ba_pcc_ks30xx_ks3012_d_9499-040

ba_pcc_ks30xx_ks3012_d_9499-040
KS3002
Inhalt
1
Einleitung .......................................................................................... 5
1.1
1.1.1
1.1.2
Vorwort ................................................................................................................ 5
Update .................................................................................................................. 5
Software-Versionssprung ..................................................................................... 5
1.2
Dokumentation für PC-Software-Komponenten ............................................. 5
1.3
Dokumentation für Schnittstellen ..................................................................... 6
1.4
1.4.1
1.4.2
1.4.3
Typografische Konventionen .............................................................................
Warnende Zeichen ...............................................................................................
Hinweisende Zeichen ...........................................................................................
Darstellungsarten .................................................................................................
2
Installation ........................................................................................ 9
2.1
2.1.1
2.1.2
Allgemeines ......................................................................................................... 9
Hard- und Software-Voraussetzungen ................................................................. 9
Hard- und Softwareempfehlung ........................................................................... 9
2.2
Was ist auf der CD? .......................................................................................... 10
2.3
Installationsprogramm starten ........................................................................ 11
3
Bedienung ...................................................................................... 13
3.1
3.1.1
Programm starten ............................................................................................ 13
Anmeldung am Programm ................................................................................. 13
3.2
3.2.1
Fenster der Programmoberfläche .................................................................. 15
Fenster verschieben und ausblenden ................................................................ 15
3.3
Gerätetypen ...................................................................................................... 16
3.4
Rechte ............................................................................................................... 17
3.5
3.5.1
3.5.2
3.5.3
Navigationsbaum ..............................................................................................
Geräteliste bearbeiten ........................................................................................
Geräte hinzufügen ..............................................................................................
Einstellungen ändern ..........................................................................................
3.6
Dialogfenster ..................................................................................................... 26
4
Menüfunktionen & Symbolleiste ................................................... 29
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.1.5
4.1.6
Datei ...................................................................................................................
Exportieren als RTF-Text ....................................................................................
Drucken, Seitenansicht ......................................................................................
Druckereinrichtung .............................................................................................
Standardeinstellungen ........................................................................................
Listeneinstellungen .............................................................................................
Beenden .............................................................................................................
4.2
Editieren ............................................................................................................ 33
7
7
7
7
18
18
19
24
29
29
29
30
31
31
32
3
Inhalt
4.2.1
4.2.2
4.2.3
Geräteliste .......................................................................................................... 34
Gerätetyp ............................................................................................................ 35
Bearbeiten .......................................................................................................... 39
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.3
Datentransfer ....................................................................................................
Rohdaten auslesen (manuell) .............................................................................
Rohdaten abholen (manuell) ...............................................................................
Vorgang abbrechen ............................................................................................
52
52
54
55
4.4
4.4.1
4.4.2
4.4.3
Automatik ..........................................................................................................
Automatikbetrieb starten/anhalten .....................................................................
Automatikbetrieb im Hintergrund .......................................................................
Aktive Geräte anhalten .......................................................................................
56
56
56
57
4.5
4.5.1
4.5.2
4.5.3
4.5.4
4.5.5
4.5.6
4.5.7
4.5.8
4.5.9
4.5.10
4.5.11
4.5.12
Extras .................................................................................................................
Freischaltung von Programmoptionen ...............................................................
Lizenznummer vergessen? .................................................................................
Geräteliste komprimieren ...................................................................................
Geräteliste zurücksetzen ....................................................................................
Geräte-Uhrzeit synchronisieren ..........................................................................
Geräte-Passwort ändern ....................................................................................
Gerät suchen ......................................................................................................
Geräte-Modem ...................................................................................................
Geräte-Modem vorbereiten ................................................................................
Anmeldung erneuern / Passwort ändern ...........................................................
Kommentar im Audit-Trail ...................................................................................
Audit-Trail starten ...............................................................................................
58
58
58
59
59
59
59
60
61
62
64
65
66
4.6
4.6.1
4.6.2
4.6.3
4.6.4
4.6.5
Ansicht ...............................................................................................................
Aktualisieren .......................................................................................................
Aktive Geräte ......................................................................................................
Mit Nummern ......................................................................................................
Alles minimieren/maximieren ..............................................................................
Filter ....................................................................................................................
66
66
66
66
66
67
4.7
Info ..................................................................................................................... 67
5
FAQ .................................................................................................. 69
6
Stichwortverzeichnis ..................................................................... 71
4
1 Einleitung
1.1
Vorwort
Garantie
Datensicherung
H
A
Sollten bei der Inbetriebnahme Schwierigkeiten auftreten, bitten wir
Sie, keine unzulässigen Manipulationen vorzunehmen. Sie gefährden
dadurch Ihren Garantieanspruch. Bitte setzen Sie sich mit der nächsten Niederlassung oder direkt mit PMA GmbH Kassel in Verbindung.
Führen Sie regelmäßig eine Datensicherung Ihrer Konfigurationsdateien durch.
Wenn Sie die Festplatte neu formatieren, werden auch die Setup-Einstellungen, erstellte Verbindungslisten und Archivdaten gelöscht!
1.1.1 Update
Reparieren
Bei Softwareupdates mit kleinen Veränderungen behalten die Lizenznummern
ihre Gültigkeit und das Programm kann durch die Funktion reparieren ohne
Deinstallation über die alte Version installiert werden.
1.1.2 Software-Versionssprung
Führen größere Veränderungen zu einem Versionssprung, müssen alle Komponenten deinstalliert und mit neuen Lizenznummern neu installiert werden.
Aufgrund des höheren Funktionsumfangs lassen sich alte Konfigurationsdateien nicht mehr öffnen.
1.2
Dokumentation für PC-Software-Komponenten
PC-Auswerte-Software (PCA3000)
PCA3000 dient zum Visualisieren und Auswerten der Prozessdaten (Messdaten, Chargendaten, Meldungen, Geräte-Audit-Trails, ...). Die Prozessdaten
können über CompactFlash-Speicherkarte eingelesen oder durch die Software PCC bereitgestellt werden.
PCA-Kommunikations-Software (PCC)
PCC ist für den Datentransfer von Bildschirmschreiber zu einem PC oder in ein
Netzwerk verantwortlich.
5
1 Einleitung
1.3
Dokumentation für Schnittstellen
Diese Betriebsanleitungen wenden sich an den Anlagenhersteller mit fachbezogener Ausbildung und guten PC-Kenntnissen.
Sie sind in Form von PDF-Dateien“ auf der im Lieferumfang enthaltenen CD
hinterlegt.
B
Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät in Betrieb
nehmen. Bewahren Sie die Betriebsanleitungen an einem für alle Benutzer jederzeit zugänglichen Platz auf.
Bitte unterstützen Sie uns, diese Betriebsanleitung zu verbessern.
Schnittstellenbeschreibung (COM-Schnittstellen über Modbus Protokoll)
Sie liefert Informationen über die RS 232; RS 422/RS 485 Schnittstelle an
übergeordnete Systeme.
Schnittstellenbeschreibung (Ethernet Schnittstelle)
Sie liefert Informationen über den Anschluss eines Bildschirmschreibers an ein
firmeninternes Netzwerk und ist in der Modbus-Beschreibung integriert.
Schnittstellenbeschreibung (PROFIBUS-DP-Schnittstelle)
Sie liefert Informationen über den Anschluss eines Bildschirmschreibers an ein
PROFIBUS-DP-System.
6
1 Einleitung
1.4
Typografische Konventionen
1.4.1 Warnende Zeichen
Achtung
A
Dieses Zeichen wird benutzt, wenn es durch ungenaues Befolgen
oder Nichtbefolgen von Anweisungen zu Beschädigungen von Geräten oder Daten kommen kann!
1.4.2 Hinweisende Zeichen
Hinweis
Verweis
H
v
Dieses Zeichen wird benutzt, wenn Sie auf etwas Besonderes aufmerksam gemacht werden sollen.
Dieses Zeichen weist auf weitere Informationen in anderen Handbüchern, Kapiteln oder Abschnitten hin.
Fußnote
abc1
Fußnoten sind Anmerkungen, die auf bestimmte Textstellen Bezug
nehmen. Fußnoten bestehen aus zwei Teilen:
Kennzeichnung im Text und Fußnotentext.
Die Kennzeichnung im Text geschieht durch hochstehende fortlaufende Zahlen.
Handlungsanweisung
h
Dieses Zeichen zeigt an, dass eine auszuführende Tätigkeit beschrieben wird. Die einzelnen Arbeitschritte werden durch diesen
Stern gekennzeichnet, z. B.:
h Mit OK quittieren
1.4.3 Darstellungsarten
Menüpunkte
Datei ➔ speichern unter
Kleine Pfeile zwischen den Wörtern zeigen eine
Reihe von Befehlen an, die nacheinander ausgeführt werden müssen.
7
1 Einleitung
8
2 Installation
2.1
Allgemeines
Verwendungszweck
Die Software PCC verwaltet die Geräteliste eines PCs. Sie holt zeitgesteuert
Daten von verschiedenen angeschlossenen Geräten ab und kann die Uhrzeit
im Gerät auf die PC-Zeit synchronisieren. Von Geräten, die an verschiedenen
seriellen Schnittstellen bzw. über Ethernet angeschlossen sind können die Daten gleichzeitig abgeholt werden (Multitasking).
PCA3000
Für jedes Gerät werden separat die Verbindungsdaten, der Abholzeitpunkt und
der Speicherort (Archiv) für die abgeholten Daten zur Weiterverarbeitung in der
Auswertesoftware PCA3000 festgehalten.
2.1.1 Hard- und Software-Voraussetzungen
Für den Betrieb und die Installation der PCC müssen folgende Hard- und Software-Voraussetzungen erfüllt sein:
Hardware
- PC Pentium1
- 64MByte Hauptspeicher
- CD-ROM Laufwerk
- Maus
- eine freie serielle Schnittstelle, Netzwerkanschluss oder USB- Schnittstelle
für CompactFlash-Speicherkarten (abhängig von der Art der Datenübertragung zum Bildschirmgerät)
- 120MByte freier Festplattenspeicher
Kommunikation
Zwischen PC und Bildschirmgeräte werden zusätzlich folgende Dinge benötigt, wie z.B.:
- PC-Interface-Leitung inkl. Adapter (bei Verwendung der Setup-Schnittstelle) oder
- serielles Schnittstellenkabel (bei Verwendung der RS232C- bzw. RS422/
485-Schnittstelle) oder
- Netzwerkanschluss (bei Verwendung des Ethernet-Anschlusses).
Software
- Microsoft Windows2 NT4.0, 2000 oder XP
2.1.2 Hard- und Softwareempfehlung
- Betriebssystem Windows 2000
- Pentium III
- 128MByte Hauptspeicher
- 2GByte freier Festplattenspeicher für Daten
1
2
Pentium ist eingetragenes Warenzeichen der Intel Corporation
Microsoft und Windows sind eingetr. Warenzeichen der Microsoft Corporation
9
2 Installation
2.2
Was ist auf der CD?
Software
- PC-Auswerte-Software (PCA3000)
- PCA-Kommunikations-Software (PCC)
- Technische Dokumentation
Lizenznummer
Je nachdem, was Sie bestellt haben, sind Lizenznummern auf der Rückseite
des CD-Cover aufgedruckt.
Diese Nummern müssen bei der Installation oder später im jeweiligen Programm eingegeben werden.
Damit werden alle bestellten Funktionen freigeschaltet.
H
10
Wird bei der Installation eine ungültige oder keine Lizenznummer
eingegeben, sind bei der betroffenen Software einige Funktionen
wie z.B. die Datenübertragung, die Datenspeicherung und das
Drucken gesperrt.
2 Installation
2.3
Installationsprogramm starten
Installationsprogramm
ausführen
A
Sind folgende Bedingungen nicht erfüllt, wird die Installation
nicht ordnungsgemäß durchgeführt:
1.) Unbedingt darauf achten, dass während der Installation auch
derjenige Benutzer angemeldet ist, der später mit dem Programm
arbeitet.
2.) Der Benutzer muss während der Installation Administratorrechte
haben.
h Microsoft Windows starten
H
Ist Microsoft Windows bereits gestartet, müssen vor der Installation
des Setup-Programms alle Windows-Programme beendet werden.
h CD in das Laufwerk einlegen und Laufwerk schließen.
Nach dem Einlegen der CD wird das Installationsprogramm automatisch gestartet, falls nicht, gehen sie wie folgt vor:
h Starten Sie die Datei „Start.exe“ im Hauptverzeichnis der CD.
Das Installationsprogramm führt mit Bildschirmmeldungen durch die weitere
Installation.
h Wählen Sie die Komponenten, die installiert werden sollen.
Software die installiert werden soll, muss mit
einem Haken ( ) versehen sein.
11
2 Installation
h Geben Sie nun die notwendigen Lizenznummern ein.
h Bestimmen Sie den Programmordner, in den die Symbole zum Starten der
Software kopiert werden.
Installation
starten
12
h Die ausgewählten Software-Komponenten werden mit dem Anklicken der
Schaltfläche
installiert
3 Bedienung
3.1
Programm starten
h Das Programm aus dem Startmenü aufrufen.
Es erscheint das Begrüßungsbild mit Daten zur installierten Version.
3.1.1 Anmeldung am Programm
Nach der erstmaligen Installation der Software erfolgt noch keine Abfrage des
Benutzernamens und des Passwortes. Im Menü Extras kann durch die Funktion Anmeldung erneuern / Passwort ändern die Abfrage beim Programmstart
aktiviert werden.
Durch die Aktivierung der Anmeldefunktion kann zwischen den Benutzern
„Spezialist“ und „Instandhaltung“ unterschieden werden. Beide Benutzer unterscheiden sich in ihren Rechten, die sie in Bezug auf die Funktionen der
Software haben.
v Kapitel 4.5.10 „Anmeldung erneuern / Passwort ändern“
v Kapitel 3.4 „Rechte“
Ist die Abfrage aktiv, gehen Sie wie folgt vor:
13
3 Bedienung
h Melden Sie sich an.
H
Nach Wartezeit
Automatikbetrieb starten
Beachten Sie, dass nicht alle Funktionen jedem Benutzer zur Verfügung stehen.
Dieses Fenster bietet die Möglichkeit den Automatikbetrieb bei Programmstart
zunächst einmal nicht zu starten. Dies kann erforderlich sein, wenn noch Arbeiten in der Geräteliste durchgeführt werden sollen, bevor die aufgelisteten
Geräte Ihre Aktivitäten starten.
Automatikbetrieb
nicht starten.
Automatikbetrieb
sofort starten.
H
14
Der Dialog wird nicht gestartet, wenn beim Programmstart die
Funktion „Automatik im Hintergrund“ aktiv ist.
v Kapitel 4.4.2 „Automatikbetrieb im Hintergrund“
3 Bedienung
3.2
Fenster der Programmoberfläche
Das Aussehen dieses Fensters wird dadurch bestimmt, wer gerade mit welchen Rechten angemeldet ist.
Fenster aktive Geräte
Liste aller momentan aktiven
Geräte (in PCC), z.B. beim
Abholen von Daten
Navigationsbaum
Baumstruktur aller angeschlossenen Geräte
Dialogfenster
Hier werden die Einstellungen für die
angeschlossenen Geräte aufgelistet.
3.2.1 Fenster verschieben und ausblenden
Die Fenstergröße kann mit der Maus auf die gewünschte Größe gezogen und
das Fenster für aktive Geräte auch ganz abgeschaltet werden.
15
3 Bedienung
3.3
Gerätetypen
H
Im weiteren Verlauf der Betriebsanleitung tauchen wiederholt die
Begriffe Gerätetyp 1 und 2 bzw. Geräte vom Typ 1 und 2 auf.
Gerätetyp 1
Mit Gerätetyp 1 werden Geräte bezeichnet, die keine CompactFlash-Speicherkarten zum Abholen der Daten am Gerät verwenden.
Gerätetyp 2
Mit Gerätetyp 2 werden Geräte bezeichnet, die CompactFlashSpeicherkarten zum Abholen der Daten am Gerät verwenden.
16
3 Bedienung
3.4
Rechte
Wie in Kapitel 3.1.1 „Anmeldung am Programm“ beschrieben, muss sich ein
Benutzer ggf. mit seiner ID und seinem Passwort beim Programmstart anmelden. Durch diese Anmeldung werden Rechte an den einzelnen Funktionen vergeben. Je nach Benutzer oder Installationsart kann es sein, dass nicht alle
Funktionen aktivierbar sind.
Recht
DemoInstallation
Instandhaltung
Spezialist
Zeiteinstellungen editieren
-
-
X
Archiv-Einstellungen editieren
-
-
X
Drucken
-
X
X
Schnittstellen-Einstellungen editieren
-
X
X
Geräte-Einstellungen editieren
X
X
X
Gerät löschen
-
-
X
Neues Gerät anlegen
X
-
X
Automatik-Modus starten
-
-
X
Automatik-Modus beenden
-
-
X
Übertragungsvorgang anhalten
-
-
X
Extras/Optionen editieren
-
X
X
Allgemeine Einstellungen editieren
-
X
X
Programm in Hintergrund stellen /
in Vordergrund holen
-
-
X
Ereignisliste ansehen
X
X
X
Fehlerliste ansehen
X
X
X
Kommentar in Audit-Trail
-
X
X
Geräte-Modem vorbereiten
-
X
X
Freischaltung von Programmoptionen
X
-
X
Neues Archiv anlegen
-
-
X
Zeitbereiche einlesen
-
X
X
X = Recht ist vorhanden.
17
3 Bedienung
3.5
Navigationsbaum
Im Navigationsbaum werden die globalen Einstellungen der Geräteliste vorgenommen und die einzelnen Geräte - aus denen die Daten ausgelesen werden
sollen - eingetragen.
Baum zuklappen ( )
und
Baum aufklappen ( ).
Benutzen Sie die PC-Maus um die Einstellungen der Geräteliste zu ändern
oder um ein Gerät hinzuzufügen.
3.5.1 Geräteliste bearbeiten
h Positionieren Sie den Mauszeiger über „Geräteliste“ und betätigen Sie die
rechte Maustaste.
Ein neues Gerät
in die Liste aufnehmen.
Globale Einstellungen der Geräteliste
ändern.
18
3 Bedienung
h Wählen Sie die Funktion Geräteliste bearbeiten.
Text, der zur Beschreibung dient.
Er wird im Dialogfenster angezeigt
und mit ausgedruckt.
Standardverzeichnis
Standardverzeichnis für
(angelegt innnerhalb
abgeholte Archivdaten.
der PCA3000-Software) verwenden oder
anderes angeben.
„Assistenten für die Geräteeinstellungen verwenden“
oder alles manuell eingeben.
Ist der Assistent aktiv, werden alle notwendigen
Parameter sequenziell abgefragt.
v Kapitel 4.2.1 „Geräteliste“
3.5.2 Geräte hinzufügen
h Positionieren Sie den Mauszeiger über einen Gerätetyp und betätigen Sie
die linke Maustaste.
h Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol (
leiste.
) in der Symbol-
Im folgenden Text wird angenommen, dass es sich bei dem ausgewählten Gerät um einen Bildschirmschreiber handelt.
19
3 Bedienung
Geräteauswahl
Die Einstellung „Assistenten für die Geräteeinstellungen verwenden“ muss aktiv sein,
dann erscheint z.B. dieser Dialog.
Sie werden nun automatisch von Dialog zu Dialog geführt und können alle Angaben machen, die zum Datenauslesen notwendig sind.
Anmeldung am
Gerät
v Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
20
3 Bedienung
Kommunikations-Schnittstelle
Geräteadresse
v Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
21
3 Bedienung
Zeiteinstellungen
h Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche
Sie können die Zeiten für das automatische Auslesen eingeben.
OK anklicken, wenn die Zeiten
eingestellt sind.
v Kapitel 4.2.3 „Bearbeiten“
22
und
3 Bedienung
Archive
h Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche
und Sie
können die Einstellung für das Archiv (Dateiname und Verzeichnis) ändern.
OK anklicken, wenn die Archiveinstellung beendet ist.
v Kapitel 4.2.3 „Bearbeiten“
23
3 Bedienung
Sie erhalten abschließend eine Übersicht über das neue Gerät.
h Schließen Sie das Hinzufügen eines neuen Gerätes durch Anklicken der
Schaltfläche
ab.
Das Gerät sollte nun angelegt und zum Datenauslesen bereit sein. Soll das
Gerät automatisch die Daten auslesen, muss der Automatikbetrieb gestartet
sein. Er wird gestartet über die Menüfunktion Automatik ➔ Automatikbetrieb.
v Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
v Kapitel 4.2.3 „Bearbeiten“
3.5.3 Einstellungen ändern
h Positionieren Sie den Mauszeiger - wenn notwendig - über dem „ “-Zeichen und betätigen Sie die linke Maustaste.
Der Baum im Navigationsfenster wird aufgeklappt.
h Positionieren Sie den Mauszeiger auf den Parameter, der verändert werden
24
3 Bedienung
soll und betätigen Sie die rechte Maustaste.
h Wählen Sie „... bearbeiten“ aus. Je nach gewähltem Parameter öffnet sich
der entsprechende Dialog zum Ändern.
v Kapitel 4.2.3 „Bearbeiten“
25
3 Bedienung
3.6
Dialogfenster
Im Dialogfenster werden die aktuellen Einstellungen angezeigt. Auch im Dialogfenster können die Dialoge zum Ändern der Einstellungen aufgerufen werden.
Betätigen Sie die Pfeile (linke Maustaste, wenn der Mauszeiger über einem
Pfeil steht) zum Auf- und zum Zuklappen der aktuellen Parameterwerte.
Aufklappen /
Zuklappen
Geräteliste
Mit einem Doppelklick auf Geräteliste oder über die rechte Maustaste können
Sie die globalen Einstellungen verändern.
v Kapitel 4.2.1 „Geräteliste“
26
3 Bedienung
Gerätetyp
(Gerät)
Mit einem Doppelklick auf ein Gerät oder über die rechte Maustaste können
Sie alle Einstellungen des Gerätes ändern. Wenn die Funktion „Assistenten für
die Geräteeinstellungen verwenden“ aktiv ist, werden alle Einstellungen sequenziell abgefragt. Ohne aktivierten Assistenten müssen Sie die verschiedenen Einstelldialog eigenständig aufrufen.
v Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
Gerätetyp
(Parameter)
Mit einem Doppelklick auf einen Parameter eines Gerätes oder über die rechte
Maustaste können Sie gezielt eine Einstellung des Gerätes ändern. Die Funktion „Assistenten für die Geräteeinstellungen verwenden“ spielt dabei keine Rolle.
v Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
27
3 Bedienung
28
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.1
Datei
4.1.1 Exportieren als RTF-Text
Diese Funktion exportiert die Informationen im Dialogfenster als RTF-Text in
die auszuwählende Datei.
4.1.2 Drucken, Seitenansicht
Diese Funktion druckt alle im Bild markierten Verbindungsdaten der Geräte im
Dialogfenster aus.
Auswahl, was
gedruckt
werden soll
29
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Druckvorschau
4.1.3 Druckereinrichtung
Verzweigt zur Liste der am PC installierten Drucker.
30
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.1.4 Standardeinstellungen
Standardeinstellungen
h Datei ➔ Standardeinstellungen
h gewünschte Landessprache einstellen
Mit Haken versehen,
ist diese Leiste bzw.
Zeile sichtbar
Hier kann die Sprache der PC-Programme umgeschaltet werden.
Sie wird aber erst nach erneutem Programmstart aktiv.
4.1.5 Listeneinstellungen
Rechtsklick auf
Geräteliste
In dieses Feld können
zusätzliche Infos zur Liste
eingetragen werden
Haken anklicken,
wenn das gleiche Archiv wie für PCA3000
verwendet werden
soll
Wird dieser Haken
gesetzt, ist der Eingabeassistent aktiv
Durch Anklicken kann statt dem Standardarchiv von
PCA3000 ein anderes Archiv gewählt werden oder
direkt in die Zeile eingegeben werden.
31
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.1.6 Beenden
Beendet das Programm unmittelbar nachdem gerade noch anstehende Aktivitäten, wie z.B. Auslesen von Daten, abgeschlossen sind. In der Zeit bis zum
Ende aller Aktivitäten werden keine neuen gestartet. Aktivitäten angeschlossener Geräte können auch abgebrochen werden. In diesem Falle wird das Programm sofort beendet.
Sind nach Betätigen der Schaltfläche
noch Geräte aktiv (z.B. werden gerade Daten ausgelesen), erscheint folgender Dialog.
Wählen Sie „Abbrechen“ und anschließend „Alle anhalten“ um die Software zu
beenden.
A
32
Durch ein vorzeitiges Beenden eines Datentransfers fehlen Daten
im Archiv. Sie müssen dafür sorgen, dass die Daten rechtzeitig von
den Geräten abgeholt werden, bevor ein Datenverlust entsteht.
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.2
Editieren
Je nachdem, welcher Eintrag im Navigationsbaum markiert ist, stehen die
Funktionen Bearbeiten, Entfernen, Neu und Duplizieren zur Verfügung.
Geräteliste
Ist der Eintrag Geräteliste aktiv, sind folgende Funktionen vorhanden.
v Weitere Informationen entnehmen Sie bitte Kapitel 4.2.1 „Geräteliste“.
Gerätetyp
Ist ein Gerätetyp aktiv, sind folgende Funktionen vorhanden.
v Weitere Informationen entnehmen Sie bitte Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
Gerät
Ist ein Gerät aktiv, sind folgende Funktionen vorhanden.
Unterebene
zu einem Gerät
Ist eine Unterebene eines Gerätes aktiv, sind folgende Funktionen vorhanden.
v Weitere Informationen entnehmen Sie bitte Kapitel 4.2.3 „Bearbeiten“
33
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.2.1 Geräteliste
Geräteliste
bearbeiten
h Editieren ➔ Geräteliste bearbeiten (oder Funktionstaste F4 drücken)
Entfernen
h Editieren ➔ Entfernen (oder Taste „Entf“ drücken)
Markierter Eintrag in der Baumstruktur wird bearbeitet.
v Kapitel 4.1.5 „Listeneinstellungen“
Entfernt angeschlossene Geräte aus der Geräteliste.
h Ja anklicken und der Eintrag wird aus der Geräteliste entfernt.
Duplizieren
h Editieren ➔ Duplizieren (oder Tasten „Strg“ und „Einfg“ drücken)
Das im Navigationsbaum markierte Gerät wird kopiert und als neuer Eintrag in
der Geräteliste angelegt. Dieser Eintrag kann beliebig verändert werden.
Die Kennung wird für jeden Geräteeintrag neu angelegt und unterscheidet sich
daher vom kopierten Gerät. Ereignisse und Fehler werden nicht kopiert, sondern automatisch neu angelegt.
H
Diese Funktion eignet sich besonders für ähnliche Geräte, deren
Verbindungsdaten sich nur wenig voneinander unterscheiden und
spart Zeit bei der Eingabe.
v Kapitel 4.2.2 „Gerätetyp“
34
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.2.2 Gerätetyp
Neu
(mit Assistent)
h Editieren ➔ Neu (oder Taste „Einfg“ drücken)
Fügt in der Geräteliste ein neues Gerät hinzu.
Hier kann ein Text zur Beschreibung des Gerätes eingegeben werden. Der Text erscheint
im Navigationsbaum.
Gerätetyp und -version auswählen.
Bei aktiver Option ( ) wird am Ende
geprüft, ob das ausgewählte Gerät
über die gewählte Schnittstelle
angesprochen werden kann.
Hiermit bestimmen Sie, ob das
Gerät zum Standardgerät erklärt
werden soll ( ). Diese Funktion ist
nur von Bedeutung, wenn das Gerät
durch die Setup-Software
angesprochen werden soll.
H
Die Kennung wird vom Computer
erzeugt. Sie ist nur einmal vorhanden und wird z.B. im PC-Audit-Trail
eingetragen.
Sie kann bei Angabe eines Filters in
der PCAT-Software verwendet werden.
Die hier beschriebene Funktion bassiert auf einem aktivierten „Assistenten für die Verbindungseinstellungen“ (Standard nach Neuinstallation der Software). Abgeschaltet werden kann der Assistent
durch die Funktion Geräteliste ➔ bearbeiten oder mit der SetupSoftware innerhalb der Geräteliste.
Betätigen Sie die Schaltfläche
müssen Sie (bei manchen Geräten)
als nächste Schritte die „Anmeldung am Gerät“ und die „Kommunikationsart“
auswählen.
35
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Die Anmeldung am Gerät erfolgt nur bei Geräten mit Benutzerverwaltung oder
Passwortverwaltung.
ID und Passwort speichern
Keine Anmeldung durchführen
Keine
Anmeldung
durchführen
Standardmäßig ist die Software so eingestellt, dass der angemeldete Benutzer
automatisch an einem gefundenen Gerät mit seinem Namen und seinem
Passwort angemeldet wird und somit mit dem Gerät kommunizieren kann.
Setzen Sie die Option ( ), wenn Sie sich nicht anmelden möchten. Beachten
Sie, dass u.U. einige Funktionen nicht durchführbar sind, wenn Sie nicht angemeldet sind. Ausschlaggebend ist die aktuelle Geräte-Benutzerliste und die
darin definierten Rechte.
ID und Passwort speichern
Bei aktiver Option erfolgt die Anmeldung am Gerät mit der einzugebenden Benutzer-ID und dem Passwort, unabhängig vom aktuellen Benutzer der PCSoftware.
Durch Betätigen der Schaltfläche
müssen Sie im folgenden Dialogfenster die Schnittstelle auswählen, über die Sie auf das Gerät zugreifen
möchten. Zur Auswahl stehen:
Die nächsten Schritte sind abhängig von der gewählten Schnittstelle bzw. Verbindungsart.
36
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
TCP/IP PORT
Analoges
Modem /
ISDN
Folgende Parameter müssen ausgewählt werden:
IP-Adresse /
HOST-Name
xxx.xxx.xxx.xxx
(Bsp.: 192.168.0.10)
Geben Sie die IP-Adresse Ihres Gerätes an.
Wenn Sie den Namen
angeben, kann die IPAdr. durch Anklicken der
Schaltfläche „Hostname in IP-Adresse wandeln“ ermittelt werden.
Port-Nummer,
Port-Name
502
Port über den kommuniziert wird.
Kommunikationsprotokoll
Modbus-TCP/IP,
Modbus-Protokoll
Hier muss
Modbus-TCP/IP
eingestellt werden.
Folgende Parameter müssen ausgewählt werden:
Rufnummer
Geben Sie die Rufnummer ein, mit der das gewünschte Gerät verbunden ist.
Verbinden über
Wählen Sie, mit welchem Modem die Verbindung aufgebaut werden soll.
Kommunikationsprotokoll
Modbus-TCP/IP,
Modbus-Protokoll
Hier muss
Modbus-Protokoll
eingestellt werden.
Geräteadresse
1 … 255
Geräteadresse für das
Modbus-Protokoll.
37
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Serielle
Schnittstelle
Folgende Parameter müssen ausgewählt werden:
Angeschlossen an
COM1, COM2
PC-Schnittstelle, an der
der Bildschirmschreiber
angeschlossen ist.
Übertragungsrate
9600, 19200, 38400
Die Übertragungsrate
muss mit der am Gerät
eingestellten übereinstimmen.
Steuersignal
RS232
Wenn am Gerät die
RS232-Schnittstelle verwendet wird.
RS232 Setup Interface
(TTL)
Wenn am Gerät die Setup-Schnittstelle verwendet wird.
RS422-RTS
Wenn am Gerät die
RS422/485-Schnittstelle verwendet wird.
RS422-DTR
RS485-RTS
RS485-DTR
Kommunikationsprotokoll
Modbus-TCP/IP,
Modbus-Protokoll
Hier muss
Modbus-Protokoll
eingestellt werden.
Geräteadresse
1 … 255
Geräteadresse für das
Modbus-Protokoll.
Wird als Steuersignal
„RS232SetupInterface“
verwendet, wird die Geräteadresse ignoriert,
sie muss nicht mit der
Adresse im Gerät übereinstimmen.
Nach der Auswahl der Schnittstelle folgen noch die Angaben über die Zeiteinstellungen (für das automatische Datenauslesen) und über die Archive (Ordner
und Dateinamen in denen die Daten abgelegt werden).
v Siehe „Zeiten bearbeiten” auf Seite 40.
v Siehe „Archive bearbeiten” auf Seite 48.
38
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Neu
(ohne Assistent)
h Editieren ➔ Neu (oder Taste „Einfg“ drücken)
Auch ohne „Assistent für die Verbindungseinstellungen“ können neue Geräte
in der Geräteliste hinzugefügt werden.
Nach Aufruf der Funktion erscheint folgendes Dialogfenster:
Im Gegensatz zu der Bedienung mit Assistent werden Sie hier nicht sequenziell vom einen zum anderen Parameter geleitet, sondern müssen selbst die einzelnen Dialogfenster starten.
4.2.3 Bearbeiten
Verbindung
bearbeiten
h Editieren ➔ Verbindung bearbeiten (oder Funktionstaste F4 drücken)
Die Rückruffunktion ist nur bei einigen Gerätetypen und aktiver Modemverbindung möglich. Geben Sie
hier die Nummer des PCs ein, die
vom Gerät gewählt werden soll.
Die Optionen für die Anmeldung wurden bereits auf Seite 36 beschrieben.
Durch Betätigen der Schaltfläche
gen für den Kommunikationsaufbau verändern.
können Sie die Einstellun-
39
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Zeiten
bearbeiten
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten (oder Funktionstaste F4 drücken)
Hier werden Zyklusarten zum Abholen von Daten, Uhrzeitsynchronisation, Betriebszeiten für jeden Wochentag und Einstellungen für den Fehlerfall vorgenommen. Zusätzlich können Sie Einstellungen vornehmen, die das Auslesen
und Auswerten der Daten betreffen.
A
Zyklusart
periodisch
40
Bei Ethernetanschluss über TCP/IP kann nur ein Programm der PCSoftware-Komponenten über die Schnittstelle arbeiten. Andere Programme können aber weiterhin mit anderen Geräten kommunizieren.
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Zyklusart periodisch
Definiert die Art und Weise wie Rohdaten abgeholt/ausgelesen werden.
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Aktiv ( ):
Die Daten werden nur gelesen, der Speicheralarm wird nicht beeinflusst
Folgende Funktionen
sind verfügbar:
Einstellung für Abholperiode:
2 und Stunde eingestellt bedeutet :
Abholung der Daten alle 2 Stunden
Inaktiv ( ):
Periodenzeit wird erst nach Beendigung
des Auslesevorgangs gezählt
Aktiv ( ):
Periodendauer wird mit Beginn des
Auslesens gezählt.
Dauert das Auslesen länger als eine Periode, wird mit einem ganzen Vielfachen
der Periode gerechnet.
Bei aktiver Betriebszeit
Inaktiv ( ):
Betriebszeit ist der Maßstab für die Periodenzeit: Am Ende der Betriebszeit wird
die fehlende Zeit einer Periode auf den Start der nächsten Betriebszeit übertragen.
Aktiv ( ):
Am Ende der Betriebszeit läuft die Periode im 24-Stunden-Takt weiter.
Bei inaktiver Betriebszeit
Bei inaktiver Betriebszeit hat die Funktion keine Auswrkung.
H
Bei einer Periodenzeit kleiner 60 Sekunden werden die Daten im
„Dauerzyklus“ ausgelesen, d.h. die Verbindung zum Gerät wird
nicht beendet.
Der Dauerzyklus endet erst bei einem Fehler, einem Abbruch durch
den Benutzer oder mit dem Ende der Betriebszeit (wenn diese aktiv ist und wenn 100% ausgelesen wurden). In Bezug auf das Betriebszeitenende spielt auch der Parameter „Auslesen auch außerhalb der Betriebszeit fortführen“ im Register „Erweitert (1)“ eine
Rolle.
41
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Beispiel 1
Periodische Abholung alle 2 Stunden innerhalb der Betriebszeit von 08:00:00
bis 18:00:00 Uhr mit der Einstellung „Jetzt sofort starten“. Hier ist die Betriebszeit durch die Periodenzeit teilbar.
11:05:32
13:05:32
momentane
Uhrzeit 09:05:32
H
Beispiel 2
15:05:32
17:05:32
Uhrzeit
Betriebszeit 08:00 bis 18:00 Uhr
Wäre die Option „Periode als absolute Zeit benutzen“ aktiv ( ), würde sich an dem Verhalten nichts ändern, da sowohl die Betriebszeit
(10h) als auch ein Tag (24h) durch die Periodendauer (2h) teilbar sind.
Periodische Abholung alle 2 Stunden innerhalb der Betriebszeit von 08:30:00
bis 17:30:00 Uhr mit der Einstellung „Jetzt sofort starten“. Hier ist die Betriebszeit durch die Periodenzeit nicht teilbar. Deshalb verschieben sich am
nächsten Tag die Abholzeiten entsprechend.
Bei der 10. Datenabholung ist der Starttermin wieder 09:05:32.
7.
2.
3.
6.
8.
momentane
Uhrzeit 09:05:32
4.
9.
5.
Uhrzeit für Abholvorgang
Betriebszeit 08:00 bis 18:00 Uhr
H
42
Wäre die Option „Periode als absolute Zeit benutzen“ aktiv ( ), wäre
das Verhalten des Datenauslesens wie im Beispiel 1 beschrieben.
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Starttermin des nächsten Datenauslesens
Keine Änderung:
Wird eine Änderung der Zeiten durchgeführt, wird die neue Zeit erst nach dem nächsten Auslesen berechnet.
Beispiel: Es soll montags um 8.00 Uhr ausgelesen werden. Es ist gerade Montag,
7.00 Uhr. Sie stellen „Abholen um“ auf 10.00 Uhr und lassen die „Berechnung des
Starttermins“ auf „Keine Änderung“ stehen. Das nächste Auslesen findet um 8.00
Uhr statt. Danach wird der neue Termin auf Montag 10.00 Uhr der nächsten Woche
gesetzt.
Nächster gültige Termin:
Ist je nach Einstellung die nächste volle Stunde, Minute oder volle Tag um
00:00:00Uhr.
Jetzt sofort:
Nimmt die momentane Zeit als Starttermin, danach wird die neue Zeit über die aktuellen Einstellung ermittelt. Achtung: Liegt die aktuelle Zeit außerhalb der Betriebszeit, wird nicht ausgelesen.
Zyklusart
Täglich,
Zyklusart
Wöchentlich,
Zyklusart
Monatlich
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Zyklusart Täglich, Wöchentlich oder
Monatlich
Uhrzeit
bei Täglich, Wöchendlich oder Monatlich
Wochentag
bei Wöchendlich, oder Monatlich
43
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Zeitsynchronisation
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Zeitsynchronisation
Einstellung, wann die Gerätezeit auf PC-Zeit synchronisiert wird. Damit werden Abweichungen der Uhrzeiten zwischen PC und Gerät ausgeschaltet.
H
Nur bei Geräten möglich, die Zeitsynchronisation unterstützen.
H
Es wird nur innerhalb der Betriebszeiten synchronisiert.
ob und wie der Starttermin berechnet wird
zyklische
Prüfung
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ zyklische Prüfung
Definiert eine Überwachung, ob das angeschlossenen Gerät noch mit dem PC
verbunden ist. Kann ein Gerät nicht erreicht werden, gibt es einen Fehlereintrag im Audit-Trail Manager.
Einstellung, wie oft die Verbindung überprüft werden
soll.
Die Funktion dient dazu, evtl. Verbindungsfehler schon vor dem eigentlichen
Datenauslesen zu erkennen. Achtung: Die Überprüfung findet nur innerhalb
der Betriebszeit statt (wenn die Betriebszeit aktiv ist).
44
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Betriebszeiten
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Betriebszeiten
Einstellung in welchen Zeiträumen das Gerät erreichbar d.h. die Anlage eingeschaltet ist. Anhand dieser Einstellungen werden die Starttermine für Aktivitäten berechnet (z.B Abholen/Auslesen von Daten, Zeitsysnchronisation und Zyklusprüfung) und Sie können dadurch bestimmte Zeiten für andere Programme freihalten.
Wochentage
an denen das
Gerät betrieben wird.
Uhrzeit von
wann bis
wann am Tag
das Gerät in
Betrieb ist.
Tägliche Zeiten
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Tägliche Zeiten
Diese Einstellungen sind dafür vorgesehen, wenn an einem Tag zu speziellen
Zeiten Daten abgeholt/gelesen werden sollen.
A
Die Zeiten müssen innerhalb der Betriebszeiten liegen und
die Abholung auf Täglich gestellt sein!
Uhrzeit
eingeben.
Liste für die
speziellen
Zeiteinträge.
Der ausgewählte Eintrag wird aus der Liste
entfernt und im Uhrzeitfeld zum Verändern
angeboten.
Fügt die eingestellte Uhrzeit der Liste hinzu.
45
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Zeitplan Zeiten
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Zeitplan Zeiten
Diese Einstellung ist dafür vorgesehen, wenn zu verschiedenen willkurlichen
Terminen Daten abgeholt/gelesen werden sollen, die sich periodisch nicht einstellen lassen.
A
Die Zeiten müssen innerhalb der Betriebszeiten liegen und die
Abholung auf Zeitplan gestellt sein! Nach der Abarbeitung eines
Termins wird dieser von der Software aus der Liste entfernt.
Liste für die
speziellen
Zeiteinträge.
Uhrzeit
und Datum
eingeben.
Der ausgewählte Eintrag wird aus der Liste
entfernt und im Datums- und Uhrzeitfeld zum
Verändern angeboten.
Fügt die eingestellte Uhrzeit der Liste hinzu.
46
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Erweitert (1)
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Erweitert (1)
A
Diese Funktion ist abhängig von der Geräteversion!
Inaktiv ( ):
Alle Daten werden aus dem Gerät ausgelesen. Bei Geräten vom Typ 1 kann es vorkommen, dass ein Speicheralarm während des Auslesens gesetzt wird. Nach
erfolgreichem Auslesen wird der Alarm automatisch
wieder zurückgesetzt.
Aktiv ( ):
Nur neue Daten werden gelesen, auch wenn im Archiv
noch „alte“ Daten fehlen.
Verhalten
im Fehlerfall
%-Wert noch
nicht abgeholter Daten
(nur bei
Gerätetyp 1)
Aktiv ( ):
Die Marke für abgeholte Daten wird erst
gesetzt, wenn der Auslesevorgang beendet ist (nur bei Gerätetyp 2).
Aktiv ( ):
Endet die Betriebszeit, wird ein bestehender Auslesevorgang fortgesetzt, bis alle Daten abgeholt wurden.
Inaktiv ( ):
Endet die Betriebszeit, wird ein bestehender Auslesevorgang unterbrochen (nachdem der Datenblock vollständig gelesen wurde).
Aktiv ( ):
Im Fehlerfall wird nur eine Wiederholung durchgeführt. Weitere Leseversuche erfolgen erst zum nächsten Termin.
Aktiv ( ):
Im Fehlerfall werden die Wiederholungen auch außerhalb der Betriebszeit zugelassen.
47
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Erweitert (2)
h Editieren ➔ Zeiten bearbeiten ➔ Erweitert (2)
Aktiv ( ):
Die Termine werden auf die nächstgültigen hochgerechnet, so als hätte die PCC-Software gerade ausgelesen.
Inaktiv ( ):
Die noch nicht ausgelesenen Daten - von Geräten mit
abgelaufenen Terminen - werden sofort gelesen, dann
werden die Termine neu berechnet (Register Betriebszeiten beachten).
Archive
bearbeiten
Tip
48
h Editieren ➔ Archive bearbeiten (oder Funktionstaste F4 drücken)
Nach dem Aufruf dieser Funktion erscheinen die eingestellten Standardarchive
und die restlichen Funktionen sind dunkelgetastet (nicht selektierbar).
Nur wenn der Haken weggeklickt wird, kann ein neues Archiv eingestellt werden. Sie können beliebige Verzeichnisse und / oder Archivdateien mit der Dateinamenserweiterung *.177 angeben.
Mehrere Archive sind dann angebracht, wenn die Daten sowohl lokal auf dem
eigenen Rechner, als auch auf einem Server mit regelmäßiger Datensicherungabgelegt werden sollen. Ein weiteres Archiv wäre für den firmenweiten Zugriff
auf die Daten denkbar.
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
aktuelles Standardarchiv (Verzeichnis)
v Kapitel 4.1.4 „Standardeinstellungen“
Archive für automatisch
ausgelesene Daten.
Archive für manuell
ausgelesene Daten.
Ein Klick mit der
linken Maustaste
startet die
PCA3000-Software und bringt
die Archivdaten
zur Ansicht.
Gibt es mehrere
Archivdateien in
dem Verzeichnis
zu einem Gerät,
wird das zuerst
gefundene Archiv verwendet.
Aktiv ( ):
Daten werden gleich in die Auswertung übernommen.
In PCA3000 werden die Archive dann schneller geöffnet.
Aktiv ( ):
Übernimmt jeden Datenblock einzeln, direkt nach dem Auslesen in die Auswertung.
Inaktiv ( ):
Erst am Ende des Auslesens werden alle Daten im Archiv ausgewertet, die
noch nicht in der Auswertung sind (z.B. vorher gelesene Daten oder Daten
von CF-Karte).
A
Archivverzeichnis:
Daten werden in allen Archivdateien mit gleicher Gerätekennung abgelegt
(FabNr.). Existiert kein Archiv, wird ein neues angelegt.
Dateiname = Gerätekennung
Archivdatei:
Daten werden nur in diesem Archiv abgelegt. Das Archiv muss die gleiche
Gerätekennung haben, wie das Gerät selbst. Passt das Archiv nicht zum Gerät und wird kein passend vorhandenes gefunden, wir ein neues angelegt.
Ist es z.B. auf einem Netzlaufwerk nicht möglich Daten abzulegen, werden
sie im Standardarchiv abgelegt.
49
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Werden die Standardarchivpfade (einer oder beide) inaktiviert ( ), ändert sich
der Dialog z.B. zu:
Das Standardarchiv
für das manuelle Auslesen
wurde inaktiviert.
Zweifach anklicken um den
Namen direkt eingeben zu können.
Ein weiteres Archiv für manuell
gelesene Daten hinzufügen.
Archiveintrag für manuell
gelesene Daten bearbeiten.
Ein Archiv aus der Liste entfernen.
PCA3000 starten und Daten anzeigen.
Geöffnet wird das markierte Archiv. Handelt es sich dabei um
ein Verzeichnis, wird das zuerst gefundene Archiv geöffnet.
Tip
Klickt man einen Eintrag ein zweites Mal an (kein Doppelklick), kann man den
Archivnamen und das Verzeichnis direkt als Text bearbeiten.
Tip
Trägt man einen Namen ohne Pfadangabe ein (z.B. Manuell01.177), wird ein
Archiv mit diesem Namen immer im Standardverzeichnis angelegt bzw. benutzt.
A
50
Achten Sie bei der manuellen Namenseingabe darauf, dass die Dateierweiterung immer „177“ lauten muss. Wird dies nicht beachtet, kann
nicht in das gewünschte Archiv gespeichert werden.
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Ereignisse
bearbeiten
h Editieren ➔ Ereignisse bearbeiten (oder Funktionstaste F4 drücken)
Die Liste „Ereignisse“ ist zur schnellen Diagnose und Kontrolle gedacht. Die
eingetragenen Ereignisse können gelöscht werden. Das Löschen wirkt sich
aber nicht auf die Audit-Trail-Einträge aus.
Die Anzahl der Einträge ist begrenzt. Wird die maximale Anzahl überschritten,
werden die ältesten Einträge vom Programm gelöscht. Verwenden Sie die
PCAT-Software um alle Einträge ansehen zu können.
Fehler
bearbeiten
h Editieren ➔ Fehler bearbeiten (oder Funktionstaste F4 drücken)
Die Liste „Fehler“ ist zur schnellen Diagnose und Kontrolle gedacht. Die eingetragenen Fehler können gelöscht werden. Das Löschen wirkt sich aber nicht
auf die Audit-Trail-Einträge aus.
Die Anzahl der Einträge ist begrenzt. Wird die maximale Anzahl überschritten,
werden die ältesten Einträge vom Programm gelöscht. Verwenden Sie die
PCAT-Software um alle Einträge ansehen zu können.
In Bezug auf Fehler sind in der Symbolleiste zwei Glockensymbole integriert.
Die grüne Glocke wird aktiv, wenn bei dem im Navigationsbaum markierten
Gerät ein neuer Fehler auftritt.
Die rote Glocke wird aktiv, wenn bei einem beliebigen Gerät ein neuer Fehler
auftritt. Sind bei mehreren Geräten Fehler aufgetreten, bleibt die Glocke solange aktiv, bis alle Gerätefehler angesehen wurden.
51
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.3
Datentransfer
4.3.1 Rohdaten auslesen (manuell)
Je nach verwendetem Gerät müssen unterschiedliche Angaben beim manuellen Rohdatenauslesen gemacht werden.
Schreiber
Bei den Schreibern vom Gerätetyp 2 kann eingestellt werden, welche Daten
vom Gerät benötigt werden.
H
Wert für Speicheralarm wird nicht beeinflusst, d.h. Daten werden
zwar abgeholt, aber nicht als „abgeholt“ gekennzeichnet!
Zunächst baut die Software die Verbindung zum Gerät auf.
Sie können den Dialog schließen (oder verschieben) und mit der PCC-Software weiterarbeiteten. Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau erfolgt die Datenauswahl. Für jede Konfigurationsänderung wird in der Liste ein neuer Eintrag angelegt.
Wenn sich beispielsweise die Konfiguration eines Messeingangs geändert hat,
wird deshalb ein neuer Eintrag angelegt, weil im PCA3000 Messbereiche anders skaliert werden müssen.
h Gewünschten Eintrag aus der Liste auswählen und ggf. zeitlich eingrenzen.
52
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Hier wird das Archiv ausgewählt.
Aktiv ( ):
Nach dem Auslesen der Daten wird automatisch die
Auswerte-Software PCA3000 gestartet.
Geöffnet wird das zuerst gefundene Archiv, abhängig
von der Einstellung wie unter „Archive bearbeiten” auf
Seite 48 beschrieben.
v Weitere Informationen über die Bedienung des Datenauswahldialoges entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung PCA3000.
Regler
Als weiteres Gerät sei beispielsweise noch der Mehrkanal-Prozess- und Programmregler genannt. Bei ihm wird lediglich die Menge der Daten in % angegeben, die ausgelesen werden soll.
Aktiv ( ):
Nach dem Auslesen der Daten wird automatisch die
Auswerte-Software PCA3000 gestartet.
Geöffnet wird das zuerst gefundene Archiv, abhängig
von der Einstellung wie unter „Archive bearbeiten” auf
Seite 48 beschrieben.
53
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.3.2 Rohdaten abholen (manuell)
Im Gerät wird überprüft, welche Daten sich noch nicht im eingestellten Archiv
befinden. Mit diesem Befehl werden ausschließlich diese noch fehlenden Daten ins Archiv übertragen.
H
Wert für Speicheralarm wird zurückgesetzt und als „abgeholt“ gekennzeichnet! Bei Geräten von Typ 1 beachten Sie bitte das Register Zeiten ➔ Erweitert (1) (Seite 47).
h Icon anklicken
Die fehlenden Daten werden ins eingestellte Archiv auf dem PC übertragen
H
Gerätetyp 2
Abhängig von der Auslesedauer und der Speicherrate kann es sein,
dass die Daten, die nach dem Auslesestart aufgezeichnet werden,
noch nicht ausgelesen werden. Sie werden dann mit dem nächsten
Auslesevorgang abgeholt.
Gerätetyp 1
Die Daten, die nach dem Auslesestart aufgezeichnet werden, werden erst mit dem nächsten Auslesevorgang abgeholt.
54
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.3.3 Vorgang abbrechen
Momentan aktiver Vorgang des in der Baumstruktur gekennzeichneten Gerätes wird sofort abgebrochen.
Automatikbetrieb
abbrechen
Wollen Sie das Datenauslesen eines Automatikbetriebs abbrechen, erscheint
folgendes Dialogfenster:
Betätigen Sie die Schaltfläche
um das Datenauslesen zu beenden. Sorgen Sie dafür, dass die Daten rechtzeitig abgeholt werden müssen,
damit kein Datenverlust entsteht. Wählen Sie die Zeit, die das Gerät inaktiv
bleibt. Erst nach Ablauf der eingestellten Zeit wird der Automatikbetrieb bei
dem gewählten Gerät wieder gestartet.
manuelles
Auslesen
abbrechen
Beim Abbrechen eines manuellen Auslesens erscheint lediglich folgender
Warnhinweis:
Betätigen Sie die Schaltfläche
den.
um das Datenauslesen zu been-
55
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.4
Automatik
Nur im Automatikbetrieb werden die unter Zeiten eingestellten Termine und
Aktivitäten automatisch abgearbeitet.
4.4.1 Automatikbetrieb starten/anhalten
gestartet
Den gestarteten Automatikbetrieb erkennt man am gedrückt dargestellten
Icon
angehalten
Ist der Automatikbetrieb angehalten worden, ist das Icon nicht gedrückt dargestellt
Umschaltung
gestartet/
angehalten
.
.
Die Umschaltung zwischen gestartet und angehalten erfolgt über die Menüfunktion Automatik ➔ Automatikbetrieb oder durch einen einfachen Klick mit
der linken Maustaste auf das entsprechende Symbol
.
4.4.2 Automatikbetrieb im Hintergrund
Schließt das aktuelle Programmfenster und stellt das PCC-Icon im Systembereich der Taskleiste unten rechts dar. Das Programm läuft im Hintergrund weiter.
Wird das Programm beendet und neu gestartet bleibt das Programm wie im
Bild dargestellt im Hintergrund. Wird der PC neu gestartet, wird auch PCC automatisch neu gestartet (nach der Anmeldung am Betriebssystem).
h Icon anklicken und ein Fenster öffnet sich
h Programm im Vordergrund anklicken und PCC öffnet - nach erfolgreicher
Anmeldung des Benutzers - wieder das Menüfenster auf die volle Größe
56
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.4.3 Aktive Geräte anhalten
Die Funktion beendet den Automatikbetrieb (falls er beim Betätigen des Symbols aktiv ist) und bricht alle aktiven Datenübertragungen ab.
Meldung bei
aktiven Automatikbetrieb
Abbruch
laufender
Übertragungen
A
Durch ein vorzeitiges Beenden eines Datentransfers fehlen Daten
im Archiv. Sie müssen dafür sorgen, dass die Daten rechtzeitig von
den Geräten abgeholt werden, bevor ein Datenverlust entsteht.
57
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5
Extras
4.5.1 Freischaltung von Programmoptionen
Mit dieser Funktion können Sie weitere Software-Funktionen freischalten oder
eine als Demoversion installierte Software lizensieren.
h Extras ➔ Freischaltung von Programmoptionen
h Lizenznummer eingeben und Registrieren anklicken
A
Nach erfolgreicher Registrierung muss das Programm beendet und
neu gestartet werden, damit die neu freigeschalteten Optionen aktiv
werden.
Es ist kein Windows-Neustart und keine Deinstallation nötig!
4.5.2 Lizenznummer vergessen?
Registrierte
Lizenznummern anklicken
h Info ➔ Registrierte Lizenznummern anklicken
Es erscheinen Ihre Lizenznummern für die installierten Software-Komponenten. Je nach Lizenznummer werden verschiedene Softwaremodule freigeschaltet.
58
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5.3 Geräteliste komprimieren
Entfernt ungenutzte Bereiche in der Datenbank (Geräteliste), die z.B. durch
Löschen von Geräten entstehen. Sind große Lücken vorhanden, verkürzt sich
durch das Komprimieren die Bearbeitungszeit beim Laden und Speichern der
Geräteliste.
4.5.4 Geräteliste zurücksetzen
Alle Geräte aus der Verbindungsliste werden gelöscht. Es dürfen keine Geräte
aktiv sein, d.h. gerade ausgelesen werden, auch nicht in einem anderen Programm (z.B. Setup-Software).
4.5.5 Geräte-Uhrzeit synchronisieren
Die Funktion ist nur bei Geräten verfügbar, die eine Synchronisation unterstützen.
Synchronisieren ist nur möglich wenn die Zeiten im PC und Gerät maximal 30
Sekunden differieren.
Systembedingt können nur Abweichungen >1 Sekunde sicher synchronisiert
werden. Der Restfehler beträgt <±1 Sekunde. Bei langen Laufzeiten bei der
Verbindung (z.B. bei der Verwendung der Ethernet-Schnittstelle) kann die Abweichung auch auf 2s ansteigen.
4.5.6 Geräte-Passwort ändern
Die Funktion ist nur bei Geräten verfügbar, die eine Benutzer-/Passwort-Verwaltung haben.
Mit dieser Funktion wird die Möglichkeit geschaffen, das Gerätepasswort aus
Gründen der Entfernung zum Gerät oder komfortabel ohne Bedienungskenntnisse am Gerät über die Schnittstelle zu ändern.
H
Diese Funktion bietet sich an, wenn das Gerät über Ethernet oder
Modem an einem weit entfernten Ort eingebaut ist oder keine ausreichenden Bedienungskenntnisse vorhanden sind.
59
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5.7 Gerät suchen
Mit dieser Funktion werden die eingestellten Schnittstellen auf angeschlossene Geräte durchsucht.
H
Mit der Taste Shift bzw. Strg und der linken Maustaste können mehrere Schnittstellen auf angeschlossene Geräte oder mehrere Baudrateneinstellungen durchsucht werden. Je nach Einstellung kann der
Suchvorgang entsprechend lange dauern.
Es werden die Schnittstellen COM1 und COM2
von Adresse1 bis 255
durchsucht.
A
Bei der Verbindung über das Setup-Interface sollte kein Adressbereich durchsucht werden, denn beim Durchsuchen wird evtl. für jede
Adresse ein Gerät gefunden und eingetragen, obwohl nur eine Geräteverbindung existiert. Einige Geräte ignorieren am Setup-Interface
die Geräteadresse.
Je nach verwendeter Kommunikations-Schnittstelle wird der jeweils
gültige Dialog eingeblendet. Im Beispiel abgebildet ist der Dialog für
den Einsatz der seriellen Schnittstelle.
Ein gefundenes Gerät wird der Liste hinzugefügt, wenn:
- die Verbindungseinstellungen noch nicht verwendet werden
(z.B. andere Geräteadresse oder andere Baudrate usw.) oder
- die Gerätekennung keinem der Listeneinträge zugeordnet werden kann.
60
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5.8 Geräte-Modem
Es ist oft so, dass das Gerät und Modem mit einer Sub-D-Buchse ausgestattet
sind. Das Modemkabel hingegen besitzt einen Stecker und eine Buchse. Deshalb muss ein handelsüblicher 1:1 Adapter zwischengeschaltet werden, der
auf beiden Seiten einen Stecker aufweist (Gender Changer).
Da viele Modems RS-232 Pegel verwenden, muss bei Verwendung einer RS
422/485 zum Gerät zusätzlich ein Umsetzer auf 422/485 eingebaut werden.
Empfohlene
Modems
TM3
Analoges
Industriemodem
Tischgerät
HSM 33.6
Analoges
Industriemodem
zur Montage auf
Hutschienen
HSM ECO TA
ISDN
Industriemodem
zur Montage auf
Hutschienen
Bei der Verwendung anderer Modems am Gerät muss ggf. der Initialisierungsstring geändert werden. Eine Verbindungsgarantie kann jedoch nicht gegeben
werden.
61
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5.9 Geräte-Modem vorbereiten
Mit dieser Funktion wird ein Modem so vorbereitet (initialisiert), dass es als Gerätemodem angeschlossen werden kann.
Umschaltung zwischen eigenen
und originalen Initstrings
h Modem mit PC über Standard-Modemkabel verbinden.
Anschluss
Diese Einstellungen
müssen genau mit denen
im Gerät übereinstimmen
Hier wird der Initstring für das
angeschlossene Modem ausgewählt.
Initstring wird in das
angeschlossene
Modem übertragen.
Nur, wenn
eigene „Initstrings“ aktiv
ist, sind die
meißten
Schaltflächen
auf der
rechten Seite
verfügbar.
hier erscheinen Antworten des Modems
während des Sendevorganges
Initstring ändern
Initstring anlegen
Initstring löschen
Änderungen
speichern
fügt der Liste
der eigenen
Initstrings die
original Initstrings hinzu
Reihenfolge
der Initstrings
(Modemliste)
ändern
h Nach Eingabe der Einstellungen Senden anklicken. Am Ende der Übertragung erscheint eine Meldung über den Ausgang der Initialisierung.
h Modem wieder vom PC trennen und korrekt mit der Geräteschnittstelle verdrahten.
62
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Erscheinen bei den Antworten Texte wie z.B. „Error“, dann hat das Modem einen der Befehle nicht verstanden. Korrigieren Sie den Befehl oder wählen Sie
einen anderen Initstring.
Nach der erstmaligen Installation der Software werden die Standard-Initstrings
(eine Zeichenkette pro Modem) kopiert und als „eigene Initstrings“ behandelt.
Dadurch bleiben evtl. geänderte Initstrings auch nach einem Software-Update
erhalten. Durch die Funktion können die Original-Strings an die „eingenen“ angehängt werden, was zur Folge hat, dass die Modemliste bei jedem Funktionsaufruf wächst.
SchnittstellenUmsetzer
Das Geräte-Modem muss über einen Schnittstellenumsetzer (Fa. Spectra I
7520A/ISA) von RS232 auf RS422/485 Pegel an das Gerät angeschlossen
werden, wenn am Gerät eine RS422/485-Schnittstelle benutzt wird.
H
Wird ein anderer Schnittstellenumsetzer verwendet, muss er mit einer
automatischen Datenrichtungserkennung ausgestattet sein.
h Gerät über Spectra-Schnittstellenumsetzer und Modem nach Anschlussplan mit Telefonnetz verbinden
h Modem einschalten
h Neue Verbindung mit dem Gerät über Modem herstellen
v Kapitel 4.2.1 „Geräteliste“
Modem
Zurücksetzen
Setzt das Modem wieder in die Werkseinstellung zurück, sodass es wieder als
PC-Modem benutzt werden kann.
h Wählen Sie einen Modem-Initstring mit dem Zusatz „Reset“ aus.
63
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5.10 Anmeldung erneuern / Passwort ändern
Mit der Funktion Anmeldung erneuern / Passwort ändern werden
- die Aktivierung der Benutzer- und Passwortabfrage bei Programmstart und
- die Veränderung des aktuellen Passwortes vorgenommen.
Die Funktion wirkt auch auf das Starten der PCA3000- und der Setup-Software.
Aktivierung der Benutzer- und Passwortabfrage bei Programmstart
Nach der erstmaligen Neuinstallation der Software erfolgt beim Programmstart
noch keine Abfrage des Benutzernamens und des Passwortes. Sie sind automatisch als „Spezialist“ mit leerem Passwort angemeldet.
Gehen Sie wie folgt vor:
h Funktion „Anmeldung erneuern / Passwort ändern“ starten.
h Optionen einblenden.
Optionen einblenden.
h Option „Nach Anmeldung Passwort ändern“ aktivieren und Schaltfläche
betätigen.
h Passwörter eingeben (das Feld „Altes Passwort“ bleibt leer, wenn noch
keins aktiviert wurde).
64
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
Nach dem Ende der Eingabe wird das neue Passwort durch Betätigen der
Schaltfläche
aktiviert. Von nun an wird bei Programmstart der Benutzername und das Passwort abgefragt.
H
Auch für den Benutzer „Instandhaltung“ ist das Startpasswort zunächst nicht vergeben. Melden Sie sich bei Programmstart mit
dem Benutzernamen „Instandhaltung“ an und geben Sie wie eben
beschrieben ein Passwort ein.
Ändern des Passwortes
Das Ändern eines Passwortes geschieht wie die Aktivierung der Passwortverwaltung. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass das Feld „Altes Passwort“ nicht mehr leer gelassen werden darf.
Inaktivierung der Benutzer- und Passwortabfrage
h Starten Sie die Funktion „Anmeldung erneuern / Passwort ändern“.
h Lassen Sie die beiden Felder „Neues Passwort“ und „Neues Passwort bestätigen“ leer.
Durch Betätigen der Schaltfläche
schaltet (auch für das Setup-Programm).
wird die Passwortabfrage abge-
4.5.11 Kommentar im Audit-Trail
Erzeugt einen Eintrag im PCAT der zum besseren Verständnis der ausgeführten Tätigkeit dienen soll.
65
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.5.12 Audit-Trail starten
Die Funktion startet die PC-Audit-Trail-Software.
4.6
Ansicht
4.6.1 Aktualisieren
Aktualisiert die Darstellung auf dem Bildschirm.
Werden mit einem anderen Programm, z.B. mit der Setup-Software, Geräte in
der Geräteliste hinzugefügt während PCC aktiv ist, fügt die Funktion die Geräte in der Oberfläche von PCC hinzu.
Gelöschte Geräte werden nur entfernt, wenn sie inaktiv sind, d.h. kein Datentransfer erfolgt.
4.6.2 Aktive Geräte
Hiermit kann das Fenster für aktive Geräte geschlossen oder dargestellt werden.
v Kapitel 3.2 „Fenster der Programmoberfläche“
4.6.3 Mit Nummern
Blendet vor jedem Gerätenamen eine eindeutige ID-Nummer ein. Sie erleichtert das Auffinden eines Gerätes bei gleicher Namensgebung. Einmal eingestellt, wird diese Nummer auch in den Audit-Trail-Eintragungen eingesetzt.
4.6.4 Alles minimieren/maximieren
Alle im Dialogfenster dargestellten Einstellungen werden zugeklappt (Detailansicht aus) bzw. aufgeklappt (Detailansicht ein).
66
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
4.6.5 Filter
Mit Hilfe der Funktion Filter können im Dialogfenster Einstellungen ausgeblendet werden.
4.7
Info
Info über PCC
Hier erhalten Sie Informationen zur Versionsnummer des Programms. Halten
Sie diese Nummer bereit, wenn Sie bei technischen Rückfragen mit dem Telefon-Support in Verbindung treten.
Durch Betätigen der Schaltfläche
erhalten Sie zusätzliche Informationen über evtl. installierte PC-Software-Komponenten. Halten Sie auch diese
Nummern bereit, wenn Sie bei technischen Rückfragen mit dem Telefon-Support in Verbindung treten.
Registrierte
Lizenznummern ...
Hier erhalten Sie Informationen zur Lizenznummer des Programms. Halten Sie
diese Nummer bereit, wenn Sie bei technischen Rückfragen mit dem TelefonSupport in Verbindung treten.
ProgrammOrdner
Hier sind ihre Programmdaten auf Festplatte gespeichert.
hier liegen die
Programme
hier liegt z.B. die
Geräteliste
hier liegen eigene
Daten wie z.B:
Modemstrings
Unterstützte
Geräte
Info darüber mit welchen Geräten diese Software arbeitet.
67
4 Menüfunktionen & Symbolleiste
68
5 FAQ
FAQ 1
Warum sehe ich neue Geräte, die ich mit der Setup-Software angelegt habe, nicht in der PCC-Software (war bereits gestartet)?
Antwort
Durch Aufrufen der Menüfunktion Ansicht ➔ Aktualisieren innerhalb der PCC Software werden die neuen Geräte übernommen.
FAQ 2
Was ist der Unterschied zwischen „Rohdaten abholen“ und „Rohdaten
auslesen“?
Antwort
„Rohdaten Auslesen“ beeinflusst den Speicheralarm eines Gerätes nicht.
„Rohdaten Abholen“ dagegen beinflusst den Speicheralarm. Nach erfolgreichem Abholen wird ein evtl. anstehender Alarm entfernt.
FAQ 3
Wieso setzen Geräte vom Typ 1 während des Auslesens von Rohdaten
den Speicheralarm?
Antwort
Aktivieren Sie im Navigationsbaum bei der Einstellung „Zeiten“ im Register
„Erweitert“ die Option „Nur Daten auslesen, die noch nicht ’abgeholt’ wurden“.
Achtung: Beim manuellen Auslesen können Sie jedoch dadurch die Datenmenge nicht mehr auswählen.
FAQ 4
Was versteht man unter Gerätetyp 1 und Gerätetyp 2?
Antwort
Kapitel 3.3 „Gerätetypen“
FAQ 5
Wie finde ich die Datei mit den Messdaten, wenn als Archiv nur ein Verzeichnis und kein Dateiname eingestellt ist?
Antwort
Der Name wird automatisch vergeben und bildet sich aus der Gerätekennung
und einer laufenden Nummer.
Existiert eine (oder mehrere) Datei(en) mit anderem Namen, die bereits Daten
69
5 FAQ
von dem gewünschten Gerät enthält, wird diese (die zuerst gefundene) verwendet, es wird keine neue erzeugt.
Öffnen Sie die Archiveinstellungen und klicken Sie auf die PCA-Schaltfläche
(
). Es wird automatisch die PCA3000-Software und das richtige Archiv geöffnet (PCA3000 muss installiert sein).
v „Archive bearbeiten” auf Seite 48
FAQ 6
Warum sind die Schaltflächen zum Auslesen von Daten bei einem Gerät
nicht aktivierbar obwohl das Gerät in der Liste „aktive Geräte“ nicht eingetragen ist?
Antwort
Das Gerät wird gerade durch eine andere Software benutzt (z.B. Setup-Software).
70
6 Stichwortverzeichnis
A
Achtung 7
aktuelles Standardarchiv 49
Analoges Modem 37
Anmeldung 36
Anmeldung am Gerät 20
Anmeldung erneuern 64
Archivdatei 49
Archive 23
Archive bearbeiten 48
Archive für automatisch ausgelesene Daten. 49
Archive für manuell ausgelesene Daten. 49
Archivverzeichnis 49
Assistent 20, 35, 39
Audit-Trail 65–66
Aufklappen 26
Automatikbetrieb 14, 24, 56
angehalten 56
gestartet 56
im Hintergrund 56
Umschaltung 56
Automatikbetrieb abbrechen 55
B
Beenden 32
Betriebszeiten 45
C
CompactFlash 5
D
Datensicherung 5
Dialogfenster 26
Drucken 29–30
Druckvorschau 30
Duplizieren 34
E
Entfernen 34
Ereignisse bearbeiten 51
Erweitert (1) 47
Erweitert (2) 48
71
6 Stichwortverzeichnis
F
FAQ 69
Fehler bearbeiten 51
Filter 67
Freischaltung von Programmoptionen 58
Fußnote 7
G
Garantie 5
Gerät 33
Gerät hinzufügen 19
Geräteadresse 21
Geräteauswahl 20
Geräteliste 18, 26, 31, 33
Geräteliste bearbeiten 18, 34
Gerätetyp 27, 33
Gerätetyp 1 16
Gerätetyp 2 16
H
Handlungsanweisung 7
Hardware 9
Hinweisende Zeichen 7
I
ID und Passwort speichern 36
Installationsprogramm ausführen 11
ISDN 37
K
Kommunikation 9
Kommunikations-Schnittstelle 21
L
Lizenznummer 10, 58, 67
M
manuelles Auslesen abbrechen 55
Menüpunkte 7
Modem 61
Gerätemodem vorbereiten 62
Zurücksetzen 63
72
6 Stichwortverzeichnis
N
Navigationsbaum 18
Neu 35, 39
P
Passwort ändern 64
Passwortaktivierung 64–65
Passwortänderung 65
PCA3000 9
R
Rechte 17
Reparieren 5
RTF-Text 29
S
Schnittstellen-Umsetzer 63
Seitenansicht 29
Serielle Schnittstelle 38
Software 9–10
Standardeinstellungen 31
T
Tägliche Zeiten 45
TCP/IP PORT 37
U
Unterstützte Geräte 67
V
Verbindung bearbeiten 39
Verweis 7
Z
Zeiteinstellungen 22
Zeiten bearbeiten 40
Zeitplan Zeiten 46
Zeitsynchronisation 44
Zuklappen 26
zyklische Prüfung 44
73
6 Stichwortverzeichnis
Zyklusart Monatlich 43
Zyklusart periodisch 40
Zyklusart Täglich 43
Zyklusart Wöchentlich 43
74
A5, geheftet, SW-Druck, Normalpapier 80g weiß
09.04/00437678
Subject to alterations without notice.
Bei Änderungen erfolgt keine Mitteilung.
Modifications sans avertissement réservées.
© PMA Prozeß- und Maschinen-Automation GmbH
Postfach 310 229, D - 34058 Kassel
Printed in Germany 9499 040 76718 (0409)
A5
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement