Projektdokumentation
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers
mit LINUX-SAMBA
Projektteam:
Andreas Hirtz
Sven Latatz
Betreuer:
Herr Appenzeller
Zeitraum:
15.Feb.2006 – 19.Mai 2006
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Erklärung
Hiermit erklären wir, Andreas Hirtz und Sven Latatz, die Projektarbeit „Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA“ in der Zeit vom
15.Februar 2006 bis zum 19.Mai 2006 selbstständig und ohne fremde Hilfe geplant
und angefertigt zu haben. Die einzigen Ansprechpartner waren während dieser Zeit
die Projektbetreuer und späteren Benutzer des Servers.
Wilhelmshaven, 19. Mai 2006
Andreas Hirtz
Sven Latatz
2
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Inhaltsverzeichnis
1 VORWORT...................................................................................................7
2 PROJEKTBESCHREIBUNG........................................................................8
2.1 Aufgabenstellung..................................................................................................................8
2.2 Ist-Zustand............................................................................................................................9
2.3 Problemstellung....................................................................................................................9
2.4 Der Server.............................................................................................................................9
2.5 Profile und Benutzerzugänge.............................................................................................10
2.6 Das Server Betriebssystem................................................................................................10
2.7 Der Client............................................................................................................................11
2.8 Schulung und Dokumentation............................................................................................11
2.9 Verteilung der Aufgaben.....................................................................................................11
2.10 Schwierigkeiten während der Projektphase.....................................................................11
3 DER SERVER............................................................................................12
3.1 Die verwendete Hardware des Servers..............................................................................12
3.2 Vorgabe zum Festplattenverbund......................................................................................12
3.3 Die Installation von Fedora Core 4.....................................................................................13
3.3.1 Allgemeines.................................................................................................................13
3.3.2 Auswahl der Sprachpakete und Tastaturlayout..........................................................15
3.3.3 Auswahl der Installationsart.........................................................................................16
3.3.4 Die Festplatte partitionieren ........................................................................................17
3.3.5 Bootloader Konfiguration.............................................................................................20
3.3.6 Netzwerkkonfiguration.................................................................................................21
3.3.7 Konfiguration der Firewall............................................................................................22
3.3.8 Auswahl der Zeitzone..................................................................................................23
3.3.9 ROOT-Passwort einstellen..........................................................................................24
3.3.10 Auswahl der Paketgruppen.......................................................................................25
3.3.11 Installation der Pakete...............................................................................................26
3.3.12 Bootdiskette erstellen................................................................................................27
3.3.13 Abschließen der Installation......................................................................................28
3.4 NFS – Network File Service...............................................................................................29
3.4.1 Allgemeines.................................................................................................................29
3.4.2 NFS-Volume mounten.................................................................................................29
3.4.3 Die exports - Datei......................................................................................................30
3
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.5 NIS – Network Information Service....................................................................................31
3.6 Die smbpasswd und rsysnc................................................................................................32
3.7 Quotas einrichten................................................................................................................33
3.8 Webmin und SWAT............................................................................................................35
3.9 WIBU Key Server................................................................................................................37
3.9.1 Installation WIBU Key Server......................................................................................37
3.9.2 Ausführen des WIBU Key Servers..............................................................................39
3.10 AntiVir Installation.............................................................................................................41
3.10.1 AntiVir UNIX Server...................................................................................................41
3.10.1.1 AntiVir Programmteile.........................................................................................41
3.10.1.1.1
AntiVir Kommandozeilenscanner........................................................41
3.10.1.1.2
AntiVir Guard.......................................................................................41
3.10.1.1.3
AntiVir Samba Scanner.......................................................................41
3.10.1.1.4
Internet Updater...................................................................................41
3.10.1.2 Installation AntiVir UNIX Server.........................................................................42
3.10.1.3 ANTIVIR.CONF..................................................................................................42
3.10.1.4 Starten und Stoppen des Server-Virenscanners...............................................43
3.10.2 AntiVir Workstation....................................................................................................44
3.10.2.1 Die Installation....................................................................................................44
3.10.2.2 ANTIVIR-MIRROR.CONF..................................................................................44
3.10.2.3 Die Verzeichnisstruktur.......................................................................................46
4 KONFIGURATION VON SAMBA...............................................................47
4.1 Einführung...........................................................................................................................47
4.2 Die Sektionen......................................................................................................................47
4.2.1 Sektion [global]............................................................................................................48
4.2.2 Die [home] Sektion......................................................................................................50
4.2.3 Sektion [netlogon]........................................................................................................50
4.2.4 Sektion [profiles]..........................................................................................................51
4.2.5 Sektion [freigaben].......................................................................................................51
5 DER WINDOWS XP PROFESSIONAL CLIENT.........................................52
5.1 Die verwendete Hardware des Clients...............................................................................52
5.2 Die Reborn-Karte................................................................................................................52
5.2.1 Konfigurieren des Systems mit Reborn-Karte.............................................................52
5.3 Installation des Betriebssystems........................................................................................54
5.3.1 Rechnernamen festlegen............................................................................................57
5.3.2 Einrichtung der Netzwerkes.........................................................................................58
5.3.2.1 TCP/IP einrichten..................................................................................................58
5.3.2.2 Domänenbeitritt....................................................................................................58
5.3.3 Abschluss der Windows XP Professional Installation.................................................60
5.4 Gruppenrichtlinieneinstellungen.........................................................................................61
5.4.1 Abmeldescript..............................................................................................................61
4
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.4.2 Zwischengespeicherte Profile......................................................................................62
5.4.3 Anlagen-Manager........................................................................................................63
5.5 Die Softwareinstallation......................................................................................................63
5.5.1 Netzwerkfähige Installationen......................................................................................63
5.5.1.1 Microsoft Office 2003............................................................................................64
5.5.1.2 Star Office 8.0.......................................................................................................64
5.5.1.3 Derive 6.................................................................................................................65
5.5.1.4 Selfhtml811 und Proton32de................................................................................65
5.5.1.5 Macromedia..........................................................................................................65
5.5.1.6 Borland..................................................................................................................65
5.5.1.7 Fluid Sim 3 Pneumatik..........................................................................................65
5.5.2 Lokale Installationen....................................................................................................66
5.5.2.1 Antivir....................................................................................................................67
5.6 Das Client Backup..............................................................................................................67
6 BENUTZERHANDBUCH............................................................................69
6.1 Einleitung............................................................................................................................69
6.2 Die Benutzer.......................................................................................................................69
6.3 Die Anmeldung am Server.................................................................................................69
6.4 Laufwerksbuchstaben.........................................................................................................70
6.5 Rechte der Benutzer...........................................................................................................70
6.6 Benutzerumgebung............................................................................................................70
7 ADMINISTRATORHANDBUCH.................................................................71
7.1 Einleitung............................................................................................................................71
7.2 Benutzer..............................................................................................................................71
7.3 Administratoren...................................................................................................................71
7.4 Speicherplatz der User.......................................................................................................71
7.5 Das Dateisystem.................................................................................................................72
7.5.1 Home-Verzeichnisse....................................................................................................72
7.5.2 Software-Verzeichnis...................................................................................................72
7.5.3 Backup-Verzeichnis.....................................................................................................73
7.5.4 AntiVir-Verzeichnis......................................................................................................73
7.5.5 WIBU Software............................................................................................................73
7.5.6 Samba-Verzeichnis......................................................................................................73
7.6 Netzwerkkonfiguration........................................................................................................73
7.6.1 Windows XP Client......................................................................................................73
7.6.2 SAMBA2006-Server....................................................................................................73
7.7 Die Backups........................................................................................................................74
5
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
7.7.1 Beigelegte DVD...........................................................................................................74
7.7.2 Das Clientimage...........................................................................................................74
7.7.3 Die Sambakonfigurationsdatei Sicherung...................................................................74
8 FAZIT.........................................................................................................75
9 ABBILDUNGSVERZEICHNIS....................................................................76
10 ANHANG..................................................................................................80
11 QUELLENVERZEICHNIS.........................................................................85
11.1 Verwendete Literatur........................................................................................................85
11.2 Verwendete Internetseiten................................................................................................86
12 PROJEKTTAGEBUCH.............................................................................88
6
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
1 Vorwort
Im Rahmen der zweijährigen Fachschule Technik in der Fachrichtung Datenverarbeitung wird im 4. Semester von den Schülern ein Abschlussprojekt erarbeitet. Unsere
Projektgruppe hat sich zur Aufgabe gemacht, Planung, Installation und Konfiguration
eines Fileservers (PDC) mit Linux-SAMBA. Unsere kleine Gruppe bestehend aus Andreas Hirtz und Sven Latatz, stand schon lange vor der Themenfindung fest, da wir
schon vor dieser Projektphase viele gemeinsame Projekte erfolgreich zusammen erarbeitet und präsentiert haben. Deshalb war klar, dass wir auch dieses Projekt gemeinsam meistern werden. Bei der Themenfindung waren wir uns auch schnell einig
und konnten sofort mit der Arbeit beginnen. Der Aufbau eines neuen SAMBA-Servers
und die damit verbundene Konfiguration fanden wir als eine interessante Herausforderung, der wir uns gerne stellen wollten. Der neue SAMBA-Server soll den bestehenden Server ersetzen und ist damit nicht nur ein Projekt für das „Papier“, sondern
wird auch im täglichen Schulbetrieb genutzt werden. Wir sind überzeugt, dass nach
der Fertigstellung des Projektes der Server eine Bereicherung für das Schulnetz darstellt und ein sicheres und angenehmes Arbeiten für die Nutzer ermöglicht. Gerade
deshalb, weil jetzt jeder Benutzer seinen eigenen Zugang erhält und dessen Dateien
geschützt in einem persönlichen Verzeichnis liegen, die von überall im Schulnetz abrufbar sind. Auch soll durch die Ablösung des alten Servers der administrative Aufwand für den Administrator gesenkt werden und dessen Arbeit erleichtern.
7
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
2 Projektbeschreibung
2.1 Aufgabenstellung
Die Aufgabenstellung bestand zuerst darin, den von der Schule neu erworbenen Server als neuen Primary-Domain-Controller (PDC) mit LINUX-SAMBA einzurichten. Der
Server soll für die zukünftigen Aufgaben in den BBSF den alten Server komplett ersetzen. Als PDC ist der Server für die komplette Benutzerverwaltung zuständig und
dient den Clients als Windows NT-Anmeldedomäne (Domäne:SAMBA2006). Die
HOME-Verzeichnisse sollen durch Quotas beschränkt werden. Ein Software-RAIDSystem soll bei einem Festplattenausfall für einen reibungslosen Betrieb des Servers
sorgen. Für die auf den Clients verwendete Software dient der neue Server als Fileserver und stellt die nötigen Netzwerkressourcen zur Verfügung. Eine Fernadministration soll über Webmin und SWAT gewährleistet sein.
Nach einer Zeit von fast vier Wochen, nachdem der Server als PDC konfiguriert worden ist, wurde beschlossen den Server als Backup Domain Controller (BDC) zu konfigurieren. Dies hat den Vorteil, dass der Server einer bestehenden Domäne beitritt
(Domäne: LTSP) und von dort die Benutzerverwaltung durchgeführt werden kann.
Das bedeutet, dass die auf dem LTSP-Server eingerichteten Benutzer gleichzeitig
auf dem SAMBA2006-Server zur Verfügung stehen. Dieser Vorgang mindert den administrativen Aufwand enorm. Um dieses realisieren zu können, mussten noch weitere Dienste eingerichtet werden. Unter anderem der NIS-Dienst, dieser dient zur Übertragung der LINUX-Benutzer von dem Terminalserver1 (TS1) zum SAMBA2006-Server. Zusätzlich wurde der NFS-Dienst eingerichtet um die HOME-Verzeichnisse auf
die drei Server aufzuteilen. Damit die Anmeldung im Netzwerk von einem Windows
Client richtig funktioniert, musste die smbpasswd über rsync und ssh zwischen
TS1 und SAMBA2006 synchronisiert werden. Als Konsequenz aus dieser Umstellung
waren viele der bis dahin erarbeiteten Konfigurationen, besonders in der Nutzer- und
Anmeldeverwaltung, hinfällig. Des Weiteren sollte ein Windows-XP Client erstellt
werden, der die jetzigen Windows 98 Clients ersetzen wird.
Super
DNS
DHCP-PRI
NIS-Slave
TS1
NIS (LINUX-USER)
USER-Verwaltung
HOMES über NFS
DHCP-SEC
NIS-MASTER
HOMESServer2
SAMBA
2006
PDC-LTSP
10.60.0.1
NIS-Slave
HOMESServer1
10.60.0.2
BDC-LTSP
HOMESServer3
smbpasswd über
rsync und ssh
10.60.0.30
Abbildung 2.1-1 Serverübersicht
8
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
2.2 Ist-Zustand
An den Berufsbildenden Schulen Friedenstraße in Wilhelmshaven wird ein SAMBAServer betrieben, der im Rahmen einer Projektarbeit im Jahr 2003 erstellt wurde. Der
Server wird als Anmeldeserver der NT-Domain SAMBA2003 für Windows 98 Clients
genutzt. Dieser Server stellt alle Programme für den Schulbetrieb und ein Public-Verzeichnis bereit. Zusätzlich dient der Server als DNS-Proxy, Secondary DNS-Server
für bbs2.fh-wilhelmshaven.de und als Timeserver für die Windows 98 Clients. In den
Unterrichtsräumen befinden sich, bis auf wenige Ausnahmen, Windows 98 Clients
die sich an der Domäne anmelden.
2.3 Problemstellung
Da die Anzahl an Auszubildenden im Bereich Informationstechnik (IT) ständig steigt,
ist auch der Bedarf an Unterrichtsräumen mit entsprechenden Rechnern groß. Durch
die immer größere Zahl von Clients und somit verbundenen Anfragen an den Server,
ist der jetzige Server an seiner Leistungsgrenze angekommen. Die verwendete Software ist auch nicht für eine so hohe Anzahl von zu verarbeitenden Anfragen auf den
neusten Stand. Aus diesem Grund wurde beschlossen, den alten Server durch einen
neuen Server mit leistungsfähigerer Hardware und neuster Software zu ersetzen. Für
die verwendeten Windows 98 Clients besteht kein Support mehr durch Microsoft und
sie stellen auch keinen modernen Sicherheitsstandart dar, deshalb werden die Clients durch Windows-XP Clients ersetzt.
2.4 Der Server
Der neue Server soll im Schulnetzwerk der BBSF Wilhelmshaven diese Aufgaben
übernehmen:
•
•
•
•
•
Applicationserver für die Windows-XP Clients
Fileserver für die Heimatverzeichnisse und Windowsprofile
Domänenmitglied der bestehenden Domäne LTSP
Backup Domain Controller des PDC-LTSP
Den Windows-XP Clients die Antivirussoftware Antivir in der ständig
aktuellen Version und Virendefinition zur Verfügung stellen
9
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
2.5 Profile und Benutzerzugänge
Die Anmeldung an den Windows-XP Systemen erfolgt mit dem gleichen Benutzernamen und Kennwort, wie die Anmeldung an den UNIX Systemen. Das bedeutet, dass
für jeden Schüler nur noch ein Benutzerkonto besteht, welches für die Windows-XP
und UNIX Anmeldung verwendet werden kann. Für beide Betriebssysteme ist auch
das gleiche HOME-Verzeichnis angelegt, so dass dem Benutzer immer seine eigenen Daten zur Verfügung stehen. Die Benutzerdaten werden zentral auf dem Terminal Server1 verwaltet und über NIS an den SAMBA-Server übertragen. Die Benutzer
an einem Windows-XP Client werden auf dem Client der Gruppe Benutzer zugeordnet, somit sind keinerlei Berechtigungen vorhanden, das Betriebssystem zu verändern oder zu manipulieren. Den Benutzern ist es daher auch nicht gestattet Software
zu installieren oder zu entfernen. Der Benutzer kann sich seinen Desktop seinen Bedürfnissen anpassen, diese Einstellungen stehen dann bei der nächsten Anmeldung,
auch an einem anderen Client, wieder zur Verfügung. Eine Anmeldung als Gast wird
nicht mehr möglich sein.
2.6 Das Server Betriebssystem
Für den SAMBA-Server wurde das freie Open Source Betriebssystem Fedora Core
4 verwendet, welches zum kostenlosen Download zur Verfügung steht. Das System
sollte komplett installiert und alle notwendigen Dienste und Software konfiguriert werden. Für eine leichtere Administration und einer notwendigen Fernadministration wurde das Programm Webmin und SWAT installiert. Für die im Schulbetrieb genutzte
Software Fluid Sim musste ein Lizenz-Server installiert und konfiguriert werden. Für
eine höhere Datensicherheit wurden die vier SCSI-Festplatten in einem SoftwareRAID1-Verbund konfiguriert, damit die Daten immer gespiegelt werden und bei einem Festplattenausfall noch zur Verfügung stehen.
RAID 1 beschreibt alle Festplatten des Verbundes parallel mit identischen Daten. Die
Gesamtkapazität des Verbundes entspricht
der einer einzigen Platte. Die Lesezugriffe erfolgen in der Regel schneller, die Schreibzugriffe in etwa gleich schnell wie auf einer einzelnen Platte.
Abbildung 2.6-2 Raid System
10
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
2.7 Der Client
Im Rahmen des Projektes musste ein Windows-XP Client installiert und konfiguriert
werden. Auf dem Client wurden alle für den Schulbetrieb benötigten Programme installiert, wobei die Programme auf dem SAMBA-Server liegen. Als Dateisystem wurde für den Client NTFS1 gewählt, um ein sicheres System mit Zugriffsberechtigungen
zu schaffen. Nach Fertigstellung des Client sollte ein Image für die Rechner ohne Reborn-Karte erstellt werden.
2.8 Schulung und Dokumentation
Zum Abschluss der Projektarbeit sollen alle Administratoren, soweit es nicht während
dessen geschehen ist, auf dem neuen Server und Windows-XP Client geschult und
eingewiesen werden. Die gesamte Projektarbeit wird in einer Dokumentation zusammengefasst und präsentiert.
2.9 Verteilung der Aufgaben
Während der gesamten Projektphase haben wir das Projekt zusammen erarbeitet, es
gab keine Teilung der Aufgaben. Da für uns die ganze Thematik neu war, wie ein
SAMBA-Server aufgesetzt wird und auch die Anbindung eines Windows-XP Clients
an eine Domäne, haben wir alle Arbeiten zusammen erarbeitet.
2.10 Schwierigkeiten während der Projektphase
Da, wie erwähnt, die meisten Arbeiten für uns Neuland waren und alles eine Herausforderung darstellte, können wir an dieser Stelle nicht auf wirkliche Probleme eingehen. Besonderheiten und größere Probleme werden in den entsprechenden Kapiteln
erläutert. Das Einzige was an dieser Stelle zu erwähnen ist, dass uns die Umstellung
unseres Projekts von einem PDC in einem BDC einen zusätzlichen Zeitaufwand beschert hat und zum Teil die davor erarbeitete SAMBA Konfiguration nicht mehr benötigt wurde. Dazu kam die Installation der Antivirsoftware für die Clients, die sich durch
die Umstellung von Version 6 auf 7 als sehr zeitintensiv erwies.
1
New Technology File System - Dateisystem von Windows-NT und dessen Nachfolger
11
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3 Der Server
3.1 Die verwendete Hardware des Servers
Für die Einrichtung des SAMBA-Servers wurde die folgende Hardware neu beschafft
und zur Verfügung gestellt:
•
19“ Servergehäuse in schwarz
•
Mini Redundant Netzteil 2x400 Watt
•
Tyan i7525-S2646 Dual Xeon Mainboard
•
2 x Intel Xeon 2809 MHz CPU
•
4 x 1024MB Kingston RAM DDR2-400 ECC reg
•
4 x Seagate Cheetah 10K.7 73GB U320 SCA
•
DVD Brenner LG 4163B 16x schwarz
•
3,5“ Diskettenlaufwerk schwarz
•
GeForce 6200 Grafikkarte
3.2 Vorgabe zum Festplattenverbund
Bei den Festplatten sollen jeweils zwei Festplatten im Software RAID1-Verbund eingerichtet werden. Somit stehen zwei Mal 73GB zur Verfügung, die wie folgt partitioniert wurden:
1. RAID Verbund
SDA
20GB
8GB
45GB
System /
SWAP /
opt /
73 GB
home /
2. RAID Verbund
SDB
12
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3 Die Installation von Fedora Core 4
3.3.1 Allgemeines
Die Installation von Fedora Core 4 wird mit einer bootfähigen DVD durchgeführt. Damit der Computer nach dem Einschalten von der eingelegten DVD die Installationsroutine startet, muss im BIOS die Reihenfolge des Boot Device2 auf CD/DVD eingestellt werden.
Nach dem Starten von der DVD erscheint eine Eingabeaufforderung, in der die Art
der Installation ausgewählt werden muss.
Abbildung 3.3.1-3 Installationsauswahl
Um die Installation mit der grafischen Oberfläche durchzuführen, wird die Abfrage mit
der <ENTER> Taste bestätigt.
Nach der Installationsauswahl erfolgt der erste Abschnitt der Installationsroutine. Das
Installationsprogramm fragt nach, ob die DVD auf Fehler überprüft werden soll. Der
Vorgang kann mit „Skip“ Übersprungen werden (Abb.3.3.1-1).
Das Installationsprogramm überprüft, ob die DVD fehlerfrei ist. Dabei wird eine Prüfsumme errechnet und mit der auf der DVD gespeicherten Prüfsumme verglichen.
Dieser Vorgang dauert relativ lange, weil alle Sektoren der DVD gelesen werden.
2
Speichermedium von dem das Betriebssystem geladen wird, üblicher Weise die Festplatte
13
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Abbildung 3.3.1-4 Medium Test Bildschirm
Wenn die Überprüfung der DVD abgeschlossen ist bzw. übersprungen wurde, beginnt die grafische Installation und es erscheint der Willkommensbildschirm. Auf der
rechten Seite des Bildschirms werden Informationen zur Installation angezeigt. Die
Informationen werden während der ganzen Installation zum jeweiligen Installationsabschnitt angezeigt und können mit dem Buttom „Hide Help“ ausgeblendet werden.
Abbildung 3.3.1-5 Willkommensbildschirm
14
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.2 Auswahl der Sprachpakete und Tastaturlayout
In den folgenden Dialogen kann die Sprache des Installationsprogramms sowie das
Tastaturlayout auswählt werden. NO DEAD KEYS bedeutet, dass Tasten wie
nicht zur Komposition von internationalen Zeichen verwendet werden sollen, sondern
dass das betreffende Zeichen sofort erscheinen soll.
Abbildung 3.3.2-1 Sprachauswahl
Abbildung 3.3.2-2 Tastaturkonfiguration
15
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.3 Auswahl der Installationsart
Nach der Auswahl der Sprache und des Tastaturlayouts unterscheidet das Programm zwischen einer Neuinstallation und einem Upgrade. Wenn bereits ein LinuxSystem installiert ist, wird nachgefragt, ob eine Neuinstallation oder eine Aktualisierung des vorhandenen Systems durchgeführt werden soll. Ist kein Linux-System vorhanden, wird dieser Punkt übersprungen.
Bei der Neuinstallation
gehen alle Daten auf der
Festplatte verloren.
Abbildung 3.3.3-1 Auswahl der Installationsart
Je nach Verwendungszweck des Computers und Erfahrung des Anwenders kann
zwischen verschiedenen Installationstypen ausgewählt werden. Für die Einrichtung
des SAMBA-Servers wurde die Benutzerdefinierte Installation gewählt.
Benutzerdefiniert erlaubt
eine manuelle Auswahl
der Softwarepakete
Abbildung 3.3.3-2 Installationsart
16
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.4 Die Festplatte partitionieren
Das Partitionieren der Festplatte ist einer der schwierigsten Schritte der Installation.
Falsches partitionieren kann zum Datenverlust vorhandener Dateien und zum instabilen System führen. Daher sollte man sich vorher genau überlegen wie man vorgehen möchte.
Fedora Core 4 bietet zwei Möglichkeiten zum Vorgehen an.
Abbildung 3.3.4-1 Festplattenpartitionierung
Automatische Partitionierung der Festplatte: Es kann ausgewählt werden, ob das Installationsprogramm die Festplatte automatisch partitionieren soll oder ob dies selbst
erledigt werden soll. Bei der automatischen Partitionierung kann zusätzlich gewählt
werden, ob bereits vorhandene Partitionen vorher gelöscht werden sollen (darauf
enthaltene Daten gehen dadurch natürlich verloren, also Vorsicht!). Außerdem kann
angegeben werden, welche Festplatten verändert werden dürfen.
Missverständlich ist die Option ANGELEGTE PARTITIONEN PRÜFEN:
Wenn diese Option angeklickt ist, zeigt das Installationsprogramm den Partitionsvorschlag im Disk Druid3 an. Es können die Einstellungen dort noch geändert werden
oder die Partitionierung durch WEITER bestätigt werden. Die Option stellt also sicher, dass die Partitionierung nicht ohne eine weitere Rückfrage durchgeführt wird.
Manuelle Partitionierung mit Disk Druid: Disk Druid ist ein komfortabler Partitionseditor, der direkt in das Installationsprogramm integriert ist. Es können damit vorhande3
Interaktives Programm zum erstellen von Partitionen
17
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
ne Partitionen gelöscht, geändert (d. h. einen Mount-Point4 angeben)und neue Partitionen angelegt werden. Mit RÜCKSETZEN wird die Partitionstabelle neu eingelesen.
Alle durchgeführten Einstellungen gehen damit verloren.
Anzeige der
vorhandenen
Festplatten
Bearbeiten der
ausgewählten
Partition
Erstellen von
RAID-Verbunde
Abbildung 3.3.4-2 Festplatten einrichten
Der SAMBA-Server wird manuell gemäß den Vorgaben partitioniert.
Abbildung 3.3.4-3 Partitionen einrichten
Jetzt muss der RAID-Verbund eingerichtet werden. Dazu wird über dem Menüpunkt
„RAID“ ein neues RAID-Gerät angelegt.
4
Punkt, an dem die Partition im Linux-System eingehängt wird
18
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Abbildung 3.3.4-5 RAID-Gerät anlegen
Abbildung 3.3.4-4 RAID-Gerät anlegen
Danach erscheint ein Auswahlfenster, in welchem die Art des Verbundes und die
Partitionen ausgewählt werden kann.
Für den SAMBA-Server wurden folgende Einstellungen durchgeführt:
RAID-Gerät 1 für root:
Einhängepunkt:
Dateisystem:
RAID-Gerät:
RAID-Level:
RAID-Bestandteile:
/
ext3
md0
RAID1
sda1 und sdc1
RAID-Gerät 2 für swap:
Einhängepunkt:
Dateisystem:
RAID-Gerät:
RAID-Level:
RAID-Bestandteile:
/swap
swap
md1
RAID1
sda2 und sdc2
RAID-Gerät 3 für opt:
Einhängepunkt:
Dateisystem:
RAID-Gerät:
RAID-Level:
RAID-Bestandteile:
/opt
ext3
md2
RAID1
sda3 und sdc3
RAID-Gerät 4 für home:
Einhängepunkt:
Dateisystem:
RAID-Gerät:
RAID-Level:
RAID-Bestandteile:
/home
ext3
md3
RAID1
sdb1 und sdd1
19
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.5 Bootloader Konfiguration
Als nächster Schritt folgt die Konfiguration des Bootloaders. Bei der Konfiguration
stehen dem Benutzer verschiedene Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Für
den Betrieb des SAMBA-Servers kann der Vorschlag vom Programm übernommen
werden, da kein weiteres Betriebssystem vorhanden ist.
Auswahl von Grub,
Lilo oder kein Bootloader
Hinzufügen von weiteren installierten
Betriebsystemen
Der Bootloader kann
mit einem Passwort
versehen werden
Abbildung 3.3.5-1 Bootloader Konfigurieren
Per Default wird der Bootloader GRUB in den Master Boot Record (MBR) der ersten
Festplatte installiert. Wenn GRUB stattdessen in die Root-Partition installiert werden
soll, kann dies in den ERWEITERTEN BOOT-LOADER-OPTIONEN eingestellt werden. Eine Installation von GRUB auf eine Diskette ist nicht vorgesehen.
20
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.6 Netzwerkkonfiguration
Falls das Installationsprogramm eine Netzwerkkarte erkennt, erscheint ein Dialog für
deren Konfiguration. Wenn sich der Rechner in einem lokalen Netz mit einem DHCPServer befindet, muss lediglich die DHCP-Option angeklickt werden. Andernfalls
müssen die Netzwerkparameter (IP-Adresse, Rechnername etc.) manuell eingegeben werden.
Ausgewähltes Interface kann bearbeitet werden
Auswahl zwischen
manueller Eingabe des Rechnernamens oder über
DHCP beziehen
Einstellung des
Gateway und
DNS-Server
D
Abbildung 3.3.6-1 Netzwerkkonfiguration
Abbildung 3.3.6-2 IP-Adresse
Für die Konfiguration des SAMBA-Servers wird die IP-Adresse und Netzmaske manuell vergeben, die Einstellungen werden über die Option BEARBEITEN eingetragen.
Als Rechnername wurde samba2006.bbsf-whv.de für den Server benutzt.
Der DNS-Server und der Gateway werden unter dem Punkt „Verschiedene Einstellungen“ eingetragen.
Der SAMBA-Server erhielt folgende Einstellungen:
Hostname:
IP-Adresse:
Gateway:
Primary DNS:
samba2006.bbsf-whv.de
10.60.0.30
10.60.0.1
10.60.0.1
21
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.7 Konfiguration der Firewall
Im Firewall-Dialog kann angegeben werden, ob eine Firewall genutzt werden soll und
wenn ja, welche Netzwerkdienste der Rechner nach außen hin anbieten darf. Die
hier angegebenen Dienste werden durch die Firewall nicht blockiert (z. B. HTTP,
SSH). Die Firewallkonfiguration kann nachträglich durch das Programm system-config-securitylevel verändert werden.
Abbildung 3.3.7-1 Firewallkonfiguration
Keine Firewall
„Keine Firewall“ erlaubt vollständigen Zugang und führt keine Sicherheitsprüfungen
durch. Diese Option sollte gewählt werden, wenn man sich in einem sicheren Netzwerk befindet (nicht im Internet).
Aktiviere Firewall
Wenn „Aktiviere Firewall“ ausgewählt ist, akzeptiert das System keine Verbindungen
(mit Ausnahme der Standardeinstellungen), die nicht ausdrücklich festgelegt wurden.
Standardmäßig sind ausschließlich Verbindungen erlaubt, die Antworten auf ausgehende Anfragen darstellen, wie DNS-Antworten und DHCP-Anforderungen. Sollte
Zugriff auf bestimmte Services erfordert werden, können diese durch die Firewall gelassen werden. Wenn das System mit dem Internet verbunden ist, stellt dies die sicherste Option dar. Als nächstes werden die Dienste gewählt, falls vorhanden, die
durch die Firewall gelassen werden sollen.
22
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.8 Auswahl der Zeitzone
Bei der Auswahl der Zeitzone bietet das Installationsprogramm als Standart die Zeitzone für „Europa/Berlin“ an. Diese Einstellung kann für den SAMBA-Server so übernommen werden.
Abbildung 3.3.8-1 Auswahl der Zeitzone
Es gibt zwei Arten, auf denen die Zeitzone ausgewählt werden kann.
•
Mit Hilfe der Maus kann auf der interaktiven Karte auf eine spezifische Stadt
geklickt werden (durch einen gelben Punkt grafisch abgebildet). Daraufhin erscheint ein rotes X, wodurch Ihre Auswahl angezeigt wird.
•
Durch die am unteren Ende des Bildschirms befindlich Liste scrollen, um die
entsprechende Zeitzone dort auszuwählen.
23
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.9 ROOT-Passwort einstellen
Das Einstellen eines root-Accounts und root-Passworts ist einer der wichtigsten
Schritte während der Installation. Der root-Account ähnelt dem bei Windows-NT
Computern verwendeten Administrator-Account. Der root-Account wird zum Installieren von Paketen, Aktualisieren von RPMs und für die meisten Prozesse der Systemwartung verwendet. Wenn man sich als root anmeldet, hat man die komplette Kontrolle über das System.
Abbildung 3.3.9-1 ROOT-Passwort einstellen
Das root-Passwort muss mindestens sechs Zeichen enthalten. Bei seiner Eingabe
wird es nicht im Bildschirm angezeigt. Das Passwort muss zwei Mal eingeben werden; stimmen die beiden Eingaben nicht überein, fordert das Installationsprogramm
die Eingabe zu wiederholen.
Der root-Account sollte ausschließlich für den Zweck der System-Administration verwendet werden. Für die allgemeine Benutzung sollte ein nicht-root-Account angelegt
werden. Mit dem root-Befehl su – erhält der Benutzer root-Rechte, wenn schnell ein
Problem zu lösen ist.
Für die Einrichtung des SAMBA-Servers ist es an dieser Stelle nicht nötig weitere Benutzer anzulegen, da alle Einstellungen für den Serverbetrieb unter root erledigt werden.
24
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.10Auswahl der Paketgruppen
Hier kann ausgewählt werden, welche Software-Pakete im System installiert werden.
Diese sind in verschiedene Kategorien aufgeteilt und jede enthält eine kurze Erläuterung zum Inhalt.
Auswahl von
Paketgruppen
Details zu den
Paketgruppen
Geschätzte Gesamtgröße der
Installation
Abbildung 3.3.10-1 Auswahl der Paketgruppen
In den darauf folgenden Kategorien findet man jede Art von Software, von Text-Editoren über Entwicklungsumgebungen (IDEs) bis hin zu Grafikbearbeitungs-programmen und Netzwerktools - mit Klick auf Details erhält man Einsicht in die verschiedenen Programme eines Pakets.
Abbildung 3.3.10-2 Details der Softwarepakete
25
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.11Installation der Pakete
Ab diesem Zeitpunkt beginnt die eigentliche Installation. Der Vorgang läuft anhand
der vorherigen Angaben automatisch ab. Je nach Umfang der Softwarepakete dauert
die Installation. Als Erstes wird das Dateisystem erstellt.
Abbildung 3.3.11-1 Formatieren des Dateisystems
Anschließend werden die ausgewählten Softwarepakete installiert. Den Fortschritt
kann man am Bildschirm verfolgen.
Abbildung 3.3.11-2 Fortschritt der Installation
26
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Sind die Pakete installiert, erfolgt die Konfiguration der Pakete.
Abbildung 3.3.11-3 Konfiguration der Softwarepakete
3.3.12Bootdiskette erstellen
Hier wird vom Programm vorgeschlagen, eine Bootdiskette zu erstellen. Diese wird
benötigt, um Linux zu starten, falls der Bootloader nicht korrekt funktionieren sollte
oder aus irgendwelchen Gründen der MBR oder Bootsektor beschädigt sein sollte.
Abbildung 3.3.12-1 Erstellen einer Bootdiskette
27
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.3.13Abschließen der Installation
Zum Schluss der Installation erscheint der Bildschirm mit der Aufforderung sämtliche
Installationsmedien aus den Laufwerken heraus zu nehmen. Danach wird das System mit einem Klick auf Neustarten neu gestartet.
Abbildung 3.3.13-1 Abschluss der Installation
Nach dem Neustart ist das installierte System betriebsbereit.
Abbildung 3.3.13-2 Fertiges Betriebssystem
28
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.4 NFS – Network File Service
3.4.1 Allgemeines
Der Network File Service ist ein Protokoll, das den Zugriff auf Dateien über das Netzwerk ermöglicht. Mit NFS zeigt der Rechner Dateien vom Server so an, als ob diese
auf dem eigenen Rechner liegen würden. Das zentrale HOME-Verzeichnis stellt dabei eine häufige Lösung dar, es können aber auch beliebige Verzeichnisse über NFS
geteilt werden. Im Serververband des Schulsystem wird der NFS zum Teilen der
HOME-Verzeichnisse genutzt. So haben alle Server die Heimatverzeichnisse in der
lokalen Dateistruktur zur Verfügung.
3.4.2 NFS-Volume mounten
NFS-Volumes werden fast genauso gemountet wie die normalen Dateisysteme auch.
Auf der Client-Seite wird eine NFS-Freigabe durch den Befehl mount IP-Adresse:/Verzeichnis /Mountpunkt eingehängt, also zum Beispiel:
mount 10.254.2.1: /home /home
Damit der NFS-Client die NFS-Verzeichnisse automatisch einhängt, wird ein Automounter benötigt. Dieser hängt benötigte Verzeichnisse automatisch bei Bedarf (Zugriff) ein und entfernt sie nach einem bestimmten Zeitraum der Nichtnutzung wieder.
Dies lässt sich über ein Kernel-Modul namens autofs realisieren. Der Automounter
arbeitet nun die Konfigurationseinstellungen ab, die in den "auto-Dateien" unterhalb
von /etc definiert sind. Die erste Datei, der er sich zuwendet, ist die /etc/auto.master,
die die allgemeine Vorgehensweise beschreibt.
Listing: /etc/auto.master
/misc
/etc/auto.misc
--timeout=60
Die erste Spalte gibt die Mountpoints an, in der zweiten Spalte steht der Name einer
sogenannten Map-Datei, und die dritte Spalte definiert die zugehörigen Mount-Optionen. Wenn nun auf das Verzeichnis /misc zugegriffen wird, erkennt dies das AutofsModul. Der Automount-Daemon liest die auto.master-Datei aus und sieht, dass alle
weiteren Informationen in der Datei /etc/auto.misc abgelegt sind. Dort liest er die hinterlegte Vorgehensweise aus.
29
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Listing: /etc/auto.misc
cd
server1
server2
-fstype=iso9660,ro,nosuid,nodev
-fstype=nfs 10.60.0.2
-fstype=nfs 10.60.0.1
:/dev/cdrom
:/home/server1
:/home/server2
Das erste Beispiel im Listing verfügt, dass Daten-CDs mit dem ISO-9660-Dateisystem über die Gerätedatei /dev/cdrom ins Unterverzeichnis /misc/cd eingebunden
werden. Die zweite Zeile mountet das Verzeichnis /home/server1 vom NFS-Server ins lokale Verzeichnis /misc/server1. Die dritte Zeile mountet das Verzeichnis
/home/server2 ins lokale Verzeichnis /misc/server2.
Anhand der Erkenntnisse aus dieser Map startet der Automounter den Mount-Vorgang. Wenn sich längere Zeit kein Benutzer im Verzeichnis befindet (timeout aus
auto.master) , erfolgt ein automatischer Unmount.
3.4.3 Die exports - Datei
Jetzt muss dem NFS-Server mitgeteilt werden, welche Dateisysteme auf dem SAMBA-Server zum Mounten freigeben werden sollen. Die Datei /etc/exports enthält
eine Liste der Dateisysteme, die der Server den Clients zum Mounten und Anwenden
zur Verfügung stellt.
Listing: /etc/exports
/home/server3
/home/server3
10.60.0.2(rw,sync,no_root_squash)
10.60.0.1(rw,sync,no_root_squash)
Der erste Eintrag legt das zu exportierende Verzeichnis fest. Der zweite Eintrag gibt
den Rechner an, der auf das Verzeichnis zugreifen darf. In den Klammern befinden
sich die nötigen Optionen. Als Option müssen die Lese-/Schreibrechte angegeben
werden. Daneben verlangt der NFS-Server nach einer Angabe zum Synchronisationsverhalten.
Zugriffsparameter der export – Datei
ro
rw
no_root_squash
"read only" (schreibgeschützt)
"read/write" (volle Lese- und Schreibrechte für den Client)
root-Account auf dem Client wird dem auf dem Server gleichgestellt. Hier ist der
root-User des Client-Rechners auch root auf dem Server!
30
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.5 NIS – Network Information Service
Der SAMBA-Server soll als Redundanz zum Terminal Server1 als NIS-Slave eingerichtet werden. Bevor dies aber geschieht, muss der NIS-Client auf dem Server eingerichtet werden, damit die Daten auch vom NIS-Master des TS1 übernommen werden. Bei Fedora geschieht dies über Systemeinstellungen  Authentifizierung.
Abbildung 3.5-6 NIS-Client
Im sich danach öffnenden Fenster muss die NIS-Unterstützung aktiviert und konfiguriert werden.
Abbildung 3.5-7 Authentifizierung
Abbildung 3.5-8 NIS-Einstellungen
Als NIS Domäne wird bbsf angegeben
NIS Server ist die 10.60.0.2
31
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Um einen Rechner in den Stand eines NIS-Slave-Server zu erheben, muss dieser
das Kommando ypserv ausführen. Das setzt voraus, dass sowohl der NIS-Domainname gesetzt als auch der Portmapper aktiv sein muss.
Mit den folgenden Befehlen wird dies erreicht:
root> domainname bbsf
root> rpcinfo -p 2>/dev/null || portmap
root> rpcinfo -t localhost ypserv 2>/dev/null || ypserv
Mit diesem Befehl erfährt der NIS-Slave den Namen des NIS-Masters:
root> rpcinfo -t localhost ypbind 2>/dev/null || ypbind -broadcast
Als abschließenden Schritt muss auf dem Slave die Datenbasis angelegt werden:
root> usr/lib/yp/ypinit -s `bbsf`
Nachdem diese Schritte ausgeführt sind, funktioniert der SAMBA-Server als NIS-Slave des Terminal Servers 1.
3.6 Die smbpasswd und rsysnc
SAMBA und UNIX führen getrennte Benutzerdateien, daher reicht es für SAMBA
nicht aus, die Benutzer mit Hilfe von NIS vom Terminal Server 1 zu übertragen. SAMBA führt die Benutzer in der Datei smbpasswd und muss deshalb separat übertragen
werden. Für die Synchronisation der smbpasswd wird das Programm rsync verwendet. Mit dem Programm rsync lassen sich lokal oder remote Dateien und Verzeichnisse synchronisieren. Das Synchronisierungsprogramm bietet Optionen, um
Dateieigenschaften zu erhalten, arbeitet mit SSH zusammen und eignet sich ideal,
um auch große Datenmengen schnell zu übertragen. Wenn auf der Zielseite schon
eine ältere Kopie vorliegt überprüft es, welche Unterschiede zwischen Quelle und
Ziel existieren, und überträgt nur die geänderten Teile der Daten.
Der grundsätzliche Aufruf lautet: rsync [Optionen] Quelle Ziel. Hier ist die
Wahl von Quelle und Ziel entscheidend. Es muss genau überlegt werden, in welche
Richtung zu synchronisieren ist, um Datenverlust auszuschließen.
Da die Synchronisation auf dem Terminal Server 1 mittels eines Scripts durchgeführt
wird, wird an dieser Stelle nicht weiter darauf eingegangen.
32
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.7 Quotas einrichten
Um die auf dem SAMBA-Server, vom Administrator eingerichtete HOME-Verzeichnisse in ihrer Speicherkapazität zu begrenzen, wurden für die Heimatverzeichnisse
Quotas eingerichtet. Hierzu werden im Verzeichnis /home/server3 die Dateien
aquota.group und aquota.user erstellt. Mit dem Befehl chmod 600 aquota.group und chmod 600 aquota.user bekommt nur root Lese- und Schreibrechte für diese Dateien. Um das Verzeichnis richtig zu mounten muss noch ein
Eintrag in die /etc/fatab erfolgen.
Listing: /etc/fstab
/dev/md2
/home/server3
ext3
defaults,usrquota
1 2
Für eine einfache Konfiguration verwendet man am Besten das Tool Webmin. Nach
dem Öffnen des Tools, ist unter der Rubrik System das Festplatten Quotas zu finden.
Option zum
Einstellen der
Quotas
Abbildung 3.7-9 Webmin - System
33
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
In dem danach angezeigten Fenster können die zu bearbeitenden Quotas ausgewählt werden. In unserem Fall ist dies /home/server3.
Abbildung 3.7-10 Webmin - Disk Quotas
Damit nicht für jeden einzelnen Benutzer die Quotas angegeben werden müssen,
wird nun unter New User Quotas die Speicherbegrenzung für jeden neuen Benutzer
eingerichtet.
Abbildung 3.7-11 New User Quotas
Dabei wird das Softlimit und das Hardlimit begrenzt. Das Softlimit gibt die Speicherplatzbegrenzung an, die dauerhaft nicht überschritten werden sollte. Das Hardlimit
gibt die maximale zur Verfügung stehende Speichergröße an. Für beide Begrenzungen wurde ein Limit von 200MB gewählt.
34
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.8 Webmin und SWAT
Für eine grafische Konfiguration des SAMBA-Server wurde das Webtool Webmin installiert. Zusätzlich wurde das Modul SWAT5 installiert, welches ausschließlich zur
Konfiguration von SAMBA dient. Diese Tools sind auch für eine einfache Fernadministration nötig. Das Softwarepaket für Webmin liegt auf http://www.webmin.com/
zum download. Nach der Installation von Webmin kann das Tool mit einem Webbrowser aufgerufen werden indem in der Adressleiste localhost:10000 eingegeben wird. Danach erscheint das Anmeldefenster von Webmin.
Abbildung 3.8-12 Webmin Anmeldung
Als Zugangsdaten für Webmin wird der Benutzer root genommen. Anschließend erscheint die Startseite von Webmin. Von dort aus können die verschiedenen Einstellungen vorgenommen werden.
Abbildung 3.8-13 Webmin Startseite
5
Samba Web Administration Tool
35
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Unter der Rubrik Server  SAMBA ist SWAT zu finden. Von dort aus kann das Tool
SWAT geöffnet werden. Mit dem Tool kann SAMBA konfiguriert und der Status abgefragt werden.
Es können Freigaben erstellt, gelöscht und bearbeitet werden
Abbildung 3.8-14 SWAT Shares
Es können alle
Einstellungen für
eine Freigabe gemacht werden
Abbildung 3.8-15 Share-Einstellungen
36
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.9 WIBU Key Server
Für die Ausbildung im Bereich der Pneumatik wird in der Berufsschule die Simulationssoftware Fluid Sim verwendet. Die Schullizenz der Software ist so ausgelegt,
dass an zehn Rechnern gleichzeitig das Programm ausgeführt werden kann. Für diesen Zweck muss ein Lizenz-Server installiert werden, der beim Ausführen der Software die Lizenzen vergibt und kontrolliert.
Der Lizenz-Server wird von der Firma WIBU bereitgestellt und besteht aus einem Lizenz-Dongle (WIBU-BOX/P+), welcher am Parallelport angeschlossen wird und der
Key-Software. Der Server erkennt anhand des Dongles, dass es sich um eine 10’er
Lizenz handelt und lässt zehn Anmeldungen über das Netzwerk zu.
WIBU-BOX/P+
für parallelen Anschluss (LPT)
10 Einträge
16 kByte Speicher (8 kByte geschützt, 8 kByte
frei zugänglich)
Abbildung 3.9-16 Lizenz Dongle
3.9.1 Installation WIBU Key Server
Der Lizenz-Dongle wird auf einen freien Parallelport (LPT) angesteckt und festgeschraubt. Während der Installation sollte kein weiteres Gerät am Dongle angeschlossen sein um eventuelle Fehler zu vermeiden. Nach der kompletten Installation kann
am Dongle ein Gerät (z.B. Drucker) angeschlossen werden.
Während der Installation des Dongle-Servers stellte sich heraus, dass der Parallelport des SAMBA-Server auf Bi-directional gestellt werden muss, damit die Key-Software den Dongle richtig erkennt.
Abbildung 3.9.1-1 Paralellport
37
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Um die Key-Software zu installieren, wurde die aktuelle Software von der Herstellerseite im Internet herunter geladen. Die Software wird als RPM 6-Paket geliefert und
lässt sich leicht installieren. Bevor das Paket installiert werden kann, müssen noch
fehlende Pakete von der Fedora-DVD nachinstalliert werden.
Mit diesem Befehl werden die fehlenden Pakete installiert:
rpm –ihv /media/CD-ROM/CD/RPMS/compat-libstdc++*.rpm
Danach kann die Key-Software mit folgendem Befehl installiert werden:
rpm –Uhv WkRt-Lin5.10.500-1.i386.rpm
Zum Schluss muss die Software noch konfiguriert werden. Die Konfiguration erfolgt
über die Datei /etc/wibu/WIBUKEY.INI.
Diese Parameter mussten noch speziell für die Funktion angepasst werden:
[Driver]
WkPort=Lpt
Legt fest, an welchen Anschluss die Software nach dem Lizenz-Dongle sucht.
WkLpt=*,*,*
Gibt an, an welchen Ports gesucht werden soll. In diesem Fall LPT1-3
[WkLAN Client]
Server1=10.60.0.30
Gibt die IP des Key-Servers an.
6
RedHat Package Manager
38
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.9.2 Ausführen des WIBU Key Servers
Es gibt zwei Möglichkeiten den Key-Server auszuführen. Einmal kann man den Server durch den Befehl WkSvLin in einem Terminalfenster starten. Dies hat aber den
Nachteil, dass die Funktion und der Status des Servers nicht kontrolliert werden
kann.
Die andere Möglichkeit erlaubt es die Funktion und den Status des Key-Servers zu
überwachen. Der Server wird über die Programmauswahl  Zubehör  WIBU-KEY
Netzwerkserver gestartet.
Abbildung 3.9.2-1 WIBU-Key starten
39
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Wenn der Key-Server Erfolgreich gestartet wurde erscheint ein Konsolenfenster mit
dem Status des Key-Servers.
Abbildung 3.9.2-2 WkSvLin Status
Im Konsolenfenster werden alle Anmeldungen am Server dokumentiert und können
nachvollzogen werden.
Abbildung 3.9.2-3 WkSvLin Status
40
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.10 AntiVir Installation
3.10.1AntiVir UNIX Server
Immer öfter werden UNIX Server als File-Server eingesetzt, sie lagern und transportieren somit Dateien, die nicht im direkten Zusammenhang mit UNIX Systemen stehen. Daher ist es sinnvoll ein Programm wie AntiVir UNIX Server zu installieren, damit das System vor Viren und anderen unerwünschten Programmen geschützt ist.
3.10.1.1AntiVir Programmteile
Das Programm AntiVir UNIX Server besteht aus folgenden Programmteilen:
•
•
•
•
AntiVir Kommandozeilenscanner
AntiVir Guard
AntiVir Samba Scanner
Internet Updater
3.10.1.1.1
AntiVir Kommandozeilenscanner
Der Kommandozeilenscanner kann jederzeit aufgerufen werden. Betroffene Dateien
oder Makros können somit über eine Vielzahl an Optionen gezielt repariert, umbenannt oder gelöscht werden.
3.10.1.1.2
AntiVir Guard
AntiVir Guard läuft im Hintergrund. Er kontrolliert permanent Dateien und Programme
auf Viren, während des Zugriffs eines Anwenders aus dem Netzwerk. Um die Funktionalität des AntiVir Guard sicherzustellen muss das Kernel Modul Dazuko kompiliert
werden. Diesem Modul müssen dieselben Quelldateien wie dem UNIX Kernel zugrunde liegen und es muss selber vom Administrator kompiliert werden.
3.10.1.1.3
AntiVir Samba Scanner
Läuft ebenso wie der AntiVir Guard im Hintergrund. Die Aufgabe des AntiVir Samba
Scanner liegt darin, permanent die Dateien die über den Samba Service (File-Server)
übertragen werden, zu überwachen. Sollte eine Datei von einem Virus betroffen sein,
wird der Zugriff auf diese Datei sofort gesperrt und der Administrator wird automatisch benachrichtigt.
3.10.1.1.4
Internet Updater
Durch den Internet Updater wird gewährleistet, das AntiVir immer auf dem aktuellsten Stand ist. Er stellt über das Internet eine Verbindung her und überprüft und Aktualisiert ggf. die Software.
41
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.10.1.2Installation AntiVir UNIX Server
Die aktuelle AntiVir Datei, kann von der Internetseite www.avira.de heruntergeladen
werden. Die heruntergeladene Datei hat folgende Bezeichnung:
antivir-server-prof-<version>.tar.gz
Diese Datei wird nun mit folgendem Befehl entpackt:
tar xzvf antivir-server-prof-<version>.tar.gz
Nach erfolgreichem entpacken der Dateien, kann man die install Datei starten.
./install
Anschließend startet eine Installationsroutine, die AntiVir UNIX Server im folgenden
Verzeichnis installiert:
/usr/lib/Antivir
Während der Installation kann man noch einige Einstellungen vornehmen, die nachher aber noch in der Datei antivir.conf geändert werden können.
3.10.1.3ANTIVIR.CONF
Wenn ein Virus oder ein unerwünschtes Programm erkannt wurde, ist Antivir in der
Lage Emails zu verschicken.
EmailTo
root@localhost
Alle Optionen von AntiVir werden über einen syslog-Dämon protokolliert. Es kann
auch noch durch folgende Zeile eine Log-Datei erstellt werden.
LogTo
/var/log/antivir.log
Mit Hilfe des Internet Updater kann AntiVir regelmäßig nach aktuellen Dateien im Internet suchen. Es stehen drei Varianten zur Verfügung.
Update alle 2 Stunden:
AutoUpdateEvery2Hours
Tägliche Updates:
AutoUpdateDaily
Tägliches Update zu einer bestimmten Uhrzeit:
AutoUpdateTime
08:45
42
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Bei der Nutzung eines Proxyservers, kann man folgende Einstellung vornehmen:
HTTPProxyServer
HTTPProxyPort
HTTPProxyUsername
HTTPProxyPassword
10.60.0.30
8080
Name
Passwort
Es können auch andere Programme und andere Arten von Software außer Viren erkannt werden, dazu müssen folgende Zeilen hinzugefügt werden:
DetectDialer
DetectJoke
DetectGame
DetectPMS
Aktivierung der Heuristik7 der Macroviren.
HeuristicsMacro
Mit diesem Befehl kann die Heuristik von Win32-Dateien angezeigt werden.
HeuristicsLevel 0
3.10.1.4Starten und Stoppen des Server-Virenscanners
Durch ausführen der folgenden Befehle können die einzelnen Dienste gestartet und
gestoppt werden:
/usr/lib/antivir/avguard start
- Startet das Überwachungsprogramm
/usr/lib/antivir/avguard stop
- Stoppt das Überwachungsprogramm
/usr/lib/antivir/avupdater start - Startet den Internet Updater
/usr/lib/antivir/avupdater stop
- Stoppt den Internet Updater
Die Startbefehle sind in der Datei /etc/rc.d/rc.local eingetragen, damit AntiVir
gleich beim Systemstart aktiviert ist.
7
Systematisches Verfahren um bestimmte Probleme zu lösen
43
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.10.2AntiVir Workstation
Damit die Clients auch vor Viren und unerwünschten Programmen geschützt sind,
werden die Installationsdateien von AntiVir auf dem Server abgelegt. Damit sie immer die aktuellste Version haben, werden die Dateien regelmäßig durch ein mirrorskript auf dem aktuellsten Stand gehalten.
3.10.2.1Die Installation
Um die Verzeichnisstruktur und die Installationsdateien zu bekommen, muss die Datei mirror.zip von der Homepage www.avira.de heruntergeladen werden. Diese
Datei wird nun ins Verzeichnis /etc/antivir entpackt. Nach dem entpacken gibt
es eine Datei antivir-mirror und eine antivir-mirror.conf. Jetzt muss die
Datei antivir-mirror.conf (siehe Kapitel 3.10.2.2) noch angepasst werden. Ist
dies geschehen startet man auf einer Konsole mit dem Befehl ./antivir-mirror
antivir-mirror.conf die Installation der Verzeichnisstruktur für AntiVir Workstation (siehe Kapitel 3.10.2.3). Sollte nun die Verzeichnisstruktur erfolgreich angelegt
worden sein, können die Clients immer über diese Verzeichnisse auf der Aktuellsten
AntiVir Version gehalten werden.
3.10.2.2ANTIVIR-MIRROR.CONF
Hier sollte die IP-Adresse eingegeben werden unter der der Server im Netz zu erreichen ist.
local_hostname="10.60.0.30"
Mit dieser Option wird entschieden, ob die HTTP-Update-Methode verwendet werden
soll.
support_http_updates="y"
Wenn support_http_updates auf "y" gestellt wurde, muss hier das Document Root verzeichnis eingetragen werden.
http_root_directory="/pfad/zu/document/root"
Diese Option entscheidet, ob die Sharing-Update-Methode verwendet werden soll.
support_sharing_updates="y"
Sollte support_sharing_updates aktiviert worden sein, muss hier die Pfadangabe zur Samba-Freigabe angegeben werden.
sharing_root_directory="/pfad/zu/der/freigabe"
44
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Falls die Sharing-Update-Methode aktiviert sein sollte, wird hier der Name des Unterverzeichnisses für die Deutsche Version angegeben.
windows_deutsch_subdir="avwinde"
Der Systemadministrator kann durch diese Zeile über den Stand der Aktualisierung
informiert werden.
email_to="root@localhost"
Das Antivir-Mirror-Skript kann optionale wget-spezifische Argumente an „wget“ weitergeben.
wget_options="-q --cache=off"
Antivir ist in der Lage die Aktualisierung über einen HTTP-Proxy-Server zu laden.
Dazu müssen hier die Proxy-Server-Einstellungen angegeben werden.
HTTPProxyServer="10.60.0.1"
HTTPProxyPort=8080
HTTPProxyUsername="user"
HTTPProxyPassword="password"
Hier kann eingestellt werden, dass wenn ein neues Antivir-Mirror-Script vorhanden
sein sollte, dieses automatisch heruntergeladen wird.
auto_update_mirror_script="y"
Hier müssen, wenn die HTTP- und Sharing-Update-Methode aktiviert sind, die Produkte und die Plattform eingetragen werden die aktualisiert werden sollen.
winclude_products=""
Zum Beispiel:
include_products="core.i386.win.de win7wks_unicode.i386.win.de"
Mit diesem Befehl können die Logausgaben eingeschaltet werden.
debug_syslog="y"
Hinweis: Die Verzeichnisstruktur wird automatisch durch das Ausführen der Datei
antivir-mirror erstellt. Der einzige Ordner der erstellt werden muss, ist /antivir.
45
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
3.10.2.3Die Verzeichnisstruktur
Sollte die AntiVir Dateien durch das Mirrorskript erfolgreich heruntergeladen worden
sein, sollte die Verzeichnisstruktur wie in der Abbildung 3.10.2.3-1 aussehen.
/
antivir/
av7/
sfx/
avupdate/
fup0/
avwinde/
disk_1/
admin/
down/
unix/
linux/
vdf/
windows/
idx/
upd/
engine/
nt/
de/
idx/
vdf/
winwks/
lizense/
de/
basic-nt/
keyfile/
2k/
nt/
xp/
prof-nt/
Abbildung 3.10.2.3-17 Die Antivir Verzeichnisstruktur
46
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
4 Konfiguration von SAMBA
4.1 Einführung
Samba – Was ist das?
Kurz gesagt lässt Samba jeden Unixrechner in der Netzwerkumgebung von Windows
erscheinen. Das heißt, man kann von Windows aus auf einen Unixrechner genau wie
auf einen anderen Windowsrechner zugreifen. Der Clientrechner merkt gar nicht,
dass er es nicht mit einem echten Windowsserver zu tun hat. Im Detail bedeutet das,
dass sehr einfach Dateifreigaben erstellt werden können. Jeder Benutzer kann transparent Dateien auf seinem Heimatverzeichnis unter Unix und in anderen freigegebenen Verzeichnissen ablegen. Weiterhin kann man Drucker, die unter Unix ansprechbar sind, als Netzwerkdrucker in Windows ansprechen. Darüber hinaus bietet Samba
viele Dienste, die sonst nur von Windows NT geleistet werden.
Nach der Installation von SAMBA auf dem Computer geschieht die gesamte Konfiguration in der Datei smb.conf im Verzeichnis /etc/samba. Die Datei kann mit einem
Texteditor wie z.B. Joe, Nano oder Kate bearbeitet werden, oder mit Hilfe von grafischen Tools wie Webmin oder SWAT.
Zur Konfiguration von Samba sind eine Vielzahl von Parametern möglich, in dem folgendem Kapitel werden nur die Parameter des SAMBA-Servers erläutert.
4.2 Die Sektionen
Die smb.conf ist in verschiedene Abschnitte (Sektionen) unterteilt, die durch eckige
Klammern gekennzeichnet werden [xxx]. Innerhalb der Sektionen können verschiedene Parameter für die Konfiguration gesetzt werden. Zusätzlich können erklärende
Kommentare aufgeführt werden, diese müssen mit eine Raute (#) beginnen.
Beispiel einer einfachen smb.conf
[global]
workgroup = SIMPLE
[test]
comment = For testing only, please
path = /export/samba/test
read only = no
guest ok = yes
47
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
4.2.1 Sektion [global]
In der Sektion [global] werden die grundlegenden Angaben gemacht, die für die
allgemeine Funktion des Servers verantwortlich sind. Die Angaben entscheiden im
Betrieb des Servers über dessen Verhalten im Netzwerk.
workgroup = LTSP
Hier wird der Name der Domäne festgelegt, an der sich später die Clients anmelden.
Gehört der SAMBA-Server selbst zu einer Domäne, wird hier der Domänenname der
beigetretenen Domäne eingetragen.
Netbios name = samba_server06
Unter diesen Namen ist der Server im Netzwerk ansprechbar. Es kann direkt auf eine
Freigabe zugegriffen werden (z.B. \\samba_server06\software\test.exe).
interfaces = eth0
Samba wird an die Netzwerkkarte eth0 gebunden. Es kann aber auch die IP mit der
Netmask angegeben werden, z.B. 192.168.1.1/24. Wird hier nichts angegeben, so
nimmt der Sambaserver die primäre Netzwerkkarte. Ist nur eine Netzwerkkarte vorhanden, so kann dieser Eintrag weggelassen werden.
server string =
Samba Server 2006
In der Netzwerkumgebung eines Windows-Rechners findet sich diese Angabe in der
Kommentar-Spalte oder in Klammern hinter dem NetBIOS-Namen.
update encrypted = Yes
Die Passwörter der Clients werden für gewöhnlich unverschlüsselt über das Netz
zum Server geschickt. Mit diesem Parameter kann veranlasst werden, dass das Klartext-Passwort eines Clients beim Login auf dem Server automatisch verschlüsselt in
der SMB-Passwort-Datenbasis smbpasswd abgelegt wird. Wenn nach einer Weile
alle Clients mindestens einmal ein solches Login durchgeführt haben, sollte die Option mit update encrypted = off wieder abgeschaltet werden.
password level = 4
Einige Client/Server-Kombinationen haben Probleme mit Passwörtern die Groß
-/Kleinschreibung enthalten. Besonders problematisch ist hier ein Windows for Workgroups-Client, denn aus völlig unerfindlichen Gründen werden die Passwörter vor der
Übermittlung an den Server immer dann in Großbuchstaben umgewandelt. Für solche Fälle kann mit diesem Parameter festgelegt werden, wie viele Zeichen in einem
Passwort Großbuchstaben sein dürfen (maximal). smbd permutiert dann die Buchstaben und die Schreibweise des übermittelten Passwortes und versucht so, ein
Passwort zu finden, das mit dem für den Unix-Account festgelegten Passwort übereinstimmt.
48
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Zum Beispiel:
Olaf, olaf, oLaf, olAf, olaF
Je höher der Wert der Belegung ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der
Passwort-Vergleich positiv ausfällt.
deadtime = 15
Mit diesem Parameter kann die Zeit eingestellt werden, nach der die Verbindung zu
einem inaktiven Client vom Server unterbrochen wird. Wenn ein solcher Client mindestens eine Datei geöffnet hat, so wird dieser Parameter nicht berücksichtigt, und
die Verbindung wird dann nicht unterbrochen.
add machine script = /usr/sbin/useradd -g clients -s
/bin/false -M %u
Damit es möglich ist sich von einem Client an dem Server anzumelden, werden einmal ein Benutzeraccount (Benutzername und Passwort) und ein Maschinenaccount
benötigt. Der Maschinenaccount ist ein Benutzerkonto für den Computer von dem es
versucht wird sich anzumelden. D.h. es muss für jeden Computer der sich im Netzwerk befindet ein Account angelegt werden, damit die Benutzeranmeldung überhaupt
funktioniert. Bei einem großen Netzwerk, wo die verschiedenen Clients öfter wechseln, bedeutet dies einen hohen Aufwand an Administration.
Mit diesem Parameter wird bei der ersten Anmeldung eines Computers automatisch
ein Maschinenaccount angelegt. Die Computer werden dann automatisch der Gruppe clients zugeordnet (-g clients) und benötigen kein Passwort.
os level = 35
Da man eigentlich keine 100% Gewähr hat, wer LMB8 wird, kann man mit diesem
Wert die Wahl, wer der LMB wird, beeinflussen. Damit der Server vor einem Windowssystem den LMB übernimmt wird der Wert auf 35 gesetzt. Maximalwert ist 255.
Windows für Workgroups hat 1; Windows 95 hat 1; Windows 98 hat 2; Windows NT
v3.51 hat 16; Windows NT v4 hat 17; Windows NT-Server v3.51 hat 32; Windows
NT-Server v4 hat 33;
local master = No
Der Sambaserver wird im bestehenden Subnetz versuchen, Local Master Browser
(LMB) zu werden. Der LMB pflegt die Netzwerkumgebung mit seinen Ressourcen.
Wer der LMB unter den PC's wird, ist nicht vorher festgelegt, sondern er wird gewählt. Wenn ein PC feststellt, dass kein LMB vorhanden ist, weil der betreffende PC
gerade heruntergefahren wurde, wird eine Wahl im Netz angestoßen. Wird unter
Windows 95 die Netzwerkumgebung geöffnet und die geschwenkte Taschenlampe
sichtbar, wird nach dem LMB gesucht. Es werden so genannte Datagramme versendet die klären sollen, wer der LMB wird/ist. Haben mehrere PC's die gleiche Wertigkeit, wird anhand der 'uptime' entschieden. Bei gleicher uptime wird dann anhand des
8
LMB = Local Master Browser
49
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
NetBIOS-Namens entschieden; wer alphabetisch vorne steht hat gewonnen. Alle 11
bis 15 Minuten wird eine Wahl abgehalten, um zu bestimmen, welcher PC der LMB
sein soll. Dieses ständige 'rumgefrage' erklärt unter anderem den ständigen Netzverkehr in Windows-Netzen. Außerdem erklärt dies auch, warum manche PC's erst so
spät in der Netzwerkumgebung erscheinen/verschwinden (sogar ~30 min.).
ldap ssl = no
Die Belegung dieses Parameters bestimmt, ob Samba SSL (Secure Shell) verwenden soll, wenn es sich mit einem LDAP-Server verbindet.
LDAP-SSL kann dabei mit drei unterschiedlichen Werten belegt werden:
NO
SSL niemals benutzen, wenn das Directory angefordert wird.
Start_tls
Die LDAPv3 Start TLS extended operation (RFC2830) für die Kommunikation mit
dem Directory-Server verwenden.
On
SSL verwenden, wenn der LDAP-Server auf dem LDAP-Port angesprochen wird.
4.2.2 Die [home] Sektion
In diesem Abschnitt erfolgt die Freigabe auf das Heimatverzeichnis des Benutzers
comment = Benutzer-Verzeichnisse
Dies Kommentiert diese Freigabe zum besseren Verständnis.
read only = No
Damit der Benutzer in seinem Heimatverzeichnis schreiben kann, wird der Parameter
auf No gesetzt.
4.2.3 Sektion [netlogon]
comment = NetLogON
Dies Kommentiert diese Freigabe zum besseren Verständnis.
path = /home/server3/netlogon
Das ist der Pfad auf der Linux-Ebene zum reellen netlogon-Verzeichnis. Hier können
Login-Skripte oder Gruppenpolicities (ntconfig.pol) an die Clients verteilt werden, die
beim Start des Systems ausgeführt werden. Es muss aber nicht unbedingt etwas darin stehen.
50
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
4.2.4 Sektion [profiles]
path = /home/server3/%u/winprofile
Im Heimatverzeichnis des Benutzers wird ein Unterverzeichnis winprofile erstellt,
in dem alle Profil-Daten von Windows gesichert werden. Somit sind alle Einstellungen bei der nächsten Anmeldung wieder vorhanden, auch wenn man sich an einem
anderen Client anmeldet.
4.2.5 Sektion [freigaben]
In den Freigabesektionen können beliebige Verzeichnisse freigegeben werden. Der
Name in den Klammern ( [XXX] ) stellt den Namen des Verzeichnisses in der Netzwerkumgebung dar.
path = /opt/software
Der Pfad auf der Linux-Ebene, in dem dieses freigegebene Verzeichnis zu finden ist.
Die darin enthaltenden Dateien und Unterverzeichnisse sind für die Netzwerkumgebung verfügbar.
read only = No
Damit der Benutzer in diesem Verzeichnis schreiben kann, wird der Parameter auf
No gesetzt.
create mask = 0755
Mit diesem Parameter wird festgelegt, dass alle Dateien, die in dieser Share erstellt
werden, die Rechte 755 erhalten.
guest ok = Yes
Wenn dieser Parameter mit dem Wert yes aktiviert ist, können sich Gäste mit den
Rechten eines Clients, der im Parameter guest account bestimmt wurde, beim
Server einwählen.
browseable = Yes
Dieser Parameter dient dazu, eine [share]-Sektion in der Liste der verfügbaren
shares sichtbar zu machen, oder zu verstecken. Wenn die share im Parameter
browseable = No definiert wird (die aufgrund der Einstellung in der Browser-Liste
nicht sichtbar ist), so ist das nicht gleichbedeutend damit, dass die share nicht ansprechbar ist, sie ist eben nur nicht sichtbar.
51
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5 Der Windows XP Professional Client
5.1 Die verwendete Hardware des Clients
Zur Durchführung des Projektes mit einem Windows-XP Professional Client wurde
ein Rechner mit folgender Ausstattung zur Verfügung gestellt:
•
•
•
•
•
•
•
•
733 MHz Intel Pentium III Prozessor
256 MB SD RAM PC 133
1 x Motherboard Biostar M6VCF
1 x Western Digital 10 GB Festplatte
1x Samsung 48 fach CDROM
1 x 3,5“ Diskettenlaufwerk
1 x NVIDIA Riva TNT 2 Grafikkarte
1 x Netzwerkkarte Reborn Card
5.2 Die Reborn-Karte
Bei dem Client Rechner wurde mit einer Reborn-Netzwerkkarte gearbeitet. Diese
Karte hat den Vorteil, dass am System nur im „Supervisor-Modus“ Programme und
Dateien installiert oder gelöscht werden können. Im „Benutzer-Modus“ können Daten
und Programme zwar auch installiert und gelöscht werden, diese werden aber nach
einem Neustart des Rechners durch die Reborn-Karte wiederhergestellt.
5.2.1 Konfigurieren des Systems mit Reborn-Karte
Vor der Installation des Betriebssystem muss mit der Reborn-Karte eine Partition angelegt werden (geschieht durch F-Disk) und einige Parameter gesetzt werden (Abb.
5.2.1-1).
Abbildung 5.2.1-18 Reborn Menü
52
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
•
Attribut = Partitionstyp und Wiederherstellungsmodus :
o A = sofortige Wiederherstellung
o B = Wiederherstellung durch Spiegelung
o C = kein Schutz
•
Name = Name der Partition im Auswahlmenü
•
Größe = Größe der erstellten Partition
•
Dateisystem = Auswahl des gewünschten Dateisystemtyp
o
o
o
o
o
FAT32 : Unterstützt Win98/ME/2000/XP
FAT16 : Unterstützt Win95/NT
NTFS/HPFS : Unterstützt WinNT4.0/Win2000/XP
LINUX : Unterstütz LINUX file System
LINUX/SW : Unterstützt LINUX Swap file system
Hier wurde NTFS gewählt, da dieses Datensystem unter Windows-XP für mehr Stabilität, Sicherheit und eine bessere Datenträgerkomprimierung sorgt. NTFS ist für
große Festplatten bis 2 Terabyte geeignet, während es bei FAT32 Einschränkungen
gibt.
•
Wiederherstellung = Gewünschte Systemwiederherstellung
o Deaktiviert = keine Systemwiederherstellung
o Manuell = Wiederherstellung durch Systemadministrator
o Jedesmal = Systemwiederherstellung nach jedem Neustart
o Täglich = Systemwiederherstellung beim ersten Systemstart
o Wöchentlich = Systemwiederherstellung beim ersten Systemstart der Woche
o Monatlich = Systemwiederherstellung immer zum 1. des
Monats
o 1-31 = Systemwiederherstellung zu einem festen Datum
Wenn alle Einstellungen im F-Disk-Menü vollständig sind, können durch drücken der
„ESC“ Taste und dann „Speichern“ alle Einstellungen übernommen werden. Nach einem Neustart des Rechners, kann nun mit der Betriebssysteminstallation begonnen
werden.
53
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.3 Installation des Betriebssystems
Damit die Installation von Windows-XP Professional durchgeführt werden kann, muss
sichergestellt sein, dass der Computer vom CD-ROM Laufwerk booten kann. Dieses
kann im BIOS eingestellt werden (Abb. 5.3-1).
Abbildung 5.3-19 Boot-Device festlegen
Nachdem nun der Rechner gestartet wird, muss zur Erstinstallation sich bei der Reborn-Karte über den „Supervisor-Modus“ angemeldet werden. Der Rechner bootet
nun von CD und die Windows-XP Professional Installation startet automatisch. Da
der Client direkt bei der Installation schon an die Domäne angebunden werden soll,
werden diese Schritte ausführlicher erklärt. Nach dem man den Lizenzvertag akzeptiert hat, muss die Partition ausgewählt werden (Abb. 5.3-2) auf dem Windows-XP
Professional installiert werden soll.
Abbildung 5.3-20 Partitionsauswahl
54
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Der nächste Schritt, ist das Auswählen des Dateisystems der Partition (Abb. 5.3-3).
Aufgrund der Sicherheitsfunktionen und der verbesserten Geschwindigkeit, ist es
empfehlenswert die Festplatte im NTFS Format zu formatieren.
Abbildung 5.3-21 Dateisystemauswahl
Nach der Formatierung der Partition beginnt Windows-XP mit dem Kopieren des
Windows Installationsordners (Abb. 5.3-4).
Abbildung 5.3-22 Kopie des Installationsordners
Nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen ist, muss der Rechner neu gestartet
werden und man befindet sich nach diesem in einer Mausgesteuerten bunten Installationsumgebung. Danach beginnt die eigentliche Installation von Windows-XP Professional und es kommt die Aufforderung zur Eingabe des Product Key’ s (Abb.
5.3-5).
55
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Abbildung 5.3-23 Product Key Eingabe
In den folgenden Dialogen, werden allgemeine Einstellungen zum späteren Betrieb
mit Windows-XP eingestellt. Als erstes wird die Region (Abb. 5.3-6) bestimmt, diese
dient zur Erkennung der Sprache, des Tastaturlayouts und der späteren Anzeige von
Zahlen und Währungen.
Abbildung 5.3-24 Regions- und Sprachauswahl
56
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Nun folgt die Eingabe der aktuellen Zeitzone, des Datums und der Uhrzeit (Abb.
5.3-7). Wobei die Uhrzeit und das Datum vom BIOS übernommen werden. Mit dem
Häkchen „Uhr automatisch auf Sommer-/Winterzeit umstellen“ stellt Windows automatisch zwischen Sommer- und Winterzeit um.
Abbildung 5.3-25 Datum- und Uhrzeiteinstellungen
5.3.1 Rechnernamen festlegen
Um im Netzwerk angezeigt und identifiziert zu werden, erfolgt jetzt die Angabe eines
Namens für den Rechner (Abb. 5.3.1-1). Zudem wird ein Benutzerkonto mit dem Namen „Administrator“ angelegt, welches für einen Vollzugriff des Rechners benötigt
wird. Da man mit diesem Konto alle Rechte besitzt sollte man noch unbedingt ein Administratorpasswort eingeben.
Abbildung 5.3.1-1 Computernamen und Administratorkennwort
57
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.3.2 Einrichtung der Netzwerkes
Damit der Windows-XP Professional Client sich nachher an der Domäne anmelden
kann, mussten die Netzwerkkarteneinstellungen angepasst werden. Da im Schulnetz
die IP-Adressen Verteilung über einen DHCP-Server statt findet, musste die MACAdresse des Rechners im DHCP-Server eingetragen werden und die folgende Einstellungen in der Netzwerkeinstellung vorgenommen werden.
5.3.2.1 TCP/IP einrichten
Nach erfolgreicher Netzwerkkartenerkennung (Abb. 5.3.2.1-1), wählt man die „Benutzerdefinierte Einstellung“ um die richtige Zuweisung der IP-Adresse und des richtigen DHCP-Servers zu garantieren und es werden beide Parameter auf „Automatisch
beziehen“ gesetzt (Abb. 5.3.2.1-2).
Abbildung 5.3.2.1-2 Netzwerkeinstellung
Abbildung 5.3.2.1-1 IP Eigenschaften
5.3.2.2 Domänenbeitritt
Da die Netzwerkeinstellungen jetzt abgeschlossen sind, kann im nächsten Schritt
(Abb. 5.3.2.2-1) der Domäne beigetreten werden. Dazu wird das Häkchen bei „Ja,
diesen Computer der folgenden Domäne hinzufügen“ gemacht und es muss der
Name der beizutretenden Domäne eingetragen werden.
58
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Abbildung 5.3.2.2-1 Domänen beitritt
Anschließend muss der Benutzername „root“ und dessen Sambapasswort angegeben werden, um der Domäne beizutreten (Abb. 5.3.2.2-2). Nach dem erfolgreichen
Beitritt, muss noch die Willkommensmeldung bestätigt werden.
Abbildung 5.3.2.2-2 Benutzer und Passwort Eingabe
59
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.3.3 Abschluss der Windows XP Professional Installation
Als Letztes erfolgt noch das Kopieren der Dateien und Programme die Windows XP
Professional zum funktionstüchtigen Betrieb benötigt. Nach erfolgreichem Kopieren
der Dateien, startet Windows das erste Mal und es erscheint die Anmeldemaske
(Abb. 5.3.3-1). Damit ist die Windows XP Professional Installation beendet.
Abbildung 5.3.3-1 Windows-Anmeldung
Der Vorteil an der direkten Anmeldung an der Domäne bei der Installation liegt darin,
dass Windows nur den Administrator als Benutzer anlegt und es keine weiteren Benutzer erstellt werden müssen. Um Windows noch auf den aktuellsten Sicherheitsstand zu bringen, sollte noch das Service Pack 2 installiert werden. Mit diesem Update schließt Microsoft zahlreiche Sicherheitslücken in Windows XP die bisher von Angreifern für die Verteilung von Viren und Würmern verwendet wurden. Hierzu spendiert Microsoft auch eine in Windows integrierte Firewall, deren Bedienung für Jedermann ohne Probleme möglich ist. Um das Service Pack 2 installieren zu können,
muss sich als erstes als Administrator angemeldet werden. Ist man nun auf der Windows-XP Oberfläche, reicht das ausführen einer selbstextrahierenden Datei (Abb.
5.3.3-2) und die Installationsroutine startet alleine. Nach erfolgreicher Installation des
Service Pack 2, ist nur noch ein Neustart des Rechners erforderlich.
Selbstextrahirende
Datei
Abbildung 5.3.3-2 Service Pack 2 Installation
60
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.4 Gruppenrichtlinieneinstellungen
Um mit den Clients richtig in einer Domäne arbeiten zu können, mussten noch einige
Einstellungen in den Gruppenrichtlinien vorgenommen werde. Da es Probleme bei
der Übernahme des Hintergrundbildes gab, musste ein Skript geladen werden. Um
unnötigen Speicherplatzverbrauch auf den Clients zu vermeiden, mussten zwei
Richtlinien aktiviert werden.
5.4.1 Abmeldescript
Um das Übernehmen des Hintergrundbildes unter Windows-XP an einem SambaServer auf mehreren Workstations zu ermöglichen, war es notwendig auf dem Windows Clients ein Abmeldeskript einzufügen. Da Windows den Pfad des Hintergrundbildes aus einem Registrierungseintrag erhält, war es notwendig diesen Pfad durch
das Abmeldeskript anzupassen. Um das Skript zu laden, muss über
„Ausführen“ (Abb. 5.4.1-1) der Befehl gpedit.msc ausgeführt werden.
Abbildung 5.4.1-26 Ausführungsfenster
In den Gruppenrichtlinien (Abb. 5.4.1-2) kann nun unter „Benutzerkonfiguration - Windows-Einstellungen - Skripts - Abmelden“ das gewünschte Skript geladen werden.
Abbildung 5.4.1-27 Gruppenrichtlinien
61
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.4.2 Zwischengespeicherte Profile
Da die Clients nur einen gewissen Speicherplatz zur Verfügung haben und dieser
nicht unnötig verschwendet werden soll, wurde über die Gruppenrichtlinien eingestellt, dass das lokale Zwischenspeichern von Benutzerprofilen ausgeschaltet werden
soll (Abb. 5.4.2-1). Da standardmäßig immer eine Kopie des servergespeicherten Benutzerprofils beim Abmelden des Client auf der Festplatte des Rechners erzeugt
wird. Durch aktivieren dieser Richtlinie wird dies verhindert.
Wenn das lokale Zwischenspeichern der Benutzerprofile deaktiviert wurde, muss bei
Windows XP Professional noch zusätzlich das „Langsame Netzwerkverbindungen
nicht erkennen“ aktiviert werden. Da Windows sonst bei Erkennung von langsamen
Verbindungen versucht ein lokales gespeichertes Benutzerprofil zu laden. Durch die
Aktivierung erreicht man, dass Windows bei Clients mit langsamen Netzwerkverbindungen nicht die lokalen Benutzerprofile lädt sondern die serverseitigen Benutzerprofile übernimmt.
Abbildung 5.4.2-1 Gruppenrichtlinien
62
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.4.3 Anlagen-Manager
Bei der Installation von Microsoft Office 2003 kam es auch noch zu einem kleinen
Hindernis, welches sich aber durch eine Einstellung in den Gruppenrichtlinien beheben ließ. Das Problem war, das Windows-XP Professional beim Ausführen der Dateien von MS Office 2003 eine Sicherheitswarnung vom Herausgeber „Microsoft Corporation“ (Abb. 5.4.3-1) meldete. Dazu musste in den Gruppenrichtlinien „Benutzerkonfiguration – Administrative Vorlagen - Windows-Komponenten – Anlagen-Manager“
die Richtlinie „Aufnahmeliste für Dateitypen mit niedrigem Risiko“ aktiviert werden
und unter „Erweiterungen“ der Dateityp „exel.exe“ eingetragen werden (Abb. 5.4.3-2).
Abbildung 5.4.31 Sicherheitswarnung
Abbildung 5.4.3-2 Anlagen-Manager
5.5 Die Softwareinstallation
Für die Softwareinstallationen musste eine Share auf dem Sambaserver eingerichtet
werden. Unter der Share „Software“ wurde sämtliche Software, die für die XP Clients
benötigt wurde, installiert. Es gab einige Programme, die sich vollkommen netzwerkfähig installieren ließen. Auf diese wird auch noch näher eingegangen. Die restliche
Software, die lokal installiert werden musste, wurde als ausführbare „.exe“ Datei auf
dem Server gelegt. Der Vorteil daran ist, dass man keine lästigen CDs zur Installation
benötigt, sondern direkt vom Server aus installiert werden kann.
5.5.1 Netzwerkfähige Installationen
Da die netzwerkfähigen Installationen alle nach demselben Schema verliefen, wird es
anhand einer Installation näher erklärt. In diesem Bespiel wurde Microsoft Office
2003 gewählt.
63
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.5.1.1 Microsoft Office 2003
Microsoft Office 2003 ließ sich ohne Probleme als Netzwerkinstallation auf dem Server aufspielen. Dies geschieht durch den Befehl Setup.exe /a (Abb. 5.5.1.1-1). Durch
diesen Befehl, startet die automatische Installationsroutine von Microsoft Office 2003.
Es muss lediglich noch der richtige Laufwerkpfad und Produkt Key eingegeben (Abb.
5.5.1.1-2) werden und die Installation auf dem Server beginnt.
Abbildung 5.5.1.1-2 Netzwerkinstallation
Abbildung 5.5.1.1-1 Office Setup
Nach der erfolgreichen Netzwerkinstallation, kann die Installation auf dem Clients mit
dem Befehl Setup.exe im Installationsverzeichnis des Servers ausgeführt werden
(Abb. 5.5.1.1-3).
Abbildung 5.5.1.1-3 Client Installation
Es gab auch noch ein kleineres Problem beim Starten der Exel.exe von den Clients,
dieses konnte aber behoben werden (siehe Kapitel 5.4.3).
5.5.1.2 Star Office 8.0
Das Star Office 8.0 Packet ließ sich ohne Probleme mit dem Befehl Setup.exe /a auf
dem Server installieren. Um das Programm auf den Clients zu installieren, reichte
das Ausführen des Befehls Setup.exe aus dem Installationsverzeichnis des Servers
aus.
64
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.5.1.3 Derive 6
Derive 6 ist voll netzwerkfähig und ließ sich ohne Weiters mit dem Befehl
Setup.exe /a auf dem Server installieren. Für die Workstationinstallation genügte das
Ausführen des Befehls Setup.exe aus dem Installationsverzeichnis des Servers.
5.5.1.4 Selfhtml811 und Proton32de
Für die Installation von Selfhtml811 und Proton32de genügte es, die Dateien auf dem
Server zu installieren und eine Verknüpfung mit der „.exe“ Datei im Installationsverzeichnis des Servers herzustellen.
5.5.1.5 Macromedia
Von der Firma Macromedia wurde gleich ein ganzes Packet an Software installiert,
welches folgende Programme beinhaltete:
•
•
•
•
Dreamweaver 4
Fireworks 4
Flash 5
Free Hand 10
Da diese aber alle netzwerkfähig sind, konnten sie alle über den Befehl Setup.exe /a
auf dem Server installiert werden. Die Installation auf den Workstations erfolgte dann
über den Befehl Setup.exe aus dem Installationsverzeichnis des Servers.
5.5.1.6 Borland
Es waren folgende Programme der Firma Borland zu installieren.
•
•
•
C++ Builder 4
Delphi 7
JBuilder 3
Diese Programme ließen sich mit dem Befehl Setup.exe /a ohne Probleme als Netzwerkinstallation starten. Die Installation auf den Clients verlief, wie auch bei den anderen, mit dem Befehl Setup.exe im Installationsverzeichnis des Servers.
5.5.1.7 Fluid Sim 3 Pneumatik
Fluid Sim ließ sich mit dem Befehl Setup.exe /-n als Netzwerkinstallation auf dem
Server installieren. Um Fluid Sim nutzen zu können, musste auf den Clients eine Lokale Installation gestartet werden. Diese Installation konnte aber mit dem Befehl Setup.exe aus dem Installationsverzeichnis des Servers installiert werden. Bei Fluid
Sim trat noch ein kleines Problem auf. Da Fluid Sim zum Starten des Programms
Schreibrechte für einige Dateien brauchte, musste unter Eigenschaften des Ordners
Fluid Sim ein neuer Benutzer mit dem Namen „Jeder“ hinzugefügt werden. Dort wurde noch unter den „erweiterten“ Einstellungen (App. 5.5.1.7-1), das Löschen von Un-
65
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
terordnern und Dateien verweigert. Damit die angemeldeten User keine Veränderungen in diesem Verzeichnis vornehmen konnten.
Abbildung 5.5.1.7-1 Ordner Berechtigungen
Da diese Software mit einem Lizenzschlüssel geliefert wurde, musste noch auf dem
Server ein extra Programm installiert werden, welches die Lizenzvergaben kontrolliert
und nur maximal 10 Schlüssel vergibt.
5.5.2 Lokale Installationen
Einige Programme unterstützten leider keine Netzwerkinstallation und benötigten
auch nicht so viel an Speicherplatz, so dass sie Lokal auf den Clients installiert werden konnten. Da sie alle über eine Setup.exe gestartet wurden, verliefen die Installationen ohne weitere Probleme. Es wurden folgende Programme Lokal installiert.
•
•
•
•
•
•
•
Eagle Layout Editor 4.16r1
Tina Pro
Gimp 2
Joe
Phase5 html Editor
Filzip
Mozilla Firefox
66
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
5.5.2.1 Antivir
Die Software von AntiVir wurde Lokal auf den Clients installiert. Die Installation bei
den Clients wurde durch das Ausführen des Befehls
\\samba_server06\antivir\avwinde\disk_1\setup /inf\\samba_server06\antivir\avwinde\
disk_1\admin\setup.inf
realisiert (Abb. 5.5.2.1-1).
Abbildung 5.5.2.1-1 AntiVir Installation
Das Installieren von AntiVir ist nur auf den Clients notwendig die über eine normale
Netzwerkkarte verfügen. Bei den Clients mit einer Reborn-Karte muss kein Antivirenprogramm installiert werden, da das System nach jedem Neustart in den Originalzustand wiederhergestellt wird.
Es muss nach erfolgreicher Installation unter „AntiVir Konfiguration“ bei Update „via
Fileserver“ ein Häkchen gemacht und der Pfad des Servers eingetragen werden.
5.6 Das Client Backup
Um dem Administrator die Vervielfältigung des Windows XP Client Systems zu vereinfachen und um es zu sichern, wurde ein Bootfähiges Backup mit Hilfe von NortenGhost erstellt. Um dies zu ermöglichen musste wie folgt vorgegangen werden.
Als erstes musste unter Windows XP mit NotonGhost eine Startdiskette erstellt werden. Danach wurde der Client über diese Startdiskette gebootet und es erscheint
eine grafische Oberfläche (Abb. 5.6-1).
67
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Abbildung 5.6-28 Backup
Um ein Backup vom aktuellen System zu machen, muss auf „Lokal - Aktion – Datenträger – Auf Image“ geklickt werden (Abb. 5.6-1). Darauf startet eine grafisch gesteuerte Backuproutine, wo die gewünschte Partition, die Komprimierungsart und erstellen einer Boot CD/DVD eingestellt werden kann. Nach den gewünschten Einstellungen startet das Backup. Nach erfolgreichem Backup bekommt man noch eine Bestätigungsnachricht (Abb. 5.6-2) und das Backup ist abgeschlossen.
Fortschrittsanzeige
Abbildung 5.6-29 Backup Abschluss
68
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
6 Benutzerhandbuch
6.1 Einleitung
Dieses Benutzerhandbuch soll die Aufgaben des Samba-File-Servers erläutern. Es
wird erklärt wie die Anmeldung am Server verläuft und die Laufwerk-Buchstaben und
die Umgebungen verwaltet werden.
6.2 Die Benutzer
Da es sich bei dem Server um einen Samba-File-Server handelt, wurden durch den
NIS Dienst (siehe Kapitel 3.5) die Benutzer vom LTSP Server übernommen, der die
User der Schule verwaltet.
6.3 Die Anmeldung am Server
Wird nun der Windows-XP Professional Client gestartet, erscheint die Anmeldemaske von Windows (Abb. 6.3-1).
Abbildung 6.3-30 Anmeldemaske
Unter „Benutzername“ wird der Name des Schülers oder des Lehrers eingegeben.
Das „Kennwort“ wird dem jeweiligem Schüler oder Lehrer vom Administrator vorgegeben, welches aber nach der ersten Anmeldung unter einem LINUX-System selbständig geändert werden kann.
Bei „Anmeldung an“ sollte die Domäne „LTSP“ eingetragen werden.
69
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
6.4 Laufwerksbuchstaben
Nach der erfolgreichen Anmeldung an die Domäne, wird über die smb.conf ein
Netzlaufwerk gemappt. Dieses Netzlaufwerk wird unter „Arbeitsplatz“ dargestellt. Es
ist für den angemeldeten User das Heimatverzeichnis, wo er seine Dateien speichern
kann.
Hinweis: Das Netzlaufwerk ist über den Server auf ein Limit von 200 MB begrenzt.
Sollte dieses Limit überschritten werden, erscheint eine Fehlermeldung von Windows, dass der Datenträger voll ist. Hiermit ist also gewährleistet, dass es nicht möglich ist das festgesetzte Limit zu überschreiten.
6.5 Rechte der Benutzer
Es können für die Benutzer einige Einstellmöglichkeiten wie z.B. „Systemsteuerung“
unter Windows ausgeblendet werden. Dieses kann entweder durch den Administrator
oder durch ein Anmeldeskript erfolgen. Die Benutzer haben bei Anmeldung am Server auf dem Windows Client nur eingeschränkte Rechte. Dies bedeutet, dass sie keine Möglichkeiten haben das System zu verändern. Sie können lediglich unter ihrem
Heimatverzeichnis Daten speichern. Der Benutzer kann somit auch keine Software
installieren oder deinstallieren.
6.6 Benutzerumgebung
Den Benutzern wird nach Anmeldung am Server eine Arbeitsoberfläche (Desktop)
zur Verfügung gestellt. Dieser kann durch den Benutzer verändert und individuell an
seine Bedürfnisse angepasst werden. Die Aufteilung vom Startmenü kann jedoch nur
durch den Administrator festgelegt und geändert werden.
70
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
7 Administratorhandbuch
7.1 Einleitung
In diesem Handbuch sollen die Besonderheiten des Servers, die zum Administrieren
des Servers erforderlich sind, dargestellt werden. Um einen stabilen Betrieb des Servers zu garantieren, wird es empfohlen Änderungen am Server nur über das Tool
Webmin bzw. S.W.A.T durchzuführen. Dieses kann über eine Fernadministration
über folgende Adresse http:\\10.60.0.30:10000 im Webbrowser erfolgen.
7.2 Benutzer
Die Benutzer werden bei diesem Server über den NIS Dienst übernommen (siehe
Kapitel 5.3). Der NIS Dienst dient der Übertragung von LINUX-Benutzern vom Terminal Server1 zum SAMBA2006-Server.
7.3 Administratoren
Es gibt zwei Administratoren, einmal den Benutzer „root“ und den Benutzer „Administrator“.
Für die Administration des Linux-Servers wurde der Benutzer „root“ vorgesehen. Der
Benutzer „root“ hat die vollen Rechte für den SAMBA2006-Server. Mit ihm können
also Änderungen an den Konfigurationsdateien und am Dateisystem vorgenommen
werden.
Der Benutzer „Administrator“ ist für die Konfiguration und Wartung des Windows XP
Client angelegt worden. Mit ihm kann Software installiert und deinstalliert werden.
Außerdem kann er Einstellungen an den Rechtevergaben für die User am Client vornehmen.
7.4 Speicherplatz der User
Damit die „USER“ die auf diesem Server ihr Heimatverzeichnis bekommen, nicht
einen unbegrenzten Speicherplatz zur Verfügung haben, wurde mit Hilfe von Quotas
(siehe Kapitel 3.7) eine Speicherplatzbegrenzung von 200 MB festgelegt.
71
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
7.5 Das Dateisystem
In der nachfolgenden Darstellung, werden die Ordner und Dateien die für die Administration relevant sind dargestellt.
/
home/
server3/
HOME-Verzeichnisse über
NFS Verteilung
server2/
3.4.1
server1/
opt/
3.4.2
software/
Verzeichnis für Clientsoftware
backup/
Sicherung der Sambakonfigurationsdateien
Installations- und
Virendateiverzeichnis für
Windowsclients
antivir/
etc/
wibu/
WIBU-KEY/
Installationsverzeichnis der
WIBU Software
Sambakonfigurationsdateien
samba/
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
Abbildung 7.5-31 Das Dateisystem
7.5.1 Home-Verzeichnisse
Hier werden die Home-Verzeichnisse der User abgelegt. Damit die Schulserver nicht
zu sehr ausgelastet werden, wurden unter Verwendung des Protokolls NFS (siehe
Kapitel 3.4.2), die Verzeichnisse auf die drei Schulserver aufgeteilt.
7.5.2 Software-Verzeichnis
Unter diesem Verzeichnis wurde sämtliche Software, die für die Installation der Clients benötigt wurde, installiert. Netzwerkfähige Programme wurden unter diesem
Pfad installiert. Programme die lokal installiert werden mussten, wurden ebenfalls in
diesem Verzeichnis hinterlegt. Dieses Verzeichnis hat für den Benutzer „Administrator“ Lese- und Schreibrechte bekommen, um die netzwerkfähige Software installieren
zu können. Die „User“ dürfen auf diesem Ordner aber nur lesen und ausführen. Der
Ordner Software wird bei den „Usern“ in der Netzwerkumgebung nicht angezeigt,
dieses geschieht durch den Befehl „browseable = No“ in der smb.conf (siehe Kapitel
4.2).
72
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
7.5.3 Backup-Verzeichnis
Wie in Kapitel 7.7.3 beschrieben, werden hier regelmäßig Backups von den Sambakonfigurationsdateien erstellt.
7.5.4 AntiVir-Verzeichnis
In diesem Verzeichnis liegt die gesamte Verzeichnisstruktur für AntiVir, wie sie nachher für die Clients benötigt wird. Aus diesem Ordner bezieht sich später die installierte AntiVir Software auf den Clients, die Installationsdatei für AntiVir, sowie die aktuellen antivir*.vdf.gz Dateien, die zur Erkennung der aktuellen Viren benötigt werden. Informationen zur Installation können dem Kapitel 3.10 entnommen werden.
7.5.5 WIBU Software
Dieser Ordner ist noch wichtig zu erwähnen, da hier die Datei WIBUKEY.INI liegt,
die zur Konfiguration der Software notwendig ist. Genauere Details hierzu sind im
Kapitel 3.9 zu finden.
7.5.6 Samba-Verzeichnis
Hier liegen die für den SAMBA2006-Server vorhandenen Konfigurationsdateien.
Hinweis: Die Datei smbpasswd, die für die Aktualisierung der SAMBA User benötigt
wird, wird mittels des rsync Programms (siehe Kapitel 3.6) vom LTSP-Server auf den
SAMBA-Server übertragen.
7.6 Netzwerkkonfiguration
In diesem Abschnitt werden kurz die wichtigsten Netzwerkeinstellungen des Servers
und des Clients beschrieben.
7.6.1 Windows XP Client
Beim Windows-XP Client wurden die IP-Adresse und der DNS-Server automatisch
über den DHCP-Server des Schulnetzes ermittelt.
7.6.2 SAMBA2006-Server
Der SAMBA-Server erhielt folgende Einstellungen:
Hostname:
IP-Adresse:
Gateway:
Primary DNS:
samba2006.bbsf-whv.de
10.60.0.30
10.60.0.1
10.60.0.1
73
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
7.7 Die Backups
7.7.1 Beigelegte DVD
•
Image vom Windows XP Professional Rechner
7.7.2 Das Clientimage
Durch das mit Hilfe von NortonGhost erstellte Image, kann einem Clientrechner ein
neues System aufgesetzt werden. Auf der DVD ist ein Bootsektor installiert worden,
wodurch keine extra Startdiskette notwendig ist und gleich von DVD aus gestartet
werden kann.
7.7.3 Die Sambakonfigurationsdatei Sicherung
Um beim Ausfall des Systems eine schnelle Wiederherstellung zu gewährleisten,
werden in regelmäßigen Abständen die Sambakonfigurationsdateien gesichert. Dieses wird durch ein Skript, welches unter /etc/cron.weekly abgelegt ist, realisiert.
Dieses Skript sichert wöchentlich die Dateien aus /opt/samba/ und die Datei
/etc/passwd nach /opt/backup/. Es können auch noch weitere Dateien gesichert werden, diese müssten nur dem Skript zugefügt werden.
74
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
8 Fazit
Dieses Projekt hat uns gezeigt, was es bedeutet im Unterricht erlernte und selbst recherchierte Kenntnisse, aus der Theorie in die Praxis umzusetzen. Es war nicht immer möglich, einige Aufgaben sofort erfolgreich durchzuführen. Dabei haben wir wieder einmal gesehen, wie man in einer guten Teamarbeit zum Erfolg kommt. Obwohl
manchmal Probleme aufgetreten sind, haben wir nie den Spaß und den Ehrgeiz verloren. Egal wie kompliziert uns manche Aufgaben erschienen, haben wir nie daran
gedacht, diese nicht lösen zu können. Trotz der Umstellung der Projektaufgabe und
den bis zum Schluss auftretenden Probleme mit Antivir, haben wir die Projektarbeit
erfolgreich zu Ende bringen können.
Insgesamt sind wir immer noch der Meinung, dass es richtig war diese Projektarbeit
anzunehmen. Hierdurch haben wir einen Einblick bekommen, wie umfangreich die
Netzwerkadministration ist und was uns im späteren Berufsleben erwarten könnte.
75
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
9 Abbildungsverzeichnis
ABBILDUNG 2.1-1 SERVERÜBERSICHT......................................................8
ABBILDUNG 2.6-2 RAID SYSTEM...............................................................10
ABBILDUNG 3.3.1-3 INSTALLATIONSAUSWAHL......................................13
ABBILDUNG 3.3.1-4 MEDIUM TEST BILDSCHIRM.....................................14
ABBILDUNG 3.3.1-5 WILLKOMMENSBILDSCHIRM...................................14
ABBILDUNG 3.3.2-1 SPRACHAUSWAHL...................................................15
ABBILDUNG 3.3.2-2 TASTATURKONFIGURATION....................................15
ABBILDUNG 3.3.3-1 AUSWAHL DER INSTALLATIONSART......................16
ABBILDUNG 3.3.3-2 INSTALLATIONSART.................................................16
ABBILDUNG 3.3.4-1 FESTPLATTENPARTITIONIERUNG..........................17
ABBILDUNG 3.3.4-2 FESTPLATTEN EINRICHTEN.....................................18
ABBILDUNG 3.3.4-3 PARTITIONEN EINRICHTEN......................................18
.................................................................................................................19
ABBILDUNG 3.3.4-4 RAID-GERÄT ANLEGEN............................................19
ABBILDUNG 3.3.5-1 BOOTLOADER KONFIGURIEREN.............................20
ABBILDUNG 3.3.6-1
NETZWERKKONFIGURATION.....................................................................21
................................................................................21
..........................................................................21
76
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
ABBILDUNG 3.3.6-2 IP-ADRESSE...............................................................21
ABBILDUNG 3.3.7-1 FIREWALLKONFIGURATION....................................22
ABBILDUNG 3.3.8-1 AUSWAHL DER ZEITZONE........................................23
ABBILDUNG 3.3.9-1 ROOT-PASSWORT EINSTELLEN..............................24
ABBILDUNG 3.3.10-1 AUSWAHL DER PAKETGRUPPEN..........................25
ABBILDUNG 3.3.10-2 DETAILS DER SOFTWAREPAKETE........................25
ABBILDUNG 3.3.11-1 FORMATIEREN DES DATEISYSTEMS....................26
ABBILDUNG 3.3.11-2 FORTSCHRITT DER INSTALLATION......................26
ABBILDUNG 3.3.11-3 KONFIGURATION DER SOFTWAREPAKETE.........27
ABBILDUNG 3.3.12-1 ERSTELLEN EINER BOOTDISKETTE.....................27
ABBILDUNG 3.3.13-1 ABSCHLUSS DER INSTALLATION.........................28
ABBILDUNG 3.3.13-2 FERTIGES BETRIEBSSYSTEM................................28
ABBILDUNG 3.5-6 NIS-CLIENT...................................................................31
ABBILDUNG 3.5-7 AUTHENTIFIZIERUNG..................................................31
..............................................................................31
..........................................................................31
ABBILDUNG 3.5-8 NIS-EINSTELLUNGEN..................................................31
ABBILDUNG 3.7-9 WEBMIN - SYSTEM.......................................................33
ABBILDUNG 3.7-10 WEBMIN - DISK QUOTAS...........................................34
ABBILDUNG 3.7-11 NEW USER QUOTAS..................................................34
ABBILDUNG 3.8-12 WEBMIN ANMELDUNG...............................................35
77
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
ABBILDUNG 3.8-13 WEBMIN STARTSEITE................................................35
ABBILDUNG 3.8-14 SWAT SHARES...........................................................36
ABBILDUNG 3.8-15 SHARE-EINSTELLUNGEN..........................................36
ABBILDUNG 3.9-16 LIZENZ DONGLE.....................................................37
ABBILDUNG 3.9.1-1 PARALELLPORT........................................................37
ABBILDUNG 3.9.2-1 WIBU-KEY STARTEN.................................................39
ABBILDUNG 3.9.2-2 WKSVLIN STATUS.....................................................40
ABBILDUNG 3.9.2-3 WKSVLIN STATUS.....................................................40
ABBILDUNG 3.10.2.3-17 DIE ANTIVIR VERZEICHNISSTRUKTUR.............46
ABBILDUNG 5.2.1-18 REBORN MENÜ........................................................52
ABBILDUNG 5.3-19 BOOT-DEVICE FESTLEGEN.......................................54
ABBILDUNG 5.3-20 PARTITIONSAUSWAHL..............................................54
ABBILDUNG 5.3-21 DATEISYSTEMAUSWAHL..........................................55
ABBILDUNG 5.3-22 KOPIE DES INSTALLATIONSORDNERS...................55
ABBILDUNG 5.3-23 PRODUCT KEY EINGABE...........................................56
ABBILDUNG 5.3-24 REGIONS- UND SPRACHAUSWAHL.........................56
ABBILDUNG 5.3-25 DATUM- UND UHRZEITEINSTELLUNGEN.................57
ABBILDUNG 5.3.1-1 COMPUTERNAMEN UND ADMINISTRATORKENNWORT.........................................................................57
ABBILDUNG 5.3.2.1-2 NETZWERKEINSTELLUNG.....................................58
ABBILDUNG 5.3.2.1-1 IP EIGENSCHAFTEN.......................................58
..................................................................................................58
78
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
ABBILDUNG 5.3.2.2-1 DOMÄNEN BEITRITT..............................................59
ABBILDUNG 5.3.2.2-2 BENUTZER UND PASSWORT EINGABE...............59
ABBILDUNG 5.3.3-1 WINDOWS-ANMELDUNG..........................................60
ABBILDUNG 5.3.3-2 SERVICE PACK 2 INSTALLATION............................60
ABBILDUNG 5.4.1-26 AUSFÜHRUNGSFENSTER.......................................61
ABBILDUNG 5.4.1-27 GRUPPENRICHTLINIEN...........................................61
ABBILDUNG 5.4.2-1 GRUPPENRICHTLINIEN.............................................62
ABBILDUNG 5.4.3-2 ANLAGEN-MANAGER...........63
ABBILDUNG 5.5.1.1-2 NETZWERKINSTALLATION....................................64
ABBILDUNG 5.5.1.1-1 OFFICE SETUP............................................64
............................................................................................................64
ABBILDUNG 5.5.1.1-3 CLIENT INSTALLATION..........................................64
ABBILDUNG 5.5.1.7-1 ORDNER BERECHTIGUNGEN................................66
ABBILDUNG 5.5.2.1-1 ANTIVIR INSTALLATION.........................................67
ABBILDUNG 5.6-28 BACKUP......................................................................68
ABBILDUNG 5.6-29 BACKUP ABSCHLUSS...............................................68
ABBILDUNG 6.3-30 ANMELDEMASKE.......................................................69
ABBILDUNG 7.5-31 DAS DATEISYSTEM.................................................72
79
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
10 Anhang
Die datei „exports“
/home/server3
/home/server3
10.60.0.2(rw,sync,no_root_squash)
10.60.0.1(rw,sync,no_root_squash)
Die Datei „fstab“
# This file is edited by fstab-sync - see 'man fstab-sync' for details
/dev/md0
/
ext3
defaults
/dev/devpts
/dev/pts
devpts gid=5,mode=620
/dev/shm
/dev/shm
tmpfs
defaults
/dev/md2
/home
ext3
defaults,usrquota
2
/dev/md1
/opt
ext3
defaults
/dev/proc
/proc
proc
defaults
/dev/sys
/sys
sysfs
defaults
LABEL=SWAP-sdc2
swap
swap
defaults
LABEL=SWAP-sda2
swap
swap
defaults
/dev/fd0
/media/floppy
auto
pamconsole,exec,noauto,utf8,managed 0 0
/dev/hda
/media/cdrom
auto
pamconsole,exec,noauto,managed 0 0
/dev/sde1
/media/usbdisk
vfat
pamconsole,exec,noauto,utf8,managed 0 0
1 1
0 0
0 0
1
1
0
0
0
0
2
0
0
0
0
/Die Samba-Konfigurationsdatei „smb.conf“
# Samba config file created using SWAT
# from 0.0.0.0 (0.0.0.0)
# Date: 2006/03/29 09:03:18
[global]
workgroup = LTSP
netbios name = SAMBA_SERVER06
server string = Samba Server 2006
update encrypted = Yes
password level = 4
log level = 2
log file = /var/log/samba/log.%m
deadtime = 15
add machine script = /usr/sbin/useradd -g clients -s /bin/false -M %u
logon script = logon.bat
os level = 35
80
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
local master = No
ldap ssl = no
case sensitive = No
browseable = No
[homes]
comment = Benutzer-Verzeichnisse
read only = No
[netlogon]
comment = NetLogON
path = /home/server3/netlogon
[profiles]
comment = Benutzerprofile
path = /home/server3/%u/winprofile
read only = No
store dos attributes = Yes
[software]
comment = Öffentlicher Ordner
path = /opt/software
read only = No
create mask = 0755
guest ok = Yes
browseable = Yes
[antivir]
path = /antivir
Die WIBU-KEY-Konfigurationsdatei „wibukey.inf“
[General]
; WkPortname - define the device prefix for the serial interface
WkPortname=/dev/ttyS
; WkPortEnum - define the suffix for WKPORTNAME = {DIGIT, ALHPA}
;
DIGIT means { /dev/ttyS0, /dev/ttyS1 ... }
;
APLHA means { /dev/ttySa, /dev/ttySb ... }
WkPortEnum=DIGIT
[Driver]
; SubSystem - define used subsystems = {Kernel, WkLAN}
SubSystem=Kernel, WkLAN
; WkPort - define the interfaces to be used
; WkPort = {Lpt, Com, USB}
WkPort=Lpt
; WkCom - define the serial interfaces to be use (Com1...Com4)
; WkCom=*,/D,/D,/D
*=enable /D=disable
WkCom=D,/D,/D,/D
; BaudRate - define possible speed for Com1-Com4
; BaudRate = {4800, 9600, 19200}
BaudRate=19200
81
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
; WkLpt - define the parallel interfaces to be use typical
; Devices used: /dev/parport[0-2]
; WkLpt=*,/D,/D
*=enable /D=disable
;WkLpt=/D,/D,/D
WkLpt=*,*,*
; WKLANG - define if error text messages should use i18n (UTF-8 encoded).
WkLang=TRUE
[WkLAN]
; IpPort - define the port used for WkLAN communication (default 22347)
IpPort=22347
; ConnectTimeout - define the Tcp/IP connection timeout (default 10
seconds)
ConnectTimeout=10
[WkLAN Client]
; Server[1-9] - define a server search list (as IP address)
; Server1=127.0.0.1
; Server2=192.168.10.103
; Server3=255.255.255.255
Server1=10.60.0.30
Das Windows-Abmeldescript
Dim ort, fso
set wshshell = WScript.CreateObject("Wscript.shell")
ort = wshshell.ExpandEnvironmentStrings( "%APPDATA%" )
ort = ort & "\Microsoft\Wallpaper.bmp"
wallpaper = wshshell.regread("HKCU\Control Panel\Desktop\Wallpaper")
If IsNull( wallpaper ) Or Len( wallpaper) = 0 Or wallpaper = ("(Kein)") Or
wallpaper = ("logon.scr") Or wallpaper = ort Then
WScript.Quit
end if
set fso = WScript.CreateObject( "Scripting.FileSystemObject" )
fso.CopyFile wallpaper, ort
wshshell.regwrite "HKCU\Control Panel\Desktop\Wallpaper", ort
'Dieses VB Abmelde-Skript dient dazu das vom User
'eingestellte Hintergrungbild mit auf andere
'Workstations zu übertragen.
'Erstellt von Andreas Hirtz und Sven Latatz
'20.02.2006, 23:30h
Die Antivir-Konfigurationsdatei „setup.ini“
;**********************************************************************
; Setup für AntiVir Script-Datei
;
; Beispiel einer Script Datei für AntiVir
;
; Das Setup-Programm muß mit dem Parameter /INFname gestartet werden, wobei
; "name" der vollqualifizierte Name der Script-Datei ist.
;
82
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
; Bsp.: SETUP /INFe:\disks\setup.inf
;
;**********************************************************************
[DATA]
; README.NEW anzeigen (falls vorhanden)
; 0 = Aus,
1 = An
ReadmeNew=1
; Virensuche auf allen lokalen Platten vor dem eigetlichen Setup
; 0 = Aus,
1 = An
Scan=0
; Suchlauf kann vom Anwender abgebrochen werden:
; 0 = Abbruch nicht erlaubt,
1 = Abbruch erlaubt
CancelScanAllowed=0
; Quellpfad der 1. Diskette
; Diese Pfadangabe MUSS mit 1 enden; alle weiteren Diskettenimages müssen
; als letzten Buchstaben die Nummer der Diskette haben, ansonsten den
; gleichen Namen wie DISK_1. Am Einfachsten ist es, wenn Sie alle
; Disketten-Verzeichnisse vom entsprechenden Produktverzeichnis auf der
; CD-ROM kopieren.
; Z.B. \\SERVERNAME\Vol\INST\AVWIN\DISK_1
oder
; D:\INST\AVWIN\DISK_1
SourcePathDisk1=\\samba_server06\antivir\DISK_1
; Zielpfad (zumindest die Festplatte sollte vorhanden sein)
; Es ist hier auch möglich, Umgebungsvariablen wie %PROGRAMFILES% zu
; verwenden
DestinationPath=C:\Programme\AVWIN
; Nur neue Dateien installieren.
; Befindet sich auf der Platte eine ältere Version einer Datei, wird
; diese überschrieben; ist auf Platte eine gleiche oder eine neuere
; Version, wird diese Datei nicht neu installiert.
; Ist diese Funktion ausgeschaltet (also 0), wird beim Anwender nachge; fragt, falls sich die zu kopierende Datei schon auf Platte befindet
; und Versions informationenen vorhanden sind.
; 0 = Aus,
1 = An
OnlyNewFiles=1
; AntiVir Programmgruppe erstellen
; 0 = Aus,
1 = An
AVGroup=1
; Die Shell Extension von AntiVir wird in der Registry angemeldet.
; Diese Extension ist nur unter Windows NT 4.0 und höher lauffähig!
; 0 = Nicht anmelden,
1 = Anmelden
ShellExtension=1
; Den Virenwächter AVGuard installieren
; 0 = Nicht installieren,
1 = Installieren
Guard=1
; Kopierenvorgang durch Benutzer abbrechen
; 0 = Nicht erlaubt,
1 = Erlaubt
CancelCopyAllowed=0
; Neue Lizenzdatei kopieren
83
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
; 0 = Aus,
1 = An
CopyKeyFile=1
; Pfad, in dem sich die Lizenzdatei befindet
KeyFilePath=\\samba_server06\antivir\lizense\keyfile
; Icon auf Desktop erstellen
; Diese Funktion ist nur unter Windows NT 4.0 und höher lauffähig!
; 0 = Aus,
1 = An
DesktopIcon=0
; Name des zu erstellenden Icons auf dem Desktop
; Folgende Zeichen dürfen im Namen nicht enthalten sein: \/:*?"<>|
; Diese Funktion ist nur unter Windows NT 4.0 und höher lauffähig!
NameOfDesktopIcon=AntiVir
; Readme wird nach Installation angezeigt
; 0 = Nicht anzeigen,
1 = Anzeigen
ShowReadMe=0
; Diese EXE-Datei wird bei einer erfolgreichen Installation ausgeführt
; Sie können hier z.B. eine vorgefertigte Konfigurationsdatei von
; AVWin kopieren
;ExeName1=c:\winnt40\system32\command.com /c copy c:\avwin.ini c:\avwin
; oder Sie wollen nur den Pfad des Update-Programms setzen (eine
; Mehrfach Lizenz ist Voraussetzung für das Update-Programm). Das
; Programm PatchINI.EXE finden Sie auf Diskette 1 im 'Admin' Verzeichnis
;ExeName1=PatchINI /A c:\avwin\avwin.ini [Update] UpdatePath=... /C
; Falls nötig wird Windows automatisch neu gestartet. (Empfohlen)
; 0 = Aus,
1 = An
RestartWindows=0
; Wenn Sie wollen zeigt das Setup vor einem automatischen Neustart
; eine Information an.
; 0 = Information nicht anzeigen,
1 = Information anzeigen
ShowRestartMessage=1
; Pfad und Dateiname einer optionalen, vordefinierten INI-Datei, in der
; die Konfiguration von AVWin und AVGuard vordefiniert werden kann.
; IniFile=\\SERVERNAME\DATEN\AVWIN\AVWIN.INI
; Mit dem folgenden parameter kann die alte Konfiguration übernommen
; werden, unabhängig davon was in der SETUP.INF steht.
; 1 = Alte Einstellungen beibehalten, 0 = Nur Inhalt von
; SETUP.INF zählt.
KeepOldSettings=0
; den InternetUpdater installieren
; installieren = 1
; nicht installieren = 0
InternetUpdater=1
oder nicht installieren
;Mit diesem Parameter können Sie angeben, ob der Mailscanner für
;das Protokoll POP3 installiert werden soll oder nicht. Der Mailscanner
;überwacht angkommende Emails sowie deren Anhänge. 1 = Mailscanner
;installieren, 0 = Mailscanner nicht installieren.
Pop3=1
;Sie können sich auch vor kostenverursachenden Einwählprogrammen (Dialern)
;schützen lassen. Möchten Sie die Erkennungsroutinen auch aufsog.
84
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
;Anwählprogramme erweitern?. Dieser Parameter wird nur bei der
;Erstinstallation berücksichtigt. 1 = Erkennungsroutinen aktivieren,
;0 = Erkennungsroutinen nicht aktivieren. Der Standardwert = 0.
Dialer=0
11 Quellenverzeichnis
11.1 Verwendete Literatur
Webmin Kompakt
H.Uman
Bomots Verlag
ISBN: 3-8334-0731-X
LINUX Die praktische Referenz
Ute Hertzog
Markt+Technik
ISBN: 3-8272-6752-8
LINUX Installation, Konfiguration, Anwendung
Michael Kofler
Addison-Wesley
ISBN: 3-8273-1857-8
SAMBA3 – Das offitielle Handbuch
John H.
Terstra
ISBN: 3-8273-2152-2
Vernetzte IT-Systeme
Frisch
Stam Verlag
ISBN: 3-8237-1141-5
Using Samba
Robert Eckstein, David Collier-Brown, Peter Kelly
O’Reilly
ISBN 1-56592-449-5
Synchroner Datenstrom, Dateien abgleichen mit Rsync
Heike Jurzik
linux USER 04/06
Linux New Media AG
Netz-Geheimnisse, Grundlagen:Linux im TCP/IP-Netzwerk
85
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Achim Leitner
linux USER 11/05
Linux New Media AG
Home Sweet Home, Linux-PCs miteinander verknüpfen
Marcel Hilzinger
linux USER 11/05
Linux New Media AG
Tanzkurs, Mit Samba ein kleines Netz einrichten
Markus Klinke
linux USER 11/05
Linux New Media AG
Kursscript Samba
Volker Lendecke
Service Network GmbH
Göttingen
11.2 Verwendete Internetseiten
http://www.samba.org
Offizielle Samba-Seite
http://www.webmin.com
Offizielle Webmin-Seite
http://www.redhat.de/fedora/
Seite des Fedora-Projekts
http://www.linux.org
Linux-Online
http://www.linuxfibel.de/
Die Linuxfibel
http://www.linux-user.de/
linux USER
http://www.linux-magazin.de/
LINUX Magazin
http://www.avira.com/de/
Avira Antivir
http://wiki.ubuntuusers.de/Samba_PDC
ubuntuusers
http://www.microsoft.com/germany/default.aspx
86
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
Microsoft Deutschland
http://www.quaschtel.de/wsh/filesystemobject.htm
Windows Scripting Hosing
http://www.pc-faq.de/
PC FAQ
http://www.wintotal.de/
Win Total
http://www.rz.rwth-aachen.de/computing/windows/grundlagen/grouppolicy.php
Rechenzentrum Aachen
http://www.dazuko.org
Dazuko
http://wibu.de/
Wibu-Systems
http://www.fluidsim.de
FluidSIM
87
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
12 Projekttagebuch
13.02.06
-
Einrichtung des Projektraums
Aufbau des neuen Servers (Ist-Zustand aufgenommen)
14.02.06
-
Weitere Hardware (Switch, Netzwerkkabel) von Herrn
Linnemann besorgt und angeschlossen
Fedora Core4 Installations-DVD bekommen
15.02.06
-
Server partitioniert
Fedora Core4 installiert
Einrichtung des Software RAID
Update des System durchgeführt
Webmin installiert
SWAT installiert (benötigt xinetd)
Informationen über Quotas eingeholt
16.02.06
-
Quotas eingerichtet
Informationen über Samba eingeholt
Samba eingerichtet
Testbenutzer erstellt
Einen Client von Hernn Linnemann bekommen
Windows-XP auf Client installiert
Reborn-Karte eingerichtet
17.02.06
-
Samba eingerichtet
Gruppe clients angelegt
Verschiedene Konfigurationen der smb.conf probiert
smb.conf um Script erweitert, dass Maschinenkonto für
Clients automatisch angelegt wird
20.02.06
-
Informationen über VB-Script eingeholt
Abmeldescript in VB erstellt
21.02.06
-
Abmeldescript fertig gestellt
Abmeldescript in Windows-XP eingebunden
Client so eingestellt, dass Profile nicht mehr lokal
Gespeichert werden
88
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
22.02.06
-
Einstellungen mit gpedit.msc am Client vorgenommen
Informationen über MS-Office Netzwerkinstallation eingeholt
MS-Office installiert
Webim und SWAT für Fernadministration eingerichtet
24.02.06
-
MS-Office-Installation zu fertig gestellt
28.02.06
-
Netzwerkinstallation für Adobe Reader durchgeführt
Samba Konfiguration angepasst
02.03.06
-
HOME-Verzeichnis nach /home/server3 verschoben
Abhängigkeiten angepasst
07.03.06
-
Informiert, welche Software auf Clients installiert wird
Informationen zu den Installationen eingeholt
08.03.06
-
Software beschafft
Software zum testen installiert
14.03.06
-
Die Samba-Konfiguration umgestellt
Den Server der Domäne LTSP zugeordnet
15.03.06
-
Zuordnung zu der Domäne LTSP abgeschlossen
NFS Eingerichtet
21.03.06
-
Informationen zur Einrichtung eines NIS-Slave-Server eingeholt
NIS-Slave-Server eingerichtet
22.03.06
-
NIS-Slave-Server Einrichtung abgeschlossen
28.03.06
-
Die Macromedia-Software (Dreamweaver 4, Fireworks 4,
Freehand 10, Flash 5) installiert
29.03.06
-
Netzwerkinstallation von Star Office 8.0 durchgeführt
Installation von Star Office 8.0 aus Client
11.04.06
-
Nochmals Netzwerkinstallation von Star Office 8.0 und
Installation von Star Office 8.0 aus Client durchgeführt
12.04.06
-
Samba und SWAT Update durchgeführt
18.04.06
-
Beschlossen, den Windows-XP Client neu zu installieren
Reborn-Karte eingerichtet
Windows-XP installiert
19.04.06
-
Abmeldescript in Windows-XP eingebunden
Client so eingestellt, dass Profile nicht mehr lokal
Gespeichert werden
89
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
-
Einstellungen mit gpedit.msc am Client vorgenommen
20.04.06
-
Firefox auf Server gelegt
Firefox installiert
Netzwerkinstallation von Star Office 8.0 durchgeführt
Installation von Star Office 8.0 aus Client
21.04.06
-
Netzwerkinstallation von MS-Office 2003
MS-Office auf Client installiert
Caddy++ installiert und angepasst
25.04.06
-
Caddy++ nochmals installiert
Die Macromedia-Software (Dreamweaver 4, Fireworks 4,
Freehand 10, Flash 5) installiert
25.04.06
-
Die Borland Software (C++ Builder 4, Delphi 7, JBuilder 3)
installiert
Filezip installiert
Java-Umgebung installiert
Das Grafikprogramm Gimp installiert
Installation von Eagle, Joe-Creator, Proton32, SelfHTML
Phase5, Derive6 und Adobe Reader
26.04.06
-
FluidSim auf Client installiert
Informationen über WIBU-Key eingeholt
WIBU-KEY-Server installiert
27.04.06
-
Installation von WIBU-KEY-Server fortgesetzt
02.05.06
-
Installation WIBU-Key-Server abgeschlossen
Update von Fluid-Sim auf Version 3.6
03.05.06
-
Antivir für Server installiert
04.05.06
-
09.05.06
-
Versucht Mirror-Script für Antivir Workstation einzurichten
Installation von Antivir auf Client mit Hilfe vom Mirror-Script
versucht
Weiterhin versucht Antivir auf Client mit Hilfe vom Mirror-Script
zu installieren
10.05.06
-
Versucht Festplattenimage vom Client zu erstellen
11.05.06
-
Abmeldescript im Client eingebunden
15.05.06
-
Festplattenimage mit Norton Ghost erstellt
16.05.06
-
Zweiten Client eingerichtet
Erstelltes Image aufgespielt
Dokumentation
90
Planung, Installation und Konfiguration eines Fileservers mit LINUX-SAMBA
17.05.06
-
Dokumentation
18.05.06
-
Dokumentation
19.05.06
-
Dokumentation
91
Download PDF