Digitus DN-11004-O Owner's manual

Digitus DN-11004-O Owner's manual
4-Port 10/100M Internet
us
.i
Breitband-Router
nfo
/
DN-11004-O
mit USB Drucker server
htt
p:/
/w
ww
.di
git
Benutzerhandbuch
nfo
/
Inhalt
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
………………………………………………
1. Glossar
3
…………………………………… 6
2: Hardware-Installation
………………………………………… 6
2.1 Produktbeschreibung
…………………………………………… 6
2.1.1 Vorderseite
……………………………………………… 6
2.1.2 LED
……………………………………………… 7
2.1.3 Rückseite
…………………………………………… 7
2.2 Wie man beginnt
……………………………………… 7
2.2.1 Systemanforderungen
2.2.2 Vor der Installation …………………………………………… 7
…………………………………… 8
2.2.3 Hardware-Anschlüsse
2.2.4 Konfiguration des Computers …………………………………… 9
…………………………………… 18
3: Konfigurationsmenü benutzen
………………………………… 19
3.1 Grund-Installation
………………………………
3.2 DHCP-Einstellung
24
………………………………
3.3 URL-Zugang
25
…………………………………… 26
3.4 IP-Zugang
…………………………………………… 27
3.5 Virtueller Server
………………………………………… 28
3.6 DMZ-Host
…………………………………………… 29
3.7 Geräteverwaltung
……………………………………………… 31
3.8 Statusüberwachung
………………………………………… 31
3.9 RIP
…………………………………………… 33
3.10 Statische Leitwege
……………………………
3.11 Dynamisches DNS
34
3.12 Besondere Anwendungen ………………………………………
35
…………………………………………………… 36
3.13 Statistik
………………………………………
3.14 Sicherheitseinstellung
37
……………………………………… 38
3.15 UPnP
………………………………… 40
4: Drucker-Server installieren
………………………………… 41
5. Fehlersuche
………………………………… 42
6. Hinweise
2
nfo
/
1.Glossar
‧LAN – Nahbereichsnetzwerk
ww
‧Was ist ein Router?
.di
git
us
.i
Der Ausdruck Nahbereichsnetzwerk (LAN) wird benutzt, wenn mehrere Computer in einem
kleinen Gebiet, wie ein Gebäude oder eine Gruppe von Gebäuden, zusammengeschaltet werden.
LAN können über große Gebiete verbunden werden. Eine über ein großes Gebiet verbundene
Anzahl von LAN wird Weitbereichsnetzwerk (WAN) genannt.
Ein LAN besteht aus mehreren miteinander verbundenen Computern. Es gibt viele Arten von
Medien, mit denen Computer zusammengeschaltet werden können. Das gebräuchlichste Mittel ist
CAT5-Kabel (verdrilltes Adernpaar UTP oder STP). Drahtlose Netzwerke dagegen benutzen
keine Kabel, sondern verbinden sich statt dessen über Radiowellen. Jeder Computer muss eine
Netzwerk-Schnittstellenkarte besitzen (NIC), welche die Daten zwischen den Computern
vermittelt. Eine NIC ist üblicherweise eine 10Mbps Netzwerkkarte oder 10/100Mbps
Netzwerkkarte oder eine Funk-Netzwerkkarte.
Die meisten Netzwerke benutzen Hardware-Einrichtungen wie Hubs oder Umschalter, an die
jedes Kabel angeschlossen werden kann, um die Verbindung zwischen den Computern
fortzuführen. Ein Hub nimmt einfach alle Daten, die in jedem Port ankommen, und leitet sie zu
allen anderen Ports weiter. Ein Switch (Umschalter) ist höher entwickelt, das heißt, ein
Umschalter kann den Bestimmungs-Port für einen spezifischen Datenteil feststellen. Ein
Umschalter verringert den allgemeinen Netzwerkverkehr und beschleunigt die Kommunikation
über ein Netzwerk.
‧Firewall
/w
Ein Router ist ein Gerät, das Datenpakete von einer Quelle zu einem Ziel weiterleitet. Router
leiten Datenpakete unter Verwendung von IP-Adressen weiter und benutzen keine MAC-Adresse.
Ein Router leitet Daten vom Internet zu einem speziellen Computer in Ihrem LAN weiter. Ein
Router stellt auch den besten Weg für die Datenpakete fest, um sicherzustellen, dass sie richtig
angeliefert werden.
htt
p:/
Eine Firewall (Brandmauer) ist ein Gerät, das zwischen Ihrem Computer und dem Internet liegt
und unerlaubten Zugang zu oder von Ihrem Netzwerk verhindert. Eine Firewall kann ein
Computer mit Firewall-Software sein oder ein besonderes, speziell als Firewall gebautes
Hardware-Gerät. In den meisten Fällen wird eine Firewall gebraucht, um unbefugten
Internet-Benutzern den Zugang zu privaten Netzwerken oder gesellschaftlichen LAN und
Intranet zu verwehren.
Eine Firewall beobachtet die gesamte, zu und von Ihrem Netzwerk sich bewegende Information
und untersucht jeden Datenteil. Jeder Datenteil wird auf eine Zusammenstellung von Kriterien
überprüft, die der Verwalter konfiguriert. Falls irgendwelche Daten nicht die Kriterien erfüllen,
3
nfo
/
werden diese gesperrt und verworfen. Wenn die Daten die Kriterien erfüllen, werden sie
durchgelassen. Dieses Verfahren wird Paket-Filtern genannt.
Eine Firewall kann auch besondere Sicherheitsfunktionen ausführen, die auf der Art der
Anwendung oder des benutzten Ports beruhen. Zum Beispiel kann eine Firewall für die Arbeit
mit einem FTP- oder Telnet-Server konfiguriert werden, oder mit bestimmten UDP- oder
TCP-Ports, damit gewisse Anwendungen oder Spiele richtig über Internet ablaufen können.
us
.i
‧VPN – Virtuelles Privates Netzwerk
‧PPTP – Punkt-zu-Punkt-Tunnel Protokoll
git
Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) benutzt ein öffentliches, verdrahtetes Netzwerk (das
Internet), um zwei verschiedene Netzwerke sicher zu verbinden, als ob sie dasselbe Netzwerk
wären. Ein Angestellter kann, zum Beispiel, von zu Hause unter Benutzung des VPN Zugang zu
dem Firmen-Netzwerk haben, wobei er Zugang zu Dateien und Druckern hat. VPN gibt es in
einigen verschiedenen Ausführungen, die benutzt werden können.
.di
PPTP hat die Eigenschaft, zwei private Netzwerke über das Internet zu verbinden. PPTP ist ein
Mittel, die zwischen Netzwerken übertragene Information zu sichern. PPTP sichert die
Information durch Verschlüsselung der Daten innerhalb eines Paketes.
‧IPSec – IP-Sicherheit
/w
ww
IPSec verschafft eine sicherere Verbindung von Netzwerk zu Netzwerk über das Internet oder ein
Weitbereichsnetzwerk (WAN). IPSec verschlüsselt die gesamte Kommunikation zwischen Client
und Server, wogegen PPTP nur die Datenpakete verschlüsselt. Beide VPN-Ausführungen werden
benutzt, weil kein Standard für VPN-Server-Software vorliegt. Jeder ISP oder jedes Geschäft
kann daher sein eigenes VPN-Netzwerk einsetzen, wobei Interoperabilität zur Herausforderung
wird.
‧DHCP – Dynamisches Host-Konfigurationsprotokoll
htt
p:/
DHCP ist ein Protokoll für dynamisches Zuweisen von IP-Adressen an Netzwerk-Computer. Mit
DHCP kann einem Computer jedes Mal, wenn er sich an ein Netzwerk verbindet, eine eindeutige
IP-Adresse gegeben werden, wodurch die Verwaltung von IP-Adressen eine leichtere Aufgabe für
Netzwerk-Verwalter wird. Wenn ein Computer sich im Netzwerk anmeldet, wählt der
DHCP-Server eine IP-Adresse aus einer Hauptliste und weist sie dem System zu.
‧NAT – Netzwerkadressenübertragung
Damit ein Computer sich mit anderen Computern im Internet in Verbindung setzen kann, muss er
eine IP-Adresse haben. Eine IP-(Internet-Protokoll-) Adresse ist eine eindeutige 32 Bit-Nummer,
welche den Standort Ihres Computers in einem Netzwerk identifiziert. Mit der Ausweitung des
4
nfo
/
Internet ist jedoch die Anzahl verfügbarer IP-Adressen einfach nicht ausreichend.
‧Drucker-Server
us
.i
Dabei kommt NAT zu Hilfe. Durch Netzwerkadressenübertragung kann ein einzelnes Gerät, wie
ein Router, als Vermittler zwischen dem Internet (oder „öffentlichen Netzwerk”) und einem
lokalen (oder „privaten”) Netzwerk eingreifen. Das bedeutet, dass nur eine einzige IP-Adresse
erforderlich ist, um eine ganze Gruppe von Computern zu vertreten.
Durch Drucker-Server können netzwerkverbundene PC denselben Drucker im Netzwerk
gemeinsam benutzen; der netzwerkverbundene PC besitzt einen Druckertreiber, ohne direkte
physische Verbindung mit dem Drucker.
git
‧DDNS – Dynamischer Domain-Namen-System-Server
Der Domain-Namen-System-Server ist ein Server, der URL (wie www.digitus.info) auf
numerische IP-Adressen DDNS anpasst.
‧TCP/IP
.di
Übertragungskontrollprotokoll (TCP) mit Internet-Protokoll (IP). Das im Internet hauptsächlich
gebrauchte Protokoll.
‧PPPoE – PPP (Punkt-zu-Punkt-Protokoll) über Ethernet
ww
PPP ist das Standard-Internet-Protokoll für Wählverbindungen. PPPoE dient dem Anschluss
entfernter Hosts über eine dauernd bestehende Verbindung an das Internet, wobei eine
Wählverbindung simuliert wird.
‧UDP – Benutzer-Datagramm-Protokoll
htt
p:/
/w
UDP stellt ein Verfahren für Anwendungsprogramme bereit, um Nachrichten zu anderen
Programmen mit einem Mindestaufwand an Protokolltechnik zu schicken. Das Protokoll ist
abwicklungsorientiert und es wird kein Lieferungs- und Vervielfältigungsschutz gewährleistet.
Anwendungen, die zuverlässige Lieferung bestellter Datenübertragungen erfordern, sollten TCP
benutzen.
‧DMZ Host– Entmilitarisierte Zone-Host
DMZ ist der Teil eines privaten Netzwerks, der durch seine Firewalls hindurch sichtbar ist. Der
DMZ-Host erlaubt, dass ein örtlicher Computer dem Internet ausgesetzt ist. Ein eingehendes
Paket wird daher von der Firewall und NAT-Algorithmen überprüft und dann, falls es nicht von
einem Hacker stammt und von der Liste virtueller Server nicht begrenzt wird, zum DMZ-Host
weitergeleitet. Außerdem gibt es einige IP-Protokolle, die keine Information über die
5
Port-Nummer enthalten. Es gibt keine Möglichkeit, das eingehende Paket unter Benutzung der
Einstellung des virtuellen Servers weiterzuleiten. Deshalb ist der DMZ-Host das Mittel, Pakete
nfo
/
solcher Art weiterzuleiten. Falls Sie versuchen, den DMZ-Host freizugeben und den virtuellen
Server zu installieren, ist die Priorität der virtuelle Server und dann DMZ. Zum Beispiel, das
eingehende Paket wird nach den Regeln der Firewall, des virtuellen Servers und dann vom
DMZ-Host geprüft.
us
.i
2. Hardware -Installation
2.1 Produktbeschreibung
Dieser Router, entweder mit Plastik- oder Metallgehäuse, ist einfach zu installieren.
Seine Diagnose-LED ermöglichen einfache Fehlersuche und geben Auskunft über seinen Status.
ww
.di
git
2.1.1 Vorderseite
2.1.2 LED
/w
Abbildung DN-11004-O
htt
p:/
Die LED werden in folgenden Tabellen erläutert.
LED
LED-Anzeige
Power
Aufleuchten zeigt an, dass der Router Stromversorgung hat.
Link/Act.
für
LAN-Port 1~4
und WAN-Port
1. Aufleuchten zeigt eine funktionsfähige Netzwerkverbindung über den
entsprechenden Port (1 bis 4 und WAN) mit angeschlossenem Gerät an.
2. Blinken zeigt an, dass der Router wirksam Daten über diesen Port
sendet oder empfängt.
Link/Act. für
1. Aufleuchten zeigt eine funktionsfähige USB-Drucker-Port-Verbindung
USB-Drucker-Port an 2. Blinken zeigt an, dass der Drucker wirksam Daten über diesen Port
sendet order empfängt.
6
us
.i
AC In: Anschluss für den Stromversorgungsadapter.
nfo
/
2.1.3 Rückseite
Folgende Darstellung zeigt die Rückseite des DN-11004-O.
USB: USB-Drucker-Port zum Anschluss Ihres Druckers über USB-Kabel.
git
WAN: Zum Anschluss des Kabel-/DSL -Modems über Kabel der Kategorie 5 RJ-45.
LAN 1~4: Anschluss der Netzwerk-Computer oder Aufwärtsverbindung zu Umschalter oder Hub.
.di
Reset: Wenn der Rücksetztaster (Reset) länger als 3 Sekunden gedrüc kt wird, stellt sich der Router
wieder auf die Werksvoreinstellung zurück. Beachten Sie bitte, dass dies nur erfolgen sollte, wenn
alle Möglichkeiten der Fehlersuche erschöpft wurden. Falls der Rücksetztaster im Betrieb
gedrückt wird, besteht die Gefahr einer IP-Adressenkollision zwischen Ihrem PC und dem Router.
In diesem Fall könnten Sie gezwungen sein, Ihr gesamtes System neu zu starten.
ww
2.2 Wie man beginnt
Beziehen Sie sich bitte auf die folgenden Abschnitte dieses Handbuchs zwecks ergänzender
Information über die Installation eines Netzwerkes.
htt
p:/
/w
2.2.1 Systemanforderungen
Bevor Sie beginnen, überzeugen Sie sich, dass folgende Anforderungen erfüllt werden.
1. Eine Internet-Verbindung durch ein Kabel- oder DSL-Modem
2. Ein Computer mit einer eingebauten Ethernet -Netzwerkkarte
3. Ihre Windows-CD, falls Ihr Computer unter Windows 95, 98, oder ME läuft
4. UTP-Netzwerkkabel mit RJ-45 Stecker
5. Entweder Microsoft Internet Explorer 4.0 (oder höhere Version) oder Netscape Navigator 4.0
(oder höhere Version)
2.2.2 Vor der Installation
Überzeugen Sie sich, folgende Werte von Ihrem ISP (Internet-Dienstleister) erhalten zu haben,bevor
Sie mit dem Anschluss Ihres Routers an irgendein Netzwerkgerät beginnen. Diese Werte benötigen
Sie, um den Router zu installieren und Ihre Netzwerk-PC zu konfigurieren, damit
7
sie die vom Router zur Zuweisung gewählte IP-Adresse annehmen.
nfo
/
PPPoE-Benutzername und Passwort oder feste Internet IP-Adresse, zugewiesen von Ihrem
örtlichen ISP
Ihre Netzadresse-Maskierung
Ihr Vorgabe-Gateway
Ihre primäre DNS IP-Adresse
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
Es wird vorausgesetzt, dass Sie über die oben genannte Information von Ihrem ISP verfügen.
Setzen Sie sich anderenfalls mit Ihrem ISP in Verbindung; man wird Ihnen alle erforderliche
Information liefern können.
2.2.3 Aufbau der Hardware -Anschlüsse
Wenn Sie über die gesamte oben erwähnte Information verfügen, befolgen Sie
die unten aufgezeigten Schritte zur Installation Ihres Routers.
Schritt 1. Schalten Sie alle Geräte ab; das beinhaltet Ihre PC, das Kabel- oder
DSL-Modem und den Router.
Schritt 2. Verbinden Sie den Router mit Ihren PC. Anschluss der Computer: Verbinden Sie die
Computer direkt mit den Ports 1~4 auf der Rückseite des Routers. Falls Sie mehr als 4
Computer anzuschließen haben, schließen Sie einen Hub oder Umschalter an (unter
Benutzung des Ports für Aufwärtsverbindung) und verbinden Sie zusätzliche Computer mit
diesem Gerät.
Schritt 3. Anschluss des Kabel- oder DSL-Modems: Verbinden Sie Ihr Kabel- oder DSL-Modem
mit dem WAN-Port auf der Rückseite.
Schritt 4. Anschluss eines Druckers: Falls Sie den Drucker gemeinsam unter Ihren Computern
benutzen möchten, schließen Sie ihn unter Verwendung eines Standard-USB-Kabels an den
Drucker-Port an.
Schritt 5 Stromversorgung: Stecken Sie das Netzkabel in die Steckdose und schalten Sie Ihre
Computer ein.
8
nfo
/
2.2.4 Konfiguration Ihres Computers
Schritt 1. TCP/IP-Konfiguration
Nachdem Sie den Hardware-Aufbau durch
Anschluss Ihrer Geräte beendet haben, müssen
Sie Ihren Computer konfigurieren, damit er
sich mit dem Router verbindet.
git
1. Auf dem Windows-Desktop auf die Schaltfläche „Start” klicken, „Settings” wählen
(Einstellungen), dann auf „Control Panel”
(Bedienungsfeld) klicken.
us
.i
Windows 95/98/ME
ww
.di
2. Im „Control Panel” auf das Symbol
„Network” (Netzwerk) doppelklicken.
3. Im „Network”-Fenster, unter dem Etikett
“Configuration”, auf den „TCP/IP"-Eintrag
doppelklicken, der mit Ihrer Netzwerkkarte
verzeichnet ist.
/w
4. Überzeugen Sie sich, dass im Dialogfeld
„Internet Protocol (TCP/IP) Properties”
„Obtain an IP address automatically” und
„Obtain DNS server address automatically”
(IP- bzw. DNS-Server-Adresse automatisch
erhalten) gewählt sind; ansonsten wählen,
auf „OK" klicken und Fenster schließen.
htt
p:/
5. Ermitteln der IP-Adresse und -Maskierung;
in die unten vorgesehenen Felder tippen.
9
git
us
.i
nfo
/
6. Auf Etikett „Gateway” klicken und die Nummern unter „Installed gateways”erfassen.
htt
p:/
/w
ww
.di
7. Auf das Etikett „DNS Configuration” klicken. DNS-Server ermitteln, die unter „DNS Server
Search Order” (DNS-Server Suchbefehl) verzeichnet sind und „OK” klicken.
8. Das System kann Ihre Windows 95/98/ME-CD verlangen, um einige Dateien zu kopieren.
Nach Abschluss des Kopierens bitte Ihr System neu starten.
Schritt 2 HTTP-Proxy sperren
‧Internet Explorer
1. Internet Explorer öffnen und auf die Schaltfläche Stop klicken. Klicken Sie auf „Tools”
(Extras) und dann „Internet Options” (Internet-Optionen).
10
git
us
.i
nfo
/
2. Im Fenster „Internet Options” auf das Etikett „Connections” (Verbindungen) klicken. Dann auf
die Schaltfläche „LAN Settings” (LAN-Einstellungen) klicken.
ww
.di
3. Alle Kästchen löschen.
htt
p:/
‧Netscape
/w
4. „OK” und wieder „OK” klicken, um das Fenster „Internet Options” zu schließen.
1. Netscape öffnen und auf die Schaltfläche Stop klicken. Auf „Edit,” (Bearbeiten) und dann
„Preferences” (Bevorzugung) klicken.
2. Im Fenster „Preferences” unter „Category” doppelklicken auf „Advanced” (Fortgeschritten),
dann auf „Proxies” klicken. „Direct connection to the Internet” (Direkte Internet-Verbindung)
wählen und auf „OK” klicken.
Schritt 3 IP-Einstellungen von Ihrem Router erhalten
11
us
.i
nfo
/
1.Auf „Start”und dann „Run” klicken; „winipcfg” tippen, um die IP-Konfigurationshilfe zu
öffnen..
2. Auf „Release All” (alle freigeben) klicken.
3. Auf „Renew All” (alle erneuern)klicken.
4. Bestätigen Sie, dass die IP-Adresse
nun 192.168.1.xxx , Ihre Netzadresse-Maskierung
255.255.255.0 und Ihr VorgabeGateway 192.168. 1.1 ist. Auf „OK”
klicken, um „IP Configuration” zu schließen.
Windows NT/2000/XP
/w
ww
.di
git
2
3
Schritt 1. TCP/IP-Konfiguration
Nachdem Sie den Hardware-Aufbau durch Anschluss Ihrer Geräte beendet haben, müssen Sie
Ihren Computer konfigurieren, damit er sich mit dem Router verbindet.
1. Auf dem Windows-Desktop auf die Schaltfläche „Start” klicken, „Settings”
(Einstellungen) wählen und dann auf „Control Panel” (Bedienungsfeld) klicken.
2. Im „Control Panel” doppelklicken auf das Symbol „Network & Dial-Up Connections”
(Netzwerk und Wählverbindungen).
3. Auf das Symbol doppelklicken, das der Verbindung Ihres Routers entspricht.
4. Auf „Properties” (Eigenschaften) klicken und doppelklicken auf „Internet Protocol
(TCP/IP)”.
5. Vergewissern Sie sich, dass in dem Dialogfeld „Internet Protocol (TCP/IP) Properties”
„Obtain an IP address automatically” und “Obtain DNS server address automatically”
(IP- bzw. DNS-Server-Adresse automatisch erhalten) gewählt sind; anderenfalls
wählen, auf .„OK” klicken und das Fenster schließen.
htt
p:/
Step. 2 HTTP-Proxy sperren
‧Internet Explorer
1. Internet Explorer öffnen und auf die Schaltfläche Stop klicken. Auf „Tools” (Extras)
und dann „Internet Options” (Internet-Optionen) klicken.
2. Im Fenster „Internet Options” auf das Etikett „Connections” (Verbindungen) klicken.
Dann auf die Schaltfläche „LAN Settings” (LAN-Einstellungen) klicken.
12
nfo
/
us
.i
git
/w
ww
.di
3. Alle Kästchen löschen.
4. „OK” und wieder „OK” klicken, um das Fenster „Internet Options” zu schließen.
htt
p:/
‧Netscape
1. Netscape öffnen und auf die Schaltfläche Stop klicken. Auf „Edit” (Bearbeiten) und
dann auf „Preferences” (Bevorzugung) klicken
2. In dem Fenster „Preferences”, unter „Category” doppelklicken auf „Advanced”
(Fortgeschritten), dann auf „Proxies” klicken. „Direct connection to the Internet”
(Direktverbindung mit Internet) wählen, „OK” klicken.
13
.di
git
us
.i
2. Tippen Sie „IPCONFIG /RELEASE” und drücken Sie „Enter”.
nfo
/
Step. 3 IP-Einstellungen von Ihrem Router erhalten
1. Auf dem Windows-Desktop auf die Schaltfläche „Start” klicken, dann „Programs“,
„Accessories” (Zubehör) und auf „Command Prompt” (Eingabeaufforderung) klicken.
htt
p:/
/w
ww
3. Tippen Sie „IPCONFIG /RENEW” und drücken Sie „Enter”.
4. Überzeugen Sie sich, dass Ihre IP-Adresse nun 192.168.1.xxx ist, Ihre
Netzadresse-Maskierung 255.255.255.0 und Ihr Vorgabe-Gateway 192.168. 1.1. Klicken
Sie auf „OK”, um das Fenster „IP Configuration” zu schließen.
5. Tippen Sie „Exit” (Beenden) und schließen Sie das Fenster.
14
MAC OS 7.X oder höher
.di
git
us
.i
nfo
/
Schritt 1. TCP/IP-Konfiguration
1. Apple-Menü herunterziehen. Auf „Control Panels” klicken und TCP/IP wählen.
htt
p:/
/w
ww
2. Überzeugen Sie sich, dass in dem Dialogfeld TCP/IP, unter „Connect Via:"
(Verbindungsweg), „Ethernet" und dass „Using DHCP Server” (DHCP-Server
benutzen) noch im Feld „Configure" gewählt ist und schließen Sie das Fenster.
3. Es erscheint ein anderes Feld und fragt, ob Sie Ihre TCP/IP-Einstellungen speichern
wollen. Klicken Sie auf Save (Speichern).
15
git
us
.i
1. Internet Explorer öffnen und auf Stop klicken. Auf
„Edit” (Bearbeiten) und „Preferences” klicken.
nfo
/
Step. 2 HTTP-Proxy sperren
‧Internet Explorer
htt
p:/
/w
ww
.di
3. „Proxies” wählen, alle Kästchen löschen und „OK” klicken.
16
nfo
/
‧Netscape
1. Netscape öffnen, auf Stop klicken, „Edit” und dann „Preferences…” klicken.
us
.i
2. Im Fenster „Preferences” (Bevorzugung), unter „Category” doppelklicken auf
„Advanced” (Fortgeschritten), dann auf „Proxies” klicken. Wählen Sie „Direct
connection to the Internet” (Direktverbindung mit Internet) und klicken Sie „OK”.
Schritt. 3 IP-Einstellungen von Ihrem Router erhalten
1. Apple-Menü herunterziehen. Auf „Control Panels” (Bedienungsfeld) klicken und
TCP/IP wählen.
htt
p:/
/w
ww
.di
git
2. In dem Fenster TCP/IP werden Ihre neuen Einstellungen angezeigt. Überzeugen Sie
sich, dass Ihre IP-Adresse nun 192.168.1.xxx, die Netzadresse-Maskierung
255.255.255.0 und das Vorgabe-Gateway 192.168.1.1 ist. Schließen Sie das Fenster.
17
nfo
/
3. Konfigurationsmenü benutzen
us
.i
Nach der Konfiguration Ihres Netzwerkes finden Sie über den Web-Browser Zugang zum Router
und können die IP-Adresse des Routers tippen. Die Vorgabe-IP-Adresse des Routers wird wie
folgt gezeigt.
Falls Sie die dem Router zugewiesene Vorgabe-IP-Adresse geändert haben, stellen Sie bitte sicher,
die richtige IP-Adresse einzugeben.
htt
p:/
/w
ww
.di
git
Darauf wird der Dialog „Passwort” gezeigt. Der Vorgabe-Benutzername „User Name” ist
„admin”. Das Vorgabe-Passwort „Password” ist „admin”. Zwecks Änderung Ihres Passwortes
beziehen Sie sich bitte auf die Seite „Device Admin” (Geräteverwaltung).
18
ww
.di
git
us
.i
nfo
/
3.1 Grund-Installation
Nach Eingabe des Benutzernamens und Passwortes wird die Konfigurationshilfe gezeigt. Die
erste Seite ist „Basic Setup” (Grund-Installation), wo Sie die Art der Verbindung mit Ihrem ISP
einrichten. Klicken Sie nach Beendigung der Einstellung zum Speichern auf die Schaltfläche
„Apply” (Übernehmen); falls Sie dies auslassen, wird das System automatisch rückgesetzt.
Anmerkung: Nach Übernahme dieser Einstellungen ist manchmal Verbindungs-Information in
Ihrem Modem gespeichert, die aktualisiert werden muss. Sie müssten Ihr Modem abschalten
und neu starten.
/w
1. Host-Name & Domain-Name
Einige ISP verlangen diese Namen zur Erkennung. Überprüfen Sie bei Ihrem ISP, ob Ihr
Internet-Breitbanddienst mit einem Host- und Domain-Namen konfiguriert wurde (wie
CX-1234-56789). In den meisten Fällen können die Felder frei gelassen werden.
htt
p:/
2. Private IP-Adresse
Vom internen LAN benutzte IP-Adresse dieses Routers. Der Vorgabewert ist 192.168.1.1 für
die IP-Adresse und 255.255.255.0 für die Netzadresse-Maskierung. Bei den meisten
Anwendungen sollten Sie den Vorgabewert (192.168.1.1) der „IP address” (IP-Adresse)
nicht ändern. Falls Sie jedoch den Router in ein bestehendes Netzwerk einfügen, könnte die
Änderung zwecks Übereinstimmung mit Ihrem gegenwärtigen Adressierungsschema
erforderlich sein.
19
git
us
.i
nfo
/
3. Öffentliche IP-Adresse
Die öffentliche IP-Adresse und Netzadresse-Maskierung dieses Routers werden von
externen Internet-Benutzern (eingeschlossen Ihr ISP) benutzt. Wählen Sie eine der
Verbindungsarten „DHCP” oder „PPPoE” oder „Static IP Address” (Statische IP-Adresse)
oder „PPTP”.
Wählen Sie „DHCP” oder „PPPoE”, falls diese Werte dem Router automatisch von Ihrem
ISP zugewiesen werden sollen.
Falls eine feste, öffentliche IP-Adresse benutzt werden soll, wählen Sie „Static IP Address”
(Statische IP-Adresse) und geben Sie die von Ihrem ISP versorgte IP-Adresse und
Öffentliche Netzadresse-Maskierung ein.
„PPTP” ist in Europa gebräuchlich. Wählen Sie diese Verbindungsart, wenn Sie sich mit
Ihrem ISP durch PPTP verbinden.
Nach Auswahl der Verbindungsart erscheint die entsprechende Option für weitergehendere
Einstellungen.
DHCP
htt
p:/
/w
ww
.di
Wählen Sie diese Option, wenn Ihre IP-Adresse dynamisch von Ihrem ISP besorgt wird.
20
nfo
/
PPPoE
us
.i
User Name: Ihr Benutzername, wie er von Ihrem ISP bereitgestellt wurde.
Password: Ihr Passwort, wie es von Ihrem ISP bereitgestellt wurde.
ISP Name: Ihr ISP-Name.
Connect on Demand (Bei Anforderung verbinden): Wenn Sie diese Funktion freigeben,
wird der Router sich auf Ihren Befehl mit dem ISP verbinden.
Disconnect when network idle (Bei Netzwerkruhe abschalten): Die Netzwerk-Ruhezeit
können Sie einstellen, um abzuschalten. Falls Sie die Zeit auf „0” stellen, ist diese
Funktion gesperrt.
htt
p:/
/w
ww
.di
git
Connect State (Verbindungsstatus): Dieser Eintrag zeigt Ihnen den Verbindungsstatus des
Routers. Durch Klicken auf die Schaltfläche „Connect Manually” (Manuell verbinden)
können Sie sich mit Ihrem ISP von Hand verbinden.
21
nfo
/
Statische IP-Adresse
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
Static IP Address (Statische IP-Adr.): Die von Ihrem ISP besorgte IP-Adresse eingeben
Public Subnet Mask (öffentl. Netzadr. Maskierung): Die von Ihrem ISP bereitgestellte
Netzadresse-Maskierung eingeben.
Default Gateway IP Address (Vorgabe-Gateway-IP-Adresse): Die von Ihrem ISP
bereitgestellte Gateway-IP-Adresse eingeben.
Domain Name Server 1: Die von Ihrem ISP bereitgestellte Adresse des
Domain-Namen-Servers eingeben.
22
nfo
/
PPTP
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
IP Address: Die von Ihrem ISP besorgte IP-Adresse eingeben.
Subnet Mask: Die von Ihrem ISP besorgte Netzadresse-Maskierung eingeben.
Default Gateway (Vorgabe-Gateway): Die von Ihrem ISP bereitgestellte
Gateway-IP-Adresse eingeben.
User ID (Benutzer-ID): Die von Ihrem ISP besorgte Benutzer-ID eingeben.
Password: Das von Ihrem ISP besorgte Passwort eingeben.
PPTP Server: Die von Ihrem ISP besorgte PPTP-Server-Adresse eingeben.
Idle Time Out (Ruhezeit): Geben Sie die höchste Ruhezeit ein, während der bei Inaktivität
die Internet-Verbindung erhalten bleibt. Zum Sperren dieser Eigenschaft geben Sie „0”
ein.
23
ww
.di
git
us
.i
nfo
/
3.2 DHCP-Einstellung
Sofern Sie nicht bereits einen DHCP-Server in Ihrem internen Netzwerk haben, wählen Sie bei
DHCP „Enable” (Freigeben). Ein DHCP-Server kann IP-Adressen automatisch jedem
Computer an Ihrem Netzwerk zuweisen.
Es wird sehr empfohlen, dass Sie Ihren Breitband-Router so einstellen, dass er als
DHCP-Server arbeitet. Überzeugen Sie sich, Ihre Computer als DHCP-Clients einzustellen,
indem Sie ihre TCP/IP-Einstellungen auf „Obtain an IP Address Automatically” (IP-Adresse
automatisch erhalten) einstellen. Wenn Sie Ihre Computer einschalten, werden sie die vom
Router bereitgestellten, richtigen TCP/IP-Einstellungen automatisch laden. Der DHCP-Server
wird eine unbenutzte IP-Adresse aus dem IP-Adressen-Pool automatisch dem anfordernden
Computer zuweisen. Start- und Endadresse des IP-Adressen-Pools müssen Sie festlegen.
‧ Dynamic IP Address: „Enable” (Freigeben) wählen, um die Option DHCP-Server des
Breitband-Routers zu benutzen. Falls Sie bereits einen DHCP-Server in Ihrem Netzwerk
/w
haben, stellen Sie die Option DHCP des Routers auf „Disable” (Sperren) ein.
‧Starting IP Address: Anfangs-IP-Adresse für die IP-Zuweisung des DHCP-Servers eingeben.
htt
p:/
Überzeugen Sie sich, dass die ersten drei Oktette mit der IP-Adresse des Routers
übereinstimmen, d.h. 192.168.1.xxx. Der Wert muss zwischen 2 und 254 liegen.
‧Number of Users (Benutzeranzahl): Geben Sie die Anzahl der mit dem Router verbundenen
PC ein; der höchste Wert ist 253.
‧Assign Address Range(Adressen-Zuweisungsbereich): Geben Sie den IP-Adressenbereich für
die IP-Zuweisung des DHCP-Servers ein, d.h. 192.168.1.xxx~192.168.1.yyy. Überzeugen
Sie sich, dass der Bereich von xxx~yyy mit der Benutzeranzahl übereinstimmt.
24
.di
git
us
.i
nfo
/
3.2.1 DHCP-Client Tabelle
Diese Tabelle zeigt Ihnen, wie viele Netzwerk-Conputer an Ihrem DHCP-Server benutzt
wurden, sowie die IP- und MAC-Adressen der an den Router angeschlossenen NetzwerkComputer. Klicken Sie auf „Reload” (Neu laden), um aktualisierte Information zu erhalten.
htt
p:/
/w
ww
3.3 URL-Zugangseinstellungen
Benutzen Sie die URL-Zugangsfilter, um Computern den Zugang zu bestimmten
Internet-Bereichen zu erlauben oder zu verweigern, sei es über www, ftp, snmp, usw.
‧ URL-Zugangsgrenze: Wählen Sie Enable/Disable (Freigeben/Sperren), um die
25
.di
git
us
.i
nfo
/
URL-Zugangsfilter zu gebrauchen oder nicht.
‧ Website Access (Website Zugang): Wählen Sie „Block” (Blockieren), um Benutzern den
Zugang zu den unten angegebenen Websites zu verweigern. Zu allen anderen
Internet-Websites können die Benutzer Zugang haben.
Wählen Sie dagegen „Allow” (Erlauben), um den Benutzern den Zugang zu den unten
angegebenen Internet-Websites zu erlauben. Zu allen anderen Internet-Websites wird den
Benutzern der Zugang verweigert.
‧ URL Address: Geben Sie die URL-Adressen ein, die Sie benutzen möchten, z.B.
shopping.com. Vergessen Sie nicht, auf „ADD” (Hinzu) zu klicken, wenn Sie die
URL-Adresse fertig getippt haben. Warten Sie einige Sekunden, während der Router die
URL-Adresse in der URL-Liste speichert, und klicken Sie auf „Back” (Zurück).
htt
p:/
/w
ww
‧ Current URL List (Gegenwärtige URL-Liste): Diese Tabelle zeigt die benutzten
URL-Adressen.
‧Vergessen Sie nicht, nach jeder Änderung auf „Apply” (Übernehmen) zu klicken.
3.4 IP-Zugang
Diese Funktion erlaubt Netzwerkverwaltern, bis zu fünf Gruppen bestimmter
Netzwerk-Benutzer/Computer den Zugang zu gewissen Anwendungen zu beschränken.
Vor Benutzung dieser Funktion sollten den zu kontrollierenden Netzwerk-Computern feste
IP-Adressen zugewiesen werden.
26
nfo
/
us
.i
git
‧LAN IP Range (LAN IP-Bereich): Geben Sie den Bereich von IP-Adressen ein, die eine
kontrollierte Gruppe bilden und dieselbe Zugangsbeschränkung haben sollen.
‧Protocol (Protokoll): Wählen Sie im Ablaufmenü das Protokoll als „TCP” oder „UDP”. Falls
Sie nicht sicher sind, welches zu wählen ist, wählen Sie „Both” (Beide).
‧Blocked Port (Bockierter Port): Geben Sie den Bereich von Port-Nummern ein, die von den
ww
.di
Anwendungen benutzt werden, die Sie blockiert haben möchten.
Z.B., geben Sie in der Spalte LAN IP-Bereich den Bereich von 3~7 und 1~999 in der Spalte
Blockierte Ports ein und wählen Sie die Protokollart TCP; klicken Sie dann auf „Apply”
(Übernehmen). Als Ergebnis werden die Benutzer der Computer, die IP-Adressen im Bereich
von 192.168.1.3 bis 192.168.1.7 haben, nicht die Anwendungen benutzen können, welche die
Port-Nummern von 1 bis 999 und das gewählte TCP-Protokoll verwenden, wie Web-Browser.
Prüfen Sie bitte die 6. Einheit, um weitere TCP/IP-Ports für Internet-Dienst zu sehen.
htt
p:/
/w
3.5 Virtueller Server
Der Router kann als virtueller Server konfiguriert werden, sodass entfernte Benutzer, die über
die öffentliche IP-Adresse Zugang zu Web- oder FTP-Diensten haben, automatisch zu örtlichen
Servern im LAN umgeleitet werden können.
Die Firewall-Eigenschaft des Routers filtert unerkannte Pakete zum Schutz Ihres
LAN-Netzwerkes aus, dadurch sind alle an den Router angeschlossenen Netzwerk-Computer
für die Außenwelt unsichtbar. Wenn Sie es wollen, können Sie einige der Netzwerk-Computer
durch Freigabe des Virtuellen Servers vom Internet aus zugänglich machen. In Abhängigkeit
von dem verlangten Dienst wird der Router die externe Dienstanforderung zu dem geeigneten
Server im LAN-Netzwerk umleiten.
27
nfo
/
us
.i
git
‧Select (Wählen): Benutzen Sie das Ablaufmenü zur Auswahl aus einer Liste wohl bekannter
ww
.di
virtueller Server-Dienste, wie Web, DNS, FTP, POP3 usw. Der diesbezügliche
Port-Bereich wird automatisch bestimmt. Wenn Sie zum Beispiel „FTP” wählen, wird
der Port-Bereich automatisch auf 21~21 gestellt. Falls Sie selbst einstellen wollen,
können Sie „Manual Setting” (Manuelle Einstellung) wählen.
Prüfen Sie bitte die 6. Einheit, um weitere TCP/IP-Ports für Internet-Dienst zu
sehen.
Anmerkung: Wenn der Browser Netscape Navigator 4.7 ist, wird die Spalte
„Protocol” (Protokoll) nicht automatisch gewählt. Falls Sie eine besondere
Anwendung auswählen, müssen Sie das Protokoll selbst wählen.
‧Redirect IP Address (IP-Adresse umleiten): Die IP-Adresse des an den Router
/w
angeschlossenen Netzwerk-Computers, der den virtuellen Server-Dienst benutzt.
‧Port Range (Port-Bereich): Geben Sie die gewünschten Dienst-Port-Nummern ein.
‧Protocol (Protokoll): Bestimmen Sie die Protokollart „TCP” oder „UDP” im Ablaufmenü.
htt
p:/
Falls Sie nicht sicher sind, welche zu wählen ist, wählen Sie „Both” (Beide).
3.6 DMZ-Host
Falls Sie einen Computer haben, der Internet-Anwendungen hinter dem Router nicht richtig
ausführen kann, können Sie erlauben, dass dieser Computer unbeschränkten Internet-Zugang hat.
Beachten Sie bitte, dass durch Zufügen eines Client zu dem DMZ dieser Computer einer
Vielfalt von Sicherheitsrisiken ausgesetzt werden kann; benutzen Sie diese Option daher nur als
letzte Zuflucht. Durch „0”-Eingabe im LAN-IP-Adressenfeld wird der DMZ-Host gesperrt.
28
nfo
/
us
.i
git
3.6.1 PPPoE/DHCP/PPTP Modus
Falls Ihr Router für die Verbindung mit Ihrem ISP in der Art PPPoE/DHCP/PPTP konfiguriert
ist, geben Sie zur Freigabe der DMZ-Funktion die IP-Adresse des Netzwerk-Computers ein.
.di
3.6.2 Statischer IP (Fester IP) Modus
Falls Ihr Router für die Verbindung mit Ihrem ISP in der statischen IP Art konfiguriert ist.
‧MultiDMZ: Wählen Sie „Enable” (Freigeben), um diese Funktion zu aktivieren, oder nicht.
‧WAN IP→LAN IP: Geben Sie die WAN-IP-Adresse und entsprechende LAN-IP-Adresse ein.
ww
3.7 Geräteverwaltung
Auf dieser Seite können Sie die Firmware des Routers aktualisieren, das Passwort ändern und
einige Verwaltungsfunktionen dieses Routers einrichten.
‧Version: Hier wird die installierte Firmware-Version dieses Routers gezeigt. Zwecks
htt
p:/
/w
Firmware-Aufrüstung können Sie in der DIGITUS Website
(www.digitus.de/dn-11004) nachsehen. Überzeugen Sie sich, dass die Firmware, die
Sie benutzen wollen, auf der Festplatte Ihres Computers gespeichert ist.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Firmware Upgrade” (Firmware aufrüsten), um die
Firmware des Routers zu aktualisieren. Bestimmen Sie dann den Dateipfad und
klicken Sie „Upload” (Hochladen). Obwohl Firmware-Aufrüsten keine Einstellungen
Ihres Systems verändert, wird empfohlen, dass Sie Ihre Systemeinstellungen vor
einer Firmware-Aufrüstung speichern. Anmerkung: Schalten Sie den Router nicht
aus, wenn er aufgerüstet wird. Nach Beenden der Aufrüstung starten Sie den Router
durch Wiedereinstecken des Netzkabels neu.
29
nfo
/
‧ Old Password (altes Passwort): Geben Sie das Passwort dieses Routers ein.
‧ New Password (neues Passwort): Geben Sie das neue Passwort dieses Routers ein, das Sie
us
.i
ändern möchten. Bewahren Sie das Passwort bitte sicher auf. Falls Sie Ihr Passwort
vergessen haben, müssen Sie Ihren Router durch Drücken der Rücksetztaste auf der
Rückseite des Routers rücksetzen oder sich mit DIGITUS in Verbindung setzen.
‧Confirm Password (Passwort bestätigen): Tippen Sie das neue Passwort erneut.
‧WAN MAC Change (WAN MAC-Änderung)Falls Sie die vorgegebene MAC-Adresse ändern
ww
.di
git
und auf die MAC-Adresse der physischen WAN-Schnittstelle am Router einstellen
wollen, geben Sie die MAC-Adresse ein, die Sie rücksetzen möchten.
‧External Admin (Externe Verwaltung): Externe Benutzer können diesen Router konfigurieren.
htt
p:/
/w
Diese Funktion wird auch Fernverwaltung genannt. Unter Benutzung eines
Web-Browsers kann das Gerät vom Internet aus über den WAN(Weitbereichsnetzwerk) Port konfiguriert werden. Für den Zugang zur
Browser-gestützten Verwaltungsschnittstelle ist noch ein Benutzername und
Passwort erforderlich. Um den Zugang zu diesem Router für die
Konfiguration zu erlauben, geben Sie die IP-Adresse des externen Benutzers
ein. Um von außerhalb Zugang zur Einstellungsseite zu finden, geben Sie in
die Adressenspalte des Web-Browsers “http://<WAN IP Address>:8080”
ein.
Anmerkung: Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, diese Funktion nicht unnötigerweise
freizugeben. Falls Fernverwaltung freigegeben ist, ändern Sie bitte Ihren
Web-Dienst Port 80.
30
git
us
.i
nfo
/
3.8 Statusüberwachung
Diese Seite zeigt die Information über diesen Router an. Klicken Sie auf „Reload” (Neuladen),
um die laufende Information zu aktualisieren.
htt
p:/
/w
ww
.di
3.9 RIP
RIP bedeutet Routing Information Protocol (Leitweginformationsprotokoll). RIP sendet in
regelmäßigen Intervallen und bei Änderung der Netzwerktopologie
Leitwegaktualisierungsnachrichten. Es benutzt ein einfaches Leitweg-Maß (Sprungzählung) für
die Entfernungsmessung zwischen dem Ausgangs- und Zielnetzwerk. RIP erhält nur den besten
Weg (den Weg mit dem geringsten metrischen Wert) zu einem Bestimmungsort aufrecht. Nach
Aktualisieren der Leitwegtabelle beginnt der Router unverzüglich, den Leitweg zu aktualisieren.
Dieser Router stellt zwei Arten von Leitweglenkung zur Auswahl bereit, dynamische und
statische Leitweglenkung. Dynamische Leitweglenkung bedeutet, dass sie zum
Zwischenspeichern der vom RIP erlernten Wege benutzt werden kann, wodurch die Wartung
statischer Leitweglenkung automatisiert werden kann. Statische Leitweglenkung empfängt nur
Leitwegtabellen von anderen Routern, sendet aber seine eigene Leitwegtabelle nicht zu Anderen.
Beziehen Sie sich auf die Seite Statische Leitweglenkung, um diese Funktion einzurichten.
31
‧TX: Wählen Sie im Ablaufmenü die Art der Leitweglenkung: „RIP-1”, „RIP-1 Compatible”
nfo
/
oder „RIP-2”, um die „TX-(Sende-)” Funktion freizugeben.
„RIP-1” ist das von älteren Routern benutzte Protokoll, neuere sollten „RIP-2” gebrauchen.
„RIP-1 Compatible” dient zur RIP-1-Sendung und RIP-2-Gruppensendung.
‧RX: Wählen Sie im Ablaufmenü eine der Informationsarten für Leitweglenkung: „RIP-1” oder
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
„RIP-2”, um die „RX-(Empfangs-)” Funktion freizugeben.
‧ Routing Table: Klicken Sie auf „Show Routing Table” (Leitwegtabelle zeigen), um die
aktualisierte Leitweginformation zu sehen.
32
Statische Leitweglenkung
.di
git
us
.i
nfo
/
3.10
ww
‧ Static Routing (Statische Leitweglenkung): Die Eintragsnummer, von 1 bis 20, des Weges
wählen, den Sie konfigurieren möchten.
‧ Destination LAN IP (LAN Ziel-IP): Durch Eingabe der IP-Adresse des entfernten Host oder
Netzwerkes können Sie einen statischen Leitweg schaffen. Falls Sie einen Weg zu einem
gesamten Netzwerk erstellen möchten, überzeugen Sie sich, den Netzwerkanteil der
IP-Adresse auf null (0) zu stellen.
/w
‧ Subnet Mask (Netzadresse-Maskierung): Die Netzadresse-Maskierung bestimmt, welcher
Teil einer IP-Adresse der Netzwerkanteil und welcher der Host-Anteil ist.
htt
p:/
‧ Default Gateway (Vorgabe-Gateway): Die Adresse der Gateway-Einrichtung
eingeben, welche die Verbindung des Routers mit dem entfernten Netzwerk oder Host
erlaubt.
‧ Hop Count (Sprungzählung): Anzahl der erforderlichen Sprünge zwischen den zu
verbindenden LAN eingeben. Die Sprungzählung stellt die „Kosten” der
Leitwegübertragung dar. Der Vorgabewert ist 1.
‧ Interface (Schnittstelle):
‧ Routing Table (Leitwegtabelle): Klicken Sie auf „Show Routing Table” (Leitwegtabelle
zeigen), um die aktualisierte Leitweginformation zu sehen.
33
.di
git
us
.i
nfo
/
3.11 Dynamisches DNS
DDNS hält dynamische IP-Adressen (d.h. von einem DHCP-fähigen Router oder Server
zugewiesene IP-Adressen) an einen Domain-Namen verbunden. Benutzer mit dynamischer
DNS-Zugangsberechtigung können diese Eigenschaft nutzen.
‧Dynamic DNS: Wenn eine IP-Adresse automatisch von einem DHCP-Server zugewiesen wird,
ww
aktualisiert DDNS automatisch den DNS-Server. Wählen Sie Disable
(Sperren) oder Enable (Freigeben).
‧Service Provider (Dienstleister): Vor Inbetriebnahme dieser Funktion wenden Sie sich bitte an
/w
www.dyndns.org , um Ihren DNS-Dienst einzutragen.
‧User Name: Geben Sie den von Ihrem Dienstleister gegebenen Benutzernamen ein.
‧Password: Geben Sie das von Ihrem Dienstleister gegebene Passwort ein.
‧Hostname: Geben Sie den Host-Namen ein.
‧MX: Zur Freigabe, Domain-Namen Ihres E-Mail-Servers eingeben, zum Sperren freilassen.
‧Wildcard: „Enable” (Freigeben) oder „Disable” (Sperren) eingeben, um die Wildcard-Funktion
htt
p:/
zu benutzen oder nicht. Durch die Wildcard-Funktion kann Ihr Domain-Name
allgemeine Zeichen enthalten, z.B. *, ?.
34
ww
.di
git
us
.i
nfo
/
3.12 Besondere Anwendungen
Einige Anwendungen erfordern Mehrfachverbindungen, wie Internet-Spiele, Videokonferenzen,
Internet-Telefonie und andere. Diese Anwendungen haben Schwierigkeiten, durch NAT
abzulaufen. Special Applications (Besondere Anwendungen) lässt einige dieser Anwendungen
mit dem Router arbeiten.
htt
p:/
/w
Es gibt neun besondere Anwendungen zur Auswahl. Falls Sie andere, nicht in dieser Tabelle
verzeichnete Anwendungen freigeben möchten, können Sie zur Seite „Virtual Server”
(Virtueller Server) gehen, um die Funktion „DMZ Host” zu aktivieren oder zu benutzen.
‧Enable (Freigeben): Haken Sie das Kästchen der Anwendung ab, die Sie aktivieren wollen.
35
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
nfo
/
3.13 Statistik
Diese Seite zeigt die Tätigkeiten an, die im Router stattfinden.
Anmerkung: Bei Windows XP oder IE 6.0 kann es erforderlich sein, dass Sie das Programm
Java Virtual Machine installieren, um die Fenster sehen zu können. Beziehen Sie sich bitte auf
die CD-ROM und wählen Sie „Installing Java Virtual” (Java Virtual installieren).
36
nfo
/
3.14 Sicherheitseinstellung
ww
.di
git
us
.i
Durch die Installation dieser Sicherheitseinstellung halten Sie Ihr LAN von Angriffen der
Hacker frei.
DoS bedeutet Denial of Service (Dienstverweigerung). Es ist eine von Hackern benutzte
Methode, um berechtigten Benutzern den Zugang zu einem Computer zu verweigern oder sie
daran zu hindern. DoS-Angriffe werden typisch unter Verwendung von DoS-Tools (Werkzeugen)
ausgeführt, die viele Aufforderungspakete zu einem ins Ziel genommenen Internet-Server
senden (gewöhnlich Web-, FTP- oder Mail-Server), was die Mittel des Servers übersteigt,
wodurch das System unbrauchbar wird. Jedes an das Internet angeschlossene und mit
TCP-gestützten Netzwerkdiensten ausgerüstete System ist Gegenstand des Angriffs. Installieren
Sie die unten stehende Option, um DoS-Angriffen vorzubeugen.
‧DoS Attack Defense (DoS-Angriff Verteidigung): Geben Sie die Zeit ein, in der Sie die
htt
p:/
/w
Verteidigung gegen DoS-Angriffe freigeben wollen. Geben Sie „0” zum Sperren ein. Bei
Freigabe dieser Funktion wird der Router die Verbindung abtrennen, die ein Paket großer
Menge unter unregelmäßigen fortlaufenden Bedingungen während der Zeit sendet, die Sie
eingestellt haben.
‧Hide Public IP Address (Öffentliche IP-Adresse geheim halten): Wählen Sie „Yse”, um diese
Funktion zu aktivieren. Bei Freigabe dieser Funktion können externe Benutzer Ihre WAN
IP-Adresse nicht erfahren.
37
.di
git
us
.i
nfo
/
3.15 UPnP
UPnP bedeutet Universal Plug and Play (universell selbstkonfigurierend). Durch UpnP-Dienst
können Computer Netzwerk-gestützte Geräte entdecken und benutzen. Windows ME und XP
beinhalten ursprüngliche UpnP-Dienste; Windows 98 und 98SE dagegen nicht, sie können aber
über den mit Windows XP gelieferten Internet Connection Sharing Client installiert werden.
htt
p:/
/w
ww
Wählen Sie Enable/Disable (Freigeben/Sperren), um diese Funktion freizugeben
beziehungsweise zu sperren. Klicken Sie dann auf „Apply” (Übernehmen) und der Router
startet automatisch neu. Nach einigen Sekunden wird das vollständige Fenster aufgezeigt.
38
4. Drucker-Server installieren
ww
.di
git
us
.i
nfo
/
Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM Laufwerk ein
Das folgende Fenster wird automatisch gezeigt. Falls nicht, suchen Sie setup.exe auf der
CD-ROM\Printer Server und klicken Sie auf. „Installing Printer Software” (Drucker-Software
installieren). Der Drucker-Server-Treiber unterstützt nur Windows 98/ME/2000/XP.
Das System wird das Installationsprogramm selbsttätig ausführen
htt
p:/
/w
Der Installations-Wizard wird Sie bis zum Ende der Installation führen. Klicken Sie auf „Next”
(Weiter), um fortzufahren.
39
Installation beenden
git
us
.i
nfo
/
Klicken Sie auf „Finish” (Beenden), um die Installation abzuschließen. In dem Kästchen können
Sie abhaken, ob Sie die Readme- (Lies mich) Datei öffnen wollen oder nicht.
Druckerkompatibilität:
.di
Anmerkung: Beziehen Sie sich zwecks weiterer Einzelheiten bitte auf das
Benutzerhandbuch des Drucker-Servers.
htt
p:/
/w
ww
Beim Einsatz eines Multifunktionsgerätes (Drucker & Scanner & Kopierer) können Sie bei Nutzung
der Router USB Drucker Schnittstelle diesen nur als Drucker einsetzen.
Sollten beim Einsatz Ihres Druckers in Verbindung mit der USB Drucker Schnittstelle Probleme
auftreten, aktualisieren Sie zuerst den Druckertreiber. Fragen Sie den Hersteller ob der von Ihnen
gekaufte Drucker in einer Netzwerkumgebung betrieben werden kann.
40
nfo
/
5. Fehlersuche
Am Router leuchten keine Anzeigen auf
Der Router hat keine Stromversorgung.
‧Überzeugen Sie sich, dass das Stromversorgungskabel richtig am Router angeschlossen ist.
‧Überzeugen Sie sich, dass der Netzadapter richtig in eine funktionierende Steckdose
us
.i
eingesteckt ist. Falls er in einer Steckdosenleiste steckt, stellen Sie sicher, dass sie
eingeschaltet ist.
‧Überzeugen Sie sich, den richtigen Netzadapter zu verwenden (7,5 V Gleichstrom; 1 A).
git
Es gibt keine numerierte Anzeige für ein angeschlossenes Gerät
Es liegt ein Hardware-Verbindungsproblem vor.
‧Überzeugen Sie sich, dass die Kabelstecker sicher am Router und dem Gerät eingesteckt sind.
‧Überzeugen Sie sich, dass das angeschlossene Gerät eingeschaltet ist.
‧Überzeugen Sie sich, dass die richtigen Kabel benutzt werden. Benutzen Sie für Computer
.di
ein Ethernet-Steckkabel der Kategorie 5. Für andere Geräte kann ein gekreuztes Kabel
erforderlich sein oder der Gebrauch des Aufwärts-Ports.
ww
Warum kann mein Browser nicht das Online-Konfigurationsprogramm des Routers
öffnen?
Sie müssen das Java Plug-in für Ihr Betriebssystem herunterladen und installieren. Beziehen
Sie sich zum Installieren bitte auf die CD-ROM, oder rüsten Sie Ihren Browser auf Internet
Explorer 5.5 und höher (mit SP1), Netscape 6.0 und höher, Mozilla 5.0 und höher, Opera 6.0
und höher auf.
htt
p:/
/w
Nach Installation meines Routers kann ich keine Online-Spiele spielen
Der Breitband-Router benutzt Netzwerkadressenübertragung (NAT), um verschiedene private
(virtuelle) IP unter Benutzung einer öffentlichen IP-Adresse herauszugeben. Internet-Spiele
kommunizieren miteinander, gestützt auf IP-Adressen und UDP-Port-Nummern.
Unglücklicherweise werden einige Spiele durch die Anwendung von NAT beeinflusst. Die
Spieler könnten sich wegen dem durch NAT erzeugten Nebeneffekt nicht miteinander
verständigen. Solche Spiele und Anwendungen werden als NAT-ungünstige Anwendungen
bezeichnet. Bei diesem Router können Sie „Special Application” (Besondere Anwendung)
einrichten. Fragen Sie den Verkäufer Ihres Spiels nach den richtigen Port-Einstellungen.
Falls Sie das Internet-Spiel bereitstellen wollen, damit bei Ihren Einladungen daran
teilgenommen werden kann, ist es besser, einen Host-Computer als DMZ-Host einzurichten,
auf dem Sie spielen. Ihren Gästen müssen Sie sagen, dass sie an Ihrem Spiel auf der
IP-Adresse der WAN-Schnittstelle des Router-Gerätes teilnehmen. Erzählen Sie Ihren Gästen
41
nfo
/
michts von der virtuellen, örtlichen IP-Adresse, die von der DHCP -Funktion des
Router-Gerätes zugewiesen wurde, oder sie kommen dem Spiel oder Host-Computer auf
den Grund. Falls Ihre Internet-Verbindung ein ADSL PPPoE-Dienst oder Kabelmodem
ist, prüfen Sie bitte bei jeder neuen Internet-Verbindung die IP-Adresse der
WAN-Schnittstelle.
us
.i
6. Hinweis
Bei falscher Installation und unsachgemäßem Gebrauch im Wohnbereich kann das Gerät
Störungen bei Rundfunkgeräten und anderen elektronischen Geräten verursachen. Ein
git
sachgemäßer Gebrauch liegt vor wenn das Gerät, soweit durchführbar mit geschirmten
Anschlusskabeln, bei Netzwerkprodukten zusätzlich geschirmten Kabeln der Kategorie
5e und höher betrieben wird. Das Gerät wurde getestet und liegt innerhalb der Grenzen
für Computerzubehör der Klasse A gemäß de n Anforderungen EN 55022.
Warnung !
Dieses ist eine Einrichtung der Klasse A. Diese Einrichtung kann im Wohnbereich
.di
Funkstörungen verursachen; in diesem Fall kann vom Betreiber verlangt werden,
angemessene Maßnahmen durchzuführen und dafür aufzukomme n.
ww
Konformitätserklärung:
Das Gerät erfüllt die EMV-Anforderungen EN 55022 Klasse A für ITE und EN 55024.
/w
Geräte mit externer oder eingebauter Spannungsversorgung erfüllen weiterhin die
Anforderungen EN 61000-3-2 und EN 61000-3-3. Damit sind die grundlegenden
Schutzanforderungen der "EMV-Richtlinie" 89/336/EEC erfüllt. Die CE -Konformität
wurde nachgewiesen. Die entsprechenden Erklärungen sind beim Hersteller hinterlegt.
Handelsmarken:
htt
p:/
Alle in diesem Handbuch genannten Unternehmens - ,Marken- und Produktnamen sind
Handelsmarken oder eingetragene Markenzeichen der entsprechenden Unternehmen.
42
Web-Service-Code Lizenzerklärung
htt
p:/
/w
ww
.di
git
us
.i
nfo
/
Der Web-Service-Code des Konfigurations-Web-Interfaces des DN-11004-O basiert auf dem
modifizierten Quellcode des Boa Web-Server-Version 0.92r, der vom Boa Web Server http://www.boa.org unter Beachtung der GNU General Public License, eingesetzt Wurde. Gemäß
der GNU GPL des Boa Web Server Version 0.92r weisen wir darauf hin, dass es sich um eine
freieSoftware handelt, die unter Beachtung der GNU GPL modifiziert und weiter verbreitet werden
darf. Weitere Details zur GNU GPL und den vollständigen Lizenztext finden Sie auf der GNU
Homepage - (www.gnu.org/copy/left/gpl.html). Sollten die Anwender
unseres Produktes die aktuellste Version des Boa Web Servers benötigen, kann die Software von
der Boa Webseite geladen werden.
43
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement