manuals 523212-c-ausgabedatum
PROFI-WASCHMASCHINEN
6kg
7,5kg
FÜLLBEHÄLTER AN DER OBERTAFEL
DAS URSPRÜNGLICHE HANDBUCH FÜR AUFSTELLUNG,
WARTUNG UND BEDIENUNG
523212 C
Ausgabedatum: 3.11.2009
BEDIENUNGSANLEITUNG
1. INHALT
1. INHALT.......................................................................................................................... 1
2. WARNUNGEN UND SCHILDER.................................................................................. 2
WASCH- UND REINIGUNGSMITTEL ........................................................................................................2
2.1. HINWEISE FÜR WARTUNG, EINRICHTEN UND SICHERHEIT VON PERSONEN ............................3
3. SYMBOLE AN DER MASCHINE .................................................................................. 4
EASY CONTROL MIKROPROZESSOR.....................................................................................................4
4. BETRIEBSANWEISUNGEN......................................................................................... 4
4.1. VOR DEM WASCHEN ............................................................................................................................4
4.2. ÖFFNEN DER TÜR.................................................................................................................................4
4.3. HEREINLEGEN DER WÄSCHE IN DIE WASCHMASCHINE................................................................4
4.4. TÜRSCHLIEßEN.....................................................................................................................................4
4.5. PROGRAMMAUSWAHL .........................................................................................................................5
4.6. WASCHMITTELZUGABE .......................................................................................................................5
4.7. MASCHINENSTART ...............................................................................................................................5
4.8. WASCHPROGRAMME ...........................................................................................................................6
5. VORGANG BEI BESEITIGUNG VON STÖRUNGEN ................................................... 7
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
BEDIENUNGSANLEITUNG
1
2. WARNUNGEN UND SCHILDER
FÜR EINE MINIMALISIERUNG EINER GEFAHR DES ENTSTEHENS EINES BRANDES, UNFALL DURCH
STROM, ERNSTHAFTER PERSONENVERLETZUNG ODER SACHSCHADEN DIE FOLGENDEN
ANWEISUNGEN, BITTE, DURCHLESEN UND EINHALTEN:
– Diese Handbuchversion ist eine übersetzung der englischen Originalversion. Ohne Originalversion sind diese
Anweisungen unvollständig.
– Vor Installation, Betrieb und Wartung der Maschine sorgfältig die kompletten Hinweise durchlesen, d.h. dieses „Handbuch
für Installation, Wartung und Bedienung der Maschine“, „Programmierhandbuch“ und „Ersatzteil-Katalog“. Das
Programmierhandbuch und der Ersatzteil- Katalog werden nicht standardmäßig mit der Maschine mitgeliefert. Das
Programmierhandbuch und den Ersatzteil-Katalog fordern Sie bei dem Lieferanten / Hersteller.
– Nach Anweisungen, darin enthalten, vorgehen, und diese an geeignetem Ort für spätere Anwendung
aufbewahren.
– Niemals Sicherheitsanweisungen, in der Anleitung angeführt, Warnungen an Maschinenschildern, umgehen.
– Die maschine ist lediglich für Waschen von Textilien vorgesehen. Es wird das Waschen oder Vorkommen
irgendwelcher Gegenstände in der Waschtrommel untersagt, die nicht aus Textil hergestellt wurden, und könnten das
Glas zerschlagen, die Gummidichtung beschädigen, usw., und dadurch Verletzung oder Schäden verursachen.
– Sämtliche gültigen und Sicherheitsgrundmaßnahmen und -gesetze einhalten.
– Diese Maschine darf nicht durch Kinder bedient werden. Vor dem Start und beim Maschinenbetrieb vergewissern
Sie sich, bitte, daß sich in der Maschine oder um diese keine Personen (Kinder) oder Tiere befinden.
– Die Maschine niemals mit beschädigten, fehlenden Teilen, offenen Abdeckungen, oder Maschine, die nicht laut
Anweisungen, in der Aufstellungsanleitung angeführt, installiert und in Gang gesetzt wurde, betreiben.
– Nicht zwecklos Maschinensteuerelemente handhaben.
– In der Maschine keine Mittel, für chemische Reinigung bestimmt, Mittel, welche die Gummidichtungen zerstören
und irgendwelche brennbaren oder explosiven Mittel verwenden. In der Maschinenumgebung keine brennbaren
Stoffe lagern.
– Garantie für die Maschine kann im Fall des Entstehens einer Korrosion unter Einwirkung von Chlor und seiner
Verbindungen nicht anerkannt werden.
– Die Machinenoberfläche rein und ohne brennbare Stoffe halten.
– Unter bestimmten Bedingungen kann es im warmwassersystem, welches zwei oder mehr Wochen nicht
verwendet wurde, zum Entstehen von Wasserstoff kommen. Der Wasserstoff ist explosiv. Falls dieses
Warmwassersystem über diesen Zeitraum nicht verwendet wurde, vor der Maschinenverwendung sämtliche
Wasserleitungsventils für Warmwasser öffnen, und das Wasser einige Minuten herausfließen lassen. Dadurch
lockert sich der sämtlich angesammelte Wasserstoff. Das Gas ist brennbar, deshalb nicht rauchen oder über
diesen Zeitraum offenes Feuer verwenden.
– Beim Schleudervorgang produziert die Maschine einen equivalenten Lärmwert, der 70 dB (A) nicht überschreitet.
– Informieren Sie sich, bitte, über die Anordnung des Hauptschalters der Wäscherei oder über eine andere
Notabschaltung der Stromversorgung.
– Die elektrischen Maschinenteile stehen unter Spannung auch bei abgeschaltetem "I/O"-Schalter der Maschine.
Stecker aus dem Netz ziehen. Die Maschine ist stromlos lediglich beim Trennen des Zuleitungskabels vom Netz !
WASCH- UND REINIGUNGSMITTEL
Immer sorgfältig Anweisungen der Hersteller von Gewebe, Wasch- und Reinigungsmitteln lesen und einhalten.
Sämtliche Warnungen beachten. Waschmittel außer Kinderreichweite lagern. Damit sie eine Verletzung von
Personen, Schäden an der Maschine oder Gewebe (vermeiden), aufmerksam sämtliche Warnungen, an
Schildern und Verpackungen von Wasch- und Reinigungsmitteln verfolgen.
Es wird empfohlen, lediglich geeignete Waschmittel (mit verringerter Schaumbildung) zu verwenden. Niemals
Menge der Waschmittel, an der Verpackung angeführt, überschreiten. Eine überdosierung verursacht Bildung
von Schaum, der ungeeignet das Wachergebnis beeinflussen kann, und zugleich die Maschine beschädigen.
! WARNUNG!
WIRD DIE MASCHINE MITTELS MÜNZEN, TOKENS ODER AUF ÄHNLICHE SEBLSTBEDIENUNGSART
BEDIENT, MUSS DER EIGENTÜMER-BETREIBER EINE FERNGESTEUERTE EINRICHTUNG FÜR NOTAUS SICHERSTELLEN. DIESE EINRICHTUNG MUSS SO ANGEBRACHT WERDEN, DAMIT SIE FÜR
DEN ANWENDER LEICHT UND SICHER ZUGÄNGLICH IST. DIESE NOT-AUS-EINRICHTUNG STELLT SICHER,
DAMIT WENIGSTENS DER MASCHINENSTEUERKREIS UNTERBROCHEN WIRD.
! WARNUNG!
NIEMALS DAS TÜRGLAS FRÜHER BERÜHREN, BEVOR DER WASCHZYKLUS NICHT ABGESCHLOSSEN
IST. NIEMALS DIE WASCHMASCHINENTÜR ÖFFNEN, WENN SICH DIE TROMMEL NOCH DREHT UND
AUS DER TROMMEL DAS WASSER NOCH NICHT ABGELASSEN IST.IN DIE MASCHINE KEINE DURCH
EXPLOSIONSSTOFFE ODER DURCH GEFÄHRLICHE CHEMIKALIEN VERUNREINIGTE WÄSCHE
EINLEGEN. DIESE MASCHINE DARF NICHT DURCH KINDER BEDIENT WERDEN. NIEMALS DIE KINDER IN, AUF ODER
UM DIE MASCHINE SPIELEN LASSEN. VOR DEM MASCHINENSTART VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE,
OB SICH IN ODER UM DIE MASCHINE KEINE PERSONEN (KINDER) ODER TIERE BEFINDEN.
2
BEDIENUNGSANLEITUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
WARNUNG!
Immer vor dem Eingriff in die Maschine die Waschmaschine von der Stromzuleitung trennen.
Die Maschine ist ohne Spannung, falls der Hauptstecker aus der Netzdose herausgezogen,
oder die Hauptzuleitung abgetrennt sind.
Bei abgeschaltetem Hauptschalter liegen die Zuleitungsklemmen des Maschinenhauptschalters
unter Spannung!
Warnung!
In dieser Lüftung kann extrem heiße Luft entstehen.
Aufpassen auf Dampf, der aus der Öffnung der Maschinenablüftung
entweicht !
Warnung!
Niemals die Maschinenablüftung abdecken. Sie dient als
Dampfaustritt, damit ein Druckansammeln in der Maschine
verhindert wird.
! WARNUNG
ALS ERSATZTEILE FÜR DIESE MASCHINE MÜSSEN URSPRÜNGLICHE ODER IDENTISCHE TEILE
VERWENDET WERDEN. NACH DURCHFÜHRUNG EINER REPARATUR SÄMTLICHE PANEELS AUF
IHRE URSPRÜNGLICHE STELLE ANBRINGEN UND ABSICHERN. DIESE MAßNAHME SOLL ALS
SCHUTZ GEGEN ELEKTRISCHEN SCHOCK, VERLETZUNG, BRAND UND/ODER SACHSCHÄDEN
VERSTANDEN WERDEN.
! WARNUNG!
BEI DER ANSICHT DER MASCHINE VON DER VORDERSEITE AUS MUß DIE TROMMELDREHRICHTUNG BEIM
SCHLEUDERN IN UHRZEIGERSINN SEIN.
2.1. HINWEISE FÜR WARTUNG, EINRICHTEN UND SICHERHEIT VON
PERSONEN
Einige wichtigen Informationen für die Nutzung der Maschine sind in dieser Maschinenbedienanleitung nicht
(oder nur teilweise) enthalten. Fehlende Informationen entnehmen Sie, bitte, der Anleitung für Installation
und Wartung, mit der Maschine mitgeliefert.
Hinweise auf "Anleitung für Installation und Wartung" laut EN ISO-Norm 10472-1:
1. Beschreibung eines sicheren Arbeitssystems bei Wartung /
Einrichten / Mängelbeseitigung
- Kapitel 5 / 5 / 6
2. Beschreibung der Eigenschaften für die Entlüftung
- Kapitel 4
3. Vorgänge beim Aufsuchen von Mängeln / Reinigung / Wartung
- Kapitel 6 / 5 / 5
4. Wärmerisikos
- Kapitel 3
5. Sicherheitsvorgang bei Handhabung, Installation und Ausbau
- Kapitel 4
Hinweise auf "Anleitung für Installation und Wartung" laut EN ISO-Norm 10472-2:
1. Wartung Türverriegelung
2. Elektrische Risikos
3. Wärmeenergie
4. Schaugläser
5. Explosive Atmosphäre
6. Biologische oder chemische Wasserverunreinigung
7. Überschreitung der Maximaldrehzahl
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
BEDIENUNGSANLEITUNG
- Kapitel 5
- Kapitel 2
- Kapitel 3
- Kapitel 3
- Kapitel 2
- Kapitel 2
- Kapitel 3
3
3. SYMBOLE AN DER MASCHINE
Gefahr, die geschriebenen
lesen und einhalten
Hinweise Achtung, gefährliche elektrische
Achtung, erhöhte Temperatur
Spannung, elektrische Anlage!
Achtung, Dampfaustritt
EASY CONTROL MIKROPROZESSOR
VORWÄSCHE
PROGRAMMAUSWAHL
HAUPTWÄSCHE
ZYKLUSZEIT
SCHWEIFEN 1
PREIS/TEMPERATUR
SCHWEIFEN 2
FUNKTIONSSCHALTER
SCHWEIFEN 3
START
SCHLEUDERN
BETRIEBSMODUS
TÜRENTRIEGELUNG
PROGRAMMIERMODUS
FEHLER
TASTE FÜR TÜRÖFFNEN
4. BETRIEBSANWEISUNGEN
4.1. VOR DEM WASCHEN
Der Maschinenhersteller trägt keine Verantwortung für eine Gewebebeschädigung, durch falsche
Waschtechnologie verursacht.
Die Wäsche muß nach Art und gewählter Waschtemperatur sortiert werden. Taschen leeren, aus der
Wäsche fremde Gegenstände, wie Nägel, Stecknadeln, Schrauben, usw., welche die Wäsche und
Maschine beschädigen könnten, entfernen.
Zum Erreichen besserer Waschwirkungen große und kleine Wäschestücke vermischen, und in die
Waschmaschine die Wäsche locker und gegenseitig getrennt hereinlegen.
4.2. ÖFFNEN DER TÜR
Tür mittels Taste für Türöffnen öffnen.
4.3. HEREINLEGEN DER WÄSCHE IN DIE WASCHMASCHINE
Menge der Einlegewäsche darf die maximale Maschinenkapazität nicht überschreiten. Eine Maschine mit
Schleudervorgang nicht überlasten. Die Überlastung kann zu einem schlechten Waschergebnis führen.
Eine halbe Waschfüllung kann schlechte Funktion verursachen.
4.4. TÜRSCHLIEßEN
Tür schließen durch Drücken an das linke Türteil, bis die Tür hörbar einschnappt. Achtung auf Hände!
4
BEDIENUNGSANLEITUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
4.5. PROGRAMMAUSWAHL
Eins der zur Verfügung stehender Waschprogramme auswählen, welches am besten der Gewebequalität
und erlaubter Waschtemperatur entspricht. Das Waschprogramm mittels Taste PROGRAM SELECT an der
Steuertafel auswählen. An der Steuertafel sind verschiedene Waschprogramme gekennzeichnet. Die
Programmauswahl legt die Temperatur und Zeit für den Wasch- und Spülvorgang fest.
Laut Wunsch kann das Waschprogramm angepasst werden (siehe Programmierhandbuch).
4.6. WASCHMITTELZUGABE
Š Füllbehälter A : Vorwäsche (Waschmittel zu Waschbeginn einfüllen)
Š Füllbehälter B : Hauptwäsche (das Wasch- oder Bleichmittel kann zu Waschbeginn sowie
im Waschzyklusverlauf gefüllt werden. Falls zu Waschbeginn gefüllt wird,
gelangt das Waschmittel in die Waschmaschine vorzeitig).
101008
Š Füllbehälter C : Letztes Schweifen (das Weichspülmittel kann zu Waschbeginn oder vor
dem letzten Schweifen eingefügt werden).
R Standard-Waschprogramme und Waschprogramme, durch den Kunden korrigiert
Diese Auslegung ist lediglich für Standard-Waschprogramme gültig. Bei Programmen, durch den Kunden
korrigiert, ist die Auswahl anderer Füllbehälter möglich (siehe Programmier-Handbuch).
SICHERN SIE ZU, DAß DER FÜLLBEHÄLTERDECKEL BEIM MASCHINENSTART GESCHLOSSEN IST.
4.7. MASCHINENSTART
A. Der Programmierschlüßel muß in der Position "Betriebszustand“.
Nach Programmauswahl mittels Taste PROGRAMMAUSWAHL
in die Öffnung erforderliche Menge von Münzen, in der unteren
Anzeige gekennzeichnet, hineinwerfen. In der Anzaige wird der
restliche Betrag angezeigt, der noch zu einwerfen ist. Falls in der
Anzeige die 00 erscheint, kann die Maschine gestartet werden.
Die kleine Kontrolleuchte bei der START-Taste wird blinken.
B. Durch Drücken der START-Taste wird die Maschine gestartet.
Falls Sie ein falsches Waschprogramm ausgewählt haben,
können Sie dieses während der ersten 150s des Programmes
ändern, u.z. durch Drücken der SELECT-Taste. Falls ein teureres
Programm ausgewählt wurde, wird der Münzenwert angezeigt,
der noch zu ergänzen ist. Falls Sie weitere Münzen nicht
einfügen, startet das ursprünglich ausgewählte Waschprogramm.
C. Während des Waschzykles kann an den Zyklus -LED´s (LED
leuchtet) der gerade ablaufende Waschschritt verfolgt werden.
- in der ersten Zifferreihe die Waschprogramm-Nr.
- in der zweiten Zifferreihe die Programmzeit
- in der dritte Reihe die Temperatur
D. Leuchtet die Türkontrolleuchte auf, kann die Tür mittels Taste für
Türöffnen geöffnet werden.
E. Nach Abschluß des Waschprogrammes die Wäsche aus der
Trommel herausziehen.
Vor dem Drücken der „START“-Taste können mit Hilfe der „F“-Taste folgende Funktion ausgewählt werden:
VORWÄSCHE, EINWEICHEN, ZEITSCHALTER, ÖKONOMISCHE FUNKTION, FUNKTION OHNE
SCHLEUDERN, FEINWÄSCHE (siehe Programmierhandbuch Easy Control).
Hinweis: Wahlmöglichkeit Sperren Programmiermodus, Durchführung von Änderungen der
Werkseinstellungen, Waschprogramme und sonstige Einstellmöglichkeiten - siehe
Programmierhandbuch.
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
BEDIENUNGSANLEITUNG
5
4.8. WASCHPROGRAMME
6
BEDIENUNGSANLEITUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
5. VORGANG BEI BESEITIGUNG VON STÖRUNGEN
WICHTIG!
TECHNISCHE EINGRIFFE IN DIE WASCHMASCHINE KÖNNEN LEDIGLICH DURCH TECHNIKER MIT AUSREICHENDEN
KENNTNISSEN DER „EASY CONTROL“ -MASCHINEN VORGENOMMEN WERDEN.
STÖRUNG 1: STÖRUNG ABLAß – NICHT IM ABSCHLUßSCHRITT
Fehler 1 kommt vor, wenn der elektronische Zeitgeber ermittelt, daß das Wasser nach 3 min im Schritt
Ablaß oder Schleudern nicht abgelassen wurde. Die Fehlermeldung erscheint in der Anzeige am
Zyklusende.
VORGANG:
1.
Maschinenablaßrohrleitung prüfen
2.
Ablaßventil prüfen
3.
Anschluß prüfen:
ermitteln, ob das Ablaßventil nicht unter
Spannung steht. Normalerweise ist das
Ventil offen.
4.
Pumpe prüfen (nur WDH)
Ist die Rohrleitung verstopft, Abhilfe schaffen.
Ist das Ventil fehlerhaft, austauschen.
Ist der Anschluß beschädigt, korrigieren.
Ist die Pumpe beschädigt, reparieren oder
austauschen.
STÖRUNG 2: STÖRUNG ABLAß – IM ABSCHLUßSCHRITT
Fehler 2 kommt vor, wenn der elektronische Zeitgeber ermittelt, daß das Wasser nach 3 min im zuletzt
programmierten Schritt Ablaß oder Schleudern nicht abgelassen wurde. Die Fehlermeldung erscheint in der
Anzeige am Zyklusende.
VORGANG:
1. Maschinenablaßrohrleitung prüfen
2. Ablaßventil prüfen
3. Anschluß prüfen:
ermitteln, ob das Ablaßventil nicht unter
Spannung steht. Normalerweise ist das Ventil
geöffnet.
4. Pumpe prüfen (nur WDH)
Ist die Rohrleitung verstopft, Abhilfe schaffen.
Ist das Ventil fehlerhaft, austauschen.
Ist der Anschluß beschädigt, korrigieren.
Ist die Pumpe beschädigt, reparieren oder
austauschen.
STÖRUNG 3: UNWUCHT, VOR DEM SCHLEUDERN
Der Fehler 3 kommt vor, wenn der Unwuchtgeber vor dem Schleuderbeginn aktiviert wird.
Ergebnis: Maschine geht nicht ins Schleudern.
VORGANG:
1. Ermitteln, ob der Unwuchtschalter nicht beschädigt ist
2. Lage des Unwuchtschalters prüfen
3. Anschluß prüfen:
Kontakt des Unwuchtschalters ist normalerweise
abgeschaltet
Ist der Unwuchtschalter beschädigt:
austauschen.
Ist der Schalter falsch eingebaut: richtig
einbauen.
Ist der Anschluß beschädigt, korrigieren.
STÖRUNG 4: UNWUCHT, NORMALES SCHLEUDERN
Die Unwucht kommt beim normalen Schleudern dann vor, wenn die Waschmaschine falsch mit Wäsche
beladen ist. Die Maschine probiert 10x, die Wäsche in der Trommel aufzulockern, bevor der Schritt
Schleudern ausgelasen wird.
Diese Funktion schützt Ihre Maschine vor Überlastung und garantiert eine normale Lebensdauer der
Waschmaschine.
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
BEDIENUNGSANLEITUNG
7
VORGANG:
1. Lage des Unwuchtschalters prüfen
Ist der Schalter falsch eingebaut, richtig
einbauen.
Die Trommel vollständig auffüllen. Volle
Trommel verursacht weniger Unwucht, als
wenn sie von 1/3 befüllt ist.
Ist der Anschluß falsch: korrigieren.
2. Wenn der Fehler oft vorkommt
3. Anschluß prüfen, ob er richtig durchgeführt
wurde. Kontakt des Unwuchtschalters ist
normalerweise abgeschaltet
STÖRUNG 5: UNWUCHT, HOHES SCHLEUDERN
Der Fehler 5 kommt vor, wenn der Unwuchtgeber beim hohen Schleudern aktiviert wird.
Dieser Fehler deutet an, daß es sich wahrscheinlich um einen mechanischen Fehler handelt.
VORGANG:
1. Lage des Unwuchtschalters prüfen
2. Federn und andere mechanische Bauteile,
die die Trommel befestigen, prüfen
3. Anschluß prüfen, ob die Verdrahtung nicht
falsch ist
Ist der Schalter falsch eingebaut, richt einbauen.
Wenn Sie ein beschädigtes Bauteil finden:
austauschen.
Ist der Anschluß falsch: korrigieren.
STÖRUNG 11: STÖRUNG EINLAß
Der Fehler 11 kommt vor,wenn das Wasserniveau das Zielniveau bis X min nicht erreicht.
ACHTUNG:
DER GUMMISCHLAUCH MUß AM EINGANG IN DEM ELEKTRONISCHEN FÜHLER BEFESTIGT WERDEN.
VORGANG: (X=10‘FÜRR6,R7,R10, F6,F7,F10
X = 15‘ FÜR R16, R22, F16, F22, F23
X= 20‘ FÜRR35)
1. Ermitteln, ob die Wasseraußenventils
Sind die Ventils zu: Eingangsventils öffnen.
offen sind
2. Ermitteln, ob die Eingangsventil nicht
Sind die Eingangsventils verstopft, diese reinigen
verstopft sind
oder austauschen.
3. Spule der Eingangsventils prüfen
Ist die Ventilspule beschädigt, Spule oder das ganze
Ventil austauschen.
4. Ablaßventil prüfen
Ist das Ablaßventil fehlerhaft, austauschen.
5. Prüfen, ob der Gummischlauch (für das
Ist der Schlauch nicht gut befestigt, richtig montieren.
Wasserniveaumessen) an dem
elektronischem Niveaufühler und am
Ablaßventil gut befestigt ist
6. Ermitteln, ob der Schlauch luftdicht an
Ist das Luftröhrchen nicht luftdicht, austauschen.
dem elektronischen Geber montiert ist
7. Ermitteln, ob der Schlauch kein Wasser
Beinhaltet der Luftschlauch wasser, dieses
beinhaltet (Sifon)
beseitigen und den Schlauch so gestalten, damit er
nicht als Sifon arbeitet.
8. Anschluß prüfen
Ist der Anschluß unterbrochen, korrigieren.
9. Ausgangsrelais prüfen, welches die
bekommt das Relais ein Befehlssignal, aber ist nicht
Eingangsventile und das Ablassventil aktiviert
geschlossen, die elektronische Platine austauschen.
10. Ausgangsrelais prüfen, welches die
bekommt das Relais kein Steuersignal, die
Eingangsventile und das Ablassventil aktiviert
elektronische Platine austauschen.
STÖRUNG 13: STÖRUNG AUFWÄRMUNG
Sind die Heizkörper nicht funktionsfähig: am Display erscheint die Fehlermeldung 13.
Die Fehlermeldung erscheint, falls die Temperatur in 10 min nicht um 3°C ansteigt.
Für HE = on: Auf Heizungsauswahl warten = > es kann die Fehlermeldung 13 angezeigt werden
Für HE = oFF: kein Warten auf Heizungsauswahl = > die Fehlermeldung 13 wird nicht angezeigt
8
BEDIENUNGSANLEITUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
VORGANG:
1. Ermitteln, ob das Aufwärmungsschütz
aktiviert ist
2. Ermitteln, ob sich die Heizkörper
erwärmen
3. Ermitteln, ob der Temperaturfühler
funktioniert
4. Ausgangsrelais überprüfen, welches das
Heizschütz aktiviert
5. Ausgangsrelais überprüfen, welches das
Heizschütz aktiviert
Ist das Aufwärmungsschütz nicht aktiviert,
Verdrahtung korrigieren oder Schütz austauschen.
Falls sich die Heizkörper nicht erwärmen:
Verdrahtung korrigieren oder fehlerhafte Heizkörper
austauschen.
Ist der Fühler fehlerhaft, austauschen.
ist das Relais fehlerhaft, die elektronische Platine
austauschen.
Ist das Relais nicht fehlerhaft, aber bekommt kein
Signal von der elektronischen Platine, die
elektronische Platine austauschen.
STÖRUNG 14: STÖRUNG AUFWÄRMUNGSZEIT
Wird nach 75 min die Zieltemperatur nicht erreicht (bei Maschinen, eingestellt auf Abwarten der
Aufwärmung): in der Anzeige erscheint die Meldung 14.
VORGANG:
1. Ermitteln, ob sich die Heizkörper
erwärmen
2. Die Wassertemperatur ermitteln
3. Ermitteln, ob der Temperaturgeber
funktionsfähig ist
Erwärmen sich die Heizkörper nicht: Verdrahtung
korrigieren oder Resistoren austauschen.
Ist die Temperatur zu niedrig, die
Heißwassertemperatur erhöhen.
Ist der Temperaturgeber fehlerhaft, austauschen.
STÖRUNG 16: MÜNZENVERRIEGELUNG 1
Ist der Eingang für die Münzenbuchse 1 über einen Zeitraum länger als 5s blockiert: erscheint die Meldung 16.
FALLS EP = "ON".
Fehler 16 erscheint, wenn das externe Startsignal für mehr als 10s bei offener Tür am Programmende
aktiviert wurde.
VORGANG:
1. Funktion der Münzenbuchse 1 prüfen
2. Verdrahrung prüfen
Ist der Mikroschalter oder der optische Fühler nicht
100%-ig funktionsfähig: Buchse austauschen.
Ist die Verdrahtung unterbrochen, korrigieren.
STÖRUNG 17: MÜNZENVERRIEGELUNG 2
Wird der Eingang für die Münzenbuchse 2 über einen Zeitraum länger als 5s blockiert: erscheint die
Meldung 17.
VORGANG:
1. Funktion der Münzenbuchse 2 prüfen
2. Verdrahtung korrigieren
Ist der Mikroschalter oder optischer Fühler nicht
100%-ig funktionsfähig: Buchse austauschen.
Ist die Verdrahtung unterbrochen, korrigieren.
STÖRUNG 99: SICHERHEITSFEHLER
Erscheint der Fehler 99, dann handelt es sich um die Hauptfehlermeldung, die ein mögliches Öffnen der Tür
verhindert.
In der unteren Anzeige erscheint anstatt Err der Temperaturwert.
Beispiele :
* Am Waschzyklusende:
befindet sich in der Trommel immer noch Wasser, darf die Tür nicht geöffnet werden
ist die Temperatur in der Trommel zu hoch (Wasser?), darf die Tür nicht geöffnet werden
Nach Beseitigung dieses Fehlers verschwindet auch der Fehler 99 und die Tür kann geöffnet werden.
* Falls das Problem im Türschloßsystem während des Zyklus Waschen- Schleudern erscheint :
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
BEDIENUNGSANLEITUNG
9
Zyklus Waschen-Schleudern wird sofort unterbrochen und die Maschinentür bleibt geschlossen.
Der Fehler 99 kann lediglich durch einen manuellen Eingriff (Umschalter im Programm-Modus und Drücken
der SET- Taste beseitigt werden). Als Ergebnis wird eine neue Fehlernummer angezeigt, welche identisch
mit dem Türschlossproblem ist. Die Tür kann nur durch einen manuellen Eingriff geöffnet werden.
! ACHTUNG!!!
VOR JEDEM EINGRIFF ABWARTEN, BIS DIE TEMPERATUR EINEN SICHEREN WERT ERREICHT HAT!
VORGANG:
Prüfen Sie Ursachen, die bei den Fehlermeldungen 2, 6, 7 angeführt sind, oder nehmen Sie zu dem
Lieferanten Kontakt auf.
STÖRUNG 1 6-10 / 12 / 15 19-90 / 100-180
Nehmen Sie zu Ihrem Lieferanten Kontakt auf.
10
BEDIENUNGSANLEITUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
1. INHALT
1. INHALT.......................................................................................................................... 1
2. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE .......................................................................... 2
2.1. BEIM TRANSPORT UND LAGERUNG...................................................................................................3
2.2. SYMBOLE AN DER MASCHINE.............................................................................................................3
3. TECHNISCHE DATEN .................................................................................................. 4
3.1. TECHNISCHE DATEN ............................................................................................................................4
4. MASCHINENAUFSTELLUNG....................................................................................... 7
4.1. HANDHABUNG UND AUSPACKUNG ....................................................................................................7
4.2. RAUMANFORDERUNGEN .....................................................................................................................7
4.3. MASCHINENBEFESTIGUNG .................................................................................................................8
4.4. BESEITIGUNG DER TRANSPORTSTREBEN .......................................................................................8
4.5. ANSCHLUß..............................................................................................................................................9
4.6. MASCHINENVORBEREITUNG ZUR INBETRIEBNAHME...................................................................13
5. INSTANDHALTUNG UND EINSTELLUNG................................................................. 14
5.1. WARTUNG ............................................................................................................................................14
5.2. EINSTELLUNG UND AUSTAUSCH VON TEILEN ...............................................................................15
6. PROBLEME UND IHRE BESEITIGUNG..................................................................... 18
6.1. TÜR GEHT NICHT ÖFFNEN.................................................................................................................18
6.2. FEHLERMELDUNGEN, AM DISPLAY ANGEZEIGT ............................................................................18
7. LISTE EMPFOHLENER ERSATZTEILE ..................................................................... 19
8. AUßERBETRIEBSETZUNG DER MASCHINE ........................................................... 20
8.1. MASCHINENABSCHALTUNG ..............................................................................................................20
8.2. MASCHINENENTSORGUNG ...............................................................................................................20
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
1
2. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
WARNUNG – DIESE HINWEISE FÜR SPÄTERE ANWENDUNG AUFBEWAHREN.
Die Nichteinhaltung der Hinweise kann zu einer fehlerhaften Maschinenanwendung führen, kann
Brand, Verletzung sowie Tod und/oder Schaden an den Wäschereianlagen und/oder an der
Maschine verursachen.
WARNUNG – Vor der Maschinenanwendung sorgfältig die WICHTIGEN SICHERHEITSHINWEISE
lesen. Eine fehlerhafte Maschinenanwendung kann Brand, Verletzung durch Stromschlag oder
ernsthafte Verletzungen sowie Tod von Personen sowie eine erhebliche
Maschinenbeschädigung verursachen.
– Diese Handbuchversion ist eine Übersetzung der englischen Originalversion.
– Vor Installation, Betrieb und Wartung der Maschine sorgfältig die kompletten Hinweise durchlesen, d.h.
dieses „Handbuch für Installation, Wartung und Bedienung der Maschine“, „Programmierhandbuch“ und
„Ersatzteil-Katalog“. Das Programmierhandbuch und der Ersatzteil- Katalog werden nicht standardmäßig mit der
Maschine mitgeliefert. Das Programmierhandbuch und den Ersatzteil-Katalog fordern Sie bei dem Lieferanten /
Hersteller.
– Gehen Sie laut Hinweise in den Handbüchern vor und bewahren diese auf einem geeigneten Ort an der
Maschine für spätere Anwendung.
– Sicherheitsgrundsätze betreffs Maschinenbedienung ausdrucken und sichtbar in der Maschinennähe aushängen.
– Bei irgendwelchen Problemen oder Zuständen, die Ihnen nicht verständlich sind, sich mit Ihrem Lieferanten,
Servicemitarbeiter oder Hersteller in Verbindung setzen.
– Sämtliche gültigen Sicherheitsmaßnahmen und Gesetze einhalten. Niemals Sicherheitsanweisungen, in der
Anleitung angeführt, sowie Warnungen an den Maschinenschildern umgehen. Die Schilder müssen ständig an der
Maschine angebracht und lesbar sein.
– Die Maschine muß an das Stromnetz, Erdung, Wasser, Lüftung und Dampfzufuhr laut Aufstellungshandbuch, im
Einklang mit lokalen Normen, angeschlossen und der Anschluß durch qualifizierte Personen mit entsprechender
gültiger Befugnis vorgenommen werden. Nach Anschluß an das lokale Stromnetz (TT / TN / IT,..) sing gültige
Vorschriften einzuhalten. Es muß nicht immer möglich sein, die Waschmaschine in Standardausführung an das ITNetz anzuschließen.
– Ist Ihre Maschine mit einem Frequenzumformer ausgestattet, niemals die Umformerparameter ändern. Gegenfalls
kann es zu ernsthafter Verletzung, Brand, Maschinenbeschädigung, usw. kommen.
– Die Maschine muß an die Spannungszuleitung über den Hauptschalter, welcher Bestandteil der elektrischen
Installation am Aufstellort der Maschine ist, angeschlossen werden. Dieser Hauptschalter muß immer so installiert
werden, damit er für die Maschinenbediener leicht zugänglich ist.
– Elektrischen Anschluß, Maschinenerdung und –entlüftung laut Anweisungen der Aufstellungsanleitung, im
Einklang mit lokalen Normen vornehmen, und dieses muß durch Personen mit entsprechender gültigen Befugnis
durchgeführt werden!
– Die Maschine ist zum Anschluß an das Stromnetz durch eine feste Zuleitung bestimmt.
– Jede Änderung in der Maschinenaufstellung gegenüber dieser Anleitung muß durch den Lieferanten/Hersteller
genehmigt werden. Im Gegenfall trägt der Lieferant/Hersteller keine Verantwortung für eventuelle Verletzungen der
Bedienung oder für Sachschäden. Eingriffe und Änderungen in der Maschinenkonstruktion sind unzulässig, und
der Hersteller lehnt in diesen Fällen sämtliche Verantwortung ab.
– Grenzen Sie gefährliche Bereiche in der Wäscherei ab und verhindern Zutritt in diese, solange die Maschine in
Betrieb ist.
– Maschinenbetrieb mit fehlerhaften, fehlenden Teilen oder offenen Abdeckungen ist untersagt.
– Niemals zwecklos die Maschinensteuerelemente handhaben.
– Es ist möglich, dass in der neuen Waschmaschine Restverunreinigungen aus dem Fertigungsprozess
verbleiben. Diese Restverunreinigungen können Ihre Wäsche verschmutzen. Deshalb führen Sie vor dem
Waschen Ihrer üblichen Wäsche wenigstens einen heißen Waschvorgang durch und bei diesem Lappen
oder Altwäsche verwenden.
– Um die Maschine keine brennbaren Stoffe lagern.
– Die Maschinenoberfläche rein und ohne brennbare Stoffe halten. Maschine nie mit fließendem oder spritzendem
Wasser abspülen.
– Regelmäßig einmal in drei Monaten den Erdungszustand prüfen.
– Vor Durchführung der Maschineninstandhaltung die Stromzuleitung zur Maschine trennen.
– Elektrische Bauteile stehen unter Spannung auch beim abgeschaltetem Maschinen- I/O-Schalter. Stecker aus
dem Netz ziehen. Die Maschine ist ohne Spannung lediglich beim Trennen des Steckers aus dem Netz!
– Die Einrichtung für Not-Aus ist nicht bei den Maschinen eingebaut, die für eine Steuerung mittels Münzen,
Waschmarken, externen Zahlungssystems oder einer ähnlichen selbstbedienenden Einrichtung bestimmt sind.
Der Eigentümer - Betreiber - Anwender muß eine fernbediente Einrichtung für Not-Aus sicherstellen, die mit jeder
Maschine verknüpft ist.
2
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
– Niemals den Riemenantrieb während des Maschinenbetriebes reparieren oder einrichten,die Maschine von
Stromquelle trennen. Niemals irgendwelche Maschinenteile reparieren oder ersetzen, oder sich um irgendwelche
Aktivitäten bemühen, falls dies nicht spezifisch in den Anweisungen für Instandhaltung empfohlen ist. Alle
sonstigen Dienstleistungen sollten den qualifizierten Service-Mitarbeitern überlassen werden.
– Anweisungen und Warnungen, die in dieser Anleitung vorkommen, beinhalten nicht alle möglichen Bedingungen
und Situationen, die bei der Maschinenaufstellung, -instandhaltung oder dem –betrieb auftreten können. Diese
müssen im allgemeinen Sinne verstanden werden. Vorsicht und Sorgfältigkeit sind Faktoren, die durch die
Maschinenkonstruktion nicht gelöst werden können. Diese Faktoren müssen die Bedingung der Befähigung der
Personen sein, welche die Maschine aufstellen, betreiben oder instandhalten.
! WARNUNG!
BEI DER ANSICHT DER MASCHINE VON DER VORDERSEITE AUS MUß DIE
TROMMELDREHRICHTUNG BEIM SCHLEUDERN IN UHRZEIGERSINN SEIN.
DIE AUFSTELLUNG UND REPARATUREN KÖNNEN LEDIGLICH DURCH EINE SERVICEFIRMA MIT
ENTSPRECHENDER BEFUGNIS VOM HERSTELLER VORGENOMMEN WERDEN.
2.1. BEIM TRANSPORT UND LAGERUNG
BEIM TRANSPORT UND LAGERUNG NIEMALS AUF BAUTEILE, WELCHE AUS DEM MASCHINENUMRIß
HERAUSRAGEN (STEUERELEMENTE, TÜRSCHLÖSSER, USW.), DRÜCKEN, AN DIESEN ZIEHEN ODER
DRUCK AUSÜBEN. VERGEWISSERN SIE SICH,BITTE, OB DIESE BAUTEILE AUF SO EINE WEISE
ABGESICHERT SIND, DAMIT ES WÄHREND DER MASCHINENHANDHABUNG UND -AUFSTELLUNG
NICHT ZU IHRER BESCHÄDIGUNG KOMMT.
Bei der Absicherung des Transportes durch den Abnehmer, bitte, Herstelleranweisungen betreffs
Transport, Handhabung und Lagerung der Produkte beachten. In diesem Fall ist der Hersteller für
eventuelle Maschinenbeschädigung während des Transportes nicht verantwortlich.
Umgebungstemperatur für Transport und Lagerung darf nicht niedriger als –5°C und höher als +55°C sein.
Die relative Umgebungsfeuchtigkeit muß beim Transport und Lagerung im Bereich zwischen 30% und 90%,
ohne Kondensation liegen. Bei Produktlagerung auf freier Fläche muß dieses vor mechanischer
Beschädigung und Witterungseinflüssen geschützt werden.
2.2. SYMBOLE AN DER MASCHINE
Siehe – Handbuch für Maschinenbedienung
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
3
3. TECHNISCHE DATEN
3.1. TECHNISCHE DATEN
ABMESSUNGEN
6 kg / 15 Pfund
KAPAZITÄT TROCKENWÄSCHEFÜLLUNG(1/10)
ABMESSUNGEN VERPACKUNG:
Breite
TiTIEFE
Höhe
Transportvolumen
ABMESSUNGEN MASCHINE:
Breite
Tiefe
Höhe
ABMESSUNGEN INNENTROMMEL:
Durchmesser
Tiefe
Trommelvolumen
Durchmesser Einlegeöffnung:
*
7,5 kg / 18 Pfund
710 mm / 27,95“
740 mm / 29,13“
1200 mm / 47,24“
0,631 m3 / 22,28 ft3
710 mm / 27,95“
740 mm / 29,13“
1200 mm / 47,24“
0,631 m3 / 22,28 ft3
685 mm / 27“
665 mm / 26,18“
1070 mm / 42,1“
685 mm / 27“
690 mm / 27,16“
1070 mm / 42,1“
530 mm / 21"
530 mm / 21"
270 mm / 10,6"
330 mm / 13"
60 dm3 / 15,8 gal
73 dm3 / 19,3 gal
284 mm / 11,2“
MASSE
Netto
Brutto
165 kg / 364 Pfund
175 kg / 386 Pfund
175 kg / 386 Pfund
185 kg / 408 Pfund
MASCHINENAUSFÜHRUNG
Material Rahmen, Mantel, Außen-und Innentrommel:
Programmator:
Edelstahl
Elektronischer
ELEKTRISCHE DATEN
Elektrisches Maschinensystem:
1x220-240V 50/60Hz - gültig für 6 kg / 15 Pfund,
elektrischer Heizung < 3kW
1x220-240V 50/60Hz - gültig für 7,5 kg / 18 Pfund,
elektrischer Heizung 2750W, Warmwasser
1x220-240V 50/60Hz - nicht gültig für elektrischer
Heizung
3x220-240V 50/60Hz - gültig für elektrischer Heizung
>= 3kW
3x380-415V+N 50/60Hz - gültig für elektrischer
Heizung >= 3kW
1x380-440V 50/60Hz - nicht gültig für elektrischer
Heizung
3x380-440V 50/60Hz - gültig für elektrischer Heizung
>= 3kW
1x200-208V 50/60Hz - nicht gültig für elektrischer
Heizung
3x200-208V 50/60Hz - gültig für elektrischer Heizung
>= 3kW
Erlaubte Spannungsabweichung:
Erlaubte Frequenzabweichung:
GESAMTE LEISTUNGSAUFNAHME DER MASCHINE
MIT:
Von –6% bis +10% V
± 1% Hz
3,5 kW
6,5 kW
9,5 kW
0,5 kW
elektrischer Aufwärmung 2750 W
elektrischer Aufwärmung 6000 W
elektrischer Aufwärmung 9000 W
ohne Aufwärmung
ERFORDERLICHE ZULEITUNGSSICHERUNG FÜR
EINE MASCHINE:
elektrischer Aufwärmung 2750 W
elektrischer Aufwärmung 6000 W
elektrischer Aufwärmung 9000 W
ohne Aufwärmung
Motornennleistung:
1x220-240V
16A
10A
3x220-240V
20A
32A
10A
3x380-415V+N
16A
20A
10A
440V
16A
10A
426 W
Tab. 3.1.
4
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
STANDART-TROMMELDREHZAHL:
Waschvorgang
Hohes Schleudern:
WASCHFUNKTIONEN
42 U.min-1
1150 U.min-1
390
Schleuder-G-Faktor:
Anzahl Waschprogramme:
Aufwärmungsarten:
1100 U. min-1
360
1 - 15
AUFWÄRMUNG
weiches Kaltwasser/weicher Warmwasser
- ohne elektrische Aufwärmung
weiches Kaltwasser / zusätzliches
weiches Warmwasser
- mit elektrischer Heizung 2750 W
- mit elektrischer Heizung 6000 W
- mit elektrischer Heizung 9000 W
ANSCHLUß
WASSERANSCHLUß:
Wasserdruck
Wasserzuleitung:
Max.Wassertemperatur:
ANSCHLUß WASSERABLAß:
über Ablaßventil, Außendurchmesser
Durchfluß
über Pumpe mit Schlauch, Schlauchinnen-durchmesser
Durchfluß
Waschmittelfüllbehälter
0,1 - 0,8 MPa / 1-8bar / 14,5 - 116 PSI
3/4"
70°C-158°F
51 mm / 2"
52 dm3min-1 / 14 gal min-1
33,5 mm / 1,32“
36 dm3min-1 / 9,5 gal min-1
Ein 3-Kammerbehälter
VERBRAUCH
DURCHSCHNITTLICHER WASSERVERBRAUCH OHNE
VORWÄSCHE :
106,3 l
118,7 l
128,7 l
144,3 l
100%-ige el.
Aufwärmung
100%-ige el.
Aufwärmung
2,14 kWh
2,15 kWh
2,58 kWh
2,60 kWh
Waschbadtemperatur 60°C, normaler niedriger Wasserpegel bei
der Hauptwäsche, normaler hoher Wasserpegel beim Schweifen
DURCHSCHNITTLICHER WASSERVERBRAUCH MIT
VORWÄSCHE :
Temperatur der Waschbäder (35°C - Vorwäsche, 60°C Hauptwäsche), normaler niedriger Wasserpegel für die Vorwäsche
sowie Hauptwäsche, normaler hoher Wasserpegel für das
Schweifen
DURCHSCHNITTLICHER STROMVERBRAUCH OHNE
VORWÄSCHE :
Waschbadtemperatur 60°C
DURCHSCHNITTLICHER STROMVERBRAUCH MIT
VORWÄSCHE :
Temperatur der Waschbäder 35°C – Vorwäsche, 60°C –
Hauptwäsche)
ARBEITSBEDINGUNGEN
Umgebungstemperatur
Relative Feuchtigkeit
Überseehöhe:
ab + 5°C (41°F) bis +35°C (95°F)
30% bis 90% ohne Kondensation
bis 1000 N.N. / 3280 ft
VERANKERUNG
MASCHINENVERANKERUNG:
freie horizontale Aufstellung
Max.statische Fußbodenbelastung (mit Textil und Wasser)
Max.dynamische Fußbodenbelastung
(abwechselnde Erschütterungen beim Schleudern)
Frequenz der dynamischen Belastung
184 kg / 405 Pfund
198 kg / 437 Pfund
± kg
Hz
± kg
Hz
LÄRM
MITTLERES LÄRMNIVEAU BEI MAXIMALER BELASTUNG:
*
70 dB (A)
Maximale Abmessungen incl. hervorstehenden Teilen
Fortsetzung Tab. 3.1.
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
5
6 kg / 15 lb
1. Taste für Türöffnen
2. Taste F
3. Taste START
4. Waschprogrammschild
5. LED´s Zyklus
6. LED´s Programmanzeige
7. LED´s Restzeitanzeige
8. LED´s Anzeige von Möglichkeiten der
Temperaturdarstellung
9. Trommelentlüftung
10. Anschluß Warmwasser
11. Anschluß Kaltwasser
7,5 kg / 18 lb
12. Taste Programmier- / Betriebsmodus
13. Werksschild
14. Sicherungen
15. Elektrischer Maschinenanschluß
16. Blindflansch
17. Schlauchöffnung, Version mit Ablaßpumpe
18. Ablaß, Version mit Ablaßventil
19. Verstellbarer Fuß
20. Waschmittelfüllbehälter
21. Anschluß flüssige Waschmittel
22. Kunststoffdose für elektrischen Anschluss
von Pumpen der flüssigen Waschmittel
Abb. 3.1. Maschinenabmessungen und -bauteile
6
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
4. MASCHINENAUFSTELLUNG
4.1. HANDHABUNG UND AUSPACKUNG
BEIM TRANSPORT
Sämtliche Durchgänge und Fugen, über welche die Maschine während der Aufstellung transportiert werden
muß, müssen ausreichende Maße aufweisen, damit sie der Breite, Tiefe und Höhe der verpackten
Maschine entsprechen. Maschinenabmessungen sind im Kapitel 3 „Technische Daten“ beschrieben.
AUSPACKEN
Falls möglich, die Maschine in der Transportverpackung bis zu dem Zeitraum belassen, wann der
endgültige Maschinenanschluß in der Wäscherei stattfindet.
An die Holzpalette ist die Maschine mit 2 Stück Schrauben M10x60, Abb. 4.1., Pos. 1, angeschraubt. Anordnung der
Schrauben M10x60, Abb. 4.1., Pos.1, ist vom Maschinenmodell abhängig - (laut Trafoanordnung am hinteren
Rahmenquerträger). Die Verpackung beseitigen und die hintere Abdeckung, Abb. 4.4, entfernen. Schrauben
M10x60, Abb. 4.1., Pos.1, mittels welcher die Maschine an die Palette befestigt ist, beseitigen. Blech der
Verpackung, Abb. 4.1., Pos. 2 so beseitigen, dass Sie den verstellbaren Fuß gemeinsam mit der Mutter M10
herausschrauben. Hintere Abdeckung und den verstellbaren Fuß mit der Mutter M10 zurück an die Maschine
befestigen.
1. Schraube M10x60
2. Blech der Verpackung
Abb. 4.1. Ansichtschnitt vom Maschinenoberteil aus
ZUBEHÖR, MIT DER MASCHINE MITGELIEFERT
Nach Auspacken der Maschine prüfen, ob mit der Maschine sämtliche Zubehör laut Ihrer Bestellung
mitgeliefert wurde.
4.2. RAUMANFORDERUNGEN
MASCHINENARBEITSBEDINGUNGEN
Die Maschine ist für keine Umgebung mit Möglichkeit von Direktangriff durch Spritzwasser geeignet. Diese
Maschine niemals dort lagern und aufstellen, wo sie den Witterungseinflüssen oder einer übermäßigen
Feuchtigkeit ausgesetzt wäre. Bei Betauung der Maschine in Folge einer plötzlichen Temperaturänderung
darf das Wasser an den Wänden und Abdeckungen der Maschine nicht herunterfließen, und darf den
Fußboden unter und um die Maschine nicht bedecken.
RAUMGRÖßE
Die Maschine niemals dort aufstellen, wo sie den Witterungseinflüssen oder einer übermäßigen
Feuchtigkeit sowie einem Direktangriff durch Spritzwasser ausgestellt werden könnte. Bei
Maschinenbetauung durch plötzliche Temperaturänderung darf das Wasser nicht an den
Maschinenwänden und -abdeckungen herunterfließen sowie den Fußboden unter und um die Maschine
bedecken. Die Maschine niemals über einem offenen Abwasserkanal aufstellen. Der Abwasserkanal muß
so abgedeckt werden, damit der Dampf, aus dem Abwasser entweichend, auf keine Art und Weise in die
Maschine eindringen kann.
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
7
4.3. MASCHINENBEFESTIGUNG
Die Maschine muß immer horizontal auf einem Betonfußboden oder einem festen Fließenboden, welcher
der statischen und dynamischen Maschinenbeanspruchung entspricht, aufgestellt werden. Die horizontale
Maschinenlage mit Wasserwaage an der oberen Maschinenabdeckung prüfen, und bzw. mittels
Einstellfüße einrichten (Abb. 3.1., Pos. 20).
! WARNUNG !
IST DIE MASCHINE AN EINEM ERHÖHTEM FUNDAMENT ZWECKS LEICHTERE HANDHABUNG
DER WÄSCHE AUFGESTELLT, SOLLTEN DIE VORDEREN STELLFÜßE AUS
SICHERHEITSGRÜNDEN BEFESTIGT WERDEN (SIEHE ABB. 4.3).
Nicht vergessen, Platz für Zutritt zur Zugstange des Tür-Notöffnen (Abb. 4.3., Pos. 2), welche unter der
Maschine im linken Vorderteil angebracht ist, belassen.
1. U-Profil
2. Anbringung Zugstange des Tür-Notöffnen
Abb. 4.3. Maschinenunterrahmen
4.4. BESEITIGUNG DER TRANSPORTSTREBEN
An der Maschine befinden sich zwei auffallend angestrichene Transportstreben, welche vor der
Maschineninbetriebnahme entfernt werden müssen. Vier Schrauben (1) an der Maschinenhinterabdeckung
entfernen. Vor dem vollständigen Entfernen der Hinterabdeckung muss von dieser der
Maschinenentlüftungs-schlauch getrennt werden. D.h. das Lösen der Schlauchschelle und Abziehen des
Gummischlauches von der Kunststoffmuffe an der Hinterabdeckung. Hinterabdeckung entfernen.
Abschrauben der Muttern (3), welche die Streben (2) an der Wascheinheit in der Höhe der Trommelachse
links und rechts befestigen. Streben (2) entfernen. Nach der Demontage die Schrauben (1) mit Muttern (3)
wieder zurück in die Hinterabdeckung einschrauben. Streben (2) außer der Maschine für einen eventuellen
späteren Transport aufbewahren. Bei der Rückmontage der Hinterabdeckung nicht vergessen, den
Gummischlauch wieder zurück auf die Kunststoffmuffe aufzusetzen und mittels Schlauchschelle zu sichern.
8
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
1. Schraubenverbindung der Strebe
2. Transportstrebe
3. Strebenmutter
Abb. 4.4. Transportstreben
4.5. ANSCHLUß
ELEKTRISCHER ANSCHLUß
!
WARNUNG !
DIE MASCHINE MUß AN EINE STROMQUELLE, ERDUNG, WASSER, LÜFTUNG UND
DAMPFZULEITUNG LAUT AUFSTELLUNGSHANDBUCH ANGESCHLOSSEN WERDEN, IM
EINKLANG MIT DEN LOKALEN NORMEN, UND DER ANSCHLUß MUß DURCH QUALIFIZIERTE
PERSONEN MIT ENTSPRECHENDER GÜLTIGER BEFUGNIS ERFOLGEN.
BEIM ANSCHLUß AN DAS LOKALNETZ (TT / TN / IT, ...) MÜSSEN GÜLTIGE VORSCHRIFTEN
EINGEHALTEN WERDEN. BEI EINER WASCHMASCHINE IN STANDARDAUSFÜHRUNG MUß ES
NICHT IMMER MÖGLICH SEIN, DIESE AN DAS IT-STROMNETZ ANZUSCHLIEßEN.
DIE WASCHMASCHINE MUß STÄNDIG AN DIE STROMZULEITUNG ANGESCHLOSSEN SEIN.
!
WARNUNG !
DIE MASCHINE MUß AN DIE SPANNUNGSZULEITUNG ÜBER DEN HAUPTSCHALTER, WELCHER
BESTANDTEIL DER ELEKTRISCHEN INSTALLATION AM AUFSTELLORT DER MASCHINE IST,
ANGESCHLOSSEN WERDEN. DIESER HAUPTSCHALTER MUß IMMER SO INSTALLIERT WERDEN,
DAMIT ER FÜR DIE MASCHINENBEDIENER LEICHT ZUGÄNGLICH IST.
SÄMTLICHE MASCHINENTYPS WERDEN LAUT EUROPÄISCHE RICHTLINIE FÜR
ELEKTROMAGNETISCHE KOMPATIBILITÄT (EMC) PRODUZIERT. DIESE KÖNNEN LEDIGLICH IN
BEREICHEN, ENTSPRECHEND DER EMC-KLASSE (SÄMTLICHE MASCHINEN ENTSPRECHEN
MINDESTENS DER KLASSE A - INDUSTRIEUMGEBUNG) GENUTZT WERDEN. AUS
SICHERHEITSGRÜNDEN MUß EINE MINIMALE SICHERHEITSENTFERNUNG VON EMPFINDLICHEN
ELEKTRISCHEN ODER ELEKTRONISCHEN EINRICHTUNGEN EINGEHALTEN WERDEN.
Die Maschinen sind konzipiert für einen Stromanschluß laut Spezifikation Ihres Auftrages. Vor dem
Anschluß prüfen, ob die elektrischen Werte auf dem Werkschild mit den Werte Ihres Stromnetzes
übereinstimmen. Falls es nicht der Fall, die Maschine nicht anschließen und zu Ihrem Fachhändler Kontakt
aufnehmen. Ist die Maschine mit keiner Trenneinrichtung, wie z.B. Hauptschalter, ausgestattet, müssen
sämtliche elektrische Zuleitungen von der Stromquelle mit einer Trenneinrichtung laut Norm ČSN EN
60204-1, Kapiteln 5.3., ausgestattet sein. Im Bedarfsfall, z.B. bei der Wartung, trennt diese Einrichtung die
Stromzuleitung in elektrische Maschinenteile.
NOT-AUS-EINRICHTUNG
Die Maschinen sind mit einer Not-Aus-Einrichtung laut Norm ISO 13850 - Kategorie 0 – Stop-Funktion
ausgestattet. Immerhin ist diese Not-Aus-Einrichtung nicht bei den Maschinen installiert, die für die
Steuerung mittels Münzen, Waschmarken, externen Zahlungssystems oder einer ähnlichen
selbstbedienenden Einrichtung bestimmt sind.
Der Eigentümer - Betreiber – Anwender muß eine fernbediente Einrichtung(en) für das Not-Aus
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
9
sicherstellen. Diese Not-Aus-Einrichtung(en) muß jede Maschine laut Norm ISO 13850 - Kategorie 0 zum
Stoppen bringen. Die Verknüpfung der Leitungen in der Maschine wird so ausgeführt, damit sie eine
sofortige Trennung der Speisung von Betätigungsstromkreisen ermöglicht. Ordnungsmäßiger Anschluß der
Einrichtung – siehe Schaltplan der Maschine.
ELEKTRISCHE AUFWÄRMUNG:
AUSFÜHRUNG
9000 W
6000 W
2750 W
1 x 220-240 V
3N x 380-415 V
3 x 220-240 V
3 x 440 V
4 x C16, 2.5 mm2
3 x C32, 4 mm2
3 x C16, 2.5 mm2
4 x C16, 2.5 mm2
3 x C20, 4 mm2
-
2 x C16, 2.5 mm2
-
Ohne elektrische
Aufwärmung
2 x C10, 2.5 mm2
2 x C10, 2.5 mm2
Tab. 4.5.A Werte der Absicherung und Mindestleitungsquerschnitte, durch den Hersteller empfohlen
Leiter des gelieferten Kabels, in Abb. 4.5 gekennzeichnet, an den Stecker anschließen! Der
Steckeranschluß muß den lokalen Vorschriften entsprechen. Anschlüsse der elektrischen Einspeisung und
Erdung müssen den lokalen Vorschriften entsprechen.
Es kann lediglich das gelieferte Originalkabel verwendet werden. Dieses Kabel nicht gegen ein anderes, als
durch den Hersteller geliefert, tauschen.
ANSCHLUß ZULEITUNGSKABEL AN MASCHINE
! WARNUNG !
DEN SCHUTZLEITER IMMER UM ETWAS LÄNGER LASSEN, DAMIT BEI EINEM ZUFÄLLIGEN
AUSREISSEN DES KABELS DIESER ALS LETZTER GETRENNT WIRD !
1. gelbgrün - Schutzleiter PE
2. braun - Phasenleiter
3. blau - Mittelleiter A
1x220 – 240 V / 50/60 Hz
4. schwarz - Phasenleiter
5. schwarz – Phasenleiter
3x 440 V
3x 220-240 V
3+N x 380-415 V
Abb. 4.5. Verdrahtung Leitungen des Zuleitungskabels
Ist das Kabel von oben zugeführt, wird empfohlen, eine Kabeldurchhängung vor dem Eintritt in die
Kabeldurchführung zuzusichern.
Dadurch wird das Eindringen von herunterfließenden Kondenswasser in die Durchführung, bzw. in die
Maschine verhindert.
ANSCHLUß WASSERQUELLE
WASSERHÄRTE
Es wird empfohlen, einen Kontakt zu den Wasserlieferanten aufzunehmen und mehr Informationen betreffs
Wassereigenschaften zu erwerben. Gute Waschergebnisse sind auch abhängig von der Wasserhärte. Bei
zu hartem Wasser ist es erforderlich, weitere Maßnahmen zu ergreifen, uns so weicheres Wasser zu
gewinnen.
Lediglich in manchen Fällen wird die Hartwasserverwendung empfohlen, z.B. falls in die Wäsche
Weichmittel zugegeben wurde.
Der Waschmittellieferant kann Ihnen behilflich sein beim Suchen einer richtigen Lösung betreffs
Hartwasser, Weichwasser, Waschprogramme, Waschmittelart und weiterer Zusammenhänge so, damit
beim Waschen die besten Ergebnisse erzielt werden.
10
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
weich
0 - 1,25
dH
Deutschland
0 - 7°
mittel
1,25 - 2,5
7 - 14°
hart
2,5 - 3,75
sehr hart
über 3,75
CHARAKTERISTIK
mmol/dm3
fH
Frankreich
0 - 12°
0 - 8,75°
gr/gal
USA
0 - 7,3°
12 - 25°
8,75 - 17,5°
7,3 - 14,6°
14 - 21°
25 - 37°
17,5 - 26,3°
14,6 - 21,8°
über 21°
über 37°
über 26,3°
über 21,8°
Großbritannien
Tab. 4.5.B
WARMWASSER
Ist die Maschine mit einer Heißwasserzuleitung ausgestattet, wird empfohlen, diese Zuleitung an einen
Heißwasservorrat, eingestellt auf eine Temperatur von 70°C – 158°F, anzuschließen. Diese Zuleitung muß
eine ausreichende Menge an Heißwasser zusichern. Für die Maschinenausführung mit elektrischer
Aufwärmung 2750W muß die Mindesttemperatur des Heißwassers 60°C – 140°F betragen.
WASSERANSCHLUß
Die Maschine besitzt überwiegend 2 oder 3 Typen von Wasserzuleitungen. Eine davon ist immer als
“Weichwasser” bezeichnet. Falls mehr Zuleitungen vorhanden sind, sind diese als “Heißwasser” oder
“Hartwasser” bezeichnet. Die Anschlußmaße – siehe Abb. 3.2. Immer elastische Schläuche verwenden, die
mit der Maschine mitgeliefert sind; falls Sie diese in der Lieferung nicht finden, wenden Sie sich, bitte, an
Ihren Fachhändler. Keinesfalls einen Festanschluß an die Wasserlieferung vornehmen.
Für eine richtige Maschinenfunktion ist es unentbehrlich, den Wasserdruck in Limitbereichen, in
Technischen Daten angegeben, zu halten. Ebenfalls ist es erforderlich, sämtliche vorhandene
Wasserzuleitungen an die Wasserlieferung anzuschließen. Falls keine Lieferung von Hartwasser vorhanden
ist, einen Anschluß an Weichwasser vornehmen. Falls kein Heißwasservorrat zur Verfügung steht, nehmen
Sie Kontakt auf zu Ihrem Fachhändler und fragen, welche Maßnahmen zu treffen sind.
ANSCHLUß FÜR WASSERABLAß
Die Maschine ist mit einem Ablaßventil oder einer wahlbaren Pumpe ausgestattet.
– Bei Maschinen mit Ablaßventil die Ablaßrohrleitung an das Ablaßventil mit Hilfe von mitgelieferten
Schellen anschließen. Die angeschlossene Ablaßrohrleitung muß so ausgelegt sein, damit sie es schafft,
das abgelassene Wasser von allen angeschlossenen Maschinen gleichzeitig abzunehmen.
– Bei Maschinen mit Pumpe das Ende des Ablaßschlauches an den Spülbeckenablaß oder
Geschirrspülbecken anschließen. Der Schlauch muß ohne Verknotung geführt werden. Das Schlauchende darf nicht höher als 100 cm / 39“ über dem Fußboden, auf welchem die Maschine steht, sein.
ANSCHLUß ENTLÜFTUNG
WARNUNG!
ACHTUNG AUF DAMPF, DER AUS DER MASCHINE DURCH DIE LÜFTUNGSÖFFNUNG ENTWEICHT!
DIE MASCHINE NIEMALS ABDECKEN, SOWIE AN NICHTS ANSCHLIEßEN!
!
Auf der Maschinenhinterseite befindet sich eine Lüftungsöffnung mit Durchmesser von 75 mm / 3”.
Lüftungsöffnung der Maschine niemals abdecken. Sie ist ein Bestandteil der Vorbeugung eines Rücklaufes
des Wassersystems. Sie stellt ebenfalls sicher, damit in der Außentrommel kein, durch die Wasserzuleitung
und Dampf aus heißem Wasser verursachter Überdruck entsteht. Dies ermöglicht ein richtiges Messen des
Wasserniveaus.
Aus Sicherheitsgründen vergewissern Sie sich darüber, dass zum Maschinenhinterteil kein Zutritt für
unbefugte Personen entsteht.
ANSCHLUSS DOSIERUNG DER FLÜSSIGEN WASCHMITTEL
Allgemein: Immer solche Pumpen für flüssige Waschmittel verwenden, die eine ausreichende
Durchflussgeschwindigkeit haben, damit die geforderte Menge in weniger als 30s zugeführt
wird.
Wichtig:
Nach dem Öffnen der Wasserventile muss sofort mit dem Schöpfen des flüssigen Waschmittels
begonnen werden.
Das zugeführte Wasser verdünnt das flüssige Waschmittel und führt es der Trommelbaugruppe
zu.
Warnung: Die Maschinen werden in zwei Ausführungen hergestellt:
ohne flüssige Waschmittel (Standardversion)
mit flüssigen Waschmitteln (laut Anforderung)
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
11
(laut Bestellung ist es möglich, den gesamten Verknüpfungssatz für sämtliche Einläufe zu bestellen).
Die elektrische Verdrahtung und die Schläuche müssen so untergebracht werden, damit es
nicht möglich ist, diese einzuquetschen, zu beschädigen oder abzureiben.
Vor der Verwendung der flüssigen Waschmittel nehmen Sie zu Ihrem Lieferanten der flüssigen
Waschmittel Kontakt auf, mit der Frage nach Indolenz und Unschädlichkeit der durch Sie
verwendeten flüssigen Waschmittel gegenüber HD-PE- sowie PVC-Werkstoffe. Dadurch
verhindern Sie eventuelle Probleme, für welche der Hersteller keine Verantwortung trägt.
Für einen Umbau der Maschine von Ausführung „Ohne flüssige Waschmittel“ zu Ausführung
„Mit flüssigen Waschmitteln“ gehen Sie laut Servicehinweis Nr. 529621 vor.
Die Waschmaschine ist für den Anschluss der Außendosierung von flüssigen Waschmitteln ausgestattet.
An der Hintertafel befindet sich ein Schlauchanschluss, Abb.4.5.B., für den Anschluss von Schläuchen der
flüssigen Waschmittel. Laut Anzahl verwendeter Pumpen der flüssigen Waschmittel bohren Sie im
Anschlussstück für jede Pumpe Löcher (max. 5), Ø 8 mm / 0,315“ aus. Am Anschlussstück befindet sich
ebenfalls ein Anschlussröhrchen mit Innen- Ø 12 mm / ½“. Dieses Anschlußröhrchen nicht verwenden.
Standardmäßig sind diese Anschlussröhrchen geschlossen. Bohren Sie lediglich die Röhrchen aus, die dann
verwendet werden. Beachten Sie, bitte, damit die abgebohrten Teile sorgfältig beseitigt werden, sonnt
könnten diese die Schläuche und Öffnungen verstopfen.
Abb. 4.5.B Kunststoffschlauchanschluss
WARNUNG!
!
PRÜFEN, OB DER SCHLAUCHANSCHLUSS DICHT IST (KLEMMEN ÜBERPRÜFEN)!
JEDES ENTWEICHEN VON CHEMIKALIEN KANN EINE ERNSTHAFTE PERSONENVERLETZUNG
SOWIE BESCHÄDIGUNG DER WASCHMASCHINE ZUR FOLGE HABEN.
IST EINES DER ANSCHLUSSRÖHRCHEN OFFEN, DANN SCHLIEßEN UND DAS LOCH MITTELS
ENTSPRECHENDER ABDECKUNG SICHERN.
ELEKTRISCHE VERDRAHTUNG
Speisung des Steuersystems der Dosierung von flüssigen Waschmitteln muss an eine externe Stromquelle
angeschlossen werden. Der elektrische Maschinenanschluss kann laut gültiger lokaler Normen lediglich
durch befugte Fachelektriker mit gültiger Qualifikation durchgeführt werden. Die Verdrahtungsart finden Sie
im Schaltplan, der in einem Plastikbeutel innen am Gehäuse befestigt ist.
ELEKTRONISCHER PROGRAMMATOR MIT BLAUER PROGRAMMATORPLATINE
UND GRAPHISCHER ANZEIGE
Für den elektrischen Anschluss von Signalen für die Dosiersteuerung steht eine Kunststoffdose am
Maschinenhinterteil (siehe Abb.4.5.C., Pos. 60), mit Klemmleiste mit LED-Signalisierung der Schaltung der
entsprechenden Pumpe (Pos. 54) zur Verfügung.
Bei der Klemmleiste befindet sich das Schild für elektrischen Anschluss, Abb.4.5.C. Eine Detailverdrahtung
der Signale können Sie auch aus dem Maschinenschaltplan entnehmen. Signale für die Steuerung von
Dosierpumpen haben einen Wert von 24V AC. Maximaler Strom für die Pumpensteuerkreise muss auf 10
mA begrenzt werden. Das Kabel für den Anschluss von Signalen der Pumpensteuerung führen Sie durch
die Kunststoffkabeldurchführung, Pos. 45. Nach dem Leiteranschluss an entsprechende Positionen des
Steckverbinders „P“ (Schraubenklemmen), sichern Sie das Kabel durch Festziehen der Durchführung gegen
Herausreißen und die Dose schließen Sie mit einem Deckel. Details über die Programmierung der Dosierung von
flüssigen Waschmitteln, siehe Programmierhandbuch.
12
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
Stromanschlussschild
Abb. 4.5.C
4.6. MASCHINENVORBEREITUNG ZUR INBETRIEBNAHME
KONTROLLE VOR START:
1. Vergewissern Sie sich, bitte, ob sämtliche Transportstreben aus der Maschine beseitigt wurden.
2. Aus der Maschinentrommel sämtliche Gegenstände beseitigen.
3. Die horizontale Maschinenausrichtung und Absicherung der Füße durch Festziehen von Muttern prüfen.
4. Anschluß und Durchgängigkeit Ihres Ablasses, Kanals oder der Kanalisation prüfen.
5. Anschluß der Erdung und elektrischer Zuleitung prüfen.
6. Wasserventils in die Maschine öffnen, und Dichtheit der Schläuche und Verbindungen prüfen.
7. Sorgfältig die „Maschinenbedienungsanleitung“
8. Den Stecker der elektrischen Einspeisung in die Steckdose an der Wand stecken.
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
13
5. INSTANDHALTUNG UND EINSTELLUNG
! WARNUNG!
IMMER GENAU SICHERHEITSVORSCHRIFTEN EINHALTEN! KEINE SICHERHEITSEINRICHTUNGEN
ODER TEILE AUßER FUNKTION SETZEN! JEDER EINGRIFF IN DIE FUNKTION UND
MASCHINENAUSFÜHRUNG IST UNZULÄSSIG!
GEEIGNETE CHEMISCHE MITTEL VERWENDEN, DIE DAS WASSERSTEINABSETZEN AN
HEIZKÖRPERN UND ANDEREN WASCHMASCHINENTEILEN VERHINDERN. DIESES MIT IHREM
WASCHMITTELLIEFERANTEN BESPRECHEN. DER WASCHMASCHINENHERSTELLER TRÄGT
KEINE VERANTWORTUNG FÜR DIE ZERSTÖRUNG VON HEIZKÖRPERN UND ANDEREN
WASCHMASCHINENTEILEN AUFGRUND EINER WASSERSTEINABLAGERUNG.
MASCHINENBETRIEB MIT BESCHÄDIGTEN, FEHLENDEN TEILEN ODER OFFENEN
ABDECKUNGEN IST UNTERSAGT!
DIE STROMZULEITUNG ZUR MASCHINE VOR DURCHFÜHRUNG DER MASCHINEN
INSTANDHALTUNG ABSCHALTEN!
BEIM ABGESCHALTETEM HAUPTSCHALTER STEHEN ZULEITUNGSKLEMMEN DES
MASCHINENHAUPTSCHALTERS UNTER SPANNUNG! SO VERMEIDEN SIE UNFÄLLE.
Zur Beseitigung ernsthafter Störungen stehen Ihnen Mitarbeiter des technischen Service Ihres Lieferanten
zur Verfügung.
5.1. WARTUNG
TAGESKONTROLLE UND –WARTUNG
1. Prüfen, ob in der Trommel oder der Gummidichtung der Tür keine Wäsche oder andere Gegenstände
(z.B. Bürospangen, Nägel, usw.) vergessen wurden – dadurch vermeiden Sie Beschädigungen der
Gummidichtung.
2. Aus der Gummidichtung Waschmittel oder andere fremde Gegenstände entfernen.
3. Ebenfalls Flecke von Waschmitteln an der Maschinenbemantelung beseitigen. Weichen Lappen
verwenden, niemals Reinigungsmittel, die Schleifbestandteile beinhalten, verwenden. Mit weichem
Lappen trocken wischen.
4. Am Ende jedes Arbeitstages muß der Füllbehälter gereinigt werden. Ablagerungen, die im Füllbehälter
haften bleiben, mit Hilfe einer Kunststoffspachtel abkratzen und mittels Wasser in die Abflussöffnung
wegspülen.
5. Am Ende des Arbeitstages die Tür der Maschine öffnen, damit diese gelüftet wird.
6. Nach Arbeitsende wird empfohlen, sämtliche Wasser- und Stromhauptzuleitungen zu sperren. Dadurch
wird kein individuelles Maschinenventil, dass nicht zugänglich sein muß, gemeint, aber die Hauptventile
der Wäscherei.
KONTROLLE UND INSTANDHALTUNG JEDE SECHS MONATE
! WARNUNG !
DIE SCHUTZVERKNÜPFUNG UND MASCHINENERDUNG MÜSSEN JEDE 6 MONATE ÜBERPRÜFT
WERDEN!
1. Filter der Wasserrohrleitung/der Verbindungen/der Ventils müssen gereinigt werden. In der Wäscherei
entsprechende Wasserzuleitungen zur Maschine schließen. Schlauch an der Maschinenhinterseite
abschrauben. Filter an der Mitte mit Hilfe einer gespitzten Zange herausheben, reinigen und erneut
aufsetzen. Beim Schlauchanschluß vergewissern Sie sich, bitte, daß die Dichtungen ordnungsgemäß
aufgesetzt sind. Wasserzuleitungen auf Dichtheit prüfen. Verbindungen festziehen und im Bedarfsfall
Dichtung des Zuleitungsschlauches auswechseln.
2. Bei Maschinen mit elektrischer Erwärmung prüfen Sie, bitte, das Festziehen von Kontakten an den
Heizkörperklemmen und an sonstigen Kraftklemmen (Hauptschalter, Sicherungstrenner, Schütze).
3. Bitte, prüfen:
– ob bei Maschinen mit Ablaßventil kein Ventil während des Waschprozesses dursickert, und daß es
ordnungsgemäß beim Ablaß öffnet (das Ablaßventil öffnet beim Trennen der Spannung).
! WARNUNG !
SÄMTLICHE HEISSEN MASCHINENTEILE MÜSSEN ZUERST ABGEKÜHLT WERDEN !
Zuerst die Maschine von der Stromzufuhr durch Herausziehen des Steckers trennen. Hintere
Maschinenabdeckung beseitigen. Letzte Wasserreste in der Pumpe mittels Öffnen des Notablaßstopfen an
dem Pumpenschlauch (Abb. 5.1., Pos. 1) ablassen, und das Wasser auffangen. Den Pumpendeckel (2)
ausschrauben und fremde Gegenstände herausnehmen. Die Pumpe und Pumpenschaufeln reinigen. Den
Deckel wieder zurückschrauben, den Notablaßschlauch mit Stopfen schließen, und den hinteren Paneel
montieren.
14
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
1. Notablaßstopfen
2. Pumpendeckel
Abb. 5.1. Ablaßpumpe
3. Nach Beseitigung der Hinterabdeckung das Spannen der Bänder, bzw. ihre Beschädigung prüfen.
4. Visuell sämtliche Schläuche und Verbindungen in der Maschine prüfen, ob diese nicht Wasser
durchlassen.
5. Zustand und Festziehen von Schraubenverbindungen der Nabe (Abb. 5.2, Pos. 7 und 8) prüfen.
5.2. EINSTELLUNG UND AUSTAUSCH VON TEILEN
ANDRUCKEINSTELLUNG AN DER TÜR
1. Falls Sie den Druck der Türdichtung erhöhen (bzw. mindern) wünschen, Distanzscheiben des Türbandes
(Abb. 5.2.A, Pos. 3) zwischen dem Türrahmen (7) und den Türbändern entfernen (bzw. zugeben).
Schrauben am Türrahmen (6) beseitigen. Nach dem Einstellen der Distanzscheiben die Schrauben
wieder festziehen.
2. Einstellung des Türdichtungandruckes folgend ausführen: Die Türdichtung (4) muß immer die Dichtung
der Außentrommel an der Türbandseite, bei 5°-iger offenen Tür berühren.
3. Die Türposition durch Lockern von Schrauben (6) vom Türrahmen einstellen. Türklinke (2) muß in der
Mitte der Türschloßöffnung sein. Nach richtigem Einstellen der Tür Schrauben (6) wieder festziehen.
4. Im Bedarfsfall Distanzscheiben der Türklinke (2) zwischen der Türklinke (1) und dem Türrahmen (7)
entfernen (bzw. zugeben), wodurch der richtige Türandruck erreicht wird, und die Tür wird mit normaler
Kraft schließen.
Abb. 5.2.A Türbefestigung
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
15
1. Türklinke
2. Distanzscheiben der Türklinke
3. Distanzscheiben des Türbandes
4. Türdichtung
5. Türglas
6. Schrauben des Türbandes
7. Türrahmen
AUSTAUSCH DER TÜRDICHTUNG
1. Tür öffnen. Das Türglas (Abb. 5.2.A, Pos. 5) mit Dichtung (4) durch Zug an der Dichtung aus dem
Türpressling aus rostfreiem Stahl (7) in Richtung Trommel ausbauen. Vorsichtig vorgehen, damit das
Glas nicht beschädigt wird. Vom Glas die Dichtung (4) entfernen.
2. Die neue Dichtung mit breiterer Nut auf das Glas, mit der Kante nach oben liegend, aufsetzen.
3. Mit Seifenwasser die Nute der Türdichtung (4) schmieren. In die Nute über den Gesamtumfang eine
glatte Schnur einsetzen. Mit der Schnur den Saum zusammenziehen, und als Gesamtheit auf die Kante
des Türpresslings (7), mit der Wölbung in Richtung Trommel aufsetzen.
Ein Schnurende mit der Hand ergreifen und an der Tür festhalten. Das zweite Ende zur Glasmitte ziehen,
zwecks richtiger Anbringung des Dichtungsaumes.
EINSTELLEN DES VIBRATIONSSCHALTERS
! WARNUNG !
VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE, DAß DIE MASCHINE VOM NETZ DURCH ZIEHEN DES
STECKERS GETRENNT IST !
1. Die obere Abdeckung mit Hilfe von zwei Schrauben im Hinterteil der Maschine entfernen.
2. Entfernung zwischen dem Mikroschalter (1) und Geberanschlag (3) prüfen.
3. Zustand und Position von Geber (Abb. 5.2.B, Pos. 3) des Vibrationssschalters im Begrenzer (2) prüfen. Er
muß exakt in der Mitte der Öffnung sein !
4. Entfernung zwischen dem Vibrationsschalter (1) und dem Begrenzer (2) prüfen.
5. Die Maschinenabdeckung wieder anbringen.
1. Mikroschalter
2. Begrenzer
3. Geber
Abb. 5.2.B Vibrationsschalter
RIEMENAUSTAUSCH / -SPANNEN
! WARNUNG !
VERGEWISSERN SIE SICH, BITTE, OB DIE MASCHINE VOM NETZ DURCH ZIEHEN DES STECKERS
GETRENNT IST !
1. Die Hinterabdeckung entfernen. Vor vollständigem Entfernen der Hinterabdeckung muß von dieser der
Maschinenentlüftungsschlauch getrennt werden. Das heißt, die Schlauchschelle lösen und den
Gummischlauch vom Kunststoffrohrstutzen abziehen.
2. Riemen durch Zug am Riemen (Abb. 5.2.C, Pos. 5) abnehmen, und bei gleichzeitigem Drehen der
Trommelriemenscheibe (6) herunterziehen.
3. Auf die Riemenscheibe (3) einen neuen Riemen (5) gleichen Typs aufsetzen. Das Riemenaufsetzen
geschieht in umgekehrter Reihenfolge als sein Abnehmen.
4. Der Riemen muß in richtigen Nuten der Motorriemenscheibe (3) so angebracht sein, daß er sich in der
Mitte der Nutungsbreite der Trommelriemenscheibe bewegen wird.
5. Die Sicherungschraube (1) lockern und Motorposition sichern. Die Riemenspannung (5) kann durch
Anheben oder Senkung der Motorlage mit Hilfe der Sicherungsschraube (1) eingestellt werden.
6. Die Testkraft des richtig gespannten Riemens, mittels
eines Gerätes für Kraftmessung im
Riemen gemessen, beträgt 180 N. Ein richtiges Riemenspannen laut Kraft, durch dieses Gerät
16
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
gemessen, kann ANNÄHERND durch Belastung des mittleren Riementeiles mit 6,0 kg erreicht werden,
bei einer Riemendurchbiegung von 20 mm, Abb. 5.2.C „F“.
7. Bei der Rückmontage der Hinterabdeckung nicht vergessen, den Gummischlauch wieder an den
Kunststoffrohrstützen zurück aufsetzen und mit Schlauchschelle sichern.
1. Sicherungsschraube mit Mutter
2. Motor
3. Motorriemenscheibe
4. Motorbolzen
5. Riemen
6. Trommelriemenscheibe
7. M10-Schraubenverbindung der Nabe
8. M8-Schraubenverbindung der Nabe
Abb. 5.2.C Maschinenantrieb
SICHERUNGEN
Sicherungen FU1, FU2 für Betätigungsstromkreise haben einen Wert von 6,3 A - 250 V. Sie sind
zugänglich von hinten der Maschine (Abb. 3.1, Pos. 14).
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
17
6. PROBLEME UND IHRE BESEITIGUNG
6.1. TÜR GEHT NICHT ÖFFNEN
Bei Stromausfall oder Notfallsituation folgend vorgehen:
1. Vor dem Öffnen der Tür die Temperatur der Waschlauge und der Maschinenteile prüfen
! WARNUNG !
IST DIE WASCHLAUGE ZU HEIß, TÜR NICHT ÖFFNEN. VERBRÜHUNGS- ODER
VERBRENNUNGSGEFAHR !
ZUTRITT DER KINDER ZUR MASCHINE BEI IHREM BETRIEB VERMEIDEN !
Nach Abkühlen der Waschlauge finden Sie unten an der linken Maschinenseite eine Schraube (Abb. 6.11.,
Pos. 2) für den Zutritt zur Zugstange des Notöffnen der Tür (1), welche Sie herausschrauben. Durch
Anziehen der Zugstange mit Hilfe eines geeigneten Gegenstandes, z.B. Schraubenzieher (Durchmesser 4
mm) durch die Öffnung im Rahmen kann die Tür geöffnet werden.
! WARNUNG !
FALLS DIE WASCHLAUGE NICHT ABGELASSEN WURDE, KOMMT ES SOFORT ZUM
WASSERAUSLAUF ÜBER DER UNTEREN TÜRKANTE !
Abb. 6.1. Zugstange des Notöffnen der Tür
6.2. FEHLERMELDUNGEN, AM DISPLAY ANGEZEIGT
Siehe Handbuch für Maschinenbedienung, Kapitel 5.
Siehe Programmierhandbuch, Kapitel „Fehlerbeseitigung.
18
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
7. LISTE EMPFOHLENER ERSATZTEILE
-
Ablassventil
Ablaßpumpe
2-Weg-Einlassventil
3-Weg-Einlassventil
Sicherungen
Thermostatfühler
Heizschütz
Heizkörper
Keilriemen
Türdichtung
Informationen im Detail sowie Bestell-Codes entnehmen Sie dem Ersatzteilkatalog für einzelne Maschine oder
erfahren diese bei Ihrem Lieferanten.
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
19
8. AUßERBETRIEBSETZUNG DER MASCHINE
8.1. MASCHINENABSCHALTUNG
1. Stromaußenzuleitung in die Maschine abschalten.
2. Hauptschalter hinten an der Maschine abschalten.
3. Vergewissern Sie sich, daß die Stromaußenzuleitung und bzw. die Dampfzuleitung abgeschaltet sind.
Sämtliche Strom-, Wasser-, bzw. Dampfzuleitungen trennen.
4. Leiter der Stromaußenzuleitung isolieren.
5. Maschine mit "AUßER BETRIEB" kennzeichnen.
6. Beim Transport laut Hinweise, in den Kapiteln:
„2.1. BEIM TRANSPORT UND LAGERUNG“, „4.1. HANDHABUNG UND AUSPACKUNG
Falls die Maschine nicht wieder verwendet wird, diese so sichern, damit eine Verletzung von Personen, Schäden
an Gesundheit, Sachen und Umwelt verhindert werden. Vergewissern Sie sich, bitte, dass keine Personen
sowie Tiere innen in der Maschine sind, dass eine Verletzung von Personen durch bewegliche oder scharfe
Maschinenteile, bzw. durch Betriebsstoffe verhindert wird (z.B. Tür entfernen, Trommel gegen Drehen
sichern, usw.).
BEACHTEN SIE BITTE, DASS FALLENDE AUSGEBAUTE TÜR ODER GLAS NIEMANDEN
VERLETZEN!
8.2. MASCHINENENTSORGUNG
! WARNUNG!
WÄHREND DER WASCHMASCHINENDEMONTAGE SÄMTLICHE SICHERHEITSMAßNAHMEN
BETREFFS VERHINDERUNG EINER VERLETZUNG DURCH GLAS UND SCHARFE KANTEN VON
BLECHTEILEN TREFFEN.
8.2.1. MASCHINENENTSORGUNG DURCH FACHFIRMA
Informationen, sich auf die Richtlinie WEEE (Waste Electrical and Electronic Equipment) beziehen, hepten
lediglich für Mitgliedsländer der EU):
- Für die durch Sie beschaffte Maschine wurden Naturressourcen verwendet, die zur Wiederverwendung
und Anwendung bestimmt sind.
Die Maschine kann Werkstoffe beinhalten, die für die Gesundheit und Umwelt gefährlich sind.
- Wird eine Maschinenentworgung durchgeführt, dann eine Ausweitung dieser Werkstoffe in die Umwelt
verhindern und gegenüber den Naturressourcen schonend. Es wird empfohlen, Systeme von Firmen,
sich mit der Altstoffsammlung und –einbringung und Altstoffrecycling in Ihrer Region oder Land
beschäftigend, zu nutzen. Diese Systeme stellen die Recyclingart der Komponenten sicher.
- Symbol „durchgestrichener Müllkasten mit Rollen“ (
-
) fordert Sie zur Anwendung von Systemen der
Altstoffsortierung auf.
Falls Sie weitere Informationen über Möglichkeiten der Abgabe von Altstoffen und Recyclingaltstoffen
der zur Entsorgung bestimmten Maschinen wünschen, dann nehmen Sie zu Ihrer zuständigen Gemeindeoder Stadtbehörde Ihrer Region oder Landes (Umgang mit Altstoffen) Kontakt auf.
Für mehr Informationen betreffs Einfluss der Entsorgung Ihrer Produkte im Bereich Umwelt nehmen Sie
zu uns Kontakt auf.
Nehmen Sie, bitte, in Betracht, dass die WEEE –Richtlinie lediglich für Haushaltverbraucher allgemein gültig
ist. In manchen Ländern gibt es die Kategorie der Profi-Anlagen. In manchen Ländern gibt es diese
Kategorie nicht.
Aus diesem Grunde muss die Maschine mit dem Symbol (
) nicht gekennzeichnet werden.
Informationen für Fachhändler: Wegen der Vielgestaltigkeit von Nationalvorschriften kann der Hersteller nicht
sämtliche Maßnahmen treffen, damit diese allen Nationalvorschriften jedes Mitgliedslandes entsprechen. Wir
setzen voraus, dass jeder Fachhändler, der unsere Produkte in das Mitgliedsland importiert (und auf Markt
bringt), unentbehrliche Schritte vornimmt, damit er die Anforderungen der Nationalvorschriften (so, wie das die
Richtlinie fordert), erfüllt.
8.2.2. MASCHINENENTSORGUNG DURCH EIGENLEISTUNG
Sortieren Sie Bauteile laut Werkstoff: Metall-, nicht metallische, Glas-, Kunststoffteile usw. und geben diese
an eine Firma ab, die befugt ist, deren Weiterverarbeitung durchzuführen. Die sortierten Werkstoffe müssen
in einzelne Abfallgruppen weitersortiert werden. Diese Abfallgruppen sind unter www.euwas.org zu finden.
Die sortierten Werkstoffe einer Firma anbieten, die befugt ist, diese weiterzuverarbeiten.
20
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
BEMERKUNGEN
523212_C_AUSGABEDATUM_3.11.2009.DOC
HANDBUCH DER AUFSTELLUNG UND INSTANDHALTUNG
21
WICHTIG !
MASCHINENTYP:
PROGRAMMATOR:
- ELEKTRONISCHER PROGRAMMATOR
AUFSTELLUNGSDATUM:
AUFSTELLUNG DURCHGEFÜHRT DURCH :
SERIEN-NR.:
ELEKTRISCHE SPEZIFIKATION:
SPANNUNG ............. V .............. PHASE ........ Hz
BEI JEDEM KONTAKT ZU IHREM FACHHÄNDLER BETREFFS
MASCHINENSICHERHEIT ODER ERSATZTEILE, MUß DIESES
BLATT ORDNUNGSGEMÄß AUSGEFÜLLT WERDEN.
DIE ANLEITUNG FÜR WEITERE REFERENZEN
AUFBEWAHREN.
FACHHÄNDLER:
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement