KK-Matchgewehr Biathlon Small Bore Biathlon Rifle Bedienungsanleitung Instruction Leaflet

KK-Matchgewehr Biathlon Small Bore Biathlon Rifle Bedienungsanleitung Instruction Leaflet

Bedienungsanleitung

Instruction Leaflet

KK-Matchgewehr Biathlon

Small Bore Biathlon Rifle

Mod. 1827 ANSCHÜTZ Fortner

03/04

Bitte sorgfältig lesen, bevor Sie dieses Gewehr zusammenbauen oder benutzen.

Please read carefully before you assemble or operate this rifle.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsbestimmungen ................................. S.03

Vorwort ......................................................... S.03

Sicherheitshinweise ...................................... S.04

Allgemeiner Umgang mit Gewehren ......... S.05

Gehör- und Augenschutz ............................ S.07

Gesetze ......................................................... S.07

Haftung ......................................................... S.07

Technische Daten ......................................... S.08

Montage und Systembefestigung ............... S.08

Spannen, Laden, Sichern ............................ S.09

Entladen ........................................................ S.09

Magazin ....................................................... S.09

Schloss .......................................................... S.09

Abzug ........................................................... S.10

Abzugserläuterungen .................................. S.10

Trockentrainingseinrichtung ......................... S.16

Visierung ....................................................... S.18

Reinigung, Pflege, Wartung, Öle ............... S.18

Zubehör ........................................................ S.19

Garantie ........................................................ S.20

Urheberschutz .............................................. S.20

Explosionsdarstellungen / Ersatzteillisten .. S.38

Garantieschein ............................................. S.47

2

Begriffsbestimmungen / Definitions

1 2 3 4 5 6

7

8

9

1 Schaftbacke

2 Biathlondiopter

3 Patronenauswurf

4 Biathlon Magazin

5 Spezial Biathlonlauf

6 Korntunnel mit Schneeklappe

7 Mündung

8 Biathlonkappe

9 Biathlonschaft

10 Abzug

11 Geradezugverschluss

12 Magazinschacht

13 Magazinhalter

10 11 12 13

1 Cheek piece

2 Biathlon rear sight

3 Ejection

4 Biathlon magazine

5 Special Biathlon barrel

6 Front sight with snow cover

7 Muzzle

8 Biathlon butt plate

9 Biathlon stock

10 Trigger

11 Straight pull action

12 Magazine well

13 Magazine holder

Vorwort

Lieber ANSCHÜTZ-Freund, es war richtig, ein ANSCHÜTZ-Produkt zu wählen. Durch die vielen Aufsehen erregenden sportlichen Erfolge, die Meisterschützen, Olympiateilnehmer und Schützen bei Welt- und Europameisterschaften mit

ANSCHÜTZ-Sportwaffen erringen, ist Ihnen diese Wahl gewiss leicht gefallen. Überall schätzt man Jagd- und Sportwaffen von

ANSCHÜTZ wegen ihrer ausgereiften Konstruktion und hervorragenden Schussleistung. Qualität und Präzision sind bei uns

Tradition, gewachsen durch unsere Erfahrung seit 1856.

Wir fertigen die berühmten ANSCHÜTZ

Match Kleinkalibergewehre und mehrschüssige Sommerbiathlongewehre, Match-

Luftgewehre und Match-Luftpistolen;

KK-Biathlongewehre; Jagd- und Schonzeitbüchsen verschiedener Kaliber; Einzelund Mehrlader; Flobertgewehre, sowie

Silhouettenpistolen, Silhouetten- und

Varmintgewehre.

3

Sicherheitshinweise

Achtung:

Es ist wichtig, dass Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig lesen, verstehen und sich mit der genauen Handhabung Ihres

Sportgeräts vertraut machen, bevor Sie es in Gebrauch nehmen. Prägen Sie sich die

Handgriffe gut ins Gedächtnis ein. Sollten

Sie dennoch Probleme mit dem sicheren

Gebrauch und der richtigen Handhabung oder noch ergänzende Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen sachkundigen Büchsenmacher bzw. Waffenhändler oder direkt an uns. Diese Bedienungsanleitung ist ausserordentlich wichtig. Sorgen Sie dafür, dass sie immer beim Gewehr ist, insbesondere, wenn es verkauft, verliehen oder anderweitig Dritten überlassen wird.

prüft. Dieses Gewehr wurde nach dem neuesten Stand der Technik konstruiert,

überprüft und nach allen Regeln der Sicherheit zusammenmontiert. Jedes technische

Gerät kann jedoch auch versagen. Unfälle, die durch Achtlosigkeit und unsachgemässe Behandlung verursacht werden, können auch durch eine ausgeklügelte Technik nicht verhindert werden.

ANSCHÜTZ hat keinen Einfluss auf die sachgerechte Behandlung, nachdem das

Produkt unsere Firma verlassen hat. Bitte nehmen Sie sich Zeit, um das Gewehr vor

Gebrauch sorgfältig zu studieren.

BENUTZEN SIE KEIN GEWEHR, WENN

SIE DEN SICHEREN UMGANG DAMIT

UND DESSEN HANDHABUNG NICHT

KENNEN UND NICHT VOLLSTÄNDIG

VERSTANDEN HABEN.

Warnung:

Bestimmungsgemässe Verwendung: Unsere Sportgeräte sind ausschliesslich für den

Schiesssport bestimmt. Die Verwendung unterliegt ausschliesslich den „Allgemeinen technischen Regeln“ für alle Schiesssportdisziplinen der INTERNATIONAL

SHOOTING SPORT FEDERATION (ISSF),

Bavariaring 21, 80336 München,

Germany bzw. den Regeln der

INTERNATIONAL BIATHLON UNION,

Airportcenter, Postbox 1, A-5073 Wals-

Himmelreich, Austria.

Ein unsachgemässer Gebrauch sowie die

Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung kann zu einer Gefährdung von Leib und Leben führen!

Das Vorrecht, Waffen zu besitzen und zu führen, ist mit persönlicher Verantwortung verbunden. Durch die Beachtung der nachstehenden Regeln für die Sicherheit beim

Schiessen lassen sich Unfälle vermeiden.

10 Grundregeln für den sicheren

Umgang mit Gewehren und Pistolen

Diese Bedienungsanleitung ist auch nachträglich vom Hersteller zu beziehen.

Dieses ANSCHÜTZ Gewehr wurde vor dem Verlassen der Firma eingeschossen, wenn gesetzlich vorgeschrieben auch staatlich beschossen und sehr sorgfältig über-

4

•Befassen Sie sich mit der Technik und

Handhabung der Gewehre und Pistolen die Sie benutzen.

•Die Laufmündung muss immer in eine sichere Richtung zeigen.

•Gewehre und Pistolen dürfen nicht geladen sein, wenn sie nicht benutzt werden.

•Vergewissern Sie sich, dass der Lauf vor

Gebrauch frei von Verunreinigungen ist.

•Schiessen Sie immer auf ein sicheres

Ziel.

•Tragen Sie beim Schiessen stets einen geeigneten Augen- und Gehörschutz.

•Klettern Sie niemals mit einem geladenen

Gewehr oder einer geladenen Pistole auf einen Baum oder über ein Hindernis.

•Schiessen Sie niemals auf eine harte

Oberfläche oder auf Wasser.

•Zum Transport muss Ihr Gewehr oder

Ihre Pistole immer entladen sein.

•Vermeiden Sie Alkohol oder Drogen, wenn Sie schiessen oder mit einem Gewehr oder einer Pistole umgehen.

genstände, deren Aufbewahrung und Verwendung ganz besondere Vorsicht erfordern.

1. Behandeln Sie jedes Gewehr und jede

Pistole so gewissenhaft, als wäre es geladen. Vertrauen Sie nicht den Aussagen anderer oder gehen Sie nicht davon aus, dass es ungeladen ist. Überzeugen Sie sich immer vorher selbst. Die Sicherheit und Höflichkeit gebieten es, dass Sie Ihr Gewehr mit geöffnetem Verschluss tragen, so dass

Ihre Begleitung sofort erkennt, dass Ihr

Gewehr nicht schussfähig ist. Entladen Sie

Ihr Gewehr sofort, wenn Sie es nicht mehr benutzen wollen. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Gewehr vor jedem Transport ungeladen ist. Nehmen Sie niemals Ihr Gewehr auf, wenn Sie Ihren Finger am Abzug oder im Abzugsbügel haben.

Hinweis:

Persönliche Verantwortung und ein entsprechender Sachverstand sind im Umgang, dem Gebrauch und der Aufbewahrung von

Gewehren und Pistolen unabdingbar.

Bewahren Sie Ihr ungeladenes Gewehr oder Ihre ungeladene Pistole sicher und fern vom Zugang von Kindern oder unberechtigten Personen auf.

2. Immer wenn Sie Ihr Gewehr zur Hand nehmen, richten Sie die Mündung auf den

Boden. Richten Sie die Mündung Ihres

Gewehres nie in eine Richtung, in der Sie

Schaden anrichten oder Leben gefährden können. Ziehen Sie niemals ein mit der Mündung auf Sie gerichtetes Gewehr an sich heran.

Allgemeiner Umgang mit

Gewehren

Obwohl angenommen werden kann, dass die folgenden Grundsätze den Schützen allgemein bekannt sind, sollen diese doch nochmals festgehalten werden.

Alle Schusswaffen sind gefährliche Ge-

3. Benutzen Sie das Gewehr ausschliesslich auf den dafür zugelassenen Schiessständen. Schiessen Sie nur bei klarer Sicht und unter Tageslichtbedingungen. Wenn

Sie ein Gewehr in einem geschlossenen

Schiessstand benutzen, achten Sie darauf, dass er ausreichend be- und entlüftet wird.

Vergewissern Sie sich, dass Sie unter allen

Bedingungen einen sicheren Kugelfang haben, der vollkommen einsehbar ist.

Schiessen Sie nur auf ein sicheres Ziel und

5

vergewissern Sie sich, dass sich in dessen

Nähe niemand aufhält. Schiessen Sie niemals auf eine harte, glatte Oberfläche als

Hintergrund, auf eine Wasserfläche, auf ein

Ziel am Horizont oder in die Luft. Meiden

Sie Ziele, an denen das Geschoss gefährlich abprallen oder abgelenkt werden kann.

Halten Sie die Mündung Ihres Gewehres bei Schussabgabe niemals unter Wasser oder auf irgendwelche Materialien oder

Gegenstände, um einen Unfall bzw. Beschädigungen an Ihrem Gewehr zu vermeiden.

4. Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtige Munition benutzen. Das genaue Kaliber ist auf Ihrem Gewehr vermerkt. Laden

Sie Ihr Gewehr immer erst unmittelbar vor

Gebrauch. Benutzen Sie nur Original

ANSCHÜTZ Magazine. Die angegebene

Kapazität der Magazine darf nicht überschritten werden. Änderungen am Gewehr oder die Verwendung von nicht-Original

ANSCHÜTZ Magazinen und Zubehör können zu Funktionsstörungen führen.

5. Halten Sie Ihr Gewehr immer sauber.

Achten Sie besonders darauf, dass der Lauf nicht durch Schmutz, Wasser, Fett oder sonstige Fremdkörper verstopft ist. Fremdkörper niemals durch Ausschiessen entfernen.

der Schussabgabe. Berühren Sie nicht den

Abzug, wenn Sie die Sicherung betätigen oder wenn Sie noch nicht schiessen wollen.

8. Solange Sie Ihr Gewehr nicht benutzen, soll es an einem sicheren, nur Ihnen zugänglichen Ort unter Verschluss sein. Lagern Sie das Gewehr stets entladen und in entspanntem Zustand. Munition ist an einem gesonderten Platz unter Verschluss zu halten. Sie sind dafür verantwortlich, dass Ihr Gewehr jederzeit und insbesondere während Ihrer

Abwesenheit nie in der Reichweite und sicher vor dem Zugriff von Kindern und anderen unbefugten Personen ist. Zur sicheren Verwahrung Ihres Sportgeräts auch im verschlossenen Schrank oder im Tresor empfiehlt sich ein zusätzliches Abzugsschloss.

Übergeben Sie Ihr Gewehr nur hierzu berechtigten Personen. Geben Sie es auch niemals an Personen, denen die richtige Bedienung von Waffen sowie die Regeln für die Sicherheit beim Schiessen nicht bekannt sind. Dieses Gewehr darf nur von einem sachkundigen Erwachsenen oder unter dessen Aufsicht benutzt werden.

6. Schwere, bzw. auch lebensgefährliche

Verletzungen und Schäden können durch den Gebrauch falscher Munition, durch

Verunreinigungen im Lauf oder durch falsche Patronenkomponenten verursacht werden.

7. Der Sicherungshebel soll exakt in der

Position „S“ oder „F“ eingerastet sein, niemals dazwischen. Lassen Sie Ihr Gewehr in gesichertem Zustand bis unmittelbar vor

6

9. Achten Sie auf Veränderungen an Ihrem

Gewehr, die die Sicherheit beeinträchtigen könnten. Die Sicherheit ist nur dann gewährleistet, solange sich das Gewehr in einwandfreiem Zustand befindet. Falls Sie einen Fehler oder ein Versagen des Gewehres annehmen oder feststellen, stellen Sie sofort das Schiessen ein, entladen Sie das

Gewehr, überzeugen Sie sich, dass es drucklos ist und schicken Sie es an unsere

Firma oder an einen autorisierten Büchsenmacher. Hinweis: Abgesehen von der normalen Pflege darf das Zerlegen des Gewehres nur durch eine dafür autorisierte

Werkstatt erfolgen. Beachten Sie, dass das

Gewehr bei Einwirkung von aussen, z.B.

Korrosion, Herunterfallen, usw. ebenfalls durch einen autorisierten Büchsenmacher geprüft werden muss. Wenden Sie bei der

Bedienung, beim Zerlegen und beim Zusammenbau niemals Gewalt an. Durch unsachgemässe Bedienung oder Demontage kann es zu Verletzungen und zu einem irreparablen Schaden an dem Gewehr kommen.

Gehör- und Augenschutz

Verwenden Sie beim Schiessen zu Ihrer eigenen Sicherheit einen bewährten Gehörschutz und einen splitterfreien Augenschutz.

Machen Sie Personen, die sich in Ihrer

Nähe aufhalten, ebenfalls auf das Tragen von Gehör- und Augenschutz aufmerksam.

10. Behandeln Sie Ihr Gewehr stets mit

äusserster Sorgfalt und sichern Sie es vor dem Umfallen. Für den Transport Ihres

Gewehres in nur trockenem und sauberem

Zustand empfiehlt sich ein stabiler und abschliessbarer Koffer.

Gesetze

Bitte beachten Sie die gültigen Waffengesetze, Vorschriften und Bestimmungen des jeweiligen Landes. Befolgen Sie ebenfalls die Sicherheitsregeln der Sportordnungen.

11. Sie müssen in guter körperlicher und geistiger Verfassung sein und dürfen nicht unter dem Einfluss von Drogen, Alkohol, Medikamenten etc. stehen, weil dadurch das

Sehvermögen, die Geschicklichkeit oder die Urteilskraft beeinträchtigt werden könnten. Stellen Sie das Schiessen ein, wenn Sie

01_08

Sie die Kontrolle über das Gewehr verlieren.

Haftung

1. ANSCHÜTZ übernimmt keine Haftung oder Schadensersatzforderungen für Schäden jeglicher Art, die durch eine Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung, unsachgemässe Behandlung oder Reparatur, durch Ver wendung von Nicht-

ANSCHÜTZ-Originalteilen, falsche Handhabung oder Pflege, Fahrlässigkeit, Entfernen des Siegellacks oder unbefugte Eingriffe entstehen.

12. Reinigen Sie nach dem Schiessen und nach dem Reinigen Ihres Sportgeräts Ihre

Hände gründlich. Geschoss-, Pulver- und

Ölrückstände können auf der Haut Gesundheitsschäden verursachen.

13. Ihr ANSCHÜTZ-Gewehr ist für höchste

Ansprüche gefertigt und gewissenhaft kontrolliert worden. Seine Lebensdauer hängt von der Behandlung und Pflege gemäss den in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Instruktionen ab.

2. Das Schaft- bzw. Griffholz oder die PRO-

Grip Ausstattung ist vor dem Verlassen der

Fabrik sehr sorgfältig geprüft und als einwandfrei befunden worden. Eine unsachgemässe, rohe Behandlung, wie z. B. ein

Um- oder Herunterfallen des Gewehres, kann das Holz beschädigen, wofür wir als

Lieferant nicht verantwortlich gemacht werden können. Ebenso übernehmen wir keine Garantie für Schäden, die auf Grund

7

eines unsachgemässen Transports (Post,

Spedition, Flugzeug etc.) entstehen. Wenden Sie sich in einem solchen Fall sofort an das Transportunternehmen.

3. Änderungen und Manipulationen an diesem Sportgerät oder an dessen Teilen sind verboten und verstossen u. U. gegen geltende Waffengesetze. Derartige Änderungen können den sicheren Gebrauch unseres Produkts beeinträchtigen und zu Unfällen führen, die Leib und Leben gefährden.

In einem solchen Fall erlischt jegliche

Garantie automatisch. Bitte untersuchen Sie

Ihr Sportgerät sorgfältig auf irgendwelche

Veränderungen, bevor Sie es benutzen. Im

Zweifelsfall nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

•Überschüssiges Öl von der Systemoberfläche abwischen.

•Magazin und die beiden Befestigungsschrauben entfernen.

•System passend in die Ausfräsung des

Schaftes legen. Dabei muss die Quernut an der Unterseite der Verschlusshülse auf das im Schaft quer eingesetzte eiserne

Widerlager gesteckt werden. Die Hülse darf nicht auf dem Widerlager aufliegen.

•Die Systembefestigungsschrauben mit beiliegendem Schraubendreher eindrehen und schrittweise abwechselnd und gleichmässig anziehen.

KK-Biathlon-Matchgewehr

Mod. 1827 ANSCHÜTZ Fortner

Technische Daten:

1827 ANSCHÜTZ Fortner

Kaliber:

Lauflänge:

.22 l.r.

55 cm

Geschossführung: 55 cm

Gesamtlänge:

Systemlänge:

104 cm

73 cm

Gewicht:

Ausführung:

4,0 kg

Mehrlader

1827 ANSCHÜTZ Fortner Sprint nitriert

Kaliber:

Lauflänge:

.22 l.r.

55 cm

Geschossführung: 55 cm

Gesamtlänge: 104 cm

Systemlänge: 73 cm

Gewicht:

Ausführung:

3,7 kg

Mehrlader

8

Montage und Systembefestigung

Schaft und System sind aus Sicherheitsgründen getrennt verpackt und müssen noch zusammengesetzt werden, was jedoch erst vorzunehmen ist, nachdem die nachstehenden Angaben beachtet wurden.

Zur korrekten Einstellung empfehlen wir die

Verwendung des Drehmomentschraubers

Modell-Nr. 4405 (Bestell-Nr. 7006180), der auf 5 Nm (50 cmkp) einzustellen ist.

Ein hör- und fühlbares Klicken zeigt an, wenn der eingestellte Wert erreicht ist.

Nach der ersten Montage können Setzungen des Schaftholzes auftreten. Deshalb raten wir Ihnen die Befestigungsschrauben nach einiger Zeit noch einmal zu lösen und wieder entsprechend anzuziehen. Kontrollieren Sie vor jedem Schiessen die Systembefestigung.

Spannen, Laden, Sichern

•Das Schloss und das Laufinnere fusselfrei entölen.

•Dann das gefüllte Magazin in den Magazinschacht schieben, bis der Magazinhalter hörbar einrastet.

•Anschliessend das Schloss schliessen und nach vorne bis zum Anschlag schieben.

•Dabei wird die erste Patrone aus dem

Magazin in den Lauf geführt und der

Schlagbolzen gespannt.

•Das Gewehr ist nun schussbereit.

•Nach der Schussabgabe das Schloss

öffnen und nach hinten bis zum Anschlag zurückziehen.

•Durch erneutes Verriegeln wird eine neue

Patrone geladen.

•Das Gewehr ist wieder schussbereit.

An der linken Seite befindet sich ein

Sicherungshebel, der in der vorderen Stellung entsichert.

das Magazin und öffnen Sie dann das

Schloss. Die im Lauf befindliche Patrone wird ausgeworfen. Beachten Sie hierbei die

Sicherheitsvorschriften im Umgang mit Gewehren und Pistolen.

Magazin

•Magazin aus dem Magazinschacht nehmen.

•Patronen mit dem Patronenboden zwischen die seitlichen Aussparungen an die Magazinrückwand schieben.

•Das gefüllte Magazin in den Magazinschacht schieben, bis der Magazinhalter hörbar einrastet.

•Danach das Schloss ganz öffnen, nach vorne schieben und verriegeln. Dabei wird die erste Patrone aus dem Magazin in den Lauf geführt und der Schlagbolzen gespannt. Das Gewehr ist schussbereit.

Das Gewehr ist

Zur Aufnahme von Reservepatronen ist der

Magazinboden gegen Federdruck vorschiebbar. Patronen nacheinander einfüllen.

•gesichert, wenn das „S“ (sicher) sichtbar, das „F“ (Feuer) verdeckt ist.

•schussbereit, wenn das „F“ (Feuer) sichtbar, das „S“ (sicher) verdeckt ist.

Bitte beachten:

Der Sicherungshebel muss exakt und hörbar eingerastet sein, niemals dazwischen.

Entladen

Aus Sicherheitsgründen muss Ihr Gewehr sofort entladen werden, wenn Sie es nicht mehr benutzen wollen. Entfernen Sie zuerst

9

Schloss

Herausnehmen des Fortner Verschlusses

•Verschluss (1) zurückziehen.

•Daumenauflage (22) etwas zurückziehen und nach rechts drehen, bis die Ausnehmung über dem Abdeckkeil (24) liegt.

•Abdeckkeil nach hinten herausziehen.

•Abschlusskappe (23) abschrauben.

•Spanngriff (15) zurückziehen und gespannt halten. Durch Halten des Spanngriffs werden die Verriegelungskugeln (12) entlastet.

•Verschluss nach hinten herausziehen.

Zerlegen des Fortner Verschlusses

Achtung:

Dies sollte nur durch einen autorisierten

Fachmann erfolgen!

•Verbindungsmutter abschrauben, bis

Vorder- und Hinterteil getrennt werden können. Dabei die beiden Verschlussteile nicht gegeneinander verdrehen.

•Federstütze und Schlagfeder abnehmen.

•Bolzen mit Sicherungsstift nach oben herausdrücken.

•Spanngriff (15) bis zum Anschlag ziehen.

•Steuerstück aus dem Verschlusshinterteil ziehen. Dabei muss ein deutlicher Widerstand überwunden werden.

•Verriegelungskugeln (12) nach innen herausdrücken.

•Rasthülse aus dem Steuerstück drücken.

•Mitnehmerstift nach oben aus dem Steuerstück drücken.

•Schlagbolzen nach hinten herausnehmen.

•Daumenauflage (22) abschrauben.

•Gewindeplättchen und Feder für Daumenauflage seitlich herausziehen.

10

Z usammenbau des Fortner Schlosses

Das Zusammensetzen geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Dabei ist Folgendes zu beachten (Hinweis: Die Reihenfolge und

Einbaulage der Teile ist der Explosionsdarstellung zu entnehmen.):

•Beim Einschrauben der Daumenauflage

(ca. 4 Umdrehungen) darauf achten, dass das Gewindeplättchen rechtwinklig zum

•Die Verbindungsmutter besitzt zwei gegenläufige Gewinde, die beide gleichzeitig in Eingriff kommen. Verbindungsmutter mit der Hand anziehen, bis kein

Verdrehen der Kammer mehr möglich ist.

•Die Schlagbolzenspitze muss aus dem

Stossboden der Kammer herausragen.

Einsetzen des Fortner Verschlusses

Das Einsetzen des Fortner Verschlusses in die Systemhülse geschieht in umgekehrter

Reihenfolge als das Herausnehmen.

Gewindestift liegt.

•Vor dem Zusammenschieben von Verschlusshinterteil und Steuerstück die Kugeln von innen in das Verschlusshinterteil setzen. (Etwas Fett kann verhindern, dass diese herausfallen.)

•Beim Zusammensetzen der Verschlussteile die Verbindungsmutter mit Zahnung gegen die Schussrichtung an das Verschlusshinterteil anlegen und mit der Kammer verschrauben.

11

Abzugs- und Vorzugsgewicht sind mechanisch voneinander abhängig. Eine jeweilige Verstellung hat immer eine geringe gleichlaufende Veränderung des Abzugsund Vorzugsgewichts zur Folge.

Verschieben des Abzugsnockens Nr. 11:

•tiefste Einstellung des Nockens: geringstes Abzugsgewicht

•höchste Einstellung des Nockens: höchstes Abzugsgewicht e r t u i o p a sd f

Abzug

Warnung:

Sie benötigen hierfür einen 2 mm Innensechskantschlüssel und unter Umständen eine Pinzette:

Ihr ANSCHÜTZ Sportgerät bietet Ihnen eine Vielzahl von individuellen Einstellungsmöglichkeiten. Bitte beachten, dass es bei jedem Einstell- bzw. Verstellvorgang immer entladen ist. Der vom Werk eingestellte

Abzug gewährleistet höchstmögliche Sicherheit. Beachten Sie beim Umgang mit dem Gewehr und vor allem beim Schiessen die allgemeinen Sicherheitshinweise.

•Links drehen bewirkt ein:

Lösen der Befestigungsschraube

•Rechts drehen bewirkt ein:

Festziehen der Befestigungsschraube

Überprüfen Sie nach diesem Prozess die

Klinkenüberschneidung gemäss Punkt 3, möglicherweise muss nachjustiert werden.

Die Feineinstellung des Abzugs- und Vorzugsgewichtes betätigen Sie mit den Stellschrauben Nr. 10 (Abzugsgewicht) und

Nr. 9 (Vorzugsgewicht).

Abzugserläuterungen

1. Abzugsgewicht

Einstellen des Abzugsgewichts mittels Stellschraube Nr. 10 (silberne Schraube):

Achtung:

Bitte achten Sie auf den korrekten Sitz des

Abzugsnockens. Bei zu starkem Drehmoment Bruchgefahr der Klemmschraube!

•rechts drehen:

Abzugsgewicht wird erhöht (+)

•links drehen:

Abzugsgewicht wird verringert (-)

2. Vorzugsgewicht (nur bei Druckpunktabzug)

Einstellen des Vorzugsgewichts mittels Stellschraube Nr. 9 (schwarze Stellschraube):

12

•rechts drehen:

Vorzugsgewicht wird erhöht (+)

•links drehen:

Vorzugsgewicht wird verringert (-)

Abzugs- und Vorzugsgewicht sind mechanisch voneinander abhängig. Eine jeweilige Verstellung hat immer eine geringe gleichlaufende Veränderung des Abzugsund Vorzugsgewichts zur Folge.

Einstellen der optimalen Klinkenüberschneidung:

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Sportgewehr entladen ist. Spannen und Abzug auslösen.

Prüfen Sie dabei, ob der Abzug wunschgemäss auslöst.

Die Klinkenüberschneidung ist zu lang:

Es besteht ein kleiner Weg vom Druckpunkt bis zum Auslösen des Abzuges (sog. „Ziehen oder Schleppen“)

3. Klinkenüberschneidung bzw.

Klinkenübergriff

Die Klinkenüberschneidung bezeichnet den

Weg vom Druckpunkt bis zum Auslösen des

Abzugs.

Wichtiger Hinweis:

•Stellschraube Nr. 5 schrittweise nach dem

Spannen und Auslösen nach rechts drehen (jeweils ca. 1 /

8

Umdrehung).

•Vorgang wiederholen, bis kein Druckpunkt mehr spürbar ist. Anschliessend

1 /

5

Umdrehung nach links zurückdrehen.

Somit ist die optimale Klinkenüberschneidung eingestellt.

Um Ihren fein eingestellten Präzisionsabzug zu schonen und seine einwandfreie Funktion zu erhalten, sollten Sie den Verschluss immer gefühlvoll schliessen. Wenn Sie bei den Direktabzügen die Klinkenüberschneidungen zu knapp und mit einem zu geringen Abzugsgewicht einstellen oder bei den

Druckpunktabzügen einen zu kurzen Vorzugsweg wählen, kann sich durch einen heftigen Stoss oder bei zu heftigem Schliessen des Verschlusses der Abzug selbsttätig lösen und damit bei geladenem und ungesichertem Sportgerät ein Schuss abgehen.

Einstellung der Klinkenüberschneidung bei

Druckpunktabzug mittels Stellschraube

Nr. 5:

Die Klinkenüberschneidung ist zu kurz:

Es besteht kein Druckpunkt mehr. Der Abzug löst undefinierbar ohne Druckpunkt aus.

•Stellschraube Nr. 5 nach dem Spannen mind. 1/4 Umdrehung nach Links drehen, dann auslösen und prüfen, ob ein Druckpunkt vorhanden ist. Falls nicht, den Vorgang solagen wiederholen bis ein spürbarer Druckpunkt vorhanden ist.

•Sobald ein spürbarer Druckpunkt vorhanden ist, gemäss den Punkten im Abschnitt

„Die Klinkenüberschneidung ist zu lang“ verfahren, um die optimale Überschneidung zu erhalten.

•rechts drehen:

Klinkenüberschneidung wird verkürzt

•links drehen:

Klinkenüberschneidung wird verlängert

Zur Einstellung der Klinkenüberschneidung bei Direktabzug mittels Stellschraube

Nr. 5 siehe Punkt 7:

13

5. Nachzugsweg (Trigger-Stopp):

Als Nachzugsweg bezeichnet man den

Weg vom Druckpunkt bis zum Anschlag des

Abzugszüngels.

Einstellen des Nachzugswegs mittels

Trigger-Stopp Stellschraube Nr. 8:

•rechts drehen:

Nachzug wird verkürzt

•links drehen:

Nachzug wird verlängert e r t u i o p a sd f

4. Vorzugsweg (nur bei Druckpunkt-

Abzügen):

Achtung:

Als Vorzugsweg bezeichnet man den Weg des Abzugszüngels aus der Null-Stellung bis zum Druckpunkt.

Trigger-Stopp Stellschraube Nr. 8 kann bis

über die Druckpunkt- bzw. Direktfunktion eingedreht werden. Funktionsstörung (Abzug löst nicht aus)!

Einstellen des Vorzugswegs mittels Stellschraube Nr. 4:

6. Verstellen der Abzugszunge

•rechts drehen:

Vorzugsweg wird verkürzt

•links drehen:

Vorzugsweg wird verlängert

Klemmschraube Nr. 7 lockern, Abzugszüngel Nr. 6 kann sowohl längs der

Führung verschoben als auch seitwärts geschwenkt werden.

Achtung:

7. Umwandlung Druckpunktabzug in Direktabzug

Einstellen:

Die Stellschraube Nr. 4 (Vorzug) kann bis

über die Druckpunktfunktion gedreht werden. Der Abzug ist dann ausser Funktion.

Sicherheitsrisiko! Auf gar keinen Fall ist es zulässig, den Vorzugsweg ganz zu beseitigen, um auf diese Weise den

Druckpunktabzug in einen Direktabzug zu verwandeln.

•Vorzugswegschraube Nr. 4 nach links herausdrehen, bis maximale Vorzugslänge eingestellt ist.

•Spannen

•Stellschraube Nr. 5 (Druckpunkt) so lange nach links drehen bis der Abzug auslöst.

•Von dieser Stellung Stellschraube Nr. 5 ca. 1 /

4

Umdrehung nach rechts drehen.

14

Der Abzug ist nun direkt eingestellt, es ist kein Vorzugsweg mehr vorhanden.

tigt ist, die gewünschten Abzugswerte überprüfen und ggf. wieder einstellen.

Warnung: Der Abzug fängt den Schlagbolzen, löst aber beim Abdrücken nicht aus:

Direkt eingestellte Abzüge sind sehr sensibel und mit grösster Sorgfalt zu bedienen.

Die Klinkenüberschneidung von 5 /

100

mm wird sofort beim Schliessen des Verschlusses angesteuert. In Kombination mit einem minimal eingestellten Abzugsgewicht kann es zu

Funktionsstörungen und zu einem erhöhten

Sicherheitsrisiko kommen (Selbstauslöser).

8. Umwandlung Direktabzug in Druckpunktabzug

•Überzeugen Sie sich, dass der Abzug entsichert ist.

•Prüfen Sie, ob der Abzugsnocken Nr. 11 vorhanden und richtig angeschraubt ist.

•Trigger-Stopp Stellschraube Nr. 8 ist einige Umdrehungen zu weit eingedreht.

Drehen Sie diese einige Umdrehungen nach links bis der Schlagbolzen beim Abdrücken wieder auslöst.

Der Abzug fängt den Schlagbolzen nicht:

•Trigger-Stopp Stellschraube Nr. 8 ca. 2 1 /

2

Umdrehungen nach links drehen (max.

Triggerstopp länger einstellen).

•Abzug entsichern und Gewehr spannen.

•Stellschraube Nr. 5 ca. 2 1 /

2 hungen nach rechts drehen.

Umdre-

•Nun ist der Druckpunkt zu spüren.

•Um die optimale Klinkenüberschneidung einzustellen, nach Punkt 3 verfahren.

•Eventuell Vorzugsweg nach Punkt 4,

Nachzugsweg nach Punkt 5, Abzugsgewicht nach Punkt 1 und Vorzugsgewicht nach Punkt 2 auf die gewünschten

Werte einstellen.

•Stellschraube Nr. 4 (Vorzug) ist einige

Umdrehungen zu weit eingedreht.

•Prüfen Sie, ob die Zugfeder unbeschädigt und richtig eingehängt ist.

Der Direktabzug ist zu knapp eingestellt:

•Stellschraube Nr. 5 schrittweise 1/4 Umdrehungen nach rechts drehen bis der

Schlagbolzen gefangen wird.

Die Fanghebelrückholfeder ist zu schwach oder defekt:

9. Störungen des Abzugs durch falsches Verstellen

Sollte der Abzug verstellt sein und dadurch

Störungen auftreten, führt planloses Probieren zu keinem Erfolg. Gehen Sie daher nach folgender Anleitung vor. Nach jeder

Veränderung muss die Abzugsfunktion kontrolliert werden. Wenn die Störung besei-

•Der Abzug muss zur Reparatur ins Werk geschickt werden.

10. Sicherung

Links am Abzug befindet sich ein Sicherungshebel. Siehe hierzu Kapitel „Spannen,

Laden, Sichern“.

15

11. Wartung

Siehe Kapitel „Reinigung, Wartung, Pflege und Öle“.

Wichtiger Hinweis:

Um Ihren fein einstellten Präzisionsabzug zu schonen und seine einwandfreie Funktion zu erhalten, sollten Sie das Schloss immer gefühlvoll schliessen.

Achtung:

Trockentrainingseinrichtung

Der Schlagbolzen ist werkseitig in der Länge so abgestimmt, dass er die Patrone sicher zündet. Bei längerem Training ohne

Patrone oder Hülse im Patronenlager kann der Schlagbolzen, bzw. der Lagerrand beschädigt werden. Deshalb sollten Sie stets eine abgeschossene Hülse (nach ca.

5 Schuss jeweils ersetzen) verwenden, besser noch eine Dämpfungsscheibe

1927F-40. Mit dieser Einrichtung können

Sie ohne Verwendung von Munition wettkampfmässig trainieren.

Im Falle eines Abzugswechsels muss während des Anschraubens unbedingt der

Verschluss geöffnet sein, andernfalls wird der

Abzug durch Beschädigungen untauglich.

Der Einbau ist wie folgt vorzunehmen:

•Abschlusskappe 1827F-24 abschrauben.

•Herausnehmen des Fortner Verschlusses.

•Verbindungsmutter 1827F-8 abschrauben.

Abb. zu

Trockentrainingseinrichtung

16

•Kammer 1827F-5 vom Verschlusshinterteil abziehen.

•Dämpfungsscheibe auf Schlagbolzen aufsetzen.

•Kammer 1827F-5 und Verschlusshinterteil mit Hilfe der Verbindungsmutter 1827F-8 gleichmäßig verschrauben.

•Fortner Verschluss spannen und einsetzen.

•Gewindestifte im Drehknopf lösen.

•Drehknöpfe auf Skalenwert „0“ positionieren.

•Gewindestifte im Drehknopf wieder handfest anziehen.

Reinigung und Pflege

Vergessen Sie nicht, zum Wettkampf die

Dämpfungsscheibe wieder zu entfernen.

Visierung

Montage

Ihr ANSCHÜTZ-Diopter ist ein Präzisionsgerät höchster Qualität und bedarf entsprechend sorgfältigster Handhabung. Gute

Pflege und Instandhaltung gewährleisten

Ihnen einwandfreie Funktion. Schützen Sie

Ihr Diopter vor Staub und Schmutz. Führungen und Spindeln dürfen nicht geölt oder gefettet werden.

Das Diopter wird auf die 11 mm breite

Prismenschiene aufgeschoben und mit Hilfe der 2 Klemmschrauben (nur handfest anziehen) in passender Stellung arretiert.

Höhen- und Seitenverstellung

Die Höhen- und Seitenstellschrauben besitzen Rasten. Von Raste zu Raste (von Klick zu Klick) verstellt sich die Treffpunktlage.

•Höhenverstellung bei Hochschuss:

Drehknopf in Richtung „H“ drehen.

•Höhenverstellung bei Tiefschuss:

Drehknopf in Richtung „T“ drehen.

•Seitenverstellung bei Rechtsschuss:

Drehknopf in Richtung „R“ drehen.

•Seitenverstellung bei Linksschuss:

Drehknopf in Richtung „L“ drehen.

Achtung:

Ihr ANSCHÜTZ Diopter ist mit Spezialwerkzeugen sorgfältig spielfrei justiert und mehrfach geprüft worden und bedarf keiner weiteren Einstellung. Bedienen Sie deshalb nur die Höhen- und Seitenverstellschrauben wie vorgehend geschildert. Die Anschläge am Ende der Verstellwege dürfen nicht

überdreht werden. Der vorgespannte

Gewindetrieb würde dadurch bleibend geschädigt. Um Ihren Anspruch auf Garantieleistungen nicht zu verlieren, wenden

Siesich bei auftretenden Funktionsstörungen an Ihr Fachgeschäft oder an unseren

Reparaturservice.

Nulljustierung

Nach dem Einschiessen des Gewehres sollten die beiden Verstellschrauben auf Position

„0“ gestellt werden.

17

Reinigung, Wartung, Pflege, Öle

Ihr ANSCHÜTZ Biathlon Gewehr benötigt selbst bei intensivem Gebrauch nur wenig

Wartung. Dies verdankt es seiner ausgereiften Konstruktion, bester Werkstoffe und der bewährten ANSCHÜTZ-Präzision. Wenn Sie die folgenden Empfehlungen beachten, werden die guten Eigenschaften und besonders die Schussleistung Ihres Matchgewehres lange erhalten bleiben.

Kommt das Gewehr nach dem Einschiessen oder nach dem Wettkampf von der Kälte in die Wärme, bildet sich vor allem an den

Metallteilen und im Laufinnern Kondenswasser. Wird dieses Kondenswasser nicht schnell abgetrocknet, führt dies unter Umständen zu

Flugrost. Flugrost macht das Laufinnere rau und die Schussleistung sinkt ab.

•Schloss zerlegen und die Einzelteile ebenfalls vom Schwitzwasser befreien. Mit einem geeigneten Waffenöl einölen.

•Mit einem Putzstock das Laufinnere sorgfältig reinigen, um Schwitzwasser und Verbrennungsrückstände zu entfernen. Dann das Laufinnere mit einem harz- und säurefreien Öl einölen.

Wartung des Abzugs:

•Drehlager einmal jährlich mit dünnflüssigem, kältebeständigem Molybdän-Disulfid-Öl schmieren.

•Geringe Menge Öl mittels einer Nadel zwischen die Lagerteile tupfen.

•Innenteile des Abzugs nie mit Spray oder

Öl auswaschen, um ein Verharzen, Verkleben oder Verschmutzen der Abzugsteile zu vermeiden.

Vor dem Anschiessen:

•Gewehr sorgfältig entölen. Das Entölen sollte noch bei Zimmertemperatur erfolgen, da bei grossen Kältegraden sonst zu viel Rückstände im Lauf verbleiben würden.

Nach dem Anschiessen:

•Trocken durchputzen (Pulverreste entfernen).

•Gewehr verriegelt und Schneeklappe zugeklappt lassen, nicht in warmen Raum bringen.

Nach dem Wettkampf:

•Das Gewehr bei geöffnetem Schloss und

Schneeklappe auf Raumtemperatur erwärmen lassen.

•Schwitzwasser an den Aussenteilen sorgfältig entfernen.

Achtung:

Bei der Pflege des Gewehrs dürfen kein

Schmutz, keine Rückstände von Lösungsmitteln, Fette sowie ungeeignete Öle in die

Abzugsvorrichtung gelangen.

Wir empfehlen daher, das Gewehr so zu reinigen, dass es seitlich, am Besten sogar mit dem Schaft nach oben liegt, wodurch eine Beeinträchtigung der Abzugsvorrichtung verhindert wird.

Schützen Sie Ihr Gewehr vor Staub und

Sand, aber auch vor Feuchtigkeit oder Hitze und anderen schädlichen Einflüssen.

Saugen Sie Ihren Gewehrkoffer oder Ihr Futteral einmal im Monat aus, um es von Staub und Fusseln zu befreien. Koffer und Futterale sollten einen glatten, staubabweisenden

Innenbezug haben. Lassen Sie zu Hause

Ihren Koffer immer geöffnet, damit mögli-

18

che Feuchtigkeit entweichen kann. Die Beilage eines Feuchtigkeitsabsorbers kann die

Feuchtigkeitsbildung reduzieren. Ein leichter Ölfilm auf den Stahlteilen bietet einen zusätzlichen Schutz gegen Rostbildung.

Achten Sie auf eventuell auftretende Ver-

änderungen oder Schäden. In einem solchen Fall bringen Sie Ihr Gewehr am besten sofort zur Überprüfung in eine autorisierte Büchsenmacherwerkstatt oder senden es an uns.

Um die Gefahr von Schaftbrüchen beim

Transport zu reduzieren, empfehlen wir insbesondere bei Flügen, das System vom

Schaft zu lösen.

Zubehör

Bitte fordern Sie unseren Katalog an oder informieren Sie sich im Internet unter www.anschuetz-sport.com

oder wenn keine ANSCHÜTZ-Original-

Teile verwendet werden.

Wir wünschen Ihnen mit Ihrem ANSCHÜTZ-

Produkt viel Freude und Erfolg. Über Anregungen zur Verbesserung unserer Produkte sowie zur Gestaltung dieser Bedienungsanleitung würden wir uns sehr freuen.

Urheberschutz

Produktspezifikationen, Konstruktions- und

Modelländerungen sind ohne vorhergehende Ankündigung vorbehalten. Alle Massund Farbangaben sind freibleibend. Druckfehler, Irrtum und Zwischenverkauf sind ebenfalls vorbehalten. Lieferung ausschliesslich über den Fachhandel, gegen

Altersnachweis und Erwerbsberechtigung.

Garantie

Die Garantie wird für 2 Jahre ab Verkaufsdatum gewährleistet. Verschleissteile sind hiervon ausgenommen. Im Garantiefalle leisten wir kostenlosen Ersatz der defekten

Teile. Die Garantie kann nur geltend gemacht werden, wenn der reklamierte Artikel und der zugehörige Kaufbeleg nebst ausgefüllter Garantiekarte vorgelegt werden. Die Garantie entfällt automatisch sofort, wenn Änderungen oder Reparaturen von Personen durchgeführt werden, die dazu nicht autorisiert sind, wenn das Gewehr nicht fachgerecht bedient wird, wenn nicht gesetzeskonforme Änderungen bzw.

Manipulationen vorgenommen worden sind, wenn Versiegelungen beschädigt

ANSCHÜTZ, das ANSCHÜTZ-Logo und das ANSCHÜTZ-Logo in Verbindung mit dem Schriftzug „Die Meister Macher”

(auch in abgeänderter Schreibweise) und

„Soft-Link ® “ sind markenrechtlich geschützte

Zeichen der J.G. ANSCHÜTZ GmbH & Co.

KG, Ulm, Germany. Die Benutzung dieser

Zeichen ist ohne Zustimmung der Firma

J.G. ANSCHÜTZ GmbH & Co. KG unzulässig und strafbar.

Diese Bedienungsanleitung ist ein Schriftwerk im Sinne des § 2 (1), Nr. 1 des

Urheberrechtsgesetzes. Die Verwertung der

Bedienungsanleitung, auch auszugsweise, ist ohne Zustimmung der Firma

J.G. ANSCHÜTZ GmbH & Co. KG unzulässig und strafbar. Insbesondere gilt dies für Vervielfältigungen, Übersetzungen und die Einspeicherung in elektronische Systeme.

19

FABRIKATIONS-NR.:

Serial-No. / Numéro de série:

DATUM DES VERKAUFS:

Date / Date d‘achat:

GEKAUFT BEI:

This item was bought from / Détaillant:

Stempel und Unterschrift des Fachhändlers stamp of dealer / timbre du détaillant

45

46

Fabr.-Nr.:

Serial No.:..........................................................................

Bitte hier eintragen · Please fill in here

Originalschussbild Ihres Gewehres 5 Schuss auf 50 m

Original group of your rifle 5 shots at 50 m

J.G. ANSCHÜTZ GmbH & Co. KG

Jagd- und Sportwaffenfabrik

Daimlerstrasse 12

D-89079 Ulm / GERMANY

Postfach 11 28

D-89001 Ulm / GERMANY

Telefon (++49)-(0)-731-4012-0

Telefax (++49)-(0)-731-4012-700 anschuetz-sport.com

[email protected]

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement