder benutzen...
a
…beachten Sie bitte unbedingt die Anweisungen dieser Anleitung. Der
Gesetzgeber fordert, dass wir Ihnen wichtige Hinweise für Ihre Sicherheit geben und Sie darauf hinweisen, wie Sie Schäden am Gerät und an
deren Einrichtungen vermeiden.
Wenn Sie diese Anleitung nicht beachten, haftet die Deutsche Telekom
AG nicht für Schäden, die aus fahrlässiger oder vorsätzlicher Missachtung der Anweisungen in dieser Anleitung entstehen!
Sie dürfen an die Eumex 604PC HomeNet nur Geräte anschließen, die
SELV-Spannung (Sicherheits-Kleinspannungs-Stromkreis) liefern und /
oder der ETS 300 047 entsprechen. Der bestimmungsgemäße
Gebrauch von zugelassenen Geräten erfüllt diese Vorschrift.
Öffnen Sie nicht das Gehäuse. Durch unbefugtes Öffnen des Gehäuses
und unsachgemäße Reparaturen können Gefahren für die Benutzer entstehen. Außerdem erlischt der Gewährleistungsanspruch.
Lassen Sie keine Flüssigkeit in das Innere der Eumex 604PC HomeNet
eindringen, da sonst elektrische Schläge oder Kurzschlüsse die Folge
sein könnten.
Bitte nehmen Sie die Eumex 604PC HomeNet so in Betrieb, wie es im
Abschnitt Montage und Inbetriebnahme beschrieben ist.
Verwendete Symbole
a
b
d
c
t
q
g
k
r
*
#
1…0
Allgemeiner Hinweis.
Sicherheitshinweis, unbedingt beachten.
Telefonhörer abheben.
Telefonhörer auflegen.
Gespräch führen.
Rufnummer oder Kennziffer wählen.
Sie hören einen Quittungston.
Ihr Telefon klingelt.
Dreierkonferenz.
Signaltaste (auch als Flash-oder Rückfragetaste bezeichnet) drücken.
Mit der Stern-Taste schalten Sie ein Leistungsmerkmal ein oder aus.
Mit der Raute-Taste beenden Sie eine Programmierung.
Wählen Sie bestimmte Ziffern.
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines ......................................................................................................1
Willkommen...............................................................................................................................1
Leistungsmerkmale der Eumex 604PC HomeNet..............................................................2
Unterstützte ISDN-Leistungsmerkmale .................................................................................3
Sicherheitshinweise .................................................................................................................4
Netzausfall..................................................................................................................................4
Montage - Inbetriebnahme.................................................................................5
Was wurde geliefert?................................................................................................................5
Was benötigt die Eumex 604PC HomeNet? ........................................................................6
Die Reihenfolge der Montage und Installation ....................................................................7
Montageort ...............................................................................................................................8
Aufstellen der Eumex 604PC HomeNet ...............................................................................9
Werkzeug für die Wandmontage............................................................................................9
Wandmontage ..........................................................................................................................9
Geräte anschließen..........................................................................................10
Anschlussschema ..................................................................................................................10
Anschließen ............................................................................................................................11
Eumex 604PC HomeNet an das T-ISDN anschließen......................................................11
Analoge Geräte an die Eumex 604PC HomeNet anschließen ......................................12
Computer an die Eumex 604PC HomeNet anschließen ................................................12
Eumex 604PC HomeNet an das Stromnetz anschließen................................................13
Steckdose ................................................................................................................................14
Weitere Endgeräte am S0-Bus .............................................................................................15
Bedeutung der Leuchtdioden (LED)...................................................................................15
In Betrieb nehmen ...........................................................................................16
Einstellen des Wahlverfahrens .............................................................................................16
Grundeinstellungen bei Auslieferung der Eumex 604PC HomeNet.............................17
Telefonieren ....................................................................................................18
Anruf annehmen.....................................................................................................................18
Automatisches und manuelles Belegen der externen Wählleitung...............................18
Intern anrufen..........................................................................................................................19
Extern anrufen.........................................................................................................................19
Anrufen mit Kurzwahlnummern ...........................................................................................20
Rückfrage ................................................................................................................................20
Anruf ohne Ankündigung weitergeben ..............................................................................21
Anruf mit Ankündigung weitergeben..................................................................................22
Mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd sprechen (Makeln) .....................................23
Mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen (Dreierkonferenz) .........................24
Heranholen von Anrufen (Pick up) ......................................................................................25
Automatischer Rückruf bei Besetzt (CCBS) ......................................................................25
Automatischer Rückruf bei Nichtmelden (CCNR) ............................................................26
MFV-Nachwahl........................................................................................................................26
Anrufbeantwortergespräch heranholen .............................................................................27
Böswillige Anrufer identifizieren (MCID).............................................................................27
T-NetBox anrufen ...................................................................................................................27
Erreichbar bleiben ..........................................................................................28
Anrufweiterschaltung ............................................................................................................28
Inhaltsverzeichnis
Anrufweiterschaltung einschalten .......................................................................................28
Anrufweiterschaltung ausschalten .....................................................................................29
Anklopfen abfragen oder abweisen....................................................................................30
Anklopfschutz einschalten....................................................................................................31
Anklopfschutz ausschalten...................................................................................................31
Besondere Einstellungen/Leistungsmerkmale .................................................32
Entgeltlimit ..............................................................................................................................32
Notrufnummern ......................................................................................................................32
Externberechtigung und Kurzwahlnummern ....................................................................32
Verbindungs- und Entgeltdaten (Gesprächsdaten) ..........................................................32
Von einem Telefon konfigurieren ......................................................................33
Konfigurationsmodus aufschließen ....................................................................................34
Konfigurationsmodus abschließen......................................................................................34
Persönliche Geheimzahl (PIN) ändern................................................................................35
Ihre Rufnummern speichern.................................................................................................36
Rufnummer speichern ..........................................................................................................36
Rufzuordnung . .......................................................................................................................37
Rufzuordnung zurücksetzen ................................................................................................38
Manuelles Belegen der externen Wählleitung mit 0 ........................................................39
Automatisches Belegen der externen Wählleitung .........................................................39
Rufnummer besetzt................................................................................................................40
Rufnummer besetzt einschalten .........................................................................................40
Rufnummer besetzt ausschalten ........................................................................................40
Gerätetyp für die Anschlüsse einrichten ............................................................................41
Externberechtigung ..............................................................................................................42
Notrufnummern speichern ...................................................................................................43
Notrufnummern löschen ......................................................................................................43
Rufnummern für Kurzwahl speichern .................................................................................44
Kurzwahlspeicher einzeln/alles löschen ...........................................................................44
Kurzwahl für Anschlüsse mit Externsperre sperren/freigeben.......................................45
Rufnummer für Übertragung programmieren...................................................................46
Immer anonym anrufen (Rufnummer unterdrücken) .......................................................46
Immer Rufnummer senden (Rufnummer unterdrücken: zurücknehmen)....................47
Entgeltbetrag je Zeittakt .......................................................................................................48
Entgeltzähler zurücksetzen /löschen .................................................................................48
Entgeltlimit einstellen.............................................................................................................49
Entgeltlimit ein-/ausschalten ................................................................................................49
Anrufweiterschaltung verwalten ..........................................................................................50
Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle aktivieren ..............................................50
Anrufweiterschaltung in der Eumex 604PC HomeNet aktivieren ..................................50
Alle Anrufweiterschaltungen löschen .................................................................................51
Erfassen der Verbindungsdatensätze ein-/ausschalten .................................................52
Automatische Kennzeichnung böswilliger Anrufer (MCID).............................................52
Gesprächsweitergabe (ECT) ein-/ausschalten..................................................................53
Gesprächsweitergabe in einer TK-Anlage .........................................................................53
T-NetBox Signalisierung ein-/ausschalten ........................................................................54
Anlagendaten zurücksetzen ................................................................................................55
Werkseinstellung wiederherstellen ....................................................................................55
Inhaltsverzeichnis
Von ferne konfigurieren....................................................................................56
Die PC-Software ..............................................................................................57
Allgemeines.............................................................................................................................57
Systemvoraussetzungen .......................................................................................................58
Informationen über die Software .........................................................................................59
Installation der Software ..................................................................................60
Installation der Software und Einrichtung eines Internet-Zugangs................................60
Beginnen / Beenden einer Internet-Verbindung ................................................65
Beginnen einer Internet-Verbindung...................................................................................65
Beenden einer Internet-Verbindung....................................................................................65
Konfiguration der Anlage .................................................................................66
Konfiguration der Eumex 604PC HomeNet.......................................................................66
Menü: ISDN-Extern / Rufnummern......................................................................................67
Menü: Rufzuordnung / kommend.......................................................................................68
Menü: Teilnehmer intern .......................................................................................................69
Menü: Zentrale Daten ............................................................................................................72
Menü: Entgelte........................................................................................................................74
Menü: Kurzwahl / Einstellungen ..........................................................................................76
Menü: Netzwerk / Routerkonfiguration ..............................................................................77
Programmaufruf aus der Windows-Taskleiste ...................................................78
CAPI-Control....................................................................................................79
FLASH Load ...................................................................................................80
FLASH Load (Update der Anlagen-Software)....................................................................80
Teledat RVS-COM ............................................................................................83
Grundfunktionen ....................................................................................................................83
Programmteile.........................................................................................................................83
WinPhone........................................................................................................85
Grundfunktionen ....................................................................................................................85
Benutzeroberfläche ...............................................................................................................85
PageMobil .......................................................................................................86
Grundfunktionen ....................................................................................................................86
Benutzeroberfläche ...............................................................................................................86
Home Netzwerk ...............................................................................................87
Installation ...............................................................................................................................87
Datenübertragung (Laufwerke freigeben und anbinden) ...............................................88
Anhang ...........................................................................................................90
Technische Daten...................................................................................................................90
Glossar ....................................................................................................................................91
Hörtöne, Ruftakte ...................................................................................................................97
Stichwortverzeichnis..............................................................................................................98
Konformitätserklärung ........................................................................................................100
Rücknahme von alten Telefonanlagen.............................................................................100
Rücknahme von CD-ROM ..................................................................................................100
Gewährleistung ....................................................................................................................100
Allgemeines
Willkommen!
Die Eumex 604PC HomeNet ist eine ISDN-Telefonanlage, mit der Sie bis zu 4 analoge
Geräte mit einem ISDN-Basisanschluss verbinden können.
Die beigefügte Software stellt Ihnen zusätzlich ein Heim-Netzwerk zur Verfügung, das
maximal 4 PCs miteinander verbindet. Der integrierte Router ermöglicht es allen
angeschlossenen PCs, gleichzeitig eine aktive Internet-Verbindung zu haben (Time
Sharing-Verfahren). Zum Aufbau einer Internetverbindung genügt z. B. der Start eines
Browsers. Die automatische Überwachung sorgt dafür, dass nach einer einstellbaren
Zeit ohne Datenverkehr (z. B. nach 3 Minuten) die Verbindung getrennt wird.
Über die beiden B-Kanäle eines ISDN-Anschlusses können zwei voneinander unabhängige externe Verbindungen (z. B. Telefongespräche und Datenapplikationen)
bestehen. So können Sie beispielsweise telefonieren während gleichzeitig andere
PCs im Internet surfen.
Die Eumex 604PC HomeNet erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen für Telekommunikationseinrichtungen. Sie dürfen die Montage und Installation selbst vornehmen.
Die Eumex 604PC HomeNet kann über die Anschlussart Mehrgeräteanschluss am
ISDN betrieben werden. Das Protokoll DSS 1 wird erfüllt. Für den Anschluss an ISDNFestverbindungen ist die Eumex 604PC HomeNet nicht vorgesehen.
An der Eumex 604PC HomeNet lassen sich analoge Geräte mit dem Wahlverfahren
MFV (Mehrfrequenzwahlverfahren) mit Flash oder IWV (Impulswahlverfahren) betreiben.
Die Rufnummer eines Anrufers wird nur bei Telefonen angezeigt, die dieses Leistungsmerkmal unterstützen.
Beachten Sie bitte: Den vollen Leistungsumfang der Eumex 604PC HomeNet können Sie
nur mit Geräten mit MFV-Wahlverfahren und Flash nutzen, da Geräte mit IWV-Wahlverfahren weder die Flashfunktion (z. B. für Rückfragen) noch die Stern- und Raute-Taste zur
Steuerung von Leistungsmerkmalen unterstützen.
1
Allgemeines
Leistungsmerkmale der Eumex 604PC HomeNet
• Anklopfen
• Anrufbeantworter-Gespräch heranholen
• Automatischer Rückruf („Bei Nichtmelden“ oder „Bei Besetzt“)
• CLIP zu analogen Geräten
• USB- oder V.24-Schnittstelle zum PC
• Externberechtigungen vergeben in 5 Berechtigungsstufen
• Entgelterfassung und Auswertung über PC-Programm
• Einstellbares Entgeltlimit
• Externe Belegung manuell/automatisch (spontane Amtsholung)
• Kurzwahl-Speicher mit 100 Zielen
• Gespräche intern/extern vermitteln
• Heranholen des Rufes
• Kombigeräteanschluss
• Konfiguration über PC
• Konfiguration über Telefon
• Makeln
• Mehrfachrufnummern (MSN)
• MFV-Nachwahl
• Notrufnummern programmierbar (jederzeit wählbar)
• Rückfrage
• Anrufweiterschaltung sofort, nach Zeit, bei besetzt
2
Allgemeines
Unterstützte ISDN-Leistungsmerkmale
• Anklopfen
• Anrufweiterschaltung („Sofort“, „Bei Besetzt“, „Nach Zeit“)
• Dreierkonferenz (es können zwei Dreierkonferenzen gleichzeitig geführt werden)
• Rückfrage
• Rückruf bei Besetzt (CCBS)
• Makeln
• Mehrfachrufnummern (MSN, bei Mehrgeräteanschluss)
• Übermittlung der Rufnummer verhindern (CLIR)
• Anzeige Ihrer Rufnummer beim Angerufenen verhindern (COLR)
• Übermittlung der Verbindungsdaten (AOCD/AOCE)
• Übergabe/Vermitteln extern (ECT)
• Feststellen böswilliger Anrufer (Fangen/MCID)
• Kennzeichnung eingetroffener Nachrichten in der T-NetBox (MWI)
• Rückruf bei Nichtmelden (CCNR)
3
Allgemeines
Sicherheitshinweise
Das Gehäuse darf nicht geöffnet werden. Durch unbefugtes Öffnen des Gehäuses
und unsachgemäße Reparaturen können Gefahren für die Benutzer entstehen und
der Gewährleistungsanspruch erlischt.
Defekte Stecker oder Steckernetzgeräte mit defektem Gehäuse dürfen nicht weiter
benutzt werden, es besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages. Lassen Sie diese
Teile umgehend gegen Original-Ersatzteile austauschen.
An die Eumex 604PC HomeNet dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die SELVSpannung (Sicherheits-Kleinspannungs-Stromkreis) liefern und/oder der ETS 300
047 entsprechen. Der bestimmungsgemäße Gebrauch von zugelassenen Geräten
erfüllt diese Vorschrift.
Lassen Sie keine Flüssigkeit in das Innere der Eumex 604PC HomeNet eindringen,
da sonst elektrische Schläge oder Kurzschlüsse die Folge sein könnten.
Während eines Gewitters dürfen Sie die Eumex 604PC HomeNet nicht installieren
und auch keine Leitungsverbindungen stecken oder lösen, um sich nicht der Gefahr
eines elektrischen Schlages auszusetzen.
Die Eumex 604PC HomeNet ist nur für Anwendungen innerhalb eines Gebäudes vorgesehen. Verlegen Sie die Leitungen so, dass niemand darauf treten oder darüber
stolpern kann.
Es dürfen keine Geräte an die analogen Schnittstellen (TAE-Buchsen, Schraubklemmen) angeschlossen werden, die einen Erdbezug an den a/b-Leitungen haben. Die
a/b-Leitungen dürfen nicht mit Erde verbunden werden, da sonst das Gerät beschädigt werden kann.
Netzausfall
Datensicherung: Bei Stromausfall bleiben alle Speicherinhalte (Programm- und
Anwenderdaten) ohne Änderung erhalten. Lediglich Uhrzeit und Datum werden bei
Spannungswiederkehr auf die Grundeinstellung zurückgesetzt. Die interne Uhr wird
beim nächsten entgeltpflichtigen Gespräch automatisch neu gestellt.
Alle Rückrufe werden gelöscht.
Bei Stromausfall können Sie nicht telefonieren.
4
Montage – Inbetriebnahme
Was wurde geliefert?
Überprüfen Sie den Inhalt der Verpackung auf Vollständigkeit:
• 1 ISDN-Telefonanlage Eumex 604PC HomeNet
• 1 Steckernetzteil
• 1 ISDN-Verbindungskabel
• 1 PC-Verbindungskabel V.24
• 1 PC-Verbindungskabel USB
• 1 CD-ROM mit Installationssoftware für Windows 95/98/2000/NT 4.0
• 1 Benutzerhandbuch für Eumex 604PC HomeNet (dieses Dokument)
• 4+1+1 Kurzanleitungen für analoge Geräte
• 1 Bohrschablone
• 1 Satz Dübel 6 mm und Schrauben
Auf der CD-ROM finden Sie folgendes:
• Das Setup der Treibersoftware mit Common ISDN Application Programming Interface (CAPI) sowie CapiPort, CapiControl und die Einrichtungssoftware.
• Die ISDN-Komplettsoftware Teledat RVS-COM für Win 95/98/2000/NT 4.0 für
Datentransfer, Fax Gruppe 3 und 4, PC-Telefonie, Anrufbeantworter-Funktion.
• Die neueste Version der T-Online-Software der Deutschen Telekom AG.
5
Montage – Inbetriebnahme
Was benötigt die Eumex 604PC HomeNet?
Einige Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Eumex 604PC HomeNet, die
Konfigurationssoftware und das Kommunikationspaket Teledat RVS-COM problemlos installiert und betrieben werden können:
• Ein Euro-ISDN-Basisanschluss mit Netzabschlussgerät (NTBA) der Deutschen Telekom AG (DSS 1) muss vorhanden sein. Die Benutzung an anderen Anschlüssen ist
nicht vorgesehen und kann zu Störungen führen.
• An die Eumex 604PC HomeNet dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die
SELV-Spannung (Sicherheits-Kleinspannungs-Stromkreis) liefern und/oder der
ETS 300 047 entsprechen. Der bestimmungsgemäße Gebrauch von zugelassenen
Geräten erfüllt diese Vorschrift.
• Um den vollen Leistungsumfang der Eumex 604PC HomeNet zu nutzen, sollten
Sie nur analoge Geräte mit dem Wahlverfahren MFV und Flashfunktion
(70 - 330 ms) betreiben.
Für die Installation der Konfigurationssoftware Teledat RVS-COM sind folgende
Systemvoraussetzungen erforderlich:
• IBM-kompatibler PC mit Festplatte und CD-ROM-Laufwerk
• Pentium mit einer Taktfrequenz von 133 MHz oder höher
• Arbeitsspeicher mindestens 64 MB
• Microsoft Windows 95/98/2000/NT 4.0
(Die USB-Schnittstelle wird derzeit – Stand 06.00 – nur von Windows 98 / 2000
unterstützt. Die USB-Implementierung von Windows 95 wird nicht unterstützt.)
• Eine freie serielle Schnittstelle (COM-Port) RS 232 (V.24) oder/und eine USBSchnittstelle. Die RS 232 Schnittstelle muss mit dem Schnittstellenbaustein UART
16550 mit einem Datendurchsatz von min.115 kBit/s ausgestattet sein. Rechner,
die 1996 oder später hergestellt wurden, verfügen in den meisten Fällen über diesen Schnittstellenbaustein. Bitte sehen Sie im Handbuch Ihres PCs nach oder wenden Sie sich ggf. an Ihren Händler bzw. den Hersteller des PCs. Außerdem muss
die Eumex 604PC HomeNet bereits nach dem Anschlussschema installiert sein,
wie im Kapitel „Geräte anschließen” auf Seite 10 beschrieben.
6
Montage – Inbetriebnahme
Die Reihenfolge der Montage und Installation
Die Eumex 604PC HomeNet besteht aus verschiedenen Komponenten. In diesem
Handbuch wird zuerst die Montage der TK-Anlage und der Anschluss der Geräte
beschrieben. Im Anschluss können Sie die Geräte schon benutzen.
Allerdings wird empfohlen, die Eumex 604PC HomeNet vor dem ersten Benutzen
nach Ihren individuellen Bedürfnissen zu konfigurieren. Die Konfiguration können Sie
über ein Telefon oder menügestützt über einen angeschlossenen PC vornehmen.
Anschließend können Sie die Kommunikationssoftware auf Ihrem PC installieren.
Beachten Sie bitte die folgende Reihenfolge:
1. Montieren Sie die Eumex 604PC HomeNet und schließen Sie die Geräte an. Dies
ist in den nächsten Abschnitten beschrieben.
2. Konfigurieren Sie die Telefonanlage. Dazu haben Sie drei Möglichkeiten:
• PC-Konfiguration: Konfigurieren Sie menügestützt über einen PC. Dazu müssen
alle Treiber von der mitgelieferten CD installiert sein. Dies ist im Kapitel „Installation der Software” auf Seite 60 beschrieben.
• Konfigurieren vom Telefon: Konfigurieren Sie über ein angeschlossenes Telefon.
Dies ist im Kapitel „Von einem Telefon konfigurieren” beschrieben.
• Fernkonfiguration: Lassen Sie Ihre Anlage einfach über den TeleService gegen
ein Entgelt konfigurieren.
Rufen Sie dazu an: 0180 / 2 55 66 55.
Bei der PC-Konfiguration:
3. Installieren Sie den CAPI-Treiber. Dies ist im Kapitel „Datenkommunikation”
beschrieben.
4. Installieren und konfigurieren Sie die Kommunikationssoftware Teledat RVS-COM;
dies ist im Kapitel „Teledat RVS-COM” auf Seite 83 beschrieben.
Beachten Sie bitte zu den Punkten 2, 3 und 4 die Systemvoraussetzungen, die im
Abschnitt „Was benötigt die Eumex 604PC HomeNet?” aufgelistet sind.
Im Anhang finden Sie ein Glossar, das Stichwortverzeichnis und eine Abbildung der
Hörtöne und Ruftakte der Eumex 604PC HomeNet.
7
Montage – Inbetriebnahme
Montageort
Die Umgebungstemperatur zum Betrieb der Eumex 604PC HomeNet darf +5 °C
nicht unterschreiten und +40 °C nicht überschreiten. Montieren Sie daher die Eumex
604PC HomeNet
• nicht über oder vor Wärmequellen (z. B. Heizkörper),
• nicht an Stellen mit direkter Sonneneinstrahlung,
• nicht hinter Vorhängen,
• nicht in kleinen, unbelüfteten, feuchten Räumen,
• nicht im Freien und
• nicht auf oder in der Nähe von leicht entzündlichen Materialien.
Achten Sie weiterhin darauf,
• dass der Raum möglichst staubfrei und trocken ist,
• dass keine Hochfrequenzgeräte (z. B. Sender, Bestrahlungsgeräte oder ähnliche
Geräte) in der Nähe stehen,
• dass unter keinen Umständen Flüssigkeiten herab tropfen und durch die Entlüftungsöffnungen in das Gerät gelangen können,
• dass die Wand für die Montage eben und tragfähig ist.
Für die Wahl des Montageortes sollten Sie folgende Kriterien berücksichtigen:
• Eine freie Schukosteckdose für das Steckernetzteil in unmittelbarer Nähe.
• Richten Sie sich beim Aufstellen der Geräte nach den Längen der beiliegenden
Kabel.
• Der Abstand zu den analogen Geräten darf 300 m nicht überschreiten.
a
8
Die Schukosteckdose zum Anschluss an das 230 V~ Netz muss von einer konzessionierten Elektrofachkraft installiert worden sein, um Gefahren für Personen und
Sachen auszuschließen.
Montage – Inbetriebnahme
Sehen Sie einen separaten Stromkreis für den 230 V~ Anschluss der Eumex 604PC
HomeNet vor. Dann setzen eventuelle Kurzschlüsse anderer Geräte der Haustechnik
die Eumex 604PC HomeNet nicht außer Betrieb. Zum Schutz gegen Überspannungen, wie sie bei Gewittern auftreten können, empfiehlt sich die Installation eines
Überspannungsschutzes. Lassen Sie sich von Ihrem Elektroinstallateur oder der Telekom beraten.
Aufstellen der Eumex 604PC HomeNet
Sie können die Eumex 604PC HomeNet einfach auf eine feste Unterlage stellen, beispielsweise einen Tisch. Beachten Sie bitte, dass die Gummifüße der Eumex 604PC
HomeNet unter Umständen Spuren auf der Möbeloberfläche hinterlassen können.
Werkzeug für die Wandmontage
Für die Selbstmontage benötigen Sie folgendes Werkzeug:
• Bohrer 6 mm für Stein (Bohrertyp hängt vom Material ab)
• Bohrmaschine (mit Schlag- oder Hammerwerk)
• Schraubendreher (passend zu den mitgelieferten Schrauben)
Legen Sie den mitgelieferten Satz Dübel und Schrauben sowie die Bohrschablone
bereit.
Wandmontage
a
Vergewissern Sie sich, dass im Bereich der geplanten Bohrlöcher keine Versorgungsleitungen, Kabel oder ähnliches verlegt sind, die beim Bohren der Löcher beschädigt
werden könnten.
Bohren Sie mit einem 6-mm-Bohrer Löcher für die beiden Befestigungsschrauben im
Abstand von 180 mm. Benutzen Sie dafür die mitgelieferte Bohrschablone.
Setzen Sie den Dübel ein und drehen Sie die Schrauben so tief in die Wand, dass
zwischen Schraubenkopf und Wand noch ein Abstand von 4 mm verbleibt.
Hängen Sie dann die Anlage mit der Rückseite in die Schrauben ein und ziehen Sie
sie etwas nach unten.
9
Geräte anschließen
Anschlussschema
Netzteil
S0 extern
V.24
1a/b 2a/b 3a/b 4a/b
T-ISDN
interne Rufnummer
11 12 13 14
10
USB 2
USB 1
USB 3
Geräte anschließen
Anschließen
a
a
Schließen Sie die Eumex 604PC HomeNet nicht bei Gewitter an, um die Gefahr eines
Stromschlages zu vermeiden .
Verlegen Sie alle Kabel so, dass niemand darauf treten oder darüber stolpern, stürzen und sich verletzen kann.
Achten Sie auch darauf, dass die Anschlussleitungen und Verbindungskabel nicht
geknickt, gezogen oder mechanisch belastet werden.
Eumex 604PC HomeNet an das T-ISDN anschließen
Für die Eumex 604PC HomeNet besteht eine allgemeine Anschalterlaubnis an das
Netz der Deutschen Telekom. Sie können das Gerät daher unter folgenden Bedingungen selbst anschließen:
• Das Gerät ist nur für den Euro-ISDN-Basisanschluss vorgesehen. Schließen Sie das
Gerät auf keinen Fall an Leitungen oder Einrichtungen des analogen Netzes an.
Schließen Sie die Anlage auf keinen Fall an ISDN-Festverbindungen an. Andernfalls kann es zu Funktionsstörungen oder Schäden sowohl an der Eumex 604PC
HomeNet als auch am Netz kommen.
• Der Euro-ISDN-Basisanschluss muss über ein Netzabschlussgerät (NTBA) der
Deutschen Telekom verfügen. Es muss der Anschlusstyp Mehrgeräteanschluss
vorhanden sein.
Nehmen Sie das Anschlusskabel der Eumex 604PC HomeNet und stecken Sie es in
die entsprechende Buchse des NTBA. Das andere Ende stecken Sie in die mit TISDN beschriftete Buchse links unten an der Eumex 604PC HomeNet.
11
Geräte anschließen
Analoge Geräte an die Eumex 604PC HomeNet anschließen
Sie können bis zu 4 analoge Geräte anschließen.
Schließen Sie vorzugsweise analoge Geräte mit dem Wahlverfahren MFV mit Flashfunktion an. Geräte mit dem Wahlverfahren IWV können keine Funktionen, die mit der
R-Taste beginnen (z. B. Rückfrage) oder die Stern- bzw. Raute-Taste benötigen (z. B.
Einstellungen von Leistungsmerkmalen), ausführen. Beachten Sie bitte den Abschnitt
„Einstellen des Wahlverfahrens”.
Die analogen Geräte können Sie direkt an die TAE-Buchsen an der Telefonanlage
anstecken oder Sie verkabeln 2-adrig abgesetzte TAE-Dosen. Schieben Sie dazu die
Klappe von den TAE-Buchsen weg und hängen Sie die Klappe aus. Schließen Sie die
Kabel an den Schraubklemmen 1a/b bis 4a/b an. Brechen Sie dann die vorgesehenen Kabeldurchführungen mit einer schmalen Flachzange aus. Hängen Sie nun die
Klappe wieder ein und schließen Sie das Fach.
Der Abstand zwischen der Eumex 604PC HomeNet und den Geräten darf 300 m
nicht überschreiten.
Computer an die Eumex 604PC HomeNet anschließen
V.24-Anschluss: Nehmen Sie das V.24-Verbindungskabel der Eumex 604PC HomeNet und stecken Sie das passende Ende in die Buchse V.24. Das andere Ende
stecken Sie in einen freien seriellen Anschluss (COM-Port) Ihres Computers.
USB-Anschluss: Nehmen Sie das USB-Verbindungskabel der Eumex 604PC HomeNet und stecken Sie das passende Ende in die Buchse
. Das andere Ende verbinden Sie mit dem USB-Anschluss des PC.
Die USB-Schnittstelle wird derzeit – Stand 06.00 – nur von Windows 98 und 2000
unterstützt.
Für den Betrieb und die Konfiguration der Eumex 604PC HomeNet ist der Computer
nicht notwendig. Der PC erleichtert jedoch die Anlagenprogrammierung und bietet
über die Kommunikationssoftware diverse weitere Anwendungen.
Zur Installation der Software von beiliegender CD-ROM verbinden Sie einen PC
wegen der automatischen Erkennung vorzugsweise mit einer der USB-Schnittstellen.
Weitere Hinweise siehe ab Seite 60.
12
Geräte anschließen
Eumex 604PC HomeNet an das Stromnetz anschließen
Der Anschluss an das 230V-Hausstromnetz ist nur dann gefahrlos möglich, wenn Sie
folgende Hinweise ganz genau beachten:
a
Vorsicht! Auf keinen Fall dürfen Sie das Gerät in Betrieb nehmen oder weiter
benutzen, wenn das Steckernetzteil beschädigt ist. Andernfalls besteht akute
Lebensgefahr durch einen elektrischen Schlag.
• Verlegen Sie das Netzkabel hinter dem Steckernetzteil so, dass niemand darüber
stolpern kann!
• Sorgen Sie dafür, dass die Steckdose und das Steckernetzteil leicht erreichbar
sind, um das Steckernetzteil bei Gefahr schnell aus der Steckdose ziehen zu können! Dies ist auch nötig, weil die Eumex 604PC HomeNet keinen eigenen Netzschalter hat. Eine völlige Trennung vom Netz erreichen Sie nur, indem Sie das
Steckernetzteil ziehen.
• Ziehen Sie niemals am Kabel des Steckernetzteils! Wenn Sie die Stromversorgung
unterbrechen wollen, ziehen Sie stets nur am Steckernetzteil selbst!
• Verwenden Sie nur das mitgelieferte Steckernetzteil. Andere Steckernetzteile können zu Funktionsstörungen oder gar zur Gefahr von Stromschlägen oder Sachschäden führen.
Wenn das gesteckte Steckernetzteil beschädigt ist:
• Lösen Sie erst die Sicherung des Stromkreises aus, bevor Sie das Steckernetzteil
ziehen.
• Das Steckernetzteil darf nicht repariert werden. Besorgen Sie sich beim T-Service
ein neues Steckernetzteil.
• Entfernen Sie niemals das mitgelieferte Steckernetzteil vom Anschlusskabel.
Andernfalls kann Lebensgefahr durch elektrischen Schlag entstehen! Verwenden
Sie eine geeignete Verlängerungsleitung aus dem Fachhandel, wenn Sie mit dem
Steckernetzteil keine Steckdose erreichen.
13
Geräte anschließen
Steckdose
Telefonanlagen können durch Störimpulse aus der Stromversorgung beeinträchtigt
werden, die von anderen elektrischen Geräten ausgehen. Dies ist vor allen Dingen
bei Fotokopierern, Laserdruckern, elektrischen Schreibmaschinen, Klimageräten,
Heizlüftern, Staubsaugern und Kühlschränken bekannt. Beachten Sie deshalb:
• Schließen Sie die Eumex 604PC HomeNet an einer Steckdose an, die möglichst
weit von den Steckdosen für die oben genannten Geräte entfernt ist. Am besten
wäre ein eigener Stromkreis für die Eumex 604PC HomeNet.
• Achten Sie darauf, dass das Steckernetzteil immer festen und sicheren Halt in der
Steckdose hat. Wackelige Stecker oder Steckdosen bedeuten stets Brandgefahr!
Lassen Sie solche Gefahrenstellen unverzüglich durch einen Fachmann reparieren.
• Verwenden Sie nur Steckdosenverteiler, die ausreichend sicher sind. Davon ist nur
auszugehen bei Verteilern, auf denen die Einhaltung der Sicherheitsnormen nach
außen hin gekennzeichnet ist (z. B. durch das CE-Zeichen oder früher durch das
„GS”-Zeichen für geprüfte Sicherheit). Andernfalls können Störungen beim Betrieb
der Eumex 604PC HomeNet auftreten, im Fehlerfall besteht sogar Brandgefahr.
Schließen Sie die Eumex 604PC HomeNet an die Stromversorgung an. Die Anschlussbuchse für das Steckernetzteil befindet sich auf der Unterseite der Eumex
604PC HomeNet. Stecken Sie den passenden Stecker des Steckernetzteilkabels in
die Buchse
. Stecken Sie anschließend das Steckernetzteil in die Steckdose.
Beachten Sie nun die Leuchtdioden der Eumex 604PC HomeNet. Mit dem Leuchten
der Leuchtdiode T-ISDN wird die Betriebsbereitschaft des NTBA signalisiert. Wenn
die Leuchtdiode blinkt, sind keine externen Gespräche möglich.
Jetzt können Sie intern und extern telefonieren und Gespräche annehmen. Ankommende Anrufe werden zunächst an allen Geräten gleichzeitig signalisiert. Von extern
sind Ihre Geräte erst dann gezielt erreichbar, wenn Sie ihnen jeweils eine externe Rufnummer (MSN) zugeordnet haben. Die hierzu nötigen Prozeduren finden Sie im Kapitel „Konfiguration der Anlage“.
Bei Funktionsstörungen rufen Sie bitte die Hotline an: 0180/5 34 33 00.
14
Geräte anschließen
Weitere Endgeräte am S0 -Bus
Am NTBA können Sie neben der Eumex 604PC HomeNet weitere ISDN-Geräte (z. B.
ISDN-Telefone) betreiben. Um Ihnen den Anschluss weiterer Geräte zu erleichtern, finden Sie auf der Unterseite der Eumex 604PC HomeNet den Anschluss S0 -Extern. Es
handelt sich dabei um den „durchgeschleiften” S0-Bus vom NTBA:
NTBA
Eumex 604PC
HomeNet
T-ISDN
weitere Endgeräte
S0-Extern
S0-Bus
Am Anschluss S0 -Extern können Sie ein weiteres ISDN-Endgerät direkt anschließen
oder eine ISDN-Steckdosenleiste für mehrere Endgeräte benutzen. Eine Festinstallation sollte vom NTBA aus durch eine Elektrofachkraft erfolgen.
Bedeutung der Leuchtdioden (LED)
Die Leuchtdioden an der Oberseite der Eumex 604PC HomeNet haben folgende
Bedeutung:
• T-ISDN leuchtet: Der NTBA und Ihre Eumex 604PC HomeNet sind betriebsbereit.
• T-ISDN blinkt: Der NTBA ist nicht betriebsbereit.
• T-ISDN flackert: Datenverkehr über AODI.
• B-Kanal 1/B-Kanal 2 leuchtet: Der entsprechende Kanal ist belegt.
• T-NetBox leuchtet: In Ihrer T-NetBox wurde eine Sprach- oder eine Fax-Nachricht
gespeichert.
• Verbindungsdaten leuchtet: Ihre Eumex 604PC HomeNet hat 1 bis 39 Verbindungs- und Entgeltdatensätze gespeichert.
• Verbindungsdaten blinkt: Es sind 40 bis 50 Verbindungs- und Entgeltdaten zwischengespeichert. Achtung: Ab 50 Datensätzen werden die ältesten Daten überschrieben.
• Verbindungsdaten aus: Keine Verbindungs-Entgeltdaten gespeichert.
• PC/Daten leuchtet: mindestens eine der Schnittstellen zu den PCs ist belegt
(CAPI-Treiber ist aktiv).
15
In Betrieb nehmen
• PC/Daten flackert: mindestens einer der angeschlossenen PCs tauscht Daten
über die CAPI-Schnittstelle aus (z. B. Fax, Anrufbeantworter, EuroFile Transfer
usw.).
• PC/Daten aus: auf keinem der angeschlossenen PCs an der Eumex 604 HomeNet
ist ein CAPI-Treiber betriebsbereit.
• Netzwerk leuchtet: auf mindestens einem der angeschlossenen PCs ist der NDISTreiber betriebsbereit.
• Netzwerk flackert: über die NDIS-Schnittstelle werden Daten ausgetauscht (z. B.
Laufwerk anderer PCs anbinden, Drucker oder Internet-Zugang gemeinsam benutzen usw.).
• Internet leuchtet: die Verbindung zwischen dem Router in der Eumex 604PC
HomeNet und dem ISDN-Provider ist aufgebaut.
• Internet flackert: zwischen dem Router und dem Internet-Provider werden Daten
ausgetauscht.
• Internet aus: es besteht keine Verbindung zwischen dem Router und dem InternetProvider.
Einstellen des Wahlverfahrens
Analoge Geräte mit dem Wahlverfahren MFV und Flashfunktion werden automatisch
erkannt. Sie brauchen keine Einstellungen vorzunehmen.
Analoge Geräte mit dem Wahlverfahren IWV müssen Sie vor dem ersten Gebrauch
anmelden: Nehmen Sie am Telefon den Hörer ab und wählen Sie eine beliebige Ziffer außer der 1. Legen Sie dann den Hörer auf.
16
In Betrieb nehmen
Grundeinstellungen bei Auslieferung der Eumex 604PC HomeNet
Im Lieferzustand sind die folgenden Grundeinstellungen und Leistungsmerkmale
wirksam:
• Die persönliche Geheimzahl (PIN) ist auf „0000” eingestellt.
• Bei ankommenden externen Anrufen klingeln alle angeschlossenen Geräte.
• Externberechtigung: Alle Geräte sind zur internationalen Wahl berechtigt.
• Nach Abheben des Hörers ertönt der externe Wählton (=automatisches Belegen
der externen Wählleitung).
• Die eigene Rufnummer wird bei abgehenden externen Verbindungen auf dem Display der Gegenstelle angezeigt.
• Alle Anschlüsse sind auf Gerätetyp Telefon eingestellt.
• Anklopfschutz ist ausgeschaltet.
• Verbindungs-und Entgeltdatensätze werden nicht zwischengespeichert.
• Vermitteln extern ist ausgeschaltet.
• T-NetBox Signalisierung ist ausgeschaltet.
• Entgeltlimit ist ausgeschaltet.
• Notrufnummern 110 und 112 sind freigeschaltet.
• Kennzeichnung böswilliger Anrufer (MCID) ist ausgeschaltet.
Es wird empfohlen, die Eumex 604PC HomeNet vor dem ersten Benutzen nach Ihren
individuellen Bedürfnissen zu konfigurieren (siehe Kapitel „Konfiguration der
Anlage“).
Der Auslieferungszustand kann jederzeit wiederhergestellt werden (siehe Kapitel
„Konfiguration der Anlage“).
Über den TeleService kann bei Bedarf auch neue Anlagensoftware von ferne geladen werden. Die vorherigen Einstellungen bleiben erhalten. Rufen Sie dazu an:
0180/2556655.
17
Telefonieren
Um alle Leistungsmerkmale zu nutzen, müssen die Geräte auf das Wahlverfahren
MFV (Mehrfrequenzwahlverfahren) mit Flash eingestellt sein. Geräte mit dem Wahlverfahren IWV (Impulswahlverfahren) können Funktionen, die die R-, Stern- oder
Raute-Taste benötigen, nicht ausführen.
Anruf annehmen
g
Ihr Telefon klingelt: Internanruf oder Externanruf. Die unterschiedlichen Ruftakte entnehmen Sie bitte der Tabelle im Anhang.
b
c
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Führen Sie das Interngespräch oder Externgespräch.
Durch Auflegen des Hörers beenden Sie das Gespräch.
Automatisches und manuelles Belegen der externen Wählleitung
Je nach Ihren Bedürfnissen können Sie Ihre Eumex 604PC HomeNet so konfigurieren, dass nach Abheben des Hörers die externe Wählleitung automatisch belegt wird
oder Sie manuell mit der Kennziffer 0 belegen müssen.
r
Automatische Belegung (Lieferzustand): Sie hören nach Abheben des Hörers den
externen Wählton und können sofort eine externe Rufnummer wählen. Wenn Sie ein
internes Gespräch führen wollen, drücken Sie die Signal-Taste. Sie hören dann den
internen Wählton und können eine interne Rufnummer (11 -14) wählen.
Bei automatischer Belegung der Wählleitung können analoge Geräte mit dem Wahlverfahren IWV keine internen Rufnummern wählen.
0
Manuelle Belegung: Sie hören nach Abheben des Hörers den internen Wählton und
können sofort eine interne Rufnummer wählen. Wenn Sie ein externes Gespräch
führen wollen, wählen Sie die 0. Damit belegen Sie die externe Wählleitung und
hören den externen Wählton. Dann können Sie die externe Rufnummer wählen.
Beachten Sie bitte: Vermeiden Sie, an Geräten mit IWV-Wahlverfahren eine Verbindung durch MFV-Tonwahl (z. B. mit einem Handsender) herzustellen. Ihr
Gerät wird dadurch für eine weitere Wahl gesperrt und muss durch Wahl einer
Ziffer außer der 1 erneut freigegeben werden.
18
Telefonieren
Intern anrufen
Ein internes Gespräch ist ein kostenfreies Gespräch mit einem Teilnehmer, der an
dieselbe Eumex 604PC HomeNet angeschlossen ist wie Sie selbst.
Bei automatischer Belegung der externen Wählleitung (Lieferzustand):
b
r
t
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den externen Wählton.
Drücken Sie die Signal-Taste.
Wählen Sie den gewünschten Internteilnehmer (11 bis 14).
Sie hören den internen Rufton: Der Internteilnehmer wir gerufen.
Bei manueller Belegung der externen Wählleitung:
b
t
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den internen Wählton.
Wählen Sie den gewünschten Internteilnehmer (11 bis 14).
Sie hören den internen Rufton: Der Internteilnehmer wird gerufen.
Beachten Sie den Unterschied zwischen automatischem und manuellem Belegen der externen Wählleitung mit der Vorwahlziffer 0 fortan bei allen Wählprozeduren.
Extern anrufen
Bei automatischer Belegung der externen Wählleitung (Lieferzustand):
b
t
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den externen Wählton.
Wählen Sie die externe Rufnummer.
Bei manueller Belegung der externen Wählleitung:
b
0t
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den internen Wählton.
Wählen Sie die Null. Sie hören den externen Wählton. Wählen Sie die externe Rufnummer.
19
Telefonieren
Anrufen mit Kurzwahlnummern
Die Eumex 604PC HomeNet stellt Ihnen 100 Kurzwahlziele zur Verfügung. Jedem
internen Teilnehmer kann die Berechtigung vergeben werden, diese Kurzwahlziele zu
nutzen (die Einstellungen hierzu erfolgen im Konfigurationsmodus).
b
r6
6
t
c
Nehmen Sie den Hörer ab. Sie hören den internen oder externen Wählton.
Bei automatischer Leitungsbelegung: Drücken Sie die Signal-Taste und wählen Sie
die Kennziffer Sechs.
Bei manueller Leitungsbelegung: Wählen Sie die Kennziffer Sechs.
Wählen Sie anschließend eine zweistellige Kurzwahlnummer 00 bis 99.
Führen Sie das Gespräch.
Die Kurzwahl können Sie nicht aus dem Rückfragezustand ausführen.
Rückfrage
Sie möchten ein Gespräch halten, um ein Rückfragegespräch zu führen. Der gehaltene Teilnehmer kann Ihr Rückfragegespräch nicht mithören. Ein externer Teilnehmer
hört, während er „gehalten” wird, eine Ansage der Vermittlungsstelle.
c
r
t
Sie führen das Gespräch mit dem ersten Teilnehmer.
Drücken Sie die Signal-Taste.
Sie hören den Internwählton.
Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
• Interne Rufnummer wählen,
• 0 und externe Rufnummer wählen oder
r1
c
d
20
Wenn Sie das Rückfragegespräch beenden wollen, um mit dem ersten Teilnehmer
weiter zu sprechen, drücken Sie die Signal-Taste und die 1.
Führen Sie Ihr erstes Gespräch weiter.
Durch Auflegen des Hörers beenden Sie das Gespräch.
Telefonieren
Gespräch weitergeben
Anruf ohne Ankündigung weitergeben
Sie möchten ein Gespräch intern weitergeben. Wählen Sie die Rufnummer des
Internteilnehmers und legen Sie den Hörer auf. Der Internteilnehmer wird gerufen
und erhält nach Abheben des Hörers das Gespräch.
c
rtd
Sie führen ein Gespräch.
Drücken Sie die Signal-Taste. Sie hören den Internwählton. Wählen Sie die interne
Rufnummer oder nach 0 die externe Rufnummer. Der Teilnehmer wird gerufen.
Legen Sie den Hörer auf.
Nimmt der gerufene Teilnehmer den Hörer ab, übernimmt er damit das Gespräch.
Hebt der angewählte Teilnehmer den Hörer nicht ab, erfolgt ein Wiederanruf nach
etwa 45 Sekunden. Wenn Sie den Hörer abheben, sprechen Sie wieder mit Ihrem
ursprünglichen Gesprächspartner.
Wenn Sie ein externes Gespräch an einen weiteren externen Teilnehmer weitergeben möchten, muss der ISDN-Dienst „ECT” für Ihren Anschluss verfügbar sein.
Erkundigen Sie sich bitte über die derzeitigen Bedingungen bei Ihrem T-Punkt
oder über die Kundenberatung 0800 33 01000.
r
Falls Sie nach der Wahl der internen/externen Rufnummer den Besetztton hören,
drücken Sie erneut die Signal-Taste, um zum ersten Gesprächspartner zurückzukehren.
Hinweis: Wenn Sie ein externes Gespräch mittels ECT an externe Teilnehmer weitergeben, werden die Verbindungen in der Vermittlungsstelle zusammengeschaltet und
(bei selbstgewählten Verbindungen) Ihrem Entgeltkonto berechnet. Sie haben dabei
keine Kontrolle, wie lange das vermittelte Gespräch dauert. Wollen Sie die ECT-Funktion ausschalten, können Sie diese Einstellung im Konfigurationsmodus vornehmen.
21
Telefonieren
Gespräch weitergeben
Anruf mit Ankündigung weitergeben
Sie möchten ein Gespräch weitergeben, aber vorher mit dem Internteilnehmer sprechen.
crt
cd
Sie führen ein Gespräch. Drücken Sie die Signal-Taste. Sie hören den Internwählton.
Wählen Sie die interne Rufnummer oder nach 0 die externe Rufnummer.
Der Teilnehmer wird gerufen. Er hebt den Hörer ab.
Führen Sie das Gespräch. Weisen Sie den Teilnehmer auf die Gesprächsübergabe
hin. Legen Sie den Hörer auf, die Teilnehmer sind verbunden.
Wenn Sie ein externes Gespräch an einen weiteren externen Teilnehmer weitergeben möchten, muss der ISDN-Dienst „ECT” für Ihren Anschluss verfügbar sein.
Erkundigen Sie sich bitte über die derzeitigen Bedingungen bei Ihrem T-Punkt
oder über die Kundenberatung 0800 33 01000.
r
Falls Sie nach der Wahl den Besetztton hören, drücken Sie erneut die Signal-Taste,
um zum ersten Gesprächspartner zurückzukehren.
Sie können auch ein internes Gespräch an einen externen Teilnehmer vermitteln.
Dazu verfahren Sie wie oben beschrieben.
Hinweis: Wenn Sie ein externes Gespräch mittels ECT an externe Teilnehmer weitergeben, werden die Verbindungen in der Vermittlungsstelle zusammengeschaltet und
(bei selbstgewählten Verbindungen) Ihrem Entgeltkonto berechnet. Sie haben dabei
keine Kontrolle, wie lange das vermittelte Gespräch dauert. Wollen Sie die ECT-Funktion ausschalten, können Sie diese Einstellung im Konfigurationsmodus vornehmen.
22
Telefonieren
Mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd sprechen (Makeln)
Sie können zwischen zwei Teilnehmern hin- und herschalten (makeln), um abwechselnd mit ihnen zu sprechen. Dabei kann es sich um interne oder externe Teilnehmer
handeln. Ein externer Teilnehmer hört, während er „gehalten” wird, eine Ansage der
Vermittlungsstelle.
c
r
Sie führen ein Gespräch und möchten mit einem zweiten Teilnehmer ein Rückfragegespräch führen.
Drücken Sie die Signal-Taste.
Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
t
• Interne Rufnummer wählen oder
• 0 und externe Rufnummer wählen.
c
r2
Führen Sie das Rückfragegespräch.
r1
Wenn Sie das Gespräch mit dem aktiven Teilnehmer beenden wollen, drücken Sie
die Signal-Taste und die Taste 1. Somit sind Sie mit dem gehaltenen Teilnehmer verbunden.
Durch Drücken der Signal-Taste und der Kennziffer 2 können Sie zwischen erstem
und zweitem Teilnehmer hin- und herschalten.
r
Legt der momentan aktive Teilnehmer im Gespräch auf, kehren Sie durch Drücken
der Signaltaste zum gehaltenen Teilnehmer zurück.
c
d
Führen Sie das Gespräch weiter.
Wenn Sie das Gespräch beenden wollen, legen Sie den Hörer auf.
Externe Gespräche ohne Gesprächsweitergabe (ECT): Wenn Sie im Gespräch
mit zwei Externteilnehmern den Hörer auflegen, ist das aktuelle Gespräch beendet, der gehaltene Teilnehmer meldet sich mit Wiederanruf.
Externe Gespräche mit Gesprächsweitergabe (ECT): Wenn Sie in Gespräche mit
zwei Externteilnehmern den Hörer auflegen, werden die beiden externen Teilnehmer verbunden.
23
Telefonieren
Mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen (Dreierkonferenz)
Am Mehrgeräteanschluss ermöglicht die Eumex 604PC HomeNet zwei gleichzeitig
geführte Dreierkonferenzen. Zwei externe Teilnehmer und ein interner können dann
jeweils ein Konferenzgespräch miteinander führen. Dazu muss eine Wählleitung (BKanal) frei sein. Sie können aus einem bestehenden Gespräch heraus eine externe
Dreierkonferenz einleiten.
b
t
c
r
0t
c
r3
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Wählen Sie die Rufnummer des ersten externen Teilnehmers.
Sie führen ein Externgespräch.
Drücken Sie die Signal-Taste für die Rückfrage.
Wählen Sie die 0 und die zweite externe Rufnummer.
Sie führen ein zweites Externgespräch. Der erste externe Teilnehmer wird gehalten.
Drücken Sie die Signal-Taste und die Kennziffer 3.
k
Führen Sie das Konferenzgespräch. Ein in die Konferenz aufgenommener Teilnehmer
kann jederzeit auflegen. Dann führt der einleitende Teilnehmer das Gespräch mit
dem verbleibenden Teilnehmer weiter.
d
Der einleitende Teilnehmer beendet das Konferenzgespräch, indem er den Hörer auflegt. Alle Verbindungen werden getrennt.
Oder
r2
24
Durch Drücken der Signal-Taste und der Kennziffer 2 wird der zuletzt gehaltene Teilnehmer (in diesem Fall der erste externe Teilnehmer, s. o.) wieder gehalten. Die Konferenz ist beendet. Sie sprechen mit dem zuletzt in die Konferenz aufgenommenen
Teilnehmer und können nun mit „R2“ zwischen den beiden Gesprächenpartnern
makeln.
Telefonieren
Heranholen von Anrufen (Pick up)
Sie können einen externen Anruf heranholen, wenn ein anderes Telefon an der
Eumex 604PC HomeNet klingelt:
b
4
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
c
Führen Sie das Gespräch.
Wählen Sie die Kennziffer 4. Bei automatischer Belegung vorher Signal-Taste
drücken.
Automatischer Rückruf bei Besetzt (CCBS)
Wenn der angerufene externe Teilnehmer besetzt ist, können Sie sich signalisieren
lassen, sobald seine Leitung wieder frei ist. Ihr Telefon klingelt 20 Sekunden, wenn
der Teilnehmer sein Gespräch beendet hat. Wenn Sie den Hörer abheben, wird die
Rufnummer des zuvor besetzten Teilnehmers automatisch gewählt.
Sie haben eine externe Rufnummer gewählt und erhalten das Besetztzeichen:
7
Wählen Sie innerhalb 20 Sekunden die Kennziffer 7.
Oder
*37
#
q
d
Drücken Sie die Stern-Taste, geben Sie die Kennziffern 37 ein und drücken Sie die
Raute-Taste. Bei einigen Telefonapparaten ist diese Tastenfolge bereits auf einer Taste
vorprogrammiert.
Sie hören einen positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf. Sobald der angerufene Teilnehmer frei ist, erhalten Sie den
Rückruf. Wenn Sie den Hörer abheben, wird die Rufnummer des Teilnehmers
gewählt.
Rückrufwünsche werden nach 45 Minuten gelöscht, oder nachdem Sie erfolgreich
ausgeführt wurden. Pro Teilnehmer ist ein Rückruf möglich.
25
Telefonieren
Automatischer Rückruf bei Nichtmelden (CCNR)
Sofern der ISDN-Dienst „CCNR” verfügbar ist, können Sie auch einen automatischen
Rückruf von einem freien Teilnehmer einleiten. Es gilt das gleiche Vorgehen wie beim
besetzten Teilnehmer:
7
Wählen Sie innerhalb 20 Sekunden die Kennziffer 7.
Oder
*37
#
q
d
drücken Sie die Stern-Taste, geben Sie die Kennziffern 37 ein und drücken Sie die
Raute-Taste. Bei einigen Telefonapparaten ist diese Tastenfolge bereits auf einer Taste
vorprogrammiert.
Sie hören einen positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf. Sobald der andere Teilnehmer sein Telefon wieder genutzt
hat, erhalten Sie einen Anruf; nehmen Sie ab, wird der andere Teilnehmer gerufen.
Erkundigen Sie sich bitte über die derzeitigen Bedingungen bei Ihrem T-Punkt
oder über die Kundenberatung 0800 33 01000.
MFV-Nachwahl
MFV-Nachwahl ist nur bei bestehenden Verbindungen möglich, zum Beispiel, wenn
Sie durch eine automatische Ansage aufgefordert werden, Ziffern und Zeichen (1
…0,*und #) nachzuwählen, bei Faxabruf, bei Fernabfrage des Anrufbeantworters, bei
Kommunikation mit einer Voice-Mailbox oder bei anderen Anwendungen.
c
t
c
26
Die externe Verbindung besteht. Sie hören zum Beispiel den Signalton des Anrufbeantworters oder eine automatische Ansage.
Sie können nun nachwählen.
Die externe Verbindung besteht weiter
Telefonieren
Anrufbeantwortergespräch heranholen
Sie können ein Gespräch vom bereits eingeschalteten analogen Anrufbeantworter an
Ihr eigenes Telefon heranholen. Dazu muss ein analoger Anschluss auf Gerätetyp
Anrufbeantworter eingestellt sein (siehe „Gerätetyp” auf Seite 41).
b
75
c
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Wählen Sie die Kennziffern 75. Bei automatischer Belegung vorher R-Taste drücken.
Führen Sie das Gespräch.
Böswillige Anrufer identifizieren (MCID)
Mit diesem ISDN-Dienst können Sie die Daten eines böswilligen Anrufes im Vermittlungssystem des Netzbetreibers aufzeichnen lassen. Der Dienst muss beauftragt werden und ist kostenpflichtig. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Netzbetreiber.
c
r#0
Sie telefonieren extern.
Drücken Sie die Signal-Taste, die Raute-Taste und wählen Sie die Ziffer 0.
T-NetBox anrufen
Steht Ihnen eine T-NetBox der Deutschen Telekom AG zur Verfügung, werden Ihnen
gespeicherte Nachrichten oder Fax-Eingänge durch blinkende LEDs signalisiert. Zum
Abrufen dieser Informationen benutzen Sie bitte die Bedienungsanleitung der T-NetBox.
Zum Anrufen der T-NetBox und zur Abfrage Ihrer Nachrichten müssen Sie immer
ein Telefon verwenden, dem Sie die erste Rufnummer zugewiesen haben, da die
LED-Signalisierung über diese Rufnummer übertragen wird. Vergleichen Sie
hierzu den Abschnitt „Rufzuordnung” auf Seite 37.
Beispiel: Haben Sie eingestellt, dass die Rufnummer mit der Kennziffer 1 an den Telefonen 11 und 12 signalisiert werden soll, so können Sie diese beiden Telefone zur
Abfrage der T-NetBox verwenden.
27
Erreichbar bleiben
Anrufweiterschaltung
Sie können Anrufe von einem internen zu einem externen Gerät oder von einem internen zu einem anderen internen Gerät umleiten. Je nach Konfiguration wird die Anrufweiterschaltung in der Eumex 604PC HomeNet oder in der Vermittlungsstelle (entgeltpflichtig) durchgeführt. Für die interne Anrufweiterschaltung muss im Konfigurationsmodus die „Anrufweiterschaltung in der Eumex 604PC HomeNet” aktiviert werden (siehe Seite 50).
Die Anrufweiterschaltung wird für den Anschluss und seine Rufnummern eingerichtet, an dem sie eingeschaltet wird. Für die Anwendung der Anrufweiterschaltung
müssen deshalb zuerst Ihre Rufnummern gespeichert und zugeordnet werden (siehe
„Ihre Rufnummern speichern” auf Seite 36).
Es gibt drei Arten der Anrufweiterschaltung:
„sofort”: Ein ankommender Anruf löst sofort die Anrufweiterschaltung aus, ohne das
ursprünglich angewählte Gerät zu rufen.
„nach Zeit”: Der Anruf wird zunächst beim gewählten Gerät signalisiert und nach
einer bestimmten Zeit zum vorher eingerichteten Ziel umgeleitet. Die Zeit ist auf ca.
20 Sekunden eingestellt.
„bei besetzt”: Bei besetztem Gerät wird der Anruf sofort zum eingegebenen anderen
Gerät umgeleitet.
Wenn Sie statt des gewohnten Wähltones einen Sonderwählton hören, ist eine Anrufweiterschaltung „sofort“ aktiv.
Hinweis: Bei Anrufweiterschaltung „sofort” auf die T-NetBox erfolgt keine Anzeige an
der Eumex 604PC HomeNet, wenn eine Nachricht aufgesprochen wurde.
Ist „Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle“ eingestellt, können interne Anrufe
nicht umgeleitet werden.
Anrufweiterschaltung einschalten
b
*
t
28
Heben Sie den Hörer ab.
Drücken Sie die Stern-Taste.
Wählen Sie die Kennziffer für die Art der Anrufweiterschaltung:
Erreichbar bleiben
• „sofort” Kennziffer 21
• „nach Zeit” Kennziffer 61
• „bei besetzt” Kennziffer 67
*
t
Drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie die Zielnummer für die Anrufweiterschaltung ein: eine interne Rufnummer,
eine externe Rufnummer ohne „0” für die manuelle Belegung der Wählleitung.
Es sind nur Anrufweiterschaltungen auf Ziele möglich, die der Teilnehmer auch anrufen darf (Externberechtigung!).
Leiten Sie nicht auf folgende Rufnummern um: 011, 012, 014, 018, 019, 11.
#
q
d
Drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Es werden alle Anrufe für Ihre interne Rufnummer und die Ihrem Gerät zugeordnete Rufnummer umgeleitet.
Anrufweiterschaltung ausschalten
b
#
t
Heben Sie den Hörer ab.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Wählen Sie die Kennziffer für die Art der Anrufweiterschaltung:
• „sofort” Kennziffer 21
• „nach Zeit” Kennziffer 61
• „bei besetzt” Kennziffer 67
#
q
d
Drücken Sie erneut die Raute-Taste.
Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
29
Erreichbar bleiben
Anklopfen abfragen oder abweisen
Sie telefonieren und ein externer Teilnehmer ruft Sie an. Der Ruf wir Ihnen als
Anklopfton signalisiert. Interne Anrufer erhalten immer den Besetztton, wenn Sie ein
anderes Gespräch führen.
Sie haben folgende Möglichkeiten, auf das Anklopfen zu reagieren:
db
1. Sie können das bestehende Gespräch durch Auflegen beenden und das neue
durch Abheben des Hörers beginnen.
r0
2. Sie können das Anklopfen abweisen, indem Sie an analogen Geräten die SignalTaste drücken und die Kennziffer 0 wählen. Sie sind weiterhin mit Ihrem
Gesprächspartner verbunden.
r1
3. Sie können das bestehende Gespräch beenden und den anklopfenden Teilnehmer abfragen, indem Sie die Signal-Taste drücken und die Kennziffer 1 wählen
(siehe auch Abschnitt „Makeln” auf der Seite 23 in diesem Kapitel).
r2
4. Sie können das bestehende Gespräch auf Halten legen, indem Sie den anklopfenden Teilnehmer durch Drücken der Signal-Taste und Wählen der Kennziffer 2 abfragen (siehe auch Abschnitt „Makeln” auf der Seite 23 in diesem Kapitel).
5. Sie ignorieren den Anklopfton und führen Ihr Gespräch weiter.
30
Erreichbar bleiben
Anklopfschutz einschalten
Wenn Sie mit einem Gesprächspartner telefonieren wollen, ohne von einem weiteren
Anrufer gestört zu werden, können Sie den Anklopfschutz für den Anschluss einschalten, an dem Sie telefonieren. Der Anrufer erhält dann das Besetztzeichen.
Der Anklopfschutz bleibt so lange aktiv, bis er wieder ausgeschaltet wird.
b
#
43
#
q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Wählen Sie die Kennziffer 43.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Anklopfschutz ausschalten
b
*
43
#
q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Drücken Sie die Stern-Taste.
Wählen Sie die Kennziffer 43.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
31
Besondere Einstellungen/Leistungsmerkmale
Entgeltlimit
Im Konfigurationsmodus können Sie jedem internen Teilnehmer ein Entgeltlimit
(Taschengeldkonto) zuweisen. Wird beim Telefonieren der eingestellte Betrag
erreicht, so wird bei AOCD (Gebührenübermittlung während der Verbindung) das
Gespräch abgebrochen, während es bei AOCE (Gebührenübermittlung am Ende der
Verbindung) zu Ende geführt werden kann. Weitere externe Verbindungen sind
danach nicht mehr möglich. Sie hören dann beim Versuch eine externe Rufnummer
zu wählen den Besetztton. Die Wahl der programmierten drei Notrufnummern ist
auch bei erreichtem Entgeltlimit möglich.
Notrufnummern
Im Konfigurationsmodus können Sie drei Notrufnummern einrichten, die unabhängig
von der Externberechtigung eines Telefons jederzeit gewählt werden können.
Den Notrufnummern-Speicher können Sie auch derart nutzen, dass Sie z. B. auf
einen Speicherplatz eine Ortsnetzkennzahl (z. B. 030) speichern. Telefone, die keine
Berechtigung für externe Verbindungen haben, können dadurch in diesen Ortsbereich telefonieren, andere externe Verbindungen bleiben jedoch gesperrt.
Externberechtigung und Kurzwahlnummern
Haben Sie im Konfigurationsmodus die Externberechtigung eines internen Teilnehmers reduziert, kann je nach Einstellung (Kurzwahl für Anschlüsse mit Externsperre;
siehe Kapitel „Kurzwahlziele“ auf Seite 45 oder Menü: Teilnehmer intern; siehe Kapitel „Konfigurieren der Anlage“ auf Seite 69) der Teilnehmer weiterhin auf externe
Ziele des Kurzwahlspeichers zugreifen und anrufen.
Verbindungs- und Entgeltdaten (Geprächsdaten)
Ihre Eumex 604PC HomeNet speichert bis zu 50 Datensätze Ihrer Verbindungen.
Diese können Sie in Verbindung mit einem PC/Drucker anzeigen/ausdrucken. Die
Datenerfassung wird über eine LED im Gehäuse signalisiert (siehe „Bedeutung der
Leuchtdioden (LED)” auf Seite 15). Sind 50 Datensätze gespeichert, werden die ältesten Einträge überschrieben. Folgende Daten werden erfasst:
• Interne Rufnummer
• Rufnummer (gehend)
• Datum/Uhrzeit, Beginn und Ende
• gewählte Rufnummer
• Entgelt-Betrag
32
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Übertragung aller Entgeltinformation von der
Vermittlungsstelle aus technischen Gründen nicht immer möglich ist. Erhaltene Preisabschläge, genutzte Spezialtarife und Komfortleistungen können zu Abweichungen
zwischen den in der Telefonanlage gespeicherten und den in der Telefonrechnung
ausgewiesenen Daten führen. Alle weiteren Rahmenbedingungen zur Übertragung
der Entgeltinformationen können Sie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der
Deutschen Telekom entnehmen.
Von einem Telefon konfigurieren
Sie können die Eumex 604PC HomeNet auf Ihre Bedürfnisse einstellen und voreingestellte Werte ändern. Dazu haben Sie drei Möglichkeiten: menügestützt über einen PC
(siehe Kapitel „Konfiguration der Anlage” auf Seite 66) oder über ein angeschlossenes
Telefon (nur möglich von Geräten mit MFV-Verfahren) oder vom TeleService aus der
Ferne (0180/2 55 66 55). Siehe Kapitel „Von ferne konfigurieren” auf Seite 56.
Zur Konfiguration von einem Telefon gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
• Schließen Sie den Konfigurationsmodus mit Ihrer persönlichen Geheimzahl (PIN)
auf (Grundeinstellung 0000).
• Beginnen Sie jede Konfigurationsprozedur mit dem Abheben des Hörers, und
beenden Sie jede Konfigurationsprozedur nach dem positiven oder negativen
Quittungston durch Auflegen des Hörers.
• Wenn Sie einen negativen Quittungston erhalten, bricht die Prozedur ab, und Ihre
Eingaben für diese Prozedur werden nicht gespeichert. Sie müssen dann die Prozedur von neuem einleiten und durchführen. Sobald Sie einen positiven
Quittungston erhalten, ist Ihre Eingabe gespeichert.
• Schließen Sie den Konfigurationsmodus ab. Wenn Sie den Konfigurationsmodus
nicht manuell abschließen, geschieht dies 4 Minuten nach der letzten Eingabe
automatisch.
Für das Telefon, von dem aus Sie konfigurieren, wird für die Dauer des Konfigurationsmodus der Anrufschutz automatisch aktiviert, das heißt: Sie können nicht angerufen werden.
Im Konfigurationsmodus hören Sie nach Abheben des Hörers immer den internen
Sonderwählton.
Wenn Sie versuchen, die Eumex 604PC HomeNet von einem Telefon zu konfigurieren, während gerade eine Konfiguration vom PC oder von einem anderen angeschlossenen Telefon durchgeführt wird, erhalten Sie den Besetztton.
33
Von einem Telefon konfigurieren
Konfigurationsmodus aufschließen
So schließen Sie den Konfigurationsmodus auf:
b
(r)
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab.
Drücken Sie die Signal-Taste (nur bei automatischer Belegung der externen Wählleitung).
Sie hören den internen Wählton.
8
*
t
#q
d
Wählen Sie die Kennziffer 8.
Drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie Ihre PIN ein (im Auslieferungszustand 0000).
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf. Sie befinden sich jetzt im Konfigurationsmodus.
Wenn Sie jetzt den Hörer abheben, hören Sie den internen Sonderwählton. Sie können Ihre Einstellungen vornehmen.
Konfigurationsmodus abschließen
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
b
8
#q
d
34
Wählen Sie die Kennziffer 8.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Wenn Sie den Konfigurationsmodus nicht manuell abschließen, geschieht dies 4
Minuten nach Auflegen des Hörers automatisch.
Von einem Telefon konfigurieren
Persönliche Geheimzahl (PIN) ändern
Sie benötigen die Persönliche Identifikations-Nummer (PIN), um den Konfigurationsmodus aufzuschließen. Im Auslieferungszustand ist die PIN „0000”. Es empfiehlt
sich, die PIN zu ändern und die neue Kennziffernfolge an einem sicheren und geheimen Ort aufzubewahren.
So ändern Sie die PIN:
b
902
t
*
t
*
t
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 902.
Geben Sie die alte 4-stellige PIN ein (im Auslieferungszustand 0000).
Drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie die neue 4-stellige PIN ein.
Drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie erneut die neue 4-stellige PIN ein.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Wenn Sie Ihre PIN vergessen haben, dann können Sie sie nur mit Hilfe des
TeleService ändern. Hotline: 0180 / 2 55 66 55 (kostenpflichtig)
35
Von einem Telefon konfigurieren
Ihre Rufnummern speichern
Damit ankommende Anrufe am dafür vorgesehenen Gerät signalisiert werden können, müssen Sie Ihre von der Deutschen Telekom AG zugeteilten Rufnummern (ohne
Ortsnetzkennzahl) in der Eumex 604PC HomeNet speichern. Bitte tragen Sie die
gespeicherten Rufnummern in die Tabelle auf Seite 37 ein.
Rufnummer speichern
b
02
t
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
t
#q
d
Geben Sie Ihre erste Rufnummer ohne Ortskennzahl ein.
Wählen Sie die Kennziffern 02.
Wählen Sie die Kennziffer 1 für die erste Rufnummer (2 – 9 für die zweite bis neunte,
0 für die zehnte). Diese Kennziffer benötigen Sie für die Rufzuordnung (siehe Tabelle
auf Seite 37).
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Speichern Sie alle weiteren Rufnummern (gegebenenfalls bis zur zehnten) ebenso.
Wenn Sie eine Rufnummer gezielt löschen wollen, geben Sie nach der Kennziffer
keine Rufnummer ein und bestätigen sie mit der Rautetaste. Die dieser Kennziffer
zugeordnete Rufnummer ist dann gelöscht.
Es ist ratsam, sich die Zuordnung der Kennziffern zu den max.10 Rufnummern in
Form einer Liste aufzubewahren, da Sie diese Kennziffern für andere Prozeduren wieder benötigen, zum Beispiel bei der Rufzuordnung.
36
Von einem Telefon konfigurieren
Rufzuordnung
Damit Ihre Geräte gezielt gerufen werden können, müssen Sie eine Rufzuordnung
eingeben. Sie legen damit fest, welches Gerät bei einem Anruf für eine bestimmte
Rufnummer klingelt. Dazu ordnen Sie jeder externen Rufnummer eine oder mehrere
interne Anschlüsse zu, die den Anruf signalisieren sollen.
Tragen Sie bitte in diese Tabelle die von Ihnen festgelegte Rufzuordnung ein.
Kennziffer
für MSN:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
Bei Anruf für Rufnummer (MSN):
Es klingelt Telefon:
11 12 13 14
b
03
t
t
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
*t
Wenn Sie weitere interne Rufnummern zuordnen wollen, drücken Sie jedesmal die
Stern-Taste (wird mit pos. Quittungston beantwortet) und geben weitere (höchstens 4)
interne Rufnummern ein.
#q
d
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Wählen Sie die Kennziffern 03.
Geben Sie die Kennziffer 1 bis 9 oder 0 ein, die der Rufnummer (MSN) entspricht.
Geben Sie die interne Rufnummer (11 ...14) ein, die gerufen werden soll, wenn diese
Rufnummer (MSN) angerufen wird.
Legen Sie den Hörer auf.
37
Von einem Telefon konfigurieren
Rufzuordnung zurücksetzen
So setzen Sie die Rufzuordnung zurück:
b
905
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 905.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Bei Anruf klingeln jetzt alle Geräte, da die Rufzuordnungen gelöscht sind.
38
Von einem Telefon konfigurieren
Manuelles Belegen der externen Wählleitung mit 0
Diese Einstellung bewirkt, dass Sie vor der externen Rufnummer eine 0 wählen müssen.
b
050
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 050.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Sie müssen jetzt vor jeder externen Rufnummer eine Null wählen.
Automatisches Belegen der externen Wählleitung
Das ist die Grundeinstellung: Sie können sofort die externe Rufnummer wählen.
Beachten Sie bitte, dass bei dieser Einstellung keine internen Verbindungen von
Geräten mit dem Wahlverfahren IWV hergestellt werden können.
b
051
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 051.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
39
Von einem Telefon konfigurieren
Rufnummer besetzt
Sie können einstellen, ob bei einem Gespräch weitere Anrufe für diese Rufnummer
(MSN) durch Anklopfen oder Klingeln an anderen Telefonen signalisiert werden oder
ob der Anrufer den Besetztton erhält.
Rufnummer besetzt einschalten
Wenn Sie möchten, dass der zusätzliche Anrufer bei besetzter Rufnummer einen
Besetztton erhält (genau wie auf einer analogen Wählleitung), dann können Sie das
Leistungsmerkmal Rufnummer besetzt einschalten:
b
061
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 061.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf. Ein zweiter Anruf für eine besetzte Rufnummer wird nicht
signalisiert.
Rufnummer besetzt ausschalten
b
060
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 060.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Dann wird ein zweiter Anruf durch Anklopfen beim Telefonierenden oder durch Klingeln an anderen Telefonen signalisiert.
40
Von einem Telefon konfigurieren
Gerätetyp für die Anschlüsse einrichten
Sie können jedem Anschluss einen Gerätetyp (z. B. Fax, Anrufbeantworter) zuordnen,
damit die Eumex 604PC HomeNet die jeweiligen Gerätetypen korrekt verwalten
kann. So stellen Sie sicher, dass z. B. eine Faxübertragung nicht durch Anklopftöne
gestört wird.
So ordnen Sie die Anschlüsse den Geräten zu:
b
t
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern für den Gerätetyp:
• 10 für Telefon
• 11 für Anrufbeantworter
• 12 für Faxgerät Gruppe 2/3
• 13 für Datenmodem
• 14 für Kombigerät
t
#q
d
Geben Sie die interne Rufnummer (11 …14) des Anschlusses ein.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Führen Sie diese Bedienfolge auch für weitere Anschlüsse aus.
Hinweis: Um vollständige Erreichbarkeit im Faxverkehr sicherzustellen, wählen Sie
für den entsprechenden Anschluss den Gerätetyp „Kombi (14)“ aus.
41
Von einem Telefon konfigurieren
Externberechtigung
Sie können die Externberechtigung für jeden Anschluss in einer von fünf Berechtigungsstufen festlegen. Wenn ein Teilnehmer eine externe Rufnummer wählt, für die
sein Anschluss keine Berechtigung hat, erhält er das Besetztzeichen. Die Notrufnummern (siehe nächster Abschnitt) sind immer wählbar.
So stellen Sie die einzelnen Externberechtigungen ein:
b
t
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern für die Externberechtigung:
Berechtigung:
t
#q
d
Kennziffer:
Bedeutung:
international
21
freie Wahl sämtlicher möglicher
Rufnummern
national
22
Auslandsvorwahl 00 gesperrt
ortsberechtigt
24
Vorwahl 0 und 00 gesperrt
halbexternberechtigt
25
abgehende externe Gespräche
gesperrt, ankommende ohne Einschränkung erlaubt
nicht berechtigt
26
nur interne Gespräche möglich,
externe Gespräche können
jedoch von anderen Teilnehmern
vermittelt werden
Geben Sie die interne Rufnummer (11 …14) des Anschlusses ein.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Führen Sie diese Bedienfolge auch für andere Anschlüsse aus.
42
Von einem Telefon konfigurieren
Notrufnummern speichern
Ihnen stehen drei Speicherplätze für Notrufnummern zur Verfügung. Diese Notrufnummern können – unabhängig von der Externberechtigung – von jedem Anschluss
gewählt werden.
Die Notrufnummern speichern Sie wie folgt:
b
62
t*
t#
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 62.
Geben Sie den Speicherplatz 01, 02 oder 03 ein und drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie die Notrufnummer (max. 24 Stellen) ein und drücken Sie die Raute-Taste.
Legen Sie den Hörer auf.
Wiederholen Sie diese Eingabe für jede Notrufnummer. Beachten Sie den Hinweis im
Kapitel „Besondere Einstellungen/Leistungsmerkmale” auf Seite 32.
Notrufnummern löschen
Notrufnummern löschen Sie wie folgt:
b
63
t#
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 63.
Geben Sie den Speicherplatz 01, 02 oder 03 ein, den Sie löschen möchten und
drücken Sie die Raute-Taste.
Legen Sie den Hörer auf.
43
Von einem Telefon konfigurieren
Rufnummern für Kurzwahl speichern
Ihre Eumex 604PC HomeNet speichert maximal 100 Rufnummern, die Sie dann mit
den Kurzwahlziffern 00 bis 99 bequem wählen können.
b
61
t
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
t
r
d
Geben Sie die Rufnummer (max. 24 Stellen) ein. Geben Sie bitte auch bei manueller
externer Belegung keine 0 vor der Rufnummer ein.
Wählen Sie die Kennziffern 61.
Geben Sie der Rufnummer einen zweistelligen Speicherplatz 00 bis 99
(=Kurzwahlziffern).
Drücken Sie die Signal-Taste.
Legen Sie den Hörer auf.
Wiederholen Sie diese Eingabe für jede Rufnummer/Kurzwahlnummer.
Nützlicher Tipp: Als „Rufnummern” lassen sich auch alle Prozeduren, die die Sternbzw. Raute-Taste enthalten, speichern. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, z. B. die
komplette Eingabe für eine Anrufweiterschaltung (siehe Seite 28) als Kurzwahl zu
speichern und durch die zweistellige Eingabe des Speicherplatzes zu aktivieren bzw.
zu deaktivieren.
Kurzwahlspeicher einzeln/alles löschen
b
60
t
#
d
44
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 60.
Geben Sie den Speicherplatz 00 bis 99 (=Kurzwahlziffern) der zu löschenden Rufnummer ein. Wollen Sie den gesamten Kurzwahlspeicher löschen, geben Sie anstelle
des Speicherplatzes zweimal die Stern-Taste ein.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Legen Sie den Hörer auf.
Von einem Telefon konfigurieren
Kurzwahl für Anschlüsse mit Externsperre sperren/freigeben
Anschlüsse, deren Externberechtigung auf die Stufe halbextern- oder nichtberechtigt
eingeschränkt wurde, können (im Lieferzustand) auf die Ziele des Kurzwahlspeichers
zugreifen und wählen. Wollen Sie dieses verhindern, können Sie folgende Einstellung
vornehmen:
b
27
28
t
#
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 27 um die Kurzwahl zu sperren.
Oder wählen Sie die Kennziffer 28, um die Kurzwahl wieder freizugeben.
Geben Sie die interne Rufnummer (11 …14) des zu sperrenden oder freizugebenden
Telefons ein.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Legen Sie den Hörer auf.
45
Von einem Telefon konfigurieren
Rufnummer für Übertragung programmieren
Sie können programmieren, welche Rufnummer an angerufene Teilnehmer übertragen wird. Wenn Sie nichts programmieren, wird die erste Rufnummer übertragen, für
die Ihr Telefon die Anrufe signalisiert (siehe Kapitel „Rufzuordnung“). Sie müssen
diese Einstellung für jede interne Rufnummer (11…14) einzeln durchführen. Eine korrekte interne Verbindungsdatenerfassung ist nur mit programmierten Rufnummern
für Übertragung möglich.
b
04
t
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
t
#q
d
Geben Sie Ihre interne Rufnummer (11 …14) ein.
Wählen Sie die Kennziffern 04.
Geben Sie die Kennziffer für die Rufnummer ein (siehe Kapitel „Ihre Rufnummern
speichern“).
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Immer anonym anrufen (Rufnummer unterdrücken)
Wenn bei der Deutschen Telekom AG beauftragt, können Sie die Anzeige Ihrer Rufnummer auf dem Display Ihres externen Gesprächspartners unterdrücken. Sie müssen diese Einstellung für jede interne Rufnummer (11…14) einzeln durchführen.
So unterdrücken Sie die Anzeige Ihrer Rufnummer für einzelne interne Anschlüsse:
b
30
t
#q
d
46
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 30.
Geben Sie die interne Rufnummer (11 …14) des Anschlusses ein.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Von einem Telefon konfigurieren
Immer Rufnummer senden (Rufnummer unterdrücken: zurücknehmen)
Die Unterdrückung der Rufnummernanzeige können Sie für alle Anschlüsse
gleichzeitig zurücknehmen:
b
31
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 31.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Nun werden Ihre Rufnummern wieder beim externen Teilnehmer angezeigt.
47
Von einem Telefon konfigurieren
Entgeltbetrag je Zeittakt
Tragen Sie zur Entgelterfassung die Kosten je Zeittakt in Pfennigen ein, also z. B.
0012. (Grundeinstellung: 0,12 DM)
b
41
t
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 41.
Geben Sie alle 4 Stellen ein. Füllen Sie, wenn nötig, von vorn mit Nullen auf.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Entgeltzähler zurücksetzen /löschen
b
904
#q
d
48
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 904.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Von einem Telefon konfigurieren
Entgeltlimit einstellen
Jedem Anschluss können Sie ein Entgeltlimit (Taschengeldkonto) zuweisen und
diese Vorgabe ein- bzw. ausschalten. Ist das Limit überschritten, kann von diesem
Anschluss keine Externwahl mehr erfolgen (Besetztton). Die Wahl der programmierten Notrufnummern ist weiterhin möglich.
b
44
t*
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
t#q
Geben Sie das Limit ein (immer 4-stellig: 2 Stellen DM, 2 Stellen Pf, also beispielsweise „1050” für 10,50 DM) und drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven
Quittungston.
d
Wählen Sie die Kennziffern 44.
Geben Sie die gewünschte interne Rufnummer (11 …14) ein, die das Limit erhalten
soll und drücken Sie die Stern-Taste.
Legen Sie den Hörer auf.
Entgeltlimit ein-/ausschalten
b
42
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 42 für einschalten.
Oder
43
t#q
d
Die Kennziffern 43 für ausschalten.
Geben Sie die gewünschte interne Rufnummer (11 …14) ein und drücken Sie die
Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
49
Von einem Telefon konfigurieren
Anrufweiterschaltung verwalten
Sie können entscheiden, ob die Anrufweiterschaltung für externe Anrufe in der
Eumex 604PC HomeNet (= Grundeinstellung) oder in der Vermittlungsstelle durchgeführt werden soll. Beide Verfahren haben unterschiedliche Vorteile. Die Anrufweiterschaltung über die Vermittlungsstelle muss bei der Deutschen Telekom AG beauftragt werden.
In der Vermittlungsstelle wird die Rufnummer umgeleitet, die dem Gerät zugeordnet
ist, das die Anrufweiterschaltung aktiviert.
Die Anrufweiterschaltung über die Eumex 604PC HomeNet spart den zusätzlichen
monatlichen Grundpreis, belegt aber beide Nutzkanäle gleichzeitig, d. h. während
die Anrufweiterschaltung ausgeführt wird, sind keine weiteren externen Gespräche
und kein CLIP zu den analogen Anschlüssen möglich.
Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle aktivieren
b
71
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 71.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Anrufweiterschaltung in der Eumex 604PC HomeNet aktivieren
b
70
#q
d
50
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 70.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Von einem Telefon konfigurieren
Alle Anrufweiterschaltungen löschen
Sie können alle eingestellten Anrufweiterschaltungen mit folgender Prozedur
löschen:
b
906
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffer 906.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
51
Von einem Telefon konfigurieren
Erfassen der Verbindungsdatensätze ein-/ausschalten
Sie können die Zwischenspeicherung Ihrer abgehenden Verbindungs- und Entgeltdaten (max. 50 Verbindungsdatensätze möglich) ein- oder ausschalten:
b
72
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 72 zum Einschalten.
Oder
73
#q
d
Die Kennziffern 73 zum Ausschalten der Datenerfassung.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Automatische Kennzeichnung böswilliger Anrufer (MCID)
Beachten Sie, dass der ISDN-Dienst „MCID” beauftragt werden muss und kostenpflichtig ist. Ist der Dienst eingerichtet, können Sie die manuelle Prozedur zum „Fangen” böswilliger Anrufer immer anwenden. Bei Bedarf können Sie auch die automatische Funktion einstellen. Dann wird jede kommende Verbindung in der Vermittlungsstelle gekennzeichnet.
b
990
61
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 990.
Wählen Sie die Kennziffern 61 zum Einschalten von MCID-Automatisch,
oder
60
#q
d
52
die Kennziffern 60 zum Ausschalten.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Von einem Telefon konfigurieren
Gesprächsweitergabe (ECT) ein-/ausschalten
Sofern der ISDN-Dienst ECT in der Vermittlungsstelle verfügbar ist, können Sie bei
Bedarf diese Funktion ein- bzw. ausschalten:
b
990
71
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 990.
Wählen Sie die Kennziffern 71 zum Einschalten von ECT,
oder
70
#q
d
die Kennziffern 70 zum Ausschalten.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Gesprächsweitergabe in einer TK-Anlage
Ist Ihre Eumex 604PC HomeNet als Zweitanlage hinter einer anderen TK-Anlage
angeschaltet, kann es (je nach Bauart der Erstanlage) nötig sein, die folgende Einstellung vorzunehmen, um Gespräche in die Erstanlage weiterzugeben:
b
990
81
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 990.
Wählen Sie die Kennziffern 81 zum Einschalten der Gesprächsweitergabe in die Erstanlage,
oder
80
#q
d
die Kennziffern 80 zum Ausschalten.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
53
Von einem Telefon konfigurieren
T-NetBox Signalisierung ein-/ausschalten
Sie können die LED-Signalisierung eingetroffener Nachrichten oder Fax-Eingänge
ein- bzw. ausschalten:
b
990
51
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 990.
Wählen Sie die Kennziffern 51 zum Einschalten der Signalisierung,
oder
50
#q
d
54
die Kennziffern 50 zum Ausschalten.
Drücken Sie die Raute-Taste. Sie hören den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Von einem Telefon konfigurieren
Anlagendaten zurücksetzen
Sie können alle aktivierten Merkmale deaktivieren oder löschen und dafür alle
Grundeinstellungen wieder aktivieren. Dadurch stellen Sie den Lieferzustand wieder
her.
Werkseinstellung wiederherstellen
Die persönliche Geheimzahl PIN wird auf „0000” zurückgesetzt.
b
900
#q
d
Heben Sie den Hörer Ihres Telefons ab. Der Konfigurationsmodus ist aufgeschlossen
und Sie hören den internen Sonderwählton.
Wählen Sie die Kennziffern 900.
Drücken Sie die Raute-Taste. Nach kurzer Zeit hören Sie den positiven Quittungston.
Legen Sie den Hörer auf.
55
Von ferne konfigurieren
Fernkonfiguration
Wenn Sie Ihre Eumex 604PC HomeNet nicht selbst konfigurieren wollen, können Sie
sich Ihre Telefonanlage vom TeleService gegen Entgelt konfigurieren lassen. Rufen
Sie den TeleService an, dort können Sie sich beraten lassen und Ihre Konfigurationswünsche angeben. Der TeleService konfiguriert dann Ihre Telefonanlage aus der
Ferne.
Folgen Sie bitte dabei den Anweisungen des Beraters unseres TeleService.
Rufen Sie dazu an: 0180/2 55 66 55.
56
Die PC-Software
Allgemeines
Die mitgelieferte Kommunikationssoftware ermöglicht Ihnen, mit bis zu vier PCs über
die drei USB- und die V.24-Schnittstelle die ISDN-Dienste Datenübertragung, Empfangen und Senden von Telefaxen (Gruppe 3 und 4) und E-Mails, Mailbox-Verbindungen, Anrufbeantworter-Funktion und Internet-Anwendungen zu nutzen.
Unter den maximal vier anschließbaren PCs sind Netzwerkfunktionen möglich,
sobald die Verbindungen über die USB- oder die V.24-Schnittstelle hergestellt worden sind. Dadurch lassen sich z. B. Daten zwischen den PCs austauschen oder
gemeinsam Spiele an den verschiedenen PCs im Netz spielen.
Hinweis: Damit Sie diese Funktionen nutzen können, müssen Sie zuerst die Eumex
604PC HomeNet mit Ihren PCs verbinden, wie es im Abschnitt „Computer an die
Eumex 604PC HomeNet anschließen” auf Seite 12 beschrieben ist und die Installation der Software von der beiliegenden CD-ROM durchführen (s. Seite 60).
Sie können die Eumex 604PC HomeNet auf Ihre Bedürfnisse einstellen und voreingestellte Werte ändern. Dazu haben Sie drei Möglichkeiten: menügestützt über einen
PC oder über ein angeschlossenes Telefon (siehe Kapitel „Von einem Telefon konfigurieren” auf Seite 33) oder vom TeleService gegen Entgelt aus der Ferne (rufen Sie
dazu an: 0180/2 55 66 55).
Wenn gerade eine Konfiguration von einem angeschlossenen Telefon durchgeführt
wird und Sie versuchen, gleichzeitig vom PC zu konfigurieren, erhalten Sie am Bildschirm einen Warnhinweis. Umgekehrt erhält ein angeschlossenes Telefon beim Konfigurationsversuch das Besetztzeichen, wenn gerade vom PC die Konfigurationsdaten in die Anlage geladen werden.
Der laufende Telefonbetrieb wird durch die Konfiguration nicht beeinträchtigt. Die
neuen Einstellungen werden erst wirksam, wenn Sie die Konfigurationsdatei in die
Eumex 604PC HomeNet exportiert haben.
Die Konfiguration der Eumex 604PC HomeNet ist erst nach Eingabe einer gültigen
PIN möglich. Im Auslieferungszustand ist diese PIN „0000“ (viermal Ziffer „Null“).
Mit dem Befehl „Datei speichern unter …” können Sie verschiedene Konfigurationsdateien einrichten, durch deren Export Sie die Eumex 604PC HomeNet per Mausklick umkonfigurieren können.
57
Die PC-Software
Systemvoraussetzungen
Für die Installation der PC-Software für die Eumex 604PC HomeNet sind folgende
Systemvoraussetzungen erforderlich:
IBM-Rechner oder 100 % kompatibler Rechner;
1. Pentium mit einer Taktfrequenz von 133 MHz oder höher;
2. Arbeitsspeicher mind. 64 MB;
3. Microsoft Windows 95/98/2000/NT 4.0
(Die USB-Schnittstelle wird derzeit – Stand 06/00 – nur von Windows 98 / 2000
unterstützt. Die USB-Implementierung von Windows 95 wird nicht unterstützt.)
4. CD-ROM-Laufwerk;
5. Eine freie serielle Schnittstelle (COM-Port) mit Schnittstellenbaustein UART 16550
mit einem Datendurchsatz von mind.115 kBit/s oder/und eine USB-Schnittstelle.
Rechner, die 1996 oder später hergestellt wurden, verfügen in den meisten Fällen
an der RS-232-Schnittstelle über den genannten Schnittstellenbaustein. Informieren Sie sich ggf. bei Ihrem Händler bzw. beim Hersteller oder in der Gebrauchsanleitung Ihres Rechners.
Wichtig: Eventuell bereits vorhandene CAPI-Treiber früher benutzter ISDN-Karten müssen deinstalliert werden, bevor Sie die Treiber für die Eumex 604PC
HomeNet installieren können.
58
Die PC-Software
Informationen über die Software
Auf der beiliegenden CD-ROM finden Sie die folgende Software:
• Betriebssoftware für die Eumex 604PC HomeNet beinhaltet die notwendige Software zum Betrieb der Eumex 604PC HomeNet incl. CAPI, CAPI Port, CAPI Control und TAPI-Treiber sowie das Konfigurationsprogramm zum Programmieren der
Telefonanlage.
• Teledat RVS-COM ist ein Programmpaket, das Ihnen verschiedene Dienste auf
Ihrem PC zur Verfügung stellt:
- RVS CommCenter wird beim Start von Windows automatisch aktiviert und bietet
bei eingeschaltetem PC universelle Empfangsbereitschaft für Dateitransfer, Fax
und Anrufbeantworter.
- RVS Fax ermöglicht das Senden und Empfangen von Faxen (Gruppe 3 und 4).
- RVS Terminal stellt eine Terminalemulation zur Verfügung, über die z. B. Verbindungen zu Mailboxen aufgebaut werden können.
- RVS Telefon bildet in Verbindung mit einer vollduplexfähigen Soundkarte, Mikrofon und Lautsprecher ein ISDN-Telefon nach.
- RVS TransferMaster dient dazu, Dateien im EuroFile-Transfer-Standard von
einem anderen PC zu empfangen oder selbst an einen anderen PC zu senden.
• WinPhone Lite ist eine komfortable Wahlhilfe-Software, mit deren Hilfe Sie
bequem von Ihrem PC aus u. a. Gespräche mit Hilfe einer Teilnehmerdatenbank
planen und protokollieren und Anrufer anhand der Datenbank identifizieren lassen
können.
• T-Online Software ist das Programmpaket für den Zugang zu T-Online
• Die Browser Microsoft Internet Explorer und Netscape Communicator, mit
denen Sie im Internet surfen oder E-Mails senden und empfangen.
• PageMobil zum Senden von SMS-Mitteilungen (Short Message Service) an Mobiltelefone und E-Mails.
59
Installation der Software
Installation der Software und Einrichtung eines Internet-Zugangs
Stellen Sie sicher, dass bereits auf Ihrem PC vorhandene ISDN-Installationen
vor Beginn der neuen Software-Installation deaktiviert bzw. deinstalliert sind.
Es dürfen keine fremden CAPI-Treiber installiert sein, ansonsten kann es zu
Konfliktfällen mit unterschiedlicher CAPI-Treiber-Software kommen.
1. Bevor Sie die Eumex 604PC HomeNet installieren, schalten Sie Ihren PC ein und
starten Sie Windows. Legen Sie außerdem Ihre Windows-Betriebssystem-CD
bereit. Sie wird im Laufe der Installationsprozedur benötigt.
Zur Einrichtung eines Internet-Zugangs benötigen Sie zusätzlich die Zugangsdaten, die Ihnen Ihr Provider mitgeteilt hat.
2. Verbinden Sie Ihren PC über eines der mitgelieferten Kabel (vorzugsweise USB)
mit der Eumex 604PC HomeNet. Unter Windows 98 / 2000 wird das neu angeschlossene Gerät automatisch erkannt.
3. Legen Sie die CD-ROM „Eumex 604PC HomeNet“ in das Laufwerk des PCs. Das
System findet automatisch den benötigten Treiber und installiert ihn im System.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“ und folgen Sie den Anweisungen des
Hardware-Assistenten.
60
Installation der Software
4. Wählen Sie im nachfolgenden Dialog die CD-ROM „Eumex 604PC HomeNet“ aus.
5. Im folgenden Fenster können Sie die zu installierenden Programme und Dateien
auswählen; die „Expressinstallation“ installiert lediglich die Eumex 604PC-Software. Die „Vollständige Installation“ installiert die Elemente der Expressinstallation
sowie Teledat RVS-COM, WinPhone und die T-Online Software. Die „Benutzerdefinierte Installation“ stellt alle auf der CD enthaltenen Komponenten zur Auswahl.
Informationen über die anderen Programme finden Sie auf der Seite 59 bzw. ab
Seite 83.
61
Installation der Software
Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms. Bei Meldungen des
Installations-Assistenten über vorgefundene Dateien neueren Datums lassen Sie
diese bitte nicht überschreiben.
Weitere Erläuterungen zur laufenden Installation erhalten Sie in den betreffenden
Fenstern auf dem Bildschirm.
Nach der Beendigung der Installation werden Sie aufgefordert, den PC neu zu
starten.
6. Starten Sie Ihren PC neu.
Nach dem ersten auf die Installation der „Eumex 604PC HomeNet“-Software folgenden Neustart werden Sie automatisch durch ein Konfigurationsprogramm
geführt, das die Daten für den zentralen Internet-Zugang über den eingebauten
Router sammelt und in der Eumex 604PC HomeNet speichert. Die Eingabe dieser
Daten ist die Voraussetzung dafür, dass alle angeschlossenen PCs komfortabel nur
durch Starten eines Browsers eine Internet-Verbindung aufbauen können.
Für spätere Änderungen der Zugangsdaten können Sie das Programm aus dem
Ordner „Programme / Eumex 604“ jederzeit aufrufen.
62
Installation der Software
7. Entsprechend der folgenden Auswahl („T-Online“ oder „Anderer Internet Service
Provider“) erhalten Sie eine Eingabemaske, in die Sie bitte die von Ihrem jeweiligen
Provider genannten Zugangsdaten eintragen.
Die Namen der Eingabefelder entsprechen den in den jeweiligen Unterlagen verwendeten Begriffen.
Das abgebildete Beispiel zeigt die Engabemaske für den Zugang mit „T-Online“.
8. Folgen Sie weiter den Anweisungen des Konfigurationsprogramms.
63
Installation der Software
9. Nach Beendigung des Programms sind die Zugangsdaten in der Eumex 604PC
HomeNet gespeichert. Wenn Sie nun einen Internet-Browser (Netscape Communicator oder Microsoft Explorer) starten, wird die Verbindung zum Internet automatisch aufgebaut.
10. Beenden einer Internet-Verbindung
Stellt der Router in der Eumex 604PC HomeNet für eine vorher eingestellte Zeit in
Minuten (s. Konfiguration / Router-Einstellungen) keinen Datenverkehr fest, beendet er die bestehende Internet-Verbindung automatisch.
Zum manuellen Trennen der Internet-Verbindung klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das abgebildete hervorgehobene Symbol unten rechts in der WindowsTaskleiste und wählen „Trennen“ aus.
„Status“ gibt Informationen über die aktuelle Verbindung wie Datenübertragungsgeschwindigkeit, Dauer der Verbindung und gesendete bzw. empfangene
Datenmenge.
64
Beginnen / Beenden einer InternetVerbindung
Beginnen einer Internet-Verbindung
Beim Aufruf eines Browsers (z. B. Internet Explorer oder Netscape Communicator)
oder eines E-Mail-Programms auf einem der an die Eumex 604PC HomeNet angeschlossenen PCs wird automatisch eine Verbindung zum Internet hergestellt.
Wird nun auf einem oder mehreren der im Netzwerk befindlichen PCs ebenfalls ein
Browser oder ein E-Mail-Programm gestartet, wird die verfügbare Übertragungsrate
des Internet-Zugangs zwischen den PCs aufgeteilt.
Beenden einer Internet-Verbindung
Stellt der Router in der Eumex 604PC HomeNet für eine vorher eingestellte Zeit in
Minuten keinen Datenverkehr fest, beendet er die bestehenden Internet-Verbindung
automatisch.
Zum manuellen Trennen der Internet-Verbindung klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das abgebildete hervorgehobene
Symbol unten rechts in der Windows-Taskleiste und wählen „Trennen“ aus.
„Status“ gibt Informationen über die aktuelle Verbindung wie Datenübertragungsgeschwindigkeit, Dauer der Verbindung und
gesendete bzw. empfangene Datenmenge.
65
Konfiguration der Anlage
Konfiguration der Eumex 604PC HomeNet
Nach dem Starten der Konfigurations-Software können Sie umfangreiche Einstellungen für Ihre Eumex 604PC HomeNet durchführen.
Der Zugang zum Konfigurationsprogramm ist durch eine PIN geschützt. Diese PIN ist
im Auslieferungszustand auf „0000“ (viermal Ziffer „0“) eingestellt und entspricht der
PIN, die Sie benötigen, um den Konfigurationsmodus von einem Telefon aufzuschließen. Unter dem Menüpunkt „Extras“ in der Menüzeile des Konfigurationsprogramms oder von einem angeschlossenen Telefon (siehe auch „Persönliche Geheimzahl (PIN) ändern“ auf Seite 35) können Sie die PIN ändern.
Wählen Sie aus den im linken Fenster angebotenen Menüpunkten durch Klicken auf
das jeweilige Stichwort die entsprechende Bildschirmmaske aus.
66
Konfiguration der Anlage
Menü: ISDN-Extern / Rufnummern
Geben Sie die Ihnen von der Deutschen Telekom AG für Ihren ISDN-Anschluss mitgeteilten Rufnummern (MSN) ohne die Ortsnetzkennzahl (Vorwahl) ein.
67
Konfiguration der Anlage
Menü: Rufzuordnung / kommend
Ordnen Sie den angeschlossenen Geräten eine oder mehrere Rufnummern (MSN)
zu. Beim Anruf für die entsprechende Rufnummer (MSN) wird das zugeordnete Endgerät angesprochen.
68
Konfiguration der Anlage
Menü: Teilnehmer intern
Einstellungen
Sie können für jedes angeschlossene Endgerät verschiedene Einstellungen vornehmen. Bei der Wahl des jeweiligen Endgerätes werden die zu diesem Gerät optimalen
Einstellungen automatisch ausgewählt (z. B. „Anklopfen“ -> aus bei Anschluss eines
Faxgerätes oder Modems).
Hinweise:
• Zur Einstellung der Rufnummernübermittlung stehen Ihnen die
unter „ISDN-Extern” eingegebenen Rufnummern (MSN) zur
Verfügung.
• Die Funktion des Taschengeldkontos ist abhängig von den
vorhandenen Gesprächskosteninformationen an Ihrem Anschluss
(AOCD / AOCE siehe „Glossar“).
• Die Markierung „Kurzwahlberechtigung“ (Häkchen gesetzt) in der
Rubrik „Externberechtigung“ ermöglicht den angeschlossenen
Endgeräten auch bei Berechtigungseinstellungen „nur intern“ oder
„halbamt“ die Wahl der gespeicherten Kurzwahlnummern, auch
wenn diese außerhalb der eigentlichen Berechtigung liegen.
69
Konfiguration der Anlage
Anrufweiterschaltung
Das Eingabefenster für die Anrufweiterschaltung ist abhängig von der unter „Zentrale
Daten / Einstellungen“ vorgenommenen Wahl der Anrufweiterschaltung („in der Vermittlungsstelle“ oder „in der Anlage“)
Anrufweiterschaltung in der Anlage
Bei der Anrufweiterschaltung in der Anlage bestimmen Sie für jedes angeschlossene
Endgerät, wohin ein eintreffender Ruf weitergeschaltet werden soll.
Im Falle der Anrufweiterschaltung an ein externes Ziel werden für die Dauer der Weiterschaltung für die kommende und für die gehende Verbindung immer beide BKanäle (Nutzkanäle) benutzt; damit ist der Anschluss besetzt. Die entstehenden Verbindungskosten für die weitergeschaltete Verbindung gehen zu Lasten des Anschlusses, von dem aus die Weiterschaltung erfolgt.
Sie können zwischen folgenden Alternativen wählen:
Anrufweiterschaltung sofort: jeder kommende Anruf wird sofort zu dem eingegebenen Ziel weitergeschaltet.
Anrufweiterschaltung nach Zeit: wird ein Gespräch am angewählten Anschluss
nicht innerhalb von ca. 20 Sekunden angenommen, wird es zu dem eingegebenen
Ziel weitergeschaltet.
Anrufweiterschaltung bei besetzt: ist der angewählte Anschluss besetzt, wird jeder
weitere kommende Anruf zu dem eingegebenen Ziel weitergeschaltet.
70
Konfiguration der Anlage
Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle
Bei der Anrufweiterschaltung in der Vermittlungsstelle bestimmen Sie ebenfalls für
jede eingetragene MSN, wohin ein eintreffender Ruf weitergeschaltet werden soll. Im
Gegensatz zur Anrufweiterschaltung in der Anlage ist in diesem Fall der Anschluss
für andere MSNs erreichbar, auch wenn gerade eine Anrufweiterschaltung durchgeführt wird.
Dieses Leistungsmerkmal muss an Ihrem Anschluss verfügbar sein.
Die Alternativen für die Anrufweiterschaltung sind die gleichen wie bei der Anrufweiterschaltung in der Anlage (s. vorhergehenden Abschnitt).
71
Konfiguration der Anlage
Menü: Zentrale Daten
Einstellungen
In dieser Maske nehmen Sie Einstellungen für Ihre Telefonanlage vor. Diese Einstellungen gelten für alle angeschlossenen Endgeräte.
72
Konfiguration der Anlage
Notrufnummern
Die hier eingegebenen Nummern lassen sich unabhängig von der zugeteilten Amtsberechtigung (siehe Menü „Teilnehmer intern / Einstellungen”, Seite 69) wählen.
73
Konfiguration der Anlage
Menü: Entgelte
Übersicht
Sie haben in diesem Fenster die angefallenen Gesprächskosten bezogen auf eine
bestimmte Rufnummer/MSN (linke Spalten) und auf ein bestimmtes Endgerät (rechte
Spalten). Sie können den Faktor ändern, den aktuellen Stand aus der Anlage auslesen oder den Zähler zurücksetzen.
74
Konfiguration der Anlage
Verbindungsdatensätze
Die Verbindungsdatensätze bestehen aus den Informationen über das Endgerät
(Port), die belegte Rufnummer (MSN), Anfang und Ende der Verbindung, die
gewählte Rufnummer und die fällig gewordenen Entgelte.
75
Konfiguration der Anlage
Menü: Kurzwahl / Einstellungen
In der Anlage können 100 Telefonnummern (00 - 99) als Kurzwahlnummern gespeichert werden. Je nach Berechtigung (siehe Menü „Teilnehmer intern / Einstellungen”,
Seite 69) können die angeschlossenen Endgeräte über die entsprechenden Kennziffern (linke Spalte) auf die Kurzwahlrufnummern zugreifen.
76
Konfiguration der Anlage
Menü: Netzwerk / Routerkonfiguration
In dieser Maske werden die Zugangsdaten für den Internet-Zugang über den Router
eingetragen. Auf Ihrem Bildschirm sehen Sie (im Gegensatz zur Abbildung) die entsprechenden Felder ausgefüllt.
Dort stehen die Daten, die Sie bei der Installation eingegeben haben. Sie können
diese Daten ändern; beachten Sie bitte, dass diese Änderung den Internet-Zugang
für alle an der Eumex 604PC HomeNet angeschlossenen PCs beeinflusst.
77
Programmaufruf aus der WindowsTaskleiste
Programmaufruf aus der Windows-Taskleiste
In der rechten unteren Ecke der Windows-Taskleiste befindet sich das abgebildete Icon in
Form von je einer LED für jeden B-Kanal. Es
zeigt durch seine Färbung den Zustand der
CAPI-Schnittstelle an.
Die Farben haben die folgenden Bedeutungen:
rot
- deaktiviert
gelb - keine Verbindung zum Gerät
grau - bestehende Verbindung zum Gerät
grün - bestehende Verbindung zum ISDN
Nach Anklicken mit der rechten Maustaste
können Sie aus dem aufklappenden Menü
die folgenden Programme aufrufen bzw.
Einstellungen vornehmen:
Flash-Load: startet das Programm zur
Aktualisierung der Betriebssoftware Ihrer
Eumex 604PC HomeNet (s. Seite 80)
Einrichtung: startet die Konfigurationssoftware für Ihre Eumex 604PC HomeNet
(s. Seite 66).
CAPI deaktivieren/aktivieren: je nach
aktuellem Zustand können Sie entweder
die CAPI aus- oder einschalten.
Anzeigen: Sie können zwischen „kompakt“, „standard“ und „erweitert“ wählen,
wie umfangreich die Anzeigen für die
aktive CAPI-Verbindung sein sollen.
Einstellungen: öffnet das Hilfsprogramm
CAPI-Control, mit dem Sie verschiedene
Einstellungen für die CAPI-Schnittstelle
vornehmen können (s. Seite 79).
78
CAPI-Control
CAPI-Control
Das Hilfsprogramm CAPI-Control bietet Ihnen neben umfangreichen Informationen
über eine bestehende Verbindung auch eine Vielzahl von Kontroll- und Einstellmöglichkeiten für die CAPI-Schnittstelle.
Es wird von Windows automatisch gestartet und ist über die Taskleiste abrufbar.
Weitere Informationen zu jeder der verfügbaren Registerkarten erhalten Sie über die
Schaltfläche „Hilfe“.
79
Flash-Load
Flash-Load (Update der Anlagen-Software)
Sie können die Betriebssoftware Ihrer Eumex 604PC HomeNet selbst aktualisieren.
Dies kann notwendig sein, wenn z. B neue Leistungsmerkmale zur Verfügung stehen.
Die jeweils neueste Version können Sie im Internet von folgender Adresse herunterladen:
http://www.telekom.de, Mausklick auf den Button „T-ISDN“, Mausklick auf „ISDN-Telefonanlagen / Eumex 604PC HomeNet“.
Downloadbare Betriebssoftware hat generell die Endung „*.efw”. Der Dateiname gibt
Aufschluss über das zugehörige Gerät (in diesem Fall „E604_*.efw” für Eumex
604PC HomeNet) sowie die Version (z. B. „E604_v111.efw” für Version 1.11).
Speichern Sie die neue Betriebssoftware ggf. in dem Ordner „Eumex 604” in dem
sich bereits die durch das Installationsprogramm kopierte und bei Auslieferung aktuelle Betriebssoftware befindet.
Während des Uploads der Software in die Eumex 604PC HomeNet ist die Anlage
deaktiviert, das heisst es können während dieser Zeit keine Verbindungen aufgebaut
werden und bestehende Verbindungen werden beendet. Die gesamte Programmierung dauert ca. 1 Minute, danach ist die Eumex 604PC HomeNet wieder voll funktionsfähig. Ihre aktuelle Konfiguration wird durch diese Maßnahme nicht beeinflusst.
Das Programm zur Erneuerung der Betriebssoftware finden Sie nach der eingangs
beschriebenen vollständigen Installation in dem vom Installationsprogramm angelegten Ordner.
Starten Sie das Programm durch Doppelklick oder die Start-Schaltfläche von Windows oder rufen Sie es im Pop-Up-Menü des CAPI-Icons auf (s. Seite 79) und folgen
Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
80
Flash-Load
Wählen Sie die zu ladende Betriebssoftware aus und öffnen Sie diese Datei. Sie
erhalten eine Information über die Version der Software.
Bei der ersten Verwendung des Flash-Loaders installiert das Betriebssystem Ihres PC
notwendige Software-Komponenten. Bis zum Ende dieses Vorgangs ist die „Weiter”Schaltfläche nicht aktivierbar.
81
Flash-Load
Ein Kontrollfenster informiert Sie über den aktuellen Stand des Uploads. Nach der
vollständigen Übertragung der Daten wird das Programm automatisch beendet und
die Eumex 604PC HomeNet führt einen „Neustart” durch.
82
Teledat RVS-COM
Grundfunktionen
Die Kommunikations-Software RVS-COM ermöglicht Ihnen die Realisierung eines
Faxgerätes, eines Anrufbeantworters oder einer Terminalemulation auf Ihrem PC.
Voraussetzung für die Installation ist das Vorhandensein der CAPI (Common ISDN
Application Programming Interface), die Sie bereits mit der Betriebs-Software für die
Eumex 604PC HomeNet installiert haben.
Alle Funktionen von RVS-COM sind nur bei eingeschaltetem PC verfügbar.
Programmteile
Mit dem Softwarepaket Teledat RVS-COM können Sie alle Dienste des ISDN komfortabel auf Ihrem PC nutzen. Teledat RVS-COM besteht aus folgenden Modulen:
1. RVS TransferMaster bietet Ihnen einen Dateimanager, mit dem Sie schnell und
sicher Dateien, z. B. an externe Mitarbeiter, übertragen können.
2. RVS Fax ermöglicht das Senden von Faxen direkt aus einer Textverarbeitung und
den Empfang von Faxen auf Ihrem PC.
83
Teledat RVS-COM
3. RVS Telefon stellt Ihnen ein ISDN-Telefon mit einem Anrufbeantworter für Ihren PC
zur Verfügung. Hierzu muss Ihr PC aber über eine vollduplexfähige Soundkarte
verfügen.
4. RVS Terminal macht aus Ihrem PC ein Mailbox-Terminal für Verbindungen zu
ISDN-Mailboxen.
5. Über einen virtuellen COM-Port wird anderen Anwendungen ein simuliertes, analoges Modem bereitgestellt. Damit ist eine Datenübertragung auch zu Gegenstellen
möglich, die keinen ISDN-Anschluss besitzen.
Beim Einschalten des PC wird automatisch das COMM-Center gestartet, erkennbar
an einem runden Icon in der Windows-Taskleiste. Die Farbe des Icons gibt Ihnen
Informationen über den aktuellen Zustand.
Um weitere Informationen über die einzelnen Programmteile zu erhalten benutzen
Sie bitte die umfangreiche Online-Hilfe für RVS-COM.
84
WinPhone
Grundfunktionen
Die komfortable Wahlhilfesoftware unterstützt Sie bei der Planung und Protokollierung von Telefongesprächen mit Hilfe einer Teilnehmerdatenbank. Anrufer können
anhand der Einträge in dieser Datenbank bei übertragener Rufnummer identifiziert
werden.
Benutzeroberfläche
Bitte benutzen Sie für weitere Informationen die umfangreiche Hilfedatei (MenüEintrag „Hilfe“ und die Online-Hilfe).
85
PageMobil
Grundfunktionen
PageMobil ist ein Programm, mit dessen Hilfe z. B. SMS-Nachrichten (Short Message
Service) an ein Mobiltelefon gesendet werden können.
Benutzeroberfläche
Bitte benutzen Sie für weitere Informationen die umfangreiche Hilfedatei (MenüEintrag „Hilfe“ und die Online-Hilfe).
86
Home Netzwerk
Installation
Durch die Installation der Betriebssoftware für die Eumex 604PC HomeNet haben
Sie bereits alle Voraussetzungen für den Netzwerkbetrieb geschaffen. Jeder PC, der
an die Anlage angeschlossen wird, ist als Netzwerk-PC verfügbar und kann seinerseits die anderen angeschlossenen PCs bzw. deren Festplatten im Netz sehen und
auf sie zugreifen, sofern dies nicht durch persönliche Einstellungen eingeschränkt ist.
87
Home Netzwerk
Datenübertragung (Laufwerke freigeben und anbinden)
Laufwerk freigeben
Um ein Laufwerk freizugeben (das kann z. B. eine Partition Ihrer Festplatte sein oder
ein eingebautes ZIP-Laufwerk) klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Laufwerk, wählen die Karteikarte „Freigabe” und vergeben die gewünschte Berechtigung.
Nach „Übernehmen” und „OK” kann das Laufwerk von anderen PCs im Netzwerk
angebunden werden.
Laufwerk anbinden
Wenn auf einem anderen PC im Netz ein Laufwerk freigegeben ist, können Sie es als
zusätzliches Laufwerk an Ihren PC anbinden. Berücksichtigen Sie bitte auf der Karteikarte „Freigabe“ die für das entsprechende Laufwerk vergebene Berechtigung (siehe
„Zugriffstyp” im abgebildeten Screenshot).
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol „Arbeitsplatz” auf Ihrem PC
und aktivieren Sie „Netzwerklaufwerk verbinden”. Geben Sie den Pfad des anzubindenden Laufwerkes nach folgendem Muster ein:
\\<name>\<freigegebenes laufwerk> (geben Sie ggf. das Passwort ein)
oder wählen Sie ein Laufwerk aus der Liste.
Sie können durch Ankreuzen der Option „Verbindung beim Start wiederherstellen”
wählen, ob das betreffende Laufwerk beim Einschalten Ihres PC automatisch angebunden wird (sofern der entsprechende PC im Betrieb ist).
88
Home Netzwerk
Netzwerkumgebung anzeigen
Nach Doppelklicken auf das Symbol „Netzwerkumgebung” auf dem Desktop Ihres
PC werden alle verfügbaren PCs und deren freigegebene Laufwerke angezeigt.
PC gezielt im Netz suchen
Sie können im „Start”-Menü unter „Suchen/Computer” einen Dialog aufrufen, der
gezielt nach verfügbaren PCs im Netz sucht. Nach einem Doppelklick auf einen
angezeigten PC werden alle auf diesem PC verfügbaren Laufwerke angezeigt.
89
Anhang
Technische Daten
Netzspannung
230 V~ ; 50 Hz für Steckernetzteil
Nennleistung
23 VA
Schutzklasse
2
1 x Euro-ISDN extern
(durchgeschleift)
für Basisanschluss
DSS1-Protokoll (1TR67)
Speisespannung
40 V ± 10 %
Reichweite
100 m passiver BUS
4 analoge Ports
Reichweite
300 m
Zulässige Temperaturen
ortsfest, wettergeschützt
90
+5 °C bis +40 °C
Maße (B x H x T)
283 x 160 x 57 mm
Gewicht (Anlage)
ca. 495 g
Anhang
Glossar
AOCD
Übermittlung der Gebühren während eines gehenden Gesprächs.
AOCE
Übermittlung der Gebühren am Ende eines gehenden Gesprächs.
AODI
Always on / Dynamic ISDN nutzt die X.25 Datenpaketübertragung im ISDN D-Kanal,
um eine ständige (always on) und dennoch kostengünstige Verbindung zwischen
dem Endkunden und dem Diensteanbieter herzustellen. Erst bei steigendem Bandbreitenbedarf werden einer oder beide B-Kanäle dynamisch zum D-Kanal hinzugeschaltet (Dynamic ISDN). Sinkt der Bandbreitenbedarf, schalten sich die B-Kanäle
wieder ab.
Anklopfen
Ein Signalton meldet während eines Gesprächs, dass ein weiterer Gesprächspartner
anruft.
Anklopfschutz
Wenn Sie mit einem Gesprächspartner telefonieren wollen, ohne von anklopfenden
Dritten gestört zu werden, können Sie den Anklopfschutz einschalten. Ein während
Ihres Telefongespräches anrufender Dritter erhält dann den Besetztton.
Anlagendaten zurücksetzen
Sie können alle aktivierten Merkmale deaktivieren oder löschen und dafür alle Voreinstellungen wieder aktivieren.
Anrufweiterschaltung
Die Anrufweiterschaltung über die Vermittlungsstelle sorgt dafür, dass Sie immer und
überall unter Ihrer eigenen Rufnummer zu erreichen sind. Sie geben von Ihrem Telefon aus die gewünschte Zielrufnummer ein, und jeder Anruf, der für Ihr Telefon
bestimmt ist, wird automatisch dorthin weitergeleitet. Dabei wird zwischen sofortiger
Weiterschaltung, Weiterschaltung bei besetzt und Weiterschaltung nach Zeit unterschieden. Anrufweiterschaltungen sind weltweit zu allen Telefon- und MobilfunkAnschlüssen möglich.
Belegen der externen Wählleitung
Nach Bedarf kann das Belegen der externen Wählleitung automatisch oder mit „0”
konfiguriert sein. Das heißt: Wenn man eine externe Verbindung herstellen möchte
und den Hörer abhebt, erhält man entweder sofort den externen Wählton oder nach
Wahl der „0”.
B-Kanal
Nutzkanal eines ISDN-Anschlusses mit einer Übertragungskapazität von 64 kbit/s.
91
Anhang
CAPI
Abkürzung für Common ISDN Application Programming Interface. Eine Programmierschnittstelle, über die Windows-Programme auf die Funktionen von ISDN-Geräten am Computer zugreifen können.
CAPI Port Treiber
Ein Windows-Treiber, der eine serielle Schnittstelle mit angeschlossenem Modem
simuliert. Damit können Programme, die ein konventionelles Modem erwarten, die
ISDN-Schnittstelle nutzen.
CCBS (Completion of Calls to Busy Subscriber)
Dienstmerkmal des ISDN. Rückruf bei Besetzt. Der Anschluss wird automatisch angerufen, sobald der Teilnehmer wieder aufgelegt hat.
CCNR (Completion of Calls on No Reply)
Dienstmerkmal des ISDN. Rückruf bei Nichtmelden. Wie beim Rückruf bei Besetzt
kann hier ein automatischer Rückruf programmiert werden. Der Anschluss wird dann
automatisch angerufen, sobald der Teilnehmer telefoniert und wieder aufgelegt hat.
Dreierkonferenz
Dreiergespräch mit zwei externen Teilnehmern.
DFÜ-Netzwerk
Mit dem DFÜ-Netzwerk von Microsoft Windows kann Ihr Computer über ein Modem
Verbindung zu einem Internet-Service-Provider aufnehmen.
D-Kanal
Steuerkanal eines ISDN-Anschlusses mit einer Übertragungskapazität von 16 kbit/s
(S0) bzw. 64 kbit/s (S2M). Über den D-Kanal werden Steuerinformationen, Dienstekennungen, Rufnummern, Tarifinformationen u. a. übertragen.
ECT (Explicit Call Transfer)
Dienstmerkmal des ISDN. Es ermöglicht die Zusammenschaltung von zwei externen
Verbindungen in der Vermittlungsstelle.
Externberechtigungen
Die Externberechtigungen regeln den Zugriff auf eine externe Wählleitung. Sie können z. B. festlegen, welche Teilnehmer keine Ferngespräche führen können.
ISDN
ISDN steht für Integrate Services Digital Network. Übersetzt bedeutet dies diensteintegrierendes digitales Telekommunikationsnetz.
IAE
ISDN-Anschluss-Einheit. Steckereinheit aus Stecker und Steckdose zum Anschluss
von ISDN-Einrichtungen.
92
Anhang
Impulswahlverfahren (IWV)
Die Übertragung von Wählsignalen erfolgt durch elektrische Impulse auf der Telefonleitung. Beispielsweise arbeiten Telefone mit Wählscheibe mit diesem Verfahren.
ISDN-Basisanschluss
ISDN-Anschluss mit zwei Nutzkanälen und einem Steuerkanal. Die beiden Nutzkanäle können unabhängig voneinander für jeden im ISDN angebotenen Dienst
genutzt werden. Sie können also beispielsweise telefonieren und gleichzeitig faxen.
ISDN-Anschlussdose
ISDN-Anschluss-Einheit (IAE); Universal-Anschluss-Einheit (UAE). Standardisierte
Anschlussorgane für Geräte im ISDN der Deutschen Telekom AG.
Konfigurationsmodus
Im Konfigurationsmodus können Sie bestimmte Parameter Ihrer Telefonanlage einstellen und voreingestellte Werte ändern.
Kurzwahl
Sie können 100 Rufnummern speichern und mit der zweistelligen Kurzwahlnummer
wählen.
Makeln
Wenn Sie zwischen zwei Gesprächen hin- und herschalten, nennt man diesen Vorgang „Makeln”. Sie können hereinkommende Gespräche annehmen, obwohl Sie
bereits telefonieren, oder zwischendurch Rückfrage mit anderen Gesprächsteilnehmern halten.
MCID (Malicious Call Identification)
Dienstmerkmal des ISDN. Es dient zur Kennzeichnung böswilliger Anrufer in der Vermittlungsstelle (Fangen).
Mehrfachrufnummer (MSN)
Einem Mehrgeräte-Basisanschluss können bis zu 10 Mehrfachrufnummern zugeordnet werden. Die Rufnummern dienen der gezielten Adressierung der angeschlossenen Geräte. ISDN-Telefonen können verschiedene Mehrfachrufnummern zugeordnet
werden.
Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Wird auch Tonwahlverfahren genannt. Die Übertragung von Wählsignalen und Steuerfunktionen erfolgt dabei durch verschieden hohe Töne.
Mehrgeräteanschluss
An einem Mehrgeräteanschluss können bis zu 3 Telefone ohne Netzgerät und 5 weitere Geräte mit eigener Spannungsversorgung betrieben werden. Insgesamt können
Sie bis zu 12 ISDN-Anschlussdosen installieren. Die freien Anschlussdosen können
Sie zum Umstecken der Geräte verwenden.
93
Anhang
MFV-Nachwahl
MFV-Nachwahl ist nur bei bestehenden Verbindungen möglich, zum Beispiel, wenn
Sie durch eine automatische Ansage aufgefordert werden, Ziffern und Zeichen (1 …
0, * und #) nachzuwählen, oder bei Faxabruf oder anderen Anwendungen.
ML PPP
Multilink Point to point Protocol, Bündelung zweier B-Kanäle zum Erzielen einer
höheren Datenrate.
MSN
Mehrfachrufnummer.
NDIS
Network Driver Interface Specification – Microsoft-eigene Treiberstruktur zur Verbindung mehrerer PCs in einem Netzwerk.
NTBA
Network Termination Basic-Access; Netzabschlussgerät – kleine Box zur Umsetzung
einer 2-Draht-Leitung in eine hausinterne 4-Draht-Leitung zur S0 -Schnittstelle.
Persönliche Geheimzahl (PIN)
Sie benötigen die Persönliche Identifikations-Nummer (PIN), um den Konfigurationsmodus aufzuschließen. Im Auslieferungszustand ist die PIN „0000”. Es empfiehlt sich
dringend, die PIN zu ändern und die neue Ziffernfolge an einem sicheren und geheimen Ort aufzubewahren, um Unbefugte am Zugriff auf den Konfigurationsmodus zu
hindern.
PPP
Abkürzung für Point-to-Point Protocol. Ein Netzwerk-Protokoll, das für die Verbindung
zum Internet über Modem benutzt wird.
Router
Bestandteil der Betriebssoftware zur Verteilung der Datenströme im Time-SharingVerfahren zwischen dem Internet und den angeschlossen PCs.
Rückfragen
Sie können ein Gespräch halten und mit einem anderen internen oder externen
Gesprächspartner telefonieren und dann zur ersten Verbindung zurückkehren.
Ruf heranholen
Sie können einen externen Ruf heranholen, wenn ein anderes Telefon klingelt.
Rufnummer unterdrücken (CLIR)
Wenn bei der Deutschen Telekom AG beauftragt, können Sie die Anzeige Ihrer Rufnummer auf dem Display des gerufenen Gesprächspartners unterdrücken.
94
Anhang
Rufzuordnung
In die Anrufvariante sind die Telefone einzutragen, die bei einem externen Anruf klingeln sollen.
S0 - Schnittstelle
International standardisierte Schnittstelle für ISDN-Einrichtungen zum Anschluss
einer TK-Anlage und/oder bis zu 8 ISDN-Geräten.
SMS
Short Message Service, d. h. vom oder zum Mobiltelefon übertragene Kurznachrichten.
TAE
Abkürzung für Telekommunikations-Anschluss-Einheit. Standardisierte Anschlussbestandteile im Telefonnetz für den Anschluss von Geräten: Anschlussdose (TAE-Dose)
und Steckverbinder (TAE-Stecker).
TAPI
Abkürzung für Telephony Application Programming Interface. Eine Programmierschnittstelle in Microsoft Windows, mit der Telefonfunktionen durch Windows-Programme steuerbar sind, z. B. Wahlhilfen.
TCP/IP
Abkürzung für Transmission Control Protocol/Internet Protocol. Ein Übertragungsprotokoll für Netzwerke, das auch für die Verbindung zum Internet verwendet wird.
Telefonanlage
Telefonanlagen sind private Vermittlungssysteme (z. B. Eumex 604PC HomeNet), die
für die externe Kommunikation mit dem öffentlichen Telekommunikationsnetz verbunden werden. Sie beschränken sich nicht auf den Telefondienst, sondern bieten
Transportdienste für die gesamte Bürokommunikation (Sprach-, Text-, Daten- und
Bildübertragung).
T-NetBox
Digitaler Anrufbeantworter mit Fax-Speicher im Netz der Deutschen Telekom AG. Die
Eumex 604PC HomeNet signalisiert die in der Box neu eingetroffenen Nachrichten.
USB
Abkürzung für Universal Serial Bus. USB ist eine schnelle serielle Schnittstelle mit
einer Übertragungsrate von bis zu 12 MBit/s. Ein USB-Anschluss kann mehrere
Geräte – theoretisch bis zu 127 – gleichzeitig betreiben und die Geräte können im
laufenden Betrieb hinzugefügt oder entfernt werden.
V.24
Technische Bezeichnung für die international genormte serielle Datenschnittstelle,
wie sie auch bei PCs zu finden ist (COM-Port).
95
Anhang
Vermittlungsstelle
Knotenpunkt im öffentlichen Telekommunikationsnetz.
Zeichengabe Teilnehmer-zu-Teilnehmer (UUS)
Mit der Teilnehmer-zu-Teilnehmer-Zeichengabe können während des Verbindungsauf- und -abbaus individuelle Nachrichten zwischen den Geräten über den Steuerkanal D ausgetauscht werden. Eines der Hauptanwendungsgebiete ist die Datenkommunikation. Hier werden Passwortabfragen oder automatische Abfrageroutinen von
Host- an Client-Rechner möglich.
96
Anhang
Hörtöne / Ruftakte
Die folgende Darstellung zeigt Ihnen Dauer und Intervalle der einzelnen Hörtöne und
Ruftakte.
Hörtöne
Zeitachse in Sekunden
0
1
2
3
4
5
6
Freiton
Besetztton
interner Wählton
externer Wählton
positiver Quittungston
negativer Quittungston
interner Sonderwählton
externer Sonderwählton
Anklopfton
Rufe
Externruf
Internruf
Wiederanruf
97
Anhang
Stichwortverzeichnis
A
Anklopfen ............................................30
Anklopfschutz .....................................31
Anlagendaten zurücksetzen ............55
Anrufbeantwortergespräch ..............27
Anrufbeantwortergespräch
heranholen ..........................................27
Anrufweiterschaltung ........................50
Anrufweiterschaltung ausschalten ..29
Anrufweiterschaltung einschalten ..28
Anrufweiterschaltung in der
Vermittlungsstelle ...............................71
Anrufweiterschaltung in der
Anlage ..................................................70
Anschließen ........................................11
Aufstellen ...............................................9
Auslieferungszustand ........................17
Automatische Kennzeichnung
böswilliger Anrufer (MCID) ...............52
Automatischer Rückruf bei
Besetzt (CCBS) ...................................25
Automatischer Rückruf bei
Nichtmelden (CCNR) ........................26
Automatisches Belegen der
externen Wählleitung ........................39
Automatisches Einrichten
eines Internet Zuganges mit
der T-Online Software ........................63
Automatisches und manuelles
Belegen der externen Wählleitung .18
B
Beginnen/Beenden einer
Internet-Verbindung ...........................65
Benutzerdefinierte Installation .........61
Berechtigungsstufen .........................42
Böswillige Anrufer identifizieren
(MCID) ..................................................27
C
CAPI-Control .......................................79
CCBS ...................................................25
CCNR ...................................................26
98
D
Datenübertragung (Laufwerke
freigeben und anbinden) ..................88
Dreierkonferenz ..................................24
E
ECT .......................................................53
Entgeltbetrag je Zeittakt ....................48
Entgeltlimit ..........................................32
Entgeltlimit ein-/ausschalten ............49
Entgeltlimit einstellen ........................49
Erfassen der Verbindungsdatensätze
ein-/ausschalten .................................52
Externberechtigung ....................17, 42
Externberechtigung und
Kurzwahlnummern ............................32
F
Fernkonfiguration ...............................56
Flash-Load (Update der AnlagenSoftware) .............................................80
G
Gerätetyp .............................................41
Gespräch weitergeben ...............21, 22
Gesprächsweitergabe (ECT)
ein-/ausschalten .................................53
Gesprächsweitergabe in einer TKAnlage ..................................................53
Gewährleistung.................................100
Grundeinstellungen ...........................17
H
Heranholen von Anrufen (Pick up) ..25
Home Netzwerk ..................................87
Hörtöne ................................................97
I
Immer anonym anrufen .....................46
Immer Rufnummer senden ..............47
Informationen über die Software .....59
Installation der Softwarekomponenten .....................................60
Internet Zugang ..................................63
Anhang
K
Kommunikationssoftware .................57
Konfiguration der Eumex 604PC
HomeNet .............................................66
Konfigurationsmodus ........................34
Kurzwahl mit Externsperre ................45
Kurzwahlspeicher einzeln/alles
löschen ................................................44
L
Laufwerke freigeben und anbinden 88
Lieferzustand herstellen ....................55
M
Makeln .................................................23
Manuelles Belegen der externen
Wählleitung .........................................39
MCID ....................................................52
Mehrfachrufnummer (MSN) besetzt 40
Mehrfachrufnummern (MSN)
speichern .............................................36
Menü: Entgelte ...................................74
Menü: ISDN-Extern / Rufnummern .67
Menü: Kurzwahl / Einstellungen .....76
Menü: Rufzuordnung / kommend ..68
Menü: Teilnehmer intern ...................69
Menü: Zentrale Daten ........................72
MFV-Nachwahl ...................................26
Mit zwei Gesprächspartnern
abwechselnd sprechen (Makeln) ....23
Montageort ............................................8
N
Netzausfall .............................................4
Netzwerkfunktionen ..........................57
Netzwerkumgebung anzeigen ........89
Notrufnummern ...........................32, 73
Notrufnummern löschen ...................43
Notrufnummern speichern ...............43
P
PageMobil ...........................................86
PC gezielt im Netz suchen ................89
PC-Software ........................................57
Persönliche Geheimzahl (PIN)17, 35, 55
Programmaufruf aus der
Windows-Taskleiste ............................78
R
Rückfrage .....................................20, 23
Rückruf ................................................25
Rufnummer besetzt ...........................40
Rufnummer speichern ......................36
Rufnummer unterdrücken ................46
Rufnummer unterdrücken:
zurücknehmen ...................................47
Rufnummern für Kurzwahl
speichern .............................................44
Ruftakte ...............................................97
Rufzuordnung .....................................37
Rufzuordnung zurücksetzen ............38
RVS Fax ................................................83
RVS Telefon .........................................84
RVS Terminal ......................................84
RVS TransferMaster ...........................83
S
Sicherheitshinweise .............................4
SMS-Nachrichten ...............................86
Systemvoraussetzungen ...................58
T
T-NetBox anrufen ...............................27
T-NetBox Signalisierung ein-/
ausschalten .........................................54
Teledat RVS-COM ..............................83
U
Überspannungsschutz ........................9
V
Verbindungs- und Entgeltdaten
(Geprächsdaten) ................................32
Verbindungsdatensätze ....................75
Vollständige Installation ....................61
W
Wahlhilfesoftware ...............................85
Wandmontage ......................................9
Werkseinstellung wiederherstellen .55
Werkzeug ...............................................9
WinPhone ............................................85
Z
Zurücksetzen .......................................55
99
Anhang
Konformitätserklärung
CE-Zeichen
Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie:
1999/5/EG Richtlinie über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen
und die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität.
Die Konformität mit der o. a. Richtlinie wird durch das CE-Zeichen auf dem Gerät
bestätigt.
Die Konformitätserklärung kann unter folgender Adresse eingesehen werden:
Deutsche Telekom AG
Geschäftsbereich Endgeräte
CE-Testlab Steinfurt
Sonnenschein 38
48565 Steinfurt
Rücknahme von alten Telefonanlagen
Hat Ihre Telefonanlage ausgedient, nimmt die Deutsche Telekom von ihr gemietete
oder bei ihr gekaufte Geräte in den T-Punkten kostenlos zurück. Die Deutsche Telekom zerlegt die Endgeräte fachgerecht und führt sie dem Recycling zu.
Rücknahme von CD-ROM
Ihre nicht mehr benötigte Produkt-CD-ROM nimmt die Deutsche Telekom in den TPunkten kostenlos zurück und führt sie der Wiederverwertung zu.
Gewährleistung
Haben Sie das Produkt direkt bei der Deutschen Telekom, z. B. im T-Punkt oder
beim T-Versand, gekauft, gilt folgende Gewährleistung:
Die Deutsche Telekom AG leistet für Material und Herstellung des Telekommunikationsendgerätes eine Gewährleistung von 2 Jahren ab der Übergabe.
Dem Käufer steht im Mangelfall zunächst nur das Recht auf Nacherfüllung zu. Die
Nacherfüllung beinhaltet entweder die Nachbesserung oder die Lieferung eines
Ersatzproduktes. Ausgetauschte Geräte oder Teile gehen in das Eigentum der Deutschen Telekom AG über.
100
Anhang
Bei Fehlschlagen der Nacherfüllung kann der Käufer entweder Minderung des Kaufpreises verlangen oder von dem Vertrag zurücktreten und, sofern der Mangel von der
Deutschen Telekom zu vertreten ist, Schadensersatz verlangen.
Der Käufer hat festgestellte Mängel der Deutschen Telekom AG unverzüglich mitzuteilen. Der Nachweis des Gewährleistungsanspruchs ist durch eine ordnungsgemäße
Kaufbestätigung (Kaufbeleg, ggf. Rechnung) zu erbringen.
Der Gewährleistungsanspruch erlischt, wenn durch den Käufer oder nicht autorisierte Dritte in das Gerät eingegriffen wird. Schäden, die durch unsachgemäße
Behandlung, Bedienung, Aufbewahrung, sowie durch höhere Gewalt oder sonstige
äußere Einflüsse entstehen, fallen nicht unter die Gewährleistung, ferner nicht der
Verbrauch von Verbrauchsgütern, wie z. B. Druckerpatronen und wiederaufladbaren
Akkumulatoren.
Behebt eine Servicestelle der Deutschen Telekom AG anerkannte gewährleistungspflichtige Mängel, so werden keine Nebenkosten berechnet. Fracht- und Versandkosten für den billigsten Rückversand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland
gehen dabei zu Lasten der Deutschen Telekom AG.
Haben Sie das Produkt bei einem Fachhändler oder in einem Fachmarkt gekauft,
gilt folgende Gewährleistung:
Ihre Ansprechstelle für Leistungen aus Gewährleistungsverpflichtungen ist der Fachhändler, bei dem Sie das Gerät erworben haben.
Der Fachhändler leistet für Material und Herstellung des Telekommunikationsendgerätes eine Gewährleistung von 2 Jahren ab der Übergabe.
Dem Käufer steht im Mangelfall zunächst nur das Recht auf Nacherfüllung zu. Die
Nacherfüllung beinhaltet entweder die Nachbesserung oder die Lieferung eines
Ersatzproduktes. Ausgetauschte Geräte oder Teile gehen in das Eigentum des Fachhändlers über.
Bei Fehlschlagen der Nacherfüllung kann der Käufer entweder Minderung des Kaufpreises verlangen oder von dem Vertrag zurücktreten und, sofern der Mangel von
dem Fachhändler zu vertreten ist, Schadensersatz verlangen.
Der Käufer hat festgestellte Mängel dem Fachhändler unverzüglich mitzuteilen. Der
Nachweis des Gewährleistungsanspruchs ist durch eine ordnungsgemäße Kaufbestätigung (Kaufbeleg, ggf. Rechnung) zu erbringen.
Der Gewährleistungsanspruch erlischt, wenn durch den Käufer oder nicht autorisierte Dritte in das Gerät eingegriffen wird. Schäden, die durch unsachgemäße
Behandlung, Bedienung, Aufbewahrung, sowie durch höhere Gewalt oder sonstige
äußere Einflüsse entstehen, fallen nicht unter die Gewährleistung, ferner nicht der
Verbrauch von Verbrauchsgütern, wie z. B. Druckerpatronen, und wiederaufladbaren
Akkumulatoren.
101
102
103
Wichtige Telefonnummern
Bei Störungsfall:
Bei vertrieblichen Rückfragen:
Bei Geräteübergabe bitte Telefonnummer
eintragen!
Herausgeber:
Deutsche Telekom AG
Änderungen vorbehalten.
72815.020
MNr 40 183 785 EA
Stand: 05.2002
Gedruckt auf umweltfreundlichem
Recyclingpapier.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising