Bartscher 296.305 User manual

Bartscher 296.305 User manual
Management von IT-Freelancern – eine empirische Untersuchung
Von der Mercator School of Management
– Fachbereich Betriebswirtschaft – der Universität Duisburg-Essen
zur Erlangung des akademischen Grades
eines Doktors der Wirtschaftswissenschaft (Dr. rer. oec.)
genehmigte Dissertation
von
Thekla Urspruch
aus
Essen
Referentin:
Prof. Dr. Margret Borchert
Korreferentin:
Prof. Dr. Gertrud Schmitz
Tag der mündlichen Prüfung:
15. August 2007
VERZEICHNISSE
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ......................................................................................................................................I
Abbildungsverzeichnis .............................................................................................................................III
Tabellenverzeichnis ................................................................................................................................. V
Abkürzungsverzeichnis ......................................................................................................................... VIII
1 Einleitung .............................................................................................................................................1
1.1
Einführung in die Thematik ........................................................................................................1
1.2
Ziele der Untersuchung .............................................................................................................4
1.3
Personalwirtschaftliche und wissenschaftstheoretische Einordnung sowie Gang der
Untersuchung ............................................................................................................................8
2 Grundlagen und Stand der Forschung...............................................................................................13
2.1
Grundlagen zur verwendeten Forschungsmethodik ................................................................13
2.2
2.1.1
Grundlegendes zur Typenbildung .......................................................................13
2.1.2
Grundlegendes zu Bezugsrahmen .....................................................................17
IT-Freelancer im Blickwinkel unterschiedlicher Forschungsdisziplinen ...................................18
2.3
2.2.1
Der Freelancer als Selbständiger .......................................................................18
2.2.2
Der Freelancer als Unternehmer ........................................................................23
2.2.3
Der Freelancer als Arbeitskraftunternehmer .......................................................27
2.2.4
Definition eines IT-Freelancers ...........................................................................33
Entwicklung eines Bezugsrahmens für ein Management von IT-Freelancern .........................36
2.3.1
2.3.2
2.4
Perspektiven des Begriffs Management .............................................................36
Management
von
IT-Freelancern
aus
Sicht
der
Neuen
Institutionenökonomie .........................................................................................39
2.3.3
Motivationstheoretischer Bezugsrahmen für ein Management von ITFreelancern .........................................................................................................49
Stand der Forschung ...............................................................................................................54
2.4.1
Empirische Studien zum Themengebiet Freelancer ...........................................54
2.4.2
Bestehende Typologien von Freelancern ...........................................................60
2.4.3
Arbeiten zum Management von Freelancern ......................................................64
2.4.4
Zusammenfassung der bisherigen Ausführungen ..............................................67
3 Konzeption der empirischen Untersuchung unter IT-Freelancern .....................................................69
3.1
Umfrage unter IT-Freelancern als webbasierte Untersuchung ................................................69
3.2
3.1.1
Die Online-Befragung als Datenerhebungsinstrument ........................................69
3.1.2
Befragungsdesign der Umfrage unter IT-Freelancern ........................................77
Kriterien der Typenbildung von IT-Freelancern .......................................................................82
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.2.4
Grad der Selbständigkeit ....................................................................................82
Unternehmerpersönlichkeit .................................................................................87
Erfolg...................................................................................................................96
Demographische Merkmale ................................................................................98
I
VERZEICHNISSE
3.3
Auswahl von Instrumenten zum Management von IT-Freelancern im Rahmen der
einzelnen Auftragsphasen .....................................................................................................100
3.3.1
Auftragsvorbereitung.........................................................................................100
3.3.2
Auftragsdurchführung .......................................................................................109
3.3.3
Auftragsnachbereitung ......................................................................................112
4 Ergebnisse der empirischen Untersuchung unter IT-Freelancern ...................................................119
4.1
Grundlagen zur Auswertung der empirischen Untersuchung ................................................119
4.2
4.1.1
Skalenniveau der Variablen ..............................................................................119
4.1.2
Verwendete Auswertungsverfahren ..................................................................120
4.1.3
Anmerkungen der Untersuchungsteilnehmer zur Umfrage ...............................124
4.1.4
Umfragebeteiligung und Abbruchverhalten .......................................................125
Typenbildung von IT-Freelancern..........................................................................................126
4.3
4.2.1
Grad der Selbständigkeit ..................................................................................126
4.2.2
Unternehmerpersönlichkeit ...............................................................................136
4.2.3
Erfolg.................................................................................................................144
4.2.4
Demographische Daten ....................................................................................148
4.2.5
Ermittlung der Realtypen von IT-Freelancern ...................................................154
Bedeutung der Managementinstrumente für IT-Freelancer...................................................162
4.3.1
Instrumente im Rahmen der Auftragsvorbereitung ...........................................162
4.3.2
Instrumente im Rahmen der Auftragsdurchführung ..........................................180
4.3.3
Instrumente im Rahmen der Auftragsnachbereitung ........................................190
5 Konsequenzen der empirischen Untersuchung für das Management von IT-Freelancern und
Ableitung von Hypothesen ...............................................................................................................207
5.1
Gestaltungselemente für ein Management von IT-Freelancern und Ableitung von
Hypothesen ...........................................................................................................................207
5.2
Typenspezifische Aspekte eines Managements von IT-Freelancern ....................................215
5.3
Management von IT-Freelancern im Rahmen ihres Karriereverlaufs ....................................217
6 Ausblick ...........................................................................................................................................225
Literaturverzeichnis ...............................................................................................................................228
Anhang I: Fragebogen der Untersuchung .............................................................................................250
Anhang II: Tabellen zur Auswertung der Umfrage ................................................................................262
II
VERZEICHNISSE
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Entwicklung der Selbständigenzahlen mit und ohne Beschäftigte in Deutschland ............. 1
Abbildung 2: Selbständigenzahlen ohne Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen .................................. 2
Abbildung 3: Ziele der Untersuchung ....................................................................................................... 8
Abbildung 4: Untersuchungs- und Wissenschaftsziele im Überblick ..................................................... 10
Abbildung 5: Gang der Untersuchung .................................................................................................... 12
Abbildung 6: Ebenen der Theoriebildung ............................................................................................... 18
Abbildung 7: Betrachtungsperspektiven zum Begriff Management ....................................................... 38
Abbildung 8: Überblick über die Vertragsarten der Neuen Institutionenökonomie ................................. 42
Abbildung 9: Transaktionskostenverläufe der unterschiedlichen Koordinationsformen ......................... 45
Abbildung 10: Der Motivationszyklus ..................................................................................................... 50
Abbildung 11: Phasenschema für ein Management von IT-Freelancern ............................................... 52
Abbildung 12: Bezugsrahmen für ein Management von IT-Freelancern ................................................ 53
Abbildung 13: Arten von Online-Umfragen ............................................................................................ 70
Abbildung 14: Teilnehmeransprache bei Online-Umfragen ................................................................... 75
Abbildung 15: Klassifikation von Ursachen ............................................................................................ 93
Abbildung 16: Selbstbewertungsmodell der Leistungsmotivation von Heckhausen .............................. 94
Abbildung 17: Kriterien der Typenbildung ............................................................................................ 100
Abbildung 18: Kriterien einer wiederholten gemeinsamen erneuten Auftragsbearbeitung .................. 117
Abbildung 19: Mögliche Managementaspekte in den Auftragsphasen ................................................ 118
Abbildung 20: Anzahl der Auftraggeber – Häufigkeiten ....................................................................... 127
Abbildung 21: Gründe für die IT-Freelancertätigkeit – Häufigkeiten .................................................... 128
Abbildung 22: Gründe für die IT-Freelancertätigkeit – Faktorenanalyse .............................................. 130
Abbildung 23: Honorargestaltung – Häufigkeiten................................................................................. 130
Abbildung 24: Zukunftsvorstellungen – Häufigkeiten ........................................................................... 131
Abbildung 25: Interessenvertretung – Häufigkeiten ............................................................................. 132
Abbildung 26: Grad der Selbständigkeit – Faktorenanalyse ................................................................ 135
Abbildung 27: Grad der Selbständigkeit – Häufigkeiten....................................................................... 136
Abbildung 28: Leistungsmotivation – Häufigkeiten .............................................................................. 137
Abbildung 29: Leistungsmotivation, aggregiert – Häufigkeiten ............................................................ 138
Abbildung 30: Internale Kontrollüberzeugung – Häufigkeiten .............................................................. 139
Abbildung 31: Internale Kontrollüberzeugung, aggregiert – Häufigkeiten ............................................ 140
Abbildung 32: Selbstverständnis der IT-Freelancer – Häufigkeiten ..................................................... 141
Abbildung 33: Unternehmerpersönlichkeit – Korrelationen .................................................................. 142
Abbildung 34: Unternehmerpersönlichkeit – Faktorenanalyse............................................................. 143
Abbildung 35: Unternehmerpersönlichkeit – Häufigkeiten ................................................................... 144
Abbildung 36: Dauer der Tätigkeit – Häufigkeiten................................................................................ 145
Abbildung 37: Zufriedenheit, wirtschaftliche Lage – Häufigkeiten........................................................ 146
Abbildung 38: Erfolgsgrad – Häufigkeiten ............................................................................................ 147
Abbildung 39: Grad der Selbständigkeit, Unternehmerpersönlichkeit, Erfolgsgrad – Korrelationen .... 148
Abbildung 40: Alter – Häufigkeiten....................................................................................................... 149
Abbildung 41: Bildungsabschluss – Häufigkeiten ................................................................................ 150
Abbildung 42: Tätigkeitsfelder – Mittelwerte ........................................................................................ 151
III
VERZEICHNISSE
Abbildung 43: Tätigkeitsfelder – Faktorenanalyse ............................................................................... 152
Abbildung 44: Faktoren der Tätigkeitsfelder – Mittelwerte ................................................................... 153
Abbildung 45: Metrische Variablen der Typenbildung – Korrelationen ................................................ 154
Abbildung 46: Typen von IT-Freelancern ............................................................................................. 158
Abbildung 47: Akquisitionsformen – Häufigkeiten ................................................................................ 163
Abbildung 48: Akquisitionsformen – Faktorenanalyse ......................................................................... 164
Abbildung 49: Faktoren der Akquisitionsform – Mittelwerte ................................................................. 165
Abbildung 50: Aufgabenumfang – Häufigkeiten ................................................................................... 166
Abbildung 51: Vertragsarten – Häufigkeiten ........................................................................................ 167
Abbildung 52: Akquisition, Aufgabenumfang, Vertragsarten – Korrelationen ...................................... 169
Abbildung 53: Zeitpunkt der Honorarfindung – Häufigkeiten ............................................................... 170
Abbildung 54: Kriterien der Honorargestaltung – Mittelwerte............................................................... 171
Abbildung 55: Kriterien der Honorargestaltung – Faktorenanalyse ..................................................... 172
Abbildung 56: Faktoren der Honorargestaltung – Mittelwerte .............................................................. 173
Abbildung 57: Akquisition, Aufgabenumfang, Vertragsarten, Honorar – Korrelationen ....................... 174
Abbildung 58: Kriterien der Auftragsannahme – Mittelwerte ................................................................ 175
Abbildung 59: Kriterien der Auftragsannahme – Faktorenanalyse....................................................... 177
Abbildung 60: Faktoren der Auftragsannahme – Mittelwerte ............................................................... 178
Abbildung 61: Faktoren der Honorargestaltung, Auftragsannahme – Korrelationen............................ 179
Abbildung 62: Arbeitsort – gruppiertes Balkendiagramm ..................................................................... 181
Abbildung 63: Kommunikationswege – Mittelwerte.............................................................................. 182
Abbildung 64: Kommunikationswege – Faktorenanalyse .................................................................... 183
Abbildung 65: Anreizarten – Mittelwerte .............................................................................................. 184
Abbildung 66: Anreizarten – Faktorenanalyse ..................................................................................... 185
Abbildung 67: Faktoren der Anreizarten – Mittelwerte ......................................................................... 186
Abbildung 68: Phase der Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen ............................ 190
Abbildung 69: Erfolgskriterien – Mittelwerte ......................................................................................... 191
Abbildung 70: Erfolgskriterien – Faktorenanalyse................................................................................ 192
Abbildung 71: Kriterien des Beziehungsmanagements – Häufigkeiten ............................................... 193
Abbildung 72: Kriterien des Beziehungsmanagements – Faktorenanalyse ......................................... 194
Abbildung 73: Erfolgskriterien, dauerhafte Geschäftsbeziehung – Korrelationen ................................ 194
Abbildung 74: Aspekte der Auftragsannahmen – Mittelwerte .............................................................. 197
Abbildung 75: Erfolgskriterien, Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen ................... 199
Abbildung 76: Beziehungsmanagement, Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen ... 200
Abbildung 77: Auftrag nach Scheitern, Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen....... 203
Abbildung 78: Zusammenfassung der Instrumente mit Mittelwert > 3 ................................................. 204
Abbildung 79: Bestehende starke Korrelationen zwischen den Instrumenten ..................................... 206
Abbildung 80: Erfüllung der Ziele der Untersuchung ........................................................................... 226
Abbildung 81: Bedeutung der Variablen nach Cluster ......................................................................... 298
IV
VERZEICHNISSE
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Der Begriff der Selbständigkeit in unterschiedlichen Rechtsauffassungen ........................... 23
Tabelle 2: Dienstleistungen der IT-Branche ........................................................................................... 36
Tabelle 3: Studien mit indirekter Information über Freelancer ............................................................... 58
Tabelle 4: Freelancer als Untersuchungsobjekt ..................................................................................... 59
Tabelle 5: Überblick über die bisherigen Typologien von Freelancern .................................................. 64
Tabelle 6: Vor- und Nachteile von Online-Umfragen ............................................................................. 73
Tabelle 7: Ableitung möglicher Akquisitionsformen für IT-Freelancer .................................................. 102
Tabelle 8: Ableitung möglicher Kriterien der Honorargestaltung von IT-Freelancern .......................... 106
Tabelle 9: Ableitung möglicher Kriterien der Auftragsannahme des IT-Freelancers ............................ 108
Tabelle 10: Berücksichtigte Anreize und Anreizarten .......................................................................... 112
Tabelle 11: Ableitung möglicher Kriterien des Auftragserfolgs von IT-Freelancern ............................. 114
Tabelle 12: Überblick über die verschiedenen Skalenarten ................................................................. 119
Tabelle 13: Werte der Ratingskalen ..................................................................................................... 120
Tabelle 14: Interpretation des Korrelationskoeffizienten nach Pearson ............................................... 121
Tabelle 15: Eigenwerte, Wilks’ Lambda und Klassifizierungsergebnisse ............................................ 160
Tabelle 16: Gruppenzentroide der einzelnen Cluster........................................................................... 161
Tabelle 17: Standardisierte kanonische Diskriminanzfunktionskoeffizienten ....................................... 161
Tabelle 18: Gleichheitstest der Gruppenmittelwerte ............................................................................ 162
Tabelle 19: Wiederholte Zusammenarbeit bei gescheitertem Projekt – Kreuztabelle .......................... 195
Tabelle 20: Hypothesen zu den Eigenschaften und zum Management von IT-Freelancern................ 224
Tabelle 21: Form der Tätigkeit – Häufigkeiten ..................................................................................... 262
Tabelle 22: Anzahl der Auftraggeber – Häufigkeiten ........................................................................... 262
Tabelle 23: Anzahl der Auftraggeber – Lage- und Streuungsmaße ..................................................... 263
Tabelle 24: Form Tätigkeit, Anzahl Auftraggeber – Mittelwertvergleich ............................................... 263
Tabelle 25: Grad der Selbständigkeit, Items – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ................... 264
Tabelle 26: Grad der Selbständigkeit, Items – Korrelationen............................................................... 266
Tabelle 27: Gründe für die Selbständigkeit – Faktorenanalyse ........................................................... 268
Tabelle 28: Grad der Selbständigkeit – Faktorenanalyse .................................................................... 269
Tabelle 29: Grad der Selbständigkeit – Vergleich von Cronbachs Alpha ............................................ 270
Tabelle 30: Grad der Selbständigkeit gesamt – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ................. 270
Tabelle 31: Unternehmerpersönlichkeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße der Items ........... 271
Tabelle 32: Leistungsmotivation – Faktorenanalyse ............................................................................ 272
Tabelle 33: Leistungsmotivation – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ...................................... 273
Tabelle 34: Internale Kontrollüberzeugung – Faktorenanalyse............................................................ 274
Tabelle 35: Internale Kontrollüberzeugung – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße...................... 275
Tabelle 36: Unternehmerpersönlichkeit – Korrelationen ...................................................................... 275
Tabelle 37: Unternehmerpersönlichkeit – Faktorenanalyse ................................................................. 276
Tabelle 38: Unternehmerpersönlichkeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ........................... 277
Tabelle 39: Dauer der Tätigkeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ....................................... 278
Tabelle 40: Zufriedenheit, wirtschaftliche Lage – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ............... 279
Tabelle 41: Erfolgsgrad – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ................................................... 279
Tabelle 42: Dauer der Tätigkeit, Zufriedenheit, wirtschaftliche Lage – Korrelationen .......................... 280
V
VERZEICHNISSE
Tabelle 43: Unternehmerpersönlichkeit, Grad der Selbständigkeit, Dauer der Tätigkeit, Erfolgsgrad
– Korrelationen ..................................................................................................................280
Tabelle 44: Alter – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße .............................................................. 281
Tabelle 45: Bildungsabschluss – Häufigkeiten..................................................................................... 282
Tabelle 46: Bildung, Alter – Mittelwertvergleich, T-Tests ..................................................................... 283
Tabelle 47: Bildung, Geschlecht – Kreuztabelle, Chi2-Test.................................................................. 284
Tabelle 48: Tätigkeitsfelder – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ............................................. 284
Tabelle 49: Tätigkeiten – Faktorenanalyse .......................................................................................... 285
Tabelle 50: Faktoren der Tätigkeiten – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ............................... 286
Tabelle 51: Tätigkeitsfelder, Bildung – Mittelwertvergleiche, T-Tests .................................................. 287
Tabelle 52: Kategoriale und metrische/stetige Variablen – Mittelwertvergleiche, T-Tests ................... 290
Tabelle 53: Bildung, Form der Tätigkeit – Kreuztabelle, Chi2-Test ...................................................... 293
Tabelle 54: Metrische/stetige Variablen – Korrelationen...................................................................... 294
Tabelle 55: kategoriale Variablen – Test auf Binomialverteilung ......................................................... 294
Tabelle 56: metrische/stetige Variablen – Test auf Normalverteilung .................................................. 295
Tabelle 57: metrische/stetige Clustervariablen – Mittelwertvergleiche, T-Tests .................................. 296
Tabelle 58: Akquisitionsform – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ........................................... 304
Tabelle 59: Akquisitionsformen – Faktorenanalyse ............................................................................. 305
Tabelle 60: Faktoren der Akquisitionsformen – Lage- und Streuungsmaße ........................................ 305
Tabelle 61: Aufgabenumfang – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße .......................................... 306
Tabelle 62: Aufgabenumfang – Korrelationen ..................................................................................... 306
Tabelle 63: Vertragsarten – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ................................................ 307
Tabelle 64: Vertragsarten – Korrelationen ........................................................................................... 308
Tabelle 65: Akquisitionsformen, Aufgabenumfang, Vertragsarten – Korrelationen.............................. 309
Tabelle 66: Zeitpunkt der Honorarvereinbarung – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße .............. 310
Tabelle 67: Zeitpunkt der Honorarvereinbarung - Korrelationen .......................................................... 311
Tabelle 68: Kriterien der Honorargestaltung – Häufigkeiten ................................................................ 311
Tabelle 69: Kriterien der Honorargestaltung – Faktorenanalyse.......................................................... 312
Tabelle 70: Faktoren der Honorargestaltung – Lage- und Streuungsmaße ......................................... 313
Tabelle 71: Akquisitionsform, Aufgabenumfang, Vertragsart, Zeitpunkt Honorar – Korrelationen ....... 314
Tabelle 72: Akquisitionsform, Aufgabenumfang, Vertragsarten, Honorar – Korrelationen................... 315
Tabelle 73: Kriterien der Auftragsannahme – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ..................... 316
Tabelle 74: Kriterien der Auftragsannahme – Faktorenanalyse ........................................................... 317
Tabelle 75: Faktoren der Auftragsannahme – Lage- und Streuungsmaße .......................................... 318
Tabelle 76: Faktoren der Auftragsannahme, übrige Variablen – Korrelationen ................................... 319
Tabelle 77: Arbeitsort – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ...................................................... 320
Tabelle 78: Arbeitsort – Korrelationen ................................................................................................. 320
Tabelle 79: Kommunikationswege – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße................................... 321
Tabelle 80: Kommunikationswege – Faktorenanalyse......................................................................... 322
Tabelle 81: Faktoren der Kommunikationswege – Lage- und Streuungsmaße ................................... 322
Tabelle 82: Arbeitsplatz, Kommunikationswege – Korrelationen ......................................................... 323
Tabelle 83: Anreizarten – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ................................................... 324
Tabelle 84: Anreizarten – Faktorenanalyse ......................................................................................... 325
VI
VERZEICHNISSE
Tabelle 85: Faktoren der Anreizarten – Lage- und Streuungsmaße .................................................... 326
Tabelle 86: Arbeitsorte, Kommunikationswege, Anreizarten – Korrelationen ...................................... 326
Tabelle 87: Instrumente der Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen ....................... 327
Tabelle 88: Erfolgskriterien – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße .............................................. 331
Tabelle 89: Erfolgskriterien – Faktorenanalyse .................................................................................... 332
Tabelle 90: Faktoren der Erfolgskriterien – Häufigkeiten ..................................................................... 333
Tabelle 91: Kriterien des Beziehungsmanagements – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße ....... 333
Tabelle 92: Kriterien des Beziehungsmanagements – Faktorenanalyse ............................................. 334
Tabelle 93: Faktoren des Beziehungsmanagements – Lage- und Streuungsmaße ............................ 334
Tabelle 94:Erfolgskriterien, Beziehungsmanagement – Korrelationen ................................................ 335
Tabelle 95: Kriterien der wiederholten Zusammenarbeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße . 336
Tabelle 96: Scheitern Auftraggeber, Scheitern IT-Freelancer – Kreuztabelle ...................................... 337
Tabelle 97: Aspekte der Auftragsannahme nach Scheitern – Häufigkeiten ......................................... 338
Tabelle 98: Aspekte der Auftragsannahme nach Scheitern – Mittelwerte ........................................... 339
Tabelle 99: Instrumente – Mittelwerte je Cluster .................................................................................. 340
Tabelle 100: Instrumente – Mittelwerte insgesamt, Differenzen, Signifikanzen ................................... 341
Tabelle 101: Eigenschaften IT-Freelancer – Mittelwerte, Differenzen, Signifikanzen .......................... 342
VII
VERZEICHNISSE
Abkürzungsverzeichnis
AktG
Aktiengesetz
BetrVG
Betriebsverfassungsgesetz
BSC
Balanced Scorecard
EStG
Einkommensteuergesetz
F-DUP
Fragebogen zur Diagnose unternehmerischer Potentiale
IKT
Informations- und Kommunikationstechnologie
IT
Informationstechnologie
IV
Interessenvertretung
LMI
Leistungsmotivationsinventar
LStDV
Lohnsteuerdurchführungsverordnung
SGB
Sozialgesetzbuch
TAT
Thematischer Auffassungstest
UStG
Umsatzsteuergesetz
VIII
EINLEITUNG
1
Einleitung
1.1 Einführung in die Thematik
Seit 1991 ist die Anzahl der Selbständigen in der Bundesrepublik Deutschland von 3.037.000
auf 3.852.000 kontinuierlich gestiegen.1 Es ist möglich, die Gruppe der Selbständigen in die
beiden Gruppen der Selbständigen, die Mitarbeiter beschäftigen, und der Selbständigen ohne
Beschäftigte zu gliedern.2 Betrachtet man beide Selbständigengruppen getrennt voneinander,
so ergibt sich, dass sich die Anzahl der Selbständigen mit Beschäftigten im Vergleich zu den
Selbständigen ohne Beschäftigte kaum verändert hat. Hingegen ist die Gruppe der Selbständigen ohne Beschäftigte von 1.383.000 im Jahr 1991 auf 2.075.000 im Jahr 2004 gewachsen.
Dementsprechend ist der Anteil der Selbständigen ohne Beschäftigte insgesamt von 45,54%
im Jahr 1991 auf 53,87% im Jahr 2004 gestiegen. Abbildung 1 verdeutlicht die Entwicklung der
Selbständigenzahlen in Deutschland anhand ihrer Wachstumsraten.
Abbildung 1: Entwicklung der Selbständigenzahlen mit und ohne Beschäftigte in Deutschland
160
150
1991 = 100
140
130
120
110
100
90
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Jahr
Selbständige m it Beschäftigten
Selbständige gesamt
Selbständige ohne Beschäftigte
Quelle: ifm (2006): 2.
Die Entwicklung der Anzahl der Selbständigen ohne Beschäftigte in den einzelnen Wirtschaftsbereichen ist lediglich in dem Bereich Land- und Forstwirtschaft rückläufig. In den Be1
2
Um Verzerrungen zu vermeiden, werden nur die Daten, die seit 1991 für Gesamtdeutschland vorliegen, in die
hier angestellten Betrachtungen einbezogen.
Als Selbständige versteht das Statistische Bundesamt Eigentümer, Miteigentümer, Pächter oder Handwerker,
die ein Unternehmen, einen Betrieb oder eine Arbeitsstätte leiten. Zusätzlich werden selbständige Handelsvertreter und freiberuflich Tätige in die Aufzählung aufgenommen. Als Selbständige ohne Beschäftigte gelten
auch solche Selbständige, die ausschließlich mithelfende Familienangehörige beschäftigen. Vgl. Breiholz et
al. (2005): 98-99.
1
EINLEITUNG
reichen verarbeitendes Gewerbe sowie Verkehr/Nachrichten lassen sich kaum Veränderungen
beobachten. In den übrigen Bereichen hingegen nimmt die Zahl der Selbständigen ohne Beschäftigte zu. Der Zuwachs der Selbständigen ohne Beschäftigte ist in den letzten vier Jahren
besonders im Dienstleistungsbereich erfolgt. Wird dieser Bereich weiter untergliedert, so sind
die meisten der Selbständigen ohne Beschäftigte der Informationstechnologie-(IT)Dienstleistungsbranche, der New Economy sowie der Kultur- und Medienbranche zugeordnet.3
Abbildung 2 verdeutlicht diese Entwicklung.
Abbildung 2: Selbständigenzahlen ohne Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen
Entwicklung der Selbständigen ohne Beschäftigte 1996, 2000 und 2004 nach Wirtschaftsbereichen
600
Anzahl in Tsd.
500
400
300
200
100
1996
2000
Bildung/Kultur/Gesundheit/persönliche
Dienstleistungen etc.
Dienstleistungen f ür Unternehmen
Kredit/Versicherungen
Verkehr/Nachrichten
Handel/Gastgewerbe
Baugewerbe
Verarbeitendes Gewerbe
Land- und Forstwirtschaft
0
2004
Quelle: vgl. ifm (2006): 3.
In statischer Betrachtung ist die Gruppe der Selbständigen ohne Beschäftigte im Jahr 2004 mit
einem Anteil von 71,4% der Selbständigen insgesamt im Bereich Kredit/Versicherungen am
größten. Weiterhin sind in den Wirtschaftsbereichen Land- und Forstwirtschaft mit 65,4% und
Dienstleistungen für Unternehmen mit 63,7% die Selbständigen ohne Beschäftigte die größere
Gruppe der Selbständigen. Im Jahr 2000 sind im Bereich Bildung/Kultur/persönliche Dienstleistungen die Selbständigen ohne Beschäftigte mit 57,4% ebenfalls in der Überzahl.4
Die Existenz von Selbständigen ohne Beschäftigte lässt sich aus zwei verschiedenen Blickwinkeln erklären. Einerseits können diese als Inhaber eines Unternehmens und damit als
3
4
Vgl. Manske (2003): 261-262; Vanselow (2003a): 26-34; Gerlmaier (2002): 62. Leicht (2003) hingegen beurteilt den Zuwachs der Selbständigen ohne Beschäftigte in der IT-Dienstleistungsbranche als weniger bedeutend.
Für den Bereich Bildung/Kultur/persönliche Dienstleistungen liegen für 2004 noch keine Daten vor. Vgl. ifm
(2006): 3.
2
EINLEITUNG
selbständige Unternehmer angesehen werden. Andererseits können sie als eine Form atypisch Beschäftigter und damit eher als abhängig Beschäftigte eines Unternehmens gelten.5
Einerseits können Selbständige ohne Beschäftigte in ihrer Eigenschaft als Unternehmer den
Beginn von Unternehmensentwicklungen im Rahmen von Alleingründungen kennzeichnen. In
der Gründungsphase als Such- und Orientierungsphase werden daher zunächst keine Mitarbeiter beschäftigt. Auch kann die Existenzgründung im Rahmen politischer Förderung aus der
Arbeitslosigkeit heraus erfolgen, wobei diese meist mit einer Selbständigkeit ohne Beschäftigte
beginnt. Letztlich können Selbständige ohne Beschäftigte als normaler Bestandteil einer heterogenen Unternehmensgrößenstruktur angesehen werden. Besonders in der Landwirtschaft,
bei Tätigkeiten, deren Ausübung auf die Person des Selbständigen ausgerichtet ist, und in den
freien Berufen sind Selbständige ohne Beschäftigte häufig vertreten.6
Andererseits wird die steigende Anzahl von Selbständigen ohne Beschäftigte im Zusammenhang mit dem sich vollziehenden Wandel zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft diskutiert. Dieser Wandel kann auf gesellschaftlicher, organisationaler und auf individueller Ebene
beobachtet werden. Auf gesellschaftlicher Ebene stellen der steigende Anteil von Dienstleistungen an der Wertschöpfung, die Veränderungen in der Qualifikationsstruktur der Erwerbstätigen, die rasante Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien, Investitionen in immaterielle Werte wie Forschung und Entwicklung oder Bildung und Internationalisierungsbestrebungen von Unternehmen Indizien für eine Veränderung auf gesellschaftlicher
Ebene dar. Eine wachsende Anzahl an kleinen und mittleren Unternehmen, zunehmende Bemühungen, in Netzwerken zu arbeiten, Prozessorientierung, Dezentralisierung und Outsourcingaktivitäten gelten als Hinweise auf den Wandel auf organisationaler Ebene.7 Auf individueller Ebene äußert sich der Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft durch das Auftreten eines
neuen Arbeitskrafttyps, den des Arbeitskraftunternehmers, und durch die zunehmende Bedeutung von atypischen Beschäftigungsformen.8 Mit dem Entstehen des neuen Arbeitskrafttypus
des Arbeitskraftunternehmers erfolgt die Vermarktung der eigenen Arbeitskraft in eigener Ver-
5
6
7
8
Zu den ambivalenten Eigenschaften von Selbständigen ohne Beschäftigte vgl. Kaiser/Paust (2004): 28, die
externe Professionals als Selbständige ohne Beschäftigte durch Externalität und Professionalität charakterisieren. Vgl. auch Evers/Wijmans (2000): 790-791.
Vgl. Peistrup (2001): 47-55; Bögenhold/Leicht (2000): 783. Zum Selbstverständnis und der Arbeitsweise
von Selbständigen ohne Beschäftigte als Unternehmer vgl. Schmette et al. (2003): 17-18. Zur Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit vgl. Leicht/Philipp (2005): 138-139; Wenny (2000): 95-98.
Vgl. Wilkens (2004): 19-28; Schmette et al. (2003): 12-14; Gerlmaier (2002): 30-45; Seidel (2002): 49-60;
Bögenhold/Leicht (2000): 781-785.
Zum Arbeitskraftunternehmer vgl. Pongratz/Voß (2003): 21-27; zu atypischen Beschäftigungsformen vgl.
Schäfer (2001): 6-18; Wimmer/Neuberger (1998): 280-307.
3
EINLEITUNG
antwortung des Individuums. Selbstkontrolle, Selbstökonomisierung und Selbstrationalisierung
sind die wesentlichen Fähigkeiten, die dem Arbeitskraftunternehmer zugeschrieben werden.9
Mit dem Wandel zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft treten neben das so genannte
Normalarbeitsverhältnis atypische Beschäftigungsverhältnisse. Als Normalarbeitsverhältnis gilt
eine unbefristete Vollzeitbeschäftigung, bei der sich der Arbeitsplatz im Unternehmen befindet
und die den Einbezug in die sozialen Sicherungssysteme garantiert.10 Als atypische oder auch
prekäre Beschäftigung gelten Zeit- und Leiharbeit, befristete Arbeitsverhältnisse, geringfügige
Beschäftigung, Teilzeitarbeitsverhältnisse, Heim- und Telearbeit sowie der Einsatz von freien
Mitarbeitern oder auch Scheinselbständigen.11 Im Rahmen dieser atypischen Beschäftigungsformen werden Selbständige ohne Beschäftigte als Scheinselbständige und daher eher als
Arbeitskräfte mit den Eigenschaften von Mitarbeitern angesehen.
1.2 Ziele der Untersuchung
Die Existenz von Selbständigen ohne Beschäftigte ermöglicht es Unternehmen, eine weitere
Form von Arbeitskräften als die „klassische“ Form der fest angestellten Mitarbeiter in ihren
Produktions- oder Dienstleistungsprozess einzubeziehen. Dies erfolgt als Zusammenarbeit von
Unternehmen mit Selbständigen ohne Beschäftigte zumeist durch die Vergabe von Aufträgen
über Werk-, Dienst- oder Subunternehmerverträge.12 Die Vergabe von Aufträgen durch Unternehmen an Selbständige ohne Beschäftigte erfolgt aus unterschiedlichen Gründen. Erstens
werden zur Wahrung der Flexibilität der Unternehmen Aufträge an Selbständige ohne Beschäftigte vergeben. Hohe Entlassungskosten, der Schutz der Kernbelegschaft vor Entlassungen
und temporäre Abwesenheit Festangestellter wie bei Mutterschutz, Urlaub oder Krankheit können die Flexibilität von Unternehmen einschränken. Zweitens können Aufträge zunächst an
Selbständige ohne Beschäftigte vergeben werden, die sich als Mitarbeiter verstehen und letztlich eine feste Anstellung anstreben, so dass die Bearbeitung des Auftrages als Arbeitsprobe
gelten kann. Drittens können Selbständige ohne Beschäftigte Tätigkeiten übernehmen, für
deren Erledigung eine Neueinstellung nicht rentabel erscheint. Viertens kann fehlendes Fachwissen im Unternehmen zu der Vergabe von Aufträgen an Selbständige ohne Beschäftigte
führen, was einem Zukauf von Know-how entspricht. Fünftens können durch die Vergabe von
Aufträgen an Externe Sozialversicherungskosten und Lohnnebenkosten für fest angestellte
Mitarbeiter eingespart werden. Sechstens können Tätigkeiten von Unternehmen im Rahmen
9
10
11
12
Vgl. Wilkens (2004): 30-33; Voß (2001): 160-162.
Vgl. Hoffmann/Walwei (2001): 54; Schäfer (2001): 4; Wimmer/Neuberger (1998): 279-280.
Vgl. Vanselow (2003a): 19-23; Gerlmaier (2002): 48-51; Jobelius (2001): 35-37; Schäfer (2001): 6-18;
Wimmer/Neuberger (1998): 280-307.
Vgl. Kerschbaumer et al. (2004): 63; Hohmeister/Goretzki (2000): 101-105.
4
EINLEITUNG
einer Konzentration auf Kernkompetenzen, eines Kostenabbaus, einer Risikominimierung,
einer Flexibilisierung oder einer Steigerung der Innovationsfähigkeit durch Outsourcing an
Selbständige ohne Beschäftigte abgegeben werden.13
Die vergebenen Aufträge sollen im Sinne des Auftraggebers zielorientiert bearbeitet werden.
Um eine zielorientierte Erfüllung der Aufträge zu erreichen, bedarf es eines Managements der
Selbständigen ohne Beschäftigte. Das Management von Selbständigen ohne Beschäftigte wird
umso wesentlicher, wenn eine wiederholte Auftraggeber-Auftragnehmer-Beziehung zwischen
Unternehmen und Selbständigem ohne Beschäftigte beabsichtigt ist. Frei verfügbare Selbständige ohne Beschäftigte müssen zum notwendigen Zeitpunkt engagiert werden und im Unternehmen des Auftraggebers soweit akzeptiert werden, dass eine Auftragserfüllung möglich
ist. Es muss weiterhin gewährleistet werden, dass für den Auftraggeber zunächst unbekannte
Arbeitskräfte spezifische Tätigkeiten mit hoher Qualität leisten können. Die Gefahr eines opportunistischen Verhaltens des Selbständigen ohne Beschäftigte besteht ebenfalls. Zudem
sollten Abhängigkeiten des Auftraggebers vom Selbständigen ohne Beschäftigte vermieden
werden, besonders wenn es sich um den Zukauf von Know-how handelt. Folgende Fragen
sind bislang noch nicht beantwortet:14
•
Fragen der Akquise von Selbständigen ohne Beschäftigte bzw. ihre Bindung an ein Unternehmen zu einer erneuten Auftragsvergabe,
•
Fragen der zu setzenden Anreize und Führung, die eine zielorientierte und qualitativ hochwertige Bearbeitung des Auftrags von den Selbständigen erwarten lassen,
•
Fragen zur Gestaltung der Beziehung zum Selbständigen ohne Beschäftigte, um das Wissen zu wahren, das der Externe während eines Auftrags zur Verfügung stellt und dessen
Eigentümer er nach Auftragsbearbeitung bleibt.
Die unterschiedlichen Gründe für den Einsatz von unternehmensexternen Humanressourcen
lassen auf unterschiedliche Arten von Selbständigen ohne Beschäftigte schließen, die sich
durch Qualifikation bzw. Fähigkeiten sowie Dauer des Auftrages bzw. Einbindung in das Unternehmen des Auftraggebers voneinander abgrenzen. So deutet der Einsatz aus Gründen der
Flexibilität und aus Gründen der mangelnden Rentabilität eines fest angestellten Mitarbeiters
darauf hin, dass einfache Tätigkeiten, die klar voneinander abgrenzbar sind und keiner höheren Qualifikation bedürfen, an Selbständige ohne Beschäftigte abgegeben werden. Allerdings
13
14
Vgl. Hagen/Boockmann (2002): 200-201. Zur Einsparung von Sozialversicherungsleistungen bei der „Beschäftigung“ von Selbständigen ohne Beschäftigte vgl. auch Dilger (2002). Zum Outsourcing und Selbständigen ohne Beschäftigte vgl. Hendrix et al. (2003): 43-53 sowie 144-146.
Vgl. Behrendt et al. (2005): 58-59; Süß/Ritter (2005): 14; Kaiser/Paust (2004): 29-30; Kaiser/Ringlstetter
(2003): 24-25.
5
EINLEITUNG
sprechen der Zukauf von im eigenen Unternehmen fehlendem spezifischem Know-how und
die Vergabe von Aufträgen im Rahmen eines Outsourcing dafür, dass eine Auftragsvergabe an
hoch qualifizierte Selbständige ohne Beschäftigte angestrebt wird. Eine unterschiedliche Dauer
des Einsatzes und eine unterschiedliche Einbindung in das Unternehmen des Auftraggebers
hingegen werden deutlich, wenn man sich die Gründe der Kosteneinsparungen der Sozialversicherungsbeiträge und die Möglichkeiten der Arbeitsprobe vor Augen führt.
Dieser unterschiedlich begründete Einsatz von Selbständigen ohne Beschäftigte könnte einen
unterschiedlichen Umgang mit ihnen wegen ihrer Qualifikation und hinsichtlich der Einbindung
in das Unternehmen des Auftraggebers bzw. Dauer des Auftrags begründen. Zum anderen
sollten die verschiedenen Eigenschaften der Selbständigen ohne Beschäftigte Unternehmer
vs. Mitarbeiter im Rahmen der typischen Beschäftigung, die sich aus der Begründung ihrer
Existenz ergeben, in das Management der Selbständigen ohne Beschäftigte einfließen.15 Die
Entwicklung eines Managements von Selbständigen ohne Beschäftigte, das sich an den unterschiedlichen Arten dieser Selbständigen orientieren könnte, ist daher Primärziel dieser Untersuchung.
Um dieses Primärziel zu erreichen, werden Sekundärziele auf zwei Betrachtungsebenen verfolgt. Die erste Betrachtungsebene stellt die Ebene des Individuums dar, auf der der Selbständige ohne Beschäftigte im Mittelpunkt steht. Sekundärziele dieser individuellen Ebene stellen
die Entwicklung einer Arbeitsdefinition und das Aufstellen einer Typologie von Selbständigen
ohne Beschäftigte dar. Die vorhandene Begriffsvielfalt für diese Form der Erwerbstätigkeit lässt
auf eine fehlende Definition und Systematisierung schließen. So werden Selbständige ohne
Beschäftigte auch als Ein-Personen-Unternehmer, Alleinunternehmer, Solo-Selbständige,
Neue Selbständige, freie oder externe Mitarbeiter, externe Professionals, Freelancer, Arbeitskraftunternehmer, Mikrounternehmer oder auch als Scheinselbständige bezeichnet.16 Zwar
stellt die Existenz von Selbständigen ohne Beschäftigte weder im Sinne eines Unternehmers
noch im Sinne eines freien Mitarbeiters ein neues Phänomen dar. Jedoch sind Eigenschaften
von Selbständigen ohne Beschäftigte bisher nicht bekannt. Ebenso wenig ist bisher eine Differenzierung unterschiedlicher Typen von Selbständigen ohne Beschäftigte erfolgt, die sich an
den Eigenschaften der Selbständigen ohne Beschäftigte wie Unternehmer- vs. Mitarbeitereigenschaften oder der Qualifikation orientiert. Daher ist die Entwicklung einer Typologie wesentlich, um vielfältige Erscheinungsformen von Selbständigen ohne Beschäftigte systemati15
16
Vgl. Apitzsch et al. (2005): 172-174; Malzahn et al. (2005): 198-203.
Zur Verwendung der Begriffe vgl. zu Freelancern Gottschall/Henninger (2005): 153-155; Offermann/Schröder (2005): 102; Splanemann (2005): 24; Henninger (2004): 143-144; zu Ein-PersonenUnternehmen Leicht/Philipp (2005): 133-136; Peistrup (2001): 37-40; zur Solo-Selbständigkeit Bögenhold/Leicht (2000): 783-785; Leicht (2000): 76-77.
6
EINLEITUNG
sieren zu können. Die Entwicklung einer Typologie von Selbständigen ohne Beschäftigte beschränkt sich in dieser Untersuchung auf diejenigen, die in der IT-Dienstleistungsbranche tätig
sind, da, wie beschrieben, u. a. in dieser Branche der Zuwachs an Selbständigen ohne Beschäftigte am größten ist. Im Folgenden wird von IT-Freelancern als Selbständigen ohne Beschäftigte in der IT-Dienstleistungsbranche gesprochen. Auf Grundlage dieser Typologie könnte ein typenspezifisches Management für IT-Freelancer aufgebaut werden. Das Primärziel der
Untersuchung wird ebenso auf das Management von unterschiedlichen IT-Freelancertypen
gerichtet.
Auf der zweiten Betrachtungsebene der Untersuchung, der Ebene der Auftragsbearbeitung,
wird die Zusammenarbeit von Unternehmen und Selbständigen ohne Beschäftigte in den Vordergrund gerückt. Dabei geht es in dieser Arbeit im Rahmen des Managements von Selbständigen ohne Beschäftigte nicht um die grundsätzliche Entscheidung, ob ein Auftrag vergeben
wird. Es wird davon ausgegangen, dass diese Entscheidung bereits zugunsten der Vergabe
eines Auftrags getroffen worden ist und dass die Auftragsvergabe und -abwicklung vom Unternehmen gestaltet werden muss. Dazu wird zunächst als ein weiteres Sekundärziel ein Phasenmodell für den Verlauf von Aufträgen erstellt. Welche Instrumente im Rahmen der gemeinsamen Auftragsbearbeitung von Unternehmen und Selbständigen ohne Beschäftigte im Sinne
von zielorientierter Führung der Selbständigen ohne Beschäftigte angewendet werden können,
ist bislang nicht bekannt.17 Die Identifikation wesentlicher Managementinstrumente, die innerhalb einzelner Auftragsphasen für die Selbständigen ohne Beschäftigte von Bedeutung sind
und daher in einem Management Anwendung finden können, stellt das zweite Sekundärziel
dieser Betrachtungsebene dar. Zudem soll nicht nur das Management während eines aktuellen
Auftrags beleuchtet werden, viel mehr werden auch Instrumente betrachtet, die zur Pflege einer dauerhaften Beziehung zum IT-Freelancer eingesetzt werden könnten. Abbildung 3 verdeutlicht die Ziele der Untersuchung.
17
Vgl. Kaiser/Paust (2004): 27; Kaiser/Ringlstetter (2003): 24-26.
7
EINLEITUNG
Abbildung 3: Ziele der Untersuchung
Primärziel der Untersuchung
Sekundärziele der Untersuchung zur Erreichung des Primärziels
Bildung einer Typologie
Identifikation der Bedeutung von
Managementinstrumenten
Entwicklung einer Arbeitsdefinition
Darstellung von Auftragsphasen
Ebene des Individuums
Gang der Untersuchung
Gang der Untersuchung
Entwicklung eines typenspezifischen Managements von IT-Freelancern
Ebene der Auftragsbearbeitung
Quelle: eigene Darstellung.
1.3 Personalwirtschaftliche und wissenschaftstheoretische Einordnung sowie
Gang der Untersuchung
Personalwirtschaftlich kann die Thematik dieser Arbeit in das Gebiet der Personalstrukturen
eingeordnet werden. Eine Personalstruktur stellt eine Menge von Teilmengen aller Arbeitskräfte einer Organisation dar, wenn die Postulate der Vollständigkeit der Zerlegung und der Überschneidungsfreiheit der Zerlegung erfüllt sind. Dies bedeutet, dass jede Arbeitskraft genau
einer Teilmenge zugeordnet werden kann. Die Bildung von Personalstrukturen kann zum
Zweck der Berichterstattung über die Zusammensetzung der Belegschaft erfolgen, um Personalausstattungen von Unternehmen zu prognostizieren oder um bestimmte personelle Phänomene zu erklären. Weitere Zwecke von Personalstrukturen können die Beurteilung oder die
Gestaltung betrieblicher Personalausstattungen darstellen. Die Abgrenzung der unterschiedlichen Teilmengen von Arbeitskräften erfolgt durch die Auswahl von einem oder mehreren Kriterien, die dem jeweiligen Zweck dienlich sind, zu dem eine Personalstruktur gebildet werden
soll. Je nach Anzahl der verwendeten Kriterien können ein- oder mehrdimensionale Personalstrukturen gebildet werden.18
Die Verwendung von Personalstrukturen bezieht sich in erster Linie auf die Zuordnung innerbetrieblicher Arbeitskräfte.19 Erweitert man jedoch den Kreis der in die Bildung von Personalstrukturen einfließenden Arbeitskräfte auf organisationsexterne Humanressourcen, so können
Freelancer in die Bildung von Personalstrukturen eingebunden werden. In der vorliegenden
18
19
Vgl. Kossbiel (2004): 1640-1643.
Vgl. Kossbiel (2004): 1643-1651, Nienhüser (1998): 5-15.
8
EINLEITUNG
Arbeit wird demnach eine eindimensionale Personalstruktur gebildet. Das herangezogene Kriterium zur Bildung der Personalstruktur stellt das Vorhandensein eines Arbeitsvertrages mit
einer Organisation dar. Damit ergeben sich mit Mitarbeitern und Freelancern zwei Teilmengen
von Arbeitskräften innerhalb einer Personalstruktur. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen die
Teilmenge der Freelancer der identifizierten Personalstruktur und das Management dieser
unternehmensexternen Humanressourcen.
Generell lassen sich wissenschaftstheoretisch mit der Begriffslehre, der Theorie, der Technologie und der Philosophie vier verschiedene Forschungskonzeptionen unterscheiden. Den Forschungskonzeptionen sind analog die vier Wissenschaftsziele essenzielles, theoretisches,
pragmatisches und normatives Wissenschaftsziel zuzuordnen.20 Die vorliegende Arbeit möchte zunächst mit der Entwicklung einer Arbeitsdefinition des IT-Freelancers und der Ableitung
von Auftragsphasen im Rahmen eines Managements von IT-Freelancern dem essenziellen
Wissenschaftsziel folgen und damit Begriffsdefinitionen vornehmen21. Weiterhin soll dem theoretischen Wissenschaftsziel durch die Ableitung von Aussagen über Eigenschaften von ITFreelancern und Bedeutsamkeiten von Managementinstrumenten für IT-Freelancer gefolgt
werden. Durch die Entwicklung eines Managements von IT-Freelancern wird zudem versucht,
im Sinne von Ziel-Mittel-Beziehungen ein pragmatisches Wissenschaftsziel zu erreichen.
Im Rahmen der Wissenschaftstheorie bzw. der Hypothesen- und Theoriebildung kann von
einem Entdeckungs- und Begründungszusammenhang gesprochen werden.22 Die vorliegende
Arbeit ist im Rahmen eines Entdeckungszusammenhangs zu verstehen, in dem die Frage
nach neuen Erkenntnissen im Vordergrund steht, während im Rahmen des Begründungszusammenhangs die Verifizierung neuer Erkenntnisse nach strengen Kriterien Hauptanliegen ist.
Die Arbeit ist durch ein exploratives Vorgehen gekennzeichnet, das deskriptive und erklärende
Funktionen zur Aufgabe hat. Weiterhin kann sie durch ihren explorativen Charakter der Grundlagenforschung zugeordnet werden.23 Zudem werden in dieser Arbeit Hypothesen generiert.
Theoriebildung durch Exploration kann als theoriebasierte, als methodenbasierte, als empirisch-quantitative oder als empirisch-qualitative Exploration erfolgen.24 Diese Arbeit bedient
sich des Vorgehens der empirisch-quantitativen Exploration, so dass die Ableitung von Aussagen und Hypothesen auf Grundlage einer großzahligen empirischen Untersuchung erfolgt. Als
20
21
22
23
24
Vgl. Chmielewicz (1994): 8-15. Zu den Wissenschaftszielen vgl. auch BRONNER/APPEL/WIEMANN, die abweichend als Wissenschaftsziele Beschreibung, Erklärung, Prognose und Gestaltung nennen; vgl. Bronner et al.
(1999): 6-19.
Zu Begriffsdefinitionen vgl. Atteslander (2006): 36-38; Diekmann (2005): 139-142; Schnell et al. (2005): 5053.
Vgl. Röhling (2003): 13; Bortz/Döring (2002): 357; Chmielewicz (1994): 36-41.
Vgl. Becker (1993): 117.
Vgl. Bortz/Döring (2002): 362-394.
9
EINLEITUNG
Methoden im Rahmen zur Konzeptualisierung und Operationalisierung der empirischen Untersuchung werden die quantitative Typenbildung und ein theoretischer Bezugsrahmen herangezogen. Die quantitative Typenbildung als Methode dient der Verfolgung des Sekundärziels
dieser Arbeit auf Ebene des Individuums, während zur Zielerreichung auf Ebene der Auftragsbearbeitung der theoretische Bezugsrahmen als Methode dient. Abbildung 4 verdeutlicht das
wissenschaftstheoretische Vorgehen der Arbeit.
Abbildung 4: Untersuchungs- und Wissenschaftsziele im Überblick
Primärziel der Untersuchung
pragmatisches Wissenschaftsziel
typenspezifisches Management von IT-Freelancern
Sekundärziele der Untersuchung
Bildung einer Typologie
Identifikation der Bedeutung von
Managementinstrumenten
Typenbildung
Bezugsrahmen
essenzielles Wissenschaftsziel
Entwicklung einer Arbeitsdefinition
Ebene des Individuums
Gang der Untersuchung
Gang der Untersuchung
theoretisches Wissenschaftsziel
Darstellung von Auftragsphasen
Ebene der Auftragsbearbeitung
Quelle: eigene Darstellung.
Um die vorgestellten Ziele der Untersuchung zu erreichen, wird folgender Gang der Untersuchung gewählt: Im zweiten Kapitel dieser Arbeit werden sowohl die Grundlagen zur Erreichung
der Sekundärziele als auch der Stand der Forschung beschrieben. So werden in Kapitel 2.1
die Grundlagen der verwendeten Forschungsmethodik dargelegt. In Kapitel 2.1.1 erfolgt daher
die Erläuterung der Typenbildung, bevor in Kapitel 2.1.2 die Grundlagen der Bezugsrahmenforschung im Mittelpunkt stehen. Weiterhin wird in Kapitel 2.2 an die Ebene des Individuums
herangeführt. Dazu werden zunächst Aspekte unterschiedlicher Forschungsdisziplinen hinsichtlich eines IT-Freelancers betrachtet. Es stehen eine rechtliche, eine wirtschaftswissenschaftliche und psychologische sowie eine soziologische Betrachtungsweise im Vordergrund. Anschließend wird die Arbeitsdefinition für diese Untersuchung vorgestellt. Weiterhin werden in
diesem Kapitel die Grundlagen der Typenbildung als Methode gelegt. In Kapitel 2.3 wird analog die Ebene der Auftragsbearbeitung vorgestellt, indem zunächst der Begriff des Managements konkretisiert wird. Daran schließt sich eine Diskussion zur Eignung der Neuen Institutionenökonomie als theoretische Basis für den Bezugsrahmen an. Nach Ausschluss der Neuen
10
EINLEITUNG
Institutionenökonomie wird der theoretische Bezugsrahmen für ein Management von ITFreelancern auf motivationstheoretischer Grundlage entwickelt. In Kapitel 2.4 steht der Stand
der Forschung zu Freelancern und deren Management im Vordergrund, um den Forschungsbedarf zu einem typenspezifischen Management von IT-Freelancern aufzudecken. Es werden
empirische Studien zu diesem Themengebiet aufgearbeitet, bestehende Typologien von Freelancern und Arbeiten zum Management von Freelancern beleuchtet. Kapitel 2.5 fasst die bisherigen Betrachtungen zusammen.
In Kapitel 3 wird die Konzeption der empirischen Untersuchung vorgenommen. Dazu wird in
Kapitel 3.1 zunächst die webbasierte Befragung als gewähltes Erhebungsinstrument vorgestellt, bevor das Design der Umfrage beschrieben wird. Die Vorstellung der Kriterien, die zur
Typenbildung herangezogen werden, erfolgt in Kapitel 3.2, während die Auswahl von einzelnen Managementinstrumenten, deren Anwendung in einem Management von IT-Freelancern
wesentlich sein könnte, in Kapitel 3.3 vorgenommen wird.
Kapitel 4 stellt analog zu Kapitel 3 die Ergebnisse der empirischen Untersuchung vor. So beschreibt Kapitel 4.1 die Grundlagen der Auswertung der empirischen Untersuchung. Es werden das Skalenniveau der eingegangenen Variablen, die verwendeten Auswertungsverfahren,
die Anmerkungen zur Untersuchung durch Untersuchungsteilnehmer sowie die Umfragebeteiligung und das Abbruchverhalten beleuchtet. Kapitel 4.2 nimmt die Auswertung zur Typenbildung der IT-Freelancer vor. Zunächst werden die einzelnen Kriterien deskriptiven Auswertungen unterzogen, bevor die Typenbildung vorgenommen wird. Kapitel 4.3 können die Auswertungen hinsichtlich der Bedeutungen der Managementinstrumente entnommen werden.
In Kapitel 5 werden Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen aus Kapitel 4 hinsichtlich eines
Managements von IT-Freelancern gezogen und Hypothesen abgeleitet. Dazu werden die Instrumente, die von großer Bedeutung sind, zunächst insgesamt betrachtet. Anschließend werden in den Kapiteln 5.2 und 5.3 typenspezifische Interpretationen vorgenommen. Die Arbeit
schließt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick auf weitere Forschungstätigkeiten in
Kapitel 6. Abbildung 5 fasst den Gang der Untersuchung zusammen.
11
EINLEITUNG
Abbildung 5: Gang der Untersuchung
Ebene des Individuums
Ebene der Auftragsbearbeitung
1 Einleitung
2 Grundlagen und Stand der Forschung
2.1 Grundlagen zur verwendeten Forschungsmethodik
2.2 Freelancer im Blickwinkel
unterschiedlicher
Forschungsdisziplinen
2.3 Entwicklung eines Bezugsrahmens
für ein Management von ITFreelancern
2.4 Stand der Forschung
3 Konzeption der empirischen Untersuchung
3.1 Umfrage als webbasierte Befragung
3.2 Kriterien der Typenbildung
3.3 Auswahl von Instrumenten zum
Management von IT-Freelancern
4 Ergebnisse der empirischen Untersuchung
4.1 Grundlagen zur Auswertung der Untersuchung
4.2 Typenbildung von IT-Freelancern
4.3 Bedeutung der
Managementinstrumente für ITFreelancer
5 Konsequenzen der empirischen Untersuchung für das Management von IT-Freelancern
6 Zusammenfassung und Ausblick
Quelle: eigene Darstellung.
12
GRUNDLAGEN
2
Grundlagen und Stand der Forschung
2.1 Grundlagen zur verwendeten Forschungsmethodik
2.1.1
Grundlegendes zur Typenbildung
Die Typenbildung25 erfüllt als analytische Forschungsmethode verschiedene Funktionen im
wissenschaftlichen Beschreibungs-, Entdeckungs- und Erklärungszusammenhang.26 Im Rahmen der Begriffsbildung dient die Typenbildung dem deskriptiven Wissenschaftsziel. Als weitere Ziele der Typenbildung werden im Allgemeinen die Strukturierung des Untersuchungsbereichs, Systematisierung und Ordnung der Untersuchungsobjekte, die Komplexitäts- und Informationsreduktion innerhalb des Untersuchungsbereichs sowie eine bessere Übersicht über
den Untersuchungsbereich im Sinne des deskriptiven Wissenschaftsziels angesehen.
Werden Typologien im Rahmen der definitorischen Begriffsbildung eingeordnet, so werden
ihnen Morphologien und Klassifikationen als weitere Verfahren der Begriffsbildung gegenübergestellt.27 Dabei werden Morphologien als Oberbegriffe angesehen, während Typologien als
eine spezielle Form der Begriffsbildung bezeichnet werden. Begriffe werden hinsichtlich bestimmter Merkmale beschrieben, die unterschiedliche Ausprägungen besitzen. Je nach Skalenart, die die Merkmale besitzen, wird zwischen qualitativen (klassifikatorischen), komparativen (topologischen) und quantitativen (metrischen) Begriffen unterschieden. Eine Typologie
wird demnach dem komparativen Begriffsverständnis zugeordnet.
Im Rahmen der Strukturierung des Untersuchungsbereichs und der Ordnung von Elementen
eines Untersuchungsbereichs wird die Typologie als das Ergebnis einer Typenbildung bzw.
Typisierung verstanden. So ergibt sich eine Typologie als eine Zusammenstellung unterschiedlicher Typen zu einem Spektrum von Typen, die einen inhaltlichen und systematischen Bezug
zueinander besitzen. Neben Typologien werden Klassifikationen und Taxonomien als Methoden der Ordnung des Untersuchungsbereichs verstanden, wobei Taxonomien als Oberbegriff
für Klassifikationen und Typologien angesehen werden.28 Klassifikationen setzen sich aus un25
26
27
28
Zur Typenbildung und Typologien vgl. hier und im Folgenden Welter (2006); Klusemann (2003): 31 und 5255; Schierenbeck (2003): 27; Sydow et al. (2003): 48-54; Fallgatter (2002): 185-190 und 217-229; Seifert
(2002): 32-44; Ahrend (2001): 67-69; Bea et al. (2000): 70-72; Haritz (2000): 81-97; Jenner (1999): 34-36;
Kluge (1999): 23-90; Wehling (1999): 111-113; Fischer (1995): 157-173; Chmielewicz (1994): 72-76; Amshoff (1993): 85-109; Friedrichs (1990): 85-92; Lehmann (1976): 3941-3946; Knoblich/Beßler (1985): 562563; Knoblich (1972): 141-146; Leitherer (1965): 651-659; Tietz (1960): 3-133.
BEA/FRIEDL/SCHWEITZER sowie WELTER schreiben Typologien auch die Erfüllung des wissenschaftlichen Gestaltungsziels zu. Andere Autoren verweisen jedoch nur auf die Erfüllung des deskriptiven und erklärenden
Wissenschaftsziel hin. Vgl. Welter (2006): 114; Bea et al. (2000): 77.
Vgl. Haritz (2000): 81-82; Amshoff (1993): 89-90; Lehmann (1976): Sp. 3942-3943.
Die Verwendung der Begriffe erfolgt in der Literatur jedoch nicht einheitlich. So verwenden SYDOW ET AL. und
FALLGATTER Taxonomien als eine bestimmte Form der Typenbildung auf empirischem Wege. SEIFERT, KLUGE
13
GRUNDLAGEN
terschiedlichen Klassen zusammen. Als Differenzierungskriterium für die Unterscheidung zwischen Klassifikationen und Typologien kann die Trennschärfe von Klassen und Typen sowie
die Dimensionalität von Klassen und Typen angesehen werden. Klassen besitzen eindeutige,
scharfe Grenzen. Dies bedeutet, dass ein Element des Untersuchungsbereichs genau einer
Klasse zugeordnet werden kann. Typen hingegen besitzen fließende, unscharfe Grenzen. So
weisen Untersuchungsobjekte, die einem Typen zugeordnet werden, ähnliche Merkmale auf.
Die Zuordnung eines Elements aus dem Untersuchungsbereich zu einem Typen muss nicht
eindeutig erfolgen.29 Hinsichtlich der Anzahl der Dimensionen bzw. Merkmale, anhand derer
Klassen oder Typen gebildet werden, kann zur Unterscheidung festgehalten werden, dass
Klassen durch nur ein Merkmal gebildet werden. Typen hingegen können aus mehreren
Merkmalen gebildet werden.30 Ein Typ stellt demnach einen Repräsentanten einer Gruppe von
Untersuchungsobjekten dar, die sich hinsichtlich bestimmter Merkmalsausprägungen ähneln,
und kann als Kombination verschiedener Merkmalsausprägungen angesehen werden.31
Hinsichtlich des Entdeckungs- und Erklärungszusammenhangs gilt die Entdeckung von empirischen Regelmäßigkeiten (Kausaladäquanz) und von inhaltlichen Sinnzusammenhängen
(Sinnadäquanz) als Funktion der Typenbildung. Damit trägt die Typenbildung zur Hypothesengenerierung bei, kann als Vorstufe für theoretische Erklärungen angesehen und damit als
Grundlage für eine weiterführende Theoriebildung herangezogen werden.32
Die Methode der Typenbildung wird in fünf Schritten vorgenommen. Im ersten Schritt wird der
Untersuchungsgegenstand abgegrenzt. Der zweite Schritt besteht in der Auswahl geeigneter
Merkmale, die zur Typenbildung herangezogen werden sollen. Die Auswahl der Merkmale
richtet sich stets nach dem Untersuchungszweck. Daher können Typologien zu demselben
Untersuchungsgegenstand unterschiedlich ausfallen, sofern der Untersuchungszweck nicht
identisch ist und daher andere Merkmale zur Typenbildung herangezogen wurden. Im dritten
Schritt werden sinnvolle Merkmalsausprägungen der zuvor festgelegten Merkmale identifiziert.
29
30
31
32
und FRIEDRICHS sehen den Begriff Taxonomie als Oberbegriff von Klassifikationen und Typologien als Methoden der Strukturierung des Objektbereichs. Zur Taxonomie als empirische Typenbildung vgl. Sydow et al.
(2003): 49-51; Fallgatter (2002): 186-189. Zur Taxonomie als Oberbegriff vgl. Seifert (2002): 33-34; Kluge
(1999): 31; Friedrichs (1990): 90.
Vgl. Seifert (2002): 34-36; Bea et al. (2000): 71; Haritz (2000): 82-83; Kluge (1999): 31-34; Chmielewicz
(1994): 72-73; Amshoff (1993): 90-91.
Auch hinsichtlich der Dimensionalität von Klassen und Typen bestehen in der Literatur unterschiedliche Meinungen: So müssen bspw. nach WELTER, SEIFERT und KNOBLICH Typen aus mehreren Merkmalen gebildet
werden, während bspw. SCHIERENBECK, BEA, CHMIELEWICZ, AMSHOFF und LEHMANN auch von eindimensionalen Typen sprechen. Vgl. Welter (2006): 113-114; Schierenbeck (2003): 27; Seifert (2002): 37-38; Bea et al.
(2000): 71-72; Chmielewicz (1994): 72-74; Amshoff (1993): 90-91; Lehmann (1976): 3945; Knoblich
(1972): 142-143.
Vgl. Haritz (2000): 82-83; Knoblich (1972): 143.
FISCHER und KLUGE warnen jedoch davor, die Verwendung von Typologien im Rahmen der Theoriebildung zu
überbewerten. Vgl. Kluge (1999): 49-51; Fischer (1995): 172.
14
GRUNDLAGEN
Im vierten Schritt erfolgt die eigentliche Typenbildung durch die Kombination der Merkmale
bzw. der Merkmalsausprägungen. Der fünfte Schritt beinhaltet die graphische Darstellung der
im Rahmen der Typenbildung gewonnenen Typen.33
Die eigentliche Typenbildung im vierten Schritt kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen.
Zum einen können die einzelnen Merkmalsausprägungen miteinander zu Typen kombiniert
werden. Durch die Anwendung der Kombinatorik werden alle theoretisch möglichen Kombinationen von Typen aufgelistet. Hierbei kann es jedoch auch vorkommen, dass sich Merkmalskombinationen ergeben, die sich inhaltlich betrachtet ausschließen und daher nicht weiter betrachtet werden. Diese Vorgehensweise wird auch progressive bzw. synthetische Typenbildung genannt. Zum anderen werden Typen auch retrograd bzw. analytisch gebildet. Hierbei
werden die bereits in der Realität vorkommenden, empirischen Typen auf ihre Merkmalsausprägungen hin untersucht. Im Mittelpunkt steht dabei die Analyse der einzelnen Typen.
Weiterhin werden im Rahmen der Typenbildung deduktives und induktives Vorgehen voneinander abgegrenzt. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Abstraktionsgrades. Während das
deduktive Vorgehen durch abnehmende Abstraktion gekennzeichnet ist, ist das induktive Vorgehen durch zunehmende Abstraktion zu beschreiben. Die Methode der Typenbildung ist somit auf einem Kontinuum zwischen Generalisation und Betrachtung des Einzelfalls einzuordnen und beinhaltet ein Zusammenspiel von Induktion und Deduktion.34 Zusätzlich werden die
beobachtende und die verstehende Typenbildung als Methoden genannt. Die beobachtende
Typenbildung beruht auf einer empirischen Merkmalsfestlegung, die die Ausprägungen der
einzelnen Merkmale durch Messen bestimmt. Als ein Instrument der beobachtenden Typenbildung wird die Clusteranalyse genannt. Die verstehende Typenbildung bedient sich der Intuition
und logischer Schlüsse auf Grundlage theoretischer Konzepte. Sie besitzt somit hypothetischen Charakter und stellt kein Abbild der Realität dar.35
Die bei der Typenbildung entstehenden Typen können unterschiedlicher Art sein. Es lassen
sich materiale und formale Typen differenzieren. Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihres
substanziellen Gehalts. So können empirische, ideale oder normative Typen als materiale Typen eingeordnet werden. Empirische Typen dienen der Erfassung der Realität, ideale Typen
dienen der Deskription und sind hypothetischer Natur, während normative Typen auf empiri33
34
35
Vgl. Welter (2006): 115-116; Seifert (2002): 41-43; Amshoff (1993): 101-109. Andere Autoren unterscheiden
mit der Auswahl der Merkmale und der Kombination der Merkmalsausprägungen lediglich zwei Schritte im
Rahmen der Typenbildung. Vgl. u. a. Ahrend (2001): 68-69; Knoblich (1972): 143. FISCHER gibt einen Überblick über weitere Autoren, die zusätzliche Einzelschritte im Rahmen der Typenbildung als wesentlich erachten. Vgl. Fischer (1995): 165-166.
Vgl. Seifert (2002): 40-41; Knoblich (1972): 142.
Vgl. Ahrend (2001): 68-69; Amshoff (1993): 98-101, wobei AMSHOFF die konstruierende Typenbildung einführt, die beide Verfahren integriert.
15
GRUNDLAGEN
schen und idealen Aussagen aufbauen, jedoch die Überzeugungen der Forscher widerspiegeln. Unter die formalen Typen werden partielle vs. totale Typen, reale vs. irreale, qualitative
vs. quantitative, eindimensionale vs. mehrdimensionale Typen, Häufungs- vs. Vereinzelungstypen sowie Schwerpunkt- vs. Streuungstypen gefasst. Partielle und totale Typen unterscheiden sich hinsichtlich des Umfangs der verwendeten Merkmale. Reale Typen können falsifiziert
werden, irreale Typen sind rein gedanklich konstruiert. Qualitative Typen weisen der Bezeichnung entsprechend qualitative Merkmale auf, dagegen werden bei quantitativen Typen metrische Merkmale miteinander kombiniert. Ein- und mehrdimensionale Typen unterscheiden sich
hinsichtlich der Anzahl der bei der Kombination verwendeten Merkmale. Bei Häufungstypen
konzentrieren sich statistisch auffällig einzelne Merkmalsausprägungen im Vergleich zu Vereinzelungstypen. Die Differenzierung in Schwerpunkt- und Streuungstypen beruht auf ähnlichen Kriterien wie die in Häufungs- und Vereinzelungstypen, wobei es hier allerdings auf die
Häufung einer qualitativen Merkmalskombination und nicht der einzelnen Merkmalsausprägung ankommt.36
Die vorgestellte Definition von IT-Freelancern ist sehr weit gefasst. Als definitorische Merkmale
eines Freelancers wurden die Eigenschaften einer natürlichen Person, das Fehlen eines Arbeitsvertrages beim Verdienst mindestens eines Teils des Lebensunterhalts, das Fehlen von
Angestellten, die Irrelevanz der Rechtsform bei Ausübung der Freelancertätigkeit sowie die
Ausübung der Tätigkeit in der IT-Dienstleistungsbranche festgelegt. Im Rahmen der definitorischen Begriffsbildung ist somit der IT-Freelancer dem klassifikatorischen Begriffsverständnis
zuzuordnen, da die genannten Merkmale qualitativer Natur sind und für ein Untersuchungsobjekt zutreffend sind oder nicht.
Es ist jedoch möglich, dass sich IT-Freelancer hinsichtlich anderer Merkmale unterscheiden.
Zur Ordnung und Strukturierung des Untersuchungsbereichs der IT-Freelancer soll daher im
Rahmen des deskriptiven Wissenschaftsziels eine Typologie von IT-Freelancern erstellt werden. Dabei soll dem Weg der beobachtenden Typenbildung gefolgt werden, indem eine Befragung von IT-Freelancern durchgeführt wird. Die entstehenden Typen können damit im Sinne
der materialen Typen als empirische Typen bezeichnet werden. Weiterhin wird im Rahmen des
Erklärungs- und Entdeckungszusammenhangs eine Analyse der gewonnenen Typen vorgenommen, so dass Regelmäßigkeiten und Zusammenhänge zwischen den einzelnen Merkma-
36
Zu unterschiedlichen Arten von Typen vgl. Schierenbeck (2003): 27; Kluge (1999): 51-84; Amshoff (1993):
95-97; Lehmann (1976): Sp 3944-3945; Knoblich (1972): 145. Die Differenzierung erfolgt nicht einheitlich; so
werden häufig Real- und Idealtypen einander direkt gegenübergestellt, die hier jedoch unter materialen und
formalen Typen getrennt voneinander beschrieben werden. Zur direkten Gegenüberstellung vgl. auch Schierenbeck (2003): 27; Seifert (2002): 38-39; Fallgatter (2002): 217-229; Kluge (1999): 58-78; Leitherer
(1965): 656-658.
16
GRUNDLAGEN
len deutlich werden. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in ein adäquates Management von
IT-Freelancern, das sich an den unterschiedlichen Typen ausrichtet, einfließen.
2.1.2
Grundlegendes zu Bezugsrahmen
Bezugsrahmen können als eine Ebene der Theoriebildung angesehen werden. Neben Bezugsrahmen bestehen formale Systeme, Modelle, Konzepte und Ad-hoc-Erklärungen als Ebenen
der Theoriebildung. Formale Systeme repräsentieren Zeichen und logische Operationen zwischen diesen Zeichen, sind durch Axiome gekennzeichnet und führen zu tautologischen Aussagen. Modelle führen neben formalen Systemen deren empirische Anwendungsbedingungen
auf. Konzepte entstehen aus Erfahrungswissen und werden induktiv gewonnen. Die verwendeten Begriffe in Konzepten werden nicht explizit auf Modelle gestützt. Ad-hoc-Erklärungen stellen unsystematische Generalisierungen von Erfahrungen auf.37
Bezugsrahmen werden durch das Zusammenspiel von Modellen und induktiven Fallstudien
gebildet. Sie können dabei als Strukturierungs- und Ordnungsinstrument angesehen werden.
Mit ihrer Hilfe kann ein komplexes Forschungsproblem in Teilaspekte gegliedert werden. Sie
finden daher in der explorativen Forschung Anwendung und dienen dazu, Problemstellungen,
relevante Variablen, deren Zusammenhänge sowie alternative Variablen-Sets zu identifizieren.
Dabei werden unterschiedliche theoretische Konstrukte und Variablen in einen Gesamtzusammenhang zum Forschungsvorhaben gebracht und graphisch dargestellt. Vermutete Zusammenhänge zwischen Variablen werden ebenfalls deutlich gemacht. Jedoch werden keine
gesetzesartigen Hypothesen formuliert, so dass Falsifikationen innerhalb der Bezugsrahmen
nicht möglich werden. Als Funktionen von Bezugsrahmen können deskriptive, explanative und
gestaltende Aspekte genannt werden. Ihr Charakter entspricht provisorischen Erklärungsmodellen, da die getroffenen Aussagen den Anforderungen an Hypothesensysteme nicht genügen. Üblicherweise besteht ein Bezugsrahmen aus einem dreiteiligen Grundaufbau, der durch
Gestaltungs-, Kontext- und Erfolgsvariablen gekennzeichnet ist.38
Innerhalb der Bezugsrahmenforschung kann zwischen theoretischen und konzeptionellen Bezugsrahmen differenziert werden. Theoretische Bezugsrahmen finden innerhalb der Theoriebildung Anwendung, während konzeptionelle Bezugsrahmen dazu dienen, theoriegestützte
Praxisempfehlungen herzuleiten. Der Bezugsrahmenforschung werden als dritter Ebene der
Theoriebildung relative bescheidene theoretische Ansprüche im Sinne bewährter Theorien
37
38
Vgl. Osterloh/Grand (1995): 4-7.
Zu weiteren Erläuterungen von Bezugsrahmen vgl. Wolf (2005): 30-34; Bahr (2003): 115; Zaugg (2002);
Martin (2001): 75-95; Doll (2000): 34-35; Haritz (2000): 108-112; Conrad (1988): 30-39; Kirsch (1984): 752769; Kubicek (1977): 17-18.
17
GRUNDLAGEN
zugesprochen.39 Da die vorliegende Arbeit jedoch durch exploratives Vorgehen gekennzeichnet ist, stellt ein Bezugsrahmen als Ebene der Theoriebildung eine geeignete Methode dar,
das weitere quantitative Vorgehen zu konzeptualisieren und zu operationalisieren.40 Die nachfolgende Abbildung 6 fasst die zu Bezugsrahmen getroffenen Aspekte zusammen.
Abbildung 6: Ebenen der Theoriebildung
Ebenen der Theoriebildung
formale Systeme
Modelle
Bezugsrahmen
Konzepte
Ad-hoc-Erklärungen
Strukturierung und Ordnung
Anwendung in der explorativen Forschung
keine Formulierung von Hypothesen
Funktionen: deskriptive, explanative, gestaltende Aspekte
provisorische Erklärungsmodelle
theoretische
konzeptionelle
theoriegestützte
Praxisempfehlungen
Theorieentwicklung
Quelle: eigene Darstellung.
2.2 IT-Freelancer im Blickwinkel unterschiedlicher Forschungsdisziplinen
2.2.1
Der Freelancer als Selbständiger
Bezeichnungen für das Phänomen des Freelancers sind vielfältig. Sie variieren nach der jeweiligen Fachdisziplin, aus der der Freelancer betrachtet wird. Da sich mit der jeweiligen Fachdisziplin Forschungsinteresse und -konzeption verschieben, verschwimmen die Definitionskriterien und Eigenschaften eines Freelancers, so dass eine umfassende und einheitliche Definition
nicht existiert. Im Folgenden wird der Freelancer als Selbständiger im rechtlichen Sinne, als
Unternehmer im wirtschaftswissenschaftlichen und psychologischen Forschungsinteresse und
als Arbeitskraftunternehmer aus dem Blickwinkel der Sozialwissenschaften vorgestellt, bevor
39
40
Vgl. Martin (2001): 75-95.
Für eine konkrete Ausgestaltung des theoretischen Bezugsrahmens in Bezug auf das Management von ITFreelancern, das durch die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung aufgebaut werden soll, vgl. Kapitel
2.3.3 dieser Arbeit.
18
GRUNDLAGEN
die Definition des IT-Freelancers in der in dieser Arbeit verwendeten Art und Weise dargelegt
wird.
Freelancer werden im rechtlichen Sinne als Selbständige bezeichnet. Eine übergreifende positive Definition des Begriffs „Selbständiger“ existiert jedoch nicht.41 Die Abgrenzungskriterien für
einen Selbständigen zu einem nicht Selbständigen sind im Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht und Steuerrecht unterschiedlich festgelegt. Daher werden im Folgenden die Begrifflichkeiten der einzelnen Rechtsgebiete dargestellt.
Selbständige im Arbeitsrecht
Im Arbeitsrecht erfolgt eine Differenzierung in Selbständige, Arbeitnehmer und arbeitnehmerähnliche Personen.42 Selbständige werden in diesem Zusammenhang auch als freie Mitarbeiter bezeichnet. Selbständige sind diejenigen, denen keine Arbeitnehmereigenschaften zugesprochen werden können. Sie erbringen Werk- oder Dienstleistungen, ohne dass ein Arbeitsverhältnis begründet werden kann. Als Hauptkriterium zur Unterscheidung zwischen Selbständigen und Arbeitnehmern wird in der Rechtsprechung der Grad der persönlichen (rechtlichen)
Abhängigkeit der betrachteten Person herangezogen. Zur Bestimmung des Grades der persönlichen Abhängigkeit wird in der Rechtsprechung das Vorhandensein diverser materieller
Abgrenzungskriterien in einer Gesamtschau überprüft. Die Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft prägt die Begriffe, die für die Vertragsparteien Anwendung finden. So stehen sich
einerseits Arbeitnehmer und Arbeitgeber, andererseits Auftragnehmer und Auftraggeber als
Vertragspartner gegenüber.
Die persönliche Abhängigkeit wird zum einen durch die örtliche, zeitliche und fachliche Weisungsgebundenheit festgelegt. Personen, die örtlich weisungsgebunden sind, können über
den Ort ihrer Tätigkeit nicht frei wählen. Zeitlich Weisungsgebundene bestimmen über die Verteilung ihrer Arbeitszeit über verschiedene Tage hinweg und über den Beginn und das Ende
der täglichen Arbeitszeit nicht selbst. Wer fachlich weisungsgebunden ist, entscheidet nicht
eigenmächtig, auf welche Art und Weise die durchzuführende Arbeit zu erledigen ist.
Zum anderen wird neben der Weisungsgebundenheit als Hauptindiz der persönlichen Abhängigkeit die Eingliederung in eine fremde Unternehmensorganisation verwendet. Diese kann in
41
42
Vgl. Luber (2003): 16; Uhly (2002): 20; Wenny (2000): 37.
Zur Abgrenzung von Selbständigen und Arbeitnehmern im Arbeitsrecht vgl. hier und im Folgenden o.V.
(2006): 14-16; Schaub et al. (2005): 69-86; Brox et al. (2004): 11-20; Kerschbaumer et al. (2004): 30-41
und 63; Küttner (2004): 148-165, 179-189 und 1129-1138; o.V. (2003b): 1-5; o.V. (2003c): 1-4; Reiserer/Freckmann (2003): 3-14; Roßmann (2003): 189; Olenhusen (2002): 26-36; Hohmeister/Goretzki
(2000): 32-64; Schmidt/Schwerdtner (2000): 4-29; Popp (1998): 18-20.
Eine weitere begriffliche Differenzierung im Arbeitsrecht erfolgt durch die Begriffe Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Arbeitgeber ist demnach diejenige natürliche oder juristische Person, die Gläubiger des Anspruchs auf
Arbeitsleistung und Schuldner des Arbeitsentgelts aus einem konkreten geschlossenen Arbeitsvertrag ist. Vgl.
o.V. (2003a): 1.
19
GRUNDLAGEN
eine personelle und sachliche Eingliederung unterschieden werden. Während bei der personellen Eingliederung eine ständige enge Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern eines Betriebes
als wesentlich erachtet wird, wird bei der sachlichen Eingliederung die Verwendung der Arbeitsmittel des Betriebs in den Mittelpunkt gerückt.
Weitere Indizien zur Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft stellen das Fehlen eines Unternehmerrisikos sowie Dauer und Umfang der Bindung an einen Auftraggeber. Hinzu kommen
weitere Kriterien wie die Art und Höhe der Vergütung, die Urlaubsgewährung oder die persönliche Leistungserbringung, die jedoch als schwächere Indizien angesehen werden.
Wird eine Person in einer Statusprüfung als Arbeitnehmer charakterisiert, so begründet dies
ein Arbeitsverhältnis. Damit greifen die arbeitsrechtlichen Schutzvorschriften für den Arbeitnehmer. Ebenso fallen Streitigkeiten unter die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte.
Neben Selbständigen und Arbeitnehmern werden im Arbeitsrecht zusätzlich arbeitnehmerähnliche Personen differenziert. Diese sind zwar persönlich unabhängig und damit als Selbständige zu identifizieren, sie unterliegen jedoch einer wirtschaftlichen Abhängigkeit vom Auftraggeber und sind damit mit den Arbeitnehmern hinsichtlich der Schutzbedürftigkeit zu vergleichen.
Als Kriterium der wirtschaftlichen Abhängigkeit wird die Tätigkeit für überwiegend einen Auftraggeber angesehen, so dass die wirtschaftliche Existenz des Selbständigen von dem Fortbestehen des einen Auftragsverhältnisses abhängt. Für arbeitnehmerähnliche Personen gelten
die Vorschriften des Tarifvertragsgesetzes, des Bundesurlaubsgesetzes, des Beschäftigtenschutzgesetzes und des Arbeitsgerichtsgesetzes.
Selbständige im Sozialversicherungsrecht
Das Sozialversicherungsrecht stellt den selbständig Erwerbstätigen abhängig Beschäftigte
gegenüber.43 Als Kriterien einer Beschäftigung werden sowohl nach § 7 Absatz 1 Sozialgesetzbuch (SGB) IV eine Tätigkeit nach Weisung und die Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers als auch das von der Rechtsprechung der Sozialgerichte herangezogene Kriterium der Grad der persönlichen Abhängigkeit angesehen. Der Grad der persönlichen
Abhängigkeit wird neben der Weisungsbefugnis und der Eingliederung in einen Betrieb durch
zusätzliche Kriterien ergänzt, um eine abhängige Beschäftigung festzustellen. Die einzelnen
Kriterien können Tabelle 1 entnommen werden. Ebenso wie bei der Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft ist kein Kriterium der Beschäftigung als einzelnes ausschlaggebend. Viel-
43
Zur sozialversicherungsrechtlichen Abgrenzung von Selbständigkeit vgl. hier und im Folgenden Kerschbaumer et al. (2004): 61-75; Reiserer/Freckmann (2003): 37-52; Martin (2002b): 19-21.
Selbständige werden entweder nach der Anzahl ihrer Beschäftigten und zu Verfügung stehendem Kapital
oder nach ihren Arbeitsrollen in den Sozialwissenschaften in Untergruppen eingeteilt. Zu den verschiedenen
Untergruppen vgl. Uhly (2002): 18-19.
20
GRUNDLAGEN
mehr kommt es auch hier auf die Gesamtbetrachtung der Kriterien an, bis eine abhängige Beschäftigung angenommen wird.
Bei Feststellen der Arbeitnehmereigenschaft tritt gleichzeitig der Status eines abhängig Beschäftigten ein. Allerdings kann auch ohne Vorliegen eines Arbeitsverhältnisses der Beschäftigtenstatus eintreten wie bspw. bei einer arbeitnehmerähnlichen Person. Damit ist der Begriff
des abhängig Beschäftigten weiter gefasst als der des Arbeitnehmers.
Bei Vorliegen eines Beschäftigtenverhältnisses tritt die Sozialversicherungspflicht des Beschäftigten für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung in Kraft. Selbständige
sind von der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungspflicht grundsätzlich befreit. In
der Rentenversicherung hingegen ist ein Teil der Selbständigen im Sinne des Sozialversicherungsrechts pflichtversichert. Dies trifft auf die in § 2 Satz 1 Nr. 1-10 SGB VI genannten
Selbständigen zu. Die Aufzählung umfasst bestimmte selbständig tätige Berufsgruppen, Personen die einen Existenzgründungszuschuss nach § 421l SGB III erhalten, sowie Selbständige, die keine Arbeitnehmer beschäftigen, regelmäßig mehr als 400 Euro im Monat verdienen
und auf Dauer und im Wesentlichen für nur einen Auftraggeber beschäftigt sind.44
Selbständige im Steuerrecht
Im Einkommensteuerrecht werden Selbständige und nicht Selbständige anhand der erzielten
Einkunftsarten unterschieden.45 So bestehen nach § 2 Absatz 1 Einkommensteuergesetz
(EStG) Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13-14a EStG), aus Gewerbebetrieb
(§§ 15-17 EStG), aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG) sowie Einkünfte aus nichtselbständiger
Arbeit (§§ 19-19a EStG).46 In § 18 EStG werden die Tätigkeiten selbständiger Arbeit mit der
freiberuflichen Tätigkeit, den Einnahmen aus staatlichen Lotterien und den Einkünften aus
sonstiger selbständiger Tätigkeit, wie z. Bsp. durch Vergütung von Testamentsvollstreckungen
oder von Vermögensverwaltung, festgelegt. Weiterhin werden die freiberuflichen Tätigkeiten im
Sinne der selbständigen Arbeit in § 18 Absatz 1 Satz 2 genannt. Diese Tätigkeiten werden
auch freie Berufe oder Katalogberufe genannt. Somit stellen die freien Berufe eine Untergrup44
45
46
Die Selbständigen, die mindestens in der Rentenversicherung sozialversicherungspflichtig werden, werden
auch als Scheinselbständige bezeichnet. Dies gilt auch für arbeitnehmerähnliche Personen des Arbeitsrechtes. Scheinselbständige werden als Beschäftigte angesehen und daher zu den atypischen oder prekären Beschäftigungsformen gezählt. Vgl. Brox et al. (2004): 27; Uhly (2002): 26-42; Jobelius (2001): 33-38; Schäfer
(2001): 6-19; Dietrich (1998): 8-15; Wimmer/Neuberger (1998): 279-285. Zur Scheinselbständigkeit, auch ihrer Historie vgl. Kerschbaumer et al. (2004): 61-62; Luber (2003): 18-20; Reiserer (2003): 292-293; Reiserer/Freckmann (2003): 37-41; Uhly (2002): 20-26; Martin (2002b): 21-27; Peistrup (2001): 59-65; Wenny
(2000): 72-75.
Zur Unterscheidung von Selbständigkeit und Nicht-Selbständigkeit im Steuerrecht vgl. hier und im Folgenden
o.V. (2007): 22-23; Jahn (2005): 692-693; Kerschbaumer et al. (2004): 129-144; Reiserer/Freckmann
(2003): 35-36; Hohmeister/Goretzki (2000): 200-226.
Daneben bestehen die Einkunftsarten aus Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung sowie die
sonstigen Einkünfte. Vgl. §§ 20-23 EStG. Zur Unterscheidung zwischen selbständiger Arbeit und nichtselbständiger Arbeit sind diese jedoch nicht erforderlich.
21
GRUNDLAGEN
pe der Selbständigen dar. Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielen diejenigen, die weder Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft noch aus selbständiger Arbeit vorweisen können, aber
einer selbständigen nachhaltigen Betätigung mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, nachgehen
(§ 15 Absatz 2 EStG).
Der Begriff der Selbständigkeit wird im EStG nicht ausdrücklich definiert, obwohl er zur Unterscheidung der Einkunftsarten herangezogen wird. Das gleiche gilt für den Begriff des Arbeitnehmers. In der Lohnsteuerdurchführungsverordnung (LStDV) hingegen wird der Arbeitnehmer in § 1 Absatz 1 Satz1 LStDV als Person mit einem Dienstverhältnis, durch das er einen
Arbeitslohn erhält, definiert. Weiterhin wird das Dienstverhältnis in § 1 Absatz 2 LStDV genauer definiert. So liegt ein Dienstverhältnis vor, wenn der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber seine Arbeitskraft dadurch schuldet, dass er „unter der Leitung des Arbeitgebers steht oder im
geschäftlichen Organismus des Arbeitgebers dessen Weisungen zu folgen verpflichtet ist.“47 In
der Rechtsprechung wurden die Kriterien für eine Arbeitnehmereigenschaft weiter konkretisiert. Die Kriterien im Einzelnen sind Tabelle 1 zu entnehmen. Auch im Einkommensteuerrecht
ist die Gesamtbeurteilung der Merkmale wesentlich, nicht ein einzelnes Kriterium entscheidet
für das Vorliegen eines Dienstverhältnisses.
Die Festlegung der Selbständigkeit im Umsatzsteuerrecht erfolgt über den Unternehmerbegriff.
Eine natürliche Person ist nach § 2 Absatz 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) unternehmerisch
tätig, wenn sie auf eigene Rechnung und auf eigene Verantwortung eine berufliche Tätigkeit
nachhaltig zur Erzielung von Einnahmen ausübt. Diese Definitionskriterien für das Vorliegen
einer Selbständigkeit werden durch die Abgrenzungskriterien des Einkommensteuerrechts
ergänzt. Auch hier kommt es auf die Beurteilung aller Kriterien an, um das Vorliegen einer
selbständigen Tätigkeit festzulegen.
Die Definitionen von selbständiger Tätigkeit im Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht
sind nicht deckungsgleich. So kann arbeitsrechtlich ein Arbeitsverhältnis vorliegen, das steuerrechtlich kein Dienstverhältnis ist und umgekehrt. Vergleichbar ist die Situation des Verhältnisses von Sozialversicherungs- zu Steuerrecht. Konsequenzen aus der Feststellung eines
Selbständigenstatus im Steuerrecht stellt die unterschiedliche Besteuerung des Selbständigen
hinsichtlich der verschiedenen Steuerarten bzw. eine unterschiedliche Ermittlung des zu versteuernden Einkommens im Einkommensteuerrecht dar. Tabelle 1 fasst die einzelnen Abgrenzungskriterien der unterschiedlichen Rechtsgebiete zusammen.
47
§ 1 Absatz 2 Satz 2 LStDV.
22
GRUNDLAGEN
Tabelle 1: Der Begriff der Selbständigkeit in unterschiedlichen Rechtsauffassungen
SozialSteuerrecht
versicherungsrecht
Selbständiger vs.
arbeitnehmerähnliche Selbständiger vs.
Einkünfte aus
Unternehmerische vs.
Person vs.
(abhängig) Beschäftigter selbständiger vs.
nicht-unternehmerische
Arbeitnehmer
Arbeitnehmer
nichtselbständiger Arbeit Tätigkeit
Rechtsprechung
§12a I TVG
§7 I (2) SGB IV
§§18, 19 EStG
§2 I (1) UStG
Rechtsprechung
Rechtsprechung
LStDV
§2 II Nr. 1 UStG
Rechtsprechung
Örtliche, zeitliche und
Wirtschaftliche
Weisungsrecht des
Persönliche Abhängigkeit Selbständiges Ausüben
fachliche
von gewerblicher oder
Abhängigkeit
Auftraggebers
beruflicher Tätigkeit
Weisungsgebundenheit
Weisungsgebundenheit
(persönliche
Eingliederung in die
hinsichtlich Ort, Zeit und
Abhängigkeit)
Arbeitsorganisation des Inhalt der Tätigkeiten
Selbständigkeit als eine
Tätigkeit auf eigene
Weisungsgebers in Zeit,
Rechnung und auf
Eingliederung in fremde
Dauer, Ort und Art der
Feste Arbeitszeiten,
UnternehmensAusführung
Ausübung der Tätigkeit an eigene Verantwortung.
organisation
Innenverhältnis zum
einem bestimmten Ort,
Auftraggeber als
Fehlen von eigenem
feste Bezüge,
wesentliches Kriterium
Fehlen des
Unternehmerrisiko,
Urlaubsanspruch,
unternehmerischen
unternehmerischer
Anspruch auf
Risikos
Entscheidungsfreiheit,
Vgl. die Kriterien des
Sozialleistungen,
EinkommenWahrnehmung
Überstundenvergütung,
steuerrechts
Urlaubsgewährung, Art
unternehmerischer
zeitlicher Umfang der
der Lohnzahlung
Chancen
Dienstleistungen,
Unselbständigkeit in
Abführung von Lohnsteuer
Eigenwerbung, eigene
Organisation und
und SozialversicherungsBetriebsstätte,
Durchführung der
beiträgen
Verfügungsmöglichkeit
Tätigkeit, kein
über die eigene
Unternehmerrisiko, keine
Nebenberufliche Tätigkeit
Arbeitskraft, frei
Unternehmerinitiative,
gestaltbare Tätigkeit und kein Kapitaleinsatz, keine
Höhe der Vergütung
Arbeitszeit.
Pflicht zur Beschaffung
von Arbeitsmitteln,
Eigene Arbeitsmittel
Eigenart der jeweiligen
ständige Zusammenarbeit
mit anderen Mitarbeitern,
Tätigkeit
Eingliederung in den
Wirtschaftliche
Betrieb, Schulden der
Abhängigkeit
Arbeitskraft, Ausführung
von einfachen Tätigkeiten
Arbeitsrecht
Begriffe
Gesetzliche
Grundlagen
Abgrenzungskriterien im
Einzelnen
Zuständigkeit der
Konsequenzen Arbeitsgerichte
aus einer Nicht- Anwendung der
Selbständigkeit arbeitsschutzrechtlichen
Regelungen
Schutz des TVG,
BUrlG, BSchG,
ArbGG.
Eintreten der
Sozialversicherungspflicht
Änderungen der zu zahlenden Steuerart und der
Bemessungsgrundlage
Quelle: vgl. o.V. (2007): 22-23; Kerschbaumer/Eisch/Kossens (2004): 30-41, 66-68 und 129-136; Reiserer/Freckmann (2003): 9-13 und 44-45.
2.2.2
Der Freelancer als Unternehmer
Freelancer werden neben ihrer Eigenschaft als Selbständige auch als Unternehmer bezeichnet. Die Begriffe Unternehmer, Unternehmertum, Entrepreneur oder Entrepreneurship sind
jedoch weder einheitlich definiert noch besteht eine trennscharfe Abgrenzung zwischen den
Begriffen. Je nach Wissenschaftsdisziplin und Forschungsinteresse stehen andere Definitionskriterien im Vordergrund.48 Im Folgenden seien überblicksartig unterschiedliche Unternehmerfunktionen und Eigenschaften der Unternehmerperson vorgestellt.49
48
49
Vgl. Schmitz (2004): 1-3; Fallgatter (2002): 75-85; Zumholz (2002): 11-12.
Dies erfolgt in Anlehnung an die Systematisierung der bestehenden Entrepreneurship-Forschung von FALLGATTER. Er sieht Entrepreneurship als „Entdeckung, Bewertung und Ausschöpfung unternehmerischer Handlungsfelder sowie die damit verbundene Ausrichtung auf Unternehmerpersonen und den unternehmerischen
Prozess“. Fallgatter (2002): 26. Er unterscheidet in seiner Arbeit als Systematisierungskriterien eine gesamtwirtschaftliche Ebene, eine personelle Ebene, eine instrumentelle Ebene und eine Unternehmungsebene. Unternehmerfunktionen werden der gesamtwirtschaftlichen Ebene zugewiesen, während die Eigenschaften der
Unternehmerperson Gegenstand der Untersuchungen sind, die der personellen Ebene zugeordnet werden
23
GRUNDLAGEN
Als Funktionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene werden dem Unternehmer die Funktionen
eines Innovators, eines Risikoträgers, eines Arbitrageurs und eines Koordinators zugewiesen.50 Der Begriff des Innovators geht auf SCHUMPETER zurück, der dem Unternehmer einen
entscheidenden Anteil an einem gesamtwirtschaftlichen Wachstum gegeben hat. Das Durchsetzen von Innovationen und neuen Kombinationen ist daher Hauptaufgabe des dynamischen
Unternehmers. Als neue Kombinationen im Sinne SCHUMPETERS gelten die Herstellung eines
neuen Gutes oder einer neuen Qualität des Gutes, die Einführung einer noch nicht bestehenden Produktionsmethode, die Erschließung eines neuen Absatzmarktes, die Auslotung neuer
Beschaffungsquellen sowie die branchenbezogene Neuorganisation.51
Die Unternehmerfunktion des Risikoträgers wurde von CANTILLON eingeführt. Demnach trägt
der Unternehmer ein Preisrisiko, das entsteht, wenn ein Produkt zu einem bestimmten Preis
eingekauft wird, aber einen ungewissen Verkaufspreis besitzt. KNIGHT greift das Tragen des
Preisrisikos als unternehmerische Tätigkeit auf und verfeinert den Begriff, indem er zwischen
Risiko und Unsicherheit unterscheidet. Demnach ist ein Risiko objektiv mit a-priori Wahrscheinlichkeiten zu belegen und damit messbar und versicherbar, während Unsicherheiten
lediglich mit subjektiven Wahrscheinlichkeiten behaftet sind und daher nicht versicherbar sind.
Aus den Entscheidungen und dem Handeln unter Unsicherheit resultiert der unternehmerische
Gewinn.52
Die Arbitragefunktion des Unternehmers besteht nach KIRZNER darin, Preisdifferenzen auf
Märkten, die durch Marktunvollkommenheiten entstehen, vor anderen wahrzunehmen und
daraus Gewinn zu erzielen. Das Finden dieser unternehmerischen Handlungsfelder, die sich
aus den identifizierten Preisdifferenzen ergeben und damit Gewinnmöglichkeiten eröffnen, wird
50
51
52
können. Vgl. Fallgatter (2004): 85-91. Da im Folgenden der Freelancer als natürliche Person betrachtet wird,
finden nur die Ebenen Anwendung, die als Charakteristika auf eine natürliche Person bezogen werden können.
SCHMITZ nimmt eine Systematisierung der in der Literatur identifizierten Unternehmerfunktionen nach bestandsorientierten, ergebnisorientierten und prozessorientierten Funktionen vor. Dabei werden die Funktionen
des Kapitalgebers/-nehmers, des Firmeninhabers/Eigentümers, des Arbeitgebers von Produktionsfaktoren
und des Industrieführers als bestandsorientierte Funktionen erläutert. Als ergebnisorientierte Funktionen werden die Zielorientierung, die Arbitrage-/Risikoträgerfunktion und die Ergebnisorientierung eines Unternehmers
angesehen. Der Kategorie der Prozessorientierung wird ein Residualcharakter zugesprochen. In diese Kategorie fallen als Unternehmerfunktionen die Tätigkeiten im Rahmen des Entscheidungs- und Leistungserstellungsprozesses, die Koordination von Produktionsfaktoren, das Durchsetzen von Innovationen sowie die Verarbeitung von Informationen. Zum Systematisierungsansatz vgl. Schmitz (2004): 32-34. Im Folgenden sollen
dagegen die genannten Funktionen als die meisterwähnten vorgestellt werden. Vgl. Fueglistaller et al.
(2004): 38-39; Seidel (2002): 12.
Vgl. Schmitz (2004): 48-50; Fallgatter (2002): 94-95 und 262-265; Kräuter (2002): 30-31; Uhly (2002): 15;
Zumholz (2002): 12-14; Fallgatter (2001): 1220; Seidel (2002): 10-13; Wenny (2000): 17-20; Welzel (1995):
103-113. Vgl. im Original Schumpeter (1934).
Vgl. Fueglistaller et al. (2004): 38; Schmitz (2004): 39-40 und 43; Fallgatter (2002): 97-98; Uhly (2002): 1415; Seidel (2002): 9-10; Wenny (2000): 10-14. Vgl. im Original Knight (1921) und Cantillon (1987).
24
GRUNDLAGEN
erst durch geeignete Informationsquellen möglich. Unternehmerische Aufgabe ist es daher
auch, sich Informationen zu verschaffen und diese weiter zu vermitteln.53
Koordination als Unternehmerfunktion bedeutet nach SAY die Kombination der Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital. Eine erfolgreiche Kombination der Produktionsfaktoren begründet den unternehmerischen Gewinn.54 CASSON erweitert dies dahingehend, dass es sich
bei der Kombination der Produktionsfaktoren um knappe Ressourcen handelt. Bei Koordination der knappen Ressourcen werden Entscheidungen notwendig, die der Unternehmer zu treffen hat. Die Entscheidungen zeichnen sich dadurch aus, dass keine Entscheidungsregeln für
den Unternehmer im Gegensatz zu Führungskräften bestehen. Der Unternehmer trifft diese
Entscheidungen auf Grundlage von Informationen, die von ihm zusätzlich beschafft werden
müssen. Damit wird die Koordinationsfunktion des Unternehmers nach CASSON in die drei Unterfunktionen Aufspüren, Entscheiden und Ausschöpfen von Koordinationsgelegenheiten gegliedert.55
Neben den Unternehmerfunktionen werden bei der Definition des Unternehmers auch Persönlichkeitsfaktoren und Charaktereigenschaften beschrieben. Empirische Untersuchungen, die
die Persönlichkeitseigenschaften in den Mittelpunkt des Forschungsinteresses stellen, werden
unter dem Begriff der Traits School zusammengefasst. Es liegt erstens die Annahme zugrunde, dass bestimmte Persönlichkeitseigenschaften Einflussfaktoren für das unternehmerische
Handeln und für den unternehmerischen Erfolg darstellen. Zweitens sind diese Merkmale charakteristisch für Unternehmer, so dass diese von anderen Personengruppen unterschieden
werden können. Die Untersuchung psychologischer Eigenschaften in Zusammenhang mit der
Unternehmerperson ist besonders in den USA typisch, aber auch in Deutschland häufig vertreten.56
Die bisher meist untersuchten Eigenschaften von Unternehmern stellen die Leistungsmotivation, die interne Kontrollüberzeugung bzw. Machbarkeitsdenken und die Risikobereitschaft
dar.57 Die Leistungsmotivation beschreibt das Streben eines Menschen nach einer verantwortungsvollen Aufgabe, die eine Herausforderung darstellt, jedoch auch realistisch genug ist,
53
54
55
56
57
Vgl. Fueglistaller et al. (2004): 39; Schmitz (2004): 4-45; Fallgatter (2002): 95 und 265-268; Fallgatter
(2001): 1220-1221; Seidel (2002): 10; Welzel (1995): 134-146. Vgl. im Original Kirzner (1988); Kirzner
(1978).
Gutenberg sieht zwar in der Koordination von Produktionsfaktoren ebenfalls unternehmerisches Handeln.
Allerdings betrachtet er dieses unabhängig von der Person und integriert diese Aufgabe als Geschäftsführung
in den vierten, den dispositiven Produktionsfaktor. Vgl. Schmitz (2004): 51-52; Wenny (2000): 15-16. Vgl. im
Original Gutenberg (1983).
Vgl. Fueglistaller et al. (2004): 39; Schmitz (2004): 47-48 und 54; Fallgatter (2002): 96 und 271-272; Seidel
(2002): 9; Uhly (2002): 15-16; Wenny (2000): 14-15; Welzel (1995): 146-155. Vgl. im Original Say (1803);
Casson (1982).
Vgl. Fallgatter (2002): 114-116; Zumholz (2002): 35; Welzel (1995): 30-33.
Vgl. hier und im Folgenden Fueglistaller et al. (2004): 40-41; Fallgatter (2002): 125-126; Zumholz (2002):
35-41, Frese/Rauch (2001): 4553; Müller (1999): 161-162.
25
GRUNDLAGEN
zielorientiert erfüllt werden zu können. Die Leistung, die zur Bewältigung der Aufgabe notwendig wird, steht im Vordergrund, nicht die Belohnung, die die Leistung erwarten lässt. Unter
internaler Kontrollüberzeugung versteht man die Einstellung eines Menschen, Ereignisse
selbst steuern und beeinflussen zu können. Menschen mit hoher internaler Kontrollüberzeugung ergreifen gern die Initiative und sehen Veränderungen als selbst bestimmt und nicht als
fremdbestimmt an. Die Risikobereitschaft eines Menschen beschreibt den Umgang mit unsicherheitsbehafteten Situationen. Risikobereite Menschen wählen in einer unsicheren Situation
eher die Alternative, die mit kleinerer Wahrscheinlichkeit ein besseres Ergebnis einbringt als
eine sichere Situation mit einem schlechteren Ergebnis.
Der Ansatz der Traits School unterliegt insofern der Kritik, als immer mehr Eigenschaften für
Unternehmer als wesentlich für den Erfolg angesehen werden. Dies liegt daran, dass existierende Studien nicht zu übereinstimmenden Ergebnissen gelangen, welche Eigenschaften zu
den wesentlichen gehören. Weiterhin kann argumentiert werden, dass in unterschiedlichen
Lebensphasen eines Unternehmens unterschiedliche Eigenschaften notwendig werden. Beispielsweise könnten in der Gründungsphase andere Eigenschaften relevant sein als in der
Konsolidierungsphase. Ein weiterer Kritikpunkt an der Annahme der Traits School besteht darin, dass Selbständige häufig ihren Erwerbsstatus wechseln und nach einer Phase der Selbständigkeit in eine Phase eines Arbeitnehmerdaseins eintreten. Dies widerspricht der Auffassung von stabilen Unternehmereigenschaften, die ausschließlich bei Unternehmern anzutreffen sind. Weiterhin stellen die einzelnen psychologischen Eigenschaften schwer abgrenzbare
Konstrukte dar, so dass eher Bündel von Eigenschaften als Erfolgsfaktor gelten könnten. Zusätzlich sind bisher durchgeführte Studien als Querschnittsstudien angelegt, so dass Veränderungen in den Ausprägungen der Eigenschaften im Zeitablauf nicht studiert werden können.
Als weitere Kritikpunkte können Methodenfehler in den einzelnen empirischen Untersuchungen, die durch die unkritische Übernahme von bereits angewendeten Testmethoden entstehen, und die vorgenommene Generalisierung der Eigenschaften, die bei nicht allen Stichproben von durchgeführten Untersuchungen zulässig ist, genannt werden. Andere Aspekte der
Kritik betreffen die Konzentration auf Persönlichkeitseigenschaften, die mit einer Vernachlässigung situativer Faktoren einhergeht, und die Aussagefähigkeit allgemeiner Persönlichkeitseigenschaften, die keine Vorhersage von spezifischem Verhalten zulassen.58 Die angeführten
Kritikpunkte stellen jedoch keine Aufforderung dar, die Erkenntnisse der erfolgten Studien zu
58
Vgl. Fallgatter (2004): 36; Preisendörfer (2002): 46-47; Zumholz (2002): 41-47; Gemünden/Konrad (2001):
129-130.
26
GRUNDLAGEN
negieren, vielmehr können sie als Herausforderung verstanden werden, die Uneinigkeiten zu
beseitigen.59
2.2.3
Der Freelancer als Arbeitskraftunternehmer
Das Konzept des Arbeitskraftunternehmers, das in der soziologischen Forschung seinen Ursprung hat, beschreibt den Umgang mit Arbeitskraft60 im derzeit voranschreitenden Wandel
zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft. Dieses Konzept arbeitet mit zugespitzten Verdichtungen von Merkmalen der Arbeitskraft, die in Realität mehr oder weniger häufig zusammen auftreten. Die Beschreibung des Arbeitskraftunternehmers als eine Art des Umgangs mit
Arbeitskraft stellt eine Prognose dar. Es wird angenommen, dass das Konzept des Arbeitskraftunternehmers als normatives Leitbild die Entwicklung zukünftiger Managementkonzepte
nachhaltig beeinflussen wird.61
Historisch betrachtet lassen sich im Umgang mit Arbeitskraft der proletarisierte Lohnarbeiter
und das zurzeit vorherrschende Leitbild des verberuflichten Arbeitnehmers als Vorgänger des
Arbeitskraftunternehmers bezeichnen. Zur Beschreibung der unterschiedlichen Leitbilder können sechs Dimensionen herangezogen werden. Diese sind die Qualität der Arbeitskraft, die
dominierende Art der betrieblichen Steuerung und Kontrolle, die Arbeitsbeziehungen, die Zeitperspektive, die Identität und das Bewusstsein sowie die Lebensführung.62
Der proletarische Lohnarbeiter, der als vorherrschendes Leitbild von Arbeitskraft dem Zeitalter
der Frühindustrialisierung zugeordnet werden kann, stellte seine Arbeitskraft als „Rohstoff“ zur
Verfügung. Dies bedeutet, dass maßgeblich physisches Arbeitsvermögen benötigt wurde und
eine minimale fachliche Qualifikation vorherrschend war. Dies erforderte eine rigide, direkte
betriebliche Kontrolle. Die Arbeitsbeziehungen zeichneten sich dadurch aus, dass der Lohnarbeiter jederzeit seinen Arbeitsplatz verlieren konnte. Interessenvertretungen waren kaum etabliert, kollektive Arbeitskämpfe fanden daher situativ statt. Hinsichtlich der Zeitperspektive stand
das kurzfristige Überleben der Arbeitskräfte im Vordergrund, da eine permanente Gefahr von
Entlassungen vorhanden war. Es herrschte ein ausgeprägtes, traditionelles Klassenbewusstsein, das die Identität als Arbeiter prägte. Die generelle Lebensführung war geprägt durch
hohe Arbeitszeiten und niedrige Löhne, in der Freizeit stand die physische Regeneration im
Vordergrund. Vorherrschend war die traditionelle, patriarchalische Familie.
59
60
61
62
Zu den Chancen der Traits School vgl. Fallgatter (2002): 135-141.
Unter Arbeitskraft kann einerseits das Arbeitsvermögen einer Person, andererseits die Person selbst, die ihr
Arbeitsvermögen zur Verfügung stellt, verstanden werden. Vgl. Pongratz/Voß (2000): 226.
Vgl. Pongratz/Voß (2003): 28-30; Pongratz/Voß (2001): 47-48.
Vgl. Wilkens (2004): 32; Voß/Pongratz (1998): 150.
27
GRUNDLAGEN
Der verberuflichte Arbeitnehmer des Fordismus, der als Leitbild derzeit noch vorherrschend ist,
übt seine Arbeit in standardisierten Berufen aus. Seine Arbeitskraft kann daher als Massenware bezeichnet werden, da seine Fachfähigkeiten systematisch entwickelt werden. Persönliche
Fähigkeiten wie Fleiß, Ordnung und Pünktlichkeit sind zur Berufsausübung in begrenztem Maße als Hintergrundfähigkeiten erforderlich. Die Kontrolle erfolgt nicht mehr direkt, sondern
durch strukturelle und organisatorische Hilfsmittel, so dass indirekte psychosoziale Kontrollstrategien im Unternehmen angewendet werden. Die Anforderungen an die Fähigkeiten zur
Selbstdisziplinierung nehmen zu. Die Arbeitsbeziehungen sind stark verrechtlicht, es bestehen
starke kollektive Interessenvertretungen, der Arbeitnehmer genießt hohen staatlich geregelten
Schutz und Interessenkonflikte verlaufen gedämpft. Bezüglich der Zeitperspektive ist der verberuflichte Arbeitnehmer bestrebt, seine Arbeitskraft seinem Beruf gemäß nach der seiner
Ausbildung nur einmal zu verkaufen. Mehrmalige Wechsel von Arbeitgebern werden nicht angestrebt. Stattdessen werden feste Karriereschritte für das Berufsleben geplant. Der verberuflichte Arbeitnehmer bildet seine Identität und seinen Status über seinen erlernten Beruf. Seine
Lebensführung wird durch geringere Arbeitszeiten und gestiegene Löhne beeinflusst. Die Freizeit erhält einen neuen Stellenwert, die einen gruppenspezifischen und konsumorientierten
Lebensstil mit sich bringt. Eine Trennung von Arbeiten und Leben wird für den Arbeitnehmer
zur Selbstverständlichkeit. Das Familienleben wird in einer Kleinfamilie gelebt. 63
Das Leitbild des Arbeitskraftunternehmers64 für den Umgang mit Arbeitskraft wird der Zeit des
Postfordismus zugeordnet und dient mehr als Prognose denn als Beschreibung der Realität.
Vom Arbeitskraftunternehmer wird in vielerlei Hinsicht mehr Eigenverantwortung verlangt als
von den historischen Leitbildern. Daher werden dem Arbeitskraftunternehmer eine erweiterte
Selbst-Kontrolle,
eine
forcierte
Selbst-Ökonomisierung
und
eine
steigende
Selbst-
Rationalisierung als zentrale Merkmale zugeordnet.
Das Merkmal Selbst-Kontrolle beinhaltet die Dimensionen der Qualität der Arbeitskraft und der
Art der Kontrolle durch den Arbeitgeber. Die Kontrolle des Arbeitgebers wird zunehmend indirekt, so dass der Arbeitskraftunternehmer den Arbeitsprozess selbst planen und steuern muss.
Die Kontrolle wird damit ergebnisorientiert. Die Selbstorganisation des Arbeitsprozesses umfasst dabei nicht nur die eigentlichen Arbeitsaufgaben. Vielmehr werden durch diese Freiräu63
64
Zu den historischen Leitbildern des proletarischen Lohnarbeiters und verberuflichten Arbeitnehmers vgl.
Bathke (2004): 17-19; Pongratz/Voß (2004): 13-15; Wilkens (2004): 32; Gerlmaier (2002): 79; Pongratz/
Voß (2003): 26-27; Pongratz/Voß (2001): 46-47; Voß (2001): 162-163.
Zum Arbeitskraftunternehmer vgl. hier und im Folgenden Behrendt et al. (2005): 60-61; Bathke (2004): 1924; Meißner (2004): 180-185; Pongratz/Voß (2004): 9-13; Voß/Egbringhoff (2004): 20-21; Wilkens (2004):
30-33; Henninger (2003a): 121-123; Pongratz/Voß (2003): 21-25; Gerlmaier (2002): 75-79; Jobelius
(2001): 26-29; Pongratz/Voß (2001): 42-46; Voß (2001): 159-165; Pongratz/Voß (2000): 230-234; Voß
(1998): 477-479; Voß/Pongratz (1998): 139-145.
28
GRUNDLAGEN
me Entscheidungen über die Dimensionen der Arbeitszeiten, Arbeitsplätze, der Zusammenarbeit mit Kollegen, Weiterbildung, Motivation und die technische Unterstützung im Arbeitsprozess in den Verantwortungsbereich des Mitarbeiters als Arbeitskraftunternehmer gelegt. Dadurch wird die Arbeitskraft nicht mehr als „Rohstoff“ zur Verfügung gestellt, wie es der proletarisierte Lohnarbeiter tat, sondern als „veredeltes Halbfertigprodukt“. Folge der geforderten
Selbstorganisation des Arbeitsprozesses sind gestiegene Anforderungen an die Qualifikation
des Arbeitskraftunternehmers. Zu den bisher benötigten fachlichen Qualifikationen treten
Selbstorganisationskompetenzen. Dazu zählen Kompetenzen wie die Fähigkeiten zur kontinuierlichen Entwicklung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen, Fähigkeiten zur Präsentation und Verwertung der eigenen Arbeitskraft, Fähigkeiten zur Selbstkontrolle und
-organisation, Fähigkeiten zur Pflege sozialer Netze und Beziehungen, Fähigkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung, zur Leistungsregulation, Sinnfindung und Selbstmotivation.
Unter forcierter Selbst-Ökonomisierung wird die Veränderung der Einstellung zur eigenen Arbeitskraft beschrieben und nicht die Veränderung des Verhältnisses zur Arbeit an sich, wie
dies durch die erweiterte Selbst-Kontrolle geschieht. In diesem Merkmal finden sich die Dimensionen der Arbeitsbeziehungen und der Zeitperspektive wieder. Der ehemalige Arbeitnehmer wird als Arbeitskraftunternehmer zu einem strategisch handelnden Akteur, der Arbeitsvermögen erstens im Hinblick auf eine wirtschaftliche Nutzung produziert und im Rahmen
von Weiterbildung entwickelt. Zweitens muss die Verwertung des Arbeitsvermögens durch
geeignetes Selbst-Marketing immer wieder erneut angeboten werden. Die Verwertung kann
entweder auf dem Arbeitsmarkt erfolgen oder innerhalb eines Unternehmens, das Beschäftigung nur so lange sicherstellt, wie der Arbeitskraftunternehmer für das Unternehmen von Nutzen ist. Die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitskraftunternehmer kann somit als kontinuierlicher Aushandlungsprozess gesehen werden, der einer Beziehung von Auftraggeber
und Auftragnehmer ähnelt. Es herrschen temporäre Vertragsbeziehungen vor, aus denen partiell längerfristige Vertrauensbeziehungen entstehen können.
Die gestiegene Selbst-Rationalisierung beschreibt den sich ändernden Lebensstil und die sich
ändernde Identitätsbildung des Arbeitskraftunternehmers. Der gesamte Lebensinhalt wird auf
den Erwerb ausgerichtet. Dies bedeutet keine klare Trennung von Beruf und Freizeit mehr,
sondern variable Arrangements zwischen Arbeit und Familie. Das Privatleben wird auf das
Erwerbsleben hin koordiniert und organisiert, so dass der Arbeitskraftunternehmer einen Betrieb unterhält, der das Produkt Arbeitskraft unter der Bedingung eines Privatlebens herstellt
und vermarktet. Dies bedeutet, dass mehrere Tätigkeiten miteinander verbunden werden müssen. Seine Identität bildet der Arbeitskraftunternehmer durch die Herausforderungen, sich im29
GRUNDLAGEN
mer wieder an neue Lebensbedingungen, die sich aus den temporären Arbeitsbeziehungen
ergeben, anzupassen. Nicht mehr der Beruf steht im Mittelpunkt, sondern vielmehr die gemachten Erfahrungen und die geleisteten Arbeiten. Die Identität des Arbeitskraftunternehmers
kann damit als „Patchwork-Identität“ bezeichnet werden.
Zusammenfassend kann der Arbeitskraftunternehmer als Person verstanden werden, die im
täglichen Arbeitsablauf zunehmend selbständig agiert, jedoch kein Arbeitgeber ist. Er ist weiterhin wirtschaftlich abhängig von Arbeits- und Auftraggebern, hat aber das Denken und Handeln eines Arbeitgebers verinnerlicht. Das vorherrschende rechtliche Arbeitsverhältnis ist dabei
irrelevant.65 Dieses Leitbild im Umgang mit Arbeitskraft ist in der Realität noch nicht vorherrschend, sondern nur vereinzelt in einigen Branchen anzutreffen. Typischerweise werden die
Branchen der Medien- und Kulturberufe und der New Economy, die Dienstleistungsbranche
sowie die Informations- und Kommunikationstechnologiebranche mit dem Auftreten von Arbeitskraftunternehmern verbunden.66
Der allgemeinen Beschreibung des Arbeitskraftunternehmers können Unterkategorien hinzugefügt werden, die sich in den Ausprägungen der Merkmale Selbst-Ökonomisierung und
Selbst-Rationalisierung unterscheiden, während hinsichtlich der Selbst-Kontrolle keine Unterschiede festzustellen sind.67 Es lassen sich erfolgsorientierte, autonomieorientierte, beitragsorientierte und übergangsorientierte Arbeitskraftunternehmer identifizieren. Unterschiede hinsichtlich der Selbst-Ökonomisierung entstehen durch verschiedene Zukunftsplanungen und
Beschäftigtenstatus.
Wesentliche
Differenzierungskriterien
im
Rahmen
der
Selbst-
Rationalisierung stellen ihre Arbeitsidentitäten und -orientierungen sowie ihre Einstellungen zur
Trennung von Arbeit und Privatleben dar.
Der erfolgsorientierte Arbeitskraftunternehmer misst dem beruflichen Erfolg oberste Priorität
bei. Daher hat er über seine Zukunft präzise Vorstellungen mit relativ kurzem Planungshorizont. Er hat für sich selbst einen Business-Plan geschrieben, dessen Erfüllung zielstrebig verfolgt wird. Der erfolgsorientierte Arbeitskraftunternehmer ist selbständig. Seine Identität bildet
er daher über den unternehmerischen Habitus und Ansprüche auf Erfolg. Karriere und ein hohes Einkommen verdrängen ein Streben nach Unabhängigkeit und inhaltlicher Verwirklichung.
Der Beruf dominiert das Privatleben.
65
66
67
Vgl. Eichmann (2004): 73; Meißner (2004): 180.
Vgl. Eichmann (2004): 75; Pongratz/Voß (2003): 28-29. Allerdings wird in den genannten Quellen keine
Angabe zu statistischen Daten über Arbeitskraftunternehmer in den jeweiligen Branchen gemacht. Vgl. Wilkens (2004): 35. GERLMAIER spricht dem Konzept des Arbeitskraftunternehmers aufgrund fehlender empirischer Belege einen eher heuristischen Wert zu. Vgl. Gerlmaier (2002): 78.
Die im Folgenden beschriebenen Ausprägungen von Arbeitskraftunternehmern sind Ergebnis einer qualitativen Befragung im Raum Wien. Vgl. hier und im Folgenden Eichmann (2004): 76-81.
30
GRUNDLAGEN
Der autonomieorientierte Arbeitskraftunternehmer hingegen hat ausgeprägte Selbstverwirklichungsambitionen, ist ein Individualist und strebt nach Autonomie im Beruf. Die eigene Persönlichkeitsentwicklung steht im Vordergrund. Zukunftsvorstellungen sind unpräzise, seine
Planungshorizonte sind offen, da er sich nicht sicher sein kann, wann seine selbst gesteckten
hohen Ziele tatsächlich erreicht sind. In der Regel ist ein autonomieorientierter Arbeitskraftunternehmer selbständig. Seine Identität schwankt zwischen der eines Freiberuflers und der eines selbständigen Unternehmers. Er orientiert sich, anders als der erfolgsorientierte Arbeitskraftunternehmer, nicht an Erfolg, sondern hat den Anspruch auf Unabhängigkeit als eigentliches Karriereziel. Weiterhin hat er Ansprüche auf inhaltliche Verwirklichung und auf die Qualität seiner Arbeit. Wie beim erfolgsorientierten Arbeitskraftunternehmer steht der Beruf im Vergleich zur Familie im Vordergrund.
Der beitragsorientierte Arbeitskraftunternehmer stellt seine Arbeitsplatzsicherheit in den Vordergrund und versucht, unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden und diese auszubalancieren. Über seine Zukunft hat er keine Vorstellungen und daher sind seine Planungshorizonte eher offen. Änderungswünsche ergeben sich für den beitragsorientierten Arbeitskraftunternehmer erst, wenn Unzufriedenheit im Arbeitsalltag auftritt. Der beitragsorientierte Arbeitskraftunternehmer arbeitet als Angestellter weitgehend weisungsungebunden wie ein Mitunternehmer. Seine Identität enthält jedoch Elemente des verberuflichten Arbeitnehmers. Er versucht, Leistung und Sicherheit miteinander in Einklang zu bringen. Seine Karriereambitionen
sind nicht besonders ausgeprägt, hingegen hat er den Anspruch auf Spaß an einer Arbeitsaufgabe, die mit Herausforderungen einhergeht. Beruf und Privatleben sieht der beitragsorientierte Arbeitskraftunternehmer als gleichrangig an, er bemüht sich, eine ausgewogene Trennung
zwischen beiden Sphären zu bewahren.
Der übergangsorientierte Arbeitskraftunternehmer befindet sich in einer Suchphase nach dem
richtigen Beruf. Daher sind seine Zielvorstellungen unpräzise, seine Planungshorizonte sind
kurzfristiger Natur, da er sich in Vorbereitung auf oder in Einarbeitung in einen Beruf befindet.
Der Beschäftigungsstatus ist nicht eindeutig zuzuordnen. Der übergangsorientierte Arbeitskraftunternehmer kann sowohl Angestellter als auch Selbständiger sein. Seine Identität ist daher noch nicht klar ausgebildet. Seine Ansprüche an seinen Beruf sind ebenfalls noch nicht
eindeutig vorhanden, seine Einstellungen zur Trennung von Beruf und Privatleben können
daher auch noch nicht gefestigt sein. Aussagen über die Ausprägungen der Merkmale von
Selbst-Ökonomisierung und Selbst-Rationalisierung sind daher schwer zu treffen.
Das Konzept des Arbeitskraftunternehmers als neues Leitbild im Umgang mit Arbeitskraft unterliegt in folgenden Punkten der Kritik: Es handelt sich bei dem Konzept des Arbeitskraftun31
GRUNDLAGEN
ternehmers nicht um ein neues Leitbild im Umgang mit Arbeitskraft, sondern um Veränderungen in Einstellungen und Handlungsmustern von Menschen. Weiterhin erscheint die im Konzept des Arbeitskraftunternehmers vorgenommene Verbindung von gestiegenen betrieblichen
Anforderungen einerseits und gestiegenen subjektiven Sinnansprüchen andererseits als
schwierig. Zusätzlich entstehen Probleme bei der Überprüfung dieser Prognose im Umgang
mit Arbeitskraft bezüglich der objektiven Erfassung von forcierter Selbst-Ökonomisierung und
gestiegener Selbst-Rationalisierung.68
Im Konzept des Arbeitskraftunternehmers werden neue Anforderungen an Erwerbstätige gestellt, es bleibt aber offen, wie sich die Arbeitskraftunternehmer Kompetenzen zur Erfüllung
dieser Anforderungen aneignen könnten. Das Konzept des Arbeitskraftunternehmers bezieht
sich ausschließlich auf das Verhältnis von Beruf und Privatleben und auf die daraus resultierende Funktionalisierung des Lebens auf die Erwerbsarbeit. Unberücksichtigt bleiben potentielle veränderte Ansprüche von Bezugspersonen des Privatlebens.69
Das Konzept des Arbeitskraftunternehmers ist im Rahmen einer arbeitssoziologischen Theoriediskussion widersprüchlich, da die soziologischen Kriterien von Arbeitskraft bzw. Arbeitnehmer und Unternehmer bzw. Arbeitgeber verwischt werden. Zur Beschreibung von neuen Entwicklungen und zur Offenlegung von Widersprüchen und Ambivalenzen in neuen Arbeitsformen ist das Konzept jedoch gut geeignet.70
Weitere Kritikpunkte liegen in der empirischen Relevanz des Arbeitskraftunternehmers. Dieser
Kritikpunkt kann zwar anhand von statistischen Strukturdaten widerlegt werden, allerdings sind
die subjektiven Veränderungen, die im Konzept des Arbeitskraftunternehmers beschrieben
sind, dadurch nicht nachzuweisen. Zusätzlich entsteht eine gesellschaftspolitische Diskussion
darüber, ob die prognostizierten Veränderungen, die mit dem Leitbild des Arbeitskraftunternehmers einhergehen, wünschenswert sind. Hinsichtlich der Konstruktbildung wird kritisiert,
dass das ursprüngliche Konzept zu kompakt formuliert wurde und damit keine eindeutige Definition des Arbeitskraftunternehmers vorliegt.71
Weiterhin wird die Verwendung des Begriffs „Unternehmer“ kritisiert, da der Arbeitskraftunternehmer Arbeit und Kapital nicht in unternehmerischer Weise einsetzt. Die Bezeichnung Unternehmer ist dann gerechtfertigt, wenn der Arbeitskraftunternehmer als Arbeitnehmer aus freiem
Willen als Unternehmer agieren würde, was jedoch im Konzept des Arbeitskraftunternehmers
nicht der Fall ist.72
68
69
70
71
72
Vgl. Eichmann (2004): 81-85.
Vgl. Henninger (2003a): 121-123; Henninger (2003b): 169-171.
Vgl. Meißner (2004): 185.
Vgl. Wilkens (2004): 42-43 und die dort angegebene Literatur.
Vgl. Gerlmaier (2002): 78 und die dort angegebene Literatur.
32
GRUNDLAGEN
2.2.4
Definition eines IT-Freelancers
Die ausschließliche Verwendung eines der oben vorgestellten Begriffe freier Mitarbeiter,
Selbständiger, Unternehmer oder Arbeitskraftunternehmer zur Definition des Freelancers bietet sich in dieser Arbeit nicht an. Vielmehr sollen
IT-Freelancer als Personen bezeichnet werden, die wenigstens einen Teil ihres
Lebensunterhaltes ohne einen Arbeitsvertrag verdienen und dabei keine Angestellten führen. Die von ihnen gewählte Rechtsform für diese Tätigkeit ist dabei irrelevant.73 Die ausgeübten Tätigkeiten sind der IT-Dienstleistungsbranche zuzuordnen.
Die Definition von Freelancern ist der rechtlichen Sichtweise angelehnt. Eine ausschließliche
Betrachtung von freien Mitarbeitern im arbeitsrechtlichen Sinne oder von Selbständigen im
sozialversicherungsrechtlichen Sinne findet jedoch nicht statt, da arbeitnehmerähnliche Personen und Scheinselbständige somit nicht in die Betrachtung einbezogen würden. Diese Personenkreise können jedoch ebenfalls als unternehmensexterne Arbeitskräfte angesehen werden,
die von Unternehmen zur freien Mitarbeit eingesetzt werden. Die Definition von Freelancern ist
in dieser Arbeit bewusst weit gehalten,74 da hier ein Management von potentiellen unternehmensexternen Arbeitskräften aufgebaut werden soll, die keinen Arbeitsvertrag mit dem jeweiligen Unternehmen schließen. Dieses Management soll weiterhin unterschiedliche Typen von
Freelancern berücksichtigen. Eine enge Definition von Freelancern würde zusätzlich die Kriterien einer Typenbildung einschränken. Die steuerrechtliche Differenzierung in selbständige und
nichtselbständige Tätigkeiten wird in dieser Arbeit nicht weiter berücksichtigt, da sich die Konsequenzen auf die Besteuerung des Freelancers auswirken, nicht jedoch auf das Management
aus Sicht des Unternehmens.
Weiterhin sollen in dieser Arbeit auch nebenberuflich Selbständige berücksichtigt werden. Daher ist in der Definition nicht gefordert, dass der Lebensunterhalt der Selbständigen ausschließlich als freier Mitarbeiter erworben wird. Ein bestehender Arbeitsvertrag mit einem Un73
74
Als Rechtsformen für eine alleinige Freelancertätigkeit können das Einzelunternehmen, eine Gesellschaft mit
beschränkter Haftung (Ein-Mann-GmbH), eine englische Limited (Ltd.) oder eine Aktiengesellschaft (AG) gewählt werden. Ein Zusammenschluss von mehreren IT-Freelancern in einer Gesellschaft kann zusätzlich als
Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) erfolgen. Vgl. Domernicht (2006); Kerschbaumer et al. (2004): 156158. Zur Limited vgl. Müller (2006): 824-828.
Der Begriff Freelancer wird ebenfalls verwendet, um Telearbeitsformen hinsichtlich der vorliegenden Vertragsform voneinander abzugrenzen. Unter Telearbeit wird „jede auf Informations- und Kommunikationstechniken
gestützte Tätigkeit, die ausschließlich oder alternierend an einem außerhalb des Betriebes liegenden Arbeitsplatz verrichtet wird (verstanden Anm. d. Verf.), der mit der zentralen Betriebsstätte durch multimediale elektronische Kommunikationsmittel verbunden ist.“ o.V. (2002): 1. So wird ein Telearbeiter, der als selbständiger
Teleunternehmer für ein Unternehmen arbeitet, als Freelancer bezeichnet. Zu den Formen der Telearbeit vgl.
Jensen (2004): 22-25. Diese Bezeichnung ist mit der hier gegebenen vereinbar. Zu beachten bleibt, dass der
bloße Einsatz von IuK-Technologien zur Kommunikation keine Tätigkeit in der IT-Dienstleistungsbranche begründet. Hierfür müssen die Tätigkeiten der IT-Dienstleistungsbranche Gegenstand der Telearbeit sein.
33
GRUNDLAGEN
ternehmen wird für diese Arbeit als zulässig angesehen, solange wenigstens ein Teil des Lebensunterhalts als Selbständiger verdient wird.
Die vorgestellte Definition lässt ebenfalls Gesellschafter einer Gesellschaft als Freelancer zu,
die jedoch keine Mitarbeiter über Arbeitsverträge beschäftigt und somit keine Arbeitgebereigenschaft besitzt. Eine Kooperation der Gesellschaft mit anderen Freelancern ist jedoch möglich, um im Sinne dieser Arbeit die Gesellschafter der Gesellschaft als Freelancer zu bezeichnen.
Die Bedeutung der Begriffe Freelancer und Unternehmer ist in zweierlei Hinsicht nicht gleichzusetzen. Einerseits müssen Freelancer als Selbständige die vorgestellten Unternehmerfunktionen nicht erfüllen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Diese Möglichkeit wäre bspw. bei
arbeitnehmerähnlichen Personen oder Scheinselbständigen gegeben.75 Andererseits können
auch Mitarbeiter eines Unternehmens Unternehmerfunktionen im Sinne eines Intrapreneurships erfüllen.76 Damit können Selbständige als eine Untergruppe von Unternehmern angesehen werden.77 Somit besteht zwar eine Schnittmenge, für die die identische Verwendung der
Begriffe Freelancer und Unternehmer zutreffend ist, jedoch gibt es Freelancer als Selbständige, die keine Unternehmer sind, und Unternehmer, die keine Freelancer darstellen. Ob Freelancer im Sinne der Traits School als Unternehmer bezeichnet werden können und die entsprechenden Eigenschaften aufweisen, ist bislang nicht bestätigt. Bestehende Untersuchungen weisen zwar Selbständigen im Vergleich mit Arbeitnehmern diese Eigenschaften zu,78
inwieweit diese Eigenschaften auch auf Freelancer zutreffen, ist jedoch nicht klar.
Freelancer verkörpern das Konstrukt des Arbeitskraftunternehmers, das als Ideal formuliert
wurde, in der Realität. Sie können sowohl der Gruppe der erfolgsorientierten Arbeitskraftunternehmer als auch der Gruppe der autonomieorientierten Arbeitskraftunternehmer zugeordnet
werden. Als Selbständige ohne Beschäftigte unterliegen sie keiner Art von Kontrolle während
des Arbeitsprozesses. Sie sind für die Erstellung einer bestimmten Arbeitsleistung selbst verantwortlich und unterliegen nur mit dem Ergebnis der Fremdkontrolle des Auftraggebers. Weiterhin vermarkten sie ihre Arbeitskraft selbständig und müssen sich die Kenntnisse, die sie zur
Ausübung ihrer Erwerbsarbeit benötigen, in Eigenverantwortung aneignen. Der Wert ihrer Arbeitskraft wird mit jedem neuen Auftrag erneut ausgehandelt. Somit ist die zeitliche Perspekti75
76
77
78
Vgl. Luber (2003): 20.
Das Konzept des Intrapreneurship sieht vor, Mitarbeiter zu selbständigem, unternehmerischem Denken anzuleiten. Intrapreneuren werden ähnliche Persönlichkeitseigenschaften wie Unternehmern zugeordnet: eine hohe Leistungsmotivation, internale Kontrollüberzeugung, Risikofreude, Beharrlichkeit und Autonomiestreben.
Zum Intrapreneurship vgl. Armbruster/Kieser (2003): 151-154; Steinle et al. (2003): 36-40; Steinle (2002):
264-265; Gerlmaier (2002): 68-72; Welzel (1995): 20.
Zur Diskussion des Verhältnisses der Begriffe Selbständiger und Entrepreneur vgl. Uhly (2002): 17-18.
Vgl. Müller et al. (2002): 21-23; Göbel/Frese (1999): 107-111; Rauch/Frese (1998): 10-14. Vgl. auch die
Übersicht bei Fallgatter (2002): 120-126.
34
GRUNDLAGEN
ve einer Arbeitsbeziehung kurzfristig und an einen Auftrag gebunden, wenn sich nicht durch
erfolgreich geleistete Arbeit längerfristige Vertrauensbeziehungen ergeben. Eine forcierte
Selbst-Ökonomisierung trifft damit auf einen Freelancer zu. Eine effiziente Organisation von
Beruf und Privatleben wird für einen Freelancer unverzichtbar. Damit werden hinsichtlich einer
Selbst-Rationalisierung dem Freelancer ebenfalls die Merkmale des Arbeitskraftunternehmers
zugesprochen.79 Da das Konzept des Arbeitskraftunternehmers den Umgang mit Arbeitskraft
im Allgemeinen darstellt, sind nicht nur Freelancer als Selbständige in dieses Konzept einzubeziehen, sondern auch abhängig Beschäftigte in Unternehmen, die als Unternehmer ihrer
Arbeitskraft agieren. Der Begriff des Arbeitskraftunternehmers umfasst also einen größeren
Personenkreis als den der Freelancer und schließt auch abhängig Beschäftigte ein.
Zur Kennzeichnung der IT-Dienstleistungsbranche wird die Wirtschaftszweigklassifikation des
Statistischen Bundesamtes von 2003 (WZ 2003) zu Hilfe genommen.80 Als IT-Dienstleistungen
sollen im Folgenden jene Dienstleistungen81 gelten, die in der statistischen Systematik der
Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft, Rev. 1.1 (NACE Rev. 1.1, 2002) unter
KA 72 sowie unter MA 80.4 aufgeführt sind, sofern der Unterricht auf die Themen Datenverarbeitung und Datenbanken bezogen ist. In Tabelle 2 sind die IT-Dienstleistungen wie sie im
Folgenden verwendet werden mit den dazugehörigen Codes der Klassifikation im Einzelnen
angegeben.
Anzumerken ist an dieser Stelle, dass das Statistische Bundesamt die Wirtschaftsbereiche der
Informations- und Kommunikationstechnologie zu einer Branche zusammenfasst (IKTBranche). Diese Branche enthält ebenfalls die Herstellung von Gütern und Dienstleistungen.
Generell werden vom Statistischen Bundesamt als IKT-Dienstleistungen Telekommunikationsdienstleistungen, Dienstleistungen der Datenverarbeitung und Datenbanken, Dienstleistungen
im Rahmen von Leasing oder Vermietung von Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräten
79
80
81
Vgl. Egbringhoff (2004): 255-261.
Die
verschiedenen
Wirtschaftszweigklassifikationen
sind
im
Internet
unter
http://www.destatis.de/download/d/klassif/wz03.pdf
(29.01.2007,
14:04
Uhr)
bzw.
http://ec.europa.eu/eurostat/ramon/nomenclatures/ index.cfm? TargetUrl=LST_NOM&StrLanguageCode=DE&
IntFamilyCode=&TxtSearch=&IntCurrentPage=2 (29.01.2007, 14:16Uhr) abrufbar. Nach Durchführung der
Umfrage ist eine neue statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft herausgegeben worden: Rev. 2 (NACE Rev. 2, 2007). Diese konnte jedoch in der hier vorliegenden Untersuchung nicht berücksichtigt werden, da die Umfrage vor Erscheinen der neuen Wirtschaftszweigklassifikation
konzipiert wurde. Sie ist ebenfalls abrufbar unter http://ec.europa.eu/eurostat/rmon/nomenclatures
/index.cfm?TargetUrl=LST_NOM&StrLanguageCode=DE&IntFamilyCode=&TxtSearch=&IntCurrentPage=2
(29.01.2007, 14:20 Uhr).
Unter Dienstleistungen werden „selbständige, marktfähige Leistungen, die mit der Bereitstellung … und/oder
dem Einsatz von Leistungsfähigkeiten … verbunden sind ... Interne … und externe Faktoren … werden im
Rahmen des Erstellungsprozesses kombiniert ... Die Faktorenkombination des Dienstleistungsanbieters wird
mit dem Ziel eingesetzt, an den externen Faktoren, an Menschen … oder deren Objekten … nutzenstiftende
Wirkungen … zu erzielen...“ Meffert/Bruhn (2006): 30. Als konstitutive Merkmale von Dienstleistungen gelten
die Integration des externen Faktors, Immaterialität, Individualität, Simultanität von Produktion und Absatz sowie Nicht-Lagerbarkeit. Vgl. Schmitz (1997): 10-11.
35
GRUNDLAGEN
und -einrichtungen sowie Handel- und Transportdienstleistungen für IKT-Güter angesehen. ITFreelancer im Sinne dieser Arbeit üben jedoch lediglich Dienstleistungen der IT-Branche aus.
Daher stehen die Dienstleistungen der Datenverarbeitung und der Datenbanken hier im Vordergrund. Zusätzlich wird der Unterricht in der Erwachsenenbildung hinsichtlich der zur Datenverarbeitung und zur Erstellung und Bedienung von Datenbanken notwendigen Fähigkeiten zu
der hier definierten IT-Dienstleistungsbranche gezählt.82
Tabelle 2: Dienstleistungen der IT-Branche
Code Label
K
Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen,
Erbringung von unternehmensbezogenen Dienstleistungen
KA
Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen,
Erbringung von unternehmensbezogenen Dienstleistungen
72
Datenverarbeitung und Datenbanken
72.1 Hardwareberatung
72.2 Softwarehäuser
72.21 Verlegen von Software
72.22 Softwareberatung und -entwicklung
72.3 Datenverarbeitungsdienste
72.4 Datenbanken
72.5 Instandhaltung und Reparatur von Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräten
und -einrichtungen
72.6 Sonstige mit der Datenverarbeitung verbundene Tätigkeiten
M
Erziehung und Unterricht
MA
Erziehung und Unterricht
80.4 Erwachsenenbildung und sonstiger Unterricht
Quelle: vgl. Statistisches Bundesamt (2004b).
2.3 Entwicklung eines Bezugsrahmens für ein Management von IT-Freelancern
2.3.1
Perspektiven des Begriffs Management
Eine einheitliche Verwendung des Begriffs Management83 besteht nicht. Management kann im
institutionellen, im funktionalen und im instrumentellen Sinne verstanden werden.84 Nach institutionellem Begriffsverständnis stehen die Personen, die mit Managementaufgaben betraut
sind, im Mittelpunkt des Interesses.
Eine erste Differenzierung von Personen im institutionellen Sinne findet in Eigentümer und
Manager statt. Eigentümer werden dabei als Kapitaleigner der für die Produktion eines Unternehmens notwendigen Faktoren angesehen. Manager sind dagegen die Funktionsträger, die
82
83
84
Zu Definitionen der IT- oder IKT-(Dienstleistungs-) Branche vgl. Menez (2004): 4-5; Statistisches Bundesamt (2004a): 19-20; Vanberg (2003): 1-3; Voss-Dahm (2001): 1. Eine Liste von IT-Dienstleistungen, jedoch
ohne Anspruch auf Vollständigkeit, beschreibt BRAUN, vgl. Braun (2002): 47-52.
Der Managementbegriff ist aus dem Amerikanischen übernommen und hat im Deutschen keine exakte Übersetzungsmöglichkeit. Der Begriff Management jedoch ist in der deutschen Sprache etabliert. Vgl. Staehle
(1999): 71.
Vgl. Wohlgemuth (2002): 25-26; Pfohl/Stölzle (1997): 8.
36
GRUNDLAGEN
von den Eigentümern zur Leitung eines Unternehmens beauftragt werden. Zu der Gruppe der
Manager können leitende Angestellte, wie sie in § 5 III und § 5 IV BetrVG definiert werden,
gezählt werden. Eine zweite Differenzierung im institutionellen Begriffsverständnis erfolgt nach
der Hierarchieebene, auf der die einzelnen Personen des Managements arbeiten. Es lassen
sich das obere, das mittlere und das untere Management unterscheiden. Während das obere
Management die unternehmenspolitischen Ziele und Grundsätze formuliert, werden im mittleren Management diese Ziele in konkrete Vorhaben übersetzt und deren Erreichung kontrolliert.
Das untere Management hingegen stellt die Verbindung zwischen den Ausführenden und den
Managementpositionen dar.
Die institutionelle Managementforschung kann als empirisch-handlungsorientierter Ansatz verstanden werden (managerial roles approach) und beschäftigt sich einerseits mit den tatsächlichen Aktivitäten der Manager, andererseits mit Analysen der Manager über deren Herkunft
und Rekrutierung, mit den unterschiedlichen Rollen, die vom Management eingenommen werden, sowie mit Problemen und Ausgestaltung der Unternehmensverfassung.85
Im funktionalen Begriffsverständnis von Management stehen Funktionen, Aufgaben und Prozesse, die zur Steuerung der Leistungsprozesse eines Unternehmens erforderlich sind, im
Mittelpunkt des Interesses.86 Zur Steuerung der Leistungsprozesse sind die Allokation von
Ressourcen und die Erfüllung von Unternehmenszielen mit Hilfe der eingesetzten Ressourcen
wesentlich. Manager erfüllen neben ihren Managementfunktionen zusätzlich Sachaufgaben,
die den originären betrieblichen Funktionen wie bspw. Einkauf, Produktion oder Verkauf entsprechen. Die Funktionen Planung, Organisation, Personaleinsatz, Führung und Kontrolle sind
im Allgemeinen als Managementfunktionen etabliert. Sie stehen jedoch nicht losgelöst nebeneinander, sondern sie ergeben einen logischen Prozess, dessen Abfolge bei der Erledigung
der Aufgaben als idealtypisch angesehen wird. Weiterhin ergeben die einzelnen Phasen des
Prozesses einen Kreislauf, in dem Planung und Kontrolle als sich ergänzende Funktionen angesehen werden können, die ineinandergreifen. Management kann dabei im Sinne eines
Oberbegriffs als Querschnittsaufgabe zwischen den beschriebenen Sachaufgaben und Managementfunktionen verstanden werden. Eine andere Unterteilung von Managementfunktionen
kann in sach- und personenbezogene Aufgaben vorgenommen werden. Die sachbezogenen
Aufgaben haben dabei analytisch-strukturierte Problemlösungen zum Inhalt, während die per-
85
86
Zum institutionellen Managementbegriff vgl. Steinmann/Schreyögg (2005): 6 und 14-22; Schierenbeck
(2003): 95; Staehle (1999): 71 und 82-89; Klimecki/Gmür (2005): 83; Staehle (1992): 77-94.
Vgl. hier und im Folgenden Steinmann/Schreyögg (2005): 6-7; Wohlgemuth (2002): 29-30; Staehle (1992):
67-70; im Original Fayol (1929). Zur Erläuterung der allgemeinen Managementfunktionen vgl. Steinmann/Schreyögg (2005): 8-12; für eine detaillierte Beschreibung des Managementprozesses vgl. Schierenbeck (2003): 96-103.
37
GRUNDLAGEN
sonenbezogenen Aufgaben die zielorientierte Beeinflussung menschlichen Verhaltens und
damit Aufgaben der Personalführung umfassen.
Die Managementforschung im funktionalen Sinne (managerial functions approach) bedient
sich eines analytisch-funktionsorientierten Ansatzes. Dieser Ansatz geht auf FAYOL zurück, der
aus seinen Alltagserfahrungen die notwendigen Funktionen, die zur Erfüllung der Unternehmensziele dienlich sind, zusammentrug. Die Analyse und Gestaltung eben dieser Funktionen
steht im managerial functions approach im Vordergrund.
Management im instrumentellen Sinne wirft den Blick auf die Instrumente, die zur Steuerung
der Leistungserstellungsprozesse oder zur Lösung spezieller Managementprobleme benötigt
werden. Die zum Management benötigten Instrumente sind vielfältig und können in technokratische (problemorientierte), strukturelle (organisationsorientierte), personelle (personenorientierte) und informationelle (informations- und kommunikationstechnologieorientierte) Instrumente gegliedert werden. Dabei werden die ersten drei genannten Gruppen als primäre und
die informationellen Instrumente als sekundäre Hilfsmittel bezeichnet.87 Abbildung 7 fasst die
unterschiedlichen Betrachtungsperspektiven zum Begriff Management zusammen.
Abbildung 7: Betrachtungsperspektiven zum Begriff Management
Management
institutionell
funktional
instrumentell
Forschungsansatz
managerial roles approach
managerial functions
approach
Gegenstand
Personen, Tätigkeiten,
Rollen
Prozesse und Funktionen
in arbeitsteiligen
Organisationen
Verwendete Hilfsmittel
Differenzierungen
Eigentümer, Manager,
leitender Angestellter
Managementfunktionen,
Sachaufgaben
Planung
Organisation
Personaleinsatz
Führung
Kontrolle
oberes, mittleres, unteres
Management
sachbezogene,
personenbezogene
Aufgaben
Quelle: eigene Darstellung.
87
Vgl. Wohlgemuth (2002): 30-31; Pfohl/Stölzle (1997): 8.
38
technokratische, strukturelle, personelle, informationelle Instrumente
GRUNDLAGEN
Der Begriff des Managements wird in dieser Arbeit nicht im institutionellen Sinne verwendet,
da durch eine Betrachtung des Managements im institutionellen Sinne die Gestaltung der Institution „Management“ im Vordergrund stünde, nicht jedoch die Ausgestaltung der Aktivitäten
bzw. Funktionen, die die Beziehung zu einem IT-Freelancer beeinflussen können. Die Gestaltung von Aktivitäten zwischen Unternehmen und IT-Freelancern steht jedoch im Vordergrund
dieser Arbeit. Daher werden die einzelnen Managementfunktionen hingegen im Sinne eines
Prozesses zur Erledigung von Aufträgen in einzelnen Auftragsphasen berücksichtigt. Weiterhin
steht im Rahmen dieser Arbeit die Bedeutung von Instrumenten zur Gestaltung der Zusammenarbeit mit Freelancern im Vordergrund. Damit wird in dieser Arbeit Management sowohl im
funktionalen als auch im instrumentellen Sinn verstanden.
2.3.2
Management von IT-Freelancern aus Sicht der Neuen Institutionenökonomie
Untersuchungsgegenstand der Institutionenökonomie ist der Effizienzvergleich von Institutionen, die ökonomische Aktivitäten, d. h. den Austausch von Gütern, Leistungen und Verfügungsrechten, steuern. Unter Institution ist „ein normatives Regelsystem zu verstehen, welches erforderliche Garantieinstrumente zur Absicherung dieses Regelsystems umfaßt.“88 Da
die Bearbeitung eines Auftrags durch einen IT-Freelancer ökonomische Aktivitäten bzw. einen
Austausch von Leistungen zwischen einem Unternehmen und einem IT-Freelancer entstehen
lässt, scheint die Neue Institutionenökonomie geeignet, theoriegeleitete Hinweise zur Gestaltung eines Managements von IT-Freelancern zu liefern und damit in einen theoretischen Bezugsrahmen einbezogen werden zu können. Diese Eignung soll im Folgenden überprüft werden.
Vorrangige Fragestellungen der institutionenökonomischen Ansätze sind erstens die nach der
kostengünstigsten und effizientesten Art der Institution bei bestimmten Koordinationsproblemen des ökonomischen Austauschs und zweitens die nach den Auswirkungen von Koordinationsproblemen, Kosten und Effizienz auf die Gestaltung und den Wandel von Institutionen.89
Als Institutionen, die ökonomische Aktivitäten steuern, werden allgemein Markt und Hierarchie
als Endpunkte auf einem eindimensionalen Spektrum angesehen. Zwischen diesen beiden
Extremen existieren hybride Formen zur Steuerung von ökonomischen Aktivitäten.90
Als Hauptansätze der Neuen Institutionenökonomie werden die Theorie der Verfügungsrechte
(Property Rights), die Transaktionskostentheorie und die Principal-Agent-Theorie angesehen,
wobei die Theorie der Verfügungsrechte als Grundlage der Transaktionskosten- und Principal88
89
90
Eigler (1996): 28.
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 247-248; Eigler (1996): 28-29.
Vgl. Schräder (1996): 45; Sydow (1992): 98-104.
39
GRUNDLAGEN
Agent-Theorie gesehen werden kann. Die Theorie der Verfügungsrechte wird von vornherein
in die weiteren Überlegungen nicht einbezogen, da ihr Erkenntnisinteresse vorrangig in der
Verteilung von Nutzungsrechten an Ressourcen und den Konsequenzen alternativer Verteilungsmöglichkeiten liegt. Damit stehen Verhaltensnormen der Akteure im Vordergrund,91 nicht
jedoch eine Ausgestaltung der Beziehung von zwei ökonomischen Akteuren wie einem Unternehmen und einem IT-Freelancer. Bevor im Folgenden die wesentlichen Aspekte der Transaktionskostentheorie und der Principal-Agent-Theorie vorgestellt werden, werden die unterschiedlichen Vertragsarten, die im Rahmen der Institutionenökonomie Beachtung finden, erläutert.
Die Neue Institutionenökonomie definiert Verträge als wichtige Institutionen, die in der Lage
sind, Koordinations- und Motivationsprobleme zwischen Partnern zu lösen. Der Koordinationsaspekt stellt dabei die Festschreibung von dem erwarteten Verhalten der einzelnen Partner
dar, während der Motivationsaspekt mögliche Sanktionen betrachtet, die bei Nicht-Einhaltung
des vereinbarten Verhaltens Anwendung finden.92 Ein Vertrag stellt im ökonomischen Sinne
„jede bindende explizite oder implizite Vereinbarung über den Austausch von Gütern oder
Leistungen zwischen Menschen (dar, Anmerkung d. Verf.), die dieser Vereinbarung zustimmen, weil sie sich davon eine Besserstellung versprechen“.93
Im Rahmen der Institutionenökonomie lassen sich die Vertragsarten der klassischen, neoklassischen und relationalen Verträge unterscheiden.94 Die Klassifizierung dieser Vertragsarten
geht auf MACNEIL zurück, der einen Wandel von klassischen Verträgen über neoklassische
Verträge hin zu vertraglichen Beziehungen (relationalen Verträgen) in der amerikanischen
Wirtschaft beobachtete.95 Dabei sind klassische und relationale Verträge als Pole eines Spektrums anzusehen.96 Die Vertragsarten unterscheiden sich hinsichtlich ihres Zeitbezugs, der
Vollständigkeit, der Art der Vereinbarungen, der Bedeutung der Identität der Vertragspartner
und hinsichtlich der Möglichkeit der Konfliktlösung.97
Klassische Verträge sind stets zeitpunktbezogen, d. h. Leistung und Gegenleistung fallen zusammen. Sie sind vollständig, was bedeutet, dass für alle möglichen Umweltzustände ex ante
vertragliche Bestimmungen formuliert werden. So treten je nach Umweltzustand die entspre91
92
93
94
95
96
97
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 248-250.
Vgl. Picot et al. (2001): 42.
Wolff (1995): 38.
Zu den Vertragsarten der Institutionenökonomie vgl. Ebers/Gotsch (2006): 284-285; Picot et al. (2001): 4344; Eigler (1996): 63-64; Haritz (2000): 74-76.
Vgl. Macneil (1981): 1019-1039; Macneil (1978).
Vgl. Macneil (1978): 865.
MACNEIL nennt zur Charakterisierung der verschiedenen Vertragsarten folgende sieben Kategorien: 1. Commencement, Duration, and Termination, 2. Measurement and Specifity, 3. Planning, 4. Sharing vs. Dividing
Benefits and Burdens, 5. Interdependence, Future Cooperation, and Solidarity, 6. Personal Relations and
Numbers und 7. Power: Unilateral and Bilateral. Vgl. Macneil (1981): 1025-1039.
40
GRUNDLAGEN
chenden Vertragsteile in Kraft. In klassischen Verträgen werden explizite Vereinbarungen getroffen. Die Verträge werden zwischen anonymen Vertragspartnern geschlossen, die Identität
der Partner spielt bei Abschluss keine Rolle, ebenso wenig bestehen vor oder nach Erfüllung
des Vertrages weitere Beziehungen zwischen den Partnern. Tritt ein Konflikt zwischen den
Vertragspartnern auf, so kann dieser Konflikt durch unabhängige Dritte gelöst werden, da eine
Vertragserfüllung objektiv festgestellt werden kann. Im Regelfall sind diese unabhängigen Dritten Gerichte. In klassischen Verträgen werden Standardgüter und Dienstleistungen ausgetauscht; gängige Beispiele hierfür sind der Kauf einer Glühbirne oder aber der Kauf von Benzin
eines Reisenden an einer Tankstelle.
Neoklassische Verträge sind zeitraumbezogen. Die Vertragsbeziehung erstreckt sich über
einen längeren Zeitabschnitt, ist jedoch zeitlich begrenzt. In neoklassischen Verträgen werden
nicht alle zukünftigen Umweltzustände ex ante erfasst, da dies sehr teuer oder ineffektiv wäre
oder es aber gar nicht möglich wäre, die Bedingungen eines Gütertausches in der Zukunft zu
antizipieren. Daher sind neoklassische Verträge nicht vollständig. Gegenstand des Vertrages
sind eher Regelungen, die dem Vertrag eine entsprechende Flexibilität verleihen, um in zukünftigen Umweltzuständen reagieren zu können und den Vertrag an die dann notwendigen
Bedürfnisse der Vertragspartner anpassen und absichern zu können. Die Vertragsvereinbarungen sind expliziter Natur. Die Identität der Vertragspartner spielt bei Vertragsabschluss eine
Rolle, die Vertragspartner genießen gegenseitiges Vertrauen und besitzen die Bereitschaft für
flexible Vertragsgestaltungen. Nach Vertragsabschluss bestehen weiterhin Beziehungen zwischen den Partnern. Sollten über die Einhaltung des Vertrages Streitigkeiten entstehen, so ist
es weiterhin möglich, Dritte zur Schlichtung einzubeziehen, die in der Lage sind, sich in den
Sachverhalt einzuarbeiten. Beispiele für neoklassische Verträge sind längerfristige Beschaffungsrahmenverträge oder Mietverträge.
Ebenfalls zeitraumbezogen sind relationale Verträge. Weiterhin sind sie wie die neoklassischen Verträge unvollständig, so dass in relationalen Verträgen nicht alle Eventualitäten im
Voraus antizipiert werden. Sie bauen auf impliziten, auf einer kollektiven Vertrauensbasis beruhenden Vereinbarungen auf. Basis der impliziten Vereinbarungen sind die Erwartungen der
Vertragspartner über Leistung und Gegenleistung, die nicht vertraglich geregelt werden, sondern eher in den Köpfen der Beteiligten verankert sind und sich vor und im Laufe der Vertragsbeziehung entwickeln.98 Dies bedeutet, dass die Identität der Vertragspartner eine wesentliche
Rolle bei relationalen Verträgen spielt. Notwendige Bedingungen für den Abschluss eines Vertrages und seine Durchführung zwischen den Partnern sind die entwickelte Leistungsbezie98
Vgl. Picot et al. (2001): 484.
41
GRUNDLAGEN
hung, gemeinsame Werthaltungen, gegenseitiges Vertrauen, eine gewisse Qualität der bestehenden Beziehung sowie Solidarität der Vertragspartner. Diese Bedingungen implizieren, dass
bereits vor und weiterhin nach Vertragsabschluss eine Beziehung zwischen den Partnern existiert. Konflikte und Unstimmigkeiten können nur durch die beteiligten Vertragspartner reguliert
werden, da die Vertragsvereinbarungen so spezifischen Charakters sind, dass sie gegenüber
unabhängigen Dritten kaum beschreibbar sind und somit nicht objektiv beurteilt werden können. In relationalen Verträgen werden bspw. Arbeitsverhältnisse geregelt oder aber Kooperationsbeziehungen.
Die klassischen Verträge werden bisweilen in kurz- und längerfristige klassische Verträge unterteilt.99 Bei dieser Unterteilung wird jedoch die Grenze zwischen längerfristig klassischen
Verträgen und neoklassischen Verträgen unklar, da die längerfristig klassischen Verträge
neoklassische Eigenschaften besitzen. Aus diesem Grund sind die längerfristig klassischen
Verträge in Abbildung 8, die die verschiedenen Vertragsarten im Überblick darstellt, zwischen
den klassischen und neoklassischen Verträgen angesiedelt.
Abbildung 8: Überblick über die Vertragsarten der Neuen Institutionenökonomie
klassische Verträge
neoklassische Verträge
zeitpunktbezogen
zeitraumbezogen
vollständig
unvollständig
explizit
explizit
Identität unwesentlich
Identität wesentlich
Schlichter bei Konflikt
Schlichter bei Konflikt
Standardgüter/Dienst-
relationale Verträge
zeitraumbezogen
unvollständig
implizit
Identität wesentich
kein Schlichter bei Konflikt
spezifische Vereinbarungen
leistungen
kurzfristige
längerfristige
Quelle: eigene Darstellung.
Die Begründung der Transaktionskosten geht auf COASE zurück, seine Weiterentwicklung erfuhr dieser Ansatz durch WILLIAMSON.100 Grundlegende Änderungen gegenüber den neoklassischen Gleichgewichtstheorien stellen die Annahmen bezüglich der Prämissen dar. So wird die
Annahme der vollkommenen Informationen, die des homo oeconomicus, die der technischen
Produktionsfunktion und die der vollkommenen Konkurrenz abgelehnt, da sie als zu realitäts99
100
Vgl. Haritz (2000): 74-75.
Vgl. hierzu Wriebe (2001): 61-62. Zu Grundlagen der Transaktionskostentheorie vgl. auch Gawantka (2006):
51-58; Wolf (2005): 265-271; Erlei/Jost (2001): 35-102; Haritz (2000): 137-150; Schanz (2000b): 140-142;
Jung (1999): 25-85; Nagengast (1997): 184-198.
42
GRUNDLAGEN
fern erscheinen.101 Die Akteure der Transaktionskostentheorie handeln daher begrenzt rational
(bounded rationality). Zwar beabsichtigen die Akteure rational zu handeln, jedoch ist ihre Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten, begrenzt. Aufgrund der unvollständigen Informationen kann kein rationales Handeln der Akteure im Sinne eines homo oeconomicus erfolgen. Eine weitere Verhaltensannahme besteht darin, dass den Akteuren Opportunismus unterstellt wird. Dies bedeutet, dass sie ihre eigenen Interessen verfolgen und, um die
eigenen Interessen zu erreichen, auch Maßnahmen ergreifen, die zum Nachteil anderer gereichen. Als dritte Verhaltensannahme der Transaktionskostentheorie wird unterstellt, dass die
Akteure risikoneutral handeln.102
Untersucht werden im Rahmen der Transaktionskostentheorie Transaktionen. Transaktionen
stellen hier nicht nur den Tausch von Gütern oder Dienstleistungen dar, sondern auch die damit verbundene Übertragung von Verfügungsrechten.103 Als Transaktionskosten werden die
mit der Übertragung der Verfügungsrechte verbundenen Kosten bezeichnet. Kosten fallen an
bei der Anbahnung, der Vereinbarung, der Abwicklung, der Kontrolle und der Anpassung der
vereinbarten Transaktion.104 Damit kann in ex ante- und ex post-Transaktionskosten im Rahmen der Transaktionskostentheorie unterschieden werden, wobei die Transaktionskostentheorie in erster Linie die ex post-Transaktionskosten betrachtet, also die der Abwicklung, Kontrolle
und Anpassung.105 Diese beinhalten in erster Linie Kosten für Information und Kommunikation.106
Transaktionen besitzen bestimmte Charakteristika, die die Höhe der Transaktionskosten beeinflussen. Diese stellen transaktionsspezifische Investitionen (asset specifity), mit der Transaktion verbundene Unsicherheit (uncertainty) und die Häufigkeit der Transaktion (frequency)
dar. Unter dem Begriff der transaktionsspezifischen Investitionen werden sechs verschiedene
Investitionsarten subsumiert.107 Die Spezifität einer Transaktion drückt sich in dem Wertverlust
aus, der nach der Aufgabenerfüllung bei keiner möglichen Weiterverwendung der Investition
entsteht. Unsicherheit von Transaktionen wird durch nicht vorhersehbare Aufgabenänderungen hervorgerufen. So können Änderungen von bspw. Terminen oder Konditionen die Höhe
der Transaktionskosten beeinflussen. Häufig durchgeführte Transaktionen können über Fix-
101
102
103
104
105
106
107
Vgl. Weber (1999): 85.
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 279-280; Eigler (1996): 39.
Vgl. Hess (1998): 25. Verfügungsrechte im Sinne der Theorie der Property Rights sind die Rechte, ein Gut zu
nutzen, es zu verändern, sich daraus entstehende Gewinne anzueignen bzw. Verluste zu tragen und das Gut
zu veräußern; vgl. zur Property-Rights-Theorie Picot et al. (2001): 46-50.
Vgl. Picot et al. (2001): 50.
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 278-279.
Vgl. Hess (1998): 26.
Vgl. hierzu Eigler (1996): 36-37.
43
GRUNDLAGEN
kostendegressionen, Lerneffekte und Spezialisierungsvorteile zu einer Verringerung der Transaktionskosten führen.108
Die Verhaltensannahmen der Akteure und die Charakteristika der Transaktionen werden zum
„organizational failures framework“ zusammengefasst, das das Grundgerüst für transaktionskostentheoretische Betrachtungen liefert. Er beschreibt die Zusammenhänge zwischen den
Verhaltensannahmen, die als human factors bezeichnet werden, und den Charakteristika der
Transaktionen, die als environmental factors angesehen werden.109
Aussagen über die optimale Koordinationsform durch einen Effizienzvergleich – im Rahmen
der Transaktionskostentheorie werden die Koordinationsformen Markt, Hierarchie und hybride
Formen einander gegenübergestellt – erfolgen in erster Linie über den Zusammenhang von
Spezifität und Transaktionskosten. So werden im Rahmen der Transaktionskostentheorie für
jede Koordinationsform Kostenverläufe in Abhängigkeit der Spezifität angenommen. In Märkten fallen bei geringer Spezifität wenige Transaktionskosten an, während bei zunehmender
Spezifität die Transaktionskosten rasch steigen. Dem stehen Hierarchien gegenüber, in denen
bei geringer Spezifität die Transaktionskosten aufgrund von Überwachung und Sanktionen
vergleichsweise höher ausfallen. Steigt hingegen die Spezifität, so fallen in Hierarchien vergleichsweise geringere Transaktionskosten an als bei der Koordinationsform des Marktes.
Hybride Formen der Koordination nehmen einen Transaktionskostenverlauf an, der zwischen
Markt und Hierarchie liegt. Aus diesen Kostenverläufen lassen sich Handlungsempfehlungen
für die Gestaltung der Koordination ableiten.110 Abbildung 9 verdeutlicht die Kostenverläufe der
unterschiedlichen Koordinationsformen sowie die Gestaltungsempfehlungen für eine Kooperationsform in Abhängigkeit der Spezifität.
108
109
110
Neben diesen drei Haupteinflussgrößen auf die Transaktionskosten werden als die Höhe der Transaktionskosten beeinflussende Charakteristika weiterhin die Transaktionsatmosphäre, die Verfügbarkeit von Knowhow und Kapital genannt. Vgl. Picot et al. (2001): 51-53; Hess (1998): 26-27.
Vgl. Eigler (1996): 38-41.
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 292-294; Hess (1998): 27-29.
44
GRUNDLAGEN
Abbildung 9: Transaktionskostenverläufe der unterschiedlichen Koordinationsformen
Transaktionskosten
M(k)
Markt
Hybridform
X(k)
H(k)
Hierarchie
Ausmaß der Spezifität k
M(k)
X(k)
H(k)
Transaktionskosten für Märkte
Transaktionskosten für hybride Koordinationsformen
Transaktionskosten für Hierarchien
Quelle: in Anlehnung an Williamson 1991: 284, zitiert nach Hess 1998: 28.
Anwendungsgebiete der Transaktionskostentheorie liegen in Fragen des Fremdbezugs oder
der Eigenerstellung, in Fragen des internationalen Managements, bei der Erklärung von Formen der interorganisationalen Zusammenarbeit, bei der Wahl von Finanzierungsformen oder
alternativer Typen von Arbeitsverhältnissen.111 Es liegt nahe, eine transaktionskostentheoretische Betrachtung des Managements von IT-Freelancern aufgrund ihrer Anwendung in Fragen
des Make-or-Buy einer IT-Dienstleistung oder der interorganisationalen Zusammenarbeit112
anzustellen. Bei Vergabe eines Auftrages an IT-Freelancer ist die Entscheidung gegen eine
Eigenerstellung der jeweiligen IT-Dienstleistung aus Unternehmenssicht bereits gefallen. Damit ist eine Entscheidung gegen die Koordinationsform der Hierarchie bereits getroffen worden
und der Vergleich von Transaktionskosten, die durch die Wahl der einzelnen Koordinationsformen entstehen, zur Entscheidung für eine Koordinationsform wird nicht mehr notwendig.
Steht die Gestaltung eines Managements von IT-Freelancern im Vordergrund der Betrachtung,
so setzt die Betrachtung zeitlich gesehen nach der Entscheidung für eine bestimmte Koordina111
112
Vgl. Wolf (2005): 271-272. Zum Outsourcing aus transaktionskostentheoretischer Sicht vgl. bspw. Nagengast
(1997); zur Betrachtung von Unternehmensnetzwerken als Form der interorganisationalen Zusammenarbeit
vgl. bspw. Wriebe (2001) oder Stahl (1995); zu Fragen der Finanzierung aus transaktionskostentheoretischer
Sicht vgl. bspw. Neus (2001); zur Anwendung der Transaktionskostentheorie im Rahmen des internationalen
Managements vgl. Kutschker/Schmid (2005): 445-449 oder Perlitz (2004): 108-109; zur Betrachtung von
Arbeitsverhältnissen aus transaktionskostentheoretischer Sicht vgl. bspw. Eigler (1997) und Eigler (1996).
IT-Freelancer können als kleinstmöglicher Partner von Unternehmensnetzwerken als eine Form der interorganisationalen Zusammenarbeit betrachtet werden. Vgl. hierzu Apitzsch et al. (2005): 171-172; Borchert/Urspruch (2003): 9.
45
GRUNDLAGEN
tionsform an. Daher kann die Transaktionskostentheorie zwar Erklärungen für die Existenz von
Aufträgen an IT-Freelancer und den Einsatz von IT-Freelancern geben, jedoch keine weiteren
instrumentellen Gestaltungsempfehlungen für die Betrachtung eines Managements von ITFreelancern begründen. Im Folgenden wird sie daher nicht zur Fundierung eines Managements von IT-Freelancern herangezogen.113
Die Principal-Agent-Theorie als zweiter Hauptzweig der Neuen Institutionenökonomie behandelt nicht Transaktionen und deren Effizienz, sondern die Beziehungen zwischen Akteuren.114
Die behandelten Beziehungen in der Principal-Agent-Theorie zwischen den Akteuren sind
durch Informationsasymmetrien gekennzeichnet. Das Hauptinteresse liegt in der Fragestellung, welche Institutionen eine effiziente Ressourcenallokation bei ökonomischen Prozessen
ermöglichen. Dabei konzentriert sich die Principal-Agent-Theorie ursprünglich auf eine bestmögliche Gestaltung der Beziehungen zwischen Akteuren und der zugrunde liegenden Verträge innerhalb eines Unternehmens. Innerhalb dieses Ansatzes wird ein Unternehmen als ein
Geflecht von impliziten und expliziten Verträgen betrachtet.115
Die untersuchten Beziehungen der Principal-Agent-Theorie beschreiben ein Verhältnis zwischen Auftraggeber (Principal) und Auftragnehmer (Agent).116 Der Auftraggeber überträgt dem
Auftragnehmer Aufgaben und Entscheidungskompetenzen, die der Agent aufgrund seiner
Spezialisierung besser ausführen kann als der Principal selbst. Im Gegenzug dafür erhält der
Agent für die Durchführung der Aufgaben eine Vergütung. Die angesprochene Informationsasymmetrie entsteht durch die Übertragung der Aufgabe vom Principal auf den Agenten, der
einen Informationsvorsprung durch die Spezialisierung seiner Arbeitskraft besitzt, und dadurch,
dass der Principal die Leistung des Agenten nicht vollständig kontrollieren kann, was durch
mangelnde Kenntnisse über Motivation und Arbeitsweise des Agenten seitens des Principal
begründet ist. Daher ist es dem Agenten möglich, sich opportunistisch zu verhalten. Der Agent
trifft bei der Aufgabenerfüllung nicht nur Entscheidungen, die sein eigenes Wohlergehen betreffen, sondern auch solche, die das Nutzenniveau des Principal beeinflussen. Somit besitzt
der Principal gegenüber dem Agenten ein Informationsdefizit bezüglich der sachlichen Bearbeitung der Aufgaben und bezüglich des eigeninteressierten Verhaltens des Agenten. Dadurch
sind eine exakte Zurechnung der Leistungen und Effizienzkontrollen erschwert. Jedoch werden
113
114
115
116
Zur allgemeinen Kritik an der Transaktionskostentheorie vgl. Ebers/Gotsch (2006): 296-305; Wolf (2005):
272-275.
Zu den Grundlagen der Principal-Agent-Theorie vgl. auch Ebers/Gotsch (2006): 258-277; Howe (2005): 5471; Wolf (2005): 276-280; Meinhövel (2004): 470-474; Bea et al. (2000): 142-143; Hess (1999): 1505.
Vgl. Wriebe (2001): 127-128.
Vgl. hier und im Folgenden Ebers/Gotsch (2006): 258-259; Picot et al. (2001): 56-57.
46
GRUNDLAGEN
die Informationsdefizite als realistisch betrachtet, da die besseren Kenntnisse des Agenten
vom Principal genutzt werden.
Generell werden ein positiver und ein normativer Zweig der Principal-Agent-Theorie unterschieden, die relativ autonom nebeneinander bestehen. Der positive Zweig befasst sich mit
Effizienzargumenten für die Existenz bereits bestehender Organisationsformen, wobei er zwar
mathematische Methoden weitestgehend außer Acht lässt, dafür aber eine empirische Analyse
in diesem Zweig eher ermöglicht. Der Verzicht auf mathematische Methoden lässt jedoch den
Vorwurf aufkommen, in diesem Zweig weniger präzise Aussagen zu treffen. Der normative
Zweig der Principal-Agent-Theorie dagegen möchte Handlungsempfehlungen für die optimale
Gestaltung von Verträgen und Anreizsystemen entwickeln. Dabei bedient er sich eines entscheidungslogischen Instrumentariums und trifft Annahmen über Ziele, Wahrnehmung der
Entscheidungssituation sowie über das Verhalten von Principal und Agenten. Diesem Zweig
wird hingegen vorgeworfen, zu mathematisch orientiert zu sein und keine empirische Orientierung aufzuweisen, denn es lässt sich konstatieren, dass die theoretisch hergeleiteten Handlungsempfehlungen erheblich von den bestehenden praktischen Anwendungen abweichen.117
In der Principal-Agent-Theorie unterliegt das Verhalten der Akteure der generellen Annahme
der individuellen Nutzenmaximierung. Dies beinhaltet, dass das Verhalten der Akteure auf
stabilen und konsistenten Präferenzen beruht, dass opportunistisches Verhalten nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Nutzen der Akteure aus sowohl monetären als auch nicht
monetären Zielen resultieren kann, dass die Handlungen des Vertragspartners antizipiert und
somit durch Verträge beeinflusst werden können und dass die Partner eine unterschiedliche
Risikoneigung haben – der Principal verhält sich risikoneutral, der Agent eher risikoscheu.118
Das Effizienzkriterium der Principal-Agent-Theorie, anhand dessen die zugrunde liegenden
Beziehungen untersucht werden, stellen die Agency-Kosten dar, die sich aus der Informationsasymmetrie zwischen Principal und Agent im Vergleich mit einer Situation vollständiger
Information ergeben. Als Agency-Kosten werden Kosten folgender Kategorien angesehen:
•
Überwachungs- und Kontrollkosten des Principal
•
Signalisierungs- und Garantiekosten des Agenten
•
Residualkosten.
Als effizient gilt eine Institution dann, wenn in den bestehenden Beziehungen die AgencyKosten minimiert werden.119
117
118
119
Vgl. Wriebe (2001): 131-132; Müller (1995): 61-92; Jensen (1983): 334-338.
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 261-262.
Vgl. Wriebe (2001): 130-131.
47
GRUNDLAGEN
Die bestehenden Informationsasymmetrien, durch die die genannten Agency-Kosten erst entstehen, können durch die Bereiche der hidden characteristics, der hidden action sowie der
hidden intention charakterisiert werden. Hidden characteristics treten vor Vertragsabschluss
auf, da der Principal keine Kenntnisse über die Eigenschaften des Agenten oder die der angebotenen Leistung besitzt. Das daraus resultierende Problem der adversen Selektion kann bewirken, dass ein schlechter Vertragspartner ausgewählt wird. Zur Lösung dieser Probleme
können die Maßnahmen des Signalling (der Agent gibt seine Eigenschaften bekannt), des
Screening (der Principal verschafft sich zusätzliche Informationen über den Agenten) oder der
Self-Selection (der Agent gibt seine Eigenschaften unbewusst bei Auswahl eines Vertrages
aus vom Principal vorgelegten Verträgen preis) angewandt werden. Das Problem der hidden
action fällt typischerweise erst nach Vertragsabschluss an. Dadurch, dass der Principal zwar
Ergebnisse des Agenten, nicht jedoch die Handlungen selbst beobachten kann, besteht die
Gefahr, dass der Agent opportunistisches Verhalten an den Tag legt und den eigentlichen
Interessen des Principal zuwiderhandelt (moral hazard), da eine für den Principal günstigere
Handlungsalternative nicht ergriffen wurde. Möglichkeiten, die Gefahren des moral hazard zu
verringern, bieten Monitoring (Berichts- und Kontrollsysteme zur Reduktion der Informationsasymmetrie) oder Anreizsysteme für den Agenten, die eine Interessenangleichung zwischen
Principal und Agent bewirken. Auch die Problematik der hidden intention tritt erst nach Vertragsabschluss zwischen Principal und Agent auf. In diesem Bereich ergibt sich durch irreversible Investitionen des Principals (sunk costs) zur Erfüllung der Aufgabe durch den Agenten
eine Abhängigkeit des Principals vom Agenten, da der Principal nun auf die Leistungserstellung des Agenten angewiesen ist. Die Gefahr, dass der Agent diese Abhängigkeit des Principals zu seinen Gunsten ausnutzt, wird als hold up bezeichnet. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, wird generell die Maßnahme der Interessenangleichung zwischen Principal und Agent
durch Begründung von Eigentum an einmaligen und entziehbaren Ressourcen genannt.120
Durch die genannten Möglichkeiten, Agency-Kosten zu verringern, entstehen dem Principal
jedoch interne Informationskosten. Diese internen Informationskosten bieten ein Hilfsmittel bei
der Festlegung des Delegationsgrades von Entscheidungen, da durch eine geringere Anzahl
von Entscheidungsdelegationen an Agents die typischen Agency-Probleme ausgeschaltet
werden können.121
Im Gegensatz zur Transaktionskostentheorie, bei der horizontale Tauschverhältnisse im Mittelpunkte des Interesses stehen, stehen bei der Principal-Agent-Theorie vertikale Auftraggeber-Auftragnehmer-Verhältnisse, die durch Informationsasymmetrien gekennzeichnet sind, im
120
121
Vgl. Picot et al. (2001): 57-60.
Vgl. Schräder (1996): 48.
48
GRUNDLAGEN
Vordergrund. Das Verhältnis zwischen Unternehmen als Auftraggeber und IT-Freelancer als
Auftragnehmer kann somit durch die Principal-Agent-Theorie dargestellt werden. Im Mittelpunkt einer Principal-Agent-theoretischen Betrachtung stehen die Ausgestaltung der Verträge
und Gestaltungshinweise auf deren Detaillierungsgrad.122 Die Ausgestaltung der Verträge beinhaltet die Formulierung von Anreiz-, Kontroll- und Informationsmechanismen, die den entstehenden Problemen entgegenwirken sollen. Eine Konzentration der Betrachtung des Managements von IT-Freelancern ausschließlich auf die Vertragsgestaltung im Sinne der PrincipalAgent-Theorie wird im Folgenden jedoch nicht vorgenommen, da zum einen in der PrincipalAgent-Theorie eine ex ante-Perspektive eingenommen wird. Dies bedeutet, dass lediglich vor
bzw. bei Vertragsabschluss die angesprochenen Probleme behoben werden können. Ein Eingreifen oder Nachbessern während der Vertragslaufzeit ist somit Principal-Agent-theoretisch
nicht möglich. Dies schließt einen steuernden Einsatz von Managementinstrumenten während
einer Auftragsbearbeitung aus, was jedoch in dieser Arbeit ebenfalls berücksichtigt wird. Zum
anderen werden in der Principal-Agent-Theorie ausschließlich monetäre Anreize betrachtet.123
Dieser einseitigen Verwendung von Anreizinstrumenten wird jedoch im Sinne eines umfassenden instrumentellen Managementbegriffs nicht gefolgt.124
2.3.3
Motivationstheoretischer Bezugsrahmen für ein Management von IT-Freelancern
Nach Ablehnung der Institutionenökonomie zur theoretischen Fundierung eines Managements
von IT-Freelancern wird dazu im Folgenden ein motivationstheoretischer Bezugsrahmen aufgestellt. In den Bezugsrahmen für ein Management von IT-Freelancern werden die individuelle
Perspektive der IT-Freelancer und die Perspektive des den Auftrag vergebenden Unternehmens in einem Phasenschema integriert. Um die individuelle Perspektive des IT-Freelancers
zu integrieren, wird eine motivationstheoretische Konzeption, die einen Motivationszyklus darstellt, herangezogen. Da die Psychologie das Individuum und sein Handeln als Erkenntnisobjekt in den Mittelpunkt stellt,125 erfolgt an dieser Stelle der Rückgriff auf die Motivationspsychologie als Teilgebiet der Psychologie. Motivationstheorien thematisieren menschliches Verhalten, seine kausalen Ursachen und die Ziele des Handelns.126
Durch den Motivationszyklus127 kann eine Handlung in vier Phasen eingeteilt werden. In der
ersten Phase, der Motivationsphase, bewirkt das Zusammentreffen von Motiven, die einer
122
123
124
125
126
127
Vgl. Ebers/Gotsch (2006): 258-259; Wolf (2005): 276-279; Jung (1999): 17.
Vgl. Süß/Muth (2004): 5; Hüfner (2003): 31; Lehmkühler (2001): 88; Schulz (2000): 28-29.
Zu allgemeinen Kritikpunkten an der Principal-Agent-Theorie vgl. Ebers/Gotsch (2006): 272-277; Wolf
(2005): 280; Hüfner (2003): 29-30; Schanz (2000b): 143.
Vgl. Staehle (1999): 149-151.
Vgl. Nerdinger (1995): 9-12.
Vgl. hier und im Folgenden Weibler (2001): 207-209.
49
GRUNDLAGEN
Person zu Eigen sind, und Situationen bzw. Anreizen das Entstehen von Motivation. Durch das
Entstehen von Motivation wird ein Auswahlprozess zwischen unterschiedlichen Handlungsalternativen initiiert. Nach der Auswahl der Handlungsalternative in der Motivationsphase erfolgt
die Handlungsphase. In der Handlungsphase wird die eigentliche Handlung geplant und
durchgeführt. Intentionsinitiierung, -realisierung und -deaktivierung sind ebenfalls Bestandteile
der Handlungsphase.128 Nach Beendigung der Handlungsphase erfolgt der Eintritt in eine Bewertungsphase, in der die Resultate der vorgenommenen Handlungen und ihre Folgen einer
Beurteilung unterzogen werden. Die letzte Phase des Motivationszyklus stellt die Phase der
Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit dar, die sich anhand der vorgenommenen Bewertungen
einstellt. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich Zufriedenheit zum einen auf die handelnde
Person selbst und auf das Handlungsergebnis bezieht. (Un-) Zufriedenheit als Resultat der
eigenen Handlung beeinflusst wiederum eine neue Motivationsphase, in der die Wahl zu einer
neuen Handlung getroffen wird. Abbildung 10 verdeutlicht den beschriebenen Motivationszyklus.
Abbildung 10: Der Motivationszyklus
Motivationsphase
Person und Situation
Motiv und Anreiz
Auswahl aus Handlungsalternativen
Handlungsphase
Phase der Zufriedenheit
Planung und Durchführung der Handlung
Intentionsinitiierung,
-realisierung und
-deaktivierung
mit sich und dem
Erreichten
Bewertungsphase
Handlungsergebnisse
und deren Folgen
Quelle: in Anlehnung an Weibler (2001): 208.
Dieser individuelle Handlungszyklus wird auf die Auftragsgestaltung eines IT-Freelancers übertragen. Zunächst befindet sich ein IT-Freelancer in der Situation, zwischen den Handlungsalternativen zu wählen, einen Auftrag anzunehmen oder abzulehnen. Diese Wahl wird zum einen durch Eigenschaften seiner Person, seine Motive, beeinflusst. Zum anderen spielen die
128
Die Bestandteile der Handlungsphase sind dem Rubikonmodell von HECKHAUSEN entnommen. Vgl. Achtziger/Gollwitzer (2006): 278-281.
50
GRUNDLAGEN
gegebene Situation des IT-Freelancers und Anreize, die vom Auftraggeber gesetzt werden
können, eine Rolle bei der Wahl zur Auftragsannahme. Die Handlungsphase entspricht der
Auftragsdurchführung. In diese Phase fallen die Planung des Auftrages, die eigentliche Bearbeitung des Auftrags sowie die Ablieferung der vereinbarten Leistung beim Auftraggeber. In
der Bewertungsphase erfolgt die subjektive Beurteilung des IT-Freelancers über die geleistete
Arbeit im Rahmen des Auftrags. Ob sich bei dem IT-Freelancer Zufriedenheit oder Unzufriedenheit mit einem erfüllten Auftrag einstellt, kann analog zur Phase der Zufriedenheit im Motivationszyklus sowohl an der eigenen Person als auch an den Folgen des bearbeiteten Auftrages liegen. Die vorgenommene Bewertung eines Auftrages durch den IT-Freelancer beeinflusst wiederum die Phase einer neuen Auftragsvorbereitung, in der der IT-Freelancer erneut
die Wahl zwischen den Alternativen einer Auftragsannahme und einer Ablehnung des Auftrags
besitzt. Die Phasen der Bewertung und der Zufriedenheit werden in dieser Arbeit zu einer
Phase der Auftragsnachbereitung zusammengefasst, so dass sich in Anlehnung an den Motivationszyklus ein dreiphasiger Auftragszyklus für den IT-Freelancer ergibt. Die drei Phasen
werden im Folgenden Auftragsvorbereitung, Auftragsdurchführung und Auftragsnachbereitung
genannt.
Aus Sicht des Unternehmens können die allgemeinen Funktionen des Managements, die ihrerseits ebenfalls als Kreislauf angesehen werden, für ein Auftragsmanagement in die Phasen
eines Auftrags aus individueller Perspektive eingeordnet werden. So können die Funktionen
Planung, Organisation und Personaleinsatz der Phase der Auftragsvorbereitung zugeordnet
werden, die Funktion der Führung ist im Rahmen der Auftragsdurchführung anzuwenden und
die Funktion der Kontrolle kann im Rahmen der Auftragsnachbereitung erfolgen. Der Kreislauf
im Rahmen der Managementfunktionen ergibt sich, sobald ein erneuter Auftrag mit einem ITFreelancer abgewickelt werden soll. Durch die wiederholte Notwendigkeit, eine Auftragsvergabe zu planen, wird die Kontrolle des vorherigen Auftrags die Planung des neuen Auftrags beeinflussen, so dass Planung und Kontrolle von Aufträgen ineinander übergehen und der Kreislauf der Managementfunktionen geschlossen wird. Abbildung 11 verdeutlicht das Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichen Phasenschemata aus der individuellen Sicht des ITFreelancers und aus Sicht des Unternehmens im Rahmen einer Auftragserfüllung.
51
GRUNDLAGEN
Abbildung 11: Phasenschema für ein Management von IT-Freelancern
Auftragsvorbereitung
Auftragsdurchführung
Motivationsphase
Handlungsphase
Planung, Organisation,
Personaleinsatz
Führung
Auftragsnachbereitung
Bewertungsphase/
Zufriedenheit
Kontrolle
Quelle: eigene Darstellung.
Als Ausgangspunkt für den motivationstheoretischen Bezugsrahmen dient die These, dass ITFreelancer als Personen unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Die verschiedenen Eigenschaften von IT-Freelancern bewirken, dass jeder IT-Freelancer Managementinstrumente, die
von Unternehmen zur Steuerung des vergebenen Auftrags eingesetzt werden können, unterschiedlich bewertet. Dies führt dazu, dass die Bedeutung variiert, die den eingesetzten Instrumenten von IT-Freelancern subjektiv beigemessen wird. Damit ändert sich auch die Wirksamkeit der Instrumente, da individuelle Motive einer Person durch individuelle Anreize zur Bildung
von Motivation angesprochen werden.129 Die Individualität hinsichtlich der Motivationsbildung
wirkt sich auf den gesamten Prozess der Auftragsbearbeitung des IT-Freelancers aus.
So bedeutet dies, dass sich unterschiedliche IT-Freelancer in verschiedenen Situationen für
unterschiedliche Arten von Aufträgen entscheiden werden. Weiterhin werden in der Handlungsphase, also in der Phase der Auftragsdurchführung, je nach IT-Freelancer andere Instrumente zur Unterstützung der Auftragsbearbeitung wesentlich. Auch hinsichtlich der Auftragsnachbereitung, der Phase der Bewertung und der Zufriedenheit, in der ein IT-Freelancer
subjektiv den Erfolg seines Auftrages misst und in der er die Entscheidung für oder gegen einen erneuten Auftrag mit demselben Auftraggeber fällt, spielen unterschiedliche Faktoren für
eine Anwendung von Instrumenten für eine wiederholte Zusammenarbeit eine Rolle.
129
Vgl. Heckhausen/Heckhausen (2006): 5-6.
52
GRUNDLAGEN
Für die Entwicklung eines geeigneten Instrumentariums für das Management von ITFreelancern wird angenommen, dass IT-Freelancer durch die Kriterien, anhand derer sie sich
unterscheiden, zu Typen zusammengefasst werden können. Durch die Typenbildung werden
die einzelnen Managementinstrumente innerhalb der einzelnen Auftragsphasen so gebündelt,
dass für jeden Typen von IT-Freelancern ein adäquates Management erfolgen kann, das Unternehmen und IT-Freelancer eine wiederholte Zusammenarbeit ermöglicht. Abbildung 12 verdeutlicht den Bezugsrahmen für diese Arbeit.
Abbildung 12: Bezugsrahmen für ein Management von IT-Freelancern
Eigenschaften der Person
Typenbildung von IT-Freelancern
Subjektive Bewertung von
Managementinstrumenten
typenspezifische Bewertung von
Managementinstrumenten
Anwendung unterschiedlicher Instrumente in
Planung, Organisation,
Personaleinsatz
Führung
Kontrolle
Motivationsphase
Handlungsphase
Bewertungsphase/
Zufriedenheit
Auftragsvorbereitung
Auftragsdurchführung
Auftragsnachbereitung
Quelle: eigene Darstellung.
Bei dem hier aufgestellten motivationstheoretischen Bezugsrahmen handelt es sich um einen
theoretischen Bezugsrahmen, mit dessen Hilfe Theorieentwicklung erfolgen soll. Dieser theoretische Bezugsrahmen gibt einer empirischen Untersuchung den geeigneten Raum, um auf
empirisch-quantitativem Wege Hypothesen aufzustellen. Die Ableitung von Hypothesen auf
empirisch-quantitativem Weg wird als eine Möglichkeit der Theoriebildung angesehen.130 Der
theoretische Bezugsrahmen beruht – wie beschrieben – im Wesentlichen auf der motivationstheoretischen Konzeption von WEIBLER. Da eine Konzeption ebenso wie ein Bezugsrahmen
eine Ebene im Rahmen der Theoriebildung darstellt (vgl. Abbildung 6), wird das Hinzuziehen
einer motivationstheoretischen Konzeption zur Bildung des hier aufgestellten theoretischen
Bezugsrahmens als unproblematisch angesehen, zumal im Rahmen der Motivationsforschung
130
Vgl. Kapitel 1.3 dieser Arbeit.
53
GRUNDLAGEN
vielfältige einzelne Theorien bestehen, die in der motivationstheoretischen Konzeption nach
WEIBLER zusammengefasst werden.131
Um mit Hilfe des motivationstheoretischen Bezugsrahmens die empirisch-quantitative Untersuchung zu konzipieren, wird auf folgende Aspekte der Motivationsforschung zurückgegriffen,
die die Verwendung des motivationstheoretischen Bezugsrahmens stützen: Hinsichtlich der
Typenbildung wird auf Leistungsmotivationstheorien rekurriert. Dies korrespondiert im Rahmen
des theoretischen Bezugsrahmens mit dem Aspekt der Eigenschaften der Person. Weiterhin
wird zur Konkretisierung der Motivationsphase neben personalwirtschaftlichen Aspekten auf
die Bedürfnispyramide von MASLOW zurückgegriffen. Um die Aussagen der empirischquantitativen Untersuchung zu diskutieren, werden gewisse Analogien zu der Zwei-FaktorenTheorie nach HERZBERG und zu der Anreiz-Beitrags-Theorie im Rahmen der Handlungsphase
hergestellt.
2.4 Stand der Forschung
2.4.1
Empirische Studien zum Themengebiet Freelancer
Im Folgenden sollen 36 bisher vorliegende empirische Arbeiten132 zum Themengebiet „Freelancer“ skizziert werden, die nach ausführlicher Literaturrecherche identifiziert werden konnten.
Als wesentliche Kriterien werden zum Vergleich inhaltliche und methodische Kriterien herangezogen. Inhaltlich werden die Themenschwerpunkte, die Wissenschaftsdisziplin, innerhalb
derer die Betrachtung erfolgte, die untersuchte Branche und das Land, in dem die Untersuchung stattfand, vorgestellt. In methodischer Hinsicht stehen die Datengewinnung, die in erster
Linie verwendete Skalenart und die verwendeten Auswertungsverfahren im Mittelpunkt der
Betrachtung. Abschließend werden die theoretischen Hintergründe aller Studien in einem kurzen Überblick vorgestellt.
Die betrachteten Studien lassen sich zunächst danach systematisieren, ob sich der der Studie
zugrunde liegende Themenschwerpunkt direkt auf Freelancer bezieht oder ob Informationen
131
132
Für einen Überblick über Motivationstheorien vgl. Scholz (2000): 878-922.
In die Betrachtung wurden folgende Studien einbezogen: Apitzsch et al. (2005); Becher/Bürkle (2005); Becher et al. (2005); Behrendt et al. (2005); Süß/Ritter (2005); Becher/Bürkle (2004); Eichmann (2004); Ertel/Pröll (2004); Gottschall/Henninger (2004); Heery et al. (2004); Platman (2004); Scherm/Ritter (2004);
Wilkens (2004); Becher/Bürkle (2003); Egbringhoff (2003); Gottschall/Betzelt (2003); Gottschall/Kroos
(2003); Kuszpa et al. (2003); Leicht (2003); Manske (2003); Martin (2003b); Müller (2003); Oertel et al.
(2003); Pongratz/Voß (2003); Scherm/Ritter (2003); Vanselow (2003a); Gerlmaier (2002); Gill (2002); Hagen/Boockmann (2002); Martin (2002a); Uhly (2002); Batt et al. (2001); Ertel/Haake (2001); Picker (2001);
Evers/Wijmans (2000); Gill/Dodd (2000); Wenny (2000); Dietrich (1999); Böhm/Volkert (1998);
Rohr/Streicher (1998); Jones/DeFillippi (1996); Abraham (1988). Die Veröffentlichungen von Becher/Bürkle (2005), Becher/Bürkle (2004) und Becher/Bürkle (2003), von Süß/Ritter (2005),
Scherm/Ritter (2004), Kuszpa/Scherm/Ritter (2003) und Scherm/Ritter (2003) sowie von Gill (2002) und
Gill/Dodd (2000) stellen die Ergebnisse jeweils einer Studie vor.
54
GRUNDLAGEN
über Freelancer sekundär aus den durchgeführten Studien gewonnen werden können. Durch
14 der betrachteten Studien lassen sich Sekundär-Informationen über Freelancer gewinnen.
Die Informationen lassen sich deshalb indirekt gewinnen, weil Freelancer in diesen Studien
jeweils einen Teilaspekt der interessierenden Fragestellung bilden und somit eine Teilmenge
der untersuchten Elemente darstellen. Den ersten Aspekt bilden drei Studien, in deren Mittelpunkt die Arbeitskraftunternehmer stehen. Es werden ihr Management, ihre Identität und ihre
Identifikation mit ihrer Arbeit beleuchtet.133 Als zweiter Analyseschwerpunkt sind Selbständige
mit und ohne Beschäftigte aus arbeitsmarkttheoretischer und segmentationstheoretischer Sicht
in weiteren drei Studien von Interesse, deren Weiterbildungsverhalten und die ausschließliche
Nutzung des Internets für ihre Selbständigkeit. In diesen Studien werden die Persönlichkeitseigenschaften von Selbständigen und Freiberuflern ermittelt.134 Als dritten Themenschwerpunkt
der Studien, in denen Freelancer nicht direktes Untersuchungsobjekt sind, lassen sich die betrieblichen Gründe für atypische Beschäftigung und deren Entwicklung nennen, zu der die freie
Mitarbeit als Freelancer gezählt wird.135 Als vierten Aspekt stellen drei Studien die Vermittlung
bzw. die Arbeitsmarktstrategien von Arbeitenden in der Branche der Neuen Medien sowie deren Interessenvertretung in den Vordergrund ihres Forschungsinteresses.136 Fünften und letzten Schwerpunkt stellt eine Studie über temporäre Systeme und das kooperative Verhalten der
Mitglieder der temporären Systeme dar, von denen Freelancer als eine Untergruppe angesehen werden.137
Typologien bzw. Subgruppen von Selbständigen und Arbeitskraftunternehmern werden in insgesamt fünf Studien aufgestellt bzw. erweitert. In lediglich zwei Studien werden Freelancer als
eigener Typ aufgeführt. Hierbei werden einerseits die Kriterien Beschäftigung von Mitarbeitern
und Qualifikation der Selbständigen, andererseits die Kriterien Branchenzugehörigkeit/Geschäftstätigkeit der Unternehmen, Anzahl der Mitarbeiter und rechtliche Gestaltung der
Arbeitsverträge der Mitarbeiter herangezogen.138
Das Management von Arbeitskraftunternehmern, zu denen Freelancer gezählt werden können,
wird lediglich in der Studie von WILKENS behandelt. Die Entwicklung eines Managementansatzes wird dabei auf evolutionstheoretischer Basis vorgenommen. Dieser Ansatz ist gekenn133
134
135
136
137
138
Vgl. Eichmann (2004); Wilkens (2004) und Pongratz/Voß (2003).
Vgl. Martin (2003b); Müller (2003); Oertel et al. (2003) und Uhly (2002).
Vgl. Hagen/Boockmann (2002); Dietrich (1999) und Abraham (1988).
Vgl. Becher et al. (2005); Heery et al. (2004) und Batt et al. (2001).
Vgl. Picker (2001).
EICHMANN, OERTEL und UHLY erstellen in ihren Studien neue Typologien von Arbeitskraftunternehmern bzw.
Selbständigen, vgl. Eichmann (2004): 76-81; Oertel et al. (2003): 42-45; und Uhly (2002): 138-141. WILKENS
erweitert eine bereits bestehende Typologie von Wissensarbeitern; vgl. Wilkens (2004): 106-109 und 180181. Freelancer als eigener Typ werden von OERTEL als Freiberufler und Einzelunternehmer ohne Mitarbeiter
bezeichnet, von UHLY als Subgruppe der Selbständigen ohne Mitarbeiter mit den jeweiligen Qualifikationsstufen unqualifiziert, qualifiziert und professionalisiert.
55
GRUNDLAGEN
zeichnet durch die Mechanismen der Variation, Selektion und Retention der Evolutionstheorie
und wird mit dem entwicklungsorientierten Personalmanagementansatz nach KLIMECKI/GMÜR
in Einklang gebracht.139
Hinsichtlich der Wissenschaftsdisziplin können neun Studien wirtschaftswissenschaftlichem
Interesse zugeordnet werden, vier Studien sind soziologischen Ursprungs. Eine Studie betrachtet die Persönlichkeitseigenschaften von Freelancern aus psychologischer Sicht. Drei
Studien sind in der IT-Branche durchgeführt worden, insgesamt neun Studien in Deutschland.
Methodisch gesehen stellen zehn der 13 Studien Primärstudien dar, von denen fünf als großzahlige Befragung angelegt waren. Acht Studien erfolgen auf quantitativem Niveau, von denen
in sechs Studien multivariate Verfahren zur Auswertung angewandt wurden.
Als Studien, die Freelancer als direktes Untersuchungsobjekt in den Mittelpunkt stellen, können 22 der betrachteten 36 Studien angesehen werden. Gruppiert man diese Studien nach
den behandelten Themen, so kristallisieren sich fünf Themenschwerpunkte heraus.
•
Ersten Schwerpunkt von sieben Studien stellen die Work-Life-Balance von Freelancern
und die Auswirkungen des Lebensstils als Freelancer auf die Gesundheit dar.140
•
Einen weiteren Schwerpunkt bildet in fünf Studien das Schaffen von Transparenz über das
Untersuchungsobjekt Freelancer. So werden in vier von fünf Studien Typologien von Freelancern aufgestellt.141
•
In weiteren vier Studien werden als Schwerpunkte die Arbeitsbedingungen von Freelancern thematisiert.142
•
Viertens steht in zwei Studien das Management und dazu relevante Aspekte wie das
Commitment143 von Freelancern im Vordergrund.144
•
Fünftens wird das Einkommen von Freelancern in zwei Studien behandelt.145 Es bildet sich
eine Residualgruppe von zwei Studien, die die benötigten Kompetenzen und die Sozialversicherungen von Freelancern in den Mittelpunkt des Interesses stellen.146
139
140
141
142
143
144
145
Vgl. Wilkens (2004): 187-215.
Vgl. Ertel/Pröll (2004); Gottschall/Henninger (2004); Egbringhoff (2003); Gottschall/Betzelt (2003);
Manske (2003); Gerlmaier (2002); Ertel/Haake (2001).
Vgl. Apitzsch et al. (2005); Vanselow (2003a); Evers/Wijmans (2000); Wenny (2000); Böhm/Volkert
(1998). Typologien werden von APITZSCH/TÜNTE/URSPRUCH, EVERS/WIJMANS, WENNY und BÖHM/VOLKERT in ihren Studien erstellt.
Vgl. Platman (2004); Leicht (2003); Gill (2002); Martin (2002a); Gill/Dodd (2000).
Unter Commitment wurde bisher die psychologische Verbundenheit von Beschäftigten gegenüber einem Arbeitgeber verstanden. Dieses Konstrukt kann aber auch auf Freelancer übertragen werden. Vgl.
Scherm/Ritter (2003): 30.
Vgl. Behrendt et al. (2005); Süß/Ritter (2005); Scherm/Ritter (2004); Kuszpa et al. (2003); Scherm/Ritter
(2003).
Vgl. Becher/Bürkle (2005); Becher/Bürkle (2004); Becher/Bürkle (2003); Rohr/Streicher (1998).
56
GRUNDLAGEN
Sieben der vorgestellten Studien, die Freelancer als direktes Forschungsobjekt in den Vordergrund stellen, sind rein wirtschaftswissenschaftlichem Interesse zuzuordnen, während 14 Studien Freelancer aus soziologischer Sicht betrachten. Eine Studie ist durch ein interdisziplinäres
Projekt initiiert und kann daher sowohl wirtschaftswissenschaftlichem als auch soziologischem
Ursprung zugeordnet werden. IT-Freelancer wurden in sieben Studien betrachtet, während in
18 Studien Freelancer in Deutschland im Vordergrund standen.
Hinsichtlich der methodischen Kriterien lässt sich feststellen, dass 17 der 22 Studien Primärstudien darstellen, von denen acht als großzahlige Befragung durchgeführt wurden. Quantitative Variablen wurden in ebenfalls acht Studien berücksichtigt. Als dominierende Auswertungsverfahren in den untersuchten Studien können Häufigkeitsverteilungen und multivariate Analyseverfahren wie Korrespondenzanalyse, Faktorenanalyse und Regressionsanalyse identifiziert
werden, wobei die Häufigkeitsverteilungen dominieren. Es lässt sich festhalten, dass lediglich
in einer Studie Strukturen prüfende Verfahren Anwendung gefunden haben.147 Tabelle 3 und
Tabelle 4 geben einen Überblick über die vorgestellten Studien, wobei eine „1“ in den Zellen
eine Thematisierung der jeweiligen Kategorie steht, während eine „0“ keine Thematisierung
anzeigt.
146
147
Vgl. Gottschall/Kroos (2003); Müller (2003); Jones/DeFillippi (1996).
Vgl. Gerlmaier (2002). Das Fehlen von Hypothesen testenden Studien könnte dadurch zu begründen sein,
dass das Themengebiet „Freelancer“ ein so neues Forschungsfeld darstellt, so dass in erster Linie explorative
Studien mit Strukturen entdeckenden Verfahren angelegt werden. Weiterhin bedarf es repräsentativer Stichproben für die Schätzung von Hypothesen. Da Freelancer jedoch schwierig zu erfassen sind, vor allem, wenn
sie auf Basis der freien Mitarbeit tätig sind und keinen Gewerbebetrieb führen, und die Angabe der Grundgesamtheit wesentlich für die Repräsentativität von Stichproben ist, sind aktuelle repräsentative Stichproben im
Rahmen einer Primärerhebung kaum zu erwarten. Somit ist auch die Anwendung von Hypothesen testenden
Verfahren eingeschränkt. Es lassen sich allerdings unter den Studien, aus denen sekundär Informationen
über Freelancer gewonnen werden können, drei Studien als Hypothesen testende Studien einordnen. Diese
stellen Sekundärstudien dar und verwenden repräsentative Datensätze von öffentlichen Einrichtungen. Vgl.
Martin (2003b); Hagen/Boockmann (2002); Dietrich (1999).
57
GRUNDLAGEN
Tabelle 3: Studien mit indirekter Information über Freelancer
Management von Freelancern
Wirtschaftswissenschaft
Soziologie
ausschließlich IT-Branche
Untersuchung in Deutschland
Primärstudie
großzahlige Befragung
quantitativ
multivariate Auswertungsverfahren
Summe
Autoren
methodisch
Typologie
inhaltlich
Thematik
1
0
1
0
0
1
1
0
0
0
4
0
0
1
0
0
0
1
0
0
0
2
0
0
1
0
0
1
0
0
1
1
4
0
0
1
0
0
1
1
1
1
0
5
0
0
1
0
0
1
0
0
1
1
4
0
0
1
0
0
0
1
1
1
1
5
0
0
1
0
0
1
0
0
1
1
4
1
0
1
0
0
1
0
0
1
1
5
0
0
1
0
1
1
1
0
0
0
4
1
0
0
1
1
0
1
0
0
0
4
1
0
0
1
1
1
1
1
1
0
7
0
0
0
1
0
1
1
0
0
0
3
0
0
0
1
0
0
1
1
0
0
3
1
0
0
0
0
1
1
1
1
1
6
5
0
9
4
3
10 10
5
8
6
Themenschwerpunkt
Management von
Arbeitskraftunternehmern
Heery/Conley/
Interessenvertretung Freelancer und
Delbridge/Stewart
Mitarbeiter in GB
Ermittlung der betrieblichen Gründe für
Hagen/ Boockmann
atypische Beschäftigung
Kooperatives Verhalten in Netzwerken,
Picker
die auch durch Freelancer begründet
werden können
Entwicklung der typischen
Dietrich
Beschäftigung: Leih- und freie Mitarbeit
Betriebliche Gründe für atypische
Abraham
Beschäftigung
Weiterbildungsverhalten von
Martin
Selbständigen, darunter
Alleinunternehmer
Analyse der Selbständigen, darunter
Uhly
Selbständige ohne Beschäftigte, aus
arbeitsmarktheoretischer Sicht
Funktionsweise elektronischer
Becher/Brand/Kavai/ Schmid
Arbeitsmärkte
Arbeitskraftunternehmer, darunter
Eichmann
Selbständige, und deren Identifikation
mit der Erwerbstätigkeit
Selbständige im Internet, darunter SoloOertel
Selbständige
Klärung der Identität des
Pongratz/Voß
Arbeitskraftunternehmers
Batt/Christopherson/
Arbeitsmarktstrategien von New Media
Rightor/Van Jaarsveld
Workern
Persönlichkeitseigenschaften von
Müller
Freiberuflern und Selbständigen
Summe
Wilkens
Quelle: eigene Darstellung.
58
GRUNDLAGEN
Tabelle 4: Freelancer als Untersuchungsobjekt
Vanselow
Wenny
Egbringhoff
Platman
Gottschall/Henninger
Manske
Ertel/Haake
Ertel/Pröll
Gottschall/Kroos
Leicht
Gottschall/Betzelt
Gill/Dodd
Jones/DeFillippi
Work-life-Arrangements von Freelancern
Auswirkungen des Freelancer-Daseins
auf die Gesundheit
Auswirkungen des Freelancer-Daseins
auf die Gesundheit
Sozialversicherungen von Freelancern im
Vergleich D/GB
Charakterisierung und
Arbeitsbedingungen von Freelancern Männer und Fraunen im Vergleich
Work-life- und GeschlechterArrangements von Freelancern
Arbeitsbedingungen von
Alleinunternehmern
Benötigte Kompetenzen von Freelancern
Summe
Summe
Gerlmaier
multivariate Auswertungsverfahren
Böhm/Volkert
quantitativ
Behrendt/Eikhof/
Fehlauer/Haunschild/Wopp
großzahlige Befragung
Rohr/Streicher
Primärstudie
Martin
Untersuchung in Deutschland
Evers/Wijmans
ausschließlich IT-Branche
Commitment von Freelancern
Einkommen von Freelancern
Typen von Neuen Selbständigen
Typen von Selbständigen und
Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt
Arbeitsbedingungen von
Alleinunternehmern
Einkommen von Freelancern
Personalmanagement von
Arbeitskraftunternehmern, insbesondere
Freelancer
Strukturen und Typologie von freier
Mitarbeit im Multimedia-Markt
Auswirkungen des Freelancer-Daseins
auf die Gesundheit
Transparenz über Freelancer und
Abschätzung des Bildungsbedarfs
Verhalten und Handeln von Freelancern,
Typen von Freelancern
Entgrenzung von Arbeit und Leben bei
Freelancern
Arbeitsbedingungen von älteren
Freelancern
Work-life- und GeschlechterArrangements von Freelancern
Soziologie
Ritter/Süß
Becher/Bürkle
Apitzsch/Tünte/ Urspruch
Wirtschaftswissenschaft
Themenschwerpunkt
Management von Freelancern
Autoren
methodisch
Typologie
inhaltlich
Thematik
0
0
1
1
0
0
1
1
1
0
0
1
1
1
0
1
1
1
1
1
1
1
1
0
1
1
0
1
0
0
8
6
5
1
0
1
0
0
0
0
0
1
0
3
0
1
1
0
0
1
0
0
1
1
5
0
0
1
0
1
1
1
1
0
0
5
0
1
1
0
0
1
1
0
0
0
4
1
0
1
0
1
1
0
0
1
0
5
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
7
0
0
0
1
1
1
1
1
1
0
6
1
0
0
1
0
1
1
0
0
0
4
1
0
0
1
0
1
1
0
0
0
4
0
0
0
1
0
0
1
0
0
0
2
0
0
0
1
0
1
1
1
0
0
4
0
0
0
1
1
1
1
0
0
0
4
0
0
0
1
0
1
1
1
0
0
4
0
0
0
1
0
1
1
0
0
0
3
0
0
0
1
0
1
1
0
0
0
3
0
0
0
1
0
1
0
0
1
0
3
0
0
0
1
0
1
1
0
0
0
3
0
0
0
1
0
0
1
1
0
0
3
0
0
0
1
0
0
0
0
0
0
1
5
3
8
15
7
18 17
8
8
3
Quelle: eigene Darstellung.
Betrachtet man letztlich die den bisher durchgeführten 36 Studien zugrunde gelegten Theorien, so lassen sich folgende Aspekte festhalten: Je nach Forschungsfrage variieren die den
betrachteten empirischen Untersuchungen zugrunde gelegten Konzepte bzw. Theorien. Die
angegebenen nicht quantitativen Studien verwenden häufig das Konzept des Arbeitskraftun59
GRUNDLAGEN
ternehmers von PONGRATZ/VOß.148 Die verwendeten Theorien sind vielfältig. Studien, die Angebot und Nachfrage nach freier Mitarbeit und kurzfristiger Beschäftigung thematisieren, ziehen Gleichgewichtsmodelle von Arbeitsangebot und -nachfrage oder die Theorie der dynamischen Arbeitsnachfrage heran.149 Weiterhin werden segmentationsthoretische Aspekte zur
Untermauerung der Auswirkungen Neuer Selbständigkeit auf den Arbeitsmarkt herangezogen.150 Die Betrachtung von temporären Systemen mit Beteiligung freier Mitarbeiter wird durch
die Ansätze der Neuen Institutionenökonomie, insbesondere der Principal-Agent-Theorie vertieft.151 Die Studie zur Charakterisierung des Multimedia-Marktes hingegen greift auf die Transaktionskostentheorie zurück. Ebenso erfolgt eine transaktionskostentheoretische Argumentation in der Studie über elektronische Arbeitsmärkte.152 Um das Weiterbildungsverhalten von
Selbständigen und Solo-Selbständigen zu analysieren und Hypothesen dazu aufzustellen, wird
auf ökonomische Ansätze (Humankapitaltheorie, Informationstheorie und das Konzept des
Unternehmers nach SCHUMPETER), auf managementtheoretische Ansätze (Konzept der allgemeinen ökonomischen Funktionen und das Konzept der kritischen Erfolgsfaktoren) und auf
verhaltenstheoretische Ansätze (Wert-Erwartungs-Theorien und Konzepte, die Weiterbildung
zur Handhabung beruflicher Probleme thematisieren) zurückgegriffen.153 Die empirische Untersuchung zu Anforderungen und individuellen Ressourcenpotentialen stützt sich auf Theorien
der Belastungs- und Stressforschung sowie auf ressourcenorientierte Ansätze von Arbeit und
Gesundheit aus der Gesundheitspsychologie.154 In den übrigen Studien sind keine theoretischen oder konzeptionellen Überlegungen angegeben. Im Folgenden werden die in den Studien erstellten Typologien von Freelancern und Arbeiten, die das Management von Freelancern in den Vordergrund rücken, vorgestellt.
2.4.2
Bestehende Typologien von Freelancern
Es können fünf bereits bestehende Typologien von Freelancern identifiziert werden. Drei der
Studien bilden die Typen auf progressiv-synthetischem Wege. So werden hier zunächst die zur
Typenbildung herangezogenen Merkmale und deren Ausprägungen vorgestellt, um dann in
einem zweiten Schritt Freelancern Typenzugehörigkeiten zuzuordnen. Zwei weitere Studien
ermitteln die Typen auf retrograd-analytischem Wege, indem die beobachteten Typen einer
Analyse unterzogen werden.
148
149
150
151
152
153
154
Vgl. die Studien von Behrendt et al. (2005); Ertel/Pröll (2004); Wilkens (2004); Gottschall/Betzelt (2003).
Vgl. die Studien von Abraham (1988) und Hagen/Boockmann (2002).
Vgl. Uhly (2002).
Vgl. die Studie von Picker (2001).
Vgl. die Studie von Böhm/Volkert (1998) zum Multimedia-Markt und die Studie von Becher et al. (2005) zu
elektronischen Arbeitsmärkten.
Vgl. Martin (2003b).
Vgl. die Studie von Gerlmaier (2002).
60
GRUNDLAGEN
Die Studien der progressiv-synthetischen Typenbildung verwenden zwei Merkmale mit je zwei
Merkmalsausprägungen, so dass insgesamt vier Typen entstehen. Die Merkmale variieren
jedoch von Studie zu Studie, da der Untersuchungszweck der Studien unterschiedlich angelegt
ist. Als Kriterien werden im Interesse der Personalstruktur von virtuellen Projekten155 die Rollenzuweisung in einem Projekt und die Intensität der Bindung an ein Unternehmen herangezogen. Unter der Rollenzuweisung im Projekt werden Tätigkeitsspektren, Autonomiespielräume
und die im Projekt zu erbringenden Kompetenzen zusammengefasst. Als Ausprägungen werden die begrenzte und die erweiterte Projektmitgliedschaft angegeben. Begrenzte Projektmitgliedschaft tritt ein, wenn ein Freelancer punktuell, zu Projektspitzen in eng abgegrenzten Teilbereichen in einem Projekt eingesetzt wird. Wird er hingegen frühzeitig, in mehreren Projektphasen und für mehrere Aufgaben eingebunden, so wird von erweiterter Projektmitgliedschaft
gesprochen. Die Intensität der Bindung an ein Unternehmen wird durch die Ausprägungen
„abhängige Beschäftigung“ und „eigene unternehmerische Tätigkeit“ beschrieben. Diese wird
zusätzlich als Grad der wirtschaftlichen Abhängigkeit interpretiert, so dass ein Freelancer, der
eng an ein Unternehmen gebunden ist, als wirtschaftlich abhängig angesehen wird. Anzumerken bleibt, dass die vorgestellten Ausprägungen nicht dichotomer Natur sind, sondern jeweils
Enden eines Kontinuums darstellen. Als Typen können somit die folgenden vier festgehalten
werden:
•
Typ A: Freelancer mit einer hohen wirtschaftlichen Anhängigkeit und begrenzter Projektmitgliedschaft
•
Typ B: Freelancer mit geringer wirtschaftlicher Abhängigkeit und erweiterter Projektmitgliedschaft
•
Typ C: Freelancer mit hoher wirtschaftlicher Abhängigkeit und erweiterter Projektmitgliedschaft
•
Typ D: Freelancer mit geringer wirtschaftlicher Abhängigkeit und begrenzter Projektmitgliedschaft
Im Untersuchungszusammenhang mit der Entgrenzung von Arbeit und Leben bei Freelancern
und deren alltäglicher Lebensführung156 wurden als Kriterien zur progressiv-synthetischen Typenbildung zum einen das Verhältnis von Erwerbs- und Privatzeit und zum anderen der Umgang mit Erwerbs- und Lebensbedingungen gewählt. Als Ausprägungen zum Verhältnis von
Erwerbs- und Privatzeit werden die Trennung, also das strikte Abgrenzen beider Sphären vo155
156
Zu dieser Typologie vgl. Apitzsch et al. (2005): 172-176.
Vgl. die Studie von Egbringhoff (2003): 156-169.
61
GRUNDLAGEN
neinander, und die Mischung, die durch Integration beider Sphären vorgenommen wird, angegeben. Hinsichtlich des Umgangs mit den Erwerbs- und Lebensbedingungen werden die aktive
und die reaktive Auseinandersetzung als Ausprägungen deklariert. Eine aktive Auseinandersetzung eines Freelancers bedeutet, dass er die Bedingungen als subjektiv veränderbar ansieht und seine Interessen mit den Bedingungen in Einklang zu bringen sind. Bei einer reaktiven Auseinandersetzung des Freelancers hingegen werden die Bedingungen von ihm als vorgegeben hingenommen, so dass eine Steuerung des Lebens nicht selbst bestimmt, sondern
von außen erfolgt. Durch die Kombination der Merkmalsausprägungen werden vier Typen gebildet:
•
Typ I: Das durchorganisierte Arrangement
•
Typ II: Die offen-flexible Einheit
•
Typ III: Die maßlose Vereinnahmung
•
Typ IV: Das unberechenbare Hin und Her
Typ II wird erneut anhand der Art der Mischung von Erwerbs- und Privatzeit in zwei Subtypen
untergliedert, den offensiven Mischer und den einsichtigen Mischer. Der offensive Mischer ist
ambitioniert, euphorisch und möchte genau so als Freelancer leben, während der einsichtige
Mischer sich eher genötigt fühlt, Arbeits- und Privatzeit miteinander zu vermengen.
Die dritte Studie, die eine progressiv-synthetische Typenbildung vornimmt, ist im Rahmen einer Untersuchung über den Arbeitsmarkt der freien Mitarbeit in der Multimedia-Branche entstanden.157 In dieser Studie wird zur Begründung der Merkmalsauswahl die Transaktionskostentheorie und somit die Spezifität von Transaktionen als Merkmal herangezogen. Die Spezifität wird in eine fachliche und eine transaktionsgebundene Spezifität unterteilt, deren Vorhandensein oder Fehlen als Merkmalsausprägungen angesehen werden. Zu bemerken bleibt,
dass nicht direkt Freelancer als natürliche Personen im Mittelpunkt der Typisierung stehen,
sondern die freie Mitarbeit mit unterschiedlichen Merkmalen in die Betrachtung einfließt. Durch
Kombination der fachlichen und transaktionsgebundenen Spezifität als Merkmale der freien
Mitarbeit mit den Ausprägungen „gegeben“ bzw. „nicht gegeben“ lassen sich die folgenden vier
Typen identifizieren:
157
Vgl. die Studie von Böhm/Volkert (1998): 43-52.
62
GRUNDLAGEN
•
Typ 1: Der fachlich unspezifische – transaktionsunspezifische Typ
•
Typ 2: Der fachlich spezifische – transaktionsunspezifische Typ
•
Typ 3: Der fachlich unspezifische – transaktionsspezifische Typ
•
Typ 4: Der fachlich spezifische – transaktionsspezifische Typ
Die retrograd-analytisch gebildeten Typen werden zum einen als Selbstangestellte, Tagelöhner, abhängig Selbständige sowie als Analysator und Problemlöser benannt.158 Als Kriterium
zur Differenzierung der Typen wird die Art und Weise der unternehmerischen Tätigkeit herangezogen. Eine genauere Angabe, wodurch diese charakterisiert ist, wird nicht gegeben. Zum
anderen werden Selbständige, die noch keine Mitarbeiter haben, also potenzielle Arbeitgeber,
Unternehmer ohne Angestellte und so genannte Pseudoarbeitnehmer als Typen von Freelancern bezeichnet.159 Als Differenzierungskriterien werden hier der Grad und die Art der Selbständigkeit herangezogen. Das Vorhandensein einer Festanstellung, fehlende Sozialleistungen,
negative Gründe für den Start in die Selbständigkeit, die Abhängigkeit von einem Auftraggeber, zu geringe Honorare im Branchenvergleich, ein geringer Einfluss auf die Tarifgestaltung,
keine Ambitionen, Arbeitgeber zu werden, und die Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden haben Auswirkungen auf den Grad der Selbständigkeit und werden daher als acht Kriterien zu
seiner Beschreibung herangezogen. Tabelle 5 fasst die vorgestellten Typologien zusammen.
158
159
Vgl. Wenny (2000): 153-156.
Vgl. Evers/Wijmans (2000): 790-792.
63
GRUNDLAGEN
Kriterien
Rollenzuweisung im Projekt:
begrenzte Projektmitgliedschaft/
erweiterte Projektmitgliedschaft
Apitzsch/Tünte/
progressiv2005
2
Urspruch
synthetisch
Intensität der Bindung an ein
Unternehmen: abhängige
Beschäftigung/unternehmerische
Tätigkeit
Egbringhoff
2004
Böhm/Volkert
1998
progressiv2
synthetisch
progressiv2
synthetisch
Anzahl der Typen
Art der
Jahr Typengewinnung
Autoren
Anzahl der Kriterien
Tabelle 5: Überblick über die bisherigen Typologien von Freelancern
Typ A: hohe wirtschaftliche Abhängigkeit,
begrenzte Projektmitgliedschaft
Typ B: geringe wirtschaftliche Abhängigkeit,
erweiterte Projektmitgliedschaft
4
Typ C: hohe wirtschaftliche Abhängigkeit,
erweiterte Projektmitgliedschaft
Typ D: geringe wirtschaftliche Abhängigkeit,
begrenzte Projektmitgliedschaft
Verhältnis von Erwerbs- und
Privatzeit: Trennung und Mischung
4
Umgang mit Bedingungen:
aktiv/passiv
fachliche Spezifität: gegeben/nicht
gegeben
transaktionsgebundene Spezifität:
gegeben/nicht gegeben
Wenny
2000
retrogradanalytisch
1
Evers/Wijmans
2000
retrogradanalytisch
1 Grad der Selbständigkeit
Art und Weise der
unternehmerischen Tätigkeit
Typen
Typ
Typ
Typ
Typ
I: Das durchorganisierte Arrangement
II: Die offen-flexible Einheit
III: Die maßlose Vereinnahmung
IV: Das unberechenbare Hin und Her
Typ 1: Der fachlich unspezifische transaktionsunspezifische Typ
Typ 2: Der fachlich spezifische transaktionsunspezifische Typ
4
Typ 3: Der fachlich unspezifische transaktionsspezifische Typ
Typ 4: Der fachlich spezifische transaktionsspezifische Typ
4
Selbstangestellte
Tagelöhner
Abhängig Selbständige
Analysator und Problemlöser
Selbständige, die noch keine Mitarbeiter haben
3 Unternehmer ohne Angestellte
Pseudoarbeitnehmer
Quelle: eigene Darstellung.
2.4.3
Arbeiten zum Management von Freelancern
Es lassen sich drei Arbeiten, die sich mit dem Management von Freelancern befassen, identifizieren. Eine dieser Arbeiten baut auf theoretischen Überlegungen ein Management von Freelancern auf, zwei Ansätze hingegen ziehen im Vorhinein erfolgte Studien zu Rate, um Empfehlungen für ein Management von Freelancern abzugeben. Im Folgenden werden diese Arbeiten
und ihre Überlegungen zum Management von Freelancern skizziert.
Als Ziel eines Managements von Freelancern bzw. externen Professionals160 wird nach KAISER/PAUST
160
die Maximierung des Nettonutzens, der sich aus der Differenz von Nutzen und Kos-
Externe Professionals zeichnen sich durch Externalität und Professionalität aus. Die Externalität des Professionals erweist sich als ambivalent und zeichnet sich dadurch aus, dass zwar kein Arbeitsvertrag zwischen
Unternehmen und Professional besteht, der Professional aber kurzfristig durch Werkverträge an ein Unternehmen gebunden wird. Diese kurzfristige Zugehörigkeit zu einem Unternehmen wird durch eine örtliche Zugehörigkeit ergänzt, indem der Professional den größten Teil seiner Arbeitsleistung innerhalb des Unternehmens erbringt. Professionalität kann hinsichtlich Qualität und Motivation beschrieben werden. Unter Qualität
werden hochwertige Dienstleistungen verstanden, die der externe Professional erbringt. Seine Motivation
64
GRUNDLAGEN
ten ergibt, gesehen. Nutzen entsteht durch die Erbringung von qualitativ hochwertigen Leistungen und durch Beziehungsrenten aufgrund von Wissenstransfer und Wissenssynergien.
Kosten ergeben sich aus indirekten und direkten Kosten. Zu den direkten Kosten zählen Produktionskosten des Externen, eine Gewinnkomponente des Externen und Transaktionskosten
des Externen. Als direkte Kosten werden Transaktionskosten des Auftraggebers sowie übrige
Kosten angesehen. Die Maximierung des Nettonutzens kann einerseits durch Maximierung
des Nutzens bei konstanten Kosten, andererseits durch Minimierung der Kosten unter Sicherstellung des Nutzenniveaus erfolgen. Dies kann verwirklicht werden, indem die Leistungsqualität gesichert wird, indem Wissenstransfer und Wissenssynergien ermöglicht werden, indem die
direkten Kosten gesenkt bzw. kontrolliert werden und indem das Abfließen von wettbewerbsrelevantem Wissen verhindert wird. Die dazu notwendigen Instrumente werden aufgrund Principal-Agent-theoretischer Überlegungen vorgeschlagen. Als Instrumente zur Sicherung der Leistungsqualität zählen das Erkennen von Signalen, ein Screening des Arbeitsmarktes und die
Nutzung von Reputation. Durch Investitionen in die Geschäftsbeziehung, durch das Aufbauen
organisatorischer Grundlagen und die Auswahl von Externen mit komplementärem Wissen
kann ein Wissenstransfer ermöglicht werden. Eine Senkung der Kosten kann durch ein
Benchmarking mit den marktüblichen Honoraren, durch eine leistungs- bzw. erfolgsabhängige
Entlohnung oder durch Eingehen einer Geschäftsbeziehung erreicht werden. Um einen Wissensabfluss aus dem Unternehmen zu vermeiden, könnte durch die Pflege einer längerfristigen Geschäftsbeziehung mit dem Externen seine Nutzenfunktion verändert werden, so dass
das Wissen im Unternehmen verbleibt und anderen Unternehmen nicht zu Verfügung gestellt
werden kann.161
Die empirischen Arbeiten zum Management von Freelancern unterscheiden sich in ihrem methodischen Vorgehen. So ist die Arbeit von BEHRENDT ET AL. mit 35 teilstrukturierten Interviews
qualitativer Natur. Die Interviews werden einerseits mit Freischaffenden in Theaterberufen,
andererseits mit denjenigen, die mit den Freischaffenden zusammenarbeiten, geführt. Aus den
gewonnenen Erkenntnissen werden Schlussfolgerungen für ein Management von Freelancern
im Allgemeinen gezogen. Die zweite empirische Studie baut ihre Empfehlungen auf einer
großzahligen, quantitativen Online-Umfrage unter 386 IT-Freelancern auf. Im Mittelpunkt steht
hierbei das Commitment von IT-Freelancern in Bezug zu ihren Auftraggebern. Ziel eines Ma-
161
drückt sich dadurch aus, dass er eher als Unternehmer denn als abhängig Beschäftigter agiert und damit Investitionen in sein Humankapital durch Weiterbildung tätigt. Vgl. Kaiser/Paust (2004): 27-28.
Vgl. Kaiser/Paust (2004): 28-32.
65
GRUNDLAGEN
nagements von IT-Freelancern liegt hierbei in einer Erhöhung des Commitment von Freelancern.162
Aus der qualitativen Studie geht hervor, dass bestimmte Voraussetzungen hinsichtlich des
Beschäftigungssystems gegeben sein müssen, um erfolgreich mit Freelancern arbeiten zu
können. So sollten erstens institutionelle Rahmenbedingungen geschaffen werden, die Unsicherheiten der wiederholten Vertragsaushandlungen mindern. Zweitens sollten Netzwerke
bestehen und gepflegt werden, um ebenfalls Unsicherheiten zu vermeiden und größere Flexibilität und Mobilität herzustellen. Als dritte Voraussetzung gilt ein Lebensstil, der Arbeit als
Selbstverwirklichung einstuft und somit die Vermischung von Arbeit und Leben als Selbstverständlichkeit annimmt. Folgen für die Arbeitgeber und das Management von Freelancern ergeben sich aus den Aspekten, dass Freelancer keine Bindung an einen Auftraggeber besitzen
und somit die Vergabe ihrer Arbeitskraft an die Attraktivität des Auftrages knüpfen. Dies bedeutet für einen Auftraggeber, seine Attraktivität für Freelancer zu halten bzw. zu stärken, zumal Freelancer kurzfristig Alternativangebote wahrnehmen könnten. Weiterhin sehen Freelancer durch ihre vorhandene intrinsische Motivation ihre Arbeit als Selbstverwirklichung an. Dies
sollte Auftraggeber nicht in Versuchung führen, die intrinsische Motivation der Freelancer für
sich auszunutzen, indem sie die Leistung zu gering vergüten. Da Freelancer auch unternehmerisch in Kosten-Nutzen-Kalkülen denken, werden lukrativere Angebote vorgezogen. Letztendlich gilt es, das Management von Freelancern individuell zu begreifen. Kollektive Strategien
werden zu kurz greifen. Vielmehr können sie als Orientierung für idiosynkratische Lösungen
zwischen Auftraggeber und Freelancer dienen.
Genereller Ausgangspunkt der quantitativen Studie sind die Annahmen, dass zum einen Unternehmen um hoch qualifizierte Freelancer und ihr Wissen konkurrieren und dass zum anderen Freelancer für das Unternehmen spezifische Leistungen erbringen. Aufgrund dieser Spezifität fallen Möglichkeiten, den Freelancer zu kontrollieren, gering aus, da das Fachwissen im
Unternehmen nicht vorhanden ist. Daher sollten Anreize so gesetzt werden, dass der Freelancer erneut mit einem Unternehmen zusammenarbeiten möchte. Das Setzen von Anreizen soll
das Commitment von Freelancern gegenüber einem Auftraggeber erhöhen.
Die quantitative Studie erfasst unterschiedliche Arten von Commitment bei IT-Freelancern. So
werden das affektive, das kalkulative und das normative Commitment unterschieden. Während
das affektive Commitment durch erlebte Emotionen entsteht, beruht das kalkulative Commitment auf rationalen Überlegungen. Normatives Commitment hingegen wird durch eigene Werte oder Erwartungen an das Unternehmen bestimmt. Es zeigt sich, dass das affektive Com162
Eine Beschreibung der qualitativen Studie ist bei Behrendt et al. (2005) gegeben. Die quantitative Studie wird
bei Süß/Ritter (2005); Scherm/Ritter (2004); Scherm/Ritter (2003); Kuszpa et al. (2003) erläutert.
66
GRUNDLAGEN
mitment bei den befragten IT-Freelancern am stärksten ausgeprägt ist. Als Instrumente, die
das affektive Commitment beeinflussen, erweisen sich jene als bedeutsam, die eine Wirkung
auf IT-Freelancer-spezifische Aspekte und Aspekte im Zusammenhang mit dem „Vorgesetzten“ besitzen. Instrumente hingegen, die die Charakteristika der Arbeitsaufgabe und die der
fest angestellten Kollegen beeinflussen, spielen eine geringere Rolle zur Erhöhung des affektiven Commitment der befragten IT-Freelancer.
Unter den IT-Freelancer-spezifischen Aspekten werden Zuverlässigkeit und Fairness des Auftraggebers, Lernmöglichkeiten im Unternehmen, Einblicke in zukünftige Vorhaben des Unternehmens und das Image des Unternehmens zusammengefasst. Zum „Vorgesetzten“ sollte ein
persönliches Verhältnis durch Vertrauen, Erreichbarkeit und eine offene Kommunikation sowie
ein Coaching zur Steigerung des affektiven Commitment bestehen. Die Arbeitsaufgabe sollte
eine Herausforderung darstellen, abwechslungsreich sein und einen hohen Handlungs- und
Entscheidungsspielraum beinhalten. Weiterhin sollte der IT-Freelancer hinsichtlich Zeit und Ort
selbst bestimmt arbeiten können und es sollte Klarheit über seine Aufgabenbeschreibung und
Arbeitsziele bestehen. Zu den Charakteristika der Arbeitsaufgabe zählen letztlich auch die
Informationsversorgung und die Arbeitsplatzausstattung. Als Eigenschaften der fest angestellten Kollegen werden ihre Kompetenz und das persönliche Verhältnis gezählt.
2.4.4
Zusammenfassung der bisherigen Ausführungen
Der inhaltliche Überblick über die Themenschwerpunkte zeigt, dass bisher fünf FreelancerTypologien aufgestellt worden sind. Drei dieser Typologien sind aus wirtschaftswissenschaftlichem Interesse heraus entstanden, wobei eine Typologie durch ein interdisziplinäres Projekt
initiiert wurde. Lediglich eine dieser Typologien ist der IT-Branche zuzurechnen. Diese Studie
bezieht sich jedoch nicht auf natürliche Personen, sondern auf die Art und Weise der freien
Mitarbeit in der Multimedia-Branche. Damit lässt sich festhalten, dass bisher keine Typologie
zu IT-Freelancern existiert, die in der IT-Branche Freelancer als natürliche Personen typologisiert.
Methodisch sind die bisherigen Typologien zwar durch Primärstudien erstellt worden. Diese
sind jedoch meist qualitativer Natur und nicht durch eine großzahlige Befragung erhoben worden. Die empirische Ermittlung von IT-Freelancer-Typen mittels einer Clusteranalyse anhand
festgelegter Kriterien ist demnach bisher nicht erfolgt.
Es konnten drei Arbeiten identifiziert werden, die das Management von Freelancern in den
Mittelpunkt des Interesses rücken. Lediglich eine Arbeit betrachtet ausschließlich ITFreelancer, die übrigen Arbeiten sind branchenübergreifend angelegt. Die vorliegende Arbeit
zielt neben der Spezialisierung auf die IT-Branche jedoch zusätzlich auf ein individualisiertes
67
GRUNDLAGEN
Management ab, das zwischen unterschiedlichen Typen von IT-Freelancern differenziert.163
Weiterhin stehen die Erhöhung des Commitment und die Anreizgestaltung im Vordergrund der
bereits durchgeführten Studie. Ein umfassendes Managementkonzept, das die Phasen eines
Auftrages mit der Auftragsvorbereitung, -durchführung und -nachbereitung sowie die einzelnen
Managementfunktionen berücksichtigt, existiert jedoch nicht. Durch diesen Überblick über den
Stand der Forschung konnte gezeigt werden, dass bezüglich einer Typologie von ITFreelancern, die durch eine großzahlige Untersuchung untermauert werden kann, und einem
individualisierten Managementkonzept für unterschiedliche Typen von IT-Freelancern, das alle
Auftrags- und Managementphasen berücksichtigt, Forschungsbedarf besteht.164
163
164
Siehe auch die Empfehlungen der qualitativen Studie zu idiosynkratischen Lösungen für ein Management von
Freelancern; vgl. Behrendt et al. (2005): 66-67.
Die Vorstellung der Studien diente dazu, den Forschungsbedarf hinsichtlich des Managements von ITFreelancern, das durch die Ergebnisse einer großzahligen empirischen quantitativen Studie aufgebaut wird,
aufzudecken. Da der Inhalt der Studien mit dem Inhalt dieser Arbeit nicht deckungsgleich ist, wird generell im
Folgenden nicht auf sie zurückgegriffen. Lediglich in Anlehnung an die Studien von APITZSCH ET AL. und
EVERS/WIJMANS wird der Grad der Selbständigkeit konzipiert. Dies ist jedoch an entsprechender Stelle gekennzeichnet.
68
KONZEPTION
3
Konzeption der empirischen Untersuchung unter IT-Freelancern
3.1 Umfrage unter IT-Freelancern als webbasierte Untersuchung
3.1.1
Die Online-Befragung als Datenerhebungsinstrument
Seit Ende der 90er Jahre zählen Online-Befragungen bzw. Internet-Befragungen neben schriftlichen, telefonischen und mündlichen Befragungen zu den Datenerhebungsinstrumenten der
Primärforschung.165 Sie zeichnen sich dadurch aus, dass das Internet zur Datenerhebung eingesetzt wird. Sie werden als reaktive, selbstadministrierte und computerunterstützte Befragungsverfahren der Sozialwissenschaften angesehen. Dies bedeutet, dass die Untersuchungsteilnehmer wissen, dass sie im Mittelpunkt der Untersuchung stehen und die Möglichkeit haben, darauf zu reagieren. Weiterhin füllt ein Proband den Fragebogen der OnlineBefragung selbständig aus, während der Befragungsprozess durch einen Computer unterstützt
wird.166
Im Rahmen der Online-Forschung lassen sich drei Arten von Online-Befragungen differenzieren. Sie unterscheiden sich in der Art und Weise, wie den Befragten der Fragebogen technisch
zur Verfügung gestellt wird. Erstens kann der Fragebogen, der der Umfrage zugrunde liegt, per
E-Mail versendet werden. Nach Ausfüllen des Fragebogens sendet der Befragte den Fragebogen per E-Mail zurück. Zweitens kann der Fragebogen von einem Server auf den eigenen
Rechner des Befragten geladen und per E-Mail zurückgesendet werden. Drittens ist es möglich, den Fragebogen mit Hilfe einer Software auf einem Server abzulegen und online vom
Befragungsteilnehmer ausfüllen zu lassen. Letztere werden auch webbasierte Befragungen
oder Web-Befragungen genannt.167 Abbildung 13 verdeutlicht die Arten von OnlineBefragungen.
165
166
167
Einen historischen Überblick über die Online-Forschung geben WENZEL/HOFMANN, vgl. Wenzel/Hofmann
(2005): 24-28. Zu den weiteren Befragungsarten vgl. Atteslander (2006): 101-155; Diekmann (2005): 371455; Schnell et al. (2005): 319-377.
Vgl. Knapp (2004): 5-6; Scharf (2004): 521-524; Starsetzki (2003): 42-45; Bosnjak (2002): 6-7; HennigThurau/Dallwitz-Wegner (2002): 309; Pötschke/Simonson (2001): 7-11.
Vgl. Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner (2002): 309; ADM et al. (2001): 1; Batinic (2001): 17-30; Pötschke/Simonson (2001): 7-11. Zu den Methoden der Online-Forschung im Allgemeinen vgl. Döring (2003): 201243; Knapp (2003). BATINIC/BOSNJAK beschreiben zusätzlich Umfragen in Newsgroups als Online-Umfragen.
Da jedoch bei diesen der Fragebogen per E-Mail vom Befragten zurückgesendet wird, wird diese Form hier
nicht explizit aufgeführt, vgl. Batinic/Bosnjak (2000): 289-298. Weiterhin stellen SCHNELL/HILL/ESSER eine
Typologie von internetgestützten Befragungen vor, als deren Typologisierungskriterien der Versand des Fragebogens und die Art der vorliegenden Population herangezogen werden. Dieser Typologie wird im Folgenden jedoch nicht gefolgt, vgl. Schnell et al. (2005): 377-386.
69
KONZEPTION
Abbildung 13: Arten von Online-Umfragen
Online-Umfragen
E-Mail-Umfragen
Mixed-Mode-Umfragen
Webbasierte Umfragen
Medium des Durchführenden
E-Mail
Server
Server
Medium des Befragten
E-Mail
E-Mail
Server
Quelle: eigene Darstellung.
Als Merkmale von Online-Befragungen gelten Asynchronität, Alokalität, Automatisierbarkeit der
Durchführung und Auswertung, Dokumentierbarkeit von Inhalts- und Metadaten, Flexibilität bei
der Operationalisierung von Stimuli und Antwortoptionen, Objektivität der Durchführung und
Auswertung sowie Ökonomie. Durch die Asynchronität können Umfragen von den Teilnehmern
zeitunabhängig vom Durchführenden der Untersuchung beantwortet werden, so dass der Zeitpunkt der Befragung vom Teilnehmer selbst bestimmt wird. Die Alokalität der OnlineBefragungen ermöglicht es, die Befragungen auch über Ländergrenzen hinweg von jedem
beliebigen Ort zu starten. Die Automatisierbarkeit der Durchführung und Auswertung bewirkt,
dass ein Befragungsteilnehmer die Umfrage selbständig, ohne Hilfe des Untersuchungsleiters
durchführen kann. Auch Auswertungen, sofern ihre Verfahren im Vorhinein feststehen, können
automatisch erfolgen. Als Beispiel seien Rückmeldungen oder zeitnahe Reports der Umfrage
genannt. Sowohl Antwortdaten als auch Daten über den Untersuchungsprozess können im
Rahmen der Dokumentation bei Online-Befragungen automatisch aufgezeichnet werden. Flexibilität entsteht durch die Anwendungsmöglichkeiten unterschiedlicher Medientypen neben
der Textform im Fragebogen. Objektivität wird dadurch gewährleistet, dass keine direkte Interaktion mit dem Durchführenden der Befragung stattfindet und daher keine Beeinflussungsmöglichkeiten durch den Untersuchungsleiter entstehen. Eingabefehler werden durch eine automatisierte Speicherung von Antwortdaten vermieden. Online-Umfragen werden als zeit- und kostengünstig angesehen, wodurch das Merkmal Ökonomie beschrieben wird.168 Im Vergleich mit
anderen Arten der Befragung werden Online-Umfragen im Verhältnis geringe Kosten, eine
schnelle Rücklaufgeschwindigkeit, eine hohe Rücklaufquote, die Erreichbarkeit relativ gesehen
168
Vgl. Bosnjak (2002): 7-10; Batinic (2001): 12-14.
70
KONZEPTION
weniger Zielgruppen, eine sehr hohe geographische Reichweite, eine geringe Zugänglichkeit
für Befragte169 sowie eine hohe Sendegeschwindigkeit zugeschrieben.170
Aus den Merkmalen der Online-Befragungen ergeben sich die Vor- und Nachteile dieser Befragungsart.171 Als erster Vorteil von Online-Befragungen kann ihre Schnelligkeit hinsichtlich
Fragebogenentwicklung und der schnellen Möglichkeit der Anpassung des Fragebogens auch
während der Umfrage gesehen werden, da diese computergestützt abläuft. Ebenso können
durch IT-Unterstützung schnell Einladungen zur Umfrage per E-Mail, die den Serienbrief ersetzt, verschickt werden. Ebenso liegen Ergebnisse einer Umfrage schnell vor, da bei OnlineUmfragen die Feldzeit geringer ist. Weiterhin stehen durch die Computerunterstützung die
Daten schneller zur Verfügung, da diese nicht mehr von Hand eingegeben werden müssen.
Auch drückt sich die Schnelligkeit in der Datenauswertung aus, da es Software-Tools für Online-Umfragen gibt, die erste deskriptive Auswertungen mit der Ausgabe der Daten liefern. Ein
zweiter Vorteil von Online-Umfragen wird in der Einsparung von Kosten gesehen. Diese fallen
geringer aus, da keine Porto- und Versandkosten sowie Druckkosten wie bei schriftlichen Befragungen entstehen. Ebenso entfallen Kosten für Interviewer, für Schulungen von Interviewern und damit auch die generellen Erhebungskosten, die bei mündlichen Befragungen entstehen. Ein dritter Vorteil wird darin gesehen, dass mehrere Medien wie Filme und Bilder in
einer Befragung verwendet werden können und damit die Variationsmöglichkeiten in der Darstellung durch einen Medienmix steigen. Die bestehende Anonymität bei Online-Umfragen
kann die Auskunftsbereitschaft von Probanden erhöhen, es werden weniger sozial erwünschte
Antworten gegeben und heikle Untersuchungsthemen können durchgeführt werden. Diese
Aspekte, die der Anonymität zu verdanken sind, werden als ein vierter Vorteil angesehen. Online-Umfragen ermöglichen es, viele Teilnehmer in kurzer Zeit anzusprechen. Hierbei bleibt die
Möglichkeit bestehen, eine zielgruppenspezifische Umfrage durchzuführen. Dies wird als fünfter Vorteil von Online-Umfragen gezählt. Da kein Interviewer die Umfrage durchführt, unterbleibt ein Einfluss des Interviewers auf den Probanden. Dies kann als sechster Vorteil von Online-Umfragen gesehen werden. Durch die Computerunterstützung von Online-Umfragen können komplexe und automatische Filterführungen in die Umfrage aufgenommen werden – ein
siebter Vorteil von Online-Umfragen. Ein achter Vorteil wird darin gesehen, dass die Rücklauf169
170
171
Die geringe Zugänglichkeit erklärt sich aus der Anzahl der Internetnutzer. Da die Angaben aus dem Jahre
1999 stammen, wird sich die Zugänglichkeit mit einer steigenden Anzahl von Internetnutzern erhöht haben
und in Zukunft weiter erhöhen.
Vgl. Theobald (2000): 21-24.
Vgl. zu den Vor- und Nachteilen von Online-Umfragen hier und im Folgenden Leopold (2005): 61-63; Scharf
(2004): 522-524; Schoen (2004): 28-29; Batinic (2003b): 6-7; Gutzeit (2003): 19-20; Morrel-Samuels
(2003): 20-22; Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner (2002): 313-314; Pötschke/Simonson (2001): 12-26;
Theobald (2000): 18-21.
71
KONZEPTION
geschwindigkeit sehr hoch ist und dass im Lauf der Umfrage jederzeit die Rücklaufquote ermittelt werden kann. Durch die Vermeidung von Eingabefehlern in der automatisierten Datenerfassung liegt eine hohe Datenqualität vor, was als neunter Vorteil von Online-Umfragen zählt.
Die Methodik der Online-Umfrage unterscheidet sich international nicht, was in Zeiten der Globalisierung als Vorteil gewertet wird. In der Möglichkeit der Messung von Reaktionszeiten wird
ein zehnter Vorteil von Online-Umfragen gesehen.
Eine mangelnde Repräsentativität stellt einen Nachteil von Online-Umfragen dar.172 Als zweiter
Nachteil werden Einschränkungen hinsichtlich der Erhebungstiefe und Fragebogenlänge angesehen. So liegt die empfohlene Dauer von Webbefragungen unter 20 Minuten. Für die Befragten fallen Verbindungskosten durch die Einwahl ins Internet an, was als dritter Nachteil von
Online-Umfragen erachtet wird. Diese werden jedoch in Zukunft mit zunehmender Akzeptanz
von Flatrates für die Internetverbindung sinken, so dass sich dieser Nachteil in Zukunft neutralisieren wird. Einen vierten Nachteil von Online-Umfragen stellen mögliche technische Probleme wie unterschiedliche Darstellungsweisen je Webbrowser, Abbruchquoten oder Ausfälle
durch Download- und Ladezeiten dar. Ebenso können unterschiedliche Einstellungen in den
Webbrowsern und Inkompatibilitäten in Programmen der Befragungsteilnehmer auftreten.
Teststimuli sind auf akustische und optische Reize beschränkt. Als fünfter Nachteil wird gesehen, dass keine eindeutige Identifikation des Befragten möglich ist. Dies stellt die Kehrseite
des Vorteils der Anonymität dar. Online-Umfragen sind durch eine hohe Verweigererquote
gekennzeichnet, was den fünften Nachteil darstellt. Sechstens kann die Interviewsituation nicht
kontrolliert oder gesteuert werden, da kein Interviewer durch die Befragung führt oder bei Unklarheiten angesprochen werden kann. Als siebter Nachteil wird eine potenzielle Verzerrung
der Ergebnisse gesehen, die durch die Ausführung der Befragung entstehen kann. Ebenso
kann die Datengüte schlechter eingeschätzt werden, da die mangelnde Identifikation der Befragungsteilnehmer keinen Rückschluss auf die Ernsthaftigkeit zulässt, mit der die Umfrage
beantwortet wurde. Als achter Nachteil werden mangelnde Einsatzmöglichkeiten der OnlineErhebungen angesehen. So kann die Online-Umfrage in der Praxis der Gesellschaftsbeobachtung nicht als Ersatz für etablierte Erhebungsverfahren dienen. Tabelle 6 fasst die geschilderten Aspekte zu Vor- und Nachteilen von Online-Umfragen zusammen.
172
Siehe hierzu ausführlicher die Ausführungen zu den Gütekriterien von Online-Umfragen am Ende dieses Kapitels.
72
KONZEPTION
Tabelle 6: Vor- und Nachteile von Online-Umfragen
Vorteile
Nachteile
mangelnde Repräsentativität
Schnelligkeit hinsichtlich der
Fragebogenentwicklung und -anpassung, der
Einladungen per E-Mail, der Feldzeit, der
Datenverfügbarkeit, der Datenauswertung
Einsparung von Kosten aufgrund
wegfallender Porto- und Versandkosten,
wegfallender Druckkosten, wegfallender
Interviewer- und Schulungskosten, geringerer
Erhebungskosten
Einschränkungen hinsichtlich der Erhebungstiefe und Fragebogenlänge
anfallende Verbindungskosten auf Seiten
der Befragten
Berücksichtigung multimedialer Stimuli, Variationsmöglichkeiten in der Darstellung durch
Medienmix
technische Probleme wie unterschiedliche
Darstellungsweisen je nach Webbrowser,
Abbruchquoten oder Ausfälle durch
Download- und Ladezeiten, unterschiedliche
Einstellungen und Inkompatibilitäten in
Programmen der Befragungsteilnehmer;
Beschränkung der Teststimuli auf
akustische und optische Reize
Anonymität ermöglicht
höhere Auskunftsbereitschaft,
weniger sozial erwünschte Antworten,
heikle Untersuchungsthemen
keine eindeutige Identifikation des Befragten
möglich
hohe Erreichbarkeit vieler Teilnehmer in
kurzer Zeit, dennoch zielgruppenspezifische
Ansprache möglich
viele Verweigerer
geringer Interviewerbias
mangelnde Kontrolle der Interviewsituation
Möglichkeit komplexer und automatisierter
Filterführungen
hohe Rücklaufgeschwindigkeit und jederzeit
ermittelbare Rücklaufquote
hohe Datenqualität durch Vermeidung von
Eingabefehlern in der automatisierten Datenerfassung
Verzerrungen der Ergebnisse können durch
die Ausführung der Befragung entstehen, eher
schlechte Einschätzbarkeit der Datengüte
Internationalität der Methode
Möglichkeit der Messung von Reaktionszeiten
mangelnde Einsatzmöglichkeiten: OnlineErhebungen können in der Praxis der
Gesellschaftsbeobachtung nicht als Ersatz für
etablierte Erhebungsverfahren dienen
Quelle: vgl. Leopold (2005): 61-63; Scharf (2004): 522-524; Schoen (2004): 28-29; Batinic (2003b): 6-7; Gutzeit (2003): 19-20; Morrel-Samuels (2003): 20-22; Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner (2002): 313-314; Pötschke/Simonson (2001): 12-26; Theobald (2000): 18-21.
Hinsichtlich der Ansprache der Untersuchungsteilnehmer bei Online-Umfragen existieren unterschiedliche Systematisierungen. Als eine Möglichkeit der Teilnehmeransprache wird von
probabilistischen und nicht-probabilistischen Verfahren gesprochen. Probabilistische Verfahren
zeichnen sich dadurch aus, dass die Mitglieder der Grundgesamtheit bekannt sind und dass
73
KONZEPTION
für jedes Mitglied eine Wahrscheinlichkeit ungleich null existiert, mit der sie anhand von Zufallsauswahlen in die Stichprobe für die Umfrage gelangen können. Bei nicht-probabilistischen
Verfahren der Teilnehmeransprache wird auch von selbstrekrutierenden Verfahren gesprochen, da keine Zufallsauswahl für die Wahl der Beteiligten zugrunde gelegt wird.173
Weiterhin wird zwischen einer aktiven und einer passiven Ansprache der Untersuchungsteilnehmer unterschieden. Eine aktive Ansprache ist dadurch gekennzeichnet, dass der Durchführende der Umfrage entscheidet, welche Personen angesprochen werden und aktiv um eine
Teilnahme an der Umfrage bittet. Eine passive Ansprache hingegen erfolgt durch einen allgemeinen Hinweis auf die Umfrage oder durch eine allgemeine Aufforderung an anonyme Personen, sich an einer Umfrage zu beteiligen.174
Eine weitere Differenzierung der Teilnehmeransprache speziell für webbasierte Befragungen
findet durch die Formen der ungezielten und gezielten Ansprache statt.175 Soll im Rahmen
einer webbasierten Befragung kein weiteres Medium zur Ansprache verwendet werden, so ist
eine gezielte Ansprache von einzelnen Teilnehmern nicht möglich. Bei der ungezielten Ansprache findet eine Selbstselektion der Teilnehmer statt und sie werden nicht vom Untersuchungsleiter ausgewählt. Bei dieser Art der Ansprache kann lediglich von einer unbeschränkten Stichprobe gesprochen werden.176 Bei gezielten Ansprachen werden weitere Medien wie
bspw. E-Mails oder Telefon neben dem Web verwendet.
Instrumente der ungezielten Ansprache entsprechen denen der passiven Ansprache und stellen die Multi-Link-Methode (z. Bsp. Banner oder Links auf mehreren Internet-Seiten), die Single-Link-Methode (z. Bsp. Banner oder Link auf nur einer häufig frequentierten Internet-Seite)
und zufallsgesteuerte Methoden wie die des n-ten Besuchers (z. Bsp. über Pop-up) dar. Zu
den Instrumenten der gezielten Ansprache können die der aktiven Ansprache gezählt werden.
Dabei werden die potentiellen Probanden per E-Mail, Newsletter, Post, Fax oder Telefon über
die Umfrage informiert.177
Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine Ansprache der Teilnehmer über ein Access-Panel vorzunehmen. Panels stellen in diesem Zusammenhang einen Pool an Personen dar, die sich
173
174
175
176
177
Vgl. Bosnjak (2002): 10-17.
Vgl. ADM et al. (2001): 2.
Vgl. hier und im Folgenden Theobald (2000): 25-47.
Als eine Art von Stichproben können unbeschränkte, überprüfte und ausgesuchte Stichproben angesehen
werden. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Bekanntheitsgrades der Auskunftspersonen. So findet in unbeschränkten Stichproben eine Selbstselektion statt, bei überprüften Stichproben werden bestimmte Quoten
für die Stichprobe festgelegt, während bei ausgesuchten Stichproben die gewünschten Untersuchungsteilnehmer persönlich angesprochen werden. Vgl. Theobald (2000): 26.
Vgl. ADM et al. (2001): 2 und 6; Starsetzki (2003): 45-47; Theobald (2000): 29-49.
74
KONZEPTION
generell bereit erklärt haben, wiederholt an Online-Umfragen teilzunehmen.178 Neben Adressen zur Ansprache werden soziodemographische Daten der Personen gespeichert, die eine
gezielte oder aktive Ansprache nach diesen Kriterien ermöglichen. Die Verwendung von Panels entspricht einer Vorrekrutierung von Teilnehmern für eine Online-Umfrage. Diese Vorrekrutierung kann online oder offline durch andere Medien als das Web erfolgen.179 Abbildung 14
stellt die Arten der Teilnehmeransprache dar.
Abbildung 14: Teilnehmeransprache bei Online-Umfragen
Möglichkeiten der Teilnehmeransprache
probabilistisch
nicht-probabilistisch
aktiv
passiv
gezielt
ungezielt
mit Access-Panel
ohne Access-Panel
Quelle: eigene Darstellung.
Online-Umfragen unterliegen den gleichen Gütekriterien wie andere Befragungsarten. Objektivität, Reliabilität, Validität und Repräsentativität stellen die wesentlichen zu erfüllenden Gütekriterien dar. Objektivität im Rahmen von empirischen Untersuchungen bedeutet ein Fehlen
von subjektiven Einflüssen innerhalb der Untersuchung. Ist eine empirische Untersuchung
objektiv, so kann sie intersubjektiv nachvollzogen werden. Unterscheidet man hinsichtlich der
Objektivität Durchführungs-, Auswertungs- und Interpretationsobjektivität, so wird im Rahmen
von Online-Umfragen angenommen, dass die Durchführungsobjektivität höher als bei anderen
Befragungsformen ausfällt, da keine persönlichen Einflüsse auf den Befragten während der
Umfrage ausgeübt werden können. Hinsichtlich Auswertungs- und Interpretationsobjektivität
werden lediglich Unterschiede durch die automatisierte Dateneingabe deutlich. Weitere Aspekte, die sich auf beide Objektivitätsarten auswirken, werden nicht vermutet. Generell gilt, wie
bereits angesprochen, Objektivität als Merkmal von Online-Umfragen.180
178
179
180
Panels gelten in anderem Zusammenhang als spezielle Untersuchungsform von Langzeituntersuchungen
bspw. zur Erforschung von Wandlungsvorgängen, vgl. Diekmann (2005): 267-274; Bortz/Döring (2002): 450451; Meyer/Hermanns (1993): 282-283.
Vgl. Gadeib (2005): 91-92; Faas (2003): 59-61; Lanninger/Zander (2003): 95-106; Bosnjak (2002): 10-11;
ADM et al. (2001): 6-7; Theobald (2000): 47-49.
Vgl. Theobald (2000): 108-110.
75
KONZEPTION
Die Reliabilität gibt die Genauigkeit eines Messinstruments an. Ein Instrument gilt als reliabel,
wenn eine wiederholte Messung mit demselben Messinstrument unter gleichen Bedingungen
zu denselben Ergebnissen führt. Gängige Arten der Reliabilität stellen die Messungen der Retest-Reliabilität, der Paralleltestreliabilität und der Split-Half-Reliabilität dar.181 Allgemeine Aussagen hinsichtlich der Reliabilität von Online-Umfragen sind im Vorhinein nicht möglich, da
sich die Reliabilität stets auf ein bestimmtes Messinstrument bezieht, das zu einer Umfrage
herangezogen wurde. Bisher erfolgte einzelne Studien zeigen jedoch für Online-Umfragen eine
mit schriftlichen Befragungen vergleichbare Reliabilität auf. Weiterhin konnte festgestellt werden, dass in Online-Umfragen weniger Items unbeantwortet blieben als in schriftlichen Befragungen.182
Die Validität einer Untersuchung beschreibt die Gültigkeit eines Messinstruments. Valide
Messinstrumente erheben exakt den beabsichtigten Aspekt. Es lassen sich Kriteriums-, Inhalts- und Konstruktvalidität unterscheiden. Eine Messung der Validität erweist sich lediglich
hinsichtlich der Kriteriumsvalidität als eindeutig, sofern ein sog. Außenkriterium mit einem anderen Messinstrument erhoben wird. Einen eindeutigen, objektiven Wert durch eine Messung
der Inhaltsvalidität zu erhalten, ist bisher nicht möglich. Daher wird zu ihrer Ermittlung auf subjektive Expertenurteile zurückgegriffen. Für die Beurteilung der Konstruktvalidität stehen lediglich sehr komplexe Verfahren zu Verfügung.183 Hinsichtlich der Validität von OnlineBefragungen lässt sich aus bisherigen Studien schließen, dass Online-Befragungen auch hinsichtlich der Validität mit schriftlichen Befragungen gleichzusetzen sind.184
Eine Erhöhung der Reliabilität und Validität lässt sich durch die Minimierung von Messfehlern
erreichen, so dass Verzerrungen der Datenergebnisse reduziert werden. Als Fehlerquellen
werden der Coverage Error, Sampling Error, Measurement Error und Nonresponse Error genannt. Coverage Error tritt auf, wenn die Auswahlgesamtheit nicht mit der angestrebten Zielpopulation identisch ist und daraus Verzerrungen in den Datenergebnissen entstehen. Ein
Sampling Error entsteht durch Ungenauigkeiten der Stichprobenparameter im Vergleich zur
Grundgesamtheit. Weichen Antworten der Befragten systematisch oder unsystematisch von
den eigentlichen Werten ab, so wird vom Measurement Error gesprochen. Als Nonresponse
Error gilt das Fehlen von Antworten im Rahmen einer Befragung. Den genannten Fehlern kann
181
182
183
184
Vgl. Diekmann (2005): 217-223; Schnell et al. (2005): 151-153; Bortz/Döring (2002): 195-199.
Vgl. Batinic (2003a): 146-150; Batinic (2001): 55-57 und 60-61; Theobald (2000): 110-112 sowie die dort
angegebenen Studien.
Vgl. Diekmann (2005): 223-227; Bortz/Döring (2002): 199-206.
Vgl. Batinic (2003a): 144-145 und 148-149; Batinic (2001): 58-59; Theobald (2000): 113-116.
76
KONZEPTION
durch die gewissenhafte Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung der Online-Umfragen
hinsichtlich Teilnehmerauswahl, Design und Fragebogengestaltung begegnet werden.185
Die Höhe von Reliabilität und Validität einer Untersuchung ist eng mit der Repräsentativität der
Stichprobe verknüpft. Nach mathematisch-statistischer Auffassung ist eine Stichprobe dann
repräsentativ, wenn alle Teile einer Grundgesamtheit in der Stichprobe so vertreten sind, dass
sie die Grundgesamtheit unverfälscht zum Ausdruck bringen. Dies stellt eine sehr strenge Definition dar. Folgt man einer pragmatischen Orientierung, so ist Repräsentativität dann gegeben, wenn es möglich ist, „aus den Daten einer ausgewählten Stichprobe Rückschlüsse auf
die nicht bekannten, entsprechenden Verteilungen in einer zuvor festgelegten Grundgesamtheit zu ziehen.“186
Für eine repräsentative Umfrage muss es demnach möglich sein, die Elemente der Grundgesamtheit explizit festlegen zu können. Weiterhin muss das Auswahlverfahren so angelegt sein,
dass die Grundgesamtheit in ihren Eigenschaften in der Stichprobe widergespiegelt wird. Für
Online-Umfragen sind repräsentative Ergebnisse im Hinblick auf die Gesamtbevölkerung somit
nicht möglich, da es zum einen keine vollständigen Verzeichnisse von Internet-Nutzern gibt
und zum anderen die Population von Internet-Nutzern sich von der Gesamtbevölkerung unterscheidet. Stichproben von Online-Umfragen weisen im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung
mehr Männer, mehr Menschen jüngeren Alters und mit höherer formaler Bildung auf. OnlineUmfragen, die als Grundgesamtheit alle Internet-Nutzer vorsehen, können ebenfalls nicht als
repräsentativ angesehen werden, da die Elemente der Grundgesamtheit nicht vollständig angegeben werden können. Um eine repräsentative Umfrage zu erhalten, sollte die Ansprache
von Untersuchungsteilnehmern aktiv, probabilistisch und gezielt erfolgen. Mit der Ansprache
über Access-Panels wird der Problematik der Repräsentativität entgegengewirkt, da die Teilnehmer zum einen bekannt sind und zum anderen eine Stichprobe mit den Eigenschaften der
Zielpopulation gezogen werden kann.187
3.1.2
Befragungsdesign der Umfrage unter IT-Freelancern
Die Umfrage unter IT-Freelancern wurde als webbasierte Umfrage konzipiert. Den ITFreelancern war somit die Möglichkeit gegeben, den relevanten Fragebogen auf einem Server
185
186
187
Vgl. Bosnjak (2002): 17-22.
Theobald (2000): 120. Zur Repräsentativität vgl. auch Bortz/Döring (2002): 400-402, Schnell et al. (2005):
304-306.
Vgl. Schoen (2004): 45-46; Heckel (2003): 83-94; Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner (2002): 311; ADM et al.
(2001): 2; Bogner/Mayer (2000): 51. Zur Problematik von Internet-Stichproben vgl. auch Hauptmanns/Lander (2003): 29-37.
77
KONZEPTION
online einzusehen, auszufüllen und dort zu speichern.188 Die Form der webbasierten Umfrage
unter IT-Freelancern wurde gewählt, da erstens vorausgesetzt wurde, dass IT-Freelancer aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit einen Zugang zum Internet besitzen und somit ihre Erreichbarkeit nicht in Frage gestellt werden muss. Zweitens wurde angenommen, dass IT-Freelancer
ebenfalls aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit den Computer als Medium für eine Befragung
anderen Befragungsmöglichkeiten vorziehen.
Da kein vollständiges Verzeichnis aller IT-Freelancer existiert, wurden ungezielte, passive sowie gezielte, aktive Methoden der Ansprache miteinander kombiniert, um möglichst viele ITFreelancer zu erreichen. Die gewählten Instrumente gelten jedoch alle als nichtprobabilistische Methoden der Ansprache und basieren nicht auf einer Vorrekrutierung mit
Hilfe von Access-Panels. Als ungezielte, passive Methode wurde die Multi-Link-Methode herangezogen. So konnten verschiedene IT-Freelancer-Vereinigungen bzw. -Netzwerke, ITFreelancer- und Projektbörsen sowie (Online-) Zeitschriften als Kooperationspartner gewonnen
werden, die sich bereit erklärten, einen Hinweis mit dem entsprechenden Link zur Umfrage zu
veröffentlichen. Als Instrument der gezielten, aktiven Ansprache wurde der Weg über Newsletter von Freelancer-Vereinigungen gewählt. So erklärten sich auch hier IT-FreelancerVereinigungen bereit, in ihren Newslettern an ihre Mitglieder eine Bitte um Teilnahme an der
Umfrage zu formulieren.189 Folgender Vorschlag zur Ankündigung der Umfrage wurde den
Kooperationspartnern unterbreitet, wobei es ihnen freigestellt war, die Ankündigung der Umfrage ihren Gegebenheiten anzupassen:
„Ankündigung: Die Universität Duisburg-Essen führt bis 13. November 2005 eine wissenschaftliche Umfrage unter IT-Freelancern durch. Daher werden IT-Freelancer gebeten, sich an der
ca. 10-minütigen, anonymen Online-Umfrage zu beteiligen. Es werden keine sensiblen Daten,
sondern Ihre generellen Arbeitseinstellungen und -abläufe abgefragt. Es ist wichtig, dass viele
Freelancer an der Umfrage teilnehmen, da erst durch eine große Beteiligung sinnvolle Aussagen aus der Umfrage gewonnen werden können. Die Teilnahme an der Umfrage ist unter:
http://www.unipark.de/uc/it-freelancer möglich. Weitere Informationen zur Umfrage sind unter
www.vip-net.info zu finden. Vielen Dank für Ihre Mithilfe."
Um möglichst hohe Gütekriterien der Umfrage zu erreichen und die möglichen Fehlerquellen
zu minimieren, wurden die folgenden Gestaltungsaspekte für die Umfrage unter IT-Freelancern
188
189
Die Programmierung des Fragebogens erfolgte mit dem Online-Tool für Umfragen von UNIpark. UNIpark stellt
ein Kooperationsprogramm von Globalpark GmbH mit Universitäten dar und ermöglich es, Online-Umfragen
für Forschungszwecke zu besonderen Konditionen durchzuführen, vgl. www.unipark.de.
Im Einzelnen können als Kooperationspartner die Freelancer-Börsen www.meinwebprofil.de,
www.freelancermap.de, jetztwerk, itxnetz-berlin, www.myfreelancer.de, die Vereine „Gesellschaft für Informatik“ (GI) und „Bundesverband der Selbständigen in der Informatik“ (bvsi), die Interessenvereinigungen mediafon (ver.di) und E-Lancer (DGB), die Zeitschriften Computerwoche und heise-online genannt werden.
78
KONZEPTION
berücksichtigt:190 Der Zugriff auf die Umfrage war vom 17. Oktober – 13. November 2005 möglich. Die Feldzeit der Untersuchung betrug damit vier Wochen. Die Länge der Feldzeit erklärt
sich dadurch, dass zum einen das Erscheinen der Newsletter, in denen die Umfrage angekündigt wurde, von den Kooperationspartnern terminiert war und zum anderen die Bekanntmachungen in den Zeitschriften nur zu bestimmten Terminen möglich waren. Die Feldzeit wurde
jedoch so gewählt, dass der empfohlene Zeithorizont von sieben Tagen nach der letzten Bekanntmachung eingehalten wurde.191
Die webbasierte Umfrage unter IT-Freelancern enthielt 28 Fragen. Am Ende des Fragebogens
wurden zwei Filterfragen verwendet.192 Die Umfrage war so angelegt, dass pro Frage eine
neue Seite verwendet wurde. Dieses Vorgehen wird zwecks einer besseren Übersichtlichkeit
empfohlen.193 Als Frageformen wurden offene Fragen, Fragen mit Einfachauswahl sowie Matrixfragen verwendet. Die Matrixfragen (Ratingskalen mit mehreren Items) enthielten vier balancierte Antwortkategorien sowie eine Weiß-nicht-Kategorie. Zwar werden Matrixfragen als problematisch angesehen, jedoch verlängert die Auflösung von Matrixfragen in einzelne Fragen
den subjektiv wahrgenommenen Umfang von Online-Befragungen. Daher wurden in dieser
Umfrage trotz der Bedenken Matrixfragen verwendet, um die subjektiv wahrgenommene Befragungsdauer gering zu halten.194 Die Antwortkategorien der Ratingskalen wurden einerseits
bewusst auf vier beschränkt, um die theoretisch mögliche Anzahl an Typen im Rahmen der
Typenbildung zu beschränken. Andererseits sollte ein Antwortverhalten mit einer Tendenz zur
Mitte durch die Wahl einer geraden Anzahl von Antwortkategorien vermieden werden.195
Es wurden keine Pflichtfragen verwendet. Pflichtfragen sind solche Fragen, die bei fehlender
Beantwortung ein Voranschreiten in der Umfrage verhindern. Die erste Frage in Form einer
offenen Frage enthielt einen ignorierbaren Plausibilitätscheck. Dieser dient dazu, falsche Antworten zu vermeiden, indem bei einer aufgrund von Plausibilitätsüberlegungen unmöglichen
Antwort um ihre Korrektur gebeten wird. Diese wurde jedoch nicht erzwungen. Um Fragebogeneffekte aufgrund der Reihenfolge der Antwortmöglichkeiten zu vermeiden, wurden in Mat190
191
192
193
194
195
Hinweise zur Gestaltung von webbasierten Umfragen sind zu finden bei Schnell et al. (2005): 382-385;
Knapp (2004): 8-9; Bosnjak (2003): 112-116; Morrel-Samuels (2003): 22-23; Bosnjak (2002): 30-48; Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner (2002): 311-313; Schonlau et al. (2002): 41-53; Dillmann/Bowker (2001):
172-176; Dillmann (2000): 372-401; Theobald (2000): 75-84.
Als Feldzeit wird die Zeit bezeichnet, zu der der Zugriff auf den Fragebogen möglich ist, vgl. Gadeib (2005):
90; Leopold (2005): 62-63; ADM et al. (2001): 5.
Filterfragen dienen der Strukturierung einer Befragung, sofern bestimmte Fragen nur von einer Teilmenge der
Befragten beantwortet werden soll, vgl. Diekmann (2005): 408-409; Bronner et al. (1999): 151-152.
Vgl. Bosnjak (2002): 38-40.
Zu der Gestaltung der Fragenfolge vgl. Theobald (2000): 83-84; Schnell et al. (2005): 384. Zu unterschiedlichen Fragearten in Online-Umfragen vgl. Theobald (2000): 81-83. Zur Problematik von Matrixfragen vgl.
Bosnjak (2002): 36; Pötschke/Simonson (2001): 17-20; Gräf (1999): 165-173.
Zu Ratingskalen im Allgemeinen vgl. Greving (2006): 76-82; Diekmann (2005): 393-399; Heidenreich
(1993): 411-414.
79
KONZEPTION
rixfragen die Angebote der Itemrotation und des vertikalen Flips, einer Spiegelung der vertikalen Antwortmöglichkeiten, wahrgenommen, die in der Software zur Umfragedurchführung
enthalten sind.
Weiterhin wurden folgende Hinweise zu webbasierten Befragungen befolgt: Es wurde eine
Fortschrittsanzeige, die den Anteil der bereits beantworteten Fragen angibt, in der Befragung
verwendet.196 Beim optischen Design der Umfrage wurde bewusst auf eine aufwändige Gestaltung verzichtet.197 Es wurde lediglich blau als Farbe verwendet, um unerwünschte Farbeffekte
zu vermeiden, die durch unterschiedliche Monitore der Teilnehmer auftreten können.198
Die Umfrage unter IT-Freelancern war gemäß den beiden Untersuchungszielen zweigeteilt:
Frage 1 bis Frage 13 dienten der Typenbildung. Aus diesem Grund wurden die Fragen zur
Demographie in der Mitte des Fragebogens platziert. So kann bei einer hohen Abbruchquote
aufgrund der Länge der Umfrage das Ziel der Typenbildung weiter verfolgt werden. Durch Frage 14 bis Frage 27 wurde die Bedeutsamkeit der einzelnen Instrumente erfasst. Frage 28 diente dazu, den Erfolg der Bekanntmachung der Umfrage festzuhalten. So wurde hier abgefragt,
auf welche Weise der Befragte von der Umfrage erfahren hat.199
Zusätzlich wurden die allgemeinen Hinweise zur Formulierung von Fragen in schriftlichen Befragungen und zur Fragenreihenfolge berücksichtigt. So wurde mit einfachen Einstiegsfragen
begonnen, während eher heikle Themen, bspw. Fragen zur Honorargestaltung, am Ende des
Fragebogens positioniert wurden.200 Daher sind im ersten Teil der Umfrage die einzelnen Kriterien der Typenbildung nicht direkt hintereinander zu finden. Weiterhin folgt aus Gründen der
Fragebogenstrategie die Fragenreihenfolge im zweiten Teil der Umfrage nicht den beschriebenen Auftragsphasen.
Den Untersuchungsteilnehmern wurden vor der Beantwortung der Umfrage keine Incentives
für die Teilnahme an der Befragung versprochen, um eine freiwillige und interessierte Teilnahme an der Studie zu gewährleisten.201 Auf der letzten Seite der Befragung wurde den Teil-
196
197
198
199
200
201
Vgl. Batinic (2003b): 8.
Vgl. Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner (2002): 312.
Vgl. Schnell et al. (2005): 384.
Der Fragebogen ist im Anhang der Arbeit abgedruckt.
Zur Formulierung von Fragen und zur Fragebogengestaltung vgl. Atteslander (2006): 136-146; Diekmann
(2005): 410-416; Schnell et al. (2005): 360-362; Bortz/Döring (2002): 254-256; Dillmann (2000): 32-148;
Bronner et al. (1999): 146-155.
Eine Studie zur Auslobung von Belohnungen bei Online-Marktforschungen zeigt, dass Belohnungen nicht
automatisch die Teilnehmerzahlen erhöhen. Dagegen konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Datenqualität durch Belohnungen sinkt, vgl. Theobald (2001): 185-188. Zu Incentives bei Web-Befragungen vgl.
Gadeib (2005): 90; Theobald (2003): 401-406; Bosnjak (2002): 32-34; Hennig-Thurau/Dallwitz-Wegner
(2002): 311; ADM et al. (2001): 4; Theobald (2000): 54-59. Die freiwillige Teilnahme an Umfragen wird als ein
Grundsatz der empirischen Forschung verstanden, vgl. Wiegand (2003): 61-66; Bortz/Döring (2002): 48;
ADM et al. (2001): 4; Theobald (2000): 104.
80
KONZEPTION
nehmern jedoch die Zusendung der Ergebnisse auf Anfrage zugesichert. Weiterhin bestand
die Möglichkeit, Anmerkungen zur Umfrage zu geben.
Der Fragebogen wurde einem Entwicklungs- und einem Abschlusspretest unterworfen. Ein
Pretest dient dazu, den reibungslosen Ablauf der Untersuchung zu überprüfen und zu testen,
ob das Instrument der Untersuchung optimal gestaltet ist. Zur Durchführung eines Pretests
wird die Untersuchung mit wenigen Teilnehmern durchgeführt. Im Anschluss an oder während
der Untersuchung werden Teilnehmer gebeten, eine Einschätzung zu der Untersuchung abzugeben. Ein Entwicklungspretest findet in frühen Phasen der Konzeption statt, bei denen die
Verbesserung der Fragen im Vordergrund steht. In einem Abschlusspretest werden eher kleiner Korrekturen der Gestaltung der Umfrage, Kürzungen, Umstellungen oder Änderungen der
Filterführung vorgenommen, so dass der Fragebogen für die Befragungsteilnehmer praktikabel
wird.202
Während der Entwicklung wurden in erster Linie qualitative Techniken im Rahmen von Interviews und Gruppendiskussionen mit insgesamt zehn Experten angewendet. Änderungen wurden hinsichtlich der Frageformulierung und hinsichtlich der Antwortmöglichkeiten vorgenommen. Im Rahmen des Abschlusspretests war es ausgewählten Experten in der Woche vom 26.
– 29. September 2005 möglich, den Fragebogen im Rahmen des Pretests zu beantworten und
Verbesserungsvorschläge abzugeben. Fragen des Designs und der Praktikabilität standen
hierbei im Vordergrund. Die durchschnittliche Befragungszeit konnte im Rahmen der Pretests
mit 13 Minuten angegeben werden.203
Die Grundgesamtheit der Freelancer in der IT-Dienstleistungsbranche kann nicht genau angegeben werden, da keine vollständigen Verzeichnisse von IT-Freelancern mit Namen und Adresse bestehen.204 Damit kann dieser empirischen Untersuchung keine Repräsentativität unterstellt werden, da die Voraussetzung einer definierten Grundgesamtheit nicht gegeben ist.
Eine personalisierte, probabilistische Methode der Ansprache von IT-Freelancern war somit
nicht möglich. Aufgrund der fehlenden Repräsentativität sind weder Hypothesentests noch
Schlüsse auf die Grundgesamtheit möglich.205 Da die Studie unter IT-Freelancern jedoch als
explorative und Hypothesen generierende Untersuchung angelegt ist, stellt die mangelnde
202
203
204
205
Zu unterschiedlichen Pretestarten vgl. Schnell et al. (2005): 347-351; Werner (2004): 177-178; Prüfer/Rexroth (2000): 7-16.
Die empfohlene Dauer von Web-Befragungen liegt bei maximal 20 Minuten, vgl. Hennig-Thurau/DallwitzWegner (2002): 314. Zur Befragungsdauer vgl. auch Bosnjak (2002): 36-38.
Schätzungen aus dem Jahr 2002 zufolge beläuft sich die Anzahl von Freelancern auf ca. 34.000 ITFreelancer in Deutschland, vgl. Vanselow (2003b): 2-4. Dagegen sind bei der Freelancer-Börse GULP nach
eigenen Angaben ca. 60.000 IT-Freelancer registriert, vgl. www.gulp.de (2. Februar 2007, 11:32 Uhr).
Vgl. Diekmann (2005): 368-369, Bortz (2005): 85-86.
81
KONZEPTION
Repräsentativität kein Hindernis für die zu erwartenden Ergebnisse und deren wissenschaftliche Verwertung dar.
3.2 Kriterien der Typenbildung von IT-Freelancern
3.2.1
Grad der Selbständigkeit
Als Kriterien zur Typenbildung werden der Grad der Selbständigkeit, die Ausprägung der Unternehmerpersönlichkeit, der Erfolgsgrad und demographische Merkmale herangezogen. Im
Folgenden werden die Kriterien und deren Operationalisierung in der Umfrage vorgestellt.
Die formale rechtliche Selbständigkeit dient in dieser Arbeit als Definitionskriterium für einen
IT-Freelancer hinsichtlich seiner Freelancertätigkeit, da ein IT-Freelancer per definitionem
mindestens einen Teil seines Lebensunterhalts ohne einen festen Arbeitsvertrag verdient. Das
Vorliegen der rechtlichen Selbständigkeit ist somit stets bei einem IT-Freelancer gegeben und
kann damit nicht als Kriterium der Typenbildung herangezogen werden. Von der rechtlichen
Selbständigkeit unterscheidet man die wirtschaftliche Selbständigkeit. Sie liegt vor, wenn keine
wirtschaftliche Abhängigkeit gegeben ist und dient der Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft bzw. der Festlegung eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses des IT-Freelancers.
Die Definition der wirtschaftlichen Abhängigkeit kann anhand zweier Kriterien erfolgen: zum
einen über das der einheitlichen Leitung, zum anderen über das der Entscheidungsautonomie.
Im Sinne des § 18 des Aktiengesetztes (AktG) stehen zwei Unternehmen unter einer einheitlichen Leitung, wenn ein Beherrschungsvertrag oder ein Eingliederungsvertrag besteht. Dies
bedeutet für ein Unternehmen einen Verlust von Leitungs- und Kontrollbefugnissen an das
dann übergeordnete Unternehmen bzw. eine Abgabe von Weisungs- und Kontrollrechten.206
Eventuelle Kapitalbeteiligungen an einem Netzwerk, die zur Begründung eines Netzwerks erforderlich sind, bedeuten erst dann eine wirtschaftliche Abhängigkeit voneinander, wenn ein
Partner mehr als 50% der finanziellen Beteiligung hält und damit eine Zentralisation der Finanzfunktionen gegeben ist.207 Weiterhin ist ein Unternehmen wirtschaftlich abhängig, wenn
keine alleinige Entscheidungsautonomie für ein Unternehmen besteht, d. h. wenn die Eckpfeiler der Geschäftspolitik nicht selbständig von dem jeweiligen Unternehmen festgelegt werden
können.208
Die wirtschaftliche Selbständigkeit wird als Typologisierungskriterium herangezogen, da sie ITFreelancer unterschiedlich an einen Auftraggeber bindet. Die wirtschaftliche Bindung eines IT206
207
208
Vgl. Fleischer (1997): 12.
Vgl. Wehling et al. (1992): 10.
Vgl. Hess (1998): 3. „Abhängige Unternehmen sind rechtlich selbständige Unternehmen, auf die ein anderes
Unternehmen (herrschendes Unternehmen) unmittelbar oder mittelbar einen beherrschenden Einfluss ausüben kann.“ § 17 I AktG. Zur wirtschaftlichen Selbständigkeit von Unternehmen vgl. auch Voß (2002): 313-317.
82
KONZEPTION
Freelancers an einen Auftraggeber könnte unterschiedliche Auswirkungen auf das Commitment eines IT-Freelancers, das die subjektive Verbundenheit zu einem Auftraggeber ausdrückt, beeinflussen. Da die Bindung an einen Auftraggeber und das Commitment eines ITFreelancers für ein Management von und die wiederholte Zusammenarbeit mit IT-Freelancern
als wesentlich angesehen werden,209 wird die wirtschaftliche Selbständigkeit als Typologisierungskriterium herangezogen.
Dies setzt voraus, dass unterschiedliche Ausprägungen der wirtschaftlichen Selbständigkeit
gegeben sind. In Anlehnung an die Studien von APITZSCH ET AL. und von EVERS/WIJMANS wird
angenommen,210 dass wirtschaftliche Selbständigkeit auf einem Kontinuum von niedriger bis
hoher Selbständigkeit bzw. durch eine Skala abgebildet werden kann. Somit wird von der Existenz eines Grades der Selbständigkeit von IT-Freelancern ausgegangen. Die wirtschaftliche
Selbständigkeit wird damit nicht wie das Definitionskriterium der rechtlichen Selbständigkeit als
dichotomes Merkmal angesehen. Der Grad der Selbständigkeit wird als Kriterium zur Typenbildung herangezogen, um diesem entsprechend unterschiedliche Instrumente zu einer Erhöhung der Bindung und des Commitment anwenden zu können.
In dieser Arbeit wird die wirtschaftliche Selbständigkeit durch die Entscheidungsautonomie
eines Wirtschaftssubjektes konkretisiert. Die Operationalisierung des Grades der wirtschaftlichen Selbständigkeit erfolgt weiterhin durch die Unterkriterien, die in der Studie von
EVERS/WIJMANS herangezogen wurden, die ebenfalls den Entscheidungs- und Handlungsspielraum eines Freelancers im Rahmen der wirtschaftlichen Selbständigkeit betrachtet. Durch die
Unterkriterien Form der Tätigkeit, Verhältnis zu Auftraggebern, Gründe für den Start in die
Selbständigkeit, Honorargestaltung, Zukunftsvorstellungen des IT-Freelancers sowie Interesse
an einer Mitgliedschaft in Interessenvertretungen soll der Grad der Selbständigkeit erhoben
werden.211
Unter der Form der Tätigkeit wird erfasst, ob ein IT-Freelancer seine Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausübt. Das Vorhandensein einer Festanstellung neben der Selbständigkeit ist
ein Indiz für einen geringen Grad der wirtschaftlichen Selbständigkeit, da die alleinige Ausübung der Freelancertätigkeit nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Somit wird
der Entscheidungsspielraum des IT-Freelancers durch eine Festanstellung begrenzt. Dieses
Unterkriterium wird im Fragebogen folgendermaßen erfasst:
209
210
211
Vgl. Süß/Ritter (2005); Kaiser/Paust (2004); Scherm/Ritter (2004); Kaiser/Ringlstetter (2003); Kuszpa et
al. (2003); Scherm/Ritter (2003).
Vgl. Apitzsch et al. (2005): 172-176; Malzahn et al. (2005): 198-203; Evers/Wijmans (2000): 790-792.
Zu den Kriterien vgl. hier und im Folgenden Evers/Wijmans (2000): 791-792. Das in der Studie herangezogene Kriterium fehlender Sozialleistungen wurde nicht verwendet, da die Studie in den Niederlanden durchgeführt wurde. Da sich die Sozialversicherungssysteme in Deutschland und den Niederlanden unterscheiden,
wird dieses Kriterium für diese Studie, die in Deutschland erfolgt, nicht herangezogen.
83
KONZEPTION
In welcher Form üben Sie zurzeit Ihre Tätigkeit als Freelancer aus? (Item i1)
hauptberuflich
nebenberuflich
Die absolute Anzahl der Auftraggeber lässt im Rahmen des Kriteriums Verhältnis zu Auftraggebern auf Abhängigkeiten schließen, sofern ein IT-Freelancer in der Regel nur für einen oder
wenige Auftraggeber arbeitet. Je weniger Auftraggeber vorhanden sind, umso geringer gestaltet sich der Entscheidungsspielraum des IT-Freelancers, Aufträge anzunehmen oder abzulehnen. Im Extremfall der Existenz nur eines Auftraggebers ist ein IT-Freelancer gezwungen, Aufträge zu Konditionen des Auftraggebers anzunehmen, sofern diese zum Verdienst seines Lebensunterhaltes beitragen. Wirtschaftliche Selbständigkeit in diesem Unterkriterium ist damit
nicht gegeben, da der Entscheidungsspielraum des IT-Freelancers extrem eingeschränkt ist.
Neben der absoluten Anzahl der Auftraggeber entstehen Abhängigkeiten für einen ITFreelancer von einem Auftraggeber, wenn zwar mehrere Auftraggeber existieren, der ITFreelancer jedoch sehr häufig für nur einen Auftraggeber arbeitet und die Honorare aus diesen
Aufträgen seine Hauptverdienstquelle darstellen. Dies mindert Handlungsfreiheit des ITFreelancers und damit seine wirtschaftliche Selbständigkeit. Das beschriebene Unterkriterium
wird auf folgende Weise operationalisiert:
Wie viele verschiedene Auftraggeber hatten Sie (ungefähr) in den letzten zwölf Monaten? (Item i2)
______ Auftraggeber
Inwieweit trifft die folgende Aussage auf Sie zu?
trifft
vollständig
zu
trifft
teilweise zu
trifft
eher
nicht
zu
trifft
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
Ich arbeite sehr oft für denselben Auftraggeber. (Item i3)
Hinsichtlich der Gründe, aus denen ein Mensch den Schritt in die Selbständigkeit wagt, unterscheidet man zwischen Pull- und Push-Faktoren bzw. zwischen der Ökonomie der Selbstverwirklichung und der Ökonomie der Not.212 Während Pull-Faktoren bzw. die Ökonomie der
Selbständigkeit positive Beweggründe für den Weg in die Selbständigkeit darstellen, spielen
negative Gründe als Push-Faktoren den ausschlaggebenden Faktor für die Selbständigkeit.
Sind bei einem IT-Freelancer eher Pull-Faktoren Grund zur Selbständigkeit, kann davon ausgegangen werden, dass die Wahl zur Selbständigkeit freiwillig getroffen wurde und somit ein
großer Autonomiespielraum besteht. Daher stellen Pull-Faktoren ein Indiz für hohe wirtschaftliche Selbständigkeit dar. Bei Selbständigkeit, die durch Push-Faktoren hervorgerufen wurde, ist
212
Vgl. hierzu auch Corsten (2002): 11-12; Seidel (2002): 46-47; Evers/Wijmans (2000): 793; Galais (1998):
88-89.
84
KONZEPTION
davon auszugehen, dass diese aus einem gewissen Zwang heraus entstanden ist und dass
somit die Entscheidungsfreiheit des IT-Freelancers eingeschränkt ist. Daher wirken sich PushFaktoren als Gründe für die Selbständigkeit eher negativ auf die wirtschaftliche Selbständigkeit
aus. Durch folgende Items werden die Pull- und Push-Faktoren erhoben, wobei die ersten drei
Items Pull-Faktoren, die letzten drei Items Push-Faktoren darstellen:213
Inwieweit treffen die folgenden Gründe für Ihre Entscheidung, sich selbständig zu machen, zu?
trifft
vollständig
zu
trifft
teilweise zu
trifft
eher
nicht zu
trifft
überhaupt
nicht zu
weiß
nicht
Ich wollte mein eigener Chef sein. (Item i4_1)
Ich wollte nicht mehr angestellt sein. (Item i4_2)
Ich wollte mehr Freiheit in der Arbeitseinteilung.
(Item i4_3)
Ich wollte mich nicht arbeitslos melden. (Item i4_4)
Ich hatte keine andere Möglichkeit, in dieser Branche zu
arbeiten. (Item i4_5)
Ein vorheriger Arbeitgeber hat mir den Vorschlag zur
freien Mitarbeit anstatt der vorhandenen Festanstellung
gemacht. (Item i4_6)
Der Einfluss des IT-Freelancers auf die Honorargestaltung fließt als Unterkriterium der wirtschaftlichen Selbständigkeit ein. Lässt sich ein IT-Freelancer die Höhe seiner Honorare von
einem potentiellen Auftraggeber diktieren, so ist von einer geringen wirtschaftlichen Selbständigkeit auszugehen, da dem IT-Freelancer kein Handlungsspielraum gegeben ist. Legt er hingegen die Honorarhöhe eigenständig fest, die vom Auftraggeber akzeptiert wird, so ist der ITFreelancer in hohem Maße wirtschaftlich selbständig. Weiteres Kriterium im Rahmen der Honorargestaltung ist die vereinbarte Honorarhöhe in Relation zum Branchendurchschnitt. Bei
einem vereinbarten Honorar, das unter dem Branchendurchschnitt liegt, ist von einer eher geringen wirtschaftlichen Selbständigkeit auszugehen, während ein verhandeltes, überdurchschnittliches Honorar eine hohe wirtschaftliche Selbständigkeit vermuten lässt. Durch folgende
Items wird der Einfluss auf die Honorargestaltung ausgedrückt:
Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu?
trifft
vollständig
zu
trifft
teilweise zu
trifft
eher
nicht
zu
trifft
überhaupt
nicht
zu
Meine verhandelten Honorare liegen schätzungsweise unter dem
Branchendurchschnitt. (Item i5_1)
Nach Honorarverhandlungen entspricht mein Honorar meinen
Erwartungen. (Item i5_2)
213
Es wird dabei auf die Studie von EVERS/WIJMANS zurückgegriffen, vgl. Evers/Wijmans (2000): 793.
85
weiß
nicht
KONZEPTION
Die Vorstellungen eines IT-Freelancers hinsichtlich seines Erwerbsstatus in einem mittelfristigen Planungshorizont214 werden als Unterkriterium für die wirtschaftliche Selbständigkeit berücksichtigt. Bei einem IT-Freelancer, der in fünf Jahren nicht mehr als Freelancer arbeiten
möchte, sondern als fest angestellter Mitarbeiter, ist von einer derzeitigen geringen wirtschaftlichen Selbständigkeit auszugehen. Dies deutet auf eine bestehende Abhängigkeit hin, da der
IT-Freelancer meint, seinen Erwartungen, den zukünftigen Lebensunterhalt in ausreichender
Höhe auch als Freelancer zu verdienen, nicht entsprechen zu können. Dies schränkt seinen
Entscheidungs- und Handlungshorizont ein. Ein IT-Freelancer, der hingegen plant, in fünf Jahren eigene Angestellte zu führen, gilt in hohem Maße als in der Gegenwart wirtschaftlich
selbständig, da er seine Auftragslage in Zukunft so zu steigern plant, dass er von einzelnen
Auftraggebern unabhängig agiert und dass er zur Bewältigung der Aufträge Mitarbeiter einstellen wird. Bei der Einstellung von eigenen Mitarbeitern soll es sich um unbefristete Arbeitsverhältnisse handeln. Das Eingehen dieser Verbindlichkeit soll durch einen mittleren Planungshorizont von fünf Jahren ausgedrückt werden, so dass die Existenz des selbständigen zukünftigen Arbeitgebers planmäßig als längerfristig angesehen werden kann. Ein kurzfristiger Planungshorizont von bis zu nur einem Jahr ließe eher auf befristete Arbeitsverhältnisse schließen. Ein IT-Freelancer, der keine Änderung seines Erwerbsstatus plant, gilt hingegen als in
mittlerem Maße wirtschaftlich selbständig. Die Zukunftsvorstellungen der IT-Freelancer werden
folgendermaßen in den Fragebogen integriert:
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?
stimme
vollständig
zu
stimme
teilweise zu
stimme
eher
nicht
zu
stimme
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als fest angestellter Mitarbeiter verdienen. (Item i6_1)
In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als Unternehmer
mit eigenen Angestellten verdienen. (Item i6_2)
In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als Freelancer
verdienen. (Item i6_3)
Besteht für einen IT-Freelancer das Interesse an einer gewerkschaftlichen Interessenvertretung, so wird dies als Indiz dafür herangezogen, dass eine eher geringe wirtschaftliche Selbständigkeit besteht. Es wird daraus auf eine mangelnde Identifikation mit dem selbständigen
Unternehmertum geschlossen und damit auf eine vorhandene Arbeitnehmerorientierung, die
keine Handlungsfreiheit oder Entscheidungsautonomie gewährleistet. Hat ein IT-Freelancer
214
Bis zu fünf Jahre gelten als Planungshorizont einer mittelfristigen Planung. Vgl. Küpper (2005): 86-87;
Pfohl/Stölzle (1997): 98-99.
86
KONZEPTION
jedoch Interesse an einer Mitgliedschaft von arbeitgebernahen Interessenvertretungen, so wird
bei diesem Unterkriterium eine hohe wirtschaftliche Selbständigkeit des IT-Freelancern gegenüber einzelnen Auftraggebern angenommen. Die Bedeutung einer freelancerspezifischen
Interessenvertretung spricht für eine mittlere wirtschaftliche Selbständigkeit. Zur Einbindung in
den Fragebogen werden die folgenden Items herangezogen:
Wie wichtig ist oder wäre Ihnen die Mitgliedschaft in einer der folgenden Interessenvertretungen?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
arbeitgebernahe Interessenvertretung (Item i7_1)
freelancerspezifische Interessenvertretung (Item i7_2)
gewerkschaftliche Interessenvertretung (Item i7_3)
3.2.2
Unternehmerpersönlichkeit
Als zweites Kriterium zur Typenbildung dient die Ausprägung der Unternehmerpersönlichkeit.
Sie wird herangezogen, da im Rahmen des wirtschaftswissenschaftlichen Verständnisses ITFreelancer als Unternehmer angesehen werden. Folgt man der Auffassung der Traits
School,215 so zählt die Unternehmerpersönlichkeit zu den Voraussetzungen für eine berufliche
Selbständigkeit bzw. für unternehmerisches Handeln. Unterschiedliche Ausprägungen der
Unternehmerpersönlichkeit bei IT-Freelancern können sich in der Art und Weise ihrer Auftragsdurchführung zeigen. Dies könnte Folgen für die Anwendung von Führungsinstrumenten
im Rahmen der Auftragsdurchführung haben, so dass bspw. gesetzte Anreize unterschiedliche
Wirkungen bei unterschiedlich stark ausgeprägten Unternehmerpersönlichkeiten besitzen.
Im Allgemeinen werden einer Unternehmerpersönlichkeit unterschiedliche Eigenschaften zugeschrieben, über deren Vorhandensein und deren Ausprägungen keine Einigkeit herrscht.216
Eine stark ausgeprägte Leistungsmotivation217 und eine stark ausgeprägte internale Kontrollüberzeugung werden jedoch einheitlich als Persönlichkeitseigenschaften von Unternehmern
215
216
217
Daneben existiert das Modell der „Big Five“, das die menschliche Persönlichkeit im Allgemeinen beschreibt.
Da hier jedoch auf die Unternehmerpersönlichkeit nach der Traits School zurückgegriffen wird, wird dieses
Modell nicht weiter berücksichtigt. Zum Modell der „Big Five“ vgl. Friedman/Schustack (2004): 346-359.
Die Identifikation von relevanten Unternehmereigenschaften erfolgt in Studien zumeist über die Korrelation mit
dem Erfolg von Unternehmern oder Gründern. Erfolgreiche Unternehmer weisen demzufolge relevante Unternehmereigenschaften auf. Zu unterschiedlichen Persönlichkeitseigenschaften von Unternehmern vgl. Gemünden/Konrad (2005): 11-15; Fueglistaller et al. (2004): 40-42; Moog (2004): 13-16; Westerfeld (2004):
141-148; Shane et al. (2003): 263-367; Vecchio (2003): 307-309; Fallgatter (2002): 120-126; Müller/Gappisch (2002): 28-29; Zumholz (2002): 35-41; Frese/Rauch (2001): 4553-4554; Müller (2000): 106112; Göbel (1998): 118-121; Rauch/Frese (1998): 9-14; Ripsas (1997): 182-192.
Mit Mehrleistung über das vereinbarte Maß hinaus, die von Organisationsmitgliedern freiwillig erbracht wird
und dem Unternehmenserfolg zugute kommt, beschäftigt sich die Theorie zum Organizational Citizenship Behaviour. Da hier jedoch die Leistungsmotivation von IT-Freelancern als Persönlichkeitseigenschaft von einer
Organisation unabhängig untersucht werden soll, wird auf diese Theorie nicht weiter eingegangen. Vgl. hierzu
Schmitz (2002): 153-158.
87
KONZEPTION
angesehen. Weiterhin korrelieren beide Eigenschaften, sofern sie stark ausgeprägt sind, mit
dem Erfolg von Unternehmern bzw. Unternehmensgründern218 und werden daher als Unterkriterien zur Erfassung der Unternehmerpersönlichkeit bei IT-Freelancern herangezogen.
Hinsichtlich der Leistungsmotivation bzw. des Leistungsmotivs ergibt sich kein eindeutiges
Bild, da vielfältige Ansätze bestehen, die sich sogar teilweise widersprechen.219 Daher soll im
Folgenden ein kurzer Überblick über die Forschung der Leistungsmotivation gegeben werden,
die in erster Linie die Erfassung und Messung der Leistungsmotivation thematisiert.
MURRAY hat als erster 1938 das Leistungsmotiv benannt.220 Er unterschied in seinem Werk
„Explorations in Personality“ generelle Motivbedürfnisse des Menschen von wahrgenommenen
Situationen, in denen sich Menschen befinden. Motive (needs) und Situation (press) beeinflussen sich gegenseitig. Aus der Interaktion beider Variablen ergibt sich das Verhalten des Menschen. Im Rahmen der Motive als Bedürfnisse des Menschen unterscheidet er primäre (auf
den Organismus bezogene, daher wiederkehrende oder regulatorische) Bedürfnisse und sekundäre Bedürfnisse.221 Das Leistungsmotiv (need for achievement) wird den sekundären Bedürfnissen/Motiven des Menschen zugeordnet. Zur Messung der einzelnen Motive entwickelte
MURRAY den Thematischen Auffassungstest (TAT). In diesem Test werden Versuchspersonen
einzelne Bilder vorgelegt, wobei die Probanden aufgefordert werden, Geschichten zu diesen
Bildern zu schreiben. Anhand der Inhalte der Geschichten wird nach einem bestimmten
Schlüssel auf die Motivstruktur bzw. auf die einzelnen Motive des Menschen geschlossen.222
Der TAT wurde weiterhin in der Leistungsmotivationsforschung angewendet. Die Arbeiten
MURRAYS begründen jedoch noch keinen eigenen Zweig der Leistungsmotivationsforschung,
da seine Arbeiten allgemeiner Natur sind, die die Zusammenhänge von personen- und situationsabhängigen Variablen im Verhalten von Menschen erklären wollen.
Der Beginn einer eigenen Leistungsmotivationsforschung kann mit der Phase der Anspruchsniveau-Forschung festgelegt werden, die von LEWIN und seinen Schülern angestoßen wurde.223 LEWIN verfasste zunächst eine allgemeine Verhaltenstheorie, deren begriffliches Instrumentarium die Grundlage für die Leistungsmotivationsforschung legte. Zunächst stand in de218
219
220
221
222
223
Weitere diskutierte Eigenschaften von Unternehmern stellen Unabhängigkeitsstreben, Belastbarkeit, emotionale Stabilität, Antriebsstärke, eine mittlere Risikoneigung, hohe Problemlöseorientierung, Kreativität, mittlere
Durchsetzungsbereitschaft, Anpassungsfähigkeit, Streben nach Macht und Ambiguitätstoleranz dar. Vgl. Gemünden/Konrad (2005): 11-15; Fallgatter (2002): 120-123; Müller (2000): 107-112; Tupinambá (2000): 2125. Eine Aufzählung weiterer Charakteristika von Unternehmern findet sich auch bei Fueglistaller et al.
(2004): 40. Zur Korrelation der Leistungsmotivation und internalen Kontrollüberzeugung mit dem Erfolg von
Unternehmen bzw. Gründungen vgl. auch Shane et al. (2003): 263-267; Frese/Rauch (2001): 4553-4554.
Vgl. Schuler/Prochaska (2001): 7-9; Ott 1995: 17.
Vgl. hier und im Folgenden Scheffer/Heckhausen (2006): 55-58; im Original Murray (1938).
MURRAY klassifiziert noch weitere Bedürfnisarten, vgl. dazu Scheffer/Heckhausen (2006): 56-57. Im Rahmen
dieser Arbeit soll jedoch diese Klassifizierung ausreichen.
Zum TAT vgl. auch Rheinberg (2000): 63-64; Brunstein/Heckhausen (2006): 145-146.
Zu den einzelnen Phasen der Motivationsforschung vgl. Ott (1995): 13-25.
88
KONZEPTION
ren Mittelpunkt die Erforschung des Erlebens von Erfolg und Misserfolg in Abhängigkeit des
jeweils gesetzten Anspruchsniveaus. Das Anspruchsniveau ist dabei die verinnerlichte Zielsetzung einer Person bezüglich einer nicht mehr unbekannten Aufgabe, die wiederholt in Angriff
genommen werden soll und mehr oder weniger gut zu erfüllen ist.224 Im Rahmen der Erforschung von Erfolg und Misserfolg wurden vielfältige Experimente (Erfolgs-MisserfolgsVersuche) vorgenommen, die den Zusammenhang von dem gesetzten Anspruchsniveau und
erlebten Erfolg/Misserfolg erklären, wobei den Versuchspersonen frei stand, die gestellte Aufgabe nach simuliertem Erfolg/Misserfolg erneut durchzuführen oder abzubrechen. Aus diesen
Erfolgs-Misserfolgs-Versuchen entstanden die Theorie der resultierenden Valenz von LEWIN ET
AL.
und das Risikowahl-Modell von ATKINSON.225
Eine neue Phase der Leistungsmotivationsforschung wurde durch MCCLELLAND eingeleitet. In
dieser Phase wurde der Thematische Auffassungstest (TAT) von MURRAY zur Messung und
Ermittlung des Leistungsmotivs herangezogen, dessen sich auch MCCLELLAND bedient.226
MCCLELLAND stellte drei Bedürfnisse des Menschen als Motive auf, die erlernt sind: ein Leistungsbedürfnis, ein Angliederungsbedürfnis und ein Machtbedürfnis. Seine weitergehenden
Untersuchungen beschränkten sich allerdings in erster Linie auf das Leistungsbedürfnis.227
Zu Beginn seiner Untersuchungen ging MCCLELLAND von nur einer Dimension des Leistungsmotivs aus, die er durch den TAT zu erfassen suchte. Allerdings konnten die bereits aufgestellten Dimensionen von Erfolg und Misserfolg des Risikowahl-Modells nicht zurückgewiesen
werden, da sie sich durch Anwendung des TAT bestätigten. Daher ist die Leistungsmotivationstheorie von MCCLELLAND dem Risikowahl-Modell von ATKINSON sehr ähnlich und wird im
Weiteren nicht tiefergehend erörtert. MCCLELLAND führte nicht nur den TAT zur Messung des
Leistungsmotivs in die Leistungsmotivationsforschung ein, sondern er stellte zusätzlich eine
weit gefasste Definition des Leistungsmotivs auf. Demnach ist das Leistungsmotiv der „Erfolg
in der Auseinandersetzung mit einem Güte- (Tüchtigkeits-)Maßstab“.228 Diese Definition hat
breite Akzeptanz gefunden, gerade weil sie so weit gefasst ist. Allerdings soll bemerkt werden,
dass diese Definition sehr unterschiedlich ausgelegt werden kann und dass die Messung der
Leistungsmotivation ebenfalls auf unterschiedliche Weise erfolgen kann.229
Die Anwendung des TAT zur Erfassung und Messung des Leistungsmotivs wurde von HECKHAUSEN
224
225
226
227
228
229
im deutschsprachigen Raum aufgenommen und verfeinert. Er entwickelte einen neuen
Vgl. Heckhausen (1955): 119.
Zur Erläuterung der Theorie der resultierenden Valenz und des Risikowahl-Modells vgl. Borchert/Urspruch
(2003): 58-61; zum Risikowahl-Modell vgl. auch Ehrlich (2003): 99-104.
Vgl. Zimbardo/Gerrig (2004): 531-533; Ott (1995): 19-20.
Vgl. Jung (2006): 393-395.
McClelland et al. (1995): 110, zitiert nach Schneider/Schmalt (2000): 274.
Vgl. Ott (1995): 17-18.
89
KONZEPTION
TAT-Inhaltsschlüssel, mit dem die Dimensionen Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg
eindeutiger zu messen sind.230
Die Anwendung des TAT zur Leistungsmotivationsmessung ist jedoch nicht kritikfrei. Die Kritiker des TAT bemängeln, dass einerseits mit dem TAT eher Wunschvorstellungen bezüglich
des Leistungsverhaltens gemessen werden. Andererseits wird die Entwicklung des TAT methodisch kritisiert, da eine geringe innere Konsistenz und Reliabilität bestehen und da die Messung von situativen Einflüssen nicht frei ist. Aufgrund dieser Kritik kann eine dritte Phase der
Leistungsmotivationsforschung ausgemacht werden, in der die Erfassung durch andere Methoden als durch die des TAT erfolgt.231
Verfahren, die in dieser Phase der Leistungsmotivationsforschung angewendet werden, erfassen die Leistungsmotivation durch projektive Tests, Persönlichkeitsinventare oder Fragebögen.
Genannt werden können hier u. a. das sog. Leistungsmotiv-Gitter von SCHMALT, das den TAT
mit einem Fragebogen verbindet, die Konstanzer Erfolgs-Misserfolgs-Batterie von PLAUM, die
durch die Wiederaufnahme der Anspruchsniveauforschung entwickelt wurde, und der jüngst
von SCHULER und PROCHASKA entwickelte Leistungsmotivationsinventar, der ausschließlich
durch einen Fragebogen die Leistungsmotivation feststellt.232 MÜLLER erhebt im Rahmen des
Fragebogens zur Diagnose unternehmerischer Potentiale (F-DUP) ebenfalls Aspekte der Leistungsmotivation.233
Der Leistungsmotivationsinventar (LMI) orientiert sich grundsätzlich am Modell von MCCLELLAND
und HECKHAUSEN. Bei der Konstruktion des LMI wurden jedoch die bisher verfügbaren
Theorien und Tests zur Leistungsmotivation sowie die darin erfassten Dimensionen der Leistungsmotivation studiert. Daher wird im LMI die Leistungsmotivation durch die bisher in Theorien und Tests erfassten Dimensionen, die in Form eines „Zwiebelmodells“ dargestellt werden
können, charakterisiert. Zu den Kerndimensionen können Zielsetzung, Antriebsstärke, Beharrlichkeit, Erfolgshoffnung und Misserfolgsbefürchtung gezählt werden. Selbständigkeit und Statusorientierung werden als Randfacetten der Leistungsmotivation angesehen. Als dritte Schicht
der Dimensionen werden theoretisch verbundene Merkmale wie die Attributionsneigung, die
Kontrollüberzeugung und das Selbstvertrauen identifiziert. Als äußere Schicht der Leistungs-
230
231
232
233
Vgl. Ott (1995): 20. Zur Messung des Leistungsmotivs mit dem TAT vgl. Brunstein/Heckhausen (2006): 146151.
Vgl. Ott (1995): 21-22.
Zu den genannten und weiteren Verfahren vgl. Schuler/Prochaska (2001); Ott (1995): 22-25; Brunstein/Heckhausen (2006): 152-155.
Vgl. Sarges/Wottawa (2004): 337-341.
90
KONZEPTION
dimension werden sog. Hintergrundmerkmale dargestellt, die den grundlegenden Persönlichkeitsmerkmalen wie Gewissenhaftigkeit oder Neurotizismus entsprechen.234
Eine stark ausgeprägte Leistungsmotivation von Menschen äußert sich dadurch, dass diese
hohe Ansprüche an die Qualität und die Güte ihrer Arbeit besitzen. Sie verwenden Anstrengungen darauf, ihre gesetzten Ziele zu erreichen und sie sind bestrebt, ihre beruflichen Leistungen kontinuierlich zu verbessern. Weiterhin bevorzugen sie mittelschwere Aufgaben und
verfolgen eine Aufgabe um ihrer selbst willen und nicht wegen der zu erwartenden Konsequenzen, die Belohnungen erwarten lassen.235 Diese Charakteristika der Leistungsmotivation
werden in dieser Studie durch folgende Items erfasst:236
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu Ihrer Persönlichkeit zu?
stimme
vollständig
zu
stimme
teilweise zu
stimme
eher
nicht
zu
stimme
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
Ich habe einen hohen Anspruch an die Qualität meiner Arbeitsergebnisse. (Item i8_1)
Ich suche mir Aufgaben, die eine Herausforderung für mich darstellen. (Item i8_2)
Ich möchte meine beruflichen Leistungen kontinuierlich verbessern. (Item i8_3)
Ich setze mir Ziele so, dass ich mich bei ihrer Erreichung nicht
langweile. (Item i8_4)
Die Leistung, die ich für einen Auftrag erbringe, macht mich um
ihrer selbst willen zufrieden. (Item i8_5)
Das Konzept der Kontrollüberzeugung (locus of control) geht auf ROTTER zurück.237 Ausgangspunkt des Konzepts ist die Überzeugung, dass die Wahl einer bestimmten Verhaltensweise durch eine Ergebniserwartung und durch einen Verstärkungswert beeinflusst wird. Die
Ergebniserwartung beschreibt die Erwartung, dass eine bestimmte Leistung bzw. Verhaltensweise ein positives Ergebnis mit sich bringt. Diese Erwartungen sind jedoch situationsabhän234
235
236
237
Vgl. Schuler/Prochaska (2001): 7-10. Der LMI misst in erster Linie die berufsbezogene Leistungsmotivation.
Daher wurden bei der Konstruktion für die Endform des LMI 17 Dimensionen ausgewählt, durch die die Leistungsmotivation eines Menschen erfasst wird. Diese Dimensionen sind Beharrlichkeit, Dominanz, Engagement, Erfolgszuversicht, Flexibilität, Flow, Furchtlosigkeit, Internalität, kompensatorische Anstrengung, Leistungsstolz, Lernbereitschaft, Schwierigkeitspräferenz, Selbständigkeit, Selbstkontrolle, Statusorientierung,
Wettbewerbsorientierung und Zielsetzung. Diese Dimensionen werden über 170 Items gemessen. Der LMI
existiert ebenfalls in einer Kurzform (LMI-K), die lediglich 30 Items umfasst. Zur Bedeutung der einzelnen Dimensionen vgl. Schuler/Prochaska (2001): 13-16. Zur Kurzform des LMI vgl. Schuler/Prochaska (2001): 65.
Vgl. Müller (2000).
Der TAT und der LMI werden hier nicht zur Messung der Leistungsmotivation herangezogen, da eine Integration in den hier verwendeten Fragebogen einerseits die Dauer der gesamten Umfrage in solchem Maße erhöht hätte, dass mit einer sehr hohen Abbruchquote zu rechnen gewesen wäre. Die Items des D-FUP zur Erfassung der Leistungsmotivation entsprechen andererseits nicht der hier verwendeten Skalenart und finden
daher keine Berücksichtigung. Aus diesen Gründen wird eine eigene Skala zur Messung der Leistungsmotivation verwendet.
Vgl. Rotter (1966).
91
KONZEPTION
gig. Ein Individuum schätzt die Wirksamkeit von Verhaltensweisen, eine positive Wirkung zu
erbringen, demnach je nach Situation anders ein. Daher wird zwischen spezifischen und generalisierten Erwartungen unterschieden. Spezifische Erwartungen beziehen sich auf spezielle,
einmalige Situationen, während generalisierte Erwartungen im Zusammenhang einer Reihe
ähnlicher Situationen gesehen werden. Generalisierte Erwartungen drücken sich durch beobachtbare, stabile Persönlichkeitseigenschaften aus. Ein Rückgriff auf generalisierte Erwartungen und die Wahl einer entsprechenden Verhaltensweise erfolgen meist dann, wenn sich ein
Individuum einer neuen Situation gegenüber sieht. Spezifische Erwartungen werden hingegen
ausgebildet, wenn wiederholte Situationen gegeben sind. Die Wahl einer entsprechenden Verhaltensweise scheint dann den stabilen Persönlichkeitseigenschaften bzw. den bekannten
Verhaltensweisen zu widersprechen.238
Unter Verstärkung wird die Erfüllung von Bedürfnissen verstanden. Je höher der subjektive
Wert einer Verstärkung ist, desto eher wird die Verhaltensweise gewählt, die die höchst bewertete Verstärkung verspricht. Am höchsten wird jedoch eine Verstärkung bewertet, die in der
Konsequenz zu anderen Dingen führt, die ebenfalls hoch bewertet werden. Solche sekundären
Verstärker spielen besonders für psychologische Bedürfnisse wie Anerkennung, Dominanz,
Unabhängigkeit, Schutz, Zuneigung oder körperliche Sicherheit eine Rolle. Das Zusammenspiel der beschriebenen, situativen Erwartungen und der Verstärkungen ergibt die psychologische Situation nach ROTTER.239
Die Kontrollüberzeugung bezieht sich auf die Kontrolle der Verstärkung bzw. darauf, wodurch
die psychologischen Bedürfnisse erfüllt werden. Führt man die Ergebnisse von Handlungen
auf eigenes Zutun zurück, spricht man von internaler Kontrollüberzeugung (internal locus of
control). Werden die Ergebnisse von Handlungen anderen Personen oder außerhalb der Person liegenden Dingen zugeschrieben, so liegt externale Kontrollüberzeugung vor.240
Das Konzept der internalen und externalen Kontrollüberzeugung wird auch im Zusammenhang
mit der Attribution von Erfolg und Misserfolg angewendet. Das Grundmodell der Kausalattributionen geht auf WEINER
ET
AL. zurück.241 Demnach werden die Ursachen, die für Erfolg und
Misserfolg angesehen werden können, nach zwei Dimensionen klassifiziert: zum einen nach
der zeitlichen Stabilität, zum anderen danach, ob die Ursachen in der Person (internal) oder in
der Umwelt (external) liegen. Dieser Klassifizierung entsprechend kann eine Matrix gemäß
238
239
240
241
Vgl. Friedman/Schustack (2004): 307-308.
Vgl. Friedman/Schustack (2004): 308-309.
Vgl. Friedman/Schustack (2004): 309-310.
Vgl. Weiner et al. (1971).
92
KONZEPTION
Abbildung 15 aufgestellt werden, die die verschiedenen Ursachen von Erfolg/Misserfolg wiedergibt.242
Abbildung 15: Klassifikation von Ursachen
Ort der Verursachung (Lokation)
Internal
External
Fähigkeit
Aufgabenschwierigkeit
Anstrengung
Zufall (Pech/Glück)
Zeitstabilität
Stabil
Instabil
Quelle: vgl. Weiner (1975): 89.
In Experimenten wurde diese Klassifikation überprüft. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf
einen möglichen Zusammenhang mit affektiven Reaktionen, mit dem Erleben von Stolz und
Beschämung, mit Erwartungsänderungen, mit dem Leistungsmotiv und mit Informationsverarbeitungsfehlern gelegt. So konnte festgestellt werden, dass die Ursachenzuschreibung anhand
des Ortes der Verursachung das gefühlsmäßige Erleben von Erfolg und Misserfolg beeinflusst.
Weiterhin ist das Erleben von Stolz und Beschämung intensiver, wenn internale Ursachen für
Erfolg/Misserfolg angesehen werden. Die jeweilige Ursachenzuschreibung von Erfolg und
Misserfolg verändert die Erwartungen auf zukünftigen Erfolg/Misserfolg. Werden bspw. stabile
Faktoren als Ursache angesehen, so wird die Erwartung auf Erfolg in der Zukunft steigen, die
Erwartung auf Misserfolg wird sinken. Bezüglich des Leistungsmotivs konnte festgestellt werden, dass erfolgsmotivierte Menschen Erfolg eher internalen Umständen zuschreiben, während misserfolgsmotivierte Menschen Erfolg externalen Umständen zurechnen. Bei Misserfolg
hingegen sehen erfolgsmotivierte Personen variable Faktoren als Ursache an, misserfolgsmotivierte aber stabile. Hinsichtlich der Informationsverarbeitungsfehler kann festgehalten werden, dass Ursachenzuschreibungen nicht nur über eine Selbstbeurteilung erfolgen, sondern
auch durch eine Fremdbeurteilung eines Beobachters. Diese Beurteilungen über die Ursachen
von Erfolg/Misserfolg können in unterschiedlicher Weise erfolgen, da es keine objektive Wahrnehmung der Ursachen von Erfolg/Misserfolg geben kann und Informationen selektiv verarbeitet werden.243
242
243
Vgl. Zimbardo/Gerrig (2004): 533-534; Rheinberg (2000): 81-82.
Vgl. Ridder (1999): 452-455.
93
KONZEPTION
HECKHAUSEN hat die Kausalattributionen von WEINER zu einem Selbstbewertungsmodell der
Leistungsmotivation zusammengefasst, in dem das Leistungsmotiv nicht als Personenmerkmal
gesehen wird, sondern drei sich gegenseitig beeinflussenden Teilprozessen unterliegt. Hierbei
wird zunächst der Vergleich eines Ergebnisses mit einem Standard gezogen, anschließend
wird die Ursachenzuschreibung vorgenommen und letztendlich erfolgt eine Selbstbewertung
von Zufriedenheit/Unzufriedenheit mit der eigenen Tüchtigkeit. Abbildung 16 verdeutlicht die
Teilprozesse, die bei typisch erfolgsmotivierten und typisch misserfolgsmotivierten Personen in
unterschiedlicher Weise ablaufen.244
Abbildung 16: Selbstbewertungsmodell der Leistungsmotivation von Heckhausen
Motivausprägung
Erfolgszuversichtlich
Misserfolgsvermeidend
Realistisch, mittelschwere Aufgaben
Unrealistisch, Aufgaben
zu schwer oder zu
leicht
Erfolg
Anstrengung, gute
eigene Tüchtigkeit
Glück, leichte Aufgabe
Misserfolg
Mangelnde
Anstrengung/Pech
Mangelnde eigene
Fähigkeit/Begabung
Erfolgs-/Misserfolgsbilanz positiv
Erfolgs-/Misserfolgsbilanz negativ
Teilprozesse
Zielsetzung/
Anspruchsniveau
Ursachenzuschreibung
Selbstbewertung
Quelle: vgl. Rheinberg (2000): 86.
Eine Messung der Kontrollüberzeugung wird durch den Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung nach KRAMPEN ermöglicht. Weiterhin wird sie im LMI nach SCHULER/PROCHASKA
sowie im D-FUP nach MÜLLER erfasst. Sie wird dabei als eine Dimension der
Leistungsmotivation bzw. als eine Persönlichkeitseigenschaft eines Unternehmers verstanden.
Es wird dadurch deutlich, dass die Konstrukte der Leistungsmotivation und der internalen
Kontrollüberzeugung nicht überschneidungsfrei sind.245
Eine ausgeprägte internale Kontrollüberzeugung äußert sich durch proaktives Verhalten von
Menschen. Individuen mit internaler Kontrollüberzeugung erledigen die Angelegenheiten, die
sie selbst betreffen, selbst, anstatt sie zu delegieren. Können Menschen mit internaler Kontrollüberzeugung Erfolge verbuchen, so attribuieren sie internal stabil. Sie gehen also davon
aus, dass sie den Erfolg aufgrund ihrer eigenen Fähigkeiten erreicht haben. Erleiden Men244
245
Vgl. Rheinberg (2000): 84-88.
Vgl. Krampen (1991): 9-22; Sarges/Wottawa (2004): 337-339; Schuler/Prochaska (2001): 11-16.
94
KONZEPTION
schen mit internaler Kontrollüberzeugung Misserfolge, so schreiben sie diese variablen Ursachen zu. Sie gehen also davon aus, sich nicht entsprechend angestrengt zu haben. Weiterhin
werden Menschen mit ausgeprägter internaler Kontrollüberzeugung als Initiatoren wahrgenommen.246 Folgende Items werden in den Fragebogen zur Erhebung der internalen Kontrollüberzeugung verwendet:247
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu Ihrer Persönlichkeit zu?
stimme
vollständig
zu
stimme
teilweise zu
stimme
eher
nicht
zu
stimme
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
Bei wichtigen Entscheidungen vertraue ich meinem eigenen Urteil
und frage Freunde nicht um Rat. (Item i9_1)
Wenn mir etwas misslingt, liegt es daran, dass ich mich nicht
genug angestrengt habe. (Item i9_2)
Ich habe vor allem aufgrund meiner Fähigkeiten und meines Geschicks Erfolg bei meinen Aufträgen. (Item i9_3)
Ich gehe bei der Annahme eines Auftrages davon aus, diesen
erfolgreich ausführen zu können. (Item i9_4)
Ich bin ein Mensch, der die Initiative ergreift. (Item i9_5)
Neben den Persönlichkeitseigenschaften der Leistungsmotivation und der internalen Kontrollüberzeugung wird das Selbstverständnis der IT-Freelancer zur Beurteilung ihrer Unternehmerpersönlichkeit herangezogen. Hierbei wird zwischen einem Verständnis als Mitarbeiter eines
Auftraggebers und einem Verständnis als Geschäftspartner eines Auftraggebers differenziert.
Fühlt sich ein IT-Freelancer während der Durchführung eines Auftrags als Mitarbeiter seines
Auftraggebers, so wird ihm eine eher geringe Unternehmerpersönlichkeit zugeschrieben. Tritt
er jedoch während der gesamten Auftragsbearbeitung als eigenständiger Geschäftspartner
seines Auftraggebers auf, so wird dies als Indiz für eine stark ausgeprägte Unternehmerpersönlichkeit angesehen. Dieses Selbstverständnis des IT-Freelancers wird im Fragebogen
durch die folgenden Items charakterisiert:
246
247
Vgl. Sarges/Wottawa (2004): 338; Shane et al. (2003): 266-267; Vecchio (2003): 309; Schuler/Prochaska
(2001): 15; Jost (2000): 44-45; Müller (2000): 107-108.
Auf die vorgestellten bestehenden Skalen wird aus denselben Gründen, die bei der Leistungsmotivation angeführt worden sind, nicht zurückgegriffen: Einerseits hätte die Länge des Fragebogens bei vollständiger Übernahme der Tests eine nicht umsetzbare Größe angenommen. Andererseits sind die Skalenarten nicht kompatibel.
95
KONZEPTION
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu Ihrer Persönlichkeit zu?
stimme
vollständig
zu
stimme
teilweise zu
stimme
eher
nicht
zu
stimme
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
Ich fühle mich wie ein angestellter Mitarbeiter bei meinem Auftraggeber. (Item i10_1)
Ich sehe mich als ebenbürtigen Geschäftspartner meiner Auftraggeber. (Item i10_2)
3.2.3
Erfolg
Als drittes Kriterium der Typenbildung von IT-Freelancern soll der Erfolg von IT-Freelancern
erfasst werden. Im Rahmen der Messung von Erfolg werden das Erfolgskonzept, die Erfolgsdimensionen, der Messzeitpunkt sowie Referenzgrößen der Messung als Gestaltungsparameter bzw. Problemfelder diskutiert.248 Hinsichtlich des Erfolgskonzepts stehen Überlegungen
zum Wert, durch den der Erfolg wiedergegeben werden soll, bzw. zur Datenquelle, die herangezogen werden soll, im Vordergrund. Der Wert, der zur Erfassung des Erfolgs herangezogen
wird, variiert je nach zu erfassendem Objekt und Erkenntnisgegenstand und sollte diesem angepasst werden.249 Einerseits können objektive, quantitativ erfassbare, monetäre Größen zur
Erfolgsmessung herangezogen werden, andererseits werden subjektive, quantifizierbare Größen verwendet, um Erfolg auszudrücken. Als Datenquellen (Messsubjekte) bei der Verwendung von subjektiven Größen werden die Personen bezeichnet, die Auskunft über den Erfolg
geben. Generell können diese aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen stammen, sofern bspw. der Erfolg eines Unternehmens als Erfolgsobjekt von Interesse ist. Manager, Mitarbeiter, interne oder externe Experten können als Messsubjekte herangezogen werden.
Überlegungen zu den Erfolgsdimensionen gelten der Zahl der Dimensionen, durch die der
Erfolg erfasst werden soll, und den Inhalten der Dimensionen. Die Zahl der Dimensionen hängt
von der angestrebten Art der Messung ab. Werden summarische, globale Messungen durchgeführt, erhält Erfolg lediglich eine Dimension. Soll Erfolg jedoch auf analytischem Wege ge248
249
Die Einteilung der genannten Gestaltungsparameter/Problemfelder erfolgt ebenfalls nicht einheitlich, vgl. hier
und im Folgenden Rohn (2006): 99-104; Jenner (1999): 233-238; Gerpott (1993): 188-241.
Als Erfolgsobjekte können bspw. der Unternehmenserfolg, der Projekterfolg, der Erfolg von Akquisitionen, von
strategischen Allianzen, Unternehmensnetzwerken bzw. virtuellen Unternehmen oder von Unternehmensgründungen genannt werden. Zum Unternehmenserfolg vgl. Ringle (2004): 57-88; Salomo (2001): 234-226;
Jenner (1999): 233-243; zum Projekterfolg vgl. Cremer (2003): 48-67; Keplinger (1992): 20-36; zum Akquisitionserfolg vgl. Gerpott (1993): 188-241; zum Erfolg von strategischen Allianzen vgl. Hungenberg et al.
(2002): 267-280; zum Erfolg von Unternehmensnetzwerken bzw. virtuellen Unternehmen vgl. Hansmann/Ringle (2005): 12; Ringle (2004): 89-91; Tjaden (2003); Voß (2002): 445-455; zum Erfolg von Unternehmensgründungen vgl. Moog (2004): 75-90; Fallgatter (2002): 150-161; Preisendörfer (2002): 56-58;
Seidel (2002): 19-23; Tupinambá (2000): 29-31; Moser/Schuler (1999): 31-33; McKenzie (2000): 125-128.
Zu unterschiedlichen Definitionen von Erfolg anhand des zugrunde gelegten Konzeptes vgl. auch Tjaden
(2003): 58-61.
96
KONZEPTION
messen werden, wird von einer mehrdimensionalen Messung gesprochen. Als Inhalte der Dimensionen, die in einer mehrdimensionalen Messung Verwendung finden, werden generell
finanzwirtschaftliche, marktstrategische und soziale Dimensionen angesehen. Konzeptionell
sollte in die Messung von Erfolg zwar jede Dimension einbezogen werden. Diese sind jedoch
nicht überschneidungsfrei, so dass im Rahmen einer Operationalisierung keine eindeutige
Zuordnung trennscharf zu einer Dimension erfolgen könnte. Die Auswahl der Dimensionen
richtet sich daher nach der Perspektive der jeweiligen Interessengruppe, vor deren Hintergrund
die Messung durchgeführt werden soll.250
Den dritten Gestaltungsaspekt im Rahmen der Erfolgsmessung stellt der Zeitbezug der Messung dar. Einerseits muss der Zeitpunkt der Messung festgelegt werden. Andererseits sollte
der Zeitraum, für den Erfolg gemessen werden soll, bestimmt werden. Generell wird die Messung von Erfolg ex post vorgenommen, so dass an dieser Stelle zwischen der Messung von
kurz-, mittel- und langfristigem Erfolg unterschieden werden muss.251
Wird Erfolg als relationale Größe angesehen, so gilt als vierter Gestaltungsparameter der Erfolgsmessung der Referenzpunkt der Messung. Als Referenzpunkte können zuvor festgesetzte
Ziele herangezogen werden. Weiterhin können intertemporale Vergleiche oder Vergleiche mit
Kontrollgruppen angestellt werden.252
Um den Erfolg von IT-Freelancern zu ermitteln, soll auf Konzepte und Erfolgsmaße zurückgegriffen werden, die im Rahmen der Messung des Gründungserfolgs herangezogen werden, da
IT-Freelancer als rechtlich Selbständige angesehen werden und der Schritt in die Selbständigkeit als Unternehmensgründung angesehen werden kann. Der Erfolg des Schritts in die
Selbständigkeit soll in die Typenbildung einbezogen werden, da die Bedeutung von Managementinstrumenten je nach Erfolgsgrad eines IT-Freelancers unterschiedlich sein könnte.
Die Anzahl von Kriterien, die zur Messung des Gründungserfolgs herangezogen werden, ist
vielfältig.253 Es werden sowohl objektive als auch subjektive Kriterien herangezogen. Zu den
objektiven Kriterien zählen das Überleben des gegründeten Unternehmens und damit die
Dauer der Unternehmertätigkeit, die Beschäftigung als Kriterium für die Unternehmensgröße,
die Gewinn- und Umsatzentwicklung, die Auftragslage, der Marktanteil und die Absatzentwicklung als ökonomische Erfolgsgrößen. Im Rahmen der subjektiven Erfolgskriterien werden die
250
251
252
253
Vgl. Jenner (1999): 235-238; Gerpott (1993): 229-231.
Vgl. Jenner (1999): 234; Gerpott (1993): 231-234.
Vgl. Jenner (1999): 234; Gerpott (1993): 234-240. Zur Erreichung von Zielen im Rahmen der Erfolgsmessung vgl. auch Rohn (2006): 100-101; Cremer (2003): 48-56; Hungenberg et al. (2002): 267-271; Voß
(2002): 49-54; Nöcker (1999): 54-55.
Zur Diskussion der Erfolgsmessung und der Erfolgsfaktorenforschung im Rahmen von Unternehmensgründungen vgl. Fallgatter (2002): 150-161.
97
KONZEPTION
arbeitsbezogene Unternehmerzufriedenheit sowie die subjektive Einschätzung der wirtschaftlichen Lage herangezogen.254
Zur Erfassung des Erfolgs von IT-Freelancern sollen im Folgenden die Dauer der Freelancertätigkeit als Kriterium des Überlebens, die Zufriedenheit der IT-Freelancer mit ihrer Situation
sowie die Einschätzung ihrer wirtschaftlichen Lage verwendet werden. Damit werden ein objektives Kriterium – die Dauer der Freelancertätigkeit – und zwei subjektive Kriterien zur Messung des Erfolgs von IT-Freelancern herangezogen.255 Somit ergibt sich ein mehrdimensionales Konstrukt, das wirtschaftliche und soziale Dimensionen enthält. Die Messung erfolgt zeitpunktbezogen, eine zeitraumbezogene Betrachtung wird nicht angestrebt. Erfolg wird als absolute Größe verwendet, so dass eine Erhebung von Vergleichsgrößen nicht notwendig wird.
Folgende Items werden zur Erfolgsmessung von IT-Freelancern verwendet:
Seit welchem Jahr arbeiten Sie als Freelancer? (Item i11)
Seit _________
Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer jetzigen Situation als Freelancer? (Item i12)
sehr zufrieden
zufrieden
eher unzufrieden
sehr unzufrieden
weiß nicht
Wie schätzen Sie insgesamt Ihre derzeitige wirtschaftliche Lage ein? (Item i13)
sehr gut
3.2.4
gut
eher schlecht
sehr schlecht
weiß nicht
Demographische Merkmale
Als demographische Merkmale wurden das Alter, das Geschlecht, der berufliche Ausbildungsabschluss sowie die Tätigkeitsfelder herangezogen, in denen IT-Freelancer tätig sein können.256 Die Tätigkeitsfelder entsprechen dabei denen der IT-Dienstleistungsbranche. Durch
folgende Items werden die ausgewählten demographischen Merkmale von IT-Freelancern
erhoben:
254
255
256
Vgl. Moog (2004): 78-85; Preisendörfer (2002): 56-58; Seidel (2002): 21; McKenzie (2000): 125-126; Göbel/Frese (1999): 99; Moser/Schuler (1999): 36-40; Galais (1998): 91.
Zur Diskussion der Vorteilhaftigkeit von subjektiven oder objektiven Erfolgsmaßen vgl. Rohn (2006): 104-112;
Wall (2004); Powell (1992): 551. Dabei kommt zum Ausdruck, dass subjektive Erfolgsmaße mit objektiven Erfolgsmaßen korrelieren und ihre Verwendung hinsichtlich messpraktischer Überlegungen von Vorteil ist, weshalb die Zahl der subjektiven Erfolgsmaße in dieser Arbeit überwiegt.
Die herangezogenen Kriterien entsprechen einer Auswahl der demographischen Standards des Statistischen
Bundesamtes. Die hier gestellte Frage zu den Tätigkeitsfeldern ersetzt die Fragen der demographischen
Standards zur Erwerbstätigkeit, vgl. o.V. (2004): 3-8. Die Abfrage aller demographischen Standards hätte das
Ausfüllen des Fragebogens so verlängert, dass eine hohe Abbrecherquote zu erwarten gewesen wäre.
98
KONZEPTION
Bitte machen Sie die folgenden demographischen Angaben:
Ihr Alter (Item i14_1)
_______ Jahre
Ihr Geschlecht (Item i14_2)
männlich
weiblich
Welchen höchsten beruflichen Ausbildungsabschluss haben Sie erworben? (Item i14_3)
Ausbildung/Lehre
Studium
Promotion (Doktortitel)
keinen Abschluss
Wie häufig nehmen Sie Aufträge in den folgenden Tätigkeitsbereichen an?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
Vermietung von Datenverarbeitungsgeräten und
-einrichtungen (Item i15_1)
Hardwareberatung (Item i15_2)
Verkauf von kundenspezifischer Software (Item i15_3)
Softwareentwicklung (Item i15_4)
Softwareberatung (Item i15_5)
Datenverarbeitungsdienste (Item i15_6)
Datenbanken (Item i15_7)
Instandhaltung/Reparatur von Datenverarbeitungsgeräten
(Item i15_8)
Webdesign (Item i15_9)
Training/Unterricht für Tätigkeiten in den genannten Bereichen (Item i15_10)
Sonstige (Item 15_11)
Mit der Wahl des Grades der Selbständigkeit und der Unternehmerpersönlichkeit bzw. des
Erfolgs als Kriterien zur Typenbildung wird den unterschiedlichen Begriffsverständnissen des
IT-Freelancers aus rechtlicher und wirtschaftswissenschaftlicher Sicht Rechnung getragen. Die
nachfolgende Abbildung fasst die vorgestellten Kriterien zur Typenbildung zusammen.
99
KONZEPTION
Abbildung 17: Kriterien der Typenbildung
Selbstständigkeit
Persönlichkeit
Erfolg
Demographie
Form der Tätigkeit
Leistungsmotivation
Dauer
Alter
Verhältnis zu
Auftraggebern
internale Kontrollüberzeugung
wirtschaftliche
Lage
Geschlecht
Gründe zur
Selbstständigkeit
Selbstverständnis
Zufriedenheit
Bildung
Honorargestaltung
Tätigkeitsfelder
Zukunftsvorstellungen
Interessenvereinigung
Quelle: eigene Darstellung.
3.3 Auswahl von Instrumenten zum Management von IT-Freelancern im Rahmen der einzelnen Auftragsphasen
3.3.1
Auftragsvorbereitung
Nachdem mit den Kriterien zur Typenbildung die Eigenschaften von IT-Freelancern beschrieben worden sind, sollen im Folgenden mit den Phasen eines Auftrags die einzelnen Phasen
des Motivationszyklus eines IT-Freelancers für eine Handlung dargestellt werden. Die Auswahl
der möglichen Instrumente für ein Management von IT-Freelancern in den einzelnen Phasen
des Auftrags erfolgt durch Rückgriffe einerseits auf Instrumente des Personalmanagements
von Unternehmen, andererseits auf Instrumente des Managements von (Dienstleistungs-) Unternehmen. Diese stellen je nach Auftragsphase Managementinstrumente zur Planung, Organisation, zum Personaleinsatz, zur Führung oder Kontrolle dar. Die Ergänzung der Instrumente
des Personalmanagements um Instrumente des Managements von Unternehmen wirkt einem
zu engen Verständnis von IT-Freelancern als atypische Beschäftigungsform entgegen. Vielmehr kann der IT-Freelancer auch als Unternehmer vom Auftraggeber angesehen werden, der
zur Führung seines Unternehmens Instrumente des Managements heranzieht. Daher wird die
Bedeutung dieser Instrumente für den IT-Freelancer ebenfalls erhoben, sofern sie Maßnahmen darstellen, die dem Auftraggeber zum Management von IT-Freelancern zu Verfügung
stehen können.
100
KONZEPTION
In die Auftragsvorbereitung fallen Situationen als Anreize, die den IT-Freelancer veranlassen,
eine bestimmte Handlung – einen zu vergebenden Auftrag eines Unternehmens – durchzuführen. Im Sinne eines instrumentellen Managementbegriffs wird die Bedeutung von Managementinstrumenten für IT-Freelancer ermittelt, die den IT-Freelancer veranlassen könnten, einen konkreten Auftrag eines Unternehmens zu bearbeiten. Dazu zählen die Instrumente zur
Anbahnung des zukünftigen Auftraggeber-Auftragnehmer-Verhältnisses bis hin zum Beginn
der konkreten inhaltlichen Auftragsdurchführung. Berücksichtigung finden im Rahmen der Auftragsvorbereitung mögliche Akquisitionsformen der IT-Freelancer, der Auftragsumfang, die
Vertragsart, die Honorargestaltung sowie Kriterien der Auftragsannahme.
In Anlehnung an Maßnahmen der Personalbeschaffung im Rahmen des Personalmanagements wurden einzelne Akquisitionsformen für IT-Freelancer ausgewählt. Es ist zwischen eher
passiven und eher aktiven Maßnahmen der Personalbeschaffung aus Sicht des Unternehmens
zu unterscheiden. Die Initiativbewerbung, eine bestehende Bewerberkartei, Arbeitsvermittlungen über die Agentur für Arbeit oder Personalleasing zählen zu den eher passiven Maßnahmen der Personalbeschaffung. Als aktive Maßnahmen werden hingegen Stellenanzeigen, das
Heranziehen von Personalberatern und -vermittlern, die Personalbeschaffung über das Internet, bestehende Kontakte von Betriebsangehörigen sowie Öffentlichkeitsarbeit/CollegeRecruiting gesehen.257
Bei Übertragung auf mögliche Akquisitionsformen, die von IT-Freelancern zur Beschaffung
eines neuen Auftrags genutzt werden, werden als passive Maßnahmen die Kaltakquisition und
bereits bestehende Beziehungen zu Auftraggebern übernommen. Die Kaltakquisition ist mit
einer Initiativbewerbung zu vergleichen. Bei einer Kaltakquisition bietet der IT-Freelancer seine
Arbeitskraft einem Auftraggeber an, ohne diesen bereits zu kennen und ohne Kenntnis darüber, ob seine Arbeitskraft und sein Know-how tatsächlich vom Auftraggeber benötigt werden.
Bereits bestehende Beziehungen zu Auftraggebern entsprechen der Maßnahme von Unternehmen, auf eine Bewerberkartei zurückzugreifen. Die Maßnahmen der Arbeitsvermittlung
über die Agentur für Arbeit und des Personalleasings bleiben hier unberücksichtigt, da hierbei
die Vermittlung von abhängiger Beschäftigung im Vordergrund steht. Ein Äquivalent zu Akquisitionsformen für IT-Freelancer ist daher im Sinne passiver Personalbeschaffungsmaßnahmen
von Unternehmen nicht gegeben.
257
Vgl. Jung (2006): 142-151; Scholz (2000): 456-466. Die Zuordnung von einzelnen Personalbeschaffungsmaßnahmen zu aktiven oder passiven Maßnahmen erfolgt in der Literatur nicht einheitlich, vgl. auch Bühner
(2005): 72-73; Drumm (2005): 338-344; Scherm/Süß (2003): 33-37; Hentze/Kammel (2001): 267-173. Andere Autoren nehmen keine Differenzierung in aktive und passive Maßnahmen vor, vgl. Holtbrügge (2005): 8593; Klimecki/Gmür (2005): 165-172; Berthel/Becker (2003): 201-206. FRÖHLICH/HOLLÄNDER trennen zwischen Arten und Methoden der Personalbeschaffung, vgl. Fröhlich/Holländer (2004): 1408-1417.
101
KONZEPTION
Im Rahmen der aktiven Maßnahmen der Personalbeschaffung wird der Rückgriff auf Personalberater und -vermittler mit der Nutzung von Vermittlungsagenturen gleichgesetzt.258 Die
Bewerbung auf Stellenanzeigen für freie Mitarbeiter wird als Akquisitionsform übernommen.
Statt der Personalbeschaffung über das Internet haben IT-Freelancer die Möglichkeit, elektronische, externe Arbeitsmärkte zu nutzen. Zu unterscheiden sind hierbei Freelancerbörsen und
Projektbörsen. Sie unterscheiden sich danach, ob entweder Personen/Stellen oder aber konkrete Projekte ausgeschrieben werden.259 Im Unterschied zu Vermittlungsagenturen sind keine
Dritten zur Vermittlung zwischengeschaltet. Die Berücksichtigung von Kontakten von Betriebsangehörigen im Rahmen der Personalbeschaffung wird mit den Empfehlungen von ITFreelancern über Bekannte verglichen. Als Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen zur Personalbeschaffung wird der Besuch von Fachtagungen oder Kongressen für IT-Freelancer angesehen.260 In Tabelle 7 werden die möglichen Akquisitionsformen für IT-Freelancer und deren
Ableitung zusammengefasst.
Tabelle 7: Ableitung möglicher Akquisitionsformen für IT-Freelancer
Maßnahmen der Personalbeschaffung
Übertragung auf Akquisitionsform für ITFreelancer
eher passive Maßnahmen
Eigen-/Initiativbewerbung
Bewerberkartei
Arbeitsvermittlung über Agentur für Arbeit
Personalleasing
eher aktive Maßnahmen
Personalberater und -vermittler
Stellenanzeigen
Personalbeschaffung via Internet
Kontakte von Betriebsangehörigen
Öffentlichkeitsarbeit/College-Recruiting
Kaltakquisition
bereits bestehende Beziehungen zu
Auftraggebern
für IT-Freelancer nicht relevant
Vermittlungsagenturen für IT-Freelancer
Stellenanzeigen für freie Mitarbeiter
elektronische Arbeitsmärkte:
a) Freelancerbörsen
b) Projektbörsen
Empfehlungen über Bekannte
Fachtagungen und Kongresse
Quelle: eigene Darstellung.
Die von IT-Freelancern bevorzugte Akquisitionsform wurde durch folgende Frage erhoben:
258
259
260
Als Beispiel für eine Vermittlungsagentur für IT-Freelancer kann www.hays.de genannt werden.
Zur Funktionsweise von elektronischen Arbeitsmärkten vgl. Becher et al. (2005). Im Rahmen der externen
Arbeitsmärkte unterscheiden Becher et al. Jobbörsen und Markplätze für Arbeitsleistungen. Sie entsprechen
den Freelancerbörsen bzw. den Projektbörsen. Vgl. Becher et al. (2005): 46-92. Als größte Projekt- und Freelancerbörse fungiert www.gulp.de, die nach eigenen Angaben Profile von ca. 60.000 IT-Freelancern gespeichert hat. Als weiteres Beispiel für eine Freelancerbörse kann www.meinwebprofil.de angegeben werden. Als
Beispiel für eine Projektbörse kann www.profi4project.com genannt werden.
Gestützt wird die Auswahl der Akquisitionsformen durch die im Vorhinein der Erhebung vorgenommenen
Pretests.
102
KONZEPTION
Wie häufig nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten zur erfolgreichen Akquise eines neuen Auftrages?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
Kaltakquise (Item i16_1)
bestehende Beziehungen (Item i16_2)
Vermittlungsagenturen (Item i16_3)
Stellenanzeigen (Item i16_4)
Freelancerbörsen (Item i16_5)
Projektbörsen (Item i16_6)
Empfehlungen über Bekannte (Item i16_7)
Fachtagungen und Kongresse (Item i16_8)
Als weiteres Instrument im Rahmen der Auftragsvorbereitung findet die Gestaltung des Auftragsumfangs Berücksichtigung. Dies erfolgt einerseits in Anlehnung an Stellenbeschreibungen im Personalmanagement, in denen die Aufgaben von Mitarbeitern eines Unternehmens
klar definiert und beschrieben werden. Andererseits wird die Projektmitgliedschaft, die auch
über den Aufgabenumfang festgelegt wird, berücksichtigt.261 Bei Übertragung auf die Tätigkeit
von IT-Freelancern wird hier zwischen der Übernahme eines eigenständigen Projektes, der
Durchführung mehrerer unterschiedlicher Aufgaben in einem Projekt und zwischen der Erledigung einer einzelnen kleinen Teilaufgabe in einem Projekt unterschieden. Durch folgende
Items wird der Aufgabenumfang in der Umfrage berücksichtigt:
Wie oft nehmen Sie Aufträge mit folgenden Aufgabenumfängen von einem Auftraggeber an?
sehr oft
oft
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
Durchführung eines kompletten Projektes (Item i17_1)
Durchführung mehrerer unterschiedlicher Aufgaben in einem
Projekt (Item i17_2)
Durchführung einer einzelnen kleinen Teilaufgabe in einem
Projekt (Item i17_3)
Als drittes Instrument im Rahmen der Auftragsvorbereitung wird die Vertragsgestaltung mit ITFreelancern betrachtet. Die Vertragsgestaltung zwischen Auftraggeber und IT-Freelancer findet Beachtung, da die Gestaltungsspielräume wesentlich größer sind als bei Abschluss eines
Arbeitsvertrages.262 Diese Gestaltungsspielräume werden in dieser Arbeit als Instrument für
ein Management von IT-Freelancern angesehen.
Drei Aspekte werden hinsichtlich der Vertragsgestaltung berücksichtigt: Es wird erstens ermittelt, wie häufig IT-Freelancer die für freie Mitarbeiter möglichen Vertragsarten mit Auftraggebern abschließen. Als Vertragsarten für freie Mitarbeiter kommen der Dienstvertrag, der Werk261
262
Zu Stellenbeschreibungen im Personalmanagement vgl. Jung (2006): 191-192; Sonntag/Schaper (2004):
1811-1812; Berthel/Becker (2003): 188; Hentze/Kammel (2001): 225-232. Zur Projektmitgliedschaft von
freien Mitarbeitern vgl. Apitzsch et al. (2005): 173; Malzahn et al. (2005): 198-199 sowie Kapitel 2.3.2 dieser
Arbeit.
Zu den Inhalten von Arbeitsverträgen vgl. Brox et al. (2004): 53-65; Reichold (2002): 108-120.
103
KONZEPTION
vertrag und der Subunternehmervertrag in Frage. Im Rahmen eines Dienstvertrages sind
Dienste gegen ein Entgelt Gegenstand des Vertrags, während in einem Werkvertrag die Herstellung eines Werks im Vordergrund steht. Weiterer Unterschied zwischen beiden Vertragsarten ist die Zeitbestimmtheit des Dienstvertrags. So wird in einem Dienstvertrag der Dienstnehmer nicht auf den Erfolg des Dienstes verpflichtet, während durch einen Werkvertrag ein bestimmtes Arbeitsergebnis als Erfolg definiert wird. Ein Subunternehmervertrag stellt in rechtlicher Hinsicht einen Werkvertrag dar, jedoch gibt der ursprüngliche Werkunternehmer die Verrichtung des Werks an einen Dritten ab. Dieser Dritte steht in der Regel in keinem rechtlichen
Verhältnis zum eigentlichen Auftraggeber des Werks.263 Zweitens werden Kaufverträge als
kurzfristige Verträge und langfristige Rahmenverträge als Möglichkeiten für IT-Freelancer angenommen, eine Vereinbarung mit einem Auftraggeber zu schließen. Dies erfolgt in Anlehnung
an mögliche Vertragsarten im Rahmen der Neuen Institutionenökonomie.264 Als dritter Aspekt
wird die Möglichkeit betrachtet, keinen schriftlichen Vertrag abzuschließen und die Zusammenarbeit auf gegenseitigem Vertrauen aufzubauen. Bei der Zusammenarbeit in virtuellen
Unternehmen wird diese Möglichkeit stets berücksichtigt und soll daher in diese Betrachtung
ebenfalls einfließen, zumal auch IT-Freelancer Partner in virtuellen Unternehmen darstellen
können.265 Durch folgende Frage wurde die Vertragsgestaltung im Rahmen der Auftragsvorbereitung operationalisiert:
Wie häufig schließen Sie die folgenden Verträge für einen Auftrag ab?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
Dienstvertrag (Item i18_1)
Werkvertrag (Item i18_2)
Subunternehmervertrag (Item i18_3)
Kaufvertrag (Item i18_4)
langfristiger Rahmenvertrag (Item i18_5)
kein schriftlicher Vertrag (Item i18_6)
Im Rahmen der Honorargestaltung als viertem Maßnahmenblock zum Management von ITFreelancern werden sowohl eine zeitliche als auch eine inhaltliche Dimension betrachtet. Die
zeitliche Dimension kennzeichnet den Zeitpunkt der Honorarvereinbarung. Dieser kann vor,
während oder nach der Auftragsbearbeitung liegen. Die inhaltliche Dimension der Honorargestaltung drückt aus, durch welche Aspekte Honorarforderungen von IT-Freelancern beeinflusst
werden. Die Auswahl der Aspekte in dieser Untersuchung erfolgt einerseits in Anlehnung an
263
264
265
Vgl. Hohmeister/Goretzki (2000): 101-105.
Vgl. Kapitel 2.2.2 dieser Arbeit.
Vgl. Ringle (2004): 31-32; Tjaden (2003): 21-23; Voß (2002): 427-432; Steven/Otterpohl (1999): 180-182;
Wehling (2000): 132-134; Scholz (1997): 364-373.
104
KONZEPTION
Kriterien der Preisdifferenzierung bei Dienstleistungen, andererseits in Anlehnung an Kriterien
der Entgeltdifferenzierung im Personalmanagement von Unternehmen.
Preisdifferenzierungen können im Rahmen von Dienstleistungen anhand einer Kostenorientierung, anhand räumlicher oder zeitlicher Kriterien, anhand von markt-/abnehmerorientierten
Kriterien, anhand von mengenorientierten Kriterien oder anhand von konkurrenzbezogenen
Kriterien erfolgen.266 Die Kostenorientierung bei einem IT-Freelancer wird durch den für ihn
geschätzten zeitlichen Aufwand ausgedrückt. Als räumliches Kriterium dient die räumliche Nähe zum Auftraggeber. Die aktuelle Auftragslage des IT-Freelancers gilt als zeitliches Kriterium
der Preisdifferenzierung. Hinsichtlich der markt-/abnehmerorientierten Kriterien werden der Ruf
des Auftraggebers und eine mögliche persönliche Beziehung zum Auftraggeber berücksichtigt.
Die Dauer der Geschäftsbeziehung zum Auftraggeber fließt als mengenorientiertes Kriterium in
die Honorargestaltung ein, während die Situation in der IT-Branche als konkurrenzorientiertes
Kriterium aufgenommen wird.
Entgeltdifferenzierung im Rahmen des Personalmanagements von Unternehmen kann anforderungs-, leistungs-, sozialstatus-, lebensabschnitts- oder hierarchieabhängig erfolgen.267 Die
Qualifikation des IT-Freelancers wird als anforderungsabhängiges Kriterium angenommen. Als
Leistung wird die Qualität der Arbeit, die der IT-Freelancer abliefert, angesehen. Als sozialstatusabhängiges Kriterium wird die Versorgung seiner Angehörigen berücksichtigt. Lebensabschnittsabhängige Kriterien bleiben unbeachtet, da die Tätigkeit als Freelancer an sich als eigener Lebensabschnitt angesehen werden kann. Da IT-Freelancer nicht als Mitarbeiter in ein
Unternehmen eingebunden werden und somit nicht als Führungskräfte in einem Unternehmen
auftreten, werden für die Honorargestaltung von IT-Freelancern keine hierarchieabhängigen
Kriterien berücksichtigt. Sollte ein IT-Freelancer jedoch im Rahmen eines Auftrages fachliche
Weisungsbefugnisse für Mitarbeiter des Auftraggebers erhalten, so spiegelt sich dieser Aspekt
in der Qualifikation und in der Qualität der Arbeit des IT-Freelancers wider. Tabelle 8 fasst die
möglichen Kriterien der Honorargestaltung für IT-Freelancer zusammen.
266
267
Vgl. Bieberstein (2006): 302-307; Meffert/Bruhn (2006): 560-582; Voigt (2003): 693-696; Meyer/Streich
(1998): 852-859.
Vgl. Jung (2006): 554-556; Ackermann/Eisele (2004): 702-705; Scholz (2000): 733-734.
105
KONZEPTION
Tabelle 8: Ableitung möglicher Kriterien der Honorargestaltung von IT-Freelancern
Übertragung auf die Honorargestaltung von ITFreelancern
Preisfestlegung/-differenzierung bei Dienstleistungen
Kriterien der
kostenorientierte Kriterien
räumliche Kriterien
zeitliche Kriterien
zeitlicher Aufwand für den Auftrag
räumliche Nähe zum Auftraggeber
aktuelle Auftragslage
Ruf des Auftraggebers
marktorientiert/abnehmerorientierte Kriterien
persönliche Beziehung zum Auftraggeber
mengenorientierte Kriterien
Dauer der Geschäftsbeziehung
konkurrenzbezogene Kriterien
Situation in der IT-Branche
Entgeltdifferenzierung im Personalmanagement
anforderungsabhängige Kriterien
leistungsabhängige Kriterien
sozialstatusabhängige Kriterien
lebensabschnittsabhängige Kriterien
hierarchieabhängige Kriterien
Qualifikation des IT-Freelancers
Qualität der Arbeit
Versorgung von Angehörigen
werden nicht berücksichtigt
Quelle: eigene Darstellung.
Die für IT-Freelancer wesentlichen Aspekte der Honorargestaltung werden durch folgende
Fragen in der Umfrage ermittelt:
Wie häufig vereinbaren Sie zu den folgenden Zeitpunkten Ihr Gesamthonorar mit einem Auftraggeber?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
sehr
unwesentlich
weiß
nicht
nach der Auftragserfüllung (Item i19_1)
während des Auftrags (Item i19_2)
vor Beginn des Auftrags (Item i19_3)
Wie wesentlich sind die folgenden Kriterien für die Höhe Ihres geforderten Honorars?
sehr
wesentlich
wesentlich
eher
unwesentlich
Ihr zeitlicher Aufwand für den Auftrag (Item i20_1)
Die räumliche Nähe zum Auftraggeber (Item i20_2)
Ihre derzeitige Auftragslage (Item i20_3)
Der Ruf des Auftraggebers (Item i20_4)
Eine persönliche Beziehung zum Auftraggeber (Item i20_5)
Die Dauer der bisherigen Geschäftsbeziehung (Item i20_6)
Die derzeitige Situation in der IT-Branche (Item i20_7)
Ihre Qualifikation (Item i20_8)
Die Qualität Ihrer Arbeit im Rahmen des Auftrags (Item i20_9)
Die Versorgung Ihrer Angehörigen (Item i20_10)
Neben der Akquisitionsform, dem Auftragsumfang, der Vertragsart und der Honorargestaltung
sollen fünftens weitere Aspekte abgefragt werden, die den IT-Freelancer beeinflussen könnten,
einen Auftrag anzunehmen. Diese Aspekte werden zum einen auf Seiten des Auftraggebers
und zum anderen auf Seiten des IT-Freelancers gesehen. Hinsichtlich des Auftraggebers wird
106
KONZEPTION
das Augenmerk auf Kriterien der Arbeitgeberattraktivität gelegt, da diese für abhängig Beschäftigte einen Anhaltspunkt für die Annahme eines Arbeitsplatzes darstellen.268 Dabei gelten
u. a. Aufgabenvielfalt, eine anspruchsvolle Tätigkeit, die Vergütung, Arbeitsplatzsicherheit, der
Standort des Arbeitgebers und ein positiver Ruf des Arbeitgebers als Merkmale der Arbeitgeberattraktivität.269 Bei einer Übertragung der Merkmale auf den Auftraggeber ergeben sich
analog die Erweiterung des Tätigkeitsfeldes, ein für den IT-Freelancer interessanter Auftragsinhalt, die Honorarhöhe, die Sicherung von Folgeaufträgen, der Standort des Auftraggebers
sowie die Reputation des Auftraggebers.
Auf Seiten des IT-Freelancers werden einerseits die Erreichung von gesetzten Zielen als Unternehmer, andererseits die Erfüllung von Bedürfnissen als natürliche Person als Kriterien zur
Auftragsannahme herangezogen. Um unterschiedliche Ziele als Unternehmer zu strukturieren,
werden die Perspektiven einer Balanced Scorecard (BSC) herangezogen. Diese liegen zumeist in der Finanzperspektive, Kunden-/Marktperspektive, Entwicklungsperspektive und in der
Prozessperspektive.270 So wird als Ziel der finanziellen Perspektive die Verbesserung der finanziellen Situation der IT-Freelancer angenommen. Ziel der Kunden-/Marktperspektive stellt
die Erhöhung der Auftraggeberanzahl dar. Als Ziel der Entwicklungsperspektive wird die Erschließung neuer Tätigkeitsfelder gesehen, während hinsichtlich der Prozessperspektive die
Auslastung des Zeitbudgets als Ziel des IT-Freelancers festgehalten werden kann.
Im Rahmen der Erfüllung der Bedürfnisse des IT-Freelancers wird die Bedürfnispyramide nach
MASLOW herangezogen. Nach MASLOW bestehen physiologische Grund-/Existenzbedürfnisse,
Sicherheitsbedürfnisse, Geselligkeits-/soziale Bedürfnisse, Ich-Bedürfnisse/Wertschätzung
sowie Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung.271 Als Kriterium für die Erfüllung von Existenzbedürfnissen wird die finanzielle Absicherung durch eine Auftragsannahme angesehen. Im
Rahmen der Sicherheitsbedürfnisse steht die Bildung von finanziellen Rücklagen im Vorder268
269
270
271
Die Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität stellt ein Ziel des Personalmarketing im Rahmen des Personalmanagements von Unternehmen dar. Zum Personalmarketing und Arbeitgeberattraktivität vgl. Bühner (2005):
35-54; Drumm (2005): 349-357; Holtbrügge (2005): 85-86; Klimecki/Gmür (2005): 41-42; Strutz (2004):
1593-1597; Berthel/Becker (2003): 208; Scherm/Süß (2003): 37-40; Schanz (2000a): 349-351.
WATZKA nennt weitere Merkmale der Arbeitgeberattraktivität. In dieser Arbeit finden jedoch nur die genannten
Berücksichtigung, da sie für eine Übertragung auf die Auswahl von Arbeitgebern als wesentlich erachtet werden, vgl. Watzka (2003): 9-10; SCHERM/SÜß beschreiben statt der Merkmale der Arbeitgeberattraktivität Faktoren des Arbeitgeberimages, wobei Arbeitgeberattraktivität und Arbeitgeberimage als Synonyme betrachtet
werden können, vgl. Scherm/Süß (2003). Vgl. auch Bühner (2005): 41-43; Holtbrügge (2005): 63; Berthel/Becker (2003): 208; Scholz (2000): 446-452.
Die BSC ist ein umfassendes Instrument des strategischen Managements und dient der konsequenten Umsetzung von Strategien und ihrer Implementierung. Zur BSC und den Perspektiven vgl. Müller (2005): 76-126;
Wickel-Kirsch (2001): 44-47; Wehling (2001): 150-156; Horvath & Partner (2000): 9-19; Friedag (1999):
113-208; Kaplan/Norton (1997): 23-27.
Zur Bedürfnispyramide nach MASLOW vgl. Heckhausen (2006): 28-29; Hentze/Graf (2005): 21-22; Bau
(2003): 60-63; Ehrlich (2003): 30-34; Nerdinger (2003): 105-108; Weibler (2001): 210-213; Staehle (1999):
221-224; Maslow (1954).
107
KONZEPTION
grund. Als Geselligkeitsbedürfnis zählt die Zusammenarbeit mit anderen. Die Erfüllung des IchBedürfnisses wird durch die Anerkennung der eigenen Fähigkeiten im Rahmen eines Auftrages vorangetrieben. Die Erweiterung des eigenen Wissens und des Erfahrungsschatzes steht
für die Erfüllung der Selbstverwirklichungs-/Wachstumsbedürfnisse. Zusätzlich zu den genannten Kriterien werden die Situation der IT-Branche, ein bereits erfolgreich verlaufener Auftrag
von demselben Auftraggeber und eine realistische Möglichkeit, den Auftrag zu erfüllen, als
Kriterien der Auftragsannahme in den Fragebogen aufgenommen.272 Tabelle 9 fasst die möglichen Kriterien der Auftragsannahme eines IT-Freelancers zusammen.
Tabelle 9: Ableitung möglicher Kriterien der Auftragsannahme des IT-Freelancers
Kriterien
Übertragung auf die Kriterien der
Auftragsannahme des IT-Freelancers
auf Seiten des Auftraggebers
der Arbeitgeberattraktivität
Aufgabenvielfalt
Erweiterung des Tätigkeitsfeldes
anspruchsvolle Tätigkeit
für den IT-Freelancer interessanter Auftragsinhalt
Vergütung
Arbeitsplatzsicherheit
Standort des Arbeitgebers
positives Image des Arbeitgebers
Honorarhöhe
Sicherung von Folgeaufträgen
Standort des Auftraggebers
Reputation des Auftraggebers
auf Seiten des IT-Freelancers
Zielerfüllung anhand der Perspektiven der BSC
Finanzen
Verbesserung der finanziellen Situation
Kunden/Markt
Erhöhung der Anzahl der Auftraggeber
Entwicklung
Erweiterung des Tätigkeitsfeldes
Prozesse
Auslastung des Zeitbudgets
Erfüllung der Bedürfnisse nach Maslow
Grund-/Existenzbedürfnisse
Verbesserung der finanziellen Situation
Sicherheitsbedürfnisse
Bildung von Rücklagen
Geselligkeitsbedürfnisse
Zusammenarbeit mit anderen
Ich-Bedürfnisse
Anerkennung der eigenen Fähigkeiten
Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung/
Weiterentwicklung des eigenen Wissens,
Wachstumsbedürfnisse
Erweiterung des Erfahrungsschatzes
zusätzliche Kriterien
Situation der IT-Branche
bereits erfolgreich verlaufener Auftrag mit
demselben Auftraggeber
real mögliche Auftragserfüllung
Quelle: eigene Darstellung.
Folgende Items bilden die weiteren Kriterien der Auftragsannahme von IT-Freelancern ab,
wobei das Item „Ihre finanzielle Lage ist schlecht.“ zum einen die Zielerfüllung auf der Finanzebene, zum anderen die Erfüllung von Grund-/Existenzbedürfnissen beinhaltet. Auch das Item
„Sie möchten neue Tätigkeitsfelder erschließen.“ wird in mehrfacher Hinsicht verwendet. Es
272
Die Aufnahme dieser Items in den Fragebogen ist Resultat der Pretests im Vorfeld der großzahligen Umfrage.
108
KONZEPTION
vereint das Kriterium der Aufgabenvielfalt im Rahmen der Arbeitgeberattraktivität, die Entwicklungsperspektive im Rahmen der Zielsetzung des IT-Freelancers als Unternehmer und die
Erfüllung der Selbstverwirklichungs-/Wachstumsbedürfnisse in sich.
Welchen Einfluss haben die folgenden Punkte auf Ihre Entscheidung, ein vorliegendes Auftragsangebot
anzunehmen?
sehr
großen
Einfluss
großen
Einfluss
eher
geringen
Einfluss
sehr
geringen
Einfluss
weiß
nicht
Sie möchten neue Tätigkeitsfelder erschließen. (Item i21_1)
Der Auftragsinhalt ist für Sie interessant. (Item i21_2)
Die Honorarhöhe entspricht Ihren Vorstellungen. Item i21_3)
Durch Annahme des Auftrags versprechen Sie sich Folgeaufträge. (Item i21_4)
Der Standort des Auftraggebers ist in Ihrer Nähe. Item (i21_5)
Der Auftraggeber hat eine sehr gute Reputation. (Item i21_6)
Ihre finanzielle Lage ist schlecht. (Item i21_7)
Sie möchten die Anzahl Ihrer Auftraggeber erhöhen. (Item i21_8)
Ihr Zeitbudget ist nicht ausgelastet. (Item i21_9)
Sie möchten finanzielle Rücklagen bilden. (Item i21_10)
Sie möchten mit anderen Menschen zusammenarbeiten.
(Item i21_11)
Sie möchten durch einen erfolgreichen Auftrag Ihre eigenen Fähigkeiten anerkannt sehen. (Item i21_12)
Die derzeitige Situation der IT-Branche (Item i21_13)
Ein Auftrag mit demselben Auftraggeber ist bereits erfolgreich
verlaufen. (Item i21_14)
Die Auftragserfüllung muss möglich sein. (Item i21_15)
3.3.2
Auftragsdurchführung
Die Phase der Auftragsdurchführung entspricht der Handlungsphase im Motivationszyklus. Die
Anwendung möglicher Managementinstrumente, die der Unterstützung der Auftragsdurchführung bis hin zur Beendigung des Auftrages durch den IT-Freelancer dienen, liegt in der Arbeitsplatzgestaltung, der Kommunikation, insbesondere in der Wahl eines geeigneten Kommunikationsmittels, und in der Anreizgestaltung als Instrument der Führung.
Die Arbeitsplatzgestaltung stellt einen Aspekt des Personaleinsatzes im Unternehmen dar. Ziel
der Arbeitsplatzgestaltung ist es, einen Arbeitsplatz so einzurichten, dass die an diesem Arbeitsplatz auszuübende Tätigkeit optimal und unter menschengerechten Bedingungen verrichtet werden kann. Die Arbeitsplatzgestaltung umfasst anthropometrische, physiologische, psychologische, technologische sowie sicherheitsbezogene Aspekte. Im Mittelpunkt der Arbeitsplatzgestaltung für IT-Freelancer steht die Frage, ob ein Arbeitsplatz im Unternehmen des Auftraggebers für den unternehmensexternen IT-Freelancer für die Auftragserfüllung eingerichtet
wird oder ob es der beauftragte IT-Freelancer bevorzugt, für seinen Arbeitsplatz selbst verant109
KONZEPTION
wortlich zu sein.273 Ist ein Arbeitsplatz im Unternehmen des Auftraggebers für den ITFreelancer von Bedeutung, so kann die Gestaltung des Arbeitsplatzes als ein Instrument zum
Management von IT-Freelancern angesehen werden. Durch folgende Items werden die Präferenzen des IT-Freelancers hinsichtlich des Arbeitsplatzes erhoben:
Wie wichtig sind Ihnen in der Regel die folgenden Arbeitsorte?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
Arbeitsplatz beim Auftraggeber (Item i22_1)
Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen Büro (Item
i22_2)
Kommunikation stellt die Übermittlung einer Nachricht von einem Sender zu einem Empfänger
dar. Die Übermittlung der Nachricht erfolgt über einen Kommunikationskanal und bedarf eines
geeigneten Kommunikationsmittels.274 Die Auswahl eines geeigneten Kommunikationsmittels
zwischen Sender und Empfänger einer Nachricht stellt daher einen möglichen Gestaltungsaspekt im Rahmen des Managements von IT-Freelancern dar. Als Kommunikationskanäle und
-mittel können das persönliche Gespräch (face-to-face-Kommunikation), E-Mails, das Telefon,
Briefe, das Internet (VoIP), Videokonferenzen, Chat oder das Fax gewählt werden.275
Die Bedeutung der Kommunikationsmittel für IT-Freelancer wird durch folgende Items abgefragt:
Wie wichtig finden Sie die Nutzung der folgenden Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem Auftraggeber?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
face-to-face/persönlich (Item i23_1)
Per E-Mail (Item i23_2)
Telefonisch (Item i23_3)
Postalisch (Item i23_4)
Via Internet (VoIP) (Item i23_5)
Videokonferenzen (Item i23_6)
Chat/Messenger (Item i23_7)
Per Fax (Item i23_8)
Das Setzen von Anreizen im Rahmen der Personalführung dient der Steuerung von Verhalten
derjeniger, die die Anreize erhalten. Die Verhaltenssteuerung dient dazu, gewünschtes Verhal-
273
274
275
Wird ein Arbeitsplatz im Unternehmen eingerichtet, so gelten hier die gleichen Prinzipien wie für fest angestellte Mitarbeiter. Zur Arbeitsplatzgestaltung in Unternehmen vgl. Jung (2006): 208-212; Bühner (2005): 124125; Berthel/Becker (2003): 380-402; Hentze/Kammel (2001): 455-460; Scholz (2000): 641-648.
Vgl. das Kommunikationsmodell von SHANNON/WEAVER, zitiert nach Seiwert (1992): 1128.
Zu unterschiedlichen Kommunikationsmitteln vgl. Jung (2006): 466-468; Regnet (2004): 999-1001; Schanz
(2000a): 266-272; Scholz (2000): 644-645; Seiwert (1992): 1127.
110
KONZEPTION
ten zu fördern und unerwünschtes Verhalten zu mindern.276 Zur Verhaltenssteuerung sind unterschiedliche Anreizarten denkbar. Sie variieren je nach anzusprechendem Motiv, so dass bei
Zusammentreffen von Anreiz und Motiv Motivation entsteht, die eine bestimmte Handlung bzw.
ein bestimmtes Verhalten zur Folge hat.
Als Anreizarten lassen sich intrinsische von extrinsischen Anreizen unterscheiden. Intrinsische
Anreize liegen in einer Aufgabentätigkeit selbst und dienen der Selbstbestätigung des Durchführenden. Extrinsische Anreize hingegen werden neben der Aufgabentätigkeit dem Durchführenden von außen gesetzt und dienen der Erfüllung von Bedürfnissen. Immaterielle und materielle Anreize stellen Unterkategorien der extrinsischen Anreize dar. Als Beispiele für immaterielle Anreize gelten soziale Anerkennung, der Arbeitsinhalt, besondere Privilegien oder Ausund Weiterbildungschancen. Im Rahmen der materiellen Anreize kann weiterhin in monetäre
und nicht-monetäre Anreize differenziert werden. Unter monetären Anreizen werden vor allem
fixe und variable Bestandteile der Vergütung zusammengefasst. Nicht-monetäre Anreize stellen bspw. betriebliche Sozialleistungen, ein Dienstwagen oder die großzügige Gewährung von
Spesen dar.
In dieser Arbeit werden sowohl immaterielle als auch materielle Anreize als mögliche Instrumente für ein Management von IT-Freelancern betrachtet. Als immaterielle Anreize finden das
Lob, die Informationsversorgung im Rahmen des Auftrages, eine gemeinsame Planung des
Auftrages, die Gewährung flexibler Arbeitszeiten, die eigenständige Durchführung des Auftrags, eine Erwartungsklärung zu Beginn des Auftrags sowie Möglichkeiten zur Kommunikation
mit den Mitarbeitern des Auftraggebers Berücksichtigung. Den materiellen Anreizen werden
ein finanzieller Vorschuss, Fahrtkostenerstattung, Weiterbildungsangebote und Vergünstigungen beim Arbeitgeber zugeordnet. Die Honorarhöhe von IT-Freelancern findet als materieller,
monetärer Anreiz an dieser Stelle keine Berücksichtigung, da dies als Bestandteil der Vertragsverhandlungen angesehen wird und im Rahmen der Auftragsvorbereitung bereits Eingang
in die Untersuchung gefunden hat. Aus diesem Grund reduzieren sich die Möglichkeiten, ITFreelancern mehr materielle als immaterielle Anreize anzubieten. Dies begründet die große
Anzahl an betrachteten immateriellen Anreizen. In Tabelle 10 sind die berücksichtigten Anreize
und die dazugehörige Anreizart verzeichnet.
276
Zu Anreizen, Anreizsystemen und deren Funktionen vgl. hier und im Folgenden Nicolai (2006): 127-196; Bau
(2003): 19-51; Hüfner (2003): 19-22; Imberger (2003): 123-159; Lehmkühler (2001): 59-120; Schulz (2000):
19-38; Wehling (1999): 71-82; Kriegesmann (1993): 52-77; Becker (1990): 8-26; Wild (1973) sowie die dort
zitierte Literatur.
111
KONZEPTION
Tabelle 10: Berücksichtigte Anreize und Anreizarten
Anreiz
Lob
Informationsversorgung
gemeinsame Planung des Auftrags
flexible Arbeitszeit
eigenständige Durchführung des Auftrags
Erwartungsklärung mit dem Auftraggeber
Möglichkeiten zur Kommunikation mit
Mitarbeitern des Auftraggebers
finanzieller Vorschuss
Fahrtkostenerstattung
Weiterbildungsangebote
Vergünstigungen beim Auftraggeber
Anreizart
immateriell
immateriell
immateriell
immateriell
immateriell
immateriell
immateriell
materiell,
materiell,
materiell,
materiell,
monetär
monetär
nicht-monetär
nicht-monetär
Quelle: eigene Darstellung.
Durch folgende Items wurde die Bedeutung der einzelnen Anreize für IT-Freelancer erhoben:
Wie wesentlich finden Sie die folgenden Aspekte während einer Auftragsdurchführung?
sehr
wesentlich
wesentlich
eher
unwesentlich
sehr
unwesentlich
weiß
nicht
Lob durch den Auftraggeber (Item i24_1)
Informationsversorgung durch den Auftraggeber (Item i24_2)
Eine gemeinsame Planung des Auftrags mit dem Auftraggeber
(Item i24_3)
Eigenständiges Festlegen der Arbeitszeit für den Auftrag
(Item i24_4)
Freiheiten bei der Art der Durchführung des Auftrags (Item i24_5)
Erwartungsklärung des Auftraggebers zu Beginn des Auftrags
(Item i24_6)
Möglichkeiten der Kommunikation mit den Mitarbeitern des Auftraggebers (Item i24_7)
Ein finanzieller Vorschuss durch den Auftraggeber (Item i24_8)
Fahrtkostenerstattung durch den Auftraggeber (Item i24_9)
Weiterbildungsangebote durch den Auftraggeber (Item i24_10)
Vergünstigungen während des Auftrags durch den Auftraggeber
(bspw. Mitarbeiterrabatte, Kantinenbesuch) (Item i24_11)
3.3.3
Auftragsnachbereitung
Die Phase der Auftragsnachbereitung ist mit der Bewertungsphase im Motivationszyklus
gleichzusetzen. Der Auftrag als Handlung ist abgeschlossen und wird vom IT-Freelancer bewertet. Die mit der Bewertung verbundene Zufriedenheit mit dem Verlauf und dem Ergebnis
des Auftrags fließt in Anlehnung an den Motivationszyklus in die Überlegungen zur Auswahl
eines neuen Auftrages ein. Für ein Management von IT-Freelancern, das darauf ausgerichtet
ist, denselben IT-Freelancer für eine wiederholte Zusammenarbeit zu gewinnen, ist es daher
wesentlich, einerseits die Bewertungsmaßstäbe des IT-Freelancers zu kennen, die an einen
112
KONZEPTION
durchgeführten Auftrag gelegt werden. Andererseits ist die Kenntnis von Aspekten von Bedeutung, die für den IT-Freelancer zum Aufbau und während einer dauerhaften Geschäftsbeziehung eine bedeutende Rolle spielen. Daher werden in der Phase der Auftragsnachbereitung
der Auftragserfolg sowie Kriterien für eine wiederholte Zusammenarbeit in den Vordergrund
gerückt.
Ob eine Auftragsdurchführung erfolgreich verlaufen ist, soll aus Sicht des IT-Freelancers betrachtet werden. Eine Definition von Auftragserfolg und eine Darstellung von Kriterien, anhand
derer ein erfolgreicher Auftrag vorliegt, ist bislang in der Literatur nicht vorgenommen worden.
Im Folgenden werden die Kriterien für den Auftragserfolg an Kriterien des Projekterfolgs und
an Determinanten der Arbeitszufriedenheit angelehnt.277 Die Anlehnung von Auftragserfolg an
Projekterfolg wird vorgenommen, da Aufträge und Projekte beide durch eine bestimmte Zielsetzung und durch zeitliche Befristung gekennzeichnet sind und daher ähnliche Merkmale
aufweisen.278 Die Determinanten der Arbeitszufriedenheit werden zur genaueren Spezifikation
der generellen Zufriedenheit des IT-Freelancers mit dem Auftrag als Kriterium des Projekterfolgs herangezogen.
Als erstes Kriterium des Auftragserfolgs werden die Kriterien Erreichung eines vorgegebenen
Sachziels und Einhaltung der vorgegebenen Projektdauer zu dem Kriterium der fristgerechten
Lieferung der Leistung zusammengefasst. Die Effizienz des Ressourceneinsatzes wird über
den Aufwand für den Auftrag operationalisiert. Die Zufriedenheit der Projektnutzer wird als
Zufriedenheit des Auftraggebers mit der Bearbeitung des Auftrags ausgedrückt, während die
Zufriedenheit der Projektmitglieder über die generelle Zufriedenheit des IT-Freelancers Eingang in die Untersuchung findet. Die Kriterien der Arbeitszufriedenheit zur Spezifizierung der
generellen Zufriedenheit werden auf den Auftragsinhalt (Aufgabeninhalt), auf den Druck während des Auftrages (Arbeitsdruck) und auf die Honorarhöhe (Merkmale der Beschäftigung)
übertragen. Die Kriterien der sozialen Beziehungen im Rahmen der Arbeitszufriedenheit finden
durch Erwartungen über den Auftraggeber, durch Chancen zum Networking, durch reibungslose Kommunikation mit dem Auftraggeber sowie durch gute Reputation des Auftraggebers als
Eigenschaft des Auftraggebers ihre Entsprechung für den Auftragserfolg. Tabelle 11 zeigt die
Übertragung der Kriterien des Projekterfolgs und der Determinanten der Arbeitszufriedenheit
auf den Auftragserfolg von IT-Freelancern.
277
278
Zu Kriterien des Projekterfolgs vgl. Cremer (2003): 48-56, wobei in dieser Arbeit lediglich die Primärziele
Beachtung finden, sowie Keplinger (1992): 20-25. Zur Arbeitszufriedenheit und ihren Determinanten vgl.
Büssing (2004): 462-471; Martin (2003a): 28-29; Schwetje (1999): 58-67.
Zu weiteren Merkmalen von Projekten vgl. Borchert et al. (2005): 3 sowie die dort zitierte Literatur; Cremer
(2003): 38-43.
113
KONZEPTION
Tabelle 11: Ableitung möglicher Kriterien des Auftragserfolgs von IT-Freelancern
Kriterien
Projekterfolg
Erreichung eines vorgegebenen Sachziels
Einhaltung der vorgegebenen Projektdauer
Effizienz des Ressourceneinsatzes
Zufriedenheit der Projektnutzer
Zufriedenheit der Projektmitglieder
Arbeitszufriedenheit
Aufgabeninhalt
Arbeitsdruck
Soziale Beziehungen
Merkmale der Beschäftigung
Übertragung auf den Auftragserfolg von ITFreelancern
fristgerechte Leistungserfüllung
Auftragsaufwand für den IT-Freelancer
Zufriedenheit des Auftraggebers
Zufriedenheit des IT-Freelancers
Auftragsinhalt
Auftragsdruck
Erwartungsgemäßes Handeln des Auftraggebers
Chancen zum Networking
reibungslose Kommunikation mit dem
Auftraggeber
Reputation des Auftraggebers
längerfristige Beziehung durch Folgeaufträge
Honorarhöhe
Quelle: eigene Darstellung.
Die Kriterien des Auftragserfolgs wurden durch folgende Items in den Fragebogen aufgenommen:
Wie wichtig sind für Sie die folgenden Punkte, damit Sie einen Auftrag als ERFOLGREICH ansehen?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
Sie haben die Leistung fristgerecht abgegeben. (Item i25_1)
Sie haben weniger Aufwand zur Erstellung der Leistung gehabt
als geplant. (Item i25_2)
Ihr Auftraggeber ist mit Ihrer Leistung zufrieden. (Item 25_3)
Der Auftrag ist insgesamt zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen. (Item
25_4)
Der Inhalt des Auftrags hat Ihnen zugesagt. (Item i25_5)
Sie standen während des Auftrags nicht unter Druck. (Item i25_6)
Der Auftraggeber hat während des Auftrags Ihren Erwartungen
gemäß gehandelt. (Item i25_7)
Durch den Auftrag ergeben sich Chancen zum Networking.
(Item i25_8)
Die Kommunikation mit Ihrem Auftraggeber ist reibungslos verlaufen. (Item i25_9)
Sie haben einen Auftrag von einem Auftraggeber mit sehr guter
Reputation bearbeitet. (Item i25_10)
Der Auftrag wird einen Folgeauftrag mit demselben Auftraggeber
nach sich ziehen. (Item i25_11)
Die Höhe Ihres Honorars (Item i25_12)
Kriterien für eine wiederholte Zusammenarbeit, die mit einem Management von IT-Freelancern
erreicht werden soll, werden unter den Aspekten einer dauerhaften Zusammenarbeit und einer
Bearbeitung eines Folgeauftrags für denselben Auftraggeber ermittelt. Die Kriterien, die für IT114
KONZEPTION
Freelancer im Rahmen einer dauerhaften Zusammenarbeit wesentlich sein könnten, sind an
Konstrukte angelehnt, die häufig in Modellen zur Gestaltung von Geschäftsbeziehungen zwischen Organisationen Anwendung finden.279 Im Einzelnen wird die Bedeutung von Vertrauen,
der Gleichverteilung von Macht, der Unabhängigkeit vom Auftraggeber, der Verbundenheit mit
dem Auftraggeber und einer offenen Kommunikation mit dem Auftraggeber für IT-Freelancer
erhoben. Durch folgende Frage wird in der Studie auf die Kriterien der dauerhaften Zusammenarbeit eingegangen:
Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte im Rahmen einer dauerhaften Geschäftsbeziehung mit
einem Auftraggeber?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
Vertrauen (Item i26_1)
Gleichverteilung von Macht (Item i26_2)
Unabhängigkeit vom Auftraggeber (Item i26_3)
Verbundenheit mit dem Auftraggeber (Item i26_4)
Offene Kommunikation mit dem Auftraggeber (Item i26_5)
Im Rahmen der Bearbeitung eines Folgeauftrages wird die Wahrscheinlichkeit zur erneuten
Zusammenarbeit erhoben. Ausgangspunkt der folgenden Betrachtungen ist die Bereitschaft
des Auftraggebers, einen weiteren Auftrag an einen IT-Freelancer zu vergeben, so dass die
Entscheidung über die gemeinsame Auftragsbearbeitung dem IT-Freelancer obliegt. Dies erfolgt hinsichtlich zwei unterschiedlicher möglicher vorheriger Auftragsverläufe: Zum einen wird
ein vorangegangener erfolgreicher Auftrag in der bisherigen Zusammenarbeit angenommen,
zum anderen wird ein Scheitern des gemeinsamen Auftrags vorausgesetzt.
Liegt nach Angaben des IT-Freelancers eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine erneute Zusammenarbeit nach einem erfolgreichen vorangegangenen Auftrag vor, wird davon ausgegangen, dass eine wiederholte Zusammenarbeit unter den gleichen generellen Bedingungen der
Auftragsannahme erfolgt. Schätzen IT-Freelancer jedoch diese Wahrscheinlichkeit gering ein,
so wird kein Folgeauftrag mit dem Auftraggeber geschlossen, und eine erneute Zusammenarbeit findet nicht statt. Es wird davon ausgegangen, dass in diesem Fall eine weitere Zusammenarbeit von Seiten des IT-Freelancern letztlich nicht gewünscht ist.
Ist die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Zusammenarbeit nach einem gescheiterten Auftrag
hoch, kann davon ausgegangen werden, dass bei Vorliegen eines Folgeauftrages ebenfalls
eine erneute Zusammenarbeit stattfindet und keine Unterschiede zu einem vorangegangenen
erfolgreichen Auftrag bestehen. Liegt hingegen eine geringe Wahrscheinlichkeit nach einem
279
Zum Begriff der Geschäftsbeziehung vgl. Gawantka (2006): 21-28; Deigendesch (2004): 17-19; Plinke
(1997): 23-32; Schmitz (1997): 32-34. Eine Übersicht über die in Geschäftsbeziehungsmodellen verwendeten
Konstrukte gibt SCHMITZ, vgl. Schmitz (1997): 68-95.
115
KONZEPTION
gescheiterten Auftrag zur erneuten Zusammenarbeit vor, so wird ermittelt, welche Aspekte ITFreelancer eventuell beeinflussen, trotz des gescheiterten vorangegangen Auftrags einen Folgeauftrag zu bearbeiten. Im Einzelnen werden hierbei die Honorarhöhe, der Auftragsinhalt, die
finanzielle Situation des IT-Freelancers, die Dauer der Zusammenarbeit sowie die Reputation
des Auftraggebers berücksichtigt. Die Kriterien wurden so ausgewählt, dass je ein materieller
Anreiz (Honorarhöhe), ein immaterieller Anreiz (Auftragsinhalt), eine Eigenschaft des ITFreelancers (finanzielle Situation) und des Auftraggebers (Reputation) sowie ein Kriterium der
bisherigen Beziehung (Dauer der Zusammenarbeit) berücksichtigt wurden.280 Stellt sich heraus, dass die Anreize großen Einfluss auf eine erneute Zusammenarbeit haben, so sind dem
Auftraggeber im Rahmen der Anreizgestaltung Instrumente gegeben, die Wahrscheinlichkeit
einer erneuten Zusammenarbeit auch im Falle eines vorherigen gescheiterten Auftrages zu
erhöhen, sofern diese Zusammenarbeit auf Seiten des Auftraggebers erneut gewünscht ist.
Ist ein gescheiterter Auftrag mit demselben Auftraggeber vor der Möglichkeit eines Folgeauftrages zu verzeichnen, so wird hinsichtlich der Gründe, die für ein Scheitern vorliegen können,
zwischen Gründen auf Seiten des IT-Freelancers und auf Seiten des Auftraggebers unterschieden. Dies erfolgt in Anlehnung an unterschiedliche Ursachen von Erfolg und Misserfolg
im Rahmen der Kausalattribution und internalen Kontrollüberzeugung.281 Ziel dieser Anordnung ist es herauszufinden, ob im Falle einer internalen (Gründe auf Seiten des ITFreelancers) oder einer externalen (Gründe auf Seiten des Auftraggebers) Verursachung des
Scheiterns unterschiedliche Aspekte Einfluss auf eine erneute Zusammenarbeit ermittelt werden können. Abbildung 18 stellt die Kriterien der wiederholten gemeinsamen Auftragsbearbeitung grafisch dar.
280
281
Die Auswahl der vorgestellten Kriterien beruht auf Plausibilitätsüberlegungen und auf den Ergebnissen der
durchgeführten Pretests.
Vgl. hierzu die Ausführungen in Kapitel 3.2.2 dieser Arbeit.
116
KONZEPTION
Abbildung 18: Kriterien einer wiederholten gemeinsamen erneuten Auftragsbearbeitung
Wahrscheinlichkeit für wiederholte Zusammenarbeit aus Sicht des Freelancers nach
erfolgreichem Auftrag
gering
gescheitertem Auftrag
hoch
Gründe des Scheiterns bei
IT-Freelancer
hoch
gering
Auftraggeber
gering
hoch
Aspekte der
Auftragsannahme
wiederholte Zusammenarbeit
Quelle: eigene Darstellung.
Die dargelegten Kriterien für eine erneute Zusammenarbeit zwischen IT-Freelancer und demselben Auftraggeber wurden im Fragebogen wie folgt erfasst:
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie mit einem Auftraggeber erneut zusammenarbeiten, wenn das Projekt
aus Ihrer Sicht ERFOLGREICH verlaufen ist? (Item i27)
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
Nehmen Sie zur Beantwortung der folgenden Fragen bitte an, ein Auftrag mit einem Auftraggeber ist aus Ihrer
Sicht NICHT ERFOLGREICH verlaufen.
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie einen neuen Auftrag mit demselben Auftraggeber annehmen, wenn
IHR AUFTRAGGEBER verantwortlich für das Scheitern war? (Item i28a)
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
Bitte beantworten Sie folgende Frage nur, wenn Sie die vorangegangene Frage mit „eher unwahrscheinlich“ oder
„sehr unwahrscheinlich“ beantwortet haben.
Welchen Einfluss haben die folgenden Punkte auf Ihre Entscheidung, trotzdem einen weiteren Auftrag
von diesem Auftraggeber anzunehmen?
sehr
großen
Einfluss
Der Auftraggeber bietet Ihnen ein sehr hohes Honorar.
(Item i28a_1)
Der angebotene Auftragsinhalt ist sehr interessant. (Item i28a_2)
Ihre finanzielle Situation ist schlecht. (Item i28a_3)
Es besteht bereits eine langjährige Beziehung zum Auftraggeber.
(Item i28a_4)
Der Auftraggeber hat eine sehr gute Reputation. (Item i28a_5)
117
großen
Einfluss
eher
geringen
Einfluss
sehr
geringen
Einfluss
weiß
nicht
KONZEPTION
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie einen neuen Auftrag mit demselben Auftraggeber annehmen, wenn
Sie SICH SELBST die Schuld am Scheitern des Auftrags geben? (Item i28b)
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
Bitte beantworten Sie die folgende Frage nur, wenn Sie die vorangegangene Frage mit „eher unwahrscheinlich“
oder „sehr unwahrscheinlich“ beantwortet haben.
Welchen Einfluss haben die folgenden Punkte auf Ihre Entscheidung, trotzdem einen weiteren Auftrag
von diesem Auftraggeber anzunehmen?
sehr
großen
Einfluss
großen
Einfluss
eher
geringen
Einfluss
sehr
geringen
Einfluss
weiß
nicht
Der Auftraggeber bietet Ihnen ein sehr hohes Honorar.
(Item i28b_1)
Der angebotene Auftragsinhalt ist sehr interessant. (Item i28b_2)
Ihre finanzielle Situation ist schlecht. (Item i28b_3)
Es besteht bereits eine langjährige Beziehung zum Auftraggeber.
(Item i28b_4)
Der Auftraggeber hat eine sehr gute Reputation. (Item i28b_5)
Mit der Betrachtung der Auftragsvorbereitung, der -durchführung und der -nachbereitung ist die
Auftragsbearbeitung in Anlehnung an den Motivationszyklus vollständig dargestellt. Den einzelnen Phasen wurden unterschiedliche Instrumente für ein Management von IT-Freelancern
in Anlehnung an Instrumente des Personalmanagements, an Kriterien der Preisdifferenzierung
bei Dienstleistungen, an die Perspektiven der BSC, an Aspekte des Projektmanagements und
an Konstrukte von Geschäftsbeziehungsmodellen zugeordnet. Die folgende Abbildung fasst
die vorgestellten Aspekte anhand der Auftragsphasen zusammen.
Abbildung 19: Mögliche Managementaspekte in den Auftragsphasen
Vorbereitung
Durchführung
Nachbereitung
Akquisitionsform
Arbeitsplatz
Auftragserfolg
Auftragsumfang
Kommunikationsmittel
Kriterien für wiederholte Zusammenarbeit
Vertragsart
Anreize
Honorargestaltung
Kriterien der
Auftragsannahme
Quelle: eigene Darstellung.
118
ERGEBNISSE
4
Ergebnisse der empirischen Untersuchung unter IT-Freelancern
4.1 Grundlagen zur Auswertung der empirischen Untersuchung
4.1.1
Skalenniveau der Variablen
Die Bestimmung des Skalenniveaus der erhobenen Variablen ist wesentlich, da das Skalenniveau die möglichen statistischen Auswertungsverfahren festlegt, denen die Variablen unterzogen werden können. Variablen können als nominal-, ordinal-, intervall- oder verhältnisskaliert
bezeichnet werden. Die folgende Tabelle verdeutlicht die Eigenschaften der unterschiedlichen
Skalenniveaus.
Tabelle 12: Überblick über die verschiedenen Skalenarten
Merkmale
Skalenart
Mathematisch
mögliche
Operationen
mögliche
Aussagen über
Nominalskala
Klassifizierung
qualitativer
Eigenschaftsausprägungen
gegenüber
beliebigen eindeutigen Transformationen
invariant
Ordinalskala
Rangwert mit
Ordinalzahlen
gegenüber
monotonen
Größer-kleinerMedian, Quantile
Transformationen
Relationen
invariant
nicht metrisch
metrisch
zulässige
Transformationen
Skala mit gleich
großen
Intervallskala
Abschnitten ohne
natürlichen
Nullpunkt
Skala mit gleich
großen
Verhältnisskala Abschnitten und
natürlichem
Nullpunkt
Bildung von
Häufigkeiten
Gleichheit,
Unterschiede
gegenüber
Summe,
linearen
Subtraktion,
Transformationen
Mittelwert
invariant
Gleichheit von
Differenzen
gegnüber
Ähnlichkeitstransformationen
invariant
Gleichheit von
Verhältnissen
Summe,
Subtraktion,
Division,
Multiplikation
Quelle: vgl. Backhaus et al. (2006): 4-6; Bortz (2005): 18-25.
Die erhobenen Variablen in der Umfrage unter IT-Freelancern besitzen kein durchgehend einheitliches Skalenniveau. In erster Linie werden in der Umfrage zur Messung vierstufige Ratingskalen mit einer „Weiß-nicht“-Kategorie verwendet. Das Skalenniveau von Ratingskalen ist
nach wie vor umstritten. Bei strikter Anwendung von Messtheorien wird Ratingskalen ein ordinales Skalenniveau zugewiesen, so dass parametrische Tests nicht möglich werden. Allerdings wird im Allgemeinen Ratingskalen Intervallskalenniveau zugeschrieben. Parametrische
Tests können damit angewendet werden, solange man durch diese zu sinnvollen Interpretationsergebnissen kommt. So soll auch in dieser Arbeit von einem Intervallskalenniveau der Ra-
119
ERGEBNISSE
tingskalen ausgegangen werden.282 Tabelle 13 gibt eine Übersicht über Antwortmöglichkeiten
zu den Items des Fragebogens und die bei der Auswertung verwendeten Werte der Ratingskalen wieder. Der Wert „5“ wurde als fehlender Wert durch die Befragungssoftware bestimmt.
Tabelle 13: Werte der Ratingskalen
4
3
2
1
5
trifft vollständig zu
trifft teilweise zu
trifft eher nicht zu
trifft überhaupt nicht zu
weiß nicht
stimme vollständig zu stimme teilweise zu stimme eher nicht zu
stimme überhaupt nicht zu weiß nicht
sehr wichtig
wichtig
eher unwichtig
sehr unwichtig
sehr zufrieden
zufrieden
eher unzufrieden
sehr unzufrieden
weiß nicht
weiß nicht
sehr gut
gut
eher schlecht
sehr schlecht
weiß nicht
sehr häufig
häufig
eher selten
selten
weiß nicht
sehr oft
oft
eher selten
sehr selten
weiß nicht
sehr wesentlich
wesentlich
eher unwesentlich
sehr unwesentlich
weiß nicht
sehr großen Einfluss
großen Einfluss
eher geringen Einfluss
sehr geringen Einfluss
weiß nicht
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
Quelle: eigene Darstellung.
Im Rahmen des Selbständigkeitsgrades, des Erfolgsgrades und der demographischen Daten
wird von der Formulierung von Items als Ratingskalen in dieser Studie abgewichen. So zeichnet sich die Variable der Form der Tätigkeit zur Bestimmung des Selbständigkeitsgrades durch
Nominalskalenniveau aus. Die offene Frage nach der Anzahl der Auftraggeber, die ebenfalls
im Rahmen des Grades der Selbständigkeit gestellt wird, dient der Erhebung einer verhältnisskalierten Variablen. Im Rahmen des Erfolgsgrades wird eine offene Frage formuliert, die die
Dauer der Freelancertätigkeit erhebt. Diese Variable kann als verhältnisskaliert betrachtet werden. Weiterhin werden in den demographischen Merkmalen mit dem Alter verhältnisskalierte,
mit dem Geschlecht und dem Bildungsabschluss nominalskalierte Variablen erhoben. Letztlich
erhebt die Frage nach der Bekanntmachung der Studie durch eine geschlossene Frage eine
nominalskalierte Variable.
4.1.2
Verwendete Auswertungsverfahren
Im Rahmen der Typenbildung werden als Auswertungsverfahren univariate Häufigkeitsverteilungen der Variablen erstellt sowie bivariate Zusammenhänge mittels Kreuztabellen und Korrelationen zwischen den in die Untersuchung eingegangenen Variablen überprüft. Zusätzlich
werden die Verfahren der Reliabilitätsanalyse, der Faktorenanalyse, der Two-StepClusteranalyse sowie der Diskriminanzanalyse ins Auge gefasst. Im Rahmen des zweiten Teils
des Fragebogens finden neben Häufigkeitsverteilungen und bivariaten Korrelationen Faktorenanalysen und Mittelwertvergleiche als multivariate Auswertungsmethoden Anwendung. Die
Auswertungen erfolgen mit der Software SPSS 14.
282
Zur Diskussion des Skalenniveaus der Ratingskalen vgl. Greving (2006): 81; Bortz/Döring (2002): 180-181;
Bronner et al. (1999): 84.
120
ERGEBNISSE
Zur Messung von bivariaten Korrelationen wird der Korrelationskoeffizient nach Pearson für
intervallskalierte Variablen herangezogen. Diese Maßzahl kann Werte zwischen -1 und 1 annehmen, wobei negative Werte auf einen negativen Zusammenhang und positive Werte auf
einen positiven Zusammenhang zwischen zwei Variablen hinweisen. Bei den meisten Items
dieser Untersuchung handelt es sich um die Messung von Einstellungen der IT-Freelancer und
von Bedeutsamkeiten der Instrumente für IT-Freelancer. Bei diesen eher weichen Merkmalen
können starke Korrelationen bereits bei einem Betrag von 0,5 angenommen werden. Die in
dieser Arbeit erfolgenden Interpretationen des Korrelationskoeffizienten folgen daher dem Vorschlag von WERNER und sind Tabelle 14 zu entnehmen.283 Die Deutung von bestehenden Korrelationen wird in dieser Arbeit ab einem Betrag des Korrelationskoeffizienten von 0,2 vorgenommen, so dass lediglich mittlere, starke oder sehr starke Korrelationen in die Analyse eingehen.
Tabelle 14: Interpretation des Korrelationskoeffizienten nach Pearson
Betrag des
Korrelationskoeffizienten
0
0 < r < 0,2
0,2 ≤ r < 0,4
0,4 ≤ r < 0,6
0,6 ≤ r ≤ 1
Interpretation
keine Korrelation
geringe Korrelation
mittlere Korrelation
starke Korrelation
sehr starke Korrelation
Quelle: vgl. Werner (2004): 215.
Zur Bewertung der Reliabilität der Skalen im Rahmen der Typenbildung, besonders der Skalen
der Selbständigkeit und der Unternehmerpersönlichkeit, wird in der vorliegenden Untersuchung Cronbachs Alpha zu Hilfe genommen.284 Voraussetzungen für die Anwendung einer
solchen Reliabilitätsanalyse sind zum einen numerische Kodierungen der Variablen, so dass
dichotome, ordinal- oder intervallskalierte Variablen verwendet werden können. Weiterhin ist
eine einheitliche Orientierung der Items Voraussetzung sowie ein einheitlicher Wertebereich.285
Eine Skala gilt als ausreichend reliabel und damit zur weiteren Auswertung geeignet, wenn
bestimmte Mindestwerte von Cronbachs Alpha erreicht werden. Für Hypothesen testende Untersuchungen wird ein Wert von mindestens von 0,7 als wesentlich erachtet. Im Rahmen von
explorativen Untersuchungen, in denen Skalen zum ersten Mal Verwendung finden, wird hin-
283
284
285
Zur Berechnung von Korrelationen mit intervallskalierten Variablen im Allgemeinen vgl. Bortz (2005): 205207; Janssen/Laatz (2005): 272-274; Fahrmeir et al. (2001): 135-141. Die Interpretation der Betragszahlen
erfolgt nicht einheitlich, vgl. bspw. Brosius (2006): 519; Bühl (2006): 341-343; Werner (2004): 214-215.
Zur Messung der Reliabilität im Allgemeinen vgl. Diekmann (2005): 217-223; Schnell et al. (2005): 151-153;
Bortz/Döring (2002): 195-198.
Vgl. Brosius (2006): 797-798.
121
ERGEBNISSE
gegen ein Cronbachs Alpha von 0,5 als zulässig erachtet.286 So wird auch in der vorliegenden
Untersuchung ein Mindestwert für Cronbachs Alpha von 0,5 als Maß der Skalenreliabilität gefordert.
Als Voraussetzungen der Faktorenanalyse müssen zum ersten intervallskalierte Variablen
vorliegen. Zum zweiten sollte mindestens das Dreifache an Fällen gegeben sein wie Variablen
in die Faktorenanalyse einfließen. Weiterhin wird eine Überprüfung der gegebenen Datenstruktur und der einzelnen Variablen für die Eignung zu einer Faktorenanalyse notwendig. Als Maß
für die Eignung wird in dieser Arbeit das Kaiser-Meyer-Olkin-Kriterium (KMO-Kriterium) der
Korrelationsmatrix und der einzelnen Variablen herangezogen. Ist dieses größer als 0,5, können sowohl die Korrelationsmatrix insgesamt als auch die einzelnen Variablen für die Faktorenanalyse als geeignet angesehen werden. Die Extraktion der Faktoren erfolgt über die
Hauptkomponentenanalyse als Methodik der exploratorischen Faktorenanalyse. Zur Interpretation der Faktoren werden Faktorladungen, die größer 0,4 sind, herangezogen. Dies ist bei Fallzahlen > 300 möglich. Weiterhin werden Items zu Faktoren zusammengefasst, wenn die erklärte Gesamtvarianz > 50% liegt, da dies als Gütekriterium für die Faktorenanalyse gelten
kann.287 Im Anschluss an die Faktorenanalyse werden für die zu Faktoren zusammengefassten Items neue Variablen berechnet. Die Berechnung erfolgt, indem die einzelnen Variablen
der Faktoren summiert werden und diese Summe jeweils durch die Anzahl der in die Summe
eingegangenen Variablen dividiert wird. So ergeben sich weiterhin Werte auf einer Skala zwischen 1 und 4, die die Bedeutsamkeit eines Faktors widerspiegeln. Dieses Vorgehen wurde
gewählt, um einen absoluten Wert für die Bedeutsamkeit der Faktoren für die IT-Freelancer zu
erhalten, wenn eine Betrachtung von Mittelwerten und Mittelwertvergleichen hinsichtlich der
unterschiedlichen Cluster erfolgt.
Im Folgenden wird zur Bildung der IT-Freelancertypen die Two-Step-Clusteranalyse288 herangezogen. Die Ermittlung der Cluster erfolgt in zwei Rechenschritten, was eine Reduzierung der
Rechenleistung zur Folge hat. Ihre Vorteile werden darin gesehen, dass gemischt-skalierte
Variablen in die Analyse einfließen können. Weiterhin ist vorteilhaft, dass die Anzahl der bestehenden Cluster vom Verfahren selbst bestimmt wird. Drittens können durch die Reduktion
des Rechenaufwandes sehr große Fallzahlen verarbeitet werden. Als vierter Vorteil gilt die
Möglichkeit, Ausreißerfälle separieren zu können. Als nachteilig hingegen wird erstens ange-
286
287
288
Vgl. Himme (2006): 387-388; Werner (2004): 183-184.
Zur Faktorenanalyse im Allgemeinen und ihren Voraussetzungen vgl. Backhaus et al. (2006): 260-331; Bortz
(2005): 511-563; Werner (2004): 185-186; Hüttner/Schwarting (2000): 381-412. Sollte die Gesamtvarianz
unter 50% liegen, wird dies im Text angemerkt.
Die Two-Step-Clusteranalyse ist ein von SPSS entwickeltes, junges Verfahren der Clusteranalyse; vgl. Brosius (2006): 693.
122
ERGEBNISSE
sehen, dass die Sortierung der Fälle das Ergebnis beeinflusst. Zweitens kann das Ergebnis bei
Verwendung von gemischt-skalierten Variablen Ungenauigkeiten aufweisen, was durch eine
stärkere Gewichtung der nominalen Variablen bedingt ist. Dadurch werden eventuell auch
Cluster identifiziert, obwohl keine Clusterstruktur vorliegt.
Die Two-Step-Clusteranalyse stellt folgende Anforderungen an die Datenstruktur:
•
Es dürfen keine fehlenden Werte vorhanden sein.
•
Die stetigen Variablen sollen standardisiert werden.
•
Es bedarf einer zufälligen Sortierung der Fälle.
•
Die Variablen sollen unabhängig voneinander sein, stetige Variablen sollen nominalverteilt
und kategoriale Variablen multinomial verteilt vorliegen.289
Die Diskriminanzanalyse dient im Gegensatz zur Clusteranalyse nicht zur Bildung von Gruppen, sondern bestehende Gruppen werden dahingehend untersucht, ob sie sich signifikant
voneinander unterscheiden und welche Variablen zur Unterscheidung im Wesentlichen geeignet sind. Sie gilt als Ergänzung der Clusteranalyse. Als Voraussetzungen zur Anwendung werden im Wesentlichen folgende Punkte angeführt:
•
Kein Element der Stichprobe darf einer Gruppe mehr als nur einmal angehören.
•
Der Umfang der Stichprobe soll mindestens doppelt so groß sein wie die Anzahl der Variablen.
•
Die Anzahl der Variablen soll größer sein als die Anzahl der Gruppen.
•
Die Anzahl der Fälle in der kleinsten Gruppe soll größer sein als die der diskriminierenden
Variablen.
•
Die diskriminierenden Variablen sollen Intervallskalenniveau besitzen.
•
Die diskriminierenden Variablen sollen unabhängig voneinander sein.
•
Die Kovarianzmatrizen innerhalb jeder Gruppe sollen annähernd gleich sein.
•
Die Merkmalsvariablen sollen einer multivariat normalverteilten Grundgesamtheit entstammen.290
Da in der vorliegenden Untersuchung die Grundgesamtheit der IT-Freelancer nicht angegeben
werden kann, kann nicht ermittelt werden, ob die vorliegende Stichprobe repräsentativ ist. Dies
schränkt die Anwendung inferenzstatistischer Verfahren ein, da für ihre Anwendung repräsen-
289
290
Vgl. Brosius (2006): 693-717; Bühl (2006): 549-567; Janssen/Laatz (2005): 455-460 und 470-477; Bacher
et al. (2004).
Zur Diskriminanzanalyse im Allgemeinen vgl. Backhaus et al. (2006): 155-227; Bortz (2005): 605-626; Decker/Temme (2000): 397-333.
123
ERGEBNISSE
tative Stichproben vorliegen sollen. Sie werden jedoch in dieser Untersuchung dennoch durchgeführt, um die deskriptiven Aussagen über die Stichprobe zu stützen.291
Um die einzelnen Auswertungen nachvollziehen zu können, sind entsprechende Tabellen im
Anhang dieser Arbeit aufgeführt. Da zur Auswertung auch Fälle hinzugezogen wurden, die
weniger als 10% der Antworten mit „weiß nicht“ beantwortet haben, wurden diese Antworten
als fehlende Werte definiert. Aufgrund der relativ großen vorliegenden Stichprobe wurden die
fehlenden Werte nicht ersetzt, sondern von den jeweiligen Auswertungen ausgeschlossen.
Ihre Anzahl kann daher je nach Auswertungsschwerpunkt variieren. Die Anzahl der fehlenden
Werte und der damit nicht in die Auswertungen eingegangenen Fälle ist in den jeweiligen Tabellen im Anhang ausgewiesen.
4.1.3
Anmerkungen der Untersuchungsteilnehmer zur Umfrage
Im Folgenden sollen die Anmerkungen, die die befragten Freelancer zur Umfrage vorgenommen haben, vorgestellt werden. Die Anmerkungen stellen einzelne Statements der Befragten
dar und sind daher nicht zur Verallgemeinerung heranzuziehen.
In graphischer und methodischer Hinsicht wurden folgende Punkte angemerkt: Mehrfach wurde das Vertauschen von „Weiter“- und „Zurück“-Button bemängelt. Dies wurde jedoch vorgenommen, damit die Eingabe auf der ersten Seite mit „Enter“ bestätigt werden konnte. Ohne
Vertauschen der beiden Buttons wäre dies nicht möglich gewesen, sondern man wäre wieder
auf die Startseite der Umfrage gelangt.
Weiterhin fehlte den Befragten bei einigen Antwortkategorien die Antwortmöglichkeit „nie“.
Diese Antwortmöglichkeit wurde jedoch nicht gegeben, da für eine ausbalancierte Ratingskala
die Antwortmöglichkeit „immer“ notwendig geworden wäre. Damit wäre die Anzahl der Antwortmöglichkeiten auf sechs gestiegen. Die gegebene vierstufige Ratingskala wurde jedoch
bewusst verwendet, um die theoretisch mögliche Clusteranzahl relativ gering zu halten.
Ebenfalls mehrfach wurde die ungenaue Zeitangabe von zehn Minuten Beantwortungszeit
bemängelt. Diese resultiert aus den Pretests, nach denen die am Pretest Beteiligten durchschnittlich 13 Minuten zur Beantwortung der Umfrage benötigten. Daher wurde die Angabe von
„ca. zehn Minuten“ als realitätsnah eingestuft.
In inhaltlicher Hinsicht wurde die Umfrage als interessant, gelungen und verständlich gelobt,
da es wichtig sei, den Markt bei einer steigenden Anzahl von Freiberuflern transparenter zu
gestalten. Ein Management von Freelancern für Unternehmen bedeute eine Förderung der
291
Zu Signifikanztests in explorativen Untersuchungen vgl. Bortz/Döring (2002): 384-385.
124
ERGEBNISSE
Freelancer, die wesentlich sei, da Freelancer eventuell zu Unternehmensgründern bzw. Arbeitgebern würden.
Generell wurde angemerkt, dass Auftraggeber nicht immer die Einsicht besitzen, Freelancer
langfristig binden zu wollen, so dass dieses Bewusstsein erst geweckt werden müsse. Weiterhin könne sich der Freelancer seine Kunden nicht immer aussuchen, was als Annahme der
Untersuchung unterstellt wurde. Daher wäre diese Annahme noch einmal zu prüfen. Weiterhin
sei die Annahme, dass die Honorare mit dem Auftraggeber verhandelt würden, nicht immer
zutreffend, da es auch Freelancer gäbe, die ihre Honorare festlegen können, so dass diese
vom Auftraggeber akzeptiert würden.
Es wurde angemerkt, dass die Items in den Kategorien Bildung, Gründe der Freelancertätigkeit, Tätigkeitsfelder der IT-Freelancer, Kriterien zur Auftragsannahme, Arbeitsplatz beim Arbeitgeber, freie Zeiteinteilung, gescheitertes Projekt und Bekanntmachung der Umfrage nicht
umfassend und abschließend ausgewählt worden seien. Als weitere Themengebiete, die in die
Umfrage hätten aufgenommen werden können, wären Fragen nach der tatsächlich bezahlten
Arbeitszeit, nach den Visionen der Freelancer, nach dem Markt, in dem gearbeitet wird, sowie
nach der Rolle der Agenturen lt. einzelner IT-Freelancer wünschenswert gewesen.
4.1.4
Umfragebeteiligung und Abbruchverhalten
Das Gesamtsample der Umfrage beträgt 2885 IT-Freelancer. Dies sind die Freelancer, bei
denen das Interesse an der Umfrage geweckt worden ist und die sich die erste Seite der Umfrage angesehen haben. Die Nettobeteiligung liegt bei 2048 Freelancern. Der Begriff Nettobeteiligung enthält die Anzahl an Freelancern, die die Umfrage begonnen haben. 1326 Freelancer haben die Umfrage beendet, d. h. sie haben die letzte Seite der Umfrage erreicht. Damit
beträgt die Beendigungsquote 45,96%.
Da jedoch keine Pflichtfragen in die Umfrage aufgenommen wurden, ist es möglich, ohne Abgabe von Antworten bis zur letzten Seite zu gelangen. Daher ist eine Überprüfung auf vollständig ausgefüllte Fragebögen notwendig. Die Fälle, die mindestens eine unbeantwortete
Frage enthalten, werden in den Auswertungen nicht berücksichtigt. Weiterhin werden die Fälle
aussortiert, die mehr als 10% der Items mit „weiß nicht“ beantwortet haben, um sicherzustellen, dass nur Fälle in die weiteren Betrachtungen eingehen, die seriöse Antworten gegeben
haben. Nach Bereinigung des Datensatzes beträgt die Anzahl der vollständig ausgefüllten
Fragebögen 619. Diese Anzahl an Fällen wird im Folgenden für die Auswertung verwendet.
Geringere berücksichtigte Fälle als 619 ergeben in den folgenden Auswertungen sich durch
die Antwortmöglichkeit „weiß nicht“, die in den Auswertungen als fehlende Werte behandelt
wird.
125
ERGEBNISSE
Die mittlere Befragungszeit betrug 16 min 12s. Sie ging damit deutlich über die angegebenen,
geschätzten zehn Minuten hinaus.
Die meisten Abbrüche erfolgten bei der ersten Frage. Sie war als offene Frage mit einem ignorierbaren Plausibilitätscheck formuliert, der den Untersuchungsteilnehmer über eine abgegebene, logisch unmögliche Antwort informiert. Dies könnte so interpretiert werden, dass der
Plausibilitätscheck direkt zu Beginn der Umfrage die weniger interessierten Teilnehmer abgeschreckt hat. Weiterhin ist die Tendenz zu erkennen, dass die Zahl der Abbrüche bei den Seiten hoch war, auf denen eine Matrixfrage mit vielen Items platziert war. Dies bestätigt Ergebnisse anderer Untersuchungen, die die Problematik von Matrixfragen thematisieren.292
4.2 Typenbildung von IT-Freelancern
4.2.1
Grad der Selbständigkeit
Für die Auswertung der Items des Selbständigkeitsgrades werden zunächst Häufigkeitsauswertungen und Betrachtungen bivariater Korrelationen für die einzelnen Unterkategorien vorgenommen. Die Betrachtung der bivariaten Korrelationen zwischen den Unterkriterien erfolgt
im Anschluss daran. Bevor der Grad der Selbständigkeit für die IT-Freelancer ermittelt wird,
werden die Ratingskalen auf ihre Reliabilität und auf die Anzahl der vorhandenen Dimensionen
mittels einer Faktorenanalyse überprüft, um sicherzustellen, dass sich alle Items zur Bildung
des Selbständigkeitsgrades eignen.
Hinsichtlich der Form der Tätigkeit (Item i1) arbeiten die meisten der befragten IT-Freelancer
hauptberuflich (83,52%). Lediglich 16,48% geben an, nebenberuflich als Freelancer tätig zu
sein.
Im Rahmen des Kriteriums Verhältnis zu Auftraggebern liegt die absolute Anzahl von Auftraggebern im letzten Jahr (Item i2) zwischen einem und 200 Auftraggebern. Der Mittelwert liegt
bei 8,24, der Median allerdings bei vier Auftraggebern. Der Modus kann mit zwei Auftraggebern pro IT-Freelancer angegeben werden. Die Standardabweichung beträgt 16,40. Lediglich
25% der IT-Freelancer können acht oder mehr Auftraggeber im letzten Jahr angeben. Die folgende Abbildung zeigt die absoluten Häufigkeiten des Kriteriums Anzahl der Auftraggeber.
292
Vgl. Bosnjak (2002): 36; Gräf (1999): 165-173.
126
ERGEBNISSE
Abbildung 20: Anzahl der Auftraggeber – Häufigkeiten
115
140
96
79
100
68
80
57
44
60
28
1
4
1
1
6
2
1
2
1
1
1
2
7
9
14
1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
22
25
30
35
40
42
45
50
60
65
70
75
120
147
200
0
1
3
4
2
20
12
20
2
1
3
1
40
29
absolute Häufigkeiten
120
Anzahl der Auftraggeber
Quelle: eigene Darstellung.
Im Rahmen einer bivariaten Betrachtung ergibt ein Mittelwertvergleich zur Anzahl der Auftraggeber (i2) zwischen den unterschiedlichen Formen der Tätigkeit (i1) für Nebenberufler durchschnittlich 10,79 Auftraggeber im Verlauf des letzten Jahres, während die hauptberuflichen ITFreelancer angeben, für durchschnittlich 7,74 Auftraggeber im letzten Jahr gearbeitet zu haben. Dies ließe sich dadurch erklären, dass Nebenberufler eher Aufträge von geringerem Arbeitsvolumen annehmen und daher für mehrere Auftraggeber arbeiten können. Eine Überprüfung dieser Mittelwertunterschiede mittels des T-Tests ergibt jedoch, dass die Mittelwertunterschiede nicht signifikant sind.
Das Item „Ich arbeite sehr oft für denselben Auftraggeber.“ (Item i3) bejahen die meisten ITFreelancer. So geben 52,34% an, dass dies teilweise zutrifft, während diese Aussage bei
34,89% vollständig zutrifft. Somit arbeiten insgesamt 87,23% der IT-Freelancer oft für denselben Auftraggeber.
Der Korrelationskoeffizient der beiden Kriterien des Verhältnisses zu Auftraggebern (Items i2
und i3) beträgt -0,093. Da sich beide Items inhaltlich ähneln, ist diese sehr geringe Korrelation
zwischen beiden Variablen überraschend. Begründungen für diese sehr schwache Korrelation
können in folgenden Bereichen vermutet werden:
•
Die Frage nach der Anzahl der Auftraggeber könnte missverständlich formuliert sein, so
dass statt der Anzahl der Auftraggeber einzelne Aufträge der letzten zwölf Monate angegeben wurden.
127
ERGEBNISSE
•
Die Furcht vor Aufdeckung einer Scheinselbständigkeit könnte dazu geführt haben, beide
Fragen nicht konsistent zu beantworten. Gerade die Personen, die eine sehr hohe Anzahl
von Auftraggebern angaben, gaben ebenfalls an, (sehr) oft für denselben Auftraggeber zu
arbeiten. Schließt man die Fälle, die mehr als 50 Auftraggeber aufweisen, aus der Berechnung der Korrelation aus, so erhöht sich diese auf 0,169.
•
Die unterschiedlichen Zeithorizonte der Fragen könnten Ursache für die sehr geringe Korrelation sein.
Die befragten IT-Freelancer stimmen den Pull-Faktoren als Gründen für die Freelancertätigkeit
weitestgehend zu. So trifft bei 86,59% die Aussage, sie wollen ihr eigener Chef sein, teilweise
oder vollständig zu. 60,58% wollen nicht mehr angestellt sein, während für 83,68% mehr Freiheiten in der Arbeitseinteilung wesentlich für die Freelancertätigkeit sind. Die Push-Faktoren
hingegen werden eher verneint. So trifft das Argument, sich nicht arbeitslos melden zu wollen,
bei 72,37% der IT-Freelancer als Grund für die IT-Freelancertätigkeit nicht zu. Ebenso verneinen 71,57% den Grund, keine andere Möglichkeit zu haben, in derselben Branche zu arbeiten.
Der Vorschlag zur freien Mitarbeit von einem ehemaligen Arbeitgeber stellt für 84,33% der ITFreelancer keinen Grund für ihre Selbständigkeit dar. Damit kann festgehalten werden, dass
IT-Freelancer eher aus Gründen, die Pull-Faktoren darstellen, und damit freiwillig ihrer Freelancertätigkeit nachgehen. Abbildung 21 zeigt die Häufigkeiten der Items, die die Gründe für
die Freelancertätigkeit beschreiben.
83,68
trifft nicht zu
trifft zu
mein eigener Chef (i4_1)
nicht mehr angestellt sein (i4_2)
mehr Freiheit in der Arbeitseinteilung (i4_3)
nicht arbeitslos melden (i4_4)
keine andere Möglichkeit, in der Branche zu arbeiten (i4_5)
Vorschlag zur freien Mitarbeit (i4_6)
Quelle: eigene Darstellung.
128
0,97
0,48
0,48
0,16
0,00
1,13
0,65
10,00
14,70
20,00
27,14
40,00
16,16
50,00
30,00
86,59
38,29
60,00
27,95
70,00
12,76
Häufigkeiten in %
80,00
60,58
72,37
90,00
71,57
100,00
84,33
Abbildung 21: Gründe für die IT-Freelancertätigkeit – Häufigkeiten
weiß nicht
Gründe für die Selbständigkeit
ERGEBNISSE
Eine Berechnung der Korrelationen zwischen den Items der Gründe der Selbständigkeit zeigt
mittlere positive Korrelationen zwischen i4_1 und i4_2 von 0,399 sowie zwischen i4_2 und i4_3
von 0,313. Eine mittlere negative Korrelation besteht zwischen i4_1 und i4_5 (-0,300). Starke
positive Korrelationen können zwischen i4_1 und i4_3 (0,478) sowie zwischen i4_4 und i4_5
(0,475) verzeichnet werden. Die vorhandenen Korrelationen zeigen somit mittlere bis starke
Zusammenhänge zwischen den Pull-Faktoren auf. Es kann damit kein einzelner Grund der
Pull-Faktoren als Entscheidung für die Freelancertätigkeit angesehen werden, sondern eigenverantwortliches Arbeiten und Freiheiten in der Arbeitsorganisation ohne die Absicherung einer
Festanstellung stellen mehrheitlich die Begründung der IT-Freelancer für ihre Wahl dar. Die
starke positive Korrelation zwischen i4_4 und i4_5 deutet darauf hin, dass eine drohende Arbeitslosigkeit und fehlende Möglichkeiten, in der IT-Branche zu arbeiten, gleichermaßen keine
Gründe für die Wahl der IT-Freelancertätigkeit sind, sofern man die Häufigkeitsauswertungen
in die Betrachtung einbezieht. Der mittlere negative Zusammenhang zwischen i4_1 und i4_5
deutet an, dass der Wunsch, sein eigener Chef zu sein, mit der Verneinung einer drohenden
Arbeitslosigkeit als Grund für die IT-Freelancertätigkeit einhergeht.
Mittels einer Faktorenanalyse wird überprüft, ob die angegebenen Items für die Pull- und PushFaktoren tatsächlich zwei unabhängige Dimensionen darstellen. Das KMO-Kriterium von 0,643
für die gesamte Matrix lässt eine Faktorenanalyse mit den Items i4_1 bis i4_6 zu. Weiterhin
sind die KMO-Kriterien für die einzelnen Items ebenfalls > 0,5. Es ergibt sich, dass die Items
i4_1, i4_2 und i4_3 auf einen ersten Faktor hoch laden und dass die Items i4_4 und i4_5 auf
einen zweiten Faktor hoch laden. Das Item i4_6 weist keine Ladung > 0,4 auf, was zu seinem
Ausschluss für die weiteren Betrachtungen führt. Somit können die Items i4_1, i4_2 und i4_3
als Pull-Faktoren für die IT-Freelancertätigkeit und die Items i4_4 und i4_5 als Push-Faktoren
bezeichnet werden. Weiterhin kann Cronbachs Alpha für die Items der Gründe für die Selbständigkeit durch Ausschluss von Item i4_6 von 0,588 auf 0,615 erhöht werden, was ebenfalls
für den Ausschluss von i4_6 von den weiteren Betrachtungen spricht. Abbildung 22 verdeutlicht die Ergebnisse der Faktorenanalyse, wobei die Ladungen der Variablen über den Linien
angegeben sind.
129
ERGEBNISSE
Abbildung 22: Gründe für die IT-Freelancertätigkeit – Faktorenanalyse
mein eigener Chef sein (i4_1)
0,757
mehr Freiheiten in der Arbeitseinteilung (i4_3)
Pull-Faktoren
nicht mehr angestellt sein (i4_2)
nicht arbeitslos melden (i4_4)
Push-Faktoren
keine andere Möglichkeit,
in der Branche zu arbeiten (i4_5)
Vorschlag zur freien Mitarbeit (i4_6)
keine Ladung über 0,4
Quelle: eigene Darstellung.
Wie aus Abbildung 23 ersichtlich wird, stimmen im Rahmen der Honorargestaltung 57,19% der
befragten IT-Freelancer teilweise oder vollständig zu, dass ihre Honorare nach den Verhandlungen unter dem Branchendurchschnitt liegen (Item i5_1). Ebenso stimmen 83,84% der ITFreelancer mehrheitlich teilweise oder vollständig zu, dass das verhandelte Honorar ihren Erwartungen entspricht (Item i5_2).
Abbildung 23: Honorargestaltung – Häufigkeiten
90,00
83,84
80,00
Häufigkeiten in %
70,00
57,19
60,00
50,00
41,03
40,00
30,00
20,00
15,35
10,00
1,78
0,81
0,00
trifft nicht zu
trifft zu
weiß nicht
Honorare
verhandelte Honorare unter dem Branchendurchschnitt (i5_1)
erwartungsgemäßes Honorar (i5_2)
Quelle: eigene Darstellung.
Zwischen den Items i5_1 und i5_2 besteht eine mittlere negative Korrelation von -0,359. Es
kann vermutet werden, dass das Honorar, das den Erwartungen der Freelancer entspricht,
eher im oder über dem Branchendurchschnitt liegt. Bei denjenigen, die ein Honorar unter dem
130
ERGEBNISSE
Branchendurchschnitt verhandelt haben, wurden die Honorarverhandlungen eher nicht erwartungsgemäß abgeschlossen.
Ca. drei Viertel (74,80%) der befragten IT-Freelancer möchten in Zukunft weiterhin als ITFreelancer arbeiten. Sie geben an, dass die Aussage „In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als Freelancer verdienen.“ (Item i6_3) teilweise oder vollständig auf sie zutrifft.
64,14% können teilweise oder vollständig zustimmen, in fünf Jahren als Unternehmer mit eigenen Angestellten erwerbstätig zu sein (Item i6_2). Hingegen möchten lediglich 23,91% bei
teilweiser oder voller Zustimmung zum Item in fünf Jahren als Angestellter arbeiten (Item i6_1).
Abbildung 24 verdeutlicht die gemachten Aussagen.
60,00
30,00
23,91
40,00
23,10
50,00
33,76
2,42
10,00
2,10
20,00
2,10
Häufigkeiten in %
70,00
74,80
64,14
80,00
73,67
Abbildung 24: Zukunftsvorstellungen – Häufigkeiten
0,00
stimme nicht zu
stimme zu
Zukunftsvorstellungen
weiß nicht
Zukunft als festangestellter Mitarbeiter (i6_1)
Zukunft als Unternehmer mit eigenen Angestellten (i6_2)
Zukunft als Freelancer (i6_3)
Quelle: eigene Darstellung.
Alle Items der Zukunftsvorstellungen weisen untereinander mittlere negative Korrelationen auf.
Dies deutet darauf hin, dass die befragten IT-Freelancer eher spezifische Zukunftsvorstellungen haben und eine andere Form der Erwerbstätigkeit als die der angegebenen ihren
Wunschvorstellungen über eine mittelfristige Zukunft nicht entspricht.
Mehr als die Hälfte der IT-Freelancer (60,58%) findet die Mitgliedschaft in einer freelancerspezifischen Interessenvertretung wichtig bis sehr wichtig (Item i7_2). Die Vertretung durch eine
arbeitgebernahe Interessenvertretung ist für ca. 23,42% der Freelancer wesentlich bis sehr
wesentlich (Item i7_1), während eine Mitgliedschaft in einer gewerkschaftlichen Interessenvertretung von 87,88% der IT-Freelancer eher abgelehnt wird (Item i7_3). Abbildung 25 fasst diese Aussagen zusammen.
131
ERGEBNISSE
Abbildung 25: Interessenvertretung – Häufigkeiten
60,58
70,00
60,00
10,00
0,00
unwichtig
wichtig
1,13
20,00
1,45
10,99
30,00
1,94
40,00
23,42
50,00
37,96
Häufigkeiten in %
80,00
74,64
90,00
87,88
100,00
weiß nicht
Interessenvertretung
arbeitgebernahe Interessenvertretung (i7_1)
freelancerspezifische Interessenvertretung (i7_2)
gewerkschaftliche Interessenvertretung (i7_3)
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Betrachtung der bivariaten Korrelationen zwischen den Items des Selbständigkeitsgrades
überrascht die starke positive Korrelation zwischen der Wichtigkeit einer freelancerspezifischen und arbeitgebernahen Interessenvertretung (0,438), da die absoluten Häufigkeiten nicht
erwarten lassen, dass eine eher hohe Bedeutung beider Interessenvertretungen gleichzeitig
für einen IT-Freelancer gegeben ist. Die Korrelation scheint zwischen i7_1 und i7_2 eher aufgrund gleicher Antworten der IT-Freelancer im Bereich „trifft eher nicht zu“ und „trifft teilweise
zu“ zu entstehen, da bei diesen Werten die Häufigkeiten am höchsten sind. Die mittlere positive Korrelation zwischen i7_2 und i7_3 (0,275) ist auf die gleiche Weise zu erklären wie die
zwischen i7_1 und i7_2. Die mittlere positive Korrelation zwischen i7_1 und i7_3 (0,267) hingegen ist nicht überraschend. Bei gemeinsamer Betrachtung der absoluten Häufigkeiten und
der Korrelationen entsteht der Eindruck, dass eine generelle Interessenvertretung nicht sehr
wesentlich für die befragten IT-Freelancer ist, da lediglich gut ein Fünftel (20,98%) der Befragten diese freelancerspezifisch als sehr wichtig betrachtet.
Eine Betrachtung der Korrelationen zwischen den einzelnen Unterkriterien zeigt negative mittlere bzw. starke Korrelationen zwischen allen Pull-Faktoren und den Zukunftsvorstellungen als
fest angestellter Mitarbeiter. Weiterhin ist der Wunsch, sein eigener Chef zu sein, als Grund für
die IT-Freelancertätigkeit mit den Zukunftsvorstellungen als Unternehmer bzw. Freelancer mittel positiv korreliert. Ebenso weist der Wunsch, nicht mehr angestellt zu sein, eine mittlere Korrelation mit einer Zukunftsvision als Unternehmer auf. Dies bedeutet, dass diejenigen, die die
132
ERGEBNISSE
Pull-Faktoren bejahen, eine zukünftige Festanstellung eher verneinen und im Umkehrschluss,
dass diejenigen, die die Pull-Faktoren verneinen, eher den Status eines Mitarbeiters in der
Zukunft bejahen würden. Weiterhin möchten diejenigen, die IT-Freelancer sind, um ihr eigener
Chef zu sein, auch eher in Zukunft als Selbständige mit oder ohne Angestellte arbeiten. Weiterhin besteht zwischen dem Item i4_5 und den Items i5_1, i6_1 und i7_3 eine mittlere positive
Korrelation. Dies bedeutet, dass diejenigen, die keine andere Möglichkeit sehen, als in der ITBranche als Freelancer zu arbeiten, auch eher unterdurchschnittliche Honorare verhandeln,
sich eher eine Zukunft als fest angestellter Mitarbeiter vorstellen können und auch einer gewerkschaftlichen Interessenvertretung eine hohe Bedeutung beimessen.
Zwischen den Items i5_1 und i6_1 kann eine mittlere Korrelation festgestellt werden. Sie
drückt aus, dass diejenigen IT-Freelancer, die unterdurchschnittliche Honorare verhandeln,
auch eher in fünf Jahren als fest angestellter Mitarbeiter arbeiten möchten.
Zwischen den Zukunftsvorstellungen und den Bedeutungen von Interessenvertretungen ist bei
den Items i6_1 und i7_3 sowie bei den Items i6_2 und i7_1 eine mittlere Korrelation vorhanden. So ist den IT-Freelancern, die sich eine Zukunft als fest angestellter Mitarbeiter vorstellen
können, auch eine gewerkschaftliche Interessenvertretung wichtig, während den ITFreelancern, die eine Zukunft als Unternehmer sehen, eher eine arbeitgebernahe Interessenvertretung wichtig ist.
Der Grad der Selbständigkeit der IT-Freelancer ergibt sich durch Addition aus den einzelnen
Items. Um diesen angeben zu können, werden lediglich die Werte der Items der Ratingskalen
verwendet, da aufgrund der Ungleichheit der Skalen die Angaben hinsichtlich der Form der
Tätigkeit (Item i1) und der Anzahl der Auftraggeber (Item i2) nicht zu den Werten der Ratingskalen addiert werden können. In die Berechnung des Grades der Selbständigkeit fließen die
Items i6_3 und i7_2 nicht ein. Ihre Aussagekraft hinsichtlich des Selbständigkeitsgrades auf
dem Kontinuum sehr geringer bis sehr hoher Grad der Selbständigkeit ist eingeschränkt, da
ihre Beantwortung keine Aussagen zu einem der Endpunkte auf diesem Kontinuum liefert. Zur
Ermittlung des Selbständigkeitsgrades werden die hinsichtlich der Selbständigkeit negativ formulierten Items i3, i4_4, i4_5, i5_1, i6_1 und i7_3 umgepolt, um wie bei den anderen Items bei
voller Zustimmung zu diesen Items einen Hinweis auf einen sehr hohen Grad der Selbständigkeit zu erhalten.
Unterzieht man die Items des Selbständigkeitsgrades einer Reliabilitätsanalyse, so kann für
die einbezogenen zwölf Items Cronbachs Alpha mit α = 0,632 angegeben werden. Um den
Grad der Selbständigkeit durch die Addition der einzelnen Items zu erhalten, muss zuvor überprüft werden, ob die Items lediglich eine Dimension, nämlich die des Selbständigkeitsgrades,
133
ERGEBNISSE
abbilden. Dies kann mit Hilfe einer Faktorenanalyse überprüft werden. Bei einer eindimensionalen Formulierung der Items laden alle Items auf einen Faktor hoch. Das KMO-Kriterium von
0,696 für die Gesamtmatrix erlaubt eine Faktorenanalyse ebenso wie die KMO-Kriterien der
einzelnen Items, die alle über 0,5 liegen.
Die rotierte Komponentenmatrix zeigt vier Faktoren für die Items, die den Grad der Selbständigkeit abbilden sollen. Dies stellt einen Widerspruch zu der Forderung dar, dass die Items
einen eindimensionalen Sachverhalt darstellen sollen, da mit den vier Faktoren vier voneinander unabhängige Dimensionen dargestellt werden können. So werden zur Bildung des Grades
der Selbständigkeit lediglich die Items herangezogen, die auf den ersten Faktor hoch laden.
Der erste Faktor wird durch die Items i4_1, i4_2, i4_3, i6_1_u, i6_2 und i3_u293 gebildet. Dieser
Faktor wird Grad der Selbständigkeit genannt, der durch die Pull-Faktoren als Gründe für die
IT-Freelancertätigkeit, die Zukunftsvorstellungen und eine wiederholte Zusammenarbeit mit
demselben Auftraggeber vertreten ist. In den zweiten Faktor fließen die Items der PushFaktoren ein. Daher wird der zweite Faktor ebenso benannt. Der dritte Faktor erhält den Namen Honorar, da auf diesen die Items der Honorargestaltung hoch laden. Zum vierten Faktor
werden die Items zusammengefasst, die die Bedeutung der Interessenvertretung erfassen. Es
wird deutlich, dass die einzelnen abgefragten Unterkategorien der Push-Faktoren, der Honorargestaltung und der Bedeutung der Interessenvertretung unabhängig voneinander und vom
Grad der Selbständigkeit sind und damit nicht zum Grad der Selbständigkeit addiert werden
können. Abbildung 26 verdeutlicht die Ergebnisse der Faktorenanalyse.
293
Ein an die Itembezeichnung angehängtes „u“ weist darauf hin, dass eine umgepolte Variable in die Berechnungen einbezogen wurde.
134
ERGEBNISSE
Abbildung 26: Grad der Selbständigkeit – Faktorenanalyse
mein eigener Chef sein (i4_1)
nicht mehr angestellt sein (i4_2)
mehr Freiheit in der Arbeitseinteilung (i4_3)
Grad der Selbständigkeit
Zukunft als fest angestellter Mitarbeiter
(i6_1_u)
Zukunft als Unternehmer (i6_2)
sehr oft derselbe Auftraggeber (i3_u)
nicht arbeitslos melden (i4_4_u)
Push-Faktoren
keine andere Möglichkeit, in der Branche
zu arbeiten (i4_5_u)
erwartungsgemäßes Honorar (i5_2)
Honorare unter dem Branchendurchschnitt
(i5_1_u)
Honorar
arbeitgebernahe IV (i7_1)
Interessenvertretung (IV)
gewerkschaftliche IV (i7_3_u)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Berechnung einer neuen Variablen für den Grad der Selbständigkeit ergibt die Häufigkeitsverteilung aus Abbildung 27. Es fällt auf, dass der maximale Grad der Selbständigkeit von 4,0
von keinem der IT-Freelancer erreicht wird. Der Mittelwert des Grades der Selbständigkeit
beträgt 2,84. Damit kann festgehalten werden, dass die meisten IT-Freelancer eher als selbständig angesehen werden können. Zum gleichen Ergebnis gelangt man, wenn die Variable
des Selbständigkeitsgrades in zwei Bereiche eingeteilt wird, so dass IT-Freelancer mit Werten
ab 2,5, was der Mitte der Skala entspricht, als (eher) selbständige IT-Freelancer angesehen
werden können, während (eher) unselbständige IT-Freelancer Werte unter 2,5 aufweisen. So
können ca. drei Viertel (76,41%) der IT-Freelancer als (eher) selbständig betrachtet werden.
135
ERGEBNISSE
Abbildung 27: Grad der Selbständigkeit – Häufigkeiten
14,00
12,00
Häufigkeiten in %
10,00
8,00
6,00
4,00
2,00
3,83
3,67
3,50
3,33
3,17
3,00
2,83
2,67
2,50
2,33
2,17
2,00
1,83
1,67
1,50
1,33
1,17
1,00
0,00
Grad der Selbständigkeit
Quelle: eigene Darstellung.
4.2.2
Unternehmerpersönlichkeit
In die Beurteilung der Unternehmerpersönlichkeit der befragten IT-Freelancer fließen die Items
zur Leistungsmotivation (Item i8_1 bis i8_5), die Items zur internalen Kontrollüberzeugung
(Item i9_1 bis i9_5) und die Items zum Auftritt der IT-Freelancer (i10_1 bis i10_2) ein. Es werden zunächst die Häufigkeiten der Zustimmungen zu den einzelnen Items betrachtet. Die Bildung der Unternehmerpersönlichkeit als eine neue Variable, die in die Clusteranalyse eingeht,
schließt sich daran an. Die Eignung der einzelnen Items für die Addition zur Unternehmerpersönlichkeit erfolgt über eine Reliabilitäts- und Faktorenanalyse.
Die Statements zur Leistungsmotivation werden von den meisten IT-Freelancern bejaht, wie
Abbildung 28 zeigt. Eine Betrachtung der Mittelwerte der einzelnen Items bestätigt dies, da bei
keinem Item der Mittelwert von 3 unterschritten wird. Die größte Zustimmung erhält dabei das
Item „Ich möchte meine Leistungen kontinuierlich verbessern.“ (i8_3) von 99,68% der ITFreelancer, während dem Item „Ich habe einen hohen Anspruch an die Qualität meiner Arbeitsergebnisse.“ (i8_1) 99,35% der IT-Freelancer zustimmen. Das Item „Ich suche mir Aufgaben, die eine Herausforderung für mich darstellen.“ (i8_2) erhält von 96,61% der IT-Freelancer
ebenfalls überwiegend eine positive Zustimmung. Es lässt sich erkennen, dass verhältnismäßig wenige IT-Freelancer lediglich die Items „Ich setze mir Ziele so, dass ich mich bei ihrer
136
ERGEBNISSE
Erreichung nicht langweile.“ (i8_4) und „Die Leistung, die ich für einen Auftrag erbringe, macht
mich um ihrer selbst willen zufrieden.“ (i8_5) verneinen. So kann eine Verneinung von 12,60 %
der IT-Freelancer für Item i8_4 und von 12,92% für Item i8_5 festgestellt werden.
86,11
86,43
80,00
60,00
stimme nicht zu
stimme zu
0,97
12,92
12,60
0,97
0,00
0,65
20,00
0,32
40,00
3,39
Häufigkeiten in %
100,00
99,68
99,35
120,00
96,61
Abbildung 28: Leistungsmotivation – Häufigkeiten
weiß nicht
Leistungsmotivation
hoher Anspruch an die Qualität der Ergebnisse (i8_1)
Suche nach Herausforderungen (i8_2)
Verbesserung der beruflichen Leistungen (i8_3)
anspruchsvolle Zielsetzung (i8_4)
Leistung um ihrer selbst willen (i8_5)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Eindimensionalität der verwendeten Items für die Erfassung der Leistungsmotivation wird
mittels einer Faktorenanalyse überprüft.294 Es wird nach Durchführung der Faktorenanalyse
lediglich ein Faktor extrahiert, was eine Eindimensionalität der Items bestätigt.
Da durch die vorhandenen Items lediglich eine Dimension abgebildet wird, können eine Addition der Items zu einem Gesamtwert und eine Betrachtung der Leistungsmotivation der ITFreelancer erfolgen. Der Mittelwert für die Leistungsmotivation beträgt 3,51. Damit kann davon
ausgegangen werden, dass IT-Freelancer im Allgemeinen hoch leistungsmotiviert sind. Dies
bestätigt die Betrachtung der absoluten Werte. So weist kein IT-Freelancer einen Wert der
Leistungsmotivation unter 2,5 auf, der für eine eher geringe Ausprägung der Leistungsmotivation gesprochen hätte. Weiterhin kann festgehalten werden, dass 10,34% der IT-Freelancer
den maximalen Wert von 4 erreichen. Abbildung 29 zeigt eine Übersicht über die Häufigkeiten
der Ausprägungen der Leistungsmotivation.
294
Mit einem KMO-Kriterium von 0,690 für die Gesamtmatrix und KMO-Kriterien über 0,6 für die einzelnen Items
ist die Durchführung einer Faktorenanalyse zulässig.
137
ERGEBNISSE
21,49
3,8
15,51
20,00
10,34
15,00
6,95
10,00
1,29
5,00
2,58
Häufigkeiten in %
3,6
18,26
25,00
21,81
Abbildung 29: Leistungsmotivation, aggregiert – Häufigkeiten
0,00
2,6
2,8
3
3,2
3,4
4
Leistungsmotivation
Quelle: eigene Darstellung.
Hinsichtlich der internalen Kontrollüberzeugung ist die Zustimmung der IT-Freelancer zu den
einzelnen Items nicht so eindeutig und einheitlich wie zu den Items der Leistungsmotivation
(vgl. Abbildung 30). Die Items „Ich gehe bei der Annahme eines Auftrages davon aus, diesen
erfolgreich ausführen zu können.“ (i9_4) und „Ich habe vor allem aufgrund meiner Fähigkeiten
und meines Geschicks Erfolg bei meinen Aufträgen.“ (i9_3) erhalten mit 99,68% bzw. 97,74%
die größte Zustimmung. Weiterhin erhält das Item „Ich bin ein Mensch, der die Initiative ergreift.“ (i9_5) überwiegende Zustimmung von 92,73% der IT-Freelancer. Die Items „Bei wichtigen Entscheidungen vertraue ich meinem eigenen Urteil und frage Freunde nicht um Rat.“
(i9_1) und „Wenn mir etwas misslingt, liegt es daran, dass ich mich nicht genug angestrengt
habe.“ (i9_2) werden von 42,0% der IT-Freelancer bzw. von 41,84% der IT-Freelancer verneint. Damit bejahen zwar immer noch mehr als die Hälfte der IT-Freelancer diese Items, jedoch ist anzumerken, dass die Items i9_3, i9_4 und i9_5 wesentlich einheitlicher Zustimmung
bekommen. Dies ist auch bei Betrachtung der Mittelwerte zu erkennen: Die Mittelwerte der
Items i9_3, i9_4 und i9_5 sind größer als 3, während die Mittelwerte der Items i9_1 und i9_2
bei 2,59 bzw. 2,62 liegen.
138
ERGEBNISSE
stimme nicht zu
stimme zu
0,32
0,00
0,32
0,97
57,19
0,16
0,32
0,00
1,94
20,00
6,95
40,00
41,84
60,00
57,84
80,00
42,00
Häufigkeiten in %
100,00
92,73
97,74
120,00
99,68
Abbildung 30: Internale Kontrollüberzeugung – Häufigkeiten
weiß nicht
internale Kontrollüberzeugung
eigene Entscheidungsfindung (i9_1)
Misserfolg wegen mangelnder Anstrengung (i9_2)
Erfolg aufgrund Fähigkeiten (i9_3)
erfolgreiche Durchführung des Auftrags (i9_4)
Initiative (i9_5)
Quelle: eigene Darstellung.
Zur Berechnung eines Gesamtwertes der internalen Kontrollüberzeugung ist wiederum die
Überprüfung der Eindimensionalität der Items notwendig.295 Mit Hilfe der Faktorenanalyse
kann lediglich ein Faktor extrahiert werden, was der Anforderung der Eindimensionalität entspricht. Jedoch weist das Item i9_2 keine Ladung über 0,4 auf. Daher wird dieses zur Berechnung eines aggregierten Wertes für die internalen Kontrollüberzeugung nicht einbezogen und
auch von den weiteren Betrachtungen ausgeschlossen.
Die Berechnung eines Gesamtwertes der internalen Kontrollüberzeugung durch Addition der
Einzelwerte der Items ergibt eine größere Spannweite als bei der Leistungsmotivation. So weisen drei IT-Freelancer Werte unter 2,5 auf, so dass bei ihnen von einer geringen Ausprägung
der internalen Kontrollüberzeugung gesprochen werden kann. Im Vergleich zur Leistungsmotivation weisen weniger IT-Freelancer (4,85%) den maximalen Wert von 4 auf. Damit kann davon ausgegangen werden, dass die internale Kontrollüberzeugung bei IT-Freelancern geringer
ausgeprägt ist als die Leistungsmotivation, was auch durch den geringeren Mittelwert der
internalen Kontrollüberzeugung von 3,38 gestützt wird. Abbildung 31 fasst die Häufigkeiten der
internalen Kontrollüberzeugung zusammen.
295
Da das KMO-Kriterium für die Gesamtmatrix 0,582 und die KMO-Kriterien der einzelnen Items über 0,5 liegen,
kann hierfür eine Faktorenanalyse verwendet werden.
139
ERGEBNISSE
Abbildung 31: Internale Kontrollüberzeugung, aggregiert – Häufigkeiten
29,56
35,00
20,00
14,22
15,00
6,14
10,00
2
2,25
1,45
0,32
0,00
0,16
5,00
4,85
Häufigkeiten in %
25,00
20,36
22,13
30,00
2,5
2,75
3
3,25
3,5
3,75
4
internale Kontrollübezeugung
Quelle: eigene Darstellung.
Die Antworten hinsichtlich des Selbstverständnisses der befragten IT-Freelancer, eher als Geschäftspartner eines Auftraggebers oder als Mitarbeiter des Auftraggebers tätig zu sein, fallen
eindeutig zugunsten der Aussage „Ich sehe mich als ebenbürtigen Geschäftspartner meiner
Auftraggeber.“ (Item i10_2) aus. Lediglich 9,53% der IT-Freelancer verneinen diese Aussage
(vgl. Abbildung 32). Item i10_1 mit der Aussage „Ich fühle mich wie ein angestellter Mitarbeiter
bei meinem Auftraggeber.“ hingegen wird nicht so eindeutig beantwortet, da 60,42% der ITFreelancer diese Aussage verneinen.
140
ERGEBNISSE
Abbildung 32: Selbstverständnis der IT-Freelancer – Häufigkeiten
89,98
100,00
90,00
70,00
60,00
60,42
39,42
50,00
40,00
30,00
0,00
stimme nicht zu
stimme zu
0,48
10,00
0,16
20,00
9,53
Häufigkeiten in %
80,00
weiß nicht
Selbstverständnis
Selbstverständnis als Mitarbeiter (i10_1)
Selbstverständnis als Geschäftspartner (i10_2)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Betrachtung von bivariaten Korrelationen zwischen den Variablen der Leistungsmotivation,
der internalen Kontrollüberzeugung und des Selbstverständnisses der IT-Freelancer zeigt zum
einen eine mittlere positive Korrelationen zwischen den Variablen Leistungsmotivation und
internaler Kontrollüberzeugung. So kann davon ausgegangen werden, dass IT-Freelancer mit
hoher Leistungsmotivation auch gleichzeitig eine hohe internale Kontrollüberzeugung besitzen.
Weiterhin weist die Variable des Selbstverständnisses mittlere positive Korrelationen mit der
Leistungsmotivation und der internalen Kontrollüberzeugung auf. So kann auch hier davon
ausgegangen werden, dass sich IT-Freelancer mit hoher Leistungsmotivation und internaler
Kontrollüberzeugung auch als ebenbürtige Geschäftspartner ihrer Auftraggeber ansehen. Zwischen den beiden Variablen des Auftritts der IT-Freelancer besteht eine negative mittlere Korrelation, so dass davon gesprochen werden kann, dass sich IT-Freelancer eher entweder als
ebenbürtiger Geschäftspartner oder als Mitarbeiter des Auftraggebers fühlen, nicht aber beide
Selbstverständnisse vereinen. Abbildung 33 stellt die Zusammenhänge zwischen den Variablen dar.
141
ERGEBNISSE
Abbildung 33: Unternehmerpersönlichkeit – Korrelationen
Leistungsmotivation
0,333
internale Kontrollüberzeugung
Selbstverständnis als Mitarbeiter
-0,124
Selbstverständnis als Geschäftspartner
Quelle: eigene Darstellung.
Analog zum Grad der Selbständigkeit erfolgt die Bildung der Werte der Unternehmerpersönlichkeit der IT-Freelancer. Die Reliabilität der elf Items, die für die Bildung herangezogen werden, ist mit einem Cronbachs Alpha von 0,555 als ausreichend zu bezeichnen, um die Gesamtskala der Unternehmerpersönlichkeit zu berechnen. Zur Überprüfung der Eindimensionalität wird wie im Rahmen des Selbständigkeitsgrades eine Faktorenanalyse mit den verbleibenden elf Items herangezogen. Das Item i10_1 mit dem Selbstverständnis als fest angestellter
Mitarbeiter wird umgepolt, damit der maximale Wert von 4 das Verständnis als Unternehmer
ausdrückt und nicht das eines fest angestellten Mitarbeiters.
Es werden durch die Faktorenanalyse drei Faktoren extrahiert,296 obwohl zur Darstellung der
Unternehmerpersönlichkeit mit elf Items lediglich ein Faktor erwartet wurde. Da auf den ersten
Faktor sieben Items hoch laden, werden diese Items zur Berechnung der Unternehmerpersönlichkeit herangezogen. Auf diesen laden die Items i9_5, i8_4, i8_2, i8_1, i9_3, i10_2 und i8_3
mit einer Faktorladung > 0,4. Der zweite Faktor wird lediglich durch das Item i10_1_u vertreten
und kann damit als Mitarbeiter benannt werden. Auf den dritten Faktor lädt ebenfalls lediglich
ein Item, das der eigenen Entscheidungsfindung (i9_1), so dass dieser Faktor auch mit Entscheidungsfindung bezeichnet wird. Die Items i8_5 und i9_4 weisen keine Ladungen über 0,4
auf und werden daher bei der Bildung der Unternehmerpersönlichkeit nicht berücksichtigt. Die
Reliabilität der sieben Items für die Skala der Unternehmerpersönlichkeit von IT-Freelancern,
die auf den ersten Faktor laden, konnte mit einem Cronbachs Alpha von 0,605 erhöht werden,
was ebenfalls für den Ausschluss der genannten Items spricht. Abbildung 34 zeigt die Ergebnisse der Faktorenanalyse für die Items der Unternehmerpersönlichkeit.
296
Das KMO-Kriterium für die Gesamtmatrix beträgt 0,756 und für die KMO-Kriterien der einzelnen Items sind
Werte über 0,5 vorhanden, so dass die Durchführung einer Faktorenanalyse zulässig ist.
142
ERGEBNISSE
Abbildung 34: Unternehmerpersönlichkeit – Faktorenanalyse
Initiative (i9_5)
anspruchsvolle Zielsetzung (i8_4)
Suche nach Herausforderungen (i8_2)
hoher Anspruch
an die Qualität der Ergebnisse (i8_1)
0,537
Unternehmerpersönlichkeit
Selbstverständnis als Mitarbeiter (i10_1_u)
0,706
Mitarbeiter
eigene Entscheidungsfindung (i9_1)
0,807
Entscheidungsfindung
Erfolg aufgrund Fähigkeiten (i9_3)
Selbstverständnis als Geschäftspartner (i10_2)
Verbesserung der beruflichen Leistungen (i8_3)
Leistung um ihrer selbst willen (i8_5)
erfolgreiche Durchführung des Auftrags (i9_4)
keine Ladung über 0,4
Quelle: eigene Darstellung.
Die Häufigkeiten der Werte der Unternehmerpersönlichkeit sind in Abbildung 35 dargestellt. Da
lediglich 0,16% der IT-Freelancer Werte unter 2,5 aufweisen, kann im Allgemeinen davon gesprochen werden, dass IT-Freelancer eine eher stark ausgeprägte Unternehmerpersönlichkeit
besitzen. Der hohe Mittelwert von 3,55 bestätigt dies. Weiterhin ist anzumerken, dass 8,56%
der IT-Freelancer den maximalen Wert von 4 aufweisen und damit von einer sehr stark ausgeprägten Unternehmerpersönlichkeit gesprochen werden kann.
143
ERGEBNISSE
18,74
Abbildung 35: Unternehmerpersönlichkeit – Häufigkeiten
16,00
15,35
15,35
18,00
16,48
20,00
10,99
12,00
8,56
10,00
5,98
8,00
6,00
0,16
0,81
0,65
2,10
4,00
2,43
2,57
2,71
2,86
2,00
2,91
Häufigkeiten in %
14,00
0,00
3,00
3,14
3,29
3,43
3,57
3,71
3,86
4,00
Unternehmerpersönlichkeit
Quelle: eigene Darstellung.
Die Berechnung einer bivariaten Korrelation zwischen dem Grad der Selbständigkeit und der
Unternehmerpersönlichkeit ergibt einen Wert von 0,300. Dies entspricht einer mittleren positiven Korrelation und bedeutet, dass IT-Freelancer eher gleichzeitig einen hohen Grad der
Selbständigkeit und eine stark ausgeprägte Unternehmerpersönlichkeit besitzen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass IT-Freelancer, die eher einen geringen Selbständigkeitsgrad aufweisen, auch eher im Rahmen der Unternehmerpersönlichkeit geringere Werte verzeichnen.
4.2.3
Erfolg
Der Erfolg der IT-Freelancer wird durch die Items „Seit welchem Jahr arbeiten Sie als Freelancer?“ (i11), „Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer jetzigen Situation als Freelancer?“ (i12) und „Wie
schätzen Sie insgesamt Ihre derzeitige wirtschaftliche Lage ein?“(i13) erhoben. Das Item i11
wird so transformiert, dass anstatt der Angabe der Jahreszahl die bisherige Dauer der Freelancertätigkeit zur weiteren Auswertung herangezogen werden kann. Danach ergibt sich die
Verteilung von i11 gemäß Abbildung 36. Durchschnittlich sind die Befragten seit 7,4 Jahren als
Freelancer tätig, der Median liegt bei 6 Jahren, der Modus bei 2 Jahren. Zieht man als Überlebenskriterium die Dauer der Freelancertätigkeit mit fünf oder mehr Jahren als Maßstab für den
Erfolg zu Rate,297 so können mehr als die Hälfte (60,74%) der IT-Freelancer als erfolgreich
angesehen werden.
297
Vgl. Preisendörfer (2002): 57; McKenzie (2000): 125.
144
ERGEBNISSE
Abbildung 36: Dauer der Tätigkeit – Häufigkeiten
78
90
80
63
55
35
40
50
1
3
2
2
1
2
0
4
3
2
5
6
3
10
10
8
20
11
15
14
16
19
25
30
18
50
58
60
60
50
absolute Häufigkeiten
70
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 29 31
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Antworten zu Zufriedenheit (i12) und Einschätzung der wirtschaftlichen Lage (i13) der ITFreelancer werden in Abbildung 37 dargestellt. Es wird ersichtlich, dass ca. drei Viertel
(77,22%) der befragten IT-Freelancer mit ihrer Situation (sehr) zufrieden sind bzw. dass ca.
zwei Drittel (64,95%) von ihnen ihre wirtschaftliche Lage als (sehr) gut einschätzen. Zu bemerken ist, dass eine volle Zustimmung zu den Items nur von 22,78% bzw. 14,22% der ITFreelancer erfolgt ist. Der Mittelwert von i12 ist mit 2,99 höher als der von i13 (2,76). Damit
kann argumentiert werden, dass IT-Freelancer höhere Werte für ihre Zufriedenheit aufweisen
als für die Einschätzung ihrer wirtschaftlichen Lage.
145
ERGEBNISSE
Abbildung 37: Zufriedenheit, wirtschaftliche Lage – Häufigkeiten
90,00
77,22
80,00
64,94
Häufigkeiten in %
70,00
60,00
50,00
40,00
33,60
30,00
21,81
20,00
10,00
0,97
1,45
0,00
unzufrieden/schlecht
zufrieden/gut
weiß nicht
Erfolgskriterien
Zufriedenheit (i12)
wirtschaftliche Lage (i13)
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Berechnung eines Gesamtwertes des Erfolgsgrades der IT-Freelancer aus Zufriedenheit
und Einschätzung der wirtschaftlichen Lage – die Dauer der Freelancertätigkeit wird nicht zur
Berechnung des Erfolgsgrades herangezogen, da keine einheitlichen Skalen zwischen i11, i12
und i13 bestehen – ergeben sich die Werte aus Abbildung 38. Damit kann bei 78,08% der ITFreelancer von erfolgreichen Freelancern gesprochen werden, wenn Werte ab 2,5 analog zum
Grad der Selbständigkeit als Kriterium für den Erfolg herangezogen werden. Median und Modus des Erfolgsgrades liegen bei dem Wert 3. Das arithmetische Mittel hingegen ist kleiner als
3 und liegt bei 2,88.
146
ERGEBNISSE
Abbildung 38: Erfolgsgrad – Häufigkeiten
40,00
37,16
35,00
Häufigkeiten in %
30,00
25,00
20,00
15,51
15,67
15,02
15,00
10,18
10,00
3,23
5,00
1,13
0,00
1
1,5
2
2,5
3
3,5
4
Erfolgsgrad
Quelle: eigene Darstellung.
Mit einem Korrelationskoeffizienten von 0,672 kann den Items i12 und i13 eine sehr starke
positive Korrelation untereinander zugeschrieben werden. Damit wird ersichtlich, dass die ITFreelancer die Items i12 und i13 einheitlich beantwortet haben und dass Zufriedenheit und die
Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in sehr starkem Zusammenhang stehen. Die Dauer der
Freelancertätigkeit (i11) hingegen weist keine Korrelationen mit der Zufriedenheit oder der
Einschätzung der wirtschaftlichen Lage auf.
Die Korrelationen zwischen dem Grad der Selbständigkeit, der Unternehmerpersönlichkeit,
dem Erfolgsgrad und der Dauer der Tätigkeit sind in Abbildung 39 verdeutlicht. Es können neben der bereits beschriebenen Korrelation zwischen dem Grad der Selbständigkeit und der
Unternehmerpersönlichkeit mittlere positive Zusammenhänge zwischen dem Erfolgsgrad und
dem Grad der Selbständigkeit bzw. der Unternehmerpersönlichkeit verzeichnet werden. Dies
sagt aus, dass bei IT-Freelancern eher hohe Werte oder eher geringe Werte aller drei Variablen gleichzeitig zu verzeichnen sind. Unterschiedliche Ausprägungen der Variablen sind bei
den befragten IT-Freelancern weniger vertreten.
147
ERGEBNISSE
Abbildung 39: Grad der Selbständigkeit, Unternehmerpersönlichkeit, Erfolgsgrad – Korrelationen
Grad der Selbständigkeit
0,300
Unternehmerpersönlichkeit
Erfolgsgrad
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
Quelle: eigene Darstellung.
4.2.4
Demographische Daten
Die befragten IT-Freelancer sind zwischen 19 und 62 Jahre alt (Item i14_1). Ihr Altersdurchschnitt liegt bei 35,98 Jahren, Median und Modus liegen bei 36 Jahren.
Abbildung 40 zeigt die Häufigkeiten für das Alter der IT-Freelancer. Als Teilnehmer der Umfrage können 17 Frauen angegeben werden, so dass mit 95,8% die befragten IT-Freelancer
überwiegend männlich sind. In neun Fällen ist keine Angabe zum Geschlecht gegeben (Item
i14_2).
148
ERGEBNISSE
Alter (Jahre)
Abbildung 40: Alter – Häufigkeiten
62
60
58
55
54
53
52
51
50
49
48
47
46
45
44
43
42
41
40
39
38
37
36
35
34
33
32
31
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
19
1
1
1
3
2
3
10
4
5
8
11
11
6
10
24
24
15
24
31
32
29
27
38
37
29
22
24
24
20
21
28
26
18
17
6
8
6
3
3
0
5
10
20
30
40
absolute Häufigkeiten
Quelle: eigene Darstellung.
Hinsichtlich des Bildungsabschlusses (i14_3) kann festgestellt werden, dass etwas mehr als
die Hälfte (56,06%) der IT-Freelancer einen höheren offiziellen Bildungsabschluss besitzt (vgl.
Abbildung 41). Als höherer Bildungsabschluss gelten der Abschluss eines Studiums oder eine
Promotion. Ein Viertel der IT-Freelancer hat eine Ausbildung oder eine Lehre absolviert, während 10,34% keinen offiziellen Bildungsabschluss nachweisen können. Bei ca. 7% der ITFreelancer fehlen Angaben zu ihrem Bildungsabschluss.
149
ERGEBNISSE
Abbildung 41: Bildungsabschluss – Häufigkeiten
60,00
53,15
Häufigkeiten in %
50,00
40,00
30,00
25,69
20,00
10,34
10,00
2,91
0,00
Ausbildung/ Lehre
Studium
Promotion
kein Abschluss
Bildungsabschluss
Quelle: eigene Darstellung.
Vergleicht man die Altersmittelwerte in den Gruppen von IT-Freelancern unterschiedlicher Bildungsabschlüsse, so sind die IT-Freelancer ohne Abschluss und mit Ausbildung/Lehre mit ca.
33 Jahren im Durchschnitt am jüngsten. Älteste IT-Freelancergruppe ist die der promovierten
mit durchschnittlich 41,6 Jahren. Diejenigen mit Studienabschluss sind im Durchschnitt 37,6
Jahre alt. Weiterhin lässt sich feststellen, dass fünf Frauen eine Ausbildung bzw. Lehre und
zwölf Frauen ein Studium abgeschlossen haben.298
Betrachtet man, wie häufig IT-Freelancer Aufträge in den einzelnen Tätigkeitsfeldern der ITDienstleistungsbranche annehmen, fällt auf, dass die Vermietung von Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen (i15_1) von 91,6% der IT-Freelancer eher selten bis sehr selten erfolgt und damit von IT-Freelancern eigentlich nicht betrieben wird. Daher wird dieses Tätigkeitsfeld von den übrigen Betrachtungen ausgeschlossen. Von 73,5 % der IT-Freelancer wird
selten bis sehr selten kundenspezifische Software verkauft (i15_3). Von 72,53% der ITFreelancer werden Datenverarbeitungsgeräte ebenfalls eher selten bis sehr selten instand
gesetzt oder repariert (Item i15_8). Diese Items bleiben jedoch in die Betrachtung einbezogen,
da ca. je ein Viertel der IT-Freelancer diesen Tätigkeiten nachgeht. Die genannten Tätigkeitsfelder weisen einen Mittelwert unter 2 auf. Den geringsten Mittelwert mit 1,1, der somit sehr
nahe am Minimum von 1 liegt, weist dabei Item i15_1 auf. Dieser geringe Mittelwert, der auf298
Die Unterschiede zwischen den Altersmittelwerten in den Gruppen unterschiedlicher Bildungsabschlüsse
wären nach Überprüfung mittels des T-Tests für unabhängige Stichproben signifikant. Eine Überprüfung der
2
Signifikanz mittels Chi -Tests ergibt einen Wert von 0,389, so dass eine Korrelation zwischen Geschlecht und
Bildungsabschluss in einer Grundgesamtheit nicht zu erwarten ist.
150
ERGEBNISSE
zeigt, dass diese Tätigkeit im Mittel sehr selten ausgeführt wird, spricht neben den absoluten
Zahlen ebenfalls für einen Ausschluss dieses Items.
Im Mittelfeld liegen folgende Tätigkeitsfelder hinsichtlich ihrer Durchführungshäufigkeit: Hardwareberatung (i15_2) und Datenverarbeitungsdienste (i15_6) mit einem Mittelwert von 2,1,
Webdesign (i15_9) mit einem Mittelwert von 2,14, Training/Unterricht (i15_10) mit einem Mittelwert von 2,23 und sonstige Tätigkeiten (i15_11) mit einem Mittelwert von 2,38.
Mit einem Mittelwert von 2,53 kann das Tätigkeitsfeld Datenbanken (i15_7) zu den am häufigsten durchgeführten gezählt werden. Die Tätigkeiten, die von den befragten IT-Freelancern
durchschnittlich am häufigsten ausgeübt werden, sind Softwareentwicklung (i15_4) mit einem
Mittelwert von 2,90 und Softwareberatung (i15_5) mit einem Mittelwert von 2,96 (vgl. Abbildung 42).
Abbildung 42: Tätigkeitsfelder – Mittelwerte
3,5
2,9
3
2,96
Mittelwerte
2,53
2,5
2,38
2,1
2
2,14
2,1
1,82
2,23
1,73
1,5
1,1
1
i15_1
i15_2
i15_3
i15_4
i15_5
i15_6
i15_7
i15_8
i15_9 i15_10 i15_11
Tätigkeitsfelder
Quelle: eigene Darstellung.
Durch eine Faktorenanalyse sollen im Folgenden die einzelnen Tätigkeitsfelder zusammengefasst werden.299 So können die Faktoren Hardware/sonstige, Datenbanken/Software, Webdesign und Training/Unterricht extrahiert werden. Die Faktorladungen sind durch die in Abbildung
43 vorhandenen Zahlen gekennzeichnet.
299
Die Eignung der Variablen der Tätigkeitsfelder ist mit einem KMO-Kriterium von 0,64 für alle Variablen zwar
mäßig, aber dennoch zulässig.
151
ERGEBNISSE
Abbildung 43: Tätigkeitsfelder – Faktorenanalyse
Hardwareberatung
Instandhaltung/Reparatur von Datenverarbeitungsgeräten
0,768
Hardware/sonstige
sonstige
Datenbanken
Softwareentwicklung
0,482
Verkauf von kundenspezifischer Software
Datenbanken/Software
Datenverarbeitungsdienste
Softwareberatung
0,578
Webdesign
Training/Unterricht für Tätigkeiten in den genannten
Bereichen
-0,603
Webdesign
Training/Unterricht
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Betrachtung der zusammengefassten Haupttätigkeitsfelder der befragten IT-Freelancer
ergibt sich, dass im Tätigkeitsfeld Datenbanken/Software mit einem Mittelwert von 2,45 am
häufigsten Aufträge angenommen werden. Es folgen die Bereiche Training und Unterricht mit
einem Mittelwert von 2,23 und Webdesign mit einem Mittelwert von 2,14. Schlusslicht bildet
das Tätigkeitsfeld Hardware/sonstige mit einem Mittelwert von 2,07 (vgl. Abbildung 44). Es
wird deutlich, dass die Mittelwerte der zusammengefassten Tätigkeiten recht nah beieinander
liegen. Dies bedeutet, dass die befragten IT-Freelancer Aufträge in allen Tätigkeitsbereichen
eher gleich häufig annehmen.
152
ERGEBNISSE
Abbildung 44: Faktoren der Tätigkeitsfelder – Mittelwerte
4,00
3,50
Mittelwerte
3,00
2,45
2,50
2,07
2,14
2,23
2,00
1,50
1,00
Hardware/ sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/ Unterricht
Tätigkeitsfelder - Faktoren
Quelle: eigene Darstellung.
Bei einem Mittelwertvergleich der Tätigkeiten in Abhängigkeit vom Bildungsabschluss der befragten IT-Freelancer kann festgestellt werden, dass IT-Freelancer mit Abschluss einer Lehre
häufiger im Bereich Hardware/sonstige und Webdesign tätig sind als IT-Freelancer mit einem
höheren offiziellen Bildungsabschluss oder keinem Abschluss. Weiterhin ist auffällig, dass
promovierte IT-Freelancer angaben, häufiger Training bzw. Unterricht zu geben als die übrigen
IT-Freelancer. Sie nehmen im Vergleich zu ihren Kollegen durchschnittlich die wenigsten Aufträge aus dem Bereich Webdesign an.
Korreliert man das Alter mit den zusammengefassten Tätigkeitsbereichen, so ergibt sich ein
negativer Korrelationskoeffizient von -0,256 für einen mittleren negativen Zusammenhang mit
dem Bereich Webdesign. Dies bedeutet, dass eher jüngere IT-Freelancer häufiger Aufträge
annehmen, die Webdesign zum Inhalt haben.
Eine Überprüfung von Zusammenhängen der demographischen Variablen mit den übrigen
nicht-metrischen Variablen der Typenbildung ergibt keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der Form der Tätigkeit und dem Bildungsabschluss. Hingegen kann von einem signifikanten Mittelwertunterschied bezüglich des Alters in beiden Tätigkeitsformen gesprochen werden. So sind die Nebenberufler mit durchschnittlich 29,78 Jahren 7,41 Jahre jünger als ihre
hauptberuflichen Kollegen (37,19 Jahre). Weiterhin fällt auf, dass die nebenberuflichen ITFreelancer signifikant häufiger Aufträge im Bereich Webdesign und Hardware/sonstige annehmen als die Hauptberufler.
153
ERGEBNISSE
Die Berechnung von Korrelationskoeffizienten zwischen den metrischen Variablen der Typenbildung ergibt eine starke positive Korrelation zwischen dem Alter und der Dauer der Tätigkeit
von 0,424. Damit sind ältere IT-Freelancer auch eher seit einem längeren Zeitraum selbständig. Weiterhin bestehen negative mittlere Korrelationen zwischen dem Erfolgsgrad und den
Tätigkeitsbereichen Hardware/sonstige bzw. Webdesign. Dies bedeutet, dass IT-Freelancer,
die einen eher hohen Erfolgsgrad aufweisen, eher selten Aufträge in diesen Bereichen annehmen. Im Umkehrschluss kann argumentiert werden, dass IT-Freelancer, die in diesen Bereichen häufiger Aufträge annehmen, auch gleichzeitig einen geringeren Erfolgsgrad aufweisen. Zusätzlich kann zwischen dem Tätigkeitsfeld Hardware/sonstige und der Anzahl der Auftraggeber eine positive mittlere Korrelation festgestellt werden. Damit weisen IT-Freelancer,
die Aufträge in diesem Tätigkeitsfeld annehmen, auch eher eine höhere Anzahl an Auftraggebern auf. Weitere Korrelationen zwischen den Variablen der Typenbildung können nicht identifiziert werden. Abbildung 45 verdeutlicht die Zusammenhänge der Variablen der Typenbildung.
Abbildung 45: Metrische Variablen der Typenbildung – Korrelationen
Anzahl Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Grad der Selbständigkeit
Hardware/sonstige
Datenbanken/Software
Webdesign
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
Training/Unterricht
0,424
-0,256
Erfolgsgrad
Alter
Quelle: eigene Darstellung.
4.2.5
Ermittlung der Realtypen von IT-Freelancern
Zur Typenbildung wird im Folgenden die Two-Step-Clusteranalyse verwendet. Zur Berechnung
werden die aggregierten Variablen des Selbständigkeitsgrades, der Unternehmerpersönlichkeit
und des Erfolgsgrades herangezogen. Weiterhin fließen die Anzahl der Auftraggeber, die
Dauer der bisherigen Freelancertätigkeit, das Alter, das Geschlecht, der Bildungsabschluss
sowie die aggregierten Tätigkeitsfelder in die Betrachtungen ein. Mit der Form der Tätigkeit,
dem Geschlecht und dem Bildungsabschluss gehen drei kategoriale und mit den übrigen zehn
stetige Variablen in die Two-Step-Clusteranalyse ein.
Hinsichtlich der Verteilungsannahmen der Variablen, die für die Two-Step-Clusteranalyse als
Voraussetzung angegeben werden, kann nach Überprüfung auf Normal- bzw. auf Multinomialverteilung festgehalten werden, dass sowohl kategoriale als auch stetige Variablen diese nicht
154
ERGEBNISSE
erfüllen, wobei die Variable für das Alter eine Ausnahme darstellt. Weiterhin sind die stetigen
Variablen nicht unabhängig voneinander, da teilweise schwache bis mittlere Korrelationen bestehen. Die Anwendung des Chi2-Tests bei den kategorialen Variablen zur Überprüfung der
Unabhängigkeit ist für die Variablen Geschlecht und Form der Tätigkeit nicht möglich, da lediglich eine 4x4-Matrix gegeben ist sowie ein erwarteter Wert unter 5 liegt. Jedoch sind bei Vergleich der erwarteten mit den tatsächlichen Werten keine deutlichen Unterschiede zu erkennen, was darauf hinweist, dass beide Variablen unabhängig voneinander sind.300 Die Variablen
Form der Tätigkeit und Bildungsabschluss sowie Geschlecht und Bildungsabschluss sind nach
Chi2-Tests unabhängig voneinander. Weiterhin kann mittels T-Test festgestellt werden, dass
stetige und kategoriale Variablen ebenfalls nicht alle voneinander unabhängig sind. So kann
zwischen den Variablen Bildung und Grad der Selbständigkeit, Datenbanken/Software bzw.
Training/Unterreicht sowie zwischen den Variablen Form der Tätigkeit und Anzahl der Auftraggeber, Datenbanken/Software bzw. Training/Unterreicht keine Abhängigkeit mittels T-Test
festgestellt werden. Ebenso ist die Variable Geschlecht von den stetigen Variablen unabhängig.301 Obwohl die Variablen nicht alle Voraussetzungen für die Two-Step-Clusteranalyse erfüllen, wird sie dennoch durchgeführt, da die Verletzung der Voraussetzungen für das Ergebnis
nicht kritisch ist und trotzdem brauchbare Ergebnisse geliefert werden.302
Neben der Überprüfung der Voraussetzungen für die Two-Step-Clusteranalyse wird im Rahmen der Datenaufbereitung eine Variable generiert, die als Zufallszahl eine zufällige Sortierung
der Fälle ermöglicht, um eine Verzerrung der Ergebnisse durch die Reihenfolge der Fälle zu
vermeiden. Weiterhin werden die stetigen Variablen im Rahmen der Two-Step-Clusteranalyse
standardisiert. Aufgrund der vorliegenden Anzahl von 619 Fällen werden die fehlenden Werte
nicht ersetzt, sondern von der Clusteranalyse ausgeschlossen, um Verzerrungen der Ergebnisse zu vermeiden. Bei 226 ausgeschlossenen Fällen gehen somit 393 Fälle in die Clusteranalyse ein.
Nach Durchführen der Clusteranalyse ergeben sich drei Cluster. Cluster 1 sind 69 ITFreelancer (17,6%) zuzuordnen, in Cluster 2 befinden sich 114 IT-Freelancer (29%) und in
Cluster 3 können 210 IT-Freelancer (53,4%) verzeichnet werden. Im Folgenden werden die
einzelnen Cluster zunächst im Vergleich zu den anderen Clustern anhand der Clustermittelwerte beschrieben. In Cluster 1, dem kleinsten Cluster, finden sich die IT-Freelancer, die den
geringsten Grad der Selbständigkeit aufweisen, jedoch die größte Anzahl an Auftraggebern.
Sie weisen den geringsten Grad an Unternehmerpersönlichkeit auf. Freelancer dieses Clusters
300
301
302
Vgl. Brosius (2006): 417.
Übersichtstabellen über die verschiedenen T-Tests sind im Anhang zu finden.
Vgl. Brosius (2006): 705; Janssen/Laatz (2005): 458.
155
ERGEBNISSE
sind am kürzesten als IT-Freelancer tätig und weisen den geringsten Erfolgsgrad auf. Dieses
Cluster kann als das Cluster mit den jüngsten Freelancern angesehen werden. Weiterhin üben
sie am meisten Tätigkeiten im Bereich Hardware/sonstige und Webdesign aus. Tätigkeiten im
Bereich Datenbanken/Software hingegen gehen sie im Vergleich zu den beiden anderen Clustern am seltensten nach. Von den Freelancern in Cluster 1 sind ca. drei Viertel als Nebenberufler tätig.
Cluster 2 hingegen zeichnet sich dadurch aus, dass IT-Freelancer dieses Clusters den größten
Wert der Unternehmerpersönlichkeit aufweisen. Weiterhin nehmen sie am meisten Aufträge
aus dem Bereich Datenbanken/Software an. Hingegen sind ihre Aktivitäten im Bereich des
Trainings/Unterrichts im Vergleich zu den beiden anderen Clustern am geringsten ausgeprägt.
Die Werte der übrigen Variablen liegen zwischen denen von Cluster 1 und Cluster 3. In diesem
Cluster sind nur Hauptberufler vertreten, die einen geringeren offiziellen Bildungsabschluss
besitzen.
IT-Freelancer aus Cluster 3 weisen den höchsten Grad der Selbständigkeit, jedoch die geringste Anzahl an Auftraggebern auf. Sie sind am längsten als IT-Freelancer tätig und können
auch als die erfolgsreichsten angesehen werden. Cluster 3 stellt das Cluster mit den ältesten
IT-Freelancern dar. Sie nehmen am seltensten Aufträge im Bereich der Hardware/sonstige und
im Bereich Webdesign an, jedoch sind bei ihnen die Aufträge für Training/Unterricht am häufigsten gegeben. Es befinden sich ausschließlich hauptberufliche IT-Freelancer in diesem
Cluster. Alle IT-Freelancer dieses Clusters können einen höheren offiziellen Bildungsabschluss
vorweisen. Es ist anzumerken, dass in diesem Cluster die meisten Frauen vertreten sind.
Um die Bedeutung der Variablen für Unterschiede zwischen den Clustern zu ermitteln, können
zunächst die Differenzen der maximalen und minimalen Mittelwerte zwischen den Clustern
herangezogen werden. Die Betrachtung der Differenzen der Mittelwerte zwischen den Clustern
mit den höchsten bzw. geringsten Mittelwerten weist einen deutlichen Unterschied von 14,04
Auftraggebern zwischen Cluster 1 und 3 auf. Hinsichtlich des Alters sind 7,46 Jahre zwischen
Cluster 1 und 3 zu verzeichnen, während für die Dauer der Tätigkeit 2,58 Jahre zwischen Cluster 1 und 3 als maximale Differenz angegeben werden können. Unter den übrigen Variablen
weist der Erfolgsgrad mit einer Differenz zwischen Cluster 1 und 3 von 0,62 den höchsten Wert
auf. Es folgen das Tätigkeitsfeld Hardware/sonstige mit einem Unterschied von 0,56 zwischen
Cluster 1 und 3, der Grad der Selbständigkeit mit einem Wert von 0,50 (Cluster 1 und 3) sowie
das Tätigkeitsfeld Webdesign mit einem Wert von 0,48 (Cluster 1 und 3). Eher geringe Differenzen zwischen maximalem und minimalem Mittelwert weisen die Variable Training/Unterricht
(0,21 zwischen Cluster 2 und 3), die Unternehmerpersönlichkeit mit einem Wert von 0,19 zwi156
ERGEBNISSE
schen Cluster 1 und 2 sowie die Variable Datenbanken/Software mit einer Differenz von 0,13
bei Cluster 1 und 2 auf. Die Variablen Training/Unterricht, Unternehmerpersönlichkeit und Datenbanken/Software werden aufgrund der geringen Differenzen der Mittelwerte nicht zur weiteren Beschreibung der Cluster herangezogen.303
Cluster 1 wird im Folgenden durch den Typen des jungen Nebenberuflers vertreten. ITFreelancer aus Cluster 2 werden dem Typen des jüngeren Hauptberuflers zugewiesen. Die ITFreelancer aus Cluster 3 werden als die hoch qualifizierten Hauptberufler bezeichnet. Abbildung 46 verdeutlicht die drei Typen der IT-Freelancer mit den Ausprägungen der Variablen im
Vergleich zwischen den Typen. Es kann anhand von Mittelwertvergleichen zwischen den Typen festgehalten werden, dass der hoch qualifizierte Hauptberufler und der junge Nebenberufler eher gegensätzliche Typen darstellen. Hingegen liegen die meisten Ausprägungen der Variablen für den jüngeren Hauptberufler zwischen diesen beiden Extremen. So lassen sich bei
dem Vergleich der Mittelwerte der Eigenschaften des jungen Nebenberuflers mit denen des
hoch qualifizierten Hauptberuflers in allen eingegangenen Variablen bis auf die Variablen Datenbanken/Software und Training/Unterricht durch T-Tests höchst signifikante Mittelwertunterschiede feststellen. Zwischen dem jungen Nebenberufler und dem jüngeren Hauptberufler
bestehen hinsichtlich der folgenden sechs Variablen (höchst) signifikante Mittelwertunterschiede: Grad der Selbständigkeit, Anzahl der Auftraggeber, Unternehmerpersönlichkeit, Erfolgsgrad, Alter und Webdesign. Hingegen unterscheiden sich der jüngere und der hoch qualifizierte Hauptberufler in lediglich vier Variablen (höchst) signifikant: in der Anzahl der Auftraggeber,
im Alter sowie in den Häufigkeiten der Aufträge im Bereich Hardware/sonstige und Webdesign.
303
Ein tabellarischer Überblick über die absoluten Werte der Variablen ist im Anhang zu finden. Die geringe Bedeutung der Variablen Dauer der Tätigkeit, Unternehmerpersönlichkeit, Datenbanken/Software und Training/Unterricht wird auch durch die in SPSS mögliche Berechnung der Ränge der Wichtigkeiten anhand von
Signifikanzen deutlich.
157
ERGEBNISSE
Abbildung 46: Typen von IT-Freelancern
++ Grad der Selbständigkeit
++ Dauer der Tätigkeit
++ Erfolgsgrad
-- Anzahl Auftraggeber
++ Alter
-- Hardware/sonstige
-- Webdesign
++ Training/Unterricht
Hauptberufler
Frauen
hoher Bildungsabschluss
Der junge Nebenberufler
17,60%
53,40%
29,00%
Der hoch qualifizierte Hauptberufler
-- Grad der Selbständigkeit
-- Dauer der Tätigkeit
-- Unternehmerpersönlichkeit
-- Erfolgsgrad
++ Anzahl der Auftraggeber
-- Alter
++ Hardware/sonstige
-- Datenbanken/Software
++ Webdesign
Nebenberufler (ca. 76%)
Der jüngere Hauptberufler
++ Unternehmerpersönlichkeit
++ Datenbanken/Software
-- Training/Unterricht
geringer Bildungsabschluss
++ stärkste Ausprägung
-- geringste Ausprägung
Quelle: eigene Darstellung.
Da die Ergebnisse der Two-Step-Clusteranalyse durch die Reihenfolge der Fälle beeinflusst
werden können, wurde eine zweite Zufallszahl generiert, um die Robustheit des vorgestellten
Ergebnisses zu testen. Die Reproduktion der Clusterbildung auf Grundlage der Sortierung der
Fälle nach der zweiten Zufallszahl hat für einzelne IT-Freelancer andere Clusterzugehörigkeiten ergeben. Damit kann das vorgestellte Ergebnis nicht als vollständig robust angesehen
werden. Da jedoch die Clusterzugehörigkeit für weniger als 0,5% der IT-Freelancer variiert und
damit das Ergebnis nicht im Wesentlichen verändert wird, werden die vorgestellten Ergebnisse
und Typen von IT-Freelancer für die folgenden Analyseschritte weiter verwendet.
Zur Überprüfung der Güte der Clusterbildung wird das Verfahren der Diskriminanzanalyse herangezogen. Als unabhängige Variable gilt die Clusterzugehörigkeit der IT-Freelancer. Als abhängige Variablen werden die zehn metrischen Variablen aus der Clusteranalyse angegeben,
so dass die Anzahl der Auftraggeber, der Grad der Selbständigkeit, die Unternehmerpersönlichkeit, die Dauer der Tätigkeit, der Erfolgsgrad, das Alter sowie die Tätigkeitsfelder Hardware/sonstige, Datenbanken/Software, Webdesign und Training/Unterricht in die Analyse einfließen.
Die Voraussetzungen für die Anwendung einer Diskriminanzanalyse sind hinsichtlich der
Gruppen- bzw. Clustergröße und der Anzahl der Variablen erfüllt. Weiterhin sind die diskriminierenden Variablen intervallskaliert. Es besteht lediglich zwischen dem Grad der Selbständigkeit und dem Erfolgsgrad eine mittlere positive Korrelation, so dass die Variablen insgesamt
als unabhängig voneinander angesehen werden können. Hinsichtlich der Verteilungsannahmen erfüllen die Variablen die Voraussetzungen nicht. Jedoch ist bei steigender Stichproben-
158
ERGEBNISSE
größe die Verletzung der Verteilungsannahmen weniger folgenreich.304 Die Stichprobengröße
von 393 Fällen, die in die Diskriminanzanalyse eingehen, wird in dieser Arbeit als ausreichend
groß erachtet, um die Diskriminanzanalyse dennoch durchzuführen.
Wie aus Tabelle 15 ersichtlich, können die anhand der einbezogenen Variablen errechneten
Diskriminanzfunktionen einen gewissen Erklärungsbeitrag für die Clusterzugehörigkeit der ITFreelancer geben. Der Eigenwert der ersten Diskriminanzfunktion ist mit 0,623 nicht sehr hoch,
jedoch kann auch bei diesem Wert davon ausgegangen werden, dass eine Streuung zwischen
den Gruppen vorliegt. Die erste Diskriminanzfunktion erklärt 86,32% der Varianz. Der Eigenwert der zweiten Diskriminanzfunktion ist mit 0,099 sehr gering, so dass ihr ein sehr geringer
Erklärungswert zugewiesen werden kann. Dieses Ergebnis wird durch die kanonischen Korrelationen gestützt, da der Korrelationswert für die erste Diskriminanzfunktion höher ist als der
der zweiten Funktion. Mit einem Maximum von 1 für den kanonischen Korrelationskoeffizienten
kann in dieser Diskriminanzanalyse insgesamt von einer mittleren Güte des Erklärungsbeitrags
des Variablenbündels für die Clusterzugehörigkeiten gesprochen werden, da der kanonische
Korrelationskoeffizient für die erste Diskriminanzfunktion 0,620 beträgt. Weiterhin bestätigt
Wilks’ Lambda, dass die erste Diskriminanzfunktion wesentlich für die Güte des Modells ist, da
bei Einbezug beider Funktionen Lambda den wesentlich besseren Wert von 0,561 einnimmt.
Die hohen Signifikanzen zeigen, dass das Modell trotz der relativ geringen Eigenwerte und des
mittleren Korrelationskoeffizienten nicht gänzlich ungeeignet für die Erklärung der Clusterzugehörigkeiten ist. Die Klassifizierungsergebnisse bestätigen das Bild einer mittleren Güte dieser Diskriminanzfunktionen, da 63,9% der Fälle korrekt klassifiziert werden.
304
Vgl. Bortz (2005): 328 und 610.
159
ERGEBNISSE
Tabelle 15: Eigenwerte, Wilks’ Lambda und Klassifizierungsergebnisse
Eigenwerte
% der
Kumulierte Kanonische
Funktion Eigenwert
Varianz
%
Korrelation
1
0,623
86,32
86,32
0,620
2
0,099
13,68
100,00
0,300
Die ersten 2 kanonischen Diskriminanzfunktionen werden in
dieser Analyse verwendet.
Test der
Funktion(en)
1 bis 2
2
Wilks' Lambda
WilksChi2
Lambda
0,561
223,002
0,910
36,291
df
Signifikanz
20
9
0,000
0,000
Klassifizierungsergebnisse
Nummer des
TwoStep Clusters Vorhergesagte Gruppenzugehörigkeit Gesamt
Original
1
2
3
1
50
15
4
69
2
17
63
34
114
Anzahl
3
19
53
138
210
Ungruppierte Fälle
15
11
9
35
1
72,46
21,74
5,80
100,00
2
14,91
55,26
29,82
100,00
%
3
9,05
25,24
65,71
100,00
Ungruppierte Fälle
42,86
31,43
25,71
100,00
63,9% der ursprünglich gruppierten Fälle wurden korrekt klassifiziert.
Quelle: eigene Darstellung.
Einen Hinweis auf die Unterschiedlichkeit der Gruppen und damit auf die Güte der Diskriminanzanalyse geben zusätzlich die Funktionsmittelwerte der einzelnen Gruppen. Wie aus Tabelle 16 zu ersehen ist, unterscheiden sich die Gruppen hinsichtlich der Funktionsmittelwerte
für die erste Diskriminanzfunktion, so dass hier davon ausgegangen werden kann, dass diese
Funktion in der Lage ist, anhand der Diskriminanzwerte die einzelnen Fälle zu trennen und den
Clustern zuzuordnen. Die Gruppenzentroide der zweiten Diskriminanzfunktion weisen nicht so
große Differenzen auf wie die der ersten, was den bereits festgestellten geringeren Erklärungsbeitrag der zweiten Diskriminanzfunktion wiederum hervorhebt.
160
ERGEBNISSE
Tabelle 16: Gruppenzentroide der einzelnen Cluster
Funktionen bei den Gruppen-Zentroiden
Nummer des TwoStep
Funktion
Clusters
1
2
1
-1,624
-0,205
2
-0,010
0,490
3
0,539
-0,198
Nicht-standardisierte kanonische
Diskriminanzfunktionen, die bezüglich des GruppenMittelwertes bewertet werden
Quelle: eigene Darstellung.
Neben der Überprüfung der Güte der Clusterbildung kann ebenfalls festgestellt werden, welchen Beitrag die einzelnen Variablen für die Clusterzugehörigkeit leisten. Bei Betrachtung der
standardisierten kanonischen Diskriminanzfunktionskoeffizienten wird deutlich, dass den größten Erklärungsbeitrag die Variablen Alter, Grad der Selbständigkeit, Anzahl der Auftraggeber
und Erfolgsgrad liefern (vgl. Tabelle 17).
Tabelle 17: Standardisierte kanonische Diskriminanzfunktionskoeffizienten
Standardisierte kanonische
Diskriminanzfunktionskoeffizienten
Funktion
1
Grad der Selbständigkeit
0,492
Anzahl Auftraggeber
-0,420
Unternehmerpersönlichkeit
0,156
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
-0,068
Erfolgsgrad
0,390
Alter
0,653
Hardware/sonstige
-0,208
Datenbanken/Software
0,040
Webdesign
-0,106
Training/Unterricht
-0,006
2
0,282
-0,327
0,174
-0,075
0,336
-0,237
0,844
0,245
-0,031
-0,520
Quelle: eigene Darstellung.
Durch den Test auf Gleichheit der Gruppenmittelwerte im Rahmen der Diskriminanzanalyse
kann weiterhin festgestellt werden, dass die Variablen Datenbanken/Software und Training/Unterricht keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen aufweisen (vgl. Tabelle 18). Damit wird das bereits im Rahmen der Clusteranalyse durch den Vergleich der Mittelwertdifferenzen in den Gruppen getroffene Vorgehen unterstützt, diese Variablen zur Beschreibung der Cluster nicht heranzuziehen, da sie einen geringeren Erklärungsbeitrag leisten.
161
ERGEBNISSE
Tabelle 18: Gleichheitstest der Gruppenmittelwerte
Gleichheitstest der Gruppenmittelwerte
Wilks-Lambda
F
df1
Grad der Selbständigkeit
0,884
25,529 2
Anzahl Auftraggeber
0,929
14,806 2
Unternehmerpersönlichkeit
0,949
10,391 2
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
0,972
5,622 2
Erfolgsgrad
0,885
25,282 2
Alter
0,846
35,405 2
Hardware/sonstige
0,906
20,255 2
Datenbanken/Software
0,995
0,967 2
Webdesign
0,972
5,569 2
Training/Unterricht
0,990
1,906 2
df2 Signifikanz
390
0,000
390
0,000
390
0,000
390
0,004
390
0,000
390
0,000
390
0,000
390
0,381
390
0,004
390
0,150
Quelle: eigene Darstellung.
Der hier vorgenommenen Clusterbildung von IT-Freelancern kann aufgrund der durchgeführten Diskriminanzanalyse eine mittlere Güte zugewiesen werden. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass aufgrund des Skalenniveaus der Variablen zur Clusterbildung nicht alle Variablen
als unabhängige Variable in die Diskriminanzanalyse einbezogen werden konnten. Es ist daher zu vermuten, dass die Güte der Clusterbildung tatsächlich besser als die hier nachgewiesene ist, da die übrigen nominalen Variablen ebenfalls einen Beitrag zur Definition der Gruppenzugehörigkeit liefern, zumal durch die Two-Step-Clusteranalyse die nominalen Variablen
höher gewichtet werden als die übrigen Variablen.305 Aufgrund dieser Überlegungen werden
die hier ausgemachten Typen von IT-Freelancern für die folgenden Betrachtungen hinsichtlich
typenspezifischer Managementinstrumente herangezogen.
4.3 Bedeutung der Managementinstrumente für IT-Freelancer
4.3.1
Instrumente im Rahmen der Auftragsvorbereitung
Die Bedeutung der Managementinstrumente für IT-Freelancer wird in den folgenden Kapiteln
anhand der empirischen Untersuchung ermittelt. Es werden zunächst Häufigkeitsauswertungen, Faktorenanalysen zur Komplexitätsreduktion und Berechnungen von bivariaten Korrelationen vorgenommen. Die einzelnen Items werden je Aspekt einer Auftragsphase zu voneinander unabhängigen Faktoren zusammengefasst. Die Berechnung der bivariaten Korrelationen erfolgt zwischen den einzelnen Aspekten einer Auftragsphase, um festzustellen, ob evtl.
bestimmte Instrumente in Kombinationen zum Management von IT-Freelancern herangezogen
werden sollten. Im Anschluss an die Berechnungen innerhalb einer Auftragsphase werden
305
Vgl. Bacher et al. (2004): 1.
162
ERGEBNISSE
mögliche Korrelationen zwischen den einzelnen Auftragsphasen betrachtet, um auch im Ablauf
eines Auftrags mögliche geeignete Kombinationen von Instrumenten zu identifizieren.
Im Rahmen der Auftragsvorbereitung wird zunächst die Bedeutung der einzelnen Akquisitionsformen für IT-Freelancer ermittelt. Wie aus Abbildung 47 ersichtlich wird, werden besonders
bestehende Beziehungen und Empfehlungen über Bekannte von den befragten IT-Freelancern
zur Akquisition neuer Aufträge herangezogen. Hingegen werden über Kaltakquisen, Stellenanzeigen sowie Fachtagungen und Kongresse selten Aufträge akquiriert. Die Mittelwerte der einzelnen Akquisitionsformen zeichnen dasselbe Bild. So weisen die bestehenden Beziehungen
einen Mittelwert von 3,50, die Empfehlungen über Bekannte einen Mittelwert von 3,08 auf.
Während sich die Akquisitionsformen der Freelancerbörsen mit einem Mittelwert von 2,04, der
Projektbörsen mit einem Mittelwert von 1,87 und der Vermittlungsagenturen (1,86) im Mittelfeld
befinden, werden Aufträge über Stellenanzeigen (1,6), Kaltakquisen (1,53) oder Fachtagungen
und Kongresse (1,46) sehr selten in die Wege geleitet.
Abbildung 47: Akquisitionsformen – Häufigkeiten
450
400
350
Anzahl
300
250
200
150
100
50
0
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Kaltakquise (i16_1)
bestehende Beziehungen (i16_2)
Vermittlungsagenturen (i16_3)
Stellenanzeigen (i16_4)
Freelancerbörsen (i16_5)
Projektbörsen (i16_6)
Empfehlungen über Bekannte (i16_7)
Fachtagungen und Kongresse (i16_8)
Quelle: eigene Darstellung.
Zur Strukturierung der einzelnen Akquisitionsformen wird eine Faktorenanalyse durchgeführt.306 Nach Durchführen der Faktorenanalyse lassen sich die Akquisitionsformen Freelancerbörse, Vermittlungsagentur und Projektbörse als Akquise über das Einschalten Dritter zu306
Mit einem KMO-Kriterium von 0,709 für die gesamte Variablenstruktur und Kriterien > 0,5 für die einzelnen
Variablen ist die Durchführung einer Faktorenanalyse zulässig.
163
ERGEBNISSE
sammenfassen. Das Entstehen von Aufträgen über bereits bestehende Beziehungen und über
die Empfehlungen von Bekannten entspricht dem Faktor der persönlichen Beziehungen.
Schließlich stellen die Kaltakquise, Stellenanzeigen sowie Fachtagungen und Kongresse ein
anonymes Vorgehen bei der Auftragsakquisition dar (vgl. Abbildung 48).
Abbildung 48: Akquisitionsformen – Faktorenanalyse
Freelancerbörsen
Vermittlungsagenturen
0,845
Einschalten Dritter
Projektbörsen
bestehende Beziehungen
persönliche Beziehungen
Empfehlungen über Bekannte
Kaltakquise
Stellenanzeigen
0,666
anonymes Vorgehen
Fachtagungen und Kongresse
Quelle: eigene Darstellung.
Berechnet man für die ermittelten Faktoren eine neue Variable, werden die persönlichen Beziehungen mit einem Mittelwert von 3,29 zur Akquisition von Aufträgen herangezogen. Diese
Akquisitionsform wird damit häufig bis sehr häufig verwendet. Hingegen werden Dritte eher
selten bei der Akquise eingeschaltet, da der Mittelwert dieses Faktors 1,92 beträgt. Sehr selten
wird ein anonymes Vorgehen gewählt, da der Mittelwert nur 1,54 beträgt. Ein Vergleich der
Streuungsmaße zeigt, dass die Streuung beim Faktor anonymes Vorgehen sehr gering ist. So
scheinen die meisten der befragten IT-Freelancer diesen Akquisitionsweg sehr selten zu wählen. Abbildung 49 verdeutlicht dies.
164
ERGEBNISSE
Abbildung 49: Faktoren der Akquisitionsform – Mittelwerte
3,50
3,29
Mittelwerte
3,00
2,50
1,92
2,00
1,54
1,50
1,00
anonymes Vorgehen
Einschalten Dritter
persönliche Beziehungen
Akquisitionsform
Quelle: eigene Darstellung.
Der Aufgabenumfang, den IT-Freelancer in einem Auftrag bearbeiten, wird durch die Aspekte
„Durchführung eines kompletten Projekts“ (i17_1), „Durchführung mehrerer unterschiedlicher
Teilaufgaben in einem Projekt“ (i17_2) und „Durchführung einer einzelnen kleinen Teilaufgabe
in einem Projekt“ (i17_3) erhoben. So übernehmen die befragten IT-Freelancer zu 80,61%
(sehr) oft mehrere unterschiedliche Teilaufgaben in einem Projekt. Komplette Projekte werden
von 75,61% (sehr) oft für den Auftraggeber durchgeführt, während eine einzelne kleine Teilaufgabe in einem Projekt von 50,89% der IT-Freelancer (sehr) oft bearbeitet wird (vgl. Abbildung 50). Es kann angenommen werden, dass IT-Freelancer seltener für einzelne kleine Teilaufgaben engagiert werden. Dies bestätigt auch eine Betrachtung der Mittelwerte. So ergeben
sich Mittelwerte von 2,50 für eine einzelne kleine Teilaufgabe, von 3,07 für ein komplettes Projekt und von 3,09 für mehrere unterschiedliche Teilaufgaben.
165
ERGEBNISSE
Abbildung 50: Aufgabenumfang – Häufigkeiten
90,00
75,61
80,00
80,61
Häufigkeiten in %
70,00
60,00
50,89
49,11
50,00
40,00
30,00
20,00
24,39
19,39
10,00
0,00
(sehr) selten
(sehr) oft
Aufgabenumfang
ein komplettes Projekt (i17_1)
unterschiedliche Aufgaben (i17_2)
eine Teilaufgabe (i17_3)
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Berechnung der bivariaten Korrelationskoeffizienten zwischen den einzelnen Items für die
unterschiedlichen Aufgabenumfänge erhält man lediglich eine mittlere negative Korrelation
zwischen i17_1 und i17_3 von -0,293. Dies kann so gedeutet werden, dass IT-Freelancer, die
öfter komplette Projekte übernehmen, eher selten einzelne kleine Teilaufgaben übernehmen.
Eine Beurteilung der Skalenreliabilität für die Skala der Aufgabenumfänge anhand von Cronbachs Alpha kann nicht erfolgen, da keine sinnvollen Werte interpretiert werden können. Die
Items scheinen die Größe der unterschiedlichen Aufgabenumfänge nicht exakt zu erfassen, so
dass Verständnisschwierigkeiten bei Beantwortung der Items und damit Differenzierungsschwierigkeiten zwischen den Auftragsumfängen aufgetreten sein könnten. Daher werden die
bisher getroffenen Aussagen zum Aufgabenumfang mit Vorsicht weiterverarbeitet.
Wie Abbildung 51 zeigt, werden alle angegebenen Vertragsarten außer dem Werkvertrag jeweils von mehr als der Hälfte der IT-Freelancer sehr selten bis selten abgeschlossen. Auch die
Möglichkeit, keinen schriftlichen Vertrag zu unterzeichnen, wird von 58,0% der IT-Freelancer
(sehr) selten genutzt. Hingegen schließen 47,01% der IT-Freelancer (sehr) oft einen Dienstvertrag, 38,77% einen langfristigen Rahmenvertrag und 32,15% einen Werkvertrag ab. Keinen
schriftlichen Vertrag schließen 37,96% der IT-Freelancer (sehr) oft ab.
166
ERGEBNISSE
4,04
3,07
6,30
10,00
5,17
5,01
20,00
4,20
17,29
30,00
13,41
40,00
37,96
38,77
47,01
50,00
32,15
60,00
47,98
Häufigkeiten in %
70,00
58,00
63,65
80,00
58,16
77,54
90,00
80,29
Abbildung 51: Vertragsarten – Häufigkeiten
0,00
(sehr) selten
(sehr) oft
weiß nicht
Vertragsarten
Dienstvertrag (i18_1)
Subunternehmervertrag (i18_3)
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
Werkvertrag (i18_2)
Kaufvertrag (i18_4)
kein Schriftlicher Vertrag (i18_6)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Häufigkeitsverteilungen zeichnen kein einheitliches Bild für eine generell präferierte Vertragsart. Bei Betrachtung der bivariaten Korrelationen ergibt sich ein starker negativer Zusammenhang von -0,497 zwischen Dienstvertrag und keinem schriftlichen Vertrag. Mittlere Korrelationen bestehen zwischen langfristigem Rahmenvertrag und Dienstvertrag bzw. keinem schriftlichen Vertrag von 0,301 bzw. -0,342. Dies kann so gedeutet werden, dass die IT-Freelancer,
die häufiger zu einem Dienst- oder langfristigen Rahmenvertrag bei der Vertragsgestaltung
greifen, seltener keine schriftlichen Verträge abschließen und somit einen schriftlichen Vertrag
bevorzugen. Weiterhin scheint der Abschluss eines Dienstvertrages mit dem Abschluss eines
langfristigen Rahmenvertrages einherzugehen, in dem eine langfristige Geschäftsbeziehung
zum Auftraggeber geregelt wird.
Zusammenhänge zwischen den bisher betrachteten Variablengruppen der Akquisition, des
Auftragsumfanges und der Vertragsart zeichnen in erster Linie ein Bild für die IT-Freelancer,
die Aufträge über das Einschalten Dritter akquirieren. Es lassen sich starke Korrelationen mit
den Variablen Dienstvertrag (0,430), langfristiger Rahmenvertrag (0,402) und kein schriftlicher
Vertrag (-0,456) feststellen. Dies bedeutet, dass diejenigen, die häufiger Dritte in ihren Akquisitionsprozess einschalten, eher schriftliche Verträge in Form von Dienstverträgen in Kombination langfristiger Rahmenverträge abschließen. Es könnte vermutet werden, dass der langfristige Rahmenvertrag eher mit demjenigen geschlossen wird, über den der Auftrag akquiriert
wird, so dass der Dienstvertrag mit dem eigentlichen Auftraggeber geschlossen wird. Weiterhin
167
ERGEBNISSE
bestehen mittlere Korrelationen mit den Variablen Subunternehmervertrag (0,276) und Kaufvertrag (-0,222). Dies bedeutet, dass mit steigendem Einschalten von Dritten auch häufiger
Subunternehmerverträge, aber seltener Kaufverträge geschlossen werden. Diese Aussage ist
jedoch aufgrund der schwächeren Korrelationen im Vergleich zum Dienstvertrag und langfristigen Rahmenvertrag weniger stark zu gewichten. Weiterhin korrelieren die Variablen Einschalten Dritter und die Durchführung eines kompletten Projektes mit mittlerer Ausprägung negativ
(-0,218), so dass hier vermutet werden kann, dass IT-Freelancer, die über Dritte Aufträge akquirieren, eher Teilaufgaben von Projekten übernehmen. IT-Freelancer, die ihre Aufträge über
persönliche Beziehungen erhalten, übernehmen hingegen eher komplette Projekte für ihren
Auftraggeber. Dies kann aus der mittleren positiven Korrelation von 0,261 zwischen der Durchführung eines kompletten Projektes und dem Faktor persönliche Beziehungen geschlossen
werden. IT-Freelancer, die häufig über persönliche Beziehungen akquirieren, schließen oft
Kaufverträge ab. Dies geht aus einer mittleren positiven Korrelation von 0,212 zwischen diesen
beiden Variablen hervor. Eine weitere mittlere positive Korrelation besteht zwischen den Variablen der Übernahme einzelner Teilaufgaben in einem Projekt und dem Abschluss eines
langfristigen Rahmenvertrages (0,214). Hier könnte man vermuten, dass die Rahmenverträge
für die Dauer des Projektes geschlossen werden, so dass für die anfallenden Teilaufgaben
jeweils einzelne Verträge abgeschlossen werden. Abbildung 52 verdeutlicht die bestehenden
Korrelationen zwischen den Variablen.
168
ERGEBNISSE
Abbildung 52: Akquisition, Aufgabenumfang, Vertragsarten – Korrelationen
komplettes Projekt (i17_1)
anonymes Vorgehen
Einschalten Dritter
unterschiedliche Aufgaben (i17_2)
eine Teilaufgabe (i17_3)
persönliche Beziehungen
Dienstvertrag (i18_1)
anonymes Vorgehen
Werkvertrag (i18_2)
Subunternehmervertrag (i18_3)
Einschalten Dritter
Kaufvertrag (i18_4)
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
persönliche Beziehungen
kein schriftlicher Vertrag (i18_6)
Dienstvertrag (i18_1)
komplettes Projekt (i17_1)
Werkvertrag (i18_2)
unterschiedliche Aufgaben (i17_2)
Subunternehmervertrag (i18_3)
eine Teilaufgabe (i17_3)
Kaufvertrag (i18_4)
starke Korrelation
mittlere Korrelation
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
Akquisition
kein schriftlicher Vertrag (i18_6)
Aufgabenumfang
Vertragsarten
Quelle: eigene Darstellung.
Die Auswertungen für den Zeitpunkt der Honorarvereinbarung ergeben ein recht einheitliches
Bild (vgl. Abbildung 53). So vereinbaren 86,75% der befragten IT-Freelancer ihr Honorar (sehr)
häufig vor Beginn des Auftrages (i19_3). Hingegen (sehr) selten vereinbaren 82,71% bzw.
80,61% der IT-Freelancer ihr Honorar nach (i19_1) bzw. während (i19_2) des Auftrages.
169
ERGEBNISSE
Zeitpunkt der Honorarvereinbarung
Abbildung 53: Zeitpunkt der Honorarfindung – Häufigkeiten
86,75
(sehr) häuf ig
18,09
15,35
12,76
(sehr) selten
80,61
82,71
0,00
20,00
40,00
60,00
80,00
100,00
Häufigkeiten in %
vor Beginn des Auftrags (i19_3)
während des Auftrags (i19_2)
nach der Auftragserfüllung (i19_1)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Korrelationskoeffizienten zwischen diesen Variablen bestätigen das Bild, dass ITFreelancer eine Honorarvereinbarung vor dem Auftrag bevorzugen: Es besteht eine starke
negative Korrelation zwischen i19_3 und i19_1 (-0,571) und eine mittlere negative Korrelation
zwischen i19_3 und i19_2 (-0,335). Dies kann so gedeutet werden, dass diejenigen, die ihr
Honorar häufiger vor Beginn des Auftrags vereinbaren, eher seltener ihr Honorar nach bzw.
während des Auftrags aushandeln. Hingegen besteht zwischen den Variablen i19_1 und i19_2
eine mittlere positive Korrelation von 0,293, so dass hier interpretiert werden kann, dass manche IT-Freelancer beide Zeitpunkte der Honorarverhandlung entweder bevorzugen oder vermeiden.
Als Kriterien, die in die Honorargestaltung der IT-Freelancer eingehen, können anhand der
Mittelwerte zum einen der zeitliche Aufwand für einen Auftrag (i20_1), die Qualifikation der ITFreelancer (i20_8) und die Qualität der Arbeit, die der IT-Freelancer liefert, (i20_9) als (sehr)
wesentlich identifiziert werden (vgl. Abbildung 54). Als weniger wesentlich werden der Ruf des
Auftraggebers (i20_4), die aktuelle Situation der IT-Branche (i20_7), die Versorgung der Angehörigen des IT-Freelancers (i20_10) und die räumliche Nähe zum Auftraggeber (i20_2) angesehen. Im Mittelfeld der Bedeutung der Kriterien der Honorargestaltung liegen eine persönliche
Beziehung zum Auftraggeber (i20_5), die eigene aktuelle Auftragslage (i20_3) und die Dauer
der Geschäftsbeziehung zum Auftraggeber (i20_6).
170
ERGEBNISSE
Abbildung 54: Kriterien der Honorargestaltung – Mittelwerte
4,00
3,50
3,48
3,28
3,28
Mittelwerte
3,00
2,53
2,33
2,50
2,48
2,60
2,28
2,26
2,20
2,00
1,50
Versorgung der
Angehörigen
(i20_10)
Qualität der
Arbeit (i20_9)
eigene
Qualifikation
(i20_8)
Branchensituation
(i20_7)
Dauer der
Geschäftsbeziehung (i20_6)
persönliche
Beziehung (i20_5)
räumliche Nähe
zum Auftraggeber
(i20_2)
derzeitige
Auftragslage
(i20_3)
Ruf des
Auftraggebers
(i20_4)
zeitlicher
Aufwand (i20_1)
1,00
Kriterien der Honorargestaltung
Quelle: eigene Darstellung.
Um die einzelnen Variablen zusammenzufassen, wird eine Faktorenanalyse durchgeführt.307
Die einzelnen Variablen der Honorargestaltung lassen sich zu den Faktoren Aspekte der Beziehung,308 situative Aspekte, personenbezogener Input und den Faktor Zeitaufwand zusammenfassen (vgl. Abbildung 55). Die Variable der räumlichen Nähe weist keine Faktorladung >
0,4 auf. Sie wird daher nicht mit den anderen Variablen zu Faktoren zusammengefasst, findet
jedoch im Folgenden weiter Eingang in die Auswertungen.
307
308
Das KMO-Kriterium für die Gesamtmatrix der Variablen beträgt 0,694, für die einzelnen Variablen ist das
KMO-Kriterium jeweils größer als 0,5. Damit ist die Variablenstruktur für eine Faktorenanalyse geeignet.
Das Item „Ruf des Auftraggebers“ scheint zunächst keinen Beziehungsaspekt darzustellen. Da es sich jedoch
um eine Eigenschaft des Auftraggebers handelt, die gerade durch die Gestaltung von Beziehungen geprägt
wird, wird Item i20_4 zu den Aspekten einer Beziehung gerechnet.
171
ERGEBNISSE
Abbildung 55: Kriterien der Honorargestaltung – Faktorenanalyse
persönliche Beziehung zum Auftraggeber
0,763
Dauer der Geschäftsbeziehung
Aspekte der Beziehung
Ruf des Auftraggebers
aktuelle eigene Auftragslage
0,727
Branchensituation
situative Aspekte
Versorgung der Angehörigen
Qualifikation
personenbezogener Input
Qualität der Arbeit
0,900
Zeitaufwand
räumliche Nähe zum Auftraggeber
Zeitaufwand
keine Ladung über 0,4
Quelle: eigene Darstellung.
Die Berechnung neuer Variablen für die Faktoren ergibt, dass in erster Linie der Zeitaufwand
und der personenbezogene Input als Kriterien für die Honorarbildung von den IT-Freelancern
als wesentlich erachtet werden, da beide Faktoren Mittelwerte von 3,48 bzw. 3,28 aufweisen.
Die übrigen Faktoren scheinen bei der Honorargestaltung weniger Gewicht zu haben, da die
Aspekte der Beziehung einen Mittelwert von 2,43 und die situativen Aspekte einen Mittelwert
von 2,36 aufweisen. Abbildung 56 stellt die Faktoren der Honorargestaltung dar.
172
ERGEBNISSE
Abbildung 56: Faktoren der Honorargestaltung – Mittelwerte
4,00
3,48
3,50
3,28
Mittelwerte
3,00
2,43
2,50
2,36
2,33
2,00
1,50
1,00
Aspekte der
Beziehung
situative Aspekte
personenbezogener Input
Zeitaufwand
räumliche Nähe
Faktoren der Honorargestaltung
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Betrachtung der Beziehungen zwischen den Variablen des Zeitpunktes der Honorarfindung
und den übrigen Variablen lassen sich mittlere Korrelationen mit der Variablen i19_1 feststellen, so dass konkretere Aussagen über die Honorargestaltung vor Auftragsbeginn getroffen
werden können als bei ausschließlicher Betrachtung der Mittelwerte. So bestehen mittlere negative Korrelationen zu dem Faktor Einschalten Dritter (-0,255) sowie zu den Variablen des
Dienst- (-0,206) und langfristigen Vertrags (-0,200). Mittlere positive Korrelationen bestehen
hingegen zu den Variablen Kaufvertrag (0,201) und kein schriftlicher Vertrag (0,285). So kann
festgehalten werden, dass Honorargestaltungen nach dem Auftrag eher im Zusammenhang
mit Kaufverträgen erfolgen oder wenn kein schriftlicher Vertrag abgeschlossen wird. Eher
unüblich scheinen Honorarverhandlungen nach Auftragserfüllung zu sein, wenn Dritte zur Auftragsakquisition eingeschaltet werden und wenn Dienst- oder langfristige Rahmenverträge
geschlossen werden.
Die Faktoren der Kriterien der Honorarbildung weisen zu den übrigen bisher untersuchten Variablen bzw. Faktoren im Rahmen der Auftragsvorbereitung lediglich geringe Korrelationen auf,
wobei die Variable der räumlichen Nähe eine Ausnahme darstellt. Sie weist mit dem Faktor
Einschalten Dritter eine mittlere positive Korrelation (0,340) und mit der Variablen kein schriftlicher Vertrag eine mittlere negative Korrelation (-0,227) auf. Dies bedeutet, dass bei hoher Bedeutung der räumlichen Nähe als Kriterium der Honorargestaltung auch häufiger Dritte zur
Akquisition von Aufträgen eingeschaltet werden. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass
173
ERGEBNISSE
im Rahmen der Vermittlung die räumliche Nähe nicht als Vermittlungskriterium für einen Auftrag angesehen wird und dass die Überbrückung großer räumlicher Distanzen daher im Honorar des IT-Freelancers berücksichtigt werden soll. Somit könnte vermutet werden, dass sich
ein IT-Freelancer seine räumliche Mobilität durch sein Honorar vergüten lässt. Die mittlere
negative Korrelation bedeutet, dass bei geringerer Bedeutung der räumlichen Nähe häufiger
kein schriftlicher Vertrag geschlossen wird. Dies ließe die Interpretation zu, dass bei geringer
räumlicher Distanz zwischen IT-Freelancer und Auftraggeber eher mündliche Verträge geschlossen werden. In Abbildung 57 werden die Korrelationen zwischen den Zeitpunkten bzw.
den Faktoren der Honorargestaltung und den bisher betrachteten Variablen dargestellt.
Abbildung 57: Akquisition, Aufgabenumfang, Vertragsarten, Honorar – Korrelationen
anonymes Vorgehen
Aspekte der Beziehung
Einschalten Dritter
situative Aspekte
persönliche Beziehungen
personenbezogener Input
komplettes Projekt (i17_1)
Zeitaufwand
räumliche Nähe
unterschiedliche Aufgaben (i17_2)
eine Teilaufgabe (i17_3)
Dienstvertrag (i18_1)
Werkvertrag (i18_2)
Subunternehmervertrag (i18_3)
nach der Auftragserfüllung (i19_1)
Kaufvertrag (i18_4)
während des Auftrags (i19_2)
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
vor Beginn des Auftrags (i19_3)
kein schriftlicher Vertrag (i18_6)
Akquisition
Aufgabenumfang
Vertragsart
Honorar
Quelle: eigene Darstellung.
Die einzelnen Kriterien der Auftragsannahme lassen sich bei Betrachtung der Mittelwerte anhand ihrer Bedeutung in vier Gruppen von Kriterien einteilen (vgl. Abbildung 58): Die erste
Gruppe bilden die Kriterien mit einem Mittelwert zwischen 3,19 und 3,60, die als die wichtigsten angesehen werden können, damit ein Auftrag angenommen werden kann. Dieser Gruppe
gehören ein erfüllbarer Auftrag (i21_15), ein interessanter Auftragsinhalt (i21_2), ein mit demselben Auftraggeber bereits erfolgreich verlaufener Auftrag (i21_14), die Honorarhöhe (i21_3)
und potenzielle Folgeaufträge (i21_4) als wichtigste Kriterien an. Zur zweiten Gruppe können
174
ERGEBNISSE
Kriterien mit Mittelwerten um den Wert 2,8 angesehen werden. Es handelt sich um die Bildung
finanzieller Rücklagen (i21_10), um die Anerkennung der eigenen Fähigkeiten (i21_12) und
um das Erschließen neuer Tätigkeitsfelder (i21_1). Die dritte Gruppe umfasst die Items, die
Mittelwerte zwischen 2,53 und 2,67 aufweisen. In sie fallen eine sehr gute Reputation des Auftraggebers (i21_6), ein in der Nähe gelegener Standort des Auftraggebers (i21_5), ein nicht
ausgelastetes Zeitbudget (i21_9), die Erhöhung der Auftraggeberanzahl (i21_8) und eine
schlechte eigene Finanzlage (i21_7). Schlusslicht der Kriterien der Auftragsannahme bilden
die Zusammenarbeit mit anderen Menschen (i21_11) und die derzeitige Situation in der ITBranche (i21_13).309
Abbildung 58: Kriterien der Auftragsannahme – Mittelwerte
3,60
3,29
2,81
2,50
2,17
2,62
f reies Zeitbudget (i21_9)
2,42
2,57
Erhöhung
Auf grtaggeberanzahl (i21_8)
2,84
2,53
2,67
Reputation (i21_6)
f inanzielle Lage (i21_7)
2,63
Standort (i21_5)
3,19
Folgeauf träge (i21_4)
2,80
3,00
3,20
Mittelwerte
3,50
erwartete Honorarhöhe
(i21_3)
3,41
4,00
2,00
1,50
mögliche Auf tragserf üllung
(i21_15)
erf olgreicher vorheriger
Auf trag (i21_14)
Branchensituation (i21_13)
Anerkennung der Fähigkeiten
(i21_12)
Zusammenarbeit mit anderen
(i21_11)
Kriterien der Auftragsannahme
Bildung von Rücklagen
(i21_10)
interessanter Auf tragsinhalt
(i21_2)
neue Tätigkeitsf elder (i21_1)
1,00
Quelle: eigene Darstellung.
Die Durchführung einer Faktorenanalyse soll diese Zusammenfassung der Kriterien der Auftragsannahme überprüfen.310 Es können fünf Faktoren extrahiert werden (vgl. Abbildung 59),
309
310
Die Ergebnisse dieser Befragung wurden durch eine direkte Befragungstechnik erzielt. Durch die Anwendung
indirekter Befragungstechniken wie bspw. der Conjoint-Analyse hätte die Präferenzreihenfolge für die Kriterien
der Auftragsannahme anders aussehen können. Die Anwendung einer Conjoint-Analyse an dieser Stelle hätte
jedoch die Befragungsdauer wesentlich erhöht, daher wurde von ihrer Anwendung abgesehen. Zur ConjointAnalyse vgl. Backhaus (2006): 557-618, Wiltinger (1997): 59-60.
Mit einem KMO-Kriterium von 0,763 für die gesamte Variablenstruktur und mit Werten > 0,5 für die einzelnen
Kriterien ist die Durchführung einer Faktorenanalyse zulässig.
175
ERGEBNISSE
die den Gruppen, die anhand ähnlicher Mittelwerte gebildet wurden, jedoch nicht entsprechen.
Im Folgenden sollen die entstandenen Faktoren für die weitere Betrachtung herangezogen
werden. Auf den ersten Faktor laden vier Variablen, die unter dem Begriff Vergütung zusammengefasst werden können. Das Zeitbudget wird deshalb unter den Begriff der Vergütung
gefasst, weil der Zeitaufwand einen wesentlichen Aspekt der Honorargestaltung darstellt und
daher interpretiert werden kann, dass freie Zeitbudgets sich negativ auf das Honorar auswirken. Der zweite Faktor fasst die Variablen der Zusammenarbeit mit anderen Menschen und
der derzeitigen Situation in der IT-Branche zusammen. Diese werden als das Umfeld des ITFreelancers bezeichnet. Der dritte Faktor wird Beziehungsaspekte genannt, da alle Items im
Zusammenhang mit dem Auftraggeber zu sehen sind. Zwar sind zwei der vier Aspekte in der
Konzeption als Dimensionen einer „Auftraggeberattraktivität“ gekennzeichnet worden. Jedoch
laden die beiden Aspekte, die für eine Beziehung zwischen Auftraggeber und IT-Freelancer
sprechen, höher auf den dritten Faktor als die beiden erstgenannten Aspekte. Daher wird dieser Faktor Beziehungsaspekte genannt. Drei Items werden zu dem Faktor tätigkeitsbezogene
Aspekte zusammengefasst. Eine Anerkennung der eigenen Fähigkeiten kann nur tätigkeitsbezogen erfolgen, weshalb dieses Item mit den Items des interessanten Auftragsinhalts und dem
Erschließen neuer Tätigkeitsfelder zusammengefasst werden kann. Die Erhöhung der Anzahl
der Auftraggeber lädt als Variable negativ auf den fünften Faktor. Dagegen lädt der Aspekt der
räumlichen Nähe positiv auf den diesen Faktor. Unter der Annahme, dass eine Erhöhung der
Anzahl an Auftraggebern Reisetätigkeiten hervorruft und dass dieser Aspekt negativ auf denselben Faktor lädt, auf den die räumliche Nähe positiv lädt, können diese beiden Aspekte zu
dem Faktor Mobilität zusammengefasst werden.
176
ERGEBNISSE
Abbildung 59: Kriterien der Auftragsannahme – Faktorenanalyse
Finanzielle Lage
Bildung von Rücklagen
Vergütung
nicht ausgelastetes Zeitbudgets
Honorarhöhe
Zusammenarbeit mit anderen
Umfeld
Branchensituation
Erfolgreicher vorheriger Auftrag
Mögliche Auftragserfüllung
Beziehungsaspekte
Folgeaufträge
Reputation
Auftragsinhalt
neue Tätigkeitsfelder
0,604
tätigkeitsbezogene Aspekte
Anerkennung der Fähigkeiten
Standort
Mobilität
Erhöhung der Auftraggeberanzahl
Quelle: eigene Darstellung.
Die Bildung neuer Variablen anhand der Faktoren zeigt, dass die Aspekte der Beziehung mit
einem Mittelwert von 3,19 am wichtigsten für eine Auftragsannahme sind. Mit einem Mittelwert
von 3,01 sind tätigkeitsbezogene Aspekte für die IT-Freelancer auch wesentlich, um einen
Auftrag anzunehmen. Die Vergütung nimmt mit einem Mittelwert von 2,79 den dritten Platz als
Faktor der Auftragsannahme ein. Aspekte der Mobilität weisen einen Mittelwert von 2,60 auf.
Das Umfeld des IT-Freelancers mit einem Mittelwert von 2,29 spielt eine eher geringe Rolle im
Rahmen der Auftragsannahme. Abbildung 60 zeigt einen Überblick über die Mittelwerte der
Faktoren der Auftragsannahme.
177
ERGEBNISSE
Abbildung 60: Faktoren der Auftragsannahme – Mittelwerte
4,00
3,50
3,19
Mittelwerte
3,00
3,01
2,79
2,60
2,29
2,50
2,00
1,50
1,00
Vergütung
Umfeld
Beziehungsaspekte
tätigkeitsbezogene
Aspekte
Mobilität
Auftragsannahme
Quelle: eigene Darstellung.
An dieser Stelle sei auf die Ergebnisse einer Conjoint-Analyse verwiesen, die die Kriterien der
Jobannahme bei Hochschulabsolventen untersucht. Es konnte mittels einer Conjoint-Analyse
festgestellt werden, dass Hochschulabsolventen dem Einstiegsgehalt eine wesentlich höhere
Bedeutung für die Annahme einer Stelle beimessen als dies bei direkten Fragemethoden der
Fall war. Bei direkten Fragemethoden wurden hingegen das Personalimage der Unternehmen
und Anforderungen an den zukünftigen Arbeitgeber als Argumente für eine Stellenannahme
gesehen, weniger die Vergütung.311 Daher sind die hier durch direkte Fragemethodik getroffenen Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren, da es sein könnte, dass durch die indirekte Fragemethodik der Conjoint-Analyse andere Ergebnisse zu Tage träten.
Eine direkte Übertragung der Ergebnisse der Studie über Hochschulabsolventen auf die hier
ermittelten Ergebnisse, nämlich, dass IT-Freelancer ebenfalls die Vergütung bei einer Auftragsannahme in den Vordergrund stellen, erscheint an dieser Stelle jedoch so nicht realistisch. Denn IT-Freelancer können als Nicht-Angestellte bei jedem Auftrag über ihr Honorar neu
und flexibel verhandeln und ihre Honorarforderungen öfter den Gegebenheiten anpassen. Diese Flexibilität stellt sich für Festangestellte nicht, da diese ihr Gehalt in der Regel selten verhandeln. Fest Angestellte messen offensichtlich dem Gehalt bei der Jobannahme eine höhere
Bedeutung bei, da dieses in Zukunft bei demselben Arbeitgeber im Vergleich zum Honorar des
IT-Freelancers relativ festgeschrieben sein wird.
311
Vgl. Wiltinger (1997): 59-73.
178
ERGEBNISSE
Die Berechnung der bivariaten Korrelationen zwischen den Faktoren der Auftragsannahme
und den übrigen Variablen bzw. Faktoren in der Phase der Auftragsvorbereitung ergibt lediglich Zusammenhänge zwischen den Faktoren der Honorargestaltung und den Faktoren der
Auftragsannahme. Starke positive Korrelationen bestehen zwischen den situativen Aspekten
der Honorargestaltung und dem Faktor des Umfelds (0,458) bzw. der Vergütung (0,410) im
Rahmen der Auftragsannahme. Weiterhin bestehen mittlere positive Korrelationen zwischen
den situativen Aspekten im Rahmen der Honorargestaltung und dem Faktor der Beziehungsaspekte (0,311) bzw. der Mobilität (0,264) im Rahmen der Auftragsannahme. Auch der Faktor
der Beziehung im Rahmen der Honorargestaltung weist mittlere positive Korrelationen mit folgenden Faktoren der Auftragsannahme auf: Beziehungsaspekte (0,389), Mobilität (0,244) und
tätigkeitsbezogene Aspekte (0,210). Zusammenfassend kann gedeutet werden, dass mit steigender Bedeutung der situativen Aspekte für die Honorargestaltung auch die Faktoren des
Umfeldes bzw. der Vergütung für eine Auftragsannahme für IT-Freelancer wichtiger werden.
Ebenfalls werden die Beziehungsaspekte und die Aspekte der Mobilität im Rahmen der Auftragsannahme mit steigender Bedeutung der situativen Aspekte im Rahmen der Honorargestaltung bedeutsamer. Dieser Zusammenhang ist jedoch geringer als bei den Faktoren des
Umfeldes bzw. der Vergütung. Aus den Korrelationen der Beziehungsaspekte im Rahmen der
Honorargestaltung mit den Faktoren der Auftragsannahme lässt sich schließen, dass einerseits Aspekte der Beziehung sowohl für die Honorargestaltung als auch für die Auftragsannahme eher gleichermaßen wichtig oder unwichtig sind. Andererseits steigt mit wachsender
Bedeutung der Beziehungsaspekte im Rahmen der Honorargestaltung auch die Bedeutung
von Mobilität bzw. tätigkeitsbezogenen Aspekten im Rahmen der Auftragsannahme. Abbildung
61 verdeutlicht die erläuterten Korrelationen.
Abbildung 61: Faktoren der Honorargestaltung, Auftragsannahme – Korrelationen
Aspekte der Beziehung
situative Aspekte
Vergütung
0,458
personenbezogener Input
Beziehungsaspekte
tätigkeitsbezogene Aspekte
Zeitaufwand
räumliche Nähe
Honorar
Umfeld
0,375
mittlere Korrelation
Mobilität
starke Korrelation
Quelle: eigene Darstellung.
179
Auftragsannahme
ERGEBNISSE
Eine weitere mittlere positive Korrelation kann zwischen der Variablen der räumlichen Nähe
bei der Honorargestaltung und dem Faktor der Mobilität (0,375) festgestellt werden. Mit steigender Bedeutung der räumlichen Nähe bei der Honorargestaltung steigen damit auch die
mobilitätsbedingten Aspekte bei der Auftragsannahme.
Es kann insgesamt interpretiert werden, dass die Faktoren der Honorargestaltung und der Auftragsannahme für IT-Freelancer nicht gänzlich voneinander unabhängig sind, so dass die gleichen Aspekte, die in die Honorargestaltung eingehen, auch die Auftragsannahme beeinflussen. So könnte zum einen vermutet werden, dass die Berücksichtigung der für einen ITFreelancer relevanten Kriterien in der Honorarverhandlung auch die Auftragsannahme positiv
beeinflusst. Zum anderen könnten die Korrelationen bedeuten, dass die hier analytische vorgenommene Trennung von Kriterien der Honorargestaltung und der Auftragsannahme in der
Realität so nicht vorhanden ist und beide Aspekte eher zusammenfallen.
4.3.2
Instrumente im Rahmen der Auftragsdurchführung
Die Präferenzen der befragten IT-Freelancer hinsichtlich des Arbeitsortes liegen für 76,58%
bei dem Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung oder im eigenen Büro. Für 39,74% der ITFreelancer ist jedoch ein Arbeitsplatz beim Auftraggeber (sehr) wichtig. Aus der lediglich geringen negativen Korrelation von -0,198 zwischen beiden Variablen des Arbeitsortes können
keine weiteren Aussagen hinsichtlich der Präferenzen der IT-Freelancer getroffen werden. Es
können somit keine Hinweise darauf gegeben werden, ob genau denjenigen IT-Freelancern,
denen ein Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung sehr wichtig ist, auch ein Arbeitsplatz beim
Arbeitgeber sehr wichtig oder sehr unwichtig ist. Ein eindeutiges „Entweder-Oder“ hinsichtlich
der Präferenzen für einen Arbeitsplatz kann damit nicht festgestellt werden. Dies bestätigt das
gruppierte Balkendiagramm in Abbildung 62, das die grafische Darstellung einer Kreuztabelle
widergibt. Somit scheinen diejenigen IT-Freelancer, die einen eigenen Arbeitsplatz sehr wichtig
finden, einen Arbeitsplatz beim Auftraggeber als eher unwichtig bzw. sehr unwichtig einzustufen. Der Umkehrschluss, dass IT-Freelancer, die einen Arbeitsplatz beim Auftraggeber wichtig
bzw. sehr wichtig finden, den eigenen Arbeitsplatz unwichtig finden, trifft jedoch nicht zu. Bemerkenswert ist die schwarze Säule, die zeigt, dass IT-Freelancer, die einen eigenen Arbeitsplatz wichtig finden, jedoch eher indifferent gegenüber einem Arbeitsplatz beim Auftraggeber
eingestellt sind, da die Höhen der schwarzen mittleren Säulen gleich sind. Dies erklärt auch
die geringe negative Korrelation zwischen den beiden Items.
180
ERGEBNISSE
Abbildung 62: Arbeitsort – gruppiertes Balkendiagramm
Arbeitsplatz in der
eigenen Wohnung bzw.
im eigenen Büro
(i22_2)
sehr unwichtig
eher unwichtig
wichtig
sehr wichtig
120
100
Anzahl
80
60
40
20
0
sehr unwichtig
eher unwichtig
wichtig
sehr wichtig
Arbeitsplatz beim Auftraggeber (i22_1)
Quelle: eigene Darstellung.
Hinsichtlich möglicher Kommunikationswege bevorzugen fast alle IT-Freelancer E-Mails als
Kommunikationsmittel (99,35%). Die zeigt sich auch durch den sehr hohen Mittelwert von 3,83
für diese Variable. Anhand der Mittelwerte ergibt sich, dass das persönliche Gespräch mit einem Mittelwert von 3,67 und das Telefonat mit einem Mittelwert von 3,62 ebenfalls für ITFreelancer sehr wichtig sind. Die Kommunikation über das Internet (VoIP) stellt mit einem Mittelwert von 2,15 einen eher unwichtigen Kommunikationsweg dar, während Briefe (1,98), Fax
(1,90), Chat/Messenger (1,75) und Videokonferenzen (1,58) als die unwesentlichsten Kommunikationswege angesehen werden können (vgl. Abbildung 63).
181
ERGEBNISSE
Abbildung 63: Kommunikationswege – Mittelwerte
3,83
4,00
3,67
3,62
3,50
2,50
2,00
1,75
1,90
per Fax (i23_8)
2,15
1,98
Chat/
Messenger
(i23_7)
Mittelwerte
3,00
1,58
1,50
Videokonferenzen
(i23_6)
VoIP (i23_5)
postalisch
(i23_4)
telefonisch
(i23_3)
per E-Mail
(i23_2)
face-to-face
(i23_1)
1,00
Kommunikationswege
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Durchführung einer Faktorenanalyse mit allen Variablen der Kommunikationswege ergibt
sich ein KMO-Kriterium von 0,588 für die Gesamtmatrix. Dieser Wert weist eine nur „klägliche“
Eignung der Gesamtmatrix für eine Faktorenanalyse aus. Die Betrachtung der KMO-Kriterien
für die einzelnen Variablen zeigt, dass die Variable E-Mail nicht für eine Faktorenanalyse geeignet ist, da das KMO-Kriterium für diese Variable < 0,5 ist. Sie wird daher im Folgenden für
die Faktorenanalyse ausgeschlossen. Für weitere Betrachtungen bleibt die Variable jedoch
berücksichtigt, da E-Mails für fast alle IT-Freelancer eine hohe Bedeutung haben. Bei Ausschluss von i23_2 errechnet sich ein KMO-Kriterium für die Gesamtmatrix von 0,602. Damit ist
die Güte der Gesamtmatrix für eine Faktorenanalyse erhöht worden. Die einzelnen Items weisen nun ebenfalls alle KMO-Kriterien > 0,5 auf.
Es können zwei Faktoren extrahiert werden. Die Kommunikationswege via Internet (VoIP),
Chat/Messenger und Videokonferenzen können zu dem Faktor internetbasierte Kommunikation zusammengefasst werden. Die Kommunikation per Brief, Fax, Telefon und persönlich hingegen werden zu dem Faktor der traditionellen Kommunikation aggregiert (vgl. Abbildung 64).
Es stellt sich bei Berechnung neuer Variablen für die Faktoren heraus, dass die traditionelle
Kommunikation mit einem Mittelwert von 2,79 die wesentlich wichtigere Kommunikationsart ist.
Die internetbasierte Kommunikation weist hingegen einen Mittelwert von 1,82 auf und kann
damit als eher unwichtig gekennzeichnet werden.
182
ERGEBNISSE
Abbildung 64: Kommunikationswege – Faktorenanalyse
via Internet (VoIP)
Chat/Messenger
0,736
internetbasierte Kommunikation (1,82)
Videokonferenzen
postalisch
per Fax
traditionelle Kommunikation (2,79)
telefonisch
face-to-face
per E-Mail
von der Faktorenanalyse ausgeschlossen
Quelle: eigene Darstellung.
Die Berechnung von bivariaten Korrelationskoeffizienten zwischen den Faktoren der Kommunikation und den Variablen des Arbeitsplatzes zeigt lediglich geringe Korrelationen, die im Folgenden aufgrund ihres geringen Aussagegehalts nicht weiter berücksichtigt werden. Zieht man
allerdings nicht die Faktoren, sondern die einzelnen Variablen in die Berechnung ein, so ergibt
sich eine mittlere Korrelation zwischen den Variablen des Arbeitsplatzes beim Auftraggeber
und der der Face-to-face/persönlichen Kommunikation (0,200). Die bedeutet, dass den ITFreelancern, denen ein Arbeitsplatz bei ihrem Auftraggeber (sehr) wichtig ist, auch ein persönliches Gespräch als Art der Kommunikation eher (sehr) wichtig ist. Weitere Korrelationen sind
jedoch nicht zu verzeichnen.
IT-Freelancer sehen als wichtigste Anreizarten im Einzelnen die Informationsversorgung durch
den Auftraggeber, eine gemeinsame Planung des Auftrags, eine Erwartungsklärung zu Beginn
des Auftrags, Freiheiten bei der Durchführung des Auftrags, Möglichkeiten zur Kommunikation
mit den Mitarbeitern des Auftraggebers und das eigenständige Festlegen der Arbeitszeit an.
Dies zeigen die Mittelwerte aus Abbildung 65. Ein Lob vom Auftraggeber mit einem Mittelwert
von 2,56 wird als nicht vollkommen unwichtig angesehen. Hingegen sind Fahrtkostenerstattung, ein finanzieller Vorschuss, Weiterbildungsangebote und Vergünstigungen durch den Auftraggeber während des Auftrages eher unwichtig, da hier Mittelwerte unter 2,00 zu verzeichnen sind. Bei Betrachtung der Mittelwerte der einzelnen Anreizarten fällt ins Auge, dass ITFreelancer immaterielle Anreize wichtiger einschätzen als materielle Anreize. Es kann vermutet werden, dass materielle Anreize für IT-Freelancer mit dem Honorar ausreichend gesetzt,
183
ERGEBNISSE
bei der Honorargestaltung bereits berücksichtigt und daher für die Durchführung des Auftrags
und die Qualität ihrer Arbeit irrelevant geworden sind.
Abbildung 65: Anreizarten – Mittelwerte
3,31
3,22
Erwartungsklärung zu
Beginn (i24_6)
Kommunikation mit
Mitarbeitern (i24_7)
3,18
eigenes Festlegen der
Arbeitszeit (i24_4)
3,28
3,38
3,50
gemeinsame Planung
(i24_3)
3,54
4,00
2,56
1,78
1,63
Weiterbildungsangebote
(i24_10)
Vergünstigungen
(i24_11)
2,00
1,98
2,50
1,91
Mittelwerte
3,00
1,50
Fahrtkostenerstattung
(i24_9)
finanzieller Vorschuss
(i24_8)
Freiheiten in der
Durchführung (i24_5)
Informationsversorgung
(i24_2)
Lob (i24_1)
1,00
Anreizarten
Quelle: eigene Darstellung.
Bei Durchführung einer Faktorenanalyse werden drei Faktoren extrahiert (vgl. Abbildung
66).312 Als materielle Anreize können aufgrund der Faktorenanalyse Vergünstigungen, Fahrkostenerstattung, Weiterbildungsangebote und finanzielle Vorschüsse identifiziert werden. Die
Möglichkeit zur Kommunikation mit den Mitarbeitern des Auftraggebers, die Informationsversorgung durch den Auftraggeber, eine gemeinsame Planung des Auftrags und eine Erwartungsklärung durch den Auftraggeber zu Beginn des Auftrags werden zu dem Faktor Kommunikation zusammengefasst. Der dritte Faktor wird Individualität genannt und setzt sich aus den
Variablen des eigenständigen Festlegens der Arbeitszeit und den Freiheiten bei der Durchführung eines Auftrags zusammen. Die Anreizart Lob weist keine Ladungen über 0,4 auf einen
Faktor auf, kann daher nicht mit anderen Variablen der Anreizarten zusammengefasst werden,
wird aber als einzelner immaterieller Anreiz weiter in die folgenden Betrachtungen einbezogen.
312
Mit KMO-Kriterien von 0,746 für die Gesamtmatrix und Werten für die einzelnen Variablen von > 0,5 ist die
Anwendung einer Faktorenanalyse für diese Variablenstruktur zulässig.
184
ERGEBNISSE
Abbildung 66: Anreizarten – Faktorenanalyse
Vergünstigungen
Fahrtkostenerstattung
materielle Anreize
Weiterbildung
Vorschuss
Kommunikation mit Mitarbeitern
Information
Kommunikation
gemeinsame Planung
Erwartungsklärung
eigenes Festlegen der Arbeitszeit
Individualität
Freiheiten in der Durchführung
Lob
keine Ladung über 0,4
Quelle: eigene Darstellung.
Als bedeutsamster Anreizfaktor erweist sich nach Berechnung der neuen Variablen für die
Faktoren die Individualität mit einem Mittelwert von 3,23. Die Kommunikation mit einem Mittelwert von 3,20 weist nahezu die gleiche Bedeutsamkeit auf. Die materiellen Anreize hingegen
erweisen sich mit einem Mittelwert von 1,82 als recht unbedeutend für IT-Freelancer. Die Ergebnisse der Mittelwerte der einzelnen Variablen werden damit gestützt, dass immaterielle
Anreize für IT-Freelancer während der Auftragsdurchführung mehr Bedeutung als materielle
Anreize haben. Abbildung 67 verdeutlicht die Mittelwerte der Faktoren der Anreizarten.
185
ERGEBNISSE
Abbildung 67: Faktoren der Anreizarten – Mittelwerte
4,00
3,50
3,20
3,23
Kommunikation
Individualität
Mittelwerte
3,00
2,50
1,82
2,00
1,50
1,00
materielle Anreize
Anreizarten
Quelle: eigene Darstellung.
Diese deutliche Zweiteilung der Anreizarten in einerseits eher unwesentliche materielle, andererseits wichtige immaterielle Anreize während der Auftragsdurchführung erinnert an die ZweiFaktoren-Theorie nach HERZBERG und an die Anreiz-Beitrags-Theorie nach BARNARD, die beide ebenfalls eine Zweiteilung von Anreizen vornehmen.313 Die Zwei-Faktoren-Theorie erklärt,
welche Anreize Arbeitszufriedenheit von fest angestellten Mitarbeitern hervorrufen bzw. Unzufriedenheit von fest angestellten Mitarbeitern vermeiden. Einzelne Anreize werden zu Motivatoren, die Arbeitszufriedenheit hervorrufen, bzw. zu Hygienefaktoren, die Arbeitsunzufriedenheit
vermeiden, zusammengefasst. Im Gegensatz zu den hier gefundenen Ergebnissen lassen sich
die ermittelten Motivatoren und Hygienefaktoren als intrinsische bzw. extrinsische Anreize deuten. Dies entspricht nicht der hier gefundenen Zweiteilung in materielle und immaterielle Anreize. Damit wird eine Interpretation, dass immaterielle Anreize als Motivatoren und materielle
Anreize als Hygienefaktoren gedeutet werden könnten, nicht möglich. Weiterhin wäre bei der
Übertragung der Ergebnisse zu berücksichtigen, dass es sich bei der Untersuchung nach
HERZBERG um fest angestellte Mitarbeiter handelte und nicht um IT-Freelancer, so dass dies
ein weiteres Argument darstellt, das der Übertragung der Zwei-Faktoren-Theorie auf die Ergebnisse dieser Untersuchung widerspricht. Zudem sollten bei Fragestellung dieser Studie
keine Faktoren der Arbeitszufriedenheit ermittelt werden, wie dies bei der Zwei-Faktoren313
Zur Zwei-Faktoren-Theorie nach HERZBERG vgl. hier und im Folgenden Scholz (2000): 882-886; Herzberg
(1988); Herzberg (1966). Zur Anreiz-Beitrags-Theorie nach BARNARD vgl. hier im Folgenden Schmitz (2002):
144-146; Bartscher-Finzer/Martin (1998): 113-133; Simon (1997); Barnard (1938).
186
ERGEBNISSE
Theorie der Fall ist, so dass von Motivatoren und Hygienefaktoren in einem anderen thematischen Zusammenhang gesprochen wird als in der hier gegebenen Fragestellung. Dies stellt
ein weiteres Argument gegen die Übertragung der Zwei-Faktoren-Theorie auf die hier gefunden Ergebnisse dar.
Die Anreiz-Beitrags-Theorie erklärt generell die Bereitschaft oder Entscheidung von Menschen, einer Organisation beizutreten, bzw. die Gründe oder Entscheidung, aus einer Organisation auszutreten. Der Eintritt in eine Organisation ist in diesem Zusammenhang mit der Erbringung von Leistungen für die Organisation gleichzusetzen. Solange ein Gleichgewicht zwischen Anreizen und Beiträgen besteht, sind Menschen bereit, einer Organisation beizutreten
und Beiträge zu leisten. Herrscht ein Ungleichgewicht, ist dies ein Grund für die Entscheidung,
aus der Organisation auszutreten. Dabei sollen von der Organisation Anreize so gesetzt werden, dass die Organisationsmitglieder bereit sind, Beiträge zum Überleben der Organisation zu
leisten. In der klassischen Ökonomie werden diese Funktionen, sowohl Teilnahme- als auch
Leistungsentscheidung von (potenziellen) Organisationsmitgliedern zu beeinflussen, in erster
Linie materiellen Anreizen zugestanden. Nach der Anreiz-Beitrags-Theorie spielen jedoch
auch immaterielle Anreize eine Rolle, um Organisationen überlebens- und leistungsfähig zu
halten. Materielle Anreize dienen nach der Anreiz-Beitrags-Theorie eher dazu, die Beitrittsentscheidung von Menschen zu beeinflussen, während hingegen immaterielle Anreize die Leistungsentscheidung von Organisationsmitgliedern beeinflussen. Bei der hier vorgestellten Untersuchung stehen IT-Freelancer im Vordergrund. IT-Freelancer sind keine fest angestellten
Mitarbeiter und treten damit keiner Organisation bei. So scheint eine Übertragung der AnreizBeitrags-Theorie zunächst fraglich, da keine Beitrittsentscheidung als Explanandum im Vordergrund steht. Andererseits erklärt die Anreiz-Beitrags-Theorie die vorliegenden Ergebnisse,
da IT-Freelancer eher eine Leistungsentscheidung als eine Beitrittsentscheidung im Rahmen
der Auftragsdurchführung treffen. Da diese lt. Anreiz-Beitrags-Theorie eher durch immaterielle
Anreize gesteuert werden kann, ist die Bevorzugung von immateriellen Anreizen durch ITFreelancer während der Auftragsdurchführung erklärt.
Eine Überprüfung der bivariaten Korrelationen zwischen den Faktoren der Anreizarten, den
Faktoren der Kommunikation und der Arbeitsorte zeigt zwischen dem Faktor der Individualität
und der Variablen des Arbeitsortes in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen Büro eine mittlere positive Korrelation von 0,347. Dies bedeutet, dass ein eigener Arbeitsplatz und Anreize der
Individualität für einen IT-Freelancer gleichermaßen wichtig oder unwichtig sind. Eine weitere
Korrelation besteht zwischen dem Faktor der materiellen Anreize und der internetbasierten
Kommunikation (0,231). Dies bedeutet, dass den IT-Freelancern, die häufig die internetbasier187
ERGEBNISSE
te Kommunikation als Kommunikationskanal nutzen, die materiellen Anreize wichtig sind. Die
geringe Anzahl an Korrelationen zwischen den einzelnen Instrumenten während der Durchführung bedeutet, dass diese Instrumente eher unabhängig voneinander sind und somit nicht in
Kombination eingesetzt werden müssen, sondern als einzelne Instrumente für sich bestehen
und auch angewendet werden können.
Die Berechnung von bivariaten Korrelationen zwischen den Instrumenten in der Phase der
Auftragsvorbereitung und -durchführung ergibt 19 mittlere Korrelationen. Für die unterschiedlichen Arbeitsorte können zum einen positive Korrelationen zwischen dem Arbeitsplatz beim
Auftraggeber und der Akquisitionsart Einschalten Dritter (0,233) bzw. dem Faktor Umfeld im
Rahmen der Auftragsannahme (0,216) verzeichnet werden. Eine negative Korrelation besteht
zwischen dem eigenen Arbeitsplatz und dem Akquisitionsweg über Dritte (-0,233). So ist ITFreelancern, die ihre Aufträge häufig durch Dritte akquirieren, eher ein Arbeitsplatz beim Auftraggeber wichtig als ein Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung oder im eigenen Büro. Weiterhin berücksichtigen die IT-Freelancer, denen der Arbeitsplatz beim Auftraggeber wichtig ist, in
gleichem Maße den Faktor Umfeld im Rahmen der Auftragsannahme.
Zwischen dem Kommunikationsweg der internetbasierten Kommunikation und der Akquisitionsform des anonymen Vorgehens besteht eine positive Korrelation (0,299). Ebenso kann
zwischen der traditionellen Kommunikation und dem anonymen Vorgehen zur Auftragsakquisition eine positive Korrelation (0,214) festgestellt werden. Dies bedeutet, dass IT-Freelancern,
die häufig auf anonymem Wege Aufträge annehmen, beide Kommunikationswege wichtig sind.
Es kann interpretiert werden, dass sich bei einem Auftrag, der auf diesem Wege zustande
kommt, Auftraggeber und Auftragnehmer einander noch nicht kennen und daher die Kommunikation im Allgemeinen sehr wichtig ist, um Erwartungen des Auftraggebers abzuklären.
Im Rahmen der Anreize besteht zwischen den materiellen Anreizen und dem anonymen Akquisitionsweg eine positive Korrelation von 0,253. So scheinen materielle Anreize den ITFreelancern wichtig zu sein, die häufig über diesen Weg akquirieren. Weiterhin bestehen positive Korrelationen zwischen den materiellen Anreizen und den Aspekten der Beziehung (0,246)
bzw. den situativen Aspekten (0,282) im Rahmen der Honorarfindung. Dies bedeutet, dass
materielle Anreize im Rahmen der Auftragsdurchführung und Aspekte der Beziehung bzw.
situative Aspekte IT-Freelancern eher gleichermaßen wichtig sind. Werden also im Rahmen
der Honorarfindung eher nicht materielle Aspekte wie die Beziehung zum Auftraggeber und
das Umfeld berücksichtigt, scheint im Rahmen der Auftragsdurchführung ein Ausgleich zwischen materiellen und nicht materiellen Aspekten hergestellt zu werden, da dann im Rahmen
der Auftragsdurchführung materielle Anreize gleich wichtig werden. Zusätzlich bestehen zwi188
ERGEBNISSE
schen den materiellen Anreizen und einigen Faktoren der Auftragsannahme positive Korrelationen: zur Vergütung (0,267), zum Umfeld (0,268), zu den Beziehungsaspekten (0,264) und
zur Mobilität (0,257). Materielle Anreize und die genannten Kriterien zur Auftragsannahme
weisen also für IT-Freelancern eine ähnliche Bedeutung auf. Lediglich die tätigkeitsbezogenen
Aspekte im Rahmen der Auftragsannahme unterscheiden sich in der Bedeutung für ITFreelancer von den materiellen Anreizen während der Auftragsdurchführung.
Zwischen dem Anreizfaktor Individualität und den tätigkeitsbezogenen Aspekten im Rahmen
der Auftragsannahme besteht eine positive Korrelation von 0,269. Damit sind beide Faktoren
für IT-Freelancer eher gleichermaßen bedeutsam. Dies mag daran liegen, dass durch beide
Faktoren eher „weiche“ Aspekte abgebildet werden.
Der Anreiz Lob korreliert mit dem Kriterium Aspekte der Beziehung im Rahmen der Honorargestaltung (0,271). Da Lob durch den Auftraggeber während der Auftragsdurchführung die
Beziehung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer widerspiegelt, scheint es nicht verwunderlich, dass bei den IT-Freelancern, denen Lob während der Auftragsdurchführung wichtig ist,
auch die Aspekte der Beziehung im Honorar Beachtung finden sollten. Weiterhin sind positive
Korrelationen zu allen Kriterien der Auftragsannahme gegeben. Sie weisen alle ähnliche Korrelationskoeffizienten auf, die zwischen 0,201 und 0,283 liegen. Dadurch, dass alle Kriterien
gleichermaßen mit dem Anreiz Lob korrelieren, kann davon gesprochen werden, dass das Lob
für IT-Freelancer jeweils ebenso wichtig ist, wie die einzelnen Kriterien der Auftragsannahme.
Abbildung 68 verdeutlicht die beschriebenen Korrelationen zwischen den Instrumenten der
Auftragsvorbereitung und -durchführung.
189
ERGEBNISSE
Abbildung 68: Phase der Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen
anonymes Vorgehen
Einschalten Dritter
0,233
Arbeitsplatz beim Auftraggeber
persönliche Beziehungen
eigener Arbeitsplatz
Vergütung
Umfeld
Beziehungsaspekte
tätigkeitsbezogene Aspekte
Mobilität
Akquisition
0,299
anonymes Vorgehen
Einschalten Dritter
Auftragsannahme
Arbeitsort
internetbasierte Kommunikation
traditionelle Kommunikation
persönliche Beziehungen
Akquisition
Kommunikationsweg
anonymes Vorgehen
persönliche Beziehungen
Einschalten Dritter
materielle Anreize
Aspekte der Beziehung
situative Aspekte
Kommunikation
personenbezogener Input
Zeitaufwand
räumliche Nähe
Individualität
Vergütung
Umfeld
Lob durch den Auftraggeber
Beziehungsaspekte
tätigkeitsbezogene Aspekte
Mobilität
Akquisition
Honorargestaltung
Auftragsannahme
Anreize
Quelle: eigene Darstellung.
4.3.3
Instrumente im Rahmen der Auftragsnachbereitung
Als wichtigstes einzelnes Kriterium für einen erfolgreichen Auftrag wird mit einem Mittelwert
von 3,78 die Zufriedenheit des Auftraggebers mit der erbrachten Leistung von den IT190
ERGEBNISSE
Freelancern angesehen. Die eigene Zufriedenheit (3,54) und die fristgerechte Lieferung der
Leistung (3,44) werden nahezu gleichermaßen als sehr wesentlich erachtet. Eine reibungslose
Kommunikation mit dem Auftraggeber während des Auftrags wird mit einem Mittelwert von
3,10 ebenfalls als eher wichtig erachtet. Potenzielle Folgeaufträge (3,10), ein interessanter
Auftragsinhalt (3,01), die Honorarhöhe (2,93) und ein erwartungsgemäßes Handeln des Auftraggebers (2,92) können als eine Gruppe von wichtigen Erfolgskriterien betrachtet werden.
Als weniger wichtig erweisen sich die Chancen zum Networking (2,76). Eine gute Reputation
des Auftraggebers (2,56), weniger Aufwand für den Auftrag als erwartet (2,40) und die Durchführung des Auftrags ohne Druck (2,30) werden als keine bedeutenden Kriterien für einen Auftragserfolg von den befragten IT-Freelancern angesehen. Abbildung 69 verdeutlicht die getroffenen Aussagen.
2,40
2,30
kein Druck (i25_6)
2,76
Chancen zum
Networking (i25_8)
2,50
weniger Aufwand
(i25_2)
2,92
erwartungsgemäßes
Handeln (i25_7)
2,56
2,93
Honorarhöhe
(i25_12)
Mittelwerte
3,00
3,01
3,10
3,30
3,50
3,44
3,54
4,00
3,78
Abbildung 69: Erfolgskriterien – Mittelwerte
2,00
1,50
gute Reputation
(i25_10)
Auftragsinhalt
(i25_5)
fristgerechte
Leistung (i25_1)
reibungslose
Kommunikation
(i25_9)
Folgeaufträge
(i25_11)
Zufriedenheit des
Auftraggebers
(i25_3)
eigene Zufriedenheit
(i25_4)
1,00
Erfolgskriterien
Quelle: eigene Darstellung.
Durch eine Faktorenanalyse können die einzelnen Erfolgskriterien zusammengefasst werden.314 Die Extraktion von Faktoren mit Eigenwerten >1 ergibt eine Drei-Faktoren-Lösung. Akzeptiert man diese, werden allerdings lediglich 43,67% der Gesamtvarianz erklärt. Um eine
Erhöhung der erklärten Gesamtvarianz zu erreichen, werden vier Faktoren gefordert. Dazu
314
Das KMO-Kriterium für die Gesamtmatrix beträgt 0,791 und für die einzelnen Items ist es größer als 0,7. Dies
lässt die Durchführung einer Faktorenanalyse zu.
191
ERGEBNISSE
erhält der vierte Faktor einen Eigenwert von 0,979 und die erklärte Gesamtvarianz erhöht sich
auf 51,82%. Da durch die Vier-Faktoren-Lösung die erklärte Gesamtvarianz auf über 50% erhöht werden kann und der Eigenwert des vierten Faktors nahe bei 1 liegt, wird im Folgenden
diese Lösung interpretiert.315
Es können demnach die Variablen Chancen zum Networking, Folgeaufträge und sehr gute
Reputation zu dem Faktor Aspekte der Beziehung zusammengefasst werden. Als zweiter Faktor ergeben sich Aspekte der Auftragsgestaltung, in den die Variablen des Auftragsinhalts, des
erwartungsgemäßen Handelns des Auftraggebers und der reibungslosen Kommunikation mit
dem Auftraggeber eingehen. Der dritte Faktor umfasst die Variablen der Zufriedenheit des
Auftraggebers, der fristgerechten Lieferung der Leistung und der eigenen Zufriedenheit. Er
erhält die Bezeichnung Qualitätsaspekte. Die Variablen weniger Aufwand als geplant, kein
Druck und die Honorarhöhe werden zum vierten Faktor zusammengefasst, der die Auftragsbedingungen widerspiegelt. Abbildung 70 veranschaulicht die Faktorenbildung der einzelnen
Erfolgskriterien.
Abbildung 70: Erfolgskriterien – Faktorenanalyse
Chancen zum Networking
Folgeaufträge
0,702
Aspekte der Beziehung (2,81)
0,638
Aspekte der Auftragsgestaltung (3,08)
sehr gute Reputation
Auftragsinhalt
erwartungsgemäßes Handeln
reibungslose Kommunikation
Zufriedenheit Auftraggeber
fristgerechte Leistung
0,693
Qualitätsaspekte (3,59)
eigene Zufriedenheit
weniger Aufwand
kein Druck
0,564
Auftragsbedingungen (2,55)
Honorarhöhe
Quelle: eigene Darstellung.
Die Bildung von neuen Variablen für die Faktoren der Erfolgskriterien zeigt, dass IT-Freelancer
die Qualitätsaspekte mit einem Mittelwert von 3,59 mit dem Erfolg eines Auftrages verbinden.
315
Zur Gesamtvarianz > 50% vgl. Werner (2004): 185-186.
192
ERGEBNISSE
Mit einem Mittelwert von 3,08 werden die Aspekte der Auftragsgestaltung ebenfalls als wichtig
für den Auftragserfolg angesehen. Weniger wichtig sind die Aspekte der Beziehung mit einem
Mittelwert von 2,81. Am unwichtigsten sind die Auftragsbedingungen mit einem Mittelwert von
2,55.
Für eine dauerhafte Geschäftsbeziehung mit einem Auftraggeber finden fast alle IT-Freelancer
Vertrauen (99,35%) und eine offene Kommunikation (99,35%) (sehr) wichtig. Die Unabhängigkeit vom Auftraggeber wird hingegen von 80,13% als (sehr) wichtig angesehen. Verbundenheit
mit dem Auftraggeber finden 76,74% der IT-Freelancer (sehr) wichtig, während die Gleichverteilung von Macht für nur 51,70% der IT-Freelancer (sehr) wichtig ist (vgl. Abbildung 71). Die
gleiche Prioritätenrangfolge ergibt sich bei Betrachtung der Mittelwerte der einzelnen Variablen: Mit einem Mittelwert von 3,79 werden Vertrauen und offene Kommunikation als wichtigste
Kriterien für eine dauerhafte Geschäftsbeziehung angesehen. Es folgen die Unabhängigkeit
vom Auftraggeber (3,06) und die Verbundenheit zum Auftraggeber (3,01). Die Gleichverteilung
von Macht bildet das Schlusslicht mit einem Mittelwert von 2,57.
Abbildung 71: Kriterien des Beziehungsmanagements – Häufigkeiten
19,71
40,00
0,00
0,65
0,65
20,00
22,29
60,00
76,74
80,13
51,70
80,00
47,33
Häufigkeiten in %
100,00
99,35
99,35
120,00
(eher) unwichtig
(eher) wichtig
Kriterien des Beziehungsmanagements
Vertrauen (i26_1)
Unabhängigkeit (i26_3)
Offene Kommunikation (i26_5)
Gleichverteilung von Macht (i26_2)
Verbundenheit (i26_4)
Quelle: eigene Darstellung.
Die Überprüfung, ob eine Faktorenanalyse möglich ist, ergibt ein KMO-Kriterium von 0,591 für
die Gesamtmatrix und für die einzelnen Variablen jeweils Werte > 0,5. Die Güte der Daten ist
zwar damit als „kläglich“ anzusehen, es ist aber dennoch möglich, eine Faktorenanalyse
durchzuführen, so dass die Kriterien des Beziehungsmanagements zu zwei Faktoren zusammengefasst werden können. So können Vertrauen, eine offene Kommunikation und Verbun193
ERGEBNISSE
denheit mit dem Auftraggeber als emotionale Beziehungsaspekte zusammengefasst werden.
Hingegen werden die Variablen Unabhängigkeit vom Auftraggeber und Gleichverteilung von
Macht mit dem Faktor Ausgewogenheit bezeichnet. Mit einem Mittelwert von 3,55 spielt der
Faktor der emotionalen Beziehungsaspekte für IT-Freelancer eine wichtigere Rolle als die
Ausgewogenheit der Geschäftsbeziehung mit einem Mittelwert von 2,81 (vgl. Abbildung 72).
Abbildung 72: Kriterien des Beziehungsmanagements – Faktorenanalyse
Vertrauen
offene Kommunikation
0,704
emotionale Beziehungsaspekte (3,55)
Verbundenheit
Unabhängigkeit vom Auftraggeber
Ausgewogenheit (2,81)
Gleichverteilung von Macht
Quelle: eigene Darstellung.
Die Berechnung von bivariaten Korrelationskoeffizienten zwischen den Faktoren der Erfolgskriterien und der Faktoren des Beziehungsmanagements zeigt mittlere positive Korrelationen auf
(vgl. Abbildung 73). Der Faktor der emotionalen Beziehungsaspekte korreliert mit den Aspekten der Beziehung (0,234), den Aspekten der Auftragsgestaltung (0,280) und den Qualitätsaspekten (0,242) als Erfolgskriterien. So sehen IT-Freelancer, denen die emotionalen Beziehungsaspekte in einer dauerhaften Geschäftsbeziehung wichtig sind, die genannten Erfolgskriterien als dementsprechend bedeutend an. Der Faktor der Ausgewogenheit hingegen korreliert
lediglich mit den Aspekten der Beziehung (0,210) bzw. den Aspekten der Auftragsgestaltung
(0,205). Auch hier besitzen die Aspekte der Beziehung als Erfolgskriterium bzw. die Aspekte
der Auftragsgestaltung und der Faktor der Ausgewogenheit eher gleiche Ausprägungen je ITFreelancer. Die Auftragsbedingungen im Rahmen der Erfolgskriterien weisen keine Korrelationen mit den Faktoren einer dauerhaften Geschäftsbeziehung auf.
Abbildung 73: Erfolgskriterien, dauerhafte Geschäftsbeziehung – Korrelationen
Aspekte der Beziehung
0,234
emotionale Beziehungsaspekte
Aspekte der Auftragsgestaltung
Ausgewogenheit
Qualitätsaspekte
Auftragsbedingungen
Erfolgskriterien
Quelle: eigene Darstellung.
194
Geschäftsbeziehung
ERGEBNISSE
Eine wiederholte Zusammenarbeit sehen fast alle IT-Freelancer als (sehr) wahrscheinlich an
(98,22%), wenn ein vorheriger Auftrag mit demselben Auftraggeber erfolgreich verlaufen ist.
Wenn der Auftrag nicht erfolgreich verlaufen ist und das Scheitern des Auftrags dem Auftraggeber zuzuschreiben ist, so sehen es 66,88% der IT-Freelancer als (sehr) unwahrscheinlich
an, einen neuen gemeinsamen Auftrag durchzuführen. Waren andererseits die IT-Freelancer
selbst verantwortlich für den Misserfolg, so würden 56,70% (sehr) wahrscheinlich erneut ein
vorliegendes Auftragsangebot von demselben Auftraggeber annehmen.
Stellt man in einer Kreuztabelle die Wahrscheinlichkeiten für eine erneute Zusammenarbeit in
Abhängigkeit der Gründe für ein Scheitern einander gegenüber, so ist es bei 18,09% der ITFreelancer bei beiden Gründen für ein Scheitern (eher) wahrscheinlich, dass sie erneut einen
Auftrag mit demselben Auftraggeber annehmen (vgl. Tabelle 19).316 Die IT-Freelancer, die eine
erneute Zusammenarbeit nach einem Scheitern in mindestens einem Fall für unwahrscheinlich
halten lassen sich in drei Gruppen einteilen:
Gruppe 1: IT-Freelancer, die es nur bei eigenem Verschulden für unwahrscheinlich halten,
erneut zusammenzuarbeiten. Diese Gruppe umfasst 10,34% der IT-Freelancer.
Gruppe 2: IT-Freelancer, die es nur bei Verschulden des Auftraggebers für unwahrscheinlich
halten, erneut zusammenzuarbeiten. Diese Ansicht vertreten 37,16% der IT-Freelancer.
Gruppe 3: IT-Freelancer, die es in beiden Fällen für unwahrscheinlich halten, erneut zusammenzuarbeiten. Gruppe 3 können 27,14% der IT-Freelancer zugeordnet werden.
Aus der ungleichen Verteilung zwischen Gruppe 1 und Gruppe 2 kann geschlossen werden,
dass für IT-Freelancer ein zuvor wegen des Auftraggebers gescheiterter Auftrag ein größeres
Hindernis für eine wiederholte Zusammenarbeit darstellt als ein Auftrag, der aufgrund eigenen
Verschuldens gescheitert ist. Eine Korrelation zwischen beiden Variablen kann nicht festgestellt werden.
Tabelle 19: Wiederholte Zusammenarbeit bei gescheitertem Projekt – Kreuztabelle
(eher)
Anzahl
Scheitern
unwahrscheinlich % der Gesamtzahl
Auftraggeber
Anzahl
(eher)
(i28a)
% der Gesamtzahl
wahrscheinlich
Scheitern IT-Freelancer (i28b)
(eher)
(eher)
unwahrscheinlich wahrscheinlich
168
230
27,14%
37,16%
64
112
10,34%
18,09%
Quelle: eigene Darstellung.
316
7,27% der IT-Freelancer haben mindestens eine Frage mit „weiß nicht“ beantwortet und sind daher nicht in
die Auswertungen eingegangen.
195
ERGEBNISSE
Um den Einfluss der Instrumente betrachten zu können, die bei einem Scheitern eines Auftrages einen IT-Freelancer dennoch dazu veranlassen, erneut mit demselben Auftraggeber zusammenzuarbeiten, werden die Mittelwerte der Variablen der Instrumente betrachtet. Ein sehr
hohes Honorar, ein interessanter Auftragsinhalt und eine langjährige Beziehung haben größeren Einfluss darauf, dass ein IT-Freelancer einen Auftrag annimmt, auch wenn er ein wiederholtes Zusammenarbeiten für unwahrscheinlich hält. Die eigene finanzielle Situation des Freelancers und eine sehr gute Reputation des Auftraggebers hingegen spielen eher eine untergeordnete Rolle.
Für Gruppe 1, die nur bei eigenem Verschulden des Scheiterns eine erneute Zusammenarbeit
für unwahrscheinlich hält, hat das Bestehen einer langjährigen Beziehung zum Auftraggeber
den größten Einfluss auf eine erneute Zusammenarbeit (3,45). Weiterhin sind ein interessanter
Auftragsinhalt (3,24) und ein sehr hohes Honorar (3,20) dafür bedeutsam. Gruppe 2, die nur
bei einem Verschulden des Auftraggebers einen vorliegenden Auftrag eher ablehnen würde,
würde hingegen bei einem sehr hohen Honorar (3,21), bei einer langjährigen Beziehung zum
Auftraggeber (3,13) und bei einem interessanten Auftragsinhalt (3,09) zu einer erneuten Zusammenarbeit bereit sein. Die eigene finanzielle Situation (2,76) oder eine sehr gute Reputation des Auftraggebers haben eher geringeren Einfluss auf eine Auftragsannahme. Für Gruppe 3, die bei einem Scheitern unabhängig von seinem Auslöser nicht mehr mit dem Auftraggeber zusammenarbeiten würde, würde bei eigenem Verschulden durch einen interessanten
Auftragsinhalt (3,14), durch ein sehr hohes Honorar (3,13) und eine langjährige Beziehung
(3,11) gleichermaßen zu einem weiteren Auftrag gebracht werden. Die eigene finanzielle Situation (2,82) und eine sehr gute Reputation des Auftraggebers (2,33) haben auch hier einen
eher geringen Einfluss. Bei Verschulden des Scheiterns durch den Auftraggeber jedoch wird
ein sehr hohes Honorar (3,17) wichtiger als eine langjährige Beziehung zum Auftraggeber
(3,14) angesehen, während ein interessanter Auftragsinhalt als dritter Punkt (3,10) eine erneute Zusammenarbeit deutlich beeinflusst. Die finanzielle Situation (2,77) und eine sehr gute
Reputation des Auftraggebers (2,28) spielen auch hier eine eher untergeordnete Rolle.
Für einen Vergleich zur Bedeutung der Aspekte der Auftragsannahme hinsichtlich der Verursacher des gescheiterten vorangehenden Auftrags wird Gruppe 3 dabei anhand der Gründe
für das Scheitern in zwei Gruppen aufgeteilt, so dass in Gruppe 3 mögliche Unterschiede in
der Auswirkung der Instrumente für jede Situation festgestellt werden können. Dabei steht „a“
für den Auftraggeber als Verantwortlichen für das Scheitern, während „b“ die Gründe des
Scheiterns auf Seiten des IT-Freelancers repräsentiert. Abbildung 74 verdeutlicht die folgenden Ausführungen. Es wird ersichtlich, dass ein sehr hohes Honorar wichtiger wird, wenn der
196
ERGEBNISSE
Auftraggeber für ein Scheitern verantwortlich war. So weisen Gruppe 2a und Gruppe 3a höhere Mittelwerte bei dieser Variablen auf als die Gruppen 1b und 3b. Ein interessanter Auftragsinhalt hingegen wird wichtiger, wenn der IT-Freelancer selbst für das Scheitern verantwortlich
war, da die Gruppen 1b und 3b im Vergleich höhere Mittelwerte aufweisen als die Gruppen 2a
und 3a. Ebenfalls wird eine sehr gute Reputation des Auftraggebers wichtiger, wenn sich der
IT-Freelancer den Misserfolg des Auftrags zuzuschreiben hat. Auch hier sind die Mittelwerte in
den Gruppen 1b und 3b höher als in den Gruppen 2a und 3a. Für die Variablen der langjährigen Beziehung und der finanziellen Situation können keine eindeutigen Aussagen getroffen
werden. Bemerkenswert ist jedoch, dass die Variable der langjährigen Beziehung für Gruppe
1b eine wesentlich wichtigere Rolle spielt als für die übrigen Gruppen, während die der eigenen finanziellen Situation im Vergleich zu den übrigen Gruppen die geringste Rolle spielt.
Abbildung 74: Aspekte der Auftragsannahmen – Mittelwerte
3,14
3,45
3,13
3,11
2,50
2,28
2,77
2,34
2,15
2,33
Mittelwerte
3,00
2,76
2,82
2,69
3,24
3,09
3,14
3,10
3,21
3,13
3,17
3,50
3,20
4,00
2,00
1,50
1,00
sehr hohes
Honorar
interessanter
Auftragsinhalt
finanzielle
Situation
langjährige
Beziehung
sehr gute
Reputation
Aspekte der Auftragsannahme
Gruppe 1b
Gruppe 2a
Gruppe 3b
Gruppe 3a
a = Scheitern wegen Auftraggeber b = Scheitern wegen IT-Freelancer
Quelle: eigene Darstellung.
Die Berechnung von bivariaten Korrelationskoeffizienten der Instrumente der Auftragsnachbereitung und denen der Auftragsvorbereitung bzw. -durchführung zeigt mittlere bis starke positive Zusammenhänge zwischen den Erfolgskriterien und den Kriterien der Honorarfindung, der
Auftragsannahmen bzw. den Anreizarten. Weiterhin bestehen mittlere positive Zusammenhänge zwischen den Kriterien des Beziehungsmanagements und den Kriterien der Auftragsannahme, dem Arbeitsort bzw. den Anreizen. Die Instrumente, die im Falle eines Scheiterns eines Auftrages IT-Freelancer zu einer erneuten Zusammenarbeit bringen könnten, weisen mitt197
ERGEBNISSE
lere bis starke positive Zusammenhänge mit den Kriterien der Honorargestaltung, denen der
Auftragsannahme und den Anreizen auf.
Abbildung 75 gibt einen Überblick über die Korrelationen zwischen den Kriterien, die ITFreelancer als wesentlich für den Erfolg eines Auftrags ansehen, und den Instrumenten der
übrigen Auftragsphasen. Es kann zunächst festgestellt werden, dass die Kriterien des Projekterfolgs in Zusammenhang mit den Instrumenten der Honorargestaltung, den Kriterien Auftragsannahme und den Anreizen stehen, jedoch keine Korrelationen mit einer Akquisitionsform, den Zeitpunkten der Honorarfindung, einem Arbeitsort und den Kommunikationswegen
bestehen. Auffällig sind zunächst die starken Beziehungen zwischen den Beziehungsaspekten
bei den Erfolgskriterien und bei den Kriterien der Honorargestaltung (0,435) bzw. bei den Kriterien der Auftragsannahme (0,481). So besitzen die Beziehungsaspekte in diesen drei Kategorien für IT-Freelancer ähnlich stark ausgeprägte Bedeutung. Weiterhin korrelieren die Aspekte
der Beziehung mit den situativen Aspekten im Rahmen der Honorargestaltung (0,330) und den
übrigen Aspekten der Auftragsannahme. Die genannten Korrelationen weisen Werte zwischen
0,253 und 0,313 auf. Mit den Anreizarten können Zusammenhänge mit dem Lob (0,353), den
materiellen Anreizen (0,285) und der Kommunikation (0,259) verzeichnet werden. Die genannten Kriterien sind somit eher mit der gleichen Bedeutung für IT-Freelancer behaftet, wie die
Aspekte der Beziehung als Kriterien für einen erfolgreichen Auftrag.
Die Aspekte der Auftragsgestaltung als Erfolgskriterien korrelieren mit den Beziehungsaspekten im Rahmen der Honorarfindung (0,284). Im Rahmen der Auftragsannahme weisen sie Korrelationen zum Umfeld (0,232), zu den Beziehungsaspekten (0,269) und den tätigkeitsbezogenen Aspekten (0,393) auf. Ebenso stehen alle Anreizarten mit den Aspekten der Auftragsgestaltung als Erfolgskriterium in Beziehung. Die Korrelationskoeffizienten liegen dabei zwischen
0,257 und 0,298.
Qualitätsaspekte als Erfolgskriterien hängen mit dem personenbezogenen Input im Rahmen
der Honorargestaltung (0,213), mit Beziehungsaspekten als Kriterien der Auftragsannahme
(0,248) und mit der Kommunikation als Anreiz (0,251) zusammen. Jedes genannte Kriterium
weist somit für IT-Freelancer eher die gleiche Bedeutung auf wie die Qualitätsaspekte als Erfolgskriterium.
Die Auftragsbedingungen korrelieren mit den Aspekten der Beziehung im Rahmen der Honorargestaltung (0,240). Zusammenhänge im Rahmen der Auftragsannahme können mit der
Vergütung (0,299), mit den Beziehungsaspekten (0,250) und mit der Mobilität (0,231) festgestellt werden. Der Anreiz Lob (0,252) und die materiellen Anreize (0,325) weisen ebenfalls Korrelationen mit den Auftragsbedingungen als Kriterium für den Auftragserfolg auf. So bedeuten
198
ERGEBNISSE
die genannten Kriterien den IT-Freelancern eher ebenso viel wie die Auftragsbedingungen als
Erfolgskriterien.
Abbildung 75: Erfolgskriterien, Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen
Aspekte der Beziehung
Aspekte der Beziehung
situative Aspekte
personenbezogener Input
Aspekte der Auftragsgestaltung
Vergütung
Umfeld
Beziehungsaspekte
Qualitätsaspekte
tätigkeitsbezogene
Aspekte
Mobilität
Auftragsbedingungen
Lob
materielle Anreize
Honorargestaltung
Kommunikation
Auftragsannahme
Individualität
Anreize
Erfolgskriterien
starke Korrelation
mittlere Korrelation
Quelle: eigene Darstellung.
Die Aspekte einer dauerhaften Geschäftsbeziehung sind im Vergleich zu den Erfolgskriterien
von den Instrumenten der im Zeitablauf früher liegenden Phasen eher unabhängig und können
so ohne Beachtung eines Zusammenhangs eingesetzt werden. In Abbildung 76 wird ein Überblick über die Korrelationen bezüglich der dauerhaften Geschäftsbeziehung gegeben. Es liegen ausschließlich mittlere positive Korrelationen vor. Die emotionalen Beziehungsaspekte
weisen Korrelationen zu Kriterien der Auftragsannahme und den Anreizen auf. Im Einzelnen
sind dies die Aspekte des Umfeldes (0,227), der Beziehung (0,201) und tätigkeitsbezogene
Aspekte (0,206). Dies bedeutet, dass die genannten Kriterien der Auftragsannahme nicht vollständig losgelöst von den emotionalen Kriterien für eine dauerhafte Geschäftsbeziehung gesehen werden können. Vielmehr können den einzelnen Kriterien der Auftragsannahme und
den emotionalen Beziehungsaspekten die gleiche Bedeutung beigemessen werden. Ebenfalls
wird der Kommunikation als Anreiz die gleiche Bedeutung zugewiesen, da auch hier eine positive Korrelation besteht (0,336).
199
ERGEBNISSE
Die Aspekte in einer Geschäftsbeziehung, in denen sich die Ausgewogenheit der Beziehung
widerspiegelt, korrelieren mit dem eigenen Arbeitsplatz (0,244) und mit dem Anreizfaktor Individualität (0,321). So besitzen ein eigener Arbeitsplatz und individuelle Anreize die gleiche
Bedeutung wie die Ausgewogenheit der Geschäftsbeziehung.
Abbildung 76: Beziehungsmanagement, Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen
Umfeld
emotionale Beziehungsaspekte
Beziehungsaspekte
Ausgewogenheit
tätigkeitsbezogene Aspekte
eigener Arbeitsplatz
Auftragsannahme
Kommunikation
Arbeitsplatz
Beziehungsmanagement
mittlere Korrelation
Anreize
Individualität
Quelle: eigene Darstellung.
Für diejenigen IT-Freelancer, die nach einem gescheiterten Auftrag aufgrund des Auftraggebers eine erneute Zusammenarbeit mit demselben Auftraggeber für (eher) unwahrscheinlich
halten, weisen die Instrumente, die zu einem neuen Auftrag führen können, eine ähnliche Bedeutung auf, wie einzelne Aspekte der Honorargestaltung, der Auftragsannahme und der Anreize (vgl. Abbildung 77). Im Einzelnen korreliert ein sehr hohes Honorar für eine erneute Zusammenarbeit mit den situativen Aspekten der Honorargestaltung (0,261). Mit den Kriterien
der Auftragsannahme korreliert das sehr hohe Honorar mit der Vergütung (0,335) und mit den
Beziehungsaspekten (0,203). Es kann davon ausgegangen werden kann, dass damit diese
Instrumente für IT-Freelancer eher gleichermaßen wichtig sind wie das sehr hohe Honorar, um
eine erneute Zusammenarbeit trotz Scheiterns eines vorherigen Auftrags zu erreichen.
Ein interessanter Auftragsinhalt veranlasst schließlich die IT-Freelancer zu einer erneuten Zusammenarbeit, denen die tätigkeitsbezogenen Aspekte im Rahmen der Auftragsannahme
gleich wichtig sind. So weist der Korrelationskoeffizient zwischen beiden Variablen einen Wert
von 0,377 auf.
Die eigene finanzielle Situation weist eine starke positive Korrelation mit den situativen Aspekten der Honorargestaltung (0,407) auf. Weiterhin können eine starke Korrelation mit der Vergütung (0,499) sowie mittlere positive Korrelationen mit dem Umfeld (0,223), mit den Beziehungsaspekten (0,234) und mit der Mobilität (0,239) im Rahmen der Auftragsannahme fest200
ERGEBNISSE
gestellt werden. Zudem besteht ein mittlerer positiver Zusammenhang mit dem Lob als Anreiz
(0,217). Die genannten einzelnen Kriterien weisen jeweils die gleiche Bedeutung für einzelne
IT-Freelancer auf wie die finanzielle Situation im Falle eines gescheiterten Auftrags.
Eine langjährige Beziehung spielt nach Scheitern eine ebenso große oder kleine Rolle als Instrument für einen erneuten Auftrag nach einem gescheiterten Auftrag wie die Aspekte der
Beziehung im Rahmen der Honorargestaltung. Es ist eine mittlere positive Korrelation von
0,202 zu verzeichnen.
Die sehr gute Reputation erhält nach einem Scheitern eines Auftrags durch den Auftraggeber
die gleiche Bedeutung aufgrund vorliegender mittlerer positiver Korrelationen wie die Aspekte
der Beziehung (0,314) und die situativen Aspekte (0,292) im Rahmen der Honorargestaltung.
Zusätzlich können hier die Beziehungsaspekte im Rahmen der Auftragsannahme genannt
werden (0,343). Dies erscheint nicht überraschend, da die Reputation als eine Variable in die
Faktoren der jeweiligen Beziehungsaspekte eingegangen ist. Dies spricht für eine konsequente Beantwortung der Untersuchungsfragen durch die IT-Freelancer. Weiterhin stehen Lob
(0,205) und materielle Anreize (0,202) in mittlerem positivem Zusammenhang zu der sehr guten Reputation als Instrument für eine erneute Zusammenarbeit nach einem Scheitern und
weisen demnach jeweils die gleiche Bedeutung für IT-Freelancer auf.
Ist jedoch der IT-Freelancer selbst für das Scheitern des Auftrags verantwortlich, verändert
sich die Anzahl der Korrelationen zwischen den Instrumenten, die trotzdem zu einer erneuten
Zusammenarbeit führen, und den Kriterien der Auftragsvorbereitung und -durchführung. Es
bestehen weiterhin mehr starke Korrelationen als es bei einem Scheitern auf Seiten des Auftraggebers der Fall ist. Im Folgenden werden lediglich die Unterschiede zwischen beiden Fällen beschrieben. Das sehr hohe Honorar als Möglichkeit, trotz Scheiterns einen erneuten Auftrag zusammen zu bearbeiten, korreliert mit mittlerer Ausprägung positiv zusätzlich mit dem
Zeitaufwand (0,208) im Rahmen der Honorargestaltung und mit der Mobilität im Rahmen der
Auftragsannahme (0,243). Der interessante Auftragsinhalt weist zusätzlich mittlere positive
Korrelationen mit der Variablen für das Festlegen des Honorars vor Beginn des Auftrages
(0,227) und mit dem personenbezogenen Input (0,228) auf. Die Korrelation mit den tätigkeitsbezogenen Aspekten im Rahmen der Auftragsannahme stellt sich hier als starke positive Korrelation (0,473) dar. Im Falle des Auftraggebers als Verursacher des Scheiterns war diese Korrelation mit mittlerer Ausprägung zu verzeichnen. Die finanzielle Situation weist einen zusätzlichen mittleren positiven Zusammenhang mit dem Zeitaufwand im Rahmen der Honorargestaltung (0,211) auf. Allerdings fehlen die Korrelationen zu den Anreizen während der Auftragsdurchführung. Ebenso weist die Variable der langjährigen Beziehung keine Zusammenhänge
201
ERGEBNISSE
mehr zu den Instrumenten der vorangehenden Phasen auf. Hingegen können bei der sehr
guten Reputation zusätzliche Korrelationen verzeichnet werden. So bestehen mittlere positive
Korrelationen zu allen übrigen Kriterien der Auftragsannahme. Ihre Werte liegen zwischen
0,206 und 0,316. Die Korrelationen zu den Beziehungsaspekten im Rahmen der Honorargestaltung (0,408) und der Auftragsannahme (0,408) stellen sich nun als starke, nicht als mittlere
Korrelationen dar. Die Interpretation der beschriebenen Korrelationen kann für jede Korrelation
auf dieselbe Art und Weise vorgenommen werden: Die Bedeutung der Instrumente, zwischen
denen ein Zusammenhang festgestellt werden konnte, weist bei den IT-Freelancern jeweils die
gleiche Ausprägung auf.
202
ERGEBNISSE
Abbildung 77: Auftrag nach Scheitern, Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen
sehr hohes Honorar
Aspekte der Beziehung
situative Aspekte
interessanter Auftragsinhalt
Vergütung
finanzielle Situation
Umfeld
langjährige Beziehung
Beziehungsaspekte
sehr gute Reputation
tätigkeitsbezogene Aspekte
Mobilität
Honorargestaltung
Lob
Auftragsannahme
materielle Anreize
Anreize
Scheitern Auftraggeber
starke Korrelation
mittlere Korrelation
sehr hohes Honorar
vor Beginn des Auftrags
Aspekte der Beziehung
interessanter Auftragsinhalt
situative Aspekte
personenbezogener Input
finanzielle Situation
Zeitaufwand
Vergütung
langjährige Beziehung
Umfeld
Beziehungsaspekte
sehr gute Reputation
tätigkeitsbezogene Aspekte
Mobilität
Honorargestaltung
Lob
Auftragsannahme
materielle Anreize
Anreize
Scheitern IT-Freelancer
starke Korrelation
mittlere Korrelation
Quelle: eigene Darstellung.
Im Folgenden sollen die Ergebnisse in Kürze zusammengefasst werden, indem zum einen die
Abbildung 78 die Instrumente präsentiert, deren Mittelwert > 3 ist, und indem zum anderen die
starken positiven oder negativen Korrelationen zwischen den Instrumenten der Auftragsphasen vorgestellt werden.
203
ERGEBNISSE
Abbildung 78: Zusammenfassung der Instrumente mit Mittelwert > 3
Vorbereitung
Akquisition über persönliche Beziehungen
Unterschiedliche Aufgaben oder komplettes Projekt als Auftragsumfang
Dienstvertrag oder individuelle Abstimmung
Honorarverhandlungen vor dem Auftrag
Honorargestaltung durch geplanten Zeitaufwand und persönlichen Input
Durchführung
Aspekte der Beziehung und der Tätigkeit als Kriterien für die Auftragsannahme
Eigener Arbeitsplatz
Kommunikation über E-Mail, face-to-face oder Telefon
Immaterielle und individuelle Anreize
Nachbereitung
Aspekte der Qualität und der Auftragsgestaltung als Auftragserfolg
Emotionale Beziehungsaspekte im Rahmen einer dauerhaften Geschäftsbeziehung
Erfolgreich verlaufener Auftrag als wesentlich für erneute Zusammenarbeit
Honorar, Auftragsinhalt, Dauer der bisherigen Beziehung bei Scheitern sind
wesentlich für erneute Zusammenarbeit
Quelle: eigene Darstellung.
Hinsichtlich der Korrelationen zwischen den einzelnen Instrumenten kann zusammenfassend
festgehalten werden, dass zwischen den Instrumenten der Auftragsvorbereitung fünf starke
Korrelationen bestehen. Diese sind zum einen zwischen den Vertragsarten Dienstvertrag,
langfristiger Rahmenvertrag mit starker positiver bzw. kein schriftlicher Vertrag mit starker negativer Korrelation und der Akquisitionsform des Einschaltens Dritter zu identifizieren. Dies
lässt den Schluss zu, dass bei Einschalten Dritter eben diese Vertragsformen schriftlich geschlossen werden. Zum anderen ergeben sich starke positive Korrelationen zwischen den situativen Aspekten der Kriterien der Honorargestaltung und der Vergütung bzw. des Umfeldes
als Kriterien der Auftragsannahme. Dies bedeutet, dass mit sinkender Bedeutung der situativen Aspekte im Rahmen der Honorargestaltung für einen IT-Freelancer auch die Vergütung
und das Umfeld für eine Auftragsannahme weniger wichtig werden.
Zwischen den Aspekten im Rahmen der Auftragsdurchführung können keine starken positiven
oder negativen Korrelationen verzeichnet werden. Auch zwischen den Aspekten der Auftragsvorbereitung und -durchführung lassen sich keine starken Korrelationen ausmachen.
Im Rahmen der Auftragsnachbereitung lassen sich keine starken Korrelationen finden. Hingegen korrelieren Erfolgsaspekte und die Instrumente, die IT-Freelancer auch nach Scheitern zu
einer erneuten Zusammenarbeit bringen, mit Instrumenten der Auftragsvorbereitung stark, so
204
ERGEBNISSE
dass sich neun starke Korrelationen zwischen Auftragsnachbereitung und -vorbereitung finden
lassen. So korrelieren die Aspekte der Beziehung im Rahmen der Honorargestaltung und der
Auftragsannahme mit den Beziehungsaspekten, die auch als Erfolgskriterien eine Rolle spielen. Weiterhin besteht ein starker Zusammenhang zwischen den Instrumenten der situativen
Aspekte im Rahmen der Honorargestaltung bzw. der Vergütung im Rahmen der Auftragsannahme und der finanziellen Situation, die einen IT-Freelancer zu einer erneuten Zusammenarbeit auch im Falle eines Scheiterns des Auftrags durch den Auftraggeber bringen. Auch für den
Fall eines gescheiterten Auftrags durch den IT-Freelancern lassen sich starke Korrelationen
feststellen. So besteht ein starker positiver Zusammenhang zwischen den tätigkeitsbezogenen
Aspekten als Kriterium der Auftragsannahme und einem interessanten Auftragsinhalt als Instrument der erneuten Zusammenarbeit. Weiterhin korrelieren die situativen Aspekte der Honorargestaltung bzw. die Vergütung im Rahmen der Honorargestaltung mit der finanziellen
Situation als Argument für eine erneute Zusammenarbeit. Schließlich bestehen Korrelationen
zwischen den Aspekten der Beziehung im Rahmen der Honorargestaltung bzw. den Beziehungsaspekten als Kriterien der Auftragsannahme und der sehr guten Reputation des Auftraggebers, die nach einem gescheiterten Auftrag für eine erneute Zusammenarbeit hilfreich sein
kann. Interpretiert werden können diese Korrelationen so, dass IT-Freelancer, denen die finanziellen und situativen Aspekte zu Beginn eines Auftrags wichtig sind, auch im Verlauf des Auftrags wichtig bleiben. Ähnlich verhält es sich bei Beziehungsaspekten und den tätigkeitsbezogenen Aspekten: Sind diese als Kriterien im Rahmen der Auftragsvorbereitung wesentlich, so
sind sie auch im Rahmen der Auftragsnachbereitung für einen IT-Freelancer von Bedeutung.
Die nachfolgende Abbildung zeigt die beschriebenen starken Korrelationen.
205
ERGEBNISSE
Abbildung 79: Bestehende starke Korrelationen zwischen den Instrumenten
Vorbereitung
Nachbereitung
Dienstvertrag
Aspekte der Beziehung
langfristiger
Rahmenvertrag
Einschalten
Dritter
finanzielle Situation
kein schriftlicher
Vertrag
Aspekte der Beziehung
interessanter
Auftragsinhalt
situative Aspekte
Beziehungsaspekte
finanzielle Situation
Vergütung
Umfeld
sehr gute Reputation
tätigkeitsbezogene Aspekte
Vertragsarten
Akquisition
Honorargestaltung
Erfolgskriterien
Scheitern IT-Freelancer
Scheitern Auftraggeber
Auftragsannahme
Quelle: eigene Darstellung.
Im folgenden Kapitel 5 werden die Ergebnisse der Untersuchung einerseits für Gestaltungsempfehlungen für ein Management von IT-Freelancer interpretiert, andererseits wird die Bildung von Hypothesen vorgenommen.
206
KONSEQUENZEN
5
Konsequenzen der empirischen Untersuchung für das Management von
IT-Freelancern und Ableitung von Hypothesen
5.1 Gestaltungselemente für ein Management von IT-Freelancern und Ableitung
von Hypothesen
Die Ableitung von praktischen Gestaltungsempfehlungen aus Theorien gestaltet sich nicht
unproblematisch. Im Folgenden werden Gestaltungsempfehlungen aus den Ergebnissen einer
empirischen Untersuchung abgeleitet. Da Zusammenhänge zwischen Empirie und Theorie
bestehen, soll kurz die Problematik von der Bildung von Gestaltungsempfehlungen beschrieben werden:317 Um aus Theorien Gestaltungsempfehlungen abzuleiten, werden Zusatzannahmen, die nicht in der Theorie enthalten sind und sich auf eine gegebene Situation in der
Praxis beziehen, sowie die Anwendung von Normen notwendig. Wissenschaftlich gesehen
entspräche das Abgeben von Gestaltungsempfehlungen jedoch einer Umwandlung von theoretischen Aussagen in Technologien ausschließlich durch eine tautologische Transformation.
Diese Transformation ist jedoch nicht auf bestimmte Situationen der Praxis anwendbar, da
Theorien allgemeine Aussagen so formulieren, dass sie in der Praxis ohne Zusatzannahmen
und Normen nicht anzuwenden sind. Damit stellt erstens die Auswahl eines geeigneten Verfahrens der Transformation einen problematischen Aspekt bei der Ableitung von Gestaltungsempfehlungen dar. Als zweiten Problempunkt kann man die Auswahl der Kriterien betrachten,
nach denen Theorien bzw. Technologien ausgewählt werden, die für die Gestaltungsempfehlungen herangezogen werden. Drittens ist es fraglich, ob Theorien bzw. Technologien als Gestaltungsempfehlungen generell wertbezogen bzw. normativ sein können, wie es von einer
praktischen Wissenschaft gefordert würde.
Trotz dieser Problempunkte werden nach den Auswertungen in Kapitel 4 im Folgenden die
Gestaltungsmöglichkeiten von Unternehmen für ein Management von IT-Freelancern beleuchtet. Berücksichtigt werden dabei die Instrumente, die von den befragten IT-Freelancern insgesamt als wichtig bis sehr wichtig eingestuft wurden bzw. die diese häufig bis sehr häufig verwenden. Diese werden herangezogen, da zum einen die Bedeutung möglicher Instrumente
durch die Wahl der Fragestellungen „Wie wichtig sind Ihnen…?“ und „Wie wesentlich finden
Sie…?“ direkt abgefragt wurde. Zum anderen wird davon ausgegangen, dass die von ITFreelancern häufig bis sehr häufig verwendeten Instrumente als die für sie wesentlichen angesehen werden können, da sie diese von sich aus wählen und daher ebenfalls von Unterneh317
Zur wissenschaftlichen Ableitung von Gestaltungsempfehlungen aus Theorien vgl. Martin (2001): 71-117;
Nienhüser (1989).
207
KONSEQUENZEN
men für eine fruchtbare Zusammenarbeit herangezogen werden sollten.318 Als Kriterium für ein
wichtiges Instrument wird ein Mittelwert > 3 herangezogen, da dieser eine durchgängige Zustimmung zu allen Items impliziert. Dabei wird unterstellt, dass die Anwendung dieser Instrumente aufgrund ihrer hohen Bedeutung für die IT-Freelancer die größte Wirkung dahingehend
entfalten, dass IT-Freelancer einen Auftrag erfolgreich im Sinne des Unternehmens bearbeiten
und somit erneut mit demselben Unternehmen zusammenarbeiten würden.
Im Rahmen der Auftragsvorbereitung erweist sich die Akquisition von IT-Freelancern über persönliche Beziehungen als die am häufigsten genutzte. So sollten Unternehmen, die einen Auftrag an unternehmensexterne Mitarbeiter vergeben wollen, entweder auf bereits bestehende
Beziehungen zu freien Mitarbeitern zurückgreifen oder aber Kontakte ihrer eigenen Mitarbeiter
nutzen, um über Empfehlungen IT-Freelancer zu akquirieren. Es kann somit von einem Mix
einer eher passiven und einer eher aktiven Personalbeschaffungsmaßnahme gesprochen
werden, der zur Akquisition von IT-Freelancern für Unternehmen von Bedeutung ist. Zudem
stellt dieser Mix nicht nur die von IT-Freelancern bevorzugte, sondern auch für den Auftraggeber eine kostengünstige Variante zur Akquisition von IT-Freelancern dar. Aufgrund der direkten
oder indirekten Bekanntheit des IT-Freelancers kann ebenso die Qualifikation des ITFreelancers für den jeweiligen Auftrag abgeschätzt werden. Da die Akquisition über persönliche Beziehungen von den IT-Freelancern am häufigsten genutzt wird, wird folgende Hypothese aufgestellt:
Die Akquisition von IT-Freelancern über persönliche Beziehungen erhöht die
Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Im Rahmen des Auftragsumfanges bearbeiten IT-Freelancer am häufigsten unterschiedliche
Aufgaben in einem Projekt. Ebenfalls sehr häufig bearbeiten sie komplette Projekte. Für Unternehmen bedeutet dies, Ausschreibungen von Aufträgen eben in diesem Umfang vorzunehmen. Die Bearbeitung von einer Teilaufgabe mit geringem Arbeitsumfang eignet sich somit
eher weniger für die Vergabe eines Auftrages an freie Mitarbeiter.
Der am häufigsten abgeschlossene Vertrag mit IT-Freelancern ist der Dienstvertrag. Allerdings
weist diese Vertragsart keinen Mittelwert über 3 auf, so dass hierbei nicht von einem wichtigen
Instrument gesprochen werden kann. Die vorliegende Datenlage spricht eher dafür, dass ITFreelancer generell keine bestimmte Vertragsart bevorzugen und daher die Verträge individuell mit dem einzelnen IT-Freelancer auftragsspezifisch abzustimmen sind. Zieht man jedoch
318
Zwar ist die Übertragung von Wichtigkeiten und Häufigkeiten bei der direkten Abfrage von Bedeutungen nicht
unproblematisch, Jedoch wurde hier dieses Vorgehen gewählt, da aufgrund der Zeitrestriktion im Rahmen einer unpersonalisierten Online-Umfrage ein aufwendigeres Befragungsdesign nicht zu realisieren gewesen wäre.
208
KONSEQUENZEN
die größten Häufigkeiten der geschlossenen Verträge aus Kapitel 4.3.1 zu Rate kann bezüglich der Vertragsarten folgende Hypothese aufgestellt werden:
Das Angebot eines Dienstvertrags oder eines langfristigen Rahmenvertrags erhöht
die Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Die Honorarverhandlungen sollten vor dem Auftrag erfolgen. Dabei gilt es zu berücksichtigen,
dass IT-Freelancer in ihre eigene Kalkulation in erster Linie den geplanten Zeitaufwand und
ihren persönlichen Input einbeziehen. Damit kann festgestellt werden, dass die Honorargestaltung des IT-Freelancers sowohl durch Elemente der Preisdifferenzierung für Dienstleistungen
als auch durch Elemente der Entgeltdifferenzierung des Personalmanagements erfolgt. So
entspricht der Zeitaufwand den kostenorientierten Kriterien der Preisdifferenzierung. Die Qualifikation und die Qualität der Arbeit sind den anforderungs- und den leistungsabhängigen Kriterien der Entgeltdifferenzierung zuzuordnen. Von Unternehmen sollte daher vor Beginn der
Vereinbarungen der geschätzte Zeitaufwand für den Auftrag so genau wie möglich angegeben
werden. Weiterhin sollten die Qualifikation des IT-Freelancers sowie die Qualität seiner Arbeit
in die Überlegungen des Unternehmens zur angebotenen Honorarhöhe einfließen. Die Beurteilung der Qualität der Arbeit könnte bei einem dem Unternehmen noch unbekannten ITFreelancer über seine Referenzen erfolgen, bei bereits bekannten IT-Freelancern sollten die
Erfahrungen aus der bisherigen Zusammenarbeit herangezogen werden. Weiterhin sollte im
Sinne einer leistungsorientierten Honorierung in puncto Qualität der Arbeit ein Werkvertrag
zwischen Unternehmen und IT-Freelancer geschlossen werden, so dass hier explizit die Qualität der Arbeit definiert werden kann. Sollte die Qualität der abgegebenen Leistung nicht der
zuvor definierten entsprechen, kann Nachbesserung vom IT-Freelancer gefordert werden.
Aufgrund der erfolgten Ausführungen soll auf folgende Hypothese geschlossen werden:
Honorarverhandlungen zu Beginn eines Auftrags erhöhen die Wahrscheinlichkeit
der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Für die Annahme eines vorliegenden Auftragsangebots sind für den IT-Freelancer Beziehungsaspekte zum Auftraggeber und tätigkeitsbezogene Aspekte von besonderer Bedeutung.
Im Einzelnen sind dies zum einen ein bereits erfolgreich verlaufener Auftrag, ein Auftrag, dessen Erfüllung realistisch erscheint, die Möglichkeit, aus diesem Auftrag Folgeaufträge generieren zu können, sowie die Reputation des Auftraggebers. Zum anderen sind der Auftragsinhalt,
die Möglichkeit, durch einen Auftrag neue Tätigkeitsfelder zu erschließen, und die Anerkennung der eigenen Fähigkeiten für die Annahme von Aufträgen wichtig. Die Aspekte für einen
IT-Freelancer, einen Auftrag anzunehmen, liegen damit sowohl auf Seiten des Auftraggebers
als auch auf Seiten des IT-Freelancers. Auf Seiten des Auftraggebers können insbesondere
209
KONSEQUENZEN
der interessante Auftragsinhalt, die Sicherung von Folgeaufträgen und die Reputation des Auftraggebers für die Annahme entscheidend sein, auf Seiten des IT-Freelancers ist es in erster
Linie die Erfüllung der Ich- und der Wachstumsbedürfnisse durch die Bearbeitung eines Auftrags, die den IT-Freelancer veranlasst, den Auftrag anzunehmen. Jedoch sollte bei der Bestimmung des Auftragsinhalts bedacht werden, dass IT-Freelancer hoch Leistungsmotivierte
sind und daher mittelschwere Aufgaben bevorzugen.
Unternehmen sollten neben anspruchsvollen Aufträgen, die eher komplette Projekte oder unterschiedliche Aufgaben in einem Projekt beinhalten, die Möglichkeit von Folgeaufträgen nach
erfolgreicher Zusammenarbeit in Aussicht stellen. Die hier genannte Reputation des Auftraggebers entspricht der Corporate Identity bzw. dem Arbeitgeberimage eines Unternehmens. Da
diese kurzfristig für einen Auftrag mit einem IT-Freelancer nicht zu verändern ist,319 sollte das
Unternehmen vor Auftragsvergabe Überlegungen dahingehend anstellen, welche Reputation
es in der Öffentlichkeit, insbesondere unter IT-Freelancern genießt, wie die Reputation auf den
einen IT-Freelancer wirkt und welchen weiteren Einfluss diese auf die Auftragsannahme des
IT-Freelancers ausübt. So sollten Unternehmen ihre Reputation überprüfen, da eine sehr gute
Reputation die Auftragsannahme durch den IT-Freelancer begünstigt. Sollten dem Unternehmen bereits IT-Freelancer bekannt sein, so sollte ein zu vergebender Auftrag demjenigen angeboten werden, der durch den Auftragsinhalt sein Tätigkeitsfeld erweitern kann, damit er seine Fähigkeiten anerkannt sieht und seinen Erfahrungsschatz erweitern kann. So können die
Ich- und Wachstums-Bedürfnisse des IT-Freelancers erfüllt werden. Zusätzlich sollte der Auftrag vom Unternehmen so ausgeschrieben werden, dass die Erfüllung des Auftrags für den ITFreelancer möglich ist. Im Rahmen der Verhandlungen sollten Modifikationen des Auftragsinhalts und der Auftragsbedingungen zulässig sein, damit die Auftragserfüllung dem ITFreelancer realistisch erscheint. Weiterhin sollte derjenige IT-Freelancer das Angebot für einen
Auftrag erhalten, mit dem ein vorheriger Auftrag bereits erfolgreich verlaufen ist.
Ein von einem Unternehmen ausgeschriebener Auftrag liegt stets in dem Spannungsfeld, einerseits anspruchsvoll und inhaltlich interessant formuliert zu sein, andererseits dessen Erfüllung jedoch für den IT-Freelancer nicht unrealistisch erscheinen zu lassen. Um einen ITFreelancer dementsprechend von einer Auftragsannahme zu überzeugen, bedarf es daher
einer Aufklärung über die Erwartungen des Unternehmens an den IT-Freelancer, so dass dieser abschätzen kann, ob er die Erwartungen ebenfalls erfüllen kann. Stimmen die Erwartungen
mit den Ich- und Wachstums-Bedürfnissen des IT-Freelancers überein, ist eine Auftragsan-
319
Vgl. Süß (2006): 270.
210
KONSEQUENZEN
nahme durch den IT-Freelancer zu erwarten.320 Weiterhin können durch eine realistische Darstellung des Auftrags auch IT-Freelancer von der Bearbeitung des Auftrags rechtzeitig zurücktreten, so dass das Unternehmen direkt IT-Freelancer engagiert, die den Auftrag den Unternehmensansprüchen gemäß durchführen. Es kann hier von einem Selbstselektionseffekt im
Rahmen der Auftragsannahme gesprochen werden.321 Durch die erfolgten Ausführungen lässt
sich die folgende Hypothese aufstellen:
Die Betonung von Aspekten der Beziehung und des Auftragsinhalts erhöht die
Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Im Rahmen der Auftragsdurchführung ist für IT-Freelancer ein Arbeitsplatz in der eigenen
Wohnung oder im eigenen Büro sehr wichtig. Daher sollten Unternehmen hinsichtlich der Arbeitsplatzgestaltung für freie Mitarbeiter in der IT-Dienstleistungsbranche zwar einen Arbeitsplatz im Unternehmen anbieten, den IT-Freelancer jedoch nicht dazu verpflichten, diesen zu
besetzen, sondern vielmehr die Möglichkeit betonen, den eigenen Arbeitsplatz zu nutzen. Diese Aspekte lassen auf folgende Hypothese schließen:
Ein Arbeitsplatz für IT-Freelancer in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen Büro
erhöht die Wahrscheinlichkeit einer aus Sicht des Auftraggebers erfolgreichen Auftragsbearbeitung.
Als Kommunikationsweg wird die E-Mail von IT-Freelancern sehr häufig verwendet. Weiterhin
sind im Einzelnen das persönliche Gespräch und das Telefon sehr häufig genutzte Kommunikationsmittel, mit dem Auftraggeber zu kommunizieren. Daher sollten Unternehmen auf jeden
Fall bereit sein, auf diese Arten während der Auftragsdurchführung mit einem IT-Freelancer zu
kommunizieren.
Als wesentliche Anreize, die ein IT-Freelancer als sehr wichtig während eines Auftrags einstuft,
haben sich ausschließlich die immateriellen Anreize in Form der Kommunikation mit dem Auftraggeber und den individuellen Anreizen herausgestellt. So sollte der Auftraggeber dem ITFreelancer diese gewähren, um ihn bei der Auftragsdurchführung zu unterstützen und damit
eine auftragsgetreue Leistung zu erhalten. Dabei haben sich als die wichtigsten Anreizinstrumente die Möglichkeiten der Kommunikation mit den Mitarbeitern des Auftraggebers, eine Informationsversorgung durch den Auftraggeber, eine gemeinsame Planung des Auftrags mit
320
321
Vgl. hierzu auch die Goal-Setting-Theory nach LOCKE, nach der hohe anspruchsvolle Ziele zu sehr hohen
Leistungen führen, solange das Ziel bei demjenigen, der es zu erfüllen hat, Akzeptanz gefunden hat. Hingegen besagt die in dieser Arbeit zu Grunde gelegte Leistungsmotivationstheorie, dass mittelschwere Aufgaben
von hoch Leistungsmotivierten präferiert werden, da deren Erfüllung Erfolg verspricht; vgl. Scholz (2000):
891; Staehle (1999): 236-237.
Vgl. auch hierzu die Aspekte eines „realistic job preview“ im Rahmen der Personalbeschaffung bei Armutat
(2004): 67; Weinert (2004): 294.
211
KONSEQUENZEN
dem Auftraggeber, eine Erwartungsklärung zu Beginn des Auftrags mit dem Auftraggeber, das
Festlegen der Arbeitszeit durch den IT-Freelancer und Freiheiten bei der Art der Auftragsdurchführung herauskristallisiert. Folgende Hypothese kann aus den für IT-Freelancern wichtigen Anreizen geschlossen werden:
Die Förderung der Kommunikation mit IT-Freelancern bezüglich des Auftrags und
der Individualität des IT-Freelancers während des Auftrags erhöht die Wahrscheinlichkeit einer aus Sicht des Auftraggebers erfolgreichen Auftragsbearbeitung.
Im Rahmen der Auftragsnachbereitung spielen für IT-Freelancer Qualitätsaspekte und Aspekte
der Auftragsgestaltung die wichtigste Rolle als Kriterien für den Auftragserfolg. Unter Qualitätsaspekten werden dabei die Zufriedenheit des Auftraggebers mit dem Auftrag, die fristgerechte Lieferung der vereinbarten Leistung und die eigene Zufriedenheit verstanden, während
die Aspekte der Auftragsgestaltung den Auftragsinhalt, das erwartungsgemäße Handeln des
Auftraggebers und eine reibungslose Kommunikation mit dem Auftraggeber umfassen. Es
handelt sich bei den Qualitätsaspekten um Gesichtspunkte einer erfolgreichen Projektdurchführung, während die Auftragsbedingungen eher Aspekte der Arbeitszufriedenheit widerspiegeln. Damit der IT-Freelancer einen Auftrag für erfolgreich erachtet, was u. a. als wichtiges
Annahmekriterium für einen Folgeauftrag angesehen wird, sollten Unternehmen besonderes
Augenmerk auf die Aspekte der Auftragsgestaltung legen, da lediglich diese in ihrem Einflussbereich liegen. So gilt es, einen Auftrag mit relativ anspruchsvollem Inhalt zu formulieren, sowohl die eigenen Erwartungen als auch die des IT-Freelancers abzuklären, die Kommunikation
aufrecht zu erhalten und dementsprechend Ansprechpartner für den IT-Freelancer im Unternehmen zu Verfügung zu stellen. Durch die beschriebenen Aspekte der Auftragsgestaltung
durch den Auftraggeber kann die Wahrnehmung des IT-Freelancers dahingehend beeinflusst
werden, dass er den Auftrag als erfolgreich verlaufen betrachtet und daher auch bereit ist, einen weiteren Auftrag mit demselben Auftraggeber zu bearbeiten. Die Ausführungen zum Auftragserfolg von IT-Freelancern lassen die folgende Hypothese zu:
Qualitätsaspekte und Aspekte der Auftragsgestaltung haben positiven Einfluss auf
den Auftragserfolg von IT-Freelancern.
In einer dauerhaften Geschäftsbeziehung legen die IT-Freelancer auf emotionale Beziehungsaspekte besonderen Wert. So sind ihnen Vertrauen, eine offene Kommunikation und die Verbundenheit zum Auftraggeber (sehr) wichtig. Unternehmen sollten daher zur Pflege der Geschäftsbeziehungen zu IT-Freelancern Vertrauen und Commitment fördernde Maßnahmen
ergreifen und eine direkte Kommunikation zum IT-Freelancer führen. Als Anknüpfungspunkte,
die der Förderung von Commitment von IT-Freelancern dienlich sind, werden ein soziales und
212
KONSEQUENZEN
kooperatives Arbeitsklima, Rollen- und Aufgabenklarheit, eine flexible Arbeitsorganisation, das
Unternehmensimage und die Qualifikation von Kollegen und Vorgesetzten angesehen. So
sollte der Ansprechpartner im Unternehmen für den IT-Freelancer eine partizipative Beziehung
während des Auftrags zum IT-Freelancer aufbauen. Weiterhin sollten die Aufgaben und die
Rolle des IT-Freelancers zu Beginn eindeutig beschrieben werden. Eventuell können auch
frühzeitig neue Aufträge mit dem IT-Freelancer verhandelt werden. Zusätzlich fördern eine
faire Vertragsgestaltung und zuverlässige Honorarzahlungen das Commitment von ITFreelancern. Beachtet werden sollten allerdings auch die Grenzen der Förderung des Commitments, da Commitment als freiwillige Selbstverpflichtung einerseits ausschließlich vom ITFreelancer ausgeht. Sind die sozialen und motivationalen Fähigkeiten des Ansprechpartners
im Unternehmen begrenzt, die zur Förderung des Commitments unabdingbar sind, so wird
eine Bildung von Commitment beim IT-Freelancer ausbleiben.322 Folgende Hypothese kann
aufgrund der erfolgten Ausführungen aufgestellt werden:
Die Betonung von emotionalen Beziehungsaspekten hat einen positiven Einfluss
auf eine wiederholte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT-Freelancern.
Die Wahrscheinlichkeit für eine wiederholte Zusammenarbeit ist bei einem erfolgreich verlaufenen Auftrag sehr hoch. Daher sollte es im Interesse des Auftraggebers liegen, den ITFreelancer in der Auftragsbearbeitung so weit zu unterstützen, dass ein Auftrag auch für einen
IT-Freelancer erfolgreich abgeschlossen werden kann. Der Auftraggeber erhält hier einen
Handlungsspielraum, da ein IT-Freelancer nicht nur Qualitätsaspekte der erbrachten Leistung,
die für den Auftraggeber allein als Erfolgskriterium gelten könnten, als wesentlich für den Auftragserfolg ansieht, sondern da auch die Aspekte der Auftragsgestaltung eine wesentliche Rolle als Erfolgskriterien spielen. Daher soll folgende Hypothese aufgestellt werden:
Der Abschluss eines für IT-Freelancer erfolgreichen Auftrags hat positiven Einfluss
auf eine wiederholte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT-Freelancern.
Bei einem Scheitern eines vorangegangenen Auftrages verringert sich jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass der IT-Freelancer erneut einen Auftrag desselben Auftraggebers annimmt. Diese
verringert sich weiterhin, wenn der Auftraggeber für das Scheitern verantwortlich war. (Sehr)
wichtige Kriterien, die den IT-Freelancer veranlassen, dennoch einen erneuten Auftrag von
demselben Auftraggeber anzunehmen, stellen unabhängig vom Grund des Scheiterns ein sehr
hohes Honorar, ein interessanter Auftragsinhalt oder eine bereits bestehende langjährige Beziehung dar. Eine langjährige Geschäftsbeziehung ist besonders in dem Fall sehr wichtig,
wenn der Grund des Scheiterns auf Seiten des IT-Freelancers lag. Somit sollten Unternehmen,
322
Vgl. Süß (2006): 270-271.
213
KONSEQUENZEN
die eine erneute Zusammenarbeit nach einem gescheiterten Auftrag anstreben, zum einen ein
höheres Budget für den neuen Auftrag zu Verfügung stellen, besonders dann, wenn das
Scheitern dem Unternehmen zuzuschreiben war. Zum anderen sollte der Auftragsinhalt für den
IT-Freelancer interessant gestaltet sein. Da der IT-Freelancer dem Unternehmen aus dem
vorherigen Auftrag bekannt ist, sollte das Unternehmen die Interessen des IT-Freelancers abschätzen können und damit bereits im Vorfeld eventuell durch Erweiterung des Auftragsinhaltes einen Anreiz für den IT-Freelancer setzen, den Auftrag anzunehmen. Die Bedeutung der
Pflege der Geschäftsbeziehung wird an dieser Stelle deutlich, da eine bereits lang andauernde
Zusammenarbeit zwischen IT-Freelancer und Unternehmen die Wahrscheinlichkeit erhöht,
trotz Scheiterns erneut miteinander einen anstehenden Auftrag zu bearbeiten. Daher ist die
Pflege der Geschäftsbeziehung zu IT-Freelancern als ein wesentlicher Aspekt des Managements von IT-Freelancern anzusehen. Aus den bisherigen Ausführungen wird auf folgende
Hypothesen geschlossen:
Das Scheitern eines Auftrags hat einen negativen Einfluss auf eine wiederholte
Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT-Freelancern.
Das Scheitern eines Auftrags, das der Auftraggeber zu vertreten hat, verringert die
Wahrscheinlichkeit einer erneuten Zusammenarbeit stärker als das Scheitern eines Auftrags, das von dem IT-Freelancer verursacht wurde.
Je höher das Honorar, je interessanter der Auftragsinhalt für IT-Freelancer oder je
länger andauernd eine Beziehung zwischen Unternehmen und IT-Freelancer ist,
desto größer ist die Bereitschaft von IT-Freelancern zu einer erneuten Zusammenarbeit trotz Scheiterns eines vorangegangenen Auftrags.
Zwischen den hier vorgestellten wichtigen Instrumenten des Managements für IT-Freelancer
bestehen im Rahmen der Auftragsvorbereitung und -durchführung lediglich fünf bivariate mittlere positive Korrelationen. Daher können die Gestaltungselemente in diesen Phasen als voneinander unabhängig bezeichnet werden und als einzelne Instrumente angewendet werden,
ohne dass die Anwendung eines Instruments die Anwendung eines weiteren Instrumentes
bedingt.
Hingegen bestehen zwischen den Aspekten in der Auftragsnachbereitung und den Aspekten
der Auftragsvorbereitung und -durchführung mehrere Korrelationen. Diese werden im Folgenden nicht mehr als Zusammenhänge interpretiert, vielmehr werden aufgrund des zeitlichen
Ablaufs der Phasen zur Stützung der aufgestellten Hypothesen Kausalitäten zwischen den
Aspekten vor bzw. während des Auftrags und den Aspekten nach Durchführung des Auftrags
214
KONSEQUENZEN
vermutet. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei auf die Aspekte des Erfolgs und der Pflege
der dauerhaften Geschäftsbeziehung gelegt.
Als Aspekte des Erfolges wurden im Wesentlichen von IT-Freelancern die Qualitätsaspekte
und die Aspekte der Auftragsgestaltung angesehen. Da der Auftraggeber auf die Qualitätsaspekte nur wenig Einfluss nehmen kann, stehen die vorhandenen Korrelationen der Aspekte der
Auftragsgestaltung im Vordergrund. So können einerseits die beziehungs- und tätigkeitsbezogenen Aspekte, die im Rahmen der Auftragsannahme wesentlich sind, als positive Erfolgsfaktoren für die Bearbeitung eines Auftrages durch IT-Freelancer gedeutet werden. Andererseits
haben die Anreizarten der Kommunikation und Individualität einen positiven Einfluss auf den
Auftragserfolg von IT-Freelancern.
Die emotionalen Beziehungsaspekte korrelieren ebenfalls mit den Beziehungs- und tätigkeitsbezogenen Aspekten im Rahmen der Auftragsannahme und mit den Anreizen der Kommunikation. Weiterhin sind Zusammenhänge mit den Erfolgskriterien der Qualität und der Auftragsgestaltung vorhanden. So können ein realistischer und anspruchsvoller Auftragsinhalt, die Aussicht auf Folgeaufträge und die Reputation des Auftraggebers als Instrumente angesehen
werden, die den Wert einer Geschäftsbeziehung für IT-Freelancer steigen lassen. Weiterhin
beeinflussen die Möglichkeiten der Kommunikation mit den Mitarbeitern des Auftraggebers,
eine passende Informationsversorgung, die gemeinsame Planung des Auftrags und die Erwartungsklärung als immaterielle Anreize die Güte der Geschäftsbeziehung positiv. Die genannten
Anreize sind damit gleichzeitig als wichtige Instrumente zur Pflege der Geschäftsbeziehung,
insbesondere der emotionalen Beziehungsaspekte anzusehen. Weiterhin stellt der Auftragserfolg selbst einen wichtigen Einflussfaktor für eine funktionierende Geschäftsbeziehung dar.
Im Falle des Scheiterns eines Auftrags vor einer erneuten Zusammenarbeit ist die Anwendung
der Instrumente, die zu einer erneuten Zusammenarbeit führen, unabhängig vom Grund des
Scheiterns. Dies kann aus den bestehenden (sehr) starken Korrelationen zwischen den jeweiligen Instrumenten in beiden Fällen des Scheiterns geschlossen werden. Somit kann davon
ausgegangen werden, dass je höher das Honorar ist, je interessanter ein Auftrag ist und je
länger die Dauer der Geschäftsbeziehung ist, umso wahrscheinlicher ist die erneute Zusammenarbeit nach einem gescheiterten Auftrag.
5.2 Typenspezifische Aspekte eines Managements von IT-Freelancern
Im Folgenden soll über Mittelwertvergleiche festgestellt werden, ob zwischen den einzelnen
Typen von IT-Freelancern signifikante Unterschiede hinsichtlich der Bedeutsamkeiten der In-
215
KONSEQUENZEN
strumente bestehen.323 Bestehende Mittelwertunterschiede zwischen den einzelnen Typen
würden für eine unterschiedliche Anwendung von Instrumenten je Freelancertyp und den Aufbau eines typenspezifischen Managements sprechen.
Ein Mittelwertvergleich ergibt zwischen den vorgestellten (sehr) wichtigen Instrumenten lediglich im Rahmen der Akquisitionsform, der Vertragsarten und der Instrumente für eine erneute
Zusammenarbeit im Falle eines Scheiterns durch den IT-Freelancer signifikante Unterschiede
zwischen den IT-Freelancertypen. Der junge Nebenberufler akquiriert demnach signifikant
häufiger Aufträge über persönliche Beziehungen als der hoch qualifizierte Hauptberufler. Weiterhin schließt er signifikant seltener Dienstverträge ab als der hoch qualifizierte Hauptberufler.
Im Falle eines wegen des IT-Freelancers gescheiterten Auftrags hat ein interessanter Auftragsinhalt auf beide Hauptberufler einen höheren Einfluss, dennoch einen Auftrag anzunehmen als auf den jungen Nebenberufler. Die Mittelwertdifferenz ist jedoch nur für den Unterschied zwischen dem jungen Nebenberufler und dem jüngeren Hauptberufler signifikant. Außerdem ist eine langjährige Geschäftsbeziehung für den jüngeren Hauptberufler signifikant
eher ein Grund, trotzdem einen erneuten Auftrag anzunehmen, als für den jungen Nebenberufler oder für den hoch qualifizierten Hauptberufler.
Weitere signifikante Unterschiede zwischen den IT-Freelancern können zusätzlich bei den
Instrumenten ausgemacht werden, die die IT-Freelancer als weniger wichtig erachten bzw. die
von ihnen weniger häufig verwendet werden. So schalten die hauptberuflichen IT-Freelancer
signifikant häufiger Dritte zur Akquise ihrer Aufträge ein als es der junge Nebenberufler tut. Sie
schließen ebenfalls signifikant häufiger langfristige Rahmenverträge ab, während der junge
Nebenberufler signifikant häufiger keinen schriftlichen Vertrag abschließt. Hier kann jedoch
auch festgestellt werden, dass der jüngere Hauptberufler ebenfalls signifikant häufiger als der
hoch qualifizierte Hauptberufler keine schriftlichen Verträge abschließt. Weiterhin werden
Kaufverträge von den Hauptberuflern signifikant häufiger abgeschlossen.
Das Honorar vereinbaren die jungen Nebenberufler signifikant häufiger während oder nach
dem Auftrag als die Hauptberufler. Hier ist es ebenfalls so, dass der hoch qualifizierte Hauptberufler signifikant seltener während oder nach dem Auftrag sein Honorar verhandelt als der
jüngere Hauptberufler. Die räumliche Nähe spielt für den hoch qualifizierten Hauptberufler im
Rahmen seiner Honorarkalkulationen eine signifikant höhere Rolle als für den jungen Nebenberufler.
323
Die Mittelwertvergleiche sind im Anhang dieser Arbeit in den Tabellen 99, 100 und 101 zu finden. Neben den
Mittelwerten für jeden Typ und den absoluten Differenzen zwischen den Mittelwerten der Typen sind je Instrument die Signifikanzen angegeben.
216
KONSEQUENZEN
Ein Arbeitsplatz beim Auftraggeber ist im Rahmen der Auftragsdurchführung für beide Hauptberufler signifikant wichtiger als für den jungen Nebenberufler. Dagegen sind für den jungen
Nebenberufler die materiellen Anreize während eines Auftrags wichtiger als für beide Hauptberufler.
Im Falle eines Scheiterns des Auftrags wegen des Auftraggebers ist es für den jüngeren
Hauptberufler am wahrscheinlichsten, trotzdem mit dem Auftraggeber erneut zusammenzuarbeiten. Der Unterschied ist jedoch nur im Vergleich mit dem hoch qualifizierten Hauptberufler
signifikant. Im Falle des Scheiterns wegen des IT-Freelancers ist es hingegen für den jüngeren
Hauptberufler signifikant wahrscheinlicher als für den jungen Nebenberufler, einen erneuten
Auftrag desselben Auftraggebers anzunehmen. Weitere signifikante Unterschiede lassen sich
hinsichtlich der Bedeutung der einzelnen Instrumente zwischen den Typen nicht erkennen.
Es kann festgestellt werden, dass die meisten Mittelwertdifferenzen in den Bedeutungen der
Instrumente zwischen dem jungen Nebenberufler und den Hauptberuflern auszumachen sind.
Besonders ausgeprägt sind die Unterschiede zum hoch qualifizierten Hauptberufler. Da jedoch
hinsichtlich der wichtigen Instrumente zwischen den Typen Einigkeit besteht, kann die Anwendung eines typenadäquaten Managements von IT-Freelancern als nicht sinnvoll erachtet werden. Vielmehr gilt es bei einem Management von IT-Freelancern, die Gestaltungselemente zu
nutzen, die von den IT-Freelancern als (sehr) wichtig identifiziert worden sind, und dennoch
Freiraum für individuelle Anpassungen und Vereinbarungen zu lassen.
Ursachen der geringen Mittelwertdifferenzen können darin begründet liegen, dass die in dieser
Arbeit entwickelten Skalen die Eigenschaften nicht trennscharf erfasst haben, auch wenn
Cronbachs Alpha ausreichende Werte ausgewiesen hat. Weiterhin kann vermutet werden,
dass die zur Typenbildung herangezogenen Kriterien „Grad der Selbständigkeit“, „Unternehmerpersönlichkeit“, „Erfolg“ und „Demographie“ insofern nicht managementrelevant sind, als
sie ein typenspezifisches Management von IT-Freelancern erforderten. So scheinen eher andere Eigenschaften von IT-Freelancern für ein typenspezifisches Management wesentlich zu
sein. Weiterhin könnte die Befragungsdauer zu kurz gewesen sein, um die Eigenschaften der
IT-Freelancer detailliert zu erfassen.
5.3 Management von IT-Freelancern im Rahmen ihres Karriereverlaufs
Die Betrachtung der Korrelationen zwischen den Eigenschaften der IT-Freelancer, die in die
Typenbildung eingeflossen sind, zeigt eine starke positive Korrelation zwischen dem Alter und
der Dauer der Freelancertätigkeit auf. Dies bedeutet, dass mit steigendem Alter der ITFreelancer auch die Dauer der Freelancertätigkeit zunimmt. Dies legt den Schluss nahe, dass
sich die Mehrheit der IT-Freelancer eher in jüngeren Jahren bewusst für die Tätigkeit als Free217
KONSEQUENZEN
lancer als Erwerbsform entscheidet und diese Entscheidung auch in Zukunft weiterhin vertritt.
Dies wird durch die hohe Zustimmung zu Item i6_3 (74,80%) bekräftigt, das die Zukunftsvorstellung als IT-Freelancer in fünf Jahren abfragt.
Überträgt man diese Schlussfolgerung auf die vorliegenden Typen von IT-Freelancern, so
kann von der Darstellung eines Karriereverlaufs von IT-Freelancern anstatt von identifizierten
IT-Freelancer-Typen gesprochen werden. So beginnt die Karriere eines IT-Freelancers als
junger Nebenberufler, der eher Aufträge im Bereich Webdesign und Hardware/sonstige annimmt. Mit dem nächsten Karriereschritt, dem Wechsel zum Hauptberufler, ändert sich das
Tätigkeitsfeld des IT-Freelancers und die Tätigkeiten im Bereich Datenbanken/Software nehmen zu, während die Tätigkeiten in den bisherigen Bereichen Hardware/sonstige und Webdesign abnehmen. Im weiteren Verlauf der Tätigkeit als IT-Freelancer nehmen die Aufträge in
den beiden Tätigkeitsbereichen, die den Einstieg in den Erwerbsstatus des IT-Freelancers
ermöglicht haben, weiterhin ab. Hingegen hat sich der IT-Freelancer weitergebildet und kann
daher einen hoch qualifizierten offiziellen Bildungsabschluss vorweisen. Folgende Hypothesen
lassen sich aus den bisherigen Ausführungen aufstellen:
Es bestehen keine unterschiedlichen Typen hinsichtlich der herangezogenen Kriterien von IT-Freelancern.
IT-Freelancer wechseln im Verlauf ihrer Karriere vom Nebenberufler um Hauptberufler.
Im Laufe der Karriere von IT-Freelancern nimmt die Anzahl der Aufträge in den Bereichen Hardware/sonstiges und Webdesign ab.
IT-Freelancer erwerben im Verlauf ihrer Karriere einen höheren Bildungsabschluss.
Neben den bisher beschriebenen Eigenschaften sprechen auch die übrigen Kriterien der Typenbildung für eine dynamische Betrachtung der IT-Freelancertypen: So nimmt der Grad der
Selbständigkeit im Karriereverlauf zu. Die sinkende Anzahl an Auftraggebern pro Jahr spricht
dafür, dass der Umfang der angenommenen Aufträge größer zu werden scheint, so dass innerhalb eines Jahres aus zeitlichen Gründen für weniger Auftraggeber gearbeitet werden
kann. Das ursprünglich angenommene Indiz einer hohen Anzahl an Auftraggebern für einen
hohen Selbständigkeitsgrad muss daher korrigiert werden. Zusätzlich steigt der Erfolgsgrad
der IT-Freelancer im Karriereverlauf. So weist der junge Nebenberufler noch einen geringeren
Erfolgsgrad als der hoch qualifizierte Hauptberufler auf. Aus diesen Ausführungen wird auf
folgende Hypothesen geschlossen:
218
KONSEQUENZEN
Der Grad der Selbständigkeit und der Erfolgsgrad von IT-Freelancern nehmen im
Verlauf ihrer Karriere zu.
Die Anzahl der Auftraggeber pro Jahr sinkt im Karriereverlauf von IT-Freelancern.
Die ohnehin sehr hohe Ausprägung der Unternehmerpersönlichkeit steigt im Karriereverlauf
nur geringfügig an. Dies spricht dafür, das IT-Freelancer im Allgemeinen eine hohe Unternehmerpersönlichkeit besitzen und diese im Zeitablauf konstant ist. Die Konstanz der Unternehmerpersönlichkeit spricht ebenfalls dafür, dass die Entscheidung für die Erwerbsform des ITFreelancers bewusst getroffen wurde und in Zukunft weiterhin verfolgt werden soll. Folgende
Hypothese wird aus den Ausführungen aufgestellt:
IT-Freelancer besitzen eine sehr ausgeprägte Unternehmerpersönlichkeit.
Betrachtet man das Vorliegen einer bestimmten Persönlichkeitsstruktur als relativ konstant im
Zeitablauf, so sind auch die geringen Unterschiede zwischen den Typen hinsichtlich der (sehr)
wichtigen Instrumente zu erklären. So können die Bedeutungen der Instrumente als Präferenzen oder Einstellungen der IT-Freelancer gedeutet werden, die durch die im Zeitablauf konstante Persönlichkeit bestimmt werden. Bei Verständnis der IT-Freelancertypen als Karriereverlauf kann festgehalten werden, dass IT-Freelancer ihre Präferenzen im Zeitablauf nicht verändern und daher die wichtigen Instrumente für alle Typen von IT-Freelancern identisch sind.
Diese Erkenntnisse werden in der folgenden Hypothese festgehalten:
Im Zeitablauf bleiben die Präferenzen von IT-Freelancern hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Auftraggebern konstant.
Änderungen ergeben sich lediglich hinsichtlich der Akquisitionsart, der Vertragsart und der
Aspekte, einen neuen Auftrag trotz Scheiterns anzunehmen. So scheinen jüngere ITFreelancer eher über persönliche Beziehungen Aufträge zu akquirieren, da sie noch keine
Referenzen vorweisen können. Hingegen können hoch qualifizierte IT-Freelancer einerseits
durch bereits erfolgreiche Projekte Referenzen angeben und daher eher den Inhalt des Auftrages in den Vordergrund stellen und damit Dritte in die Akquisition der Aufträge einbeziehen.
Damit werden aufgrund eines geringeren Zeitbudgets Aspekte der Akquisition vom ITFreelancer, dessen Karriere bereits andauert, ausgelagert. Andererseits verfügen ITFreelancer, die bereits länger als solche tätig sind, bereits über ein Netz an dauerhaften Geschäftsbeziehungen mit Auftraggebern, so dass sie gleichzeitig in langfristigen Rahmenverträgen die Rahmenbedingungen für zukünftige Aufträge festlegen können, um nicht erneut bei
jedem Auftrag die grundlegenden Aspekte verhandeln zu müssen. Dies ist dem jungen Nebenberufler noch nicht möglich. Aufgrund der Akquisition über persönliche Beziehungen
219
KONSEQUENZEN
scheint das Vertrauen des jungen Nebenberuflers in den Auftraggeber so groß, dass er öfter
keinen schriftlichen Vertrag für einen Auftrag abschließt. Kaufverträge setzen ein Produkt bzw.
eine Dienstleistung voraus, das bzw. die der IT-Freelancer verkauft. Es ist davon auszugehen,
dass die Konkretisierung eines Produktes bzw. einer Dienstleistung erst im Zeitablauf erfolgt,
so dass es nicht verwunderlich scheint, dass eher die IT-Freelancer, die bereits als Hauptberufler tätig sind, häufiger Kaufverträge abschließen. Der häufigere Abschluss von Dienstverträgen zu einem späteren Zeitpunkt der Karriere scheint durch das Einschalten Dritter in die Akquisition bedingt zu sein. Hier liegt eine starke positive Korrelation (0,430) zwischen Dienstvertrag und dem Einschalten Dritter vor (vgl. die Ausführungen in Kapitel 4.3.1).
Im Laufe der Karriere ändern sich die Aspekte, die einen IT-Freelancer einen erneuten Auftrag
mit demselben Auftraggeber annehmen lassen, obwohl er selbst für das Scheitern verantwortlich war. So wird im Laufe der Karriere der Auftragsinhalt wesentlicher, während zu Beginn der
Phase als Hauptberufler das Bestehen einer Geschäftsbeziehung der wichtigere Anlass ist,
einen gemeinsamen Auftrag erneut zu bearbeiten. So wird es als Hauptberufler wesentlich, die
Geschäftskontakte zu pflegen. Besteht bereits ein Netz von Geschäftspartnern, so kann sich
der IT-Freelancer auf die Auftragsinhalte konzentrieren.
Weiterhin können die übrigen beschriebenen Differenzen zwischen den IT-Freelancertypen
hinsichtlich der für IT-Freelancer weniger bedeutsamen Instrumente die These stützen, dass
die IT-Freelancertypen vielmehr den Karriereverlauf von Freelancern repräsentieren. Dass der
Zeitpunkt der Honorarverhandlungen bei den jungen Nebenberuflern während oder nach dem
Auftrag erfolgt, könnte einerseits an fehlender Erfahrung liegen, so dass während des Auftrags
die Honorarhöhe korrigiert werden muss. Andererseits spricht dies dafür, dass kein schriftlicher
Vertrag vorliegt, der die Einzelheiten eines Honorars klärt, so dass diese erst nach ersichtlichem Aufwand festgelegt werden. Für diese These spricht die mittlere positive Korrelation von
0,285 zwischen den Variablen „kein schriftlicher Vertrag“ (i18_6) und „nach der Auftragserfüllung“ (i19_1). Dass die räumliche Nähe bei der Honorargestaltung im Karriereverlauf stärker
berücksichtigt wird, könnte darin begründet sein, dass sich der IT-Freelancer mit steigendem
Erfolgsgrad die Mobilität, sofern sie für einen Auftrag benötigt wird, vergüten lässt, da er sich
bereits in einer gestärkten Verhandlungsposition befindet. Ein Mittelwertvergleich zwischen
den IT-Freelancertypen und den Variablen, die im Rahmen der Selbständigkeit in den Faktor
Honorar eingegangen sind, stützen diese These: So liegt der Mittelwert für die erwartungsgemäßen Honorarverhandlungen bei dem jungen IT-Freelancer bei 2,87, während der hoch qualifizierte Hauptberufler einen Mittelwert von 3,14 aufweist. Der jüngere Hauptberufler weist einen Mittelwert zwischen diesen beiden Typen auf (3,11).
220
KONSEQUENZEN
Die größere Bedeutung des Arbeitsplatzes beim Auftraggeber für den hauptberuflichen ITFreelancer könnte darin begründet liegen, dass die Kommunikation als Anreiz während des
Auftrags dem IT-Freelancer sehr wichtig ist. Durch den Arbeitsplatz beim Auftraggeber könnte
der Hauptberufler von sich aus darauf einwirken, diese Anreize zu erhalten, da er vielleicht
aufgrund von Erfahrungen dies für eine Erleichterung der Kommunikation mit dem Auftraggeber und damit der Auftragserfüllung hält.
Dass materielle Anreize für den jungen Nebenberufler wichtiger als für einen Hauptberufler
und damit zu Beginn der Karriere wichtiger sind, könnte dafür sprechen, dass im Laufe der
Karriere die materiellen Anreize in die Honorarforderungen einfließen. So liegt das Honorar
eher zu Beginn der Karriere, also bei dem Typen des jungen Nebenberuflers, öfter unter dem
Branchendurchschnitt als zu einem späteren Karriereverlauf, also bei dem Typen des hoch
qualifizierten Hauptberuflers, wie Mittelwertvergleiche hinsichtlich des Items i5_2 ergeben.
Im Falle eines Scheiterns auf Seiten des Auftraggebers ist es zu Beginn der Karriere für einen
jungen IT-Freelancern wahrscheinlicher, einen erneuten Auftrag trotzdem anzunehmen. Dies
könnte darin begründet liegen, dass zu Beginn der Karriere die Auftragslage für den jungen
Nebenberufler noch nicht gesichert ist und daher der junge Nebenberufler den Fehler des Auftraggebers weniger gewichtet als zu einem späteren Zeitpunkt seiner Karriere. Liegt jedoch der
Grund für das Scheitern auf Seiten des IT-Freelancers, scheint dies zu Beginn der Karriere
Ursache zu sein, keinen weiteren Auftrag aus Sicht des IT-Freelancers zu bearbeiten. Mit steigendem Grad der Selbständigkeit im Verlauf der Karriere scheint sich das Verhältnis zwischen
IT-Freelancer und Auftraggeber dahingehend zu verändern, dass zu Beginn der Karriere dem
eigenen Verschulden für das Scheitern eines Auftrags größere Bedeutung beigemessen wird
als einem Verschulden durch den Auftraggeber. Im weiteren Karriereverlauf dreht sich dieser
Aspekt jedoch um, so dass sich auf eine dauerhafte Geschäftsbeziehung mit erfahrenen ITFreelancern wegen des Auftraggebers gescheiterte Aufträge eher negativ auswirken.
Der beschriebene Karriereverlauf von IT-Freelancern legt wegen der gleichbleibenden Präferenzen hinsichtlich der (sehr) wichtigen Instrumente im Vergleich zu den allgemeinen Gestaltungselementen nur wenige karrierespezifische Aspekte für Unternehmen für ein Management
von IT-Freelancern nahe. Werden erfahrene, dem Unternehmen jedoch unbekannte ITFreelancer für bestimmte Auftragsinhalte gesucht, so sollten Unternehmen an diese ITFreelancer auch über Dritte herantreten. Der Auftrag sollte dann durch den Abschluss eines
Dienstvertrages geregelt werden. Besteht jedoch eine andauernde Geschäftsbeziehung zu ITFreelancern, die bereits seit längerem als Freelancer tätig sind, so sollten eher Rahmenverträge mit den IT-Freelancern abgeschlossen werden. Werden hingegen junge IT-Freelancer für
221
KONSEQUENZEN
nebenberuflich zu bearbeitende Aufträge gesucht, so sollte die Akquisition über persönliche
Beziehungen erfolgen.
Wenn Unternehmen trotz eines gescheiterten Auftrags weiterhin eine Zusammenarbeit mit
dem IT-Freelancer wünschen, so sollten sie bei eigenem Verschulden einem erfahrenen
Hauptberufler einen sehr gut bezahlten Auftrag anbieten, dessen Inhalt für den IT-Freelancer
sehr interessant ist, sofern bereits eine langjährige Beziehung besteht. Sollte eine Zusammenarbeit trotz Verschulden des IT-Freelancers für ein Unternehmen weiterhin interessant sein, so
müsste dem erfahrenen IT-Freelancer neben einem guten Honorar ein interessanter Auftragsinhalt geboten werden. Jungen Neben- und Hauptberuflern hingegen wäre die Fortsetzung der
Geschäftsbeziehung Anreiz genug, erneut mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten. Die
vorgestellten Ergebnisse der durchgeführten Untersuchung zum Management von ITFreelancern und die aufgestellten Hypothesen werden in Tabelle 20 im Überblick zusammengefasst.324
Der Gedanke von Lebenszyklen und individueller Lebensplanung hat Eingang in das Personalmanagement von Mitarbeitern in Unternehmen und in die personalwirtschaftliche Literatur
gefunden.325 Danach unterscheiden sich Mitarbeiter je nachdem, in welcher Phase ihres Lebenszyklus sie sich befinden. Damit bestehen unterschiedliche Gruppen von Mitarbeitern in
Unternehmen. Dies legt einen differenzierenden Blickwinkel durch das Personalmanagement
nahe. So könnte die Effizienz einer Anreizgestaltung erhöht werden, wenn sich die gewährte
Anreizart nach der jeweiligen Lebenszyklusphase richtet, da die Anreizwirkungen sich je Lebensphase unterscheiden können. Neben diesem Aspekt der Differenzierung besteht in einem
Personalmanagement, das sich an den Lebenszyklusphasen von Mitarbeitern orientiert, ein
Aspekt der Langfristigkeit. So sollten die operativen Tätigkeiten an der gesamten Lebensbiographie von Mitarbeitern ausgerichtet werden. Dies könnte sich besonders in einer individuellen Karriere- und Laufbahnplanung sowie in der Beschäftigungspolitik auswirken.
Vor dem Hintergrund des hier ermittelten Karrierezyklus von IT-Freelancern erscheint eine
Übertragung der Idee des lebenszyklusorientierten Personalmanagements auf das Management von IT-Freelancern überlegenswert. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass in dieser
Untersuchung nicht die privaten Lebenszyklen der IT-Freelancer untersucht wurden. Vielmehr
wurde der Karrierezyklus von IT-Freelancern aufgedeckt. Es finden sich in dieser Untersuchung keinerlei Hinweise darauf, ob Karrierezyklus und privater Lebenszyklus von ITFreelancern deckungsgleich sind. Weiterhin ist es fraglich, ob die privaten Lebenszyklen von
324
325
Die Reihenfolge der Hypothesen wird durch den Aufbau der Untersuchung in Kapitel 3 und der Darstellung
der Ergebnisse in Kapitel 4 bestimmt.
Vgl. hier und im Folgenden Kappler (2004): Sp. 1076-1079; Mayrhofer (1992): Sp. 1249-1251. Eine Ausrichtung des Personalmanagements nach dem Lebenszyklus von Mitarbeitern unterliegt jedoch auch der Kritik.
222
KONSEQUENZEN
IT-Freelancern und fest angestellten Mitarbeitern deckungsgleich sind, damit eine Übertragung
sinnvoll sein könnte.
Unter der Annahme, dass Karrierezyklus und privater Lebenszyklus von IT-Freelancern deckungsgleich wären, könnte über eine Anwendung eines lebenszyklusorientierten Managements von IT-Freelancern nach dem Vorbild des lebenszyklusorientierten Personalmanagements nachgedacht werden. Demnach kämen, wie beschrieben, Aspekte der Differenzierung
angewendeter Instrumente und Aspekte der Langfristigkeit in Frage. So könnten je nach Karrierephase (junger Nebenberufler, jüngerer Hauptberufler und hoch qualifizierter Hauptberufler)
unterschiedliche Instrumente für ein Management Anwendung finden. Die Ergebnisse dieser
Untersuchung zeigen jedoch, dass IT-Freelancer im Zeitablauf konstante Präferenzen hinsichtlich verschiedener Managementinstrumente aufweisen (vgl. Hypothese 8 in Tabelle 20). Dies
legt die Vermutung nahe, dass sich in unterschiedlichen Karrierephasen keine unterschiedlichen Anreizwirkungen auf unterschiedliche Anreize einstellen. Somit könnte die Effizienz von
Anreizwirkungen nicht gesteigert werden, wie dies beim lebenszyklusorientierten Personalmanagement möglich ist.
Hinsichtlich der Aspekte der Langfristigkeit scheint eine Übertragung ebenfalls nicht möglich,
da ein IT-Freelancer kein Mitglied des Unternehmens ist und damit eine Karriereplanung durch
Dritte für den IT-Freelancer nicht erfolgen kann. Ebenfalls werden operative Tätigkeiten je Auftrag neu verhandelt. Da die Aufträge in der Regel nicht langfristiger Natur sind, sind Aspekte
der Langfristigkeit hier nicht zu finden. Jedoch spielen Aspekte der Langfristigkeit eine Rolle,
wenn vom Auftraggeber eine wiederholte Zusammenarbeit angestrebt wird. Die Ergebnisse
dieser Untersuchung weisen jedoch auch darauf hin, dass IT-Freelancer in unterschiedlichen
Karrierephasen in der Auftragsnachbereitung, auch im Zusammenhang mit den Aspekten einer
wiederholten Zusammenarbeit, keine unterschiedlichen Instrumente wesentlich finden. Somit
erscheint eine Übertragung des Modells des lebenszyklusorientierten Personalmanagements
auf die Karrierephasen von IT-Freelancern generell nicht sinnvoll. Jedoch sollten Auftraggeber
bereits im Rahmen der Auftragsanbahnung offen für eine individuelle Mischung von Instrumenten nach den Bedürfnissen eines IT-Freelancers sein.
223
KONSEQUENZEN
Tabelle 20: Hypothesen zu den Eigenschaften und zum Management von IT-Freelancern
Hypothesen auf individueller Ebene des IT-Freelancers
Hypothese 1
Es bestehen keine unterschiedlichen Typen hinsichtlich der herangezogenen
Kriterien von IT-Freelancern.
Hypothese 2
IT-Freelancer besitzen eine sehr ausgeprägte Unternehmerpersönlichkeit.
Hypothese 3
Hypothese 4
Hypothese 5
Hypothese 6
Hypothese 7
Hypothese 8
Der Grad der Selbständigkeit und der Erfolgsgrad von IT-Freelancern nehmen
im Verlauf ihrer Karriere zu.
Die Anzahl der Auftraggeber pro Jahr sinkt im Karriereverlauf von ITFreelancern.
IT-Freelancer wechseln im Verlauf ihrer Karriere vom Nebenberufler zum
Hauptberufler.
IT-Freelancer erwerben im Verlauf ihrer Karriere einen höheren
Bildungsabschluss.
Im Laufe der Karriere von IT-Freelancern nimmt die Anzahl der Aufträge in den
Bereichen Hardware/sonstiges und Webdesign ab.
Im Zeitablauf bleiben die Präferenzen von IT-Freelancern hinsichtlich der
Zusammenarbeit mit Auftraggebern konstant.
Hypothesen auf Ebene der Auftragsgestaltung
Hypothese 9
Hypothese 10
Hypothese 11
Hypothese 12
Hypothese 13
Hypothese 14
Hypothese 15
Hypothese 16
Hypothese 17
Hypothese 18
Hypothese 19
Hypothese 20
Die Akquisition von IT-Freelancern über persönliche Beziehungen erhöht die
Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Das Angebot eines Dienstvertrags oder eines langfristigen Rahmenvertrags
erhöht die Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Honorarverhandlungen zu Beginn eines Auftrags erhöhen die
Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Die Betonung von Aspekten der Beziehung und des Auftragsinhalts erhöhen die
Wahrscheinlichkeit der Auftragsannahme durch IT-Freelancer.
Ein Arbeitsplatz für IT-Freelancer in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen
Büro erhöht die Wahrscheinlichkeit einer aus Sicht des Auftraggebers
erfolgreichen Auftragsbearbeitung.
Die Förderung der Kommunikation mit IT-Freelancern bezüglich des Auftrags
und der Individualität des IT-Freelancers während des Auftrags erhöht die
Wahrscheinlichkeit einer aus Sicht des Auftraggebers erfolgreichen
Auftragsbearbeitung.
Qualitätsaspekte und Aspekte der Auftragsgestaltung haben positiven Einfluss
auf den Auftragserfolg von IT-Freelancern.
Die Betonung von emotionalen Beziehungsaspekten hat einen positiven
Einfluss auf eine wiederholte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und ITFreelancern.
Der Abschluss eines für IT-Freelancer erfolgreichen Auftrags hat positiven
Einfluss auf eine wiederholte Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und ITFreelancern.
Das Scheitern eines Auftrags hat einen negativen Einfluss auf eine wiederholte
Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT-Freelancern.
Das Scheitern eines Auftrags, das der Auftraggeber zu vertreten hat, verringert
die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Zusammenarbeit stärker als das
Scheitern eines Auftrags, das von dem IT-Freelancer verursacht wurde.
Je höher das Honorar, je interessanter der Auftragsinhalt für IT-Freelancer oder
je länger andauernd eine Beziehung zwischen Unternehmen und ITFreelancern ist, desto größer ist die Bereitschaft von IT-Freelancern zu einer
erneuten Zusammenarbeit trotz Scheiterns eines vorangegangenen Auftrags.
Quelle: eigene Darstellung.
224
AUSBLICK
6
Ausblick
Die in Kapitel 5 vorgestellten Hypothesen stellen das Ergebnis der explorativ angelegten Untersuchung zum Management von IT-Freelancern dar. Neben der Erkenntnis, dass die identifizierten Cluster keine Typen in statischer Betrachtung, sondern den Karriereverlauf von ITFreelancern in dynamischer Betrachtung darstellen, hat sich gezeigt, dass ein Management
von IT-Freelancern und die Pflege der Geschäftsbeziehung zu IT-Freelancern für Unternehmen aus folgenden Gründen sinnvoll sind: Zum einen spielen u. a. Beziehungsaspekte zwischen Auftraggeber und IT-Freelancer eine sehr wichtige Rolle für die Bereitschaft eines ITFreelancers, einen Auftrag anzunehmen. Dies ist unabhängig davon, ob ein vorangegangener
Auftrag mit demselben Auftraggeber erfolgreich war oder nicht. Zum anderen ist ein für den ITFreelancer erfolgreich verlaufener Auftrag ein sehr wesentliches Kriterium für eine wiederholte
Zusammenarbeit mit demselben Auftraggeber. Da der Erfolg eines Auftrages für den ITFreelancer nicht nur von seiner eigenen Leistung abhängt, sondern auch von den Aspekten
der Auftragsgestaltung, die von dem Auftraggeber beeinflusst werden können, gilt es, sich
diese durch ein Management von IT-Freelancern zunutze zu machen. Es konnten weiterhin je
nach Auftragsphase spezifische, für IT-Freelancer bedeutsame Instrumente ausfindig gemacht
werden.
Damit konnten die genannten Ziele der Untersuchung hinsichtlich des essenziellen Wissenschaftsziels erfüllt werden. So wurde auf Ebene des Individuums eine Definition von ITFreelancern aufgestellt. Auf Ebene der Auftragsbearbeitung konnten unter Zuhilfenahme motivationstheoretischer Aspekte und durch die Verwendung des funktionalen Managementbegriffs
die Phasen eines Auftrags dargestellt werden, durch die die Sichtweise des IT-Freelancers
und die des Auftraggebers integriert wurden. Die theoretischen Wissenschaftsziele konnten
insofern erreicht werden, als im Rahmen der quantitativen Typenbildung mittels einer Clusteranalyse einzelne Cluster von IT-Freelancern ermittelt werden konnten. Diese wurden jedoch
nicht als unterschiedliche Typen interpretiert, sondern als Karriereverlauf von IT-Freelancern.
Die Bildung von Hypothesen im Rahmen der Typenbildung konnte vorgenommen werden. Die
Identifikation von für IT-Freelancer wichtigen Instrumenten konnte ebenfalls erreicht werden.
Das Ziel der Hypothesenformulierung bezüglich der Bedeutsamkeiten der Instrumente für ein
erfolgreiches Management von Unternehmen ist damit ebenfalls erfüllt worden. Damit sind die
Sekundärziele der vorliegenden Arbeit erreicht. Das pragmatische Wissenschaftsziel und Primärziel der Arbeit konnte jedoch nicht in erwarteter Hinsicht erfüllt werden, da im Rahmen der
sehr wichtigen Instrumente keine Unterschiede im Karriereverlauf auszumachen waren. So
konnten lediglich Handlungsempfehlungen im Sinne von Ziel-Mittel-Beziehungen für ein gene225
AUSBLICK
relles Management von IT-Freelancern gegeben werden. Damit konnte das gesetzte pragmatische Wissenschaftsziel der Entwicklung eines typenspezifischen Managements für ITFreelancer nur teilweise erfüllt werden. Abbildung 80 verdeutlicht die Erfüllung der Ziele der
Untersuchung.
Abbildung 80: Erfüllung der Ziele der Untersuchung
Primärziel der Untersuchung
pragmatisches Wissenschaftsziel (teilweise erfüllt)
Management von IT-Freelancern
theoretisches Wissenschaftsziel (erfüllt)
Abbildung des Karriereverlaufs von
IT-Freelancern
Identifikation von wesentlichen
Managementinstrumenten
essenzielles Wissenschaftsziel (erfüllt)
Entwicklung einer Arbeitsdefinition
Gang der Untersuchung
Gang der Untersuchung
Sekundärziele der Untersuchung
Darstellung von Auftragsphasen
Quelle: eigene Darstellung.
Angesichts der nur teilweisen Erfüllung des Primärziels der Arbeit könnten die folgenden Kritikpunkte der Untersuchung und zusätzliche Forschungsbedarfe hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes IT-Freelancer genannt werden: Im Rahmen der Typenbildung sind die
herangezogenen Typologisierungskriterien im Sinne eines weiteren Forschungsbedarfs zu
verfeinern. So konnten im Rahmen der Bildung des Selbständigkeitsgrades und der Unternehmerpersönlichkeit nicht alle Variablen wie geplant zur Aggregation herangezogen werden.
Insofern besteht die Notwendigkeit, reliable und valide Skalen zur Erfassung des Selbständigkeitsgrades und der Unternehmerpersönlichkeit von IT-Freelancern zu entwickeln, die Eingang
in eine umfassende Umfrage finden können. Dabei stünde die Frage im Vordergrund, ob es
sich hierbei um eindimensionale Skalen oder um mehrdimensionale Konstrukte handeln sollte.
Da das Ergebnis einer Typenbildung maßgeblich durch die eingehenden Typologisierungskriterien bestimmt ist, könnte sich eine Existenz von IT-Freelancertypen durch die Aufnahme
weiterer Kriterien ergeben, die wiederum ein typenspezifisches Management ermöglichen
könnten. Dies gilt auch dann, wenn für die Bestimmung des Selbständigkeitsgrades und der
Unternehmerpersönlichkeit im Vergleich zu den hier angewendeten verfeinerte Skalen herangezogen würden.
Die Verallgemeinerung der Ergebnisse durch die Ableitung der Hypothesen ist mit Vorsicht für
weitere Forschungsprojekte zu verwenden, da sie auf einer nicht repräsentativen Stichprobe
226
AUSBLICK
beruht und daher eine Verallgemeinerung im strengen Sinne nicht zulässig ist. Eine Prüfung
der hier abgeleiteten Hypothesen und Kausalitäten zwischen den Instrumenten des Managements von IT-Freelancern wäre dennoch wünschenswert. Durch die Gewinnung von Freelancerbörsen oder -vereinigungen mit Mitgliederverzeichnissen als Partner einer erneuten empirischen Untersuchung könnte eine angebbare Grundgesamtheit von IT-Freelancern über die
Mitgliedschaft bei diesen Vereinigungen ermittelt werden, so dass die Möglichkeit einer repräsentativen Stichprobe gegeben wäre. Weiterhin wäre dadurch eine persönliche Ansprache der
IT-Freelancer möglich, die die Bereitschaft erhöhen könnte, eine Befragung mit längerer Befragungsdauer durchzuführen, so dass tiefer gehende Details ermittelt werden können. Dies
war aufgrund einer Zeitrestriktion in der vorliegenden anonymen Untersuchung nicht möglich.
So könnte eine detaillierte Betrachtung von Motivationsstrukturen von IT-Freelancern eine
spezifischere Anwendung von Instrumenten ergeben.
Eine Langzeituntersuchung in Form eines Panels könnte die Hypothesen hinsichtlich des Karriereverlaufs von IT-Freelancern überprüfen, während die Hypothesen zum Management von
IT-Freelancern durch eine weitere repräsentative Querschnittsuntersuchung getestet werden
könnten. Hierbei stünde zunächst eine Konzeptualisierung und Operationalisierung der Variablen im Vordergrund, so dass eine Anwendung von statistischen Tests zur Hypothesenprüfung
möglich wird.
Zudem könnten die vorliegenden Ergebnisse in weiteren Forschungsprojekten als Grundlage
genutzt werden, eine Verallgemeinerung über die IT-Dienstleistungsbranche hinaus vorzunehmen. So ist ein systematisches Management für freie Mitarbeiter nicht nur in der ITDienstleistungsbranche wesentlich, sondern auch in den anderen Branchen wie dem Handel/Gastgewerbe, weiteren Dienstleistungen für Unternehmen sowie Bildung, Kultur und Gesundheit, in denen Menschen ohne festen Arbeitsvertrag ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen.
227
LITERATURVERZEICHNIS
Literaturverzeichnis
Abraham, K. G. (1988): Flexible Staffing Arrangements and Employers' Short-term Adjustment Strategies. In: Hart, R. A. (Hrsg.), Employment, unemployment, and labor utilization. Boston; London; Sydney; Wellington: Unwin Hyman: 288-311.
Achtziger, A./Gollwitzer, P. M. (2006): Motivation und Volition im Handlungsverlauf. In:
Heckhausen, J./Heckhausen, H. (Hrsg.), Motivation und Handeln. 3. Aufl. Heidelberg:
Springer Medizin: 277-302.
Ackermann, K.-F./Eisele, D. S. (2004): Entgeltpolitik. In: Gaugler, E./Oechsler, W. A./Weber,
W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel:
698-711.
ADM et al. (2001): Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen. URL:
http://www.adm-ev.de/framesets/quali_online_frame.html (9. Mai 2005, 11:55 Uhr).
Ahrend, M. (2001): Eine Typologie der strategischen Kontrolle im deutschen Konzern am Beispiel eines Energieversorgers. Ismaning: Books on Demand.
Amshoff, B. (1993): Controlling in deutschen Unternehmungen - Realtypen, Kontext und Effizienz. 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.
Apitzsch, B./Tünte, M./Urspruch, T. (2005): Neue Selbständige in der Personalstruktur virtueller Projekte. In: Neuendorff, H./Ott, B. (Hrsg.), Unternehmensübergreifende Prozesse
und ganzheitliche Kompetenzentwicklung. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang: 171-182.
Armbruster, D./Kieser, A. (2003): Jeder Mitarbeiter ein Unternehmer!? Wie Intrapreneurshipprogramme Mitarbeiter zwar nicht zu echten Unternehmern machen, aber doch zu
höheren Leistungen anspornen können. In: Zeitschrift für Personalforschung, 17. Jg. (2):
151-175.
Armutat, S. et al. (2004): Retentionmanagement – Die richtigen Mitarbeiter binden. Bielefeld:
Bertelsmann.
Atteslander, P. (2006): Methoden der empirischen Sozialforschung. 11. Aufl. Berlin: Erich
Schmidt.
Bacher, J./Wenzig, K./Vogler, M. (2004): SPSS TwoStep Cluster - A First Evaluation. Arbeitsund Diskussionspapiere 2004-2: Lehrstuhl für Soziologie, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
Backhaus, K. et al. (2006): Multivariate Analysemethoden - Eine anwendungsorientierte Einführung. 11. Aufl. Berlin; Heidelberg; New York: Springer.
Bahr, A. (2003): Vertrauen in Wirtschaftsprüfer - Konzeptioneller Bezugsrahmen für eine realwissenschaftliche Theorie der Erwartungslücke. Wiesbaden: Deutscher UniversitätsVerlag.
Barnard, C. (1938): The functions of the executive. Cambridge, MA: Harvard University Press.
Bartscher-Finzer, S./Martin, A. (1998): Die Erklärung der Personalpolitik mit Hilfe der AnreizBeitrags-Theorie. In: Martin, A.; Nienhüser, W. (Hrsg.): Personalpolitik - wissenschaftliche Erklärung der Personalpraxis. München; Mehring: Hampp: 113-145;
228
LITERATURVERZEICHNIS
Bathke, S. (2004): Beschäftigte im Arbeitsfeld ambulante Pflege auf dem Weg zum personenbezogenen Arbeitskraftunternehmer? Arbeitsbedingungen, Berufsbilder und Motivationen eines Berufsfeldes im Wandel. Freiburg: Lambertus.
Batinic, B. (2001): Fragebogenuntersuchung im Internet. Aachen: Shaker.
Batinic, B. (2003a): Datenqualität bei internetbasierten Befragungen. In: Theobald, A./Dreyer,
M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung - Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 115-132.
Batinic, B. (2003b): Internetbasierte Befragungsverfahren. In: Österreichische Zeitschrift für
Soziologie, 28. Jg. (4): 6-18.
Batinic, B./Bosnjak, M. (2000): Fragebogenuntersuchungen im Internet. In: Batinic, B.
(Hrsg.), Internet für Psychologen. 2. Aufl. Göttingen; Bern; Toronto: Hogrefe: 287-317.
Batt, R. et al. (2001): Net Working - Work Patterns and Workforce Policies for the New Media
Industry. Washington, DC: Economic Policy Institute.
Bau, F. (2003): Anreizsysteme in jungen Unternehmen. Lohmar; Köln: Eul.
Bea, F. X./Friedl, B./Schweitzer, M. (2000): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1:
Grundfragen. Stuttgart: Lucius & Lucius.
Becher, C. et al. (2005): Elektronische Arbeitsmärkte: Empirie der Struktur und Funktionsweise elektronischer Arbeitsmarktplätze in Teilarbeitsmärkten. München; Mering: Hampp.
Becher, C./Bürkle, T. (2003): Lohnt sich IT-Selbstständigkeit? Ergebnisse der c't-OnlineUmfrage. In: c't - magazin für computer technik, (24): 94-101.
Becher, C./Bürkle, T. (2004): Schwieriges Terrain - Ergebnisse der c't-Online-Umfrage zu den
Einkünften IT-Selbstständiger. In: c't - magazin für computer technik, (24): 102-109.
Becher, C./Bürkle, T. (2005): Goldgrube und Hungerturm - Ergebnisse der c't-Befragung über
die Einkünfte von IT-Selbstständigen. URL: http://www.heise.de/ct/05/26/092/
(22.08.2006, 11:55 Uhr).
Becker, F. G. (1990): Anreizsysteme für Führungskräfte: Möglichkeiten zur strategischorientierten Steuerung des Managements. Stuttgart: Poeschel.
Becker, F. G. (1993): Explorative Forschung mittels Bezugsrahmen - ein Beitrag zur Methodologie des Entdeckungszusammenhangs. In: Becker, F. G./Martin, A. (Hrsg.), Empirische
Personalforschung - Methoden und Beispiele. München; Mering: Hampp: 111-127.
Behrendt, H. et al. (2005): Von den kreativen Berufen lernen: HR-Management für Selbstunternehmer. In: Personalführung, 38. Jg. (2): 58-67.
Berthel, J./Becker, F. G. (2003): Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit. 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Bieberstein, I. (2006): Dienstleistungs-Marketing. 4. Aufl. Ludwigshafen: Friedrich Kiehl.
Bögenhold, D./Leicht, R. (2000): "Neue Selbständigkeit" und Entrepreneurship: Moderne
Vokabeln und damit verbundene Hoffnungen und Irrtümer. In: WSI-Mitteilungen, 53. Jg.
(12): 779-787.
Bogner, W./Mayer, M. (2000): Die Validität von Onlinebefragungen II - Land in Sicht? In: Planung & Analyse, 27. Jg. (1): 50-55.
229
LITERATURVERZEICHNIS
Böhm, D./Volkert, B. (1998): Freie Mitarbeit im Multimedia-Markt. Nr. 127, Stuttgart: ISW der
Steinbeis-Stiftung.
Borchert, M. et al. (2005): Projektmanagement als Gegenstand empirischer Forschung. Diskussionsbeitrag Nr. 310 des Fachbereichs Betriebswirtschaft der Universität DuisburgEssen, Campus Duisburg.
Borchert, M./Urspruch, T. (2003): Unternehmensnetzwerke. Diskussionsbeitrag Nr. 300 der
Fakultät Wirtschaftswissenschaft der Universität Duisburg-Essen, Standort Duisburg.
Bortz, J. (2005): Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer Medizin
Verlag.
Bortz, J./Döring, N. (2002): Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 3. Aufl. Berlin; Heidelberg; New York: Springer.
Bosnjak, M. (2002): (Non)Response bei Web-Befragungen. Aachen: Shaker.
Bosnjak, M. (2003): Web-basierte Fragebogenuntersuchungen - Methodische Möglichkeiten,
aktuelle Themen und Erweiterungen. In: ADM (Hrsg.), Online Erhebungen - 5. Wissenschaftliche Tagung. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften: 109-133.
Braun, C. (2002): Beschaffungsmanagement investiver IT- Dienstleistungen. Aachen: Shaker.
Breiholz, H. et al. (2005): Leben und Arbeiten in Deutschland - Ergebnisse des Mikrozensus
2004. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
Bronner, R./Appel, W./Wiemann, V. (1999): Empirische Personal- und Organisationsforschung - Grundlagen, Methoden, Übungen. München; Wien: Oldenbourg.
Brosius, F. (2006): SPSS 14. Heidelberg: Mitp-Verlag.
Brox, H./Rühters, B./Henssler, M. (2004): Arbeitsrecht. 16. Aufl. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer.
Brunstein, J./Heckhausen, H. (2006): Leistungsmotivation. In: Heckhausen, J./Heckhausen,
H. (Hrsg.), Motivation und Handeln. 3. Aufl. Heidelberg: Springer Medizin: 143-191.
Bühl, A. (2006): SPSS 14 - Einführung in die moderne Datenanalyse. 10. Aufl. München; Boston; San Francisco: Pearson Studium.
Bühner, R. (2005): Personalmanagement. 3. Aufl. München; Wien: Oldenbourg.
Büssing, A. (2004): Arbeitszufriedenheit. In: Gaugler, E./Oechsler, W. A./Weber, W. (Hrsg.),
Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 461-473.
Cantillon, R. (1987): Essai sur la nature du commerce en général. Nachdr. d. Ausg. London,
Gyles, 1755. Aufl. Frankfurt a. M.; Düsseldorf: Verlag Wirtschaft u. Finanzen.
Casson, M. (1982): The Entrepreneur. Oxford: Robertson.
Chmielewicz, K. (1994): Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Conrad, P. (1988): Involvement-Forschung: Motivation und Identifikation in der verhaltenswissenschaftlichen Organisationstheorie. Berlin; New York: de Gruyter.
230
LITERATURVERZEICHNIS
Corsten, H. (2002): Determinanten der Gründungsentscheidung - Ein empirischer Befund. In:
Corsten, H. (Hrsg.), Dimensionen der Unternehmungsgründung. Erfolgsaspekte der
Selbständigkeit. Berlin: Erich Schmidt Verlag: 1-41.
Cremer, J. (2003): Motivation in Projekten. Eine empirische Erforschung von Motivations- und
Erfolgsursachen im Projektmanagement. Lengerich; Berlin; Bremen: Pabst Science Publishers.
Decker, R./Temme, T. (2000): Diskriminanzanalyse. In: Herrmann, A./Homburg, C. (Hrsg.),
Marktforschung - Methoden - Anwendungen - Beispiele. Wiesbaden: Gabler: 295-335.
Deigendesch, T. E. (2004): Management in strategischen Netzwerken - Eine empirische Untersuchung. Bern; Stuttgart; Wien: Haupt.
Diekmann, A. (2005): Empirische Sozialforschung - Grundlagen, Methoden, Anwendungen.
13. Aufl. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.
Dietrich, H. (1998): Erwerbsverhalten in der Grauzone von selbständiger und abhängiger Erwerbsarbeit. Nürnberg: Druckhaus Bayreuth.
Dietrich, H. (1999): Freelance and contract workers in Germany - Enterprise Perspectives
from the IAB Establishment Panel. In: Merz, J./Ehling, M. (Hrsg.), Time use, research data and policy. Baden-Baden: Nomos: 227-240.
Dilger, A. (2002): Neue Beschäftigungsformen als Antwort auf alte Sozialsysteme. In: Zeitschrift für Personalforschung, 16. Jg. (4): 563-576.
Dillmann, D. A. (2000): Mail and Internet Surveys. New York; Chichester; Weinheim; Brisbane; Singapore; Toronto: John Wiley & Sons.
Dillmann, D. A./Bowker, D. K. (2001): The Web Questionnaire Challenge to Survey Methodologists. In: Reips, U.-D./Bosnjak, M. (Hrsg.), Dimensions of Internet Science. Lengerich;
Berlin; Bremen: Pabst Science Publishers: 159-179.
Doll, R. (2000): Wahrnehmung und Signalisierung von Prüfungsqualität. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang.
Domernicht, C. (2006): E-Lancer-Ratgeber. URL: http://http://www.e-lancer-nrw.de/ratgeber/
(05.06.06, 12:17 Uhr).
Döring, N. (2003): Sozialpsychologie des Internet - Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. 2. Aufl. Göttingen;
Bern; Toronto: Hogrefe.
Drumm, H. J. (2005): Personalwirtschaft. Berlin; Heidelberg; New York: Springer.
Ebers, M./Gotsch, W. (2006): Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In: Kieser,
A./Ebers, M. (Hrsg.), Organisationstheorien. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer: 247308.
Egbringhoff, J. (2003): Wenn die Grenzen fließen. Zur individuellen Rekonstruktion von "Arbeit" und "Leben" von Ein-Personen-Selbständigen. In: Gottschall, K./Voß, G. G. (Hrsg.),
Entgrenzung von Arbeit und Leben. München; Mering: Hampp: 149-183.
231
LITERATURVERZEICHNIS
Egbringhoff, J. (2004): Welche Lebensführung erfordert der Typus des Arbeitskraftunternehmers? Ein Beispiel von Ein-Personen-Selbständigen. In: Pongratz, H. J./Voß, G. G.
(Hrsg.), Typisch Arbeitskraftunternehmer? Berlin: edition sigma: 255-279.
Ehrlich, C. (2003): Erfassung und Gestaltung von Motivationspotenzialen als Aufgabe der
Personalführung. München; Mering: Hampp.
Eichmann, H. (2004): Arbeitskraftunternehmer in der New Economy. In: Pongratz, H. J./Voß,
G. G. (Hrsg.), Typisch Arbeitskraftunternehmer? Berlin: edition sigma: 73-92.
Eigler, J. (1996): Transaktionskosten als Steuerungsinstrument für die Personalwirtschaft.
Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang.
Eigler, J. (1997): Transaktionskosten und Personalwirtschaft. Ein Beitrag zur Verringerung der
Ökonomiearmut in der Personalwirtschaftslehre. In: Zeitschrift für Personalforschung, 11.
Jg. (1): 5-29.
Erlei, M./Jost, P. J. (2001): Theoretische Grundlagen des Transaktionskostenansatzes. In:
Jost, P. J. (Hrsg.), Der Transaktionskostenansatz in der Betriebswirtschaft. Stuttgart:
Schäffer-Poeschel: 35-75.
Ertel, M./Haake, G. (2001): Belastungen und Gesundheitsrisiken von Freelancern - der Arbeitstypus der Zukunft? In: Pickshaus, K./Schmitthenner, H./Urban, H.-J. (Hrsg.), Arbeiten ohne Ende - Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik. Hamburg: VSA-Verlag: 112-121.
Ertel, M./Pröll, U. (2004): Arbeitssituation und Gesundheit von "neuen Selbstständigen" im
Dienstleistungssektor. In: Arbeit, 13. Jg. (1): 3-15.
Evers, G./Wijmans, L. (2000): Selbständige ohne Mitarbeiter: Erwerbstätige zwischen Arbeitnehmer und Unternehmer? In: WSI-Mitteilungen, 53. Jg. (12): 788-796.
Faas, T. (2003): Offline rekrutierte Access Panels: Königsweg der Online-Forschung? In: ZUMA-Nachrichten, 27. Jg. (53): 58-76.
Fahrmeir, L. et al. (2001): Statistik - Der Weg zur Datenanalyse. 3. Aufl. Berlin; Heidelberg;
New York: Springer.
Fallgatter, M. J. (2001): Unternehmer und ihre Besonderheiten in der wissenschaftlichen Diskussion - Erklärungsbeiträge funktionaler und positiver Unternehmertheorien. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 71. Jg. (10): 1217-1235.
Fallgatter, M. J. (2002): Theorie des Entrepreneurship: Perspektiven zur Erforschung der Entstehung und Entwicklung junger Unternehmungen. Wiesbaden: Deutscher UniversitätsVerlag.
Fallgatter, M. J. (2004): Entrepreneurship: Konturen einer jungen Disziplin. In: Zeitschrift für
betriebswirtschaftliche Forschung, 56. Jg. (2): 23-44.
Fayol, H. (1929): Allgemeine und industrielle Verwaltung. München; Wien: Oldenbourg.
Fischer, M. (1995): Typologien von Unternehmensverbindungen und Theorie der strategischen Führung. München: Verlag Barbara Kirsch.
Fleischer, S. (1997): Strategische Kooperationen: Planung - Steuerung - Kontrolle. Lohmar;
Köln: Eul.
232
LITERATURVERZEICHNIS
Frese, M./Rauch, A. (2001): Psychology of Entrepreneurship. In: Baltes, P. B./Smelser, N. J.
(Hrsg.), International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences. Oxford: Elsevier Science: 4552-4556.
Friedag, H. (1999): Balanced Scorecard - mehr als ein Kennzahlensystem. Freiburg; Berlin;
München: Haufe.
Friedman, H. S./Schustack, M. W. (2004): Persönlichkeitspsychologie und Differentielle Psychologie. 2. Aufl. München: Pearson Studium.
Friedrichs, J. (1990): Methoden empirischer Sozialforschung. 14. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Fröhlich, W./Holländer, K. (2004): Personalbeschaffung und -akquisition. In: Gaugler,
E./Oechsler, W. A./Weber, W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl.
Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 1403-1419.
Fueglistaller, U./Müller, C./Volery, T. (2004): Entrepreneurship. Wiesbaden: Gabler.
Gadeib, A. (2005): Online-Stichproben - Anspruch und Wirklichkeit. In: Planung & Analyse,
32. Jg. (1): 87-92.
Galais, N. (1998): Motive und Beweggründe für die Selbstständigkeit und ihre Bedeutung für
den Erfolg. In: Frese, M. (Hrsg.), Erfolgreiche Unternehmensgründer. Psychologische
Analysen und praktische Anleitungen für Unternehmer in Ost- und Westdeutschland.
Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie: 83-98.
Gawantka, A. (2006): Anbieterzufriedenheit in industriellen Geschäftsbeziehungen - Das Beispiel der Automobilindustrie. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Gemünden, H. G./Konrad, E. D. (2001): Unternehmerisches Verhalten - Ein Erfolgsfaktor von
technologieorientierten Unternehmensgründungen. In: Merz, J. (Hrsg.), Existenzgründung I: Tips, Training und Erfahrungen. Baden-Baden: Nomos: 123-145.
Gemünden, H. G./Konrad, E. D. (2005): Unternehmerisches Verhalten - Eine kritische Würdigung und Bestandsaufnahme verschiedener Erklärungsansätze. In: Gemünden, H.
G./Salomo, S./Müller, T. (Hrsg.), Entrepreneurial Excellence - Unternehmertum, unternehmerische Kompetenz und Wachstum junger Unternehmen. Wiesbaden: Deutscher
Universitäts-Verlag: 1-37.
Gerlmaier, A. (2002): Neue Selbstständigkeit in der Informationsgesellschaft - Ein Vergleich
von Anforderungen und individuellen Ressourcenpotenzialen bei autonom-flexiblen und
arbeitsteiligen Arbeitsformen im IT-Bereich. Dissertation an der Universität Dortmund.
Gerpott, T. J. (1993): Integrationsgestaltung und Erfolg von Unternehmensakquisitionen.
Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Gill, R. (2002): Cool, Creative and Egalitarian? Exploring Gender in Project-Based New Media
Work in Europe. In: Information, Communication & Society, 5. Jg. (1): 70-89.
Gill, R./Dodd, D. (2000): newmedia - working practices in the electronic arts. Final report
submitted to Directorate General V, European Commission, Brussels.
Göbel, S. (1998): Persönlichkeit, Strategien und Erfolg. In: Frese, M. (Hrsg.), Erfolgreiche Unternehmensgründer. Psychologische Analysen und praktische Anleitungen für Unter233
LITERATURVERZEICHNIS
nehmer in Ost- und Westdeutschland. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie:
99-122.
Göbel, S./Frese, M. (1999): Persönlichkeit, Strategie und Erfolg bei Kleinunternehmern. In:
Moser, K./Batinic, B./Zempel, J. (Hrsg.), Unternehmerisch erfolgreiches Handeln. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie: 93-113.
Gottschall, K./Betzelt, S. (2003): Zur Regulation neuer Arbeits- und Lebensformen. Eine erwerbssoziologische Analyse am Beispiel von Alleindienstleistern in Kulturberufen. In:
Gottschall, K./Voß, G. G. (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. München; Mering:
Hampp: 203-229.
Gottschall, K./Henninger, A. (2004): Freelancers in the German New Media Industry: Beyond
Standard Patterns of Work and Life. Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.
Gottschall, K./Henninger, A. (2005): Freelancer in den Kultur- und Medienberufen: freiberuflich, aber nicht frei schwebend. In: Mayer-Ahuja, N./Wolf, H. (Hrsg.), Entfesselte Arbeit neue Bindungen. Grenzen der Entgrenzung in der Medien- und Kulturindustrie. Berlin:
edition sigma: 153-183.
Gottschall, K./Kroos, D. (2003): Self-Employment in Germany and the UK. Labor Market
Regulation, Risk-Management and Gender in Comparative Perspective. ZeSArbeitspapier Nr. 13: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.
Gräf, L. (1999): Optimierung von WWW-Umfragen: Das Online Pretest-Studio. In: Werner,
A./Gräf, L./Bandilla, W. (Hrsg.), Online Research - Methoden, Anwendungen und Ergebnisse. Göttingen; Bern; Toronto: Hogrefe: 159-177.
Greving, B. (2006): Messen und Skalieren von Sachverhalten. In: Albers, S. et al. (Hrsg.),
Methodik der empirischen Forschung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag: 73-88.
Gutenberg, E. (1983): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Band 1: Die Produktion. 24.
Aufl. Berlin; Heidelberg; New York: Springer.
Gutzeit, M. (2003): Online-Mitarbeiterbefragungen - Kostengünstig und zeitsparend. In: Personal, 55. Jg. (12): 19-21.
Hagen, T./Boockmann, B. (2002): Determinanten der Nachfrage nach befristeten Verträgen,
Leiharbeit und freier Mitarbeit: Empirische Analysen auf Basis des IAB-Betriebspanels.
In: Bellmann, L./Kölling, A. (Hrsg.), Betrieblicher Wandel und Fachkräftebedarf - Beiträge
zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nr. 257. Freiburg: fbg - freiburger graphische betriebe: 199-232.
Hansmann, K.-W./Ringle, C. M. (2005): Erfolgsmessung und Erfolgswirkung virtueller Unternehmungen. In: Zeitschrift für Führung und Organisation, 74. Jg. (1): 11-17.
Haritz, A. (2000): Innovationsnetzwerke: ein systemorientierter Ansatz. Wiesbaden: Gabler.
Hauptmanns, P./Lander, B. (2003): Zur Problematik von Internet-Stichproben. In: Theobald,
A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung - Theoretische Grundlagen
und praktische Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 27-40.
Heckel, C. (2003): Online gewonnene Stichproben - Möglichkeiten und Grenzen. In: ADM
(Hrsg.), Online Erhebungen - 5. Wissenschaftliche Tagung. Bonn: Informationszentrum
Sozialwissenschaften: 83-94.
234
LITERATURVERZEICHNIS
Heckhausen, H. (1955): Motivationsanalyse der Anspruchsniveau-Setzung. In: Psychologische Forschung, 25. Jg. (2): 118-154.
Heckhausen, H. (2006): Entwicklungslinien der Motivationsforschung. In: Heckhausen,
J./Heckhausen, H. (Hrsg.), Motivation und Handeln. 3. Aufl. Heidelberg: Springer Medizin: 11-43.
Heckhausen, J./Heckhausen, H. (2006): Motivation und Handeln: Einführung und Überblick.
In: Heckhausen, J./Heckhausen, H. (Hrsg.), Motivation und Handeln. Heidelberg: Springer Medizin: 1-9.
Heery, E. et al. (2004): Beyond the enterprise: trade union representation of freelances in the
UK. In: Human Resource Management Journal, 14. Jg. (2): 20-35.
Heidenreich, K. (1993): Entwicklung von Skalen. In: Roth, E. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche
Methoden. 3. Aufl. München; Wien: Oldenbourg: 407-439.
Hendrix, U./Abendroth, C./Wachtler, G. (2003): Outsourcing und Beschäftigung - Die Folgen
betriebsübergreifender Kooperation für die Gestaltung von Arbeit. München; Mering:
Hampp.
Hennig-Thurau, T./Dallwitz-Wegner, D. (2002): Online-Befragungen - Ein neues Instrument
für die Marktforschung. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 31. Jg. (6): 309-314.
Henninger, A. (2003a): Der Arbeitskraftunternehmer und seine Frau(en) - eine geschlechterkritische Revision des Analysekonzepts. In: Kuhlmann, E./Betzelt, S. (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor - Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte. Baden-Baden: Nomos: 119-132.
Henninger, A. (2003b): Wer versorgt den Arbeitskraftunternehmer? Überlegungen zur Entgrenzung von Arbeit und Leben bei Alleinselbständigen. In: Schönberger, K./Springer, S.
(Hrsg.), Subjektivierte Arbeit - Mensch, Organisation und Technik in einer entgrenzten
Arbeitswelt. Frankfurt a. M.; New York: Campus: 164-181.
Henninger, A. (2004): Freelancer in den Neuen Medien: Jenseits standardisierter Muster von
Arbeit und Leben? In: Kahlert, H./Kajatin, C. (Hrsg.), Arbeit und Vernetzung im Informationszeitalter - Wie neue Technologien die Geschlechterverhältnisse verändern. Frankfurt
a. M.; New York: Campus: 143-165.
Hentze, J./Graf, A. (2005): Personalwirtschaftslehre 2 - Personalerhaltung und Leistungsstimulation, Personalfreistellung und Personalinformationswirtschaft. 7. Aufl. Bern; Stuttgart; Wien: Haupt.
Hentze, J./Kammel, A. (2001): Personalwirtschaftslehre 1 - Grundlagen, Personalbedarfsermittlung, -beschaffung, -entwicklung und -einsatz. 7. Aufl. Bern; Stuttgart; Wien: Paul
Haupt.
Herzberg, F. (1988): Was Mitarbeiter wirklich in Schwung bringt. In: Harvard Manager (2): 719.
Herzberg, F. (1966): Work and Nature of Man. London: Crosby Lockwood Staples.
Hess, T. (1998): Unternehmensnetzwerke: Abgrenzung, Ausprägung und Entstehung. Arbeitspapier der Abt. Wirtschaftsinformatik II, Universität Göttingen Nr. 4/1998.
235
LITERATURVERZEICHNIS
Hess, T. (1999): Die Agency-Theorie als Gestaltungshilfe für Führungsinformationssysteme.
In: WISU, 28. Jg. (11): 1503-1509.
Himme, A. (2006): Gütekriterien der Messung: Reliabilität, Validität und Generalisierbarkeit. In:
Albers, S. et al. (Hrsg.), Methodik der empirischen Forschung. Wiesbaden: Gabler: 383400.
Hoffmann, E./Walwei, U. (2001): Erwerbsformen in Deutschland: Abschied von der Normalarbeit? In: Personalführung, (4): 54-66.
Hohmeister, F./Goretzki, S. (2000): Verträge über freie Mitarbeit: Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht. 2. Aufl. Heidelberg: Recht und Wirtschaft.
Holtbrügge, D. (2005): Personalmanagement. 2. Aufl. Berlin; Heidelberg; New York: Springer.
Horvath & Partner (2000): Balanced scorecard umsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Howe, M. (2005): Auswahl und Steuerung externer Trainer in der betrieblichen Weiterbildung.
München; Mering: Hampp.
Hüfner, K. (2003): Anreizsysteme für Führungskräfte in multinationalen Unternehmungen:
Eine Konzeptualisierung unter Berücksichtigung multinational-relevanter Einflussfaktoren. Lohmar; Köln: Eul.
Hungenberg, H./Wulf, T./Maack, B. (2002): Erfolgsmessung in strategischen Allianzen. In:
Zeitschrift für Planung, (3): 263-283.
Hüttner, M./Schwarting, U. (2000): Exploratorische Faktorenanalyse. In: Herrmann,
A./Homburg, C. (Hrsg.), Marktforschung - Methoden - Anwendungen - Beispiele. 2. Aufl.
Wiesbaden: Gabler: 381-412.
ifm (2006): Eckdaten der Mittelstandsstatistik: Solo-Selbständige. URL: http://www.ifm.unimannheim.de/unter/fsb/eckdaten/hb2/2004/D_II_2_04.pdf (03.04.2006, 14:28 Uhr).
Imberger, K. (2003): Wertorientierte Anreizgestaltung. Lohmar; Köln: Eul.
Jahn, R. (2005): Überblick zur steuerlichen Abgrenzung zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit. In: Der Betrieb, 58. Jg. (13): 692.
Janssen, J./Laatz, W. (2005): Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. 5. Aufl. Berlin; Heidelberg; New York: Springer.
Jenner, T. (1999): Determinanten des Unternehmenserfolges. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Jensen, M. C. (1983): Organization theory and methodology. In: Accounting Review, 58. Jg.
(2): 319-339.
Jensen, T. (2004): Telearbeit und Führung: Eine empirische Analyse der Führungsanforderungen in verteilten Arbeitsorganisationsstrukturen. München; Mering: Hampp.
Jobelius, S. (2001): Ein-Personen-Selbständigkeit und autonome Formen abhängiger Beschäftigung. Sankt Augustin: Die deutsche Bibliothek.
Jones, C./DeFillippi, R. J. (1996): Back to the future in film: Combining industry and selfknowledge to meet the career challenges of the 21st century. In: Academy of Management Executive, 10. Jg. (4): 89-103.
236
LITERATURVERZEICHNIS
Jost, P. J. (2000): Organisation und Motivation - Eine ökonomisch-psychologische Einführung.
1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.
Jung, H. (2006): Personalwirtschaft. 7. Aufl. München; Wien: Oldenbourg.
Jung, S. (1999): Das Management von Geschäftsbeziehungen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Kaiser, S./Paust, R. (2004): Der Einsatz hochqualifizierter externer Mitarbeiter. In: Der Betriebswirt, (3): 37-33.
Kaiser, S./Ringlstetter, M. (2003): Management einer Blended Workforce. In: PERSONALmagazin, 5. Jg. (10): 24-26.
Kaplan, R. S./Norton, D. P. (1997): Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen.
Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Kappler, E. (2004): Lebenszyklus, individueller und Lebensplanung. In: Gaugler, E./Oechsler,
W. A./Weber, W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 1026-1080.
Keplinger, W. (1992): Merkmale erfolgreichen Projektmanagements. Graz: dbv-Verlag.
Kerschbaumer, J./Eisch, K./Kossens, M. (2004): Ratgeber freie Mitarbeit und Ich-AG: Arbeits-, sozial-, steuer- und gesellschaftsrechtliche Fragen. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Bund.
Kirsch, W. (1984): Wissenschaftliche Unternehmensführung oder Freiheit vor der Wissenschaft? Studien zu den Grundlagen der Führungslehre. 2. Halbband. Planungs- und organisationswissenschaftliche Schriften. München.
Kirzner, I. M. (1978): Wettbewerb und Unternehmertum. Tübingen: Mohr.
Kirzner, I. M. (1988): Unternehmer und Marktdynamik. München; Wien: Philosophia-Verlag.
Klimecki, R./Gmür, M. (2005): Personalmanagement. 3. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.
Kluge, S. (1999): Empirisch begründete Typenbildung. Opladen: Leske + Budrich.
Klusemann, J. (2003): Typologie der Innovationsbereitschaft - Messung und Erklärung der
Innovationsbereitschaft in Gruppen und Organisationseinheiten. Bern; Göttingen; Toronto: Hans Huber.
Knapp, F. (2003): Online-Erhebungen jenseits der Befragung. In: ADM (Hrsg.), OnlineErhebungen - 5. Wissenschaftliche Tagung. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften: 143-148.
Knapp, F. (2004): Aktuelle Probleme der Online-Forschung. In: Sozialwissenschaften und
Berufspraxis, 27. Jg. (1): 5-10.
Knight, F. H. (1921): Risk, Uncertainty and Profit. Boston; New York: Houghton Mifflin.
Knoblich, H./Beßler, H. (1985): Informationsbetriebe. Eine typologische Studie. In: Die Betriebswirtschaft, 45. Jg. (5): 558-575.
Knoblich, H. (1972): Die typologische Methode in der Betriebswirtschaftslehre. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, (4): 141-147.
Kossbiel, H. (2004): Personalstruktur. In: Gaugler, E./Oechsler, W. A./Weber, W. (Hrsg.),
Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 1640-1652.
237
LITERATURVERZEICHNIS
Krampen, G. (1991): Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen. Göttingen;
Bern; Toronto: Hogrefe.
Kräuter, M. (2002): Existenzgründung in Kultur- und Medienberufen. Köln: Ludwig-SieversStiftung.
Kriegesmann, B. (1993): Innovationsorientierte Anreizsysteme: ein empirisch fundierter Beitrag zur Gestaltung und Umsetzung typenspezifischer Anreizstrukturen für innovative Mitarbeit. Innovation: Forschung und Management (Bd. 4): Institut für Angewandte Innovationsforschung, Ruhr-Universität Bochum.
Kubicek, H. (1977): Heuristische Bezugsrahmen und heuristisch angelegte Forschungsdesigns als Elemente einer Konstruktionsstrategie empirischer Forschung. In: Köhler, R.
(Hrsg.), Empirische und handlungstheoretische Forschungskonzeptionen in der Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: Poeschel: 3-36.
Küpper, H.-U. (2005): Controlling - Konzeption, Aufgaben, Instrumente. 4. Aufl. Stuttgart:
Schäffer-Poeschel.
Kuszpa, M./Scherm, E./Ritter, H. (2003): Beziehungsmanagement mit freien Mitarbeitern. In:
Personal, 55. Jg. (4): 49-52.
Kutschker, M./Schmid, S. (2005): Internationales Management. 4. Aufl. München; Wien: Oldenbourg.
Küttner, W. (2004): Personalbuch 2004 Arbeitsrecht, Lohnsteuerrecht, Sozialversicherungsrecht. 11. Aufl. München: Beck.
Lanninger, T./Zander, F. E. (2003): Access-Panel als Grundlage für Online-Erhebungen. In:
ADM (Hrsg.), Online Erhebungen - 5. Wissenschaftliche Tagung. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften: 95-108.
Lehmann, H. (1976): Typologie und Morphologie in der Betriebswirtschaftslehre. In: Grochla,
E./Wittmann, W. (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. Stuttgart: SchäfferPoeschel: Sp. 3941-3952.
Lehmkühler, B. (2001): Kundenorientierte Anreizsysteme im beratungsintensiven Facheinzelhandel. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang.
Leicht, R. (2000): Die "neuen Selbständigen" arbeiten alleine. Wachstum und Struktur der
Solo-Selbständigen in Deutschland. In: Internationales Gewerbearchiv, 48. Jg. (2): 7590.
Leicht, R. (2003): Profil und Arbeitsgestaltung soloselbständiger Frauen und Männer: Versuch
einer empirischen Verortung von Ein-Personen-Unternehmer/innen. In: Gottschall,
K./Voß, G. G. (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. München; Mering: Hampp:
231-259.
Leicht, R./Philipp, R. (2005): Die wachsende Bedeutung von Ein-Personen-Unternehmen in
Deutschland: Wo und unter welchen Bedingungen arbeiten Selbständige zunehmend alleine? In: Welter, F. (Hrsg.), Dynamik im Unternehmenssektor: Theorie, Empirie und Politik. Berlin: Duncker & Humblot: 131-154.
Leitherer, E. (1965): Die typologische Methode in der Betriebswirtschaftslehre - Versuch einer
Übersicht. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 17. Jg.: 650-662.
238
LITERATURVERZEICHNIS
Leopold, H. (2005): Die richtige Feldzeit bei Online-Befragungen. In: Planung & Analyse, (6):
61-63.
Luber, S. (2003): Berufliche Selbständigkeit im Wandel. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang.
Macneil, I. R. (1978): Contracts: Adjustment of Long-Term Economic Relations under Classical, Neoclassical, and Relational Contract Law. In: Northwestern University Law Review,
72. Jg. (6): 854-905.
Macneil, I. R. (1981): Economic Analysis of Contractual Relations: Its Shortfalls and the Need
for a "Rich Classificatory Apparatus". In: Northwestern University Law Review, 75. Jg.
(6): 1018-1063.
Malzahn, N. et al. (2005): Teams in virtuellen Unternehmen - Zusammenstellung, Kompetenzen, Technik. In: Meißner, K./Engelien, M. (Hrsg.), Virtuelle Organisation und Neue Medien 2005. Dresden: Technische Universität Dresden: 197-209.
Manske, A. (2003): WebWorker. Arrangements der Sphären im Spannungsfeld von Vereinnahmung und Ergänzung. In: Gottschall, K./Voß, G. G. (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit
und Leben. München; Mering: Hampp: 262-282.
Martin, A. (2001): Personal – Theorie, Politik und Gestaltung. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer.
Martin, A. (2002a): Arbeitsbedingungen von Selbständigen. Lüneburg: Schriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung, Heft 18.
Martin, A. (2002b): Selbständige Arbeitnehmer oder abhängige Selbständige? Ein realwissenschaftlicher Beitrag zur Klärung einer juristisch und ökonomisch brisanten Frage. In:
Martin, A./Nienhüser, W. (Hrsg.), Neue Formen der Beschäftigung - neue Personalpolitik? München; Mering: Hampp: 17-60.
Martin, A. (2003a): Arbeitszufriedenheit. In: Martin, A. (Hrsg.), Organizational Behaviour Verhalten in Organisationen. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer: 11-34.
Martin, A. (2003b): Investition in Humankapital. Das Weiterbildungsverhalten von Selbstständigen. In: Martin, A. (Hrsg.), Personal als Ressource. München; Mering: Hampp: 185216.
Maslow, A. H. (1954): Motivation and personality. New York: Harper and Row.
Mayrhofer, W. (1992): Lebenszyklus, individueller und Lebensplanung. In Gaugler,
E./Oechsler, W. A./ Weber, W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens. 2. Aufl.
Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 1240-1254.
McClelland, D. C. et al. (1995): The achievement motive. New York: Appleton-Century-Crofts.
McKenzie, G. (2000): Psychologische Determinanten des Unternehmenserfolges. In: Müller,
G. F. (Hrsg.), Existenzgründung und unternehmerisches Handeln. Landau: 123-136.
Meffert, H./Bruhn, M. (2006): Dienstleistungsmarketing - Grundlagen - Konzepte - Methoden.
5. Aufl. Wiesbaden: Gabler.
Meinhövel, H. (2004): Grundlagen der Principal-Agent-Theorie. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 33. Jg. (8): 470-475.
239
LITERATURVERZEICHNIS
Meißner, F. (2004): Wandel von Arbeit und Partizipation: Der Arbeitskraftunternehmer. In:
Fröhler, N. et al. (Hrsg.), Wir können auch anders. Perspektiven von Demokratie und
Partizipation. Münster: Westfälisches Dampfboot: 179-188.
Menez, R. (2004): Interessenverbände in der IT-Branche - erste empirische Ergebnisse zur
Organisationsfähigkeit von Arbeitgeberverbänden. Working Paper Nr. 22 - 2004: Institut
für Politikwissenschaft.
Meyer, A./Streich, K. (1998): Preispolitik für Dienstleistungen. In: Meyer, A. (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmarketing. Stuttgart: 846-865.
Meyer, P. W./Hermanns, A. (1993): Panel-Untersuchungen. In: Roth, E. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Methoden. 3. Aufl. München; Wien: Oldenbourg: 282-292.
Moog, P. (2004): Humankapital des Gründers und Erfolg der Unternehmensgründung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Morrel-Samuels, P. (2003): Die Tücken von Umfragen per Computer. In: HARVARD BUSINESS manager, 25. Jg. (10): 20-23.
Moser, K./Schuler, H. (1999): Die Heterogenität der Kriterien unternehmerischen Erfolgs. In:
Moser, K./Batinic, B./Zempel, J. (Hrsg.), Unternehmerisch erfolgreiches Handeln. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie: 31-42.
Müller, A. (2005): Strategisches Management mit der Balanced Scorecard. 2. Aufl. Stuttgart;
Berlin; Köln: Kohlhammer.
Müller, C. (1995): Agency-Theorie und Informationsgehalt. In: Die Betriebswirtschaft, 55. Jg.
(1): 61-138.
Müller, G. F. (1999): Dispositionelle und familienbiographische Faktoren unselbständiger, teilselbständiger und vollselbständiger Erwerbsarbeit. In: von Rosenstiel, L./Lang-von Wins,
T. (Hrsg.), Existenzgründung und Unternehmertum. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 157180.
Müller, G. F. (2000): Eigenschaftsmerkmale und unternehmerisches Handeln. In: Müller, G. F.
(Hrsg.), Existenzgründung und unternehmerisches Handeln. Landau: 105-121.
Müller, G. F. (2003): Das Talent zur Selbständigkeit. In: Psychologie Heute, 30. Jg. (3): 40-47.
Müller, G. F./Gappisch, C. (2002): Existenzgründung - Persönlichkeit als Startkapital. In:
Wirtschaftspsychologie, (2): 28-33.
Müller, G. F. et al. (2002): Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung - Selbstständigkeitsrelevante Persönlichkeitsausprägungen im Vergleich zu anderen führungsgeeigneten Angestellten und freien Unternehmern oder Selbstständigen. In: Zeitschrift für
Personalpsychologie, (1): 19-26.
Müller, K. J. (2006): Die Limited in Deutschland: Ein Überblick über das anzuwendende englische Gesellschaftsrecht. In: Der Betrieb, (15): 824-829.
Murray, H. A. (1938): Explorations in personality. New York: Oxford University Press.
Nagengast, J. (1997): Outsourcing von Dienstleistungen industrieller Unternehmen. Hamburg:
Kovac.
240
LITERATURVERZEICHNIS
Nerdinger, F. W. (1995): Motivation und Handeln in Organisationen: eine Einführung. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer.
Nerdinger, F. W. (2003): Grundlagen des Verhaltens in Organisationen. Stuttgart; Berlin;
Köln: Kohlhammer.
Neus, W. (2001): Finanzierung. In: Jost, P. J. (Hrsg.), Der Transaktionskostenansatz in der
Betriebswirtschaft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 107-153.
Nicolai, C. (2006): Personalmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius.
Nienhüser, M. (1989): Die praktische Nutzung theoretischer Erkenntnisse in der Betriebswirtschaftslehre: Probleme der Entwicklung und Prüfung technologischer Aussagen. Stuttgart: Poeschel.
Nienhüser, M. (1998): Ursachen und Wirkungen betrieblicher Personalstrukturen. Stuttgart:
Schäffer-Poeschel.
Nöcker, R. (1999): Erfolg von Unternehmungen aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In: Moser,
K./Batinic, B./Zempel, J. (Hrsg.), Unternehmerisch erfolgreiches Handeln. Göttingen:
Verlag für Angewandte Psychologie: 53-66.
o.V. (2002): Telearbeit. In: Spiegelhalter, H. J. (Hrsg.), Arbeitsrechtslexikon. München: C. H.
Beck: Nr. 338a.
o.V. (2003a): Arbeitgeber. In: Spiegelhalter, H. J. (Hrsg.), Arbeitsrechtslexikon. EL 51, Februar
2003. Aufl. München: C. H. Beck: Nr. 23.
o.V. (2003b): Arbeitnehmer/arbeitnehmerähnliche Personen. In: Spiegelhalter, H.-J. (Hrsg.),
Arbeitsrechtslexikon. EL 55 November 2003. Aufl. München: C. H. Beck: Nr. 27.
o.V. (2003c): Freie Mitarbeit. In: Spiegelhalter, H. J. (Hrsg.), Arbeitsrechtslexikon. EL 52 Juni
2003. Aufl. München: C. H. Beck: Nr. 189.
o.V. (2004): Methoden - Verfahren - Entwicklungen. Demographische Standards. Statistisches
Bundesamt, Wiesbaden.
o.V. (2006): Freiheit für die Freien - Feststellungsklagen von freien Mitarbeitern. In: Personalführung, (6): 14-16.
o.V. (2007): Selbständige Tätigkeit von ausländischen Fotomodellen bei Produktion von Werbefilmen im Inland. In: Deutsches Steuerrecht Entscheidungsdienst (DStRE), (1): 21-24.
Oertel, B. et al. (2003): Selbständig im Netz - WerkstattBericht Nr. 58. Berlin: IZT, Institut für
Zukunftsstudien und Technologiebewertung.
Offermann, J./Schröder, O. (2005): Betriebsräte und Freelancer ...paßt das zusammen? In:
AiB, (2): 102-104.
Olenhusen, A. G. v. (2002): Freie Mitarbeit in den Medien: Arbeits-, Tarif-, Vertragsrecht. Honorare. Urheberrecht. Leistungsschutz. Baden-Baden: Nomos.
Osterloh, M./Grand, S. (1995): Modellbildung versus Frameworking: Die Positionen von Williamson und Porter. In: Wächter, H. (Hrsg.), Selbstverständnis betriebswirtschaftlicher
Forschung und Lehre: Tagung der Kommission Wissenschaftstheorie. Wiesbaden: Gabler: 1-26.
241
LITERATURVERZEICHNIS
Ott, P. (1995): Leistungsmotivation: Ein Vergleich zweier psychodiagnostischer Verfahren.
Dissertation an der Universität Zürich.
Peistrup, M. (2001): Die Entstehung von Ein-Personen-Unternehmen in Deutschland. Essen:
Die deutsche Bibliothek.
Perlitz, M. (2004): Internationales Management. 5. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.
Pfohl, H.-C./Stölzle, W. (1997): Planung und Kontrolle. 2. Aufl. Vahlen: München.
Picker, G. (2001): Kooperatives Verhalten in temporären Systemen: Eine empirische Analyse
von Spielfilmprojekten in ihrem systemischen und dynamischen Kontext. Berlin: Duncker
& Humblot.
Picot, A./Reichwald, R./Wigand, R. T. (2001): Die grenzenlose Unternehmung: Information,
Organisation und Management. Wiesbaden: Gabler.
Platman, K. (2004): "Portfolio careers" and the search for flexibility in later life. In: Work, employment and society, 18. Jg. (3): 573-599.
Plinke, W. (1997): Grundlagen des Geschäftsbeziehungsmanagements. In: Kleinaltenkamp,
M./Plinke, W. (Hrsg.), Geschäftsbeziehungsmanagement. Berlin; Heidelberg; New York:
Springer: 1-61.
Pongratz, H. J./Voß, G. (2001): Erwerbstätige als "Arbeitskraftunternehmer". In: Sozialwissenschaftliche Informationen, 30. Jg. (4): 42-53.
Pongratz, H. J./Voß, G. G. (2000): Vom Arbeitnehmer zum Arbeitskraftunternehmer - Zur
Entgrenzung der Ware Arbeitskraft. In: Minssen, H. (Hrsg.), Begrenzte Entgrenzungen:
Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: edition sigma: 225-247.
Pongratz, H. J./Voß, G. G. (2003): Arbeitskraftunternehmer: Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: edition sigma.
Pongratz, H. J./Voß, G. G. (2004): Arbeitskraft und Subjektivität - Einleitung und Stellungnahme aus Sicht der Arbeitskraftunternehmer-These. In: Pongratz, H. J./Voß, G. G.
(Hrsg.), Typisch Arbeitskraftunternehmer? Berlin: edition sigma: 7-31.
Popp, G. J. (1998): Arbeitnehmer und Freie Mitarbeiter. In: Monatszeitschrift für deutsches
Recht, 52. Jg. (1): 18-21.
Pötschke, M./Simonson, J. (2001): Online-Erhebungen in der empirischen Sozialforschung:
Erfahrungen mit einer Umfrage unter Sozial-, Markt- und Meinungsforschern. In: ZAInformation, 49. Jg. (November): 6-28.
Powell, T. C. (1992): Strategic Planning as Competitive Advantage. In: Strategic Management
Journal, 13. Jg. (2): 551-558.
Preisendörfer, P. (2002): Erfolgsfaktoren von Unternehmungsgründungen - Theorieansätze
und empirische Ergebnisse. In: Corsten, H. (Hrsg.), Dimensionen der Unternehmungsgründung. Erfolgsaspekte der Selbständigkeit. Berlin: Erich Schmidt Verlag: 43-70.
Prüfer, P./Rexroth, M. (2000): Zwei-Phasen-Pretesting. ZUMA-Arbeitsbericht August 2000.
Mannheim.
Rauch, A./Frese, M. (1998): Was wissen wir über die Psychologie erfolgreichen Unternehmertums? - Ein Literaturüberblick. In: Frese, M. (Hrsg.), Erfolgreiche Unternehmensgründer.
242
LITERATURVERZEICHNIS
Psychologische Analysen und praktische Anleitungen für Unternehmer in Ost- und
Westdeutschland. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie: 5-34.
Regnet, E. (2004): Kommunikation im Betrieb. In: Gaugler, E./Oechsler, W. A./Weber, W.
(Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel:
996-1005.
Reichold, H. (2002): Arbeitsrecht. München: C. H. Beck.
Reiserer, K. (2003): Wird durch die "Hartz"-Gesetze die Scheinselbstständigkeit abgeschafft
und die Selbstständigkeit gefördert? In: Deutsches Steuerrecht, (3): 292-294.
Reiserer, K./Freckmann, A. (2003): Freie Mitarbeit und Mini-Jobs nach der Hartz-Reform.
München: C.H. Beck.
Rheinberg, F. (2060): Motivation. 6. Aufl. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer.
Ridder, H.-G. (1999): Personalwirtschaftslehre. 1. Aufl. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer.
Ringle, C. M. (2004): Kooperation in Virtuellen Unternehmungen - Auswirkungen auf die strategischen Erfolgsfaktoren der Partnerunternehmen. Wiesbaden: Deutscher UniversitätsVerlag.
Ripsas, S. (1997): Entrepreneurship als ökonomischer Prozeß. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Röhling, T. (2003): Wissensmanagement während eines IPO-Prozesses - Eine spieltheoretische Untersuchung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Rohn, A. (2006): Subjektive versus objektive Erfolgsmaße. In: Albers, S. et al. (Hrsg.), Methodik der empirischen Forschung. Wiesbaden: Gabler: 99-114.
Rohr, S./Streicher, H. (1998): IT-Freiberufler: Honorare, Kosten, Marktbedingungen. 2. Aufl.
Leinfelden-Echterdingen: Konradin.
Roßmann, H.-G. (2003): Der Freelancer - Gewerbetreibender, Freiberufler oder Arbeitnehmer? In: Transportrecht, (5): 188-190.
Rotter, J. B. (1966): Generalized expectations for internal versus external control of reinforcement. In: Psychological Monographs, 80. Jg. (609): 1-28.
Salomo, S. (2001): Wechsel der Spitzenführungskraft und Unternehmenserfolg. Berlin: Duncker & Humblot.
Sarges, W./Wottawa, H. (2004): Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren - Band
I: Personalpsychologische Instrumente. 2. Aufl. Lengerich; Berlin; Bremen: Pabst
Science Publishers.
Say, J.-B. (1803): Traité d'économie politique, ou simple exposition de la manière dont se forment, se distribuent, et se consomment les richesses. Frankfurt a. M.; Düsseldorf: Verlag
Wirtschaft u. Finanzen.
Schäfer, H. (2001): Ende des Normalarbeitsverhältnisses? Zu Theorie und Empirie der atypischen Beschäftigung in Deutschland. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.
Schanz, G. (2000a): Personalwirtschaftslehre. 3. Aufl. München: Vahlen.
243
LITERATURVERZEICHNIS
Schanz, G. (2000b): Wissenschaftsprogramme der Betriebswirtschaftslehre. In: Bea, F.
X./Friedl, B./Schweitzer, M. (Hrsg.), Allgemeine Betriebswirtschaftslehre - Bd. 1: Grundfragen. Stuttgart: Lucius & Lucius: 83-161.
Scharf, A. (2004): Überprüfung der Präferenzwirkung innovativer Produktkonzepte mittels
Choice-Based-Conjointanalyse im Rahmen einer Online-Befragung. In: Wiedmann, K.-P.
(Hrsg.), Fundierung des Marketing. Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage einer angewandten Marketingforschung. Wiesbaden: Deutscher UniversitätsVerlag: 519-537.
Schaub, G./Koch, U./Linck, R. (2005): Arbeitsrechts-Handbuch. 11. Aufl. München: C. H.
Beck.
Scheffer, D./Heckhausen, H. (2006): Eigenschaftstheorien der Motivation. In: Heckhausen,
J./Heckhausen, H. (Hrsg.), Motivation und Handeln. 3. Aufl. Heidelberg: Springer Medizin: 45-72.
Scherm, E./Ritter, H. (2003): Freelancer binden und motivieren. In: PERSONALmagazin,
(10): 30-35.
Scherm, E./Ritter, H. (2004): Gefühle zählen mehr als das Kalkül. In: PERSONALmagazin,
(7): 68-69.
Scherm, E./Süß, S. (2003): Personalmanagement. München: Vahlen.
Schierenbeck, H. (2003): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 16. Aufl. München; Wien:
Oldenbourg.
Schmette, M./Nußbaum, C./Strina, G. (2003): Klein aber oho! - Mikrounternehmer in der Praxis. In: Strina, G./Henning, K. (Hrsg.), Klein aber oho! - Mikrounternehmer in der Praxis.
Aachen: Shaker.
Schmidt, B./Schwerdtner, P. (2000): Arbeitsrecht - Sozialrecht. 2. Aufl. München; Berlin;
Rehm: Jehle Rehm.
Schmitz, C. E. (2004): Zur Entwicklung des Unternehmerbegriffs. Lohmar; Köln: Eul.
Schmitz, G. (2002): Die Zufriedenheit von Versicherungsvertretern als unternehmerische Zielgröße. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Schmitz, G. (1997): Marketing für professionelle Dienstleistungen. Wiesbaden: Gabler.
Schneider, K./Schmalt, H.-D. (2000): Motivation. 3. Aufl. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer.
Schnell, R./Hill, P. B./Esser, E. (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung. 7. Aufl.
München; Wien: Oldenbourg.
Schoen, H. (2004): Online-Befragungen - Schnell, billig, aber auch valide? In: ZA-Information,
(54): 27-52.
Scholz, C. (1997): Strategische Organisation: Prinzipien zur Vitalisierung und Virtualisierung.
Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.
Scholz, C. (2000): Personalmanagement: informationsorientierte und verhaltenstheoretische
Grundlagen. 5. Aufl. München: Vahlen.
Schonlau, M./Fricker, R. D./Elliott, M. N. (2002): Conducting Research Surveys via E-Mail
and the Web. Santa Monica; Arlington; Pittsburgh: Rand.
244
LITERATURVERZEICHNIS
Schräder, A. (1996): Management virtueller Unternehmungen: organisatorische Konzeption
und informationstechnische Unterstützung flexibler Allianzen. Frankfurt a. M.; New York:
Campus Verlag.
Schuler, H./Prochaska, M. (2001): LMI - Leistungsmotivationsinventar. Dimensionen berufsbezogener Leistungsorientierung. Göttingen; Bern; Toronto: Hogrefe.
Schulz, V. (2000): Nichtmaterielle Anreize als Instrument der Unternehmungsführung: Gestaltungsansätze und Wirkungen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Schumpeter, J. A. (1934): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über
Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Nachdruck der
1934 ersch. 4. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.
Schwetje, T. (1999): Kundenzufriedenheit und Arbeitszufriedenheit bei Dienstleistungen.
Wiesbaden: Gabler.
Seidel, M. (2002): Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Seifert, A. (2002): Typologie des Marketing-Management. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Europäischer Verlag der Wissenschaften.
Seiwert, L. J. (1992): Kommunikation im Betrieb. In: Gaugler, E. (Hrsg.), Handwörterbuch des
Personalwesens. 2. Aufl. Stuttgart: Poeschel: 1126-1139.
Shane, S./Locke, E. A./Collins, C. J. (2003): Entrepreneurial motivation. In: Human Resource
Management Review, 13. Jg. (2): 257-279.
Simon, H (1997): Administrative Behaviour. A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organizations. 3. Aufl. New York: Free Press.
Sonntag, K./Schaper, N. (2004): Stellenbeschreibung. In: Gaugler, E./Oechsler, W. A./Weber,
W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel:
1809-1817.
Splanemann, A. (2005): Freie Mitarbeiter: mobil und flexibel? In: Computer-Fachwissen, (7-8):
24-26.
Staehle, W. H. (1992): Funktionen des Managements. Eine Einführung in einzelwirtschaftliche
und gesamtwirtschaftliche Probleme der Unternehmungsführung. 3. Aufl. Bern; Stuttgart:
UTB.
Staehle, W. H. (1999): Management - Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 8. Aufl.
München: Vahlen.
Stahl, D. (1995): Internationale Speditionsnetzwerke: eine theoretische und empirische Analyse im Lichte der Transaktionskostentheorie. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.
Starsetzki, T. (2003): Rekrutierungsformen und ihre Einsatzbereiche. In: Theobald, A./Dreyer,
M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung - Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 41-65.
Statistisches Bundesamt (2004a): IKT in Deutschland - Informations- und Kommunikationstechnologien 1995 - 2003. Wiesbaden.
245
LITERATURVERZEICHNIS
Statistisches Bundesamt (2004b): Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ
2003). URL: (07.06.2006, http://www.destatis.de/download/d/klassif/wz03.pdf Uhr).
Steinle, C./Ahlers, F./Kuper, S. (2003): Mitarbeiter als Wegbereiter des Wandels. In: Personalwirtschaft, 30. Jg. (6): 36-40.
Steinle, C./Draeger, A. (2002): Intrapreneurship - Begriff, Ansätze und Ausblick. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 31. Jg. (5): 264 - 271.
Steinmann, H./Schreyögg, G. (2005): Management. Grundlagen der Unternehmensführung Konzepte - Funktionen - Fallstudien. 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler.
Steven, M./Otterpohl, L. (2000): Virtuelle Unternehmen aus spieltheoretischer Sicht. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft – Ergänzungsheft 2: 177-200.
Strutz, H. (2004): Personalmarketing. In: Gaugler, E./Oechsler, W. A./Weber, W. (Hrsg.),
Handwörterbuch des Personalwesens. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: 1592-1601.
Süß, S./Muth, I. (2004): Die Konzentration der Forschung als Weg in die Sackgasse? NeoInstitutionalistische Überlegungen zu 10 Jahren Anreizsystemforschung in der deutschsprachigen Betriebswirtschaftslehre. Diskussionsbeitrag Nr. 269 des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen.
Süß, S./Ritter, H. (2005): Geld ist nicht alles. In: Personal, 57. Jg. (1): 14-17.
Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke: Evolution und Organisation. Wiesbaden: Gabler.
Sydow, J. et al. (2003): Kompetenzentwicklung in Netzwerken. Wiesbaden: Westdeutscher
Verlag.
Theobald, A. (2000): Das World Wide Web als Befragungsinstrument. Wiesbaden: Deutscher
Universitäts-Verlag.
Theobald, A. (2001): Sinn und Unsinn von Incentives in der Online-Marktforschung. In: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online-Marktforschung - Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler: 179-190.
Theobald, A. (2003): Zur Verwendung von Incentives in der Online-Marktforschung. In: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.), Online Marktforschung - Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler: 395-407.
Tietz, B. (1960): Bildung und Verwendung von Typen in der Betriebswirtschaftslehre - dargelegt am Beispiel der Typologie der Messen und Ausstellungen. Köln; Opladen: Westdeutscher Verlag.
Tjaden, G. (2003): Erfolgsfaktoren Virtueller Unternehmen: Eine theoretische und empirische
Untersuchung. Wiesbaden: Gabler.
Tupinambá, A. C. R. (2000): Der Zusammenhang von Persönlichkeitseigenschaften, Strategien und Erfolg bei Kleinunternehmern - Eine Vergleichsstudie zwischen Brasilien und
Deutschland. Hamburg: Kovac.
Uhly, A. (2002): Zur neuen Selbständigkeit: Eine segmentationstheoretische Analyse auf der
Datenbasis des Sozio-ökonomischen Panels. Dissertation an der Trier.
Vanberg, M. A. (2003): Die ZEW/Creditreform Konjunkturumfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft. Dokumentation der Umfrage und Einführung eines ZEW246
LITERATURVERZEICHNIS
Indikators der Dienstleister der Informationsgesellschaft. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).
Vanselow, A. (2003a): Neue Selbständige in der Informationsgesellschaft. Gelsenkirchen:
Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik 2003 - 6.
Vanselow, A. (2003b): Neue Selbstständige - Zurück in der alten Welt? Beobachtungen zur
Situation von "E-Lancern". IAT-Report Nr. 2003-2: Wissenschaftszentrum NordrheinWestfalen: Institut für Arbeit und Technik.
Vecchio, R. P. (2003): Entrepreneurship and leadership: common trends and common threats.
In: Human Resource Management Review, 13. Jg. (2):303-327.
Voigt, K.-I. (2003): Preisbildung für neue Produkte und Dienstleistungen. In: Diller,
H./Herrmann, A. (Hrsg.), Handbuch Preispolitik. Strategien - Planung - Organisation Umsetzung. Wiesbaden: Gabler: 691-718.
Voss-Dahm, D. (2001): Emisa Workshop: Personalentwicklung der New Economy - Organisationsentwicklung und Personalmanagement in der IT-Branche: Von der Schwierigkeit,
groß zu werden. URL: http://iat-info.iatge.de/abteil/ps/emisa/ws2001/ (31.07.2005, 17:30
Uhr).
Voß, G. G. (2001): Der Arbeitskraftunternehmer und sein Beruf. In: Dostal, W. (Hrsg.), Globalisierung, veränderte Arbeitsorganisation und Berufswandel. Nürnberg: 155-172.
Voß, G. G. (1998): Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, (3): 473-487.
Voß, G. G./Egbringhoff, J. (2004): Der Arbeitskraftunternehmer. In: Supervision, (3): 19-27.
Voß, G. G./Pongratz, H. J. (1998): Der Arbeitskraftunternehmer - Eine neue Grundform der
Ware Arbeitskraft? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50. Jg. (1):
131-158.
Voß, W. (2002): Ganzheitliche Bewertung von Unternehmensnetzwerken - Konzeption eines
Bewertungsmodells. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang:
Wall, T. D. et al. (2004): On the Validity of Subjective Performance Measures of Company
Performance. In: Personnel Psychology, 57. Jg. (1): 95-118.
Watzka, K. (2003): Hochschulmarketing: Arbeitgeberattraktivität und Rekrutierungskanäle. In:
Personal, (7): 8-11.
Weber, S.-M. (1999): Netzwerkartige Wertschöpfungssysteme: Informations- und Kommunikationssysteme im Beziehungsgeflecht Hersteller-Handel-Serviceanbieter. Wiesbaden:
Gabler.
Wehling, M. (1999): Anreizsysteme im Multi-Level-Marketing - Erscheinungsformen und Gestaltungsoptionen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
Wehling, M. (2000): Mitbestimmung in virtuellen Unternehmungen? In: Industrielle Beziehungen, 7. Jg. (2): 131-156.
247
LITERATURVERZEICHNIS
Wehling, M. (2001): Unternehmensführung und Personalmanagement mit der Balanced Scorecard. In: Clermont, A./Schmeisser, W./Krimphove, D. (Hrsg.), Strategisches Personalmanagement in Globalen Unternehmen. München: Vahlen: 147-165.
Wehling, M. et al. (1992): Konzernorganisation und Holdingstrukturen. Arbeitspapier Nr. 29
des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Organisationstheorie und EDV der
Universität Münster. 2. Aufl.
Weibler, J. (2001): Personalführung. München: Vahlen.
Weiner, B. (1975): Wirkung von Erfolg und Misserfolg auf die Leistung. Bern; Stuttgart: Huber.
Weiner, B. et al. (1971): Perceiving the causes of success and failure. New York: General
Learning Press.
Weinert, A. (2004): Organisations- und Personalpsychologie. 5. Aufl. Weinheim; Basel: Beltz
Verlag.
Welter, M. (2006): Die Forschungsmethode der Typisierung. In: Wirtschaftswissenschaftliches
Studium, 35. Jg. (2): 113-116.
Welzel, B. (1995): Der Unternehmer in der Nationalökonomie. Köln: Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln.
Wenny, A. (2000): Ein-Personen-Unternehmen: Die Rolle der Unternehmensform im wirtschaftlichen Wandel, die soziale und wirtschaftliche Stellung von Selbständigen ohne eigene Beschäftigte. Marburg: Tectum Verlag.
Wenzel, O./Hofmann, O. (2005): 10 Jahre Onlineforschung: Von Visionen, dem Boden der
Tatsachen und letztlich doch erfüllten Erwartungen. In: Planung & Analyse, 32. Jg. (1):
24-28.
Werner, M. (2004): Einflussfaktoren des Wissenstransfers in wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen - Eine explorativ-empirische Untersuchung bei Unternehmensberatungen. Wiesbaden: Gabler.
Westerfeld, K. (2004): Förderung persönlichkeitsbezogener unternehmerischer Kompetenzen
im Rahmen der Existenzgründungsqualifizierung an Hochschulen - Bildungstheoretische
Analysen, Zielkonturierung und didaktische Arrangements. Paderborn: Eusl.
Wickel-Kirsch, S. (2001): Balanced Scorecard - Philosophie und Methodik im Lichte des HRManagement. In: Grötzinger, M./Uepping, H. (Hrsg.), Balanced Scorecard im Human
Resources Management. Neuwied; Kriftel: Luchterhand: 43-50.
Wiegand, E. (2003): Qualitätsstandards und Standesregeln web-basierter Datenerhebungen.
In: ADM (Hrsg.), Online Erhebungen - 5. Wissenschaftliche Tagung. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften: 61-70.
Wild, J. (1973): Organisation und Hierarchie. In: Zeitschrift für Organisation, (42): 45-54.
Wilkens, U. (2004): Management von Arbeitskraftunternehmern. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Wiltinger, K. (1997): Personalmarketing auf Basis von Conjoint-Analysen. In: ZfBErgänzungsheft, (3): 55-79.
248
LITERATURVERZEICHNIS
Wimmer, P./Neuberger, O. (1998): Personalwesen 2: Personalplanung, Beschäftigungssysteme, Personalkosten, Personalcontrolling. Stuttgart: Ferdinand Enke.
Wohlgemuth, O. (2002): Management netzwerkartiger Kooperationen: Instrumente für die
unternehmensübergreifende Steuerung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Wolf, J. (2005): Organisation, Management, Unternehmensführung - Theorien und Kritik.
2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.
Wolff, B. (1995): Organisation durch Verträge: Koordination und Motivation in Unternehmen.
Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
Wriebe, C. M. (2001): Netzwerkstrategien als symbiotische Kooperationen: eine konzeptionelle, effizienztheoretische und kartellrechtliche Analyse. Frankfurt a. M.; Berlin; Bern: Lang.
Zaugg, R. J. (2002): Bezugsrahmen als Heuristik der explorativen Forschung: Grundlagen Bezugsrahmen - Forschungsstrategien - Forschungsmethoden. Arbeitsbericht Nr. 57 des
Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern.
Zimbardo, P. G./Gerrig, R. J. (2004): Psychologie. 16. Aufl. München: Pearson Education.
Zumholz, H. (2002): Wege in die Selbständigkeit. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
249
ANHANG I
Anhang I: Fragebogen der Untersuchung
Wer ist der IT-Freelancer?
Freelancer?
FKZ: 01HU0128
250
ANHANG I
Herzlich Willkommen zur Umfrage unter IT-Freelancern.
Wenn Sie
mindestens einen Teil Ihres Lebensunterhalts
in der IT-Branche verdienen und
ohne Arbeitsvertrag und
ohne eigene Angestellte arbeiten und
in Deutschland wohnen,
sind Sie herzlich eingeladen, an dieser Umfrage teilzunehmen.
Die Umfrage nimmt ca. 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch.
Wenn Sie die Fragen in der Umfrage beantworten, markieren Sie bitte die jeweils für Sie zutreffende Antwort so
spontan wie möglich.
In dieser Umfrage werden keine sensiblen Daten zu Ihrem Einkommen oder Umsatz abgefragt, sondern Ihre
Einstellungen zu Ihrer Arbeitsweise festgehalten. Die Auswertung der Umfrage erfolgt selbstverständlich anonym. Es können keine Rückschlüsse auf Ihre Person gezogen werden.
Ihre Teilnahme an der Umfrage ist wesentlich, da wissenschaftliche Untersuchungen erst durch eine hohe Anzahl
an vollständig ausgefüllten Fragebögen aussagekräftig werden.
Ziel dieser Umfrage ist es herauszufinden, in welchen Punkten sich IT-Freelancer unterscheiden. Aufgrund dieser
Unterscheidungsmerkmale sollen Maßnahmen identifiziert werden, die Unternehmen und Freelancern ein erfolgreiches und zufrieden stellendes gemeinsames Zusammenarbeiten ermöglichen.
Die Umfrage findet im Rahmen des Projektes „VIP-NET: Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen
Netzwerken“ an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg statt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennziffer: 01HU0128) gefördert. Die Konzeption der Umfrage erfolgt am
Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung von Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert, MERCATOR School of
Management, Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg. Dipl.-Kff. Thekla Urspruch ist Durchführende der
Umfrage.
Bei Fragen zu dieser Umfrage wenden Sie sich bitte an:
Dipl.-Kff. Thekla Urspruch
Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung
Department Management and Marketing
MERCATOR School of Management
Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg
E-Mail: [email protected]
Telefon: 02 03 – 3 79 33 98
Fax: 02 03 – 3 79 29 80
Homepage: http://www.vip-net.info
251
ANHANG I
Frage 1
Seit welchem Jahr arbeiten Sie als Freelancer?
Seit _________
Frage 2
In welcher Form üben Sie zurzeit Ihre Tätigkeit als Freelancer aus?
hauptberuflich
nebenberuflich
Frage 3
Wie häufig nehmen Sie Aufträge in den folgenden Tätigkeitsbereichen an?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
Vermietung
von
Datenverarbeitungsgeräten
und
-einrichtungen
Hardwareberatung
Verkauf von kundenspezifischer Software
Softwareentwicklung
Softwareberatung
Datenverarbeitungsdienste
Datenbanken
Instandhaltung/Reparatur von Datenverarbeitungsgerät
Webdesign
Training/Unterricht für Tätigkeiten in den genannten Bereichen
sonstige
Frage 4
Inwieweit treffen die folgenden Gründe für Ihre Entscheidung, sich selbständig zu machen, zu?
trifft
vollständig
zu
Ich wollte mein eigener Chef sein.
Ich wollte mich nicht arbeitslos melden.
Ich wollte nicht mehr angestellt sein.
Ich hatte keine andere Möglichkeit, in dieser Branche zu
arbeiten.
Ich wollte mehr Freiheit in der Arbeitseinteilung.
Ein vorheriger Arbeitgeber hat mir den Vorschlag zur freien
Mitarbeit anstatt der vorhandenen Festanstellung gemacht.
252
trifft
teilweise zu
trifft
eher
nicht zu
trifft
überhaupt
nicht zu
weiß
nicht
ANHANG I
Frage 5
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?
stimme
vollständig
zu
stimme
teilweise zu
stimme
eher
nicht
zu
stimme
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als fest angestellter Mitarbeiter verdienen.
In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als Unternehmer
mit eigenen Angestellten verdienen.
In 5 Jahren möchte ich meinen Lebensunterhalt als Freelancer
verdienen.
Frage 6
Wie wichtig ist oder wäre Ihnen die Mitgliedschaft in einer der folgenden Interessenvertretungen?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
stimme
eher
nicht
zu
stimme
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
arbeitgebernahe Interessenvertretung
freelancerspezifische Interessenvertretung
gewerkschaftliche Interessenvertretung
Frage 7
Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu Ihrer Persönlichkeit zu?
stimme
vollständig
zu
Ich fühle mich wie ein angestellter Mitarbeiter bei meinem Auftraggeber.
Ich habe einen hohen Anspruch an die Qualität meiner Arbeitsergebnisse.
Bei wichtigen Entscheidungen vertraue ich meinem eigenen Urteil
und frage Freunde nicht um Rat.
Ich suche mir Aufgaben, die eine Herausforderung für mich darstellen.
Wenn mir etwas misslingt, liegt es daran, dass ich mich nicht
genug angestrengt habe.
Ich möchte meine beruflichen Leistungen kontinuierlich verbessern.
Ich habe vor allem aufgrund meiner Fähigkeiten und meines Geschicks Erfolg bei meinen Aufträgen.
Ich setze mir Ziele so, dass ich mich bei ihrer Erreichung nicht
langweile.
Ich gehe bei der Annahme eines Auftrages davon aus, diesen
erfolgreich ausführen zu können.
Die Leistung, die ich für einen Auftrag erbringe, macht mich um
ihrer selbst willen zufrieden.
Ich bin ein Mensch, der die Initiative ergreift.
Ich sehe mich als ebenbürtigen Geschäftspartner meiner Auftraggeber.
253
Stimme
teilweise zu
ANHANG I
Frage 8
Wie viele verschiedene Auftraggeber hatten Sie (ungefähr) in den letzten zwölf Monaten?
______ Auftraggeber
Frage 9
Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer jetzigen Situation als Freelancer?
sehr zufrieden
zufrieden
eher unzufrieden
sehr unzufrieden
weiß nicht
Frage 10
Wie schätzen Sie insgesamt Ihre derzeitige wirtschaftliche Lage ein?
sehr gut
gut
eher schlecht
sehr schlecht
weiß nicht
Frage 11
Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu?
trifft
vollständig
zu
trifft
teilweise zu
Meine verhandelten Honorare liegen schätzungsweise unter dem
Branchendurchschnitt.
Nach Honorarverhandlungen entspricht mein Honorar meinen
Erwartungen.
Ich arbeite sehr oft für denselben Auftraggeber.
Frage 12
Bitte machen Sie die folgenden demographischen Angaben:
Ihr Alter
_______ Jahre
Ihr Geschlecht
männlich
weiblich
Frage 13
Welchen höchsten beruflichen Ausbildungsabschluss haben Sie erworben?
Ausbildung/Lehre
Studium
Promotion (Doktortitel)
keinen Abschluss
254
trifft
eher
nicht
zu
trifft
überhaupt
nicht
zu
weiß
nicht
ANHANG I
Frage 14
Wie häufig nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten zur erfolgreichen Akquise eines neuen Auftrages?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
Kaltakquise
Freelancerbörsen
bestehende Beziehungen
Empfehlungen über Bekannte
Vermittlungsagenturen
Fachtagungen und Kongresse
Projektbörsen
Stellenanzeigen
Frage 15
Wie oft nehmen Sie Aufträge mit folgenden Aufgabenumfängen von einem Auftraggeber an?
sehr
oft
oft
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
Durchführung eines kompletten Projektes
Durchführung mehrerer unterschiedlicher Aufgaben in einem
Projekt
Durchführung einer einzelnen kleinen Teilaufgabe in einem
Projekt
Frage 16
Wie häufig schließen Sie die folgenden Verträge für einen Auftrag ab?
Dienstvertrag
Werkvertrag
Subunternehmervertrag
Kaufvertrag
langfristiger Rahmenvertrag
kein schriftlicher Vertrag
Frage 17
Wie wichtig sind Ihnen in der Regel die folgenden Arbeitsorte?
Arbeitsplatz beim Auftraggeber
Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen Büro
255
ANHANG I
Frage 18
Wie wichtig finden Sie die Nutzung der folgenden Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem Auftraggeber?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
face-to-face/persönlich
per E-Mail
telefonisch
postalisch
via Internet (VoIP)
Videokonferenzen
Chat/Messenger
per Fax
Frage 19
Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte im Rahmen einer dauerhaften Geschäftsbeziehung mit
einem Auftraggeber?
sehr
wichtig
Vertrauen
Gleichverteilung von Macht
Unabhängigkeit vom Auftraggeber
Verbundenheit mit dem Auftraggeber
Offene Kommunikation mit dem Auftraggeber
256
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
ANHANG I
Frage 20
Welchen Einfluss haben die folgenden Punkte auf Ihre Entscheidung, ein vorliegendes Auftragsangebot
anzunehmen?
sehr
großen
Einfluss
großen
Einfluss
eher
geringen
Einfluss
sehr
geringen
Einfluss
weiß
nicht
sehr
unwesentlich
weiß
nicht
Der Auftragsinhalt ist für Sie interessant.
Die Honorarhöhe entspricht Ihren Vorstellungen.
Durch Annahme des Auftrags versprechen Sie sich Folgeaufträge.
Der Standort des Auftraggebers ist in Ihrer Nähe.
Der Auftraggeber hat eine sehr gute Reputation.
Ein Auftrag mit demselben Auftraggeber ist bereits erfolgreich
verlaufen.
Ihre finanzielle Lage ist schlecht.
Sie möchten die Anzahl Ihrer Auftraggeber erhöhen.
Die derzeitige Situation der IT-Branche
Sie möchten neue Tätigkeitsfelder erschließen.
Ihr Zeitbudget ist nicht ausgelastet.
Sie möchten finanzielle Rücklagen bilden.
Sie möchten mit anderen Menschen zusammenarbeiten.
Sie möchten durch einen erfolgreichen Auftrag Ihre eigenen Fähigkeiten anerkannt sehen.
Die Auftragserfüllung muss möglich sein.
Frage 21
Wie wesentlich finden Sie die folgenden Aspekte während einer Auftragsdurchführung?
sehr
wesent
lich
Lob durch den Auftraggeber
Weiterbildungsangebote durch den Auftraggeber
Informationsversorgung durch den Auftraggeber
Ein finanzieller Vorschuss durch den Auftraggeber
Eine gemeinsame Planung des Auftrags mit dem Auftraggeber
Fahrtkostenerstattung durch den Auftraggeber
Eigenständiges Festlegen der Arbeitszeit für den Auftrag
Vergünstigungen während des Auftrags durch den Auftraggeber
(bspw. Mitarbeiterrabatte, Kantinenbesuch)
Freiheiten bei der Art der Durchführung des Auftrags
Erwartungsklärung des Auftraggebers zu Beginn des Auftrags
Möglichkeiten der Kommunikation mit den Mitarbeitern des Auftraggebers
257
wesent
lich
eher
unwesentlich
ANHANG I
Frage 22
Wie häufig vereinbaren Sie zu den folgenden Zeitpunkten Ihr Gesamthonorar mit einem Auftraggeber?
sehr
häufig
häufig
eher
selten
sehr
selten
weiß
nicht
sehr
unwesentlich
weiß
nicht
nach der Auftragserfüllung
während des Auftrags
vor Beginn des Auftrags
Frage 23
Wie wesentlich sind die folgenden Kriterien für die Höhe Ihres geforderten Honorars?
sehr
wesent
lich
wesent
lich
eher
unwesentlich
Ihre Qualifikation
Die Qualität Ihrer Arbeit im Rahmen des Auftrags
Die Versorgung Ihrer Angehörigen
Die derzeitige Situation in der IT-Branche
Ihre derzeitige Auftragslage
Ihr zeitlicher Aufwand für den Auftrag
Die räumliche Nähe zum Auftraggeber
Die Dauer der bisherigen Geschäftsbeziehung
Der Ruf des Auftraggebers
Eine persönliche Beziehung zum Auftraggeber
Frage 24
Wie wichtig sind für Sie die folgenden Punkte, damit Sie einen Auftrag als ERFOLGREICH ansehen?
sehr
wichtig
wichtig
eher
unwichtig
sehr
unwichtig
weiß
nicht
Der Auftrag ist insgesamt zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen.
Sie haben die Leistung fristgerecht abgegeben.
Sie haben weniger Aufwand zur Erstellung der Leistung gehabt
als geplant.
Ihr Auftraggeber ist mit Ihrer Leistung zufrieden.
Der Inhalt des Auftrags hat Ihnen zugesagt.
Sie standen während des Auftrags nicht unter Druck.
Die Kommunikation mit Ihrem Auftraggeber ist reibungslos verlaufen.
Der Auftrag wird einen Folgeauftrag mit demselben Auftraggeber
nach sich ziehen.
Durch den Auftrag ergeben sich Chancen zum Networking.
Sie haben einen Auftrag von einem Auftraggeber mit sehr guter
Reputation bearbeitet.
Der Auftraggeber hat während des Auftrags Ihren Erwartungen
gemäß gehandelt.
Die Höhe Ihres Honorars
Frage 25
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie mit einem Auftraggeber erneut zusammenarbeiten, wenn das Projekt
aus Ihrer Sicht ERFOLGREICH verlaufen ist?
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
258
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
ANHANG I
Nehmen Sie zur Beantwortung der folgenden Fragen bitte an, ein Auftrag mit einem Auftraggeber ist aus Ihrer Sicht NICHT ERFOLGREICH verlaufen.
Frage 26
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie einen neuen Auftrag mit demselben Auftraggeber annehmen, wenn
IHR AUFTRAGGEBER verantwortlich für das Scheitern war?
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
Bitte beantworten Sie Frage 26a nur, wenn Sie Frage 26 mit „eher unwahrscheinlich“, „sehr
unwahrscheinlich“ oder „weiß nicht“ beantwortet haben.
Frage 26a
Welchen Einfluss haben die folgenden Punkte auf Ihre Entscheidung, trotzdem einen weiteren Auftrag
von diesem Auftraggeber anzunehmen?
sehr
großen
Einfluss
Der Auftraggeber bietet Ihnen ein sehr hohes Honorar.
Der angebotene Auftragsinhalt ist sehr interessant.
Ihre finanzielle Situation ist schlecht.
Es besteht bereits eine langjährige Beziehung zum Auftraggeber.
Der Auftraggeber hat eine sehr gute Reputation.
259
großen
Einfluss
eher
geringen
Einfluss
sehr
geringen
Einfluss
weiß
nicht
ANHANG I
Frage 27
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie einen neuen Auftrag mit demselben Auftraggeber annehmen, wenn
Sie SICH SELBST die Schuld am Scheitern des Auftrags geben?
sehr wahrscheinlich
wahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
sehr unwahrscheinlich
weiß nicht
Bitte beantworten Sie Frage 27a nur, wenn Sie Frage 27 mit „eher unwahrscheinlich“, „sehr
unwahrscheinlich“ oder „weiß nicht“ beantwortet haben.
Frage 27a
Welchen Einfluss haben die folgenden Punkte auf Ihre Entscheidung, trotzdem einen weiteren Auftrag
von diesem Auftraggeber anzunehmen?
sehr
großen
Einfluss
großen
Einfluss
eher
geringen
Einfluss
Der Auftraggeber bietet Ihnen ein sehr hohes Honorar.
Der angebotene Auftragsinhalt ist sehr interessant.
Ihre finanzielle Situation ist schlecht.
Es besteht bereits eine langjährige Beziehung zum Auftraggeber.
Der Auftraggeber hat eine sehr gute Reputation.
Frage 28
Wie sind Sie auf die Umfrage aufmerksam geworden?
Durch einen Newsletter.
Durch einen Link im Internet.
Durch Bekannte.
Durch eine Mail.
Sonstiges.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe.
260
sehr
geringen
Einfluss
weiß
nicht
ANHANG I
Sollten Sie an den Ergebnissen der Umfrage interessiert sein oder Anmerkungen zur Umfrage abgeben wollen,
so senden Sie bitte eine Mail an:
[email protected]
Die Auswertung der Ergebnisse wird trotz dieser Angaben anonym erfolgen, da die Daten getrennt von den persönlichen Angaben analysiert werden.
Die Ergebnisse der Umfrage werden ca. im Frühjahr 2006 vorliegen.
Sie werden außerdem auf der Homepage des Projektes vorgestellt:
http://www.vip-net.info
261
ANHANG II
Anhang II: Tabellen zur Auswertung der Umfrage
Tabelle 21: Form der Tätigkeit – Häufigkeiten
nebenberuflich
hauptberuflich
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl
Form Tätigkeit
102
16,48
517
83,52
Gesamt
%
619
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 22: Anzahl der Auftraggeber – Häufigkeiten
Anzahl
Auftraggeber
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
22
25
30
35
40
42
45
50
60
65
70
75
120
147
200
Gesamt
Häufigkeit
57
115
96
68
79
29
12
28
2
44
1
3
4
20
2
1
3
1
14
1
7
9
1
4
1
1
6
2
1
2
1
1
1
2
619
Prozent
9,21
18,58
15,51
10,99
12,76
4,68
1,94
4,52
0,32
7,11
0,16
0,48
0,65
3,23
0,32
0,16
0,48
0,16
2,26
0,16
1,13
1,45
0,16
0,65
0,16
0,16
0,97
0,32
0,16
0,32
0,16
0,16
0,16
0,32
100,00
Quelle: eigene Darstellung.
262
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
9,21
9,21
18,58
27,79
15,51
43,30
10,99
54,28
12,76
67,04
4,68
71,73
1,94
73,67
4,52
78,19
0,32
78,51
7,11
85,62
0,16
85,78
0,48
86,27
0,65
86,91
3,23
90,15
0,32
90,47
0,16
90,63
0,48
91,11
0,16
91,28
2,26
93,54
0,16
93,70
1,13
94,83
1,45
96,28
0,16
96,45
0,65
97,09
0,16
97,25
0,16
97,42
0,97
98,38
0,32
98,71
0,16
98,87
0,32
99,19
0,16
99,35
0,16
99,52
0,16
99,68
0,32
100,00
100,00
100,00
ANHANG II
Tabelle 23: Anzahl der Auftraggeber – Lage- und Streuungsmaße
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
Spannweite
Minimum
Maximum
25
Perzentile
50
75
619
0
8,24
4
2
16,40
268,87
199
1
200
2
4
8
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 24: Form Tätigkeit, Anzahl Auftraggeber – Mittelwertvergleich
Mittelwertvergleich
Anzahl Auftraggeber
StandardForm Tätigkeit Mittelwert
N
abweichung
nebenberuflich
10,79
102
24,448
hauptberuflich
7,74
517
14,265
Insgesamt
8,24
619
16,397
Quelle: eigene Darstellung.
263
ANHANG II
Tabelle 25: Grad der Selbständigkeit, Items – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
trifft überhaupt trifft eher nicht trifft teilweise
nicht zu
zu
zu
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl
%
Ich arbeite sehr oft für denselben
Auftraggeber.
Ich wollte mein eigener Chef sein.
(i4_1)
Ich wollte nicht mehr angestellt sein.
(i4_2)
Ich wollte mehr Freiheit in der
Arbeitseinteilung. (i4_3)
Ich wollte mich nicht arbeitslos
melden. (i4_4)
Ich hatte keine andere Möglichkeit,
in dieser Branche zu arbeiten. (i4_5)
Ein vorheriger Arbeitgeber hat mir
den Vorschlag zur freien Mitarbeit
anstatt der vorhandenen
Festanstellung gemacht. (i4_6)
Meine verhandelten Honorare liegen
schätzungsweise unter dem
Branchendurchschnitt.
Nach meinen Honorarverhandlungen
entspricht mein Honorar meinen
Erwartungen.
In 5 Jahren möchte ich meinen
Lebensunterhalt als festangestellter
Mitarbeiter verdienen.
In 5 Jahren möchte ich meinen
Lebensunterhalt als Unternehmer mit
eigenen Angestellten verdienen.
In 5 Jahren möchte ich meinen
Lebensunterhalt als Freelancer
verdienen.
arbeitgebernahe Interessenvertretung
freelancerspezifische
Interessenvertretung
gewerkschaftliche
Interessenvertretung
trifft vollständig
zu
Anzahl
%
6
0,97
73
11,79
324
52,34
216
34,89
21
3,41
58
9,43
207
33,66
329
53,50
137
22,39
100
16,34
185
30,23
190
31,05
31
5,02
69
11,17
228
36,89
290
46,93
375
60,88
73
11,85
74
12,01
94
15,26
334
54,22
109
17,69
101
16,40
72
11,69
492
80,26
30
4,89
51
8,32
40
6,53
69
11,35
185
30,43
247
40,63
107
17,60
8
1,30
87
14,17
362
58,96
157
25,57
249
41,23
207
34,27
102
16,89
46
7,62
83
13,70
126
20,79
227
37,46
170
28,05
39
6,44
104
17,16
245
40,43
218
35,97
210
34,60
252
41,52
132
21,75
13
2,14
69
11,31
166
27,21
247
40,49
128
20,98
375
61,27
169
27,61
55
8,99
13
2,12
264
ANHANG II
MittelModal- StandardMedian
Varianz fehlende Werte
wert
wert abweichung
Anzahl
%
Ich arbeite sehr oft für denselben
Auftraggeber.
3,21
3
3
0,679
0,462
0
0,00
Ich wollte mein eigener Chef sein.
3,37
4
4
0,793
0,629
4
0,01
2,70
3
4
1,132
1,281
3
0,00
3,26
3
4
0,846
0,716
7
0,01
1,82
1
1
1,144
1,309
3
0,00
1,86
1
1
1,075
1,156
1
0,00
1,41
1
1
0,895
0,801
6
0,01
2,64
3
3
0,9
0,810
11
0,02
3,09
3
3
0,665
0,442
5
0,01
1,91
2
1
0,938
0,880
15
0,02
2,80
3
3
0,999
0,998
13
0,02
3,06
3
3
0,887
0,787
13
0,02
1,91
2
2
0,802
0,643
12
0,02
2,71
3
3
0,923
0,852
9
0,01
1,52
1
1
0,747
0,558
7
0,01
Ich wollte nicht mehr angestellt
sein.
Ich wollte mehr Freiheit in der
Arbeitseinteilung.
Ich wollte mich nicht arbeitslos
melden.
Ich hatte keine andere Möglichkeit,
in dieser Branche zu arbeiten.
Ein vorheriger Arbeitgeber hat mir
den Vorschlag zur freien Mitarbeit
anstatt der vorhandenen
Festanstellung gemacht.
Meine verhandelten Honorare liegen
schätzungsweise unter dem
Branchendurchschnitt.
Nach meinen Honorarverhandlungen
entspricht mein Honorar meinen
Erwartungen.
In 5 Jahren möchte ich meinen
Lebensunterhalt als festangestellter
Mitarbeiter verdienen.
In 5 Jahren möchte ich meinen
Lebensunterhalt als Unternehmer
mit eigenen Angestellten verdienen.
In 5 Jahren möchte ich meinen
Lebensunterhalt als Freelancer
verdienen.
arbeitgebernahe
Interessenvertretung
freelancerspezifische
Interessenvertretung
gewerkschaftliche
Interessenvertretung
Quelle: eigene Darstellung.
265
ANHANG II
Tabelle 26: Grad der Selbständigkeit, Items – Korrelationen
i2
i2
i3
i4_1
i4_2
i4_3
i4_4
i4_5
i4_6
i5_1
i5_2
i6_1
i6_2
i6_3
i7_1
i7_2
i7_3
abc
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
starke Korrelation
i3
1 -0,093
0,020
619
619
-0,093
1
0,020
619
619
0,057 -0,124
0,158 0,002
615
615
0,047 -0,127
0,245 0,002
612
612
0,028 -0,155
0,484 0,000
618
618
0,031 -0,028
0,442 0,494
616
616
0,062 -0,021
0,124 0,612
616
616
-0,049 0,097
0,222 0,017
613
613
0,066 0,065
0,104 0,111
608
608
-0,047 -0,002
0,249 0,969
614
614
-0,062 0,052
0,131 0,201
604
604
0,121 -0,121
0,003 0,003
606
606
-0,001 -0,004
0,988 0,920
606
606
0,005 -0,019
0,894 0,649
607
607
-0,109 -0,018
0,007 0,653
610
610
-0,029 -0,021
0,466 0,598
612
612
i4_1
i4_2
0,057 0,047
0,158 0,245
615
612
-0,124 -0,127
0,002 0,002
615
612
1 0,400
0,000
615
612
0,400
1
0,000
612
612
0,478 0,313
0,000 0,000
615
612
-0,168 -0,027
0,000 0,498
614
611
-0,300 -0,195
0,000 0,000
613
610
-0,120 -0,111
0,003 0,006
611
608
-0,192 -0,106
0,000 0,009
605
602
0,051 -0,026
0,210 0,520
610
607
-0,414 -0,350
0,000 0,000
601
598
0,211 0,213
0,000 0,000
602
599
0,223 0,146
0,000 0,000
602
599
0,058 0,024
0,151 0,553
604
602
0,045 -0,013
0,269 0,742
606
604
-0,130 -0,117
0,001 0,004
609
606
266
i4_3
0,028
0,484
618
-0,155
0,000
618
0,478
0,000
615
0,313
0,000
612
1
i4_4
0,031
0,442
616
-0,028
0,494
616
-0,168
0,000
614
-0,027
0,498
611
-0,080
0,046
618
616
-0,080
1
0,046
616
616
-0,175 0,475
0,000 0,000
615
614
-0,060 0,054
0,140 0,185
613
612
-0,034 0,114
0,410 0,005
607
607
0,056 -0,111
0,169 0,006
613
611
-0,263 0,194
0,000 0,000
604
602
0,125 -0,017
0,002 0,671
605
603
0,190 -0,039
0,000 0,339
605
604
0,024 0,054
0,550 0,182
606
605
0,038 0,130
0,352 0,001
609
607
-0,042 0,151
0,302 0,000
612
610
i4_5
0,062
0,124
616
-0,021
0,612
616
-0,300
0,000
613
-0,195
0,000
610
-0,175
0,000
615
0,475
0,000
614
1
i4_6
-0,049
0,222
613
0,097
0,017
613
-0,120
0,003
611
-0,111
0,006
608
-0,060
0,140
613
0,054
0,185
612
0,051
0,208
616
611
0,051
1
0,208
611
613
0,206 0,060
0,000 0,141
606
603
-0,077 0,005
0,057 0,905
611
608
0,269 0,134
0,000 0,001
601
599
-0,039 0,019
0,335 0,648
603
600
-0,019 0,005
0,642 0,899
603
600
0,067 0,073
0,098 0,075
605
602
0,138 0,007
0,001 0,871
607
604
0,230 0,086
0,000 0,035
609
607
ANHANG II
i2
i3
i4_1
i4_2
i4_3
i4_4
i4_5
i4_6
i5_1
i5_2
i6_1
i6_2
i6_3
i7_1
i7_2
i7_3
abc
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
starke Korrelation
i5_1
0,066
0,104
608
0,065
0,111
608
-0,192
0,000
605
-0,106
0,009
602
-0,034
0,410
607
0,114
0,005
607
0,206
0,000
606
0,060
0,141
603
1
i5_2
-0,047
0,249
614
-0,002
0,969
614
0,051
0,210
610
-0,026
0,520
607
0,056
0,169
613
-0,111
0,006
611
-0,077
0,057
611
0,005
0,905
608
-0,359
0,000
608
603
-0,359
1
0,000
603
614
0,244 -0,144
0,000 0,000
593
599
-0,005 -0,051
0,903 0,216
595
602
-0,097 0,039
0,017 0,342
596
601
0,121 -0,038
0,003 0,346
597
602
0,025 -0,056
0,543 0,167
600
606
0,171 -0,104
0,000 0,010
601
607
i6_1
-0,062
0,131
604
0,052
0,201
604
-0,414
0,000
601
-0,350
0,000
598
-0,263
0,000
604
0,194
0,000
602
0,269
0,000
601
0,134
0,001
599
0,244
0,000
593
-0,144
0,000
599
1
i6_2
0,121
0,003
606
-0,121
0,003
606
0,211
0,000
602
0,213
0,000
599
0,125
0,002
605
-0,017
0,671
603
-0,039
0,335
603
0,019
0,648
600
-0,005
0,903
595
-0,051
0,216
602
-0,211
0,000
604
597
-0,211
1
0,000
597
606
-0,249 -0,212
0,000 0,000
599
601
0,098 0,218
0,017 0,000
593
595
0,070 0,031
0,089 0,455
595
597
0,318 -0,003
0,000 0,941
598
599
Quelle: eigene Darstellung.
267
i6_3
-0,001
0,988
606
-0,004
0,920
606
0,223
0,000
602
0,146
0,000
599
0,190
0,000
605
-0,039
0,339
604
-0,019
0,642
603
0,005
0,899
600
-0,097
0,017
596
0,039
0,342
601
-0,249
0,000
599
-0,212
0,000
601
1
i7_1
0,005
0,894
607
-0,019
0,649
607
0,058
0,151
604
0,024
0,553
602
0,024
0,550
606
0,054
0,182
605
0,067
0,098
605
0,073
0,075
602
0,121
0,003
597
-0,038
0,346
602
0,098
0,017
593
0,218
0,000
595
-0,088
0,032
606
595
-0,088
1
0,032
595
607
0,118 0,438
0,004 0,000
597
603
-0,092 0,267
0,025 0,000
599
605
i7_2
-0,109
0,007
610
-0,018
0,653
610
0,045
0,269
606
-0,013
0,742
604
0,038
0,352
609
0,130
0,001
607
0,138
0,001
607
0,007
0,871
604
0,025
0,543
600
-0,056
0,167
606
0,070
0,089
595
0,031
0,455
597
0,118
0,004
597
0,438
0,000
603
1
i7_3
-0,029
0,466
612
-0,021
0,598
612
-0,130
0,001
609
-0,117
0,004
606
-0,042
0,302
612
0,151
0,000
610
0,230
0,000
609
0,086
0,035
607
0,171
0,000
601
-0,104
0,010
607
0,318
0,000
598
-0,003
0,941
599
-0,092
0,025
599
0,267
0,000
605
0,275
0,000
610
607
0,275
1
0,000
607
612
ANHANG II
Tabelle 27: Gründe für die Selbständigkeit – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i4_1
i4_2
i4_3
i4_4
i4_5
i4_6
Anti-Image-Korrelation
i4_1
i4_2
i4_3
i4_4
0,666 -0,268 -0,387 -0,049
-0,268 0,721 -0,148 0,085
-0,387 -0,148 0,678 0,005
-0,049 0,085 0,005 0,545
-0,171 -0,111 -0,025 -0,463
-0,071 -0,070 0,008 -0,039
Maß der Stichprobeneignung
0,643
508,055
15
0,000
i4_5
i4_6
-0,171 -0,071
-0,111 -0,070
-0,025 0,008
-0,463 -0,039
0,605 0,012
0,012 0,739
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
0,783
mein eigener Chef sein (i4_1)
mehr Freiheit in der Arbeitseinteilung
(i4_3)
0,757
nicht mehr angestellt sein (i4_2)
0,732
Vorschlag zur freien Mitarbeit (i4_6)
nicht arbeitslos melden (i4_5)
0,882
keine anderen Möglichkeit, in der
Branche zu arbeiten (i4_5)
0,821
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 3 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
268
ANHANG II
Tabelle 28: Grad der Selbständigkeit – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
0,696
Ungefähres Chi-Quadrat 983,422
Bartlett-Test auf
df
66
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
0,000
i3_u
i4_1
i4_2
i4_3
i4_4_u
i4_5_u
i5_1_u
i5_2
i6_1_u
i6_2
i7_1
i7_3_u
i3_u
i4_1
i4_2
i4_3
0,695 -0,028 -0,065 -0,105
-0,028 0,750 -0,165 -0,355
-0,065 -0,165 0,798 -0,153
-0,105 -0,355 -0,153 0,706
0,021 -0,006 0,090 0,026
0,040 -0,157 -0,099 -0,039
-0,069 -0,095 -0,012 0,106
0,030 0,037 0,049 -0,090
0,013 -0,212 -0,192 -0,058
-0,101 -0,097 -0,095 0,024
0,029 -0,080 -0,003 0,017
0,030 -0,010 -0,009 0,040
Maß der Stichprobeneignung
Anti-Image-Korrelation
i4_4_u i4_5_u i5_1_u
0,021 0,040 -0,069
-0,006 -0,157 -0,095
0,090 -0,099 -0,012
0,026 -0,039 0,106
0,618 -0,450 0,027
-0,450 0,664 -0,135
0,027 -0,135 0,641
-0,072 0,071 -0,344
-0,112 0,009 -0,134
-0,025 0,049 0,029
0,016 0,003 0,089
-0,032 -0,131 -0,021
i5_2
0,030
0,037
0,049
-0,090
-0,072
0,071
-0,344
0,540
-0,058
0,052
-0,060
-0,054
i6_1_u
0,013
-0,212
-0,192
-0,058
-0,112
0,009
-0,134
-0,058
0,780
-0,139
0,069
-0,222
i6_2
-0,101
-0,097
-0,095
0,024
-0,025
0,049
0,029
0,052
-0,139
0,656
-0,216
-0,015
i7_1
0,029
-0,080
-0,003
0,017
0,016
0,003
0,089
-0,060
0,069
-0,216
0,546
0,238
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
3
4
mein eigener Chef sein (i4_1)
0,730
nicht mehr angestellt sein (i4_2)
0,702
mehr Freiheit in der
Arbeitseinteilung (i4_3)
0,676
Zukunft als fest angestellter
Mitarbeiter (i6_1_u)
0,585
Zukunft als Unternehmer mit
eigenen Angestellten (i6_2)
0,425
0,446
sehr oft derselbe Auftraggeber
(i3_u)
0,405
nicht arbeitslos melden (i4_4_u)
0,832
keine andere Möglichkeit, in der
Branche zu arbeiten (i4_5_u)
0,786
erwartungsgemäßes Honorar
(i5_2)
0,850
Honorare unter dem
Branchendurchschnitt (i5_1_u)
0,771
arbeitgebernahe
Interessenvertretung (i7_1)
0,851
gewerkschaftliche
Interessenvertretung (i7_3_u)
-0,600
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 5 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
269
i7_3_u
0,030
-0,010
-0,009
0,040
-0,032
-0,131
-0,021
-0,054
-0,222
-0,015
0,238
0,721
ANHANG II
Tabelle 29: Grad der Selbständigkeit – Vergleich von Cronbachs Alpha
Reliabilitätsstatistiken
Selbständigkeit
Cronbachs
Anzahl der
Alpha
Items
0,632
13
0,632
12
0,649
6
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 30: Grad der Selbständigkeit gesamt – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
1,00
1,17
1,33
1,50
1,67
1,83
2,00
2,17
2,33
2,50
2,67
2,83
3,00
3,17
3,33
3,50
3,67
3,83
Gesamt
Fehlend
Gesamt
Grad der Selbständigkeit
Gültige
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Prozente
Prozente
3
0,48
0,51
0,51
2
0,32
0,34
0,85
4
0,65
0,68
1,52
5
0,81
0,85
2,37
13
2,10
2,20
4,57
12
1,94
2,03
6,60
24
3,88
4,06
10,66
14
2,26
2,37
13,03
41
6,62
6,94
19,97
60
9,69
10,15
30,12
47
7,59
7,95
38,07
67
10,82
11,34
49,41
79
12,76
13,37
62,77
68
10,99
11,51
74,28
77
12,44
13,03
87,31
41
6,62
6,94
94,25
29
4,68
4,91
99,15
5
0,81
0,85
100,00
591
95,48
100,00
28
4,52
619
100,00
Grad der
PushSelbständigkeit Faktoren_u
Gültig
591
614
N
Fehlend
28
5
Mittelwert
2,84
3,17
Median
3
3,5
Modus
3
4
Standardabweichung
0,547
0,952
Varianz
0,299
0,906
25
2,5
2,5
Perzentile
50
3
3,5
75
3,33
4
Quelle: eigene Darstellung.
270
Honorar
603
16
2,72
2,5
3
0,648
0,420
2,5
2,5
3
Interessenvertretung
605
14
2,69
2,5
2,5
0,470
0,221
2,5
2,5
3
ANHANG II
Tabelle 31: Unternehmerpersönlichkeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße der Items
stimme
vollständig zu
Anzahl
%
Unternehmerpersönlichkeit
stimme teilweise stimme nicht zu
stimme
zu
überhaupt nicht
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl zu %
i8_1
i8_2
i8_3
i8_4
i8_5
553
275
515
232
195
89,34
44,43
83,20
37,48
31,50
62
323
102
303
338
i9_1
i9_2
i9_3
i9_4
i9_5
67
85
419
558
277
10,82
13,73
67,69
90,15
44,75
291
269
186
59
297
i10_1
i10_2
38
342
6,14
55,25
206
215
Leistungsmotivation
10,02
4
0,65
0
52,18
21
3,39
0
16,48
2
0,32
0
48,95
69
11,15
9
54,60
67
10,82
13
internale Kontrollüberzeugung
47,01
198
31,99
62
43,46
203
32,79
56
30,05
12
1,94
0
9,53
1
0,16
1
47,98
42
6,79
1
Selbstverständnis
33,28
204
32,96
170
34,73
54
8,72
5
Quelle: eigene Darstellung.
271
Summe
Anzahl
%
Anzahl
0,00
0,00
0,00
1,45
2,10
0
0
0
6
6
0,00
0,00
0,00
0,97
0,97
619
619
619
619
619
10,02
9,05
0,00
0,16
0,16
1
6
2
0
2
0,16
0,97
0,32
0,00
0,32
619
619
619
619
619
27,46
0,81
1
3
0,16
0,48
619
619
Leistungsmotivation
i8_1
i8_2
i8_3
Gültig
619
619
619
N
Fehlend
0
0
0
Mittelwert
3,89
3,41
3,83
Median
4
3
4
Modus
4
3
4
Standardabweichung
0,34
0,56
0,39
Varianz
0,11
0,31
0,15
25
4
3
4
Perzentile
50
4
3
4
75
4
4
4
internale Kontrollüberzeugung
i9_1
i9_2
i9_3
Gültig
618
613
617
N
Fehlend
1
6
2
Mittelwert
2,59
2,62
3,66
Median
3
3
4
Modus
3
3
4
Standardabweichung
0,81
0,83
0,51
Varianz
0,66
0,70
0,26
25
2
2
3
Perzentile
50
3
3
4
75
3
3
4
Selbstverständnis
i10_1
Gültig
618
N
Fehlend
1
Mittelwert
2,18
2
Median
Modus
3
Standardabweichung
0,91
Varianz
0,82
25
1
Perzentile
50
2
75
3
weiß nicht
i8_4
613
6
3,24
3
3
0,70
0,49
3
3
4
i8_5
613
6
3,17
3
3
0,70
0,49
3
3
4
i9_4
619
0
3,90
4
4
0,33
0,11
4
4
4
i9_5
617
2
3,38
3
3
0,62
0,38
3
3
4
i10_2
616
3
3,45
4
4
0,69
0,47
3
4
4
ANHANG II
Tabelle 32: Leistungsmotivation – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
0,690
187,220
10
0,000
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i8_1
i8_2
i8_3
i8_4
i8_5
Anti-Image-Korrelation
i8_1
i8_2
i8_3
i8_4
0,727 -0,113 -0,056 -0,138
-0,113 0,683 -0,165 -0,210
-0,056 -0,165 0,702 -0,168
-0,138 -0,210 -0,168 0,665
-0,095 -0,048 -0,043 -0,162
Maß der Stichprobeneignung
i8_5
-0,095
-0,048
-0,043
-0,162
0,709
Komponentenmatrix
anspruchsvolle Zielsetzung (i8_4)
Suche nach Herausforderungen (i8_2)
Verbesserung der beruflichen Leistungen (i8_3)
hoher Anspruch an die Qualität der Ergebnisse (i8_1)
Leistung um ihrer selbst willen (i8_5)
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
1 Komponenten extrahiert
Quelle: eigene Darstellung.
272
Komponente
1
0,706
0,644
0,577
0,536
0,487
ANHANG II
Tabelle 33: Leistungsmotivation – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Leistungsmotivation
Häufigkeit
2,6
2,8
3
3,2
3,4
3,6
3,8
4
Gesamt
Fehlend
Gesamt
8
16
43
96
113
135
133
64
608
11
619
Prozent
1,29
2,58
6,95
15,51
18,26
21,81
21,49
10,34
98,22
1,78
100,00
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
1,32
1,32
2,63
3,95
7,07
11,02
15,79
26,81
18,59
45,39
22,20
67,60
21,88
89,47
10,53
100,00
100,00
Leistungsmotivation
Gültig
N
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
Quelle: eigene Darstellung.
273
608
11
3,51
3,6
3,6
0,325
0,106
3,2
3,6
3,8
ANHANG II
Tabelle 34: Internale Kontrollüberzeugung – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i9_1
i9_2
i9_3
i9_4
i9_5
Anti-Image-Korrelation
i9_1
i9_2
i9_3
i9_4
0,569 -0,069 -0,168 0,026
-0,069 0,630 -0,035 -0,088
-0,168 -0,035 0,563 -0,138
0,026 -0,088 -0,138 0,602
-0,030 -0,038 -0,224 -0,072
Maß der Stichprobeneignung
0,582
92,279
10
0,000
i9_5
-0,030
-0,038
-0,224
-0,072
0,593
Komponentenmatrix(a)
Erfolg aufgrund Fähigkeiten (i9_3)
Initiative (i9_5)
erfolgreiche Durchführung des
Auftrags (i9_4)
eigene Entscheidungsfindung (i9_1)
Komponente
1
0,721
0,615
0,485
0,451
Misserfolg wegen mangelnder
Anstrengung (i9_2)
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
1 Komponenten extrahiert
Quelle: eigene Darstellung.
274
ANHANG II
Tabelle 35: Internale Kontrollüberzeugung – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
2
2,25
2,5
2,75
3
3,25
3,5
3,75
4
Gesamt
Fehlend
Gesamt
internale Kontrollüberzeugung
Gültige
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Prozente
Prozente
1
0,16
0,16
0,16
2
0,32
0,33
0,49
9
1,45
1,47
1,95
38
6,14
6,19
8,14
88
14,22
14,33
22,48
137
22,13
22,31
44,79
183
29,56
29,80
74,59
126
20,36
20,52
95,11
30
4,85
4,89
100,00
614
99,19
100,00
5
0,81
619
100,00
internale Kontrollüberzeugung
Gültig
614
N
Fehlend
5
Mittelwert
3,38
Median
3,5
Modus
3,5
Standardabweichung
0,345
Varianz
0,119
25
3,25
Perzentile
50
3,5
75
3,75
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 36: Unternehmerpersönlichkeit – Korrelationen
internale
Selbstver- Selbstverständnis
Kontrollüber- ständnis als
als Geschäftszeugung
Mitarbeiter
partner
1
0,333
0,036
0,201
0,000
0,372
0,000
608
603
607
605
0,333
1
-0,094
0,233
0,000
0,019
0,000
603
614
613
612
0,036
-0,094
1
-0,214
0,372
0,019
0,000
607
613
618
615
0,201
0,233
-0,214
1
0,000
0,000
0,000
605
612
615
616
Leistungsmotivation
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
internale
Korrelation nach Pearson
KontrollüberSignifikanz (2-seitig)
zeugung
N
Korrelation nach Pearson
Selbstverständnis
Signifikanz (2-seitig)
als Mitarbeiter
N
Selbstverständnis Korrelation nach Pearson
als GeschäftsSignifikanz (2-seitig)
partner
N
mittlere Korrelation
Leistungsmotivation
Quelle: eigene Darstellung.
275
ANHANG II
Tabelle 37: Unternehmerpersönlichkeit – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Bartlett-Test auf
Sphärizität
Ungefähres Chi-Quadrat
df
Signifikanz nach Bartlett
Anti-Image-Korrelation
i8_1
i8_2
i8_3
i8_4
i8_5
i9_1
i9_3
i8_1
0,808 -0,070 -0,049 -0,109 -0,071 -0,039 -0,064
i8_2
-0,070 0,778 -0,147 -0,171 -0,033 -0,026 -0,081
i8_3
-0,049 -0,147 0,762 -0,160 -0,040 0,005 -0,060
i8_4
-0,109 -0,171 -0,160 0,764 -0,140 -0,061 -0,029
i8_5
-0,071 -0,033 -0,040 -0,140 0,767 -0,052 -0,038
i9_1
-0,039 -0,026 0,005 -0,061 -0,052 0,714 -0,147
i9_3
-0,064 -0,081 -0,060 -0,029 -0,038 -0,147 0,762
i9_4
0,028 0,019 -0,025 -0,031 -0,008 0,016 -0,125
i9_5
-0,141 -0,143 -0,017 -0,111 -0,014 0,001 -0,147
i10_2
-0,073 -0,059 -0,019 -0,041 -0,049 -0,004 -0,061
i10_1_u -0,031 0,031 0,069 0,043 0,077 0,031 -0,079
Maß der Stichprobeneignung
0,756
475,417
55
0,000
i9_4
0,028
0,019
-0,025
-0,031
-0,008
0,016
-0,125
0,711
-0,049
-0,109
-0,033
Komponentenmatrix
Komponente
1
2
Initiative (i9_5)
0,603
anspruchsvolle Zielsetzung (i8_4)
0,594
Suche nach Herausforderungen (i8_2) 0,574
Erfolg aufgrund Fähigkeiten (i9_3)
0,537
hoher Anspruch an die Qualität der
0,518
Ergebnisse (i8_1)
Auftreten als Geschäftspartner
0,473 0,461
(i10_2)
Verbesserung der beruflichen
0,444
Leistungen (i8_3)
i9_5
-0,141
-0,143
-0,017
-0,111
-0,014
0,001
-0,147
-0,049
0,777
-0,134
-0,069
3
Leistung um ihrer selbst willen (i8_5)
Auftreten wie angestellter Mitarbeiter
0,706
(i10_1_u)
erfolgreiche Durchführung des
Auftrags (i9_4)
eigene Entscheidungsfindung (i9_1)
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
3 Komponenten extrahiert
Quelle: eigene Darstellung.
276
0,807
i10_2 i10_1_u
-0,073 -0,031
-0,059
0,031
-0,019
0,069
-0,041
0,043
-0,049
0,077
-0,004
0,031
-0,061 -0,079
-0,109 -0,033
-0,134 -0,069
0,736 -0,194
-0,194
0,578
ANHANG II
Tabelle 38: Unternehmerpersönlichkeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
2,43
2,57
2,71
2,86
3,00
3,14
3,29
3,43
3,57
3,71
3,86
4,00
Gesamt
Fehlend
Gesamt
Unternehmerpersönlichkeit
Gültige
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Prozente
Prozente
1
0,16
0,16
0,16
5
0,81
0,82
0,99
4
0,65
0,66
1,65
13
2,10
2,14
3,79
18
2,91
2,97
6,75
37
5,98
6,10
12,85
68
10,99
11,20
24,05
95
15,35
15,65
39,70
102
16,48
16,80
56,51
116
18,74
19,11
75,62
95
15,35
15,65
91,27
53
8,56
8,73
100,00
607
98,06
100,00
12
1,94
619
100,00
Unternehmerpersönlichkeit
Gültig
607
N
Fehlend
12
Mittelwert
3,55
Median
3,57
Modus
3,71
Standardabweichung
0,303
Varianz
0,092
25
3,43
Perzentile
50
3,57
75
3,71
Quelle: eigene Darstellung.
277
ANHANG II
Tabelle 39: Dauer der Tätigkeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Häufigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
29
31
Gesamt
50
78
60
55
50
63
58
35
16
19
25
18
11
15
14
10
8
3
5
6
4
3
2
3
2
2
1
2
1
619
N
Prozent
8,08
12,60
9,69
8,89
8,08
10,18
9,37
5,65
2,58
3,07
4,04
2,91
1,78
2,42
2,26
1,62
1,29
0,48
0,81
0,97
0,65
0,48
0,32
0,48
0,32
0,32
0,16
0,32
0,16
100,00
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
50
75
Perzentile
Quelle: eigene Darstellung.
278
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
8,08
8,08
12,60
20,68
9,69
30,37
8,89
39,26
8,08
47,33
10,18
57,51
9,37
66,88
5,65
72,54
2,58
75,12
3,07
78,19
4,04
82,23
2,91
85,14
1,78
86,91
2,42
89,34
2,26
91,60
1,62
93,21
1,29
94,51
0,48
94,99
0,81
95,80
0,97
96,77
0,65
97,42
0,48
97,90
0,32
98,22
0,48
98,71
0,32
99,03
0,32
99,35
0,16
99,52
0,32
99,84
0,16
100,00
100,00
619
0
7,04
6
2
5,47
29,89
3
6
9
ANHANG II
Tabelle 40: Zufriedenheit, wirtschaftliche Lage – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
i12
i13
sehr zufrieden
zufrieden
eher unzufrieden sehr unzufrieden
weiß nicht
sehr gut
gut
eher schlecht
sehr schlecht
Gesamt
(4)
(3)
(2)
(1)
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl
%
Anzahl
141
22,78
337
54,44
125
20,19
10
1,62
6
0,97
619
88
14,22
314
50,73
180
29,08
28
4,52
9
1,45
619
Zufriedenheit
Gültig
Fehlend
N
613
6
2,99
3
3
0,71
0,50
3
3
3
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
50
75
Perzentile
wirtschaftl.
Lage
610
9
2,76
3
3
0,75
0,57
2
3
3
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 41: Erfolgsgrad – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Häufigkeit
1
1,5
2
2,5
3
3,5
4
Gesamt
Fehlend
Gesamt
7
20
96
93
230
97
63
606
13
619
N
Prozent
1,13
3,23
15,51
15,02
37,16
15,67
10,18
97,90
2,10
100,00
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
50
75
Perzentile
Quelle: eigene Darstellung.
279
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
1,16
1,16
3,30
4,46
15,84
20,30
15,35
35,64
37,95
73,60
16,01
89,60
10,40
100,00
100,00
606
13
2,88
3
3
0,67
0,45
2,5
3
3,5
ANHANG II
Tabelle 42: Dauer der Tätigkeit, Zufriedenheit, wirtschaftliche Lage – Korrelationen
i11
i11
i12
i13
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
sehr starke Korrelation
1
619
0,030
0,458
613
0,040
0,326
610
i12
0,030
0,458
613
1
613
0,672
0,000
606
i13
0,040
0,326
610
0,672
0,000
606
1
610
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 43: Unternehmerpersönlichkeit, Grad der Selbständigkeit, Dauer der Tätigkeit, Erfolgsgrad – Korrelationen
Unternehmerpersönlichkeit
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Grad der
Signifikanz (2-seitig)
Selbständigkeit
N
Dauer der
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
Tätigkeit
(Jahre)
N
Korrelation nach Pearson
Erfolgsgrad
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
Unternehmerpersönlichkeit
1
607
0,300
0,000
579
0,091
0,026
607
0,225
0,000
594
Quelle: eigene Darstellung.
280
Grad der
Selbständigkeit
0,300
0,000
579
1
591
0,019
0,645
591
0,221
0,000
578
Dauer der
Tätigkeit
(Jahre)
0,091
0,026
607
0,019
0,645
591
1
619
0,036
0,370
606
Erfolgsgrad
0,225
0,000
594
0,221
0,000
578
0,036
0,370
606
1
606
ANHANG II
Tabelle 44: Alter – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Häufigkeit
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
58
60
62
3
3
5
6
8
6
17
18
26
28
21
20
24
22
24
29
37
38
27
29
32
31
24
15
24
24
10
6
11
11
8
5
4
10
3
2
3
1
1
1
617
2
619
Gesamt
Fehlend
Gesamt
N
Alter
Prozent
0,48
0,48
0,81
0,97
1,29
0,97
2,75
2,91
4,20
4,52
3,39
3,23
3,88
3,55
3,88
4,68
5,98
6,14
4,36
4,68
5,17
5,01
3,88
2,42
3,88
3,88
1,62
0,97
1,78
1,78
1,29
0,81
0,65
1,62
0,48
0,32
0,48
0,16
0,16
0,16
99,68
0,32
100,00
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
50
75
Perzentile
Quelle: eigene Darstellung.
281
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
0,49
0,49
0,49
0,97
0,81
1,78
0,97
2,76
1,30
4,05
0,97
5,02
2,76
7,78
2,92
10,70
4,21
14,91
4,54
19,45
3,40
22,85
3,24
26,09
3,89
29,98
3,57
33,55
3,89
37,44
4,70
42,14
6,00
48,14
6,16
54,29
4,38
58,67
4,70
63,37
5,19
68,56
5,02
73,58
3,89
77,47
2,43
79,90
3,89
83,79
3,89
87,68
1,62
89,30
0,97
90,28
1,78
92,06
1,78
93,84
1,30
95,14
0,81
95,95
0,65
96,60
1,62
98,22
0,49
98,70
0,32
99,03
0,49
99,51
0,16
99,68
0,16
99,84
0,16
100,00
100,00
617
2
35,98
36
36
7,67
58,78
30
36
41
ANHANG II
Tabelle 45: Bildungsabschluss – Häufigkeiten
Häufigkeit
Ausbildung/
Lehre
Studium
Promotion
kein
Abschluss
Gesamt
Fehlend
Gesamt
Prozent
Gültige
Prozente
Kumulierte
Prozente
159
329
18
25,69
53,15
2,91
27,89
57,72
3,16
27,89
85,61
88,77
64
570
49
619
10,34
92,08
7,92
100,00
11,23
100,00
100,00
Quelle: eigene Darstellung.
282
ANHANG II
Tabelle 46: Bildung, Alter – Mittelwertvergleich, T-Tests
Bildungsabschluss
Ausbildung/Lehre
Studium
Promotion
kein Abschluss
Insgesamt
Alter (Mittelwert)
33,44
37,60
41,61
33,94
36,15
N
Minimum
159
327
18
64
568
19
21
34
20
19
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Ausbildung/Lehre
Studium
Alter
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
0,889
Signifikanz
0,346
Alter
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
2,677
Signifikanz
0,103
T
df
Alter
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
0,519
Signifikanz
0,473
Alter
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
1,470
Signifikanz
0,227
Alter
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
3,462
Signifikanz
0,064
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
-4,159
0,721
-5,575
-2,743
-5,922 334,995
0,000
-4,159
0,702
-5,541
-2,778
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
-2,198 343,000
0,029
-4,012
1,825
-7,601
-0,422
-2,937
0,008
-4,012
1,366
-6,854
-1,170
20,764
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
4,787
80,000
0,000
7,674
1,603
4,484
10,864
5,087
29,938
0,000
7,674
1,508
4,593
10,755
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
-0,492 221,000
0,623
-0,497
1,010
-2,488
1,494
-0,523 133,362
0,602
-0,497
0,951
-2,377
1,383
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Studium
kein Abschluss
Sig.
(2-seitig)
0,000
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Ausbildung/Lehre
kein Abschluss
50,134
58,204
30,369
37,647
57,299
-5,771 484,000
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Promotion
kein Abschluss
58
62
53
49
62
Standardabweichung
7,081
7,629
5,511
6,136
7,570
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Studium
Promotion
Maximum Varianz
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
3,617 389,000
0,000
3,662
1,013
1,671
5,653
4,183 105,036
0,000
3,662
0,875
1,926
5,398
Quelle: eigene Darstellung.
283
ANHANG II
Tabelle 47: Bildung, Geschlecht – Kreuztabelle, Chi2-Test
Bildungsabschluss
Geschlecht
Ausbildung/
Lehre
5
150
155
weiblich
männlich
Gesamt
Studium
Gesamt
kein
Abschluss
Promotion
12
315
327
0
18
18
0
63
63
17
546
563
Asympt.
Signifikanz
(2-seitig)
Wert
df
Chi-Quadrat nach
Pearson
3,017
3
0,389
LikelihoodQuotient
5,431
3
0,143
Zusammenhang
linear-mit-linear
1,749
1
0,186
Anzahl der
gültigen Fälle
563
3 Zellen (37,5%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5.
Die minimale erwartete Häufigkeit ist ,54.
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 48: Tätigkeitsfelder – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
sehr häufig
i15_1
i15_2
i15_3
i15_4
i15_5
i15_6
i15_7
i15_8
i15_9
i15_10
i15_11
4
64
39
274
190
70
126
76
98
63
97
0,65
10,34
6,30
44,26
30,69
11,31
20,36
12,28
15,83
10,18
15,67
häufig
4
143
100
116
253
133
199
65
115
162
139
Mittelwert
i15_1
i15_2
i15_3
i15_4
i15_5
i15_6
i15_7
i15_8
i15_9
i15_10
i15_11
1,1
2,1
1,82
2,9
2,96
2,1
2,53
1,73
2,14
2,23
2,38
0,65
23,10
16,16
18,74
40,87
21,49
32,15
10,50
18,58
26,17
22,46
eher selten
40
186
169
92
128
182
153
74
163
234
129
Median
sehr selten
6,46
30,05
27,30
14,86
20,68
29,40
24,72
11,95
26,33
37,80
20,84
527
213
286
122
44
214
130
375
226
150
140
Modus
1
2
2
3
3
2
3
1
2
2
2
1
1
1
4
3
1
3
1
1
2
1
Quelle: eigene Darstellung.
284
85,14
34,41
46,20
19,71
7,11
34,57
21,00
60,58
36,51
24,23
22,62
weiß nicht
44 7,11
13 2,10
25 4,04
15 2,42
4 0,65
20 3,23
11 1,78
29 4,68
17 2,75
10 1,62
114 18,42
Standardabweichung
0,386
1,001
0,939
1,186
0,896
1,019
1,046
1,091
1,095
0,936
1,085
Gesamt
619
619
619
619
619
619
619
619
619
619
619
Varianz
0,149
1,002
0,881
1,406
0,803
1,039
1,093
1,191
1,2
0,876
1,177
ANHANG II
Tabelle 49: Tätigkeiten – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i15_2
i15_3
i15_4
i15_5
i15_6
i15_7
i15_8
i15_9
i15_10
i15_11
Anti-Image-Korrelation
i15_2 i15_3 i15_4 i15_5 i15_6 i15_7
0,642 -0,317 0,157 -0,158 -0,034 -0,002
-0,317 0,651 -0,187 -0,138 -0,039 -0,070
0,157 -0,187 0,621 -0,238 0,098 -0,331
-0,158 -0,138 -0,238 0,585 -0,076 -0,011
-0,034 -0,039 0,098 -0,076 0,648 -0,363
-0,002 -0,070 -0,331 -0,011 -0,363 0,621
-0,558 0,015 0,206 0,033 -0,080 0,050
-0,046 -0,053 -0,153 0,173 -0,035 -0,154
-0,088 0,080 0,051 -0,207 -0,116 -0,054
-0,045 -0,075 0,359 -0,040 -0,143 0,060
Maß der Stichprobeneignung
0,640
959,692
45
0,000
i15_8
-0,558
0,015
0,206
0,033
-0,080
0,050
0,666
-0,049
-0,005
0,050
i15_9
-0,046
-0,053
-0,153
0,173
-0,035
-0,154
-0,049
0,550
-0,072
-0,132
i15_10
-0,088
0,080
0,051
-0,207
-0,116
-0,054
-0,005
-0,072
0,710
-0,078
i15_11
-0,045
-0,075
0,359
-0,040
-0,143
0,060
0,050
-0,132
-0,078
0,670
Komponentenmatrix
1
0,822
Hardwareberatung
Instandhaltung/Reparatur
von Datenverarbeitungsgeräten
0,768
Sonstiges
0,553
Datenbanken
Softwareentwicklung
-0,539
Verkauf von kundenspezifischer Software
Datenverarbeitungsdienste
0,435
Webdesign
Softwareberatung
Training/Unterricht
0,403
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
4 Komponenten extrahiert
Quelle: eigene Darstellung.
285
Komponente
2
3
4
0,770
0,666
0,482
0,438
0,505
0,578
-0,506
0,435
-0,603
ANHANG II
Tabelle 50: Faktoren der Tätigkeiten – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Hardware/sonstige
Häufigkeit
1,00
1,33
1,67
2,00
2,33
2,67
3,00
3,33
3,67
4,00
Gesamt
Fehlend
Gesamt
1,00
1,20
1,40
1,60
1,80
2,00
2,20
2,40
2,60
2,80
3,00
3,20
3,40
3,60
3,80
4,00
Gesamt
Fehlend
Gesamt
N
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
16,29
16,29
11,55
27,84
15,26
43,09
16,49
59,59
12,37
71,96
7,84
79,79
9,28
89,07
4,95
94,02
4,33
98,35
1,65
100,00
100,00
79
12,76
56
9,05
74
11,95
80
12,92
60
9,69
38
6,14
45
7,27
24
3,88
21
3,39
8
1,29
485
78,35
134
21,65
619
100,00
Datenbanken/Software
Gültige
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Prozente
Prozente
12
1,94
2,09
2,09
10
1,62
1,74
3,83
17
2,75
2,96
6,79
23
3,72
4,01
10,80
35
5,65
6,10
16,90
58
9,37
10,10
27,00
73
11,79
12,72
39,72
68
10,99
11,85
51,57
82
13,25
14,29
65,85
54
8,72
9,41
75,26
56
9,05
9,76
85,02
48
7,75
8,36
93,38
20
3,23
3,48
96,86
11
1,78
1,92
98,78
4
0,65
0,70
99,48
3
0,48
0,52
100,00
574
92,73
100,00
45
7,27
619
100,00
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
Perzentile
Prozent
25
50
75
Hardware/
Datenbanken/
sonstige
Software
485
574
134
45
2,07
2,45
2
2,4
2
2,6
0,802
0,601
0,644
0,361
1,33
2
2
2,4
2,67
2,8
Quelle: eigene Darstellung.
286
Webdesign
602
17
2,14
2
1
1,095
1,200
1
2
3
Training/
Unterricht
609
10
2,23
2
2
0,936
0,876
2
2
3
ANHANG II
Tabelle 51: Tätigkeitsfelder, Bildung – Mittelwertvergleiche, T-Tests
Bildungsabschluss
Ausbildung/Lehre
Studium
Promotion
kein Abschluss
Insgesamt
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Hardware/ Datenbanken/
sonstige
Software
2,41
2,47
121
145
0,869
0,638
1,89
2,45
258
308
0,743
0,599
1,81
2,34
12
16
0,703
0,504
2,05
2,52
55
60
0,717
0,589
2,05
2,46
446
529
0,805
0,605
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Ausbildung/Lehre
Studium
Hardware/sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/Unterricht
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
7,159
2,919
7,557
11,603
Signifikanz
0,008
0,088
0,006
0,001
Hardware/sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/Unterricht
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
0,499
0,537
0,206
0,000
Signifikanz
0,480
0,464
0,650
0,987
2,37
153
1,128
2,02
321
1,049
1,69
16
0,946
2,17
64
1,135
2,13
554
1,088
Training/
Unterricht
2,17
155
0,836
2,28
325
0,961
2,67
18
0,970
2,08
63
0,989
2,24
561
0,935
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
6,011
377
0,000
0,520
0,087
0,350
0,690
5,683
205,24
0,000
0,520
0,092
0,340
0,701
0,363
451
0,717
0,022
0,062
-0,099
0,143
0,355
266,82
0,723
0,022
0,063
-0,102
0,146
3,230
472
0,001
0,341
0,106
0,134
0,549
3,147
280,32
0,002
0,341
0,108
0,128
0,554
-1,213
478
0,226
-0,109
0,090
-0,286
0,068
-1,274
344,19
0,204
-0,109
0,086
-0,278
0,059
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Studium
Promotion
Webdesign
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
0,375
268
0,708
0,082
0,219
-0,349
0,513
0,394
12,172
0,700
0,082
0,208
-0,371
0,535
0,734
322
0,464
0,112
0,152
-0,188
0,412
0,856
17,271
0,404
0,112
0,131
-0,163
0,387
1,262
335
0,208
0,337
0,267
-0,189
0,864
1,384
16,888
0,184
0,337
0,244
-0,177
0,852
-1,674
341
0,095
-0,390
0,233
-0,848
0,068
-1,660
18,894
0,113
-0,390
0,235
-0,881
0,102
287
ANHANG II
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Promotion
kein Abschluss
Hardware/sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/Unterricht
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
0,270
1,018
1,563
0,058
Signifikanz
0,605
0,316
0,215
0,810
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
Sig.
(2-seitig)
df
Hardware/sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
4,357
0,642
0,175
2,536
Signifikanz
0,038
0,424
0,676
0,113
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
-1,094
65
0,278
-0,249
0,228
-0,703
0,206
-1,108
16,382
0,284
-0,249
0,225
-0,725
0,227
-1,152
74
0,253
-0,186
0,161
-0,507
0,135
-1,262
26,993
0,218
-0,186
0,147
-0,488
0,116
-1,574
78
0,120
-0,484
0,308
-1,097
0,128
-1,756
26,889
0,091
-0,484
0,276
-1,051
0,082
2,232
79
0,028
0,587
0,263
0,063
1,111
2,255
27,912
0,032
0,587
0,260
0,054
1,121
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Ausbildung/Lehre
kein Abschluss
Mittlere
Differenz
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
2,634
174
0,009
0,353
0,134
0,089
0,618
2,830
125,12
0,005
0,353
0,125
0,106
0,600
-0,539
203
0,591
-0,052
0,096
-0,240
0,137
-0,557
118,6
0,579
-0,052
0,093
-0,235
0,132
1,154
215
0,250
0,194
0,168
-0,137
0,526
1,151
117,56
0,252
0,194
0,169
-0,140
0,528
0,670
216
0,503
0,088
0,132
-0,172
0,348
0,625
99,88
0,534
0,088
0,142
-0,192
0,369
Training/Unterricht
Varianzen sind
nicht gleich
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Studium
kein Abschluss
Hardware/sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/Unterricht
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
0,112
0,162
2,236
0,299
Signifikanz
0,738
0,687
0,136
0,585
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
-1,522
311
0,129
-0,167
0,110
-0,383
0,049
-1,558
80,718
0,123
-0,167
0,107
-0,380
0,046
-0,878
366
0,381
-0,074
0,084
-0,240
0,092
-0,887
84,46
0,377
-0,074
0,083
-0,240
0,092
-1,010
383
0,313
-0,147
0,146
-0,433
0,139
-0,958
85,788
0,341
-0,147
0,153
-0,452
0,158
1,487
386
0,138
0,198
0,133
-0,064
0,459
1,458
86,224
0,148
0,198
0,135
-0,072
0,467
288
ANHANG II
Levene-Test der
Varianzgleichheit
Ausbildung/Lehre
Promotion
Hardware/sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/Unterricht
F
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
Varianzen sind
gleich
Varianzen sind
nicht gleich
2,493
2,115
2,943
1,664
Signifikanz
0,117
0,148
0,088
0,199
T-Test für die Mittelwertgleichheit
T
df
Sig.
(2-seitig)
Mittlere
Differenz
Standardfehler der
Differenz
95%
Konfidenzintervall
der Differenz
Untere Obere
2,324
131
0,022
0,602
0,259
0,090
1,115
2,765
14,554
0,015
0,602
0,218
0,137
1,068
0,814
159
0,417
0,134
0,165
-0,192
0,460
0,981
20,686
0,338
0,134
0,137
-0,150
0,419
2,320
167
0,022
0,679
0,292
0,101
1,256
2,676
19,747
0,015
0,679
0,254
0,149
1,208
-2,356
171
0,020
-0,499
0,212
-0,917
-0,081
-2,093
20,042
0,049
-0,499
0,238
-0,996
-0,002
Quelle: eigene Darstellung.
289
ANHANG II
Tabelle 52: Kategoriale und metrische/stetige Variablen – Mittelwertvergleiche, T-Tests
Gruppenstatistiken
Form Tätigkeit
nebenberuflich
hauptberuflich
nebenberuflich
Anzahl Auftraggeber
hauptberuflich
nebenberuflich
Unternehmerpersönlichkeit
hauptberuflich
nebenberuflich
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
hauptberuflich
nebenberuflich
Erfolgsgrad
hauptberuflich
nebenberuflich
Alter
hauptberuflich
nebenberuflich
Hardware/sonstige
hauptberuflich
nebenberuflich
Datenbanken/Software
hauptberuflich
nebenberuflich
Webdesign
hauptberuflich
nebenberuflich
Training/Unterricht
hauptberuflich
Grad der Selbständigkeit
N
Mittelwert
98
493
102
517
99
508
102
517
96
510
101
516
73
412
97
477
101
501
98
511
Standardabweichung
2,53
2,90
10,79
7,74
3,48
3,57
5,98
7,25
2,55
2,94
29,78
37,19
2,32
2,02
2,42
2,46
2,64
2,04
2,16
2,24
0,594
0,517
24,448
14,265
0,320
0,298
4,189
5,666
0,572
0,668
6,865
7,221
0,844
0,787
0,628
0,596
1,180
1,050
0,960
0,932
Standardfehl
er des
Mittelwertes
0,060
0,023
2,421
0,627
0,032
0,013
0,415
0,249
0,058
0,030
0,683
0,318
0,099
0,039
0,064
0,027
0,117
0,047
0,097
0,041
Test bei unabhängigen Stichproben
Levene-Test der
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Varianzgleichheit
Form Tätigkeit
F
Grad der
Selbständigkeit
Anzahl
Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der
Tätigkeit (Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/
sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/
Unterricht
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
gleich
5,200
nicht gleich
gleich
3,074
nicht gleich
gleich
0,893
nicht gleich
gleich
9,968
nicht gleich
gleich
0,790
nicht gleich
gleich
0,296
nicht gleich
gleich
1,231
nicht gleich
gleich
0,740
nicht gleich
gleich
10,295
nicht gleich
gleich
0,175
nicht gleich
Signifikanz
T
0,023 -6,274
-5,714
0,080 1,721
1,221
0,345 -2,538
-2,420
0,002 -2,152
-2,627
0,374 -5,384
-5,984
0,587 -9,505
-9,834
0,268 3,000
2,856
0,390 -0,624
-0,603
0,001 5,159
4,775
0,676 -0,731
-0,716
290
df
589
127,748
617
114,923
605
133,267
617
182,424
604
148,213
615
146,667
483
95,470
572
133,475
600
133,806
607
134,393
Sig. (2- Mittlere
seitig) Differenz
0,000
0,000
0,086
0,225
0,011
0,017
0,032
0,009
0,000
0,000
0,000
0,000
0,003
0,005
0,533
0,547
0,000
0,000
0,465
0,475
-0,368
-0,368
3,053
3,053
-0,084
-0,084
-1,271
-1,271
-0,391
-0,391
-7,410
-7,410
0,303
0,303
-0,042
-0,042
0,604
0,604
-0,075
-0,075
Standardfehler der
Differenz
0,059
0,064
1,774
2,501
0,033
0,035
0,591
0,484
0,073
0,065
0,780
0,753
0,101
0,106
0,067
0,069
0,117
0,126
0,103
0,105
95% Konfidenzintervall der
Differenz
Untere
-0,483
-0,495
-0,430
-1,900
-0,149
-0,153
-2,431
-2,226
-0,534
-0,521
-8,941
-8,899
0,105
0,092
-0,173
-0,179
0,374
0,354
-0,278
-0,284
Obere
-0,253
-0,241
6,537
8,007
-0,019
-0,015
-0,111
-0,316
-0,249
-0,262
-5,879
-5,921
0,502
0,514
0,090
0,095
0,833
0,854
0,127
0,133
ANHANG II
Gruppenstatistiken
Geschlecht
weiblich
männlich
weiblich
Anzahl Auftraggeber
männlich
weiblich
Unternehmerpersönlichkeit
männlich
weiblich
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
männlich
weiblich
Erfolgsgrad
männlich
weiblich
Alter
männlich
weiblich
Hardware/sonstige
männlich
weiblich
Datenbanken/Software
männlich
weiblich
Webdesign
männlich
weiblich
Training/Unterricht
männlich
Grad der Selbständigkeit
Geschlecht
Grad der
Selbständigkeit
Anzahl
Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der
Tätigkeit
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/
sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/
Unterricht
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
N
16
566
17
593
17
581
17
593
15
584
17
592
14
464
17
548
17
577
17
583
Mittelwert
2,76
2,85
7,76
8,25
3,68
3,55
5,41
7,11
2,73
2,88
37,12
36,02
1,69
2,08
2,40
2,46
2,59
2,12
2,29
2,22
Standardabweichung
0,584
0,547
9,647
16,640
0,337
0,302
4,214
5,521
0,753
0,669
6,537
7,671
0,620
0,802
0,711
0,598
1,176
1,089
0,849
0,941
Standardfehler
des
Mittelwertes
0,146
0,023
2,340
0,683
0,082
0,013
1,022
0,227
0,194
0,028
1,586
0,315
0,166
0,037
0,172
0,026
0,285
0,045
0,206
0,039
Test bei unabhängigen Stichproben
Levene-Test der
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Varianzgleichheit
Standard- 95% Konfidenzintervall der
Sig. (2- Mittlere
F
Signifikanz
T
df
fehler der
Differenz
seitig) Differenz
Differenz
Untere
Obere
0,128
0,720 -0,618
580 0,537
-0,086
0,139
-0,359
0,187
-0,581 15,755 0,569
-0,086
0,148
-0,399
0,228
0,041
0,839 -0,119
608 0,906
-0,481
4,057
-8,450
7,487
-0,198 18,842 0,846
-0,481
2,438
-5,586
4,623
0,008
0,930 1,743
596 0,082
0,130
0,075
-0,016
0,276
1,571 16,760 0,135
0,130
0,083
-0,045
0,305
1,432
0,232 -1,256
608 0,210
-1,696
1,351
-4,349
0,956
-1,620 17,612 0,123
-1,696
1,047
-3,899
0,507
0,663
0,416 -0,846
597 0,398
-0,149
0,175
-0,493
0,196
-0,756 14,573 0,461
-0,149
0,196
-0,568
0,271
0,599
0,439 0,585
607 0,559
1,099
1,880
-2,593
4,792
0,680 17,290 0,506
1,099
1,617
-2,307
4,505
1,639
0,201 -1,780
476 0,076
-0,385
0,216
-0,810
0,040
-2,268 14,346 0,039
-0,385
0,170
-0,748
-0,022
0,456
0,500 -0,397
563 0,692
-0,059
0,148
-0,350
0,232
-0,337 16,710 0,740
-0,059
0,174
-0,427
0,309
0,518
0,472 1,745
592 0,081
0,469
0,269
-0,059
0,996
1,623 16,818 0,123
0,469
0,289
-0,141
1,078
0,422
0,516 0,323
598 0,747
0,075
0,231
-0,379
0,528
0,356 17,168 0,726
0,075
0,210
-0,367
0,516
291
ANHANG II
Gruppenstatistiken
Bildungsabschluss
gering
hoch
gering
Anzahl Auftraggeber
hoch
gering
Unternehmerpersönlichkeit
hoch
gering
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
hoch
gering
Erfolgsgrad
hoch
gering
Alter
hoch
gering
Hardware/sonstige
hoch
gering
Datenbanken/Software
hoch
gering
Webdesign
hoch
gering
Training/Unterricht
hoch
Grad der Selbständigkeit
Grad der
Selbständigkeit
Anzahl
Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der
Tätigkeit (Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/
sonstige
Datenbanken/
Software
Webdesign
Training/
Unterricht
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
gleich
nicht gleich
N
210
336
223
347
219
341
223
347
217
340
223
345
176
270
205
324
217
337
218
343
Mittelwert
2,87
2,83
10,86
6,33
3,56
3,54
6,30
7,59
2,80
2,94
33,58
37,81
2,30
1,88
2,49
2,44
2,31
2,01
2,14
2,30
Standardabweichung
0,546
0,547
21,000
13,158
0,294
0,316
5,088
5,786
0,707
0,646
6,813
7,580
0,838
0,740
0,623
0,594
1,131
1,045
0,881
0,964
Standardfehler
des
Mittelwertes
0,038
0,030
1,406
0,706
0,020
0,017
0,341
0,311
0,048
0,035
0,456
0,408
0,063
0,045
0,044
0,033
0,077
0,057
0,060
0,052
Test bei unabhängigen Stichproben
Levene-Test der
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Varianzgleichheit
Standard- 95% Konfidenzintervall der
Sig. (2Mittlere
F
Signifikanz
T
df
fehler der
Differenz
seitig)
Differenz
Differenz
Untere
Obere
0,155
0,694 0,796
544
0,426
0,038
0,048
-0,056
0,133
0,797 444,379
0,426
0,038
0,048
-0,056
0,133
13,412
0,000 3,165
568
0,002
4,528
1,431
1,718
7,338
2,877 334,490
0,004
4,528
1,574
1,432
7,623
1,560
0,212 0,973
558
0,331
0,026
0,027
-0,026
0,078
0,989 489,530
0,323
0,026
0,026
-0,026
0,077
8,416
0,004 -2,722
568
0,007
-1,290
0,474
-2,221
-0,359
-2,799 515,751
0,005
-1,290
0,461
-2,196
-0,385
7,060
0,008 -2,377
555
0,018
-0,138
0,058
-0,253
-0,024
-2,331 430,025
0,020
-0,138
0,059
-0,255
-0,022
2,122
0,146 -6,747
566
0,000
-4,226
0,626
-5,456
-2,996
-6,904 509,065
0,000
-4,226
0,612
-5,428
-3,023
4,976
0,026 5,467
444
0,000
0,413
0,076
0,265
0,562
5,326 340,876
0,000
0,413
0,078
0,261
0,566
2,739
0,099 0,796
527
0,426
0,043
0,054
-0,063
0,149
0,787 418,901
0,431
0,043
0,055
-0,064
0,150
10,261
0,001 3,191
552
0,001
0,300
0,094
0,115
0,484
3,137 434,383
0,002
0,300
0,096
0,112
0,488
9,337
0,002 -1,921
559
0,055
-0,155
0,081
-0,314
0,004
-1,959 491,872
0,051
-0,155
0,079
-0,311
0,000
Quelle: eigene Darstellung.
292
ANHANG II
Tabelle 53: Bildung, Form der Tätigkeit – Kreuztabelle, Chi2-Test
Ausbildung/Lehre
Studium
Bildungsabschluss
Promotion
kein Abschluss
Gesamt
Anzahl
% der Gesamtzahl
Anzahl
% der Gesamtzahl
Anzahl
% der Gesamtzahl
Anzahl
% der Gesamtzahl
Anzahl
% der Gesamtzahl
Wert
df
Form Tätigkeit
nebenberuflich hauptberuflich
29
130
5,09
22,81
48
281
8,42
49,30
2
16
0,35
2,81
9
55
1,58
9,65
88
482
15,44
84,56
Asympt.
Signifikanz
(2-seitig)
Chi-Quadrat nach
Pearson
1,488
3
0,685
LikelihoodQuotient
1,473
3
0,689
Zusammenhang
linear-mit-linear
0,864
1
0,353
Anzahl der
gültigen Fälle
570
1 Zellen (12,5%) haben eine erwartete Häufigkeit kleiner 5.
Die minimale erwartete Häufigkeit ist 2,78.
Quelle: eigene Darstellung.
293
Gesamt
159
27,89
329
57,72
18
3,16
64
11,23
570
100,00
ANHANG II
Korrelation nach Pearson
1 0,116 0,300 0,221 0,019 0,051 -0,085 0,107
Signifikanz (2-seitig)
0,005 0,000 0,000 0,645 0,213 0,068 0,012
N
591
591
579
578
591
589
465
550
Korrelation nach Pearson 0,116
1 0,043 -0,075 -0,065 -0,089 0,297 -0,020
Anzahl
Signifikanz (2-seitig)
0,005
0,287 0,066 0,104 0,026 0,000 0,628
Auftraggeber
N
591
619
607
606
619
617
485
574
Korrelation nach Pearson 0,300 0,043
1 0,225 0,091 -0,005 0,034 0,176
UnternehmerSignifikanz (2-seitig)
0,000 0,287
0,000 0,026 0,904 0,457 0,000
persönlichkeit
N
579
607
607
594
607
605
475
563
Korrelation nach Pearson 0,221 -0,075 0,225
1 0,036 0,006 -0,258 0,036
Erfolgsgrad
Signifikanz (2-seitig)
0,000 0,066 0,000
0,370 0,881 0,000 0,393
N
578
606
594
606
606
605
475
562
Korrelation nach Pearson 0,019 -0,065 0,091 0,036
1 0,424 -0,048 0,088
Dauer der Tätigkeit
Signifikanz (2-seitig)
0,645 0,104 0,026 0,370
0,000 0,287 0,034
(Jahre)
N
591
619
607
606
619
617
485
574
Korrelation nach Pearson 0,051 -0,089 -0,005 0,006 0,424
1 -0,070 -0,121
Alter
Signifikanz (2-seitig)
0,213 0,026 0,904 0,881 0,000
0,127 0,004
N
589
617
605
605
617
617
483
572
Korrelation nach Pearson -0,085 0,297 0,034 -0,258 -0,048 -0,070
1 -0,051
Hardware/sonstige Signifikanz (2-seitig)
0,068 0,000 0,457 0,000 0,287 0,127
0,274
N
465
485
475
475
485
483
485
468
Korrelation nach Pearson 0,107 -0,020 0,176 0,036 0,088 -0,121 -0,051
1
Datenbanken/
Signifikanz (2-seitig)
0,012 0,628 0,000 0,393 0,034 0,004 0,274
Software
N
550
574
563
562
574
572
468
574
Korrelation nach Pearson 0,039 0,083 0,023 -0,237 -0,152 -0,256 0,097 0,187
Webdesign
Signifikanz (2-seitig)
0,356 0,041 0,584 0,000 0,000 0,000 0,034 0,000
N
575
602
590
590
602
600
481
570
Korrelation nach Pearson 0,023 0,074 0,125 -0,032 0,008 0,101 0,207 0,160
Training/Unterricht Signifikanz (2-seitig)
0,578 0,069 0,002 0,437 0,840 0,012 0,000 0,000
N
582
609
597
597
609
607
483
572
mittlere Korrelation
starke Korrelation
abc
Grad der
Selbständigkeit
Training/
Unterricht
Webdesign
Datenbanken/
Software
Hardware/
sonstige
Alter
Dauer der
Tätigkeit (Jahre)
Erfolgsgrad
Unternehmerpersönlichkeit
Anzahl
Auftraggeber
Grad der
Selbständigkeit
Tabelle 54: Metrische/stetige Variablen – Korrelationen
0,039
0,356
575
0,083
0,041
602
0,023
0,584
590
-0,237
0,000
590
-0,152
0,000
602
-0,256
0,000
600
0,097
0,034
481
0,187
0,000
570
1
0,023
0,578
582
0,074
0,069
609
0,125
0,002
597
-0,032
0,437
597
0,008
0,840
609
0,101
0,012
607
0,207
0,000
483
0,160
0,000
572
0,087
0,034
602
595
0,087
1
0,034
595
609
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 55: kategoriale Variablen – Test auf Binomialverteilung
Test auf Binomialverteilung
Kategorie
N
Beobachteter
Testanteil
Anteil
Gruppe 1 hauptberuflich 517
Gruppe 2 nebenberuflich 102
Gesamt
619
Gruppe 1 männlich
593
Geschlecht
Gruppe 2 weiblich
17
Gesamt
610
Gruppe 1 gering
223
Bildungsabschluss Gruppe 2 hoch
347
Gesamt
570
Basiert auf der Z-Approximation.
Form Tätigkeit
Quelle: eigene Darstellung.
294
0,84
0,16
1
0,97
0,03
1
0,39
0,61
1
Asymptotische
Signifikanz
(2-seitig)
0,5
0,000
0,5
0,000
0,5
0,000
ANHANG II
Tabelle 56: metrische/stetige Variablen – Test auf Normalverteilung
Quelle: eigene Darstellung.
295
Training/
Unterricht
N
591
619
607
619
606
617
485
574
Parameter der
Mittelwert
2,84
8,24 3,55 7,04 2,88 35,98 2,07 2,45
Normalverteilung(a,b) Standardabweichung 0,547 16,397 0,303 5,467 0,668 7,667 0,802 0,601
Absolut
0,120 0,329 0,138 0,172 0,217 0,047 0,129 0,081
Extremste Differenzen Positiv
0,057 0,314 0,070 0,172 0,163 0,047 0,129 0,062
Negativ
-0,120 -0,329 -0,138 -0,135 -0,217 -0,028 -0,092 -0,081
Kolmogorov-Smirnov-Z
2,924 8,194 3,408 4,276 5,342 1,172 2,841 1,934
Asymptotische Signifikanz (2-seitig)
0,000 0,000 0,000 0,000 0,000 0,128 0,000 0,001
a
Die zu testende Verteilung ist eine Normalverteilung.
b
Aus den Daten berechnet.
Webdesign
Datenbanken/
Software
Hardware/
sonstige
Alter
Erfolgsgrad
Dauer der
Tätigkeit (Jahre)
Unternehmerpers
önlichkeit
Anzahl
Auftraggeber
Grad der
Selbständigkeit
Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest
602
2,14
1,095
0,227
0,227
-0,149
5,562
0,000
609
2,23
0,936
0,226
0,226
-0,165
5,582
0,000
ANHANG II
Tabelle 57: metrische/stetige Clustervariablen – Mittelwertvergleiche, T-Tests
1
2
Der junge
Nebenberufler
Der jüngere
Hauptberufler
N
in %
Grad der
Selbständigkeit
Anzahl
Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der Tätigkeit
(Jahre)
69
17,6
2,45
0,67
19,55
40,51
3,41
0,38
5,45
4,31
2,38
0,63
30,97
6,54
2,39
0,88
2,36
0,63
2,45
1,13
2,22
1,03
53
16
68
1
34
35
Mittelwert
Standardabweichung
Mittelwert
Standardabweichung
Mittelwert
Standardabweichung
Mittelwert
Standardabweichung
Mittelwert
Erfolgsgrad
Standardabweichung
Mittelwert
Alter
Standardabweichung
Mittelwert
Hardware/sonstige
Standardabweichung
Datenbanken/
Mittelwert
Software
Standardabweichung
Mittelwert
Webdesign
Standardabweichung
Mittelwert
Training/Unterricht
Standardabweichung
nebenberuflich
Form Tätigkeit
hauptberuflich
männlich
Geschlecht
weiblich
gering
Bildungsabschluss
hoch
114
29
2,93
0,47
8,04
11,49
3,60
0,25
6,92
5,56
2,96
0,65
34,87
6,28
2,25
0,79
2,49
0,65
2,11
1,03
2,09
0,84
0
114
113
1
114
0
3
Kombiniert
Der hoch
qualifizierte
Hauptberufler
210
393
53,4
393
2,86
2,95
0,49
0,55
5,51
8,71
6,66
19,31
3,58
3,56
0,29
0,31
7,26
8,03
6,15
5,76
2,88
3,00
0,66
0,69
36,09
38,43
6,88
7,21
1,82
2,04
0,69
0,79
2,43
2,44
0,60
0,62
1,97
2,09
1,02
1,06
2,22
2,30
0,95
0,94
0
209
201
9
0
210
Test bei unabhängigen Stichproben Cluster 1 und 2
Levene-Test der
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Varianzgleichheit
F
Grad der Selbständigkeit
Anzahl Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der Tätigkeit
(Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/sonstige
Datenbanken/Software
Webdesign
Training/Unterricht
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
gleich
15,384
nicht gleich
gleich
25,199
nicht gleich
gleich
12,770
nicht gleich
gleich
2,104
nicht gleich
gleich
0,709
nicht gleich
gleich
0,116
nicht gleich
gleich
1,040
nicht gleich
gleich
0,578
nicht gleich
gleich
3,211
nicht gleich
gleich
9,940
nicht gleich
Signifikanz
T
0,000 -5,684
-5,231
0,000 2,855
2,306
0,000 -4,045
-3,677
0,149 -1,881
-2,001
0,401 -5,994
-6,038
0,734 -4,007
-3,967
0,309 1,124
1,095
0,448 -1,330
-1,339
0,075 2,115
2,064
0,002 0,931
0,886
296
df
181
109,201
181
74,678
181
104,990
181
170,179
181
146,909
181
139,053
181
131,809
181
146,752
181
132,634
181
121,781
Sig. (2seitig)
0,000
0,000
0,005
0,024
0,000
0,000
0,062
0,047
0,000
0,000
0,000
0,000
0,262
0,276
0,185
0,183
0,036
0,041
0,353
0,377
Mittlere
Differenz
-0,483
-0,483
11,516
11,516
-0,189
-0,189
-1,472
-1,472
-0,584
-0,584
-3,897
-3,897
0,141
0,141
-0,131
-0,131
0,344
0,344
0,130
0,130
Standardfehler der
Differenz
0,085
0,092
4,033
4,995
0,047
0,051
0,782
0,735
0,097
0,097
0,973
0,982
0,125
0,129
0,098
0,098
0,163
0,167
0,139
0,146
95%
Konfidenzinter
vall der
Differenz
Untere Obere
-0,651 -0,316
-0,667 -0,300
3,558 19,473
1,565 21,466
-0,281 -0,097
-0,290 -0,087
-3,015 0,072
-2,923 -0,020
-0,776 -0,392
-0,775 -0,393
-5,817 -1,978
-5,840 -1,955
-0,106 0,388
-0,114 0,395
-0,324 0,063
-0,323 0,062
0,023 0,665
0,014 0,674
-0,145 0,404
-0,160 0,419
ANHANG II
Test bei unabhängigen Stichproben Cluster 1 und 3
Levene-Test der
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Varianzgleichheit
F
Grad der Selbständigkeit
Anzahl Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der Tätigkeit
(Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/sonstige
Datenbanken/Software
Webdesign
Training/Unterricht
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
Signifikanz
gleich
16,986
nicht gleich
gleich
63,776
nicht gleich
gleich
8,578
nicht gleich
gleich
8,377
nicht gleich
gleich
0,873
nicht gleich
gleich
0,123
nicht gleich
gleich
8,160
nicht gleich
gleich
0,494
nicht gleich
gleich
4,780
nicht gleich
gleich
0,777
nicht gleich
T
Sig. (2seitig)
df
0,000 -6,670
-5,675
0,000 4,844
2,866
0,004 -3,993
-3,505
0,004 -3,239
-3,856
0,351 -6,919
-7,083
0,726 -7,914
-8,120
0,005 5,490
4,877
0,483 -0,855
-0,831
0,030 3,310
3,145
0,379 -0,612
-0,590
277
92,370
277
69,212
277
95,903
277
165,233
277
120,731
277
121,236
277
97,353
277
110,658
277
106,924
277
109,134
Mittlere
Differenz
0,000
0,000
0,000
0,005
0,000
0,001
0,001
0,000
0,000
0,000
0,000
0,000
0,000
0,000
0,393
0,408
0,001
0,002
0,541
0,557
-0,498
-0,498
14,041
14,041
-0,174
-0,174
-2,584
-2,584
-0,623
-0,623
-7,462
-7,462
0,564
0,564
-0,072
-0,072
0,483
0,483
-0,083
-0,083
Standardfehler der
Differenz
0,075
0,088
2,899
4,899
0,044
0,050
0,798
0,670
0,090
0,088
0,943
0,919
0,103
0,116
0,084
0,087
0,146
0,153
0,135
0,140
95%
Konfidenzintervall der
Differenz
Untere Obere
-0,644 -0,351
-0,672 -0,323
8,335 19,748
4,269 23,814
-0,260 -0,088
-0,273 -0,076
-4,155 -1,013
-3,907 -1,261
-0,800 -0,446
-0,797 -0,449
-9,319 -5,606
-9,282 -5,643
0,362 0,767
0,335 0,794
-0,238 0,094
-0,244 0,100
0,196 0,770
0,178 0,787
-0,348 0,183
-0,360 0,195
Test bei unabhängigen Stichproben Cluster 2 und 3
Levene-Test der
T-Test für die Mittelwertgleichheit
Varianzgleichheit
F
Grad der Selbständigkeit
Anzahl Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der Tätigkeit
(Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/sonstige
Datenbanken/Software
Webdesign
Training/Unterricht
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
Varianzen
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
sind
gleich
0,182
nicht gleich
gleich
7,881
nicht gleich
gleich
0,692
nicht gleich
gleich
2,448
nicht gleich
gleich
0,007
nicht gleich
gleich
0,714
nicht gleich
gleich
4,173
nicht gleich
gleich
3,410
nicht gleich
gleich
0,162
nicht gleich
gleich
11,409
nicht gleich
Signifikanz
T
0,670 -0,251
-0,253
0,005 2,504
2,158
0,406 0,438
0,457
0,119 -1,607
-1,655
0,934 -0,520
-0,523
0,399 -4,592
-4,717
0,042 5,011
4,822
0,066 0,818
0,797
0,687 1,164
1,163
0,001 -1,996
-2,074
Quelle: eigene Darstellung.
297
df
322
236,457
322
155,200
322
261,605
322
252,401
322
235,340
322
250,640
322
207,687
322
215,791
322
231,635
322
258,942
Sig. (2seitig)
0,802
0,801
0,013
0,032
0,662
0,648
0,109
0,099
0,603
0,602
0,000
0,000
0,000
0,000
0,414
0,426
0,245
0,246
0,047
0,039
95%
Standard- Konfidenzinter
Mittlere
fehler der
vall der
Differenz
Differenz
Differenz
Untere Obere
-0,014
0,056 -0,124 0,096
-0,014
0,056 -0,124 0,096
2,526
1,009 0,541 4,510
2,526
1,170 0,214 4,838
0,014
0,032 -0,049 0,078
0,014
0,031 -0,047 0,075
-1,112
0,692 -2,474 0,249
-1,112
0,672 -2,436 0,211
-0,039
0,076 -0,189 0,110
-0,039
0,076 -0,188 0,109
-3,565
0,776 -5,092 -2,038
-3,565
0,756 -5,053 -2,077
0,423
0,084 0,257 0,590
0,423
0,088 0,250 0,596
0,059
0,072 -0,083 0,200
0,059
0,074 -0,086 0,204
0,139
0,119 -0,096 0,373
0,139
0,119 -0,096 0,373
-0,212
0,106 -0,422 -0,003
-0,212
0,102 -0,414 -0,011
ANHANG II
Abbildung 81: Bedeutung der Variablen nach Cluster
Form Tätigkeit
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
3
2
0
50
100
150
200
250
Chi-Quadrat
Geschlecht
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
3
2
1
0,0
0,5
1,0
Chi-Quadrat
298
1,5
2,0
ANHANG II
Bildungsabschluss
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
2
3
1
0
50
100
150
200
Chi-Quadrat
Grad der Selbständigkeit
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
3
2
-6
-4
-2
0
Student-t
299
2
ANHANG II
Unternehmerpersönlichkeit
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
2
3
-4
-3
-2
-1
0
1
2
Student-t
Erfolgsgrad
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
3
2
-7,5
-5,0
-2,5
Student-t
300
0,0
2,5
ANHANG II
Anzahl Auftraggeber (i11)
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
3
1
2
-6
-4
-2
0
2
Student-t
Alter
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
3
2
-6
-4
-2
0
Student-t
301
2
4
ANHANG II
Hardware und Sonstiges
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
3
1
2
-5,0
-2,5
0,0
2,5
Student-t
Datenbanken und Software
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
2
3
-1,0
-0,5
0,0
Student-t
302
0,5
1,0
ANHANG II
Webdesign
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
1
3
2
-2
-1
0
1
2
3
Student-t
Training/Unterricht für Tätigkeiten in den genannten Bereichen
Anpassung nach Bonferroni erfolgt
Cluster
2
3
1
-2
-1
0
Student-t
Quelle: eigene Darstellung – Auswertungen mit SPSS Version 14.
303
1
ANHANG II
Tabelle 58: Akquisitionsform – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Kaltakquise (i16_1)
sehr selten
342
55,25
58,66
58,66
eher selten
180
29,08
30,87
89,54
häufig
53
8,56
9,09
98,63
sehr häufig
8
1,29
1,37
100,00
Gesamt
583
94,18
100,00
weiß nicht
36
5,82
Gesamt
619 100,00
bestehende Beziehungen (i16_2)
sehr selten
4
0,65
0,65
0,65
eher selten
27
4,36
4,36
5,01
häufig
246
39,74
39,74
44,75
sehr häufig
342
55,25
55,25
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Vermittlungsagenturen (i16_3)
sehr selten
306
49,43
50,66
50,66
eher selten
140
22,62
23,18
73,84
häufig
97
15,67
16,06
89,90
sehr häufig
61
9,85
10,10
100,00
Gesamt
604
97,58
100,00
weiß nicht
15
2,42
Gesamt
619 100,00
Stellenanzeigen (i16_4)
sehr selten
344
55,57
56,77
56,77
eher selten
176
28,43
29,04
85,81
häufig
69
11,15
11,39
97,19
sehr häufig
17
2,75
2,81
100,00
Gesamt
606
97,90
100,00
weiß nicht
13
2,10
Gesamt
619 100,00
Kaltakquise (i16_1)
bestehende
Beziehungen (i16_2)
Vermittlungsagenturen (i16_3)
Stellenanzeigen
(i16_4)
Freelancerbörsen
(i16_5)
Projektbörsen (i16_6)
Empfehlungen über
Bekannte (i16_7)
Fachtagungen und
Kongresse (i16_8)
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
Freelancerbörsen (i16_5)
250
40,39
41,12
41,12
163
26,33
26,81
67,93
117
18,90
19,24
87,17
78
12,60
12,83
100,00
608
98,22
100,00
11
1,78
619
100,00
Projektbörsen (i16_6)
278
44,91
46,18
46,18
168
27,14
27,91
74,09
113
18,26
18,77
92,86
43
6,95
7,14
100,00
602
97,25
100,00
17
2,75
619
100,00
Empfehlungen über Bekannte (i16_7)
30
4,85
4,85
4,85
116
18,74
18,74
23,59
246
39,74
39,74
63,33
227
36,67
36,67
100,00
619
100,00
100,00
Fachtagungen und Kongresse (i16_8)
385
62,20
63,85
63,85
162
26,17
26,87
90,71
53
8,56
8,79
99,50
3
0,48
0,50
100,00
603
97,42
100,00
16
2,58
619
100,00
Häufigkeit
Häufigkeit Prozent
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
Prozent
N
StandardPerzentile
Mittelwert Median Modus
Varianz
abweichung
Gültig Fehlend
25 50 75
583
36
1,53
1
1
0,717 0,514 1 1 2
619
0
3,50
4
4
0,614
0,377
3
4
4
604
15
1,86
1
1
1,026
1,052
1
1
3
606
13
1,60
1
1
0,798
0,637
1
1
2
608
11
2,04
2
1
1,057
1,117
1
2
3
602
17
1,87
2
1
0,959
0,920
1
2
3
619
0
3,08
3
3
0,862
0,742
3
3
4
603
16
1,46
1
1
0,674
0,455
1
1
2
Quelle: eigene Darstellung.
304
ANHANG II
Tabelle 59: Akquisitionsformen – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i16_1
i16_2
i16_3
i16_4
i16_5
i16_6
i16_7
i16_8
Anti-Image-Korrelation
i16_1 i16_2 i16_3 i16_4 i16_5 i16_6
0,554 0,028 0,150 -0,109 -0,079 -0,047
0,028 0,583 0,022 0,017 -0,068 0,071
0,150 0,022 0,759 0,138 -0,412 -0,260
-0,109 0,017 0,138 0,694 -0,090 -0,238
-0,079 -0,068 -0,412 -0,090 0,724 -0,476
-0,047 0,071 -0,260 -0,238 -0,476 0,746
0,015 -0,414 0,138 -0,060 0,135 -0,024
-0,244 -0,047 -0,052 -0,029 0,041 -0,131
Maß der Stichprobeneignung
0,709
1145,502
28
0,000
i16_7
0,015
-0,414
0,138
-0,060
0,135
-0,024
0,669
-0,073
i16_8
-0,244
-0,047
-0,052
-0,029
0,041
-0,131
-0,073
0,636
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
3
Freelancerbörsen (i16_5)
0,879
Vermittlungsagenturen (i16_3)
0,845
Projektbörsen (i16_6)
0,842
bestehende Beziehungen (i16_2)
0,864
Empfehlungen über Bekannte (i16_7)
0,789
Kaltakquise (i16_1)
0,807
Fachtagungen und Kongresse (i16_8)
0,666
Stellenanzeigen (i16_4)
0,499
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Die Rotation ist in 5 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 60: Faktoren der Akquisitionsformen – Lage- und Streuungsmaße
N
MittelStandardSpann- Perzentile
Median Modus
Varianz
Gültig Fehlend wert
abweichung
weite 25 50 75
anonymes
Vorgehen
Einschalten Dritter
persönliche
Beziehungen
574
45
1,54
1,33
1
0,495
0,246
2,33
596
23
1,92
1,67
1
0,891
0,794
3
1 1,67 2,67
619
0
3,29
3,50
4
0,631
0,398
3
3
Quelle: eigene Darstellung.
305
1 1,33
3,5
2
4
ANHANG II
Tabelle 61: Aufgabenumfang – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Häufigkeit
sehr selten
eher selten
ein komplettes
oft
Projekt (i17_1)
sehr oft
Gesamt
sehr selten
eher selten
unterschiedliche
oft
Aufgaben (i17_2)
sehr oft
Gesamt
sehr selten
eher selten
eine Teilaufgabe
oft
(i17_3)
sehr oft
Gesamt
N
Prozent
23
128
253
215
619
29
91
294
205
619
92
212
231
84
619
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
Spannweite
25
Perzentile
50
75
3,72
20,68
40,87
34,73
100,00
4,68
14,70
47,50
33,12
100,00
14,86
34,25
37,32
13,57
100,00
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
3,72
3,72
20,68
24,39
40,87
65,27
34,73
100,00
100,00
4,68
4,68
14,70
19,39
47,50
66,88
33,12
100,00
100,00
14,86
14,86
34,25
49,11
37,32
86,43
13,57
100,00
100,00
i17_1
i17_2
i17_3
619
619
619
0
0
0
3,07
3,09
2,50
3
3
3
3
3
3
0,836
0,811
0,906
0,699
0,658
0,820
3
3
3
3
3
2
3
3
3
4
4
3
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 62: Aufgabenumfang – Korrelationen
i17_1
i17_1
i17_2
i17_3
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
i17_2
1
619
-0,114
0,005
619
-0,293
0,000
619
Quelle: eigene Darstellung.
306
i17_3
-0,114
0,005
619
1
619
0,174
0,000
619
-0,293
0,000
619
0,174
0,000
619
1
619
ANHANG II
Tabelle 63: Vertragsarten – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige Kumulierte
Gültige Kumulierte
Häufigkeit Prozent
Prozente Prozente
Prozente Prozente
Dienstvertrag (i18_1)
Kaufvertrag (i18_4)
186
30,05
31,63
31,63 sehr selten
414
66,88
71,38
71,38
111
17,93
18,88
50,51 eher selten
83
13,41
14,31
85,69
142
22,94
24,15
74,66 häufig
48
7,75
8,28
93,97
149
24,07
25,34
100,00 sehr häufig
35
5,65
6,03
100,00
588
94,99
100,00
Gesamt
580
93,70
100,00
31
5,01
weiß nicht
39
6,30
619 100,00
Gesamt
619
100,00
Werkvertrag (i18_2)
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
244
39,42
41,15
41,15 sehr selten
207
33,44
34,50
34,50
150
24,23
25,30
66,44 eher selten
153
24,72
25,50
60,00
128
20,68
21,59
88,03 häufig
161
26,01
26,83
86,83
71
11,47
11,97
100,00 sehr häufig
79
12,76
13,17
100,00
593
95,80
100,00
Gesamt
600
96,93
100,00
26
4,20
weiß nicht
19
3,07
619 100,00
Gesamt
619
100,00
Subunternehmervertrag (i18_3)
kein schriftlicher Vertrag (i18_6)
356
57,51
60,65
60,65 sehr selten
283
45,72
47,64
47,64
124
20,03
21,12
81,77 eher selten
76
12,28
12,79
60,44
78
12,60
13,29
95,06 häufig
115
18,58
19,36
79,80
29
4,68
4,94
100,00 sehr häufig
120
19,39
20,20
100,00
587
94,83
100,00
Gesamt
594
95,96
100,00
32
5,17
weiß nicht
25
4,04
619 100,00
Gesamt
619
100,00
Häufigkeit Prozent
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
i18_1
i18_2
i18_3
i18_4
i18_5
i18_6
588
593
587
580
600
594
31
26
32
39
19
25
2,43
2,04
1,63
1,49
2,19
2,12
2
2
1
1
2
2
1
1
1
1
1
1
1,178
1,052
0,893
0,883
1,052
1,211
1,387
1,106
0,798
0,779
1,107
1,466
1
1
1
1
1
1
2
2
1
1
2
2
4
3
2
2
3
3
Quelle: eigene Darstellung.
307
ANHANG II
Tabelle 64: Vertragsarten – Korrelationen
Korrelation nach Pearson
i18_1 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_2 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_3 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_4 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_5 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_6 Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
abc starke Korrelation
Korrelationen
i18_1
i18_2
i18_3
i18_4
i18_5
i18_6
1 -0,061 0,129 -0,177 0,301 -0,497
0,145 0,002 0,000 0,000 0,000
588
582
576
568
582
571
-0,061
1 -0,020 0,051 -0,025 -0,097
0,145
0,623 0,228 0,540 0,019
582
593
580
571
586
577
0,129 -0,020
1 -0,015 0,174 -0,193
0,002 0,623
0,724 0,000 0,000
576
580
587
572
583
571
-0,177 0,051 -0,015
1 -0,119 0,118
0,000 0,228 0,724
0,004 0,005
568
571
572
580
577
572
0,301 -0,025 0,174 -0,119
1 -0,342
0,000 0,540 0,000 0,004
0,000
582
586
583
577
600
580
1
-0,497 -0,097 -0,193 0,118 -0,342
0,000 0,019 0,000 0,005 0,000
571
577
571
572
580
594
Quelle: eigene Darstellung.
308
ANHANG II
Einschalten
Dritter
persönliche
Beziehungen
Korrelation nach Pearson
i17_1 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i17_2 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i17_3 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_1 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_2 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_3 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_4 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_5 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i18_6 Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
abc starke Korrelation
anonymes
Vorgehen
Tabelle 65: Akquisitionsformen, Aufgabenumfang, Vertragsarten – Korrelationen
i17_1
0,013
0,750
574
-0,002
0,963
574
0,074
0,077
574
0,181
0,000
554
0,048
0,259
553
0,146
0,001
552
0,008
0,853
549
0,054
0,200
562
-0,128
0,002
555
-0,218
0,000
596
0,148
0,000
596
0,181
0,000
596
0,430
0,000
574
-0,033
0,436
576
0,276
0,000
572
-0,222
0,000
569
0,402
0,000
584
-0,456
0,000
575
0,261
0,000
619
0,107
0,008
619
-0,066
0,101
619
-0,142
0,001
588
0,067
0,103
593
-0,020
0,629
587
0,212
0,000
580
-0,104
0,011
600
0,260
0,000
594
1 -0,114
0,005
619
619
-0,114
1
0,005
619
619
-0,293 0,174
0,000 0,000
619
619
-0,092 0,102
0,026 0,013
588
588
0,142 -0,053
0,001 0,201
593
593
-0,026 0,054
0,524 0,192
587
587
0,148 -0,093
0,000 0,026
580
580
-0,092 0,214
0,024 0,000
600
600
0,171 -0,047
0,000 0,249
594
594
Quelle: eigene Darstellung.
309
i17_2
i17_3
-0,293
0,000
619
0,174
0,000
619
1
619
0,079
0,055
588
-0,071
0,084
593
0,127
0,002
587
-0,057
0,168
580
0,062
0,130
600
-0,020
0,628
594
ANHANG II
Tabelle 66: Zeitpunkt der Honorarvereinbarung – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr selten
eher selten
häufig
sehr häufig
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
nach der Auftragserfüllung (i19_1)
Gültige
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Prozente
Prozente
360
58,16
59,31
59,31
152
24,56
25,04
84,35
52
8,40
8,57
92,92
43
6,95
7,08
100,00
607
98,06
100,00
12
1,94
619
100,00
während des Auftrags (i19_2)
222
35,86
36,33
36,33
277
44,75
45,34
81,67
80
12,92
13,09
94,76
32
5,17
5,24
100,00
611
98,71
100,00
8
1,29
619
100,00
vor Beginn des Auftrags (i19_3)
43
6,95
6,98
6,98
36
5,82
5,84
12,82
113
18,26
18,34
31,17
424
68,50
68,83
100,00
616
99,52
100,00
3
0,48
619
100,00
i19_1
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
i19_2
607
12
1,63
1
1
0,911
0,830
1
1
2
Quelle: eigene Darstellung.
310
i19_3
611
8
1,87
2
2
0,830
0,689
1
2
2
616
3
3,49
4
4
0,887
0,787
3
4
4
ANHANG II
Tabelle 67: Zeitpunkt der Honorarvereinbarung - Korrelationen
i19_1
Korrelation nach Pearson
i19_1 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i19_2 Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
i19_3 Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
abc starke Korrelation
i19_2 i19_3
1 0,293 -0,571
0,000 0,000
607
607
606
0,293
1 -0,335
0,000
0,000
607
611
610
1
-0,571 -0,335
0,000 0,000
606
610
616
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 68: Kriterien der Honorargestaltung – Häufigkeiten
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Ihr zeitlicher Aufwand für den Auftrag (i20_1)
sehr unwesentlich
4
0,65
0,65
0,65
eher unwesentlich
61
9,85
9,87
10,52
wesentlich
188
30,37
30,42
40,94
sehr wesentlich
365
58,97
59,06
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
Die räumliche Nähe zum Auftraggeber (i20_2)
sehr unwesentlich
114
18,42
18,42
18,42
eher unwesentlich
239
38,61
38,61
57,03
wesentlich
212
34,25
34,25
91,28
sehr wesentlich
54
8,72
8,72
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Ihre derzeitige Auftragslage (i20_3)
sehr unwesentlich
57
9,21
9,21
9,21
eher unwesentlich
239
38,61
38,61
47,82
wesentlich
258
41,68
41,68
89,50
sehr wesentlich
65
10,50
10,50
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Der Ruf des Auftraggebers (i20_4)
sehr unwesentlich
117
18,90
18,90
18,90
eher unwesentlich
300
48,47
48,47
67,37
wesentlich
166
26,82
26,82
94,18
sehr wesentlich
36
5,82
5,82
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Eine persönliche Beziehung zum Auftraggeber (i20_5)
sehr unwesentlich
69
11,15
11,15
11,15
eher unwesentlich
235
37,96
37,96
49,11
wesentlich
262
42,33
42,33
91,44
sehr wesentlich
53
8,56
8,56
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Die Dauer der bisherigen Geschäftsbeziehung (i20_6)
sehr unwesentlich
39
6,30
6,30
6,30
eher unwesentlich
232
37,48
37,48
43,78
wesentlich
286
46,20
46,20
89,98
sehr wesentlich
62
10,02
10,02
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Häufigkeit Prozent
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Die derzeitige Situation in der IT-Branche (i20_7)
sehr unwesentlich
120
19,39
19,54
19,54
eher unwesentlich
254
41,03
41,37
60,91
wesentlich
201
32,47
32,74
93,65
sehr wesentlich
39
6,30
6,35
100,00
Gesamt
614
99,19
100,00
weiß nicht
5
0,81
Gesamt
619 100,00
Ihre Qualifikation (i20_8)
sehr unwesentlich
16
2,58
2,58
2,58
eher unwesentlich
71
11,47
11,47
14,05
wesentlich
258
41,68
41,68
55,74
sehr wesentlich
274
44,26
44,26
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Die Qualität Ihrer Arbeit im Rahmen des Auftrags (i20_9)
sehr unwesentlich
17
2,75
2,75
2,75
eher unwesentlich
70
11,31
11,33
14,08
wesentlich
256
41,36
41,42
55,50
sehr wesentlich
275
44,43
44,50
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
Die Versorgung Ihrer Angehörigen (i20_10)
sehr unwesentlich
162
26,17
26,38
26,38
eher unwesentlich
207
33,44
33,71
60,10
wesentlich
156
25,20
25,41
85,50
sehr wesentlich
89
14,38
14,50
100,00
Gesamt
614
99,19
100,00
weiß nicht
5
0,81
Gesamt
619 100,00
Quelle: eigene Darstellung.
311
Häufigkeit Prozent
ANHANG II
Tabelle 69: Kriterien der Honorargestaltung – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
Anti-Image-Korrelation
i20_1 i20_2 i20_3 i20_4 i20_5 i20_6
i20_1
0,584 0,063 -0,045 -0,009 -0,015 -0,095
i20_2
0,063 0,761 -0,130 -0,096 -0,006 -0,150
i20_3
-0,045 -0,130 0,678 -0,076 0,004 -0,091
i20_4
-0,009 -0,096 -0,076 0,776 -0,234 -0,153
i20_5
-0,015 -0,006 0,004 -0,234 0,684 -0,311
i20_6
-0,095 -0,150 -0,091 -0,153 -0,311 0,698
i20_7
0,057 -0,092 -0,353 -0,128 -0,021 0,050
i20_8
-0,012 -0,109 0,103 -0,063 0,018 0,042
i20_9
-0,057 0,049 0,005 -0,016 -0,053 -0,120
i20_10 -0,011 -0,057 -0,179 -0,097 0,033 -0,040
Maß der Stichprobeneignung
0,694
616,276
45
0,000
i20_7
0,057
-0,092
-0,353
-0,128
-0,021
0,050
0,674
0,026
-0,061
-0,058
i20_8
-0,012
-0,109
0,103
-0,063
0,018
0,042
0,026
0,481
-0,248
-0,053
i20_9
-0,057
0,049
0,005
-0,016
-0,053
-0,120
-0,061
-0,248
0,607
-0,038
i20_10
-0,011
-0,057
-0,179
-0,097
0,033
-0,040
-0,058
-0,053
-0,038
0,778
Rotierte Komponentenmatrix
1
0,808
0,763
0,616
Komponente
2
3
Eine persönliche Beziehung
Dauer der Geschäftsbeziehung
Ruf des Auftraggebers
Ihre derzeitige Auftragslage
0,776
Situation in der IT-Branche
0,727
Die Versorgung Ihrer Angehörigen
0,603
Die räumliche Nähe
Ihre Qualifikation
Die Qualität Ihrer Arbeit
Ihr zeitlicher Aufwand
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 4 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
312
4
0,834
0,706
0,900
ANHANG II
Tabelle 70: Faktoren der Honorargestaltung – Lage- und Streuungsmaße
Aspekte der
Beziehung
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
619
0
2,43
2,33
2,67
0,594
0,352
2
2,33
2,67
situative
Aspekte
610
9
2,36
2,33
2,33
0,638
0,407
2
2,33
2,67
Quelle: eigene Darstellung.
313
personenbezogener Zeitaufwand
Input
618
618
1
1
3,28
3,48
3,5
4
3
4
0,605
0,698
0,367
0,487
3
3
3,5
4
4
4
räumliche
Nähe
619
0
2,33
2
2
0,875
0,766
2
2
3
ANHANG II
Tabelle 71: Akquisitionsform, Aufgabenumfang, Vertragsart, Zeitpunkt Honorar – Korrelationen
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Einschalten Dritter
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
persönliche Beziehungen Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i17_1)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i17_2)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i17_3)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i18_1)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i18_2)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i18_3)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i18_4)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i18_5)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
(i18_6)
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
anonymes Vorgehen
Quelle: eigene Darstellung.
314
i19_1
-0,001
0,977
565
-0,255
0,000
585
0,103
0,011
607
0,124
0,002
607
-0,019
0,647
607
-0,007
0,861
607
-0,206
0,000
581
-0,012
0,766
586
-0,104
0,012
582
0,201
0,000
575
-0,200
0,000
589
0,285
0,000
588
i19_2
0,136
0,001
568
-0,082
0,048
588
0,076
0,059
611
0,096
0,017
611
0,029
0,480
611
0,068
0,092
611
-0,049
0,240
583
0,030
0,465
588
0,020
0,623
583
0,044
0,297
576
-0,064
0,117
593
0,151
0,000
591
i19_3
-0,004
0,923
571
0,108
0,008
593
0,040
0,322
616
0,001
0,981
616
0,034
0,400
616
-0,007
0,860
616
0,111
0,007
586
-0,012
0,780
591
0,063
0,129
585
-0,045
0,279
579
0,097
0,017
599
-0,115
0,005
593
ANHANG II
Tabelle 72: Akquisitionsform, Aufgabenumfang, Vertragsarten, Honorar – Korrelationen
Aspekte der
Beziehung
Anonymes
Vorgehen
Einschalten
Dritter
Persönliche
Beziehungen
i17_1
i17_2
i17_3
i18_1
i18_2
i18_3
i18_4
i18_5
i18_6
i19_1
i19_2
i19_3
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
0,165
0,000
574
-0,047
0,257
596
0,123
0,002
619
0,080
0,047
619
0,013
0,750
619
0,114
0,004
619
-0,047
0,250
588
0,008
0,855
593
0,030
0,465
587
0,096
0,021
580
-0,025
0,533
600
0,082
0,046
594
0,135
0,001
607
0,114
0,005
611
-0,048
0,238
616
Quelle: eigene Darstellung.
315
situative
Aspekte
0,195
0,000
567
0,177
0,000
589
-0,136
0,001
610
-0,074
0,068
610
-0,019
0,640
610
0,074
0,068
610
0,034
0,411
581
-0,022
0,594
584
0,143
0,001
580
0,087
0,038
573
0,112
0,006
591
-0,114
0,006
585
0,004
0,926
599
0,018
0,652
603
0,018
0,656
607
personenbezogener Zeitaufwand
Input
0,111
-0,021
0,008
0,612
573
573
0,088
-0,097
0,031
0,018
595
595
0,045
0,119
0,269
0,003
618
618
0,071
0,151
0,078
0,000
618
618
0,105
-0,024
0,009
0,553
618
618
0,052
0,019
0,198
0,634
618
618
0,144
-0,009
0,000
0,821
588
587
-0,027
0,032
0,509
0,435
593
592
0,107
-0,087
0,009
0,036
587
586
-0,051
0,009
0,217
0,831
579
579
0,152
-0,066
0,000
0,104
599
599
-0,099
0,139
0,016
0,001
593
593
-0,020
0,052
0,627
0,205
606
607
0,003
0,019
0,943
0,648
610
611
0,034
0,048
0,398
0,237
615
615
räumliche
Nähe
0,088
0,036
574
0,340
0,000
596
-0,137
0,001
619
-0,203
0,000
619
0,010
0,805
619
0,102
0,011
619
0,226
0,000
588
-0,043
0,291
593
0,126
0,002
587
-0,077
0,063
580
0,159
0,000
600
-0,227
0,000
594
-0,103
0,012
607
-0,070
0,082
611
0,036
0,378
616
ANHANG II
Tabelle 73: Kriterien der Auftragsannahme – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige Kumulierte
Gültige Kumulierte
Häufigkeit Prozent
Prozente Prozente
Prozente Prozente
freies Zeitbudget (i21_9)
neue Tätigkeitsfelder (i21_1)
sehr geringen Einfluss
23
3,72
3,72
3,72 sehr geringen Einfluss
70
11,31
11,40
11,40
eher geringen Einfluss
196
31,66
31,72
35,44 eher geringen Einfluss
205
33,12
33,39
44,79
großen Einfluss
282
45,56
45,63
81,07 großen Einfluss
225
36,35
36,64
81,43
sehr großen Einfluss
117
18,90
18,93
100,00 sehr großen Einfluss
114
18,42
18,57
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
Gesamt
614
99,19
100,00
weiß nicht
1
0,16
weiß nicht
5
0,81
Gesamt
619 100,00
Gesamt
619 100,00
Bildung von Rücklagen (i21_10)
interessanter Auftragsinhalt (i21_2)
sehr geringen Einfluss
2
0,32
0,32
0,32 sehr geringen Einfluss
42
6,79
6,82
6,82
eher geringen Einfluss
44
7,11
7,11
7,43 eher geringen Einfluss
160
25,85
25,97
32,79
großen Einfluss
270
43,62
43,62
51,05 großen Einfluss
270
43,62
43,83
76,62
sehr großen Einfluss
303
48,95
48,95
100,00 sehr großen Einfluss
144
23,26
23,38
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Gesamt
616
99,52
100,00
erwartete Honorarhöhe (i21_3)
weiß nicht
3
0,48
sehr geringen Einfluss
3
0,48
0,49
0,49 Gesamt
619 100,00
Zusammenarbeit mit anderen (i21_11)
eher geringen Einfluss
57
9,21
9,22
9,71
großen Einfluss
373
60,26
60,36
70,06 sehr geringen Einfluss
83
13,41
13,45
13,45
sehr großen Einfluss
185
29,89
29,94
100,00 eher geringen Einfluss
257
41,52
41,65
55,11
Gesamt
618
99,84
100,00
großen Einfluss
213
34,41
34,52
89,63
weiß nicht
1
0,16
sehr großen Einfluss
64
10,34
10,37
100,00
Gesamt
619 100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
Folgeaufträge (i21_4)
weiß nicht
2
0,32
sehr geringen Einfluss
7
1,13
1,13
1,13 Gesamt
619 100,00
Anerkennung der Fähigkeiten (i21_12)
eher geringen Einfluss
88
14,22
14,22
15,35
großen Einfluss
305
49,27
49,27
64,62 sehr geringen Einfluss
38
6,14
6,15
6,15
sehr großen Einfluss
219
35,38
35,38
100,00 eher geringen Einfluss
173
27,95
27,99
34,14
Gesamt
619 100,00
100,00
großen Einfluss
273
44,10
44,17
78,32
Standort (i21_5)
sehr großen Einfluss
134
21,65
21,68
100,00
sehr geringen Einfluss
87
14,05
14,05
14,05 Gesamt
618
99,84
100,00
eher geringen Einfluss
180
29,08
29,08
43,13 weiß nicht
1
0,16
großen Einfluss
224
36,19
36,19
79,32 Gesamt
619 100,00
Branchensituation (i21_13)
sehr großen Einfluss
128
20,68
20,68
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
sehr geringen Einfluss
127
20,52
21,03
21,03
Reputation (i21_6)
eher geringen Einfluss
285
46,04
47,19
68,21
sehr geringen Einfluss
38
6,14
6,19
6,19 großen Einfluss
156
25,20
25,83
94,04
eher geringen Einfluss
205
33,12
33,39
39,58 sehr großen Einfluss
36
5,82
5,96
100,00
großen Einfluss
290
46,85
47,23
86,81 Gesamt
604
97,58
100,00
sehr großen Einfluss
81
13,09
13,19
100,00 weiß nicht
15
2,42
Gesamt
614
99,19
100,00
Gesamt
619 100,00
erfolgreicher vorheriger Auftrag (i21_14)
weiß nicht
5
0,81
Gesamt
619 100,00
sehr geringen Einfluss
8
1,29
1,29
1,29
finanzielle Lage (i21_7)
eher geringen Einfluss
62
10,02
10,02
11,31
sehr geringen Einfluss
88
14,22
14,45
14,45 großen Einfluss
291
47,01
47,01
58,32
eher geringen Einfluss
223
36,03
36,62
51,07 sehr großen Einfluss
258
41,68
41,68
100,00
großen Einfluss
184
29,73
30,21
81,28 Gesamt
619 100,00
100,00
mögliche Auftragserfüllung (i21_15)
sehr großen Einfluss
114
18,42
18,72
100,00
Gesamt
609
98,38
100,00
sehr geringen Einfluss
4
0,65
0,65
0,65
weiß nicht
10
1,62
eher geringen Einfluss
29
4,68
4,69
5,34
Gesamt
619 100,00
großen Einfluss
176
28,43
28,48
33,82
Erhöhung Auftraggeberanzahl (i21_8)
sehr großen Einfluss
409
66,07
66,18
100,00
sehr geringen Einfluss
68
10,99
11,02
11,02 Gesamt
618
99,84
100,00
eher geringen Einfluss
220
35,54
35,66
46,68 weiß nicht
1
0,16
großen Einfluss
236
38,13
38,25
84,93 Gesamt
619 100,00
sehr großen Einfluss
93
15,02
15,07
100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619 100,00
Häufigkeit Prozent
neue Tätigkeitsfelder (i21_1)
interessanter Auftragsinhalt (i21_2)
erwartete Honorarhöhe (i21_3)
Folgeaufträge (i21_4)
Standort (i21_5)
Reputation (i21_6)
finanzielle Lage (i21_7)
Erhöhung Auftraggeberanzahl (i21_8)
freies Zeitbudget (i21_9)
Bildung von Rücklagen (i21_10)
Zusammenarbeit mit anderen (i21_11)
Anerkennung der Fähigkeiten (i21_12)
Branchensituation (i21_13)
erfolgreicher vorheriger Auftrag (i21_14)
mögliche Auftragserfüllung (i21_15)
N
MittelStandardPerzentile
Median Modus
Varianz
Gültig
Fehlend
wert
abweichung
25 50 75
618
1
2,80
3
3
0,784
0,615
2
3
3
619
0
3,41
3
4
0,636
0,404
3
3
4
618
1
3,20
3
3
0,610
0,373
3
3
4
619
0
3,19
3
3
0,712
0,506
3
3
4
619
0
2,63
3
3
0,963
0,928
2
3
3
614
5
2,67
3
3
0,780
0,608
2
3
3
609
10
2,53
2
2
0,956
0,914
2
2
3
617
2
2,57
3
3
0,876
0,768
2
3
3
614
5
2,62
3
3
0,914
0,835
2
3
3
616
3
2,84
3
3
0,861
0,741
2
3
3
617
2
2,42
2
2
0,849
0,721
2
2
3
618
1
2,81
3
3
0,842
0,709
2
3
3
604
15
2,17
2
2
0,825
0,680
2
2
3
619
0
3,29
3
3
0,696
0,485
3
3
4
618
1
3,60
4
4
0,611
0,373
3
4
4
Quelle: eigene Darstellung.
316
ANHANG II
Tabelle 74: Kriterien der Auftragsannahme – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Bartlett-Test auf
Sphärizität
i21_1
i21_2
i21_3
i21_4
i21_5
i21_6
i21_7
i21_8
i21_9
i21_10
i21_11
i21_12
i21_13
i21_14
i21_15
i21_1 i21_2 i21_3 i21_4
0,740 -0,271 0,000 -0,013
-0,271 0,570 -0,149 0,038
0,000 -0,149 0,742 -0,080
-0,013 0,038 -0,080 0,810
-0,033 -0,028 -0,052 -0,041
-0,038 -0,074 -0,096 -0,113
-0,027 0,046 -0,058 -0,081
-0,065 0,106 -0,023 -0,239
-0,026 -0,027 -0,073 -0,007
0,008 0,064 -0,183 -0,013
-0,085 -0,001 0,077 0,001
-0,130 -0,141 0,017 -0,046
-0,110 0,093 0,046 -0,110
-0,017 -0,115 0,027 -0,205
0,051 -0,098 -0,068 -0,075
Maß der Stichprobeneignung
i21_5
-0,033
-0,028
-0,052
-0,041
0,681
-0,096
-0,101
0,176
-0,031
0,007
-0,059
-0,018
-0,079
-0,042
-0,021
0,763
Ungefähres Chi-Quadrat
df
Signifikanz nach Bartlett
Anti-Image-Korrelation
i21_6 i21_7 i21_8 i21_9
-0,038 -0,027 -0,065 -0,026
-0,074 0,046 0,106 -0,027
-0,096 -0,058 -0,023 -0,073
-0,113 -0,081 -0,239 -0,007
-0,096 -0,101 0,176 -0,031
0,841 0,036 -0,070 -0,016
0,036 0,744 0,013 -0,166
-0,070 0,013 0,740 -0,184
-0,016 -0,166 -0,184 0,816
-0,101 -0,233 -0,107 -0,002
-0,106 0,095 0,021 -0,018
0,019 0,067 -0,138 -0,005
-0,104 -0,158 -0,131 -0,046
-0,131 -0,104 0,000 -0,031
-0,002 -0,020 -0,051 -0,040
1065,605
105
0,000
i21_10
0,008
0,064
-0,183
-0,013
0,007
-0,101
-0,233
-0,107
-0,002
0,784
-0,093
-0,152
-0,149
0,000
0,024
i21_11
-0,085
-0,001
0,077
0,001
-0,059
-0,106
0,095
0,021
-0,018
-0,093
0,733
-0,179
-0,140
-0,039
0,004
i21_12
-0,130
-0,141
0,017
-0,046
-0,018
0,019
0,067
-0,138
-0,005
-0,152
-0,179
0,740
0,024
-0,039
0,021
i21_13
-0,110
0,093
0,046
-0,110
-0,079
-0,104
-0,158
-0,131
-0,046
-0,149
-0,140
0,024
0,807
0,013
0,020
i21_14
-0,017
-0,115
0,027
-0,205
-0,042
-0,131
-0,104
0,000
-0,031
0,000
-0,039
-0,039
0,013
0,795
-0,087
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
2
3
1
0,693
0,650
0,550
0,528
finanzielle Lage (i21_7)
Bildung von Rücklagen (i21_10)
erwartete Honorarhöhe (i21_3)
freies Zeitbudget (i21_9)
Zusammenarbeit mit anderen (i21_11)
Branchensituation (i21_13)
erfolgreicher vorheriger Auftrag (i21_14)
mögliche Auftragserfüllung (i21_15)
Folgeaufträge (i21_4)
Reputation (i21_6)
interessanter Auftragsinhalt (i21_2)
neue Tätigkeitsfelder (i21_1)
Anerkennung der Fähigkeiten (i21_12)
Standort (i21_5)
Erhöhung Auftraggeberanzahl (i21_8)
0,475
4
5
0,717
0,508
0,688
0,641
0,589
0,401
0,470
0,412
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 10 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
317
0,796
0,604
0,470
0,763
-0,583
i21_15
0,051
-0,098
-0,068
-0,075
-0,021
-0,002
-0,020
-0,051
-0,040
0,024
0,004
0,021
0,020
-0,087
0,733
ANHANG II
Tabelle 75: Faktoren der Auftragsannahme – Lage- und Streuungsmaße
Vergütung
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
603
16
2,79
2,75
3
0,543
0,295
2,5
2,75
3,25
Umfeld
603
16
2,29
2,5
2
0,651
0,424
2
2,5
2,5
Quelle: eigene Darstellung.
318
Beziehungsaspekte
613
6
3,19
3,25
3,25
0,442
0,195
3
3,25
3,5
tätigkeitsbezogene
Aspekte
617
2
3,01
3
3
0,531
0,282
2,67
3
3,33
Mobilität
617
2
2,60
2,5
2,5
0,625
0,390
2
2,5
3
ANHANG II
Tabelle 76: Faktoren der Auftragsannahme, übrige Variablen – Korrelationen
Vergütung Umfeld
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
persönliche
Signifikanz (2-seitig)
Beziehungen
N
Korrelation nach Pearson
anonymes Vorgehen Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
komplettes Projekt
Signifikanz (2-seitig)
(i17_1)
N
Korrelation nach Pearson
unterschiedliche
Signifikanz (2-seitig)
Aufgaben (i17_2)
N
Korrelation nach Pearson
eine Teilaufgabe
Signifikanz (2-seitig)
(i17_3)
N
Korrelation nach Pearson
Dienstvertrag (i18_1) Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Werkvertrag (i18_2)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Subunternehmervertrag
Signifikanz (2-seitig)
(i18_3)
N
Korrelation nach Pearson
Kaufvertrag (i18_4)
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
langfristiger
Signifikanz (2-seitig)
Rahmenvertrag (i18_5)
N
Korrelation nach Pearson
kein schriftlicher
Signifikanz (2-seitig)
Vertrag (i18_6)
N
nach der
Korrelation nach Pearson
Auftragserfüllung
Signifikanz (2-seitig)
(i19_1)
N
Korrelation nach Pearson
während des Auftrags
Signifikanz (2-seitig)
(i19_2)
N
Korrelation nach Pearson
vor Beginn des
Signifikanz (2-seitig)
Auftrags (i19_3)
N
Korrelation nach Pearson
Aspekte der
Signifikanz (2-seitig)
Beziehung (Honorar)
N
Korrelation nach Pearson
situative Aspekte
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
personenbezogener
Signifikanz (2-seitig)
Input
N
Korrelation nach Pearson
zeitlicher Aufwand
Signifikanz (2-seitig)
(i20_1)
N
Korrelation nach Pearson
räumliche Nähe (i20_2) Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
starke Korrelation
abc
Einschalten Dritter
0,097
0,019
580
-0,034
0,411
603
0,047
0,271
559
-0,026
0,519
603
-0,035
0,385
603
0,167
0,000
603
0,006
0,882
573
-0,050
0,227
579
0,044
0,290
573
0,068
0,109
564
-0,026
0,526
585
0,003
0,943
578
-0,008
0,849
593
0,032
0,436
597
0,088
0,031
601
0,103
0,012
603
0,410
0,000
597
-0,006
0,884
603
0,140
0,001
603
0,144
0,000
603
Quelle: eigene Darstellung.
319
0,101
0,015
581
-0,015
0,712
603
0,108
0,011
560
-0,062
0,127
603
0,031
0,449
603
0,160
0,000
603
0,028
0,507
575
-0,030
0,471
580
0,130
0,002
575
0,056
0,184
567
-0,017
0,680
586
-0,078
0,060
579
-0,020
0,633
592
0,063
0,125
596
0,041
0,322
600
0,258
0,000
603
0,458
0,000
598
0,072
0,076
603
0,009
0,835
603
0,219
0,000
603
Beziehungsaspekte tätigkeitsbezogene
Mobilität
(Annahme)
Aspekte
0,025
0,170
0,091
0,549
0,000
0,026
591
594
594
0,141
-0,001
0,013
0,000
0,979
0,752
613
617
617
0,116
0,136
0,054
0,005
0,001
0,200
569
572
573
0,029
-0,014
-0,041
0,480
0,737
0,306
613
617
617
0,069
0,067
-0,062
0,089
0,095
0,126
613
617
617
0,161
0,152
0,087
0,000
0,000
0,030
613
617
617
0,004
0,105
0,078
0,923
0,011
0,060
584
586
586
0,053
0,024
0,026
0,197
0,561
0,529
589
591
591
0,029
0,075
-0,007
0,492
0,069
0,862
582
585
585
0,018
-0,020
0,055
0,658
0,639
0,190
576
578
579
0,005
0,044
-0,030
0,911
0,279
0,460
595
598
598
0,026
-0,050
0,002
0,536
0,221
0,955
590
592
592
0,027
-0,049
0,026
0,508
0,233
0,531
601
605
605
0,019
0,029
0,053
0,633
0,478
0,190
605
609
609
0,062
0,017
-0,001
0,128
0,665
0,979
610
614
614
0,389
0,210
0,244
0,000
0,000
0,000
613
617
617
0,311
0,146
0,264
0,000
0,000
0,000
604
609
608
0,150
0,198
0,020
0,000
0,000
0,623
612
616
616
0,183
0,071
0,052
0,000
0,079
0,197
612
616
616
0,198
0,179
0,375
0,000
0,000
0,000
613
617
617
ANHANG II
Tabelle 77: Arbeitsort – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige
Kumulierte
Prozente
Prozente
Arbeitsplatz beim Auftraggeber (i22_1)
sehr unwichtig
121
19,55
19,61
19,61
eher unwichtig
250
40,39
40,52
60,13
wichtig
177
28,59
28,69
88,82
sehr wichtig
69
11,15
11,18
100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619
100,00
Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung bzw. im eigenen Büro (i22_2)
sehr unwichtig
21
3,39
3,40
3,40
eher unwichtig
123
19,87
19,90
23,30
wichtig
211
34,09
34,14
57,44
sehr wichtig
263
42,49
42,56
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619
100,00
Häufigkeit
Prozent
i22_1
Gültig
Fehlend
N
i22_2
617
2
2,31
2
2
0,913
0,833
2
2
3
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
618
1
3,16
3
4
0,858
0,737
3
3
4
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 78: Arbeitsort – Korrelationen
i22_1
Arbeitsplatz beim
Auftraggeber
(i22_1)
eigener
Arbeitsplatz
i(i22_2)
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Quelle: eigene Darstellung.
320
1
617
-0,198
0,000
617
i22_2
-0,198
0,000
617
1
618
ANHANG II
Tabelle 79: Kommunikationswege – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige Kumulierte
Gültige Kumulierte
Häufigkeit Prozent
Prozente Prozente
Prozente Prozente
Videokonferenzen (i23_6)
face-to-face/persönlich (i23_1)
sehr unwichtig
3
0,48
0,48
0,48 sehr unwichtig
314
50,73
51,48
51,48
eher unwichtig
30
4,85
4,85
5,33 eher unwichtig
245
39,58
40,16
91,64
wichtig
136
21,97
21,97
27,30 wichtig
46
7,43
7,54
99,18
sehr wichtig
450
72,70
72,70
100,00 sehr wichtig
5
0,81
0,82
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Gesamt
610
98,55
100,00
per E-Mail (i23_2)
weiß nicht
9
1,45
eher unwichtig
4
0,65
0,65
0,65 Gesamt
619 100,00
wichtig
96
15,51
15,51
16,16
Chat/Messenger (i23_7)
sehr wichtig
519
83,84
83,84
100,00 sehr unwichtig
324
52,34
52,51
52,51
Gesamt
619 100,00
100,00
eher unwichtig
160
25,85
25,93
78,44
wichtig
95
15,35
15,40
93,84
telefonisch (i23_3)
sehr unwichtig
4
0,65
0,65
0,65 sehr wichtig
38
6,14
6,16
100,00
eher unwichtig
16
2,58
2,58
3,23 Gesamt
617
99,68
100,00
wichtig
191
30,86
30,86
34,09 weiß nicht
2
0,32
sehr wichtig
408
65,91
65,91
100,00 Gesamt
619 100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
per Fax (i23_8)
sehr unwichtig
219
35,38
35,44
35,44
postalisch (i23_4)
sehr unwichtig
193
31,18
31,23
31,23 eher unwichtig
264
42,65
42,72
78,16
eher unwichtig
268
43,30
43,37
74,60 wichtig
113
18,26
18,28
96,44
wichtig
132
21,32
21,36
95,95 sehr wichtig
22
3,55
3,56
100,00
sehr wichtig
25
4,04
4,05
100,00 Gesamt
618
99,84
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
Gesamt
619 100,00
via Internet (VoIP) (i23_5)
sehr unwichtig
189
30,53
30,98
30,98
eher unwichtig
217
35,06
35,57
66,56
wichtig
128
20,68
20,98
87,54
sehr wichtig
76
12,28
12,46
100,00
Gesamt
610
98,55
100,00
weiß nicht
9
1,45
Gesamt
619 100,00
Häufigkeit Prozent
face-to-face
(i23_1)
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
619
0
3,67
4
4
0,590
0,348
3
4
4
per E-Mail
(i23_2)
619
0
3,83
4
4
0,391
0,153
4
4
4
telefonisch
(i23_3)
postalisch
(i23_4)
619
0
3,62
4
4
0,571
0,327
3
4
4
618
1
1,98
2
2
0,830
0,688
1
2
3
Quelle: eigene Darstellung.
321
VideoChat/
VoIP (i23_5) konferenzen Messenger
(i23_6)
(i23_7)
610
610
617
9
9
2
2,15
1,58
1,75
2
1
1
2
1
1
0,999
0,667
0,930
0,997
0,445
0,865
1
1
1
2
1
1
3
2
2
per Fax
(i23_8)
618
1
1,90
2
2
0,819
0,671
1
2
2
ANHANG II
Tabelle 80: Kommunikationswege – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i23_1
i23_3
i23_4
i23_5
i23_6
i23_7
i23_8
0,602
354,170
21
0,000
Anti-Image-Korrelation
i23_1 i23_3 i23_4 i23_5 i23_6 i23_7
0,580 -0,126 -0,091 0,039 -0,120 0,133
-0,126 0,684 -0,105 -0,054 -0,016 0,046
-0,091 -0,105 0,566 0,055 -0,046 0,029
0,039 -0,054 0,055 0,613 -0,265 -0,260
-0,120 -0,016 -0,046 -0,265 0,623 -0,214
0,133 0,046 0,029 -0,260 -0,214 0,619
-0,029 -0,096 -0,367 -0,094 -0,029 0,009
Maß der Stichprobeneignung
i23_8
-0,029
-0,096
-0,367
-0,094
-0,029
0,009
0,571
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
via Internet (VoIP) (i23_5)
0,766
Chat/Messenger (i23_7)
0,736
Videokonferenzen (i23_6)
0,706
postalisch (i23_4)
0,736
per Fax (i23_8)
0,696
telefonisch (i23_3)
0,544
face-to-face/persönlich (i23_1)
0,489
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 3 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 81: Faktoren der Kommunikationswege – Lage- und Streuungsmaße
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
internetbasierte traditionelle
Kommunikation Kommunikation
605
617
14
2
1,82
2,79
1,67
2,75
1
2,75
0,644
0,447
0,415
0,200
1,33
2,5
1,67
2,75
2,33
3
Quelle: eigene Darstellung.
322
ANHANG II
Tabelle 82: Arbeitsplatz, Kommunikationswege – Korrelationen
internetbasierte traditionelle
per E-Mail
Kommunikation Kommunikation
(i23_2)
Korrelation nach Pearson
0,012
0,059
-0,039
Arbeitsplatz beim
Signifikanz (2-seitig)
0,777
0,144
0,330
Auftraggeber (i22_1)
N
604
616
617
Korrelation nach Pearson
0,086
0,016
0,152
eigener Arbeitsplatz
Signifikanz (2-seitig)
0,034
0,694
0,000
(i22_2)
N
605
617
618
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
per E-Mail (i23_2) Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
telefonisch (i23_3) Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
postalisch (i23_4) Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
via Internet (VoIP)
Signifikanz (2-seitig)
(i23_5)
N
Korrelation nach Pearson
Videokonferenzen
Signifikanz (2-seitig)
(i23_6)
N
Korrelation nach Pearson
Chat/Messenger
Signifikanz (2-seitig)
(i23_7)
N
Korrelation nach Pearson
per Fax (i23_8)
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
face-to-face/
persönlich (i23_1)
Quelle: eigene Darstellung.
323
i22_1
0,200
0,000
617
-0,039
0,330
617
-0,029
0,467
617
0,025
0,529
616
0,019
0,633
609
0,081
0,046
609
-0,059
0,144
615
-0,021
0,597
617
i22_2
-0,139
0,001
618
0,152
0,000
618
0,103
0,010
618
0,015
0,709
617
0,087
0,032
610
-0,009
0,816
610
0,095
0,018
616
0,048
0,233
618
ANHANG II
Tabelle 83: Anreizarten – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Häufigkeit Prozent
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Lob (i24_1)
sehr unwesentlich
37
5,98
6,00
eher unwesentlich
262
42,33
42,46
wesentlich
256
41,36
41,49
sehr wesentlich
62
10,02
10,05
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619 100,00
Informationsversorgung (i24_2)
sehr unwesentlich
4
0,65
0,65
eher unwesentlich
33
5,33
5,33
wesentlich
207
33,44
33,44
sehr wesentlich
375
60,58
60,58
Gesamt
619 100,00
100,00
gemeinsame Planung (i24_3)
sehr unwesentlich
5
0,81
0,81
eher unwesentlich
45
7,27
7,27
wesentlich
277
44,75
44,75
sehr wesentlich
292
47,17
47,17
Gesamt
619 100,00
100,00
Eigenes Festlegen der Arbeitszeit (i24_4)
sehr unwesentlich
9
1,45
1,45
eher unwesentlich
97
15,67
15,67
wesentlich
284
45,88
45,88
sehr wesentlich
229
37,00
37,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Freiheiten in der Durchführung (i24_5)
sehr unwesentlich
3
0,48
0,48
eher unwesentlich
55
8,89
8,89
wesentlich
328
52,99
52,99
sehr wesentlich
233
37,64
37,64
Gesamt
619 100,00
100,00
Erwartungsklärung zu Beginn (i24_6)
sehr unwesentlich
11
1,78
1,78
eher unwesentlich
54
8,72
8,74
wesentlich
283
45,72
45,79
sehr wesentlich
270
43,62
43,69
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
6,00
48,46
89,95
100,00
0,65
5,98
39,42
100,00
0,81
8,08
52,83
100,00
1,45
17,12
63,00
100,00
0,48
9,37
62,36
100,00
1,78
10,52
56,31
100,00
MittelStandardMedian Modus
Varianz
wert
abweichung
N
Lob (i24_1)
Informationsversorgung (i24_2)
gemeinsame Planung (i24_3)
eigenes Festlegen der
Arbeitszeit (i24_4)
Freiheiten in der Durchführung
(i24_5)
Erwartungsklärung zu Beginn
(i24_6)
Kommunikation mit Mitarbeitern
(i24_7)
finanzieller Vorschuss (i24_8)
Fahrtkostenerstattung (i24_9)
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Kommunikation mit Mitarbeitern (i24_7)
sehr unwesentlich
13
2,10
2,10
2,10
eher unwesentlich
86
13,89
13,89
15,99
wesentlich
271
43,78
43,78
59,77
sehr wesentlich
249
40,23
40,23
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
finanzieller Vorschuss (i24_8)
sehr unwesentlich
193
31,18
31,33
31,33
eher unwesentlich
307
49,60
49,84
81,17
wesentlich
95
15,35
15,42
96,59
sehr wesentlich
21
3,39
3,41
100,00
Gesamt
616
99,52
100,00
weiß nicht
3
0,48
Gesamt
619 100,00
Fahrtkostenerstattung (i24_9)
sehr unwesentlich
198
31,99
32,20
32,20
eher unwesentlich
262
42,33
42,60
74,80
wesentlich
124
20,03
20,16
94,96
sehr wesentlich
31
5,01
5,04
100,00
Gesamt
615
99,35
100,00
weiß nicht
4
0,65
Gesamt
619 100,00
Weiterbildungsangebote (i24_10)
sehr unwesentlich
241
38,93
39,06
39,06
eher unwesentlich
286
46,20
46,35
85,41
wesentlich
77
12,44
12,48
97,89
sehr wesentlich
13
2,10
2,11
100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619 100,00
Vergünstigungen (i24_11)
sehr unwesentlich
293
47,33
47,33
47,33
eher unwesentlich
265
42,81
42,81
90,15
wesentlich
55
8,89
8,89
99,03
sehr wesentlich
6
0,97
0,97
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Häufigkeit Prozent
Gültig Fehlend
617
2
619
0
619
0
2,56
3,54
3,38
3
4
3
2
4
4
0,754
0,628
0,656
0,569
0,394
0,431
Perzentile
25 50 75
2 3 3
3 4 4
3 3 4
619
0
3,18
3
3
0,743
0,552
3
3
4
619
0
3,28
3
3
0,639
0,408
3
3
4
618
1
3,31
3
3
0,706
0,498
3
3
4
619
0
3,22
3
3
0,760
0,577
3
3
4
616
615
3
4
1,91
1,98
2
2
2
2
0,772
0,852
0,597
0,726
1
1
2
2
2
3
Weiterbildungsangebote (i24_10)
617
2
1,78
2
2
0,742
0,551
1
2
2
Vergünstigungen (i24_11)
619
0
1,63
2
1
0,684
0,468
1
2
2
Quelle: eigene Darstellung.
324
ANHANG II
Tabelle 84: Anreizarten – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach Kaiser-MeyerOlkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
Anti-Image-Korrelation
i24_1 i24_2 i24_3 i24_4 i24_5 i24_6 i24_7
i24_1
0,838 -0,062 -0,057 0,001 -0,046 -0,056 -0,085
i24_2
-0,062 0,806 -0,192 -0,044 -0,061 -0,107 -0,210
i24_3
-0,057 -0,192 0,791 0,043 -0,101 -0,124 -0,158
i24_4
0,001 -0,044 0,043 0,536 -0,408 -0,002 -0,007
i24_5
-0,046 -0,061 -0,101 -0,408 0,611 -0,022 -0,036
i24_6
-0,056 -0,107 -0,124 -0,002 -0,022 0,816 -0,129
i24_7
-0,085 -0,210 -0,158 -0,007 -0,036 -0,129 0,737
i24_8
0,006 -0,061 -0,094 -0,107 0,021 -0,053 0,050
i24_9
-0,011 -0,039 -0,074 0,041 -0,034 -0,066 0,057
i24_10 -0,158 -0,061 0,023 -0,007 0,043 0,012 -0,071
i24_11 -0,091 -0,040 -0,020 0,044 -0,083 0,017 0,008
Maß der Stichprobeneignung
i24_8
0,006
-0,061
-0,094
-0,107
0,021
-0,053
0,050
0,774
-0,288
-0,093
-0,120
0,746
910,537
55
0,000
i24_9
-0,011
-0,039
-0,074
0,041
-0,034
-0,066
0,057
-0,288
0,768
-0,124
-0,212
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
3
Vergünstigungen während des
Auftrags durch den Auftraggeber
(i24_11)
0,752
Fahrtkostenerstattung durch den
Auftraggeber (i24_9)
0,721
Weiterbildungsangebote durch den
Auftraggeber (i24_10)
0,695
Ein finanzieller Vorschuss durch den
Auftraggeber (i24_8)
0,644
Möglichkeiten der Kommunikation
mit den Mitarbeitern des
Auftraggebers (i24_7)
0,721
Informationsversorgung durch den
Auftraggeber (i24_2)
0,652
Eine gemeinsame Planung des
Auftrags mit dem Auftraggeber
(i24_3)
0,637
Erwartungsklärung des
Auftraggebers zu Beginn des
Auftrags (i24_6)
0,584
Lob durch den Auftraggeber (i24_1)
Eigenständiges Festlegen der
Arbeitszeit für den Auftrag (i24_4)
0,854
Freiheiten bei der Art der
Durchführung des Auftrags (i24_5)
0,806
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 4 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
325
i24_10
-0,158
-0,061
0,023
-0,007
0,043
0,012
-0,071
-0,093
-0,124
0,755
-0,331
i24_11
-0,091
-0,040
-0,020
0,044
-0,083
0,017
0,008
-0,120
-0,212
-0,331
0,756
ANHANG II
Tabelle 85: Faktoren der Anreizarten – Lage- und Streuungsmaße
N
Gültig
Fehlend
Mittelwert
Median
Modus
Standardabweichung
Varianz
25
Perzentile
50
75
materielle
Kommunikation Individualität
Anreize
619
619
619
0
0
0
1,82
3,20
3,23
1,75
3,5
3
2
3,5
3
0,546
4,140
0,581
0,298
17,139
0,338
1,5
3
3
1,75
3,5
3
2,25
3,75
3,5
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 86: Arbeitsorte, Kommunikationswege, Anreizarten – Korrelationen
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
eigener Arbeitsplatz Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
internetbasierte
Signifikanz (2-seitig)
Kommunikation
N
Korrelation nach Pearson
traditionelle
Signifikanz (2-seitig)
Kommunikation
N
Korrelation nach Pearson
per E-Mail
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
Arbeitsplatz beim
Auftraggeber
materielle
Kommunikation Individualität Lob
Anreize
0,031
0,072
-0,087 0,171
0,449
0,075
0,031 0,000
610
617
617 615
0,090
-0,030
0,347 0,011
0,027
0,462
0,000 0,793
611
618
618 616
0,231
0,063
0,046 0,081
0,000
0,122
0,262 0,047
599
605
605 603
0,086
0,038
-0,008 0,034
0,034
0,346
0,847 0,406
610
617
617 615
0,014
-0,010
0,125 0,032
0,721
0,810
0,002 0,428
612
619
619 617
Quelle: eigene Darstellung.
326
ANHANG II
327
per E-Mail
0,020
0,628
573
-0,203
0,000
595
0,156
0,000
618
0,164
0,000
618
-0,089
0,028
618
-0,095
0,018
618
-0,088
0,032
587
0,078
0,059
592
-0,127
0,002
586
0,108
0,009
579
-0,133
0,001
599
0,172
0,000
593
0,035
0,392
606
0,067
0,099
610
0,006
0,873
615
traditionelle
Kommunikation
0,128
0,002
572
0,233
0,000
594
-0,060
0,133
617
-0,129
0,001
617
0,122
0,002
617
0,031
0,442
617
0,178
0,000
586
-0,035
0,392
591
0,143
0,001
585
-0,148
0,000
578
0,184
0,000
598
-0,199
0,000
592
-0,125
0,002
605
-0,010
0,813
609
0,047
0,248
614
internet-basierte
Kommunikation
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Einschalten Dritter Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
persönliche
Signifikanz (2-seitig)
Beziehungen
N
Korrelation nach Pearson
komplettes Projekt Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
mehrere
Signifikanz (2-seitig)
unterschiedliche
N
Aufgaben
Korrelation nach Pearson
eine einzelne kleine
Signifikanz (2-seitig)
Teilaufgabe
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
Dienstvertrag
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
Werkvertrag
N
Korrelation nach Pearson
SubunternehmerSignifikanz (2-seitig)
vertrag
N
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
Kaufvertrag
N
Korrelation nach Pearson
langfristiger
Signifikanz (2-seitig)
Rahmenvertrag
N
Korrelation nach Pearson
kein schriftlicher
Signifikanz (2-seitig)
Vertrag
N
Korrelation nach Pearson
nach der
Signifikanz (2-seitig)
Auftragserfüllung
N
Korrelation nach Pearson
während des
Signifikanz (2-seitig)
Auftrags
N
Korrelation nach Pearson
vor Beginn des
Signifikanz (2-seitig)
Auftrags
N
mittlere Korrelation
anonymes
Vorgehen
eigener Arbeitsplatz
Arbeitsplatz beim
Auftraggeber
Tabelle 87: Instrumente der Auftragsvorbereitung und -durchführung – Korrelationen
0,229
0,000
563
0,039
0,343
585
0,086
0,035
605
0,045
0,267
605
0,058
0,152
605
0,049
0,233
605
-0,021
0,614
577
-0,056
0,177
581
0,069
0,099
576
0,090
0,031
571
-0,028
0,505
588
0,000
0,999
582
0,067
0,101
594
0,143
0,000
597
-0,008
0,838
602
0,214
0,000
572
0,045
0,269
594
0,105
0,009
617
0,099
0,014
617
0,021
0,594
617
0,109
0,007
617
0,102
0,013
586
0,027
0,511
591
0,137
0,001
585
0,195
0,000
578
0,077
0,062
598
-0,048
0,241
592
0,070
0,084
605
0,037
0,360
609
0,002
0,955
614
-0,008
0,858
574
-0,017
0,677
596
0,112
0,005
619
0,034
0,397
619
0,119
0,003
619
0,048
0,230
619
0,018
0,660
588
-0,036
0,383
593
0,028
0,503
587
0,028
0,504
580
0,006
0,883
600
0,089
0,030
594
-0,048
0,241
607
0,005
0,903
611
0,079
0,049
616
per E-Mail
traditionelle
Kommunikation
internet-basierte
Kommunikation
eigener Arbeitsplatz
Arbeitsplatz beim
Auftraggeber
ANHANG II
Korrelation nach Pearson 0,104 0,042 0,067 0,128 0,069
Aspekte der
Signifikanz (2-seitig)
0,009 0,302 0,098 0,001 0,084
Beziehung (Honorar)
N
617
618
605
617
619
Korrelation nach Pearson 0,112 -0,043 0,124 0,082 -0,017
situative Aspekte
Signifikanz (2-seitig)
0,006 0,294 0,002 0,044 0,671
N
608
609
598
608
610
Korrelation nach Pearson 0,049 0,011 0,118 0,077 0,043
personenbezogener
Signifikanz (2-seitig)
0,226 0,791 0,004 0,055 0,287
Input
N
616
617
604
616
618
Korrelation nach Pearson -0,130 0,183 0,025 0,040 0,064
zeitlicher Aufwand
Signifikanz (2-seitig)
0,001 0,000 0,536 0,321 0,111
für den Auftrag
N
616
617
604
616
618
Korrelation nach Pearson 0,184 -0,109 0,023 0,096 -0,007
räumliche Nähe
Signifikanz (2-seitig)
0,000 0,007 0,564 0,018 0,870
zum Auftraggeber
N
617
618
605
617
619
Korrelation nach Pearson -0,014 0,023 0,099 0,045 0,045
Vergütung
Signifikanz (2-seitig)
0,727 0,578 0,017 0,267 0,272
N
601
602
589
601
603
Korrelation nach Pearson 0,216 -0,104 0,117 0,125 -0,035
Umfeld
Signifikanz (2-seitig)
0,000 0,011 0,004 0,002 0,386
N
601
602
593
601
603
Korrelation nach Pearson 0,036 0,095 0,051 0,144 0,083
Beziehungsaspekte
Signifikanz (2-seitig)
0,372 0,018 0,210 0,000 0,041
(Annahme)
N
611
612
599
611
613
Korrelation nach Pearson 0,116 0,089 0,116 0,097 0,067
tätigkeitsbezogene
Signifikanz (2-seitig)
0,004 0,027 0,004 0,016 0,096
Aspekte
N
615
616
603
615
617
Korrelation nach Pearson 0,130 0,040 0,011 0,162 -0,021
Mobilität
Signifikanz (2-seitig)
0,001 0,323 0,796 0,000 0,607
N
615
616
604
615
617
mittlere Korrelation
328
329
Individualität
0,253
0,000
569
-0,117
0,004
590
0,086
0,032
612
0,017
0,678
612
-0,080
0,049
612
0,084
0,037
612
-0,073
0,080
582
-0,011
0,790
587
-0,045
0,279
581
0,164
0,000
574
-0,160
0,000
594
0,084
0,041
587
0,159
0,000
600
0,184
0,000
604
-0,036
0,377
609
0,166
0,000
574
0,047
0,247
596
-0,034
0,396
619
-0,038
0,344
619
-0,040
0,320
619
0,070
0,081
619
0,055
0,187
588
0,046
0,262
593
0,031
0,458
587
0,023
0,575
580
0,012
0,768
600
-0,070
0,088
594
-0,109
0,007
607
0,043
0,285
611
0,125
0,002
616
0,014
0,729
574
-0,014
0,737
596
0,114
0,004
619
0,088
0,028
619
-0,058
0,149
619
-0,050
0,210
619
0,000
0,993
588
0,039
0,339
593
-0,061
0,142
587
-0,016
0,700
580
0,000
0,995
600
0,076
0,064
594
0,003
0,943
607
0,003
0,945
611
0,074
0,068
616
Lob durch den
Auftraggeber
Kommunikation
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Einschalten Dritter Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
persönliche
Signifikanz (2-seitig)
Beziehungen
N
Korrelation nach Pearson
komplettes Projekt Signifikanz (2-seitig)
N
mehrere
Korrelation nach Pearson
unterschiedliche
Signifikanz (2-seitig)
N
Aufgaben
Korrelation nach Pearson
eine einzelne kleine
Signifikanz (2-seitig)
Teilaufgabe
N
Korrelation nach Pearson
Dienstvertrag
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Werkvertrag
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
SubunternehmerSignifikanz (2-seitig)
vertrag
N
Korrelation nach Pearson
Kaufvertrag
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
langfristiger
Signifikanz (2-seitig)
Rahmenvertrag
N
Korrelation nach Pearson
kein schriftlicher
Signifikanz (2-seitig)
Vertrag
N
Korrelation nach Pearson
nach der
Signifikanz (2-seitig)
Auftragserfüllung
N
Korrelation nach Pearson
während des
Signifikanz (2-seitig)
Auftrags
N
Korrelation nach Pearson
vor Beginn des
Signifikanz (2-seitig)
Auftrags
N
mittlere Korrelation
anonymes
Vorgehen
materielle Anreize
ANHANG II
0,089
0,034
572
0,042
0,312
594
-0,042
0,300
617
-0,005
0,909
617
-0,016
0,687
617
0,088
0,030
617
-0,017
0,682
586
-0,017
0,678
591
0,066
0,109
585
-0,047
0,255
578
-0,030
0,457
598
0,026
0,520
592
-0,052
0,200
605
0,092
0,023
609
0,097
0,016
614
Quelle: eigene Darstellung.
330
0,249
0,000
612
0,282
0,000
603
0,045
0,270
611
0,060
0,138
611
0,106
0,009
612
0,267
0,000
599
0,268
0,000
597
0,264
0,000
607
0,133
0,001
610
0,257
0,000
610
0,049
0,222
619
0,056
0,168
610
0,035
0,389
618
-0,018
0,658
618
0,068
0,091
619
0,069
0,090
603
0,073
0,074
603
0,062
0,124
613
0,076
0,058
617
0,079
0,050
617
0,093
0,020
619
0,020
0,617
610
0,113
0,005
618
0,144
0,000
618
0,019
0,641
619
0,036
0,374
603
0,042
0,308
603
0,113
0,005
613
0,269
0,000
617
0,086
0,033
617
Lob durch den
Auftraggeber
Individualität
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
situative Aspekte
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
personenbezogener
Signifikanz (2-seitig)
Input
N
Korrelation nach Pearson
zeitlicher Aufwand
Signifikanz (2-seitig)
für den Auftrag
N
Korrelation nach Pearson
räumliche Nähe
Signifikanz (2-seitig)
zum Auftraggeber
N
Korrelation nach Pearson
Vergütung
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Umfeld
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Beziehungsaspekte
Signifikanz (2-seitig)
(Annahme)
N
Korrelation nach Pearson
tätigkeitsbezogene
Signifikanz (2-seitig)
Aspekte
N
Korrelation nach Pearson
Mobilität
Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
Kommunikation
Aspekte der
Beziehung
(Honorar)
materielle Anreize
ANHANG II
0,271
0,000
617
0,164
0,000
608
0,066
0,102
616
0,035
0,391
616
0,127
0,002
617
0,201
0,000
601
0,268
0,000
601
0,264
0,000
611
0,283
0,000
615
0,208
0,000
615
ANHANG II
Tabelle 88: Erfolgskriterien – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
fristgerechte Leistung (i25_1)
sehr unwichtig
2
0,32
0,32
0,32
eher unwichtig
27
4,36
4,38
4,70
wichtig
285
46,04
46,19
50,89
sehr wichtig
303
48,95
49,11
100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619 100,00
weniger Aufwand als geplant (i25_2)
sehr unwichtig
56
9,05
9,06
9,06
eher unwichtig
321
51,86
51,94
61,00
wichtig
176
28,43
28,48
89,48
sehr wichtig
65
10,50
10,52
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
Zufriedenheit Auftraggeber (i25_3)
sehr unwichtig
1
0,16
0,16
0,16
eher unwichtig
6
0,97
0,97
1,13
wichtig
123
19,87
19,87
21,00
sehr wichtig
489
79,00
79,00
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
eigene Zufriedenheit (i25_4)
sehr unwichtig
2
0,32
0,32
0,32
eher unwichtig
15
2,42
2,42
2,75
wichtig
251
40,55
40,55
43,30
sehr wichtig
351
56,70
56,70
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
interessanter Auftragsinhalt (i25_5)
sehr unwichtig
20
3,23
3,24
3,24
eher unwichtig
116
18,74
18,80
22,04
wichtig
317
51,21
51,38
73,42
sehr wichtig
164
26,49
26,58
100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619 100,00
kein Druck (i25_6)
sehr unwichtig
81
13,09
13,09
13,09
eher unwichtig
319
51,53
51,53
64,62
wichtig
170
27,46
27,46
92,08
sehr wichtig
49
7,92
7,92
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Häufigkeit Prozent
N
fristgerechte Leistung (i25_1)
weniger Aufwand (i25_2)
Zufriedenheit des Auftraggebers (i25_3)
eigene Zufriedenheit (i25_4)
Auftragsinhalt (i25_5)
kein Druck (i25_6)
erwartungsgemäßes Handeln (i25_7)
Chancen zum Networking (i25_8)
reibungslose Kommunikation (i25_9)
gute Reputation (i25_10)
Folgeaufträge (i25_11)
Honorarhöhe (i25_12)
Gültig Fehlend
617
2
618
1
619
0
619
0
617
2
619
0
618
1
612
7
619
0
617
2
619
0
619
0
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
erwartungsgemäßes Handeln des Auftraggebers (i25_7)
sehr unwichtig
17
2,75
2,75
2,75
eher unwichtig
136
21,97
22,01
24,76
wichtig
343
55,41
55,50
80,26
sehr wichtig
122
19,71
19,74
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
Networking (i25_8)
sehr unwichtig
34
5,49
5,56
5,56
eher unwichtig
189
30,53
30,88
36,44
wichtig
276
44,59
45,10
81,54
sehr wichtig
113
18,26
18,46
100,00
Gesamt
612
98,87
100,00
weiß nicht
7
1,13
Gesamt
619 100,00
reibungslose Kommunikation (i25_9)
sehr unwichtig
2
0,32
0,32
0,32
eher unwichtig
44
7,11
7,11
7,43
wichtig
339
54,77
54,77
62,20
sehr wichtig
234
37,80
37,80
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
sehr gute Reputation (i25_10)
sehr unwichtig
66
10,66
10,70
10,70
eher unwichtig
236
38,13
38,25
48,95
wichtig
220
35,54
35,66
84,60
sehr wichtig
95
15,35
15,40
100,00
Gesamt
617
99,68
100,00
weiß nicht
2
0,32
Gesamt
619 100,00
Folgeaufträge (i25_11)
sehr unwichtig
14
2,26
2,26
2,26
eher unwichtig
119
19,22
19,22
21,49
wichtig
279
45,07
45,07
66,56
sehr wichtig
207
33,44
33,44
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Honorarhöhe (i25_12)
sehr unwichtig
18
2,91
2,91
2,91
eher unwichtig
140
22,62
22,62
25,53
wichtig
326
52,67
52,67
78,19
sehr wichtig
135
21,81
21,81
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Häufigkeit Prozent
MittelStandardMedian Modus
Varianz
wert
abweichung
3,44
2,40
3,78
3,54
3,01
2,30
2,92
2,76
3,30
2,56
3,10
2,93
Quelle: eigene Darstellung.
331
3
2
4
4
3
2
3
3
3
3
3
3
4
2
4
4
3
2
3
3
3
2
3
3
0,595
0,796
0,450
0,563
0,764
0,795
0,723
0,813
0,610
0,877
0,780
0,746
0,354
0,633
0,203
0,317
0,584
0,632
0,522
0,661
0,372
0,770
0,609
0,557
Perzentile
25
3
2
4
3
3
2
3
2
3
2
3
2
50
3
2
4
4
3
2
3
3
3
3
3
3
75
4
3
4
4
4
3
3
3
4
3
4
3
ANHANG II
Tabelle 89: Erfolgskriterien – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i25_1 i25_2 i25_3 i25_4
i25_1
0,717 -0,015 -0,156 -0,141
i25_2
-0,015 0,775 -0,070 -0,003
i25_3
-0,156 -0,070 0,721 -0,156
i25_4
-0,141 -0,003 -0,156 0,744
i25_5
-0,009 0,056 0,037 -0,108
i25_6
0,068 -0,163 0,017 0,015
i25_7
-0,054 -0,082 0,026 -0,136
i25_8
0,000 -0,079 -0,021 -0,013
i25_9
-0,101 0,047 -0,086 -0,051
i25_10 -0,034 -0,084 -0,076 0,057
i25_11 0,013 -0,107 -0,033 -0,032
i25_12 0,025 -0,097 0,020 -0,055
Maß der Stichprobeneignung
Anti-Image-Korrelation
i25_5 i25_6 i25_7
-0,009 0,068 -0,054
0,056 -0,163 -0,082
0,037 0,017 0,026
-0,108 0,015 -0,136
0,803 -0,154 -0,148
-0,154 0,762 -0,114
-0,148 -0,114 0,804
-0,074 0,016 -0,045
-0,062 -0,051 -0,237
-0,085 -0,073 -0,097
-0,037 -0,013 -0,058
-0,029 -0,041 -0,011
i25_8
0,000
-0,079
-0,021
-0,013
-0,074
0,016
-0,045
0,804
-0,166
-0,157
-0,234
-0,006
0,791
775,554
66
0,000
i25_9
-0,101
0,047
-0,086
-0,051
-0,062
-0,051
-0,237
-0,166
0,801
-0,041
-0,045
-0,041
i25_10
-0,034
-0,084
-0,076
0,057
-0,085
-0,073
-0,097
-0,157
-0,041
0,823
-0,182
-0,100
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
3
Chancen zum Networking (i25_8)
0,755
Folgeaufträge (i25_11)
0,702
sehr gute Reputation (i25_10)
0,606
Auftragsinhalt (i25_5)
0,719
erwartungsgemäßes Handeln (i25_7)
0,638
reibungslose Kommunikation (i25_9)
0,403 0,481
Zufriedenheit Auftraggeber (i25_3)
0,698
fristgerechte Leistung (i25_1)
0,693
eigene Zufriedenheit (i25_4)
0,599
weniger Aufwand (i25_2)
kein Druck (i25_6)
0,522
Honorarhöhe (i25_12)
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 6 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
332
i25_11
0,013
-0,107
-0,033
-0,032
-0,037
-0,013
-0,058
-0,234
-0,045
-0,182
0,808
-0,099
4
0,755
0,564
0,515
i25_12
0,025
-0,097
0,020
-0,055
-0,029
-0,041
-0,011
-0,006
-0,041
-0,100
-0,099
0,830
ANHANG II
Tabelle 90: Faktoren der Erfolgskriterien – Häufigkeiten
Beziehung Auftrags- QualitätsAuftrags(Erfolg)
gestaltung
aspekte
bedingungen
Gültig
610
616
617
618
N
Fehlend
9
3
2
1
Mittelwert
2,81
3,08
3,59
2,55
Median
2,67
3
3,67
2,33
Modus
2,67
3
3,67
2,33
Standardabweichung
0,612
0,503
0,369
0,521
Varianz
0,374
0,253
0,136
0,271
25
2,33
2,67
3,33
2,33
Perzentile
50
2,67
3
3,67
2,33
75
3,33
3,33
4
3
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 91: Kriterien des Beziehungsmanagements – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Vertrauen (i26_1)
eher unwichtig
4
0,65
0,65
0,65
wichtig
120
19,39
19,39
20,03
sehr wichtig
495
79,97
79,97
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Gleichverteilung von Macht (i26_2)
sehr unwichtig
40
6,46
6,53
6,53
eher unwichtig
253
40,87
41,27
47,80
wichtig
253
40,87
41,27
89,07
sehr wichtig
67
10,82
10,93
100,00
Gesamt
613
99,03
100,00
weiß nicht
6
0,97
Gesamt
619 100,00
Unabhängigkeit (i26_3)
sehr unwichtig
4
0,65
0,65
0,65
eher unwichtig
118
19,06
19,09
19,74
wichtig
330
53,31
53,40
73,14
sehr wichtig
166
26,82
26,86
100,00
Gesamt
618
99,84
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
619 100,00
Häufigkeit Prozent
Gültige Kumulierte
Prozente Prozente
Verbundenheit (i26_4)
sehr unwichtig
10
1,62
1,63
1,63
eher unwichtig
128
20,68
20,88
22,51
wichtig
318
51,37
51,88
74,39
sehr wichtig
157
25,36
25,61
100,00
Gesamt
613
99,03
100,00
weiß nicht
6
0,97
Gesamt
619 100,00
Offene Kommunikation (i26_5)
eher unwichtig
4
0,65
0,65
0,65
wichtig
124
20,03
20,03
20,68
sehr wichtig
491
79,32
79,32
100,00
Gesamt
619 100,00
100,00
Häufigkeit Prozent
Gleichverteilung
Offene
Unabhängigkeit Verbundenheit
von Macht
Kommunikation
(i26_3)
(i26_4)
(i26_2)
(i26_5)
Gültig
619
613
618
613
619
N
Fehlend
0
6
1
6
0
Mittelwert
3,79
2,57
3,06
3,01
3,79
Median
4
3
3
3
4
Modus
4
2
3
3
4
Standardabweichung
0,421
0,772
0,694
0,729
0,425
Varianz
0,177
0,596
0,482
0,531
0,181
25
4
2
3
3
4
Perzentile
50
4
3
3
3
4
75
4
3
4
4
4
Mehrere Modi vorhanden. Der kleinste Wert wird angezeigt.
Vertrauen
(i26_1)
Quelle: eigene Darstellung.
333
ANHANG II
Tabelle 92: Kriterien des Beziehungsmanagements – Faktorenanalyse
KMO- und Bartlett-Test
Maß der Stichprobeneignung nach KaiserMeyer-Olkin.
Ungefähres Chi-Quadrat
Bartlett-Test auf
df
Sphärizität
Signifikanz nach Bartlett
i26_1
i26_2
i26_3
i26_4
i26_5
Anti-Image-Korrelation
i26_1 i26_2 i26_3 i26_4
0,572 0,045 -0,061 -0,222
0,045 0,563 -0,228 -0,168
-0,061 -0,228 0,565 0,032
-0,222 -0,168 0,032 0,632
-0,317 -0,145 -0,035 -0,078
Maß der Stichprobeneignung
0,591
210,056
10
0,000
i26_5
-0,317
-0,145
-0,035
-0,078
0,613
Rotierte Komponentenmatrix
Komponente
1
2
Vertrauen (i26_1)
0,789
Offene Kommunikation (i26_5)
0,704
Verbundenheit (i26_4)
0,635
Unabhängigkeit (i26_3)
0,805
Gleichverteilung von Macht (i26_2)
0,753
Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.
Rotationsmethode: Varimax mit Kaiser-Normalisierung.
Die Rotation ist in 3 Iterationen konvergiert.
Quelle: eigene Darstellung.
Tabelle 93: Faktoren des Beziehungsmanagements – Lage- und Streuungsmaße
emotionale
Ausgewogenheit
Beziehungsaspekte
Gültig
613
613
N
Fehlend
6
6
Mittelwert
3,53
2,82
Median
3,67
3
Modus
3,67
3
Standardabweichung
0,383
0,578
Varianz
0,147
0,334
25
3,33
2,5
Perzentile
50
3,67
3
75
3,67
3
Quelle: eigene Darstellung.
334
ANHANG II
Tabelle 94:Erfolgskriterien, Beziehungsmanagement – Korrelationen
Korrelation nach Pearson
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Aspekte der
Signifikanz (2-seitig)
Auftragsgestaltung
N
Korrelation nach Pearson
Qualitätsaspekte
Signifikanz (2-seitig)
N
Korrelation nach Pearson
Auftragsbedingungen Signifikanz (2-seitig)
N
mittlere Korrelation
Aspekte der
Beziehung (Erfolg)
Quelle: eigene Darstellung.
335
emotionale
Ausgewogenheit
Beziehungsaspekte
0,234
0,210
0,000
0,000
605
604
0,280
0,205
0,000
0,000
610
611
0,242
0,071
0,000
0,080
611
611
0,070
0,171
0,082
0,000
612
613
ANHANG II
Tabelle 95: Kriterien der wiederholten Zusammenarbeit – Häufigkeiten, Lage- und Streuungsmaße
Häufigkeit
eher unwahrscheinlich
wahrscheinlich
sehr wahrscheinlich
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr unwahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
wahrscheinlich
sehr wahrscheinlich
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
sehr unwahrscheinlich
eher unwahrscheinlich
wahrscheinlich
sehr wahrscheinlich
Gesamt
weiß nicht
Gesamt
Prozent
Gültige
Prozente
erfolgreiches Projekt (i27)
6
0,97
186
30,05
422
68,17
614
99,19
5
0,81
619
100,00
Scheitern Auftraggeber (i28a)
108
17,45
306
49,43
163
26,33
15
2,42
592
95,64
27
4,36
619
100,00
Scheitern IT-Freelancer (i28b)
46
7,43
193
31,18
282
45,56
69
11,15
590
95,32
29
4,68
619
100,00
Kumulierte
Prozente
0,98
30,29
68,73
100,00
0,98
31,27
100,00
18,24
51,69
27,53
2,53
100,00
18,24
69,93
97,47
100,00
7,80
32,71
47,80
11,69
100,00
7,80
40,51
88,31
100,00
Scheitern Scheitern ITerfolgreiches
Auftraggeber Freelancer
Projekt (i27)
(i28a)
(i28b)
Gültig
614
592
590
N
Fehlend
5
27
29
Mittelwert
3,68
2,14
2,63
Median
4
2
3
Modus
4
2
3
Standardabweichung
0,488
0,734
0,789
Varianz
0,238
0,539
0,623
25
3
2
2
Perzentile
50
4
2
3
75
4
3
3
Quelle: eigene Darstellung.
336
ANHANG II
Tabelle 96: Scheitern Auftraggeber, Scheitern IT-Freelancer – Kreuztabelle
Scheitern Auftraggeber (i28a)
Anzahl
% von Scheitern Auftraggeber (i28a)
sehr unwahrscheinlich
% von Misserfolg selbst (i28b)
% der Gesamtzahl
Anzahl
% von Scheitern Auftraggeber (i28a)
eher unwahrscheinlich
% von Misserfolg selbst (i28b)
% der Gesamtzahl
Anzahl
% von Scheitern Auftraggeber (i28a)
wahrscheinlich
% von Misserfolg selbst (i28b)
% der Gesamtzahl
Anzahl
% von Scheitern Auftraggeber (i28a)
sehr wahrscheinlich
% von Misserfolg selbst (i28b)
% der Gesamtzahl
Anzahl
% von Scheitern Auftraggeber (i28a)
Gesamt
% von Misserfolg selbst (i28b)
% der Gesamtzahl
Scheitern IT-Freelancer (i28b)
sehr unwahr- eher unwahrwahrsehr wahrGesamt
scheinlich
scheinlich scheinlich scheinlich
11
35
39
17
102
10,78
34,31
38,24
16,67 100,00
25,00
18,62
14,13
25,76
17,77
1,92
6,10
6,79
2,96
17,77
25
97
140
34
296
8,45
32,77
47,30
11,49 100,00
56,82
51,60
50,72
51,52
51,57
4,36
16,90
24,39
5,92
51,57
8
54
88
11
161
4,97
33,54
54,66
6,83 100,00
18,18
28,72
31,88
16,67
28,05
1,39
9,41
15,33
1,92
28,05
0
2
9
4
15
0,00
13,33
60,00
26,67 100,00
0,00
1,06
3,26
6,06
2,61
0,00
0,35
1,57
0,70
2,61
44
188
276
66
574
7,67
32,75
48,08
11,50 100,00
100,00
100,00
100,00
100,00 100,00
7,67
32,75
48,08
11,50 100,00
Quelle: eigene Darstellung.
337
ANHANG II
Tabelle 97: Aspekte der Auftragsannahme nach Scheitern – Häufigkeiten
Scheitern Auftraggeber
Scheitern IT-Freelancer
Gültige Kumulierte
Gültige Kumulierte
Häufigkeit Prozent
Prozente Prozente
Prozente Prozente
sehr hohes Honorar (i28a_1)
sehr hohes Honorar (i28b_1)
sehr geringen Einfluss
8
1,29
1,93
1,93 sehr geringen Einfluss
6
0,97
2,52
2,52
eher geringen Einfluss
65
10,50
15,70
17,63 eher geringen Einfluss
37
5,98
15,55
18,07
großen Einfluss
180
29,08
43,48
61,11 großen Einfluss
111
17,93
46,64
64,71
sehr großen Einfluss
161
26,01
38,89
100,00 sehr großen Einfluss
84
13,57
35,29
100,00
Gesamt
414
66,88
100,00
Gesamt
238
38,45
100,00
Fehlend
205
33,12
Fehlend
380
61,39
Gesamt
619 100,00
weiß nicht
1
0,16
interessanter Auftragsinhalt (i28a_2)
Gesamt fehlend
381
61,55
sehr geringen Einfluss
9
1,45
2,18
2,18 Gesamt
619 100,00
interessanter Auftragsinhalte (i28b_2)
eher geringen Einfluss
64
10,34
15,50
17,68
großen Einfluss
220
35,54
53,27
70,94 sehr geringen Einfluss
5
0,81
2,10
2,10
sehr großen Einfluss
120
19,39
29,06
100,00 eher geringen Einfluss
32
5,17
13,45
15,55
Gesamt
413
66,72
100,00
großen Einfluss
118
19,06
49,58
65,13
Fehlend
205
33,12
sehr großen Einfluss
83
13,41
34,87
100,00
weiß nicht
1
0,16
Gesamt
238
38,45
100,00
Gesamt fehlend
206
33,28
Fehlend
380
61,39
Gesamt
619 100,00
weiß nicht
1
0,16
finanzielle Situation (i28a_3)
Gesamt fehlend
381
61,55
sehr geringen Einfluss
28
4,52
6,76
6,76 Gesamt
619 100,00
finanzielle Situation (i28b_3)
eher geringen Einfluss
122
19,71
29,47
36,23
großen Einfluss
183
29,56
44,20
80,43 sehr geringen Einfluss
19
3,07
7,98
7,98
sehr großen Einfluss
81
13,09
19,57
100,00 eher geringen Einfluss
71
11,47
29,83
37,82
Gesamt
414
66,88
100,00
großen Einfluss
91
14,70
38,24
76,05
Fehlend
205
33,12
sehr großen Einfluss
57
9,21
23,95
100,00
Gesamt
619 100,00
Gesamt
238
38,45
100,00
langjährige Beziehung (i28a_4)
Fehlend
380
61,39
sehr geringen Einfluss
12
1,94
2,90
2,90 weiß nicht
1
0,16
eher geringen Einfluss
41
6,62
9,90
12,80 Gesamt fehlend
381
61,55
großen Einfluss
242
39,10
58,45
71,26 Gesamt
619 100,00
langjährige Beziehung (i28b_4)
sehr großen Einfluss
119
19,22
28,74
100,00
Gesamt
414
66,88
100,00
sehr geringen Einfluss
4
0,65
1,68
1,68
Fehlend
205
33,12
eher geringen Einfluss
23
3,72
9,66
11,34
Gesamt
619 100,00
großen Einfluss
130
21,00
54,62
65,97
sehr gute Reputation (i28a_5)
sehr großen Einfluss
81
13,09
34,03
100,00
sehr geringen Einfluss
88
14,22
21,41
21,41 Gesamt
238
38,45
100,00
eher geringen Einfluss
176
28,43
42,82
64,23 Fehlend
380
61,39
großen Einfluss
123
19,87
29,93
94,16 weiß nicht
1
0,16
sehr großen Einfluss
24
3,88
5,84
100,00 Gesamt fehlend
381
61,55
Gesamt
411
66,40
100,00
Gesamt
619 100,00
Fehlend
205
33,12
sehr gute Reputation (i28b_5)
weiß nicht
3
0,48
sehr geringen Einfluss
42
6,79
17,80
17,80
Gesamt fehlend
208
33,60
eher geringen Einfluss
101
16,32
42,80
60,59
Gesamt
619 100,00
großen Einfluss
66
10,66
27,97
88,56
sehr großen Einfluss
27
4,36
11,44
100,00
Gesamt
236
38,13
100,00
Fehlend
380
61,39
weiß nicht
3
0,48
Gesamt fehlend
383
61,87
Gesamt
619 100,00
Häufigkeit Prozent
Quelle: eigene Darstellung.
338
ANHANG II
Tabelle 98: Aspekte der Auftragsannahme nach Scheitern – Mittelwerte
Scheitern Aurtraggeber (a)
sehr hohes interessanter finanzielle langjährige sehr gute
Honorar Auftragsinhalt Situation Beziehung Reputation
i28a_1
i28a_2
i28a_3
i28a_4
i28a_5
Gruppe 1b
Gruppe 2a
Gruppe 3b
Gruppe 3a
Insgesamt
Gruppe 1b
Gruppe 2a
Gruppe 3b
Gruppe 3a
Insgesamt
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
N
Standardabweichung
3,21
246
0,762
3,17
167
0,776
3,19
413
0,767
sehr hohes
Honorar
i28b_1
Mittelwert
3,20
N
71
Standardabweichung
0,804
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
3,13
N
167
Standardabweichung
0,754
Mittelwert
N
Standardabweichung
Mittelwert
3,15
N
238
Standardabweichung
0,768
3,09
245
0,741
2,76
246
0,853
3,13
246
0,697
2,15
243
0,837
3,10
2,77
3,14
2,28
167
167
167
167
0,700
0,826
0,702
0,848
3,09
2,77
3,13
2,20
412
413
413
410
0,724
0,841
0,698
0,842
Scheitern IT-Freelancer (b)
interessanter finanzielle langjährige sehr gute
Auftragsinhalt Situation Beziehung Reputation
i28b_2
i28b_3
i28b_4
i28b_5
3,24
2,69
3,45
2,34
71
71
71
70
0,819
0,950
0,628
0,915
Quelle: eigene Darstellung.
339
3,14
167
0,697
2,82
167
0,880
3,11
167
0,677
2,33
166
0,896
3,17
238
0,735
2,78
238
0,902
3,21
238
0,680
2,33
236
0,900
ANHANG II
Tabelle 99: Instrumente – Mittelwerte je Cluster
junger Nebenberufler (1)
Auftragsnachbereitung
Auftragsdurchführung
Auftragsvorbereitung
Mittelwert N
anonymes Vorgehen
Einschalten Dritter
persönliche Beziehungen
komplettes Projekt (i17_1)
unterschiedliche Aufgaben (i17_2)
eine Teilaufgabe (i17_3)
Dienstvertrag (i18_1)
Werkvertrag (i18_2)
Subunternehmervertrag (i18_3)
Kaufvertrag (i18_4)
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
kein schriftlicher Vertrag (i18_6)
nach der Auftragserfüllung (i19_1)
während des Auftrags (i19_2)
vor Beginn des Auftrags (i19_3)
Aspekte der Beziehung (Honorar)
situative Aspekte
personenbezogener Input
zeitlicher Aufwand (i20_1)
räumliche Nähe zum Auftraggeber (i20_2)
Vergütung
Umfeld
Beziehungsaspekte (Annahme)
tätigkeitsbezogene Aspekte
Mobilität
Arbeitsplatz beim Auftraggeber (i22_1)
eigener Arbeitsplatz (i22_2)
internetbasierte Kommunikation
traditionelle Kommunikation
per E-Mail (i23_2)
materielle Anreize
Kommunikation
Individualität
Lob (i24_1)
Aspekte der Beziehung (Erfolg)
Aspekte der Auftragsgestaltung
Qualitätsaspekte
Auftragsbedingungen
emotionale Beziehungsaspekte
Ausgewogenheit
erfolgreiches Projekt (i27)
Scheitern Auftraggeber (i28a)
Scheitern IT-Freelancer (i28b)
sehr hohes Honorar (i28a_1)
interessanter Auftragsinhalt (i28a_2)
finanzielle Situation (i28a_3)
langjährige Beziehung (i28a_4)
sehr gute Reputation (i28a_5)
sehr hohes Honorar (i28b_1)
interessanter Auftragsinhalt (i28b_2)
finanzielle Situation (i28b_3)
langjährige Beziehung (i28b_4)
sehr gute Reputation (i28b_5)
1,55
1,39
3,44
3,06
3,04
2,59
2,08
1,94
1,46
1,69
1,56
2,47
1,91
2,09
3,36
2,47
2,31
3,22
3,54
2,23
2,82
2,39
3,22
3,00
2,70
2,04
3,32
1,75
2,83
3,80
2,11
3,34
3,20
2,59
2,83
3,14
3,54
2,66
3,53
2,82
3,65
2,10
2,43
3,28
2,98
2,90
3,14
2,08
3,14
2,83
2,75
3,11
2,17
63
66
69
69
69
69
64
64
63
64
64
66
68
68
69
69
69
69
69
69
68
68
67
69
69
69
69
68
69
69
68
69
69
69
68
69
69
69
69
68
68
68
68
50
49
50
50
49
36
36
36
36
36
jüngerer Hauptberufler (2)
StandardStandardMittelwert N
abweichung
abweichung
0,491
1,52 109
0,494
0,519
1,96 109
0,913
0,579
3,29 114
0,637
0,856
3,09 114
0,826
0,898
3,11 114
0,761
0,896
2,53 114
0,904
1,059
2,36 112
1,106
0,974
2,13 112
1,066
0,779
1,73 113
0,889
0,941
1,47 112
0,794
0,794
2,19 113
1,016
1,243
2,27 113
1,261
0,989
1,67 113
0,949
0,787
1,87 113
0,901
0,822
3,34 114
1,029
0,699
2,46 114
0,506
0,643
2,37 111
0,592
0,684
3,26 114
0,561
0,698
3,50 113
0,733
0,860
2,36 114
0,894
0,577
2,85 110
0,557
0,657
2,29 109
0,664
0,445
3,24 111
0,425
0,503
3,12 113
0,538
0,713
2,74 113
0,648
0,898
2,35 114
0,931
0,776
3,24 114
0,813
0,640
1,83 112
0,661
0,490
2,81 114
0,463
0,405
3,87 114
0,340
0,549
1,76 114
0,516
0,485
3,29 114
0,508
0,523
3,25 114
0,577
0,773
2,56 113
0,801
0,586
2,83 113
0,583
0,473
3,05 114
0,526
0,388
3,62 114
0,337
0,551
2,58 114
0,532
0,440
3,55 113
0,351
0,616
2,78 113
0,526
0,481
3,71 114
0,456
0,775
2,34 110
0,781
0,834
2,73 110
0,765
0,882
3,28 64
0,654
0,750
3,20 64
0,671
0,909
2,73 64
0,718
0,670
3,23 64
0,684
0,812
2,35 63
0,864
0,762
3,16 37
0,800
0,775
3,30 37
0,702
0,996
2,86 37
0,751
0,622
3,46 37
0,605
0,811
2,38 37
0,893
Quelle: eigene Darstellung.
340
hoch qualifizierter
Hauptberufler (3)
StandardMittelwert N
abweichung
1,55 201
0,498
2,11 209
0,936
3,23 210
0,632
3,00 210
0,853
3,18 210
0,749
2,50 210
0,924
2,62 205
1,209
2,08 204
1,063
1,63 206
0,938
1,41 204
0,858
2,32 209
1,054
1,83 205
1,055
1,51 208
0,857
1,82 210
0,792
3,53 209
0,866
2,44 210
0,624
2,33 210
0,670
3,35 210
0,583
3,45 210
0,664
2,52 210
0,860
2,75 210
0,510
2,32 209
0,639
3,16 209
0,443
3,02 210
0,485
2,58 210
0,593
2,41 210
0,893
3,12 210
0,893
1,81 207
0,628
2,79 209
0,402
3,83 210
0,402
1,71 209
0,519
3,39 209
0,431
3,20 210
0,596
2,51 209
0,748
2,79 209
0,636
3,05 208
0,505
3,60 209
0,353
2,50 210
0,508
3,51 208
0,359
2,83 209
0,575
3,65 210
0,497
2,05 201
0,698
2,60 201
0,722
3,15 151
0,716
3,16 151
0,601
2,75 151
0,826
3,14 151
0,684
2,25 150
0,810
3,22 81
0,707
3,27 81
0,652
2,77 81
0,870
3,12 81
0,797
2,33 81
0,987
ANHANG II
Tabelle 100: Instrumente – Mittelwerte insgesamt, Differenzen, Signifikanzen
Insgesamt
Auftragsnachbereitung
Auftragsdurchführung
Auftragsvorbereitung
Mittelwert
anonymes Vorgehen
Einschalten Dritter
persönliche Beziehungen
komplettes Projekt (i17_1)
unterschiedliche Aufgaben (i17_2)
eine Teilaufgabe (i17_3)
Dienstvertrag (i18_1)
Werkvertrag (i18_2)
Subunternehmervertrag (i18_3)
Kaufvertrag (i18_4)
langfristiger Rahmenvertrag (i18_5)
kein schriftlicher Vertrag (i18_6)
nach der Auftragserfüllung (i19_1)
während des Auftrags (i19_2)
vor Beginn des Auftrags (i19_3)
Aspekte der Beziehung (Honorar)
situative Aspekte
personenbezogener Input
zeitlicher Aufwand (i20_1)
räumliche Nähe zum Auftraggeber (i20_2)
Vergütung
Umfeld
Beziehungsaspekte (Annahme)
tätigkeitsbezogene Aspekte
Mobilität
Arbeitsplatz beim Auftraggeber (i22_1)
eigener Arbeitsplatz (i22_2)
internetbasierte Kommunikation
traditionelle Kommunikation
per E-Mail (i23_2)
materielle Anreize
Kommunikation
Individualität
Lob (i24_1)
Aspekte der Beziehung (Erfolg)
Aspekte der Auftragsgestaltung
Qualitätsaspekte
Auftragsbedingungen
emotionale Beziehungsaspekte
Ausgewogenheit
erfolgreiches Projekt (i27)
Scheitern Auftraggeber (i28a)
Scheitern IT-Freelancer (i28b)
sehr hohes Honorar (i28a_1)
interessanter Auftragsinhalt (i28a_2)
finanzielle Situation (i28a_3)
langjährige Beziehung (i28a_4)
sehr gute Reputation (i28a_5)
sehr hohes Honorar (i28b_1)
interessanter Auftragsinhalt (i28b_2)
finanzielle Situation (i28b_3)
langjährige Beziehung (i28b_4)
sehr gute Reputation (i28b_5)
1,54
1,94
3,28
3,04
3,14
2,52
2,45
2,07
1,63
1,48
2,16
2,07
1,63
1,88
3,44
2,45
2,34
3,30
3,48
2,42
2,79
2,33
3,19
3,04
2,65
2,33
3,19
1,81
2,80
3,83
1,80
3,35
3,22
2,54
2,81
3,07
3,60
2,55
3,53
2,81
3,67
2,14
2,61
3,20
3,14
2,77
3,16
2,24
3,19
3,18
2,79
3,20
2,31
N
373
384
393
393
393
393
381
380
382
380
386
384
389
391
392
393
390
393
392
393
388
386
387
392
392
393
393
387
392
393
391
392
393
391
390
391
392
393
390
390
392
379
379
265
264
265
265
262
154
154
154
154
154
Differenzen
Signifikanzen
Standard- Differenz Differenz Differenz Cluster Cluster Cluster
abweichung (1) - (3) (2) - (3) (1) - (2) 1 und 3 2 und 3 1 und 2
0,494
0,00
-0,03
0,03 0,948 0,626
0,668
0,907
-0,71
-0,15
-0,56 0,000 0,178
0,000
0,628
0,22
0,07
0,15 0,013 0,360
0,117
0,844
0,06
0,09
-0,03 0,625 0,372
0,816
0,780
-0,14
-0,07
-0,07 0,210 0,446
0,571
0,912
0,10
0,03
0,07 0,438 0,771
0,622
1,170
-0,54
-0,26
-0,28 0,001 0,058
0,104
1,049
-0,15
0,04
-0,19 0,330 0,739
0,249
0,901
-0,17
0,10
-0,27 0,162 0,357
0,049
0,858
0,28
0,06
0,21 0,039 0,532
0,127
1,038
-0,75
-0,12
-0,63 0,000 0,320
0,000
1,179
0,64
0,44
0,20 0,000 0,002
0,295
0,918
0,40
0,16
0,24 0,001 0,118
0,108
0,828
0,27
0,05
0,22 0,015 0,620
0,096
0,911
-0,16
-0,18
0,02 0,169 0,106
0,890
0,605
0,04
0,02
0,02 0,692 0,791
0,858
0,642
-0,02
0,04
-0,06 0,820 0,604
0,522
0,597
-0,12
-0,09
-0,03 0,147 0,186
0,714
0,689
0,08
0,05
0,03 0,369 0,518
0,773
0,875
-0,29
-0,16
-0,13 0,017 0,117
0,343
0,536
0,07
0,10
-0,03 0,352 0,107
0,718
0,649
0,07
-0,03
0,10 0,442 0,725
0,348
0,438
0,06
0,08
-0,02 0,337 0,117
0,756
0,505
-0,01
0,10
-0,11 0,834 0,115
0,171
0,634
0,12
0,16
-0,05 0,178 0,022
0,643
0,913
-0,37
-0,06
-0,31 0,003 0,579
0,030
0,852
0,20
0,11
0,08 0,106 0,263
0,502
0,638
-0,06
0,02
-0,08 0,508 0,740
0,407
0,436
0,04
0,02
0,03 0,574 0,741
0,716
0,385
-0,03
0,04
-0,07 0,000 0,370
0,223
0,543
0,40
0,05
0,35 0,403 0,395
0,000
0,465
-0,05
-0,10
0,05 0,933 0,069
0,503
0,577
-0,01
0,05
-0,06 0,406 0,449
0,491
0,767
0,09
0,05
0,04 0,615 0,574
0,762
0,611
0,04
0,04
0,00 0,155 0,585
0,961
0,506
0,10
0,01
0,09 0,245 0,918
0,234
0,355
-0,06
0,02
-0,08 0,027 0,618
0,150
0,525
0,16
0,09
0,08 0,772 0,158
0,362
0,371
0,02
0,03
-0,02 0,936 0,411
0,782
0,567
-0,01
-0,05
0,04 0,938 0,431
0,604
0,482
-0,01
0,06
-0,06 0,598 0,289
0,375
0,746
0,05
0,29
-0,23 0,097 0,002
0,054
0,760
-0,18
0,13
-0,30 0,332 0,153
0,015
0,736
0,13
0,14
0,00 0,090 0,194
0,993
0,650
-0,18
0,04
-0,22 0,274 0,635
0,098
0,817
0,15
-0,01
0,17 0,993 0,906
0,279
0,680
0,00
0,10
-0,09 0,218 0,351
0,462
0,825
-0,17
0,10
-0,27 0,567 0,410
0,098
0,739
-0,08
-0,06
-0,02 0,002 0,682
0,899
0,715
-0,44
0,03
-0,46 0,933 0,847
0,009
0,870
-0,02
0,10
-0,11 0,934 0,550
0,581
0,727
-0,01
0,34
-0,35 0,376 0,024
0,018
0,924
-0,17
0,05
-0,21 0,341 0,813
0,293
Quelle: eigene Darstellung.
341
ANHANG II
Tabelle 101: Eigenschaften IT-Freelancer – Mittelwerte, Differenzen, Signifikanzen
junger Nebenberufler (1)
Typeneigenschaften
Mittelwert N
Grad der Selbständigkeit
Anzahl Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/sonstiges
Datenbanken/Software
Webdesign
Training/Unterricht
2,45
19,55
3,41
5,45
2,38
30,97
2,39
2,36
2,45
2,22
69
69
69
69
69
69
69
69
69
69
StandardStandardMittelwert N
abweichung
abweichung
0,673
2,93 114
0,475
40,513
8,04 114
11,492
0,378
3,60 114
0,252
4,310
6,92 114
5,564
0,627
2,96 114
0,645
6,537
34,87 114
6,279
0,876
2,25 114
0,787
0,633
2,49 114
0,651
1,132
2,11 114
1,025
1,027
2,09 114
0,837
Insgesamt
Typeneigenschaften
Mittelwert
Grad der Selbständigkeit
Anzahl Auftraggeber
Unternehmerpersönlichkeit
Dauer der Tätigkeit (Jahre)
Erfolgsgrad
Alter
Hardware/sonstiges
Datenbanken/Software
Webdesign
Training/Unterricht
2,86
8,71
3,56
7,26
2,88
36,09
2,04
2,44
2,09
2,22
jüngerer Hauptberufler (2)
N
393
393
393
393
393
393
393
393
393
393
Differenzen
hoch qualifizierter
Hauptberufler (3)
StandardMittelwert N
abweichung
2,95 210
0,486
5,51 210
6,662
3,58 210
0,291
8,03 210
6,146
3,00 210
0,656
38,43 210
6,877
1,82 210
0,691
2,43 210
0,598
1,97 210
1,023
2,30 210
0,954
Signifikanzen
Standard- Differenz Differenz Differenz Cluster Cluster Cluster
abweichung (1) - (3) (2) - (3) (1) - (2) 1 und 3 2 und 3 1 und 2
0,552
-0,50
-0,01
-0,48 0,000 0,802 0,000
19,307
14,04
2,53
11,52 0,005 0,032 0,024
0,305
-0,17
0,01
-0,19 0,001 0,662 0,000
5,763
-2,58
-1,11
-1,47 0,000 0,109 0,062
0,687
-0,62
-0,04
-0,58 0,000 0,603 0,000
7,210
-7,46
-3,56
-3,90 0,000 0,000 0,000
0,791
0,56
0,42
0,14 0,000 0,000 0,262
0,620
-0,07
0,06
-0,13 0,393 0,414 0,185
1,055
0,48
0,14
0,34 0,002 0,245 0,036
0,937
-0,08
-0,21
0,13 0,541 0,039 0,377
Quelle: eigene Darstellung.
342
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement