Geschäftsbericht 2011 17.02.2014

Geschäftsbericht 2011 17.02.2014
KONTRON AG GESCHÄFTSBERICHT 2011
If it’s embedded, it’s Kontron.
Kontron in Zahlen
2011
2010
in Mio. EUR
in Mio. EUR
589,6
509,5
Umsatzerlöse
Bruttoergebnis vom Umsatz
166,1
147,9
Operative & Produktionskosten
212,0
187,6
- davon Entwicklungskosten
77,5
60,6
EBIT
34,1
-5,8
Periodenergebnis
22,9
-13,4
Operativer Cash Flow
31,6
16,2
Anzahl Design Wins
456
465
283,8
306,1
2011
2010
in Mio. EUR
in Mio. EUR
38,2
57,2
Design Wins (in Mio. EUR)
Kassenbestand & kurzfristige Wertpapiere
37,0
45,5
Vorräte und Forderungen L.u.L.
235,1
226,4
Bilanzsumme
523,5
515,6
Eigenkapital
333,6
320,8
Mitarbeiter
3.057
2.892
973
942
370,8
438,1
Bankverbindlichkeiten
- davon Ingenieure in F & E
Auftragsbestand
Umsatzentwicklung 2001 - 2011
02
03
04
510
469
300
262
229
01
215
189
405
447
497
590
in Mio. EUR
05
06
07
08
09
10
11
Kontron weltweit
Wo auch immer Sie sind – Kontron ist ganz in der Nähe
Moskau
DEGGENDORF
MONTREAL
FREMONT
München
Peking
KAUFBEUREN
COLUMBIA
TOULON
Bangalore
San Diego
Montreal
Eching
Nordamerika
Nordamerika
Columbia
Nordamerika
Fremont
Nordamerika
Kaufbeuren
Deutschland
Deutschland
Deggendorf
Deutschland
Luterbach/Solothurn
Schweiz
Toulon
Frankreich
Moskau
Russland
Peking
China
Taipeh
Taiwan
Bangalore
Indien
kontron weltweit
TAIPEH
San Diego
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Profil
Die Kontron AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von
Embedded Computer Technologie (ECT). Embedded Computer (EC) sind
‚elektronische Gehirne’, basierend auf Hard- und Software, um unterschiedlichste Anlagen und Geräte mit Intelligenz auszustatten.
Der Name Kontron steht für hervorragende Qualität und eine technologisch führende Position
in der Entwicklung und Herstellung intelligenter ECT-Lösungen. Ein Beleg dafür sind die rund​
1.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung. Als breit aufgestelltes ECT-Unternehmen
bedient Kontron den Bedarf der Industrie nach zuverlässigen und innovativen Hochleistungslösungen auf Basis von Embedded Computer Technologie für unterschiedlichste Anwendungen in
derzeit sieben Industriebranchen: Telekommunikation, Industrielle Automation, Medizintechnik,
Energie, Transport, Sicherheit & Verteidigung und Infotainment.
Die Holding der Kontron AG befindet sich in Eching bei München; weitere wichtige Standorte sind
Kaufbeuren, Deggendorf, Pittsburgh, San Diego, Montreal, Toulon, Moskau, Peking und Taipeh. Das
Unternehmen beschäftigt insgesamt 3.057 Mitarbeiter. Die Kontron AG ist im TecDAX 30 gelistet.
Eigene Vertriebsniederlassungen in über 20 Ländern unterstützen den globalen Verkauf der Produkte. Der Markt für EC-Technologie ist einer der wachstumsstärksten der Welt. Embedded Computer-Systeme erleichtern nicht nur das Alltagsleben, sondern sind vor allem als industrielle
Speziallösungen universell einsetzbar. Von tragbaren Ultraschall-Geräten über die Steuerung von
Kraftwerken, bis hin zu ultra-robusten Tablet-PCs bietet Kontron optimale ECT-Lösungen für vielfältige Einsatzgebiete.
5
Inhalt
Solutions for tomorrow
auf dem weg zum smart grid
–
entwicklung zukunftsweisender
medizin - technologien
projekte für eine intelligente
energieversorgung
ENERGIE
18
DEMOGRAFIE
an die aktionäre
kontron lagebericht
U2
Konzernkennzahlen & Grafiken
030
I.Kontron Lagebericht
U3
Kontron weltweit
031
1.Geschäfts- und Rahmenbedingungen
U5
Finanzkalender
039
2.Wirtschaftliche Lage
005
Profil
052
MEGATREND DEMOGRAFIE
006
Inhaltsverzeichnis
064
3.Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren
008
Vorwort des Vorstandes
071
4.Nachtragsbericht
010
Interview mit CEO & CFO
071
5.Prognosebericht
014
Die Kontron-Aktie
018
MEGATREND ENERGIE
6
52
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
innovative technologien für eine
effiziente lösungen für infrastruktur -
mobilere welt
projekte in aller welt
MOBILE COMPUTING
84
URBANISIERUNG
184
konzernabschluss
aufsichtsrat und corporate governance
084
MEGATREND MOBILE COMPUTING
188
MEGATREND URBANISIERUNG
097
II.Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
200
IV. Bericht des Aufsichtsrates
098
Konzern-Gesamtergebnisrechnung
204
099
Konzern-Kapitalflussrechnung
V. Bericht zur Corporate Governance
und Vergütung
100
Konzern-Bilanz
212
VI.Bilanzeid
102
Konzern-Eigenkapitalveränderung
214
Glossar
104
Anlagespiegel
216
Adressen
218
Mehrjahresübersicht
219
Impressum
konzern anhang
108
Notes
187
III.Bestätigungsvermerk
7
Solutions for tomorrow
Das Jahr 2011 war für die Kontron AG gemessen am Umsatz ein neuerliches
Rekordjahr. Der Umsatzerfolg ist das Ergebnis der in den letzten Jahren
durchgeführten Diversifizierung, vor allem der in 2008 begonnenen Strategieerweiterung auf verschiedene vertikale Märkte. Dies ist auch ein klares Indiz
dafür, wie krisenresistent unser Geschäftsmodell insgesamt aufgestellt ist.
Ulrich Gehrmann
Vorstandsvorsitzender
8
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Aktionäre und Partner der Kontron AG,
das Jahr 2011 war für die Kontron AG gemessen am Umsatz ein neuerliches Rekordjahr. Das Plus von 15,7 % auf
590 Mio. Euro kann uns angesichts eines anhaltend schwierigen internationalen wirtschaftlichen Umfelds sehr
zufriedenstellen.
Der Umsatzerfolg ist das Ergebnis der in den letzten Jahren durchgeführten Diversifizierung, vor allem der in
2008 begonnenen Strategieerweiterung auf verschiedene vertikale Märkte. Dies ist auch ein klares Indiz dafür,
wie krisenresistent unser Geschäftsmodell insgesamt aufgestellt ist.
Es gibt in der insgesamt positiven Geschäftsentwicklung 2011 aber auch Einschränkungen. Trotz eines deutlichen
Ergebnisanstiegs lag der Gewinn noch unter unseren eigenen Erwartungen. Für uns ist aber klar, wo angesetzt
werden muss. Einen wichtigen Meilenstein haben wir zum Jahreswechsel 2011/2012 erreicht: Wir haben unsere
Entscheidung, uns von der stark volumengetriebenen Modul Fertigung zu trennen, umgesetzt und die Produktion
unserer Tochter in Malaysia im Rahmen eines Asset Deals an unseren strategischen Partner Plexus verkauft.
Damit forcieren wir unsere Weiterentwicklung zum Lösungs- und Systemanbieter mit attraktiver Wertschöpfung
und schaffen damit auch die Grundlagen, den Bereich Working Capital weiter zu optimieren.
Die wichtigste Grundlage für unser weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum ist, führend bei Standardtechnologien
und kundenspezifischen Lösungen zu bleiben. Dafür sorgen unsere rund 1.000 Mitarbeiter allein in der Forschung
& Entwicklung – ein Spitzenwert in unserer Branche. Zusätzlich wollen wir aber auch über Akquisitionen wachsen.
Dies war und bleibt ein elementarer Baustein unserer Wachstumsstrategie.
Wir haben in 2011 die Basis für eine anhaltend gute Entwicklung geschaffen. Erneut konnten wir zahlreiche Design
Wins für uns verbuchen; mit 456 lagen sie annähernd auf dem Niveau des Vorjahres von 465. Zudem haben wir im
vergangenen Jahr 44 Produkte neu in den Markt eingeführt.
Das laufende Geschäftsjahr 2012 wird aber nicht frei von Unsicherheiten sein. Wir können heute schon sicher
sagen, dass weltweit die Budgets für Infrastrukturprojekte der öffentlichen Haushalte gekürzt werden. Dies ist ein
durchaus wichtiger und margenstarker Bereich für uns. Auf der anderen Seite erwarten wir steigende Investitionen
in Märkten wie Energiegewinnung bzw. -versorgung und Energieeffizienz (Smart Grids) – mit großartigen Entwicklungsmöglichkeiten für die Embedded Computer Technologie. Wir laden Sie herzlich ein, sich selbst in diesem
Geschäftsbericht von globalen Trends, ihren besonderen technologischen Herausforderungen und davon, was wir
als Kontron für unsere Kunden in diesen Märkten beitragen können, ein Bild zu machen.
Ein besonderer Dank an unser Mitarbeiter-Team, das auch im vergangenen Jahr wieder großartige Arbeit geleistet
hat. Wir sagen auch unseren Kunden, Partnern und Aktionären vielen Dank für ihr Vertrauen in 2011. Begleiten Sie
uns weiter auf diesem spannenden Weg.
Ihr
Ulrich Gehrmann
Vorstandsvorsitzender
9
Vorstandsinterview
Ulrich Gehrmann, Vorstandsvorsitzender, und Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens,
Finanzvorstand der Kontron AG, im Gespräch über die Zukunft des ECTMarktes, Kontron als Technologieführer und die Strategie für 2012
Kontron nimmt für sich in Anspruch, der technologische Vorreiter im ECT-Markt
zu sein – was tun Sie, um diese Position zu behaupten?
Ulrich Gehrmann – Diese Marktposition wollen wir nicht nur behaupten, wir wollen sie weiter
ausbauen. Denn die Innovations- und Technologieführerschaft ist unser wichtigster Treiber für zukünftiges Umsatz- und Ertragswachstum. Deutschland bleibt für uns ein extrem wichtiger Standort
für Forschung & Entwicklung. Parallel entwickeln wir mittlerweile aber fast auf allen Kontinenten.
Aus drei Gründen: Das Know-how ist auch in den Emerging Markets mittlerweile exzellent. Die Kosten liegen aber noch deutlich unter denen in Deutschland. Und schließlich muss die Entwicklungsarbeit immer näher an die Kunden und an die Märkte heranrücken. Denn in der kundennahen und
-individuellen Entwicklung liegt die Wertschöpfung.
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens – Der technologische Führungsanspruch wird beispielsweise durch
die knapp 1.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung & Entwicklung – eine der größten Forschungs& Entwicklungskapazitäten im Markt – unterstrichen. Außerdem konnten wir über viele Jahre hinweg und auch 2011 eine hohe Zahl an Design Wins, also neue Projekte für ECT-Lösungen, gewinnen. Zudem werden die Neuentwicklungen unserer Mitbewerber analysiert, um jederzeit rechtzeitig
agieren zu können.
Sie sind in vielen unterschiedlichen Märkten aktiv. Verzetteln Sie sich da nicht?
Ulrich Gehrmann – Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wir entwickeln und fertigen Systeme und
Lösungen für sieben vertikale Märkte, also Absatzmärkte, in denen unsere Embedded Computer
Technologie zum Einsatz kommt: den Telekommunikations- und Infotainment-Bereich, die Industrielle Automation, das Energie-, Transport- und Medizintechnik-Segment sowie den Bereich Sicherheit
& Verteidigung. Von dieser im Wettbewerbsvergleich diversifizierten Aufstellung profitieren wir in
mehrfacher Hinsicht. Wir generieren Anwendungs- und Skaleneffekte bei technologischen Neuentwicklungen. Das bedeutet, dass ECT-Lösungen, die für ein Projekt beispielsweise im Energiebereich
entwickelt wurden, auch in anderen vertikalen Märkten wie dem Transport- oder Medizinbereich
eingesetzt werden könnten. Ferner kann Kontron auf die unterschiedliche Dynamik in den einzelnen
vertikalen Märkten durch Veränderung des Kapazitätsfokus reagieren.
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens – Diese relativ breite Aufstellung von Kontron ist auch ein Puffer
bei Krisen. Nicht viele Technologieunternehmen sind mit einem vergleichsweise geringen Umsatzminus von nur 6 % durch die Krise 2008/2009 gekommen wie Kontron.
10
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Ulrich Gehrmann
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens
Vorstandsvorsitzender der Kontron AG
Finanzvorstand der Kontron AG
Planen Sie denn, weitere Märkte zu erschließen?
Ulrich Gehrmann – Selbstverständlich. Entscheidend ist allerdings, dass wir neue Märkte und An-
wendungsfelder erschließen, die uns eine Wiederverwendung der Technologien und Kernkompetenzen
ermöglichen. Es geht immer um technologisch führende ECT-Lösungen für konkrete Anwendungen.
Und auf dieser Grundlage prüfen wir permanent neue Anwendungsmöglichkeiten für bestehende oder
geringfügig anzupassende Systeme und Lösungen in verschiedenen anderen Branchen. Beispielsweise
sind wir so in den Energiemarkt eingestiegen. Interessante Zukunftsfelder sehen wir zum Beispiel
in der sogenannten M2M (Machine-to-Machine)-Kommunikation, Cloud Computing für industrielle
Anwendungen oder dem Anwendungsbereich Robotics, insbesondere im Maschinenbau.
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens – Eine andere Möglichkeit sind Akquisitionen. Wir suchen Unter-
nehmen, die zu unserer Strategie passen und einen vergleichbaren technologischen Anspruch wie
Kontron haben.
Planen Sie weitere Akquisitionen?
Ulrich Gehrmann – Gezielte Akquisitionen waren und sind unser Ziel. Wachstum über Zukäufe gehörte schon immer zu unserer Philosophie. Der ECT-Markt wird sich weiter konsolidieren, vor allem
kleinere ECT-Anbieter haben vielfach nicht die finanzielle Kraft und die personelle Ausstattung, um
die immer komplexer werdenden Entwicklungsaufgaben der Industriekunden bewältigen zu können.
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens – Anfang 2012 sind wir sogar erstmals als Verkäufer aufgetreten und
haben uns von der Fertigung einfacher Module in Malaysia getrennt, auch um die Aktivitäten von
Kontron stärker auf Systeme und Lösungen mit höherer Wertschöpfung zu konzentrieren.
Wo liegen dann die besonderen Wachstumspotenziale für Kontron?
Ulrich Gehrmann – Unsere Wachstumsstrategie ist mehrdimensional. Wir gehen generell von
einem deutlichen Wachstum im ECT-Markt aus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Embedded
Technologien immer stärker in alle Lebens-, Arbeits- und Industriebereiche Einzug halten.
Produkte, Systeme und Prozesse müssen zunehmend „intelligent“ umgesetzt werden, was die
Anwendungsgebiete für Embedded Lösungen stark ausdehnt.
11
Kurz- und mittelfristig kommt noch ein weiterer Wachstumstreiber im
ECT-Markt hinzu. Denn der Kostendruck auf Seiten der Abnehmer von
EC-Technologien und der schnelle technologische Wandel verstärken
gerade in konjunkturell unsicheren Zeiten den Trend zum Outsourcing.
Ulrich Gehrmann – Parallel adressieren wir zukunftsstarke vertikale Märkte, die aus sich selbst
heraus bereits Wachstum versprechen. Ein Beispiel ist der Energie-Markt. Die Knappheit fossiler
Brennstoffe, der stetig steigende Energiebedarf und die Abkehr vom Atom-Strom schaffen neue
Marktpotenziale für EC-Technologien. Intelligente Energieversorgungssysteme, so genannte Smart
Grids, werden ein großes Zukunftsthema sein. Diese Systeme ermöglichen eine sehr viel effizientere
Nutzung der Energieressourcen, indem sie Stromangebot und Nachfrage intelligent aufeinander
abstimmen. In allen Komponenten dieser Smart Grids werden ECT-Lösungen eingesetzt, von Steuerungscomputern in Windkraftanlagen über die Verteilungszentralen der Energieversorger bis hin
zu intelligenten Energiemessgeräten, so genannten Smart Meters für den Privathaushalt. Kontron
arbeitet beispielsweise in Russland bereits an einem Großprojekt im Bereich Smart Grids und setzt
in Österreich mit den Stadtwerken Linz AG das derzeit größte Smart Metering Projekt im deutschsprachigen Raum um. Wir sehen also gute Wachstumsperspektiven in den für Kontron relevanten
Märkten und innerhalb dieser Märkte ausgezeichnete Perspektiven für unsere Technologien.
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens – Kurz- und mittelfristig kommt noch ein weiterer Wachstumstreiber
im ECT-Markt hinzu. Denn der Kostendruck auf Seiten der Abnehmer von EC-Technologien und der
schnelle technologische Wandel verstärken gerade in konjunkturell unsicheren Zeiten den Trend
zum Outsourcing. Kunden wollen durch die Auslagerung von Entwicklungsleistungen bei Embedded
Computern Kosteneinsparungen realisieren, um schneller auf technologische Veränderungen reagieren zu können.
Da stehen Sie aber nicht allein. Was macht der Wettbewerb?
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens – Das Wettbewerbsumfeld wird durch wenige größere und viele
kleinere Wettbewerber gekennzeichnet. Die meisten der größeren Wettbewerber sind auf bestimmte Marktsegmente fokussiert. Grundsätzlich kann man sagen, dass ECT-Anbieter, die sich
ausschließlich auf Basis-Hardwaretechnologien konzentrieren, unter größerem Preisdruck stehen
als ECT-Anbieter, die entwicklungsintensive, anwendungsfertige Lösungen anbieten wie Kontron.
Diese Fähigkeiten stellen auch eine Markteintrittsbarriere für Wettbewerber dar, genauso wie die
zunehmenden Anforderungen der weltweit agierenden Kunden.
Mittelfristig wird es nur ECT-Unternehmen mit ausreichender Größe und Finanzkraft gelingen,
von diesen Entwicklungen zu profitieren. Hier ist Kontron sicherlich gut aufgestellt.
12
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Lassen Sie uns noch weiter in die Zukunft blicken. Wo steht der ECT-Markt 2020?
Ulrich Gehrmann – 2020 ist zwar eine weit entfernte Perspektive, aber wir sehen den ECT-Markt
auch bis 2020 und weit darüber hinaus sehr wachstumsstark. Was bringt die Zukunft für die Embedded Computer Technologie? Ich will Ihnen ein Beispiel aus dem privaten Umfeld nennen. Beispielsweise wäre es heute bereits möglich, ein digital vernetztes Heim durch Machine-to-Machine-Kommunikation umzusetzen: Die Kaffeemaschine wird morgens durch den digital vernetzten Wecker eingeschaltet, die Rollläden öffnen sich per Signal und die Standheizung des Autos erhält durch die
automatisch vom Mobiltelefon ausgewerteten Wetterinformationen die Anweisung, sich rechtzeitig
zu aktivieren. Der Kühlschrank stellt zukünftig mittels Sensoren fest, ob genügend Milch, Butter
oder Marmelade vorrätig ist und bestellt bei Bedarf direkt beim Order-System des Einzelhändlers
nach. Und die Wasch- oder Spülmaschine schaltet sich automatisch an, sobald die Netzauslastung
am geringsten ist.
Anhand dieser Beispiele zeigt sich, dass die Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie fast unbegrenzt sind. Jetzt muss man sich vorstellen, dass die Einsatzmöglichkeiten für vernetzte Lösungen
in industriellen Prozessen noch um ein Vielfaches höher sind. Die Machine-to-Machine-Kommunikation ist nur ein Anwendungsfeld für Embedded Computer Technologie, das aber eines ganz klar
zeigt: ECT ist die Zukunft.
13
Die Kontron-Aktie
Das Börsenjahr 2011
Im Börsenjahr 2011 war die Lage an den internationalen Kapitalmärkten durch die Ausweitung der
europäischen Finanzmarktkrise und die zunehmende amerikanische Staatsverschuldung von hohen
Unsicherheiten geprägt. Während der US-amerikanische Leitindex DowJones im Jahresvergleich mit
einem leichten Plus abschloss (5,53 %), lagen die europäischen Leitindizes deutlich im Minus. Der
europäische EuroStoxx 50 fiel im Vergleich zum Vorjahr um 17,05 %, auch der DAX verzeichnete ein
Minus von 14,69 %. Der für Kontron als Vergleich besonders relevante TecDAX zeigte mit -19,47 %
ebenfalls eine negative Entwicklung. Von diesem Trend konnte sich auch die Kontron-Aktie nicht
abkoppeln und zeichnete den Verlauf des TecDAX auf niedrigerem Niveau nach.
Aktienkurs 01.01. 2011 - 15.03.2012
TecDAX
Kontron AG - TecDAX
Kontron AG
Kontron
EUR
1000
10,0
9,5
950
9,0
900
8,5
8,0
850
7,5
800
7,0
6,5
750
6,0
700
5,5
5,0
650
4,5
600
1.1.2011
14
1.3.
1.6.
1.9.
1.12.
1.1.2012
15.3.2012
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Wertentwicklung der Kontron-Aktie
Kontron startete im Januar 2011 mit einem Eröffnungskurs von 7,96 EUR und erreichte kurz darauf
das Jahreshoch von 9,38 EUR (12. Januar 2011). Während sich der Kurs der Aktie im ersten Quartal
noch auf hohem Niveau stabil hielt, setzte im zweiten Quartal trotz positiver Geschäftsentwicklung ein leichter Abwärtstrend ein. Infolge der zunehmenden Unsicherheiten an den Finanzmärkten
zeichnete sich ab Mitte des Jahres generell eine verstärkte Konzentration der Investoren auf die
großen Werte des DAX30 und eine Abkehr von Small- und Mid Cap-Werten ab. Trotz Rekordumsätzen
und guter Auftragslage konnte die Kontron-Aktie diese Abwärtsentwicklung deshalb im dritten und
vierten Quartal noch nicht stoppen und mündete in einen Tiefststand von 4,80 EUR am 19. Dezember
2011. Zum Jahresende folgte ein Kursanstieg, was sich im Jahresschlusskurs von 5,06 EUR zeigte.
Nach Bekanntgabe des Verkaufs der wesentlichen Vermögenswerte der malaysischen Produktionsstätte an die Plexus Corp. im Januar 2012 verstärkte sich der Aufwärtstrend des Wertpapiers nachhaltig
und erreichte im Januar 2012 bereits wieder ein Niveau über der 5,80 Euro-Marke. Der Anstieg setzte
sich im Februar bis auf 6,20 EUR fort.
Die Aktie in Zahlen
Anzahl Aktien
2011
2010
55.683.024 Stck.
55.683.024 Stck.
Durchschnittskurs
7,05 EUR
7,06 EUR
Höchstkurs
9,38 EUR
8,75 EUR
Tiefstkurs
4,80 EUR
5,35 EUR
Schlusskurs
Durchschnittlicher Tagesumsatz
5,06 EUR
7,99 EUR
221.707 Stck.
255.898 Stck.
* Werte beziehen sich auf XETRA
Börsenumsätze
Die tagesdurchschnittlichen Handelsvolumina des Wertpapiers auf XETRA lagen 2011 bei 221.707
Stück und damit leicht unter dem Vergleichswert des Vorjahres (2010: 255.898 Stück). Das Handelsvolumen war 2011 teils starken Schwankungen unterworfen. In den ersten drei Monaten 2011 lag
das durchschnittliche Tagesvolumen bei 309.053 Aktien, während die Anzahl der durchschnittlich
gehandelten Aktien pro Tag im zweiten Quartal auf 159.008 Stück zurückging. Die folgenden Quartale
brachten wieder eine Rückkehr in die Nähe des Durchschnittswerts (Q3/2011: 220.943, Q4/2011:
196.867). Auf Gesamtjahresbasis 2011 lag der addierte Börsenumsatz bei rund 57,0 Mio. Stück im
Vergleich zu 65,5 Mio. Stück 2010.
Die Marktkapitalisierung zum Geschäftsjahresende (Stichtag) betrug 281,76 Mio. EUR. (2010: 444,91
Mio. EUR).
15
Ergebnis je Aktie
Das Ergebnis je Aktie (EPS) entwickelte sich im Jahr 2011 positiv. Lag dieses im Vorjahr bei -0,24
EUR, so steigerte sich das Ergebnis 2011 auf einen Gewinn von 0,39 EUR je Aktie.
Die Aktie in Zahlen
2011
2010
Ergebnis je Aktie
0,39 EUR
- 0,24 EUR
Operativer Cashflow je Aktie
0,57 EUR
0,29 EUR
Eigenkapital je Aktie per 31 .12.
5,99 EUR
5,76 EUR
281,76 Mio. EUR
444,91 Mio. EUR
Marktkapitalisierung
Börsennotierung und Coverage
Die Kontron-Aktie notiert im regulierten Markt in Frankfurt und erfüllt alle Transparenzanforderungen
des Prime Standard der Deutschen Börse. Zusätzlich wird die Kontron-Aktie im Freiverkehr an den
Börsen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart gehandelt. Der Konzern ist
Mitglied im deutschen Technologie-Index TecDAX .
Die Kontron-Aktie wurde 2011 von 15 Analysten gecovert, von denen elf am Jahresende 2011 zum
Kauf der Aktie geraten haben.
Aktionärsstruktur
18,62 % der 55.683.024 Aktien werden von der Private Equity Gesellschaft Warburg Pincus gehalten,
die ihre Position 2011 deutlich ausgebaut hat (2010: 10,00 %).
Aktionärsstruktur
31. Dezember 2011
Warburg Pincus 19 %
Management
Streubesitzanteil: 80 %
16
1%
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Das Kontron-Management ist mit einem Prozent beteiligt. Im Streubesitzanteil von 80,83 % eingeschlossen sind beispielsweise Beteiligungen von Fidelity Investments, JP Morgan und ING.
Kapitalmarktkommunikation
Die Investor Relations Arbeit der Kontron AG ist auf einen permanenten, offenen Informationsaustausch mit allen Kapitalmarktteilnehmern ausgerichtet. Ziel ist es, ein Verständnis für die Geschäftstätigkeit der Kontron AG sowie Vertrauen in die nachhaltige, positive Entwicklung des Unternehmens
und damit auch der Aktie zu schaffen.
Um eine angemessene Bewertung zu erzielen, war die Kontron AG im Geschäftsjahr 2011 auf acht
Analystenkonferenzen vertreten und sorgte mit neun Roadshows für Transparenz am Kapitalmarkt
bezüglich aller relevanten Geschäftsentwicklungen. Für ihre Arbeit wurde die Investor Relations
Abteilung der Kontron AG 2011 vom Handelsblatt mit der Auszeichnung „IR-Manager des Jahres“
honoriert.
Dividende
Die Gewinnverwendung der Kontron AG richtet sich gemäß § 58 (2) AktG nach dem in dem handelsrechtlichen Jahresabschluss der Kontron AG ausgewiesenen Bilanzgewinn. Nach dem handelsrechtlichen Abschluss der Kontron AG ist ein Bilanzgewinn von 17.918 TEUR ausschüttungsfähig. Vorstand
und Aufsichtsrat der Kontron AG werden der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividendenausschüttung in Höhe von 0,20 EUR je Stückaktie vorzunehmen und den restlichen Betrag auf neue
Rechnung vorzutragen. Vor dem Hintergrund einer geplant weiter positiven Gewinnentwicklung, aber
in Abhängigkeit von der tatsächlichen finanziellen und operativen Situation, will Kontron auch in
Zukunft die Anteilseigner direkt am Unternehmensergebnis beteiligen.
17
ENERGIE
INTELLIGENTE
ENERGIEVERSORGUNG
18
19
20
21
ENERGIE
INTELLIGENTE ENERGIEVERSORGUNG
Erneuerbare Energien erobern die Welt. Der Klimawandel, die Knappheit fossiler Brennstoffe und der
wachsende Energiebedarf haben zu einem Umdenken
in der Energiegewinnung geführt. Beschleunigt durch
die Reaktor-Katastrophe in Japan wird der Ausbau von
On- und Offshore Windkraftanlagen, Solarfeldern und
Wasserkraftwerken weltweit massiv vorangetrieben.
Die Unternehmensberatung McKinsey prognostiziert
daher eine Steigerung des weltweiten Investitionsvolumens von heute 500 Milliarden auf 2,1 Billionen
USD im Jahr 2020 und eine massive Anteilssteigerung
erneuerbarer Energien am Strommix. Erneuerbare Energien stellen jedoch durch ihre Schwankungsanfälligkeit große Herausforderungen an die Flexibilität
und Effizienz von Stromnetzen. Die Lösung liegt in
intelligenten Stromnetzen – Smart Grids. Sie gleichen
Lastspitzen und Überkapazitäten zukünftig durch intelligentes Versorgungsmanagement aus.
ENERGIE
ZUKUNFTSTECHNOLOGIE SMART GRID
Kein anderer Energiesektor wuchs in den letzten 30 Jahren
weltweit so schnell wie die erneuerbaren Energien: Windenergie verzeichnet Branchenstudien zufolge jährliche Wachstumsraten von 16 Prozent bis 2020, die globalen Investitionen in Windkraft bis zum Jahr 2017 werden nach aktuellen
Schätzungen von 153 Milliarden (2011) auf 820 Milliarden
USD anwachsen. Auch in der Photovoltaik-Industrie kann bis
2015 durch neue Absatzmärkte und zusätzliche Anwendungen
für Solarstrom weltweit ein durchschnittlicher Zuwachs von
18 Prozent pro Jahr erzielt werden.
Die Abkehr vom zentral produzierten Atomstrom stellt die bisherige Energieversorgung vor große Herausforderungen. Zum
einen sind erneuerbare Energien wie Windkraft oder Photovoltaik sehr wetterabhängig und daher schwankungsanfällig.
Zum anderen müssen immer mehr kleinere, dezentrale Produktionsanlagen in das Versorgungssystem integriert werden,
was zukünftig besonders im Hinblick auf die Speicherung und
den Transport von Energie einen hohen technologischen Forschungs- und Entwicklungsbedarf nach sich ziehen wird.
Durch diesen strukturellen Wandel in der Energieproduktion
stellen sich für die heutigen Stromnetze neue Anforderungen
in punkto Flexibilität und Effizienz.
Ziel ist es, Lastspitzen und Überkapazitäten automatisch
auszugleichen und so eine stabile Netzleistung herzustellen.
Intelligente Energienetze – Smart Grids – müssen diese Probleme zukünftig flächendeckend lösen.
Smart Grids ermöglichen die Auswertung, Steuerung und
Automatisierung des Energieflusses vom Kraftwerk bis zum
Endverbraucher: Mithilfe intelligenter Zähler – Smart Meters
– können Strombedarf und Angebot automatisch aufeinander
abgestimmt werden. Überkapazitäten werden zu günstigeren
Tarifen an die Endkunden weitergegeben, Lastspitzen wird
durch höhere Tarife und somit sinkender Nachfrage entgegengesteuert.
Immer mehr Metropolen und Regionen weltweit erkennen die
Möglichkeiten, die Smart Grids bezüglich der Effizienzsteigerung des Energiesystems mit sich bringen: In den USA konnte
Pilotstudien zufolge der Stromverbrauch während der Spitzenlastzeiten durch Smart Grids um 15 Prozent gesenkt werden.
Angesichts der strukturellen Gegebenheiten und des enormen
Einsparpotenzials entsteht hier ein starker Zukunftsmarkt,
den die Internationale Energieagentur IEA mit 50 bis 75 Milliarden USD jährlich beziffert. Auf Branchenstudien basierend
gehen Schätzungen von über 15 Prozent Wachstum im ECTBereich bis 2015 aus.
ENERGIE
KONTRON PRODUKTE
Kontron bietet eine breite Palette an robusten, hochverfügbaren Computing-Modulen, Benutzerschnittstellen sowie Industrieservern an, die in zahlreichen Anwendungen in der Energiebranche zum Einsatz kommen: Von der Öl- und Rohstoffförderung, über die Stromerzeugung bis hin zur Stromnetzüberwachung.
PC/104™ Single Board Computer
»Kleiner Formfaktor für raue Umgebungsbedingungen
»Flach, steckbar, platzsparend und extrem robust
»Große Auswahl an Erweiterungskarten
»Für erweiterte Temperaturbereiche verfügbar
VME Modulare Rechnersysteme
»Optimiert für raue Echtzeitanwendungen
»Ausgezeichnete Schock- und Vibrationsfestigkeit
»Luft- und über Wärmeleitung gekühlte Varianten
»Extreme Langzeitverfügbarkeit
Besonders zukunftsträchtige Märkte sind der Auf- und Ausbau intelligenter Stromnetze (Smart Grids) sowie das Thema
intelligentes Zählermanagement (Smart Metering). Für diese
Anwendungsfelder bietet die Kontron Tochtergesellschaft
ubitronix ebenfalls innovative und zuverlässige Hard- und
Softwarelösungen.
Box PC
»Einfache kundenspezifische Anpassung
»Vielfältige Schnittstellenoptionen
»Lüfterloses Kühlen und flexible Erweiterungen
»Langzeitverfügbar
Meter Server
»Plattform für die Realisierung von Energiemanagement-Applikationen
»Zeichnet Verbrauchsdaten auf und erlaubt unmittelbares Feedback zum Verbrauchsverhalten
»Integrierte HomePlug AV basierte Powerline-Module
»Für die Integration in Gebäudeautomatisierungsund Photovoltaik-Systeme vorbereitet
ENERGIE
KONTRON APPLIKATIONEN
Auf dem Weg zum Smart Grid – Projekte für eine intelligente Energieversorgung
Kontron unterstützt Energieversorger bereits heute bei der
Entwicklung und Umsetzung von Energieeffizienzprojekten:
Beispielsweise arbeitet die österreichische Tochtergesellschaft der Kontron AG, ubitronix, mit den Linzer Stadtwerken
am derzeit größten Smart Metering Projekt im deutschsprachigen Raum. Über 100.000 Haushalte sollen in den nächsten drei Jahren mit elektronischen Zählern ausgestattet und
vernetzt werden. ubitronix liefert nicht nur Smart Meter und
Komponenten zur intelligenten Laststeuerung sondern auch
die Software, die für den Betrieb eines solchen umfassenden
Systems zwingend erforderlich ist. Die Offenheit des Systems
erlaubt eine problemlose Weiterentwicklung in Richtung
Smart Grid.
Beim Kunden installiert, zeichnet der Meter Server von ubitronix alle Verbrauchsdaten direkt vor Ort auf. Über gängige
IP-fähige Geräte wie Smartphones, Notebooks, Tablets oder
Smart TVs können die entsprechenden Daten bequem visualisiert werden und erlauben einen problemlosen Zugriff. Dadurch entfallen alle Nachteile der bisher zur Verbrauchsvisualisierung verwendeten Web-Portale oder Inhome-Displays,
wie hohe Kosten, Datenschutzprobleme, schlechte Erweiterbarkeit und eingeschränkte Funktionalität.
Auf dem Smart Meter Server basieren vielfältige Smart Services, die ein intelligentes Energiemanagement in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Der energieeffiziente, digital
vernetzte Haushalt ist damit keine Zukunftsvision mehr:
Automatische Regler messen permanent die Innentemperatur der Wohnung und aktivieren selbständig die Rollos oder
Heizelemente, um Temperaturschwankungen zu vermeiden.
Sobald die Netzauslastung und damit auch der Strompreis am
geringsten ist, erhitzt sich der Warmwasserspeicher oder lädt
sich das Elektroauto automatisch auf. Sogar die Integration
einer eigenen Energiequelle, zum Beispiel durch eine Solarstromzelle auf dem Dach, ist in diesem System möglich.
Windkraft – Erneuerbare Ressourcen für ein nachhaltiges
Energiemanagement
Windkraftanlagen – vor allem im Offshore-Bereich – zeichnen
sich durch eine hohe Verfügbarkeit sowie durch einen langen
und wartungsarmen Betrieb aus. Hardware Komponenten, die
dort zum Einsatz kommen, müssen folglich hochzuverlässig
und besonders robust konzipiert sein. Intelligente Plattformen von Kontron erfüllen diese Anforderungen und stellen
so die effiziente und zuverlässige Stromproduktion der Windkraftanlagen sicher. Zu den wichtigsten Aufgaben, die Kontron Rechner erfüllen, zählen die Anlagensteuerung, Visualisierung bzw. Benutzerschnittstelle und die Datenerfassung.
Eine Steuerungseinheit in der Gondel wertet kontinuierlich
verschiedene Sensordaten aus und richtet sowohl die Gondel
als auch die Rotorblätter optimal zum Wind aus, um die Effizienz bei der Stromausbeute zu erhöhen. Ein am Fuß des Turms
installierter Panel-PC dient als Benutzerschnittstelle, über
welche die Anlage lokal gesteuert und gewartet werden kann.
Die Erfassung von Produktivitäts- und Betriebszustandsdaten
ermöglicht die durchgängige Überwachung der Anlagen.
Die Datenerfassung kann entweder dezentral für jede Windkraftanlage einzeln oder zentral für einen kompletten Windpark erfolgen. Bei der zentralen Datenerfassung laufen sämtliche Informationen aus den einzelnen Anlagen auf einem
zentralen Server im Windpark-Leitstand zusammen und werden dort ausgewertet, was die Steuerung und Überwachung
des gesamten Windparks aus der Ferne ermöglicht.
ENERGIE
INTELLIGENTE ENERGIEVERSORGUNG
Erneuerbare Energien erobern die Welt. Der Klimawandel, die Knappheit fossiler Brennstoffe und der
wachsende Energiebedarf haben zu einem Umdenken
in der Energiegewinnung geführt. Beschleunigt durch
die Reaktor-Katastrophe in Japan wird der Ausbau von
On- und Offshore Windkraftanlagen, Solarfeldern und
Wasserkraftwerken weltweit massiv vorangetrieben.
Die Unternehmensberatung McKinsey prognostiziert
daher eine Steigerung des weltweiten Investitionsvolumens von heute 500 Milliarden auf 2,1 Billionen
USD im Jahr 2020 und eine massive Anteilssteigerung
erneuerbarer Energien am Strommix. Erneuerbare Energien stellen jedoch durch ihre Schwankungsanfälligkeit große Herausforderungen an die Flexibilität
und Effizienz von Stromnetzen. Die Lösung liegt in
intelligenten Stromnetzen – Smart Grids. Sie gleichen
Lastspitzen und Überkapazitäten zukünftig durch intelligentes Versorgungsmanagement aus.
I. Konzernlagebericht
Inhalt
031
031
032
033
033
034
038
038
039
1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen
1.1Konzernstruktur und Segmente
1.2Wichtige Produkte und Dienstleistungen
1.3Weltweite Standorte des Konzerns
1.4Marktposition und Einflussfaktoren
1.5Übernahmerechtliche Angaben
1.6Erklärung zur Unternehmensführung nach § 289a HGB und Corporate Governance Bericht
1.7Grundzüge des Vergütungssystems nach § 289 bzw. § 315 HGB und Vergütungsbericht
1.8Geschäfts- oder Firmenwert
039
039
042
042
049
050
051
2. Wirtschaftliche Lage
2.1Gesamtaussage des Vorstands
2.2Wesentliche Ereignisse
2.3Ertragslage
2.4Finanzlage
2.5Vermögenslage
2.6Sonstige Entwicklungen im Geschäftsjahr 2011
064
064
066
066
067
070
3. Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren
3.1Mitarbeiter als wesentlicher Erfolgsfaktor
3.2Unternehmerische Verantwortung
3.3Beschaffung
3.4Investitionen in Entwicklung und Technologie
3.5Marken
071 4.Nachtragsbericht
071
071
072
077
078
079
081
082
083
30
5.Prognose
5.1Gesamtaussage des Vorstands zur voraussichtlichen Entwicklung
5.2Risikobericht
5.3Internes auf die Rechnungslegung bezogenes Kontroll- und Risikomanagementsystem
5.4Zukünftige strategische Ausrichtung
5.5Künftige Rahmenbedingungen
5.6Umsatz-/Ergebnisprognose
5.7Erwartete Finanzlage
5.8Künftige Dividendenpolitik
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
I. Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2011
1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen
1.1 Konzernstruktur und Segmente
Ausgezeichnete Marktstellung dank Technologie- und Qualitätsführerschaft
Die Kontron AG ist mit ihren Tochterunternehmen ein global tätiger Hersteller von Embedded
Computer Technologie (ECT) und zählt zu den marktführenden Unternehmen im ECT-Bereich weltweit. Embedded Computer Technologie bezeichnet EDV-Technologie, die in einen weitergehenden
technischen Kontext eingebunden ist – vorrangig in verschiedensten industriellen Anwendungen,
Maschinen und Produkten, die nicht für den Endverbrauchermarkt bestimmt sind. Dabei übernimmt ECT beispielsweise Überwachungs-, Steuerungs- oder Regelfunktionen oder ist für spezielle
Formen der Datenverarbeitung oder -übermittlung zuständig. ECT-Systeme umfassen eine kombinierte Hardware-Software-Implementierung, die zumeist gezielt auf anwendungsspezifische
Aufgaben hin entwickelt wird. Typischerweise unterliegen ECT-Systeme deutlich höheren qualitativen Anforderungen als konsumnahe Computer-Systeme, beispielsweise hinsichtlich der Anforderungen an Einhaltung von Kundenspezifikationen und marktspezifischen Zertifizierungen,
Sicherheit, Schnelligkeit, Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit sowie geringem Platz-, Energieund Speicherverbrauch. Ein wesentlicher Unterschied zu konsumnahen Computern liegt darin,
dass Kontron sich mit seinen Embedded Computer Lösungen in den Lebenszyklus des Endproduktes
integriert und im Regelfall über mehrere Jahre unveränderte Computersteuerungen liefert.
Kontron forscht, entwickelt und fertigt auf allen Stufen der Wertschöpfungskette innerhalb des
ECT-Marktes. Schwerpunkte sind die Entwicklung sowie der Vertrieb und Support von ComputerBoards bis hin zu kompletten, applikationsfertigen Systemlösungen. Kontron adressiert sieben
vertikale Märkte: Telekommunikation, industrielle Automation, Infotainment, Medizintechnik,
Transport, Energie und Sicherheit & Verteidigung. Ziel von Kontron ist es, den Kunden – namhaften
Erstausrüstern (Original Equipment Manufacturers - OEM), Systemintegratoren und Anwendungsanbietern – dauerhafte Wettbewerbsvorteile zu verschaffen: Vor allem durch überlegene Technologie und Qualität, durch eine deutliche Reduzierung der Zeitspanne bis zur Markteinführung ihrer
neuen Produkte oder durch Kostenvorteile, die sich mit Kontron als zuverlässigem Partner in der
Entwicklung von innovativen ECT-Lösungen realisieren lassen.
Die Geschäftsaktivitäten des Konzerns werden zum Zweck der Erfolgsmessung und der Steuerung
in drei operative Segmente unterteilt: EMEA, Nordamerika und die Emerging Markets (vornehmlich
Russland, China und Malaysia). Sie werden entsprechend in der Segmentberichterstattung
ausgewiesen.
Die von Kontron vertriebenen Produkte sind in drei Produktgruppen gegliedert: Embedded Computer Modules (Module/EMD), Embedded Computer Systeme (Systems/ESD) und Embedded Computer Lösungen (Solutions/SOD). Auch die einzelnen Produktgruppen sind in der Segmentberichterstattung ausgewiesen.
Darüber hinaus bewertet Kontron Marktpotenziale anhand der wirtschaftlichen Entwicklungen in
den sieben vertikalen Märkten, die Kontron mit seinen Produkten adressiert (Telekommunikation,
Industrielle Automation, Energie, Medizintechnik, Transport, Sicherheit & Verteidigung und Infotainment) und beschreibt nachfolgend die Geschäftsentwicklung und -strategie in diesen Märkten.
31
Zentrale Organisationsstrukturen sichern Effizienz und schaffen Synergien
Die Kontron AG ist die Muttergesellschaft des Kontron-Konzerns. Als Holdinggesellschaft übernimmt sie zentrale Konzernfunktionen. Dazu zählen Bereiche wie zum Beispiel Konzernrechnungswesen, Controlling, Risikomanagement, Personal, Interne Revision, Legal & Compliance,
IT, Investor Relations, Unternehmenskommunikation und Marketing. Diese global koordinierten
Funktionen wurden im Berichtsjahr gestärkt und ausgebaut. Außerdem werden auch die R&DAktivitäten und die Organisation der Beschaffung und Logistik global koordiniert, um sowohl die
weltweiten Forschungs- und Entwicklungsressourcen effektiv einzusetzen als auch gebündelte
Beschaffungs- und Logistikprozesse mit hoher Effizienz zu gewährleisten.
Rechtliche Konzernstrukturen im Berichtsjahr leicht verändert
Zum 31. Dezember 2011 gehörten insgesamt 27 Gesellschaften zum Kontron-Konzern (Vorjahr:
29). Zwei Gesellschaften sind damit im Geschäftsjahr 2011 ausgeschieden. Dabei handelt es sich
zum einen um die Business Center RT Soft und zum anderen um eine inaktive Gesellschaft.
Darüber hinaus verfügte der Konzern bis Ende 2011 über eine eigene zentrale Produktionsstätte
(Kontron Design Manufacturing Services Sdn. Bhd.) für Modul- und Board-Fertigung in Penang/
Malaysia, deren wesentliche Vermögensgegenstände am 18. Januar 2012 an die Plexus Corp.
veräußert wurden.
1.2 Wichtige Produkte und Dienstleistungen
Umfassendes Produkt- und Dienstleistungs-Portfolio
Kontron bietet Kunden innerhalb des ECT-Marktes ein sehr breit gefächertes Produkt- und
Dienstleistungs-Portfolio. Die Leistungspalette von Kontron untergliedert sich in die Segmente
Embedded Modules, Embedded Systems und Embedded Solutions, wobei die einzelnen Segmente
eine nahezu gleichrangige Bedeutung gemessen an der Umsatzverteilung aufweisen.
Unter den zusätzlich angebotenen Dienstleistungen sind zwei Bereiche von besonderer Bedeutung.
Zum einen sind dies kundenspezifische Entwicklungen in enger Kooperation mit namhaften Partnern. Hierbei erbringt Kontron in nennenswertem Umfang Ingenieursleistungen und übernimmt
das Projekt- und Lebenszyklusmanagement für den gesamten Entwicklungs- und Produktionszeitraum. Zum zweiten leistet Kontron umfassende Unterstützung in allen Fragen hinsichtlich der
Anwendung und des Betriebs, beispielsweise durch die Bereitstellung der neuesten Informationen,
Treiber, BIOS, Betriebssysteme sowie technischen Anwendungen für den Kunden und die Gewährleistung einer schnellen, reibungslosen Problemlösung durch kompetente Ansprechpartner
im weltweiten Kontron-Netzwerk.
32
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
1.3 Weltweite Standorte des Konzerns
Standortfaktoren erfolgreich nutzen
Der Kontron-Konzern ist weltweit präsent. Mit dem Firmensitz in Eching bei München und weiteren
Betriebsstätten sowie Tochterunternehmen unter anderem in Deutschland, Frankreich, UK,
Dänemark, Belgien, der Schweiz, Russland, China, Indien, Taiwan, Malaysia, Mexiko, USA und
Kanada ist das Unternehmen in den wichtigsten internationalen Märkten für Embedded Computer
Technologie (ECT) vertreten. Kontron ist eines der wenigen ECT-Unternehmen, das Entwicklung,
Kundenservice und spezifische Fertigungseinrichtungen sowohl in Europa und Nordamerika als
auch in Asien (Produktion bis 2011) besitzt. Einschließlich aller Vertriebsbüros und Entwicklungsstandorte verfügt die Kontron-Gruppe über 27 Niederlassungen in 17 Ländern. Ein klarer
Vorteil für die Kunden: Kontron ermöglicht eine schnellere Produktentwicklung und Auslieferung
in einer Branche, in der die möglichst geringe Vorlaufzeit bis zur Marktreife eines Produkts eine
konstante Herausforderung ist.
1.4 Marktposition und Einflussfaktoren
Kontron zählt zu den weltweit führenden Anbietern von ECT-Lösungen
Kontron hat sich im Markt als Komplettanbieter für Erstausrüster (OEM) und andere Kunden mit
Bedarf an innovativen Embedded Computer Technologien positioniert. Der strategische Fokus
liegt auf der Systemintegration und dem Angebot kompletter Lösungspakete.
Im Vergleich zu den wesentlichen Wettbewerbern ist Kontron breit aufgestellt, sowohl gemessen
an der verfügbaren Technologie als auch in Bezug auf die abgedeckten Wertschöpfungsstufen –
auch wenn sich Kontron schrittweise aus der volumengetriebenen Produktion zurückzieht. Gleichzeitig verfolgt Kontron die Strategie, die Wertschöpfung durch kundenspezifische Entwicklungsleistungen und Mehrwertdienste weiter zu vertiefen. Dadurch nimmt die Bedeutung der
reinen Produktion von Modulen und Komponenten ab, die größtenteils nur eine geringe Marge
erreicht. Die Bereiche Systems und Solutions gewinnen dagegen an Gewicht. Gleichzeitig sind
hier höhere Margen zu erzielen. Im Solutions-Segment ist die Kundenbindung durch die hohe
Spezialisierung der Entwicklungen besonders stark, was die Markteintrittsbarrieren für Wettbewerber deutlich erhöht.
Eine Besonderheit von Kontron ist die breite Aufstellung in verschiedenen vertikalen Märkten wie
Energie, Telekommunikation, Transport, Industrielle Automation, Medizintechnik, Sicherheit &
Verteidigung und Infotainment. Zahlreiche Mitbewerber adressieren bislang speziell einen oder
zwei dieser vertikalen Märkte. Treten in diesen Absatzmärkten Volatilitäten auf, wirkt sich dies
entsprechend deutlich auf die spezialisierten Marktteilnehmer aus. Daneben profitieren breiter
aufgestellte Anbieter wie Kontron von einem Technologie- und Anwendungstransfer, da einmal
entwickelte Lösungen oft in verschiedenen Absatzmärkten eingesetzt bzw. weiterentwickelt
werden können.
33
Kontron ist daher ideal positioniert, um weiter vom anhaltenden Marktwachstum profitieren zu
können: Zum einen verfügt der Kontron-Konzern aufgrund seiner Größe über die notwendigen
Forschungs- und Entwicklungsressourcen und Vorteile in der Beschaffung. Zum anderen ist
Kontron durch die Aufstellung über sieben verschiedene Absatzmärkte weitaus stabiler aufgestellt als spezialisierte Wettbewerber.
Maßgeblicher Treiber für das Wachstum im ECT-Markt sind neue Technologien und Anwendungsbereiche sowie vor allem der steigende Kostendruck auf Seiten der Abnehmer und Anwender
von ECT-Lösungen. Dies verstärkt den Trend zum Outsourcing weiter, da sich Unternehmen über
alle Branchen hinweg verstärkt auf ihre eigenen Kernkompetenzen konzentrieren. Beim Outsourcing von Entwicklungs- und Produktionsleistungen in der Embedded Computer Technologie
profitieren die Kunden von kurzfristig realisierbaren Kosteneinsparungen, indem deren Working
Capital teilweise deutlich reduziert und die R&D-Abteilungen kapazitätsseitig entlastet werden.
1.5 Übernahmerechtliche Angaben
Angaben nach § 289 Abs. 4, 315 Abs. 4 HGB und erläuternder Bericht
Zusammensetzung des gezeichneten Kapitals, Stimmrechte und Übertragung von Aktien
Zum 31. Dezember 2011 betrug das gezeichnete Kapital der Kontron AG 55.683.024 EUR und war
in 55.683.024 Aktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals in Höhe von 1 EUR eingeteilt.
Verschiedene Aktiengattungen bestehen nicht. Mit allen Aktien sind die gleichen Rechte und
Pflichten verbunden. Jede Aktie gewährt in der Hauptversammlung eine Stimme und ist maßgebend
für den Anteil des Aktionärs am Gewinn der Gesellschaft.
Die Aktien der Kontron AG sind frei übertragbar und unterliegen keiner Stimmrechtsbeschränkung.
Vereinbarungen zwischen Gesellschaftern, aus denen sich eine Beschränkung der Stimmrechte
oder der Übertragbarkeit von Aktien ergeben, sind der Gesellschaft nicht bekannt.
Beteiligungen am Kapital, die 10 % der Stimmrechte überschreiten
Am 14. Januar 2011 wurde der Gesellschaft mitgeteilt, dass die WP International II S.à.r.l.,
Luxembourg, Großherzogtum Luxemburg, ihren unmittelbar gehaltenen Stimmrechtsanteil auf
10,003 % (5.570.000 Stimmrechte) erhöht hat.
Am 18. März 2011 hat die WP International II S.á.r.l., Luxembourg, Großherzogtum Luxemburg,
die Schwelle der Stimmrechtsanteile von 15 % an der Kontron AG überschritten. Der Stimmrechtsanteil beträgt nunmehr 18,62 % (das entspricht 10.369.000 Stimmrechten).
Hinweis: Aufgeführt sind hier ausschließlich unmittelbare Beteiligungen am Kapital, die 10 % der
Stimmrechte überschreiten.
34
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Aktien mit Sonderrechten, die Kontrollbefugnisse verleihen
Aktien mit Sonderrechten, die Kontrollbefugnisse verleihen, bestehen nicht.
Gesetzliche Vorschriften und Bestimmungen der Satzung über die Ernennung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern und die Änderung der Satzung
Die Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Vorstands obliegt gemäß § 84 AktG dem Aufsichtsrat. Die Satzung der Gesellschaft konkretisiert die gesetzlichen Regelungen dahingehend,
dass der Vorstand der Kontron AG aus mindestens zwei Personen besteht. Der Aufsichtsrat
bestimmt die Zahl der Mitglieder des Vorstandes. Der Aufsichtsrat kann ein Mitglied des Vorstandes
zum Vorsitzenden bzw. Sprecher und eines zum stellvertretenden Vorsitzenden bzw. Sprecher
ernennen (§ 8 Abs. 2 Satz 1 der Satzung). Darüber hinaus kann der Aufsichtsrat stellvertretende
Vorstandsmitglieder bestellen (§ 8 Abs. 2 Satz 2 der Satzung).
Beschlüsse der Hauptversammlung werden nach § 26 Abs. 1 der Satzung mit einfacher Mehrheit
der abgegebenen Stimmen und, soweit eine Kapitalmehrheit erforderlich ist, mit einfacher Mehrheit des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals gefasst, falls nicht das Gesetz oder
die Satzung zwingend etwas anderes vorschreibt. Die Erfordernis einer einfachen Mehrheit gilt,
soweit gesetzlich zulässig, auch für Satzungsänderungen und Kapitalmaßnahmen.
Der Aufsichtsrat ist nach § 18 Abs. 4 der Satzung ermächtigt, Satzungsänderungen zu beschließen,
die nur die Fassung betreffen.
Die letzten Satzungsänderungen erfolgten gemäß der Beschlüsse der ordentlichen Hauptversammlung vom 7. Juni 2011, wobei § 4 und 20 neu gefasst wurden.
Befugnisse des Vorstands, Aktien auszugeben oder zurückzukaufen
Genehmigtes Kapital gemäß § 4 Abs. 3 der Satzung
Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 7. Juni 2011 wurde der Vorstand ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 6. Juni 2016 einmalig oder
mehrmals um insgesamt bis zu 27.841.512,00 EUR durch Ausgabe von bis zu 27.841.512 auf den
Inhaber lautenden neuen Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2011).
Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der
Aktionäre in bestimmten Fällen auszuschließen, die in der Satzung in § 4 Abs. 3 näher geregelt
sind.
Von der Ermächtigung zur Erhöhung des Grundkapitals aus genehmigtem Kapital hat der Vorstand
bislang keinen Gebrauch gemacht.
35
Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- oder Optionsanleihen, Genussrechten oder Gewinnschuldverschreibungen sowie die Schaffung von neuem bedingten Kapital
Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 7. Juni 2011 wurde der Vorstand ermächtigt, Wandeloder Optionsanleihen, Genussrechte oder Gewinnschuldverschreibungen (bzw. einer Kombination
dieser Instrumente) wie folgt zu begeben:
a) Laufzeit der Ermächtigung, Nennbetrag und Aktienzahl
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 6. Juni 2016 einmalig
oder mehrmals auf den Inhaber lautende Wandel- oder Optionsanleihen, Genussrechte oder Gewinnschuldverschreibungen oder eine Kombination dieser Instrumente (zusammen „Schuldverschreibungen“) im Gesamtnennbetrag von bis zu 200.000.000,00 EUR auszugeben. Daneben ist
der Vorstand ebenfalls ermächtigt, den Inhabern solcher Schuldverschreibungen Wandlungs- oder
Optionsrechte für auf den Inhaber lautende Aktien der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag
des Grundkapitals von insgesamt bis zu 16.876.662,00 EUR nach näherer Maßgabe der Wandelbzw. Optionsanleihebedingungen zu gewähren. Die Schuldverschreibungen können außer in Euro
auch – unter Begrenzung auf den entsprechenden Euro-Gegenwert – in der gesetzlichen Währung
eines OECD-Landes begeben werden. Die Schuldverschreibungen können auch durch eine Konzerngesellschaft der Kontron AG im Sinne von § 18 AktG ausgegeben werden. Für diesen Fall wird
der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats für die Gesellschaft die Garantie für
die Schuldverschreibungen zu übernehmen und den Inhabern von Schuldverschreibungen Wandlungs- oder Optionsrechte auf Aktien der Kontron AG zu gewähren.
Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in bestimmten Fällen das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, wie dies in § 4 der Satzung näher geregelt ist.
Gleichfalls mit Beschluss der Hauptversammlung vom 7. Juni 2011 wurde der Vorstand ermächtigt,
das Grundkapital um bis zu 16.876.662,00 EUR durch Ausgabe von bis zu 16.876.662 neuen auf den
Inhaber lautenden Stückaktien bedingt zu erhöhen (Bedingtes Kapital 2011). Die bedingte
Kapitalerhöhung dient der Gewährung von Aktien an die Gläubiger von Schuldverschreibungen,
die gemäß vorstehender Ermächtigung begeben werden, soweit die Ausgabe gegen bar erfolgt ist.
Die Ausgabe der neuen Aktien erfolgt zu dem nach Maßgabe der Ermächtigung jeweils festzulegenden Wandlungs- bzw. Optionspreis, die in § 4 der Satzung geregelt ist.
Von der Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- oder Optionsanleihen, Genussrechten oder Gewinnschuldverschreibungen sowie zur Erhöhung des Grundkapitals aus bedingtem Kapital hat der
Vorstand bislang keinen Gebrauch gemacht.
Ferner ist der Vorstand ermächtigt, Bezugsrechte auf Aktien der Kontron AG nach näherer Maßgabe
des Aktienoptionsprogramms 2007 über eine Laufzeit von knapp viereinhalb Jahren in einem
Gesamtvolumen von 1.500.000 Aktienoptionen auszugeben. Mit Beschluss der Hauptversammlung
vom 9. Juni 2010 ist die Laufzeit der im Rahmen des Aktienoptionsprogramms 2007 ausgegebenen
und noch nicht ausgeübten Aktienoptionen bis zum 31. Dezember 2013 verlängert worden.
36
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Aufgrund dieser Ermächtigung wurden seit 2007 1.500.000 Aktienoptionen auf ebenso viele
Aktien an Bezugsberechtigte ausgegeben. Da die Aktienoptionen teilweise verfallen sind, waren
zum Bilanzstichtag noch 1.235.592 Aktienoptionen ausstehend. Das Grundkapital ist derzeit noch
um bis zu 1.500.000 EUR durch Ausgabe von bis zu 1.500.000 neuen auf den Inhaber lautenden
Stückaktien bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2007 I - § 4 Abs. 5 der Satzung).
Der Vorstand ist weiterhin ermächtigt, Bezugsrechte auf Aktien der Kontron AG nach näherer
Maßgabe des Aktienoptionsprogramms 2003 über eine Laufzeit von knapp viereinhalb Jahren in
einem Gesamtvolumen von 3.000.000 Aktienoptionen auszugeben. Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 9. Juni 2010 ist die Laufzeit der im Rahmen des Aktienoptionsprogramms 2003
ausgegebenen und noch nicht ausgeübten Aktienoptionen bis zum 31. Dezember 2013 verlängert
worden. Da die Aktienoptionen teilweise verfallen sind, teilweise in bar ausgeglichen und teilweise durch eigene Aktien aus dem Bestand der Gesellschaft bedient wurden, waren zum Bilanzstichtag noch 409.500 Aktienoptionen ausstehend. Das Grundkapital ist derzeit noch um bis zu
1.104.850 EUR durch Ausgabe von bis zu 1.104.850 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien
bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2003 I – § 4 Abs. 4 der Satzung).
Der Vorstand ist bis zum 8. Juni 2015 ermächtigt, eigene Aktien zu erwerben und zu veräußern.
Die Ermächtigung ist auf den Erwerb von eigenen Aktien mit einem rechnerischen Anteil von bis
zu 10 % des Grundkapitals beschränkt.
Von der im Jahre 2010 erteilten Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien hat der Vorstand bislang
keinen Gebrauch gemacht. Zum Bilanzstichtag verfügte die Kontron AG aufgrund früherer Rückerwerbe über 111.976 eigene Aktien.
Wesentliche Vereinbarungen der Gesellschaft, die unter der Bedingung eines Kontrollwechsels infolge
eines Übernahmeangebots stehen
Es bestehen keine wesentlichen Vereinbarungen der Gesellschaft, die unter der Bedingung eines
Kontrollwechsels infolge eines Übernahmeangebots stehen, mit Ausnahme der im nächsten Absatz
dargestellten Einzelfallregelungen für Vorstandsmitglieder.
Entschädigungsvereinbarungen der Gesellschaft, die für den Fall eines Übernahmeangebots mit Vorstandsmitgliedern oder Arbeitnehmern getroffen sind
Einem Vorstand ist im Falle einer vorzeitigen Beendigung seiner Tätigkeit eine Gehaltsfortzahlung
von bis zu zwei Dienstzeitjahren, aber maximal bis zum vereinbarten Vertragsende zugesagt
worden. Zwei Personen aus dem Vorstand haben im Rahmen einer Change-of-Control-Vereinbarung
das Recht, im Falle eines Übernahmetatbestands ihre Tätigkeit vorzeitig zu beenden. Entsprechend
ist den Vorständen eine Gehaltsfortzahlung bis zum regulären Ende der Vorstandsverträge,
maximal jedoch drei Jahresvergütungen, zugesagt worden.
37
1.6 Erklärung zur Unternehmensführung nach § 289a HGB und Corporate Governance
Bericht
Die Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB zu den Angaben zu Unternehmenspraktiken und zur Beschreibung der Arbeitsweise von Vorstand und Aufsichtsrat sowie der Zusammensetzung und Arbeitsweise von deren Ausschüssen und zur der Erklärung gemäß § 161 AktG
ist auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.kontron.com öffentlich zugänglich gemacht.
Der Corporate Governance Bericht ist im Geschäftsbericht 2011 wiedergegeben.
1.7 Grundzüge des Vergütungssystems nach § 289 (2) Nr. 5 bzw.
§ 315 Abs. 2 Nr. 4 HGB und Vergütungsbericht
Die Vergütung der Vorstandsmitglieder besteht aus festen und variablen Bestandteilen. Sie setzt
sich im Einzelnen aus folgenden wesentlichen Komponenten zusammen:
» Die Festvergütung entspricht dem jährlichen Festgehalt, das nach Abzug der gesetzlichen
Abgaben zu gleichen Teilen monatlich als Gehalt ausgezahlt wird.
» Von Seiten der Kontron AG werden darüber hinaus Firmenwagen zur Verfügung gestellt und im
Einzelfall bei heimatfern eingesetzten Führungskräften die Kosten für Heimreisen erstattet.
Die variable, an den geschäftlichen Erfolg gebundene Vergütung erfolgt in Form einer Tantieme,
deren Auszahlung von der Erreichung vorab festgelegter Ergebnisziele abhängig ist. Die Ergebnisziele der einzelnen Vorstandsmitglieder werden jährlich im Voraus vom Vorsitzenden des Aufsichtsrats festgelegt. Ausgangspunkt ist eine Zieltantieme, die entsprechend über- und unterschritten werden kann. Im Geschäftsjahr 2011 stand die erfolgsabhängige Vergütung in Abhängigkeit von Wachstumszielen in Bezug auf Umsatz und das operative Ergebnis der Kontron-Gruppe
(EBIT), die Erreichung von Kostenzielen sowie funktionsspezifischen Zielen der einzelnen Vorstandsmitglieder im Vordergrund. Die an eine Zielerreichung anknüpfende variable Vergütung ist
nach oben begrenzt und darüber hinaus von einer bestimmten Mindestzielerreichung abhängig.
Die variable Vergütungskomponente mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter für den
Vorstand wurde bislang über ein Aktienoptionsprogramm abgebildet und durch ein Programm mit
virtuellen Aktienoptionen im Geschäftsjahr 2011 ergänzt. Weitere Informationen zur Vergütung
sind im Geschäftsbericht und Konzern-Anhang bzw. Anhang der AG veröffentlicht. Vorstand und
Aufsichtsrat sind in einer Gruppen-D&O Versicherung einbezogen.
38
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
1.8 Geschäfts- oder Firmenwert
Die Werthaltigkeit der Geschäfts- oder Firmenwerte wird einmal jährlich überprüft. Eine Überprüfung findet ebenfalls dann statt, wenn Umstände darauf hindeuten, dass der Wert gemindert
sein könnte. 2011 ist zeitweise die Marktkapitalisierung der Kontron AG unter den Buchwert des
Eigenkapitals gefallen. Aus verschiedenen Gründen, wie Nachwirkungen des Sachverhalts
Malaysia, Unsicherheiten im Geschäftsverlauf und die Korrektur der Ertragsprognose war aus Sicht
des Managements ein zeitlich begrenzter Bewertungsabschlag zu verzeichnen, der vorrangig auf
eine temporär pessimistische Wahrnehmung von Kontron am Kapitalmarkt zurückzuführen war.
Die Kursentwicklung in den ersten Wochen 2012 mit einer nachhaltigen Rückkehr auf Werte
oberhalb des bilanziellen Eigenkapitals ist ein Indiz dafür, dass die Kapitalmarktteilnehmer
Kontron wieder mit deutlich mehr Optimismus und Zuversicht beurteilen.
2. Wirtschaftliche Lage
2.1 Gesamtaussage des Vorstands
Markt für Embedded Computer Technologie anhaltend wachstumsstark
Auch 2011 war weltweit ein deutliches Wachstum der Nachfrage nach Embedded Computer Technologie (ECT) zu verzeichnen (Quellen: VDC, NVR, IMS, Heavy Reading und eigene Marktrecherchen,
Reporting der Mitbewerber). Allerdings haben sich die Wachstumsraten im Vergleich zum Vorjahr
etwas abgeflacht und damit wieder auf einem Wert eingependelt, der dem Niveau vor der
Wirtschaftskrise im Jahr 2009 entspricht.
Die zwei wesentlichen treibenden Faktoren für die anhaltend hohe Nachfrage nach ECT-Produkten
waren erstens das ständig weiter fortschreitende Vordringen der EC-Technologie in neue Anwendungen bzw. Einsatzmöglichkeiten und zweitens der anhaltende Trend zum weiteren Outsourcing
bisher eigenentwickelter Lösungen der Unternehmen. Insbesondere in den von Kontron bearbeiteten Endmärkten wie Energie, Telekommunikation, Medizintechnik, Infotainment sowie Transport, Sicherheit & Verteidigung und Industrielle Automation greift EC-Technologie immer tiefer
in die Produkt- und Anwendungswelt hinein. Da die Entwicklung im Markt für Embedded Computer
Technologie unmittelbar mit diesen Endmärkten korreliert, führten deren positive Entwicklungen
2011 direkt und kurzfristig zu erhöhter Nachfrage.
Makroökonomische Faktoren hatten 2011 zur Folge, dass über alle Regionen hinweg Aufträge der
öffentlichen Hand verschoben oder gekürzt wurden.
Im Markt für Embedded Computer Technologie wirkt sich derzeit etwas dämpfend aus, dass nahezu
alle Abnehmerbranchen aufgrund der Unsicherheiten im Umfeld ihre Planungs- und Bestandszyklen
immer weiter verkürzen, um so auf mögliche Nachfrageschwankungen schneller und flexibler
reagieren zu können. Davon profitieren werden ECT-Unternehmen, denen es gelingt, auf diesen
zunehmend kurzfristigeren Bedarf mit entsprechenden Angeboten und hoher Verfügbarkeit zu
antworten.
39
Auch im Markt für Embedded Computer Technologie war unverändert ein Trend zur weiteren
Konsolidierung erkennbar. Wesentliche Treiber waren der teilweise vorhandene Margendruck
aufgrund der Einkaufsvorteile großer Unternehmen auf Kundenseite und vor allem eine notwendige
kritische Größe für den stetig steigenden Aufwand für Forschung und Entwicklung. Da EC-Technologie in immer mehr und zunehmend komplexen Bereichen zum Einsatz kommt, werden permanent
höhere Anforderungen an die Technologieeinbindung, System- und Lösungskompetenz der
Hersteller gestellt. Dies führt zu einer abnehmenden Bedeutung der reinen Produktion. Kontron
wird auch in der Zukunft nach attraktiven Zukäufen Ausschau halten, um das Portfolio weiter zu
stärken.
Durch globale Trends wie Energieeffizienz, Urbanisierung, Mobilität oder die zunehmende Alterung
der Bevölkerung in Industriestaaten auf der einen Seite und neue Technologien wie Cloud Computing, Machine-to-Machine Kommunikation oder die Advanced RISC Machines Architektur (ARM)
auf der anderen Seite, erhöht sich der Bedarf an ECT-Lösungen in allen Bereichen der Industrie
und des öffentlichen Lebens. Die marktwirtschaftlichen Impulse schlugen sich insgesamt positiv
auf die sieben verschiedenen vertikalen Märkte nieder, in denen Kontron tätig ist.
Entwicklung in den vertikalen Märkten: Kontron ist breit aufgestellt
Im vertikalen Markt Sicherheit & Verteidigung ist eine rückläufige Auftragsentwicklung zu
erkennen, da die öffentlichen Haushalte aufgrund der hohen Verschuldungsraten umfangreiche
Sparmaßnahmen eingeleitet und avisierte Projekte zurückgestellt hatten. Diese Entwicklung ist
angesichts der Konjunkturlage in allen öffentlich geförderten Projekten zu erwarten.
Im Telekommunikations-Markt ist die Marktdynamik positiv, da durch die Gewinnung von
Neukunden weiteres Umsatzpotenzial erschlossen wurde. Zum einen ist zwar ein Rückgang in
Bezug auf neue Infrastrukturprogramme zu verzeichnen, zum anderen muss die vorhandene
Struktur der Telekomanbieter an die Anforderungen eines stetig wachsenden Datenaufkommens
und die Notwendigkeit höherer Bandbreiten angepasst werden. Daraus ergeben sich weiterhin
notwendige Folgeinvestitionen und eine aus heutiger Perspektive als stabil zu beurteilende
Wachstumsaussicht für 2012.
Der Energie-Markt wies 2011 ein hohes Wachstum im ECT-Bereich auf. Das ist vor allem auf
grundlegende Faktoren wie den steigenden Energiebedarf der Schwellenländer, die Knappheit
fossiler Brennstoffe und die teilweise Abkehr vom Atom-Strom zurückzuführen. Aufgrund des
global steigenden Energiebedarfs werden weltweit Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz,
wie beispielsweise intelligente Stromnetze (Smart Grids), entwickelt. Durch Projekte und
Kooperationen in diesem Bereich stellt Kontron die Weichen, um sich frühzeitig in diesem
Zukunftsmarkt zu positionieren. So konnte der Konzern beispielsweise im Energie-Bereich durch
mehrere Groß-Projekte 2011 ein starkes Wachstum erzielen: Beispielsweise arbeitet Kontron mit
einem russischen Energieversorger derzeit am Aufbau eines intelligenten Stromnetzes. Auch mit
den Stadtwerken Linz lief 2011 ein umfangreiches Projekt zur Ausstattung von 100.000 Haushalten
mit intelligenten Stromzählern an.
40
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Im Markt für industrielle Automation waren die ECT-Kunden 2011 einem steigenden Kostendruck
ausgesetzt, ausgelöst vor allem durch asiatische Anbieter. Kurz- und mittelfristig sollten sich
entsprechende Outsourcing-Tendenzen verstärken, was sich mittelfristig auch positiv auf die
Auftragslage auswirken könnte. Um weiteres Marktpotenzial auf diesem Gebiet zu erschließen,
entwickelt Kontron seit Ende 2011 auch in Nord Amerika Human Machine Interface-Lösungen
(HMI) für die industrielle Automation, da diese für die Kunden wichtigen Komponenten dort
bisher nicht vertrieben wurden. HMI-Lösungen ermöglichen Schnittstellen zwischen Mensch und
Maschine, beispielsweise zur Dateneingabe oder -ausgabe.
Anhaltend wachstumsstark zeigt sich der Markt im Bereich Transport. Grund hierfür waren vor
allem Investitionen in den Bereichen Bahntechnik und Fahrzeuge. Modernisierungsprojekte und
der Trend zu autonomen Beförderungssystemen und Flottenmanagementsystemen stärken die
Marktnachfrage nach intelligenten Systemen. Da diese zunehmend komplexe ECT-Lösungen
erfordern, kann die Wertschöpfung durch individuelle Entwicklungsleistungen weiter vertieft
werden. Auch für 2012 geht das Management aufgrund dieser Entwicklungen von einem Wachstum
aus.
Aufgrund demografischer Effekte und der wachsenden Weltbevölkerung ist im MedizintechnikMarkt weiterhin von einem starken weltweiten Wachstum auszugehen. Die ECT-Branche profitiert
vor allem vom anhaltenden Trend hin zu mobilen Einheiten und der Abkehr von stationären
Großgeräten. Die Entwicklung flexibler Medizintechnik-Geräte wird vor allem durch neue
Technologien wie die Advanced RISC Machines Architektur (ARM) vorangetrieben. Kontron hat
diese neue, energieeffiziente ARM-Technologie als einer der ersten ECT-Anbieter 2011 in sein
Standard-Produktportfolio aufgenommen, um sich in diesem vielversprechenden Markt rechtzeitig
zu positionieren. Zusätzlich bieten sich weitere Potenziale zur Vertiefung der Wertschöpfung
durch den zunehmenden Einsatz intelligenter medizinischer Versorgungssysteme.
Der Infotainment-Markt stellte sich 2011 sehr heterogen dar. Im Spielautomatenbereich
(„Gaming“) ist die Marktentwicklung durch eine hohe Volatilität gekennzeichnet, die die
allgemeine unsichere Konjunkturlage widerspiegelt. In diesem Teilsegment wird Kontron vor
allem durch den enormen Wettbewerbsdruck von Niedrigpreisanbietern aus Asien zukünftig an
Marktanteilen verlieren. Zukünftig möchte sich Kontron durch das Angebot applikationsfertiger
Systeme auch in diesem Bereich vom Wettbewerb differenzieren. Eine gegenläufige Entwicklung
zeichnet sich jedoch auf dem Markt für Systeme für den sogenannten Point of Interest (POI) und
Point of Sale (POS) ab: Da diese elektronischen Systeme und Kiosks, die Informationen zum
Einkaufen elektronisch und medial anbieten, immer mehr Bedienelemente und Funktionen
integrieren, steigt auch der Bedarf an EC-Technologie weiter an. Durch die zunehmende Verwendung in der Automatisierung von Verkaufs- und Angebotsprozessen, in der Unterstützung von
Logistik-Programmen, in Digital Signage-Anzeigesystemen und vor allem im Dienstleistungsbereich für interaktive Infotainment-Angebote entsteht hier mittelfristig ein starker Wachstumsmarkt für ECT-basierte Systeme.
41
2.2 Wesentliche Ereignisse
Im abgelaufenen Geschäftsjahr gibt es folgende nennenswerte, organisatorische Änderungen
innerhalb der einzelnen Konzerngesellschaften zu berichten:
» Weitgehende Integration der erworbenen Kontron-Gesellschaften in Nordamerika und
Restrukturierung in Kanada: Die Integration der in 2010 akquirierten AP Labs Inc., San
Diego/USA wurde abgeschlossen. In Kanada wurde der Personalbestand der Kontron Canada
Inc., Boisbriand/Kanada an das zu erwartende Geschäftsvolumen angepasst.
» Auslagerung und Schließung der Module und Boardfertigung der Kontron Compact Computers
AG in Luterbach/Schweiz: Im Zuge der Rationalisierung von Produktionsprozessen werden
Großserien zukünftig nach Asien verlagert, kleinere Stückzahlen werden an europäische
Subunternehmer vergeben.
Darüber hinaus hat Kontron mit Plexus Corp. zu Beginn des Geschäftsjahres 2012 eine Vereinbarung
getroffen, die die Veräußerung wesentlicher Teile des Geschäftsbetriebs der Kontron Design
Manufacturing Services Sdn. Bhd., Penang/Malaysia vorsieht.
Ziel von Kontron ist es, das Geschäft zukünftig noch stärker auf margenstärkere Systeme und
kundenspezifische Lösungen zu fokussieren. Zukünftig wird Kontron die benötigten Module im
Volumen von ca. 100 Mio. USD pro Jahr bei Plexus einkaufen. Die bereits bestehende strategische
Partnerschaft wird dadurch intensiviert und die Einkaufsvorteile der Plexus Corp. werden genutzt.
2.3 Ertragslage
Im Jahr 2011 erzielte Kontron einen Rekordumsatz von 589.570 TEUR. Damit konnte der bisherige
Höchstumsatz aus dem Vorjahr (509.478 TEUR) um 15,7 % deutlich übertroffen werden.
Umsätze nach Produktsegmenten
in Mio. EUR
Embedded Modules
2011: EUR 141,0 M | 23,9%
2010: EUR 119,0 M | 23,4%
Embedded Solutions
2011: EUR 229,5 M | 38,9%
2010: EUR 186,6 M | 36,6%
Embedded Systems
2011: EUR 219,0 M | 37,2%
2010: EUR 203,9 M | 40,0%
42
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Umsatzentwicklung nach Regionen
Nach Absatzgebieten gliedert sich der Gesamtumsatz wie folgt auf: EMEA erzielte ein Umsatzvolumen von 258.069 TEUR (2010: 235.015 TEUR), was einem prozentualen Anstieg um 9,8 %
entspricht. Im amerikanischen Markt erreichte das Unternehmen ein Umsatzwachstum von
18,4 % (2011: 223.222 TEUR; 2010: 188.480 TEUR). In den Emerging Markets konnte Kontron
den Umsatz mit 108.247 TEUR im Vergleich zum Vorjahr (85.959 TEUR) um 25,9 % steigern.
Umsatzentwicklung im Jahresverlauf
Die Kontron AG startete mit einem Umsatz von 130.079 TEUR und einem Plus von 33 % im ersten
Quartal sehr gut ins Geschäftsjahr 2011. Diese Entwicklung konnte im zweiten Quartal mit einem
Plus von rund 25 % auf 145.245 TEUR fortgesetzt werden. Das dritte Quartal 2011 zeigte, dass im
ECT-Markt allgemein und für Kontron im Speziellen weiteres Wachstum erzielt werden konnte, das
Wachstumstempo sich aber verlangsamte. Entsprechend stiegen die Umsätze in den Monaten Juli
bis September um 12 % auf 148.215 TEUR. Im erfahrungsgemäß umsatzstärksten, vierten Quartal
wurde trotz der hohen makroökonomischen Unsicherheiten ein Umsatz von 166.032 TEUR erzielt.
Das ist ein Plus von 2 %. Durch die konjunkturelle Abkühlung wurden vor allem in den Bereichen
Infrastruktur und Telekommunikation Aufträge der öffentlichen Hand verschoben bzw. gestrichen,
wodurch sich das Umsatzwachstum im vierten Quartal abschwächte.
Umsatzentwicklung Q1 - Q4 2011
Q1 - Q4 2010
2010 - 2011
Q1
Q4
Q2
132,9
162,8
Q1
116,1
Q3
97,7
148,2
Q2
166,1
145,2
130,1
509,5
589,6
in Mio. EUR
Q3
Q4
10
11
Umsatzentwicklung in den vertikalen Märkten
In allen vertikalen Märkten war 2011 ein Umsatzwachstum zu verzeichnen. Treiber waren vor
allem die Bereiche Energie, Industrielle Automation und Transport mit jeweils über 10 % Wachstum. Aber auch in den anderen Absatzmärkten wie Infotainment, Sicherheit & Verteidigung oder
Medizintechnik konnte Kontron die Umsätze steigern.
43
Das Bruttoergebnis vom Umsatz stieg 2011 um 12,3 % von 147.881 TEUR auf 166.060 TEUR.
Bereinigt um Wechselkurseffekte hätte das Bruttoergebnis vom Umsatz bei 170.997 TEUR gelegen.
Positiv auf das Bruttoergebnis hatte sich ausgewirkt, dass sich Kontron bereits 2010 vom EMSGeschäft getrennt hatte und verstärkt auf margenstarke Produkte setzt. Damit einher geht die
stärkere Betonung der Geschäftsfelder Systems und Solutions gegenüber Modulen. Der Grund
dafür, dass das Bruttoergebnis leicht unterdurchschnittlich gewachsen ist, ist der starke Anstieg
der auftragsbezogenen Entwicklungskosten. Leicht überproportional gestiegen sind die Materialkosten. Kontron konnte 2011 Preissteigerungseffekte erfolgreich begrenzen; allerdings kam es
vereinzelt zu höheren Beschaffungspreisen, insbesondere im Nachgang zu der Katastrophe in
Japan, als sich vereinzelt eine deutliche Angebotsverknappung auswirkte. Mit rund 2 Mio. EUR
schlug sich zusätzlich die Neubewertung der Lagerbestände der malaysischen Tochtergesellschaft
nieder, die im Zusammenhang mit dem Verkauf an Plexus erfolgt ist.
Die sonstigen Produktionskosten entwickelten sich parallel zum Umsatzverlauf. Der verglichen
zum Umsatzplus überproportionale Anstieg der Abschreibungen auf aktivierte Entwicklungsprojekte von 7.505 TEUR auf 9.742 TEUR erklärt sich aus der insgesamt höheren aktivierten Basis.
Die Funktionskosten (Vertrieb, Verwaltung, Forschung & Entwicklung) sind unterdurchschnittlich
um 8,5 % von 124.719 TEUR auf 135.381 TEUR gestiegen. Insbesondere die Investitionen der Vergangenheit in den weltweiten Vertrieb führten nun dazu, dass die Vertriebskosten trotz des
hohen Umsatzanstiegs nur um 4,6 % gestiegen sind. Die Quote sank in Relation zum Konzernumsatz
von 9,2 % auf 8,4 %. Auch die Aufwandsquote der Verwaltungskosten sank in Relation zum
Konzernumsatz von 7,3 % auf 7,1 %. Ohne Sondereffekte, wie Einmalkosten im Zusammenhang mit
dem Verkauf des malaysischen Produktionsbetriebs der KDMS, wäre der prozentuale Rückgang
der Verwaltungskosten im Vergleich zum Vorjahr noch höher ausgefallen. Beispielsweise schlugen
sich hier Risikovorsorgen für sich dann nicht mehr in Nutzung befindliche Leasingobjekte und
anderweitige längerfristige Verträge nieder.
Die direkt als Aufwand verbuchten Forschungs- und Entwicklungskosten, die von 40.369 TEUR auf
44.514 TEUR gestiegen sind, müssen im Zusammenhang mit den aktivierten Entwicklungsprojekten
in Höhe von 18.254 TEUR gesehen werden. Entsprechend addierten sich 2011 die Ausgaben für
Forschung und Entwicklung auf 62.768 TEUR. Die F&E-Quote sank gemessen am Umsatz ebenfalls
leicht von 7,9 % auf 7,6 % .
44
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Aufgliederung der operativen Kosten (in TEUR)
2011
2010
Personalkosten
83.275
79.020
Mieten, Gebäude- und Einrichtungsinstandhaltung
12.041
10.705
Abschreibungen
8.608
7.471
Rechts-, Beratungs- und Prüfungskosten
6.480
4.191
Werbung
4.603
4.726
Fremdarbeiten
4.480
4.648
Büromaterial & interner Materialbedarf
4.348
3.502
Reisekosten
3.825
3.508
Versicherungen und Bankspesen
2.019
1.450
Fuhrpark
1.986
1.824
Telefon & Kommunikation
1.382
1.457
Übrige
2.334
2.217
135.381
124.719
Der Saldo aus sonstigen betrieblichen Erträgen und sonstigen betrieblichen Aufwendungen
verbesserte sich 2011 auf 3.414 TEUR. Im Vorjahr hatte der Vergleichswert noch bei 28.997 TEUR
gelegen und war vor allem durch die einmalige Wertberichtigung und Risikovorsorge in Malaysia
in Höhe von 33.778 TEUR geprägt gewesen. 2011 standen sich als größte Einzelposten Kursgewinne
in Höhe von 14.396 TEUR und Kursverluste in Höhe von 14.040 TEUR gegenüber. Im Wesentlichen
sind dies Kursdifferenzen, die sich im Zeitraum von der Entstehung bis zur erfolgten Zahlung der
Fremdwährungsforderungen und –verbindlichkeiten als Erträge und Aufwendungen niederschlagen.
Ertragsentwicklung
Das operative Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) konnte 2011 auf 34.093 TEUR
gesteigert werden. Dies entspricht einer EBIT Marge von 5,8 %. Zum Vergleich: 2010 erzielte
Kontron ein EBIT von -5.835 TEUR. Bereinigt man sowohl den Vergleichswert 2010 um die einmaligen negativen Effekte durch Wertberichtigungen auf Forderungen in Malaysia in Höhe von
33.778 TEUR als auch das EBIT 2011 um Einmalkosten im Zusammenhang mit der Veräußerung
des malaysischen Produktionsbetriebs in Höhe von 5.095 TEUR, errechnet sich auf vergleichbarer
Basis ein operatives Ergebnisplus von rund 40 %. Die Ergebniserhöhung ist im Wesentlichen auf
das deutliche Umsatzwachstum und Skaleneffekte zurückzuführen. Der durchaus spürbare Kostendruck in Teilmärkten sowie der Anstieg der Entwicklungskosten konnten überkompensiert werden.
45
EBIT Q1 - Q4 2011**
EBIT Q1 - Q4 2010*
EBIT 2010* - 2011**
Q3
9,1
8,1
Q2
2,7
8,0
Q3
9,4
11,0
Q2
7,4
11,4
27,9
39,2
in Mio. EUR
Q1
Q4
EBITDA Q1 - Q4 2011**
Q1
Q4
EBITDA Q1 - Q4 2010*
10
11
EBITDA 2010* - 2011**
12,2
16,5
6,2
12,9
Q3
15,3
16,2
Q2
12,5
16,7
47,8
60,7
in Mio. EUR
Q1
Q4
Q1
Q2
Q3
Q4
10
11
* Werte 2010 ohne Risikovorsorge Malaysia; ** Werte 2011 ohne Einmalkosten Malaysia
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg innerhalb des Berichtszeitraums von 47.798 TEUR um 27,1 % auf 60.740 TEUR.
Das Finanzergebnis ergibt sich überwiegend aus dem Zinsergebnis für die Anlage liquider Mittel
und den Finanzierungsaufwendungen. Der Finanzaufwand konnte 2011 von 3.243 TEUR auf 1.881
TEUR verbessert werden. In 2010 wurde das Finanzergebnis im Konzernabschluss durch eine
Abschreibung auf eine nicht vollkonsolidierte Beteiligung in Höhe von 1.830 TEUR belastet. Die
Steuerquote erhöhte sich 2011 deutlich auf 29,7 %. Die gegenüber dem Vorjahr erhöhte, allerdings
durchaus im mehrjährigen Mittel liegende Steuerlast wurde vor allem dadurch verursacht, dass
2011 Gewinne vorrangig in Ländern mit höherer Steuerquote wie USA oder Deutschland anfielen,
während die Verluste der malaysischen Tochtergesellschaft steuerlich nicht angerechnet werden
konnten.
46
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Das Jahresergebnis nach Steuern beläuft sich auf 22.911 TEUR (Vorjahr -13.353 TEUR). Auf die
Anteile nicht-beherrschender Gesellschafter entfielen dabei 1.020 TEUR (Vorjahr: 166 TEUR).
Dies führt im Geschäftsjahr 2011 zu einem Ergebnis je Aktie von 0,39 EUR gegenüber -0,24 EUR
im Vorjahr.
Geschäftsentwicklung 2011 nach Quartalen
Umsatz
Die Kontron AG ist mit einer Umsatzsteigerung um 33 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sehr
gut in das erste Quartal 2011 gestartet und verzeichnete einen Umsatz von 130,1 Mio. EUR.
(Q1/2010: 97,7 Mio. EUR). Das starke Wachstum zeigte sich in allen Regionen gleichermaßen,
wobei sich besonders in Europa die breite Nachfrage im Markt der industriellen Automation
bemerkbar machte. Dieser positive Trend setzte sich auch im zweiten Quartal mit einem Wachstum von rund 25 % fort: Mit 145,2 Mio. EUR konnte auch hier eine deutliche Umsatzsteigerung
im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres erzielt werden (Q2/2010: 116,1 Mio. EUR). Die
stärksten Wachstumsraten wurden in Nordamerika, aber auch in den Emerging Markets, vor allem
in Russland und China, erzielt. Trotz des sich zunehmend schwieriger gestaltenden wirtschaftlichen Umfelds im Rahmen der sich verschärfenden Euro-Schuldenkrise und der Verunsicherung
an den Märkten erzielte Kontron auch im dritten Quartal mit 148,2 Mio. EUR ein zweistelliges
Umsatzwachstum von rund 12 % (Q3/2010: 132,9 Mio. EUR). Diese schwierige Entwicklung im
Umfeld verschärfte sich im 4. Quartal sogar nochmals etwas. Durch die anhaltende Konjunktureintrübung und den Sparkurs vieler Länder disponierten sowohl staatliche Auftraggeber als auch
Unternehmen deutlich vorsichtiger, was sich in der Umsatzentwicklung im vierten Quartal 2011
niederschlug. Dennoch erreichte Kontron mit 166,1 Mio. EUR eine Umsatzsteigerung im Vergleich
zum Vorjahreszeitraum (Q4/2010: 162,8 Mio. EUR).
Gross Margin
Kontron konnte die Gross Margin im Jahresverlauf 2011 in absoluten Werten deutlich erhöhen:
In den ersten drei Monaten 2011 erzielte Kontron eine Steigerung auf 39,5 Mio. EUR im Vergleich
zu 28,6 Mio. EUR im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit lag sie mit 30 % (in Relation zum
Umsatz) auch über dem Durchschnittswert des Vorjahres von 29 %. Im 2. Quartal 2011 konnte die
Gross Margin erneut gesteigert werden, von 37,1 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum auf 40,3 Mio. EUR.
Auch das dritte Quartal folgte diesem Trend mit einem Wachstum auf 44,2 Mio. EUR (Q3/2010:
38,5 Mio. EUR). Im vierten Quartal fiel die Gross Margin leicht auf 42,1 Mio. EUR (Q4/2010: 43,7
Mio. EUR). Diese etwas abnehmende Dynamik zeigte sich auch bei der Entwicklung der Gross
Margin. In Relation zum Umsatz sank die Marge im Jahresverlauf von 30 % im ersten Quartal auf
25,3 % im vierten Quartal. Gründe dafür waren die 2011 aufgetretenen Restauswirkungen der
Allokation der Bauelemente sowie das Anlaufen neuer Großprojekte mit in dieser Phase noch
etwas niedrigeren Gross Margins. Ohne den KDMS-Effekt (Neubewertung der Vorräte aufgrund des
anstehenden Verkaufs des Produktionsbetriebes) hätte die Gross Margin in Q4 2011 bei 26,6 %
gelegen.
47
EBIT
Im ersten Quartal 2011 erzielte Kontron ein deutliches Wachstum im EBIT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum: Von 2,7 Mio. EUR in Q1/2010 auf 7,4 Mio. EUR in Q1/2011. Auch im zweiten Quartal
konnte Kontron diesen Trend weiter fortsetzen. Mit 11,4 Mio. EUR lag das operative Ergebnis
deutlich über dem EBIT des Vorjahreszeitraums (8,0 Mio. EUR, vor Risikovorsorge für Malaysia). Im
dritten Quartal betrug das EBIT 11,0 Mio. EUR, was eine Steigerung um 36 % im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum darstellt (Q3/2010: 8,1 Mio. EUR).
Aufgrund der abflauenden Konjunktur und der entsprechenden Auswirkungen auf die Absatzmärkte
von Kontron verlangsamte sich das Ertragswachstum im vierten Quartal etwas. Zusätzlich wirkten
sich hier einmalige Effekte aus, die im Vorgriff auf die 2012 durchgeführte Veräußerung der
wesentlichen Vermögensgegenstände der KDMS in Malaysia berücksichtigt wurde. Daher sank das
EBIT im vierten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Q4/2010: 9,9 Mio. EUR) auf 4,3
Mio. EUR.
Design Wins
Entsprechend der positiven Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2011 lag auch das Volumen
der Design Wins mit 77,8 Mio. EUR (Q1/2010: 79,2 Mio. EUR) auf einem guten Niveau. Auch im
zweiten Quartal zeigte sich eine erfreuliche Entwicklung bezüglich des Volumens der Design Wins:
Im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 erzielte Kontron eine Steigerung um 15 % auf 71,2 Mio.
EUR (Q2/2010: 62,0 Mio. EUR). Im dritten und vierten Quartal machte sich zunehmend die
unsichere wirtschaftliche Lage und eine daraus resultierende restriktivere Ausschreibungspolitik
der Unternehmen bezüglich spezifischer Entwicklungsprojekte bemerkbar. In Q3/2011 sank daher
das Volumen der Design Wins auf 82,9 Mio. EUR im Vergleich zu 92,0 Mio. EUR im dritten Quartal
2010. Dieser Trend setzte sich auch im vierten Quartal fort (Q4/2011: 51,9 Mio. EUR; Q4/2010:
72,9 Mio. EUR).
Cash Flow
Im ersten Quartal 2011 erreichte Kontron eine deutliche Verbesserung des Cash Flows im Vergleich
zum Vorjahreszeitraum (Q1/2011: 2,9 Mio. EURO; Q1/2010: -7,7 Mio. EURO). Eine mögliche, noch
deutlichere Erhöhung wurde gedämpft durch den gezielten Aufbau von Lagerbeständen bei
wichtigen Komponenten und Bausteinen im Vorgriff auf den gewachsenen Auftragseingang und
damals befürchtete Unsicherheiten in der Lieferkette nach der Japan-Katastrophe. Auch im
zweiten Quartal lag der Cash Flow mit 3,7 Mio. EUR klar über dem Vorjahreswert mit 0,6 Mio. EUR.
Diese Entwicklung setzte sich auch im dritten Quartal 2011 weiter fort (Q3/2011: 3,7 Mio. EUR;
Q3/2010: -1,3 Mio. EUR). Im vierten Quartal lag der Cash Flow bei 21,2 Mio. EUR im Vergleich
zu 24,6 Mio. EUR in Q4/2010.
48
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
2.4 Finanzlage
Ziele und Grundsätze des Finanzmanagements
Wesentliches Ziel des Finanzmanagements der Kontron-Gruppe ist es, die Liquidität des Unternehmens und seiner Tochtergesellschaften zu sichern. Hauptliquiditätsquelle ist für den Konzern
das operative Geschäft. Daran richten sich auch die finanzwirtschaftlichen Aktivitäten aus.
Kontron betreibt ein globales Finanzmanagement, das die wesentlichen Tochterunternehmen umfasst und zunehmend zentraler auf Konzernebene organisiert wird. Weiteres Ziel von Kontron ist
es, die Finanzkraft stetig zu verbessern und finanzielle Risiken zu minimieren, sei es durch
laufende Bonitätsbeobachtung der Schuldner oder den Einsatz von Finanzinstrumenten. Dazu
wurde 2011 begonnen, ein zentrales Treasury aufzubauen.
Nicht benötigte Liquidität wird zu marktüblichen Konditionen direkt bei Kreditinstituten
angelegt. Im Vordergrund steht dabei die kurzfristige Verfügbarkeit sowie die Sicherheit, weniger
die Ertragsmaximierung. Beispielsweise soll im Falle möglicher Akquisitionen schnell auf die
Finanzmittel zugegriffen werden können.
Entwicklung der Finanzlage
Der Verschuldungsgrad des Konzerns als Quotient aus Fremdkapital und Eigenkapital verbesserte
sich zum 31. Dezember 2011 auf 56,9 % (Vorjahr: 60,7 %).
Kontron erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011 einen operativen Cash Flow in Höhe von 31.564
TEUR (2010: 16.234 TEUR). Ein wesentlicher Grund für den Zuwachs beim operativen Cash Flow
war die gute Ertragsentwicklung in Zusammenhang mit einer unterproportionalen Zunahme des
Working Capital. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stiegen in einem Umfang, der
mit dem Umsatzwachstum in Einklang steht. Aus der Veränderung der Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen sowie der Rückstellungen ergab sich 2011 zwar ein deutlicher Mittelzufluss, allerdings nicht in vergleichbarer Höhe wie 2010.
Für Investitionen in Technologie und Anlagevermögen wurden 28.431 TEUR aufgewendet (2010:
24.912 TEUR). Diese Erhöhung verteilt sich zu gleichen Teilen auf diese beiden Bereiche. Im
Gegensatz zu 2010 wurden 2011 keine Akquisitionen getätigt. Entsprechend sank der Gesamtmittelabfluss aus Investitionstätigkeit von 48.482 TEUR auf 29.278 TEUR.
Für die Finanzierungstätigkeit wurden Mittel in Höhe von 22.388 TEUR aufgewendet (Vorjahr:
6.362 TEUR Zuflüsse). Zu den wesentlichsten Transaktionen zählten die Dividendenzahlung in
Höhe von 11.373 TEUR (Vorjahr: 11.212 TEUR) und die Netto-Tilgung kurzfristiger Darlehen von
21.470 TEUR (Vorjahr Zufluss 17.993 TEUR) sowie die Netto-Aufnahme langfristiger Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 10.455 TEUR. Insgesamt veränderten sich die Bankverbindlichkeiten von 45.513 TEUR in 2010 auf 37.000 TEUR in 2011. Die liquiden Mittel der Kontron-Gruppe
beliefen sich zum Stichtag 31. Dezember 2011 auf 38.165 TEUR (2010: 57.186 TEUR).
49
Kennzahlen zur Finanzlage
Kennzahl
Definition
Nettoverschuldung
Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten –
Bankverbindlichkeiten
2011
2010
Veränderung
1,2 TEUR
11,7 TEUR
- 10,5 TEUR
Working Capital
Kurzfristiges & langfristiges Umlaufvermögen –
Kurzfristige Verbindlichkeiten
125.575 TEUR
119.167 TEUR
5,4%
Cash Flow je Aktie
Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit /
Anzahl der ausstehenden Aktien
0,57 EUR
0,29 EUR
96,6%
Capex-Quote
Investitionen in Anlagevermögen / Konzernumsatz
4,8%
4,9%
- 2,0%
2.5 Vermögenslage
Das Vermögen der Kontron-Gruppe (Bilanzsumme) betrug zum Stichtag 523.479 TEUR (2010:
515.565 TEUR). Vom Bruttovermögen entfielen 223.510 TEUR auf EMEA (Vorjahr: 230.270 TEUR),
159.779 TEUR auf Amerika (Vorjahr: 161.362) und 106.621 TEUR auf die Emerging Markets
(Vorjahr: 100.024 TEUR).
Der Bestand an liquiden Mitteln betrug 2011 38.165 TEUR (2010: 57.186 TEUR). Dem gegenüber
standen 37.000 TEUR an Bankverbindlichkeiten (Vorjahr: 45.513 TEUR). Der Rückgang der kurzfristigen Bankverbindlichkeiten von 44.009 TEUR im Geschäftsjahr 2010 auf 23.756 TEUR im
Geschäftsjahr 2011 resultiert aus der Rückführung kurzfristiger Bankverbindlichkeiten und der
Umwandlung der Finanzierung der Akquisition der AP Labs Inc., San Diego/USA, in längerfristige
Verbindlichkeiten.
Der Netto-Cash-Bestand verminderte sich damit im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Rückführung von Bankverbindlichkeiten. Neben den liquiden Mitteln verfügt Kontron über nicht ausgenutzte Kreditlinien und zeigt eine gesunde Finanzstruktur, um zukünftige Wachstumschancen
zu ergreifen und die Unternehmensziele zu erreichen.
Der Bestand an Vorräten (inklusive Anzahlungen) erhöhte sich in der Konzerngruppe von
110.114 TEUR in 2010 auf 111.476 TEUR in 2011. Damit erreichte Kontron in Relation zum Umsatzwachstum eine deutliche Optimierung des Vorratsbestands.
Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen betrugen 123.625 TEUR im Vergleich zu 116.296
TEUR in 2010. Mit 6 % ist die Veränderung unterproportional gemessen an der deutlichen Umsatzsteigerung.
50
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Die übrigen kurzfristigen Forderungen beinhalten vor allem Steuerforderungen.
Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte in Höhe von 18.819 TEUR (Vorjahr 0 TEUR) resultieren
aus dem separaten Ausweis der veräußerten Vermögenswerte des Tochterunternehmens KDMS,
deren Verkauf und Abgang im Januar 2012 vollzogen wurde.
Diese Umgliederung wirkte sich auch auf das Sachanlagevermögen aus. Es verminderte sich 2011
um 4.291 TEUR auf 20.695 TEUR. Hier standen Zugängen aufgrund von Neuinvestitionen auch
Abgänge durch die Umgliederung der zur Veräußerung anstehenden Vermögenswerte gegenüber.
Die sonstigen immateriellen Vermögenswerte stiegen auf 68.756 TEUR (2010: 62.339 TEUR).
Der bilanzierte Goodwill in Höhe von 111.027 TEUR blieb auf einem nahezu unveränderten Niveau
zu 2010. Die Veränderung resultiert im Wesentlichen aus Währungseffekten. Abschreibungen auf
die Geschäfts- und Firmenwerte waren nicht notwendig.
Kennzahlen zur Vermögenslage
Kennzahl
Definition
2011
2010
Veränderung z. Vorjahr
0,64
0,62
3,2 %
3,8
3,6
5,6 %
75,5
82,2
- 8,2 %
Eigenkapitalquote
Eigenkapital / Bilanzsumme
Umschlagshäufigkeit
der Vorräte
Umsatzkosten / durchschn. Vorräte
Days of Sale
Outstanding (DSO)
Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen / Konzernumsatz * 360 Tage
2.6 Sonstige Entwicklungen im Geschäftsjahr 2011
Potenzieller Betrugsfall in Malaysia 2010 – Aktueller Stand
Im Geschäftsjahr 2010 musste aufgrund des Verdachts auf betrügerische Handlungen bei der
Tochtergesellschaft in Malaysia eine Risikovorsorge für Forderungen und Vorräte von 31,1 Mio.
EUR gebildet werden. Des Weiteren entstanden in 2010 in diesem Zusammenhang Rechtskosten
von 2,6 Mio. EUR. Ausstehende Forderungen gegen Kunden in Malaysia, Taiwan und Hongkong
mussten wertberichtigt werden, da keine Zahlungseingänge mehr zu verzeichnen waren und vertraglich zugesicherte Sicherheitenstellungen nicht erfolgten.
Nach Abschluss der internen und vor allem externen Untersuchungen mit Unterstützung von
Rechtsanwälten und Wirtschaftsprüfern zur Aufklärung der Sachverhalte wurden im Oktober 2010
zivilrechtliche Klagen gegen alle Schuldner und Beteiligten eingereicht. Bezüglich der Ergebnisse
der Untersuchungen gab es im abgelaufenen Geschäftsjahr keine neuen Erkenntnisse. Derzeit
kann durch die beauftragten Rechtsanwälte noch nicht abgeschätzt werden, wann mit einem
Urteil gerechnet werden kann. Die in 2010 gebildete Wertberichtigung auf Forderungen besteht
deshalb in unveränderter Höhe fort.
51
DEMOGRAFIE
ZUKUNFTSWEISENDE
MEDIZIN-TECHNOLOGIEN
52
53
54
55
DEMOGRAFIE
ZUKUNFTSWEISENDE
MEDIZIN-TECHNOLOGIEN
Der demografische Wandel der Industrienationen und
das starke Bevölkerungswachstum in Schwellenländern erfordern einen massiven Ausbau der Gesundheitssysteme weltweit. 2050 wird ein Drittel der
Bevölkerung in Industrienationen über 60 Jahre alt
sein, in Deutschland zählen zu diesem Zeitpunkt 12,1
Prozent davon zur Gruppe der Hochbetagten über 80
Jahre. Da die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen mit steigendem Lebensalter stark zunimmt,
erwarten Experten schon bis 2013 allein für den deutschen Gesundheitssektor einen Zuwachs des Marktvolumens von derzeit 240 auf 300 Milliarden Euro.
Umgekehrt sorgt das starke Bevölkerungswachstum
in Schwellenländern wie Indien und China für eine
große Nachfrage nach leistungsfähigeren Gesundheitssystemen und anhaltend hohe Wachstumsraten
im Markt für Medizintechnologie.
DEMOGRAFIE
MARKTPOTENZIAL
Aufgrund der hohen Belastungen durch die Alterung der Gesellschaft in Industrienationen einerseits und das enorme
Bevölkerungswachstum in Entwicklungsländern andererseits,
steigt der Kostendruck auf die weltweiten Gesundheitssysteme massiv an. Zur langfristigen Lösung dieses Problems
trägt die Entwicklung innovativer und gleichzeitig kosteneffizienter Technologien bei. Die digitale Datenspeicherung und
-auswertung, hochpräzise Bildgebungsverfahren oder robotergesteuerte Behandlungsmethoden bringen beispielsweise
hohe Einsparpotenziale mit sich – und beinhalten an zentraler Stelle Embedded Computer Technologie.
Über elektronisch vernetzte Praxis-Kommunikationssysteme
können Behandlungsdaten zum Beispiel zunächst erhoben
und anschließend digital gespeichert werden – vom Röntgenbild über die letzten Blutwerte bis hin zum EKG sind alle
Informationen direkt auf dem Behandlungsstuhl zugänglich.
Dadurch ergibt sich ein enormes Einsparpotenzial im Hinblick
auf Behandlungs- und Verwaltungskosten: Teure Behandlungen müssen nicht doppelt durchgeführt werden, Ärzte können
Informationen problemlos austauschen und eine aufwändige
Aktenlagerung entfällt vollständig.
Darüber hinaus bieten innovative Behandlungs- und Untersuchungsmethoden die Möglichkeit, stationäre Aufenthalte zu
verkürzen oder ganz überflüssig zu machen.
Robotergesteuerte Radiochirurgiesysteme sind beispielsweise schon heute in der Lage, Tumorzellen zielgerichtet zu zerstören und das angrenzende, gesunde Gewebe zu schonen.
Durch ein digitales Bildgebungssystem wird der Tumor fokussiert und mit höchster Präzision im Sub-Millimeter-Bereich
abgetragen. Eine Operation mit stationärem Aufenthalt ist
daher nicht mehr erforderlich.
Auch durch den Einsatz neuer, energieeffizienter Technologien im ECT-Markt wie der Advanced RISC Prozessor-Architektur (ARM) könnten die Gesundheitskosten zukünftig deutlich
gesenkt und die Versorgungsqualität gleichzeitig spürbar verbessert werden: Mobile Messgeräte erlauben zum Beispiel die
vollautomatische Erhebung und Übertragung von Routinemesswerten an eine zentrale Auswertungsstelle, wodurch langwierige Arzttermine vermieden werden können.
Bei einem jährlichen Weltmarktvolumen von über 170 Milliarden Euro gehen Branchenexperten im Medizintechniksegment
von einem Wachstum um 15 Prozent pro Jahr für den Embedded Computer Technologie Bereich (bis 2015) aus. Als Innovationsführer im Embedded Segment bietet Kontron zahlreiche Applikationen für den Zukunftsmarkt Medizintechnik:
Kundenspezifisch umgesetzte Lösungen kombinieren höchste
Leistungsfähigkeit mit größter Präzision und Flexibilität in
der Anwendung.
DEMOGRAFIE
KONTRON PRODUKTE
Kontron entwickelt und fertigt sowohl standardbasierte als
auch kundenspezifische embedded und mobile Lösungen für
höchste Anforderungen in der modernen Medizintechnik. Gerade im Medical-Markt ist das Gleichgewicht zwischen hoher
Qualität, langfristiger Verfügbarkeit der Komponenten und
Medi Client
»Panel-PC für Medizingerätehersteller
»Skalierbare Displaygrößen 10", 15"
»Robust, leicht und einfach zu reinigendes
Kunststoffgehäuse
»Zur Zertifizierung im Medizinbereich
entwickelt
Embedded Motherboards
»Vom Mini-ITX bis hin zum ATX Formfaktor
»Mit neuesten Generationen der Intel® i7/ i5/ i3
Dual-Core und Quad-Core CPUs
»Bis zu sieben Jahre langzeitverfügbar
»Hohe Grafikleistung
bester Anpassungsfähigkeit an innovative Technologien von
größter Bedeutung. Mit diesem Anspruch bietet Kontron
präzise, hochausfallsichere und maßgeschneiderte Lösungen
über alle Segmente der Medizintechnik hinweg.
Computer-on-Modules
»3 Formfaktoren: basic (125 x 95mm),
compact (95 x 95mm) und mini (84 x 55mm)
»Skalierbare Rechenleistung von Intel® Atom™
bis Intel® Core™ i5/i7 Dual/Quad Core
»Basierend auf offenen Standard
»Kundenspezifische Trägerboards
Rackmount PCs – KISS
»Extrem leise (< 35 dbA)
»Exzellentes thermisches Design
»Hot-Swap Gehäuselüfter
»Medizingerätetaugliche Netzteile
verfügbar
DEMOGRAFIE
KONTRON APPLIKATIONEN
Höchste Präzision in der Augenheilkunde durch Lasertechnik
Auch in der modernen Augenheilkunde werden Kontron-Produkte als Herzstück zukunftsweisender Technologien genutzt,
wie in der innovativen ophthalmologischen Laser-Behandlungsstation.
Dieses hochpräzise System bietet weltweit die größte Bandbreite an Behandlungsmöglichkeiten für Grauen Star (Katarakt) und weitere Augenleiden durch ein schonendes Femtosekundenlaser-Verfahren. Augen-Operationen können so durch
computergesteuerte Präzisionsgeräte sicher und minimalinvasiv durchgeführt werden. Das wesentlich aufwändigere und
fehleranfälligere manuelle Verfahren kann dadurch ersetzt
werden. Patienten profitieren von dieser innovativen Behandlungsmethode durch eine wesentlich geminderte Infektionsanfälligkeit und schnellere Heilung.
Intelligente Administrationslösungen im Gesundheitsbereich
Um die stetig steigenden Kosten im Gesundheitssystem ohne
Einbußen an der Behandlungsqualität zu senken, müssen Zeitund Kostenaufwand in der Verwaltung nachhaltig gesenkt
werden. Zusammen mit einem führenden Anbieter von Automatisierungslösungen im Gesundheitsbereich hat Kontron
ECT-Komponenten für ein Kiosksystem entwickelt, das den
Verwaltungsaufwand von Versicherungsgesellschaften reduzieren kann: Das Service-Terminal wird in der Lobby des Versicherungsanbieters positioniert und stellt den Mitgliedern
über den Einsatz von elektronischen Gesundheitskarten eine
ganze Reihe an Serviceangeboten zur Verfügung. Beispielsweise können bestimmte Leistungen über elektronische Formulare beantragt, persönliche Daten aktualisiert oder Fragebögen ausgefüllt werden. Durch eine integrierte Kamera
bietet das System sogar die Möglichkeit, automatisch ein
Bild für eine neue Versichertenkarte aufzunehmen und dieses
zusammen mit den angegebenen Daten direkt auf die Karte zu
übertragen – und das alles durch einen einzigen Knopfdruck.
DEMOGRAFIE
ZUKUNFTSWEISENDE
MEDIZIN-TECHNOLOGIEN
Der demografische Wandel der Industrienationen und
das starke Bevölkerungswachstum in Schwellenländern erfordern einen massiven Ausbau der Gesundheitssysteme weltweit. 2050 wird ein Drittel der
Bevölkerung in Industrienationen über 60 Jahre alt
sein, in Deutschland zählen zu diesem Zeitpunkt 12,1
Prozent davon zur Gruppe der Hochbetagten über 80
Jahre. Da die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen mit steigendem Lebensalter stark zunimmt,
erwarten Experten schon bis 2013 allein für den deutschen Gesundheitssektor einen Zuwachs des Marktvolumens von derzeit 240 auf 300 Milliarden Euro.
Umgekehrt sorgt das starke Bevölkerungswachstum
in Schwellenländern wie Indien und China für eine
große Nachfrage nach leistungsfähigeren Gesundheitssystemen und anhaltend hohe Wachstumsraten
im Markt für Medizintechnologie.
3. Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren
3.1 Mitarbeiter als wesentlicher Erfolgsfaktor
Kontron ist ein attraktiver Arbeitgeber in einem internationalen Umfeld. Die Loyalität der Mitarbeiter zu Kontron und deren überdurchschnittliche Motivation und Kompetenz stellen einen
wichtigen Erfolgsfaktor und hohen Wettbewerbsvorteil dar. Die Führungskultur im Konzern ist
durch das Leitbild „Vertrauen und Respekt“ geprägt.
Die Personalstrategie unterstützt die Kernziele der Unternehmensstrategie. Die Schwerpunkte
der Personalstrategie liegen bei Kontron auf den Themen Internationalisierung, Wettbewerbsfähigkeit und Diversity. Konkret stellt sich dies in einem zukunftsweisenden Kompetenzaufbau
durch die globale Gewinnung von Talenten und die attraktive sowie flexible Gestaltung von
Arbeitsbedingungen dar.
Kontron ist bemüht, unter Berücksichtigung der individuellen Qualifikation und
Integrationsfähigkeit einer Bewerberin oder eines Bewerbers, den Anteil beschäftigter Frauen auf
allen Hierarchieebenen zu erhöhen.
Ein weiterer Fokus des Personalmanagements liegt in der Unterstützung der persönlichen und
fachlichen Entwicklung der Mitarbeiter. Aufgrund des wettbewerbsintensiven Umfelds kommt
auch der Gewinnung zusätzlicher Fach- und Führungskräfte für die Umsetzung globaler Projekte
und der weiteren Vereinheitlichung von Prozessen bzw. Systemen in globalen Funktionen besondere Bedeutung zu.
Im Konzern waren zum Jahresende 3.057 (Vorjahr: 2.892) Mitarbeiter beschäftigt.
Entwicklungen in den Regionen: Wachstum in Asien
In Russland hat Kontron seine Kapazitäten aufgrund eines Großauftrags um 81 Personen ausgebaut, 54 davon im Bereich Forschung und Entwicklung.
Die leichte Personalveränderung in der Region EMEA ist auf zwei gegenläufige Entwicklungen
zurückzuführen. Zum einen baute die Kontron AG die zentralen Funktionen personell weiter aus.
Zum anderen wurden aber bestehende Strukturen im Berichtsjahr reorganisiert, z.B. durch die
Auslagerung von Produktionsaktivitäten an einzelnen Standorten. Per Saldo reduzierte sich der
Personalstand in Europa um 9 Mitarbeiter von 1.021 in 2010 auf 1.012 zum Jahresende 2011.
Die Zahl der Auszubildenden in gewerblich-technischen oder kaufmännischen Ausbildungsberufen
lag im Jahresdurchschnitt bei 47 Mitarbeitern in Deutschland. Das Verhältnis weiblicher und
männlicher Auszubildender war ausgewogen. Der größte Teil der Auszubildenden wurde nach Abschluss der Ausbildung in ein festes und unbefristetes Beschäftigungsverhältnis übernommen
bzw. hat sich für ein weiterführendes Studium entschieden.
64
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Während im Vorjahr die Entwicklung der Beschäftigtenzahl in Nordamerika stark durch die
Akquisition der AP Labs Inc., San Diego/USA geprägt war, hielten sich die Personaländerungen
2011 trotz der erfolgten Integrationsprozesse in überschaubarem Rahmen. Die Zahl der Mitarbeiter lag Ende 2011 mit 737 Personen geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres (748 Mitarbeiter).
Die Entwicklung der Beschäftigtenanzahl in der Region Asien beruht auf dem organischen
Wachstum der dortigen Kontron-Gesellschaften sowie auf der Übernahme von Leiharbeitnehmern
der Kontron Design Manufacturing Services Sdn. Bhd., Penang/Malaysia (KDMS) in feste Beschäftigungsverhältnisse mit dem Ziel, die Produktionsstabilität und -qualität zu verbessern. Im
Jahresvergleich waren hier Ende 2011 mit 759 Personen 104 mehr im Konzern beschäftigt als
zum Vorjahreszeitpunkt. Mit dem 2012 erfolgten Verkauf von Teilen des Geschäftsbetriebs der
KDMS ist mit einem deutlichen Rückgang der Beschäftigtenzahlen im neuen Berichtsjahr zu
rechnen.
Ein Drittel der Mitarbeiter im Konzern – 973 Personen (Vorjahr: 942) – sind Mitarbeiter im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Diese hohe Zahl untermauert den Anspruch von Kontron,
Innovations- und Technologieführer zu sein und auch zukünftig zu bleiben.
Bezogen auf die einzelnen Funktionen innerhalb des Konzerns stellt sich die Mitarbeiterentwicklung zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:
Mitarbeiter nach Funktionsbereichen
31. Dezember 2011
31. Dezember 2010
Veränderung z. Vorjahr
Sales & Marketing
477
429
+ 48
Verwaltung & IT
409
382
+ 27
Forschung & Entwicklung
973
942
+ 31
Produktion & Logistik
1.198
1.139
+ 59
Gesamt
3.057
2.892
+ 165
31. Dezember 2011
31. Dezember 2010
Veränderung z. Vorjahr
1.012
1.021
-9
Russland
549
468
+ 81
Nordamerika
737
748
- 11
Asien
759
655
+ 104
3.057
2.892
+ 165
Mitarbeiter nach Regionen
EMEA (ohne Russland)
Gesamt
65
3.2 Unternehmerische Verantwortung
Die Kontron AG unterstützt Projekte in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wissenschaft,
in denen sich die unternehmerische Verantwortung des Kontron-Konzerns widerspiegelt.
Durch den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, die Vermeidung bzw. das Recycling von
Produktionsabfällen und die Entwicklung energiesparender Produkte trägt Kontron aktiv zum
Schutz der Umwelt bei. Exemplarisch für das Engagement des Kontron-Konzerns auf diesem Gebiet
stehen Produktinnovationen, die eine intelligente und effiziente Energieversorgung ermöglichen.
Beispielsweise kann mithilfe so genannter „Smart Grids“ der durchschnittliche Stromverbrauch
von Privathaushalten und Industrieanlagen durch intelligente Messgeräte effizienter gestaltet
werden.
Darüber hinaus nahm Kontron auch 2011, wie bereits im Vorjahr, am Carbon Disclosure Project
(CDP) teil. Als Non-Profit Organisation unterstützt das CDP Unternehmen bei der Reduzierung der
CO2-Emissionen und beim nachhaltigen Einsatz der Wasserressourcen in der Produktionskette. Der
vollständige Bericht kann unter www.cdproject.net eingesehen werden.
Seit 2008 existiert für den Kontron-Konzern eine Richtlinie zur Corporate Social Responsibility.
Die Vorgaben dieser Richtlinie orientieren sich am Standard SA 8000 und definieren gruppenweite
Verhaltensregeln, die sowohl zu einem angenehmen Arbeitsumfeld als auch zu einer nachhaltigen
Unternehmensentwicklung beitragen sollen.
Im wissenschaftlichen Bereich fördert Kontron verschiedene technische Forschungsprojekte sowohl durch finanzielle als auch personelle Mittel. Beispielhaft dafür stehen Forschungsinitiativen
in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Deggendorf sowie weiteren Universitäten in Russland
und den USA.
3.3 Beschaffung
Im Jahr 2011 hat sich in ganz besonderer Weise gezeigt, welch hohe Bedeutung ein strategisches
Beschaffungsmanagement auch für deutsche mittelständische Unternehmen hat. Die Naturkatastrophen in Japan und Thailand haben die globalen Lieferketten, insbesondere bei der Belieferung technischer Vorprodukte, teilweise heftig beeinträchtigt. Kontron konnte diese Herausforderungen nahezu ohne Beeinträchtigung der eigenen Lieferfähigkeit meistern. Die globale
Beschaffungsstrategie, ein vorausschauendes Management der Bestände in Kombination mit
einem weltweit agierenden Einkaufsteam trugen zu diesem Erfolg bei. Ein weiteres zentrales Ziel
in der Beschaffung ist die kontinuierliche Reduktion der Materialkosten. Die Beschaffungssituation 2011 war teilweise dadurch erschwert, dass die gute weltweite Konjunktur in einzelnen
Märkten zu einer Angebotsverknappung und in der Folge zu steigenden Preisen geführt hat. Diese
Effekte konnte Kontron größtenteils aufgrund mittelfristiger Lieferverträge sowie eines aktiven
Bestands-Managements kompensieren. In anderen Materialbereichen ist es im Zuge und im Nach-
66
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
gang zur Krise 2009 gelungen, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur Senkung der entsprechenden Materialkosten zu nutzen. Der Aufwand für Material und bezogene Leistungen
erhöhte sich durch die gestiegene Gesamtleistung auf 390,5 Mio. EUR (Vorjahr: 341,3 Mio. EUR).
Die Materialquote blieb stabil (2011: 58,9 %; Vorjahr: 58,6 %).
Das Beschaffungsmanagement des Kontron-Konzerns hat sich zum Ziel gesetzt, den Kunden
jederzeit beste Qualität und extrem bedarfsorientierte Lieferfähigkeit zu garantieren. Die enge
Anbindung an die Wertschöpfung der Kunden sowie die zumeist langfristigen Lieferbeziehungen,
speziell bei kundenspezifisch entwickelten Lösungen, machen dies zu einer unverzichtbaren
Anforderung im Wettbewerbsumfeld. Kontron auditiert fortlaufend die wichtigen oder besonders
versorgungskritischen Lieferanten. Zusätzlich wird jährlich eine ausgewählte Lieferantenstichprobe einem Audit unterzogen. Eine wichtige Aufgabe im Beschaffungsmanagement ist die
weitere Bündelung der Einkaufsvolumina und eine Reduktion der Lieferantenzahl. Die Potenziale,
die Kontron inzwischen aufgrund seines Einkaufsvolumens hat, sind noch nicht umfassend ausgeschöpft. Der Schwerpunkt im Einkauf ist die Vertiefung und Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Top-Lieferanten. Kontron verhandelt derzeit erst etwas mehr als die Hälfte des
Materialeinsatzes über die global ausgerichtete Einkaufsorganisation. Weitere Kostenreduzierungen und eine noch höhere Flexibilität sind daher die vorrangigen Ziele in der Optimierung
der Beschaffungsprozesse.
3.4 Investitionen in Entwicklung und Technologie
Technologieführerschaft ist eines der zentralen Ziele der Kontron-Gruppe. Auch 2011 wurden die
Entwicklungskapazitäten weiter ausgebaut und Investitionen in eine Vielzahl von Projekten und
Produkten geleistet. Für Kontron bedeutete dies unverändert hohe Investitionen in Entwicklung
und Technologie, um die Ziele Technologieführerschaft und Qualitätsführerschaft nachhaltig zu
behaupten.
Forschung und Entwicklung als zentraler Erfolgsfaktor für das künftige Wachstum
Das Geschäftsmodell der Kontron-Gruppe basiert nachhaltig auf Forschung & Entwicklung zum
Ausbau der eigenen Marktposition als Technologieführer. Kontron unterscheidet zwei Entwicklungsbereiche: Zum einen die Entwicklung von Standardprodukten, zum anderen die Entwicklung
kundenspezifischer Lösungen. Die derzeitige Forschung und Entwicklung neuer Produkte sichert
Kontron das künftige Umsatzwachstum. Mit 44 Produkt-Neueinführungen im Jahr 2011 stellte die
Kontron AG ihre hohe Innovationskraft nachhaltig unter Beweis. Dadurch wird sich Kontron
weitere Umsatzpotentiale erfolgreich erschließen, wie nachfolgende Beispiele zeigen sollen:
Zu den vielversprechenden, zur Marktreife entwickelten Innovationen im abgelaufenen Geschäftsjahr gehörten neue Computer-on-Module (COM) Standards für skalierbare, einsatzfertige Lösungen
auf Basis von Mikroprozessoren von Freescale, Texas Instruments und Nvidia. Der strategische
Einstieg in die stromsparende ARM-Technologie – ARM steht für Advanced RISC Machines – über
die gesamte Wertschöpfungskette markiert einen Meilenstein für Kontron.
67
Auf Basis der ARM-Architektur wurde mit der Entwicklung erster eigener Module und Boards im
abgelaufenen Jahr begonnen. Sie eignen sich aufgrund ihrer geringen Größe bei deutlich höherer
Leistungsfähigkeit vorrangig für den Einsatz in mobilen Anwendungsbereichen. Das Marktpotenzial der ARM-Technologie ist daher ebenso groß wie die möglichen Einsatzgebiete: Neben der
Mobilfunktechnik erstrecken sich die Anwendungsbereiche mobiler Applikationen von der
Industrie über die Medizintechnik und Energiewirtschaft bis hin zum Infotainment- oder
Transport-Bereich und der Anwendung in Tablet- und Box PCs. Das bestehende Produktportfolio
von Kontron, das größtenteils auf x86-Prozessoren des strategischen Partners Intel basiert, wird
so um diese sehr vielversprechende Zukunftstechnologie erweitert.
Daneben ergänzte Kontron sein Produktportfolio durch die Einführung neuer Prozessormodule
der AdvancedMC™ Produktreihe mit Freescale™ QorIQ Prozessoren. Die universell einsetzbaren
AdvancedMC™ Prozessormodule sind auf ein breites Anwendungsspektrum ausgelegt, das von
kostensensitiven Applikationen über leistungsstarke Data-Plane bis hin zu Control-Plane
Applikationen reicht. Je nach Applikationsanforderung kann das Kontron AdvancedMC Prozessormodul an bestehende Systemkonfigurationen angepasst werden. Dadurch können die Entwicklungskosten und Entwicklungszeit für Applikationen in Märkten wie der Industriellen Automation,
Medizintechnik, Telekommunikation, Sicherheit & Verteidigung und Transport noch weiter
reduziert werden. Für besonders raue Umgebungen wie Werkstätten oder Produktionen ist das
Kontron Modul auf Projektbasis auch in einer Version für den erweiterten Temperaturbereich
verfügbar.
Durch die Entwicklung des Machine-to-Machine (M2M) Smart Services Developer Kit mit einem
einsatzfertigen System auf Intel® Atom™ Prozessor Basis hat Kontron einen weiteren wichtigen
Wachstumsmarkt erschlossen. Während die M2M-Kommunikation über das Mobilfunknetz in der
Fernwartung von Maschinen, dem Gebäudemanagement oder in Mautsystemen bereits standardmäßig eingesetzt wird, eröffnet die zunehmende Digitalisierung neue, weitergehende Möglichkeiten zum Einsatz dieser Technologie, beispielsweise in medizinischen Geräten, allen Arten
von Produktionsanlagen, Aufzügen oder im Energiemanagement. Das auf standardbasierten
Computer-on-Modules (COMs) aufbauende Kit ist eine leistungsfähige Lösung sowohl für die
Entwicklung als auch für die Produktion von M2M-Applikationen. Dank der "Plug&Play" Fähigkeit
des Systems können Entwickler die Verbindungsfähigkeit der Applikation testen und die fertige
Lösung schnell ausliefern. Mit M2M-Systemen bietet Kontron Lösungen für den schnellen und
sicheren Datenaustausch mit hoher Bandbreite im Hinblick auf den wachsenden Bedarf an
automatisiertem Informationsaustausch zwischen Endgeräten wie Maschinen, Automaten und
Fahrzeugen.
Darüber hinaus stellte Kontron 2011 zwei FPGA Application Ready Platforms für die industrielle
Automatisierung vor. Die vorintegrierten industriellen Demo-Plattformen ermöglichen die Visualisierung und Steuerung in Echtzeit auf Basis einer einzigen visualisierten Hardware. Da die
Lösungen bereits vorvalidierte Linux Building Blocks und Hard- bzw. Software-Komponenten von
Drittanbietern wie Microsoft, Altera, Softing, 3S, Wind River und Real-Time Systems enthalten,
können Original Equipment Manufacturer (OEM) ihre Aufwendungen für die Hardwareentwicklung und Softwareintegration deutlich senken.
68
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Ein umfassender Software-Support sowie die flexible Nutzung von FPGA Interfaces wie beispielsweise Industrial Ethernet, Feldbusse oder GPIO stellen für die Kunden weitere Vorteile dar.
Kontron übernimmt neben der Produktion der anwendungsfertigen Lösung den kompletten Firstund Second-Level Support und kann so die eigene Wertschöpfungskette weiter ausbauen.
Wichtige Design Wins – also kunden- und anwendungsspezifische Entwicklungen – ließen sich
2011 beispielsweise im Bereich der zivilen Luftfahrt vermelden. So liefert Kontron künftig an
führende Technologiedienstleister und Systemausstatter auf diesem Gebiet die On-board Infrastruktur für Wireless LAN Inflight Entertainment-Lösungen in Flugzeugen oder andere Wireless
LAN-Lösungen auf PowerPC-Basis für den Austausch großer Datenmengen zwischen Flugzeugen
und den Betriebsstellen von Airlines und Airports. Insgesamt konnte Kontron die Anzahl der
Design Wins mit 456 nahezu stabil halten.
Die Ernennung zum Microsoft Windows Embedded Gold Partner ist ein Beleg für die exzellente
Betriebssystem-Expertise, die Kontron seit vielen Jahren exemplarisch bei der Entwicklung und
Produktion von Embedded Computing Plattformen auf Basis von Microsoft Windows Embedded
Betriebssystemen unter Beweis stellt.
Der Forschungs- und Entwicklungsbereich ist global organisiert. Deutsche, westeuropäische und
nordamerikanische Ingenieure kooperieren mit Ingenieuren in Osteuropa und Asien und schaffen
dadurch weltweite Synergien. Die weltweite Entwicklung wird zentral gesteuert, um Technologietrends frühzeitig zu erkennen und umzusetzen sowie die Mitarbeiter effizient einzusetzen.
Durch diese Struktur können Forschungen und Entwicklungen standortunabhängig und den
Qualifikationen der Mitarbeiter entsprechend ausgeführt werden. Kundenorientierte Lösungen
werden durch enge Zusammenarbeit zwischen den Entwicklungsingenieuren und den Vertriebsmitarbeitern entwickelt und umgesetzt. Forschung und Entwicklung wird bei Kontron fast
ausschließlich durch interne Ressourcen abgedeckt. Dies sichert das interne Know-how und
dessen stetige Weiterentwicklung. In Zukunft werden Kooperationen mit Universitäten und
Fachhochschulen weiter an Bedeutung gewinnen, auch um die Rekrutierung von Fachkräften zu
gewährleisten.
Das 2010 eröffnete »Software Design Center« in Russland wurde durch die Anbindung der weltweit bestehenden Software-Entwicklungszentren im Konzern weiter ausgebaut. Mit der Stärkung
der Kompetenz in der Software-Entwicklung orientiert sich Kontron an der zunehmenden Nachfrage der Kunden nach einsatzfertigen Systemlösungen, in denen die Software, die für die
Differenzierung der Produkte nicht relevant ist, integriert ist. In seinem Software Design Center
entwickelt Kontron sogenannte „Board Support Packages“ für alle Plattformen, Treiberanpassungen und Middleware (z.B. Protokolle) und stellt parallel die Software-Unterstützung für seine
Systemlösungen sicher. Zu den unterstützten Betriebssystemen zählen u.a. Windows, Linux,
Android und VxWorks.
69
Kontron hat auch 2011 die eigenen Entwicklungskapazitäten weiter ausgebaut. Im Zuge der
Neueinstellungen erhöhte sich die Anzahl der Mitarbeiter im Bereich Forschung & Entwicklung
2011 auf 973 im Vergleich zu 942 im Vorjahr. Diese Beschäftigtengruppe stellt damit prozentual
betrachtet einen Anteil von einem Drittel im Konzern. Damit besitzt Kontron ein branchenweit
herausragendes Potenzial an gut ausgebildeten Ingenieuren in der ECT-Industrie.
Die Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung stiegen von 40.369 TEUR im Geschäftsjahr
2010 auf 44.514 TEUR im Geschäftsjahr 2011 an. Prozentual zum Umsatz bedeutet dies eine
Senkung von 7,9 % in 2010 auf nunmehr 7,6 % in 2011. Die im Geschäftsjahr aktivierten Entwicklungskosten sanken von 18.887 TEUR in 2010 auf 18.254 TEUR in 2011.
Forschung & Entwicklung: Mehrperiodenübersicht über die wichtigsten Kennzahlen
F&E-Mitarbeiter
Anzahl
2011
2010
973
942
Anteil F&E-Mitarbeiter % von Kontron total
in %
32%
33%
F&E-Aufwand
Mio. EUR
44,5
40,4
F&E-Quote
in %
7,6%
7,9%
Design Wins
Anzahl
456
465
3.5 Marken
Das Unternehmen nutzt die eingetragene Hauptmarke Kontron für den gesamten Original Design
Manufacturer (ODM) –Bereich. Hier stellt Kontron von anderen Unternehmen in Auftrag gegebene,
jedoch zum großen Teil selbst entwickelte Produkte her, die letztlich unter dem Markennamen des
Auftraggebers verkauft werden. Für Produktlinien außerhalb des angestammten ECT-Marktes führt
die Kontron AG die Markennamen ubitronix, RT Soft und Parpro:
» Die ubitronix system solutions gmbh, Hagenberg/Österreich vertreibt unter dem Markennamen ubitronix effiziente Kommunikations-, Ablese- und Lastmanagementprodukte im
Bereich Energiemanagement.
» Die russische RT Soft ZAO, Moskau/Russland bietet unter der Markenbezeichnung RT Soft
hochspezialisierte Soft- und Hardwarelösungen, meist für Großprojekte wie z.B. für die
Optimierung des russischen Energienetzes, an.
» Unter der Marke Parpro entwickelt, fertigt und vertreibt die AP Parpro Inc., San Diego/USA
mechanische Bauteile wie Kabelbäume und speziell angefertigte Metallprodukte für die
Luftfahrt- und Automobilindustrie, den Handel, den Telekommunikationssektor sowie den
Medizin- und Verteidigungsbereich.
70
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
4. Nachtragsbericht
Die Kontron AG hat mit Wirkung zum 18. Januar 2012 einen Verkauf wesentlicher Vermögenswerte der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Kontron Design Manufacturing Services Sdn. Bhd.,
Penang/Malaysia (KDMS) an die Plexus Manufacturing Sdn. Bhd. vertraglich vereinbart und
vollzogen. Der Kaufpreis in Höhe von 35,2 Mio. USD wurde vom Käufer im Januar 2012 in voller
Höhe an KDMS bezahlt. Plexus hat im Rahmen dieses Asset-Deals nahezu die komplette Fertigung
der KDMS und einen Großteil der bisherigen Belegschaft übernommen. Die künftigen Aktivitäten
der KDMS werden sich auf die Bereiche Forschung, Entwicklung und Supply Chain konzentrieren.
Im Rahmen der Transaktion mussten noch im 4. Quartal 2011 Einmalaufwendungen von rund 5
Mio. EUR berücksichtigt werden, die sich im Wesentlichen aus Neubewertungen von Vorräten und
Risikovorsorgen für nicht mehr genutzte längerfristige Verträge ergaben. Zukünftig wird die
Kontron-Gruppe Module im Wert von ca. 100 Mio. USD pro Jahr zusätzlich zum existierenden
Geschäft bei Plexus einkaufen.
5. Prognose
5.1 Gesamtaussage des Vorstands zur voraussichtlichen Entwicklung
Zum Zeitpunkt der Aufstellung des Jahresabschlusses beurteilt der Vorstand die Aussichten des
Kontron-Konzerns für die Jahre 2012 und 2013 als positiv. Das Management setzt weiterhin auf
kontinuierliches Umsatz- und Gewinnwachstum. Für 2012 erwartet Kontron eine stabile Umsatzentwicklung, die in einer Bandbreite von 3 % über oder unter dem um Malaysia bereinigten
Vergleichswert 2011 in Höhe von rund 574 Mio. EUR liegen dürfte. Die operative EBIT Marge soll
2012 weiter gesteigert werden.
Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass die meisten der von uns adressierten vertikalen
Märkte zu dieser stabilen Entwicklung beitragen werden. Von entscheidender Bedeutung werden
allerdings das internationale finanzwirtschaftliche Umfeld, die konjunkturelle Entwicklung in
den Hauptmärkten von Kontron sowie die Ausgabebereitschaft der öffentlichen Haushalte sein.
Aufgrund der zunehmend volatilen Märkte und der daraus resultierenden, erhöhten Prognoseunsicherheit für den weiteren Geschäftsverlauf, werden wir die Entwicklung sehr aufmerksam
beobachten, um schnell auf Veränderungen reagieren zu können. Sollten sich im laufenden Geschäftsjahr für Kontron deutliche Änderungen des Umfelds und der damit zusammenhängenden
künftigen Geschäftsentwicklung ergeben, wird Kontron dies entsprechend kommunizieren.
Ein wichtiges Element für das Umsatz- und Ertragswachstum der kommenden Jahre ist der Ausbau besonders wertschöpfungsstarker Leistungen, somit vor allem der Segmente Systems und
Solutions, mit einem besonderen Fokus auf kundenspezifischen Lösungen.
Der Vorstand von Kontron erwartet, dass der ECT-Markt sowohl insgesamt als auch untergliedert
nach den vertikalen Märkten, die Kontron bedient, weiter wachsen wird – allerdings mit stark
unterschiedlicher Dynamik.
71
In den kommenden Jahren wird der Margendruck, die steigenden Anforderungen an die Forschungsund Entwicklungsfähigkeiten der Unternehmen und die wachsende Nachfrage der Kunden nach
weltweiter Präsenz und globalem Service vor allem größere ECT-Unternehmen begünstigen. Diese
Entwicklung könnte kleinere ECT-Anbieter dazu veranlassen, den Anschluss an größere Unternehmen wie Kontron zu suchen. Strategische Akquisitionen sind ein Element der Wachstumsstrategie von Kontron.
5.2 Risikobericht
Chancen- und Risikomanagement bei Kontron
Das Risikoprofil des Kontron-Konzerns wird insbesondere durch die ausgeprägte Internationalität
und die starke technologische Ausrichtung beeinflusst. Die Beherrschung und Steuerung der mit
dem unternehmerischen Handeln verbundenen Risiken ist eine Grundvoraussetzung für den Unternehmenserfolg.
Unternehmerische Risiken werden grundsätzlich nur eingegangen, wenn diese beherrschbar sind
und damit entsprechende Wertsteigerungen erwarten lassen. Voraussetzungen für ein wirkungsvolles Risikomanagement sind eine möglichst vollständige Erfassung von Chancen und Risiken
sowie deren fortlaufende Beurteilung. Entsprechend ausgerichtet ist das konzernweite Risikomanagementsystem von Kontron. Ziel ist es, das Management in die Lage zu versetzen, geeignete
risikoreduzierende Maßnahmen ergreifen zu können. Das Risikomanagementsystem ist ein Hilfsmittel zum Erreichen der Unternehmensziele, unterstützt die Planungs- und Entscheidungsprozesse, dient zusätzlich der Stärkung des Risikobewusstseins und verbessert das Vertrauen der
Stakeholder.
Chancen- und Risikomanagement als integraler Teil der Organisation
Der konstruktive Umgang mit Chancen und Risiken ist ein zentraler Bestandteil der Verantwortung
des Managements und ein integraler Bestandteil der konzernweiten organisatorischen Prozesse.
Dadurch ist gewährleistet, dass das Chancen- und Risikomanagement fest mit den geschäftlichen
Tätigkeiten und den zugrundeliegenden Kernprozessen der Organisation verbunden ist.
Kontron hat im abgelaufenen Geschäftsjahr das bestehende Risikomanagementsystem personell
verstärkt und in funktionaler Hinsicht sowie im Umfang und Detaillierungsgrad verfeinert. Der
Gesamtvorstand der Kontron AG legt in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat die Richtlinien im
Umgang mit Unternehmensrisiken fest und steuert das Unternehmen entsprechend der festgelegten Risikogrundsätze. Der globale Risikomanager innerhalb der Kontron AG leitet in enger
Abstimmung mit dem Vorstand sowie den Geschäftsführern und Risikomanagern der lokalen
Einheiten die Risikomanagementorganisation des Konzerns.
72
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Der Risikomanagementprozess der Kontron AG
Das Risikomanagement bei Kontron hat zwei Schwerpunkte. Zum einen die Identifizierung,
Analyse, Bewertung und Steuerung von eher kurzfristigen Chancen und Risiken. Im Vordergrund
steht hier die Bewertung des Einflusses auf die Geschäftsentwicklung des laufenden
Geschäftsjahres. Zum anderen stehen mittel- und längerfristige strukturelle Aspekte im Fokus.
Der Risikomanagementprozess gliedert sich in fünf Schritte: Im Rahmen der Identifikation sind
die Risiken innerhalb der jeweiligen Gesellschaft bzw. Organisation zu erfassen. Für das operative
Risikomanagement erfolgt dieser Schritt monatlich, während die Risikoidentifikation beim
strategisch-strukturellen Risikomanagement im abgelaufenen Geschäftsjahr einmalig erfolgte.
Die jeweilige Konzerngesellschaft trägt die Verantwortung dafür, dass für alle identifizierten
Risiken entsprechende Personen benannt werden, die für das Management der singulären
Einflussgröße verantwortlich sind. Für die globalen Funktionen bzw. Projekte gelten analog die
gleichen Regelungen.
Für eine Analyse von Chancen und Risiken verwendet Kontron operativ den quantitativen Ansatz,
indem Auswirkungen und Wahrscheinlichkeiten eines Risikos bestimmt und daraus die positiven
bzw. negativen finanziellen Auswirkungen von Einflussgrößen auf das Erreichen der Unternehmensziele ermittelt werden. Beim strategischen Risikomanagement erfolgt die Analyse primär
qualitativ.
Die anschließende Risikobewertung basiert auf den Ergebnissen der Risikoanalyse und trifft
Aussagen über die Notwendigkeit und die Prioritäten der Risikosteuerung. Die Risikobewertung
dient dazu, die Risiken hinsichtlich ihres Gefährdungspotenzials einzustufen. Auf die Risikobewertung folgt der Schritt der Risikosteuerung und -überwachung als zentrales Element des
Risikomanagements. Risikosteuerung bedeutet, geeignete Maßnahmen zur gezielten Beeinflussung
von Risiken im Zeitablauf zu definieren und umzusetzen. Ziel ist es, das Risikoprofil des
Unternehmens positiv zu beeinflussen. Eine Auswahl der geeignetsten Maßnahmen basiert auf der
Abwägung von Kosten und Aufwand der Umsetzung mit dem erwarteten Nutzen unter
Berücksichtigung von rechtlichen und regulatorischen Anforderungen. Die Risikoüberwachung
umfasst die regelmäßige Kontrolle oder Überprüfung der vorhandenen Risikosteuerungsmaßnahmen. Insbesondere wird hierbei geprüft, ob die festgelegten Steuerungsmaßnahmen zu den
erwarteten Resultaten im Hinblick auf die Auswirkungen von Chancen oder Risiken führen.
Grundlage eines wirksamen Risikomanagements ist eine effiziente Kommunikation von
risikorelevanten Informationen, die durch die Risikoberichterstattung im abschließenden Schritt
sichergestellt wird. Chancen werden ebenfalls im Rahmen des Risikomanagementprozesses
betrachtet.
Die wesentlichen Chancen und Risiken der Kontron-Gruppe im Überblick
Im Folgenden sind die Risiken dargestellt, die aus heutiger Sicht das Erreichen der Unternehmensziele sowie die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage des Konzerns wesentlich beeinflussen
könnten. Dies sind nicht notwendigerweise die einzigen Risiken, denen der Konzern ausgesetzt
ist. Weitere Einflüsse, die derzeit noch nicht bekannt sind oder die noch nicht als wesentlich
eingeschätzt werden, könnten die Geschäftstätigkeit ebenfalls beeinträchtigen.
73
Absatzrisiken
Das größte Geschäftsrisiko ist nach wie vor das Ausbleiben von Aufträgen oder der Verlust von
Kunden. Im Wachstum der Kontron-Gruppe zeigt sich jedoch deutlich, dass es dem Konzern auch
2011 gelungen ist, Neukunden zu gewinnen und Folgeaufträge zu generieren. Der Umsatz lag im
Geschäftsjahr 2011 auf Rekordniveau. Trotz des günstigen konjunkturellen Verlaufs können aber
Einzelrisiken bestehen. Kurzfristig betrachtet ist die Entwicklung des Auftragsbestands als
Indikator für zukünftige Umsätze anzusetzen. Durch die gleichbleibend hohe Auslastung aber
vorsichtigerem Disponieren der Endkunden ist der Auftragsbestand gegenüber 2010 zurückgegangen. Die mittel- und langfristige Absatzentwicklung wird bei Kontron anhand der Design
Wins gemessen, die der Indikator für künftige Auftragseingänge und Umsatzerlöse sind. Aus der
Vergangenheit lässt sich ableiten, dass höhere Design Wins in späteren Perioden zu einem
wachsenden Auftragsbestand und wiederum zu Umsatzsteigerungen führen. Im Rahmen der
Bewertung der Design Wins werden Risikoabschläge bei der Ermittlung der künftigen Umsatzpotenziale vorgenommen. Wann und in welcher Höhe ein Design Win zu Auftragseingängen
führt, ist jedoch nicht exakt vorhersehbar und mit Unsicherheiten behaftet. Obwohl die
Gesamtanzahl der Design Wins mit 456 nahezu gehalten wurde (Vorjahr 465), ist das damit
geschätzte Umsatzvolumen im Geschäftsjahr 2011 gesunken. Ursachen sind eine internationale
konjunkturelle Abkühlung und eine konservativere Umsatzeinschätzung der Kunden in Bezug auf
die mit den Design Wins verbundenen Umsatzpotentiale der nächsten Jahre.
Aufgrund der intensiven Wettbewerbssituation im ECT-Markt und des steigenden Preisdrucks
seitens der Kunden können sich negative Effekte für die Margenentwicklung bei Kontron ergeben.
Um diesem Risiko zu begegnen senkt Kontron kontinuierlich seine Einstandskosten und verbessert
die Effizienz entlang der Wertschöpfungskette, um letztendlich wettbewerbsfähige Preise am
Markt anbieten zu können. Außerdem sollen marktbearbeitende Maßnahmen dazu beitragen, dass
das Profil von Kontron als technologisch und qualitativ führendes ECT-Unternehmen unterstützt
und geschärft wird.
Ferner besteht das Risiko, dass Kontron seine globalen Absatzpotentiale nicht vollständig nutzt
und somit vorhandene Kapazitäten nicht optimal eingesetzt werden. Diesem Risiko wird mit
organisatorischen Maßnahmen begegnet.
Debitorenrisiken
Kontron bedient ein breit gefächertes Kundenspektrum, das mehr als 3.000 Kunden umfasst. Die
wichtigsten 10 Kunden machen ca. 31 % des Umsatzes des Jahres 2011 aus. Mit diesen Kunden
bestehen in der Regel verschiedene Einzelverträge unterschiedlicher Dauer.
Als wichtigste Marktsegmente sind die Bereiche Industrielle Automation und Telekommunikation
zu nennen. Mit den meisten Kunden bestehen langjährige Kundenbeziehungen. Die Kunden
werden einem internen Rating unterzogen. Neben einer Prüfung des Zahlungsverhaltens werden,
soweit vorhanden, externe Ratings eingeholt. Die jeweiligen Kreditlimits und gegebenenfalls die
Stellung von Sicherheiten orientieren sich an den Ergebnissen dieser Bewertungen. Wesentliche
Kundenlimits werden von den verantwortlichen Einheiten überprüft und überwacht. Gegen
Zahlungsausfälle aufgrund einer unerwartet eintretenden Verschlechterung der finanziellen Lage
eines Schuldners wird durch die Bildung von Wertberichtigungen angemessen Vorsorge getroffen.
74
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Beschaffungsrisiken
Ein weiteres Hauptrisikofeld ist der Beschaffungsmarkt. Kontron beliefert Kunden langfristig
mit Steuerungen, die auf Komponenten aus der Computerproduktion beruhen. Diese sichert
Kontron mit teilweise langfristigen Lieferantenverträgen und der Lagerung von abgekündigten
Teilen in enger Abstimmung mit dem Kunden ab. Die Kontron-Gruppe nutzt ihre globale Präsenz,
um potentielle Einkaufspreissteigerungen und potentielle Engpässe der Produktionskapazitäten
unter Kontrolle zu halten. Dabei liegt der Fokus auf der Stärkung des internationalen Beschaffungsmanagements durch ein globales Einkaufsteam sowie der Verbesserung der Bedarfsplanungen. Eine temporär erhöhte Nachfrage, beispielsweise in Phasen eines dynamischen Konjunkturaufschwungs, kann bei einigen Komponenten kurzfristig zum Risiko der Preiserhöhung
sowie zum Risiko der eingeschränkten Lieferfähigkeit der Lieferanten führen. Kontron passt zur
Reduzierung dieses Risikos die Reichweiten flexibel an und managt die Bestände entsprechend.
Ein Beleg für die Wirksamkeit dieses Systems ist darin zu sehen, dass im Nachgang zu den
Naturkatastrophen im Frühjahr in Japan sowie der Überflutungen in Thailand im Herbst keine
wesentlichen Verknappungen im Beschaffungsprozess von Kontron auftraten. Beide externen
Einflüsse führten aber zu einer kurzfristigen Allokation am Markt, was sowohl die Einkaufskosten
als auch den Lagerbestand bei Kontron erhöhte.
Schwankungen der Nachfrage, das sich dynamisch entwickelnde technologische Umfeld, veränderter Kundenbedarf oder sonstige Gründe können zu einer Abwertung der Bestände führen. Um
dieses Risiko zu reduzieren werden die Vorräte kontinuierlich hinsichtlich ihrer Verwendbarkeit
beurteilt, entsprechend bewertet sowie rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen, um den
Wertverlust so gering wie möglich zu halten.
Technologierisiken
Risiken können sich durch die Einführung neuer kostenintensiver Technologien sowie durch die
Annahme zu vieler kundenspezifischer Entwicklungsprojekte (Design Wins) ergeben. Gerade
komplexe zukunftsorientierte Entwicklungen sind zunächst kostenintensiv. Der Return on Investment erfolgt typischerweise erst zwei bis drei Jahre nach den Entwicklungsausgaben. Zur
Steuerung dieser Risiken ist ein Prozess etabliert, der die Chancen und Risiken eines Design
Wins erfasst und beschreibt. Im Rahmen eines Bewertungsmodells erfolgt die Beurteilung und
die daraus resultierende Entscheidung über die Durchführung. Die weitere Entwicklung der
Projekte unterliegt einem standardisierten Review. Verzögerungen in Entwicklungsphasen führen
zu einer verspäteten Markteinführung und somit zu einem Wettbewerbsnachteil. Die Optimierung
und Einhaltung der Phasen des Entwicklungsprozesses sowie die schnelle Serienproduktionsreife der entwickelten Produkte ist ein wichtiger Faktor für die Kundenzufriedenheit und Neukundengewinnung. Der interne Produktentwicklungsprozess wird daher kontinuierlich überwacht,
um Verzögerungen proaktiv zu begegnen. Denn die rechtzeitige Marktreife eines Produkts bedeutet nicht nur einen Technologievorsprung gegenüber den Wettbewerbern, sondern auch einen
besseren Return on Investment.
75
Regionale Risiken
Die Kontron-Gruppe ist auch in den sogenannten Emerging Markets engagiert. Hierbei handelt es
sich bei Kontron vor allem um Russland, Malaysia, China und Indien. Die Wirtschaft in den
Emerging Markets wächst deutlich schneller als in anderen Ländern. Dieses Potential will Kontron
nutzen. Um die dortigen Chancen zu nutzen, müssen auch entsprechende Risiken eingegangen
werden. Auch zukünftig wird für diese Märkte ein überproportionales Wachstum angestrebt. Die
stetige Bewertung von Risikopotentialen wie z.B. unterschiedlichen Marktgegebenheiten, politischen Veränderungen bzw. kulturellen Unterschiede sowie die Nutzung der immanenten Chancen
ist die Basis für einen langfristigen Erfolg in den Emerging Markets.
Kontron begrenzt das Risiko in diesen Ländern unter anderem durch die Auswahl der lokalen
Projekte und Kunden unter Berücksichtigung der mit einem potentiellen erhöhten Risiko zu erzielenden Erträge. Während die Geschäfte in China und Indien noch eher in der Aufbauphase sind,
haben die Aktivitäten in Russland bereits ein größeres Volumen erreicht. Das starke Wachstum in
Russland wird auch durch einen wichtigen Kunden im Energiesektor geprägt. Der Geschäftserfolg
der russischen Tochtergesellschaft ist nicht unwesentlich von der Zufriedenheit dieses Kunden
abhängig. Erfolgreich abgeschlossene Projekte und zusätzliche Aufträge sind gute Indikatoren
für eine gute Kundenbeziehung.
Die positive Weiterentwicklung in diesen Märkten – insbesondere auch in Russland – hängt auch
von den politischen Rahmenbedingungen ab. Veränderte politische Rahmenbedingungen können
schnell zu einer Beeinträchtigung der Geschäfte führen.
Währungsrisiken
Aufgrund seiner internationalen Ausrichtung ist der Kontron-Konzern einem Währungsänderungsrisiko (Transaktionsrisiko) hinsichtlich verschiedener Fremdwährungen ausgesetzt. Die Währungsabsicherungsstrategie zielt daher auf eine generelle Absicherung von Fremdwährungsbeträgen
zum Zeitpunkt der Entstehung eines in fremder Währung ausgedrückten Anspruchs beziehungsweise einer Verpflichtung durch Saldierung entgegen gesetzter Zahlungsströme in Fremdwährung
ab. Die geschäftlichen Aktivitäten Kontrons werden in erster Linie in Euro und in US-Dollar (USD)
abgewickelt. Als globales Unternehmen tätigt Kontron Umsätze sowie Materialeinkäufe in USD
und USD-gekoppelten Währungen. Des Weiteren entstehen im Konzern operative Kosten in USD.
Die sich daraus ergebenden Währungseffekte werden zum größeren Teil ausgeglichen.
Währungsrisiken, die sich für die Kontron AG aus der Vergabe von Konzernfinanzierungen an
Tochtergesellschaften in deren lokaler Währung ergeben, werden durch den Einsatz von Devisentermingeschäften abgesichert.
Finanzierungs- und Liquiditätsrisiken
Die Liquiditätssituation und der Netto-Cash-Bestand bewegen sich auf einem zufriedenstellenden
Niveau. Dem Kontron-Konzern stehen ausreichend Kreditlinien bei Banken zur Abdeckung des
Finanzbedarfs zur Verfügung. Die sehr gute Eigenkapitalausstattung und die nachhaltig zufriedenstellende Ergebnisentwicklung führen dazu, dass Kontron bei den Banken über ein gutes
Bonitätsrating verfügt und bei Bedarf Zugang zu weiteren Finanzierungsmitteln hat. Aufgrund
der guten Ausstattung mit Liquidität und Finanzmitteln sind die Finanzierungs- und Liquiditätsrisiken als gering einzustufen.
76
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Rechtliche Risiken
Als international tätiges Unternehmen ist Kontron verschiedensten rechtlichen Risiken ausgesetzt. Hierzu können Risiken aus den Bereichen Produkthaftung, Wettbewerbs- und Kartellrecht,
Patentrecht, Zoll- und Steuerrecht sowie Umweltschutz gehören. Es entspricht der Unternehmenspolitik des Konzerns neben Recht und Gesetz auch die regionalen Sitten der verschiedenen
Länder, in denen Kontron tätig ist, zu beachten. Kontron hat konzernweit einen „Code of Conduct“ eingeführt, der entsprechende Verhaltensregeln definiert und festlegt.
Rechtliche Risiken werden begrenzt durch ein Vertragsmanagement basierend auf den festgelegten Auftrags- und Geschäftsbedingungen und der juristischen Prüfung durch unsere im Jahr
2011 neu geschaffene Rechtsabteilung sowie durch die rechtliche Beratung durch externe
Spezialisten. Die Befolgung der Qualitäts- und Sicherheitsstandards, die kontinuierliche Verbesserung der Produktqualität, die laufende Prüfung von Reklamationen und gegebenenfalls der
Abschluss von Versicherungen sind weitere Maßnahmen, um das Haftungsrisiko zu reduzieren.
Gegen Kontron sind verschiedene Rechtsstreitigkeiten und behördliche Verfahren anhängig bzw.
könnten anhängig werden. Dabei handelt es sich nach unserer Ansicht im Wesentlichen um
normale, routinemäßige und im Zusammenhang mit dem Geschäft des Konzerns stehende Rechtsstreitigkeiten. Nach aktueller Einschätzung ergeben sich aus diesen Verfahren keine rechtlichen
Risiken, welche die Ertrags- und Vermögenslage im besonderen Umfang negativ beeinflussen
könnten.
Gesamtaussage des Vorstands zur Risikolage im Konzern
Nach Einschätzung des Vorstands der Kontron AG sind die identifizierten Risiken aus heutiger
Sicht beherrschbar. Der Fortbestand der Gesellschaft ist zum Zeitpunkt der vorliegenden Berichterstattung nicht gefährdet. Die Gesamtrisikolage hatte sich 2011 gegenüber dem Vorjahr
aufgrund der sich verschärfenden Finanzkrise, der historisch hohen Verschuldung der Staaten in
den wichtigsten Märkten in Europa bzw. USA und den damit einhergehenden negativen Auswirkungen auf die Realwirtschaft und die staatlichen Budgets sowie die gesamtwirtschaftliche
Konjunktur insgesamt erhöht. Für das kommende Geschäftsjahr geht Kontron von einer weiteren
Beeinträchtigung der dargestellten Risikolage insbesondere durch die makroökonomischen
Faktoren aus.
5.3 Internes auf die Rechnungslegung bezogenes Kontroll- und Risikomanagementsystem (Angaben nach § 289 Abs.5 HGB, § 315 Abs. 2 Nr. 5 HGB und erläuternder
Bericht)
Die Kontron AG stellt die Ordnungsmäßigkeit der Konzernrechnungslegung mit Hilfe eines internen
darauf bezogenen Kontrollsystems sicher. Es soll gewährleisten, dass die gesetzlichen Regelungen
eingehalten werden und die interne wie externe Rechnungslegung im Hinblick auf die numerische
Abbildung der Geschäftsprozesse valide ist. Fehler in der Rechnungslegung sollen grundsätzlich
vermieden beziehungsweise wesentliche Fehlbewertungen zeitnah aufgedeckt werden.
77
Die Ausgestaltung dieses Kontrollsystems umfasst organisatorische und technische Maßnahmen, in die alle Gesellschaften des Konzerns einbezogen sind. Zentral vorgegebene Bilanzierungsrichtlinien regeln die Überleitung der lokalen Abschlüsse und stellen sicher, dass die
Bilanzierungsstandards nach IFRS einheitlich und konzernweit angewendet werden. Ein einheitlicher Kontenrahmen ist für alle Konzerngesellschaften verpflichtend. Die IFRS-Abschlüsse
der einzelnen Konzerngesellschaften werden in einem einheitlichen EDV-System, basierend auf
Standard-Software, erfasst und dann in einer Konsolidierung an einem zentralen Standort verarbeitet. Plausibilitätsprüfungen und systemseitige Validierungen der Buchhaltungsdaten sind
ein weiterer Bestandteil des Kontrollsystems. Daneben erfolgen regelmäßig manuelle Kontrollen, auf dezentraler Ebene durch die jeweiligen Verantwortlichen und zentral durch die Konzernrechnungslegung.
Neben den genannten Strukturen dieses Kontrollsystems und des Risikomanagements sind das
Konzerncontrolling und die Konzernrevision ein wesentliches Organ im Steuerungs- und Überwachungssystem des Konzerns. Im Rahmen der risikoorientierten Prüfungshandlungen kontrolliert die Konzernrevision regelmäßig die rechnungslegungsrelevanten Prozesse und berichtet dem
Vorstand über die Ergebnisse. Vor- und nachgelagerte Kontrollen und Analysen der gemeldeten
Daten werden erstellt und berichtet.
Falls erforderlich, wird auf die Expertise externer Gutachter zurückgegriffen, zum Beispiel bei
Pensionsrückstellungen. Schließlich garantiert die konzerneinheitlich gesteuerte Durchführung
des Abschlussprozesses im Rahmen eines zentral verwalteten Abschlusskalenders einen strukturierten und effizient gestalteten Rechnungslegungsprozess.
5.4 Zukünftige strategische Ausrichtung
Auch 2011 konnte Kontron seine Position als führendes Technologieunternehmen im Markt der
Embedded Computer Technologie behaupten. Ziel ist es, diese Marktstellung auch unter unsicheren
konjunkturellen Rahmenbedingungen weiter zu festigen bzw. auszubauen.
Um dieses Ziel bei weiter steigendem Umsatz und EBIT zu erreichen, wird Kontron den Fokus der
zukünftigen Geschäftstätigkeit gemäß der langfristigen strategischen Ausrichtung auf höhermargige Marktsegmente legen. Dies bedeutet einen weitgehenden Rückzug aus Geschäftsbereichen
mit niedrigen Margen, wie der EMS- bzw. ODM-Produktion, und eine Hinwendung zu Segmenten
mit höherer Wertschöpfungstiefe wie der Entwicklung von System-Integrationen, Boards und insbesondere des Angebots anwendungsbereiter Applikationen beziehungsweise kundenspezifischer
Lösungen.
Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg war der Verkauf der wesentlichen Vermögensgegenstände
der malaysischen Produktionsstätte Kontron Design Manufacturing Services Sdn. Bhd., Penang/
Malaysia (KDMS) am 18. Januar 2012 an die Plexus Corp. aus den USA.
78
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Um die Innovations- und Technologieführerschaft weiter auszubauen, investiert Kontron auch
zukünftig in gut ausgebildete Fachkräfte und Entwicklungskapazitäten. Mit dem größten Entwicklungs- und Ingenieurteam der Branche ist Kontron in der Lage, neue technologische Entwicklungen aufzunehmen und schnell in marktfähige, kundenspezifische Produkte umzusetzen.
Im Gegensatz zu den Vorjahren hat Kontron 2011 keine Unternehmungen erworben, da mögliche
Übernahmekandidaten nicht in das strategische Profil von Kontron passten. Es ist jedoch geplant
und damit zu rechnen, dass Kontron in den kommenden Jahren, wie in der Vergangenheit auch,
durch strategische Zukäufe wachsen wird.
5.5 Künftige Rahmenbedingungen
Gesamtwirtschaftliche Entwicklung
Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass die weltweite Produktion 2012 um
3,3 % wachsen wird. Entscheidend für die tatsächliche Entwicklung wird auch die Überwindung
der wirtschaftlichen Stagnation bzw. Rezession in den meisten europäischen Ländern sowie die
Lösung der Euro-Finanzkrise sein. Allgemein ist davon auszugehen, dass sich die Zweiteilung in
der Entwicklung von Industrie- und Schwellenländer fortsetzen wird. Dementsprechend prognostiziert der IWF eine Steigerung von 1,2 % für die Industrienationen bzw. 5,4 % für die
Emerging Markets. Das Wirtschaftswachstum in den USA wird auf 1,8 % beziffert, während es in
China für 2012 und 2013 zwischen 8,0 % und 9,0 % liegen soll.
Für den Euroraum prognostiziert der IWF eine kurzzeitige Rezession. So soll die Gesamtwirtschaft
im Jahr 2012 um 0,5 % schrumpfen. Wesentlich dazu beitragen sollen Spanien (-1,7 %), Italien
(-2,2 %) und fehlende Impulse aus Frankreich (+0,2 %). Das Institut für Weltwirtschaft an der
Universität Kiel (IfW) schätzt, dass die Finanzpolitik im Euroraum in den Jahren 2012 und 2013
insgesamt sehr restriktiv sein und so die Konjunktur deutlich dämpfen wird.
Für Deutschland erwartet der IWF für 2012 ein leichtes BIP-Plus von 0,3 %, während das IfW 0,5 %
und die Bundesregierung 0,7 % vorhersagen. Das IfW setzt in seiner Prognose voraus, dass sich
die Lage an den Finanzmärkten beruhigen und sich eine Lösung der Schuldenkrise im Euroraum
ab-zeichnen wird. Vor diesem Hintergrund gehen die Experten in Deutschland zunächst von einer
Schwächephase aus, da die Staatsschuldenkrise im Euroraum zunehmend auch die Nachfrage der
Haushalte und Unternehmen beeinflussen wird. Darüber hinaus dürfte die zu erwartende Rezession
im Euroraum auch die deutschen Exporte dämpfen. Eine Erholung in Deutschland wird ab dem
Sommerhalbjahr erwartet, wenn die Konjunktur wieder an Fahrt gewinnen dürfte.
Branchenentwicklung
Im ECT-Umfeld ist 2012 von weiterem Wachstum auszugehen, das sich jedoch durch die zunehmend
schlechtere Konjunkturlage in Europa und Amerika etwas abschwächen wird. Branchen-Studien
(NVR, VDC) prognostizieren eine jährliche Wachstumsrate in den drei wichtigsten Produktsegmenten
zwischen 5,2 % und 14,9 %.
79
Im Embedded Boards Segment wird bis 2015 mit einem durchschnittlichen Wachstum von 14,9 %
pro Jahr das höchste Wachstum prognostiziert. Der Bereich Boards und Module wird Branchenstudien
zufolge in diesem Zeitraum um durchschnittlich 8,6 % pro Jahr wachsen und für den Embedded
Integrated Computer Systems Markt wird ein Wachstum von 5,2 % erwartet.
Bezogen auf die vertikalen Märkte, in denen Kontron tätig ist, zeigen sich unterschiedlich starke
Wachstumsimpulse:
Aufgrund demografischer Effekte, wie der Zunahme der Weltbevölkerung und der voranschreitenden Alterung der Gesellschaft in Industriestaaten, ergibt sich ein langfristiger anhaltender
Wachstumstrend im Bereich des Gesundheitswesens (Healthcare), insbesondere im Medizintechnik-Markt. Besonders der Trend zu mobilen Geräten in der Medizintechnik wird das Wachstum im
ECT-Markt antreiben, da in medizintechnischen Produkten immer intelligentere ECT-Lösungen integriert werden.
Ähnlich gute Wachstumsprognosen zeichnen sich im Energie-Markt ab. Hier kommen Faktoren wie
ein weltweit steigender Energiebedarf, die Knappheit fossiler Brennstoffe und die Hinwendung zu
erneuerbaren Energien zum Tragen. Beschleunigt durch die Reaktor-Katastrophe in Japan wird der
Ausbau von On- und Offshore Windkraftanlagen, Solarfeldern und Wasserkraftwerken vorangetrieben. Die Unternehmensberatung McKinsey prognostiziert daher eine Steigerung des weltweiten
Investitionsvolumens von heute 500 Milliarden auf 2,1 Billionen USD im Jahr 2020 und eine
massive Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Strommix. Diese positiven Rahmenbedingungen stimulieren auch das Wachstum von ECT-Lösungen im Bereich der Energieversorgung.
Der steigende Kostendruck durch asiatische Anbieter könnte sich im Markt für Industrielle
Automation zukünftig positiv auf den ECT-Bereich auswirken. Denn auf der Seite der ECT-Kunden
steigt der Druck, Kosten zu senken, beispielsweise über eine Optimierung der eigenen Lagerhaltung
und eine Senkung der Forschungs- und Entwicklungsausgaben. In diesem Zusammenhang prüfen
die ECT-Kunden regelmäßig, ob es kaufmännisch nicht sinnvoller ist, einen Spezialisten wie
Kontron mit dieser Dienstleistung zu beauftragen, auch um jederzeit Produkte anbieten zu
können, die auf dem aktuellsten Stand der Technik sind.
Im Transport-Markt wird ebenfalls ein stabiles Wachstum erwartet, welches 2012 aufgrund der
staatlichen Budgetrestriktionen voraussichtlich eher verhalten verlaufen könnte. Aufgrund der
immer arbeitsteiligeren internationalen logistischen Vernetzung und dem Trend zur Urbanisierung
müssen moderne Transportsysteme immer effizienter und leistungsfähiger sein. Diese Entwicklung
wird die Nachfrage nach ECT-Lösungen zukünftig weiter steigern.
Für das Sicherheit & Verteidigungs-Marktsegment ist mit einer eher verhaltenen Branchenentwicklung zu rechnen. Durch die Schuldenkrise in Europa und den USA muss von einer restriktiven
Investitionspolitik der öffentlichen Haushalte in Militärprojekte ausgegangen werden. Daher ist
zu erwarten, dass Großprojekte angesichts schwieriger Staatsfinanzen zunächst zurückgestellt
oder gestrichen werden.
80
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Der Branchenverband BITKOM geht für 2012 im Telekommunikations-Markt von einem weltweiten
Wachstum von 5,4 % aus. Laut EITO soll der globale IT-Markt 2012 erstmals die Umsatzgrenze von
einer Billion Euro durchbrechen. Insgesamt ist zwar von einer Reduzierung in Bezug auf neue
Infrastrukturprogramme auszugehen, dennoch muss die vorhandene Struktur ständig an die
Anforderungen eines wachsenden Datenaufkommens angepasst werden.
Im Infotainment-Markt zeichnet sich generell eine volatile Marktentwicklung ab, da diese Branche
sehr konjunktursensibel ist. Einige Marktsegmente heben sich jedoch positiv vom Trend ab,
beispielsweise der Markt für POI- und POS-Systeme. Diese komplexen Systeme bieten Informationen
zu Produkten oder Absatzkanälen rein elektronisch, z.B. im Rahmen von Kiosksystemen an. Aufgrund der Vielzahl an Funktionen und Bedienelementen wird hier auch der Bedarf an passenden
ECT-Lösungen steigen.
5.6 Umsatz-/Ergebnisprognose
Kontron hat sich zum Ziel gesetzt, seinen profitablen Wachstumskurs weiter zu verfolgen. Aufgrund der stark unterschiedlichen Entwicklung einzelner vertikaler Märkte muss die Geschäftsentwicklung für 2012 jedoch vorsichtig eingeschätzt werden. Kontron rechnet mit einer UmsatzEntwicklung im Rahmen von +/- 3 % der 2011 auf vergleichbarer Basis erzielten Umsatzerlöse in
Höhe von rund 574 Mio. EUR. Das operative Ergebnis (EBIT) soll 2012 weiter gesteigert werden.
Auf Basis einer positiven Konjunkturentwicklung geht das Management auch für 2013 von
weiterem Umsatz- bzw. EBIT-Wachstum aus.
Eine Steigerung des Umsatzes und EBIT soll 2012 vor allem durch den Ausbau des Umsatzanteils
in Produktsegmenten mit größerer Wertschöpfungstiefe erreicht werden. Dies bedeutet einen
Rückzug aus der ODM- und EMS-Produktion und eine Hinwendung zu höhermargigen Segmenten
wie der Entwicklung von integrierten Systemen und Boards sowie anwendungsbereiter bzw.
kundenspezifischer Lösungen.
Bezogen auf die vertikalen Märkte werden sich die Umsätze aufgrund der unterschiedlichen
Wachstumsperspektiven 2012 verschieden entwickeln.
Im Energie-Markt wird Kontron verstärkt auf Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz, wie
beispielsweise Komponenten für intelligente Stromnetze (Smart Grids), setzen. Durch Projekte
und Kooperationen in diesem Bereich stellt Kontron die Weichen, um sich frühzeitig in diesem
Zukunftsmarkt zu positionieren. Der Konzern erwartet beispielsweise durch 2011 gestartete
Großprojekte in Österreich und Russland auch 2012 ein Wachstum im Energiebereich.
Im Markt der Industriellen Automation hat sich Kontron für 2012 zum Ziel gesetzt, dass sich der
steigende Kostendruck auf Seiten der Industriekunden durch asiatische Anbieter positiv auf die
Umsatzentwicklung auswirken wird. Kontron erwartet sich mittelfristig steigende Umsätze aus
dem verstärkten Outsourcing der Industrie für ECT-Entwicklungsprojekte.
81
In Nord-Amerika hat Kontron eine Initiative zur Entwicklung von HMI-Lösungen für die industrielle
Automation gegründet. Da Kontron diese für die industrielle Automation essentiellen Komponenten bisher in diesem Markt noch nicht vertrieben hat, erschließen sich beginnend ab 2012
durch die Erweiterung der Absatzgebiete neue Marktpotenziale.
Anhaltend wachstumsstark für Kontron sollte sich 2012 das Transport-Marktsegment zeigen, was
in erster Linie auf Umsätze in Bahntechnik und Fahrzeuge zurückzuführen sein wird. Das Management geht auch für 2012 von einem Wachstum in diesem Bereich aus.
Auch im Medizintechnik-Markt rechnet Kontron mit weiter steigenden Umsätzen, wenn sich das
Umfeld nicht grundlegend ändert. Umsatzimpulse sollen durch neue Technologien wie die
Advanced RISC Machines Architektur (ARM) generiert werden. Kontron hat diese neue, vielversprechende ARM-Technologie als einer der ersten Anbieter in sein Produktportfolio aufgenommen, um sich in diesem aufkommenden Markt rechtzeitig zu positionieren. Zusätzlich bieten sich
weitere Potenziale zur Vertiefung der Wertschöpfung durch den zunehmenden Einsatz intelligenter medizinischer Versorgungssysteme, da diese individuell gefertigte ECT-Komponenten beinhalten.
Die Auftragslage von Kontron im Sicherheit & Verteidigungs-Markt ist positiv zu bewerten und
deutet auf eine stabile Entwicklung für 2012 hin.
Im Telekommunikations-Markt sieht Kontron für 2012 eine aus heutiger Perspektive als stabil
zu beurteilende Umsatzentwicklung und Auftragslage.
Das Infotainment-Marktsegment wird sich differenziert entwickeln. Im Bereich Spieleautomaten
(Gaming) muss Kontron mit einer volatilen Entwicklung rechnen und erwartet, durch den enormen
Wettbewerbsdruck von asiatischen Niedrigpreisanbietern in diesem Teilsegment, 2012 leicht an
Marktanteilen zu verlieren. Eine positive Umsatzdynamik erwartet Kontron jedoch im Geschäft
mit Komponenten und Lösungen für Point of Interest- (POI) und Point of Sale- (POS) Systeme.
5.7 Erwartete Finanzlage
Für die künftige Finanzierung stehen liquide Mittel und kurzfristige Bankguthaben im Volumen
von 38,2 Mio. EUR sowie kurzfristige freie Kreditlinien im Volumen von bis zu 57 Mio. EUR zur
Verfügung. In den kommenden zwei Jahren erwartet Kontron einen begrenzten Refinanzierungsbedarf, um das Wachstum zu unterstützen, der aus den verfügbaren liquiden Mitteln sowie dem
operativen Cash Flow und den Banklinien bedient werden kann.
Die künftigen Zinserträge und Zinsaufwendungen sollten aus heutiger Sicht in den nächsten zwei
Jahren kaum Veränderungen durch das allgemeine Zinsniveau ausgesetzt sein. Kontron rechnet
mit einer stabilen Entwicklung und keiner spürbaren Verbesserung der Anlagekonditionen.
Auf Basis einer stabilen operativen Geschäftsentwicklung und eines aktiven Managements des
Working Capital plant Kontron für 2012 und 2013 mit stabilem operativem Cash Flow.
82
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
5.8 Künftige Dividendenpolitik
Das Ziel von Kontron ist es, die Aktionäre am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Entsprechend
beinhaltet der Gewinnverwendungsvorschlag für 2011 auch eine Dividendenzahlung im Geschäftsjahr 2012 in Höhe von 0,20 EUR je Aktie. Vor dem Hintergrund einer geplant weiter positiven
Gewinnentwicklung, aber in Abhängigkeit von der tatsächlichen finanziellen und operativen
Situation, will Kontron auch in Zukunft die Anteilseigner direkt am Unternehmensergebnis
beteiligen.
83
MOBILE COMPUTING
TECHNOLOGIEN FÜR EINE
MOBILERE WELT
84
85
86
87
MOBILE COMPUTING
TECHNOLOGIEN FÜR EINE
MOBILERE WELT
27 Tonnen brachte der erste rein elektronische Universalrechner (ENIAC) 1946 auf die Waage. Entsprechend gewaltig waren die Ausmaße dieses Computers:
Der ENIAC (Electronic Numerical Integrator and Computer) bestand aus 17.468 Elektronenröhren und beanspruchte eine Fläche von 10 × 17 Meter. Trotz dieser enormen Ausmaße war das Leistungsspektrum des
Kolosses sehr eingeschränkt: Hauptsächlich diente
der Computer dem amerikanischen Militär zur Berechnung ballistischer Tabellen über einfache Rechenwege
wie Subtraktion, Multiplikation oder Addition. Die
Leistungsaufnahme lag bei 174 kW. Zum Vergleich:
Ein heutiges Smartphone bietet komplexe Anwendungen wie Handykamera, Online-Anwendungen, Telefonie, Spiele und Videos bei Akkulaufzeiten von
mehreren Tagen – in handlicher Größe und mit einer
Leistungsaufnahme von unter 5 Watt.
MOBILE COMPUTING
MARKTPOTENZIAL
Der technische Fortschritt steigert die Leistungsfähigkeit
mobiler Geräte enorm. Entsprechend wächst auch die Nachfrage nach flexiblen Lösungen in allen Industrie-Bereichen:
Von der Medizintechnik über das Energiesegment bis hin zur
industriellen Automatisierung, dem Transportwesen oder dem
Infotainment-Markt.
Der Trend zu mobilen Applikationen ist in allen Bereichen
sichtbar: Das gilt sowohl für robuste Tablet PCs für raue Umgebungen als auch für flexible Polizeicomputer zur sofortigen
Kennzeichenermittlung oder tragbare medizinische Geräte,
mit denen Notärzte sofort lebensrettende Maßnahmen einleiten können. Dem Einsatz mobiler Anwendungen ist kaum eine
Grenze gesetzt, denn der technologische Fortschritt erweitert
die Anwendungsmöglichkeiten permanent.
Ein wesentlicher Treiber des Mobile Computing Marktes werden zukünftig beispielsweise Cloud-Dienste sein, die private
oder auch Firmennetzwerke dezentralisieren und einen globalen Zugriff auf die Informationsarchitektur erlauben. Nach
Ansicht des IT-Branchenverbandes BITKOM wird der deutsche
Cloud-Markt 2012 um 48 Prozent wachsen. Dies entspricht
einer Umsatzsteigerung von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2010
auf 8,2 Milliarden Euro 2015 – allein in Deutschland. Ein Drittel des Marktpotenzials entfällt dabei auf Investitionen in
Cloud-Infrastrukturen wie Rechenzentren, die auf Embedded
Computer Technologie basieren.
Eine weitere Zukunftstechnologie im Embedded Computer
Technologie Markt ist die Advanced RISC Machines Prozessor Architektur (ARM). Die hohe Energieeffizienz der ARMProzessoren erlaubt ein komplett geschlossenes, stoß- und
spritzwasserresistentes Design, da auf Komponenten wie
Lüfter verzichtet werden kann. Gleichzeitig ermöglicht diese
stromsparende Technologie besonders lange Akku-Laufzeiten
und eignet sich daher für den Einsatz im mobilen Bereich.
Darüber hinaus bieten ARM-Prozessoren im Vergleich zu herkömmlichen Prozessoren ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis, was das Marktpotenzial dieser Technologie weiter
erhöht. Einer aktuellen Studie zufolge wird die Anzahl der
industriell eingesetzten ARM-Prozessoren von derzeit 7 auf
15 Milliarden im Jahr 2015 ansteigen. Allein der Wert der im
Jahr 2011 verkauften ARM-Technologien beläuft sich auf 32
Milliarden Euro.
Zudem müssen all diese neuen mobilen Applikationen und
Geräte auch mit entsprechenden Inhalten versorgt werden.
Dazu wird die zugrunde liegende Infrastruktur immer weiter
aufgerüstet, um die ständig steigenden Bandbreiten-Anforderungen der Netzdienste wie beispielsweise Cloud-Computing, Digital Media Content Delivery und Datenkommunikation zu erfüllen.
Neue Standards, wie LTE (Long Term Evolution) erfordern dabei
immer leistungsfähigere Computersysteme. Auch an diesen ist
Kontron über sein umfassendes Angebot an standardbasierten
offenen Kommunikationsplattformen beteiligt. Dazu zählen
beispielsweise AdvancedTCA und MicroTCA Plattformen und
Komponenten sowie ausfallsichere Carrier-Grade Rackmount
Server. Insbesondere Prozessorboards für die offenen modularen Plattformen AdvancedTCA und MicroTCA gelten als die
am stärksten wachsenden Formfaktoren aller boardbasierten
Technologie-Segmente.
Eine Studie prognostiziert speziell durch den LTE-Netzausbau
ein enormes Marktpotenzial für AdvancedTCA: Durch den hohen Bedarf an Bandbreiten-starken 40G Installationen soll
der Gesamtmarkt für AdvancedTCA Systeme von 1,1 Milliarden
USD in 2011 auf 4,4 Milliarden USD in 2015 ansteigen, was
einer CAGR von 31 Prozent entspricht.
MOBILE COMPUTING
KONTRON PRODUKTE
Kontron – Innovative Technologien für eine mobilere Welt
Um auch zukünftig für jedes Anwendungsgebiet optimale
Lösungen anbieten zu können, nimmt Kontron vielversprechende Technologien zeitnah ins Portfolio auf: Seit Ende des
Jahres 2011 bietet Kontron Produkte auf Basis der Advanced
RISC Machines Prozessor-Architektur (ARM) an. Die hohe Energieeffizienz macht diese neue Technologie für alle Bereiche
der Industrie interessant, ganz besonders jedoch für die Anwendung in mobilen Applikationen. Den deutlichen Kosten-
Neuer Computer-on-Module Standard
»Für Ultra-low Power ARM und System-on-Chip
ausgelegt
»Skalierbar durch zwei Modulgrößen
(82mm x 50mm und 82mm x 80mm)
»Für raue industrielle Umgebungsbedingungen
entwickelt
»Umfassender Support für Windows, Linux,
Android, VxWorks
Industrieller Panel-PC im Mini-Format
»Kompaktes 5.7" Display, ARM9 Prozessor
»Kosteneffizient und energiesparend
»Für Visualisierungs- und Steuerungsaufgaben
»Frontseitig IP65 geschützt
vorteilen stand jedoch bisher ein vergleichsweise hoher
Entwicklungsaufwand auf Unternehmensseite entgegen. Die
standardisierten Formfaktoren wie Computer-on-Modules im
Scheckkartenformat, Single-Board Computer und Embedded
Motherboards sind die Ausgangsbasis für integrierte, standardisierte und kundenspezifische Systeme. Durch erweiterte
Entwicklungs- bzw. Softwareservices unterstützt Kontron die
OEM-Kunden zudem, die Applikation möglichst rasch und kostengünstig umsetzen zu können.
Embedded Motherboards
»ARM basiertes 2,5" Board
»Sehr geringer Energieverbrauch und
hohe Rechenleistung
»Hervorragende Grafikleistung
»Standard PC-Schnittstellen
AdvancedTCA® Plattformen
»Der Standard für hochperformante
Applikationen in der Telekommunikation
»Für Carrier-Grade (99,999% Verfügbarkeit)
Anwendungen
»Höchste Funktionsdichte
»Bis zu 40 Gigabit Ethernet für High-speed
Datendurchsatz
MOBILE COMPUTING
KONTRON APPLIKATIONEN
Tablets für alle Fälle – robuste Mobil-PCs mit Kontron
Hardware
Tablet-PCs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – nicht
nur im Consumer-Bereich, sondern auch für professionelle
Anwendungen. Allerdings: Consumer-Geräte eignen sich nicht
für den Einsatz in rauen Werkhallen oder den uneingeschränkten Outdoor-Einsatz. Hier bedarf es spezieller Systeme, die
exakt an diese widrigen Umgebungsbedingungen angepasst
sind. Hochzuverlässige und langzeitverfügbare Komponenten
von Kontron sind wiederum die ideale Hardware-Basis für
solche Professional Tablet-PCs.
Diese robusten Mobil-Geräte erschließen zahlreiche neue Anwendungsfelder und ermöglichen immer komplexere Applikationen – auch dank stetig wachsender Wireless Bandbreiten
und den aufkommenden 4G LTE-basierten Wireless Netzen,
für deren zugrundeliegende Telecom-Infrastruktur Kontron
ein umfassendes Angebot an Komponenten und Plattformen
bietet: In der Automatisierung beispielsweise lässt sich mit
Tablet-PCs die Wartung und Instandhaltung von Produktionsmaschinen effizienter gestalten. In der Logistik können
Tablet-PCs helfen, den Warenfluss besser zu koordinieren. Für
Outdoor-Anwendungen z.B. in der Forstwirtschaft oder Vermessung sind Tablet-PCs ideal als „All-in-One“ Gerät zur digitalen Dokumentation sowie zur Positions- und LagedatenBestimmung via GPS/GIS. Im medizinischen Arbeitsumfeld
hat das medizinische Fachpersonal auf den Tablet-PCs alle
relevanten Patienteninformationen stets ortsungebunden zur
Hand.
Überleben im Death Valley – Messsysteme im extremen
Einsatz
Bevor ein Fahrzeug in die Produktion geht, müssen zahlreiche
Messungen vorgenommen werden, um alle technischen Komponenten aufeinander abzustimmen. Eine Kontron CompactPCI Karte kommt in einem kompakten Messsystem zum Einsatz, das den extremen Herausforderungen im Feldtest gewachsen ist. Das hochleistungsfähige Messgerät liefert zeitgleich zuverlässige Auswertungen für bis zu 600 Messkanäle.
Sobald sich ein Prototyp der Serienreife nähert, muss er seine
Praxistauglichkeit unter extremen Bedingungen unter Beweis
stellen: Oft werden Höchstbeschleunigung, Bremsweg oder
Aerodynamik in rauen Umgebungen wie dem amerikanischen
Death Valley oder am Polarkreis auf Herz und Nieren getestet. Zu diesem spannenden Projekt hat Kontron durch die Entwicklung eines Subsystems für die Visualisierung, das Datenlogging und die Kommunikation durch eine kundenspezifisch
angepasste CompactPCI-CPU-Baugruppe mit Rear-I/O-Support beigetragen. In der Vergangenheit nahmen solche Testsysteme oft den gesamten Kofferraum ein. Durch die kompakte
Fertigung und die optimale Abstimmung der Komponenten
bietet das Messsystem höchste Präzision und Leistungsfähigkeit – und das auf kleinstem Raum.
MOBILE COMPUTING
TECHNOLOGIEN FÜR EINE
MOBILERE WELT
27 Tonnen brachte der erste rein elektronische Universalrechner (ENIAC) 1946 auf die Waage. Entsprechend gewaltig waren die Ausmaße dieses Computers:
Der ENIAC (Electronic Numerical Integrator and Computer) bestand aus 17.468 Elektronenröhren und beanspruchte eine Fläche von 10 × 17 Meter. Trotz dieser enormen Ausmaße war das Leistungsspektrum des
Kolosses sehr eingeschränkt: Hauptsächlich diente
der Computer dem amerikanischen Militär zur Berechnung ballistischer Tabellen über einfache Rechenwege
wie Subtraktion, Multiplikation oder Addition. Die
Leistungsaufnahme lag bei 174 kW. Zum Vergleich:
Ein heutiges Smartphone bietet komplexe Anwendungen wie Handykamera, Online-Anwendungen, Telefonie, Spiele und Videos bei Akkulaufzeiten von
mehreren Tagen – in handlicher Größe und mit einer
Leistungsaufnahme von unter 5 Watt.
II. Konzernjahresabschluss
Inhalt
097
1.Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (IFRS)
098
2.Konzern-Gesamtergebnisrechnung (IFRS)
099
3.Konzern-Kapitalflussrechnung (IFRS)
100
4.Konzern-Bilanz (IFRS)
102
5.Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung (IFRS)
104
6.Anlagespiegel 2011 (IFRS)
106
7.Anlagespiegel 2010 (IFRS)
108
8.Konzernanhang 2011 der Kontron AG
96
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
1. Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (IFRS)
Anhang
1-12/2011
1-12/2010
(1)
589.570
509.478
-347.053
-298.684
-43.423
-42.663
-9.742
-7.505
-23.292
-12.745
-423.510
-361.597
166.060
147.881
Vertriebskosten
-49.203
-47.044
Allgemeine Verwaltungskosten
-41.664
-37.306
Forschungs- und Entwicklungskosten
-44.514
-40.369
(3)
-135.381
-124.719
Sonstige betriebliche Erträge
(4)
18.020
19.382
Sonstige betriebliche Aufwendungen
(4)
-14.606
-48.379
34.093
-5.835
in TEUR
Umsatzerlöse
Materialkosten
Sonstige Produktionskosten
Abschreibungen auf aktivierte Entwicklungsprojekte
Auftragsbezogene Entwicklungskosten
Herstellungskosten des Umsatzes
Bruttoergebnis vom Umsatz
Zwischensumme operative Kosten
Operatives Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragsteuern
Finanzertrag
(5)
367
865
Finanzaufwand
(5)
-1.881
-3.243
Steuern vom Einkommen und Ertrag
(6)
-9.668
-5.140
22.911
-13.353
1.020
166
21.891
-13.519
Periodenergebnis
davon entfallen auf Anteile ohne beherrschenden Einfluss
davon entfallen auf Anteilseigner der Kontron AG
Ergebnis je Aktie (unverwässert) in EUR
(32)
0,39
-0,24
Ergebnis je Aktie (verwässert) in EUR
(32)
0,39
-0,24
97
II. Konzernjahresabschluss
2. Konzern-Gesamtergebnisrechnung (IFRS)
1-12/2011
1-12/2010
22.911
-13.353
852
10.704
Zur Veräußerung verfügbare Finanzinstrumente, vor Steuern
0
647
Ertragsteuereffekte
0
-9
0
638
-7
-896
in TEUR
Periodenergebnis
Sonstiges Ergebnis
Währungsumrechnung ausländischer Tochtergesellschaften
Versicherungsmathematische Gewinne / Verluste Pensionen, vor Steuern
Ertragsteuereffekte
Sonstiges Ergebnis, nach Steuern
Gesamtergebnis
davon entfallen auf Anteile ohne beherrschenden Einfluss
davon entfallen auf Anteilseigner der Kontron AG
98
-23
173
-30
-723
822
10.619
23.733
-2.734
904
392
22.829
-3.126
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
3. Konzern-Kapitalflussrechnung (IFRS)
Anhang
in TEUR
Periodenergebnis
Abschreibungen auf das Anlagevermögen
Abschreibungen auf das Finanzanlagevermögen
Netto Gewinn / Verlust aus Abgang von Sachanlagevermögen
Änderung der latenten Steuern
1-12/2011
1-12/2010
22.911
-13.353
21.552
18.025
9
1.830
351
142
2.100
5.276
-865
Zinserträge
(5)
-367
Zinsaufwendungen
(5)
1.881
3.243
0
31.140
36
1.252
-6.757
-33.352
-15.559
-7.724
Wertberichtigungen Forderungen und Vorräte KDMS
Sonstige zahlungsunwirksame Erträge und Aufwendungen
Veränderungen von Vermögenswerten / Verbindlichkeiten
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
Vorräte
-403
-8.018
10.457
17.354
-1.103
-1.150
432
782
Gezahlte Ertragsteuern
-5.551
-2.691
Erhaltene Ertragsteuern
1.575
4.343
31.564
16.234
Sonstige Forderungen
Verbindlichkeiten und Rückstellungen
Gezahlte Zinsen
Erhaltene Zinsen
Mittelzufluss / -abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit
(30)
Erwerb von Sachanlagevermögen
Erwerb von immateriellen Vermögenswerten
Erwerb von Finanzanlagen
Erlöse aus dem Abgang von Sachanlagevermögen
Erlöse aus dem Abgang von immateriellen Vermögenswerten
Erlöse aus dem Verkauf eines Tochterunternehmens
Erwerb von Tochterunternehmen, abzgl. übernommener Zahlungsmittel
Tilgung von Verbindlichkeiten aus Unternehmenskäufen
Erwerb von zusätzlichen Anteilen an Tochterunternehmen
Mittelzufluss / -abfluss aus Investitionstätigkeit
-6.732
-4.932
-21.455
-19.957
-244
-23
25
58
0
18
724
0
0
-23.538
-1.596
0
0
-108
(30)
-29.278
-48.482
Veränderung des Kontokorrents
(18)
782
2.771
Tilgung von kurzfristigen Bankverbindlichkeiten
(18)
-36.267
-12.708
Aufnahme kurzfristiger Bankverbindlichkeiten
(18)
14.015
27.930
Tilgung von Finanzverbindlichkeiten
(18)
-1.823
-419
Aufnahme langfristiger Finanzverbindlichkeiten
(18)
12.278
0
Gezahlte Dividenden
Mittelzufluss / -abfluss aus Finanzierungstätigkeit
Einfluss von Wechselkursänderungen auf die Zahlungsmittel
Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestandes
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode
Finanzmittelbestand am Ende der Periode
(7)
-11.373
-11.212
-22.388
6.362
1.081
2.905
-19.021
-22.981
57.186
80.167
38.165
57.186
99
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
II. Konzernjahresabschluss
4. Konzern-Bilanz (IFRS)
Aktiva
4. Konzern-Bilanz (IFRS)
Passiva
Anhang
31.12.2011
31.12.2010
Flüssige Mittel
(7)
38.165
57.186
Vorräte
(8)
111.476
110.114
davon Geleistete Anzahlungen
7.682
davon Forderungen aus Fertigungsaufträgen
in TEUR
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
(9)
Steuerforderungen
Anhang
31.12.2011
31.12.2010
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
(15)
86.713
82.507
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
(18)
23.756
44.009
4.458
Kurzfristiger Anteil der Finanzierungsleasingverbindlichkeit
(18)
141
328
3.383
1.807
Kurzfristige Rückstellungen
(19)
4.870
3.003
123.625
116.296
1.250
1.200
2.847
3.829
1.018
0
6.228
4.874
23.715
28.508
147.691
164.429
Übrige kurzfristige Forderungen und Vermögenswerte
(10)
14.228
14.637
Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte
(11)
18.819
0
309.160
302.062
742
738
Summe kurzfristige Vermögenswerte
Finanzanlagen
in TEUR
Rechnungsabgrenzungsposten
Verbindlichkeiten aus Fertigungsaufträgen
(8)
Steuerschulden
Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten
(16)
Summe kurzfristige Verbindlichkeiten
Langfristige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
(18)
13.244
1.504
Sachanlagevermögen
(13)
20.695
24.986
Langfristige Rückstellungen
(19)
3.406
2.638
Sonstige immaterielle Vermögenswerte
(14)
68.756
62.339
Pensionsrückstellungen
(19)
2.738
3.244
Geschäfts- oder Firmenwert
(14)
111.027
110.433
Langfristiger Anteil der Finanzierungsleasingverbindlichkeit
(18)
127
425
549
498
Übrige langfristige Verbindlichkeiten
(16)
1.402
1.434
12.550
14.509
(6)
21.306
21.133
214.319
213.503
42.223
30.378
523.479
515.565
(21)-(23)
55.683
55.683
(27)
233.751
233.303
71.303
60.557
Übrige langfristige Forderungen
Latente Steuern
Summe langfristige Vermögenswerte
Aktiva
(6)
Latente Steuern
Summe langfristige Verbindlichkeiten
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen
Sonstige Bestandteile des Eigenkapitals
(25)
-30.537
-31.505
Eigene Aktien
(24)
-1.813
-1.813
328.387
316.225
5.178
4.533
333.565
320.758
523.479
515.565
Den Anteilseignern zurechenbarer Anteil am Eigenkapital
Anteile ohne beherrschenden Einfluss
Summe Eigenkapital
Passiva
100
(26)
101
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
II. Konzernjahresabschluss
5. Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung (IFRS)
Den Anteilseignern zurechenbarer Anteil am Eigenkapital
Anhang
Den Anteilseignern zurechenbarer Anteil am Eigenkapital
Gezeichnetes
Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen
Rücklage für zur
Veräußerung verfügbare
Vermögenswerte
Rücklage
für Währungsdifferenzen
Eigene
Anteile
55.683
232.396
86.505
-638
-41.983
-1.813
in TEUR
01. Januar 2010
Periodenergebnis
-13.519
Sonstiges Ergebnis
Gesamtergebnis
0
0
Erwerb von Anteilen ohne beherrschenden Einfluss
-723
638
10.478
-14.242
638
10.478
0
-494
Erwerb eines Tochterunternehmens
Dividendenzahlung
Aktienbasierte Vergütungen
-11.212
(31.1)
907
Anteile ohne
beherrschenden
Einfluss
Summe
Eigenkapital
330.150
2.757
332.907
-13.519
166
-13.353
10.393
226
10.619
-3.126
392
-2.734
-494
-145
-639
0
1.529
1.529
-11.212
-11.212
907
907
31. Dezember 2010
55.683
233.303
60.557
0
-31.505
-1.813
316.225
4.533
320.758
01. Januar 2011
55.683
233.303
60.557
0
-31.505
-1.813
316.225
4.533
320.758
21.891
1.020
22.911
938
-116
822
22.829
904
23.733
-11.114
-259
-11.373
Periodenergebnis
21.891
Sonstiges Ergebnis
-30
Gesamtergebnis
0
0
Dividendenzahlung
21.861
968
0
968
0
-11.114
Ausübung von aktienbasierten Vergütungen
(31.1)
-6
-6
-6
Aktienbasierte Vergütungen
(31.1)
454
454
454
31. Dezember 2011
102
55.683
233.751
71.303
0
-30.537
-1.813
328.387
5.178
333.565
103
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
II. Konzernjahresabschluss
6. Anlagespiegel 2011 (IFRS)
Anschaffungs- und Herstellungskosten
Abschreibungen
Buchwerte
Vortrag
01.01.2011
Währungsänderungen
Änderung
Konsolidierungskreis
Umbuchung
Zugänge
Abgänge*
Stand
31.12.2011
Vortrag
01.01.2011
Währungsänderungen
Änderung
Konsolidierungskreis
Umbuchung
Zugänge
Ausserplanmässige Abschreibungen
Abgänge*
Stand
31.12.2011
Stand
01.01. 2011
Stand
31.12.2011
1.Sonstige immaterielle Vermögenswerte
40.649
535
0
0
3.603
381
44.406
22.173
452
0
0
5.868
0
348
28.145
18.476
16.261
2.Selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte
66.306
455
0
0
18.331
76
85.016
22.443
396
0
0
9.314
414
46
32.521
43.863
52.495
166.699
596
0
0
0
0
167.295
56.266
2
0
0
0
0
0
56.268
110.433
111.027
273.654
1.586
0
0
21.934
457
296.717
100.882
850
0
0
15.182
414
394
116.934
172.772
179.783
1.Grundstücke, grundstücksgleiche
Rechte und Bauten einschließlich der
Bauten auf fremden Grundstücken
20.932
-8
-1.676
0
779
319
19.708
9.091
6
-546
0
867
0
294
9.124
11.841
10.584
2.Technische Anlagen und Maschinen
20.614
111
0
7
4.287
6.617
18.402
13.047
27
0
2
3.064
0
3.320
12.820
7.567
5.582
3.Andere Anlagen, Betriebs- und
Geschäftsausstattung
14.721
73
0
-7
1.847
1.245
15.389
10.385
62
0
-2
1.704
0
902
11.247
4.336
4.142
2.247
25
0
0
0
678
1.594
1.005
7
0
0
321
0
126
1.207
1.242
387
58.514
201
-1.676
0
6.913
8.859
55.093
33.528
102
-546
0
5.956
0
4.642
34.398
24.986
20.695
332.168
1.787
-1.676
0
28.847
9.316
351.810
134.410
952
-546
0
21.138
414
5.036
151.332
197.758
200.478
in TEUR
I. Immaterielle Vermögenswerte
3.Geschäfts- oder Firmenwert
II. Sachanlagen
4.Leasinggegenstände
* Enthält Sachanlagen, die in zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte umgegliedert wurden.
104
105
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
II. Konzernjahresabschluss
7. Anlagespiegel 2010 (IFRS)
Anschaffungs- und Herstellungskosten
Abschreibungen
Buchwerte
Vortrag
01.01.2010
Währungsänderungen
Änderung
Konsolidierungskreis
Umbuchung
Zugänge
Abgänge
Stand
31.12.2010
Vortrag
01.01.2010
Währungsänderungen
Änderung
Konsolidierungskreis
Umbuchung
Zugänge
Ausserplanmäßige Abschreibungen
Abgänge
Stand
31.12.2010
Stand
01.01.2010
Stand
31.12.2010
1.Sonstige immaterielle Vermögenswerte
25.112
1.336
13.682
0
1.054
535
40.649
16.862
637
220
0
4.986
0
532
22.173
8.250
18.476
2.Selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte
46.265
1.259
0
0
18.887
105
66.306
14.464
485
0
0
7.408
181
95
22.443
31.801
43.863
147.775
1.355
18.378
0
0
809
166.699
56.262
4
0
0
0
0
0
56.266
91.513
110.433
219.152
3.950
32.060
0
19.941
1.449
273.654
87.588
1.126
220
0
12.394
181
627
100.882
131.564
172.772
1.Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte
und Bauten einschließlich der Bauten auf
fremden Grundstücken
19.962
304
363
-23
326
0
20.932
7.823
99
310
-6
865
0
0
9.091
12.139
11.841
2.Technische Anlagen und Maschinen
15.589
1.263
1.370
-15
3.069
662
20.614
9.129
636
1.211
-8
2.613
0
534
13.047
6.460
7.567
3.Andere Anlagen, Betriebs- und
Geschäftsausstattung
12.542
365
703
104
1.494
487
14.721
8.367
117
546
70
1.692
0
407
10.385
4.175
4.336
2.146
202
0
-66
130
165
2.247
877
36
0
-56
280
0
132
1.005
1.269
1.242
50.239
2.134
2.436
0
5.019
1.314
58.514
26.196
888
2.067
0
5.450
0
1.073
33.528
24.043
24.986
269.391
6.084
34.496
0
24.960
2.763
332.168
113.784
2.014
2.287
0
17.844
181
1.700
134.410
155.607
197.758
in TEUR
I. Immaterielle Vermögenswerte
3.Geschäfts- oder Firmenwert
II. Sachanlagen
4.Leasinggegenstände
106
107
II. Konzernjahresabschluss
8. Konzernanhang 2011 der Kontron AG
Allgemeine Angaben
Die Kontron AG besteht in der Rechtsform der Aktiengesellschaft. Sie hat ihren Sitz in 85386
Eching, Oskar-von-Miller Str. 1, Deutschland, und ist im Handelsregister in München unter HRB
143901 eingetragen.
Die Kontron-Gruppe entwickelt und produziert an verschiedenen Standorten weltweit Embedded
Computer Systeme. Embedded Computer (EC) sind „elektronische Gehirne“, basierend auf Hardund Software, um unterschiedlichste Anlagen und Geräte mit Intelligenz auszustatten. Der Einsatz der Geräte erfolgt in medizinischen Geräten, Telekommunikationseinrichtungen, Infotainment, Transportwesen, Energie, Luft- sowie Raumfahrt, Sicherheitstechnik und industriellen
Steuerungssystemen. Als globaler Anbieter ist Kontron in den Hauptmärkten Nordamerika, Europa
und Asien präsent.
Rechnungslegung
Die Kontron AG hat ihren Konzernabschluss für das Jahr 2011 nach internationalen
Rechnungslegungsvorschriften, den International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie
in der Europäischen Union anzuwenden sind, erstellt. Alle für das Geschäftsjahr 2011 verpflichtend
anzuwendenden Verlautbarungen des International Accounting Standards Board (IASB) wurden
berücksichtigt. Bedeutsame Auswirkungen neuer oder geänderter Standards werden unter „Neue
und geänderte Standards und Interpretationen“ beschrieben.
Der Abschluss vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-,
Finanz- und Ertragslage des Kontron-Konzerns entsprechend den International Financial Reporting
Standards (IFRS).
Der Konzernabschluss wurde in EURO aufgestellt. Soweit nicht anders vermerkt, werden alle
Beträge in Tausend EURO (TEUR) angegeben. Bei Prozentangaben und Zahlen können
Rundungsdifferenzen auftreten.
Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht zum 31. Dezember 2011 und 2010 wurden
gemäß § 315a Abs. 1 HGB aufgestellt. Der Konzernabschluss mit Konzernlagebericht zum 31.
Dezember 2010 wurde beim elektronischen Bundesanzeiger eingereicht und veröffentlicht.
Neue und geänderte Standards und Interpretationen
Die angewandten Rechnungslegungsgrundsätze blieben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Eine
Ausnahme bildeten nachfolgend aufgelistete neue und überarbeitete Standards und Interpretationen, die ab dem 01. Januar 2011 angewandt wurden:
» IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen (geändert),
anwendbar ab dem 01. Januar 2011,
108
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
» IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung (geändert), anwendbar ab dem 01. Januar 2011,
» IFRIC 14 Vorauszahlungen im Rahmen von Mindestdotierungsverpflichtungen (geändert),
anwendbar ab dem 01. Januar 2011
» Verbesserungen zu IFRS 2010 (Mai 2010)
Die Anwendung dieser Standards und Interpretationen wird nachfolgend näher erläutert.
IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen
(geändert)
Der IASB hat eine Änderung des IAS 24 veröffentlicht, die eine Klarstellung der Definitionen von
nahe stehenden Unternehmen und Personen beinhaltet. Die neue Definition verstärkt den
symmetrischen Ansatz bei der Bestimmung von Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen
und Personen und stellt die Umstände klar, unter denen Personen und Personen in
Schlüsselpositionen die Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen eines
Unternehmens beeinflussen. Des Weiteren führt die Änderung eine partielle Befreiung von den
Angabepflichten des IAS 24 für Geschäfte mit öffentlichen Stellen und mit Unternehmen, die
durch dieselbe öffentliche Stelle wie das berichtende Unternehmen beherrscht, gemeinschaftlich
geführt oder wesentlich beeinflusst werden. Aus der Anwendung der Änderung ergaben sich keine
Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns.
IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung (geändert)
Der IASB hat eine Änderung veröffentlicht, in der die Definition einer finanziellen Verbindlichkeit
nach IAS 32 geändert wird, damit Unternehmen bestimmte Bezugsrechte und Optionen oder
Optionsscheine als Eigenkapitalinstrumente klassifizieren können. Die Änderung ist anwendbar,
wenn die Rechte zum Erwerb einer festen Anzahl von Eigenkapitalinstrumenten des Unternehmens
zu einem festen Betrag in beliebiger Währung berechtigen und das Unternehmen sie anteilig allen
gegenwärtigen Eigentümern derselben Klasse seiner nicht-derivativen Eigenkapitalinstrumente
anbietet. Die Änderung wirkt sich nicht auf die Vermögens-, Finanz-und Ertragslage des Konzerns
aus, da Kontron über keine derartigen Instrumente verfügt.
IFRIC 14 Vorauszahlungen im Rahmen von Mindestdotierungsverpflichtungen
(geändert)
Die Änderung beseitigt eine unbeabsichtigte Folge für den Fall, dass ein Unternehmen Mindestdotierungsverpflichtungen unterliegt und Vorauszahlungen vornimmt, um diesen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Die Änderung gestattet die Klassifizierung einer Vorauszahlung
künftigen Dienstzeitaufwands durch das Unternehmen als Planvermögen. Der Konzern unterliegt
keinen Mindestdotierungsverpflichtungen; daher hat diese Änderung der Interpretation keine
Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns.
109
Verbesserungen zu IFRS 2010
Der IASB veröffentlichte im Mai 2010 seinen dritten Sammelstandard zur Änderung verschiedener
IFRS mit dem primären Ziel, Inkonsistenzen zu beseitigen und Formulierungen klarzustellen. Die
Sammelstandards sehen für jeden geänderten IFRS eigene Übergangsregelungen vor. Die Anwendung folgender Neuregelungen führte zwar zu einer Änderung der Anhangangaben, ergab jedoch
keine Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns:
» IFRS 7 Finanzinstrumente – Angaben: Ziel der Änderung war es, die Angaben durch eine
Reduzierung des Umfangs der Angaben zu gehaltenen Sicherheiten zu vereinfachen und
durch zusätzliche qualitative Informationen, welche die quantitativen Informationen
ergänzen sollen, zu verbessern.
Aus den anderen unter Verbesserungen zu IFRS 2010 veröffentlichten und nachfolgend aufgelisteten Neuregelungen ergaben sich keine Auswirkungen auf den Konzernabschluss:
IFRS / IFRIC
Änderung
IFRS 1 – Erstmalige Anwendung der IFRS
Änderungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
im Jahr der erstmaligen Anwendung
Neubewertung als Grundlage für angenommene
Anschaffungs- oder Herstellungskosten
Zugrundelegung der angenommenen Anschaffungs- oder
Herstellungskosten für Geschäftsaktivitäten, die einer
Regulierung unterliegen (“rate regulated activities”)
IFRS 3 – Unternehmenszusammenschlüsse
Übergangsbestimmungen für bedingte Gegenleistungen aus
einem vor dem Inkrafttreten von IFRS 3 (2008) vollzogenen
Unternehmenszusammenschluss
Bewertung von Anteilen ohne beherrschenden Einfluss
Nicht ersetzte und freiwillig ersetzte anteilsbasierte
Vergütungszusagen
IAS 1 – Darstellung des Abschlusses
Aufstellung über Veränderungen des Eigenkapitals
IAS 27 – Konzern- und separate Einzelabschlüsse nach IFRS
Übergangsbestimmungen von IAS 27 (2008) Änderungen
IAS 34 – Zwischenberichterstattung
Bedeutende Ereignisse und Geschäftsvorfälle
IFRIC 13 – Kundenbindungsprogramme
Beizulegender Zeitwert von Prämienrechten
Veröffentlichte, jedoch noch nicht verpflichtend anzuwendende Standards
Bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Konzernabschlusses veröffentlichte, jedoch noch
nicht verpflichtend anzuwendende Standards werden nachfolgend aufgeführt. Diese Aufzählung
berücksichtigt allein solche Standards und Interpretationen, bei denen der Konzern nach vernünftigem Ermessen Auswirkungen auf die Angaben sowie Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
aus der zukünftigen Anwendung erwartet. Der Konzern beabsichtigt, diese Standards anzuwenden,
sobald sie in Kraft treten.
110
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
IAS 1 Darstellung des Abschlusses – Darstellung von Bestandteilen des sonstigen
Ergebnisses
Die Änderungen des IAS 1 führen zu einer geänderten Gruppierung der im sonstigen Ergebnis
dargestellten Posten. Dabei sind Bestandteile, für die künftig eine erfolgswirksame Umgliederung
vorgesehen ist (sog. Recycling), gesondert von Bestandteilen, die im Eigenkapital verbleiben,
darzustellen. Diese Änderung betrifft allein die Darstellungsweise im Abschluss und hat daher
keine Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Die Änderung ist
für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01. Juli 2012 beginnen, anzuwenden.
IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Änderung)
Der IASB hat den IAS 19 umfassend überarbeitet. Die vorgenommenen Anpassungen reichen von
grundlegenden Änderungen, bspw. betreffend Ermittlung von erwarteten Erträgen aus dem
Planvermögen und Aufhebung der Korridormethode, bis zu bloßen Klarstellungen und Umformulierungen. Die Änderung ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01. Januar 2013 beginnen,
anzuwenden.
IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben – Verbesserung der Angaben über die Übertragung
von finanziellen Vermögenswerten
Die Änderung bestimmt umfangreiche neue Angaben über übertragene finanzielle Vermögenswerte, die nicht ausgebucht werden, um den Adressaten des Konzernabschlusses ein Verständnis
über diese Vermögenswerte und zugehörige Schulden zu ermöglichen.
Es werden darüber hinaus Angaben über das zum Berichtsstichtag bestehende anhaltende
Engagement bei übertragenen und ausgebuchten finanziellen Vermögenswerten gefordert, um
den Adressaten ein Verständnis über die Art und die Risiken des anhaltenden Engagements bei
diesen ausgebuchten Vermögenswerten zu ermöglichen. Die Änderung ist für Geschäftsjahre, die
am oder nach dem 01. Juli 2011 beginnen, anzuwenden. Die Änderung betrifft lediglich die Angaben und wirkt sich nicht auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns aus.
IFRS 9 Finanzinstrumente: Klassifizierung und Bewertung
IFRS 9 spiegelt die erste Phase des IASB-Projekts zum Ersatz von IAS 39 wider und behandelt die
Klassifizierung und Bewertung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten nach IAS 39. Der Standard ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01. Januar 2015
beginnen, anzuwenden. In weiteren Projektphasen wird der IASB die Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen und die Wertminderung von finanziellen Vermögenswerten behandeln. Der
Abschluss dieses Projekts wird derzeit nicht vor Ende des Jahres 2012 erwartet. Die Anwendung
der Neuerungen aus der ersten Phase von IFRS 9 wird Auswirkungen auf die Klassifizierung und
Bewertung von finanziellen Vermögenswerten des Konzerns haben, jedoch voraussichtlich keine
Auswirkungen auf die Klassifizierung und Bewertung finanzieller Verbindlichkeiten. Um ein umfassendes Bild potentieller Auswirkungen darzustellen, wird der Konzern die Auswirkungen erst
in Verbindung mit den anderen Phasen, sobald diese abgeschlossen sind, quantifizieren.
111
IFRS 10 Konzernabschlüsse
IFRS 10 ersetzt die Bestimmungen des bisherigen IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse zur
Konzernrechnungslegung und beinhaltet Fragestellungen, die bislang in SIC-12 Konsolidierung Zweckgesellschaften geregelt wurden.
IFRS 10 begründet ein einheitliches Beherrschungskonzept, welches auf alle Unternehmen einschließlich der Zweckgesellschaften Anwendung findet. Die mit IFRS 10 eingeführten Änderungen
erfordern gegenüber der bisherigen Rechtslage erhebliche Ermessensausübung des Managements
bei der Beurteilung der Frage, über welche Unternehmen im Konzern Beherrschung ausgeübt wird
und ob diese daher im Wege der Vollkonsolidierung in den Konzernabschluss einzubeziehen sind.
Der Standard ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01. Januar 2013 beginnen, anzuwenden.
IFRS 12 Angaben zu Beteiligungen an anderen Unternehmen
Der Standard regelt einheitlich die Angabepflichten für den Bereich der Konzernrechnungslegung
und konsolidiert die Angaben für Tochterunternehmen, die bislang in IAS 27 geregelt waren,
die Angaben für gemeinschaftlich geführte und assoziierte Unternehmen, welche sich bislang in
IAS 31 bzw. IAS 28 befanden, sowie für strukturierte Unternehmen. Des Weiteren werden neue
Angabeerfordernisse formuliert. Der Standard ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem
01. Januar 2013 beginnen, anzuwenden.
IFRS 13 Bemessungsgrundlage des beizulegenden Zeitwerts
Der Standard legt einheitliche Richtlinien für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts fest.
Nicht zum Regelungsbereich des Standards gehört dagegen die Frage, wann Vermögenswerte und
Schulden zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden müssen oder können. IFRS 13 gibt vielmehr
Leitlinien, wie der beizulegende Zeitwert unter IFRS sachgerecht zu ermitteln ist, wenn dieser
gefordert oder erlaubt ist. Der Konzern untersucht derzeit die Auswirkungen, die der neue
Standard auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragskraft des Konzerns künftig haben wird. Der
Standard ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 01. Januar 2013 beginnen, anzuwenden.
Folgende Standards wurden ebenfalls vor dem Aufstellungszeitpunkt dieses Abschlusses veröffentlicht, haben aber voraussichtlich keine Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns:
» IAS 12 Ertragssteuern – Realisierung zugrunde liegender Vermögenswerte,
anzuwenden ab 01. Januar 2012
» IAS 27 Einzelabschlüsse (überarbeitet 2011), anzuwenden ab 01. Januar 2013
» IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen (überarbeitet 2011),
anzuwenden ab 01. Januar 2013
» Änderung IAS 32 Saldierung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten,
anzuwenden ab 01. Januar 2014
» Änderung IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben – Saldierung von finanziellen Vermögenswerten und
finanziellen Verbindlichkeiten, anzuwenden ab 01. Januar 2013
» IFRS 11 Gemeinschaftliche Vereinbarungen, anzuwenden ab 01. Januar 2013
112
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Konsolidierungskreis
Der Konsolidierungskreis im Geschäftsjahr 2011 hat sich wie folgt verändert:
Kontron AG und vollkonsolidierte Unternehmen
01. Januar 2011
Ausgeschieden in 2011
31. Dezember 2011
29
2
27
In den Konzernabschluss werden nach den Grundsätzen der Vollkonsolidierung alle wesentlichen
in- und ausländischen Tochterunternehmen, bei denen die Kontron AG unmittelbar oder mittelbar
die Beherrschung erlangt, einbezogen. Die Einbeziehung beginnt mit dem Zeitpunkt, ab dem die
Beherrschung besteht; sie endet, wenn diese Beherrschung nicht mehr gegeben ist. Die Anteile
am Eigenkapital von Tochterunternehmen, die nicht von Konzerngesellschaften gehalten werden,
werden als Anteile ohne beherrschenden Einfluss im Eigenkapital gesondert ausgewiesen.
In den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2011 sind nach den Vorschriften der Vollkonsolidierung
neben der Kontron AG die folgenden Tochtergesellschaften einbezogen:
Name und Sitz der Gesellschaft
durchgerechneter Kapitalanteil
EMEA
Kontron Embedded Computers GmbH, Eching / Deutschland
100 %
Kontron UK Ltd., Chichester / Großbritannien
100 %
Kontron ECT design s.r.o., Pilsen / Tschechien
100 %
Kontron Modular Computers GmbH, Kaufbeuren / Deutschland
100 %
Kontron Modular Computers S.A.S., Toulon / Frankreich
100 %
Kontron East Europe Sp.zo.o., Warschau / Polen
97,5 %
Kontron Modular Computers AG, Cham / Schweiz
100 %
Merz s.r.o., Liberec / Tschechien
70 %
Kontron Embedded Modules GmbH, Deggendorf / Deutschland
100 %
Kontron Technology A/S, Hørsholm / Dänemark
100 %
Kontron Business GmbH & Co. KG, Kaufbeuren / Deutschland
100 %
Kontron Verwaltungs-GmbH, Kaufbeuren / Deutschland
100 %
Kontron Compact Computers AG, Luterbach/Solothurn / Schweiz
96,59 %
ubitronix system solutions gmbh, Hagenberg / Österreich
51,00 %
113
Name und Sitz der Gesellschaft
durchgerechneter Kapitalanteil
Nordamerika
Kontron America Inc., San Diego / USA
100 %
Kontron Canada Inc., Boisbriand / Kanada
100 %
AP Parpro Inc., San Diego / USA
100 %
Emerging Markets
RT Soft Project, Moskau / Russland
100 %
Affair 000, Moskau / Russland
100 %
RT Soft ZAO, Moskau / Russland
74,5 %
Training Center RT Soft, Moskau / Russland
74,5 %
Kontron Ukraine Ltd., Kiev / Ukraine
74,5 %
Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd, Penang / Malaysia
100 %
Kontron (Beijing) Technology Co. Ltd., Peking / China
100 %
Kontron Australia Pty. Ltd., Sydney / Australien
90 %
Kontron Technology India Pvt. Ltd., Mumbai / Indien
51 %
Derzeit werden in den Konzernabschluss der Kontron AG weder Gemeinschaftsunternehmen noch
assoziierte Unternehmen einbezogen.
Akquisitionen / Desinvestitionen
Business Center RT Soft
Mit Vertrag vom 21. Dezember 2011 hat die RT Soft ZAO ihre gesamten Anteile an der Business
Center RT Soft zum 31. Dezember 2011 an die Geschäftsführerin der RT Soft ZAO veräußert. Der
Verkaufspreis betrug 1.465 TEUR. Die Business Center RT Soft besteht fast ausschließlich aus dem
von ihr gehaltenen Gebäude, welches nach dem Verkauf von der RT Soft ZAO weiterhin gemietet
wird. Der durch den Verkauf der Business Center erzielte Veräußerungsgewinn beträgt 316 TEUR
(vor Steuern) und ist unter den sonstigen betrieblichen Erträgen erfasst.
Bei der zweiten ausgeschiedenen Gesellschaft handelt es sich um eine inaktive Gesellschaft.
Im Geschäftsjahr 2011 wurden keine Akquisitionen vorgenommen.
114
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
AP Labs Gruppe (Akquisition in 2010)
Im Mai 2010 erwarb die Kontron America Inc. 100 % der Anteile an der AP Labs Gruppe mit Sitz in
San Diego, USA. Kontron vereinbarte mit dem Verkäufer der AP Labs Gruppe neben einem fixen
Kaufpreis von 26.711 TEUR einen variablen, vom zukünftigen Umsatz der AP Labs Gruppe
abhängigen Kaufpreisbestandteil („Earn-out“), der im Mai 2011 fällig wurde. Die Ermittlung der
bedingten Kaufpreiszahlung zum 31. Dezember 2010 basierte auf dem erwarteten Umsatz zum
Erwerbszeitpunkt. Die Berechnung des Earn-Outs erfolgte im zweiten Quartal 2011. Aufgrund von
Umsatzverschiebungen wurde der zum Erwerbszeitpunkt geschätzte Umsatz nicht erreicht.
Deshalb reduzierte sich der geschätzte Betrag für die bedingte Kaufpreiszahlung von 3.328 TEUR
vom 31. Dezember 2010 auf 2.005 TEUR. Die erfolgswirksame Anpassung ist in den sonstigen
betrieblichen Erträgen in Höhe von 1.365 TEUR enthalten. Bedingt durch Währungseinflüsse
weicht die Veränderung der Rückstellung von dem in der Gewinn- und Verlustrechnung erfassten
Betrag ab. Die Verhandlungen über die bedingte Kaufpreiszahlung sind zum Stichtag noch nicht
abgeschlossen. Derzeit besteht ein Rechtsstreit zwischen der Kontron America Inc. und dem
Verkäufer über die Vertragsauslegung und Berechnungsmodalitäten der variablen Kaufpreiszahlung.
Der einbehaltene Kaufpreisbestandteil in Höhe von 507 TEUR sowie der sichere Teil der bedingten
Kaufpreiszahlung von 1.221 TEUR sind in den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Für den
unsicheren Anteil der bedingten Kaufpreiszahlung wurde eine Rückstellung in Höhe von 730 TEUR
gebildet (siehe Textziffer (19)).
ubitronix system solutions gmbh (Akquisition in 2010)
Im Juli 2010 erwarb die Kontron AG 40 % der Anteile an der ubitronix system solutions gmbh
durch Anteilstausch. Gemäß Vertragsvereinbarung ist der Verkäufer verpflichtet, die ihm
verbliebenen Stimmrechte (11 %), nach Weisung der Kontron auszuüben. Kontron ist durch eine
vertraglich fest-gelegte Call Option berechtigt bis 31. Dezember 2014 die verbliebenen 11 % der
Anteile vom Verkäufer zu erwerben. Der Anteilserwerb der Anteile des Verkäufers ist bereits bei
der Erstkonsolidierung berücksichtigt, da der Kaufpreis durch die einseitige und nur von der
Kontron ausübbare Option bereits bestimmbar ist und bis zur Ausübung der Option dem Verkäufer
auch keine weiteren finanziellen Mittel aus den Anteilen zufließen werden. Für die Berechnung
der Anschaffungskosten in Höhe von 368 TEUR für die Anteile des Verkäufers von 11 % wurde zum
Zeitpunkt des Erwerbs das geplante Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) für 2012 zu
Grunde gelegt. Zum 31. Dezember 2011 wurde die Call Option anhand der aktuellen Planung neu
bewertet und mit einem Betrag in Höhe von 57 TEUR angesetzt. Der aus der Anpassung entstandene
Ertrag von 311 TEUR ist erfolgswirksam in den sonstigen betrieblichen Erträgen erfasst.
Zwei weitere Call Optionen berechtigen Kontron, in den Jahren 2014 und 2015 einen Anteil von
jeweils 10 % (insgesamt 20 %) von den Gründern zu erwerben. Gleichzeitig sind die Gründer
berechtigt drei Put Optionen von jeweils 10 % (insgesamt 30 %) auszuüben, soweit Kontron die
Anteile nicht bereits durch Ausübung der Call Optionen erworben hat. Der Marktwert dieser
Optionen wird jedoch nicht als wesentlich bewertet und beurteilt, da der „fair value“ dem
Ausübungspreis entspricht bzw. als ein entsprechendes Surrogat dessen anzusehen ist.
115
Die beizulegenden Zeitwerte der erworbenen Vermögenswerte und übernommenen Schulden
stellten sich zum jeweiligen Erwerbszeitpunkt wie folgt dar:
Beizulegende Zeitwerte 2010
Flüssige Mittel
AP Labs Gruppe
ubitronix system solutions gmbh
83
287
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
3.280
165
Vorräte
5.978
318
Rechnungsabgrenzung und sonstige Vermögenswerte
380
13
Aktive latente Steuern
897
0
Sachanlagevermögen
319
87
Immaterielle Vermögenswerte
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
9.868
4.214
20.805
5.084
1.527
595
Bankverbindlichkeiten, kurzfristig
0
29
Sonstige Verbindlichkeiten
0
232
Sonstige Rückstellungen
1.123
0
Passive latente Steuern
3.793
1.053
6.443
1.909
14.362
3.175
0
1.556
Geschäfts- oder Firmenwert
15.677
2.701
Anschaffungskosten (gesamt)
30.039
4.320
6.131
0
Reinvermögen
Anteile ohne beherrschenden Einfluss
Noch nicht bezahlter Kaufpreis
Zahlungsmittelbestand des erworbenen Unternehmens
Bezahlter Kaufpreis
Mittelzu- /abfluss
83
287
23.908
Anteilstausch
-23.991
287
Für weitere nicht wesentliche Akquisitionen (Erwerb von Anteilen ohne beherrschenden Einfluss)
wurde in 2010 ein Betrag von 538 TEUR ausgegeben. Die Kaufpreise der erworbenen Anteile
wurden im Wesentlichen durch die Übertragung von Zahlungsmitteln beglichen.
116
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
Die Abschlüsse der Kontron AG sowie der in- und ausländischen Tochtergesellschaften werden
entsprechend IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse nach IFRS nach einheitlichen Bilanzierungsund Bewertungsgrundsätzen aufgestellt.
Konsolidierungsgrundsätze
Die Vermögenswerte und Schulden der in den Konzernabschluss einbezogenen in- und ausländischen Unternehmen werden nach den für den Kontron-Konzern einheitlich geltenden
Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden angesetzt. Tochterunternehmen werden ab dem Erwerbszeitpunkt, d.h. ab dem Zeitpunkt, an dem der Konzern die Beherrschung erlangt, vollkonsolidiert. Beherrschender Einfluss ergibt sich grundsätzlich zum Zeitpunkt des Haltens der
Stimmrechtsmehrheit. Die Konsolidierung endet, sobald die Beherrschung durch das Mutterunternehmen nicht mehr besteht.
Bei erstmalig konsolidierten Tochterunternehmen sind die identifizierbaren Vermögenswerte,
Schulden und Eventualschulden mit ihrem beizulegenden Wert zum Erwerbszeitpunkt zu bewerten.
Im Rahmen der Folgekonsolidierung werden diese identifizierbaren Vermögenswerte, Schulden
und Eventualschulden fortgeführt, abgeschrieben bzw. aufgelöst. Die Anschaffungskosten eines
Unternehmenserwerbs bemessen sich als Summe der übertragenen Gegenleistung, bewertet mit
dem beizulegenden Zeitwert zum Erwerbszeitpunkt, und der Anteile ohne beherrschenden Einfluss
am erworbenen Unternehmen. Bei jedem Unternehmenszusammenschluss entscheidet der Konzern,
ob er die Anteile ohne beherrschenden Einfluss am erworbenen Unternehmen entweder zum
beizulegenden Zeitwert oder zum entsprechenden Anteil des identifizierbaren Nettovermögens
des erworbenen Unternehmens bewertet. Im Rahmen des Unternehmenszusammenschlusses
angefallene Kosten werden als Aufwand erfasst und als Verwaltungskosten ausgewiesen.
Die vereinbarte bedingte Gegenleistung wird zum Erwerbszeitpunkt zum beizulegenden Zeitwert
erfasst. Nachträgliche Änderungen des beizulegenden Zeitwerts einer bedingten Gegenleistung,
die einen Vermögenswert oder eine Schuld darstellt, werden in Übereinstimmung mit IAS 39
entweder ergebniswirksam in den sonstigen betrieblichen Erträgen/ Aufwendungen oder im
sonstigen Ergebnis erfasst.
Der Geschäfts- oder Firmenwert wird bei erstmaligem Ansatz zu Anschaffungskosten bewertet, die
sich als Überschuss der übertragenen Gesamtgegenleistung und des Betrags des Anteils ohne
beherrschenden Einfluss über die erworbenen identifizierbaren Vermögenswerte und übernommenen Schulden des Konzerns bemessen. Liegt diese Gegenleistung unter dem beizulegenden
Zeitwert des Reinvermögens des erworbenen Tochterunternehmens, wird der Unterschiedsbetrag
in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst.
117
Durch die Konsolidierung entstandene Geschäfts- oder Firmenwerte werden regelmäßig zum
Bilanzstichtag auf ihre Werthaltigkeit überprüft und gegebenenfalls wertberichtigt. Jede
Wertminderung wird sofort erfolgswirksam erfasst. Eine Wertaufholung findet nicht statt. Ab 01.
Januar 2010 werden Veränderungen der Beteiligungshöhe an einem Tochterunternehmen ohne
Verlust der Beherrschung als Eigenkapitaltransaktion bilanziert.
Der Erwerb von zusätzlichen „Anteilen ohne beherrschenden Einfluss“ vor dem 01. Januar 2010
wurde nach der sogenannten Parent-Entity-Extension-Methode bilanziert. Dabei wird die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Buchwert des anteiligen erworbenen Reinvermögens als
Geschäfts- oder Firmenwert erfasst.
Alle konzerninternen Salden, Erträge, Aufwendungen sowie unrealisierte Gewinne und Verluste
aus konzerninternen Transaktionen werden in voller Höhe eliminiert.
Die Konzernvorräte und das Anlagevermögen werden um Zwischenergebnisse bereinigt.
Bei den Konsolidierungsvorgängen werden die ertragsteuerlichen Auswirkungen berücksichtigt
und latente Steuern in Ansatz gebracht.
Währungsumrechnung
Der Konzernabschluss wird in Euro, der Währung des Mutterunternehmens, aufgestellt. Jedes
Unternehmen innerhalb des Konzerns legt seine funktionale Währung fest. Die im Abschluss des
jeweiligen Unternehmens enthaltenen Posten werden unter Verwendung dieser funktionalen
Währung bewertet. Fremdwährungstransaktionen werden zunächst zu dem am Tag des Geschäftsvorfalls gültigen Kassakurs in die funktionale Währung umgerechnet. Monetäre Vermögenswerte
und Schulden in einer Fremdwährung werden zu jedem Stichtag unter Verwendung des Stichtagskurses in die funktionale Währung umgerechnet. Alle Währungsdifferenzen werden erfolgswirksam erfasst.
Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage ausländischer Geschäftsbetriebe wird wie folgt in
EURO umgerechnet: Die Umrechnung von Erträgen und Aufwendungen erfolgt zum Jahresdurchschnittskurs. Die hieraus resultierenden Umrechnungsdifferenzen werden als separater
Bestandteil des Eigenkapitals erfasst.
Der sich aus der Umrechnung des Eigenkapitals ergebende Währungsunterschied wird ebenfalls
als separater Bestandteil des Eigenkapitals erfasst.
118
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Die Wechselkurse der für den Kontron-Konzern wichtigsten Währungen veränderten sich im Vorjahresvergleich wie folgt:
Stichtagskurs (Basis 1 EUR)
Durchschnittskurs (Basis 1 EUR)
31.12.2011
31.12.2010
2011
US-Dollar
1,29
1,33
1,39
1,33
Britisches Pfund
0,84
0,86
0,87
0,86
2010
Taiwan Dollar
39,22
38,72
40,90
41,73
Russischer Rubel
41,63
40,45
40,86
40,29
Dänische Krone
7,43
7,45
7,45
7,45
Schweizer Franken
1,22
1,25
1,23
1,38
Australischer Dollar
1,27
1,30
1,35
1,45
Chinesischer Yuan
8,23
8,75
8,97
8,99
Malaysischer Ringgit
4,11
4,08
4,26
4,28
Ertrags- und Aufwandsrealisierung
Erträge werden erfasst, wenn es wahrscheinlich ist, dass der wirtschaftliche Nutzen dem Konzern
zufließen wird und die Höhe der Erträge verlässlich bestimmt werden kann. Erträge sind zum
beizulegenden Zeitwert der erhaltenen Gegenleistung zu bemessen. Skonti, Rabatte sowie Umsatzsteuer oder andere Abgaben bleiben unberücksichtigt.
Soweit für Geschäfte eine Abnahmeerklärung des Erwerbers vorgesehen ist, werden die betreffenden Umsatzerlöse erst dann berücksichtigt, wenn eine solche Erklärung erfolgt ist. Sofern
Verkäufe von Produkten und Dienstleistungen mehrere Liefer- und Leistungskomponenten enthalten, wie z.B. unterschiedliche Vergütungsabkommen wie Vorabzahlungen, Meilenstein- und
ähnliche Zahlungen, erfolgt eine Prüfung, ob ggf. mehrere separate Realisationszeitpunkte für
Teilumsätze zu berücksichtigen sind. Vertraglich vereinbarte Vorauszahlungen und andere Einmalzahlungen werden abgegrenzt und über den Zeitraum der Erbringung der vertraglich vereinbarten Gegenleistung ergebniswirksam aufgelöst.
Darüber hinaus setzt die Ertragsrealisierung die Erfüllung nachfolgend aufgelisteter Ansatzkriterien voraus.
Verkauf von Waren und Erzeugnissen
» Erträge werden erfasst, wenn die mit dem Eigentum an den verkauften Waren und Erzeugnissen verbundenen maßgeblichen Chancen und Risiken auf den Käufer übergegangen sind.
Dies tritt in der Regel mit Versand der Waren und Erzeugnisse ein, da die Gesellschaft zu
diesem Zeitpunkt die Wertschöpfung als abgeschlossen betrachtet. Die Umsätze werden nach
Abzug von Skonti, Rabatten und Rücksendungen ausgewiesen.
» Teilweise handelt Kontron als Vermittler und übernimmt die Beschaffung von Roh-, Hilfsund Betriebsstoffen für fremde Unternehmen. Für diese Vermittlungsleistung wird der Ertrag
erst erfasst, wenn die Lieferung des Materials erfolgt ist.
119
Erbringung von Dienstleistungen
Umsätze aus Dienstleistung und Technologieberatung werden zum Zeitpunkt der Leistungserbringung realisiert. Erträge aus Wartungsverträgen werden linear über die Laufzeit der
Wartungsverträge abgegrenzt.
Speziell bei Softwareentwicklungen der RT Soft ZAO werden die Umsätze anhand der Percentageof-Completion-Methode generiert. Grundlage für die Umsatzrealisierung bilden die mit dem
Kunden vereinbarten Projektmeilensteine als output-orientierte Faktoren zur Bestimmung des
Fertigstellungsgrads. Sofern ein Projektmeilenstein fertiggestellt und vom Kunden abgenommen
wurde, erfolgt die Realisierung des entsprechenden anteiligen Umsatzes.
Langfristige Fertigungsaufträge
Kundenaufträge, die die Kriterien des IAS 11 Fertigungsaufträge erfüllen, werden nach der
Percentage-of-Completion-Methode (POC-Methode) bilanziert. Die Umsatz- und Ergebnisrealisierung aus diesen Aufträgen erfolgt nach dem auftragsbezogenen Leistungserstellungsgrad. Der
anzusetzende Leistungserstellungsgrad wird dabei pro Auftrag durch das Verhältnis der bereits
angefallenen Kosten zu den erwarteten Gesamtkosten (Cost-to-Cost-Methode) ermittelt. Für Auftragsverluste werden, falls erforderlich, entsprechende Abwertungen vorgenommen beziehungsweise Rückstellungen gebildet.
Zinserträge
Zinserträge werden gemäß der Effektivzinsmethode erfasst.
Betriebliche Aufwendungen
Betriebliche Aufwendungen werden mit Inanspruchnahme der Leistungen bzw. zum Zeitpunkt
ihrer wirtschaftlichen Verursachung ergebniswirksam.
Zuwendungen der öffentlichen Hand
Zuwendungen der öffentlichen Hand werden erfasst, wenn hinreichende Sicherheit dafür besteht,
dass die Zuwendungen gewährt werden und das Unternehmen die damit verbundenen Bedingungen
erfüllt. Aufwandsbezogene Zuwendungen werden planmäßig als Ertrag über den Zeitraum erfasst,
der erforderlich ist, um sie mit den entsprechenden Aufwendungen, die sie kompensieren sollen,
zu verrechnen. Zuwendungen der öffentlichen Hand im Zusammenhang mit Anlagevermögen
werden gemäß dem Wahlrecht in IAS 20 vom Buchwert des Vermögenswertes abgesetzt.
120
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Fremdkapitalkosten
Fremdkapitalkosten, die direkt dem Erwerb, dem Bau oder der Herstellung eines Vermögenswertes
zugeordnet werden können, für den ein beträchtlicher Zeitraum erforderlich ist, um ihn in seinen
beabsichtigten gebrauchs- oder verkaufsfähigen Zustand zu versetzen (sog. qualifizierter Vermögenswert), werden als Teil der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten des entsprechenden
Vermögenswerts aktiviert. Alle sonstigen Fremdkapitalkosten werden in der Periode als Aufwand
erfasst, in der sie angefallen sind. Fremdkapitalkosten sind Zinsen und sonstige Kosten, die
einem Unternehmen im Zusammenhang mit der Aufnahme von Fremdkapital entstehen.
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden zum Nominalwert angesetzt. Erkennbaren
Einzelrisiken wird durch Wertberichtigungen Rechnung getragen, die auf einem separaten Wertberichtigungskonto erfasst werden. Eine Direktabschreibung der Forderungen erfolgt bei endgültigem Ausfall der Forderung.
Vorräte
Die Vorräte werden zu Anschaffungs- und Herstellungskosten oder zu niedrigeren Nettoveräußerungswerten angesetzt; dabei kommt im Wesentlichen die Durchschnittsmethode zur
Anwendung. In den Herstellungskosten werden neben den direkt zurechenbaren Kosten auch
Fertigungs- und Materialgemeinkosten, sowie Abschreibungen einbezogen. Dabei werden fixe
Gemeinkosten auf Grundlage der Normalauslastung der Produktionsanlagen berücksichtigt.
Wertberichtigungen auf Vorräte werden vorgenommen, soweit die Anschaffungs- oder Herstellungskosten über den erwarteten Nettoveräußerungserlösen liegen.
Finanzinstrumente
Finanzinstrumente sind Verträge, die bei einem Unternehmen zu einem finanziellen Vermögenswert
und bei einem anderen zu einer finanziellen Schuld oder einem Eigenkapitalinstrument führen.
Dazu gehören sowohl originäre Finanzinstrumente wie Forderungen und Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen sowie Finanzforderungen und Finanzverbindlichkeiten als auch
derivative Finanzinstrumente, die als Sicherungsgeschäfte zur Absicherung von Zinsänderungsund Währungsrisiken eingesetzt werden. Die Bilanzierung von originären Finanzinstrumenten
erfolgt bei üblichem Kauf oder Verkauf zum Erfüllungstag, das heißt zu dem Tag, an dem der
Vermögenswert geliefert wird, bei derivativen Finanzinstrumenten dagegen bei Vertragsschluss.
121
IAS 39 unterteilt finanzielle Vermögenswerte in folgende Kategorien:
» Erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte,
» Bis zur Endfälligkeit gehaltene Finanzinvestitionen,
» Kredite und Forderungen sowie
» Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte.
Finanzielle Schulden werden in nachstehende Kategorien eingeordnet:
» Erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Schulden und
» Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Schulden.
Die Kontron AG bilanziert Finanzinstrumente zu fortgeführten Anschaffungskosten oder zum
beizulegenden Zeitwert. Als fortgeführte Anschaffungskosten eines finanziellen Vermögenswertes
oder einer finanziellen Schuld wird der Betrag bezeichnet,
» mit dem ein finanzieller Vermögenswert oder eine finanzielle Schuld bei der erstmaligen
Erfassung bewertet wurde,
» abzüglich eventueller Tilgungen,
» zuzüglich oder abzüglich der kumulierten Amortisation einer etwaigen Differenz zwischen
dem ursprünglichen Betrag und dem bei Endfälligkeit rückzahlbaren Betrag unter Anwendung
der Effektivzinsmethode und
» etwaiger außerplanmäßiger Abschreibungen für Wertminderungen oder Uneinbringlichkeit.
Bei kurzfristigen Forderungen und Verbindlichkeiten entsprechen die fortgeführten Anschaffungskosten grundsätzlich dem Nennbetrag beziehungsweise dem Rückzahlungsbetrag. Der beizulegende Zeitwert entspricht im Allgemeinen dem Markt- oder Börsenwert. Wenn kein aktiver
Markt existiert, wird der beizulegende Zeitwert mittels finanzmathematischer Methoden ermittelt, zum Beispiel durch Diskontierung der zukünftigen Zahlungsflüsse mit dem Marktzinssatz.
Finanzanlagen gelten als zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte. Nach der
erstmaligen Bewertung werden zur Veräußerung gehaltene finanzielle Vermögenswerte in den
folgenden Perioden zum beizulegenden Zeitwert bewertet. Nicht realisierte Gewinne oder Verluste
werden als sonstiges Ergebnis in der Rücklage für zur Veräußerung verfügbare finanzielle
Vermögenswerte erfasst. Wenn ein solcher Vermögenswert ausgebucht wird, wird der kumulierte
Gewinn oder Verlust in die sonstigen betrieblichen Erträge umgegliedert. Wenn ein Vermögenswert
wertgemindert ist, wird der kumulierte Verlust erfolgswirksam in die Finanzaufwendungen
umgegliedert und aus der Rücklage für zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte
ausgebucht.
Ausbuchung von Finanzinstrumenten
Finanzielle Vermögenswerte
Ein finanzieller Vermögenswert wird ausgebucht, wenn eine der drei folgenden Voraussetzungen
erfüllt ist:
» Die vertraglichen Rechte auf Cashflows aus einem finanziellen Vermögenswert sind
ausgelaufen.
122
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
» Der Konzern behält die vertraglichen Rechte auf den Bezug von Cashflows aus finanziellen
Vermögenswerten zurück, übernimmt jedoch eine vertragliche Verpflichtung zur Zahlung der
Cashflows ohne wesentliche Verzögerungen an eine dritte Partei im Rahmen einer
Vereinbarung, die die Bedingungen in IAS 39.19 erfüllt („Durchleitungsvereinbarung“).
» Der Konzern hat seine vertraglichen Rechte auf Cashflows aus einem finanziellen
Vermögenswert übertragen und hat (a) im Wesentlichen alle Risiken und Chancen, die mit
dem Eigentum am finanziellen Vermögenswert verbunden sind, übertragen oder hat (b) im
Wesentlichen alle Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum am finanziellen Vermögenswert verbunden sind, weder übertragen noch zurückbehalten, jedoch die Verfügungsmacht
über den Vermögenswert übertragen.
Finanzielle Verbindlichkeiten
Eine finanzielle Verbindlichkeit wird ausgebucht, wenn die dieser Verbindlichkeit zugrunde
liegende Verpflichtung erfüllt, aufgehoben oder erloschen ist.
Wird eine bestehende finanzielle Verbindlichkeit durch eine andere finanzielle Verbindlichkeit
desselben Kreditgebers mit substanziell verschiedenen Vertragsbedingungen ausgetauscht, oder
werden die Bedingungen einer bestehenden Verbindlichkeit wesentlich geändert, wird ein solcher
Austausch oder eine solche Änderung als Ausbuchung der ursprünglichen Verbindlichkeit und
Ansatz einer neuen Verbindlichkeit behandelt. Die Differenz zwischen den jeweiligen Buchwerten
wird erfolgswirksam erfasst.
Sachanlagen
Die Sachanlagen werden zu Anschaffungs- und Herstellungskosten bewertet, vermindert um
planmäßige Abschreibungen. In der Regel wird im Kontron-Konzern die lineare Abschreibung
angewendet. Die Anschaffungskosten enthalten den Anschaffungspreis, die Nebenkosten sowie
die Kostenminderungen. Sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von bestimmten Komponenten einer Sachanlage gemessen an den gesamten Anschaffungs- oder Herstellungskosten
wesentlich, dann werden diese Komponenten einzeln angesetzt und abgeschrieben.
Den planmäßigen Abschreibungen liegen hauptsächlich folgende Nutzungsdauern zugrunde:
Jahre
Gebäude und Mietereinbauten
3 - 60
Technische Anlagen und Maschinen
3 - 25
Betriebs- und Geschäftsausstattung
3 - 18
123
Voll abgeschriebenes Anlagevermögen wird so lange unter Anschaffungs- und Herstellungskosten
und kumulierten Abschreibungen ausgewiesen, bis die Vermögenswerte außer Betrieb genommen
werden. Bei Anlageabgängen werden die Anschaffungs- und Herstellungskosten sowie die
kumulierten Abschreibungen abgesetzt, Ergebnisse aus Anlagenabgängen (Abgangserlöse abzüglich Restbuchwerte) werden in der Gewinn- und Verlustrechnung unter den sonstigen betrieblichen
Erträgen bzw. sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen. Planmäßige Abschreibungen
auf Sachanlagen sind den nutzenden Funktionsbereichen zugeordnet. Die Restwerte, Nutzungsdauern und Abschreibungsmethoden werden am Ende eines jeden Geschäftsjahres überprüft und
bei Bedarf angepasst.
Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen
Als zur Veräußerung gehalten klassifizierte langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen
sind mit dem niedrigeren Wert aus Buchwert und beizulegendem Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten zu bewerten. Langfristige Vermögenswerte oder Veräußerungsgruppen werden
als zur Veräußerung gehalten klassifiziert, wenn der zugehörige Buchwert überwiegend durch ein
Veräußerungsgeschäft und nicht durch fortgesetzte Nutzung realisiert wird. Dies ist nur dann der
Fall, wenn die Veräußerung höchstwahrscheinlich und der Vermögenswert oder die Veräußerungsgruppe im gegenwärtigen Zustand sofort veräußerbar ist. Das Management muss die
Veräußerung beschlossen haben, die erwartungsgemäß innerhalb von einem Jahr ab dem Zeitpunkt
der Klassifizierung für eine Erfassung als abgeschlossener Verkauf in Betracht kommen muss.
Als zur Veräußerung gehalten klassifizierte Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte
werden nicht planmäßig abgeschrieben. Vor der Klassifizierung als zur Veräußerung gehalten sind
die Vermögenswerte nach den einschlägigen IAS/ IFRS zu bewerten und gegebenenfalls einer
Wertminderung nach IAS 36 zu unterziehen.
Immaterielle Vermögenswerte
Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögenswerte werden mit den Anschaffungskosten unter
Berücksichtigung der Nebenkosten und Kostenminderungen bilanziert und planmäßig linear über
ihre wirtschaftliche Nutzungsdauer abgeschrieben.
Konzessionen, Rechte und Lizenzen betreffen erworbene EDV-Software. Planmäßige Abschreibungen sind den nutzenden Funktionsbereichen zugeordnet.
Forschungskosten werden als Aufwand in der Periode erfasst, in der sie anfallen. Entwicklungskosten eines Projekts werden nur dann als immaterieller Vermögenswert aktiviert, wenn der
Konzern sowohl die technische Realisierbarkeit der Fertigstellung des immateriellen Vermögenswerts, die eine interne Nutzung oder einen Verkauf des Vermögenswerts ermöglicht, als
auch die Absicht, den immateriellen Vermögenswert fertig zu stellen und ihn zu nutzen oder zu
verkaufen, nachweisen kann. Ferner muss der Konzern die Erwirtschaftung eines künftigen
124
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
wirtschaftlichen Nutzens durch den Vermögenswert, die Verfügbarkeit von Ressourcen für Zwecke
der Fertigstellung des Vermögenswerts und die Fähigkeit, die dem immateriellen Vermögenswert
während seiner Entwicklung zuzurechnenden Ausgaben zuverlässig ermitteln zu können, belegen.
Die Entwicklungskosten werden nach ihrem erstmaligen Ansatz unter Anwendung des
Anschaffungskostenmodells, d.h. zu Anschaffungskosten abzüglich kumulierter Abschreibungen
und kumulierter Wertminderungsaufwendungen, bilanziert. Die Abschreibung beginnt ab dem
Zeitpunkt, ab dem der Vermögenswert genutzt werden kann. Die Abschreibung erfolgt über den
Zeitraum, über den künftiger Nutzen zu erwarten ist. Die Restwerte, Nutzungsdauern und Abschreibungsmethoden werden am Ende eines jeden Geschäftsjahres überprüft und bei Bedarf
angepasst. Während der Entwicklungsphase wird jährlich ein Werthaltigkeitstest durchgeführt.
Aktivierte Entwicklungskosten umfassen alle direkt dem Entwicklungsprozess zurechenbare
Einzel- und Gemeinkosten.
Den planmäßigen Abschreibungen liegen hauptsächlich folgende Nutzungsdauern zugrunde:
Jahre
Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte
2 - 15
Aktivierte Entwicklungskosten
3 - 15
Wertminderungen von nicht-finanziellen Vermögenswerten
Der Konzern ermittelt an jedem Bilanzstichtag, ob Anhaltspunkte für eine Wertminderung der
nicht-finanziellen Vermögenswerte vorliegen. Liegen solche Anhaltspunke vor oder ist eine
jährliche Überprüfung eines Vermögenswerts auf Werthaltigkeit erforderlich, nimmt der Konzern
eine Schätzung des erzielbaren Betrags des jeweiligen Vermögenswerts vor. Der erzielbare Betrag
eines Vermögenswerts ist der höhere der beiden Beträge aus beizulegendem Zeitwert eines
Vermögenswerts oder einer zahlungsmittelgenerierenden Einheit (ZGE) abzüglich Veräußerungskosten und dem Nutzungswert. Der erzielbare Betrag ist für jeden einzelnen Vermögenswert
zu bestimmen. Übersteigt der Buchwert eines Vermögenswerts oder einer ZGE den jeweils
erzielbaren Betrag, ist der Vermögenswert wertgemindert und wird auf seinen erzielbaren Betrag
abgeschrieben. Zu Ermittlung des Nutzungswerts werden die erwarteten künftigen Cashflows
unter Zugrundelegung eines Abzinsungssatzes vor Steuern, der die aktuellen Markterwartungen
hinsichtlich des Zinseffekts und der spezifischen Risiken des Vermögenswerts widerspiegelt, auf
ihren Barwert abgezinst. Zur Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts abzüglich Veräußerungskosten wird ein angemessenes Bewertungsmodell angewandt. Dieses stützt sich auf
Bewertungsmultiplikatoren, Börsenkurse von börsengehandelten Anteilen an Tochterunternehmen
oder andere zur Verfügung stehende Indikatoren für den beizulegenden Zeitwert.
125
Für Vermögenswerte, mit Ausnahme des Geschäfts- oder Firmenwerts, wird zu jedem Bilanzstichtag
eine Überprüfung vorgenommen, ob Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass ein zuvor erfasster
Wertminderungsaufwand nicht mehr länger besteht oder sich verringert hat. Wenn solche
Anhaltspunkte vorliegen, nimmt der Konzern eine Schätzung des erzielbaren Betrags des Vermögenswerts oder der ZGE vor. Ein zuvor erfasster Wertminderungsaufwand wird nur dann
rückgängig gemacht, wenn sich seit der Erfassung des letzten Wertminderungsaufwands eine
Änderung der Annahmen ergeben hat, die bei der Bestimmung des erzielbaren Betrags herangezogen wurden. Die Wertaufholung ist dahingehend begrenzt, dass der Buchwert eines Vermögenswerts weder seinen erzielbaren Betrag noch den Buchwert übersteigen darf, der sich nach
Berücksichtigung planmäßiger Abschreibungen ergeben hätte, wenn in früheren Jahren kein
Wertminderungsaufwand für den Vermögenswert erfasst worden wäre.
Für bestimmte Vermögenswerte sind zusätzlich folgende Kriterien zu berücksichtigen:
Geschäfts- oder Firmenwert
Die Werthaltigkeit der Geschäfts- oder Firmenwerte wird einmal jährlich überprüft. Eine
Überprüfung findet ebenfalls dann statt, wenn Umstände darauf hindeuten, dass der Wert
gemindert sein könnte.
Die Wertminderung wird durch die Ermittlung des erzielbaren Betrages der zahlungsmittelgenerierenden Einheit bestimmt, der der Geschäfts- oder Firmwert zugeordnet wurde.
Sofern der erzielbare Betrag der zahlungsmittelgenerierenden Einheit den Buchwert dieser
Einheit unterschreitet, wird ein Wertminderungsaufwand erfasst. Ein für den Geschäfts- oder
Firmenwert erfasster Wertminderungsaufwand darf in den nachfolgenden Berichtsperioden nicht
aufgeholt werden.
Immaterielle Vermögenswerte
Die Überprüfung von immateriellen Vermögenswerten mit unbestimmter Nutzungsdauer sowie von
Entwicklungsprojekten, die sich noch in der Entwicklung befinden, auf Werthaltigkeit erfolgt
mindestens einmal jährlich zum 31. Dezember. Die Überprüfung wird in Abhängigkeit des Einzelfalls für den einzelnen Vermögenswert oder auf der Ebene der zahlungsmittelgenerierenden
Einheit durchgeführt. Eine Überprüfung findet ebenfalls dann statt, wenn Umstände darauf
hindeuten, dass der Wert gemindert sein könnte.
Außerplanmäßige Abschreibungen auf das Sachanlagevermögen werden in den sonstigen
betrieblichen Aufwendungen, außerplanmäßige Abschreibungen auf selbst erstellte immaterielle
Vermögenswerte in den Herstellungskosten des Umsatzes erfasst.
126
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Steuern
Tatsächliche Steuererstattungsansprüche und Steuerschulden
Die tatsächlichen Steuererstattungsansprüche und Steuerschulden für die laufende Periode und
die früheren Perioden werden mit dem Betrag bemessen, in dessen Höhe eine Erstattung von der
Steuerbehörde bzw. eine Zahlung an die Steuerbehörde erwartet wird. Der Berechnung des Betrags
werden die Steuersätze und Steuergesetze zugrunde gelegt, die zum Bilanzstichtag gelten oder
angekündigt sind.
Latente Steuern
Die Ermittlung latenter Steuern erfolgt gemäß IAS 12 nach der bilanzorientierten Verbindlichkeitenmethode. Hiernach sind für die meisten temporären Differenzen zwischen den
Wertansätzen der Steuerbilanz und der Konzernbilanz latente Steuern zu bilden (TemporaryConcept). Daneben sind latente Steuern aus Verlustvorträgen zu erfassen.
Die latenten Steuern werden auf Basis der Steuersätze ermittelt, die nach der derzeitigen
Rechtslage in den einzelnen Ländern zum Realisierungszeitpunkt gelten bzw. erwartet werden.
Aktive latente Steuern beinhalten zukünftige Steuerentlastungen aus temporären Differenzen
zwischen den in der Konzernbilanz angesetzten Buchwerten und den Wertansätzen in der Steuerbilanz. Ferner werden aktive latente Steuern aus künftig realisierbaren steuerlichen Verlustvorträgen, sowie aus steuerlichen Vergünstigungen, erfasst. Ausschlaggebend für die Beurteilung der Werthaltigkeit aktiver latenter Steuern ist die Einschätzung der Wahrscheinlichkeit
der Umkehrung der Bewertungsunterschiede und der Nutzbarkeit der Verlustvorträge beziehungsweise steuerlichen Vergünstigungen, die zum Ansatz von aktiven latenten Steuern
geführt haben. Dies ist abhängig von der Entstehung künftiger steuerpflichtiger Gewinne während
der Zeiträume, in denen steuerliche Verlustvorträge geltend gemacht werden können.
Eine Verrechnung von aktiven latenten Steuern mit passiven latenten Steuern erfolgt, soweit eine
Identität der Steuergläubiger besteht und die Aufrechnung möglich ist.
Latente Steuern werden grundsätzlich als langfristig ausgewiesen.
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind nicht verzinslich und werden zu ihrem
Nominalwert ausgewiesen.
127
Leasingverhältnisse
Gemäß IAS 17 werden auf der Basis von Leasingverträgen genutzte Sachanlagen aktiviert, wenn
die Voraussetzungen eines Finanzierungsleasings erfüllt sind, das heißt, wenn die wesentlichen
Risiken und Chancen, die sich aus der Nutzung ergeben, auf den Leasingnehmer übertragen
wurden. Die Aktivierung erfolgt zu Beginn der Laufzeit des Leasingverhältnisses zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bzw. zum Barwert der Mindestleasingzahlungen, falls dieser
niedriger ist, basierend auf dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Der linearen Abschreibung
liegt die Nutzungsdauer oder die kürzere Laufzeit des Leasingvertrages zugrunde. Die aus den
künftigen Leasingraten resultierenden Zahlungsverpflichtungen werden mit dem Barwert der
Leasingraten als Verbindlichkeit ausgewiesen.
Soweit bei Leasingverträgen das wirtschaftliche Eigentum beim Leasinggeber liegt (Operating
Lease-Verhältnisse), erfolgt die Bilanzierung der Leasinggegenstände beim Leasinggeber. Die
dafür anfallenden Leasingaufwendungen werden in voller Höhe als Aufwand erfasst.
Die Feststellung, ob eine Vereinbarung ein Leasingverhältnis enthält, wird auf Basis des
wirtschaftlichen Gehalts der Vereinbarung zum Zeitpunkt des Abschlusses der Vereinbarung
getroffen und erfordert eine Einschätzung, ob die Erfüllung der vertraglichen Vereinbarung von
der Nutzung eines bestimmten Vermögenswerts oder bestimmter Vermögenswerte abhängig ist
und ob die Vereinbarung ein Recht auf die Nutzung des Vermögenswerts einräumt.
Eine Sale-and-lease-back-Transaktion umfasst die Veräußerung eines bereits im Eigentum des
künftigen Leasingnehmers stehenden Vermögenswertes an den Leasinggeber und die anschließende
weitere Nutzung durch den Leasingnehmer mittels eines Leasingvertrages. Es liegen zwei
wirtschaftlich zusammenhängende Verträge vor, der Kaufvertrag und der Leasingvertrag. Die
Abbildung erfolgt beim Leasingnehmer als einheitliche Transaktion. Je nach Ausgestaltung des
Lease-back-Vertrages erfolgt die Bilanzierung als Operating-Leasing oder als Finanzierungsleasing.
Sonstige Rückstellungen
Rückstellungen werden gebildet, wenn eine Verpflichtung gegenüber Dritten aus einem Ereignis
der Vergangenheit besteht, die wahrscheinlich zu einem Abfluss von Ressourcen mit
wirtschaftlichem Nutzen führt und deren Höhe zuverlässig schätzbar ist.
Rückstellungen für Kosten in Verbindung mit Gewährleistungen werden im Zeitpunkt des Verkaufs
der zugrunde liegenden Produkte oder der Erbringung der Dienstleistungen gebildet. Die erstmalige Erfassung erfolgt auf Grundlage von Erfahrungswerten aus der Vergangenheit. Die
ursprüngliche Schätzung der Kosten in Verbindung mit Gewährleistungen wird jährlich überprüft.
Eine Rückstellung für Restrukturierungen wird nur dann erfasst, wenn die allgemeinen Ansatzkriterien für Rückstellungen erfüllt werden. Ferner folgt der Konzern einem formalen
Restrukturierungsplan, in dem detaillierte Vorgaben über den betroffenen Geschäftsbereich bzw.
Teil eines Geschäftsbereichs, den Standort und die Anzahl der betroffenen Mitarbeiter sowie eine
detaillierte Schätzung der damit verbundenen Kosten und des dafür angemessenen Zeitplans
festgelegt sind.
128
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Die betroffenen Mitarbeiter müssen eine berechtigte Erwartung haben, dass die Restrukturierung
durchgeführt wird, oder es muss mit ihrer Umsetzung bereits begonnen worden sein.
Die sonstigen Rückstellungen werden gemäß IAS 37 in Höhe ihres wahrscheinlichen Eintritts
berücksichtigt und nicht mit Rückgriffsansprüchen verrechnet. Rückstellungen mit einer
Restlaufzeit von mehr als einem Jahr müssen mit ihrem auf den Bilanzstichtag abgezinsten
Erfüllungsbetrag angesetzt werden.
Verpflichtungen aus Pensionszusagen
Bei den leistungsorientierten Versorgungsplänen bewertet Kontron die Leistungsansprüche aus
Defined-Benefit-Plänen mit dem versicherungsmathematisch ermittelten Barwert der erdienten
Anwartschaft. Der Anwartschaftsbarwert der leistungsorientierten Verpflichtung wird von
Kontron unter Berücksichtigung zukünftig erwarteter Gehalts- und Rentensteigerungen berechnet, da der bis zum regulären Pensionierungsalter erreichbare Leistungsanspruch von diesen
abhängig ist.
Versicherungsmathematische Gewinne und Verluste, die zum Beispiel aus der Veränderung des
Abzinsungsfaktors oder aus dem Unterschied zwischen tatsächlicher und erwarteter Rendite des
Fondvermögens entstehen, weist Kontron im Jahr ihrer Entstehung innerhalb der Aufstellung der
im Konzern-Eigenkapital erfassten Erträge und Aufwendungen aus. Kontron berücksichtigt diese
vollständig erfolgsneutral im Eigenkapital auf einer Nachsteuer-Basis.
Finanzielle Schulden und Eigenkapital
Finanzielle Schulden und Eigenkapitalinstrumente werden in Abhängigkeit vom wirtschaftlichen
Gehalt des zu Grunde liegenden Vertrages eingeordnet. Als Eigenkapitalinstrument bezeichnet
man jeden Vertrag, der einen Residualanspruch an den Vermögenswerten des Konzerns nach Abzug
aller Schulden begründet. Eigenkapitalinstrumente werden zu den erhaltenen Erlösen abzüglich
der angefallenen Ausgabekosten erfasst.
Bei Wandlung eines Eigenkapitalinstrumentes zum Fälligkeitstermin wird die Schuldkomponente
ausgebucht und im Eigenkapital erfasst. Die ursprüngliche Eigenkapitalkomponente wird weiterhin
als Eigenkapital geführt. Wird nicht gewandelt, wird die Schuldkomponente bei Fälligkeit
ausgebucht und die ursprüngliche Eigenkapitalkomponente weiterhin im Eigenkapital ausgewiesen.
Eigene Anteile
Erwirbt der Konzern eigene Anteile, so werden diese zu Anschaffungskosten erfasst und vom
Eigenkapital abgezogen. Kauf, Verkauf, Ausgabe oder Einziehung von eigenen Anteilen wird nicht
erfolgswirksam erfasst. Etwaige Unterschiedsbeträge zwischen dem Buchwert und der Gegenleistung werden in der Kapitalrücklage erfasst.
129
Verpflichtung aus aktienbasierten Vergütungen
(Aktienoptionspläne und Mitarbeiteraktienprogramme)
Der Kontron-Konzern gibt Vergütungen an bestimmte Mitarbeiter aus, die in Eigenkapitalinstrumenten beglichen werden. Mit Eigenkapitalinstrumenten zu begleichende Vergütungen werden
mit ihrem beizulegenden Zeitwert im Zeitpunkt der Zusage bewertet. Die Erfassung der aus der
Gewährung der Eigenkapitalinstrumente resultierenden Aufwendungen und die korrespondierende
Erhöhung des Eigenkapitals erfolgt über den Zeitraum, in dem die Ausübungsbedingungen erfüllt
werden müssen (sog. Erdienungszeitraum). Dieser Zeitraum endet am Tag der ersten Ausübungsmöglichkeit, d.h. dem Zeitpunkt, an dem der betreffende Mitarbeiter unwiderruflich
bezugsberechtigt wird. Die an jedem Bilanzstichtag bis zum Zeitpunkt der ersten Ausübungsmöglichkeit ausgewiesenen kumulierten Aufwendungen aus der Gewährung der Eigenkapitalinstrumente reflektieren den bereits abgelaufenen Teil des Erdienungszeitraums sowie die
Anzahl der Eigenkapitalinstrumente, die nach bestmöglicher Schätzung des Konzerns mit Ablauf
des Erdienungszeitraums tatsächlich ausübbar werden. Der im Periodenergebnis erfasste Ertrag
oder Aufwand entspricht der Entwicklung der zu Beginn und am Ende des Berichtszeitraums
erfassten kumulierten Aufwendungen.
Der beizulegende Zeitwert wird gemäß dem Black-and-Scholes-Modell ermittelt. Die zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Aktienoptionspläne sind im Personalaufwand und im Eigenkapital
erfasst worden. Sämtliche Aktienoptionspläne sind in Textziffer (31.1) „Beteiligungsprogramme
- Aktienoptionen“ dieses Anhangs beschrieben.
Der Kontron-Konzern gibt zudem aktienbasierte Vergütungen mit Barausgleich an bestimmte
Mitarbeiter aus. Die Kosten, die aufgrund von Transaktionen mit Barausgleich entstehen, werden
zunächst unter Anwendung eines Binominalmodells mit dem beizulegenden Zeitwert zum Zeitpunkt
ihrer Gewährung bewertet.
Der beizulegende Zeitwert wird über den Zeitraum bis zum Tag der ersten Ausübungsmöglichkeit
erfolgswirksam unter Erfassung einer korrespondierenden Schuld verteilt. Die Schuld wird zu
jedem Abschlussstichtag und am Erfüllungstag neu bemessen. Änderungen des beizulegenden
Zeitwerts werden in den Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer erfasst (siehe Textziffer
(31.2)).
Der verwässernde Effekt der ausstehenden Aktienoptionen wird bei der Berechnung der Ergebnisse
je Aktie als zusätzliche Verwässerung berücksichtigt. Im Geschäftsjahr 2011 ergab sich hieraus
kein verwässernder Effekt (zu Einzelheiten siehe Textziffer (32) „Ergebnis je Aktie“).
Ermessensentscheidungen und Schätzungen bei Anwendung der Bilanzierungs- und
Bewertungsmethoden
Bei der Anwendung der Rechnungslegungsmethoden des Konzerns hat das Management folgende
Ermessensentscheidung getroffen, die die Beträge im Konzernabschluss wesentlich beeinflussen:
Im November 2011 beschloss der Vorstand die Veräußerung der Produktionsanlagen und des
überwiegenden Teils der Vorräte der Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd. Die
betreffenden Sachanlagen und Vorräte wurden als Veräußerungsgruppe daraufhin im Konzern-
130
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
abschluss zum 31. Dezember 2011 als zur Veräußerung gehalten klassifiziert. Die Unternehmensleitung war aus folgenden Gründen der Auffassung, dass die Sachanlagen und Vorräte
zum 31. Dezember 2011 die Kriterien zur Einstufung als zur Veräußerung gehalten erfüllen:
» Die Sachanlagen und Vorräte sind in ihrem gegenwärtigen Zustand sofort an einen
potentiellen Käufer veräußerbar.
» Die Unternehmensleitung hat vor dem Bilanzstichtag bereits Verhandlungen mit
einem potentiellen Käufer aufgenommen und der Abschluss eines Kaufvertrages
war am Stichtag hochwahrscheinlich.
» Der Kaufvertrag für die Vermögenswerte wurde am 18. Januar 2012 unterzeichnet.
Für nähere Informationen verweisen wir auf die Ausführungen in Textziffer (11).
Bei der Erstellung des Konzernabschlusses müssen von der Unternehmensleitung Schätzungen
vorgenommen und Annahmen getroffen werden. Diese beeinflussen die Höhe der für Vermögenswerte, Schulden und Eventualverbindlichkeiten angegebenen Beträge zum Bilanzstichtag
sowie die Höhe des Ausweises von Erträgen und Aufwendungen im Berichtszeitraum. Tatsächlich
anfallende Beträge können von diesen Schätzungen abweichen. Schätzungen sind insbesondere
erforderlich bei:
» der Bestimmung der beizulegenden Zeitwerte der übernommenen Vermögenswerte
und Schulden bei Unternehmenszusammenschlüssen;
» der Bestimmung von Nutzungsdauern der aktivierten Entwicklungsprojekte;
» der Beurteilung der Notwendigkeit sowie der Bemessung einer außerplanmäßigen
Abschreibung bzw. Wertberichtigung;
» dem Ansatz und der Bemessung für Steuer-, Gewährleistungs- und Prozessrisiken;
» der Ermittlung des Abwertungsbedarfs bei Vorräten;
» der Beurteilung der Realisierbarkeit aktiver latenter Steuern.
Die Prüfung der Marktwerte und die Aufteilung der Anschaffungskosten auf die erworbenen
Vermögenswerte und die übernommenen Schulden, Eventualschulden sowie Geschäfts- oder
Firmenwert erfolgt basierend auf eigenen Erfahrungswerten oder künftigen Cashflows.
Die Prüfung der Werthaltigkeit der Geschäfts- oder Firmenwerte erfolgt jährlich auf Grundlage der
operativen Vierjahresplanung und unter Annahme von jährlichen Wachstumsraten. Eine
Wertberichtigung für die zugeordneten Geschäfts- oder Firmenwerte war in 2011 in keiner Einheit
erforderlich.
Die Bemessung der Abwertung bei den Vorräten erfolgt anhand der Reichweite bzw. anhand der
erwarteten Nettoveräußerungserlöse (erwartete Erlöse abzüglich der geschätzten Kosten bis zur
Fertigstellung und der geschätzten notwendigen Vertriebskosten). Die zukünftigen Verbräuche,
tatsächlichen Erlöse und die noch anfallenden Kosten können von den erwarteten Beträgen
abweichen.
Aktive latente Steuern werden nur insoweit angesetzt, als ihre Realisierung hinreichend gesichert
erscheint, d.h. wenn in zukünftigen Perioden ein positives steuerliches Ergebnis zu erwarten ist.
Die tatsächliche steuerliche Ergebnissituation in zukünftigen Perioden kann von der Einschätzung
zum Zeitpunkt der Aktivierung der latenten Steuern abweichen.
131
Erläuterungen der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
1. Umsatzerlöse
Die ausgewiesenen Umsatzerlöse teilen sich wie folgt auf:
in TEUR
Umsätze aus dem Verkauf von Waren
Umsätze aus Dienstleistungen
Umsätze aus Fertigungsaufträgen
Umsatzerlöse gesamt
2011
2010
517.391
489.466
62.694
16.525
9.485
3.487
589.570
509.478
Die Gliederung nach Unternehmensbereichen und Regionen ist aus der Segmentberichterstattung
unter Textziffer (34) ersichtlich.
2. Personalaufwand
in TEUR
Löhne und Gehälter
Abfindungen
Aufwendungen für Sozialabgaben
Personalaufwand
2011
2010
109.991
101.978
1.305
3.070
19.881
19.207
131.177
124.255
Die Aufwendungen für Sozialabgaben enthalten Erträge in Höhe von 532 TEUR (Vorjahr: Aufwendungen in Höhe von 139 TEUR) für die betriebliche Altersversorgung. Im Geschäftsjahr 2011 werden Erträge erfasst aufgrund von Plankürzungen und Reduzierung von
pensionsberechtigten Mitarbeitern. Weitere Details können den Angaben unter Textziffer (19)
entnommen werden.
Die Gesellschaft gibt aktienbasierte Vergütungen in Form von Aktienoptionsplänen sowie sog.
Performance Share Units-Plänen (als langfristige Vergütungskomponente) aus.
Die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung betragen 3.197 TEUR (Vorjahr: 3.351 TEUR).
132
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
Durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter
EMEA
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
2011
2010
1.001
1.017
754
668
Emerging Markets
1.223
1.057
Jahresdurchschnitt
2.978
2.742
Amerika
3. Laufender Betriebsaufwand
in TEUR
2011
2010
Personalkosten
83.275
79.020
Mieten, Gebäude- und Einrichtungsinstandhaltung
12.041
10.705
Abschreibungen
8.608
7.471
Rechts-, Beratungs- und Prüfungskosten
6.480
4.191
Werbung
4.603
4.726
Fremdarbeiten
4.480
4.648
Büromaterial & interner Materialbedarf
4.348
3.502
Reisekosten
3.825
3.508
Versicherungen und Bankspesen
2.019
1.450
Fuhrpark
1.986
1.824
Telefon & Kommunikation
1.382
1.457
Übrige
2.334
2.217
135.381
124.719
Die angegebenen Kosten beinhalten den Aufwand für die Bereiche Vertrieb und Marketing,
Forschung und Entwicklung sowie allgemeine Verwaltung.
Die Personalkosten umfassen Löhne/Gehälter (incl. Provisionen), Sozialaufwendungen sowie
Kosten für Fort- und Weiterbildung.
Von den im Jahr 2011 insgesamt angefallenen Forschungs- und Entwicklungskosten erfüllten
18.254 TEUR (Vorjahr: 18.887 TEUR) die Aktivierungskriterien nach IFRS.
Die im laufenden Betriebsaufwand enthaltenen Forschungs- und Entwicklungskosten, welche die
Voraussetzungen für eine Aktivierung nicht erfüllen, werden als Aufwendungen des laufenden
Geschäftsjahres behandelt. Dieser Aufwand beläuft sich im Geschäftsjahr 2011 auf 44.514 TEUR
(Vorjahr: 40.369 TEUR).
Die im laufenden Betriebsaufwand angegebenen Abschreibungen beinhalten ausschließlich
planmäßige Abschreibungen auf Vermögenswerte des langfristigen Vermögens, mit Ausnahme der
aktivierten Entwicklungskosten.
133
Die im Berichtsjahr vorgenommenen Abschreibungen auf aktivierte Entwicklungskosten (davon
außerplanmäßig: 414 TEUR; Vorjahr: 181 TEUR) sind in den Herstellungskosten des Umsatzes
enthalten.
Die Zuordnung der Abschreibungen auf die einzelnen Vermögenswerte des langfristigen Vermögens
können dem Anlagespiegel entnommen werden.
4. Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen
in TEUR
2011
2010
14.396
17.960
1.365
0
Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen
566
290
Erträge aus dem Verkauf der Business Center RTSoft
316
0
Kursgewinne
Erträge aus der Anpassung des Earn-out AP Labs Gruppe
Erträge aus der Anpassung der Call Option ubitronix system solutions gmbh
311
0
Erträge aus dem Abgang von Vermögenswerten
108
23
Zuschüsse
100
1
46
206
Mieterträge
Kostenerstattung / Schadensersatz
Übrige Erträge
Sonstige betriebliche Erträge
in TEUR
Kursverluste
Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen
26
32
786
870
18.020
19.382
2011
2010
14.040
14.089
71
41
Bildung von Rückstellungen
5
0
Wertberichtigungen und Kosten der Sachverhaltsklärung KDMS
0
33.778
Übrige Aufwendungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
490
471
14.606
48.379
Die Erträge und Aufwendungen aus Wechselkursveränderungen enthalten im Wesentlichen
Gewinne bzw. Verluste aus Kursveränderungen zwischen Entstehungs- und Zahlungszeitpunkt von
Fremdwährungsforderungen und -verbindlichkeiten.
134
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
5. Finanzergebnis
in TEUR
2011
2010
Zinserträge
317
856
Dividenden
17
0
Übrige zinsähnliche Erträge
Finanzertrag
Wertminderung von Beteiligungen
Verluste aus dem Abgang von Finanzanlagen
Zinsen und zinsähnliche Aufwendungen
33
9
367
865
0
1.830
12
0
1.869
1.413
Finanzaufwand
1.881
3.243
Finanzergebnis
-1.514
-2.378
6. Ertragsteuern
Der Ertragsteueraufwand teilt sich folgendermaßen auf:
Tatsächliche Ertragsteuern
2011
2010
7.540
5.533
Entstehung und Umkehrung temporärer Differenzen
2.128
-393
In der Konzern Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesener Steueraufwand
9.668
5.140
Die Steueraufwendungen beinhalten die Körperschaft- und Gewerbesteuern der inländischen
Gesellschaften sowie vergleichbare Ertragsteuern der ausländischen Gesellschaften. Die sonstigen
Steuern sind in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten.
Für die Kontron AG ermittelt sich ein inländischer Ertragsteuersatz von 28,4 % (Vorjahr: 28,4 %).
Die Steuersätze im Ausland liegen zwischen 0 % und 39,55 %.
Konzerneigenkapitalveränderungen
Nettoverluste aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten
Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste aus Pensionen
Verlust aus Nettoinvestitionen
Direkt im sonstigen Ergebnis erfasste Ertragsteuern
2011
2010
0
-9
-23
173
-1
0
-24
164
135
Die folgende Tabelle zeigt eine Überleitungsrechnung vom erwarteten Ertragsteueraufwand, der
sich theoretisch, bei Anwendung des aktuellen inländischen Ertragsteuersatzes von 28,4 % (Vorjahr: 28,4 %) auf Konzernebene ergeben würde, zum tatsächlich ausgewiesenen Ertragsteueraufwand im Konzern.
2011
2010
Ergebnis vor Steuern
32.578
-8.213
Konzernertragsteuersatz
28,4%
28,4%
Erwarteter Steuereffekt
-9.252
2.335
-113
-1.004
-87
-262
Auswirkung anderer Steuersätze der im Ausland operierenden Unternehmen
Steueranteil für Differenzen und Verluste, für die keine latenten Steuern erfasst werden
Steuerfreie Erträge
Steuerfreie Zuwendungen öffentlicher Hand
Nicht wirksamer steuerlicher Verlust des Tochterunternehmens in Malaysia
Nichtabziehbare Aufwendungen
Steuererstattungen
Sonstige
Ausgewiesener Ertragsteueraufwand
Ertragsteuerbelastung
0
1.415
861
906
-1.246
-7.785
-591
-682
918
27
-158
-90
-9.668
-5.140
29,7%
n.a.
Im Geschäftsjahr 2011 ergibt sich eine Ertragsteuerbelastung in Höhe von 9.668 TEUR. Der
Steueranteil von -1.246 TEUR aus den nicht wirksamen steuerlichen Verlusten entstammen dem
operativen Verlust der Gesellschaft Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd und sind
aufgrund des „Pioneer Status“ der Gesellschaft, und der damit verbundenen Steuerfreiheit,
steuerlich nicht wirksam. Die Steuererstattungen stammen überwiegend aus der Gesellschaft RT
Soft ZAO. Im Geschäftsjahr 2010 wurde eine Rückstellung für Steuernachforderungen aus 2006
gebildet. Diese Rückstellung wurde im Geschäftsjahr 2011 wieder aufgelöst, da die Rechtmäßigkeit
der Steuernachforderung gerichtlich nicht bestätigt wurde.
Die steuerfreien Zuwendungen der öffentlichen Hand resultieren aus Gutschriften für Forschung
und Entwicklung der Gesellschaft Kontron America Inc. und Kontron Modular Computers S.A.S..
136
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Der Bestand der aktiven und passiven latenten Steuern zum 31. Dezember 2010 und 31. Dezember
2011 ist folgenden Positionen zuzuordnen:
Aktive latente Steuern
2011
2010
Passive latente Steuern
2011
2010
Sachanlagevermögen
340
366
1.038
1.051
Immaterielle Vermögenswerte
362
1.909
17.297
17.396
Vorräte
1.983
2.133
294
278
Forderungen / sonstige Forderungen
2.139
654
2.588
2.270
Rückstellungen und abgegrenzte Schulden
1.373
2.689
1.223
1.291
Verbindlichkeiten / sonstige Verbindlichkeiten
1.805
708
2.480
1.724
Verlustvorträge
4.172
4.876
0
0
Steuergutschrift für Forschung & Entwicklung
3.868
3.742
0
0
Sonstige
176
309
26
0
16.218
17.386
24.946
24.010
8.728
6.624
Latente Steuerschuld, netto
2011
2010
Stand 01. Januar
6.624
2.007
In der Berichtsperiode aufwandswirksam erfasster Steuerertrag/-aufwand
2.128
-393
-24
164
0
4.846
8.728
6.624
In der Berichtsperiode im sonstigen Ergebnis erfasster Steuerertrag/-aufwand
Im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen erworbene latente Steuern
Stand 31. Dezember
Die Gesellschaften Kontron America Inc., Kontron Embedded Computers GmbH, Kontron Compact
Computers AG, Kontron Technology A/S und Merz s.r.o. haben für steuerliche Verlustvorträge
aktive latente Steuern in Höhe der erwarteten Gewinne aus den aktuellen Vierjahresunternehmensplanungen gebildet.
In Kanada und Amerika besteht die Möglichkeit, bestimmte Aufwendungen für Forschung und
Entwicklung steuermindernd zu berücksichtigen. Die aktivierten Steuergutschriften für Forschung
und Entwicklung verringern zukünftige Steuerzahlungen der Gesellschaften Kontron Canada Inc.
und Kontron America Inc.. Die Steuergutschriften können in Kanada und den USA für 20 Jahre
vorgetragen werden.
137
Eine Verrechnung von aktiven latenten Steuern mit passiven latenten Steuern erfolgt, soweit eine
Identität der Steuergläubiger besteht und die Aufrechnung möglich ist. Im Geschäftsjahr 2011
erfolgte eine Aufrechnung von aktiven latenten Steuern mit passiven latenten Steuern in Höhe
von 3.640 TEUR. In der Konzernbilanz werden ein aktiver latenter Steuerposten in Höhe von
12.550 TEUR und ein passiver latenter Steuerposten in Höhe von 21.306 TEUR ausgewiesen.
Der Bestand der steuerlich noch nicht genutzten Verlustvorträge stellt sich wie folgt dar:
2011
2010
Bis zu einem Jahr vortragsfähig
1.400
1.285
Bis zu 10 Jahren vortragsfähig
13.053
13.284
Über 10 Jahre vortragsfähig
Unbegrenzt vortragsfähig
Ansatz Verlustvorträge
Nicht genutzte Verlustvorträge
2.324
1.158
11.000
13.767
27.777
29.494
-14.902
-17.373
12.875
12.121
Für Verlustvorträge werden, auf Basis der aktuellen Unternehmensplanungen, aktive latente
Steuern auf einen Planungszeitraum von vier Jahren gebildet.
Die nicht bilanzierten Verlustvorträge resultieren aus den Tochterunternehmen Kontron America
Inc., Merz s.r.o. und der Kontron Compact Computers AG.
138
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Erläuterung der Konzernbilanz
7. Flüssige Mittel
Bei den flüssigen Mitteln in Höhe von 38.165 TEUR (Vorjahr: 57.186 TEUR) handelt es sich um
Kassenbestände, Schecks sowie Guthaben bei Kreditinstituten, die innerhalb von drei Monaten
verfügbar sind. Diese werden mit den jeweils gültigen Zinssätzen für kurzfristige Einlagen
verzinst.
in TEUR
Bankguthaben, Kassenbestand, Schecks
Kurzfristige Einlagen bei Kreditinstituten
Flüssige Mittel gesamt
2011
2010
36.576
53.710
1.589
3.476
38.165
57.186
8. Vorräte
Der ausgewiesene Vorratsbestand setzt sich wie folgt zusammen:
in TEUR
2011
2010
Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
37.294
48.941
Unfertige Erzeugnisse
25.046
15.346
Fertige Erzeugnisse und Waren
38.071
39.562
Geleistete Anzahlungen
7.682
4.458
Forderungen aus Fertigungsaufträgen
3.383
1.807
111.476
110.114
Vorräte werden mit dem niedrigeren Wert aus Anschaffungs- oder Herstellungskosten und
Nettoveräußerungswert bewertet. Der Nettoveräußerungswert stellt den geschätzten Verkaufspreis abzüglich aller geschätzten Kosten bis zur Fertigstellung, sowie der Kosten für Marketing,
Verkauf und Vertrieb dar.
Im Geschäftsjahr 2011 wurde ein Betrag von 14.899 TEUR aus den Vorräten in die Position zur
Veräußerung gehaltene Vermögenswerte umgegliedert (siehe hierzu auch Textziffer (11)).
Die Wertminderung von Vorräten, die als Aufwand erfasst worden ist, beläuft sich auf 5.764 TEUR
(Vorjahr: 4.379 TEUR).
Darin enthalten ist die außerplanmäßige Wertminderung für die als zur Veräußerung klassifizierten
Vorräte in Höhe von 1.959 TEUR. Der Wertminderungsaufwand wird in den Herstellungskosten des
Umsatzes ausgewiesen.
Die Bestandsermittlung der Vorräte erfolgt durch Stichtags- oder permanente Inventur.
139
Die auf Fertigungsaufträge bezogenen Beträge stellen sich wie folgt dar:
in TEUR
Auftragserlöse
Angefallene Kosten
Gewinn
2011
2010
9.485
3.487
-5.871
-2.577
3.614
910
Der Anstieg bei den Fertigungsaufträgen stammt ausschließlich aus dem Zuwachs an kundenspezifischen Softwareentwicklungen bei der RT Soft ZAO.
Die Forderungen aus Fertigungsaufträgen summieren sich auf 3.383 TEUR (Vorjahr: 1.807 TEUR).
Verbindlichkeiten aus Fertigungsaufträgen sind mit einem Betrag von 1.018 TEUR erfasst. In Höhe
von 7.944 TEUR (Vorjahr: 383 TEUR) wurden erhaltene Anzahlungen auf Fertigungsaufträge
vereinnahmt.
9. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
Forderungen und sonstige Vermögenswerte sind zum Nennwert bzw. zu Anschaffungskosten
bilanziert. Allen erkennbaren Risiken wird durch angemessene Wertberichtigungen Rechnung getragen. Das allgemeine Kreditrisiko wird durch Wertberichtigungen berücksichtigt, die auf Erfahrungswerten der Vergangenheit, Ableitungen aus der Altersstruktur, sowie einer kaufmännischen
Beurteilung der ausgewiesenen Vermögenswerte basieren.
Die Position Forderungen aus Lieferungen und Leistungen setzt sich wie folgt zusammen:
in TEUR
2011
2010
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
158.371
148.773
Wertberichtigungen
-34.746
-32.477
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gesamt
123.625
116.296
Zum 31. Dezember 2011 waren Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im Nennwert von
35.521 TEUR (Vorjahr: 33.135 TEUR) wertgemindert.
Die Entwicklung des Wertberichtigungskontos stellt sich folgendermaßen dar:
in TEUR
2011
2010
Wertberichtigungen 01. Januar
-32.477
-2.658
Aufwandswirksame Zuführungen
-1.860
-30.288
0
-143
Zuführung aufgrund Änderung Konsolidierungskreis
Inanspruchnahme
Auflösung
Kursdifferenzen
Wertberichtigungen 31. Dezember
140
1.133
168
539
565
-2.081
-121
-34.746
-32.477
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Der Vortragswert aus 2010 in Höhe von 32.477 TEUR enthält die Wertberichtigungen auf Ebene der
Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd, die im Zuge des Verdachts auf betrügerische
Handlungen in 2010 gebildet wurden.
Der Gesamtbetrag der Zuführungen im Jahr 2011 von 1.860 TEUR (Vorjahr: 30.431 TEUR) setzt
sich zusammen aus Zuführungen aufgrund von Einzelwertberichtigungen in Höhe von 935 TEUR
(Vorjahr: 29.571 TEUR) und pauschalierten Einzelwertberichtigungen in Höhe von 925 TEUR (Vorjahr: 860 TEUR).
Die Auflösungen resultieren aus bezahlten Forderungen einzelner Kunden, die im Vorjahr aufgrund
damals sich abzeichnender wirtschaftlicher Schwierigkeiten wertberichtigt worden waren, sowie
aus der Rückgängigmachung von pauschalierten Einzelwertberichtigungen.
Die Altersstruktur der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stellt sich wie folgt dar:
davon: Nicht wertgemindert und in den folgenden Zeitbändern überfällig
Weniger
als
30 Tage
Nominalbetrag
davon: weder
überfällig
noch wertgemindert
31.12.2011
158.371
98.513
14.007
31.12.2010
148.773
83.704
23.543
Zwischen
241 und
330 Tagen
Mehr als
330 Tage
1.023
533
409
975
249
307
Zwischen
61 und
150 Tagen
Zwischen
151 und
240 Tagen
2.728
5.637
3.028
3.832
Zwischen
31 und
60 Tagen
Hinsichtlich des weder wertgeminderten noch in Zahlungsverzug befindlichen Bestands der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen deuten zum Abschlussstichtag keine Anzeichen darauf
hin, dass die Schuldner ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen werden. Dies gilt
ebenso für die überfälligen, nicht wertgeminderten Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.
10. Übrige kurzfristige Forderungen und Vermögenswerte
Die Position Übrige kurzfristige Forderungen und Vermögenswerte setzt sich folgendermaßen
zusammen:
in TEUR
2011
2010
Umsatzsteuerforderungen
6.029
5.736
Aktive Rechnungsabgrenzung
2.592
3.621
Forderungen Boni gegenüber Lieferanten
1.552
1.887
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte:
Forderungen gegenüber Anteilseignern
721
179
Kurzfristige Wertpapiere
677
235
Sonstige Steuerforderungen
648
736
Kautionen
432
873
Forderungen gegenüber Personal
261
255
Debitorische Kreditoren
219
36
Übrige
1.097
1.079
14.228
14.637
141
11. Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte
In der Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 sind Sachanlagen in Höhe von 3.920 TEUR und
Vorräte in Höhe von 14.899 TEUR als zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte ausgewiesen,
die dem Segment Emerging Markets angehören. Bei den Vermögenswerten handelt es sich um die
Produktionsanlagen und Vorräte der Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd. In den
Werken der Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd werden überwiegend Standardkomponenten mit niedrigen Margen für den Vertrieb innerhalb der Kontrongruppe produziert.
Kontrons strategischer Fokus liegt dem entgegen auf dem Ausbau der Kernkompetenzen im
Geschäft mit höhermargigen Systemen und kundenspezifischen Lösungen. Am 18. Januar 2012
wurden im Rahmen eines Asset Deals die Produktionsanlagen zusammen mit den zugehörigen
Vorräten an die Plexus Corp. veräußert. Zum 31. Dezember 2011 waren die Verhandlungen über
den Verkauf noch nicht abgeschlossen, die kurzfristige Veräußerung war aber bereits hochwahrscheinlich. Die Produktionsanlagen sowie die dazugehörigen Vermögenswerte wurden daher
zum 31. Dezember 2011 als Veräußerungsgruppe, die zur Veräußerung gehalten wird, klassifiziert.
Sie sind zu ihren Buchwerten ausgewiesen. Eine Wertminderung der Sachanlagen war nicht nötig.
Zur Höhe der im Vorratsvermögen erfassten Wertminderung verweisen wir auf die Angabe in
Textziffer (8).
12. Aktive Latente Steuern
Erläuterungen zu den latenten Steuern enthält Textziffer (6) dieses Anhangs („Ertragsteuern“).
13. Sachanlagevermögen
Die Ermittlung von außerplanmäßigen Abschreibungen erfolgt unter Berücksichtigung von IAS 36
Wertminderung von Vermögenswerten. Auf das Sachanlagevermögen wurden weder im Berichtsjahr
noch im Vorjahr außerplanmäßige Abschreibungen vorgenommen.
Des Weiteren sind 387 TEUR (Vorjahr: 1.242 TEUR) als Finance Leases qualifizierte
Produktionsanlagen und Fahrzeuge enthalten, die wegen der Gestaltung der ihnen zugrunde
liegenden Leasingverträge dem Konzern als wirtschaftlichem Eigentümer zuzurechnen sind. Die
Verträge beinhalten Verlängerungsoptionen, jedoch in der Regel keine günstigen Kaufoptionen
oder Preisanpassungsklauseln.
142
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Die Details zu Mindestleasingzahlungen der betreffenden Leasingverträge ergeben sich insgesamt
wie folgt:
in TEUR
2011
2010
fällig innerhalb eines Jahres
154
354
fällig zwischen einem und fünf Jahren
119
456
6
0
279
810
11
57
268
753
fällig nach mehr als fünf Jahren
in den Mindestleasingzahlungen enthaltener Zinsanteil
Summe der künftigen Mindestleasingzahlungen
Nachfolgend die Details zu den Mindestleasingzahlungen gemäß der Aufteilung nach den
Barwerten:
in TEUR
2011
2010
fällig innerhalb eines Jahres
141
328
fällig zwischen einem und fünf Jahren
121
425
6
0
268
753
fällig nach mehr als fünf Jahren
Die Entwicklung der Sachanlagen ist im Einzelnen im Anlagenspiegel dargestellt.
Es liegen keine vertraglichen Verpflichtungen für den Erwerb von Sachanlagen vor.
14. Immaterielle Vermögenswerte, Geschäfts- oder Firmenwert
Selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte
Für Forschung und Entwicklung wurden im Jahr 2011 insgesamt 62.974 TEUR (Vorjahr: 59.256
TEUR) ausgegeben. Davon erfüllen 18.254 TEUR (Vorjahr: 18.887 TEUR) die Aktivierungskriterien
nach IAS 38.
143
Die Aktivierungen betreffen im Wesentlichen kundenspezifische Entwicklungsprojekte und sind
nachfolgend näher erläutert:
Aktivierte Entwicklungskosten, in Entwicklung befindliche Produkte
Anschaffungs-/Herstellkosten 01.01.
Währungsänderungen
2011
2010
21.705
16.015
455
1.259
Zugänge
18.254
18.887
Umbuchungen abgeschlossene Projekte
-17.333
-14.456
Buchwert 31.12.
23.081
21.705
Aktivierte Entwicklungskosten, derzeit genutzte Produkte
2011
2010
Anschaffungs-/Herstellkosten 01.01.
44.601
30.250
Zugänge
17.333
14.456
Abgänge
Buchwert 31.12.
Abschreibungen auf aktivierte Entwicklungsprojekte
01.01.
-76
-105
61.858
44.601
2011
2010
22.443
14.464
Währungsänderungen
396
485
Zugänge (planmäßig)
9.314
7.408
Außerplanmäßige Abschreibung
414
181
Abgänge
-46
-95
Buchwert 31.12.
32.521
22.443
Buchwert 31.12. aktivierte Entwicklungskosten
52.418
43.863
Im Berichtsjahr wurden außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 414 TEUR (Vorjahr: 181
TEUR) auf selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte (aktivierte Entwicklungskosten) vorgenommen. Der erzielbare Betrag der selbst erstellten immateriellen Vermögenswerte wird auf
Basis der Berechnung eines Nutzungswerts unter Verwendung von Cashflow-Prognosen ermittelt.
Die Cashflow-Prognosen basieren auf einem vom Management genehmigten „Market Requirement
Document“. Durch die Genehmigung wird die Produktentwicklung freigegeben. Das „Market
Requirement Document“ beinhaltet einen Planungszeitraum von sieben Jahren, das Wachstum
wird für jedes Produkt entsprechend den vorliegenden Marktanalysen festgelegt. Der für die
Cashflow-Prognosen verwendete Abzinsungssatz vor Steuern beträgt 12,5 %.
144
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Der außerplanmäßige Wertminderungsaufwand in Höhe von 414 TEUR wird in den Abschreibungen
auf aktivierte Entwicklungskosten ausgewiesen und resultiert aus den Segmenten EMEA mit
einem Betrag von 46 TEUR (Vorjahr: 95 TEUR) sowie Nord Amerika in Höhe von 368 TEUR (Vorjahr:
86 TEUR).
Im laufenden Geschäftsjahr hat der Kontron-Konzern Zuwendungen aus öffentlicher Hand in Höhe
von 337 TEUR (Vorjahr: 103 TEUR) erhalten, welche die Herstellungskosten der aktivierten
Entwicklungsprojekte gemindert haben, sowie weitere Zuschüsse in Höhe von 519 TEUR (Vorjahr: 636 TEUR), welche die Forschungs- und Entwicklungskosten reduziert haben.
Des Weiteren sind in den Zuführungen zu den selbst erstellten immateriellen Vermögenswerten
77 TEUR für Programmierarbeiten am neuen globalen SAP-System, welches im Rahmen der
Umstrukturierung der IT-Systeme eingeführt wird, aktiviert.
Rechte und Lizenzen, sonstige immaterielle Vermögenswerte
Im Geschäftsjahr 2011 wurde ein Betrag in Höhe von 1.429 TEUR als Anzahlung für das neue
globale SAP-System in den immateriellen Vermögenswerten aktiviert.
Des Weiteren beinhalten die immateriellen Vermögenswerte Rechte und Lizenzen sowie sonstige
immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen (z. B. Kundenstamm, Technologie, Markenname
und Auftragsbestand) in Höhe von insgesamt 14.832 TEUR (Vorjahr: 18.476 TEUR).
Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte sind in den einzelnen Posten der Gewinnund Verlustrechnung wie folgt enthalten:
2011
2010
Sonstige Produktionskosten
9.745
8.989
Forschungs- und Entwicklungskosten
3.045
1.229
Allgemeine Verwaltungskosten
2.123
752
Vertriebskosten
682
1.605
15.596
12.575
145
Geschäfts- oder Firmenwert
Die Geschäfts- oder Firmenwerte resultieren aus Unternehmenskäufen und teilen sich zum 31.
Dezember 2011 wie folgt auf zahlungsmittelgenerierende Einheiten auf. Im Kontron-Konzern
entsprechen die folgenden einzelnen Gesellschaften/Gruppen den zahlungsmittelgenerierenden
Einheiten:
Geschäfts- oder Firmenwerte
in TEUR
2011
2010
Kontron Amerika
43.385
42.886
Kontron Modular Computers Gruppe
18.362
18.362
Kontron Embedded Modules
10.169
10.169
Kontron Compact Computers
9.129
8.911
Kontron Embedded Computers Gruppe
9.055
9.055
RT Soft Gruppe
8.594
8.697
Kontron Canada
7.487
7.487
ubitronix
2.701
2.701
Kontron Asien Gruppe
2.145
2.165
111.027
110.433
Die Veränderungen der Geschäfts- oder Firmenwerte sind ausschließlich auf Währungsschwankungen zurückzuführen.
Im Geschäftsjahr 2011 wurden keine außerplanmäßigen Abschreibungen auf Geschäfts- oder
Firmenwerte vorgenommen.
Wertminderungstests des Geschäfts- oder Firmenwerts:
Zur Ermittlung des Wertminderungsbedarfes wird der erzielbare Betrag der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten auf Basis der Berechnung der Nutzungswerte unter Verwendung von
Cashflow-Prognosen ermittelt. Die Cashflow-Prognosen basieren auf vom Aufsichtsrat für einen
Zeitraum von vier Jahren genehmigten Finanzplänen (2012-2015). Nach dem Zeitraum von vier
Jahren angefallene Cashflows werden ohne Wachstum gegenüber dem letzten, einzeln geplanten
Jahr (2015) angenommen.
146
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Der für die Cashflow-Prognosen verwendete Abzinsungssatz vor Steuern wird in der nachfolgenden
Tabelle dargestellt:
Abzinsungssätze vor Steuern
Zahlungsmittelgenerierende Einheiten
in%
2011
2010
Kontron Amerika
12,8
13,3
Kontron Modular Computers Gruppe
11,1
11,7
Kontron Embedded Modules
11,2
11,5
Kontron Embedded Computers Gruppe
10,0
11,4
Kontron Compact Computers
Kontron Canada
9,1
9,5
12,0
12,2
RT Soft Gruppe
12,6
13,0
ubitronix
10,4
10,9
Kontron Asien Gruppe
12,8
12,9
Grundannahmen für die Berechnung des Nutzungswerts
Bei folgenden der Berechnung des Nutzungswerts der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten
zugrunde gelegten Annahmen bestehen Schätzungsunsicherheiten:
»Bruttogewinnmargen,
»Abzinsungssätze,
» Wachstumsraten während des Budgetzeitraums.
Bruttogewinnmargen – Diese werden anhand der durchschnittlichen Werte ermittelt, die in den
vorangegangenen Geschäftsjahren vor Beginn des Budgetzeitraums erzielt wurden. Die Bruttogewinnmargen werden im Laufe des Budgetzeitraums um die erwarteten Effizienzsteigerungen
angepasst.
Abzinsungssätze – Die Abzinsungssätze spiegeln die aktuellen Markteinschätzungen hinsichtlich
der den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten jeweils zuzuordnenden spezifischen Risiken
wider. Der Abzinsungssatz wurde basierend auf den branchenüblichen durchschnittlichen gewichteten Kapitalkosten geschätzt. Dieser Zinssatz wurde weiter angepasst, um die Markteinschätzung
im Hinblick auf alle spezifisch der zahlungsmittelgenerierenden Einheit zuzuordnenden Risiken
widerzuspiegeln, für welche die Schätzung der künftigen Cash Flows nicht angepasst wurde.
Schätzung der Wachstumsraten – Den Wachstumsraten liegen veröffentlichte branchenbezogene
Marktforschungen zugrunde.
147
Sensitivität der getroffenen Annahmen
Das Management ist der Auffassung, dass keine nach vernünftigem Ermessen grundsätzlich
mögliche Änderung einer der zur Bestimmung des Nutzungswerts der zahlungsmittelgenerierende
Einheiten getroffenen Grundannahmen dazu führen könnte, dass der Buchwert der zahlungsmittelgenerierenden Einheit ihren erzielbaren Betrag wesentlich übersteigt.
Die Entwicklung der immateriellen Vermögenswerte ist im Einzelnen im Anlagenspiegel dargestellt.
15. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen setzen sich wie folgt zusammen:
in TEUR
2011
2010
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
70.881
62.860
Kundenanzahlungen
15.832
19.647
86.713
82.507
Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen haben folgende Restlaufzeiten:
Restlaufzeit bis 1 Jahr
Restlaufzeit von 1-5 Jahren
Restlaufzeit über 5 Jahre
Gesamt
31.12.2011
86.113
600
0
86.713
31.12.2010
82.507
0
0
82.507
16. Übrige Verbindlichkeiten
Die übrigen Verbindlichkeiten gliedern sich folgendermaßen:
Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten
Personalverpflichtungen
2011
2010
14.183
11.928
Sonstige Steuern
2.199
4.479
Ausstehende Rechnungen
2.085
1.279
Verbindlichkeiten aus Unternehmenskäufen
1.785
6.131
980
944
Kreditorische Debitoren
746
1.061
Verbindlichkeiten aus Sozialversicherung
249
303
Mietverpflichtungen
210
379
Zinsverbindlichkeiten
51
196
Rechts- und Beratungskosten
Übrige
148
in TEUR
1.227
1.808
23.715
28.508
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
in TEUR
Übrige langfristige Verbindlichkeiten
Belastende Verträge
Übrige
aufsichtsrat und corporate governance
2011
2010
1.217
1.357
185
77
1.402
1.434
Die Verbindlichkeiten aus Unternehmenskäufen sind in der Angabe zu den Akquisitionen näher
erläutert.
17. Passive latente Steuern
Erläuterungen zu den passiven latenten Steuern enthält Textziffer (6) dieses Anhangs (Ertragsteuern).
18. Finanzverbindlichkeiten
Unter den Finanzverbindlichkeiten werden alle verzinslichen Verpflichtungen des KontronKonzerns ausgewiesen, die zum jeweiligen Bilanzstichtag bestanden. Sie setzen sich wie folgt
zusammen:
Restlaufzeit
bis 1 Jahr
von 1-5
Jahren
Restlaufzeit
über 5 Jahre
2011
Gesamt
Langfristige Verbindlichkeiten (Bankdarlehen)
0
13.244
0
13.244
Finanzierungsleasingverpflichtungen
0
121
6
127
Langfristige Finanzverbindlichkeiten
0
13.365
6
13.371
23.756
0
0
23.756
2011
Langfristig
Kurzfristig
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
Finanzierungsleasingverpflichtungen
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten
141
0
0
141
23.897
0
0
23.897
23.897
13.365
6
37.268
149
2010
Restlaufzeit
bis 1 Jahr
von 1-5
Jahren
Restlaufzeit
über 5 Jahre
2010
Gesamt
0
1.023
481
1.504
Langfristig
Langfristige Verbindlichkeiten (Bankdarlehen)
Finanzierungsleasingverpflichtungen
0
425
0
425
Langfristige Finanzverbindlichkeiten
0
1.448
481
1.929
Kurzfristig
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
Finanzierungsleasingverpflichtungen
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten
44.009
0
0
44.009
328
0
0
328
44.337
0
0
44.337
44.337
1.448
481
46.266
Den langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten liegen die folgenden Laufzeiten
und Zinssätze zugrunde:
in TEUR
Darlehen mit einer Verzinsung von 4,45%, halbjährliche Tilgung von 1999 bis 2019
Sonstige Darlehen mit einer Verzinsung zwischen 5,0% und 10,2%
2011
2010
0
1.083
130
91
0
700
Darlehen mit einer Verzinsung von 3,35%, jährliche Tilgung von 2011 bis 2013
9.653
0
Darlehen mit einer Verzinsung von 3,9%, jährliche Tilgung von 2011 bis 2013
9.653
0
19.436
1.874
-6.192
-370
13.244
1.504
Darlehen mit variabler Verzinsung, halbjährliche Tilgung von 2004 bis 2014
Kurzfristiger Anteil an langfristigen Bankdarlehen
Kontokorrentkredite, kurzfristige Darlehen
Am 31. Dezember 2011 standen dem Konzern insgesamt Kredit- und Avallinien über 89.674 TEUR
(Vorjahr: 79.208 TEUR) zur Verfügung, die mit einem Betrag in Höhe von 17.564 TEUR (Vorjahr:
43.639 TEUR) genutzt wurden. Ein Betrag von 15.571 TEUR (Vorjahr: 21.754 TEUR) für
Garantieerklärungen reduziert den frei zur Verfügung stehenden Kreditrahmen entsprechend. Für
weitere Kredit- und Garantieaufnahmen stehen deshalb 56.539 TEUR (Vorjahr: 13.815 TEUR)
uneingeschränkt zur Verfügung. Von den kurzfristigen Kreditlinien sind 3.048 TEUR durch
Sicherungsabtretungen gesichert.
Festverzinsliche Darlehen
Von den langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von insgesamt 19.436
TEUR (Vorjahr: 1.874 TEUR) sind 19.306 TEUR durch Garantien der Kontron AG (Kontron America
Inc.) sowie 15 TEUR (Vorjahr: 65 TEUR) durch Sicherungsabtretungen von anderen Vermögenswerten (Merz s.r.o.) gesichert.
150
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Bei den am Bilanzstichtag erfassten Finanzverbindlichkeiten sind im Berichtszeitraum keine
Zahlungsstörungen aufgetreten hinsichtlich der Tilgungs- und Zinszahlungen, des Tilgungsfonds
oder der Tilgungsbedingungen der Verbindlichkeiten.
Mietleasingverpflichtungen
Der Konzern hat Leasingverträge für verschiedene Kraftfahrzeuge, technische Anlagen und
Software-Lizenzen abgeschlossen. Die durchschnittliche Laufzeit liegt zwischen drei und sieben
Jahren.
Die Leasingverträge beinhalten keine Verlängerungs- oder günstige Kaufoptionen. Dem
Leasingnehmer wurden keine Beschränkungen durch die Leasingvereinbarungen auferlegt.
In der Berichtsperiode wurden folgende Zahlungen aus Mietleasingverhältnissen als Aufwand
erfasst:
in TEUR
2011
2010
Mindestleasingzahlungen aus Mietleasingverhältnissen
7.072
6.759
Im Rahmen von Sale-and-lease-back-Transaktionen wurden im Geschäftsjahr 2011 SAP-Lizenzen
im Wert von 278 TEUR und in vorausgegangenen Geschäftsjahren SAP-Lizenzen im Wert von
insgesamt 14.241 TEUR an eine Leasinggesellschaft veräußert und gleichzeitig Mietverträge über
diese SAP-Lizenzen mit dem Leasinggeber geschlossen. Die im Geschäftsjahr 2009 überarbeiteten
Verträge haben eine Laufzeit bis Ende 2014, die in 2010 und 2011 abgeschlossenen Verträge
haben eine Laufzeit bis Mai 2015.
19. Rückstellungen
IAS 37 definiert Rückstellungen als Schulden, die bezüglich ihrer Fälligkeit oder ihrer Höhe
ungewiss sind, wobei zwischen Rückstellungen und abgegrenzten Schulden zu unterscheiden ist.
Die abgegrenzten Schulden sind in der Position „Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten“ bzw.
„Übrige langfristige Verbindlichkeiten“ enthalten und werden unter Textziffer (16) näher
erläutert.
Die Rückstellungen haben sich folgendermaßen entwickelt:
Kurzfristige
Rückstellungen
Gewährleistung
Rechtsstreitigkeiten
Drohverluste
Vortrag
01.01.2011
Währungsänderungen
Veränderung
Konsolidierungskreis
Zuführung
Verbrauch
Auflösung
Stand
31.12.2011
2.048
113
0
1.774
1.515
73
2.347
56
0
0
288
127
44
173
0
0
0
373
0
0
373
Restrukturierung
330
2
0
182
68
0
446
Übrige
569
65
0
907
10
0
1.531
3.003
180
0
3.524
1.720
117
4.870
Gesamt
151
Vortrag
01.01.
2011
Währungsänderungen
Veränderung
Konsolidierungskreis
Zuführung
Verbrauch
Auflösung
Zinsen
Stand
31.12.
2011
Gewährleistung
1.040
18
0
290
313
25
0
1.010
Drohverluste
1.574
2
0
2.025
6
1.289
60
2.366
24
0
0
6
0
0
0
30
Gesamt
2.638
20
0
2.321
319
1.314
60
3.406
Kurzfristige
Rückstellungen
Vortrag
01.01.2010
Währungsänderungen
Veränderung
Konsolidierungskreis
Zuführung
Verbrauch
Auflösung
Stand
31.12.2010
1.899
93
76
424
246
198
2.048
99
0
0
60
103
0
56
Langfristige
Rückstellungen
Übrige
Gewährleistung
Rechtsstreitigkeiten
Drohverluste
Restrukturierung
Übrige
Gesamt
Langfristige
Rückstellungen
Gewährleistung
Drohverluste
22
0
0
0
0
22
0
161
32
0
330
193
0
330
17
4
0
550
2
0
569
2.198
129
76
1.364
544
220
3.003
Vortrag
01.01.2010
Währungsänderungen
Veränderung
Konsolidierungskreis
Zuführung
Verbrauch
Auflösung
Stand
31.12.2010
585
80
0
568
193
0
1.040
84
16
0
1.474
0
0
1.574
Übrige
23
1
0
0
0
0
24
Gesamt
692
97
0
2.042
193
0
2.638
Gewährleistungen
Eine Rückstellung wird für Gewährleistungsverpflichtungen aus in den vergangenen zwei Jahren
verkauften Produkten passiviert. Die Bewertung wird auf Basis von Erfahrungswerten für
Reparaturen und Reklamationen in der Vergangenheit vorgenommen. Es ist zu erwarten, dass der
Großteil dieser Kosten innerhalb des nächsten Geschäftsjahres und der gesamte passivierte
Betrag innerhalb von zwei Jahren nach dem Bilanzstichtag anfallen werden. Die den Berechnungen
der Gewährleistung zugrunde liegenden Annahmen basieren auf dem aktuellen Absatzniveau und
den aktuell verfügbaren Informationen über Reklamationen für die verkauften Produkte innerhalb
des zweijährigen Gewährleistungszeitraums.
Drohverluste
Die Zuführungen zu den kurzfristigen Rückstellungen in Höhe von 373 TEUR und langfristigen
Rückstellungen in Höhe von 2.025 TEUR in den Positionen „Drohverluste“ betrifft gegenwärtige
Leasing-Verpflichtungen für das SAP-System der Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd
mit einer Laufzeit bis 2014 und 2015. Aufgrund des Verkaufs der Produktionsanlagen werden
wesentliche Teile des SAP-Systems nicht mehr verwendbar.
152
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Es handelt sich auf Grund dessen bei den entsprechenden Mietverträgen ab Mitte des Geschäftsjahres 2012 um belastende Verträge.
Die Auflösung von 1.289 TEUR in der Position „Drohverluste“ in den langfristigen Rückstellungen
betrifft die im Geschäftsjahr 2010 gebildete Rückstellung für die Leasingverpflichtungen des
SAP-Systems der deutschen Gesellschaften. Aufgrund von Verzögerungen bei der Umgestaltung
der IT-Systeme sind die Leasingverpflichtungen erst ab Mitte 2014 als belastende Verträge zu
qualifizieren. Die Rückstellungen wurden anteilig aufgelöst.
Restrukturierung
Im Geschäftsjahr 2011 wurde ein Betrag in Höhe von 142 TEUR in die kurzfristigen Rückstellungen
für Restrukturierung zugeführt, da die Modul- und Boardfertigung der Kontron Compact Computers
AG an einen Contract Manufacturer ausgelagert wurde. Bereits im Geschäftsjahr 2010 wurde eine
Rückstellung in Höhe von 330 TEUR für die Verlagerung der Produktion der Kontron Modular
Computers GmbH vom Standort Kaufbeuren in ein Werk der Kontron Embedded Computers GmbH
nach Augsburg gebildet. Im Berichtsjahr wurden weitere 40 TEUR zugeführt und ein Betrag von
68 TEUR verbraucht.
Übrige
In den Zuführungen zu den übrigen kurzfristigen Rückstellungen ist ein Betrag in Höhe von 730
TEUR für einen Teil des variablen Kaufpreisbestandteils an der AP Labs Gruppe enthalten. Nähere
Informationen zum Sachverhalt sind in der Angabe zu den Akquisitionen erläutert.
Pensionen und andere Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
Die Rückstellungen für Pensionszusagen und andere Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben sich folgendermaßen entwickelt:
in TEUR
Pensionsverpflichtung zum 01.01.2010
2.114
Aufwendungen für Versorgungsleistungen
423
Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne/Verluste im sonstigen Ergebnis
896
Beiträge des Arbeitgebers
-239
Gezahlte Leistungen
-109
Umrechnungsdifferenzen aus Plänen in Fremdwährung
Pensionsverpflichtung zum 31.12.2010
159
3.244
in TEUR
Pensionsverpflichtung zum 01.01.2011
Aufwendungen/Erträge für Versorgungsleistungen
Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne/Verluste im sonstigen Ergebnis
Beiträge des Arbeitgebers
Gezahlte Leistungen
Umrechnungsdifferenzen aus Plänen in Fremdwährung
Pensionsverpflichtung zum 31.12.2011
3.244
-260
7
-267
-29
43
2.738
153
In dem Konzern wurden in der Vergangenheit verschiedene leistungsorientierte Pensionspläne
eingeführt, die nach der Projected Unit Credit Method in Übereinstimmung mit den Regelungen des
IAS 19 bewertet werden. Die Beiträge sind an gesondert verwaltete Fonds zu leisten.
Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist ein Tochterunternehmen verpflichtet, Einmalzahlungen
an seine Mitarbeiter bei Ausscheiden aus dem Unternehmen bzw. bei Pensionierung zu leisten.
Die Zahlungen sind tariflich geregelt und basieren auf Betriebszugehörigkeit sowie dem letzten
Gehalt vor der Pensionierung. Zum Bilanzstichtag sind davon insgesamt 95 Mitarbeiter (Vorjahr:
98 Mitarbeiter) betroffen. Im Geschäftsjahr 2011 wurde eine Zusage, die für bestimmte
Betriebszugehörigkeit Prämien an die Mitarbeiter (Jubiläumsgelder) und Sonderurlaub gewährte,
gekündigt. Dies hat zu einer Reduzierung des Verpflichtungsumfanges in Höhe von 219 TEUR
geführt.
Bei zwei weiteren Tochterunternehmen wurden in der Vergangenheit leistungsorientierte
Pensionspläne eingeführt, mit denen für 112 Mitarbeiter (Vorjahr: 125 Mitarbeiter) Vorsorge für
die Zeit nach der Pensionierung getroffen wird. Die Leistungspläne sind sowohl gehalts- als auch
dienstzeitabhängig. Es handelt sich hierbei um unmittelbare Versorgungszusagen oder Direktzuzusagen. Aufgrund der Reduzierung des Personalstamms um 25 Personen bei einem dieser
Unternehmen ist der Verpflichtungsumfang im Jahr 2011 um 526 TEUR gesunken.
Seit dem Geschäftsjahr 2009 werden die versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste
erfolgsneutral im sonstigen Ergebnis erfasst werden. Die im sonstigen Ergebnis kumuliert erfassten versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste betragen zum Stichtag 2011 671
TEUR.
In den folgenden Tabellen werden die Bestandteile der in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
erfassten Aufwendungen sowie die in der Konzern-Bilanz für die jeweiligen Pläne angesetzten
Beträge dargestellt:
In der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung enthaltene Aufwendungen bzw. Erträge für Versorgungsleistungen:
2011
2010
Laufender Dienstzeitaufwand
397
373
Zinsaufwand
272
285
0
-7
Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste
Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand
Erwartete Erträge aus Planvermögen
32
32
-216
-226
Erträge aus Plankürzungen
-745
-33
Aufwendungen/Erträge für Versorgungsleistungen
-260
424
Die tatsächlichen Gewinne aus Planvermögen belaufen sich im Geschäftsjahr 2011 auf 325 TEUR
(Vorjahr: Verluste in Höhe von 268 TEUR).
154
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Die Aufwendungen bzw. Erträge sind in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung unter den
allgemeinen Verwaltungskosten ausgewiesen. Der Konzern rechnet für das Geschäftsjahr 2012 mit
Beiträgen zu den leistungsorientierten Verpflichtungen in Höhe von insgesamt 258 TEUR, hiervon
33 TEUR in Form von erwarteten direkten Pensionszahlungen.
Schulden aus der leistungsorientierten Verpflichtung (zum 31.12.):
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung
(voll oder teilweise fondsfinanzierte Pläne)
Beizulegender Zeitwert des Planvermögens
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung
(nicht fondsfinanzierte Pläne)
Nicht erfasster nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand
Schuld aus leistungsorientierter Verpflichtung
2011
2010
2009
2008
01.01.2008
8.710
8.049
5.971
1.654
138
-6.872
-6.034
-5.174
0
0
1.838
2.015
797
1.654
138
1.099
1.460
1.579
0
0
-199
-231
-262
-294
0
2.738
3.244
2.114
1.360
138
Die Änderungen des Barwerts der leistungsorientierten Verpflichtungen stellen sich wie folgt
dar:
in TEUR
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung zum 01.01.2010
7.550
Zinsaufwand
285
Laufender Dienstzeitaufwand
373
Beiträge der Arbeitnehmer
524
Gezahlte Leistungen
-751
Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste
293
Plankürzungen
0
Umrechnungsdifferenzen aus Plänen in Fremdwährung
1.235
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung zum 31.12.2010
9.509
in TEUR
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung zum 01.01.2011
Zinsaufwand
9.509
272
Laufender Dienstzeitaufwand
397
Beiträge der Arbeitnehmer
253
Gezahlte Leistungen
Versicherungsmathematische Gewinne/Verluste
-193
114
Plankürzungen
-745
Umrechnungsdifferenzen aus Plänen in Fremdwährung
202
Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung zum 31.12.2011
9.809
155
Die Änderungen des beizulegenden Zeitwerts des Planvermögens stellen sich folgendermaßen
dar:
in TEUR
Beizulegender Zeitwert des Planvermögens zum 01.01.2010
5.174
Erwartete Erträge aus Planvermögen
226
Gewinne/Verluste aus Planvermögen
-494
Beiträge der Arbeitnehmer
Beiträge des Arbeitgebers
Gezahlte Leistungen
524
239
-643
Umrechnungsdifferenzen aus Planvermögen in Fremdwährung
1.008
Beizulegender Zeitwert des Planvermögens zum 31.12.2010
6.034
in TEUR
Beizulegender Zeitwert des Planvermögens zum 01.01.2011
6.034
Erwartete Erträge aus Planvermögen
216
Gewinne/Verluste aus Planvermögen
109
Beiträge der Arbeitnehmer
253
Beiträge des Arbeitgebers
Gezahlte Leistungen
Umrechnungsdifferenzen aus Planvermögen in Fremdwährung
Beizulegender Zeitwert des Planvermögens zum 31.12.2011
267
-164
157
6.872
Die erfahrungsbedingten Berichtigungen der Planverpflichtungen (Experience Gains and Losses)
betragen in der Berichtsperiode -294 TEUR (Vorjahr: -6 TEUR).
Die Hauptgruppen des Planvermögens stellen sich als prozentualer Anteil des beizulegenden
Zeitwerts des gesamten Planvermögens wie folgt dar:
in%
Aktien
16
Obligationen
33
Immobilien
18
Flüssige Mittel und andere Finanzanlagen
33
Das Planvermögen beinhaltet keine Aktien der Kontron AG oder vom Konzern selbst genutzte
Immobilien.
Die erwarteten Gesamterträge aus Planvermögen werden auf Grundlage der zum Bilanzstichtag
aktuellen Zinssätze von Obligationen zuzüglich historischer Risikoprämien für die anderen Vermögenskategorien berechnet.
156
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Nachfolgend werden die Grundannahmen zur Ermittlung der langfristigen Mitarbeiterverpflichtungen dargestellt:
In Prozent
2011
2010
Abzinsungssätze
Deutschland
5,40
5,10
Frankreich
5,00
4,80
2,35
2,65
Gehaltstrend
Schweiz
2,03
2,12
Rententrend
0,52
0,53
Erwartete Rendite des Planvermögens
3,02
3,44
20. Angaben zu Rechtsstreitigkeiten
Im Konzern sind im Rahmen der laufenden Geschäftstätigkeit verschiedene Rechtsstreitigkeiten
anhängig. Der Vorstand geht nicht davon aus, dass der Ausgang dieser rechtlichen Streitigkeiten
materielle Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft haben
wird, mit Ausnahme der in Malaysia (Aktivprozess) und Amerika anhängigen gerichtlichen Verfahren.
Kontron hat eine Schadenersatzklage gegen mehrere Beklagte in Höhe von 29.348 TEUR in
Malaysia gerichtlich geltend gemacht, hierfür jedoch keine Ansprüche angesetzt. Derzeit kann
durch die beauftragten Rechtsanwälte in Malaysia noch nicht abgeschätzt werden, wann in dem
Gerichtsverfahren in Malaysia mit einem Urteil gerechnet werden kann.
In Amerika führt Kontron derzeit einen Rechtsstreit gegen den Verkäufer der AP Labs Gruppe.
Streitpunkt in dem Verfahren ist die Höhe des variablen Kaufpreisbestandteils an der AP Labs
Gruppe (siehe Angabe zu den Akquisitionen). Der Zeitpunkt der Urteilsverkündung kann derzeit
noch nicht abgeschätzt werden.
21. Eigenkapital und Aktienbezüge
Die Anzahl der am 31. Dezember 2011 von Kontron ausgegebenen nennwertlosen Stückaktien
betrug 55.683.024 Stück. Jede Aktie repräsentiert einen Anteil am gezeichneten Kapital in Höhe
von 1 EUR. Vorzüge oder verschiedene Gattungen/Klassen bestehen nicht.
Die Kapitalrücklage enthält das Aufgeld aus der Ausgabe von Aktien sowie den Aufwand aus
Aktienoptionsplänen (siehe Textziffer (31)).
Die Gewinnrücklagen enthalten die in der Vergangenheit erzielten Ergebnisse der in den
Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen, soweit sie nicht ausgeschüttet wurden, sowie
versicherungsmathematische Gewinne / Verluste aus Pensionen und anderen Leistungen nach
Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Des Weiteren wird seit 01. Januar 2010 bei einem Erwerb
von „Nicht beherrschenden Anteilen“ an Tochterunternehmen die Differenz zwischen Anschaffungskosten und dem auf die erworbenen Anteile entfallenden Buchwert in den Gewinnrücklagen
erfasst.
157
22. Bedingtes Kapital
Zum 31. Dezember 2011 setzt sich das bedingte Kapital wie folgt zusammen:
Das Grundkapital der Gesellschaft ist durch das bedingte Kapital 2003/I um bis zu 1.105 TEUR
durch Ausgabe von bis zu 1.104.850 neuen Aktien gegen Umtausch- oder Bezugsrechte bedingt
erhöht. Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt werden, als Inhaber von
Optionsrechten des Aktienoptionsprogramms 2003 von diesem Gebrauch machen. Zum 31.
Dezember 2011 bestanden hieraus 409.500 (Vorjahr: 443.500) Aktienoptionen.
Das Grundkapital der Gesellschaft ist durch das bedingte Kapital 2007 um bis zu 1.500 TEUR durch
Ausgabe von bis zu 1.500.000 Stückaktien bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2007). Die bedingte
Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, als die Inhaber von Optionsrechten des Aktienoptionsprogramms 2007 von diesem Gebrauch machen. Zum 31. Dezember 2011 bestanden hieraus
1.235.592 (Vorjahr: 1.299.891) Aktienoptionen.
Das bedingte Kapital 2010 wurde durch Beschluss der Hauptversammlung vom 07. Juni 2011
aufgehoben.
Das Grundkapital der Gesellschaft ist durch das bedingte Kapital 2011 um bis zu 16.877 TEUR
durch Ausgabe von bis zu 16.876.662 Stückaktien bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2011). Die
bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, wie die Inhaber von Wandel- und/oder
Optionsschuldverschreibungen, die auf der Grundlage der Ermächtigung der Hauptversammlung
vom 07. Juni 2011 von der Gesellschaft bis zum 06. Juni 2016 begeben werden, von ihrem Wandelbzw. Optionsrecht Gebrauch machen. Zum 31. Dezember 2011 bestanden hieraus keine Wandeloder Optionsschuldverschreibungen.
23. Genehmigtes Kapital
Mit Zustimmung der Hauptversammlung der Kontron AG vom 07. Juni 2011 wurde ein genehmigtes
Kapital 2011 beschlossen, welches das genehmigte Kapital aus 2010 ersetzt.
Das genehmigte Kapital 2011 ermächtigt zur ein- oder mehrmaligen Ausgabe von bis zu 27.841.512
auf den Inhaber lautenden neuen Stückaktien mit Zustimmung des Aufsichtsrats gegen Bar- oder
Sacheinlagen bis zum 06. Juni 2016 (Genehmigtes Kapital 2011). Den Aktionären steht
grundsätzlich ein Bezugsrecht auf die neuen Aktien zu. Das gesetzliche Bezugsrecht kann den
Aktionären auch in der Weise eingeräumt werden, dass die neuen Aktien von einem oder mehreren
Kreditinstituten mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Aktionären zum Bezug
anzubieten.
Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesetzliche Bezugsrecht der
Aktionäre auszuschließen,
» soweit es erforderlich ist um Spitzenbeträge auszugleichen und/oder die Ausgabe der neuen
Aktien im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenschlüssen, dem Erwerb von Unternehmen
oder Beteiligungen an Unternehmen / Unternehmensteilen stehen, oder zum Zwecke des
Erwerbs von Forderungen gegen die Gesellschaft oder anderen Wirtschaftsgütern ausgegeben
werden;
158
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
»soweit es erforderlich ist, um den Gläubigern der von der Kontron AG oder einer ihrer
Konzerngesellschaften ausgegebenen Schuldverschreibungen (einschließlich Genussrechten
und Gewinnschuldverschreibungen) mit Wandlungs- oder Optionsrechten bzw. einer
Wandlungspflicht ein Bezugsrecht auf neue Aktien in dem Umfang einzuräumen, wie es ihnen
nach Ausübung ihres Wandlungs- oder Optionsrechts bzw. nach Erfüllung einer Wandlungspflicht
zustünde;
» wenn die neuen Aktien zu einem Preis ausgegeben werden, der den Börsenpreis nicht wesentlich
unterschreitet und die unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Satz 4 AktG
ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten, und zwar weder im
Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung. Auf diese
10 %-Grenze ist die Veräußerung eigener Aktien anzurechnen, sofern sie während der Laufzeit
dieser Ermächtigung unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG
erfolgt. Ferner sind auf diese Grenze diejenigen Aktien anzurechnen, die zur Bedienung von
Schuldverschreibungen (einschließlich Genussrechten und Gewinnschuldverschreibungen) mit
Wandlungs- oder Optionsrechten bzw. einer Wandlungspflicht ausgegeben wurden bzw.
auszugeben sind, sofern die Schuldverschreibungen bzw. die Genussrechte, während der
Laufzeit dieser Ermächtigung unter Ausschluss des Bezugsrechts in entsprechender Anwendung
von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden.
Die Summe der nach dieser Ermächtigung unter Ausschluss des Bezugsrechts gegen Bar- und
Sacheinlagen ausgegebenen Aktien darf 25 % des Grundkapitals nicht überschreiten, und zwar
weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung.
Auf diese 25 %-Grenze ist die Veräußerung eigener Aktien anzurechnen, sofern sie während der
Laufzeit dieser Ermächtigung unter Ausschluss des Bezugsrechts erfolgt. Ferner sind auf diese
Grenze diejenigen Aktien anzurechnen, die zur Bedienung von Schuldverschreibungen (einschließlich Genussrechten und Gewinnschuldverschreibungen) mit Wandlungs- und Optionsrechten bzw. einer Wandlungspflicht ausgegeben wurden bzw. auszugeben sind, sofern die
Schuldverschreibungen bzw. die Genussrechte während der Laufzeit dieser Ermächtigung unter
Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben wurden.
Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats den weiteren Inhalt der
Aktienrechte und die Bedingungen der Aktienausgabe sowie die weiteren Einzelheiten der
Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung festzulegen.
24. Eigene Aktien
Der Vorstand wurde durch die Hauptversammlung vom 09. Juni 2010 zum Erwerb eigener Aktien
bis zu einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von bis zu 10 % ermächtigt. Die Ermächtigung
gilt bis 08. Juni 2015.
Im Berichtsjahr wurden von der Gesellschaft keine eigenen Aktien erworben.
Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2010 542 Stück eigene Aktien zu Gesamterlösen
von 0 TEUR an Mitarbeiter aufgrund der Ausübung von Aktienoptionen übertragen. Im Berichtsjahr
wurden keine eigenen Aktien an Mitarbeiter aufgrund von Aktienoptionen übertragen.
159
Zum 31. Dezember 2011 hält Kontron 111.976 (Vorjahr: 111.976) eigene Aktien, das entspricht
einem Betrag von nominal 112 TEUR (Vorjahr: 112 TEUR) des Grundkapitals. Der rechnerische
Anteil am Grundkapital beträgt 0,22 % (Vorjahr: 0,22 %).
25. Sonstige Bestandteile des Eigenkapitals
Die sonstigen Bestandteile des Eigenkapitals haben sich aufgrund von Wechselkursschwankungen
von -31.505 TEUR auf -30.537 TEUR verändert.
26. Anteile ohne beherrschenden Einfluss
Die Anteile anderer Gesellschafter am Eigenkapital in Höhe von 5.178 TEUR entfallen auf die
folgenden Tochterunternehmen:
2011
RT Soft ZAO, Moskau
3.661
ubitronix system solutions gmbh, Hagenberg
1.194
Merz s.r.o., Liberec
130
Kontron East Europe Sp.zo.o., Warschau
107
Kontron Australia Pty. Ltd., Sydney
Kontron Technology India Pvt. Ltd., Mumbai
54
32
5.178
Für die Kontron Compact Computers AG wurde aufgrund des negativen Eigenkapitals in der
Vergangenheit kein Anteil ohne beherrschenden Einfluss berücksichtigt, der negative Anteil
wurde direkt in dem den Anteilseignern zurechenbaren Anteil am Eigenkapital als Verminderung
der Gewinnrücklagen ausgewiesen.
Nach geltender IFRS-Regelung sind die Anteile ohne beherrschenden Einfluss innerhalb des
Eigenkapitals auszuweisen.
27. Art und Zweck der Rücklagen
Kapitalrücklage
Die Kapitalrücklage beinhaltet neben Aktienaufgeldern und Kapitalerhöhungskosten auch anteilsbasierte Vergütungen. Die Rücklage für anteilsbasierte Vergütungen dient dazu, den Wert der
als Gehaltsbestandteil an Mitarbeiter (einschließlich der Führungskräfte) in Form von Eigenkapitalinstrumenten gewährten anteilsbasierten Vergütung zu erfassen. Für weitere Informationen
zu diesen Plänen wird auf Angabe (31) verwiesen.
160
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Rücklage für zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte
In dieser Rücklage werden Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten erfasst.
Rücklage für Währungsdifferenzen
Die Rücklage für Währungsdifferenzen dient der Erfassung von Differenzen aus der Umrechnung
der Abschlüsse ausländischer Tochterunternehmen. Sie dient ferner zur Erfassung der Auswirkung
der Absicherung einer Nettoinvestition in einen ausländischen Geschäftsbetrieb.
28. Haftungsverhältnisse und Eventualverbindlichkeiten
Die Kontron hat an einen Lieferanten Vorräte im Wert von 1.397 TEUR veräußert, für die eine
Rücknahmeverpflichtung besteht, sofern die Vorräte nicht bis zum 30. Juni 2012 durch den Käufer
veräußert werden können. Die Voraussetzungen für eine Umsatzrealisierung im Jahr 2011 sind
erfüllt. Weiterhin wurde dem Käufer ein jährliches Auftragsvolumen in Höhe von 4.109 TEUR für
die Jahre 2012 bis 2014 zugesichert. Wird das zugesicherte Auftragsvolumen nicht abgerufen, ist
Kontron zur Zahlung einer Konventionalstrafe verpflichtet.
Der Konzern hat im Vorjahr keine Garantien abgegeben.
29. Sonstige finanzielle Verpflichtungen
Neben Verbindlichkeiten, Rückstellungen und Haftungsverhältnissen bestehen sonstige finanzielle
Verpflichtungen insbesondere aus Miet- und Leasingverträgen für Maschinen, Büro- und sonstige
Einrichtungen. Die Summe der sonstigen finanziellen Verpflichtungen setzt sich wie folgt
zusammen:
Restlaufzeit
bis 1 Jahr
Restlaufzeit
von 1-5 Jahren
Restlaufzeit
über 5 Jahre
2011 Gesamt
Verpflichtungen aus Mietleasingverhältnissen
7.713
14.640
5.321
27.674
Sonstige Mietverpflichtungen
1.724
5.682
820
8.226
Übrige Verpflichtungen
35
38
0
73
9.472
20.360
6.141
35.973
2010 Gesamt
Verpflichtungen aus Mietleasingverhältnissen
5.710
17.474
6.556
29.740
Sonstige Mietverpflichtungen
1.862
5.644
1.044
8.550
Übrige Verpflichtungen
50
81
0
131
7.622
23.199
7.600
38.421
Das Bestellobligo für Warenlieferungen lag im geschäftsüblichen Rahmen.
161
30. Erläuterung zur Konzern-Kapitalflussrechnung
Die Kapitalflussrechnung zeigt in den Geschäftsjahren 2010 und 2011 Herkunft und Verwendung
der Geldströme. Entsprechend IAS 7 Cash Flow Statement werden Cashflows aus betrieblicher
Tätigkeit sowie aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit unterschieden.
Die Zahlungsmittel der Kapitalflussrechnung umfassen alle in der Bilanz ausgewiesenen flüssigen
Mittel, d.h. Kassenbestände, Schecks und Guthaben bei Kreditinstituten, soweit sie innerhalb von
drei Monaten vom Zeitpunkt der Einlage verfügbar sind.
Die Cashflows aus der Investitions- und Finanzierungstätigkeit werden zahlungsbezogen ermittelt,
der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit wird demgegenüber ausgehend vom Jahresüberschuss
indirekt abgeleitet. Im Rahmen der indirekten Ermittlung werden die berücksichtigten
Veränderungen von Bilanzpositionen im Zusammenhang mit der laufenden Geschäftstätigkeit um
Effekte aus der Währungsumrechnung und aus Konsolidierungskreisänderungen bereinigt. Die
Veränderungen der betreffenden Bilanzpositionen können daher nicht mit den entsprechenden
Werten auf Grundlage der veröffentlichten Konzernbilanz abgestimmt werden.
Die Investitionstätigkeit umfasst neben Zugängen im Sach- und Finanzanlagevermögen auch die
Zugänge aktivierter Entwicklungskosten.
Sonstige Anhangsangaben
31. Aktienbasierte Vergütungen
31.1 Beteiligungsprogramme - Aktienoptionen
Programm 2003
Art der Vereinbarung
Tag der Gewährung
Ausstehende Optionen 01.01.2011
(Programm 4C)
(Programm 4D)
(Programm 4E)
(Programm 4F)
22.08.2005
06.04.2006
30.11.2006
30.04.2007
40.000
73.500
166.000
164.000
Gewährte Optionen 2011
0
0
0
0
Verwirkte Optionen 2011
0
25.000
0
9.000
Ausgeübte Optionen 2011
0
0
0
0
Verfallene Optionen 2011
162
Aktienbasierte Vergütung für den Vorstand, leitende Mitarbeiter und Arbeitnehmer
0
0
0
0
Ausstehende Optionen 31.12.2011
40.000
48.500
166.000
155.000
Ausübbare Optionen 31.12.2011
40.000
48.500
166.000
155.000
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Programm 2007
Art der Vereinbarung
Tag der Gewährung
Ausstehende Optionen 01.01.2011
Aktienbasierte Vergütung für den Vorstand, leitende Mitarbeiter und Arbeitnehmer
(Programm 5A)
(Programm 5B)
(Programm 5C)
(Programm 5D)
12.11.2007
12.08.2008
12.11.2008
11.08.2009
669.500
415.802
26.500
188.089
Gewährte Optionen 2011
0
0
0
0
Verwirkte Optionen 2011
19.000
33.799
3.000
0
Ausgeübte Optionen 2011
0
0
8.500
0
Verfallene Optionen 2011
0
0
0
0
Ausstehende Optionen 31.12.2011
650.500
382.003
15.000
188.089
Ausübbare Optionen 31.12.2011
650.500
191.002
7.500
94.045
Die maximale Laufzeit betrug bei Ausgabe für alle Optionen 5 Jahre. Mit Beschluss der
Hauptversammlung vom 09. Juni 2010 wurde die maximale Laufzeit der Programme 4C bis 4F sowie
5A bis 5C bis Ende 2013 verlängert (siehe nachfolgende Erläuterungen).
Gemäß den zugrunde liegenden Optionsbedingungen (Aktienoptionsprogramm 2003 sowie 2007)
gelten folgende Ausübungsbedingungen:
(1) Die Aktienoptionen können erst nach Ablauf der Wartezeit von zwei Jahren und einer
Woche nach dem Ausgabetag für 50 % der Optionen bzw. von vier Jahren für die restlichen
50 % der Optionen ausgeübt werden.
(2) Die „Ausübungszeiträume“ betragen jeweils zehn Börsenhandelstage an der Frankfurter
Wertpapierbörse und beginnen jeweils mit Beginn des fünften Börsenhandelstages
für das Programm 2003 (Programme 4C bis 4F)
a) nach dem Tag der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft und
b) nach Veröffentlichung des Quartalsberichts für das dritte Quartal des Geschäftsjahres
der Gesellschaft
sowie für das Programm 2007 (Programme 5A bis 5D)
a) nach dem Tag der Jahresbilanzpressekonferenz
b) nach Veröffentlichung des Quartalsberichts für das erste, zweite und dritte Quartal
der Gesellschaft.
(3) Die Aktienoptionen können auch während eines Ausübungszeitraums während
folgender „Ausübungssperrfristen“ nicht ausgeübt werden:
a)von dem Tag an, an dem die Kontron AG ein Angebot an ihre Aktionäre zum Bezug von
neuen Aktien oder Schuldverschreibungen oder sonstigen Wertpapieren mit Wandel oder Optionsrechten im (elektronischen) Bundesanzeiger veröffentlicht, bis zu dem Tag,
an dem die bezugsberechtigten Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapier börse erstmals „Ex-Bezugsrecht“ notiert werden.
163
b) von dem Tag an, an dem die Kontron AG die Ausschüttung einer Sonderdividende im
(elektronischen) Bundesanzeiger veröffentlicht, bis zu dem Tag, an dem die sonder dividendenberechtigten Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse
erstmals „Ex-Dividende“ notiert werden.
Der jeweils durch den Ausübungsausschluss betroffene Ausübungszeitraum verlängert sich
um die entsprechende Anzahl von Börsenhandelstagen unmittelbar nach dem Ende der
Ausübungssperrfrist. Bezugserklärungen, die der Gesellschaft (Bezugsstelle) innerhalb eines
Ausübungszeitraums, aber während der Ausübungssperrfrist zugehen, gelten als an dem
ersten Tag nach Ablauf der Ausübungssperrfrist abgegeben.
Der Ausgleich der Optionen erfolgt in der Regel in Eigenkapitalinstrumenten.
Der durchschnittliche Aktienkurs der Kontron AG in der Berichtsperiode 2011 belief sich auf 7,05
EUR (Vorjahr: 7,06 EUR).
Die beizulegenden Zeitwerte der Aktienoptionen wurden anhand eines modifizierten BlackScholes-Modells ermittelt. Den Berechnungen wurden die folgenden Modellparameter sowie
folgende erwartete Fluktuation zu Grunde gelegt:
Programm 2003
Programm
4C
(4 Jahre
Vesting
Period)
Programm
4D
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
4D
(4 Jahre
Vesting
Period)
Programm
4E
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
4E
(4 Jahre
Vesting
Period)
6,10 EUR
6,10 EUR
9,36 EUR
9,36 EUR
10,88 EUR
10,88 EUR
Maximale Laufzeit zum Ausgabestichtag
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
Erwartete Laufzeit der Optionen
5 Jahre
5 Jahre
3,26 Jahre
4,27 Jahre
2,61 Jahre
4,62 Jahre
Ausübungspreis zum erwarteten
Ausübungszeitpunkt
7,15 EUR
7,15 EUR
10,51 EUR
10,51 EUR
12,52 EUR
12,52 EUR
Aktienkurs am Bewertungsstichtag
Erwartete Dividendenrendite
Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit
Erwartete Volatilität für die Laufzeit
Erwartete Fluktuation der Optionsinhaber
für die Laufzeit
Optionswert
164
Programm
4C
(2 Jahre
Vesting
Period)
0%
0%
1%
1,39%
1,38%
1,38%
3,00%
3,00%
3,51%
3,60%
3,66%
3,66%
29%
29%
24%
24%
27%
27%
–
–
–
–
–
–
1,53 EUR
1,53 EUR
1,34 EUR
1,62 EUR
1,50 EUR
2,23 EUR
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
Programm 2003
Aktienkurs am Bewertungsstichtag
Maximale Laufzeit zum Ausgabestichtag
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Programm 2007
Programm
4F
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
4F
(4 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5A
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5A
(4 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5B
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5B
(4 Jahre
Vesting
Period)
13,69 EUR
13,69 EUR
15,27 EUR
15,27 EUR
8,96 EUR
8,96 EUR
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
Erwartete Laufzeit der Optionen
2,19 Jahre
4,21 Jahre
2,00 Jahre
4,01 Jahre
2,25 Jahre
4,25 Jahre
Ausübungspreis zum erwarteten
Ausübungszeitpunkt
16,34 EUR
16,34 EUR
19,35 EUR
19,35 EUR
10,18 EUR
10,18 EUR
Erwartete Dividendenrendite
1,10%
1,10%
1,31%
1,31%
2,23%
2,23%
Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit
4,17%
4,17%
3,91%
3,90%
4,13%
4,04%
28%
28%
30%
30%
36%
36%
–
11%
–
13%
–
25%
1,62 EUR
2,70 EUR
1,51 EUR
2,74 EUR
1,55 EUR
2,22 EUR
Erwartete Volatilität für die Laufzeit
Erwartete Fluktuation der Optionsinhaber
für die Laufzeit
Optionswert
Programm 2007
Programm
5C
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5C
(4 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5D
(2 Jahre
Vesting
Period)
Programm
5D
(4 Jahre
Vesting
Period)
6,61 EUR
6,61 EUR
7,90 EUR
7,90 EUR
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
5 Jahre
Erwartete Laufzeit der Optionen
2,40 Jahre
4,40 Jahre
2,24 Jahre
4,25 Jahre
Ausübungspreis zum erwarteten
Ausübungszeitpunkt
7,57 EUR
7,57 EUR
9,10 EUR
9,10 EUR
Aktienkurs am Bewertungsstichtag
Maximale Laufzeit zum Ausgabestichtag
Erwartete Dividendenrendite
3,03%
3,03%
2,53%
2,53%
Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit
2,47%
2,90%
2,13%
2,73%
38%
38%
48%
40%
–
62%
19%
29%
1,09 EUR
1,52 EUR
1,72 EUR
1,97 EUR
Erwartete Volatilität für die Laufzeit
Erwartete Fluktuation der Optionsinhaber
für die Laufzeit
Optionswert
Durch Beschluss der Hauptversammlung vom 09. Juni 2010 wurde die Laufzeit der zum Zeitpunkt
der Hauptversammlung noch ausstehenden Aktienoptionen des Programms 2003 sowie 2007 bis
zum 31. Dezember 2013 verlängert, damit diese unter Beachtung der weiteren Voraussetzungen
der Aktienoptionsprogramme bis Ende 2013 ausgeübt werden können. Von der Änderung betroffen
waren die Programme 4C-4F sowie 5A-5B mit insgesamt 1.583.135 Optionen.
165
Aufgrund der Änderung der Laufzeiten ergaben sich folgende zusätzliche beizulegende Zeitwerte:
Zusätzliche beizulegende Zeitwerte pro Option in EUR
Programm 4C
0,48
Programm 4D
0,37
Programm 4E
0,35
Programm 4F
0,21
Programm 5A
0,23
Programm 5B
0,00
Der gewährte zusätzliche beizulegende Zeitwert ergibt sich aus der Differenz zwischen dem
beizulegenden Zeitwert des geänderten Aktienoptionsprogramms und dem des ursprünglichen
Aktienoptionsprogramms, die beide am Tag der Änderung (09. Juni 2010) mithilfe eines
modifizierten Black-Scholes-Modells ermittelt wurden. Für das Programm 5B ergab sich kein
zusätzlicher beizulegender Zeitwert, da angenommen wird, dass sich aufgrund der nur unwesentlich
verlängerten Laufzeit das Ausübungsverhalten der Berechtigten nicht ändert.
Den Berechnungen wurden die folgenden Modellparameter sowie folgende erwartete Fluktuation
zu Grunde gelegt:
Programm
4C
(ursprüngliches
Programm)
Aktienkurs am Bewertungsstichtag
Programm
4D
(ursprüngliches
Programm)
Programm
4D
(geänderte
Laufzeit)
Programm
4E
(ursprüngliches
Programm)
Programm
4E
(geänderte
Laufzeit)
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
Erwartete Laufzeit der Optionen
0,02 Jahre
1,02 Jahre
0,42 Jahre
1,42 Jahre
1,42 Jahre
2,42 Jahre
Ausübungspreis zum erwarteten
Ausübungszeitpunkt
7,15 EUR
7,15 EUR
10,51 EUR
10,51 EUR
12,52 EUR
12,52 EUR
Erwartete Dividendenrendite
2,73%
2,73%
2,73%
2,73%
2,73%
2,73%
Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit
0,01%
0,20%
0,17%
0,30%
0,30%
0,57%
42%
27%
29%
37%
37%
41%
–
–
–
–
–
–
Erwartete Volatilität für die Laufzeit
Erwartete Fluktuation der Optionsinhaber
für die Laufzeit
166
Programm
4C
(geänderte
Laufzeit)
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Programm
4F
(geänderte
Laufzeit)
Programm
4F
(ursprüngliches
Programm)
Programm
5A
(geänderte
Laufzeit)
Programm
5A
(ursprüngliches
Programm)
Programm
5B
(geänderte
Laufzeit)
Programm
5B
(ursprüngliches
Programm)
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
7,33 EUR
Erwartete Laufzeit der Optionen
1,42 Jahre
2,42 Jahre
2,42 Jahre
3,42 Jahre
2,42 Jahre
2,42 Jahre
Ausübungspreis zum erwarteten
Ausübungszeitpunkt
16,34 EUR
16,34 EUR
19,35 EUR
19,35 EUR
10,18 EUR
10,18 EUR
Erwartete Dividendenrendite
2,73%
2,73%
2,73%
2,73%
2,73%
2,73%
Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit
0,30%
0,57%
0,57%
0,91%
0,57%
0,57%
37%
41%
41%
43%
41%
41%
–
5%
–
5%
–
–
Aktienkurs am Bewertungsstichtag
Erwartete Volatilität für die Laufzeit
Erwartete Fluktuation der Optionsinhaber
für die Laufzeit
Die erwartete Laufzeit der Aktienoptionen basiert auf historischen Daten und aktuellen Erwartungen über frühzeitige Ausübung der Berechtigten. Sie entspricht nicht zwingend dem
tatsächlich eintretenden Ausübungsverhalten der Berechtigten.
Die Schätzung der zukünftigen erwarteten Volatilitäten erfolgte auf Basis von annualisierten
historischen Volatilitäten. Ihr liegt dabei die Annahme zugrunde, dass von der historischen
Volatilität über einen der erwarteten Laufzeit der Optionen ähnlichen Zeitraum auf künftige
Trends geschlossen werden kann, wobei die tatsächlich eintretende Volatilität von den getroffenen
Annahmen abweichen kann.
Zum Stichtag weisen die Aktienoptionen nach der Änderung der Laufzeit folgende maximale
vertragliche Restlaufzeiten (in Jahren) auf:
Ausgabezeitpunkt
31.12.2011
31.12.2010
Programm 4C
22.08.2005
2,00
3,00
Programm 4D
06.04.2006
2,00
3,00
Programm 4E
30.11.2006
2,00
3,00
Programm 4F
30.04.2007
2,00
3,00
Programm 5A
12.11.2007
2,00
3,00
Programm 5B
12.08.2008
2,00
3,00
Programm 5C
12.11.2008
2,00
3,00
Programm 5D
11.08.2009
2,58
3,58
167
Aus eigenkapitalbasierten Vergütungstransaktionen mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente
entstand der Kontron AG bis zum Stichtag folgender Aufwand:
in TEUR
2011
2010
Gesamtaufwand
7.495
7.041
454
907
Periodenaufwand
Im Geschäftsjahr 2011 wurden insgesamt 8.500 Aktienoptionen ausgeübt. Der Ausgleich in Höhe
von 6 TEUR erfolgte in Barmitteln und wurde gegen die Kapitalrücklage gebucht.
31.2 Performance Share Unit-Plan
Im Januar 2011 wurden im Zuge des Performance Share Unit-Plans 2011 (PSU-Plan 2011)
sogenannte Performance Share Units (PSUs) an Vorstände und Mitarbeiter der Kontron AG und
ihren Tochterunternehmen ausgegeben. Diese PSUs gewähren den Inhabern das Recht auf eine
Barzahlung in Höhe des durchschnittlichen Aktienkurses, der über einen Zeitraum von 30
Kalendertagen vor dem jeweiligen Auszahlungszeitpunkt ermittelt wird. Ein Anspruch auf Aktien
der Kontron AG in Bezug auf die gewährten PSUs besteht nicht. Der PSU-Plan ermöglicht es ausgewählten Mitarbeitern und Vorständen, bis einschließlich 2014 weitere Bezugsrechte zu gewähren.
Die Ausübung der gewährten PSUs unterliegt der Erfüllung bestimmter Bedingungen:
» 20 % der gewährten PSUs werden über einen Zeitraum von 4 Jahren ab dem Tag der Ausgabe der
PSUs aufgrund der Tatsache erdient, dass die Begünstigten über diesen Zeitraum als Mitarbeiter
für das Unternehmen tätig sind;
»80 % der gewährten PSUs obliegen einer Performancebedingung. Die Performancebedingung
sieht vor, dass für das Geschäftsjahr, in dem die PSUs gewährt werden, ein Umsatzwachstum in
Höhe von mindestens 13 % sowie eine EBIT-Marge von mindestens 8,8 % erreicht werden muss,
um einen Anspruch auf 80 % der gewährten PSUs zu erdienen. Werden diese Performanceziele
nicht erreicht, so wird auch nur ein entsprechend geringerer Anteil an den gewährten PSUs
erdient. Sofern das Umsatzwachstum unterhalb von 9 % sowie die EBIT-Marge unterhalb von 6 %
liegen, verfällt der Anspruch auf 80 % der gewährten PSUs vollständig.
Die PSUs, für die eine Performancebedingung definiert wurde, unterliegen zusätzlich einer Wartefrist von 3 Jahren.
Nach Ablauf der Wartezeit erhalten die Begünstigten eine Barzahlung in Bezug auf die erdienten
PSUs in Höhe des durchschnittlichen Aktienkurses der Kontron AG über einen Zeitraum von 30
Kalendertagen vor dem jeweiligen Auszahlungszeitpunkt. Der Auszahlungsbetrag darf einen
168
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Betrag in Höhe des zweifachen „Grant Value“ pro PSU nicht überschreiten, der sich aus dem
durchschnittlichen Aktienkurs über einen Zeitraum von 30 Kalendertagen vor dem jeweiligen
Ausgabetag der PSUs ergibt. Im Geschäftsjahr 2011 wurden den Begünstigten im Rahmen des
PSU-Plans 2011 insgesamt 123.350 PSUs gewährt, welche zum Zeitpunkt der Gewährung einem
Zuteilungsvolumen von 950 TEUR entsprechen.
Performance Share Units-Plan 2011
Tag der Gewährung
03.01.2011
Gewährte PSUs 2011
123.350
Verwirkte PSUs 2011
0
Ausstehende PSUs 31.12.2011
123.350
Ausstehende PSUs unter Berücksichtigung der Erreichung
der Performanceziele 31.12.2011
104.848
Die gewährten Performance Share Units werden als anteilsbasierte Vergütung mit Barausgleich
klassifiziert und bewertet. Der beizulegende Zeitwert der aufgrund des PSU-Plans zu passivierenden
Schuld wurde auf Basis eines Binomialmodells ermittelt.
Der Bewertung zum 31. Dezember 2011 wurden folgende Parameter zugrunde gelegt:
Performance Share Units-Plan 2011
Aktienkurs am Bewertungsstichtag
Restlaufzeit der PSUs
5,06 EUR
3 Jahre
Erwartete Dividendenrendite
2,85%
Risikoloser Zinssatz für die Laufzeit
0,36%
Erwartete Volatilität für die Laufzeit
35%
Erwartete Fluktuation der Berechtigten für die Laufzeit
11%
Beizulegender Zeitwert pro PSU
4,60 EUR
Die Schätzung der zukünftigen erwarteten Volatilitäten erfolgte auf Basis von annualisierten
historischen Volatilitäten. Ihr liegt dabei die Annahme zugrunde, dass von der historischen
Volatilität über einen der erwarteten Laufzeit der Optionen ähnlichen Zeitraum auf künftige
Trends geschlossen werden kann, wobei die tatsächlich eintretende Volatilität von den getroffenen
Annahmen abweichen kann.
Der Buchwert der passivierten Schuld und der Periodenaufwand betragen zum Stichtag
106 TEUR. Der Aufwand wurde den jeweiligen Funktionsbereichen zugeordnet.
169
32. Ergebnis je Aktie
Das unverwässerte Ergebnis je Aktie wird nach IAS 33 Earnings per Share mittels Division des den
Anteilseignern der Kontron AG zurechenbaren Periodenergebnisses durch die gewichtete, durchschnittliche Anzahl während des Geschäftsjahres ausstehender Aktien errechnet.
Für die Ermittlung des verwässerten Ergebnisses je Aktie wird das Periodenergebnis um alle
Veränderungen in Aufwendungen und Erträgen bereinigt, die sich aus einer Umwandlung der
ausstehenden Aktienoptionen ergeben hätten. Die Anzahl der Aktien wird um alle Veränderungen
in der Anzahl ausstehender Aktien bereinigt, die sich aus einer Umwandlung der Aktienoptionen
in Stammaktien ergeben hätten.
Im Geschäftsjahr 2011 ergab sich aus den ausstehenden Aktienoptionen kein verwässernder
Effekt, da deren innerer Wert während der Berichtsperiode negativ war.
2011
2010
21.891
-13.519
0
0
21.891
-13.519
55.571
55.571
Ergebnis (in TEUR)
Unverwässertes Ergebnis
Auswirkung der verwässernden potentiellen Stückaktien
Aktienorientierte Vergütungen (nach Berücksichtigung von Steuereffekten)
Verwässertes Ergebnis
Gewichtete durchschnittliche Anzahl ausstehender Aktien (in Tausend Stück)
Unverwässert
Auswirkung der verwässernden potentiellen Stückaktien aus Aktienoptionen
Verwässert
0
0
55.571
55.571
33. Finanzinstrumente und Risikomanagement
33.1 Finanzinstrumente
Die nachfolgende Tabelle zeigt Buchwerte und beizulegende Zeitwerte sämtlicher im Konzernabschluss erfasster Finanzinstrumente:
170
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
Kategorie
IAS 39**
aufsichtsrat und corporate governance
Beizulegender
Zeitwert
Buchwert
2011
2010
2011
2010
Finanzielle Vermögenswerte
Zahlungsmittel
LaR
38.165
57.186
38.165
57.186
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
LaR
123.625
116.296
123.625
116.296
Sonstige finanzielle Vermögenswerte
LaR
Summe Kredite und Forderungen
Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte
AfS
Bis zur Endfälligkeit gehaltene Finanzinvestitionen
HtM
Summe finanzielle Vermögenswerte
5.758
5.989
5.758
5.989
167.548
179.471
167.548
179.471
146
146
146
146
39
302
39
302
167.733
179.919
167.733
179.919
Finanzielle Verbindlichkeiten
Verzinsliche Darlehen
FLAC
37.000
45.514
35.754
45.514
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
FLAC
70.881
62.860
70.881
62.860
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten
FLAC
Summe finanzielle Vermögenswerte
21.151
24.101
21.151
24.101
129.032
132.475
127.786
132.475
** LaR: Kredite und Forderungen (Loans and receivables)
AfS: Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte (Available-for-sale)
HtM: bis zur Endfälligkeit gehaltene Finanzinvestitionen (Held-to-maturity)
FLAC: Finanzielle Verbindlichkeiten, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden (Financial liabilities at amortized cost)
Die Stufen der durch IFRS 7 eingeführten Fair-Value-Hierarchie sind im Folgenden
beschrieben:
Stufe 1: Notierte Marktpreise für identische Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten
an aktiven Märkten;
Stufe 2: Andere Informationen als notierte Marktpreise, die direkt (z. B. Preise) oder indirekt
(z. B. abgeleitet aus Preisen) beobachtbar sind, und
Stufe 3: Informationen für Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, die nicht auf beobachtbaren
Marktdaten basieren.
171
Nettoergebnisse aus Finanzinstrumenten
aus Zinsen
Kredite und Forderungen
aus der Folgebewertung
Nettoergebnis
Währungsumrechnung
Wertberichtigung
2011
2010
251
854
-656
449
3.377
Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte
– erfolgsneutrale Bewertung
0
0
0
0
0
Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte
– erfolgswirksame Bewertung
0
0
0
0
-1.830
Bis zur Endfälligkeit gehaltene Finanzinvestitionen
0
0
3
3
5
Derivative Finanzinstrumente
0
-20
0
-20
0
Finanzielle Verbindlichkeiten
-665
-1.482
0
-2.147
-2.679
-414
-648
-653
-1.715
-1.127
Die Zinsen und die Ergebniseffekte aus der Bewertung der derivativen Finanzinstrumente werden
im Finanzergebnis ausgewiesen. Die übrigen Komponenten des Nettoergebnisses werden im
operativen Ergebnis ausgewiesen.
33.2 Sicherungspolitik und Risikomanagement
Die wesentlichen durch den Konzern verwendeten finanziellen Verbindlichkeiten – mit Ausnahme
derivativer Finanzinstrumente – umfassen Bankdarlehen und Kontokorrentkredite, FinanzierungsLeasingverhältnisse, Finanzgarantien, Schulden aus Lieferungen und Leistungen und Mietkaufverträge. Der Hauptzweck dieser finanziellen Verbindlichkeiten ist die Finanzierung der
Geschäftstätigkeit des Konzerns. Der Konzern verfügt über verschiedene finanzielle Vermögenswerte wie zum Beispiel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie Zahlungsmittel
und kurzfristige Einlagen, die unmittelbar aus seiner Geschäftstätigkeit resultieren.
Des Weiteren verfügt der Konzern auch über derivative Finanzinstrumente, deren Zweck die
Absicherung gegen Zins- und Währungsrisiken ist, die aus der Geschäftstätigkeit des Konzerns
und seinen Finanzierungsquellen resultieren.
Es wurde in den Geschäftsjahren 2011 und 2010, und wird auch künftig, kein Handel mit Derivaten
betrieben.
Die wesentlichen Risiken des Konzerns umfassen Marktrisiken (bestehend aus Währungs-, Zinsund Preisrisiken), Liquiditäts- sowie Ausfallrisiken.
Die Unternehmensleitung beschließt Strategien und Verfahren zur Steuerung einzelner Risikoarten,
die im Folgenden dargestellt werden.
172
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Währungsrisiko
Währungsrisiko ist das Risiko, dass der beizulegende Zeitwert oder zukünftige Cashflows eines
Finanzinstruments aufgrund von Änderungen der Wechselkurse Kursschwankungen ausgesetzt ist.
Das Währungsrisiko des Unternehmens ergibt sich vor allem aus seiner Geschäftstätigkeit
(Umsatzerlöse und/oder Aufwendungen einer operativen Einheit in einer anderen Währung als der
funktionalen Währung dieser Einheit) und aus einer Veränderung des beizulegenden Zeitwerts
der Fremdwährungspositionen durch mögliche Änderungen der entsprechenden Wechselkurse.
Aufgrund seiner internationalen Ausrichtung ist der Kontron-Konzern einem Währungsänderungsrisiko (Transaktionsrisiko) hinsichtlich verschiedener Fremdwährungen ausgesetzt. Die
Währungsabsicherungsstrategie zielt daher auf eine generelle Absicherung von Fremdwährungsbeträgen zum Zeitpunkt der Entstehung eines in fremder Währung ausgedrückten Anspruchs
beziehungsweise einer Verpflichtung durch Saldierung entgegengesetzter Zahlungsströme in
Fremdwährung. Als globales Unternehmen tätigt Kontron Umsätze sowie Materialeinkäufe in USD
und USD-gekoppelten Währungen. Des Weiteren entstehen im Konzern Produktions- und operative
Kosten in USD. Die sich daraus ergebenden Währungseffekte werden im Zeitablauf überwiegend
ausgeglichen (Natural Hedge). Währungsrisiken, die sich für die Kontron AG aus der Vergabe von
Konzernfinanzierungen an Tochtergesellschaften in deren lokaler Währung ergeben, werden durch
den Einsatz von Devisentermingeschäften abgesichert. Währungsgeschäfte werden entweder
zentral oder dezentral in Abstimmung mit der zentralen Treasuryabteilung ausschließlich mit
Banken guter Bonität abgeschlossen.
Die im Geschäftsjahr 2011 abgeschlossenen Devisenterminkontrakte werden nicht als
Sicherungsbeziehungen zur Absicherung von Cash Flows, des beizulegenden Zeitwerts oder einer
Nettoinvestition eingestuft und werden erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet.
Der Zeitraum, für den die Devisenterminkontrakte abgeschlossen werden, entspricht dem
Zeitraum, in dem Fremdwährungstransaktionsrisiken bestehen, in der Regel ein bis zwölf Monate.
Die Höhe der Devisentermingeschäfte variiert entsprechend der Höhe der erwarteten Verkäufe
und Käufe in Fremdwährungen sowie Schwankungen der Wechselkurse.
Der beizulegende Zeitwert der zum Stichtag bestehenden Devisentermingeschäfte beträgt -20
TEUR.
Die wesentlichen Transaktionsrisiken im Konzern resultieren aus der Änderung des USD/EUR
Wechselkurses.
Die nachfolgende Tabelle zeigt die Sensitivität des Konzernergebnisses vor Steuern (aufgrund der
Änderung von beizulegenden Zeitwerten der monetären Vermögenswerte und Schulden) und des
Eigenkapitals des Konzerns gegenüber einer möglichen Wechselkursänderung des US-Dollars
gegenüber dem Euro von ± 10 %. Alle anderen Variablen bleiben konstant. Das Transaktionsrisiko
des Konzerns gegenüber Wechselkursänderungen bei allen anderen Währungen ist nicht wesentlich.
173
2011
2010
Kursentwicklung des USD
Auswirkungen auf das Ergebnis vor Steuern
und das Eigenkapital in TEUR
+10 %
-1.962
-10 %
2.662
+10 %
608
-10 %
-653
Die Abweichung zum Vorjahr resultiert zum überwiegenden Teil aus der vollständigen Tilgung von
kurzfristigen USD-Krediten, die zum 31.12.2010 in Höhe von 26.064 TEUR (34.543 TUSD)
bestanden.
Zinsrisiken
Die Steuerung des Zinsaufwands des Konzerns erfolgt durch eine Kombination von festverzinslichen
und variabel verzinslichen Fremdkapital. Zur Risikodiversifizierung erfolgen Finanzierungen im
Kontron-Konzern teilweise durch langfristige Zinsfestschreibungen sowie durch variabel verzinste
Verbindlichkeiten. Das Risiko von Schwankungen der Marktzinssätze, dem der Konzern ausgesetzt
ist, resultiert überwiegend aus kurzfristigen finanziellen Verbindlichkeiten auf variabler
Zinsbasis. Zum 31. Dezember 2011 waren rund 52 % (Vorjahr: 2 %) der Finanzverbindlichkeiten
festverzinslich. Aufgrund der geringen Finanzverschuldung auf variabler Zinsbasis sowie unter
Berücksichtigung des aktuellen Marktumfeldes kann das Risiko aus Zinserhöhungen für den
Konzern als gering eingestuft werden. Das Zinsänderungsrisiko unterliegt einer regelmäßigen
Analyse durch die zentrale Treasuryabteilung.
Das im Vorjahr bestehende, variabel verzinste Bankdarlehen einer inländischen Tochtergesellschaft
wurde im Geschäftsjahr vorzeitig zurückbezahlt.
Liquiditätsrisiko
Um die Zahlungsfähigkeit sowie die finanzielle Flexibilität des Kontron-Konzerns sicherzustellen,
wird eine auf festen Planungshorizont ausgerichtete Liquiditätsvorschau durchgeführt sowie eine
Liquiditätsreserve in Form von Kreditlinien und, sofern erforderlich, Barmitteln vorgehalten. Die
Versorgung der Konzerngesellschaften mit liquiden Mitteln erfolgt entweder durch lokale
Kreditlinien oder durch Einbeziehung in das Zentrale Cash-Management-System des Konzerns.
Nähere Einzelheiten sind unter Textziffer (18) „Finanzverbindlichkeiten“ aufgeführt.
Zum 31. Dezember 2011 weisen die finanziellen Verbindlichkeiten des Konzerns nachfolgend
dargestellte Fälligkeiten auf. Die Angaben erfolgen auf Basis der vertraglichen, nicht abgezinsten
Zahlungen.
174
an die aktionäre
kontron lagebericht
31.12.2011
konzernabschluss
Täglich
fällig
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Bis 3
Monate
3-12
Monate
1-5
Jahre
Über 5
Jahre
Summe
60
12.941
10.755
13.244
0
37.000
Schulden aus Lieferungen und Leistungen
8.088
61.893
300
600
0
70.881
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten
1.563
11.122
6.869
1.316
283
21.153
0
324
462
311
0
1.097
9.711
86.280
18.386
15.471
283
130.131
Täglich
fällig
Bis 3
Monate
3-12
Monate
1-5
Jahre
Über 5
Jahre
Summe
60
39.641
4.489
1.144
180
45.514
3.311
59.547
2
0
0
62.860
Verzinsliche Darlehen
Zinsen
Gesamt
31.12.2010
Verzinsliche Darlehen
Schulden aus Lieferungen und Leistungen
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten
1.976
10.084
9.698
2.029
314
24.101
Gesamt
5.347
109.272
14.189
3.173
494
132.475
Die künftigen Zinszahlungen in 2010 waren unwesentlich.
Ausfallrisiko
Ausfall- oder Kreditrisiko ist das Risiko, dass ein Geschäftspartner seinen Verpflichtungen im
Rahmen eines Finanzinstruments oder Kundenrahmenvertrags nicht nachkommt und dies zu einem
finanziellen Verlust führt. Der Konzern ist im Rahmen seiner operativen Geschäftstätigkeit
Kreditrisiken ausgesetzt, die sich insbesondere aus dem Ausfall von Forderungen und Leistungen
ergeben.
Das Ausfallrisiko aus Forderungen gegen Kunden wird von der entsprechenden Geschäftseinheit
basierend auf den Richtlinien, Verfahren und Kontrollen des Konzerns für das Ausfallrisikomanagement gesteuert. Die einzelnen Kreditrahmen werden entsprechend festgelegt.
Ausstehende Forderungen gegenüber Kunden werden regelmäßig überwacht. Zur Minimierung des
Ausfallrisikos werden in Abhängigkeit von Art und Höhe des jeweiligen Geschäftsvolumens
Kreditauskünfte eingeholt oder historische Daten aus der bisherigen Geschäftsbeziehung,
insbesondere dem Zahlungsverhalten, zur Vermeidung von Zahlungsausfällen einbezogen.
Kontron hat eine diversifizierte Kundenstruktur mit über 3.000 Kunden. Die zehn größten Kunden
repräsentieren etwa 31 % des Gesamtumsatzes, wobei der größte Kunde unter 6 % des Gesamtumsatzes liegt. Dabei besteht meistens über Jahre hinweg eine enge Kundenbeziehung.
Eine weitere Risikominimierung ergibt sich daraus, dass die Kunden in verschiedenen Ländern
ansässig sind, verschiedenen Branchen angehören und auf weitgehend unabhängigen Märkten
tätig sind. Durch die Finanzkrise haben sich die Ausfallrisiken für Forderungen im Euro-Raum zum
Teil erhöht. Kontron hat daher im Oktober 2011 eine neue globale Kreditlimitrichtlinie eingeführt.
Im Zuge dieser Einführung wurden die bestehenden Kreditlimite überprüft und, sofern erforderlich,
die Vorsorge für Ausfallrisiken angepasst.
175
Der Wertberichtigungsbedarf wird zu jedem Berichtsstichtag für die wesentlichen Kunden auf
Einzelbasis analysiert und zusätzlich für alle weiteren Kundenforderungen eine pauschalierte
Wertberichtigung auf Basis der Altersstruktur der Forderungen gebildet.
Die bilanzielle Höhe der finanziellen Vermögenswerte gibt, ungeachtet bestehender Sicherheiten,
das maximale Ausfallrisiko für den Fall an, dass Geschäftspartner ihren vertraglichen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können. Die entsprechenden Angaben können den Textziffern
(9) und (10) entnommen werden.
In 2010 beruhte die Notwendigkeit der hohen Forderungswertberichtigungen in Malaysia nicht
auf einem mangelhaften System der Überwachung bzw. fehlender Richtlinien der Gesellschaft
bzw. des Konzerns, sondern vielmehr auf der Nichtbeachtung von internen und konzernweiten
Regelungen bei der lokalen Gesellschaft und der Vorgabe und Übermittlung von falschen Daten
und Informationen zu den wirtschaftlichen Verhältnissen der beteiligten Parteien. Mittlerweile
wurden Maßnahmen ergriffen, die zu weiteren globalen Risikoüberwachungen führten, sowie die
Überwachungstätigkeiten auf Konzernebene erhöht.
Kapitalsteuerung
Vorrangiges Ziel des Kapitalmanagements des Konzerns ist es sicherzustellen, dass Kontron zur
Unterstützung seiner Geschäftstätigkeit ein hohes Bonitätsrating und eine hohe Eigenkapitalquote
aufrechterhält. Grundsätzlich gilt, je höher die Eigenkapitalquote, desto besser ist die Bonität
und finanzielle Stabilität eines Unternehmens und desto geringer ist die Abhängigkeit des
Unternehmens von externen Kreditgebern.
2011
2010
Eigenkapital
333.565
320.758
Gesamtkapital
523.479
515.565
63,7%
62,2%
in TEUR
Eigenkapitalquote
Der Konzern steuert seine Kapitalstruktur und nimmt unter Berücksichtigung des Wandels der
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Anpassungen vor. Zur Aufrechterhaltung oder Anpassung
der Kapitalstruktur kann der Konzern Anpassungen der Dividendenzahlungen an die Anteilseigner
vornehmen oder neue Anteile ausgeben. Im Berichtsjahr 2009 wurde eine Kapitalerhöhung
durchgeführt.
Zum 31. Dezember 2011 bzw. 31. Dezember 2010 wurden keine Änderungen der Ziele, Richtlinien
und Verfahren vorgenommen.
34. Segmentinformationen
Die Geschäftsaktivitäten des Kontron-Konzerns werden für Zwecke der Erfolgsmessung und der
Steuerung in Regionen unterteilt, woraus sich gemäß IFRS 8 Operating Segments die folgenden
drei operativen Segmente ergeben: Es werden die Märkte EMEA, Nordamerika (inkl. Kanada) sowie
176
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Emerging Markets (vornehmlich Russland, China und Malaysia) unterschieden, welche in der
Wirtschaftsdynamik deutlich unterschiedliche Entwicklungen aufweisen. Über diese Segmente
erfolgt im Konzern die Gliederung des Reportings, die Entscheidung über die RessourcenAllokation sowie die Planung.
Es wurden keine operativen Segmente zusammengefasst, um die oben genannten Segmente
abzubilden.
Der Vorstand der Kontron AG überwacht die Aktivitäten der operativen Segmente anhand
verschiedener Kennzahlen, die sich hinsichtlich der Bilanzierung und Bewertung nicht von den
veröffentlichten Daten gemäß IFRS unterscheiden. Eine Ausnahme stellen Finanzierungserträge/aufwendungen sowie Ertragsteuern dar, die konzerneinheitlich gesteuert und nicht den einzelnen
Geschäftssegmenten zugeordnet werden.
Die Kontron AG (Holding) sowie die Gesellschaften Kontron ECT design s.r.o., RT Soft Project,
Affair 000, und Kontron Business GmbH & Co. KG, sind unter „Sonstige Segmente“ zusammengefasst,
da diese nicht operativ tätig sind und keine Umsatzerlöse erwirtschaften bzw. aufgrund des
geringen Umfangs ihrer Geschäftstätigkeit nicht in den Kennzahlen enthalten sind, die den
Hauptentscheidungsträgern des Unternehmens übermittelt werden.
Die Verrechnungspreise zwischen den Geschäftssegmenten werden anhand der marktüblichen
Konditionen unter fremden Dritten ermittelt.
Segmentinformationen 2011
EMEA
Nordamerika
Emerging
Markets
Sonstige
Segmente
Konsolidierung
Konzernabsschluss
258.069
223.222
108.247
43.694
20.256
86.687
32
0
589.570
7
-150.644
0
301.763
243.478
194.934
39
-150.644
589.570
11.386
6.892
2.678
182
0
21.138
46
368
0
0
0
414
29.026
14.345
4.424
-15.164
1.462
34.093
Umsatzerlöse
Externe Kunden
Mit anderen Segmenten
Summe Umsatzerlöse
Ergebnis
Planmäßige Abschreibungen
Außerplanmäßige
Abschreibungen
EBIT
Finanzergebnis
-1.514
Ergebnis vor Steuern (EBT)
32.579
Vermögenswerte
Segmentvermögen
Investitionen
Schulden
Zahlungsunwirksame Posten
223.510
159.779
106.621
329.354
-295.785
523.479
13.527
7.464
4.275
2.921
0
28.187
3.746
19.306
13.772
176
0
37.000
230
143
-355
18
0
36
177
Segmentinformationen 2010
EMEA
Nordamerika
Emerging
Markets
Sonstige
Segmente
Konsolidierung
Konzernabsschluss
235.015
188.480
85.959
24
0
509.478
Umsatzerlöse
Externe Kunden
Mit anderen Segmenten
Summe Umsatzerlöse
36.851
16.927
77.193
1.204
-132.175
0
271.866
205.407
163.152
1.228
-132.175
509.478
9.659
5.932
2.157
96
0
17.844
95
86
0
0
0
181
13.573
13.747
-20.625
-12.061
-469
-5.835
Ergebnis
Planmäßige Abschreibungen
Außerplanmäßige
Abschreibungen
EBIT
Finanzergebnis
-2.378
Ergebnis vor Steuern (EBT)
-8.213
Vermögenswerte
Segmentvermögen
Investitionen
Schulden
Zahlungsunwirksame Posten
230.270
161.362
100.024
354.788
-330.879
515.565
14.734
8.624
1.426
4.883
0
12.457
105
0
24.889
28.173
0
45.513
164
1.873
52
-837
0
1.252
Erläuterungen zu den Segmentinformationen:
Umsatzerlöse aus Transaktionen mit anderen Segmenten werden für Konsolidierungszwecke
eliminiert.
Das Segmentergebnis ist die Differenz zwischen Segmenterlösen und Segmentaufwendungen, die
aus der operativen Tätigkeit der Kontron-Gruppe resultieren (Ergebnis vor Zinsen und Steuern).
Das Ergebnis wird auf Segmentebene um die in der Kontron AG zentral angefallenen und auf die
einzelnen Gesellschaften umgelegten Kosten bereinigt.
Das Segmentvermögen beinhaltet alle kurz- und langfristigen Vermögenswerte.
Die Segmentschulden enthalten die kurz- und langfristigen Bankverbindlichkeiten.
Die Investitionen beziehen sich auf Zugänge zu den Sachanlagen und sonstigen immateriellen
Vermögenswerten in der Berichtsperiode.
Unter Konsolidierung werden konzerninterne Posten eliminiert sowie Erträge, Aufwendungen,
Vermögenswerte und Schulden, die den Segmenten nicht direkt zuordenbar sind, ausgewiesen.
178
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Segmentinformationen über Produkte und Dienstleistungen:
Die von Kontron vertriebenen Produkte können folgendermaßen zusammengefasst werden:
Embedded Computer Module (EMD), Embedded Computer Systeme (ESD) und Embedded Computer
Lösungen (SOD). Die drei Produkte unterscheiden sich durch ihre Wertschöpfung innerhalb einer
Embedded Computer Applikation. Embedded Computer Module sind sehr generisch und werden als
identische Bausteine in nahezu allen Embedded Computer Anwendungen eingesetzt. Systeme sind
komplette Geräte basierend auf Modulen und beinhalten kundenspezifische Anpassungen.
Embedded Computer Lösungen besitzen einen hohen Softwareanteil und sind in hohem Maße an
die Kundenapplikation angepasst.
Segmentinformationen über Produkte
2011
2010
Module (EMD)
141.004
118.988
Systeme (ESD)
219.043
203.941
Lösungen (SOD)
229.523
186.549
589.570
509.478
Umsatzerlöse externe Kunden
Summe
Segmentinformationen über geografische Gebiete:
2011
Umsatzerlöse externe Kunden
Deutschland
alle Drittländer
105.496
484.074
195.585
davon: USA
67.802
davon: Russland
Langfristige Vermögenswerte
44.199
64.524
davon: USA
35.745
davon: Kanada
10.476
Die Segmentierung der Umsatzerlöse erfolgt nach dem Sitz des Kunden. Die langfristigen
Vermögenswerte enthalten keine Finanzinstrumente sowie latente Steueransprüche.
35. Angaben über die Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen
(Related Parties nach IAS 24)
Als nahe stehende Unternehmen und Personen im Sinne des IAS 24 gelten Unternehmen
beziehungsweise Personen, die vom berichtenden Unternehmen beeinflusst werden können
beziehungsweise die auf das Unternehmen Einfluss nehmen können.
179
Vermietungen, Verkäufe an und Käufe von nahe stehende(n) Unternehmen und Personen erfolgen
zu marktüblichen Konditionen. Die zum Geschäftsjahresende bestehenden offenen Salden sind
unbesichert, unverzinslich und werden in der Regel durch Überweisung beglichen. Für Forderungen
gegen oder Verbindlichkeiten gegenüber nahe stehende(n) Unternehmen und Personen bestehen
keine Garantien. Forderungen gegen nahe stehende Unternehmen und Personen wurden im
Geschäftsjahr 2011 in Höhe von 0 TEUR wertberichtigt (Vorjahr: 0 TEUR).
Nahe stehende Personen
2011
2010
Geschäftsführer
Mietausgaben (Eurointel, RTS-Center)
Empfangene Lieferungen und Leistungen (SKB-RT Soft & SPA)
965
877
4.396
2.304
Erbrachte Lieferungen und Leistungen (SKB-RT Soft, RTS-Center & Eurointel)
0
62
Kauf von Anteilen an Tochterunternehmen
0
450
170
0
12
3
31
23
Ausbuchung von Forderungen gegen Geschäftsführer
Zinsen Gesellschafterdarlehen
Aufsichtsrat
Beratungskosten
Die Mietausgaben resultieren im Wesentlichen aus Mietverträgen mit den Gesellschaften LLC
Eurointel, Moskau, und LLC RTS-Center, Moskau, bei denen die Geschäftsführerin und
Anteilseignerin eines Tochterunternehmens der Kontron AG alleinige Eigentümerin ist. Beide
Gesellschaften vermieten Gebäude an diese Tochtergesellschaft. Zum 31. Dezember 2011 waren
keine Forderungen (Vorjahr: 0,3 TEUR) und keine Verbindlichkeiten (Vorjahr: 0,4 TEUR) ausstehend.
Bei den Gesellschaften LLC SKB-RT Soft Ltd., Moskau, und Closed Joint-Stock Company SPA,
Moskau (CJSC SPA), handelt es sich um Gesellschaften, an denen eine Geschäftsführerin eines
Tochterunternehmens der Kontron AG wesentliche Anteile hält. Die SKB RT Soft Ltd. ist ein
Produktionsunternehmen, die CJSC SPA bietet Marketingdienstleistungen an. Gegenüber SKB-RT
Soft waren zum 31. Dezember 2011 Forderungen in Höhe von 273 TEUR (Vorjahr: 52 TEUR)
ausstehend, zum jeweiligen Bilanzstichtag 2011 und 2010 waren keine Verbindlichkeiten
ausstehend. Gegenüber CJSC SPA waren zum 31. Dezember 2011 keine Forderungen (Vorjahr: 3
TEUR) und keine Verbindlichkeiten (Vorjahr: 0 TEUR) ausstehend.
Von einem Anteilseigner in Führungsposition eines Tochterunternehmens wurde dem
entsprechenden Tochterunternehmen ein Gesellschafterdarlehen gewährt. Aus diesem Darlehen
bestanden zum 31. Dezember 2011 Verbindlichkeiten in Höhe von 125 TEUR (Vorjahr: 113 TEUR).
Im selben Tochterunternehmen haften die Minderheitengesellschafter für Kredit- und Avallinien
der Gesellschaft in Höhe von 900 TEUR.
Zusätzlich bestehen zum 31. Dezember 2011 Forderungen gegen eine Geschäftsführerin eines
Tochterunternehmens in Höhe von 7 TEUR (Vorjahr: 1 TEUR) aus Vorschüssen und kurzfristigen
Darlehen.
180
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Im Geschäftsjahr 2011 wurde die zum 31. Dezember 2010 bestehende Forderung gegen eine
Geschäftsführerin einer Tochtergesellschaft in Höhe von 170 TEUR ausgebucht.
Mit Kaufvertrag vom 21. Dezember 2011 wurde die Tochtergesellschaft Business Center RTSoft zu
100 % an die Geschäftsführerin einer Tochtergesellschaft von Kontron verkauft. Der Kaufpreis in
Höhe von 1.465 TEUR wurde durch drei unabhängige Gutachten ermittelt und ist in drei Raten zu
begleichen. Zum 31. Dezember 2011 bestanden bei Kontron noch offene Kaufpreisforderungen in
Höhe von 721 TEUR. Aus dem Verkauf der Business Center RTSoft erzielte Kontron in 2011 einen
Gewinn in Höhe von 316 TEUR, der in den sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesen ist. Der
Geschäftszweck der Business Center RTSoft besteht ausschließlich aus der Vermietung und
Verwaltung des im Besitz befindlichen Gebäudes. Dieses Gebäude wurde und wird auch weiterhin
durch die RT Soft ZAO gemietet. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von einem Jahr und wird
jährlich neu verhandelt. Der derzeitige Mietpreis wird durch die Käuferin bis 2014 garantiert und
entspricht den marktüblichen Konditionen. Zum 31. Dezember 2011 bestanden aus dem
Mietverhältnis keine Verbindlichkeiten bei Kontron.
Die Angaben zu den Vorstands- und Aufsichtsratsvergütungen sind in Textziffer (37) näher
erläutert.
36. Als Aufwand erfasste Abschlussprüferhonorare
Die als Aufwand erfassten Abschlussprüferhonorare des Konzernabschlussprüfers Ernst & Young
GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beliefen sich im Berichtsjahr auf insgesamt 465 TEUR und
entfallen auf Abschlussprüfungsleistungen in Höhe von 360 TEUR, andere Bestätigungsleistungen
in Höhe von 77 TEUR, Steuerberatungsleistungen in Höhe von 12 TEUR und sonstige Leistungen in
Höhe von 16 TEUR.
37. Angaben zu Aufsichtsrat und Vorstand
Die Gesamtvergütung der Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrats umfasst fixe und
variable Bestandteile. Die variablen Gehaltsbestandteile orientieren sich an den erzielten
Ergebnissen und der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens.
Die Vergütung teilt sich wie folgt auf:
in TEUR
Bezüge 2011
fix*
variabel
Bezüge 2010
fix*
variabel
Ulrich Gehrmann
391
165
378
64
Thomas Sparrvik
259
138
271
66
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens (seit
15.02.2011)
233
60
0
0
Dirk Finstel
217
105
200
45
Dr. Martin Zurek (bis 31.12.2010)
–
–
245
31
Dieter Gauglitz (bis 31.12.2010)
–
–
225
71
193
0
113
33**
Aufsichtsrat
* Incl. geldwerter Vorteil sonstiger Zuwendungen; ** Variable Vergütung für das Geschäftsjahr 2009
181
Zusätzlich entfallen aus aktienbasierten Vergütungen folgende Aufwendungen im Geschäftsjahr
auf die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates:
in TEUR
2011
2010
Aktienoptionen
PSU-Plan
Aktienoptionen
PSU-Plan
Ulrich Gehrmann
56
28
98
0
Thomas Sparrvik
38
17
72
0
0
11
0
0
16
17
25
0
Dr. Martin Zurek (bis 31.12.2010)
–
–
58
0
Dieter Gauglitz (bis 31.12.2010)
–
–
33
0
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens (seit
15.02.2011)
Dirk Finstel
Den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates wurden weder im Berichtsjahr noch im
Vorjahr anteilsbasierte Vergütungen in Form von Aktienoptionen gewährt.
Aus dem Performance Share Units-Plan 2011 (langfristige Vergütungskomponente) erhielten die
Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates folgende Bezugsrechte:
Anzahl Performance Share Units
Ulrich Gehrmann
32.500
Thomas Sparrvik
19.500
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens (seit 15.02.2011)
12.400
Dirk Finstel
20.200
Aufsichtsrat
0
Dem Vorstand Thomas Sparrvik ist im Falle einer vorzeitigen Beendigung seiner Tätigkeit eine
Jahresgesamtvergütung von bis zu zwei Dienstzeitjahren aber maximal bis zum vereinbarten
Vertragsende zugesagt worden.
Die Vorstände Dirk Finstel und Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens haben im Rahmen einer Change-ofControl-Vereinbarung das Recht, im Falle eines Übernahmetatbestands ihre Tätigkeit vorzeitig zu
beenden. Entsprechend ist den Vorständen eine Jahresgesamtvergütung bis zum regulären Ende
der Vorstandsverträge, maximal jedoch drei Jahresvergütungen, zugesagt worden.
Im Berichtsjahr bestanden keine Pensionsverpflichtungen gegenüber Vorständen und Mitgliedern
der Aufsichtsgremien sowie ehemaligen Vorständen und ehemaligen Mitgliedern von
Aufsichtsgremien.
182
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Aktien und Aktienoptionen des Vorstandes und Aufsichtsrates:
Aktien
Aktienoptionen
40.000
0
Aufsichtsrat
Helmut Krings
Prof. Georg Färber (bis 07.06.2011)
Hugh Nevin
David Malmberg
1.126
0
189.366
0
12.000
0
Michael Wilhelm (bis 07.06.2011)
0
0
Lars Singbartl
0
0
Mathias Hlubek (seit 07.06.2011)
0
0
Chris Burke (seit 07.06.2011)
0
0
Ulrich Gehrmann
280.000
200.000
Thomas Sparrvik
50.000
151.111
0
0
3.000
45.000
Vorstand
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens (seit 15.02.2011)
Dirk Finstel
Mitgliedschaften des Vorstandes und Aufsichtsrates in anderen Kontrollgremien
Vorstand
Ulrich Gehrmann
Vorstandsvorsitzender
Mitglied des Aufsichtsrates der
Kontron East Europe Sp.zo.o., Warschau / Polen
Kontron Technology A/S, Hørsholm / Dänemark
RTSoft ZAO, Moskau / Russland
Kontron America Inc., San Diego / USA
Mitglied des Verwaltungsrats der
Kontron Compact Computers AG, Luterbach / Schweiz
Thomas Sparrvik
Vorstand Vertrieb und Marketing
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Mitglied des Aufsichtsrats der
Kontron America Inc., San Diego / USA
Kontron Canada Inc., Boisbriand / Kanada
Kontron (Beijing) Technology Co. Ltd., Peking / China
Kontron Australia Pty. Ltd., Sydney / Australien
Kontron Technology India Pvt. Ltd., Mumbai / Indien
Kontron Technology Japan Inc., Tokio / Japan
Dirk Finstel
Vorstand Entwicklung
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens
Vorstand Finanzen
seit 15.02.2011
183
Aufsichtsrat
Dipl.-Ing. Helmut Krings
Aufsichtsratsvorsitzender
Management-Consultant
Prof. Dr. Ing. Georg Färber
Emeritierter Professor an der technischen Universität München
Mitglied im Kontrollgremium:
SEP Logistik AG, Weyarn
bis 07.06.2011
Hugh Nevin
Rechtsanwalt
Mitglied im Kontrollgremium:
The Beaumaris Land Company Ltd. / Canada
Perry Baromedical Corp., Riviera Beach / USA
German-American Business Chamber of Southwest Florida, Naples / USA
Overly Manufacturing Company, Greensburg / USA
Plastifab Ltd., Montreal / Canada
Mathias Hlubek
Management-Consultant
Mitglied im Kontrollgremium:
Riemser Arzneimittel AG, Greifswald
Interactive Data Managed Solutions AG, Frankfurt
Arcus Capital AG, München
Euroclear SA/NV, Brüssel/Belgien
Euroclear plc, Baar, Schweiz
seit 07.06.2011
Chris Burke
Unternehmer
Mitglied im Kontrollgremium:
Buster Burke Ltd., Henley-on-Thames / Großbritannien
Dialog Semiconductor GmbH, Kirchheim / Teck-Nabern
One Access Inc., Fontenay aux Roses / Frankreich
Tranzeo Wireless Technologies Inc., Pitt Meadows / Kanada
Liquid Payment Solutions Pte. Ltd., Singapur
Mimedia Inc., Port Chester / USA
Navmii, London / Großbritannien
Muzicall, London / Gr0ßbritannien
Dtex Systems Pty. Ltd., London / Großbritannien
Plastifab Ltd., Montreal / Canada
BBL - Thomas & Young, Solihull / Großbritannien
seit 07.06.2011
David Malmberg
Unternehmer
Mitglied im Kontrollgremium:
Kontron America Inc., San Diego / USA
Marshall and Ilsley Bank, Minnesota / USA
Rotherwood Corporation, Minnesota / USA
DCMI Inc., Minneapolis / USA
Daystar Life Center Inc., Florida / USA
Michael Wilhelm
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Mitglied des Aufsichtsrates der
mwb fairtrade Wertpapierhandelshaus AG, Gräfelfing
Softing AG, München
bis 25.01.2011
bis 07.06.2011
Lars Singbartl
Investmentdirektor
38. Billigung des Konzernabschlusses
Der Vorstand der Kontron AG hat den Konzernabschluss am 16. März 2012 zur Weitergabe an den
Aufsichtsrat freigegeben.
Der Aufsichtsrat hat die Aufgabe, den Konzernabschluss zu prüfen und zu erklären, ob er den
Konzernabschluss billigt.
Mit Prüfung und Billigung durch den Aufsichtsrat sind Änderungen nicht mehr möglich.
184
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
39. Verbundene und einbezogene Unternehmen des Kontron-Konzerns
KONTRON Embedded Computers GmbH, Eching
Kapitalanteil in %
Landeswährung
(LW)
Eigenkapital
(LW in Tsd)
Jahresergebnis
(LW in Tsd)
100
EUR
41.534
6.537
-425
Mittelbar über die KONTRON Embedded Computers GmbH
KONTRON ECT design s.r.o., Pilsen / Tschechien
100
CZK
24
KONTRON UK Ltd., Chichester / Großbritannien
100
GBP
2.073
-817
KONTRON Embedded Modules GmbH, Deggendorf
100
EUR
20.015
4.468*
KONTRON Modular Computers GmbH, Kaufbeuren
100
EUR
50.101
13.137*
Mittelbar über die KONTRON Modular Computers GmbH
KONTRON Modular Computers S.A.S., Toulon / Frankreich
100
EUR
13.708
-160
KONTRON Technology A/S, Hørsholm / Dänemark
100
DKK
40.359
-6.388
KONTRON EAST Europe Sp.zo.o., Warschau / Polen
97,5
PLN
18.894
2.494
KONTRON Modular Computers AG, Cham / Schweiz
100
CHF
6.019
24
70
CZK
11.103
177
100
EUR
24
0
KONTRON Business GmbH&Co. KG, Kaufbeuren
100
EUR
168
162
KONTRON Compact Computers AG, Luterbach / Schweiz
96,6
CHF
-5.658
-882
Digital Logic GmbH, Siegen i.L
96,6
EUR
160
-3
ubitronix system solutions gmbh, Hagenberg / Österreich
40**
EUR
2.436
-684
100
USD
59.868
2.261
AP Parpro Inc., San Diego / USA
100
USD
6.737
1.471
KONTRON Canada Inc., Boisbriand / Kanada
100
USD
44.972
-4.371
Affair 000, Moskau / Russland
100
RUB
319.227
49
100
RUB
360.127
30.417
74,5
RUB
637.758
209.914
Mittelbar über die KONTRON Modular Computers AG
Merz s.r.o., Liberec / Tschechien
KONTRON Verwaltungs GmbH, Kaufbeuren
Mittelbar über die KONTRON Verwaltungs GmbH
Mittelbar über die KONTRON Compact Computers AG
KONTRON America Inc., San Diego / USA
Mittelbar über die KONTRON America Inc.
Mittelbar über die Affair 000
RTSoft Project, Moskau / Russland
Mittelbar über die RTSoft Project
RTSoft ZAO, Moskau / Russland
Training Center RTSoft, Moskau / Russland
74,5
RUB
6.870
2.990
KONTRON Ukraine Ltd., Kiew / Ukraine
74,5
RUB
1.596
584
KONTRON Design Manufacturing Services Sdn Bhd,
Penang / Malaysia
100
MYR
-63.001
-25.200
KONTRON (Beijing) Technology Co. Ltd., Peking / China
100
CNY
72.937
-2.292
KONTRON Australia Pty Ltd., Sydney / Australien
90
AUD
866
-66
KONTRON Technology India Pvt. Ltd., Mumbai / Indien
51
INR
4.647
4.303
* vor Gewinn- / Verlustübernahme
**
51 % der Stimmrechte
185
Die Angaben zu Eigenkapital und Jahresergebnis sind aus Jahresabschlüssen der Tochterunternehmen entnommen, die für Konsolidierungszwecke aufgestellt werden (HBII-Werte).
Im Geschäftsjahr 2011 machten die Tochterunternehmen Kontron Embedded Computers GmbH, die
Kontron Embedded Modules GmbH, und die Kontron Modular Computers GmbH von der
Befreiungsvorschrift des § 264 Abs. 3 HGB Gebrauch.
Stichtagkurse
31.12.2011
Stichtagkurse
31.12.2011
AUD
1,27
INR
70,45
CHF
1,22
MYR
4,11
CNY
8,23
PLN
4,43
CZK
25,70
RUB
41,63
DKK
7,43
USD
1,29
GBP
0,84
40. Wesentliche Ereignisse nach Ende des Geschäftsjahres
Am 18. Januar 2012 wurden die Produktionsanlagen und ein Großteil des Vorratsvermögens der
Kontron Design Manufacturing Services Sdn Bhd im Zuge eines Asset Deals an die Plexus Corp.
verkauft. Aus dem Verkauf ist im Geschäftsjahr 2012 ein Gewinn in Höhe von 2.356 TEUR erzielt
worden. Für das Geschäftsjahr 2011 ergab sich aus der Abwertung des Vorratsvermögens sowie aus
der Bildung von Rückstellungen ein negativer Ergebniseffekt von 5.096 TEUR (siehe auch
Ausführungen unter Textziffer (8) und (19)). Die Kontron verpflichtet sich im Gegenzug für den
Verkauf der Produktionsanlagen von der Plexus Corp., zwei Jahre lang Waren im Wert von
mindestens 100 Mio. USD jährlich zu erwerben. Weiterhin ist Kontron verpflichtet, Vorräte, die an
Plexus Corp. verkauft wurden, unter bestimmten Bedingungen und festgelegten Fristen, wieder
zurück zu erwerben.
41. Erklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex
Die Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex gemäß § 161 AktG wurde vom Vorstand und Aufsichtsrat der Kontron AG am 28. Dezember 2011 abgegeben. Sie wurde am 02. Januar
2012 mit Nachtrag am 06. März 2012 durch Einstellung auf der Homepage den Aktionären dauerhaft
zugänglich gemacht.
Eching, den 16. März 2012
Kontron AG
Die Vorstände
Ulrich GehrmannThomas Sparrvik
Dirk Finstel
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens
186
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
III. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers
Wir haben den von der Kontron AG, Eching, aufgestellten Konzernabschluss – bestehend aus
Konzern-Bilanz, Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung, Konzern-Gesamtergebnisrechnung, Konzern-Kapitalflussrechnung, Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung und Konzernanhang –
sowie den Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011
geprüft. Die Aufstellung von Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den IFRS, wie sie in
der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden
handelsrechtlichen Vorschriften liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der
Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine
Beurteilung über den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht abzugeben.
Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der
Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung
vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und
Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Konzernabschluss unter Beachtung der
anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und durch den Konzernlagebericht vermittelten
Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit
erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die
Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie die
Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit
des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben im
Konzernabschluss und Konzernlagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die
Prüfung umfasst die Beurteilung der Jahresabschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen
Unternehmen, der Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten Bilanzierungs- und
Konsolidierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie
die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts. Wir
sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung
bildet.
Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.
Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der
Konzernabschluss den IFRS, wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a
Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung dieser
Vorschriften ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und
Ertragslage des Konzerns. Der Konzernlagebericht steht in Einklang mit dem Konzernabschluss,
vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Konzerns und stellt die Chancen und
Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.
München, den 16. März 2012
Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
SpannaglChrist
WirtschaftsprüferWirtschaftsprüfer
187
URBANISIERUNG
EFFIZIENTE
INFRASTRUKTUR-TECHNOLOGIE
188
189
190
191
URBANISIERUNG
EFFIZIENTE
INFRASTRUKTUR-TECHNOLOGIE
50 Prozent der Weltbevölkerung leben heute bereits in
Städten, 2050 werden es Studien zufolge 70 Prozent
von 9,1 Milliarden Menschen sein. Durch die Zunahme
der Weltbevölkerung wird die Urbanisierung zusätzlich massiv voranschreiten. Als Konsequenz wird es
weltweit nicht nur immer mehr, sondern vor allem
immer größere Städte und Regionen geben: Im Jahr
1800 verzeichneten die 100 weltweit größten Städte
durchschnittlich 187.000 Einwohner, 1900 waren es
bereits 725.000. 50 Jahre später lag die Einwohnerzahl der 100 größten Städte im Durchschnitt bei 2,2
Millionen und im Jahr 2000 stieg sie auf 6,3 Millionen an. Daraus ergeben sich enorme Herausforderungen an eine nachhaltige Stadtentwicklung – ganz
besonders was die Infrastruktur der „Megacities“ und
Ballungsräume angeht
URBANISIERUNG
MARKTPOTENZIAL
Wasser- und Energieversorgung, Entsorgungssysteme, Sicherheit und Mobilität für Millionen von Menschen auf engstem
Raum zu gewährleisten – diese Themen werden Städteplaner
in Zukunft immer stärker beschäftigen.
Schon heute entfallen rund 70 Prozent der Treibhausgase,
zwei Drittel der weltweit benötigten Energie und 60 Prozent
des Wasserverbrauchs auf Städte. In China, dem bevölkerungsreichsten Land der Erde mit 175 Millionenstädten, erhöhte sich der CO2-Ausstoß durch den Wirtschaftsboom der
letzten zwei Jahrzehnte um 150 Prozent. Die Folge: Smogverseuchte Großstädte werden für das Reich der Mitte zu
einem negativen Wirtschaftsfaktor und einem gravierenden
Gesundheitsproblem in der Bevölkerung. Um wirtschaftliche
Konsequenzen zu verhindern und die Metropolen wieder lebenswerter zu machen, investierte die chinesische Regierung
allein 2010 über sieben Milliarden USD in die Entwicklung und
den Aufbau CO2-neutraler und deutlich energieeffizienterer
Infrastrukturtechnologien.
Eine weitere Kernherausforderung für immer weiter wachsende Ballungsräume stellt die Entwicklung eines leistungsfähigen Transportsystems dar: Zur Rushhour müssen in Tokio
beispielsweise über vier Millionen Pendler zur Arbeit und wieder nach Hause befördert werden, daneben sollen Millionen
Tonnen an Versorgungsgütern tagtäglich ihren Weg in die Fabriken und die Regale der Supermärkte finden.
Die Yurikamome – ein vollständig automatisiertes Transportsystem, das rein computergesteuert funktioniert – reduziert
hier Ausfallzeiten und daraus entstehende volkswirtschaftliche Belastungen auf ein Minimum.
Angesichts dieser Beispiele wird deutlich, dass für die Metropolen der Zukunft intelligente Lösungen in allen Bereichen
der Stadtentwicklung gefragt sind: 350 Billionen US-Dollar
werden in den kommenden 30 Jahren in den Ausbau und Betrieb städtischer Infrastruktur investiert werden, so eine Studie der internationalen Strategieberatung Booz & Company.
Da Embedded Computer Technologie in allen Bereichen vom
Zugleitsystem bis hin zum Energieverteilungsnetzwerk eingesetzt werden kann, gehen Branchenschätzungen von einem
globalen Marktwachstum von über 12 Prozent bis 2015 aus.
In diesem Zukunftsmarkt hat sich Kontron durch seine Technologie- und Innovationsführerschaft bereits heute eine hervorragende Position gesichert.
URBANISIERUNG
KONTRON PRODUKTE
Kontron ist an der Entwicklung zukunftsweisender Lösungen
für verschiedenste Infrastrukturprojekte in aller Welt beteiligt. Von Installationen für die Grundversorgung bis hin zu
extrem robusten und zuverlässigen Lösungen für den Personennahverkehr und die öffentliche Sicherheit bietet Kontron applikationsfertige Lösungen für alle Bereiche.
Machine to Machine (M2M)
»Flexible drahtlose und drahtgebundene
Netzwerkanbindung
»Datenaggregierung, -Verdichtung und Verarbeitung
»Kooperation mit globalen Netzwerkanbietern
»Erweiterter Temperaturbereich
Fahrzeug-Management-System
»Hardware-Plattformen für viele Applikationsbereiche
»Flexibles Set an Subsystemen
»Robust, hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit
»Für die Zertifizierung im Verkehrswesen entwickelt
Kontrons Lösungen mit hoher Innovationsrate und langfristiger Verfügbarkeit erfüllen dabei gleichermaßen ökonomische
wie ökologische Anforderungen. Besonders wichtig in den
sensiblen Bereichen sind zudem hochausfallsichere Komponenten, die größtmögliche Sicherheit und Zuverlässigkeit
bieten.
CompactPCI® Modulare Rechnersysteme
»Offener, modularer Standard für Anwendungen
in rauer Umgebung
»Internet im Zug
»Zugsteuerung
»Videoüberwachung mit wireless Bildübertragung
Panel-PC für Transportation
»Robuster und energiesparender Display-Computer
»Tastenfeld oder Touchscreen
»Erweiterter Temperaturbereich
»Für die Zertifizierung in Transportation entwickelt
URBANISIERUNG
KONTRON APPLIKATIONEN
Fahren wie auf Schienen – Sicherheit und Effizienz durch
Fahrbahnleitsysteme für Omnibusse
In Kooperation mit einem führenden Transportmittelhersteller hat Kontron eine ECT-Applikation für ein optisches
Führungssystem zum Einsatz in Linienbussen entwickelt. Das
Leitsystem orientiert sich an den Fahrbahnmarkierungen und
steuert Busse automatisch auf weniger als 5cm an die Haltestelle heran. Dadurch können Busse wie auf Schienen fahren
und Fahrgästen einen noch komfortableren und sichereren
Ein- und Ausstieg gewährleisten. Zusätzlich wird der Busfahrer durch das System in kritischen Situationen erheblich
entlastet.
Technisch umgesetzt wird das System durch eine Videokamera
in der Fahrzeugfront, die permanent einen definierten Straßenbereich aufnimmt. Die Videosignale werden in Echtzeit
in einem Steuerungsrechner verarbeitet, der die Fahrbahnmarkierungen erkennt. Zusätzlich greift das System auf Fahrzeugparameter zurück wie Geschwindigkeit, Radstellung oder
Lenkradwinkel, um so die optimale Anfahrtsroute berechnen
zu können. Für diesen Steuerungscomputer setzt der Hersteller
auf robuste, kompakte und langzeitverfügbare PC/104-Plus
Boards von Kontron.
M2M-Kommunikation für eine moderne Stadtentwicklung
Durch die rasant wachsende Digitalisierung wird der automatische Datenaustausch zwischen Maschinen (M2M-Kommunikation) stark zunehmen. Entsorgungsunternehmen nutzen
in einigen Ländern schon heute automatische Kommunikationssysteme zwischen Maschinen, um Prozesse effizienter zu
gestalten: Beispielsweise wird in manchen amerikanischen
Großstädten die Entsorgungsgebühr für die Müllabfuhr automatisch nach dem Kilogrammpreis berechnet. Das Müllfahrzeug ordnet über eine elektronische Plakette die Mülltonne
dem jeweiligen Haushalt zu und wiegt bereits beim Einkippen den Inhalt ab. Diese Daten werden automatisch an eine
zentrale Verwaltungsstelle übertragen und ausgewertet. Dies
ist nur ein Beispiel, wie durch M2M-Kommunikation den Herausforderungen einer modernen Stadtentwicklung begegnet
werden kann.
Für den dynamisch wachsenden M2M-Markt hat sich Kontron
gezielt mit einem neuen Produkt zur Errichtung komplexer
Infrastrukturen positioniert: Das M2M Smart Services Developer Kit unterstützt Anbieter (OEMs) intelligenter Services
für M2M-Geräte dabei, die Leistung und Konnektivität Ihrer
Applikation zu testen. Angefangen beim Datenendpunkt über
die Cloud bis hin zum Datenintegrationspunkt begleitet und
vereinfacht das M2M Smart Services Developer Kit die Einführung von M2M-Kommunikationslösungen für Anbieter aus
allen Industriebereichen.
URBANISIERUNG
EFFIZIENTE
INFRASTRUKTUR-TECHNOLOGIE
50 Prozent der Weltbevölkerung leben heute bereits in
Städten, 2050 werden es Studien zufolge 70 Prozent
von 9,1 Milliarden Menschen sein. Durch die Zunahme
der Weltbevölkerung wird die Urbanisierung zusätzlich massiv voranschreiten. Als Konsequenz wird es
weltweit nicht nur immer mehr, sondern vor allem
immer größere Städte und Regionen geben: Im Jahr
1800 verzeichneten die 100 weltweit größten Städte
durchschnittlich 187.000 Einwohner, 1900 waren es
bereits 725.000. 50 Jahre später lag die Einwohnerzahl der 100 größten Städte im Durchschnitt bei 2,2
Millionen und im Jahr 2000 stieg sie auf 6,3 Millionen an. Daraus ergeben sich enorme Herausforderungen an eine nachhaltige Stadtentwicklung – ganz
besonders was die Infrastruktur der „Megacities“ und
Ballungsräume angeht
IV. Bericht des Aufsichtsrates
Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,
der Aufsichtsrat der Kontron AG hat im Geschäftsjahr 2011 die ihm nach dem Gesetz, dem Deutschen
Corporate Governance Kodex und der Satzung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Die Zusammenarbeit von Vorstand und Aufsichtsrat erfolgte in einer offenen Atmosphäre und war von einer
vertrauensvollen, konstruktiven Zusammenarbeit geprägt. Der Aufsichtsrat hat den Vorstand bei der
Leitung des Unternehmens regelmäßig beraten und seine Tätigkeit sorgfältig überwacht. In alle
Entscheidungen von grundlegender Bedeutung für das Unternehmen war der Aufsichtsrat unmittelbar
eingebunden. Auch im Geschäftsjahr 2011 hat der Vorstand den Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah
und umfassend unterrichtet. Die Geschäftsentwicklung und wirtschaftliche Situation der KontronGruppe und der einzelnen Unternehmensbereiche wurden im Rahmen der regelmäßigen Berichterstattung und durch ausführliche Darstellungen der aktuellen Lage in den jeweiligen Sitzungen
erläutert. Über besondere Vorgänge, die aus zeitlichen Gründen nicht im Rahmen einer Sitzung
behandelt werden konnten, wurde sowohl schriftlich als auch in Telefonkonferenzen berichtet und
abgestimmt.
Der Aufsichtsrat hat sich zudem mit der laufenden Unternehmensplanung, insbesondere im Hinblick
auf die im Berichtsjahr möglichen Akquisitionen und Verkäufe beschäftigt und die sich daraus
ergebenden Maßnahmen mit dem Vorstand erörtert. Soweit diese an die Zustimmung des Aufsichtsrates gebunden waren, hat der Aufsichtsrat diese nach eingehender Prüfung erteilt.
Schwerpunkte der Beratungen im Aufsichtsrat
Im Geschäftsjahr 2011 hat sich der Aufsichtsrat zu sechs Sitzungen zusammengefunden, von denen
fünf (am 28. März, 06./07. Juni, 18./19. August, 13. Oktober und 28. November 2011) in persönlicher
Anwesenheit und eine (28. Dezember 2011) in Form einer Telefonkonferenz stattfanden. Darüber
hinaus wurden weitere Beschlüsse im Wege einer fernmündlichen Beschlussfassung oder im schriftlichen Umlaufverfahren gefasst.
Die Sitzungen fanden zumindest unter teilweiser Beteiligung des Vorstandes oder einzelner Mitglieder des Vorstandes statt, um die Lage des Unternehmens, die Integration und strategische
Fortentwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche und die Geschäftsplanung für das Folgejahr zu
erörtern.
Wesentliche Themen der Aufsichtsratssitzung vom 28. März 2011 war die Billigung des Jahres- und
Konzernabschlusses 2010 für die Kontron AG sowie die langfristige Finanzierung der Akquisition
der Gesellschaft AP Labs Inc., San Diego/USA.
In der Aufsichtsratssitzung vom 06. und 07. Juni 2011 beschäftigte sich der Aufsichtsrat insbesondere
mit dem erwarteten Geschäftsverlauf, potentiellen weiteren Akquisitionen oder Joint Ventures sowie möglichen zukünftigen Finanzierungsmethoden.
200
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Die Aufsichtsratssitzung vom 18. und 19. August 2011 fand in San Diego statt und widmete sich
vorrangig der Organisation in Nordamerika, der Integration der Funktionen von Kanada und den USA,
den länderübergreifenden Geschäftsfeldern und der Vertriebsorganisation.
Im Mittelpunkt der Sitzung vom 13. Oktober 2011 stand die Forschungs- und Entwicklungsorganisation mit den Unterthemen Produktstrategie, Organisation und interne Messgrößen. Zusätzlich
wurden die Themen Risikomanagement, Liquiditätsplanung und IT behandelt.
Hauptgegenstand der Sitzung vom 28. November 2011 war die Jahresplanung für das Geschäftsjahr
2012 und damit verbunden die mittelfristige Geschäftsentwicklung. Themen waren außerdem der
mögliche Verkauf der Fertigung bei der Kontron Design Manufacturing Services Sdn. Bhd. in Malaysia
und einer Immobilie in Moskau.
Der Vorstand berichtete dem Aufsichtsrat auch zwischen den Terminen der einzelnen Aufsichtsratssitzungen unverzüglich und umfassend über die aktuelle Geschäftslage oder wichtige Vorgänge,
die für die Beurteilung der Lage und die Entwicklung des Unternehmens von besonderer Bedeutung
waren.
Prüfungsausschuss
Die Arbeit des Aufsichtsrates wird durch den Prüfungsausschuss unterstützt. Der Ausschuss traf
sich im Jahr 2011 zu neun Sitzungen. Schwerpunkt seiner Arbeit waren dabei die Prüfung des
Jahres- und Konzernabschlusses der Kontron AG und die Jahresplanung für das Geschäftsjahr 2012.
Im März 2011 prüfte er die Abschlussunterlagen des Geschäftsjahres 2010 und empfahl dem
Aufsichtsrat daraufhin, die aufgestellten Abschlüsse zu billigen.
In weiteren Sitzungen diskutierte der Prüfungsausschuss mit dem Vorstand die Quartalsabschlüsse,
den Geschäftsverlauf und ließ sich fortlaufend über dessen Einschätzungen zur Geschäftslage
informieren.
Im Zuge des weiteren Wachstums der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2011 beschäftigte sich der
Prüfungsausschuss zudem mit der Finanzierung sowie der Finanzmittelplanung.
Weitere Schwerpunkte der Ausschussarbeit im Geschäftsjahr 2011 bestanden darin, den Vorstand
bei der Überarbeitung verschiedener Planungs- und Berichtssysteme, der Einführung zusätzlicher
Richtlinien sowie eines neu strukturierten Risikomanagementsystems zu beraten. Weitere Themen
waren Risikoberichte, Berichterstattung der internen Revision, die Erteilung des Prüfungsauftrags
an den Abschlussprüfer sowie die Bestimmung von Prüfungsschwerpunkten. In diesem Zusammenhang wurde die Unabhängigkeitserklärung des Abschlussprüfers gemäß Ziffer 7.2.1 des Deutschen
Corporate Governance Kodex eingeholt und die im jeweiligen Geschäftsjahr angefallenen Prüfungsund Beratungshonorare dem Aufsichtsrat gegenüber offengelegt.
201
Ausschuss zur Regelung von Personalangelegenheiten
Der im Vorjahr vom Aufsichtsrat eingerichtete Ausschuss zur Regelung von Personalangelegenheiten war befasst mit Veränderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes und des Geschäftsverteilungsplans, führte regelmäßig Telefonkonferenzen durch und konsultierte mehrfach externe
Berater.
Corporate Governance
Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Aufsichtsratsitzungen teilgenommen.
Interessenskonflikte der Aufsichtsratsmitglieder in Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit als Mitglieder des Aufsichtsrates der Kontron AG sind nicht aufgetreten.
Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2011 die nach Ziffer 5.6 des Deutschen Corporate Governance
Kodex empfohlene Effizienzprüfung, die für die zweite Jahreshälfte geplant war, aus zeitlichen
Gründen nicht durchführen können. Er hält es jedoch für erforderlich und sinnvoll, die Effizienzprüfung nur im Rahmen einer Sitzung bei Anwesenheit aller Aufsichtsratsmitglieder vorzunehmen.
Daher hat der Aufsichtsrat die Effizienzprüfung im Rahmen seiner Sitzung am 20. März 2012 durchgeführt.
Vorstand und Aufsichtsrat haben im Dezember 2011 eine gemeinsame Entsprechenserklärung gemäß
§ 161 AktG abgegeben, die im März 2012 ergänzt wurde. Die Erklärung wurde auf den Internetseiten
der Gesellschaft dauerhaft öffentlich zugänglich gemacht. Im Übrigen wird auf die Ausführungen im
Corporate Governance Bericht verwiesen, der im Geschäftsbericht 2011 enthalten ist.
Personelle Veränderungen in der Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat
Am 11. Januar 2011 wurde Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens vom Aufsichtsrat für einen Zeitraum von vier
Jahren mit Wirkung vom 15. Februar 2011 zum Finanzvorstand berufen.
Bei der Hauptversammlung am 07. Juni 2011 wurden die Herren Mathias Hlubek und Chris Burke zu
Mitgliedern des Aufsichtsrats bestellt als Nachfolger der ausgeschiedenen Mitglieder Michael
Wilhelm und Prof. Dr. Ing. Georg Färber.
202
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Jahres- und Konzernabschluss
Der nach HGB-Grundsätzen erstellte Jahresabschluss der Kontron AG zum 31. Dezember 2011 ist
unter Einbeziehung der Buchführung und des Lageberichts von der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft worden. Dies gilt auch für den nach den Rechnungslegungsgrundsätzen von IFRS aufgestellten Konzernabschluss und den Konzernlagebericht. Den Prüfauftrag
hatte der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats entsprechend dem Beschluss der Hauptversammlung
vom 07. Juni 2011 vergeben. Die Prüfung des Abschlussprüfers hat zu keinen Einwendungen geführt.
Wesentliche Schwächen im internen Kontroll- und Risikomanagementsystem wurden von Seiten des
Abschlussprüfers nicht aufgezeigt.
Der Abschlussprüfer hat entsprechend § 317 Abs. 4 HGB geprüft und befunden, dass der Vorstand
ein Überwachungssystem eingerichtet hat, das geeignet ist, Entwicklungen, die den Fortbestand der
Gesellschaft gefährden, frühzeitig zu erkennen.
Die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat für den Jahresabschluss und für den
Konzernabschluss jeweils einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt.
Diese Abschlüsse, die Prüfberichte des Abschlussprüfers sowie der Vorschlag für die Verwendung
des Bilanzgewinns haben dem Prüfungsausschuss und anschließend dem Aufsichtsrat vorgelegen. Sie
wurden in einer gemeinsamen Sitzung am 20. März 2012 vom Aufsichtsrat und Vorstand im Beisein
des Abschlussprüfers erörtert. Sämtliche Fragen des Aufsichtsrates wurden eingehend beantwortet.
Das Ergebnis der Prüfung des Abschlussprüfers haben wir zustimmend zur Kenntnis genommen und
erheben in Übereinstimmung mit der Empfehlung des Prüfungsausschusses nach eigenen Prüfungen
von Jahresabschluss, Lagebericht, Konzernabschluss und Konzernlagebericht keine Einwendungen.
Wir billigen den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss, der damit festgestellt ist. Wir billigen
auch den vom Vorstand aufgestellten Konzernabschluss.
Den Vorständen und allen Mitarbeitern der Kontron-Gruppe dankt der Aufsichtsrat für ihr hohes
Engagement im abgelaufenen Geschäftsjahr und wünscht ihnen viel Erfolg bei der Erreichung der
geplanten Jahresziele.
Eching, 20. März 2012
Der Aufsichtsrat
Dipl.-Ing. Helmut Krings
Vorsitzender
203
V. Bericht zur Corporate Governance & Vergütung
Corporate Governance in der Kontron-Gruppe
Der Vorstand berichtet – zugleich auch für den Aufsichtsrat – im Einklang mit Ziffer 3.10 des Deutschen
Corporate Governance Kodex (DCGK) über die Corporate Governance der Kontron AG. Das Kapitel umfasst
weitere Angaben zur Corporate Governance und den Vergütungsbericht.
Corporate Governance Bericht
Corporate Governance bedeutet für die Kontron AG die Umsetzung einer verantwortungsvollen,
an nachhaltiger Wertschöpfung orientierten Unternehmensführung und -kontrolle mit der erforderlichen Transparenz in allen Bereichen des Unternehmens. Nationale Regelungen wie die Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex werden dabei von uns im Grundsatz
ebenso eingehalten wie internationale Standards. Vorstand und Aufsichtsrat sind der Überzeugung, dass gute Corporate Governance, welche unternehmens- und branchenspezifischen Aspekte
berücksichtigt, einen wichtigen Baustein für den Unternehmenserfolg der Kontron AG darstellt.
Daher hat die Kontron AG geeignete Maßnahmen zur Einhaltung und Umsetzung guter Corporate
Governance ergriffen.
Corporate Governance 2011
Die Kontron AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr allen Empfehlungen mit Ausnahme der in den
Entsprechenserklärungen vom Dezember 2010, der Aktualisierungen im April 2011, Dezember 2011
und März 2012 veröffentlichten Abweichungen entsprochen. 2011 sind weder im Vorstand noch im
Aufsichtsrat Interessenskonflikte aufgetreten. Die Geschäftsordnungen der Organe wurden 2011
überarbeitet und neu gefasst. Die Satzung der Gesellschaft wurde 2011 durch Hauptversammlungsbeschluss im § 4 (Grundkapital) geändert, die den Vorstand zur Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals und eines Bedingten Kapitals ermächtigen. Neu gefasst wurde zudem § 20
(Aufsichtsratsvergütung).
An der Hauptversammlung der Kontron AG am 07. Juni 2011 in Freising haben rund 80 Aktionäre
und Gäste teilgenommen. Bei einer rechnerischen Präsenz von 67,13% des Grundkapitals wurden
sämtliche neun zur Beschlussfassung stehenden Tagesordnungspunkte mit großer Mehrheit angenommen.
Die Kontron AG hat auch 2011 alle Kapitalmarktteilnehmer zeitnah und gleichzeitig informiert.
Dazu wurden im Jahresverlauf unter anderem fünf Ad-hoc-Mitteilungen gemäß § 15 WpHG, fünf
Stimmrechtsschwellenmitteilungen sowie fünf Directors' Dealings Mitteilungen veröffentlicht.
204
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex gemäß § 161
AktG
Vorstand und Aufsichtsrat der Kontron AG geben hiermit gemäß § 161 AktG die folgende Entsprechenserklärung zu den Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance
Kodex“ ab:
Die Kontron AG wird den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung
vom 26. Mai 2010 entsprechen mit folgenden Ausnahmen:
1. Unterstützung der Aktionäre bei der Briefwahl (Kodex-Ziffer 2.3.3 Satz 2)
Mit Blick auf die zum Zeitpunkt der Abgabe dieser Entsprechenserklärung noch andauernde
interne Diskussion, ob die Gesellschaft im Rahmen der nächsten Hauptversammlung von der
Ermächtigung Gebrauch macht, dass Aktionäre auch ihre Stimmen im Wege der Briefwahl abgeben
können, wird deshalb vorläufig eine Abweichung erklärt. Die Kontron AG bietet den Aktionären im
Übrigen bereits die Möglichkeit, einen von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter mit
der Ausübung des Stimmrechts zu beauftragen. Somit haben die Aktionäre bereits jetzt die
Möglichkeit, ihre Stimme auch vor dem Tag der Hauptversammlung abzugeben.
2. Die Gesellschaft hat derzeit für die Mitglieder des Aufsichtsrats keinen Selbstbehalt
bezüglich der D&O-Versicherung vereinbart (Kodex-Ziffer 3.8 Absatz 3).
Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung, die einen Selbstbehalt nicht
vorsieht. Vorstand und Aufsichtsrat der Kontron AG sind grundsätzlich nicht der Auffassung, dass
Motivation und Verantwortung, mit der die Mitglieder des Aufsichtsrats ihre Aufgabe wahrnehmen,
auch auf Basis des niedrigen Vergütungsschemas, durch einen solchen Selbstbehalt verbessert
werden könnten. Für den Vorstand wird den gesetzlichen Vorgaben entsprochen.
3. Veröffentlichung des Corporate Governance Berichtes im Geschäftsbericht
(Kodex-Ziffer 3.10)
Abweichend von Ziffer 3.10 DCGK wird der Corporate Governance Bericht nicht im Geschäftsbericht
veröffentlicht. Stattdessen steht der Corporate Governance Bericht – zusammen mit der Erklärung
zur Unternehmensführung nach § 289a HGB – im Internet unter http://de.kontron.com/unternehmen/investor-relations/ zur Verfügung.
4. Besetzung von Führungsfunktionen (Kodex-Ziffer 4.1.5.)
Im Vorstand der Kontron AG sind keine Frauen vertreten. In den Unternehmen der Kontron AG
Gruppe ist in der ersten Führungsebene derzeit eine Frau tätig. Der Vorstand und der Aufsichtsrat
beabsichtigen bei Entscheidungen über erforderliche Neubesetzungen den Aspekt der Diversität
zu berücksichtigen und bei gleicher Qualifikation eine angemessene Frauenquote anzustreben.
205
5. Festlegung konkreter Ziele für Zusammensetzung des Aufsichtsrats
(Kodex-Ziffer 5.4.1 Absatz 2 und 3)
Der Aufsichtsrat der Kontron AG benennt keine konkreten Ziele für seine Zusammensetzung. Der
Aufsichtsrat hat sich bei seinen Wahlvorschlägen für den Aufsichtsrat bisher ausschließlich von
der Eignung der Kandidatinnen und Kandidaten leiten lassen mit dem Ziel, den Aufsichtsrat so
zusammenzusetzen, dass seine Mitglieder insgesamt über die zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung
seiner Aufgaben erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen verfügen.
Dieses Vorgehen hat sich nach Überzeugung des Aufsichtsrats bewährt. Deshalb wird keine Notwendigkeit gesehen, diese Praxis zu ändern. Folglich kann auch den hierauf basierenden Empfehlungen gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 3 nicht gefolgt werden.
6. Vergütung des Aufsichtsrates (Kodex-Ziffer 5.4.6 Sätze 4 und 5)
Abweichend von Ziffer 5.4.6 Sätze 4 und 5 DCGK halten Vorstand und Aufsichtsrat eine angemessene feste Vergütung für besser geeignet, der unabhängig vom Unternehmenserfolg zu erfüllenden Kontrollfunktion des Aufsichtsrats Rechnung zu tragen. Denn der Umfang der Arbeitsbelastung und des Haftungsrisikos entwickelt sich in aller Regel nicht parallel zum geschäftlichen
Erfolg des Unternehmens. Vielmehr wird häufig gerade in schwierigen Zeiten, in denen eine
variable Vergütung zurückgeht, eine besonders intensive Wahrnehmung der Überwachungs- und
Beratungsfunktion durch die Aufsichtsratsmitglieder erforderlich sein. Der vorgeschlagene Verzicht auf eine erfolgsorientierte Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder wird deshalb in der
aktuellen Corporate Governance Diskussion von verschiedenen Seiten befürwortet und entspricht
eher der internationalen Best Practice.
7. Effizienzprüfung (Kodex-Ziffer 5.6)
Abweichend von Ziffer 5.6 DCGK hat der Aufsichtsrat im Jahr 2011 die nach Ziffer 5.6 des Deutschen
Corporate Governance empfohlene Effizienzprüfung aus Termingründen nicht vorgenommen. Der
Aufsichtsrat hält es für erforderlich und sinnvoll die Effizienzprüfung nur im Rahmen einer
Sitzung bei Anwesenheit aller Aufsichtsratsmitglieder vorzunehmen. In dem vom Aufsichtsrat für
die Effizienzprüfung 2011 vorgesehenen Zeitraum in der zweiten Jahreshälfte konnte eine solche
Sitzung aus Termingründen nicht realisiert werden.
Eching, 20. März 2012
Vorstand und Aufsichtsrat der Kontron AG
206
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Vergütungsbericht der Kontron AG
Dieser Vergütungsbericht folgt den Empfehlungen des DCGK in der Fassung vom 26. Mai 2010. Er
erläutert die Grundlagen für die Festlegung der Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat der
Kontron AG, sowie die Höhe der Einkommen der einzelnen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder.
1. Bericht über die Vergütung der Vorstandsmitglieder
Für die Festlegung der Vorstandsvergütung ist das Aufsichtsratsplenum zuständig. Kriterien zur
Bemessung der Vergütung des Vorstands der Kontron AG bilden die Aufgaben und Leistungen der
einzelnen Vorstandsmitglieder, die Größe und die globale Ausrichtung sowie wirtschaftliche Lage
des Unternehmens unter Berücksichtigung der Höhe und Struktur der Vorstandsvergütung bei
vergleichbaren Unternehmen im In- und Ausland. Entsprechend den Anforderungen des Aktienrechts und den Empfehlungen des DCGK ist die Vergütungsstruktur auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet. Die Vergütung der Vorstandsmitglieder besteht aus festen und
variablen Bestandteilen sowie Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung. Sie setzt sich im
Einzelnen aus folgenden wesentlichen Komponenten zusammen:
Die Festvergütung entspricht dem jährlichen Festgehalt, das nach Abzug der gesetzlichen Abgaben
zu gleichen Teilen monatlich als Gehalt ausgezahlt wird.
Die variable erfolgsabhängige, an den geschäftlichen Erfolg gebundene Vergütung erfolgt in Form
einer Tantieme, deren Auszahlung von der Erreichung vorab festgelegter Ergebnisziele abhängig ist.
Die Ergebnisziele der einzelnen Vorstandsmitglieder werden jährlich im Voraus vom Vorsitzenden
des Aufsichtsrats festgelegt. Ausgangspunkt ist eine Zieltantieme, die entsprechend über- und
unterschritten werden kann. Im Geschäftsjahr 2011 stand die erfolgsabhängige Vergütung in Abhängigkeit des Umsatzwachstums und des operativen Ergebnisses der Kontron AG-Gruppe (EBIT)
sowie funktionsspezifischen Zielen der einzelnen Vorstandsmitglieder. Die an eine Zielerreichung
anknüpfende variable Vergütung ist nach oben begrenzt und darüber hinaus von einer bestimmten
Mindestzielerreichung abhängig.
Im Geschäftsjahr 2011 erhielten die Mitglieder des Vorstands die folgende Gesamtvergütung:
in TEUR
Vorstand
Erfolgsunabhängige Vergütung
Gehalt
Sonstiges*
Erfolgsbezogene Vergütung**
Gesamtvergütung
Tantieme
Gesamt
Ulrich Gehrmann
365
26
165
556
Thomas Sparrvik
251
8
138
397
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens
(seit 15.02.2011)
210
23
60
293
Dirk Finstel
210
7
105
322
1.036
64
468
1.568
Gesamt
* In der Spalte „Sonstiges“ aufgeführte Vergütungsbestandteile umfassen geldwerte Vorteile aus der Bereitstellung von Dienstwagen,
Zuzahlungen zur privaten Altersversorgung sowie für Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Zweitwohnsitz.
**Ohne Vergütungskomponente aus den Aktienoptionsprogrammen sowie dem Performance Share Units-Plan.
207
Optionen auf Aktien der Kontron AG aus den Aktienoptionsprogrammen 2003 (in der geänderten
Fassung vom September 2004) sowie 2007 stellen die variable Vergütungskomponente mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter für den Vorstand dar.
Aus dem Aktienoptionsprogramm 2003 konnten an Mitglieder des Vorstands der Kontron AG,
Mitglieder der Geschäftsleitungsorgane von Konzerngesellschaften und Mitarbeiter der Kontron
AG und ihrer Konzerngesellschaften während der Laufzeit des Aktienoptionsprogramms bis zum
31. Dezember 2007 maximal 3.000.000 Aktienoptionen („Gesamtvolumen“) ausgegeben werden.
Hiervon wurden an die Mitglieder des Vorstands der Kontron AG insgesamt 522.000 Aktienoptionen
ausgegeben.
Aus dem Aktienoptionsprogramm 2007 konnten an Mitglieder des Vorstands der Kontron AG und
an Mitarbeiter der Kontron AG und ihrer Konzerngesellschaften während der Laufzeit des Aktienoptionsprogramms bis zum 31. Dezember 2011 maximal 1.500.000 Aktienoptionen („Gesamtvolumen“) ausgegeben werden. Hiervon wurden an die Mitglieder des Vorstands der Kontron AG
insgesamt 376.889 Aktienoptionen ausgegeben.
Beide Programme sind vollständig ausgeschöpft. Zum Bilanzstichtag waren aus dem Aktienoptionsprogramm 2003 insgesamt noch 107.000 Aktienoptionen und aus dem Aktienoptionsprogramm 2007 insgesamt noch 289.111 Aktienoptionen der Mitglieder des Vorstands ausstehend.
Weitere Aktienoptionsprogramme oder andere Managementbeteiligungsprogramme liegen nicht
vor.
Aus aktienbasierten Vergütungen (Aktienoptionsprogramme 2003 und 2007) entfielen im
Geschäftsjahr 2011 Aufwendungen in Höhe von insgesamt 111 TEUR auf die Mitglieder des Vorstands (weitere Details können den Angaben im Konzernanhang der Kontron AG entnommen
werden).
Die Aktienoptionsprogramme 2003 und 2007 sind im Wesentlichen wie folgt ausgestaltet:
» Pro Kalenderjahr durften nicht mehr als 50 % des Gesamtvolumens ausgegeben werden.
» Aktienoptionen konnten viermal jährlich zu einem näher definierten Zeitpunkt ausgegeben und
erst nach Ablauf einer Wartezeit ausgeübt werden. Die Wartezeit beginnt mit dem Ausgabetag
und endet für 50 % der an einen Bezugsberechtigten ausgegebenen Aktienoptionen mit Beginn
des ersten Ausübungszeitraums nach Ablauf von zwei Jahren und einer Woche nach dem
Ausgabetag und für die restlichen 50 % der an einen Bezugsberechtigten ausgegebenen Aktienoptionen mit Beginn des ersten Ausübungszeitraums nach Ablauf von vier Jahren nach dem
Ausgabetag.
» Die Aktienoptionen können nur gegen Zahlung des Ausübungspreises, der 115 % des Börsendurchschnittskurses, also des arithmetischen Mittels der Schlussauktionspreise für eine
Kontron-Aktie im Xetra-Handel (oder einem an die Stelle des Xetra-Systems getretenen
funktional vergleichbaren Nachfolgesystems) an fünf unmittelbar aufeinander folgenden Börsenhandelstagen vor dem Ausgabetag, beträgt, ausgeübt werden. Jeder Aktienerwerb führt auf
Basis des jeweiligen Aktienkurses in der Höhe zu einem Wertzuwachs, der sich nach Abzug des
entsprechenden Ausübungspreises ergibt.
208
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Im Geschäftsjahr 2011 erhielten Mitglieder des Vorstands keine Aktienoptionen, und es wurden
keine Aktienoptionen durch Mitglieder des Vorstands ausgeübt.
An Stelle der bisherigen Aktienoptionen erhielten die Mitglieder des Vorstands als langfristige
Entgeltkomponente im Geschäftsjahr 2011 im Rahmen eines sog. „Performance Share Units“-Plans
erstmals Zusagen für virtuelle Aktienoptionen, deren endgültiger Wert abhängig von der Nachhaltigkeit der Geschäftsentwicklung ist. Diese Nachhaltigkeit drückt sich im Umsatzwachstum
(40 %) und in der EBIT-Marge (40 %) sowie einer sog. „Retention Komponente“ (20 %) aus. Eine
Barauszahlung erfolgt erst nach Ablauf von vier Jahren, erstmalig in 2015, in Höhe des durchschnittlichen Aktienkurses der Kontron AG über einen Zeitraum von 30 Kalendertagen vor dem
Auszahlungszeitpunkt.
Im Geschäftsjahr 2011 erhielten die Mitglieder des Vorstands folgende Zusagen aus dem
Performance Share Units-Plan 2011:
Anzahl Performance Share Units
Ulrich Gehrmann
32.500
Thomas Sparrvik
19.500
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens (seit 15.02.2011)
12.400
Dirk Finstel
20.200
Gesamt
84.600
Insgesamt wurden 123.350 Performance Share Units mit einem Zuteilungsvolumen zum Zeitpunkt
der Gewährung (100 %) in Höhe von 950 TEUR an die Mitglieder des Vorstands sowie an Mitarbeiter
der Kontron AG und ihrer Konzerngesellschaften ausgegeben. Davon entfallen insgesamt 650
TEUR auf die Mitglieder des Vorstands.
Die im Geschäftsjahr 2011 gebildete Rückstellung für die Auszahlung der langfristigen Entgeltkomponente beinhaltet einen Betrag in Höhe von 73 TEUR für die Mitglieder des Vorstandes.
Weitere Details zur Ausgestaltung des Perfomance Share Units-Plans 2011 können den Angaben
im Konzernanhang der Kontron AG entnommen werden.
Versorgungszusagen und Ruhegehälter des Vorstands im Geschäftsjahr 2011
Den Mitgliedern des Vorstands ist vertraglich kein Festbetrag zur betrieblichen Altersversorgung
zugesagt worden. Aus diesem Grund waren zum 31. Dezember 2011 keine Pensionsrückstellungen
zu bilden.
Herr Ulrich Gehrmann erhielt im Geschäftsjahr 2011 eine Zuzahlung zur privaten Altersversorgung
in Höhe von 6 TEUR, Herr Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens in Höhe von 3 TEUR und Herr Dirk Finstel in
Höhe von 7 TEUR.
209
Nebenleistungen und Sonstige Zusagen an den Vorstand im Geschäftsjahr 2011
» Herrn Thomas Sparrvik ist im Falle einer vorzeitigen Beendigung seiner Tätigkeit eine
Jahresgesamtvergütung von bis zu zwei Dienstzeitjahren, aber maximal bis zum vereinbarten
Vertragsende zugesagt worden. Herr Dirk Finstel und Herr Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens
haben im Rahmen einer Change-of-Control-Vereinbarung das Recht, im Falle eines Übernahmetatbestands ihre Tätigkeit vorzeitig zu beenden. Entsprechend ist den Vorständen
eine Jahresgesamtvergütung bis zum regulären Ende der Vorstandsverträge, maximal jedoch
drei Jahresvergütungen, zugesagt worden.
» Neben den in der Spalte ‚Sonstiges’ aufgeführten Vergütungsbestandteilen erhielten
die Mitglieder des Vorstands keine Nebenleistungen.
» Mitglieder des Vorstands erhielten vom Unternehmen keine Kredite.
» Die Gesellschaft hat für den Vorstand eine D&O Versicherung abgeschlossen. Der
Vorstand zahlt im Schadensfall eine Selbstbeteiligung von 10 % des Schadens bis zur
Höhe des Eineinhalbfachen der jährlichen Festvergütung.
» Den Mitgliedern des Vorstands sind im Hinblick auf ihre Vorstandstätigkeit auch von
Dritten weder Leistungen zugesagt noch gewährt worden.
2. Bericht über die Vergütung der Aufsichtsratmitglieder
Die Vergütung des Aufsichtsrats orientiert sich an der Größe des Unternehmens, an den Aufgaben
und der Verantwortung der Aufsichtsratsmitglieder sowie an der wirtschaftlichen Lage und
Entwicklung der Gesellschaft. Die Vergütung des Aufsichtsrats ist in § 20 der Satzung geregelt.
Danach erhält jedes Mitglied des Aufsichtsrats außer dem Ersatz seiner ihm bei Wahrnehmung
seines Amtes entstandenen Auslagen eine feste Vergütung in Höhe von 34 TEUR pro Geschäftsjahr
(§ 20 Abs. 1 der Satzung).
Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält pro Geschäftsjahr zusätzlich eine Vergütung in Höhe von
32 TEUR (§ 20 Abs. 2 der Satzung). Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses erhält pro Geschäftsjahr zusätzlich eine Vergütung von 16 TEUR, jedes andere Mitglied des Prüfungsausschusses
4 TEUR (§ 20 Abs. 3 der Satzung). Für die Mitgliedschaft im Personal-/ Nominierungsausschuss
erhalten die Ausschussmitglieder pro Geschäftsjahr eine Vergütung in Höhe von 4 TEUR (§ 20 Abs.
4 der Satzung). Gehört ein Mitglied dem Aufsichtsrat nur einen Teil des Geschäftsjahres an, erhält
es für jeden angefangenen Monat seiner Tätigkeit ein Zwölftel der Vergütung (§ 20 Abs. 5 der
Satzung)
Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden in eine im Interesse der Gesellschaft von dieser in
angemessener Höhe unterhaltene Vermögens-Haftpflichtversicherung für Organe und bestimmte
Führungskräfte ein­
b ezogen, soweit eine solche besteht. Die Prämien hierfür entrichtet die
Gesellschaft (§ 20 Abs. 7 der Satzung).
210
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
Darüber hinaus erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrats einen eventuell auf den Auslagenersatz
bzw. die Aufsichtsratsvergütung entfallenden Umsatzsteuerbetrag erstattet, soweit sie berechtigt
sind, der Gesellschaft die Umsatzsteuer gesondert in Rechnung zu stellen (§ 20 Abs. 6 der
Satzung).
Im Geschäftsjahr 2011 erhielten die Mitglieder des Aufsichtsrats die folgende Gesamtvergütung:
Aufsichtsratsmitglied
Erfolgsunabhängige Vergütung
Erfolgsbezogene Vergütung*
Gesamtvergütung
50
0
50
Hugh Nevin
32
0
32
David Malmberg
26
0
26
Prof. Dr. Georg Färber
(bis 07.06.2011)
7
0
Michael Wilhelm
(bis 07.06.2011)
7
0
Lars Singbartl
26
0
Mathias Hlubek
(seit 07.06.2011)
27
0
Chris Burke
(seit 07.06.2011)
18
0
193
0
in TEUR
Helmut Krings (Vorsitzender)
Gesamt
7
7
26
27
18
193
* Keine erfolgsbezogene Vergütung für das Geschäftsjahr 2010 und 2011
Nebenleistungen im Geschäftsjahr 2011
» Mitglieder des Aufsichtsrats erhielten vom Unternehmen keine Kredite.
» Die Gesellschaft hat für die Mitglieder des Aufsichtsrats eine D&O Versicherung abgeschlossen.
Diese sieht – wie in der Entsprechenserklärung von Vorstand und Aufsichtsrat am 28. Dezember
2011 erläutert – derzeit keinen Selbstbehalt vor, da die Mitglieder des Vorstands und des
Aufsichtsrats grundsätzlich nicht der Auffassung sind, dass Motivation und Verantwortung, mit
der die Mitglieder des Aufsichtsrats ihre Aufgabe wahrnehmen, durch einen solchen Selbstbehalt verbessert werden könnte.
» Der Aufsichtsrat David Malmberg erhielt zusätzlich ein Beratungshonorar in Höhe von 23 TEUR.
Der Aufsichtsrat Chris Burke erhielt zusätzlich ein Beratungshonorar in Höhe von 9 TEUR.
» Weitere Vergütungen, insbesondere für Beratungs- und Vermittlungsleistungen von Mitgliedern
des Aufsichtsrates, sind nicht erbracht oder vereinbart worden.
211
VI. Bilanzeid
„Wir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Konzernabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzernlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind,
dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns beschrieben sind.“
212
Ulrich Gehrmann
Vorstandsvorsitzender
Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens
Vorstand Finanzen
Thomas Sparrvik
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender
CEO Kontron America & Asia-Pacific
Dirk Finstel
Vorstand Technologie
an die aktionäre
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
leerseite
213
Glossar
A
Applikation – Softwarelösungen bzw. Anwendungsprogramme für bestimmte Funktionen
ARM – Advanced RISC Machine (ARM) ist eine Mikroprozessor-Architektur, die sich vor allem durch
ihre hohe Energieeffizienz auszeichnet. Daher eignen sich ARM-Prozessoren vor allem zum Einsatz
im mobilen Bereich, beispielsweise in Smartphones, Tablets, mobilen Medizintechnikgeräten, Industrie-Computern, Spielekonsolen, Datenkommunikationsgeräten oder in der digitalen Signalverarbeitung. In der Summe zählt die ARM-Architektur zu den meist verwendeten Prozessor-Technologien in
diesen Embedded Systemen.
ATCA / AdvancedTCA – Advanced Telecom Computing Architecture, von der PICMG unter Mitwirkung
von Kontron definierter Board/System Standard, der besonders für Telekommunikationsanwendungen
geeignet ist.
B
Bussystem – System zum Datenaustausch (e.g. PCI; PCI-Express)
C
COM Express® – Computer-on-Module (COM) Standard von der PICMG definiert für den Einsatz in ver-
schiedenen Segmenten. Benötigen immer ein kundenspezifisches Carrier-Board angepasst an die mechanischen und peripheriespezifischen Anforderungen des individuellen Systems.
Computer-on-Modules – Oberbegriff für mehrere CPU Modulstandards
CPCI – Von der PICMG unter Mitwirkung von Kontron definierter Boardstandard im Europakartenformat mit PCI- und PCI Expressbus. Einsatz vorwiegend in Kommunikationsindustrie, Transport und
Sicherheit.
CPU – Central Processing Unit, zentraler Baustein eines Computers
E
ECT – Embedded Computer Technologie bezeichnet Hard- und Software, die in einen weitergehenden
technischen Kontext eingebunden sind. Dabei übernimmt ECT beispielsweise Überwachungs-, Steuerungs- oder Regelfunktionen oder ist für spezielle Formen der Datenverarbeitung oder -übermittlung
zuständig. ECT-Systeme umfassen eine exakt aufeinander abgestimmte Kombination aus Hardware und
Software, die zumeist gezielt auf anwendungsspezifische Aufgaben hin entwickelt wird.
EMS – Fertigungsservice für elektronische Baugruppen
ETX – Von Kontron definierter führender Standard für CPU Module
F
FPGA – Flexible Konfiguration von Ein-/Ausgabefunktionen und Algorithmen durch IP Cores
H
HMI – Das Human Machine Interface (HMI) ist eine hard- und software-basierte Benutzerschnittstelle,
über die Menschen mit einer Maschine interagieren. HMI-Lösungen ermöglichen beispielsweise über
Touch-basierte Bildschirmgeräte sowohl das komfortable Bedienen der Maschine als auch das Beobachten von Maschinenzuständen.
I
Intel® Atom™ Processor – Energie-effizienter und kostengünstiger Prozessor u.a. für Netbooks und
Mobile Geräte
Intel® Core™ Processor Family – Neue Generation von Prozessortechnologie welche zwei oder mehr
autonome Prozessor-Kerne in einem Chip ermöglicht und somit wesentlich mehr Rechenleistung bietet
bei dem selben Platz und der selben Verlustleistung wie vergleichbare Single-Core Prozessoren.
214
an die aktionäre
M
kontron lagebericht
konzernabschluss
konzern anhang
aufsichtsrat und corporate governance
M2M – M2M (Machine-to-Machine)-Kommunikation bezeichnet den automatisierten Informationsaustausch zwischen technischen Endgeräten wie Automaten, Maschinen oder Fahrzeugen mit einer zentralen Leitstelle. Diese Sammelstelle wertet die Informationen aus und leitet bei Bedarf weitere Maßnahmen ein. Die Kommunikation erfolgt in beide Richtungen. M2M-Kommunikation wird beispielsweise
in der Fernwartung von Produktionsmaschinen oder bei der Überwachung von Gebäuden angewendet.
MicroTCA – Micro Telecom Computing Architecture, von der PICMG unter Mitwirkung von Kontron
definierter Systemstandard basierend auf AdvancedMC Modulen. Besonders geeignet für hochverfügbare Telekommunikationsanwendungen, aber auch für Systeme in den Bereichen Industrie, Medizin und
Aerospace.
Mobile Computing – Unter Mobile Computing versteht man den mobilen Betrieb eines Computers, der
in der Regel drahtlos mit anderen stationären oder mobilen Endgeräten kommuniziert. Die Datenkommunikation kann dabei beispielsweise über Mobilfunknetze oder drahtlose Vernetzung (WLAN) erfolgen.
Multi-Core Technology – Neue Generation von Prozessortechnologie welche zwei oder mehr autonome Prozessor-Kerne in einem Chip ermöglicht und somit wesentlich mehr Rechenleistung bietet bei dem
selben Platz und der selben Verlustleistung wie vergleichbare Single -Core Prozessoren.
O
OEM – (Original Equipment Manufacturer) Erstausrüster: Abnehmer von Hardwarekomponenten, die ein
Zulieferer bzw. Hardwarehersteller gefertigt hat. Der OEM baut diese Hardwarekomponenten in seine
Produkte ein und vertreibt diese Lösungen unter eigenem Namen.
P
POS – Der POS (Point of Sale) ist der Ort eines Warenangebots (meist ein Geschäft bzw. Online-Shop),
an dem Kunden unmittelbaren Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen und so zum Einkauf animiert werden können. Neben lokalen Geschäften und Kassensystemen tritt der POS immer häufiger auch in Form
von Verkaufsautomaten auf, die zunehmend auch Funktionen von Digital Signage Systemen (digitale
Werbetafeln) integrieren.
POI – Der POI (Point of Interest) bezeichnet einen Ort, an dem sich Interessenten über Produkte eines
oder mehrerer Anbieter informieren können. Dazu zählen beispielsweise auch (touristische) Informationsterminals auf öffentlichen Plätzen oder Messen genauso wie digitale Werbetafeln in Bahnhöfen
oder Flugplätzen. Die Informationsvermittlung übernimmt dabei häufig ein Multimedia-System. Durch
zunehmende Verknüpfung dieser Informationspräsentation mit einer direkten Bestellmöglichkeit ist
der POI immer häufiger mit dem Point of Sale (POS) identisch.
R
RAID – Schnelle, redundant ausgelegte Massenspeicher für noch verfügbare Systeme
S
SBC – Single Board Computer – Kompletter Computer mit E/A Funktion und Anschlußsteckern auf
einem Board
SSD – Solid-State-Disk – Robuste Speichertechnologie ohne rotierende Medien wie z.B. Festplatten
Smart Grid – Intelligentes Stromnetz über digitale Technologie gesteuert
T
ThinkIO-Duo – Sehr kompakter Embedded PC mit hoher Rechenleistung durch die neueste Multicore
Technologie. Einsatzgebiete sind im industriellen und rauhen Umfeld für Steuerungs- und Visualisierungsaufgaben. Das System ist wartungsfrei da keine Lüfter, rotierende Massenspeicher oder zu wechselnde Batterien enthalten sind.
V
VME – Offener Board-Standard von VITA definiert für robuste Systeme im Sicherheitsbereich
VPX – Offener Board-Standard von VITA definiert für robuste Systeme im Sicherheitsbereich
X
XSCALE – Single Core Prozessor Architektur mit extrem geringer Verlustleistung
Wikipedia, ITWissen Online, und Gablers Wirtschaftslexikon Online
215
Adressen
Headquarter
DE
Kontron AG
Headquarter
NA
Kontron America Inc.
Oskar-von-Miller-Strasse 1
D-85386 Eching/Munich
Tel.: + 49 (0) 8165 77 0
Fax: + 49 (0) 8165 77 222
investor@kontron.com
14118 Stowe Drive
US-CA 92064 Poway
Tel.: +1 858 677 0877
Fax: +1 858 677 0947
sales@us.kontron.com
Kontron
Embedded Computers GmbH
Kontron Fremont –
Silicon Valley
Oskar-von-Miller-Strasse 1
D-85386 Eching/Munich
Tel.: + 49 (0) 8165 77 0
Fax: + 49 (0) 8165 77 219
sales@kontron.com
6505 Dumbarton Circle
Fremont, CA 94538
Tel.: 001 510 661 2220
Fax: 001 510 490 2360
sales@kontronmobile.com
Kontron
Embedded Modules GmbH
Kontron America East
Headquarter
IN
Kontron Technology India Pvt. Ltd.
3085 - B Wing, Oberoi Garden
Estate, Near Chandivali Studio,
Chandivali, Andheri (East)
Mumbai - 4000 72.
India
Tel.: + 91 22 42152067
Fax: + 91 22 42152067
salesindia@kontron.in
1628 Browning Road,
US-Columbia SC 29210
Tel.: + 1 803-238-1351
Fax: +1 803-216-2171
sales@us.kontron.com
Sudetenstr. 7
D - 87600 Kaufbeuren
Tel.: + 49 (0) 8341 803 0
Fax: + 49 (0) 8341 803 339
sales@kontron.com
Headquarter
RU
Parpro Inc.
c/o Casas International
Brokerage Inc.
9355 Airway RD. Suite 4
San Diego, CA,
USA 92154
Tel.: +1 619 498 9004
Fax: +1 619 498 9004
CA
Kontron Canada Inc.
4555, Ambroise-Lafortune,
Boisbriand, Quebec
Canada, J7H 0A4
Tel.: +1 450 437 5682
Fax: +1 450 437 8053
sales@ca.kontron.com
Kontron Technology India Pvt. Ltd.
# 425, 2nd Main Road, Kasthurinagar,
East of N.G.E.F., Nr Outer Ring Road
Bangalore – 56 00 43.
India
Tel.: + 91 80 40972762
Fax: + 91 80 42277127
salesindia@kontron.in
Kontron Communication
Rackmount Server
Kontron
Modular Computers GmbH
Kontron China
17 Building, Block #1,
ABP.188 Western South
4th Ring Road, Beijing 100070,
P.R. China
Tel: + 86 10 6375 1188
Fax: + 86 10 8368 2438
sales@kontron.com
750 Holiday Drive Building 9
US-PA 15220-2783 Pittsburgh
Tel.: +1 412 921 3322
Fax: +1 412 921 3356
support-pitts@us.kontron.com
Brunnwiesenstr. 16
D-94469 Deggendorf
Tel.: + 49 (0) 991 370 24 0
Fax: + 49 (0) 991 370 24 777
sales-kem@kontron.com
216
Headquarter
CN
Kontron Russia
Nikitinskaya str. 3
RUS-105037 Moscow
Tel: +7 495 742 68 28
Fax: +7 495 742 68 29
sales@kontron.com
an die aktionäre
MY
kontron lagebericht
Kontron
Design Manufacturing Services
BE
konzern anhang
Kontron Belgium
aufsichtsrat und corporate governance
CZ
JP
Kontron East Europe
Kontron
Technology Japan Co., Ltd.
DK
IL
KR
UK
Kontron UK Ltd.
Nordstrasse 11F,
4542 Luterbach, Switzerland
Tel.: + 41 (0) 32 681 58 00
Fax: + 41 (0) 32 681 58 01
infokcc@kontron.com
Kontron Italia
Via F.IIi Kennedy, 34
I-21040 Venegono Inferiore (VA)
Tel.: + 39 0331 827895
Fax: + 39 0331 865726
sales@kontron.com
AT
FR
TW
Kontron Technology Taiwan
3F.-1, No.396, Jinhu Rd.,
Neihu District Taipei City 114 Taiwan
(R.O.C.)
Tel.: + 886 (0)2 2631 3311
Fax: + 886 (0)2 2632 2266
sales@kontron.com
Kontron Australia
Unit 16, No. 12 Yatala Road,
Mt Kuring-Gai
AUS-Sydney, NSW 2080
Tel.: + 612 9457 0047
Fax: + 612 9457 0069
sales@kontron.com
ubitronix system solutions gmbh
Softwarepark 35/2
A-4232 Hagenberg
Tel.: + 43 (0) 7236 3343 310
Fax: + 43 (0) 7236 3343 312
office@ubitronix.com
Kontron
Modular Computers S.A.S.
150, rue Marcelin Berthelot
ZI de Toulon-Est BP 244
F- 83078 Toulon Cedex 9
Tel.: + 33 4 98 16 34 00
Fax: + 33 4 98 16 34 01
sales@kontron.com
Kontron Compact Computers AG
Kontron Israel
Atidim Park,
P.O. Box 58110
Tel-Aviv 61580, Israel
Tel.: + 972 3 644 77 75
Fax: + 972 3 644 55 75
sales-il@kontron.com
AU
CH
IT
Kontron Technology Korea
15Fl. Kolon Bilant 222-7
Guro3-dong Guro-gu Seoul,
Korea (152-777)
Tel : + 82-2-2106-6000
Fax: + 82-2-2106-6004
sales@kontron.com
Ben Turner Industrial Estate,
Oving Road
UK-Chichester,
West Sussex PO19 7ET
Tel.: + 44 1243 523 500
Fax: + 44 1243 532 949
sales@kontron.com
Kontron Technology A/S
Dr. Neergaards Vej 5D
DK-2970 Hørsholm
Tel.: + 45 4576 1016
Fax: + 45 4576 1017
sales@kontron.com
2F, 6, Kojimachi 3-chome,
Chiyoda-ku, Tokyo 102-8730 Japan
Tel.:+ 81-3-3264-0228
Fax:+ 81-3-5210-7677
sales@kontron.com
03- 821 Warszawa Poland
ul. Župnicza 17
Tel.: + 48 22 389 84 50
Fax: + 48 22 389 84 55
sales@kontron.com
Merz s.r.o.
U Sirotcince 353/7
460 01 Liberec
Tel.: + 42 (0) 485 100 272
Fax: + 42 (0) 485 100 273
sales@kontron.com
Drève Richelle 161 Bat B,
1410 Waterloo, Belgium
Tel.: + 32 (0) 2456 0640
Fax: + 32 (0) 2461 0031
sales@kontron.com
Plot 554, Lorong Perusahaan 4,
Prai Free Trade Zone,
MAL- Penang 13600, Prai
Tel.: 006 04 397 8988
Fax: 006 04 386 4709
sales@kontron.com
PL
konzernabschluss
ES
Kontron Spain
C/ Gobelas, 21
E-28023 Madrid
Tel.: + 34 (0) 917 10 20 20
Fax: + 34 (0) 917 10 21 52
sales@kontron.com
217
Der Kontron Konzern im Mehrjahresüberblick
Kennzahl in TEUR
2007
2008
2009
2010
2011
446.504
496.739
468.912
509.478
589.570
EBIT
46.312
46.914
30.089
-5.835
34.093
EBITDA
57.717
58.319
42.342
12.190
55.645
EBT
47.442
48.036
29.627
-8.213
32.579
140.134
147.231
171.192
213.503
214.319
100.953
110.831
131.564
172.772
179.783
21.958
21.605
24.043
24.986
20.695
377
6.538
5.118
738
742
241.776
247.291
290.151
302.062
309.160
Vorräte
69.359
71.444
91.728
110.114
111.476
Zahlungsmittel (& Zahlungsmittel-Äquivalente)
79.821
53.149
80.167
57.186
38.165
288.135
288.138
332.907
320.758
333.565
51.788
50.788
55.683
55.683
55.683
Kapitalrücklage
207.616
199.140
232.396
233.751
233.303
Gewinnrücklage
51.879
74.989
86.350
71.303
60.557
Periodenergebnis
32.610
34.938
21.895
-13.353
22.911
93.775
106.384
128.436
194.807
189.914
4.063
6.406
5.004
8.885
11.014
77.788
93.886
109.862
164.429
147.691
381.910
394.522
461.343
523.479
515.565
2.567
2.536
2.487
2.892
3.057
Umsatzrendite EBIT (EBIT / Umsatz)
10,4 %
9,4 %
6,4 %
-1,1 %
5,8 %
Umsatzrendite EBT (EBT / Umsatz)
10,6 %
9,7 %
6,3 %
-1,6 %
5,5 %
Eigenkapitalrendite (Periodenergebnis / Eigenkapital)
11,3 %
12,1 %
6,6 %
-4,2 %
6,9 %
ROI (EBT / Gesamtkapital)
12,4 %
12,2 %
6,4 %
-1,6 %
6,2 %
174
196
189
176
193
Eigenkapitalquote (Eigenkapital / Gesamtkapital)
0,75
0,73
0,72
0,62
0,64
Fremdkapitalquote (Fremdkapital / Gesamtkapital)
0,25
0,27
0,28
0,38
0,36
Vermögensstruktur (langfristige Vermögenswerte
/ kurzfristige Vermögenswerte)
0,58
0,59
0,59
0,71
0,69
Kapitalstruktur (Eigenkapital / Fremdkapital)
3,07
2,71
2,59
1,65
1,76
Umsatz
Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte
Sachanlagen
Finanzanlagen
Kurzfristige Vermögenswerte
Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital
Fremdkapital
Rückstellungen
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Bilanzsumme
Mitarbeiter gesamt
Kennzahlen zur Rentabilität
Umsatz je Mitarbeiter (Umsatz / Anzahl Mitarbeiter)
Bilanzkennzahlen
218
Finanzkalender 2012
Mittwoch, 21. März
Bilanz-Pressekonferenz, München
Mittwoch, 25. April
Veröffentlichung der Q1-Zahlen
Mittwoch, 6. Juni
Hauptversammlung
Dienstag, 24. Juli
Veröffentlichung der Q2-Zahlen +
Analysten Konferenz in Frankfurt
Donnerstag, 25. Oktober
Veröffentlichung der Q3-Zahlen
Aktuelle Informationen:
www.kontron.com/unternehmen/investor-relations
Investor Relations
Kontron AG
Investor
Relations
Impressum
Oskar-von-Miller-Str. 1
85386 Eching/München
Germany
Veröffentlicht
2012 durch die
Kontron AG, Eching
Text
Better Orange IR & HV AG, München
Gaby Moldan
investor@kontron.com
Art Direction
Werbung & Media Huber, Malching
www. bluemeetsyou.com
Tel.: + 49 (0) 8165 / 77 212
Fax: + 49 (0) 8165 / 77 222
Bildmaterial
corbis®images, fotolia,
gettyimages®, jupiterimages®,
shutterstock images
Kontron AG
www.kontron.com
Übersetzung
Baker & Harrison, München
KONTRON AG GESCHÄFTSBERICHT 2011
If it’s embedded, it’s Kontron.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising