Analytica GmbH | AnaGate CAN duo | HANDBUCH

H A N D BU C H
A N A G AT E
CAN
U N O / D U O / Q U AT T R O
ANALYTICA GmbH
Vorholzstraße 36
D-76137 Karlsruhe
1
Tel. +49 721 35043-0
Fax: +49 721 35043-20
eMail: info@analytica-gmbh.de
WWW: http://www.analytica-gmbh.de
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Revision History
Version
Datum
Änderungen
1.0
08.02.2008
Initiale Version
1.1
23.07.2008
Integration AnaGate CAN duo
1.2
17.04.2009
Integration AnaGate CAN quattro
1.3
18.05.2009
Beschreibung Reboot erweitert.
2
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Inhalt
1
Einleitung ....................................................................................................................................................... 6
1.1
Beschreibung ........................................................................................................................................ 6
1.2
Eigenschaften........................................................................................................................................ 7
1.3
Spezifikation .......................................................................................................................................... 7
1.4
Lieferumfang.......................................................................................................................................... 8
1.5
Schnittstellen und Anschlüsse ............................................................................................................ 9
1.5.1
Frontansicht AnaGate CAN uno ................................................................................................. 9
1.5.2
Frontansicht AnaGate CAN duo ............................................................................................... 10
1.5.3
Frontansicht AnaGate CAN quattro ......................................................................................... 11
1.5.4
Rückansicht AnaGate CAN duo / AnaGate CAN uno / AnaGate CAN quattro ................. 12
2 Konfiguration ............................................................................................................................................... 14
2.1
Inbetriebnahme ................................................................................................................................... 14
2.2
TCP/IP Einstellungen ......................................................................................................................... 15
2.3
CAN-Einstellungen ............................................................................................................................. 16
2.4
Firmware Update ................................................................................................................................ 17
2.5
Werkseinstellungen wieder herstellen ............................................................................................. 17
2.5.1
Einstellung der IP-Adresse überprüfen ................................................................................... 18
2.6
Digitale Ein –und Ausgänge............................................................................................................. 18
2.6.1
Beschaltung der Eingänge ........................................................................................................ 19
2.6.2
Beschaltung der Ausgänge ....................................................................................................... 19
3 Anwendungsfälle ........................................................................................................................................ 21
3.1
AnaGate CAN Gateway im Gateway-Modus ................................................................................. 21
3.2
AnaGate CAN Gateway im Bridge-Modus...................................................................................... 22
4 Fragen und Fehlerbeseitigung.................................................................................................................. 24
4.1
Keine LAN Verbindung ...................................................................................................................... 24
4.2
Keine TCP/IP Verbindung ................................................................................................................. 24
4.3
Firewall ................................................................................................................................................. 25
3
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1-1:
Abbildung 1-2:
Abbildung 1-3:
Abbildung 1-4:
Abbildung 2-1:
Abbildung 2-2:
Abbildung 2-3:
Abbildung 2-4:
Abbildung 2-5:
Abbildung 3-1:
Abbildung 3-2:
4
Frontansicht AnaGate CAN uno ......................................................................................... 9
Frontansicht AnaGate CAN duo ....................................................................................... 10
Frontansicht AnaGate CAN quattro ................................................................................. 11
Rückansicht AnaGate CAN Gateway .............................................................................. 12
Browser-Interface (AnaGate CAN duo)........................................................................... 14
Browser-Interface: TCP/IP Settings (AnaGate CAN duo) ............................................ 15
Browser-Interface: CAN Settings (AnaGate CAN duo)................................................. 17
Pinbelegung Digital-IO Stiftleiste Draufsicht................................................................... 19
Schematische Darstellung der Digitalen Ausgänge ...................................................... 20
AnaGate CAN Gateway im Gateway-Modus verschalten ............................................ 21
AnaGate CAN Gateway im Bridge-Modus...................................................................... 23
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
5
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
1
Einleitung
Das vorliegende Dokument beschreibt die Funktionsweise und Eigenschaften einer
Geräteserie, die sich im Wesentlichen nur in der Anzahl der vorhandenen CAN-Schnittstellen
unterscheiden. Im Folgenden wird nur dann auf ein bestimmtes Gerät der Serie
eingegangen, um Unterschiede zwischen den einzelnen Geräte-Typen zu beschreiben.
Als Konvention wird festgelegt, dass im Handbuch di
e Bez
ei
chnung „
AnaGat
e CAN
Gat
eway
“al
sSy
nony
mf
ür„
kei
nbest
i
mmt
esGer
ätderSer
i
e“v
er
wendetwi
r
d.I
m konkr
et
en
Bez
ug aufei
n bes
t
i
mmt
esGer
ät
,wi
r
d di
e ent
s
pr
echende Pr
odukt
bez
ei
chnung „
AnaGat
e
CANuno“
,„
AnaGat
eCANduo“bz
w.„
AnaGat
eCANquat
t
r
o“v
er
wendet
.
1.1
Beschreibung
Das AnaGate CAN Gateway ermöglicht einem Gerät (z.B. PC oder SPS), sich über das
TCP/IP Netzwerkprotokoll mit einem CAN-Bus bzw. mehreren CAN Bussen zu verbinden.
Dabei kann es sowohl als aktiver CAN Bus-Teilnehmer als auch als passiver Empfänger
fungieren.
Hierzu stellt das AnaGate CAN uno eine Ethernet-Schnittstelle und eine galvanisch
getrennte CAN-Schnittstelle bereit. Entsprechend stellt das AnaGate CAN duo (AnaGate
CAN quattro) eine Ethernet-Schnittstelle und zwei (vier) unabhängige galvanisch getrennte
CAN-Schnittstellen bereit.
Die Steuerung und Konfiguration des AnaGate CAN Gateway erfolgt über ein auf TCP/IP
basierendes proprietäres Protokoll. Das Protokoll ist offengelegt und wird im Dokument
„
HandbuchAnaGat
eTCP/
I
P Kommuni
kat
i
on“det
ai
l
l
i
er
tbeschr
i
eben.FürWi
ndowsPC’
si
st
eine DLL verfügbar, über die sich der gesamte Funktionsumfang des AnaGate CAN uno
bzw. AnaGate CAN duo in ein Anwenderprogramm einbinden läst.
Im sog. Bridge Mode ermöglicht das AnaGate CAN Gateway zudem die Kopplung zweier
physikalisch unabhängiger CAN-Busse.
Beim AnaGate CAN uno können lediglich die CAN-Schnittstellen zweier über Ethernet
verbundener AnaGates mit einander gekoppelt werden (LAN Bridge Mode). Beim AnaGate
CAN duo und AnaGate CAN quattro können zusätzlich auch die internen CAN-Schnittstellen
eines Gerätes logisch mit einander verbunden werden (interner Bridge Mode). So ist die
Kopplung zwei räumlich weit von einander getrennter CAN-Busse möglich, die zudem mit
unterschiedlichen Baudraten arbeiten.
6
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
1.2
Eigenschaften

 Das AnaGate CAN Gateway unterstützt das Senden und Empfangen beliebiger CANNachrichten auf einer bzw. zwei oder vier unabhängigen CAN-Schnittstelle(n)

 Eine CAN-Schnittstelle kann jeweils mit den Baudraten 10, 20, 50, 62.5, 100, 125,
250, 500, 800 und 1000 kbit/s betrieben werden.

 Jede CAN-Schnittstelle verfügt über eine schaltbare Busterminierung.

 Über den internen Bridge Mode kann jede vorhandene CAN-Schnittstelle logisch mit
einer der anderen Schnittstellen verbunden werden (nur AnaGate CAN duo und
AnaGate CAN quattro).

 Ein Gerät (z.B. PC oder SPS) kann über Ethernet beliebige CAN-Nachrichten senden
und empfangen.

 Die Adresszuweisung der IP-Adresse kann sowohl statisch als auch dynamisch per
DHCP erfolgen.

 Das AnaGate CAN Gateway verfügt über vier frei verwendbare digitale Ein- und
Ausgänge, die über Ethernet gesteuert werden können.
1.3
Spezifikation
Abmessungen:
Länge:
ca. 155 mm
Breite:
ca. 105 mm
Höhe:
ca. 40 mm
Gewicht:
ca. 175 g
CAN Bus:
7
Baudrate:
10, 20, 50, 62.5, 100, 125, 250, 500, 800 bzw. 1000 kbps,
einstellbar per Software
CAN Controller:
1x Microchip MCP 2515 (AnaGate CAN uno)
2x Microchip MCP 2515 (AnaGate CAN duo)
4x Microchip MCP 2515 (AnaGate CAN quattro)
CAN Interface:
1x ISO 11898-2 galvanisch entkoppelt (AnaGate CAN uno)
2x ISO 11898-2 galvanisch entkoppelt (AnaGate CAN duo)
4x ISO 11898-2 galvanisch entkoppelt (AnaGate CAN quattro)
Schnittstelle:
1x DB9 Stecker mit CAN_H und CAN_L (AnaGate CAN uno)
2x DB9 Stecker mit CAN_H und CAN_L (AnaGate CAN duo)
4x steckbare Anschlußklemme (4-polig) mit CAN_H und CAN_L
(AnaGate CAN quattro)
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Digital IO:
Eingänge:
4, galvanisch getrennt von 3,3 –24V
Ausgänge:
4, galvanisch getrennt von 3,3 –24V (Iges max = 0,5A)
LAN Interface:
Baudrate:
10/100 Mbps
TCP/IP:
statische oder dynamische (DHCP) IP Adresse
Schnittstelle:
RJ45 Buchse
Spannungsversorgung:
Spannung:
9V-28V Gleichspannung
Strombedarf:
max. 350 mA bei 9V (ohne angeschlossene USB-Geräte)
Umgebungstemperaturen:
Lagerung:
0 .. 85 °C
Betrieb:
0 .. 55 °C
Hinweis:
Das AnaGate CAN Gateway muss vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.
1.4
Lieferumfang
Das AnaGate CAN Gateway wird mit den folgenden Komponenten geliefert:

 1x AnaGate CAN Gateway

 1x CD mit Handbuch, DLL und CANopen-Treiber für CANFestival

 1x 1,8 m Cat. 5 LAN Kabel (ungekreuzt)

 1x 10poliger Wago-Stecker

 4 x 4poliger Stecker für CAN-Anschlussklemme (nur AnaGate CAN quattro)

 1x Steckernetzteil (optional)

 1x 2poliger Wago-Stecker (optional)
8
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
1.5
Schnittstellen und Anschlüsse
1.5.1
Frontansicht AnaGate CAN uno
Abbildung 1-1:
Frontansicht AnaGate CAN uno
Auf der Frontseite befindet sich die CAN-Bus Schnittstelle, die jeweils aus einem 9-poligen
D-SUB Stecker und einer Activity-LED besteht. Die Schnittstellen ist galvanisch getrennt. Die
Pinbelegung der beiden Stecker kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.
Pin
2
7
3
1,4-6,8,9
Bedeutung
CAN_L
CAN_H
GND
nicht verbunden
Tabelle 1-1: CAN Steckerbelegung
6
5
4
7 8
9
3
2 1
D-Sub-Stecker Draufsicht
Die Activity-LED beginnt immer dann zu leuchten, wenn ein Teilnehmer Daten über den Bus
versendet.
9
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
1.5.2
Frontansicht AnaGate CAN duo
Abbildung 1-2:
Frontansicht AnaGate CAN duo
Auf der Frontseite befinden sich die beiden CAN-Bus Schnittstellen, die jeweils aus einem 9poligen D-SUB Stecker und einer Activity-LED bestehen. Die beiden Schnittstellen sind
(abgesehen von der Abschirmung) voneinander unabhängig und galvanisch getrennt. Die
Pinbelegung der beiden Stecker kann der Tabelle entnommen werden.
Pin
2
7
3
1,4-6,8,9
Bedeutung
CAN_L
CAN_H
GND
nicht verbunden
Tabelle 1-3: CAN Steckerbelegung
6
5
4
7 8
9
3
2 1
D-Sub-Stecker Draufsicht
Die Activity-LED beginnt immer dann zu leuchten, wenn ein Teilnehmer Daten über den Bus
versendet.
10
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
1.5.3
Frontansicht AnaGate CAN quattro
Abbildung 1-3:
Frontansicht AnaGate CAN quattro
Auf der Frontseite befinden sich die vier CAN-Bus Schnittstellen, die jeweils aus einer
vierpoligen Stiftleiste und einer Activity-LED bestehen. Mit im Lieferumfang enthalten, sind
die entsprechenden Stecker, deren Schraubklemmen Leiterquerschnitte bis zu 1,5mm²
aufnehmen können. Die Schnittstellen sind voneinander unabhängig und galvanisch
getrennt. Die Pinbelegung kann folgenden der Tabelle entnommen werden.
Pin
1
2
3
4
Bedeutung
GND
CAN_L
nicht verbunden
CAN_H
1 2 3 4
1 2 3 4
Tabelle 1-2: CAN Steckerbelegung
Stiftleitse Draufsicht
Stecker Rückansicht
Die Activity-LED beginnt immer dann zu leuchten, wenn ein Teilnehmer Daten über den Bus
versendet.
11
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
1.5.4
Rückansicht AnaGate CAN duo / AnaGate CAN uno
/ AnaGate CAN quattro
Abbildung 1-4:
Rückansicht AnaGate CAN Gateway
Auf der Rückseite befinden sich, von links nach rechts, die folgenden Anschlüsse und LEDs.
1. Poweranzeige (grüne LED)
Diese LED leuchtet, sobald das AnaGate CAN Gateway über eine der beiden
Powerstecker mit einer ordnungsgemäßen Spannung versorgt wird.
2. Powerstecker
Das AnaGate CAN Gateway kann auf zweierlei Arten mit Strom versorgt werden. Für
die Verwendung als Tischgerät ist die Hohlsteckerbuchse vorgesehen, um das Gerät
über ein Steckernetzteil zu versorgen.
Wird das AnaGate CAN Gateway beispielsweise in einem Schaltschrank betrieben,
kann das Gerät auch über die zweipolige WAGO-Stiftleiste mit den Netzteil des
Schrankes verbunden werde.
HINWEIS: Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das AnaGate CAN Gateway nur
über ein Netzteil gespeist wird.
3. LAN
Über die RJ45 Buchse wird das AnaGate CAN Gateway mit dem Ethernet
verbunden. Das Gerät kann so an eine Netzwerkkomponente wie z. B. einen Hub
oder Switch verbunden werden. Zum direkten Anschluß an einen PC muss ein
gekreuztes Netzwerkkabel verwendet werden.
Hinweis: Das mitgelieferten Kabel ist ein normales Patch-Kabel für den Anschluss an
Netzwerkkomponenten, das direkte Verbinden mit einem PC ist über dieses Kabel
i.d.R nicht möglich.
4. USB
Für zukünftige Erweiterungen und kundenspezifische Lösungen ist das AnaGate CAN
Gateway mit zwei USB 1.1 Schnittstellen ausgestattet.
5. Digital - IO
12
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Das AnaGate CAN Gateway stellt 4 digitale Ein- und 4 digitale Ausgänge bereit, die
f
r
eiv
er
wendetwer
den können.Di
eI
O’
ssi
nd gal
v
ani
sch v
om Ger
ätget
r
enntund
müssen von außen mit einer Spannung zwischen 3,3V und 24V versorgt werden.
Siehe 2.6 Digitale Ein –und Ausgänge.
6. Reset
Mit dem Taster kann das AnaGate CAN Gateway wieder in den Auslieferungszustand
versetzt werden. Des Weiteren kann das über ihn die Anzeige der aktuellen IPAddress gestartet werden.
Um den Auslieferungszustand wieder herzustellen, siehe 2.5 Werkseinstellungen
wieder herstellen
13
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
2
Konfiguration
2.1
Inbetriebnahme
Zunächst muss das AnaGate CAN Gateway über einen der beiden Power-Stecker mit einer
Spannung von 9 bis 24 Volt versorgt werden.
Das beigelegte LAN Kabel in die mit LAN bezeichnete Buchse stecken und mit einen
Hub/Switch oder alternativ über ein gekreuztes Kabel direkt mit einem PC verbinden.
Das Gerät wird mit folgenden TCP/IP Werkseinstellungen ausgeliefert:

 IP-Adresse:
192.168.1.254

 Netzmask:
255.255.255.0

 Gateway:
192.168.1.1
Das AnaGate CAN Gateway kann nun mittels eines Standard Browsers (Internet Explorer,
Mozilla, etc.) unter Eingabe von http://192.168.1.254 konfiguriert werden.
Abbildung 2-1:
Browser-Interface (AnaGate CAN duo)
Der zur Konfiguration verwendete PC muss sich ebenfalls im dem 192.168.1.x Netzwerk
befinden. Hierzu kann z. B. die statische IP-Adresse 192.168.1.2 mit der Subnetz Maske
255.255.255.0 verwendet werden.
14
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
2.2
TCP/IP Einstellungen
Auf der Seite IP Settings können die folgenden Einstellungen vorgenommen werden:
1. DHCP
Hiermit kann zwischen der statischen IP und der dynamischen (über DHCP)
Adressvergabe umgeschaltet werden. Ist das Kontrollkästchen aktiviert, wird der
Inhalt der nachfolgenden Felder ignoriert, da diese Informationen automatisch vom
DHCP-Server bezogen werden.
In diesem Fall muss ein DHCP Server im Netzwerk vorhanden und erreichbar sein.
2. IP address
Über dieses Eingabefeld kann die IP-Adresse des AnaGate CAN Gateway eingestellt
werden. Diese muss dazu im Format a.b.c.d (z.B. 192.168.1.1) eingegeben werden.
3. Subnet mask
Über dieses Eingabefeld kann die Subnetzmaske im Format a.b.c.d (z.B.
255.255.255.0) eingegeben werden.
4. Default Gateway
Über dieses Eingabefeld kann die IP-Adresse des Default Gateway im Format a.b.c.d
(z.B. 192.168.1.1) eingegeben werden.
Abbildung 2-2:
Browser-Interface: TCP/IP Settings (AnaGate CAN duo)
Di
e Ei
ngaben wer
den nach dem Bet
ät
i
gen der Schal
t
f
l
äche „
Sav
e set
t
i
ngs“ sof
or
t
übernommen und permanent auf dem AnaGate CAN Gateway hinterlegt, ohne dass das
Gerät neu gestartet werden muss.
15
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Hinweis:
Eventuell muß nach dem Ändern der IP-Adresse muß der ARP Cache des PCs gelöscht
werden.
2.3
CAN-Einstellungen
Über die Seite CAN Settings werden allgemeine Parameter der CAN-Schnittstellen
angezeigt und eingestellt.
1. Baudrate:
Für jede CAN Schnittstelle (Port) wird ein Auswahlfeld dargestellt, über das die
Busgeschwindigkeit eingestellt werden kann.
2. Term.:
Über dieses Kontrollkästen kann der Terminierungswiderstand ein- und ausgeschaltet
werden.
3. High Speed:
Über dieses Kontrollkästen kann der Highspeed Modus aktiviert und deaktiviert
werden.
4. Bridge
Über dieses Kontrollkästchen kann der Bridge Modus aktiviert und deaktiviert werden.
Siehe 3.2 AnaGate CAN Gateway im Bridge-Modus.
5. to IP
In diesem Eingabefeld muss die IP-Adresse des Partner-AnaGates eingetragen
werden, zu dem eine Verbindung (Brücke) hergestellt werden soll. Siehe 3.2 AnaGate
CAN Gateway im Bridge-Modus.
6. at Port
Über dieses Auswahlfeld muss der Port des Partner-AnaGates eingestellt werden, zu
dem die Brücke aufgebaut werden soll. Siehe 3.2 AnaGate CAN Gateway im BridgeModus.
7. Baudrate (für Bridge):
Über dieses Eingabefeld muss die Baudrate des Partner-Geträtes eingestellt werden,
zu dem die Brücke aufgebaut werden soll. Siehe 3.2 AnaGate CAN Gateway im
Bridge-Modus.
Al
l
e Ei
ngaben wer
den er
st dur
ch das Bet
ät
i
gen der Schal
t
f
l
äche „
Sav
e set
t
i
ngs“
übernommen und permanent auf dem AnaGate Gateway hinterlegt.
16
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Abbildung 2-3:
Browser-Interface: CAN Settings (AnaGate CAN duo)
Hinweis: Beim AnaGate CAN uno ist nur der Port A vorhanden und beim AnaGate CAN
quattro können die Einstellungen für die vier Ports A, B, C und D geändert werden.
2.4
Firmware Update
Über die Seite Firmware kann ein Firmware Update auf das AnaGate CAN Gateway
übertragen werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage
http://www.anagate.de.
2.5
Werkseinstellungen wieder herstellen
Um das AnaGate CAN Gateway in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, muss der
Tas
t
er„
Reset
“f
ürca.10Sekundengehal
t
enwer
den.Al
sBest
ät
i
gungf
ürdenResetbl
i
nkt
die gelbe Activity-LED bis der Taster wieder losgelassen wird.
Nach dem Zurücksetzen verwendet das Gerät sofort (ohne Neustart) die folgenden TCP/IP
Parameter:
IP-Adresse:
Netzwerkmaske:
Standard-Gateway:
17
192.168.1.254
255.255.255.0
192.168.1.1
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Hinweis:
Wird der Taster zu kurz gedrückt, wird die aktuelle IP-Adresse und Netzwerkmaske über die
gelbe LED herausgeblinkt. Das Gerät wurde dann nicht zurückgesetzt (siehe 2.5.1
Einstellung der IP-Adresse überprüfen).
Hinweis:
Direkt nach dem Einschalten des Gerätes bis zum endgültigen Laden des Betriebssystems
und der eigentlichen Firmware des AnaGate kann die Werkseinstellung noch nicht
wiederhergestellt werden. Diese Initialisierungsphase wird über die gelbe Activity-LED
signalisiert. Beim Einschalten des Gerätes beginnt die LED zu leuchten bis der
Systemhochlauf durchgeführt ist und erlischt im Anschluß.
Hinweis:
Eventuell muss nach dem Ändern der IP-Adresse der ARP Cache des PCs gelöscht werden.
2.5.1
Einstellung der IP-Adresse überprüfen
Es besteht die Möglichkeit, die aktuellen TCP/IP-Einstellungen direkt am Gerät zu
überprüfen.
Nach kur
z
erBet
ät
i
gung des„
Reset
“
-Tasters beginnt das AnaGate die aktuellen TCP-IPEinstellungen des Gerätes über die gelbe Activity-LED herauszublinken. Eine weitere
Betätigung des Tasters bricht den Vorgang ab.
Es werden nacheinander die IP-Adresse., die Subnet-Maske und das Default-Gateway
ausgegeben.
Folgende Blinkzeichen werden verwendet:

 Ziffern 1, 2, 3, ...., 9: 1x, 2x, ...9x Blinken ((jeweils 200ms zwischen 2 x Blinken)

 Ziffer 0: 10x Blinken (jeweils 200ms zwischen 2 x Blinken)

 Punkt: 1x ganz kurz Blinken
Zusätzlich wird zwischen zwei aufeinanderfolgende Ziffern jeweils 1 Sekunde nicht geblinkt
und zwischen IP-Adresse und Subnetmaske (bzw. Subnetmaske und Default-Gateway) wird
2x ganz kurz geblinkt.
Beispiel: 1 9 2 . 1 6 8 . 1 . 1
■ ■■■■■■■■■ ■■ □ ■ ■■■■■■ ■■■■■■■■ □ ■ □ ■ □□
2.6
Digitale Ein –und Ausgänge
Über die 10-polige Stiftleiste auf der Rückseite stellt das AnaGate CAN Gateway vier digitale
Ein- und vier digi
t
al
e Ausgänge ber
ei
t
,di
ef
r
eiv
er
wendetwer
den können.Da di
eI
O’
s
galvanisch vom Gerät getrennt sind, müssen diese über die Pins 1 uns 2 separat mit einer
Spannung von 3,3 –24 VDC versorgt werden.
18
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Abbildung 2-4:
Pinbelegung Digital-IO Stiftleiste Draufsicht
2.6.1
Beschaltung der Eingänge
An den Eingängen IN1 bis IN4 kann eine beliebige Spannung zwischen VCC und GND
angelegt werden. Sobald die Spannungsdifferenz zwischen INx und GND mehr als 3,0 V
beträgt, interpretiert das AnaGate CAN Gateway den Eingang als logisch High. Ansonsten
wird der Eingang als logisch Low angesehen.
2.6.2
Beschaltung der Ausgänge
Bei den Ausgängen handelt es sich um Open Collector Treiberstufen. Ist der Ausgang aktiv,
wird dieser auf GND gezogen. Im inaktiven Zustand ist der Ausgang potentialfrei.
Grundsätzlich kann jeder einzelne Ausgang mit 400mA beaufschlagt werden. Aus
thermischen Gründen ist jedoch darauf zu achten, das die Summe aller Ausgangsströme
500mA nicht überschreiten. Die Ausgänge sind nicht kurzschlussfest, und müssen daher
durch eine entsprechenden Vorwiderstand geschützt werden.
19
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Digital Out
.
.
.
GND
VCC
Imax = 0,4A
VCC
Logik
GND
Abbildung 2-5:
20
Schematische Darstellung der Digitalen Ausgänge
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
3
Anwendungsfälle
3.1
AnaGate CAN Gateway im GatewayModus
Abbildung 3-1:
AnaGate CAN Gateway im Gateway-Modus verschalten
Wird ein CAN Bus mit dem AnaGate CAN Gateway verbunden, müssen die Leitungen wie
folgt verschaltet werden:

 CAN_L
Diese Leitung muss mit der CAN-Low Leitung des Busses verbunden werden.

 CAN_H
Diese Leitung muss mit der CAN-High Leitung des Busses verbunden werden.

 GND
Das GND Signal kann optional mit den Massen der anderen Busteilnehmer
verbunden werden.
21
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Im Gateway Modus dient das Gerät als Gateway, um Daten von einem TCP/IP Teilnehmer
(z.B. PC) zu anderen CAN-Busteilnehmern zu übertragen. Das AnaGate CAN Gateway
besitzt keine eigene CAN ID, diese muß beim Versenden von Telegrammen explizit
angegeben werden.
Grundsätzlich werden sämtliche Nachrichten, die auf dem CAN Bus vom Gerät empfangen
werden, auch über die API zum TCP/IP Teilnehmer übermittelt. Es können jedoch auch über
die API mehrere Filter gesetzt werden, so dass dann nur noch die gefilterten Telegramme
zum TCP/IP Teilnehmer übermittelt werden.
Der CAN Identifier (10/27 Bit) wird über die API für jede zu übertragende Nachricht neu
gesetzt.
Das auf der CD beigefügte Programm CAN Monitor kann genutzt werden um die Daten auf
dem CAN Bus zu monitoren bzw. um eigene Telegramme zu erzeugen und auf dem CAN
Bus zu übertragen.
3.2
AnaGate CAN Gateway im Bridge-Modus
Im Bridgemodus werden zwei CAN Busse über zwei AnaGate CAN Gateway mittels einer
TCP/IP Verbindung gekoppelt. Die Nachrichten werden transparent von einem CAN Bus auf
den anderen CAN Bus übermittelt.
Die Kopplung kann dabei auch mit unterschiedlichen Gerätetypen durchgeführt werden.
Auch das Low-Cost-Gerät AnaGate CAN, das in diesem Handbuch nicht beschrieben ist, ist
prinzipiell kompatibel.
HINWEIS: In der Praxis sollten in beiden CAN Bussen global eindeutige CAN IDs für die
Nachrichten verwendet werden.
Über die Web-Oberfläche werden beide AnaGate CAN Gateway wie gewöhnlich
eingerichtet. Anschließend muss auf einem der beiden Geräte der Bridge Modus konfiguriert
werden. Grundsätzlich kann für jeden vorhanden Port eine Brücke eingerichtet werden.
Dies geschieht ebenfalls über das Web-Interface auf der Seite CAN Settings.
Bei den AnaGate Gateways mit mehr als einer CAN Schnittstelle, besteht zusätzlich die
Möglichkeit, einen CAN-Port mit einem anderen vorhanden CAN-Port des gleichen Gerätes
zu koppeln (interner Bridge-Modus).
22
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Abbildung 3-2:
AnaGate CAN Gateway im Bridge-Modus
Damit sich ein AnaGate CAN Gateway mit einem andern verbinden kann werden die
folgenden Parameter benötigt.
1. Die IP-Adresse des Partner-Gerätes, mit dem es sich verbinden soll. (Dieses muss
über TCP/IP erreichbar sein.)
2. Der CAN-Port des Partner-Gerätes, mit dem es sich verbinden soll.
3. Die Baudrate auf die der CAN-Port des Partners eingestellt werden soll. (Sobald sich
das AnaGate Can Gateway mit dem Partner verbunden hat, wird diese Baudrate am
CAN-Port des Partners eingestellt. Die Baudrate des eigenen CAN-Ports ist davon
unabhängig.)
Um zwei CAN-Ports des gleiche AnaGates CAN Gateway zu koppeln muss bei der IPAdresse die eigene bzw. 127.0.0.1 eingetragen werden.
Hinweis:
In diesem Fall wird die unter Bridgemode angegebene Baudrate ignoriert und die Baudrate
des Ports übernommen.
23
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
4
Fragen und Fehlerbeseitigung
4.1
Keine LAN Verbindung
Sollte keine LAN Verbindung vorhanden sein (Link LED bei der RJ45 Buchse leuchtet nicht)
prüfen Sie bitte die Verkabelung zwischen AnaGate CAN Gateway und dem Hub bzw.
Switch. Bei der Verbindung zu einem PC müssen Sie ein gekreuztes Kabel benutzen.
Prüfen Sie, ob Sie das AnaGate CAN Gateway mit Strom versorgt haben.
4.2
Keine TCP/IP Verbindung
Sollten Sie keine TCP/IP Verbindung zum AnaGate CAN Gateway herstellen können, gehen
Sie wie folgt vor:
1. Prüfen Sie, ob Sie eine LAN Verbindung haben (siehe 4.1).
2. Prüfen Sie, ob Sie das Gerät mit einem Ping erreichen können.
Hi
er
z
u geben Si
e unt
erWi
ndows i
n derEi
ngabeauf
f
or
der
ung den Bef
ehl„
pi
ng
a.
b.
c
.
d“ei
n(
wobeia.
b.
c.
ddi
eI
PAdresse des Gerätes repräsentiert).
Bekommen Sie keine Antwort, prüfen Sie ob die RX LED bei der RJ45 Buchse kurz
aufleuchtet, während Sie den ping Befehl ausführen.
Sollten Sie das Gerät weiterhin nicht erreichen können, führen Sie einen Factory
Reset des AnaGate CAN Gateway durch (siehe 2.5), stellen Ihren PC auf die IP
Adresse 192.168.1.253/255.255.255.0 und wiederholen Sie die oben angegebenen
Schritte mit der IP Adresse 192.168.1.254.
3. Prüfen Sie, ob Sie eine TCP Verbindung auf dem Port 5001 herstellen können.
Hi
er
z
u geben Si
e unt
erWi
ndows i
n derEi
ngabeauf
f
or
der
ung den Bef
ehl„
t
el
net
a.
b.
c
.
d 5001“ ei
n(
wobeia.
b.
c.
d di
eI
P Adr
esse des AnaGat
er
epr
äsent
i
er
t
)
.
Bekommen Sie nicht sofort eine Verbindung, prüfen Sie ob zwischen Ihrem PC und
dem AnaGate eine Firewall oder Paketfilter sitzt.
24
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
4.3
Firewall
Bei der Benutzung einer Firewall müssen folgende der TCP Ports für die Kommunikation
freigeschaltet werden.

 AnaGate CAN uno: 5001

 AnaGate CAN duo: 5001 und 5101

 AnaGate CAN quattro: 5001, 5101, 5201 und 5301
25
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Abkürzungen
DHCP
Dynamic Host Configuration Protocol
CAN
Controller Area Network
LSB
Least Significant Byte
MSB
Most Significant Byte
26
© 2008-2009, Analytica GmbH, Vorholzstrasse 36, D-76137 Karlsruhe
18.05.2009
Download PDF