Betriebsanleitung 1/3" Kamera, Tag/Nacht, WDR, 2D-&3D-DNR, 750TVL, RS-485 VKC-1395

Betriebsanleitung 1/3" Kamera, Tag/Nacht, WDR, 2D-&3D-DNR, 750TVL, RS-485 VKC-1395
Betriebsanleitung
1/3" Kamera, Tag/Nacht, WDR,
2D-&3D-DNR, 750TVL, RS-485
VKC-1395
VKC-1395/12-24
FCC-ERFÜLLUNG
Dieses Gerät erfüllt Teil 15 der FCC-Richtlinien. Der Betrieb unterliegt den folgenden
beiden Bedingungen: (1) dieses Gerät darf keine schädlichen Störungen verursachen,
und (2) dieses Gerät muss gegenüber sämtlichen empfangenen Störungen tolerant
sein, einschließlich solcher, die einen unbeabsichtigten Betrieb verursachen könnten.
FCC-INFORMATION: Dieses Gerät wurde getestet und entspricht den
Beschränkungen für digitale Geräte der Klasse A gemäß Teil 15 der Vorgaben der FCCRichtlinien. Diese Beschränkungen sind darauf ausgelegt, bei Einsatz des Geräts in
einem Gewerbegebiet einen angemessenen Schutz gegen schädliche Störungen zu
bieten. Dieses Gerät erzeugt, nutzt und emittiert hochfrequente Energie und kann bei
nicht anleitungsgemäßer Installation oder Nutzung den Radio- oder Fernsehempfang
stören. Der Betrieb dieses Geräts in Wohngebieten führt höchstwahrscheinlich zu
Störungen. In diesem Fall muss der Benutzer diese Störungen auf eigene Kosten
ACHTUNG: Änderungen, die nicht explizit von der Partei genehmigt werden, die für
die Erfüllung der Richtlinien und Vorschriften zuständig ist, führen dazu, dass dem
Benutzer die Bedienungsberechtigung entzogen wird.
CE-ERFÜLLUNG
WARNUNG: Dies ist ein Produkt der Klasse A. Es kann in Wohnbereichen
Funkstörungen verursachen. In diesem Fall kann es erforderlich sein, dass der
Benutzer entsprechende Gegenmaßnahmen ergreift.
2
WICHTIGE SICHERHEITSANWEISUNGEN
1.
Lesen Sie diese Anweisungen.
2.
Bewahren Sie diese Anweisungen auf.
3.
Beachten Sie alle Warnungen.
4.
Befolgen Sie alle Anweisungen.
5.
Blockieren Sie keine der Belüftungsöffnungen. Nehmen Sie die Installation gemäß den
Herstelleranweisungen vor.
6.
Installieren Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen, wie Heizkörpern, Heizregistern,
Öfen oder anderen Wärme ausstrahlenden Geräten (einschließlich Verstärkern).
7.
Verwenden Sie ausschließlich Zubehörteile, die vom Hersteller genehmigt wurden.
8.
Verwenden Sie ausschließlich Wagen, Halterung, Stativ, Tische,
die vom Hersteller empfohlen oder mit dem Gerät verkauft werden.
Kommt ein Wagen zum Einsatz, darf die Einheit aus Wagen und
Gerät nur mit Vorsicht bewegt werden, damit Verletzungen durch ein
Umkippen ausgeschlossen sind.
9.
ACHTUNG - DIESE REPARATURANWEISUNGEN RICHTEN SICH AN QUALIFIZIERTE
REPARATURTECHNIKER. ZUR VERMEIDUNG DES STROMSCHLAGRISIKOS DÜRFEN
WARTUNGS- UND REPARATURARBEITEN NUR VON QUALIFIZIERTEN FACHKRÄFTEN
DURCHGEFÜHRT WERDEN.
10.
Genügt Klausel 2.5 von IEC60950-1/UL 60950-1 oder Zertifizierung/Klasse 2 für Netzgeräte.
11.
Nur für den Einsatz in Innenräumen.
SYMBOLERLÄUTERUNGEN
Das Symbol mit einem Blitz in einem Dreieck weist den Benutzer auf eine nicht isolierte
gefährliche Spannung innerhalb des Gehäuses auf, die ausreichen kann, um ein
Stromschlagrisiko für einen Menschen darzustellen.
Das Ausrufezeichen in einem Dreieck weist auf wichtige Anweisungen in Bezug auf
Betrieb und Wartung des Produkts hin.
HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG
DIE IN DIESEM DOKUMENT ANGEGEBENEN INFORMATIONEN WERDEN ALS RICHTIG
ANGESEHEN. WIR ÜBERNEHMEN JEDOCH KEINE HAFTUNG FÜR DIE NUTZUNG DER HIERIN
ENTHALTENEN INFORMATIONEN. DIE HIERIN ENTHALTENEN INFORMATIONEN KÖNNEN
SICH OHNE VORHERIGE ANKÜNDIGUNG ÄNDERN. UM DERARTIGE ÄNDERUNGEN
EINZUBINDEN, KÖNNEN ÄNDERUNGEN AM DOKUMENT VORGENOMMEN WERDEN.
3
INHALT
LIEFERUMFANG
4
EINFÜHRUNG
5
ÜBERBLICK
6
MENÜS
7
BEDIENELEMENTE UND ANSCHLÜSSE
TAG-/NACHT-EINGANGS-/AUSGANGSANSCHLÜSSE
18
OBJEKTIV
19
TECHNISCHE DATEN
20
LIEFERUMFANG
Die Kamera muss von einem qualifizierten Techniker unter Einhaltung der lokalen und
nationalen Elektro- und Gebäudeverordnungen installiert werden.
Nehmen Sie die Kamera und alle Zubehörteile vorsichtig aus dem Karton und überprüfen Sie, ob
diese während des Versands beschädigt wurden.
Lieferumfang:
1. Farb-CCD-Kamera
2. Mini-DIN-Anschluss (DC-Objektiv mit automatischer Blende)
3. CS-Adapterring für Montage von „C“-Objektiven
4. Dieses Handbuch
4
EINFÜHRUNG
Die Kamera nimmt qualitativ hochwertige Bilder mittels SONY Wide Dynamic 1/3-ZollSuper-HADII-PS-960H-CCD und digitaler LSI-Signalverarbeitung auf.
Merkmale:
•
1/3-Zoll-HADII-PS-960H-CCD
•
Super hochauflösend mit 750 TV-Zeilen
•
Breiter Dynamikbereich (etwa x512) – Doppelverschluss+ATR-EX2
•
Automatische elektronische Verschlusszeit [1/50 (60) bis 1/100.000] und manuelle
elektronische Verschlusszeit [1/50 (60) bis 1/100.000]
•
0,1 Lux (Farbe), 0,01 Lux (S/W), 0.001 Lux (lange Belichtungszeit) bei F1,4
•
Digital Rauschverringerung – 2D, 3D
•
Tag- und Nachtmodus (automatisch/Tag/Nacht)
•
Empfindlichkeit (etwa x256)
•
Diverse Erkennungsmethoden (Zonen, Bewegung, Gesichter, Minen, Abwesenheit,
kreuzende Objekte, Eingang)
•
Intelligente Szenenerkennung – Anpassung der besten Einstellung je nach Szene
•
Automatische Anpassung der mechanischen Blende
•
Maskierung privater Bereiche oder Mosaik (max. 15 Bereiche/4-Punkt-Polygon/Transparenz)
•
E-Zoom
•
Erkennung von weißen Pixeln und Kompensation
•
Digitaleffekt-FLIP-Kompensation (H/V-Umkehr, Invertieren)
•
Nebelkompensation (automatisch) – erkennt automatische nebelige Bedingungen und sorgt
für hohen Kontrast
•
IR-Optimierung
•
Koaxialkommunikation (Coaxitron von Pelco)
•
RS-485-Remote-Kamerabedienung (Pelco-D)-Option
•
Externe Line-Lock-Synchronisation (Line-Lock) – Option
•
Schnellanschluss für DC-Objektiv mit 4-poligem Anschluss,
•
Boxkamera wird mit 12 VDC, 24 VAC (optional) betrieben
WICHTIG: Der Benutzer dieser Kamera ist dafür・ verantwortlich, alle geltenden
behördlichen Vorschriften im Zusammenhang mit der Aufzeichnung und Überwachung
von Audiosignalen einzuhalten.
5
ÜBERBLICK
SEITEN-ANSICHT
ANSICHT VON UNTEN
Einheit in mm (Zoll)
ANSICHT VON VORN
1. Nach-links-Taste
2. Nach-oben-Taste
3. Eingabetaste
4. Nach-rechts-Taste
5. Nach-unten-Taste
6. Netzanzeige
7. Video-Ausgang (BNC)
RÜCKANSICHT
8. AC/DC-Eingang
9. Anschlussblock
6
MENÜS
7
MENÜS
8
MENÜS
<SETUP MENU> (SETUP-MENÜ)
1.
Funktion der Szenenauswahl
Es kann aus sechs Modi gewählt werden:
CUSTOM (benutzerdefiniert)/FULL AUTO (vollständig automatisch)/INDOOR
(Innenräume)/OUTDOOR (außen)/BACK LIGHT (Gegenlicht)/ITS
CUSTOM (Benutzerdefiniert)
Über diesen Modus wird die automatische Szenenerkennung deaktiviert. Alle Funktionen
können manuell eingerichtet und angepasst werden.
FULL AUTO (vollständig automatisch)
Dieser Modus unterstützt diverse Aufnahmeszenen. Es erfolgt keine Spezialisierung auf
eine Szene. Es werden durchschnittliche Aufnahmewerte für jede Situation herangezogen.
INDOOR (Innenräume)
Dieser Modus ist für Innenaufnahmen geeignet. Hier wird ein hoher Kontrast vorgegeben.
OUTDOOR (Außen)
Dieser Modus ist für Außenaufnahmen geeignet. Hier werden ein hoher Kontrast und eine
hohe Auflösung herangezogen. Darüber hinaus werden Aufnahmen auch bei nebeligen
Bedingungen ermöglicht.
9
BACKLIGHT (Gegenlicht)
Dieser Modus ist für gemischte Innen-/Außenaufnahmen gedacht, wie z. B. die
Überwachung von Eingängen.
Hier werden Aufnahmen mit hoher Sichtbarkeit und hohem Dynamikbereich auch bei
Gegenlichtbedingungen ermöglicht.
ITS
Dieser Modus ist für Szenen mit sich bewegenden Objekten gedacht, wie z. B. bei der
Verkehrsüberwachung. Es sind Aufnahmen mit hoher Auflösung und von sich bewegenden
Objekten ohne Bewegungsunschärfe möglic
2.
Funktion der Szenenauswahl
Dieses Kamerasystem bietet dem Benutzer die Möglichkeit, die Bildqualität je nach
Bildausgabegerät anzupassen.
Brightness (Helligkeit) - Hierüber wird die Helligkeit angepasst.
Contrast (Kontrast) – Hierüber wird der Kontrast angepasst (unterschiedlich zwischen hellen
und dunkeln Tonwerten).
Sharpness (Schärfe) – Hierüber wird die scheinbare Auflösung angepasst.
Hue (Tonwert) – Hierüber wird der Tonwert angepasst.
Color Gain (Farbverstärkung) – Hierüber wird die Farbintensität angepasst.
3.
EZOOM (elektronischer Zomm)
EZoom - ON / OFF
MAG – Vergrößerungsrate = ZOOM (0 bis 255)
PAN (Schwenken) – Hierüber wird die horizontale Position eingerichtet.
TILT (Neigen) – Hierüber wird die vertikale Position eingerichtet.
4.
DIS-Funktion (Digital Image Stabilization; digitale Bildstabilisierung).
Die Funktion Digital Image Stabilizer (DIS) erkennt Kamerabewegungen und führt innerhalb
der DSP eine Kompensation zur Unterdrückung der Verwacklung durch. Der Bildausgang
wird stabilisiert.
5.
PRIVACY MASK (Maskierung eines privaten Bereichs)
Über die Maskierungsfunktion werden Bereiche maskiert, die nicht auf dem Bildschirm
angezeigt werden sollen. Es können 15 Maskierungen angegeben werden. Für jede der 15
Maskierungen ist die Zuweisung eines eigenen Anzeigebereichs, eine eigenen Farbe,
Helligkeit und Mosaikverarbeitung möglich.
AREA SEL (Bereichswahl) – Hierüber wird der Maskierungsbereichs ausgewählt (1-15).
DISPLAY (Anzeigen) – Hierüber wird die Maskierung aktiviert/deaktiviert.
POSITION
COLOR (Farbe) – Hierüber wird die Farbe eingerichtet:
Rot/Grün/Blau/Gelb/Cyan/Magenta/Weiß/Schwarz
TRANSP (Transparenz) – Hierüber wird die Transparenz eingerichtet: 0%, /50%/75%/100%
MOSAIC (Mosaik) – Hierüber wird die Mosaikfunktion aktiviert/deaktiviert.
10
6.
MOTION DET (Bewegungserkennung)
Über diese Funktion können Überwachungskameras sich bewegende Objekte erkennen. Über
die Bewegungserkennungsfunktion wird Bewegung erkannt und Bewegungsinformationen
ausgegeben, wenn der Helligkeitsunterschied zwischen den Bildern ein bestimmtes Niveau
überschreitet (2VD).
DETECT SENSE (Erfassungsempfindlichkeit)
Hierüber wird der Grenzwert für die Bewegungserkennung eingerichtet.
INTERVAL (Intervall)
Hierüber wird das Intervall für die Bewegungserkennung eingerichtet. Objekte werden
erkannt, wenn ein Intervall den voreingestellten Wert des Feldes übersteigt.
BLOCK DISP (Blockanzeige)
Hierüber erfolgt die Auswahl der Anzeige des Ergebnisbildes.
Es werden die Ergebnisse der erfassten Bewegung in jedem Block ausgegeben.
MASK AREA (Maskierungsbereich)
Im Menü für die Einrichtung der Bewegungserkennung wird hier der nicht erfasste Bereich
eingerichtet.
Der aktive Punkt (Maskierungsbereich 1bis 96) wird angezeigt. Verschieben Sie den Punkt
über die vier Pfeiltasten. Betätigen Sie die Eingabetaste, um die Bearbeitung eines Punktes
abzuschließen. (Bereich ohne Erfassung)
MONITOR AREA (Überwachungsbereich)
Hierüber wird die Position der Überwachungsbilder in Pixeln oder Zeilen eingerichtet.
7.
SYS SETTING (Systemeinstellung)
7-1. SYNC MODE (Synchronisationsmodus) (optional)
Bei der externen Synchronisation handelt es sich um die Funktion der Synchronisation der
Phase zwischen dem Videoausgangssignal und einem externen Referenzsignal. Zur
Minimierung von Farbrollen wird der Line-Lock-Modus verwendet.
INT
In diesem Modus wird die Synchronisation bei mehreren Kameras nicht angewandt.
LL
Bei diesem Modus kommt PLL zur Synchronisation des vertikalen Synchronisationssignals
mit der Wechselspannungsversorgung mit einer Netzfrequenz von 60 Hz (für NTSC-Format)
oder 50 Hz (für PAL-Format) zum Einsatz.
PHASE –Hierüber wird die externe Synchronisationsphasenanpassung vorgenommen (LL).
Hinweis: LLC kann nur bei Wechselspannungsversorgung eingesetzt werden.
LL des Gleichspannungseingangsstatus,IC intern (INT).
7-2. LENS (OBJEKTIV)
Hierüber wird der Objektivtyp eingerichtet.
AUTO - Hierüber erfolgt die Auswahl des DC-Blendentyps des Objektivs.
Manual – Hierüber erfolgt die Auswahl des manuellen Typs des Objektivs.
7-2-1. MODE (Modus)
AUTO - Über diesen Modus wird die Blende gemäß Motivgegenstand geregelt.
OPEN - Über diesen Modus wird die Blende vollständig geöffnet.
CLOSE - Über diesen Modus wird die Blende vollständig geschlossen.
11
7-2-2. ADJUST (Anpassung)
Bei der Durchführung der automatischen Anpassungen der mechanischen Blende wird die
Blende geeignete Konvergenzgeschwindigkeit berechnet. Fotografieren Sie ein helles Objekt,
sodass die Helligkeit des gesamten Bildschirms gleichmäßig ist.
- Prüfen Sie, ob die Lichtbedingungen hell und stabil genug sind.
7-2-3. SPEED (Geschwindigkeit)
Hierüber wird die Konvergenzgeschwindigkeit eingerichtet.
7-3. FLIP (Spiegeln)
Hierüber wird der digitale Status Spiegeln/Drehen eingerichtet.
Off (Aus)/V (vertikal spiegeln)/H (horizontal spiegeln)/HV (Rotation um 180 Grad)
7-4. LCD/CRT
Hierüber wird der Monitormodus ausgewählt.
7-5. COMMUNICATION (OPTION)
Für die Kommunikation über RS-485 (Option) bestätigen Sie die
Eingabetaste, um auf die Kommunikation zuzugreifen.
Protocol (Protokoll) - RS-485-Protokoll. (PELCO-D)
ADDRESS (Adresse) - Auswahl der Kamera-ID (001 - 255).
Baud Rate (Baudrate) - Auswahl der seriellen Kommunikationsgeschwindigkeit. (2400 / 4800 /
9600 / 19200)
Hinweis Taste der Tastatur
MENU (Menü) - Joystick im Uhrzeigersinn, ZOOM TELE
ENTER (Eingabe) - Joystick im Uhrzeigersinn, IRIS CLOSE (Blende schließen)
OSD Cursor Movement (OSD-Cursor-Bewegung)- Joystick Up/Down/Left/Right
(hoch/runter/links/rechts
7-6. CAMERA ID (Kamera-ID)
EINRICHTUNG DER KAMERA-ID
Hierüber wird die Kamera-ID aktiviert (ON) oder
deaktiviert (OFF). Es ist ein Titel mit bis zu
64 Zeichen pro Zeile möglich.
Navigieren Sie mit dem Joystick den Cursor.
Wenn Sie auf die Mitte des Joysticks drücken,
können Sie das entsprechende Zeichen auswählen.
Über die Pfeile im unteren Teil können Sie den
Cursor bewegen, ohne ein Zeichen zu ändern.
CAMERA ID SETUP
CAMERA ID
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
0123456789`[email protected]#$%^&*()-_=+<,>.?/;:’”
← → ↑ ↓ CLR POS
RETURN
CLR (Löschen)
Hierüber wird ein Leerzeichen eingesetzt.
POS (Position)
Hierüber können Sie den Ort der Anzeige des Titels der Kamera-ID anpassen.
(Erfolgt die Einstellung zu weit rechts oder zu weit unten, wird die ID eventuell nicht
auf dem Bildschirm angezeigt.)
12
8.
EXIT (Beenden)
SAVE (Speichern)Hierüber werden die Einstellungen gespeichert.
NOT SAVE (Nicht speichern) Beenden
des Menüs ohne zu speichern: Verlassen des Menüs ohne zu speichern.
CANCEL (Abbrechen) Hierüber werden Änderungen abgebrochen (es werden die
Einstellungen wieder hergestellt, die gültig waren, als das Menü aufgerufen wurde).
BACK (Zurück) Es wird zum vorherigen Menü zurückgekehrt.
RETURN (Seite zurück) Hierüber wird zu der Seite zuvor zurückgekehrt.
9.
LANGUAGE (Sprache)
Es kann zwischen den folgenden Sprachen gewählt werden:
Englisch, Spanisch, Russisch, , Portugiesisch, Deutsch, Französisch, Japanisch.
10. VERSION
Hierüber erhalten Sie Informationen über die Kameraversion.
11. MAINTENANCE
W.PIX MASK (Wartung Weißpixelmaskierung)
Dies ist das Menü für die Weißpixelkompensation. Die Weißpixelerfassung kann automatisch
64 Weißpixel erkennen und kompensieren (statische Erfassung).
AUTO
Über diesen Modus wird der optimale Betrieb für die Erkennung von Weißpixeln durchgeführt.
Es erfolgt eine automatische Erfassung von Weißpixeln der CCD-Bildsensoren.
LEVEL1 – normale Erfassung
Dies ist der Grenzwert der Weißpixelerfassung.
LEVEL2 – großer Defekt
Dies ist der Grenzwert der Erfassung sehr großer Weißpixel.
AUTO Betätigen Sie die Eingabetaste, um den Modus der Weißkompensation
aufzurufen.
RUN (Ausführen) Betätigen Sie die Eingabetaste, um die Weißpixelerfassung zu
starten.
RUNNING (Läuft) Betätigen Sie diese Taste, um Weißpixel zu finden.
SBC SUCCESS (Erfolgreich) – Der Prozess ist abgeschlossen.
MANUAL (Manuell)
REGISTRATION (Registrierung)
Hierüber erfolgt die manuelle Registrierung der Informationen der Erkennung von
Weißpixeln.
1) Betätigen Sie die Eingabetaste, um die Anzeige der Positionsmarkierungen der
Weißpixelkompensation zu aktivieren.
2)Richten Sie die Markierung mit den Pfeiltaste auf die Position des Weißpixels aus.
3)Betätigen Sie die Eingabetaste, um zu beenden, und betätigen Sie die Taste „EXIT“
(Beenden), um zu speichern.
Hinweis: Im manuellen Erkennungsmodus werden die Erkennungsdaten immer als
sehr große Weißpixel behandelt. Die Kompensation erfolgt für bis zu 64 Weißpixel.
13
NEXT REGISTRATION (Nächste Registrierung)
Die Einstellungen für die manuelle Weißpixelkompensation werden fortgeführt.
REG.POINT (Registrierungspunkt)
Hierüber wird ausgewählt, ob Weiß- oder Schwarzpixel angezeigt werden.
CURSOR COLOR (Cursorfarbe)
Hierbei handelt es sich um die Farbe des Cursors während der manuellen
Störregistrierung.
BLINK (Blinken)
Der Cursor blinkt, während der manuellen Defektregistrierung.
REG.NUMBER (Registrierungsnummer)
Hierbei handelt es sich um die Anzeige der Anzahl der registrierten Weißpixeldefekte.
DATA CLEAR (Daten löschen)
Hierüber werden die Informationen für die Weißpixelkompensation initialisiert.
Wählen Sie die Funktion des Löschens von Weißpixeln aus, um mit der Eingabetaste
(YES (Ja)) zu bestätigen.
<ADVANCED MENU> (Erweitertes Menü)
12.
SHUTTER/AGC (Verschlusszeit/automatische Verstärkungsregelung)
AEME-Auswahl (Auto Exposure/Manual Exposure (automatische/manuelle Belichtung)),
Verschlusszeit/automatische Verstärkungsregelung Hierüber wird die Belichtung über die
Verschlusszeit angepasst.
12-1. AUTO
Die Belichtungssteuerung wird automatisch durchgeführt.
AE LEVEL (automatische Belichtung)
Über die Funktion AE wird eine Belichtungssteuerung durchgeführt, sodass das OPDAusgangsniveau (Evaluierungswert) das Zielhelligkeitsniveau ist (AE-Referenzniveau). Diese
Steuerung wird AE-Verstärkungssteuerung genannt.
AGC MAX
Hierbei handelt es sich um die maximale Verstärkung im Modus der Verschlusszeitpriorität
AGC (Auto Gain Control; automatische Verstärkungssteuerung).
Über diese Steuerung wird der Belichtungswert während des CCD-Signaleingangs durch
Anwendung der AFE-Verstärkung angepasst.
SENS UP (Slow Shutter) (Empfindlichkeit erhöhen (langsame Verschlusszeit))
Hierbei handelt es sich um das Menü zur Verbesserung der Empfindlichkeit bei geringer
Helligkeit.
Es wird die maximale langsame Verschlusszeit ausgewählt (AUTO und Aus)
12-2. MANUAL (Manuell)
Die Belichtungssteuerung wird manuell durchgeführt.
12-3. FIX (Anpassen)
Die Belichtungssteuerung wird aufgehoben. AE führt keine Nachverfolgung durch, auch
wenn sich die Helligkeit des Motivs ändert.
13.
WHITE BAL (Weißabgleich)
Hierüber wird die Abweichung vom Weißwert kompensiert, die sich durch Änderung der
Farbtemperatur des Lichts ergibt. Die Farben werden so korrekt wiedergegeben.
14
ATW – ATW-Modus (1800ºK ~10500ºK)
Hierüber erfolgt eine automatische Außen-/Innenidentifikation, eine Einschätzung der
Lichtquelle und eine Durchführung des Weißabgleichts.
Push (Full pull-in) (Pushen (volle Einberechnung))
Diese Steuerung ist beständig gegenüber tief gesättigten Objekten. Über diese Funktion wird
unabhängig von den Innen-/Außen- und Lichtbedingungen ein automatischer Weißabgleich
durchgeführt. Die Kompensation ist ggf. inkorrekt, da diese Funktion leicht durch stark
gesättigte Objekte beeinflusst wird.
USER1 (Benutzer 1)
Über diese Funktion wird die Weißabgleichverstärkung gemäß voreingestellten
Werten vorgenommen. (3200ºK) Die Nachverfolgung des Weißabgleichs erfolgt
nicht, auch wenn sich die Farbtemperatur ändert.
Es kann eine Anpassung der roten und blauen Verstärkung erfolgen.
R(R-GAIN): Anpassung des Rotwerts (0-255)
B(B-GAIN): Anpassung des Blauwerts (0-255)
USER2 (Benutzer 2)
Über diese Funktion wird die Weißabgleichverstärkung gemäß voreingestellten
Werten vorgenommen. (5800ºK) Die Nachverfolgung des Weißabgleichs erfolgt
nicht, auch wenn sich die Farbtemperatur ändert.
Es kann eine Anpassung der roten und blauen Verstärkung erfolgen.
R(R-GAIN): Anpassung des Rotwerts (0-255) B(BGAIN): Anpassung des Blauwerts (0-255)
MANUAL (Manuell)
Über diese Funktion kann der Weißabgleich nach der Schwarzstrahlungskurve manuell
durchgeführt werden. Der einstellbare Farbtemperaturbereich reicht von 1500K bis
15000K. Die Einrichtung kann in 64 Schritten erfolgen.
PUSH LOCK (Push-Sperre)
Hält den Pull-In-Bild. Die Funktion PUSH LOCK geht zunächst in den PUSH-Modus über.
Es erfolgt dann ein Pull-In-Betrieb. Nach Abschluss des Pull-In wird in den HOLD-Modus
gewechselt.
14.
HLC/BLC (Glanzlicht-/Gegenlichtkompensation)
HLC (Highlight Compensation; Glanzlichtkompensation)
Bei der HLC-Luminanzsignalverarbeitung handelt es sich um eine Funktion, die das
Luminanzsignal unterdrückt oder maskiert. Die Augen des Betrachters werden geschont und
die Sichtbarkeit, die von starken Lichtquellen oder anderen Faktoren beeinträchtigt wird, wird
verbessert, indem die Bereiche mit hoher Helligkeit unterdrückt werden.
CLIP LEVEL - HLC-Maskierungsniveau
BLC (Back Light Compensation; Gegenlichtkompensation)
Über die BLC-Funktion erfolgt eine Kompensation durch Erhöhen der Helligkeit des
Bildschirms, sodass Motive, die bei Gegenlicht aufgenommen werden und daher Details
vermissen, durch Anpassung auf das richtige Helligkeitsniveau deutlicher werden.
15.
WDR/ATR-EX
CONTRAST (LOW/MID/HIGH) (Kontrast (niedrig/mittel/hoch) - Hierüber wird die
Kontrastverstärkung angepasst.
CLEAR FACE (OFF/ LOW/MID/HIGH) (Fläche löschen) (aus/niedrig/mittel/hoch)) - Hierüber
erfolgt die Verstärkung der Einstellung der Hochfrequenzkomponente.
15
ATR-EX (Extended) (ATR-EX (Erweitert)
Über die ATR-Funktion wird eine Gradationskompensation zur Verbesserung der
Sichtbarkeit bereitgestellt. Es erfolgt eine Kompensation auf die optimale Gradation
auf Basis der Luminanzinformationen.
Diese Funktion unterstützt den Dynamikbereich, während gleichzeitig die
Kontrastkomponente des Motivs gespeichert wird.
WDR (Wide Dynamic Range; breiter Dynamikbereich)
Übersteigt das Motiv den Dynamikumfang des CCD-Bildsensors, wird entweder ein Teil des
Bildes überbelichtet (helle Stellen reißen aus) oder unterbelichtet (dunkle Stellen zeigen
keine Details mehr). Über diese Funktion wird sichergestellt, dass bei derartigen
Bedingungen Bilder ausgegeben werden, die in allen Bereichen Details aufweisen.
16.
DNR (Digital Noise Reduction; digitale Rauschverringerung)
Über diese Funktion wird das Bildrauschen vermindert, um die Bildqualität zu verbessern.
Es wird das Rauschen vermindert, das zum Beispiel bei schwachen Lichtverhältnissen
entstehen kann.
LEVEL ( N i v e a u ) – Hierüber wird die NR-Stärke (3D+2D) (0~6) eingerichtet.
17.
Tag/Nacht
17-1 AUTO (Tag/Nacht 17-1 automatisch)
Die Kamera schaltet je nach D>N und N>D automatisch zwischen den Modi „Day“ (Tag) und
„Night“ (Nacht) um.
BURST (Färbung): Hierüber erfolgt die Auswahl zwischen Schwarzweiß/Farbe.
CNTL SIGNAL (Steuersignal)
Hierüber wird die Helligkeitsreferenz für die Identifikation des Steuersignals Tag/Nacht
ausgewählt.
INT – ILM-Niveaus
EXT1 – externe Sensorinvertierung.
EXT2 – externe Sensorinvertierung.
 Ext: Die Kamera schaltet je nach D/N-EXT-Eingang zwischen Tag-/Nachtmodus um.
(ILM-Niveau oder GPI-Kabel)
Delay CNT (Verzögerung CNT): Passen Sie die Anpassungsdauer für den Übergang
zwischen Tag und Nacht an. (0-255).
DAY>NIGHT Level (Niveau Tag > Nacht): Wählen Sie das Niveau für den
Übergang zwischen Tag und Nacht aus (0-255). NIGHT>DAY Level
(Niveau Nacht > Tag): Wählen Sie das Niveau für den Übergang zwischen
Nacht und Tag aus (0-255). Day (Tag): Die Kamera verbleibt im Tagmodus
(Farb).
Night (Nacht): Die Kamera verbleibt im Nachtmodus (Schwarzweiß).
18.
IR OPTIMIZER (IR-Optimierung) (optional)
Kommt der Modus bei Nachtbetrieb zusammen mit einer externen Infrarotlichtquelle zum
Einsatz, kann es zu einer übermäßigen Frontbeleuchtung kommen, die zu einer
Überbelichtung führt.
18-1. IR OPTIMIZER SETUP (Einrichtung der IR-Optimierung)
MODE (Modus) (nur IR-Modell)
Hierüber erfolgt die Auswahl des Modus der IR-Optimierungsphotometrie.
16
IR AREA (IR-Bereich)
Dies ist das Einstellungsmenü für den Bereich der IR-Optimierungsbewertung im
Photometriemodus.
LEVEL (Niveau)
Dies ist die IR-Optimierungsintensität (0~12).
IR LED (IR-LED) (nur IR-Modell)
OFF (Aus) – LED-Lichtquelle niedrig.
FIX (Anpassen) – Anpassung der LED-Lichtstärke (0~255).
DAY/NIGHT (Tag/Nacht) – Das LED-Lichtstärke bestimmt das AE-Referenzniveau.
COLOR NIGHT (Farbe bei Nacht)
Über die Funktion „Color Night Mode (CNM)“ (Farbe bei Nacht) können Bilder auch bei
Infrarot-LED-Flutlicht bei schwachen Lichtverhältnissen in Farbe aufgenommen werden.
Dieses Kamerasystem verfügt über eine Funktion, die eine bessere Empfindlichkeit und die
Möglichkeit bietet, Farben bei Infrarot-LED-Flutlicht mittels Signalverarbeitung zu
reproduzieren, wobei die Infrarot-LED-Lichtkomponenten des Bildes herangezogen werden
und die Originalfarben des Motivs extrahiert werden. Diese Funktion ist im Nachtbetrieb
wirksam.
COLOR GAIN LOW/MID/HIGH (Farbverstärkung niedrig/mittel/hoch)
IR SHADE COMP (IR-Schattenkompensierung) (nur IR-Modell)
Die Funktion IR-SHD nimmt eine Kompensation vor, wenn sichtbare Ereignisse vorliegen,
bei denen das durch das Objektiv fallende Licht ungleichmäßig verarbeitet wird.
Hierüber erfolgt die Aktivierung/Deaktivierung der Funktion.
PATTERN (Muster)
Hierüber wird die Form der Ellipse gewählt (hoch, mittel, niedrig).
POSH/POSV (horizontale/vertikale Position)
Richten Sie die Schattierungskompensation über die mittleren Koordinateneinrichtungen auf
die Mittenposition der optischen Achse aus.
LEVEL (Niveau)
Das Kompensationsniveau kann auf einen niedrigen, einen mittleren und einen hohen Wert
eingerichtet werden.
19.
LENS SHD COMP (Kompensierung der Objektivschattierung)
Über diese Funktion erfolgt eine Kompensation, wenn das Licht im Objektiv ungleichmäßig
verarbeitet wird.
PATTERN (Muster)
Hierüber wird die Form der Ellipse gewählt (hoch, mittel, niedrig).
POSH/POSV (horizontale/vertikale Position)
Richten Sie die Schattierungskompensation über die mittleren Koordinateneinrichtungen auf
die Mittenposition der optischen Achse aus.
20.
DEFOG (Nebelkompensation)
Hierüber erfolgt die Aktivierung/Deaktivierung der Nebelkompensation. Die
Nebelkompensation erhöht den Kontrast um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Bei nebeligen
Bedingungen sinkt der Kontrast und die Sichtbarkeit verschlechtert sich. In diesem Fall
vermeidet die Nebelkompensation einen Abfall des Kontrastes. Zusätzlich zur
Kontrastkompensation erfolgt auch eine Kompensation von Sättigung, Kanten und 3D-NRGrenzwert für sich bewegende Objekte. Die Stärke der Nebelkompensation kann über die
automatische Funktion auf drei Werte eingerichtet werden (niedrig, mittel, hoch).
17
21.
FLK LESS (Flackerreduktion)
Hierüber erfolgt die Aktivierung/Deaktivierung der Flackerreduktion.
MODE (Modus)
GAIN CNTL (Verstärkungsregelung) Hierüber erfolgt die Aktivierung der
Verstärkungsmodulation.
SHUTTER FIX (Verschlusszeit fest) Hierüber erfolgt die Aktivierung der
flackerlosen Verschlusszeit.
22.
ANTI CR (Vermeidung von Color-Rolling)
Der Modus zur Vermeidung von Color-Rolling ist aktiv, wenn der AEME-Parameter auf AE
eingerichtet ist. Ist der Parameter auf HOLD (Halten) eingerichtet, bleibt der Status des
vorherigen Feldes erhalten.
Benutzer können aus den folgenden Modi auswählen:
AUTO (Automatisch) Color-Rolling wird automatisch erkannt und kompensiert.
ON (Ein) Color-Rolling wird immer kompensiert.
OFF (Aus) Color-Rolling wird nicht kompensiert.
Wird der Modus der automatischen Vermeidung von Color-Rolling aktiviert, ist gleichzeitig
der automatische Modus zur Flackerreduktion aktiviert.
18
BEDIENELEMENTE UND ANSCHLÜSSE/TAG- UND
NACHT-EINGANG/ALARMAUSGANG
1.
Anschlussblock
1
2
3
4
5
D&NEingang
Erdung
Alarmausgang
RS-485
+(RX)
RS-485
-(RX)
1-1. EXTERNER TAG-/NACHT-EINGANG (1polig)
Hierüber wird der Tag-/Nacht-Modus der Kamera basierend auf dem Eingangsstatus auf Tag
oder Nacht geschaltet. Siehe Abbildung unten. Der Tag-/Nacht-Modus der Kamera muss
hierzu auf EXT (extern) eingerichtet sein.
2
COM (Erdung)
1
Tag-/Nacht-Eingang
Offener Kontakt: TAG
Geschlossener Kontakt: Nacht
1-2. Gemeinsam/Erde – Für D/N und Alarmanschlüsse
1-3. Alarmausgang – TTL-Niveau
Über diesen Anschluss werden die Signale für die Bewegungserkennung
ausgegeben. Aktiver Status ist „Low“ (niedrig). (GND) Normal: Offener Kollektor,
ALARM: „Low“ (niedrig), (GND)
1-4/5. CAMERA CONTROL (Kamerasteuerung)
 4polig: RS 485+DATA

2.
3.
5polig: RS 485-DATA
Spannungsversorgung
●
Dieser Anschluss ist kompatibel mit DC12V oder AC24V (optional),
wobei DC12V oder AC24V +/-10% 60/50HZ+/- 1Hz
●
Verwenden Sie nur eine Spannungsquelle mit Zertifizierung/Klasse 2.
●
Bei Gleichspannung ist der Adaptermodus mis DC 12V und 500mA zu
verwenden.
●
Es wird die Verwendung einer Gleichspannungsquelle empfohlen,
die einen Einschaltstrom von über 0,55 A unterstützt.
●
Wechselspannungskabel
Dieses Netzkabel unterstützt 100-240 V Wechselspannung, 50 (6) Hz ±1.
VIDEO-AUSGANG
BNC: Der BNC-Anschluss bietet 1,0-Vp-p/75-Ohm-Composite-Videosignal.
19
LENS (OBJEKTIV)
Das Objektiv ist im Lieferumfang der Kamera nicht enthalten. Kaufen Sie ein Objektiv, das für Ihre
Bedingungen geeignet ist.
Diese Kamera ist mit dem Objektiven mit automatischer Blende und C- und CS-Halterung
kompatibel.
Hinweise
Um Hauptfunktionen nutzen zu können, wird der Einsatz eines Objektivs mit
automatischer Blende vom DC-Typ empfohlen.
Ist das Glas des Objektivs durch Schmutz verschmiert, kann es zu Einbußen in der
Bildqualität kommen.
Die Verwendung eines hochwertigen Objektivs wird empfohlen, um auch bei schwachen
Lichtverhältnissen bestmögliche Qualität zu ermöglichen.
INSTALLATION EINES OBJEKTIVS MIT AUTOMATISCHER BLENDE
1.
Entfernen Sie den Objektivdeckel und bringen Sie das Objektivkabel wie unten gezeigt an.
●
DC Typ
Pin 1---DämpfungPin 2---Dämpfung+
Pin 3---Antrieb+
Pin 4---Antrieb-
Anschlussabdeckung
Objektiv mit
automatischer Blende
Wärme
Schrumpfschläuche
Blendensteuerkabel
Anschluss
2.
Entfernen Sie den Schutzdeckel und bringen Sie das Objektiv an der Kamera an, indem
Sie es im Uhrzeigersinn aufschrauben.
20
Technische Daten
Spannung
MODELL
Spannungsquelle
VKC-1395
DC12V/AC24V +/- 10% (optional)
VKC-1395/12-24
AC100-240V~50(50)Hz±1Hz
Leistungsverbrauch
AC24V/DC12V-210mA (2,5 Watt)
DC 12V-200mA (2,3 Watt)
45mA (3,0 Watt)
Bildsensor
Pixel gesamt
Effektive Pixel
Scan-System
Allgemein
1/3-Zoll-Super-HADII-PS-960H-CCD
1.028 (H) x 596 (V)
976 (H) x 582 (V)
2:1 Interlace
Scan-Frequenz
Synchronisationssystem
Auflösung
Mindestbeleuchtung
15,625 kHz (H) x 50 Hz (V)
Intern/Line-Lock (optional)
750 TVL
0,1 Lux (Farbe), 0,01 Lux (Schwarzweiß), 0,001 Lux (langsame Verschlusszeit)
Video-Ausgang
Signal-Rausch-Verhältnis
Kamerasteuerung
Objektivsteuerung
1,0 Vp-p (75 Ohm, Composite)
50 dB (AGC deaktiviert)
Taktschalter, koaxiale Kommunikation (32 Bit), RS-485 (Pelco D)
DC/Manuell
Weißabgleich
Benutzerdefiniert/vollständig automatisch/Innenraum/
Außenaufnahmen/Gegenlicht/IST
ATW/USER1/USER2/MANUELL/PUSH-LOCK
AGC
Verschlusszeit
6 bis 44,8 dB
1/50 bis 1/100.000 s (automatisch)
Szenenwahl
BLC
Kameratitel
Aus/HLC/BLC
Alphanumerisch
Digitale
Rauschverringerung
Funktion
2DNR, 3DNR: Verstärkungsanpassung
Tag und Nacht
IR-Optimierung
Automatisch/Tag/Nacht
Aus/Ein
Farbe bei Nacht
Privater Bereich
Aus/Ein
Max. 15 (Neigen, Farbe, Transparenz, Mosaik)
Effekt
Empfindlichkeit
erhöhen
Schärfe
Vertikal und horizontal spiegeln/drehen/Negativ und Positiv/Einfrieren/Schärfe
WDR
E-Zoom
Fehlerpixel
Bewegung
Automatisches
Color-Rolling
Sprache
Aus/automatisch
0 bis 15 Schritte
WDR/ATR-EX (niedrig, mittel, hoch)
Aus/0 bis 255 (E-Zoom)/Schwenken/Neigen/
Automatisch/manuell/Fertig (max. 64 Punkte), Anzeige der erkannten Pixel
Bewegung erkennen/Intervall/Blick-Display/Maskierungsbereich/Überwachungsbereich
Automatisch/Aus/Ein
Deutsch, Englisch, Spanisch, Russisch, Portugiesisch, Französisch, Japanisch (optional)
21
Anschlüsse,
usw.
MODELL
Spannungseingang
Videoausgang
Ausgang automatische Blende
VKC-1395
Anschlussblock
BNC
4polige Mini-DIN-Buchse (Standardanschluss)
Objektivanschluss
Betriebstemperatur
C/CS-Anschluss
-10°C bis +50°C
Luftfeuchtigkeit
Äußere Abmessungen
Gewicht
VKC-1395/12-24
Netzkabel
0 bis 96 % (nicht kondensierend)
Äußere Abmessungen
260 g (nur Kamera)
22
450 g
23
eneo® is a registered trademark of Videor E. Hartig
GmbH
Exclusive distribution through specialised trade channels only.
Videor E. Hartig GmbH
Carl-Zeiss-Straße 8 · 63322 Rödermark/Germany
Tel. +49 (0) 6074 / 888-0 · Fax +49 (0) 6074 / 888100
www.videor.com
www.eneo-security.com
Technical changes reserved
© Copyright by Videor E. Hartig GmbH 10/2014
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement