EWS88D_Manual_DE

EWS88D_Manual_DE
Advanced Digital Audio Tool
Deutsches Handbuch
Version 1.0, Stand 25.05.00
CE - Erklärung
Wir:
TerraTec Electronic GmbH · Herrenpfad 38 · D-41334 Nettetal
erklären hiermit, dass die Produkte:
AudioSystem EWS88 MT
AudioSystem EWS88 D
auf die sich diese Erklärung bezieht, mit den folgenden Normen bzw. normativen Dokumenten übereinstimmt:
1. EN 55022
2. EN 50082-1
Folgende Betriebsbedingungen und Einsatzumgebungen sind vorauszusetzen:
Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereiche sowie Kleinbetriebe
Dieser Erklärung liegt zugrunde:
Prüfbericht(e) des EMV-Prüflaboratorium
TerraTec® ProMedia, SoundSystem Gold, SoundSystem Maestro, SoundSystem Base1, AudioSystem
EWS®64, AudioSystem EWS®88, SoundSystem DMX, XLerate, Xlerate Pro, Base2PCI, TerraTec 128i PCI,
TerraTV, WaveSystem, MIDI Smart, MIDI Master Pro, m3po und m3po Pro sind Warenzeichen der Firma
TerraTec® Electronic GmbH Nettetal.
Die in dieser Dokumentation erwähnten Soft- und Hardwarebezeichnungen sind in den meisten Fällen
auch eingetragene Warenzeichen und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen.
©TerraTec® Electronic GmbH, 1994-2000. Alle Rechte vorbehalten (25.05.00).
Alle Texte und Abbildungen wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die TerraTec Electronic GmbH und
ihre Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine
juristische noch irgendeine Haftung übernehmen. Technische Änderungen vorbehalten.
Alle Texte der vorliegenden Dokumentation sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne schriftliche Genehmigung der Autoren in irgendeiner Form
durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder in eine für Computer verwendbare
Sprache/Form übertragen werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funk und Fernsehen
sind vorbehalten.
2
AudioSystem EWS88
Inhalt.
Einen schönen guten Tag............................................................................................................................5
Hinweise für Besitzer des AudioSystems EWS64. ........................................................................... 8
Mehrere EWS88 in einem System.................................................................................................... 8
Installation. ............................................................................................................................................... 9
Der Aufbau der EWS88 MT. ............................................................................................................10
Aufbau der EWS88 D. ..................................................................................................................... 11
Anschluss des Moduls 88AX...........................................................................................................12
Einbau der Karte. ............................................................................................................................ 13
Die Installation der Treiber. ............................................................................................................ 17
Installation unter Windows 95A (OSR1). ..............................................................................18
Installation unter Windows 95B (OSR2). ............................................................................ 20
Installation unter Windows 98............................................................................................ 23
Deinstallation der Treiber unter Windows 95 und 98.......................................................... 26
Installation unter Windows NT 4.0...................................................................................... 27
Treiber installiert – so schaut’s aus. ................................................................................... 30
Die Multimedia-Einstellungen .............................................................................................31
Die Anschlüsse der Karten und ihre Anwendung. ....................................................................................33
Die Analog-Ausgänge der EWS88 MT. ........................................................................................... 34
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 34
Die Analog-Eingänge der EWS88 MT. ............................................................................................ 35
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 35
Wissenswertes rund um die Aufnahme............................................................................... 36
Mikrofone. .......................................................................................................................... 37
Die ADAT-Schnittstelle der EWS88 D............................................................................................. 38
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 38
Die koaxiale Digital-Schnittstelle. ................................................................................................. 40
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 40
Backup.................................................................................................................................41
Digitalkabel. ........................................................................................................................41
AES/EBU. .............................................................................................................................41
Der SystemSound-Ausgang. .......................................................................................................... 42
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 42
Die CD-Audio-Anschlüsse. ............................................................................................................. 43
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 43
Die Synchronisation....................................................................................................................... 45
Grundsätzliches. ................................................................................................................. 45
Der EWS®-Connect Anschluss. ............................................................................................ 46
Die Einstellungen im ControlPanel...................................................................................... 47
AudioSystem EWS88
3
Die Software. ............................................................................................................................................48
Die Treiber......................................................................................................................................49
Die wichtigsten: WavePlay und WaveRecord....................................................................... 51
Mehrkanalig mit Interleaved. .............................................................................................. 51
Die SystemSound-Treiber.................................................................................................... 51
Der ASIO-Treiber..................................................................................................................52
Der GSIF-Treiber. .................................................................................................................52
Der MIDI-Treiber..................................................................................................................53
Das ControlPanel............................................................................................................................54
Wie funktioniert das ControlPanel? .....................................................................................54
Die Eingangspegel (Analog Input Levels) der EWS88 MT. ...................................................54
Der Digital Mixer..................................................................................................................55
Die Settings.........................................................................................................................57
Das Routing.........................................................................................................................57
Die Master Clock. ................................................................................................................58
Das I/O Board......................................................................................................................60
Output. ................................................................................................................................60
S/PDIF Out. .........................................................................................................................60
Digital Out (nur EWS88 D) .................................................................................................. 61
Digital In (nur EWS88 D)...................................................................................................... 61
Die DMA Buffer Transfer Latency.........................................................................................63
ASIO Buffer Size. .................................................................................................................64
Wave Playback/Record Mode..............................................................................................64
Color- Einstellung der Farben. .............................................................................................65
Die Scene Memory-Funktion und Kartenauswahl. ...............................................................65
Der MediaPlayer.............................................................................................................................66
Emagic® microLogic AV. .................................................................................................................67
Samplitude Project – Der Audioeditor. ...........................................................................................68
BuzZ – DeR tRaCker. ......................................................................................................................69
Das HOTSTUFF.!!!-Verzeichniss. .....................................................................................................72
Tipps und Wissenswertes......................................................................................................................... 73
Anschlussbeispiele. ....................................................................................................................... 73
(Ganz) Einfach loslegen mit der EWS88 MT.........................................................................73
Die EWS als Mischpult.........................................................................................................73
Die EWS88 D als Down-Mixer ..............................................................................................73
Anhang ..................................................................................................................................................... 75
FAQ – Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten......................................................................... 75
Messdaten EWS88 MT. ..................................................................................................................76
Index......................................................................................................................................................... 77
4
AudioSystem EWS88
Einen schönen guten Tag.
Wir freuen uns, dass auch Sie ein AudioSystem EWS von TerraTec für Ihre Musik- und Audioproduktion gewählt haben und gratulieren Ihnen zu dieser Entscheidung. Sie haben mit diesem Produkt ein anspruchsvolles Stück „State of the Art“-Audiotechnik erworben und wir sind
überzeugt, dass Ihnen das AudioSystem in den nächsten Jahren viele nützliche Dienste erweisen und vor allem eine Menge Spass bereiten wird.
Das vorliegende Handbuch beschreibt Ihnen die AudioSysteme EWS88 MT und EWS88 D. Die
Installation und Bedienung beider Produkte ist im grossen und ganzen gleich, daher werden
wir nur im einzelnen auf spezielle Eigenschaften eingehen. Im folgenden ein kurzer Überblick
über das, was Sie nun alles vor sich haben.
AudioSystem EWS88 MT
Hochwertige Audioeigenschaften. Das AudioSystem EWS88 MT ermöglicht Ihnen die analoge
Aufnahme und Wiedergabe von Audiomaterial in sehr hoher Qualität. Die im Lieferumfang der
Karte enthaltene Anschlussbox 88AX bietet Ihnen moderne 24Bit-Wandlerbausteine mit einer
Auflösung von bis zu 96 kHz. Damit erzielt die EWS88 MT einen Signalrauschabstand von satten 108dB(A) an den analogen Ausgängen!
AudioSystem EWS88
5
AudioSystem EWS88 D
Flexible ADAT-Schnittstelle. Das AudioSystem EWS88 D ermöglicht Ihnen die digitale Aufnahme und Wiedergabe über das ADAT-Lightpipe-Interface. Dabei werden bis zu 8 Audiokanäle mit 24Bit Auflösung über ein Lichtleiterkabel übertragen. Die optische Schnittstelle kann
dabei auch nach S/PDIF-Standard und für die Übertragung „roher Datenströme“ (Raw-Data)
genutzt werden, wie es beispielsweise für Dolby AC3-Signale verwendet wird. Last not least
können ADAT- in S/PDIF-Signale konvertiert werden und umgekehrt.
Aufnahme und Wiedergabe von Audiomaterial auf rein digitaler Ebene. Das AudioSystem
EWS88 stellt Ihnen 1 koaxialen Stereo-Ein-und Ausgang im 24 Bit-S/PDIF-Format zur Verfügung. Damit haben Sie unter anderem die Möglichkeit, Aufnahmen von einem DAT- oder MiniDisk-Recorder digital in den PC zu übertragen. Darüber hinaus haben Sie die Wahl aller gängigen Sampleraten sowie Zugriff auf Einstellungen wie Kopierschutz und Generation-Bit. Auch
das optische S/PDIF-Interface der EWS88 D bietet die Übertragung von digitalen Rohdaten
(z.B. AC3 oder DTS).
Software à la carte. Das ControlPanel – die Steuerzentrale Ihrer EWS88 – werden Sie schnell
zu schätzen wissen. Eine durchdachte Benutzerführung und intuitive Kontrolle aller Karteneinstellungen machen den Alltag mit dem AudioSystem zum auffällig unauffälligen Erlebnis. Darüber hinaus haben wir Emagics® MicroLogic AV (EWS-Edition) als Bundle-Software beigelegt,
damit Sie direkt loslegen können. Die aktuelle Version 4 dieser weltweit eingesetzten
MIDI/Audio-Software bietet Ihnen unter anderem echtes 24 Bit Harddiskrecording.
6
AudioSystem EWS88
Und auch die Treiberausstattung lässt keine Wünsche offen. Mit der besonderen ASIO 2.0- und
GSIF-Unterstützung erreichen Sie bei Programmen mit entsprechender Schnittstelle extrem
niedrige Latenzen.
Wir wünschen Ihnen beim Einsatz des AudioSystem EWS viel Spass und möchten Ihnen nahelegen, bei Gelegenheit diese hoffentlich unterhaltsame Lektüre zu überfliegen. Neben den
zwingend notwendigen Informationen zur Technik haben wir für Sie typische Anwendungsbeispiele an den passenden Stellen aufbereitet. Wir sind überzeugt, dass auch erfahrene Anwender hiermit noch ein wenig schlauer werden. Unbedingt lesen sollten Sie jedoch die kleinen
Anmerkungen dieses Handbuches, die in Rahmen mit einem Ausrufungszeichen stehen. Sie
enthalten z.B. eine Zusammenfassung des folgenden Abschnittes, Hinweise auf wichtige Einstellungen oder EWS-typisches, das Ihnen den Sound-Alltag entschieden erleichtern kann.
Vielen Dank, noch mehr Spass und bis dahin
... Ihr TerraTecTeam!
AudioSystem EWS88
7
Hinweise für Besitzer des AudioSystems EWS64.
Besitzen Sie ein AudioSystem EWS64 mit Digital-Erweiterung (also eines der Frontmodule oder
DigitalXtension ‚R‘), so können Sie dieses audioseitig mit der EWS88 verbinden. Nutzen Sie
dazu einen S/PDIF-Ausgang Ihrer EWS64 und verbinden Sie ihn mit dem koaxialen DigitalEingang der EWS88. Beachten Sie bitte die Hinweise zur digitalen Synchronisation über die
S/PDIF-Schnittstelle ab Seite 38 „Die ADAT-Schnittstelle der EWS88 D.
Und noch etwas: die Bezeichnung „ControlPanel“ in diesem Handbuch bezieht sich natürlich
auf die mitgelieferte Software zum AudioSystem EWS88. Das „gute alte“ EWS(64)-Panel wird
bei Bedarf explizit erwähnt.
Mehrere EWS88 in einem System.
Bis zu 4 AudioSysteme EWS88 lassen sich in einem Rechner installieren und gemeinsam betreiben. Sie kommen so auf die stattliche Anzahl von 40 Ein- und Ausgangskanälen, die natürlich auch alle in der von Ihnen bevorzugten Audiosoftware zur Verfügung stehen können. Beide Karten – EWS88 D und MT – lassen sich dabei frei kombinieren.
Zur Zeit (Treiberversion 4.02.16.98) steht Ihnen bei der Kaskadierung mehrerer EWS88 allerdings nur 1 SystemSound-Ausgang zur Verfügung – es wird automatisch der Treiber der letzten
Karte aktiviert.
Für den einwandfreien Betrieb müssen die PCI-Karten untereinander mit einem speziellen Kabel (liegt bei), oder dem optional erhältlichen EWS® ClockWork verbunden werden. Diese Verbindung gewährleistet die Synchronisation der Systeme untereinander. Bitte lesen Sie dazu
vor der Installation das Kapitel „Die Anschlüsse“ ab Seite 33.
Das ControlPanel der EWS88 erkennt automatisch, welche Karten eingesetzt werden und hält
für jede EWS88 spezifische Einstellungen für Sie parat. Dabei werden Ihnen keine „unnützen“
Parameter angezeigt.
8
AudioSystem EWS88
Installation.
Hinweis! Auch als Vollprofi sollten Sie zumindest das Kapitel „Die
Software“ ab Seite 48 überfliegen. Die Informationen zu den Treibern
und die ersten Abschnitte zum ControlPanel sind wichtig für das Verständnis des Systems. Vielen Dank.
!
Hier für schnellstartende Profis ein Kurzüberblick:
•
Bei den AudioSystemen EWS88 D und MT handelt es sich um PCI-Steckkarten (wie Sie
wahrscheinlich schon gesehen haben werden). Sie sollten möglichst weit von Grafikkarte(n) oder SCSI-Controller entfernt eingebaut werden.
•
Das Modul 88AX (nur im Lieferumfang der MT-Version enthalten und nur damit nutzbar)
kann in den Rechner als auch ausserhalb platziert werden. Beide Verbindungskabel können nicht falsch herum aufgesteckt werden.
•
Vor der Kaskadierung mehrerer EWS88 (auch MT und D gemischt) müssen die Karten per
Software als MASTER und SLAVE definiert werden. Lesen Sie dazu bitte Seite 45.
•
Sie benötigen 1 IRQ. Möchten Sie gleich mehrere EWS88 installieren, können Sie dies ohne Probleme tun – die Karten arbeiten im IRQ-Sharing-Betrieb.
•
Sie benötigen einige freie Adressbereiche (in der Regel kein Problem).
•
Die Treiberinstallation unter Windows folgt dem Standard, die Treiber finden Sie auf der
beiliegenden CD-ROM.
•
Nach dem Einrichten der Treiber werfen Sie wie gewöhnlich einen Blick auf den Gerätemanager und halten nach Ausrufungszeichen Ausschau. Werden Sie fündig, haben Sie ein
Problem. Lösungsvorschläge halten wir im Anhang (Seite 75) für Sie bereit.
•
Nach der Treiberinstallation startet automatisch die Softwareinstallation. Das ControlPanel
muss unbedingt installiert werden.
Soweit die Kurzform. Eine ausführliche Beschreibung der Installation mit Bildern finden Sie im
Folgenden.
AudioSystem EWS88
9
Der Aufbau der EWS88 MT.
j i
f
e
d
m
kl
h
g
d Digitaler Eingang (S/PDIF und RAW-Data)
e Digitaler Ausgang (S/PDIF und RAW-Data)
f Separater Analog-Ausgang (SystemSound-Ausgang, z.B. für System-Klänge)
g Anschluss für Frontmodul (extern)
h Anschluss für Frontmodul (intern)
i 1. Audio-Eingang für CD-Laufwerk
j 2. Audio-Eingang für CD-Laufwerk
k EWS®-Connect: Sync-IN-Anschluss für die Kaskadierung (5polig, der Stecker muss bei der
Master-Karte aufgesetzt bleiben!)
l EWS®-Connect: Sync-OUT-Anschluss für die Kaskadierung (3polig)
m Jumper nur(!) für interne Testzwecke (dieser muss gesteckt bleiben)
10
AudioSystem EWS88
Aufbau der EWS88 D.
t s
p
v
r
q
o
n
u
w
n Digitaler koaxialer Eingang (S/PDIF und RAW-Data)
o Digitaler koaxialer Ausgang (S/PDIF und RAW-Data)
p Separater Analog-Ausgang (SystemSound-Ausgang z.B. für System-Klänge)
q Digitaler optischer Eingang (ADAT, S/PDIF und RAW-Data)
r Digitaler optischer Ausgang (ADAT, S/PDIF und RAW-Data)
s 1. Audio-Eingang für CD-Laufwerk
t 2. Audio-Eingang für CD-Laufwerk
u EWS®-Connect: Sync-IN-Anschluss für die Kaskadierung (5polig, der Stecker muss bei der
Master-Karte aufgesetzt bleiben!)
v EWS®-Connect: Sync-OUT-Anschluss für die Kaskadierung (3polig)
w Multipin-Anschluss für 2-MIDI-Schnittstellen
AudioSystem EWS88
11
Anschluss des Moduls 88AX.
Zum Lieferumfang des AudioSystems EWS88 MT gehört ein Modul mit 8 analogen Ein- und
Ausgängen sowie zwei MIDI-Buchsen. Es beinhaltet hochwertige 24Bit AD/DA-Wandler und
kann in die Frontseite Ihres Rechners eingebaut oder extern platziert werden. Durch die besondere Abschirmung des Gehäuses brauchen Sie in der Regel keine Sorge zu haben, dass Sie
sich irgendwelche Störgeräusche „einfangen“, wenn Sie das Modul einbauen. Jedoch empfiehlt sich die Auslagerung des Moduls, wenn Sie es z.B. in der Nähe eines Mischpultes oder
Synthesizers aufstellen möchten, oder ganz einfach aus optischen Gründen, sollten Sie mehrere EWS88 MT Ihr Eigen nennen und Ihr PC nicht ausreichend Platz bietet.
Hinweis: Das Frontmodul darf während des Betriebs nicht von der Karte getrennt werden! Es
kann dabei unter Umständen zerstört werden.
Weitere Hinweise finden Sie im Kapitel „Die Anschlüsse der Karten und ihre Anwendung.“ ab
Seite 33.
12
AudioSystem EWS88
Einbau der Karte.
Bevor Sie die Soundkarte in Ihren Rechner einbauen, beachten Sie bitte die Besonderheiten
Ihrer Rechnerkonfiguration. Informieren Sie sich auch in den Handbüchern Ihres Rechners und
anderer Zusatzkarten über deren Einstellungen.
Wenn Sie folgende Hinweise beachten, sollte der Einbau problemlos durchzuführen sein.
Falls dennoch irgendwelche Schwierigkeiten auftreten sollten, lesen Sie sich bitte das entsprechende Kapitel in dieser Dokumentation noch einmal genau durch.
Sollte es dann immer noch nicht klappen, steht Ihnen unsere Service-Hotline gerne zu Verfügung. Die Telefonnummer sowie die Hotlinezeiten finden Sie im Anhang dieser Dokumentation.
Überprüfen Sie zunächst die Vollständigkeit des Pakets.
Der Lieferumfang des AudioSystem EWS88 MT umfasst mindestens:
1 PCI-Soundkarte TerraTec AudioSystem EWS88 MT
1 geschlossenes Frontmodul (88AX)
1 Rundkabel für die externe Verbindung Karte -> Frontmodul
1 Flachbandkabel für die interne Verbindung Karte -> Frontmodul
1 Adapterplatine für die interne Verbindung Karte -> Frontmodul
1 internes Sync-Kabel zur Kaskadierung mehrerer EWS88 MT
4 Gummifüsschen zum Schutz vor Kratzern an Oberflächen
4 Schrauben mit Zahnscheiben für den Einbau des Frontmoduls
1 Audiokabel Miniklinke -> Cinch (RCA)
1 Installations- und Treiber-CD
1 Handbuch
1 Service-Begleitschein
1 Registrierungskarte mit Seriennummer
AudioSystem EWS88
13
Der Lieferumfang des AudioSystem EWS88 D umfasst mindestens:
1 PCI-Soundkarte TerraTec AudioSystem EWS88 D
1 Adapterkabel mit Multipin-Stecker zur Nutzung der MIDI-Schnittstellen
1 internes Sync-Kabel zur Kaskadierung mehrerer EWS88
1 Installations- und Treiber-CD
1 Handbuch
1 Service-Begleitschein
1 Registrierungskarte mit Seriennummer
Schicken Sie die Registrierungskarte bitte schnellstmöglich zu uns oder registrieren Sie sich
übers Internet unter http://www.terratec.net/register.htm. Dies ist wichtig für
den Support und die Hotline.
14
AudioSystem EWS88
Sicherheitshinweis.
Ziehen Sie vor dem Öffnen des Gerätes den Netzstecker aus der
Steckdose und der Buchse am PC heraus!
!
Und jetzt Schritt für Schritt:
• Schalten Sie Ihren Computer und alle angeschlossenen Peripheriegeräte wie Drucker und
Monitor aus. Lassen Sie das Netzkabel zunächst angeschlossen, damit Ihr Computer geerdet ist.
• Berühren Sie die Metallplatte an der Rückseite Ihres Systems, um sich selbst zu erden und
von statischer Elektrizität zu befreien. Entfernen Sie dann das Netzkabel.
• Entfernen Sie nun die Gehäuseabdeckung Ihres PC.
• (NUR EWS88 MT) Möchten Sie das Frontmodul 88AX intern verwenden, suchen Sie einen
freien Einschubschacht an der Frontseite des Rechners. Eventuell müssen Sie diesen erst
mit geeignetem Werkzeug von seiner Metallabdeckung befreien. Bitte gehen Sie bei diesem Schritt besonders vorsichtig vor, da scharfe Kanten ein erhöhtes Verletzungsrisiko
bergen.
Tipp: wählen Sie einen Schacht der sich unter einem eventuell vorhandenen CD-Laufwerk
befindet. Herabhängende Kabel werden Sie sonst bei jedem CD-Wechsel zur Weissglut
bringen.
Schliessen Sie das Flachbandkabel für die interne Verbindung mit Hilfe der Adapterplatine
an das Modul an und schieben Sie es vorsichtig in den Schacht. Befestigen Sie das Modul
mit den mitgelieferten Schrauben (verwenden Sie in jedem Fall die Zahnscheiben, damit
das Modul elektrisch sicher mit dem PC-Gehäuse verbunden ist).
• Suchen Sie nun nach einem freien PCI-Erweiterungssteckplatz, entfernen Sie die Schraube,
mit der die Steckplatzabdeckung befestigt ist, und entnehmen Sie die Abdeckung. Damit Ihr
AudioSystem optimal arbeitet, wählen Sie möglichst einen Steckplatz, der sich nicht unmittelbar neben einer bereits installierten Karte befindet, da einige Komponenten wie z.B.
Grafikkarten oder SCSI-Adapter Signale aussenden können, die sich störend auf den Betrieb auswirken können.
• Nehmen Sie die EWS88 vorsichtig aus der Verpackung, und fassen Sie sie mit einer Hand an
den Rändern, während die andere Hand auf der Metalloberfläche des PC ruht.
• Damit ist gewährleistet, dass die elektrostatische Ladung Ihres Körpers vollständig über
den Rechner abfließt und die Karte nicht belastet. Berühren Sie auf keinen Fall die Bauteile
der Karte.
• (NUR EWS88 MT) Verbinden Sie nun das Frontmodul mit der Karte, wenn Sie es in Ihren
Rechner eingebaut haben.
• Verbinden Sie bei Bedarf CD-Laufwerke, weitere EWS88 oder das optional erhältliche
EWSâClockWork mit der Karte. Beachten Sie dabei die entsprechenden InstallationsHinweise (zu CD-Laufwerken Seite 43; zur Kaskadierung ab Seite 45).
AudioSystem EWS88
15
• Richten Sie die rückseitige Halterung der Audiokarte am Erweiterungssteckplatz so aus,
dass sich die goldfarbene Anschlussleiste Ihrer Karte genau über dem Sockel des Steckplatzes befindet.
Stecken Sie die Karte in den Steckplatz. Unter Umständen müssen Sie die Karte kräftig in
den Steckplatz hineindrücken, damit eine ordnungsgemäße Verbindung zustande kommt.
Gehen Sie dennoch behutsam vor, und achten Sie unbedingt darauf, dass die Kontakte genau aneinander ausgerichtet sind, da sie ansonsten die Hauptplatine oder Ihre Audiokarte
beschädigen können.
• Befestigen Sie die Karte mit der frei gewordenen Schraube der Steckplatzabdeckung.
• Montieren Sie abschließend wieder die Gehäuseabdeckung.
• NUR EWS88 MT: Verbinden Sie nun das Frontmodul 88AX mit der Karte, wenn Sie es nicht
bereits intern eingebaut haben. Das lange Rundkabel kann auf beiden Seiten mit der jeweiligen Buchse verschraubt werden. Ein falsches Aufsetzen der Stecker ohne Gewaltanwendung ist aufgrund der Steckerführungen nicht möglich.
• NUR EWS88 D: Verbinden Sie nun die MIDI-Kabelpeitsche mit dem entsprechenden Anschluss am Slotblech der PCI-Karte.
• Schließen Sie jetzt Ihre Audio-Peripherie (Mischpult, Synthesizer, Abhöre) an die EWS88
an. (Lesen Sie dazu auch das Kapitel „Die Anschlüsse der Karten und ihre Anwendung.“ ab
Seite 33).
• Schließen Sie das Netzkabel sowie alle anderen Kabel wieder an Ihren PC an. Vergewissern
Sie sich, daß Ihre Lautsprecher oder Ihre Stereoanlage auf eine niedrige Lautstärke eingestellt sind. Schalten Sie Ihren Rechner jetzt wieder ein.
16
AudioSystem EWS88
Die Installation der Treiber.
Das AudioSystem EWS88 wird derzeit mit Treibern für die Betriebssysteme Windows 95 (inkl.
verschiedener sog. Service-Releases), Windows 98 und Windows NT4 ausgeliefert. Vor der
Installation sollten Sie feststellen, welches Betriebssystem Sie verwenden. Insbesondere bei
Windows 95 gibt es mehrere Versionen, die es zu unterscheiden gilt.
Über das Betriebssystem und seine Versionsnummer gibt Ihnen die Systemsteuerung unter
System Auskunft.
So erkennt man zum Beispiel den Windows 95 Release OSR2.
Wir möchten Ihnen an dieser Stelle den Betrieb der Karte unter Windows 98 nahe legen. Die aktuelle Version des Betriebssystems bietet
einige Systemerweiterungen, die sich u.a. auf den Betrieb von Audio/MIDI-Software positiv auswirken. Besseres Timing und eine höhere
Gesamtperformance sind die Folge – Eigenschaften, die für Sie als
Musiker einen besonderen Stellenwert besitzen. Also: es lohnt sich.
In den folgenden Beschreibungen für die Treiberinstallation steht <CD> für den Laufwerksbuchstaben, der dem CD-ROM-Laufwerk zugeordnet ist, in dem sich die Treiber-CD des AudioSystem EWS88 befindet.
AudioSystem EWS88
17
Installation unter Windows 95A (OSR1).
Haben Sie das AudioSystem EWS88 eingebaut, so erkennt Windows 95A die Karte als neue
Hardwarekomponente und zeigt Ihnen den folgenden Bildschirm.
Wählen Sie Treiber auf Diskette des Hardware-Herstellers aus und klicken Sie auf OK.
Es erscheint eine Aufforderung aus einer Zeit, in der alle Treiber noch auf eine Diskette passten ;-) .
Geben Sie hier den Pfad <CD>:\Driver\Win9x\ ein und klicken Sie auf OK.
Alternativ können Sie den Pfad auch per Maus wählen, indem Sie auf Durchsuchen... klicken.
Windows nimmt nun die Treiberinstallation für Sie vor und quittiert den Vorgang mit einigen
Fenstern, die Sie sich anschauen können. Mehr sollte allerdings an dieser Stelle nicht passieren. Bekommen Sie wider Erwarten doch eine Aufforderung, irgendetwas zu tun, und Sie sind
sich nicht sicher, ist in der Regel das Drücken der Eingabe-Taste eine erfolgversprechende
Sache.
18
AudioSystem EWS88
Sollte Windows ein weiteres Mal nach einer Treiberdatei fragen, verweisen Sie bitte wieder auf
das oben genannte Verzeichnis der EWS88-CD. Ausserdem kann es vorkommen (z.B. für den
Fall, dass dies die erste Soundkarteninstallation in Ihrem System ist), dass einige WindowsErweiterungen mit installiert werden müssen. Halten Sie dazu bitte Ihre Windows-CD griffbereit.
Nach erfolgreicher Treiber-Installation sollte das Setup für die Software-Installation automatisch starten. Ist dies nicht der Fall, rufen Sie bitte das Setup von der EWS88-CD auf.
<CD>:\Applications\Setup.exe
Folgen Sie den Angaben auf dem Bildschirm, schief gehen kann im Grunde nichts. Sie sollten
unbedingt das ControlPanel installieren, um in diesem Buch weiterlesen zu können. Die weitere Software ist kein Muss, macht aber Spass und Sinn.
Lesen Sie nun auf Seite 30 weiter.
AudioSystem EWS88
19
Installation unter Windows 95B (OSR2).
Haben Sie das AudioSystem EWS88 eingebaut, so erkennt Windows 95B die Karte als neue
Hardwarekomponente und zeigt Ihnen den folgenden Bildschirm.
Klicken Sie auf „Weiter“.
Klicken Sie auf „Andere Position“.
20
AudioSystem EWS88
Geben Sie hier den Pfad <CD>:\Driver\Win9x\ ein und klicken Sie auf OK.
Alternativ können Sie den Pfad auch per Maus wählen, in dem Sie auf Durchsuchen... klicken.
Haben Sie den Pfad korrekt angegeben, wurde der Treiber gefunden. Klicken Sie nun auf Weiter.
Taucht dieser Bildschirm auf, klicken Sie auf OK.
AudioSystem EWS88
21
Geben Sie hier noch einmal den Pfad <CD>:\Driver\Win9x\ ein und klicken Sie auf OK. Alternativ
können Sie den Pfad auch per Maus wählen, in dem Sie auf Durchsuchen... klicken.
Windows nimmt nun die Treiberinstallation für Sie vor und quittiert den Vorgang mit einigen
Fenstern, die Sie sich anschauen können. Mehr sollte allerdings an dieser Stelle nicht passieren. Bekommen Sie wider Erwarten doch eine Aufforderung, irgendetwas zu tun, und Sie sind
sich nicht sicher, ist in der Regel das Drücken der Eingabe-Taste eine erfolgversprechende
Sache.
Sollte Windows ein weiteres Mal nach einer Treiberdatei fragen, verweisen Sie bitte wieder auf
das oben genannte Verzeichnis der EWS88-CD. Ausserdem kann es vorkommen (z.B. für den
Fall, dass dies die erste Soundkarteninstallation in Ihrem System ist), dass einige WindowsErweiterungen mit installiert werden müssen. Halten Sie dazu bitte Ihre Windows-CD griffbereit.
Nach erfolgreicher Treiber-Installation sollte das Setup für die Software-Installation automatisch starten. Ist dies nicht der Fall, rufen Sie bitte das Setup von der EWS88-CD auf.
<CD>:\Applications\Setup.exe
Folgen Sie den Angaben auf dem Bildschirm, schief gehen kann im Grunde nichts. Sie sollten
unbedingt das ControlPanel installieren, um in diesem Buch weiterlesen zu können. Die weitere Software ist kein Muss, macht aber Spass und Sinn.
Lesen Sie nun auf Seite 30 weiter.
22
AudioSystem EWS88
Installation unter Windows 98.
Haben Sie das AudioSystem EWS88 eingebaut, so erkennt Windows 98 die Karte als neue
Hardwarekomponente und zeigt Ihnen den folgenden Bildschirm.
Klicken Sie auf Weiter.
Wählen Sie hier Nach dem besten Treiber für das Gerät suchen und klicken Sie Weiter.
AudioSystem EWS88
23
Geben Sie hier den Pfad <CD>:\Driver\Win9x\ ein und klicken Sie auf Weiter.
Weiter
Alternativ können Sie den Pfad zum besten Treiber Ihrer EWS88 auch per Maus wählen, in dem
Sie auf Durchsuchen... klicken.
Auch diesen Bildschirm sollten Sie mit Weiter bestätigen.
24
AudioSystem EWS88
Zum Schluss klicken Sie auf Fertig stellen.
Windows nimmt nun die Treiberinstallation für Sie vor und quittiert den Vorgang mit einigen
Fenstern, die Sie sich anschauen können. Mehr sollte allerdings an dieser Stelle nicht passieren. Bekommen Sie wider Erwarten doch eine Aufforderung, irgendetwas zu tun, und Sie sind
sich nicht sicher, ist in der Regel das Drücken der Eingabe-Taste eine erfolgversprechende
Sache.
Sollte Windows ein weiteres Mal nach einer Treiberdatei fragen, verweisen Sie bitte wieder auf
das oben genannte Verzeichnis der EWS88-CD. Ausserdem kann es vorkommen (z.B. für den
Fall, dass dies die erste Soundkarteninstallation in Ihrem System ist), dass einige WindowsErweiterungen mit installiert werden müssen. Halten Sie dazu bitte Ihre Windows-CD griffbereit.
Nach erfolgreicher Treiber-Installation sollte das Setup für die Software-Installation automatisch starten. Ist dies nicht der Fall, rufen Sie bitte das Setup von der EWS88-CD auf.
<CD>:\Applications\Setup.exe
Folgen Sie den Angaben auf dem Bildschirm, schief gehen kann im Grunde nichts. Sie sollten
unbedingt das ControlPanel installieren, um in diesem Buch weiterlesen zu können. Die weitere Software ist kein Muss, macht aber Spass und Sinn.
Lesen Sie nun auf Seite 30 weiter.
AudioSystem EWS88
25
Deinstallation der Treiber unter Windows 95 und 98.
Möchten Sie die Treiber aus dem System entfernen, so machen Sie dies am besten vor dem
Ausbau der Karte mit Hilfe des Gerätemanagers. Wählen Sie den Eintrag AudioSystem EWS88
und Entfernen Sie ihn, das war’s.
Die Software kann ebenso einfach wieder aus Ihrem System verschwinden. Rufen Sie dazu in
der Systemsteuerung Software aus und suchen Sie die Programme, die gelöscht werden sollen. Wählen Sie sie nacheinander aus uns klicken Sie jeweils auf Hinzufügen/Entfernen....
26
AudioSystem EWS88
Installation unter Windows NT 4.0.
Bei der Installation des AudioSystems EWS88 unter Windows NT bedenken Sie bitte, dass Sie
als Administrator angemeldet sein müssen.
Öffnen Sie bitte in der Systemsteuerung die Eigenschaften von Multimedia und ...
... wählen Sie Geräte.
AudioSystem EWS88
27
Wählen Sie hier Nicht aufgeführter oder aktualisierter Treiber und klicken Sie auf OK.
Geben Sie hier den Pfad <CD>:\Driver\WinNT4\ ein und klicken Sie auf OK.
Alternativ können Sie den Pfad auch per Maus wählen, in dem Sie auf Durchsuchen... klicken.
Die hier aufgeführten 7 Treiber des AudioSystems EWS88 müssen nacheinander hinzugefügt werden.
Wählen Sie einen dieser Treiber und klicken Sie auf OK.
28
AudioSystem EWS88
Wenn auf Ihrem System bereits ältere EWS88 Treiber befinden erscheint folgendes Fenster:
Wählen Sie Erneuern, damit die alten Treiber der EWS88 überschrieben werden können.
Nachdem der Treiber hinzugefügt wurde, werden Sie aufgefordert das System neu zu starten.
Wenn noch nicht alle 7 Treiber der EWS88 installiert worden sind, wählen Sie hier bitte Kein Neustart
Wiederholen Sie nun alle zuvor beschriebenen Schritte, bis alle 7 Treiber des AudioSystems
EWS88 hinzugefügt worden sind und starten das System anschliessend neu.
Nach erfolgreicher Treiber-Installation starten Sie das Setup für die Software-Installation. Rufen Sie bitte das Setup von der EWS88-CD auf.
<CD>:\Applications\WindowsNT\Setup.exe
AudioSystem EWS88
29
Treiber installiert – so schaut’s aus.
Nach einer erfolgreichen Treiberinstallation sollten Sie sich vom ordnungsgemässen Zustand
Ihres Windows 9x-Systems überzeugen. Im Gerätemanager behalten Sie den Überblick über
die installierten und erkannten Hardwarekomponenten Ihres Rechners. Sie finden den Gerätemanager in der Systemsteuerung unter System.
So sollte das Fenster aussehen, wenn alles korrekt eingerichtet ist. Im Bild ist der Zweig Audio-, Videound Game-Controller aufgeklappt. Das können auch Sie tun, wenn Sie das kleine „+“-Symbol auf der
linken Seite anklicken.
30
AudioSystem EWS88
Die Multimedia-Einstellungen.
Zum Schluss sollten Sie vorsichtshalber die „Multimedia“-Einstellungen Ihres Systems überprüfen und die Wiedergabe von Audiodateien (z.B. Systemklänge) über den Windows WaveMapper korrekt einstellen.
Lassen Sie sich die Eigenschaften von Multimedia anzeigen (Systemsteuerung > Multimedia) und wählen Sie AUDIO. Für die Audio-Wiedergabe stellt Ihnen die EWS88 mehrere Treiber
zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen an dieser Stelle den Treiber „System WavePlay“. Systemklänge und andere Applikationen, die den Wave-Mapper nutzen, werden somit am SystemAusgang Ihrer EWS wiedergegeben. Darüber hinaus werden Programme, die von den (wichtigeren) Treibern „WavePlay x/y“ oder der ASIO-Schnittstelle Gebrauch machen, nicht gestört.
Die Ausgabe über den Wave-Mapper wird von einfachen Multimedia-Playern oder für WindowsSystemklänge bevorzugt.
Für die Aufnahme wählen Sie am besten den Treiber „EWS88 Digital Mixer“. Wahrscheinlich
werden Sie diese Einstellung jedoch ohnehin nie benötigen, da sie in der Regel einen speziellen Treiber in der jeweiligen Aufnahmesoftware für Ihre Zwecke auswählen werden. Stören
tut’s jedoch nicht und „keinen Treiber“ kann man hier nun einmal nicht auswählen. Weitere
Informationen zu den einzelnen Treibern finden Sie ab Seite 49.
AudioSystem EWS88
31
Wenn Sie neben der EWS88 eine Karte mit Wavetablesynthesizer oder einen Softwarewavetable für die MIDI-Wiedergabe (in der Regel MIDI-Files) verwenden möchten, lassen Sie sich
auch die Einstellungen des sogenannten MIDI-Mappers anzeigen (MIDI). Für den Fall, dass bei
der Treiberinstallation die MIDI-Wiedergabe auf den MIDI-Teil der EWS88 geschaltet wurde,
wählen Sie hier wieder das bevorzugte Wiedergabe-Gerät (im Beispiel unten: den Samplerteil
des AudioSystems EWS64).
Die Ausgabe über den MIDI-Mapper wird von einfachen Multimedia-Playern oder für WindowsSystemklänge bevorzugt.
Entscheiden Sie sich für die Wiedergabe über den Treiber EWS88 MT (D) MIDI, liegen MIDIDaten, welche über den sog. MIDI-Mapper von Windows ausgegeben werden, an der MIDIOUT-Buchse des Moduls 88AX, bzw. der Kabelpeitsche der EWS88 D an. Sie können dann externe Klangerzeuger für die Wiedergabe verwenden.
Hinweis: Alle oben genannten Einstellungen beeinflussen in der Regel
nicht die MIDI-Wiedergabe gängiger Sequenzer-Programme.
32
!
AudioSystem EWS88
Die Anschlüsse der Karten und ihre Anwendung.
Die Anschlussmöglichkeiten Ihres AudioSystem EWS88 sind zahlreich und allesamt qualitativ
hochwertig. Im folgenden möchten wir Ihnen die Möglichkeiten auch im Zusammenspiel mit
den richtigen Einstellungen des EWS88-ControlPanels ausführlich beschreiben. Ausserdem
finden Sie Tipps zu häufig verwandten Applikationen.
Hinweis für Lesefaule: Um das karteninterne Routing zu verstehen,
sollten Sie in jedem Fall die ersten Absätze des Kapitels „Das ControlPanel“ ab Seite 54 überfliegen.
AudioSystem EWS88
!
33
Die Analog-Ausgänge der EWS88 MT.
Die Analog-Ausgänge am Modul 88AX arbeiten mit musikerfreundlichen Line-Pegeln von –10dBV oder +4dBu. Schliessen Sie hier Ihre
Abhöranlage, ein Mischpult und/oder Instrumente an.
Grundsätzliches.
Das AudioSystem EWS88 MT ist mit 8 hochwertigen Analog-Ausgängen (am Modul mit OUT
gekennzeichnet) ausgestattet, die Sie unabhängig voneinander ansprechen können. Die Anschlüsse sind als Cinch(RCA)-Buchsen ausgelegt und werden treiberseitig sowie im ControlPanel immer paarweise (also 1/2, 3/4, 5/6, 7/8) dargestellt. Natürlich können Sie die Kanäle
auch separat regeln.
Der Ausgangspegel aller Kanäle lässt sich zwischen –10dBV und +4dBu im ControlPanel unter
„Settings“ umschalten.
Sicherheitshinweis.
Bitte verkabeln Sie alle (analogen) Geräte immer nur in ausgeschaltetem Zustand, um zum einen die Gefahr eines elektrischen - wenn auch
schwachen - Schlages zu vermeiden, zum anderen, um die Lautsprechermembranen und Ihr Gehör vor plötzlich auftretenden Pegelspitzen zu schützen. Bei Digitalgeräten sollten Sie zumindest die Lautstärke Ihres Wiedergabesystems herabsetzen.
34
AudioSystem EWS88
Die Analog-Eingänge der EWS88 MT.
Die Line-Eingänge des Moduls 88AX lassen sich einzeln in Ihrer Empfindlichkeit anpassen. Es stehen eine Umschaltung von –10 dBV auf +4
dBu sowie Gain-Regler zur Verfügung um eine perfekte Ausnutzung
der 24Bit-Wandler zu ermöglichen.
!
Grundsätzliches.
Das AudioSystem EWS88 MT ist mit 8 hochwertigen Analog-Eingängen (am Modul mit IN gekennzeichnet) ausgestattet, die Sie unabhängig voneinander nutzen können. Die Anschlüsse
sind als Cinch(RCA)-Buchsen ausgelegt und werden treiberseitig immer paarweise (also 1/2,
3/4, 5/6, 7/8) dargestellt.
Die Eingangsempfindlichkeit der Kanäle lässt sich separat zwischen –10dBV und +4dBu im
ControlPanel unter „Routing / Analog Input Levels“ umschalten. –10 dBV ist in Heimstudios
recht verbreitet (hier sind die Signale verhältnismässig leise, der Eingang gleicht dies durch
eine höhere Empfindlichkeit aus). +4 dBu wird in der Regel im professionellen Bereich genutzt
(die Geräte machen genug „Dampf“, der Eingang der Karte ist deshalb weniger empfindlich).
Liefert ein Gerät, welches Sie an das Frontmodul angeschlossen haben, zu wenig Pegel, können Sie das Signal in 0,5 dB-Schritten mit den Reglern im ControlPanel anheben.
Sicherheitshinweis.
Bitte verkabeln Sie alle (analogen) Geräte immer nur in ausgeschaltetem Zustand, um zum einen die Gefahr eines elektrischen wenn auch schwachen - Schlages zu vermeiden, zum anderen, um die
Lautsprechermembranen und Ihr Gehör vor plötzlich auftretenden
Pegelspitzen zu schützen. Bei Digitalgeräten sollten Sie zumindest die
Lautstärke Ihres Wiedergabesystems herabsetzen.
Weitere Hinweise zur Regelung der Eingänge finden Sie im Kapitel „Die Software“ ab Seite 48.
AudioSystem EWS88
35
Wissenswertes rund um die Aufnahme.
Anschluss und Aufnahme eines Schallplattenspielers.
Sehr „Hip“ ist im Moment das Archivieren und Restaurieren von Vinyl- oder SchellackAufnahmen. Mit dem AudioSystem EWS88 MT sind Sie für hochwertige Audioaufnahmen bestens gerüstet. Bei der Verbindung mit Plattenspielern sind jedoch einige Besonderheiten zu
beachten, auf die wir Sie an dieser Stelle gerne hinweisen.
Der direkte Anschluss eines Plattenspielers an eine Audiokarte wie die EWS88 MT ist nicht
möglich, da Plattenspieler – technisch bedingt durch das Abnahmesystem – ein zu geringes
und extrem unausgewogenes Nutzsignal liefern. Es ist daher zwingend notwendig, einen Verstärker (HiFi-Verstärker oder einen speziellen Phonoverstärker mit optimiertem Entzerrer) zwischenzuschalten. Im Falle eines HiFi-Verstärkers finden Sie in der Regel einen TAPE-RecordAusgang vor, den Sie mit dem AudioSystem EWS88 MT verbinden können.
TerraTec bietet selbst einen kleinen aber feinen Vorverstärker für Vinyl-Enthusiasten an. Der
TerraTec phono PreAmp ist dabei mit einem hochwertigen Entzerrerteil, sowie Pegelanpassung für unterschiedliche Abnahme-Systeme ausgestattet. Als Ausgang kommt hier jedoch ein
Mini-Klinkenstecker für den Anschluss an Standard-Soundkarten zum Einsatz. Ausserdem wird
für die Stromversorgung eine Karte mit sogenanntem GAME-Port vorausgesetzt. Für die Verwendung des phono PreAmps ist also eine entsprechend ausgestattete Karte Pflicht, die Sie in
der Regel problemlos zusammen mit der EWS88 betreiben können. Empfehlen möchten wir
Ihnen hier zum Beispiel die Soundkarte TerraTec DMX Xfire 1024. Dabei kosten beide Teile
zusammen wahrscheinlich weniger, als ein in der Audioqualität nur annähernd vergleichbarer
HiFi-Verstärker mit Phono-Eingang.
Software zum Digitalisieren und Schneiden Ihrer Aufnahmen liegt der EWS88 bei. Das Programm Samplitude Project von SEK’D beispielsweise, ist auf die Bearbeitung von grossen Dateien optimiert und sollte auch Einsteigern keine Probleme bereiten. Allerdings ist herkömmliche Audio(schnitt)software für die in der Tonrestauration anfallenden Aufgaben alleine weniger geeignet. Zu den normalen Funktionen wie Schnitt, Entzerrung (Bearbeitung mit dem
Equalizer) und Lautstärkeeinstellung kommen Anforderungen wie „Entrauschen“, „Entknistern“, „Lautheitsoptimierung“ sowie irgend geartete Breitmacher und Weichspüler. Last not
least wäre eine CD-Brennfunktion ebenfalls wünschenswert. All diese Funktionen sind spezialisierter Software vorenthalten, die Sie zum Beispiel von den nachfolgend aufgeführten Herstellern beziehen können:
36
Algorithmix
www.algorithmix.com
Dartech
www.dartech.com
Diamond Cut Productions
www.diamondcut.com
Sonic Foundry
www.sonicfoundry.com
Steinberg
www.steinberg.net
AudioSystem EWS88
Mikrofone.
Beachten Sie, dass die Eingänge der EWS88 MT keine Mikrofone, erst recht nicht Mikrofone
mit sog. Phantomspeisung (48V Spannung für die Stromversorgung) bedienen können. Diese
verfügen meist über einen 6,3mm Klinken- oder 3poligen XLR-Stecker – sparen Sie sich also
Zeit und Geld für selbstgebastelte Adapter auf Cinch. Planen Sie die Mikrofonaufnahmen in
professioneller Qualität (z.B. Sprache, Gesang oder akustische Instrumente), führt leider auch
kein Weg an professioneller Zusatzperipherie vorbei. Dezidierte Mikrofon-Vorverstärker oder
Mischpulte mit entsprechenden Eingängen und AUX-Send-Wegen (oder Subgruppen) können
im Musikalienfachhandel erworben werden.
AudioSystem EWS88
37
Die ADAT-Schnittstelle der EWS88 D.
An die optische Digital-Schnittstelle der EWS88 D lassen sich Geräte
anschliessen, die das ADAT- und S/PDIF-Protokoll senden und/oder
empfangen können. Darunter fallen zum Beispiel ADATBandmaschinen, Digitalmischpulte oder DAT-und MiniDisk-Recorder.
Über eine optische Schnittstelle können 8 Kanäle, bei einer Samplerate von bis zu 48kHz, gleichzeitig auf- bzw. wiedergegeben werden.
Grundsätzliches.
Der Anschluss von ADAT-kompatiblen Geräten an die EWS88 D geschieht denkbar einfach. In
der Regel werden Sie je eine optische Ein- und Ausgangsbuchse (IN und OUT) vorfinden. Eine
OUT-Buchse erkennen Sie auch daran, dass eine rote LED in ihr leuchtet. Verbinden Sie einfach den ADAT-Ausgang der EWS88 D mit einem ADAT-Eingang des gewünschten Gerätes und
(bei Bedarf) umgekehrt.
Bei der Aufnahme über die ADAT-Schnittstelle ist lediglich zu beachten, dass die Samplefrequenz der Karte mit der des sendenden Gerätes übereinstimmt. Um eine einwandfreie Synchronisation der Geräte zu gewährleisten, müssen Sie im ControlPanel die Settings zur
MasterClock auf „External“ schalten.
Vergessen Sie diesen Schritt, sind u.U. hörbare Fehler
(DropOuts) bei der Audioaufnahme die Folge. Und
auch im umgekehrten Fall (externes Gerät soll im Takt
mit der EWS laufen) ist natürlich auf entsprechende
Einstellungen Ihrer Zusatzperipherie zu achten. Sollen
die Geräte permanent in beide Richtungen miteinander verbunden werden, müssen Sie sich für einen
Taktgeber entscheiden. Welche Form der Synchronisation in Ihrem Studio Sinn macht, können Sie nur
selbst bestimmen. Bedenken Sie, dass die EWS88 bei externer Synchronisation aus Sicherheitsgründen nur Audiodateien wiedergibt, die mit der anliegenden Samplerate überein stimmen. Aber auch im umgekehrten Fall kann es Sonderfälle zu berücksichtigen geben: so gibt es
Digitalmischpulte (z.B. Yamaha 02R), die bei fehlender externer Synchronisation (z.B. bei ausgeschaltetem Rechner) die Audioausgabe komplett verweigern.
Die passenden Treiber für die Aufnahme digitaler ADAT-Quellen heissen „EWS88 WaveRec.“.
Da bis zu 8 Audiokanäle über die ADAT-Schnittstelle übertragen werden, sind die Treiber immer paarweise (also 1/2, 3/4, 5/6, 7/8) dargestellt. Mehr Informationen zu den Treibern finden
Sie ab Seite 49.
38
AudioSystem EWS88
Wissenswertes.
Die Digitalschnittstellen der EWS88 übertragen alle Bitauflösungen zwischen 8 und 24 Bit,
sowie alle Sampleraten zwischen 8kHz und 96kHz. Das gilt auch für das optische Interface.
Allerdings wird ein ADAT-Signal immer über die optische Schnittstelle (TOS-Link) übertragen,
wobei deren physikalische Grenze grundsätzlich bei einer maximale Samplefrequenz von
48kHz liegt, wenn 8 Kanäle gleichzeitig übertragen werden.
Mit der EWS88 D ist es möglich, die optischen Schnittstellen auch unabhängig vom ADATStandard, zum Beispiel als S/PDIF-Interface zu verwenden. Hier ist dann eine Übertragung von
96kHz-Daten problemlos möglich. Die dazu notwendigen Einstellungen im ControlPanel werden Ihnen ab Seite 54 ausführlich beschrieben.
Diverse Hersteller von Software-DVD-Playern ( z.B. Power DVD, Version 5.55 ) unterstützen die
Wiedergabe von DVD-Audiomaterial über die EWS88. So können die Signale nicht nur auf bereits getrennten Ausgängen (5.1 oder 7.1) ausgespielt, sondern auch im Dolby AC3- oder DTSFormat an den Digital-Schnittstellen abgegriffen werden. Weiter Informationen zu Power DVD
finden Sie unter: http://www.cyberlink.com.tw
http://www.cyberlink.com.tw.
Mit dem AudioSystem EWS88 D ist es auch möglich, ADAT-Signale auf S/PDIF zu wandeln und
umgekehrt. Die dazu notwendigen Einstellungen im ControlPanels werden Ihnen ab Seite 54
ausführlich beschrieben.
AudioSystem EWS88
39
Die koaxiale Digital-Schnittstelle.
An die koaxiale Digital-Schnittstelle (Cinch-Stecker) lassen sich Geräte anschliessen, die das S/PDIF-Protokoll sowie RAW-Daten senden
und/oder empfangen können. Darunter fallen zum Beispiel DATRecorder, Digitalverstärker oder MiniDisk-Geräte. Neben 24 Bit werden natürlich auch herkömmliche 16 Bit Audiodaten fehlerfrei übertragen.
Grundsätzliches.
Möchten Sie Musik vom Rechner zu anderen Geräten digital übertragen bzw. Audiodaten mit
dem PC aufnehmen, so verwenden Sie dazu das Digital-Interface auf dem Slotblech der PCIKarte. Für die Aufnahme und Wiedergabe steht jeweils eine koaxiale (RCA) Buchse zur Verfügung. (Das AudioSystem EWS88 D bietet die Möglichkeit, die optische ADAT-Schnittstelle auch
für S/PDIF-Signale zu verwenden. Lesen Sie hierzu mehr auf Seite 38.)
Bei der Aufnahme über die S/PDIF-Schnittstelle ist lediglich zu beachten, dass die Samplefrequenz der Karte mit der des sendenden Gerätes übereinstimmt. Um eine einwandfreie Synchronisation der Geräte zu gewährleisten, müssen Sie im ControlPanel die Settings zur MasterClock auf „External“ schalten.
Vergessen Sie diesen Schritt, sind u.U. hörbare
Fehler (DropOuts) bei der Audioaufnahme die Folge.
Und auch im umgekehrten Fall (externes Gerät soll
im Takt mit der EWS laufen) ist natürlich auf entsprechende Einstellungen Ihrer Zusatzperipherie zu
achten. Sollen die Geräte permanent in beide Richtungen miteinander verbunden werden, müssen Sie
sich für einen Taktgeber entscheiden. Welche Form
der Synchronisation in Ihrem Studio Sinn macht,
können Sie nur selbst bestimmen. Bedenken Sie, dass die EWS88 bei externer Synchronisation aus Sicherheitsgründen nur Audiodateien wiedergibt, die mit der anliegenden Samplerate
überein stimmen. Aber auch im umgekehrten Fall kann es Sonderfälle zu berücksichtigen geben: so gibt es Digitalmischpulte (z.B. Yamaha 02R), die bei fehlender externer Synchronisation (z.B. bei ausgeschaltetem Rechner) die Audioausgabe komplett verweigern.
Der passende Treiber für die Aufnahme digitaler Quellen heisst „EWS88 WaveRec S/PDIF“.
Mehr Informationen zu den Treibern finden Sie ab Seite 49. Ausführliche Informationen zu den
Einstellungen des ControlPanels finden Sie ab Seite 54.
40
AudioSystem EWS88
Die Digitalschnittstellen der EWS88 übertragen alle Bitauflösungen zwischen 8 und 24 Bit,
sowie alle Sampleraten zwischen 8 und 96kHz. Darüberhinaus ist es seit Treiberversion
4.02.16.98 möglich, die Schnittstellen auch unabhängig vom S/PDIF-Standard zu verwenden.
Diverse Hersteller von Software-DVD-Playern (z.B. Power DVD, Version 2.55) unterstützen die
Wiedergabe von DVD-Audiomaterial über die EWS88. So können die Signale nicht nur auf bereits getrennten Ausgängen (5.1 oder 7.1) ausgespielt, sondern auch im Dolby AC3- oder DTSFormat an den Digital-Schnittstellen abgegriffen werden. Weiter Informationen zu Power DVD
finden Sie unter: http://www.cyberlink.com.tw
http://www.cyberlink.com.tw.
Backup.
Das Digital-Interface des AudioSystems sowie die zugehörige Software ist nicht für BackupZwecke auf DAT ausgelegt. Prinzipiell wäre dies zwar machbar, allerdings sind preiswerte
Backup-Möglichkeiten wie CDs heute üblich und weniger zeitintensiv.
Digitalkabel.
Auch bei der Übertragung von Audiodaten über Kupfer- (coax) oder Lichtleiter (optisch) können wenige, in der Regel nicht hörbare Fehler auftreten. Dennoch sollten Sie darauf achten,
dass Sie qualitativ hochwertige und nicht zu lange Kabel wählen:
Koaxial: 75 Ohm-Kabel bis etwa 5m
Optisch: Kunststoff bis etwa 1,5 m und Glasfaser bis etwa 5m
Klangliche Unterschiede bei Digitalkabeln scheinen zwar auf den ersten Blick unverständlich,
können jedoch wirklich auftreten. Begründet werden kann dies u.a. mit dem Einsatz von Algorithmen zur Fehlerkorrektur die bei qualitativ unterschiedlichen Kabeln natürlich auch unterschiedlich häufig zum Einsatz kommen. Allerdings sind diese Klangänderungen für gewöhnlich
so minimal, dass man an dieser Stelle schon sehr aufpassen muss, nicht geistig kreative Hingabe mit der Realität zu verwechseln. Für den Fall, dass es Sie interessiert: im Internet gibt es
einige teils unterhaltsam militante Newsgroups auch zu diesem Thema ;-) .
AES/EBU.
Geräte mit AES/EBU-Interface lassen sich normalerweise nicht an den S/PDIF-Schnittstellen
betreiben - das ambitionierte Basteln von reinen Adaptern führt hier also zu nichts. Da das
Protokoll jedoch bei AES/EBU nahezu identisch mit S/PDIF ist und sich die Übertragung im
wesentlichen nur durch die Signalstärke unterscheidet, kann mit ein wenig Löt-Aufwand ein
entsprechender Konverter selbst gebaut werden.
AudioSystem EWS88
41
Der SystemSound-Ausgang.
Der SystemSound-Ausgang auf der Rückseite der PCI-Karte liefert einen musikerfreundlichen Pegel von etwa 1Vrms und kann vielseitig
verwendet werden.
!
Grundsätzliches.
Das AudioSystem EWS88 ist mit einem zusätzlichen Analog-Ausgang bestückt. Dieser befindet
sich auf dem Slotblech der PCI-Karte. Aus Platzgründen liegt er in Form einer MiniKlinkenbuchse an dieser Stelle vor, kann sich aber, was Audio-Messwerte und vor allem seine
Performance angeht, durchaus sehen lassen. Ein hochwertiger 18 Bit-Wandler sorgt hier für
eine druckvolle Wiedergabe.
Sie können den Ausgang für die Wiedergabe von (Windows-)Systemsounds (getreu dem Motto
„Perlen vor die Säue“...) oder als unabhängigen Ausgang für Audio-Editoren oder Softwaresynthesizer (aha!) nutzen. Letztere profitieren übrigens vom extrem schnellen DirectSound-Teil
des separaten Treibers. Weitere Hinweise zum „System-WavePlay“-Treiber finden Sie im Kapitel „Die Software“ ab Seite 48.
42
AudioSystem EWS88
Die CD-Audio-Anschlüsse.
Das AudioSystem EWS88 bietet zwei separate Anschlüsse für den
Analog-Ausgang Ihrer CD-Laufwerke. Im ControlPanel liegen diese jedoch nicht an.
!
Grundsätzliches.
Ein besonders schönes Feature des AudioSystem EWS88 ist die Möglichkeit, gleich zwei CDLaufwerke (z.B. Ihr DVD-ROM-Laufwerk und einen Brenner) an die Karte anzuschliessen. Die
Eingänge CD1 und CD2 sind voneinander elektrisch getrennt und können unabhängig voneinander in der Lautstärke geregelt werden. Die passenden Regler finden Sie jedoch nicht im ControlPanel der EWS88 (s.u.).
Die Anschlussbuchsen wurden kompatibel zum weit verbreiteten MPC-Standard (MultimediaPC) realisiert.
Die Pin-Belegung der Signal- und Masseführung sieht wie folgt aus:
CD1
CD2
Passende Kabel erhalten Sie in der Regel als Beilage zu Ihrem CD-Laufwerk oder im Fachhandel.
Die CD-Anschlüsse führen innerhalb der Karte zu einem sogenannten (AC97-) Codec, ein Baustein, der normalerweise auf Soundkarten Verwendung findet. EWS64-Benutzer kennen den
Begriff Codec mit Sicherheit – auf dieser Karte ist der Chip in erster Linie für MultimediaApplikationen und Spiele gedacht. Wir haben den (hochwertigen) AC97-Codec der EWS88 mit
weiser Voraussicht nicht in das ControlPanel „eingebaut“, um Verwirrung zu vermeiden. Zugriff auf die Lautstärken der anliegenden Signale (dazu gehört im übrigen auch der separate 18
Bit SystemSound- Ausgang) erhalten Sie über den Windows-Standard-Mixer.
AudioSystem EWS88
43
Das „Windows Lautstärkeregelungs“-Fenster
Leider ist der Zugriff auf diesen Mixer unter Windows nicht ganz so einfach und erfordert einige Einstellungen, die von uns auch nicht vollständig vorprogrammiert sein können: der Windows-Standard-Mixer erscheint nur, wenn Sie die auf Seite 31 beschriebenen Einstellungen
zum Multimedia-System - wie in der dortigen Abbildung dargestellt - befolgt haben. In der
Windows-Startleiste sehen Sie dann einen kleinen gelben Lautsprecher (neben der Uhr). Dieser will doppelt angeklickt werden.
Last not least können Sie die Regler, welche beim Start angezeigt werden, in den „Optionen“
selbst bestimmen. Hier finden Sie dann auch die Regler für die CD-Eingänge. Je nachdem welcher Kanal im „Aufnahme-Mischer“ gewählt ist, können Sie sogar von CD (analog) aufnehmen.
Wer’s braucht ...
44
AudioSystem EWS88
Die Synchronisation.
Bis zu 4 AudioSysteme EWS88 lassen sich in einem Rechner installieren und gemeinsam betreiben. Für den einwandfreien Betrieb müssen
die PCI-Karten untereinander mit einem speziellen Kabel (liegt bei)
oder dem optional erhältlichem EWSâClockWork verbunden werden.
!
Grundsätzliches.
Die AudioSysteme EWS88 MT und EWS88 D besitzen einen sogenannten EWS®-Connect Anschluss über den der einwandfreien Betrieb mehrerer EWS88-Systeme in einem Rechner gewährleistet wird. Erst durch diese Verbindung der Karten untereinander kann eine perfekte
Synchronisation des gesamten Systems erreicht werden.
Auch kann über den EWS®-Connect Anschluss das optionale TerraTec EWS® ClockWork angeschlossen werden, damit so auch externes Digital- Equipment in die Synchronisation eingebunden werden kann.
Die MultipleCard Konfiguration.
Wenn Sie stolzer Besitzer mehrer EWS88 Systeme sind (zur Erinnerung: bis zu 4 EWS88 AudioSysteme können gleichzeitig in einem Rechner zum Einsatz kommen!) sollten Sie zuvor eine
Karte als „Master“ definieren. Nach der Installation der EWS-Software finden Sie im StartupMenü der EWS88 das Programm „Multiple Card Configuration“ mit dessen Hilfe die EWSKarten als „Master“ oder „Slave“ definiert werden können. Als „Master“ empfiehlt sich die
EWS-Karte, über deren Digitaleingang (ADAT oder S/PDIF) später extern synchronisiert werden
soll, wodurch sich das gesamte System auf die Samplerate eines externen Gerätes (z.B. Digitalmischpult oder DAT) einstellt. Grundsätzlich ist Ihnen aber die Wahl der Masterkarte überlassen.
Wenden Sie bitte das Programm „Multiple Card Configuration“ immer nur dann an, wenn sich lediglich eine EWS88 im Rechner befindet.
!
Falls Sie im Besitz nur eines EWS88 Systems sind, haben die hier möglichen Einstellungen
keine Wirkung. Der Übersicht halber und für spätere Erweiterungen sollte eine einzelne
EWS88 aber als „Slave“ konfiguriert sein (Werkseinstellung).
AudioSystem EWS88
45
Folgen Sie den Anweisungen und booten anschliessend Windows neu.
Der EWS®-Connect Anschluss.
C o n n e c t
Der EWS®-Connect Anschluss besteht aus 2 Stiftleisten, CN1 (5-polig) und CN2 (3-polig), wobei
CN1 aus einem weissen und einem schwarzen Teil besteht (EWS88 MT ab Version 1.2). Haben
Sie nur eine EWS88 im System, belassen Sie einfach alles wie es ist: Jumper auf CN1 (schwarzer Bereich). In dieser Konfiguration bezieht die Karte die MasterClock, je nach Einstellung im
ControlPanel, entweder vom karteneigenen Clock-Generator (Internal), oder aber folgt über
den Digitaleingang (S/PDIF oder ADAT) einer externen Clock (External).
Beim Anschluss weiterer EWS88, verbinden Sie das beiliegende dünne Kabel auf der MasterKarte mit CN2 (Sync-Out). Das andere Ende wird auf CN1 (Sync-In) der ersten Slavekarte gesteckt. Den (übriggebliebenen) Jumper bewahren Sie bitte auf.
Noch mehr Karten? Kein Problem: einfach wieder ein Kabel von CN2 (Sync-Out) der zweiten
EWS88 nach CN1 (Sync-In) der dritten EWS. Und last not least, ein Kabel von CN2 der dritten,
zu CN1 der vierten (und letzten) EWS88.
Über den EWSâ-Connect Anschluss wird im Übrigen auch die Verbindung zu dem von TerraTec
optional erhältlichen EWSâClockWork hergestellt. Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit, die Synchronisierung aller EWS-Systeme im Rechner an ein externes WordClock- bzw.
SuperClock (256 FS)- Signal anzukoppeln. Näheres dazu entnehmen Sie bitte der EWSClockWork Bedienungsanleitung.
46
AudioSystem EWS88
Bitte beachten Sie: Die Hardware-Revision 1.0 der EWS88 D besitzt noch eine abweichende
Benennung der Stiftleisten. Hier ist der 5-polige Sync-In mit CN2 und der 3-polige Sync-Out mit
CN1 beschriftet. Ab Hardware-Revision 1.1 der EWS88 D ist die Beschriftung des EWS®-Connect
Anschlusses an die EWS88 MT angeglichen.
Die Einstellungen im ControlPanel...
Obwohl nun alle Karten über den EWS®-Connect Anschluss verbunden sind, haben Sie weiterhin die Möglichkeit die einzelnen Karten getrennt voneinander mit unterschiedlichen Samplerate zu betreiben. Auf der Setting-Seite des ControlPanels können Sie wählen, ob die EWSSysteme unabhängig (Independent) oder aber synchronisiert arbeiten (Master/Slave).
Wenn der Master-/Slave-Modus gewählt wurde, werden alle SlaveKarten automatisch auf externe Synchronisation geschaltet („External“), da die Karten nun untereinander digital synchronisiert
sind. Die Clock der ersten (Master-)Karte steht nun auf „Internal“
(Sie können die Karten an der rechten Seite des ControlPanels im
„Select“-Feld auswählen).
Alle AudioSysteme laufen nun mit der auf der Master-Karte eingestellten Samplefrequenz. Möchten Sie auch die Master-Karte extern
takten lassen (z.B. von einem DAT-Recorder), setzen Sie auch deren
MasterClock auf „External“. Die Sync-Informationen werden entsprechend an alle EWS88 weitergereicht.
AudioSystem EWS88
47
Die Software.
Das TerraTecTeam hat fast keine Kosten und noch weniger Mühen gescheut, um Ihnen ein
Softwarepäckchen zu schnüren, das es wirklich in sich hat. So finden Sie Programme, mit
denen Sie ...
•
das AudioSystem EWS88 einstellen und steuern,
•
alle wichtigen (und ein paar unwichtige) Audio-Dateiformate hören,
•
aufgenommene und importierte Audiodaten bearbeiten
•
und auf professionellem Niveau „sequenzen“ können.
Man könnte sagen: komplett. Und das schönste daran: die Programme sind leistungsfähig
genug, Ihnen in allen Bereichen professionelle Dienste zu leisten. Keine Spielerei und (fast ...)
kein SchnickSchnack. Den finden Sie übrigens ausserdem noch auf der CD zum AudioSystem
EWS88. Im Verzeichnis „HOTSTUFF.!!!“ – so ist es bei TerraTec Tradition – haben wir für Sie die
unserer Meinung nach besten und nützlichsten Audio-Share- und Freeware-Programme gesammelt, um Ihnen auch hier genug Stoff für viele Stunden Spass und Arbeit an die Hand zu
geben.
Doch nun los: nach der Installation der Software finden Sie – sofern Sie alle Komponenten zur
Installation ausgewählt haben – folgende Programme, die wir Ihnen an dieser Stelle im Überblick beschreiben möchten. Weiterführende Informationen finden Sie in den jeweils zur Software passenden Hilfe-Dateien. Viel Spass!
48
AudioSystem EWS88
Die Treiber.
Das AudioSystem EWS88 bietet Ihnen eine ganz Menge teils unterschiedlicher Treiber um
Audiosignale aufzunehmen und wiederzugeben. Alle Treiberbezeichnungen fangen mit
„EWS88“ an und enden mit einer Zahl in Klammern. Diese Zahl repräsentiert die zum Treiber
gehörende Karte - sinnvoll falls Sie mehrere EWS88 in einem System betreiben. Die Treiber
unterstützen alle Bit-Raten zwischen 8 und 24Bit mit allen gängigen Sampleraten zwischen 8
und 96kHz (Ausnahme: „System WavePlay/WaveRec“ – dieser unterstützt 8 und 16Bit mit 8
bis 48kHz). Die Sampleraten werden nicht „interpoliert“, dass heisst, die EWS88 stellt sich
immer automatisch auf die Samplerate ein, mit der eine Applikation gerade wiedergibt (bzw.
aufnimmt). Damit werden Qualitätsverluste durch interne Samplerate-Conversion vermieden.
Ein Blick auf die Wiedergabe-Treiber (z.B. Samplitude Project).
AudioSystem EWS88
49
Die Treiber unterstützen darüber hinaus ein spezielles Datentransport-Format, „32 Bit unpacked“ genannt. Für Wissensdurstige: Audiodatenströme werden über den PCI-Bus des Rechners zum Hauptspeicher transportiert. Der PCI-Bus arbeitet mit 32 „Leitungen“ (32Bit). So ein
PC achtet in der Regel sehr darauf, dass seine Leitungen immer gut ausgelastet sind. Daher
werden beim Transport von 8Bit Audiodaten immer vier (4 x 8 = 32), bei 16Bit Daten zwei (2 x
16 = 32) Pakete geschnürt, um sie auf die Reise zu schicken (Abbildung oben).
Bei 24Bit Audiodaten sieht die Sache rein rechnerisch ein wenig komplizierter aus: plötzlich
sind „nur“ 24 wohlklingende Bits da, also „fehlen“ ganze 8. Das „24 Bit packed“-Verfahren
löst dies folgendermassen: die Rechner-CPU (also beispielsweise Ihr Pentium) teilt die 24BitDaten in Vielfache von 32 (Abbildung mitte). Das kostet Kraft und muss nicht sein.
Beim „32 Bit unpacked“-Verfahren wird der Rest der 24 Datenbits von der Hardware mit Nullen
aufgefüllt und vom Treiber in passenden 32Bit Päckchen auf Wanderschaft geschickt. Die meisten der heute gängigen Applikationen unterstützen dieses ressourcenschonende Verfahren
mittlerweile (Abbildung unten).
50
AudioSystem EWS88
Doch nun zu den einzelnen Treibern, den sogenannten „Devices“.
Die Wichtigsten: WavePlay und WaveRecord.
Die wohl wichtigsten Treiber werden sicher auch für Sie die sogenannten „WavePlay“-Devices
für die Audio-Wiedergabe, bzw. „WaveRec“ für die Aufnahme darstellen. Die Treibernamen
sind mit den Bezeichnungen, die im ControlPanel an unterschiedlichen Stellen auftauchen,
identisch und beziehen sich auf die 10 möglichen Wiedergabe- und Aufnahmekanäle einer
EWS88. Im ControlPanel haben Sie die Möglichkeit, alle Signale, die von den WavePlayTreibern kommen, zusammenzumischen oder sie an die 10 Ausgänge (8 x analog bzw. ADAT, 2
x digital koaxial) der Karte durchzureichen. Für die Aufnahme kennzeichnen die Treibernamen
das jeweilige Eingangspaar, an dem die Tonsignale anliegen. „WaveRec S/PDIF (1)“ steht dabei für den Digital-Eingang der (ersten) EWS88. Last not least gibt es in diesem Zusammenhang noch den Aufnahme-Treiber „Digital Mixer“. Dieser nimmt bei Bedarf die Summe aller am
Digital Mixer (siehe Seite 55) anliegenden Signale auf. Er kann somit zum digitalen „Resampling“ aller Treiberquellen genutzt werden.
Bitte beachten Sie die zusätzlichen und wichtigen Hinweise im Kapitel „Das ControlPanel“ ab
Seite 54.
Mehrkanalig mit Interleaved.
Der Treiber „Interleaved Play“ (bzw. Rec.) ist ein besonderer Treiber für Applikationen, die
Audio-Daten im sogenannten „Interleaved“-Verfahren ausgeben (bzw. aufnehmen). Das Windows-Wave-Format unterstützt nicht nur Stereo (also 2kanalige) Dateien, sondern bis zu 8
Audioströme, die (z.B. in einer Datei) zusammengefasst werden können. Interessant kann dies
z.B. für mehrkanalige „live“-Audioperformances sein: stellen Sie in einem HarddiskrecordingProgramm (wie z.B. CoolEdit PRO) 8 Audiokanäle zu einer Interleaved-WAV-Datei zusammen
und spielen Sie diese auf einem System (mit 8kanaliger Audiokarte) ab, das ebenfalls das Interleaved-Verfahren unterstützt.
Die SystemSound-Treiber.
Ein besonderes Bonbon haben wir in Form des unscheinbaren „System WavePlay“-Treibers für
Sie integriert. Dieser führt – bis auf eine Ausnahme beinahe unbemerkt vom ControlPanel –
direkt zum SystemSound-Ausgang am Slotblech der EWS88-PCI-Karte. Aus Platzgründen liegt
er in Form einer Mini-Klinkenbuchse an dieser Stelle vor, kann sich aber, was AudioMesswerte und vor allem seine Performance angeht, durchaus sehen lassen. Ein 18BitWandler sorgt hier für ein druckvollen Sound – am besten, Sie nutzen den Treiber für die Wiedergabe von (Windows-)Systemklängen (getreu dem Motto „Perlen vor die Säue“...) oder als
unabhängiger Ausgang für Audio-Editoren oder Softwaresynthesizer (aha!). Letztere profitieren vom extrem schnellen DirectSound-Teil des Treibers – im Softwaresynthesizer Generator
beispielsweise, sollten Sie problemlos auf eine Wiedergabeverzögerung (Latenz) von nur 10ms
kommen!
Mit dem passenden Gegenstück „System WaveRec“ sind Sie übrigens in der Lage, Signale von
Ihren angeschlossenen CD-Laufwerken aufzunehmen (siehe auch Seite 43).
AudioSystem EWS88
51
Der ASIO-Treiber.
Auf den ersten Blick nicht sichtbar: der ASIO-Treiber des AudioSystem EWS88. Programme, die
über Steinbergs ASIO (bzw. ASIO 2.0) Schnittstelle verfügen, erreichen (für WindowsVerhältnisse) extrem niedrigen Verzögerungen bei der Audio-Aufnahme/-Wiedergabe (Latenz).
Mit Cubase VST beispielsweise sollte sich eine Latenz von durchschnittlich 7-20ms erzielen
lassen. Auf schnellen und sauber eingerichteten Systemen sind sogar bis zu 3ms bei einer
Samplerate von 96kHz möglich! Die Ein- und Ausgänge die in den jeweiligen Programmen zur
Verfügung stehen, heissen auch hier jeweils „WavePlay (x)“ „WaveRecord (x)“ und führen –
wie weiter unten im Kapitel „Das ControlPanel“ ab Seite 54 ausführlich beschrieben – zum
Digital Mixer der EWS88 bzw. direkt zu den Ausgängen der Karte.
Der GSIF-Treiber.
Ebenfalls auf den ersten Blick verborgen ist der GSIF-Treiber des AudioSystem EWS88. Die
Sampler-Software GigaSampler (und andere Produkte des Herstellers Nemesys) kann mit diesem Treiber ebenfalls sehr schnell und direkt auf die Hardware zugreifen. Die Ausgänge die in
den jeweiligen Nemesys-Programmen zur Verfügung stehen, sind unter dem Treiber
„EWS88 MT(D)GSIF (x)“ zusammengefasst und führen – wie weiter unten im Kapitel „Das ControlPanel“ ab Seite 54 ausführlich beschrieben – zum Digital Mixer der EWS88 bzw. direkt zu
den Ausgängen der Karte.
52
AudioSystem EWS88
Die Konfiguration der Treiber im Nemesys GigaSampler
Der MIDI-Treiber.
Für die Wiedergabe von MIDI-Informationen über die MIDI IN- und OUT-Buchsen des Frontmoduls steht ein eigener Treiber zur Verfügung. Diesen im System als „EWS88 MIDI“ bezeichneten Treiber können Sie überall dort auswählen wo ein Einsatz Sinn macht. Das AudioSystem
EWS88 D bietet Ihnen pro Karte gleich 2 separate MIDI-Ein- und Ausgangstreiber, womit insgesamt 32 MIDI-Kanäle zur Verfügung stehen .
Sollen MIDI-Dateien, die über die Medienwiedergabe von Windows gespielt werden, ebenfalls
an extern angeschlossene Geräte weitergeleitet werden, sollten Sie in der Windows Systemsteuerung die „Eigenschaften von Multimedia“ öffnen und die MIDI-Ausgabe auf den o.g. Treiber stellen (siehe dazu auch Kapitel „Die Installation“ Seite 17).
AudioSystem EWS88
53
Das ControlPanel.
Das ControlPanel ist - neben den Treibern – die mit Abstand wichtigste Software des Pakets.
Hier können Sie, ganz wie es die jeweilige Situation erfordert, auf Ihrer EWS88 schalten und
walten, Empfindlichkeiten regeln und Lautstärken reduzieren (wörtlich nehmen!) sowie laden
und speichern.
Im Gegensatz zu anderen „Mischpulten“ von PC-Audio- oder Soundkarten, ist das ControlPanel der EWS88 ein Werkzeug, mit dem in der Regel bestimmte Einstellungen für eine Aufgabe
einmalig vorgenommen und nicht mehr oder selten verändert werden. Die dem AudioSystem
zugrundeliegende Chip-Technologie lässt Möglichkeiten zu, die wir Ihnen gerne mit unserer
Software ohne Einschränkung zur Verfügung stellen. Kennen Sie bereits unsere EWS64-Serie
(insbesondere XL und XXL), werden Sie einige markante Unterschiede zu diesen Karten und
deren Bedienung feststellen (keine Angst, es wird nicht schlimmer ;-) ).
Wie funktioniert das ControlPanel?
Das ControlPanel bzw. das Routing Ihrer EWS88 ist im Grunde leicht zu verstehen – was allerdings ein wenig von Ihren bisherigen Erfahrungen (oder besser: Erlebnissen) mit PCAudiosystemen abhängt. Haben Sie bereits mit einer „Soundkarte“ im PC gearbeitet, so werden Sie im folgenden einige Besonderheiten erlernen, die für Nutzer von (richtigen) Mischpulten (zum Anfassen) und Bandmaschinen im Prinzip klar sein dürften. Ein Tipp: nehmen Sie sich
5 Minuten, um wenigstens die Abschnitte zum Routing und Digital Mixer zusammenhängend
zu lesen – dies macht vieles einfacher. Los geht’s!
Die Eingangspegel (Analog Input Levels) der EWS88 MT.
Auf der „Analog Inputs“-Seite des ControlPanels können Sie die Empfindlichkeit (Gain
Gain Levels
Levels)
der 8 Analog-Eingänge justieren.
54
AudioSystem EWS88
Von links nach rechts legen Sie hier zunächst fest, mit welchem Eingangspegel ein Audiosignal
in die EWS88 MT gelangt. –10 dBV ist in Heimstudios recht verbreitet (hier sind die Signale
verhältnismässig leise, der Eingang gleicht dies durch eine höhere Empfindlichkeit aus). +4
dBu wird in der Regel im professionellen Bereich genutzt (die Geräte machen genug „Dampf“,
der Eingang der Karte ist deshalb weniger empfindlich). Liefert ein Gerät, welches Sie an das
Frontmodul angeschlossen haben, zu wenig Pegel, können Sie das Signal in 0,5 dB-Schritten
mit den Reglern anheben(!). Achten Sie darauf, dass die zugehörige Clip-LED nicht aufblinkt –
ist dies der Fall, wird der Eingang übersteuert, was zu unangenehmen Verzerrungen bei der
Aufnahme führt. Mit dem „Clipping“-PopUp rechts neben den Reglern stellen Sie ein, ab welchem Eingangspegel die LEDs eine Übersteuerung anzeigen (-3 dB ist hier eine gute Wahl,
leuchten dann die LEDs ab und an auf, sollte das Signal gut ausgesteuert sein). Aber damit
noch nicht genug: mit der „Auto Gain“-Funktion können Sie das Signal automatisch aussteuern lassen. Sie haben nun die Möglichkeit verschiedene Abtastzeiten einzustellen (Scan
3/5/10 sec), während dessen die Software das anliegende Audiosignal analysiert und anschliessend den bestmöglichen Gain-Level einstellt (während dieser Zeit sollte das Signal
möglichst konstant anliegen). Gestartet wird dieser Vorgang durch Betätigen des „Auto“Buttons unterhalb des betreffenden Kanalzugs (sind zwei Kanäle zu einem Stereopaar mit
„Stereogang“ zusammengefasst, wird die automatische Pegelanpassung für beide gleichzeitig
ausgeführt)
Der Digital Mixer.
Vielleicht haben Sie aber bereits den „Digital
Digital Mixer“
Mixer entdeckt. Auch dieser macht Sinn, nämlich genau dann, wenn Sie eben kein „richtiges“ Mischpult haben oder verwenden möchten,
und stattdessen lieber alles rechnerintern abmischen wollen. Der Digital Mixer mischt immer
alle(!) 20 möglichen Kanäle (also 10 von den WavePlay-Treibern kommenden sowie 10 Eingangssignale) verlustfrei zusammen und stellt die Summe bei Bedarf am Ausgang 1/2 oder am
koaxialen Digital-Ausgang zur Verfügung.
AudioSystem EWS88
55
Alles klar? Ein Beispiel dazu: Sie verwenden einen Audio-/MIDI-Sequenzer (Cakewalk®, Emagic®, Steinberg – was auch immer). In Ihrem Arrangement kommen Audio- und MIDI-Spuren
zum Einsatz. Die Audiospuren durchlaufen diverse Effekte (PlugIns) und werden alle zusammen fix und fertig über einen WavePlay-Treiber (z.B. 1/2) zum karteneigenen Digital Mixer geschickt. Die MIDI-Spuren steuern zwei Ihrer externen Synthesizer, welche Sie an Eingang 3/4
und 5/6 der EWS88 MT angeschlossen haben. Ausserdem verwenden Sie noch einen Software-Synthesizer (Generator, Reality, etc). Dieses Audioprogramm gibt seine Töne über WavePlay-Treiber 7/8 wieder. Last not least nennen Sie noch eine EWS64 Ihr Eigen. Auch diese bekommt MIDI-Daten über ihren eigenen MIDI-Treiber und spielt munter Samples mit ihrem Synthesizer. Verbunden ist die EWS64 über die S/PDIF-Schnittstelle mit der EWS88 – das Signal
liegt also am koaxialen S/PDIF-Eingang an. Alle diese (10) Audiosignale werden nun im Digital
Mixer zusammengeführt. Sie können die Lautstärken und Stereopositionen (Pan) einstellen,
das Summensignal kann über den Master Volume-Regler noch einmal abgesenkt werden. (Für
technikverliebte: der Digital Mixer arbeitet mit 36 Bit Auflösung und kann somit theoretisch bis
zu 4096 24Bit-Audiokanäle verlustfrei mischen. Wow!).
Auf der Routing-Seite (Seite 57) können Sie für Ausgang 1/2 und den S/PDIF-Ausgang den
Digital Mixer als „Source“-Signal wählen – das Summensignal des karteneigenen Mixers wird
nun also analog oder digital ausgegeben. Das war’s, ControlPanel verstanden!
Zum Digital Mixer noch einmal folgender Hinweis: möchten Sie die
EWS88 MT nur als „Rein-Raus-Karte“ für Ihren Audio-/MIDISequenzer verwenden, benötigen Sie den Digital Mixer im Prinzip
nicht. Wie bereits beschrieben, kontrolliert in diesem Fall die von Ihnen verwendete Software die Lautstärken und PanoramaEinstellungen. Es geht praktisch direkt aus der Software heraus zu
den Ausgängen.
56
AudioSystem EWS88
Die Settings.
Das Settings-Fenster bietet Ihnen eine Reihe von Einstellmöglichkeiten für die Hardware, die
Treiber und last not least – auf vielfachen Wunsch unserer EWS64-Kunden ;-) – die Farben.
Das Routing.
Das Signal Routing ist der interessanteste Teil im Settings-Fensters. Hier legen Sie fest, welches Signal an den Ausgängen gehört werden kann, und ob ein Signal den karteneigenen Mischer hörbar(!) durchlaufen soll, oder nicht. (Alle Signale liegen immer am „Digital Mixer“ an,
müssen aber nicht zwingend auch über diesen abgehört werden – mehr dazu weiter unten.)
In der Regel werden Sie zunächst ein Audiosignal
(oder mehrere) von einem bestimmten AudioProgramm wiedergeben. Dies geschieht über die
Windows-Treiber, welche die Bezeichnungen WavePlay-1/2, 3/4, 5/6, 7/8 sowie S/PDIF tragen.
Sie können hier also festlegen, dass ein Signal,
welches vom Programm auf WavePlay 3/4 wiedergeben wird, auch auf Ausgang 3/4 zu hören
ist.
Alternativ ist es möglich, ein Eingangssignal (also
nicht ein Signal von einem der WavePlay-Treiber) direkt zu einem Ausgang zu leiten. Dies
macht Sinn, wenn Sie beispielsweise eine Aufnahme mit Ihrem Audio-Sequenzer machen
möchten und das Eingangssignal beim Spielen „live“ hören wollen (DirectMonitoring).
In diesem Betrieb ist ein entsprechender WavePlay-Treiber nicht mehr zu hören.
AudioSystem EWS88
57
Zusammenfassend lässt sich an diesem Punkt für den „mischpult- und tonbanderfahrenen
Musiker“ sagen: die beschriebenen Routings entsprechen bei einem Mischpult der Umschaltung zwischen einer Tape- und Line-Einstellung. Bei „WavePlay --> Out x/y“ hören Sie das
Signal „vom Band“ (also des Audio-Sequenzers). Bei „In --> Ausgang x/y“ hören Sie das Eingangssignal.
Als Soundkarten-Nutzer werden Sie sich nun vielleicht fragen: „Wo bleibt denn nun die Lautstärkeregelung?!“. Unter Windows ist man die Regelung verschiedener Signalquellen mit Hilfe
eines eigenen (Windows-)Mixers gewohnt. Das macht auch Sinn, wenn wir es mit dem Zusammenmischen verschiedener Signalquellen wie (Wavetable-)Synth, CD-Eingang, Line- und Mikrofon-Eingang, etc. zu tun haben. Hier geht es jedoch um ein reines Recording-System, bei
dem die Audiosignale, welche von den jeweils eingesetzten Programmen gespielt werden,
möglichst verlustfrei (und übersichtlich) zu den Ausgängen gelangen sollen. Klartext: die Lautstärken sollten in der jeweiligen Software eingestellt werden. Stellen Sie sich vor, Ihr Audiosequenzer ist direkt mit den Ausgängen der EWS88 verbunden – als Nutzer eines externen
Mischpultes werden Sie die Eigenschaft zu schätzen wissen, nicht an 3 unterschiedlichen
Stellen regeln zu müssen (in der Audio-Software, dem Soundkarten-Mixer und dem externen
Mischpult).
Die Master Clock.
An dieser Stelle geht es um die Samplerate, mit der Sie Ihre EWS88 betreiben. Dies ist ein sehr
wichtiger Punkt, denn die Karte kann von einem externen Signal (External, z.B. einem DATRekorder) getaktet werden oder sich selbst eine Rate vorgeben (Internal) und diese auch an
andere Geräte weiterreichen. Liegt ein gültiges Signal am digitalen Eingang an (S/PDIF oder
ADAT) wird dessen Samplerate im ControlPanel auch gleich angezeigt und die EWS88 kann auf
die externe Samplerate (External) umgestellt werden. Im Übrigen wird eine als „Slave“ definierte Karte, die von einer anderen EWS88 Master-Karte über den EWSâ-Connect Anschluss
(siehe Seite 45) getaktet wird, ebenfalls extern synchronisiert. Im Master/Slave-Betrieb lassen
sich alle Slave-Karten im Rechner dann auch logischerweise nicht mehr auf die interne Clock
umschalten, denn den Takt gibt hier nur die Master-Karte vor. Die Master-Karte wiederum
kann intern getaktet werden aber über ihren Digitaleingang auch extern.
Beispiel: eine EWS88 D wird im Master/Slave– Modus von eine EWS88 MT synchronisiert. Die
EWS88 MT wiederum ist auf externe Synchronisation geschaltet und am digitalen S/PDIFEingang ist der Digitalausgang eines MiniDisk-Player angeschlossen. Wenn der MiniDiskPlayer auf eine Samplefrequenz von z.B. 44,1 kHz eingestellt ist, stellen sich alle EWS88Systeme im Rechner auf diese 44,1 kHz ein und laufen vor allen Dingen synchron.
58
AudioSystem EWS88
Nun wird es spannend: der DSP
des AudioSystem EWS88 verfügt über keinen sogenannten
Sample-Rate-Konverter (eine
Ausnahme bildet der SystemSound-Treiber, mehr dazu auf
Seite 51). Dieser bei Soundkarten übliche Baustein sorgt
normalerweise dafür, dass Sie
Signale in unterschiedlichen Sampleraten abspielen und hören können, indem die Sampleraten in Echtzeit bei Bedarf auf eine bestimmte Frequenz „interpoliert“ werden. Ein Beispiel: Ihre
Karte wird von einem DAT-Recorder mit 48kHz (extern) getaktet. Mit einem Audioeditor bearbeiten Sie gerade eine Datei mit einer Frequenz von 44.1 kHz. Während Sie diese probeweise
anhören, meldet sich Windows wegen irgendeiner Aktion mit einem Systemklang (22.05 kHz).
Alle diese Sampleraten „ertönen“ nun gleichzeitig, und zwar mit 48 kHz – dem fest von aussen
vorgegebenen Takt. Alles klingt soweit normal, obwohl die Audiodateien nicht auf ihrer eigentlichen Frequenz abgespielt werden. Tatsächlich können Sie aber bei genauerem Hinhören
einen Unterschied ausmachen, da die Audiodaten in Echtzeit vom Sample-Rate-Konverter verändert werden. Die Qualität leidet also unter diesem eigentlich recht praktischen Umsetzer –
wie gut auch immer dieser sein mag. Da wir es beim AudioSystem EWS88 nicht mit einer
Soundkarte im herkömmlichen Sinne zu tun haben, und Sie sicher im Dreieck springen, würde
sich irgendwann einmal offenbaren, dass die Hälfte Ihrer Songs aus Versehen mit einer interpolierten Samplerate aufgezeichnet wurde, haben wir auf einen Sample-Rate-Konverter verzichtet. Stattdessen wird die Samplerate dynamisch dem jeweiligen Audio-Datenstrom angepasst, der gerade verlangt wird. Ohne einen noch so kleinen Qualitätsverlust versteht sich –
ganz wie es in professionellen Systemen üblich ist. Doch Achtung: versuchen Sie, verschiedene Dateien mit unterschiedlichen Sampleraten gleichzeitig wiederzugeben, erhalten Sie eine
Fehlermeldung. Es ist zwar möglich, Audiodaten von mehreren Programmen parallel wiederzugeben, allerdings setzt dies die gleiche Samplerate voraus. (Ausserdem müssen Sie beim Einsatz mehrerer Programme darauf achten, dass der „Wave Playback/Record Mode“ auf „MultiApplication“ steht. Dazu jedoch weiter unten mehr.)
Der Schalter „Rate Locked“ erlaubt zusätzlich das Festsetzen der Samplefrequenz auf einen
fest eingestellten (bzw. den von aussen / extern vorgegebenen) Wert. Damit verhindern Sie,
dass Sie versehentlich mit anderen Sampleraten arbeiten als gewünscht. Beispiel: eine Produktion soll komplett in 96kHz „gefahren“ werden. Setzen Sie die Samplerate auf 96kHz fest,
verhindern Sie, dass sich eine Audiodatei mit niedrigerer Rate „einschleicht“ - Sie erhalten
eine Meldung.
AudioSystem EWS88
59
Das I/O Board.
Ein extrem simpler Bereich des
ControlPanels. Für den Fall, dass
das Frontmodul 88AX einmal von
der Karte getrennt wird (wie auch
immer dies bei angezogenen
Schrauben vorkommen sollte),
müssen Sie die Wandler neu
kalibrieren. Dieser Vorgang dauert ziemlich exakt 250ms und tut
nicht weh.
Allerdings sollten Sie grundsätzlich darauf achten, das Board nicht während des Betriebes
abzunehmen oder anzudocken. Es könnte dabei beschädigt werden.
Output.
Unter Output schalten Sie die Ausgänge der EWS88 MT zwischen
den Pegeln +4 dBu und –10 dBV um. . –10 dBV ist in Heimstudios
recht verbreitet (hier sind die Signale verhältnismässig leise und
Eingänge von Aufnahmegeräten entsprechend empfindlich). +4 dBu
wird in der Regel im professionellen Bereich genutzt (die Geräte
bringen genug „Dampf“, Störgeräusche fallen so weniger ins Gewicht).
S/PDIF Out.
Hier bestimmen Sie, ob ein Signal, welches Sie über die DigitalSchnittstelle aussenden, bestimmte Schutzinformationen enthält oder
nicht. Es ist möglich, Ihrer Aufnahme beim Überspielen auf ein anderes
Gerät eine Kopierschutzkennung (Original) mit auf den Weg zu geben.
Dies kann Sinn machen, wenn Sie beispielsweise eine Komposition als
Demo auf DAT oder MiniDisk aufzeichnen und nicht möchten, dass hiervon weitere (Digital-)Kopien gemacht werden.
Neu ist der „Non-Audio“-Modus. Neben S/PDIF- und ADAT-Format können jetzt auch AC3- und DTS- Signale, z.B. von einem Software DVDPlayer, über die digitalen Ausgänge der EWS88 an einen externen Dolby-Digital-Receiver
übertragen werden.
60
AudioSystem EWS88
Digital Out (nur EWS88 D).
Speziell für den optischen Ausgang der EWS88 D kann hier das gewünschte Format eingestellt
werden und das sogar unabhängig vom optischen Eingang. Der optische Ausgang kann also
z.B. auf das S/PDIF-Format eingestellt werden während der optische Eingang ADAT Signale
verarbeitet. Zu Testzwecken haben Sie mit dem Schalter „ADAT thru“ die Möglichkeit das anliegende ADAT-Signal ohne Umweg über die Treiber und den Digital Mixer direkt wieder an den
optischen Ausgang weiterzuleiten.
Digital In (nur EWS88 D).
Der optische Eingang lässt sich auch hier auf ADAT- oder S/PDIF-Format umstellen.
AudioSystem EWS88
61
Bei der Wahl der Eingangsquelle können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen:
1. ADAT IN – S/PDIF Coaxial.
Über den optischen TOS-Link- Eingang kann das ADAT Signal abgegriffen werden. Gleichzeitig
steht der koaxiale S/PDIF Eingang zur Verfügung.
ADAT On
Coaxial - S/PDIF
EWS Engine
ADAT In
Optical Digital In
Clock Source
Clock In
S/PDIF In
Coaxial Digital In
Bitte beachten Sie, dass beide Signale (ADAT und koaxialer S/PDIF) weitergeleitet und gehört
werden können, aber immer nur eines der beiden als Clock-Quelle dienen kann. Mit „Clock
Source“ bestimmen Sie, welcher Eingang für die Synchronisation in Frage kommt.
Beispiel: an dem koaxialen Eingang ist ein DAT-Recorder angeschlossen und an der optischen
Schnittstelle ein Digitalmischpult mit ADAT-Interface, wobei die ClockSource auf „ADAT“ geschaltet ist. Das Digitalpult ist Master und auf eine Samplerate von 44,1kHz eingestellt. Wenn
nun der DAT-Recorder mit einer Samplerate von z.B. 48kHz spielt, wird das Signal natürlich
verzerrt über die EWS88 D wiedergegeben. Aber auch wenn der DAT-Recorder ebenfalls auf
44,1kHz eingestellt wird, läuft das Signal bezogen auf die MasterClock vom Digitalmischpult
nicht synchron und ebenfalls sind Verzerrungen die Folge (auch wenn diese hier nicht immer
direkt auffallen).
2. ADAT Off – S/PDIF Optical.
Da jetzt über die TOS-Link Schnittstelle Audiodaten im S/PDIF-Format übertragen werden können und die EWS88 D nur jeweils einen S/PDIF-Eingang verarbeiten kann, steht der koaxiale
Eingang hier nicht zur Verfügung und die Clock-Source ist fest auf den S/PDIF-Eingang geschaltet.
ADAT Off
Optical - S/PDIF
EWS Engine
ADAT In
Optical Digital In
Clock Source
Clock In
S/PDIF In
Coaxial Digital In
62
AudioSystem EWS88
Ist die MasterClock allerdings zuvor auf interne Synchronisation geschaltet worden, oder wenn
die Karte gar als „Slave“ im Master-/Slave-Modus läuft, hat die Einstellung der Clock-Source
in beiden Fällen keine Bedeutung.
Die DMA Buffer Transfer Latency.
Ein langes Wort mit hohem
Nutzwert. Hier bestimmen
Sie, wie schnell eine
Applikation
(z.B.
ein
Software-Synthesizer) auf
die Windows-Treiber (mit
Ausnahme des SystemSound-Out Treibers) zugreifen kann. Je schneller,
desto besser wird man
meinen, wenn die Sache
nicht einen Haken hätte:
die Einstellung ist systemabhängig und wird - bei
einem
zu
langsamen
Rechner – mit hörbaren
Aussetzern bei der Aufnahme und Wiedergabe quittiert. Bemerken Sie also beim Abspielen
von Audiospuren mit Ihrem Harddiskrecording-Programm sogenannte „DropOuts“, müssen Sie
die DMA Buffer Transfer Latency erhöhen. Wichtig ist jedoch in diesem Zusammenhang auch
das „Tuning“ Ihrer jeweiligen Applikation. Viele Programme bieten Ihnen Einstellmöglichkeiten für die sogenannten Audio-Puffer (hier: WaveLab).
Ein Tipp zum ausbalancieren: versuchen Sie (wenn es auf Geschwindigkeit, also geringe Verzögerungen bei der Wiedergabe ankommt) die Anzahl von Puffern und ihre Grösse so niedrig
wie möglich zu halten. Erniedrigen Sie dann schrittweise die DMA Buffer Transfer Latency im
ControlPanel. Die Treiber sind sehr sauber und schnell programmiert. Sie sollten also in vernünftigen Systemen auch auf vernünftige Werte kommen, mit denen es Spass macht, zu arbeiten.
Hinweis: die Einstellungen für die DMA Buffer Transfer Latency wirken sich nicht auf die Performance der ASIO- oder GSIF-Treiber aus.
AudioSystem EWS88
63
ASIO Buffer Size.
Die ASIO Buffer Size ist für die „Geschwindigkeit“ des ASIO-Treibers zuständig. Je
geringer die Anzahl der Samples pro Buffer,
desto geringer ist die Zeit, die vergeht, bis
eine Software mit ASIO-Unterstützung Audiosignale ausgibt. Auch diese Einstellung
ist – wie bereits die DMA Buffer Transfer
Latency – systemabhängig. Im günstigsten
Fall beträgt die Latenz der Software etwa
3ms. Auf durchschnittlichen Systemen mit
einer Prozessorauslastung wie sie bei Musiker-PCs üblich ist („... gib‘ alles, Baby!“) werden Sie mit 7-30ms Verzögerung arbeiten. Beachten Sie, dass Sie die ASIO-Applikation neu starten müssen, um mit geänderten Einstellungen
arbeiten zu können.
Wave Playback/Record Mode.
Der Wave Playback/Record Mode bestimmt, ob Sie nur mit einer Software (z.B. AudioSequenzer) oder mit mehreren Programmen gleichzeitig arbeiten möchten. Wie Sie bereits
oben (Abschnitt „Die Master Clock“) erfahren haben, ist die Verwendung von mehreren Programmen mit unterschiedlichen Sample-Raten nicht möglich. Bei gleichen Aufnahmeund/oder WiedergabeFrequenzen stellt dies
kein
Problem
dar
(schalten Sie dazu in
den
„Multi-Application“-Mode). Im Modus „Multi-Track“ sind
alle WavePlay-Treiber
(respektive WaveRecord) nur für ein geöffnetes Programm verfügbar. In der Regel wird dies Ihre bevorzugte Harddiskrecording-Anwendung sein. Genau dieser Regel wird der spezielle Modus gerecht, denn im Multi-Track-Betrieb sollten alle Treiber
(WavePlay 1/2, 3/4, 5/6 usw.) der Applikation nicht nur gleichzeitig zur Verfügung stehen,
sondern sollen darüber hinaus auch samplesynchron (absolut gleichzeitig) starten. Eine extrem wichtige Eigenschaft, die im professionellem Recording-Einsatz unerlässlich ist.
64
AudioSystem EWS88
Color- Einstellung der Farben.
Die wohl wichtigste Einstellung innerhalb des ControlPanels nehmen Sie hier vor. Farben bestimmen unser Leben, wohin auch immer wir unser Augenmerk schweifen lassen. Das Leben
ist schön und mit rosafarbenen Buttons
und hellgrünen Reflektionen wird jeder
noch so triste Windows-Desktop durch
blühende Pixelfrische erhellt ... . Wir wünschen viel Spass beim Fummeln! ;-)
PS: Scherz ein wenig beiseite – der Schalter „Reflections off“ schaltet die hübschen
Reflektionen der Elemente aus und wieder
ein. Dies kann bei langsameren Systemen hilfreich sein. Unter Windows 95 werden Sie diese
Farbverläufe unter Umständen gar nicht zu Gesicht bekommen, da hier auf spezielle Systemdateien von Microsoft zurückgegriffen wird.
„Get System Colors“ verwendet ausschliesslich Farben aus der aktuell verwendeten WindowsFarbpalette. Eventuellen Darstellungsfehlern kann man hiermit also beikommen.
„Get Default Colors“ setzt die Darstellung auf die Grundeinstellungen zurück.
Hasser solch farbenfroher Oberflächen können übrigens sicher sein: bei ausgeschalteten Reflektionen entspricht die Geschwindigkeit Systemlast immer noch der Darstellung „normaler“
(graue) Windows-Elemente.
Die Scene Memory-Funktion und Kartenauswahl.
Bei modernen Digital-Mischpulten nennt man es „TotalRecall“ –
PC-Kenner würden es „Laden“ und „Speichern“ nennen. Unter
dem „Scene“-Knopf am rechten Rand des ControlPanels haben
Sie die Möglichkeit, alle Einstellungen der Karte zu speichern
(Save), zu laden (Load) oder zuvor gespeicherte „Scenes“ zu
löschen (Delete). Mit „Cancel“ verlassen Sie den Dialog ohne
eine Änderung.
Ebenfalls auf der rechten Seite und immer im Zugriff ist die Karten-Auswahl (Select) untergebracht. Hier schalten Sie die Darstellung für den Betrieb mit mehreren EWS88 um, wenn Sie diese installiert haben. Die SceneMemory-Funktion speichert übrigens immer alle Einstellungen für alle Karten.
AudioSystem EWS88
65
Der MediaPlayer.
Um zur richtigen Zeit den richtigen Player für die richtige Datei zur Hand zu haben, finden Sie
im Paket eine Vollversion des beliebten MediaPlayers WinJey. WinJey spielt so ziemlich alles,
was unter Windows an Audiodateiformaten anfällt:
•
MP3 - MPEG Audio Layer 3 – (benötigt nur etwa 16% Systemleistung auf einem Intel Pentium 200MMX),
•
MP1 und MP2 - Varianten des MPEG-Formates,
•
WAV und VOC – das am weitesten verbreitete und wichtigste, als auch das mit am wenigsten verbreitete und damit unwichtigste aber wohl älteste Dateiformat für DigitalAudio,
•
MOD, S3M, XM, IT und andere Tracker-Formate,
•
MID – das Standard MIDIfile Format,
•
CDA – für die Wiedergabe von Musik-CDs über ein CD-Laufwerk (analog).
Übrigens bietet die Software einen sog. Skin-Support mit dem Sie das Aussehen des Players
komplett ändern können. Skins finden Sie u.a. im Internet unter www.winjey.com . Schön?
;-)
66
AudioSystem EWS88
Emagic® microLogic AV.
Wir freuen uns, Ihnen mit Emagics Logic einen der erfolgreichsten und in der aktuellen Version
4.1 noch leistungsfähigeren Audio-/MIDI-Sequenzer mit ins Paket legen zu können. Für die
wenigen die diese weltweit eingesetzte Software noch nicht kennen: Logic gestattet Ihnen die
Aufnahme und bequeme Editierung von MIDI und Audiodaten. Logic bietet Ihnen u.a. Notendarstellung, diverse MIDI- und Audio-Editoren sowie die Einbindung von Videos zur Nachvertonung. Speziell im Audiobereich wartet MicroLogic AV mit einigen Besonderheiten auf, wie
z.B. die volle Unterstützung von 24 Bit/96 kHz Aufnahmen, Echtzeit-Effekte und -Steuerung.
Neu in dieser Version 4.1 ist übrigens die Unterstützung des EWS88 ASIO-Treibers, sowie die
Möglichkeit, mit dem „Logic Audio Device Setup“-Manager eigene Treiberkombinationen für
MicroLogic zu erstellen (dies ist besonders dann hilfreich, wenn mehrere EWS88 im Rechner
zum Einsatz kommen).
Ausführliche Informationen zum Umgang mit MicroLogic AV finden Sie in der Onlinehilfe zum
Programm. Das Original-Handbuch von Emagic können Sie sich darüberhinaus auch ausdrukken – die Dokumentation finden Sie als .PDF-Datei für den AcrobatReader auf der EWS88-CD.
AudioSystem EWS88
67
Samplitude Project – Der Audioeditor.
SEK’D®s preisgekrönte Audio-Editing-Suite Samplitude gestattet Ihnen die Aufnahme und
professionelle Bearbeitung Ihres Tonmaterials – und das auf mehreren Spuren mit bis zu 24
Bit und 96 kHz Samplerate. Im Gegensatz zu MicroLogic AV bietet sich Samplitude vor allem
für die reine Audio-Bearbeitung an. Schnitte, Kopierfunktionen, Lautstärke-Bearbeitung, Fades, Crossfades, Dynamikbearbeitung, Loop-Funktion, Entzerrung (Equalizer), Sampleratenkonvertierung – alles drin.
Ausführliche Informationen zum Umgang mit Samplitude finden Sie in der Onlinehilfe zum
Programm. Das Original-Handbuch von SEK’D können Sie sich darüberhinaus auch ausdrucken
– die Dokumentation finden Sie als Datei auf der EWS88-CD.
68
AudioSystem EWS88
„Es gab eine Zeit, in der wurde Musik noch von Hand gemacht ... :-) “
BuzZ – DeR tRaCker.
„Ein Freeware-Spielzeug bei dieser Karte?! Was soll das denn bitte?!“ ... werden Sie sich jetzt
vielleicht fragen. Nun, zum einen haben wir uns zu dieser Software-Beilage entschlossen,
weil´s eben Freeware – also umsonst – ist. Zum anderen möchten wir Ihnen an dieser Stelle ein
Soundtool nahebringen, das es wirklich in sich und mit Soundkarten-Spielereien im Klischee
nicht mehr viel gemein hat. Unsere „Abteilung für freakiges Miteinander und Freude am Arbeitsplatz“ hat BUZZ auserkoren, Ihnen als Vollblutmusiker mit Sinn für Harmonie und Lehre
diesen etwas anderen Weg der Klang- und Musikerzeugung – jenseits der verbreiteten Sequenzer-Modelle – nahezubringen.
BUZZ führt Sie zurück in die Anfänge der computergestützen Populärmusik – mit moderstem
und optimierten Code für den Einsatz unter Windows. BUZZ ist ein Musikprogramm, welches in
Aufbau und Bedienung den sog. „Trackern“ – Mitte der 80‘er auf dem Commodore AMIGA,
später auf DOS-Rechnern – gleicht. In BUZZ wird Musik „programmiert“, was auf den ersten
Blick allerdings schlimmer ausschaut als es letztendlich ist: man wählt ein Instrument (hier:
„Generator“ genannt) und programmiert sog. Patterns. Ein Pattern ist ein 1 oder mehrtaktiger
Ablauf von Noten. Diese Patterns werden anschliessend in einer Trackliste zu kompletten
Songs zusammengestellt (arrangiert).
AudioSystem EWS88
69
Das Besondere an BUZZ: die Patterns enthalten nicht nur Noten- sondern auch Steuerinformationen für die Instrumente. Und diese Instrumente können nicht nur einfache „Abspieler“ von
WAV-Dateien sein, sondern zum Beispiel PhysicalModelling-Modelle, Virtuell-Analoge Synthesizer, Effekte und vieles mehr. Weiterhin stehen Möglichkeiten zu Verfügung, ein externes
Signal einzuschleifen, sowie VST-PlugIns im Signalweg zu nutzen. Mit anderen Worten: das
Ding ist der Hammer – und das nicht nur gemessen am Preis ;-) .
BUZZ lebt dabei von seinem offenen Programm-Code, der es anderen Entwicklern erlaubt, eigene Generatoren und Erweiterungen für BUZZ zu schreiben. Klar dass das Medium Nummer 1
zum Austausch der Informationen (und Songs und Generatoren und und ...) das Internet darstellt. Haben auch Sie Blut geleckt, dann schauen Sie doch einfach mal auf den zahlreichen
BUZZ-Seiten des WWW, zum Beispiel:
70
englisch
www.buzz2.com
englisch
welcome.to/buzzards/
englisch
buzz.lotek.org/
deutsch
www.terratec.net/panorama
AudioSystem EWS88
Gefällt Ihnen BUZZ, können auch Sie die Arbeit an diesem umfassenden Projekt unterstützen.
Wie das geht, erfahren Sie im Internet auf der Seite
http://www.fh-zwickau.de/~maz/products/german/index.html (unten).
Ein Handbuch in diesem Sinne gibt es leider zur Zeit nicht. Allerdings werden Sie ein solches
als waschechter (oder neugeborener?) Freak wohl ohnehin nicht lesen wollen ;-) . Das TerraTecTeam hat Ihnen jedoch als Einstiegshilfe ein deutschsprachiges Tutorial beigepackt. Die
Datei TUTORIAL DEUTSCH.BMX lässt sich mit BUZZ öffnen. Im Programm drücken Sie einfach
F10.
Hinweis.
BUZZ ist ein ziemliches Freaktool. Es ist Freeware und lebt durch seine
tausendfachen Anhänger weltweit. BUZZ ist nicht (und hoffentlich
auch nie) „fertig“, das heisst, die Software befindet sich in einem
permanenten Entwicklungsstadium. Es können Fehler und Abstürze
auftreten, es können Frequenzen erzeugt werden, die nicht schön
klingen und sogar weh‘ tun können. Das TerraTecTeam übernimmt
keinen Support und keine Haftung für BUZZ – die Nutzung des Programms erfolgt auf eigenes Risiko und erfordert von Ihnen Spass, sich
neue Dinge „selbst draufzuschaffen“. Jeder „BUZZer“ hat dies hinter
sich – weil es sich lohnt. Make it so. ;-)
AudioSystem EWS88
71
Das HOTSTUFF.!!!-Verzeichniss.
Auf der CD-ROM zum AudioSystem EWS88 haben wir noch eine ganze Menge weiterer Programme, Tools und Dateien für Sie zusammengestellt. Es lohnt sich also, auch hier einmal
hereinzuschauen.
Viele der hier vorgestellten Programme sind Shareware. Bitte unterstützen auch Sie das
Shareware-Prinzip und leisten Sie bei Gefallen der Programme die von den Autoren erbetene
Vergütung. Vielen Dank.
72
AudioSystem EWS88
Tipps und Wissenswertes.
Anschlussbeispiele.
Die Anschlussmöglichkeiten des AudioSystems EWS88 sind sehr umfangreich. Profis werden
wissen, wie Sie die Karte mit Ihren externen Geräten verbinden müssen: AUX-Sends, Subgruppen, Tape-Kanäle und Inserts sind Ihnen mit Sicherheit schon einmal über den Weg gelaufen.
Da sich das AudioSystem im wesentlichen vom (Anschluss-)Aufbau einer Bandmaschine nicht
unterscheidet, können Sie hier also die gleichen Verschaltungen nutzen, wie Sie sie bereits
kennen oder sie aus den Unterlagen Ihrer Konsole hervorgehen.
Hier ein kleiner Überblick für Einsteiger.
(Ganz) Einfach loslegen mit der EWS88 MT.
Eine der simpelsten Applikationen ist die Verwendung der EWS88 MT als „normale“ (Stereo)
Soundkarte. Die Ausgänge 1+2 verbinden Sie einfach mit Ihrer Abhöranlage (HiFi-Anlage; AUX-,
Video, Tape oder CD-Eingang). Die Eingänge 1+2 schliessen Sie bei Bedarf an das Gerät an, von
dem Sie aufnehmen möchten. Digitalgeräte wie MiniDisk oder DAT-Recorder verbinden Sie
ebenfalls mit der Karte, ebenso eventuell vorhandene MIDI-Geräte.
Achten Sie bei allen Verkabelungen (auch MIDI!) immer darauf: ein Ausgang (OUT) gehört an
einen Eingang (IN) und umgekehrt.
Lesen Sie auf Seite 54 weiter, um mehr über die Verwendung des ControlPanels zu erfahren.
Die EWS als Mischpult.
Da Ihnen mit einer EWS88 MT 8 analoge Eingänge zur Verfügung stehen (bei Kaskadierung
mehrerer EWS88 MTs sogar bis zu 32!), können Sie die Karte selbstredend auch als MischpultErsatz verwenden. Zwar stehen keine umfangreicheren Routings (z.B. auf sogenannte Subgruppen), Equalizer oder Effekt-Kanäle zur Verfügung. Für das einfache Zusammenführen Ihrer
Signale ist die Verwendung der EWS88 MT allerdings die platzsparende Alternative. Auf
schnellen Rechnersystemen können Sie darüber hinaus auch Ihre Sequenzer-Software mit
einbeziehen. So bietet Ihnen z.B. Cubase VST die Möglichkeit, die Eingänge der Karte (beinahe
in Echtzeit) mit Effekten zu vermischen.
Die EWS88 D als Down-Mixer.
Eventuell möchten Sie die EWS88 D dafür einsetzen, Aufnahmen von einem externen ADATRekorder auf ein anderes Medium zu überspielen. Sie können natürlich alle 8 Kanäle auf die
Festplatte Ihres Rechners übertragen um die Audiodateien anschliessend mit vielfältigen
Möglichkeiten zu bearbeiten. Das flexible Routing und der DigitalMixer der EWS88 D macht es
aber auch möglich, alle 8 Kanäle direkt zu mischen und ohne Umweg den Mix über die digitale
S/PDIF-Schnittstelle z.B. mit einem DAT-Recorder aufzunehmen!
AudioSystem EWS88
73
Von Festplatten und Speicherbedarf.
Nun haben wir also ein schönes neues Aufnahmegerät mit dem man plötzlich in noch höherer
Qualität aufnehmen kann, als bisher möglich. Natürlich hat die Sache – wie viele schöne Dinge
im Leben – auch einen Haken: genauso plötzlich wie die Qualität, steigt auch der Platzbedarf
auf unseren Datenträgern an. Sie sollten daher, wenn Sie in Zukunft mit 24Bit „recorden“
möchten, auf eine ausreichend dimensionierte und vor allem schnelle Festplatte zurückgreifen.
Um einen etwaigen Überblick zu bekommen, was Ihre Festplatte an Daten schaufeln muss, um
Ihrem Qualitätsanspruch gerecht zu werden, hier eine kleine simple Formel, mit der Sie den
durchschnittlichen Bedarf ermitteln können.
Gewünschte Spurenzahl x Auflösung in BIT x Abtastrate in Hz dividiert durch 8 dividiert durch
1024 noch einmal dividiert durch 1024 = MB/s
Für eine Stereo-Spur (also 2 Spuren) bei höchster Auflösung ergibt sich also folgender Datentransfer in Megabyte pro Sekunde:
2 x 24 x 96000 / 8 / 1024 / 1024 = ~ 0,55
Also etwas über ein halbes MB. Pro Minute macht das einen Platzbedarf von etwa 33 MB.
Interessant wird’s allerdings, wenn Sie sich den Datentransfer beim Mehrspur-Recording auf
der Zunge zergehen lassen: bei 8 Spuren benötigen Sie hier laut Adam Riese rund 2,2 MB pro
Sekunde. Bei einem „normalen“ Arrangement mit etwa 20 Spuren (wovon sagen wir 16 gleichzeitig gespielt werden) benötigen Sie also Pi mal Daumen 5 MB pro Sekunde. Ausschliesslich
für die Wiedergabe versteht sich.
Natürlich möchten wir Ihnen an dieser Stelle die Verwendung von solch hohen Auflösungen
nicht madig reden. Allerdings sollten Sie abwägen, ob Sie nicht je nach Song und Verwendung
auch mit niedrigeren Ansprüchen arbeiten können. So fällt zum Beispiel bei vielen Anwendungen der Unterschied von 48 kHz zu 96 kHz nicht zu sehr ins Gewicht. „Gib´ alles, Baby“ muss
eben nicht immer sein. ;-)
74
AudioSystem EWS88
Anhang.
FAQ – Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten.
Eine FAQ (Frequently Asked Questions) zur ersten Problemlösung befindet sich auf der Installations CD und im Internet unter
www.terratec.de/support.
AudioSystem EWS88
!
75
Messdaten EWS88 MT.
*Frequenzgang
Klirrfaktor
THD + Noise
76
AudioSystem EWS88
Index
3
F
3D-Audio – Die Hintergründe · 73
Fades, Audio · 68
A
G
Adapter · 37
AES/EBU · 41
Algorithmix · 36
Anschlüsse der Karte · 12, 16, 33
Audioeditor · 67, 68
Aufbau der Karte. · 11
Gerätemanager nach der Treiberinstallation · 30
B
I
Backup, über das Digital-Interface · 41
Buzz · 69
Installation · 9
IRQ · 9
C
K
CD-Audio-Anschlüsse · 43
CD-Brenner · 43
CD-Laufwerk · 43
Crossfades, Audio · 68
Kabel, CD-Audio · 43
Kopierschutzkennung · 60
D
Lichtleiter · 41
Line-Ausgänge · 34
Line-Eingang · 35, 42
Loop-Funktion · 68
Dartech · 36
Deinstallation der (Bundle-)Software · 26
Deinstallation der Treiber unter Windows 95 und 98 ·
26
Digital-Ausgang · 8, 38, 40, 45
Digital-Erweiterung, Anschluss der · 12
Digitalisieren, Audio · 36
Digitalkabel · 41
Dimond Cut Productions · 36
DMX-ControlPanel, Das · 54
Dynamikbearbeitung, Audio · 68
H
HOTSTUFF.!!!-Verzeichniss, Das · 72
L
M
MediaPlayer · 66
Medienwiedergabe · 53
MID, Dateiendung · 66
MIDI-Einstellungen · 31
MIDI-Treiber · 53
MOD, Dateiendung · 66
MP3, Dateiendung · 66
E
Einbau der Karte · 13
Equalizer · 68
AudioSystem EWS88
P
Pfad, wo ist der Windows 95/98-Treiber? · 18
Pfad, wo ist der Windows NT-Treiber? · 28
Phantomspeisung · 37
77
Phonoverstärker · 36
Plattenspieler · 36
R
RCA · 40
S
Sampleratenkonvertierung · 68
Schallplattenspieler, Anschluss und Aufnahme eines
· 36
Schellack · 36
Schneiden, Audio · 36
SchnickSchnack · 48
Schnitt, Audio · 68
Sicherheitshinweis · 34, 35, 71
Signalrauschabstand · 5
Skin-Support · 66
Software im Überblick, Die · 48
Sonic Foundry · 36
Steinberg · 36
T
Tracker · 69
Treiber, Deinstallation unter Windows 95 und 98 · 26
Treiber, DMX MPU-401 · 53
Treiber, Grundsätzliches zur Installation · 17
Treiber, Installation unter Windows 95A (OSR1) · 18
Treiber, Installation unter Windows 95B (OSR2) · 20
Treiber, Installation unter Windows 98 · 23
Treiber, Installation unter Windows NT 4.0 · 27
V
VOC, Dateiendung · 66
W
WAV, Dateiendung · 66
Weichspüler · 36
X
XLR-Stecker · 37
78
AudioSystem EWS88
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement