Eos Titanium, Eos und Gio v2.0.0 Lichsteuersystem Bedienhandbuch

Eos Titanium, Eos und Gio v2.0.0 Lichsteuersystem Bedienhandbuch
TM
Lichtsteuersystem
Bedienhandbuch
Version 2.0
C o p y r i g h t © 2 0 1 3 E le c tr o n i c T h e a t r e C o n t r o l s , I n c .
Alle Rechte vorbehalten.
Ä nd e r u n g e n v o n P r o d u k t in f o r m a t io n e n u n d t e c h n i s c h e n D a t e n v o r b e h a l t e n .
Teilenummer: 4250M1210-2.0.0-DE Vers. A
H e r a u s g e g e b en : 2 0 1 3 - 0 3
ET C ®, E o s ™ ,E o s T i ™ , G i o ®, I o n ®, E l e m en t ™ , E m p h a s i s ®, E x p r e s s io n ®, In s i g h t ™ , I m a g i n e ™ ,
F o c u s ™ , E x pr e s s ™ , U n i s o n ®, O b s e s s io n ® I I , E T CNe t 2 ™ , EDM X ™ , R e v o l u ti o n ® u n d S e n s o r + ®
s i n d e i n g e t r a g e n e M a r k e n o d e r M a r k e n v o n E l e c t r o n i c T h e a tr e C o n t r o l s , I n c . in d e n U S A u n d
i n a n d e r e n L ä n de r n .
E T C g e n e h m i g t d i e R e p r o d u k ti o n d e s i n d i e s e m H a n d b u c h e n t ha l t e n e n M a t er i a l s a u s s c h l i e ß l i c h
fü r n i c h t k o m m e r z i e l l e Z w e c k e . E T C b e h ä l t s i c h s äm t l i c h e a n d e r e n R e c h te v o r .
E T C s i e h t v o r , d a s s d i e s e s D o k u m e n t , ob i n g e d r u c k te r o d e r e l e k t r o n i s c h e r F or m , i n
u n g e k ü r z t e r F o r m b e r e i t g e s t e ll t w i r d .
Inhaltsverzeichnis
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Verwendung dieses Handbuchs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
Registrieren Sie Ihre Konsole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
Hilfe von ETC Technical Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
Wichtige Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Kreis = Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Syntaxstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Parameter und Parameterkategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Tracking und Cue Only . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Move-Befehl/Änderungsbefehl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Manuelle Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Move Fade. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Block und Assert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Live und Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
HTP und LTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
Weiteres Referenzmaterial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Hilfe-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Online-Benutzerforen für Eos Family (Eos Ti, Eos, Gio und Ion) 8
Kapitel 1
Eos-Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Systemkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Pult. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Tastenmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Remote Processor Unit (RPU). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
RPU3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Remote Video Interface (RVI) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
RVI3. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Radio Focus Remote (RFR) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
iRFR und aRFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Gateways. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Konsolen-Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
Terminologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
Littlites® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Reinigen der Eos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
DMX-Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
Konsolen-Kenndaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Ausgangs-Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Anzahl Kreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Stimmungen und Sequenzlisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Speicherziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Inhaltsverzeichnis
1
Kapitel 2
Gio-Systemübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Systemkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Pult. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Konsolen-Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Terminologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Littlites® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Reinigen der Gio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
DMX-Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Konsolen-Kenndaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Ausgangs-Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Anzahl Kreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Stimmungen und Sequenzlisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Speicherziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Kapitel 3
Eos Titanium Systemübersicht . . . . . . . . . . 27
Systemkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Pult. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
Konsolen-Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
Terminologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30
Littlites® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Reinigen der Eos Ti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
DMX-Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
Konsolen-Kenndaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Ausgangs-Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Anzahl Kreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Stimmungen und Sequenzlisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Speicherziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Kapitel 4
Systemgrundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
Versorgen der Konsole mit Strom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
Abschalten der Konsole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
Der Zentrale Informationsbereich (ZIB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37
Die Kommandozeile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Parameteranzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
ZIB ausblenden/einblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
Sperren des ZIB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
ZIB-Favoritenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
Sperren des Bedienpults . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
Arbeiten mit dem Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
Virtuelle Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
Löschfunktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
2
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Einrichten der internen Touchscreens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
Löschen der Touchscreens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
Belegen der Touchscreens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43
Organisieren der Direkttasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44
Direkttasten im Flexi-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
Arbeiten mit Direkttasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
Anzeige – Steuerung und Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
Öffnen und Schließen von Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47
Anzeigen anwählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Verschieben von Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Blättern innerhalb einer Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Erweitern von Anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Zoomen von Anzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Anzeigekonventionen der grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) . .50
Anzeigeelemente bei Live/Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50
Taste [Data] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Taste [Time]. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Taste [Label] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Arbeiten mit Flexichannel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Anzeigeelemente in der Playback-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . .56
Arbeiten mit [Format] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .59
Encoder bei Eos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
Encoder-Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
Encoder-Touchscreen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
Flexi-Encoder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Sperren der Encoder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Encoder in Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68
Encoder bei Eos Ti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Encoder-Touchscreen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Sperren der Encoder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Encoder in Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Flexi-Encoder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Encoder bei Gio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
Anzeige der Encoder-Steuerungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
Mini-Encoder-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
Sperren der Encoder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
Encoder in Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
Flexi-Encoder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
Moving Light-Steuerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
ML Kontrolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
Arbeiten mit Softkeys . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74
Kontextabhängige Softkeys . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74
Ändern der Softkey-Seiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74
Inhaltsverzeichnis
3
Kapitel 5
Verwalten von Vorstellungsdateien. . . . . . . 75
Erzeugen einer neuen Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76
Öffnen einer vorhandenen Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . .76
Öffnen von Teilen einer Vorstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .77
Zusammenfassen von Vorstellungsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79
Ausdrucken einer Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81
Speichern der aktuellen Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .82
Arbeiten mit der Schnellspeicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .82
Arbeiten mit Speichern unter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83
Importieren von Vorstellungsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83
Exportieren einer Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
Löschen einer Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
Dateiverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
Kapitel 6
Patch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Über Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .86
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .87
Flexichannel-Ansichten im Patch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88
Benennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88
Patchen herkömmlicher Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89
Patchen nach Kreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89
Bereichspatchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89
Patchen nach Adresse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90
Ausgabeadresse im Vergleich zu Port/Offset . . . . . . . . . . . . . .90
Ersetzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90
Hilfreiche Tipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
[Address/Patch] [n] [/] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
Dimmerdopplung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
Verschieben und Kopieren von Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . .92
Tauschen von Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92
Aufheben des Patches eines Kreises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .92
Löschen von Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93
Arbeiten mit {Offset} im Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93
Erstellen mehrteiliger und kombinierter Geräte . . . . . . . . . . . . .93
Arbeiten mit Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor . . . . . . . . . .95
Arbeiten mit dem Picker. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .95
Arbeiten mit dem Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .96
Kalibrieren eines Farbwechslers mithilfe der Encoder. . . . . . . .99
Kalibrieren eines Farbwechslers mithilfe der ML-Anzeige. . . .101
Patchen von Moving Lights, LEDs und Zubehör . . . . . . . . . . . . . .102
Anzeige von Seiten im Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
{Patch} Anzeige und Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
{Attribut}-Anzeige und Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
{Datenbank}-Anzeige und Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . .107
4
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Verwenden der Geräteliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109
Dimmerliste für CEM+, CEM3 und FDX 2000 . . . . . . . . . . . . .109
RDM-Geräteliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .111
Patchen erkannter Dimmer und RDM-Geräte . . . . . . . . . . . . .113
Fehler und Warnmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .114
Geräteabkopplung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .114
Löschen des Patches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
Reset Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
Der Fixture-Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
Erzeugen eines neuen Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .116
Kopieren eines Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120
Zusammenfassen von Custom Fixtures in einer neuen
Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120
Importieren eines Custom Fixtures . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120
Bibliothek aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120
Snap-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
Kapitel 7
Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Öffnen des Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124
Vorstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124
Pult. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130
Kapitel 8
Grundlagen der manuellen Steuerung . . . 139
Anwählen von Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140
Anwählen von Kreisen über die Tastatur. . . . . . . . . . . . . . . . .140
Arbeiten mit Gruppen als Kreisfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140
Anwählen von Kreisen über die Direkttasten. . . . . . . . . . . . . .141
Hunderter-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .142
Offset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .143
Einstellen der Intensität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .144
Digitalsteller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
Manuelle Kontrolle von Nicht-Intensitätsparametern (NP) . . . . . . .145
Parameteranzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
Einstellen von Parametern mit der Tastatur . . . . . . . . . . . . . .146
Einstellen der Parameter mit + und - . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .146
Einstellen von Nicht-Intensitätsparametern mit den Encodern 147
Arbeiten mit dem Colorpicker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .153
Home . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Kreise mit mehreren Intensitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .155
Lampenkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .156
Arbeiten mit [+%] und [-%] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .157
Kreis-Intensität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .157
Nicht-Intensitätsparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .157
Rem Dim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158
Inhaltsverzeichnis
5
Highlight und Lowlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .160
Lowlight-Preset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .160
Vorübergehender Highlight-Wert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .160
Highlight/Lowlight Rem Dim. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .161
Sneak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .161
Flip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
„Select“-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
Select Last . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
Select Manual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
Select Active . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
Select All . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
Kreis-Check . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .164
Adresse auf Wert setzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .164
Adressen-Check . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .164
Flash. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165
Einflashen und ausflashen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165
Arbeiten mit {Move To}. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165
Kapitel 9
Arbeiten mit Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Speichern von Gruppen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168
Geordnete Kreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168
Offset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Bearbeiten und Aktualisieren von Gruppen in Live . . . . . . . . .169
Anwählen von Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
Löschen von Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170
Gruppenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170
Gruppenliste öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170
Geordnete Ansicht und numerische Ansicht . . . . . . . . . . . . . .170
Bearbeiten von Gruppen über die Gruppenliste . . . . . . . . . . .170
Arbeiten mit Gruppen als Kreisfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .171
Kapitel 10
Speichern und Verwenden von Paletten. . 173
Über Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
Palettentypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
Intensity Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
Focus Paletten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
Color Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
Beam Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
Palettenoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
{Nach Typ} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
{Absolut} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .175
{Gesperrt} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .175
6
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Speichern von Paletten in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .176
Speichern von Paletten mit [Record] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .176
Speichern von Paletten mit [Record Only]. . . . . . . . . . . . . . . .177
Speichern von Paletten auf Direkttasten . . . . . . . . . . . . . . . . .178
Verwenden von Filtern bei Paletten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .178
Abrufen von Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .179
Bearbeiten von Paletten in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .180
Neuspeichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .180
Aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .180
Bearbeiten von Paletten in Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181
Eingeben von Blind Paletten aus Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181
Bearbeiten in Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181
Bearbeiten von Paletten in der Tracklistenansicht. . . . . . . . . .182
Bearbeiten von Paletten in der Listenansicht . . . . . . . . . . . . .182
Löschen von Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .183
Entfernen von Kreisen aus einer Palette . . . . . . . . . . . . . . . . .183
Mit „Nach Typ“-Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .184
Speichern einer „Nach Typ“-Palette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .184
Bearbeiten von „Nach Typ“-Paletten in Blind. . . . . . . . . . . . . .184
Aktualisieren von „Nach Typ“-Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . .185
Kapitel 11
Speichern und Verwenden von Presets . . 187
Speichern von Presets in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .188
Speichern von Presets mit [Record] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .188
Speichern von Presets mit [Record Only] . . . . . . . . . . . . . . . .189
Preset-Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .189
Abrufen von Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .190
Bearbeiten von Presets in Live. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .191
Neuspeichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .191
Aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .191
Arbeiten mit der Preset-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .192
Öffnen der Preset-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .192
Bearbeiten von Presets in Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193
Bearbeiten in der Tabellenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193
Bearbeiten in der Tracklistenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .194
Löschen von Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .194
Entfernen von Kreisen aus einem Preset . . . . . . . . . . . . . . . .194
Kapitel 12
Arbeiten mit der Fan-Funktion . . . . . . . . . 195
Über die Fan-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .196
Auffächern von Parameterwerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .196
Auffächern von der Kommandozeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197
Auffächern von Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197
Auffächern von Überblendzeit und Wartezeiten . . . . . . . . . . .197
Inhaltsverzeichnis
7
Kapitel 13
Arbeiten mit Mark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
AutoMark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200
Voraussetzungen zum Setzen eines AutoMarks . . . . . . . . . . .200
Zulassen von Live-Änderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200
AutoMark und Zeitsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
Referenzierte Marks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
Setzen der Kennung für referenzierte Marks. . . . . . . . . . . . . .201
Setzen von Kennungen beim Markieren von Kreisen . . . . . . .202
Referenzierte Marks und Zeitsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . .205
Mark-Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .206
Kapitel 14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste . . . 207
Grundlagen über Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .208
Stimmungs-Nummerierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .208
Speichern von Stimmungen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .209
Arbeiten mit Record . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .209
Arbeiten mit Record Only. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .210
Arbeiten mit selektiver Speicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .211
Arbeiten mit [Cue Only/Track] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .212
Zeitsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .213
Eingeben von Zeiten auf Stimmungsebene. . . . . . . . . . . . . . .213
Zeitsteuerung für Nicht-Intensitätsparameter . . . . . . . . . . . . .214
Wartezeit (Delay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .215
[Time][/] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .215
Einzelzeitsteuerung von Kreisen/Parametern . . . . . . . . . . . . .216
Zuweisen von Stimmungs-Attributen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .217
Löschen von Stimmungs-Attributen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .219
Kennungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .220
Block . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .220
Assert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .221
AllFade (Gesamtstimmung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .221
Mark. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .221
Preheat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .221
Mit externen Links arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .222
Ändern von Stimmungen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223
Verwendung von [At] [Enter] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223
Arbeiten mit Record . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223
Arbeiten mit Record Only. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .224
Record und Record Only [+] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .224
Softkey Move To . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .224
[Update] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .225
Speichern und Bearbeiten von Stimmungen aus Blind . . . . . . . . .230
Aus der Kreislisten- oder Tabellenansicht . . . . . . . . . . . . . . . .231
Aus der Trackliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .231
Arbeiten mit Encodern in Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .232
Löschen von Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233
Im „Tracking“-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233
Im „Cue Only“-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233
8
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 15
Arbeiten mit Filtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Speicher-Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .236
Partielle Filter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .236
Entfernen von Filtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .237
Speichern von Daten mit Speicher-Filtern . . . . . . . . . . . . . . . .237
Kapitel 16
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten. . . . 239
Speichern in eine neue Sequenzliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .240
Arbeiten mit Record . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .240
Arbeiten mit Record Only. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .240
Arbeiten mit Assert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .241
Arbeiten mit AllFade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .242
Umschalten der aktiven Sequenzliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . .242
Arbeiten mit [Go To Cue] mit mehreren Sequenzlisten . . . . . . . . .243
Arbeiten mit Go To Cue 0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .243
Arbeiten mit Go To Cue Out . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .243
Arbeiten mit der Sequenzlisten-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .244
Öffnen der Sequenzlisten-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .244
Kapitel 17
Playback von Stimmungen . . . . . . . . . . . . 249
Einleitung für Playback. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .250
Playback-Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .251
Gewählte Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .252
Live/Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .252
Out-of-Sequence-Stimmungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .253
Go To Cue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .253
Zuweisen von Fadern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .255
Bei eingeschaltetem Auto Playback . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
Manuelles Zuweisen von Playback-Fadern . . . . . . . . . . . . . . .256
Ändern der Faderbänke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
Playback-Fadersteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
Go und Stop/Back . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
Mit Blackout arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .257
[GoTo Q0] bei Eos [Go To Cue 0] bei Eos Ti und Gio. . . . . . .257
Arbeiten mit Assert (Playback-Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .259
Arbeiten mit Timing Disable. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .260
Arbeiten mit Freeze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .260
Arbeiten mit [Stop Effekt] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .260
Inhaltsfreigabe von einem Playback-Fader . . . . . . . . . . . . . . .261
Arbeiten mit der Zeitprofilkorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .261
Sequenzlisten für manuelle Master . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .262
Inhaltsverzeichnis
9
Kapitel 18
Weitergehende manuelle Kontrolle. . . . . . 263
Arbeiten mit [Copy To] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .264
Arbeiten mit [Recall From] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .265
Arbeiten mit {Make Null}. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266
In Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266
In Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266
Arbeiten mit {Make Manual} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .267
Arbeiten mit {Make Absolute} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .267
Arbeiten mit [Query] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .268
Arbeiten mit [Capture] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .269
Arbeiten mit [Undo]. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .270
Kommando-History . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .270
Kapitel 19
Multipart-Stimmungen. . . . . . . . . . . . . . . . 271
Über Multipart-Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .272
Speichern einer Multipart-Stimmung in Live. . . . . . . . . . . . . . . . . .272
Erzeugen einer neuen Multipart-Stimmung in Live . . . . . . . . .272
Setzen von Attributen für Multipart-Stimmungen . . . . . . . . . . .273
Arbeiten mit Update in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .273
Speichern einer Multipart-Stimmung in Blind . . . . . . . . . . . . . . . . .274
Umwandeln einer Standardstimmung in eine
Multipart-Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .274
Umwandeln einer Multipart-Stimmung in eine
Standard-Stimmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .274
Löschen eines Parts aus einer Multipart-Stimmung . . . . . . . .274
Kapitel 20
Erzeugen und Verwenden von Effekten . . 275
Über Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .276
Die Effektliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .276
Der Effekt-Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .277
Effekt-Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .280
Lauflicht-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .281
Programmieren eines Lauflicht-Effekts . . . . . . . . . . . . . . . . . .282
Absolute Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .283
Programmieren eines absoluten Effekts . . . . . . . . . . . . . . . . .284
Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .285
Relative Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .285
Focus-Effekte (Bewegungseffekt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .286
Color-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .286
Lineare Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .287
Definieren eines Musterprofils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .287
Programmieren eines neuen relativen Effekts. . . . . . . . . . . . .287
10
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anwenden eines bestehenden Effekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .288
Speichern eines Effekts in einer Stimmung . . . . . . . . . . . . . . .288
Bearbeiten von Effekten in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .288
Stoppen eines Effekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .288
Löschen eines Effekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .289
Effekte auf Submastern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .289
Konfigurieren eines Effekt-Submasters . . . . . . . . . . . . . . . . . .289
Speichern eines Effekts auf einem Submaster . . . . . . . . . . . .289
Starten eines Effekts von einem Submaster . . . . . . . . . . . . . .289
Verzögerungseffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .290
Kapitel 21
Arbeiten mit Park . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
Arbeiten mit Park . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .292
Park-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .292
Geparkte Werte in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .292
Skalierte geparkte Werte in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .293
Geparkte Adressen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .293
Parken von Werten aus der Park-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . .294
Kapitel 22
Speichern und Verwenden von
Submastern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
Über Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .296
Speichern auf einen Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .296
Submaster-Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .297
Additiv, Inhibitiv oder EffectSub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .297
Proportionale und Intensitäts-Master. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .297
HTP und LTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .298
Exklusive Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .298
Priorität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .298
Restore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .299
Submaster Hintergrundstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .299
Laden von Submastern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .300
Aktualisieren eines Submasters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .300
Inhaltsfreigabe von einem Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . .301
Löschen eines Submasters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .301
Arbeiten mit Zeitsteuerung für die Flash-Taste von Submastern . .302
Manuelle Kontrolle von Submaster-Fadern . . . . . . . . . . . . . . .302
Submaster-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .303
Bearbeiten von Submastern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .303
Kapitel 23
Arbeiten mit About . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Über [About] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .306
Taste [About] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .307
Systeminfo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .307
Über Kreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .308
Über Adressen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .310
Inhaltsverzeichnis
11
Über Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .312
Über IFCB Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
Über Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
Über Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
Über Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
Über Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
Kapitel 24
Speichern und Verwenden von
Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Über Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .316
Erzeugen und Bearbeiten von Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . .317
Erzeugen einer Kennlinie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .317
Bearbeiten von Kennlinien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .317
Anwenden einer Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
Auf Kreise im Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
Auf Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
Auf Farbwechsler-Lüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
Löschen einer Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
Kapitel 25
Speichern und Verwenden von
Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
Über Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .322
Speichern von Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .322
Abrufen von Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323
Bearbeiten von Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323
Löschen von Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323
Kapitel 26
Speichern und Verwenden von Makros . . 325
Über Makros. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .326
Aufzeichnen eines Makros in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .326
Verwenden der Taste [Learn] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .326
Makro-Editor-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .327
Erzeugen eines neuen Makros am Bildschirm . . . . . . . . . . . .329
Bearbeiten eines vorhandenen Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . .329
Wiedergabe eines Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .331
Stoppen eines Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .331
Löschen eines Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .331
12
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 27
Arbeiten mit Magic Sheets . . . . . . . . . . . . 333
Über Magic Sheets. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .334
Magic Sheet-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .335
Magic Sheet-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .336
Anzeigewerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .336
Navigieren in einem Magic Sheet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .337
Erstellen und Bearbeiten von Magic Sheets . . . . . . . . . . . . . . . . .338
Schnellspeicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .339
Layouttools . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .339
MS Objekt Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .342
MS Objekt Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .346
Bearbeiten von Objekten auf dem Magic Sheet . . . . . . . . . . .348
Beispiele für Magic Sheets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .349
Kapitel 28
Virtual Media Server . . . . . . . . . . . . . . . . . 351
Über Virtual Media Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .352
Medieninhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .352
Patchen des Virtual Media Servers und der Ebenen. . . . . . . .354
Erstellen einer Pixel Map . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .355
Arbeiten mit dem Virtual Media Server . . . . . . . . . . . . . . . . . .357
Effektebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .363
Pixel-Mapping in einem Multikonsolensystem . . . . . . . . . . . . . . . .365
Konfigurationsschritte bei einem Multikonsolensystem . . . . . .365
Synchronisieren von Medienarchiven . . . . . . . . . . . . . . . . . . .367
Kapitel 29
Mehrere Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Über die Benutzer-Id . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .370
Zuweisen einer Benutzer-Id. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .370
Kapitel 30
Arbeiten mit verteilter Kontrolle. . . . . . . . . 371
Über verteilte Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
Arbeiten mit Partitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
Einrichten der verteilten Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
Partitionsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
Erzeugen von neuen Partitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .373
Löschen von Partitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .373
Arbeiten mit Partitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .374
Partitionen beim Playback . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .374
Flexichannel bei partitionierter Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . .374
Inhaltsverzeichnis
13
Anhang A
Eos Konfigurationsprogramm . . . . . . . . . . 375
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375
Funktionsumfang des Konfigurationsprogramms . . . . . . . . . . . . . 375
Einführung in das Eos Konfigurationsprogramm . . . . . . . . . . . . . 376
Allgemeine Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378
Netzwerkeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
Verwaltung und Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394
Lokale Ein/Ausgabe (nur Eos Ti und Gio) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
RFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Anhang B
Bedienpult-Schnelltasten . . . . . . . . . . . . . 397
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
Bedienpult und Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
Anhang C
Mehr-Konsolen-Betrieb und
synchronisiertes Backup . . . . . . . . . . . . . . 401
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Mehr-Konsolen-Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Synchronisiertes Backup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
Mirror-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408
Anhang D
Arbeiten mit RPU und RVI . . . . . . . . . . . . 411
RPU3 und RPU – Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
Remote Processor Unit 3 (RPU3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 412
Remote Processor Unit (RPU) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
Hochfahren von RPU3 und RPU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415
Software-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416
Grundlegende Benutzungs-Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417
Net3-Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .417
RVI3 und RVI – Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417
Remote Video Interface 3 (RVI3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418
Remote Video Interface (RVI) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419
Grundlegende Benutzungsrichtlinien für RVI3 und RVI . . . . . . . . 421
14
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang E
Radio Focus Remote (RFR) . . . . . . . . . . . 423
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423
Konsolenauswahl-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .424
Grundlegende Benutzungsrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
Allgemeine Aufteilung der LCD-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . .426
Betriebsarten der RFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430
iRFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430
aRFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430
Telefonfernbedienung für Eos Ti und Gio . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431
Anhang F
Universal Fader Wings . . . . . . . . . . . . . . . 433
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Anschließen der Wings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 434
Benutzer-Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436
Inhaltsverzeichnis
15
16
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Einleitung
Willkommen beim Bedienhandbuch für Eos Titanium (Ti), Eos und Gio. Dieses Handbuch soll den
Benutzern der Steuersysteme Eos Ti, Eos und Gio als umfassendes Nachschlagewerk dienen.
Hinweis:
Informationen zur Verwendung von Show Control bei Ihrem System siehe das
Benutzerhandbuch Show Control der Eos Family, das unter www.etcconnect.com
heruntergeladen werden kann.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
Einleitung
•
Verwendung dieses Handbuchs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
•
Registrieren Sie Ihre Konsole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
•
Hilfe von ETC Technical Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
•
Wichtige Konzepte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
•
Weiteres Referenzmaterial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
•
Online-Benutzerforen für Eos Family (Eos Ti, Eos, Gio und Ion) . . . 8
1
Verwendung dieses Handbuchs
Dieses Handbuch soll für die Benutzung mit den Steuersystemen Eos Titanium, Eos und Gio
dienen. Bei Anweisungen, die sich auf alle drei Plattformen beziehen, wird Eos verwendet. Wenn
sich eine Anweisung nur auf ein bestimmtes Pult bezieht, werden die entsprechenden
Bezeichnungen angegeben.
Um Funktionen und Befehle im Text eindeutig hervorzuheben, gelten für dieses Handbuch
folgende Satz- und Textregeln:
•
Browser-Menüs und Befehle sind in Fettdruck gesetzt. Beispiel: Im Menü Datei auf
Öffnen klicken.
•
Alphanumerische Tasten auf der Tastatur werden in GROSSBUCHSTABEN
bezeichnet. Beispiel: ALT oder CTRL.
•
Bedienpult-Tasten werden in Fettdruck und [eckige Klammern] gesetzt. Beispiele:
[LIVE] oder [Enter]. Optionale Tasten werden in <spitze Klammern> gesetzt,
beispielsweise <Cue> oder <Sub>.
•
Tasten, die gleichzeitig gedrückt oder gedrückt gehalten werden sollen, sind durch das
kaufmännische „Et“ miteinander verknüpft. Beispiel: [Fadertaste] & [Timing Disable].
•
Softkeys und Direkttasten sind in fette {geschweifte Klammern} gesetzt. Ein Hinweis
zu <More SK> (weitere Softkeys): Dieser Befehl wird immer optional angezeigt und
wird in einer Anweisung immer nur einmal angegeben, unabhängig davon, wie viele
Seiten mit Softkeys existieren. Das ist dadurch begründet, dass nicht vorhergesagt
werden kann, auf welcher Softkey-Seite Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt sind.
drücken, bis der gewünschte Befehl gefunden ist.
•
Verweise auf andere Teile des Handbuches werden kursiv gekennzeichnet. Wenn Sie
sich die elektronische Version des Handbuchs ansehen, klicken Sie auf den Verweis,
um in diesen Abschnitt des Handbuches zu wechseln.
Hinweis:
Hinweise enthalten hilfreiche Tipps und zusätzliche Informationen zum Haupttext.
VORSICHT:
„Vorsicht“ bezeichnet Situationen, in denen undefinierte oder ungewollte
Konsequenzen einer Aktion zu einem potentiellen Datenverlust oder
Geräteproblemen führen können.
WARNUNG:
Ein Warnhinweis bezeichnet Situationen, bei denen Schäden oder Verletzungen
auftreten können oder ernsthafte oder gefährliche Konsequenzen aus einer
Aktion entstehen können.
Kommentare zu diesem Handbuch senden Sie bitte per E-Mail an: TechComm@etcconnect.com
2
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Registrieren Sie Ihre Konsole
Die Registrierung Ihres Systems Eos Ti, Eos oder Gio bei ETC stellt sicher, dass Sie über Updates
von Software und Bibliotheken sowie über Produktempfehlungen informiert werden.
Zum Registrieren Ihrer Konsole müssen Sie sich in „My ETC“ eintragen, einer personalisierten
ETC-Website, die eine direktere Kommunikation zwischen Ihnen und ETC ermöglicht.
Registrieren Sie sich jetzt unter http://www.etcconnect.com/product.registration.asp.
Hilfe von ETC Technical Services
Bei Schwierigkeiten sind die in diesem Benutzerhandbuch gegebenen Hinweise die nützlichste
Hilfe bei der Problemlösung. Weiterführende Informationen finden Sie auf der ETC-Website
www.etcconnect.com. Falls diese Ressourcen nicht ausreichen, wenden Sie sich direkt an eines
der unten angegebenen Büros von ETC Technical Services. Ein Notfallservice steht in allen ETCGeschäftsstellen auch außerhalb der normalen Geschäftszeit zur Verfügung.
Bitte halten Sie bei Anfragen folgende Informationen bereit:
•
Konsolenmodell und Seriennummer (befindet sich auf der Rückseite)
•
Dimmer-Hersteller und Installationsart
•
Andere Komponenten des Systems (Unison®, andere Steuergeräte usw.)
Nord- und Südamerika
Electronic Theatre Controls Inc.
Technical Services Department
3031 Pleasant View Road
Middleton, WI 53562
800-775-4382
(innerhalb der USA, gebührenfrei)
+1-608 831-4116
service@etcconnect.com
Asien
Electronic Theatre Controls Asia, Ltd.
Technical Services Department
Room 1801, 18/F
Tower 1, Phase 1 Enterprise Square
9 Sheung Yuet Road
Kowloon Bay, Kowloon, Hongkong
+852 2799 1220
service@etcasia.com
Einleitung
Großbritannien
Electronic Theatre Controls Ltd.
Technical Services Department
26-28 Victoria Industrial Estate
Victoria Road,
London W3 6UU Großbritannien
+44 (0)20 8896 1000
service@etceurope.com
De u t s c h l a n d
Electronic Theatre Controls GmbH
Technical Services Department
Ohmstraße 3
83607 Holzkirchen, Deutschland
+49 (80 24) 47 00-0
techserv-hoki@etcconnect.com
3
Wichtige Konzepte
Bevor Sie die Konsole nutzen, sollten Sie die folgenden Konzepte durchlesen und sich damit
vertraut machen. Diese Konzepte sind ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis dafür, wie Eos
funktioniert und wie Sie als Programmierer mit dem System zusammenarbeiten können, um eine
erfolgreiche Show zu gestalten.
Kreis = Gerät
Ein Gerät ist definiert als eine Gruppe miteinander verbundener Adressen, die zusammen
ein technisches Gerät steuern. Ein Beispiel für ein Gerät ist ein ETC Revolution. Dieses
Moving Light umfasst 31 Parameter, die es Ihnen zusammen erlauben, verschiedene
Funktionen wie Pan und Tilt auszuführen. Jedes dieser Attribute wird durch eine andere
Ausgabe gesteuert.
Eos behandelt Geräte und Kreise genau gleich. Im Unterschied zu früheren ETC-Konsolen,
bei denen ein Gerät für jeden Parameter einen Kreis besetzt, weist Eos jedem Gerät eine
einzige Kreisnummer zu. Einzelne Parameter werden dann mit diesem Kreis als
zusätzliche Zeilen mit Kreisinformationen assoziiert.
Syntaxstruktur
Die meisten Befehle können über die Kommandozeile in Eos eingegeben werden. Die
Kommandozeile erwartet Anweisungen, die in eine bestimmte Struktur (Syntax)
eingegeben werden sollen.
Die Reihenfolge dieser Syntax kann allgemein so beschrieben werden:
•
•
•
Was soll gesteuert werden? (Kreis, Gruppe)
Was soll passieren? (Intensität, Fokus, Pan/Tilt ändern)
Welcher Wert ist gewünscht? (Intensität voll, Iris auf 50)
Natürlich werden Sie bei der Programmierung Ihrer Show auch andere Befehle benutzen,
aber die meisten anderen Funktionen sind nur Ableitungen dieser drei Grundschritte:
Ändern des/der Kreise(s), mit dem/denen gearbeitet wird, Festlegen der zu
beeinflussenden Parameter dieser Kreise und Eingeben des anzunehmenden Werts. Bei
der Arbeit mit Speicherzielen ist die Syntax entsprechend.
Hinweis:
Nicht alle Befehle müssen über die Kommandozeile eingegeben werden, auch
wenn einige auf einen Befehl in der Kommandozeile hinauslaufen. Bestimmte
Aktionen umgehen die Kommandozeile vollständig.
Enter
Da die Kommandozeile mehrere Eingaben und Befehle gleichzeitig aufnehmen kann, ist es
erforderlich, es Eos mitzuteilen, wenn Sie Ihren Befehl in der Kommandozeile
abgeschlossen haben. Dazu dient die Taste [Enter] (Eingabetaste).
Es gibt einige Befehle, die sich selbst abschließen, weshalb sie nicht mit [Enter]
abgeschlossen werden müssen. Dazu gehören (unter anderem) folgende Befehle:
•
•
•
•
•
4
Out
+%
-%
Level
Aktionen über Direkttasten
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Parameter und Parameterkategorien
Eos unterteilt die Geräteparameter in vier große Parameterkategorien: Intensity, Focus,
Color und Beam. Folgende Parameter befinden sich in diesen Kategorien:
•
Intensity . . . . . . . . . . Intensität
•
Focus . . . . . . . . . . . . Pan und Tilt
•
Color . . . . . . . . . . . . . Alle Farbparameter (wie beispielsweise Farbrad, CMY und
Farbwechsler)
•
Beam . . . . . . . . . . . . Alle Parameter, die nicht den anderen Kategorien zugeordnet
sind.
Tracking und Cue Only
Eos ist in der Grundeinstellung eine Tracking-Konsole. Das hat zwei Bedeutungen. Zuerst
hat Tracking einen Einfluss darauf, wie Sequenzlisten erzeugt werden. Wenn in einer
Sequenzliste ein Wert gesetzt ist, bleibt dieser so lange unverändert erhalten, bis ein neuer
Befehl gegeben wird oder er über ein Filter oder Null-Kommando aus der Sequenzliste
gelöscht wird.
Als Zweites hat Tracking einen Einfluss darauf, wie Änderungen von Stimmungsdaten
gehandhabt werden. Falls nicht durch einen Cue Only-Befehl anders festgelegt, setzen
sich Änderungen eines Parameters in einer Stimmung durch die Sequenzliste fort, bis ein
Move-Befehl (Änderungsbefehl) oder Block-Befehl auftritt.
Die Grundeinstellung von Eos kann auch auf „Cue Only“ gesetzt werden. Damit wird
verhindert, dass sich Änderungen in anschließenden Stimmungen fortsetzen, wenn dies
nicht mit einem Track-Befehl umgangen wird.
Eos verfügt auch über eine [Cue Only/Track]-Taste, mit der eine Stimmung als Ausnahme
von der Grundeinstellung aufgezeichnet oder aktualisiert werden kann. Das bedeutet,
dass, wenn die Konsole auf Tracking eingestellt ist, die Taste die Funktion Cue Only hat.
Wenn die Konsole aber auf Cue Only eingestellt ist, funktioniert die Taste als Track-Taste.
Move-Befehl/Änderungsbefehl
Als Move- oder Änderungsbefehl wird jede Änderung eines Parameters von seinem vorher
gespeicherten Wert bezeichnet. Eine Änderung der Intensität eines Kreises ist ein MoveBefehl. Eine Änderung von Pan oder Tilt eines Kreises ist ein Move-Befehl. Auch eine
Änderung der Farbmischung eines Kreises ist ein Move-Befehl und so weiter.
Manuelle Daten
Manuelle Daten sind ein beliebiger Wertesatz für einen Kreis über die Kommandozeile. Der
Wert der manuellen Daten wird beibehalten, bis ein Move-Befehl dafür gegeben wird.
Einleitung
5
Move Fade
Move Fade ist eine Lichtsteuerphilosophie, die festlegt, wie Stimmungen abgefahren
werden. Eos ist entsprechend dieser Philosophie ausgelegt.
In einem Move Fade-System bleiben Parameter bei ihrer aktuellen Einstellung, bis sie
einen Move-Befehl in einer Stimmung erhalten oder manuell eine neue Anweisung für sie
eingegeben wird.
Beispiel: In Stimmung 1 hat Kreis 1 einen Intensitätswert von 50 % erhalten. Dieser Wert
ändert sich nicht, bis Stimmung 20, in der Kreis 1 auf 100 % geändert wird. Das bedeutet,
dass Kreis 1 einen „getrackten“ Intensitätswert von 50 % in den Stimmungen 2-19 hat.
Wenn der Benutzer jetzt beispielsweise einen manuellen Intensitätswert von 25 % eingibt,
während er in Stimmung 5 ist, bleibt dieser Wert auf 25 %, bis Stimmung 20 aufgerufen
wird, da 20 die nächste Stimmung ist, in der ein Move-Befehl für Kreis 1 enthalten ist.
Sequenzlisten-Zugehörigkeit
Eos kann mehrere Sequenzlisten gleichzeitig abfahren. Die Sequenzlisten-Zugehörigkeit
wird durch die Stimmung festgelegt, von der ein Kreis aktuell seinen Wert erhält. Im LiveBetrieb wird ein Parameter als „Eigentum“ einer Sequenzliste angesehen, wenn er seinen
aktuellen Wert von dieser Sequenzliste erhält.
Beim Wechseln zwischen Sequenzlisten in einem sequenziellen Playback muss eine
aktive Sequenzliste nicht unbedingt „Eigentümerin“ eines Kreises sein, sofern diese Liste
nicht den letzten Move-Befehl an diesen Kreis gegeben hat. Beispiel: Ein Kreis ist
Eigentum der Sequenzliste 1 und steht auf dem weitergeführten „getrackten“ Wert. Wenn
eine Stimmung aus einer anderen Sequenzliste ausgeführt wird und einen Move-Befehl für
den Kreis in der neuen Sequenzliste enthält, wird der Kreis Eigentum der zweiten
Sequenzliste. Er kehrt nicht zur Sequenzliste 1 zurück, bevor diese nicht wieder einen
Move-Befehl für den Kreis enthält.
Zum Übergehen dieses Standardverhaltens kann Assert genutzt werden, eine Funktion,
mit der die Kontrolle einer Sequenzliste über einen Kreis durchgesetzt werden kann, auch
wenn die Daten des Kreises weitergeführt „getrackt“ werden.
Diese Regel wird nicht befolgt, wenn eine Out-of-Sequence-Stimmung ausgeführt wird. Als
Out-of-Sequence-Stimmung (d. h. eine Stimmung außerhalb einer Sequenz) gilt jede
Stimmung, die über [Go To Cue], eine Link-Anweisung oder durch manuelles Ändern der
laufenden Stimmung aufgerufen wird. In normalen Anwendungen wird der gesamte Inhalt
der Stimmung (sowohl Moves/Änderungen als auch Tracks) bei einer Out-of-SequenceStimmung durchgesetzt.
Block und Assert
Bei vorherigen ECT-Konsolen konnte ein getrackter Wert sowohl beim Bearbeiten als auch
bei der Wiedergabe als Move-Anweisung verwendet werden, indem eine Block-Anweisung
auf einen Kreis gesetzt wurde. In Eos wurde diese Funktion aufgeteilt. Das Setzen von
Blocks auf Kreiswerte ist nur eine Bearbeitungskonvention und verhindert, dass getrackte
Anweisungen die entsprechenden Werte ändern. Geblockte Werte haben keinen Einfluss
auf die Wiedergabe. Die Kreise werden wiedergegeben, als ob es sich dabei um getrackte
Werte handele. Die Funktion Assert wird dazu verwendet, die Wiedergabe eines getrackten
bzw. geblockten Werts zu erzwingen.
6
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Live und Blind
Live und Blind sind Methoden zum Anzeigen und Bearbeiten von Daten in Ihren
Vorstellungsdateien. Wenn Sie die Taste [Live] drücken, zeigt der Bildschirm die LiveAnsicht an. Wenn Sie [Blind] drücken, wird die Blind-Ansicht angezeigt. In beiden Fällen
können Sie mit der Taste [Format] bestimmen, wie Daten angezeigt werden sollen (siehe
Arbeiten mit [Format], Seite 59).
In Live entsprechen die angezeigten Daten den in diesem Moment von der Konsole
gesendeten Daten. Es werden also genau die Parameter angezeigt, die gerade „live“ auf
der Bühne zu sehen sind. Wenn Daten in Live geändert werden, werden die Änderungen
in dem Moment aktiv und auf der Bühne sichtbar, in dem die Kommandozeile
abgeschlossen wird.
In Blind entsprechen die angezeigten Daten den Daten eines zur Anzeige angewählten
Speicherziels (Stimmungen, Presets, Paletten usw.). Wenn Daten in Blind geändert
werden, erscheinen diese Änderungen nicht automatisch auf der Bühne, da die geänderten
Daten nicht „live“ ausgegeben werden. Das gilt selbst dann, wenn das geänderte
Speicherziel gerade auf der Bühne aktiv ist. Sie können eine Stimmung in Live
wiedergeben, dann auf Blind umschalten und diese Stimmung in Blind ohne Einfluss auf
die auf der Bühne zu sehenden Pegel bearbeiten. Bei Änderungen in Blind ist zum
Speichern kein [Record]-Befehl erforderlich. Sie werden gespeichert, sobald die
Kommandozeile abgeschlossen worden ist. Sämtliche Anzeigen, bei denen es sich nicht
um die Live-Anzeige handelt, gelten als Blind-Anzeige, und die Blind-LED leuchtet auf.
Beispiel: Wenn Sie Patch öffnen, leuchtet die blaue LED auf [Blind] und weist darauf hin,
dass Sie sich in einer Blind-Anzeige befinden.
HTP und LTP
HTP (Highest-Takes-Precedence) und LTP (Latest-Takes-Precedence) sind Ausdrücke
zum Definieren des Ausgangs eines Kreis-Parameters, der Daten aus verschiedenen
Quellen erhält. Bei HTP wird der höchste Wert aller Quellen ausgegeben. Bei LTP wird der
zuletzt gesetzte Wert ausgegeben. Sequenzlisten können nur für Intensitäts-Parameter mit
HTP oder LTP arbeiten. Nicht-Intensitätsparameter (NPs) sind immer LTP. Submaster
können für Intensitätsparameter als HTP oder LTP arbeiten. Die Voreinstellung ist HTP.
Die Voreinstellung der Sequenzlisten von Eos für die Intensität ist LTP (siehe HTP/LTP,
Seite 245).
HTP
HTP lässt sich nur auf die Intensität eines Kreises anwenden. HTP-Kreise geben immer
den Wert aus, der der höchste von allen Registerwerten ist. HTP-Kreise werden auch als
„Stapelpegel“ bezeichnet, da, wenn Steuerungspegel hinzugefügt werden (beispielsweise
wenn Stimmungen und mehrere Submaster eingerichtet werden, die alle mit dem gleichen
Kreis mit verschiedenen Pegeln arbeiten), das System ausrechnet, welcher Eingang den
höchsten Pegel für diesen Kreis hat, und diesen Pegel dann für den Kreis ausgibt. Wenn
Ansteuerquellen entfernt werden (einige der Submaster auf Null zurückgezogen werden),
passt die Konsole den Kreiswert ggf. an den höchsten verbliebenen Wert an.
LTP
LTP gilt für alle Kreisparameter. Ausgegeben wird der im letzten Änderungsbefehl
angegebene Wert. Jeder dem Kreis zugeordnete neue Wert ersetzt alle vorherigen Werte,
unabhängig vom aktuell ausgegebenen Pegel.
Eos bestimmt den LTP-Wert für einen Kreis, der durch jeden HTP-Eingabewert übersteuert
wird, der höher ist als der LTP-Befehl. Dies wird dann letztendlich durch die manuelle
Kontrolle geändert.
Einleitung
7
Weiteres Referenzmaterial
Hilfe-System
Das System verfügt über ein Tastaturhilfesystem. Um die Hilfe aufzurufen, [Help] drücken und
halten und eine beliebige Taste drücken, um:
•
•
•
Hinweis:
die Bezeichnung der Taste,
eine Beschreibung der Funktion der Taste und
Syntaxbeispiele für die Verwendung der Taste anzuzeigen (sofern vorhanden).
Die Tastaturhilfe ist für die meisten realen Aktionstasten der Eos-Konsole
verfügbar. Dazu gehören die meisten Softkeys und Schaltflächen sowie die
normalen Tasten der Tastatur.
Genau wie bei den traditionellen Tasten kann auch bei Softkeys und
Schaltflächen mit „[Help] drücken und halten“ die Hilfe aufgerufen werden.
O n l i n e - B e n u t z e r f o r e n f ü r E o s F a mi l y ( E o s T i , E o s , G i o u n d I o n )
Besuchen und nutzen Sie das Benutzerforum für die ETC Eos Family (Eos Ti, Eos, Gio und Ion),
erreichbar über die Internet-Site von ETC (www.etcconnect.com). Dort erhalten Sie Zugang zu
einer Online-Gemeinschaft von Eos-Benutzern und können an den Erfahrungen, Vorschlägen und
Fragen anderer Benutzer in Bezug auf das Produkt teilhaben und eigene einbringen.
Anmelden beim Benutzerforum für die ETC Family (Eos Ti, Eos, Gio und Ion):
Schritt 1: Rufen Sie die Community Web Site von ETC auf (www.etcconnect.com/community).
Es wird eine Seite mit einer Einweisung für die Online-Gemeinschaft geöffnet.
Schritt 2: Sie können sich über den Link „Registrieren“ in der Einführung oder durch Klicken
auf den Link „Join“ in der oberen rechten Ecke der Seite für das Forum registrieren.
Schritt 3: Befolgen Sie dann die Anweisungen auf der Gemeinschaftsseite.
8
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 1
Eos-Systemübersicht
In diesem Kapitel finden Sie allgemeine Beschreibungen Ihres Eos-Lichtsteuersystems und der
verschiedenen Bereiche der Benutzer-Schnittstelle. Einen Systemüberblick für Eos Ti finden Sie
unter Eos Titanium Systemübersicht, Seite 27, einen Systemüberblick für Gio unter GioSystemübersicht, Seite 19.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
1
•
Systemkomponenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
•
Konsolen-Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
•
Reinigen der Eos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
•
DMX-Ausgabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
•
Konsolen-Kenndaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Eos-Systemübersicht
9
Systemkomponenten
Pult
Die Eos ist von Anfang an als voll integrierte Steuerung für konventionelle und Multifunktionsgeräte
(beispielsweise Moving Lights, LEDs, Farbwechsler, Gobo-Räder) konzipiert worden. Die
besondere Beachtung von Details in allen Bereichen des Systemdesigns und der Architektur
ermöglicht extrem hohe Flexibilität und Ausrichtung auf den Benutzer.
Eos ermöglicht Designern und Programmierern, gemeinsam ein Vokabular für die Steuerung zu
entwickeln. Die Einführung einer einfachen und einheitlichen Syntax für die Steuerung kann sowohl
erfahrenen als auch unerfahrenen Anwendern als solides Fundament dienen.
Integrierte LCD-Touchscreens sind an die Vorlieben jedes Benutzers anpassbar. Optionale
Tastenmodule überlagern die LCD-Touchscreens und sorgen für eine taktile Rückmeldung der
Direkttasten.
10
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Tastenmodule
Die Eos Tastenmodule ermöglichen mehrere simultane Tastendrücke mit taktiler Rückmeldung.
Anzeige und Text über jeder Taste ändern sich je nach aktueller Zuweisung der Taste.
LCD 1 (siehe Konsolen-Topographie, Seite 13) kann in verschiedene Abschnitte mit Eos
Tastenmodulen und benutzerangepassten Ansichten aufgeteilt werden. Der obere Bereich von
LCD 2 ist ebenfalls benutzerkonfigurierbar, während der untere Bereich für den Zentraler
Informationsbereich (ZIB) reserviert ist.
Tastenmodule sind optional und für den Betrieb nicht erforderlich.
Installieren von Tastenmodulen
Wenn Sie die Tastenmodule über Ihre Direkttasten nutzen möchten, installieren Sie sie wie
nachstehend beschrieben. Es wird empfohlen, die Tastenmodule bei ausgeschalteter Spannungsversorgung der
Konsole zu installieren.
Schritt 1: Das linke Ende eines Tastenmoduls an eine Stelle über dem Touchscreen-Bereich
1, 2 oder 3 platzieren. Die Ecke des Tastenmoduls an der Ecke des versenkten
Touchscreen-Bereichs ausrichten.
Schritt 2: Das rechte Ende des Tastenmoduls platzieren und leicht andrücken, bis es mit der
Vorderseite der Konsole abschließt. Die Direkttasten erscheinen automatisch, sobald
das Modul installiert und die Spannungsversorgung der Konsole wieder eingeschaltet
ist.
Schritt 3: Um das Modul abzunehmen, den Sicherungshaken (an der rechten Seite des
jeweiligen Moduls) nach oben ziehen und das Modul von rechts nach links
herausziehen.
Remote Processor Unit (RPU)
Die RPU kann als Primär- oder Backup-Prozessor für das System, einen Client oder zum primären
Playback in Installationen genutzt werden, die nach Abschluss der anfänglichen Programmierung
keine Steuerkonsole benötigen. Bei angeschlossener Maus und alphanumerischer Tastatur kann
die RPU als abgesetzte Programmierstation genutzt werden. Die RPU unterstützt maximal zwei
DVI- oder SVGA-Monitore mit einer Mindestauflösung von 1280 x 1024 Pixeln.
Genauere Informationen siehe Anhang Arbeiten mit RPU und RVI, Seite 411.
RPU3
Die RPU3 entspricht der RPU, außer dass sie bis zu drei Monitore unterstützt.
Remote Video Interface (RVI)
Das Remote Video Interface ermöglicht eine ferngesteuerte Interaktion mit dem Lichtsteuersystem.
Diese Funktion ist auf Anzeigezwecke beschränkt. Darüber hinaus kann das RVI mit einer Maus
und einer alphanumerischen Tastatur ausgerüstet als abgesetzte Programmierstation genutzt
werden. Das RVI unterstützt maximal zwei DVI- oder SVGA-Monitore mit einer Mindestauflösung
von 1280 x 1024 Pixeln.
Genauere Informationen siehe Anhang Arbeiten mit RPU und RVI, Seite 411.
1
Eos-Systemübersicht
11
RVI3
Das RVI3 entspricht dem RVI, außer dass es bis zu drei Monitore unterstützt.
Radio Focus Remote (RFR)
Das RFR ermöglicht eine drahtlose Steuerung der Grundfunktionen des Bedienpults. Die
Basisstation für das RFR kann in das Systemnetzwerk eingebunden oder über die USBSchnittstelle direkt an eine Konsole oder ein abgesetztes Gerät angeschlossen werden.
Genauere Informationen siehe Anhang Radio Focus Remote (RFR), Seite 423.
iRFR und aRFR
iRFR und aRFR ermöglichen eine drahtlose Steuerung der Grundfunktionen des
Bedienpults.Siehe „iRFR“ auf Seite 430.Siehe „aRFR“ auf Seite 430.
Gateways
Eos ist ein vollständig vernetztes System, das eine direkte Ausgabe von ETCNet2 und Net3
unterstützt. Gateways können so konfiguriert werden, dass sie entweder auf ETCNet2 oder Net3
hören und als Schnittstelle zu Geräten in der Beleuchtungsanlage dienen, die keine direkte
Netzwerkkommunikation unterstützen. Gateways sind für DMX/RDM-Ausgabe, Show ControlEingabe und -Ausgabe und analoge Ein- und Ausgabe lieferbar.
• Net3-zu-DMX/RDM-Gateways sind mit maximal vier Ausgängen versehen, die Stecker,
Buchsen oder Klemmleisten sein können.
Hinweis:
Net3 Gateways unterstützen RDM nur im Net3-Modus.
• Das Show Control-Gateway unterstützt MIDI IN/THRU und OUT und SMPTE IN.
• Das I/O Gateway unterstützt 24 analoge Eingänge, 16 Umschalt-Ausgänge und das serielle
RS-232-Protokoll.
12
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Konsolen-Topographie
Die folgende Skizze von Eos erklärt einige Bereiche für spezielle Aufgaben. Die Bezeichnungen
und Namen der einzelnen Bereiche und Interfaces werden überall in diesem Handbuch verwendet.
Zentraler
Informationsbereich (ZIB)
LCD 1
Direkttasten mit
Tastenmodulen
LCD 2
Direkttasten mit
Tastenmodulen
Load-Tasten
Hauptschalter
Motorisierte
PlaybackFader
(2) USB-Anschlüsse
ParameterkategorieTasten/Softkeys
FaderSteuertasten
Rate-/Faderbanksteuerung
Navigationstasten
Encoder-Bänke und
LCD-Touchscreen
Bedientastatur
Digitalsteller
(4) USBAnschlüsse
Audio Line In/
Line Out
(3)
Videoanschlüsse
für DVI oder SVGA
Netzschalter
IEC-Steckdose
PUSH
PUSH
(4) Ethernet-Port mit IEEE
802.3af-Versorgung
CD-RW mit
Status-LED und
Auswerfertaste
Terminologie
Zentraler Informationsbereich (ZIB)
Der zentrale Informationsbereich (ZIB) ist der zentrale Ort zur Konfiguration und zum Setup von
sowie zum Zugriff auf kontextabhängige(n) Steuerungen der Konsole. Der ZIB ist eine
kontextabhängige Erweiterung der Befehlstastatur, die zum Zugriff auf Nicht-IntensitätsparameterSteuerungen, den Browser, den Colorpicker und eine Vielzahl anderer Werkzeuge verwendet wird.
Zusätzlich werden hier Kommandozeile, gewählte Stimmung und Statusinformation angezeigt.
Die Meldungs- und Statuszeile zeigen unter anderem Vorstellungsnamen und -funktion,
Netzwerkstatus, aktuellen Benutzer und Zeitstempel an. Das Browser-Menü dient zum Zugriff auf
Dateifunktionen, Setup, Patches, Dienstprogramme sowie Druck und Anzeige der SpeicherzielListen.
1
Eos-Systemübersicht
13
Direkttasten
Hierbei handelt es sich um „Softkeys“, die auf LCD 1 und 2 oder auf Anzeigen angezeigt werden
können. Direkttasten ermöglichen den Zugriff auf Kreise, Gruppen und den meisten
aufgezeichneten Zielen über Touchscreens. Die Direkttasten können so konfiguriert werden, dass
sie Zugriff auf 50 beliebige Ziele oder zwei Gruppen von je 20 ermöglichen. LCD1 verfügt auch über
einen 100-Tasten-Anzeigemodus. Zusätzlich sind Bedienelemente für die Seitensteuerung
vorgesehen.
Tastenmodul
Tastenmodule sind als 50-Tasten-Feld für den Einsatz mit Direkttasten verfügbar. Tastenmodule
bieten eine taktile Rückmeldung jeder Tastenbetätigung. Das Modul ist transparent, so dass Text
und Grafiken des LCDs durch jede Taste durchscheinen. Bis zu drei Tastenmodule können an der
Konsole installiert werden, zwei an LCD 1 und einer oben auf LCD 2, über dem ZIB.
Hauptschalter
Der Hauptschalter an der Vorderseite der Konsole dient zum Ein- oder Ausschalten. Mit einem
separaten Netzschalter an der Rückwand kann die Spannungsversorgung für die internen
Komponenten der Konsole unterbrochen werden.
WARNUNG:
Vor dem Beginn von Servicearbeiten an Eos ist immer die
Spannungsversorgung an der Rückwand auszuschalten und die
Netzleitung abzuziehen.
US B-Anschlüsse
An der Vorderseite der Konsole sind zwei USB-Anschlüsse zum Anschließen von USBSpeichermedien vorgesehen. Weitere vier USB-Anschlüsse an der Rückwand der Konsole dienen
zum Anschließen von Peripheriegeräten wie beispielsweise einer alphanumerischen Tastatur,
eines Zeigegeräts oder einer Touchscreen-Steuerung für externe Monitore.
.
VORSICHT:
Die USB-Anschlüsse können nicht zum Laden von Geräten wie Handys
verwendet werden.
Touchscreen-LCDs
Eos verfügt über zwei eingebaute 15"-LCD-Touchscreen-Bildschirme. Jeder LCD-Bildschirm kann
zum Anzeigen von Vorstellungsdaten (mit Touchscreen-Interface) oder für Direkttasten mit oder
ohne Tastenmodule genutzt werden (siehe Einrichten der internen Touchscreens, Seite 43). Eine
Vielzahl weiterer virtueller Bedienelemente und Anzeigen kann auf den internen Touchscreens
angezeigt werden.
Motor-Fader
Es gibt einen speziellen Haupt-Playback- und zehn Motor-Fader. Die Fader können als Playback,
Submaster oder Hauptsteller konfiguriert werden. Es sind dreißig Seiten mit jeweils 10 Fadern
vorhanden. Der untere Teil von LCD 1 zeigt Fader-Statusinformationen an und enthält eine LoadTaste für jeden Fader.
Encoder- und Parameter-LCD
Encoder und ein zugehöriger Touchscreen zur Steuerung von Nicht-Intensitätsparametern
befinden sich unten rechts auf der Konsole. Die beiden größeren Encoder unten sind für die Panund Tilt-Steuerung vorgesehen. Die anderen vier Encoder rechts sind seitenweise belegbare
Steuerungen, die auf dem LCD mit den in Ihrer Vorstellung verwendeten Parametern belegt
werden.
14
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Fader-Steuertasten
Fader-Steuertasten dienen zur einfachen lokalen Steuerung des Verhaltens der Fader. Es gibt
folgende Steuertasten: Manual Override (Manuelle Übernahme), Spread (Verteilen), Release
(Freigeben), Off (Aus), Assert (Durchsetzen), Go to Cue 0 (Zu Stimmung 0), Stop Effect (Effekt
stoppen), Freeze (Einfrieren), Filter und Timing Disable (Zeitnachlauf abschalten). Spezielle Fader
sind mit direkten Steuerfunktionen belegt, darunter: Go, Stop und Back (für Playbacks), Go/Flash
und Assert/Gruppensteuerung (als Submaster), oder Blackout und Blackout-Freigabe bei
Konfiguration als Hauptsteller.
Raten- und Fader-Seite
Raten- und Fader-Seiten-Tasten sind für den Einsatz in Kombination mit den Fadern vorgesehen.
Laden
Fadertasten befinden sich über den Fadern unten auf LCD 1 und werden zum Laden der
angegebenen Stimmung oder Submaster in den zugehörigen Fader oder zum Setzen besonderer
Bedingungen auf diesen Fader verwendet.
Bedientastatur
Der Bedientastaturbereich ist in vier Hauptbereiche für Speicherziele, numerische
Tastatur, Modifizier-Tasten und Sonderfunktionen unterteilt.
Digitalsteller
Steuert die Intensität der gewählten Kreise. Kann in bestimmten Modi auch für
Scroll-/Zoomfunktionen verwendet werden.
Navigationstasten
Dienen zum Schnellaufruf von Live- und Blind-Anzeige, Anzeigeauswahl, Position, Blättern und
Navigation innerhalb von Anzeigen.
Parameter-/Kategorie-Tasten
Parametertasten werden in Verbindung mit dem Zentralen Informationsbereich (ZIB) verwendet.
Wenn bestimmte Funktionen aufgerufen werden müssen, wird eine Gruppe zugehöriger Parameter
in der Parameterkategorie-Anzeige eingeblendet.
IEEE Ethernet 802.3af-Ethernet-Anschlüsse
Ethernet-Anschlüsse (einschließlich Power-Over-Ethernet) zum Anschließen an einen NetzwerkSwitch, Netzwerk-Gateways und Zusatzgeräte. Alle vier Anschlüsse verwenden dieselbe NIC.
Siehe „LAN-Verbindung/Port 1 und Port 2“ auf Seite 382.
1
Eos-Systemübersicht
15
Littlites®
Sie können Littlite-Pultlampen an die Rückseite der Eos-Konsole anschließen.
Littlite XLR 3-Pin Female Connector
2
1
3
D i m m e r - L it t l i t e s
Pultlampen wie Littlites können über die Softwareanwendung gedimmt werden.
Die Pultlampenkontrolle steht unter Setup> Pult> Helligkeit zur Verfügung. Der Steller
{Pultlampe} liegt zwischen 0 % (dunkelster Wert) und 100 % (hellster Wert). Voreingestellt ist
„0%“. Die Konsole setzt die Pultlampe beim Starten der Anwendung auf diese Einstellung. Siehe
„{Helligkeit}“ auf Seite 136.
Eine Kontrolle der Pultlampen ist auch möglich, indem [Displays] gedrückt gehalten und der
Digitalsteller gedreht wird.
Reinigen der Eos
Wenn die Außenseite Ihrer Eos gereinigt werden muss, kann sie sanft mit einem leicht feuchten
(nicht tropfenden) weichen Papiertuch oder Tuch abgewischt werden.
Falls diese Reinigung nicht ausreicht, können Sie das Tuch mit etwas Glasreiniger (auch
ammoniakhaltig) benetzen und die Konsole abwischen, bis sie sauber ist.
DMX-Ausgabe
Um Signale von Ihrer Konsole ausgeben zu können, müssen Sie ein Net3-Gateway oder einen
Net2-Knoten anschließen. Wenn Ihr Gerät direkt Net3 oder ETCNet2 empfängt, ist kein Gateway
oder Knoten erforderlich.
Knoten und Gateways können sofort ohne vorherige Konfiguration bei Eos eingesetzt werden.
Wenn jedoch eine benutzerdefinierte Konfiguration erforderlich ist, müssen Sie entweder NCE
(Network Configuration Editor) oder GCE (Gateway Configuration Editor) verwenden. GCE ist
standardmäßig in Eos installiert. Der Zugriff darauf ist über ECU> Einstellungen> Verwaltung>
Gateway Configuration Editor (GCE) möglich. NCE kann auf der Konsole oder auf einem
Windows®-PC zum Zwecke der Konfiguration installiert werden.
Für weitere Informationen über Net3-Gateways oder Net2-Knoten lesen Sie die mit Ihrer Hardware
mitgelieferte Produktdokumentation, oder laden Sie sie von unserer Website unter
www.etcconnect.com herunter.
16
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Konsolen-Kenndaten
Ausgangs-Parameter
• 4.096 Ausgänge / DMX-Kreise
– oder –
• 8.192 Ausgänge / DMX-Kreise
– oder –
• 12.288 Ausgänge / DMX-Kreise
– oder –
• 16.384 Ausgänge / DMX-Kreise
Anzahl Kreise
• 10.000 Kreise (beliebige Kreisnummern von 1 bis 99.999)
Stimmungen und Sequenzlisten
• Bis zu 999 Sequenzlisten
• Bis zu 10.000 Stimmungen
Speicherziele
• 1.000 Gruppen
• 1.000 x 4 Paletten (Intensität, Focus, Color und Beam)
• 1 000 Presets
• 1.000 Effekte
• 1.000 Makros
• 1.000 Schnappschüsse
Fader
• 1 spezieller Haupt-Playback-Fader mit Go und Stop/Back
• 10 auslagerbare Motor-Fader mit 30 Steuerseiten
• Maximal 200 konfigurierbare Playbacks mit Go und Stop/Back
• Maximal 300 konfigurierbare Submaster mit Bump und Assert/Kreisanwahl
• Ein konfigurierbarer Hauptsteller mit Blackout und Blackout-Freigabe
1
Eos-Systemübersicht
17
18
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 2
Gio-Systemübersicht
In diesem Kapitel finden Sie allgemeine Beschreibungen Ihres Gio-Lichtsteuersystems und der
verschiedenen Bereiche der Benutzer-Schnittstelle.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
2
•
Systemkomponenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
•
Konsolen-Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
•
Reinigung der Gio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
•
DMX-Ausgabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
•
Konsolen-Kenndaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Gio-Systemübersicht
19
Systemkomponenten
Pult
Gio ist als vollständig integrierte Steuerung für moderne Beleuchtungsanlagen konzipiert. Die
besondere Beachtung von Details in allen Bereichen des Systemdesigns und der Architektur
ermöglicht extrem hohe Flexibilität und Anpassbarkeit an den Benutzer.
Gio ermöglicht Designern und Programmierern, gemeinsam ein Vokabular für die Steuerung zu
entwickeln. Die Einführung einer einfachen und einheitlichen Syntax für die Steuerung kann sowohl
erfahrenen als auch unerfahrenen Anwendern als solides Fundament dienen. Gio unterstützt bis zu
3 externe DVI-I-Anzeigen (1280x1024 Mindestauflösung), bei denen es sich auch um Einzel- oder
Multitouch-Touchscreens handeln kann.
Gio ist in vier Ausgangskonfigurationen erhältlich, Gio 2K, 4K, 6K und 8K.
20
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Konsolen-Topographie
Die folgende Skizze von Gio erklärt einige Bereiche für spezielle Aufgaben. Die Bezeichnungen
und Namen der einzelnen Bereiche und Interfaces werden überall in diesem Handbuch verwendet.
Anpassbare Bedientasten
Drucktaste zum
Einstellen der Anzeigen
LCD
Touchscreen A
LCD
Touchscreen B
Hauptschalter
Load-Tasten
Motorisierte
Playback-Fader
USBAnschluss
Encoder
Navigationstasten
FaderSteuertasten
Rate-/Faderbanksteuerung
Digitalsteller
Bedientastatur
Netzschalter IECSteckdose
MIDI Out und In
Pultlampe
Pultlampensteuerung
2
DMX Out-Anschlüsse 1
und 2
Gio-Systemübersicht
(3) Videoanschlüsse
unterstützen DVI-I USBAnschlüsse
Fernauslöseranschluss
Eingang für
Telefonfernbedienung
EthernetAnschlüsse
1 und 2
Pultlampe
Audio Line In/
Line Out
(Reserviert für
künftige
Implementierung)
21
Terminologie
Zentraler Informationsbereich (ZIB)
Der zentrale Informationsbereich (ZIB) ist der zentrale Ort zur Konfiguration und zum Setup von
sowie zum Zugriff auf kontextabhängige(n) Steuerungen der Konsole. Der ZIB ist eine
kontextabhängige Erweiterung der Befehlstastatur, die zum Zugriff auf Nicht-IntensitätsparameterSteuerungen, den Browser, den Colorpicker und eine Vielzahl anderer Werkzeuge verwendet wird.
Zusätzlich werden hier Kommandozeile, gewählte Stimmung und Statusinformation angezeigt.
Die Meldungs- und Statuszeile zeigen unter anderem Vorstellungsnamen und -funktion, Netzwerkstatus, aktuellen Benutzer und Zeitstempel an. Das Browser-Menü dient zum Zugriff auf Dateifunktionen, Setup, Patches, Dienstprogramme sowie Druck und Anzeige der Speicherziel-Listen.
Direkttasten
Hierbei handelt es sich um „Softkeys“, die auf LCD A und B oder auf Anzeigen angezeigt werden
können. Direkttasten ermöglichen den Zugriff auf Kreise, Gruppen und den meisten
aufgezeichneten Zielen über Touchscreens.
Hauptschalter
Der Hauptschalter an der Vorderseite der Konsole dient zum Ein- oder Ausschalten. Mit einem
separaten Netzschalter an der Rückwand kann die Spannungsversorgung für die internen
Komponenten der Konsole unterbrochen werden.
WARNUNG:
Vor dem Beginn von Servicearbeiten an Gio ist immer die Spannungsversorgung an der Rückwand auszuschalten und die Netzleitung abzuziehen.
US B-Anschlüsse
An der Vorderseite der Konsole ist ein USB-Anschluss zum Anschließen eines USBSpeichergeräts vorgesehen. Weitere sechs USB-Anschlüsse an der Rückwand der Konsole dienen
zum Anschließen von Peripheriegeräten wie beispielsweise einer alphanumerischen Tastatur,
eines Zeigegeräts oder einer Touchscreen-Steuerung für externe Monitore.
VORSICHT:
Die USB-Anschlüsse können nicht zum Laden von Geräten wie Handys
verwendet werden.
Touchscreen-LCDs
Gio ist mit zwei internen LCD-Touchscreen-Anzeigen ausgelegt. Jeder LCD-Touchscreen kann
zum Anzeigen von Vorstellungsdaten (mit Touchscreen-Interface) oder als Direkttasten oder mit
einer Vielzahl anderer virtueller Kontrollen und Anzeigen genutzt werden.
Der Touchscreen-Winkel kann durch Drücken der Taste oben in der Mitte auf der Anzeige und
durch Auf- und Abwärtsschieben des Elements eingestellt werden.
Der Helligkeitsgrad für die LCD-Touchscreens lässt sich einstellen. Dies erfolgt in Setup>
Pulteinstellungen> Helligkeit> LCD. Der Bereich für den Helligkeitsgrad liegt zwischen 5 und
100 %. 100 % ist die Standardeinstellung. Siehe „{Helligkeit}“ auf Seite 136.
Die Helligkeit lässt sich über einen Live-Master regeln. Siehe „Helligkeit“ auf Seite 136.
Motor-Fader
Es gibt einen speziellen Haupt-Playback- und zehn Motor-Fader. Die Fader können als Playback,
Submaster oder Hauptsteller konfiguriert werden. Es sind dreißig Seiten mit jeweils 10 Fadern
vorhanden. An der Unterseite von LCD A stehen die Fader-Statusinformationen für die aktuelle
Fader-Seite.
22
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Encoder
Über der Bedientastatur unter LCD-Touchscreen B stehen Encoder zur Verfügung. Bei den vier
Encodern handelt es sich um umschaltbare Steuerungen, die mit den in Ihrer Vorstellung
verwendeten Parametern belegt werden. Die aktuelle Encoder-Belegung wird ständig angegeben,
und die Taste [Encoder-Steuerung] öffnet auf LCD-Touchscreen B eine vollständige Steuerung.
Direkt unter den beiden mittleren Encodern befinden sich sechs Bedientasten für die EncoderSteuerung. Von links nach rechts steuern diese Encoder-Tasten Intensity, Focus, Shutter, Image
und Form. Durch Betätigen einer dieser Tasten werden die über die Encoder jeweils zugeordneten
Parameter vorgewählt. Zum Anzeigen der anderen verfügbaren Encoder-Seiten drücken Sie
einfach die Encoder-Tasten mehrfach, um durch die Seiten zu blättern.
[Encoder-Tasten] + [#] führt Sie direkt zu einer Seite. [Flexi] + [Encoder-Tasten] – schaltet
zwischen den Flexi-Encoderzuständen um.Siehe „Flexi-Encoder“ auf Seite 73. Um eine
Parameterkategorie an die Kommandozeile zu senden, verwenden Sie die ParameterkategorieTasten in der ZIB über der Mini-Encoder-Anzeige. Um eine Beam-Kategorie an die Kommandozeile
zu senden, drücken Sie zweimal auf die Parameterkategorietasten für Blende, Bild oder Form.
Tasten mit Hintergrundbeleuchtung
Auf dem Bedienpult des Gio gibt es Tasten mit Hintergrundbeleuchtung Der Helligkeitsgrad dieser
Tasten lässt sich in Setup> Pulteinstellungen> Helligkeit> Hintergrundbeleuchtung einstellen.
Siehe „{Helligkeit}“ auf Seite 136.
Die Helligkeit lässt sich über einen Live-Master regeln. Siehe „Helligkeit“ auf Seite 136.
Wenn Gio 10 Minuten lang nicht aktiv war, blenden die Tasten mit Hintergrundbeleuchtung ihre
Intensität um 10 % aus. Durch Betätigung einer beliebigen Taste auf der Tastatur des Bedienpults,
auf einer externen Tastatur, durch Bewegen der Maus oder Berühren des Touchscreens werden die
Tasten auf ihren eingestellten Intensitätswert zurückgesetzt.
Fader-Steuertasten
Fader-Steuertasten dienen zur einfachen lokalen Steuerung des Verhaltens der Fader. Es gibt
folgende Steuertasten: [Manual Override] (Manuelle Übernahme), [Spread] (Verteilen),
[Release] (Freigeben), [Off] (Aus), [Assert] (Durchsetzen), [Go to Cue 0] (Zu Stimmung 0),
[Stop Effect] (Effekt stoppen), [Freeze] (Einfrieren), [Filter] und [Timing Disable] (Zeitnachlauf
abschalten). Spezielle Fader sind mit direkten Steuerfunktionen belegt, darunter: Go, Stop und
Back (für Playbacks), Go/Flash und Assert/Gruppensteuerung (als Submaster), oder Blackout und
Blackout-Freigabe bei Konfiguration als Hauptsteller.
Anpassbare Bedientasten
Gio verfügt über neun anpassbare Bedientasten. Acht befinden sich zwischen den beiden
Touchscreens, und eine sitzt zwischen [Label/Note] und [About] auf dem Bedienpult. Die acht
zwischen den Touchscreens werden standardmäßig als Makros 801-808 eingestellt. Die neunte
Taste wird standardmäßig als Makro 821 eingestellt.
Die Funktionalität für die Bedientasten kann in ECU> Tasten> Gio Bedientasten definiert
werden.Siehe „Gio Bedientasten“ auf Seite 394.
Raten- und Faderbank
[Raten]- und [Fader-Seiten]-Tasten sind für den Einsatz in Kombination mit den Fadern
vorgesehen.
Laden
Load-Tasten befinden sich über den Fadern und werden zum Laden der angegebenen Stimmung
oder Submaster in den zugehörigen Fader oder zum Setzen besonderer Bedingungen auf diesen
Fader verwendet.
2
Gio-Systemübersicht
23
Bedientastatur
Der Bedientastaturbereich ist in vier Hauptbereiche für Speicherziele, numerische
Tastatur, Modifizier-Tasten und Sonderfunktionen unterteilt.
Digitalsteller
Steuert die Intensität der gewählten Kreise. Kann in bestimmten Modi auch für
Scroll-/Zoomfunktionen verwendet werden.
Navigationstasten
Dienen zum Schnellaufruf von Live- und Blind-Anzeige, Anzeigeauswahl, Position, Blättern und
Navigation innerhalb von Anzeigen.
Parameter-/Kategorie-Tasten
Parametertasten werden in Verbindung mit dem Zentralen Informationsbereich (ZIB) verwendet.
Wenn bestimmte Funktionen aufgerufen werden müssen, wird eine Gruppe zugehöriger Parameter
in der Parameterkategorie-Anzeige eingeblendet.
Ethernet-Anschlüsse
Die Ethernet-Anschlüsse 1 und 2 dienen zum Anschließen an einen Netzwerk-Switch, NetzwerkGateways und Zusatzgeräte. Jeder Anschluss befindet sich auf einer separaten NIC. Siehe „LANVerbindung/Port 1 und Port 2“ auf Seite 382.
Littlites®
Sie können zwei Littlite-Pultlampen an die Rückseite der Gio-Konsole anschließen.
Littlite XLR 3-Pin Female Connector
2
1
3
D i m m e r - L it t l i t e s
Angeschlossene Pultlampen können entweder über den Pultlampen-Kontrollknopf an der
Rückwand oder per Software gedimmt werden.
Die Pultlampenkontrolle steht unter Setup> Pult> Helligkeit zur Verfügung. Der Steller
{Pultlampe} liegt zwischen 0 % (dunkelster Wert) und 100 % (hellster Wert). Voreingestellt ist
„0%“. Die Konsole setzt die Pultlampe beim Starten der Anwendung auf diese Einstellung. Siehe
„{Helligkeit}“ auf Seite 136.
Eine Kontrolle der Pultlampen ist auch möglich, indem [Displays] gedrückt gehalten und der
Digitalsteller gedreht wird, wenn die Regelung über den Live-Master erfolgt.
R e i ni g u n g d e r G i o
Wenn die Außenseite Ihrer Gio gereinigt werden muss, kann sie sanft mit einem leicht feuchten
(nicht tropfenden) weichen Papiertuch oder Tuch abgewischt werden.
Falls diese Reinigung nicht ausreicht, können Sie das Tuch mit etwas Glasreiniger (auch
ammoniakhaltig) benetzen und die Konsole abwischen, bis sie sauber ist.
24
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
DMX-Ausgabe
Um von der Gio Steuerpegel auszugeben, können Sie entweder die DMX-Ausgänge auf der
Rückseite der Konsole verwenden oder ein Net3-Gateway oder einen Net2-Knoten anschließen.
Wenn Ihr Gerät direkt Net3 oder ETCNet2 empfängt, ist kein Gateway oder Knoten erforderlich.
Gio verfügt über zwei DMX-Anschlüsse. Schließen Sie für die Ausgabe ein 5-poliges XLR-Kabel
pro Anschluss an. Über den ersten Anschluss wird standardmäßig das erste Universum von DMX,
Adressen 1-512, und über den zweiten Anschluss das zweite Universum, Adressen 513-1024,
ausgegeben. Die Konfiguration der DMX-Anschlüsse auf andere als die Standardwerte erfolgt in
ECU> Lokale Ein/Ausgabe> Lokale DMX-Ausgaben.
Knoten und Gateways können sofort ohne vorherige Konfiguration bei Gio eingesetzt werden.
Wenn jedoch eine benutzerdefinierte Konfiguration erforderlich ist, müssen Sie entweder NCE
(Network Configuration Editor) oder GCE (Gateway Configuration Editor) verwenden. GCE ist
standardmäßig in Gio installiert. Der Zugriff darauf ist über ECU> Einstellungen> Verwaltung>
Gateway Configuration Editor (GCE) möglich. NCE kann auf der Konsole oder auf einem
Windows®-PC zum Zwecke der Konfiguration installiert werden.
Die NCE- bzw. GCE-Software-CD und zugehörige Benutzerhandbücher und Setup-Leitfäden
werden mit Ihrem Gateway oder Knoten geliefert. Für weitere Informationen über Net3-Gateways
oder Net2-Knoten lesen Sie die mit Ihrer Hardware mitgelieferte Produktdokumentation, oder laden
Sie sie von unserer Website unter www.etcconnect.com herunter. NCE- und GCE-Software kann
auch von der ETC-Website heruntergeladen werden.
2
Gio-Systemübersicht
25
Konsolen-Kenndaten
Ausgangs-Parameter
• 2.048 Ausgänge
– oder –
• 4.096 Ausgänge
– oder –
• 6.144 Ausgänge
– oder –
• 8.192 Ausgänge
Anzahl Kreise
• 10.000 Kreise (beliebige Kreisnummern von 1 bis 99.999)
Stimmungen und Sequenzlisten
• Bis zu 999 Sequenzlisten
• Bis zu 10.000 Stimmungen
Speicherziele
• 1.000 Gruppen
• 1.000 x 4 Paletten (Intensity, Focus, Color und Beam)
• 1 000 Presets
• 1.000 Effekte
• 1.000 Makros
• 1.000 Schnappschüsse
Fader
• 1 spezielles motorisiertes Hauptplayback-Paar mit Go und Stop/Back
• 10 auslagerbare Motor-Fader mit 30 Steuerseiten
• Maximal 200 konfigurierbare Playbacks mit Go und Stop/Back
• Maximal 300 konfigurierbare Submaster mit Bump und Assert/Kreisanwahl
• Ein konfigurierbarer Hauptsteller mit Blackout und Blackout-Freigabe
26
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 3
Eos Titanium Systemübersicht
In diesem Kapitel finden Sie allgemeine Beschreibungen Ihres Eos Titanium-Lichtsteuersystems
und der verschiedenen Bereiche der Benutzer-Schnittstelle.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
3
•
Systemkomponenten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
•
Konsolen-Topographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29
•
Reinigen der Eos Ti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
•
DMX-Ausgabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
•
Konsolen-Kenndaten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34
Eos Titanium Systemübersicht
27
Systemkomponenten
Pult
Eos Titanium (Ti) ist als vollständig integrierte Steuerung für moderne Beleuchtungsanlagen
konzipiert. Die besondere Beachtung von Details in allen Bereichen des Systemdesigns und der
Architektur ermöglicht extrem hohe Flexibilität und Anpassbarkeit.
Eos Ti ermöglicht Designern und Programmierern, gemeinsam ein Vokabular für die Steuerung zu
entwickeln. Die Einführung einer einfachen und einheitlichen Syntax für die Steuerung kann sowohl
erfahrenen als auch unerfahrenen Anwendern als solides Fundament dienen. Eos Ti unterstützt bis
zu 3 externe DVI-I-Anzeigen (1280x1024 Mindestauflösung), bei denen es sich auch um Einzeloder Multitouch-Touchscreens handeln kann.
Eos Ti ist in vier Ausgangskonfigurationen erhältlich, Eos Ti 4K, 8K, 12K und 16K.
28
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Konsolen-Topographie
Die folgende Skizze von Eos Ti erklärt einige Bereiche für spezielle Aufgaben. Die Bezeichnungen
und Namen der einzelnen Bereiche und Interfaces werden überall in diesem Handbuch verwendet.
Drucktaste zum
Einstellen der Anzeigen
LCD
Touchscreen A
LCD
Touchscreen B
Hauptschalter
Load-Tasten
Motorisierte
Playback-Fader
FaderSteuertasten
USBAnschluss
Encoder
Rate-/Faderbanksteuerung
Bedientastatur
Digitalsteller
Navigationstasten
Encoder-LCDTouchscreen
Eingang für Telefonfernbedienung
Pultlampe
DMX OutAnschlüsse 1
Pultlampen
steuerung
Audio Line In/Line Out
(Reserviert für
künftige
Implementierung)
(3) Videoanschlüsse
unterstützen DVI-I
Ethernet-Anschlüsse
1 und 2
USB-Anschlüsse
Sicherung
Netzschalter IECSteckdose
Ausgänge
Pultlampe
MIDI Out und In
Fernauslöseranschluss
3
Eos Titanium Systemübersicht
29
Terminologie
Zentraler Informationsbereich (ZIB)
Der zentrale Informationsbereich (ZIB) ist der zentrale Ort zur Konfiguration und zum Setup von
sowie zum Zugriff auf kontextabhängige(n) Steuerungen der Konsole. Der ZIB ist eine
kontextabhängige Erweiterung der Befehlstastatur, die zum Zugriff auf Nicht-IntensitätsparameterSteuerungen, den Browser, den Colorpicker und eine Vielzahl anderer Werkzeuge verwendet wird.
Zusätzlich werden hier Kommandozeile, gewählte Stimmung und Statusinformation angezeigt.
Die Meldungs- und Statuszeile zeigen unter anderem Vorstellungsnamen und -funktion, Netzwerkstatus, aktuellen Benutzer und Zeitstempel an. Das Browser-Menü dient zum Zugriff auf Dateifunktionen, Setup, Patches, Dienstprogramme sowie Druck und Anzeige der Speicherziel-Listen.
Direkttasten
Hierbei handelt es sich um „Softkeys“, die auf LCD A und B oder auf Anzeigen angezeigt werden
können. Direkttasten ermöglichen den Zugriff auf Kreise, Gruppen und den meisten
aufgezeichneten Zielen über Touchscreens.
Hauptschalter
Der Hauptschalter an der Vorderseite der Konsole dient zum Ein- oder Ausschalten. Mit einem
separaten Netzschalter an der Rückwand kann die Spannungsversorgung für die internen
Komponenten der Konsole unterbrochen werden.
WARNUNG:
Vor dem Beginn von Servicearbeiten an Eos Ti ist immer die Spannungsversorgung an der Rückwand auszuschalten und die Netzleitung abzuziehen.
US B-Anschlüsse
An der Vorderseite der Konsole ist ein USB-Anschluss zum Anschließen eines USBSpeichergeräts vorgesehen. Weitere sechs USB-Anschlüsse an der Rückwand der Konsole dienen
zum Anschließen von Peripheriegeräten wie beispielsweise einer alphanumerischen Tastatur,
eines Zeigegeräts oder einer Touchscreen-Steuerung für externe Monitore.
VORSICHT:
Die USB-Anschlüsse können nicht zum Laden von Geräten wie Handys
verwendet werden.
Touchscreen-LCDs
Eos Ti ist mit drei internen LCD-Touchscreen-Anzeigen ausgelegt. Die LCD-Touchscreens A und B
können zum Anzeigen von Vorstellungsdaten (mit Touchscreen-Interface) oder als Direkttasten
oder mit einer Vielzahl anderer virtueller Kontrollen und Anzeigen genutzt werden.
Der Touchscreen-Winkel kann durch Drücken der Taste oben in der Mitte auf der Anzeige und
durch Auf- und Abwärtsschieben des Elements eingestellt werden.
Motor-Fader
Es gibt einen speziellen Haupt-Playback- und zehn Motor-Fader. Die Fader können als Playback,
Submaster oder Hauptsteller konfiguriert werden. Es sind dreißig Seiten mit jeweils 10 Fadern vorhanden. An der Unterseite von LCD A stehen die Fader-Statusinformationen für die aktuelle FaderSeite.
Encoder
Encoder und ein zugehöriger Multi-Touchscreen zur Steuerung von Nicht-Intensitätsparametern
befinden sich unten rechts auf der Konsole. Die beiden größeren Encoder unten sind für die Panund Tilt-Steuerung vorgesehen. Die anderen vier Encoder rechts sind seitenweise belegbare
Steuerungen, die auf dem LCD mit den in Ihrer Vorstellung verwendeten Parametern belegt werden.
30
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Fader-Steuertasten
Fader-Steuertasten dienen zur einfachen lokalen Steuerung des Verhaltens der Fader. Es gibt
folgende Steuertasten: [Manual Override] (Manuelle Übernahme), [Spread] (Verteilen),
[Release] (Freigeben), [Off] (Aus), [Assert] (Durchsetzen), [Go to Cue 0] (Zu Stimmung 0),
[Stop Effect] (Effekt stoppen), [Freeze] (Einfrieren), [Filter] und [Timing Disable] (Zeitnachlauf
abschalten). Spezielle Fader sind mit direkten Steuerfunktionen belegt, darunter: Go, Stop und
Back (für Playbacks), Go/Flash und Assert/Gruppensteuerung (als Submaster), oder Blackout und
Blackout-Freigabe bei Konfiguration als Hauptsteller.
Anpassbare Bedientasten
Eos Ti besitzt zwanzig anpassbare Bedientasten. Diese befinden sich zwischen den beiden HauptTouchscreens. Sie werden standardmäßig als Makros 801-820 eingestellt.
Die Funktionalität für die Bedientasten kann in ECU> Tasten> Ti Bedientasten definiert werden.
Siehe „Ti Bedientasten“ auf Seite 394.
Raten- und Faderbank
[Raten]- und [Fader-Seiten]-Tasten sind für den Einsatz in Kombination mit den Fadern
vorgesehen.
Laden
Load-Tasten befinden sich über den Fadern und werden zum Laden der angegebenen Stimmung
oder Submaster in den zugehörigen Fader oder zum Setzen besonderer Bedingungen auf diesen
Fader verwendet.
Bedientastatur
Der Bedientastaturbereich ist in vier Hauptbereiche für Speicherziele, numerische
Tastatur, Modifizier-Tasten und Sonderfunktionen unterteilt.
Digitalsteller
Steuert die Intensität der gewählten Kreise. Kann in bestimmten Modi auch für
Scroll-/Zoomfunktionen verwendet werden.
Navigationstasten
Dienen zum Schnellaufruf von Live- und Blind-Anzeige, Anzeigeauswahl, Position, Blättern und
Navigation innerhalb von Anzeigen.
Parameter-/Kategorie-Tasten
Parametertasten werden in Verbindung mit dem Zentralen Informationsbereich (ZIB) verwendet.
Wenn bestimmte Funktionen aufgerufen werden müssen, wird eine Gruppe zugehöriger Parameter
in der Parameterkategorie-Anzeige eingeblendet.
Ethernet-Anschlüsse
Die Ethernet-Anschlüsse 1 und 2 dienen zum Anschließen an einen Netzwerk-Switch, NetzwerkGateways und Zusatzgeräte. Jeder Anschluss befindet sich auf einer separaten NIC. Siehe „LANVerbindung/Port 1 und Port 2“ auf Seite 382.
3
Eos Titanium Systemübersicht
31
Sicherungsersatz
VORSICHT:
Für fortwährenden Schutz vor Brandgefahr muss beim Ersatz der Sicherung auf
den gleichen Typ und die gleiche Nennlast geachtet werden.
ACHTUNG:
Pour ne pas compromettre la protection contre les risques d’incendie, remplacer
par un fusible de même type et de mêmes caractéristiques nominales.
Informationen zum
Sicherungsersatz und weitere
elektrische Nennwerte können
dem Aufkleber an der
Rückwand der Eos Ti
entnommen werden.
Littlites®
Sie können zwei Littlite-Pultlampen an die Rückseite der Eos Titanium-Konsole anschließen.
Littlite XLR 3-Pin Female Connector
2
1
3
D i m m e r - L it t l i t e s
Angeschlossene Pultlampen können entweder über den Pultlampen-Kontrollknopf an der
Rückwand oder per Software gedimmt werden.
Die Pultlampenkontrolle steht unter Setup> Pult> Helligkeit zur Verfügung. Der Steller
{Pultlampe} liegt zwischen 0 % (dunkelster Wert) und 100 % (hellster Wert). Voreingestellt ist
„0%“. Die Konsole setzt die Pultlampe beim Starten der Anwendung auf diese Einstellung. Siehe
„{Helligkeit}“ auf Seite 136.
Eine Kontrolle der Pultlampen ist auch möglich, indem [Displays] gedrückt gehalten und der
Digitalsteller gedreht wird, wenn die Regelung über den Live-Master erfolgt.
Reinigen der Eos Ti
Wenn die Außenseite Ihrer Eos Ti gereinigt werden muss, kann sie sanft mit einem leicht feuchten
(nicht tropfenden) weichen Papiertuch oder Tuch abgewischt werden.
Falls diese Reinigung nicht ausreicht, können Sie das Tuch mit etwas Glasreiniger (auch
ammoniakhaltig) benetzen und die Konsole abwischen, bis sie sauber ist.
32
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
DMX-Ausgabe
Um von der Eos Ti Steuerpegel auszugeben, können Sie entweder die DMX-Ausgänge auf der
Rückseite der Konsole verwenden oder ein Net3-Gateway oder einen Net2-Knoten anschließen.
Wenn Ihr Gerät direkt Net3 oder ETCNet2 empfängt, ist kein Gateway oder Knoten erforderlich.
Eos Ti verfügt über zwei DMX-Anschlüsse. Schließen Sie für die Ausgabe ein 5-poliges XLR-Kabel
pro Anschluss an. Über den ersten Anschluss wird standardmäßig das erste Universum von DMX,
Adressen 1-512, und über den zweiten Anschluss das zweite Universum, Adressen 513-1024,
ausgegeben. Die Konfiguration der DMX-Anschlüsse auf andere als die Standardwerte erfolgt in
ECU> Lokale Ein/Ausgabe> Lokale DMX-Ausgaben.
Knoten und Gateways können sofort ohne vorherige Konfiguration bei Eos Titanium eingesetzt
werden. Wenn jedoch eine benutzerdefinierte Konfiguration erforderlich ist, müssen Sie entweder
NCE (Network Configuration Editor) oder GCE (Gateway Configuration Editor) verwenden. GCE ist
standardmäßig in Eos Ti installiert. Der Zugriff darauf ist über ECU> Einstellungen> Verwaltung>
Gateway Configuration Editor (GCE) möglich. NCE kann auf der Konsole oder auf einem
Windows®-PC zum Zwecke der Konfiguration installiert werden.
Die NCE- bzw. GCE-Software-CD und zugehörige Benutzerhandbücher und Setup-Leitfäden
werden mit Ihrem Gateway oder Knoten geliefert. Für weitere Informationen über Net3-Gateways
oder Net2-Knoten lesen Sie die mit Ihrer Hardware mitgelieferte Produktdokumentation, oder laden
Sie sie von unserer Website unter www.etcconnect.com herunter. NCE- und GCE-Software kann
auch von der ETC-Website heruntergeladen werden.
3
Eos Titanium Systemübersicht
33
Konsolen-Kenndaten
Ausgangs-Parameter
• 4.096 Ausgänge / DMX-Kreise
– oder –
• 8.192 Ausgänge / DMX-Kreise
– oder –
• 12.288 Ausgänge / DMX-Kreise
– oder –
• 16.384 Ausgänge / DMX-Kreise
Anzahl Kreise
• 10.000 Kreise (beliebige Kreisnummern von 1 bis 99.999)
Stimmungen und Sequenzlisten
• Bis zu 999 Sequenzlisten
• Bis zu 10.000 Stimmungen
Speicherziele
• 1.000 Gruppen
• 1.000 x 4 Paletten (Intensity, Focus, Color und Beam)
• 1 000 Presets
• 1.000 Effekte
• 1.000 Makros
• 1.000 Schnappschüsse
Fader
• 1 spezielles motorisiertes Hauptplayback-Paar mit Go und Stop/Back
• 10 auslagerbare Motor-Fader mit 30 Steuerseiten
• Maximal 200 konfigurierbare Playbacks mit Go und Stop/Back
• Maximal 300 konfigurierbare Submaster mit Bump und Assert/Kreisanwahl
• Ein konfigurierbarer Hauptsteller mit Blackout und Blackout-Freigabe
34
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 4
Systemgrundlagen
Dieses Kapitel erläutert die grundlegenden Vorgehensweisen bei Setup, Navigation und
Bedienung der Pulte.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
4
•
Stromversorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
•
Der Zentrale Informationsbereich (ZIB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
•
Arbeiten mit dem Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
•
Einrichten der internen Touchscreens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
•
Arbeiten mit Direkttasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
•
Anzeige – Steuerung und Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
•
Anzeigekonventionen der grafischen Benutzerschnittstelle (GUI). 50
•
Arbeiten mit [Format] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
•
Arbeiten mit Flexichannel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
•
Encoder bei Eos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
•
Encoder bei Eos Ti. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
•
Encoder bei Gio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
•
Moving Light-Steuerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
•
Arbeiten mit Softkeys . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Systemgrundlagen
35
Stromversorgung
Versorgen der Konsole mit Strom
Schritt 1: Das vorgesehene Netzkabel in die IEC-Buchse an der Rückseite der Konsole
einstecken.
Schritt 2: Den Einschalter neben der IEC-Buchse auf der Rückseite der Konsole einschalten
(I steht für „Ein“), um die Konsole mit Spannung zu versorgen. Damit wird die
gesamte eingebaute Elektronik mit Spannung versorgt.
Schritt 3: Den Netzschalter am Bedienfeld drücken. Die LED im Schalter leuchtet blau auf, um
anzuzeigen, dass die Konsole jetzt in Betrieb ist. Die Konsole fährt jetzt die EosUmgebung hoch. Das System ist jetzt einsatzbereit.
Hinweis:
Sie können auch eine entsprechende Einstellung im Konfigurationsprogramm
vornehmen, um den Begrüßungsbildschirm direkt aufzurufen. Weitere
Informationen siehe Nur Shell starten, Seite 379, im Anhang über das
Konfigurationsprogramm.
Abschalten der Konsole
Schritt 1: Nach dem Speichern Ihrer Vorstellung (siehe weiter unten) wählen Sie im BrowserMenü [Gerät ausschalten] aus. Es wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie zur
Bestätigung aufgefordert werden.
Schritt 2: Zum Bestätigen des Befehls im Dialogfenster {OK} drücken. Damit wird die Konsole
abgeschaltet.
– Oder –
Schritt 1: Den Netzschalter am Bedienfeld drücken. Es wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie
zur Bestätigung aufgefordert werden.
Schritt 2: Zum Bestätigen des Befehls im Dialogfenster {OK} oder erneut den Netzschalter
drücken. Damit wird die Konsole abgeschaltet.
36
Hinweis:
Es handelt sich hierbei um dauerhafte Speichersysteme. Das bedeutet, dass Sie,
wenn Sie Ihr System herunterfahren, ohne die Vorstellungsdatei zu speichern,
beim nächsten Start wieder an dieselbe Stelle Ihrer Vorstellung zurückkehren.
Hinweis:
Die Konsole zeigt beim nächsten Einschalten eine Meldung an, dass die
Abschaltung fehlerhaft war, wenn die Konsole nicht über das Browser-Menü oder
den Willkommensschirm abgeschaltet wurde.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Der Zentrale Informationsbereich (ZIB)
Der Zentrale Informationsbereich (ZIB) ist der untere Bereich des zentralen LCD-Bildschirms. Der
ZIB besteht standardmäßig aus drei Hauptbereichen: Kommandozeile, Parameteranzeige und
Browser. Darüber hinaus enthält der ZIB auch Softkeys.
Eos
ZIB
Navigationstasten
ParameterkategorieTasten und Softkeys
Gio
ZIB und Softkeys
ParameterkategorieTasten
Navigation
stasten
Eos Ti
ZIB und Softkeys
ParameterkategorieTasten
Navigationstasten
4
Systemgrundlagen
37
ZIB bei Eos
Kommandozeile
Parameteranzeige
Browser
Parameterkategorie-Tastenbezeichnung
ZIB bei Gio
Parameteranzeige
Browser
Parameterkategorie-Tastenbezeichnung
Parameteranzeige
Softkey-Bezeichnung
ZIB bei Eos Ti
Kommandozeile
Browser
Kommandozeile
Parameterkategorie-Tastenbezeichnung
38
Softkey-Bezeichnung
Softkey-Bezeichnung
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Die Kommandozeile
In diesem Bereich des zentralen LCD-Bildschirms erscheinen eingegebene Befehle. Im LiveBetrieb hat diese Zeile einen goldenen Rahmen. Im Blind-Betrieb wird die Kommandozeile blau
angezeigt.
Parameteranzeige
Diese Anzeige zeigt die Parameter an, die für die gepatchten Kreise verfügbar sind. Hier können
Sie auch auswählen, welche Parameter in den Live- und/oder Blind-Anzeigen angezeigt werden
sollen, oder Parameter für die Kommandozeilensteuerung wählen. Die Parameteranzeige ändert
sich dynamisch abhängig vom gewählten Kreis (Gerät) und den dafür möglichen Parametern.
Parameterkategorie-Tastenbezeichnung
Diese Bezeichnungen gehören zu den direkt darunter befindlichen Tasten. Sie zeigen die vier
Parameterkategorien an (Intensity, Color, Focus und Beam – IFCB).
Browser
Der Browser ist die Schnittstelle für zahlreiche Funktionen einschließlich Speichern einer
Vorstellung, Laden einer Vorstellung, Öffnen von Anzeigen und vielen anderen Funktionen.
Softkey-Bezeichnung
Sie sind kontextabhängig, das heißt, sie zeigen jeweils die Softkeys an, die zur aktuellen Anzeige
oder dem aktuellen Befehl gehören. Die weißen Texte in der unteren Reihe zeigen aktive Softkeys
an. Die grauen Texte in der oberen Reihe zeigen die zweite Seite der verfügbaren Softkeys an, die
durch Betätigen der Schaltfläche [More SK] rechts vom ZIB an der Eos und auf dem Bedienpult bei
der Eos Ti und Gio aufgerufen werden können.
ZIB ausblenden/einblenden
Die Anzeige des ZIB kann ausgeblendet werden. Dazu auf das Doppelpfeil-Symbol oberhalb des
ZIB klicken. Daraufhin wird der ZIB ausgeblendet, um der oberhalb des ZIB angezeigten Ansicht
mehr Platz zu geben. Die Doppelpfeile erscheinen dann unten auf dem Bildschirm.
Um den ZIB wieder anzuzeigen, auf den Doppelpfeil unten auf dem Bildschirm klicken. Der ZIB
wird wieder eingeblendet.
4
Systemgrundlagen
39
Sperren des ZIB
Sie können den ZIB sperren, so dass er nicht ausgeblendet oder angezeigt werden kann.
Zum Sperren des ZIB auf das Schloss oberhalb des Browsers klicken. Der Doppelpfeil über dem
ZIB wird ausgeblendet, und das Schloss wird „gesperrt“.
Zum Entsperren des ZIB erneut auf das versenkte Schloss klicken, wodurch der Doppelpfeil
wieder angezeigt wird.
ZIB-Favoritenanzeige
Sie können eine voreingestellte Favoritenanzeige für den ZIB
wählen, die bei Drücken von [Displays] angezeigt wird. Die voreingestellte Standardanzeige für
den ZIB ist der Browser.
Bei der Favoritenanzeige ist an der Oberseite des ZIB ein goldenes Sternsymbol neben den
Doppelpfeilen und dem Schloss zu sehen. Bei Anzeigen, die als Favorit gewählt werden können,
dies aber derzeit nicht sind, ist an der Oberseite des ZIB ein grauer Stern zu sehen. Klicken Sie auf
den grauen Stern, um diese Anzeige zum Favoriten zu machen. Diese Anzeige wird dann die neue
Standardanzeige für den ZIB. Bei Anzeigen, die im ZIB zu sehen sind, aber nicht die
Standardanzeige sein können, ist kein Sternsymbol zu sehen.
Die folgenden Anzeigen können als Favoritenanzeige des ZIB voreingestellt werden:
• About
• Browser (Voreinstellung)
• Colorpicker
• Direkttasten
• Virtuelle Steller
• Virtuelle Tastatur
• ML Kontrolle
• Encoder-Informationsbildschirm
• Effekt Status
Sperren des Bedienpults
Sie können das Bedienpult sperren, um zu verhindern, dass Aktionen über die Kommandozeile
oder den ZIB ausgelöst werden. Zum Sperren des Bedienpults [Shift] & [Escape] drücken. Zum
Aufheben der Sperrung des Bedienpults [Shift] & [Escape] erneut drücken.
.
Hinweis:
40
Damit werden auch alle Fader Wings oder mit den USB-Anschlüssen
verbundenen Peripheriegeräte gesperrt.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit dem Browser
Zum Arbeiten mit dem Browser zuerst das Browserfenster aktivieren, indem auf eine beliebige
Stelle im Browserbereich des ZIB gedrückt wird. Falls der Browser nicht sichtbar ist, Taste
[Displays] drücken und dann mit dem Softkey {Browser} den Browser öffnen.
Wenn der Browser aktiv ist, wird sein Rahmen goldfarbig. Die LED Scroll Lock leuchtet rot, und die
Pfeiltasten steuern die Auswahl im Browser.
Auswahlleiste
Menüpfeile
ScrollLeiste
Geöffnetes
Menü
Untermenüs
• Mit den Pfeiltasten die Auswahlleiste in der Liste nach oben und unten bewegen. Sie können
sich auch mit dem Digitalsteller in der Liste bewegen.
• Wenn die Leiste das gewünschte Menü anzeigt, mit der Taste [Page ] das Menü öffnen.
• Erneut [Page ] drücken, um Untermenüs zu öffnen.
• Mit [Page ] oder [Page ] auf den Punkt wechseln, der geöffnet werden soll, und dann
[Select] betätigen. Sie können auch den Punkt berühren, der geöffnet werden soll, und dann
[Select] betätigen.
• Um ein Untermenü zu schließen, zu diesem Punkt wechseln und [Page ] betätigen.
• Durch erneutes Betätigen von [Displays] wird der ZIB minimiert oder wiederhergestellt.
• Der Browser kann jederzeit aktiviert werden, indem eine Stelle im Browser berührt oder die
Taste [Displays] gedrückt wird.
Hinweis:
Mit der Taste [Select] können Sie Ihre Auswahl im Browser bestätigen.
Virtuelle Tastatur
Im ZIB kann eine Touch-Tastatur geöffnet werden, die die Tasten nachbildet, die sich auf der
tatsächlichen Eos-Tastatur befinden. Die Tastatur entspricht nicht dem Bedienpult von Eos Ti oder
Gio. Diese virtuelle Tastatur wird über den Browser geöffnet.
Öffnen der virtuellen Tastatur auf einem internen Touchscreen-Monitor:
Schritt 1: Navigieren Sie zu Browser> Virtuelle Bedienelemente> Virtuelle Tastatur. Es
öffnet sich ein Fenster im ZIB mit den Platzierungsoptionen für die Tastatur auf dem
Bildschirm.
Schritt 2: Klicken Sie auf die Platzierungsoption, in der die Tastatur angezeigt werden soll.
So schließen Sie die virtuelle Tastatur auf einem internen Touchscreen-Monitor:
Schritt 1: Navigieren Sie zu Browser> Virtuelle Bedienelemente> Modul schließen. Auf
dem ZIB erscheinen erneut die Platzierungsoptionen.
Schritt 2: Klicken auf die Stelle des Moduls, das Sie schließen möchten. Dann wird dieses
Modul entfernt.
4
Systemgrundlagen
41
Löschfunktionen
Um auf die verschiedenen Löschfunktionen des Browsers zuzugreifen, im Browser-Hauptmenü
{Löschen} wählen. Dadurch werden die Löschfunktionen im ZIB geöffnet.
In diesem Menü können Sie eine der verfügbaren Löschoptionen durch Klicken auf die gewünschte
Taste im ZIB auswählen. Die Eos verlangt vor der Ausführung des gewählten Löschvorgangs eine
Bestätigung. Wenn Sie die Option {Speicherziele löschen} wählen, können Sie auswählen,
welche Speicherziele gelöscht werden.
Im Bildschirm {Speicherziele löschen} können Sie wählen, welche Speicherziele gelöscht werden
sollen. Die Softkeys in der Mitte des ZIB repräsentieren alle Speicherziele, die Sie zum Löschen
auswählen können. Standardmäßig sind alle Anteile angewählt (grau) und werden gelöscht. Um
bestimmte Ziele vom Löschvorgang auszunehmen, sind diese einfach im ZIB durch Berühren des
entsprechenden Softkeys abzuwählen.
Um alle Ziele wieder anzuwählen, Softkey {Alles Anwählen} drücken, und alle Tasten werden
wieder grau (angewählt). Um den Vorgang abzubrechen, auf {Abbrechen} drücken.
Wenn alle Speicherziele nach Wunsch an- beziehungsweise abgewählt sind, auf {OK} klicken.
Nach dem Löschen schaltet der ZIB wieder zum Browser zurück. Um weitere Löschvorgänge
auszuführen, erneut im Browser {Löschen} wählen.
Um den Löschfunktionenbildschirm ohne zu löschen zu verlassen, die Taste [Displays] drücken
oder eine Löschtaste auswählen und dann im Bestätigungsbildschirm auf {Abbrechen} klicken.
Reset System und Vorstellung löschen im Vergleich
{System rücksetzen} öffnet eine neue Vorstellungsdatei und setzt die Setup-Optionen auf ihre
Standardwerte zurück. {Vorstellung löschen} (Vorstellung löschen) öffnet nur eine neue
Vorstellungsdatei.
Reset Patch und Patch löschen im Vergleich
Mit {Patch rücksetzen} löschen Sie Ihren Patch und stellen ihn auf einen 1-zu-1-Patch ein. Mit
{Patch löschen} löschen Sie nur den Patch.
42
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Einrichten der internen Touchscreens
Wenn Sie Ihre Eos zum ersten Mal einschalten, kann es sein, dass die Direkttasten auf den
Touchscreens nicht angezeigt werden. Dafür können auf den Touchscreens andere Anzeigen
vorhanden sein. In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Anzeigen, Direkttasten und virtuelle
Fader auf den Touchscreen-Bildschirmen Ihrer Eos-Konsole aufgebaut und angeordnet werden.
Löschen der Touchscreens
Vor dem Öffnen von Direkttasten oder anderen virtuellen Bedienelementen müssen die
Touchscreens leer sein. Deshalb müssen alle Anzeigen auf externe Monitore verschoben werden.
Gleichermaßen müssen zunächst alle Direkttasten und weiteren virtuellen Bedienelemente
gelöscht werden, bevor Anzeigen auf die Touchscreens verschoben werden können.
Entfernen einer Anzeige von einem Touchscreen:
Schritt 1: Zum Auswählen der Anzeige gleichzeitig [Tab] & [Anzeige-Nummer] drücken. Die
Nummer des Anzeigefensters ist in der unteren linken Ecke der Anzeige angegeben
(Beispiel: „1. Live Kreise“). Wenn sie aktiviert ist, wird sie in goldener Farbe
hervorgehoben.
Schritt 2: Die gewählte Anzeige durch gleichzeitiges Drücken von [Tab] & [Page ] oder
[Page ] verschieben. Die Anzeige wird auf den nächsten verfügbaren Bildschirm
verschoben. Dieses Verschieben kann mehrmals erforderlich sein, um die Anzeige
ganz von den Touchscreens zu entfernen. Sie können auch Anzeigen 3 und höher
schließen, indem Sie [Escape] drücken.
Weitere Informationen über das Verschieben von Anzeigen siehe Anzeige – Steuerung und
Navigation, Seite 47.
Belegen der Touchscreens
Öffnen einer Anzeige auf einem internen Touchscreen-Monitor:
Schritt 1: Navigieren Sie zu Browser> Virtuelle Bedienelemente, um eine Liste der virtuellen
Kontrollen anzuzeigen
Schritt 2: Wählen Sie eine Kontrolle oder Anzeige. Es öffnet sich ein Fenster im ZIB mit den
Platzierungsoptionen für die Tastatur auf dem Bildschirm.
Schritt 3: Klicken Sie auf die gewünschte Platzierung, und die gewählten Bedienelemente
werden im entsprechenden Bereich der Touchscreens angezeigt.
4
Systemgrundlagen
43
Schließen einer Anzeige auf einem internen Touchscreen-Monitor:
Schritt 1: Navigieren Sie zu Browser> Virtuelle Bedienelemente> Modul schließen. Auf
dem ZIB erscheinen erneut die Platzierungsoptionen.
Schritt 2: Klicken auf die Stelle des Moduls, das Sie schließen möchten. Dann wird dieses
Modul entfernt.
Organisieren der Direkttasten
Es gibt sehr viele Möglichkeiten für die Organisation der Direkttasten. Sie können für die Anzeige
eines Datentyps von mehreren verschiedenen eingerichtet werden.
Auswählen der anzuzeigenden Informationen:
Schritt 1: Taste {Select} für jeden Block von Direkttasten betätigen. Für die Anzeige stehen
Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Kreise, Gruppen, Intensitätspaletten,
Focus Paletten, Color Paletten, Beam Paletten, Presets, Makros, Snapshots und
Effekte.
Schritt 2: Die Taste für die Daten betätigen, die Sie anzeigen möchten, und die zugehörigen
Direkttasten werden mit allen gespeicherten Informationen dieses Typs belegt. Falls
keine Informationen dieses Typs gespeichert sind, bleibt der Tastenblock leer, sobald
aber Daten dieses Typs gespeichert werden, werden die Tasten damit belegt.
Schritt 3: Sie können auch erneut {Select} betätigen, ohne eine Option auszuwählen, um in
den vorherigen Zustand zurückzukehren.
Sie können die Größe jedes Direkttastensatzes mit der Taste {20/50} vergrößern oder verkleinern,
mit der die Anzeige zwischen einem Satz mit 50 Tasten und zwei Sätzen mit 20 Tasten
umgeschaltet werden kann. Oder Sie drücken die Taste {100}, um LCD1 bei Eos und LCDA bei
Eos Ti und Gio auf einen vollen Satz von 100 Tasten zu vergrößern. Erneut {100} drücken, um
wieder zur vorherigen Ansicht zurückzukehren.
Sie können auch die Taste {Expand} betätigen (unterhalb der Taste {Select}), um einen Satz von
Direkttasten auf volle Bildschirmgröße zu vergrößern. Erneut {Expand} betätigen, um den Satz auf
seine ursprüngliche Größe und Position zurückzuschalten. Hunderter- und Tausender-Tasten
werden angezeigt, wenn Direkttasten sich im Expand-Modus befinden.
Wenn in einer Anzeige Direkttasten geöffnet sind, werden zwei Direkttasten-Sätze angezeigt.
Anpassen der Direkttasten-Ansicht
Bei der Verwendung von Tastenmodulen bei Eos kann es sein, dass Sie die horizontale oder
vertikale Ausrichtung der Direkttastenbereiche an Ihren Blickwinkel anpassen möchten. Diese
Einstellungen können Sie im Setup unter dem Punkt {Pult-Einstellungen} einstellen.
44
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anpassen der horizontalen oder vertikalen Ausrichtung von Direkttasten:
Schritt 1: [Displays] drücken. Die Unterseite des ZIB wird zum Anzeigen der Anzeigeoptionen
neu aufgebaut.
Schritt 2: {Setup} drücken. Der ZIB wird zum Anzeigen der Setup-Softkeys neu aufgebaut.
Schritt 3: Taste {Pult} unten auf der ZIB betätigen.
Schritt 4: Taste {Anzeigen} auf der linken Seite der ZIB betätigen. Es erscheinen vier virtuelle
Steller, zwei für den primären (zentralen) LCD und zwei für den Steller-LCD (links).
Schritt 5: Die virtuellen Steller mit den goldenen Pfeilen oben und unten oder durch Berühren
des Stellerknopfes und Ziehen auf den gewünschten Wert verstellen. Bei der
Bewegung sehen Sie die entsprechende Änderung der Direkttasten.
Sie können die Steller jederzeit in ihre Ausgangsposition zurücksetzen, indem Sie den Softkey
{Reset} berühren, der direkt unterhalb der Steller angeordnet ist.
Direkttasten im Flexi-Modus
Direkttasten können in einen Flexi-Modus gesetzt werden,
wodurch leere Fliesen entfernt werden. Bei Betätigung von
{Select} wird die Taste {Show Flexi} angezeigt.
Ein
Aus
Hinweis:
Eine einzelne leere Direkttastenfliese kann bleiben, wenn die benachbarten
Direkttastenfliesen nicht fortlaufend sind. So lässt sich zwischen bestehenden
Direkttasten ganz mühelos eine neue einfügen.
.
„Show Flexi“ ist aus
„Show Flexi“ ist ein
Arbeiten mit Direkttasten
Direkttasten ermöglichen den Zugriff auf viele Funktionen, einschließlich einer
Kreisauswahlanzeige. Falls mehr Elemente vorhanden sind, als gleichzeitig angezeigt werden
können, können Sie aufeinander folgende Seiten mit den Seiten-Softkeys ({Page }, {Page })
bei den Direkttasten anzeigen.
Beim Speichern auf Direkttasten (Gruppen, Paletten, Presets und so weiter) können Sie mit
[Record] {Direkttaste} direkt auf diese speichern. Direkttasten sind mit ganzen Zahlen verknüpft,
weshalb die Ziele an dem festgelegten Ort der Direkttaste gespeichert werden. Bei Direkttasten
ohne gespeicherte Daten wird in der unteren rechten Ecke eine graue Zahl angezeigt. Diese Zahl
zeigt den ganzzahligen Speicherplatz dieser Taste an.
4
Systemgrundlagen
45
Sie können auch Zahlen mit Nachkommastelle auf eine Direkttaste speichern ({Gruppe 7.1}, {Color
Palette 15.5}, {Preset 6.94} und so weiter). Dadurch werden ungespeicherte Speicherplätze in der
Bank der Direkttasten gefüllt, ohne dass dadurch die ganzen Zahlen eliminiert werden, die diese
Slots repräsentieren.
Beispiel:
Sie haben Color Palette 1 (Taste 1), Color Palette 1.1 (Taste 2) und Color Palette 3 (Taste
3) gespeichert. Wenn Sie jetzt Color Palette 2 aufzeichnen, erscheint diese im
Speicherplatz direkt hinter Color Palette 1.1, und Color Palette 3 wird einen Speicherplatz
weiter nach rechts verschoben. Das wird so fortgesetzt, bis ein freier Speicherplatz das
verschobene Ziel aufnehmen kann.
Auswählen von Kreisen mit Direkttasten
Direkttasten für Kreise werden hervorgehoben, wenn diese angewählt sind. Die Kreisauswahl über
die Direkttasten erfolgt im Allgemeinen additiv, das heißt, wenn Kreise 1-5 angewählt sind, wird
durch Betätigen von {Kreis 6} der Kreis 6 zur Anwahl hinzugefügt, wobei die Kreise 1 bis 5
angewählt bleiben. Erneutes Drücken von {Kreis 6} hebt die Anwahl dieses Kreises auf.
Wenn Sie Kreise mit Namen im Patch haben, werden diese Namen beim Anzeigen der Kreise in
den Direkttasten über der Kreisnummer angezeigt.
Es ist auch möglich, auf einen Kreis doppelzuklicken. Damit wird dieser Kreis angewählt und jeder
andere vorher angewählte Kreis abgewählt.
Bei Verwendung des Tastenmoduls können durch Drücken und Festhalten einer Kreistaste und
gleichzeitiges Drücken einer anderen Kreistaste diese beiden Kreise und sämtliche Kreise
dazwischen angewählt werden. Diese Funktion wird nicht unterstützt, wenn die Kreisauswahl auf
den Touchscreens ohne Tastenmodul verwendet wird.
• {Kreis 1} – fügt Kreis 1 zu den aktuell gewählten Kreisen hinzu, falls Kreis 1 nicht schon
gewählt war.
• {Kreis 1} {Kreis 10} – fügt Kreis 1 und Kreis 10 zu den aktuell gewählten Kreisen hinzu.
• {Kreis 1} & {Kreis 10} – fügt Kreise 1 bis 10 zu den aktuell gewählten Kreisen hinzu (wenn
Tastenmodule benutzt werden (nur Eos)).
• {Kreis 1} {Kreis 1} – wählt Kreis 1 an und alle anderen Kreise ab.
• {Page } – blättert die Direkttasten um eine Seite nach unten.
• {Page } – blättert die Direkttasten um eine Seite nach oben.
46
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anzeige – Steuerung und Navigation
Öffnen und Schließen von Anzeigen
Die Anzeige Live/Blind ist als Anzeige 1 geöffnet. Die Playback-Statusanzeige ist immer als
Anzeige 2 geöffnet. Keine dieser Anzeigen kann geschlossen werden.
Hinweis:
Es können zusätzliche Live-/Blind-Anzeigen geöffnet werden. Navigieren Sie im
Browser zu Anzeigen> Live/Blind> Neu. Daraufhin wird eine neue Live-/BlindAnzeige geöffnet.
Andere Anzeigen erhalten beim Öffnen eine Nummer. Die Anzeige-Nummerierung ist zum
Navigieren zu Ansichten hilfreich.
Anzeigen können auf unterschiedliche Arten geöffnet und geschlossen werden, abhängig von der
Anzeige selbst. Viele Anzeigen sind über den Browser zugänglich, während andere über die
Softkeys aufgerufen werden. Die Blind-Anzeigen der Speicherziele (auch „Listen“ genannt) können
schnell per Doppeldrücken der Speicherziel-Taste geöffnet werden (beispielsweise öffnet [Preset]
[Preset] die Presets).
Aus dem Browser heraus
Browser öffnen und darin navigieren, wie unter Arbeiten mit dem Browser, Seite 41 beschrieben.
Wenn Sie eine neue Anzeige öffnen (wie beispielsweise Sequenzlisten, Gruppen oder Patch) und
diese als Tabelle organisiert ist, öffnet sie sich auf Monitor 2. Falls die Anzeige nicht als Tabelle
organisiert ist (wie beispielsweise „Setup“ oder der Browser), öffnet sie sich im ZIB.
Auch hier können Sie jederzeit wieder mit [Displays] und dann {Browser} zum Browser
zurückschalten.
Über die Bedientasten
Sie können Listenansichten von jedem Speicherziel durch Doppeldrücken der Taste für das
gewünschte Speicherziel öffnen.
Über die Softkeys
Um Anzeigen zu öffnen, die über Softkeys aufgerufen werden können, [Displays] drücken. Die
Softkeys werden aktualisiert und zeigen an:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Effekt-Status
Colorpicker
Patch
Setup
Browser
Magic Sheet
Kommandohistorie
Kennlinien
Pixel Maps
Show Control
Mirror
Jeder dieser Softkeys öffnet nach einmaligem Betätigen die entsprechende Anzeige.
4
Systemgrundlagen
47
Schließen von Anzeigen
Um eine Anzeige zu schließen, die Anzeige mit der Taste [Tab] oder einer anderen Navigationsart
auswählen. Wenn die gewünschte Anzeige aktiv ist, auf [Escape] drücken, um sie zu schließen.
Um eine Anzeige im ZIB zu schließen, auf [Displays] drücken und damit wieder den Browser
anzeigen.
Zum Schließen aller Anzeigen außer der Anzeige Live/Blind und der Playback-Statusanzeige
(Anzeigen 1 und 2) [Shift] & [Tab] drücken.
Anzeigen anwählen
Wenn eine Anzeige angewählt wird, wird der Bildschirm mit einer goldenen Umrandung
gekennzeichnet, und der Name der Anzeige (wie beispielsweise „1. Live Kreise“) wird ebenfalls in
Gold dargestellt. Wenn eine Anzeige nicht angewählt ist, hat sie keine Umrandung, und der Name
der Anzeige ist grau dargestellt.
Wenn eine Anzeige bereits geöffnet ist, kann sie auf folgende Arten angewählt werden:
• Auf [Tab] drücken, um von der aktuell angewählten Anzeige auf die direkt rechts daneben
liegende Anzeige zu wechseln. Falls rechts keine Anzeige mehr vorhanden ist, wird die erste
auf allen Monitoren verfügbare Anzeige links angewählt.
• Auf [Tab] & [n] drücken, wobei „n“ für die Nummer der gewünschten Anzeige steht.
• Auf [Live] oder [Blind] drücken, um automatisch auf Live/Blind umzuschalten. Wenn
mehrere Live-/Blind-Instanzen vorhanden sind, wird durch Drücken von [Shift] + [Live] oder
[Blind] die nächste Live-/Blind-Anzeige in den Vordergrund gebracht.
• Doppeltes Drücken auf eine Speicherzieltaste (wie [Preset] oder [Submaster]) zum Öffnen
der zugehörigen Anzeige oder Auswählen der Anzeige, falls sie bereits geöffnet ist.
Verschieben von Anzeigen
Um die gewählte Anzeige von einem Monitor auf einen anderen zu verschieben, Taste [Tab]
drücken und halten und mit den Pfeiltasten die Anzeige in Richtung des gewünschten Bildschirms
verschieben. Ein Druck auf die rechte beziehungsweise linke Pfeiltaste verschiebt die Anzeige auf
den nächsten Monitor in der entsprechenden Richtung. Zum Zurückbewegen drücken Sie die
entgegengesetzte Pfeiltaste.
Blättern innerhalb einer Anzeige
Die Pfeiltasten blättern in der Grundeinstellung eine Anzeige um eine Seite pro Tastendruck weiter/
zurück. Zum Durchblättern der Anzeige können Sie auch die Taste [Scroll Lock] auf der Tastatur
drücken. Die LED der Taste leuchtet rot auf, wenn die Taste aktiviert ist.
Scroll Lock ist eine Umschaltfunktion. Beim ersten Drücken von Scroll Lock:
• [Page ] – rollt Tabellen, Tracklisten und Kreisansichten nach unten,
• [Page ] – rollt Tabellen, Tracklisten und Kreisansichten nach oben,
• [Page ] – rollt Tabellen und Tracklisten nach rechts,
• [Page ] – rollt Tabellen und Tracklisten nach links.
48
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Erweitern von Anzeigen
[Expand] ermöglicht das Anzeigen einer Anzeige verteilt auf mehrere externe Monitore.
Zum Erweitern der Anzeige auf einen benachbarten Monitor in Tabellenansichten die Tasten
[Expand] & [Page ] drücken oder unabhängig von der geöffneten Ansicht [Expand] & [Page ]
drücken.
Zum Ausblenden der erweiterten Ansicht in Tabellenansichten die Tasten [Expand] & [Page ]
bzw. in der Kreisliste die Tasten [Expand] & [Page ] drücken.
Hinweis:
Dabei ist zu beachten, dass mindestens zwei (2) externe Monitore an die Eos
angeschlossen sein müssen, um die Funktion [Expand] nutzen zu können.
Falls sich die zu erweiternde Anzeige ganz rechts befindet, erweitert sich die
Anzeige auf den ersten Monitor (ganz links).
Zoomen von Anzeigen
Sie können in Anzeigen sowohl hinein- als auch herauszoomen. Dazu die Taste [Format] gedrückt
halten und den Digitalsteller drehen, um die Anzeige zu ändern. Drehen des Digitalstellers nach
oben zoomt hinein. Drehen des Digitalstellers nach unten zoomt heraus. Wenn sich die Kreisliste
im Modus für 100 Kreise befindet, wird das Zoomen nicht unterstützt. Sie können auch zoomen,
indem Sie die linke Maustaste gedrückt halten und das Scroller-Rad auf einer Maus rollen.
4
Systemgrundlagen
49
Anzeigekonventionen der grafischen Benutzerschnittstelle (GUI)
Eos basiert auf vielen bewährten ETC-Anzeigeelementen, mit denen Sie vielleicht bereits vertraut
sind, und einigen neuen. In diesem Abschnitt werden die bei der Eos eingehaltenen grafischen und
farbbezogenen Konventionen für die Anzeige von Betriebsbedingungen erläutert.
Anzeigeelemente bei Live/Blind
Zusammenfassende Ansicht der Live/Blind-Anzeige.
Hinweis:
Die nachstehend beschriebenen Farb- und Textkonventionen gelten unabhängig
vom verwendeten Live/Blind-Format (siehe Arbeiten mit [Format], Seite 59).
D i m m e r kr e i s e
Die meisten Kreise in der obigen Abbildung sind reine
Dimmerkreise (Intensität ist der einzige verfügbare
Parameter).
Reine Dimmerkreise sind mit einer geraden Linie unter
der Kreisnummer gekennzeichnet. Sie zeigen auch nur
das obere Feld Intensität an, da Dimmerkreise keine
weiteren Parameter haben.
Kreisnummer
Gerade Linie unter
Kreis-Kopfzeile
Intensitätswerte (I)
Effektdaten
Keine anderen
Parameterkategorien
Moving Lights oder Multifunktionsgeräte
Wellenlinie unter
Einige Kreise der Abbildung sind Moving Lights (die außer Kreiskopfzeile
der Intensität noch andere Parameter haben).
Intensitätswerte (I)
Moving-Light-Kreise haben eine Wellenlinie unter der
Kreisnummer sowie Parameterkategorie-Anzeigen unter
Focus-Werte (F)
dem Kreis.
Color-Werte (C)
Diese Ansicht verfügt unter der Intensität noch über
Beam-Werte (B)
weitere Wertefelder (F, C, B). Diese Informationen können
durch Betätigen von [Params] und der entsprechenden
Parameterkategorie (Focus, Color oder Beam) im ZIB
unterdrückt werden. In diesem Fall bleiben nur das
Symbole F, C, B
Intensitätsfeld und die FCB-Anzeigeelemente unten im
wenn ausgeblendet
Kreis bestehen.
50
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Farbanzeigen
Eos verwendet Farben zum Anzeigen von Anwahlzustand und Informationen über Kreis-/
Parameter-Werte.
Kreisnummern/Kreis-Kopfzeilen
Angewählt Abgewählt
Nicht
gepatcht
Gelöscht
•
Graue Zahl. . . . . . . . . . .Nicht gepatchte Kreisnummer.
•
Weiße Zahl . . . . . . . . . .Angewählte Kreisnummer.
•
Helle weiße Zahl . . . . . .Geparkter Kreis.
•
Goldene Zahl. . . . . . . . .Kreis im Capture-Status.
•
Goldene Umrandung . .Angewählter Kreis.
•
Zahl ohne Graphik . . . .Gelöschter Kreis.
Kreis-/Parameter-Werte
4
•
Rot . . . . . . . . . . . . . . . . .Manuelle Daten (alle Daten, die gesetzt, aber noch nicht zu
einer aktiven Stimmung gespeichert worden sind) auf allen
Konsolen, die die gleiche Benutzer-ID verwenden.
•
Dunkelrot. . . . . . . . . . . .Manuelle Daten (alle
Daten, die gesetzt, aber
Andere
noch nicht zu einer
Benutzer-ID
aktiven Stimmung
gespeichert worden sind)
von anderen Konsolen,
die andere Benutzer-IDs
verwenden.
•
Blau . . . . . . . . . . . . . . . .Der Intensitätswert ist höher als in der vorausgehenden
Stimmung.
Nicht-Intensitätsparameter (NP) sind immer blau, wenn ein
Änderungsbefehl vorliegt. Nicht markiert.
•
Grün. . . . . . . . . . . . . . . .Der Intensitätswert ist niedriger als in der vorausgehenden
Stimmung.
Wird auch bei der Referenzmarkierung verwendet, um
anzuzeigen, dass ein Kreis gerade markiert wurde.
•
Magenta. . . . . . . . . . . . .Wert unverändert wie in der vorherigen Stimmung (getrackt).
•
Weiß . . . . . . . . . . . . . . . .Der Wert ist geblockt.
•
Weiß mit Unterstrich . .Der Wert wird automatisch geblockt.
•
Grau . . . . . . . . . . . . . . . .Vorgabewert oder Nullwert (entweder durch {Make Null}
oder durch einen Filter). Bei einem Nullwert erscheint „n“
neben dem Wert.
•
Gelb . . . . . . . . . . . . . . . .Daten, die von einem Submaster festgelegt werden.
Systemgrundlagen
51
Hinweis:
Bei einem Datenübergang (Änderung) werden sie in der entsprechenden Farbe
etwas heller angezeigt. Dies umfasst Ein-/Ausblendungen für Intensität,
Änderungsbefehle für Nicht-Intensitätsparameter von Stimmungen, Submaster
und zeitgesteuerte manuelle Änderungen.
Text-Anzeigeelemente in Live/Blind
Bitte die Beispiele für Text-Anzeigeelemente in folgender Grafik beachten:
„B“
„Ph“
„R“
„_“ (Unterstrich)
„M“
„P“
„I“
„C“
„+“
„Pr“
„N“
„A“
„Q 10/4“
„CP2“
„t“
„MK“
Die oben aufgeführten Farbkonventionen gelten auch für Text-Anzeigeelemente. Das bedeutet,
dass rot einen manuellen Wert anzeigt, der gespeichert werden muss.
52
•
_ . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Ein unterstrichener Wert (weiß) steht für einen vom System
eingesetzten Block (auch Auto-Block genannt).
•
A. . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Kreis oder Parameter durchgesetzt
(asserted) worden ist.
•
B. . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Kreis oder Parameter manuell geblockt ist.
Dieser Block muss gespeichert werden.
•
C. . . . . . . . . . . . . . . . . . .Unabhängiger Kreis (Capture)
•
I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreis wird von einem inhibitiven Submaster oder Hauptsteller
gesteuert. Wenn „I“ in der Block-Kennung angezeigt wird, weist
dies auf einen Intensitäts-Block auf Stimmungsebene hin.
•
IP, CP, FP, BP . . . . . . . .Zeigen an, dass der Wert aus einer Palette (Intensity, Color,
Focus oder Beam) bezogen ist. Die Nummer nach dem Text
gibt die Palettennummer an. Diese kann durch den
Palettennamen ersetzt werden, wenn die Einstellung
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
„Referenznamen“ aktiviert worden ist (siehe Referenznamen,
Seite 135). Durch Drücken und Halten von [Shift] & [Label]
wird zwischen dem Namen und der Nummer der Palette
umgeschaltet.
4
•
MK . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Kreis für eine spätere Stimmung markiert
ist. Die Nummer der Stimmung wird in den anderen
Kategorien angezeigt (siehe „Q“ weiter unten).
•
N. . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Wert Null ist (entweder durch {Make Null}
oder durch einen Filter).
•
P . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Kreis geparkt ist.
•
Ph. . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Kreis auf dem Vorheizpegel ist.
•
Pr . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass der Wert auf einen Preset bezogen ist. Hinter
diesem Text steht eine Zahl, die angibt, auf welches Preset
sich der Wert bezieht. Es kann auch der Presetname
angezeigt werden, wenn diese Einstellung aktiviert wurde
(siehe Referenznamen, Seite 135). Durch Drücken und
Halten von [Shift] & [Label] wird zwischen dem
Presetnamen und der Presetnummer umgeschaltet.
•
Q. . . . . . . . . . . . . . . . . . .Steht in den Nicht-Intensitätskategorien eines markierten
Kreises. Hinter „Q“ folgt eine Nummer, die angibt, für welche
Stimmung der Mark vorbereitet wird.
•
t . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Der Kreis hat eine diskrete (parameter-/kategoriespezifische)
Zeitsteuerung.
•
+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Wird statt Parameterwerten in der Kreisliste angezeigt. Zeigt
an, dass nicht alle Parameter in dieser Kategorie auf dem
gleichen Wert sind. Dieses Anzeigeelement findet sich nur in
der Kreisliste oder in Tabellen, wenn die Parameter als
Kategorieansicht ausgeblendet sind.
•
! . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Weist auf einen ACN-, RDM- oder Dimmer-Fehler hin.
•
ND . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass ein Kreis als nicht dimmbarer Gerätetyp
gepatcht wurde.
•
S . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass ein Kreis in einem geschützten Submaster
gespeichert wird.
•
R. . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt die manuelle Korrektur einer Referenz an. Es sind
manuelle Änderungen durchgeführt worden, die eine vorher
gespeicherte Referenz korrigieren (wie beispielsweise auf
eine Palette oder einen Preset). Nach dem Speichern ist der
Bezug unterbrochen. Bei einer Aktualisierung (= Update)
wird das referenzierte Ziel ebenfalls aktualisiert, falls nicht
anders angegeben.
•
M . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass eine Markierung manuell gesetzt worden ist,
die gespeichert werden muss. Nach dem Speichern wird das
Symbol blau angezeigt. „m“ zeigt an, dass für die Stimmung
keine Markierung gesetzt wurde.
Systemgrundlagen
53
Taste [Data]
Durch Drücken und Halten von [Data] können Sie die Werte hinter allen referenzierten oder
markierten Daten anzeigen. [Data] zeigt die nächstniedrigere Referenzebene an. Wenn Sie also
eine Palettenreferenz sehen und [Data] drücken, werden statt der Referenz die absoluten Werte
angezeigt. Wenn Sie einen Preset anzeigen, werden absolute oder Palettenwerte angezeigt, je
nachdem, was im Preset enthalten ist.
Bei Eos Ti und Gio können Sie diesen Modus sperren, indem Sie [Data] zweimal drücken. Im
Anzeigereferenzwerte-Modus leuchtet die Taste [Data] grün. Zum Beenden dieses Modus [Data]
kurz drücken.
Die Taste [Data] kann auch (statt [Params]) zusammen mit den Parameterkategorietasten
verwendet werden, um die in der Kreisliste und in anderen Ansichten angezeigte
Informationsmenge zu ändern und um Parameter für die Anzeige im Tracklistenmodus
auszuwählen.
Taste [Time]
Durch Drücken und Halten von [Time] (neben der Taste [Delay]) können Sie diskrete Zeitwerte
hinter jedem Kreis anzeigen. [Time] zeigt kreis- oder parameterspezifische Zeitwerte für jeden
Kreis in der aktuellen Stimmung an. Der erste Wert ist die Wartezeit. Wenn „--“ angezeigt wird, ist
keine Wartezeit gespeichert. Der Wert rechts neben dem „/“ ist die Überblendzeit.
Bei Eos Ti und Gio können Sie diesen Modus sperren, indem Sie [Time] zweimal drücken. Im
Anzeigezeit-Modus leuchtet die Taste [Time] grün. Zum Beenden dieses Modus [Time] kurz
drücken.
Wenn die Taste [Time] bei einer abgeschlossenen Kommandozeile gedrückt wird, wird die
angewählte Stimmung zur Änderung der Zeit angezeigt. Um Einzelzeiten zu Kreisen in einer
abgeschlossenen Kommandozeile hinzuzufügen, müssen diese Kreise erneut ausgewählt werden.
In diesem Fall kann der Befehl [Select Last] besonders hilfreich sein. Siehe „„Select“-Tasten“ auf
Seite 162.
Taste [Label]
Durch Gedrückthalten von [Shift] & [Label] wird die Ansicht basierend auf den
Anzeigeeinstellungen zwischen der Anzeige von Referenznamen und Nummern umgeschaltet.
Siehe „Referenznamen“ auf Seite 135.
54
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit Flexichannel
Im Modus Flexichannel (Aufruf über die Taste [Flexi]) ist es möglich, nur Kreise, die bestimmte
Kriterien erfüllen, in der Live/Blind-Anzeige anzuzeigen, und auf diese Weise nicht gewünschte
Daten von der Anzeige auszunehmen. Flexichannel hat mehrere Zustände, in denen jeweils nur
folgende Daten angezeigt werden:
• Alle Kreise
• Alle gepatchten Kreise
• Manuelle Kreise
• Alle Kreise der Vorstellung (alle gespeicherten Daten in der Vorstellungsdatei oder im
Submaster)
• Aktive Kreise (Kreise mit einer Intensität über Null oder einem Änderungsbefehl)
• Angewählte Kreise
Im Flexi-Modus werden angewählte Kreise (einschließlich der letzten Kreisauswahl) immer
angezeigt. Sprünge zwischen Kreisnummern werden durch einen senkrechten Strich zwischen den
Kreisen angezeigt, an denen ein Sprung bei der Nummerierung besteht.
Um den Flexi-Modus bei Live/Blind zu wechseln, Taste [Flexi] drücken und die oben aufgeführten
Ansichtsoptionen durchblättern. Wenn die Taste [Flexi] gedrückt gehalten wird, schalten die
Softkeys um und zeigen alle verfügbaren Flexi-Status an. Sie können mit diesen Softkeys die
gewünschte Flexi-Ansicht auswählen.
Mit [Next/Last] können Sie den nächsten oder vorhergehenden Kreis im aktuellen Flexi-Modus
anwählen.
Mit [Thru] haben Sie die Möglichkeit, nur Kreise anzuzeigen, die im aktuellen Flexi-Modus
enthalten sind (ausgenommen ist der Modus für angewählte Kreise), sofern entweder der erste
oder letzte Kreis in dem durch [Thru] definierten Bereich im aktuellen Flexi-Modus enthalten ist.
Wenn Kreise einbezogen werden sollen, die nicht im aktuellen Flexi-Modus enthalten sind, kann
[Thru] [Thru] verwendet werden.
Kreisansicht
In einem anderen Flexichannel-Status mit der Bezeichnung „Kreisansicht“ können Sie spezifische
Kreise zur Ansicht anwählen. Dieser Status existiert erst, nachdem Sie Kreise zur Ansicht
angewählt haben. Nach dem Aktivieren der Kreisansicht erscheint diese zwischen den anderen
Flexichannel-Status durch Drücken von [Flexi].
Kreise zur Ansicht anwählen:
Schritt 1: Kreise in der Kommandozeile anwählen (nicht [Enter] drücken).
Schritt 2: Taste [Flexi] gedrückt halten.
Schritt 3: Auf {Kreismaske} drücken. Damit wird der Flexichannel-Status „Kreisansicht“
erzeugt. und die angewählten Kreise werden darin angezeigt.
Die ausgewählten Kreise bleiben so lange in diesem Flexichannel-Status sichtbar, bis Sie andere
Kreise anwählen und erneut {Kreismaske} drücken. Sie können die zuletzt für diesen Status
angewählten Kreise jederzeit durch Drücken von [Flexi] bis zum Erreichen dieses Status wieder
aufrufen.
Um die angewählten Kreise in diesem Status neu zu definieren, einfach die vorstehend
beschriebenen Schritte erneut ausführen.
4
Systemgrundlagen
55
Flexichannel mit Zeitsteuerung
Sie können auch einen Flexichannel-Status „Kreise mit Einzelzeit“ einrichten, indem Sie [Time] &
[Flexi] drücken. Dadurch werden alle Kreise der aktuellen Stimmung angezeigt, die Einzelzeiten
aufweisen, und alle Kreise ohne Einzelzeiten ausgeblendet.
Sie können [Time] auf der Eos gedrückt halten oder [Time] auf der Eos Ti und Gio zweimal
drücken, um die Einzelzeit hinter einem Parameter oder einer Kategorie anzuzeigen.
Die Anzeige bleibt in diesem Zustand, bis Sie ihn durch erneutes Drücken von [Flexi] wieder
aufheben.
Anzeigeelemente in der Playback-Anzeige
Freie Felder weisen auf
Standard-Überblendzeit
ohne Änderungsbefehl hin
Zeigt die Überblendzeit
einer Kategorie an
Weist darauf hin, dass eine
Überblendzeit ohne
Änderungsbefehl gesetzt wurde
Stimmungsan
Sneak-Zähler
Fader-
Faderbänke 1-10
Fader 1-10
Farbanzeigen
•
56
Gold . . . . . . . . . . . . . . . .Jedes goldfarbig hervorgehobene Objekt (Stimmung, Liste,
Seite) ist „aktuell“.
Eine goldfarbige Umrandung bedeutet „angewählt“.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
•
Grün . . . . . . . . . . . . . . . .Submaster ist additiver Submaster.
•
Rot . . . . . . . . . . . . . . . . .Stimmungs-Überblendung läuft (Sequenzlistenbereich).
-oderDer Submaster ist ein inhibitiver Submaster oder Hauptsteller
(Fader-Anzeigebereich).
Text-Anzeigeelemente
4
•
+ (siehe Stimmung 6) . . .zeigt an, dass die zugehörige Stimmung eine diskrete
Zeitsteuerung enthält. Das Zeichen befindet sich im Bereich
„Timing“.
•
* (siehe Stimmung 4) . . .Zeigt an, dass die Stimmung eine Allfade-Stimmung
(Gesamtstimmung) ist. Das Zeichen befindet sich im Bereich
„Flags“.
•
- . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Weist auf einen Dark-Änderungsbefehl hin, also eine
Stimmung, bei der Nicht-Intensitätsparameter
Änderungsbefehle auf Kreisen ausführen, deren Intensität
Null beträgt.
•
x . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt an, dass ein Mark gesetzt wurde, dieses Mark jedoch
unterbrochen wurde.
•
A oder a (siehe Stimmungen 3 & 4)
zeigt eine Stimmung mit Assert-Kennung an. „A“ bedeutet,
dass die gesamte Stimmung durchgesetzt (asserted) ist. „a“
zeigt an, dass nur ein Kreis oder Parameter durchgesetzt
(asserted) ist. Das Zeichen befindet sich im Bereich „Flags“.
•
B oder b (siehe Stimmung 2 & 5)
zeigt eine geblockte Stimmung an. „B“ bedeutet, dass die
gesamte Stimmung geblockt ist. „b“ zeigt an, dass nur ein Teil
des Kreises/Parameters geblockt ist. Das Zeichen befindet
sich im Bereich „Flags“.
•
D. . . . . . . . . . . . . . . . . . .AutoMark ist abgewählt.
•
F1 – F10 . . . . . . . . . . . . .zeigen die Fader Nummer 1 – 10 auf der Konsole an. Das
Zeichen befindet sich ganz unten auf der Fader-Anzeige.
•
F9 (siehe Stimmung 8) . .Zeigt eine mit der Stimmung verbundene Follow-Zeit an (in
diesem Fall 9 Sekunden). Das Zeichen befindet sich in der
Stimmungsanzeige.
•
GM (auf Faderbank 1) . .Zeigt einen Hauptsteller an. Das Zeichen befindet sich in der
Fader-Anzeige.
•
H4 (siehe Stimmung 6). .Zeigt eine mit der Stimmung verbundene Hang-Zeit an
(Standzeit bis zum Start der nächsten Überblendung,
beginnend ab dem Ende der letzten Überblendung, in diesem
Fall 4 Sekunden). Das Zeichen befindet sich in der
Stimmungsanzeige.
•
I . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Zeigt eine Stimmung mit geblockter Intensität an. Das
Zeichen befindet sich im Bereich „Flags“.
•
L3 (auf Faderbank 1) . . .Zeigt eine Sequenzlistennummer (in diesem Fall Liste 3) in
der Fader-Anzeige an.
•
M oder m (siehe Stimmung 6)
Zeigt eine markierte Stimmung an. „M“ zeigt einen AutoMark
oder eine Referenzmarkierung an, die von einer nachfolgenden Stimmung verwendet wird. „m“ zeigt eine Referenzmarkierung an, die zurzeit von keiner nachfolgenden
Systemgrundlagen
57
Stimmung verwendet wird (siehe Arbeiten mit Mark,
Seite 199). Das Zeichen befindet sich im Bereich „Flags“.
•
P (siehe Stimmung 3) . . .Zeigt an, dass eine Stimmung eine Vorheizzeit hat. Das
Zeichen befindet sich im Bereich „Flags“.
•
R (siehe Stimmung 8). . .Zeigt die Quellstimmung an, die sich auf eine frühere
Markierung bezieht (siehe Referenzierte Marks, Seite 201).
Das Zeichen befindet sich im Bereich „Flags“.
•
S2 (auf Faderbank 1) . . .Zeigt eine Submaster-Nummer an (in diesem Fall Sub 1).
Das Zeichen befindet sich in der Fader-Anzeige.
•
E 1*(siehe in Stimmung 2.5)
Zeigt Korrekturen von Effekten auf Stimmungsebene an.
•
M1 (siehe in Stimmung 3)
Zeigt ein verknüpftes Makro an.
•
Q2/1 (siehe in Stimmung 6)
Zeigt eine verknüpfte Stimmung an.
•
S1 (siehe in Stimmung 1)
Zeigt eine verknüpfte Zeichenfolge an.
•
Relais 1/1 (siehe in Stimmung 8)
Zeigt ein verknüpftes Relais an.
Hinweis:
58
Weitere Details über die Anzeigeninhalte im Playback siehe Playback-Anzeige,
Seite 63.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit [Format]
Einige Anzeigen haben unterschiedliche Formate. Wenn die Anzeige erstmalig geöffnet wird, öffnet
sie sich in der Standardansicht. Die Standardansicht für Live/Blind ist die Tabellenansicht, bei der
sämtliche Parameterkategorien angezeigt werden. Wenn das Standardformat geändert wurde,
werden bei jedem Zurückschalten der Anzeige auf dieses Format die neuen Einstellungen
verwendet.
Live und Blind haben eine gemeinsame Formatierung. Wenn Sie zwischen Live und Blind
umschalten, arbeiten Sie immer mit dem gleichen Format, bis Sie es ändern. Die einzige
Ausnahme ist die Trackliste, die nur in Blind angezeigt werden kann. Wenn Sie in der Trackliste
arbeiten, wird Ihnen bei der Rückkehr auf Live die Kreisliste oder Tabellenansicht angezeigt, je
nachdem, was zuletzt aufgerufen war.
Kreisliste
Die Kreisliste ist das Format, in dem die meisten Kreise angezeigt werden. Unten sehen Sie, dass
die Kreise 1-60 angezeigt werden. Dieses Format wird verwendet, um eine große Zahl von KreisIntensitätswerten und/oder FCB-Werten anzuzeigen. Einzelne Parameter sind in dieser Ansicht
nicht sichtbar.
Die FCB-Symbole von Kreisen, auf die entsprechende Parameter gepatcht sind, erscheinen unten
im Kreisbereich.
Intensitätswerte
Kreisnummern
F-, C-, B-Werte
Zum Minimieren der Kreislistenansicht die Taste [Params] gedrückt halten und eine beliebige
Parameterkategorietaste betätigen.
Minimierte Kreislistenansicht
Wenn die Kreisliste minimiert wurde und nur Intensitätsdaten enthält, können Sie die Werte für
Focus, Color oder Beam in der Kreislistenansicht anzeigen, indem Sie die Taste [Params] drücken
und halten und gleichzeitig eine Parameterkategorietaste betätigen. Damit werden alle Kategorien
erneut angezeigt.
4
Systemgrundlagen
59
Tabellenansicht
Die Tabellenansicht ist in Live oder Blind verfügbar. Im Gegensatz zur Kreislistenansicht zeigt die
Tabellenansicht den Gerätetyp zusammen mit den Kreisen und Details über die Kategorien jedes
Kreises oder Parameterwerte an.
In Live zeigt die Tabellenansicht alle Ausgabe-Kreisdaten der Eos an. In Blind zeigt sie abhängig
von der Ansicht alle Daten für ein einzelnes Speicherziel (Stimmung, Preset, Palette) an. In der
Tabellenansicht können Focus-, Color- und Beam-Werte entweder in einer Zusammenfassung
dieser drei Kategorien oder einer erweiterten Ansicht mit sämtlichen Parameterdaten angezeigt
werden.
Zum Erweitern einer Kategorie und Anzeigen detaillierter Informationen Taste [Data] oder
[Params] und die entsprechende Parametertaste drücken. Beispiel: [Data] [Color] schaltet die
Kategorie Color von der Kreislistenansicht zur detaillierten Ansicht um. Zum Minimieren einer
Kategorie Taste [Data] oder [Params] und die entsprechende Parametertaste drücken. Eine
Kategorie kann nicht ausgeblendet werden.
Um nur bestimmte Parameter einer erweiterten Kategorie aus-/einzublenden, die Taste [Data] oder
[Params] drücken und halten und die Parametertasten der entsprechenden Parameter im ZIB
drücken. Je nach aktueller Ansicht werden damit die gewünschten Parameter aus- oder
eingeblendet.
Sie werden feststellen, dass beim Betätigen der Taste [Data] oder [Params] die Tasten der aktuell
zur Anzeige ausgewählten Parameter im ZIB hervorgehoben erscheinen.
Der Hauptunterschied besteht darin, dass ein kleiner Zwischenraum zwischen Gerätetypen
vorgesehen ist, wodurch diese leichter unterschieden werden können. Zusätzlich wird der Name
der Geräteart über dem Abschnitt für dieses Gerät angezeigt.
60
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Eingeblendete
Kategorie
Parameterfunktionen
Ausgeblendete Kategorie
Geräte mit auf typspezifischen Parameter
reduzierter Anzeige
Gerätetypen
Live-Tabellenansicht
Kreise, die nur Intensitätsparameter enthalten, werden genauso wie in der Kreislistenansicht
angezeigt.
4
Systemgrundlagen
61
T r a c kl i s t e ( N u r i n B l i n d )
Das Tracklistenformat ist nur in Blind verfügbar. Es bietet sich zur gleichzeitigen Ansicht von
Kreisdaten und deren Verlauf in mehreren Stimmungen, Submastern, Paletten oder Presets an.
Stimmungen/Speicherziele werden auf der senkrechten Achse und Kreis-/Parameterdaten auf der
waagerechten Achse angezeigt.
Da diese Ansicht auf Blind beschränkt ist, werden Änderungen in dieser Ansicht sofort durchgeführt
und erfordern kein Speichern oder Update.
Wie bei der Tabellenansicht können Sie im Tracklistenformat genau auswählen, welche Parameter
angezeigt werden sollen. Parameter können durch Drücken und Halten von [Params] oder [Data]
und Drücken der gewünschten Parametertasten im ZIB ein- und ausgeblendet werden.
Kategoriedaten sind in der Trackliste nicht verfügbar, Sie können jedoch alle Parameter einer
bestimmten Kategorie durch Drücken und Halten von [Params] oder [Data] und Drücken der
gewünschten Kategorietaste ausblenden. In der Voreinstellung wird in der Tracklistenansicht nur
die Intensität angezeigt.
Stimmungs-Nummern
62
Kreisnummer
Parameter
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Playback-Anzeige
Die Playback-Anzeige ermöglicht die Anzeige einer Reihe von Stimmungen in der aktuellen
Sequenzliste, aller Stimmungs-Attribute dieser Stimmungen und einer Ansicht der FaderKonfigurationen für 10 Bänke mit jeweils 10 Fadern (insgesamt 100 sichtbaren Fadern).
Bei gedrückt gehaltenem [Time] (neben der Taste [Delay]) werden während der Ausführung einer
Stimmung die Stimmungskategorienzeiten angezeigt, wobei im Anzeigebereich der Sequenzliste
nach unten gezählt wird. Standardmäßig wird die Gesamtzeit angezeigt, nicht die Restzeit. Um die
Restzeit immer anzuzeigen, steht im Setup eine Option {PSD Restzeit} zur Verfügung, siehe
{Anzeigen}, Seite 134. Wenn {PSD Time Countdown} aktiviert ist, werden die
Stimmungskategoriezeiten beim Verringern einer Stimmung heruntergezählt. Zum Anzeigen der
Gesamtzeit die Taste [Time] gedrückt halten. Die Voreinstellung von {PSD Time Countdown} ist
„Aus“.
Wenn der Fokus auf der Playback-Anzeige liegt, kann jetzt über die Pfeil-Tasten in dieser Anzeige
navigiert werden. Für die Playback-Anzeige steht eine optionale Kommandozeile zur Verfügung.
Die optionale Kommandozeile muss erst angewählt werden, um verwendet werden zu können.
Siehe „{Anzeigen}“ auf Seite 134.
Für die Playback-Anzeige gibt es drei Formate. Das erweitertes Sequenzlisten-Format ist
voreingestellt. Wenn die Playback-Anzeige im Vordergrund ist, [Format] drücken, um zwischen
den Formaten umzuschalten.
4
Systemgrundlagen
63
Erweitertes Sequenzlisten-Format
Durch Drücken von [Format] bei aktiver Playback-Anzeige wird dieses Format geöffnet. In der
erweiterten Sequenzliste wird die Ansicht der aktiven Sequenzliste auf die volle Anzeigengröße
vergrößert. Die aktuelle Faderbank ist weiterhin an der Unterkante des Bildschirms sichtbar.
Sneak-Zähler
Faderbanknummer
64
Fadernummern
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Geteilte Playback-Anzeige
Durch Drücken von [Format] bei aktiver Playback-Anzeige wird dieses Format geöffnet. Bei
geteilter Playback-Anzeige können durch Aktivieren einer Sperre zwei verschiedene Sequenzlisten
gleichzeitig angezeigt werden. Wenn beide Sequenzlisten entsperrt sind, zeigen sie dieselbe Liste
an.
Hinweis:
Beim ersten Zugriff auf die geteilte Playback-Anzeige muss der Teilungsbalken
zwischen den beiden Listen möglicherweise eingestellt werden, damit die zweite
Liste sichtbar ist.
Gesperrte Sequenzliste
Entsperrte Sequenzliste
Optionale
Kommandozeile
4
Systemgrundlagen
65
Fader-Anzeigeformat
Durch Drücken von [Format] bei aktiver Playback-Anzeige wird dieses Format geöffnet.
Aktuelle
Sequenzliste
Faderbänke
1-10
66
Stimmungen
Zeitsteuerungsdaten
Andere Sequenzliste
StimmungsKennung
Submaster
Stimmungs-Attribute
Zeitleiste für MasterSequenzliste
Fader 1-10
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Encoder bei Eos
Encoder sind eine der beiden Möglichkeiten zum Steuern der Nicht-Intensitätsparameter (NPs) von
Multiparameter-Geräten. Die beiden unteren Encoder steuern immer Pan (links) und Tilt (rechts).
Weitere Informationen zum Arbeiten mit Encodern siehe Einstellen von NichtIntensitätsparametern mit den Encodern, Seite 147.
Die vier oberen Encoder werden durch das Encoder-LCD-Fenster direkt links neben den EncoderRädern beschriftet.
Encoder-Navigation
Mit den Encoderseiten-Tasten (links neben dem Encoder-LCD) wird ausgewählt, welche
Parameter über die Encoder verfügbar sind. Es gibt fünf Tasten: Color, Custom, Shutter, Image und
Form. Durch Betätigen einer dieser Tasten werden die jeweils zugeordneten Parameter
vorgewählt.
Einige Geräte haben mehr Parameter als auf einer Encoder-Seite angezeigt werden können. Die
Anzahl der Seiten für jede Kategorie wird im oberen Bereich des Encoder-Touchscreens angezeigt.
Um die anderen Seiten anzuzeigen, einfach die Taste [Color], [Custom], [Shutter], [Image] oder
[Form] mehrfach drücken, um vorwärts zu blättern, oder die Taste mit der Zahl drücken, um direkt
zu dieser Seite zu springen.
Encoder-Touchscreen
Der Touchscreen-Bereich jedes Encoders zeigt den Namen des von ihm gesteuerten Parameters,
abgestufte Grenzen (falls vorhanden) und auch eine {Home}-Taste an, mit der dieser Parameter
wieder auf seine Standardposition gesetzt werden kann.
Sie können auch jeden Parameter auf seine Standardposition (Home) zurücksetzen. Folgende
Tasten können auf dem Touchscreen angezeigt werden:
• Min
• Max
• Nächster
• Letzter
• Home
• Modus
Die Tasten {Nächster} und {Letzter} werden zum schrittweisen Durchschalten von Bereichen (wie
beispielsweise Farben in einem Farbwechsler) verwendet. Mit {Min} und {Max} können Sie einen
Parameter mit einem Tastendruck auf seinen Minimal- oder Maximalwert setzen.
Mit {Modus} können Sie zwischen verschiedenen Betriebsarten eines Parameters (sofern
vorhanden) umschalten, beispielsweise bei einem drehenden Gobo-Rad. Der erste Modus öffnet
die Indexsteuerung für die Räder. Taste {Modus} drücken, um auf Rotation im Uhrzeigersinn zu
schalten (der Encoder steuert die Drehgeschwindigkeit), und erneut drücken, um auf Rotation
gegen den Uhrzeigersinn umzuschalten.
Encoder können aus dem Gob- in den Feinmodus geschaltet werden. Durch Gedrückthalten von
[Shift] bei Verwendung eines Encoders wird der Feinmodus aufgerufen, solange [Shift] gedrückt
gehalten wird. Wenn [Shift] losgelassen wird, wird der Encoder in den Grobmodus zurückgesetzt.
Encoderoptionen siehe {Bedienpult}, Seite 133.
Der Buchstabe „E“ steht für Expandieren. Diese Taste drücken, um sämtliche Informationen über
ein beliebiges Gerät mit einer Bereichs-Unterteilung anzuzeigen. Erneut drücken, um wieder zur
vorherigen Ansicht zurückzukehren. In der expandierten Ansicht können Sie auch Werte
auswählen. Farbe bzw. Image des Gerätes werden dann entsprechend gesetzt (siehe Arbeiten mit
Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor, Seite 95).
4
Systemgrundlagen
67
Flexi-Encoder
Wenn [Flexi] und eine [Encoder-Taste] gedrückt gehalten werden, beispielsweise [Image],
werden die Encoder in den Flexi-Modus gesetzt. Im Flexi-Modus werden alle leeren Ziele für
Parameter, die bei den gewählten Kreisen keine Anwendung finden, unterdrückt.
Sperren der Encoder
Sie können die Encoder sperren. Zum Sperren der Encoder [Escape] & [Encoderseiten-Tasten]
drücken. Zum Entsperren eine der [Encoder-Tasten] drücken.
Encoder in Blind
In der Blind-Anzeige sind die Encoder standardmäßig deaktiviert. Durch Drücken einer [EncoderTaste], beispielsweise [Color], werden die Encoder aktiviert. Wenn die Encoder deaktiviert sind, ist
auch die Trackball-Funktionalität für Pan und Tilt deaktiviert.
68
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Encoder bei Eos Ti
Encoder sind eine der beiden Möglichkeiten zum Steuern der Nicht-Intensitätsparameter (NPs) von
Multiparameter-Geräten. Die beiden unteren Encoder steuern immer Pan (links) und Tilt (rechts).
Die vier oberen Encoder werden durch den Encoder-Touchscreen direkt links neben den EncoderRädern identifiziert. Weitere Informationen zum Arbeiten mit Encodern siehe Einstellen von NichtIntensitätsparametern mit den Encodern, Seite 147.
Encoder-Touchscreen
Der Touchscreen-Bereich des Encoders zeigt
den Namen des von ihm gesteuerten
Parameters, abgestufte Grenzen (falls
vorhanden) und auch eine {Home}-Taste an,
mit der dieser Parameter wieder auf seine
Standardposition gesetzt werden kann. Sie
können auch jeden Parameter auf seine
Standardposition (Home) zurücksetzen.
Folgende Tasten können auf dem Touchscreen
angezeigt werden:
• Min
• Max
• Nächster
• Letzter
• Home
• Modus
Die Tasten {Nächster} und {Letzter} werden
zum schrittweisen Durchschalten von
Bereichen (wie beispielsweise Farben in einem
Farbwechsler) verwendet. Mit {Min} und {Max}
können Sie einen Parameter mit einem
Tastendruck auf seinen Minimal- oder
Maximalwert setzen.
Mit {Modus} können Sie zwischen
verschiedenen Betriebsarten eines Parameters
(sofern vorhanden) umschalten, beispielsweise
bei einem drehenden Gobo-Rad.
Der erste Modus öffnet die Indexsteuerung für die Räder. Taste {Modus} drücken, um auf Rotation
im Uhrzeigersinn zu schalten (der Encoder steuert die Drehgeschwindigkeit), und erneut drücken,
um auf Rotation gegen den Uhrzeigersinn umzuschalten.
Encoder können aus dem Gob- in den Feinmodus geschaltet werden. Durch Gedrückthalten von
[Shift] bei Verwendung eines Encoders wird der Feinmodus aufgerufen, solange [Shift] gedrückt
gehalten wird. Wenn [Shift] losgelassen wird, wird der Encoder in den Grobmodus zurückgesetzt.
{Expand} drücken, um sämtliche Informationen über ein beliebiges Gerät mit einer BereichsUnterteilung anzuzeigen. Erneut drücken, um wieder zur vorherigen Ansicht zurückzukehren. In
der expandierten Ansicht können Sie auch Werte auswählen. Farbe bzw. Image des Gerätes
werden dann entsprechend gesetzt (siehe Arbeiten mit Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor,
Seite 95).
4
Systemgrundlagen
69
Links neben dem Encoder-Touchscreen befinden sich
sechs Bedientasten für die Encoder-Steuerung. Von oben
nach unten steuern diese Encoder-Tasten Intensity,
Focus, Shutter, Image und Form. Durch Betätigen einer
dieser Tasten werden die über die Encoder jeweils
zugeordneten Parameter vorgewählt.
Parameterkategorie-Tasten
Zum Anzeigen der anderen verfügbaren Encoder-Seiten
drücken Sie einfach die Encoder-Tasten, um durch die
Seiten zu blättern.
[Encoder-Tasten] + [#] führt Sie direkt zu einer Seite.
[Flexi] + [Encoder-Tasten] – schaltet zwischen den FlexiEncoderzuständen um.
Um eine Parameterkategorie an die Kommandozeile zu
senden, verwenden Sie die Parameterkategorie-Tasten.
Encoder-Tasten
Um eine Beam-Kategorie an die Kommandozeile zu senden, drücken Sie zweimal auf die
Parameterkategorie-Tasten für Shutter, Image oder Form.
Einige Geräte haben mehr Parameter als auf einer Encoder-Seite
angezeigt werden können. Die Anzahl der Seiten für jede Kategorie wird
im oberen Bereich des Encoder-Touchscreens angezeigt. Um die anderen Seiten anzuzeigen,
einfach die Taste Econder-Tasten drücken, um vorwärts zu blättern, oder die Taste mit der Zahl
drücken, um direkt zu dieser Seite zu springen.
Sperren der Encoder
Sie können die Encoder sperren. Zum Sperren der Encoder [Escape] & [Encoderseiten-Tasten]
drücken. Zum Entsperren eine der [Encoder-Tasten] drücken.
Encoder in Blind
In der Blind-Anzeige sind die Encoder und der Digitalsteller standardmäßig deaktiviert. Durch
Drücken einer [Encoder-Taste], beispielsweise [Color], werden die Encoder und der Digitalsteller
aktiviert. Wenn die Encoder deaktiviert sind, ist auch die Trackball-Funktionalität für Pan und Tilt
deaktiviert.
Flexi-Encoder
Wenn [Flexi] und eine [Encoder-Taste] gedrückt gehalten werden, beispielsweise [Image], werden
die Encoder in den Flexi-Modus gesetzt. Im Flexi-Modus werden alle leeren Ziele für Parameter,
die bei den gewählten Kreisen keine Anwendung finden, unterdrückt.
70
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Encoder bei Gio
Encoder sind eine der beiden Möglichkeiten zum Steuern der Nicht-Intensitätsparameter (NPs) von
Multiparameter-Geräten. Die vier Encoder werden auf zweierlei Weise identifiziert: durch die
Anzeige der Encoder-Steuerungen und durch die Mini-Encoder-Statusanzeige. Weitere
Informationen zum Arbeiten mit Encodern siehe Einstellen von Nicht-Intensitätsparametern mit den
Encodern, Seite 147.
Anzeige der Encoder-Steuerungen.
Anzeige der Encoder-Steuerungen
Parameterkategorie-Tasten
Mini-Encoder-Anzeige
Durch Drücken der Bedientaste [Encoder-Anzeige] wird die Anzeige der Encoder-Steuerungen
geöffnet.
Direkt unter den beiden mittleren Encodern befinden sich
sechs Bedientasten für die Encodersteuerung. Von links
nach rechts steuern diese Encoder-Tasten Intensity,
Focus, Shutter, Image und Form. Durch Betätigen einer
dieser Tasten werden die über die Encoder jeweils
zugeordneten Parameter vorgewählt.
Encoder-Tasten
Zum Anzeigen der anderen verfügbaren Encoder-Seiten
drücken Sie einfach die Encoder-Tasten, um durch die
Seiten zu blättern.
[Encoder-Tasten] + [#] führt Sie direkt zu einer Seite.
[Flexi] + [Encoder-Tasten] – schaltet zwischen den FlexiEncoderzuständen um.
Um eine Parameterkategorie an die Kommandozeile zu senden, verwenden Sie die
Parameterkategorie-Tasten in der ZIB über der Mini-Encoder-Anzeige.
Um eine Beam-Kategorie an die Kommandozeile zu senden, drücken Sie zweimal auf die
Parameterkategorie-Tasten für Blende, Bild oder Form.
Der Bereich jedes Encoders zeigt den Namen des von ihm gesteuerten Parameters, abgestufte
Grenzen (falls vorhanden) und auch eine {Home}-Taste an, mit der dieser Parameter wieder auf
seine Standardposition gesetzt werden kann.
Mit der Anzeige für Encoder-Steuerungen können Sie Parameterschritte der Reihe nach
durchschalten (falls vorhanden). Sie können auch jeden Parameter auf seine Standardposition
(Home) zurücksetzen. Folgende Tasten können auf dem Touchscreen angezeigt werden:
•
•
•
•
•
•
4
Min
Max
Nächster
Letzter
Modus
Erweitern
Systemgrundlagen
71
Die Tasten {Nächster} und {Letzter} werden zum schrittweisen Durchschalten von Bereichen (wie
beispielsweise Farben in einem Farbwechsler) verwendet. Mit {Min} und {Max} können Sie einen
Parameter mit einem Tastendruck auf seinen Minimal- oder Maximalwert setzen.
Mit {Modus} können Sie zwischen verschiedenen Betriebsarten eines Parameters (sofern
vorhanden) umschalten, beispielsweise bei einem drehenden Gobo-Rad. Der erste Modus öffnet
die Indexsteuerung für die Räder. Taste {Modus} drücken, um auf Rotation im Uhrzeigersinn zu
schalten (der Encoder steuert die Drehgeschwindigkeit), und erneut drücken, um auf Rotation
gegen den Uhrzeigersinn umzuschalten.
Encoder können aus dem Gob- in den Feinmodus geschaltet werden. Durch Gedrückthalten von
[Shift] bei Verwendung eines Encoders wird der Feinmodus aufgerufen, solange [Shift] gedrückt
gehalten wird. Wenn [Shift] losgelassen wird, wird der Encoder in den Grobmodus zurückgesetzt.
{Expand} drücken, um sämtliche Informationen über ein beliebiges Gerät mit einer BereichsUnterteilung anzuzeigen. Erneut drücken, um wieder zur vorherigen Ansicht zurückzukehren. In
der expandierten Ansicht können Sie auch Werte auswählen. Farbe bzw. Image des Gerätes
werden dann entsprechend gesetzt (siehe Arbeiten mit Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor,
Seite 95).
Mini-Encoder-Anzeige
.
Parameterkategorie-Softkeys
Mini-Encoder-Anzeige
Informationen dazu, was von den Encodern derzeit gesteuert wird, können immer der MiniEncoder-Statusanzeige entnommen werden, selbst wenn die Encoder-Steuerungen geschlossen
sind. Diese Anzeige befindet sich unten links im ZIB. Mit den Parameterkategorie-Bedientasten
wählen, welche Parameter derzeit für die Encoder zur Verfügung stehen.
Einige Geräte haben mehr Parameter als auf einer Encoder-Seite angezeigt
werden können. Die Anzahl der Seiten für jede Kategorie wird im unteren
Bereich der Parameterkategorie-Softkey angezeigt. Um die anderen Seiten
anzuzeigen, einfach die Taste mehrmals drücken, um vorwärts zu blättern, oder
die Taste mit der Zahl drücken, um direkt zu dieser Seite zu springen.
Sperren der Encoder
Sie können die Encoder sperren. Zum Sperren der Encoder [Escape] & [Encoderseiten-Tasten]
drücken. Zum Entsperren eine der [Encoder-Tasten] drücken.
Encoder in Blind
In der Blind-Anzeige sind die Encoder und der Digitalsteller standardmäßig deaktiviert. Durch
Drücken einer [Encoder-Taste], beispielsweise [Color], werden die Encoder und der Digitalsteller
aktiviert. Wenn die Encoder deaktiviert sind, ist auch die Trackball-Funktionalität für Pan und Tilt
deaktiviert.
72
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Flexi-Encoder
Wenn [Flexi] und eine [Encoder-Taste] gedrückt gehalten werden, beispielsweise [Image], werden
die Encoder in den Flexi-Modus gesetzt. Im Flexi-Modus werden alle leeren Ziele für Parameter,
die bei den gewählten Kreisen keine Anwendung finden, unterdrückt.
Moving Light-Steuerungen
Ein zusätzliches Werkzeug zum Steuern der Nicht-Intensitätsparameter (NP) von Geräten mit
mehreren Parametern ist die ML Kontrolle. Die ML Kontrolle befindet sich zusammen mit anderen
virtuellen Kontrollen im Browser. Navigieren Sie zu Browser> Virtuelle Bedienelemente>
ML Kontrolle.
Um diese Anzeige korrekt anzuzeigen, muss zunächst ein Gerät mit mehreren Parametern
angewählt werden. Die Anzeige ändert sich entsprechend des angewählten Geräts. Wenn Sie ein
Gerät verwenden, das nur über Intensitäts- und Farbparameter verfügt, zeigt die ML ControlAnzeige nur diese Parameter an.
ML Kontrolle
Die Auswahl der in dieser Anzeige verfügbaren Steuerungen basiert auf dem angewählten Gerät.
4
1
6
4
2
5
3
7
8
9
10
11
12
•
1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Kategorie-Schaltfläche (Durch Klicken auf diese Schaltfläche
wird das Encoder-Rad ein- oder ausgeblendet, siehe Nr. 12.)
•
2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Parameter-Schaltfläche (Durch Klicken auf die Schaltfläche
wird der Parameter in die Kommandozeile eingefügt.)
•
3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Mit der Home-Schaltfläche können Sie einen bestimmten
Parameter oder ein Attribut eines Parameters auf den HomeWert setzen.
•
4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Parameternamen
•
5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pfeil zum Durchblättern der Kategorien eines Geräts.
•
6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Palettentaste (Durch Drücken der Taste wird die Palette in
die Kommandozeile eingefügt.)
•
7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Paletten-Auswahltasten. Zeigen eine Nummer oder einen
Namen an.
Systemgrundlagen
73
•
8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Weist einer Maus oder einem Trackball die Pan- und TiltFunktion zu.
•
9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Öffnet den Gelpicker.
•
10 . . . . . . . . . . . . . . . . . .Blendet Kategorien ein oder aus.
•
11 . . . . . . . . . . . . . . . . . .Wechselt das Farbformat zwischen Hue/Saturation und
absoluten Parameterdaten.
•
12 . . . . . . . . . . . . . . . . . .Virtueller Encoder (Klicken Sie nahe an der Mittellinie, um
eine langsame Bewegung zu erzeugen, oder weiter von der
Mittellinie entfernt, um eine schnellere Bewegung zu
erzeugen.)
Arbeiten mit Softkeys
Einige der Funktionen und Anzeigen der Eos sind über die Softkeys zugänglich, die sich im unteren
rechten Bereich des ZIB befinden.
Durch Drücken von [Displays] ist Zugriff auf folgende Softkeys möglich:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Effekt-Status
Colorpicker
Patch
Setup
Browser
Magic Sheets
Kommandohistorie
Kennlinien
Pixel Maps
Show Control
Mirror
Kontextabhängige Softkeys
Softkeys sind kontextabhängig und ändern sich abhängig von der aktiven Anzeige, dem aktuellen
Befehl in der Kommandozeile, dem aktiven Speicherziel usw.
Ändern der Softkey-Seiten
Wenn mehr zugeordnete Softkeys vorhanden sind als die sechs verfügbaren Softkey-Tasten
aufnehmen können, werden sowohl graue als auch weiße Softkey-Texte angezeigt. Die weißen
Texte in der unteren Reihe zeigen aktive Softkeys an. Die grauen Texte in der oberen Reihe zeigen
die zweite Seite der Softkeys an.
Um die zweite Seite mit Softkeys aufzurufen, die Taste [More SK] drücken. Um wieder auf die
vorherigen Softkeys zuzugreifen, erneut [More SK] drücken.
74
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 5
Verwalten von Vorstellungsdateien
In diesem Kapitel wird erklärt, wie Vorstellungsdateien erzeugt, geöffnet und gespeichert werden.
Jeder dieser Vorgänge erfolgt im Browser-Bereich des ZIB.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
5
•
Erzeugen einer neuen Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . .76
•
Öffnen einer vorhandenen Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . .76
•
Zusammenfassen von Vorstellungsdateien . . . . . . . . . . . . .79
•
Ausdrucken einer Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81
•
Speichern der aktuellen Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . .82
•
Arbeiten mit der Schnellspeicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . .82
•
Arbeiten mit Speichern unter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .83
•
Importieren von Vorstellungsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . .83
•
Exportieren einer Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
•
Löschen einer Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
•
Dateiverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84
Verwalten von Vorstellungsdateien
75
Erzeugen einer neuen Vorstellungsdatei
Um eine neue Vorstellungsdatei zu erzeugen, navigieren Sie im Browser zu: Datei> Neu>, und
drücken Sie [Select].
Sie werden zur Bestätigung aufgefordert, dass Sie eine neue Vorstellung erzeugen möchten.
Drücken Sie {OK} zum Bestätigen oder {Abbrechen} zum Abbrechen des Vorgangs.
Öffnen einer vorhandenen Vorstellungsdatei
Namen von Vorstellungsdateien können in der Browserliste als normaler Text oder in Fettdruck
erscheinen. Wenn der Name in Normalschrift angezeigt wird, gibt es nur eine unter diesem Namen
gespeicherte Vorstellungsdatei.
Fettgedruckte Vorstellungsdateien zeigen an, dass unter diesem Namen mehrere Versionen der
Vorstellungsdatei gespeichert sind, wobei die fett hervorgehobene die letzte Version ist. Um auf die
letzte Version zuzugreifen, einfach den fett gedruckten Namen auswählen. Mit dem rechten Pfeil
[Page ] kann vom fett gedruckten Namen eine Liste der vorherigen Versionen im Browser
ausgeklappt werden. Wählen Sie aus der ausgeklappten Liste die gewünschte Version.
Um eine vorhandene Vorstellungsdatei zu öffnen, navigieren Sie im Browser zu: Datei> Öffnen>
und drücken Sie [Select].
Eos bietet Ihnen verschiedene Orte zur Suche nach Eos-Vorstellungsdateien (.esf) an, unter
anderem:
• Vorstellungs-Archiv – Der Standard-Speicherort für Vorstellungsdateien, wenn eine
Vorstellungsdatei erzeugt und gespeichert wird. Ältere Versionen der Vorstellungsdatei
werden unter der aktuellsten Version aufgeführt. So können Sie auf Wunsch die aktuellste
Version oder eine frühere Version einer Vorstellungsdatei öffnen.
• Fileserver – Falls ein Fileserver angeschlossen ist. Falls kein Fileserver angeschlossen ist,
wird auch keiner im Browser angezeigt.
• USB-Gerät – Wenn ein USB-Gerät angeschlossen und eine Eos-Vorstellungsdatei (.esf) auf
diesem Gerät vorhanden ist, wird das USB-Gerät weiß angezeigt, und der Eintrag kann
eingeblendet werden.
Öffnen des gewünschten Speicherorts:
• Um eine Vorstellungsdatei aus dem Vorstellungsarchiv zu öffnen, navigieren Sie im Browser
zu Datei> Öffnen> Vorstellungs-Archiv, und drücken Sie [Select].
• Um eine Vorstellungsdatei vom Fileserver zu öffnen, navigieren Sie im Browser zu Datei >
Öffnen> Fileserver>, und drücken Sie [Select].
• Um eine Vorstellungsdatei von einem USB-Gerät zu öffnen, navigieren Sie im Browser zu:
Datei> Öffnen> Laufwerksname, und drücken Sie [Select].
76
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Auswählen der gewünschten Vorstellungsdatei:
• Navigieren Sie innerhalb des angegebenen Speicherorts, wählen Sie die gewünschte
Vorstellungsdatei an, und drücken Sie [Select].
• Wenn die angewählte Vorstellung mehrere Zeitstempel aufweist und Sie eine ältere Version
laden möchten, navigieren Sie zur gewünschten Überarbeitung, und drücken Sie [Select].
Dadurch öffnet sich der Teilvorstellungs-Ladebildschirm im ZIB.
Auf diesem Bildschirm können Sie anwählen, welche Anteile der Vorstellungsdatei geladen werden
sollen. Die Softkeys in der Mitte des ZIB repräsentieren alle Vorstellungsanteile, die Sie zum Laden
anwählen können. Standardmäßig sind alle Anteile angewählt (grau) und werden geladen. Um
bestimmte Vorstellungsanteile vom Laden auszunehmen, sind diese einfach im ZIB durch
Berühren des entsprechenden Softkeys abzuwählen.
Um alle Vorstellungsanteile wieder anzuwählen, Schaltfläche {Alles anwählen} drücken, und alle
Tasten werden wieder grau (angewählt). Um den Ladevorgang für die Vorstellung abzubrechen,
auf {Abbrechen} drücken.
Wenn alle Vorstellungsanteile nach Wunsch an- beziehungsweise abgewählt sind, auf {OK}
drücken.
Eos lädt jetzt die gewünschte Vorstellung in die Konsole.
VORSICHT:
Beim teilweisen Laden einer Vorstellung werden die Daten nicht angewählter
Speicherziele von der Konsole gelöscht. Für das Zusammenfassen von
Vorstellungsdaten sollte die Funktion Merge verwendet werden. Siehe
„Zusammenfassen von Vorstellungsdateien“ auf Seite 79.
Öffnen von Teilen einer Vorstellung
Durch Betätigen von {Erweitert} auf dem Bildschirm zum teilweisen Öffnen einer Vorstellung
haben Sie die Möglichkeit, einzelne Segmente der Anteile einer Vorstellungsdatei zu laden und den
Ort dieser Anteilssegmente in der neuen Vorstellungsdatei anzugeben.
VORSICHT:
Beim teilweisen Laden einer Vorstellung werden die Daten nicht angewählter
Speicherziele von der Konsole gelöscht. Für das Zusammenfassen von
Vorstellungsdaten sollte die Funktion Merge verwendet werden. Siehe
„Zusammenfassen von Vorstellungsdateien“ auf Seite 79.
Sie können beispielsweise Stimmungen 5-10 aus Sequenzliste 2 auswählen und diese dann als
Stimmungen 20-25 in die Sequenzliste 7 in die neue Vorstellung einfügen. Sie können auch nur
spezifische Paletten, Presets, Effekte usw. auswählen. Um die komplette Liste der
5
Verwalten von Vorstellungsdateien
77
Vorstellungsanteile anzuzeigen, auf dem Bildschirm zum teilweisen Laden einer Vorstellung auf
{Erweitert} drücken.
Ausgewählte Vorstellungskomponenten
Ausgewählte Komponenten werden in eine Tabelle auf dem ZIB übernommen. Die Felder der
Tabelle mit dunkelgrauem Hintergrund können bearbeitet werden, während Felder mit hellgrauem
Hintergrund nicht für die gewählte Komponente gelten. Für jeden in der Liste aufgeführten Anteil
können Sie den gewünschten Bereich festlegen, indem Sie in das entsprechende Feld der Tabelle
klicken und über die Tastatur Zahlen eingeben. Die Tabelle hat folgende Spalten:
•
•
•
•
•
Liste – Die Liste, aus der Daten entnommen werden (beispielsweise eine
Sequenzliste).
Listenziel – Die Liste, zu der Daten hinzugefügt werden.
Start – Die erste Komponente eines Bereichs von Komponenten (wie beispielsweise
eines Bereichs von Stimmungen).
Ende – Die letzte Komponente eines Bereichs von Komponenten.
Ziel – Das gewünschte Ziel für die Komponenten in der neuen Vorstellungsdatei (bei
Bereichen ist dies der Ort der ersten Komponente des Bereichs, die anderen folgen
entsprechend ihrer Reihenfolge).
Öffnen von Anteilssegmenten einer Vorstellungsdatei:
Schritt 1: Navigieren Sie im Browser zur gewünschten Vorstellungsdatei (siehe Öffnen des
gewünschten Speicherorts:, Seite 76).
Schritt 2: Wenn der Bildschirm zum teilweisen Laden einer Vorstellung erscheint, auf
{Erweitert} klicken. Auf dem ZIB erscheint die Komponententeilauswahl.
Schritt 3: Durch Klicken auf die jeweilige Taste links im ZIB die Vorstellungsanteile auswählen,
die geladen werden sollen. Die ausgewählten Komponenten erscheinen dann in der
Liste rechts.
Schritt 4: Die Felder anklicken, für die spezielle Werte eingegeben werden sollen. Wenn der
Inhalt des Feldes bearbeitet werden kann, wird es golden hervorgehoben.
Schritt 5: Dann die Zahlen zum Einstellen der gewünschten Stimmungen/Gruppen/Effekte
usw. über die Tastatur eingeben.
Schritt 6: Auf {OK} klicken, um die Anteile in die neue Vorstellung zu laden.
Der Bildschirm zum teilweisen Laden einer Vorstellung kann jederzeit über die Taste {Abbrechen}
geschlossen werden. Damit springen Sie zurück zum Browser.
Sie können alle gewählten Anteile jederzeit durch Klicken auf {Reset} wieder abwählen.
Der Bildschirm zum erweiterten Laden von Vorstellungen kann jederzeit über die Taste {Zurück}
geschlossen werden. Dadurch kehren Sie zum allgemeinen Bildschirm zum teilweisen Laden einer
Vorstellung zurück.
78
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Teilweises Patch-Öffnen
Sie haben die Möglichkeit, Teil-Patch-Informationen oder Teilgeräte selektiv in eine
Vorstellungsdatei zu öffnen, indem Sie auf dem Bildschirm zum teilweisen Laden einer Vorstellung
{Erweitert} wählen. Wählen Sie {Patch} oder {Geräte}.
Hinweis:
Dabei muss unbedingt beachtet werden, dass bei einem teilweise geöffneten
Patch alle vorhandenen Daten dieses Typs von der Konsole gelöscht werden,
wenn keine Speicherziele geöffnet sind. Um diese Daten beizubehalten, sollte das
Zusammenfassen verwendet werden.
Sie können den gewünschten Bereich festlegen, indem Sie den entsprechenden Bereich in der
Tabelle auswählen und über das Tastenfeld Zahlenwerte eingeben. Folgende Spalten in der Tabelle
beziehen sich auf den Patch:
•
•
•
Start – Die erste Komponente eines Bereichs von Komponenten
Ende – Die letzte Komponente eines Bereichs von Komponenten.
Ziel – Das gewünschte Ziel für die Komponenten in der neuen Vorstellungsdatei (bei
Bereichen ist dies der Ort der ersten Komponente des Bereichs, die anderen folgen
entsprechend ihrer Reihenfolge).
Zusammenfassen von Vorstellungsdateien
Eos unterstützt das Zusammenfassen von Vorstellungsdateien mit der Endung .esf.
Hinweis:
Das Zusammenfassen von Vorstellungsdateien unterscheidet sich vom Öffnen
von Vorstellungsdateien. Beim teilweisen Öffnen von Vorstellungsanteilen
werden die Werte nicht geöffneter Anteile gelöscht. Wenn Sie Vorstellungsdateien
zusammenfassen, bleiben diese Anteile erhalten.
Sie können Vorstellungsdateien mit der Endung .esf aus dem Vorstellungs-Archiv, von einem
Fileserver (sofern angeschlossen) oder einem USB-Gerät zusammenfassen.
Um eine Vorstellungsdatei zusammenzufassen, navigieren Sie im Browser zu Datei> Merge>.
Navigieren Sie zum gewünschten Speicherort, und drücken Sie [Select]. Wenn Sie die Funktion
Merge verwenden, zeigt Eos nur die verfügbaren Dateien an. Navigieren Sie zur gewünschten
Datei, und drücken Sie [Select].
Dadurch öffnet sich der Merge-Bildschirm im ZIB. Auf diesem Bildschirm können Sie auswählen,
welche Anteile der Vorstellungsdatei zusammengefasst werden sollen. Standardmäßig sind alle
Anteile abgewählt (schwarz). Angewählte Vorstellungsanteile werden grau angezeigt.
Durch Betätigen von {Erweitert} auf dem Bildschirm zum Zusammenfassen von Vorstellungen
haben Sie die Möglichkeit, partielle Anteile einer Vorstellungsdatei zu laden und den Ort dieser
partiellen Anteile in der neuen Vorstellungsdatei anzugeben.
Sie können beispielsweise Stimmungen 5-10 aus Sequenzliste 8 auswählen und diese dann als
Stimmungen 20-25 in die Sequenzliste 7 in die neue aktuelle einfügen. Sie können auch nur
spezifische Paletten, Presets, Effekte usw. auswählen. Um die komplette Liste der
Vorstellungsanteile anzuzeigen, auf dem Bildschirm zum Zusammenfassen von Vorstellungen auf
{Erweitert} drücken.
5
Verwalten von Vorstellungsdateien
79
Ausgewählte Vorstellungskomponenten
Ausgewählte Komponenten werden in eine Tabelle auf dem ZIB übernommen. Die Felder der
Tabelle mit dunkelgrauem Hintergrund können bearbeitet werden, während Felder mit hellgrauem
Hintergrund nicht für die gewählte Komponente gelten. Für jeden in der Liste aufgeführten Anteil
können Sie den gewünschten Bereich festlegen, indem Sie in das entsprechende Feld der Tabelle
klicken und über die Tastatur Zahlen eingeben. Die Tabelle hat folgende Spalten:
•
•
•
•
•
Liste – Die Liste, aus der Daten entnommen werden (beispielsweise eine
Sequenzliste).
Listenziel – Die Liste, zu der Daten hinzugefügt werden.
Start – Die erste Komponente eines Bereichs von Komponenten (wie beispielsweise
eines Bereichs von Stimmungen).
Ende – Die letzte Komponente eines Bereichs von Komponenten.
Ziel – Das gewünschte Ziel für die Komponenten in der neuen Vorstellungsdatei (bei
Bereichen ist dies der Ort der ersten Komponente des Bereichs, die anderen folgen
entsprechend ihrer Reihenfolge).
Zusammenfassen partieller Anteile:
Schritt 1: Navigieren Sie im Browser zur gewünschten Vorstellungsdatei (siehe Öffnen des
gewünschten Speicherorts:, Seite 76).
Schritt 2: Wenn der Bildschirm zum Zusammenfassen von Vorstellungen erscheint, auf
{Erweitert} klicken. Auf dem ZIB erscheint die Komponententeilauswahl.
Schritt 3: Durch Klicken auf die jeweilige Taste links im ZIB die Vorstellungsanteile auswählen,
die zusammengefasst werden sollen. Die ausgewählten Komponenten erscheinen
dann in der Liste rechts.
Schritt 4: Die Felder anklicken, für die spezielle Werte eingegeben werden sollen. Wenn der
Inhalt des Feldes bearbeitet werden kann, wird es golden hervorgehoben.
Schritt 5: Dann die Zahlen zum Einstellen der gewünschten Stimmungen/Gruppen/Effekte
usw. über die Tastatur eingeben.
Schritt 6: Auf {OK} klicken, um die Anteile in die aktuelle Vorstellung zu laden.
Teilweises Patch-Zusammenfassen
Sie haben die Möglichkeit, Teil-Patch-Informationen oder Teilgeräte selektiv in eine
Vorstellungsdatei zusammenzufassen, indem Sie auf dem Bildschirm zum teilweisen
Zusammenfassen einer Vorstellung {Erweitert} wählen. Wählen Sie {Patch} oder {Geräte}.
Sie können den gewünschten Bereich festlegen, indem Sie den entsprechenden Bereich in der
Tabelle auswählen und über das Tastenfeld Zahlenwerte eingeben. Folgende Spalten in der Tabelle
beziehen sich auf den Patch:
•
•
•
80
Start – Die erste Komponente eines Bereichs von Komponenten
Ende – Die letzte Komponente eines Bereichs von Komponenten.
Ziel – Das gewünschte Ziel für die Komponenten in der neuen Vorstellungsdatei (bei
Bereichen ist dies der Ort der ersten Komponente des Bereichs, die anderen folgen
entsprechend ihrer Reihenfolge).
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Ausdrucken einer Vorstellungsdatei
Eos bietet die Möglichkeit, eine Vorstellungsdatei oder Aspekte davon als PDF-Datei zu speichern,
die dann ausgedruckt werden kann. Eos bietet drei Orte zum Speichern der PDF-Dateien: das
Vorstellungs-Archiv, den Fileserver (sofern angeschlossen) und ein USB-Gerät (sofern
angeschlossen). Wenn Sie die PDF-Datei auf ein USB-Gerät (F:) speichern, können Sie die PDFDatei anschließend über einen PC ausdrucken. Ein direkter Ausdruck wird von der Eos nicht
unterstützt. Um eine Eos-Vorstellungsdatei als PDF-Datei zu speichern, navigieren Sie im Browser
zu Datei> Drucken>, und drücken Sie [Select].
Dadurch öffnet sich der Druck-Bildschirm im ZIB. Auf diesem Bildschirm können Sie auswählen,
welche Anteile der Vorstellungsdatei in einer PDF gespeichert werden sollen. Standardmäßig sind
alle Anteile angewählt (grau) und werden gespeichert. Um bestimmte Vorstellungsanteile vom
Drucken auszunehmen, sind diese einfach im ZIB durch Berühren des entsprechenden Softkeys
abzuwählen. Abgewählte Vorstellungsanteile werden schwarz angezeigt.
Um alle Vorstellungsanteile wieder anzuwählen, Schaltfläche {Alles anwählen} drücken, und alle
Tasten werden wieder grau (angewählt). Um das Speichern der Vorstellungsdatei in eine PDFDatei zu stoppen und zum Browser zurückzukehren auf {Abbrechen} klicken. Wenn alle
Vorstellungsanteile nach Wunsch an- beziehungsweise abgewählt sind, auf {OK} drücken, um die
PDF-Datei zu erzeugen.
Sie können auch nur spezielle Teile von Vorstellungsanteilen ausdrucken. Um diese Informationen
auszuwählen auf {Erweitert} klicken. Die Softkeys in der Mitte des ZIB repräsentieren alle Vorstellungsanteile, die Sie auswählen können. Standardmäßig sind alle Aspekte abgewählt (schwarz).
Ausgewählte Vorstellungskomponenten
5
Verwalten von Vorstellungsdateien
81
Alle ausgewählten Aspekte werden in die Tabelle im ZIB übernommen. Für jeden in der Liste
aufgeführten Anteil können Sie den gewünschten Bereich festlegen, indem Sie in das
entsprechende Feld der Tabelle klicken und über die Tastatur Zahlen eingeben. Die Tabelle hat
folgende Spalten:
•
•
•
Liste – Die Liste, aus der Daten entnommen werden (beispielsweise eine
Sequenzliste).
Start – Die erste Komponente eines Bereichs von Komponenten (wie beispielsweise
eines Bereichs von Stimmungen).
Ende – Die letzte Komponente eines Bereichs von Komponenten.
Um alle Vorstellungsanteile wieder abzuwählen, Schaltfläche {Reset} drücken, und alle Tasten
werden wieder schwarz (abgewählt).
Zum Zurückkehren zum Haupt-Druckbildschirm auf {Erweitert} klicken. Um das Speichern der
Vorstellungsdatei in eine PDF-Datei zu stoppen und zum Browser zurückzukehren auf
{Abbrechen} klicken. Wenn Sie bereit sind, die Datei zu speichern, auf die Taste {Ok} klicken. Sie
werden nach einem Namen für die Datei gefragt.
Die PDF enthält den Namen der Vorstellung, Datum und Uhrzeit ihrer Erzeugung und Datum und
Uhrzeit der letzten Speicherung der Vorstellungsdatei. Sie enthält auch Angaben zur EosSoftwareversion. Falls mehrere Aspekte zum Speichern in die Datei ausgewählt wurden, enthält
die PDF am Anfang Hyperlinks, über die Sie schnell zu den verschiedenen Abschnitten gelangen
können.
Speichern der aktuellen Vorstellungsdatei
Um die aktuellen Vorstellungsdaten zu speichern, navigieren Sie im Browser zu: Datei>
Speichern> und drücken Sie [Select].
Das Vorstellungs-Archiv ist der Standard-Speicherort zum Speichern von Vorstellungsdateien. Der
neue Zeitstempel unter dem Vorstellungsdateinamen auf dem ZIB zeigt an, dass die
Vorstellungsdatei gespeichert worden ist.
Alle vorherigen Speicherversionen sind im Vorstellungs-Archiv mit dem Zeitstempel hinter dem
Dateinamen gespeichert.
Arbeiten mit der Schnellspeicherung
Um die aktuellen Vorstellungsdaten auf der Festplatte zu speichern, ohne zum Browser navigieren
zu müssen, halten Sie [Shift] & [Update] gedrückt.
82
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit Speichern unter
Um eine vorhandene Eos-Vorstellungsdatei an einem anderen Ort oder unter einem anderen
Namen zu speichern, navigieren Sie im Browser zu Datei> Speichern unter> und drücken Sie
[Select].
Eos bietet Ihnen drei Ziele zum Speichern von Eos-Vorstellungsdateien (.esf) an, das VorstellungsArchiv, den Fileserver (sofern angeschlossen) und ein USB-Gerät (sofern angeschlossen).
Navigieren Sie zum gewünschten Speicherort, und drücken Sie [Select]. Wenn Sie die
Vorstellungsdatei mit „Speichern unter“ an einem bestimmten Ort speichern möchten, wird die
alphanumerische Tastatur auf dem ZIB angezeigt. Benennen Sie die Vorstellungsdatei, und
drücken Sie [Enter]. Jetzt wird die Vorstellungsdatei am angegebenen Ort unter dem
eingegebenen Namen ergänzt durch einen Zeitstempel gespeichert.
In der Voreinstellung wird der aktuelle Name der Vorstellungsdatei verwendet. Durch Drücken von
[Name] oder [Delete] auf dem Pult oder DELETE auf der alphanumerischen Tastatur wird der
standardmäßige Vorstellungsname bei „Speichern unter“ entfernt.
Importieren von Vorstellungsdateien
Eos unterstützt den Import von Standard-USITT ASCII- und Light Wright® -Vorstellungsdateien.
Hinweis:
Eos unterstützt den Import von ASCII-Vorstellungsdateien von einer Vielzahl
anderer Konsolen, einschließlich der Produktlinien Congo, Obsession,
Expression und Emphasis sowie der Strand 500-Serie. Beachten Sie bitte, dass
alle Vorstellungsdateien im ASCII-Format gespeichert werden müssen, bevor sie
in Eos importiert werden können.
VORSICHT:
Die Art und Weise, wie Daten gespeichert und verwendet werden, unterscheidet
sich häufig bei verschiedenen Pulten. Importierte Daten werden möglicherweise
bei verschiedenen Pulten nicht identisch wiedergegeben. Es werden eventuell
nicht alle Daten (wie Effekte und Makros) importiert. Dies ist von Produkt zu
Produkt unterschiedlich.
Sie können Standard-USITT ASCII- (.asc) oder Lightwright-Vorstellungsdateien (.txt oder .asc) aus
dem Vorstellungs-Archiv, von einem Fileserver (sofern angeschlossen) oder einem USB-Gerät
importieren.
Um eine Vorstellungsdatei zu importieren, navigieren Sie im Browser zu Datei> Importieren> (zu
importierender Dateityp), und drücken Sie [Select]. Wenn Sie eine USITT ASCII-Datei
5
Verwalten von Vorstellungsdateien
83
importieren, stehen zwei Optionen zur Auswahl: Als Bibliotheksgeräte importieren und Importieren
als Custom Fixtures. Mit der Option Als Bibliotheksgeräte importieren versucht die Eos, die Geräte
in der Datei auf Geräte in der Eos abzustimmen. Mit der Option Importieren als Custom-Geräte
werden die Geräte so importiert, wie sie in der Datei gespeichert sind. Es wird empfohlen, die
Option Importieren als Custom-Geräte zu verwenden.
Navigieren Sie zum gewünschten Speicherort, und drücken Sie [Select]. Beim Importieren zeigt
Eos nur die verfügbaren Dateien an. Navigieren Sie zur gewünschten Datei, und drücken Sie
[Select].
Exportieren einer Vorstellungsdatei
Mit der Exportfunktion können Sie Ihre Eos-Vorstellungsdatei als Standard-USITT ASCII-, CSV-,
Focus Track- oder Fast Focus Pro-Vorstellungsdatei exportieren.
Zum Exportieren Ihrer Eos-Vorstellungsdatei im ASCII-Format navigieren Sie im Browser zu
Datei> Exportieren> USITT ASCII, und drücken Sie [Select].
Sie können Ihre Vorstellungsdatei im ASCII-Format in das Vorstellungs-Archiv, auf einen Fileserver
(sofern angeschlossen) oder ein USB-Gerät exportieren.
Navigieren Sie zum gewünschten Speicherort, und drücken Sie [Select]. Auf dem ZIB erscheint die
alphanumerische Tastatur. Benennen Sie die Vorstellungsdatei, und drücken Sie [Enter]. Jetzt wird
die Vorstellungsdatei am angegebenen Ort unter dem eingegebenen Namen mit der Erweiterung
„.asc“ gespeichert.
Um Eos-Vorstellungsdateien im CSV-Format zu exportieren, navigieren Sie im Browser zu Datei>
Exportieren> CSV und wählen das Vorstellungs-Archiv, einen Fileserver (sofern angeschlossen)
oder ein USB-Gerät als Speicherort für den Export aus.
Vorstellungsdateien können auch im Focus Track- oder Fast Focus Pro-Format exportiert werden.
Navigieren Sie dazu zu Datei> Exportieren> Fast Focus Pro oder Focus Track, und wählen Sie
das Vorstellungs-Archiv, einen Fileserver (sofern angeschlossen) oder ein USB-Gerät als
Speicherort für den Export aus.
Löschen einer Datei
Mit der Eos können Sie Vorstellungsdateien mit dem Browser aus dem Vorstellungs-Archiv und
dem Fileserver löschen.
Löschen einer Vorstellungsdatei
Navigieren Sie im Browser zu Datei> Öffnen, und drücken Sie [Select]. Navigieren Sie zur
gewünschten Vorstellungsdatei, und drücken Sie [Delete]. Taste [Enter] zum Bestätigen oder eine
beliebige andere Taste zum Abbrechen des Löschvorgangs drücken.
Löschen eines Ordners
Der Ordner muss zunächst geleert werden.
Navigieren Sie im Browser zu Datei> Öffnen, und drücken Sie [Select]. Navigieren Sie zum
gewünschten Ordner, und drücken Sie [Delete]. Taste [Enter] zum Bestätigen oder eine beliebige
andere Taste zum Abbrechen des Löschvorgangs drücken.
Dateiverwaltung
Eos verfügt über einen Dateimanager, mit dem Sie u. a. Vorstellungsdateien verwalten können.
Siehe „Dateiverwaltung“ auf Seite 390.
84
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 6
Patch
Im Patch werden Gerätezuweisungen und -eigenschaften gespeichert und können dort angezeigt
werden. Sobald ein Kreis auf eine Ausgabe gepatcht und die Ausgabe an ein Gerät (beispielsweise
einen Dimmer, ein Moving Light oder ein Zusatzgerät) angeschlossen worden ist, steuert dieser
Kreis dieses Gerät.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
6
Patch
•
Über Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .86
•
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .87
•
Patchen herkömmlicher Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89
•
Arbeiten mit Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor . . . .95
•
Patchen von Moving Lights, LEDs und Zubehör . . . . . . . .102
•
Anzeige von Seiten im Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
•
Verwenden der Geräteliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109
•
Löschen des Patches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
•
Der Fixture-Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .115
85
Über Patch
Für Eos sind Geräte und Kreise identisch, das heißt, dass jedem Gerät eine einzige
Stromkreisnummer zugeordnet ist. Einzelne Parameter dieses Geräts, wie Intensität, Focus, Color
und Beam werden ebenfalls derselben Kreisnummer zugeordnet, jedoch als zusätzliche Zeilen in
der Kreisinformation.
Patching kann auf zwei verschiedene Weisen vorgenommen werden: Durch manuelles Eingeben
eines Patches und durch Patchen von Geräten mittels RDM über die Geräteliste im Patch. RDM
ermöglicht die bidirektionale Kommunikation zwischen dem Pult und allen RDM-Geräten über RDM
oder Ethernet.Siehe „Verwenden der Geräteliste“ auf Seite 109.
Für manuelles Patchen müssen Sie nur die einfachsten Daten eingeben, um ein Gerät zu patchen
und mit der Programmierung Ihrer Vorstellung zu beginnen, wie beispielsweise Kreisnummer,
Gerätetyp (falls erforderlich) und Adresse. Wenn Sie ausführliche Informationen im Patch
eingeben, stehen detaillierte Steuerungsmöglichkeiten und verbesserte Funktionen während des
Betriebs zur Verfügung.
Auf einen Steuerkreis können ein oder mehrere Geräte gepatcht werden. Beispielsweise kann es
sinnvoll sein, eine Gruppe von Dimmern auf einen einzigen Steuerkreis zu patchen. Zusätzlich
dazu können Sie auch mehrere Geräte auf einen einzigen Steuerkreis patchen, um beispielsweise
einen Geräteverbund zu bilden oder Geräte mit Zusatzfunktionen auszustatten. Beispielsweise
kann ein Source Four® mit einem Farbwechsler und einem Goborad auf einen einzigen Kreis
gepatcht werden. Dies wird dann als kombiniertes Gerät bezeichnet.Siehe „Erstellen mehrteiliger
und kombinierter Geräte“ auf Seite 93.
86
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anzeigen
Um mit dem Patchen Ihrer Vorstellung zu beginnen, müssen Sie zunächst die Patch-Anzeige
öffnen. Zum Öffnen der Patch-Anzeige drücken Sie zweimal [Address/Patch] oder drücken
[Displays] und dann {Patch}.
Die Patch-Anzeige öffnet sich auf einem verfügbaren externen Monitor, und der ZIB zeigt
Bedienfunktionen zum Patchen an. Wenn keine Monitore angeschlossen sind, wird der Patch auf
einem der integrierten Monitore geöffnet.
In der Patch-Anzeige können Sie die Geräteliste öffnen, um mit RDM alle RDM-kompatiblen Geräte
zu patchen. Weitere Informationen zur Geräteliste siehe Verwenden der Geräteliste, Seite 109.
Auf dem Patch-Bildschirm werden ggf. folgende Informationen angezeigt:
• Kreis – die Nummer des gepatchten Kreises. Im Modus Patchen nach Adresse wird der Kreis
leer angezeigt, wenn er derzeit nicht gepatcht wird.
• Adresse – die gepatchte Ausgabeadresse. Im Modus Patchen nach Kreis wird die Adresse
leer angezeigt, wenn sie derzeit nicht gepatcht wird. Mit [Data] wird zwischen der Anzeige
einer vom Benutzer gepatchten Adresse, der Ausgabeadresse und dem Port/Offset
umgeschaltet. Siehe „Ausgabeadresse im Vergleich zu Port/Offset“ auf Seite 90.
• Typ – gepatchtes Gerät oder gepatchter Dimmertyp.
• Name – zeigt den zugewiesenen Kreis- oder Adressnamen an. Siehe hierzu Benennung,
Seite 88.
• Interface – Zeigt an, welche Interfaces für das Gerät verwendet werden. Siehe {Interface} in
{Patch} Anzeige und Einstellungen, Seite 103.
• Ausgabe – Zeigt den aktuellen Live-Intensitätswert an. Der Wert wird als 0-255 angezeigt,
wobei 255 für volle Intensität steht.
Status in der Patch-Anzeige
Statuskennungen werden ganz links auf der Patch-Anzeige angezeigt, um darauf hinzuweisen,
dass ein Kreis oder eine Adresse Ihre Aufmerksamkeit erfordert.
Ein rotes „!“ oder gelbes „?“ wird bei einer Warnung oder einem Fehler von einem RDM-, CEM+-,
CEM3- oder ACN-Gerät angezeigt. Siehe „Fehler und Warnmeldungen“ auf Seite 114.
6
Patch
87
Flexichannel-Ansichten im Patch
Im Modus Patchen nach Kreis kann [Flexi] verwendet werden, um nur die derzeit gepatchten
Kreise anzuzeigen. Im Modus Patchen nach Adresse kann [Flexi] verwendet werden, um nur die
derzeit gepatchten Adressen anzuzeigen. Mit [Flexi] können Sie die Anzeige zwischen gepatchten
Kreisen/Adressen, angewählten Kreisen und allen Kreisen/Adressen umschalten.
Durch gedrückt gehaltenes [Flexi] werden die folgenden Softkeys angezeigt:
• {Flexi Alle} – Zeigt abhängig von der verwendeten Ansicht alle Kreise oder Adressen an.
• {Patch} – Zeigt nur die gepatchten Kreise oder Adressen an.
• {Selected} – Zeigt alle angewählten Kreise oder Adressen an.
• {Kreismaske} – Zeigt die für den Flexichannel-Status zum Anzeigen von Kreisen
angewählten Kreise an.
• {Partn Ein} – Nur verfügbar, wenn die Partitionierung aktiviert ist. Zeigt die folgenden
Optionen an:
• Partitionierte Kreise
• Partitionierte gepatchte Kreise
• Partitionierte angewählte Kreise
• Partitionierte Anzeigekreise
Benennung
Zum Benennen eines Kreises oder einer Adresse drücken Sie bei ausgewähltem Kreis oder
ausgewählter Adresse in der Kommandozeile die Taste [Label]. Sie können den gewünschten
Namen auch über die virtuelle alphanumerische Tastatur oder eine externe Tastatur eingeben.
88
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Patchen herkömmlicher Geräte
Zum Patchen von Geräten gibt es zwei Patch-Modi: Patchen nach Kreis und Patchen nach
Adresse. Standardmäßig patcht Eos nach dem Kreismodus. Mit [Format] in der Patch-Anzeige
schalten Sie zwischen dem Modus Patchen nach Kreis und Patchen nach Adresse um.
Hinweis:
Bei der Verwendung herkömmlicher Geräte können Sie problemlos in jedem
Modus patchen. Beim Einsatz von kombinierten Kreisen oder von Geräten mit
mehreren Parametern wie Moving Lights empfiehlt es sich, den Modus Patchen
nach Kreis zu verwenden.
Patchen nach Kreis
Im Modus Patchen nach Kreis patcht [2] [0] [At] [1] [Enter]
Kreis 20 auf Adresse 1. Mit [At] wird die Adresse beim
Patchen nach Kreis zur Kommandozeile gesendet.
Zusätzliches Beispiel für Patchen nach Adresse:
[5] [At] [1][0][0] [Enter] – patcht Kreis 5 auf Adresse 100.
[2][0][3] [At] [1][2] [Enter] – patcht Kreis 203 auf Adresse 12.
Bereichspatchen
Beim Bereichspatchen mit [Thru] können Sie eine
Kreisgruppe schnell patchen. [1][Thru][2][0] [At] [1] [0]
[Enter] patcht Kreise 1 bis 20 auf die Adressen 10 bis 29.
Sie können auch die Tasten [+] und [-] verwenden. [1] [+] [4] [+] [8] [At] [1] [Enter] patcht Kreis 1
auf Adresse 1, Kreis 4 auf 2 und Kreis 8 auf 3. Die Taste [Group] kann auch verwendet werden,
wenn Gruppen erstellt wurden.
6
Hinweis:
Bereichspatchen funktioniert nur mit Kreisen. Wenn Sie Bereichspatchen mit
Adressen versuchen, werden Parts für den Kreis erstellt. Siehe „Erstellen
mehrteiliger und kombinierter Geräte“ auf Seite 93.
Hinweis:
Wenn Sie versuchen, einen Kreis oder eine Adresse zu patchen, der oder die die
Kapazität des Pults übersteigt, wird in der Kommandozeile eine Fehlermeldung
mit der Nummer angezeigt, die außerhalb des Bereichs liegt.
Patch
89
Patchen nach Adresse
Mit [Format] in der Patch-Anzeige schalten Sie zwischen
dem Modus Patchen nach Kreis und Patchen nach Adresse
um.
[2] [0] [At] [1] [Enter] Patcht Adresse 20 auf Kreis 1. Mit [At]
wird der Kreis beim Patchen nach Adresse zur
Kommandozeile gesendet.
Zusätzliches Beispiel für Patchen nach Adresse:
[5] [At] [1][0][0] [Enter] – patcht Adresse 5 auf Kreis 100.
[2][0][3] [At] [1][2] [Enter] – patcht Adresse 203 auf Kreis 12.
Hinweis:
Falls Sie versuchen, eine Adresse zu patchen, die bereits verwendet wird, zeigt
die Eos einen entsprechenden Hinweis an, um eine Verdoppelung von Adressen
in Ihrem Patch zu verhindern.
Ausgabeadresse im Vergleich zu Port/Offset
Die Ausgabeadresse ist die DMX- oder Netzwerk-DMX-Adresse (häufig als EDMX-Adresse
bezeichnet). Beispiele für Ausgabeadressen sind 510, 1 und 1024.
Port/Offset bezieht sich auf die DMX-Universen oder den DMX-Port und den Offset der Adresse.
Beispiel: Da ein einzelner DMX-Port 512 Adressen übertragen kann (auch „Universum“ genannt),
lautet der Port/Offset für Adresse 515 „2/3“, da Adresse 515 die dritte Adresse von Universum 2 ist.
Ein Beispiel für das Patchen nach Port/Offset im Adressmodus „Patchen nach Adresse“ ist
[2][/][1][0] [At] [2][0] [Enter] womit Universum 2 Adresse 10 oder 522 auf Kreis 20 gepatcht wird.
Hinweis:
Da es möglich ist, entweder nach Adresse oder nach Port/Offset zu patchen, wird
mit [Data] zwischen der Anzeige des Patches, wie er ursprünglich eingegeben
wurde, dann den Ausgabeadresswerten und schließlich dem Port/Offset
umgeschaltet.
Hinweis:
Eine Adresse kann nicht mehreren Kreisen zugewiesen werden, einem Kreis
können jedoch mehrere Adressen zugewiesen werden.
Ersetzen
Beim Patchen einer Adresse auf einen Kreis, der bereits gepatcht ist, erzeugt Eos standardmäßig
einen neuen Part für die neue Adresse. Wenn Sie die aktuelle Adresse mit der neuen Adresse
ersetzen möchten, verwenden Sie {Ersetzen}:
• [n] {Ersetzen} [n] [Enter] – ersetzt die Adresse in Part 1 des angewählten Kreises.
90
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hilfreiche Tipps
[At] [Next] [Enter] findet den nächsten verfügbaren Adressbereich, der für das gewählte Gerät
groß genug ist.
Beispiele für [At] [Next]:
• [At] [2] [/] [Next] [Enter] – findet den nächsten verfügbaren Adressbereich in Universum 2.
• [At] [7] [7] [7] [Next] [Enter] – findet den nächsten verfügbaren Adressbereich hinter 777.
[At] [/] [n] [Enter] kann zum Patchen einer Adresse im gleichen Universum wie zuletzt verwendet
werden.
Hinweis:
Sie können Patchdaten aus anderen Vorstellungsdateien öffnen oder
zusammenfassen. Weitere Informationen hierzu siehe Teilweises Patch-Öffnen,
Seite 79 und Teilweises Patch-Zusammenfassen, Seite 80.
[Address/Patch] [n] [/]
Mit der Syntax [Address/Patch] [n] [/] kann ein vollständiges Universum in einem Patch angewählt
werden.
• [Kreisliste] [Address/Patch] [n] [/] [Enter] – ändert die Adressen aller angewählten Kreise in
ein neues Universum unter Verwendung des gleichen Offsets.
• [Address/Patch] [2] [/] [Copy To] [Copy To] <Address> [3] [/] [Enter] – verschiebt alle
Kreise mit Adressen in Universum 2 zu den gleichen Offsets in Universum 3.
• [Address/Patch] [n] [/] {Unpatch} – hebt die Patches aller Adressen im angewählten
Universum auf.
Dimmerdopplung
Sie können Kreise in Eos passend für eine Dimmerdopplung bei Sensor-Dimmerschränken
patchen. Dazu nutzen Sie die im Patch verfügbaren Softkeys ({No Dim Dbl}, {A} und {B}).
Beispiel:
Angenommen, Sie patchen 96 Kreise von Dimmern auf die Adressen 1-96.
•
[1] [Thru] [9] [6] [At] [1] [Enter]
Jetzt möchten Sie eine Dimmerdopplung von 1-12 Ihres Sensor+-Schranks auf die Kreise
97-108 erreichen. Um diese Vorgabe zu patchen, geben Sie Folgendes ein:
•
[9] [7] [Thru] [1] [0] [8] [At] [1] {B} [Enter]
Kreise 97-108 sind jetzt auf die Adressen 1-12 B gepatcht, während die Kreise 1-12 jetzt
auf die Adressen 1-12 A gepatcht sind.
Um die Dimmerdopplung von diesen Adressen zu entfernen, müssen Sie zuerst [Format]
drücken, um in den Adressenmodus zu gelangen, und dann eingeben:
•
[1] [Thru] [1] [2] {Kein DimmDbl} [Enter]
Jetzt sind die Adressen 1-12 auf Einzel-Dimmermodus zurückgeschaltet, und die Patches
der Kreise 97-108 wurden aufgehoben.
Standardmäßig beginnen gedoppelte Dimmer mit einem Offset-Netzwerk-DMX-Adresswert von
20000. Aus diesem Grund wird im obigen Beispiel die Adresse 1B (Kreis 97) tatsächlich von der
Netzwerk-DMX-Adresse 20001 gesteuert, Adresse 2B tatsächlich von der Netzwerk-DMX-Adresse
20002 und so weiter. Dieser Offset entspricht dem voreingestellten Offset in CEM+ / CEM3 bei der
Konfiguration Ihres Sensor-Dimmerschranks für Dimmerdopplung. Zum Ändern des
voreingestellten Offsetwerts siehe Vorstellung Setup, Seite 124.
6
Patch
91
Hinweis:
Für Gio und Eos Ti muss die Dimmerdopplung für jeden DMX-Port im ECU
eingeschaltet werden. Siehe „Lokale DMX-Ausgaben“ auf Seite 395.
Hinweis:
Es gibt auch eine Dimmerdopplungseinstellung für Net3-Gateways mit DMXAusgängen. Dies wird mit Sensor-Schränken verwendet, die über DMX
verbunden sind. Das Gateway muss richtig konfiguriert sein.
Verschieben und Kopieren von Kreisen
Kreise können innerhalb des Patches von einem Ort zu einem anderen verschoben werden.
•
[1] [Copy To] [Copy To] [7] [Enter]
Durch das zweite Drücken der Taste [Copy To] ändert sich der Befehl in „Verschieben nach“.
Mit diesem Befehl verschieben Sie die Patchdaten von Kreis 1 auf den Patch für Kreis 3. Sämtliche
in der Vorstellungsdatei für Kreis 1 gespeicherten Daten werden ebenfalls auf Kreis 3 verschoben.
Kopieren eines Kreises an einen anderen Ort innerhalb des Patches:
•
[1] [Copy To] [2] [Enter]
Kopieren eines Kreises an einen anderen Ort innerhalb des Patches sowie an sämtliche
Speicherziele in der Vorstellung:
•
[1] [Copy To] [2] {Plus Vorstellung} [Enter]
Kopieren eines Kreises an einen anderen Ort mit allen Speicherzielen in der Vorstellung, aber nicht
der Patchdaten:
•
[1] [Copy To] [2] {Nur Vorstellung} [Enter]
Kopieren der Bemerkungs- und Stichwortfelder von einem Kreis zu einem anderen:
•
[1] [Copy To] [2] {Nur Text} [Enter]
Tauschen von Kreisen
Kreise können im Patch jeweils gewechselt werden:
•
[1] {Tauschen} [2] [Enter]
Mit dieser Syntax werden die Daten des 1. Kreises durch die Daten des 2. Kreises im Patch (und
umgekehrt) in der gesamten Vorstellung ersetzt.
Hinweis:
Vom Verschieben- und Tauschen-Befehl ist stets die gesamte Vorstellung
betroffen.
A u f h e b e n d e s P a tc h e s e i n e s K r e i s e s
Aufheben des Patches eines Kreises im Patch mit:
• [n] {Unpatch} [Enter]
Mit dem Softkey {Unpatch} werden alle Eigenschaften des Kreises auf den Standardwert
zurückgesetzt. Falls angegeben, wird auch der Gerätetyp entfernt.
Um alle Elemente des Kreises neben der Adresse beizubehalten, stattdessen verwenden:
• [n] [At] [0] [Enter]
Auch in Kreisen, bei denen der Patch aufgehoben wurde, können Daten gespeichert sein.
92
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Löschen von Kreisen
Kreise können im Patch gelöscht werden. Das Löschen von Kreisen unterscheidet sich dadurch
vom Aufheben des Patches, dass gelöschte Kreise nicht mehr bearbeitet und dass keine Daten
mehr für sie gespeichert werden können. Nach dem Löschen sind die Kreisnummern in der
Anzeige Live/Blind weiterhin sichtbar, aber die Kreisübersicht wird nicht mehr angezeigt.
Beispiel:
Um Kreise in der Patch-Anzeige zu löschen, drücken Sie:
•
[6] [Thru] [1] [0] [Delete] [Enter] [Enter]
– oder –
•
[Delete] [1] [Thru] [1] [0] [Enter] [Enter]
Arbeiten mit {Offset} im Patch
Mit der Funktion {Offset} im Patch können Sie einen numerischen Offset (Abstand) zwischen der
Startadresse der Kreise im Patch oder zum Verschieben Ihrer Kreisauswahl eingeben. Diese
Funktion ist nützlich, wenn Sie Ihre Adressen bei einem bekannten Multiplier starten möchten.
• [1] [Thru] [5] [At] [1] {Offset} [3] [1] [Enter] – Geräte werden mit einem PatchadressenOffset von 31 Kreisen gepatcht, wodurch Sie unabhängig von Konfiguration oder
Eigenschaften zusätzlichen Platz in einem Patch für einen bestimmten Gerätetyp haben.
• [1] [Thru] [2] [0] {Offset} [2] [At] [1] {Offset} [2] [0] [Enter] – wählt jeden zweiten Kreis in
der Liste an und patcht ihn mit einem Offset von 20 Adressen.
Hinweis:
Für Multifunktionsgeräte verschiebt Eos automatisch die Adressen basierend auf
dem Gerätetyp.
Erstellen mehrteiliger und kombinierter Geräte
Ein mehrteiliges Gerät ist ein Kreis, auf dem mehr als ein Dimmer gepatcht ist. Ein kombiniertes
Gerät hat mehrere gepatchte Profile, die einen Kreis ausmachen. Ein Beispiel hierfür wäre ein
Dimmer mit einem Farbwechsler und einem automatischen Bügel. Eos fügt standardmäßig einen
Part hinzu, wenn Sie versuchen, auf einen Kreis zu patchen, der bereits mit einer Adresse
verknüpft wurde.
Patchen eines mehrteiligen Geräts im Adressenformat:
•
[5] [1] [3] [At] [8] [Enter]
Sofern Kreis 8 zuvor auf eine Adresse gepatcht wurde, wird dadurch ein Part 2 erstellt und
auf Adresse 513 adressiert.
Patchen eines mehrteiligen Geräts im Kreisnummernformat:
•
[9] [At] [5] [4] [0] [Enter]
Sofern Kreis 9 bereits auf eine Adresse gepatcht wurde, wird dadurch ein Part 2 erstellt und
auf Adresse 540 adressiert.
•
[8] [Part] [2] [At] [5] [1] [3] [Enter]
Damit wird ein Part 2 für den Kreis 8 erzeugt und auf Adresse 513 adressiert. Wenn Sie
nach Adresse patchen möchten, während Sie in der Kreisansicht sind, drücken Sie:
•
{Adresse} [5] [1] [3] [At] [8] [Enter]
Hiermit wird derselbe Vorgang wie im Beispiel zuvor ausgelöst, vorausgesetzt, dass Kreis
8 vorher auf eine Adresse gepatcht war.
6
Patch
93
Auswählen mehrerer Parts zur Bearbeitung:
•
[1] [Part] [1] [Thru] [5]
Dies ist nützlich zum Löschen oder Zuweisen neuer Adressen zu bestehenden Parts.
Patchen eines kombinierten Geräts im Kreisnummernformat:
•
[1] [Part] [2] [At] [5] {Typ} <Geräte-Profil>
Erstellt einen Part 2 für Kreis 1 und weist ihn dem angewählten Geräte-Profil zu. Weitere
Informationen zur Verwendung von {Typ} siehe {Patch} Anzeige und Einstellungen,
Seite 103.
94
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor
Mit dem Farbwechsler- und Farbrad-Picker können Sie eine bestimmte Farbrolle, ein Farbrad, ein
Goborad oder ein Effektrad von Standardherstellern auswählen und mit Geräten verknüpfen. Mit
dem Editor können Sie auch angepasste Farbwechsler/Räder passend zu in Ihrem Scheinwerfer
installierten eigenen Geräten erzeugen.
Hinweis:
Farbwechsler, Farbräder, Goboräder und Effekträder können ohne vorheriges
Anwählen oder Patchen eines Gerätes erstellt werden.
Arbeiten mit dem Picker
Vorgegebene Farb- und Mustermedien für das gewählte Gerät entsprechend der Geräte-Bibliothek
werden auf der Seite {Attributes} angezeigt. Nur die für das gewählte Gerät verfügbaren
Medienattribute werden angezeigt.
Im untenstehenden Bild ist der angewählte Kreis ein Source Four Revolution® mit einem
Farbwechsler und zwei Goborädern. Wenn der angewählte Kreis andere Räder enthalten würde,
würde jedes Gerät mit einer Taste in der Anzeige erscheinen.
Das gewünschte Attribut auswählen, um den Picker zu öffnen.
Der Picker wird in der linken Hälfte des ZIB angezeigt, wenn Sie ein entsprechendes Attribut
({Scroller}, {Color Wheel}, {Gobo Wheel} oder {Effect Wheel}) auswählen. Der angezeigte
Picker entspricht genau dem gewählten Attribut (der Farbwechsler-Picker wird angezeigt, wenn
{Scroller} betätigt wird, der Farbrad-Picker wird angezeigt, wenn {Color Wheel} betätigt wird und
so weiter).
Farbwechsler-/Rad-Typ wählen.
6
Patch
95
Der Picker zeigt Tasten für den Standard-Farbrollen- oder -Radtyp des gewählten Kreises an. Die
Voreinstellung ist das Rad, wie es vom Hersteller geliefert wird (aus der Gerätebibliothek
entnommen). Links von der Standard-Rollen- oder -Radauswahl befindet sich eine Liste aller
Farben/Gobos, wie sie im gewählten Gerät installiert sind (Frame für Frame). Wenn die Farbe oder
das Muster verfügbar ist, wird es neben dem Frame-Namen angezeigt.
Im obigen Bild ist {ETC Scroll} die Farbrollen-Vorwahl für den gewählten ETC Source Four
Revolution. Links wird die Liste der Farben gemäß Installation in der Farbrolle mit einem Farbchip
zum leichteren Auffinden angezeigt. Bei Auswahl eines anderen Typs, wie beispielsweise {Martin
Scroll}, wird die Liste entsprechend angepasst.
Neben dem Picker werden folgende Softkeys angezeigt: {Clear Kalibr.}, {Copy Farbw.}, {Clear},
{New}, {Copy}, {Edit} und {Delete}.
• {Clear Kalibr.} – bereinigt die Kalibrierdaten für die gesamte Farbrolle und stellt die
Standarddaten der Farbrolle wieder her.
• {Copy Farbw.} – kopiert ein Farbwechsler und seine Kalibrierung auf einen anderen Kreis.
Siehe „Farbwechsler-Kalibrierspalte“ auf Seite 99.
• {Löschen} – löscht den gewählten Typ aus dem gewählten Kreis im Picker.
• {Neu} – erzeugt eine neue Farbrolle oder ein neues Farbrad und zeigt zusätzliche Softkeys
zum Aufrufen des Editors an. Siehe hierzu Arbeiten mit dem Editor.
• {Copy} – erzeugt eine Kopie des derzeit gewählten Farbrollen-/Radtyps, die dann mit dem
Editor bearbeitet werden kann. Siehe hierzu Arbeiten mit dem Editor.
• {Edit} – dient zum Bearbeiten bestehender Farbrollen/Räder.
• {Delete} – zum Entfernen nur des gewählten Frames aus einer von Ihnen erzeugten Farbrolle
oder einem Farbrad.
Arbeiten mit dem Editor
Der Editor wird verwendet, um neue Farbrollen und Farbräder zu erzeugen oder kopierte zu
bearbeiten. In der Picker-Anzeige können Sie neue Farbrollen oder Farbräder durch Betätigen von
{Neu} erzeugen oder eine Kopie von vorhandenen Farbrollen oder Farbrädern machen, indem Sie
die Quelle anwählen und dann {Copy} drücken.
Der Editor hat keine Begrenzung für die Anzahl der Frames, die Sie zur Farbrolle oder zum Farbrad
für den gewählten Scheinwerfer hinzufügen können. Denken Sie daran, dass jeder Scheinwerfer
selbst Grenzen aufweist. Beispielsweise ist ein Source Four Revolution-Farbwechsler auf
24 Frames begrenzt. Wenn Sie eine eigene Farbrolle mit 30 Frames erzeugt haben, kann der
Source Four Revolution nur auf die ersten 24 von Ihnen erzeugten Frames zugreifen. Das gleiche
gilt auch für Farbräder.
Bei der Arbeit mit dem Editor sind folgende Softkeys verfügbar:
• {Insert} – fügt einen neuen Frame über dem gewählten Frame ein.
• {Delete} – entfernt den gewählten Frame.
• {Edit} – verändert den gewählten Frame.
• {Invert} – kehrt die Reihenfolge der Frames um.
• {Fertig} – schließt den Bearbeitungsvorgang ab.
96
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Erzeugen von neuen Farbrollen/Rädern
Wenn Sie eine neue Farbrolle oder ein neues Farbrad erzeugen, wird {New wheel} in der FarbradListe als gewählte Taste angezeigt. Die Frame-Liste ist bis auf den Eintrag „Neu“ in Frame 1 leer.
Um ein Farb-, Gobo- oder Effektauswahl
mit einer Maus zu ändern, auf das graue
Kästchen in der Spalte „C/G“ des Frames
klicken, der geändert werden soll.
Um dem neuen Farbrad einen Namen zuzuweisen, können Sie [Label] betätigen, den
gewünschten Namen auf der virtuellen Tastatur eingeben und dann mit {Enter} betätigen.
Um eine Farbe oder ein Muster für den gewählten Frame der Farbrolle bzw. des Farbrads
auszuwählen, auf das graue Kästchen in der Spalte „C/G“ des Frames klicken. Alle verfügbaren
Gel-, Farb-, Gobo- und Effektmedien werden angezeigt.
Herstellerliste
Herstellerkatalog
Katalogmedien
(numerisch sortiert)
Die Medienauswahl umfasst folgende
Softkeys:
•
•
•
{Gel}, {Color}, {Gobo} und {Effekt} – Jeder
Softkey zeigt die verfügbare Medienauswahl
aus dem Katalog der entsprechenden
Farbrollen- oder Farbrad-Hersteller an.
{Open Frame} – setzt den Frame auf Weiß
offen. Normalerweise ist der erste Frame immer
offen.
{Abbrechen} – bricht die Medienauswahl ab
und kehrt zum Frame-Editor zurück.
Wenn ein Hersteller aus der Liste ausgewählt wurde, ändert sich die Katalogauswahl entsprechend
dem Angebot dieses Herstellers. Wenn ein bestimmter Katalog ausgewählt wird, werden die
Medien in den letzten drei Spalten des Editors angezeigt.
Wenn Sie eine Medienauswahl getroffen haben, kehrt die Anzeige zur neuen Farbrad-Frame-Liste
zurück, wo Sie weitere Frames zur Farbrolle bzw. zum Farbrad hinzufügen können (mit der Taste
{Neu}) oder in den nächsten Frame-Bereich klicken können, um weitere Frames hinzuzufügen.
Hinweis:
6
Patch
Beim Erzeugen oder Kopieren von Farbwechsler oder Farbrädern wird der
Softkey {Invert} angezeigt. Mit {Invert} wird die Reihenfolge der Frames
umgekehrt.
97
Bearbeiten einer Kopie von Farbrollen/Farbrädern
Wenn eine Kopie einer vorhandenen Farbrolle bzw. eines vorhandenen Farbrads erstellt wurde,
wird die kopierte Farbrolle oder das Farbrad als {New Wheel n} vor dem Standardangebot der
Hersteller angezeigt. Die Frame-Liste enthält dann ein exaktes Duplikat der kopierten Auswahl.
Um einen Frame zu ändern, erst den Frame anwählen und dann {Edit} drücken, um die
Medienauswahl anzuzeigen. Alternativ können Sie auch mit dem Softkey {Einfügen} einen neuen
Frame oberhalb des gewählten Frames einfügen.
Um beispielsweise einen neuen Frame zwischen den vorhandenen Frames 2 und 3 einzufügen,
Frame 3 anwählen und dann {Einfügen} drücken. Dadurch wird die Medienauswahl angezeigt.
Herstellerliste
Herstellerkatalog
Katalogmedien
(numerisch sortiert)
Die Medienauswahl umfasst folgende
Softkeys:
•
•
•
{Gel}, {Color}, {Gobo} und {Effekt} – Jeder
Softkey zeigt die verfügbare Medienauswahl
aus dem Katalog der entsprechenden
Farbrollen- oder Farbrad-Hersteller an.
{Open Frame} – setzt den Frame auf Weiß
offen.
{Abbrechen} – bricht die Medienauswahl ab
und kehrt zum Frame-Editor zurück.
Wenn ein Hersteller aus der Liste ausgewählt wurde, ändert sich die Katalogauswahl entsprechend
dem Angebot dieses Herstellers. Wenn ein bestimmter Katalog ausgewählt wird, werden die
Medien in den letzten drei Spalten des Editors angezeigt.
Wenn Sie eine Medienauswahl getroffen haben, kehrt die Anzeige zur neuen Rad-Frame-Liste
zurück, wo Sie weitere Frames in der Farbrolle bzw. im Rad bearbeiten können.
Farbwechsler-Lüfterkennlinien
Farbwechsler-Lüfterparameter können mit Kennlinien versehen werden, sodass die Ausgabe des
Lüfters durch die Intensität des Kreises gesteuert werden kann. Hierfür werden die gleichen
Kennlinien verwendet wie für Intensitätsparameter und Stimmungen.Siehe „Speichern und
Verwenden von Kennlinien“ auf Seite 315.
Zum Setzen einer Kennlinie bei einem Farbwechsler-Lüfter zu Anzeigen> Patch> Attribute>
Lüfterkurve bei den einzelnen Farbwechslern gehen.
98
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kalibrieren eines Farbwechslers mithilfe der Encoder
Sie können den Mittelpunkt eines Farbwechslers mit der Kalibrierfunktion kalibrieren. Das
Kalibrieren eines Farbwechslers erfolgt in der Regel in der Live-Anzeige. Sie können auch über die
ML-Anzeige kalibrieren. Siehe „Kalibrieren eines Farbwechslers mithilfe der ML-Anzeige“ auf
Seite 101.
Hinweis:
Es wird empfohlen, mit der Farbwechsler-Kalibrierung beim letzten Frame zu
beginnen und dann rückwärts bis zum ersten Frame fortzufahren. Damit wird eine
komplette und genaue Kalibrierung sichergestellt.
Eine Kalibrierung kann beim ersten Patchen eines Farbwechslers und nach einer
längeren Betriebsdauer erforderlich sein, da sich die Federspannung in
Farbwechslern ändert.
Kalibrieren eines Farbwechslers:
Schritt 1: Den Kreis des Farbwechslers auswählen, der kalibriert werden soll.
Schritt 2: Die Encoder-Taste [Color] drücken. Um den Farbwechsler-Encoder im EncoderLCD-Bildschirm anzuzeigen, können mehrere Tastendrücke erforderlich sein.
Schritt 3: Mit dem Encoder bis zum letzten Frame des Farbwechslers bewegen.
Schritt 4: Wenn Sie in der Grobeinstellung sind, drücken Sie den Encoder, um auf
„Feineinstellung“ umzuschalten. Daraufhin erscheint {Kalibrieren} als eine der
Farbwechsler-Tasten auf dem LCD-Bildschirm.
Schritt 5: Stellen Sie den Frame in Feineinstellung genau auf die Mitte der gewünschten
Position ein.
Schritt 6: Drücken Sie auf dem Encoder-LCD-Bildschirm {Kalibrieren}. Damit wird die neue
Mittelposition für den gewählten Kreis gespeichert.
Schritt 7: Auf dem Encoder-LCD-Bildschirm {Last} drücken, um zum Mittelpunkt des
vorherigen Frames zu schalten.
Schritt 8: Visuell prüfen, ob der Mittelpunkt des neuen Frames stimmt. Falls er stimmt, erneut
{Last} drücken, um zum vorherigen Frame des Farbwechslers zu schalten. Falls er
nicht stimmt, erneut kalibrieren.
Schritt 9: Die Schritte 4-8 wiederholen, bis alle Frames kalibriert sind.
Farbwechsler-Kalibrierspalte
Kalibrierdaten werden in der Farbwechsler-Kalibrierspalte angezeigt.
Werte in Grau sind Standarddaten, und die
Werte in Blau sind kalibrierte Daten.
6
Patch
99
Die angezeigte Kalibrierinformation ist die DMX-Adresse, die den Frame zentriert. Informationen in
der Kalibrierspalte können manuell bearbeitet werden, indem darauf geklickt und eine neue DMXAdresse eingegeben wird.
Hinweis:
Kalibrierdaten werden nur auf solche Farbwechsler angewendet, die einem Kreis
zugewiesen sind. Daten werden nicht angezeigt, wenn ein Rad mit einer leeren
Kommandozeile angezeigt wird.
Hinweis:
Kalibrierdaten können auf den Standardwert zurückgesetzt werden, indem auf die
Daten geklickt und [Clear] gedrückt wird. Wenn Sie neue Daten eingeben und
[Clear] drücken, werden die Daten auf den Standardwert zurückgesetzt und nicht
auf zuvor kalibrierte Daten.
Durch Drücken des Softkeys {Clear Kalibr.} werden die Kalibrierdaten für den gesamten
Farbwechsler gelöscht, sodass es auf die Standarddaten zurückgesetzt wird.
Farbwechsler und ihre Kalibrierdaten können auf andere Kreise kopiert werden.
• [1] {Copy Farbw.} [2] [Enter] – kopiert die Farbwechsler- und Kalibrierdaten von Kreis 1 auf
Kreis 2.
Bei Farbwechslern mit kalibrierten Daten wird hinter dem Namen ein
„~“ angezeigt.
Die Taste {Kalibrieren} wird jetzt nur bei Farbwechsler-Parametern
angezeigt, die sich derzeit nicht in der Mitte eines Frames befinden.
100
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kalibrieren eines Farbwechslers mithilfe der ML-Anzeige
Sie können den Mittelpunkt eines Farbwechslers mit der Kalibrierfunktion kalibrieren. Damit wird
sichergestellt, dass die Farbwechsler-Frames genau über der Öffnung des Scheinwerfers zentriert
werden, wenn ein Farbwechsler Frame für Frame weitergeschaltet wird. Sie können dies über die
Anzeige der ML-Steuerung machen.
Hinweis:
Es wird empfohlen, mit der Farbwechsler-Kalibrierung beim letzten Frame zu
beginnen und dann rückwärts bis zum ersten Frame fortzufahren. Damit wird eine
komplette und genaue Kalibrierung sichergestellt.
Eine Kalibrierung kann beim ersten Patchen eines Farbwechslers und nach einer
längeren Betriebsdauer erforderlich sein, da sich die Federspannung in
Farbwechslern ändert.
Kalibrieren eines Farbwechslers:
Schritt 1: Wählen Sie in der Live-Anzeige den Farbwechsler-Kreis.
Schritt 2: Öffnen Sie mit [ML Kontrolle] die Anzeige der ML-Kontrolle.
• Die Farbkategorie wird automatisch mit den Farbschattierungs- und
Sättigungsencodern und einem Frame-Picker angezeigt.
Schritt 3: Um mit der Kalibrierung zu beginnen, auf die Schaltfläche {Scroller ::} klicken. Der
Farbwechsler-Encoder wird angezeigt.
Schritt 4: Mit dem Farbwechsler-Encoder den Frame-Mittelpunkt einstellen. Am besten
beginnen Sie mit dem letzten Frame im Farbwechsler.
Schritt 5: Wenn der Frame zentriert ist, klicken Sie auf {Kalibr.}.
Schritt 6: Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle übrigen Frames, die kalibriert werden
müssen.
Farbwechsler-Encoder
Frame-Picker
6
Patch
101
Patchen von Moving Lights, LEDs und Zubehör
Die Vorgehensweise zum Patchen von Moving Lights umfasst mehr Details als das Patchen eines
Dimmers. Für eine umfassendere Steuerung der Funktionen des Moving Lights sind spezifische
Angaben erforderlich.
Beim Patchen von Moving Lights, LEDs und Zubehör wird empfohlen, dass Sie im Modus Patchen
nach Kreis arbeiten.
Nach der Eingabe der Kreisnummer klicken Sie auf {Typ}. Wählen Sie dann einen Gerätetyp aus
der Gerätebibliothek aus.
Drücken Sie im ZIB auf {Hersteller}, um die Gerätebibliothek anzuzeigen. Die beiden Spalten links
können durchgeblättert werden und zeigen Herstellernamen an. Mit den Pfeil-Softkeys können Sie
die Herstellerliste durchgehen. Nach dem Anwählen eines Herstellers werden alle Geräte von
diesem Hersteller, die gepatcht werden können, in der Gerätespalte angezeigt.
Gehen Sie die Geräteliste durch, und wählen Sie das entsprechende Gerät aus. Wenn ein Gerät
über mehrere Modi verfügt, öffnet sich durch Klicken auf deren Namen eine Liste der verfügbaren
Modi. Nach der Anwahl wird der Gerätetyp hinter der Kreisnummer in die Kommandozeile
eingefügt und in dem Feld unterhalb des Softkeys {Typ} angezeigt.
Beachten Sie die Softkeys {Vorstellung}, {Hersteller} und {zu Favoriten} unterhalb des ZIB.
{Favoriten} bietet Ihnen die Möglichkeit, nur die Bibliothek von Geräten oder Geräte, die bereits in
der Vorstellung gepatcht wurden, Ihre Favoriten und die Standardgeräte von Eos anzuzeigen.
{Hersteller} zeigt alle Geräte sortiert nach Hersteller an, die in der Bibliothek enthalten sind.
{zu Favoriten} fügt Ihrer Favoritenliste ein Gerät hinzu. Wenn Sie ein Gerät aus der Favoritenliste
löschen möchten, klicken Sie in der Favoritenanzeige auf {Edit}. Wählen Sie das Gerät an, das Sie
entfernen möchten, und klicken Sie auf {Delete}.
Drücken Sie [At], und geben Sie dann eine Anfangs-Adresse für den gewählten Kreis oder die
Gruppe von Kreisen an. Das Pult verschiebt automatisch Adressen basierend auf dem
angewählten Gerätetyp.
Zum Auswählen eines Geräte-Interface (optional) auf {Interface} klicken. Siehe „Protokolle“ auf
Seite 221.
Softkey {Attribute} drücken, um spezielle Attribute für das Moving Light einzustellen. Je nach
ausgewähltem Gerät stehen folgende Schaltflächen zur Verfügung: {Preheat}, {Proportion},
{Kennlinie}, {Lüfterkurve}, {LD Flags}, {GM Direkt}, {Invert Pan}, {Invert Tilt}, {Swap Pan/
Tilt}, {Scroller}, {Gobo Wheels}, {Color Wheels} und {Effect Wheels}. Siehe „{Attribut}-Anzeige
und Einstellungen“ auf Seite 105.
Wenn Ihr Moving Light über Parameter wie Farbwechsler oder Gobo-Rad verfügt und Sie benutzerdefinierte Filter oder vom Standard abweichende Muster installiert haben, verwenden Sie den Farbwechsler-/Farbrad-Picker und den Editor, um das gepatchte Gerät anzupassen. Je genauer Sie die
Daten patchen (einschließlich genauer Angaben zu Farbe und Muster), desto detaillierter sind Programmierung und Betrieb. Siehe „Arbeiten mit Farbwechsler-/Farbrad-Picker und Editor“ auf
Seite 95.
102
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anzeige von Seiten im Patch
Zu den im Patch verfügbaren Softkeys gehören {Patch}, {Attribute} und {Datenbank}. Durch
Drücken eines dieser Softkeys wird eine mehrseitige Ansicht der Patch-Anzeige geöffnet und der
ZIB auf eine erweiterte Ansicht von Feldern verkleinert, die einen Bezug zur gewählten Seite
haben.
Beim Erzeugen und Bearbeiten Ihres Patches gehen Sie diese Softkeys einzeln durch, um
spezifischere Daten über das von Ihnen gewählte Gerät einzugeben.
{Patch} Anzeige und Einstellungen
Wenn Patch geöffnet ist, ist diese Anzeige vorgegeben. Sie bietet Zugang zu Dateneingabefeldern,
mit denen Sie Geräte in Ihrer Lichtanlage definieren können.
• {Kreis} – In der Patch-Anzeige werden alle Kreise in numerischer Reihenfolge angezeigt.
Wenn mehrere Geräte auf einen einzigen Kreis gepatcht sind, wird die Kreisnummer nur in
der ersten Zeile angezeigt und zusätzliche Geräte werden als Part-Erweiterungen
(beispielsweise P2) in der nächsten Zeile der Tabelle angezeigt.
• Wählen Sie die Kreisnummer mit der Bedientastatur oder den Direkttasten an.
• {Typ} – In der Voreinstellung der Eos werden Dimmer gepatcht. Um einen speziellen
Gerätetyp für den gewählten Kreis anzugeben, Taste {Typ} im ZIB betätigen.
• Die beiden Spalten an der linken Seite des ZIB können durchgeblättert werden und
zeigen Herstellernamen an. Die vier Spalten rechts der Herstellerliste sind
durchblätterbare Listen der Geräte des jeweiligen Herstellers, die gepatcht werden
können.
• Nach dem Auswählen eines Herstellers werden alle von diesem Hersteller verfügbaren Geräte angezeigt. Nach dem Auswählen eines Geräts erscheint das Gerät/
der Gerätetyp in der Kommandozeile, im Kästchen {Typ} im ZIB und im Feld „Typ“
für den Kreis in der Patch-Anzeige.
• {Name} – Ein optionaler, benutzerdefinierter Name. Mit der Taste [Label] können Sie die
virtuelle Tastatur im ZIB öffnen. Wird der Softkey {Name} oder die Taste [Label] gedrückt,
nachdem bereits ein Name zugewiesen wurde, wird der Name in der Kommandozeile
angezeigt und kann bearbeitet werden. Durch Drücken von [Label] [Label] wird der Text
gelöscht.
• [1] [At] [5] [Label] <S4 house right> [Enter] – patcht Kreis 1 auf Ausgang 5 und
benennt den Kreis „S4 house right“.
6
Patch
103
• {Adresse} – Ein Pflichteingabefeld für jedes Gerät. Sie können [At] oder [Address/Patch]
anstelle von {Adresse} verwenden.
• Mit der Tastatur die Startadresse für das Gerät (zwischen 1 und 65536) oder einen
Port-/Offset-Wert eingeben.
• Sie können eine Startadresse eingeben, ohne eine Endadresse festzulegen. Eos
übernimmt diesen Wert aus der Bibliothek. Wenn Sie eine größere Lücke in der
Ausgabe haben möchten, als in der Bibliothek vorgesehen, verwenden Sie [Offset].
Siehe hierzu Arbeiten mit {Offset} im Patch, Seite 93.
• Wenn Sie eine Startadresse eingeben, die sich mit bereits gepatchten Kreisen
überschneidet, verlieren die betroffenen bereits vorhandenen Kreise nach
entsprechender Bestätigung durch den Benutzer ihren Patch.
• {Interface} – Ein optionales Feld zum Festlegen, welche Netzwerkprotokolle für die Ausgabe
verwendet werden sollen. Wenn das Feld nicht ausgefüllt wird, wird die im
Konfigurationsprogramm im Abschnitt {Netzwerk} und {Lokale Ein/Ausgabe} angewählte
Standard-Datenausgabe gewählt. Weitere Informationen zum Festlegen von
Voreinstellungen siehe Lokale Ein/Ausgabe (nur Eos Ti und Gio), Seite 395 und
Ausgabeprotokolle, Seite 384. Je nachdem, welche Einstellungen im Abschnitt {Netzwerk}
und {Lokale Ein/Ausgabe} des Konfigurationsprogramms des Pults vorgenommen wurden,
stehen die Protokolle sACN, Net 2-EDMX, ArtNet, Avab UDP und Lokales DMX zur
Verfügung. Wenn eine Ausgabeoption nicht angewählt wurde, wird sie nicht in der Liste
{Interface} angezeigt.
• {Flash} – bringt einen Kreis oder eine Adresse auf volle Intensität. Anschließend wird der
Wert jede zweite Sekunde auf 15 % gesetzt. Dieser Wert wird eine Sekunde gehalten und
dann wieder auf volle Intensität gesetzt. Der Kreis oder die Adresse wechselt weiterhin die
Intensität, bis die Kommandozeile gelöscht oder {Flash} erneut angewählt wird.
104
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Attribut}-Anzeige und Einstellungen
Die Seite {Attributes} enthält optionale Felder für zusätzliche Informationen und Details über die
Konfiguration Ihres Riggs. Attributeinstellungen: {Preheat}, {Proportion}, {Curve}, {Fan Curve},
{LD Flags}, {GM Exempt}, {Invert Pan}, {Invert Tilt} und {Swap P/T}.
Wenn das angewählte Gerät einen Farbwechsler umfasst, wird im ZIB eine Taste {Scroller}
angezeigt, und wenn das ausgewählte Gerät ein Farbrad und/oder ein Goborad umfasst,
erscheinen die Tasten {Color Wheel}, {Gobo Wheel} oder {Effektrad}.
Die gewünschte Attributtaste betätigen und über die Tastatur den Attributwert eingeben.
• {Preheat} – Über dieses Feld können Sie einen Intensitätswert für das Vorheizen von
Glühlampen eingeben. Wenn die Preheat-Kennung einer Stimmung zugewiesen wird,
werden sämtliche Kreise, die von Null auf eine aktive Intensität aufgeblendet werden und
denen in Patch ein Preheat-Wert zugewiesen wurde, in der Stimmung, die unmittelbar vor der
Stimmung mit der Preheat-Kennung liegt, vorgeheizt.
• [1] {Preheat} [0] [3] [Enter] – Kreis 1 wird ein Vorheizwert von 3 % zugewiesen.
Die Preheat-Kennung wird einer Stimmung beim Speichern als Attribut zugewiesen.
• {Proportion} – Ein Attribut zum Festlegen eines Korrekturfaktors für die Intensität des
Geräts. Wenn die Patch-Grenze beispielsweise auf 90 % gesetzt ist, wird die tatsächliche
Ausgabe immer 10 % niedriger als der spezifizierte Intensitätsparameter sein, der von den
verschiedenen Playbacks oder Submastern kommt. Dieser Wert ist numerisch und muss
zwischen 0 % und 200 % liegen.
• [1] {Attribute} {Proportion} [1] [2] [5] [Enter] –setzt einen Proportionalwert von
125 % auf Kreis 1.
• [1] {Attribute} {Proportion} [Enter] – entfernt den eingetragenen Proportionalwert
von Kreis 1.
• {Kennlinie} – dient zum Zuweisen einer Kennlinie zu einer Adresse im Patch. Die Kennlinie
gilt im Patch nur für Intensitätsparameter.
In der Kreisansicht:
•
•
[1] {Kennlinie} [4] [Enter] – wendet Kennlinie 4 auf den Intensitätsparameter von
Kreis 1 an.
[2] [Part] [3] {Kennlinie} [3] [Enter] – wendet Kennlinie 3 auf die Intensität an, die
Kreis 2, Part 3 zugewiesen ist.
In der Adressenansicht:
•
•
[3] {Kennlinie} [3] [Enter] – weist Kennlinie 3 der Adresse 3 zu.
[3] [/] [2] {Curve} [4] [Enter] – weist Kennlinie 4 dem Universum 3, Adresse 2 zu.
• {Lüfterkurve} – weist dem Farbwechsler-Lüfterparameter eine Kennlinie zu, die eine
Steuerung der Lüfterleistung durch die Intensität des Kreises ermöglicht Hierfür werden die
gleichen Kennlinien verwendet wie für Intensitätsparameter und Stimmungen.
6
Patch
105
Hinweis:
Wenn {Kennlinie} oder {Lüfterkurve} gedrückt wird, wird eine Liste der
verfügbaren Kennlinien angezeigt. Eine verfügbare Kennlinie wird zugewiesen,
indem darauf geklickt wird.
• {LD Flags} – In diesem Feld können Kreise Live- und Dark-Änderungskennungen in der
Playback-Anzeige darstellen. Bei einer Deaktivierung können diese Kreisänderungsbefehle
keine Live- und Dark-Änderungskennungen darstellen. Diese Option ist standardmäßig
aktiviert.
• {GM Direkt} – Die Kreises werden nicht vom Hauptsteller, Blackout, Rem Dim und GoToCue0
beeinflusst.
• {Invert Pan} {Invert Tilt} – Ein Moving-Light-Attribut zum Invertieren des Ausgabewertes von
Pan, Tilt oder beidem. Dazu die Tasten {Invert Tilt} oder {Invert Pan} auf dem ZIB betätigen.
• [2] {Attribute} {Invert Pan} – invertiert die Ausgabe des Pan-Parameters auf Kreis 2.
• {Swap Pan/Tilt} – Ein Moving-Light-Attribut zum Vertauschen der Pan- und Tilt-Werte. Dazu
Taste {Swap Pan/Tilt} im ZIB betätigen.
• [2] {Attribute} {Swap Pan/Tilt} – vertauscht die Pan- und Tilt-Werte von Kreis 2.
• {Scroller} – Ein Attribut zum Ändern der Farbrolle in einem Farbwechsler oder Moving Light.
Taste {Scroller} im ZIB betätigen, um den Farbwechsler-Picker und die für Ihr Gerät
verfügbaren Farbrollen anzuzeigen. Siehe „Arbeiten mit dem Picker“ auf Seite 95.
• [2] {Attribute} {Scroller} – öffnet den Farbwechsler-Picker im ZIB zur FarbrollenAuswahl für Kreis 2.
• {Color Wheel} – Ein Attribut zum Ändern des Farbrads in einem Moving Light. Taste {Color
Wheel} im ZIB betätigen, um den Farbrad-Picker mit den für Ihr Gerät verfügbaren Optionen
anzuzeigen. Siehe „Arbeiten mit dem Picker“ auf Seite 95. Wenn „More“ in der Patch-Anzeige
angezeigt wird, sind weitere Parametereigenschaften für das gewählte Gerät verfügbar, wie
beispielsweise Farb- und Goboräder.
• [4] {Attribute} {Color Wheel} – wählt Kreis 4 an und öffnet den Farbrad-Picker im ZIB
zur Farbradauswahl.
• {Gobo Wheel} – Ein Attribut zum Ändern des Goborads in einem Moving Light. Taste {Gobo
Wheel} im ZIB betätigen, um den Goborad-Picker mit den für Ihr Gerät verfügbaren GoboOptionen anzuzeigen. Siehe „Arbeiten mit dem Picker“ auf Seite 95.
• [3] {Attribute} {Gobo Wheel} – wählt Kreis 3 an und öffnet den Goborad-Picker im ZIB
zur Goborad-Auswahl.
• {Effect Wheel} – Ein Attribut zum Ändern des Effektrads in einem Moving Light. Taste {Effect
Wheel} im ZIB betätigen, um den Farbrad-Picker mit den für Ihr Gerät verfügbaren Optionen
anzuzeigen. Siehe „Arbeiten mit dem Picker“ auf Seite 95. Wenn „More“ in der Patch-Anzeige
angezeigt wird, sind weitere Parametereigenschaften für das gewählte Gerät verfügbar, wie
beispielsweise Farb- und Goboräder.
• [5] {Attribute} {Effect Wheel} – wählt Kreis 5 an und öffnet den Farbrad-Picker im ZIB
zur Auswahl des Effektrads.
106
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Datenbank}-Anzeige und Einstellungen
Die Seite {Datenbank} enthält zusätzliche Felder zur Eingabe von Informationen, die von der
Abfragefunktion „Query“ genutzt werden können. Diese Felder sind {Notizen} und {Text 1} bis
{Text 4}. Durch Klicken auf {Text 1} bis {Text 4} wird eine Anzeige zur Auswahl von Stichwörtern
geöffnet. Die Anzeige enthält bereits erstellte Stichwörter sowie eine Option für das Erstellen neuer
Stichwörter. Durch Klicken auf {Neues Stichwort} wird eine alphanumerische Tastatur für die
Eingabe eines neuen Stichworts angezeigt.
• {Text} – Textfelder werden verwendet, um bis zu vier Stichwörter über einen Kreis oder eine
Gruppe von Kreisen einzugeben. In diese Felder können Sie sämtliche Informationen
eingeben, die Sie für einen Kreis für wichtig halten, wie beispielsweise den Ort (Vorbühne),
eines seiner Attribute (Wash, Spot) oder andere Besonderheiten des Kreises (wie Gel R80).
Sie können auch die virtuelle Tastatur im ZIB oder eine externe Tastatur verwenden, um bis
zu 30 Zeichen lange Stichwörter für das Gerät einzugeben.
• [5] {Datenbank} {Text 1} < Vorbühne rechts> [Enter] – fügt Kreis 5 Text hinzu.
• {Notizen} – Damit können Sie einem Kreis oder einer Gruppe von Kreisen eine Bemerkung
hinzufügen. Die Taste {Notizen} im ZIB betätigen, um die virtuelle Tastatur anzuzeigen. In
dieses Feld können Sie einen Namen oder eine beliebig lange Bemerkung über Ihren Kreis
eingeben.
• [5] {Datenbank} {Notizen} <Dieser Scheinwerfer ist eine Reserve für Kreis 15 für
Vorbühne rechts / Neue Lampe eingesetzt am 10.4.06> [Enter] – fügt Kreis 5 eine
Bemerkung hinzu.
Hinzufügen von Stichwörtern im Patch
Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt Kreise nach assoziierten Stichwörtern durchsuchen können
wollen, müssen Sie diese Stichwörter im Patch festlegen.
So geben Sie ein Stichwort für einen Kreis ein:
Schritt 1:
Schritt 2:
Schritt 3:
Schritt 4:
Schritt 5:
Taste [Displays] rechts vom ZIB betätigen.
Unten im ZIB Taste {Patch} betätigen.
Drücken Sie {Datenbank}.
Wählen Sie einen Kreis oder eine Gruppe von Kreisen in der Kommandozeile aus.
Einen der Softkeys {Text (1-4)} im ZIB betätigen, um anzugeben, welches Stichwort
Sie eingeben möchten. Es wird eine Liste der bereits definierten Stichwörter
angezeigt. Wählen Sie ein Stichwort aus, oder drücken Sie {Neues Stichwort}.
Dadurch erscheint eine virtuelle alphanumerische Tastatur.
Schritt 6: Geben Sie die gewünschten Stichwörter ein.
Schritt 7: Wenn Sie fertig sind, drücken Sie [Enter].
Sobald Stichwörter erzeugt worden sind, werden sie beim Durchführen einer Abfrage im
Stichwortbereich des ZIB angezeigt. Weitere Informationen über Stichwortabfragen siehe Arbeiten
mit [Query], Seite 268.
6
Patch
107
Löschen von Stichwörtern aus der Datenbank
Stichwörter können aus einem der vier Textfelder in der Datenbank gelöscht werden. Zum Löschen
eines Stichworts aus der gesamten Datenbank verwenden Sie folgende Syntax:
•
[Delete] {Text1} <Orange> [Enter] [Enter]
Hiermit wird „Orange“ überall in jedem Textfeld jedes Kreises gelöscht.
Zum Löschen eines Stichworts nur aus einem bestimmten Kreis verwenden Sie folgende Syntax:
•
[1] {Text1} [Enter]
Hiermit wird der Text nur aus dem ersten Textfeld von Kreis 1 gelöscht. Wenn Sie das zweite
Textfeld löschen möchten, wählen Sie {Text2} usw.
108
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Verwenden der Geräteliste
Anhand der Geräteliste werden kompatible Gerätefernverwaltungs- (RDM-) und Netzwerkgeräte
erkannt, konfiguriert und überwacht. RDM ermöglicht die bidirektionale Kommunikation zwischen
einem RDM-kompatiblen Gerät wie ein Scheinwerfer und Ihr Pult.
Die Geräteliste besteht aus zwei Listen, Dimmer und RDM.
Die Dimmerliste ist der Patchbereich, der die Einrichtung der Dimmerrückmeldung von CEM+,
CEM3 und FDX 2000 übernimmt. Über diese Liste kann auch eine Dimmerkonfiguration
vorgenommen werden.
Die RDM-Liste ist der Patchbereich, der die RDM-Rückmeldung mit Geräten übernimmt. Über
diese Liste kann auch eine Gerätekonfiguration vorgenommen werden. Nach dem Patchen RDMkompatibler Geräte kommunizieren diese ständig mit dem Pult, um Sie über defekte Lampen zu
informieren oder falls ein Gerät aus irgendeinem Grund offline geschaltet wird.Siehe „RDMGeräteliste“ auf Seite 111.
In der Geräteliste werden alle während der aktuellen Sitzung erkannten und in der
Vorstellungsdatei gespeicherten Geräte angezeigt.
Hinweis:
Pulte unterstützen nur RDM-Geräte, die über einen externen ACN-Gateway
angeschlossen sind. Es werden die Net3 Four oder Two Port Gateways von ETC
unterstützt. Auf den Gateways muss Version 5.1 oder höher ausgeführt werden.
Dimmerliste für CEM+, CEM3 und FDX 2000
Hinweis:
Für eine Dimmerrückmeldung sind folgende Softwareversionen notwendig: CEM+
v3.0 und höher, CEM3 v1.3.1 und höher sowie FDX v3.4.0 und höher.
Um den Dimmerrückmeldungsbereich der Geräteliste verwenden zu können, muss die
Rückmeldung zunächst aktiviert werden. Bei Verwendung von CEM+ oder CEM3 muss in der
Registerkarte „Netzwerk“ von ECU {Sensor-Rückmeldung} aktiviert sein, bei Verwendung von
FDX 2000 muss {FDX} aktiviert sein. Die Voreinstellung ist bei beiden „Aus“. Siehe „SchnittstellenProtokolle“ auf Seite 386.
Öffnen Sie in der Patchanzeige die Anzeige „Dimmerrückmeldung“ mit {Geräteliste}> {Dimmer}.
Wenn die Dimmerliste geöffnet ist, werden die Dimmer im Patch nach dem Adressmodus
angezeigt.
6
Patch
109
Eos zeigt folgende Informationen an, die von den Dimmern empfangen werden:
•
•
•
•
•
•
•
•
Adresse
Kreis
Label
System
Schrank
Klemmleiste
Eigenschaften
• Modultyp
• Aktivierungsmodus
• Steuermodus
• Kennlinie
Lasten
• Gespeicherte Lasten
Hinweis:
Die System-ID-Nummer von CEM3 wird derzeit nicht unterstützt.
Hinweis:
Schranknummern und Dimmernummern müssen bei Eos eindeutig sein, damit sie
ordnungsgemäß erkannt werden. Bei CEM+ müssen Dimmer auch auf
verschiedene sACN-Adressen gepatcht werden.
Bei angewählten Dimmern können verschiedene Dimmereinstellungen in der
Eigenschaftenansicht bearbeitet werden, die im ZIB angezeigt werden. Objekte mit einer
Einfügemarke (>) sind bearbeitbar. Wenn mehrere Dimmer zusammen zur Bearbeitung angewählt
werden, wird bei Daten, die sich bei den angewählten Dimmern unterscheiden, „*“ angezeigt.
FDX-Dimmer zeigen für Folgendes keine Daten an:
•
•
•
•
•
•
•
•
Hinweis:
110
Gespeicherte Last
Aktuelle Last
Schrank-Dimmerquelle
Schwelle
Skalierung Minimum
Vorheizen aktivieren
Vorheizen Zeit
AF aktivieren
Wenn Dimmer erkannt werden, werden sie den gepatchten Kreisen in Eos nicht
automatisch angefügt; Sie müssen einem Kreis einen Dimmer anfügen. Siehe
„Patchen erkannter Dimmer und RDM-Geräte“ auf Seite 113.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
RDM-Geräteliste
Bevor die RDM-Geräteliste verwendet werden kann, muss in der Registerkarte „Netzwerk“ von
ECU erst {RDM} aktiviert werden. RDM ist standardmäßig deaktiviert. Siehe „SchnittstellenProtokolle“ auf Seite 386. RDM muss auch bei den DMX-Ports des Gateways aktiviert werden. Auf
den Gateways muss Version 5.1 oder höher ausgeführt werden.
Öffnen Sie in der Patchanzeige die RDM-Geräteliste mit {Geräteliste}> {RDM}.
Achten Sie darauf, dass {Geräte finden} aktiviert ist.
Geräte finden ist standardmäßig deaktiviert. Die Option {Geräte finden} wird
nicht angezeigt, wenn {RDM} im ECU deaktiviert ist.
Hinweis:
{Geräte finden} wird automatisch deaktiviert, wenn die Patchanzeige
geschlossen wird.
Wenn die RDM-Geräteliste geöffnet ist, werden die Geräte im Patch nach dem Adressmodus
angezeigt. An oberster Stelle der Liste steht eine RDM-Anzeige. Diese Anzeige stellt den
eingehenden und ausgehenden RDM-Verkehr dar.
RDMAktivitätsanzeige
Eos zeigt folgende Informationen an, die von den RDM-Geräten empfangen werden:
•
•
•
•
•
•
Adresse (ein Part wird hinzugefügt, wenn mehrere Geräte mit derselben Adresse
erkannt werden)
Kreis
Label
Hersteller
Modell
Profil
Eos zeigt in der Spalte „Eos Typ“ auch an, mit welcher Beschreibung aus der Eos-Bibliothek das
Gerät übereinstimmt. Diese Information erscheint erst, wenn das Gerät erstmals angewählt wird.
Nachdem das Gerät erstmals angewählt wurde, extrahiert Eos die Typinformation vom Gerät und
zeigt sie an.
In der Spalte „Eos Typ“ werden eventuell folgende Meldungen angezeigt:
• Keine RDM-Daten vorhanden – vom Gerät wurden keine modellspezifischen RDM-Daten
extrahiert.
• RDM-Kommandos extrahieren – die Kommandodaten werden derzeit vom Gerät abgerufen.
• RDM-Geräte extrahieren – die zum Erstellen einer Gerätedefinition für das Gerät
erforderlichen Daten werden derzeit abgerufen.
• RDM-Sensoren extrahieren – die Sensordefinitionen werden derzeit vom Gerät abgerufen.
• Offline – vom Gerät wurden keine modellspezifischen RDM-Daten extrahiert und es ist jetzt
offline.
6
Patch
111
Bei angewählten Geräten können verschiedene Geräteeinstellungen in der Eigenschaftenansicht
bearbeitet werden, die im ZIB angezeigt werden. Objekte mit einer Einfügemarke (>) sind
bearbeitbar. Wenn mehrere Geräte zusammen zur Bearbeitung angewählt werden, wird bei Daten,
die sich bei den angewählten Geräten unterscheiden, „*“ angezeigt.
Folgende Schaltflächen werden auch in der Eigenschaftenansicht angezeigt:
• {Geräte Eigenschaften} – öffnet die Eigenschaftenliste für das angewählte RDM-Gerät.
• {Sensoren} – wird angezeigt, wenn das angewählte Gerät Sensoren hat. Mit {Sensoren}
wird die Sensorliste geöffnet.
• {Lampenkontrolle} – wird angezeigt, wenn das angewählte Gerät eine Lampenkontrolle hat.
Mit {Lampenkontrolle} wird die Lampenkontrollliste geöffnet.
• {Fehler ignorieren} – bei Aktivierung werden in den Anzeigen Live/Blind keine
Fehlermeldungen angezeigt. Sie werden in „About“ und in der Eigenschaftenanzeige des
Patches weiterhin angezeigt.
• {RDM Daten laden} – löscht die Gerätedaten vom Pult und lädt sie vom Gerät.
• {Flash} – löst die Identitätsfunktion des RDM-Geräts aus. Die Identitätsfunktion kann bei den
Geräten verschiedener Hersteller unterschiedlich sein. Wybron-Farbwechsler werden
beispielsweise identifiziert, indem ihre Farbe hin- und herbewegt wird.
• {!} oder {?} – wird angezeigt, wenn das angewählte Gerät Fehler aufweist. Mit {{!}/{?} wird die
Fehlerliste geöffnet.
112
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Patchen erkannter Dimmer und RDM-Geräte
Wenn Dimmer/Geräte erkannt werden, werden sie nicht automatisch in den gepatchten Kreisen in
Eos angekoppelt. Wenn Sie Dimmer oder RDM-Rückmeldung nutzen möchten, müssen Sie einen
Dimmer oder ein Gerät in einem Kreis ankoppeln.
Wenn Sie in der Gerätelistenanzeige die Adresse eines Dimmers oder Geräts bei einem Kreis
patchen, wird der Dimmer oder das Gerät in diesem Kreis automatisch angekoppelt. Wenn Sie
jedoch außerhalb der Geräteliste patchen, müssen Sie das Gerät in dem Kreis {Attach}.
Hinweis:
Wenn die Adresse des Dimmers oder Geräts noch nicht im Patch verwendet wird,
lässt sich die Adresse einem Kreis am leichtesten auf dem Bildschirm
„Dimmerliste“ oder „Geräteliste“ patchen.
<Kreis> [X] {Attach} oder <Adresse> [X] {Attach} verknüpft diesen Kreis bzw. diese Adresse im
Patch und die Dimmer bzw. Geräte unter dieser Adresse.
Wenn eine Kreisnummer bei einem Dimmer/Gerät durch Patchen oder mithilfe von {Attach}
angekoppelt wird, ändert sich der Gerätetyp des Kreises in den Gerätetyp „Dimmer“ oder „Gerät“.
Vorteile der Ankoppelung eines Dimmers bei einem Kreis:
• Sie werden vom Pult gewarnt, wenn bei dem bei einem Kreis angekoppelten Dimmer ein
Fehler auftritt oder dieser offline geschaltet wird.
• Bei Objekten, die zwischen Patch und Geräteliste angekoppelt sind, wird neben dem Kreis
bzw. der Adresse im Patch eine Einfügemarke (>) angezeigt
Vorteile der Ankoppelung eines Geräts bei einem Kreis:
• Der Gerätetyp wird in den Kreis kopiert.
• Sie werden vom Pult gewarnt, wenn bei dem bei einem Kreis angekoppelten Kreis ein Fehler
auftritt oder dieses offline geschaltet wird.
• Das Gerät wird immer in der Gerätelistenanzeige angezeigt, selbst wenn es offline ist.
• Bei Objekten, die zwischen Patch und Geräteliste angekoppelt sind, wird neben dem Kreis
bzw. der Adresse im Patch eine Einfügemarke (>) angezeigt
6
Patch
113
Fehler und Warnmeldungen
Einer der Vorteile der Verwendung von Dimmer- und RDM-Rückmeldung sind die Fehler- und
Warnmeldungen. Wenn mit einem gepatchten und angekoppelten Dimmer oder Gerät etwas nicht
in Ordnung ist, werden Sie unter „Live“, im Patch und unter „Info“ entsprechend benachrichtigt.
Klicken, um Fehler anzuzeigen
Info
Über
Fehler
Patch
Live
Folgende Benachrichtigungen können angezeigt werden:
• Ein rotes „!“ bedeutet, dass beim Dimmer/Gerät ein Fehler aufgetreten ist, z. B. Überhitzung,
Auslösen des Sicherungsautomaten oder Lampenabschaltung.
• Ein gelbes „?“ steht für eine Warnmeldung beim Dimmer/Gerät. Es gibt folgende
Warnmeldungen:
• Überlappung mehrerer Geräteadressen
• Mehrere Geräte verschiedener Geräte unter dieser Adresse
• Keine Übereinstimmung des gepatchten Gerätetyps
• Keine Übereinstimmung der gepatchten Geräteadresse
• Offline
Geräteabkopplung
Durch zweimaliges Drücken von {Attach} wird der Befehl {Detach} ausgegeben.
<Kreis> [X] {Attach} {Attach} oder <Adresse> [X] {Attach} {Attach} löscht die Verknüpfung
zwischen Kreis/Adresse und dem Gerät unter dieser Adresse.
114
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Löschen des Patches
Sie können den Patch über die Löschfunktionen des Browsers komplett löschen. Wählen Sie dazu
im Browser-Hauptmenü {Löschen}. Dadurch werden die Löschfunktionen im ZIB geöffnet.
Auf {Patch löschen} klicken, um den Patch zu löschen. Vor dem Löschen des Patches werden Sie
zur Bestätigung aufgefordert.
Um den Löschfunktionenbildschirm ohne zu löschen zu verlassen, die Taste [Displays] drücken
oder eine Löschtaste auswählen und dann im Bestätigungsbildschirm auf {Abbrechen} klicken.
Reset Patch
Mit {Patch rücksetzen} löschen Sie Ihren Patch und stellen ihn auf einen 1-zu-1-Patch ein.
Der Fixture-Editor
Eos gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren eigenen Gerätetyp im Patch zu erzeugen und mit Ihrer
Vorstellungsdatei zu speichern. Sie können dem Gerät einen Namen und alle erforderlichen
Parameter zuweisen, die Adresse und den Betriebsbereich dieser Parameter festlegen und
Lampenkontrolloptionen einstellen.
Der Fixture-Editor ist vom Patch aus zugänglich. Nach dem Erzeugen eines Geräts wird es in der
Vorstellungsdatei gespeichert. Es wird nicht in die Gerätebibliothek aufgenommen. Wenn Sie das
erstellte Gerät in einer anderen Vorstellungsdatei verwenden möchten, müssen Sie
„Zusammenfassen“ verwenden. Siehe „Zusammenfassen von Custom Fixtures in einer neuen
Vorstellungsdatei“ auf Seite 120.
Öffnen des Fixture-Editors:
Schritt 1: Drücken Sie zweimal [Address/Patch] oder [Displays]> {Patch}, um die
Patchanzeige zu öffnen.
Schritt 2: Drücken Sie den Softkey {Geräte}. Dadurch öffnet sich eine Liste, die ebenfalls die
gleichen derzeit gepatchten Geräte anzeigt. Das ist der Fixture-Editor.
6
Patch
115
Erzeugen eines neuen Geräts
Neue Geräte werden aus der Fixture-Editor-Liste im ZIB erzeugt (siehe oben). Sie können ein
neues Gerät erzeugen oder ein bestehendes Gerät kopieren, um es zu bearbeiten. Siehe
„Kopieren eines Geräts“ auf Seite 120.
Um ein neues Gerät zu erzeugen, drücken Sie {Neu}. Der Liste wird ein neues Gerät hinzugefügt.
Neues Gerät benennen
Sobald das neue Gerät in der Liste angezeigt wird, wird empfohlen, dem neuen Gerät einen Namen
zuzuordnen.
Benennen eines Geräts in der Editor-Liste:
Schritt 1: Wählen Sie das neue Gerät über die Tasten [Page], die Maus oder den Touchscreen
an.
Schritt 2: Drücken Sie [Label] oder {Typ}. Durch zweimaliges Drücken von [Label] wird der
Name gelöscht. Dadurch wird die virtuelle Tastatur im ZIB angezeigt.
Schritt 3: Geben Sie den gewünschten Namen des neuen Geräts über die virtuelle (oder die
externe alphanumerische) Tastatur ein.
Schritt 4: Drücken Sie [Enter]. Der Name erscheint in der Spalte „Typ“ des neuen Geräts.
P a r a m e t e r h i n z u f ü ge n
Nach dem Benennen des Geräts können Sie angeben, welche Parameter das neue Gerät hat.
Hinzufügen von Parametern zu einem neuen Gerät:
Schritt 1: Wählen Sie das neue Gerät über die Tasten [Page], die Maus oder den Touchscreen
an.
Schritt 2: Drücken Sie {Edit}. Das Gerät wird in einer neuen Anzeige im ZIB geöffnet.
Schritt 3: Geben Sie die Gesamtzahl der Parameter ein, die Ihr Gerät hat. Dabei 16-bit-Kanäle
nicht als zwei Kanäle zählen, das erfolgt später.
Schritt 4: Drücken Sie {Neu}, um Parametereinträge hinzuzufügen. Wiederholen Sie diesen
Schritt, bis Sie so viele Bereiche haben, wie für die in Schritt 3 angegebene Zahl
erforderlich sind.
Hinweis:
116
Wenn Sie {Neu} betätigen, erscheint der Parametereintrag in der Liste mit einem
Standardnamen in der Spalte „Parameter“. Sie können diese Vorgaben
ignorieren, da Sie die Bezeichnungen später überarbeiten werden.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Schritt 5: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten, der Maus oder dem Touchscreen zu jedem
Parametereintrag, dessen voreingestellte Parameterbezeichnung Sie ändern
möchten.
Schritt 6: Klicken Sie auf den Eintrag, oder drücken Sie {Parameter}, um eine Liste der
Schaltflächen zu öffnen, die alle verfügbaren Parameter darstellen.
a: Blättern Sie mit den Tasten {>>} und {<<} durch die (alphabetisch sortierte)
Liste der verfügbaren Parameter.
Mit den Softkeys links im ZIB können Sie Ihre Suche beschleunigen. Drücken Sie diese
Softkeys, um nur Parameter anzuzeigen, die in die Kategorien {Intensity}, {Focus},
{Color}, {Image}, {Form}, {Shutter} oder {Kontrolle} fallen. {Alle} kehrt zur kompletten
Parameterliste zurück.
b: Beschleunigen Sie die Suche nach einem bestimmten Parameter mit den
Parameterkategorietasten links im ZIB.
Schritt 7: Betätigen Sie den Softkey für den gewünschten Parameter im ZIB.
Schritt 8: Wiederholen Sie die Schritte 5-6, bis alle erforderlichen Parameter für das neue Gerät
eingegeben sind.
Falls ein Parametereintrag fehlt: Sie können zu jedem Zeitpunkt mit den [Page]-Tasten
und {Einfügen} einen Parametereintrag über dem gewählten Eintrag einfügen.
Wenn Sie einen Parameter entfernen möchten: Verwenden Sie die [Page]-Tasten und
{Delete}, um einen Parameter aus der Liste zu entfernen.
Parameter definieren
Sobald Sie alle Parameter für das neue Gerät hinzugefügt und spezifiziert haben, können Sie
Adressierungen, Größen und Bereiche dafür definieren.
Zum Definieren der Größe (8-bit oder 16-bit) jedes Parameters:
Schritt 1: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten zu jedem Parameter-Speicherplatz, dessen
Größe Sie ändern möchten. Das System geht von 8-bit als Voreinstellung für jeden
neuen Parameter aus.
Schritt 2: Nach der Auswahl drücken Sie {Größe}. Damit wird der Parameter von 8-bit auf 16bit umgeschaltet. Wenn 16-bit gewählt wurde, gibt das System automatisch einen
Wert in der Spalte „LDMX“ an. Dieser Wert kann geändert werden (siehe weiter
unten).
6
Patch
117
Zum Definieren der DMX-Adresse jedes Parameters:
Sie können die vorgegebene DMX-Adresse jedes Parameters in der Liste ändern. Dabei handelt es
sich nicht um die tatsächliche Adresse, die beim Patchen benutzt wird, sondern um die Reihenfolge
der Adresse des Parameters relativ zu den anderen Parametern des Geräts.
Schritt 1: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten zur Spalte „DMX“ des gewünschten
Parameters.
Schritt 2: Geben Sie die gewünschte Adresse über die Tastatur ein.
VORSICHT:
Achten Sie darauf, dass bei der DMX-Parameterreihenfolge des neuen Geräts
keine Adresse doppelt vergeben wird. Eos verhindert die Adressverdoppelung
nicht.
Definieren der LDMX-Adresse eines 16-Bit-Kreises:
LDMX oder „Low-DMX“ ist die DMX-Adresse für die zweite Hälfte jedes 16-Bit-Kreises. Bei der
Verwendung der Grob-/Feinfestlegung definiert der DMX-Kreis die „Grobeinstellung“ und der
LDMX die „Feineinstellung“.
Schritt 1: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten zur Spalte „LDMX“ des gewünschten
Parameters.
Schritt 2: Geben Sie die gewünschte Adresse über die Tastatur ein.
Ändern der Home-Position eines Parameters:
Sie können den Home-Wert jedes Parameters eingeben.
Schritt 1: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten zur Spalte „Home“ des gewünschten
Parameters.
Schritt 2: Geben Sie über die Tastatur den gewünschten Home-Wert ein (0-255 für 8-Bit und 065535 für 16-bit).
Aktivieren der Snap-Einstellung für Parameter:
Sie können Snap für Parameter aktivieren, um sie von der Zeitsteuerung einer Stimmung
auszunehmen, sodass sie auf ihren neuen Wert festgesetzt werden. Weitere Informationen zu
Snap siehe Snap-Parameter, Seite 121.
Schritt 1: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten zur Spalte „Snap“ des gewünschten
Parameters.
Schritt 2: Drücken Sie {Snap}, oder klicken Sie in die Spalte „Snap“, um den angewählten
Parameter zu aktivieren.
Bearbeiten des Bereichs eines Parameters
Sie können Betriebsbereiche für spezifische Funktionen jedes spezifischen Parameters eingeben
(wie beispielsweise Farbwechsler, Farbrad, Goborad usw.).
Wenn der Parameter beispielsweise „Goborad“ ist und das Gerät ein Vier-Einschübe-Goborad
enthält, können Sie Bereiche verwenden, um die Minimal- und Maximalwerte für jeden dieser
Speicherplätze festzulegen. Sie können die Bereiche auch benennen und die Minimal-/
Maximalwerte definieren, die in der Kanalanzeige für diesen Parameter angezeigt werden.
118
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Definieren der Bereichswerte für einen Parameter:
Schritt 1: Navigieren Sie mit den [Page]-Tasten zu dem Parameter, dem Sie Bereiche
zuweisen möchten.
Schritt 2: Drücken Sie {Bereiche}. Die Bereichsliste wird geöffnet.
Schritt 3: Legen Sie die Gesamtzahl der für den Parameter benötigten Bereiche fest. Denken
Sie an „offene“ Bereiche, falls erforderlich.
Schritt 4: Drücken Sie {Neu}, um Bereiche hinzuzufügen. Wiederholen Sie diesen Schritt, bis
Sie so viele Bereiche haben, wie für die in Schritt 3 angegebene Zahl erforderlich
sind.
Schritt 5: Wählen Sie mit den [Page]-Tasten den Bereich und das Feld an, den bzw. das Sie
bearbeiten möchten. Folgende Felder stehen zur Verfügung:
• Min – Geben Sie den Minimalwert (0-255) des Bereichs ein, den Sie definieren.
• Max – Geben Sie den Maximalwert (0-255) des Bereichs ein.
• User Min – Geben Sie den Wert ein, der dem Benutzer angezeigt wird (beispielsweise in der Live-Kreisliste), wenn der Speicherplatz auf seinem Minimalwert ist.
Der Wert kann zwischen -9999 und 65535 liegen.
• User Max – Geben Sie den Wert ein, der dem Benutzer angezeigt wird, wenn der
Speicherplatz auf seinem Maximalwert ist. Der Wert kann zwischen -9999 und
65535 liegen.
Schritt 6: Drücken Sie {Label}, um einem Bereich einen Text hinzuzufügen. Diese Texte
erscheinen im Encoder-LCD, wenn der verbundene Parameter für das neue Gerät
angezeigt wird.
Schritt 7: Drücken Sie {Return}, wenn die Bearbeitung der Bereiche abgeschlossen ist.
Lampenkontrollen
Bei vielen Geräten können die Lampen- und Motorkontrollfunktionen per DMX ferngesteuert
werden. Dazu wird oft ein aufeinanderfolgender Ablauf von DMX-Werten für die Kontrolle
verschiedener Funktionen benötigt, wie Lampenzündung, Zurücksetzen des Geräts und andere
spezifische Aktionen.
Definieren der Lampenkontrollen für ein Gerät:
Schritt 1: Bei dem angewählten Gerät {Lamp Ctrls} drücken. Die Lampenkontrollanzeige wird
geöffnet.
Schritt 2: {Neu} drücken, um eine Lampenkontrolle hinzuzufügen.
Schritt 3: [Label] oder {Ctrl Name} drücken, um der neuen Lampenkontrolle einen Namen
zuzuweisen.
Schritt 4: {Schritte} drücken, um den Lampenkontroll-Editor zu öffnen.
Schritt 5: {Neu} drücken, um die zusätzlich erforderlichen Schritte für die Lampenkontrolle
hinzuzufügen.
Schritt 6: Die Zeitspalte anwählen oder {Zeit} drücken, um die Zeitsteuerung der einzelnen
Schritte zu ändern. Die Zeitsteuerung erfolgt in Sekunden. Die Standardzeit in der
Eos Family-Bibliothek ist 12 Sekunden.
Hinweis:
Die Zeit sollte nur auf {Hold} gesetzt werden, wenn der DMX-Wert dauerhaft auf
diesem Wert gehalten werden soll. Um einen mit einer Zeit {Hold} eingestellten
Wert zu ändern, muss eine weitere Lampenkontrolle zum Ändern dieses DMXWertes erstellt werden.
Schritt 7: Zu jedem erstellten Schritt {Werte} drücken, um die DMX-Adressen und -Werte
einzustellen. Sie können für jeden Schritt so viele Werte wie nötig einrichten. Für die
Felder stehen folgende Softkeys zur Verfügung:
• {DMX Nummer} – legt die DMX-Adresse fest.
• {DMX Wert} – legt den DMX-Wert fest (0-255).
• {Alle Offsets} – legt alle Geräteparameter auf den definierten Wert fest.
6
Patch
119
Kopieren eines Geräts
Sie können ein vorhandenes Gerät kopieren und anschließend seine Parameter bearbeiten. Der
Fixture-Editor enthält die Taste {Copy}. Wenn {Copy} gedrückt wird, während ein Gerät aus der
Bibliothek angewählt ist, wird eine Kopie dieses Geräts erzeugt und ein neuer Name zugewiesen.
Dieses neue Gerät kann dann bearbeitet werden.
Zusammenfassen von Custom Fixtures in einer neuen
Vorstellungsdatei
Custom Fixtures werden mit Ihrer Vorstellungsdatei und nicht in der Gerätebibliothek gespeichert.
Wenn Sie das Custom Fixture in einer anderen Vorstellungsdatei verwenden möchten, müssen Sie
die erweiterte Zusammenfassungsfunktion in der neuen Vorstellungsdatei verwenden.
Genauere Informationen siehe Teilweises Patch-Zusammenfassen, Seite 80.
Importieren eines Custom Fixtures
Sie können Custom Fixtures von einer ASCII-Vorstellungsdatei importieren, siehe Importieren von
Vorstellungsdateien, Seite 83.
Bibliothek aktualisieren
Wenn in Eos entweder über ein Software-Update oder von einer separaten Gerätebibliotheksdatei
von der ETC-Website eine neue Bibliothek installiert wird, werden die Vorstellungsdateien nicht
automatisch mit den geänderten Bibliotheksdaten aktualisiert. Damit soll verhindert werden, dass
Bibliotheksänderungen funktionierende Vorstellungsdateien beeinträchtigen können.
Mit dem Softkey {Geräte} im Patch wird die in der aktuellen Vorstellungsdatei verwendete
Geräteliste geöffnet. In dieser Ansicht können Sie erkennen, welche Geräte sich in der derzeit
geladenen Vorstellungsdatei von der Gerätebibliothek des Pults unterscheiden. Bei Geräten mit
einem Bibliotheks-Update wird der Softkey {Update Lib} weiß angezeigt, bei Geräten ohne Update
wird der Softkey {Update Lib} grau dargestellt.
120
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Snap-Parameter
Bestimmte Parameter sollen keiner Stimmungszeitsteuerung unterliegen. Diese Parameter können
auf Snap eingestellt werden. Standardmäßig setzt Eos die in der folgenden Tabelle angegebenen
Parameter hart:
Beam FX Index/
Speed
Effect Library
MSpeed
Shutter
Camera IR
Image
Enable
Negative
Shutter Strobe
Clip Directory
File
Object Directory
Strobe
Mechanism
Color Effect
File Type
Object File
Sync Source
Color Index
Front/Rear Projection
Output
Command
Text
Color Mix
Generator
Page
Texture
Control
Generic Control
Position Blink
Timeline
Copy Mod
Image Movement
Speed
Projector Input
Timeline Position
Cue
Internal Media Frame
Relay
Tracking Object
Dimmer Curve
Library
Select
Transition Speed
Edge Blend
Profile
Macro
Shape
Transition Time
Effect File
Mode
Shape Library
Transition Type
Im Kreis-Patch-Bildschirm [About] zeigt die Spalte „Snap“, welche Parameter für diesen Kreis
derzeit auf „Snap“ eingestellt sind.
Wenn Sie voreingestellte Snap-Parameter deaktivieren oder Snap für Parameter aktivieren
möchten, die nicht standardmäßig aktiviert sind, müssen Sie zunächst eine Kopie des Geräteprofils
erstellen. Ändern Sie im Fixture-Editor für das kopierte Profil die Parametereinstellungen über die
Spalte „Snap Ein/Aus“.
Hinweis:
6
Patch
Sie müssen Ihre Geräte auf den neuen Gerätetyp patchen, wenn Sie die
Parameter ändern, bei denen Snap aktiviert oder deaktiviert ist.
121
122
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 7
Setup
In diesem Kapitel werden die Vorgänge beschrieben, die erforderlich sind, um Ihre
Systemeinstellungen gemäß Ihren Anforderungen zu ändern.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
7
Setup
•
Öffnen des Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124
•
Vorstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124
•
Pult . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130
123
Öffnen des Setup
Zum Aufrufen des Setup-Bildschirms drücken Sie [Displays]> {Setup} oder gehen Sie zu
Browser> Setup.
Damit wird im ZIB der Setup-Bildschirm angezeigt, und die Softkeys zeigen die verschiedenen
Unterkategorien des Setup an. Eos zeigt als Standardeinstellung das Vorstellungs-Setup an, wenn
Sie aber die Ansicht auf eine andere Unterkategorie geändert haben, wird diese beim erneuten
Aufrufen von Setup wieder eingestellt.
Es gibt folgende Setup-Unterkategorie-Softkeys:
•
•
Vorstellung
Pult
Vorstellung
Nach dem Drücken des Softkeys {Vorstellung} wird im ZIB folgender Bildschirm angezeigt:
Die Softkeys links sind die Setup-Kategorien für das Vorstellungs-Setup. Es gibt folgende SetupKategorien:
•
•
•
•
Vorstellung Setup
Stimmung Setup
Show Control
Partitionen
Vorstellung Setup
Zum Öffnen dieser Kategorie {Vorstellung Setup} drücken.
Zehn Felder sind verfügbar: {Anzahl Kreise}, {Offset Dimmerdopplung}, {Partitionierte
Kontrolle}, {Home Preset}, {Allow HS Fades) erlauben}, {Auto-Mark}, {Mark Time}, {Startup
Macro} und {Disconnect Makro}. Um die Einstellungen für eines dieser Felder zu ändern, das
Feld im ZIB drücken, um es zu aktivieren. Falls eine Dateneingabe erforderlich ist, Daten über die
Tastatur eingeben. Wenn das Feld eine Umschaltfunktion ist, schaltet einmaliges Betätigen das
Feld in den jeweils anderen Zustand um.
Änderungen in diesem Bildschirm gelten systemweit und wirken sich auf sämtliche an das System
angeschlossenen Eos-Konsolen und -Clients aus.
{Anzahl Kreise}
In diesem Feld können Sie die Zahl der Kreise Ihrer Eos auf die Anzahl der Kreise Ihres Systems
einstellen. Eos unterstützt maximal 99.999 Kreise. Der Vorgabewert ist 5.000. Im Patch dürfen nur
10.000 Kreise vorkommen, die jedoch auf alle 99.999 Kreise verteilt sein können. Geben Sie die
Anzahl der Kreise Ihres Systems über die Tastatur ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der [Enter]Taste.
124
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hinweis:
Jedes Part in einem Multipart-Kreis zählt als weiterer Kreis für die
Kreisgesamtanzahl.
{Offset Dimmerdopplung}
Hier können Sie den Adressen-Offset für die Dimmerdopplung einstellen. Die Voreinstellung ist
20000 entsprechend dem Net2-Standard-Offset einschließlich der Sensor-Dimmersoftware. Für
die Dimmerdopplung über lokales DMX sollte dieser Wert auf 256 eingestellt werden.
{Partitionierte Kontrolle}
Erlaubt oder verbietet das Zuweisen von Partitionen. Die Funktion ist standardmäßig ausgeschaltet
(weitere Informationen siehe Arbeiten mit verteilter Kontrolle, Seite 371).
{Home Preset}
Hiermit können Sie ein Preset einstellen, das als Home-Wert für alle Nicht-Intensitätsparameter im
Preset statt der Voreinstellungen aus der Gerätebibliothek genommen wird. Dieses Preset wird für
alle „Go to Cue Out“- und Home-Befehle angewandt. Intensitätswerte im Preset werden ignoriert.
Kreise, die nicht im zugewiesenen Home-Preset enthalten sind, werden weiterhin auf ihre
Vorgabewerte aus der Bibliothek zurückgesetzt.
{Allow HS Fades}
Farbton und Sättigung (HS) von Farbdaten verringern sich normalerweise im nativen Raum. Durch
die Aktivierung von {Allow HS Fades} verringern sich die HS-Daten im HS-Raum.
{Auto-Mark}
Damit können Sie die Auto-Mark-Einstellung von aktiviert auf deaktiviert umschalten (weitere
Informationen siehe Arbeiten mit Mark, Seite 199). Auto-Mark ist in der Standardeinstellung
deaktiviert.
{Mark Zeit}
Mit diesem Feld kann die Zeit eingestellt werden, die von den Nicht-Intensitäts-Mark-Anweisungen
genutzt wird. Wenn {Mark-Zeit} deaktiviert ist (Voreinstellung), verwenden die Mark-Anweisungen
die Stimmungszeitsteuerung.
{Startup Macro}
In diesem Feld kann ein Startmakro eingerichtet werden, das nach Abschluss der
Konsoleninitialisierung ausgelöst wird.
{Shutdown Macro}
Shutdown Macro – In diesem Feld kann ein Abschaltmakro eingerichtet werden, das beim
Abschalten, nicht beim Beenden der Anwendung, ausgelöst wird.
{Disconnect Macro}
Disconnect Macro – hiermit können Sie ein Trennmakro einrichten, das ausgelöst wird, wenn die
Hauptanlage vom Backup-Gerät getrennt wird oder wenn ein Backup-Gerät von der Hauptanlage
getrennt wird.
7
Setup
125
Fader Konfiguration
In diesem Bildschirm können Sie Ihren Fadern folgende Funktionen zuweisen: Playback,
Submaster oder Hauptsteller.
Hinweis:
In der Regel braucht der Fader-Konfigurationsbildschirm nur verwendet zu
werden, wenn Sie einen Hauptsteller benötigen oder mehrere Instanzen einer
Stimmung laden möchten und dafür verschiedene Playback-Nummern haben.
Das Zuweisen von Sequenzlisten und Submastern kann in Live vorgenommen
werden.
Definiert als Submaster
Definiert als Playback
Definiert als Hauptsteller
Um die Konfiguration eines Faders zu ändern, mit den {Seiten}-Tasten zu der Fader-Seite
navigieren, die geändert werden soll. Dann für den gewünschten Fader die entsprechende Taste
(Playback, Submaster oder Hauptsteller) der gewünschten Konfiguration drücken. Dann
{zugeordnet} drücken und die Nummer eingeben, der der Fader zugeordnet werden soll (siehe
Zugeordnet...weiter unten). Wenn Sie alle Änderungen durchgeführt haben, drücken Sie
{Schließen}.
Um diesen Bildschirm zu verlassen, ohne Änderungen durchzuführen, drücken Sie {Schließen}.
Zugeordnet...
Diese Taste dient zum Zuordnen des Ziels jedes einzelnen Faders. Damit können Sie das FaderZiel festlegen, das einem Steller zugewiesen ist. Die Zuordnung hängt von der Art der FaderKonfiguration ab (Playback, Submaster oder Hauptsteller).
Submaster – Es können maximal 300 Submaster gespeichert werden. {Zugeordnet}
definiert die Nummer des Submasters, der durch den entsprechenden Steller gesteuert
wird. Wenn ein Submaster-Steller der Nummer 10 zugeordnet ist, erscheint Submaster 10
auf diesem Steller, wenn er gespeichert wird.
Hauptsteller – 1 Hauptsteller kann zugewiesen werden, es können aber mehrere
Instanzen dieses Hauptstellers zugeordnet werden. Ein Hauptsteller sperrt alle LiveIntensitätswerte. Wenn der Hauptsteller auf 50 % gesetzt ist, werden alle LiveIntensitätswerte auf 50 % ihres aktuellen Werts gesetzt. Durch den Hauptsteller gesperrte
Werte haben keinen Einfluss auf die Datenspeicherung.
Playback – Es können maximal 200 Playbacks zugewiesen werden. Mit der Funktion
{Zugeordnet} kann dasselbe Playback auf verschiedenen Seiten erscheinen, weil es einer
Playback-Nummer entspricht und nicht einer bestimmten Fader- oder SequenzlistenNummer. Um die Zuordnung eines Playbacks zu ändern, die Taste {zugeordnet} für den
Steller drücken und die Nummer eingeben, der er zugewiesen werden soll.
Frei – Mit der Einstellung eines Faders auf Frei bleibt dieser offen und unbelegt.
Hauptsteller, Submaster und Playbacks können auf mehr als einer Fader-Seite erscheinen.
In einer Umgebung mit verteilter Kontrolle ist die Zuweisung der Fader (mit Ausnahme des
Hauptstellers) global.
126
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hinweis:
Die Angabe eines {Zugeordnet}-Ziels legt nicht die Sequenzliste fest, die auf
dieses Playback geladen wird. Sequenzlisten können jedem Playback
zugewiesen werden. {Zugeordnet} legt die Anordnung fest, in der die Fader
geladen werden.
Haupt-Playback-Faderpaar
Auch das Haupt-Playback-Faderpaar kann zugewiesen werden. Dadurch können unterschiedliche
Benutzer verschiedene Listen auf das Haupt-Playback-Faderpaar laden. Die voreingestellte
Zuordnung für das Faderpaar ist 0.
S t i m m un g S e t u p
In diesem Bildschirm können Sie die Vorgabe-Stimmungszeiten (Cue Times) für die
Parameterkategorien Ihres Eos-Systems einstellen. Um eine Zeit zu ändern, die
Parameterkategorie-Taste im ZIB drücken und die gewünschte Zeit über die Tastatur eingeben. Um
für alle Kategorien zusammen eine Zeit zu setzen, {Anwahl Taste} [Thru] drücken. Durch Drücken
von [At] werden manuelle Zeiten gewählt.
Sie können für folgende Kategorien Zeitvorgaben setzen:
•
•
•
•
•
Einblendung
Ausblendung
Color
Focus
Beam
Show Control
In diesem Abschnitt können Sie die Einstellungen für MIDI Show Control sowie für TimecodeFunktionen (MIDI oder SMPTE) und Funktionen analoger und serieller Signale vornehmen.
Informationen zur Verwendung von Show Control bei Ihrem System siehe das Benutzerhandbuch
Show Control der Eos Family, das unter www.etcconnect.com heruntergeladen werden kann.
{SMPTE Time Code Rx}
Mit dieser Schaltfläche wird gesteuert, ob die Konsole den SMPTE-Timecode empfangen kann. In
der Einstellung „Aus“ sind alle Timecode-Listen, die eine SMPTE-Quelle haben, deaktiviert. Die
Voreinstellung ist „Ein“.
{MIDI Time Code Rx}
Wie oben, nur für MIDI-Timecode statt SMPTE. Die Voreinstellung ist „Ein“.
{Resync Frames}
Mit dieser Schaltfläche können Sie festlegen, wie viele Frames synchronisiert werden müssen,
bevor die Timecode-Steuerung startet. Die Anzahl der Frames kann zwischen 1 und 30 liegen. Die
Voreinstellung ist 2 Frames.
7
Setup
127
{MSC Empfangen}
Diese Schaltfläche schaltet die Einstellung für den Empfang von MIDI Show Control von einer
externen Quelle zwischen „Ein“ und „Aus“ um. Die Voreinstellung ist „Aus“.
{MSC Empfangskanal}
Mit dieser auch als „MSC Device ID“ bezeichneten Einstellung wird der MIDI-Kreis für die Konsole
so konfiguriert, dass MIDI-Show-Steuerungsinformationen empfangen werden. Es werden nur
MSC-Daten mit der gleichen Gerätekennung empfangen. Die "MSC Device ID" kann zwischen 0
und 126 liegen. Mit der Kennung 127 (All Call) empfängt Eos Ti, Gio, Ion oder Element MSC-Daten
von allen IDs. Eos kann nicht als „All Call“-Empfänger eingestellt werden. Beispiel:
• {MSC Empfangskanal} [5] [0] [Enter]
{ACN MIDI Rx ID(s)}
Mit dieser Einstellung legen Sie MIDI-Show-Control-Daten fest, die die Konsole über die
Architektur für Control Network (ACN) empfängt. Wenn diese Adresse gesetzt ist, antwortet die
Konsole auf MSC-Daten von jedem Gateway, an dem „ACN MIDI Rx ID“ auf denselben Wert
gesetzt ist. ACN MIDI Rx ID kann zwischen 1 und 32 liegen. Es können auch ID-Bereiche genutzt
werden. Bei Verwendung der lokalen MIDI-Ports bei Eos Ti, Gio, Ion oder Element muss diese
Einstellung mit der MIDI Rx Gruppen-ID in ECU> {Einstellungen}> {Lokale Ein-/Ausgabe}>
Show Control Gateway> Gruppen-IDs übereinstimmen. Beispiel:
• {ACN MIDI Rx ID} [2] [5] [Enter]
• {ACN MIDI Rx ID} [1] [Thru] [1][0] [Enter]
{MSC Senden}
Wenn diese Einstellung aktiviert ist, kann die Konsole MSC-Meldungen für an der Konsole
ausgeführte Aktionen senden, beispielsweise Stimmungsaktionen, Makroaktivierung und
Submaster-Flash-Funktionen. Die Voreinstellung ist „Aus“.
{MSC Sendekanal}
Mit dieser auch als „MSC Device ID“ bezeichneten Einstellung können Sie die Gerätekennung
festlegen, mit der die Konsole die MIDI Show Control-Informationen sendet. Die "MSC Device ID"
kann zwischen 0 und 126 liegen. Mit der Kennung 127 (All Call) sendet Eos, Eos Ti, Gio, Ion oder
Element MSC-Daten an alle IDs. Beispiel:
• {MSC Sendekanal} [5] [0] [Enter]
{ACN MIDI Tx ID}
Mit dieser Einstellung legen Sie MIDI-Show-Control-Daten fest, die die Konsole über eine
Architektur für Control Network (ACN) sendet. Wenn diese Adresse gesetzt ist, sendet die Konsole
MSC-Daten an jedes Gateway, an dem „ACN MIDI Tx ID“ auf denselben Wert gesetzt ist. ACN
MIDI Tx ID kann auf 1-32 eingestellt sein. Bei Verwendung der lokalen MIDI-Ports bei Gio, Ion oder
Element muss diese Einstellung mit der MIDI Tx Gruppen-ID in ECU> {Einstellungen}> {Lokale
Ein-/Ausgabe}> Show Control Gateway> Gruppen-IDs übereinstimmen. Beispiel:
• {ACN MIDI Tx ID} [2][5] [Enter]
{String MIDI TX}
Bei Aktivierung sendet die Konsole serielle Strings anstelle einer MIDI Show Control-Meldung,
wenn bestimmte Aktionen ausgeführt werden.
{MIDI- Cue List}
Die MIDI-Sequenzliste legt die Sequenzliste fest, mit der die Konsole MSC-Daten sendet. Wenn sie
leer bleibt und MSC Tx aktiviert ist, generieren alle Sequenzlisten MSC-Ereignisse. Andernfalls löst
nur die jeweils angewählte Liste MSC-Ereignisse aus.
128
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Analog-Eingänge}
Dies ist eine Haupteinstellung für den Empfang analoger Eingänge von einem Net3 I/O Gateway
oder den lokalen analogen Ports bei einer Gio, Ion oder Element. Bei Deaktivierung werden alle
analogen Eingänge für alle Ereignislisten deaktiviert. Die Voreinstellung ist „Ein“.
{Relais-Ausgänge}
Dies ist eine Haupteinstellung für die Auslösung externer Relais von einem Net3 I/O Gateway oder
den lokalen analogen Ports bei einer Gio, Ion oder Element. Bei Deaktivierung werden alle
externen Relais für alle Ereignislisten deaktiviert. Die Voreinstellung ist „Ein“.
{String RX}
Mit dieser Einstellung wird das Empfangen von Strings bei allen seriellen RX-Formaten aktiviert.
{String RX Gruppe}
Mit dieser Schaltfläche wird eingerichtet, auf welche serielle Port-Gruppen-ID (über die I/O
Gateway-Einstellungen in GCE) die Konsole horcht. Dies betrifft nur den seriellen Datenverkehr
von I/O Gateways, keine Netzwerk-UDP-Meldungen oder ACN-Strings. Es gibt die Gruppen-IDs 132. Nicht vergessen, dass die Gruppen-IDs sich auf die im Gateway eingestellte Nummer
beziehen. Sie kann über [Thru] und [+] so eingestellt werden, dass auf mehrere Gruppen-IDs
gehorcht wird.
{String RX Port}
Diese Einstellung legt den UDP-Port fest, an dem die Konsole auf empfangene Strings horcht.
{String TX}
Mit dieser Einstellung wird das Senden von Strings bei allen seriellen TX-Formaten aktiviert.
{String TX Group-Ids}
Mit dieser Schaltfläche wird eingerichtet, an welche serielle Port-Gruppen-ID (über die I/O
Gateway-Einstellungen in GCE) die Konsole sendet. Dies betrifft nur den seriellen Datenverkehr an
I/O Gateways, keine Netzwerk-UDP-Meldungen oder ACN-Strings. Es gibt die Gruppen-IDs 1-32.
Nicht vergessen, dass die Gruppen-IDs sich auf die im Gateway eingestellte Nummer beziehen.
Sie kann über [Thru] und [+] so eingestellt werden, dass an mehrere Gruppen-IDs gesendet wird.
{String TX Port}
Einstellung für den UDP-Zielport, an den die Konsole Strings sendet.
{String TX IP-Address}
Legt die Ziel-IP-Adresse fest, an die die Konsole Strings sendet.
Partitionen
Durch Drücken der Taste {Partitionen} im Vorstellungs-Setup wird die Anzeige Partitionen im ZIB
geöffnet. Diese Anzeige zeigt alle gespeicherten Partitionen an, einschließlich der vier
vordefinierten Partitionen. Genauere Informationen siehe Arbeiten mit verteilter Kontrolle,
Seite 371.
7
Setup
129
Pult
Dieser Setup-Softkey öffnet Einstellungen für den lokalen Eos-Anwender. Änderungen dieser
Einstellungen betreffen andere Eos-Steuerungen im Eos-Netzwerk nur, wenn sie auf denselben
Anwender eingestellt sind. Zehn Bildschirmtasten stehen in den Pulteinstellungen zur Verfügung:
{Speichern Setup}, {Manuelle Kontrolle}, {Bedienpult}, {Bedienpult Tastatur}, {Anzeigen},
{PDF Datei Setup}, {Helligkeit}, {FaderWingSetup}, {RFR Setup} und {Trackball Setup}.
{Speichern Setup}
In diesem Bildschirm können Sie allgemeine Aufzeichnungseinstellungen ändern.
Um die Einstellungen für eines dieser Felder zu ändern, das Feld im ZIB drücken, um es zu
aktivieren. Falls eine Dateneingabe erforderlich ist, Daten über die Tastatur eingeben. Wenn das
Feld eine Umschaltfunktion ist, schaltet einmaliges Betätigen das Feld in den jeweils anderen
Zustand um.
Auto Playback
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die manuelle Kontrolle deaktiviert, und die Stimmungen
und Submaster werden so wiedergegeben, wie sie gespeichert wurden. Bei Submastern muss der
Steller hierzu auf 100 % stehen. Dieses Feld schaltet den Status zwischen „Ein“ und „Aus“ um.
Wenn Auto Playback ausgeschaltet ist, werden alle manuellen Werte beibehalten, und
Stimmungen müssen auf Playbacks geladen und ausgeführt werden. Die Voreinstellung ist „Ein“.
Tracking
Die Einstellung legt die Betriebsart, „Tracking“ und „Cue Only“, fest (siehe Tracking und Cue Only,
Seite 5). Voreingestellt ist „Tracking“.
Schreiben bestätigen
Mit dieser Einstellung können Sie den Bestätigungsvorgang beim Überschreiben eines vorher
bereits beschriebenen Ziels aktivieren oder deaktivieren. Die Voreinstellung ist „Ein“.
Löschen bestätigen
In diesem Feld wird festgelegt, ob für ein Löschkommando eine Bestätigung notwendig ist. Die
Voreinstellung ist „Ein“.
Update Modus
Mit diesem Feld kann ein voreingestellter Update-Modus gewählt werden (siehe Update-Stile,
Seite 225). Die Voreinstellung ist „Alle“.
Referenzen auflösen
Mit dieser Einstellung kann der Update-Modifikator „Referenzen auflösen“ aktiviert/deaktiviert
werden. Die Voreinstellung ist „Aus“.
Letzte Ref. auflösen
Mit dieser Einstellung kann der Update-Modifikator „Letzte Ref. auflösen“ aktiviert/deaktiviert
werden. Die Voreinstellung ist „Aus“.
130
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Manuelle Kontrolle}
Über diesen Softkey können Sie auf die manuellen Kontrolleinstellungen von Eos zugreifen.
Manuelle Zeiten
In diesem Bereich werden die voreingestellten Zeiten für manuelle Änderungen in Live festgelegt. Für
jede Parameterkategorie (Intensity Up, Intensity Down, Focus, Color und Beam) kann eine individuelle Zeit gesetzt werden. Um einen Wert für alle Kategorien zu setzen, können Sie die Taste [Thru]
verwenden.
•
{Int} [Thru] [9] [Enter]
Die Voreinstellung für die Zeiten ist 0 Sekunden.
Manuelle Kontrolle
In diesem Abschnitt können Sie die Werte für bestimmte Softkeys und Einstellungen für die
manuelle Kontrolle einstellen. Um einen Wert zu ändern, den entsprechenden Softkey im ZIB
drücken und den neuen Wert über die Tastatur eingeben. Folgende Felder stehen zur Verfügung:
Blind Cue behalten – Beim Wechsel in die Blind-Anzeige wird die zuletzt angewählte
Stimmung angezeigt. Die Voreinstellung ist „Aus“.
Level% – Zum Einstellen des Werts für die Taste [Level]. Der Wert kann zwischen 0 und
100 liegen. Der Vorgabewert ist 100.
Plus% – Zum Einstellen des Werts für die Taste [+%], die den gewählten Kreis um den
eingestellten Prozentsatz erhöht. Der Wert kann zwischen 0 und 100 liegen. Voreingestellt
ist 10 %.
Minus% – Zum Einstellen des Werts für die Taste [-%], die den gewählten Kreis um den
eingestellten Prozentsatz senkt. Der Wert kann zwischen 0 und 100 liegen. Voreingestellt
ist 10 %.
Highlight Preset – In diesem Feld wird eingestellt, welches Preset für Highlight-Befehle
verwendet werden soll.
Lowlight Preset – In diesem Feld wird eingestellt, welches Preset für Lowlight-Befehle
verwendet werden soll.
Highlight Rem Dim – Ermöglicht im Highlight-Modus einen Rem Dim-Wert, sodass alle
nicht an High/Low beteiligten Kreise vorübergehend gedimmt werden können. Ein
Intensitätswert oder ein Preset kann in diesem Feld zugewiesen werden. Nicht in den
Highlight- oder Lowlight-Modus gesetzte Kreise, die nicht in der RemDim-IP oder im Preset
enthalten sind, sind nicht betroffen.
Live RemDim Level – In diesem Feld kann der Wert für alle „Rem Dim“-Befehle in Live
eingestellt werden. Der Vorgabewert ist 0. Ein Intensitätswert oder ein Preset kann in
diesem Feld zugewiesen werden.
Standardzeiten
In diesem Abschnitt können Sie die Standardzeiten von Sneak-Befehlen und die jeweiligen Überblendzeiten abhängig von der Parameterkategorie ändern. Die Voreinstellung ist 5 Sekunden, mit
7
Setup
131
Ausnahme der Zeitvorgabe für die Back-Funktion. Hier wird eine Voreinstellung von 1 Sekunde
verwendet.
132
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Bedienpult}
Sounds
Sie können die Frequenz und die Länge der Tonsignale von Eos einstellen. Bei den Signalen
werden Fehler- und Hinweis- oder Klicksignale unterschieden. Alle Signalarten können über diesen
Setup-Bildschirm im ZIB eingestellt werden.
Um einen Sound einzustellen, den virtuellen Steller auf dem ZIB mit dem Finger (oder der Maus)
bewegen. Um das Ergebnis der Einstellung anzuhören, {Test} für die jeweilige Signalart unter den
Stellern drücken.
Um alle Signale komplett auszuschalten, auf den Softkey {Sound aus} drücken. Dadurch wird der
Sound-Einstellbereich durch den Softkey {Sound ein} ersetzt, mit dem die akustischen Signale in
Eos wieder eingeschaltet werden können.
Digitalsteller
Auf diesem Bildschirm können Sie auch die Abstufung und den Beschleunigungseffekt des
Digitalstellers einstellen.
Um die Anzahl der Ticks in einer vollen Umdrehung des Digitalstellers zu ändern, den Steller mit
der Bezeichnung „Digitalsteller“ verstellen. Damit wird die Größe der Veränderung durch den
Digitalsteller vergrößert oder verkleinert. Eine höhere Tick-Einstellung erhöht die Größe der
Veränderung durch eine volle Umdrehung, während eine niedrigere Einstellung diese Größe
verringert, wodurch kleinere Veränderungen leichter durchzuführen sind. Der Einstellbereich reicht
von 50 bis 255 Ticks. Der Vorgabewert ist 150.
In Eos kann auch die Beschleunigung des Digitalstellers geändert werden. Damit wird die
Empfindlichkeit des Digitalstellers für schnelle Bewegungen verändert, wodurch auch die Anzahl
der Ticks zeitweise geändert wird. Um die Beschleunigung des Digitalstellers zu ändern, den
virtuellen Steller mit der Bezeichnung „Beschleunigung“ verstellen. Je höher die Stellereinstellung
ist, umso unempfindlicher wird der Encoder für die Beschleunigung. Je niedriger die Einstellung ist,
umso empfindlicher wird er. Bei einer niedrigen Einstellung wird die Änderung durch eine
Umdrehung umso größer, je schneller der Digitalsteller gedreht wird. Wenn die Drehung stoppt,
gelten wieder die normalen Stufen.
Encoder
Genau wie bei „Beschleunigung“ (siehe oben), dient der Encoder-Beschleunigungsfaktor zum
Einstellen der Beschleunigung aller Encoder.
Um die Encoder-Beschleunigung zu ändern, den virtuellen Steller mit der Bezeichnung „Encoder
Beschleunigung“ verstellen. Je höher die Stellereinstellung ist, umso unempfindlicher wird der
Encoder für die Beschleunigung. Je niedriger die Einstellung ist, umso empfindlicher wird er.
„Encoder Tickfrequenz“ dient zum Erhöhen oder Verringern der Anzahl der Ticks, die einer ganzen
Umdrehung des Encoders entsprechen.
Mit {Beschleunigung aus} lässt sich die Encoder-Beschleunigung deaktivieren. Bei deaktivierter
Beschleunigung sind zwei neue Optionen verfügbar: {Degrees Per Rev Encoder Auflösung}, für
7
Setup
133
die Pan- und Tilt-Encoder und {Percent Per Rev} für die anderen Encoder. Wenn ein Pan- oder
Tilt-Encoder um eine Umdrehung verschoben wird, ändert sich der Parameter um den in Setup
festgelegten Gradwert. Der Vorgabewert ist 30. Wenn ein anderer Encoder um eine Umdrehung
verschoben wird, ändert sich der Parameter um den für den gesamten Bereich eingestellten
Prozentwert. Der Vorgabewert ist 35.
Die Einstellung für {Degrees Per Rev} und {Percent Per Rev} wird mit der Vorstellungsdatei
gespeichert. Beim Starten einer neuen Datei werden die beiden Einstellungen zurückgesetzt. Mit
der Vorstellungsdatei wird nicht gespeichert, ob die Beschleunigung deaktiviert oder aktiviert ist.
Hinweis:
Bei Eos Ti und Gio ist die Beschleunigung deaktiviert.
{Bedienpult Tastatur}
Auto Repeat
Mit dieser Einstellung können die Auto-Repeat-Einstellungen (Delay und Rate) für die BedienpultTastatur eingestellt werden.
Leertaste [Go]
Die Leertaste auf einer externen Tastatur kann als Hotkey für [Go] aktiviert werden. Standardmäßig
ist sie deaktiviert.
Maus ausblenden
Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Cursor ausgeblendet, wenn die Maus 10 Sekunden lang
nicht betätigt wird. Sobald die Maus wieder verwendet wird, ist der Cursor wieder zu sehen.
Standardmäßig ist diese Option deaktiviert.
{Anzeigen}
Über diesen Softkey können Sie auf die Display-Einstellungen von Eos zugreifen.
Kontrast Displays
Dieser Softkey schaltet die Einstellung zwischen „Ein“ und „Aus“ um. Wenn er aktiviert ist, wird der
Kontrast von Magenta heller, um die getrackten Werte anzuzeigen.
Die Voreinstellung ist „Aus“.
134
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Referenznamen
Dieser Softkey schaltet die Einstellung zwischen „Ein“ und
„Aus“ um. Bei eingeschalteter Funktion werden bei
referenzierten Speicherzielen (wie Presets oder Paletten),
die benannt sind, in Live/Blind statt Zielart und Nummer die
Namen angezeigt. Mit [Shift] & [Label] kann
vorübergehend zwischen den Ansichten gewechselt
werden.
Referenznamen
Die Voreinstellung ist „Aus“.
Kreise: 5er Gruppen
In der Live-Anzeige können Kreisnummern in Gruppen zu
jeweils 5 angezeigt werden.
Die Vorgabeeinstellung ist „Ein“.
Doppelklick
Bei Aktivierung wird durch Doppelklicken auf eine Direkttaste mit [Recall From] [Record Target]
der gesamte Inhalt dieses Presets, der Palette oder des Lauflicht-Effekts in der aktiven Ausgabe
gesetzt. Die Voreinstellung ist „Aus“.
Anzeige 100 Kreise
In der Live-Anzeige kann die Zahl der angezeigten Kreise auf 100 begrenzt werden. Die
Voreinstellung ist „Aus“.
Kommandozeile auf PSD
Die Anzeige der Kommandozeile unter der Playback-Anzeige (PSD) kann ein-/ausgeschaltet
werden. Die Voreinstellung ist „Aus“.
PSD Time Countdown
Bei Aktivierung werden die Stimmungskategoriezeiten in der PSD beim Ausblenden einer
Stimmung als Restzeit angezeigt. Die Voreinstellung ist „Aus“.
Benutzer-ID
Durch Drücken dieser Taste und Eingabe einer Zahl über die Tastatur können Sie die Benutzer-Id
für die Konsole ändern. Weitere Informationen über die Benutzer-Id siehe Über die Benutzer-Id,
Seite 370.
Anpassung der Anzeige
Die Anordnung der Bildschirmtasten unter Offset Hauptfenster und Offset Stellerfenster ist variabel.
Die einzelnen Tasten können getrennt für beide Anzeigen horizontal und vertikal verschoben
werden. Darüber hinaus kann mit dem Softkey {Reset} die werkseitig eingestellte Anzeige
wiederhergestellt werden. (Bei Eos Ti oder Gio nicht verfügbar).
{PDF Datei Setup}
In diesem Bereich können Sie die Ausrichtung und die Papiergröße für PDF-Dateien auswählen.
7
Setup
135
{ H e ll i g ke i t }
Auf diesem Bildschirm von Eos können Sie Helligkeit und Kontrast für die Fader Wing-LCDs und
die Lichtwerte für Pultlampen einstellen.
Auf diesem Bildschirm von Eos Ti und Gio können Sie Helligkeit und Kontrast für die Fader WingLCDs, die Lichtwerte für Pultlampen, Tastaturen mit Hintergrundbeleuchtung und die LCDHelligkeit einstellen.
Setup-Anzeige
von Eos Ti und
Gio
Gesamt-Helligkeit
An der Hauptanlage kann ein Gesamtgrenzwert für die Helligkeit der anderen
Helligkeitseinstellungen eingestellt werden.
Helligkeit
Die Helligkeit der LCD-Touchscreens, Littlite-Pultlampen und Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
lässt sich außerhalb der Setup-Anzeige auch von einem Live-Master regeln.
Standardmäßig werden die Littlite-Pultlampen und die Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung vom
Live-Master geregelt. Mit {Helligkeit} unter den Stellern wird die Regelung dieses Objekts ein- oder
ausgeschlossen. Wenn die Taste grau markiert ist, kann das Objekt vom der Gesamt-Helligkeit
geregelt werden.
Der Live-Master wird geregelt, indem die Taste [Displays] gedrückt gehalten und der Digitalsteller
betätigt wird.
Pultlampe
Pultlampen wie Littlites können in der Softwareanwendung gedimmt werden. Der Steller
{Pultlampe} hat einen Bereich von 0 % (dunkelster Wert) bis 100 % (hellster Wert). Voreingestellt
ist „0%“. Die Konsole setzt die Pultlampe beim Starten der Anwendung auf diese Einstellung.
Eine Kontrolle der Pultlampen ist auch möglich, indem [Displays] gedrückt gehalten und der
Digitalsteller gedreht wird, wenn die Regelung über {Helligkeit} erfolgt.
Tasten LED
Die Helligkeit der Tasten mit Hintergrundbeleuchtung bei Eos Ti und Gio ist vom Benutzer
definierbar. Der Wertebereich liegt zwischen 0 und 100 %, wobei 50 % der Voreinstellwert ist.
Wenn Eos Ti oder Gio 10 Minuten lang nicht aktiv war, blenden die Tasten mit
Hintergrundbeleuchtung ihre Intensität um 10 % aus. Durch Betätigung einer beliebigen Taste auf
der Tastatur des Bedienpults, auf einer externen Tastatur, durch Bewegen der Maus oder Berühren
des Touchscreens werden die Tasten auf ihren eingestellten Intensitätswert zurückgesetzt.
LCD-Bildschirm
Der Helligkeitswert der LCD-Touchscreens bei Eos Ti und Gio ist vom Benutzer definierbar. Der
Bereich der Helligkeitswerte liegt zwischen 5 und 100 %, wobei 100% der Voreinstellwert ist.
{FaderwingSetup}
In diesem Bildschirm können Sie die Positionen der an die Eos angeschlossenen Fader Wings
manuell konfigurieren. Die Konsole konfiguriert die Fader Wings in der Voreinstellung selbst. Wenn
136
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Sie eine manuelle Konfiguration vornehmen möchten, klicken Sie auf den Softkey {Manuelles
Setup Aus}.
Durch Klicken auf den Softkey {Manuelles Setup Aus} wird die manuelle Konfiguration aktiviert
und der Bildschirm für die Konfiguration der Fader Wings angezeigt.
Durch Klicken auf {Erkennen} werden zur Vereinfachung der Konfiguration Zahlen auf den
Displays der Wings angezeigt. Die Zahlen geben nicht die tatsächliche Reihenfolge der Wings
wieder. Die Reihenfolge wird von links nach rechts bestimmt. Der Wing ganz links enthält die ersten
Fader.
Auf die Wings klicken und ziehen, um das tatsächliche physische Layout wiederzugeben. Auf
{Zuweisen} klicken, um die Änderungen zu speichern. Durch Klicken auf {Reset} wird die zuletzt
gespeicherte Konfiguration wiederhergestellt. Durch Klicken auf {Manuelles Setup Ein} wird die
manuelle Konfiguration deaktiviert. Anschließend ist ein Neustart der Anwendung erforderlich,
bevor die Konsole die Wings automatisch konfigurieren kann. Weitere Informationen zum Arbeiten
mit Fader Wings siehe Universal Fader Wings, Seite 433.
{RFR Setup}
Dieser Bildschirm ermöglicht Net3 RFR-, iRFR- und aRFR-Verbindungen. Die Voreinstellung ist
„Ein“. Genauere Informationen siehe Radio Focus Remote (RFR), Seite 423 und RFR, Seite 396.
7
Setup
137
{Trackball Setup}
Hier können die verschiedenen Trackball-Optionen ausgewählt und die Einstellungen
vorgenommen werden.
Trackball-Tickfrequenz
Dieser Fader stellt die Tickfrequenz des Trackballs ein. Der Vorgabewert ist 200 Ticks.
Trackball-Faktor
Dieser Fader stellt den Beschleunigungsfaktor des Trackballs ein. Der Vorgabewert ist 800 zip.
Swap Pan/Tilt
Diese Schaltfläche tauscht die Richtung für Pan und Tilt. Die Voreinstellung für Pan und Tilt ist
jeweils X und Y. Wenn dieser Softkey aktiviert ist, sind Pan und Tilt auf Y und X gesetzt.
Reverse Pan
Diese Schaltfläche kehrt die Richtung von Pan um.
Reverse Tilt
Diese Schaltfläche kehrt die Richtung von Tilt um.
Reset
Dieser Softkey setzt alle fünf Trackball-Einstellungen auf ihre Voreinstellung zurück.
138
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 8
Grundlagen der manuellen
Steuerung
In Eos steht eine Vielzahl von Vorgehensweisen zur Verfügung, mit denen Sie Kreise anwählen
oder mit einem Befehl steuern können. Dieses Kapitel beschreibt die vielen Verfahren zum
Anwählen von Kreisen und Ändern von Vorstellungsdaten in Eos.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
8
•
Anwählen von Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
•
Einstellen der Intensität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
•
Manuelle Kontrolle von Nicht-Intensitätsparametern (NP) . . . . . . 145
•
Home . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
•
Kreise mit mehreren Intensitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
•
Lampenkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
•
Arbeiten mit [+%] und [-%] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
•
Rem Dim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
•
Highlight und Lowlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
•
Sneak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
•
Flip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
•
„Select“-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
•
Kreis-Check . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
•
Adresse auf Wert setzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
•
Adressen-Check. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
•
Flash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
•
Arbeiten mit {Move To} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Grundlagen der manuellen Steuerung
139
Anwählen von Kreisen
Eos bietet viele verschiedene Verfahren zum Anwählen von Kreisen, unter anderem über
Bedientastatur, Direkttasten und Touchscreen-Zugang.
Kreise werden abgewählt, sobald auf der Tastatur eine Aktion ausgeführt wird, die sich nicht auf die
manuelle Kontrolle bezieht, wie z. B. Speichern von Gruppen und Stimmungen oder Aktualisieren
eines Speicherziels. Darüber hinaus können Sie die Taste [Clear] drücken, um die Kreisanwahl zu
löschen, nachdem die Eingabe in einer Kommandozeile abgeschlossen wurde.
Anwählen von Kreisen über die Tastatur
Die Tastatur ist auf das Anwählen von Kreisen voreingestellt. Kreise können auf der Bedientastatur
mit den Tasten [+] und/oder [-] und [Thru] für die Anwahl zusammenhängender oder nicht
zusammenhängender Kreise angewählt werden.
Die folgenden Beispiele zeigen die verschiedenen Verfahren zum Anwählen von Kreisen über die
Bedientastatur:
• [5] [Enter] – wählt Kreis 5 an.
• [5] [+] [7] [Enter] – wählt die nicht zusammenhängenden Kreise 5 und 7 an.
• [5] [Thru] [9] [Enter] – wählt die Kreise 5 bis 9 an.
• [2] [Thru] [8] [-] [5] [Enter] – wählt die Kreise 2 bis 8 an, ausgenommen Kreis 5.
• [-] [6] [Enter] – entfernt Kreis 6 aus der aktuellen Anwahlliste.
• [+] [1] [Enter] – fügt Kreis 1 der aktuellen Anwahlliste hinzu.
Hinweis:
Sie können [+] und/oder [-] auch mehrfach benutzen, um mehrere Kreise in die
Anwahl aufzunehmen oder aus der Anwahl herauszunehmen. [Thru]Aufzählungen können in auf- oder absteigender Reihenfolge eingegeben werden.
Hinweis:
Der Befehl [Thru] verwendet den aktuellen Flexichannel-Status. Kreise, die nicht
im Flexichannel-Modus enthalten sind (ausgenommen ist der Modus für
ausgewählte Kreise), zählen nicht zu dem durch Thru definierten Bereich. Mit
[Thru] [Thru] können alle Kreise in dem Bereich gewählt werden, auch wenn sie
nicht in dem aktuellen Flexi-Modus enthalten sind. Siehe „Arbeiten mit
Flexichannel“ auf Seite 55.
Arbeiten mit Gruppen als Kreisfilter
Mit [Group] können Sie unkompliziert einzelne Kreise aus Submastern, Stimmungen, Paletten
oder Presets anwählen. Siehe „Arbeiten mit Gruppen“ auf Seite 167.
Die folgenden Schritte sind möglich:
• [Group] [Cue] [1] – wählt alle Kreise in Stimmung 1 an.
• [Group] [Sub] [3] – wählt alle Kreise in Submaster 3 an.
• [Group] [Int Palette] [5] – wählt alle Kreise in Intensitätspalette 5 an.
140
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
[Next] und [Last]
Die Tasten [Next] und [Last] erhöhen und erniedrigen die Kreisanwahl. Wenn nur ein Kreis
angewählt ist, erhöht [Next] die Kreisanwahl auf den nächsten folgenden Kreis, während [Last] die
Kreisanwahl um einen Kreis verringert.
Anwählen von Kreis 10 und dann Ändern der Anwahl auf Kreis 11 mit [Next]:
•
[1] [0] [Enter]
Kreis 10 wurde angewählt und weist eine goldene Umrandung um den Kreis auf, während
die Kreisnummer weiß angezeigt wird.
•
[Next]
Jetzt ist Kreis 11 angewählt und weist eine goldene Umrandung und eine weiße
Kreisnummer auf, während 10 nicht mehr angewählt ist.
Falls noch kein Kreis angewählt ist, wenn [Next] oder [Last] gedrückt werden, wird Kreis 1
angewählt. Wenn eine Gruppe von Kreisen angewählt ist, wählt [Next] oder [Last] den ersten
beziehungsweise letzten Kreis der Kreisliste.
Beispiel:
Kreise 11 bis 20 werden angewählt:
•
[Next]
Kreise 11 bis 20 sind weiterhin die spezifizierte Kreisliste, aber nur Kreis 11 ist zur
Steuerung angewählt. Sie können jetzt mehrmals hintereinander [Next] oder [Last]
drücken, um die Liste durchzugehen. Um wieder die gesamte Gruppe anzuwählen, [Select
Last] drücken.
Hinweis:
Die Funktionsweise von [Next] und [Last] richtet sich nach dem aktuellen
Flexichannel-Status. Siehe „Arbeiten mit Flexichannel“ auf Seite 55.
Anwählen von Kreisen über die Direkttasten
Die Direkttasten ermöglichen die Anwahl von Kreisen, Gruppen, Paletten, Presets, Effekten und
Makros mit nur einem Tastendruck. Eos kann eine Auswahl von 20, 50 oder 100 Kreisen auf
Direkttasten-Anzeigen mit Tasten zum einfachen Umblättern anzeigen. Siehe „Arbeiten mit
Direkttasten“ auf Seite 45.
Setzen Sie eine beliebige Direkttaste in den Kreismodus, indem Sie auf {Select} und anschließend
auf {Kreise} drücken. Wenn Kreise auf Direkttasten gelegt sind, können Sie sie einfach durch
Drücken des Softkeys des Kreises anwählen. Die Kommandozeile zeigt den entsprechenden Kreis
an und die angewählte Direkttaste wird grau.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
141
Anders als beim Anwählen von Kreisen über die Kommandozeile ist das Anwählen von Kreisen
über die Direkttasten ein additiver Vorgang. Wenn ein Kreis angewählt ist, wird er dem aktuellen
Anwahlsatz hinzugefügt. Um nur einen Kreis anzuwählen und alle anderen abzuwählen, die
Kreistaste doppelt drücken.
Beispiel:
Wenn Kreise [1] [Thru] [5] über die Tastatur angewählt worden sind, wird durch Betätigen
von {Kreis 6} in den Direkttasten der Kreis 6 zur aktuellen Kreisanwahl hinzugefügt.
Wenn Kreise [1] [Thru] [5] über die Tastatur angewählt worden sind, werden durch
Drücken von {Kreis 6} {Kreis 6} die Kreise 1 bis 5 abgewählt und nur der Kreis 6
angewählt.
Die folgenden Beispiele zeigen die verschiedenen Verfahren zum Anwählen von Kreisen über die
Direkttasten:
• {Kreis 1} – Fügt Kreis 1 zu den aktuell gewählten Kreisen hinzu, falls er nicht schon
angewählt war.
• Entspricht dem Drücken von [+] [1] [Enter] auf der Tastatur. Wenn allerdings Kreis 1
bereits angewählt gewesen ist, wenn {Kreis 1} gedrückt wird, damit Kreis 1 aus der
Kreisanwahl gelöscht.
• {Kreis 5} {Kreis 6} – fügt Kreis 5 und Kreis 6 zu den aktuell gewählten Kreisen hinzu.
• Entspricht dem Drücken von [+] [5 [+] [6] [Enter] auf der Tastatur.
• {Kreis 5} {Kreis 5} – wählt Kreis 5 an und alle anderen Kreise ab.
• Entspricht dem Drücken von [5] [Enter] auf der Tastatur, wenn die vorhergehende
Anweisung abgeschlossen gewesen ist.
Tastenmodule
Bei Verwendung des Tastenmoduls können durch Drücken und Festhalten einer Kreistaste und
gleichzeitiges Drücken einer anderen Kreistaste diese beiden Kreise und sämtliche Kreise
dazwischen angewählt werden, genau wie beim Kommando [Thru] der Tastatur.
Hinweis:
Diese Funktion wird nur bei Verwendung der Tastenmodule unterstützt.
Hunderter-Modus
Im Hunderter-Modus können Sie gleichzeitig bis zu 100 Elemente auf den Direkttasten anzeigen.
Damit können Sie über die „Tausender“-Tasten auch schnell zu höheren Elementzahlen gelangen.
Es gibt eine Schaltfläche {Expand}, mit der Sie in den Hunderter-Modus umschalten können. Nach
dem Betätigen schaltet sie auf die Anzeige eines Feldes mit 10 x 10 Direkttasten um. Zusätzlich
erscheinen zehn „Hunderter“-Tasten, mit denen Sie mit einem Tastendruck auf Bänke mit nach
Nummern sortierten Direkttasten (je 100 Stück) zugreifen können. Das bedeutet, dass Sie durch
Drücken von {201} die Direkttasten 201-300 für den gewählten Bereich, mit {301} die Direkttasten
301-400 und so weiter anzeigen können.
Darüber hinaus erscheinen noch fünf „Tausender“-Tasten, mit denen Sie auf die „Hunderter“Tasten weiterer Tausender Direkttasten zugreifen können. Das heißt, dass durch Drücken von
{2001} die Hunderter-Tasten auf die Direkttasten 2001-3000 umgeschaltet werden, mit {3001} auf
3001-4000 und so weiter.
Wie bei jedem Direkttasten-Bereich können Sie im Hunderter-Modus mit der Schaltfläche {Select}
auswählen, welche Optionen angezeigt werden sollen (beispielsweise Kreise, Gruppen, Paletten,
Presets).
142
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Offset
{Offset} ist eine Funktion zum Anwählen eines Bereichs von Kreisen aus einer größeren
Kreisanwahl. Damit die Offset-Funktion funktioniert, müssen Sie zuerst eine Gruppe von Kreisen
anwählen und dann {Offset} drücken. Wenn {Offset} gedrückt wurde, schalten die Softkeys auf
folgende Anzeigen um: {Gerade}, {Ungerade}, {Revers}, {Zufall} und {Neuordnen}. Mit diesen
Tasten und den Zifferntasten der Tastatur werden Kreis-Offsets erzeugt. Diese Kreisbefehle
können mit Gruppen-Speichervorgängen kombiniert werden.
Folgendes Beispiel erklärt die Funktionsweise von Offsets:
• [1] [Thru] [10] {Offset} {Gerade} [Enter] – wählt die Kreise 2, 4, 6, 8, 10.
• {Kreis 1} & {Kreis 9} {Offset} {Revers} [Enter] – mit Tastenmodulen auf den Direkttasten
wählt diese Eingabe die Kreise 1 bis 9 in umgekehrter Reihenfolge.
• [1] [Thru] [2] [0] {Offset} [3] [Enter] – aus der gewählten Gruppe können mit dieser Eingabe
die Kreise 1, 4, 7, 10, 13, 16, 19 angewählt werden, also jeder dritte Kreis der Anwahl.
• {Group 5} {Offset} {Zufall} [Enter] – wählt alle Kreise aus Gruppe 5 an und setzt sie in
zufälliger Reihenfolge. Diese Anwahl kann entweder nur vorübergehend genutzt oder in eine
neue Gruppe gespeichert werden.
• [1] [Thru] [2] [0] {Offset} {Gerade} {Zufall} [Enter] – wählt alle Kreise mit gerader Nummer
in diesem Bereich an und setzt sie in zufälliger Reihenfolge.
• {Group 3} {Offset} {Neuordnen} [Enter] – ordnet alle Kreise aus Gruppe 3 neu, sodass sie
in numerischer Reihenfolge gesetzt sind.
• {Offset} [4] [Enter] – wählt jeden vierten Kreis aus der aktuellen Kreisanwahl aus.
• [1] [Thru] [2] [4] {Offset} [4] [/] [4] [Enter] – wählt die Kreise 4, 8, 12, 16, 20 und 24 an. Sie
können einen Offset um 2/2, 4/4, 3/3 usw wählen.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
143
Einstellen der Intensität
Die Kreis-Intensität kann manuell über die Tastatur, mit einer Intensitäts-Palette (falls eine
programmiert ist) oder mit dem Digitalsteller eingestellt werden. Wenn Sie nach der Kreisanwahl
auf [At] drücken, wird angenommen, dass den angewählten Kreisen ein Intensitätswert
zugewiesen wird. Sie können auch die Taste [Full] betätigen, um die angewählten Kreise auf ihre
volle Intensität zu bringen, oder die Taste [Out], um die Kreise auszublenden.
Mit den Tasten [Level], [+%] und [-%] können Sie die Intensitätswerte der angewählten Kreise
ändern. Jede dieser Tasten wurde im Setup ({Manuelle Kontrolle}, Seite 131) auf einen bestimmten
Wert eingestellt.
• [Level] ist in der Voreinstellung auf Voll gesetzt (100% Intensität).
• [+%] und [-%] sind in der Voreinstellung jeweils auf einen Wert von 10 Punkten gesetzt.
Die folgenden Beispiele zeigen die verschiedenen Verfahren zum Einstellen der Intensität:
• [1] [+] [3] [At] [5] <0> [Enter] – wählt Kreise 1 und 3 an und setzt sie auf einen Intensitätswert
von 50 %.
• [1] [Thru] [5] [-] [4] [Full] [Enter] – wählt die Kreise 1 bis 5 an, ausgenommen Kreis 4, und
setzt sie auf volle Intensität.
• [1] [Thru] [8] [At] [+] [3] <0> [Enter] – erhöht alle Intensitäten der Kreisanwahl um 30 %.
Wenn sie vorher auf 50 waren, sind sie danach auf 80. Falls die Kreise 1, 3 und 5 auf 30 und
4 auf 50 waren, sind sie danach auf 60 % beziehungsweise 80 % Intensität.
• [5] [Thru] [8] [At] [/] [3] <0> [Enter] – setzt die Intensitäten der angewählten Kreise in der
Liste um 30 % ihrer aktuellen Werte herunter.
• [1] [Thru] [4] [At] [/] [1] [3] [0] [Enter] – setzt die Intensitäten der angewählten Kreise in der
Liste um 30 % ihrer aktuellen Werte herauf. Falls die Kreise 1 bis 4 auf einer Intensität von
40 % waren, werden sie dadurch um 30 % höher auf 52 gesetzt.
• [2] [+] [5] [Digitalsteller] – drehen Sie den Steller nach oben, um die Intensität zu erhöhen,
oder nach unten, um sie zu verringern.
• [1] [Level] – wählt Kreis 1 an und setzt ihn auf den im Setup festgelegten Wert.
• [Group] [9] [Out] – wählt alle Kreise in Gruppe 9 an und setzt die Intensitätswerte dieser
Kreise auf Null.
• [1] [0] [At] [At] – wählt Kreis 10 und setzt ihn auf den im Setup festgelegten Intensitätswert.
• [1] [Full] [Full] – wählt Kreis 1 und setzt ihn auf 100 % und schließt die Kommandozeile selbst
ab.
Beispiel:
•
[1] [Thru] [5] [Full] [Enter]
Die angewählten Kreise sind goldfarbig hervorgehoben und haben eine weiße
Kreisnummer und rote Intensitätswerte (als Kennzeichnung für manuelle Daten). Sie
können die Kreise 1 bis 5 weiter ändern, da sie weiterhin angewählt sind und in der
Kommandozeile angezeigt werden.
•
[-%] [-%]
Dieses Kommando würde die Intensität der Kreise 1 bis 5 um 20 % herabsetzen. Dieses
Kommando beendet sich selbst.
•
[At] [7] [5] [Enter]
Sie können die angewählten Kreise solange weiter ändern, wie sie angewählt sind und in der
Kommandozeile angezeigt werden.
144
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Digitalsteller
Sie können die Intensität der angewählten Kreise oder Adressen mit dem Digitalsteller einstellen.
Drehen des Digitalstellers nach oben erhöht die Intensität. Drehen nach unten (zum Benutzer)
verringert sie.
Manuelle Kontrolle von Nicht-Intensitätsparametern
(NP)
Nicht-Intensitätsparameter können mit einer Vielzahl von Steuerungen gesetzt werden, unter
anderem mit der Bedientastatur, Tasten im zentralen Informationsbereich (ZIB) und den Encodern.
Parameteranzeige
In der Parameteranzeige im ZIB werden nur die Parameter angezeigt, die für die gepatchten
Geräte relevant sind. Wenn Kreise angewählt werden, ändert sich die Parameteranzeige so, dass
nur für die angewählten Kreise relevante Parameter angezeigt werden.
Die Parameter sind in folgende Kategorien unterteilt: Intensity, Focus, Color und Beam. Jede
Parameterkategorie wird durch Tasten in den Parameterfliesen dargestellt. Mit diesen Tasten
können Sie die gesamte Auswahl aller Parameter der jeweiligen Kategorie aufrufen. Sie können
auch einen einzelnen Parameter aus einer Kategorie über die Schaltfläche dieses Parameters in
der Parameteranzeige auswählen.
Die Kategorie Beam hat drei Unterkategorien, die der Art entsprechen, nach der die Encoder
aufgeteilt sind. Sie lauten {Shutter}, {Image} und {Form}. Diese Unterkategorien sind mit
Schaltflächen im ZIB vertreten. Durch Drücken dieser Schaltflächen können Sie alle Parameter
innerhalb dieser Unterkategorien auswählen.
In der oberen linken Ecke des ZIB befindet sich die Taste {AlleNP}. Mit dieser Taste können Sie alle
Nicht-Intensitätsparameter zur Bearbeitung aufrufen.
Beispiele für den Einsatz von Parameter-Schaltflächen:
• [1] {Iris} [5] [Enter] – setzt den Parameter Iris für Kreis 1 auf 50 %.
• [Group] [4] {Zoom} {Edge} [Out] [Enter] – setzt sämtliche Zoom- und Edge-Werte für alle
Geräte in Kreis 4 auf 0 %.
• [1] [Thru] [3] {Alle Raten} [At] [2][5] [Enter] – setzt alle verfügbaren
Geschwindigkeitsparameter für Kreise 1 bis 3 auf 25.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
145
Einstellen von Parametern mit der Tastatur
Wenn der ZIB im Parametermodus ist, können für alle Parameter der angewählten Kreise über die
Tastatur numerische Werte eingegeben werden.
Wenn keine Kreise angewählt sind, zeigt der ZIB sämtliche Parameter an, die im
Beleuchtungssystem verfügbar sind. Wenn Kreise angewählt sind, beschränkt sich der ZIB auf die
Anzeige der Parameter, die im angewählten Satz vertreten sind. Wenn Kreise angewählt sind, die
verschiedene Gerätetypen enthalten, wie beispielsweise Spot und Washer, zeigt der ZIB sämtliche
verfügbaren Parameter an. Parameter, die nicht für alle Kreise verfügbar sind, werden grau
dargestellt.
[At] [/] [/] fügt den direkten DMX-Wert in die Kommandozeile ein. Beispiel: [1] [At] [/] [/] [2][3][9]
[Enter] setzt Kreis 1 auf den DMX-Wert 239.
Folgende Beispiele zeigen, wie Parameterwerte über die Tastatur gesetzt werden:
• [5] {Iris} [5] {Zoom} [6] [5] {Edge} [5] [Enter] – setzt Kreis 5 auf einen Iris-Wert von 50 %,
einen Zoom-Wert von 65 % und einen Edge-Wert von 50 %.
Hinweis:
Durch Drücken von [Shift] + [Encoder] wird der zugehörige Parameter für eine
numerische Eingabe in die Kommandozeile eingefügt.
Einstellen der Parameter mit + und Mit [+] und [-] können Parameter über die Kommandozeile eingestellt werden. Bei Verwendung von
[-] muss dem Befehl ein [+] vorangestellt werden, wenn etwas vom aktuellen Wert abgezogen
werden soll.
Beispiel:
• [Kreisliste] {Pan} [1][0] – stellt auf 10 Grad ein.
• [Kreisliste] {Pan} [+] [1][0] – fügt 10 Grad hinzu.
• [Kreisliste] {Pan} [-] [1][0] – stellt auf -10 Grad ein.
• [Kreisliste] {Pan} [+] [-][1][0] – reduziert um 10 Grad.
146
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Einstellen von Nicht-Intensitätsparametern mit den Encodern
Informationen zu den Encodern bei Eos siehe Encoder bei Eos, Seite 67, bei Eos Ti, siehe Encoder
bei Eos Ti, Seite 69 und bei Gio, Encoder bei Gio, Seite 71.
Hinweis:
Die Screenshots in diesem Abschnitt stellen den Encoder-LCD-Touchscreen bei
Eos dar. Die Anzeigen von Eos Ti und Gio können etwas anders aussehen.
Encoder bieten einen schnellen Weg zum Einstellen aktueller Werte von NichtIntensitätsparametern. Bei Eos Ti und Eos sind die beiden unteren Encoder für die Pan- und TiltSteuerung vorgesehen. Die vier senkrechten Encoder können mit den Encoder-Anzeigetasten
neben dem Encoder-LCD-Bildschirm auf verschiedene Bänke umgeschaltet werden. Bei Gio
können die vier waagerechten Encoder mit den Encoder-Anzeigetasten unter den Encodern
umgeschaltet werden.
Bei Eos gibt es folgende fünf Encoder-Anzeigetasten: [Custom], [Color], [Shutter], [Image] und
[Form].
Bei Eos Ti gibt es folgende sechs Encoder-Anzeigetasten: [Custom], [Intensity], [Color],
[Shutter], [Image] und [Form].
Bei Gio gibt es folgende sechs Encoder-Anzeigetasten: [Intensity], [Form], [Color], [Shutter],
[Image] und [Form].
Form, Image und Shutter sind Unterkategorien, die zu der Parameterkategorie Beam gehören.
• Custom – umfasst Intensity und Intensity-MSpeed.
• Color – umfasst alle Farbmischsteuerungen (CMY, RGB, HS) sowie Farbwechsler, Farbräder
und Farbeffekte.
• Shutter – umfasst sämtliche Blendenschieber-Vorrichtungen des Scheinwerfers.
• Image – umfasst alles, was die bildliche Form des Lichtstrahls beeinflusst, wie beispielsweise
Gobos, Effekträder usw.
• Form – umfasst Parameter, die die Qualität oder Größe des Lichtstrahls beeinflussen, wie
beispielsweise Edge (Focus), Zoom, Iris, IMF, Frost usw.
Der LCD-Bildschirm links von den Encodern zeigt die Parameter, die die Encoder steuern, und
weitere Informationen über den aktuellen Status dieser Parameter an. Encoder-Seiten sind mit den
Parametern belegt, die für die in der Vorstellung gepatchten Geräte relevant sind. Wenn Sie eine
Parameterseite aufrufen, werden Steuerungen, die für die angewählten Kreise nicht verfügbar sind,
ausgeblendet.
Hinweis:
Mit Flexi-Encodern können Parameter unterdrückt werden, die bei den
angewählten Kreisen keine Anwendung finden. Siehe „Flexi-Encoder“ auf
Seite 68.
Encoder-LCD-Touchscreen bei Eos und Eos Ti
Für Information zu Gio, siehe Anzeige der Encoder-Steuerungen., Seite 71 und Mini-EncoderAnzeige, Seite 72.
Der Encoder-LCD-Touchscreen zeigt die auf die Encoder geladene aktive Parameterkategorie an,
die über die Anzeigetasten ausgewählt wurde. Jeder Encoder hat einen zugehörigen
Steuerungsbereich auf dem LCD-Bildschirm, der folgende Informationen anzeigt:
• den gesteuerten Parameter,
• die aktuelle Einstellung (Wert) des Parameters
• und den aktuellen Modus, wenn der Encoder mehr als eine Funktion steuert.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
147
Beispiel:
Die Abbildung rechts zeigt den Encoder-LCDBildschirm, der eine Seite von Form-Parametern für
einen Scheinwerfer vom Typ Martin Mac 700
anzeigt.
•
•
•
•
•
EncoderRad 1
Encoder 1 steuert den Shutter Strobe-Wert.
Encoder 2 steuert den Zoom.
Encoder 3 steuert den Edge-Wert (Focus).
Encoder 4 steuert den Iris-Wert.
Encoder 5 und 6 steuern Pan beziehungsweise
Tilt.
EncoderRad 2
EncoderRad 3
Erneutes Drücken von [Form] lädt die Encoder mit anderen
Form-Parameteroptionen, wenn diese verfügbar sind.
Grob/Fein
Neben den Parameternamen wird die „Grob“- oder „Fein“Steuerung angezeigt. Voreingestellt ist Grobsteuerung. Sie
können durch Drücken von [Shift] beim Bewegen des
Encoders zwischen beiden Steuerungen umschalten.
• Grobsteuerung – ermöglicht größere Änderungen für
nicht unterteilte Parameter und schaltet bei unterteilten
Parametern ganze Frames vor beziehungsweise
zurück. Der Encoder ist in diesem Modus gerastert,
das heißt, dass Sie jeden Frame-Wechsel einzeln
fühlen können.
EncoderRad 4
Pan
Tilt
• Feinsteuerung – für die stufenlose Einstellung mit hoher Auflösung. In diesem Modus ist der
Encoder nicht gerastert, so dass Sie stufenlos und ganz präzise regeln können.
Encoder-Anzeigeseiten
Die Anzahl der Anzeigeseiten für jede Kategorie wird an der Oberkante des Bildschirms für Eos
und Eos Ti in Blau angezeigt. Für Gio wird er an der Unterkante der Parameterkategorie-Softkeys
angezeigt. Um direkt auf die gewünschte Anzeigeseite zu wechseln, die Encoder-Anzeigetaste
drücken und eine Seitennummer eingeben. Beispiel:
• [Form] & [3] – Wechsel zur dritten Anzeigeseite der Kategorie Form.
Die Angaben auf dem Encoder-LCD-Bildschirm können immer nur so genau sein wie die PatchInformationen für diesen Kreis. Wenn Sie beispielsweise mit Farbwechslern arbeiten, werden die
Standard-Farbframes des Herstellers für die Farbwechsler-Steuerung angezeigt, solange Sie nicht
im Patch mit dem Farbwechsler-Editor eine eigene Farbrolle für den gewählten Kreis erzeugt
haben.
Wenn Sie in Patch für einen Kreis einen neuen Farbwechsler oder ein neues Rad erzeugt haben
und dieser Kreis angewählt wird, werden diese Informationen auf dem zugehörigen Encoder-LCDBildschirm angezeigt. Siehe „Erzeugen von neuen Farbrollen/Rädern“ auf Seite 97.
Wenn Sie auf eine Parameteranzeige zugreifen, laden die Encoder automatisch die erste
Anzeigeseite mit einem gültigen Parameter für die gewählten Kreise und zeigen diese an.
Erweitern
Ein unter dem Parameternamen angezeigtes „E“ zeigt an, dass der
Parameter „erweiterte“ Funktionen hat. Wenn dieser Bereich des
Touchscreens berührt wird, schaltet der Touchscreen um und zeigt
alle für das betreffende Rad verfügbaren Medieneinstellungen an...
148
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Beispiel:
In Fortsetzung des vorherigen Beispiels die Taste {Expand}
drücken.
Der Encoder-LCD-Bildschirm baut sich neu auf und zeigt alle für
das gewählte Gerät verfügbaren Farbmedien an.
Die gewünschten verfügbaren Medienoptionen auswählen,
dann auf den Text „Schließen“ drücken, um die erweiterte
Anzeige zu schließen und zur Encoder-Anzeigeseite
zurückzukehren.
Encoder-Softkeys
Jeder der vier Encoderbereiche der Anzeige weist eine Reihe von Softkeys auf, unter anderem
{Home}, {Letzter} und {Nächster} oder {Min} und {Max}, und je nach Art des Parameters den
Softkey {Modus} oder {Kalibrieren}.
Home
Für jeden Parameter ist ein Softkey {Home} auf dem Encoder-LCD-Bildschirm vorgesehen. Damit
kann jeder Parameter aufgerufen und auf seine Standardeinstellung (Home-Position)
zurückgesetzt werden. Zusätzlich gibt es auf der Bedientastatur eine [Home]-Taste unter der Taste
[Sneak]. Siehe „Home“ auf Seite 154.
Min und Max
{Min} und {Max} werden angezeigt, wenn der Parameter linear ist, wie beispielsweise ein
Blendenschieber. Mit diesen Tasten kann eine Minimum- und eine Maximumeinstellung für einen
Parameter eingestellt werden.
Nächster und Letzter
{Nächster} und {Letzter} werden angezeigt, wenn der Parameter unterteilt ist, wie beispielsweise
ein festes Gobo- oder Farbrad oder ein Farbwechsler. Mit diesen Tasten kann der Wert um ganze
Frames erhöht oder verringert werden.
Modus
Die Taste {Modus} dient zur Auswahl verschiedener Betriebsarten für das Encoder-Rad wie
Rotieren, Index oder Special Effects.
8
•
Wenn mehr als zwei Betriebsarten verfügbar sind, kann die Taste {Modus} mehrmals
gedrückt werden und schaltet dabei immer eine Betriebsart weiter. Jede Betriebsart
wird unter der aktuellen Parametereinstellung angezeigt.
•
Eingeblendete Betriebsarten werden in einer Spalte angezeigt.
•
Wenn nur zwei Betriebsarten verfügbar sind, wird statt der Taste {Modus} die andere
Betriebsart angezeigt. Durch Betätigen dieser Taste wird das Encoder-Rad auf die
andere Betriebsart umgeschaltet.
Grundlagen der manuellen Steuerung
149
Flip
Die Taste {Flip}, die im Pan/Tilt-Bereich des Encoder-LCD-Bildschirms angezeigt wird, dient zum
Umdrehen der Einheit in ihre exakt gleiche Position aus der anderen Richtung gesehen. Je nach
aktuellen Werten für Pan und Tilt kann diese Funktion mehrfach zur Verfügung stehen.
Trackball Ein/Aus
Die Taste {Trackball Ein/Aus} wird im Pan/Tilt-Bereich des Encoder-LCD-Bildschirms angezeigt
und dient dazu, einer Maus oder einem Trackball die Pan- und Tilt-Funktion zuzuweisen. Wenn
diese Funktion angewählt ist, wird über dem ZIB die Meldung „Cursor als Pan/Tilt“ angezeigt.
Shutter (Blendenschieber / Torblenden)-Steuerung
Durch Betätigen der Taste [Shutter] werden die Blendenschieber-Steuerungen angezeigt, falls
Geräte mit Blendenschiebersteuerung gepatcht worden sind. Die Encoder steuern entweder den
Parameter „Frame in“ oder „Frame Angle“ für alle verfügbaren Shutter. Der Zugriff auf die anderen
Blendenschieber erfolgt über mehrmaliges Drücken der Taste [Shutter].
• Frame in – bestimmt, wie weit der Blendenschieber in den Lichtstrahl hinein oder aus ihm
herausbewegt wird.
• Angle – bestimmt den Winkel, in dem der Schieber im Strahl liegt.
Verschiedene Geräte steuern Blendenschieber auf unterschiedliche Arten. Eos ermöglicht einen
standardisierten Einsatz aller Blendenschieber über Patch.
Taste [Shutter] erneut betätigen, um die zusätzlichen Blenden-Steuerungen aufzurufen, die für
den jeweiligen Kreis verfügbar sind.
Custom-Steuerung
Durch Drücken der Taste [Custom] werden die Intensitätssteuerungen angezeigt.
Folgende Intensitätsparameter können vorhanden sein:
• Intens – steuert die Intensität eines einzelnen Intensitätskreises oder die Master-Intensität
eines Kreises mit mehreren Intensitäten.
• Intens 1-4 – steuert die verschiedenen Intensitäten eines Kreises mit mehreren Intensitäten.
• Intensity MSpeed
Taste [Custom] erneut betätigen, um die zusätzlichen Intensitätssteuerungen aufzurufen, die für
den jeweiligen Kreis verfügbar sind.
150
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Form-Steuerung
Form (eine Unterkategorie von Beam) umfasst Parameter, die die
Qualität des Strahls beeinflussen, wie beispielsweise Iris, Edge (Focus),
Frost usw. Die anderen beiden Unterkategorien von Beam sind „Shutter“
und „Image“.
Wenn die Encoder-Anzeigeseite Form ausgewählt wird, leuchtet die
LED auf, und die Encoder werden mit „Form“-Parametern entsprechend
der Definition im Vorstellungs-Patch belegt. Falls im Vorstellungs-Patch
mehr Parameter enthalten sind, als auf die erste Encoder-Anzeigeseite
passen, Taste [Form] erneut drücken, um zu den fehlenden Parametern
der Kategorie zu blättern oder [Form] drücken und eine Anzeigeseitennummer eingeben, um zu einer bestimmten Anzeige zu springen.
Folgende Form-Parameter können vorhanden sein:
• Edge – steuert die weiche/harte Einstellung eines SpotScheinwerfer. Obwohl dieser Parameter bei einigen Geräten als
„Focus“ bezeichnet wird, wird er in der Eos immer als „Edge“
bezeichnet, um eine Verwechslung mit dem Begriff „Focus“ zu
vermeiden, der sich auf Pan- und Tilt-Werte bezieht. Diese Werte
werden auf die System-Voreinstellungen für den gewählten
Scheinwerfer gesetzt, können aber bei Bedarf für jedes Gerät
geändert werden.
• Iris, Zoom, Strobe und IMF – jeder Parameter hat Einstellungen
für In/Out, Narrow/Wide beziehungsweise Fast/Slow. Iris und
Zoom haben auch programmierbare Grenzen, die als In/Out beziehungsweise Narrow/Wide
bezeichnet werden. Die Einstellungen für den Strobe-Modus variieren je nach Gerätetyp.
Image-Steuerung
Unter Image fallen alle Parameter, die den Inhalt des Strahls beeinflussen (Gobos, Prismen,
Effekträder usw.).
Die Abbildung entspricht einem Scheinwerfer mit zwei Gobo-Rädern
und einem Effektrad.
Bei Parametern, für die erweiterte Frame-Tabellen zum Auswählen
vorhanden sind, wird ein {Expand} angezeigt. Bei Betätigung wird auf
dem Bildschirm ein Bild des Inhalts der verschiedenen Frames
(sofern vorhanden) des zugehörigen Geräts angezeigt. Durch
Drücken auf die obere rechte Ecke der erweiterten Anzeige wird
wieder auf normale Anzeige umgeschaltet.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
151
Color-Steuerung
Abhängig vom jeweiligen Gerät kann die
Farbeinstellung über Encoder manuell
nach folgenden Verfahren erfolgen:
• CMY-Farbmischung
• Farbmischung über
Farbschattierung (Hue) und
Sättigung (Saturation)
• RGB-Farbmischung
• Auswahl aus einem Farbrad oder
eines Farbwechslers
Sie können die Farbe auch mit Hilfe des
HS-Colorpickers (Hue und Saturation)
bestimmen.
Es ist auch möglich, NichtIntensitätsparameter durch direkte
Eingabe über die Bedientastatur
einzustellen und die Parameter im ZIB zu
verwenden.
• [1] [At] [4] <0> {Cyan} [5] [5]
[Enter]
Die erste Seite des Color-Encoders bietet auf dem oberen Encoder einige Farbwechsler-Steuerungsmöglichkeiten, wie z. B. Frameanwahl. Die nächsten drei Encoder steuern HS-, CYM- oder
RGB-Farbmischung. Auf der ersten Seite stehen Schaltflächen für das Umschalten zwischen HS,
CYM und RGB zur Verfügung. Die HS-Steuerelemente enthalten Schaltflächen für {Brightness to
Full}, {Home}, {Min} und {Max}. Die CMY- und RGB-Steuerelemente enthalten für jeden der Parameter Schaltflächen für {Home} und {Max}. Die Schaltfläche {Min} wird nicht angezeigt.
Hinweis:
Farbwechsler-Daten werden auf den Encodern und Anzeigen als FrameNummern angezeigt: F1 für Frame 1, F2 für Frame 2 usw. F1.5 liegt mittig
zwischen 1 und 2. F2+ wird angezeigt, wenn der Frame unter 2.5 liegt, und F2-,
wenn der Frame größer als 1.5 ist. Neben der Frame-Nummer wird auch die FilterNummer angezeigt. Darüber hinaus werden auch Farb- und Gobo-Räder
aufgeführt.
Frame-Nummern können über die Kommandozeile verwendet werden.
[2]{Scroller}[5][Enter] ändert den Farbwechsler von Kreis 2 auf Frame 5.
Frames können auch unter Verwendung ihres DMX-Wertes angewählt werden.
Durch zweimaliges Drücken der Taste [/] wird die DMX-Adresse in die
Kommandozeile eingefügt. [3] {Scroller} [/][/][2][5][5] [Enter] speichert den
Farbwechsler von Kreis 3 auf dem Frame mit der DMX-Adresse 255.
Hinweis:
152
Doppel-Farbwechsler-Geräte werden als 0-100 % statt nach Frame-Nummern
adressiert. Bevor diese Funktion ausgeführt werden kann, müssen Sie das Gerät
eventuell zuerst aktualisieren. Siehe „Bibliothek aktualisieren“ auf Seite 120.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit dem Colorpicker
Taste [Displays] drücken und {Colorpicker} aus den Softkeys auswählen, um den Colorpicker im
ZIB zu öffnen.
Im Colorpicker werden rechts Spalten
mit Tasten angezeigt. Mit der ersten
Taste {Color Format} wird zwischen
nativer Farbmischung (RGB, CMY,
Farbwechsler oder Farbauswahl) und
Farbton und Sättigung umgeschaltet.
Die anderen Tasten entsprechen den
Katalogen der Filterhersteller. Um den
Katalog eines bestimmten Herstellers
anzuzeigen, auf den jeweiligen
Hersteller oder Katalog drücken und das gewünschte Filter
auswählen. Die Taste {Helligkeit Voll} wird nur angezeigt,
wenn die angewählten Kreise einen Helligkeitsparameter
aufweisen.
Wenn Kreise angewählt sind und ein bestimmtes Filter gewählt wurde, zeigt der Colorpicker einen
Punkt auf dem Colorpicker an, der das/die gewählte(n) Gerät(e) bezeichnet. Der Punkt ist eine
optische Anzeige der Farbe, die jedes Gerät aufweisen kann, und kommt dem gewählten Filter
möglichst nahe. Dieses Werkzeug ist besonders bei der Farbanpassung verschiedener
Gerätetypen nützlich, wenn ein einheitliches Farbfeld erzielt werden soll. Sie können auf den
Colorpicker klicken, um auf die Hue- und Saturation-Werte zuzugreifen, oder eine bestimmte
Filterfarbe aus der Herstellerliste rechts aussuchen. Die Auswahl eines bestimmten Filters erzeugt
die entsprechenden Hue- und Saturation-Werte.
Hinweis:
Bei Verwendung der Color- und Gelpicker für „Nicht-Standard“-LED-Geräte,
beispielsweise solche, die RGBA, RGBW und RGBAW verwenden, ist die Amber
Ausgabe in der Mitte zwischen Rot und Grün. Die weiße Ausgabe wird nicht direkt
von Farbton/Sättigung angesteuert.
Was sind Hue (Farbschattierung) und Saturation (Sättigung)?
Die Farbschattierung (Hue) ist die Farbe selbst. Sie wird in Winkelgraden um
den Kegel angegeben, beginnend und endend bei Rot = 0 oder 360 (also
Gelb = 60, Grün = 120 usw).
Die Sättigung (Saturation) ist die Reinheit der Farbe, gemessen in Prozent
von der Mitte des Kegels (0) bis zur Mantelfläche (100). Bei einer Sättigung
von 0 % hat die Farbschattierung (Hue) keinen Einfluss mehr.
Filterfarben können auch manuell in die Kommandozeile eingegeben werden. [6] [Color] [1] [/]
[1050] [Enter] weist Kreis 6 Filter-Nummer 1050 von Apollo zu. Jedem Hersteller wurde eine
Nummer zugewiesen, die im Colorpicker neben ihrem Namen angezeigt wird.
Wenn Kreise angewählt werden, kann eine schwarze Linie im Colorpicker erscheinen. Diese Linie
zeigt an, welche Farben durch das Gerät gemischt werden können. Falls eine Farbe außerhalb
dieser Linie liegt, befindet sich die Farbe außerhalb des möglichen Bereichs des Geräts. Wenn
keine schwarze Linie sichtbar ist, wurde das Gerät noch nicht kalibriert, und die Farbanpassung
wird genähert.
Der Gelpicker ist auf 3200 Grad normalisiert. Das bedeutet, dass eine Einstellung von Rosco 80
(R80) auf einem Scheinwerfer mit Entladungslampe (z.B. HMI) als die gleiche Farbe erscheint wie
R80 bei einem Glühlampenscheinwerfer.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
153
Encoder
Wenn in der Beleuchtungseinrichtung sowohl CYM- als auch RGB-Farbmischsysteme vertreten
sind, haben sie Vorrang bei der Encoder-Belegung, gefolgt von festen Farbrädern und
anschließend von Farbwechslern. Ein CMY-Farbmischgerät kann nicht in RGB-Modus versetzt
werden, genau wie ein RGB-Gerät nicht in CMY-Modus versetzt werden kann.
• Wenn als Mechanismus ein festes Farbrad oder ein Farbwechsler verwendet wird, können
Sie mit dem Encoder den gewünschten Frame auswählen. Durch Drücken von {E} wird die
Anzeige um einen Softkey für jeden Frame erweitert, der eine Framenummer (Beispiel: „#5“)
und einen Text (Beispiel: „Rosco R80“) enthält. Die jeweiligen Farben innerhalb des
Farbwechslers oder Farbrades werden im Patch spezifiziert. Siehe „Erzeugen von neuen
Farbrollen/Rädern“ auf Seite 97.
Home
Eos verfügt über eine [Home]-Bedientaste. Genau wie die {Home}-Schaltfläche auf dem EncoderLCD-Bildschirm (siehe Home, Seite 149) ermöglicht diese Taste das Zurücksetzen eines
bestimmten Parameters. Darüber hinaus können Sie auch sämtliche Nicht-Intensitätsparameter
eines Kreises oder nur eine spezifische Kategorie (I, F, C, B) zurücksetzen.
Durch das Zurücksetzen eines Kreises, einer Kategorie, eines Parameters oder eines Submasters
wird diese(r) auf den Standardwertwert gesetzt.
• [1] [Home] [Enter] – setzt alle Parameter für Kreis 1 zurück, ausgenommen die Intensität.
• [1] [Color] [Home] [Enter] – setzt alle Color-Parameter für Kreis 1 zurück.
• [Group] [1] [Color] [Focus] [Home] [Enter] – setzt alle Color- und Focus-Parameter aller
Kreise der Gruppe 1 zurück.
• [Sub] [1] [Home] [Enter] – setzt Submaster 1 zurück.
• [Sub] [1] [Thru] [Home] [Enter] – setzt alle Submaster zurück.
Für Home-Befehle können Sie ein Preset (statt der Vorgabewerte aus der Geräte-Bibliothek)
auswählen, das alle Home-Werte der Nicht-Intensitätsparameter enthält. Speichern Sie ein Preset
mit angepassten Home-Werten der Kreisparameter, deren Wert vom Vorgabewert abweichen
sollen. Weisen Sie dann dieses Preset der Home-Einstellung im Setup zu (siehe Vorstellung Setup,
Seite 124). Da der Home-Befehl keine Auswirkungen auf die Intensität hat, werden alle im HomePreset gespeicherten Intensitätswerte ignoriert. Alle Kreise, die nicht im Preset enthalten sind, das
der Home-Einstellung im Setup zugewiesen wurde, verwenden ihre Voreinstellung aus der
Bibliothek.
154
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kreise mit mehreren Intensitäten
Wenn ein Gerät mit mehreren Intensitätsparametern gepatcht wird, weist ihm Eos eine MasterIntensität zu. Die Master-Intensität kann für das gleichzeitige Steuern mehrerer Intensitäten
verwendet werden. Die Master-Intensität wird auf dieselbe Weise eingestellt wie die Intensität
eines einzelnen Intensitätskreises. Die Werte können über den Digitalsteller, die Tastatur und die
Encoder eingestellt werden. Die anderen Intensitäten werden auf den Vorgabewert 100 % gesetzt.
Die Steuerung der individuellen Intensitäten eines Kreises, der mehrere Intensitäten aufweist, wird
mithilfe der Parametertasten auf dem ZIB (siehe Manuelle Kontrolle von NichtIntensitätsparametern (NP), Seite 145) oder den Encodern (siehe Custom-Steuerung, Seite 150)
vorgenommen. Werte, die individuellen Intensitäten zugewiesen werden, sind von anderen
Intensitäten sowie von der Master-Intensität unabhängig.
•
•
[1][0][0] {Intens 3} [At] [5][0] – setzt Intensität 3 von Kreis 100 auf 50 % Intensität.
[1][0][0] [At] [7][5] – setzt die Master-Intensität von Kreis 100 auf 75 % Intensität. Alle
Intensitäten für Kreis 100 werden auf 75 % gesetzt, sofern keine separate Intensität
festgelegt wurden.
In der Tabellenansicht zeigt Eos standardmäßig alle Intensitätsparameter an, die den Kreisen
zugewiesen wurden.
In der Kreislistenansicht wird die Master-Intensität
angezeigt. Wenn eine der einzelnen Intensitäten einen Wert
aufweist, wird neben der Master-Intensität das Symbol „+“
angezeigt.
weist darauf
hin, dass eine
individuelle
Intensität über
einen Wert
verfügt
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
155
Lampenkontrolle
Mit der Funktion Lampenkontrolle können Steuerfunktionen für ausgewählte Geräte ausgeführt
werden, wie beispielsweise Kalibrieren, Lampen-Leistung, Lampen-Zündung und Reset. Jedes
Gerät hat einen eigenen Satz von Lampenkontrolloptionen, auf die Sie zugreifen können, wenn Sie
das Gerät auswählen und auf den Softkey {Lampenkontrolle} drücken. Diese Informationen sind
auch über [About] abrufbar (siehe Arbeiten mit About, Seite 305).
Beispiel:
•
[1] [1] [Enter] {Lampen-Kontrolle}
– oder –
•
[1] [1] [Enter] [About] {Lampen-Kontrolle}
Diese Anzeige zeigt alle mit dem gewählten Kreis verbundenen Lampenkontrolloptionen an (die
Anzeige ist gleichzeitig der Unterbildschirm „Lampenkontrolle“ von „About“). Wenn es sich bei
diesem Kreis um ein konventionelles Gerät (nur mit Intensität) handelt, werden keine Parameter
angezeigt. Wenn es sich dabei um einen automatisierten Scheinwerfer handelt, werden die für den
betreffenden Gerätetyp zutreffenden Optionen angezeigt. Auch die verfügbaren RDM-Funktionen
werden hier angezeigt.
Die Betätigung einer dieser ParameterSteuertasten wirkt sich nach einer
Bestätigung auf den gewählten Kreis aus.
Zum Verlassen der Lampen-Kontrolle auf [Displays] drücken.
156
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit [+%] und [-%]
Mit den Tasten [+%] und [-%] können Parameterwerte stufenweise geändert werden. Als
Voreinstellung ist den Tasten [+%] und [-%] ein Wert von 10 zugewiesen. Dieser Wert kann im
Setup geändert werden.
Kreis-Intensität
Wenn Kreise angewählt sind, wird der Intensitätswert durch Drücken von [+%] stufenweise um 10
(oder den im Setup eingestellten Wert, siehe {Manuelle Kontrolle}, Seite 131) angehoben.
Alternativ kann der Intensitätswert durch Drücken von [-%] stufenweise um 10 verringert werden.
Sie können diese Tasten nacheinander verwenden, um den Intensitätswert anzuheben oder zu
verringern.
Beispiel:
Kreise 1 bis 10 anwählen und über die Tastatur auf einen Intensitätswert von 45 %
einstellen:
•
[1] [Thru] [1] [0] [At] [4] [5] [Enter]
Einstellen des Intensitätswerts auf 65 % mit der Taste [+%], die im Setup-Menü auf ihre
Voreinstellung von 10 % gesetzt wurde.
•
[+%] [+%]
Nicht-Intensitätsparameter
Die Tasten [+%] und [-%] können auch verwendet werden, um Nicht-Intensitätsparameter
stufenweise zu ändern.
Beispiel:
8
•
[1] {Iris} [+%] [+%]
•
{Zoom} [-%] [-%]
Grundlagen der manuellen Steuerung
157
Rem Dim
Hinweis:
[Rem Dim] ist auf Null voreingestellt. Im Setup können Sie einen anderen
Remainder Dim-Wert als Null zuweisen. Siehe „{Manuelle Kontrolle}“ auf
Seite 131.In unseren Beispielen verwenden wir den voreingestellten Wert Null.
[Rem Dim] setzt alle Kreise zeitweise auf Null Intensität, ausgenommen Kreise, die aktuell
angewählt oder geparkt sind oder deren Intensität von Submastern gesteuert wird. Wenn die
Anweisung „Rem Dim“ aufgehoben wird, kehrt die aktive Ausgabe in ihren vorherigen Zustand
zurück. Im „Rem Dim“-Modus können folgende Anweisungen verwendet werden:
• [Next] und [Last] – zum Navigieren durch die Kreisliste.
• [Kreise anwählen] [Rem Dim] [Enter] – setzt alle nicht gewählten Kreise auf Null.
• [Rem Dim] – hebt die „Rem Dim“ -Funktion auf und setzt die aktive Ausgabe in ihren
vorherigen Zustand zurück.
Erneutes Drücken von [Rem Dim] hebt den „Rem Dim“-Modus für alle Kreise auf und setzt die
aktive Ausgabe in ihren vorherigen Zustand zurück. Mit den Tasten [Next] und [Last] wird der
aktuell gewählte Kreis aus dem „Rem Dim“-Modus herausgenommen und seine Intensität auf Null
gesetzt, während der nächste beziehungsweise letzte Kreis angewählt und der „Rem Dim“-Modus
fortgesetzt wird.
Beispiel:
Kreise 5 bis 9 sind angewählt und auf einen Intensitätswert von 50 % gesetzt, und Kreise
10 bis 15 sind angewählt und auf einen Intensitätswert von 70 % gesetzt. Kreis 9 anwählen
und alle verbliebenen Kreise dimmen.
•
[9] [Rem Dim] [Enter]
Kreis 9 wird auf einen Intensitätswert von 50 % gesetzt, und alle anderen Kreise werden
auf Null gedimmt.
•
[Next]
Betätigen von [Next] ändert die Kreisanwahl auf Kreis 10, der auf einen Intensitätswert von
70 % gesetzt ist, den im vorherigen Zustand gesetzten Wert, während alle anderen Kreise
einschließlich Kreis 9 auf Null gedimmt werden.
[Rem Dim] kann auch in Gruppen eingesetzt werden, einschließlich der Tasten [Next] und [Last],
um die Kreise innerhalb einer gewählten Gruppe durchzugehen.
Beispiel:
Beispiel: Gruppe 1 (die Kreise 1 bis 10 umfasst) wird angewählt und auf einen
Intensitätswert von 50 % gesetzt, Gruppe 5 (mit den Kreisen 11 bis 20) wird angewählt und
auf einen Intensitätswert von 70 % gesetzt, und Gruppe 7 (mit den Kreisen 21 bis 30) wird
angewählt und auf einen Intensitätswert von 100 % gesetzt.
•
[Group] [1] [At] [5] [Enter]
•
[Group] [5] [At] [7] [Enter]
•
[Group] [7] [At] [Full] [Enter]
Nur Gruppe 1 anwählen und die verbleibenden Gruppen mit der Funktion [Rem Dim]
dimmen.
•
158
[Group] [1] [Rem Dim] [Enter]
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kreise 1 bis 10 werden mit einem Intensitätswert von 50 % angewählt, und alle
verbleibenden Kreise werden auf 0 % Intensität gesetzt. Sie können die gewählte Gruppe
jetzt Kreis für Kreis (Gruppe 1, Kreise 1 bis 10) mit den Tasten [Next] oder [Last]
durchgehen. Bei jedem Betätigen von [Next] oder [Last] bewegen Sie sich nur zwischen
den Kreisen der gewählten Gruppe fort.
Mit jeder anderen Taste wird der Modus [Rem Dim] beendet, und der „Rem Dim“-Wert der
Kreise bleibt erhalten.
Sie können den Dimmerwert für alle „Rem Dim“-Befehle im Setup festlegen (siehe {Manuelle
Kontrolle}, Seite 131). Wenn der Wert auf einen anderen Wert als Null eingestellt ist, dimmen alle
„Rem Dim“-Befehle die Intensität auf den angegebenen Wert. Die Intensität kann damit jedoch
nicht erhöht werden. Wenn der „Rem Dim“-Wert beispielsweise im Setup auf 50 % eingestellt ist,
wird mit [Rem Dim] jeder Wert über 50 % auf 50 % verringert, die Intensität von Kreisen mit einem
Wert unter 50 % wird jedoch nicht erhöht.
Der Dimmerwert kann zeitweise außer Kraft gesetzt werden, indem nach dem [Rem Dim]-Befehl
ein Wert eingegeben wird.
[Rem Dim] kann außerdem dazu verwendet werden, Kreise während der Funktion [Record] von
einem Submaster oder von Stimmungen auszuschließen.
Beispiel:
Mit [Rem Dim] können Sie festlegen, welche Kreise im Submaster gespeichert werden. In
diesem Beispiel wird angenommen, dass Kreise 1 bis 10 auf 100 % gesetzt sind. Dies
wurde in Submaster 1 gespeichert. Mit [Rem Dim] können Sie den Speichervorgang
anpassen, so dass nur Kreise 1 bis 5 im Submaster gespeichert werden.
•
[1] [Thru] [1] [0] [At] [Full] [Enter]
•
[Record] [Sub] [1] [Enter]
•
[1] [Thru] [5] [Record] [Sub] [1] [Rem Dim] [Enter]
Der Befehl [Rem Dim] kann auch bei einer selektiven Stimmungs-Speicherung verwendet werden.
Alle Kreise, die nicht in der Speicherung enthalten sind, jedoch von einer vorausgehenden
Stimmung getrackt werden, werden dabei auf Null gesetzt.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
159
Highlight und Lowlight
Eos kann in einen Highlight-Modus geschaltet werden. Die in diesen Betriebsarten angewählten
Kreise werden entweder auf eine Voreinstellung oder auf einen durch ein Highlight-Preset
vorgegebenen Wert (eingestellt im Setup) gesetzt. Dann können die Kreise geändert werden. Alle
Veränderungen bleiben erhalten, wenn die Betriebsart Highlight abgewählt wird.
Zum Einschalten des Highlight-Modus bei der Eos [High_Low] [Enter] drücken. Zum Einschalten
des Highlight-Modus bei der Eos Ti und Gio [High] [Enter] drücken. In der Kommandozeile wird
angezeigt, dass Highlight eingeschaltet ist.
Wenn kein Highlight-Preset eingerichtet ist oder für einen Kreis keine Werte im Highlight-Preset
gespeichert sind, werden für angewählte Kreise folgende Werte eingestellt:
•
•
•
•
•
•
Intensität – 100 %
Focus-Parameter – keine Änderung des aktuellen Status
Color-Parameter – Home-Wert
Shutter-Parameter – keine Änderung des aktuellen Status
Image-Parameter – Home-Wert
Form-Parameter – keine Änderung des aktuellen Status
Beispiel:
Schritt 1: [Group] [1] [Highlight] [Enter] – setzt die Kreise 1 bis 5 in Highlight.
Schritt 2: [Next] – legt Kreis 1 fest.
• 1 ist im Highlight-Wert.
• 2 – 5 sind im Lowlight-Wert.
• Alle anderen Kreise werden auf den festgelegten „Rem Dim“-Wert gesetzt.
Sie können im Setup jeweils ein Preset für Highlight und eines für Lowlight zuweisen (siehe
{Manuelle Kontrolle}, Seite 131). Dazu kann jedes Preset verwendet werden. Kreise/Parameter, die
nicht in den Highlight und Lowlight zugewiesenen Presets enthalten sind, werden weiterhin auf ihre
Vorgabewerte für Highlight gesetzt (siehe weiter oben).
Lowlight-Preset
{Lowlight-Preset}, das in Setup> Pult> Manuelle Kontrolle> Lowlight-Preset eingestellt wird,
dient zum Festlegen des Verhaltens angegebener, aber nicht angewählter Kreise mittels [Next]/
[Last] im Highlight-Modus. Im Highlight-Modus wählt [Kreisliste] oder [Group] [n] [Enter] [Next]
die Kreisliste oder Gruppe und isoliert den ersten Kreis.
Beispiel: [Highlight] [Enter] [6] [Thru] [1][5] [Enter] [Next] gibt Kreis 6 bis 15 an, Kreis 6 ist
jedoch der einzige angewählte Kreis. 6 ist der Highlight-Wert, und 7 bis 15 sind die Lowlight-Werte.
Durch erneutes Drücken von [Next] wird Kreis 7 auf den Highlight-Wert gesetzt und 6 plus 8 bis 15
auf den Lowlight-Wert. Wenn es keine Lowlight-Presets gibt, sind diese Kreise nicht betroffen.
V o r ü b e r g e h e n d e r H i g h l i g h t -W e r t
Der Highlight-Preset kann durch Einstellung eines vorübergehenden Highlight-Wertes außer Kraft
gesetzt werden. Mit [Highlight] [At] [5][0] [Enter] wird der Highlight-Preset außer Kraft gesetzt
und der Highlight-Wert auf 50 gesetzt. Nicht-Intensitätsparameter sind nicht betroffen und
verwenden die Standard-Highlight-Einstellung oder den Highlight-Preset.
Der vorübergehende Highlight-Wert behält Bestand, bis [Highlight] erneut gedrückt wird oder bis
der Kreis nicht mehr angewählt wird.
160
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Highlight/Lowlight Rem Dim
Zusätzlich zum Highlight- und Lowlight-Preset gibt es im Setup auch eine Einstellung für {Highlight
Rem Dim}. Siehe „Manuelle Kontrolle“ auf Seite 131.. Wenn die Funktion eingeschaltet und der
Highlight-Modus aktiv ist, wird die Intensität für alle nicht angewählten Kreise automatisch auf den
im Setup eingestellten „Rem Dim“-Wert gebracht, wenn dieser „Rem Dim“-Wert niedriger als die
aktuelle Intensität des Kreise ist. Dies kann dazu genutzt werden, die Kreise, mit denen Sie im
Highlight-Modus arbeiten, stärker zu isolieren.
Wenn Sie „Rem Dim“ nicht global im Setup aktivieren möchten, können Sie in der Kommandozeile
zur vorübergehenden Verwendung ein „Rem Dim“ festlegen. „Rem Dim“ verwendet den im Setup
festgelegten Wert von {Live Rem Dim}. Siehe „Manuelle Kontrolle“ auf Seite 131.
• [High_Low] [Rem Dim] [Enter]
Sneak
Die Anweisung [Sneak] entfernt (wenn kein Ziel angegeben ist) manuelle Änderungen von
gewählten Kreisen und ermöglicht es den Kreisen, direkt zu ihren Hintergrundwerten (Stimmungsoder Submaster-Werte, sofern vorhanden) zurückzukehren. Für Benutzer von Expression: Dies
ähnelt der Funktion Release.
Falls keine Hintergrundwerte aus den Playbacks vorhanden sind, werden die Kreisparameter auf
ihre Home-Position zurückgesetzt. Die Anweisung Sneak folgt den Sneak-Zeitvorgaben, die im
Setup eingestellt wurden (siehe Setup {Manuelle Kontrolle}, Seite 131), sofern mit der SneakAnweisung keine Zeitangabe verbunden ist.
In der Playback-Anzeige ist ein roter Zähler für die Sneak-Zeit zu sehen. Wenn mehrere SneakZeiten verwendet werden, wird die zuletzt ausgelöste Sneak-Zeit angezeigt. Beispiel für einen
Sneak-Zähler siehe Anzeigeelemente in der Playback-Anzeige, Seite 56.
Die Sneak-Anweisung kann auch genutzt werden, um einen Kreisparameter in einem bestimmten
Ziel zu speichern, entweder mit oder ohne Zeitangabe. Die folgenden Beispiele zeigen die
verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für die Sneak-Anweisung:
• [Kreisliste] [Sneak] [Enter] – hebt den manuell eingestellten Wert auf und setzt Parameter
auf ihre Hintergrundwerte. Falls für diese Parameter aktuelle Werte aus einem Playback
vorliegen, werden diese Werte wiederhergestellt. Falls keine Werte aus einem Playback
vorliegen, werden die Parameter auf ihre Home-Position (bzw. Ausgangsposition)
zurückgesetzt.
• [Kreisliste] [Color] [Sneak] [Enter] – setzt die Color-Werte der gewählten Kreise auf die
Vorgabe- oder Hintergrundwerte zurück.
• [Sneak] [Enter] – wenn keine Kreise angewählt sind, werden alle Kreise mit manuellen
Werten auf ihre Hintergrundwerte zurückgesetzt.
• [Sneak] [Sneak] – fügt {AlleNP} [Sneak] in die Kommandozeile ein, wodurch alle NichtIntensitätsparameter zurückgesetzt werden. Das Kommando [Sneak][Sneak] schließt sich
selbst ab.
• [Sneak] <Time> [3] [Enter] – setzt alle Kreise mit manuellen Werten in drei Sekunden auf
ihre Hintergrundwerte zurück.
• [Select Active] [Sneak] [Enter] – wählt alle Kreise mit einem Intensitätswert größer Null an
und setzt sie entsprechend der voreingestellten Zeiten für Sneak auf ihre Hintergrundwerte
zurück.
• [Group] [5] <Color Palette> [9] [Sneak] [Enter] – wählt Gruppe 5 an und setzt sie
entsprechend der voreingestellten Zeiten für Sneak auf die Color Palette 9 zurück.
• [Group] [3] [At] <Color Palette> [1] [Sneak] <Time> [7] [Enter] – wählt Gruppe 3 an und
setzt sie in 7 Sekunden auf die Color Palette 1 zurück.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
161
• [Sub] [4] [At] [5] [0] [Sneak] [2] [Enter] – wählt Submaster 4 an und setzt ihn in 2 Sekunden
auf 50 % zurück.
Hinweis:
Wenn Sie eine Referenz über die Direkttasten abrufen, um sie mit dem SneakBefehl zu verwenden, muss der Sneak-Befehl vor der Referenz eingegeben
werden.
• [Chan][1] [Sneak] {Preset 1} – wählt Kreis 1 an und setzt ihn entsprechend der
voreingestellten Zeit für Sneak auf Preset 1 zurück.
• [Chan][2][Sneak]<Time>[2]{Intensity Palette 3} – wählt Kreis 2 an und setzt ihn in
2 Sekunden auf Intensitätspalette 3 zurück.
• [Shift] + [Sneak] – macht manuelle Daten „nicht manuell“. Die Werte bleiben, stehen aber für
die Vorgänge [Update] oder [Record Only] jedoch nicht mehr zur Verfügung. Bei
Verwendung mit einer leeren Kommandozeile sind davon alle manuellen Daten betroffen. Bei
Verwendung mit einer Kreisanwahl sind nur diese Kreise betroffen.
Flip
Die Funktion {Flip} dient zum Umkehren der Pan- und Tilt-Werte angewählter Kreise, um die
gleiche Fokusposition mit der umgekehrten Bügelstellung zu erhalten. Damit kann beispielsweise
ein Gerät korrekt fokussiert werden, das am Ende seines Pan- oder Tilt-Bereichs angekommen ist,
oder eine Überblendung korrigiert werden, die in eine unerwünschte Richtung läuft. {Flip} befindet
sich auf dem Encoder-Touchscreen nahe den Pan- und Tilt-Encodern.
Folgendes Beispiel erklärt die Verwendung von {Flip}:
• [Kreisliste] {Flip}
„Select“-Tasten
Select Last
Die Taste [Select Last] ermöglicht Ihnen die Rückkehr zur jeweils letzten vorherigen Kreisanwahl.
Dies umfasst auch die Anwahl von mehreren Kreisen, Gruppen usw. Mit [Select Last] [Select
Last] ruft Eos die letzte Kommandozeile wieder auf und schließt sie nicht ab, so dass weitere
Eingaben vorgenommen werden können. Mit [Shift] + [Select Last] können die letzte Kreisanwahl
und alle Parameter ohne den letzten Wert für diese Parameter aufgerufen werden.
Hinweis:
Wenn direkt nach den Befehlen [Record], [Record Only] oder [Update]
manuelle Steuerungsaktionen ausgeführt werden, werden die zuvor angewählten
Kreise automatisch erneut angewählt.
Select Manual
Die Taste [Select Manual] dient zum Anwählen aller Kreise, die aktuell manuell geänderte Daten
aufweisen. Sie können [Select Manual] kombiniert mit den Parametersteuertasten verwenden, um
nur bestimmte Parameter eines Kreises mit manuell geänderten Daten zu erfassen.
Folgende Beispiele erläutern die verschiedenen Verfahren zur Kreisanwahl mit [Select Manual]:
• [Select Manual] [Enter] – wählt alle Kreise mit manuell geänderten Daten an.
• [Select Manual] [Color Palette] [1] [Enter] – wählt alle Kreise mit manuell geänderten
Werten an und setzt sie auf Color Palette 1.
• [Color] [Select Manual] [Color Palette] [1] [Enter] – wählt nur Kreise mit manuell
geänderten Color-Werten an und setzt sie auf Color Palette 1.
162
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• [1] [Thru] [1] [0] [0] [Select Manual] [Enter] – wählt Kreise zwischen 1 und 100 mit manuell
geänderten Daten an.
• [Select Manual] [Record] [Group] [n] Enter] – speichert Kreise mit manuell geänderten
Daten in die Zielgruppe.
Select Active
Die Taste [Select Active] dient zum Anwählen aller Kreise, die aktuell einen Intensitätswert größer
Null haben. Wenn einmal [Select Active] gedrückt wird, werden alle aktiven Werte erfasst. Bei
zweimaligem Drücken von [Select Active] werden alle aktiven manuellen Werte und die von
Wiedergaben erfasst, außer für Submaster. Es wird dabei der Befehl "Select NonSub Active" an die
Kommandozeile gesendet.
Folgende Beispiele erläutern die verschiedenen Verfahren zur Kreisanwahl mit [Select Active]:
• [Select Active] [Enter] – wählt alle aktiven Kreise mit einem Intensitätswert größer Null an.
• [Select Active] [Record] [Group] [x] [Enter] – speichert aktive Kreise in die Ziel-Gruppe.
• [Select Active] [Sneak] [Enter] – wählt alle Kreise mit einem Intensitätswert größer Null an
und setzt deren manuellen Werte entsprechend der voreingestellten Zeiten für Sneak auf ihre
Hintergrundwerte zurück.
• [1] [Thru] [1] [0] [0] [Select Active] [Enter] – wählt Kreise zwischen 1 und 100 mit
Intensitätswerten größer Null an.
Bei einer fertig gestellten Kommandozeile wird die numerische Kreisliste mit [At] oder [Select
Last] nach [Select Active] oder [Select Manual] in die Kommandozeile eingefügt.
Beispiel: Stimmung 1 ist aktiv, und die Kreise 1 bis 5 werden auf Voll gehalten. Mithilfe der Syntax
[Select Active] [Enter] [At] werden die Kreise 1 bis 5 in die Kommandozeile eingefügt.
Ein weiteres Beispiel: Die Kreise 10 bis 20 haben einen manuellen Wert von 75. Mit [Select
Manual] [Enter] [Select Last] werden die Kreise 10 bis 20 auf die Kommandozeile gesetzt.
Select All
Mit [Shift] & [Select Last] steht die zusätzliche Softkey-Option, {Alles Anwählen}, zur Verfügung.
{Select All} wählt alle Kreise an.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
163
Kreis-Check
Im Modus Channel-Check können Sie schnell alle gepatchten Kreise durchgehen. Dies ist
besonders zum Überprüfen von Lampen oder Fokuspositionen praktisch.
Hinweis:
Geparkte Adressen werden beim Channel-Check nicht geändert.
Folgende Beispiele erklären die Verwendung der Funktion Kreis-Check:
• [1] [At] [7] <0> {Chan Check} [Enter] – bringt Kreis 1 auf 70 % Intensität.
• [Next] – Kreis 1 kehrt zu seinem Hintergrundwert zurück, und Kreis 2 wird auf 70 % Intensität
gesetzt.
• [Next] – Kreis 2 kehrt zu seinem Hintergrundwert zurück, und Kreis 3 wird auf 70 % Intensität
gesetzt.
Mit [Next] oder [Last] die Kreisliste durchgehen, um den Kreis-Check abzuschließen. Mit jeder
anderen Taste außer [Next] oder [Last] wird der Channel-Check-Modus beendet. Der ChannelCheck richtet sich nach dem aktuellen Flexichannel-Status.
Adresse auf Wert setzen
Die Taste [Address/Patch] in Live wird dazu verwendet, Werteinformationen direkt an eine
Ausgabeadresse zu senden.
• [Address/Patch] [5] [Full] [Enter] – setzt Ausgabeadresse 5 auf Voll. Sobald sich die
Kommandozeile ändert, wird der ursprüngliche Wert wiederhergestellt.
• [Address/Patch] [2] [/] [1] [At] [/] [2][3][0] [Enter] – setzt Universum 2, Adresse 1 auf DMXWert 230.
Wenn [Address/Patch] in der Kommandozeile steht, können Sie den Wert mit dem Digitalsteller
einstellen.
Nach der Anweisung [Address/Patch] können [Next] und [Last] verwendet werden, um die
Adressnummer zu erhöhen und auf den gleichen Wert zu setzen. Die Adressen gehen auf ihren
ursprünglichen Wert zurück, sobald die Kommandozeile gelöscht wird oder [Next]/[Last] zum
Erhöhen auf die nächste Adresse verwendet werden.
Diese Funktion ist praktisch, um einen Adressen- oder Dimmer-Check durchzuführen.
Adressen-Check
Im Modus Adressen-Check können Sie schnell alle gepatchten Adressen durchgehen.
Hinweis:
Der Modus Adressen-Check unterscheidet sich vom Modus Adresse auf Wert
setzen, da er Nicht-Intensitätsparameter gepatchter Adressen überspringt. Da
sich der Modus Adressen-Check nach dem aktuellen Flexichannel-Status richtet,
können damit im Status für alle Kreise nicht gepatchte Kreise identifiziert werden
bzw. im Status für gepatchte Kreise nur die Intensitätsadressen gepatchter Kreise
angezeigt werden.
[Address/Patch][1] [At] [Full] {Check} [Enter] – bringt Adresse 1 auf volle Intensität.
Mit [Next] oder [Last] die Adressliste durchgehen, um den Adressen-Check abzuschließen. Mit
jeder anderen Taste außer [Next] oder [Last] wird der Adressen-Check-Modus beendet.
164
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Flash
Wenn der Softkey {Flash} in Live gedrückt wird, wird ein Kreis oder eine Adresse auf volle
Intensität gebracht. Anschließend wird der Wert jede zweite Sekunde auf 15 % gesetzt. Dieser
Wert wird eine Sekunde gehalten und dann wieder auf volle Intensität gesetzt. Der Kreis oder die
Adresse wechselt weiterhin die Intensität, bis entweder die Kommandozeile gelöscht wird oder
[Next]/[Last] zum Erhöhen auf den nächsten Kreis oder die nächste Adresse verwendet werden.
• [1]{Flash} – setzt Kreis 1 auf 100 % und anschließend auf 15 %.
• [Address/Patch][1][0]{Flash} – setzt Adresse 10 auf 100 % und anschließend auf 15 %.
Einflashen und ausflashen
Wenn [Shift] & [Full] zusammen gedrückt werden, werden alle ausgewählten Kreise auf Voll
gesetzt, und „Einflashen“ wird an die Kommandozeile gesendet.
Wenn [Shift] & [Out] zusammen gedrückt werden, werden alle ausgewählten Kreise auf Aus
gesetzt, und „Ausflashen“ wird an die Kommandozeile gesendet.
Wenn die Tasten losgelassen werden, werden die Kreise in ihren vorherigen Status zurückgesetzt.
Arbeiten mit {Move To}
Die Anweisung {Move To} ist zwar aus technischer Sicht keine Anweisung zur manuellen
Kontrolle, aber sehr hilfreich bei der Verwaltung von Speicherdaten, die aus der manuellen
Kontrolle heraus gespeichert wurden. [Copy To] ist auch eine nützliche Funktion. Siehe „Arbeiten
mit [Copy To]“ auf Seite 264.
Mit {Move To} können Sie gespeicherte Daten von einem Ort nehmen und zu einem anderen
übertragen. Beispiel:
•
[Color Palette] [1] {Move To} <Color Palette> [5] [Enter]
•
[Preset] [3] {Move To} <Preset> [8] [Enter]
•
[Cue] [9] {Move To} <Cue> [2] [Enter]
•
[Snapshot] [4] {Move To} <Snapshot> [7] [Enter]
•
[Preset] [1] {Move To} [Color Palette] [3] [Enter]
•
[Int Palette] [5] {Move To} [Preset] [1] [0] [Enter]
Wenn eine {Move To}-Anweisung erfolgt, werden Daten von ihrem aktuellen Ort entnommen und
zu ihrem neuen Ort verschoben. Wenn der neue Ort bereits Daten enthält, fordert Eos eine
Bestätigung an (sofern nicht im Setup deaktiviert). Bereits vorhandene Daten am neuen Ort werden
vollständig überschrieben, wenn eine {Move To}-Anweisung bestätigt wird.
Der Softkey {Move To} erscheint, wenn ein Speicherzieltyp (Preset, Palette) in der Kommandozeile
angezeigt wird. Bestimmte Ziele (Makros, Gruppen, Effekte, Snapshots) haben die {Move To}Option nur während der Anzeige der Blind-Listenansicht. Sie können auch [Copy To] [Copy To]
drücken, um auf {Move To} zuzugreifen.
Wenn Sie ein Preset mit {Move To} in eine Palette umwandeln, werden alle Informationen, die für
diese Palette nicht relevant sind, entfernt.
8
Grundlagen der manuellen Steuerung
165
166
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 9
Arbeiten mit Gruppen
Gruppen sind Kreisanwahlobjekte zum schnellen Abrufen spezifischer Kreise. Es können maximal
1000 Gruppen gespeichert werden. Nachdem sie gespeichert wurden, können sie über Tastatur,
Direkttasten und Anzeigen aufgerufen werden.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
9
•
Speichern von Gruppen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168
•
Anwählen von Gruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .169
•
Gruppenliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170
Arbeiten mit Gruppen
167
Speichern von Gruppen in Live
Speichern Sie Gruppen von Kreisen, auf die Sie später schnell erneut zugreifen möchten. Gruppen
können als Ganzzahlen (wie z. B. Gruppe 5) oder als Dezimalzahlen mit einer oder zwei
Nachkommastellen (wie z. B. Gruppe 2.5 oder Gruppe 7.65) gespeichert werden. Über die
Direkttasten können nur Gruppen mit ganzen Zahlen gespeichert werden, Gruppennummern mit
Dezimalstellen müssen über die Tastatur gespeichert werden.
Jeder Gruppe kann ein Name zugewiesen werden. Diese Namen werden dann auf den
Direkttasten und in der Gruppenliste angezeigt. Die Gruppennummern werden erst angezeigt,
wenn Gruppen erzeugt wurden.
Die folgenden Syntaxbeispiele illustrieren die verschiedenen Verfahren und Funktionen für das
Speichern von Gruppen:
• [1] [Thru] [5] [Record] [Group] [7] [Enter] – speichert nur die Kreise 1-5 in Gruppe 7.
• [Record] [Group] [7] [Enter] – speichert alle Kreise, die nicht den Vorgabewerten
entsprechen, in Gruppe 7.
• [5] [Thru] [9] [Record] {Group 7} – speichert die Kreise 5-9 mit der Direkttaste in Gruppe 7.
• [3] [Thru] [8] [Record] [Group] [8] [.] [5] [2] [Enter] – speichert die Kreise 3-8 in Gruppe
8.52.
• [-] [3] [Record] [Group] [7] [Enter] – speichert alle Kreise, die nicht den Vorgabewerten
entsprechen, ausgenommen Kreis 3, in Gruppe 7.
• [Group] [7] [+] [5] [Record] [Group] [9] [Enter] – speichert die Gruppen 7 und 5 in Gruppe 9.
• [Group] [8] [Group] [9] [Record] [Group] [1] [0] [Enter] – speichert die Gruppen 8 und 9 in
Gruppe 10.
• [Record] [Group] [7] [Label] [Name] [Enter] – speichert wie vorstehend und weist der
Gruppe einen Namen zu.
• [Record Only] [Group] [7] [Enter] – speichert Kreise mit manuellen Daten in Gruppe 7.
• [Record Only] {Group 7} – speichert Kreise mit manuellen Daten mit der Direkttaste in
Gruppe 7.
Geordnete Kreise
Beim Speichern von Gruppen werden die Kreise entsprechend der Reihenfolge ihrer Anwahl beim
Speichern in der Gruppe angeordnet. Diese Reihenfolge ist in Kombination mit den Funktionen
[Next] und [Last] und bei Effekten für die Gruppe wichtig.
Beispiel:
Wenn Sie eine Gruppe durch Anwählen von Kreisen in der folgenden Reihenfolge
speichern:
•
[1] [+] [3] [+] [5] [Thru] [9] [Record] [Group] [1] [Enter]
und später Gruppe 1 anwählen und [Next] drücken, werden die Kreise in genau der
Reihenfolge aufgerufen, in der sie ursprünglich angewählt worden sind.
Wenn mit einer Aktualisierungsanweisung neue Kreise zu einer geordneten Gruppe hinzugefügt
werden, werden diese Kreise von der Reihenfolge her an das Ende der Kreisliste angehängt.
168
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Wenn eine Gruppe in der Gruppenliste angezeigt wird, wird als Voreinstellung die geordnete
Ansicht angezeigt. Über diese Liste können Kreise nach Bedarf neu geordnet werden. Mit der Taste
[Format] kann auf eine numerische Auflistung der Kreise umgeschaltet werden. Weiteres Beispiel:
•
[1] [0] [Thru] [2] [Record] [Group] [1] [Enter
Damit werden die Kreise 10 bis 2 in Gruppe 1 gespeichert, und wenn Sie die Gruppe
danach aufrufen, können Sie sie mit der Taste [Next] von 10 über 9, 8 und so weiter
durchblättern.
{Neuordnen} steht außerdem als Softkey in der Anzeige „Gruppenliste“ zur Verfügung. Mit
{Neuordnen} die Kreise neu in numerischer Reihenfolge in einer Gruppe neu ordnen.
Offset
Als Hilfe bei der Kreisanwahl können Sie den Softkey {Offset} vor dem Speichern von Gruppen
verwenden. Die Offset-Funktion hat folgende Möglichkeiten: {Ungerade}, {Gerade}, {Revers} und
{Zufall}. Beispiel:
• [1] [Thru] [9] {Offset} {Ungerade} [Record] [Group] [5] – speichert alle Kreise mit
ungeraden Zahlen zwischen 1 und 9 in Gruppe 5.
• [1] [Thru] [2] [0] {Offset} {Revers} [Record] {Group 3} – speichert Kreise 1-20 in
umgekehrter Reihenfolge mit der Direkttaste in Gruppe 3.
B e a r b e i t e n u n d A k t u a l i s i er e n v o n G r u p p e n i n L i v e
Bestehende Gruppen können in Live aktualisiert oder neu gespeichert werden. Wenn Sie eine
bestehende Gruppe neu speichern, wird eine Bestätigung verlangt (sofern die Bestätigungsabfrage
nicht in „Setup“ deaktiviert wurde). Durch Neuspeicherung einer Gruppe ersetzen Sie den Inhalt
der Gruppe, Sie fügen der Gruppe nichts hinzu. Beim Aktualisieren einer Gruppe ist keine
Bestätigung erforderlich, und es können Kreise zur Gruppe hinzugefügt werden, statt sie zu
ersetzen.
Weitere Beispiele zum Bearbeiten oder Aktualisieren:
• [Group] [x] [Label] [Label] [Enter] – löscht den Namen.
• [Group] [x] [Label] [Name] [Enter] – speichert einen neuen Namen.
• [1] [Thru] [5] [Update] [Group] [n] [Enter] – fügt Kreise 1-5 zur bestehenden Gruppe n
hinzu.
Speicherbeispiele siehe Speichern von Gruppen in Live, Seite 168.
Anwählen von Gruppen
Gruppen können über die Tastatur oder die Direkttasten angewählt werden.
Anwählen einer Gruppe:
• [Group] [1] [Enter] – wählt alle Kreise aus Gruppe 1 an.
• [Group] [1] [At] [5] <0> [Enter] – wählt Gruppe 1 an und setzt alle enthaltenen Kreise auf
50 %.
• {Group 1} – wählt alle Kreise aus Gruppe 1 an
Wenn nach der Gruppenanwahl [Next] gedrückt wird, wird der erste Kreis in der Ordnung der
Gruppe angewählt. Durch erneutes Betätigen wird der zweite Kreis angewählt und so weiter. [Next]
– gedrückt nach dem letzten Kreis der Gruppe wählt wieder den ersten Kreis der Gruppe an.
Die Taste [Last] kann innerhalb der Gruppe analog zu [Next] verwendet werden. Um wieder die
gesamte Gruppe anzuwählen, [Select Last] drücken.
9
Arbeiten mit Gruppen
169
Löschen von Gruppen
Wenn Sie eine Gruppe löschen, werden die Gruppennummer und der gesamte Inhalt aus dem
Gruppenlistenindex und den Direkttasten gelöscht. Löschbefehle müssen laut Voreinstellung
immer bestätigt werden. Dies kann in den Standardeinstellungen geändert werden. Wenn Sie die
Bestätigungsabfrage deaktivieren, benötigen Sie in folgenden Beispielen keine zweite Eingabe
mehr.
Die Gruppenlöschfunktionen umfassen:
• [Delete] [Group] [5] [Enter] [Enter] – löscht Gruppe 5.
• [Delete] [Group] [3] [+] [Group] [5] [Enter] [Enter] – löscht Gruppen 3 und 5.
• [Delete] [Group] [3] [Thru] [9] [Enter] [Enter] – löscht Gruppen 3 bis 9.
• [2] [Delete] [Group] [7] [Enter] – löscht Kreis 2 aus Gruppe 7.
Gruppenliste
Die Gruppenliste dient zum Anzeigen und Bearbeiten von Gruppen.
G r u p p e n l i s t e ö ff n e n
Öffnen der Gruppenliste:
• Taste [Group] [Group] drücken.
• Im Browser den Eintrag „Gruppen“ in der Listenauswahl auswählen.
Innerhalb der Gruppenliste können Sie mit [Next] und [Last] oder durch Anwahl der Gruppe
navigieren, mit der Sie arbeiten möchten.
Geordnete Ansicht und numerische Ansicht
In der Grundeinstellung werden Kreise in Gruppen in geordneter Reihenfolge angezeigt. Das
bedeutet, dass Kreise in Gruppen in der Reihenfolge angezeigt werden, in der sie der Gruppe
hinzugefügt worden sind (siehe Geordnete Kreise weiter vorn). Wenn Sie die Kreise in numerischer
Reihenfolge anzeigen möchten, mit Taste [Format] die Anzeige umschalten (Kreise erscheinen in
Reihenfolge ihrer Nummern beginnend mit der kleinsten Nummer).
Diese Einstellung ist wichtig zum Definieren der Next-/Last-Funktion innerhalb der Gruppen in Live/
Blind. Bei der Anzeige in numerischer Reihenfolge werden die Kreise bei Gruppenanwahl über
[Next]/[Last] in numerischer Reihenfolge angewählt. Wenn die Anzeige auf der geordneten
Reihenfolge bleibt, werden sie in der Reihenfolge angewählt, in der sie in der Gruppe gespeichert
worden sind.
Bearbeiten von Gruppen über die Gruppenliste
Eine bestehende Gruppe kann wie nachstehend beschrieben bearbeitet werden, ohne dass sie
gespeichert oder aktualisiert werden muss.
• Die gewünschte Gruppe mit [Group] [n] [Enter] oder mit [Next] und [Last] anwählen.
Die gewünschte Gruppe wird goldfarbig hervorgehoben, und über der ZIB-Kommandozeile wird
„BLIND: Gruppe x“ angezeigt.
Die folgenden Schritte sind möglich:
• [Label] [Name] [Enter] – setzt oder ändert einen Gruppennamen.
• [Copy To] [Group] [7] [Enter] – kopiert den Inhalt der angewählten Gruppe in Gruppe 7.
• [2] {Einfügen vor} [9] [Enter] – fügt Kreis 2 in die Gruppe ein und setzt ihn in der geordneten
Reihenfolge vor Kreis 9.
170
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• [2] {Insert After} [5] [Enter] – fügt Kreis 2 in die Gruppe ein und setzt ihn in der geordneten
Reihenfolge hinter Kreis 5.
• [2] [Delete] [Enter] – entfernt Kreis 2 aus der Gruppe.
• [+] <Kreis> [1][0] [Enter] – fügt Kreis 10 der angewählten Gruppe hinzu.
• [-] <Kreis> [5] [Enter] – entfernt Kreis 5 aus der angewählten Gruppe.
• [+][Group] [1][0] [Enter] – fügt Gruppe 10 der angewählten Gruppe hinzu.
• [-] [Group] [5] [Enter] – entfernt Gruppe 5 aus der angewählten Gruppe.
• {Zufall} [Enter] – bringt die Kreise der Gruppe in eine zufällige Reihenfolge.
• {Revers} [Enter] – kehrt die Reihenfolge der Kreise in der Gruppe um.
• {Neuordnen} [Enter] – ordnet die Kreise neu in numerischer Reihenfolge in der angewählten
Gruppe.
Arbeiten mit Gruppen als Kreisfilter
Mit [Group] können Sie unkompliziert einzelne Kreise aus Submastern, Stimmungen, Paletten
oder Presets anwählen.
Die folgenden Schritte sind möglich:
• [Group] [Cue] [1] – wählt alle Kreise in Stimmung 1 an.
• [Group] [Sub] [3] – wählt alle Kreise in Submaster 3 an.
• [Group] [Int Palette] [5] – wählt alle Kreise in Intensitätspalette 5 an.
9
Arbeiten mit Gruppen
171
172
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 10
Speichern und Verwenden von
Paletten
Paletten sind Bausteine, die zum Zusammensetzen von Presets, Stimmungen und Effekten
verwendet werden können. Paletten sind sehr wichtige Bausteine bei der Verwendung von Moving
Lights und können beim Bearbeiten von Vorstellungsdaten sehr viel Programmierzeit sparen.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
10
•
Über Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
•
Palettentypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
•
Palettenoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174
•
Speichern von Paletten in Live. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .176
•
Abrufen von Paletten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .179
•
Bearbeiten von Paletten in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .180
•
Bearbeiten von Paletten in Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181
•
Mit „Nach Typ“-Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .184
Speichern und Verwenden von Paletten
173
Über Paletten
Paletten sind referenzierte Daten. Das bedeutet, dass sich Änderungen des Inhalts von Paletten an
jeder Stelle auswirken, an denen diese Paletten in Presets, Stimmungen oder Effekte eingebunden
sind. Es gibt vier Palettentypen: Intensity, Focus, Color und Beam. Für die Aufzeichnung von
Paletten stehen drei Softkey-Optionen zur Verfügung.
Eos unterstützt bis zu 1000 Paletten für jeder dieser vier Arten. Paletten können unter
Dezimalzahlen oder ganzen Zahlen gespeichert werden und werden automatisch in IFCBKategorien gefiltert. Color-Daten können nicht in Beam Paletten, Intensity-Daten nicht in Focus
Paletten eingebunden werden und so weiter. Dadurch wird das Erzeugen von Paletten einfacher,
schneller und weniger aufwändig. Wenn Sie eine Referenz erzeugen möchten, die eine Mischung
aus unterschiedlichen IFCB-Informationen enthält, können Sie mit Presets arbeiten. Siehe
„Speichern und Verwenden von Presets“ auf Seite 187.
Palettentypen
Intensity Paletten
Intensity Paletten können ganz einfach für alle Kreise erzeugt werden, die einen
Intensitätsparameter (Dimmer) haben.
Focus Paletten
Focus Paletten können für alle Kreise erzeugt werden, die über Pan- und Tilt-Funktionen verfügen.
Color Paletten
Color Paletten lassen sich für alle Kreise erzeugen, die Color-Parameter haben. Color Paletten
speichern jede Kombination von Color-Werten, einschließlich CMY, RGB und HS-Einstellungen,
Farbwechslern und Farbräder.
Beim Speichern von Color-Paletten sind vor allem die Funktion [Record Only], Filtereinstellungen
und selektive Speicherbefehle sehr nützlich.
Beam Paletten
Beam Paletten lassen sich für alle Kreise erzeugen, die irgendwelche Beam-Parameter haben.
Beim Speichern von Beam Paletten ist es nur selten erforderlich, sämtliche Beam-Parameter für
die Kreise zu berücksichtigen. Deshalb sind vor allem die Funktion [Record Only],
Filtereinstellungen und selektive Speicherbefehle sehr nützlich, wenn Sie Beam-Paletten speichern
wollen.
Palettenoptionen
{Nach Typ}
Diese Paletten werden mit „Standard“-Kreisen erstellt, die Werte enthalten, die jedem beliebigen
anderen Kreis innerhalb des gleichen Gerätetyps zugewiesen werden können. Sie können auch
diskrete Kreiswerte enthalten.
Bei „Nach Typ“-Paletten steht in der unteren Ecke der Direktauswahlen ein „T“. Ein „+“ steht hinter
dem „T“, wenn Kreise mit diskreten Daten gespeichert sind. Weitere Informationen zum Arbeiten
mit „Nach Typ“-Paletten siehe Mit „Nach Typ“-Paletten, Seite 184.
174
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Absolut}
Absolute Paletten sind Paletten, bei deren Aufruf die Daten angezeigt und wie absolute Daten
behandelt werden, die bei einem Kreis angewendet werden. Die Daten werden nie referenziert.
Bei absoluten Paletten steht in der unteren Ecke der Direktauswahlen ein „A“.
{Lock}
Hierbei handelt es sich um Paletten, die vor einer versehentlichen Änderung in Live geschützt sind.
Bei gesperrten Paletten steht in der unteren Ecke der Direktauswahlen ein „L“.
Sie können aktualisiert werden, indem die Kreise und das Speicherziel spezifisch aufgerufen
werden, [Kreisliste] [Update] [Record target] [Enter]. [Update] [Color Palette] [1] [Enter]
funktioniert bei einer gesperrten Palette in Live nicht. In Blind sind gesperrte Paletten jedoch nicht
geschützt.
10
Speichern und Verwenden von Paletten
175
Speichern von Paletten in Live
Paletten können in Live oder Blind gespeichert werden. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um
festzulegen, welche Daten in einer Palette gespeichert werden sollen, aber [Record], [Record
Only] und die Verwendung von Filtern sind die üblichsten Verfahren.
Wenn [Record] verwendet wird, speichert Eos die entsprechenden Parameterkategoriedaten
(Intensity, Focus, Color oder Beam) für alle Kreise, die gerade nicht auf ihren Vorgabewerten sind.
[Record Only] ist eine Art selektives Speichern, das verwendet werden kann, um nur die
relevanten Parameter zu speichern, die manuelle Daten haben. Filter und selektives Speichern
stellen weitere Möglichkeiten dar, um festzulegen, was in einer Palette gespeichert werden soll.
Speichern von Paletten mit [Record]
Die am Häufigsten benutzte Methode zum Erzeugen von Paletten ist das Speichern in Live.
Paletten können von 0.01 bis 1000 nummeriert und mit einem Namen bezeichnet werden.
[Record] speichert die relevanten aktuellen Parameterdaten für alle Kreise, die nicht auf ihren
Vorgabewerten stehen, für den entsprechenden Palettentyp gemäß den Filtereinstellungen auf
dem Bedienpult.
Beispiel:
Sie möchten mit dem Colorpicker (über Farbton und Sättigung) oder die Encoder (über
CMY-Daten) selbst eine eigene Farbe definieren und diese in einer eigenen Color Palette
speichern. Dazu müssen Sie zuerst die Kreise anwählen.
•
[1] [Thru] [1] [1] [Enter]
Dann mit dem Colorpicker Farbton und Sättigung wie gewünscht einstellen. Alternativ
können Sie auch die Encoder verwenden und die gewünschte Farbe per CMYFarbmischung einstellen oder mit dem Gelpicker arbeiten. Wenn Sie die Farbe ausgewählt
haben, speichern Sie die Palette.
•
[Record] [Color Palette] [4] [Label] <FOH Blue> [Enter]
Nach dem Speichern der Farbpalette werden sämtliche Color-Daten der Kreise 1 bis 11 mit
der Referenz „CP 4“ in Live angezeigt. Da [Record] verwendet wurde, wurden alle ColorParameter für diese Kreise gespeichert.
Hinweis:
Mit [Record] wird die gesamte Paramaterkategorie in einer Palette gespeichert.
Mit [Record Only] werden hingegen nur die Werte in der Zielpalette gespeichert,
die Sie manuell geändert haben. Siehe „Speichern von Paletten mit [Record
Only]“ auf Seite 177.
Wenn eine Palette erstellt wird, werden die betroffenen Kreise und Parameter automatisch auf die
Paletten-Referenz (in diesem Fall „CP 4“) gesetzt. Um die Absolutwerte für diese Kreise
anzuzeigen, die Taste [Data] drücken und halten.
Mit dem folgenden Verfahren können Sie Paletten mit [Record] speichern:
• [Record] {Color Palette 1} – speichert alle Color-Parameter in die Color Palette „1“ und legt
diese auf die erste Color-Paletten-Direkttaste.
• [Record] [Focus Palette] [2] [Label] <Name> [Enter] – speichert Focus-Parameterdaten
aller Kreise, die nicht im Grundzustand sind, und fügt Focus Palette „2“ einen Namen hinzu.
• [Record] [Color Palette] [Next] [Enter] – speichert Daten in die Color Palette, die in der
numerischen Reihenfolge als nächste kommt.
• [-] [5] [Record] [Beam Palette] [Next] [Label] <Name> [Enter] – speichert Daten in die in
der Reihenfolge nächste Beam Palette unter Ausschluss der angegebenen Kreise oder
Gruppen und fügt einen Namen hinzu.
176
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
S e l e k t i v e s S p e i c h er n v o n P a l e t t e n m i t [ R e c o r d ]
Paletten können auch durch selektive Speicherung erzeugt werden, wobei nur die Kreise und/oder
Parameter spezifiziert werden, die gespeichert werden sollen.
Die folgenden Beispiele zeigen verschiedene Verfahren zum selektiven Speichern von Paletten mit
[Record]:
• [1] [Thru] [3] [Record] [Int Palette] [2] [Label] <Name> [Enter] – speichert
Intensitätsinformationen für die angewählten Kreise 1 bis 3 zur Intensitätspalette 2 und fügt
einen Namen hinzu.
• [Group] [2] [Record] [Beam Palette] [Next] [Enter] – speichert Beam-Parameterdaten für
Gruppe 2 in die nächsthöhere Beam Palette.
• [-] [9] [Record] [Focus Palette] [5] – speichert die Focus-Werte in Focus-Palette 5 unter
Ausschluss der angegebenen Gruppen oder Kreise.
• [1] [Thru] [9] {Iris} {Zoom} [Record] [Beam Palette] [5] – speichert alle Zoom- und IrisDaten für die Kreise 1-9 in Beam-Palette 5.
Hinweis:
Beim selektiven Speichern müssen Sie die ein- oder auszuschließenden Kreise
und die entsprechende Funktionsanweisung [+] [-] als Teil des [Record]-Befehls
angeben. Andernfalls werden in der neuen Palette alle Kreise gespeichert, bei
denen die eingestellten Werte nicht auf dem Home-Wert stehen.
Selektives Speichern ist auch bei einem „einmaligen“ gezielten Speichern
nützlich. Wenn Sie hingegen eine Serie von Paletten nur mit spezifischen
Parametern speichern möchten, können Sie Zeit sparen, indem Sie einen
Speicherfilter einsetzen (siehe Verwenden von Filtern bei Paletten, Seite 178).
Speichern von Paletten mit [Record Only]
[Record Only] ist ein selektiver Speicherbefehl, der nur manuelle Parameterdaten speichert.
Wenn Sie ihn zum Speichern von Paletten einsetzen, werden nur die manuellen Parameterdaten
der Kreise in der Palette gespeichert. Genau wie bei der Funktion [Record] kann die Menge der
gespeicherten Daten durch Filter reduziert werden, wenn diese für [Record Only] aktiviert sind.
Siehe „Speichern von Paletten in Live“ auf Seite 176.
Hinweis:
Wenn Sie mit {Record Only} in eine bestehende Palette speichern, werden die
neuen Daten der Palette hinzugefügt. Die ursprüngliche Palette wird nicht
vollständig überschrieben. Es werden nur die manuellen Änderungen in der
Palette gespeichert.
Sie können auch die Funktion [Update] nutzen, um ausgewählte Änderungen ins
Speicherziel zu übernehmen. Siehe „Bearbeiten von Paletten in Live“ auf
Seite 180.
Mit folgenden Verfahren können Sie manuell geänderte Parameterdaten mit [Record Only]
selektiv in Paletten speichern:
• [Record Only] [Color Palette] [2] [Enter] – speichert nur manuelle Color-Parameterdaten in
Color Palette 2.
• [Record Only] [Beam Palette] [5] [Label] <Name > [Enter] – speichert manuelle BeamParameterdaten aller Kreise und einen Namen in Beam-Palette 5.
• [-] [9] [Record Only] [Color Palette] [Next] [Label] <Name> [Enter] – speichert Daten in die
in der Reihenfolge nächste Color Palette unter Ausschluss der angegebenen Kreise oder
Gruppen und fügt einen Namen hinzu.
10
Speichern und Verwenden von Paletten
177
• [Angewählte Kreise] [Record Only] [Focus Palette] [2] [Enter] – speichert Focus Palette 2,
umfasst aber nur die manuellen Daten der angegebenen Kreise und Parameter.
• [1] [Thru] [9] {Iris} {Zoom} [Record Only] [Beam Palette] [5] – speichert nur manuell
geänderte Zoom- und Iris-Daten für die Kreise 1-9 in Beam Palette 5.
Speichern von Paletten auf Direkttasten
Sie können den Speichervorgang von Paletten beschleunigen, wenn Sie dafür die Direkttasten
verwenden. Statt die Bedientaste [...Palette] und die numerische Tastatur zum Angeben einer
Palettennummer zu verwenden, können Sie auch einfach die gewünschte Direkttaste für diese
Palette auf dem Touchscreen betätigen.
Beispiel:
Um Color-Daten auf Color Palette 4 zu speichern, drücken Sie:
•
[Record]
und dann die Taste aus der Bank von Color-Paletten-Direkttasten, die in der unteren
rechten Ecke mit einer hellgrauen „4“ bezeichnet ist.
•
{Color-Paletten-Direkttaste 4}
Als Bestätigung der erfolgreichen Speicherung erscheint unter der Direkttaste „Color
Palette 4“.
Weitere Informationen über das Mapping von Direkttasten siehe Arbeiten mit Direkttasten, Seite
45.
Verwenden von Filtern bei Paletten
Mit Filtern kann bestimmt werden, welche Daten beim Speichern einer Palette berücksichtigt
werden sollen. Wenn Parameter aktiv oder gefiltert sind, können diese Parameter in Speicherzielen
gespeichert werden.
Filtern eines Parameters:
Schritt 1: Taste [Filter] auf dem Bedienpult gedrückt halten.
Schritt 2: Die Schaltfläche für den zu speichernden Parameter im ZIB betätigen.
Schritt 3: Taste [Filter] wieder loslassen. Neben der Parameterkategorietaste erscheint die
Anzeige „Filter On“.
Festlegen, welche Parameter aus der Kategorie gefiltert werden:
Schritt 1: Taste [Filter] gedrückt halten. Alle aktiven Filter werden grau hervorgehoben.
Eventuell müssen Sie bei der Parameterkategorie auf die Pfeil-Softkeys drücken, um
zusätzliche Parameter der Kategorie auf anderen Anzeigeseiten anzuzeigen.
Filter sind Umschaltfunktionen. Um Filter zu entfernen, [Filter] gedrückt halten und die
hervorgehobenen Parametertasten im ZIB drücken, um die Filter zu deaktivieren, oder {Filter
löschen} verwenden.
Weitere Informationen über Filter siehe Arbeiten mit Filtern, Seite 235.
178
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Abrufen von Paletten
Paletten können über die Bedientastatur oder die Direkttasten abgerufen werden. Wenn Paletten
abgerufen werden, gelten alle Daten als manuell geändert und werden rot angezeigt.
Wiederaufgerufene Paletten werden nur auf angewählte Kreise angewandt, weshalb Sie vor dem
Wiederaufrufen der Palette erst die Kreise anwählen müssen. Wenn für einen angewählten Kreis
oder Parameter in der wiederaufgerufenen Palette kein Wert vorhanden ist, bleibt er in seinem
aktuellen Zustand. Paletten, die auf Direkttasten gespeichert sind, werden grau dargestellt, wenn
sie auf die aktuelle Kreisanwahl nicht anwendbar sind.
Um alle in einer Palette enthaltenen Kreise anzuwählen, [Group] [Palette] [x] [Enter] drücken. Sie
können auch eine gesamte Palette abrufen, indem Sie [Recall From] [Palette] [x] [Enter]
drücken.
Abgerufene Paletten erscheinen in den angewählten Kreisen als manuelle Daten. Diese Daten
werden mit der Abkürzung des Palettentyps (IP3 = Intensitätspalette 3, FP8 = Focus Palette 8 usw.)
oder mit dem Palettennamen (wie in den Anzeigeeinstellungen definiert/aktiviert) angezeigt (siehe
Setup, Seite 123). Um die numerischen Werte hinter einer beliebigen Palette (oder einem anderen
referenzierten Wert) anzuzeigen, drücken und halten Sie die Taste [Data]. Zum Anzeigen der
Palettennummer hinter dem Namen drücken Sie [Shift] + [Label].
Wenn Paletten abgerufen werden, folgen die Kreise, für die Werte in der Palette gespeichert sind,
diesen Werten gemäß den manuellen Zeiteinstellungen. Paletten können auch mit einer mithilfe
von [Sneak] [Time] festgelegten Zeit abgerufen werden.
Sie können auch Gruppen verwenden, um Paletten abzurufen. Beispiel:
•
[Group] [1] [1] [Beam Palette] [5] [Enter]
•
[Group] [5] {Color Palette 6}
Paletten können auch über die Direkttasten abgerufen werden, wodurch die Kommandozeile
automatisch abgeschlossen wird. Um nur bestimmte Parameter einer Palette abzurufen, die Kreise
und die gewünschten Parameter (oder mit der Taste [-] die nicht gewünschten Parameter) in der
Kommandozeile angeben.
Es gibt folgende Verfahren zum Abrufen von Paletten:
• [Angewählte Kreise] {Direkttaste} – ruft die zugehörigen (IFCB-) Palettendaten für die
angewählten Kreise wieder auf.
• [Angewählte Kreise] [Palette] [n] [Enter] – ruft die zugehörige IFCB-Palette für die
angewählten Kreise wieder auf.
• [Kreisliste] {edge} [Beam Palette] [n] [Enter] – ruft nur die Edge-Daten der angegebenen
Beam Palette für die angewählten Kreise wieder auf.
• [Group] [n] [Palette] [z] [Enter] – ruft alle Daten der Palette ab und wendet sie auf die
angewählte Gruppe an.
• [Int Palette] [y] [At] [/] [z] [Enter] – ordnet den angewählten Kreisen die Werte der
Intensitätspalette „y“ mit dem Proportionalitätsfaktor „z“ zu.
Hinweis:
Das vorstehende Beispiel unterbricht den Link zur Intensity Palette. Um den Link
beizubehalten, muss die Palette ohne den modifizierten Intensitätswert
wiederaufgerufen werden. Auch das Abrufen der Intensity Palette mit dem Wert
„Full“ unterbricht diesen Link.
Beim Abrufen von Paletten werden nur die zum Zeitpunkt des Abrufs angewählten Kreise von der
Palette beeinflusst. Die von einer Palette abgerufenen Daten sind referenzierte Daten. Um die
Verbindung zur Referenz aufzuheben, können Sie {Make Absolute} verwenden.
10
Speichern und Verwenden von Paletten
179
Bearbeiten von Paletten in Live
Hinweis:
Wenn eine Palette bereits gespeichert ist, ersetzt [Record] alle vorhandenen
Daten. [Record Only] ist ein selektiver Speichervorgang, bei dem Daten ergänzt
werden. Das erneute Speichern einer vorhandenen Palette muss bestätigt
werden, wenn im Setup Bestätigungen aktiviert sind.
Sie können auch die Funktion [Update] nutzen, um manuelle Änderungen ins
Speicherziel zu übernehmen.
Neuspeichern
Das Neuspeichern folgt den in den Abschnitten [Record] und [Record Only] in diesem Kapitel
bereits beschriebenen Voraussetzungen. Die einzige Ausnahme besteht darin, dass eine
Bestätigung benötigt wird, um eine bestehende Palette zu überschreiben.
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Neuspeichern:
• [Record] [Palette] [5] [Enter] [Enter] – überschreibt den Inhalt vollständig.
• [Kreisliste] [Record] [Palette] [5] [Enter] [Enter] führt die Daten zusammen.
Aktualisieren
Mit Live-Änderungen können aktive und inaktive Paletten aktualisiert werden. Beim Aktualisieren
eines Parameters in einer aktiven Palette hat dieser Parameter keine absoluten Daten mehr,
sondern ist in der aktualisierten Palette auf der Bühne zu sehen.
Das folgende Beispiel beschreibt, wie Color Palette 2 aktualisiert wird, wenn keine Stimmungen
aktiv sind und Sie Kreise innerhalb dieser Palette abgerufen haben.
• <Kreisliste> [Update] [Color Palette] [2] [Enter] – alle manuellen Änderungen für
ursprünglich in der Palette enthaltenen Kreise werden in Color-Palette 2 aktualisiert.
• [1] [Update] [Color Palette] [2] [Enter] – fügt die manuellen Daten von Kreis 1 zur Color
Palette 2 hinzu.
• [-] [3] [Update] {Color Palette 2} [Enter] – nimmt die manuellen Daten von Kreis 3 von der
Aktualisierung von Color-Palette 2 über die Direkttasten aus.
Wenn ein Kreis oder Parameter in der aktualisierten Palette keine Daten hat, wird er dieser Palette
nicht zugefügt, solange der Benutzer dies nicht durch Angabe des Kreises ausdrücklich angibt.
180
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Bearbeiten von Paletten in Blind
VORSICHT:
Beim Bearbeiten von Paletten in Blind erfolgen die Änderungen automatisch, es
ist also keine Aktualisierungs- oder Speicheranweisung erforderlich.
Paletten können in Blind als Tabellenansicht und Trackliste angezeigt und bearbeitet werden.
Eingeben von Blind Paletten aus Live
• [Blind] & [Palette] – damit wird die erste gespeicherte Palette des gewählten Typs (Intensity,
Focus, Color oder Beam) in Blind angezeigt oder zur letzten in Blind angezeigten Palette
zurückgekehrt.
• [Blind] {Palette Select 1} oder [Blind] [Palette] [1] [Enter] – mit dieser Eingabe wird die
angegebene Palette „1“ in Blind angezeigt.
• [Palette] [Palette] {Edit} – öffnet die Liste des Palettentyps und dann die Blind Palette.
Anzeigen von Paletten aus Blind
Wenn Sie in einem Blind-Modus sind und keine Kreise angewählt sind, können Sie eine Palette
über die Kommandozeile oder die Direkttasten aufrufen. Damit gelangen Sie in den Blind KreiseModus dieser Palette.
• [Color Palette] [n] [Enter]
Sie können durch die übrigen Paletten mit den Tasten [Next] und [Last] gehen.
Bearbeiten in Blind
Folgende Beispiele zeigen die Bearbeitung von Paletten in Blind:
• [2] {Iris} [At] [Enter] – entfernt den Iris-Wert von Kreis 2.
• [1] {Iris} [5] [0] [Enter] – wählt Kreis 1 an und setzt den Iris-Wert auf 50.
• [2] [Copy To] [5] [Enter] – kopiert die Informationen von Kreis 2 auf Kreis 5.
• [6] [Recall From] [Focus Palette] [1] [Enter] – ruft die Werte für Kreis 6 aus der Focus
Palette 1 auf.
Sie können auch die Encoder verwenden, um in Blind Werte zu setzen.
Beim Bearbeiten in Blind ist es möglich, eine Anweisung aus einer beliebigen Palette zu entfernen,
indem Kreis und Parameter gewählt und dann [At] [Enter] oder {Make Null} [Enter] gedrückt wird.
[Recall From], [Copy To], {Move To} und {Ersetzen mit} können für das Erstellen und Bearbeiten
von Palettendaten verwendet werden. Siehe hierzu Weitergehende manuelle Kontrolle, Seite 263.
.
Hinweis:
10
Wenn Sie beim Bearbeiten von Paletten in Blind [Recall From][Recall From]
drücken, wird [Recall From][Palette] in die Kommandozeile eingegeben.
Speichern und Verwenden von Paletten
181
Bearbeiten von Paletten in der Tracklistenansicht
Die Tracklistenansicht zeigt eine Reihe von Paletten auf der Y-Achse und die Kreise/
Kreisparameter auf der X-Achse an. Das Anzeigen von Paletten in der Tracklistenansicht ist
besonders zum Vergleichen von Werten zwischen Paletten hilfreich.
Sie können eine Palette aus der Trackliste mit den Tasten [Next] oder [Last] anwählen oder die
Palette über die Tastatur bestimmen. Sie können auch mehrere Paletten zum gleichzeitigen
Bearbeiten anwählen. Sie können die Palette(n) bearbeiten, indem Sie Kreise anwählen und
Parameterwerte ändern. Zusätzlich zu den normalen Bearbeitungsfunktionen sind in dieser Ansicht
folgende Anweisungen verfügbar: [Copy To], {Make Absolute}, {Make Null}, {Move To} und
{Ersetzen mit}.
Folgende Beispiele zeigen die Bearbeitung von Paletten in der Tracklistenansicht in Blind:
• [Color Palette] [1] [Thru] [9] [Enter] – wählt die Color Paletten 1 bis 9 an.
• [1] {Scroller} {Make Null} [Enter] – löscht den Farbwechsler-Wert von Kreis 1 in der
gewählten Color Palette.
• [1] {Scroller} [4] [Enter] – setzt den Farbwechsler-Wert von Kreis 1 in der gewählten Color
Palette auf Frame 4.
Zusätzlich zu den obigen Beispielen beschreiben folgende Beispiele weitere PalettenBearbeitungsfunktionen, die in der Tracklistenansicht verfügbar sind:
• [Palettentyp] [1] [Thru] [5] {Move To} <Palettentyp> [9] <Thru> [Enter] – verschiebt die
Paletten 1-5 auf die Paletten 9-14. Für die korrekte Durchführung der Verschiebung muss der
Endwert nicht angegeben werden.
• [Beam Palette] [1] [Thru] [5] [Enter] {Iris} [5] [0] {Ersetzen mit} <Iris> [2] [5] [Enter] – bei
den Paletten 1-5 ersetzt dieser Befehl jeden Iris-Parameter von 50 durch einen Wert von 25.
Diese Änderung eines Bereichs mit der Funktion {Ersetzen mit} ist nur in der
Tracklistenansicht möglich.
Bearbeiten von Paletten in der Listenansicht
Wenn Sie die Taste für die gewünschte Intensity-, Focus-, Color- oder Beam-Palette zweimal
betätigen, wird eine Listenansicht des entsprechenden Palettentyps in einer neuen Anzeige
geöffnet (oder in den Vordergrund gebracht, wenn sie bereits offen ist). Sie können die
Listenansicht auch aus dem Browser heraus öffnen. Siehe „Arbeiten mit dem Browser“ auf
Seite 41.
Aus der Listenansicht heraus können Sie eine Palette zum Bearbeiten auswählen, wodurch auf die
Ansicht Blind Kreise umgeschaltet wird, in der die spezifizierte Palette bearbeitet werden kann.
Darüber hinaus können Sie Ihrer Liste Paletten hinzufügen und die Namen aller Paletten in der
Liste ändern.
Beispiel:
In der Listenansicht können Sie Paletten anwählen und sie mit einem neuen Namen
versehen oder verschieben.
•
[1] [5] [Label] <Name> [Enter]
In der Listenansicht der spezifischen Palettenkategorien sind die Softkeys {Move To} und {Edit}
verfügbar.
Verschieben einer spezifischen Palette an einen anderen Ort:
• [1] {Move To} [3] [Enter] – verschiebt Inhalt und Namen der spezifischen Palette 1 auf die
Palette 3. Falls Palette 3 bereits genutzt wird, werden Sie gefragt, ob Sie die bestehende
gespeicherte Palette ersetzen möchten. Sie können auch [Copy To] [Copy To] drücken, um
auf {Move To} zuzugreifen.
182
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Sie können auch Daten von einem Preset zu einer Palette und umgekehrt verschieben. Beachten
Sie dabei, dass mit dem Befehl {Move To} Daten von ihrem aktuellen Speicherort entfernt und an
einen neuen Ort verschoben werden.
Kopieren einer spezifischen Palette auf eine neue Palette:
• [2] [Copy To] [5] [Enter] – kopiert den Inhalt der Palette 2 in die neue Palette 5.
Sie können mit [Copy To] auch von Presets auf Paletten kopieren.
Bearbeiten von Palettendaten in der Listenansicht:
• [1] [5] {Edit} [Enter] – wählt Palette 15 an und zeigt die Blind-Ansicht an, in der Palette 15
zum Bearbeiten angewählt ist. Sie können mit [Next] und [Last] auf die anderen Paletten
zugreifen oder mit der Tastatur eine andere Palette zum Bearbeiten anwählen.
Löschen von Paletten
Zum Löschen von Color Palette 1 [Delete] [Color Palette] [1] [Enter] [Enter] drücken. Wenn
Paletten gelöscht werden, werden referenzierte Daten in Stimmungen in Absolutwerte
umgewandelt.
Entfernen von Kreisen aus einer Palette
Sie können einzelne Kreise aus einer Palette entfernen. Dieses Verfahren ist in Blind möglich.
Beispiel:
Palette in Blind öffnen:
•
[Blind] & [Color Palette]
Die zu bearbeitende Palette anwählen.
•
[Color Palette] [5] [Enter]
Zum Entfernen der Kreise drücken Sie:
•
[2] [+] [4] [+] [6] [Thru] [9] [At] [Enter]
Sie können auch einen Kreis oder Parameter aus einem Bereich von Presets entfernen:
•
[Beam Palette] [1] [Thru] [5] [Enter] [6] [At] [Enter]
Sie können Kreise aus Live entfernen:
•
10
[Kreisliste] [Delete] [Color Palette] [2] [Enter]
Speichern und Verwenden von Paletten
183
Mit „Nach Typ“-Paletten
Speichern einer „Nach Typ“-Palette
Wenn {Nach Typ} beim Speichern verwendet wird, wird der Kreis jedes Gerätetyps mit der
niedrigsten Nummer zum Standardkreis. In der Regel soll beim Speichern von „Nach Typ“-Paletten
nur ein Kreis jedes Gerätetyps verwendet werden. Alle zusätzlichen Kreise in diesem Gerätetyp
werden mit diskreten Daten gespeichert.
• [1] [Thru] [5] [Record] [Int Palette] [1] {Nach Typ} [Enter] – Kreise 1 bis 5 werden unter
Intensitätspalette 1 gespeichert. Kreis 1 bis 5 sind vom gleichen Gerätetyp. Kreis 1 ist der
Standardkreis, und die Kreise 2 bis 5 werden mit diskreten Daten gespeichert.
• [1] [Thru] [5] [Record] {Intensity Palette 1} [Enter] – Wenn eine „Nach Typ“-Palette ohne
den Softkey {Nach Typ} gespeichert wird und der Standardkreis in der Speicherung enthalten
ist, ändert sich der Wert des Standardkreises, und alle anderen Änderungen erfolgen diskret.
• [1] [Thru] [5] [Record] {Intensity Palette 1} {Diskret} [Enter] – Wenn ein Standardkreis in
einer Speicherung enthalten ist, bei der {Discrete} verwendet wird, und wenn er von einem
anderen Kreis getrackt wird, ändert sich der Standardkreis so, dass er diskrete Daten enthält,
und der Tracking-Kreis mit der niedrigsten Nummer wird zum neuen Standardkreis. Alle
anderen Kreise in der Speicherung enthalten ebenfalls diskrete Daten.
Bearbeiten von „Nach Typ“-Paletten in Blind
In Blind werden die Werte des Standardkreises blau angezeigt, diskrete Daten für die anderen
Kreise werden weiß angezeigt, und alle Kreise, die den Standardkreiswert verwenden, werden in
Magenta angezeigt.
Für die Bearbeitung von Paletten in Blind stehen neue Softkeys zur Verfügung: {Nach Typ},
{Diskret} und {Cleanup}.
• [3] {Nach Typ} [Enter] – macht Kreis 3 zum neuen Standardkreis für diesen Gerätetyp. Wenn
ein anderer Kreis für diesen Typ der Standardkreis war, sind seine Daten jetzt diskret.
• [1] [0] [Thru] [2] [0] {Diskret} [Enter] – ändert die Werte für Kreise 10 bis 20 in diskret. Wenn
es sich bei einem dieser Kreise um den Standardkreis handelt, wird der Tracking-Kreis mit der
niedrigsten Nummer zum neuen Standardkreis.
• [5] [Thru] [8] [At] [Enter] – entfernt die diskreten Daten für die Kreise 5 bis 8. Sie verwenden
jetzt die Werte des Standardkreises.
• [Color Palette] [2] {Diskret} [Enter] – ändert alle Tracking- und Standardkreise in diskret.
• [Intensity Palette] [5] {Nach Typ} [Enter] – macht den ersten Kreis jedes Gerätetyps zu
einem Standardkreis.
• [Beam Palette] [3] {Cleanup} [Enter] – wandelt in früheren Versionen der Eos FamilySoftware erstellte Paletten in „Nach Typ“-Paletten um. Dieser Befehl verwendet den ersten
Kreis jedes Typs als Standard und gestattet es anderen Kreisen desselben Typs, diesen Wert
beim Aufruf zu verwenden.
{Make Null} kann mit einer „Nach Typ“-Palette verwendet werden, wenn Sie verhindern möchten,
dass ein Kreis auf einen Aufruf einer „Nach Typ“-Palette reagiert. Die Daten werden zwar noch
angezeigt, aber grau mit einem „N“.
184
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Aktualisieren von „Nach Typ“-Paletten
Wenn {Nach Typ} nach einem [Update]-Befehl gedrückt wird und das Update ein Kreis-Tracking,
aber keinen Standardkreis enthält, wird der Wert des Tracking-Kreises mit der niedrigsten Nummer
in den Standardkreis aktualisiert. Der Tracking-Kreis bleibt als solcher erhalten. Das bedeutet, dass
Sie beim Aktualisieren eines Standardtyps in eine „Nach Typ“-Palette die Nummer des
Standardkreises nicht zu wissen brauchen.
Wenn ein Standardkreis in einem [Update]-Befehl enthalten ist, ohne dass {Nach Typ} verwendet
wird, und er von einem anderen Kreis getrackt wird, ändern sich die Daten des Standardkreises in
Diskret. Der Tracking-Kreis mit der niedrigsten Nummer wird dann der neue Standardkreis. Alle
anderen aktualisierten Kreise werden Diskret.
10
Speichern und Verwenden von Paletten
185
186
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 11
Speichern und Verwenden von
Presets
Presets sind Paletten insofern sehr ähnlich, als dass beides Sammlungen von Werten für
spezifische Kreise zum Vereinfachen der Erzeugung von Stimmungen sind. Presets können
allerdings sämtliche Werte für einen gegebenen Kreis (Intensity, Focus, Color, Beam) und nicht nur
einen Parametertyp aufnehmen.
In Eos können bis zu 1000 Presets gespeichert werden, die Absolutwerte und/oder eine Mischung
von IFCB Paletten enthalten können. Presets können keine Referenzierung auf andere Presets
herstellen.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
11
•
Speichern von Presets in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .188
•
Abrufen von Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .190
•
Bearbeiten von Presets in Live. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .191
•
Arbeiten mit der Preset-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .192
•
Bearbeiten von Presets in Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193
Speichern und Verwenden von Presets
187
Speichern von Presets in Live
Presets können mit der Tastatur und/oder den Direkttasten gespeichert werden. Sowohl [Record]
als auch [Record Only] können zum Speichern von Presets verwendet werden, mit oder ohne
Filter. Siehe „Speichern von Daten mit Speicher-Filtern“ auf Seite 237.
[Record] speichert alle Kreise, die nicht auf ihren Vorgabewerten sind, und zeichnet sämtliche
Informationen über diese Kreise auf, einschließlich der Parameter, die noch auf den
Vorgabewerten sind. Das bedeutet, dass ein Preset die gleichen Werte enthalten kann wie eine
Stimmung, allerdings ohne Ablaufzeiten oder Stimmungs-Attribute (wie beispielsweise Follow,
Delay oder Stimmungs-Override). Nach dem Speichern oder Neuspeichern werden Presets
automatisch in der Ausgabe wieder aufgerufen. Jedes Preset kann einen individuellen Namen
erhalten und hat ein optionales Notizenfeld.
Speichern von Presets mit [Record]
Die Taste [Record] speichert alle Parameterdaten für Kreise, die nicht auf ihren Vorgabewerten
sind, gemäß der Modifizierung durch die Filtereinstellungen im ZIB. Damit werden alle
Parameterdaten gespeichert, die keine Vorgabewerte sind, auch wenn sie keine manuellen Werte
sind. Falls Filter eingesetzt werden, werden nur die von den Filtern durchgelassenen Parameter
gespeichert.
Wenn Sie Daten in Live in ein Preset speichern, werden die mit diesem Preset verbundenen Kreise
tatsächlich in diesem Preset sein.
Mit dem folgenden Verfahren können Sie Presets mit [Record] speichern:
• [Record] [Preset] [5] [Label] [Name] [Enter] – speichert alle Parameterdaten aller Kreise,
die nicht im Vorgabezustand sind, in Preset 5 und fügt einen Namen hinzu.
• [Record] [Preset] [Next] [Enter] – speichert Daten in das Preset, das in der numerischen
Reihenfolge als nächstes kommt.
• [-] [2] [Record] [Preset] [n] [Enter] – speichert das Preset unter Ausschluss der
angegebenen Gruppe oder Kreise.
• [Kreisliste] [Record] [Preset] [6] [Enter] – speichert das Preset, aber nur die Werte für die
in der Liste angegebenen Kreise.
• [Record] & {Preset-Direkttaste} – speichert das Preset auf die angegebene Direkttaste.
• [Kreisliste] {AlleNP} [Record] [Preset] [8] [Enter] – speichert alle NichtIntensitätsparameter für die angewählten Kreise im Preset.
Hinweis:
Beim selektiven Speichern müssen Sie die ein- oder auszuschließenden Kreise
als Teil des [Record]-Befehls angeben. Andernfalls werden im neuen Preset alle
Kreise gespeichert, bei denen die entsprechenden Werte nicht die Vorgabewerte
sind.
Um festzulegen, welche Daten gespeichert werden sollen, können auch Filter und
die Funktion {Make Null} verwendet werden. Weitere Informationen über diese
Funktionen siehe Arbeiten mit Filtern.
Wenn Sie ein bestehendes Preset neu aufzeichnen, wird eine Bestätigung verlangt, sofern die
Nachfrage nicht in Setup deaktiviert wurde.
188
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Speichern von Presets mit [Record Only]
[Record Only] ist ein selektiver Speicherbefehl, der nur manuelle Parameterdaten speichert.
Wenn Sie ihn zum Speichern von Presets einsetzen, werden nur manuelle Daten der Kreise im
Preset gespeichert. Genau wie bei [Record] können hier ebenfalls Filter und {Make Null} zur
weiteren Festlegung der zu speichernden Information verwendet werden. Siehe „Speichern von
Daten mit Speicher-Filtern“ auf Seite 237.
Mit dem folgenden Verfahren können Sie Presets mit [Record Only] speichern:
• [Record Only] [Preset] [5] [Label] [Name] [Enter] – speichert manuelle Parameterdaten
aller Kreise in Preset 5 und fügt einen Namen hinzu.
• [Record Only] [Preset] [Next] [Enter] – speichert manuelle Daten in das Preset, das in der
numerischen Reihenfolge als nächstes kommt.
• [-] [3] [Record Only] [Preset] [n] [Enter] – speichert das Preset unter Ausschluss der
angegebenen Gruppe oder Kreise.
• [Kreisliste] [Record Only] [Preset] [6] [Enter] – speichert das Preset, aber nur die manuellen
Werte für die in der Liste angegebenen Kreise.
• [Kreisliste] {Color} [Record Only] [Preset] [7] [Enter] – speichert nur die manuellen ColorWerte für die in der Liste angegebenen Kreise in dem Preset.
Preset-Optionen
Für die Aufzeichnung von Presets stehen zwei Softkey-Optionen zur Verfügung.
{Absolut}
Absolute Presets sind Presets, bei deren Aufruf die Daten angezeigt und wie absolute Daten
behandelt werden, die bei einem Kreis angewendet werden. Die Daten werden nie referenziert. Bei
absoluten Presets steht in der unteren Ecke der Direktauswahlen ein „A“.
{Lock}
Hierbei handelt es sich um Presets, die vor einer versehentlichen Änderung in Live geschützt sind.
Bei gesperrten Presets steht in der unteren Ecke der Direktauswahlen ein „L“.
Sie können aktualisiert werden, indem die Kreise und das Speicherziel spezifisch aufgerufen
werden, [Kreisliste] [Update] [Record target] [Enter]. [Update] [Preset] [1] [Enter] funktioniert bei
einem gesperrten Preset in Live nicht. In Blind sind gesperrte Presets jedoch nicht geschützt.
11
Speichern und Verwenden von Presets
189
Abrufen von Presets
Beim Abrufen von Presets müssen zuerst Kreise angewählt werden. Wenn für einen angewählten
Kreis oder Parameter im wiederaufgerufenen Preset kein Wert vorhanden ist, bleibt er in seinem
aktuellen Zustand. Um alle Kreise in einem Preset abzurufen, können Sie [Recall From] [Preset]
[x] drücken. Presets, die auf Direkttasten gespeichert sind, werden grau dargestellt, wenn sie auf
die aktuelle Kreisanwahl nicht anwendbar sind.
Um nur bestimmte Parameter eines Presets wiederaufzurufen, die Kreise und die gewünschten
Parameter (oder mit der Taste [-] die nicht gewünschten Parameter) in der Kommandozeile
angeben.
Wenn ein Preset wiederaufgerufen wird, folgen Parameteränderungen den manuellen
Zeitvorgaben, falls diese aktiviert sind.
Sie können Presets mit folgenden Verfahren abrufen:
• {Preset-Direkttaste} – ruft die zugehörigen Preset-Daten für die angewählten Kreise wieder
auf.
• [Preset] [2] [Enter] – ruft Preset 2 für die angewählten Kreise wieder auf.
• [Kreisliste] [Preset] [2] [Enter] – ruft die Preset-Daten für die in der Liste angegebenen
Kreise ab.
• [Kreisliste] [Color] [Preset] [5] [Enter] – ruft nur die Color-Werte aus dem angegebenen
Preset für die angegebenen Kreise ab.
• [Color] & {Preset-Direkttaste} – ruft nur die Color-Werte aus dem angegebenen Preset für die
angegebenen Kreise ab.
• [Recall From] [Preset] [3] [At] [5] <0> [Enter] – ruft alle Kreise in Preset 3 ab und setzt alle
Intensitätswerte auf 50 %. Die ursprünglichen Intensitätswerte sind weiterhin mit dem Preset
verknüpft. Wenn die Intensität dauerhaft geändert werden soll, müssen Sie zuerst das Preset
aktualisieren, um die Intensitätsänderung und die Verknüpfung zu erhalten, oder die Daten in
Absolutwerte umwandeln, bevor sie in ein anderes Speicherziel gespeichert werden.
• [Kreisliste] [Preset] [7] [Enter] [At] [/] [5] [Enter] – ruft Preset 7 für angewählte Kreise ab.
Intensitätswerte werden mit 50 % ihres gespeicherten Werts wiederaufgerufen. Die
Intensitäts-Verknüpfung bleibt erhalten. Wenn die Intensität dauerhaft geändert werden soll,
müssen Sie entweder das Preset aktualisieren, um die Intensitätsänderung und die
Verknüpfung zu erhalten, oder die Daten in Absolutwerte umwandeln, bevor sie in ein anderes
Speicherziel gespeichert werden.
• [Recall From] [Preset] [9] [Enter] – wählt alle Kreise mit Daten an, die in Preset 9
gespeichert sind.
• [1] [Recall From] [Preset] [1] [At] [5] [0] [Enter] – ruft die Intensität von Kreis 1 aus Preset 1
mit 50 % des gespeicherten Werts ab. Wenn Kreis 1 in Preset 1 auf 50 gesetzt ist, beträgt der
abgerufene Wert 25.
190
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Bearbeiten von Presets in Live
Es gibt zwei Verfahren zum Bearbeiten eines Presets in Live. Sie können das Preset neu speichern
oder die Aktualisierung [Update] nutzen.
Neuspeichern
Das Neuspeichern folgt den in den Abschnitten [Record] und [Record Only] beschriebenen
Voraussetzungen. Die einzige Ausnahme besteht darin, dass eine Bestätigung erforderlich ist, um
ein bestehendes Preset neu zu speichern.
Zwei verschiedene Modi zum Neuspeichern:
• [Record] [Preset] [5] [Enter] [Enter] – überschreibt den Inhalt vollständig.
• [Kreisliste] [Record] [Preset] [5] [Enter] [Enter] – führt die Daten zusammen.
Aktualisieren
Die Aktualisierungsfunktion [Update] wird verwendet, um Parameteränderungen in ein Preset
zurückzuspeichern. Beim Aktualisieren müssen Sie das zu aktualisierende Preset angeben. Das
kann über die Tastatur oder die Direkttasten erfolgen.
Bei den folgenden Beispielen wird vorausgesetzt, dass es keine aktiven Stimmungen in der aktiven
Ausgabe gibt. Aktualisieren von referenzierten Daten bei Vorhandensein aktiver Stimmungen siehe
Ändern von Stimmungen in Live, Seite 223.
Beispiel:
Zum Aktualisieren eines Presets zuerst das Preset für die zu bearbeitenden Kreise
abrufen:
•
[1] [Thru] [5] [Preset] [1] [Enter]
oder
•
[Recall From] [Preset] [1] [Enter]
Mit der Tastatur oder den Encodern die gewünschten Parameteränderungen durchführen.
Sobald der gewünschte Eindruck erreicht wurde, das Preset aktualisieren.
•
[Update] [Preset] [1] [Enter]
oder
•
[Update] & {Preset 1}
Beim Aktualisieren eines Presets werden nur solche Kreise aktualisiert, die bereits im Preset
vorhanden sind. Wenn Sie mit der Funktion [Update] neue Daten in das Preset speichern möchten,
müssen Sie entsprechende Kreise oder Parameter auswählen.
11
Speichern und Verwenden von Presets
191
Arbeiten mit der Preset-Liste
Die Preset-Liste zeigt alle gespeicherten Presets an. In Listenansichten können Sie nur Attribute
ändern; eine direkte Bearbeitung ist in der Listenansicht nicht möglich. Durch Drücken des
Softkeys {Edit} gelangen Sie in die Blind-Ansicht des gewählten Presets im letzten von Ihnen in
Blind verwendeten Format. Dort können Sie das Preset ändern.
Sie können sich in der Preset-Liste mit [Next] und [Last] bewegen.
Öffnen der Preset-Liste
Blind-Presets können auch in der Preset-Liste angezeigt und auf verschiedene Weise aufgerufen
werden.
Zum Anzeigen der Preset-Liste in Blind:
• [Preset] [Preset] drücken
• Auf Presets in der Browser>-Listenauswahl klicken
M o ve T o
Sie können Presets innerhalb der Preset-Liste mit dem Softkey {Move To} verschieben. Sie
können auch [Copy To] [Copy To] drücken, um auf {Move To} zuzugreifen.
• <Preset> [3] {Move To} [8] [Enter] [Enter] – verschiebt Preset 3 auf Preset 8. Preset 3 wird
aus der Liste entfernt. Das zweite [Enter] ist nicht erforderlich, wenn Sie die
Bestätigungsabfrage im Setup deaktiviert haben.
• <Preset> [1] [Thru] [5] {Move To} [6] [Enter] [Enter] – verschiebt Presets 1 bis 5 zu
Presets 6 bis 10.
Sie können auch Daten von einer Palette zu einem Preset und umgekehrt verschieben. Beachten
Sie dabei, dass mit dem Befehl {Move To} Daten von ihrem aktuellen Speicherort entfernt und an
einen neuen Ort verschoben werden.
Copy To
Sie können Presets innerhalb der Liste auf einen anderen Ort mit [Copy To] kopieren.
• <Preset> [2] [Copy To] [9] [Enter] [Enter] – kopiert den Inhalt von Preset 2 auf Preset 9.
Preset 2 bleibt in der Liste. Das zweite [Enter] ist nicht erforderlich, wenn Sie die
Bestätigungsabfrage im Setup deaktiviert haben.
Sie können mit [Copy To] auch von Paletten auf Presets kopieren.
192
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Bearbeiten von Presets in Blind
Alle Presets können in Blind angezeigt und bearbeitet werden. Zum Öffnen eines Presets in Blind
gibt es folgende Verfahren:
• Drücken Sie [Blind] & {Preset x} – öffnet im angegebenen Preset.
• Drücken Sie [Preset] [Preset] und dann {Edit}, wenn ein Preset aus der Liste angewählt
wurde.
VORSICHT:
Beim Bearbeiten von Presets in Blind werden Änderungen der Presets
automatisch gespeichert. Eine Aktualisierungs- oder Speicheranweisung ist nicht
erforderlich.
Zum Umschalten der Art der Datenanzeige in der Preset-Liste die Taste [Format] betätigen. Damit
wird die Preset-Liste zwischen den Anzeigearten Trackliste und Tabellenansicht umgeschaltet.
Bearbeiten in der Tabellenansicht
Die Tabellenansicht zeigt die Daten für ein einzelnes Preset als Tabelle an. Die Kreise werden auf
der Y-Achse und die Parameter auf der X-Achse angezeigt. Die Anzeige von Presets als
Tabellenansicht ist sinnvoll, wenn Sie die Werte für mehrere Kreise in einem bestimmten Preset
sehen möchten.
Zum Umschalten zu einem anderen Preset die Tasten [Next] oder [Last] verwenden oder die
Nummer des Presets über die Tastatur oder Direkttasten eingeben. Sie können das Preset
bearbeiten, indem Sie Kreise anwählen und Parameterwerte ändern. Zusätzlich zu den normalen
Bearbeitungsfunktionen sind in dieser Ansicht folgende Anweisungen verfügbar: [Copy To],
[Recall From], {Make Abs}, {Make Null}, {Move To} und {Ersetzen mit}.
Folgende Beispiele beschreiben weitere Preset-Bearbeitungsfunktionen, die in der Tabellenansicht
verfügbar sind:
• [Kreise oder Parameter anwählen] [Make Abs] – wandelt die Werte für alle PalettenReferenzen innerhalb des Presets in Absolutwerte um, die sich nicht mehr auf ein anderes
Speicherziel beziehen.
• [Kreise oder Parameter anwählen] [Make Null] – entfernt die Werte des angewählten Kreises
oder Parameters aus dem Preset.
• [Kreise oder Parameter anwählen] [At] [Enter] – entfernt die Werte des angewählten Kreises
oder Parameters aus dem Preset.
• [Preset] [5] {Move To} [Preset] [9] [Enter] – verschiebt den Inhalt von Preset 5 auf Preset
9. Preset 9 wird erzeugt, und Preset 5 wird gelöscht.
• [Preset] [1] [Copy To] <Preset> [5] [Enter] – kopiert den Inhalt von Preset 1 auf Preset 5.
Sie können auch Bereiche von Presets auf neue Ziele kopieren.
• [1] [Recall From] [Preset] [1] [Enter] – übernimmt den Inhalt von Preset 1 für Kreis 1.
.
Hinweis:
11
Wenn Sie beim Bearbeiten von Presets in Blind [Recall From][Recall From]
drücken, wird [Recall From][Preset] in die Kommandozeile eingegeben.
Speichern und Verwenden von Presets
193
Bearbeiten in der Tracklistenansicht
Die Tracklistenansicht zeigt eine Reihe von Presets auf der Y-Achse und die Kreise/Kreisparameter
auf der X-Achse an. Die Anzeige von Presets in der Tracklistenansicht ist besonders zum
Vergleichen von Werten zwischen Presets hilfreich.
Sie können ein Preset aus der Trackliste mit den Tasten [Next] oder [Last] anwählen oder das
Preset über die Tastatur bestimmen. Sie können auch einen Bereich von Presets zum
gleichzeitigen Bearbeiten anwählen. Sie können das Preset bearbeiten, indem Sie Kreise
anwählen und Parameterwerte ändern. Zusätzlich zu den normalen Bearbeitungsfunktionen sind in
dieser Ansicht folgende Anweisungen verfügbar: [Copy To], {Make Abs}, {Make Null}, {Move To}
und {Ersetzen mit}.
Zusätzlich zu den Beispielen für die Tabellenansicht beschreiben folgende Beispiele weitere
Preset-Bearbeitungsfunktionen, die in der Tracklistenansicht verfügbar sind:
• [Preset] [1] [Thru] [5] {Move To} <Preset> [9] <thru> [Enter] – verschiebt die Presets 1-5
auf die Presets 9-14. Für die korrekte Durchführung der Verschiebung muss der Endwert nicht
angegeben werden. Falls die Presets 9-14 bereits existieren, müssen Sie diesen Befehl
bestätigen.
• [Preset] [1] [Thru] [5] [Enter] {Iris} [5] [0] {Ersetzen mit} <Iris> [2] [5] [Enter] – bei den
Presets 1-5 ersetzt dieser Befehl jeden Iris-Parameter von 50 durch einen Wert von 25. Diese
Änderung eines Bereichs mit der Funktion {Ersetzen mit} ist nur in der Tracklistenansicht
möglich.
Löschen von Presets
Zum Löschen von Presets gibt es folgende Verfahren:
• [Delete] [Preset] [1] [Enter]
• [Delete] [Preset] [1] [Thru] [5] [Enter]
Presets können in jeder Ansicht und zu jedem Zeitpunkt gelöscht werden. Beim Löschen wird eine
Bestätigung verlangt, sofern die Nachfrage nicht in Setup deaktiviert wurde.
Entfernen von Kreisen aus einem Preset
Sie können einzelne Kreise aus einem Preset entfernen. Dieses Verfahren ist in Blind möglich.
Beispiel:
Preset in Blind öffnen:
•
[Blind] & [Preset]
Das zu bearbeitende Preset anwählen:
•
[Preset] [5] [Enter]
Zum Entfernen der Kreise drücken Sie:
•
[2] [+] [4] [+] [6] [Thru] [9] [At] [Enter]
Sie können auch einen spezifischen Kreisparameter aus dem Preset entfernen:
•
[5] [+] [7] {Color} [At] [Enter]
Sie können auch einen Kreis oder Parameter aus einem Bereich von Presets entfernen:
•
[Preset] [1] [Thru] [5] [Enter] [1] {Color} [At] [Enter]
Sie können Kreise aus Live entfernen:
•
194
[Kreisliste] [Delete] [Preset] [2] [Enter]
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 12
Arbeiten mit der Fan-Funktion
In diesem Kapitel ist das Arbeiten mit den Fan-Funktionen beschrieben.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
12
•
Auffächern von Parameterwerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .196
•
Auffächern von der Kommandozeile . . . . . . . . . . . . . . . . . .197
•
Auffächern von Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .197
•
Auffächern von Überblendzeit und Wartezeiten . . . . . . . . .197
Arbeiten mit der Fan-Funktion
195
Über die Fan-Funktion
Mit der Fan-Funktion können Parameter und Zeiten mit einem gleichmäßigen Abstand über eine
Auswahl von Kreisen verteilt bzw. aufgefächert werden. Die Fan-Funktion wird auf eine
Kreisauswahl oder eine Gruppenanordnung angewendet. Sie wird standardmäßig vom Startkreis
durchgeführt.
Bei Eos ist [Fan] eine Bedientaste. Wenn [Fan] nach einer Kreisanwahl gedrückt wird, werden die
Softkeys aktualisiert und zeigen folgende Fan-Stile an:
• {Center} – Der Kreis in der Mitte der Auswahl wird als Startpunkt festgelegt und bleibt
unverändert. Der erste und der letzte Kreis verändern sich in unterschiedliche Richtungen. Mit
dem Digitalsteller werden die Kreise mit niedrigerer Kreisnummer vermindert und die Kreise
mit höherer Kreisnummer erhöht. {Center} wirkt sich nur auf den Digitalsteller aus.
• {Revers} – Die angewählte Kreisreihenfolge wird umgekehrt, bevor die Fan-Funktion
angewendet wird.
• {Mirror} – Der mittlere Kreis der gewählten Reihenfolge wird als Startkreis und der erste und
der letzte Kreis werden als Endkreise definiert.
•
[5] [Thru] [1][0] [At] [1][0] [Thru] [3][0] [Fan] {Mirror} [Enter] – legt Kreis 1 auf 30 %,
Kreis 2 auf 20 %, Kreis 3 auf 10 %, Kreis 4 auf 20 % und Kreis 5 auf 30 % fest.
• {Zufall} – Die angewählten Kreise werden vor dem Anwenden der Fan-Funktion in zufälliger
Reihenfolge gesetzt.
• {Repeat} – Die Anzahl der Kreise, auf die die Fan-Funktion angewendet wird, bevor das
Muster wiederholt wird.
•
[[1] [Thru] [1][2] [At] [5][0] [Thru] [7][0] [Fan] {Repeat} [3] [Enter] – legt Kreise 1, 4,
7 und 10 auf 50 %, Kreise 2, 5, 8 und 11 auf 60 % und Kreise 3, 6, 9 und 12 auf 70 %
fest.
• {Cluster} – Die Kreise werden gruppiert, wobei alle Kreise einer Gruppierung denselben Wert
erhalten.
•
[1] [Thru] [1][2] [At] [5][0] [Thru] [8][0] [Fan] {Cluster} [4] [Enter] – legt Kreise 1
bis 3 auf 50 %, Kreise 4 bis 6 auf 60 %, Kreise 7 bis 9 auf 70 % und Kreise 10 bis 12
auf 80 % fest.
Auffächern von Parameterwerten
Fan-Werte können entweder mit einem Encoder oder über die Tastatur angepasst werden. Wählen
Sie zum Anpassen der Fan-Werte mit einem Encoder die gewünschten Kreise aus, und geben Sie
sofern erforderlich einen Ausgangsbereich gefolgt von [Fan] ein.
Wenn kein Wert eingegeben wird, wird der aktuelle Wert verwendet. Wenn die Fan-Werte mit
Encodern angepasst werden, müssen die aufgefächerten Parameter nicht angegeben werden. Sie
werden durch den verwendeten Encoder bestimmt.
• [1] [Thru] [5] [Fan] [Enter] – wählt die Kreise 1 bis 5 an und versetzt Encoder und
Digitalsteller in den Fan-Modus.
• [1] [Thru] [5] [At] [5] <0> [Fan] [Enter] – wählt die Kreise 1 bis 5 an, legt einen Startwert von
50 % fest und versetzt die Encoder und den Digitalsteller in den Fan-Modus.
• [1] [Thru] [5] [Fan] {Mirror} [Enter] – wählt die Kreise 1 bis 5 an und versetzt Encoder und
Digitalsteller in den Fan-Modus mit Mirror-Stil.
196
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Auffächern von der Kommandozeile
Ein Wert- oder Zeitbefehl, der [Thru] oder eine Liste mit Referenzen verwendet, ist ein FanKommandozeilenbefehl.
Hinweis:
Die Taste [Fan] ist nur erforderlich, wenn ein anderer Fan-Stil als der Standardstil
verwendet werden soll.
Anpassen der Fan-Werte von der Kommandozeile:
•
[1] [Thru] [5] [At] [1] <0> [Thru] [5] <0> [Enter] – legt Kreis 1 auf 10 %, Kreis 2 auf
20 %, Kreis 3 auf 30 %, Kreis 4 auf 40 % und Kreis 5 auf 50 % fest. Hierbei handelt es
sich um die Standardeinstellung der Fan-Funktion, und der Befehl [Fan] ist nicht
erforderlich.
•
[1] [Thru] [5] [At] [1] <0> [Thru] [3] <0> [Fan] {Mirror} [Enter] – legt Kreis 1 auf 30 %,
Kreis 2 auf 20 %, Kreis 3 auf 10 %, Kreis 4 auf 20 % und Kreis 5 auf 30 % fest.
Auffächern von Referenzen
Wenn Referenzen, wie z. B. Paletten, aufgefächert werden und mehr als zwei Referenzlisten
verwendet werden, handelt es sich bei den Daten um referenzierte Daten. Die Fan-Funktion wird
wiederholt, wenn eine höhere Anzahl Kreise als Referenzen vorliegt.
• [1] [Thru] [5] [Int Palette] [1] [Thru] [3] [Enter] – legt Kreis 1 auf IP1, Kreis 2 auf IP2, Kreis 3
auf IP3, Kreis 4 auf IP1 und Kreis 5 auf IP2 fest.
Wenn die Liste zwei oder weniger Referenzen enthält, wird die Fan-Funktion auf die Werte
zwischen den Referenzen angewendet und als absolute Daten festgelegt.
• [1] [Thru] [5] [Int Palette] [1] [Thru] [2] [Enter] – (Alle Kreise der Intensity Palette 1 sind auf
0 % und alle Kreise der Intensity Palette 2 auf 100 % festgelegt.) legt Kreis 1 auf 0 %, Kreis 2
auf 25 %, Kreis 3 auf 50 %, Kreis 4 auf 75 % und Kreis 5 auf 100 % als absolute Daten fest.
Auffächern von Überblendzeit und Wartezeiten
Das Auffächern von Überblendzeit und Wartezeiten funktioniert genau wie das Auffächern von
Parametern.
• [1] [Thru] [5] [Time] [6] [Thru] [1] [0] [Enter] – legt die Einzelzeit von Kreis 1 auf
6 Sekunden, von Kreis 2 auf 7 Sekunden, von Kreis 3 auf 8 Sekunden, von Kreis 4 auf
9 Sekunden und von Kreis 5 auf 10 Sekunden fest.
• [1] [Thru] [5] [Delay] [6] [Thru] [8] [Fan] {Mirror} [Enter] – legt die jeweilige Wartezeit von
Kreis 1 auf 8 Sekunden, von Kreis 2 auf 7 Sekunden, von Kreis 3 auf 6 Sekunden, von
Kreis 4 auf 7 Sekunden und von Kreis 5 auf 8 Sekunden fest.
12
Arbeiten mit der Fan-Funktion
197
198
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 13
Arbeiten mit Mark
[Mark] ist eine Anweisung, mit der Moving Lights automatisch vorab in eine gewünschte Position
gebracht werden, bevor der Dimmerwert eingeblendet wird. Damit können Ihre Moving Lights die
erforderlichen Einstellungen der Nicht-Intensitätsparameter unauffällig in ausgeblendetem
(dunklem) Zustand setzen.
Eos verfügt über zwei verschiedene Verfahren zum Setzen von Marks: AutoMark und referenzierte
Marks.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
13
•
AutoMark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200
•
Referenzierte Marks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
Arbeiten mit Mark
199
AutoMark
Die Funktion AutoMark ist eine System-Voreinstellung und kann global ein- oder ausgeschaltet
werden. Die Voreinstellung des Systems ist „Aus“. Zum Ändern der Voreinstellung siehe
Vorstellung Setup, Seite 124.
Wenn AutoMark eingeschaltet ist, werden Nicht-Intensitätsparameter in der Stimmung ausgeführt,
die unmittelbar vor der Stimmung liegt, in der die Änderungen gespeichert sind, wenn die Intensität
in dieser Stimmung von Null auf einen aktiven Wert geändert wird. Das bedeutet, dass die
vorhergehende Stimmung den AutoMark-Befehl „ausführt“.
Die AutoMark-Kennung wird für Stimmungen oder Stimmungs-Parts angezeigt. Es handelt sich
dabei nicht um Überblendanweisungen. AutoMark-Stimmungen sind mit einem „M“ in der M-Spalte
der Playbackanzeige gekennzeichnet.
AutoMarks werden mit den Zeiten der Stimmung ausgeführt, in der die Änderungsbefehle enthalten
sind (der mit „M“ gekennzeichneten Stimmung). Ausnahmen hierzu bildet die Mark-Zeit in Setup,
oder falls mit dem Änderungsbefehl eine Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) gespeichert wurde,
gilt stattdessen diese Einzelzeit.
AutoMarks werden in Live und in Blind auf die gleiche Weise angezeigt.
Voraussetzungen zum Setzen eines AutoMarks
Folgende Regeln bestimmen, für welche Kreise ein AutoMark gesetzt und auf welche Weise es
umgesetzt wird:
• Die markierte Stimmung muss einen Intensitäts-Änderungsbefehl für Moving Lights auf mehr
als Null enthalten.
• Die markierte Stimmung muss einen Änderungsbefehl für Nicht-Intensitätsparameter für den
gleichen Kreis enthalten.
• AutoMark wird nicht ausgeführt, wenn der Kreis einen Intensitäts-Änderungsbefehl aus einer
anderen Quelle erhält (wie beispielsweise von einem Submaster oder HTP-Fader).
• Damit AutoMark ausgeführt werden kann, muss AutoMark aktiviert sein. AutoMark hängt von
der aktuellen Voreinstellung während der Wiedergabe ab. Die Einstellung zum Zeitpunkt der
Speicherung ist nicht entscheidend.
• Auf „Kreisebene“ wird AutoMark nicht ausgeführt, bevor nicht:
• Jede Parameter-Wartezeit abgelaufen ist und
• Die Intensität Null erreicht und der Parameter alle vorherigen Veränderungen beendet hat.
Zulassen von Live-Änderungen
Wenn AutoMark auf „Ein“ steht, kann diese Einstellung für einzelne Stimmungen (oder StimmungsParts) korrigiert werden. Für diese Korrektur gibt es den Softkey „AutoMark Off“. Dieser Softkey
wird nicht angezeigt, wenn AutoMark in den Voreinstellungen ausgeschaltet ist.
AutoMark kann für Stimmungen und Parts von Stimmungen ausgeschaltet werden.
Wenn Automark eingeschaltet ist, wird bei der Stimmung, die den Befehl ausführt, ein „M“ bei den
Kennungen angezeigt. Wenn AutoMark ausgeschaltet ist und damit Live-Änderungen zugelassen
werden, wird im Kennungsfeld der Stimmung oder des Stimmungsparts, in der bzw. dem die Daten
gespeichert werden, ein „D“ angezeigt.
Bei Verwendung von AutoMark mit Multipart-Stimmungen ist es möglich, bei einigen Parametern
eine Mark-Funktion vorzusehen und andere sich live bewegen zu lassen.
200
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
AutoMark und Zeitsteuerung
AutoMarks werden mit den Zeiten der Stimmung ausgeführt, in der die Bewegung erfolgt (der mit
„M“ gekennzeichneten Stimmung), sofern der Kreis über keine Einzelzeitsteuerung verfügt oder die
Mark-Zeit in Setup geändert wurde. Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) setzt die Mark-ZeitOption in Setup außer Kraft. Siehe „Mark-Zeit“ auf Seite 206. In diesem Fall gilt die
Einzelzeitsteuerung für die Bewegungen. Die Einzelzeitsteuerung wird in der Stimmung
zugewiesen, in der der Änderungsbefehl gespeichert wurde.
Referenzierte Marks
Referenzierte Marks sind bedienerspezifische Marks, die manuell für bestimmte Kreise oder
Parameter gesetzt werden können. Wenn AutoMark ausgeschaltet ist, können referenzierte Marks
verwendet werden. AutoMark und referenzierte Marks können nicht gleichzeitig verwendet werden.
Hinweis:
Wenn zu Beginn der Programmierung AutoMark aktiviert ist und Sie dann die
Funktion deaktivieren, werden alle AutoMarks in der Vorstellung in referenzierte
Marks umgewandelt.
Zu einem erfolgreich referenzierten Mark gehören im Wesentlichen zwei Teile. Der erste Teil ist die
Stimmung mit der Mark-Kennung (vom Bediener gesetzt). Das ist die Stimmung, in der sich die
Nicht-Intensitätsparameter ändern. Diese Stimmung wird als die markierte Stimmung bezeichnet.
Der zweite Teil ist die Stimmung mit dem Intensitätswert für die betreffenden Kreise. Diese
Stimmung wird als Quell-Stimmung bezeichnet. In dieser Stimmung sind auch die
Änderungsbefehle für die Nicht-Intensitätsparameter gespeichert.
Um die Funktion Mark richtig zu nutzen, müssen Kreise angegeben werden, die in der QuellStimmung markiert werden sollen. Eos setzt nicht voraus, dass sich alle Moving Lights auf jede
Markierung beziehen.
Es gibt zwei Verfahren zum Setzen eines referenzierten Marks. Sie können eine Mark-Kennung auf
Stimmungsebene setzen und dann anschließend eine Referenz auf diese Kennung in einer
späteren Stimmung setzen oder eine Mark-Kennung in eine Stimmung und dann eine Referenz auf
eine vorhergehende Stimmung setzen.
Referenzierte Marks sind deshalb besonders praktisch, weil die Werte der NichtIntensitätsparameter in der Stimmung gespeichert sind, in der die Geräte tatsächlich eingeblendet
werden. Das bedeutet, dass Sie alle Werte der Nicht-Intensitätsparameter in der Quell-Stimmung
ändern können. Sie brauchen sich keine Gedanken über Änderungen in der markierten Stimmung
zu machen.
Hinweis:
Bei Erhöhung der Intensität eines Geräts, das sich im markierten Zustand
befindet, werden alle Parameter dieses Geräts manuell gesetzt, und die aktuellen
Einstellungen des NP werden angezeigt. Somit braucht beim Speichern einer
Stimmung {Make Manual} nicht verwendet zu werden.
Setzen der Kennung für referenzierte Marks
Um eine Kennung zu setzen, folgende Tasten drücken:
• [Cue] [n] [Mark] [Enter]
Damit setzen Sie eine Kennung (M) in eine Stimmung zum späteren Markieren. In nachfolgenden
Stimmungen werden Kreise, wenn sie markiert werden, darauf eingerichtet, dass die Änderungen
in dieser Stimmung erfolgen (sofern sie keine Anweisung für eine andere Markierung erhalten).
13
Arbeiten mit Mark
201
Um eine Stimmung mit Kreisen zu erzeugen, die markiert werden sollen, folgendermaßen
vorgehen:
• [Kreiswahl] [Mark] [Enter]
• Stimmung nach dem normalen Verfahren speichern. Eos durchsucht die Sequenzliste
automatisch rückwärts nach der ersten Mark-Kennung.
Beispiel:
Sie haben beispielsweise eine Mark-Kennung in Stimmung 10 gesetzt (diese Stimmung ist
die markierte Stimmung).
•
[Cue] [10] [Mark] [Enter]
Später speichern Sie Stimmung 12 mit einer Mark-Anweisung für die Kreise 1-10 (diese
Stimmung wird die Quell-Stimmung).
•
[1] [Thru] [10] [Mark] [Enter] – Achten Sie darauf, dass die Kreise 1-10 mit einem
roten „M“ in der oberen rechten Ecke angezeigt werden.
•
[Record] <Cue> [1] [2] [Enter]
Da für die Kreise in Stimmung 12 keine spezielle Mark-Anweisung eingegeben wurde,
setzen die Kreise die Markierung auf dem ersten „M“, das sie in den vorhergehenden
Stimmungen der Sequenzliste finden, sofern die Intensität für diese Kreise während der
Dauer der Markierung auf Null ist.
Wenn Stimmung 10 wiedergegeben wird, werden die Nicht-Intensitätsparameter der
Kreise 1-10 auf die in Stimmung 12 gespeicherten Werte gebracht. Danach werden die
Kreise in Stimmung 12 auf die gespeicherte Intensität gebracht.
Mark-Anzeigeelemente
Im vorstehenden Beispiel wird die Markierung mit folgenden Anzeigeelementen gekennzeichnet.
Stimmung 10 wird mit einer Mark-Kennung (M) in der Sequenzliste angezeigt. Zusätzlich zeigen die
Kreise 1-10 bei der Wiedergabe von Stimmung 10 im Intensitätsfeld ein grünes „MK“, während die
Nicht-Intensitätsparameter in grün die Nummer der Quell-Stimmung „Q12“ anzeigen (das „MK“ im
Intensitätsfeld ist nur dann grün, wenn in Stimmung 10 die Geräte auf Null ausgeblendet und dann
die Nicht-Intensitätsparameter auf die gewünschten Werte gebracht werden. Falls die Kreise 1-10
in Stimmung 10 bereits auf Null sind, wird das „MK“ in Magenta angezeigt).
Die Quellstimmung (Stimmung 12) ist mit einem grünen „M“ neben dem Intensitätswert
gekennzeichnet, und sämtliche Nicht-Intensitätsparameterwerte werden in grün angezeigt.
Zusätzlich ist die Stimmung 12 in der Sequenzliste im Mark-Kennungsfeld mit einem „R“
gekennzeichnet. Wenn ein Mark auf eine Stimmung gesetzt wurde, in der Stimmung jedoch noch
keine Geräte markiert sind, wird statt „M“ ein „m“ angezeigt. Ein „m“ wird auch angezeigt, wenn ein
Mark nicht mehr intakt ist.
Setzen von Kennungen beim Markieren von Kreisen
Mit folgendem Verfahren können Sie auch eine Mark-Kennung in einer vorhergehenden Stimmung
setzen:
• [Kreiswahl] [Mark] [Cue] [5] [Enter]
• [Record] [Cue] [8] [Enter]
Damit wird Stimmung 5 markiert, um die Nicht-Intensitätsparameter-Änderungen auszuführen, die
in Stimmung 8 gespeichert sind. Die Anzeigeelemente für dieses Mark sind die gleichen wie im
vorherigen Beispiel. Solange die Intensität innerhalb des Stimmungsbereichs auf Null bleibt,
werden sämtliche Änderungsbefehle für Nicht-Intensitätsparameter in diesen Kreisen zwischen
diesen beiden Stimmungen entfernt.
202
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Es ist auch möglich, nur bestimmte Parameter für markierte Änderungen zu markieren, während
andere Parameter live geändert werden können.
Beispiel:
Wenn Sie nur Focus markieren und bei allen anderen Parametern eine Umstellung
während des Einblendens zulassen möchten, geben Sie folgende Befehle ein:
•
[1] [Thru] [10] [Focus] [Mark] [Enter]
Entfernen von referenzierten Marks
Mark ist eine Umschaltfunktion. Das bedeutet, dass die erste Mark-Anweisung ein Mark setzt. Die
zweite Anweisung entfernt es.
Entfernen eines Marks aus einer Stimmung:
• [Cue] [n] [Mark] [Enter]
Entfernen eines Marks von einem Kreis:
• [Kreiswahl] [Mark] [Enter]
Hinweis:
Wenn ein Mark von einem Kreis in Live entfernt wird, muss die entsprechende
Stimmung aktualisiert werden.
Es ist auch möglich, eine nicht existierende Stimmung zu markieren, die dann beim Speichern des
Marks automatisch von Eos erzeugt wird.
Beispiel:
Stimmung 2 ist noch nicht vorhanden:
•
[Kreiswahl] [Mark] [2] [Enter]
Darauf erscheint in der Befehlzeile die Frage: „Create Mark Cue?“ (Mark-Stimmung
erzeugen?).
•
[Enter]
Wenn die Stimmung gespeichert wird, erzeugt das System automatisch eine Stimmung 2 und
markiert die Geräte dort.
Wenn ein Gerät markiert ist, und dieses Mark später unterbrochen wird (z. B. weil es von einem
Änderungsbefehl verwendet wird, der im Mark-Bereich gespeichert ist), versucht Eos, das Mark zu
reparieren. Sofern möglich erfolgt dies über ein AutoMark in der Stimmung, die vor dem Erhöhen
der Intensität liegt. Dies wird in der Sequenzliste in der Stimmung direkt vor der „R“-Stimmung
durch ein „*“ gekennzeichnet.
Markieren der ersten Position
Der Befehl {Erster} kann mit [Mark] verwendet werden, um den Kreis in der Stimmung zu
markieren, nachdem die Intensität zuletzt auf Null ausgeblendet wurde. Die Mark-Kennung wird
gespeichert und verhält sich so, als hätten Sie die Stimmungsnummer per Hand eingegeben, statt
den Befehl {Erster} zu verwenden. Diese Vorgehensweise kann in Blind oder, wenn Sie
anschließend speichern, auch in Live verwendet werden.
Beispiel:
Stimmung 2 bringt die Intensität von Kreis 1 auf 0, Stimmung 3 bis 4 weisen keine Intensität
für Kreis 1 auf, und Stimmung 5 bringt die Intensität auf 100 %. In Stimmung 5:
•
[1] [Mark] {Erster} [Enter]
Dies verhält sich genauso wie [1] [Mark] [Cue] [3] [Enter] und markiert von Stimmung 3
bis 5.
13
Arbeiten mit Mark
203
Hinweis:
[Mark] {Erster} markiert geblockte Stimmungen oder geblockte
Intensitätsänderungen mit dem Wert 0, bis die Funktion auf die erste Position
stößt, an der die Intensität in 0 geändert wurde. Wenn die Stimmung unmittelbar
vor der markierten Stimmung die erste Intensitätsänderung auf 0 aufweist, wird in
dieser Stimmung markiert.
{Earliest M} markiert bis zur frühesten Stimmung, die bereits mit einer Mark-Kennung versehen ist.
Wenn keine Markierungsstimmung vorhanden ist, verhält sich {Earliest M} wie {Erster} und
markiert bis zur frühestmöglichen Stimmung.
Mark-Symbole
In der Mark-Kennung werden u. a. folgende Symbole angezeigt:
Live
•
MK . . . . . . . . . . . . . . Zeigt an, dass der Kreis für eine spätere Stimmung markiert ist.
Die Nummer der Stimmung wird in den anderen Kategorien
angezeigt (siehe „Q“ weiter unten).
•
Q. . . . . . . . . . . . . . . . Steht in den Nicht-Intensitätskategorien eines markierten
Kreises. Hinter „Q“ folgt eine Nummer, die angibt, für welche
Stimmung der Mark vorbereitet wird.
•
M . . . . . . . . . . . . . . . Zeigt an, dass eine Markierung manuell gesetzt worden ist, die
gespeichert werden muss. Nach dem Speichern wird das
Symbol blau angezeigt. „m“ zeigt an, dass für die Stimmung
keine Markierung gesetzt wurde.
Playback-Anzeige
204
•
D. . . . . . . . . . . . . . . . AutoMark ist abgewählt.
•
M oder m . . . . . . . . . zeigt eine markierte Stimmung an. „M“ zeigt einen AutoMark
oder eine Referenzmarkierung an, die von einer nachfolgenden
Stimmung verwendet wird. „m“ zeigt eine Referenzmarkierung
an, die zurzeit von keiner nachfolgenden Stimmung verwendet
wird. Das Zeichen befindet sich im Bereich „Flags“.
•
R . . . . . . . . . . . . . . . Zeigt die Quellstimmung an, die sich auf eine frühere
Markierung bezieht. Das Zeichen befindet sich im Bereich
„Flags“.
•
+ . . . . . . . . . . . . . . . . Sofern das Symbol in einer Mark-Kennung angezeigt wird, weist
dies auf eine Stimmung hin, die sowohl eine markierte
Stimmung als auch eine Referenzstimmung ist.
•
- . . . . . . . . . . . . . . . . Weist auf einen Dark-Änderungsbefehl hin, also eine Stimmung,
bei der Nicht-Intensitätsparameter Änderungsbefehle auf
Kreisen ausführen, deren Intensität Null beträgt.
•
x . . . . . . . . . . . . . . . . Zeigt an, dass ein Mark gesetzt wurde, dieses Mark jedoch
unterbrochen wurde. Sofern möglich, setzt Eos einen AutoMark
auf die Geräte.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Referenzierte Marks und Zeitsteuerung
Die Änderung von Nicht-Intensitätsparameter in Verbindung mit einem Mark unterliegt folgenden
Zeitsteuerungsregeln.
Bei Verwendung von Einzelzeiten für Nicht-Intensitätsparameter:
Wenn Kreise ein Mark ausführen, werden die Änderungen gemäß den ihnen in der
Quellstimmung zugewiesenen Einzelzeit(en) gesteuert.
Beispiel:
Ein Mark wird in Stimmung 5 gesetzt, die damit zur markierten Stimmung wird.
•
[Cue] [5] [Mark] [Enter]
Später werden für die Kreise 1-10 Einzelzeiten und eine Mark-Anweisung gesetzt:
•
[1] [Thru] [1] [0] {Focus} [Time] [8] [Mark] [Enter]
Dann werden diese Kreise in Stimmung 10 gespeichert:
•
[Record] <Cue> [1] [0] [Enter]
In diesem Fall führen bei Ausführung von Stimmung 5 die Kreise 1-10 ihre FocusParameteränderungen in 8 Sekunden aus, wie in Stimmung 10 angegeben (der
Quellstimmung, die der Ursprung des Änderungsbefehls ist).
Wenn keine Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) für Nicht-Intensitätsparameter
verwendet wird oder wenn die Mark-Zeit deaktiviert ist:
Wenn Kreise ein Mark ausführen, werden die Änderungen gemäß den in der markierten
Stimmung gespeicherten Zeiten gesteuert.
Beispiel:
Stimmung 5 wird mit einer Zeit von 10 Sekunden gespeichert.
•
[Record] <Cue> [5] [Time] [1] [0] [Enter]
Wie oben wird ein Mark in Stimmung 5 gesetzt.
•
[Cue] [5] [Mark] [Enter]
Später wird für die Kreise 1-10 eine Mark-Anweisung gesetzt, und diese werden ohne
Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) in Stimmung 10 gespeichert:
•
[1] [Thru] [1] [0] [Mark] [Enter]
•
[Record] <Cue> [1] [0] [Enter]
In diesem Fall führen bei Ausführung von Stimmung 5 die Kreise 1-10 ihre NichtIntensitätsparameteränderungen in 10 Sekunden aus, wie in Stimmung 5 angegeben
(der markierten Stimmung).
Außerhalb einer Sequenz wiedergegebene markierte Stimmungen werden jetzt sofort auf ihre
Markierungen gesetzt. Wenn eine Stimmung ausgelöst wird, mit der eine Stimmung verknüpft ist,
wird die Mark-Funktion von der Stimmung so ausgeführt, als ob die verknüpfte Stimmung die
nächste Stimmung wäre. Die Markierungen werden mithilfe der Zeitsteuerung der aktiven
Stimmung versetzt.
13
Arbeiten mit Mark
205
Mar k -Z eit
Mark-Zeit ist eine Setup-Option (Setup> Vorstellung> Vorstellung Setup> Mark-Zeit) mit der Sie
die Zeit für die Markierungsanweisungen einstellen können. Wenn {Mark-Zeit} deaktiviert ist
(Voreinstellung), verwenden die Markierungsanweisungen die Stimmungs-Zeiten, sofern sie nicht
von der Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) außer Kraft gesetzt werden. Wenn der Benutzer in
Setup eine Mark-Zeit einfügt, verwenden alle NPs, die einen Mark-Befehl ausführen (entweder
mittels referenzierter Markierung oder durch AutoMark), diese Zeit. Die Mark-Zeit in Setup kann nur
durch die Verwendung einer Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) außer Kraft gesetzt werden.
Wenn das Feld {Mark-Zeit} deaktiviert wird, wird es auf „Aus“ zurückgesetzt. {Mark-Zeit} wählen
und [Enter] drücken, um die voreingestellte Mark-Zeit zu deaktivieren.
206
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
Wenn Stimmungen erzeugt werden, werden sie in einer Sequenzliste gespeichert. Als
Voreinstellung führt das Speichern von Stimmungen zu einer Einzel-Sequenzliste, die als
Sequenzliste 1 bezeichnet wird. Obwohl in der Eos auch andere Sequenzlisten gespeichert werden
können, beschreibt dieses Kapitel primär die Arbeit mit einer Einzel-Sequenzliste. Weitere
Informationen über Mehrfach-Sequenzlisten siehe Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten,
Seite 239.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
14
•
Grundlagen über Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .208
•
Speichern von Stimmungen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . .209
•
Zeitsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .213
•
Kennungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .220
•
Ändern von Stimmungen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .223
•
Speichern und Bearbeiten von Stimmungen aus Blind . . .230
•
Löschen von Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .233
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
207
Grundlagen über Stimmungen
Eine Stimmung ist ein Speicherziel, das aus Kreisen mit den zugehörigen Parameterwerten,
Ablaufzeiten (auf Kreis-/Parameterebene), Stimmungs-Zeiten und Stimmungs-Attributen besteht
(wie beispielsweise Vorheiz-, „Hang-“ und „Follow“-Anweisungen).
Im Setup haben Sie festgelegt, ob die Eos im „Cue Only“- oder im „Tracking“-Modus arbeitet. In der
Voreinstellung ist das System auf „Tracking“ eingestellt, weshalb sich dieser Abschnitt des
Handbuchs hauptsächlich mit der Arbeit im „Tracking“-Modus befasst. Der aktuelle Modus wird
links oben in der Live- oder Blind-Anzeige angezeigt. Es ist wichtig, dass Sie wissen, in welchem
Modus Sie arbeiten, da die Bearbeitung der Stimmungen davon abhängt. Siehe „Tracking und Cue
Only“ auf Seite 5.
• Wenn Ihre Konsole auf den „Tracking“-Modus eingestellt ist (die Voreinstellung), werden
Änderungen „getrackt“, d. h. sie setzen sich durch die Sequenzliste hindurch fort, bis ein Block
oder Änderungsbefehl auftritt.
• Wenn Ihre Konsole auf den „Cue Only“-Modus eingestellt ist, haben Änderungen in
Stimmungen keinen Einfluss auf nachfolgende Stimmungswerte.
Stimmungs-Nummerierung
Stimmungsnummern können im Bereich von 0,01 bis 9999,99 vergeben werden.
Eos bietet Ihnen verschiedene Verfahren zum Nummerieren Ihrer Stimmungen. Die üblichsten
Verfahren sind folgende:
• Nach dem Drücken der Speichertaste eine Stimmungsnummer eingeben, die eine ganze Zahl
(1) oder eine Zahl mit Nachkommastellen (1.1) sein kann.
• Nach dem Drücken der Speichertaste können Sie auch, statt eine Nummer einzugeben, auf
[Next] drücken, wodurch die Stimmung automatisch die nächste folgende Nummer in der
Sequenzliste erhält. Wenn beispielsweise die aktuelle Stimmung die Nummer 1.1 erhalten
hat, erhält die neue Stimmung durch Drücken von [Record] [Next] automatisch die
Nummer 1.2.
• Beim Speichern von Stimmungsnummern mit Nachkommastellen ist es nicht erforderlich, die
Zahl vor dem Komma einzugeben, wenn bereits eine Stimmungsnummer mit
Nachkommastellen gespeichert wurde. Wenn beispielsweise die aktuelle Stimmung die
Nummer 5.2 hat, ist es beim nächsten Speicherbefehl ausreichend, nur [.] [5] einzugeben, um
Stimmung 5.5 zu speichern.
• Ganzzahlige Stimmungsnummer – [Next] erhöht die Stimmungsnummer auf die
nächste ganze Zahl.
• Stimmungsnummer mit einer Nachkommastelle (0.1) – [Next] zählt in Zehnteln weiter.
• Stimmungsnummer mit zwei Nachkommastellen (0.01) – [Next] zählt in Hundertsteln
weiter.
208
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Speichern von Stimmungen in Live
Beim Drücken von [Record] werden die Parameter aller Geräte, die entweder durch manuelle
Änderungen, andere Stimmungen oder Submaster-Playback nicht ihre Vorgabewerte haben, in der
Ziel-Stimmung gespeichert.
Kreise, die nur Vorgabewerte haben, also niemals geändert worden sind, werden nicht mit
gespeichert, sofern Sie nicht ausdrücklich den Kreis anwählen und {Make Manual} drücken.
Ebenfalls ausgeschlossen sein können Parameter, die von Filtern betroffen sind, sowie gefilterte
Kreisparameter (siehe Arbeiten mit Filtern, Seite 235). Darüber hinaus können Sie auch einzelne
Parameter bestimmter Kreise (wie beispielsweise Cyan und Iris) anwählen und mit der Taste
{Make Null} in den Gelöscht-Status versetzen, wenn Sie diese Werte in der Stimmung, die Sie
speichern, nicht benötigen.
Eos ist eine „Tracking-Konsole“, was bedeutet, dass Werte für Kreise oder Parameter, die in einer
Sequenzliste gespeichert worden sind, so lange in dieser Sequenzliste erhalten bleiben, bis sie mit
der Anweisung {Make Null} gelöscht oder mit den Parameter-Filtern aus der Sequenzliste entfernt
werden.
Wenn Stimmungen gespeichert werden, werden sie automatisch sofort wiedergegeben und
manuelle Werte freigegeben, sofern die Funktion „Auto-Playback beim Speichern“ nicht im Setup
deaktiviert wurde. Beim Playback werden angezeigte Parameterwerte farbcodiert dargestellt, um
den Speichervorgang zu beschreiben:
• Blau – Die Intensität wurde seit der letzten Stimmung erhöht, oder es wurde ein NichtIntensitätsparameter geändert.
• Grün – Die Intensität wurde seit der letzten Stimmung verringert, oder es wurde ein NichtIntensitätsparameter markiert.
• Magenta – Der Wert wurde von einer früheren Stimmung „getrackt“ (weitergeführt).
• Weiß – Der Wert wurde geblockt (siehe Block, Seite 220).
Arbeiten mit Record
Wenn die Taste [Record] gedrückt wird, schaltet die Tastatur auf den Stimmungsmodus um; die
Taste [Cue] braucht nicht gedrückt zu werden. Folgende Beispiele beschreiben das Speichern von
Stimmungen in Live. Sobald die Stimmungs-Speicherung spezifiziert wurde, können StimmungsAttribute wie Zeitsteuerung kombiniert und in jeder beliebigen Reihenfolge eingegeben werden.
• [Record] <Cue> [5] [Enter] – speichert alle Parameter aller Kreise, die nicht auf ihren
Vorgabewerten stehen, in die angegebene Stimmung 5.
• [Record] <Cue> [5] [Label] [Name] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung und fügt
einen Namen hinzu.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
209
Arbeiten mit Record Only
[Record Only] ist ähnlich wie [Record], nur dass hierbei selektiv nur manuell gesetzte Werte
gespeichert werden, um zu verhindern, dass nicht beabsichtigte Werte (beispielsweise von einem
Submaster oder einer anderen Sequenzliste) mit in der Stimmung gespeichert werden. Deshalb
werden bei diesem Befehl nur manuelle Daten der Kreise in der Stimmung gespeichert. Sämtliche
Werte in der vorausgehenden Stimmung, die nicht verändert wurden, werden in die neue Stimmung
getrackt.
Durch doppeltes Drücken von [Record] wird „Record Only“ an die Kommandozeile gesendet.
Alle zusammen mit [Record] verwendeten Befehle können auch zusammen mit [Record Only]
verwendet werden.
• [Record Only] <Cue> [Next] [Enter] – speichert nur die manuell gesetzten Werte in die
nächste Stimmung der Liste.
• [Record Only] [Cue] [3] [Enter] – speichert nur die manuell gesetzten Werte in Stimmung 3.
• [2] [Thru] [8] [Record Only] <Cue> [9] [Enter] – speichert nur die manuell gesetzten Werte
für Kreise 2 bis 8 in die Ziel-Stimmung 9.
• [Group] [2] [Record Only] [Cue] [5] [Enter] – speichert nur die manuell gesetzten Werte von
Gruppe 2 in Stimmung 5.
• [Angewählte Kreise] {Color} [Record Only] <Cue> [4] [Enter] – speichert nur Color-Werte
der angewählten Kreise in Stimmung 4.
Genau wie bei der Funktion [Record] kann die Menge der gespeicherten Daten durch Filter
reduziert werden, wenn diese zusammen mit [Record Only] eingesetzt werden. Siehe „Arbeiten
mit Filtern“ auf Seite 235.
210
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit selektiver Speicherung
Sie können mit der Taste [-] Informationen aus einer Stimmung ausschließen oder mit der Taste [+]
einen bestimmten Kreis/Parameter anwählen, der mitgespeichert werden soll. Diese Vorgänge
gehören zum selektiven Speichern.
Informationen über das selektive Speichern mit Filtern siehe Partielle Filter, Seite 236.
P o s i t iv e s se l e k t i ve s S p e i c h e r n
Sie haben die Möglichkeit, nur bestimmte Parameter in Stimmungen zu speichern. Wenn die
Stimmung bereits gespeichert ist, fügt der Speichervorgang die spezifizierten Kreisparameter den
vorhandenen Stimmungswerten hinzu.
Speichern bestimmter Kreise in eine neue Ziel-Stimmung:
• [1] [Thru] [5] [Record] <Cue> [4] [Enter] – speichert nur die Kreise 1 bis 5 in die Stimmung 4.
• [Kreisanwahl] [Record] <Cue> [5] [Rem Dim] [Enter] – speichert die angewählten Kreise in
der Zielstimmung. Sämtliche Kreise, die in der vorausgehenden Stimmung aktiv waren und
nicht in der Kreisanwahl enthalten sind, werden in Stimmung 5 auf Null gesetzt.
Speichern bestimmter Parameter in eine neue Ziel-Stimmung:
• [1] [Thru] [5] [Focus] [Color] [Record] <Cue> [4] [Enter] – speichert die Focus- und ColorWerte für die Kreise 1 bis 5 in Stimmung 4. Alle anderen Daten auf der Bühne werden dabei
nicht in der Ziel-Stimmung gespeichert.
Beim selektiven Speichern in ein neues Speicherziel werden Werte aus vorherigen Stimmungen
mitgetrackt, die nicht mit gespeichert werden.
Negatives selektives Speichern
Sie können mit der Taste [-] Daten vom Speichern in eine Stimmung ausschließen:
• [-] [Group] [3] [Thru] <Group> [6] [Record] <Cue> [9] [Enter] – speichert die angegebene
Stimmung mit Ausnahme aller mit den Gruppen 3 bis 6 verbundenen Kreise.
• [-] [3] [Thru] [6] [Record] <Cue> [9] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung mit
Ausnahme der Kreise 3 bis 6.
• [-] [Sub] [7] [Record] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung mit Ausnahme aller
Werte von Submaster 7.
• [-] [Sub] [Record] [Enter] – wie oben, schließt aber die Werte aller Submaster aus.
• [-] [Color] [Record] <Cue> [8] [Enter] – speichert Stimmung 8 ohne Color-Werte.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
211
Arbeiten mit [Cue Only/Track]
Im „Tracking“-Modus
Wenn Sie eine neue Stimmung erzeugen, werden alle Kreisparameterwerte aus der vorherigen
Stimmung in die neue angegebene Stimmung getrackt, d. h. übernommen. Sämtliche Änderungen
an dieser neuen Stimmung werden ebenfalls in den folgenden Stimmungen fortgesetzt, bis ein
Move-Befehl (Änderungsbefehl) auftritt. Mit der Taste [Cue Only/Track] können Sie eine
Ausnahme von diesem Verhalten erreichen. Wenn Sie eine Stimmung in der Mitte einer
bestehenden Sequenzliste speichern, verhindert der Einsatz der Taste [Cue Only], dass neue
Informationen in die nachfolgende Stimmung übernommen werden. Wenn Sie eine Stimmung neu
speichern oder aktualisieren, werden die Änderungen nicht getrackt/weitergeführt.
Hinweis:
In den folgenden Beispielen entspricht der Befehl [Cue Only] der Betätigung der
Bedientaste [Cue Only/Track]. Die Systemeinstellung bestimmt die aktuelle
Bedeutung der Taste entsprechend dem Betriebsmodus des Systems.
Zum besseren Verständnis wird nur die kontextabhängige Funktion der Taste in
den Beispielen verwendet.
Bei Einstellung des Systems auf „Tracking“
• [Record] <Cue> [5] [Cue Only] [Enter] – speichert Stimmung 5. Neue Werte oder
Änderungen werden nicht in die anschließende Stimmung übernommen („getrackt“).
• [-] [Color] [Record] <Cue> [5] [Cue Only] [Enter] – wie oben werden die gespeicherten
Daten nicht getrackt, und alle Color-Werte bleiben von der Speicherung ausgenommen.
• [Record Only] <Cue> [5] [Cue Only] [Enter] – speichert alle manuell geänderten Daten,
erlaubt aber nicht das Tracking in nachfolgende Stimmungen.
• [-] [5] [Record] <Cue> [6] [Cue Only] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung,
ausgenommen die Beiträge von Kreis 5. Die gespeicherten Daten werden nicht in die
anschließende Stimmung getrackt.
Im „Cue Only“-Modus
Wenn Sie eine neue Stimmung speichern, werden alle Kreisparameterwerte aus der vorherigen
Stimmung in die neue Stimmung getrackt. Mit der Taste [Cue Only/Track] können Sie eine
Ausnahme von dem für das System eingestellten „Tracking“-Modus erreichen.
Hinweis:
In den folgenden Beispielen entspricht der Befehl [Track] der Betätigung der
Bedientaste [Cue Only/Track]. Die Systemeinstellung bestimmt entsprechend
dem Betriebsmodus des Systems über die aktuelle Bedeutung der Taste.
Zum besseren Verständnis wird nur die kontextabhängige Funktion der Taste in
den Beispielen verwendet.
Bei Einstellung des Systems auf „Cue Only“
• [Record] <Cue> [5] [Track] [Enter] – speichert Stimmung 5. Diese Daten werden bis zur
nächsten Änderung oder zum nächsten Block in der Liste getrackt.
• [-] [5] [Color] [Record] <Cue> [6] [Track] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung,
ausgenommen die Color-Werte von Kreis 5. Diese Daten werden bis zur nächsten Änderung
oder zum nächsten Block in der Liste getrackt.
• [Record Only] <Cue> [2] [Thru] [7] [Track] [Enter] – speichert alle manuell geänderten
Daten. Die gespeicherten Daten werden von Stimmung 2 bis 7 getrackt.
212
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Zeitsteuerung
Die Zeitsteuerung einer Stimmung kann auf verschiedene Weise realisiert werden. Auf Stimmungsebene sind Zeitgruppen für die Funktionen Intensity up (Heller), Intensity down (Dunkler), Focus,
Color und Beam-Änderungen vorgesehen. Jede dieser Zeiten kann eine zugehörige Wartezeit
haben. Die Zeitsteuerung kann auch direkt auf einen Kreis oder einen spezifischen Parameter
bezogen werden. Dann spricht man von Einzelzeitsteuerung (diskrete Zeiten).
Die Zeiten können in Minuten und Sekunden (z. B. 10:15) mit gültigen Überblendzeiten von Null bis
99.59 oder in Sekunden und Zehntelsekunden (z. B. 1.3) oder in Hundertstelsekunden (z. B. 1.35)
eingegeben werden. Der Gültigkeitsbereich für diese Überblendzeiten umfasst Null bis 99.99. Falls
auf Stimmungsebene keine Zeiten vorgesehen werden, werden die in System Setup eingestellten
Zeiten verwendet. Siehe „Setup“ auf Seite 123.
Beispiel:
Die Zeit für Stimmung 1 soll 10 Minuten und 15 Sekunden sein.
•
[Cue] [1] [Time] [1][0][1][5] [Enter].
Die Zeit wird in der Kommandozeile folgendermaßen angezeigt:
Wenn die Zeit für Stimmung 1 in Sekunden und Zehntelsekunden angezeigt werden soll,
beispielsweise 1,3 Sekunden, geben Sie dies mit einem Dezimalpunkt ein.
•
[Cue] [1] [Time] [1][.][3] [Enter]
Die Zeit wird in der Kommandozeile folgendermaßen angezeigt:
Eingeben von Zeiten auf Stimmungsebene
Falls Sie nichts anderes eingeben, weist Eos jeder von Ihnen gespeicherten Stimmung die StandardÜberblendzeiten zu. Die Zeit-Voreinstellungen werden im Setup festgelegt. Die Überblendzeiten können beim Speichern einer Stimmung vergeben oder auch später hinzugefügt oder geändert werden.
Die folgenden Beispiele beschreiben Speicherbefehle mit Überblendzeiten auf Stimmungsebene:
• [Record] <Cue> [5] [Time] [9] [Enter] – setzt eine Zeit von 9 Sekunden für alle Zeitgruppen.
• [Record] <Cue> [6] [Time] [3] [Time] [9] [Enter] – setzt die Einblendzeit für alle Änderungen
von Intensity, Focus, Color und Beam auf 3 Sekunden und die Ausblendzeit auf 9 Sekunden.
Die erste Eingabe bei [Time] betrifft die Einblendzeit (also den Wechsel des Intensitätswerts
auf einen höheren Wert als vorher), und die zweite Eingabe bei [Time] betrifft die
Ausblendzeit (wenn Intensitätswerte auf einen niedrigeren Wert als vorher gesetzt werden).
• [Record] <Cue> [2] [Time] [Enter] – setzt die Überblendzeit auf den Vorgabewert zurück.
Wenn die Stimmung mit gesplitteten Zeiten gespeichert wurde, setzt dieser Befehl nur die
Einblendzeit zurück.
• [Record] <Cue> [2] [Time] [Time] [Enter] – hebt das Zeitsplitting auf und setzt die Zeit auf
den gleichen Wert wie vorher.
14
Hinweis:
Sofern nicht ausdrücklich FCB-Zeiten gesetzt sind, wird standardmäßig der Wert
der Einblendzeit verwendet.
Hinweis:
Wenn in einer Stimmung gesplittete Überblendzeiten ohne Wartezeit auf einer
Seite eingestellt sind und diese Zeiten später den gleichen Wert annehmen, wird
die gesplittete Zeit gelöscht.
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
213
M a n u e l l e Z e i t s t e u er u n g a u f S t i m m u n g s e b e n e
Es ist möglich, den Zeitwert „manuell“ für einen manuellen Parameterübergang über den
zugeordneten Fader zuzuweisen. Siehe „Playback von Stimmungen“ auf Seite 249. Manuelle
Zeiten werden mit dem Softkey {Manual} zugewiesen, der beim Speichern einer Stimmung
angezeigt wird.
• [Record] <Cue> [4] [Time] {Manual} [Enter] – legt eine manuelle Überblendung fest. Wenn
die Stimmung mit gesplitteten Zeiten gespeichert worden ist, gilt der manuelle Modus für die
Einblendung und für Focus-, Color- und Beam-Zeiten. Wenn die Stimmung nur eine Zeit hatte,
werden mit diesem Befehl Ein- und Ausblendzeit manuell über den Fader gesteuert.
• [Record] <Cue> [4] [Time] [Time] {Manual} [Enter] – legt eine manuelle Ausblendung der
Intensitäten fest.
• [Record] <Cue> [4] {Color} [Time] {Manual} [Enter] – setzt eine manuelle Überblendung
für alle Color-Wertänderungen in Stimmung 4.
Zeitsteuerung für Nicht-Intensitätsparameter
Auf Stimmungsebene kann auch für die Parameterkategorien Focus, Color und Beam eine
Zeitsteuerung angewendet werden. Als Voreinstellung sind die FCB-Zeiten mit der IntensitätsEinblendzeit identisch. Sobald die FCB-Zeiten nicht mehr identisch mit der Intensitäts-Einblendzeit
sind, haben Änderungen der Intensitäts-Einblendzeit keinen Einfluss mehr auf diese Zeiten.
Wenn Sie eine Zeit für eine einzelne Parameterkategorie vorsehen und in dieser
Parameterkategorie kein Änderungsbefehl vorhanden ist, wird die Zeit grau angezeigt. Die
angegebene Zeit bleibt grau, bis in dieser Parameterkategorie ein Änderungsbefehl vorkommt, und
schaltet dann auf weiß um.
• [Record] <Cue> [2] {Color} [Time] [7] [Enter] – speichert Stimmung 2 mit einer Color-Zeit
auf Stimmungsebene von 7.
• [Record] <Cue> [2] {Color} [Time] [Enter] – setzt die Color-Zeit von Stimmung 2 auf den
Vorgabewert zurück.
• [Record] <Cue> [2] [Time] [Time] [Time] [7] [Enter] – speichert Stimmung 2 mit einer
Focus-Zeit auf Stimmungsebene von 7. In diesem Beispiel wird mit jedem Betätigen der Taste
[Time] auf den nächsten Zeitwert umgeschaltet (Einblendzeit, Ausblendzeit, Focus-, Colorund Beam-Zeiten).
• [Record] <Cue> [2] [Time] [7] [Enter] – speichert Stimmung 2 und setzt eine Zeit von
7 Sekunden für alle Parameterkategorien (sofern F, C und B vorher die gleichen Zeiten
gehabt haben).
Hinweis:
Zum Ändern von Zeiten ist es nicht erforderlich, die Stimmung neu zu speichern.
Zum Neudefinieren der Zeiten reicht es aus, die Stimmung anzuwählen und die
Zeitwerte neu einzugeben.
• [Cue] [5] [Time] [8] [Enter] – ändert die Zeit für alle Parameterkategorien auf 8 Sekunden (sofern F, C und B vorher die gleichen
Zeiten gehabt haben).
• [Cue] [2] {Color} [Time] [5] [Enter] – legt die Color-Zeit neu auf
5 Sekunden fest.
• [Cue] [3] {Focus} [Time] [-] [2] [Enter] – entfernt 2 Sekunden von
der aktuellen Zeit.
• [Cue] [7] {Beam} [Time] [+] [3] [Enter] – fügt der aktuellen Zeit
3 Sekunden hinzu.
214
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Wartezeiten
Eine Wartezeit kann sinnvoll sein, wenn Sie nicht möchten, dass sich ein Parameter ändert
(beispielsweise die Intensität erhöht wird), bevor andere Änderungen angefangen haben oder
abgeschlossen worden sind.
Wartezeiten können in jede Stimmung oder für jede spezifische Parameterkategorie innerhalb der
Stimmung eingefügt werden und zögern dann die Parameteränderung bis zum Ablauf der
Wartezeit hinaus.
Folgende Beispiele beschreiben das Speichern mit Einfügen einer Wartezeit:
• [Record] <Cue> [2] [Delay] [5] [Enter] – speichert Stimmung 2 mit einer Wartezeit von
5 Sekunden für die Intensität.
• [Record] <Cue> [2] [Time] [9] [Delay] [3] [Enter] – speichert Stimmung 2 mit einer
Überblendzeit von 9 Sekunden, beginnend mit einer Verzögerungszeit von 3 Sekunden.
• [Record] <Cue> [2] [Time] [7] [Delay] [Enter] – speichert Stimmung 2 mit einer Einblendzeit
von 7 Sekunden und löscht die Wartezeit für das Einblenden.
Wartezeiten können so eingesetzt werden, dass sie nur die Parameter der angegebenen Kategorie
beeinflussen.
• [Record] <Cue> [2] [Color] [Delay] [8] [Enter] – speichert Stimmung 2 mit einer Wartezeit
von 8 Sekunden für die Kategorie Color.
[Time][/]
Die Taste [/] kann mit [Time] zum Steuern der Intensitätszeit für das Ein- und Ausblenden und der
Verzögerungen verwendet werden.
• [Cue] [n] [Time] [/] [5] [Enter] – belegt die Stimmung mit einer Ausblendzeit von 5 und teilt
das Einblenden, sodass der aktuelle Wert erhalten bleibt.
• [Cue] [n] [Time] [/] [Enter] – entfernt die Ausblendzeit und stimmt Aus- und Abblenden
aufeinander ab.
• [Cue] [n] [Time] [n] [/] [Enter] – stellt die Einblendzeit ein und unterteilt das Ausblenden,
ohne die FCB-Zeiten zu unterteilen.
• [Cue] [5] [Time] [4] [/] [Enter] – stellt die Ein- und Ausblendzeit ein.
• [Cue] [4] [Time] [2] [/] [/] [Enter] – ändert nur die Intensitätseinblendzeit und unterteilt das
Ausblenden und die FCB-Zeiten, wobei der aktuelle Wert erhalten bleibt.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
215
Einzelzeitsteuerung von Kreisen/Parametern
Statt der Verwendung von Stimmungszeiten kann die Zeitsteuerung direkt auf Parameter- oder
Kreisebene angewendet werden. Dies wird als Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) bezeichnet.
Für spezifische Kreise oder Parameter kann eine Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing)
vorgesehen werden. Sie müssen zunächst die Kreise anwählen, für die die Zeiten gelten sollen.
Anderenfalls geht das System davon aus, dass Sie sich auf die gewählte Stimmung beziehen.
Folgende Beispiele beschreiben die erforderlichen Befehle:
• [Kreisliste] [Color] [Time] [3] [Enter] – setzt für alle Color-Parameter der Kreisliste, die einen
Änderungsbefehl enthalten, eine Zeit von 3 Sekunden.
• [Frost] [Time] [7] [Enter] – setzt eine Zeit von 7 Sekunden für das Attribut Frost bei allen
gewählten Kreisen.
• [Select Manual] [Frost] [Time] [7] [Enter] – wählt Kreise mit manuell geänderten Daten an
und setzt eine Zeit von 7 Sekunden für alle manuell geänderten Frost-Werte.
Wartezeiten können auch für einzelne Kreisparameter festgelegt werden.
• [1] {Color} [Time] [4] [Delay] [3] [Enter] – setzt eine Überblendzeit von 4 Sekunden und eine
Wartezeit von 3 Sekunden für alle Color-Parameter von Kreis 1.
Die Hardkeys [+] und [-] dienen zum Erhöhen oder Verringern von Einzelzeitsteuerungswerten.
• [Kreisliste] [Time] [+] [3] [Enter] – erhöht die Einzelzeitsteuerungswerte um 3 Sekunden.
• [Kreisliste] [Delay] [-] [1] [Enter] – verringert den Einzelzeitverzögerungswert um 1 Sekunde.
Wenn in Live eine Überblendzeit für einen Kreisparameter gesetzt worden ist,
wird beim Kreis ein kleines rotes „t“ angezeigt. Damit wird angezeigt, dass die
Überblendzeit für die entsprechende Stimmung gespeichert oder aktualisiert
werden muss. Wenn das erfolgt ist, wird das „t“ blau. In der Playback-Anzeige
wird ein „+“ im Zeitenfeld der zugehörigen Parameterkategorie angezeigt, das
anzeigt, dass nicht alle Parameter der Stimmung die Stimmungs-Zeiten
verwenden. Die Taste [Shift] + [Time] (neben der Taste [Data]) kann gedrückt werden, um die
einzelnen Wartezeiten für Kreise in Live/Blind anzuzeigen. Zuerst wird die Wartezeit, und dann die
Überblendzeit angezeigt.
Hinweis:
216
Es ist daran zu denken, dass alle Bedingungen für Kreise oder Parameter in Live
(wie Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing), Asserts, Blocks usw.) in der
Stimmung gespeichert oder aktualisiert werden müssen.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Zuweisen von Stimmungs-Attributen
Sie können Stimmungen beim Speichern spezifische Attribute zuweisen, mit denen festgelegt wird,
wie sich Stimmungen bei der Ausführung verhalten. Zu den Stimmungs-Attributen gehören FollowZeit, Hang-Zeit, Link, Loop, Curve, Rate und Name. Stimmungs-Attribute können gleich beim
ersten Speichern der Stimmung eingegeben oder später hinzugefügt oder bearbeitet werden.
Follow/Hang
Eine Follow-Zeit (Verzögerungszeit) bewirkt den automatischen Start der nächsten Stimmung in
der Sequenz nach Ablauf der vorgegebenen Zeit der entsprechenden Stimmung. Die Follow-Zeit
beginnt, wenn die aktuelle Stimmung gestartet wird.
Die Hang-Zeit (Standzeit) bewirkt ebenfalls den automatischen Start der nächsten Stimmung, läuft
aber nicht ab dem Start der Stimmung, sondern beginnt mit dem Abschluss der Stimmung. Die
Hang-Zeit kann auch einen negativen Wert haben, so dass die anschließende Stimmung die aktive
Stimmung zeitlich überdeckt.
Sie können entweder eine Follow- oder eine Hang-Zeit zuweisen, aber nicht beides. Auf beide
Funktionen wird mit den Tasten [Shift] & [Delay] auf der Konsole oder mit dem Softkey {Fw/Hg}
zugegriffen. [Shift] & [Delay] oder {Fw/Hg} setzen „Follow“ in die Kommandozeile, und mit [Shift]
& [Delay] [Delay] oder doppeltem Drücken von {Fw/Hg} wird „Hang“ gesetzt.
Folgende Beispiele beschreiben die erforderlichen Befehle:
• [Record] <Cue> [5] [Shift] & [Delay] [8] [Enter] – speichert Stimmung 5 und setzt eine
Follow-Zeit von 8 Sekunden, die den Start der nächsten Stimmung in der Sequenz steuert.
Die nachfolgende Stimmung wird automatisch gestartet, sobald die Follow-Zeit abgelaufen
ist. Die Follow-Zeit beginnt mit dem Start der zugehörigen Stimmung (Stimmung 5) zu laufen.
• [Record] <Cue> [5] [Shift] & [Delay] [Delay] [8] [Enter] – speichert Stimmung 5 und setzt
eine Hang-Zeit von 8 Sekunden, die den Start der nächsten Stimmung in der Sequenzliste
steuert. Die anschließende Stimmung wird automatisch auf dem gleichen Fader gestartet,
sobald die Hang-Zeit abgelaufen ist. Die Hang-Zeit beginnt mit dem Start der zugehörigen
Stimmung (Stimmung 5) zu laufen.
• [Record] <Cue> [5] [Shift] & [Delay] [Delay] [-] [5] [Enter] – speichert Stimmung 5 und setzt
eine Hang-Zeit von -5 Sekunden.
Entfernen einer Follow- oder Hang-Zeit:
• [Cue] [x] [Shift] & [Delay] [Enter]
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
217
Link/Loop
Link ermöglicht das Starten von Stimmungen außerhalb der Reihenfolge, indem eine andere
Stimmungsnummer als die nachfolgende zur Überblendung vorbereitet wird. Wenn eine Followoder Hang-Zeit in den Stimmungs-Attributen enthalten ist, erfolgt die Aktivierung der verlinkten
Stimmung nach Ablauf der Follow- oder Hang-Zeit. Der Link kann innerhalb einer Sequenzliste sein
oder sich auf eine Stimmung in einer anderen Sequenzliste beziehen.
Das folgende Beispiel beschreibt die Verwendung von Links:
• [Record] <Cue> [2] [Link/Loop] <Cue> [8] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung
2 und setzt einen Link zu Stimmung 8 in der Sequenzliste. Wenn Stimmung 2 wiedergegeben
wird, wird die verlinkte Stimmung in die Vorbereitung des zugehörigen Faders geladen.
Loop (Schleife) ist eine Funktion zum Verketten und mehrmaligen Wiedergeben einer Reihe von
Stimmungen als Schleife in einer Sequenz. Wenn die Sequenz der Stimmungen zum ersten Mal
wiedergegeben worden ist, erkennt das System den Loop-Befehl und gibt die Schleife erneut
wieder.
Wenn die erste Stimmung in dieser Sequenz das Attribut „Assert“ oder Move-Befehle für Kreise
enthält, werden die Werte aus der letzten Stimmung bei der erneuten Wiedergabe nicht in die erste
Stimmung getrackt (übernommen). Wenn aber die erste Stimmung weder einen Änderungsbefehl
noch eine Assert-Anweisung enthält, werden die Werte aus der letzten Stimmung bei der erneuten
Wiedergabe in die erste Stimmung getrackt. Bei einem Loop-Befehl mit dem Wert „0“ wird die
Sequenz unendlich oft als Schleife wiederholt.
Das folgende Beispiel beschreibt die Verwendung von Loop:
• [Cue] [2] [Link/Loop] <Cue> [1] [Link/Loop] [3] [Shift] & [Delay] [4] [Enter] – speichert
einen Link (Sprung) von Stimmung 2 zurück zu Stimmung 1. Da eine Follow-Zeit angegeben
ist, wird Stimmung 1 automatisch 4 Sekunden nach Stimmung 2 gestartet. Wenn die
Stimmung 1 auch eine Follow-Zeit hat, startet diese automatisch Stimmung 2. Dieses
Sequenz läuft 4 mal (einmal plus 3 Schleifen) und stoppt dann in Stimmung 2. Der Loop-Wert
gibt an, wie oft der Loop-Befehl ausgeführt wird. Da die Sequenz vor dem Loop-Befehl bereits
einmal gelaufen ist, beträgt die Gesamtzahl der Durchläufe die angegebene Anzahl der
Schleifen +1.
Rate
Der Softkey {Rate} dient zum Einfügen einer Änderung aller Zeiten in einer Stimmung. Die
Voreinstellung ist 100 %, also Originalzeit. Um eine Stimmung zu verlangsamen, ist die Rate auf
weniger als 100 % zu setzen, zum Beschleunigen auf mehr als 100 %. Die Rate für eine Stimmung
kann zwischen 0 und 2000 % betragen. Ein Zeitwert von 5 hat bei einer Rate von 50% eine Dauer
von 10 Sekunden. Ein Zeitwert von 5 hat bei einer Rate von 200 % eine Dauer von 2,5 Sekunden.
Das folgende Beispiel beschreibt die Verwendung der Funktion Rate:
[Record] <Cue> [4] {Rate} [1] [2] [5] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung und setzt
einen Rate-Korrekturbefehl für alle Zeiten. Damit wird die Stimmung mit 125 % der gespeicherten
Zeitwerte wiedergegeben.
Hinweis:
218
Sie können die Wiedergaberaten-Korrekturfunktion verwenden, um die Rate
festzulegen, mit der die Stimmung wiedergegeben werden soll, und dann die Rate
auf diese Stimmung anwenden. Dadurch brauchen Sie nicht die gesamte
Zeitsteuerung einer Stimmung zu ändern, wenn Sie die Stimmung nur schneller
oder langsamer wiedergeben möchten. Siehe „Arbeiten mit der Zeitprofilkorrektur“
auf Seite 261.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kennlinie
Eine {Kennlinie} kann benutzt werden, wenn die Überblendung statt des linearen Ablaufs der
Zeiten durch eine Kennlinie gesteuert werden soll.
Das folgende Beispiel beschreibt die Zuweisung einer Kennlinie zu einer Stimmung:
• [Cue] [6] <More SK> {Kennlinie} [5] [Enter] – wendet Kennlinie 5 auf Stimmung 6 an.
Wenn eine Kennlinie auf eine Stimmung angewendet wird, ändert sie nur die IntensitätsÜberblendungen in dieser Stimmung. Wenn sie auf einen Stimmungspart angewendet wird, ändert
sie sämtliche in diesem Part gespeicherten Parameteränderungen. Weitere Informationen zum
Erzeugen und Arbeiten mit Kennlinien siehe Speichern und Verwenden von Kennlinien, Seite 315.
Label
[Label] dient zum Zuweisen eines alphanumerischen Namens/Texts zu einer Stimmung oder
einem Teil einer Stimmung.
Das folgende Beispiel beschreibt die Zuweisung eines Namens zu einer Stimmung:
• [Record] <Cue> [7] [Label] <Name> [Enter] – speichert Stimmung 7 und fügt ihr den über
die alphanumerische Tastatur eingegebenen Namen hinzu.
• [Record] <Cue> [8] [Label] [Block] [Enter] – speichert Stimmung 7 und fügt ihr den Namen
der Bedientaste als Namen hinzu.
Wenn ein Name bereits einer Stimmung hinzugefügt wurde, wird er durch Drücken von [Label] in
der Kommandozeile angezeigt und kann bearbeitet werden. Durch erneutes Drücken von [Label]
wird der Name gelöscht. Alternativ drücken Sie [Clear], um den Namen Buchstabe für Buchstabe
zu löschen.
Löschen von Stimmungs-Attributen
Löschen von Attributen aus einer Stimmung:
• [Cue] [n] [Shift] & [Delay] [Enter] – entfernt die Follow- oder Hang-Zeit aus der
angegebenen Stimmung „n“.
• [Cue] [n] [Label] [Label] [Enter] – entfernt den Namen aus der angegebenen Stimmung „n“.
• [Cue] [n] [Link/Loop] [Enter] – entfernt den Link-Befehl aus der angegebenen Stimmung „n“.
• [Cue] [n] [Thru] [y] {Rate} [Enter] – entfernt die Rateeinstellung aus den angegebenen
Stimmungen „n“ bis „y“.
Diese Anweisungen können kombiniert werden, um mehrere Attribute gleichzeitig zu entfernen:
• [Cue] [n] [Shift] & [Delay] [Link/Loop] [Enter] – entfernt die Follow-Zeit und den LinkBefehl.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
219
Kennungen
Kennungen können in Stimmungen eingefügt werden, um bestimmte Verhaltensweisen zu ändern.
Es stehen die Kennungen „Block“, „Assert“, „AllFade“, „Mark“ und „Preheat“ zur Verfügung.
Block
Sie können einen Block für eine Stimmung, einen Stimmungs-Part, einen Kreis (oder eine Gruppe
von Kreisen) oder einen Parameter (oder eine Gruppe von Parametern) innerhalb einer Stimmung
setzen. Block ist eine Bearbeitungsfunktion und hat keinen Einfluss darauf, wie die Daten
wiedergegeben werden.
A u f S ti m m u n g s e b e ne
Ein Stimmungsebenen-Block führt dazu, dass während der Bearbeitung alle getrackten Werte in
der Stimmung wie Änderungsbefehle behandelt werden, wodurch verhindert wird, dass
Wertänderungen in die Stimmung getrackt werden. Nicht in der Stimmung enthaltene Parameter
sind von der Block-Anweisung nicht betroffen.
Blocks verhindern nicht, dass eine Stimmung, ein Kreis oder ein Parameter im Zuge der Änderung
eines Bereichs geändert oder eine Trace-Anweisung durchgeführt wird (siehe Arbeiten mit Trace,
Seite 228). Es wird davon ausgegangen, dass wenn Sie eine Trace-Anweisung verwenden, auch
tatsächlich der ursprüngliche Wert geändert werden soll. Ein Block hindert die Funktion Trace
daran, weiter rückwärts in der Sequenzliste zurückzugehen.
Eos unterstützt auch eine „Auto-Block“-Funktion. Auto-Block kann Ihre Daten vor unbeabsichtigten
Änderungen schützen. Beispiel: Sie setzen in Stimmung 5 den Kreis 1 auf 50 %. Diese Anweisung
wird als Änderungsbefehl gespeichert. Später gehen Sie auf eine frühere Stimmung zurück und
setzen 1 auf 50 %, und dieser Wert wird in Stimmung 5 getrackt. Kreis 1 erhält einen „Auto-Block“
in Stimmung 5. Obwohl er jetzt auf dem gleichen Wert wie in der vorhergehenden Stimmung ist,
wird der ursprünglich beabsichtigte Änderungsbefehl beibehalten.
Für geblockte Stimmungen werden Parameterwerte weiß angezeigt. Auto-Blocks werden weiß mit
einem weißen Unterstrich angezeigt.
• [Cue] [5] [Block] [Enter] – im Kennungsfeld wird ein „B“ als Kennung für einen Block auf
Stimmungsebene angezeigt. Wenn diese Stimmung gestartet wird, werden alle Werte, die
sonst als getrackte Werte angezeigt würden, weiß dargestellt. Alle Änderungen, die in der
Sequenzliste vor dieser Stimmung liegen, haben keinen Einfluss auf diese „geblockten“
Stimmungswerte.
• [Cue] [6] {Intensity} [Block] [Enter] – im Kennungsfeld wird ein „I“ als Kennung für einen
Intensitäts-Block auf Stimmungsebene angezeigt.
Auf Kreis-/Parameterebene
Blocks können auch für einen Kreis oder einen Kreisparameter gesetzt werden. Das ist sowohl in
Live als auch in Blind möglich. Beim Setzen in Live muss die Block-Anweisung durch Speichern
oder Aktualisieren in die entsprechende Stimmung übernommen werden.
• [9] [Block] [Enter] – setzt einen Block für Kreis 9. Ein rotes „B“ erscheint neben dem Kreis
in der Live-Ansicht und zeigt an, dass ein Block gesetzt, aber noch nicht gespeichert wurde.
• [Group] [5] [Color] [Block] [Enter] – setzt einen Block für alle Color-Parameter für Gruppe 5.
Wenn die Block-Anweisung gespeichert oder aktualisiert worden ist, werden alle getrackten Werte,
auf die der Block angewendet wurde, weiß angezeigt.
Blocks auf Kreisebene und Auto-Blocks werden in der Sequenzliste mit einem „b“ als partieller
Block gekennzeichnet.
220
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Assert
Mit der Funktion Assert fungiert ein getrackter oder geblockter Wert als Move-Befehl für die
Wiedergabe. Sie wird häufig in Umgebungen mit mehreren Sequenzlisten verwendet, oder um
sicherzustellen, dass eine Überblendung in der gewünschten Zeit erfolgt. Weitere Informationen zu
Asserts in mehreren Stimmungslisten siehe Arbeiten mit Assert, Seite 241.
Asserts können auch in einer Einzel-Sequenzliste hilfreich sein.
Beispiel:
Stimmung 10 ist eine Blackout-Stimmung. Es ist üblich, Blackout-Stimmungen zu blocken.
Nehmen wir jedoch an, dass einige der Geräte in Stimmung 9 auf Null abgeblendet wurden.
Sie drücken [Go] für Stimmung 10, bevor Stimmung 9 beendet ist. Der in Stimmung 9
begonnene Ausblendungsvorgang wird in der Zeitsteuerung von Stimmung 9 fortgesetzt,
da diese Geräte in Stimmung 10 auf keinen neuen Move-Befehl treffen. Wenn Sie auf
Stimmung 10 eine Assert-Kennung setzen, werden die Geräte wie erwartet unmittelbar
ausgeblendet.
AllFade (Gesamtstimmung)
In jeder Stimmung kann eine Allfade-Kennung gesetzt werden. Die Funktion Allfade setzt die
Intensität aller Kreise, die nicht in der Stimmung enthalten sind, auf Null. Submaster, Kreise mit
Capture-Status und der Einfluss von Fadern, die auf den Status „Independent“ gesetzt sind, werden
nicht beeinflusst, sofern nicht die Stimmung mit der Allfade-Kennung ebenfalls im Status
„Independent“ ist. Die Allfade-Kennung „*“ wird in der Playback-Anzeige der angegebenen
Stimmung angezeigt.
• <Cue> [5] {Allfade} [Enter] – setzt die Intensität aller Kreise, die nicht in der AllfadeStimmung enthalten sind, auf Null.
Die Allfade-Funktion eignet sich zum schnellen Säubern, um die aktive Ausgabe wieder in einen
definierten Zustand zurückzuversetzen, ohne darüber nachdenken zu müssen, welche Kreise auf
Null gesetzt werden müssen.
Mark
Die Kennung Mark wird als Verweis auf Informationen über Automarks oder Referenz-Marks
gesetzt. Bei der Verwendung von Automarks wird ein „M“ im Kennungsfeld für die jeweilige
Stimmung angezeigt, die ein Automark ausführt. Wenn Automark für eine Stimmung oder einen
Stimmungspart deaktiviert wurde, wird ein „D“ angezeigt.
Bei der Verwendung von Referenz-Marks wird ein „M“ im Kennungsfeld für die jeweilige Stimmung
angezeigt, die einen referenzierten Mark-Befehl ausführt. Wenn eine Stimmung der Ursprung einer
Mark-Kennung ist, wird ein „R“ angezeigt. Siehe „Arbeiten mit Mark“ auf Seite 199.
Preheat
Die Kennung Preheat (Vorheizen) kann verwendet werden, um Glühlampen in der Stimmung
vorzuheizen, die unmittelbar vor einer Intensitätsänderung von Null liegt. Vorheizwerte können den
Kreisen einzeln in Patch zugewiesen werden (siehe {Attribut}-Anzeige und Einstellungen,
Seite 105).
Preheat wird auf Stimmungs- (oder Stimmungs-Part-) Ebene zugewiesen, und danach wird jeder
Kreis in dieser Stimmung, dem in Patch ein Preheat-Wert zugewiesen wurde, in der Stimmung, die
unmittelbar vor der Stimmung mit der Preheat-Kennung liegt, auf die angegebene Intensität
aufgeblendet. Stimmungen mit einer Preheat-Kennung erhalten ein „P“ in der Spalte PreheatKennung (gekennzeichnet durch ein „P“ über der Spalte).
Wenn ein Kreis im Vorheizzustand ist, wird im Intensitätsfeld des Kreises ein „Ph“ angezeigt. Wenn
vorgeheizt wird, wird der Vorheizwert anhand der Einblendzeit der entsprechenden Stimmung eingestellt. Sie können die Taste [Data] gedrückt halten, um die tatsächlichen Vorheizwerte anzuzeigen.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
221
Mit externen Links arbeiten
Mithilfe externer Links können Aktionen wie Makros, Show Control oder Snapshots ausgelöst
werden. Darüber hinaus können Sie Anweisungen eingeben, mit denen der „Go“-Befehl anderer
Sequenzlisten synchronisiert wird.
Wenn Sie {Execute} drücken, ändern sich die Softkeys in {Time Code}, {Makro}, {Relais}, {On},
{Off}, {Snapshot}, {OOS Sync}, {MIDI Data} und {String}.
Auslösen eines Makros:
• [Cue] [1] {Execute} [Makro] [5] [Enter] – löst Makro 5 nach der Ausführung von Stimmung
1 aus.
Auslösen eines Snapshots:
• [Cue] [3] {Execute} [Snapshot] [3] [Enter] – lädt Snapshot 3, wenn Stimmung 3
wiedergegeben wird.
Das Ein- oder Ausschalten eines Relais auslösen:
• [Cue][5] {Execute} {Relais}[1] [/] [1] {On} [Enter] – löst Relais 1/1 bei (ACN-Gruppen-ID /
Relaisnummer) aus
Zum Auslösen von Sequenzlisten drücken Sie:
• [Cue] [1] {Execute} {Cue} [4] [/] <+> [6] [/] [Enter]
• [Cue] [1] {Execute} {Cue} [2] [/] [Thru] [5] [/] [Enter]
Zum Auslösen einer bestimmten Stimmung auf einem anderen Fader:
• [Cue] [4] {Execute} [Cue] [4] [/] [5] [Enter]
Wenn Sequenzlisten-Trigger gesetzt werden, führt das System automatisch gleich nummerierte
Stimmungen in der zugehörigen Sequenzliste aus. Das bedeutet, dass, wenn die letzte
vorstehende Anweisung auf Sequenzliste 1 Stimmung 1 angewandt worden ist, bei der Ausführung
dieser Stimmung 1/1 alle anderen Stimmungen mit der Nummer „1“ in den Sequenzlisten 2 bis 5
ebenfalls ausgeführt werden. Falls es in diesen Sequenzlisten keine Stimmung 1 gibt, wird keine
Aktion ausgelöst. Wenn es in den sekundären Sequenzlisten Stimmungen gibt, die es in der
Sequenzliste 1 nicht gibt, werden diese Stimmungen übersprungen und die anschließende
Stimmung beim Auslösen „außerhalb der Reihenfolge“ (Out-of-Sequence) genommen.
Wenn Stimmungen bei der primären Liste außerhalb der Reihenfolge genommen werden, werden
nur Stimmungen der gleichen Nummern auf den sekundären Listen wiedergegeben. Beispiel: Wenn
Sie zu Stimmung 12 auf der primären Liste gehen und die sekundäre Liste eine Stimmung 12 enthält, wird Stimmung 12 auf allen Listen ausgeführt. Wenn Stimmung 12 jedoch in der sekundären
Liste nicht vorhanden ist, bleibt diese Liste vom Befehl „Go to Cue“ unbeeinflusst. Die Synchronisierung einer Out-of-Sequence-Stimmung kann aktiviert werden, um sicherzustellen, dass sekundäre
Listen die gleiche Position in der Vorstellung einnehmen wie bei der linearen Wiedergabe.
Mit {OOS Sync} kann das Verhalten pro Stimmungslisten geändert werden. {OOS Sync} ist
standardmäßig deaktiviert. Bei Aktivierung wird OOS Sync in der Spalte „externe Links“ des
Stimmungslistenindexes angezeigt. {OOS Sync} sollte in den sekundären Listen aktiviert sein,
nicht jedoch in der Liste, die den Execute-Befehl enthält.
Wenn OOS Sync aktiviert ist, löst jede Out-of-Sequence-Stimmung, die von einer Sequenzliste, die
mit einer anderen Sequenzliste synchronisiert ist, ausgelöst wird, die nächstmögliche Stimmung
aus, die vorhanden ist, wenn die richtige Stimmung dies nicht tut.
Beispiel:
Sequenzliste 1 wird mit Sequenzliste 2 synchronisiert. Stimmung 1/3 wird ausgelöst. Da
Stimmung 2/3 nicht vorhanden ist, wird stattdessen Stimmung 2/2 ausgelöst. Wenn OOS
Sync deaktiviert wurde, würde eine Stimmung in Sequenzliste 2 nur ausgelöst, wenn sie
die gleiche Stimmungsnummer wie Sequenzliste 1 aufweist.
222
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Entfernen eines Triggers:
Zum Entfernen eines Triggers die Stimmungsnummer aufrufen und {Execute}, den Speicherzieltyp
und [Enter] drücken.
• [Cue] [5] {Execute} {Cue/Makro/Snapshot} [Enter]
Ändern von Stimmungen in Live
Gespeicherte Stimmungen können in Live geändert werden. Stimmungs-Attribute (wie Link, Loop,
Label und so weiter) können ebenfalls geändert werden. Zum Ändern von Stimmungs-Attributen
muss die Stimmung nicht aktiv sein (wiedergegeben werden). Sie können bei Bedarf auch die
Stimmungs-Attribute für einen ganzen Bereich von Stimmungen ändern.
V e r w e n d u n g v o n [ A t ] [ E n te r ]
Eine praktische Funktion beim Ändern von Stimmung ist auch [At] [Enter]. Dabei handelt es sich
um eine einfache Funktion, mit der Sie jeden Kreis oder Parameter oder mehrere davon auswählen
und deren Änderungsbefehle entfernen können, wodurch die Werte der vorhergehenden
Stimmung getrackt werden.
[At] [Enter] ist im Grund ein „Zurück zur vorherigen Stimmung“-Befehl, der Änderungsbefehle und
sämtliche manuellen Werte vollständig entfernt und durch die Werte der vorhergehenden
Stimmung ersetzt.
Beispiel:
Stimmung 5 ist in Live aktiv.
•
[Group] [1] [Focus] [At] [Enter]
Mit diesem Befehl werden die aktuellen Focus-Änderungen für die Gruppe 1 aufgehoben
und die Focus-Werte für diese Geräte aus der unmittelbar vorhergehenden Stimmung
wiederaufgerufen. Diese Werte sind jetzt manuell geändert und können nach Bedarf
gespeichert oder aktualisiert werden.
Sie können [At] [Enter] auch nur für spezielle Kreise oder Parameter nutzen, indem Sie diese
spezifisch angeben:
•
•
•
[2] [At] [Enter] – entfernt nur die Änderungen für Kreis 2.
[2] [Color] [At] [Enter] – entfernt nur die Color-Wert-Änderungen für Kreis 2.
[2] [Thru] [5] [+] [9] [+] [1] [1] [Thru] [1] [5] [-] [1] [2] [-] {Zoom} [At] [Enter] – entfernt
nur die Änderungen für die angewählten Kreise für alle Parameter außer Zoom.
Arbeiten mit Record
Sie können eine Stimmung ändern, indem Sie diese komplett neu speichern. Nach dem Ändern
von Kreisen/Parametern:
•
•
•
Hinweis:
[Record] [Enter] [Enter] – ersetzt sämtliche Daten in der aktiven Stimmung durch die
aktuellen Ausgabewerte.
[Record] [Cue] [x] [Enter] [Enter] – ersetzt sämtliche Daten in der Stimmung „x“ durch
die aktuellen Ausgabewerte.
[1] [Record] [Cue] [2] [Enter] [Enter] – speichert nur die Änderungen an Kreis 1.
Mit [Record] werden alle Parameter aller Kreise der aktiven Ausgabe
gespeichert, die nicht auf ihren Vorgabewerten sind. Das bedeutet, dass auch alle
anderen Stimmungs- und Submaster-Daten mitgespeichert werden.
Dies ist das gängige Verfahren bei der Arbeit mit einer Einzel-Sequenzliste. Wenn
Sie mit mehreren Sequenzlisten und/oder Submastern arbeiten, ist [Record
Only] ein praktisches Hilfsmittel.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
223
Arbeiten mit Record Only
Das Ändern bestehender Stimmungen mit [Record Only] wird als „selektives Speichern“
bezeichnet. Dabei werden nur manuelle Daten in der Ziel-Stimmung geändert oder dieser
hinzugefügt, wobei alle anderen bereits in der Stimmung vorhandenen Daten belassen und
Ausgabe-Werte aus anderen Sequenzlisten oder Submastern nicht mit gespeichert werden.
[Record Only] ist eine praktische Funktion zum Ändern bereits bestehender Stimmungen, ohne
die Einflüsse anderer Playbacks in der Stimmung zu berücksichtigen. Die Funktion ist dem
Aktualisieren sehr ähnlich.
•
[Record Only] [Enter] [Enter] – fügt der angewählten Stimmung die aktuellen
manuellen Werte hinzu.
[Record Only] [Cue] [x] [Enter] [Enter] – fügt die aktuellen manuellen Werte zur
Stimmung „x“ hinzu.
•
Record und Record Only [+]
Mit [+] kann ein Stimmungsbereich beim Arbeiten mit [Record] und [Record Only] festgelegt
werden.
Hinweis:
Wenn vor [+] keine Stimmungsnummer eingegeben wird, wird die derzeit aktive
Stimmung verwendet.
Beispiel:
Nur Stimmungen 5, 10 und 15 speichern:
•
[Record] <Cue> [5] [+] <Cue> [1][0] [+] <Cue> [1][5] <CueOnly/Track> [Enter]
Aktuelle Stimmung und Stimmung 7 aktualisieren:
•
[Record Only] [+] <Cue> [7] <CueOnly/Track> [Enter]
Softkey Move To
Mit dem Befehl {Move To} können Sie eine Stimmung von einer Position in der Sequenzliste auf
eine andere verschieben.
• [Cue] [4] <More SK> {Move To} <Cue> [8] [Enter] – verschiebt den Inhalt von Stimmung 4
auf Stimmung 8. Stimmung 4 wird vollständig entfernt. Falls Stimmung 8 bereits vorhanden ist,
ist eine Bestätigung erforderlich, bevor Stimmung 8 ersetzt wird (falls die Bestätigungen nicht
im Setup deaktiviert worden sind). Der Inhalt von Stimmung 8 wird vollständig ersetzt.
224
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
[U pd ate ]
Update ist eine sehr leistungsfähige und vielseitige Funktion. Mit einer Kombination aus
[Cue Only], [Track], [Trace] und {Make Absolute} ergeben sich fast unendlich viele verschiedene
Möglichkeiten zum Aktualisieren spezifischer Informationen und manueller Werte. Nachstehend
finden Sie einige Beispiele für das gleichzeitige oder individuelle Aktualisieren von Daten in
verschiedenen Speicherzielen. Diese Liste ist nicht vollständig, sondern soll Sie zur Entwicklung
eigener Aktualisierungsmethoden anregen.
Dialogbox Update
Nach Betätigen der Taste [Update] wird im ZIB eine Dialogbox angezeigt. Update-Stile und Modifikatoren für diese Stile werden im Update-Dialogfeld unterteilt.
Update-Stile
• {All} – mit dieser Option werden die Zielstimmung und alle in dieser Stimmung gespeicherten
Referenzen aktualisiert (verschachtelte und andere Referenzen).
• {Make Absolute} – diese Option aktualisiert die Zielstimmung und wandelt alle Ebenen in
Absolutwerte um, wobei sämtliche Referenzen entfernt werden.
• {Ref Only} – diese Option aktualisiert nur die in der Stimmung verwendeten Paletten oder
Presets, jedoch nicht die Stimmung an sich. Wenn vor {Ref Only} eine manuelle Referenz
verwendet wurde, wird die letzte manuelle Referenz aktualisiert.
Update-Modifikatoren
• {Last Ref} – diese Option aktualisiert mithilfe der zuletzt angewendeten Referenz.
• {Ref auflösen} – diese Option aktualisiert die Zielstimmung und alle verwendeten Presets,
unterbricht jedoch die Referenz auf alle in einem Preset verschachtelten Referenzen. Beispiel: Falls Stimmung 1 Kreis 1 eine Referenz auf Preset 3 hat und Preset 3 mithilfe der Color
Palette 5 erstellt wurde, wird bei der Aktualisierung mit dieser Option Preset 3 aktualisiert,
Color Palette 5 aber nicht, und in Preset 3 wird die Referenz auf Color Palette 5 aufgelöst.
• {Reset} – diese Option löscht alle Befehle nach dem Befehl [Update], um alle Änderungen,
die vor dem Drücken von [Enter] erfolgt sind, schnell rückgängig zu machen.
Dialogbox Update
Das Dialogfeld enthält auch eine nach Speicherziel geordnete Liste der von der
Aktualisierungsanweisung betroffenen Kreise/Parameter. Wenn ein Kreis eine Referenz in der
Stimmung hat, wird dies angezeigt. Falls nicht, wird ein „+“ angezeigt. Manuell dem aktiven
Ausgabesignal hinzugefügte Kreise, die eine aktive Stimmung jedoch nicht übersteuern, werden
auf die angewählte Sequenzliste aktualisiert.
Sobald Sie eine der verfügbaren Optionen angewählt haben, drücken Sie [Enter], um das Ziel zu
aktualisieren.
Ziele können im Dialogfeld abgewählt werden, sodass sie ohne Angabe der Zielnummer vom
Update ausgeschlossen werden, beispielsweise [Update] [Color Palette] [Enter].
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
225
Standard-Update-Modi
Die Standard-Update-Modi können im Setup festgelegt werden. Die Update Setup-Optionen sind
unter Browser> Setup> Pulteinstellungen> Speichern Setup zu finden. Bei Eos ist „Update All“ auf
{Update Modus} voreingestellt, {Referenzen auflösen} und {Letzte Ref. auflösen} sind deaktiviert.
Standard-Update Setup-Optionen
Aktualisieren von Referenzen
Wenn eine Stimmung aktiv ist, können innerhalb dieser Stimmung verschiedene Speicherziele
(Paletten oder Presets) wiedergegeben werden. Wenn die Werte in dieser Stimmung oder auch in
den einzelnen Paletten oder Presets geändert werden, können sowohl die Stimmung als auch die
Referenzen innerhalb dieser Stimmung einfach aktualisiert werden. Wenn Sie eine Referenz in
einer Stimmung korrigiert haben, werden die Daten rot mit einem roten hochgestellten „R“ neben
der Intensität des Kreises angezeigt.
Eos hat die Vorgabeeinstellung, alle in einer Stimmung enthaltenen referenzierten Daten zu
aktualisieren.
Beispiel:
Stimmung 5 wird in Live abgerufen. Die Stimmung enthält Referenzen auf Color Palette 1
und Preset 2. Sie ändern Kreise, die in diesen Speicherzielen enthalten sind. Um jetzt die
Stimmung und die Paletten/Presets zu aktualisieren, drücken Sie:
•
[Update] [Enter]
Damit werden die manuellen Änderungen in Color Palette 1 und Preset 2 aktualisiert. Damit
bezieht sich Stimmung 5 jetzt auf die neuen Werte, und die Änderungen an CP1 und PR2
wurden für die gesamten Vorstellungsdaten einheitlich durchgeführt.
Wenn Sie Änderungen an anderen Kreisen durchgeführt haben, die nicht in den in
Stimmung 5 verwendeten Paletten/Presets enthalten sind, werden diese Werte als
Absolutwerte ebenfalls in der Stimmung aktualisiert.
Aktualisieren ohne Referenzen (Make Absolute)
Wenn Sie Ihre Änderungen an der Stimmung speichern möchten, ohne die Referenzen zu
aktualisieren, können Sie mit {Make Absolute} die Verbindung zu den Referenzen lösen. Der
Befehl {Make Absolute} kann vor der Aktualisierungsanweisung auf die erforderlichen Kreise/
Parameter angewandt werden, oder diese können während der Aktualisierung angegeben werden.
• [Update] {Make Absolute} [Enter] – löst die Referenzen für jeden Parameter, der geändert
worden ist, auf und aktualisiert die Stimmung entsprechend der Änderungen. Das
referenzierte Ziel wird in den Kreisen, die jetzt Absolutwerte aufweisen, nicht mehr angezeigt.
Sämtliche aktualisierten Werte in Stimmung 5 werden jetzt als Absolutwerte angezeigt.
• [5] [Thru] [9] [Update] {Make Absolute} [Enter] – löst nur die Referenzen für die Kreise 59 auf und speichert deren Absolutwerte in der Stimmung. Andere manuelle Werte werden bei
dieser Aktualisierung nicht berücksichtigt.
Zum Auflösen von Referenzen können Sie auch [Record Only] verwenden.
226
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Beispiel:
Stimmung 5 wird aktiv ausgegeben. Die Kreise 5-20 beziehen sich aktuell auf Preset 1. Sie
führen Änderungen an den Kreisen 5-9 durch. Die Daten dieser Änderungen sind jetzt
manuelle Daten. Drücken Sie:
•
[Record Only] [Enter] [Enter]
Falls noch andere Änderungen in der aktiven Ausgabe vorgenommen worden sind, hätten
Sie auch folgenden Befehl eingeben können:
•
[5] [Thru] [9] [Record Only] [Enter] [Enter]
Nur die manuellen Daten werden als Aktualisierung in Stimmung 5 gespeichert. Die
Referenz auf Preset 1 für die Kreise 5-9 wurde aufgelöst, und jetzt zeigt die Stimmung statt
einer Referenzkennzeichnung die Absolutwerte an.
Update Referenzen auflösen
Dieser Befehl wird nur verwendet, wenn Presets, die eingebettete Palettendaten aufweisen, in
einer Stimmung geändert werden. Wenn Sie den Link zu dem Preset erhalten, die Quellpalette des
Preset jedoch nicht ändern möchten, können Sie [Update] {Ref auflösen} verwenden.
Arbeiten mit „Cue Only/Track“
Mit der Taste [Cue Only/Track] können Sie eine Ausnahme von dem für das System eingestellten
„Tracking“-Modus erreichen. Das bedeutet, dass die Taste dem Befehl [Track] entspricht, wenn
das System auf „Cue Only“ eingestellt ist. Andersherum entspricht die Taste dem Befehl [Cue
Only], wenn das System auf „Tracking“ eingestellt ist.
Weitere Informationen über das Verhältnis von „Tracking“ zu „Cue Only“ siehe Tracking und Cue
Only, Seite 5 im Setup.
[Cue Only/Track] kann in Verbindung mit Speicher- oder Aktualisierungsfunktionen verwendet
werden. Folgende Beispiele beschreiben die erforderlichen Befehle:
Hinweis:
In den folgenden Beispielen entsprechen die Befehle [Cue Only] und [Track]
beide der Betätigung der Bedientaste [Cue Only/Track]. Die Systemeinstellung
bestimmt die aktuelle Bedeutung der Taste.
Zum besseren Verständnis wird nur die kontextabhängige Funktion der Taste in
den Beispielen verwendet.
Bei Einstellung des Systems auf „Tracking“
• [Record] <Cue> [5] [Cue Only] [Enter] [Enter] – speichert Stimmung 5 neu. Damit werden
ausschließlich die Werte in Stimmung 5 geändert. Die Änderungen werden im weiteren
Verlauf der Liste nicht getrackt.
• [-] [Color] [Record] <Cue> [5] [Cue Only] [Enter] [Enter] – wie oben, außer dass sämtliche
Color-Werte von der Speicherung ausgenommen bleiben und die gespeicherten Daten nicht
weiter getrackt werden. Die Color-Werte in der Stimmung bleiben unverändert.
• [Update] <Cue> [5] [Cue Only] [Enter] – aktualisiert Stimmung 5 nur mit den manuellen
Parametern, deren Werte aus dieser Stimmung stammen. Die Änderungen werden im
weiteren Verlauf der Liste nicht getrackt. Dabei ist zu beachten, dass dieser Befehl auch das
referenzierte Ziel aktualisiert, falls die aktualisierten Werte referenzierte Werte waren.
• [-] [5] [Record] <Cue> [7] [Cue Only] [Enter] [Enter] – speichert die angegebene Stimmung
neu, ausgenommen die Beiträge von Kreis 5. Die gespeicherten Daten werden im weiteren
Verlauf der Liste nicht getrackt.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
227
Bei Einstellung des Systems auf „Cue Only“
• [Record] <Cue> [5] [Track] [Enter] [Enter] – speichert Stimmung 5 neu. Die Änderungen
werden bis zum nächsten Änderungsbefehl oder Block in der Liste getrackt.
• [-] [5] [Color] [Record] <Cue> [7] [Track] [Enter] [Enter] – speichert die angegebene
Stimmung neu, ausgenommen die Color-Werte von Kreis 5. Diese Daten werden im weiteren
Verlauf der Liste getrackt.
• [Update] <Cue> [3] [Thru] [7] [Track] [Enter] – aktualisiert Stimmungen 3 bis 7. BereichsAktualisierungen unterliegen hinsichtlich ihres Einflusses auf nachfolgende Stimmungen den
normalen Voraussetzungen von „Track/Cue only“.
Arbeiten mit T race
[Trace] funktioniert genau wie die Funktion Track, außer dass sie das Rückwärts-Tracken von
Änderungen in der Sequenzliste zulässt, bis ein Änderungsbefehl auftritt. Ein Trace wird bis zu
einer blockierten Anweisung fortgeführt, aber nicht darüber hinaus.
Folgende Beispiele beschreiben die erforderlichen Befehle:
• [Update] <Cue> [5] [Trace] [Enter] – aktualisiert Stimmung 5 und führt die Änderungen bis
zum Auftreten eines Änderungsbefehl rückwärts weiter. Wenn das System auf den
„Tracking“-Modus eingestellt ist, setzen sich Änderungen vorwärts durch die Sequenzliste
hindurch fort, bis ein Block oder Änderungsbefehl auftritt. Wenn das System auf den „Cue
Only“-Modus eingestellt ist, hat diese Anweisung keinen Einfluss auf nachfolgende
Stimmungswerte.
• [Update] [Trace] [Cue Only/Track] [Enter] – aktualisiert die angewählte Stimmung und führt
die Änderungen bis zum Auftreten eines Änderungsbefehl rückwärts weiter. Wenn das
System auf den Tracking-Modus eingestellt ist, können sich die Änderungen nicht vorwärts
durch die Sequenzliste hindurch fortsetzen. Wenn das System im „Cue only“-Modus ist,
können sich die Änderungen weiter fortsetzen.
Aktualisieren der aktuellen Stimmung
Zum Aktualisieren der aktuellen Stimmung einfach [Update] [Enter] drücken. Wenn nur eine
Sequenzliste aktiv ist, umfasst diese Aktualisierung sämtliche Änderungen in allen Kreisen.
Aktualisieren einer Quellstimmung
Zum Aktualisieren der Quelle eines Werts in der aktuellen Stimmung (d. h. eines Änderungsbefehls
in einer vorhergehenden Stimmung) müssen Sie einen Trace für den/die gewünschten(n) Kreis(e)
angeben.
• [5] [Update] [Trace] [Enter] – aktualisiert alle manuellen Änderungen für Kreis 5 in der
aktuellen Stimmung. Alle getrackten Werte für Kreis 5 werden per Trace bis zum Ursprung
des Werts (dem ursprünglichen Änderungsbefehl) zurückverfolgt und auf den neuen Wert
geändert. Der Wert für Änderungen in der aktuellen Stimmung durch die Funktion Trace wird
als Kennzeichnung für einen getrackten Wert magenta angezeigt.
• [Trace] [Trace] – Wenn ein Kreis in der Stimmung nicht aktiv war (entweder weil er in der
Sequenzliste zuvor nicht verwendet wurde oder weil es sich um einen getrackten Nullwert
handelt) und auf einen neuen Wert gesetzt wird, wird der neue Wert in der Voreinstellung nicht
rückwärts getrackt. Sie können dies durch zweimaliges Drücken von [Trace] erzwingen.
228
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Aktualisieren einer nicht-aktiven Stimmung
Die gleichen Aktualisierungsbefehle wie vorstehend beschrieben können auch für inaktive
Stimmungen (Stimmungen, die nicht aktiv ausgegeben werden) verwendet werden. In diesem Fall
bleiben manuelle Werte manuell (rot), sofern die aktualisierte Stimmung nicht der Ursprung des
Live-Werts eines Kreises ist. Wenn die aktualisierte Stimmung hingegen der Ursprung des
aktuellen Werts ist, wird die Anzeige der Werte in Magenta (als Kennzeichnung eines getrackten
Werts) geändert, wenn die Aktualisierung abgeschlossen wurde.
[Update] [Thru]
Mit [Update] [Thru] können Sie von einer aktuellen Stimmung zu einer Zielstimmung aktualisieren,
ohne erst die aktuelle Stimmungsnummer einzugeben.
Beispiel:
Wenn Sie sich derzeit in Stimmung 5 befinden und bis Stimmung 10 aktualisieren möchten,
verwenden Sie folgende Syntax:
•
[Update] [Thru] <Cue> [10] <CueOnly/Track> [Enter]
Update [+]
Mit [+] können Sie einen Stimmungsbereich für die Aktualisierung angeben. [+] kann auch mit
[Record] und [Record Only] verwendet werden.
Hinweis:
Wenn vor [+] keine Stimmungsnummer eingegeben wird, wird die derzeit aktive
Stimmung verwendet.
Beispiel:
Nur Stimmungen 5, 10 und 15 aktualisieren:
•
[Update] <Cue> [5] [+] <Cue> [1][0] [+] <Cue> [1][5] <CueOnly/Track> [Enter]
Aktuelle Stimmung und Stimmung 7 aktualisieren:
•
14
[Update] [+] <Cue> [7] <CueOnly/Track> [Enter]
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
229
Speichern und Bearbeiten von Stimmungen aus Blind
Wenn Sie Blind drücken, wird die angewählte Stimmung angezeigt. Sie können Änderungen an
Stimmungen in der Blind-Ansicht in den Ansichten Kreisliste, Tabellenansicht oder Trackliste
durchführen.
Hinweis:
In Blind werden Änderungen sofort ausgeführt. Die Funktionen [Record] und
[Update] haben in Blind keine Funktion.
Wenn in der Blind-Ansicht Änderungen an einer aktiven Stimmung durchgeführt werden, haben
diese keinen Einfluss auf die aktive Ausgabe. Um Blind-Änderungen zu aktivieren, drücken Sie die
Tasten [Assert] & {Load} für den Fader, welcher der Stimmung zugeordnet ist.
Zum Entfernen von Änderungsbefehlen aus einer Stimmung den Kreis anwählen und [At] [Enter]
drücken. Damit können alle Werte aus der vorhergehenden Stimmung in die aktuelle Stimmung
getrackt werden. Dieser Befehl kann auch auf spezifische Parameter beschränkt werden.
Beispiel:
Sie sind in Blind in Stimmung 5 und führen Änderungen an den Kreisen 1-5 durch:
•
[1] [Thru] [5] [At] [5] <0> [Iris] [3] [5] [Enter]
Die Intensität wird auf 50 % und die Iris auf 35 % gesetzt. Sie entfernen die Iris-Anweisung:
•
[Iris] [At] [Enter]
Der Iris-Wert der vorausgehenden Stimmung wird getrackt. Anschließend entfernen Sie
auch die Änderung des Intensitätswerts:
•
{Intensity} [At] [Enter]
Jetzt werden alle Werte aus der vorausgehenden Stimmung getrackt.
Statt mehrere Befehle einzugeben, können Sie die Kreise auch in einem einzigen Befehl
auf ihre Werte aus der vorherigen Stimmung zurücksetzen:
•
[1] [Thru] [5] [At] [Enter]
Der Einfluss von Blind-Änderungen auf nachfolgende Stimmungen wird durch die „Tracking/Cue
Only“-Einstellung des Systems bestimmt. Im „Tracking“-Modus werden alle Änderungen wie
gewohnt bis zum nächsten Änderungsbefehl getrackt, sofern nicht [Cue Only] gedrückt wird. Im
„Cue Only“-Modus gelten Änderungen nur innerhalb der angewählten Stimmung. Wenn Sie die
Werte tracken möchten, drücken Sie die Taste [Track]. Der „Track/Cue Only“-Befehl muss
zusammen mit einem Wert eingegeben werden. Auch [Trace] kann verwendet werden, um
Änderungen auf den ursprünglichen Änderungsbefehl zurückzuverfolgen. Beispiel:
•
[1] [Thru] [5] [At] [5] <0> [Cue Only/Track] [Enter]
•
{Intensity} [Cue Only/Track] [At] [Enter]
•
[1] [Thru] [5] [At] [5] <0> [Cue Only/Track] [Trace] [Enter]
Aus Blind nach Live
In Blind wird der Softkey {Live} angezeigt, wenn Sie die Taste [Recall From] oder [Copy To]
drücken. Dies ermöglicht Ihnen das Kopieren nach oder Abrufen von Informationen in Live. Die
folgenden Beispiele funktionieren nur mit dem Softkey {Live}, nicht mit der Bedientaste [Live].
230
•
[1] [Recall From] {Live} [Enter]
•
[2] [Copy To] {Live} [Enter]
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Aus der Kreislisten- oder Tabellenansicht
Mit der Taste [Format] können Sie die verfügbaren Ansichten durchgehen.
In der Kreislistenansicht wird die größtmögliche Anzahl Kreise gleichzeitig angezeigt, wobei die
Parameterwerte etwas verkürzt angezeigt werden. Kreise mit Focus-, Color- oder Beam-Werten
werden mit F, C beziehungsweise B unter den Werten angezeigt. Diese Ansicht ist besonders
praktisch, wenn viele Kreiswerte gleichzeitig angezeigt oder hauptsächlich Intensitätswerte
bearbeitet werden sollen.
Die Tabellenansicht bietet eine bessere Anzeige der Parameterwerte einer geringeren Anzahl von
Kreisen. In dieser Ansicht werden die Kreise auf der Y-Achse und die Parameter auf der X-Achse
angezeigt. Die Parameterkategorien (I, F, C und B) sind immer sichtbar. Sie können auch nur
spezifische Parameter anzeigen, indem Sie die Taste [Parameters] gedrückt halten und dann den/
die Softkey(s) für den/die anzuzeigenden Parameterkategorie(n) drücken. Dadurch wird die
Kategorieanzeige erweitert und zeigt alle in der Vorstellung verwendeten Parameter an. Sie
können auch nicht gewünschte Parameter abwählen. Diese Einstellung wird beim nächsten Aufruf
der Tabellenansicht wiederhergestellt.
Die Tabellenansicht eignet sich besonders zum Anzeigen und Bearbeiten aller Parameter für eine
kleinere Anzahl von Kreisen.
Sie können sowohl in der Kreisliste als auch in der Tabellenansicht Änderungen an Kreisen/
Parametern durchführen.
Aus der Trackliste
Die Trackliste ist eine weitere hilfreiche Blind-Ansicht von Stimmungswerten. In der Trackliste
werden die Stimmungen auf der Y-Achse und die Kreise bzw. Parameter auf der X-Achse
angezeigt. Diese Ansicht ist besonders praktisch zum Anzeigen einer begrenzten Zahl von Kreisen
über mehrere Stimmungen hinweg. Dies ist die einzige Ansicht, in der Kreiswerte von mehreren
Stimmungen gleichzeitig angezeigt werden können. Dadurch ist die Tracklistenansicht besonders
zum Anzeigen von Kreis- und Parameterwerten und deren Verlauf über mehrere Stimmungen
hinweg geeignet. Mit [Params] + {Parameter Softkeys} werden die Informationen ein- oder
ausgeblendet.
In der Tracklistenansicht können auch ganze Bereiche von Stimmungen bearbeitet werden. Zum
Anwählen eines gesamten Stimmungsbereichs können Sie [Cue] [erste Stimmung eingeben]
[Thru] [Enter] drücken.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
231
Ersetzen mit
Die Funktion {Ersetzen mit} wird verwendet, um Kreise anzuwählen, die bestimmte Werte haben,
und dann diese Werte durch andere zu ersetzen.
Beispiel:
Einen Bereich von Stimmungen anwählen:
•
[Cue] [1] [Thru] [9] [Enter]
Einen Bereich von Kreisen anwählen, die in diesen Stimmungen verwendet werden, und
einen Änderungsbefehl eingeben:
•
[1] [Thru] [7] <At> [Color Palette] [5] {Ersetzen mit} <Color Palette> [3] [Enter]
Die Anweisung sucht alle Instanzen der Kreise 1-7 in den Stimmungen 1-9, die in Color
Palette 5 enthalten sind, und ersetzt CP5 durch CP3. Berücksichtigen Sie beim Verwenden
dieses Befehls die „Track/Cue only“-Einstellungen.
Das Potenzial möglicher {Ersetzen mit}-Befehle ist annähernd unbegrenzt, und diese können auf
einzelne Stimmungen oder Kreise, Bereiche von Stimmungen und Kreisen, Parameter jeder Art
und Zeitwerte angewandt werden.
M o ve T o
Mit dem Befehl {Move To} können Sie eine Stimmung von einer Position in der Sequenzliste auf
eine andere Position in der gleichen oder einer anderen Sequenzliste verschieben. Wenn
Stimmungen verschoben werden, werden Werte, die getrackt worden sind oder Änderungsbefehle
waren und danach der vorhergehenden Stimmung entsprechen, mit einem Auto-Block versehen.
Die Wirkung auf nachfolgende Stimmungen hängt wie vorstehend beschrieben von den „Tracking/
Cue Only“-Einstellungen ab. Folgendes Beispiel erklärt den Befehl {Move To}:
• [Cue] [2] {Move To} <Cue> [9] [Enter] – verschiebt den Inhalt von Stimmung 2 auf Stimmung
9. Stimmung 2 wird gelöscht. Falls Stimmung 9 bereits besteht, ist eine Bestätigung
erforderlich, um sie zu überschreiben. Sie können auch [Copy To] [Copy To] drücken, um auf
{Move To} zuzugreifen.
Im vorstehenden Beispiel werden alle getrackten Werte aus Stimmung 2 zu Blocks (siehe Block,
Seite 220) oder Änderungsbefehlen in Stimmung 9, genau so wie alle Änderungsbefehle, die jetzt
mit der vorhergehenden Stimmung übereinstimmen. Die Wirkung auf die an Stimmung 9
anschließenden Stimmungen hängt von der Voreinstellung des „Tracking/Cue Only“-Modus ab.
Alle Werte in der Stimmung nach Stimmung 2, die von Werten in Stimmung 2 getrackt wurden,
werden jetzt zu Änderungsbefehlen umgewandelt.
Es können auch Bereiche von Stimmungen verschoben werden. Darüber hinaus können Sie auch
Stimmungen in andere Sequenzlisten verschieben. In jedem dieser Fälle ist immer eine
Bestätigung erforderlich, falls eine Stimmung überschrieben werden soll.
Arbeiten mit Encodern in Blind
In der Blind-Anzeige sind die Encoder standardmäßig deaktiviert. Drücken Sie vor dem
Verschieben der Encoder eine [Encoder-Taste]. Diese funktionieren dann auch in Blind.
Wenn eine Stimmung angewählt ist, können Sie mit den Encodern Kreise anwählen und Parameter
ändern. Wenn Sie darüber hinaus [Cue Only/Track] in die Kommandozeile setzen, können Sie
bestimmen, welche Wirkung diese Änderungen auf folgende Stimmungen haben.
232
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Löschen von Stimmungen
Stimmungen, Listen von Stimmungen oder Bereiche von Stimmungen können gelöscht werden.
Beim Löschen von Stimmungen bestimmt die „Tracking/Cue Only“-Einstellung der Konsole, wie die
nachfolgenden Stimmungen behandelt werden. Bei Bedarf kann dieses vorgegebene Verhalten mit
der Taste [Cue Only/track] geändert werden.
Im „Tracking“-Modus
Wenn die Konsole im „Tracking“-Modus ist, werden durch das Löschen einer Stimmung auch
sämtliche in dieser Stimmung enthaltene Änderungsbefehle gelöscht. Beispiel: Sie haben die
Stimmungen 1-10 gespeichert, und Stimmung 5 enthält Änderungsbefehle für die Kreise 1-5. Falls
Stimmung 5 jetzt gelöscht wird, werden die Änderungsbefehle ebenfalls gelöscht, und die Werte
von Stimmung 4 werden direkt in Stimmung 6 und weiter getrackt.
In diesem Fall würde bei Verwendung der Taste [Cue Only] in der Löschanweisung die Stimmung
5 gelöscht, aber die getrackten Werte in Stimmung 6, die aus Stimmung 5 stammen, würden
bestehen bleiben und in Änderungsbefehle umgewandelt.
Im „Cue Only“-Modus
Wenn die Konsole im „Cue Only“-Modus ist, werden nachfolgend getrackte Werte nicht gelöscht,
sondern statt dessen in Änderungsbefehle umgewandelt.
Im vorstehenden Beispiel würde das Löschen von Stimmung 5 (im „Cue Only“-Modus) dazu führen,
dass die getrackten Werte in Stimmung 6, die aus Stimmung 5 stammen, in Änderungsbefehle
umgewandelt würden.
In diesem Fall würden bei Verwendung der Taste [Track] in der Löschanweisung die
Änderungsbefehle der Stimmung 5 gelöscht, und die Werte von Stimmung 4 würden direkt in
Stimmung 6 und weiter getrackt werden.
Beispiele für das Löschen von Stimmungen:
• [Delete] <Cue> [5] [Enter] [Enter] – löscht Stimmung 5. Der Einfluss auf nachfolgende
Stimmungen in der Liste hängt wie vorstehend beschrieben von der Voreinstellung der
Konsole ab.
• [Delete] <Cue> [6] [Cue Only/Track] [Enter] [Enter] – löscht Stimmung 6, wobei wie
vorstehend beschrieben die Voreinstellung übergangen wird.
• [Delete] <Cue> [7] [Part] [1] [Enter] [Enter] – löscht Part 1 von Stimmung 7.
• [Delete] <Cue> [8] [Part] [1] [Thru] [3] [Cue Only/Track] [Enter] [Enter] – löscht die Parts
1-3 von Stimmung 8, wobei wie vorstehend beschrieben die Voreinstellung übergangen wird.
• [Group] [1] [Delete] <Cue> [2] [Enter] – löscht sämtliche Kreise der Gruppe 1 aus der
Stimmung 2. Stimmung 2 bleibt in der Sequenzliste, und alle Kreise, die nicht in Gruppe 1
sind, bleiben unverändert.
• [Delete] <Cue> [2] [Thru] [8] [Cue Only/Track] [Enter] [Enter] – löscht die Stimmungen 2-8,
wobei wie vorstehend beschrieben die Vorgabeeinstellung übergangen wird.
14
Arbeiten mit einer Einzel-Sequenzliste
233
234
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 15
Arbeiten mit Filtern
Filter werden verwendet, um festzulegen, welche Parameter in Stimmungen, Paletten und Presets
gespeichert werden können. Das Filterauswahl-Tool im ZIB gilt für Speichervorgänge, solange die
Filter gesetzt sind.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
15
•
Speicher-Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .236
•
Speichern von Daten mit Speicher-Filtern . . . . . . . . . . . . .237
Arbeiten mit Filtern
235
Speicher-Filter
Speicher-Filter werden eingesetzt, um spezifische Parameterwerte für die Speicherung in
Speicherziele auszuwählen. Wenn keine Filter angewählt sind, können alle Parameter
entsprechend der verwendeten Funktionen [Record], [Record Only] und selektives Speichern
gespeichert werden.
Hinweis:
Beim Speichern von Vorstellungswerten werden gesetzte Filter hervorgehoben
und ermöglichen den zugehörigen Parametern, in Speicherziele gespeichert zu
werden.
Wenn Filter abgewählt sind (nicht hervorgehoben), verhindern sie das Speichern
der zugehörigen Parameter.
Es gibt keinen Unterschied zwischen der Anwahl aller Filter und der Anwahl
keines Filters (Voreinstellung). In beiden Fällen können alle Parameter
gespeichert werden.
Speicher-Filter werden im ZIB mit folgenden Tasten gesetzt: [Filter], die Parametertasten im ZIB
und die Parameterkategorie-Tasten.
Die Parameterkategorie-Tasten können wie folgt zum Setzen von Filtern verwendet werden:
• Intensity (ermöglicht das Speichern von Intensitätswerten)
• Focus (ermöglicht das Speichern von Pan und Tilt)
• Color (ermöglicht das Speichern von Color-Werten)
• Beam (ermöglicht das Speichern aller Beam-Werte)
Setzen von Filtern nach Kategorien:
Schritt 1: Taste [Filter] gedrückt halten. Die Parametertasten zeigen jetzt die Filteranwahl an.
Schritt 2: Den Parameterkategorie-Softkey {Intensity/Focus/Color/Beam} der Kategorie
drücken, die mit in das Speicherziel gespeichert werden soll. Alle Parameter in dieser
Kategorie werden hervorgehoben, und über dem Softkey wird „Filter Ein“ angezeigt.
Schritt 3: Taste [Filter] loslassen. Die Tasten werden jetzt wieder normal angezeigt.
Bei anschließenden Speichervorgängen werden nur die gefilterten Kategorien gespeichert. Sie
können auch mehrere Kategoriefilter gleichzeitig setzen. Denken Sie daran, dass das Setzen von
allen Filtern die gleiche Wirkung hat wie das Setzen von keinem Filter.
Partielle Filter
Wenn Sie nicht möchten, dass eine ganze Kategorie gespeichert wird, können Sie stattdessen
parameterspezifische Filter (partielle Filter) setzen.
Setzen von partiellen Filtern:
Schritt 1: Taste [Filter] gedrückt halten. Die Parametertasten zeigen jetzt die Filteranwahl an.
Schritt 2: Den Parameter-Softkey (beispielsweise {Zoom}) des Parameters drücken, der mit in
das Speicherziel gespeichert werden soll. Dieser Parameter wird hervorgehoben,
und über dem Softkey wird „Filter On“ angezeigt.
Schritt 3: Taste [Filter] loslassen. Die Tasten werden jetzt wieder normal angezeigt.
Bei anschließenden Speichervorgängen werden nur die gefilterten Parameter gespeichert. Sie
können so viele partielle Filter gleichzeitig setzen, wie Sie benötigen. Alle ungefilterten Parameter
werden bei Speichervorgängen nicht berücksichtigt. In Live werden ungefilterte Parameterwerte in
ihrer korrekten Farbe angezeigt, aber gleichzeitig erscheint ein graues „n“ (als Gelöscht-Kennung)
in der oberen linken Ecke des Parameterfeldes.
236
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Entfernen von Filtern
Das Setzen von Filtern ist eine Umschaltfunktion. Um Filter zu entfernen, einfach den gleichen
Vorgang wie beim Setzen des Filters wiederholen. Beim erneuten Betätigen wird der gesetzte Filter
gelöscht.
Löschen aller Filter gleichzeitig:
Schritt 1: Taste [Filter] gedrückt halten. Die Parametertasten zeigen jetzt die Filteranwahl an.
In der oberen linken Ecke der Parameter-Direkttasten erscheint der Softkey {Filter
löschen}.
Schritt 2: Taste {Filter löschen} drücken. Alle gesetzten Filter werden entfernt, und die
Hervorhebungen verschwinden.
Schritt 3: Taste [Filter] loslassen. Die Tasten werden jetzt wieder normal angezeigt. Jetzt
können wieder alle Parameter gespeichert werden.
Speichern von Daten mit Speicher-Filtern
Wenn ein Speicherziel mit gesetzten Filtern gespeichert wird, lassen die Filter nur das Speichern
der zugehörigen Parameterwerte in das Speicherziel zu. Nicht vom Filter erfasste Daten werden
vom Speichervorgang ausgenommen.
Bei den verschiedenen Speicherzielen funktionieren die Filter folgendermaßen:
• Paletten – Paletten sind per Definition bereits gefiltert. Trotzdem können die Color- und
Beam-Filter verwendet werden, um genauer zu bestimmen, was in den Color- und BeamPaletten gespeichert wird.
• Presets – Aktive Filtereinstellungen bestimmen, was in Presets gespeichert wird.
• Stimmungen – Aktive Filtereinstellungen bestimmen, was in Stimmungen gespeichert wird,
auch in Zusammenhang mit der Funktion „Record only“.
• [Recall From] – Bei „Recall from“-Anweisungen haben Filter keine Wirkung.
15
Arbeiten mit Filtern
237
238
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 16
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten
Eos bietet den Bedienern viele nützliche Tools zum gleichzeitigen effektiven Bearbeiten von
mehreren Sequenzlisten. Dieses Kapitel beschreibt die Funktionen und Verfahren für die Arbeit mit
mehr als einer Sequenzliste.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
16
•
Speichern in eine neue Sequenzliste. . . . . . . . . . . . . . . . . .240
•
Arbeiten mit Assert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .241
•
Arbeiten mit [Go To Cue] mit mehreren Sequenzlisten . . .243
•
Umschalten der aktiven Sequenzliste . . . . . . . . . . . . . . . . .242
•
Arbeiten mit der Sequenzlisten-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . .244
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten
239
Speichern in eine neue Sequenzliste
Beim Speichern von Stimmungen wird zuerst Sequenzliste 1 als voreingestellte Sequenzliste
verwendet. Sequenzliste 1 wird nur mit der Stimmungsnummer angezeigt. Sie hat keine
vorangehende Sequenzlistennummer oder ein „/“. Um in eine andere Sequenzliste zu speichern,
muss diese Sequenzliste angegeben werden. Dann werden Stimmungen in diese Sequenzliste
gespeichert, bis eine andere Sequenzliste angegeben oder die angegebene Stimmung in Live
geändert wird.
Sie können bis zu 999 Sequenzlisten in einer Eos-Vorstellungsdatei speichern.
Die Sequenzliste, in die Sie speichern, wird immer durch die angewählte Stimmung bestimmt,
solange Sie keine andere Sequenzliste angeben. Die angewählte Stimmung wird direkt über der
Kommandozeile im ZIB und unten in der Live-/Blind-Anzeige angezeigt.
Die angewählte Stimmung ist immer die letzte Stimmung, die Sie in Live bearbeitet haben. Als
Bearbeiten gelten dabei Vorgänge wie Speichern, Aktualisieren oder Wiedergabevorgänge wie
[Go], [Back], eine [Go To Cue]-Anweisung oder das einfache Ändern eines Stimmungsattributs.
Es ist wichtig, immer darauf zu achten, welche Stimmung angewählt ist. Mit [Live] wird neu mit der
aktiven Stimmung synchronisiert.
Arbeiten mit Record
[Record] speichert alle Parameter aller Kreise, die nicht auf ihren Vorgabewerten sind, in eine
angegebene Stimmung.
Zum Speichern in eine neue Sequenzliste drücken Sie:
• [Record] <Cue> [2] [/] [5] [Enter] – erzeugt Sequenzliste 2 und speichert die Daten in die
Stimmung 5 in dieser Sequenzliste.
Alle anschließend gespeicherten Stimmungen werden automatisch in Sequenzliste 2 gespeichert,
bis eine andere Sequenzliste angegeben wird oder die angewählte Stimmung die
Sequenzlistennummer ändert.
Arbeiten mit Record Only
[Record Only] kann genau wie [Record] zum Erzeugen einer neuen Sequenzliste verwendet
werden. [Record Only] speichert nur manuelle Daten in die angewählte Stimmung.
Zum Speichern in eine neue Sequenzliste drücken Sie:
• [Record Only] <Cue> [2] [/] [5] [Enter] – erzeugt Sequenzliste 2 und speichert alle
manuellen Daten in die Stimmung 5 in dieser Sequenzliste.
Die Sequenzlisten-Ansicht schaltet jetzt auf die Anzeige von Daten aus der Sequenzliste 2 um. Alle
anschließend gespeicherten Stimmungen werden automatisch in Sequenzliste 2 gespeichert, bis
eine andere Sequenzliste angegeben wird oder die angewählte Stimmung die
Sequenzlistennummer ändert.
Make Manual
Dieser Softkey kann verwendet werden, um die Werte von Live-Stimmungen oder Submastern in
manuelle Werte umzuwandeln, damit diese mit in die Funktion [Record Only] eingeschlossen
werden. Auf diesem Wege können Werte aus anderen Stimmungen oder Listen selektiv in
manuelle Werte umgewandelt und dann mit [Record Only] in eine andere Stimmung oder
Sequenzliste gespeichert werden.
Weitere Informationen über {Make Manual} siehe Arbeiten mit {Make Manual}, Seite 267.
240
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit Assert
In der Voreinstellung reagieren Kreis-Parameter nur während der Wiedergabe auf Move-Befehle
(siehe Sequenzlisten-Zugehörigkeit, Seite 6). Die Funktion [Assert] ermöglicht das
Wiederabspielen von getrackten oder geblockten Daten aus einer Stimmung, auch wenn eine
andere Sequenzliste die Steuerung dieses Kreises bzw. Parameters übernommen hat.
Assert kann auf Stimmungen, Stimmungs-Parts, Kreise, Kreis-Parameter oder ganze
Stimmungslisten angewendet werden. Wenn Kreise eine Assert-Kennung aufweisen, geben sie
ihre getrackten und geblockten Werte unabhängig von der Sequenzlisten-Zugehörigkeit wieder,
sobald die zugeordnete Stimmung wiedergegeben wird.
A u f S ti m m u n g s e b e ne
Bei Verwendung auf Stimmungsebene stellt [Assert] sicher, dass alle Werte in der Stimmung –
sowohl Änderungsbefehle als auch getrackte Werte – mit ihren gespeicherten Werten
wiedergegeben werden.
Setzen der Assert-Kennung für eine Stimmung:
• [Cue] [x] [/] [y] [Assert] [Enter] – damit setzt die Stimmung bei der Wiedergabe alle ihre
Kreise durch. Als Merkmal für die Assert-Kennung einer Stimmung wird ein „A“ in der „ASpalte der Stimmungs-Attribute (in der Sequenzlisten- oder Playback-Anzeige und
dergleichen) angezeigt.
Assert kann auch über die Kommandozeile verwendet werden, um Teile einer Stimmung manuell
wiederzugeben, ohne dass die ganze Stimmung wiedergegeben werden muss. In diesem Modus
kann Assert nur mit Stimmungen eingesetzt werden, die gerade aktiv sind.
Setzen einer Assert-Kennung für einen Teil einer Stimmung:
• [Group] [6] [Assert] [Cue] [4] [Enter] – setzt eine Assert-Kennung für die Kreise aus Gruppe
6 in Stimmung 4.
Dies müsste dann entweder mit [Record] oder mit [Update] gespeichert werden.
A u f S eq u e n z l i s t e n e b e n e
Bei Anwendung auf Sequenzlistenebene gewährleistet [Assert], dass alle Werte in allen
Stimmungen in dieser Liste bei der Wiedergabe durchgesetzt (asserted) sind. Wenn eine
Sequenzliste durchgesetzt wurde, wird in der Spalte „Assert“ der Playback-Anzeige bei jeder
Stimmung in dieser Liste ein „A“ angezeigt.
Setzen der Assert-Kennung für eine Sequenzliste:
• [Cue] [x] [/] [Assert] [Enter]
Auf Kreisebene
Bei Verwendung auf Kreis- oder Parameterebene stellt [Assert] sicher, dass der gesamte Kreis
oder angewählte Parameter mit seinen gespeicherten Werten wiedergegeben wird.
Setzen der Assert-Kennung für einen Kreis oder eine Gruppe von Kreisen:
Schritt 1: [Kreiswahl] [Assert] [Enter] – es erscheint ein rotes „A“ neben allen Parametern des
Kreises in der Live-/Blind-Anzeige. Damit wird angezeigt, dass der Kreis
durchgesetzt (asserted) ist, aber noch nicht in eine Stimmung gespeichert wurde.
Schritt 2: [Record] <Cue> [x] [Enter] – das rote „A“ in der Live-/Blind-Anzeige wird blau, um
anzuzeigen, dass die Assert-Kennung gespeichert worden ist. In der Zeile für die
Stimmung x in der Playback- oder Sequenzlisten-Anzeige erscheint ein kleines „a“ in
der „A“-Spalte, um anzuzeigen, dass in Stimmung x ein partielles Assert enthalten ist.
Sie können diese Assert-Funktion auch mit [Update] speichern oder in Blind zuweisen.
16
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten
241
Setzen der Assert-Kennung für spezifische Parameter:
Schritt 1: [Kreiswahl] {Intensity/Color/Focus/Beam oder Parameter-Tasten} [Assert]
[Enter] – setzt eine Assert-Kennung in den angegebenen Parametern der
angewählten Kreise.
Schritt 2: [Record] <Cue> [x] [Enter] – speichert die Assert-Kennung in der Stimmung x. In der
Zeile für die Stimmung x in der Playback- oder Sequenzlisten-Anzeige erscheint ein
kleines „a“ in der „A“-Spalte, um anzuzeigen, dass in Stimmung x ein partielles Assert
enthalten ist.
Assert ist eine sehr praktische Funktion, mit der Kreise, die von anderen Sequenzlisten
übernommen worden sind, wieder von der zugeordneten Sequenzliste in Besitz genommen
werden können, während die durchgesetzten Kreiswerte (mit Assert-Kennung) weiterhin als
getrackte Anweisungen behandelt werden können.
A r b e i t e n m i t A l l Fa d e
Allfade ist ein Stimmungs-Attribut, das sämtliche Intensitätswerte auf der Bühne, die nicht aus der
zugeordneten Stimmung stammen, auf Null ausblendet, wenn die Stimmung wiedergegeben wird.
Für die Allfade-Anweisung gilt dabei die Ausblendzeit der zugeordneten Stimmung.
Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn sie zusammen mit Assert verwendet wird, so dass
der Bediener die Steuerung von Kreisen von anderen Sequenzlisten zurückgewinnen und alle
anderen Kreise aus dieser Sequenzliste ausblenden kann.
Hinweis:
Kreise mit getrackten Werten in der zugeordneten Stimmung werden bei einer
Allfade-Anweisung nicht ausgeblendet. Diese getrackten Werte sind Bestandteil
der zugeordneten Stimmung und werden deshalb normal wiedergegeben.
Verwendung des Allfade-Befehls in einer Stimmung:
• [Record] <Cue> [n] [/] [m] [Allfade] [Enter] – speichert Stimmung n/m als Allfade-Stimmung,
die alle Kreise, die nicht in der Stimmung eingetragen sind, zwingt, bei ihrer Wiedergabe auf
Null auszublenden.
Allfade ist genau wie viele andere Stimmungs-Attribute eine Umschaltfunktion. Zum Entfernen der
Allfade-Kennung die Stimmung angeben und [Allfade] [Enter] drücken.
Umschalten der aktiven Sequenzliste
Die aktive Sequenzliste wird mit ihren Details in der Playback-Anzeige angezeigt. Diese Anzeige
kann wie folgt umgeschaltet werden:
• Abrufen einer anderen Sequenzliste in der Kommandozeile – [Cue] [3] [/] [Enter]
• Speichern einer Stimmung in eine andere Sequenzliste – [Record] <Cue> [3] [/] [8] [Enter]
• Wiedergabe einer Stimmung über den Fader einer anderen Sequenzliste – für den
zugeordneten Fader [Go] drücken.
242
Hinweis:
Bei geteilter Playback-Anzeige können zwei Sequenzlisten detailliert angezeigt
werden. Eine oder beide Stimmungen können gesperrt werden. Siehe „Geteilte
Playback-Anzeige“ auf Seite 65.
Hinweis:
Informationen zur Verwendung der Out-of-Sequence-Synchronisation siehe Mit
externen Links arbeiten, Seite 222.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit [Go To Cue] mit mehreren Sequenzlisten
[Go To Cue] bezieht sich standardmäßig auf die aktuell ausgewählte Sequenzliste. [Go to Cue] ist
eine Live-Funktion. Sie kann nicht zum Ändern von Stimmungen in Blind verwendet werden. [Go to
Cue]-Anweisungen können aus jeder Betriebsart heraus ausgeführt werden, ohne in Live
zurückzugehen.
Als Voreinstellung ist eine [Go to Cue]-Anweisung immer eine Out-of-Sequence-Stimmung (d. h.
eine Stimmung außerhalb der Reihenfolge) und folgt den entsprechenden Regeln (siehe Out-ofSequence-Stimmungen, Seite 253.
Beispiele für die Verwendung von [Go To Cue] bei der Wiedergabe siehe Go To Cue, Seite 253.
Arbeiten mit Go To Cue 0
[Go To Cue] [0] ist eine Kommandozeilen-Anweisung, die sämtliche Intensitätswerte, die nicht im
Besitz eines anderen Faders sind, auf ihre Voreinstellung zurücksetzt, einschließlich aller manuell
geänderten Werte, die nicht durch einen anderen aktiven Faderwert bestimmt sind. [Go To Cue] [0]
[Enter] setzt auch die zugehörige Sequenzliste (der gewählten Stimmung) auf den Anfang zurück
und bereitet die erste Stimmung vor.
Um [Go To Cue] [0] für eine andere Sequenzliste auszuführen, drücken Sie:
• [Go To Cue] [2] [/] [0] [Enter]
Hinweis:
Die Eos verfügt über einen zusätzlichen Intensitätsparameter für LED-Geräte, die
herstellerseitig nur RGB-Parameter und keinen Intensitätsparameter besitzen. Mit
dieser zusätzlichen Steuerung reagieren auch LED-Geräte auf die [Go To Cue]
[0]-Anweisung.
Kreise im Capture-Modus, Independent-Werte und Werte von Fadern, auf denen eine andere
Sequenzliste läuft, reagieren nicht auf die Anweisung [Go To Cue] [0].
Wenn [Go To Cue] [0] ausgeführt wird, werden alle Intensitätswerte, die zur zugeordneten
Stimmung gehören, ausgeblendet, während alle Nicht-Intensitätsparameter in ihrem aktuellen
Zustand bleiben. Eine [Go To Cue] [0]-Anweisung hat keinen Einfluss auf die Eingaben anderer
Bediener, die mit Partitionierung arbeiten, solange die Kreise/Parameter nicht gemeinsam genutzt
werden.
[GoTo Q0] & [Load]
Sie können die Taste [GoTo Q0] bei Eos oder die Taste [Go To Cue 0] bei Eos Ti und Gio (bei den
Playback-Kontrolltasten) in Verbindung mit einer Fadertaste verwenden, um eine bestimmte
Sequenzliste auf Stimmung 0 zu setzen. Bei diesem Vorgang wird die Kommandozeile nicht
verwendet. Dazu am gewünschten Fader folgende Tasten drücken:
• [Goto Q0] & [Load]
Arbeiten mit Go To Cue Out
Um alle Parameter auf ihre Voreinstellung zurückzusetzen (sofern sie nicht von einem Submaster
gesteuert werden) und alle auf Fader geladenen Sequenzlisten zurückzusetzen, so dass deren
erste Stimmung vorbereitet wird, folgende Tasten drücken:
• [Go To Cue] [Out] [Enter]
16
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten
243
Arbeiten mit der Sequenzlisten-Anzeige
Die Sequenzlisten-Anzeige ist eine Blind-Anzeigeliste, in der die Sequenzliste angezeigt wird, mit
der Sie arbeiten, der Stimmungsstatus, etwaige andere gespeicherte Sequenzlisten und auf
welche Fader (sofern zutreffend) die Listen geladen sind. In der Liste können alle StimmungsAttribute bearbeitet werden, auch die Einstellung der Liste auf Independent und die Art der
Wiedergabe der Intensitätswerte in der Sequenzliste als HTP oder LTP. Während StimmungsAttribute in Live oder Blind geändert werden können, können die Independent- und die HTP-/LTPEinstellung nur in der Sequenzlisten-Anzeige geändert werden.
Öffnen der Sequenzlisten-Anzeige
Um die Sequenzlisten-Anzeige zu öffnen, [Cue] [Cue] drücken oder im Browser zu Listenauswahl
> Sequenzlisten navigieren und [Select] drücken.
Verschiebesymbol
In der oberen Hälfte der Sequenzlisten-Anzeige werden alle gespeicherten Stimmungen für die
angewählte Sequenzliste einschließlich ihrer Stimmungs-Attribute angezeigt. In der unteren Hälfte
der Sequenzlisten-Anzeige werden alle gespeicherten Sequenzlisten angezeigt. Die angewählte
Sequenzliste ist hervorgehoben.
Mit der Maus können Sie die Grenze zwischen der Anzeige für die gespeicherten Stimmungen
(oben) und der Anzeige der gespeicherten Sequenzlisten (unten) verschieben. Dazu den
Mauszeiger über die Listengrenze bewegen, bis das Verschiebesymbol erscheint. Dann klicken
und die Grenze auf die gewünschte Höhe nach oben oder unten verschieben.
244
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Sequenzlisten-Attribute
Sequenzlisten-Attribute legen fest, wie sich die Liste in Bezug auf andere Playbacks verhält. Es gibt
folgende Sequenzlisten-Attribute:
• Sequenzlisten-Nummer
• Sequenzlisten-Name
• Fadertyp (Proportional, manueller Master oder Intensitäts-Master)
• Independent (Voreinstellung ist „Aus“)
• Intensitätseinstellung HTP oder LTP (Voreinstellung ist LTP)
• Assert
• Hintergrund
• Externe Links
Wenn eine Sequenzliste auf einen Fader geladen wird, werden alle Attribute der Sequenzliste
aktiviert. Wenn eine neue Sequenzliste geladen wird, werden die Attribute dieser Sequenzliste
aktiviert, und manuell geänderte Einstellungen für das Verhalten des Faders (wie beispielsweise
Filter-Status, Timing Disable usw.) werden beibehalten.
Wenn die Sequenzlisten-Anzeige im Fokus ist, stehen zur Bearbeitung der Sequenzliste folgende
Softkeys zur Verfügung: {HTP/LTP}, {Independent}, {Solo Mode}, {Fader}, {Edit}, {Hintergrund}
und {Execute}.
HTP / LTP
Der Softkey {HTP/LTP} dient zum Umschalten zwischen LTP (Latest-Takes-Precedence) und HTP
(Highest-Takes-Precedence). Weitere Informationen über HTP und LTP siehe HTP und LTP,
Seite 7.
Alle Parameter mit Ausnahme der Intensität sind immer auf LTP eingestellt.
Auch die Intensität ist als Voreinstellung auf LTP eingestellt. In Sequenzlisten kann eine HTPKorrektur enthalten sein. Wenn eine Sequenzliste auf HTP gesetzt ist, korrigieren Intensitätswerte
aus dieser Sequenzliste den LTP-Wert (von dem immer nur einer existieren kann), vorausgesetzt,
dass die HTP-Anweisung höher ist als der LTP-Wert. Wenn eine Stimmung aus einer HTPSequenzliste ausgeführt wird, stellt Eos fest, ob der Intensitätswert bei Abschluss der Stimmung
höher ist als in der aktuellen Einstellung. Falls dies der Fall ist, beginnt die Intensität, von ihrem
aktuellen Wert auf den erforderlichen Wert in der ankommenden Stimmung entsprechend der
Einblendzeit der Stimmung einzublenden.
Es ist zu beachten, dass dieses Verhalten nur für Stimmungen gilt. Falls ein Submaster einen
höheren Wert setzen würde, wartet Eos, bis der Wert erreicht wurde, bevor die Steuerung der
Intensität übernommen wird.
Das folgende Beispiel beschreibt die Verwendung des Softkeys {HTP/LTP} in der SequenzlistenAnzeige:
• <Cue> [1] [/] {LTP/HTP} [Enter] – schaltet die angewählte Sequenzliste zwischen HTP- und
LTP-Verhalten um.
16
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten
245
Independent
Der Softkey {Independent} setzt eine Sequenzliste in den Independent-Modus. Kreisparameter,
die gerade von einem Independent-Playback gesteuert werden, können nicht von anderen NichtIndependent-Playbacks oder -Submastern geändert werden. Der Independent-Modus wird
zwischen anderen Independent-Sequenzlisten und -Submastern geteilt.
Das folgende Beispiel beschreibt die Verwendung des Softkeys {Independent} in der
Sequenzlisten-Anzeige:
• <Cue> [2] [/] {Independent} [Enter] – schaltet die gewählte Sequenzliste zwischen dem
Nicht-Independent- und dem Independent-Modus um.
Solo Mode
Der Softkey {Solo Mode} unterstützt in vielen Programmiersituationen. {Solo Mode} wird dazu
verwendet, eine Sequenzliste herauszuziehen, nachdem sie während der Bearbeitung mit anderen
Listen synchronisiert wurde.
Beispiel:
Sequenzliste 1 wird von einem Programmierer verwendet, und Sequenzliste 2 wurde von
einem zweiten Programmierer programmiert. Die Listen werden für die Wiedergabe der
Vorstellung synchronisiert, sodass sie gemeinsam ablaufen. Wenn jedoch Änderungen an
Sequenzliste 2 vorgenommen werden müssen, die nicht von der Wiedergabe von
Sequenzliste 1 verändert werden dürfen, kann {Solo Mode} verwendet werden.
•
[Cue] [2] [\] {Solo Mode} [Enter] – versetzt Sequenzliste 2 in den Solo-Modus.
{Solo Mode} ist eine Umschaltfunktion. Wenn sich also Sequenzliste 2 bereits im Solo-Modus
befindet und [Cue] [2] [\] {Solo Mode] [Enter] erneut verwendet wird, verlässt diese Liste den
Solo-Modus wieder.
Fadertyp
Fader können als Proportional, manueller Master oder Intensitäts-Master (I-Master) eingestellt
sein. Davon hängt ab, wie Stimmungen aufgerufen und geändert werden. Siehe „Proportionale und
Intensitäts-Master“ auf Seite 297. Siehe „Sequenzlisten für manuelle Master“ auf Seite 262.
Proportionalfader halten, wenn der Steller vor der Ausführung einer Stimmung auf Null gesetzt wird,
die Wiedergabe von Intensitätsdaten zurück, bis der Steller hochgeregelt wird. Dann werden
Intensitätsdaten proportional zur Position des Stellers wiedergegeben. Wenn der Steller auf 100 %
ist, wird die Stimmung als abgeschlossen angesehen und vom manuellen Fader freigegeben.
Wenn der Steller bei der Ausführung der Stimmung auf einem anderen Wert als Null ist, werden
Intensitätswerte normal wiedergegeben. Wenn der Steller wieder zurück auf Null gestellt wird,
findet eine Überblendung der Intensität in der Stimmung auf den vorherigen Wert statt.
Fader, die als Intensitäts-Master eingerichtet sind, steuern die Intensitätspegel für Stimmungen
während der Wiedergabe. Deshalb werden Intensitäts-Master, die auf weniger als 100 % stehen,
die Wiedergabe von Intensitätsdaten relativ zur Position ihres Stellers begrenzen. Auf NichtIntensitätsparameter hat der Steller keinen Einfluss. Wenn der Steller auf 100 % ist, wird die
Steuerung der Intensität beibehalten. Wenn der Steller auf Null gesetzt wird, wird die Intensität
proportional auf Null ausgeblendet (nicht wie bei Proportionalfadern auf den vorherigen Wert).
Beispiel:
Der Playback-Fader für Sequenzliste 1 ist ein Intensitäts-Master, und der Steller steht auf
50 %.
Wenn eine Stimmung auf diesem Fader wiedergegeben wird, steigen alle Intensitätswerte
bis auf 50 % ihrer Endwerte an und stoppen dann. Wenn der Intensitäts-Master hoch- oder
runtergeregelt wird, nehmen die Intensitäten entsprechend zu beziehungsweise ab. Wenn
der Steller auf 100 % ist, wird die Steuerung der Intensität beibehalten.
246
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hintergrund
Der Softkey {Hintergrund} dient zum Ein- und Ausschalten des Hintergrundstatus einer
Sequenzliste. Die Voreinstellung ist „Ein“. Bei Aktivierung dient der Inhalt der Sequenzliste als
Hintergrund oder vorheriger Status für andere Stimmungen und Submaster. Wenn der
Hintergrundstatus einer Sequenzliste deaktiviert ist, steht in der Hintergrundspalte des
Sequenzlistenindex ein „D“.
Edit
Der Softkey {Edit} öffnet eine Blind-Kreisansicht der angewählten Stimmung und setzt die
Sequenzlisten-Anzeige in den Hintergrund. Sie können die Blind-Anzeige durch Drücken der Taste
[Format] auf Trackliste oder Tabellenansicht umschalten. Sie können jedes Stimmungs-Attribut der
angewählten Stimmung in der Sequenzlisten-Anzeige ändern, aber der Inhalt der Stimmung muss
in der Blind-Anzeige bearbeitet werden. Siehe „Speichern und Bearbeiten von Stimmungen aus
Blind“ auf Seite 230.
16
Arbeiten mit mehreren Sequenzlisten
247
248
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 17
Playback von Stimmungen
Der Abschnitt Playback befindet sich auf der linken Seite der Konsole und umfasst das HauptFader-Paar sowie die Motor-Fader, Load-Tasten und Fader-Steuertasten.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
17
•
Einleitung für Playback . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .250
•
Gewählte Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .252
•
Out-of-Sequence-Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .253
•
Zuweisen von Fadern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .255
•
Ändern der Faderbänke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
•
Playback-Fadersteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .256
Playback von Stimmungen
249
Einleitung für Playback
Die Eos verfügt über ein Haupt-Fader-Paar und zehn Motor-Fader mit 30 Faderbänken zur
Steuerung. Sie können Faderbank für Faderbank und Fader für Fader festlegen, wie jeder der zehn
Fader funktioniert: als Playback-Fader für Stimmungen, Submaster (additiv, inhibitiv oder als EffektSubmaster) oder als Hauptsteller. Es gibt keine Voreinstellung für die Fader, wodurch Sie die
Funktion jedes einzelnen Faders im Setup (Setup, Seite 123) festlegen oder während der
Programmierung konfigurieren können, während Sie den Inhalt abspeichern.
Sie können die Faderbänke der zehn Motorfader direkt mit der Taste [Fader Page] oder kombiniert
mit dem numerischen Tastenblock oder mit dem Rad direkt unter der Taste [Fader Page]
durchgehen. Beim Durchgehen der Faderbänke werden die Fader jeweils auf die letzte Position
zurückgesetzt, in der sie auf der jeweiligen Faderbank waren. Zusätzlich verfügt jeder Fader über
eine Fadertaste, eine [Load]-, [Go]- und eine [Stop/Back]-Taste für Betrieb und Wiedergabe.
Diese Tasten haben unterschiedliche Funktionen, je nachdem ob der Fader ein Submaster oder
Hauptsteller ist. Direkt oberhalb der Fader befindet sich eine Playback-Anzeige, die Informationen
über jeden Fader einschließlich der Fader-Bezeichnung (S = Submaster mit Submaster-Nummer, L
= Playback-Fader mit Nummern der geladenen Sequenzliste und Stimmung oder GM =
Hauptsteller) enthält.
Das Hauptplayback-Faderpaar befindet sich rechts neben dem Feld mit den zehn Fadern, nahe der
Bedientastatur. Die Haupt-Playback-Fader bilden ein gesplittetes Überblendsteller-Paar. Der
Haupt-Fader verfügt nicht über verschiedene Faderbänke, sondern ist fest zugewiesen und immer
verfügbar. Die beiden Tasten unterhalb des Haupt-Fader-Paars haben die Funktionen [Go] und
[Stop/Back]. Die Taste [Load] und die Playback-Anzeige befinden sich direkt oberhalb der Fader.
Informationen zur Verwendung der Universal Fader Wings siehe Universal Fader Wings, Seite 433.
250
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Playback-Steuerung
Eos
Load-Tasten
Motorisierte
PlaybackFader
HauptplaybackFaderpaar
FaderSteuertasten
Rate-/Faderbanksteuerung
Eos Ti
Load-Tasten
Motorisierte
PlaybackFader
Hauptplayback
-Faderpaar
FaderSteuertasten
Rate-/Faderbanksteuerung
Gio
Load-Tasten
Motorisierte
PlaybackFader
HauptplaybackFaderpaar
Fader-Steuertasten
17
Playback von Stimmungen
Rate-/Faderbanksteuerung
251
Gewählte Stimmung
Die angewählte Stimmung wird in der Kommandozeile angezeigt. Sie wird mit allen ihren Attributen
an der Unterkante der Live-/Blind-Anzeige und in der Playback-Anzeige angezeigt.
L i v e / B l i nd
Bei der Arbeit in Blind ist immer die letzte Stimmung angewählt, die Sie gespeichert, bearbeitet,
aktualisiert oder wiedergegeben haben. Wenn Sie für Stimmungen auf Blind umschalten, wird die
angewählte Stimmung angewählt und angezeigt. Sofern Sie nicht im Setup die Option zum
Behalten der Blind-Stimmung angewählt haben, ändert sich bei einem Wechsel der angewählten
Stimmung in Blind auch die Playback-Anzeige, so dass Sie alle Attribute der Stimmungen um die
angewählte Stimmung herum sehen können. Wenn Sie auf Live zurückschalten, wird die
angewählte Stimmung mit der derzeit aktiven Stimmung synchronisiert.
Wenn Sie in Live oder Blind [Live] beziehungsweise [Blind] drücken, wird die angewählte
Stimmung wieder auf die zuletzt ausgeführte Stimmung gesetzt. Diese Stimmung erscheint in der
Kommandozeile.
Die Attribute der angewählten Stimmung (wie beispielsweise Zeitsteuerung, Attribute, Namen und
externe Links) werden unten auf der Live-/Blind-Anzeige unterhalb der Kommandozeile angezeigt.
In Live
Um eine neue Stimmung auf einen Fader zu laden, die Stimmung in die Kommandozeile eintragen
und [Load] für den gewünschten Playback-Fader drücken. Wenn die Taste [Go] gedrückt wird,
wird die aktivierte Stimmung angewählt.
Beispiel:
Beispiel: Sie haben Sequenzliste 1 bereits auf die Haupt-Playback-Fader geladen. Jetzt
möchten Sie Stimmung 2/1 auf einen Fader laden.
•
[Cue] [2] [/] [1] [Load]
Wenn Sie die Taste [Load] über dem Haupt-Playback-Fader drücken, wird dieser die
Stimmung 2/1 laden und vorbereiten. Sie können auch die Taste [Load] über einem
beliebigen anderen Playback-Fader drücken, um die Stimmung auf diesen Fader zu laden
und vorzubereiten.
In diesem Beispiel ist die zuletzt ausgeführte Stimmung aus der Sequenzliste 1 weiterhin
die aktive Stimmung, während Stimmung 2/1 vorbereitet wird. Wenn [Go] gedrückt wird,
wird Stimmung 2/1 ausgeführt.
Sie können Sequenzliste 2 auch durch Drücken von [2] [/] [Load] laden. Dadurch wird die
erste Stimmung aus der Sequenzliste 2 in die Vorbereitung geladen.
Die angewählte Stimmung kann durch Go-, Speicher- oder Aktualisierungsbefehle sowie die
Änderung der Stimmung und die Anwahl der Stimmung in der Kommandozeile geändert werden.
Wenn Sie eine Stimmung ausführen, die eine Follow- oder Hang-Zeit hat, wird die nächste
Stimmung bei ihrer Aktivierung zur angewählten Stimmung.
In Blind
In der Betriebsart Blind ändert sich bei einem Wechsel der angewählten Stimmung auch die
Playback-Anzeige, so dass Sie alle Informationen im Umfeld dieser Stimmung sehen können.
252
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
VORSICHT:
Beim Bearbeiten in Blind erfolgen die Änderungen an Stimmungen automatisch,
es ist also keine Aktualisierungs- oder Speicheranweisung erforderlich.
Während der Arbeit im Blind-Modus können Stimmungen mit den Befehlen [Go], [Back] und [Go
to Cue] in Live ausgeführt werden, dadurch wird aber nicht die Stimmung geändert, mit der Sie in
Blind arbeiten.
Out-of-Sequence-Stimmungen
Als Out-of-Sequence-Stimmung wird eine Stimmung bezeichnet, die auf eine der folgenden Arten
wiedergegeben wird:
• Stimmung wird mit dem Befehl [Go To Cue] gestartet.
• Stimmung wird durch eine Link-Anweisung gestartet.
• Stimmung wird in die Vorbereitung eines Faders geladen
• Stimmung wird mit [Assert] & [Load] neu ausgeführt oder über die Kommandozeile
durchgesetzt (mit Assert).
Im Allgemeinen wird bei der Ausführung einer Out-of-Sequence-Stimmung der gesamte Inhalt der
Stimmung wiedergegeben (Änderungsbefehle und getrackte Werte).
Beispiel:
Stimmung 1 setzt Kreis 1 auf 100 %. Dieser Wert wird bis in Stimmung 10 getrackt. Der
Konsolenbediener gibt Stimmung 1 auf Fader 1 wieder. Dann setzt er die Intensität von
Kreis 1 manuell auf 50 %. Wenn er jetzt Stimmung 2 ausführt, bleibt Kreis 1 auf 50 %, da
es sich um einen Kreisparameter handelt, der keinen Änderungsbefehl aus der gestarteten
Stimmung erhält.
Wenn der Bediener allerdings [Go to Cue] [5] [Enter] (für eine Out-of-SequenceAusführung) drückt, wird, obwohl der Wert für Kreis 1 in Stimmung 5 ein getrackter Wert
ist, der Kreis 1 vom manuellen Wert 50 % in der Go-to-cue-Zeit auf 100 % überblenden.
Go To Cue
[Go to Cue]-Anweisungen können aus jeder Betriebsart heraus ausgeführt werden. Als
Voreinstellung ist eine [Go to Cue]-Anweisung immer eine Out-of-Sequence-Stimmung und folgt
den entsprechenden Regeln (siehe Out-of-Sequence-Stimmungen weiter oben).
Beispiele für [Go To Cue]:
• [Go To Cue] [5] [Enter] – alle Parameter mit Werten in Stimmung 5 werden auf diese Werte
übergeblendet, auch wenn sie getrackt sind.
• [Go to Cue] [6] [At] [5] [Enter] – führt Sie zu Stimmung 6 bei 50 % des
Wiedergabefortschritts. Mit [Go] wird die Stimmung beendet.
• [Go To Cue] [Next] [Enter] – springt auf die nächste Stimmung in der Sequenzliste.
• [Go To Cue] [Last] [Enter] – springt auf die vorausgehende Stimmung in der aktiven
Sequenzliste.
Wenn eine [Go To Cue]-Anweisung ausgeführt wird, werden alle mit {Make Null} erzeugten
Nulldaten entfernt. Wenn diese Nulldaten-Kennung erhalten bleiben soll, ist für die entsprechenden
Kreise die [Capture]-Funktion zu nutzen.
17
Playback von Stimmungen
253
Zeitsteuerung bei Go To Cue
Die Funktion [Go To Cue] verwendet die „Go To Cue“-Zeiten, die im Setup, Seite 123, eingestellt
werden. Sie können eine [Go To Cue]-Anweisung mit unterschiedlichen Zeitsteuerungsoptionen
verwenden:
• [Go To Cue] [2] [Time] [1] [Enter] – springt in 1 Sekunde auf Stimmung 2.
• [Go To Cue] [3] [Time] [4] [/] [3] [Enter] – springt auf Stimmung 3, und allen Einblendungen
und NP-Änderungsbefehlen stehen 4 Sekunden zur Verfügung und den Ausblendungen 3.
• [Go to Cue] [Next] [Time] [3] [Enter] – springt in 3 Sekunden auf die nächste Stimmung in
der angewählten Sequenzliste.
• [Go to Cue] [Last] [Time] [2] [Enter] – springt in 2 Sekunden auf die vorhergehende
Stimmung in der angewählten Sequenzliste.
• [Go To Cue] [8] [Time] [Enter] – springt unter Einhaltung aller in Stimmung 8 gespeicherten
Zeiten auf Stimmung 8.
Weitere Optionen für Go To Cue
Wenn die Taste [Go to Cue] gedrückt wird, schalten die Softkeys im ZIB um und zeigen Go to CueFunktionen an, mit denen die Playback-Möglichkeiten erweitert werden können.
Mit diesen Softkeys können Sie festlegen, dass beim Ausführen einer Stimmung nur bestimmte
Elemente dieser Stimmung wiedergegeben werden. Folgende Playback-Beschränkungen sind
möglich:
• Nur Einzelparameter-Kreise (konventionelle Kreise)
•
[GoTo Cue] [1] {SingleParam} [Enter]
• Nur Multiparameter-Kreise (Moving Lights)
•
[GoTo Cue] [2] {MultiParam} [Enter]
• Nur Änderungsbefehle
•
[GoTo Cue] [3] {MovesOnly} [Enter]
• Verwendung von Marks
•
[GoTo Cue] [5] {Use Marks} [Enter]
• Alternativ können Sie eine Stimmung wiedergeben und dabei alle darin enthaltenen Links
(Follow-, Hang-, Execute-Anweisungen) unterdrücken.
•
[GoTo Cue] [4] {MinusLinks} [Enter]
• Richtet die angewählte Stimmung für die manuelle Kontrolle mit einem Fader ein
•
[Go to Cue] [6] [Time] {Manual} [Enter]
Diese Funktionen können auch in der Kommandozeile miteinander kombiniert werden:
•
[Go To Cue] [1] {MultiParam} {MovesOnly} [Enter]
[Go To Cue] [4] {Complete} [Enter] springt zu Stimmung 4, und wenn diese Stimmung ein Follow/
Hang hat, werden auch alle folgenden Stimmungen in der Sequenz ausgelöst. Das hat den
254
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anschein, als ob Sie direkt zur letzten Stimmung in der Sequenz gehen. Es wird jedoch jede
Stimmung ausgelöst, um sicherzustellen, dass alle externen Links ausgelöst werden.
[Go To Cue] [2] [At] [5][0] {Complete} [Enter] – führt Sie zu Stimmung 2 bei 50 % des
Wiedergabefortschritts.
Andere Sequenzlisten als die angewählte können auch mit folgender Syntax zurückgesetzt
werden: [Go to Cue] [x] [/] [Home] [Enter]. Beispiel: Mit [Go to Cue] [2] [/] [Home] [Enter] würde
die erste Stimmung von Liste 2 ausgeführt.
[Go to Cue] [x] [/][Out] [Enter] ermöglicht die Verwendung des Befehls [Go to Cue] [Out] auf
einer listenspezifischen Basis. [Go to Cue] [Out] wirkt sich nach wie vor auf alle aktiven
Sequenzlisten aus.
.
Hinweis:
[Go to Cue] [x] [/][Out] ist [Go to Cue] [x] [/] [0] [Out] ähnlich, nur dass alle NPs
beim Fader auf die Grundeinstellung gesetzt werden.
[Go to Cue] [5] [Time] [Enter] geht mittels der aktiven Wartezeiten zu Stimmung 5 und verwendet
alle zugehörigen Follow-/Hang-Zeiten, um die nachfolgende Stimmung automatisch auszulösen.
Um zu einer Stimmung in der Stimmungszeit zu gehen, ohne die Follow-/Hang-Zeiten auszulösen,
verwenden Sie [Go to Cue] [5] {Minus Links} [Time] [Enter].
.
Hinweis:
Wenn Sie eine Zeit angeben oder die Stimmungszeit verwenden möchten, muss
der Befehl [Time] stets nach allen anderen Befehlen eingegeben werden wie
{Minus Links} oder {SingleParam}. Die Ausnahme zu dieser Regel ist {Manual}.
Zuweisen von Fadern
Playback-Fader, Submaster und Hauptsteller können im Setup definiert werden (siehe Setup,
Fader Konfiguration, Seite 126). Die Zuordnung von Playback-Fadern und Submastern kann auch
beim Speichern des Inhalts dieser Speicherziele festgelegt werden. Hauptsteller können nicht auf
diese Weise, sondern nur im Setup definiert werden.
Wenn ein Fader ein leerer Playback-Fader, ein leerer Submaster oder nicht zugewiesen ist, kann
eine Stimmung darauf geladen werden, indem die Stimmung über die Kommandozeile angewählt
und die zugehörige Taste [Load] gedrückt wird. Der Fader wird in diesem Fall automatisch als
Playback-Fader mit der niedrigsten freien Playback-Nummer festgelegt.
Wenn ein Fader nicht zugewiesen ist, können Sie einen Submaster oder ein Playback darauf
laden, indem Sie dies in der Kommandozeile angeben und die Taste [Load] des entsprechenden
Faders betätigen. Dadurch wird der Submaster oder die Sequenzliste auf den Fader geladen und
diesem zugewiesen.
Sobald eine Sequenzliste auf einen Fader geladen ist, wird nach dem Speichern in diese
Sequenzliste die Stimmung automatisch auf dem entsprechenden Fader wiedergegeben, sofern
die Funktion Auto Playback im Setup eingeschaltet wurde.
Wenn eine Sequenzliste auf einen Playback-Fader geladen wird, werden alle Attribute der
Sequenzliste aktiviert. Wenn eine neue Sequenzliste geladen wird, werden alle Fader-Attribute, die
direkt über die Bedienkonsole gesetzt werden können (wie beispielsweise Filter, ZeitsteuerungsDeaktivierung usw.) beibehalten. Durch das Laden einer neuen Stimmung werden die manuellen
Fader-Attribute nicht geändert.
17
Playback von Stimmungen
255
Bei eingeschaltetem Auto Playback
„Auto Playback“ ist eine Speicherfunktion, die im Setup (Setup, Seite 123) eingeschaltet wird, die in
Live gespeicherte Stimmungen automatisch auf Playback-Fadern wiedergibt. Wenn die Stimmung
auf dem Playback-Fader ausgeführt wird, werden alle an dem Speichervorgang beteiligten manuell
geänderten Parameter automatisch an die Stimmung übergeben, und alle anderen in der
Stimmung gespeicherten Werte werden dieser Stimmung zugeordnet.
Wenn die erste Stimmung auf der Eos gespeichert wird, lädt sich diese Stimmung automatisch auf
den Haupt-Fader. Alle nachfolgend gespeicherten Sequenzlisten werden auf den jeweils nächsten
verfügbaren Fader geladen.
Manuelles Zuweisen von Playback-Fadern
Um eine neue Stimmung in die Vorbereitung eines Playback-Faders zu laden, wenn „Auto Playback“ im Setup ausgeschaltet ist oder wenn Sie eine Sequenzliste auf einen anderen Fader verschieben möchten, zuerst die Nummer dieser Stimmung oder Sequenzliste in die Kommandozeile
eintragen und dann die zugehörige Taste [Load] für den Ziel-Playback-Fader drücken.
• [Cue] [4] [Load] – ändert die angewählte Stimmung und lädt sie auf den zugeordneten Fader.
Bei diesem Vorgang wird vorausgesetzt, dass Stimmung 4 in der Sequenzliste ist, die gerade
angewählt ist.
• [Cue] [3] [/] [Load] – ändert die angewählte Sequenzliste und lädt sie auf den zugeordneten
Fader.
Ändern der Faderbänke
Eos verfügt über 30 Faderbänke mit je zehn Fadern. Mit [Fader Page] können Sie die 30
verfügbaren Faderbänke durchblättern, wobei Sie mit jedem Drücken der Taste eine Bank
weiterblättern. Mit [Shift] + [Fader Page] gelangen Sie zur vorherigen Bank zurück. Sie können
auch zu einer bestimmten Faderbank wechseln, indem Sie die Taste [Fader Page] gedrückt halten
und die Banknummer über die Tastatur eingeben.
Sie können auch die Taste [Fader Page] gedrückt halten und den darunter liegenden Digitalsteller
drehen, um zur Faderbank mit der gewünschten Nummer zu blättern.
Beim Durchblättern der Faderbänke gehen die Motorfader jeweils auf die letzte Position zurück, auf
der sie in der jeweiligen Faderbank waren. Das gilt auch für das Zurücksetzen von Submastern in
ihre erforderliche Standardposition.
Playback-Fadersteuerung
Go und Stop/Back
Arbeiten mit [Go]
Die Taste [Go] wird verwendet, um die Stimmung auszuführen, die sich gerade in der Vorbereitung
des zugeordneten Faders befindet. Wenn [Go] betätigt wird, nehmen alle Parameter in den
gespeicherten Zeiten ihre erforderlichen Positionen ein, sofern sie nicht mit manueller
Zeitsteuerung gespeichert wurden. Wenn in einer Stimmung manuelle Zeiten gespeichert sind,
setzt sich der Fader selbst auf Null, wenn [Go] gedrückt wird, oder Sie können den Fader auf Null
setzen, bevor Sie [Go] drücken.
Wenn ein Kreisparameter gerade in einem Überblendstatus ist, wenn auf dem gleichen Fader eine
neue Stimmung aktiviert wird, führt dieser Parameter seine ursprüngliche Anweisung in der
verbliebenen Zeit so lange weiter aus, bis er einen Änderungsbefehl aus der startenden Stimmung
erhält. Wenn ein neuer Änderungsbefehl kommt, berechnet der Parameter seinen neuen Zielwert
und die Zeit bis zu dessen Erreichen, um einen nahtlosen Übergang zu erreichen. Wenn für den
überblendenden Parameter in der neuen Stimmung kein Änderungsbefehl vorhanden ist, setzt er
seine Überblendung in der ursprünglich vorgesehenen Zeit fort.
256
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Falls ein Kreisparameter gerade in einem Überblendstatus ist, wenn auf einem anderen Fader eine
neue Stimmung aktiviert wird, und dieser Parameter einen Änderungsbefehl empfängt (auch wenn
es sich um genau die gleiche Anweisung handelt, die der Parameter gerade ausführt), berechnet
der Parameter anhand der Informationen aus der neuen Stimmung seinen neuen Zielwert und die
Zeit bis zu dessen Erreichen.
Arbeiten mit [Stop/Back]
Sämtliche Fader-Aktivitäten können in der Überblendung unmittelbar gestoppt werden, indem die
Taste [Stop/Back] des entsprechenden Faders gedrückt wird. Um die Wiedergabe der Stimmung
wieder aufzunehmen, Taste [Go] drücken. Um zur vorhergehenden Stimmung auf diesem Fader
mit der „Back“-Zeitvorgabe zurückzugehen, die Taste [Stop/Back] in dieser Phase erneut
betätigen.
Wenn [Stop/Back] gedrückt wird, sollte die Stimmung genau wie vor dem Betätigen der Taste [Go]
aussehen, wenn die Stimmung weiterhin die Kontrolle über allen ihren Kreisen hat. Wenn in der
Zwischenzeit eine andere Sequenzliste die Kontrolle an einigen der Kreisparameter innerhalb
dieser Stimmung übernommen hat, werden diese Kreisparameter nicht auf den Befehl [Stop/Back]
reagieren.
Wenn eine Stimmung gespeichert oder überspeichert wird, während ein Fader gestoppt ist, werden
die Inhalte dieses Faders als Absolutwerte im neuen Speicherziel gespeichert. Wenn eine
Stimmung bei gestopptem Fader aktualisiert wird, werden alle Referenzen in der Stimmung
entsprechend aktualisiert.
Wenn eine Stimmung für den Playback-Fader vollständig ist, springen Sie mit [Stop/Back] von
diesem Punkt aus schrittweise rückwärts durch die Sequenzliste. [Stop/Back] verwendet die
Zeitvorgaben für die Back-Funktion aus dem Setup. Siehe „Stimmung Setup“ auf Seite 127. Sie
können auch mit anderen Zeiten in die vorhergehende Stimmung zurückgehen, indem Sie [Go to
Cue] [Last] [Time] [n] [Enter] eingeben.
Mit Blackout arbeiten
Sie können bei einem physikalischen Fader, der als Hauptsteller konfiguriert ist, durch
gleichzeitiges Drücken der Fader-Tasten [Go] & [Stop/Back] einen Blackout erzeugen. Durch
erneutes Drücken von [Go] & [Stop/Back] wird der Blackout beendet.
[G o T o Q 0 ] b e i E o s [G o T o C u e 0 ] b e i E o s T i u n d G i o
Sie können die Taste [GoTo Q0] (bei der Playback-Steuerung) in Verbindung mit der Load-Taste
eines Faders verwenden, um eine bestimmte Sequenzliste auf Stimmung 0 zu setzen. Bei diesem
Vorgang wird die Kommandozeile nicht verwendet. Dazu drücken Sie:
• [GoTo Q0] & [Load]
am gewünschten Fader. Weitere Informationen über diese Funktion siehe Arbeiten mit Go To Cue
0, Seite 243.
17
Playback von Stimmungen
257
Arbeiten mit manueller Kontrolle
Es gibt drei Arten der manuellen Kontrolle der Wiedergabe:
• Stimmungen können anstatt der Zeiten als „manuell“ gespeichert werden. In diesem Fall
kontrollieren die Fader die Überblendung.
• Stimmungen können nur für die manuelle Intensitätssteuerung „eingefangen“ werden. Dies ist
nur möglich, wenn die zugeordnete Stimmung keine manuellen Zeiten aufweist.
• Stimmungen können manuell mit der Funktion [Man Override] & [Load] korrigiert werden,
die sämtliche Parameteränderungen mit einem Capture-Status versieht.
In jedem dieser Fälle beginnt die Follow-Zeit mit dem Befehl [Go] zu laufen. Die Hang-Zeit wird
gestartet, sobald die Steller auf 100 % sind oder der letzte Parameter seinen Endzustand der
Zeitsteuerung erreicht, je nachdem, was zuletzt eintritt.
M a n u e l l e Z e i t s t e u er u n g
Für jeden Parameter und jede Gruppe von Parametern kann manuelle Zeitsteuerung festgelegt
werden. Dann dient der Steller zur Fortschrittssteuerung einer Überblendung.
Beispiel:
Die aktive Stimmung enthält die Anweisung zum Setzen des Color-Werts auf 5 im Kreis 1.
Die vorbereitete Stimmung enthält die Anweisung, den Color-Wert für Kreis 1 auf Color 12
zu setzen, und für den Color-Parameter ist eine manuelle Zeit gesetzt. Drücken Sie [Go]
zum Aktivieren der Stimmung.
Der Color-Wert von Kreis 1 macht nichts.
Wenn Sie den Fader von Hand hochschieben, ändert sich im Kreis 1 der Color-Wert
proportional von Color 5 auf Color 12. Alle Parameter mit Zeiten beginnen ihre Änderungen
im Moment der Betätigung von [Go] und unterliegen nicht der manuellen Kontrolle.
Programmieren einer manuellen Zeit für einen Kreis:
• [1] {Color} [Time] {Manual} [Enter] – weist Kreis 1 eine manuelle Zeit zu. Dieser Vorgang
muss in eine Stimmung gespeichert oder aktualisiert werden.
Die manuelle Zeitsteuerung kann auch auf Stimmungsebene gesetzt werden:
• [Record] [Cue] [5] [Time] {Manual} [Enter]
Die manuelle Zeitsteuerung kann auch für Kategorien auf Stimmungsebene gesetzt werden:
• [Record] [Cue] [6] [Color] [Time] {Manual} [Enter]
Manuelle Intensitäts-Übernahme
Intensitäts-Überblendungen können manuell korrigiert und die Überblendung "eingefangen"
werden, indem der Fader bis auf den Prozentsatz der Durchführung der Stimmung
heruntergezogen wird (wenn die Stimmung beispielsweise zu 50 % ausgeführt worden ist, wird,
wenn der Fader manuell auf 50 % heruntergezogen wird, die Intensitäts-Überblendung in den
Fang-Status gesetzt und der Intensitäts-Teil der Stimmung durch manuelles Bewegen des Faders
zwischen 50 % und 100 % oder dazwischen gesteuert). Wenn der Fader auf unter 50 %
heruntergezogen wird, werden alle Intensitätswerte proportional von ihren Fang-Werten auf die
vorherigen Werte überblendet.
Wenn eine Überblendung in den Fang-Status gesetzt wird und die Fader nicht auf 100 %
zurückgesetzt werden, bevor die Taste [Go] das nächste Mal betätigt wird, geht der Fader bei der
Ausführung der Stimmung automatisch auf 100 % zurück. Alternativ können Sie den Fader auch
auf 0 % setzen, bevor Sie die nächste Stimmung ausführen, um die Stimmung für die manuelle
Intensitätssteuerung in den Fang-Status zu versetzen, wenn der Fader auf proportionale Steuerung
eingestellt ist und die Taste [Go] gedrückt wird. Die Intensitäts-Kontrolle wird dem Fader entzogen,
258
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
wenn die Stimmung abgeschlossen ist (wenn der Fader wieder auf 100 % zurückbewegt wurde).
Wenn der Fader als Intensitäts-Master eingestellt ist, wird die Intensitätssteuerung beibehalten,
auch wenn die Stimmung beendet wurde.
Wenn eine vorbereitete Stimmung irgendwelche manuellen Kontrolleigenschaften hat, können Sie
entweder den Fader vorher auf Null schieben oder ihn von der Konsole automatisch auf Null
schieben lassen, sobald die Taste [Go] gedrückt wird.
Eine manuelle Intensitäts-Übernahme kann nicht erfolgen, wenn in der Stimmung eine manuelle
Zeitsteuerung gesetzt ist, da der Fader dann bereits mit dieser Steuerung belegt ist.
Manuelle Übernahme
Mit der manuellen Korrektur kann der Steller des zugehörigen Faders alle in einem
Überblendstatus befindlichen Parameter auf diesem Fader kontrollieren. Wenn [Man Override] &
[Load] gedrückt werden, wird jegliche Aktivität auf diesem Fader angehalten und die Motorfader
bewegen sich in die Position, die dem aktuellen Status der Überblendung entspricht.
Der Steller wird verwendet, um die Überblendung aller Parameter der Stimmung manuell
kontrolliert abzuschließen. Wenn der Fader gepaart arbeitet, steuert der linke Fader das
Intensitäts-Ausblenden und alle Nicht-Intensitätsparameter, während der rechte alle IntensitätsAusblendvorgänge steuert. Die manuelle Korrektur endet automatisch mit Beendigung der
Stimmung.
Um eine Gruppe von Fadern für die manuelle Übernahme zusammenzufassen, die Tasten [Man
Override] & [Load] drücken (und bei Bedarf weitere Fader durch Drücken ihrer Taste [Load]
hinzufügen).
Arbeiten mit Assert (Playback-Taste)
Mit [Assert] & [Load] des jeweiligen Faders kann die aktive Stimmung auf diesem Fader wieder
abgerufen werden, wobei die gleichen Regeln gelten wie für [Go To Cue]. Assert kann verwendet
werden, um die Kontrolle über den gesamten Inhalt einer Stimmung wiederzuerlangen, dem Fader
einen gerade gesetzten unabhängigen Status zuzuweisen oder in Blind Änderungen an einer
aktiven Stimmung in der aktiven Ausgabe durchzuführen.
Bei gemeinsamer Betätigung von [Assert] & [Load] wird der gesamte Inhalt der Stimmung wieder
abgerufen. Mit der Kommandozeile können Sie die Assert-Funktion auch nur auf bestimmte
Elemente einer Stimmung anwenden.
Folgende Beispiele zeigen das Anwenden der Assert-Funktion auf Elemente einer Stimmung über
die Kommandozeile:
• [Kreisliste] [CUE] [5] [Assert] [Enter] – wendet die Assert-Funktion auf die angewählten
Kreise mit Werten aus Stimmung 5 an. Dabei ist zu beachten, dass für die Ausführung dieses
Befehls Stimmung 5 aktiv sein muss.
• [Kreisliste] [Color] [CUE][1] [Assert] [Enter] – wendet die Assert-Funktion für die
angewählten Kreise auf die Color-Werte aus Stimmung 1 an. Es ist zu beachten, dass
Stimmung 1 aktiv sein muss, damit dieser Befehl ausgeführt werden kann.
Dies müsste dann mit [Record] oder [Update] gespeichert werden.
17
Playback von Stimmungen
259
Arbeiten mit Timing Disable
Die Taste [Timing Disable] unterdrückt bei der Betätigung zusammen mit [Load] alle
Zeitsteuerungsdaten für jede Stimmung, die auf dem zugeordneten Playback-Fader aktiviert ist.
Wenn ein Playback-Fader im „Timing Disable“-Modus ist, wird in der zugehörigen Fader-Anzeige
„TD“ angezeigt.
Um diesen Modus wieder aufzuheben, erneut [Timing Disable] & [Load] drücken. Sie können die
nächste Stimmung auch hart einblenden, indem Sie [Timing Disable] & [Go] drücken, oder zur
vorherigen Stimmung hart zurückblenden, indem Sie [Timing Disable] & [Back] drücken.
Dadurch wird in Null Sekunden von einem Änderungsbefehl zum nächsten hartgesetzt.
Arbeiten mit Freeze
[Freeze] dient zum Anhalten aller Wiedergabefunktionen auf allen aktiven Fadern. Um nur für
einen bestimmten Fader ein Freeze auszulösen, die Tasten [Freeze] & [Load] drücken.
Der Freeze-Zustand kann auf zwei Wegen aufgehoben werden:
• Erneut [Freeze] & [Load] für die entsprechenden Fader drücken, um den Freeze-Zustand
aufzuheben.
• Die Tasten [Assert] & [Load] oder [Go] oder [Stop/Back] für die entsprechenden Fader
drücken, um die Wiedergabe wiederaufzunehmen.
Sie können Effekte auch über die Kommandozeile mit Freeze anhalten und wieder freigeben.
• [Effect] [2] [Freeze] [Enter] – hält Effekt 2 mit Freeze an. Das Anhalten eines bestimmten
Effekt mit Freeze ist etwas anderes als das Stoppen eines Effekts. Freeze hält den Effekt
genau dort an, wo er gerade ist.
• [Effect] [6] [Thru] [9] [Freeze] [Enter] – hält einen bestimmten Bereich von Effekten mit
Freeze an.
Wenn ein Effekt mit Freeze angehalten worden ist, können Sie ihn mit dem gleichen Befehl wieder
starten:
• [Effect] [2] [Freeze] [Enter]
• [Effect] [6] [Thru] [9] [Freeze] [Enter]
Arbeiten mit [Stop Effekt]
Die Taste [Stop Effekt] kann verwendet werden, um alle Effekte auf einem oder allen Fadern zu
stoppen, oder zusammen mit der Bedientastatur, um einen bestimmten Effekt zu stoppen.
• Zum Stoppen aller Effekte auf einem Fader [Stop Effect] & [Load] des betreffenden Faders
drücken.
• Um einen bestimmten Effekt zu stoppen, unabhängig davon, auf welchem Fader er läuft,
[Effect] [2] [Stop Effect] [Enter] drücken.
Wenn ein Effekt gestoppt wird, werden alle Wirkungen des Effekts entfernt, und das aktive
Ausgabesignal sieht so aus, als wenn der Effekt niemals aktiviert worden wäre.
260
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Inhaltsfreigabe von einem Playback-Fader
Es gibt mehrere Möglichkeiten, um den Inhalt von einem Playback-Fader freizugeben.
• [Off] + [Load] – setzt die Kontrolle auf den Hintergrund-Fader zurück, entweder eine
Stimmung oder einen Submaster, und stoppt alle Effekte, die bei diesem Fader ausgeführt
werden. Wenn es keinen Hintergrundwert gibt, werden die Intensitäten einfach ausgeblendet.
Hinweis:
Zugeordnet vorbereitete und aktuelle Stimmungen bleiben bei Verwendung von
[Off] + [Load] erhalten.
Bei Drücken von [Go] werden die Stimmungen in ihrer aktuellen Sequenz
ausgeführt.
• [Release] + [Load] – verhält sich wie [Off] + [Load], außer dass die vorbereitete Stimmung
auf die erste Stimmung in der Liste gesetzt und die aktive Stimmung entfernt wird.
• [Shift] + [Load] – verhält sich wie [Release] + [Load], außer dass es den Inhalt vollständig
vom Fader entfernt. Wenn [Shift] + [Load] bei einem leeren Playback-Fader gedrückt wird,
wird die Zuordnung des Faders aufgehoben.
Hinweis:
Mit dem Befehl [Go To Cue] [Out] werden alle LTP-Fader-Hintergrundwerte
gelöscht.
Arbeiten mit der Zeitprofilkorrektur
Um einen Fader für die Zeitprofilkorrektur vorzuwählen, [Rate] & [Load] am betreffenden Fader
drücken. Wenn die Taste [Rate] ohne [Load] gedrückt wird, wird das Haupt-Playback für die
Zeitprofilkorrektur vorgewählt. Um mehrere Fader vorzuwählen, die Taste [Rate] gedrückt halten
und gleichzeitig die Taste [Load] der Fader drücken, die Sie hinzufügen möchten. Wenn kein Fader
für die Zeitprofilkorrektur vorgewählt wurde, wird durch Drücken von [Rate] das Haupt-Playback für
die Zeitprofilkorrektur vorausgewählt.
Dann kann das Zeitprofil mit dem Rate-Digitalsteller dynamisch gesteuert werden. Die
Voreinstellung ist 100 %, also Echtzeit (Beispiel: 5 Sekunden = 5 Sekunden). Zum Verlangsamen
der Stimmung den Prozentsatz heruntersetzen. Wenn der Prozentsatz auf 0 % gesetzt wird, wird
die Stimmung angehalten. Zum Beschleunigen der Stimmung den Prozentsatz erhöhen.
Folgende Beispiele beschreiben die erforderlichen Befehle:
• Eine 50 % Zeitprofilkorrektur verlangsamt ein 5 Sekunden-Ereignis auf 10 Sekunden.
• Eine 200% Zeitprofilkorrektur beschleunigt ein 5 Sekunden-Ereignis auf 2,5 Sekunden.
Der maximale Wert beträgt 2000 %. Alle mit einer Stimmung verbundenen Zeiten (einschließlich
Follow- oder Hang-Zeiten) werden proportional durch die Zeitprofilkorrektur beeinflusst.
Wenn eine Stimmung beendet ist, beeinflussen alle Zeitprofilkorrekturen die Stimmung in der
Vorbereitung. Wenn diese Stimmung dann anschließend aktiviert wird, wird das angepasste
Zeitprofil zur Kontrolle der Zeitsteuerung verwendet. Drücken Sie erneut [Rate], um die
Zeitprofilkorrektur auszuschalten und auf 100 % zurückzusetzen.
17
Playback von Stimmungen
261
Sequenzlisten für manuelle Master
Manueller Master ist eine zusätzliche Bedingung für die Wiedergabe von Stimmungen. In diesem
Modus werden Stimmungen manuell von Fadern ohne Verwendung der Taste [Go] ausgelöst.
Wenn der Fader auf manuellen Master eingestellt ist, wird mit einer Sequenzliste eine Stimmung
manuell ausgelöst, wenn der Fader von 0 % oder von Voll aus verschoben wird. Dies erfolgt alles
ohne Drücken von [Go]. Alle Stimmungen in einer manuellen Masterliste, die nicht durch
Verschieben eines Faders, sondern stattdessen mittels [Go] ausgelöst werden, werden den
Zeitsteuerungen der Stimmung entsprechend eingeblendet.
Hinweis:
Follow- und Hang-Zeiten werden beim Auslösen einer Stimmung mit einem
manuellen Master-Fader ignoriert.
Mit dem Softkey {Fader} im Sequenzlistenindex kann eine Sequenzliste auf manuellen Master
gesetzt werden. Um auf den Sequenzlistenindex zuzugreifen, drücken Sie [Cue] [Cue]. {Fader}
schaltet zwischen proportionalem Master, Intensitäts-Master und manuellem Master um.
Voreingestellt ist proportionaler Master.
Wenn der manuelle Master als Fader-Modus für eine Sequenzliste gewählt wurde, erscheinen über
dem Namensfeld der Sequenzliste die Initialen „MM“. Im Intensitäts-Master-Modus werden die
Initialen „IM“ angezeigt.
Die Zeitsteuerung ist skaliert. Wenn bei Color eine Verzögerung von 5 auftritt und die Stimmung
eine Dauer von 10 hat, beginnt der Farbübergang erst, wenn die Fader manuell 50 % erreicht
haben.
Weitere Informationen zu den anderen verfügbaren Modi siehe Fadertyp, Seite 246.
262
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 18
Weitergehende manuelle Kontrolle
In diesem Kapitel werden weitergehende Funktionen für die manuelle Kontrolle beschrieben. Diese
Funktionen können den Programmieraufwand erheblich reduzieren.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
18
•
Arbeiten mit [Copy To] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .264
•
Arbeiten mit [Recall From] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .265
•
Arbeiten mit {Make Null} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266
•
Arbeiten mit {Make Manual} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .267
•
Arbeiten mit {Make Absolute}. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .267
•
Arbeiten mit [Query] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .268
•
Arbeiten mit [Capture] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .269
•
Arbeiten mit [Undo] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .270
Weitergehende manuelle Kontrolle
263
Arbeiten mit [Copy To]
Mit [Copy To] können Sie sämtliche Daten von einem Kreis auf einen anderen kopieren, entweder
innerhalb der aktuellen Betriebsart oder zu einem anderen Speicherziel. [Copy To] funktioniert
ähnlich wie [Recall From], aber in der anderen Richtung. [Copy To] bringt Daten in einen Kreis
aus dem angewählten Kreis, wohingegen [Recall From] Daten aus einem Kreis in den
angewählten Kreis herauszieht.
Sie können mit den IFCB-Kategorietasten oder Parametertasten ausgewählte Teilmengen von Kreisdaten kopieren. Ganze Stimmungen, Bereiche von Stimmungen und Sequenzlisten können an
andere Stellen kopiert werden. Wenn Sie nur Intensitätswerte kopieren möchten, verwenden Sie den
Softkey {Only Levels}. Dies schließt Informationen zur Einzelzeitsteuerung (diskretes Timing) aus.
Mit dem Softkey {Only Active} können Daten nur von aktiven Kreisen kopiert werden.
Wenn referenzierte Daten kopiert werden und das Kopierziel ebenfalls Daten in der kopierten
Referenz aufweist, wird das Ziel mit seinen gespeicherten Werten in diese Referenz eingesetzt
(beispielsweise als CP 1). Wenn das Kopierziel nicht in der Referenz enthalten ist, werden
Absolutwerte in das Ziel kopiert, nicht die Referenz.
Die nachstehenden Beispiele beschreiben Kopierbefehle von Speicherzielen. Dieser Befehl ist
sehr vielseitig, und die folgende Liste enthält nur eine kleine Auswahl der Möglichkeiten:
• [2] [Copy To] [Cue] [5] [Enter] – kopiert alle Informationen von Kreis 2 auf Kreis 5.
• [2] [-] [Focus] [Copy To] [Cue] [5] [Enter] – kopiert alle Parameterwerte mit Ausnahme der
Focus-Werte von Kreis 2 in Stimmung 5.
• [Group] [3] [Copy To] [Preset] [6] [Enter] – kopiert aktuelle Informationen für Gruppe 3 in
Preset 6.
• [3] [Copy to] [6] [Cue] [8] [Enter] – kopiert die Daten von Kreis 3 in Kreis 6 von Stimmung 8.
• [3] [Copy to] [4] [Thru] [9] [Enter] – kopiert die Daten von Kreis 3 in die Kreise 4 bis 9.
• [3] [Copy to] [8] [Cue] [2] [/] [1] [Cue Only/Track] [Enter] – kopiert die Daten von Kreis 3
in Kreis 8 von Stimmung 2/1 und schaltet die „Tracking/Cue Only“-Einstellung für
anschließende Stimmungen in Sequenzliste 2 um.
• [Cue] [2] [/] [Copy to] [Cue] [7] [/] [Enter] – kopiert alle Informationen der Sequenzliste 2 in
die Sequenzliste 7.
• [Cue] [1] [/] [1] [Thru] [1] [0] [Copy To] [Cue] [5] [/] [5] <Thru> [Enter] – kopiert Stimmungen 1 bis 10 von der Sequenzliste 1 in die Sequenzliste 5, beginnend mit Stimmung 5.
• [1] [Copy To] [2] [0] {Only Levels} [Enter] – kopiert nur die Parameterinformationen von
Kreis 1 in Kreis 20.
In Live können Sie mit [Sneak] sowie [Copy To] die Änderung einblenden.
Beispiel: [1][2] [Copy To] [2] [Sneak] <Time> 7 [Enter] würde alle gespeicherten Daten von Kreis
12 zu Kreis 2 kopieren und dies in 7 Sekunden überblenden.
Der Softkey {HTP} mit [Copy To] sorgt dafür, dass die Intensitätswerte ignoriert werden, wenn sie
höchstens dem kopierten Wert entsprechen.
Beispiel:
Kreise 1 und 2 sind in Stimmung 10 bei 50 %, und in Stimmung 11 ist Kreis 1 auf 10 % und
Kreis 2 auf 100 %. Wenn Sie in Stimmung 11 folgende Syntax verwenden:
•
[1] [Thru] [2] [Copy To] [Cue] [1][0] {HTP} [Enter]
Bleibt Kreis 1 auf 50 %, und Kreis 2 wird auf 100 % gesetzt.
264
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit [Recall From]
Die Funktion [Recall From] ist ähnlich wie [Copy To], außer dass sie Daten von anderen Stellen
holt, und kann nur eingesetzt werden, um für eine Kreisliste Daten von einer anderen Stelle
(beispielsweise einer Stimmung) zu übernehmen. Der Befehl [Recall From] bedeutet im Grunde
„Kopieren von“.
Es werden alle Parameterwerte für angewählte Kreise übernommen. Mit den IFCB-Kategorietasten
oder Parametertasten können auch ausgewählte Teilmengen von Kreisdaten übernommen
werden. Wenn Sie nur Intensitätswerte abrufen möchten, verwenden Sie den Softkey {Only
Levels}.
Mit dem Softkey {Only Active} können Daten nur von aktiven Kreisen abgerufen werden.
Hinweis:
Die Softkeys {Only Levels} und {Only Active} können mit [Recall From]
verwendet werden, wenn zuvor kein Kreis angewählt wurde.
In Live können Sie mit [Sneak] sowie [Recall From] die Änderung einblenden.
Die nachstehenden Beispiele beschreiben Übernahmebefehle von Speicherzielen:
• [2] [Recall From] [Cue] [5] [Enter] – übernimmt alle gespeicherten Daten von Stimmung 5
für Kreis 2.
• [2] [-] {Focus} [Recall From] [Cue] [5] [Enter] – übernimmt alle Daten von Kreis 2 von
Stimmung 5, ausgenommen Focus-Werte (Pan/Tilt – XYZ).
• [Group] [3] [Color] [Focus] [Recall From] [Preset] [6] [Enter] – übernimmt die Color- und
Focus-Werte von Preset 6 für die Kreise in Gruppe 3. Kann auch mit einer Kreisanwahl statt
einer Gruppe durchgeführt werden.
• [Group] [3] [Color] [Recall From] [Cue] [7] [Make Absolute] [Enter] – übernimmt ColorWerte für Gruppe 3 aus Stimmung 7 und unterbricht alle Referenzen zu Speicherzielen.
• [2] [Recall From] [Sub] [4] [Enter] – übernimmt alle gespeicherten Intensitätswerte von
Submaster 4 für Kreis 2.
• [Recall From] [Intensity Palette] [1] – übernimmt alle Werte, die in Intensitätspalette 1
gespeichert sind.
• [1][0] [Recall From] [Cue] [2] [Sneak] <Time> 7 [Enter] – würde alle gespeicherten Daten
abrufen, die Stimmung 2 für Kreis 10 hat, und diese in 7 Sekunden überblenden.
• [Recall From] [Cue] [1][0] {Only Active} [Enter] – ruft Daten nur von den aktiven Kreisen mit
einer Intensität von über 0 ab, wenn zuvor keine Kreisanwahl vorgenommen wurde.
• [Recall From] [Cue] [2] [Enter] – würde zu einer Anwahl der in dieser Stimmung
verwendeten Kreise führen. Alle Kreise, die in der Sequenzliste verwendet werden, derzeit
aber keine Intensität in der abgerufenen Stimmung haben, werden auf Null gesetzt. Wenn
anschließend [At] gedrückt wird, wird eine numerische Liste dieser Kreise in die
Kommandozeile eingefügt.
Hinweis:
Wenn Sie in Live oder Blind [Recall From][Recall From] drücken, wird [Recall
From][Cue] in die Kommandozeile eingegeben.
Der Softkey {HTP} mit [Recall From] sorgt dafür, dass die Intensitätswerte ignoriert werden, wenn
sie höchstens dem kopierten Wert entsprechen.
18
Weitergehende manuelle Kontrolle
265
Beispiel:
Kreise 1 und 2 sind in Stimmung 10 bei 50 %, und in Stimmung 11 ist Kreis 1 auf 10 % und
Kreis 2 auf 100 %. Wenn Sie in Stimmung 10 folgende Syntax verwenden:
•
[Recall From] [Cue] [1][1] {HTP} [Enter]
Bleibt Kreis 1 auf 50 %, und Kreis 2 wird auf 100 % gesetzt.
Arbeiten mit {Make Null}
Der Softkey {Make Null} kann verwendet werden, um eine Speicherung oder Aktualisierung von
Parameterwerten in Live zu verhindern und um Parameterwerte in Blind aus Speicherzielen zu
entfernen. Um {Make Null} zu verwenden, müssen Kreise angewählt werden, und die Funktion
kann ganze Kreise, einzelne Parameter oder Parameterkategorien betreffen.
In Live
Wenn Sie in Live eine {Make Null}-Anweisung für Kreise oder Parameter geben, bleiben die
Kreiswerte in der aktiven Ausgabe weiterhin sichtbar, aber die Daten sind für Speicherbefehle
unsichtbar. Genau wie Filter (siehe Speicher-Filter, Seite 236) funktioniert {Make Null} in Live wie
eine „Ignorieren“-Anweisung, nicht wie eine Löschanweisung. Wenn Kreiswerte auf Null gesetzt
werden, werden die Werte für diese Daten in der Live-Anzeige grau dargestellt, und es wird neben
dem Datenfeld ein „N“ angezeigt.
{Make Null} unterscheidet sich darin von Park, dass Sie Daten weiterhin in der aktiven Ausgabe
ändern können (über manuelle Kontrolle oder Wiedergabe), aber dass Daten nicht für
Speichervorgänge verfügbar sind.
Folgende Beispiele beschreiben die Verwendung von {Make Null} in Live:
• [1] [Thru] [5] {Make Null} [Enter] – wandelt alle Parameter der Kreise 1-5 in Nulldaten um.
• [2] {Color} {Make Null} [Enter] – wandelt nur Color-Werte für Kreis 2 in Nulldaten um.
• [9] [Thru] [5] {Pan} {Make Null} [Enter] – wandelt nur die Pan-Werte für die Kreise 5-9 in
Nulldaten um.
Null-Anweisungen können auf zwei Wegen aufgehoben werden. Zunächst, da {Make Null} eine
Umschaltfunktion ist, genügt es, einfach den Kreis und den Parameter erneut anzuwählen und
dann {Make Null} [Enter] zu drücken. Damit wird der Nullzustand aufgehoben.
Darüber hinaus kann der Nullzustand auch mit einer Go To Cue-Anweisung aufgehoben werden.
In Blind
In Blind kann {Make Null} verwendet werden, um Anweisungen in einer Stimmung zu maskieren,
nachdem diese gespeichert worden sind. Eine {Make Null}-Anweisung kann auch auf Kreise oder
Parameter in Paletten, Presets und Submastern angewendet werden, wobei die Daten komplett
aus dem Ziel entfernt werden, genau wie bei [At] [Enter].
Bei der Anwendung auf Kreise/Parameter in Stimmungen entfernt {Make Null} die Daten nicht aus
der Stimmung, sondern macht sie nur für die Wiedergabe unzugänglich. Die Anweisung wirkt auf
Änderungsbefehle genauso wie auf getrackte Werte.
Beispiele für die Verwendung von {Make Null} in Blind:
• [Color Palette] [1] [Enter] [3] {Magenta} {Make Null} [Enter] – entfernt alle MagentaParameterwerte für Kreis 3 aus der Color Palette 1.
• [Preset] [5] [Thru] [9] [Enter] {Intensity} {Make Null} [Enter] – entfernt alle Intensitätswerte
für alle Kreise in den Presets 5-9.
266
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• [Cue] [8] [Enter] [2] [Thru] [7] {Make Null} [Enter] – setzt alle Daten für Kreise 2-7 in
Stimmung 8 auf Null.
• [Cue] [9] [Enter] {Intensity} [Make Null] [Enter] – setzt alle Intensitätswerte für alle Kreise
in Stimmung 9 auf Null.
In den oben genannten Beispielen mit Stimmungen unterscheidet sich {Make Null} insofern von
[At] [Enter], dass {Make Null} verhindert, dass die gespeicherten Werte wiedergegeben werden
und dass andere Werte durch Tracking weitergeführt werden, statt die Weiterführung von Werten
aus früheren Stimmungen als getrackte Werte zuzulassen. Das bedeutet, dass bei einer
Wiedergabe der Stimmung als Out-of-Sequence-Stimmung oder mit Assert-Kennung für genullte
Werte keine Daten wiedergegeben oder als getrackte Daten weitergeführt werden würden.
Arbeiten mit {Make Manual}
Der Softkey {Make Manual} kann verwendet werden, um Stimmungs- oder Submasterwerte in
manuelle Werte umzuwandeln, damit diese mit in die Funktionen [Record], [Record Only] und
[Update] eingeschlossen werden.
• [5] {Make Manual} [Enter] – wählt Kreis 5 an und wandelt alle seine aktuellen
Parametereinstellungen in manuelle Werte um.
• [8] {Focus} {Make Manual} [Enter] – wählt Kreis 5 an und wandelt alle seine Focus-Werte
in manuelle Werte um.
• [9] [Thru] [3] {Color} {Intensity} {Make Manual} [Enter] – wählt die Kreise 3-9 an und
wandelt ihre Color-Werte und Intensitätswerte in manuelle Werte um.
Arbeiten mit {Make Absolute}
Referenzierte Daten können mit dem Softkey {Make Absolute} in Absolutwerte umgewandelt
werden. Dieser Softkey ist in Live und Blind verfügbar. Referenzierte Daten sind Kreis- bzw.
Parameterdaten, die von einer Palette oder einem Preset übernommen wurden. {Make Absolute}
dient dazu, einen Parameter unverändert zu lassen, aber seinen Bezug auf die Palette oder das
Preset aufzuheben.
Folgende Beispiele erläutern, wie referenzierte Daten in Absolutwerte umgewandelt werden.
• [4] {Make Absolute} [Enter] – wählt Kreis 4 an und wandelt sämtliche referenzierten Daten
für diesen Kreis in Absolutwerte um.
• [7] {Color} {Make Absolute} [Enter] – wählt Kreis 7 an und wandelt seine Color-Werte in
Absolutwerte um.
• [3] [Thru] [9] {Color} {Intensity} {Make Absolute} [Enter] – wählt die Kreise 3-9 an und
wandelt ihre Color-Werte und Intensitätswerte in Absolutwerte um.
In jedem dieser Beispiele ändert sich die Kreisanzeige und zeigt die Ergebnisse dieses Befehls an.
Wo vorher ein referenzierter Wert angezeigt wurde (IP, FP, CP, BP, Pr), wird dann ein Absolutwert
(numerischer Wert) angezeigt.
In Live werden Werte, die in Absolutwerte umgewandelt werden, gleichzeitig auch zu manuellen
Werten, weshalb ein Speicher- oder Aktualisierungsvorgang erforderlich ist, um die Änderungen
beizubehalten.
{Make Absolute} kann auch in Verbindung mit einem Aktualisierungsbefehl verwendet werden,
wodurch eine Stimmung aktualisiert werden kann, während gleichzeitig die Referenzen zu Paletten
oder Presets gelöst werden, die manuell geändert worden sind.
Beispiel: [Update] {Make Absolute} [Enter] aktualisiert das aktive Speicherziel. Alle in der
Stimmung gespeicherten manuellen Werte, die Änderungen an einer Palette oder einem Preset
waren, werden als Absolutwerte in der Stimmung gespeichert. Die Referenz wird aufgehoben.
18
Weitergehende manuelle Kontrolle
267
Arbeiten mit [Query]
[Query] wird verwendet, um Kreise anzuwählen, die von Ihnen eingegebene Kriterien erfüllen.
Dabei kann die Auswahl davon abhängen, welche Art Scheinwerfer ein Kreis repräsentiert, was der
Kreis macht oder nicht macht, machen kann oder nicht machen kann. Die Kriterien werden in der
Kommandozeile mit Hilfe von Softkeys, Tastatur und Direkttasten eingegeben.
Wenn [Query] gedrückt wurde, schalten die Softkeys auf folgende Anzeigen um:
•
•
•
•
•
Hinweis:
Is In (ist in)
Isn’t In (ist nicht in)
Can Be (kann sein)
Can’t Be (kann nicht sein)
Oder
Falls nicht anders angegeben, geht Eos davon aus, dass sich die Query-Funktion
auf die aktuelle Ausgabe bezieht. Deshalb ist die Verwendung des Softkeys
{Is In} (ist in) optional.
Der ZIB schaltet auch auf die Anzeige der verfügbaren Stichwörter und Scheinwerfertypen um,
nach denen Sie suchen können. Diese können dann zum Festlegen der Suchkriterien verwendet
werden.
Da die Anfragen in der Kommandozeile eingegeben werden, werden Kreise in der Anzeige Live/
Blind spezifiziert. Wenn die Abfrage mit dem Befehl [Enter] abgeschlossen wird, werden die nach
der Abfrage verbliebenen Kreise angewählt.
Beispiel:
Beispiel: Sie möchten Kreise finden, die in Color-Palette 2 sind und eine Intensität von 50 %
haben:
•
[Query] <Is In> [Color Palette] [2] [At] [5] [0] [Enter]
In der Anzeige Live/Blind werden alle Kreise angewählt, die diese Kriterien erfüllen.
Sie können die Abfrageauswahl mit [Next] und [Last] Kreis für Kreis durchblättern, um nur
einen bestimmten Kreis zu kontrollieren.
Weitere Beispiele für Abfragen:
• [Query] {Isn’t In} [Beam Palette] [2] [5] [Enter]
• [Query] {Luminaire} {Can Be} [Focus Palette] [8] [Enter]
• [Query] {Gerätetypen} {Revolution} {Can Be} [Focus Palette] [6] {Isn’t In} [Cue] [4]
[Thru] [9] [Enter]
• [Next] [Next] [Enter] – wählt einen Kreis aus dem Abfrageergebnis an.
Darüber hinaus können Sie in Patch bis zu vier Abfrage-Stichwörter für jeden Kreis eingeben.
Diese Stichwörter können ebenfalls für eine Abfrage genutzt werden (siehe Hinzufügen von
Stichwörtern im Patch, Seite 107).
In Patch festgelegte Stichwörter erscheinen im ZIB, sobald [Query] gedrückt wird. Dann können
sie beispielsweise in einer solchen Abfrage verwendet werden:
• [Query] {Ihr Stichwort} {Can’t Be} {Beam Palette 5} [Enter]
Tasten auf dem Bedienpult, wie [Time] und [Mark], können ebenfalls für Abfragen verwendet
werden.
268
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Arbeiten mit [Capture]
Der Capture-Status ist ein manueller unabhängiger Zustand. Kreisparameterdaten mit CaptureStatus werden nicht durch die Wiedergabe beeinflusst, reagieren aber auf manuelle
Kontrollvorgänge.
Nach dem Anwählen von Kreisen setzt [Capture] [Enter] alle Parameter dieser Kreise in den
Capture-Status. Dadurch sind sie nicht für eine Wiedergabe oder Korrektur durch Submaster
verfügbar, bis der Capture-Status aufgehoben wird. Da Capture eine Umschaltfunktion ist, ist zum
Aufheben des Capture-Status von Parametern nur erneut [Capture] [Enter] zu drücken.
Beispiel:
•
[1] [Thru] [9] [At] [Full] [Capture] [Enter]
Ein „C“ wird neben den Parametern mit Capture-Status (Intensität) in der Kreisanzeige
angezeigt. Dadurch haben die angewählten Kreise den Capture-Status und sind nicht für
eine Wiedergabe oder Submaster-Anweisungen verfügbar, bis der Capture-Status
aufgehoben wird.
Mit den Parametertasten im ZIB können Sie den Capture-Status auch bestimmten Parametern
eines Kreises zuweisen.
Beispiel:
•
[7] [Focus] [Capture] [Enter]
Wenn eine Gruppe von Kreisen angewählt wird und einige dieser Kreise den Capture-Status
aufweisen und andere nicht, wird der Capture-Status aller Kreise bei der ersten Betätigung von
[Capture] aufgehoben und bei der zweiten Betätigung für alle manuellen Einstellungen der
angewählten Kreise gesetzt.
Kreise ohne Capture-Status behalten ihre aktuellen Werte, sofern sie nicht auf frühere Werte
zurückgesetzt werden oder eine neue Anweisung gegeben wird. Sie können Kreise mit der
Funktion [Sneak] [Enter] auf ihren Hintergrund- oder Voreinstellungsstatus zurücksetzen (siehe
Sneak, Seite 161). Oder Sie behalten den manuellen Zustand bei, bis eine neue Anweisung
kommt.
Die Funktion Capture kann auch „eingerastet“ werden. Dadurch erhalten alle manuellen
Änderungen gleich bei der Ausführung automatisch den Capture-Status. Durch Drücken von
[Capture] [Capture] [Enter] erhalten spätere manuelle Änderungen automatisch den CaptureStatus. In der Kommandozeile wird „Capture Enable“ angezeigt, und die Capture LED leuchtet auf.
Um die Capture-Sperre aufzuheben, erneut [Capture] [Capture] [Enter] drücken.
18
Weitergehende manuelle Kontrolle
269
Arbeiten mit [Undo]
Undo ist ein Verfahren zum Rückgängigmachen bestimmter Vorgänge der Software. Sie können
mit [Undo] jeden Befehl rückgängig machen, der zu einer Änderung von Daten führt, die in der
Vorstellungsdatei gespeichert würden, oder jeden Befehl, der die manuellen Werte in Live ändert.
Falls in der Kommandozeile Befehle stehen, löscht einmaliges Drücken von [Undo] die
Kommandozeile. Sobald die Kommandozeile leer ist, beginnt mit dem Drücken von [Undo] der
Vorgang des Rückgängigmachens.
Wenn [Undo] bei leerer Kommandozeile gedrückt wird, wird die Kommando-History im ZIB
angezeigt, und der zuletzt ausgeführte Befehl wird golden hervorgehoben angezeigt. Durch
Drücken von [Enter] wird der letzte Befehl rückgängig gemacht. Mit [Shift] + [Clear] kann die
Kommandozeile ebenfalls gelöscht werden.
Rückgängig zu
machende
Befehle
Mit den Pfeiltasten oder über den Touchscreen können mehrere Befehle ausgewählt werden. Wenn
Sie [Enter] drücken, wird ein Hinweis angezeigt. Durch erneutes Drücken von [Undo] werden alle
hervorgehobenen Befehle rückgängig gemacht und danach aus der Kommando-History entfernt.
Wenn mehr als ein Befehl rückgängig gemacht werden soll, ist eine Bestätigung erforderlich.
Nach dem Rückgängigmachen von Befehlen mit Undo wird eine {Redo}-Taste in der KommandoHistory angezeigt. Wenn Sie diese Taste und anschließend [Enter] drücken, wird die letzte Rückgängigmachung zurückgenommen, und die dabei entfernten Befehle werden wieder ausgeführt.
In einer Umgebung mit mehreren Bedienern kann jeder Bediener nur selbst vorgenommene
Änderungen rückgängig machen. In der Kommando-History werden nur die Kommandos
angezeigt, die der Bediener selbst verwendet hat.
Hinweis:
Nicht alle Kommandos können rückgängig gemacht werden:
Wiedergabevorgänge und manuelle Attribute, die für Kreise oder EncoderVorgänge gesetzt werden, sind von dieser Funktion ausgeschlossen.
K o m m a n d o -H i s t o r y
Kommando-Historien werden für jede Bearbeitungssitzung gespeichert, die immer dann beginnt,
wenn:
• sich ein Pult beim Netzwerk anmeldet
• eine neue Vorstellungsdatei geladen wird
• eine neue Vorstellungsdatei geöffnet, zusammengefasst oder importiert wird
Für jeden Bediener wird eine eigene Kommando-History angelegt, die genau die Befehle enthält,
die er eingegeben hat.
Sie können die Kommando-History jederzeit durch Drücken der Taste <More SK> {Cmd History}
öffnen.
Befehle, die keinen Einfluss auf manuelle Eingaben oder Speicherziele haben (Laden einer
Stimmung, Abspielen einer Stimmung oder Bewegen eines Submasters) werden in der
Kommando-History nicht gespeichert.
270
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 19
Multipart-Stimmungen
Stimmungen können in bis zu 20 Parts unterteilt werden. In diesem Kapitel werden die Verfahren
zum Erzeugen und Bearbeiten von Multipart-Stimmungen beschrieben.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
19
•
Über Multipart-Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .272
•
Speichern einer Multipart-Stimmung in Live. . . . . . . . . . . .272
•
Speichern einer Multipart-Stimmung in Blind. . . . . . . . . . .274
Multipart-Stimmungen
271
Über Multipart-Stimmungen
Stimmungen können in bis zu 20 Parts unterteilt werden. Jeder Part kann seine eigenen Kreise
oder Parameter, Werte und Zeiten haben. Multipart-Stimmungen können in Live oder Blind unter
denselben Bedingungen wie konventionelle Stimmungen gespeichert werden.
Es gibt drei verschiedene Verfahren zum Erzeugen einer Multipart-Stimmung. Sie können eine
Multipart-Stimmung Part für Part in Live aufbauen, Sie können eine bestehende Stimmung in
Multipart-Stimmungen in Live aufteilen oder eine bestehende Stimmung in Blind unterteilen.
Einem Kreis oder Parameter kann in einer Multipart-Stimmung nur einmal ein Wert zugewiesen
werden. Es ist beispielsweise nicht möglich, den Color-Wert für Kreis 1 in Stimmung 1 Part 1 und
dann zusätzlich einen anderen Color-Wert für Kreis 1 in Stimmung 1 Part 8 anzugeben.
Als Voreinstellung für die Zeiten der Parts gelten die Voreinstellungen für Stimmungen im Setup.
Darüber hinaus können Sie den Kreisen in jedem Part genau wie in einer Standardstimmung
Einzelzeiten zuweisen.
Speichern einer Multipart-Stimmung in Live
Das Speichern einer Multipart-Stimmung in Live erfolgt auf die gleiche Weise wie bei einer
Standardstimmung. Allerdings werden dabei, statt die ganze Stimmung zu speichern, nur die
Kreise angewählt und gespeichert, die Sie in jedem Part haben möchten.
Dabei ist zu beachten, dass es viele verschiedene Wege und Herangehensweisen für das
Erzeugen von Multipart-Stimmungen gibt. Die folgenden Beispiele zeigen nur einige der vielen
Möglichkeiten.
E r z e u g e n e i n e r n e u e n Mu l t i p a r t - S ti m m u n g i n L i v e
Aufbau Part für Part
Führen Sie die gewünschten Änderungen an der aktiven Ausgabe durch. Wenn alle
vorgenommenen Änderungen in einem Part gespeichert werden sollen, geben Sie ein:
• [Record Only] [Cue] [2] [Part] [1] [Enter]
Ab jetzt können Sie weitere Änderungen durchführen und in Parts speichern.
Aufbau von Parts vom Stimmungs-Endstand
In den meisten Fällen werden Sie den Endstand der Stimmung herstellen und diese dann in Parts
unterteilen. Zu diesem Zweck können Sie wie folgt selektive Speichervorgänge nutzen:
• [Kreis-/Parameterauswahl] [Record] (oder [Record Only]) [n] [Part] [a] [Enter]
• [Kreis-/Parameterauswahl] [Record] (oder [Record Only]) [Part] [b] [Enter]
Jeder Part kann seine eigenen Stimmungszeiten und andere Attribute enthalten. Anweisungen wie
Follow/Hang, Link und Loop und Allfade können nur auf Stimmungsebene gesetzt werden, nicht für
einzelne Parts. Über die Kreisanwahl können Sie auch Kreis-Parametern verschiedenen Parts
zuordnen.
Alle nicht zugewiesenen Änderungsbefehle jeder Multipart-Stimmung gehören immer zu Part 1.
Das bedeutet, wenn die Basis der Stimmung (also das normale Verhalten) in Part 1 festgelegt sein
soll, dass Sie einfach die Liste der Kreise und Parameter zusammenstellen können, die Sie in den
Parts 2 und höher unterbringen wollen.
272
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
S e t z e n v o n A t t r i b u t e n f ü r M u l t i p a r t - S ti m m u n g e n
Stimmungs-Attribute wie [Time], [Delay], [Block], [Assert], [Label], [Rate], [Mark] und
[AutoMark Off] können in Stimmungs-Parts gesetzt werden. Funktion und Speicherung dieser
Attribute sind genau wie in einteiligen Stimmungen.
Stimmungs-Part-Attribute können beim Speichern der Parts festgelegt oder den fertigen Parts
nachträglich hinzugefügt werden. Beispiel:
• [Record] [Cue] [2] [Part] [1] [Delay] [8] [Enter]
• [Cue] [4] [Part] [3] {Color} [Time] [6] [Enter]
• [Cue] [8] [Part] [9] {AutoMark Off} [Enter]
• [Record Only] [Cue] [5] [Part] [2] [Assert] [Enter]
Mehr über Stimmungs-Attribute siehe Zuweisen von Stimmungs-Attributen, Seite 217.
Arbeiten mit Update in Live
Das Aktualisieren einer Multipart-Stimmung ist grundsätzlich derselbe Vorgang wie bei einer
Standardstimmung, außer dass Sie im Aktualisierungsbefehl eine spezifische StimmungspartNummer angeben.
Es können auch verschiedene referenzierte Daten wie Paletten oder Presets zu einer MultipartStimmung zusammengesetzt werden. Falls Sie Änderungen an referenzierten Daten innerhalb
einer Multipart-Stimmung durchgeführt und auf diesem Wege manuelle Daten erzeugt haben,
können Sie mit [Update] [Enter] sowohl die Multipart-Stimmung als auch die referenzierten Daten
mit den neuen Werten aktualisieren, genau wie bei Standardstimmungen.
Sie können auch einen Part einer Multipart-Stimmung ausschließlich mit ausgewählten Parametern
aktualisieren.
Beispiel:
Sie haben Stimmung 1 gespeichert, die eine Multipart-Stimmung und aktiv ist. Part 2
enthält die Kreise 1 bis 5, die sich auf Intensity Palette 2 beziehen, die auf 25 % gesetzt ist.
Kreise 1 bis 5 anwählen und auf einen Intensitätswert von 21 % einstellen. Die Live-Daten
zeigen die neuen Werte rot und zusätzlich ein „R“ an, um anzuzeigen, dass die Referenz
unterbrochen wurde.
Um jetzt Stimmung 1 Part 2 einschließlich der neuen Intensitätswerte zu aktualisieren und
damit die Referenz zur Intensity Palette zu unterbrechen, drücken Sie:
•
[1] [Thru] [5] {Make Absolute} [Enter]
•
[Update] <Cue> <1> [Part] [2] [Enter]
Um Stimmung 1 Part 2 und die referenzierte Palette mit den neuen Werten zu aktualisieren,
drücken Sie:
•
[1] [Thru] [5] [Intensity] [Update] <Cue> <1> [Part] [2] [Enter]
Beispiel:
Wenn Stimmung 2 aktiv ist, Kreise 1 bis 5 anwählen und neue Werte für die Farbwechsler
eingeben. Nur Part 4 der Multipart-Stimmung 2 mit den neuen Farbrollen-Werten
aktualisieren:
•
19
[1] [Thru] [5] {Scroller} [Update] [Part] [4] [Enter]
Multipart-Stimmungen
273
Speichern einer Multipart-Stimmung in Blind
Hinweis:
In Blind werden Änderungen sofort wirksam, ohne dass dafür ein [Record]- oder
[Update]-Befehl erforderlich ist.
U m w a n d e l n e i n e r S t a n d a r ds t i m m u n g i n e i n e M u l t i p a r t - S ti m m u n g
Bei der Arbeit in Blind kann es gelegentlich erforderlich sein, eine Standardstimmung in eine
Multipart-Stimmung aufzuteilen. Es ist ebenso möglich, beim Erzeugen einer neuen Stimmung in
Blind dieselbe Vorgehensweise zu verwenden und dabei nicht nur Kreisparameter in Parts
einzufügen, sondern diesen auch Änderungsbefehle oder Block-Befehle zuzuweisen. Dabei sollte
beachtet werden, dass getrackte Anweisungen nicht zu einem bestimmten Part einer MultipartStimmung gehören.
Wählen Sie die Stimmung aus, die Sie aufteilen möchten, und geben Sie den ersten zu
erzeugenden Part an. Die Basis einer Stimmung ist grundsätzlich in Part 1 enthalten. Das bedeutet,
dass, wenn Sie einen anderen Part als Part 1 eingeben, alle Änderungsbefehle der Stimmung in
Part 1 platziert werden.
Beginnen Sie mit der Anwahl der Kreise, die Sie in einen anderen Part als Part 1 verschieben möchten.
• [1] [Thru] [5] [Part] [2] [Enter]
• [6] [Thru] [1] [0] {Intensity} [Part] [3] [Enter]
• [6] [Thru] [1] [0] {Color} [Part] [4] [Enter] – und so weiter...
Beim Erzeugen eines neuen Parts wird dieser jeweils angewählt. Wählen Sie die gewünschten
Kreisparameter aus, und ziehen Sie die entsprechenden Daten mit [Part] [Enter] in den
angewählten Part.
Hinweis:
Zum Aufteilen einer Stimmung in eine Multipart-Stimmung in Blind wird die Taste
[Part] benötigt. Die Kreiswahl weist einen Kreis nicht automatisch einem Part zu.
Mit der Taste [Part] können Sie einem Part auch ausgewählte Parameter
hinzufügen. Beispiel:
• [5] [Thru] [9] {Color} [Part] [Enter]
U m w a n d e l n e i n e r M u l t i pa r t - S t i m m u n g i n e i n e S t a n d a r d - S t i m m u n g
Zum Ändern einer Multipart-Stimmung in eine Standard-Stimmung sämtliche Parts der Stimmung
löschen.
Beispiel:
Stimmung 4 ist eine Stimmung mit drei Parts mit den Kreisen 1 bis 20. Zurückverwandeln
von Stimmung 4 in eine Standard-Stimmung:
•
[Delete] [Part] [1] [Thru] [3] [Enter]
L ö s c h e n e i n e s P a r t s a u s e i n e r M u l t i p a r t - S ti m m u n g
Wenn Sie Parts aus einer Multipart-Stimmung löschen, werden alle in dem gelöschten Part
enthaltenen Änderungsbefehle in den ersten verfügbaren Part verschoben. Wenn Sie
Änderungsbefehle aus einem Stimmungs-Part löschen möchten, müssen Sie die Kreise anwählen
und [At] [Enter] eingeben oder sie auf Null setzen.
• [Delete] <Cue> [1] [Part] [1] [Enter] [Enter]
• [Delete] <Cue> [6] [Part] [1] [Cue Only/Track] [Enter] [Enter]
• [Delete] [Part] [1] [+] [2] [Enter] [Enter]
• [Delete] [Part] [1] [Thru] [3] [Enter] [Enter]
274
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 20
Erzeugen und Ve rwenden von
Effekten
Die Effekte von Eos sind ein Verfahren für die Programmierung dynamischer und wiederholter
Vorgänge für Kreise. In diesem Kapitel werden die verschiedenen Arten von Effekten und ihre
Verwendung beschrieben.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
20
•
Über Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .276
•
Die Effektliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .276
•
Effekt-Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .280
•
Lauflicht-Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .281
•
Absolute Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .283
•
Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .285
•
Relative Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .285
•
Programmieren eines neuen relativen Effekts . . . . . . . . . .287
•
Anwenden eines bestehenden Effekts . . . . . . . . . . . . . . . .288
•
Effekte auf Submastern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .289
•
Verzögerungseffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .290
Erzeugen und Verwenden von Effekten
275
Über Effekte
Effekte sind Funktionen der manuellen Steuerung, die auf Kreisparameter angewendet und dann in
Stimmungen oder Submaster eingefügt werden können. Stimmungen können sowohl StandardÜberblendungen für bestimmte Kreise/Parameter als auch Effekte für die gleichen oder andere
Kreise/Parameter enthalten.
Bei Intensitäten können gleichzeitig verschiedene Effekte ausgeführt werden, sie müssen jedoch
von unterschiedlichen Quellen stammen. Ein Intensitätseffekt kann bei einer Stimmung ausgeführt
werden, und diese Kreise können von einem Intensitätseffekt bei einem Submaster beeinflusst
werden. Siehe „Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte“ auf Seite 285.
Effekte haben vom Bediener definierte Eigenschaften und Attribute, die angewendet werden, wenn
sie in Stimmungen verwendet werden. Effekte können auch auf Stimmungsebene übergreifend
wirken, wodurch Sie einen Effekt an verschiedenen Stellen einsetzen und seine Größe, Form und/
oder Geschwindigkeit in einzelnen Stimmungen anpassen können.
Bei Eos werden Effekte nach drei grundsätzlichen Verhaltenstypen unterschieden: Lauflichteffekte,
absolute und relative Effekte.
Die Effektliste
Zum Aufrufen der Effektliste zu jedem beliebigen Zeitpunkt einfach [Effect] [Effect] drücken. In der
Liste werden alle gespeicherten Effekte aufgeführt. Die Effektliste ist eine Blind-Ansicht, und in
dieser Ansicht durchgeführte Änderungen werden automatisch gespeichert, ohne dass dafür ein
Speicher-Befehl erforderlich ist.
Die Effektliste enthält bereits einige Einträge, bevor Sie eigene Einträge speichern. Die Effekte 901916 sind vorprogrammierte relative Effekte, die Ihnen automatisch zur Verfügung stehen (siehe
Relative Effekte, Seite 285).
Zum Bewegen in dieser Liste verwenden Sie die Navigationstasten, wie in Anzeige – Steuerung
und Navigation, Seite 47 beschrieben, oder geben die Nummer des Effekts ein, mit dem Sie
arbeiten möchten. Wenn Sie in der Effektliste sind, werden im ZIB die Informationen für den aktuell
angewählten Effekt angezeigt.
276
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Der Effekt-Editor
Wenn die Effektliste angezeigt wird, wird der angewählte Effekt im ZIB angezeigt. Die Effekt-Eigenschaften/-Attribute werden nach Kategorien geordnet mit Tasten im ZIB angezeigt. Um Eigenschaften/Attribute zu ändern, die entsprechende Taste drücken und die erforderlichen Daten
eingeben.
Die Abbildung zeigt die Eigenschaftenanzeige des Effekt-Editors, in der folgende Eigenschaften
aufgeführt sein können:
Typ
Gibt den Effekttyp an: Lauflicht, Absolut oder Relativ (Linear, Focus oder Color). Zum Ändern des
Effekttyps {Typ} und dann links die Taste für den gewünschten Effekttyp drücken.
•
<Effekt> [1] {Typ} {Lauflicht} [Enter]
Skalierung
Gilt nur für relative Effekte. Damit wird der Betrag eingestellt, um den das Muster von den aktuellen
Parameterwerten abweicht. Die Skalierung wird für Vergrößerung und Verkleinerung als
Prozentwert angegeben (25 = 25 % des programmierten Werts).
•
{Skalierung} [3] [0] [Enter] oder Einstellung über den „Skalierung“-Encoder.
Zykluszeit
Gibt eine Gesamtzeit für einen vollständigen Durchlauf des Effekts an. Bei relativen Effekten
bestimmt die Zykluszeit die Zeitspanne, die ein Kreis benötigt, um den Zyklus abzuschließen.
Bei absoluten und Lauflicht-Effekten gibt die Zykluszeit die Zeitspanne für einen vollständigen
Durchlauf des Effekts an. Bei diesen Effekttypen werden bei Änderung der Zykluszeit die Zeiten
innerhalb des Effekts selbst proportional geändert.
Zum Ändern der Zykluszeit auf {Zykluszeit} drücken und dann die gewünschte Zeit (in Minuten
und Sekunden) über die Tastatur eingeben und mit [Enter] beenden. Die Änderung kann auch über
den Encoder erfolgen.
Dauer
Gibt die Laufzeit für den Effekt an. Zum Festlegen die Taste {Dauer} drücken und dann das gewünschte Verfahren über die links angezeigten Tasten auswählen. Es gibt folgende Möglichkeiten:
• {Endlos} – für Lauflicht- und absolute Effekte. Der Effekt läuft, bis der Kreis eine neue
Anweisung erhält oder der Effekt gestoppt wird. Relative Effekte mit Endlos-Dauer laufen, bis
sie gestoppt werden.
• {Dauer} – Der Effekt läuft für eine angegebene zeitliche Dauer in Minuten und Sekunden. Die
Zeit über die Tastatur eingeben.
• {Durchläufe} – Der Effekt läuft eine angegebene Anzahl von Durchläufen lang. Die
gewünschte Anzahl über die Tastatur eingeben.
20
Erzeugen und Verwenden von Effekten
277
•
{Dauer} {Durchläufe} [1] [0] [Enter]
Parameter
Hier können Sie festlegen, welche Parameter am gewählten Effekt beteiligt sein sollen. Wenn Sie
hier einen Wert eingeben, brauchen Sie den erforderlichen Parameter nicht anzugeben, wenn Sie
den Effekt einer Kreisgruppe zuordnen.
Zum Hinzufügen/Entfernen von Parametern die Taste {Parameter} drücken und dann die
gewünschten Parameter über die links angezeigten Tasten auswählen.
•
{Parameter} {Iris} [Enter]
Attribute
Diese Attribute bestimmen das grundsätzliche Verhalten des Effekts. Zu den Attributen zählen
Aktionen wie Vorwärts, Rückwärts, Pendel, Positiv, Negativ und Zufall Gruppe/Zufall Rate. Die
Attribute sind leicht unterschiedlich zwischen Lauflicht-Effekten, absoluten und relativen Effekten.
•
•
•
•
•
•
•
Vorwärts – Dieser Effekt läuft in der programmierten Richtung (der Pfeil auf dem
Muster-Editor zeigt „vorwärts“ für Mustereffekte, und Lauflicht- und absolute Effekte
laufen in der numerischen Reihenfolge).
Reverse (Rückwärts) – Der Effekt läuft in der vorwärts entgegengesetzten Richtung
beziehungsweise in umgekehrter numerischer Reihenfolge. Die Einstellungen
Vorwärts und Reverse (Rückwärts) schließen sich gegenseitig aus.
Pendel – Der Effekt läuft zuerst vorwärts, dann rückwärts. Er pendelt.
Positiv – Der Effekt führt die Schritte (Ein- und Aus-Zustand) wie programmiert aus.
Diese Einstellung gilt nur für Lauflicht-Effekte.
Negativ – Kehrt die Stufen (Ein- und Aus-Zustand) des Effekts um. Diese Einstellung
gilt nur für Lauflicht-Effekte.
Zufall Gruppe – Kreis-Verteilung oder Lauflicht-Reihenfolge (je nach Effekttyp)
werden kontinuierlich in zufälliger Reihenfolge abgefahren.
Zufall Rate – Übersteuert die Zykluszeit des Effekts. Zufall Rate wird als Bereich
angegeben (beispielsweise 5- bis 150).
Probieren Sie diese Einstellungen selbst aus, um zu sehen, wie sie Ihren Effekt beeinflussen.
Entry
Bestimmt, in welcher Zeit und wie die beteiligten Kreise sich beim Effektstart verhalten. Zum
Bestimmen des Entry-Verfahrens die Taste {Entry} drücken und dann das gewünschte Verfahren
über die links angezeigten Tasten auswählen. Das Startverhalten hängt vom Effekttyp ab. Es gibt
folgende Möglichkeiten:
• {Kaskade} – Kreise beginnen den Effekt entsprechend der Trail- und Zykluszeit-Werte
(sofern vorhanden).
• {Sofort} – Alle Kreise beginnen den Effekt unmittelbar.
• {Fade Größe} – Der Effekt erreicht seinen durch das Muster oder die Lauflicht-/Absolut-Werte
festgelegten vollen Wert entsprechend der Eingangszeit.
• {Fade Rate} – erhöht die Effektrate beim Start. Wenn ein Effekt-Submaster das Startverhalten
{Fade Rate} aufweist, steuert der Submaster die Rate zwischen 0 und 100.
• {Fade Größe und Rate} – Der Effekt erreicht seinen durch das Muster oder die Lauflicht-/
Absolut-Werte festgelegten vollen Wert und die volle Geschwindigkeit entsprechend der
Eingangszeit.
278
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Schließen
Bestimmt, in welcher Zeit und wie die beteiligten Kreise sich beim Stoppen des Effekts verhalten.
Zum Bestimmen des Exit-Verfahrens die Taste {Exit} drücken und dann das gewünschte Verfahren
über die links angezeigten Tasten auswählen. Das Exit-Verhalten hängt vom Effekttyp und der Art
der Beendigung des Effekts ab. Es gibt folgende Möglichkeiten:
• {Kaskade} – Kreise beenden den Effekt, wenn sie ihren letzten Durchgang beendet haben
(Anzahl der Zyklen) oder wenn sie nicht genug Zeit haben, um einen vollständigen
abschließenden Durchgang auszuführen (Dauer).
• {Sofort} – Alle Kreise beenden den Effekt unmittelbar.
• {Fade Größe} – Wenn der Effekt beendet ist, kehren die noch laufenden Werte entsprechend
der Ausgangszeit in ihren Standardzustand zurück.
• {Fade Rate} – verringert die Effektrate beim Schließen.
• {Fade Größe und Rate} – Wenn der Effekt beendet ist, beenden die Kreise den Effekt und
kehren entsprechend der Ausgangszeit in ihren Standardzustand zurück.
• {Stop and Fade} – Wenn der Effekt beendet ist, beenden die Kreise den Effekt und kehren
entsprechend der Ausgangszeit in ihren Standardzustand zurück.
• {Stop and Hold} – Wenn der Effekt beendet wird, werden die Kreise exakt dort angehalten,
wo sie der Effekt verlassen hat.
Zeit (Entry oder Exit)
In diesen Feldern werden die Eingangs- und die Ausgangszeit der Kreise für den Effekt festgelegt.
Die Zeiten können in Minuten und Sekunden über die Tastatur eingegeben werden. Diese Zeiten
gelten für die Entry- und Exit-Verfahren. Als Voreinstellung werden hier die Überblendzeiten auf
Stimmungsebene übernommen. Drücken Sie {Entry Time} [Enter] oder {Exit Time} [Enter].
Drücken Sie [Time] [Enter], um den Wert auf die Vorgabeeinstellung zurückzusetzen.
Gruppierung
Die Gruppierung wird nur bei relativen und absoluten Effekten verwendet. Damit wird festgelegt,
wie Kreise, auf denen der Effekt aktuell läuft, im Muster gruppiert werden. Zum Ändern dieser
Einstellung die Taste {Gruppierung} drücken und dann die Anzahl der Geräte eingeben, die zu
einer Gruppe zusammengefasst werden sollen.
Die Standardeinstellung für Gruppierung ist {Verteilt}. Das bedeutet, dass jedes Gerät, für das der
Effekt gilt, als einzelnes Element funktioniert, und den Effekt sequenziell in der Reihenfolge der
Kreisanwahl und mit den Zyklus- und Trail-Zeiten durchläuft. Sie können jede gewünschte Zahl
eingeben. Eine Gruppierung von 2 bedeutet, dass bei Auslösen des Effekts jedes zweite Gerät in
der Anwahlliste den Effekt zusammen durchläuft. Eine Gruppierung von 3 bedeutet jedes dritte
Gerät und so weiter.
Möglich sind die Zahlen 1 bis 29 oder {Verteilt}, womit jeder Kreis des Effekts gleich verteilt und als
eigene Gruppe behandelt wird.
•
{Gruppierung} [2] – Jeder zweite Kreis (in einem Bereich von Kreisen) wird beim
Auslösen des Effekts gruppiert.
Wenn ein Effekt in Live auf eine Gruppe angewandt wird, wird diese Gruppe mit Hilfe dieser
Gruppierungsfunktion gemäß ihrer Reihenfolge gruppiert. Wenn eine Gruppenliste erzeugt und ein
Effekt eingefügt wird, wird jede Gruppe für diesen Effekt als einzelnes Element behandelt.
20
Erzeugen und Verwenden von Effekten
279
Trail
Die Funktion Trail kann auf relative und absolute Effekte angewandt werden. Trail legt fest, wie die
Kreise einander durch den Effekt folgen sollen, und wird als Prozentsatz der Zykluszeit angegeben.
Trail kann alle Prozentzahlen zwischen 0 – 100 % und die Werte Gerade oder Solo annehmen. Die
Voreinstellung ist „Gerade“. Beispiel:
• {Gerade} – Die Gruppen werden gleichmäßig über das Muster verteilt. Dazu wird die
Zykluszeit des Effekts einfach durch die Anzahl der Gruppen von Kreisen dividiert.
• {10%}-{90%} – Wenn die erste Gruppe den Effekt zu 10 % durchlaufen hat, startet die zweite
Gruppe den Effekt und so weiter bis zur letzten Gruppe. Das bedeutet, dass die Gruppen im
Verhältnis zueinander einen Nachlauf von n % bezogen auf die Zykluszeit haben.
• {Solo} – Die erste Gruppe führt das gesamte Muster aus. Wenn sie fertig ist, führt die zweite
Gruppe das gesamte Muster aus und so weiter.
A r b e i t e n m i t E n c o de r n u n d E f f e k t - E d i t o r
Wenn ein Effekt in der Kommandozeile spezifiziert wurde, schaltet der Encoder-Touchscreen
automatisch um und zeigt folgende Eigenschaften an:
•
•
•
•
Zykluszeit – Voreinstellung ist 5 Sekunden für relative Effekte
Skalierung
Shape (Vertikal oder Horizontal nach Definition durch die Taste {Modus})
Achse
Sie können die Encoder jederzeit zum Einstellen dieser Eigenschaften innerhalb des Effekt-Editors
für den angegebenen Effekt einsetzen.
Effekt-Statusanzeige
Um die aktuell laufenden Effekte anzuzeigen, können Sie die Tasten [Displays]>{Effekt Status}
drücken, um die Effekt-Statusanzeige im ZIB anzuzeigen.
Die Anzeige zeigt alle aktuell laufenden Effekte an und ermöglicht eine Bearbeitung der laufenden
Effekte. Wenn ein Effekt angewählt wird, schalten Encoder und die Encoder-Anzeige um, so dass
Sie Rate, Größe, horizontale und vertikale Form und Achse des Effekts ändern können.
Beispiel:
Zum Ändern eines Effekts den gewünschten Effekt über die Kommandozeile oder direkt im
ZIB anwählen.
•
[Effect] [9] [0] [2] [Enter]
Die Encoder-Anzeige wird umgeschaltet, so dass die Encoder jetzt die fünf Attribute in den
Spalten der Effekt-Statusanzeige steuern:
•
•
•
•
Rate – ändert die Zykluszeit. Voreinstellung ist 100 %, möglich sind 0 % – 2000 %.
Größe – ändert den Maßstab. Voreinstellung ist 100 %, möglich sind 0 % – 2000 %.
Shape (vertikal oder horizontal, definiert über {Modus}-Taste) – Voreinstellung ist
100 %, möglich sind 0 % – 2000 %.
Achse – Voreinstellung ist 0°, möglich sind +/- 180°.
Mit den Encodern oder Softkeys können die Effekte gesteuert und gleichzeitig in der
aktiven Ausgabe wiedergegeben werden.
280
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Zum Bearbeiten des Effekts selbst von dieser Anzeige aus {Edit} drücken – dann müssen alle im
Live-Effekt-Editor direkt durchgeführten Änderungen auf den Effekt angewandt und gespeichert
werden. Korrekturen auf Stimmungsebene müssen ebenfalls durch Speichern oder Aktualisieren in
die entsprechende Stimmung übernommen werden, haben aber keinen Einfluss auf den Effekt
selbst.
Effektattribute, die in der Effekt-Statusanzeige geändert wurden, können auf ihre vorherigen Werte
zurückgesetzt werden. Dazu verwenden Sie folgenden Softkey:
• {Rate} [Enter] – setzt die Rate auf den vorherigen Wert zurück.
Lauflicht-Effekte
Bei Lauflicht-Effekten umfasst jeder Schritt einen Ein- und einen Aus-Zustand. Den Ein-Zustand
nehmen die Kreise im Lauflicht-Effekt an, wenn der Effekt aktiv ist. Den Aus-Zustand nehmen die
Kreise im Lauflicht-Effekt an, wenn der Effekt nicht aktiv ist. Lauflicht-Effekte sind eine einfache
Methode zum Erzeugen von einfachen Lauflichtern.
Beim Erzeugen von Lauflicht-Effekten sind die Kreise für jeden einzelnen Schritt festzulegen.
Dadurch unterscheiden sie sich von absoluten und relativen Effekten.
Wenn fertig, können Sie den Effekt auf allen beteiligten Kreisen mit den Tasten [Recall From]
[Effect] [x] [Enter] wiedergeben. Sie können auch bestimmte Kreise für die Wiedergabe des
Effekts aus der Liste der beteiligten Kreise auswählen.
Ein Lauflicht-Effekt wird als Tabelle mit folgenden Spalten angezeigt:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Schritt – gibt die Schrittnummern an.
Kreise – zeigt den/die beteiligten Kreis(e) des Schritts an.
Param – zeigt den Parameter (sofern er kein Intensitätswert ist) an, den dieser Schritt
steuert.
Schrittzeit – Zeit vom Auslösen des betreffenden Schritts bis zum Auslösen des
nächsten Schritts.
In Zeit – Die Dauer des Einblendvorgangs der Kreise bis zum „Ein-Zustand“.
Halten Zeit – Die Dauer, für die der Schritt im „Ein-Zustand“ bleibt.
Decay Zeit – Die Dauer des Ausblendvorgangs der Kreise bis zum „Aus-Zustand“.
On Status – Der Parameterwert (in %) oder referenzierte Daten für den Ein-Zustand.
Off Status – Der Parameterwert (in %) oder referenzierte Daten für den Aus-Zustand
des Schritts. Wenn Sie als Aus-Zustand den Hintergrundzustand des Playbacks haben
möchten, wählen Sie die Spalte an und drücken auf [At] [Enter].
Alle Zeiten werden in Minuten, Sekunden, Zehntel- und Hundertstelsekunden über die
Tastatur eingegeben.
20
Erzeugen und Verwenden von Effekten
281
Beispiel für einen Lauflicht-Effekt bei der Ansicht im ZIB:
Softkeys Lauflicht-Effekt
Programmieren eines Lauflicht-Effekts
Der in der Abbildung dargestellte Effekt wird wie folgt programmiert:
Beispiel:
Zum Öffnen der Effektliste drücken Sie:
•
[Effect] [Effect]
Zum Festlegen der Nummer des Effekts drücken Sie:
•
<Effect> [1] [Enter]
Der ZIB schaltet um und zeigt leere Felder für den neuen Effekt an. Den Effekt zu einem
„Lauflicht-Effekt“ machen:
•
<{Typ}> {Lauflicht} drücken
Der Effekt wird in der Liste angezeigt, und der ZIB schaltet um und zeigt die
voreingestellten Einträge und eine Schrittliste für den Effekt an. Zum Festlegen der Anzahl
der Schritte drücken Sie:
•
{Schritt} [1] [Thru] [6]
Die Schritte werden in der Liste angezeigt und bleiben angewählt. Um gleichzeitig dieselbe
Änderung an allen Schritten durchzuführen, können Sie jetzt mit den Pfeiltasten in der Liste
navigieren. Um nur einen Schritt zu ändern, den gewünschten Schritt in der
Kommandozeile angeben, bei dem bereits Voreinstellungen aus dem vorhergehenden
Schritt übernommen worden sind.
Nach dem Blättern zur Spalte „Kreise“ die Kreise für den Effekt eingeben.
•
[1] [Thru] [1] [2] [Enter]
Kreise 1-12 werden auf die Schritte der Liste aufgeteilt. Um den Parameter zu bestimmen,
den der Effekt ändern soll, drücken Sie:
•
{Parameter} <Intensity> (Intensität wird als Voreinstellung angenommen,
solange Sie keinen anderen Parameter angeben)
Jetzt sind alle Schritte auf Intensität eingerichtet. Mit den Pfeiltasten in die Spalte
„Schrittzeit“ wechseln. Die gewünschte Zeit eingeben:
•
[1]
Mit den Pfeiltasten weiter zur Spalte „Haltezeit“ („Ein Zeit“ bleibt 0) blättern und einen Wert
eingeben:
•
[1]
Mit den Pfeiltasten weiter zur Spalte „Abfallen“ blättern und einen Wert eingeben:
•
282
[.] [2] [5]
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Mit den Pfeiltasten weiter zur Spalte „Ein“ navigieren und den Prozentsatz für den EinZustand eingeben:
•
[1] [0] [0]
Mit den Pfeiltasten weiter zur Spalte „Aus“ navigieren oder mit den Softkeys in das
gewünschte Feld springen und den Prozentsatz für den Aus-Zustand eingeben:
•
[5]
Jetzt nach Bedarf Effektdetails auf der rechten Seite der ZIB durch Drücken der
entsprechenden Detailtaste und Eingabe der Änderungen einstellen (siehe Der EffektEditor, Seite 277).
Hinweis:
Die Zykluszeit ist die Summe aller Zeiten des Effekts und zeigt an, wie lange ein
vollständiger Durchlauf des Effekts dauert. Wenn die Zykluszeit über die Tastatur
oder den Encoder geändert wird, werden alle Zeiten des Effekts proportional dazu
angepasst.
Schritt löschen
Um einen Schritt aus einem Lauflicht-Effekt zu löschen, Effekt und Schritt in der Kommandozeile
eingeben und „Löschen“ drücken:
• [Effect] [1] {Schritt} [4] [Delete] [Enter] [Enter]
• [Effect] [1] {Schritt} [4] [Thru] [8] [Delete] [Enter] [Enter]
Schritt einfügen
Um einen Schritt an einer beliebigen Stelle des Effekts einzufügen, den Schritt eingeben, vor dem
der neue Schritt eingefügt werden soll.
• [Effect] [1] {Schritt} [4] {Insert Before} [Enter] – Fügt einen neuen Schritt vor Schritt 4 ein.
Falls Schritt 4 nicht existiert, werden auch die Schritte erzeugt, die erforderlich sind, um einen
Schritt 4 zu haben, und fügt dann einen Schritt vor diesem ein.
Durch einen eingefügten Schritt werden alle folgenden Schritte im Effekt um einen Schritt nach
hinten gesetzt. Im vorstehenden Beispiel wird durch das Einfügen eines Schritts vor Schritt 4 der
alte Schritt 4 zu Schritt 5, Schritt 5 zu 6 und so weiter. Der eingefügte Schritt wird der neue Schritt 4.
Absolute Effekte
Absolute Effekte sind eine Abfolge von sequenziellen Aktionen, die Kreise ausführen sollen. Sie
unterscheiden sich dadurch von Lauflicht-Effekten, dass es keinen Ein- und Aus-Zustand gibt,
sondern dass sie ein progressives Überblenden von einer Aktion zur nächsten Aktion, dann weiter
zur nächsten und so weiter definieren. Das beste Beispiel dafür ist, dass Paletten und Presets als
Aktionen in absolute Effekte eingebunden werden können.
Absolute Effekte unterscheiden sich von relativen Effekten (die ebenfalls progressiv sind) dadurch,
dass Sie genau angeben, welche Aktionen die Geräte ausführen sollen, und keine
mathematischen Differenzen zum aktuellen Zustand (relative Effekte) eingeben.
Absolute Effekte enthalten darüber hinaus keine eingebettete Kreisliste. Deshalb muss der Effekt
auf Kreise angewandt werden, damit er wiedergegeben werden kann.
20
Erzeugen und Verwenden von Effekten
283
Absolute Effekte werden in einer Tabelle mit folgenden Spalten angezeigt:
•
•
•
•
Aktion – zeigt die Nummer der Aktion an
Zeit – die Einblendzeit für die Aktion
Halten – die Dauer der Aktion vor dem Übergang zur nächsten Aktion
Wert – zeigt entweder den Wert des im Effekt spezifizierten Parameters oder den
referenzierten Wert an, den der/die Kreis(e) aus führen soll(en) (Paletten oder Preset
nach Eingabe in der Kommandozeile).
Softkeys für absolute Effekte
In der Abbildung zeigen die Aktionen 1-8 in der Spalte „Wert“ referenzierte Werte an (Paletten oder
Presets), wobei diese Werte auch Absolutwerte sein können.
Programmieren eines absoluten Effekts
Der in der Abbildung dargestellte Effekt wird wie folgt programmiert:
Beispiel:
Zum Öffnen der Effektliste drücken Sie:
•
[Effect] [Effect]
Zum Festlegen der Nummer des Effekts drücken Sie:
•
[Effect] [8] [Enter]
Der ZIB schaltet um und zeigt leere Felder für den neuen Effekt an. Um den Effekt als
absoluten Effekt zu definieren, drücken Sie:
•
<Typ> {Absolute}
Der Effekt wird in der Liste angezeigt, und der ZIB schaltet um und zeigt die
voreingestellten Einträge und eine Aktionsliste für den Effekt an. Definieren der ersten
Aktion:
•
{Aktion} [1] [Enter]
Der Schritt wird in der Liste angezeigt und bleibt angewählt. Mit der Taste [Thru] können
Sie auch einen ganzen Bereich von Aktionen auf einmal erzeugen. Mit den Pfeiltasten zu
den verschiedenen Spalten navigieren.
In die Spalte „Zeit“ navigieren (oder die Softkeys nutzen) und die Einblendzeit für die
Aktionen eingeben.
•
[5] [Enter]
Mit den Pfeiltasten weiter zur Spalte „Haltezeit“ blättern und einen Wert eingeben:
•
[5] [Enter]
Mit den Pfeiltasten weiter zur Spalte „Wert“ blättern und das gewünschte Referenzziel
eingeben:
•
284
[Color Palette] [5]
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Mit dem Abwärtspfeil eine neue Aktion erzeugen. In alle Felder sind bereits
Voreinstellungen aus der vorhergehenden Aktion eingesetzt. Weiter zur nächsten Aktion in
der Spalte „Wert“ blättern und das gewünschte Referenzziel eingeben:
•
{Color Palette} [8]
Mit dem Abwärtspfeil weiter zur nächsten Aktion in der Spalte „Wert“ blättern und das
gewünschte Referenzziel eingeben:
•
[Color Palette] [2]
Mit dem Abwärtspfeil weiter zur nächsten Aktion in der Spalte „Wert“ blättern und das
gewünschte Referenzziel eingeben:
•
{Color Palette} [4]
Jetzt nach Bedarf Effektdetails auf der rechten Seite der ZIB durch Drücken der
entsprechenden Detailtaste und Eingabe der Änderungen einstellen (siehe Der EffektEditor, Seite 277).
Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte
Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte sind entweder Lauflicht- oder absolute Effekte, die auf HTPSubmastern oder in der Sequenzliste ausgeführt werden. Damit Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte
korrekt ausgeführt werden, müssen sie gespeichert und von verschiedenen Quellen
wiedergegeben werden.
Sie können beispielsweise drei separate Lauflicht-Effekte erstellen. Jeder Effekt wirkt sich auf die
selben Kreise aus. Damit die drei separaten Effekte korrekt ausgeführt werden, müssen Sie sie
unter drei separaten Effekt-Submastern oder Stimmungen in separaten Sequenzlisten speichern.
So können bei jeder Methode alle Effekte gemeinsam entsprechend den Regeln von HTP
ausgeführt werden. Wenn Sie jedoch beispielsweise drei separate Effekte auf drei separaten
Effekte-Submastern ausführen und diese in eine Stimmung speichern möchten, führt die Stimmung
nur die Effekte aus, die zum Zeitpunkt der Speicherung den höchsten Wert hatten.
Relative Effekte
Ein relativer Effekt ist eine Veränderung des aktuellen Zustands eines Kreisparameters. Es gibt drei
Arten von relativen Effekten: Focus, Color und Linear. Für jeden dieser Effekttypen ist ein eigener
graphischer Editor für die betroffenen Parameter vorgesehen.
Relative Effekte haben viele Eigenschaften und Attribute, die denen von Lauflicht-Effekten und
absoluten Effekten gleichen.
In der Eos sind 16 relative Effekte für die am häufigsten genutzten Muster und Parameter
vorprogrammiert. Diese werden automatisch in der Effektliste angezeigt und können über die
Encoder entsprechend Ihren Anforderungen bearbeitet werden. Sie können auch selbst relative
Effekte erzeugen.
Hinweis:
20
Wenn Sie den Umgang mit relativen Effekten am Effekt-Editor lernen, wird
empfohlen, zuerst mit den vorprogrammierten Effekten zu experimentieren, bis
Sie mit den Grundlagen und den Möglichkeiten zum Ändern von Effekten vertraut
sind.
Erzeugen und Verwenden von Effekten
285
Focus-Effekte (Bewegungseffekt)
Focus-Effekte verändern die Pan- und Tilt-Parameter eines Kreises. Diese sind auf der
horizontalen beziehungsweise vertikalen Achse der Graphik im Effekt-Editor dargestellt. Diese
Effekte können aus Live oder Blind erzeugt werden, und ihre Eigenschaften können wie bei jedem
anderen Effekt auch im Effekt-Editor eingestellt werden (siehe Der Effekt-Editor, Seite 277).
Voreinstellung für neue Focus-Effekte ist ein Kreis. Sie können den Kreis löschen und ihre eigene
Form zeichnen, indem Sie {Edit}>{Löschen} drücken und mit dem Finger oder der Maus die Form
in die Graphik einzeichnen. Wenn Sie alle Änderungen vorgenommen haben, drücken Sie
{Zuweisen}. Auf die gleiche Weise können auch vorprogrammierte Effekte bearbeitet werden. Der
grüne Pfeil zeigt die voreingestellte Bewegungsrichtung an, die bei den Attributen geändert werden
kann.
Focus-Effekt
Color-Effekte
Color-Effekte betreffen nur Farbparameter. Zum Verändern können Farbton (Hue) und Sättigung
(Saturation) genutzt werden, die auf der horizontalen bzw. vertikalen Achse der Graphik im EffektEditor angezeigt werden. Die Taste {Parameter} repräsentiert bei einem Color-Effekt die
verschiedenen bei gepatchten Kreisen verwendeten Farbverfahren.
Voreinstellung für neue Color-Effekte ist ein Kreis. Sie können den Kreis löschen und ihre eigene
Form zeichnen, indem Sie {Edit}>{Löschen} drücken und mit dem Finger oder der Maus die Form
in die Graphik einzeichnen. Wenn Sie alle Änderungen vorgenommen haben, drücken Sie
{Zuweisen}. Auf die gleiche Weise können auch vorprogrammierte Effekte bearbeitet werden. Der
grüne Pfeil zeigt die voreingestellte Farbverschiebungsrichtung an, die bei den Attributen geändert
werden kann.
Color-Effekt
286
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Lineare Effekte
Ein linearer Effekt muss nicht parameterspezifisch sein. Stattdessen kann er einfach eine Referenz
auf ein lineares Diagramm sein, das auf jeden Parameter angewandt werden kann. Sie können das
lineare Diagramm für einen bestehenden linearen Effekt neu zeichnen, indem Sie
{Edit}>{Löschen} drücken und mit dem Finger oder der Maus die Form in die Graphik
einzeichnen. Wenn Sie alle Änderungen vorgenommen haben, drücken Sie {Zuweisen}.
Linearer Effekt
Definieren eines Musterprofils
Für jeden relativen Effekt (Focus, Color oder Linear) können eigene Profile definiert werden.
Um ein Profil zu definieren, Softkey {Edit} unter dem Muster-Editor drücken. Die Softkeys schalten
auf {Zuweisen}, {Restore}, {Löschen} um.
• Taste {Löschen} drücken, um das Muster zu löschen.
• Dann mit dem Finger oder der Maus ein neues Muster zeichnen. Um zum ursprünglichen
Muster zurückzukehren, {Restore} drücken, bevor Sie „Zuweisen“ drücken.
• Wenn Sie das gewünschte Muster gezeichnet haben, drücken Sie {Zuweisen}. Das Muster
wird dem Effekt zugewiesen.
Hinweis:
Wenn Sie einen vorprogrammierten Effekt löschen (beispielsweise nachdem Sie
ihn geändert haben), kehrt der Effekt auf seine Voreinstellung zurück.
Sie können Effekte auch an einen anderen Effektort kopieren und von dort aus
verändern. Dadurch bleibt der Originaleffekt unberührt.
•
[Effect] [904] [Copy To] [8] [Enter]
Programmieren eines neuen relativen Effekts
Zum Öffnen der Effektliste drücken Sie:
•
[Effect] [Effect]
Zum Festlegen der Nummer des Effekts drücken Sie:
•
[Effect] [4] {Typ} {Linear/Focus/Color} [Enter]
Der Effekt wird in der Liste angezeigt, und der ZIB schaltet um und zeigt die Details des
Effekts an. Bearbeiten Sie den Effekt mit den Encodern, der Effekt-Graphik und/oder den
Eigenschaftsfeldern, bis er Ihren Vorstellungen entspricht (siehe Der Effekt-Editor,
Seite 277 für weitere Angaben über Effekteigenschaften und Encoder).
20
Erzeugen und Verwenden von Effekten
287
Anwenden eines bestehenden Effekts
Wenn ein Effekt erzeugt wurde, erscheint er in der Effektliste. Zum Anwenden eines bestehenden
Effekts drücken Sie:
• [Kreiswahl] [Effect] [x] [Enter]
oder die Direkttasten
• [Kreiswahl] {Effect x}
Die angewählten Kreise beginnen sich wie im Effekt festgelegt zu verändern.
Da Lauflicht-Effekte über eine eingebettete Kreisliste verfügen, können diese Effekte mit [Group]
[Effect] [n] [Enter] oder [Recall From] [Effect] [n] [Enter] abgerufen werden, ohne dass Kreise
angewählt werden müssen.
Speichern eines Effekts in einer Stimmung
Zum Anwenden eines bestehenden Effekts drücken Sie:
• [Kreiswahl] [Effect] [x] [Enter]
Zum Speichern in einer Stimmung drücken Sie:
• [Record] [Cue] [x] [Enter]
B e a r b e i t e n v o n E ff e k t e n i n L i v e
Um einen Effekt zu bearbeiten, während er läuft, drücken Sie:
• [Displays] {Effekt Status}
Im ZIB öffnet sich die Effekt-Statusanzeige und zeigt alle aktuell laufenden Effekte an. Durch
Anwählen der Effektnummer in der Statusanzeige wird der Effekt zum Bearbeiten geöffnet. Um den
Effekt anzuwählen, den Sie in Live bearbeiten möchten, drücken Sie:
• [Effect] [x] [Enter]
Mit den Encodern die Attribute wie in Effekt-Statusanzeige, Seite 280 beschrieben bearbeiten.
Anpassungen sind Korrekturen an Stimmungen und beeinflussen den Kerneffekt nicht.
Wenn Sie weitere Eigenschaften des Effekts in Live bearbeiten möchten, drücken Sie {Edit}, um
den Effekt-Editor zu öffnen (siehe Der Effekt-Editor, Seite 277). Im Editor vorgenommene
Änderungen betreffen den Effekt selbst sowie alle Instanzen, in denen der Effekt verwendet wird.
Änderungen an Effekten in der Effekt-Statusanzeige wirken sich nur auf diese Instanz des Effekts
aus. Änderungen, die direkt im Effekt-Editor vorgenommen werden, wirken sich auf alle Instanzen
dieses Effekts aus. Die Änderungen müssen dann gespeichert oder aktualisiert werden.
Stoppen eines Effekts
Mit [Stop Effekt] [Enter] werden alle laufenden Effekte gestoppt.
Um einen bestimmten Effekt zu stoppen, drücken Sie: [Stop Effect] [x] [Enter].
Sie können auch nur Effekte auf bestimmten Kreisen stoppen, indem Sie [Kreiswahl] [Stop Effekt]
[Enter] drücken.
Sie können auch eine Effektanweisung löschen, indem Sie [Kreiswahl] [Effect] [At] [Enter]
drücken. Dieser Befehl funktioniert in Live und Blind. Sie können auch den gesamten Effekt
stoppen, indem Sie [Effect] [x] [At] [Enter] drücken.
288
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Löschen eines Effekts
Um einen Effekt zu löschen, [Delete] [Effect] [n] [Enter] [Enter] drücken. Wenn Sie einen der
voreingestellten Effekte löschen (901 bis 916), wird der Effekt auf seine voreingestellten Werte
zurückgesetzt.
Effekte auf Submastern
Kreise, auf denen Effekte laufen, können ebenfalls auf einen Submaster geladen werden. Durch
Drücken der Flash-Taste des Submasters wird der Effekt gestartet bzw. gestoppt.
Wenn der Submaster die Rate und/oder Größe des Effekts steuern soll, muss er als EffektSubmaster konfiguriert werden. Wenn ein Submaster als EffectSub definiert ist, werden nur die
Effektdaten gespeichert. Das Start- und Stoppverhalten des Effekts wird entsprechend der
Einstellung „Entry“ dann durch den Steller gesteuert.
Wenn der Submaster auf den Additiv-Modus eingestellt ist, steuert der Steller nur Werte, die nicht
Effekte betreffen.
Konfigurieren eines Effekt-Submasters
Um einen Effekt-Submaster zu konfigurieren, drücken Sie:
• [Sub] [x] {Modus} [Enter]
Hinweis:
Mit dem Softkey {Modus} wird zwischen den Modi Inhibitiv, EffectSub und Additiv
umgeschaltet. Drücken Sie {Modus}, bis EffectSub in der Kommandozeile
angezeigt wird.
Speichern eines Effekts auf einem Submaster
Zum Anwenden eines bestehenden Effekts drücken Sie:
• [Kreiswahl] [Effect] [x] [Enter]
Zum Speichern auf einem Submaster drücken Sie:
• [Record] [Sub] [x] [Enter]
Starten eines Effekts von einem Submaster
Die Art und Weise, wie Effekte von einem Submaster wiedergegeben werden, hängt von seinem
Modus und der Einstellung als proportionaler Fader oder Intensitäts-Master ab.
Im Folgenden werden vier verschiedene Submaster in verschiedenen Modi mit demselben
gespeicherten Effekt beschrieben.
Effekt auf einem additiven Submaster mit proportionalem Fader
Der Submaster enthält neben dem Effekt Daten zu Intensität und Pan/Tilt. Durch Drücken
der Flash-Taste wird der Effekt gestartet. Der Fader steuert die Werte, die nicht vom Effekt
betroffen sind. Durch erneutes Drücken der Flash-Taste wird der Effekt gestoppt.
Effekt auf einem additiven Submaster mit Intensitäts-Master
Durch Drücken der Flash-Taste werden die Geräte markiert und der Effekt gestartet. Mit
dem Fader werden sämtliche im Submaster gespeicherten Intensitäten hochgeregelt.
Durch erneutes Drücken der Flash-Taste wird der Effekt gestoppt.
Effekt auf einem Effekt-Submaster mit proportionalem Fader
Durch Drücken der Flash-Taste wird der Effekt gestartet. Der Fader steuert die Rate und/
oder Größe basierend auf dem Entry-Verhalten des Effekts. Durch erneutes Drücken der
Flash-Taste wird der Effekt gestoppt.
20
Erzeugen und Verwenden von Effekten
289
Effekt auf einem Effekt-Submaster mit Intensitäts-Master
Durch Drücken der Flash-Taste wird der Effekt gestartet. Der Fader steuert die Rate und/
oder Größe basierend auf dem Entry-Verhalten des Effekts. Durch erneutes Drücken der
Flash-Taste wird der Effekt gestoppt.
Es besteht also kein Unterschied zwischen einem proportionalen Fader und einem
Intensitäts-Master, wenn der Submaster als Effekt-Submaster konfiguriert wurde.
Verzögerungseffekte
Eine Verzögerung kann auf einen Effekt in einer Stimmung oder einem Submaster mit der Syntax
[Effect] [n] [Delay] [n] [Enter] gesetzt werden. [Effect] [n] [Delay] [Enter] entfernt die
Verzögerung.
Hinweis:
Wenn eine Effektverzögerung in Live gesetzt wird, muss die Stimmung oder der
Submaster gespeichert werden, um die Verzögerung zu enthalten.
Die Effektstatusanzeige enthält eine Spalte „Delay“, um anzuzeigen, ob bei einem Effekt eine
Verzögerung angewendet wurde. Wenn sich ein Effekt im Verzögerungsmodus befindet, zeigt die
Spalte den Countdown für die Verzögerung an.
Wenn ein Effekt verzögert wird, wird „*“ bei der Effektnummer in der Spalte der externen Links in
der Playback-Statusanzeige angezeigt.
290
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 21
Arbeiten mit Park
In diesem Kapitel wird die Verwendung der Park-Funktionen aus der Live-Anzeige und der Anzeige
der geparkten Kreise heraus beschrieben.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
21
•
Park-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .292
•
Geparkte Werte in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .292
•
Skalierte geparkte Werte in Live. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .293
•
Geparkte Adressen in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .293
•
Parken von Werten aus der Park-Anzeige. . . . . . . . . . . . . .294
Arbeiten mit Park
291
Arbeiten mit Park
Mit der Park-Anweisung können Sie einen Kreis oder Parameter auf einen spezifischen Wert
setzen und ihn dann auf diesem Wert in der aktiven Ausgabe stehen lassen (in Live), wobei
manuelle Korrekturen oder Änderungen durch Stimmungen oder Wiedergabe über Submaster
verhindert werden. Park kann auch verwendet werden, um eine Skalierung für die
Intensitätsausgabe eines Kreises zu setzen.
Hinweis:
Eine geparkte Kreis-Intensität wird nicht vom Hauptsteller oder Blackout
beeinflusst.
Geparkte Werte sind von allen Speicherzielen ausgenommen, sie können aber Werte für geparkte
Kreise und Parameter manuell setzen und dann in Speicherzielen speichern. Dabei ist zu
beachten, dass die in Live gesetzten und gespeicherten Werte nicht tatsächlich an das System
ausgegeben werden, wenn der Parameter geparkt wird.
Wenn Kreise oder Parameter geparkt werden, leuchtet die LED der Taste [Park] auf, und in der
Anzeige Live erscheint in der oberen rechten Ecke der Hinweis „Geparkte Kreise“ oder „Geparkte
Dimmer“. Darüber hinaus wird jeder geparkte Kreis oder Parameter durch eine weiße Kreisnummer
und ein „P“ gekennzeichnet. Wenn ein geparkter Kreis oder Parameter entparkt wird, kehrt er auf
den Wert zurück, den die Konsole gerade liefert, oder auf seinen Standardwert, wenn keine
aktuelle Anweisung vorhanden ist.
Park-Anweisungen unterliegen nicht der Partitionssteuerung. Jeder Programmierer/Bediener kann
Kreise/Parameter nach Bedarf parken und entparken. Von einer RFR-Funkfernbedienung (Radio
Focus Remote) geparkte Parameter werden automatisch entparkt, wenn das Gerät offline geht.
Kreise, Parameter und Ausgaben können aus Live und von der Park-Anzeige aus geparkt und
wieder entparkt werden.
Park-Anzeige
Zum Öffnen der Park-Anzeige [Park] [Park] oder [Blind] & [Park] drücken. Die Park-Anzeige zeigt
alle geparkten Kreise und Parameterwerte in der oberen Hälfte des Bildschirms und alle geparkten
Adressen (Dimmer) in der unteren Hälfte an. Die Anzeige der geparkten Kreise im oberen
Bildschirmteil kann mit der Taste [Format] zwischen Kreisliste, Tabelle und Kompakttabelle in Live/
Blind umgeschaltet werden.
Wenn eine Kreisintensität geparkt wird, erscheint der geparkte Wert in weißer Schrift. Wenn bei
einem Kreis ein Nicht-Intensitätsparameter geparkt wird, wird der Parameter ebenfalls in weißer
Schrift angezeigt. Die Anzeige enthält auch Angaben darüber, welcher Bediener den Kreis und/
oder Parameter geparkt hat (wenn das System mehrere Bediener hat).
Wenn eine Adresse geparkt wird, erscheint sie in der unteren Hälfte der Park-Anzeige. Dort werden
Adresse, geparkter Wert, betroffene Kreise und Parameter angezeigt.
G e pa r k te We r te i n L i v e
Kreise und Parameter können aus Live heraus geparkt und wieder entparkt werden. Folgende
Beispiele beschreiben die dazu erforderlichen Schritte:
Hinweis:
Geparkte Werte werden nur in der Park-Anzeige angezeigt.
Parken eines Kreises, Parameters oder einer Gruppe aus Live:
• [2] [At] [5] [0] [Park] [Enter] – parkt die Intensität von Kreis 2 auf 50 %
• [2] [Intensity] [Park] [Enter] – parkt die Intensität von Kreis 2 auf ihrem aktuellen Wert
• [2] [Park] [Enter] – parkt alle Parameter von Kreis 2 auf ihren aktuellen Werten
292
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hinweis:
Wenn eine Liste von Kreisen zusammengestellt wird, in der einige Kreise geparkt
sind und andere nicht, können alle mit [Park] [Enter] entparkt werden. Hierfür ist
eine Bestätigung erforderlich.
• [2] [At] [Park] [Enter] – parkt die Intensität von Kreis 2 auf ihrem aktuellen Wert, wenn Kreis
2 nicht geparkt ist. Wenn die Intensität von Kreis 2 geparkt ist, entparkt dieser Befehl die
Intensität.
• [2] [Color Palette] [8] [Park] [Enter] – parkt den Color-Wert von Kreis 2 in der Color
Palette 8.
• [2] [Color] [Park] [Enter] – parkt den Color-Wert von Kreis 2 auf seinem aktuellen Wert.
• [Cue] [6] [Park] [Enter] – parkt alle in Stimmung 6 gespeicherten Kreise auf ihren in der
Stimmung angegebenen Werten.
• [Park] [Enter] – löscht alle geparkten Kreise und skalierten Park-Anweisungen (siehe
Skalierte geparkte Werte in Live, Seite 293). Hierfür ist eine Bestätigung erforderlich. Wenn
ein Kreis entparkt wird, kehrt er auf den Wert zurück, den die Konsole gerade liefert, oder auf
seinen Standardwert, wenn keine aktuelle Anweisung vorhanden ist. Hierfür ist eine
Bestätigung erforderlich.
Skalierte geparkte Werte in Live
Bei einem skalierten geparkten Wert kann nur die Intensitäts-Ausgabe proportional in Live geändert
werden. Skalierte geparkte Werte werden beim Speichern eines Speicherziels ignoriert. Die
Darstellung in der Anzeige zeigt den Wert an, der gespeichert werden soll, nicht den aktuellen
skalierten Wert. Beispiel für das Einstellen eines skalierten geparkten Werts in Live:
• [3] [At] [/] [1] [2] [5] [Park] [Enter] – legt einen skalierten Wert von 125 % für die Intensität
von Kreis 3 fest. Das bedeutet mit anderen Worten, dass immer, wenn Kreis 3 aktiv wird, seine
Intensität 25 % höher sein wird als die aktuelle Einstellung.
• [3] [At] [/] [8] [5] [Park] [Enter] – legt einen skalierten Wert für Kreis 3 fest. Immer, wenn Kreis
3 aktiv wird, wird er um 15 % niedriger wiedergegeben als die aktuelle Einstellung.
Entfernen des skalierten geparkten Werts:
• [3] [At] [/] [Park] [Enter] – entparkt eine skalierte Intensität für Kreis 3.
• [Park] [Enter] – entparkt alle geparkten Kreise.
Ein Kreis kann sowohl einen skalierten geparkten Wert als auch einen geparkten Intensitätswert
haben. Dabei ist zu beachten, dass die geparkte Intensität Vorrang vor den skalierten geparkten
Werten hat (und diese korrigiert). Ein Kreis kann sowohl einen skalierten geparkten Wert als auch
einen geparkten Intensitätswert haben.
Geparkte Adressen in Live
DMX-Adressen können in Live geparkt werden. Folgende Beispiele beschreiben das Parken von
Adressen in Live:
• [Address/Patch] [5] [At] [5] [0] [Park] [Enter] – parkt die Ausgabe 5 mit 50 % Intensität.
• [Address/Patch] [5] [Park] [Enter] – entparkt Ausgabe 5.
• [Address/Patch] [Park] [Enter] – entparkt alle geparkten Ausgaben.
21
Arbeiten mit Park
293
Parken von Werten aus der Park-Anzeige
Sie können Kreisparameter oder Adressen aus der Park-Anzeige heraus parken oder entparken.
Zum Öffnen der Park-Anzeige [Park] [Park] oder [Blind] & [Park] drücken. Solange diese Anzeige
angewählt ist, wird angenommen, dass Sie Kreise oder Parameter parken möchten, weshalb die
Taste [Park] nicht für das Parken benötigt wird, wohl aber für das Entparken. Zum Entparken
können Sie auch [At] [Enter] verwenden.
Folgende Beispiele beschreiben das Parken von Kreisparametern aus der Park-Anzeige heraus:
• [3] [At] [4] [5] [Enter] – parkt Kreis 3 auf 45 %.
• [3] [Color Palette] [4] [Enter] – parkt den Color-Wert von Kreis 3 in der Color Palette 4.
Folgende Beispiele beschreiben das Löschen von geparkten Werten aus der Park-Anzeige heraus:
• [Select Active] [Park] [Enter] – löscht alle geparkten Kreisparameterwerte.
• [Kreisliste] [Park] [Enter] – entparkt die Kreise der Liste.
• [Kreisliste] [At] [Enter] – entparkt die Kreise der Liste.
Folgende Beispiele beschreiben das Parken von Adressen aus der Park-Anzeige heraus:
• [Address/Patch] [5] [At] [5] [0] [Enter] – parkt die Adresse 5 mit 50 % Intensität.
• [Address/Patch] [5] [At] [Enter] – entparkt Adresse 5.
Geparkte Kreise
294
Geparkte Adressen
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 22
Speichern und Verwenden von
Submastern
Die Fader im Playback-Bereich können als Submaster definiert werden. In diesem Kapitel wird die
Zuweisung und Verwendung von Submastern auf der Eos-Konsole beschrieben.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
22
•
Über Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
•
Laden von Submastern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
•
Arbeiten mit Zeitsteuerung für die Flash-Taste von Submastern . 302
•
Submaster-Liste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
Speichern und Verwenden von Submastern
295
Über Submaster
Submaster können sämtliche Parameterdaten für Kreise speichern. Beim Speichern aus Live
können Record Only und Record zum Festlegen des zu speichernden Inhalts verwendet werden.
Sie können auch Stimmungen, Presets oder Paletten auf einen Submaster kopieren. Kreise, auf
denen Effekte laufen, können ebenfalls auf einen Submaster geladen werden. Siehe „Effekte auf
Submastern“ auf Seite 289.
Die Konfiguration der Fader als Submaster erfolgt im Setup (siehe Fader Konfiguration, Seite 126)
oder während des Programmierens.
In Blind können Submaster mit der Syntax [Thru] [Thru] erzeugt werden.
• [Sub] [1] [Thru] [Thru] [1] [0] [Enter] – erzeugt Submaster 1 bis 10.
Wenn der Fader als Submaster definiert ist, hat die Taste unter dem Steller abhängig vom Typ des
Submasters (proportional oder Intensitäts-Master) entweder die Funktion Go/Flash oder dient als
Mark-Taste. Die Taste über der Go/Flash-Taste kann zur Auswahl aller mit dem Submaster
verbundenen Kreise genutzt werden, wenn der Submaster inaktiv ist. Diese Funktion entspricht der
Befehlssyntax [Group] [Sub] [x] [Enter]. Wenn der Submaster aktiv ist, setzt die Taste bei
Betätigung den Inhalt des Submasters durch.
Sie können Einblend-, Halte- und Ausblendzeiten für die Go/Flash-Funktion der Submaster
programmieren.
Wenn die Go/Flash-LED eines Submasters blinkt, muss der Submaster entweder aufgrund von
Änderungen seines Inhalts oder seiner Betriebsart in die Standardposition zurückgesetzt werden.
In beiden Fällen ist der Submaster zurückzusetzen, indem er bis auf Null heruntergezogen und
dann in seine gewünschte Position gebracht wird. Die LED blinkt auch dann, wenn der Submaster
über die Zeitsteuerung für die Flash-Taste gehalten wird.
Speichern auf einen Submaster
Sie können auch die aktuelle aktive Ausgabe direkt auf einen Submaster speichern. Dazu einfach
die gewünschten Werte in Live einstellen und alles auf den Submaster speichern. Folgendes
Beispiel erklärt die Funktionsweise:
• [Record] [Sub] [5] [Enter] – speichert alle aktuellen Werte auf Submaster 5.
• [Record Only] [Sub] [5] [Enter] – speichert die manuellen Werte der aktuellen aktiven
Ausgabe auf Submaster 5.
• [Record Only] [Sub] [5] [Label] [xxxx] [Enter] – wie oben, mit einem Namen.
• [Record] [Sub] [5] {Mode} [Enter] – wie oben, zusätzlich wird der Modus zwischen inhibitiv
und additiv umgeschaltet. Auch andere Submaster-Eigenschaften (HTP/LTP, Exklusiv usw.)
können auf diesem Wege zugewiesen werden.
Sie können auch angewählte Kreiswerte auf Submaster speichern. Siehe Beispiel:
• [Kreisliste] [Record] [Sub] [5] [Enter] – speichert die Intensitätswerte der Kreisliste auf
Submaster 5.
• [Kreisliste] [Record Only] [Sub] [5] [Enter] – speichert die manuellen Daten der Kreisliste
auf Submaster 5.
Submaster können auch durch selektive Speicherung gespeichert werden, wobei nur die Kreise
spezifiziert werden, die gespeichert werden sollen.
• [6] [Thru] [1][0] [Record] [Sub] [3] [Enter] – speichert nur die Kreise 6-10 unter
Submaster 3.
296
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Wenn unter einem Submaster bereits Daten gespeichert sind, fungiert das selektive Speichern als
Zusammenfassung. Wenn wie in dem o. g. Beispiel die Kreise 6-10 unter Submaster 3 gespeichert
sind und zusätzlich Kreis 5 unter Submaster 3 gespeichert werden soll, der dann zum aktuellen
Inhalt hinzugefügt wird, sind schließlich die Kreise 5-10 gespeichert.
Wenn die Daten nicht zusammengefasst werden sollen, können Sie zunächst den Submaster
löschen, um den ursprünglichen Inhalt zu entfernen. Siehe „Löschen eines Submasters“ auf
Seite 301. Sie können mit [Rem Dim] auch selektiv speichern.
• [5] Record] [Sub] [3] [Rem Dim] [Enter] – speichert Kanal 5 unter Submaster 3 und entfernt
alle früheren Daten vom Submaster.
Submaster-Information
Im Fenster über jedem programmierten Submaster erscheinen folgende Anzeigen:
•
•
•
•
Submaster-Nummer
Submaster-Name (sofern vorhanden)
Independent-Kennung (sofern vorhanden)
Aktueller Submaster-Wert
Additiv, Inhibitiv oder EffectSub
Sie können Ihren Submaster auf den Additiv- (zur Live-Ausgabe hinzufügend), Inhibitiv- (von der
Live-Ausgabe abziehend) oder einen Effekt-Submaster einstellen. Die Voreinstellung für
Submaster bei Eos ist der Additiv-Modus.
Umschalten des Submasters zwischen Additiv-, Inhibitiv- und EffectSub-Modus:
•
[Sub] [7] {Modus} [Enter]
Additive Submasters sind durch eine grüne LED und ein grünes Fader-Symbol im Fader-Fenster
gekennzeichnet.
Bei inhibitiven Submastern sind diese Elemente rot. Kreise, die von inhibitiven Submastern
gesteuert werden, sind mit einem „I“ neben dem Intensitätswert in der Kreisanzeige in Live
gekennzeichnet. Inhibitive Submaster tragen keine Pegel zur Ausgabe bei, sondern begrenzen
diese (genau wie ein Hauptsteller). Nicht-Intensitätsparameter können auf einen inhibitiven
Submaster gelegt werden, dies muss jedoch aus Blind erfolgen.
Weitere Informationen zu EffectSub siehe Siehe „Effekte auf Submastern“ auf Seite 289..
Proportionale und Intensitäts-Master
Ein Submaster kann als proportionaler Fader oder Intensitäts-Master eingerichtet sein. Diese
Einstellung erfolgt über den Softkey {Fader}. Die Voreinstellung für Submaster bei der Eos ist der
proportionale Modus.
Proportionale Submaster
Wenn ein Submaster proportional eingestellt ist, steuert der Steller den gesamten Inhalt des
Submasters (Intensitäts- und Nicht-Intensitätsparameter), wenn er aus der Nulllage hochgezogen
wird. Wenn ein proportionaler Submaster zurück auf Null gestellt wird, wird der Kreis auf seinen
vorherigen Wert zurückgesetzt.
Die Flash-Taste kann dazu verwendet werden, alle Werte unmittelbar auf ihre im Submaster
gespeicherten Werte zu setzen, oder sofern Zeiten zugewiesen sind, die Inhalte des Submasters
ein- oder auszublenden.
22
Speichern und Verwenden von Submastern
297
Intensitäts-Master
Ein auf diesen Modus eingestellter Steller steuert nur die Intensität. Die Flash-Taste kann zum
Voreinstellen (Markieren) von auf den Submaster gespeicherten Nicht-Intensitätsparametern
genutzt werden. Wenn die Flash-Taste nicht vor dem Bewegen des Stellers betätigt wird, dimmt der
Steller auch die Nicht-Intensitätsparameter auf ihre gespeicherten Werte. Sobald die NichtIntensitätsparameter ihren Endzustand erreichen, steuert der Steller nur noch die Intensität. Wenn
der Steller gegen Null geregelt wird, werden die gesteuerten Intensitäten gegen Null ausgeblendet.
Wenn Nicht-Intensitätsparameter bei einem Intensitäts-Master-Submaster mit der Flash-Taste
markiert wurden, blinkt die entsprechende LED, um anzuzeigen, dass die NichtIntensitätsparameter markiert wurden.
Durch Drücken der Flash-Taste für einen Intensitäts-Master-Submaster, der derzeit geflasht wird,
werden die Nicht-Intensitätsparameter über die Zeitsteuerung der Flash-Taste freigegeben. Die
entsprechende Flash-Tasten-LED erlischt.
Umschalten eines Submasters zwischen „Proportional“ und „I-Master“:
•
[Sub] [8] {Fader} [Enter]
HTP und LTP
Submaster können auf das HTP-Prinzip (Highest-Takes-Precedence – Höchster Wert hat Vorrang)
oder das LTP-Prinzip (Latest-Takes-Precedence – Letzter Wert hat Vorrang) eingestellt werden.
Diese Einstellung gilt nur für Intensitäten. Nicht-Intensitätsparameter (NPs) sind immer LTP. Die
Voreinstellung für Submaster lautet bei der Eos HTP. Weitere Informationen über HTP und LTP
siehe HTP und LTP, Seite 7.
Umschalten eines Submasters zwischen HTP und LTP:
•
[Sub] [6] {HTP/LTP} [Enter]
Exklusive Submaster
Submaster können in einen Exklusivmodus geschaltet werden. Dadurch werden die Ausgabewerte
des Submasters nicht in irgendein Speicherziel gespeichert. Dieser Modus funktioniert genau so
wie der feste Befehl [-] [Sub] [Record].
Umschalten eines Submasters in den Exklusivmodus:
•
[Sub] [5] {Exclusive} [Enter]
Priorität
Ein Submaster kann auf Independent, geschützt oder ohne Priorität gesetzt werden. Diese
Einstellung erfolgt über den Softkey {Priorität}. Die Voreinstellung für Submaster bei der Eos ist
ohne Priorität.
Independent
Sie können einen Submaster auch auf „Independent“ setzen, wodurch die Submaster-Werte den
Anweisungen von anderen Submastern oder Playback-Fader nicht mehr unterliegen. Sie
unterliegen allerdings weiterhin dem manuellen Zugriff, den Hauptsteller-, Blackout- und ParkAnweisungen und anderen auf Independent gesetzten Wiedergabe-Fadern und Submastern.
Hinweis:
298
Inhibitive Submaster können nicht auf Independent gesetzt werden.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Geschützt
Der Inhalt eines geschützten Submasters ist automatisch exklusiv und kann nur von diesem
Submaster und Parken, einschließlich der manuellen Kontrolle, gesteuert werden.
Unter geschützten Submastern gespeicherte Kreise werden gelb mit einem hochgestellten „s“
daneben angezeigt.
Wenn unter geschützten Submastern gespeicherte Kreisparameter zuvor unter Stimmungen oder
anderen Submastern gespeichert wurden, werden diese Anweisungen beim Playback ignoriert.
Wenn die selben Kreise mehreren geschützten Submastern zugewiesen werden, wird die Kontrolle
dieser Kreise auf LTP- oder HTP-Basis übernommen, je nach Setup für den Submaster.
Hinweis:
Inhibitive Submaster können nicht geschützt werden.
Umschalten der Prioritätsoptionen eines Submasters:
•
[Sub] [7] {Priorität} [Enter]
Restore
Submaster können in den Restore-Modus Minimum oder Previous gesetzt werden, letzterer ist die
Voreinstellung. Wenn bei einem Submaster der vorherige Modus wiederhergestellt wird, ist die
Spalte Restore der Submaster-Listenanzeige leer. Im Modus Minimum steht in der Spalte Restore
„Min“.
Der Restore-Modus Previous bedeutet, dass die Kontrolle auf den Hintergrundwert zurückgesetzt
wird, bei dem es sich beispielsweise um einen anderer Submaster oder eine Stimmung handeln
kann, wenn der Submaster auf Null zurückgesetzt wird.
Der Restore-Modus Minimum bedeutet, dass die Kontrolle beim Ausblenden des Submasters nicht
in den vorherigen Hintergrundstatus geht, sondern dass der Mindestwert des Parameters
eingestellt wird.
Umschalten des Wiederherstellungsmodus zwischen „Previous“ und „Min.“:
•
[Sub] [8] {Restore} [Enter]
Submaster Hintergrundstatus
Der Hintergrundstatus eines Submasters kann deaktiviert werden. Die Voreinstellung ist „Ein“. Bei
Aktivierung dient der Inhalt des Submasters als Hintergrund oder vorheriger Status für andere
Stimmungen und Submaster. Wenn der Hintergrundstatus eines Submasters deaktiviert ist, steht in
der Hintergrundspalte der Submaster-Liste ein „D“.
Beispiel: Stimmung 1 hat Kreis 10 auf 25 %. Submaster 1 wird angehoben und hat Kreis 10 auf
50 %. Dann wird Submaster 2 angehoben und hat Kreis 10 auf Voll. Wenn Submaster 2 auf Null
abgesenkt wird, übernimmt Submaster 1 wieder die Kontrolle. Wenn Submaster 1 auf Null
abgesenkt wird, übernimmt Stimmung 1 wieder die Kontrolle.
Wenn der Hintergrundstatus von Submaster 1 in o. g. Beispiel deaktiviert ist, sodass der Inhalt nicht
als Hintergrundstatus zur Verfügung steht, übernimmt Stimmung 1 und nicht Submaster 1 wieder
die Kontrolle, wenn Submaster 2 auf Null abgesenkt wird.
Hintergrundstatus eines Submasters deaktivieren:
•
22
[Sub] [9] {Hintergrund} [Enter]
Speichern und Verwenden von Submastern
299
Laden von Submastern
Submaster können mit Stimmungen, Presets oder Paletten geladen werden. Sie können einen
leeren Fader ohne Konfiguration im Setup in einen Submaster verwandeln. Jeder Fader kann mit
einem Submaster geladen und konfiguriert werden, wenn:
• der Fader nicht konfiguriert ist
– oder –
• der Fader als Playback konfiguriert ist, aber keine Sequenzliste geladen ist
– oder –
• der Fader als Submaster konfiguriert ist, aber dieser Submaster leer ist.
Unabhängig von der Fader-Konfiguration im Setup kann der in der Kommandozeile angegebene
Submaster auf den Fader geladen werden, wenn die vorstehenden Bedingungen erfüllt sind.
Wenn ein Submaster mit Daten (oder ein Playback-Fader) bereits den Fader belegt, muss dieser
Fader freigegeben werden, bevor ein anderer Submaster geladen werden kann.
• [Sub] [5] [Load] – lädt Submaster 5 auf den Fader, zu dem die betätigte Load-Taste gehört.
• [Cue] [5] [Sub] [4] [Enter] – lädt den Inhalt von Stimmung 5 auf Submaster 4 (in der Syntax
der Kommandozeile erscheint ein {CopyTo}-Befehl).
• [Cue] [5] [Load] – lädt Stimmung 5 auf den Submaster, zu dem die betätigte Load-Taste
gehört.
• [-] [5] [Cue] [5] [Sub] [6] [Enter] – lädt den Inhalt von Stimmung 5 ausgenommen Kreis 5 auf
Submaster 6.
• [Cue] [1] [Thru] [5] [Sub] [1] [Thru] [4] [+] [7] – lädt nacheinander die Stimmungen 1 bis 5
auf die Submaster 1, 2, 3, 4 und 7.
• [Cue] [1] [Thru] [5] [Sub] [1] [Thru] [Enter] – lädt nacheinander die Stimmungen 1 bis 5 auf
die Submaster 1 bis 5 (in der Syntax der Kommandozeile erscheint ein {CopyTo}-Befehl).
Aktualisieren eines Submasters
In Live können Änderungen an Submastern durchgeführt werden. Zum Speichern von Änderungen
an einem Submaster dient die Taste [Update].
• [Update] [Sub] [5] [Enter] – aktualisiert Submaster 5 mit den Änderungen der Live-Ausgabe
für die Kreise, die bereits im Submaster 5 sind. Alternativ drücken Sie die Flash-Taste von
Submaster 5, um ihn zu anzuwählen.
• [Kreisliste] [Update] [Sub] [5] [Enter] – fügt nur die angegebenen Kreise zum Submaster 5
hinzu.
Es können auch Namen geändert werden, ohne den Inhalt wiederherzustellen:
• [Sub] [6] [Label] [xxxx] [Enter]
• [Sub] [6] [Label] [Label] [Enter] – entfernt den Namen.
300
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Inhaltsfreigabe von einem Submaster
Die Inhaltsfreigabe von einem Submaster kann mit einer der folgenden Methoden vorgenommen
werden:
• [Off] & [Load] – stoppt alle ausgeführten Effekte und blendet entsprechend dem Modus
{Restore} des Submasters aus.
• [Release] & [Load] – verhält sich genauso wie [Off]. [Release] hebt die Zuordnung des
Faders nicht mehr länger auf.
• [Shift] + [Load] – verhält sich wie [Off] und [Release], außer dass es darüber hinaus die
Zuordnung des Faders aufhebt.
Hinweis:
Wenn ein Submaster bei einem motorgesteuerten Fader freigegeben oder
deaktiviert wird, wird der Fader auf die Grundstellung gesetzt.
Löschen eines Submasters
Sie können Submaster mit der Taste [Delete] löschen. Wenn ein Submaster gelöscht wird, bleibt
der Steller als Submaster konfiguriert, ist aber leer.
• [Delete] [Sub] [5] [Enter] [Enter] – löscht den Inhalt von Submaster 5.
22
Speichern und Verwenden von Submastern
301
Arbeiten mit Zeitsteuerung für die Flash-Taste von Submastern
Jede Flash-Funktion eines Submasters kann drei verschiedene Zeiten haben: Einblendzeit,
Haltezeit und Ausblendzeit (siehe unten). Die Zeitvorgaben sind so eingestellt, dass die FlashTaste wie eine normale Flash-Taste für additive Submaster beziehungsweise Blackout-Taste für
inhibitive Submaster funktioniert. Effekte auf Submastern übernehmen die Zeitsteuerung der
Submaster, sofern sie keine eigene Zeitsteuerung aufweisen.
Es gibt folgende drei Zeiten:
• Einblendzeit (Up) – Zeitvorgabe für den Submaster zum Einblenden von seiner
Standardposition in seine Zielposition (0 auf Voll bei additiven, Voll auf 0 bei inhibitiven
Submastern). Die Voreinstellung ist 0.
• Haltezeit – Die Zeit, die der Submaster verstreichen lässt, bevor er mit dem Ausblenden
beginnt. Dieser Wert kann auf eine konkrete Zeit oder auf „Hold“ oder „Manual“ gesetzt
werden. Der Zeitwert „Hold“ hält die Submaster-Werte, bis die Taste erneut betätigt wird. Der
Zeitwert „Manual“ hält die Submaster-Werte solange, wie die Flash-Taste gedrückt gehalten
wird. Die Voreinstellung ist „Manual“.
• Ausblendzeit (Down) – Zeitvorgabe für den Submaster zum Ausblenden von seiner
Zielposition in seine Standardposition. Die Voreinstellung ist 0.
Der Steller kann jederzeit zum manuellen Korrigieren der Überblendung oder eines mit Zeiten
ausgelösten Submasters verwendet werden.
Einstellen der Zeiten für die Flash-Funktion in Live:
• [Sub] [8] [Time] [3] [Time] [4] [Time] [3] [Enter] – legt 3 Sekunden Einblendzeit,
4 Sekunden Haltezeit und 3 Sekunden Ausblendzeit für Submaster 8 fest.
• [Sub] [2] [Time] [Time] {Manual} [Time] [3] [Enter] – legt für Submaster 2 die Haltezeit auf
„Manual“ und die Ausblendzeit auf 3 Sekunden fest. Wenn die Go/Flash-Taste gedrückt
gehalten wird, leuchten die Lampen auf und bleiben eingeschaltet, bis die Taste freigegeben
wird. Dann beginnt das Ausblenden.
• [Sub] [4] [Time] [3] [Time] {Hold} [Enter] – legt die Einblendzeit auf 3 Sekunden und die
Haltezeit auf „Hold“ fest. Sobald die Flash-Taste gedrückt wird, beginnt der Einblendvorgang.
Sobald der Zielwert erreicht ist, wird er beibehalten, bis die Taste erneut gedrückt wird. Das
Ausblenden erfolgt unmittelbar.
• [Sub] [3] [Time] [Enter] – setzt alle Zeiten für Submaster 4 auf die Voreinstellung
(Einblendzeit = 0, Haltezeit = Manual, Ausblendzeit = 0) zurück.
Manuelle Kontrolle von Submaster-Fadern
Submaster können manuell kontrolliert werden, auch wenn für sie Zeiten gespeichert sind. Um den
Fader zu übernehmen, muss das Potentiometer über den aktuellen Faderwert hinausgeschoben
werden. Dadurch wird die Kontrolle auf das Potentiometer übertragen.
Dann können Sie mit dem Potentiometer den Submaster-Wert nach Bedarf erhöhen oder
absenken.
302
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Submaster-Liste
Um die Submaster-Liste zu öffnen, [Sub] [Sub] drücken oder über den Browser (Listenauswahl>
Submaster> [Select]). Mit beiden Befehlen öffnen Sie eine neue Anzeige für die Submaster-Liste
oder bringen sie in den Vordergrund, falls sie bereits geöffnet ist.
In dieser Ansicht wird eine Liste aller gespeicherten Submaster mit Namen und allen speicherbaren
Eigenschaften angezeigt. Innerhalb der Liste können Sie mit [Next] und [Last] oder durch Anwahl
des gewünschten Submasters über die Kommandozeile navigieren.
Wenn diese Ansicht im Vordergrund ist, schalten die Softkeys um und zeigen Optionen zum Ändern
von Submaster-Typ und Independent-Status um. Sie können Submaster mit [Move To] auch
verschieben. Beispiel:
• [Sub] [1] {Modus} [Enter] – schaltet Submaster 1 zwischen „additiv“, „effectsub“ und
„inhibitiv“ um. Das ist auch in Live möglich.
• [Sub] [2] {Independent} [Enter] – schaltet den Independent-Status von Submaster 2
zwischen ein und aus um. Der Independent-Status kann nur bei additiven Submastern
eingeschaltet werden.
• [Sub] [2] {Move To} [Sub 9] [Enter] [Enter] – verschiebt Inhalt, Name und Zeiten von
Submaster 2 in Submaster 9. Submaster 2 wird gelöscht.
Um den Inhalt eines Submasters zu kopieren, die Taste [Copy To] verwenden.
Bearbeiten von Submastern
Wenn Sie den Inhalt eines Submasters bearbeiten wollen, den Submaster auswählen und auf
{Edit} drücken. Dadurch wird auf die Anzeige Live/Blind umgeschaltet, und Sie gelangen in den
Blind-Bearbeitungsmodus für den angegebenen Submaster. Sie können dafür auch [Blind]
drücken und den gewünschten Submaster über die Kommandozeile eingeben.
Sämtliche in dieser Anzeige durchgeführten Änderungen werden automatisch gespeichert. Ein
[Record]- oder [Update]-Befehl ist nicht erforderlich.
22
Speichern und Verwenden von Submastern
303
304
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 23
Arbeiten mit About
Die Funktion [About] bietet detaillierte Informationen über die angewählten Elemente. Nach dem
Öffnen erscheinen die Informationen im ZIB und bleiben geöffnet, bis sie geschlossen oder von
einer anderen Aktion geschlossen werden.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
23
•
Taste [About] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .307
•
Systeminfo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .307
•
Über Kreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .308
•
Über Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .310
•
Über Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .312
•
Über IFCB Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
•
Über Presets. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
•
Über Gruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
•
Über Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
•
Über Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .313
Arbeiten mit About
305
Über [About]
Durch Drücken von [About] wird die Konsole in den „About“-Modus umgeschaltet, in dem der
Bediener durch Anwählen eines Elements die zugehörigen Informationen anzeigen lassen kann.
Im „About“-Modus werden bei der Anwahl eines Kreises Informationen über diesen Kreis
angezeigt. Die nachstehenden Beispiele für die Ansicht „Aktuelle Werte“ (siehe weiter unten)
zeigen Informationen, die bei der Anwahl von konventionellen Geräten und Moving Lights
angezeigt werden.
Aktuelle Werte von konventionellen Kreisen
Aktuelle Werte von Kreisen mit Moving Lights
Die Tasten auf der rechten Seite der „About“-Anzeige steuern die für den angewählten Kreis
angezeigten Informationen. Die angewählte Taste wird grau hervorgehoben. Es gibt folgende
Tasten:
• {Aktuelle Werte} – zeigt alle aktuellen Informationen an, die der Kreis erhält und befolgt.
• {Hintergrund} – zeigt alle Informationen an, die an den Kreis gesendet, aber nicht befolgt
werden, da eine andere Quelle die Kontrolle dieses Kreises hat.
• {Moves} – zeigt den letzten Move-Befehl, den Wert des vorherigen Move-Befehls, den
nächsten Move-Befehl und dessen Wert an.
• {Benutzung} – zeigt an, wo und wie ein Kreis verwendet wird.
• {Patch} – zeigt Patch-Informationen über den Kreis an.
• {Lampenkontrolle} – zeigt alle mit dem Kreis verbundenen Parameter und verfügbaren
RDM-Befehle an. Wenn es sich bei diesem Kreis um ein konventionelles Gerät (nur mit
Intensität) handelt, werden keine Parameter angezeigt. Falls der Kreis ein Moving Light ist, ist
über diese Taste die Lampenkontrolle aufrufbar.
306
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Taste [About]
Wenn [About] bei leerer Kommandozeile gedrückt wird, liefert ZIB folgende Informationen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Anzahl der Systemadressen
Software-Version
Copyright-Angaben
Gerätename
Zuweisung (Hauptanlage/Backup/Client/Offline)
Benutzer-ID
Anzahl gepatchter und ungepatchter Adressen
Priorität (ACN und Net2)
IP-Adresse(n)
Systeminfo
Durch Drücken von {Systeminfo} wird im ZIB eine Liste aller Netzwerkgeräte angezeigt, die an die
Eos angeschlossen sind. Diese Netzwerkgeräte umfassen u. a.:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Konsolen
RPU und RPU3
Net3 RVI und RVI3
PC- & MacClients
Net3 Show Control Gateways
Net3 I/O Gateways
Ältere Unison CMEi-Prozessoren
Unison Paradigm-Prozessoren
CEM+ und CEM3
Net3-Gateways
ETCNet2-Knoten
Zu jedem Netzwerkgerät werden folgende Informationen angezeigt:
•
•
•
•
•
23
Geräteart
Name/Komponente
Status
Angeschlossen
IP-Adresse
Hinweis:
Geräte können in dieser Liste mehrfach angezeigt werden, wenn sie mehrere
Aufgaben im Netzwerk innehaben.
Hinweis:
Wenn am Schrank Fehler oder Warnungen auftreten, wird der CEM+ / CEM3 rot
angezeigt.
Arbeiten mit About
307
Durch Klicken auf einen CEM+ / CEM3 in der Liste {Systeminfo} wird die Anzeige [Über Schrank]
geöffnet, in der folgende Informationen über den Schrank angezeigt werden:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Schrankname (wird als Titel angezeigt)
Typ
Umgebungstemperatur
Spannungen von Phase A, B und C
Frequenz
Systemnummer
IP-Adresse
Software-Version
Schrankfehler
Auf dem Bildschirm {Über Schrank} wird {Aktiviere Preset}, {Deaktiviere Preset} und {Fehler
löschen} angezeigt.
Hinweis:
Sofern CEM+ / CEM3-Fehler nicht am CEM+ / CEM3 behoben werden, werden
sie durch den Löschvorgang nur kurzzeitig von der Eos gelöscht. Die Fehleranzeige auf der Eos wird automatisch gelöscht, wenn die Fehler vom CEM+ /
CEM3 gelöscht werden. Einige CEM+ / CEM3-Fehler können nur auf dem CEM+ /
CEM3 gelöscht werden.
Über Kreise
Drücken Sie [About], um den ZIB in den „About“-Modus zu schalten. Wenn ein Kreis angewählt ist,
wird nachstehende Information angezeigt: Über die Tasten auf der rechten Seite des ZIB können
Sie die gewünschten Informationen auswählen. Es gibt folgende Tasten:
{Aktueller Wert} zeigt Informationen zu folgenden Punkten an:
•
•
•
•
•
•
•
•
Kreisnummer
Geräteart
Letzte Intensitätsänderung (Stimmungsnummer)
Nächste Intensitätsänderung
Inhibit gesetzt durch (falls zutreffend)
Schlüsselwörter
Bemerkungen
Eine Liste aller Parameter des Kreises mit ihrem aktuellen Wert und Ursprung, dem
DMX-Wert, dem absoluten Wert, Verzögerungen und Zeiten und allen geparkten
Werten.
{Hintergrund} zeigt ähnliche Informationen an:
•
•
•
•
•
308
Kreisnummer
Geräteart
Schlüsselwörter
Bemerkungen
Eine Liste aller Parameter des Kreises mit dem Hintergrundwert und Ursprung, die
zeigt, wohin die Parameter gehen, wenn die aktuelle Steuerquelle entfernt wird. Die
Hintergrunddaten werden durch das standardmäßige Farbkodierungsschema
dargestellt.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Moves} zeigt Informationen zu folgenden Punkten an:
•
•
•
•
•
Parameter
Vorheriger Move-Befehl in der Sequenzliste, die derzeit Kontrolle hat
Wert des vorherigen Move-Befehls (Preset, Palette oder Absolutwerte)
Nächster Move-Befehl
Wert des nächsten Move-Befehls (Preset, Palette oder Absolutwerte)
{Benutzung} zeigt Informationen über die Benutzung des Kreises an, wie beispielsweise:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Maximale Intensität
Sequenzlisten, in denen er verwendet wird
Gesamtzahl aller Stimmungen, in denen er erscheint (basierend auf der Intensität)
Gesamtzahl aller Intensitätsänderungen
Liste der Submaster, die den Kreis enthalten
Liste der Stimmungen, die Änderungsbefehle für den Kreis enthalten
Liste der Stimmungen mit Dark-Änderungsbefehlen für den Kreis
Liste der Stimmungen, in denen der Kreis aktiv ist
Liste der Gruppen, die den Kreis enthalten
Hinweis:
Während im Bildschirm {Benutzung} für „Über Kreise“ ein anderer Kreis
ausgewählt ist, müssen Sie die Taste {Automatisch aktualisieren} verwenden,
um die Informationen für den neuen Kreis anzuzeigen.
{Patch} zeigt folgende Informationen an:
•
•
•
•
•
•
•
•
Adressbereich
Proportionaler Patch-Wert
Kennlinien (sofern vorhanden)
Vorheizinformation (sofern vorhanden)
Swap/Invert Pan/Tilt-Status
Schlüsselwörter
Bemerkungen
Liste aller Parameterwerte mit ihren Adressen, Home-Werten, Snap-Parametern,
DMX-Werten und geparkten Werten (sofern vorhanden)
{Lampen-Kontrolle} zeigt Steuerungen für die Lampe, verfügbare RDM-Befehle oder andere
Parameter des Geräts an (bei Moving Lights).
Klicken, um zu „Über Adressen“ zu gelangen
23
Arbeiten mit About
309
Über Adressen
Drücken Sie [About], um den ZIB in den „About“-Modus zu schalten. Wenn eine Adresse
angewählt ist, werden nachstehende Informationen angezeigt. Über die Tasten auf der rechten
Seite des ZIB können Sie die gewünschten Informationen auswählen. Zusätzliche Tasten werden
angezeigt, wenn RDM und Sensor-Rückmeldung aktiviert sind. Es gibt folgende Tasten:
{Adresse} zeigt folgende Informationen an:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Adressnummer (direkt als Adresse und Port/Offset angezeigt)
Dimmer-Name (sofern vorhanden)
Zugeordnete Kreisnummer, dargestellt als Hyperlink zur [About]-Kreisanzeige
Teilenummer (sofern vorhanden)
Bemerkungen
Ausgabewert (ACN, Net2, ArtNet, Avab UDP oder DMX)
Aktueller Ausgabewert und Ausgabequelle
Über die Adresse gesteuerte Parameter
Home-Wert
Grund-Patch-Informationen
Erweiterte Patch-Informationen (sofern verfügbar)
Wenn es sich um einen Farbwechsler oder ein Farb-/Gobo-Rad handelt, wird das
zugewiesene Rad angezeigt
Mit {Next Part} & {Last Part} wird zum nächsten Part oder zurück zum vorherigen Part geblättert.
Diese Schaltflächen werden nur bei Adressen mit Parts angezeigt.
{Go To Patch} ist eine Schnelltaste zum Bearbeiten des Patches der angewählten Adresse.
Dadurch wird die Patch-Anzeige geöffnet.
{Bibliothek Daten} zeigt folgende Informationen an:
•
•
•
•
•
Überarbeitungsnummer
Freigabedatum
Liste mit offenen Punkten (falls verfügbar)
Benutzungshinweisen einschließlich Switch-Einstellungen und -Konfiguration (falls
verfügbar)
Andere Gerätenamen (ggf.)
{Lampen-Kontrolle} zeigt Steuerungen für die Lampe oder andere Parameter des Geräts an (bei
Moving Lights).
{Check} bringt die aktuelle Adresse auf volle Intensität.
{Nicht gepatcht} zeigt an, welche Adressen, die am nächsten an der aktuellen Adresse liegen,
derzeit nicht gepatcht sind.
{Dimmer Rückmeldung} – wird angezeigt, wenn die aktuelle Adresse auf einen Dimmer in einem
ETC Sensor-Schrank mit einem CEM+ oder CEM3 gepatcht ist. Dazu muss die SensorRückmeldung aktiviert sein. Genauere Informationen siehe Sensor Rückmeldung, Seite 386 und
Fehler und Warnmeldungen, Seite 114.
Hinweis:
310
Für die Verwendung von Sensor-Rückmeldung muss auf dem CEM+ die
Software-Version 3.0 oder höher ausgeführt werden.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
{Dimmer Rückmeldung} zeigt folgende Informationen an:
•
•
•
•
•
•
•
Name (Dimmername)
Modultyp
Schrank/Position
Rack Dimmerwert (Anzeige als Prozentsatz)
Rack Dimmerquelle
Gespeicherte Last
Tatsächliche Last
{Dimmer Rückmeldung} zeigt die folgenden Informationen an, die von Eos aus durch Klicken auf
den Wert und Eingabe eines neuen Wertes geändert werden können:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Aktivierungsmodus
Steuermodus
Kennlinie
Schwelle
Skalierung Minimum
Skalierung Maximum
Vorheizen aktivieren
Vorheizen Zeit
Advanced Features (AF) Aktivieren
Eos unterstützt die folgenden Softkey-Befehle auf dieser Anzeige:
•
•
{Fehler ignorieren}
{Fehler löschen}
Hinweis:
Sofern CEM+ / CEM3-Fehler nicht am CEM+ / CEM3 behoben werden, werden
sie durch den Löschvorgang nur kurzzeitig von der Eos gelöscht. Die Fehleranzeige auf der Eos wird automatisch gelöscht, wenn die Fehler vom CEM+ /
CEM3 gelöscht werden. Einige CEM+ / CEM3-Fehler können nur auf dem CEM+ /
CEM3 gelöscht werden.
{Geräte-Details} – wird angezeigt, wenn die aktuelle Adresse auf ein RDM-Gerät gepatcht ist.
RDM-Geräte müssen über das Konfigurationsprogramm aktiviert und über den Patch erkannt
werden. Siehe hierzu RDM, Seite 386, Anzeige von Seiten im Patch, Seite 103 und Fehler und
Warnmeldungen, Seite 114.
{Geräte-Details} zeigt die Informationen an, die vom Gerät empfangen werden, und ermöglicht
folgende Änderungen:
Hinweis:
•
•
23
Das Vornehmen von Änderungen kann mehrere Sekunden in Anspruch nehmen.
Die Änderungen werden an das RDM-Gerät und dann zurück an die Patch- und
About-Anzeigen der Konsole gesendet.
Gerätename (Anzeige oben neben der Adressnummer)
DMX-Adresse (kann in dieser Anzeige durch Klicken auf die Eigenschaft oder den Wert
geändert werden)
Hinweis:
Nicht jeder Part des Geräts kann durch Ändern der Adresse in ein anderes
Universum verschoben werden, da sonst die Kommunikation mit dem Gerät
eventuell unterbrochen wird. Das Universum wird in der Anschlusskonfiguration
des Gateways festgelegt.
Hinweis:
Welche Details angezeigt werden, hängt vom Gerät ab.
Arbeiten mit About
311
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
DMX-Name (identisch mit dem Gerätenamen, der Name kann hier jedoch durch
Klicken auf die Eigenschaft oder den Wert geändert werden)
Typ
Hersteller
Geräte-ID
Profil
Version
Lampenstatus
Lampenstunden
Gleichspannung
Lampe ein/aus
Farbfilter Abstand geändert
Farbfilter 2 Abstand geändert
Lüfter RPM
Umgebungstemperatur
Farbfilter-Temperatur
Gerätefehler (wird nur angezeigt, wenn derzeit Fehler vorliegen)
Fehler löschen
Gerätefehler werden je nach Schweregrad in vier verschiedenen Farben angezeigt.
Hinweis:
•
•
•
•
Die Zuordnung des Meldungstyps und damit die Anzeigefarbe wird vom
Gerätehersteller bestimmt.
Grau – unbekannt oder kein Fehler
Weiß – Hinweis
Gelb – Warnung
Rot – Fehler
Über Stimmungen
Die folgenden Informationen werden angezeigt, wenn eine Stimmung angewählt wird:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
312
Stimmungsnummer
Zeiten für die Stimmung (einschließlich der Einzelzeiten)
Kennungen
Attribute
Anzahl der Move-Befehle pro IFCB von der Stimmung
Aktueller Status der Stimmung
Welche Kreise in der Stimmung einen Änderungsbefehl erhalten
Laufende Effekte
externe Links
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Über IFCB Paletten
Wenn eine Intensity-, Focus-, Color- oder Beam-Palette angewählt wurde, werden folgende
Informationen angezeigt:
•
•
•
•
•
•
Anzahl der Stimmungen, in denen die Palette verwendet wird
Anzahl der Presets, in denen die Palette verwendet wird
Anzahl der Kreise
Erste Stimmung, in der die Palette verwendet wird
Letzte Stimmung, in der die Palette verwendet wird
Anzahl der Sequenzlisten, in denen die Palette verwendet wird
Über Presets
Wenn ein Preset angewählt wurde, werden folgende Informationen angezeigt:
•
•
•
•
Anzahl der Kreise
Erste Stimmung, in der das Preset verwendet wird
Letzte Stimmung, in der das Preset verwendet wird
Anzahl der Sequenzlisten, in denen das Preset verwendet wird
Über Gruppen
Wenn eine Gruppe angewählt wurde, werden folgende Informationen angezeigt:
•
•
•
Gruppennummer
Gruppenname (sofern vorhanden)
Kreise in der Gruppe
Mit den Softkeys {Geordnet} und {Numerisch} kann die Anzeige in „Über Gruppen“ geändert
werden.
Über Kennlinien
Wenn eine Kennlinie angewählt wurde, werden folgende Informationen angezeigt:
•
•
•
•
•
Kennliniennummer
Kennlinienname (sofern vorhanden)
Kreise, die die Kennlinie im Patch verwenden
Kreise, die die Kennlinie als Fan-Kennlinie verwenden
Stimmungen/Stimmungs-Parts, die die Kennlinie verwenden
Über Effekte
Wenn ein Effekt angewählt wurde, werden folgende Informationen angezeigt:
Hinweis:
•
•
•
•
Damit in Live „Über Effekt“ angezeigt werden kann, muss der Effekt ausgeführt
werden.
Effektnummer
Effektname (sofern vorhanden)
Liste der Submaster, die den Effekt verwenden
Liste der Stimmungen, die den Effekt verwenden
Hinweis:
23
Arbeiten mit About
Alle Stimmungen oder Submaster, die Korrekturen aufweisen, beispielsweise
Rate, zeigen beim Effekt ein * an.
313
314
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 24
Speichern und Verwenden von
Kennlinien
Eine Kennlinie bezeichnet das Verhältnis zwischen dem Zeitpunkt innerhalb einer Überblendung
und dem Ausgabewert einer Stimmung, eines Stimmungs-Parts oder Dimmers zu jedem Zeitpunkt
der laufenden Überblendung. Mithilfe einer nichtlinearen Kennlinie können Sie eine Vielzahl von
Effekten erzeugen, Abweichungen und Mängel Ihrer Beleuchtungsgeräte ausgleichen, den
Überblendvorgang ändern und Überlastung von Geräten vermeiden.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
24
•
Über Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .316
•
Erzeugen einer Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .317
•
Bearbeiten von Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .317
•
Anwenden einer Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
•
Löschen einer Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319
Speichern und Verwenden von Kennlinien
315
Über Kennlinien
Sie können Dimmern im Patch Kennlinien zuweisen. Kennlinien können auch Stimmungen,
Stimmungs-Parts und Farbwechsler-Lüftern zugewiesen werden. Wenn eine Kennlinie auf eine
Stimmung angewendet wird, ändert sie nur die Intensitäts-Änderungsbefehle in dieser Stimmung.
Wenn eine Kennlinie auf einen Stimmungs-Part angewendet wird, ändert sie sämtliche in diesem
Stimmungs-Part gespeicherten Parameter-Änderungsbefehle.
Wenn sie im Patch angewendet wird, folgt die Intensität bei ihrer Überblendung der durch die
Kennlinie definierten Rampe. Dieser Wert wird bestimmt, indem der Ausgabewert der Kennlinie auf
diesen Prozentsatz bezogen und dann der Wert der Kennlinie statt des Prozentwerts ausgegeben
wird. In die Kennlinie können bis zu 100 Stützstellen eingetragen und jeweils mit einem
Intensitätswert versehen werden.
Beim Anwenden auf eine Stimmung wird der „Prozentsatz der Wiedergabe“ der Stimmung
bestimmt, indem der Ausgabewert der Kennlinie als Prozentsatz der Wiedergabe für alle
Überblendungs-Berechnungen verwendet wird. Bei Stimmungen mit nur einem Part bezieht sich
diese Berechnung nur auf die Intensität. Bei Stimmungen mit mehreren Parts bezieht sich diese
Berechnung aber auf alle im Part enthaltenen Parameter.
Bei Anwendung auf einen Farbwechsler-Lüfter wird die Lüfterleistung von der Intensität des
Kreises gesteuert.
Eos enthält zehn vorprogrammierte, häufig verwendete Kennlinien. Diese können bearbeitet oder
auf eine neue Kennlinie gespeichert werden. Wenn eine vorprogrammierte Kennlinie gelöscht wird,
kehrt sie in ihren Ausgangszustand zurück.
Zum Öffnen des Kennlinien-Editors [Displays] {Kennlinie} oder aus dem Browser heraus
Browser> Listenauswahl> Kennlinien drücken. Nach dem Aufrufen öffnet sich die
Kennlinienliste als eigene Anzeige, und der ZIB zeigt die graphische Darstellung der ersten
Kennlinie aus der Liste an.
Sie können die Liste mit den Tasten [Next] und [Last] durchblättern oder direkt eine Kennlinie in
der Kommandozeile spezifizieren.
•
316
{Kennlinie} [9] [0] [4] [Enter] – wählt Kennlinie 904 aus der Liste aus und zeigt sie als
Graphik im ZIB an.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Erzeugen und Bearbeiten von Kennlinien
Erzeugen einer Kennlinie
Nach dem Öffnen der Kennlinien-Anzeige (siehe Über Kennlinien, Seite 316) können Sie eine
Kennlinie auswählen oder mit folgenden Befehlen eine neue Kennlinie erzeugen:
• {Kennlinie} [x] [Enter]
Falls die Kennlinie bereits gespeichert ist, wird ihr Inhalt im ZIB angezeigt. Wenn es sich um eine
neue Kennlinie handelt, wird eine Gerade angezeigt.
Vorprogrammierte Kennlinie
Neue Vorgabe-Kennlinie (linear)
Bearbeiten von Kennlinien
Mit der Tastatur
Angewählte und im ZIB dargestellte Kennlinien können über die Tastatur bearbeitet werden.
Punkte können in Fünferschritten eingegeben werden. Über die Tastatur können weitere Punkte
eingefügt werden.
•
•
24
[3] [At] [1] [Enter] – fügt eine Stützstelle „3“ hinzu und setzt ihren Kennlinienwert auf
10 %.
[7] [7] [At] [Full] [Enter] – fügt eine Stützstelle „77“ hinzu und setzt ihren
Kennlinienwert auf 100 %.
Speichern und Verwenden von Kennlinien
317
Sie können Punkte angeben und deren Wert in der Kommandozeile anpassen oder die Kennlinie
mit folgenden Tasten ändern:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
[Page ] – wählt den nächsten Stützpunkt aus.
[Page ] – wählt den vorherigen Stützpunkt aus.
[Digitalsteller] – ändert den Ausgabewert für den angewählten Punkt.
[Page ] – erhöht den Ausgabewert für den angewählten Punkt um 1 %.
[Page ] – verringert den Ausgabewert für den angewählten Punkt um 1 %.
[Full] – setzt den Ausgabewert für den angewählten Punkt auf 100 %.
[Out] – setzt den Ausgabewert für den angewählten Punkt auf Null.
[+%] – erhöht den Ausgabewert für den angewählten Punkt um den für die Taste [+%]
im Setup eingestellten Wert.
[-%] – verringert den Ausgabewert für den angewählten Punkt um den für die Taste
[-%] im Setup eingestellten Wert.
Mit dem Touchscreen
Wenn eine Kennlinie im ZIB angezeigt wird, können Sie {Edit} drücken, um die Kennlinie in der
Editor-Ansicht zu bearbeiten.
Im Kennlinien-Editor können Sie die gewünschte Form der Kennlinie mit Ihrem Finger auf dem
Touchscreen nachzeichnen. Während Sie die Kennlinie zeichnen, werden für die vorhandenen
Punkte der Kennlinie Intensitätswerte hinzugefügt. Wenn Sie weitere Punkte zur Kennlinie (über
die Tastatur) hinzufügen, werden diese Punkte ebenfalls angepasst.
Sie können auch zwischen einer „interpolierten“ und einer „abgestuften“ Kennlinienform
umschalten. Die Eos-Voreinstellung ist „interpoliert“. Um auf „abgestuft“ umzuschalten, den Softkey
{Abgestuft} drücken. Nach dem Drücken wird dieser Softkey als {Interpolieren} angezeigt und
ermöglicht das Zurückschalten.
Die folgenden zwei Beispiele zeigen die gleiche Kennlinie. Die erste ist interpoliert und die zweite
abgestuft.
Interpolierte Kennlinie
Abgestufte Kennlinie
Löschen der Kennlinie
Im Kennlinien-Editor können Sie Kennlinien jederzeit durch Drücken des Softkeys {Löschen}
löschen. Damit geht die Kennlinie wieder in ihre ursprüngliche lineare Form oder ihre
voreingestellte Form zurück, wenn es sich um eine vorprogrammierte Kennlinie handelt.
318
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anwenden einer Kennlinie
Auf Kreise im Patch
Kennlinien können im Patch auf jeden Parameter angewendet werden. Nachdem eine Kennlinie
hinzugefügt wurde, erscheint die Kennliniennummer in der Spalte „Kennlinie“ der Patch-Anzeige.
Mit {Kennlinie} in Patch> Attribute wird eine Liste der verfügbaren Kennlinien angezeigt.
•
•
•
[Displays] {Patch} {Attribute} [1] {Kennlinie} [9] [0] [1] [Enter] – wendet Kennlinie
901 auf die Intensität von Kreis 1 an.
[Displays] {Patch} {Attribute} [2] [Thru] [8] {Kennlinie} [2] [Enter] – wendet
Kennlinie 2 auf die Intensitäten der Kreise 2 bis 8 an.
[Displays] {Patch} {Attribute} [1] {Kennlinie} [At] [Enter] – löscht die Kennlinie aus
Kreis 1.
Auf Stimmungen
Kennlinien können in Live/Blind auch auf Stimmungen oder Parts von Stimmungen angewendet
werden. Dabei wird der Prozentsatz der Wiedergabe der Stimmung/des Stimmungs-Parts
überschrieben, indem der Ausgabewert der Kennlinie als Prozentsatz der Wiedergabe für alle
Überblendungs-Berechnungen verwendet wird. Nach dem Hinzufügen zu einer Stimmung
erscheint die Kennliniennummer in der Spalte „Kennlinie“ der Sequenzliste in der Anzeige
Playback.
•
•
•
•
[Cue] [5] <Weitere Softkeys> {Kennlinie} [4] [Enter] – wendet Kennlinie 4 auf
Stimmung 5 an.
[Cue] [4] [/] [6] [Thru] [9] <More SK> {Kennlinie} [9] [0] [6] [Enter] – wendet
Kennlinie 906 auf die Stimmungen 4/6 bis 4/9 an.
[Cue] [5] <More SK> {Kennlinie} [At] [Enter] – löscht alle Kennlinien aus Stimmung
5.
[Cue] [8] [Part] [3] {Kennlinie} [6] [Enter] – wendet Kennlinie 6 auf Part 3 der
Stimmung 8 an.
Auf Farbwechsler-Lüfter
Kennlinien können auch auf einen Farbwechsler-Lüfter angewendet werden. Bei Anwendung auf
einen Farbwechsler-Lüfter wird die Lüfterleistung von der Intensität des Kreises gesteuert. Zum
Anwenden einer Kennlinie auf einen Farbwechsler-Lüfter zu [Patch]>{Attribute}>{Lüfterkurve}
gehen. Siehe „Farbwechsler-Lüfterkennlinien“ auf Seite 98.
Löschen einer Kennlinie
In der Kennlinien-Anzeige können Sie Kennlinien auf folgende Arten löschen:
•
•
•
24
[Delete] {Kennlinie} [3] [Enter] [Enter] – löscht Kennlinie 3 aus der Liste.
[Delete] {Kennlinie} [9] [0] [1] [Enter] [Enter] – da Kennlinie 901 eine
vorprogrammierte Kennlinie ist, versetzt dieser Befehl die Kennlinie 901 in ihren
vorprogrammierten Zustand und löscht sämtliche Änderungen an dieser Kennlinie.
[Delete] [Enter] – löscht die aktuell angewählte Kennlinie.
Speichern und Verwenden von Kennlinien
319
320
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 25
Speichern und Verwenden von Snapshots
Snapshots sind Speicherziele, in denen der aktuelle Zustand der Eos-Benutzeroberfläche und der
externen Monitor-Konfiguration gespeichert werden kann. Diese können dann später abgerufen
werden, um die Konsole und die Anzeigen wieder direkt in den gespeicherten Zustand
zurückversetzen zu können. Sie können selbst festlegen, welche Komponenten des Bedienpults
und der Anzeigen als Teil dieses Snapshots gespeichert werden sollen.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
25
•
Über Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .322
•
Speichern von Snapshots. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .322
•
Abrufen von Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323
•
Bearbeiten von Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .323
Speichern und Verwenden von Snapshots
321
Über Snapshots
Wenn Sie einen Snapshot speichern, werden Anteile der Eos-Benutzeroberfläche abhängig von
den Bedienereinstellungen gespeichert, so dass sie später abgerufen werden können. Damit
können Sie die Konsole schnell wieder in einen gewünschten Zustand bringen.
Snapshots können bei Eos RPUs oder Net3 RVIs verwendet werden, um einzustellen, was
angezeigt wird und wie die Informationen dargestellt werden.
Die Inhalte von Snapshots sind global. Sie können von jeder Bedienoberfläche außer von Net3
RFRs gespeichert und abgerufen werden. Wenn sie gespeichert werden, zeichnen sie die für das
Gerät relevanten Einstellungen auf, das die Speicherung auslöst. Wenn sie abgerufen werden,
stellen sie nur die Einstellungen wieder her, die zu dem Gerät passen, von dem aus der Snapshot
abgerufen wird.
Folgende Steuerungsbereiche können in einem Snapshot gespeichert werden:
•
Direkttasten – speichert Konfiguration, Zuordnung und aktuelle Seite aller verwendeten
Direkttasten.
Encoder – speichert die aktuelle Encoder-Seite.
Fader – erfasst den aktuellen Zustand aller Fader, einschließlich aktueller Seite,
aktueller Fader-Konfiguration, Position aller Submaster und Playback-Fader, aller
Fader-Attribute und vorbereiteten Stimmungen.
Monitore – speichert die aktuelle Anzeige und Konfiguration der externen Monitore.
Filter – speichert die aktuelle Einstellung der Speicher-Filter.
•
•
•
•
Hinweis:
Snapshots, in denen Fader gespeichert werden, enthalten nicht die auf einem
Fader aktive Stimmung. Sie enthalten nur die vorbereiteten Stimmungen und
Fader-Attribute.
Wenn Snapshots gespeichert werden, werden sie in der Snapshot-Liste angezeigt. Anzeigen der
Liste:
• Taste [Snapshot] [Snapshot] drücken
– oder –
• zu Browser> Listenauswahl> Snapshots navigieren.
Speichern von Snapshots
Um den aktuellen Zustand der Konsole aufzuzeichnen, kann ein Snapshot gespeichert werden.
Beispiel:
•
[Record] [Snapshot] [1]
Der ZIB zeigt Tasten für folgende Bereiche der Konsole an:
•
•
•
•
•
Monitore
Fader
Encoder
Direkttasten
Filter
Standardmäßig sind alle diese Elemente zum Speichern angewählt. Wenn Sie nur
ausgewählte Elemente speichern möchten, wählen Sie diese mit den entsprechenden
Tasten auf dem ZIB aus. Angewählte Elemente werden grau hervorgehoben.
•
{Monitore} {Encoder} {Direkttasten} [Enter]
Sie können für den Snapshot einen Namen oder Notizen speichern.
•
322
[Snapshots] [1] [Label/Note] [Text] [Enter]
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Abrufen von Snapshots
Snapshots können auf folgende Arten abgerufen werden:
• über die Tastatur/Kommandozeile – [Snapshot] [5] [Enter]
• über Stimmungen mit der Execute-Liste
• über ein gespeichertes Makro
• über die Direkttasten – {Snapshot 4}
Da Snapshots von jedem Gerät (ausgenommen RFRs) im Eos-Netzwerk abgerufen werden
können, wird ihr Inhalt von dem Gerät beeinflusst, von dem sie abgerufen werden. Wenn das
abrufende Gerät nicht denselben physikalischen Aufbau wie das speichernde Gerät hat oder
Einschränkungen im Vergleich zum speichernden Gerät aufweist, bildet Eos den Snapshot so
ähnlich wie möglich auf dem Gerät nach.
Hinweis:
In einem System mit mehreren Bedienern ist es empfehlenswert, jedem Bediener
spezifische Snapshot-Nummern zuzuweisen. Da Snapshots global sind und von
den meisten Geräten gespeichert und abgerufen werden können, kann durch das
Zuweisen von spezifischen Nummern für jeden Bediener sichergestellt werden,
dass deren Snapshots passend zu ihren Geräten gespeichert und bearbeitet
werden.
Bearbeiten von Snapshots
Zum Bearbeiten oder für eine Voransicht des Inhalts eines Snapshots die Snapshot-Liste öffnen:
• Taste [Snapshot] [Snapshot] drücken
– oder –
• zu Browser> Listenauswahl> Snapshots navigieren.
Sie können die Liste mit [Next] und [Last] durchgehen oder einen Snapshot in der Kommandozeile
angeben.
Wenn ein Snapshot ausgewählt wurde, zeigt die Liste fünf Spalten an, eine für jedes Element. Sie
können die aktivierten Elemente durch Betätigen der ZIB-Tasten oder der Softkeys unterhalb des
ZIB ändern. Wenn ein Element über die Softkeys in die Kommandozeile aufgenommen wird, wird
es aktiviert, sobald [Enter] gedrückt wird. Alle anderen Elemente werden deaktiviert.
Beispiel:
•
<Snapshots> [3] {Monitore} [Enter]
Dieser Befehl aktiviert die Monitore für Snapshot 3 und deaktiviert alle anderen Elemente.
Löschen von Snapshots
Zum Löschen von Snapshots geben Sie folgende Syntax ein:
25
•
[Delete] [Snapshots] [2] [Enter]
•
[Delete] {Snapshot 5}
Speichern und Verwenden von Snapshots
323
324
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 26
Speichern und Verwenden von
Makros
Eos bietet Ihnen die Möglichkeit, Makros zu speichern, mit denen Sie eine Serie von
Programmierschritten zusammenstellen und diese später durch Abrufen des Makros ausführen
können.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
26
•
Über Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .326
•
Aufzeichnen eines Makros in Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .326
•
Makro-Editor-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .327
•
Wiedergabe eines Makros. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .331
•
Löschen eines Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .331
Speichern und Verwenden von Makros
325
Über Makros
Makros bestehen aus einer beliebigen Serie von Tastenbetätigungen (sowohl Drucktasten als auch
Softkeys), Bildschirmbefehlen und Ereignissen (Events). Die Makro-Funktion der Eos dient dazu,
häufig ausgeführte komplexe oder wiederholte Programmierungs- und Bedienvorgänge an der
Konsole zu vereinfachen.
Wenn Sie eine Serie von Tastenbetätigungen in einem neuen Makro aufgezeichnet haben, können
Sie dieses später abrufen, indem Sie die Makro-Direkttasten drücken, das Makro über eine verbundene („verlinkte“) Stimmung abrufen, es von einem angeschlossenen Show Control System abrufen, das Makro per Fernbedienung auslösen oder über ein anderes gespeichertes Makro aufrufen.
Sie können bis zu 1.000 Makros entweder in Live mit dem Makro-Lern-Modus aufzeichnen, indem
Sie eine Serie von Tastenbetätigungen während des aktuellen Vorgangs aufzeichnen, oder aus der
Makro-Editor-Ansicht heraus erzeugen, indem Sie Tastenbetätigungen im Makro-Editor eingeben
und bearbeiten, ohne die dazugehörigen Befehle tatsächlich auszuführen.
Die Makro-Editor-Ansicht enthält eine Liste aller aufgezeichneten Makros einschließlich Name und
Inhalt der aufgezeichneten Makros. Die gesamte Bearbeitung von Makros erfolgt in der MakroEditor-Ansicht.
Aufzeichnen eines Makros in Live
Der effektivste Weg ist das Aufzeichnen eines Makros in Live mit dem Makro-Lern-Modus zum
Aufzeichnen einer Serie von Tastenbetätigungen während der Ausführung. Aufgezeichnet werden
können alle Tastenbetätigungen auf der Konsole (Drucktasten und Softkeys), außer [Macro], den
Pfeiltasten, [Escape], [Select] und [Learn].
Verwenden der Taste [Learn]
Durch Betätigen der Taste [Learn] in Live wird die Konsole in den Makro-Lern-Modus
umgeschaltet. Die Taste [Learn] blinkt, und der ZIB zeigt oberhalb der Kommandozeile
„Lernmodus“ an. Geben Sie eine Nummer (von 1 bis 1000) für das Makro über die Bedientastatur
ein, und drücken Sie [Enter]. Im ZIB blinkt „Lernmodus Makro ####“ oberhalb der Kommandozeile.
Dadurch zeigt die Konsole an, dass sie zum Aufzeichnen des Makros bereit ist.
Hinweis:
Es ist sinnvoll, den Inhalt des Makros bereits vor dem eigentlichen Aufzeichnen
des Makros zu planen. Im Lern-Modus wird jede Tastenbetätigung als Inhalt
gespeichert, selbst die Taste [Clear], wenn Sie eine falsche Taste gedrückt
haben. In Live kann ein Fehler im Inhalt eines Makros nicht behoben werden, aber
Sie können das Makro bei Bedarf neu aufzeichnen oder das aufgezeichnete
Makro im Makro-Editor bearbeiten und nicht benötigte Befehle entfernen. Siehe
„Bearbeiten eines vorhandenen Makros“ auf Seite 329.
Beginnen Sie mit dem Ausführen der Tastenbetätigungen und Ereignisse für die MakroAufzeichnung. Wenn Sie die Serie von Ereignissen und Tastenbetätigungen abgeschlossen haben,
erneut die Taste [Learn] drücken, um den Makro-Lern-Modus zu beenden.
Beispiele für die Makro-Aufzeichnungsfunktion:
• [Learn] [1] [Enter] [Go To Cue] [Out] [Time] [0] [Enter] [Learn] – zeichnet Makro 1 mit den
Befehlen „Go To Cue“ und „Out“ auf.
• [Learn] [5] [Enter] [1] [Full] {Check} [Enter] [Learn] – zeichnet Makro 5 mit Kreis 1 auf
100 % im Kreis-Check-Modus auf. Um den nächsten Kreis in der Liste zu prüfen, [Next]
drücken.
• [Learn] [4] [Enter] [-] [Sub] [Record] [Learn] – zeichnet Makro 4 mit Anweisungen zum
Speichern eines Ziels ohne alle Submaster-Werte auf.
• [Learn] [2] [Enter] [-] [Group] [6] [Color] [Record] [Learn] – zeichnet Makro 2 mit
Anweisungen zum Speichern eines Ziels ohne die Color-Werte von Gruppe 6 auf.
326
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Sie können auch ein Makro in Live erzeugen, mit der Submaster über Faderbänke geflasht werden.
Dafür muss den Submastern jedoch zunächst Inhalt zugewiesen werden.
Beispiel:
Programmieren Sie Submaster 1 bis 5 und 15 bis 17 jeweils mit ihrer eigenen Kreisauswahl
auf 100 %. Dann drücken Sie:
•
[Learn] [1] [Enter] [Flashtaste1] [Flashtaste2] [Flashtaste3] [Flashtaste4]
[Flashtaste5]
•
[Fader Page]
•
[Flashtaste15] [Flashtaste16] [Flashtaste17] [Learn]
Sobald Sie das Makro in Live im Lern-Modus aufgezeichnet haben, können Sie die Sequenz
einfach über die Makro-Editor-Ansicht bearbeiten. Siehe „Makro-Editor-Ansicht“ auf Seite 327.
Makro-Editor-Ansicht
Die Bearbeitung von Makros erfolgt in der Makro-Editor-Ansicht. Alternativ zum Aufzeichnen eines
Makros in Live können Sie es auch in dieser Ansicht erzeugen. Öffnen Sie die Makro-EditorAnsicht aus dem Browser über Listenauswahl > Makro-Editor, und drücken Sie dann [Select].
Der Editor wird auf einem externen Monitor angezeigt.
Die Ansicht ist horizontal aufgeteilt, wobei im oberen Teil der Inhalt des Makros mit Details
angezeigt wird, während im unteren Teil alle Makros mit Namen und Inhalt aufgelistet werden.
Solange die Makro-Editor-Ansicht geöffnet ist, wird jede numerische Eingabe in der
Kommandozeile als Makronummer interpretiert. Wenn die eingegebene Makronummer bereits
existiert und [Enter] gedrückt wird, blättert die Makroliste zum angewählten Makro, und in der
Makroinhalts-Detailansicht wird der gesamte Inhalt des angewählten Makros angezeigt. Falls die
eingegebene Makronummer nicht in der Liste enthalten ist und [Enter] gedrückt wird, wird ein
leeres Makro mit der angegebenen Makronummer erzeugt.
26
Speichern und Verwenden von Makros
327
Solange die Makro-Editor-Ansicht geöffnet ist, sind folgende Funktionen über Bedientastatur und
Softkeys verfügbar:
• [Label] – wenn ein Makro angewählt und [Label] gedrückt wird, erscheint die
alphanumerische Tastatur im ZIB. Benennen Sie das Makro, und drücken Sie [Enter].
• [1] [Label] <Name> [Enter] – speichert einen Namen für Makro 1
• [Delete] – wenn ein Makro angewählt und [Delete] [Enter] gedrückt wird, wird eine
Bestätigung für das Löschen des angewählten Makros angefordert. Zum Bestätigen [Enter]
drücken, und zum Abbrechen [Clear] drücken.
• [1] [Delete] [Enter] [Enter] – löscht Makro 1 aus der Liste.
• [Copy To] – wenn ein Makro angewählt und [Copy To] [Enter] gedrückt wird, werden Sie
aufgefordert, die Nummer des Makros einzugeben, in das der Inhalt des angewählten Makros
kopiert werden soll. Nach der Aufforderung zum Bestätigen des Kopierens drücken Sie
[Enter] zum Bestätigen oder [Clear] zum Abbrechen des Kopiervorgangs.
• [1] [Copy To] [6] [Enter] [Enter] – kopiert den gesamten Inhalt von Makro 1 in
Makro 6.
• {Edit} – wenn ein Makro angewählt und {Edit} gedrückt wird, wird auf den
Bearbeitungsmodus für das angewählte Makro umgeschaltet. Die Makro-Editor-Ansicht weist
drei wichtige Veränderungen auf:
• Ein blinkender Cursor wird oben in der Makro-Detailansicht der Editor-Ansicht
angezeigt.
• Oberhalb der Kommandozeile blinkt „Drücken Sie [Select] um zu speichern oder
[Escape] um die Änderungen zu verwerfen“.
• Es sind folgende Softkeys verfügbar: {Loop Begin}, {Loop Num}, {Wait}, {Delete},
{Cancel} und {Done}.
• {Move To} – ermöglicht das Verschieben Ihrer Makros an einen anderen Platz in der
numerischen Makroliste und die Neuanordnung der Makros.
• Wenn in Ihrer Liste beispielsweise Makros 1 bis 5 stehen und Sie Makro 1 nach
Makro 6 verschieben/in Makro 6 ändern möchten, damit Ihre am häufigsten
verwendeten Makros ganz oben in der Liste stehen, können Sie [1] {Move To} [6]
[Enter] drücken. Damit stehen in der Liste nur noch die Makros 2 bis 6.
• {Macro Mode} – ermöglicht die Zuweisung verschiedener Modi, in denen das Makro
ausgeführt werden soll. Es gibt drei Modi: Hintergrund, Vordergrund und Voreinstellung
• {Default}
• Wenn ein Makro im Modus Voreinstellung manuell ausgeführt wird, wird es auf
dem Gerät, das ihn ausgelöst hat, im Vordergrund ausgeführt (d. h. in der Kommandozeile). Wenn ein Makro im Modus Voreinstellung durch eine Stimmung oder
per Show Control ausgeführt wird, läuft es auf dem Master-Gerät im Hintergrund.
• Die Ausführung eines Makros auf einem Master-Gerät hat nur Auswirkungen,
wenn das Makro die Anzeigen des Geräts ändert, auf dem es ausgeführt wird, wie
Snapshot- und Flexichannel-Makros.
• {Background}
• Wenn ein Makro im Hintergrund manuell ausgeführt wird, wird es auf dem Gerät
ausgeführt, von dem es ausgelöst wurde, wirkt sich jedoch nicht auf seine Kommandozeile aus.
• Ein Makro im Hintergrundmodus, das von einer Stimmung oder per Show Control
ausgeführt wird, wird auf dem Master-Gerät ausgeführt, wirkt sich aber nicht auf
die Kommandozeile des Masters aus.
• Wenn ein Hintergrundmakro ausgeführt wird und einen Link zu einem anderen Makro enthält oder derzeit wartet, wird es durch Drücken von [Macro] gestoppt.
• {Foreground}
• Wenn ein Makro im Vordergrund manuell ausgeführt wird, wird es auf dem Gerät ausgeführt, von dem es ausgelöst wurde, und wirkt sich auf seine Kommandozeile aus.
• Wenn ein Makro im Vordergrundmodus per Show Control ausgelöst wird, wird es
auf dem Master-Gerät ausgeführt und wirkt sich auf dessen Kommandozeile aus.
328
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
•
Wenn eine Stimmung das Makro auslöst, wird es auf dem Gerät ausgeführt, dessen Benutzer bei dieser Wiedergabe zuletzt [Go] gedrückt hat. Wenn ein Vordergrundmakro von einer Stimmung ausgelöst wird, die von einer anderen
Sequenzliste ausgeführt wird, wird das Makro auf dem Gerät ausgeführt, bei dem
bei der Wiedergabe der Stimmung zuletzt [Go] gedrückt wurde, aber nicht bei der
Wiedergabe, die die ausgeführte Stimmung ausgelöst hat.
Erzeugen eines neuen Makros am Bildschirm
In der Makroeditor-Ansicht die Nummer eines noch nicht aufgezeichneten Makros zwischen 1 und
1000 eingeben und [Enter] drücken. Das neue Makro erscheint in der Makroliste in der
numerischen Reihenfolge seiner Makronummer, hat aber weder einen Namen noch einen Inhalt.
Um den Makroinhalt aufzuzeichnen, das Makro anwählen und {Edit} drücken. Im oberen Teil der
Ansicht, der Makroinhalts-Detailansicht, erscheint ein blinkender Cursor als Zeichen dafür, dass
Sie den Inhalt des Makros eingeben können.
Beispiel:
Makro 3 erzeugen. Dann folgende Befehle eingeben: Alle aktiven Kreise auf 50 % setzen,
dann im Laufe von 10 Sekunden auf ihre ursprünglichen Werte überblenden und zuletzt
einen Sprung zu Makro 5 ausführen.
•
<Makro> [3] [Enter]
•
{Edit}
•
[Select Active] [At] [5] [Enter]
•
[Sneak] [Time] [1] [0] [Enter]
•
[Macro] [5] [Enter]
•
[Select]
Solange der Makro-Bearbeitungsmodus aktiv ist, werden alle betätigten Tasten als Inhalt
interpretiert, ausgenommen Makro-Editor-Softkeys, Pfeiltasten und die Tasten [Escape], [Select]
und [Learn].
Bearbeiten eines vorhandenen Makros
Wenn Sie ein Makro über den Makro-Lern-Modus in Live oder auf andere Weise erzeugt haben,
können Sie den Inhalt Ihres Makros durch Entfernen und Hinzufügen von Befehlen und speziellen
Makro-Softkey-Funktionen (wie beispielsweise Wait, Loop und andere) bearbeiten.
In der Makroeditor-Ansicht die Nummer eines bereits bestehenden Makros anwählen und [Enter]
drücken. Der Inhalt des angewählten Makros wird in der Detailansicht angezeigt. Taste {Edit}
drücken, um Änderungen am Inhalt vorzunehmen.
26
Speichern und Verwenden von Makros
329
Wenn der Bearbeitungsmodus aktiv ist, werden im Browser alle für das System verfügbaren
Softkeys angezeigt, die ansonsten während der Aufzeichnung des Makros schwierig zu finden
wären.
Neben den Softkeys befinden sich Tasten zum Durchblättern der verfügbaren Softkeys. Diese
Blättertasten werden nicht als Makroinhalt aufgezeichnet, wenn sie betätigt werden.
Zusätzlich wird im Bearbeitungsmodus ein weiterer Satz von Makroeditor-Softkeys angezeigt,
unter anderem:
• {Loop Begin} – setzt einen Befehl zum Beginnen einer Schleife
• {Loop End} – setzt einen Endbefehl für eine Schleife nach einer definierten Anzahl von
Durchläufen. Wenn als Zahl der Durchläufe „0“ angegeben wird, ergibt sich eine
Endlosschleife.
• {Wait} – fügt eine Pause für einen Zeitraum ein. Im Folgenden müssen Sekunden als
Ganzzahl eingegeben werden.
• {Delete} – entfernt Befehle aus dem Makro
• {Wait for Input} – fügt eine Pause ein, in der Sie Daten eingeben können. Die Pause endet
erst dann, wenn Sie die Taste [Macro] erneut drücken. Dann wird der Rest des Makros
abgearbeitet.
• {Done} – beendet den Makro-Bearbeitungsmodus. Zum Aufrufen und Beenden des
Bearbeitungsmodus kann auch die Taste [Learn] gedrückt werden.
Im Bearbeitungsmodus können Sie den Cursor der Makroinhalts-Detailansicht mit den Pfeiltasten
in der Liste der vorhandenen Inhalte bewegen. Die Betätigung der Pfeiltasten wird nicht als Inhalt
aufgezeichnet.
Um Inhalte hinzuzufügen, den Cursor in den Abschnitt bewegen, der eingefügt werden soll, und
dann den Befehl eingeben. Um einen Befehl zu löschen, den Cursor vor den zu löschenden Inhalt
setzen und dann den Softkey {Delete} drücken.
[Select] drücken, wenn die Bearbeitung beendet ist. Zum Abbrechen [Escape] drücken.
Hinweis:
330
Makros für Optionen mit einer Umschaltaktion zwischen Ein und Aus wie
AutoMark im Setup können die Softkeys {Enable} und {Disable} zum Erstellen
absoluter Aktionen anstelle des Umschaltens verwenden.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Wiedergabe eines Makros
Sie können Makros von der Kommandozeile, über Direkttasten, aus einer verlinkten Stimmung
oder von einem anderen Makro aus wiedergeben.
Um Makro 5 von der Kommandozeile aus wiederzugeben, drücken Sie [Macro] [5] [Enter].
Oberhalb der Kommandozeile wird in Live „Ausführung Makro 5“ angezeigt, während das Makro
läuft.
Um Makro 5 über die Makro-Direkttasten zu starten, einfach {Macro 5} drücken. Oberhalb der
Kommandozeile wird in Live „Ausführung Makro 5“ angezeigt, während das Makro läuft.
Zum Starten von Makro 5 aus Stimmung 1 drücken Sie:
• [Cue] [1] {Execute} [Macro] [5] [Enter]
Wenn mehrere Makros aus Stimmung 1 gestartet werden sollen, drücken Sie:
• [Cue] [1] {Execute} [Macro] [6] [Enter]
• [Cue] [1] {Execute} [Macro] [7] [Enter]
Jedes Makro muss einzeln eingegeben werden. Im vorstehenden Beispiel werden Makros 5 bis 7
aus Stimmung 1 gestartet.
Zum Starten eines Makros von einem anderen Makro aus siehe das entsprechende Beispiel unter
Erzeugen eines neuen Makros am Bildschirm.
Stoppen eines Makros
Wenn Sie ein laufendes Makro abbrechen möchten (beispielsweise während einer Endlosschleife),
können Sie [Escape] drücken, um das Makro zu stoppen.
Löschen eines Makros
Um ein Makro in der Makroeditor-Ansicht zu löschen, das Makro anwählen und [Delete] [Enter]
drücken. Sie werden nach einer Bestätigung für den Löschvorgang gefragt. Zum Bestätigen
drücken Sie erneut [Enter] und zum Abbrechen [Clear].
Beispiel:
Löschen von Makro 5 aus der Liste.
•
[5] [Enter]
•
[Delete] [Enter] [Enter]
Oder aus einer beliebigen anderen Ansicht:
•
26
[Delete] [Macro] [5] [Enter]
Speichern und Verwenden von Makros
331
332
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 27
Arbeiten mit Magic Sheets
Magic Sheets sind vom Benutzer erstellte interaktive Anzeigen.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
27
•
Über Magic Sheets. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .334
•
Magic Sheet-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .335
•
Navigieren in einem Magic Sheet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .337
•
Erstellen und Bearbeiten von Magic Sheets . . . . . . . . . . . .338
•
Beispiele für Magic Sheets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .349
Arbeiten mit Magic Sheets
333
Über Magic Sheets
Magic Sheets sind vom Benutzer erstellte interaktive Anzeigen, die anpassbare Ansichten für die
Anzeige von Daten und Programmierungen bieten. Magic Sheets bestehen aus gebundenen
Objekten zum Anzeigen von Daten wie Kreisen und Paletten.
Es folgen zwei Beispiele für Magic Sheets. Weitere Beispiele siehe Beispiele für Magic Sheets,
Seite 349.
334
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Magic Sheet-Anzeige
Sie können die Magic Sheet-Anzeige zunächst öffnen, indem Sie [Displays] {Magic Sheet}
[Enter] drücken, oder Sie können im Browser zu Ansicht> Magic Sheet Display> neu navigieren
und [Select] drücken.
Nachdem Sie ein Magic Sheet erstellt haben, können Sie ein bestimmtes Magic Sheet abrufen,
indem Sie [Displays] {Magic Sheet} [#] [Enter] drücken, oder Sie können im Browser zu
Ansicht> Magic Sheet Display navigieren und [Select] drücken.
Alle verfügbaren Magic Sheets werden im Magic Sheet-Browser angezeigt.
Magic Sheet-Anzeige beim ersten Öffnen.
Zum Erstellen eines
Magic Sheet drücken.
Ein leeres Magic Sheet
Taste „Edit“
Anzeigewerkzeuge
27
Arbeiten mit Magic Sheets
335
Magic Sheet-Liste
Durch doppeltes Drücken von {Magic Sheet} oder mit STRG+S auf einer externen Tastatur wird
die Magic Sheet-Liste geöffnet. Die Magic Sheet-Liste zeigt eine Liste aller erstellten Magic Sheets,
ihre Namen und die Anzahl der für jedes Magic Sheet gespeicherten Ansichten an. Genauere
Informationen zu Ansichten siehe Anzeigewerkzeuge.
Zur Benennung eines Magic Sheet verwenden Sie die Syntax {Magic Sheet} [#] [Label] <Name>
[Enter].
Wenn ein Name bereits einem Magic Sheet hinzugefügt wurde, wird er durch Drücken von [Label]
in der Kommandozeile angezeigt und kann bearbeitet werden. Durch erneutes Drücken von
[Label] wird der Name gelöscht. Alternativ drücken Sie [Clear], um den Namen Buchstabe für
Buchstabe zu löschen.
Anzeigewerkzeuge
Durch Klicken auf das Dreieck in der unteren linken Ecke der Magic Sheet-Anzeige wird eine Liste
der Anzeigewerkzeuge geöffnet.
Pfeil zum Vorrücken zur nächsten Ansicht
Anzeigewerkzeuge
Magic Sheet-Browser
Diese Werkzeuge umfassen:
• Neue Ansicht – verschiedene Ansichten des gleichen Magic Sheet können gespeichert und
aufgerufen werden. Zum Wechseln der Ansicht bei der Anzeige die Zoom- und Pan-Funktion
ausführen und dann zum Speichern auf Neue Ansicht klicken. Mit den Pfeilen in den
Anzeige-Tools oder multitouch-fähige Gesten die Ansichten wechseln. Sie können auch
{Magic Sheet} [1] [/] [2] [Enter] drücken, um Magic Sheet 1, Ansicht 2, anzuzeigen. Siehe
„Multitouch-fähige Gesten“ auf Seite 337.
• Screenshot speichern – speichert einen .png-Screenshot des Magic Sheet in einem
angeschlossenen USB-Laufwerk.
• Magic Sheet Browser – öffnet den Magic Sheet Browser, in dem Miniaturbilder und Namen
für die erstellten Magic Sheets angezeigt werden. Der Browser kann über multitouch-fähige
Gesten geöffnet werden. Siehe „Multitouch-fähige Gesten“ auf Seite 337.
• Sperre ein – sperrt das Magic Sheet, sodass keine Ausführung der Zoom- oder PanFunktions möglich ist. Dies ist für ein benutzerdefiniertes Direktwahllayout nützlich, bei dem
sich die Tasten immer an der gleichen Stelle befinden sollen.
336
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• Zoom auf alle Objekte – zoomt für die Anzeige aller Objekte.
• Zoom auf Auswahl – zoomt für die Anzeige aller ausgewählten Objekte.
• Zentrieren auf Selektion – zentriert die Anzeige auf die ausgewählten Objekte, ohne den
Zoomgrad zu verändern.
Navigieren in einem Magic Sheet
In Magic Sheets kann mit einer Maus, einer Tastatur, einem Touchscreen oder einem multitouchfähigen Touchscreen navigiert werden. Die Drag-and-Drop-Funktion zum Ablegen von Objekten ist
eine Singletouch-Aktion oder erfolgt per Maus.
Zusätzliche Mausbefehle:
•
•
•
•
Linksklick – zur Auswahl eines Objekts.
Rechtsklick – zur Ausführung der Pan-Funktion bei der Anzeige.
Rad – zum Zoomen des Magic Sheet.
[Shift]+ Rad – für einen Feinzoom des Magic Sheet.
Bei Auswahl von links nach rechts wird das
blaue Auswahlfeld geöffnet. Dabei werden
alle Objekte ausgewählt, die vollständig
innerhalb des Feldes liegen. Dies kann mit
einer Singletouch-Aktion oder per Maus
erfolgen.
Bei Auswahl von rechts nach links wird das
grüne kreuzende Auswahlfeld geöffnet. Dabei
werden alle Objekte angewählt, die entweder
die Grenzlinie des Feldes kreuzen oder
vollständig innerhalb des Feldes liegen. Dies
kann mit einer Singletouch-Aktion oder per
Maus erfolgen.
Multitouch-fähige Gesten
Die folgenden multitouch-fähigen Gesten können bei einem externen multitouch-fähigen
Touchscreen oder den integrierten Monitoren von Eos Ti und Gio verwendet werden. Multitouch
steht bei den integrierten Monitoren von Eos nicht zur Verfügung.
•
•
•
•
Scroll – mit beiden Fingern berühren, um auf der Seite zu navigieren.
Zoom Out – mit beiden Fingern berühren und dann die Finger aufeinander
zubewegen.
Zoom In– mit beiden Fingern berühren und dann die Finger voneinander
wegbewegen.
Zoom auf alle Objekte – mit beiden Fingern zweimal tippen.
Die folgenden multitouch-fähigen Gesten können bei Monitoren verwendet werden, die mindestens
drei gleichzeitige Berührungen unterstützen:
•
•
•
27
Zur vorhergehenden Ansicht – mit drei Fingern nach oben oder nach rechts wischen.
Zur nächsten Ansicht – mit drei Fingern nach unten oder nach links wischen.
Magic Sheet Browser – mit drei Fingern tippen, um den Browser zu öffnen.
Arbeiten mit Magic Sheets
337
T a s t e n k o m b i n a t i o n en
Bei einer angeschlossenen externen Tastatur können folgende Tastenkombinationen verwendet
werden:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
PFEILTASTEN – angewähltes Objekt verschieben oder navigieren, wenn nichts
angewählt ist.
SHIFT – Objekt verschieben/drehen, ohne es am Raster hartzusetzen.
SHIFT + Mausrad – für einen Feinzoom des Magic Sheet.
STRG+S – doppelt tippen, um die Magic Sheet-Liste zu öffnen.
STRG+A – alles anwählen
STRG+C – kopieren
STRG+V – einfügen
STRG+X – ausschneiden
STRG+G – gruppieren
STRG+SHIFT+G – Gruppierung aufheben
ENTF – löschen
ESC – Linien-/Polygonersteller beenden oder Registerkarte schließen.
Erstellen und Bearbeiten von Magic Sheets
Durch Drücken der Taste „Edit“ rechts auf der Magic Sheet-Anzeige werden die Bearbeitungstools
geöffnet.
Layouttools
MS Objekte
MS Objekt
Bibliothek
Taste „Edit“
MS Objekt Eigenschaften
Schnellspeichertast
Im Hauptbereich des Magic Sheet wird ein Raster angezeigt, das das Layout erleichtert. Die
Bearbeitungstools werden rechts auf dem Magic Sheet angezeigt. Das Fenster mit den
Bearbeitungstools ist in drei Bereiche unterteilt: Layouttools, die MS Objekt Bibliothek, die aus vier
Registerkarten mit den MS Objekten besteht, und die MS Objekt Eigenschaften.
338
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hinweis:
Wenn der Cursor über ein Tool oder ein Objekt geführt wird, kann die
entsprechende Beschreibung angezeigt werden. Nach wenigen Sekunden wird
der Titel angezeigt.
Objekte können per Drag and Drop auf das Magic Sheet gezogen werden. Alternativ können
Objektfelder mithilfe der Layouttools erstellt werden.
Hinweis:
Das Hartsetzen am Raster lässt sich umgehen, indem [Shift] gedrückt gehalten
wird, während ein Objekt abgelegt wird.
Schnellspeicherung
Mit {Schnellspeichern} kann ein Wiederherstellungspunkt für das gerade
bearbeitete Magic Sheet gespeichert werden. Nach dem Speichern ist neben der
Taste {Schnellspeichern} vorübergehend ein grünes Häkchen zu sehen.
Auf {Schnellspeichern} sollte geklickt werden, bevor an dem Magic Sheet, das möglicherweise
wiederhergestellt werden soll, größere Änderungen vorgenommen werden. [Undo] [Enter] setzt
das Magic Sheet auf den letzten Wiederherstellungspunkt zurück. Auch beim Beenden des Editors
wird immer ein Wiederherstellungspunkt gesetzt.
Beim Schnellspeichern eines Magic Sheet werden alle Änderungen, die an dem Magic Sheet
vorgenommen wurden, außerdem an alle Geräte in einem Mehr-Konsolen-System gesendet.
Layouttools
Die Layouttools sind in vier Bereiche unterteilt: Edit Modus, Zoom, Ausrichtung und Reihenfolge
Edit Modus
Durch Klicken auf den Pfeil werden folgende Optionen des Edit Modus
geöffnet:
• Raster Ein– zum Ein- und Ausblenden eines Rasters. Bei
eingeblendetem Raster werden Objekte beim Ablegen auf dem
Magic Sheet am Raster hartgesetzt.
•
Normal – ermöglicht das Ziehen und Ablegen von Objekten
von der Objektliste aus.
•
Quick Layout – ermöglicht das Ablegen mehrerer Instanzen
eines angewählten Objekts. Abschließend auf {Fertig} klicken
oder den Layoutmodus in „Normal“ ändern.
•
Quick Nummer – dient zum schnellen Zuweisen von
Zielnummern zu Objekten. Wenn in diesem Modus auf ein Objekt
geklickt wird, wird das ausgewählte Ziel zugewiesen, und die
Nummern werden wie im Zielabschnitt des Edit Modus hochgezählt. Abschließend auf
{Fertig} klicken oder den Layoutmodus in „Normal“ ändern
• Ziel – dient zum Angeben von Objekt, Anfangszielnummer und der Hochzählung im Quick
Nummer-Modus.
• Objekt – weist das Objekt aus der Liste zu.
• Start – weist die Anfangszielnummer zu.
• Schrittweite – weist die Schrittweite zu, die die Zielnummern nach der Anfangsnummer
verwenden.
27
Arbeiten mit Magic Sheets
339
Zoom
Durch Klicken auf die Lupe werden folgende Optionen des Zoom
Modus geöffnet:
• Zoom zurücksetzen – setzt den Zoomgrad auf 1:1 und
zentriert das Magic Sheet.
• Zoom auf alle Objekte – zoomt für die Anzeige aller Objekte.
• Zoom auf Auswahl – zoomt für die Anzeige aller
ausgewählten Objekte.
• Zentrieren auf Selektion – zentriert die Anzeige auf die ausgewählten Objekte, ohne den
Zoomgrad zu verändern.
Ausrichtung
Durch Klicken auf das Ausrichtsymbol werden folgende
Ausrichtoptionen geöffnet:
• Objektfeld erstellen – zum Erstellen von Objektfeldern.
Nachdem ein Objekt Ihrer Wahl abgelegt wurde, klicken Sie auf
{Objektfeld erstellen}, um ein zusätzliches Fenster zu öffnen, in
dem Sie den gewünschten Objektfeldtyp auswählen können.
• Rechteck – für ein rechteckiges Objektfeld.
Sie können die Anzahl der Zeilen, Spalten
und den Abstand festlegen.
• Kreis – für ein rundes Objektfeld. Sie
können die Anzahl der Objekte und
die Größe des Kreises festlegen.
• Ausrichtung Einstellungen – zum Ausrichten von Objekten auf der linken Seite, rechten
Seite, in der Mitte oder oben, in der Mitte oder unten.
Ausrichtbeispiele oben.
340
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• Ausrichtung Rotation – zum Anwählen mehrerer Objekte und Ausrichten ihrer Rotation am
ersten angewählten Objekt.
• Verteilen Horizontal – zum horizontalen Verteilen von Objekten mit gleichem Abstand
zwischen zwei Objekten. Den Abstand legen Sie fest, indem Sie das erste und letzte Objekt
platzieren. Wenn Sie dann alle Objekte angewählt haben, die Sie verteilen möchten
(einschließlich des positionierten ersten und letzten Objekts), klicken Sie auf {Verteilen
Horizontal}.
• Verteilen Vertikal – zum vertikalen Verteilen von Objekten mit gleichem Abstand zwischen
zwei Objekten. Den Abstand legen Sie fest, indem Sie das erste und letzte Objekt platzieren.
Wenn Sie dann alle Objekte angewählt haben, die Sie verteilen möchten (einschließlich des
positionierten ersten und letzten Objekts), klicken Sie auf {Verteilen Vertikal}.
• Verteilen in Rotation – zum vertikalen Verteilen von Objekten mit gleicher Rotation zwischen
zwei Objekten. Den Rotationsgrad legen Sie fest, indem Sie das erste und letzte Objekt
platzieren. Wenn Sie dann alle Objekte angewählt haben, die Sie drehen möchten
(einschließlich des positionierten ersten und letzten Objekts), klicken Sie auf {Verteilen in
Rotation}.
27
Arbeiten mit Magic Sheets
341
Reihenfolge
Die Objekte können entweder einzeln oder über- bzw. untereinander
gestapelt platziert werden.
Durch Klicken auf das Reihenfolge-Symbol werden folgende
Ausrichtoptionen geöffnet:
• Gruppieren – zum Gruppieren von Objekten, sodass sie als
einzelnes Objekt verschoben und gedreht werden können.
• Gruppieren aus – hebt die Gruppierung auf.
• Nach Hinten – setzt ein Objekt in den Hintergrund.
• Nach Vorne – setzt ein Objekt in den Vordergrund.
• Ganz nach Hinten – Setzt ein Objekt unter alle anderen Objekte.
• Ganz nach Vorne – stapelt ein Objekt auf allen anderen
Objekten.
Magic Sheet Objekt Bibliothek
Die Objekt Bibliothek der Bearbeitungstools umfasst vier Registerkarten: Objekte, Gerätesymbole,
Bilder und Hintergrundeinstellungen.
M S O b je k t e
Die folgende Tabelle enthält die verschiedenen Magic Sheet-Objekte in der ersten Registerkarte
sowie eine kurze Beschreibung ihrer Funktion. Die Einstellungen der Objekte können im Bereich
MS Objekt Eigenschaften vorgenommen werden.
342
Kreis
Direktanwahl eines Kreises.
Gruppe
Direktanwahl einer Gruppe.
Preset
Direktanwahl eines Presets.
Paletten
Direktanwahl einer Palette.
Makro
Direktanwahl eines Makros.
Leer
kann einem Ziel zugewiesen werden.
Grabstein
spiegelt die Kreisanzeigen der Live/Blind
Kreislistenansicht
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kommandozeile
spiegelt die Kommandozeile. Kann zugewiesen
werden, um die Kommandozeile für jeden
beliebigen Benutzer zu spiegeln. Es können
mehrere Kommandozeilen für verschiedene
Benutzer verwendet werden.
Text
setzt beschreibenden Text auf das Sheet. Der
Text kann auch einem Ziel zugewiesen werden.
Linie
zeichnet eine Linie. Anwendungsbeispiele sind
eine Zugstange für Geräte oder ein
Trennzeichen zwischen Tasten.
Traverse
setzt eine Traverse.
Formen
zeichnet Formen, denen ein Ziel zugewiesen
sein kann oder die Teile darstellen können.
Punkte
erlaubt die Freiformerstellung von Objekten.
Gerätesymbole
In der zweiten Registerkarte können Gerätesymbole auf einem Magic
Sheet platziert werden. Die Symbole können an eine Kreisnummer
gebunden werden. Informationen zu diesem Kreis können mit dem
Symbol angezeigt werden, beispielsweise Intensität, FCB-Daten und
Fehleranzeigen. Weitere Informationen zu den verfügbaren
Anpassungsoptionen siehe MS Objekt Eigenschaften, Seite 346.
Ein Beispiel für ein Gerät, bei dem die
Kreisnummer, der Gerätetyp, die
Intensität und ein Farbfeld angezeigt
Importieren von Gerätesymbolen
Zusätzliche Gerätesymbole können importiert werden. Das Symbol muss als .svg-Bilddatei
gespeichert und ordnungsgemäß getaggt werden.
etc_symbol_outline
Der Umrissbereich muss als etc_symbol_outline und der
Basisbereich als etc_symbol_base getaggt werden.
Die Tags in der .svg-Datei können in einem beliebigen
Texteditorprogramm wie Notepad oder in einem .SVGEditorprogramm wie Inkscape bearbeitet werden.
etc_symbol_base
27
Arbeiten mit Magic Sheets
Schritte beim Importieren siehe Bilder.
343
Bilder
Bilder von der dritten Registerkarte können zu zwei verschiedenen
Zwecken in Magic Sheets importiert werden. Sie können als
Hintergrundbilder oder als Symbole verwendet werden.
Sie können eine grafische Bilddatei als Hintergrund oder als Symbol
verwenden. Liste der verwendbaren Bildformate: .bmp, .gif, .ico, .jpg,
.pbm, .pgm, .png, .ppm, .svg, .svgz, .tga, .tiff, .xbm und .xpm. Maximal
zulässiges Bildformat: 1920 x 1920. Größere Bilder werden auf dieses
Format skaliert.
Die Bilder müssen von einem USB-Laufwerk in das Pult importiert
werden.
Nach dem Import wird das Bild in der Vorstellungsdatei gespeichert.
Importieren eines Bildes:
Schritt 1: Klicken Sie auf das Symbol des zu importierenden Bildes.
Es wird ein separates Fenster geöffnet, in dem alle
gefundenen USB-Geräte angezeigt werden.
Schritt 2: Wählen Sie das entsprechende Laufwerk aus.
Schritt 3: Navigieren Sie zu der Datei, die hochgeladen werden soll.
Schritt 4: Klicken Sie auf die Datei, und drücken Sie dann {Ok}. Sie wird jetzt in der
Registerkarte „Bilder“ angezeigt.
Klicken Sie auf ein Bild, um es anzuwählen. Um es als Symbol zu verwenden, ziehen Sie das Bild
per Drag and Drop auf das Magic Sheet. Sie können jetzt seine Größe ändern. Siehe „Bearbeiten
von Objekten auf dem Magic Sheet“ auf Seite 348.
Hintergrundbilder müssen auf die Registerkarte zum Einstellen des Hintergrunds gesetzt werden.
Dort können Sie auch die Hintergrundeinstellungen vornehmen.Siehe „Hintergrundeinstellungen“
auf Seite 344.
Hintergrundeinstellungen
In der vierten Registerkarte können Sie die Einstellungen für den
Hintergrund vornehmen. Für Hintergrundtypen stehen drei Optionen zur
Verfügung. Sie können entweder einfarbig, Farbverlauf oder ein Bild
verwenden.
344
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Einfarbig
Bei Anwahl von „Einfarbig“ können Sie für den Hintergrund des Magic Sheet eine Farbe wählen.
Klicken Sie entweder auf das farbige Rechteck in der Registerkarte, woraufhin sich ein
Farbselektionsfenster öffnet, oder geben Sie die RGB-Werte manuell ein.
Klicken Sie, um
eine Farbe aus
den Farbfliesen
zu wählen.
Scrollen Sie, um die
Farbhelligkeit einzustellen.
Sie können die RGB-Werte hier oder in der
Einstellungsregisterkarte manuell eingeben.
Farbverlauf
Bei Anwahl von „Farbverlauf“ können Sie für den Hintergrund des Magic Sheet einen zweifarbigen
Farbverlauf wählen. Klicken Sie entweder auf die farbigen Rechtecke in der Registerkarte,
woraufhin sich ein Farbselektionsfenster öffnet, oder geben Sie die RGB-Werte manuell ein.
Bild
Bei Anwahl von „Bild“ können Sie die Größe, Deckkraft einstellen und die Farben des gewählten
Hintergrundbilds invertieren.
Sie können ein Bild direkt über diese Registerkarte anwählen oder importieren, indem Sie ein
Symbol für ein Hintergrundbild wählen, falls noch kein Bild gewählt wurde, oder das
Miniaturbildsymbol des angewählten Bildes wählen, um es zu ändern.
Miniaturbild des
gewählten
Bildes.
Exportieren und Importieren von Magic Sheets
Magic Sheets können im .xml-Format exportiert und importiert werden.
Die Export- und Import-Symbole befinden sich an der Unterseite der
Registerkarte für die Hintergrundeinstellungen.
27
Arbeiten mit Magic Sheets
345
MS Objekt Eigenschaften
Sie können MS-Objekte und Gerätesymbole auf verschiedene Weise im
Bereich MS Objekt Eigenschaften anpassen. Bei einem angewählten
Objekt können Sie Optionen wählen.
Anpassbare Optionen:
• Farbe – die Rahmenbreite des Objekts und seine Rahmen- und
Füllfarben können hier eingestellt werden. Die Objektfarben können
entweder seperat eingestellt oder an die Farbe eines Kreises
gebunden werden.
• Font – der für ein Textobjekt verwendete Font kann hier geändert
oder nach Bedarf eingestellt werden. Sie können Fonttyp, Größe, Farbe, Fett, Kursiv,
Unterstrichen und Ausrichtung wählen.
• Ziel – zur Auswahl des Objektziels. Für die meisten Objekte ist ein Zieltyp voreingestellt, der
jedoch geändert werden kann. Folgende Ziele sind verfügbar:
• Beam Palette
• Kreis
• Color Palette
• Stimmung
• Effekt
• Focus Palette
• Gruppe
• Intensity Palette
• Makro
• Magic Sheet
• Pixel Map
• Preset
• Snapshot
• Submaster
• Benutzer
• Bedientaste
• Zoom – beim Anklicken wird die Ansicht eingezoomt, damit alle Objekte innerhalb
dieser Objektgruppe angezeigt werden.
• Selektion – beim Anklicken werden alle anderen Objekte innerhalb dieser
Objektgruppe angewählt.
346
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• Text – ändert den Text für ein Textobjekt.
Feldausrichtung
• Felder – pro Objekt können bis zu sechs verschiedene Felder mit
benutzerdefinierten Informationen angezeigt werden. Die
Ausrichtung der einzelnen Felder rund um das Objekt lässt sich
einstellen. Text und Farbe für jedes Feld können ebenfalls eingestellt
werden. Ein Scroller-Rad-Anzeigebalken kann hinzugefügt werden.
Felder können folgende Daten anzeigen:
• Ziel Id
• Gerätetyp
• Ziel Name
• Name
• Text 1-4
• Intensität
• Int.-Balken
• Farbfeld
• Übersicht
• Focus
• Color
• Beam
• Status
• Letzter Move
• Nächster Move
Hinweis:
Wenn mehrere Felder die gleiche Ausrichtung haben, werden sie in
Feldreihenfolge gestapelt.
Die Ausrichtung der Felder um das Objekt herum kann durch Drücken des
Feldausrichtungssymbols eingestellt werden. Text kann aufrecht gehalten werden, indem
das Symbol rechts neben dem Ausrichtsymbol gedrückt wird.
Es gibt drei Ausrichtoptionen.
Außen am
Feldrahmen
anliegend
Die Felder sind außen am
Objekt anliegend und bleiben
unabhängig von der Objektdrehung in dieser Position.
Innenliegend
Die Felder befinden sich im
Inneren des Objekts. Diese
Ausrichtung ist bei
Pulttasten nützlich.
Außen am
Objekt
anliegend
Die Felder sind außen am
Objekt anliegend und
werden im Verhältnis zur
Objektdrehung verschoben.
• Position – zeigt die Position des Objekt auf dem Magic Sheet. Die Position kann hier manuell
eingegeben werden.
• Größe – zeigt die Größe des Objekts. Die Größe kann hier manuell eingegeben werden.
• Rotation – zeigt die Rotation des Objekts. Die Rotation kann hier manuell eingegeben
werden.
• Anzahl – bezieht sich auf die Anzahl der zur Bearbeitung angewählten Objekte. Es können
mehrere Objekte gleichzeitig bearbeitet werden.
27
Arbeiten mit Magic Sheets
347
B e a r b e i t e n v o n O b j e k te n a u f d e m M a g i c S h e e t
Neben der Verwendung von Bearbeitungstools können Objekte auf dem Magic Sheet mit einem
Touchscreen oder einer Maus bearbeitet werden. Auswahlmethoden für mehrere Objekte siehe
Navigieren in einem Magic Sheet, Seite 337.
Mit den blauen Griffen wird die
Objektgröße verändert, ohne
das Seitenverhältnis des
Objekts beizubehalten.
Mit den grünen Griffen wird die
Objektgröße unter
Beibehaltung des
Seitenverhältnisses des
Objekts verändert.
An den weißen Griffen wird das
Objekt gedreht.
348
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Beispiele für Magic Sheets
Es folgen Beispiele für Magic Sheets, die mit der Magic Sheet-Funktion erstellt wurden. Diese
Beispiele nutzen eine Vielzahl von Objekten, die zusammen mit vom Benutzer generierten Bildern
in der Software zur Verfügung stehen.
27
Arbeiten mit Magic Sheets
349
350
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 28
Virtual Media Server
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
28
•
Über Virtual Media Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .352
•
Pixel-Mapping in einem Multikonsolensystem . . . . . . . . . .365
Virtual Media Server
351
Über Virtual Media Server
Die Funktion des Virtual Media Server von Eos besteht aus zwei Bereichen, dem Virtual Media
Server und seinen virtuellen Ebenen sowie Pixel Maps. Diese Bereiche sind voneinander
abhängig.
Der Virtual Media Server ist eine Funktion zum Erstellen von Layouts von Geräten, so genannte
Pixel Maps, der Medieninhalt (Bilder, Filme, Text und generierte Effekte) über Virtual Media Layers
auf die Pixel Map anwendet.
Eine Pixel Map ist eine Anordnung von Geräten auf einem Raster, die die Wiedergabereihenfolge
festlegt und bestimmt, wie die Daten interpretiert und ausgegeben werden, um das gewünschte
Bild oder den gewünschten Effekt zu erzeugen. Eine Pixel Map stellt Beziehungen zwischen den
Kreisen in einem X-Y-Raster her, sodass die Kreise und ihre Parameter mit den Pixeln in einem Bild
in Verbindung gebracht werden können.
Eine Virtual Media Layer enthält bestimmten Medieninhalt. Eine Pixel Map kann bis zu 12 Virtual
Media Layers umfassen, die aufeinander gestapelt oder separat verwendet werden können.
Me d i e n i n h a l t
Bilder, Filme, Text und html-Dateien können auf eine Pixel Map angewendet werden. Eine
Medienbibliothek steht zur Verfügung, wenn der Eos Family Pixel Mapping Installer installiert wird.
Die Installationsanweisungen können der Eos Family Pixel Mapping Installer v1.0.0 Release Note
entnommen werden.
Zusätzlicher Medieninhalt kann installiert werden. Folgende Mediendateiformate werden
unterstützt:
• Bilder – .png, .jpg, .gif, .tiff, und .svg
• Filme – jedes von QuickTime® unterstützte Format (.3gp .3gpp .3gpp2 .3gp2 .3g2 .3p2 .flc
.h264 .hdmov .m4a .m4b .m4p .moo .moov .mov .movie .mp4 .mpg4 .mpg4 .mqv .mv4 .pic
.pict .qif .qt .qti .qtif .tvod .vid)
• Text – .txt
• HTML – .htm, .html
Importieren von Medieninhalt
Medien können auf dreierlei Weise importiert werden. Es handelt sich dabei um folgende
Methoden:
• Alle Pixel Map-Medien importieren – Eine automatische Methode zum Importieren von
Medien.
• Dateiverwaltung – Eine manuelle Methode zum Importieren von Medien.
• Vorstellungs-Pixel Map-Medien importieren – Eine automatische Methode zum Importieren
aller für die aktuelle Vorstellungsdatei benötigten Medien. Wird von Backup und Clients
verwendet. Weitere Informationen zum Synchronisieren von Medieninhalt siehe Siehe
„Synchronisieren von Medienarchiven“ auf Seite 367.
Dateinamen für Medieninhalt müssen den Benennungskonventionen der Datei
Nummer_Dateiname entsprechen. 002_Volcano.mov ist beispielsweise ein Dateiname, der
erkannt würde. Beim Importieren mit der Dateiverwaltung müssen Sie die Dateien vor dem
Importieren nummerieren. Bei Verwendung von „Alle Pixel Map Medien importieren“ können Sie
jedoch die Bibliothek und die Dateianzahl angeben, und die Konsole nummeriert während des
Importvorgangs automatisch die Dateinamen nach Bedarf durch.
352
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Verwenden von „Alle Pixel Map-Medien importieren“
Für den Import gehen Sie zu Browser> Import> Pixel Map-Medien importieren> Alle Pixel MapMedien importieren, und wählen Sie das Gerät aus, das die Medien enthält.
Diese Anzeige umfasst folgende Optionen:
• {Bibliothek(1-255)} – wählt die Bibliothek aus, von der Medien importiert werden sollen.
• {Datei(0-255)} – wählt die Dateinummer aus.
• {Bibliotheken sortieren} – gibt an, ob die Bibliothek auf dem Quellgerät neu nummeriert
werden soll. Wenn die Bibliothek des Quellgeräts nicht nummeriert ist, wird sie der
angegebenen Bibliotheksnummer zugewiesen.
• {Dateien sortieren} – gibt an, ob die Datei(en) auf dem Quellgerät neu nummeriert werden
soll(en). Wenn die Datei(en) des Quellgeräts nicht nummeriert ist/sind, wird/werden sie der
angegebenen Dateinummer zugewiesen.
• {Überschreiben} – überschreibt die bestehenden Mediendateien.
• {Import starten} – startet den Importvorgang. Ein Verlaufsbalken zeigt den Status des
Importvorgangs an. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf {Fertig}.
• {Abbrechen} – stoppt den Import und beendet die Anzeige.
Importieren mit der Dateiverwaltung
Zum Importieren gehen Sie zu ECU> Einstellungen> Verwaltung> Dateiverwaltung.
Hinweis:
Vergewissern Sie sich, dass die Dateien den Benennungskonventionen der Datei
Nummer_Dateiname entsprechen. Falls nicht, werden sie nicht als
Mediendateien erkannt. Sie können den Import stattdessen auch mit „Alle Pixel
Map-Medien importieren“ vornehmen.
Wählen Sie in einem Fenster das Gerät aus, das die Medien enthält, und im anderen Fenster den
MediaArchive-Ordner. Im MediaArchive-Ordner sehen Sie nummerierte Ordner. Diese Ordner
entsprechen Bibliotheken. Sie können Dateien kopieren oder verschieben.
28
Virtual Media Server
353
Exportieren von Medieninhalt
Medien können auf zweierlei Weise exportiert werden. Es handelt sich dabei um folgende
Methoden:
• Alle Pixel Map-Medien exportieren – Eine automatische Methode zum Exportieren von
Medien.
• Dateiverwaltung – Eine manuelle Methode zum Exportieren von Medien.
Verwenden von „Pixel Map-Medien exportieren“
Dies ist eine automatische Methode zum Exportieren aller in der aktuellen Vorstellungsdatei
verwendeten Medien. Es umfasst alle Pixel Map-Medien, die in Stimmungen, Presets, Submastern
usw. gespeichert sind.
Zum Exportieren gehen Sie zu Browser> Export> Pixel Map-Medien anzeigen. Wählen Sie das
Gerät aus, auf das Sie Medieninhalt exportieren möchten.
Diese Anzeige bietet nur zwei Optionen:
• {Export starten} – startet den Exportvorgang. Ein Verlaufsbalken zeigt den Status des
Importvorgangs an. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf {Fertig}.
• {Abbrechen} – stoppt den Export und beendet die Anzeige.
Verwenden der Dateiverwaltung
Der Exportvorgang mit der Dateiverwaltung ist dem entsprechenden Importvorgang sehr ähnlich.
Wählen Sie die Dateien in dem MediaArchive-Ordner aus, den Sie exportieren möchten, und
kopieren oder verschieben Sie sie dann auf Ihr Gerät.
P a t c h e n d e s V i r t u a l M e d ia S e r v e r u n d d e r E b e n e n
Bevor Sie diese Funktion anwenden können, müssen Sie zuerst einen Kreis als Virtual Media
Server und zusätzliche Kreise als Ebenen patchen.
Dazu müssen Sie die Anzeige „Nach Kreisnummer patchen“ aufrufen.
Geben Sie in der Patch-Anzeige die Nummer des Kreises ein, der Ihr Virtual Media Server sein soll.
Drücken Sie {Typ} und dann {Hersteller}, um die Gerätebibliothek anzuzeigen. Wählen Sie {ETC},
{Virtual} und dann {Server_Ver_1.0}.
Geben Sie die Nummern der Kreise ein, die Ihre virtuellen Medienebenen sein sollen. Drücken Sie
{Typ} und dann {Hersteller}, um die Gerätebibliothek anzuzeigen. Wählen Sie {ETC}, {Virtual}
und dann {Layer_Ver_1.0}.
Informationen zu {Virtual Effect Layer}, Siehe „Effektebenen“ auf Seite 363.
354
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hinweis:
Im Patch brauchen für den Virtual Media Server und die Ebenen keine Adressen
zugewiesen zu werden.
Erstellen einer Pixel Map
Eine Pixel Map ist eine Anordnung von Geräten auf einem Raster, die die Wiedergabereihenfolge
festlegt und bestimmt, wie der Medieninhalt interpretiert und ausgegeben werden soll, um das
gewünschte Bild oder den gewünschten Effekt zu erzeugen.
Eine Pixel Map stellt Beziehungen zwischen den Geräten in einem X-Y-Raster her, sodass die
Kreise und ihre Parameter mit den Pixeln in einem Bild in Verbindung gebracht werden können.
Begrenzungen von Pixel Maps:
• 10 Pixel Maps pro Vorstellungsdatei
• 12 Ebenen pro Pixel Map
• 16.384 Pixel pro Pixel Map-Raster
Öffnen Sie die Pixel Map-Anzeige, [Displays] < More SK > {Pixel Maps}.
Hinweis:
28
Virtual Media Server
Wenn Sie den Cursor über die Pixel Map bewegen, werden die Spalten- und
Zeilenposition für das Pixel angezeigt.
355
In der Pixel Map-Anzeige wird jeder numerische Eintrag als Pixel Map angesehen. Jede Pixel Map
muss eine eindeutige Nummer haben.
Um eine Pixel Map zu erstellen, geben Sie die Nummer, die Sie ihr zuweisen möchten, ein, und
drücken Sie [Enter].
Der Virtual Media Server und die Ebene(n) müssen der Pixel Map zugeordnet werden. Wählen Sie
über die Softkeys {Server Kreis} und den Kreis aus, den Sie als Virtual Media Server gepatcht
haben.
Wählen Sie dann {Layer Kreise} und die Kreise aus, die Sie als Virtual Media Layers gepatcht
haben.
In dieser Anzeige können Sie der Pixel Map auch einen Namen geben, die von ihr verwendeten
Schnittstellen zuweisen und die Breite und Höhe einstellen.
Spalten- und Zeilenführungen können numerisch in der Pixel Map oder in den Bearbeiten-Anzeigen
erstellt werden. Die Führungen erleichtern die Anzeige einer Pixel Map.
Wenn der Pixel Map diese Basisinformation zugewiesen wurde, drücken Sie den Softkey {Edit},
um die Geräte auszuwählen.
Auf dem Bearbeitungsbildschirm können Sie die Geräteanordnung und -typen definieren. Dazu
können Sie Pixel aus der Map auswählen. Dies ist über einen Touchscreen möglich oder indem Sie
die linke Maustaste gedrückt halten und die Maus über die Pixel ziehen, die Sie auswählen
möchten.
Nachdem Sie die Pixel ausgewählt haben, müssen Sie ihren Gerätetyp auswählen und dann die
Anfangsadresse zuweisen. Die Adressen werden standardmäßig von links nach rechts und von
oben nach unten in Zeilen organisiert. Der Bearbeitungsbildschirm zeigt eine Darstellung der
aktuellen Zuweisung.
356
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Hinweis:
Die Größe aller Pixel kann für eine bessere Darstellung der eigentlichen Geräte
eingestellt werden. Wählen Sie dazu die Pixel aus, und ziehen Sie dann die
vertikalen und/oder horizontalen Rahmen an die gewünschte Stelle.
Hinweis:
Eine Pixel Map kann in der Bearbeiten-Anzeige verschoben werden, indem die
rechte Maustaste gedrückt gehalten wird. Die Map kann über ein Mausrad
vergrößert werden oder indem [Format] gedrückt und der Digitalsteller
verschoben wird.
Zum Ändern der Zuordnung verfügbare Optionen:
• {Anordnung horiz.} – schaltet von links nach rechts nach rechts nach links um.
• {Vertikale Anordnung} – schaltet von oben nach unten nach unten nach oben um.
• {Ausrichtung} – schaltet von Zeilen auf Spalten um.
• Klicken Sie auf die Taste {Zuweisen}, um sich die vorgenommenen Änderungen in der
Bearbeiten-Anzeige anzusehen.
In der Bearbeiten-Anzeige zeichnen die Softkeys folgende Zuordnungsoptionen nach:
Hinweis:
Um die Änderungen zu sehen, die über die Softkey-Zuordnungsoptionen
vorgenommen wurden, brauchen Sie {Zuweisen} nicht zu drücken.
• {Rotieren 90}
• {Flip V}
• {Flip H}
• {Invert}
Mit der Taste {Flash} kann die Adressenausgabe in der Bearbeiten-Anzeige geprüft werden.
Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, drücken Sie den Softkey {Done}, um die BearbeitenAnzeige zu beenden.
Arbeiten mit dem Virtual Media Server
Bevor Sie mit dem Virtual Media Server zu arbeiten beginnen, können Sie die Pixel MapVorschauanzeige öffnen: Displays> Virtuelle Bedienelemente> Pixelmap Vorschau. Zum
Bearbeiten der Pixel Maps können Sie entweder die Encoder oder die ML Kontrolle verwenden
(Displays> Virtuelle Bedienelemente> ML Kontrolle).
Hinweis:
Für eine Ausgabe muss der Serverkreis auf eine Ebene entlang allen von Ihnen
verwendeten Ebenen gesetzt werden.
Serverkreis-Kontrollen
Beim Arbeiten mit dem Serverkreis stehen folgende Kontrollen zur Verfügung:
• {Intensity}
• {Pan} und {Tilt} – zum Einstellen der Ebenen im Frame.
• {Color} – filtert die Farbe für alle Ebenen.
• {FoView} – Sichtfeld oder Perspektive.
28
Virtual Media Server
357
• {Crossfade} – zum Einstellen der Intensität, wenn Geräte in der Pixel Map auch als
Pultkreise verwendet werden. -100 weist der Pixel Map Priorität zu, +100 weist dem Pultkreis
Priorität zu. Bei 0 (Voreinstellung) wird bei der Ausgabe HTP für Intensität berechnet und LTP
für NPs.
• {Scale} – stellt die Skalierung aller Ebenen ein.
• {Aspect Ratio} – stellt das Seitenverhältnis aller Ebenen ein.
• {XYZ Rotation Controls} – Kontrolle der Drehung für alle Ebenen
Ebenenkreis-Kontrollen
Beim Arbeiten mit dem Ebenenkreisen stehen folgende Kontrollen zur Verfügung:
• {Intensity}
• {Pan} und {Tilt} – zum Einstellen des Bilds der einzelnen Ebenen im Frame.
• {Color} – filtert die Farbe des Inhalts. Wenn beispielsweise alle Farben auf Vollfarbe gesetzt
sind, werden die Farben vom Inhalt normal wiedergegeben. Bei einem Blauwert von 0 werden
jedoch nur die roten und grünen Pixel des Inhalts wiedergegeben. Mit dem Color- und
Gelpicker kann die Farbfilterung schnell angewählt werden.
• {Negative On/Off} – bei Aktivierung von negativ wird der Inhalt negativ ausgegeben. Bei
Deaktivierung wird er normal wiedergegeben.
• {Image Brightness} – hängt von der Intensität ab. Die folgenden Bilder verdeutlichen die
Unterschiede zwischen Bildhelligkeit und Intensität.
Hinweis:
Alle Virtuellen Medienebenen arbeiten im 16-Bit-Farbmodus.
0% Helligkeit, Volle Intensität
50 % Helligkeit, Volle
• {Play Mode 1}:
• {Display Centered}
• {Display In Frame}
• {Display Out Frame}
• {Play Loop Forward}
• {Play Loop Reverse}
• {Play Once Forward}
• {Play Once Reverse}
• {Stop}
• {Playback Speed}
358
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• {In Point} – bestimmt, an welcher Stelle im Clip (Frame-Nummer) Sie einsteigen möchten.
• {Out Point} – bestimmt, an welcher Stelle im Clip (Frame-Nummer) Sie beenden möchten.
• {Mixer Modes} – legt fest, wie die Ebenen interagieren. Die folgende Tabelle zeigt die
verschiedenen verfügbaren Mischermodi. Zur Veranschaulichung der Modi wurden folgende
Ebenen verwendet:
Obere Ebene
28
Virtual Media Server
Untere Ebene
359
360
Modus
Beschreibung
{Over} (Voreinstellung)
Obere Ebene mit
unterer Ebene
vermischt
{In}
Obere Ebene mit
Opazität, die durch die
Opazität der unteren
Ebene verringert wird
{Out}
Obere Ebene mit
Opazität, die durch die
invertierte Opazität der
unteren Ebene
verringert wird
{Atop}
Obere Ebene mit
Opazität, die durch die
Opazität der unteren
Ebene verringert und
dann mit der unteren
Ebene vermischt wird
{Add}
Farbe und Opazität der
oberen und unteren
Ebene miteinander
addiert
Ergebnis
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
28
Virtual Media Server
Modus
Beschreibung
{Subtract}
Farbe und Opazität der
oberen und unteren
Ebene voneinander
subtrahiert
{Multiply}
Farbe und Opazität der
oberen und unteren
Ebene miteinander
multipliziert
{Screen}
Farben der oberen und
unteren Ebene invertiert
und dann miteinander
multipliziert
{Overlay}
Erstellt einen
Multiplikations- oder
Bildschirmeffekt auf der
Grundlage der
Helligkeit oder
Dunkelheit der unteren
Ebene
{Lighten}
Farbe der oberen Ebene
wird mit der Farbe der
unteren Ebene
zusammengeführt,
wobei die hellere Farbe
mehr Gewicht hat
Ergebnis
361
362
Modus
Beschreibung
{Darken}
Farbe der oberen Ebene
wird mit der Farbe der
unteren Ebene
zusammengeführt,
wobei die dunklere
Farbe mehr Gewicht hat
{Dodge}
Farbe der unteren
Ebene heller gestaltet,
um die Farbe der
oberen Ebene zu
reflektieren
{Burn}
Farbe der unteren
Ebene dunkler gestaltet,
um die Farbe der
oberen Ebene zu
reflektieren
{Hard Light}
Erstellt einen
Multiplikations- oder
Bildschirmeffekt auf der
Grundlage der
Helligkeit oder
Dunkelheit der oberen
Ebene
{Soft Light}
Gestaltet die Farben
abhängig von der
oberen Ebene dunkler
oder heller
Ergebnis
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Modus
Beschreibung
{Xor}
Obere Ebene mit
Opazität, die durch die
invertierte Opazität der
unteren Ebene
verringert und dann mit
der unteren Ebene mit
einer Opazität
vermischt wird, die um
die invertierte Opazität
der oberen Ebene
verringert ist
Ergebnis
• {Library} – wählt die Bildbibliothek aus.
• {File} – wählt die Mediendatei in der ausgewählten Bibliothek aus.
• {Mask On/Off} – Masken haben eine untere und eine obere Ebene, es werden nur die
gemeinsamen nicht transparenten Pixel gefunden und dann die gemeinsamen Pixel der
oberen Ebene angezeigt.
• {FoView} – Perspektive
• {Scale} – ändert die Skalierung des Inhalts in größer oder kleiner als die Wiedergabe des
Standardinhalts.
• {Aspect Ratio} – streckt oder schrumpft den Inhalt entlang der X-Achse, sodass er breit oder
gestaucht aussieht. Mit der Z-Drehung kann das Seitenverhältnis entlang der Y-Achse
geändert werden.
• {XYZ Rotation Controls}
Effektebenen
Mit dem Virtual Media Server können Sie generierten Inhalt verwenden. Dieser Inhalt wurde
algorithmisch in Echtzeit erzeugt, statt dass dateibasierte Medien wiedergegeben werden.
Um diesen generierten Inhalt zu verwenden, müssen Sie die Pixel Map-Ebene als virtuelle
Effektebene statt einer Virtual Media Layer verwenden. Die Einrichtung der Pixel Map erfolgt auf
die gleiche Weise wie die Verwendung von Virtual Media Layers. Es gibt zwei
Effektebenenversionen, {Effect Layer Ver 1.0} und {Effect Layer Ver 1.1}.
Effekttypen
Es gibt drei Haupteffekttypen:
• Zweifarbige Gradienten – mit Start- und Endfarben
einstellbare Gradienten
• Regenbogen-Gradienten – feste Gradienten, volles
Farbtonspektrum
• Perlin-Noise – gut für die Animation zufälliger Farbeffekte
geeignet, einstellbare Gradienten
Die Effekte werden in Datei 1 gespeichert. Datei 1:0 ist eine
Grundstellung ohne Effekte. 1-3 sind Perlin-Noise-Effekte, 4 ist
ein Perlin-Noise-/Regenbogen-Gradient, 5-9 sind RegenbogenGradienten, und 10-19 sind zweifarbige Gradienten.
Zu Effekten gibt es verschiedene zusätzliche Kontrolloptionen.
28
Virtual Media Server
363
Verwenden von zweifarbigen Gradienten
Für die Effekte, die zweifarbige Gradienten verwenden (zweifarbig und Perlin-Noise) gibt es
verschiedenen Gradientenkontrolloptionen. Die beiden Farben werden als Start- und Endfarben
bezeichnet. Optionen:
• {Intensity} und {Intensity 2} – gibt die Opazität jeweils der Start- und Endfarbe für Virtual
Effect Layer 1.0 an. Wenn Sie einen zweifarbigen Effekt mit dieser Ebene einblenden
möchten, müssen Sie {Intensity} und {Intensity 2} einblenden.
• {Intensity 2} und {Intensity 3} – gibt die Opazität jeweils der Start- und Endfarbe an.
{Intensity} ist eine Master-Opazitätskontrolle für die gesamte Ebene. Dies betrifft Virtual
Effect Layer 1.1. Wenn Sie einen zweifarbigen Effekt mit dieser Ebene einblenden möchten,
können Sie nur die {Intensity} einblenden.
• {Red}, {Green}, {Blue} oder {Hue} und {Saturation} – gibt die Startfarbe an.
• {Red 2}, {Blue 2} und {Green 2} – gibt die Endfarbe an.
• {In Point 1} und {Out Point 1} – ändert die Verteilung der zwei Farben im Gradienten. {In
Point 1} verschiebt die Position der Startfarbe näher zur Endfarbe. {Out Point 1} verschiebt die
Position der Endfarbe näher zur Startfarbe.
• {Play Mode 1} – Basisanimation, vorwärts oder rückwärts.
• {Playback Speed 1} – Geschwindigkeit der Animation.
• {Layer Effect} – stellt die Anzahl der Wiederholungen im Gradienten ein. {Layer Effect} liegt
im Bereich -100 % bis 100 %. Beim Grundwert 0 % wird ein voller Gradient angezeigt. Bei
einer Verschiebung zu 0 % ist weniger vom Gradienten zu sehen, bei einer Verschiebung zu
100 % sind bis zu vier Wiederholungen des Gradienten zu sehen.
Hinweis:
Die Taste {Layer Effect 2} dient zur Verwendung bei Perlin-Noise-Effekten.
Verwenden von Regenbogen-Gradienten
Bei Regenbogen-Gradienten können die Farben nicht eingestellt werden. Die Anzahl der
Wiederholungen kann jedoch mithilfe von {Layer Effect} eingestellt werden. {Betriebsart
Playback 1} und {Playback Speed 1} funktionieren genauso wie bei zweifarbigen Gradienten.
Verwenden von Perlin-Noise
Bei Perlin-Noise-Effekten stehen verschiedenen Kontrolloptionen zur Verfügung:
• {Play Mode 1} – Basisanimation des Rauschens, vorwärts oder rückwärts.
• {Playback Speed 1} – Geschwindigkeit der Animation.
• {Layer Effect} – stellt die Stärke des Rauschens ein. -100 % entspricht sehr geringem
Rauschen, 100 % entspricht sehr starkem Rauschen.
• {Layer Effect 2} – stellt die horizontale Scrolling-Geschwindigkeit ein. -100 % entspricht
einem schnellen Scrollen nach links, 0 % entspricht keinem Scrollen, und 100 % entspricht
einem schnellen Scrollen nach rechts.
364
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Pixel-Mapping in einem Multikonsolensystem
Bei Verwendung von dateibasierten Medien in einer Multikonsolenumgebung sollte die
Hauptanlage als „Basis“-Medienarchiv verwendet werden.
Medien können in die Hauptanlage importiert werden, und die Backup-Konsole und/oder alle
weiteren Clients können dann ihre eigenen, lokalen Medienarchive mit der Hauptanlage
synchronisieren. Das Backup-Gerät muss Medien mit der Hauptanlage synchronisieren, wenn das
Backup-Geräte die Kontrolle als Master übernehmen muss. Für Clients ist die Synchronisierung
der Medien optional, jedoch nützlich, wenn Sie in der Pixel-Map-Vorschauanzeige die
wiedergegebenen Medien sehen möchten.
Konfigurationsschritte bei einem Multikonsolensystem
Nachdem der Eos Family Pixel Mapping Installer auf allen Konsolen installiert wurde, führen Sie
diese Schritte aus, um Ihr Multikonsolensystem zu konfigurieren:
Einrichten der Hauptanlage
Step 1: Beenden Sie auf der Hauptkonsole das Eos Configuration Utility (ECU).
Step 2: Drücken Sie den Softkey {Setup}.
Step 3: Drücken Sie bei Bedarf {Allgemein}.
Step 4: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen {Freigabe Medienarchiv}. Damit kann das
Medienarchiv der Hauptanlage freigegeben werden. Kopieren Sie den Pfadnamen,
da Sie ihn benötigen, um das Backup-Gerät und/oder den Client einzurichten.
Einrichten des Backup-Geräts und des Clients
Step 5: Beenden Sie auf dem Backup-Gerät oder Client das Eos Configuration Utility (ECU).
Step 6: Drücken Sie den Softkey {Setup}.
Step 7: Drücken Sie {Verwaltung}.
Step 8: Drücken Sie {Netzwerklaufwerke}.
28
Virtual Media Server
365
Step 9: Klicken Sie in der Netzwerklaufwerksanzeige auf die Taste {Hinzufügen}.
Step 10: Wählen Sie in der Anzeige „Netzwerklaufwerk hinzufügen“ einen
Laufwerksbuchstaben für {Lokales Laufwerk}.
Step 11: Gehen Sie zum {Netzwerkpfad}. Der Pfadname ist neben dem Kontrollkästchen
{Freigabe Medienarchiv} der Hauptanlage angegeben.
Step 12: Wählen Sie den entsprechenden Konsolentyp für den {Netzwerktyp}.
Step 13: Klicken Sie auf {OK}. Sie können jetzt vom Backup-Gerät oder Client aus auf das
Medienarchiv der Hauptanlage zugreifen. Das neue Laufwerk wird im Browser wie
ein USB-Laufwerk angezeigt.
Step 14: Klicken Sie auf {Übernehmen}, und starten Sie die Eos-Anwendung.
366
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Synchronisieren von Medienarchiven
Um die Medienwiedergabe in der Pixel Map-Vorschauanzeige anzuzeigen, müssen Sie zuerst die
erforderlichen Medien in das lokale Medienarchiv Ihres Backup-Geräts und/oder Clients
importieren. Dies erfolgt über den Browser. Es gibt zwei Optionen zum Importieren von Medien.
• Vorstellungs-Pixel Map-Medien importieren – Diese Importfunktion sollte von den BackupGeräten und Clients verwendet werden. Damit lässt sich am einfachsten sicherstellen, dass
Ihre Konsole über alle von der aktuellen Vorstellungsdatei benötigten Medien verfügt.
• Alle Pixel Map-Medien importieren – Diese Importfunktion sollte vom Hauptgerät verwendet
werden, um den Basismedieninhalt zu laden und um später Medien nach Bedarf auf die
Schnelle zu laden. Die Importfunktion bietet komplexere Optionen, beispielsweise die Angabe
der Ziele, in die die Mediendaten aus der Bibliothek und Datei importiert werden. Siehe
„Importieren von Medieninhalt“ auf Seite 352.
Schritte zum Synchronisieren der Pixel Map-Vorstellungsmedien
Schritt 1: Navigieren Sie auf dem Backup-Gerät oder Client zum Browser.
Schritt 2: Expandieren Sie zu Datei> Importieren> Pixel Map-Medien> Pixelmap-Medien
anzeigen.
Schritt 3: Wählen Sie das entsprechende Netzwerklaufwerk aus.
Schritt 4: Die Anzeige „Vorstellungsmedien importieren“ wird geöffnet. Drücken Sie den
Softkey {Import starten}.
Schritt 5: Ein Verlaufsbalken zeigt den Status des Importvorgangs an. Wenn Sie fertig sind,
klicken Sie auf {Fertig}. Sie können jetzt die wiedergegebenen Medien in der Pixel
Map-Vorschauanzeige auf den Backup-Geräten und/oder Clients sehen.
28
Virtual Media Server
367
368
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 29
Mehrere Benutzer
Die Eos kann als ein von anderen Konsolen im Eos-System getrennter Benutzer oder als der
gleiche Benutzer wie eine andere Konsole eingerichtet werden. Dazu ist die Benutzer-Id zu ändern.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
29
•
Über die Benutzer-Id . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .370
•
Zuweisen einer Benutzer-Id . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .370
Mehrere Benutzer
369
Über die Benutzer-Id
Wenn mehrere Benutzer in einem Eos-Netzwerk vorhanden sind, können sie alle zusammen als
ein kombinierter Benutzer, alle als separate Benutzer oder als Kombination dieser beiden
Möglichkeiten arbeiten.
Jede Eos-Konsole, RPU, Ion-Konsole, jedes RVI und jeder Client-PC kann ein separater Benutzer
des Eos-Netzwerks sein. Bestimmte Eos-Geräte funktionieren gut als unabhängige Benutzer,
während andere dazu gedacht sind, sich eine Benutzer-Id mit einem anderen Gerät zu teilen.
Beispielsweise sind Konsolen und RPUs eher Kandidaten für eine eigene Benutzer-Id, während es
zweckmäßig sein kann, wenn sich RVIs und Client-PCs eine Id mit einem anderen Gerät teilen, um
Programmierinformationen von einem zweiten Ort zu tracken.
Eos-Geräte mit identischer Benutzer-Id teilen sich bestimmte Daten, was bei Geräten mit
unterschiedlichen Benutzer-Ids nicht möglich ist. Von der Benutzer-Id hängen folgende MehrKonsolen-Daten ab:
Daten, die von Eos-Geräten mit derselben Benutzer-Id gemeinsam genutzt werden:
•
•
•
•
•
•
•
Kommandozeile
„Genullte“ Kreise in der Live-Ansicht
Angewählte Kreise
Filter
Angewählte Stimmung
Live/Blind Modus
Setup>Pult-Einstellungen
Gerätespezifische Daten, unabhängig von der Benutzer-Id:
•
•
•
•
•
Aktuelle Faderbank
Aktuelle Encoder-Seite
Aktive Ansichten ohne Kommandozeile
Anzeige-Konfiguration (Layout, Format, sichtbare Parameter, Flexichannel)
Blättern ohne Änderung von angewählten Zielen oder Kreisen
Daten, die unabhängig von der Benutzer-Id bei allen Eos-Geräten identisch sind:
•
•
•
Alle Ausgabewerte und Bearbeitungen
Alle in der Vorstellungsdatei gespeicherten Daten
Inhalt und Überblendung von Playback-Fadern, Submastern und Hauptsteller
Die Benutzer-Id ist bei jedem Eos-Gerät auf 1 voreingestellt. Dieser Wert kann je nach
gewünschtem Verhalten geändert werden.
Zuweisen einer Benutzer-Id
Die Benutzer-Id kann im Setup definiert werden (siehe {Anzeigen}, Seite 134).
Wenn mehrere Programmierer an einem Eos-System arbeiten, kann die verteilte Kontrolle dazu
genutzt werden, den Zugang eines bestimmten Benutzers auf bestimmte Kreise zu beschränken.
Damit kann eine Überlappung der Kontrolle über Kreise durch verschiedene Benutzer zur gleichen
Zeit vermieden werden.
Weitere Informationen über die partitionierte Steuerung siehe Arbeiten mit verteilter Kontrolle,
Seite 371.
370
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Kapitel 30
Arbeiten mit verteilter Kontrolle
Eine verteilte Kontrolle ermöglicht die diskrete Steuerung und Programmierung von Kreisen durch
mehrere Benutzer. Partitionen können den Zugriff auf bestimmte Kreise durch einzelne Benutzer
beschränken.
Dieses Kapitel enthält folgende Abschnitte:
30
•
Über verteilte Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
•
Einrichten der verteilten Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
•
Partitionsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .372
•
Erzeugen von neuen Partitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .373
•
Arbeiten mit Partitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .374
Arbeiten mit verteilter Kontrolle
371
Über verteilte Kontrolle
Wenn mehrere Programmierer an einem Eos-System arbeiten, kann die verteilte Kontrolle dazu
genutzt werden, den Zugang eines bestimmten Benutzers auf bestimmte Kreise zu beschränken.
Damit kann eine Überlappung der Kontrolle über Kreise durch verschiedene Benutzer zur gleichen
Zeit vermieden werden.
Kreise können in mehr als einer Partition enthalten sein.
Partitionen legen nur fest, auf welche Kreise ein Benutzer zugreifen kann. Sie haben keinen
Einfluss auf die Wiedergabe. Da die Stimmungsattribute gemeinsam genutzt werden, entscheiden
sich Programmierer, die verschiedene Partitionen nutzen, meistens dafür, auch in
unterschiedlichen Sequenzlisten zu speichern.
Arbeiten mit Partitionen
Der primäre Nutzen der verteilten Kontrolle besteht darin, dass mehrere Benutzer gleichzeitig an
einer Vorstellungsdatei arbeiten können, ohne dass die Gefahr besteht, dass ein Benutzer Daten
für die verteilten Kreise eines anderen Benutzers speichert.
Ein übliches Anwendungsbeispiel dafür ist, wenn ein Benutzer Moving Lights programmiert,
während ein anderer die konventionellen Geräte programmiert. Die verteilte Kontrolle ermöglicht es
den Benutzern, die Kreise so zwischen sich aufzuteilen, dass sie gleichzeitig arbeiten können.
Wenn einer der Benutzer Daten mit [Record] oder [Record Only] speichert, stellt die verteilte
Kontrolle sicher, dass nur Daten für seine verteilten Kreise gespeichert werden. Daten für Kreise,
die sich nicht in seiner Partition befinden, werden bei der Ausführung von Speicherbefehlen
ignoriert.
Einrichten der verteilten Kontrolle
Die verteilte Kontrolle wird im Vorstellungs-Setup ein- und ausgeschaltet (siehe Vorstellung Setup,
Seite 124). Die Voreinstellung ist „Aus“. Das Ein- oder Ausschalten der verteilten Kontrolle gilt
systemweit.
Partitionsliste
Zum Anzeigen der Partitionsliste auf {Partitionen} im Vorstellungs-Setup klicken. Damit werden
alle bestehenden Partitionen angezeigt. Die Eos verfügt über folgende vier vorprogrammierte
Partitionen:
• Partition 0 – Keine Kreise und keine Fader-Steuerung. Das ist die Voreinstellung für alle
Benutzer, wenn die verteilte Kontrolle für eine Vorstellung erstmalig eingeschaltet wird. Um
eine Steuerung ausführen zu können, müssen Sie eine andere Partition wählen.
• Partition 1 – Alle Kreise. Der Benutzer kann auf alle Kreise zugreifen.
• Partition 2 – Nur Einzelparameter-Kreise. Der Benutzer kann nur auf Einzelparameter-Kreise
zugreifen.
• Partition 3 – Multiparameterkreise. Der Benutzer kann nur auf Multiparameterkreise
zugreifen.
Um eine Partition aus der Liste auszuwählen, diese in die Kommandozeile eingeben.
• [Partition] [2] [Enter]
Wenn die verteilte Kontrolle eingeschaltet ist, wurde Ihnen damit diese Partition zugewiesen.
372
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Erzeugen von neuen Partitionen
Um eine neue Partition zu erzeugen, drücken Sie:
• {Partition} [x] [Enter] – wobei „x“ eine Ziffer ist, die noch nicht in der Partitionsliste aufgeführt
ist.
Damit wird eine neue Partition erzeugt, in der Liste hervorgehoben und Ihnen als Partition
zugewiesen (wenn die verteilte Kontrolle eingeschaltet ist).
Um dieser Partition Kreise zuzuweisen, diese in die Kommandozeile eingeben:
• [1] [Thru] [9] [6] [Enter]
Sie können auch [+], [-] und [Group] verwenden, um die Kreise für diese Partition zu bestimmen.
Wenn Sie Kreise zu einer Partition hinzufügen oder davon abziehen möchten und nicht [+] oder
[-] vor der Kreisnummer eingeben, ersetzen die neuen Kreise die bereits vorhandenen, statt sie zu
ergänzen oder davon zu entfernen. Dieses Überschreiben erfordert eine Bestätigung (falls diese im
Setup eingeschaltet ist).
Löschen von Partitionen
Zum Löschen einer Partition einfach folgende Syntax in die Kommandozeile eingeben:
• [Delete] {Partition} [5] [Enter] [Enter] – löscht Partition 5 aus der Liste.
Vorprogrammierte Partitionen können nicht gelöscht werden.
30
Arbeiten mit verteilter Kontrolle
373
Arbeiten mit Partitionen
Wenn die verteilte Kontrolle eingeschaltet und eine Partition ausgewählt worden ist, können Sie nur
Daten für die in dieser Partition enthaltenen Kreise speichern, abgesehen vom Parken und
Entparken von Kreisparametern oder Wiedergeben von Stimmungen. Wenn Sie versuchen, einen
Kreis zu steuern, der nicht in Ihrer Partition ist, müssen Sie gesondert bestätigen, dass Sie diesen
Kreis steuern möchten. Allerdings können Sie auf keinen Fall Informationen für diesen Kreis
speichern.
Wenn Sie einen Bereich von Kreisen auswählen und diesen auf einen Pegel setzen und einige
dieser Kreise nicht in der Partition enthalten sind, müssen Sie Ihren Befehl gesondert bestätigen.
Danach wird der Befehl auch für die nicht in der Partition enthaltenen Kreise zugelassen.
Wenn Sie ein Speicherziel speichern (Stimmung, Preset, Palette) werden nur die Kreise
gespeichert, die zu Ihrer Partition gehören. Wenn Kreise geteilt werden, können die
Speichervorgänge anderer Programmierer für das gleiche Speicherziel hinzugefügt werden (aber
ersetzen den Inhalt nicht). Wenn Kreise geteilt werden, wird bei der Speicherung der zuletzt
eingegebene Wert gespeichert.
Partitionen beim Playback
Grundsätzlich haben Partitionen keinen Einfluss auf die Wiedergabe. Bei der Eos gelten die
Konfiguration und der Inhalt der Fader für alle Steuergeräte. Deshalb geben, wenn beispielsweise
der am meisten links gelegene Fader von Faderbank 1 als Playback-Fader 1 konfiguriert und
aktuell Sequenzliste 2 darauf geladen ist, alle Geräte auf diesem Fader Sequenzliste 2 wieder.
Wenn Stimmungen von irgendeiner Konsole wiedergegeben werden, wird diese Stimmung
unabhängig von Partitionen vollständig wiedergegeben. Damit wird sichergestellt, dass bei der
Verwendung von Partitionen jeder Benutzer eine Stimmung starten kann und alle Benutzer die
Wiedergabe dieser Stimmung im System sehen können.
Um das verteilte Programmieren zu vereinfachen, erlaubt Eos die Änderung der Fadernummer des
Hauptplayback-Faderpaars auf jeder Konsole. Damit können Sie auf allen Konsolen im Netzwerk
verschiedene Sequenzlisten auf dem Master-Faderpaar haben. Mit Hilfe dieser Funktion können
Programmierer innerhalb ihrer Partition arbeiten und ihr Master-Faderpaar für ihre spezielle
Sequenzliste nutzen, ohne damit die auf das Master-Faderpaar einer anderen Konsole geladene
Sequenzliste zu beeinflussen.
Flexichannel bei partitionierter Steuerung
Wenn die Partitionierung aktiviert ist, steht der neue Flexichannel-Status „Partitioniert“ als Softkey
zur Verfügung. Wenn diese Funktion aktiviert ist, ist der Flexichannel-Status auf die in der aktuellen
Partition definierten Kreise beschränkt. Diese Ansicht kann mithilfe der anderen FlexichannelStatus weiter bearbeitet werden.
374
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang A
Eos Konfigurationsprogramm
Übersicht
Dieser Anhang behandelt das Eos Konfigurationsprogramm
und dessen Verwendung. Das Konfigurationsprogramm ist
eine Komponente des Eos-Lichtsteuersystems und wird
sowohl zur Systemkonfiguration als auch zur Ausführung
einfacher Testfunktionen eingesetzt. Die nachstehenden
Anweisungen erklären die Verwendung des
Konfigurationsprogramms, enthalten aber keine Hinweise zu
etwaigen erforderlichen Änderungen, da diese von Ihren
Anforderungen abhängen und individuell an Ihren
Steuerungsbedarf angepasst werden können.
Funktionsumfang des
Konfigurationsprogramms
Mit dem Konfigurationsprogramm können unter anderem
folgende Funktionen ausgeführt werden:
• Hochstarten des Pults im Hauptanlagen-, Client-,
Backup- oder Offline-Modus
• Einstellen von Datum, Zeit und Zeitzone
• Ändern der Systemsprache
• Ändern des Layouts der alphanumerischen Tastatur
• Konfigurieren der externen Monitore
• Kalibrieren der Touchscreens
• Aktualisieren der Software
• Konfigurieren der Ethernet-Netzwerkeinstellungen und -dienste
• Löschen des permanenten Speichers des Systems (Tiefentladung)
• Speichern von Logdateien
• Ausführen eines einfachen Drucktasten- und Encoder-Funktionstests
• Verwenden des Dateimanagers
A
Eos Konfigurationsprogramm
375
Einführung in das Eos Konfigurationsprogramm
Sie können die Konsole beim Hochstarten anweisen, statt der Pult-Hauptanwendung das
Konfigurationsprogramm zu starten. Während des Bootens wird ein Countdown angezeigt. Sie
haben 5 Sekunden Zeit, um auf den Countdown zu klicken oder auf der angeschlossenen Tastatur
gleichzeitig die Tasten „e“, „o“ und „s“ zu drücken.
Sie können das Konfigurationsprogramm auch aus der Eos-Anwendung heraus starten, indem Sie
im Browser> Exit wählen.
Wenn das Pult immer das Konfigurationsprogramm starten soll, muss {Nur Shell starten} aktiviert
sein. Siehe „Nur Shell starten“ auf Seite 379.
Startfenster
Wenn Sie Hauptanlage
wählen, wird das Pult im
Hauptanlagen-Modus
gestartet.
Startfenster / Startbildschirm des Eos Konfigurationsprogramms
Wenn Sie Backup wählen, wird
dieses Pult einem Prozessor im
Hauptanlagen-Modus als Backup
zugewiesen.
Wenn Sie Client wählen,
wird dieses Pult als Client
zugewiesen.
Wenn Sie Setup wählen, gelangen Sie
in den unten beschriebenen Setup- und
Einstellungsbereich des
Konfigurationsprogramms.
Wenn Sie Offline wählen,
wird das Pult in den
Offline-Modus geschaltet,
in dem keine Interaktion
mit anderen Geräten im
Netzwerk stattfindet.
Wenn Sie Herunterfahren wählen, wird das
Eos-Pult nach einer weiteren Bestätigung
heruntergefahren.
Beim Starten des Konfigurationsprogramms erscheint zuerst dieses Startfenster. Von diesem
Bildschirm aus können Sie das Pult in verschiedenen Betriebsarten booten, unterschiedliche
Einstellungen ändern oder die Konsole herunterfahren.
Hauptanlage
Der Modus ist für die Verwendung eines einzelnen Pults bei nicht vernetzten oder vernetzten
Anwendungen bestimmt. In einem System mit mehreren Pulten ist die Hauptanlage das Pult, mit
dem die Client- und Backup-Pulte synchronisiert werden, womit sie die Quelle aller Informationen
ist, die ein Client- oder Backup-Pult im Netzwerk sehen kann.
Der Hauptanlagen-Modus kann auf Eos Ti-, Eos-, Gio-, Ion-Konsolen und RPUs (Remote
Processor Unit) gefahren werden.
Backup
Für den Backup-Modus muss eine Hauptanlage online sein, mit der die Client-Konsole
synchronisiert werden kann. Sobald dies erfolgt ist, nimmt ein Backup-Pult alle Vorstellungsdaten
für den Fall auf, dass es die Kontrolle des Beleuchtungssystems übernehmen muss.
Der Hauptunterschied zwischen dem Backup- und dem Client-Modus zeigt sich bei einem
etwaigen Ausfall der Hauptanlage. Wenn die Hauptanlage ausfällt, fragt das Backup-Pult, ob es die
Master-Kontrolle über das Beleuchtungssystem übernehmen soll oder ob Sie das Problem
beheben möchten. Sie können das Backup-Pult so einrichten, dass es automatisch die Kontrolle
übernimmt. Siehe „Backup übernimmt Kontrolle“ auf Seite 385. Wenn die Hauptanlage die
Kontrolle behält, verhält sich das Backup-Pult so wie ein Client.
Der Backup-Modus kann auf Eos Ti-, Eos-, Gio-, Ion-Konsolen und RPUs (Remote Processor Unit)
gefahren werden. Weitere Informationen über Eos-Backup-Systeme siehe Mehr-Konsolen-Betrieb
und synchronisiertes Backup, Seite 401.
376
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Client
Ein im Client-Modus betriebenes Gerät kann als Fernbedienung oder abgesetzte Mitschaustation
für ein System genutzt werden. Ein Client-Gerät kann keine Ausgaben an das Lichtsteuersystem
ausgeben. Dies können nur Hauptanlagen- und Backup-Prozessoren.
Ein Teil der Interaktion zwischen Client-Konsole und anderen Geräten wird auch über die BenutzerId bestimmt. Wenn das Client- und das Hauptanlagen-Pult dieselbe Benutzer-Id haben,
funktionieren sie wie ein einziges Gerät. Falls sie unterschiedliche Benutzer-Ids aufweisen,
verwenden sie auch separate Kommandozeilen.Siehe „Über die Benutzer-Id“ auf Seite 370.
Der Client-Modus kann auf Eos Ti-, Eos-, Gio-, und Ion-Konsolen, RPUs, RVIs und PCs mit dem
Client-Dongle gefahren werden. Ohne Dongle kann ein Client im Mirror-Modus angeschlossen
werden. Siehe „Mirror-Modus“ auf Seite 408.
VORSICHT:
ETC rät von drahtloser Verwendung bei Funktionen ab, die für die Vorstellung
wichtig sind.
Offline
Der Offline-Modus versetzt die Software in einen Zustand vollkommen ohne
Netzwerkkommunikation, Kontrolle und Verbindungen zu anderen Pulten oder Geräten im
Netzwerk.
Dieser Modus ist hauptsächlich für die Offline-Bearbeitung einer Vorstellungsdatei vorgesehen.
Der Offline-Modus kann auf Eos Ti-, Eos-, Gio-, Ion- Element-Pulten, RPUs, RVIs, Laptops und
PCs gefahren werden.
A
Eos Konfigurationsprogramm
377
Allgemeine Einstellungen
Wenn Sie auf ein Feld klicken, um einen Eintrag zu
ändern, wird die entsprechende Tastatur (nur
Ziffernblock oder alphanumerische Tastatur) angezeigt,
damit auch ohne an das Pult angeschlossene externe
Tastatur Werte eingegeben werden können.
Wenn eine USB-Tastatur angeschlossen ist, kann wahlweise
auch diese für die Eingabe verwendet werden.
Gerätename
Zum Angeben des Namens, mit dem sich dieses Pult im Netzwerk gegenüber anderen Geräten
identifiziert. Beispiele dafür sind „Regieraum“ und „Technikplatz“.
Zeit
Die Zeit, mit der das Pult arbeitet. Kann manuell (direkte Dateneingabe) oder über SNTP (Simple
Network Time Protocol) geändert werden. Genauere Informationen siehe Netzwerkeinstellungen,
Seite 382.
Die Zeit wird im 24-Stunden-Format HH : MM : SS angezeigt.
Datum
Das Datum, mit dem das Pult arbeitet. Kann manuell (direkte Dateneingabe) oder über SNTP
(Simple Network Time Protocol) geändert werden. Genauere Informationen siehe
Netzwerkeinstellungen, Seite 382.
Das Datum wird im Format MM / TT / JJJJ angezeigt.
Zeitzone
Die Zeitzone, mit der das Pult arbeitet. Wird als Differenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
angegeben. Für jede Einstellung in der Pulldown-Liste sind die Zeitdifferenz, der Name der
Zeitzone und einige Städte in dieser Zone angegeben.
378
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Sprache
Hier können Sie die Anzeigesprache der Eos festlegen. Zur Wahl stehen Englisch, Bulgarisch,
Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Russisch, Chinesisch –
vereinfacht und Chinesisch – traditionell.
Tastatur
Hier können Sie die Sprache der alphanumerischen Tastatur der Eos festlegen. Es werden viele
verschiedene Tastaturen unterstützt. Die Tastatur kann auch in der Anwendung geändert werden,
wenn die virtuelle Tastatur geöffnet ist.
Klicken Sie auf das
Fahnensymbol, um die
Tastatursprache zu ändern.
Nur Shell starten
Wenn diese Option gewählt ist, startet das Pult bei jedem Booten das Konfigurationsprogramm und
nicht direkt die Hauptanwendung.
Automatischer Software-Update
Wenn diese Option gewählt ist, empfängt das Pult Software-Updates von der Hauptanlage, wenn
es in einem Multikonsolensystem zum Einsatz kommt.
Pfad Vorstellungs-Archiv
Voreingestellter Speicherort für Vorstellungsdateien. Der vollständige Pfad muss in gültigem
Windows-Format eingegeben werden. Voreinstellung ist ein Ordner auf Laufwerk D:
Wenn diese Einstellung geändert werden soll, wird empfohlen, den Speicherort auf Laufwerk D: zu
belassen.
Vorstellungs-Archiv freigeben
Wenn dieses Kontrollkästchen angewählt ist, können Sie den Ordner des Vorstellungs-Archivs auf
dem Pult für ein anderes Pult oder einen Computer über Windows File Sharing (SMB) freigeben.
Medienarchiv freigeben
Wenn dieses Kontrollkästchen angewählt ist, können Sie den Ordner des Medienarchivs auf dem
Pult für ein anderes Pult oder einen Computer über Windows File Sharing (SMB) freigeben.
Breitengrad (Ortsangabe)
Ermöglicht die Auswahl des Breitengrades, bei dem das Pult verwendet.
Längengrad (Ortsangabe)
Ermöglicht die Auswahl des Längengrads, bei dem das Pult verwendet.
Touchmonitore kalibrieren (nur Eos)
Startet ein Hilfsprogramm zum Kalibrieren der Bildschirme, das Sie durch das Verfahren zum
Neukalibrieren der Touchscreens führt. Eine Neukalibrierung sollte erfolgen, wenn der Mauszeiger
dauerhaft nicht an der Stelle ist, an der Sie den Bildschirm berühren. Sie können den linken,
rechten und kleinen integrierten Touchscreen kalibrieren.
Jeder Bildschirm muss einzeln kalibriert werden.
A
Eos Konfigurationsprogramm
379
Elo-Touchmonitore kalibrieren (nur Eos)
Hinweis:
Bevor Sie die externen Touchscreens kalibrieren, müssen Sie eventuell zuerst die
Anzeige „Anordnung externer Monitore“ verwenden. Siehe „Monitor-Anordnung“
auf Seite 380.
Hiermit können Sie einen Elo-Touchmonitor kalibrieren. Drücken Sie bei angeschlossenem
Touchscreen {Externen Elo-Touchmonitor kalibrieren}.
Bei der ersten Anzeige müssen Sie einige Ziele antippen, bei der zweiten verschiedene Teile der
Anzeige, um sicherzustellen, dass der Cursor Ihrem Finger folgt. Wenn das funktioniert, drücken
Sie auf das grüne Kontrollkästchen. Um zur vorherigen Anzeige zurückzukehren, drücken Sie die
blaue Pfeiltaste. Wenn der Monitor noch weitere Kalibrierungen erfordert, siehe Elo TouchmonitorSetup (Nur Eos), Seite 391.
ETC-Touchscreens kalibrieren (nur Eos)
Hinweis:
Bevor Sie die externen Touchscreens kalibrieren, müssen Sie eventuell zuerst die
Anzeige „Anordnung externer Monitore“ verwenden. Siehe „Monitor-Anordnung“
auf Seite 380.
Hiermit können Sie einen ETC-Touchscreen kalibrieren. Drücken Sie bei angeschlossenem
Touchscreen {Externen ETC-Touchmonitor kalibrieren}.
Bei der ersten Anzeige müssen Sie verschiedene Teile der Anzeige antippen, um sicherzustellen,
dass der Cursor Ihrem Finger folgt, bei der zweiten einige Ziele. Wenn der Monitor noch weitere
Kalibrierungen erfordert, siehe ETC Touchmonitor Setup (Nur Eos), Seite 391.
Mo n i to r -A n o r d n u n g
Anordnung
der EosMonitore
Hinweis:
Anordnung
der Eos Tiund GioMonitore
Der ausgewählte Monitor wird gelb angezeigt. Externe Monitore können auf jedes
beliebige umgebende schwarze Feld gezogen werden, um das tatsächliche
Monitorlayout nachzustellen. Interne Monitore sind in Beziehung zueinander
gesperrt und können nicht geändert werden.
Mit dem Monitor-Anordnungstool wird festgelegt, wie und wo der Mauszeiger von einem Bildschirm
auf einen anderen springt. Im Normalfall sollte die logische Platzierung auf dieser Anzeige auch der
tatsächlichen Platzierung der Bildschirme/Monitore entsprechen.
380
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
In der Anzeige „Anordnung der externen Monitore“ stehen folgende Schaltflächen zur Verfügung:
• {Identifizieren} – zeigt die Nummern der Videoports an, an die Ihre Monitore an den
physikalischen Monitoren angeschlossen sind, um zu bestätigen, wo Sie sie eingesetzt
haben.
• {Aktiviert} – Bei Aktivierung ist der Monitor einsatzbereit. Das Pult zeigt das Kontrollkästchen
{Aktiviert} an, das für alle Monitore aktiviert ist, die sie erkennt.
• {Hauptanlage} – wählt, welcher Monitor das Eos-Konfigurationsprogramm und den
Zentralen Informationsbereich (ZIB) anzeigt. Bei Eos ist die Hauptanlage fest auf den rechten
Touchscreen am Pult gelegt.
• {Auflösung} – legt fest, wie viele Pixel der Monitor anzeigt.
• {Farbtiefe} – legt fest, wie viele Farben angezeigt werden.
• {Wiederholrate} – legt fest, wie oft der Monitor pro Sekunde aktualisiert wird.
• {Ausrichtung} – legt das Monitorlayout fest.
• {Anwenden} – speichert und übernimmt die Einstellungen. Es öffnet sich ein Fenster, das
fragt, ob Sie die {Änderungen übernehmen} oder auf die Standardwerte {Rückgängig
machen} möchten. {Rückgängig machen} wird innerhalb von 15 Sekunden ausgewählt,
wenn zuerst nichts anderes gewählt wurde.
• {Schließen} – schließt die Anzeige. Bei Auswahl von {Schließen} werden die Änderungen
nur gespeichert, wenn {Anwenden} gewählt wurde.
Bei Eos Ti und Gio stehen zusätzliche Tasten zur Verfügung:
• {Kalibrieren} – Siehe „Touchmonitore kalibrieren (nur Eos)“ auf Seite 379.
• {Kalibrierung rücksetzen} – stellt die voreingestellten Kalibrierdaten für die angewählte
Anzeige wieder her.
• {Touchmonitore kalibrieren} – ordnet den Anzeigen Touchscreens zu.
• {Elo Monitoreinstellungen} – Siehe „Elo-Touchmonitore kalibrieren (nur Eos)“ auf
Seite 380.
A
Hinweis:
Es werden nur die unterstützten Optionen angezeigt. Die Monitoroptionen können
unterschiedlich sein. Es lässt sich zwar eine Auflösung zuweisen, die geringer als
der Mindestwert (1280x1024) ist, doch wird eine Auflösung von mindestens
1280x1024 empfohlen.
Hinweis:
Die Einstellungen für die integrierten Monitore sind schreibgeschützt.
Eos Konfigurationsprogramm
381
Software-Update
Software-Update ermöglicht die Installation der Eos Family-Software und weiterer von ETC
genehmigter Software (GCE und NCE). Die Aktualisierung der Eos Family-Software hat keinen
Einfluss auf die Software von anderen vernetzten Geräten wie beispielsweise einem Net3
Gateway.
Wenn Sie auf {Software-Update} klicken, durchsucht das Pult die Stammverzeichnisse sämtlicher
angeschlossenen USB-Laufwerke nach einer Software-Update-Datei für ein Pult der Eos-Familie.
Anschließend wird eine Liste der auf dem Laufwerk gefundenen Update-Dateien angezeigt.
Wählen Sie die Datei, die Sie installieren möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche
{Installieren} oder auf {Abbrechen}. Die Software wird erst auf der Festplatte gespeichert, bevor
das Installationsprogramm geöffnet wird.
Falls kein Software-Update gefunden wird, wird eine entsprechende Meldung angezeigt.
Netzwerkeinstellungen
Eos Ti & Gio
Eos
Hinweis:
Eos Ti, Gio, RPU3 und RVI3 haben zwei NIC. Eos hat nur eine NIC.
LAN-Verbindung/Port 1 und Port 2
Mit diesen Einstellungen wird festgelegt, welches Verfahren für die Zuweisung von IP-Adressen
verwendet und/oder welche tatsächlichen IP-Adressinformationen Eos für die Kommunikation im
Netzwerk verwendet.
Status
Hier ist angegeben, ob der Port „online“ (konfiguriert, an ein Netzwerk angeschlossen und
funktionsbereit) ist. Falls eine dieser Bedingungen nicht erfüllt ist, wird „offline“ angezeigt.
382
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
IP automatisch abrufen
Hinweis:
ETC empfiehlt die Verwendung einer statischen IP-Adresse für Kompatibilität mit
anderen ETC-Geräten, auch wenn Ihre Installation andere Anforderungen stellt.
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, bezieht das Pult ihre IP-Adresse dynamisch von einem
DHCP-Server. Während das Pult hochgefahren wird, fordert es eine IP-Adresse von einem DHCPServer an. Wenn einer antwortet, verwendet es die zugewiesene IP-Adresse.
Wenn kein DHCP-Server verfügbar ist, verwendet das Pult standardmäßig eine selbst erzeugte
lokale IP-Adresse im Bereich 169.254.x.y. Die vom Pult in dieser Konfiguration verwendete IPAdresse kann je nach Anforderung dynamisch geändert werden. Eine Änderung erfolgt
normalerweise nur dann, wenn Änderungen in der Netzwerkkonfiguration auftreten oder ein IPAdressenkonflikt gelöst werden muss.
Nach dem Aktivieren oder Deaktivieren der DHCP-Einstellung muss das Pult neu gestartet werden,
damit die neue Einstellung übernommen wird.
Hinweis:
Sie können das Pult nicht auf den Empfang einer IP-Adresse über DHCP
einstellen und gleichzeitig als DHCP-Server laufen lassen. Es kann entweder
dynamische Adressen senden oder empfangen, aber nicht beides gleichzeitig.
IP-Adresse
Wenn DHCP deaktiviert ist, können Sie hier die IP-Adresse einstellen. Diese IP-Adresse ist dann
statisch und bleibt gesetzt, bis sie von einem Benutzer geändert wird. Eos ist auf die IP-Adresse
10.101.90.101 voreingestellt, Eos RPU auf 10.101.95.101, RVI auf 10.101.85.101, Gio auf die IPAdresse 10.101.91.101 an Port eins und 192.168.91.101 an Port zwei, Eos Ti auf die IP-Adresse
10.101.92.101 an Port eins und 192.168.92.101 an Port zwei, RPU3 auf 10.101.93.101 an Port
eins und 192.168.93.101 an Port zwei und RVI3 auf 10.101.86.101 an Port eins und
192.168.86.101 an Port zwei.
Wenn DHCP aktiviert ist, zeigt dieses Feld die IP-Adresse an, die vom Pult verwendet wird (egal,
ob sie über DHCP zugewiesen oder als lokale IP-Adresse selbst erzeugt wurde).
Subnetz-Maske
Wenn DHCP deaktiviert ist, können Sie hier die Subnetz-Maske einstellen. Diese Maske ist dann
statisch und bleibt gesetzt, bis sie von einem Benutzer geändert wird. Die voreingestellte SubnetzMaske ist 255.255.0.0.
Wenn DHCP aktiviert ist, zeigt dieses Feld die Subnetz-Maske an, die vom Pult verwendet wird
(egal, ob sie über DHCP zugewiesen oder als lokale IP-Adresse selbst erzeugt wurde).
Gateway
Wenn DHCP deaktiviert ist, können Sie hier die Gateway-IP-Adresse einstellen. Diese GatewayIP-Adresse ist dann statisch und bleibt gesetzt, bis sie von einem Benutzer geändert wird. Das
voreingestellte Gateway bei Eos ist 10.101.90.101, bei Eos RPU ist 10.101.95.101 und bei RVI ist
10.101.85.101.
Wenn DHCP aktiviert ist, zeigt dieses Feld die Gateway-IP-Adresse an, die vom Pult verwendet
wird (egal, ob sie über DHCP zugewiesen oder als lokale IP-Adresse selbst erzeugt wurde).
P h y s is c h e A d r e s s e
Die physische Adresse ist die MAC-Adresse. Bei der Adresse handelt es sich um eine eindeutige
Kennung, die nicht geändert werden kann.
A
Eos Konfigurationsprogramm
383
Fernstart/-herunterfahren aktivieren
Einige Geräte wie RVIs, RPUs und Client-Pulte lassen sich aus der Ferne ein- und ausschalten.
Hinweis:
Eos-Pulte können nicht aus der Ferne eingeschaltet werden.
{Remote Starten} und {Remote Herunterfahren} müssen bei den einzelnen Geräten aktiviert
sein, bevor diese die Ein- und Ausschaltbefehle empfangen können. Die Voreinstellung ist in
beiden Fällen „Aus“.
Die Remote Power-Befehle werden vom Browser gesendet. Der Befehl für die Einschaltung wird
von Browser> Netzwerk> Multikonsolensystem einschalten gesendet, und der Befehl für
Ausschalten von Browser> Netzwerk> Multikonsolensystem ausschalten.
Hinweis:
Remote Power On/Off steht nur bei Geräten zur Verfügung, die sich mit der
Hauptanlage synchronisieren.
Ping
Mit Ping wird die Netzwerkverbindung zwischen zwei Geräten getestet.
Klicken Sie, um die IPAdresse des Geräts
einzugeben, das Sie
pingen möchten, und
drücken Sie dann {Start}.
Das Gerät antwortet
auf den Ping.
Das Gerät antwortet
nicht auf den Ping.
Ausgabeprotokolle
Hier wählen Sie aus, welche Protokolle vom Pult ausgegeben werden und welche in der
Voreinstellung enthalten sind.
.
Hinweis:
384
sACN kann auf beide Ports für Eos Ti und Gio ausgegeben werden. Alle anderen
Ausgabeprotokolle können nur auf eine NIC ausgegeben werden.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
sACN
Damit wird die Kontrollpriorität für sACN-Daten von diesem Pult festgelegt. Dieser Wert kann
zwischen 1 (niedrigste Priorität) und 200 (höchste Priorität) liegen. Diese Prioritäts-Einstufung ist
entgegengesetzt zu EDMX.
Eos und die Net3-Gateways unterstützen zwei Versionen von sACN, die Entwurfsversion und die
endgültige ratifizierte Version. Die ratifizierte Version wird standardmäßig ausgegeben, sofern dies
nicht gewählt ist.
Net2-E DMX
Damit wird die Kontrollpriorität für EDMX-Daten von diesem Pult festgelegt. Dieser Wert kann
zwischen 20 (niedrigste Priorität) und 1 (höchste Priorität) liegen. Diese Prioritäts-Einstufung ist
entgegengesetzt zu sACN.
Avab/UDP
Damit wird das Subnetz für Avab/UDP-Daten von diesem Pult festgelegt. Die Prioritätswerte
reichen von 0-200. Voreinstellung ist 0, d. h. kein Prioritätswert. 1 ist der niedrigste Prioritätswert,
200 der höchste. Bei Einstellung auf keinen Prioritätswert (0) werden die Daten gemäß HTP
zusammengefasst.
Ein Backup-Pult erhält seinen Prioritätswert Avab/UDP von der Hauptanlage. Die Ausgabe bei der
Backup-Konsole erfolgt dann um eine Priorität höher als bei der Hauptanlage, solange die
Hauptanlage nicht auf die höchste Priorität von 200 gesetzt wurde.
Art-N e t
Damit wird das Subnetz für Art-Net-Daten von diesem Pult festgelegt. Dieser Wert kann zwischen
0 und 15 liegen.
Broadcast-Typ
• Directed Broadcast – Broadcast-Pakete werden basierend auf der IP-Adresse und der
Subnetz-Maske des Senders zu einem Subnetz geleitet.
• Limited Broadcast – Die begrenzte Broadcast-Adresse lautet 255.255.255.255. Sie ist
begrenzt, da Router Datengramme niemals mit dieser Zieladresse weiterleiten. Das
bedeutete, dass Datengramme mit der begrenzten Broadcast-Adresse auf genau das
Netzwerksegment beschränkt sind, aus dem sie stammen.
Offline Ausgabe auf Visualisierung
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen anwählen, wird die Ausgabe im Offline-Modus für die
Verwendung in einem Visualisierungsprogramm ermöglicht.
Backup übernimmt mit höherer Priorität
Hiermit kann das Backup-Gerät in einem Multikonsolensystem mit einer höheren Priorität
übernehmen als der Master, wenn dieser offline geht.
Backup übernimmt Kontrolle
Schaltet automatisch auf die Backup-Anlage, wenn die Hauptanlage ausfällt.
Erlaubte Output-Adressen
Mindestens ein Adressbereich, der zugewiesen werden kann, um die Anzahl der Output-Adressen
zu begrenzen. Voreingestellt ist ein zulässiger Adressbereich von 1 bis 65536.
A
Eos Konfigurationsprogramm
385
Schnittstellen-Protokolle
Multi-Konsolen-Betrieb
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, ist eine Mehr-Konsolen-Kommunikation am
angewählten Port möglich. Siehe „Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup“ auf
Seite 401.
Netzwerktyp
Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie viel Zeit vergehen soll, bevor ein Backup-Gerät die
Kontrolle vom Master übernimmt.
• Standard – Wenn innerhalb von fünf Sekunden keine Antwort vom Master eingegangen ist,
geht das Backup-Gerät davon aus, dass die Verbindung zum Master getrennt wurde, und es
übernimmt die Kontrolle.
• Komplex– Wenn innerhalb von 1,6 Sekunden keine Antwort vom Master eingegangen ist,
geht das Backup-Gerät davon aus, dass die Verbindung zum Master getrennt wurde, und es
übernimmt die Kontrolle.
Sensor Rückmeldung
Wenn dieses Kontrollkästchens aktiviert ist, kann die Eos-Konsole Rückmeldungen von einem
Sensor-Schrank über das Netzwerk empfangen. Diese Option ist in der Voreinstellung aktiviert.
Genauere Informationen siehe Über Adressen, Seite 310.
RD M
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, führt die Eos-Konsole RDM-Funktionen wie
beispielsweise die Geräteerkennung aus. Siehe hierzu {Patch} Anzeige und Einstellungen,
Seite 103 und Über Adressen, Seite 310.
.
Hinweis:
RDM erfordert ein Net3-Gateway ab Version 5.1.
FDX Rückmeldung
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, kann Eos FDX-Dimmerrückmeldungen über das
Netzwerk empfangen.
Broadcast-Typ
• Directed Broadcast – Broadcast-Pakete werden basierend auf der IP-Adresse und der
Subnetz-Maske des Senders zu einem Subnetz geleitet.
• Limited Broadcast – Die begrenzte Broadcast-Adresse lautet 255.255.255.255. Sie ist
begrenzt, da Router Datengramme niemals mit dieser Zieladresse weiterleiten. Das
bedeutete, dass Datengramme mit der begrenzten Broadcast-Adresse auf genau das
Netzwerksegment beschränkt sind, aus dem sie stammen.
WiFi Fernbedienung
Auswählen, damit WiFi RFRs wie iRFR oder aRFR Verbindung mit Eos aufnehmen. Weitere
Information, auch zum Setup, finden Sie im Wiki für die Dokumentation der iRFR und Wiki für die
Dokumentation der aRFR, www.etcconnect.com/wiki.
UD P Strings
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, können über den angewählten Port UDP Strings
gesendet werden.
386
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
DHCP Dienst
Die Einstellungen in diesem Bereich werden erst nach einem Neustart des Pults übernommen.
Wenn dieser Bereich grau dargestellt ist oder keine Einstellungen geändert werden können, sind
auf dem Pult keine Net3-Dienste installiert. Net3-Dienste werden vom Installationsprogramm für die
Software Gateway Configuration Editor (GCE) von ETC installiert, die auf der ETC-Website zum
Download bereitsteht.
Eos kann einen DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)-Adressserver bieten. DHCP ist ein
TCP/IP-Protokoll, das einem Netzwerkgerät dynamisch eine IP-Adresse zuweist, sobald es eine
anfordert.
Dabei handelt es sich um einen kleinen und einfachen DHCP-Server, der für den Einsatz in
Netzwerken ohne Routing vorgesehen ist. Er weist keine IP-Adressen über einen Router hinweg
zu.
VORSICHT:
In jedem Netzwerk darf nur ein einziger DHCP-Server aktiv sein. Es ist allerdings
möglich, mehr als einen DHCP-Server in einem Netzwerk zu starten (DHCPServer verfügen nicht über eine eingebaute Sperre, die dies verhindert). Falls dies
passiert, führt es zu instabilen Betriebsbedingungen und möglicherweise zu
Kommunikationsfehlern im Netzwerk.
Durch Anklicken des Kontrollkästchens wird der DHCP-Server im Eos-Pult gestartet. Der Server
legt die von ihm ausgegebenen IP-Adressen mit nachstehenden Einstellungen fest.
• Erste IP-Adresse – Zum Festlegen der ersten IP-Adresse des IP-Adressbereichs, den der
DHCP-Server ausgibt.
• Anzahl Adressen – Bestimmt, wie viele IP-Adressen der DHCP-Server ausgibt. Ein Wert von
500 bedeutet, dass er an die ersten 500 Geräte, die eine IP-Adresse anfordern, eine IPAdresse ausgibt.
• Subnetz-Maske – Zum Einstellen der logischen Netzwerkgröße im Verhältnis zur
Geräteadresse. Die Voreinstellung von ETC ist 255.255.000.000 (Class B). Diese SubnetzMaske wendet der DHCP-Server für die Netzwerkgeräte an.
• geroutet – Bei Aktivierung können Sie im Standard-Gateway-Feld unten angeben, welcher
Gateway von den DHCP-Geräten verwendet werden soll. Wenn dieses Kontrollkästchen
nicht aktiviert ist, gibt der DHCP-Server den gleichen Wert für die Geräte-IP-Adresse und für
das Gateway weiter – eine geeignete Konfiguration für nicht geroutete Netzwerke.
• Standard-Gateway – Zum Festlegen der IP-Adresse eines Routers, wenn dieser im Netz
vorhanden ist. Dies ist die Gateway-IP-Adresse, die der DHCP-Server an die Netzwerkgeräte
weitergibt.
Wenn Sie in einem flachen oder nicht gerouteten Netzwerk sind, sollte die Gateway-IPAdresse mit der IP-Adresse des Geräts übereinstimmen. Um diesen DHCP-Server so zu
konfigurieren, dass er passende Gateway-IP-Adressen ausgibt, muss diese Gateway-IPAdresse passend zum IP-Adressen-Pool-Feld konfiguriert werden. Dann gibt der DHCPServer eine Gateway-IP-Adresse aus, die zur IP-Adresse passt.
A
Eos Konfigurationsprogramm
387
Netzwerk-Teilnehmer ermitteln
Durch Klicken auf diese Taste wird der DHCP-Dienst angewiesen, das Netzwerk auf vorhandene
Geräte zu durchsuchen und diese dann der Tabelle der bekannten Adressen hinzuzufügen. Wenn
Ihr Netzwerk Geräte mit statisch zugewiesenen IP-Adressen umfasst, wird so sichergestellt, dass
der DHCP-Dienst keine IP-Adressen ausgibt, die mit diesen Geräten im Konflikt stehen.
Update-Dienst (TFTP)
Durch Anwählen des Kontrollkästchens wird der TFTP (Trivial File Transfer Protocol)-Server
gestartet.
• Update-Ordner – Zum Einstellen des Verzeichnisses, in das/aus dem TFTP Dateien
übertragen soll. Hier ist die vollständige Pfadangabe für den Ordner mit dem
Laufwerksbuchstaben einzugeben. Beispiel: C:\etc\nodesbin
Zeit-Server (SNTP)
Durch Anklicken des Kontrollkästchens wird der SNTP (Simple Network Time Protocol)-Dienst
aktiviert. Sie können bei der Installation festlegen, ob der Dienst als Client (Zeitmeldungen
empfangend) oder als Server (Zeitmeldungen sendend) arbeiten soll.
• Client/ Server – Bei Konfiguration als Client versucht ein Pult automatisch, seine Zeit mit den
übrigen Geräten im System zu synchronisieren, indem es auf Zeitinformationen lauscht und
seine eigene Uhr umstellt. Bei Konfiguration als Server gibt ein Pult die Zeit an die anderen
Geräte im Netzwerk aus und fungiert als Zeit-„Master“.
• ETC Net2 Zeitprotokoll – Bei Aktivierung sendet (als Server) der Zeitserver oder empfängt
(als Client) er regelmäßig die aktuelle Zeit, die von den Geräten benötigt wird, die das
ETCNet2-Protokoll ausführen, beispielsweise ältere Unison-Systeme.
• Externer Zeit-Server – Mit dieser Option können Sie das Pult mit einem Zeitsystem eines
Fremdherstellers mithilfe des NTP- oder SNTP-Protokolls an einer bestimmten IP-Adresse
synchronisieren. Dazu kann eine bestimmte Uhr für die Zeitsynchronisierung verwendet
werden. Es wird dazu eine Uhr im Netzwerk benötigt, die eine hohe Genauigkeit aufweist.
• Externer Server IP – Bei Aktivierung müssen Sie die IP-Adresse des externen NTP- oder
SNTP-Zeitservers in diesem Feld angeben.
388
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Verwaltung und Diagnose
Permanenten Speicher löschen (Tiefentladung)
Permanenten Speicher löschen (Tiefentladung) funktioniert auf die gleiche Weise wie die
Option „Neu“ im Menü Dateien oder „System rücksetzen“ im Menü „Löschen“ (beide im Browser).
Die Tiefentladung wird bei jeder Installation einer neuen Software automatisch durchgeführt.
Manchmal kann es auch sinnvoll sein, zwischen zwei Updates eine Tiefentladung durchzuführen.
Der Vorteil der Tiefentladung liegt darin, dass Sie alle Pultdaten löschen können, bevor während
des Bootens wieder der aktuelle Zustand des Pults geladen wird. Das ist praktisch, wenn Sie ein
neues Pult in das Netzwerk einbinden wollen und verhindern möchten, dass dieses plötzlich die
Kontrolle über das System übernimmt oder dass auf irgendeine Weise eine Vorstellungsdatei
zerstört wird, die beim Booten zu Problemen führen könnte.
Dabei ist zu beachten, dass Tiefentladung (genau wie System rücksetzen und Datei> Neu) keine
der Einstellungen im Eos Konfigurationsprogramm wie beispielsweise die Betriebsart oder die
IP-Adresseinstellungen zurücksetzt. Alle Einstellungen im Konfigurationsprogramm (ECU) bleiben
genau so, wie sie zuletzt konfiguriert wurden.
A
Eos Konfigurationsprogramm
389
Logdateien sichern ...
Wenn Sie auf die Taste {Logdateien sichern ...} klicken, wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie
zum Speichern der Logdateien des Pultes für Fehlerbehebungszwecke aufgefordert werden. Sie
können jede der vielen verschiedenen Logdateien einzeln zum Speichern an- oder abwählen.
Durch Klicken der Schaltfläche {Erweitert} können Sie auswählen, welche der zahlreichen
individuellen Logdateien gespeichert werden sollen.
Wenn Sie auf {Next} klicken, wird ein Menü angezeigt, mit dem jedes beschreibbare
austauschbare Speichermedium, wie beispielsweise ein USB-Laufwerk, als Zielort für den Export
ausgewählt werden kann.
Falls bei Ihnen Software-Probleme mit Ihrem System auftreten, die wir nicht nachvollziehen
können, kann es uns bei der Fehlersuche helfen, wenn Sie diese Logdateien an ETC Technical
Services (siehe Hilfe von ETC Technical Services, Seite 3) senden.
Vorstellungs-Archiv sichern
Mit {Vorstellungs-Archiv sichern ...} können Sie entweder die neueste Version oder sämtliche
Versionen jeder Vorstellungsdateien auf einem USB-Laufwerk sichern.
Vorstellungs-Archiv wiederherstellen
Mit {Vorstellungs-Archiv wiederherstellen ...} können Sie Vorstellungsdateien von einem USBLaufwerk wiederherstellen.
Dateiverwaltung
USB-Laufwerk gefunden
Ordner „ShowArchive“
im Pult
Tasten kopieren und
vom Laufwerk zum
Pult verschieben
Tasten kopieren und
vom Pult zum Laufwerk
verschieben
Über {Dateiverwaltung} können Sie Vorstellungsdateien verwalten. Sie können neue Ordner
erstellen und löschen sowie Dateien zwischen dem Pult und USB-Laufwerken verschieben und
kopieren.
Die Anzeige der Dateiverwaltung zeigt den Ordner „ShowArchive“ auf Ihrem Pult sowie alle
externen USB-Laufwerke, die erkannt werden. Die Anzeige ist in zwei Fenster unterteilt, sodass
Sie zwei verschiedene Ordner gleichzeitig sehen können, um Daten zu kopieren oder zwischen
beiden zu verschieben.
S c h n i t t s t e l l e n t e s t ( nu r E o s T i u n d G i o )
Mit {Schnittstellentest} können Sie Peripheriegeräte wie Fader Wings testen.
390
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Elo Touchmonitor-Setup (Nur Eos)
Grundlegende Kalibrierung des Elo-Touchmonitors siehe Elo-Touchmonitore kalibrieren (nur Eos),
Seite 380. Für die erweiterte Kalibrierung und Einstellungen verwenden Sie die Schaltfläche {Elo
Touchmonitor Setup}.
Durch Drücken der Taste {Elo Touchmonitor Setup} wird das Eigenschaftenfenster für den
Monitor geöffnet. Dieses Fenster enthält 5 Registerkarten: Allgemein, Modus, Sound,
Einstellungen 1 und About.
E T C T o u c h m o n i t o r S e tu p (N u r E o s )
Grundlegende Kalibrierung des ETC-Touchmonitors siehe ETC-Touchscreens kalibrieren (nur
Eos), Seite 380. Für die erweiterte Kalibrierung und Setup verwenden Sie die Schaltfläche {ETC
Touchmonitor Setup}.
Durch Drücken der Taste {ETC Touchmonitor Setup} wird das Eigenschaftenfenster für den
Monitor geöffnet. Dieses Fenster enthält 7 Registerkarten: Allgemein, Setup, Werkzeuge, Anzeige,
Kanten-Kompensation, Hardware und About.
P u l t- U p g r a d e
Mit {Pult-Upgrade ...} kann ein Upgrade der Pultausgänge durchgeführt werden.
Update I/O-Firmware
Mit {Update I/O-Firmware} wird die Firmware auf der I/O-Karte des Pultes aktualisiert. Beim
erstmaligen Öffnen des I/O-Downloadprogramms sucht dieses nach dem angeschlossenen Pult.
Dieser Vorgang kann einen kurzen Moment dauern.
Sobald das Pult gefunden wurde, sucht das Downloadprogramm nach den erforderlichen Dateien.
Wenn die Datei gefunden wurde, wird sie aufgelistet, und Sie können auf {Download} klicken.
Wenn die Datei nicht gefunden wird, können Sie mit {Durchsuchen} nach der benötigten Datei
suchen und diese anwählen. Klicken Sie abschließend auf {Beenden}.
Netzwerklaufwerke
Unter {Netzwerklaufwerke ...} können Sie einen alternativen Speicherort für Vorstellungsdateien
auf einem anderen Pult oder auf einem Computer auswählen. Nachdem Sie diesen Speicherort
eingestellt haben, wird er in Eos im Dialogfenster zum Speichern und Öffnen von
Vorstellungsdateien als Auswahlmöglichkeit angezeigt.
Das Dialogfenster {Netzwerklaufwerke ...} enthält die Schaltfläche {Hinzufügen}, über die Sie ein
Netzwerklaufwerk zuordnen können. Im Dialogfeld „Netzwerklaufwerk hinzufügen“ den
gewünschten Laufwerksbuchstaben, den Netzwerkpfad und den Pfadtyp anwählen. Für den
Netzwerkpfad kann entweder die IP-Adresse oder der Gerätename verwendet werden. (Beispiel:
\\10.101.90.101\ShowArchive oder \\Gerätename\ShowArchive) Als Netzwerkpfadtyp kann Eos,
Gio, Ion, Element, Eos Ti oder Andere verwendet werden. Wenn Sie Andere auswählen, müssen
zusätzliche Felder für Benutzername und Passwort ausgefüllt werden.
A
Eos Konfigurationsprogramm
391
O r d n e r fr e i g e b e n
Über {Ordner freigeben ...} können Sie anzeigen, ob derzeit Ordner vom Pult freigegeben sind.
Wenn Sie die Freigabe von einem der Ordner aufheben möchten, wählen Sie den Ordner aus und
klicken auf {Nicht freigeben}. Durch die Auswahl von {Nicht freigeben} wird automatisch das
Kontrollkästchen Vorstellungs-Archiv freigeben auf der Registerkarte Allgemein deaktiviert.
Abmelden
Zum Abmelden des aktuellen Benutzers. Dies sollte zu administrativen Zwecken unter der
Anleitung von ETC Technical Services erfolgen.
Firmware-Update
Im Fenster Firmware-Update werden alle ermittelten Geräte angezeigt, die Firmware verwenden
und eventuell ein Update erfordern. Wenn für das ausgewählte Gerät ein Update zur Verfügung
steht, ist die Schaltfläche {Update} gelb markiert. Wenn die Schaltfläche grau dargestellt ist, steht
kein Update zur Verfügung.
392
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Bedienelemente Test ...
Der Bedienelemente-Test ermöglicht die Überprüfung der Funktionsfähigkeit aller Tasten, Encoder
und Steller von Eos Ti, Eos und Gio. Die Anzeigen sind selbsterklärend.
Für Eos-Diagnosezwecke vor Ort sollten folgende drei Hauptbereiche ausreichen: Motorized
Faders, Keyboard und Overlays (sofern Sie mit Tastenmodulen (Overlays) arbeiten, die über den
Touchscreens angebracht werden).
Drücken/bewegen Sie jede Taste, und prüfen Sie, ob die Bewegung auf dem Diagnosebildschirm
registriert wird.
Für EosTi- und Gio-Diagnosezwecke vor Ort sollten folgende drei Hauptbereiche ausreichen:
Fader Board, Bedienpult und Encoder.
Drücken/bewegen Sie jede Taste, und prüfen Sie, ob die Bewegung auf dem Diagnosebildschirm
registriert wird.
A
Eos Konfigurationsprogramm
393
Tasten
RPU Bedientasten
Dieser Bereich dient zum Konfigurieren der Tasten an der Vorderseite einer RPU oder RVI. Durch
Klicken auf eine Taste wird ein Dialogfenster geöffnet, in dem gewählt werden kann, welcher Typ
von Taste, Makro, Bedientaste, oder keiner, zugewiesen werden soll.
Wenn Bedientaste gewählt wird, kann die Auswahl aus einer Liste mit verschiedenen Bedientasten
auf dem Pult erfolgen. Bei Auswahl von Makro wird eine Liste der verfügbaren Makros angezeigt.
Durch Auswahl von Keine wird der gewählten Taste keine Aktion zugewiesen.
Mit {Importieren} kann eine RPU/RVI-Tastenkonfigurationsdatei importiert werden. Mit
{Exportieren} kann eine RPU/RVI-Tastenkonfigurationsdatei exportiert werden. Mit {Standard
wiederherstellen} werden die Werkseinstellungen für die RPU/RVI-Tasten wiederhergestellt.
Genauere Informationen Siehe „Software-Konfiguration“ auf Seite 416.
Gio Bedientasten
In diesem Bereich werden die neun benutzerdefinierbaren Bedientasten auf dem Gio Bedienpult
konfiguriert. Durch Klicken auf eine Taste wird ein Dialogfenster geöffnet, in dem gewählt werden
kann, welcher Typ von Taste, Makro, Bedientaste, oder keiner, zugewiesen werden soll.
Wenn Bedientaste gewählt wird, kann die Auswahl aus einer Liste mit verschiedenen Bedientasten
auf dem Pult erfolgen. Bei Auswahl von Makro wird eine Liste der verfügbaren Makros angezeigt.
Durch Auswahl von Keine wird der gewählten Taste keine Aktion zugewiesen.
Mit {Importieren} kann eine Gio-Tastenkonfigurationsdatei importiert werden. Mit {Exportieren}
kann eine Gio-Tastenkonfigurationsdatei exportiert werden. Mit {Standard wiederherstellen}
werden die Werkseinstellungen für die Tasten wiederhergestellt.
Genauere Informationen Siehe „Anpassbare Bedientasten“ auf Seite 23.
Ti Bedientasten
In diesem Bereich werden die 20 benutzerdefinierbaren Bedientasten auf dem Eos Ti Bedienpult
konfiguriert. Durch Klicken auf eine Taste wird ein Dialogfenster geöffnet, in dem gewählt werden
kann, welcher Typ von Taste, Makro, Bedientaste, oder keiner, zugewiesen werden soll.
Wenn Bedientaste gewählt wird, kann die Auswahl aus einer Liste mit verschiedenen Bedientasten
auf dem Pult erfolgen. Bei Auswahl von Makro wird eine Liste der verfügbaren Makros angezeigt.
Durch Auswahl von Keine wird der gewählten Taste keine Aktion zugewiesen.
Mit {Importieren} kann eine Eos Ti-Tastenkonfigurationsdatei importiert werden. Mit {Exportieren}
kann eine Eos Ti-Tastenkonfigurationsdatei exportiert werden. Mit {Standard wiederherstellen}
werden die Werkseinstellungen für die Tasten wiederhergestellt.
Genauere Informationen Siehe „Anpassbare Bedientasten“ auf Seite 31.
394
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Lokale Ein/Ausgabe (nur Eos Ti und Gio)
Über diesen Bildschirm können Sie die Anschlüsse auf der Rückseite der Pulte Eos Ti und Gio
konfigurieren.
Lokale DMX-Ausgaben
Die folgenden Einstellungen sind möglich:
• Aktivieren – aktiviert den DMX-Ausgang von den lokalen Anschlüssen bei einem Eos Ti und
Gio.
• Standard Ausgabeprotokoll – aktiviert DMX als Standardausgabe.
• Ports – die Einstellung für die beiden DMX-Anschlüsse.
• Adresse – legt die Startadresse für den Anschluss fest.
• Gedoppelt – aktiviert die Dimmerdopplung am Anschluss.
• Geschwindigkeit – legt die Geschwindigkeit für die Anschlüsse fest. Mögliche
Optionen: Maximum, fast, Medium und Slow. Bei bestimmten Geräten muss die
Geschwindigkeit eingestellt werden. Die Voreinstellung ist Maximum.
• Offset Dimmerdopplung – dieser Offset entspricht dem voreingestellten Offset in CEM+ /
CEM3 bei der Konfiguration Ihres Sensor-Dimmerschranks für Dimmerdopplung. Die
Voreinstellung ist 20.000.
S h o w C o n tr o l G a te w a y
Hinweis:
Für RS-232 bei einem Pult muss ein Net3 I/O Gateway verwendet werden.
Gruppen-IDs
Hier können Sie die Gruppennummer für die MIDI In- und MIDI Out-Anschlüsse einstellen. Die
Gruppennummern können zwischen 1 und 32 liegen. Vorgabeeinstellung für beide Anschlüsse ist 1.
A
Eos Konfigurationsprogramm
395
Schaltkontakte (Fernauslöseranschluss)
Hier können Sie die Gruppen- und Adress In-Werte für den Fernauslösereingang auf der Rückseite
von Eos Ti und Gio einstellen.
Relais-Ausgang (Fernauslöseranschluss)
Hier können Sie die Gruppen- und Adress In-Werte für den Fernauslöseranschluss auf der
Rückseite von Eos Ti und Gio einstellen.
Anschlussbelegung Remote
Trigger (Fernauslösung)
8
7
6
5
4
3
2
1
S1
1
9
Relay Out, Normally Closed
10
Relay Out, Normally Open
11
Relay Out, Common
2
S2
3
15 14 13 12 11 10 9
4
S3
12
5
13
6
S4
Ground
Ground
14
+ 12Vdc
7
15
8
+ 12Vdc
RFR
Auf diesem Bildschirm können Sie Radio Focus Remote (RFR) und WiFi-Fernbedienungen für Eos
Ti, Eos und Gio einrichten. Weitere Informationen zu RFR siehe Radio Focus Remote (RFR),
Seite 423 Weitere RFR-Einstellungen siehe {RFR Setup}, Seite 137.
U S B R F R -E i n s t e l l u n g e n
Diese Einstellungen müssen zwischen dem Pult und RFR abgestimmt werden. Weitere
Informationen zum Ändern von Frequenz und ID an der Fernbedienung siehe Ändern von
Frequenz- und ID-Einstellung, Seite 424.
HF-Kanal
Die Frequenz, die RFR verwendet. Es stehen 1-12 Kanäle zur Verfügung.
Netzwerk-ID
Die Netzwerk-ID ist ein separater digitaler Kreis in einer einzelnen Hochfrequenz (HF)-Einstellung.
Es stehen 1-99 IDs zur Verfügung.
396
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang B
Bedienpult-Schnelltasten
Übersicht
Liste mit Tastenbetätigungen: einzeln oder in Kombination oder gedrückt gehaltene Taste. Machen
Sie sich unbedingt eingehend mit dieser Liste vertraut. Die Tastenkombinationen können der
Hotkeys-Kurzanleitung der Eos Family Version 2.0 Hot entnommen werden.
Bedienpult und Anzeigen
• [Shift] & [Escape] – sperrt und entsperrt das Bedienpult
• [Escape] & [Encoder-Taste] – sperrt die Encoder. Beim Drücken einer beliebigen EncoderTaste wird die Sperre aufgehoben.
• [Encoder-Tasten] & [Ziffer] – führt zur gewünschten Encoder-Kontrollseite.
• [Shift] & [Tab] – schließt alle Anzeigen außer Live/Blind und die Playback-Anzeige.
• [Shift] & [Live/Blind] – setzt die Anzeige auf die nächste Instanz von Live oder Blind.
• [Live] – synchronisiert die angewählte Stimmung neu mit der zuletzt aktivierten Stimmung.
• [Blind] – wenn bereits der Modus Blind aufgerufen ist, erfolgt eine erneute Synchronisierung
mit der aktiven Stimmung in Live. (Wenn eine Blind-Stimmung gewechselt wurde oder wenn
das Behalten der Blind-Stimmung aktiviert wurde.)
• [Param] & [Focus] / [Color] / [Beam] – blendet Kategorien auf den Anzeigen ein/aus. (Eos
und Gio)
• [Flexi] & [Time] – ruft die Flexi-Zeitanzeige auf den Anzeigen auf.
• [Flexi] & [Encoder-Tasten] – ruft die Flexi-Encoderzustände auf.
• [Shift] & [Label] (gedrückt gehalten) – schaltet zwischen der Standardanzeige der
referenzierten Daten und der alternativen Ansicht um. Zum Blättern [Shift] gedrückt halten.
• [Time] (gedrückt gehalten) – schaltet die Anzeige um, sodass die Einzelzeitsteuerung
(diskretes Timing) angezeigt wird. Zum Blättern [Time] gedrückt halten.
• [Time] [Time] – sperrt die Anzeige auf die Anzeige der Einzelzeit. (Eos Ti und Gio)
• [Data] [Data] – sperrt die Anzeige auf die Anzeige der absoluten Daten. (Eos Ti und Gio)
• [Displays] & Digitalsteller – dimmt die Littlites. Dimmt auch die Hintergrundbeleuchtung/
LCDs bei Gio (gemäß Benutzeranwahl).
• [Displays] [Displays] – setzt den ZIB auf den Browser zurück. (Sofern nicht eine andere
Anzeige als Favorit festgelegt wurde.)
• [Data] (gedrückt halten) – schaltet die Anzeige auf die Daten unter den referenzierten Daten.
Zum Blättern [Data] gedrückt halten.
• [Format] & Digitalsteller – zoomt die Anzeige in den Fokus.
• [Fader Page] & Digitalsteller Rate – blättert auf der angewählten Fader-Seite. (Eos und Gio)
• [Fader Page] & [#] – wählt eine Fader-Seite auf den integrierten Fadern. (Eos und Gio)
B
Bedienpult-Schnelltasten
397
• [Shift] & [Load] – entfernt Inhalt von einem Fader. Zum Aufheben der Zuordnung erneut
drücken.
• [Fader Controls] & [Flash-Taste] – wählt eine Fader-Seite auf Wings.
• [Shift] & [Select] – setzt Anzeigespalten zurück.
• [Shift] & [Up], [Shift] & [Down], [Shift] & Digitalsteller – ändert die Spaltengröße.
• [Shift] & [Left], [Shift] & [Right] – verschiebt Spalten.
Betrieb
• [At] [Enter] – entfernt Move-Informationen aus dem/den angewählten Kreis/Parametern. In
Live fügt es den Wert aus der vorherigen Stimmung (numerisch) manuell ein. Im Blind-Modus
kann der Wert aus der vorherigen Stimmung getrackt werden.
• [Sneak] [Sneak] – nimmt Nicht-Intensitätsparameter der ausgewählten Kreise heraus und
schließt die Kommandozeile selbst ab.
• [At] [At] – stellt den im Setup festgelegten Wert für Level ein.
• [Full] [Full] – setzt die ausgewählte Kreisintensität auf 100 % und schließt die
Kommandozeile selbst ab.
• [Thru] [Thru] – Der Befehl [Thru] greift nur auf die im aktuellen Flexi-Status angezeigten
Kreise zu (sofern der angegebene Kreisbereich sich NICHT in der aktuellen Anzeige
befindet). [Thru] [Thru] wählt den Bereich ungeachtet des Flexi-Modus.
• [Undo] – löscht eine nicht abgeschlossene Kommandozeile. Ansonsten öffnet es die UndoKontrollen.
• [Shift] & [Clear] – löscht die Kommandozeile.
• [Copy To] [Copy To] – gibt den Befehl "Move To" in die Kommandozeile ein.
• [Shift] & [Sneak] – macht manuelle Daten „nicht manuell“. Belässt die Werte unverändert,
aber sie stehen für Update- oder "Record Only"-Vorgänge nicht mehr zur Verfügung. Bei
Ausführung aus einer leeren Kommandozeile werden davon alle manuellen Daten betroffen.
Bei Ausführung mit einer Kreisauswahl sind nur die entsprechenden Kreise betroffen.
• [Shift] & [Full] – einflashen.
• [Shift] & [Out] – ausflashen.
• [Shift] & [+] – +%
• [Shift] & [-] – -%
• [Shift] & [Update] – Schnellspeicherung.
• [Timing Disable] & [Go] – setzt die Zeitsteuerung für die nächste Stimmung aus.
• [Timing Disable] & [Back] – setzt die Zeitsteuerung für die vorhergehende Stimmung aus.
• [Recall From] [Recall From] – gibt den Befehl "Recall from Cue" in die Kommandozeile ein.
• [Select Last] [Select Last] – wiederholt die letzte Kommandozeile, nicht abgeschlossen.
• [Shift] & [Last] – wiederholt die letzte Kommandozeile, nicht abgeschlossen.
• [Shift] & [At] – ruft den/die letzten Kreis(e) und Parameter ab.
• [Select Active] [Select Active] – wählt aktive Minus-Submaster-Beiträge.
• [Shift] & [Select Active] – gibt den Befehl „select non-sub active“ in die Kommandozeile ein.
• [Shift] & [Select Last] – sendet Anwahl der Select-Aktionen an die Softkeys.
398
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
• [Update] & [Flash-Taste] – aktualisiert einen angegebenen Submaster.
• [Label] [Label] – wenn an einen Speicherzielbefehl angehängt, löscht es den aktuellen
Namen, dazu gehören auch Namen der Vorstellungsdatei.
• [Shift] & manuelle Kreis-Fader wiederherstellen – setzt Fader auf Null zurück, ohne die
Kontrolle durchzusetzen.
• [Shift] & [Delay] – fügt Follow ein.
• [Shift] & [Delay] [Delay] – fügt Hang ein.
• [Trace] [Trace] – zwingt ein zuvor inaktives Gerät, seine neue Intensitätseinstellung
rückwärts zu tracken.
• [Shift] & [Encoder-Taste] – fügt die Kategorie in die Kommandozeile ein.
• [Shift] & [Parameter] – fügt die Parameter von den Encoder-Steuerungen in die
Kommandozeile ein (Gio)
• [Shift] & Encoder-Bewegung – wenn im Setup Beschleunigung deaktiviert wurde, entspricht
dies der Feineinstellung. (Eos)
• [Record] [Record] – sendet „Record Only“ an die Kommandozeile.
• [Shift] & [Fader Page] – verringert die Faderbank um 1.
• [Shift] & [Block] – sendet den Intensitätsblock an die Kommandozeile
B
Bedienpult-Schnelltasten
399
400
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang C
Mehr-Konsolen-Betrieb und
synchronisiertes Backup
Übersicht
Dieser Anhang beschreibt die Verfahrensweise für den gleichzeitigen Einsatz mehrerer Eos
Family-Steuergeräte (wie beispielsweise Eos Ti-Konsolen, Eos-Konsolen, Gio-Konsolen, IonKonsolen, Remote Processor Units (RPU), Remote Video Interfaces (RVI) oder PCs oder Macs mit
Client-Dongle) in einem Netzwerk. Dabei werden Setup, Konfiguration und Verhalten einer Eos
Family-Mehr-Konsolen-Konfiguration beschrieben.
Hinweis:
Es können nur Intel-basierte Macs als ein Client angeschlossen werden. Ein MacClient unterstützt keine externen ETC USB-Geräte wie Fader Wings oder RFR.
Ein Mac-Client unterstützt die Verwendung von iRFR.
Sie können die Mehr-Konsolen-Funktion von Eos auch zum synchronisierten Backup Ihrer
Vorstellung einsetzen, wenn mehrere Eos-Geräte in Ihrem Netzwerk laufen.
Begriffsbestimmung
Vor dem Einrichten eines Mehr-Konsolen-Systems sollten Sie sich mit folgenden Begriffen vertraut
machen.
Hinweis:
Aktive Einheiten in einem Eos-Netzwerk können Eos Ti-, Eos-, Gio-, IonKonsolen, RVIs, RPUs oder PCs sein, auf dem Eos mit einem Client-Dongle läuft.
Aus Gründen der Vereinfachung werden in den folgenden Beschreibungen alle
diese Optionen unter dem Begriff „Eos-Geräte“ zusammengefasst.
• Hauptanlage – Wenn eine Eos als Hauptanlage konfiguriert ist, können sich andere EosGeräte an diese anschließen und mit ihr synchronisieren. Wenn ein Backup-Prozessor
verwendet wird, dient er als Sicherung für die Eos-Hauptanlage. Hauptanlagen können nur
Eos/Gio/Ion-Konsolen und RPUs sein. Als Voreinstellung starten alle Eos-Konsolen als
Hauptanlage.
• Backup-Gerät – Die Eos, welche die Kontrolle über das System übernehmen kann, wenn die
Hauptanlage ausfallen sollte. Sie können am Backup-Gerät auch Werte eingeben und von
dort aus Ihre Vorstellung fahren. In jedem Eos-Netzwerk kann es nur ein Backup-Gerät
geben, und es muss festgelegt sein, welche Hauptanlage es absichert. Backup-Geräte
können nur Eos/Gio/Ion-Konsolen und RPUs sein.
• Client – Jedes Eos-Gerät, das online ist, aber weder Hauptanlage noch Backup-Gerät ist, ist
ein Client. Client-Daten werden über das Netzwerk gesendet und empfangen, und Clients
synchronisieren sich mit einer festgelegten Hauptanlage.
• Offline – Jede Eos-Steuerung, die vom Eos-Netzwerk getrennt ist. Änderungen an
Vorstellungsdaten in einem Offline-Eos-Gerät haben keinen Einfluss auf den Rest des EosNetzwerks oder das Beleuchtungssystem.
C
Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup
401
• Master – Das Eos-Gerät, das aktuell Steuerdaten zum Beleuchtungssystem sendet, ist der
Master. In den meisten Fällen ist es auch die Hauptanlage. Falls eine Hauptanlage ausfallen
und ein Backup-Gerät die Kontrolle übernehmen sollte, agiert das Backup-Gerät als Master.
• Tracking – Jede Konsole, die mit einem Master synchronisiert wird, befindet sich im TrackingBetrieb. Sobald ein Backup-Gerät die Kontrolle übernimmt, wird es selbst zum Master und
beendet den Tracking-Betrieb.
• Benutzer – Ein Benutzer ist ein Eos-Gerät, das durch eine Benutzer-Id definiert ist. Falls es
eine nur einmalig vorhandene Benutzer-Id hat, arbeitet das Eos-Gerät getrennt von anderen
Eos-Geräten im Netzwerk, trackt aber trotzdem Vorstellungsdaten. Wenn es sich eine
Benutzer-Id mit einem anderen Eos-Gerät teilt, synchronisiert es sich mit den Eos-Geräten
mit der gleichen Benutzer-Id. Siehe hierzu Benutzer-Id und Mehr-Konsolen-Funktionen,
Seite 404.
• System – Eine Eos-Hauptanlage, ein Eos-Backup-Gerät und (sofern vorhanden) mehrere
Clients, die miteinander synchronisiert werden.
• Mirror-Modus – Ein Modus, um die Anzeigen eines anderen Geräts zu spiegeln. Siehe
„Mirror-Modus“ auf Seite 408.
Mehr-Konsolen-Setup
Wenn mehrere Eos-Konsolen in einem Netzwerk eingesetzt werden, sollten bei den Eos-Geräten
einige Einstellungen angepasst werden, um einen optimalen Betrieb zu ermöglichen.
Zusätzliche Anforderungen an Mehr-Konsolen-Setup:
• Die Softwareversionen aller Geräte müssen genau übereinstimmen.
• Die Spracheinstellungen im Konfigurationsprogramm müssen übereinstimmen. Siehe
„Sprache“ auf Seite 379.
• Die Einstellung der Tastatursprache im Konfigurationsprogramm muss übereinstimmen.
Siehe „Tastatur“ auf Seite 379.
Hinweis:
Es wird empfohlen, folgende Einstellungen zu ändern, bevor Sie die Eos-Geräte
an das Netzwerk anschließen. Nach Abschluss der Änderungen die Geräte an
das Netzwerk anschließen und neu booten.
Bestimmen der Hauptanlage
Als Voreinstellung starten alle Eos-Geräte als Hauptanlage. Wenn mehrere Eos-Geräte in einem
Netzwerk verwendet werden, sollte nur ein Gerät als Hauptanlage ausgewählt werden. Die
anderen Eos-Geräte sind dann als Backup-Gerät (nur eines pro System) oder Clients zu
konfigurieren. Maximal können 12 Eos-Geräte an einen Master angeschlossen werden.
Um diese Einstellung zu ändern, die Eos-Software beenden (Browser> Exit) und dann die EosGeräte als Hauptanlage, Backup-Gerät oder Client konfigurieren, wie im Anhang
Konfigurationsprogramm beschrieben (siehe Startfenster, Seite 376).
DH CP -Server
Der DHCP-Server stellt IP-Adressen für Netzwerkgeräte bereit. Um diese Aufgabe korrekt zu
erfüllen, darf sie nur von einem Eos-Gerät (normalerweise der Hauptanlage) im Netzwerk
ausgeführt werden. Aus diesem Grund sollte der DHCP-Server bei allen Eos-Geräten außer der
vorgesehenen Hauptanlage deaktiviert werden.
Deaktivieren des DHCP-Servers eines Eos-Geräts siehe LAN-Verbindung/Port 1 und Port 2,
Seite 382.
402
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Gerätenamen ändern
Um Ihr Eos-Gerät im Netzwerk einfach erkennen zu können, den Gerätenamen so ändern, dass er
leicht zu identifizieren ist (wie beispielsweise „Hauptanlage Lichtregie“ oder „Backup-Anlage“).
Siehe dazu Allgemeine Einstellungen, Seite 378.
Automatische Backup-Umschaltung
Schaltet automatisch auf die Backup-Anlage, wenn die Hauptanlage ausfällt. Informationen zur
Aktivierung finden Sie unter Backup übernimmt Kontrolle, Seite 385.
Backup mit höherer Priorität
Hiermit kann das Backup-Gerät in einem Multikonsolensystem mit einer höheren Priorität
übernehmen als der Master, wenn dieser offline geht. Informationen zur Aktivierung finden Sie
unter Backup übernimmt mit höherer Priorität, Seite 385.
Netzwerktyp
Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie viel Zeit vergehen soll, bevor ein Backup-Gerät die
Kontrolle vom Master übernimmt. Siehe „Netzwerktyp“ auf Seite 386.
• Standard – Wenn innerhalb von fünf Sekunden keine Antwort vom Master eingegangen ist,
geht das Backup-Gerät davon aus, dass die Verbindung zum Master getrennt wurde, und es
übernimmt die Kontrolle.
• Komplex– Wenn innerhalb von 1,6 Sekunden keine Antwort vom Master eingegangen ist,
geht das Backup-Gerät davon aus, dass die Verbindung zum Master getrennt wurde, und es
übernimmt die Kontrolle.
IP-Adresse ändern
Alle Eos Ti-Konsolen haben als Voreinstellung dieselbe statische IP-Adresse. Alle Eos-Konsolen
haben als Voreinstellung dieselbe statische IP-Adresse. Alle Gio-Konsolen haben als
Voreinstellung dieselbe statische IP-Adresse. Auch alle Eos RPUs haben als Voreinstellung
dieselbe statische IP-Adresse. Eine vollständige Liste der IP-Adressen für das ETC-Netzwerk steht
unter www.etcconnect.com/wiki zur Verfügung.
•
•
•
•
•
Eos verwendet standardmäßig die IP-Adresse 10.101.90.101.
Eos RPU verwendet standardmäßig to 10.101.95.101
Gio verwendet standardmäßig die IP-Adresse 10.101.91.101 an Port Eins und
192.168.91.101 an Port Zwei.
Eos Ti verwendet standardmäßig die IP-Adresse 10.101.92.101 an Port Eins und
192.168.92.101 an Port Zwei.
RPU3 verwendet standardmäßig 10.101.93.101 an Port Eins und 192.168.93.101
an Port Zwei.
Jedes Eos-Gerät im Netzwerk sollte eine individuelle IP-Adresse erhalten. Wenn mehrere Geräte
des gleichen Typs eingesetzt werden (beispielsweise zwei Konsolen oder zwei RPUs), müssen Sie
die voreingestellte statische IP-Adresse ändern, damit die Geräte korrekt funktionieren.
Das Ändern der statischen IP-Adresse erfolgt im Konfigurationsprogramm (siehe
Netzwerkeinstellungen, Seite 382) auf der Seite {Netzwerk}. Die IP-Adresse aller Eos-Geräte, die
kein Master werden sollen, manuell durch Klicken auf das Feld IP-Adresse und Eingeben der
neuen Ziffernfolge über die Tastatur ändern. Nach Abschluss der Eingabe [Enter] drücken.
C
Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup
403
Eos Ti & Gio
Eos
Hinweis:
Es wird empfohlen, die letzte Ziffer der statischen IP-Adresse für jedes zusätzliche
Eos-Gerät im Netzwerk um den Wert Eins zu ändern. Beispiel: Wenn die letzten
Ziffern beim Master „101“ sind, sollte das Backup-Gerät auf „102“, ein Client auf
„103“ und so weiter geändert werden.
Benutzer-Id und Mehr-Konsolen-Funktionen
Die im Setup (siehe {Anzeigen}, Seite 134) eingestellte Benutzer-Id ist ein Eos-spezifisches
Identifikationsmerkmal, das für jedes Eos-Gerät einzeln eingestellt oder für mehrere Eos-Geräte
gemeinsam verwendet werden kann, um Daten zwischen den Konsolen zu teilen. Die Benutzer-Id
kann zwischen 1 und 99 liegen.
Eos-Geräte mit identischer Benutzer-Id teilen sich bestimmte Daten, was bei Geräten mit
unterschiedlichen Benutzer-Ids nicht möglich ist. Von der Benutzer-Id hängen folgende MehrKonsolen-Daten ab:
Daten, die von Eos-Geräten mit derselben Benutzer-Id gemeinsam genutzt werden:
•
•
•
•
•
•
•
Kommandozeile
„Genullte“ Kreise in der Live-Ansicht
Angewählte Kreise
Filter
Angewählte Stimmung
Live/Blind Modus
Setup>Pult-Einstellungen
Gerätespezifische Daten, unabhängig von der Benutzer-Id:
•
•
•
•
•
Aktuelle Faderbank
Aktuelle Encoder-Seite
Aktive Ansichten ohne Kommandozeile
Anzeige-Konfiguration (Layout, Format, sichtbare Parameter, Flexichannel)
Blättern ohne Änderung von angewählten Zielen oder Kreisen
Daten, die unabhängig von der Benutzer-Id bei allen Eos-Geräten identisch sind:
•
•
•
404
Alle Ausgabewerte und Bearbeitungen
Alle in der Vorstellungsdatei gespeicherten Daten
Inhalt und Überblendung von Playback-Fadern, Submastern und Hauptsteller
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Die Benutzer-Id ist bei jedem Eos-Gerät auf 1 voreingestellt. Dieser Wert kann je nach
gewünschtem Verhalten geändert werden.
Hinweis:
Nachdem alle vorstehend beschriebenen Änderungen durchgeführt wurden, das
Eos-Gerät an das Netzwerk anschließen und neu booten.
Mehr-Konsolen-Backup
Das Eos-System bietet als weiteren Vorteil ein Vorstellungsdaten-Backup. Das Backup-Gerät im
System erhält alle Vorstellungsdaten-Aktualisierungen und Ausgabewerte, so dass im Falle eines
Ausfalls der Hauptanlage das Backup-Gerät in der Lage ist, die Kontrolle über das System zu
übernehmen, ohne dass Vorstellungsdaten und die Live-Ausgabe verloren gehen. Die Speicherung
erfolgt im gesamten Netzwerk.
Synchronisiertes Backup
Sobald Sie die Einstellungen so geändert haben, dass im Netz ein Mehr-Konsolen-Betrieb möglich
ist, können Sie das synchronisierte Backup aktivieren, um die Sicherheit der Vorstellungsdaten zu
erhöhen.
Das synchronisierte Eos-Backup ist so ausgelegt, dass im Normalbetrieb die Hauptanlage das
Lichtstellsystem kontrolliert und sich alle als Backup oder Client konfigurierten Geräte mit der
Hauptanlage synchronisieren. Folgende Aktionen werden in einem Backup-System zwischen den
Geräten synchronisiert:
•
•
•
•
Playback
Speichervorgänge
Manuell geänderte Werte
Vorstellungsdatei und -daten
Nur Eos-Konsolen, Gio-Konsolen, Ion-Konsolen oder RPUs können als Hauptanlage oder Backup
fungieren.
Einrichten des synchronisierten Backup
Bevor ein Backup möglich ist, müssen mindestens zwei Eos-Geräte (nur Konsolen oder RPUs) an
das Netzwerk angeschlossen sein. Eines davon muss als Hauptanlage und eines als Backup
festgelegt sein.
Zuweisen eines Backups zu einer Hauptanlage:
Schritt 1: Beenden der Eos-Software (Browser> Eos beenden) auf der Konsole, die als
Backup festgelegt werden soll. Dadurch öffnet sich der Begrüßungsbildschirm des
Konfigurationsprogramms.
Den Softkey {Backup} des Begrüßungsbildschirms betätigen. Die Konsole startet die EosSoftware wieder, dieses Mal aber im Backup-Modus. Eos versucht, sich mit einer Master-Konsole
zu verbinden. Auf dem ZIB erscheint „Warten auf Hauptanlage. Bitte haben Sie etwas Geduld“.
Schritt 2: Falls die Verbindung mit dem Backup nicht innerhalb kurzer Zeit aufgebaut wird,
drücken Sie im ZIB auf die Taste {Fehlersuche}. Dadurch öffnet sich der NetzwerkKonfigurationsbildschirm im ZIB.
Hinweis:
C
Wenn sich ein Backup erstmal mit diesem Master verbindet, muss {Fehlersuche}
gedrückt und der Master angewählt werden.
Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup
405
Schritt 3: Wählen Sie aus der Liste rechts eine Master-Konsole aus. Falls in der Liste keine
Master-Konsolen aufgeführt sind, ist keine Master-Konsole an das Netzwerk
angeschlossen.
Schritt 4: Auf {Master wechseln} drücken. Jetzt synchronisiert sich die Backup-Eos mit dem
Master.
Im ZIB der einzelnen Geräte wird der aktuelle Gerätestatus angezeigt.
Wenn die Hauptanlage aus irgendeinem Grund offline geht, übernimmt das Backup-Gerät
automatisch als Master, wenn die automatische Backup-Umschaltung aktiviert wurde. Siehe
„Backup übernimmt Kontrolle“ auf Seite 385. Wenn die Master-Steuerung zwischen der
Hauptanlage und dem Backup-Gerät wechselt, wird ein Dialogfeld angezeigt, das vom Benutzer
abgewiesen werden muss.
Wenn die Master-Steuerung zwischen der Hauptanlage und Backup-Geräten verschoben wird,
verbinden sich jetzt alle Clients im System automatisch mit dem aktuellen Master. Clients zeigen
außerdem eine Meldung an, aber die Meldung wird automatisch nach kurzer Zeit abgewiesen.
Auch der Gerätestatus über dem ZIB ändert sich.
Hinweis:
406
Ein Client braucht bis zu 30 Sekunden, um zu erkennen, dass die Verbindung zum
Master verloren gegangen ist.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Wenn Sie die Anzeige Netzwerk> Konfiguration aufrufen, sehen Sie folgende Veränderung.
Ihr Backup-Gerät arbeitet jetzt als Master und kontrolliert das Lichtstellsystem.
Hinweis:
Wenn die Hauptanlage wieder online geht, übernimmt sie nicht wieder die
Kontrolle über das Beleuchtungssystem. Die Hauptanlage wartet ab, bis sie
erneut als Master festgelegt und das Backup-Gerät ihr wieder zugewiesen worden
ist.
Sie können das Backup-Gerät anweisen, die Steuerung wieder an die
Hauptanlage zu übergeben, indem Sie zu Browser> Netzwerk> Konfiguration
gehen und die Taste {Kontrolle freigeben} drücken.
Sie können die Hauptanlage auch anweisen, dem Backup-Gerät die Steuerung zu
entziehen, indem Sie zu Browser> Netzwerk> Konfiguration gehen und die
Taste {Kontrolle übernehmen} drücken.
Backup-Szenarien
Konsole und Konsole
Die Backup-Funktion kann mit zwei Konsolen realisiert werden. Dabei kann jede als Hauptanlage
oder Backup-Gerät festgelegt werden. Wenn die Master-Konsole ausfällt, übernimmt die zweite
Konsole die Kontrolle mit vollkommen intakten Vorstellungsdaten.
Dieses Szenario ist auch zum Touren mit Mehr-Benutzer-Anwendungen praktisch.
RPU und Konsole
Die Backup-Funktion kann mit einer RPU und einer Konsole realisiert werden. In dieser
Konfiguration wird empfohlen, die RPU als Hauptanlage und die Konsole als Backup festzulegen.
Falls die RPU offline gehen sollte, steht Ihnen in diesem Szenario weiterhin der volle
Funktionsumfang der Benutzerschnittstelle der Konsole zur Verfügung.
RPU und RPU
Die Backup-Funktion kann auch mit zwei RPUs realisiert werden. Ein derartiges Backup-System
kann viele Client-Konsolen gleichzeitig unterstützen, die Sie je nach Bedarf ein- und ausschalten
können, ohne dabei jedes Mal auf einen anderen Master zurückstellen zu müssen.
Diese Konfiguration eignet sich ideal für dauerhafte Installationen, bei denen ein synchronisiertes
Backup benötigt wird.
C
Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup
407
Software-Ferninstallation
Bei einem Multikonsolensystem lässt sich die Software jetzt aus der Ferne auf allen Geräten
installieren.
Hinweis:
Alle Geräte müssen auf Version 1.9 aktualisiert werden, bevor die SoftwareFerninstallation möglich ist.
Die Aktivierung erfolgt in der ECU unter Einstellungen> Allgemein> Automatischer SoftwareUpdate. Nach der Aktivierung können die Geräte mit der nächsten Softwareversion aus der Ferne
aktualisiert werden. Die Geräte erhalten die Softwareaktualisierung von der Hauptanlage. Wenn
Sie Software auf der Hauptanlage installieren, wird die Software zuerst auf das Festplattenlaufwerk
kopiert.
Nachdem die Geräte mit der Hauptanlage synchronisiert wurden, installieren Sie die neue
Softwareversion auf der Hauptanlage. Zu dieser Zeit geht die Verbindung aller Geräte mit der
Hauptanlage verloren. Wenn die Hauptanlage nach dem Installieren der Software wieder online
geschaltet wird, werden alle mit ihr verbundenen Geräte gezwungen, ihre Software zu
aktualisieren, bevor sie wieder eine Verbindung zur Hauptanlage herstellen können.
R e m ot e P o w e r O n / O f f
In einem Multikonsolensystem ist es möglich, die Geräte aus der Ferne ein- und auszuschalten.
{Remote Power On} und {Remote Power Off} müssen bei den einzelnen Geräten aktiviert sein,
bevor diese die Ein- und Ausschaltbefehle empfangen können. In der ECU: Einstellungen>
Netzwerk> Multi-Konsolen Power Off und Multi-Konsolen Power On. Die Voreinstellung ist in
beiden Fällen „Aus“.
Hinweis:
Eos-Pulte können nicht aus der Ferne eingeschaltet werden.
Die Remote Power-Befehle werden vom Browser gesendet. Der Befehl für die Einschaltung wird
von Browser> Netzwerk> Multikonsolen-System einschalten gesendet, und der Befehl für
Ausschalten von Browser> Netzwerk> Multikonsolen-System ausschalten.
Hinweis:
Remote Power On/Off steht nur bei Geräten zur Verfügung, die sich mit der
Hauptanlage synchronisieren.
Mirror-Modus
Der Mirror-Modus wird dazu verwendet, die Anzeigen eines anderen Geräts zu spiegeln. Wenn ein
Gerät sich im Mirror-Modus befindet, kann von diesem Gerät aus nur über die Pfeiltasten geblättert
und das Gerät herunter- bzw. hochgefahren werden. Wenn auf einem Gerät im Mirror-Modus
geblättert wird, wird auf dem Host ebenfalls geblättert.
Der Mirror-Modus ist in erster Linie dazu gedacht, Beleuchtungsdesignern und -assistenten
dieselben Anzeigen bereitzustellen, die auch Programmierer des Systems sehen. Er kann auf
jedem Gerät im Netzwerk, einschließlich Hauptanlage, verwendet werden. Gespiegelte Geräte
werden als Host bezeichnet.
Der Host kann auf beliebig viele Geräte gespiegelt werden. Konsolen im Mirror-Modus können
jedoch nicht gespiegelt werden.
408
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Verwenden des Mirror-Modus auf einem Client ohne Dongle
Clients ohne Dongle können mit dem Netzwerk verbunden werden. In diesem Fall kann der Client
nur im Mirror-Modus betrieben und mit der Hauptanlage verbunden werden. Es stehen keine
weiteren Optionen zur Verfügung.
Konfigurieren des Mirror-Modus
Die Konfiguration eines Geräts für die Verbindung im Mirror-Modus findet im Browser im Menü
„Anzeigen“ statt. Durch Drücken der Taste [Displays] wird der Softkey {Mirror} angezeigt. Durch
anschließendes Drücken von {Mirror} wird im ZIB eine Liste möglicher Hosts angezeigt.
Anzeige vor dem Aktivieren des Mirror-Modus
Anzeige bei aktiviertem Mirror-Modus
In der Mirror-Anzeige kann mit den Pfeiltasten und der Maus navigiert werden. Wenn der
gewünschte Host markiert ist, drücken Sie [Enter] oder doppelklicken mit der Maus, um die
Auswahl zu bestätigen. Diese Ansicht kann auch mit der Tastenkombination ALT + M geöffnet
werden.
Hinweis:
Im Mirror-Modus stehen in der Ansicht auch die Optionen zum Schließen und
Herunterfahren des Geräts zur Verfügung.
Anzeigen
Wenn ein Gerät sich im Mirror-Modus befindet, entspricht Monitor 1 des spiegelnden Geräts dem
externen Monitor 1 des Hosts, und Monitor 2 entspricht dem externen Monitor 2 des Hosts. Die
Anzahl der von einem Client gespiegelten Monitore hängt von der Anzahl seiner eigenen Monitore
ab.
Sämtliche Formate, die auf dem Host-Gerät verwendet werden, werden auf dem spiegelnden
Gerät angezeigt, einschließlich Flexichannel-Status, Spaltenbreiten, gewählter Parameter und
Bänke.
Hinweis:
C
Pult-Einstellungen werden nicht gespiegelt.
Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup
409
Der ZIB wird auf Monitor 1 geöffnet. Auf dem Gerät im Mirror-Modus kann der ZIB in geöffnetem
oder geschlossenem Zustand gesperrt werden. Wenn er nicht gesperrt wird, kann der ZIB wie
gewohnt erweitert und geschlossen werden. Nicht alle ZIB-Ansichten werden auf dem Gerät im
Mirror-Modus angezeigt. Die folgenden ZIB-Ansichten werden synchronisiert:
•
•
•
•
•
•
Info
Effekte
Effekt Status
Colorpicker
Kennlinien
Undo
Wenn der ZIB gesperrt ist, wird er durch Drücken der Taste [Displays] vollständig ausgeblendet.
Durch erneutes Drücken der Taste [Displays] wird der ZIB wieder angezeigt und die Sperrung
aufgehoben.
Verlassen des Mirror-Modus
Sie verlassen den Mirror-Modus, indem Sie in der Mirror-Ansicht {Stop Mirror Modus} wählen
oder die Tastenkombination ALT + X drücken. Beim Verlassen des Mirror-Modus kehrt das Gerät in
den normalen Betriebszustand zurück.
Hinweis:
Clients ohne Dongle können den Mirror-Modus nicht verlassen.
H e r un t e r f a h r e n / H o c h f a h r e n i m M i r r o r - M o d u s
Wenn ein Gerät im Mirror-Modus heruntergefahren wird, wird es beim erneuten Hochfahren wieder
im Mirror-Modus mit demselben Host gestartet. Wenn die Einstellungen des Hosts verändert
wurden, muss der Mirror-Modus beim Hochfahren erneut ausgewählt werden.
Makros
Sie können Makros zum Konfigurieren des Geräts für den Mirror-Modus und Verlassen des Modus
erstellen. Die Bedientasten können im Konfigurationsprogramm für das RPU- bzw. RVI-Bedienpult
mit diesen Makros belegt werden.
Hinweis:
Für die Erstellung dieses Makros wird eine alphanumerische Tastatur benötigt.
So erstellen Sie ein Makro, um ein Gerät in den Mirror-Modus zu setzen:
Schritt 1:
Schritt 2:
Schritt 3:
Schritt 4:
Stimmen Sie die Benutzer-ID aller Geräte auf die Hauptanlage ab.
Drücken Sie ALT + M, um die Anzeige des Mirror-Modus zu öffnen.
Markieren Sie das Gerät, das gespiegelt werden soll.
Drücken Sie [Learn] [x] [Enter], um das Makro zu speichern.
So erstellen Sie ein Makro, um den Mirror-Modus zu beenden:
Schritt 5: Wenn sich die Konsole im Mirror-Modus befindet, drücken Sie [Learn] [x] [Enter].
Schritt 6: Drücken Sie ALT + X.
Schritt 7: Drücken Sie [Learn], um die Speicherung des Makros zu beenden.
Wenn die Makros erstellt sind, sollten Sie die Vorstellung speichern und alle Benutzer-IDs
zurücksetzen.
410
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang D
Arbeiten mit RPU und RVI
In diesem Anhang sind das Setup und die Konfiguration von Eos™ Remote Processor Unit 3
(RPU3), Eos Remote Processor Unit (RPU), Remote Video Interface 3 (RVI3) und Remote Video
Interface (RVI) beschrieben.
RPU3 und RPU – Übersicht
Die Eos RPU3 und RPU kann als Hauptanlage, Backup-Gerät oder Client in ein Eos-System
eingebunden werden. Sie kann auch für unabhängige Wiedergabeanwendungen eingesetzt
werden. Genauere Erklärungen zu Begriffen für den Mehr-Konsolen-Betrieb wie „Hauptanlage“ und
„Backup“ siehe Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup, Seite 401.
Die Eos RPU3 und RPU hat folgenden Lieferumfang:
• Remote Processor Unit
• USB-Tastatur
• USB-Maus
• Rackmontage-Kit
• IEC Kaltgeräte-Netzkabel
• Beschriftungssets
D
Arbeiten mit RPU und RVI
411
Remote Processor Unit 3 (RPU3)
Einrichten der Hardware
Rückansicht
EthernetAnschlüsse
1&2
Netzschalter
Telefonfernbedienung
USB 2.0-Anschlüsse
DMX (2 Stück)
IEC KaltgeräteNetzsteckdose
DVI-IVideoanschlüsse
Remote
Trigger
(Fernauslösung)
Audioanschlüsse
(Derzeit nicht
aktiviert)
MIDIEingang/
Ausgang
Schritt 1: Das Netzkabel in die IEC-Kaltgerätebuchse an der Rückseite einstecken.
Schritt 2: Alle Bildschirme an die entsprechenden Anschlüsse auf der Rückseite der RPU
anschließen.
Hinweis:
Die Eos RPU 3 unterstützt bis zu drei Monitore. Bei den Anschlüssen handelt es
sich um DVI-I.
Die Mindestbildschirmauflösung beträgt 1280x1024.
Schritt 3: Die Maus und die Tastatur in die USB-Anschlüsse einstecken.
Schritt 4: Ein Ethernet-Netzwerkkabel in den Ethernet-Anschluss einstecken.
Schritt 5: Wenn alle Peripheriegeräte angeschlossen sind, können Sie den Netzschalter auf
der Rückseite des Geräts einschalten.
412
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Vorderseite
20 benutzerkonfigurierbare
Tasten
(Voreinstellung dargestellt)
Live
Tab
Blind
Scroll Lock
Escape
Anzeigen mit
Hintergrundbeleuchtung
Select
M901
M902
M903
M904
Stop/Back
M905
M906
M907
M908
Go
Primary
Backup
Client
Master
Tracking
Expand
Ein-/AusSchalter
USB-Anschluss
Schritt 1: Den Ein-/Aus-Schalter drücken, um die RPU einzuschalten (vorher auf der Rückseite
überprüfen, dass die Netzleitung angeschlossen und der Netzschalter eingeschaltet
ist).
Schritt 2: Die hintergrundbeleuchteten Anzeigen zeigen den Betriebsstatus (Master, Backup,
Client und so weiter) des Geräts an.
Schritt 3: Der USB-Anschluss dient zum einfachen Laden von Vorstellungsdateien auf oder
von einem USB-Speichermedium.
Schritt 4: Die 20 Tasten lassen sich über das Eos Konfigurationsprogramm konfigurieren. Alle
Tasten sind auf eine Standardkonfiguration voreingestellt. Die Beschriftungsstreifen
für die Tasten können entfernt und umgedreht werden. Wenn die Belegung einer
Taste geändert wurde, können Sie die neue Belegung mit Bleistift auf die Rückseite
schreiben.
D
Arbeiten mit RPU und RVI
413
Remote Processor Unit (RPU)
Hinweis:
Ältere Versionen der RPU-Hardware sehen etwas anders aus als hier abgebildet.
Einrichten der Hardware
Rückansicht
VGA-Videoanschluss
Ethernet
Netzschalter
3U Processor Unit
AC Input
www.etcconnect.com
100-240VAC
50/60Hz 2A
IEC
KaltgeräteNetzsteckdose
Electronic Theatre Controls, Inc.
Middleton, WI Made in USA
DVI-D-Videoanschlüsse
6 USBAnschlüsse
C
US
Audioanschlüsse
(Derzeit nicht aktiviert)
Schritt 1: Das vorgesehene Netzkabel in die IEC-Kaltgerätebuchse an der Rückseite
einstecken.
Schritt 2: Alle Bildschirme an die entsprechenden Anschlüsse auf der Rückseite der RPU
anschließen.
Hinweis:
Die EOS-RPU unterstützt bis zu zwei Monitore: entweder zwei DVI-Monitore oder
einen VGA- und einen DVI-Monitor. Es ist eine Mindestbildschirmauflösung von
1280 x 1024 Pixeln mit 32 bit-Farben erforderlich.
Schritt 3: Die USB-Maus und die Tastatur in die USB-Anschlüsse einstecken.
Schritt 4: Ein Ethernet-Netzwerkkabel in den Ethernet-Anschluss einstecken.
Schritt 5: Wenn alle Peripheriegeräte angeschlossen sind, können Sie den Netzschalter auf
der Rückseite des Geräts einschalten.
414
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Vorderseite
Anzeigen mit
Hintergrundbeleuchtung
20 benutzerkonfigurierbare Tasten
(Voreinstellung dargestellt)
Live
Tab
Blind
Scroll Lock
Escape
Select
M901
M902
M903
M904
Stop/Back
M905
M906
M907
M908
Go
Primary
Backup
Client
Master
Tracking
Expand
Ein-/AusSchalter
TM
REMOTE PROCESSOR UNIT
USB-Anschluss
Schritt 1: Den Ein-/Aus-Schalter drücken, um die RPU einzuschalten (vorher auf der Rückseite
überprüfen, dass die Netzleitung angeschlossen und der Netzschalter eingeschaltet
ist).
Schritt 2: Die hintergrundbeleuchteten Anzeigen zeigen den Betriebsstatus (Master, Backup,
Client und so weiter) des Geräts an.
Schritt 3: Der USB-Anschluss dient zum einfachen Laden von Vorstellungsdateien auf oder
von einem USB-Speichermedium.
Schritt 4: Die 20 Tasten lassen sich über das Eos Konfigurationsprogramm konfigurieren. Alle
Tasten sind auf eine Standardkonfiguration voreingestellt. Die Beschriftungsstreifen
für die Tasten können entfernt und umgedreht werden. Wenn die Belegung einer
Taste geändert wurde, können Sie die neue Belegung mit Bleistift auf die Rückseite
schreiben.
Hochfahren von RPU3 und RPU
Nach dem Anschließen der Netzleitung den Ein-/Aus-Schalter an der Vorderseite der Konsole
drücken.
Die RPU ist so voreingestellt, dass sie in der Eos-Umgebung als Hauptanlage bootet. Wenn Sie die
RPU nicht als Hauptanlage einsetzen möchten, müssen Sie die Eos-Umgebung beenden und im
Startfenster des Eos Konfigurationsprogramms eine andere Betriebsart auswählen.
Genauere Erklärungen zu Begriffen für den Mehr-Konsolen-Betrieb wie „Hauptanlage“ und
„Backup“ siehe Mehr-Konsolen-Betrieb und synchronisiertes Backup, Seite 401.
D
Arbeiten mit RPU und RVI
415
Software-Konfiguration
Die Einstellungen der RPU können im Eos Konfigurationsprogramm geändert werden. Die 20
Tasten auf der Vorderseite der RPU können im Abschnitt „RPU“ des Konfigurationsprogramms
konfiguriert werden.
Hinweis:
Der Tastenabschnitt des Konfigurationsprogramms verfügt über zwei
verschiedene Bereiche: die RPU-Bedientasten und die Gio-Bedientasten.
Vergewissern, dass Sie sich im RPU-Bedientastenbereich befinden.
Konfigurieren der RPU-Tasten:
Schritt 1: Im Eos-Browser auf Datei> Exit gehen und bestätigen. Eos wird heruntergefahren,
und es erscheint das Eos-Startfenster.
Schritt 2: Auf die Taste {Setup} klicken. Damit wird das Konfigurationsprogramm geöffnet.
Schritt 3: Auf der rechten Seite des Bildschirms auf {Tasten} klicken, um das Setup für die
RPU-Tasten zu öffnen. Jetzt erscheint eine Darstellung der RPU-Tasten mit der
jeweiligen Einstellung für jede Taste.
Schritt 4: Um eine Taste zu ändern, darauf klicken. Es erscheint ein Tasten-Fenster.
Schritt 5: Die gewünschte Tastenart auswählen (Makro oder Bedientaste).
• Bei Makro-Tasten – Auf das Kästchen „Makro Nr.“ klicken, die gewünschte
Makro-Nummer über die Tastatur eingeben und Enter betätigen. Dann auf
{Übernehmen} klicken.
• Bei Bedientasten – Auf das Drop-down-Menü {Bedientaste} klicken und die
gewünschte Bedientaste auswählen. Dann auf {Übernehmen} klicken.
Schritt 6: Diesen Vorgang für jede Taste wiederholen, die neu konfiguriert werden soll.
Schritt 7: Um die Tasten zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder auf ihre Voreinstellung
zurückzusetzen, auf {Standard wiederherstellen} klicken.
Importieren einer Tastenkonfiguration:
Sie können eine RPU-Tastenkonfigurationsdatei von einem USB-Speichermedium importieren.
Schritt 1: Im RPU-Bereich des Konfigurationsprogramms auf {Importieren} klicken. Jetzt
sucht die RPU nach einer gültigen RPU-Tastendatei.
Schritt 2: Sobald eine gültige Datei gefunden worden ist, fragt das Konfigurationsprogramm, ob
die Einstellungen importiert werden sollen. Auf {Ja} klicken. Die Einstellungen
werden importiert.
Schritt 3: Auf {OK} klicken.
Exportieren einer Tastenkonfiguration:
Sie können Ihre RPU-Tastenkonfiguration auf ein USB-Speichermedium exportieren.
Schritt 1: Im RPU-Bereich des Konfigurationsprogramms auf {Exportieren} klicken.
Schritt 2: Wenn ein USB-Speichermedium verfügbar ist, fordert Sie das
Konfigurationsprogramm auf, das gewünschte Speichermedium aus dem Dropdown-Menü auszuwählen. Auf das gewünschte USB-Laufwerk klicken.
Schritt 3: Auf {Übernehmen} klicken. Jetzt wird die Tastenkonfiguration auf das USBSpeichermedium gespeichert.
Schritt 4: Auf {OK} klicken.
Weitere Informationen über Einstellungen im Konfigurationsprogramm siehe RPU Bedientasten,
Seite 394 und Eos Konfigurationsprogramm, Seite 375.
416
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Grundlegende Benutzungs-Richtlinien
Anzeigen
Die RPU kann mit einem oder zwei DVI-Monitoren oder einem VGA- und einem DVI-Monitor
verwendet werden. Sie können den ZIB durch Betätigen der Taste Rollen und Drücken von F5 in
den Bildschirmen ausblenden und einblenden. Wenn Sie mit einem Monitor arbeiten, ist diese
Funktion sehr praktisch, um die Effizienz des verfügbaren Anzeigebereichs zu erhöhen.
Net3-Dienste
Sowohl bei Eos als auch bei der RPU sind alle Net3-Dienste als Voreinstellung ab Werk aktiviert.
Wenn Sie mit einem Mehr-Konsolen-Backupsystem arbeiten, müssen Sie die Net3-Dienste für das
Gerät deaktivieren, das als Backup-Gerät vorgesehen ist. Wenn die RPU als Hauptanlage
vorgesehen ist (empfohlene Konfiguration, siehe Backup-Szenarien, Seite 407), müssen einige
Net3-Dienste für das Gerät (Konsole oder RPU) deaktiviert werden, das als Backup-Gerät
vorgesehen ist.
Sie müssen den DHCP-Server und den TFTP-Server deaktivieren. Darüber hinaus müssen Sie
den SNTP-Server auf „Client“ umschalten, um die Zeitsynchronisierung zwischen den Eos-Geräten
zu ermöglichen. Alle erforderlichen Einstellungen sind im Eos Konfigurationsprogramm
vorzunehmen (siehe Netzwerkeinstellungen, Seite 382 und LAN-Verbindung/Port 1 und Port 2,
Seite 382).
RVI3 und RVI – Übersicht
Das Remote Video Interface (RVI) dient als abgesetzte Benutzerschnittstelle (Fernbedienung) zum
Öffnen und Bearbeiten aller Eos-/Gio-Vorstellungsdaten. Sie können das RVI so konfigurieren,
dass die Eos-Software im „Client“- oder „Offline“-Modus läuft.
In diesem Anhang werden die Einrichtung und Grundlagen der Konfiguration des Remote Video
Interface (RVI) für den Einsatz zusammen mit dem Eos-Lichtstellsystem beschrieben.
Net3 RVI 3 hat folgenden Lieferumfang:
•
•
•
•
•
•
D
Remote Video Interface
USB-Tastatur
USB-Maus
Rackmontage-Kit
IEC Kaltgeräte-Netzkabel
Beschriftungsset
Arbeiten mit RPU und RVI
417
Remote Video Interface 3 (RVI3)
Einrichten der Hardware
Rückansicht
Netzschalter
Netzsteckerbuchse
Audioanschlüsse
(Derzeit nicht aktiviert)
DVI-IVideoanschlüsse
EthernetAnschluss 1
EthernetAnschluss 2
USB 2.0-Anschlüsse (6 St.)
Schritt 1: Das Netzkabel erst in die Netzanschlussbuchse und dann in eine Netzsteckerbuchse
stecken.
Schritt 2: Alle Bildschirme an die entsprechenden Anschlüsse auf der Rückseite des RVI 3
anschließen.
Hinweis:
Das RVI 3 unterstützt bis zu drei Monitore. Dabei kann es sich um DVI- oder VGAMonitore handeln. Bei den Anschlüssen handelt es sich um DVI-I. Für VGAMonitore werden DVI-I-zu-VGA-Adapter benötigt. Die Adapter werden nicht
mitgeliefert.
Die Mindestbildschirmauflösung beträgt 1280x1024.
Schritt 3: Die Maus und die Tastatur in die USB-Anschlüsse einstecken.
Schritt 4: Ein Ethernet-Netzwerkkabel in den Ethernet-Anschluss einstecken. Die gesamte
Kommunikation mit der verbundenen Steuerkonsole erfolgt über diese EthernetVerbindung.
• Der Anschluss an die Konsole kann entweder direkt mit einem Nullmodemkabel der
Stufe Cat5 oder besser oder über einen Ethernet-Hub oder Ethernet-Switch mit PatchKabeln der Stufe Cat5 oder besser erfolgen.
Schritt 5: Wenn alle Verbindungen hergestellt sind, können Sie den Netzschalter einschalten.
Schritt 6: Zum Einschalten des RVI 3 den Ein-/Aus-Schalter an der Vorderseite betätigen.
Hinweis:
418
Falls das Gerät nicht hochfährt, überprüfen, ob der Netzschalter an der
Geräterückseite eingeschaltet ist.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Vorderseite
Herausnehmbarer
Etikettenstreifen
Escape
Tab
Live
Anzeigen mit
Hintergrundbeleuchtung
20 Befehlstasten
Select
Blind
M901
M902
M903
M904
M905
M906
M907
M908
USBANSCHLUSS
Primary
Backup
Client
Master
Sync
Offline
Ein-/AusSchalter
Go
Schritt 1: Den Ein-/Aus-Schalter drücken, um das RVI 3 einzuschalten (vorher auf der
Rückseite überprüfen, dass die Netzleitung angeschlossen und der Netzschalter
eingeschaltet ist).
Schritt 2: Die hintergrundbeleuchteten Anzeigen zeigen den Betriebsstatus (Client, Offline, In
Sync) des Geräts an.
Schritt 3: Der USB-Anschluss dient zum einfachen Laden von Vorstellungsdateien auf oder
von einem USB-Speichermedium.
Schritt 4: Die 20 Tasten lassen sich über das Eos Konfigurationsprogramm konfigurieren. Alle
Tasten sind auf eine Standardkonfiguration voreingestellt. Die Beschriftungsstreifen
für die Tasten können entfernt und umgedreht werden. Wenn die Belegung einer
Taste geändert wurde, können Sie die neue Belegung mit Bleistift auf die Rückseite
schreiben.
Hochfahren von RVI 3
Beim Starten wird das RVI je nach Setup-Option in der Eos-Anwendung oder im
Konfigurationsprogramm geöffnet. Standardmäßig wird es im Konfigurationsprogramm geöffnet.
Remote Video Interface (RVI)
.
Live
Tab
Escape
Select
Blind
M901
M902
M903
M904
M905
M906
M907
M908
Primary
Backup
Client
Master
Sync
Offline
Go
Elektrische Daten
• Betriebsspannung 100 – 240 V~, 50 – 60 Hz (2 A bei 120 V~).
• Umgebungstemperatur und -feuchtigkeit 0 – 35° C, 95 % nicht kondensierend maximal.
• Lagerungstemperatur und -feuchtigkeit 0 – 35° C, 95 % nicht kondensierend.
• CE- und ETL-zertifiziert
• Betrieb nur für Innenräume (Schutzart IP21).
• Kann in bis zu 2000 m über Meeresspiegel betrieben werden.
D
Arbeiten mit RPU und RVI
419
Einrichten der Hardware
Hinweis:
Ältere Versionen der RVI-Hardware sehen etwas anders aus als hier abgebildet.
Rückansicht
Netzschalter
Netzsteckerbuchse
VGA-Videoanschluss
DVI-D-Videoanschlüsse
Ethernet
USBAnschlüsse
(6 St.)
Audioanschlüsse
(Derzeit nicht aktiviert)
Schritt 1: Das entsprechende Netzkabel erst in die Netzanschlussbuchse und dann in eine
Netzsteckerbuchse stecken.
Schritt 2: Alle Bildschirme an die entsprechenden Anschlüsse auf der Rückseite des RVI
anschließen.
Hinweis:
Das RVI unterstützt bis zu zwei Monitore: entweder zwei DVI-Monitore oder
einen VGA- und einen DVI-Monitor.
Es ist eine Mindestbildschirmauflösung von 1280 x 1024 Pixeln mit 32 bit-Farben
erforderlich.
Schritt 3: Die USB-Maus und die Tastatur in die USB-Anschlüsse einstecken.
Schritt 4: Ein Ethernet-Netzwerkkabel in den Ethernet-Anschluss einstecken. Die gesamte
Kommunikation mit der verbundenen Steuerkonsole erfolgt über diese EthernetVerbindung.
• Der Anschluss an die Konsole kann entweder direkt mit einem Nullmodemkabel
der Stufe Cat5 oder besser oder über einen Ethernet-Hub oder Ethernet-Switch
mit Patch-Kabeln der Stufe Cat5 oder besser erfolgen.
Schritt 5: Wenn alle Verbindungen hergestellt sind, können Sie den Netzschalter einschalten.
Schritt 6: Zum Einschalten des RVI den Ein-/Aus-Schalter an der Vorderseite betätigen.
Hinweis:
420
Falls das Gerät nicht hochfährt, überprüfen, ob der Netzschalter an der
Geräterückseite eingeschaltet ist.
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Vorderseite
Herausnehmbarer
Etikettenstreifen
Anzeigen mit
Hintergrundbeleuchtung
20 Befehlstasten
Live
Tab
Blind
Scroll Lock
Escape
Select
M001
M002
M003
M004
Stop/Back
M005
M006
M007
M008
GO
USB
Primary
Backup
Client
Master
Sync
Offline
Ein-/AusSchalter
• Den Ein-/Aus-Schalter drücken, um das RVI einzuschalten (vorher auf der Rückseite
überprüfen, dass die Netzleitung angeschlossen und der Netzschalter eingeschaltet ist).
• Die hintergrundbeleuchteten Anzeigen zeigen den Betriebsstatus (Master, Backup, Client
und so weiter) des Geräts an.
• Der USB-Anschluss dient zum einfachen Laden von Vorstellungsdateien auf oder von einem
USB-Speichermedium.
• Die 20 Tasten lassen sich über das Eos Konfigurationsprogramm konfigurieren. Alle Tasten
sind auf eine Standardkonfiguration voreingestellt. Die Beschriftungsstreifen für die Tasten
können entfernt und umgedreht werden. Wenn die Belegung einer Taste geändert wurde,
können Sie die neue Belegung mit Bleistift auf die Rückseite schreiben.
Hochfahren von RVI
Beim erstmaligen Hochfahren zeigt das RVI die Logos des Eos- und Congo-Systems an. Mit der
Maus das Eos Family-Betriebssystem auswählen. Das RVI initialisiert sich anschließend bei jedem
Einschalten der Spannungsversorgung für die Eos-Umgebung, bis das Betriebssystem im SetupMenü umgestellt wird (siehe „Switch to Congo from Eos Operating Mode“ im Net3 Remote Video
Interface Setup Guide, Seite 3).
VORSICHT:
Wenn Sie {Beenden} wählen und das Konfigurationsprogramm öffnen, wählen
Sie im Startfenster des Konfigurationsprogramms nicht die Optionen
„Hauptanlage“ oder „Backup“.
Das Net3 RVI funktioniert nur als „Client“ im Eos-Netzwerk oder „Offline“.
Grundlegende Benutzungsrichtlinien für RVI3 und RVI
Anzeigen
Das RVI kann mit einem oder zwei DVI-Monitoren oder einem VGA- und einem DVI-Monitor
verwendet werden. Sie können den ZIB durch Betätigen der Taste Rollen und Drücken von F5 in
den Bildschirmen ausblenden und einblenden. Wenn Sie mit einem Monitor arbeiten, ist diese
Funktion sehr praktisch, um die Effizienz des verfügbaren Anzeigebereichs zu erhöhen.
D
Arbeiten mit RPU und RVI
421
Tasten-Konfiguration
Die Einstellungen des RVI können im Eos Konfigurationsprogramm geändert werden. Die 20
Tasten auf der Vorderseite des RVI können im Abschnitt „Taste“ des Konfigurationsprogramms
konfiguriert werden.
Hinweis:
Der Tastenabschnitt des Konfigurationsprogramms verfügt über zwei
verschiedene Bereiche: die RPU/RVI-Bedientasten und die Gio-Bedientasten.
Vergewissern, dass Sie sich im RPU-Bedientastenbereich befinden.
Konfigurieren der RVI-Tasten:
Schritt 1: Im Eos-Browser auf Datei> Exit gehen und bestätigen. Eos wird heruntergefahren,
und es erscheint das Eos-Startfenster.
Schritt 2: Auf die Taste {Setup} klicken. Damit wird das Konfigurationsprogramm geöffnet.
Schritt 3: Auf der rechten Seite des Bildschirms auf {Tasten} klicken, um das Setup für die
RPU/RVI-Tasten zu öffnen. Jetzt erscheint eine Darstellung der RPU/RVI-Tasten mit
der jeweiligen Einstellung für jede Taste.
Schritt 4: Um eine Taste zu ändern, darauf klicken. Es erscheint ein Tasten-Fenster.
Schritt 5: Die gewünschte Tastenart auswählen (Makro oder Bedientaste).
• Bei Makro-Tasten – Auf das Kästchen „Makro Nr.“ klicken, die gewünschte Makro-Nummer über die Tastatur eingeben und Enter betätigen. Dann auf {Übernehmen} klicken.
• Bei Bedientasten – Auf das Drop-down-Menü {Bedientaste} klicken und die gewünschte Bedientaste auswählen. Dann auf {Übernehmen} klicken.
Schritt 6: Diesen Vorgang für jede Taste wiederholen, die neu konfiguriert werden soll.
Schritt 7: Um die Tasten zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder auf ihre Voreinstellung
zurückzusetzen, auf {Standard wiederherstellen} klicken.
Hinweis:
Die Tastenkonfigurationen von RVI und RPU sind austauschbar. Dadurch können
die Geräte gegenseitig ihre Tastenkonfigurationen importieren.
Importieren einer Tastenkonfiguration:
Sie können eine RVI-Tastenkonfigurationsdatei von einem USB-Speichermedium importieren.
Schritt 1: Im RPU/RVI-Bereich des Konfigurationsprogramms auf {Importieren} klicken. Jetzt
sucht RVI nach einer gültigen RIV- oder RPU-Tastendatei.
Schritt 2: Sobald eine gültige Datei gefunden worden ist, fragt das Konfigurationsprogramm, ob
die Einstellungen importiert werden sollen. Auf {Ja} klicken. Die Einstellungen
werden importiert.
Schritt 3: Auf {OK} klicken.
Genauere Informationen siehe RPU Bedientasten, Seite 394.
Exportieren einer Tastenkonfiguration:
Sie können Ihre RPU-Tastenkonfiguration auf ein USB-Speichermedium exportieren.
Schritt 1: Im RPU/RVI-Bereich des Konfigurationsprogramms auf {Exportieren} klicken.
Schritt 2: Wenn ein USB-Speichermedium verfügbar ist, fordert Sie das
Konfigurationsprogramm auf, das gewünschte Speichermedium aus dem Dropdown-Menü auszuwählen. Auf das gewünschte USB-Laufwerk klicken.
Schritt 3: Auf {Übernehmen} klicken. Jetzt wird die Tastenkonfiguration auf das USBSpeichermedium gespeichert.
Schritt 4: Auf {OK} klicken.
Weitere Informationen über Einstellungen im Konfigurationsprogramm siehe Eos
Konfigurationsprogramm, Seite 375.
422
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang E
Radio Focus Remote (RFR)
RFR-Fernbedienung und -Empfängereinheit verfügen über
eine Hochfrequenz-Funkverbindung (HF) zur Kommunikation
in beiden Richtungen mit einer angeschlossenen Konsole.
Während des Betriebs kann der Systemstatus auf der LCDAnzeige der Fernbedienung abgelesen werden.
Hinweis:
more
sk
Enter
Chan
Die Net3 Funkfernbedienung Radio Focus Remote (RFR)
ermöglicht einen Zugriff auf häufig verwendete
Konsolenfunktionen wie beispielsweise Dimmer- und KreisChecks für konventionelle und Multifunktionsgeräte (Moving
Lights und ähnliche) sowie Update- und Speicherfunktionen.
mode
Übersicht
Push
Dieser Anhang beschreibt nur den Betrieb der RFR mit dem EosLichtsteuersystem. Genauere Informationen über den Einsatz der RFR mit den
Konsolen Congo™ oder Congo jr siehe „Congo/Congo jr User Manual“ oder „Net3
Radio Focus Remote Setup Guide“.
Funkfernbedienung
s1
s2
@
s4
s5
s6
7
8
9
TH
4
5
6
-
1
2
3
C
0
.
s3
+
Chan
Empfänger-Basisstation
more sk
mode
Die RFR-Fernbedienung bietet 24 hintergrundbeleuchtete Tasten und zwei
Einstellräder, je eines auf jeder Seite, zum Blättern zu und Auswählen von
gewünschten Zielen. Auf der Oberseite der Fernbedienung befinden sich ein Ein-/
Aus-Schalter, eine Hochfrequenzantenne und ein USB-Mini-B-Anschluss. Der USBMini-B-Anschluss kann verwendet werden, um die Fernbedienung direkt an die
Konsole anzuschließen, die Basisstation zu umgehen oder den eingebauten NiMHAkku (AA) zu laden.
Enter
Der Empfänger verfügt über einen USB-B-Anschluss und einen Ethernet-Anschluss (IEEE 802.3af)
an seiner Vorderseite zum Anschluss an die Konsole (USB) oder einen Switch im Net3-Netzwerk.
USB .
Wenn die Basisstation über die USB-B-Verbindung direkt an eine Konsole
angeschlossen ist, steuert die RFR nur diese Konsole, von der sie gleichzeitig
auch mit Strom versorgt wird. Für den Anschluss der Basisstation an eine
Konsole oder einen USB-Hub wird ein 1,80 m USB-Kabel mitgeliefert. Der
maximal zulässige Abstand zwischen zwei Geräten beträgt 5 m.
Push
Wenn die Basisstation über USB an die Eos angeschlossen ist, verbindet sich
die RFR beim Einschalten automatisch mit dieser Konsole.
E
Radio Focus Remote (RFR)
423
Ethernet
Bei Verwendung mit der Eos-Konsole wird die Basisstation direkt am Ethernet-Anschluss
(IEEE 802.3af) angeschlossen. Über diese Verbindung wird sowohl die Datenübertragung als auch
die Spannungsversorgung bereitgestellt.
Hinweis:
Wenn nur eine Basisstation unter Verwendung der Standardeinstellungen
eingesetzt wird, ist keine weitere Konfiguration erforderlich. Bei mehreren
Basisstationen, benutzerdefinierten Konfigurationen und Verbindungsproblemen
müssen weitere Einstellungen vorgenommen werden.
VORSICHT:
Sie können entweder die Ethernet- oder die USB-Verbindung für den
Datenaustausch mit der Konsole verwenden, nicht jedoch beide Verbindungen.
Konsolenauswahl-Modus
Durch Drücken und Halten von [.] während des Starts der
Fernbedienung wird die Konsolenliste geöffnet. In diesem Modus
wird zwischen den Netzwerkverbindungsmodus Direct USB
(Anschluss direkt über USB), Base USB (Anschluss über die
Basisstation an USB) und verfügbaren Host-Konsolen ausgewählt.
Hinweis:
Direct USB
Booth
Falls mehrere RFRs unabhängig voneinander innerhalb der Reichweite der
jeweils anderen Basisstation eingesetzt werden sollen, sind die Frequenz und/
oder die Gruppeneinstellung zu ändern, um Konflikte zu vermeiden. Genauere
Informationen siehe Ändern von Frequenz- und ID-Einstellung.
Für einen optimalen Betrieb die Basisstationen mindestens 5 m voneinander
entfernt aufstellen, um sicherzustellen, dass sich die beiden Einheiten nicht
gegenseitig stören.
Ä n d e r n v o n F r e q u e n z - u n d I D -E i n s t e l l u n g
Eine Netzwerk-Id ist ein separater digitaler Kanal in einer einzelnen Hochfrequenz (HF)Einstellung. Eine Änderung der Id-Einstellung von der Voreinstellung „1“ empfiehlt sich immer
dann, wenn mehrere Systeme die gleiche Frequenz nutzen.
Hinweis:
Wenn Sie die Frequenz- und Id-Einstellung in der Fernbedienung ändern, müssen
Sie auch die Frequenz und Id-Einstellung in der Basisstation entsprechend
ändern.
Ändern der Funkeinstellungen in der Fernbedienung:
Set HF Channel
1 (2.410 Ghz)
Available: **
Schritt 1: Bei ausgeschalteter Fernbedienung Taste [C] drücken
Setup: HF EUR
und halten. Gleichzeitig das Gerät einschalten. Jetzt wird
Prev
Save
Next
im Display die Anzeige für die Auswahl des HF-Kanales
Default
angezeigt.
Schritt 2: Durch Drehen an einem der Einstellräder einen HF-Kanal
(1 – 12) auswählen.
• Während des Einstellens des HF-Kanals prüft die Fernbedienung alle
verfügbaren Kanäle auf Funkverkehr, der mit der Fernbedienung interferieren
könnte. Mit dieser Funktion wird bestimmt, welche Frequenz an Ihrem
Veranstaltungsort genutzt werden kann.
• Im Feld „Available:“ zeigt die RFR ***, **, * oder „used“ an. Die Sternchen
stehen für die Signalqualität des jeweiligen Kanals. *** steht für die höchste
Qualitätsstufe. „Used“ zeigt an, dass zwar weiterer Funkverkehr auf diesem
Kreis gefunden wurde, die RFR jedoch möglicherweise trotzdem
ordnungsgemäß funktioniert.
424
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Schritt 3: Taste {Next} ([S2]) drücken.
Schritt 4: Netzwerk-ID durch Drehen eines der Einstellräder wählen. Es stehen die IDs 1 bis 99
zur Verfügung.
Schritt 5: Taste {Next} ([S2]) drücken.
Schritt 6: HF-Leistung einstellen. Hiermit verändern Sie die Stärke des Übertragungssignals
der Fernbedienung. Der zulässige Bereich liegt zwischen +10 dBm und +18 dBm.
•
Ein hoher Wert stellt eine höhere Sendeleistung dar, führt jedoch zu einer
kürzeren Akkulaufzeit. Ein niedriger Wert stellt eine niedrigere
Sendeleistung dar, führt jedoch zu einer längeren Akkulaufzeit.
Schritt 7: Taste {Save} ([S3]) drücken.
Schritt 8: Sie müssen das Gerät aus- und wieder einschalten, um die neuen Einstellungen zu
übernehmen.
Hinweis:
Durch Drücken der Taste [S4] (Default) werden die Einstellungen der
Fernbedienung auf die Vorgabewerte zurückgesetzt. Dazu ist keine Bestätigung
erforderlich.
Hinweis:
Die Konfiguration über das Netzwerk muss über den Gateway Configuration
Editor (GCE) erfolgen.
Ändern der Frequenz und Netzwerk-ID in der Empfänger-Basisstation per USB:
Schritt 1: Im Browser-Menü Exit auswählen. Es wird ein Bestätigungsdialogfeld angezeigt.
Schritt 2: Zum Bestätigen des Befehls {Ja} betätigen. Die Eos-Anwendung wird geschlossen,
und das Eos Konfigurationsprogramm wird angezeigt.
Schritt 3: Softkey {Setup} drücken. Es wird ein Dialogfeld für neue Einstellwerte angezeigt.
Schritt 4: Softkey {RFR} drücken. Das Dialogfeld RFR wird angezeigt.
Schritt 5: Geeignete Einstellung für den HF-Kanal in der Drop-down-Liste anwählen
(zulässiger Bereich: 1-12, muss mit der Fernbedienung übereinstimmen).
Schritt 6: Geeignete Einstellung für Netzwerk-ID in der Drop-down-Liste anwählen (zulässiger
Bereich: 1-99).
Schritt 7: Zum Übernehmen der Änderungen den Softkey {Übernehmen} drücken. Zum
Löschen der Änderungen {Abbrechen} drücken. Beim nächsten Start der EosAnwendung sendet Eos die neuen Daten automatisch an jede an die Konsole
angeschlossene Basisstation.
Schritt 8: Sollten Probleme auftreten, setzen Sie die Basisstation zurück, indem Sie das USBKabel von der Konsole trennen und anschließend wieder anschließen. Damit wird
das Gerät aus- und wieder eingeschaltet.
E
Radio Focus Remote (RFR)
425
Grundlegende Benutzungsrichtlinien
Tastatur-Funktionen
Die Tastatur leuchtet auf, wenn die Tasten betätigt werden, und leuchtet ständig, während das
Gerät Daten überträgt. Nach dem Loslassen einer Taste dimmt die Tastatur die
Hintergrundbeleuchtung bis zum nächsten Tastendruck oder zur Übertragung.
Die meisten Tasten auf der Fernbedienung haben genau die gleiche Funktion wie auf der EosKonsole. Für einige wenige Tasten sind zusätzliche Erklärungen erforderlich:
• [More SK / Mode] – Wenn diese Taste gedrückt und wieder losgelassen wird, schalten die
Softkeys auf die Softkeys der nächsten Seite um (falls mehr als eine Seite von Softkeys
verfügbar ist). Die Taste [More SK / Mode] gedrückt halten, um die verfügbaren RFRBetriebsarten anzuzeigen.
• [Enter / Chan] – Wenn die RFR mit einer Eos-Konsole verbunden ist, hat diese Taste nur die
Funktion [Enter], mit der die Kommandozeile abgeschlossen wird.
• [@] – Die erste Betätigung dieser Taste entspricht der Bedientaste „at“. Das erneute Drücken
entspricht der Tastenfolge „at level“. Die dritte Betätigung entspricht der Tastenfolge „at Out“.
• [S1 – S6] – Diese sechs Tasten sind Softkeys, die durch die Betriebsart definiert und im
unteren Bereich der LCD-Anzeige (siehe weiter unten) bezeichnet werden.
• [.] – Die erste Betätigung dieser Taste entspricht der Bedientaste „.“. Das erneute Drücken
entspricht der Bedientaste „/“.
A l l g e m e i n e A u f te i l u n g d e r L C D -A n z e i g e
Die LCD-Anzeige der Fernbedienung ist in vier Bereiche aufgeteilt. Der
obere Bereich zeigt den Status des angewählten Ziels an. Der mittlere
Bereich zeigt die Kommandozeile an. Dieser Bereich scrollt weiter, um auch
S1
S2
S3
lange Kommandozeilen anzeigen zu können. Der nächste Bereich zeigt die
S4
S5
S6
Betriebsart und gegebenenfalls den Fehlerstatus der Konsole an. Der
untere Bereich zeigt die aktuelle Funktion der Softkeys an (und zusätzlich die verschiedenen
Betriebsarten beim Gedrückthalten von [Mode/More SK]).
Details of current target
Command Line
Einstellräder
Die zwei Einstellräder auf der RFR (links und rechts) verfügen je nach gewähltem Modus über
unterschiedliche Funktionen (siehe Betriebsarten der RFR, Seite 427). Das linke Einstellrad hat im
Allgemeinen die Funktion eines Digitalstellers. Dieses Einstellrad erhöht/senkt die Intensität der
angewählten Kreise. Das rechte Einstellrad dient zum Vor- und Zurückblättern beim Durchgehen
von Datenlisten.
Aufladen des Akkus in der Fernbedienung
In der oberen rechten Ecke der LCD-Anzeige befindet sich eine Anzeige für den Akkuladezustand.
Wenn der Akku fast entladen ist, blinkt die Anzeige. Während des Ladevorgangs zeigt die Anzeige
einen zunehmenden Ladezustand als Bestätigung für das Laden an.
Der Akku in der Fernbedienung sollte für einen oder bis zwei Tage Betrieb ausreichen, bevor er wieder geladen werden muss. Wenn die Fernbedienung nicht in Betrieb ist, sollten Sie den Schalter auf
„Off“ stellen, um unbeabsichtigte Tastenbetätigungen zu verhindern und die Akkuleistung zu erhalten.
Den Akku mit dem im Lieferumfang der Fernbedienung enthaltenen USB-Mini-B-Kabel laden. Dazu
den USB-Mini-B-Stecker in die Fernbedienung und den USB-A-Stecker in einen USB-Anschluss mit
Spannungsversorgung an einer Konsole, einem Computer, USB-Hub oder einer separaten USBSpannungsversorgung einstecken. Ein vollständiger Ladevorgang kann bis zu 12 Stunden dauern.
426
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Falls die Akkuladung ausreicht, können Sie die Fernbedienung auch während des Ladevorgangs
einsetzen.
VORSICHT:
Wenn Sie die Fernbedienung über die Eos-Konsole laden, sollten Sie vorher die
Verbindung zur Basisstation trennen.
Sobald die Fernbedienung direkt mit einer Konsole verbunden ist, wird sie sofort
funktionsfähig. Wenn die Basisstation weiterhin angeschlossen ist und ein Befehl
in die Fernbedienung eingegeben wird, können mehrere Wiederholungen des
Befehles registriert werden und zu Fehlern in der Kommandozeile der Eos führen.
Aktivieren/Deaktivieren von Fernbedienungen
Vor Gebrauch muss die Fernbedienung aktiviert werden. Genauere Informationen siehe RFR,
Seite 396 und {RFR Setup}, Seite 137.
Aktivieren/Deaktivieren von Fernbedienungen über Makros
Alle Fernbedienungsverbindungen (RFR, WFR, iRFR, aRFR) können per Makro aktiviert oder
deaktiviert werden. Das Makro kann entweder zwischen Aktivieren und Deaktivieren umschalten,
oder es kann eine absolute Aktion auslösen, bei der Fernbedienungsverbindungen über die
Softkeys {Ein} und {Aus} im Makroeditor aktiviert oder deaktiviert werden. Siehe „Makro-EditorAnsicht“ auf Seite 327.
Betriebsarten der RFR
Die Eos RFR wird beim ersten Mal in der Voreinstellung im Kreis-Check-Modus geöffnet. Wenn sie
das nächste Mal angeschlossen wird, kehrt die RFR in die Betriebsart zurück, in der sie sich zuletzt
befunden hat. Bei der RFR stehen jedoch noch andere Betriebsarten zur Verfügung. Um die
Betriebsart umzuschalten, die Taste [Mode/More SK] gedrückt halten und dann aus der Liste der
verfügbaren Betriebsarten die gewünschte über den entsprechenden Softkey auswählen. Es gibt
folgende Betriebsarten: Kreis-Check, Park, Live, Playback und Patch.
Kreis-Check-Modus
Mit dieser Betriebsart können Sie Kreis- und Adress-Checks ausführen. Voreingestellt ist Kreis.
Check wird in dieser Betriebsart automatisch an das Ende jedes Befehls gesetzt.
Softkeys
In der Betriebsart Kreis-Check sind folgende Softkeys verfügbar:
•
•
•
•
Adress
Last
Full
Next
Das rechte Einstellrad dient als Taste Next/Last. Das linke Einstellrad hat in dieser Betriebsrad
keine Funktion.
E
Radio Focus Remote (RFR)
427
Betriebsart Park
Diese Betriebsart dient zum Parken von Kreisen und für die Funktionen „Kreis-Check“ und
„Adressen-Check“.
Softkeys
In der Betriebsart Parken sind folgende Softkeys verfügbar:
•
•
•
•
•
•
Adress
Channel (Kreis)
Last
Full
Out
Next
{Adress} und {Channel} dienen zum Anwählen von Adressen und Kreisen zum Parken.
• <Channel> [7] [@] [5] [Enter] – parkt Kreis 7 bei 50 %.
• {Adress} [8] {Full} – parkt Adresse 8 auf 100 %.
{Full} und {Out} dienen zum Einstellen des Werts für Kreise oder Adressen.
• [9] [@] [Enter] – entparkt Kreis 8.
Live-Modus
Die Betriebsart Live dient zum Ändern von Werten und Speichern/Aktualisieren von Stimmungen.
In dieser Betriebsart können Sie grundlegende Änderungen an Vorstellungsdaten durchführen. Alle
Tasten und Softkeys funktionieren genau wie bei der Eos.
Die Kommandozeile wird auf der LCD-Anzeige als Bestätigung der eingegebenen Befehle
angezeigt. Zusätzlich werden Details über den aktuell angewählten Kreis oder die aktuelle
Stimmung (falls keine Kreise angewählt sind) angezeigt.
Softkeys
Auf Seite eins des Live-Modus stehen folgende Softkeys zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
Group
Rem Dim
Sneak
Full
Out
Macro
Auf Seite zwei des Live-Modus stehen folgende Softkeys zur Verfügung:
•
•
•
•
•
Rec
Update
Time
Cue Only/Track (angezeigt als „Qoly/Tk“)
Adress
{Macro} dient zum Ausführen eines Makros.
• {Macro} [3] [Enter]
In der Betriebsart Live steuert das linke Einstellrad den Wert der angewählten Kreise. Das rechte
Einstellrad fungiert als Next-/Last-Taste mit Voreinstellung der Auswahl der nächsten/letzten
Stimmung aus der aktuell angewählten Sequenzliste.
428
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Betriebsart Playback
Softkeys
In der Betriebsart Playback sind folgende Softkeys verfügbar:
•
•
•
•
•
•
Sub
Load Q
Stop/Bk
Out
Goto Q
Go
{Sub} dient zum Einstellen des Stellerwerts eines Submasters.
• {Sub} [5] [@] [7] [Enter] – setzt Submaster 5 auf 70 %
{Load Q} dient nur dazu, eine Stimmung im Playback vorzubereiten.
• {Load Q} [5] [Enter] – lädt Stimmung 5 zur Vorbereitung auf die nächste Überblendung.
Durch Drücken von {Go} wird diese Stimmung ausgeführt.
{Go} und {Stop/Bk} sind Kopien der Tasten [Go] und [Stop/Back] für das Hauptsteller-Paar der Eos.
Mit {Goto Q} können Sie zu jeder Stimmung der Vorstellung springen.
• {Goto Q} [6] [Enter] – startet Stimmung 6.
• {Goto Q} [4] [.] [.] [2] [Enter] – gibt Stimmung 2 aus Sequenzliste 4 wieder. Um Stimmungen
aus einer anderen als der auf das Hauptplayback-Faderpaar geladenen Sequenzliste
wiederzugeben, muss die Sequenzliste in der Kommandozeile angegeben werden.
Das linke Einstellrad steuert die Intensität eines angewählten Submasters. Das rechte Einstellrad
fungiert als Next-/Last-Taste für die aktuell angewählte Sequenzliste.
Betriebsart Patch
In der Betriebsart Patch zeigt die LCD-Anzeige den Kreis, die Adresse und die Art des/der
angewählten Kreise(s) an.
Softkeys
In der Betriebsart Patch sind folgende Softkeys verfügbar:
•
•
•
•
•
Adress
A
B
/
Fixture Controls (angezeigt als: LmpCtrl)
Mit {Adress} können Sie die Adresse des angewählten Kreises ändern.
• [1] {Adress} [1] [Enter] – patcht Kreis 1 an Ausgang 1.
{A} und {B} dienen zum Patchen von Dimmerdopplungen.
• [9] [7] [Thru] [1] [0] [2] {Adress} [1] {B} [Enter] – patcht Kreise 97-102 auf Ausgänge 1B6B (für Dimmerdopplung).
{/} dient zum Patchen auf Port und Offset.
• [2] {Adress} [3] [/] [1] [Enter] – patcht Kreis 2 auf Port 3 Offset 1 oder Adresse 1025.
{LmpCtrl} dient zum Anzeigen der Geräte-Einstellungen für einen Kreis (sofern zutreffend).
• [6] {LmpCtrl} – zeigt Geräte-Einstellungen für Kreis 2 an.
Mit dem Einstellrad können Sie durch die verfügbaren Geräte-Einstellungen blättern. Durch
Drücken des Einstellrads aktivieren Sie die Geräte-Einstellung.
E
Radio Focus Remote (RFR)
429
Technische Daten
Fernbedienung
Ausgabe USA – Voreinstellung HF 1 (2,410 MHz),
mit 11 zusätzlichen HF-Kanälen im Bereich 2,410
– 2,465 GHz verfügbar. Pro Kanal sind 99
Gruppen verfügbar.
Anschlüsse – Integrierter USB-Mini-B-Anschluss
zum Laden der Fernbedienung.
Betriebsbereich – 90 m (300 ft) in geschlossenen Spannungsversorgung – 2 x NiMH-Akkus.
Räumen, 200 m (656 ft) im freien Feld.
(Ladung erfolgt über USB-Anschluss.)
Abmessungen – 160 mm (4,5") x 72 mm (2,6") x
Gewicht – 400 g (14 oz.) mit Antenne.
20 mm (0,7") ohne Antenne.
Antenne – wendelförmig, fest.
Empfänger-Basisstation
Daten – USB Typ B. Ethernet.
Spannungsversorgung – USB oder Power over
Ethernet (PoE).
Abmessungen – 112 mm (4,4") x 71 mm (2,7") x
45 mm (0,7") ohne Antenne.
Anschlüsse – Integrierter USB-Anschluss für
Verbindung mit Konsole oder RPU. Ethernet
802.3af.
Maximale Länge des USB-Kabels – 5 m (16,5’)
von der Spannungsversorgung mit USB.
Gewicht – 380 g (13 oz.) mit Antenne.
iRFR
Die iRFR ist eine Software-Anwendung, die auf dem Apple iPhone® oder dem iPod Touch
ausgeführt werden kann. Die Anwendung kann vom Apple Application Store heruntergeladen
werden. Suchen Sie dort nach dem Stichwort iRFR. Mit der iRFR stehen dieselben Funktionen wie
mit der RFR zur Verfügung. Hierfür ist ein Drahtlosnetzwerk erforderlich.
Weitere Informationen zur iRFR und deren Setup finden Sie unter www.etcconnect.com/wiki.
aRFR
Die aRFR ist eine Anwendung, die auf Android-Geräten ausgeführt wird. Die Anwendung kann vom
Android-Marktplatz heruntergeladen werden, nach aRFR suchen. Mit der aRFR stehen dieselben
Funktionen wie mit der RFR zur Verfügung. Hierfür ist ein Drahtlosnetzwerk erforderlich.
Weitere Informationen zur aRFR und deren Setup finden Sie unterwww.etcconnect.com/wiki.
430
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Telefonfernbedienung für Eos Ti und Gio
Mit der Telefonfernbedienung können Eos Ti und Gio mithilfe eines schnurlosen Telefons gesteuert
werden. Die Basisstation des Telefons wird direkt am Anschluss für die Telefonfernbedienung auf
der Rückseite der Konsole angeschlossen. Siehe Konsolen-Topographie, Seite 29 für Eos Ti und
Konsolen-Topographie, Seite 21 für Gio. Das Nummernfeld des Telefons wird für die Steuerung der
Kreise und Werte verwendet.
Funktionen der Telefonfernbedienung
Das Nummernfeld des Telefons ist wie folgt belegt:
1
2
3
+
Thru
-
4
5
6
Last
Macro
@
7
8
9
Next
Address
Full
*/Shift
0
#/Enter
Clear CL
Chan
Check
Sneak
Wenn Sie die grau dargestellten Befehle verwenden möchten, drücken Sie zunächst die Taste [*]
und anschließend die Ziffer oder das Symbol über dem grauen Befehl. Wenn Sie beispielsweise [+]
in die Kommandozeile einfügen möchten, drücken Sie [*] [1].
Durch Drücken der Taste [*] [*] wird der Befehl gelöscht. Befehle, die über die
Telefonfernbedienung eingegeben werden, werden in der Kommandozeile der Konsole angezeigt.
Anschluss der Fernsteuerung per Telefon
Steckerbelegung des RJ11-Anschlusses der Fernsteuerung per Telefon:
• Stift 4 – Data+
• Stift 5 – Data+
E
Radio Focus Remote (RFR)
431
432
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Anhang F
Universal Fader Wings
Übersicht
Sie können Universal Fader Wings in Verbindung mit Ihrer Konsole einsetzen, um die Nutzung von
Submastern, Playbacks und/oder Hauptstellern zu vereinfachen. Die Wings sind in Konfigurationen
mit 2 x 10 oder 2 x 20 Fadern erhältlich.
Anschlussregeln
Erste Regel für Eos
Ihr System kann maximal 300 Fader pro Prozessor (Eos, RPU oder RVI) nutzen.
Universal Fader Wings können miteinander verbunden und dann mit einem USB-Kabel an eine
Eos-Konsole angeschlossen werden. Beim Anschließen von Fader Wings über ein USB-Kabel ist
eine externe Spannungsversorgung zu verwenden.
Erste Regel für Gio/Eos Ti
Ihr System kann maximal 300 Fader pro Prozessor (Eos, Eos Ti, Gio, Ion, RPU, RVI) nutzen.
Jeder Fader Wing kann bei Gio direkt mit einem USB-Port verbunden werden, benötigt jedoch eine
separate Stromversorgung.
Fader Wings können durchgeschleift werden, müssen jedoch an einen USB 1.1-Hub und dann an
einen USB-Port an der Gio angeschlossen werden. Pro Port können höchstens drei Wings
angeschlossen werden.
Zweite Regel
Es dürfen nicht mehr als drei Fader Wings aneinander angeschlossen werden.
F
Hinweis:
An eine Eos Family-Software auf einem PC kann nur ein Wing (2 x 10 oder 2 x
20) angeschlossen werden. Das Betriebssystem Mac OS wird nicht unterstützt.
Hinweis:
Eos und Gio konfigurieren die Fader Wings automatisch von links nach rechts.
Die manuelle Konfiguration der Wings kann über das Setup-Menü erfolgen.
Universal Fader Wings
433
Anschließen der Wings
Bis zu drei (3) Universal Fader Wings können miteinander verbunden und dann mit einem einzigen
USB-Kabel an Konsolen angeschlossen werden. Das direkte physikalische Andocken von Fader
Wings an eine Eos-, Eos Ti- oder Gio-Konsole ist nicht vorgesehen.
Das beste Verfahren zum Anschließen von Wings ist der Anschluss von links nach rechts.
Anschließen von Universal Fader Wings untereinander
ODER
Schritt 1: Mit einem Kreuzschlitzschraubendreher Ph 1 an der Unterseite des/der Wings die
beiden Schrauben ausdrehen, mit denen die Schutzleiste befestigt ist, die an den zu
verbindenden Seiten der Wings abgenommen werden muss. Die Schutzleisten
werden in einem späteren Arbeitsschritt abgenommen.
a:
Den Wing vorsichtig umdrehen und mit den Fadern nach unten auf eine freie
und ebene Arbeitsfläche ablegen.
VORSICHT:
Den Fader Wing niemals auf die Anschlussseite (Rückseite) stellen. Immer mit
den Fadern nach unten ablegen.
b:
3
Schutzleiste
auf beiden
Seiten
Die beiden Schrauben für die Schutzleiste an der Seite des Wings
herausdrehen und aufbewahren.
1
2
1
Schritt 2: Den Wing wieder umdrehen und in seiner normalen Position ablegen.
Schritt 3: Jetzt die Schutzleiste(n) vom Wing abnehmen.
a:
Rechte Seite – Die Schutzleiste vorsichtig nach oben schieben, bis sie mit der
Oberkante der Frontplatte abschließt.
Linke Seite – Die Schutzleiste vorsichtig nach unten drücken, bis sie sich von
der Frontplatte löst.
b:
Die Schutzleiste von der Frontplatte abziehen und vom Wing abnehmen.
434
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Schritt 4: Die Arbeitsschritte 2 und 3 an jeder Seite jedes Wings wiederholen, die freigelegt
werden muss.
Schritt 5: Die beiden Wings zueinander ausrichten. Den rechten Wing leicht anheben und ihn
vorsichtig in die Haken am linken Wing einhaken. Überprüfen, dass die beiden Wings
vorne und hinten korrekt ausgerichtet sind, und dann den rechten Wing vorsichtig
festdrücken, bis er vollkommen eingehakt ist. Das sollte problemlos funktionieren,
kann aber eventuell etwas Kraft erfordern.
Schritt 6: Diesen Ablauf bei Bedarf wiederholen, um einen weiteren Wing am rechten Ende des
Paares anzubringen.
Schritt 7: Die Schrauben wieder eindrehen, um die Wings miteinander zu verriegeln, und die
Schutzleisten an den Seiten der Wings anbringen.
A n s c h l i e ß e n v o n U n i v e r s a l F a d e r Wi n g s a n d i e K o n s o l e m i t U S B -K a b e l
connect PS364-F
power supply
cable
(included)
connect to USB
on the console
connect
USB cable
(included)
Schritt 1: Bei ausgeschalteter Konsole das mitgelieferte USB-A-zu-B-Kabel wie oben
abgebildet an die Konsole und einen Wing anschließen. Falls mehrere Wings
miteinander verbunden sind, wird für alle verbundenen Wings zusammen nur ein
Netz- und ein USB-Anschluss benötigt.
Hinweis:
Beim Anschluss von Fader Wings an Eos Ti oder Gio müssen diese an einen USB
1.1-Hub und dann an einen USB-Port am Eos Ti / Gio angeschlossen werden.
Schritt 2: Mit den mitgelieferten Netzsteckeradaptern den Fader Wing an eine Steckdose
anschließen.
Schritt 3: Es wird empfohlen, die Netzleitung und das USB-Kabel in die Zugentlastungen
einzulegen, die an der Rückseite der Wings vorgesehen sind.
Schritt 4: Konsole einschalten.
F
Universal Fader Wings
435
Benutzer-Richtlinien
Z u s a m m e n s p i e l v o n F a d e r W i n g s m i t E os - / G i o - K o n s o l e n
Eos / Gio erkennt die Fader Wings und deren Konfiguration (2 x 10 oder 2 x 20) automatisch,
sobald sie an die Konsole angeschlossen werden. Das System konfiguriert die Fader entsprechend
der Einstellungen auf dem Konfigurationsbildschirm für die Fader Wings, genauere Informationen
siehe {FaderwingSetup}, Seite 136. Das System konfiguriert sich automatisch so, dass der Wing
ganz links mit Faderbank 1 beginnt. Die anschließenden Reihen oder Wings werden dann
fortlaufend für die entsprechenden Fader konfiguriert.
Bei den Fader Wings gilt das Prinzip Latest-Takes-Precedence (LTP): Alle auf der Konsole
eingestellten Werte überschreiben die Einstellungen der Wings. Dann überschreibt die nächste
Änderung am Fader Wing die Werte von der Konsole.
Wenn zwei Fader Wings aneinander angeschlossen worden sind, werden die Fader fortlaufend
über den angeschlossenen Bereich belegt. Die obere Reihe aller Wings reicht von einem Wing bis
zum nächsten. Die untere Reihe beginnt dort, wo die gesamte obere Reihe aufgehört hat, und
reicht dann auch von einem Wing zum nächsten.
Damit ergibt sich bei aneinander angeschlossenen Fader Wings folgende Belegung:
Obere Faderreihe
Untere Faderreihe
Obere Faderreihe
1 – 10
11 – 30
31 – 40
41 – 50
51 – 70
71 – 80
2x10
2x20
2x10
1 – 10
21 – 30
11 – 20
31 – 40
Angeschlossene
Fader Wings
Separate Fader Wings
Untere Faderreihe
LCD-Bildschirm
Die Anzeige in der Mitte des Fader Wings zeigt Informationen über die Fader an.
Bei Submastern werden Sub-Nummer, Name und aktueller Wert (0 – 100%) des Faders angezeigt.
Wenn die Faderbank umgeschaltet wird, zeigt der aktuelle Wert den Prozentwert an, auf den der
Fader gesetzt werden muss, um die erforderliche Stellung des Submasters zu erreichen.
Bei Playbacks wird die Sequenzlistennummer mit dem vorangestellten Buchstaben „L“ angezeigt
(Beispiel: „L3“ = Sequenzliste 3). Darunter wird die aktuell geladene Stimmung in einem ovalen
Rahmen angezeigt.
Bei Hauptstellern wird „GM“ und dahinter der aktuelle Ausgabeprozentsatz (100 % – Blackout)
angezeigt.
436
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
B l ä t t e r n d e r F a d e r bä n k e a u f d e n F a d e r W i n g s
Zum Blättern der Faderbänke auf den Fader Wings dient die Taste [Fader Page] der Eos-Konsole.
Faderbänke sind in 10 Faderinkremente unterteilt. Wenn Sie auf die nächste Faderbank
umschalten, wird der gesamte Fader Wing-Bereich um 10 Fader verschoben.
Hinweis:
Bei einem 2x10 Fader Wing können Sie nur auf die ersten 19 Fader-Seiten
zugreifen.
Ändern der Faderbank eines Fader Wings:
Schritt 1: Taste [Fader Page] auf der Eos-Konsole gedrückt halten. Die LCD-Anzeige auf dem
Fader Wing zeigt die verfügbaren Bänke unter den Flash-Tasten der Fader an.
Schritt 2: Die Go/Flash-Taste der Faderbank drücken, die auf dem Fader Wing angezeigt
werden soll. Der Fader Wing zeigt nach dem Auswählen die entsprechenden
Nummern an.
Verwenden der Fader
Auf den Fader Wings erscheinen entsprechend der Konfiguration Playbacks, Submaster und
Hauptsteller. Nicht zugewiesene Fader oder Playbacks ohne Inhalt werden auf dem Fader Wing
LCD-Bildschirm ohne Informationen angezeigt.
Wenn die Faderbank gewechselt wird, leuchten die Submaster-LEDs in der Farbe der neuen auf
die Bank geladenen Submaster (grün für additive und rot für inhibitive Submaster). Die Submaster
auf den Fader Wings sind nicht motorisiert, so dass Sie beim Umschalten der Faderbank die Fader
gegebenenfalls von Hand in die richtige Stellung bringen müssen, die dem Ausgabewert entspricht.
Wenn eine Submaster-Einstellung angepasst werden muss, um die Steuerung zu übernehmen,
blinkt die LED schnell in der entsprechenden Farbe. Die LED hört auf zu blinken und leuchtet
dauerhaft, sobald der Fader in die erforderliche Stellung gebracht worden ist.
Anderenfalls leuchtet die LED wie beim Haupt-Bedienpult angegeben, wenn Submaster Einblendund Haltezeiten aufweisen. Sie können die Submaster der Fader Wings auf dieselbe Weise nutzen
wie die Submaster der Konsole.
Verwenden der Tasten
Jeder Fader verfügt über zwei Tasten unterhalb des Stellers. Wenn der Fader als Submaster
definiert ist, hat die untere Taste die Funktion „Go/Flash“. Die obere Taste kann auf zwei
verschiedene Arten verwendet werden. Wenn sie zusammen mit der Flash-Taste gedrückt wird,
dient sie als „Load“-Taste für den Fader und kann zum Laden von Submastern genutzt werden.
Bei Playbacks dient die untere Taste als [Go]-Taste und die obere als [Stop/Back]-Taste, genau
wie die Tasten unter dem Hauptplayback-Faderpaar der Ion.
Wenn sie zusammen gedrückt werden, dienen diese Tasten als Taste [Load] für den Fader, die
zum Laden von Fadern oder zum Ansteuern einer der Faderfunktionen wie {Release} oder {Stop
Effekt} genutzt werden kann.
F
Universal Fader Wings
437
Laden von Fadern
Da alle diese Fader auch über die Eos-Software verfügbar sind, können Sie Fader mit den
motorisierten Fadern laden, wie unter „Playback von Stimmungen“ beschrieben (siehe Zuweisen
von Fadern, Seite 255).
Sie können die Ladefunktion der Fader Wings auch nutzen, um Submaster oder Playbacks auf
Fader zu laden. Dies wird durch Anwahl der Stimmung oder des Submasters in der
Kommandozeile und durch Drücken beider Tasten unter dem Fader erreicht (entspricht [Load]).
Abhängig davon, wie der Fader zugeordnet ist, kann es sein, dass Sie den Fader freigeben
müssen, bevor Sie Inhalte darauf laden können. Wenn Sie beispielsweise eine Playlist auf einen
Fader laden wollen, der als Submaster zugewiesen ist, müssen Sie den Submaster zuerst
freigeben. Dazu halten Sie [Shift] gedrückt und drücken beide Fader-Tasten ([Load]).
Wenn die Taste [Fader Control] gedrückt gehalten wird, wenn ein Fader Wing angeschlossen ist,
schaltet die letzte Taste beim Wing zwischen dem Kreis- und dem Fader-Modus um.
Die Kreissteller sind LTP oder Latest-Takes-Precedence. Das bedeutet, dass sich ein Kreis einfach
steuern lässt, indem der Fader auf den aktuellen Ausgabewert gesetzt wird. Kreissteller können
genau wie Tastatur und Digitalsteller Werte über oder unter dem aktuellen Playback-Wert
annehmen.
Wenn [Shift] beim Verschieben der Kreissteller gedrückt gehalten wird, können diese verschoben
werden, ohne dass sich die Kreiswerte ändern. Dies ist nützlich, wenn mit den Kreisstellern eine
Stimmung aufgenommen wird. So können die Fader auf Null zurückgesetzt werden, während die
Stimmungswerte in der aktiven Ausgabe beibehalten werden. Andernfalls werden die Kreise auf
Null gesetzt.
438
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Index
Symbols
„Cue Only“-Modus
Löschen von Stimmungen . . . . . 233
„Nach Typ“-Paletten . . . . . . . . . . . . . 184
„Tracking“-Modus
Löschen von Stimmungen . . . . . 233
-% . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
+% . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
A
About
About . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Kreise . . . . . . . . . . . . . . . . . 308, 310
Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Sensor-Rückmeldung. . . . . . . . . 310
Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Absolute Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Absolutwerte
mit Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Adresse
Parken in Live . . . . . . . . . . . . . . 293
In Live. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Adressen-Check . . . . . . . . . . . . . . . . 164
aktive Sequenzliste
Ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Allfade. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221, 242
Ansicht
Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Trackliste, in Blind . . . . . . . . . . . . 62
Anwählen
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Anzeige
Anzeigeelemente
Mark. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . 50
in der Playback-Anzeige . . . . . . . 56
Anzeigeelemente bei Live/Blind . . . . . 50
Anzeigen
Anwählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Attribut, in Patch . . . . . . . . . . . . 105
Blättern innerhalb . . . . . . . . . . . . 48
Blind Kreis . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Datenbank in Patch . . . . . . . . . . 107
Effekt-Status . . . . . . . . . . . . . . . 280
Erweitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Farbanzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . 51
Formate ändern . . . . . . . . . . . . . . 59
Konventionen. . . . . . . . . . . . . . . . 50
Kreisliste Datenansicht . . . . . . . . 59
Makro-Editor . . . . . . . . . . . . . . . 327
Navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Aus dem Browser heraus . . . 47
über die Bedientasten . . . . . . 47
über die Softkeys . . . . . . . . . 47
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Park
Parken aus . . . . . . . . . . . . . 294
Patch
Einstellungen. . . . . . . . . . . . 103
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Playback-Anzeige
Abbildung . . . . . . . . . . . . 63, 56
Farbanzeigen . . . . . . . . . . . . 56
Text-Anzeigeelemente . . . . . 57
Schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Tabellenansicht . . . . . . . . . . . . . . 60
Tracklistenansicht . . . . . . . . . . . . 62
Verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . 48
von Touchscreens entfernen . . . . 43
Zoomen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Anzeigen von Touchscreens
entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Arbeiten mit einer EinzelSequenzliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Arbeiten mit mehreren
Sequenzlisten. . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
aRFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386, 430
Assert
Auf Kreisebene . . . . . . . . . . . . . 241
auf Stimmungsebene. . . . . . . . . 241
Kennungen . . . . . . . . . . . . . . . . 221
437
Sequenzliste. . . . . . . . . . . . . . . . 259
und Fadertaste . . . . . . . . . . . . . . 259
Verwenden mit Sequenzlisten . . 241
At / / . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Aufheben des Patches eines
Kreises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
ausdrucken
Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . 81
AutoMark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Zeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Zulassen von Live-Änderungen . 200
B
Back (Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Backup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401–407
Backup-Konsole . . . . . . . . . . . . . 401
Client . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Hauptanlage. . . . . . . . . . . . . . . . 401
Master . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Offline-Konsole. . . . . . . . . . . . . . 401
Backup-Konsole
Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Beam Palette
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . 174
Bearbeiten
aus der Submaster-Liste . . . . . . 303
Bereiche für neue Geräte. . . . . . 118
Effekte
Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
Farbrad in Patch. . . . . . . . . . . . . . 98
Farbwechsler in Patch . . . . . . . . . 98
Gruppen
über den Gruppenlistenindex . . . . . . . . . . . . 170
Gruppen in Live . . . . . . . . . . . . . 169
Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
Paletten in Blind . . . . . . . . . . . . . 181
Paletten in Tracklistenansicht . . 182
Parameter eines neuen
Geräts . . . . . . . . . . . . . . 116
Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
in der Tabellenansicht . . . . . 193
in der Tracklistenansicht . . . 194
Presets in Blind . . . . . . . . . . . . . 193
Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
Stimmungen in Blind . . . . . . . . . 230
von Paletten in Live . . . . . . . . . . 180
438
Bearbeiten des Bereichs eines
neuen Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Bedienpult
Sperren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Benutzer
Daten zwischen
verschiedenen Ids . . . . 370
Id
About. . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
mit mehreren Konsolen . . . . 404
Verhältnis zur gemeinsamen
Datennutzung. 370, 404
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . 370
mehrere . . . . . . . . . . . . . . . 351, 369
Benutzerforen Eos Ti, Eos, Gio, Ion. . . 8
Blackout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Blättern
Encoder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Softkeys. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Blättern in Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . 48
Blind
Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . 50
Arbeiten mit Encodern in . . . . . . 232
Bearbeiten von Paletten . . . . . . 181
Bearbeiten von Presets . . . . . . . 193
Bearbeiten von Stimmungen in . 230
Kreisanzeige . . . . . . . . . . . . . . . 181
Speichern einer MultipartStimmung . . . . . . . . . . . 274
Speichern von Stimmungen . . . 230
Text-Anzeigeelemente. . . . . . . . . 52
Tracklistenansicht . . . . . . . . . . . . 62
Bearbeiten von Paletten . . . 182
Block . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Kreise/Parameter. . . . . . . . . . . . 220
Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . 220
Browser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Abbildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Datei
speichern unter . . . . . . . . . . . 83
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
virtuelle Tastatur . . . . . . . . . . . . . 41
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
C
E
Capture . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Client-Konsole
Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Color Palette
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . 174
Color-Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Colorpicker
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . 153
Color-Steuerung
über Encoder . . . . . . . . . . . . . . . 152
Copy To . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Custom Fixture . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Custom-Steuerung
über Encoder . . . . . . . . . . . . . . . 150
Edit (Softkey)
in der Sequenzlisten-Anzeige . . 247
Effekte
absolute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Programmieren . . . . . . . . . . 284
Anwenden eines bestehenden . 288
Arbeiten mit {About}. . . . . . . . . . 313
Arbeiten mit {Stop Effekt} . . . . . 260
Bearbeiten
Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
Color . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Focus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Lauflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Programmieren . . . . . . . . . . 282
linear . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Mehrfach-Intensitäts-HTP . . . . . 285
relativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Color . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
Definieren eines Musters . . 287
Focus . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
linear . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Programmieren . . . . . . . . . . 287
Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . 280
Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
Stoppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
Verzögern . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Einstellungen
Attribut, in Patch . . . . . . . . . . . . 105
Datenbank in Patch . . . . . . . . . . 107
Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Einzelzeitsteuerung
(diskretes Timing). . . . . . . . . . . . . . . 216
Encoder
Blendenschieber-Steuerung . . . 150
Blind. . . . . . . . . . . . . . . . . 68, 70, 72
Color-Steuerung . . . . . . . . . . . . 152
Custom-Steuerung . . . . . . . . . . 150
Einstellen
von
NichtIntensitätsparametern . . 147
Flexi . . . . . . . . . . . . . . . . . 68, 70, 73
Image-Steuerung . . . . . . . . . . . . 151
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Sperren . . . . . . . . . . . . . . 68, 70, 72
D
Data (Navigationstaste) . . . . . . . . . . . 54
Datei
Erzeugen einer neuen
Vorstellung . . . . . . . . . . . 76
Datenbank-Einstellungen in Patch . . 107
Dialogbox Update . . . . . . . . . . . . . . . 225
Digitalsteller
Einstellen der Intensität . . . . . . . 145
Dimmer
Siehe Adresse.
Dimmer-Check
Sie Adressen-Check
Dimmerdopplung
in Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Dimmerkreise
Anzeigekonventionen . . . . . . . . . . 50
Direkttasten
Ansicht anpassen . . . . . . . . . . . . . 44
Anwählen von Kreisen . . . . . 45, 141
Flexi-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Organisieren. . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Speichern von Paletten . . . . . . . 178
DMX
Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
von Eos Ti und Gio . . . . . . . 395
DMX-Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
von Eos Ti und Gio. . . . . . . . . . . 395
439
Touchscreen . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Abbildung. . . . . . . . . . . . . . . 147
Beschreibung. . . . . . . . . . . . 147
Form-Steuerung. . . . . . . . . . 151
Verwenden in Blind . . . . . . . . . . 232
Enter (Taste)
Verwenden in Syntax . . . . . . . . . . . 4
Entfernen
Kreise
aus Presets . . . . . . . . . 183, 194
Referenzierte Marks. . . . . . . . . . 203
Eos Ti
Tasten-Konfiguration . . . . . . . . . 394
Ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Ersetzen mit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Erweitern von Anzeigen . . . . . . . . . . . 49
Erweitertes Zeitleisten-Format . . . . . . 64
erzeugen
Geräte im Patch . . . . . . . . . . . . . 115
Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Makro
mit der Editor-Ansicht . . . . . 329
neues Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Palette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Sequenzliste. . . . . . . . . . . . . . . . 240
Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
ETC Technical Services . . . . . . . . . . . . 3
ETC-Standorte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Export
ASCII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
CSV-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Fast Focus Pro. . . . . . . . . . . . . . . 84
Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . 84
externe Links . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
F
Fader
freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Intensitäts-Master. . . . . . . . . . . . 246
Konfigurieren in Setup . . . . . . . . 126
Manueller Master . . . . . . . . . . . . 262
Playback-Steuerung. . . . . . 256–261
Go (Starten) . . . . . . . . . . . . . 256
Stop/Back . . . . . . . . . . . . . . 256
440
Proportional . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Seiten wechseln . . . . . . . . . . . . 256
Zeitprofilkorrektur. . . . . . . . . . . . 261
zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
bei eingeschaltetem Auto
Playback. . . . . . . . . 256
manuell . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Fader Wings. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Faderbänke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Fan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Farbanzeigen
in Live/Blind . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Farbrad
Bearbeiten in Patch . . . . . . . . . . . 98
Farbrad-Picker . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Farbwechsler
Kalibrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Kalibrierspalte . . . . . . . . . . . . . . . 99
Lüfterkennlinien . . . . . . . . . . . . . . 98
Farbwechsler kalibrieren . . . . . . . . . . 99
Farbwechsler-Lüfter
Kennlinien anwenden . . . . . . . . 319
Farbwechsler-Picker . . . . . . . . . . . . . 95
Fern
Telefon
Anschluss . . . . . . . . . . . . . . 431
Filter
Entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Partielle Filter. . . . . . . . . . . . . . . 236
Speicher-Filter . . . . . . . . . . . . . . 236
Speichern von Daten mit. . . 237
Verwenden bei Paletten . . . . . . 178
Fixture-Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Bibliothek aktualisieren . . . . . . . 120
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Flash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
ausflashen . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
einflashen . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Flash-Taste
Zeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302
Flexichannel
Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . 55
partitioniert . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Patch-Ansichten . . . . . . . . . . . . . 88
Flip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Focus Palette
Beschreibung. . . . . . . . . . . . . . . 174
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Focus-Effekte (Bewegungseffekt). . . 286
Follow/Hang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Format
Ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Kreisliste Datenansicht. . . . . . . . . 59
Gruppenlistenindex
Arbeiten mit . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Form-Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Freeze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
freigeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Funktion „At Enter“ . . . . . . . . . . . . . . 223
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . .
in Live speichern . . . . . . . . . . . .
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Numerische Ansicht. . . . . . . . . .
Speichern mit Offset . . . . . . . . .
Gruppenlistenindex . . . . . . . . . . . . .
Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GUI. Siehe Grafische Benutzerschnittstelle
170
168
167
170
170
169
170
170
170
G
H
Gateways . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Geordnete Ansicht
Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Geordnete Kreise . . . . . . . . . . . . . . . 168
Gerätebibliothek
Aktualisieren der
Vorstellungsdatei. . . . . . 120
Geteilt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Gio
Tasten-Konfiguration . . . . . . . . . 394
Go (Taste). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
beim Playback . . . . . . . . . . . . . . 256
Go To Cue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
mit mehreren Sequenzlisten . . . 243
Zeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Go To Cue 0
Kommandozeile . . . . . . . . . . . . . 243
Playback-Taste . . . . . . . . . . . . . 257
Go To Cue Out . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Grafische Benutzerschnittstelle (GUI)
Anzeigekonventionen . . . . . . . . . . 50
Grundlagen der manuellen
Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Gruppen
Abrufen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Aktualisieren in Live . . . . . . . . . . 169
Anwählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Arbeiten mit {About} . . . . . . . . . . 313
Bearbeiten
über den Gruppenlistenindex . . . . . . . . . . . . 170
Bearbeiten in Live . . . . . . . . . . . 169
Geordnete Ansicht . . . . . . . . . . . 170
Geordnete Kreise . . . . . . . . . . . . 168
Gruppenlistenindex
Hang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Hauptanlage
Definition. . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Hauptsteller
Konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . 126
high Siehe Highlight
Highlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Rem Dim . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Hilfe-System
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Hintergrund (Softkey)
in der Sequenzlisten-Anzeige . . 247
Home (Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
HTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
in der Sequenzlisten-Anzeige . . 245
I
Image-Steuerung
über Encoder . . . . . . . . . . . . . . . 151
Import
ASCII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Custom Fixture . . . . . . . . . . . . . 120
Lightwright . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . 83
in Live
Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . 50
Independent
in der Sequenzlisten-Anzeige . . 246
Installieren von Tastenmodulen . . . . . 11
Intensität
Einstellen
-% . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
+% . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
einstellen mit dem Digitalsteller . 145
441
manuelle Übernahme beim
Playback . . . . . . . . . . . . 258
Intensitäts-Master . . . . . . . . . . . . . . . 246
Intensity
Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Intensity Paletten
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . 174
Interne Touchscreens . . . . . . . . . . . . . 43
iRFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386, 430
K
Kennlinie
in Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
Kennlinien
About . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316
Anwenden
auf Kreise im Patch . . . . . . . 319
auf Stimmungen. . . . . . . . . . 319
Arbeiten mit {About} . . . . . . . . . . 313
Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Farbwechsler-Lüfter . . . . . . . . . . . 98
Kennungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Allfade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Block . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Kreise/Parameter. . . . . . . . . 220
Stimmungen. . . . . . . . . . . . . 220
Mark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Kommando-History . . . . . . . . . . . . . . 270
Kommandozeile
Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Syntaxstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Konfigurationsprogramm . . . . . 375–392
Konfigurieren
Gateways . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
konfigurieren
Eos Ti und Gio DMXAnschlüsse. . . . . . . . . . . 395
Hauptsteller . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Show Control-Anschlüsse . . . . . 395
Konsole
Kenndaten . . . . . . . . . . . . 17, 26, 34
Reinigung . . . . . . . . . . . . . 16, 24, 32
Topographie . . . . . . . 13, 21, 29, 251
Kopieren
442
Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Kreis-Check . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Kreise
Anwählen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Anzeigekonventionen . . . . . . . . . 50
Arbeiten mit {About}. . . . . . 308, 310
Assert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Aufheben des Patches . . . . . . . . 92
in Gruppen geordnet . . . . . . . . . 168
löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
mehrere Intensitäten . . . . . . . . . 155
Verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . 154
Kreise anwählen
Direkttasten . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Kreise mit mehreren Intensitäten . . . 155
Kreisliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Ändern von Stimmungen
aus der . . . . . . . . . . . . . 231
L
Label
Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Laden
Teilvorstellung . . . . . . . . . . . . . . . 77
laden
Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
Lampen-Kontrolle. . . . . . . . . . . . . . . 156
Last (Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Lauflicht-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Learn (Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326
LEDs
Patchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Lineare Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Link/Loop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Listenansicht
Gruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Submaster
Bearbeiten. . . . . . . . . . . . . . 303
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . 303
Littlites . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16, 24, 32
Dimmen . . . . . . . . . . . . . . 16, 24, 32
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Live
Adressen-Check. . . . . . . . . . . . . 164
Ändern von Stimmungen . . . . . . 223
Aufzeichnen von Makros in . . . . 326
Bearbeiten von Effekten . . . . . . . 288
Bearbeiten von Paletten . . . . . . . 180
Bearbeiten von Presets . . . . . . . 191
Gruppen aktualisieren in . . . . . . 169
Gruppen bearbeiten in . . . . . . . . 169
Multipart-Stimmungen
aktualisieren in . . . . . . . 273
Park . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
Parken von Adressen in . . . . . . . 293
Speichern von MultipartStimmungen in . . . . . . . 272
Speichern von Presets in . . . . . . 188
Speichern von Stimmungen . . . . 209
Text-Anzeigeelemente . . . . . . . . . 52
Go To Cue 0
& . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Loop (Schleife) . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Löschen
Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
löschen
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Kennlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
Kreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Makros . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Parts einer Multipart-Stimmung . 274
Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Snapshots . . . . . . . . . . . . . . . . . 323
Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . 233
Stimmungs-Attribute. . . . . . . . . . 219
Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . 301
Vorstellungsdatei . . . . . . . . . . . . . 84
Löschen eines Kreises . . . . . . . . . . . . 93
Löschfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Patch löschen. . . . . . . . . . . . . . . . 42
Reset Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Reset System . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Vorstellung löschen . . . . . . . . . . . 42
low Siehe Lowlight
Lowlight. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
LTP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
in der Sequenzlisten-Anzeige . . 245
M
Magic Sheets
About . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeigewerkzeuge . . . . . . . . . .
Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bearbeiten von Objekten . . . . . .
Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätesymbole . . . . . . . . . . . . .
Hintergründe . . . . . . . . . . . . . . .
Importieren von Bildern . . . . . . .
Importieren von Gerätesymbolen . . . . . . . . . . .
Importieren von Symbolen. . . . .
Layouttools . . . . . . . . . . . . . . . .
Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Multitouch-fähige Gesten. . . . . .
Navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objektbibliothek . . . . . . . . . . . . .
Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Objekteigenschaften . . . . . . . . .
Objektfeld . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnellspeicherung . . . . . . . . . .
Tastenkombinationen . . . . . . . .
Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Make Manual
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
mit mehreren Sequenzlisten . . .
Make Null
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Makro-Editor-Ansicht . . . . . . . . . . . .
Makros
About . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . .
Editor-Ansicht . . . . . . . . . . . . . .
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Modi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
neu erzeugen
mit der Editor-Ansicht . . . . .
Speichern in Live . . . . . . . . . . . .
Stoppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verwenden von {Learn} . . . . . . .
Wiedergeben . . . . . . . . . . . . . . .
Manual Override (Taste) . . . . . . . . .
bei Playback . . . . . . . . . . . . . . .
334
335
336
338
348
349
338
343
344
344
343
344
339
336
337
337
342
342
346
340
339
338
346
267
240
266
327
325
329
327
331
328
329
326
331
326
331
259
258
443
Manuelle Kontrolle
{last} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
{next} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Adressen-Check. . . . . . . . . . . . . 164
Anwählen von Kreisen . . . . . . . . 140
beim Playback . . . . . . . . . . . . . . 258
Einstellen der Intensität . . . . . . . 144
Einstellen der LampenKontrolle . . . . . . . . . . . . 156
Einstellungen siehe Setup.
Encoder-Touchscreen . . . . . . . . 147
Flash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Flip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Highlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Home (Taste) . . . . . . . . . . . . . . . 154
Kreis-Check . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Lowlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Make Manual . . . . . . . . . . . . . . . 267
Make Null . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Offset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Remainder Dim . . . . . . . . . . . . . 158
Sneak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Submaster . . . . . . . . . . . . . . . . . 302
Tastenmodule
Anwählen von Kreisen . . . . . 142
weitergehende . . . . . . . . . . . . . . 263
Capture . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Copy To . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Query . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Recall From . . . . . . . . . . . . . 265
Zeiten
manuell für Stimmungen . . . 214
Manuelle Steuerung
Steuern von Nicht-Intensitätsparametern (NP) . . . . . . 145
Manueller Master . . . . . . . . . . . . . . . 262
Mark
Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . 202
AutoMark . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
AutoMark-Zeitsteuerung. . . . . . . 201
Entfernen von referenzierten
Marks . . . . . . . . . . . . . . 203
Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Kennung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
referenzierte Marks . . . . . . . . . . 201
Setzen der Kennung für
referenzierte Marks . . . . 201
Zeitsteuerung, referenzierte
Marks . . . . . . . . . . . . . . 205
Zulassen von Live-Änderungen . 200
444
Mark-Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . 125, 206
Master-Konsole
Definition. . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Mehrere Benutzer . . . . . . . . . . . . . . 351
mehrere Benutzer . . . . . . . . . . . . . . 369
Mehrfach-Intensitäts-HTP-Effekte . . 285
Mehr-Konsolen-Betrieb . . . . . . 401–405
Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 404
MIDI
Anschlüsse
Konfigurieren. . . . . . . . . . . . 395
Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Mirror-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408
ML Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Virtuelle Kontrolle . . . . . . . . . . . . 73
Move To (Softkey)
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
mit Stimmungen in Blind . . . . . . 232
mit Stimmungen in Live . . . . . . . 224
Moving Lights
Anzeigekonventionen . . . . . . . . . 50
Patchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Moving Light-Steuerung . . . . . . . . . . . 73
Multipart-Stimmungen . . . . . . . . . . . 271
Aktualisieren in Live. . . . . . . . . . 273
Ändern in StandardStimmungen . . . . . . . . . 274
Attribute
Einstellen. . . . . . . . . . . . . . . 273
in Live speichern . . . . . . . . . . . . 272
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
Speichern in Blind . . . . . . . . . . . 274
Standard-Stimmungen
ändern in. . . . . . . . . . . . 274
N
Navigationstasten
{data} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
{time} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Navigieren
Encoder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Neuspeichern von Paletten . . . . . . . 180
Next (Taste) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Nicht-Intensitätsparameter (NP)
Einstellen
- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
-% . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
+% . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Einstellen mit Encodern . . . . . . . 147
Steuern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
NP Siehe Nicht-Intensitätsparameter
Numerische Ansicht
Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Nummerierung
Stimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . 208
O
Offline-Konsole
Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Öffnen
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Aus dem Browser heraus . . . 47
über die Bedientasten . . . . . . 47
über die Softkeys . . . . . . . . . . 47
Fixture-Editor . . . . . . . . . . . . . . . 115
Teilvorstellung . . . . . . . . . . . . . . . 77
Öffnen von Teilen einer Vorstellung . . 77
Offset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
in Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Kreise in Gruppen . . . . . . . . . . . 169
Online-Foren
als Benutzer registrieren . . . . . . . . 8
OOS Sync. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Out
Go To Cue . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Out-of-Sequence-Stimmungen . . . . . 253
mit Go To Cue . . . . . . . . . . . . . . 253
Out-of-Sequence-Synchronisation . . 222
P
Paletten
Abrufen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Aktualisieren von . . . . . . . . . . . . 180
als Absolutwerte . . . . . . . . . . . . . 181
Arbeiten mit {About} . . . . . . . . . . 313
Beam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Bearbeiten in Blind . . . . . . . . . . . 181
Tracklistenansicht . . . . . . . . 182
Bearbeiten in Live . . . . . . . . . . . 180
Color. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Focus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Intensity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Listenansicht . . . . . . . . . . . . . . . 182
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
nach Typ . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Neuspeichern . . . . . . . . . . . . . . 180
selektiv speichern
mit {Record} . . . . . . . . . . . . 177
Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
auf Direkttasten . . . . . . . . . . 178
mit {Record only}. . . . . . . . . 177
mit {Record} . . . . . . . . . . . . 176
Typen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Parameter
Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Anzeige im ZIB . . . . . . . . . . . . . 145
Einstellen
Tastatur verwenden . . . . . . 146
Snap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . 154
Parameteranzeige
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Parameterkategorie-Zeitsteuerung
Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Park
Adressen in Live . . . . . . . . . . . . 293
Anzeige
Parken aus . . . . . . . . . . . . . 294
In Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
Info. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
skaliert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Part. Siehe Multipart-Stimmungen
Partielle Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Anwenden von Kennlinien . . . . . 319
Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Abbildung . . . . . . . . . . . . . . 103
Attribut-Anzeige . . . . . . . . . . . . . 105
Aufheben des Patches eines
Kreises . . . . . . . . . . . . . . 92
Bearbeiten
Farbwechsler. . . . . . . . . . . . . 95
Räder . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Datenbank-Anzeige . . . . . . . . . . 107
Dimmerdopplung . . . . . . . . . . . . . 91
Editor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . 103
Farbrad-Picker . . . . . . . . . . . . . . . 95
Farbwechsler-Picker . . . . . . . . . . 95
Fixture-Editor . . . . . . . . . . . . . . . 115
Hinzufügen von Stichwörtern. . . 107
LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
445
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Löschen eines Kreises . . . . . . . . . 93
Moving Light. . . . . . . . . . . . . . . . 102
Offset, Arbeiten mit . . . . . . . . . . . 93
Picker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Preheat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Reset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Verschieben nach . . . . . . . . . . . . 92
Verschieben von Kreisen . . . . . . . 92
Wechseln von Kreisen . . . . . . . . . 92
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Zuweisen von Kennlinien in . . . . 105
Playback von Stimmungen . . . . . . . . 249
Playback-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 56
Erweitertes ZeitleistenFormat . . . . . . . . . . . . . . . 64
Farbanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Text-Anzeigeelemente . . . . . . . . . 57
Preheat
in Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Stimmungs-Kennung . . . . . . . . . 221
Presets
Abrufen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
absolute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Aktualisieren von . . . . . . . . . . . . 191
Arbeiten mit {About} . . . . . . . . . . 313
Bearbeiten in Blind . . . . . . . . . . . 193
Tabellenansicht . . . . . . . . . . 193
Tracklistenansicht . . . . . . . . 194
Bearbeiten in Live . . . . . . . . . . . 191
Entfernen von Kreisen . . . . 183, 194
gesperrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Info . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Listenansicht . . . . . . . . . . . . . . . 192
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Neuspeichern . . . . . . . . . . . . . . . 191
Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Speichern
Arbeiten mit {Record only} . . 189
mit {Record} . . . . . . . . . . . . . 188
Speichern in Live . . . . . . . . . . . . 188
Proportional-Fader . . . . . . . . . . . . . . 246
Protokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
ACN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Art-Net . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Avab/UDP . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
446
Pultlampen . . . . . . . . . . . . . . . 16, 24, 32
Dimmen . . . . . . . . . . . . . . 16, 24, 32
Pult-Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Q
Query . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Hinzufügen von Stichwörtern
zu Kreisen. . . . . . . . . . . 107
R
Radio Focus Remote (RFR). . . 397, 423
Ändern der Frequenz. . . . . . . . . 424
Aufladen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . 427
Adressen-Check . . . . . . . . . 427
Dimmer-Check . . . . . . . . . . 427
Kreis-Check. . . . . . . . . . . . . 427
Live . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
Park. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429
Wiedergabe. . . . . . . . . . . . . 429
Grundbedienung . . . . . . . . . . . . 426
Aufladen . . . . . . . . . . . . . . . 426
Einstellräder . . . . . . . . . . . . 426
LCD-Bildschirm . . . . . . . . . . 426
Tastatur . . . . . . . . . . . . . . . . 426
in der Systemübersicht . . . . . . . . 12
in ECU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Technische Daten . . . . . . . . . . . 430
Übersicht
Empfänger-Basisstation . . . 423
Funkfernbedienung . . . . . . . 423
USB-Einstellungen . . . . . . . . . . 396
WiFi
iRFR . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Rate
Stimmungs-Attribut . . . . . . . . . . 218
RDM
aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Geräte-Details . . . . . . . . . . . . . . 311
Recall From . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Record
Gruppen in Live . . . . . . . . . . . . . 168
Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
mit selektiver
Speicherung . . . . . . 177
Presets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Bedienhandbuch Eos Titanium, Eos und Gio
Stimmungen
Arbeiten mit {Record only} . . 210
In Live . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
mit {Record} . . . . . . . . . . . . . 209
Stimmungen in Blind . . . . . . . . . 230
referenzierte Marks. . . . . . . . . . . . . . 201
Kennungen setzen . . . . . . . . . . . 201
Zeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
registrieren Sie Ihre Konsole . . . . . . . . 3
Reinigen der Eos . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Reinigen der Eos Ti . . . . . . . . . . . . . . 32
Reinigen der Gio. . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Relative Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Release. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Release. Siehe Sneak
Rem Dim Siehe Rem Dim
Remainder Dim. . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Highlight . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Remote Device Management
Siehe RDM.
Remote Power Off . . . . . . . . . . . . . . 408
Remote Power On . . . . . . . . . . . . . . 408
Remote Processor Unit (RPU)
Einrichten der Hardware
Rückansicht . . . . . . . . . . . . . 414
Vorderseite . . . . . . . . . . . . . 415
Hochfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . 415
in der Systemübersicht. . . . . . . . . 11
Tasten-Konfiguration . . . . . 394, 416
Remote Video Interface (RVI)
Einrichten der Hardware
Rückansicht . . . . . . . . . . . . . 420
Vorderseite . . . . . . . . . . . . . 421
Hochfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . 421
in der Systemübersicht. . . . . . . . . 11
Tasten-Konfiguration . . . . . 394, 422
Reset
Patch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
RFR. Siehe Radio Focus Remote (RFR)
S
Schließen
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Schlosssymbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Schnellspeicherung
Magic Sheets . . . . . . . . . . . . . . . 339
Select Active . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Select All. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Select Last . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Select Manual . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
selektives Speichern
mit Stimmungen. . . . . . . . . . . . . 211
negativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
positiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Sensor Rückmeldung
aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Sensor-Rückmeldung
About . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310
Sequenzliste
Out-of-SequenceSynchronisation . . . . . . 222
Sequenzlisten
{Assert} & {Fadertaste} . . . . . . . 259
aktive Sequenzliste,
Umschalten der. . . . . . . 242
Arbeiten mit Assert . . . . . . . . . . 241
Attribute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Manueller Master . . . . . . . . . . . . 262
Neue, speichern in
Arbeiten mit {Record only} . 240
mit {Record} . . . . . . . . . . . . 240
Speichern von neuen. . . . . . . . . 240
Sequenzlisten-Anzeige . . . . . . . . . . 244
{Edit} . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
{Hintergrund} . . . . . . . . . . . . . . . 247
{HTP/LTP} . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
{Independent} . . . . . . . . . . . . . . 246
{Solo Mode} . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Services
ETC Technical . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
MIDI
Show Control. . . . . . . . . . . . 127
Timecode . . . . . . . . . . . . . . 127
Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Pult Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . 133
Bedienpult . . . . . . . . . . . . . . 132
Manuelle Kontrolle
Speichern Setup . . . . . . . . . 130
Show Control . . . . . . . . . . . . . . . 127
SMPTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Vorstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Vorstellung Setup . . . . . . . . . . . 124
Fader Setup . . . . . . . . . . . . 126
Stimmung