Bedienungsanleitung
amp one
1
amp one
Bedienungsanleitung
Inhalt
2
Seite
1. Einleitung
3
2. Sicherheitshinweise
4
3. Bedienelemente und Anschlüsse
4
3.1 Frontseite
4
3.2 Rückseite
5
4. Inbetriebnahme
6
4.1 Anschließen und Einschalten
6
4.2 Aussteuern
6
5. Funktionsbeschreibung
7
5.1 Mute
7
5.2 Klangregelnetzwerke
7
5.2.1 colour
7
5.2.2 bass boost
7
5.2.3 parametrischer equalizer
5.2.4 „tone balance“ - Tonwaage
5.3 Kompressor
8
5.4 weitere Funktionen
9
7
7-8
6. Technische Daten
10
7. Blockschaltbild
11
1. Einleitung
Willkommen bei B!
Vielen Dank, dass Sie sich für den amp one aus der bottom-line-Serie entschieden haben.
Diese Serie ist speziell für den modernen Bassgitarristen
entwickelt worden, der Leistung, Vielseitigkeit und einfache Handhabung im Alltag gleichermaßen schätzt.
Bitte nehmen Sie sich diesen Moment Zeit und lesen Sie
diese kurze Anleitung. Wir wollen, dass Sie verstehen,
was der amp one kann und wie er richtig zu bedienen
ist, damit Sie bei der Anwendung viel Freude haben.
Der amp one ist als kleiner „all-rounder“ für den „Top
40“ Bassisten konzipiert, der gern Ausflüge in diverse
Stile macht und großen Wert auf Gewicht, Größe und
einfache Bedienung legt. Der 10“-Hochleistungs-BassLautsprecher unterstützt diese Vielseitigkeit und liefert
gleichzeitig ein wenig röhrenartige Kompression. Die
Konzeption der Endstufe unterstützt besonders das Impulsverhalten und stellt kurzfristig beeindruckende Leistung zur Verfügung, die erheblich über die angegebenen 200 W an 8 Ohm hinausgeht. Das kann man hören!
Der amp one ist professionell und reichhaltig ausgestattet. Selbstverständlich produziert er den unverkennbaren AER-Ton. Die technische Beschreibung des amp one
trifft es mit den Worten: Impulsstark und extrem dynamisch. Aus musikalischer Sicht ist der Basscombo klar,
differenziert, durchsetzungsfähig, druckvoll und inspirierend.
Viel Spaß mit Ihrem amp one!
3
2. Sicherheitshinweise
Die folgenden Hinweise dienen der Minimierung des
Verletzungsrisikos durch Feuer und Stromschlag.
7) Installieren Sie ihr Gerät niemals in der Nähe von
Geräten mit starken elektromagnetischen Feldern,
wie z.B. großen Netztransformatoren, umlaufenden
Maschinen, Neonbeleuchtungen (etc.). Verlegen Sie
die Signalkabel nicht parallel zu Starkstromleitungen.
1) Lesen Sie diese Sicherheitshinweise aufmerksam,
bevor Sie das Gerät benutzen!
2) Bewahren Sie diese Sicherheitshinweise sorgfältig
auf.
8) Das Innere des Gerätes enthält keine durch den
Benutzer zu reparierenden Teile. Um eine Gefährdung durch Stromschlag auszuschließen, darf das
Gerät nicht geöffnet werden. Wartung, Abgleich
und Reparaturen dürfen nur von qualifiziertem Personal ausgeführt werden. Im Falle eines nicht authorisierten Fremdeingriffs erlischt in jedem Fall die
2-jährige Gewährleistung.
3) Installieren und verwenden Sie Ihr Gerät nicht in
unmittelbarer Nähe von Wasser oder wenn Sie selbst
mit Wasser in Berührung gekommen sind.
4) Betreiben Sie Ihr Gerät an einem geschützten Ort,
so dass niemand auf Kabel treten bzw. darüber fallen und sie beschädigen kann.
5) Achten Sie auf ungehinderte Belüftung des Gerätes, verdecken Sie nie vorhandene Belüftungsöffnungen oder -gitter.
9) Für die Einhaltung der EMV-Forderung müssen geschirmte Kabel mit korrekt angeschlossenen
Steckverbindern für alle Signalanschlüsse verwendet
werden.
6) Ziehen Sie vor der Reinigung des Geräts den Netzstecker. Reinigen Sie das Gerät nur mit einem trockenen Tuch, vermeiden Sie den Einsatz von Putzmitteln
und achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in das
Gerät gelangt.
10) Verkabeln des Gerätes nur im ausgeschalteten
Zustand.
3. Bedienelemente und Anschlüsse
18
4
5
2
1
3
6
7
12
9
8
10
11
21
19
13
14
15
16
17
20
3.1 Frontseite
input
Signaleingang, Buchse für 6,3 mm Mono-Klinkenstecker
1)
high/lowEingangsempfindlichkeits-Umschalter,
Attenuator:
nicht aktiv
aktiv
2)
gainEingangspegel-Regler
3)
clip
Übersteuerungs-Anzeige
4)
5) mute (LED) Kanalstummschaltungs-Anzeige
6) muteKanalstummschaltungs-Schalter:
nicht aktiv
aktiv
colour
Aktivierungsschalter des Klangfarbenfilters:
nicht aktiv
aktiv
7)
equalizer
bassBasspegel-Regler
8)
9) bass boost Basspegelanhebungs-Schalter:
nicht aktiv
aktiv
middleMittenpegel-Regler
10)
freq.Mittenfrequenz-Regler
11)
bandwidth Mittenbandbreiten-Schalter
12)
trebleHöhenpegel-Regler
13)
balanceTonwaagengewichtungs-Regler
14)
intensity Tonwaagenpegel-Regler
15)
4
tone balance
threshold
Schwellenwert-Regler Eingangssignal
16)
ratioKompressionsverhältnis-Regler
17)
activeKompressorbetriebszustands-Anzeige
18)
on/offKompressor-Aktivierungsschalter:
= nicht aktiv
19)
compressor
= aktiv
masterGesamtpegel-Regler
20)
powerEin-/Aus-Betriebszustands-Anzeige
21)
electric bass amp
amp one
bottom line
power on
headphones
2
sub out
4
send
6
insert pre eq
8
aux in
aux level
gnd lift
3
line out
5
footswitch
7
return
9
insert post eq
DI
16
10
12
1
di level
11
pre/post
14
15
13
tuner
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT
OPEN
Caution: Risk of electric shock. Do not open!
No
user serviceable parts
inside. Refer servicing to qualified personnel. Made in Germany by AER.
AT T E N T I O N
RISQUE DE CHOC ELECTRIQUE
NE PAS OUVRIR
IB_AmpOne_1201
3.2 Rückseite
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
9)
10)
11)
12)
13)
14)
15)
16)
gnd lift
Schalter für Signalmasse-Schutzleiter-Trennung:
= nicht aktiv
= aktiv
headphonesStereokopfhörer-Anschlussbuchse
line out
Signalausgang, 6,3 mm Mono-Klinkenbuchse
sub out
Subwoofer-Ausgang, 6,3 mm Mono-Klinkenbuchse
footswitch
Stereofußschalter-Anschluss (An-/Aus-Schalter)
send
Effektgerät-Ausgang
return
Effektgerät-Eingang
insert pre eq
Einschleifweg vor dem Equalizer
insert post eq
Einschleifweg nach dem Equalizer
aux-in
Stereo-Eingang für zusätzliche Signalquellen (z.B. für CD-Spieler)
tuner
Stimmgerät-Ausgang
aux level Aux-Signalpegel-Regler
DI pre/post
DI-Signal-Verlaufsschalter
pre
post equalizer
DI level
DI-Out Signalpegel-Regler
DI-out
Signalausgang, symmetrisch, XLR-Buchse
power on
Ein-/Ausschalter mit Sicherungshalter (s. Technische Daten: Mains Fuse)
5
4. Inbetriebnahme
4.1 Anschließen und Einschalten
Prüfen Sie, ob die Netzspannung vor Ort (z.B. 230 V
in Europa,120 V in den USA) mit der zulässigen Netzspannung des Gerätes
übereinstimmt. Die entsprechenden
Hinweise
und
Sicherheitssymbole
sind auf der Rückseite des
Gerätes angegeben.
Stellen Sie danach alle gewünschten Kabelverbindungen her und schalten Sie das Gerät ein. Die grüne power-Kontrollleuchte signalisiert Betriebsbereitschaft.
4.2 Aussteuern
Allgemeiner Hinweis: Aussteuern
Richtig ausgesteuert bedeutet, dass der Signalpegel in
einem Gerät oder mehreren Geräten einer Signalkette
weder zu hoch noch zu niedrig ist.
Das gilt auch für alle Baugruppen eines Gerätes (hier
z.B. equalizer, tone balance oder compressor).
Es muss sichergestellt werden, dass kein Schaltungsteil
übersteuert (d.h. kein Gerät überlastet wird oder dem
Signal ungewollt Verzerrungen zugefügt werden)
oder es nicht ausreichend angesteuert wird. Um die Signalaussteuerung manuell anzupassen, stehen diverse
Stell-Regler (gain, master, level) zur Verfügung.
Stellen Sie sicher, dass der
mute-Schalter
(Stummschalter) nicht gedrückt
ist und der master-Regler
in Nullstellung (Linksanschlag) steht, damit während des Aussteuerns das Signal durch die Elektronik
aber nicht zum Lautsprecher dringt.
Erhöhen Sie nun bei kräftigem Spiel die gain-Einstellung bis zum kurzfristigen Flackern der clip-Anzeige.
Damit ist sichergestellt, dass die Quelle (z.B. Ihr Instrument) die Eingangsstufe des Verstärkers voll aussteuert.
Leuchtet die clip-Anzeige auf, weist das generell auf ein zu hohes Eingangssignal hin. Ein kurzfristiges Flackern ist bei AER-Geräten nicht gefährlich. Sie sollten während des Betriebes aber
darauf achten, dass es beim Flackern bleibt. Sicherheitshalber sollten Sie den gain-Regler etwas zurücknehmen um eine optimale und verzerrungsfreie Wiedergabe zu gewährleisten.
6
Der high/low-Schalter (Attenuator De-/Aktivierung)
dient ebenfalls, wie der gain-Regler, zur Signalanpassung. Starten Sie in der Stellung high, Schalter nicht
gedrückt. Sollte das Eingangssignal zu stark sein und
Sie selbst mit der Anpassung durch den gain-Regler
ein „Clipping“ nicht vermeiden können, wählen Sie
die Stellung low.
Ist das Aussteuern abgeschlossen, stellen Sie mit dem
master-Regler die gewünschte Endlautstärke ein.
5. Funktionsbeschreibung
5.1 Mute
Der mute-Schalter schaltet das Gerät bei Bedarf stumm.
Diese Funktion kann auch über einen zusätzlichen Standard-Fußschalter (An-/Aus-Schalter) aktiviert werden.
5.2 Klangregelnetzwerke
Der amp three, wie alle AER-Produkte, ist durch Auswahl der Komponenten, Schaltungen und Vorentzerrungen mit einem überragenden Grundton ausgestattet. Darüber hinaus bieten Ihnen verschiedene
Klangregelnetzwerke die Möglichkeit den Grundklang
Ihren individuellen Vorstellungen anzupassen. Dazu
stehen Ihnen beim amp three aktivierbare feste Filter
(colour, bass boost) und zwei einstellbare Filternetzwerke (equalizer und tone balance) zur Verfügung.
Hinweis:
Ein parametrischer equalizer ist ein Filternetzwerk bei
dem alle Parameter eines Filters (Amplitude/level d.h.
Anhebung oder Absenkung; Frequenz/frequency d.h.
Tonhöhe; Q-Faktor/bandwidth d.h. Filtergüte) einstellbar sind.
Das bedeutet, nicht nur Anhebung bzw. Absenkung,
sondern auch Lage und Breite der Frequenzbänder
sind getrennt voneinander und in weiten Grenzen einstellbar.
Damit bietet der parametrische equalizer die Möglichkeit Frequenzgangfehler auszugleichen (daher der
Name equalizer) und Rückkopplungen oder Resonanzüberhöhungen entgegen zu wirken. Andererseits kann
er als flexible Klangregelung der gezielten Klangveränderung dienen.
Hinweis:
Grundsätzlich geben Instrumente ein für sie typisches
Frequenzspektrum wieder, das nicht zwingend den
gewünschten Vorstellungen entspricht oder es werden Klänge gewünscht, die das Instrument „natürlich“
nicht oder nicht im entsprechenden Verhältnis erzeugt.
Allerlei Elektronik macht diese Veränderungen quasi
möglich, der Preis dafür kann aber unter Umständen
ein schlechter Signal-Rausch-Spannungs-Abstand sein.
Der Hinweis hier soll einfach sein: Gehen Sie generell
maßvoll mit den vielen Klangregelmöglichkeiten um.
Weniger ist manchmal mehr!
5.2.1 colour
5.2.4 „tone balance“ – Tonwaage
Wie funktioniert`s?
Die Tonwaage wird durch die beiden
Regler balance und intensity bedient. Der intensity-Regler bestimmt
dabei den Grad, in dem Bässe und
Höhen gleichzeitig angehoben und
dem Originalsignal zugemischt werden (Parallelbetrieb). Befindet sich
der intensity-Regler im Linksanschlag (min) so bleibt das Originalsignal unbeeinflusst
(flat). Das Drehen des Reglers nach rechts (--> mid -->
max) mischt dem Originalsignal die entsprechenden
Anteile zu. (siehe Abb.)
Der balance-Regler beeinflusst das Verhältnis von Bässen und Höhen. Befindet er sich in Mittenstellung, ist
das Verhältnis von Bässen und Höhen ausgeglichen.
Die Tonwaage befindet sich im Gleichgewicht. (siehe
Abb.1)
Pegel
Mit dem colour-Schalter aktivieren Sie ein fest eingestelltes konturierendes „voicing“-Filter, das Mitten bei
360 Hz leicht absenkt und die Höhen bei 3.8 KHz stark
betont.
5.2.2 bass boost
5.2.3 parametischer equalizer
Bei der 3-Band-Klangregelung Ihres amp three sind
bass und treble festeingestellt, das empfindliche Mittenband aber in dem Frequenzbereich von 200 Hz bis 2
kHz einstellbar. Die Bandbreite ist im Bereich von 1 Oktave bzw. 1,6 Oktaven schaltbar. Sie bleibt bei beliebig
eingestellter Frequenz konstant.
max
intensity
Der bass boost hebt die Bässe gezielt bei 55Hz an. Das
verleiht dem amp three enormen Druck, so dass er sowohl am Boden als auch auf einem Ständer satte Bässe
produziert.
mid
(flat)
min
100 Hz
1 kHz
balance in Mittenposition
10 kHz
Frequenz
Abb. 1
7
Pegel
Drehen Sie den balance-Regler nun nach links (Abb. 2),
so wird der Bassbereich weiter angehoben, die Höhen
aber bis max. 0dB abgesenkt.
mid
min
100 Hz
1 kHz
10 kHz
Frequenz
balance in Linksanschlag
Ein Kompressor ist eine elektrische Schaltung (ein Gerät),
mit dem das Dynamikverhalten eines Signals beeinflusst
werden kann. Ziel dabei kann
es sein, z.B. Übersteuerungsrisiken zu vermindern. Bei der Anwendung wird die
Veränderung des Signals (Pegelveränderung) ab einem
Arbeitspunkt (threshold) im eingestellten Verhältnis
(ratio) konstant gehalten. Die Abbildung verdeutlicht
den Zusammenhang.
ratio 1:1
dB
Abb. 2
1
ratio 4:1
threshold
ratio ∞ : 1
Pegel
Eine Drehung nach rechts (Abb. 3) bewirkt eine Anhebung des Höhenbereichs bei gleichzeitiger Absenkung
im Bass.
ratio 2:1
OUT
intensity
max
5.3 Kompressor
1
intensity
max
IN
dB
An den Achsen werden Eingangspegel (X-Achse = IN)
und Ausgangspegel (Y-Achse = OUT) in dB abgebildet.
mid
Entlang der 45° Linie sind Eingangspegel und Ausgangspegel gleich – das entspricht einem Kompressionsverhältnis (ratio) von 1:1 – also keine Kompression.
min
100 Hz
1 kHz
10 kHz
Frequenz
balance in Rechtssanschlag
Abb. 3
Die ‚Ton-Waage‘ ist bewusst in Funktion und Signalverlauf als etwas „anders“ wirkende Klangregelung ausgelegt. Sie bietet eine komfortable Möglichkeit dem
Originalsignal mehr Lebendigkeit zu geben, ohne dieses
dabei zu verfälschen. Gerade dann, wenn z.B. der equalizer benutzt werden muss um Resonanzen oder Feedback zu unterdrücken.
Eine Kompression von z.B. ratio 4:1 bedeutet nun, dass
jeder weitere Pegelanstieg über den threshold hinaus
im Verhältnis 4:1 konstant gehalten wird. In anderen
Worten: steigt der Eingangspegel um den Faktor 4,
steigt der Ausgangspegel nur um den Faktor 1 an.
Daraus ergibt sich auch: lautere Signalanteile werden
gedämpft und der Gesamtsignalpegel wird leiser. Dieser Pegelunterschied kann meistens problemlos über
eine erhöhte Gesamtlautstärkeeinstellung aufgeholt
werden. Dann erscheint das gehörte Signal insgesamt
lauter und dichter, da leise und laute Signalanteile
quasi zusammenrücken.
Bei einem Kompressionsverhältnis von „unendlich“ zu
1 (ratio ∞ : 1) spricht man nicht mehr von Kompression,
sondern von Begrenzung (Limiter). Die AER Kompressor-Schaltung hier stellt Kompressionsraten von 1:1 bis
5:1 zur Verfügung.
8
2
4
6
8
10
14
15
12
1
3
5
7
9
11
13
5.4 Weitere Funktionen
ter ein- oder ausgeschaltet werden. Return kann auch
Der ground lift-Schalter trennt den Schutzleiter von der allein als quasi Auxiliary-Signaleingang verwendet werden (-10 dbV).
Signalmasse und verhindert damit Brummschleifen.
1) gnd lift
8 und 9) insert pre eq und insert post eq
2) headphones
Mit insert pre eq stehen zwei weitere Einschleifwege
Dieser Ausgang dient zur Verwendung eines Stereozur Verfügung, um externe Geräte (Filter, KompressoKopfhörers und schaltet dabei den Lautsprecher stumm.
ren o.ä.) zusätzlich verwenden zu können und in den
Es handelt es sich hierbei um einen vollwertigen StereoSignalweg entweder vor der Klangregelung – also pre –
Kopfhörerverstärker der 2 x 50 mW und 32 Ohm liefert.
oder danach – also post – einschleifen zu können.
!!!Achtung: Bitte verwenden
10 und 12) aux in und aux level
Sie ausschließlich Kopfhörer
Der aux in ist ein zusätzlicher Stereo-Signaleingang
mit Stereo-Klinkenstecker an
zur Verwendung von einem externen Gerät (z.B. CDdieser Ausgangsbuchse!!!
Abspielgerät). Mit dem aux level-Regler wird die Signal3) line out
stärke des aux-Signals geregelt.
Am line out liegt das Vorverstärkerausgangssignal zur
Weiterleitung an andere Geräte mit 0 dbV an.
11) tuner
Dieser Signalausgang (-6 dbV), der das Signal vor dem
master abgreift, ist zum direkten Anschluss eines
An diesem Ausgang liegt ein in der Frequenz korrigierStimmgerätes vorgesehen.
tes Ausgangssignal zum Betrieb eines aktiven Zusatzlautsprechers (subwoofer) an.
4) sub out
13, 14 und 15) DI
5) footswitch
Der footswitch-Ausgang ermöglicht den Anschluss eines Stereo-Fuß-Schalters (An-/Aus-Schalter), mit dem
der Verstärker stumm (mute) geschaltet werden oder
der Effekt (effect loop) an- oder ausgeschaltet werden
kann. Dabei liegt folgende Beschaltung vor: TIP = mute,
RING = Effect Loop.
6) send
Dieser Ausgang stellt die Verbindung zum Input eines
CAUTION
externen Effektgerät das. Gemeinsam mit return bildet
AT T E N T I O N
send einen Effekteinschleifweg. Der Effekt kann per
Fußschalter ein- oder ausgeschaltet werden.
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
RISQUE DE CHOC ELECTRIQUE
NE PAS OUVRIR
Am DI-Out liegt ein symmetrisches (XLR-Ausgang) Vorverstärkersignal pre master an. Der DI-Level-Regler bestimmt die Ausgangssignalstärke und der DI-pre/post
Wahlschalter legt fest, ob das Signal am DI-Ausgang vor
oder nach dem Equalizer abgegriffen wird.
Netzkombi-Einheit
Am power on Schalter der Netzkombination mit integriertem
Sicherungshalter schalten Sie
den amp three an und aus.
7) return
Return als Teil des Effekteinschleifweges stellt den Signaleingang für ein externes Effektgerät dar (vom Aus- P.S. Bei Fragen und Anregungen kontaktieren Sie uns
gang des Effektgerätes). Der Effekt kann per Fußschal- unter: tachauch@aer-amps.com
9
Technical
data
6.
Technische
Daten
Inputs (notes 1, 4)
input
tone balance
High-impedance instrument input
Mono jack, ¼” (6.35 mm)
Sensitivity: 21 mV (-34 dBV)
Impedance: 1 Megohm
Equivalent input noise:
1.4 μV (–117 dBV), A-weighted
balance left:
+12 dB at 50 Hz
balance center:
+9 dB at 50 Hz, and
+10 dB at 10 kHz
high / low switch: 10 dB attenuation
balance right:
–2 dB at 50 Hz, and
+11 dB at 10 kHz
clip indicator: 8 dB headroom
aux in
return
Stereo jack, ¼ “ (6.35 mm)
L + R mixed and added pre master, but
after tone controls.
Level control.
Sensitivity: 2 x 170 mV (–15 dBV)
Impedance: 22 k (each channel)
Return for external, parallel effect loop
Mono jack socket, ¼” (6.35 mm)
Sensitivity: 360 mV (–9 dBV)
Impedance: 10 k
Outputs (note 2)
headphones
Headphones output. When connected,
internal speaker is muted.
Flat if intensity is set fully anticlockwise.
The following values apply if intensity is
set fully clockwise:
(shelf-type frequency response)
Compressor (note 5)
Characteristics
Soft-knee, RMS-responding, gain reduction
Threshold
adjustment range
 0.25 mV…78 mV (–72 dBV … –22 dBV) at
instrument input
Ratio adjustment
range
1:1…5:1
RMS Time
constant
40 ms
Indicator LED
Lights up at ca. 1 dB gain reduction.
Stereo jack, ¼” (6.35 mm)
Power
Output power: max. 100 mW into 32 ohms
Power amp
200 W / 8 ohms, discrete bipolar transistor
output. Dynamic range, A-weighted: 102
dB (note 4)
Limiter threshold
160 W
Input sensitivity for 2 x 50 mW / 32 ohms:
25 mV (–32 dBV) at instrument input
For stereo headphones only. Connecting
mono plugs causes overload and may
damage the amp.
Analog signal
processing
Subsonic filter, low distortion RMS limiter
Speaker system
10" (250 mm) woofer, bass reflex enclosure
line out
Preamp output, post master (note 6)
Mono jack, ¼” (6.35 mm)
Output voltage: 1.9 V (+6 dBV)
Mains power
sub out
Subwoofer output without filter
Mono jack, ¼” (6.35 mm)
Output voltage: 1.9 V (+6 dBV)
Mains voltage (depending on model): 100,
120, 230, or 240 V AC, 50–60 Hz
Power consumption: max. 500 W
Mains fuse
send
Send for parallel effect loop
Mono jack, ¼” (6.35 mm)
Output voltage: 760 mV (–2 dBV)
5 x 20 mm
slow 3.15 A for 230 and 240 V models
slow 6.3 A for 100 and 120 V models
General
tuner
Tuner output, not affected by mute
Mono jack, ¼” (6.35 mm)
Output voltage: 800 mV (–2 dBV)
Cabinet
15 mm (0.59") birch plywood
Finish
waterbased acrylic, black spatter finish
Dimensions
325 mm (12.8“) high
DI out
Balanced XLR output, pre-master,
switchable pre or post tone controls /
effect / aux (note 6).
Output voltage (adjustable): 33…330 mV (–
30 dBV … –10 dBV)
Weight
13.5 kg (29.8 lbs)
295 mm (11.6“) deep
Notes:
Insert points
insert pre eq
Insert loop before tone controls and
compressor
Stereo jack, ¼” (6.35 mm)
Output voltage: 800 mV (–2 dBV)
tip = send, ring = return
insert post eq
Insert loop after tone controls
Stereo jack, ¼” (6.35 mm)
Output voltage: 760 mV (–2 dBV)
tip = send, ring = return
Footswitch connections
footswitch
375 mm (14.8“) wide
Stereo jack, ¼” for dual footswitch
tip = switch for input muting
ring = on/off switch for external effect
loop (send and return)
sleeve = common (ground)
mute switch disabled when footswitch is
plugged in
Tone controls
colour
–1 dB at 360 Hz, +14 dB at 3.8 kHz
bass
9 dB at 80 Hz
1. Input sensitivities refer to 160 watts into 8 ohms at full gain and
volume settings, neutral tone control settings (intensity fully
anticlockwise), and 1 kHz sine-wave test signal.
2. Output levels refer to –25dBV (56.2 mV) / 1 kHz at instrument
input, unless stated otherwise.
Earlier models have a DI out adjustable down to zero.
3. Bandwidth of tone controls refers to one-half of gain at center
frequency, in decibels. For example, if a tone control has 15 dB
center gain, then bandwidth refers to the 7.5 dB points.
4. Equivalent input noise voltage obtained by measuring noise
voltage at speaker output and dividing by the voltage gain of the
amplifier for white noise. Full gain and volume settings, neutral
tone control settings, input shorted, frequency range 20 Hz – 20
kHz.
Dynamic range of power amplifier is defined as ratio of output
voltage at limiter threshold to A-weighted noise voltage at master
volume in zero position.
5. Compressor threshold refers to 1 dB gain reduction and input gain
fully clockwise, ratio refers to 20 dB gain reduction. Ratio varies with
gain reduction due to soft-knee compression.
6. If required, aux in and return signals can be disconnected from DI
out by an internal jumper even in the post switch position.
bass boost
+10 dB at 55 Hz
line out can be made master-independent by an internal jumper.
middle
15 dB at 200…2000 Hz (adjustable)
Bandwidth (switchable, note 3):
wide: 1.6 octaves
narrow: 0.6 octaves
Specifications and appearance subject to change without notice.
treble
12 dB at 6 kHz
TD20110627
www.aer-amps.com
amp one - 2012_01_D
10
INPUT
HIGH/LOW
PREAMP
R
T
GAIN
T
TUNER
INSERT PRE EQ
R
MUTE
MUTE
CLIP DETECTION
FOOT SWITCH
OFF/ON
COLOUR
MIDDLE
BANDWIDTH
BASS
FREQ
TREBLE
AUX IN
R
R
T
INSERT POST EQ
OFF/ON
T
RETURN
BASS BOOST
SEND
EXT. EFFECT
AUX
CLIP DETECTION
OFF/ON
DI OUT LEVEL
COMPRESSOR
HEADPHONES AMP
SUBSONIC
RMS LIMITER
MASTER
1
2
3
HEADPHONES
SUB OUT
LINE OUT
DI OUT
B080725B_20110329
SPEAKER MUTE
POWER AMP
LINE OUT PRE/POST MASTER
THRESH RATIO ACTIVE
TONE BALANCE
CLIP DETECTION
DI OUT PRE/POST EFF.
DI OUT PRE/POST EQ
7. Blockschaltbild
www.aer-amps.com
amp one - 2012_01_D
11
www.aer-amps.com
amp one - 2012_01_D
Download PDF