__Sv-fs-06_vol_e_BIB_BIB-Stamm_Cihlar-V_Eigene Dateien_Gerontologie_Promotion_Diss_Cihlar_Dissertation_2014_END

__Sv-fs-06_vol_e_BIB_BIB-Stamm_Cihlar-V_Eigene Dateien_Gerontologie_Promotion_Diss_Cihlar_Dissertation_2014_END
Inauguraldissertation
zur Erlangung des akademischen Doktorgrades (Dr. phil.)
im Fach Gerontologie
an der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Titel der Dissertation
Zum Einfluss körperlicher Aktivität auf Leistungsfähigkeit und Gesundheit im
höheren Lebensalter
Eine quantitative empirische Untersuchung unterschiedlicher Bewegungsbausteine
und ihrer Auswirkungen auf motorische und kognitive Fähigkeiten, Gesundheit und
psycho-soziale Faktoren bei älteren Menschen
vorgelegt von
Volker Cihlar
Jahr der Einreichung
2012
Dekan: Prof. Dr. Klaus Fiedler
Berater: Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse
Erstgutachter: Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse
Zweitgutachter: Prof. Dr. Eric Schmitt
Tag der Disputation: 10. Dezember 2013
2
Meinen Eltern,
die stets an mich glauben
3
Inhaltsverzeichnis
DANKSAGUNG.............................................................................................................. 7
ABSTRACT ................................................................................................................... 9
EINLEITUNG ............................................................................................................... 10
1 MOTORISCHE FÄHIGKEITEN UND IHRE TRAINIERBARKEIT BIS INS HOHE ALTER............ 15
1.1 DIE HOMÖOSTASE ALS BIOLOGISCHER MOTOR DES TRAININGS ..................................15
1.2 ENTWICKLUNG MOTORISCHER FÄHIGKEITEN ÜBER DIE LEBENSSPANNE .......................16
1.3 TRAINIERBARKEIT DER MOTORISCHEN FÄHIGKEITEN IM ALTER....................................20
1.3.1 AUSDAUER ................................................................................................................ 21
1.3.2 KRAFT ....................................................................................................................... 23
1.3.3 KOORDINATION .......................................................................................................... 24
1.3.4 BEWEGLICHKEIT ......................................................................................................... 28
1.4 ENTWICKLUNGSKAPAZITÄT MOTORISCHER FERTIGKEITEN – FERTIGKEITSBEZOGENE
PLASTIZITÄT IM ALTER .........................................................................................29
1.5 ZUSAMMENSCHAU ..................................................................................................31
2 PRÄVENTIVER UND GESUNDHEITSFÖRDERNDER ASPEKT KÖRPERLICHER AKTIVITÄT ... 32
2.1 PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG – EINE EINORDNUNG ............................32
2.2 VERBESSERUNGEN IM MUSKULOSKELETTALEN SYSTEM .............................................34
2.3 VERBESSERUNGEN IM HERZ-KREISLAUF-SYSTEM .....................................................37
2.4 ANPASSUNG DES ATMUNGSSYSTEMS AN KÖRPERLICHES TRAINING ............................38
2.5 EFFEKTE KÖRPERLICHER AKTIVITÄT AUF DAS GEHIRN ...............................................38
2.6 KÖRPERLICHE AKTIVITÄT UND KOGNITIVE LEISTUNGSFÄHIGKEIT .................................43
2.7 KÖRPERLICHE AKTIVITÄT UND PSYCHISCHE GESUNDHEIT ..........................................45
2.8 ZUSAMMENSCHAU ..................................................................................................48
3 KÖRPERLICHE AKTIVITÄT ALS BEITRAG ZUR GESELLSCHAFTLICHEN PARTIZIPATION UND
ZUR LÖSUNG VON ENTWICKLUNGSAUFGABEN IM HÖHEREN ALTER ......................... 49
3.1 AKTIVITÄT UND PARTIZIPATION ................................................................................49
3.2 ENTWICKLUNGSAUFGABEN UND KÖRPERLICHE AKTIVITÄT ..........................................51
3.3 INTEGRATIVES EINFLUSSMODELL KÖRPERLICHER AKTIVITÄT ......................................54
4 VORSTUDIE: STATUS QUO ANALYSE EINES BESTEHENDEN BEWEGUNGSPROGRAMMS 58
4.1 ORGANISATION UND DURCHFÜHRUNG DER STATUS QUO ANALYSE ............................59
4.2 BESCHREIBUNG DER INSTRUMENTE .................................................................... 61
4.2.1 BEOBACHTUNGSBOGEN.............................................................................................. 61
4.2.2 TEILNEHMERFRAGEBOGEN ......................................................................................... 62
4
4.2.3 ÜBUNGSLEITERFRAGEBOGEN ..................................................................................... 62
4.2.4 SHORT PHYSICAL PERFORMANCE BATTERY (SPPB) ................................................... 63
4.3 ERGEBNISSE DER BEOBACHTUNG ............................................................................63
4.3.1 BESTANDSAUFNAHME ................................................................................................ 63
4.3.2 INHALTLICHE BEOBACHTUNG ...................................................................................... 66
4.4 ERGEBNISSE DER TEILNEHMERBEFRAGUNG .............................................................69
4.4.1 SOZIODEMOGRAPHISCHE MERKMALE DER STICHPROBE .............................................. 69
4.4.2 GRÜNDE FÜR DIE TEILNAHME UND ERWARTUNGEN...................................................... 72
4.4.3 SUBJEKTIVE GESUNDHEIT UND WAHRNEHMUNG DER ANGEBOTE ................................. 79
4.4.4 ZEIT- UND GENERATIONENBEZOGENE ANGABEN .......................................................... 89
4.5 ERGEBNISSE DER ÜBUNGSLEITERBEFRAGUNG..........................................................93
4.5.1 SOZIODEMOGRAPHISCHE MERKMALE.......................................................................... 94
4.5.2 ANGABEN ZUR ÜBUNGSLEITERTÄTIGKEIT .................................................................... 96
4.5.3 ANGABEN ZUR TEILNEHMERSTRUKTUR .................................................................... 100
4.5.4 WÜNSCHE UND PLÄNE ............................................................................................ 103
4.6 ERGEBNISSE DER SHORT PHYSICAL PERFORMANCE BATTERY (SPPB) ................... 105
4.7 ZUSAMMENSCHAU ............................................................................................... 108
5 ANALYSE DER AUSWIRKUNGEN VON KÖRPERLICHER AKTIVITÄT AUF PHYSISCHE
UND SEELISCH-GEISTIGE FAKTOREN BEI ÄLTEREN MENSCHEN ............................. 111
5.1 ORGANISATION DER INTERVENTIONSSTUDIE .......................................................... 111
5.2 BESCHREIBUNG DER INTERVENTIONSGRUPPEN ...................................................... 113
5.3 BESCHREIBUNG DER KONTROLLGRUPPEN ............................................................. 114
5.4 HYPOTHESEN ..................................................................................................... 115
5.5 TESTBATTERIE .................................................................................................... 115
5.5.1 ERFASSUNG DER SOZIODEMOGRAPHISCHEN UND LEBENSSTILRELEVANTEN
FAKTOREN .............................................................................................................. 116
5.5.2 MEDIZINISCH-KÖRPERLICHE TESTUNG ..................................................................... 116
5.5.3 SPORTLICH-KÖRPERLICHE TESTUNG ....................................................................... 116
5.5.3.1 SITZ-STEH-TEST (CHAIR STAND) ..................................................................... 117
5.5.3.2 HANTEL-TEST (ARM CURL) .............................................................................. 117
5.5.3.3 ZWEI-MINUTEN-KNIEHEBEN (2-MIN STEP) ......................................................... 118
5.5.3.4 SITZ-STRECK-TEST (CHAIR SIT-AND-REACH) .................................................... 118
5.5.3.5 RÜCKENKRATZEN (BACK SCRATCH) ................................................................. 118
5.5.3.6 STEH-GEH-TEST (8-FT UP-AND-GO) ................................................................. 119
5.5.4 KOGNITIVE TESTUNG............................................................................................... 119
5.5.4.1 KONZENTRATIONSFÄHIGKEIT – ALTERS-KONZENTRATIONS-TEST (AKT) ............ 120
5.5.4.2 KURZZEITGEDÄCHTNIS..................................................................................... 120
5
5.5.4.2.1 ZAHLENNACHSPRECHEN (ZN-G) .............................................................. 120
5.5.4.2.2 SATZNACHSPRECHEN (SN) ...................................................................... 121
5.5.4.3 SELEKTIVE AUFMERKSAMKEIT – FARB-WORT-TEST (FWT) ............................... 121
5.5.5 PSYCHO-SOZIALE TESTUNG..................................................................................... 122
5.5.5.1 SUBJEKTIVER GESUNDHEITSZUSTAND (SF-36) ................................................. 122
5.5.5.2 DEPRESSIVE SYMPTOMATIK (ADS-K)............................................................... 123
5.5.5.3 LEBENSQUALITÄT (WHOQOL-BREF) .............................................................. 123
5.6 ERGEBNISSE....................................................................................................... 124
5.6.1 STICHPROBE UND EINFÜHRUNG VON KONTROLLVARIABLEN ...................................... 125
5.6.2 ERGEBNISSE DER MEDIZINISCH-KÖRPERLICHEN TESTUNG ........................................ 128
5.6.2.1 KÖRPERGEWICHT ............................................................................................ 129
5.6.2.2 BAUCHUMFANG ............................................................................................... 130
5.6.2.3 HÜFTUMFANG.................................................................................................. 131
5.6.2.4 FAZIT .............................................................................................................. 132
5.6.3 ERGEBNISSE DER SPORTLICH-KÖRPERLICHEN TESTUNG .......................................... 133
5.6.3.1 HANTEL-TEST (ARMKRAFT).............................................................................. 134
5.6.3.2 ZWEI-MINUTEN-KNIEHEBEN (AEROBE AUSDAUER) ............................................ 135
5.6.3.3 SITZ-STRECK-TEST (BEWEGLICHKEIT DER UNTEREN EXTREMITÄTEN) ............... 136
5.6.3.4 RÜCKENKRATZEN (BEWEGLICHKEIT DER OBEREN EXTREMITÄTEN) .................... 137
5.6.3.5 FAZIT .............................................................................................................. 138
5.6.4 ERGEBNISSE DER KOGNITIVEN TESTUNG ................................................................. 139
5.6.4.1 SATZNACHSPRECHEN (VERBALES KURZZEITGEDÄCHTNIS) ................................ 140
5.6.4.2 FAZIT .............................................................................................................. 140
5.6.5 ERGEBNISSE DER PSYCHO-SOZIALEN TESTUNG ....................................................... 141
5.6.5.1 ADS-K GESAMTSCORE (DEPRESSIVE SYMPTOMATIK) ....................................... 142
5.6.5.2 FAZIT .............................................................................................................. 144
5.7 PROGNOSEMODELLE ZUR EFFEKTIVITÄT DER INTERVENTION ................................... 145
5.8 HYPOTHESENPRÜFUNG ....................................................................................... 152
6 INTERPRETATION UND DISKUSSION ........................................................................ 154
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ........................................................................................ 179
TABELLENVERZEICHNIS ............................................................................................ 181
LITERATURVERZEICHNIS........................................................................................... 183
ANHANG .................................................................................................................. 196
ERKLÄRUNG GEMÄß § 8 ABS. 1 BUCHST. B) UND C) DER PROMOTIONSORDNUNG
DER FAKULTÄT FÜR VERHALTENS- UND EMPIRISCHE KULTURWISSENSCHAFTEN ......... 228
6
Danksagung
Die intensive, abwechslungsreiche und aufwendige Zeit der Planung, Durchführung,
Auswertung und Niederschrift dieser Dissertation wäre durch das Mitwirken einzelner
Personen und Institutionen nicht möglich gewesen.
Zu großem Dank bin ich Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse verpflichtet, der mir im
Jahre 2009 die Möglichkeit gab, an seinem Institut und unter seiner Betreuung dieses
Projekt durchzuführen. Für die große Freiheit, das entgegengebrachte Vertrauen und die
Förderung über die Jahre hinweg bin ich sehr dankbar. Von ihm habe ich auf vielen
verschiedenen Ebenen gelernt. Auch Herrn Prof. Dr. Eric Schmitt, der als Zweitgutachter
und Mitglied der Prüfungskommission fungierte, danke ich herzlich für sein Engagement.
Den Herren Prof. Dr. Klaus Roth und Prof. Dr. Gerhard Huber danke ich für ihr Mitwirken
an der Disputation als Mitglieder der Prüfungskommission.
Ein besonderer Dank geht an Herrn Dr. Christoph Rott, der schon während meines
Studiums der Gerontologie zu einem wichtigen Mentor und Freund wurde und mir auf dem
Weg zur Promotion in so vielfältiger Hinsicht beigebracht hat, was man können sollte, um
dieses Wagnis einzugehen, dass es nicht möglich ist, dies alles hier aufzulisten. Ohne
sein Engagement und seine Bereitschaft, mir die Facetten der Wissenschaft beizubringen,
wäre diese Arbeit nicht entstanden.
Danken möchte ich dem Deutschen Roten Kreuz, mit dem in der Kooperation von
2010/2011 diese komplette Arbeit entstanden ist. Die empirischen Daten wurden im
Rahmen der DRK-Bewegungsprogramme für Senioren gewonnen und die Untersuchung
wurde durch den organisatorischen Rahmen des DRK erst möglich. Hierbei gilt im
Besonderen Dank den Damen Daniela Hurrelberg, Angelika Farnung, Ilona Voltmer,
Claudia Henske, Carmen Zieglmeier-Streb, Alexandra Heinrich und Diana Loock für die
Unterstützung bei der operativen Durchführung der gesamten Studie und allen
Probandinnen und Probanden, die an dieser Studie teilgenommen haben, sowie allen
Übungsleiterinnen. Darüber hinaus bin ich dem Deutschen Roten Kreuz für die
Einräumung eines Nutzungsrechts der Daten dankbar.
Ein spezieller Dank geht an Dr. Norbert Huber, der mir in einer Zeit, in der die Zukunft der
Arbeit am seidenen Faden hing, mit dem notwendigen Realismus und Sachverstand den
einzig möglichen Weg aufgezeigt hat. Dieser hat funktioniert.
7
Wunderbar zur Seite gestanden haben mir in der Zeit der Entstehung der Arbeit meine
Kollegen am Institut für Gerontologie, von denen meine Büropartnerin Frau Dr. Judith Beil
sicherlich den größten Anteil übernehmen musste, wenn es Dampf abzulassen, Probleme
zu besprechen oder einfach mentale Unterstützung zu erhalten gab. Dafür herzlichen
Dank.
Zuletzt weist die Durchführung eines solch großen Unterfangens auch immer einen
gewissen Spill-over-Effekt auf, so dass das Berufliche sich unter das Private mischt und
über einen langen Zeitraum dieses mitbestimmt. Meiner Familie und meinen Freunden bin
ich herzlich dankbar für die langjährige Anteilnahme an meinem Vorhaben und für
aufmunternde, anfeuernde, verständnisvolle Worte und Gesten.
Meiner Lebensgefährtin Fanny Rinne gilt dabei ein überaus großer Dank. Sie hat in diesen
Jahren mitgefiebert, sich mitgefreut aber auch mitgelitten. Insbesondere im Endspurt
musste sie eine Menge Verständnis und Geduld aufbringen und war mir ein Fixpunkt am
Horizont, so dass ich immer wusste, wo ich zuhause bin.
Volker Cihlar, Wiesbaden im Februar 2014
8
Abstract
Hintergrund: Körperliche Aktivität stellt einen Baustein für gesundes und selbstständiges Altern
dar. Eine Darlegung der motorischen Trainierbarkeit bis ins höhere Lebensalter, präventiver und
gesundheitsfördernder Aspekte und der Auswirkungen vermehrter körperlicher Aktivität auf
gesellschaftliche Partizipation untermauert dies im allgemeinen Teil dieser Arbeit.
Bewegungsprogramme für Senioren leisten einen wichtigen Beitrag zur flächendeckenden
Realisierung dieser Potenziale, welche durch körperliche Aktivität freigesetzt werden können.
Aus diesem Grunde fand in der vorliegenden Studie eine umfassende Evaluation eines solchen
Bewegungsprogramms statt, um die Charakteristika und Trainingswirkungen des Angebots
darstellen zu können und dadurch eine gezielte, evidenzbasierte Gestaltung und Ausrichtung
von Programmen zur Förderung von körperlicher Aktivität bei Senioren zu fördern. Dazu
wurden zwei groß angelegte Untersuchungen durchgeführt. (1) Die Status Quo Analyse
erfasste insbesondere als Bestandsaufnahme die Charakteristika der Gruppenangebote, lieferte
Rückmeldungen von Teilnehmern und Übungsleitern und erfasste den körperlichen Ist-Zustand
der aktuellen Teilnehmer. (2) Die Interventionsstudie zeigte, welche Effekte die untersuchten
Bewegungsprogramme auf körperlicher und seelisch-geistiger Ebene aufweisen konnten.
Untersucht wurden dabei jeweils die drei Bausteine Gymnastik, Wassergymnastik und Tanzen.
Design und Methode: Für die Status Quo Analyse wurden insgesamt 30 bestehende Gruppen
untersucht (14 Gymnastik, 8 Wassergymnastik, 8 Tanzen, n = 330, Altersspanne 42 bis 100
Jahre). Dazu wurden ein Beobachtungsbogen, Fragebögen und die Short Physical
Performance Battery (SPPB) eingesetzt. In der Interventionsstudie wurden Gymnastik-,
Wassergymnastik- und Tanzgruppen über einen Interventionszeitraum von 12 Wochen
untersucht (n = 159, Altersspanne 59 bis 90 Jahre). In einem Prä-, Zwischen- PosttestKontrollgruppen-Design wurden die Teilnehmer in körperlichen (medizinisch, sportlich) und
seelisch-geistigen (kognitiv, psycho-sozial) Ebenen auf Veränderungen untersucht. Kovarianzund Regressionsanalysen wurden eingesetzt, um signifikante Veränderungen der
Interventionsgruppen gegenüber der Kontrollgruppe zu identifizieren und lieferten Prädiktoren
für den Interventionserfolg. Ergebnisse: Die Bewegungsprogramme zeigten in der Status Quo
Analyse eine sehr hohe Zufriedenheit der Teilnehmer und Übungsleiter mit dem Angebot.
Teilnahmegründe und damit verbundene Erwartungen unterschieden sich zwischen den
Gruppen z. T. sehr stark, so dass bei Gymnastik- und Wassergymnastikgruppenteilnehmern
sportliche, gesundheitliche und fitnessbedingte Gründe vorherrschten, bei den Tanzgruppen
eher soziale Gründe im Vordergrund standen. Im SPPB zeigte sich, dass 23,7% der Teilnehmer
einen kritischen Wert (≤ 9) aufwiesen, so dass ca. ¼ der Teilnehmer als mobilitätsgefährdete
Gruppe eingestuft werden müssen. Hier bestand ein Unterschied zwischen den Gruppen (F(2,
118) = 4,425; p = 0,014), so dass Gymnastikgruppenteilnehmer die besten Werte aufwiesen,
während Tanzgruppenteilnehmer im Durchschnitt leicht unter dem Cut-Off von 10 lagen. Die
Interventionsstudie deckte beträchtliche Veränderungen auf körperlicher und seelisch-geistiger
Ebene auf. Insbesondere die Gymnastikgruppe wies z. T. starke Verbesserungen in den
körperlich-sportlichen Bereichen Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit auf. Auf seelisch-geistiger
Ebene zeigte sich eine Besserung depressiver Symptomatiken. Das kalendarische Alter und
der Bildungsstand waren keine Prädiktoren für den Erfolg der Intervention. Das Geschlecht
außerdem nur marginal. Schlussfolgerung: Die untersuchten Bewegungsprogramme wiesen
positive Effekte auf körperlicher und seelisch-geistiger Dimension auf und leisten damit einen
großen Beitrag, wenn es darum geht, im Alter verletzliche Bereiche zu stärken. Die hohe
Zufriedenheit der Teilnehmer führte zu langfristiger Teilnahme und fördert den Aufbau eines
sozialen Netzwerks für ältere Menschen. Diese Kombination aus Körperlichem und Sozialem
weist große Relevanz auf bei der Bewahrung von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und
Lebensqualität bis ins hohe Alter. Die von Alter, Bildung und größtenteils von Geschlecht
unabhängige Wirksamkeit wies außerdem insbesondere bei Schwächeren die stärksten Effekte
auf. Dadurch stellen die untersuchten Bewegungsprogramme eine niedrigschwellige und
wirksame Methode dar, dem demographischen Alterungsprozess zu begegnen und
flächendeckende Dauerprogramme für einen großen Teil der älteren Bevölkerung
bereitzustellen, um langfristige und nachhaltige Effekte bei Älteren zu erwirken.
9
Einleitung
Gesundheit stellt kein Kapital dar, welches der Mensch nach und nach aufzehrt, sondern
muss vom Menschen stets neu erzeugt werden. Diese Definition von Gesundheit geht auf
den Begründer der Psychosomatischen Medizin, Viktor von Weizsäcker, zurück (Kruse &
Wahl, 2009) und beschreibt in herausragender Deutlichkeit die Verantwortung, die jeder
Einzelne sich selbst gegenüber aufweist, wenn es darum geht, seine körperliche
Leistungsfähigkeit
und
damit
verbundene
Lebensqualität,
soziale
Teilhabe
und
Handlungsvielfalt zu steigern oder zu erhalten.
Neueste Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass 50% der heute lebenden
Männer ein Alter von 80 Jahren erreichen, während die Hälfte der Frauen sogar 85 Jahre
alt wird (Statistisches Bundesamt, 2011). Dies bezeugt die klare Entwicklung unserer
Gesellschaft hin zu einer Gesellschaft des langen Lebens. Ein solch langes Leben eröffnet
auf der einen Seite eine große Anzahl von Möglichkeiten, indem mit Lebenserfahrung,
Weisheit und finanzieller Unabhängigkeit die oft zitierte späte Freiheit genossen werden
kann,
jedoch
birgt
ein
hohes
Alter
auch
die
Gefahr
von
Krankheiten
und
Unselbstständigkeit bis hin zu Pflegebedürftigkeit. Dies betont die Wichtigkeit eines
verantwortungsbewussten Umgangs mit der eigenen Gesundheit, sollen Selbstständigkeit,
soziale Teilhabe und eine möglichst hohe Lebensqualität bis ins höchste Alter
aufrechterhalten werden. Dabei spielt das Hinauszögern von Erkrankungen eine wichtige
Rolle.
Durch
eine
dadurch
insgesamt
gesündere
Lebensphase
Alter,
können
Kompetenzen möglichst lange aufrechterhalten und Einschränkungen vermieden werden.
Dass dies ein realistisches Szenario darstellt, hat der Mediziner James F. Fries in seiner
Theorie der Compression of morbidity schon im Jahre 1980 herausgestellt (Fries, 1980).
Diese besagt, dass bei einem späteren Eintreten schwerwiegender Erkrankungen und
einer relativ dazu stabil bleibenden Mortalität, die in Krankheit zu verbringenden Jahre
komprimiert werden und dadurch mit einer insgesamt größeren Lebensspanne im Alter
gerechnet werden könnte, die frei von Erkrankungen und Einschränkungen gelebt werden
kann. Diese potenzielle Reduktion der Morbidität insgesamt, gepaart mit den damit
sinkenden Gesundheitskosten in den höheren Altersklassen, bekommt dadurch Nahrung,
dass das Alter, in dem schwerwiegende Erkrankungen auftreten, jährlich um 1% mehr
ansteigt als die momentane maximale Lebenserwartung (vgl. dazu Fries, 1996). Dies
bedeutet, dass die in Krankheit verbrachten Jahre bis zum Tod komprimiert und auf eine
geringere Zeitspanne verteilt werden. Damit der Nutzen aus dieser Entwicklung maximiert
10
werden kann ist es notwendig, präventive Maßnahmen zu fördern und diejenigen
Variablen zu erkennen, die dazu in der Lage sind, die Gesundheit zukünftiger Kohorten zu
verbessern. Aufgabe ist es dann, diese Variablen so einzusetzen, dass ein größtmöglicher
Effekt erreicht werden kann und in spürbare Verbesserungen im Gesundheitszustand
Älterer resultiert. Nach Fries stellt die körperliche Aktivität die wohl offensichtlichste Größe
dar, wenn es um die Reduzierung von Morbidität über die Lebensspanne geht (Fries,
1996).
In zahlreichen Studien konnte v. a. im letzten Jahrzehnt in eindrucksvoller Weise die
zentrale Rolle von körperlicher Aktivität für die Erhaltung von Leistungsfähigkeit und die
Vermeidung von Morbidität dargelegt werden. Frisard und Kollegen (2007) zeigten, dass
funktionale Einbußen bei 90 Jährigen signifikant mit dem Aktivitätsniveau der untersuchten
Personen zusammenhingen, während an anderer Stelle ein Zusammenhang der
Gehgeschwindigkeit mit kognitiven Fähigkeiten festgestellt werden konnte (Fitzpatrick et
al., 2007). Hierbei wiesen diejenigen Personen mit einer insgesamt reduzierten
Gehgeschwindigkeit ein höheres Risiko für kognitive Einbußen auf (OR 1.96, 95% CI 1.252.08). Auch was die Mortalität anbelangt zeigen sich z. Tl. beträchtliche Unterschiede
zwischen Trainierenden und nicht Trainierenden. Inaktive Ältere (N=198; Alter 80-98)
wiesen in einer Untersuchung von Chipperfield (2008) ein um mehr als dreimal höheres
Risiko auf, zwei Jahre nach der Untersuchung zu versterben. Takata und Kollegen (2007)
konnten bei 1282 untersuchten 80 Jährigen feststellen, dass diejenigen, die innerhalb von
vier Jahren nach der Untersuchung verstorben waren, bei der Untersuchung die
geringsten Werte aufgewiesen hatten, was Schrittfrequenz und die Kraft der Beinstrecker
anbelangte. Eine geringe Fitness im Alter von 80 Jahren, so das Fazit der Untersucher,
steigerte das Mortalitätsrisiko innerhalb eines 4-Jahres Zeitraums.
In dieser Arbeit sollen die Grundlagen für Leistungsentwicklung durch körperliche Aktivität
und die daraus resultierenden positiven Effekte dargelegt werden. In Verbindung damit
wird die Trainierbarkeit motorischer Fähigkeiten und Fertigkeiten im Speziellen beleuchtet,
um aufzuzeigen in welchem Ausmaß körperliche Aktivität bis ins hohe Alter
Anpassungsreaktionen hervorruft und welcher Gesundheitsprofit dadurch erzielt werden
kann. Der präventive Aspekt körperlicher Aktivität auf im höheren Lebensalter vornehmlich
beanspruchte und vulnerable Bereiche wird insbesondere in den Dimensionen Physis,
Kognition und Psyche beleuchtet, indem die positiven Effekte von Bewegung dargelegt
werden. Darüber hinaus soll die gesellschaftliche Partizipation als grundlegendes Element
sozialer Teilhabe im Alter erläutert und der Beitrag von Bewegungsprogrammen für die
11
Förderung von Partizipation diskutiert werden. Die Selbstverantwortung, die jedem
Einzelnen für ein gesundes, selbstständiges und von hoher Lebensqualität geprägtes
Leben im Alter obliegt, macht deutlich, dass ein kompetentes Altwerden in hohem Maße
davon abhängt, inwieweit sich jeder selbst dieser Verantwortung bewusst ist und einen
aktiven Lebensstil wählt, der dazu beiträgt, die eigene Gesundheit immer wieder neu
herzustellen. Eine nicht zu vernachlässigende Verantwortung kommt dabei auch der
Gesellschaft zu, die dann eine Rolle spielt, wenn es darum geht, Rahmenbedingungen
und Möglichkeiten zu schaffen, in denen sich Menschen gerne bewegen und dies durch
ausreichend Angebote auch in notwendiger Quantität und Qualität tun können.
Der Dissertation lag ein Forschungsprojekt zugrunde, welches mit dem Deutschen Roten
Kreuz (DRK) durchgeführt wurde und sich auf das Programm Bewegung bis ins Alter
bezog. Das Deutsche Rote Kreuz besteht aus dem Bundesverband, 19 Landesverbänden,
den Kreis- und Ortsverbänden und dem Verband der Schwesternschaften. Insgesamt sind
ca. 4 Mio. Mitglieder und hauptamtliche Mitarbeiter im DRK tätig. Die Wirkungsgebiete
reichen
von
humanitärer
Hilfe
in
Krieg
und
nach
Naturkatastrophen
über
Katastrophenschutz und zivilen Rettungsdienst bis hin zur Wohlfahrts- und Sozialarbeit.
Angebote werden in den Bereichen Senioren, Gesundheit, Familie und Jugend, Erste Hilfe
und Rettung, soziale Unterstützung, Migration und der Suche nach Vermissten geleistet.
Das Deutsche Rote Kreuz ist weltweit tätig. Das DRK-Programm Bewegung bis ins Alter
stellt ein Angebot der Prävention und Gesundheitsförderung dar und richtet sich in erster
Linie an Menschen im dritten Lebensalter. Im Mittelpunkt stehen präventive Maßnahmen
zur Gesunderhaltung, denen ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis zugrunde liegt.
Neben der Stärkung von physischen und psycho-sozialen Gesundheitsressourcen stehen
gleichbedeutend die Verminderung von Risikofaktoren, die Freude an der Bewegung und
eine Steigerung der Gedächtnisleistung im Vordergrund. Das Bewegungsangebot
beinhaltet
Gymnastik-,
Wassergymnastik-
und
Tanzgruppen
für
Senioren.
Die
Übungsleiter/innen werden vom DRK selbst in Aus- und Fortbildungsmaßnahmen an
zentralen Landesschulen geschult und auf die Umsetzung der selbst erarbeiteten
Übungsleitfäden vorbereitet.
Die Ziele des Forschungsprojekts wurden zusammen mit dem DRK definiert und daraus
die Maßnahmen und Strategien des Projekts abgeleitet. Dabei stellten die beiden
empirischen Teile nebeneinander stehend die Basis für die Handlungsempfehlungen zu
notwendigen Anpassungen und Veränderungen, aber auch für die Rückmeldung zu
Punkten, in denen die Zielvorgaben bereits erreicht wurden. Die Zielsetzungen bezogen
12
sich (1) auf die Übungsleiter und deren Qualifikation, (2) die Erreichbarkeit der
Übungsstätten und den Zustand bzw. die Eignung der Übungsstätten für die Angebote, (3)
auf die Inhalte der Bewegungsangebote.
Eine
hohe
Qualifikation
der
ÜbungsleiterInnen
wurde
vom
DRK
als
wichtige
Voraussetzung für eine hohe Qualität der Bewegungsprogramme erkannt. Dabei sollte
nun untersucht werden, inwiefern die Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen aus
Übungsleitersicht dazu in der Lage waren, diese auf die Leitung von DRKBewegungsgruppen vorzubereiten. Das Hauptaugenmerk sollte dabei auf die Kompetenz
im sportwissenschaftlichen und gerontologischen Bereich gelegt werden und außerdem
auf die Qualifizierung im Bereich der Didaktik, die zu effektiver Planung, Abstimmung und
Durchführung der Bewegungsgruppen beitragen sollte. Dies wurde in der Status Quo
Analyse im Bereich der Übungsleiterbefragung untersucht. Ferner sollte die Erreichbarkeit
der Räumlichkeiten für die Bewegungsprogramme untersucht werden. Insbesondere die
Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und Parkmöglichkeiten für PKWs
spielten dabei eine Rolle. Weiterhin war die Ausstattung der Räumlichkeiten für die
Bewegungsgruppen zu untersuchen und darzulegen, inwiefern diese den Anforderungen
an Gymnastik-, Wassergymnastik- und Tanzangebote bereits entsprechen und wo sie
angepasst werden sollten, damit inhaltlich abwechslungsreiche und effektive Programme
angeboten werden können. Der bauliche Zustand und die Atmosphäre der Räumlichkeiten
selbst sollten darüber hinaus untersucht werden, da in diesen Faktoren ein zentraler
Einfluss auf eine möglichst langfristige Teilnahme an den Bewegungsgruppen durch
Wohlbefinden und Wohlbehagen der Teilnehmer gesehen wurde. Außerdem sollten
Barrierefreiheit, Sicherheit und Sauberkeit der Räumlichkeiten, Umkleidekabinen und
Duschräume erfasst werden. Diese Punkte wurden in der Status Quo Analyse innerhalb
der Beobachtung dargestellt.
Schließlich sollte das Angebot auf inhaltlicher Ebene untersucht und dargestellt werden,
welche Effekte in verschiedenen Dimensionen durch eine Teilnahme am Programm
erreicht werden können. Endresultat sollte es ein, das Angebot sowohl qualitativ als auch
quantitativ auf einen deutschlandweiten Standard zu bringen. Durch eine evidenzbasierte
inhaltliche
und
fähigkeitsorientierte
Ausdifferenzierung
des
bestehenden
Gesamtprogramms sollte das Ziel erreicht werden, ein umfassendes Angebot für
gesundheitsförderndes Bewegungsverhalten bieten zu können, das über positive
körperliche Wirksamkeit hinaus auch fördernde Effekte in den Bereichen der Kognition und
sozialen Teilhabe aufweist. Zum anderen sollte die Ausdifferenzierung des bestehenden
13
Programms es ermöglichen, die Maßgaben der Krankenkassen für eine Förderung im
Sinne der Prävention (§§ 20 und 20a SGB V) zu erfüllen (vgl. dazu GKV-Spitzenverband,
2010).
Für
die
Untersuchung
dieses
komplexen
Sachverhalts
wurde
die
Interventionsstudie durchgeführt, die es erlaubte, das Programm auf seine Effektivität in
physischen, kognitiven und psycho-sozialen Dimensionen hin zu prüfen.
Die Ergebnisse der Status Quo Analyse werden in der vorliegenden Dissertation nur
allgemein
behandelt,
so
dass
die
Interventionsstudie
das
vornehmliche
Forschungsinteresse widerspiegelt und aus diesem Grund detaillierter beschrieben wird.
Der Abschlussbericht des Forschungsprojekts beinhaltet aus diesem Grund tiefergehende
Darstellungen zur Status Quo Analyse und vor allem detaillierte Handlungsempfehlungen,
die sich aus der Studie ableiten lassen. Die Interventionsstudie wurde in der
Dissertationsschrift gegenüber dem Abschlussbericht um Analysen der Effektivität der
Intervention
und
um
die
Hypothesenprüfung
erweitert.
Die
abgeleiteten
Handlungsempfehlungen, die für die Umsetzung der in der Studie gewonnenen
Erkenntnisse für das konkrete DRK-Bewegungsprogramm zentral waren, finden sich im
Abschlussbericht des Projekts.
14
1 Motorische Fähigkeiten und ihre Trainierbarkeit bis ins hohe Alter
Die Grundlage jeder Verbesserung der Leistungsfähigkeit und die Voraussetzung für den
schlichten Erhalt eines einmal erreichten Leistungsniveaus stellen die Beanspruchung und
die damit einhergehende Störung eines bestehenden Gleichgewichts dar. Um dies zu
erreichen muss durch gezielte Maßnahmen (Training) so auf den Organismus eingewirkt
werden, dass dieser zu einer Anpassungsreaktion angeregt wird und daraus eine
Steigerung, Erhaltung oder Wiedergewinnung der individuellen Leistungsfähigkeit
erwächst. Auf diesen Trainingsprozess wirkt eine Vielzahl von Faktoren ein, die
sportartübergreifend, niveauunabhängig, geschlechtsneutral und altersunspezifisch ihre
Gültigkeit behalten (Frey & Hildenbrandt, 2002). Insbesondere die biologischen
Gesetzmäßigkeiten, aus denen sich die zentralen Prinzipien des Trainings ableiten, stellen
die Basis für eine Einflussnahme auf die körperliche Leistungsfähigkeit dar. Auch dem
körperlichen Training im Alter, sei es durch gezieltes Sporttreiben oder durch die
Ausübung moderat bis schwer anstrengender Alltagsaktivitäten, liegen diese biologischen
Gesetzmäßigkeiten zugrunde, weshalb die Prinzipien des Trainings über den Lebenslauf
hinweg ihre Gültigkeit behalten.
1.1 Die Homöostase als biologischer Motor des Trainings
Jede systematische Beanspruchung des Organismus führt zu einer Anpassungsreaktion,
welche sich in gesteigerter Leistungsfähigkeit und Funktionsweise niederschlägt. Das
Gesetz der Homöostase besagt, dass jeder Organismus zur Erhaltung eines dynamischen
Gleichgewichts zwischen seiner Leistungsfähigkeit und den Anforderungen der Umwelt
tendiert (Frey & Hildenbrandt, 2002). Dies drückt aus, dass die Homöostase denjenigen
Mechanismus darstellt, welcher das eigene Leistungsniveau auf eine externe Reizung hin
mit dem Ziel anpasst, der erhöhten Belastung in Zukunft mit erhöhter Leistungsfähigkeit
begegnen zu können. Die durch die externen Reize bewirkte erhöhte Belastung löst
Wiederherstellungsvorgänge im Körper aus, die die Leistungsfähigkeit über das
Ausgangsniveau hinaus verbessern (Superkompensation). Ohne Superkompensation
könnte körperliches Training keinen Impuls zur Höherentwicklung der Leistungsfähigkeit
geben, womit eine Anpassung der Leistungsfähigkeit nicht stattfinden könnte (Frey &
Hildenbrandt, 2002). Eine Störung der Homöostase stellt demzufolge die Grundlage für
eine Leistungsverbesserung und damit die Voraussetzung für effektives Training dar.
Abbildung 1 zeigt den Verlauf der Belastungs- und Anpassungsreaktionen, die die
Homöostase charakterisieren.
15
Abb.1. Verlauf der Belastungs- und Anpassungsreaktionen (Blum & Friedmann, 2002, S. 6)
Der durch körperliches Training gesetzte Reiz resultiert in einer Ermüdung, die das
Leistungsniveau unter das Ausgangsniveau sinken lässt. An diese Ermüdung schließt sich
die Erholungsphase an, die eine Wiederherstellung des Ausgangsniveaus bewirkt und
darüber hinaus in der positiven Anpassungsphase durch die Superkompensation eine
Leistungssteigerung über das Ausgangsniveau hinaus ermöglicht. Wird kein weiterer Reiz
gesetzt, erfolgt eine Rückkehr der Leistungsfähigkeit zum Ausgangsniveau.
Die Trainingsprinzipien der allgemeinen Trainingslehre erlauben eine gezielte Ausnutzung
der einzelnen Komponenten der Homöostase und sollen dazu beitragen, eine möglichst
optimale
und
stabile
Leistungssteigerung
zu
erreichen.
Sowohl
in
sportlichem
Wettkampftraining als auch bei der körperlichen Aktivität in vielfältigster Art und Weise
ermöglicht erst die Berücksichtigung dieser Prinzipien eine trainingswirksame Reizsetzung
und die damit einhergehenden positiven Effekte.
1.2 Entwicklung motorischer Fähigkeiten über die Lebensspanne
Bös lieferte schon im Jahr 1994 eine umfassende Analyse der Entwicklung zentraler
motorischer Fähigkeiten über den Lebenslauf hinweg (Bös, 1994). Über einen Zeitraum
von zwölf Jahren (1980-1992) wurde eine Datenbank für Entwicklungsdaten erstellt, in der
die vorhandene sportwissenschaftliche Literatur gesichtet und zu motorischen Testdaten
aufgebaut wurde. Die zu diesem Zeitpunkt zugrunde liegenden Daten basierten auf 3000
ausgewerteten Einzeluntersuchungen, deren Daten alters- und geschlechtsbezogen
zusammengestellt wurden. Insgesamt konnte eine Datenbasis von mehr als 800.000
16
Versuchspersonen geschaffen werden (Bös & Beck, 1993). Die Altersspanne reicht von 7
bis 60 Jahre, was hinsichtlich des höheren Erwachsenenalters sicherlich eine
unzureichende Erfassung darstellt, aber in jedem Falle den Trend der Entwicklung der
Leistungsfähigkeit über die Lebensspanne hinweg anzuzeigen in der Lage ist und auch
Schlüsse auf das hohe Alter zulässt.
Abbildung 2 zeigt die Verläufe ausgewählter motorischer Fähigkeiten. Auf den ersten Blick
zeigt sich unabhängig vom Geschlecht ein alterstypischer Abfall der gemessenen Leistung
in den einzelnen Fähigkeiten. Die Leistungsfähigkeit steigt im Jugendalter ständig an und
erreicht ihren Höhepunkt im frühen Erwachsenenalter (18 bis 35 Jahre). Bis zum 60.
Lebensjahr fällt die Leistung in allen Fähigkeiten z. Tl. linear ab. Jedoch sind erhebliche
fähigkeitsspezifische Unterschiede zu sehen, was die Steilheit des Leistungsabfalls oder
den Leistungshöhepunkt im Lebenslauf betrifft. In den Kraft- und Gleichgewichtsleistungen
wird
der
Höhepunkt
insgesamt
erst
im
Erwachsenenalter
erreicht,
während
Sprintleistungen, Koordination und Beweglichkeit den Leistungszenit schon im Jugendalter
überschreiten. Detaillierte Ausführungen zu Quantität und Qualität des Leistungsabfalls in
den einzelnen motorischen Fähigkeiten geben Eichberg und Mechling (2009).
Erklärungen für die Unterschiede der Leistungskurven, sowohl über die Fähigkeiten
hinweg als auch innerhalb der einzelnen Fähigkeiten, machen in großem Maße
biologische Abbauprozesse dafür verantwortlich, dass in hohem Alter durchweg
schlechtere Leistungen erzielt werden als in jüngeren Jahren. Diese am Defizit-Modell
(vgl. dazu Lehr, 2007; Schachtschabel, 2004) orientierte Vorstellung verweist sicherlich
auf einen Kernpunkt, der für das Nachlassen motorischer Fähigkeiten verantwortlich ist,
jedoch kann nicht davon ausgegangen werden, dass sich dies alleine in ihm erschöpft. So
sind frühe Leistungsmaxima wohl auch zu einem gewissen Prozentsatz durch die
Bewegungssozialisation zu erklären (Bös, 1994). Da mit dem Ende der Schulzeit häufig
ein fähigkeitsübergreifendes Sporttreiben eingestellt wird, weisen gerade diejenigen
Fähigkeiten, die ein spezielles Trainieren und Einüben erfordern, einen verstärkten
Leistungsrückgang mit dem Alter auf. Jedoch könnte dafür nicht das Alter, sondern eben
der Rückgang an Training und Übung der betroffenen Fähigkeiten verantwortlich sein.
Zusätzliche normative und non-normative Einflussfaktoren spielen darüber hinaus eine
wichtige Rolle, wenn es darum geht, die nachlassende Sportaktivität und die damit
einhergehende Reduktion der fähigkeitsorientierten Leistungsfähigkeit zu erklären. Dass
Maximalkraftleistungen im Vergleich zu anderen Fähigkeiten länger auf einem höheren
Niveau bleiben, könnte im Zuge dessen darauf zurückgehen, dass diese Fähigkeit für die
17
körperliche Aktivität im Alltag stärker benötigt wird, als Leistungen in Schnelligkeit,
Ausdauer, Koordination oder Beweglichkeit. Nicht zu vergessen ist bei einer möglichen
Erklärung außerdem, dass es sich bei den vorliegenden Daten um Querschnittsdaten
handelt, das bedeutet, dass sie keine intraindividuelle Entwicklung, sondern das
Leistungsvermögen verschiedener Altersklassen abbilden. Darum könnte es sich bei den
dargelegten Leistungen auch um Kohorteneffekte handeln.
18
Abb.2. Mittelwertvergleiche motorischer Fähigkeiten in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht (Bös, 1994, S.
240 ff.)
19
1.3 Trainierbarkeit der motorischen Fähigkeiten im Alter
Die in Abbildung 2 dargestellten Verläufe zeigen, dass die Leistungsfähigkeit in allen
motorischen
Fähigkeiten
über
die
Lebensspanne
und
vor
allem
im
späteren
Erwachsenenalter nachlässt. Um ein selbstständiges Leben führen zu können ist es nun
jedoch von größter Bedeutung, die Aktivitäten des täglichen Lebens unabhängig verrichten
zu können, um sich selbst versorgen und am sozialen Leben teilnehmen zu können
(Werle, Woll & Tittlbach, 2006). Eine Voraussetzung für die Bewältigung der
Anforderungen des Alltags bildet die körperliche Leistungsfähigkeit. Allerdings weisen
Studien darauf hin, dass die motorischen Fähigkeiten vieler älterer Menschen nur im
funktionalen Grenzbereich liegen und diese Menschen somit an der Schwelle zum Verlust
der unabhängigen Bewältigung des Alltags stehen oder diese schon überschritten haben
(Young & Skelton, 1994). Evans (1995) zeigte z.B., dass die durchschnittliche maximale
Sauerstoffaufnahmekapazität VO2max bei 75- bis 80jährigen Frauen unter dem Wert lag,
der zum normalen Treppensteigen erforderlich ist. Außerdem konnte in der Kopenhagener
Stadtstudie gezeigt werden, dass nur 15% der Männer und 4% der Frauen in der
untersuchten Stichprobe im Alter zwischen 78 und 81 Jahren in einer Geschwindigkeit von
1,4 m/s gehen konnten, welches die Mindestgeschwindigkeit darstellt, die erreicht werden
sollte, um eine Ampel in der Grünphase überqueren zu können (Danneskiold-Samsoe et
al., 1984; Werle, Woll & Tittlbach, 2006).
Diese beispielhaften Studien machen deutlich, dass dem Training der motorischen
Fähigkeiten eine große Rolle zukommt, wenn es darum geht, die grundlegenden Dinge
des Alltags in unabhängiger Art und Weise verrichten zu können. Dass ein körperliches
Training auch im hohen Alter noch Leistungszuwächse erwirken kann, zeigte schon
Conzelmann (1997), indem er die Leistungen von Senioren-Wettkampfsportlern mit denen
untrainierter Personen verglich und darlegen konnte, dass die Leistungsfähigkeit älterer
Trainierender ein höheres Niveau aufwies, als die Leistungsfähigkeit untrainierter
Jüngerer. Dieser potenzielle Verlauf wird in der viel zitierten Modellkurve zum
Entwicklungsverlauf der körperlichen Leistungsfähigkeit (Weiss, 1978) ausgedrückt (Abb.
3). Die Kurve zeigt, dass durch ein körperliches Training ein ständig über dem Mittelwert
und dem Streubereich liegendes Leistungsniveau erreicht werden kann, was bis ins hohe
Alter hinein Gültigkeit besitzt und gerade in diesem Altersbereich den Unterschied
zwischen Verlust und Erhalt der Selbstständigkeit ausmacht.
20
Abb.3. Modellkurve zum Entwicklungsverlauf der körperlichen Leistungsfähigkeit (Weiss, 1978, S. 58).
Das Prinzip der Trainierbarkeit des Organismus besitzt für alle Altersgruppen sowie für
Männer und Frauen seine Gültigkeit (Bös, 1994). Jedoch unterscheiden sich die einzelnen
Fähigkeiten z. Tl. im Ausmaß ihrer Trainierbarkeit voneinander, weshalb im Folgenden
Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit gesondert betrachtet werden sollen. Für
die Schnelligkeit besteht die vorherrschende Meinung, dass diese im Alter dem größten
Abbau unterliegt und insgesamt kaum Trainingsanpassungen aufweist. Empirische
Studien, die dies jedoch in zufriedenstellendem Maße be- oder widerlegen sind in diesem
Bereich notwendig und erwünscht.
1.3.1 Ausdauer
Bei der Ausdauer handelt es sich um die Fähigkeit, die notwendig ist, um einer
körperlichen Belastung physisch und psychisch möglichst lange widerstehen zu können
und sich danach möglichst schnell zu erholen (Roth, 1999). Daraus wird ersichtlich welche
große Relevanz dieser motorischen Fähigkeit zukommt, wenn es darum gehen soll, bei
der Ausübung einer Sportart über einen andauernden Zeitraum auf einem höheren
Leistungsniveau
zu
bleiben.
Dies
betont
jedoch
auch
die
Wichtigkeit
von
Ausdauerleistungsfähigkeit im höheren Alter. Die Durchführung alltäglicher Aktivitäten, ob
notwendige wie Haus- und Gartenarbeit oder lustvolle wie Fahrradfahren, Spazierengehen
und das Toben mit den Enkeln, ist in großem Maße davon abhängig, wie zeitlich lange
diese Aktivitäten ausgeführt werden können bevor es zur Erschöpfung kommt. Eine
höhere Ausdauerleistungsfähigkeit erlaubt eine längere und genussreichere Durchführung
verschiedener Aktivitäten und trägt dazu bei, dass Bewegungen flüssig und korrekt
21
ausgeführt werden und beugt dadurch Unfällen vor. Darüber hinausgehend entscheidet
der zweite Aspekt der Ausdauer, die Erholungsfähigkeit, darüber, wie stark die Ermüdung
nach der Aktivität ausfällt und wie schnell sich der Organismus von der Belastung erholt
und wieder Energie für neue Aktivitäten erhält.
Eine Vielzahl an Trainingsstudien zeigen positive Effekte eines Ausdauertrainings auf. So
zeigten z.B. Tsuji et al. (2000), dass 60- bis 81jährige, die über 25 Wochen hinweg an
einem 2 mal pro Woche durchgeführten Ausdauer- und Krafttraining teilnahmen, eine im
Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verbesserte Ausdauerleistungsfähigkeit aufwiesen.
Eine Untersuchung von kardiovaskulären Adaptationsleistungen im höheren Lebensalter
zeigte auch bei Evans und Kollegen (2005) bedeutsame Ergebnisse. 77 bis 87jährige
Personen wurden auf ihre Ausdaueranpassungsleistungen hin untersucht, nachdem sie 10
bis 12 Monate an einem 2,5 mal pro Woche durchgeführten Ausdauertraining
teilgenommen hatten, das bei 83% der maximalen Herzfrequenz durchgeführt wurde und
damit ein intensives Training im Ausdauerbereich darstellte. Dabei verbesserte sich die
maximale Sauerstoffaufnahmekapazität (VO2max) signifikant um 15%, die ein direktes Maß
für Ausdauerleistung darstellt. Außerdem konnten ein gesenkter LDL Cholesterinspiegel,
eine
Verbesserung
der
Wirksamkeit
von
Insulin
und
eine
Reduzierung
der
Körperfettmasse erkannt werden (Evans et al., 2005). Dies zeigt eindrucksvoll die
Wirkweise von Ausdaueraktivität auf, indem hier nicht nur eine Trainierbarkeit im Alter
zwischen 77 und 87 Jahren bestätigt wurde, sondern positive Auswirkungen auf
gesundheitliche
Bereiche
erkannt
verschiedenen
Altersstufen
werden
angeht
konnten.
konnten
Was
Meredith
die
et
Trainierbarkeit
al.
(1989)
in
keine
Altersunterschiede in der absoluten VO2max-Zunahme von 24- bis 65jährigen Frauen und
Männern feststellen, die an einem aeroben Ausdauertraining teilgenommen hatten. Neben
der allgemeinen Trainierbarkeit der Ausdauer zeigt dies außerdem die Möglichkeit auf, in
jedem Alter von Ausdaueraktivität zu profitieren. Limitierend scheint in diesem
Zusammenhang lediglich zu sein, in welchem Umfang und in welcher Intensität ein
Ausdauertraining bestritten werden kann, jedoch lässt sich aus diesen Ergebnissen
ableiten, dass die aerobe Ausdauer nicht nur über die Lebensspanne hinweg trainierbar
ist,
sondern
die
eigentliche
quantitative
Anpassungsreaktion
des
Körpers
auf
Ausdauertraining nur wenig nachlässt (Werle, Woll & Tittlbach, 2006).
22
1.3.2 Kraft
Unter der motorischen Fähigkeit der Kraft versteht man die Fähigkeit des Nerv-MuskelSystems mit Muskelkontraktionen Widerstände zu überwinden (konzentrisch), ihnen
entgegenzuwirken (exzentrisch) oder sie halten zu können (statisch) (Grosser, Starischka
& Zimmermann, 2008). Diese Dreigliederung zeigt die umfassende Bedeutung dieser
Fähigkeit nicht nur für sportrelevante sondern insbesondere für alltägliche Bewegungen
auf. Das Aufstehen aus einem Stuhl und das Hinsetzen beinhalten die konzentrische und
exzentrische Arbeitsweise der Muskulatur und verdeutlichen, wie entscheidend ein
gewisses Maß an Muskelkraft (hier der Oberschenkelmuskulatur) für die Durchführung
alltäglicher Aktivitäten ist. Die aufrechte Haltung oder das Tragen von Gegenständen
benötigt z. B. u. a. eine bestimmte Ausprägung statischer Kraftkomponenten und
unterstreicht die Wichtigkeit eines funktionalen Kraftniveaus auch und insbesondere im
höheren Lebensalter. Eine niedrige Kraft der Oberschenkelmuskulatur geht mit einem
erhöhten Risiko für Einbußen in der Gehgeschwindigkeit drei Jahre später einher (Hicks et
al., 2012), die ihrerseits wiederum Vorhersagewert für die Mortalität aufweist. Studenski et
al. (2011) konnten zeigen, dass eine geringe Gehgeschwindigkeit im Alter (M 73,5 Jahre;
SD 5,9) das Risiko erhöhte, fünf bzw. zehn Jahre nach der Untersuchung zu versterben.
Dies weist auf den Zusammenhang eines funktional ausreichenden Kraftniveaus in
zentralen Muskelpartien und Kompetenzerhalt bzw. sogar verbleibenden Lebensjahren im
höheren Alter hin und zeigt die Relevanz von funktionalem Krafttraining im Alter auf.
Die vor allem in den 1960er Jahren verbreitete Annahme, die Trainierbarkeit der
Kraftfähigkeiten sei nur bis zu einem gewissen Alter erhalten (dazu z.B. Hettinger, 1968)
konnte in den letzten 20 Jahren durch eindrucksvolle Ergebnisse aus Trainingsstudien mit
Älteren widerlegt werden. So konnte die Arbeitsgruppe um Fiatarone zeigen, dass
Personen im Alter zwischen 86 und 96 Jahren, die über acht Wochen hinweg an einem
dreimal pro Woche durchgeführten Krafttraining teilnahmen, mit einer Zunahme der
Maximalkraft zwischen 61% und 374% reagierten (Fiatarone et al., 1990). Durch
Computertomographie konnte außerdem eine Muskelquerschnittszunahme nachgewiesen
werden. Trotz eines niedrigeren Testosteronspiegels, der in früheren Ausführungen die
Basis für die Annahme einer nicht mehr vorhandenen Trainierbarkeit der Kraft bildete,
zeigten ältere Männer also nicht nur höhere Maximalkraftwerte, sondern wiesen auch eine
morphologische Adaptation auf. Schmidtbleicher (1994) fasste die Ergebnisse zur
Trainierbarkeit der Maximalkraft in einer Kurve zusammen, die eindrucksvoll darlegt, in
welchem
Maße
das
Training
von
Kraft
auch
noch
im
hohen
Alter
zu
23
Anpassungsreaktionen und zu einem Abschwächen des Abfalls der Leistungsfähigkeit
führt (Abb. 4).
Abb.4. Rückgang der Maximalkraft der Beinstreckmuskulatur in Abhängigkeit von sportlicher Aktivität bei
Männern (Schmidtbleicher, 1994, S. 150).
Abbildung 4 zeigt, dass das Nachlassen der Kraftleistungsfähigkeit weniger auf
Alterungseffekte als auf Inaktivität zurückzuführen ist (Schmidtbleicher, 1994). Für die
Trainierbarkeit der Kraft liegen evidenzbasierte Erkenntnisse vor, die darauf schließen
lassen, dass es nicht nur möglich ist, die Kraftfähigkeiten bis ins hohe Alter zu trainieren,
sondern dass darüber hinaus Einschränkungen in Alltagsaktivitäten, wie z.B. das
Aufstehen aus einem Stuhl, bei dem in hohem Maße die Maximalkraft der
Oberschenkelmuskulatur leistungsbestimmend wirkt, verringert oder gar vermieden
werden können, was mit einem höheren Maß an Selbstständigkeit, sozialer Teilhabe und
Lebensqualität einhergeht.
1.3.3 Koordination
Koordinative Fähigkeiten werden durch individuelle Differenzen im Niveau der Systeme
der Bewegungssteuerung und Bewegungsregelung gekennzeichnet (Roth, 1999). Dies
zeigt
die
enge
Verbindung
dieses
Fähigkeitskomplexes
zu
kognitiven
Informationsverarbeitungsprozessen auf und weist gleichzeitig auf die Vielgestaltigkeit
koordinativer Fähigkeiten hin. In verschiedenen Systematiken wurden die Begrifflichkeiten
24
der koordinativen Fähigkeiten zusammengefasst, die jeweils den kognitiven Aspekt und
die große Bandbreite betonen. So stellte Puni (1961) in seinen Anforderungsprofilen
verschiedener Sportarten die koordinativen Fähigkeiten als Geschicklichkeit, Präzision,
Zeitgefühl, Raumgefühl und Rhythmusgefühl dar, während Blume (1978) die Einteilung in
Einzelfähigkeiten vornahm und die Anforderungsprofile im Sport bestehend aus
Differenzierungs-,
Gleichgewichts-,
Kopplungs-,
Orientierungs-,
Reaktions-
und
Umstellungsfähigkeit ansah. Eine umfassende Darstellung der allgemeinen koordinativen
Fähigkeiten findet sich bei Roth (1999). Neumaier und Mechling (1994) legten in ihrem
Integrationsmodell
ein
Analyseraster
koordinativer
Anforderungen
von
Bewegungsaufgaben dar, welches die gemeinsamen Grundannahmen bestehender
Systematiken erfasste und eine Möglichkeit darstellte, die Anforderungen in spezifischen
koordinativen Beanspruchungssituationen differenziert abzubilden. Dabei spielen zunächst
die afferente und die efferente Informationsverarbeitung eine Rolle, die die sensorischen
Charakteristika sportmotorischer Handlungen (optisch, akustisch, taktil, vestibulär,
kinästhetisch) und die fertigkeitsabhängigen motorischen Charakteristika (klein- und
großmotorisch) umfassen. Diese werden nun in Verbindung gebracht mit sechs
koordinativen Anforderungskategorien (Zeit-, Präzisions-, Komplexitäts-, Organisations-,
Belastungs- und Variabilitätsdruck), die typische Druckbedingungen im Sport darstellen
und auf einem Kontinuum zwischen geringer und hoher Anforderung eingeordnet werden
(Wollny, 2005). Daraus können die in einer spezifischen Situation vorherrschenden und
leistungsdominierenden koordinativen Fähigkeiten ermittelt werden, so dass daraus
Bewegungsaufgaben abgeleitet werden können, die zu einem Training im speziell
benötigten Anforderungsbereich beitragen.
Aus
der
Vielgestaltigkeit
der
koordinativen
Fähigkeiten
und
der
Nähe
zu
Informationsverarbeitungsprozessen zeigt sich die große Relevanz für das höhere
Lebensalter, in dem eine nachlassende Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit die
Grundlage für eine Theorie altersbedingter Unterschiede fluider Kognitionsleistungen
bildet (Salthouse, 1996). Mit Einbußen in der Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit
gehen Verschlechterungen in den für die Ausführung von koordinativen Aufgabenstellung
grundlegenden
afferenten
und
efferenten
Informationsverarbeitungen
einher,
die
(insbesondere in Verbindung mit gewissen Druckbedingungen) zu einer defizitären
Ausführung von Bewegungen führen. Bestimmte koordinative Einzelfähigkeiten, wie
Gleichgewichts-, Orientierungs- und Reaktionsfähigkeit haben dabei direkten Einfluss auf
das Bewegungsverhalten, welches bei mangelnder Ausführung insbesondere im höheren
25
Lebensalter zu Unfällen mit z. T. schwerwiegenden Folgen wie z.B. Stürzen führen kann.
Einbußen in sensorischen Bereichen tragen zur Problemstellung bei (Tinetti, 2003).
Daraus zeigt sich, wie wichtig ein Training im koordinativen Bereich im höheren Alter ist,
um nicht nur bestimmte Fertigkeiten weiterhin ausführen zu können, sondern auch und
insbesondere zur Vermeidung von Stürzen bzw. bei der Abmilderung von Sturzfolgen.
Zur Trainierbarkeit der koordinativen Fähigkeiten, vor allem bei Wahrnehmungs- und
Reaktionsleistungen, die einen niedrigen Motorikanteil aufweisen, beschreiben Studien
umfassende und eindeutige Ergebnisvorteile von Alterssportlern gegenüber Nichtsportlern
(Hirtz, Nüske & Schielke, 1990; Israel & Weidner, 1988; Roth & Winter, 1994). Spirduso
und Clifford fanden schon 1978, dass 60- bis 70jährige Läufer und Rückschlagspieler die
gleichen Durchschnittswerte im Bereich der koordinativen Fähigkeiten aufwiesen wie 20bis 30jährige Nichtsportler (Spirduso & Clifford, 1978). Kirchner und Schaller (1996)
führten mit Versuchspersonen mit einem Durchschnittsalter von 78 Jahren ein PrätestPosttest-Interventions-Verfahren durch, bei dem sie mit dem ROMBERG-Test (vgl.
Kirchner, 1992) die Gleichgewichtsfähigkeit der Versuchspersonen bestimmten. Die
Interventionsphase beinhaltete Gleichgewichtsübungen unterschiedlichster Art und wurde
bei einem einstündigen wöchentlichen Üben über sechs Monate durchgeführt. Obwohl
sich Einzelne deutlich sichtbar verbessern konnten, wiesen die Ergebnisse keine
Signifikanz
auf,
so
dass
insgesamt
keine
allgemeine
Verbesserung
der
Gleichgewichtsfähigkeit durch das Training erreicht werden konnte. Kirchner und Schaller
begründen dies mit der zunehmenden Schwierigkeit der Aufgaben, was den Lerngewinn
reduzierte. In der Tat konnten für einfache Anforderungen (einbeinige Stände) signifikante
Verbesserungen gefunden werden (Kirchner & Schaller, 1996). Dies deckt sich mit den
Aussagen von Roth und Winter (1994), die für die sehr komplexe Fähigkeit der
Koordination umso ausgeprägtere Leistungsabfälle und eingeschränktere Trainierbarkeit
konstatieren, je größer der Anforderungscharakter der zu bewältigenden Aufgabe ist. Vor
dem Hintergrund des Dual-Task-Paradigmas könnte es in diesem Zusammenhang eine
Rolle spielen, dass gerade bei der Koordination, bei der es auch um das Verknüpfen
bestimmter Bewegungen und das gleichzeitige Ausführen geht, die verfügbaren
Ressourcen für erfolgreiches Dual Tasking insgesamt geringer ausfallen. Dadurch
gestaltet
sich
eine
erfolgreiche
Koordination
in
komplexen
Aufgabenstellungen
zunehmend schwieriger, was mit einer geringeren Trainierbarkeit einhergeht. So muss
zum gegenwärtigen Zeitpunkt für die Trainierbarkeit der koordinativen Fähigkeiten von
einer sehr hohen intra- und interindividuellen Variabilität gesprochen werden (Roth &
26
Winter, 1994), die keine allgemeingültigen Schlussfolgerungen zulässt. Wollny (2002)
konnte in diesem Kontext zeigen, dass die intraindividuelle Plastizität motorischer
Optimierungsleistungen maßgeblich durch die Bewegungsbiographie beeinflusst wird, die
darüber hinaus auch den Ausprägungsgrad allgemeiner koordinativer und informationell
determinierter Fähigkeiten mit bestimmt. Beim Erlernen einer komplexen motorischen
Fertigkeit
zeigten
diejenigen
eine
bessere
Ausführungsqualität
und
größeren
Lernfortschritt, die eine hohe Bewegungserfahrung in ihrem bisherigen Lebenslauf
vorweisen konnten. Personen mit geringen allgemein-motorischen und sportlichen
Erfahrungen wiesen geringe bis keine Lernerfolge auf. Das kalendarische Alter bildete für
die Optimierungsleistung keine Erklärungskraft (Wollny, 2002), so dass daraus gesehen
werden kann, dass nicht das Alter, sondern die motorische Erfahrung zu der hohen intraund interindividuellen Variabilität in Trainingserfolgen koordinativer Fähigkeiten führt.
Daraus lässt sich ableiten, dass Koordinationstraining im höheren Lebensalter hohe
Anforderungen an Individualität des Trainingsprogramms stellt und in diesem Bereich
zugeschnittene Interventionen den größten Erfolg versprechen. Damit könnte auch ein
Erklärungsbeitrag dazu geleistet werden, warum vergleichbare Trainingsstudien zur
Vermeidung von Stürzen zu teilweise unterschiedlichen Ergebnissen kommen. ShumwayCook et al. (2007) zeigten, dass 435 ältere Personen (≥ 65 Jahre) nach einem
12monatigen
Sturzrisikofaktorentraining
(Gleichgewicht,
Kraft
der
Oberschenkelmuskulatur und Gehfähigkeit) zwar in den jeweils trainierten Dimensionen
Verbesserungen aufwiesen, eine statistisch signifikante Reduzierung der Stürze in einem
12monatigen follow-up Zeitraum jedoch nicht erkennbar war (RR 0,75; 95% CI 0,52-1,09).
Sihvonen et al. (2004) konnten hingegen feststellen, dass 74- bis 87jährige nach
4wöchiger Intervention mit individualisiertem Gleichgewichtstraining und visuellem
Feedback ihre monatliche Sturzhäufigkeit in einem 12monatigen Follow-up signifikant
gegenüber der Kontrollgruppe reduzieren konnten (RR 0,398; 95% CI 0,174-0,911). In
einer Meta-Analyse stellten Sherrington et al. (2008) klar heraus, dass solche Programme,
welche die Gleichgewichtsfähigkeit im Alter als Schwerpunkt trainierten und darüber
hinaus dies in hoher Dosis taten, die größten Erfolge zur Sturzprävention aufwiesen.
Dies legt dar, dass die Trainierbarkeit koordinativer Fähigkeiten (im speziellen die der
Gleichgewichtsfähigkeit) grundsätzlich erhalten bleibt, jedoch hohe Anforderungen an die
Zusammensetzung von Trainings stellt. Zielgerichtete, fordernde und stark individualisierte
Trainingsmethoden stellen deshalb die vielversprechendsten Maßnahmen dar, wenn es
27
darum geht die Bewegungssteuerung und Bewegungsregelung älterer Menschen zu
verbessern.
1.3.4 Beweglichkeit
Unter Beweglichkeit versteht man die Fähigkeit, funktionelle Gelenkbewegungen
„willkürlich und gezielt mit der erforderlichen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke
ausführen zu können“ (Martin, Carl & Lehnertz, 2001, S. 214). Diese Definition verdeutlicht
die
Wichtigkeit
von
Beweglichkeit
für
alltägliche
Aktivitäten.
Funktionelle
Gelenkbewegungen ausführen zu können, d.h. die zur Zielerreichung notwendige
Bewegung in der erforderlichen quantitativen Ausprägung leisten zu können, stellt die
Grundvoraussetzung für erfolgreiche körperliche Aktionen dar. Im höheren Alter sind dabei
insbesondere der Schulterbereich (für alle möglichen Aktionen des Reichens, Hebens
oder Tragens) und die Beweglichkeit der unteren Extremitäten (für den Bereich des
Gehens) von großer Relevanz. Hinsichtlich wissenschaftlicher Evidenz stellt die
Beweglichkeit jedoch diejenige motorische Fähigkeit dar, die in Studien auf ihre
Entwicklung und Trainierbarkeit im höheren Erwachsenenalter hin am wenigsten
untersucht wird. Darüber hinaus liegen bisher kaum Ergebnisse für Personen über 60
Jahre vor (Werle, Woll & Tittlbach, 2006). Die wenigen Studien, die im Bereich der
Beweglichkeit im höheren Lebensalter durchgeführt wurden, zeigen z. Tl. unterschiedliche
Ergebnisse. Während in manchen Studien die Beweglichkeit stark gesteigert werden
konnte (Lan et al., 1998), konnten in anderen wiederum keine Verbesserungen
nachgewiesen werden (Suomi & Lindauer, 1997). Wydra et al. (1991) konnten zwar
zeigen, dass die kurzfristige Dehnbarkeit der Muskulatur nach einer 10minütigen Dehnung
bei Älteren in derselben Größenordnung lag wie bei jüngeren Sporttreibenden, jedoch
weist auch Wydra (2009) auf die insgesamt defizitäre Forschungslage in diesem Bereich
bei Älteren hin. Insgesamt zeigt sich die Anpassung der Gelenke und Muskelgruppen an
ein
Beweglichkeitstraining
je
nach
Trainingsart,
-umfang
und
-häufigkeit
sehr
unterschiedlich (vgl. dazu Eichberg & Mechling, 2009).
Bös und Mechling sehen es als schwierig an, pauschale Aussagen über die Beweglichkeit
zu treffen, da diese körperregional gebunden sei (Bös & Mechling, 1980). Daraus folgt,
dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine allgemeinen Aussagen zur Trainierbarkeit der
Beweglichkeit getroffen werden können. Hollmann (1993) hat dargelegt, dass sowohl die
Bänder, Sehnen und die Synovia offenbar nicht vom Alter beeinträchtigt werden und
dadurch vermutet werden kann, dass eine Trainierbarkeit der Beweglichkeit und eine
28
damit
einhergehende
Verbesserung
der
Fähigkeit,
Bewegungen
mit
optimaler
Schwingungsweite ausführen zu können, im Alter gegeben ist (eine gegenteilige
Sichtweise vertreten Cotta & Puhl, 1993), obgleich nähere Untersuchungen dazu noch
ausstehen.
Es wäre wünschenswert, die Plausibilität der Trainierbarkeit von Beweglichkeit im Alter
durch randomisierte, kontrollierte Studien in Evidenz umzuwandeln. Ein Mosaikstein in
dieser Hinsicht kann in der hier vorliegenden Studie gesehen werden, in der u. a. die
Effekte von Gymnastiktraining auf die Beweglichkeit im Alter untersucht wurden.
1.4 Entwicklungskapazität motorischer Fertigkeiten – Fertigkeitsbezogene
Plastizität im Alter
Das Erlernen von spezifischen Steuerungs- und Funktionsprozessen, die der Ausführung
einzelner, handlungsstrukturell abgrenzbarer Bewegungsformen zugrunde liegen (Winter
& Roth, 1994), spielt für das Ausführen alltäglicher Operationen eine wichtige Rolle.
Sowohl in der Arbeitswelt als auch in der Freizeitgestaltung werden im Laufe des Lebens
vielzählige motorische Fertigkeiten erlernt, die in ihrer Beständigkeit mehr oder weniger
stabil
sind.
Für
die
Stabilität
von
entscheidender
Bedeutung
ist
neben
der
leistungsbestimmenden Ausprägungsform der motorischen Fähigkeiten vor allem
Betätigung und Einübung der motorischen Fertigkeit. Vernachlässigte Fertigkeiten bilden
sich zurück, wobei dabei die Gefahr eines Lernverlustes um so geringer zu sein scheint, je
früher etwas erworben wurde (Winter & Roth, 1994). Das bedeutet, dass in der Kindheit
erlernte Fertigkeiten, wie z.B. Fahrradfahren (außer bei pathologischen Alternsprozessen)
in der Regel selbst noch in hohem Alter stabil bleiben, auch wenn sie für längere Zeit nicht
abgerufen wurden.
Jedoch stellt sich die Frage, wie es um das Neulernen motorischer Fertigkeiten im Alter
bestellt ist, wie hoch also die Plastizität fertigkeitsbezogener Lernprozesse auch noch im
hohen Alter liegt. Willimczik, Voelcker-Rehage und Wiertz (2006) untersuchten in der
MODALIS-Studie 1206 Personen im Alter von 6 bis 89 Jahren und erhoben u. a. die
Plastizitätsleistung der motorischen Fertigkeit des Jonglierens in Prä-Posttest-Messung
mit einer sechstägigen Interventionsphase, bei der an aufeinander folgenden Tagen
jeweils 15 Minuten geübt wurde. Nach dem Testing-the-limits-Paradigma (Kliegl, Smith &
Baltes, 1989) wurden die Ausgangsleistung, die Ausgangskapazitätsreserve und die
Entwicklungskapazitätsreserve ermittelt und durch eine Bildung der Differenz aus
Entwicklungskapazitätsreserve und Ausgangskapazitätsreserve die Lernleistung definiert,
29
womit das Ausmaß der Plastizität beim Erlernen einer motorischen Fertigkeit dargelegt
werden konnte. Die Jonglierleistung wurde dabei über eine differenzierte Punkteskala
erfasst.
Obwohl ein Alterseffekt in Bezug auf die gesamte untersuchte Altersspanne gesehen
werden konnte F(14; 891) = 44,54; p < 0,01; η² = 0,41), so dass Jüngere größere
Trainingszuwächse
aufwiesen als die Ältesten,
zeigten alle Altersklassen eine
Verbesserung der Jonglierleistung nach der Intervention (F(1,55; 1378,83) = 2061,45; p <
0,01; η² = 0,70). Zu den einzelnen Messzeitpunkten konnte nur für die jüngeren
Altersklassen (5 bis 19 Jahre) eine Verbesserung gesehen werden, die zur jeweils
vorhergehenden
Altersklasse
signifikant
unterschiedlich
war.
Über
die
restliche
Altersspanne hinweg war der Interventionsgewinn von einem nur leichten, graduellen
Rückgang gekennzeichnet. Abbildung 5 zeigt, dass im Alter von über 60 Jahren eine
Lernleistung erreicht werden konnte, die der im mittleren Erwachsenenalter vergleichbar
war und erst ab einem Alter von ca. 70 Jahren leicht abzusinken begann.
Abb.5. Die Entwicklung des Jonglierens über die Lebensspanne; Mittelwerte und polynomische Trendlinien
(Willimczik, Voelcker-Rehage & Wiertz, 2006, S. 18).
Das Erlernen motorischer Fertigkeiten stellt sich also auch im Alter als möglich und effektiv
dar. Dies besitzt eine große praktische Relevanz, wenn es darum geht, motorische
30
Fertigkeiten, die eine zentrale Rolle für die Bewältigung des Alltags spielen, auszubilden
und damit ein höheres Maß an Selbstständigkeit zu erlangen.
1.5 Zusammenschau
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Entwicklung motorischer Fähigkeiten in
der Lebensspanne gewissen Schwankungen unterliegt und eine negative Tendenz im
mittleren und hohen Alter aufzeigt. Diese Einbußen in der Ausprägung der motorischen
Fähigkeiten sind jedoch in einem gewissen Maße nicht gesetzmäßig, sondern körperlicher
Inaktivität zuzuschreiben. Trainingswirksame Reize können bis ins hohe Alter das
Absinken der Leistungsfähigkeit verhindern oder zumindest abflachen, so dass insgesamt
eine Trainierbarkeit durch geeignete Interventionen über die gesamte Lebensspanne
hinweg konstatiert werden kann (Conzelmann, 2009). Zwischen den einzelnen
motorischen Fähigkeiten besteht diesbezüglich jedoch eine gewisse Unterschiedlichkeit,
so dass nicht jede Fähigkeit über die Lebensspanne hinweg als gleich gut trainierbar
angesehen werden kann. Innerhalb einer Motorik-Dimension stellt sich die Plastizität
weiterhin auch nicht als identisch dar, so dass manche Ausprägungsformen besser,
andere weniger gut trainierbar bleiben (hier z.B. die großen Unterschiede in der
Trainierbarkeit von aerober und anaerober Ausdauer) (Conzelmann, 2009). Bei
motorischen Fertigkeiten bleibt die Plastizität bis in das späte Erwachsenenalter mehr oder
weniger unverändert erhalten (dazu Roth & Roth, 2009), was das Potential aufzeigt, selbst
im hohen Alter stets noch neue Bewegungsformen erlernen zu können.
31
2 Präventiver und gesundheitsfördernder Aspekt körperlicher Aktivität
Um den präventiven und gesundheitsfördernden Nutzen körperlicher Aktivität darzustellen
wird im Folgenden beschrieben, welche positiven Effekte ein körperliches Training auf
ausgewählte, zentrale Funktionssysteme des Körpers haben kann. Dabei soll keine
vollständige Darstellung der Effekte körperlichen Trainings, sondern ein Überblick über
positive Auswirkungen von körperlicher Aktivität auf im Alter besonders beanspruchte und
vulnerable
Systeme
gegeben
werden,
während
der
Blick
ausschließlich
auf
gesundheitliche Aspekte und nicht auf das Training im Leistungsbereich gerichtet wird.
2.1 Prävention und Gesundheitsförderung – eine Einordnung
Der Begriff der Prävention, oder genauer der Krankheitsprävention, entstand im 19.
Jahrhundert aus der Debatte um soziale Hygiene und Volksgesundheit und bezeichnete
dabei schlicht eine Vermeidung des Auftretens von Krankheiten (Hurrelmann, Klotz &
Haisch,
2010).
Danach
war
es
für
erfolgreiche
Aktionen
innerhalb
eines
Präventionsansatzes das ausschlaggebende Ziel, die Verbreitung und die Auswirkungen
von Krankheiten zu verringern (Raczynski & DiClemente, 2000). Maßnahmen, die zu
dieser Zielerreichung beitragen, sehen die gezielte Beeinflussung von individuellen
Lebensstilen, Lebenslagen und räumlichen sowie sozialen Umwelten vor (Kruse, 2007).
Heute findet in diesem Bereich eine Unterteilung in Primär-, Sekundär- und
Tertiärprävention statt, die verschiedene Zeitpunkte, Ziele und Adressaten von
Interventionen zur Erreichung präventiver Absichten definieren.
Die Primärprävention umfasst dabei all jene Maßnahmen, die vor dem ersten Auftreten
einer Krankheit einsetzen. Angesprochen werden dabei also stets Gesunde oder
Personen ohne manifeste Symptomatik mit der Zielsetzung, die Inzidenzrate von
Erkrankungen zu senken (Leppin, 2010), so dass Maßnahmen vorgenommen werden, die
dazu in der Lage sind, Risikofaktoren entgegenzuwirken.
Die
Sekundärprävention
dient
der
Krankheitsfrüherkennung
und
der
Krankheitseindämmung und erfolgt im Frühstadium einer bereits eingetretenen Störung
(Leppin, 2010). Dementsprechend sind die Adressaten der Sekundärprävention
Akutpatienten, bei denen die Zielsetzung in einer Linderung oder Aufhebung der Störung
besteht und bei denen ohne entsprechende Intervention ein Fortschreiten der Störung zu
erwarten wäre (Kruse, 2007). Tertiäre Prävention setzt hingegen dann ein, wenn eine
Erkrankung bereits manifest geworden ist und Folgeschäden verhindert werden sollen.
32
Adressaten sind Patienten mit chronischen Beeinträchtigungen und Rehabilitanden
(Leppin, 2010).
Prävention bezeichnet insgesamt also alle Handlungen, die einer Vermeidung des Eintritts
oder des Ausbreitens einer Krankheit dienen und sich je nach Gesundheitsstatus in
verschiedene Ziele gliedern.
Der Begriff der Gesundheitsförderung etablierte sich hingegen in jüngerer Vergangenheit
und zwar im Anschluss an die Definition des Gesundheitsbegriffs durch die WHO im Jahre
1946, bei dem Gesundheit als der Zustand des völligen körperlichen, psychischen und
sozialen Wohlbefindens und nicht nur als das Freisein von Krankheit und Gebrechen
gesehen wird (WHO, 1946; Hurrelmann, Klotz & Haisch, 2010). Die Gesundheitsförderung
wurde infolgedessen als eine Strategie angesehen, bei der die angesprochenen
Menschen durch die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen eine Stärkung der
gesundheitlichen Entfaltungsmöglichkeiten erfahren sollten (Hurrelmann, Klotz & Haisch,
2010). Die Eingriffslogik der Gesundheitsförderung liegt also stärker auf der Verbesserung
von Rahmenbedingungen der Lebensgestaltung und einer Stärkung individueller
Fähigkeiten zur Lebensbewältigung, während sich Prävention eher auf das Verhindern
und Abwenden von Risiken bezieht (Hurrelmann, Klotz & Haisch, 2010).
Obwohl
beide
Begriffe
unterschiedliche
Bezugsrahmen
aufweisen,
haben
sie
grundlegende Gemeinsamkeiten, bei denen es um Formen der Intervention geht, die
einen
individuellen
und
kollektiven
Gesundheitsgewinn
als
übergeordnetes
Ziel
ausweisen. Kruse (2010) legt dar, wie eng beide Begriffe insbesondere für Maßnahmen im
hohen Alter verknüpft sind, indem er die gemeinsamen Ziele beider Bereiche aufzeigt. Die
Erhaltung einer aktiven und selbstständigen Lebensführung, der Erhalt körperlicher und
geistiger
Leistungsfähigkeit,
die
Vermeidung
von
körperlichen
und
psychischen
Erkrankungen und die Aufrechterhaltung eines angemessenen Systems der Unterstützung
sind in beiden Begrifflichkeiten die ausgemachten Zielgrößen erfolgreicher Maßnahmen.
Die Förderung körperlicher Aktivität kann einen starken Beitrag zur Erreichung dieser
Zielgrößen leisten, so dass diese als spezifische Präventionsmaßnahme angesehen wird,
wenn es darum geht, die Gesundheit im Alter zu erhalten oder wiederherzustellen (Kruse,
2007; Kruse, 2010). Im Folgenden werden die Einflüsse von körperlicher Aktivität auf
zentrale körperliche und psychische Bereiche aufgezeigt und damit der präventive und
gesundheitsfördernde Aspekt eines aktiven Lebensstils dargelegt.
33
2.2 Verbesserungen im muskuloskelettalen System
Die Anpassung der Muskulatur durch körperliche Aktivität verläuft je nach Trainingsreiz in
unterschiedlicher Ausprägung und Form. Deshalb ist es notwendig, die Effekte
unterschiedlicher Trainingsformen auf den aktiven und passiven Bewegungsapparat zu
berücksichtigen, um die Wirkungen im gesundheitlichen Bereich und relevante Zielgrößen
darzulegen.
Krafttraining bewirkt eine Hypertrophie der Muskulatur, also ein Dickenwachstum, das
durch eine Verdickung oder Vermehrung der einzelnen Muskelfasern zustande kommt
(Weineck, 2002). Diese Hypertrophie stellt einen Mechanismus dar, der es der
beanspruchten Muskulatur erlaubt, sich an eine Belastung anzupassen und auf zukünftige
Belastung
mit
erhöhter
Leistungsfähigkeit
zu
reagieren.
Durch
die
erhöhte
Leistungsfähigkeit des aktiven Bewegungsapparates wird eine verbesserte Stütz- und
Haltefunktion erreicht, die degenerative Prozesse an Knochen, Bandscheiben oder
Gelenken kompensieren kann und dadurch eine Aufrechterhaltung von Leistungsfähigkeit
und Schmerzfreiheit gewährleistet. Abbildung 6 stellt dar, wie sich die kompensatorische
Kraft der Muskulatur auf die Syndrome „lumbaler Rückenschmerz“ und „lumbale
Bandscheibendegeneration“ (lumbale diskale Degeneration) auswirkt und zeigt auf, dass
diejenigen, die ein lebensbegleitendes Krafttraining (vor allem der Oberkörpermuskulatur)
durchführten, über die Lebensspanne hinweg prozentual weniger an Rückenschmerzen
und Bandscheibendegeneration zu leiden hatten als jene, die nicht trainierten.
34
Abb.6. Prozentuale Verteilung der Syndrome „lumbaler Rückenschmerz“ und „lumbale diskale Degeneration“
bei männlichen Untrainierten und Trainierten zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr (Weineck, 2002,
S. 299).
Darüber hinaus ist ein gezieltes Krafttraining dazu in der Lage, arthrotische
Degenerationen funktionell zu kompensieren oder sogar zu verzögern (Bringmann, 1984;
Hollmann & Hettinger, 1997).
Die Auswirkungen des Ausdauertrainings auf die Muskulatur sind vielfältig. Die zentrale,
im Alter hoch relevante Wirkung liegt jedoch v. a. in der Vermehrung der Energiespeicher.
Durch die sukzessive Entleerung und Wiederauffüllung der Energiespeicher durch eine
stete Überschreitung des Eingangsniveaus kann es zu einer mehr als 100%igen
Glykogenzunahme im Muskel und in der Leber kommen (Weineck, 2002). Insbesondere
die lokale aerobe dynamische Muskelausdauer weist ein hohes Trainingspotenzial auf, so
dass ihr Ausgangswert bis zu mehreren 100 bis 1000% verbessert werden kann
(Hollmann & Hettinger, 1997). Durch die Vermehrung der Energiespeicher kann die
Muskulatur
Belastungen
länger
standhalten
und
erlaubt
dadurch
eine
höhere
Leistungsfähigkeit bei länger andauernden Ereignissen. Positive Einflüsse auf die
Mobilität, v. a. was die Strecke angeht, die ohne Schwierigkeiten zu Fuß zurückgelegt
werden kann, erlauben eine größere beschwerdefreie Teilnahme am sozialen Leben und
erweitern den Aktionsradius des älteren Menschen in hohem Maße.
Ein Training der Koordination verbessert neben der intramuskulären auch die
intermuskuläre
Koordination.
Während
die
intramuskuläre
Koordination
das
Zusammenspiel zwischen Nerv und Muskel innerhalb eines Muskels beschreibt, bezieht
35
sich die intermuskuläre Koordination auf das Zusammenspiel verschiedener Muskeln und
Muskelgruppen (Weineck, 2007). So wirkt sich v. a. die Verbesserung der intermuskulären
Koordination auf eine Ökonomisierung von Bewegungsabläufen aus und erlaubt
zielgerichtete und exakt ausgeführte Aktionen, wie z.B. beim Gehen, Laufen oder Tanzen.
Besonders wertvoll kann eine verbesserte intra- und intermuskuläre Koordination darüber
hinaus bei unvorhergesehenen Störungen eines Bewegungsablaufs sein, wie z.B. beim
Stolpern oder Straucheln. Das Wiedererlangen des Gleichgewichts oder das koordinierte
Abfangen eines Sturzes hängen in großem Maße von der muskulären Koordination ab und
können über Folgen eines Sturzes, die von einzelnen Frakturen bis hin zum Verlust der
Selbstständigkeit
und
damit
einhergehender
Hilfs-
oder
gar
Pflegebedürftigkeit,
entscheiden.
Der Einfluss körperlicher Aktivität auf das Skelettsystem besteht v. a. in einer
Verbesserung der Knochendichte und der Trabekelstruktur des Knochens (Werle, 1997).
Darüber hinaus konnten Studien ein Aufhalten des Mineralverlustes im Knochen oder
sogar eine Steigerung des Mineralgehalts sowie des Ganzkörpercalciums durch ein
moderates Gymnastikprogramm (Hartard et al., 1992) oder systematisches Krafttraining
(Kemmler & Riedel, 1997) nachweisen. Dies zeigt die äußerst große Bedeutung, die
körperliche Aktivität zur Primär- und Sekundärprävention der Osteoporose aufweist, die
mit einer Prävalenz von 23,7 Mio. Erkrankten in der EU eine der häufigsten Erkrankungen
des Bewegungsapparates darstellt und von der WHO in den Kreis der zehn wichtigsten
Krankheiten weltweit aufgenommen wurde (Becker & Ogon, 2006).
Für die Vermeidung von Stürzen und die Abmilderung von Sturzfolgen ist die Kraft der
Oberschenkelmuskulatur
bestimmend
(Becker
&
Blessing-Kapelke,
2011).
Eine
geschwächte Muskulatur in diesem Bereich gilt neben Sturzbiographie, Gang- und
Gleichgewichtsstörungen und kognitiven Einschränkungen als einer der größten
Risikofaktoren für Stürze im höheren Lebensalter (Freiberger, 2006). Durch die z. T.
gravierenden Folgen eines Sturzes im hohen Alter wie Hüftfrakturen, subduralen
Hämatomen oder anderen Kopfverletzungen (dazu Tinetti, 2003) und der sich im höheren
Alter ständig erhöhenden Gefahr für das Ereignis eines Sturzes (Freiberger, 2006), zeigt
sich die immense Bedeutung der Steigerung der Oberschenkelmuskulatur. Ein gezieltes
körperliches Training oder eine ausreichende körperliche Alltagsaktivität, die dazu in der
Lage ist, diesen Bereich der Muskulatur trainingsrelevant zu beanspruchen, tragen
demzufolge sehr stark dazu bei, Selbstständigkeit und soziale Teilhabe möglichst lange zu
erhalten.
36
2.3 Verbesserungen im Herz-Kreislauf-System
Die größten Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System durch körperliche Aktivität
werden durch ein aerobes Ausdauertraining erzielt. Eine der ersten Trainingswirkungen ist
die Abnahme der Herzfrequenz (Weineck, 2007), was zu einer erheblichen Reduzierung
der Herzarbeit führt. Nach einem längeren Trainingszeitraum stellt sich außerdem eine
Herzvergrößerung ein, indem sich die Herzkammern erweitern (Dilatation) und es zu einer
Vergrößerung der Herzmuskulatur kommt. Dadurch wird der Sauerstoffbedarf im Myokard
(Herzmuskel) gesenkt und gleichzeitig das maximale Schlagvolumen gesteigert (de
Marées, 2002). Dies bedeutet, dass eine Ökonomisierung der gesamten Herzarbeit
einsetzt, da das Herz pro Zeiteinheit mit geringerem Aufwand die gleiche Menge Blut in
den Körper befördern kann. Dadurch wird die Effizienz des gesamten Herz-KreislaufSystems erheblich gesteigert und durch die ökonomischere Arbeitsweise eine Schonung
des Herzens erreicht. Studien zur Beziehung zwischen Herzfrequenz und der 10-JahresMortalität an koronarer Herzkrankheit zeigen, dass die Todesfälle in der Kategorie
„Herzfrequenz in Ruhe von 60 Schlägen pro Minute“ zur Kategorie „Herzfrequenz in Ruhe
von 100 oder mehr Schlägen pro Minute“ exponentiell zunehmen (Schwandt, 1975).
Durch Ausdauertraining kommt es weiterhin zu einer Erhöhung der maximalen
Sauerstoffaufnahmekapazität
VO2max,
zu
vermehrter
Kapillarisierung
und
Kollateralbildung (Weineck, 2007). Gerade die Kollateralbildung, die zusätzliche Öffnung
von Gefäßverbindungen im Arteriolengebiet, hat eine zentrale Bedeutung, wenn es um die
Frühmortalität nach Herzinfarkt geht (Israel, 1978). Der Gefäßverschluss, der die
Sauerstoffversorgung des Infarktgebietes unterbindet, kann durch eine ausreichende
Kollateralbildung
schneller
kompensiert
werden,
da
die
Kollateralgefäße
die
Sauerstoffversorgung übernehmen, wodurch eine schnellere und effektivere Erholung des
betroffenen Gebietes einsetzen kann. Jedoch zeigte sich in einem Review über die
Entwicklung und Funktion von Kollateralkreisläufen der Koronararterien, dass bei im
Vorfeld gesunden Personen körperliches Training nur eine geringe Rolle spielte, wenn es
um die Stimulierung von Kollateralbildung ging (Pearl, 1987; Knoll, Banzer & Bös, 2006).
Demzufolge ist die Wirkung körperlicher Aktivität in diesem Bereich eher für eine
Sekundär- bzw. Tertiärprävention relevant.
Insgesamt
weist
Erkrankungen
wie
körperliche
Aktivität
Herzinfarkt,
positive
koronare
Auswirkungen
Herzkrankheit
oder
auf
Herz-Kreislauf-
periphere
arterielle
Verschlusskrankheit aufweist, die gerade im hohen Alter zentrale Gründe für Morbidität
und Mortalität darstellen.
37
2.4 Anpassung des Atmungssystems an körperliches Training
Die Anpassungsreaktionen im Bereich des Atmungssystems liegen insbesondere in einer
ökonomischeren Arbeitsweise der Atmung. V. a. das maximale Atemzugvolumen, also die
Luftmenge,
die
pro
Atemzug
eingeatmet
werden
kann,
beeinflusst
das
Atemminutenvolumen, die in Liter aufgenommene Luftmenge pro Minute, was eine
Erhöhung der pro Atemzug aufgenommenen Sauerstoffmenge bedeutet (de Marées,
2002). Die dadurch entstehenden Atmungsreserven tragen zu einer insgesamt höheren
Leistungsfähigkeit
des
Atmungssystems
bei,
wodurch
Engpässen
in
der
Sauerstoffversorgung wirkungsvoll begegnet werden kann (Weineck, 2002). Außerdem
kann durch eine Verbesserung des maximalen Atemzugvolumens der im Alter geringer
werdenden
Vitalkapazität
entgegengewirkt
werden,
was
zu
einer
größeren
Funktionsfähigkeit der Lunge beiträgt. Bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen
konnten in einem Literaturreview von Samitz (1995) allerdings nur sehr geringe
Verbesserungen erkannt werden, die durch aerobe Trainingsformen erreicht werden
konnten (Knoll, Banzer & Bös, 2006). Dies zeigt, dass die positiven Anpassungsreaktionen
im pulmonalen Bereich, die durch körperliche Aktivität hervorgerufen werden, vorrangig als
primärpräventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen angesehen werden müssen.
Bei nicht-chronisch Lungenerkrankten können diese positiven Effekte hingegen in vollem
Umfang eintreten und damit zu einer Steigerung von Gesundheit und Lebensqualität
führen. So kann eine Vergrößerung des Atemminutenvolumens dann hilfreich sein, wenn
es darum geht, Treppen zu steigen oder längere Strecken zu Fuß zurückzulegen, da eine
effiziente, ökonomische Versorgung der arbeitenden Systeme gewährleistet wird. Ein
körperliches Training kann deshalb dazu beitragen, die Teilhabe am sozialen Leben zu
sichern, da anstrengende, notwendige und Freude stiftende Aktivitäten mit geringer
Einschränkung und längerer Dauer ausgeführt werden können.
2.5 Effekte körperlicher Aktivität auf das Gehirn
Die Haupteffekte körperlicher Aktivität auf das Gehirn lassen sich grob in drei Teilbereiche
gliedern: Zum einen kommt es zu einer Durchblutungssteigerung in wichtigen Hirnarealen,
zum anderen verändern sich die Aktivierungsmuster im Gehirn und zuletzt kann
körperliche Aktivität zur Neubildung von Nervenzellen führen (Dugandzic & Woll, 2008).
Eine regional erhöhte Hirndurchblutung wird als Index für eine gesteigerte Aktivität von
Nervenzellen gesehen, weshalb die durch körperliche Aktivität ausgelöste Steigerung
einen wichtigen Befund darstellt. Bereits 1987 konnten Herholz und Mitarbeiter eine
38
Steigerung der Hirndurchblutung bei Personen zeigen, die auf einem Fahrradergometer
bei einer Belastungsstufe von 25 Watt trainierten. Wurde die Belastung auf 100 Watt
angehoben, konnte eine weitere Zunahme der Hirndurchblutung gegenüber dem
Ausgangswert erreicht werden (Herholz et al., 1987). Abbildung 7a zeigt die Erhöhung der
Hirndurchblutung in verschiedenen Arealen, wenn bei einem Widerstand von 25 Watt bzw.
100 Watt belastet wurde. Die Erhöhung der Hirndurchblutung in den einzelnen Hirnarealen
fiel bei einer Belastung von 100 Watt durchweg höher aus. Dabei konnten Steigerungen
zwischen 15% und 30% erzielt werden, während bei einer Belastung von 25 Watt die
Steigerungen zwischen 10% und ca. 18% betrugen. In Abbildung 7b sind Ergebnisse zur
Steigerung der Hirndurchblutung von Endres et al. dargestellt, die die Erhöhung des
Blutflusses bei Mäusen, die freiwillig in einem Laufrad trainierten, maßen und diesen mit
inaktiven Mäusen verglichen und zwar nach der Auslösung eines Schlaganfalls. Es konnte
eine signifikante Zunahme der Durchblutung um ca. 10 ml/100g/min in der contralateralen
Hemisphäre des Kortex bei denjenigen Mäusen festgestellt werden, die drei Wochen lang
in einem Laufrad trainiert hatten (Endres et al., 2003). Der Effekt in der vom Schlaganfall
betroffenen Hirnregion (ipsilateral) war geringer und konnte nur bei einem minimalen
Interauralabstand gemessen werden. Dies ist in Abbildung 7b nicht berücksichtigt (vgl.
dazu Endres et al., 2003).
Abb.7a. Erhöhung der regionalen durchschnittlichen Hirndurchblutung (CBF) während einer Belastung von
25 Watt (weiße Balken) bzw. 100 Watt (gestreifte Balken) in Prozent (Herholz et al., 1987, S. 12).
Abb.7b. Erhöhung des absoluten Blutflusses im Gehirn von Mäusen (absolute CBF) nach dreiwöchigem,
freiwilligem Training auf einem Laufrad (running) gegenüber einem inaktiven Lebensstil (control). N =
8 Tiere pro Gruppe; *p < 0.05 (Endres et al., 2003, 588).
39
Dies zeigt auf, dass körperliche Aktivität das Potenzial schafft, um über eine höhere
Durchblutung des Gehirns und eine damit einhergehende Aktivierung von Nervenzellen,
Verbesserungen der kognitiven Leistungsfähigkeit zu erreichen, wenn, und das ist das
Entscheidende, dieses Potenzial auch durch entsprechende kognitive Ansteuerung
ausgeschöpft wird (vgl. dazu Brown et al., 2003; Oswald et al., 2002).
Im Hinblick auf die Veränderung der Aktivierungsmuster des Gehirns durch körperliche
Aktivität konnten Hollmann und Strüder (2000) zeigen, dass ältere Erwachsene (69 ±3,5
Jahre), die im Vergleich zu einer jüngeren Stichprobe (24 ±3,6 Jahre) im Ausgangstest bei
einer Gedächtnisaufgabe viel größere Gehirnabschnitte aktivieren mussten, um eine
trotzdem schlechtere Gedächtnisleistung zu erbringen, durch ein einjähriges aerobes
dynamisches Training in Form von zwei- bis dreimal wöchentlichen Spaziergängen und
Wanderungen von je mindestens 45 Minuten Dauer ihr Aktivierungsmuster dem der
jüngeren Probanden angleichen konnten. Der gleiche Effekt zeigte sich auch bei
trainierten im Vergleich zu untrainierten Personen in einem Einsatz von kleineren
Gehirnabschnitten
bei
gleicher
Leistung
(Abb.
8).
Dies
weist
auf
einen
Ökonomisierungseffekt hin, wie er von körperlicher Aktivität auch im Herz-KreislaufBereich auftritt. Alterungsvorgänge bedingen also quantitative Differenzierungen in der
Aktivierung von Gehirnregionen, welche durch körperliche Aktivität moderiert werden
können (Hollmann & Strüder, 2000). Auffällig ist v. a. die geringere Notwendigkeit der
Aktivierung des präfrontalen Kortex bei der Wiedergabe von Wortpaaren. Während also
bei Untrainierten diese Region des Gehirns zum Memorieren und Abrufen von
Informationen hinzugezogen werden muss, um die geforderte Leistung zu erbringen,
scheinen Personen, die ein Ausdauertraining betreiben, diese Region dafür nicht zu
benötigen, womit dadurch mehr Kapazität für andere Operationen bereitsteht.
40
Abb.8. Signifikant aktivierte Gehirnregionen untrainierter Personen (UT; n=10) und Marathonläufern (T; n=9)
jenseits des 65. Lebensjahres beim Lernen bzw. Abfragen von Wortpaaren als „Glas-HirnDarstellung“ (Hollmann & Strüder, 2000, S. 952).
Darüber hinaus konnten Colcombe et al. (2003) zeigen, dass Personen im Alter zwischen
55 und 79 Jahren als Funktion des Alters zwar Einbußen an Gewebedichte des frontalen,
parietalen und temporalen Kortex aufwiesen, diese Einbußen jedoch bei denjenigen
Personen, bei denen ein hohes Niveau an kardiovaskulärer Fitness bestand, substanziell
niedriger ausfielen. Dies weist darauf hin, dass körperliche Fitness einen soliden
Parameter für die Vermeidung bzw. Verringerung von kognitiven Einbußen, welche durch
den altersbedingten Abbau von Gehirngewebe entstehen, darstellt.
Die Neubildung von Nervenzellen (neuronale Plastizität) bildet den dritten zentralen Effekt,
den körperliche Aktivität auf das Gehirn auszuüben vermag. Nervenzellen sind auf
Reizleitung spezialisierte Zellen, deren Anzahl, Dichte und Vernetzung höhere Funktionen
wie Lernen, räumliche Orientierung oder Informationsverarbeitung aus der Umwelt
bestimmt. Es konnte festgestellt werden, dass körperliche Aktivität die Neubildung dieser
41
für das Denken und Handeln immens wichtigen Zellen anregt und zwar in dem Maße,
dass diese Zellen durch entsprechende Beanspruchung erhalten werden können, so dass
dadurch eine höhere Dichte des neuronalen Netzwerks entstehen kann, was zur
nachhaltigen
Steigerung
der
zerebralen
Leistungsfähigkeit
beiträgt.
Van
Praag,
Kempermann und Gage (1999) untersuchten Mäuse, die in verschiedenen Umwelten
verschiedenen Aktivitäten nachgingen, auf die Neubildung von Nervenzellen und deren
dauerhafte Erhaltung. Die untersuchten Mäuse wurden in fünf Gruppen eingeteilt. (1) Eine
Kontrollgruppe, die in einer standardisierten Umgebung lebte (control), (2) eine Gruppe,
die das Schwimmen durch ein Wasserlabyrinth als Lernaufgabe gestellt bekam (learner),
(3) eine Gruppe, die zum Schwimmen ohne Labyrinth gezwungen wurde (swimmer), (4)
eine Gruppe, die freiwillig in einem Laufrad rennen konnte (runner) und (5) eine Gruppe,
die in einer komplexen Umwelt mit diversen Röhren, einem Tunnelsystem, Kletterbalken
oder Höhlen lebte, die in gewissen Zeitabständen wechselten (enriched). Mithilfe von
Bromdesoxyuridin (BrdU) wurden die proliferierenden Zellen markiert, so dass die
Zunahme von Zellgröße und Zellzahl bestimmt werden konnte. Wie in Abbildung 9a (S.
37) gesehen werden kann, wies die Gruppe derjenigen Mäuse, die freiwillig in einem
Laufrad trainieren konnten, eine signifikante Erhöhung der Anzahl der Nervenzellen
gegenüber allen anderen Gruppen auf. Darüber hinaus konnte auch nur diese und
diejenige Gruppe, die in einer komplexen Umwelt gelebt hatte, eine Beibehaltung einer
großen Anzahl dieser neugebildeten Neurone nach vier Wochen aufweisen (Abb. 9b) (van
Praag, Kempermann & Gage, 1999). Jedoch ist die erhöhte Anzahl durch körperliche
Aktivität schlicht als Potenzial anzusehen, da diese Neurone ohne eine gezielte
Beanspruchung nicht genutzt werden können und somit nach gewisser Zeit absterben
(Kempermann, 2006; Kempermann, 2008).
42
Abb.9a. Anzahl der BrdU positiven Zellen einen Tag nach der letzten BrdU Injektion, die die Zunahme der
Zellgröße und Zellzahl in absoluten Zahlen anzeigt. Die Gruppe der Mäuse, welche in einem Laufrad
freiwillig trainieren konnten, wies eine signifikante (*p < 0.02) Zunahme gegenüber den anderen
Gruppen auf (van Praag, Kempermann & Gage, 1999, S. 267).
Abb.9b. Anzahl der BrdU positiven Zellen nach vier Wochen als Index für das Überleben der neu gebildeten
Zellen. Das Leben in komplexen Umwelten und die körperliche Aktivität erhöhten die Anzahl
überlebender Zellen signifikant (*p < 0.02) (van Praag, Kempermann & Gage, 1999, S. 267).
Die Neurogenese im erwachsenen Gehirn spielt für die Gerontologie v. a. bei AlzheimerDemenz, Morbus Parkinson oder Schlaganfall eine Rolle, da dies eindrucksvoll das in
gewissen Grenzen vorhandene Potenzial darlegt, auch bei schweren und schwersten
Erkrankungen gewisse Rehabilitationserfolge zu erzielen. Für das nicht pathologische
Altern bedeutet die Erkenntnis der Neurogenese die Möglichkeit, durch spezifisches
Training und die Auseinandersetzung mit komplexen Sachverhalten unabhängig vom Alter
ständig Neues lernen und erlebte Einbußen kompensieren zu können (dazu u. a. Churchill
et al., 2002; Cotman & Berchtold, 2002; Hillman, Erickson & Kramer, 2008; Kempermann,
2008).
2.6 Körperliche Aktivität und kognitive Leistungsfähigkeit
Die oben beschriebenen Effekte von körperlicher Aktivität auf das Gehirn legen es nahe,
dass ein gewisses Maß an Bewegung positive Auswirkungen auf die kognitive
Leistungsfähigkeit
haben
könnte.
Durch
die
verschiedenen
bio-physiologischen
Anpassungen und Veränderungen im cerebralen Bereich werden Voraussetzungen
geschaffen, durch die kognitiven Leistungseinbußen vorgebeugt werden kann. In dieser
Hinsicht kann eine Studie von Yaffe und Kollegen (2001) als exemplarisch gesehen
werden, bei der 5.925 ältere Frauen (65 Jahre und älter) sechs bis acht Jahre lang auf ihre
kognitive Leistungsfähigkeit (Mini Mental Status Test) und ihre körperliche Aktivität hin
(Gehen, Treppensteigen, Kalorienverbrauch) untersucht wurden. Unterteilte man die
Personen in verschiedene Aktivitätsniveaus, so zeigte sich, dass diejenigen, die in der
43
aktivsten Gruppe waren, signifikant seltener kognitive Beeinträchtigungen erfahren hatten
(definiert als drei oder mehr Punkte schlechteres Ergebnis im MMST als bei der voraus
gegangenen Testung) als dies bei der weniger aktiven Gruppe der Fall war. Nach
Kontrolle für Alter, Bildung, Erkrankungsstatus, Rauchen, Östrogenzufuhr und funktionale
Einschränkungen konnte ein um 34% niedrigeres Risiko für kognitive Beeinträchtigungen
in der aktivsten Gruppe gegenüber der am wenigsten aktiven Gruppe gesehen werden
(OR 0,66; CI 0,54-0,82). Ein ähnliches Ergebnis lieferte die Nurses’ Health Study, in der
18.766 Frauen zwischen 70 und 81 Jahren auf die langfristigen Effekte von körperlicher
Aktivität auf die kognitive Leistungsfähigkeit untersucht wurden. Dabei zeigten die
aktivsten Frauen im Vergleich zu den am wenigsten aktiven ein um 20% verringertes
Risiko, kognitive Beeinträchtigungen zu entwickeln. Frauen, die in der Woche mindestens
1,5 Stunden spazieren gingen, wiesen bessere kognitive Leistungen auf als diejenigen, die
weniger als 40 Minuten pro Woche gingen (Weuve et al., 2004). Klusmann et al. (2010)
stellen
fest,
dass
ein
körperliches
Training
ähnlich
starke
Effekte
auf
die
Gedächtnisfunktion aufweisen kann wie die Teilnahme an einer kognitiv anspruchsvollen
Intervention, weisen jedoch auch deutlich darauf hin, dass das körperliche Training dann
stets so gestaltet sein sollte, dass immer wieder neue, sich ändernde, abwechslungsreiche
Anforderungen an die Teilnehmer gestellt werden. Dies führt zu fordernden Umwelten, in
denen sich die positiven Effekte des körperlichen Trainings auf die Kognition am stärksten
bzw. überhaupt erst entfalten können (vgl. dazu Kempermann, 2006; Kempermann, 2008;
van Praag, Kempermann & Gage, 1999).
Untersuchungen auf dem Gebiet der demenziellen Erkrankungen konnten zeigen, dass
körperliche Aktivität auch hier einen gewissen Einflussfaktor bildet. In der Honolulu-Asia
Aging Study wurde die Beziehung von körperlicher Aktivität im Alter und dem Risiko zur
Entwicklung einer Demenz dargelegt, indem 2.263 Männer im Alter zwischen 71 und 92
Jahren ca. zehn Jahre lang auf ihre körperliche Aktivität hin untersucht wurden. Insgesamt
traten 173 Fälle einer Demenz im Untersuchungszeitraum auf. Es zeigte sich ein um 50%
geringeres Risiko derjenigen Männer, die das höchste Niveau an körperlicher Aktivität
aufgewiesen hatten, gegenüber den am wenigsten Aktiven (OR 0,50; CI 0,28-0,89). Selbst
diejenigen Männer, die ein Niveau an körperlicher Aktivität aufgewiesen hatten, das als
moderat bezeichnet werden konnte, hatten ein um 43% verringertes Risiko an einer
Demenz zu erkranken gegenüber den kaum aktiven Männern (OR 0,57; CI 0,32-0,99). Die
stärksten Effekte wiesen Männer auf, die zu Beginn der Untersuchung ein als gering zu
bezeichnendes körperliches Funktionsniveau aufgewiesen hatten (Taaffe et al., 2008). Die
44
positiven Effekte einer selbst nur moderaten körperlichen Aktivität konnten auch Andel et
al.
(2008)
aufzeigen,
die
die
Auswirkungen
körperlicher
Aktivität
im
mittleren
Erwachsenenalter auf die Entwicklung einer Demenz untersuchten. Leichte Aktivität wie
Gartenarbeit und Spazierengehen verringerte das Risiko einer Demenzerkrankungen um
37% (OR 0,63; CI 0,43-0,91), während regelmäßige sportliche Aktivität sogar eine
Risikoverringerung um 66% aufzeigte (OR 0,34; CI 0,16-0,72). Regelmäßige körperliche
Aktivität weist demnach das Potential auf, das Risiko einer Demenzerkrankung um ca.
50% zu senken. Ähnliche Effekte konnten auch in diversen weiteren Studien und MetaAnalysen gefunden werden (dazu siehe u. a. Abbott et al., 2004; Larson et al., 2006;
Lautenschlager & Almeida, 2006).
Die hier berichteten Studien zeigen auf, dass körperliche Aktivität eine präventive Wirkung
für kognitive Beeinträchtigungen und Demenzerkrankungen aufweisen kann. Um diese
positiven Effekte zu erreichen, scheint insbesondere über Jahre hinweg regelmäßig
ausgeführte, moderat intensive körperliche Aktivität notwendig zu sein (dazu Colcombe &
Kramer, 2003), die gepaart mit einem geistig regen Lebensstil zu Vorteilen im kognitiven
Leistungsbereich führt (van Praag, Kempermann & Gage, 1999) und ihre Wirkweise aus
den beschriebenen Effekten körperlicher Aktivität auf das Gehirn zieht. Zu diesem
Zeitpunkt scheint es als höchst wünschenswert, die genauen Wirkweisen körperlicher
Aktivität auf kognitive Strukturen zu untersuchen, damit in Zukunft die Parameter
feststehen,
die
bei
einer
Intervention
für
Menschen
mit
dem
Risiko
einer
Demenzerkrankung berücksichtigt werden müssen, um in diesem Bereich optimale
präventive Gesundheitsziele verwirklichen zu können (Lautenschlager & Almeida, 2006).
2.7 Körperliche Aktivität und psychische Gesundheit
Psychische Gesundheit wird insbesondere in den Wohlbefindens-Ansätzen von
Modellvorstellungen zur Wirkung von körperlicher Aktivität auf die psychische Gesundheit
als Wohlbefinden interpretiert. Dabei wird die psychische Gesundheit als abhängig von
den drei Wohlbefindensbereichen psychisches Befinden, physisches Befinden und
soziales Befinden dargestellt (Wagner & Brehm, 2006). Der Bereich des psychischen
Befindens beinhaltet dabei die Grundgestimmtheit, die Stimmung (als situativ abhängige
Variable) und die Kontrollüberzeugung, das Gefühl mit den anstehenden Anforderungen
der Umwelt zurechtzukommen (zum Zusammenhang von körperlicher Aktivität und
Kontrollüberzeugung siehe Bandura, 1991; Bandura, 2002). Physisches Befinden
45
konstituiert sich aus dem eigenen Körperkonzept, der subjektiven Fitnesswahrnehmung
und der Beschwerdefreiheit, während das soziale Befinden durch die Dimensionen der
sozialen Einbindung und dem Erleben von sozialem Einfluss gekennzeichnet ist (Wagner
& Brehm, 2006). Die Wohlbefindens-Ansätze sehen nun die körperliche Aktivität als einen
Einflussfaktor auf die einzelnen Dimensionen des Wohlbefindens an (dazu Abele, Brehm
& Gall, 1994; Brehm & Abele, 1992; Wagner & Brehm, 2006). Dabei spielen insbesondere
der personale und interpersonelle Charakter von körperlicher Aktivität eine Rolle, die in
Modellüberlegungen zur Prävention psychosomatischer und psychischer Krankheiten auf
der Ebene der Stressprävention entscheidende Ansätze verkörpern (Siegrist & von dem
Knesebeck, 2010). Sportprogramme können auf der personalen Ebene vorrangig als
Maßnahme zur Verhaltensänderung angesehen werden, indem gesundheitlich gefährdete
Menschen
individuell
angesprochen
werden.
Darüber
hinaus
kommen
auf
der
interpersonellen Ebene körperliche Aktivitätsprogramme als Gruppen infrage, die
gruppendynamisch
wirksame
Prozesse
der
Verstärkung
von
Einstellungen
und
Verhaltensweisen fördern. Auf diesem Wege können körperliche Aktivitätsprogramme auf
unterschiedlichen Ebenen zur Förderung von psychischer Gesundheit beitragen. Die
Möglichkeit des Ansprechens verschiedener Stellschrauben des Wohlbefindens und
dadurch die gezielte Förderung evtl. defizitärer Wohlempfindensbereiche kann dazu
beitragen die komplexe Einheit der Gesundheit im psychischen Bereich zu beeinflussen.
Die positive Wirkung von körperlicher Aktivität konnte in vielzähligen Studien
nachgewiesen werden, obwohl die Effekte insgesamt weniger eindeutig zu interpretieren
sind als dies bei den Effekten auf physischer Ebene der Fall ist (Stark & Fuchs, 2011).
Effekte von körperlicher Aktivität auf einzelne Dimensionen des Wohlbefindens zeigen sich
v. a. in der Lösung von Spannungszuständen, Ängsten, depressiver Verstimmung und
Müdigkeit (Brené et al., 2007; Kanning & Schlicht, 2010; Schwerdtfeger, Eberhardt &
Chmitorz, 2008; Stark & Fuchs, 2011). In einer Meta-Analyse, in die sie 36 Studien zum
Zusammenhang von körperlicher Aktivität und Wohlbefinden einbezogen, konnten Netz et
al. (2005) feststellen, dass die Einbeziehung in eine Intervention zu körperlicher Aktivität
(v. a. Ausdauer-, Kraft- und Beweglichkeitstrainings) studienübergreifend zu einer
Besserung in verschiedenen untersuchten Dimensionen des Wohlbefindens (z.B. Ängste,
Selbstbild, depressive Verstimmungen, Lebenszufriedenheit) führte. Die Effektstärken der
Interventionsgruppen lagen dabei um das dreifache höher als bei den Kontrollgruppen.
Therapeutische Effekte körperlicher Aktivität im Bereich der psychischen Gesundheit
beziehen sich vornehmlich auf das Krankheitsbild der Depression. Diesbezüglich konnten
46
Singh, Clements und Fiatarone (1997) an 60 bis 84jährigen Personen, die mindestens an
einem leichten Grad einer Depression litten, zeigen, dass sich nach der Teilnahme an
einem
progressiven
Krafttraining
über
zehn
Wochen
hinweg
die
Werte
der
Interventionsgruppe in depressiven Screeninginstrumenten (Beck Depression Inventory
und Hamilton Rating Scale of Depression) gegenüber der Kontrollgruppe bedeutsam
verbesserten. Darüber hinaus konnten auch Verbesserungen in den Parametern Schmerz,
Vitalität und soziale Rollenfunktion im Bereich der Lebensqualität gesehen werden.
Ähnliche Ergebnisse zeigte eine kürzlich veröffentlichte Studie von Lincoln et al. (2011),
bei der nach 16wöchigem Krafttraining die Interventionsgruppenteilnehmer hoch
bedeutsam verbesserte Werte in Depressivität und subjektiver Gesundheit zeigen konnten
(p < 0,001). Für Ausdaueraktivitäten konnten Penninx et al. (2002) zeigen, dass die
Teilnahme an aeroben Ausdauertrainings von über 60jährigen zu einer signifikanten
Reduzierung von depressiven Symptomatiken führte. In einem Cochrane Review zeigten
Mead et al. (2010), dass körperliche Aktivität in 23 untersuchten Studien mit insgesamt
907 depressiven Personen, in denen Interventions- und Kontrollgruppen miteinander
verglichen wurden, depressive Symptome in einem klinisch relevanten Ausmaß lindern
konnte. Die Art der körperlichen Aktivität scheint insgesamt keine bedeutende Rolle für die
Effektivität für die psychische Gesundheit zu spielen, wichtiger erscheint hierbei das
Belastungsgefüge der konzipierten Aktivität. Rethorst, Wipfli und Landers (2009) zeigten in
ihrer Meta-Analyse, dass Umfang und Dauer der Intervention die wichtigsten Parameter
darstellten, wenn es um wirksame Effekte im psychischen Bereich ging. Längerfristig
angelegte Interventionen (mindestens 10 bis 16 Wochen) erwiesen sich als wirksamer
gegenüber kürzeren Maßnahmen. Eine mittlere Trainingsdauer von 45 bis 49 Minuten
zeigte außerdem stärkere Effekte als kürzere oder längere Einheiten. Um welche Art der
körperlichen Aktivität es sich handelte, war insgesamt als unrelevant anzusehen (Rethorst,
Wipfli
&
Landers,
2009;
Stark
&
Fuchs,
2011).
Die
in
diese
Meta-Analyse
eingeschlossenen Studien, bei denen ein Vergleich der Wirksamkeit von körperlicher
Aktivität mit der von Psychotherapie und antidepressiver Medikation stattfand, konnten
zwischen diesen Behandlungstypen keine Unterschiede erkennen. Die Autoren kommen
zu dem Schluss, dass für den Einsatz von körperlichen Bewegungsprogrammen zur
Therapie von depressiven Erkrankungsbildern Follow-Up Studien notwendig sind, welche
die Langfristigkeit und Nachhaltigkeit dieser Maßnahmen belegen (Rethorst, Wipfli &
Landers, 2009).
47
Insgesamt existieren gute Hinweise darauf, dass körperliche Aktivität einen nicht zu
vernachlässigenden Beitrag bei der Behandlung depressiver Erkrankungsbilder und zur
positiven Beeinflussung verschiedenster Bereiche der psychischen Gesundheit leisten
kann. In diesem Forschungsbereich sind weitere Studien zur Ausdifferenzierung der
Behandlungsart und –methode notwendig und erwünscht. Einen aktuellen Überblick dazu
bieten Fuchs und Schlicht (2012).
2.8 Zusammenschau
Der präventive und gesundheitsfördernde Aspekt von körperlicher Aktivität zeigt sich in
vielfältigen Bereichen. Eine Förderung verschiedenster Systeme, deren funktionaler Status
ausschlaggebend für die Gesundheit, soziale Teilhabe und Selbstbestimmung ist,
bezeichnet dabei die prominenteste Seite der präventiven Wirkweise körperlicher Aktivität
im höheren Alter. Muskelkraft, die in Kombination mit kognitiven Elementen zur
Vermeidung von Stürzen und für die Abmilderung eventueller Sturzfolgen ein
ausschlaggebendes Kriterium darstellt, Ausdauerfähigkeit und ihre Einflüsse auf die HerzKreislauf Gesundheit sowie die Wirkung von Bewegung auf das pulmonale System, zeigen
in welch hohem Maße die Förderung der körperlichen Leistungsfähigkeit
zur
Gesunderhaltung oder zur Gesundung des Körpers beitragen kann. Zusammenhänge
zwischen körperlicher Aktivität und der Ausprägung des Hirngewebes und damit
verbundene positive Einflüsse auf die kognitive Leistungsfähigkeit wurden in den letzten
zwei Jahrzehnten verstärkt untersucht und liefern ständig anwachsende Hinweise auf eine
(primär)präventive und gesundheitsfördernde Funktion von ausreichender Bewegung in
diesem Bereich. Darüber hinaus mehren sich die Anzeichen, dass verschiedene Aspekte
der psychischen Gesundheit durch Programme zur Förderung von körperlicher Aktivität
positiv beeinflusst werden können. Hier zeigen sich außerdem sekundärpräventive
Wirkungen bei depressiven Erkrankungen.
Insgesamt drückt sich das präventive und gesundheitsfördernde Potenzial körperlicher
Aktivität dadurch aus, dass nicht nur Ressourcen gestärkt werden, sondern sich darüber
hinaus auch Potenziale entfalten können. Die umfassende Wirkung auf physischer,
psychischer und seelisch-geistiger Dimension des Alterns trägt zu einer selbstbestimmten,
autonomen und gesunden Lebensphase Alter bei.
48
3 Körperliche Aktivität als Beitrag zu gesellschaftlicher Partizipation
und zur Lösung von Entwicklungsaufgaben im höheren Alter
Partizipation gilt in vielfältigen Lebensbereichen im Sinne von Teilnahme, Teilhabe und
Beteiligung als eine zentrale Zielgröße. Sowohl in Politik, Erziehung oder Sozialarbeit gilt
die „Beteiligung möglichst vieler an möglichst vielem“ (Bertelsmann Stiftung, 2004, S.19)
als leitende Handlungsmaxime (Bertermann & Olbermann, 2011). Im höheren Lebensalter
ist die gesellschaftliche Partizipation durch das Ausscheiden aus dem Berufsleben u. U.
an das Handeln in neuen Tätigkeitsfeldern gebunden, so dass die gesellschaftliche
Partizipation sehr eng mit der Neustrukturierung des Lebens nach der Erwerbsphase
verknüpft ist. Künemund (2001) legt dar, dass sich für einen positiven Übergang vom
Erwerbsleben in den Ruhestand neben der gesundheitlichen Situation, individuellen
Kompetenzen und Ressourcen auch die biographische Kontinuität als bedeutsam
erwiesen hat. Dies beinhaltet nicht zwangsläufig eine genaue Fortführung früherer
Aktivitäten, sondern betont, dass die Kontinuität der persönlichen Ziele gewahrt werden
sollte (Künemund, 2001; Robbins, Lee & Wan, 1994). Im Zuge dessen stellt die
Aktivitätstheorie eine Theorie des erfolgreichen Alterns dar, die davon ausgeht, dass nur
derjenige Mensch glücklich und zufrieden sein kann, der sich aktiv betätigt und
leistungsfähig bleibt (dazu Lehr, 2007; Tartler, 1961). Weiterhin führen Staudinger und
Schindler (2002) an, dass die zufrieden stellende Lösung von Entwicklungsaufgaben ohne
Partizipation schlicht nicht möglich sei. Im Folgenden sollen diese Ansatzpunkte dargelegt
und die körperliche Aktivität als Ausprägungsform der Aktivitätstheorie als Beitrag zur
Befähigung zur Partizipation diskutiert werden. Darüber hinaus wird körperliche Aktivität
als potenzielle Unterstützungsform zur Bewältigung der im höheren Lebensalter
anstehenden Entwicklungsaufgaben in den Blick genommen, um die Relevanz
körperlicher Aktivitätsprogramme für den produktiven Umgang mit psychosozialen Krisen
herauszustellen.
3.1 Aktivität und Partizipation
Die Aktivitätstheorie sieht das Fortführen von Aktivitäten und das Finden von neuen
Betätigungsformen im höheren Alter als eine Quelle für subjektives Wohlbefinden
(Havighurst, 1963; Pushkar et al., 2010). Dafür bilden Leistungsfähigkeit und soziales
Eingebundensein wichtige Voraussetzungen (Lehr, 2007). Bedeutsame Aktivitäten tragen
dazu bei, emotionale, kognitive und soziale Kompetenzen zu erhalten und zu stärken
(Pushkar et al., 1997). Pushkar et al. (2010) konnten in einer Untersuchung von 368
49
Pensionären zeigen, dass eine Steigerung des Aktivitätsniveaus einen Prädiktor für
positiven Affekt darstellte. Dabei wurde die Betätigung in sozialen, kreativen und
körperlichen Aktivitäten erfasst und mit dem Erfahren von positiven und negativen
Stimmungen im Untersuchungszeitraum verglichen. Unabhängig von der Art der Aktivität
wies eine Steigerung von Häufigkeit der Ausführung (F(2; 363) = 3,42; p < 0,001),
Leistungsniveau (F(2; 363) = 9,35; p < 0,001) und dem Vorhaben, die Aktivität auch in
Zukunft auszuführen (F(2; 363) = 3,83; p < 0,001), eine starke Verbindung zu positivem
Affekt auf. Ähnliche Effekte zeigte auch eine Studie von Nimrod (2007), in der bei
denjenigen untersuchten Pensionären, die ihre Aktivitäten nach dem Eintritt in den
Ruhestand steigerten oder konzentrierten, höhere Werte in der Lebenszufriedenheit
gefunden werden konnten. Dies bedeutet, dass sowohl eine Erweiterung des
Aktivitätsspektrums (Steigerung) als auch eine Verringerung des Spektrums, die jedoch
mit einer erhöhten Betätigungsdauer in den ausgewählten Aktivitäten einherging
(Konzentration), die positivsten Einflüsse auf die Lebenszufriedenheit hatten (Nimrod,
2007). Beide dargelegten Studien kommen zu dem Schluss, dass diese Ergebnisse im
Sinne der Aktivitätstheorie einen Hinweis darauf liefern, dass die Teilnahme an Aktivitäten
zu größerem subjektivem Wohlbefinden beiträgt.
Das Eingebundensein in eine Sportgruppe ist in großem Maße dazu in der Lage, die
Netzwerkbildung zu fördern und die Möglichkeit für soziale Beziehungen zu bieten
(Schlicht & Strauß, 2003). Dies zeichnet Sportprogramme im Sinne der Aktivitätstheorie
als einen Faktor für die Steigerung von Wohlbefinden im höheren Alter aus und bietet
dadurch in der ureigensten Ausrucksform des menschlichen Körpers, der Bewegung,
neben den beschriebenen positiven Effekten auf körperlicher, kognitiver und seelischgeistiger
Ebene
eine
Basis
für
die
aktive
Teilnahme
an
gesellschaftlichen
Lebensbereichen. Walker (2010) setzt in seinem Wohlbefindenszyklus drei Dimensionen
zueinander in Relation, die sich gegenseitig bedingen und einen Beitrag zum aktiven
Altern leisten. Das aktive Altern kann dabei als eine Umsetzungsstrategie im Sinne der
Aktivitätstheorie verstanden werden, die darauf abzielt im höheren Lebensalter die
Gesundheit, soziale Teilnahme und Lebensqualität zu fördern und zu stärken (WHO,
2002). Im Wohlbefindenszyklus stehen gesteigerte Fähigkeiten, gesteigerte Gesundheit,
soziales Netzwerk und gesteigerte Partizipation nebeneinander und beeinflussen sich
gegenseitig (Walker, 2010). Dies weist deutlich darauf hin, dass die Durchführung von
Aktivitäten, die dazu in der Lage sind Fähigkeiten zu fördern, die Gesundheit zu steigern
und ein soziales Netzwerk aufzubauen, einen Beitrag zur Steigerung gesellschaftlicher
50
Partizipation leisten können. Insbesondere körperliche Aktivität legt die Grundlage für die
Verbesserung körperlicher Leistungsmaße und motorischer Fähigkeiten und Fertigkeiten
(s. Kapitel 1) und verbessert verschiedene Gesundheitsparameter (s. Kapitel 2). Der
insgesamt hohe soziale Charakter körperlicher Aktivität, die in Gruppen, Vereinen oder
Institutionen durchgeführt wird, spielt darüber hinaus eine große Rolle für die Bildung von
sozialen Bindungen, die als Grundlage für das Engagement in gesellschaftlichen
Lebensbereichen dienen können.
Die Durchführung von körperlicher Aktivität in organisierter und gezielter Form weist
demnach ein großes Potenzial für die Förderung von Partizipation über den Weg der
praktischen Tätigkeit und durch die Möglichkeit zur Neustrukturierung des Lebensverlaufs
auf. Regelmäßiger körperlicher Aktivität kann zudem eine biographische Zielkontinuität
innewohnen, so dass ein aktiver Lebensstil eine von mehreren Möglichkeiten darstellt, sich
selbst auszudrücken und dementsprechend handelnd an der Gesellschaft teilzuhaben.
Einen multiplikativen Aspekt stellt dazu noch die Beispiel- und Vorbildhaftigkeit körperlich
aktiver Älterer dar, die durch die eigene Aktivität für Gleichaltrige einen Ansporn zu
vermehrter Teilnahme an verschiedensten Lebensbereichen bilden können. Dies trägt
darüber hinaus auch zu einem positiven Altersbild bei. Diese Vorbildhaftigkeit wurde schon
von L. Annaeus Seneca (etwa 4. v.Chr. bis 65 n.Chr.) ausgedrückt, indem er darlegte,
dass die Mühen eines rechtschaffenen Bürgers nie ganz nutzlos seien. Er helfe schon
dadurch, dass man von ihm höre oder sehe und durch seine ganze Art des Auftretens
(Seneca, 1980). Ältere Menschen können somit für andere einen Entwicklungskontext
darstellen (Kruse, 2002), der durch die eigene Tätigkeit vermittelt wird. Körperlich aktiv zu
sein bedeutet in diesem Zusammenhang somit nicht nur die Nutzung der eigenen
Leistungspotenziale und der aktiven Teilnahme an gesellschaftlichen Prozessen, sondern
kann auch die Motivation anderer fördern, in diesem Sinne aktiv und tätig zu werden.
3.2 Entwicklungsaufgaben und körperliche Aktivität
Im Entwicklungsverständnis nach Erikson (1982) sieht sich der Mensch im Laufe seines
Lebens verschiedenen Aufgabenstellungen gegenüber, die als Krisen auf einem
Kontinuum zwischen zwei Polen gelöst werden können. Die erfolgreiche Bewältigung einer
Krise führt danach zur nächst höheren Stufe und einer weiteren zu lösenden Krise, das
Nichtlösen einer Krise zum Verharren auf der jeweiligen Stufe der Entwicklung. Für das
spätere Lebensalter sieht Erikson zwei große Herausforderungen, die zur Lösung stehen.
Zum einen sehe sich der Mensch der Entscheidung gegenüber, an der Erzeugung und
51
Erziehung der nächsten Generation mitzuwirken oder aber auf sich selbst bezogen zu
bleiben (Generativität vs. Egozentrismus). Als zweite Aufgabe habe der ältere Mensch die
Krise zwischen den Polen Ich-Integrität vs. Verzweiflung zu lösen. Dies beinhaltet die
Integration des gelebten und des nicht-gelebten Lebens im Angesicht der Endlichkeit der
eigenen Existenz.
Spezifischere Entwicklungsaufgaben nennt Peck (1956) in seinem Entwicklungsmodell vor
dem Hintergrund der psychosozialen Krisen nach Erikson. Dabei spielen insgesamt drei
Dimensionen bei der Entwicklung eine entscheidende Rolle. Zunächst ist es in Hinblick auf
die Zunahme an körperlichen Erkrankungen und Gebrechen eine Aufgabe des Alters von
der Beschäftigung mit dem eigenen Körper und dem Verhaftetsein in körperlichen
Beschwerden (Körper-Präokkupation) loszukommen und andere Bereiche anstatt des
Körpers in das Zentrum zu stellen (Körper-Transzendenz). Peck nennt dabei insbesondere
geistige und soziale Betätigungen, die als Quelle des Sinnerlebens die Stellung des
Körpers einnehmen können (Peck, 1956; Staudinger & Schindler, 2002; Vogel, 2010).
Weiterhin sieht Peck eine wichtige Entwicklungsaufgabe nach der Pensionierung, indem
er
hier
die
Ego-Diversifizierung,
also
die
Entwicklung
vielfältiger
und
neuer
Rollenfunktionen des alternden Menschen, einer Berufs-Präokkupation gegenüber stellt.
Der Mensch müsse sich die Frage stellen, ob und in welchen Rollen er nach dem
Berufsleben als wertvoller Mensch tätig sein kann und möchte (Peck, 1956). Schließlich
solle der Mensch von sich selbst absehen und über sich hinaus denken, um von der EgoPräokkupation zur Ego-Transzendenz zu gelangen. Diese nach Peck wohl schwierigste
Aufgabe des höheren Lebensalters verlangt eine Umbewertung der bisher gültigen Sicht
der Dinge, da nicht mehr der Mensch selbst im Mittelpunkt des eigenen Interesses stehe,
sondern die Mitmenschen, deren Leben nach dem eigenen Tod es glücklicher und
lebenswerter zu machen gelte (Peck, 1956; Vogel, 2010).
Die psychosozialen Krisen nach Erikson sowie das Entwicklungsmodell nach Peck weisen
dem
höheren
Lebensalter
Aufgabenstellungen
zu,
die
insbesondere
die
Auseinandersetzung mit sich selbst und anderen Menschen zu einer erfolgreichen
Bewältigung benötigen. Alleine und ohne gesellschaftliche Teilnahme können diese
Aufgaben kaum gelöst werden. Hinwendung zur kommenden Generation
wird
insbesondere dann, wenn sie nicht ausschließlich im familiären Kontext stattfinden soll, in
hohem Maße vom Grad der gesellschaftlichen Partizipation abhängig sein, so wie auch
die Auseinandersetzung mit dem eigenen körperlichen Abbau und der Endlichkeit von der
Kommunikation mit anderen Menschen profitiert (Staudinger & Schindler, 2002).
52
Insbesondere die Lösung der Aufgabe hin zur Ego-Diversifizierung, bei der die Teilnahme
an neuen Tätigkeitsbereichen und die Übernahme von Rollenfunktionen eine wichtige
Rolle spielt, stellt ein Feld dar, in dem sich Programme zur Förderung von körperlicher
Aktivität gut integrieren lassen. Körperliche Aktivität in einer Gruppe bietet neue
Aufgabenstellungen und gibt die Möglichkeit sich einzubringen, indem eine Funktion
innerhalb der Gruppe übernommen wird. Die Gruppendynamik kann darüber hinaus dazu
beitragen, weniger sich selbst als die Gruppe in den Mittelpunkt des vorrangigen
Interesses zu stellen und sich dadurch von der eigenen Ego-Zentrierung zu lösen.
Programme, die eine Mehrgenerationen-Perspektive verwirklichen, können außerdem in
diesem Sinne die Generativität fördern und dadurch das Verlassen der egozentrischen
Anschauung bewirken. Sehr viel differenzierter ist dies bei der Entwicklungsaufgabe
Körper-Präokkupation vs. Körper-Transzendenz zu sehen. Das Verlassen der zentralen
Stellung des eigenen Körpers könnte durch eine sportliche Betätigung erschwert werden,
da dies gerade den Körper als ausführende Instanz sehr in den Blickpunkt nimmt. Die
physische Betätigung könnte die psychische Auseinandersetzung mit der Verletzlichkeit
des eigenen Leibs verzögern oder gar verhindern, so dass hier eine Teilnahme an
körperlichen Programmen als kontraproduktiv angesehen werden müsste. Jedoch könnte
die Körper-Präokkupation, die ein Verhaftetsein in körperlichen Beschwerden darstellt
(Vogel, 2010), durch die gezielte Förderung von spezifischen Funktions- und
Leistungsbereichen eventuell positiv zu beeinflussen sein. Gerade die im Alter stark
beanspruchten und von Abbau und Erkrankung betroffenen Körperfunktionsbereiche sind
durch körperliche Aktivität zu stärken und bis ins höhere Lebensalter trainier- und formbar
(s. dazu Kapitel 2), so dass eine Fixierung auf physische Defizite dadurch abgemildert
werden kann. Darüber hinaus kann sich der aktive Mensch durchaus bewusst werden,
welche Funktions- und Leistungsbereiche von Einschränkungen betroffen sind und eine
frühere Funktionsweise in diesen nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich ist.
Dementsprechend kann auf gewisse körperliche Leistungsmerkmale ein größeres Gewicht
gelegt werden (im Sinne einer Selektion), während andere „ausselektiert“ und in ihrer
Eingeschränktheit akzeptiert werden. In ihrem Prinzip der selektiven Optimierung mit
Kompensation (SOK) haben Baltes und Baltes (1990) ein Modell zum erfolgreichen Altern
präsentiert, welches die dargelegte Vorhergehensweise als durchaus produktiv erklärt.
Das Modell beschreibt die drei Prozesse der Selektion, Optimierung und Kompensation,
die einen generellen Prozess der Adaptation beschreiben und miteinander interagieren.
Selektion beschreibt dabei die Konzentration auf prioritäre Domänen des Lebens als
53
Reaktion auf ansteigende Einschränkungen der Lebenswelt. Dadurch soll eine Anpassung
der Erwartungen erreicht werden, die zu Zufriedenheit und Kontrolle beiträgt. Optimierung
bezeichnet den Prozess der Stärkung und Anreicherung genereller Ressourcen durch
Verhalten, also durch die Wahl geeigneter und erstrebenswerter Maßnahmen zur
Zielerreichung. Die Kompensation setzt schließlich nach dem Verlust oder der
Reduzierung spezifischer Kapazitäten ein und bezeichnet das Aufnehmen mentaler oder
technischer Strategien und Hilfsmittel, die eine Zielerreichung ermöglichen. Wie oben
beschrieben, können durch die aktive Beschäftigung mit dem eigenen Körper bei einer
Teilnahme an Bewegungsprogrammen diejenigen Domänen erkannt werden, in denen
bereits unwiederbringbare Einschränkungen bestehen. Körperliche Aktivität kann nun
dabei helfen, diejenigen Funktionsbereiche zu stärken und zu fördern, die zentral und
durch die mögliche Trainingsintensität, den –umfang und die –dauer zu optimieren sind, so
dass generelle Ressourcen gestärkt werden können. Das SOK-Modell (Baltes & Baltes,
1990) kann also in diesem Bereich auch Gültigkeit besitzen, so dass eine KörperTranszendenz durch körperliche Aktivität nicht verhindert wird, sondern durch Stärkung
von und Schwerpunktlegung auf erhaltene motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten und
der Integration und Akzeptanz von mit stärkeren Verlusten und Einschränkungen
behafteten Funktionsbereichen sogar fördernd wirken kann.
3.3 Integratives Einflussmodell körperlicher Aktivität
Körperliche Aktivität weist durch seine positiven Effekte auf Fähigkeiten und Fertigkeiten
ein hohes Potenzial auf, die gesellschaftliche Partizipation von Älteren zu fördern, indem
durch eine Stärkung physischer Kompetenz und Auswirkungen auf das subjektive
Wohlbefinden, Motivation erzeugt und eine Basis für die Teilnahme an gesellschaftlichen
Prozessen gelegt werden kann. Der hohe soziale Aspekt von Sportprogrammen trägt
außerdem dazu bei, Rollenfunktionen zu übernehmen und sich tätig und handelnd zu
zeigen und darin nicht nur selbst aktiv zu sein, sondern darüber hinaus als Modell für
andere zu wirken.
Ein Beitrag zur Lösung der Entwicklungsaufgaben des höheren Alters kann in körperlicher
Aktivität insbesondere darin gesehen werden, dass die Auseinandersetzung mit dem
eigenen Körper zur Erfahrung des eigenen Potenzials, aber auch zur Bewusstmachung
erlebter Einschränkungen dienlich sein kann. Der Philosoph Hans-Georg Gadamer (1900
bis 2002) bezeichnete das Alter als die gelassene Beschränkung auf das noch Zugeteilte
und geht damit auf die veränderte Zeiterfahrung im höheren Lebensalter ein, die im
54
Gegensatz zur Jugend kaum in die Zukunft gerichtet sei (Gadamer, 1997). In Anlehnung
daran müsste der gelassenen Beschränkung eine Auseinandersetzung mit dem noch
Zugeteilten vorausgehen, so dass durch eine Erforschung der eigenen noch vorhandenen
Potenziale und Möglichkeiten, das körperliche Leistungsspektrum erkannt werden kann.
Dies stellt zunächst eine rein physische Sichtweise dar und nimmt nur auf einen
Ausschnitt des von Gadamer Bezeichneten Bezug, zeigt jedoch, dass es für die
körperliche Dimension der menschlichen Existenz eine Möglichkeit darstellt, sich mit dem
eigenen Körper und dessen Leistungsfähigkeit auseinander zu setzen und durch die
Teilnahme an Programmen zur Förderung von körperlicher Aktivität zu einer aktiven und
gelassenen Beschränkung auf die noch vorhandenen und formbaren Fähigkeiten und
Fertigkeiten zu gelangen.
Abbildung 10 zeigt ein heuristisches integratives Einflussmodell von körperlicher Aktivität
auf gesellschaftliche Partizipation und das Lösen von Entwicklungsaufgaben.
Körperliche Aktivität
Stärkung von
Übernahme
Vorbild für andere,
Diversifizierung
Auseinandersetzung
Fähigkeiten,
einer
positives Altersbild,
des eigenen Selbst
mit dem eigenen
Fertigkeiten und
Rollenfunktion
Generativität
Körper
Lösen von Entwicklungsaufgaben
Gesellschaftliche Partizipation
Abb.10. Einflusskomponenten körperlicher Aktivität auf gesellschaftliche Partizipation und das Lösen von
Entwicklungsaufgaben im höheren Lebensalter.
Verschiedene Komponenten körperlicher Aktivität wirken sich in unterschiedlicher Weise
auf
die
beiden
Zielgrößen
gesellschaftliche
Partizipation
und
das
Lösen
von
Entwicklungsaufgaben im Alter aus.
55
Das Stärken von motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten und der Gesundheit bildet die
Voraussetzung für die Nutzung der Möglichkeiten der Partizipation (Staudinger &
Schindler, 2002), so dass durch die positive Wirkung körperlicher Aktivität auf diese
Bereiche die ureigenste Form der Befähigung zur Teilhabe gesehen werden kann.
Dadurch findet außerdem eine Stärkung von generellen Ressourcen im Sinne einer
Optimierung
statt,
die
bei
ausgewählten
noch
vorhandenen
und
formbaren
Fähigkeitsbereichen ermöglicht wird. Dies ist in höchstem Maße als produktiver Beitrag zu
erfolgreichem Altern zu sehen.
Die Übernahme einer Rollenfunktion, die durch die Zugehörigkeit zu einer Sportgruppe
entsteht, bewirkt durch die Gruppendynamik im eigensten Sinne eine Teilnahme an
gesellschaftlichen Prozessen (hier insbesondere gemeinsames Üben, Kommunikation,
Mannschaftsfunktion).
Darüber
hinaus
kann
dadurch
auch
das
Lösen
einer
Entwicklungsaufgabe begünstigt werden, indem eine Zurückstellung des Egos zu Gunsten
der Gruppe eintritt (Ego-Transzendenz).
Ein positives Vorbild für Gleichaltrige oder nachkommende Generationen zu sein und
dadurch auch zu einem positiven Altersbild beizutragen, wirkt sich sowohl auf die eigene
gesellschaftliche Partizipation, als auch mit additivem Effekt auf die Motivation zur
Teilnahme anderer aus. Dies trägt außerdem dazu bei, die Unterstützung und Erziehung
der nächsten Generation zu fördern und sich dadurch mit der psychosozialen Krise von
Generativität vs. Egozentrismus auseinander zu setzen und diese zur Lösung zu bringen.
Bestehende
Ambivalenzen
zwischen
den
Generationen
können
durch
Formen
gesellschaftlichen Engagements und der Übernahme von Rollen durch ältere Menschen
gewendet werden. Dies hat der sechste Altenbericht der Bundesregierung klar
herausgestellt und damit die Übernahme gesellschaftlicher Rollen als Voraussetzung für
Offenheit zwischen den Generationen und deren Zusammenführung dargelegt (BMFSFJ,
2010). Körperliche Aktivität bildet in diesem Zusammenhang eine mögliche Form der
Einbringung in gesellschaftlich relevante Prozesse, die den Umgang zwischen den
Generationen anregen und fördern.
Für die Zeit nach dem eigenen Erwerbsleben bietet körperliche Aktivität die Möglichkeit
durch eine Diversifizierung und Vervielfältigung des eigenen Selbst und des eigenen
Tätigkeitsspektrums an neuen oder wieder aufgenommenen sozialen Aktivitäten
teilzuhaben und sich dadurch intensiv damit zu beschäftigen, in welchen Kontexten man
sich nach der Phase der Berufstätigkeit als Mensch wertvoll und mit Freude einbringen
möchte und kann, um dadurch zu einer Auffächerung des Egos zu gelangen. Die
56
Komponente der Diversifizierung durch körperliche Aktivität nimmt aus diesem Grund eine
Doppelstellung ein und wirkt sich sowohl auf Partizipation als auch auf die Lösung von
Entwicklungsaufgaben aus.
Gezielte körperliche Aktivität trägt außerdem dazu bei, sich mit der Leistungsfähigkeit des
eigenen Körpers zu beschäftigen und daraus das noch Zugeteilte zu erfahren. Über eine
Stärkung von Ressourcen, aber auch durch Akzeptanz der erlebten Einschränkungen
kann von einer Körper-Präokkupation abgekommen und eine gelassene Beschränkung
auf die vorhandene Leistungsfähigkeit erreicht werden.
Die Lösung von Entwicklungsaufgaben ist ohne ein gewisses Maß an gesellschaftlicher
Partizipation und sozialer Unterstützung nur schwer möglich (Staudinger & Schindler,
2002), so dass sich diese beiden Bereiche auch gegenseitig bedingen und dazu beitragen,
dass das jeweils andere zufrieden stellend erreicht werden kann. Das oben dargestellte
Einflussmodell (Abb. 10) integriert diese Komponenten und verschiedenen Faktoren und
zeigt die bedeutende Funktion, die körperliche Aktivität haben kann, wenn es um die
Steigerung gesellschaftlicher Partizipation und um eine zufrieden stellende, produktive und
erfolgreiche Lösung der im höheren Lebensalter anstehenden Entwicklungsaufgaben geht.
Körperliche Aktivität stellt dabei auf der Ebene der Einflussfaktoren jedoch lediglich einen
Faktor dar, weist also keine Ausschließlichkeit auf, so dass insgesamt weitere
Einflussfaktoren und Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Entwicklungsaufgaben
und der gesellschaftlichen Partizipation existieren.
Die im Folgenden berichtete Studie untersuchte in zwei Schritten die positiven Effekte von
regelmäßiger körperlicher Aktivität auf unterschiedlichen Ebenen. Zunächst wurden in
einer Vorstudie langjährige Teilnehmer (MAlter = 72,5 Jahre) von verschiedenen
Bewegungsgruppen auf ihre Gründe für Aktivität, die subjektiv empfundene Gesundheit
und ihre objektiv messbare Mobilität hin untersucht. Diese Status Quo Analyse umfasste
zudem eine Befragung der Übungsleiter der Bewegungsgruppen zu den Hintergründen
der eigenen Tätigkeit, der Teilnehmerstruktur und den eigenen Wünschen und Plänen.
Darauf aufbauend sollte in einem zweiten Schritt eine Interventionsstudie zeigen, welche
Effekte regelmäßige, moderat anstrengende körperliche Aktivität im Alter (MAlter = 71,6
Jahre) auf gesundheitliche Faktoren, motorische und kognitive Fähigkeiten und psychosoziale Aspekte aufweist.
Ziel der Studie ist die Darlegung des präventiven Potenzials von Bewegung und die
grundsätzliche Trainierbarkeit motorischer Fähigkeiten bis ins höhere Lebensalter.
57
4 Vorstudie: Status Quo Analyse eines bestehenden
Bewegungsprogramms
Das in dieser Studie untersuchte Bewegungsprogramm bildete ein flächendeckendes
Angebot zur Förderung körperlicher Aktivität von Senioren, welches sich in die Bausteine
Gymnastik, Wassergymnastik und Tanzen gliederte. Eine niedrige Teilnahmegebühr
machte dieses Angebot einer breiten Masse der Bevölkerung zugänglich. Die
untersuchten Bewegungsprogramme fanden einmal wöchentlich in dafür gewonnenen
Räumlichkeiten statt, die vom urbanen bis hin zum ländlichen Raum vernetzt angeboten
wurden. Um die Charakteristika eines funktionierenden Bewegungsangebots für Senioren
darlegen und untersuchen zu können, sollten in einer umfassenden Status Quo Analyse in
den dafür ausgesuchten Modell-Bundesländern Baden-Württemberg, Niedersachsen und
Sachsen-Anhalt jeweils zehn Gruppen beobachtet und dabei die Teilnehmer und
Übungsleiter mithilfe unterschiedlicher Teilnehmer- und Übungsleiter-Fragebögen befragt
werden. Die Fragebögen beinhalteten unterschiedliche Themenbereiche, die bei den
Teilnehmern v. a. auf Rückmeldung zu den von ihnen besuchten Gruppen zielten und bei
den Übungsleitern zum einen Raum für Rückmeldung und Anregung zu den Ausbildungsund Fortbildungsmaßnahmen und zur Organisation geben sollten, zum anderen die
Erfahrungen mit und um die betreute(n) Gruppe(n) darlegen sollten. Eine Untersuchung
des körperlichen Ist-Zustandes der Teilnehmer konnte erste Anzeichen über die
Wirksamkeit des Angebots liefern.
Theoretisch fußt die Status Quo Analyse insbesondere auf den Ausführungen zur
Partizipation (Kapitel 3). Wie dort im heuristischen Modell (Abb. 10) gezeigt wird, stellen
die Ergebnisse aus der Interventionsstudie lediglich einen Strang der Wirkweise
körperlicher Aktivität dar. Weiche Faktoren bzw. schwer quantifizierbare Dimensionen wie
Stimmungen, resultierendes Verhalten oder Handlungsmotivationen konnten sehr viel
genauer bzw. überhaupt nur durch die Beobachtung und die konkrete Befragung der
teilnehmenden Akteure in der Status Quo Analyse gewonnen werden. Orientiert an von
Nell-Breunings Prinzip des „omne agens agendo perficitur“ (von Nell-Breuning, 1990) stellt
die Grundlage jeder Entwicklung und jedes Fortkommens die Tätigkeit und Teilnahme an
den Dingen dar. Jedoch steht dabei nicht immer die Maximierung der Leistungsfähigkeit
im Vordergrund der Motivation, sondern insbesondere im höheren Alter die soziale
Teilhabe, die Generativität, das Finden einer Rollenfunktion im Leben oder auch die
Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst. Diese Faktoren dürfen nicht außer Acht
58
gelassen werden, wenn es darum geht, die Auswirkungen der Teilnahme an einem
Programm zur Förderung von körperlicher Aktivität im Alter darzustellen. In dieser Hinsicht
liefert die Status Quo Analyse zu was die Interventionsstudie nicht in der Lage sein
konnte: Sie zeigt Gründe und Motivationslagen, Erwartungen und Wahrnehmung durch die
Befragungen auf, konnte gleichzeitig in der Beobachtung und den Einzelgesprächen
jedoch auch Ängste, Probleme und unter der Oberfläche gelagerte Motivationen
aufdecken. Diese wiesen für die spätere Ergebnisdarstellung zwar nur untergeordnete
Relevanz auf, jedoch konnten sie zeigen, was jenseits der sozial erwarteten und
sportgerontologisch vorgegebenen Pfade an Wirkmechanismen vorhanden sein kann und
zur Bereitschaft zur Teilnahme beiträgt oder eben davon abhält (siehe dazu das
heuristische Einflussmodell in Kapitel 3, Abb. 10).
Ursprünglich wurde angestrebt, die einzelnen Bausteine Gymnastik, Wassergymnastik
und Tanzen durch einen Bundesländerschlüssel insgesamt gleich häufig zu besuchen, so
dass am Ende jeweils zehn Gruppen eines jeden Bausteins in die Status Quo Analyse
eingehen sollten. Aus Mangel an Angeboten konnte der Schlüssel jedoch nicht
eingehalten werden, so dass zwar insgesamt 30 Gruppen besucht, jedoch keine
Gleichverteilung der einzelnen Bausteine gewährleistet werden konnte. Tabelle 1 zeigt die
tatsächlich besuchten Gruppen, welche in die Status Quo Analyse eingehen.
Tab.1. Besuchte Gruppen der Status Quo Analyse
Landesverband
Baden-
Sachsen-
Württemberg
Angebot
Gesamt
Niedersachsen
Anhalt
Gesamt
Gymnastik
3
3
8
14
Wassergymnastik
4
3
1
8
Tanzen
3
4
1
8
10
10
10
30
4.1 Organisation und Durchführung der Status Quo Analyse
Die beiden empirischen Teile der Gesamtstudie benötigten voneinander unabhängige
Stichprobenziehungen, da bei der Status Quo Analyse langjährige Teilnehmer untersucht,
während für die Interventionsstudie neue Teilnehmer gewonnen werden sollten.
Bei der Status Quo Analyse fiel die Entscheidung für eine Klumpenstichprobe. Da die
Gesamtpopulation der Bewegungsgruppen abgebildet werden sollte, wurde angestrebt,
ganze Teilpopulationen (Klumpen der Zielpopulation) zu untersuchen, die zufällig
59
ausgewählten Kreisverbänden angehörten. Dafür wurde eine Liste aller existierenden
Kreisverbände
der
Landesverbände
erstellt
und
vom
Untersuchungsleiter
per
Zufallsauswahl jeweils zehn Kreisverbände ausgewählt. Nach Rücksprache mit den
Landesverbänden konnte den meisten der ausgewählten Kreisverbände entsprochen
werden. Wo dies nicht möglich war, wurde ein anderer Kreisverband gezogen. In den so
gewonnenen
30
Bewegungsgruppe
Kreisverbänden
untersucht.
wurde
Durch
die
daraufhin
jeweils
Vorgehensweise
eine
der
komplette
teilnehmenden
Beobachtung konnten in allen besuchten Bewegungsgruppen (Klumpen) die kompletten
Teilnehmergruppen in die Untersuchung integriert werden.
Damit eine zeitlich und logistisch ökonomische Durchführung der Status Quo Analyse
erreicht werden konnte, wurden von den drei ausgewählten Landesverbänden Angaben zu
den stattfindenden Gruppen in eigens zur Analyse ausgewählten Kreisverbänden
bereitgestellt. Diese enthielten Informationen zu Ort, Zeit und Übungsleiter der Gruppen in
den jeweiligen zehn Kreisverbänden, so dass damit ein Besuchsplan erstellt werden
konnte, der den Bundesländerschlüssel berücksichtigte, wo dies möglich war. Die Status
Quo Analyse fand in Baden-Württemberg im April 2010, in Niedersachsen im Mai 2010
und in Sachsen-Anhalt im Juni 2010 statt. Die Besuchspläne können dem Anhang
entnommen werden. Tabelle 2 zeigt die teilnehmenden Kreisverbände. Da einzelne
ursprünglich eingeplante Kreisverbände kurzfristig abgesprungen waren, konnten
insgesamt nicht wie geplant 30 verschiedene Kreisverbände besucht werden, so dass
manche Kreisverbände mit zwei Gruppen an der Status Quo Analyse teilnahmen.
Tab.2. Teilnehmende Kreisverbände nach Landesverband
Baden-Württemberg
Niedersachsen
Sachsen-Anhalt
KV Aalen
KV Alfeld
KV Altmark West
KV Bodenseekreis
KV Braunschweig/Salzgitter
KV Dessau*
KV Buchen
KV Cuxhaven/Land Hadeln
KV Halle-Saalkreis-Mansfelder Land*
KV Esslingen
KV Hameln/Pyrmont
KV Naumburg/Nebra
KV Hohenlohe
KV Helmstedt
KV Ohrekreis
KV Ludwigsburg
KV Holzminden
KV Wanzleben
KV Pforzheim
KV Meppen
KV Wernigerode*
KV Reutlingen
KV Osterode am Harz
KV Schwäbisch Gmünd
KV Region Hannover
KV Schwäbisch Hall
KV Wolfenbüttel
* Kreisverband nahm mit zwei Gruppen teil
60
Ein Gruppenbesuch verlief nach vorher genau festgelegtem Ablauf, so dass eine objektive
Datengewinnung stets möglich und gegeben war. Nachdem der Besuchsplan erstellt
worden war, erfolgte eine Kontaktaufnahme mit der Übungsleiterin jeder zu besuchenden
Gruppe, mit der telefonisch der Termin bestätigt und die Status Quo Analyse erläutert
wurde. Eventuelle Bedenken konnten ausgeräumt werden, so dass mit jeder kontaktierten
Übungsleiterin zunächst ein Termin vereinbart werden konnte. Im Verlauf der Status Quo
Analyse ergaben sich Terminänderungen aufgrund von Gruppendezimierung, Bedenken
der Teilnehmer oder Krankheit der Übungsleiterin, die dann flexibel gelöst wurden, so
dass der zeitliche Rahmen eingehalten werden konnte. Der Treffpunkt wurde mit der
Übungsleiterin stets in der Räumlichkeit, in der die Gruppe auch stattfand, vereinbart und
ein Eintreffen ca. 15 Minuten vor Beginn der Gruppe festgelegt. Ein Gruppenbesuch
beinhaltete
stets
die
Elemente
Beobachtung,
Teilnehmerbefragung,
Übungsleiterbefragung und Durchführung der Short Physical Performance Battery (SPPB),
die im Folgenden sowohl inhaltlich als auch organisatorisch erläutert werden.
4.2 Beschreibung der Instrumente
Die zur Status Quo Analyse eingesetzten Instrumente waren bei jedem Gruppenbesuch
dieselben und wurden stets in der gleichen Reihenfolge eingesetzt. Zunächst wurde der
Ablauf der Gruppe beobachtet und in einem standardisierten Beobachtungsbogen
festgehalten. Danach wurden den Teilnehmern die Teilnehmerfragebögen ausgeteilt, die
diese in ca. 15 bis 20 Minuten ausfüllten. Zeitgleich wurde der Übungsleiterin der
Übungsleiterfragebogen ausgehändigt, den diese beantwortete. Stichprobenartig wurden
danach vom Untersucher wenn möglich drei bis fünf Teilnehmer ausgesucht, mit denen
der SPPB durchgeführt wurde.
Die entsprechenden Instrumente sind dem Anhang zu entnehmen.
4.2.1 Beobachtungsbogen
Damit eine standardisierte und strukturierte Beobachtung über alle Gruppen hinweg
gewährleistet werden konnte, wurde ein Beobachtungsbogen nach Schnell, Hill und Esser
(2008) erstellt, der bei jedem Gruppenbesuch eingesetzt wurde und verschiedene
Kategoriensysteme beinhaltete. Zunächst wurde in einer Bestandsaufnahme die Anzahl
der Teilnehmer, das Geschlecht, der Einsatz von Geräten sowie Größe, Erreichbarkeit und
Sauberkeit der Räumlichkeiten festgehalten. Im zweiten Teil wurden die Inhalte analysiert,
61
so dass die Intensität und die verschiedenen körperlichen und sozialen Komponenten
dokumentiert werden konnten.
Es wurde ein strukturierter, nicht-teilnehmender Beobachtungstyp gewählt, der den
gängigen Beobachtungsverfahren in der empirischen Sozialforschung entspricht (vgl.
Schnell, Hill & Esser, 2008). Durch die nicht-teilnehmende Beobachtung konnten die
verschiedenen Komponenten gezielt erfasst werden und es kam zu keiner Beeinflussung
und Veränderung des normalen Ablaufs der Bewegungsgruppe.
4.2.2 Teilnehmerfragebogen
Der Teilnehmerfragebogen war in vier Bereiche aufgeteilt und erfasste allgemeine
Angaben zur Person (Alter, Geschlecht, Schulbildung), die Gründe für die Teilnahme am
Bewegungsangebot,
Angaben
zur
Gesundheit
und
eigene
Meinung
zum
Bewegungsangebot und schließlich die persönlichen und gruppenspezifischen Aktivitäten.
Die Erfassung in diesen Dimensionen sollte Aussagen über die soziodemographischen
Merkmale der Teilnehmer, deren subjektiven Gesundheitszustand im körperlichen und
seelischen Bereich und die Wahrnehmung des Bewegungsangebots durch die Teilnehmer
zulassen. Außerdem wurden in jedem Fragebogen die Art der Gruppe und der
Landesverband
vermerkt,
so
dass
eine
Zuordnung
und
landesverbandsscharfe
Auswertung möglich wurden.
Es zeigte sich, dass die Teilnehmer wenig bis keine Schwierigkeiten hatten, den
Fragebogen auszufüllen. Da der Beobachter während des Ausfüllens anwesend war,
konnten aufkommende Fragen sofort beantwortet und Probleme ausgeräumt werden.
Außerdem konnte durch das direkt nach dem Ausfüllen erfolgte Einsammeln der
Fragebögen ein 100%iger Rücklauf erzielt werden. Nur wenige Personen nahmen nicht
am Ausfüllen der Fragebögen teil und wenn dies der Fall war, dann zumeist aus
Zeitmangel.
Der Teilnehmerfragebogen erwies sich als ein gut einsetzbares Instrument.
4.2.3 Übungsleiterfragebogen
Der Fragebogen für die Übungsleiterinnen war so konzipiert, dass er nach einem
soziodemographischen Teil und der Übungsleiterqualifikation zwei Bereiche erfragte. Zum
einen sollten die Übungsleiterinnen Angaben zu ihrer eigenen Tätigkeit im Bereich der
Bewegungsangebote und zu Aus- und Fortbildungsmaßnahmen machen und zum
anderen die von ihnen geleitete Gruppe bzw. deren Teilnehmer in Bezug auf Alter,
62
sozialer Schicht und Gesundheitszustand einschätzen. Im abschließenden Teil wurden
Wünsche und Pläne der Übungsleiterin erfragt.
Der Übungsleiterfragebogen wurde den Übungsleiterinnen nach der Leitung der Gruppe
zeitgleich
mit
den
Teilnehmerfragebögen
ausgehändigt.
Durch
das
direkte
Wiedereinsammeln konnte auch hier ein 100%iger Rücklauf erreicht werden.
4.2.4 Short Physical Performance Battery (SPPB)
Zur Einschätzung des Funktionsstatus der unteren Extremitäten wurde ein Instrument
eingesetzt, das in drei Testeinheiten Gleichgewicht, Gehfähigkeit und Kraft der
Oberschenkelmuskulatur erfasst. Der SPPB wurde von Guralnik und Kollegen (1994)
entwickelt und stellt ein valides Maß zur Bestimmung der Funktionsfähigkeit der unteren
Extremitäten dar. Eine deutsche Version liegt seit 2007 vor (Berger & Rott), von welcher
der Auswertungsbogen benutzt wurde.
Die einzelnen Aufgaben überprüfen (1) die Fähigkeit mit geschlossenen Füßen, im SemiTandemstand und im Tandemstand mindestens zehn Sekunden lang stehen zu können,
(2) die benötigte Zeit, um vier Meter in normalem Tempo zu gehen und (3) die Zeit, die
benötigt wird, sich ohne Armeinsatz fünfmal von einem Stuhl zu erheben und sich wieder
hinzusetzen. Für die erzielte Leistung in jeder Aufgabenstellung werden jeweils bis zu vier
Punkte vergeben, die zu einem Gesamtscore (0-12 Punkte) addiert werden (vgl. Guralnik
et al., 1994; Guralnik et al., 1995).
Der SPPB wurde wenn möglich in einem separaten Raum durchgeführt, so dass
Beobachter und Teilnehmer ungestört waren. Die Testungen hatten stets
denselben Ablauf und konnten ohne Zwischenfälle und besondere Vorkommnisse
durchgeführt werden.
4.3 Ergebnisse der Beobachtung
Im Folgenden werden die Ergebnisse aus der nicht-teilnehmenden Beobachtung deskriptiv
dargestellt, indem einzelne, inhaltlich zusammengehörige Punkte gemeinsam ausgewertet
werden.
4.3.1 Bestandsaufnahme
Tabelle 3 zeigt die durchschnittliche Anzahl der Teilnehmer, aufgeteilt nach Geschlecht
und Gruppenart. An den insgesamt 30 besuchten Gruppen nahmen im Durchschnitt 12,83
TeilnehmerInnen teil, wobei der Frauenanteil mit 96,11% erwartet hoch lag und aufzeigt,
63
dass Männer in den Gruppen durchweg unterrepräsentiert sind. Die höchste Anzahl an
einer
Gruppe
teilnehmender
Männer
lag
bei
drei
und
wurde
in
zwei
Wassergymnastikgruppen beobachtet. Die Gruppengröße variierte zwischen 6 und 21
Teilnehmern.
Tab.3. Teilnehmer der beobachteten Gruppen nach Gruppenart und gesamt
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Gesamt
14
8
8
30
12,36
12,88
13,63
12,83
Minimum
8
8
6
6
Maximum
19
21
18
21
3,225
4,051
3,926
3,553
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Gesamt
11,93
12,00
13,25
12,30
Minimum
7
8
6
6
Maximum
18
18
18
18
3,362
3,295
3,655
3,354
0,43
0,88
0,38
0,53
Minimum
0
0
0
0
Maximum
2
3
2
3
0,756
1,356
0,744
0,937
96,16
94,40
97,74
96,11
Minimum
77,78
78,57
87,50
77,78
Maximum
100
100
100
100
7,19321
8,40990
4,57311
6,84538
N
Durchschnittliche Teilnehmerzahl
Standardabweichung
Durchschnittliche Anzahl Frauen
Standardabweichung
Durchschnittliche Anzahl Männer
Standardabweichung
Frauenanteil (%)
Standardabweichung
Nach Landesverbänden aufgeschlüsselt zeigt sich, dass in Baden-Württemberg die
durchschnittliche Teilnehmerzahl (15,10) am höchsten lag, während in diesem
Landesverband auch der Frauenanteil mit 98,07% am größten war. Die Landesverbände
Niedersachsen und Sachsen-Anhalt weisen miteinander vergleichbare Zahlen auf, wobei
insgesamt gesagt werden muss, dass ein homogenes Bild über alle Landesverbände
hinweg besteht.
Der Einsatz von Geräten wurde in 80% der Gruppen beobachtet. Dabei wurden in allen
Gymnastik- und Wassergymnastikgruppen Geräte zur Unterstützung der Übungen
eingesetzt, lediglich in den Tanzgruppen wurde zumeist auf Geräte verzichtet. Die am
häufigsten eingesetzten Geräte waren die Poolnudeln (6), Bälle (4), Therabänder (4),
64
Stäbe (3) und Tennisringe (3). Außerdem kamen zahlreiche andere Geräte wie Seile,
Matten oder Hanteln zum Einsatz.
Die Beobachtung der Räumlichkeiten, in denen die Bewegungsgruppen stattfanden,
unterteilte sich in die Dimensionen Größe, Sauberkeit und Erreichbarkeit. Bei 43,3% der
besuchten Gruppen wurde die Größe der Räumlichkeit als groß eingestuft, während für
33,3% eine mittlere und für 23,3% eine kleine Raumgröße befunden wurde. Das Kriterium
für die Einstufung der Größe war dabei, ob die Räumlichkeit genügend Platz für die Anzahl
der teilnehmenden Personen bot, so dass diese ohne räumliche Beschränkungen am
Bewegungsprogramm teilnehmen konnten. In die Überlegungen miteinbezogen wurde
auch, inwiefern die Größe der Räumlichkeit noch Spielraum für weitere Teilnehmer bot
oder aber ob das Kapazitätslimit erreicht war. Gespräche mit den Übungsleiterinnen
zeigten, dass diejenigen, welche unzufrieden mit ihren Räumlichkeiten waren, dies stets
mit der kleinen bis ungeeigneten Größe in Verbindung brachten.
Die Räumlichkeiten, in denen die beobachteten Gruppen stattfanden, waren insgesamt in
einem sauberen Zustand. Dabei wurde die Sauberkeit bei 53,3% als sehr gut und bei
36,7% als gut eingestuft. Lediglich 10% der Räumlichkeiten wiesen eine ausreichende
Sauberkeit auf. Kriterium hierbei war v. a. die Sauberkeit des Bodens bzw. der bauliche
Zustand des Gebäudes. Bei denjenigen Räumlichkeiten die nur als ausreichend eingestuft
wurden, war insbesondere der Zustand des Gebäudes an sich zu beanstanden, so dass
Boden und Wände als renovierungsbedürftig angesehen werden mussten.
Die Erreichbarkeit der Räumlichkeiten spielt bei der Gewinnung von Teilnehmern eine
wichtige Rolle. Hierbei wurde auf das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs
geachtet, indem Zug-, Bus- und Straßenbahnverbindungen nahe der Räumlichkeit der
beobachteten Gruppe nach Vorhandensein und Taktung gesichtet wurden. Außerdem
wurde das Angebot an Parkmöglichkeiten für PKW in die Bewertung miteinbezogen.
23,3% wurden in ihrer Erreichbarkeit als sehr gut, 33,3% als gut und 43,3% als
ausreichend eingestuft. Gruppen, die in einer Räumlichkeit stattfanden, die als
ausreichend eingestuft wurde, fanden zumeist in kleineren Gemeinden statt oder lagen
verkehrsungünstig. Nach Gesprächen mit den Teilnehmern zeigte sich, dass sich in
Gruppen mit nur ausreichender Erreichbarkeit fast ausschließlich Personen aus dem
jeweiligen Ort befanden, die entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Ort der
Bewegungsgruppe gelangten. Auswärtige Personen waren für diese Gruppen in den
seltensten Fällen zu gewinnen.
65
Bei allen Dimensionen der Beobachtung der Räumlichkeiten gab es keine nennenswerten
Unterschiede zwischen den Landesverbänden. Als einzige Tendenz ist hier zu nennen,
dass 40% der besuchten Gruppen in Sachsen-Anhalt ausschließlich eine kleine
Räumlichkeit zur Verfügung hatten und die jeweiligen Übungsleiterinnen äußerten, mit der
Größe nicht zufrieden zu sein. Abschließend wurde in der Bestandsaufnahme jeweils die
Dauer der besuchten Gruppe notiert. Hier ergeben sich die in Tabelle 4 dargestellten
Werte.
Tab.4. Dauer der Bewegungsgruppen nach Gruppe und gesamt
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Gesamt
14
8
8
30
58,93
41,25
86,25
61,5
Minimum
45
30
60
30
Maximum
60
60
120
120
4,009
9,910
25,036
21,622
N
Durchschnittliche Dauer (Minuten)
Standardabweichung
Es zeigt sich ein zwischen den Gruppen klar unterschiedliches Bild: Während die
Gymnastikgruppen ca. eine Stunde dauern, werden Wassergymnastikgruppen im Schnitt
zwischen 40 und 45 Minuten lang abgehalten und die Tanzgruppen weisen mit fast
eineinhalb Stunden die längste Übungsdauer auf (F(2, 30) = 21,138; p < 0,001). Dabei
muss gesagt werden, dass Tanzgruppen im Allgemeinen eine Pause einlegten, die
zwischen 15 und 20 Minuten lang war, welche hier in die Zeit mit eingerechnet wurde.
Insgesamt dauerten die untersuchten Bewegungsangebote im Durchschnitt ca. eine
Stunde, wobei die große Standardabweichung anzeigt, dass eine hohe Varianz im Bereich
der Dauer der Bewegungsgruppen vorliegt.
4.3.2 Inhaltliche Beobachtung
Die inhaltliche Beobachtung der Gruppen beschäftigte sich mit der Intensität und den
angesprochenen Komponenten (Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination) und
darüber hinaus mit den sozialen Aspekten der Bewegungsangebote.
Bei der Intensität, die neben Dauer, Dichte und Umfang eine Komponente zur
Trainingssteuerung darstellt und aufgrund welcher trainingswirksame Reize gesetzt
werden können, wurde die physikalische Einheit von Energie pro Zeit pro Fläche zugrunde
gelegt, d.h. es wurde darauf geachtet, wie viel Energie die Teilnehmer insgesamt
aufbringen mussten, um die Übungen auszuführen. Da dies durch eine subjektive
Einschätzung und nicht durch apparative Verfahren oder biologische Marker (s. dazu
66
Dishman, 2006; Rott & Cihlar, 2010) operationalisiert wurde, wurde eine Schätzskala
gewählt, die die Dimensionen gering, mittel und hoch enthielt. Dies kann deshalb nur als
grober Richtwert dienen, jedoch aber eine ungefähre Richtlinie für den Anstrengungsgrad
der einzelnen Bewegungsgruppen bieten. Darüber hinaus wurde eingeschätzt, welcher
Anteil der gesamten Bewegungseinheit auf die motorischen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer,
Beweglichkeit und Koordination entfiel, um darlegen zu können, in welchen körperlichen
Fähigkeitsbereichen das Bewegungsangebot hauptsächlich ansetzt.
46,7% der beobachteten Gruppen fanden in geringer Intensität statt, während 40% in
mittlerem und 13,3% in einem hohen Anstrengungsgrad durchgeführt wurden.
Insgesamt konnte gesehen werden, dass wenige Aktivitäten im aeroben Ausdauerbereich
ansetzten, wie dies z.B. längeres lockeres Laufen bzw. Gehen oder gemächliches
Schwimmen darstellen. Eine Ausnahme bildete hier die Wassergymnastik, die in einigen
Übungsteilen durchaus Ausdauer in einem trainingswirksamen Bereich trainierte, obwohl
die Ausdauer jedoch auch selten die vornehmlich angesprochene Fähigkeit darstellte. Im
Kraftbereich wurde v. a. in den Wassergymnastik- und Gymnastikgruppen geübt und zwar
so, dass dies ungefähr 25-30% der gesamten Übungszeit in Anspruch nahm. Die längste
Übungsdauer im Kraftbereich wurde bei den Wassergymnastikgruppen festgestellt,
während die Tanzgruppen hier einen sehr geringen Anteil aufwiesen. Der Hauptanteil über
alle Gruppen hinweg entfiel auf die Fähigkeiten Beweglichkeit und Koordination.
Insbesondere die Tanz- und Gymnastikgruppen stellten an diese beiden motorischen
Fähigkeiten z. T. große Anforderungen und lagen dabei ständig in einem Bereich, der als
trainingswirksam angesehen werden kann. Zwischen den Landesverbänden gab es weder
in der Intensität noch in der Zusammensetzung nennenswerte Unterschiede.
Das soziale Element der Bewegungsprogramme wurde durch die beobachteten
Interaktionen zwischen den Übungsleiterinnen und den Teilnehmern und unter den
Teilnehmern selbst analysiert. Der Status der Übungsleiterin innerhalb der Gruppe bezieht
sich dabei auf den Umgang mit und dem Durchdringen zu den Teilnehmern und darüber
hinaus auf die Akzeptanz der Übungsleiterin durch die Teilnehmer. Es konnte festgestellt
werden, dass insgesamt eine hohe Anerkennung der Übungsleiterin besteht, die sich v. a.
auch in den Gesprächen mit den Teilnehmern äußerte, so dass hier stets positive
Rückmeldungen zu verzeichnen waren. Ergebnisse aus dem Teilnehmerfragebogen zur
Zufriedenheit mit der Leitung, Kompetenz und Betreuung der Übungsleiterin untermauern
dies eindrucksvoll und werden in Kapitel 4.4 dargelegt. Schwierigkeiten bestehen lediglich
teilweise in den Gruppen der Wassergymnastik, die während des regulären Badebetriebs
67
stattfinden, da dadurch ein hoher Geräuschpegel entsteht, gegen den die Übungsleiterin
über
die
gesamte
Übungszeit
anzugehen
hat.
Dies
ist
bei
50%
der
Wassergymnastikgruppen der Fall, bei denen über Unterstützung (z.B. Mikrofon) oder
Veränderungen (Üben abseits des regulären Badebetriebs) Verbesserungen herbeigeführt
werden könnten.
Die Übungsleiterinnen waren in großer Zahl als routiniert anzusehen, lediglich ein kleiner
Teil (13,3%) wirkte zeitweise etwas unsicher, was jedoch auf die Umgebungssituation
(Geräuschpegel im Hallenbad, Beobachtungssituation) zurückgeführt werden konnte.
Insgesamt zeigten die Übungsleiterinnen einen sicheren Umgang mit der Gruppe und
genossen eine große Anerkennung und Akzeptanz durch die Teilnehmer.
Das Soziale spielte innerhalb der Gruppe eine große Rolle. Entweder stellte das
Miteinander das zentrale Element dar oder es fand immer wieder zwischen und während
den Übungen statt. Gerade körperliche Aktivitäten in der Gruppe wirken Gemeinschaft
stiftend, so dass die Gruppendynamik, welche in den beobachteten Gruppen erkennbar
war, dazu beitragen könnte, über die körperliche Aktivität hinaus einen Sinn vermittelnden
Effekt durch die Teilnahme an der Gruppe aufzuweisen (s. dazu Takkinen, Suutama &
Ruoppila, 2001; Wilhelm, 2006). Der Aspekt einer solchen Gruppendynamik war in den
untersuchten Bewegungsprogrammen über die verschiedenen Angebote hinweg zentral
verwirklicht, so dass das Soziale als ein elementarer Baustein des Bewegungsprogramms
identifiziert werden konnte. In Gesprächen mit einigen Teilnehmern zeigte sich, dass
insbesondere Spaß und Freude, der Umgang mit Gleichgesinnten und gemeinsames
Lachen und Unternehmen als die zentralen Punkte der Bewegungsgruppen angesehen
wurden. Der physische Aspekt schien hinter dem sozialen zu verschwinden. Für manche
Teilnehmer war der wöchentliche Termin der Bewegungsgruppe der wichtigste Fixpunkt in
ihrem Leben. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse einer Studie von Reker, Peacock und
Wong (1987), die zeigen konnten, dass das Erfahren eines Lebenssinns in hohem Maße
über alle Altersgruppen hinweg mit subjektivem Wohlbefinden verknüpft ist, wird die
Relevanz der Bewegungsgruppen für das Wohlbefinden durch soziale Aktionen der
Teilnehmer
ersichtlich.
Dieser
Relevanz
wurden
die
beobachteten
Gruppen
in
außerordentlichem Maße gerecht, so dass die Bewegungsangebote als ein sozialer Raum
gesehen werden können, in dem Begegnung und Miteinander als zentrale Elemente
stehen. Die einzelnen Dimensionen des Sozialen zeigten über die Landesverbände
hinweg keine Unterschiede.
68
4.4 Ergebnisse der Teilnehmerbefragung
In diesem Kapitel werden die Ergebnisse aus der Befragung der Teilnehmer der
Bewegungsgruppen
dargestellt.
Durch
die
Gruppenbesuche
konnte
ein
gutes
Datenmaterial gewonnen werden, das geringe Lücken aufweist und mit einem N von 330
eine aussagekräftige Datenbasis bildet. Dabei werden themenbezogene Auswertungen
vorgenommen, so dass soziodemographische Merkmale, Gründe für die Teilnahme und
Erwartungen, subjektive Gesundheit und Wahrnehmung der Angebote sowie zeit- und
generationenbezogene Angaben in Blöcken ausgewertet werden.
4.4.1 Soziodemographische Merkmale der Stichprobe
Tabelle 5 zeigt die soziodemographischen Merkmale der Stichprobe für Alter, Geschlecht
und Schulbildung getrennt nach Landesverbänden. Das Alter wird dabei zunächst als
Durchschnittsalter der Stichprobe berechnet und danach in zwei Kategoriensystemen
dargestellt, die zum einen die Einteilung in acht verschiedene Altersgruppen und zum
anderen eine dichotome Einteilung in unter 80 Jährige (< 80) und über 80 Jährige (≥ 80)
darstellen. In Abbildung 11 wird die Altersdistribution für die gesamte Stichprobe
dargestellt, indem das Alter jedes einzelnen Teilnehmers zum Zeitpunkt der Untersuchung
abgetragen wurde.
Tab.5. Soziodemographische Merkmale der Stichprobe nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
104
100
126
330
Gymnastik
27,9
32
81,7
49,7
χ²(4, N = 330) = 86,536, p < ,001
Wassergymnastik
37,5
29
6,3
23
w = 0,51
Tanzen
34,6
39
11,9
27,3
72,2
73,8
71,8
72,5
Minimum
52
44
42
42
Maximum
83
94
100
100
6,8449
8,9158
9,1749
8,4460
< 65 Jahre
11,7
14,3
14,3
13,5
65 bis 69 Jahre
19,4
12,2
16,7
16,2
70 bis 74 Jahre
28,2
24,5
31
28,1
75 bis 79 Jahre
25,2
27,6
20,6
24,2
N
Gesamt
Gruppenunterschiede
(χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
N nach Gruppe (%)
Durchschnittliches Alter (a)
Standardabweichung
F(2, 327) = 1,714, p = 0,182
Altersgruppe (%)
χ²(14, N = 327) = 23,056, p = ,059
69
80 bis 84 Jahre
15,5
10,2
12,7
12,8
85 bis 89 Jahre
0
7,1
4
3,7
90 bis 94 Jahre
0
4,1
0
1,2
> 94 Jahre
0
0
0,8
0,3
< 80 Jahre
84,5
78,6
82,5
82
≥ 80 Jahre
15,5
21,4
17,5
18
Weiblich
97,1
92
97,6
95,8
Männlich
2,9
8
2,4
4,2
Kein Schulabschluss
1,9
0
2,4
1,5
χ²(12, N = 323) = 29,680, p = ,003
Haupt- bzw. Volksschule
67
56,7
48,8
57
w = 0,30
Mittlere Reife
16,5
26,8
17,9
20,1
Abitur
4,9
2,1
0,8
2,5
Fachschule
8,7
10,3
18,7
13
Fachhochschule
1
3,1
5,7
3,4
Universitätsabschluss
0
1
5,7
2,5
Dichotome Altersgruppe (%)
χ²(2, N = 327) = 1,227, p = ,541
Geschlecht (%)
p = 0,107
Schulbildung (%)
Abb.11. Altersverteilung der Teilnehmerstichprobe
70
Tabelle 5 zeigt die in Kapitel 1 angesprochene Ungleichverteilung der Gruppen der
untersuchten
Teilnehmer.
Ca.
die
Hälfte
(49,7%)
aller
Teilnehmer
gehörten
Gymnastikgruppen an, während jeweils ca. ein Viertel an Wassergymnastik- (23%) und
Tanzgruppen (27,3%) teilnahm. Während in den Landesverbänden Baden-Württemberg
und Niedersachsen die Teilnehmer ungefähr gleich verteilt waren, konnten in SachsenAnhalt in 81,7% der Fälle nur Teilnehmer aus Gymnastikgruppen in die Befragung
einbezogen werden. Daraus resultiert in diesem Landesverband der niedrige Prozentsatz
an Teilnehmern aus Wassergymnastik- (6,3%) und Tanzgruppen (11,9%).
Das durchschnittliche Alter der Teilnehmer lag zum Zeitpunkt der Untersuchung insgesamt
bei 72,5 Jahren. Dabei gab es über die Landesverbände hinweg keine nennenswerten
Unterschiede. Abbildung 11 zeigt die Altersdistribution der gesamten Stichprobe und lässt
erkennen, dass sich die meisten Personen in der Altersspanne zwischen 70 und 80
Jahren befinden. Dies spiegelt sich auch in Tabelle 5 wider, in der die Einteilung in acht
verschiedene Altersgruppen darlegen kann, dass sich 52,3% der untersuchten Teilnehmer
in den Altersgruppen 70 bis 74 Jahre und 75 bis 79 Jahre befinden. Die dichotome
Alterseinteilung zeigt außerdem, dass 82% der Teilnehmer unter 80 Jahre waren. Bei der
Altersverteilung gab es zwischen den Landesverbänden keine Unterschiede. Ein
Unterschied zwischen den einzelnen Bewegungsgruppen in Bezug auf das Alter lag dann
vor, wenn die acht Altersgruppen verglichen wurden. Hier zeigte sich, dass Teilnehmer
von Wassergymnastikgruppen im größten Prozentsatz (32,9%) in der Altersgruppe unter
65 Jahre angesiedelt waren, während der Hauptteil der Teilnehmer der Gymnastik(35,4%) und Tanzgruppen (32,2%) vermehrt in der Altersgruppe 70 bis 74 Jahre bzw. 75
bis 79 Jahre auftraten. Mit 67,9 Jahren im Durchschnitt waren Wassergymnastikteilnehmer
tendenziell jünger als ihre Pendants aus Gymnastik- (73,5) und Tanzgruppen (74,7) (F(2,
N = 327) = 16,872; p < 0,001).
In Bezug auf das Geschlecht der untersuchten Personen zeigte sich, dass 95,8% weiblich
und 4,2% männlich waren. Dies war über die Landesverbände hinweg ähnlich, lediglich
ein geringfügig höherer Männeranteil von 8% wurde in Niedersachsen gefunden, welcher
jedoch keine statistische Signifikanz aufweist (p = 0,107).
Der Blick auf die Schulbildung zeigt, dass der insgesamt größte Anteil der Teilnehmer
einen
Haupt-
bzw.
Volksschulabschluss
besaß
(57%),
während
die
höheren
Bildungsabschlüsse mit insgesamt nur 20% in geringerer Zahl vorlagen. Zwischen den
Landesverbänden zeigt sich dahingehend ein Unterschied (χ²(12, N = 323) = 29,680, p =
,003), dass in Baden-Württemberg und Niedersachsen tendenziell eher ein geringerer
71
Bildungsabschluss bei den untersuchten Personen vorlag, so dass hier 85,4% bzw. 83,5%
keinen Schulabschluss, einen Haupt bzw. Volksschulabschluss oder die mittlere Reife
vorwiesen, während in Sachsen-Anhalt diese Personengruppe lediglich 68,1% ausmachte,
dagegen jedoch 31,9% einen höheren Bildungsabschluss besaßen.
4.4.2 Gründe für die Teilnahme und Erwartungen
Im zweiten Abschnitt des Teilnehmerfragebogens wurden die Teilnehmer gefragt, aus
welchen Gründen sie die Bewegungsangebote besuchten. Dies war als freie Frage
formuliert, so dass die Personen ihre Gründe individuell und ausführlich darlegen konnten.
Bei der Auswertung wurden die gemachten Angaben in Gruppen eingeteilt, die nach den
insgesamt gegebenen Antworten erstellt worden waren. Es zeigte sich, dass die Gründe
für die Teilnahme in fünf Bereiche eingeteilt werden konnten. Der Bereich Soziales
bezeichnet dabei alle Angaben, die als Teilnahmegrund rein soziale Gründe bezeichneten,
wie etwa das Treffen von wichtigen Personen, den Austausch mit Gleichaltrigen oder das
Pflegen
von
Freundschaften.
In
diesem
Bereich
wurden
keine
körperlichen,
gesundheitlichen oder Freude stiftenden Gründe für den Besuch der Bewegungsgruppe
angegeben. Im Bereich Bewegung und Fitness wurden die Antworten zusammengefasst,
die rein körperliche Teilnahmegründe angaben, wie etwa das Steigern der motorischen
Fähigkeiten Kraft, Ausdauer, Koordination und v. a. Beweglichkeit, die eine zentrale Rolle
spielte. Diese Kategorie zielt somit ausschließlich auf den Erhalt oder die Steigerung der
körperlichen
Leistungsfähigkeit
ab.
Die
dritte
Kategorie
(Soziale
und
körperliche/gesundheitliche Gründe) bildet die Kombination aus den ersten beiden
Kategorien und bündelt diejenigen Angaben, die als Teilnahmegründe das Bewegen in
Gemeinschaft in den Vordergrund stellten. Der Bereich Gesundheit benennt jegliche
gesundheitliche Gründe für die Teilnahme am Bewegungsprogramm. Hier wurden
vornehmlich Zustände nach schweren Operationen (z.B. Knie- oder Hüftprothesen) oder
die Linderung von Leiden, wie z.B. chronischen Schmerzzuständen, als Teilnahmegründe
genannt. In den meisten Fällen wurde eine Teilnahme am Bewegungsangebot mit einer
Besserung im gesundheitlichen Bereich verknüpft. Der Bereich Spaß und Freude steht für
alle Angaben, welche als Teilnahmegrund die rein Freude stiftende Aktivität in den
Vordergrund stellten, so z.B. die Freude am Tanzen oder das Lachen während der
Gruppentreffen. Der Bereich Andere umfasst lediglich zwei weitere Angaben, die keiner
der
oben
genannten
Kategorien
zugeordnet
werden
konnten.
Hier
wurden
Stressbewältigung und das Training des Gedächtnisses als Teilnahmegründe genannt.
72
Abbildung 12 zeigt die Gründe für die Teilnahme an den Bewegungsangeboten insgesamt.
Abb.12. Gründe für die Teilnahme am untersuchten Bewegungsangebot
Der größte Teil der Teilnehmer (38,13%) gab an, das Bewegungsangebot aus
körperlichen Gründen zu nutzen. Dabei stand die Motivation zum Erhalt der körperlichen
Leistungsfähigkeit im Vordergrund, so dass die Mehrzahl der Personen in dieser Kategorie
die Förderung der Beweglichkeit als primären Grund angab, warum sie die Angebote
nutzte. Die Verbindung aus sozialem Miteinander und körperlicher Betätigung wurde von
den Teilnehmern am zweithäufigsten als Grund zum Besuch der Bewegungsgruppe
dargelegt (22,5%). In diesem Bereich stellte sich der Faktor in der Gruppe gemeinsam
aktiv zu sein, als vorrangiges Merkmal für eine Teilnahme heraus. Ähnlich viele Personen
äußerten, dass die Gesundheit und deren Besserung oder Erhalt der vorrangige Grund für
ihre Teilnahme am Bewegungsprogramm seien (22,19%). In dieser Gruppe befanden sich
insbesondere Personen mit chronischen Beschwerden oder solche, die die Programme
zur Rehabilitation nach einer schweren Operation nutzten. Die beiden Kategorien Soziales
und Spaß und Freude stehen hinter den eben genannten im Gesamtergebnis zurück.
Daraus kann gesehen werden, dass die Teilnahme an den Bewegungsangeboten für die
Mehrzahl der Personen stets eine körperliche Komponente hat. Rein soziale Gründe
spielen eine eher untergeordnete Rolle.
73
Nach Landesverbänden getrennt ergibt sich ein unterschiedliches Bild. Tabelle 6 zeigt die
Gründe für die Teilnahme getrennt nach Landesverband.
Tab.6. Gründe für die Teilnahme an den Bewegungsangeboten nach Landesverband und gesamt
Landesverband
Teilnahmegründe
Soziales
Bewegung/Fitness
Soziale und körper/gesundheitliche Gründe
Gesundheit
Spaß und Freude
andere
Gesamt
Baden-
Nieder-
Sachsen-
Württemberg
sachsen
Anhalt
Gesamt
N
9
4
4
17
%
9,0%
4,2%
3,2%
5,3%
N
28
35
59
122
%
28,0%
36,8%
47,2%
38,1%
N
20
22
30
72
%
20,0%
23,2%
24,0%
22,5%
N
24
19
28
71
%
24,0%
20,0%
22,4%
22,2%
N
16
15
4
35
%
16,0%
15,8%
3,2%
10,9%
N
3
0
0
3
%
3,0%
,0%
,0%
,9%
N
100
95
125
320
%
100,0%
100,0%
100,0%
100,0%
Eine nach Landesverbänden getrennte Betrachtung der Gründe für die Teilnahme am
Bewegungsprogramm ergibt einen statistisch signifikanten Unterschied (χ²(10, N = 320) =
27,864, p = ,002, w = 0,30). Es zeigt sich, dass die Teilnehmer in Sachsen-Anhalt
signifikant häufiger rein körperliche Gründe für die Teilnahme an den Bewegungsgruppen
angaben als dies Personen aus Niedersachsen oder Baden-Württemberg taten. Während
in Sachsen-Anhalt 47,2% das Angebot nutzten, um ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu
erhalten
oder
zu
steigern,
waren
dies
in
Baden-Württemberg
lediglich
28%
(Niedersachsen 36,8%). Obwohl diese Kategorie trotzdem über alle Landesverbände
hinweg die am stärksten ausgeprägte darstellt, zeichnet sich der Unterschied zugunsten
körperlicher Gründe in Sachsen-Anhalt am deutlichsten ab. Baden-Württemberg und
Niedersachsen wiesen dafür in der Kategorie Spaß und Freude mit 16% bzw. 15,8%
weitaus höhere Werte als Sachsen-Anhalt auf (3,2%). Baden-Württemberg zeigte in der
74
Kategorie Soziales mit 9% den höchsten Wert als Teilnahmegrund. Insgesamt ist zu
sagen,
dass
die
drei
Kategorien
körperliche/gesundheitliche Gründe
Bewegung/Fitness,
Soziale
und
und Gesundheit in allen Landesverbänden die
Hauptgründe für die Teilnahme am Bewegungsprogramm bilden, in Sachsen-Anhalt den
deutlichen Schwerpunkt jedoch auf den rein körperlichen Faktoren wie der Fitness
aufweisen, während in Baden-Württemberg und Niedersachsen eine höhere soziale
Komponente als Beweggrund zu Tage tritt.
Getrennt nach Angebot zeigte sich, dass Teilnehmer der Wassergymnastik beinahe
ausschließlich aus körperlichen (38,4%) und gesundheitlichen Gründen (47,9%)
teilnahmen. Soziales (1,4%), die Kombination aus Sozialem und Körperlichem (6,8%) und
Spaß und Freude (5,5%) spielten eine geringe Rolle. Auffällig ist dabei der klare
Schwerpunkt auf der Gesundheit. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Teilnehmern der
Gymnastikgruppen, mit dem Unterschied, dass diese die Kombination aus Sozialem und
Körperlichem mit 23,9% am zweithäufigsten als Teilnahmegrund angaben. Rein
körperliche Gründe spielten für diese die Hauptrolle (46,6%), während die Gesundheit mit
22,1% an dritter Stelle lag. Soziale Gründe blieben auch hier eher Nebengründe. Ein
anderes Bild ergibt sich bei den Teilnehmern der Tanzgruppen, wo 29,8% aus Spaß und
Freude und 11,9% aus rein sozialen Gründen teilnahmen. Die stärkste Kategorie bildet
hier die Kombination aus Sozialem und körperlicher Aktivität, während die Fitness mit
21,4% eine untergeordnete und die Gesundheit ohne jegliche Nennung (0%) keine Rolle
spielt (χ²(10, N = 320) = 117,479, p < 0,001, w = 0,61).
Das dichotome Alter der Teilnehmer (< 80; ≥ 80) zeigte keinen Einfluss auf die Nennung
der Gründe für die Teilnahme (χ²(5, N = 318) = 4,693, p = 0,454).
Ähnlich wie die Frage nach den Gründen für die Teilnahme wurde im zweiten Teil in einer
freien Frage nach den Erwartungen der Teilnehmer an die Bewegungsgruppen gefragt.
Die Antworten in diesem Bereich waren weitaus vielfältiger, so dass eine Bündelung in
Großkategorien umfangreicher ausfiel. Tabelle 7 zeigt die gegebenen Antworten.
75
Tab.7. Erwartungen an die untersuchten Bewegungsangebote
Gültig
Gültige
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Prozente
Prozente
Soziales
13
3,9
5,6
5,6
Bewegung/Beweglichkeit
48
14,5
20,6
26,2
Kombination aus Sozialem
39
11,8
16,7
42,9
38
11,5
16,3
59,2
Neues lernen
8
2,4
3,4
62,7
Spaß und Freude
14
4,2
6,0
68,7
Kontinuität
23
7,0
9,9
78,5
Altersgerechtes Üben
5
1,5
2,1
80,7
Erhalt der körperlichen
28
8,5
12,0
92,7
Qualitativ gute Übungen
11
3,3
4,7
97,4
Wohlbefinden
6
1,8
2,6
100,0
Gesamt
233
70,6
100,0
System
97
29,4
330
100,0
und körperlicher Aktivität
Besserung/Erhaltung von
Gesundheit
Leistungsfähigkeit
Fehlend
Gesamt
Die Frage nach den Erwartungen der Teilnehmer war diejenige, welche insgesamt am
häufigsten nicht beantwortet wurde. 233 Personen machten hierzu Angaben, während 97
diese Frage unbeantwortet ließen. Nach Rücksprache mit einzelnen Teilnehmern
äußerten diese, dass die Frage nach den Erwartungen sehr jener nach den Gründen
ähnle und deshalb von ihnen nicht beantwortet worden sei. Bei der Auswertung beider
Fragen zeigte sich jedoch, dass die Gründe für eine Teilnahme, also die Motivation dazu,
sich in einigen Bereichen von den Erwartungen an eine Bewegungsgruppe unterschieden.
Auch bei der Frage nach den Erwartungen dominierten die körperlichen und
gesundheitlichen Dimensionen, so dass sich ca. 20% derjenigen, welche die Frage
beantwortet hatten, dahingehend äußerten, dass sie sich vom Bewegungsangebot eine
Steigerung
ihres
körperlichen
Aktivitätsniveaus
erwarteten
(Kategorie
Bewegung/Beweglichkeit), welche dazu in der Lage sein sollte, insbesondere die
Beweglichkeit zu fördern. Dem nahe steht die Erwartung, die Teilnahme am
76
Bewegungsprogramm möge zum Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit beitragen, die
12% äußerten, und die Erwartung der Besserung oder Erhaltung der Gesundheit (16,3%).
Dies zeigt, dass die Mehrzahl der Teilnehmer an den Bewegungsprogrammen ein
gewisses Maß und eine hohe Bandbreite an Beanspruchung erwarteten, welche dazu in
der Lage sein sollte, sowohl das körperliche Leistungsniveau als auch die Gesundheit zu
steigern oder zumindest zu erhalten. Ein zweiter Themenbereich offenbart das soziale
Miteinander. So stellt die Verknüpfung von Sozialem und körperlicher Aktivität mit 16,7%
der Äußerungen die zweitstärkste Kategorie dar und mit jeweils ca. 6% der Antworten
wurde angegeben das Soziale bzw. Spaß und Freude seien das primär Erwartete. Ca.
10% der Teilnehmer erwarten von den Bewegungsangeboten, dass diese möglichst lange
bestehen und ihnen dadurch eine kontinuierliche Möglichkeit zur Teilnahme geben. Neues
zu lernen, altersgerecht üben zu können und dabei qualitativ gute Übungen dargeboten zu
bekommen sind Erwartungen, die zeigen, dass eine ständige Entwicklung und
Qualitätssicherung von ca. 10% der Befragten als zentral angesehen werden.
Bündelt
man
die
Äußerungen
zu
den
groben
Kategorien
Soziales,
Körperliches/Gesundheit, Kombination Soziales und Körperliches, Qualität und Kontinuität
zeigen sich Unterschiede zwischen den einzelnen Landesverbänden. Tabelle 8 weist auf
die statistisch signifikanten Unterschiede in den Kategorien hin und stellt dar, dass zwar
über alle Landesverbände hinweg die Erwartungen vornehmlich an die Beanspruchung in
Anstrengungsgrad und Bandbreite gestellt werden, dies jedoch in Baden-Württemberg am
stärksten ausgeprägt vorliegt, während in Niedersachsen das Soziale eine starke Rolle
einnimmt und in Sachsen-Anhalt die zweitstärkste Kategorie die Kontinuität der
Bewegungsangebote darstellt, die in den anderen beiden Landesverbänden jeweils die
niedrigsten Werte erzielt.
Tab.8. Erwartungen an die Bewegungsangebote in Kategorien nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
80
N
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
70
83
Gesamt
χ² nach Pearson
233
χ²(8, N = 233) = 22,228, p = ,005
Erwartungskategorie (%)
Soziales
13,8
18,6
10,8
14,2
Körperliches/Gesundheit
62,5
41,4
42,2
48,9
Sozial und Körperliches
12,5
22,9
15,7
16,7
Qualität der Gruppen
6,3
12,9
12
10,3
5
4,3
19,3
9,9
Kontinuität
Gruppenunterschiede
w = 0,31
77
Wie auch schon bei den Gründen für die Teilnahme zeigt sich auch bei den Erwartungen
an die Gruppen ein deutlicher Unterschied zwischen den Gruppenarten, der in Tabelle 9
dargelegt wird. Gymnastik- und Wassergymnastikteilnehmer haben an ihre Gruppe
vornehmlich die Erwartung, körperlich anstrengend und gesundheitsfördernd zu üben.
Dies
stellt
in
diesen
Gruppen
mit
59,3%
der
Gymnastik-
und
63,3%
der
Wassergymnastikteilnehmer die mit großem Abstand führende Kategorie dar. Nachrangig
wurde das soziale Miteinander bzw. die Verbindung aus Sozialem und Körperlichem
genannt. Die Tanzgruppenteilnehmer gaben als zentrale Erwartung an ihre Gruppe das
soziale Miteinander an. Wie auch schon bei den Gründen für die Teilnahme zeigten die
Teilnehmer
der
Tanzgruppen
eher
das
soziale
Element
als
Motivations-
und
Erwartungsgrundlage. Körperliche Gründe verschwanden hinter dem sozialen Aspekt.
Bezieht man die Ergebnisse aus den Gründen für die Teilnahme mit ein, stellt es sich so
dar, dass Gymnastik und Wassergymnastik in den Augen der Teilnehmer insgesamt eher
als Angebote zur Steigerung der körperlichen Aktivität und Gesundheit dienen, während
das Tanzen eher als soziales Element das Knüpfen und Pflegen von Kontakten sowie
Spaß und Freude vermitteln soll.
Tab.9. Erwartungen an die Bewegungsangebote in Kategorien nach Gruppenart und gesamt
N
Gymnast
Wassergy
ik
mnastik
113
60
Tanzen
Gesamt
Gruppenunterschiede
χ² nach Pearson
60
233
χ²(8, N = 233) = 51,493, p < ,001
Erwartungskategorie (%)
Soziales
6,2
8,3
35
14,2
Körperliches/Gesundheit
59,3
63,3
15
48,9
Sozial und Körperliches
15
18,3
18,3
16,7
Qualität der Gruppen
9,7
5
16,7
10,3
Kontinuität
9,7
5
15
9,9
w = 0,47
Die Erwartungen, welche die Teilnehmer an die Bewegungsprogramme stellen, werden in
einem hohen Maße erfüllt. So äußerten 94,8%, dass die Erwartungen erfüllt werden,
während nur 0,9% ihre Erwartungen nicht erfüllt sahen. 4,2% der Befragten machten
hierzu keine Angaben. Diejenigen, deren Erwartungen nicht erfüllt wurden, führten dies in
jedem Fall auf das zu niedrige körperliche Anstrengungsniveau zurück.
9,4% gaben an, sich Erweiterungen oder Veränderungen an ihrer Gruppe oder am
gesamten Gruppenangebot zu wünschen. Dabei wurden ein insgesamt höherer
78
Anstrengungsgrad und eine größere Zahl an Teilnehmern als wünschenswert angesehen.
Darüber hinaus wurde ein breiter gefächertes Angebot mit mehreren unterschiedlichen
Gruppenarten gewünscht, wodurch ein individuelleres und nach eigener Leistungsfähigkeit
wählbares Angebot möglich werden sollte. Als konkretes Beispiel wurde ein Kurs im
meditativen Tanzen genannt. Die große Mehrzahl von 83% war jedoch mit der
Angebotsstruktur zufrieden, 7,6% machten dazu keine Angaben.
4.4.3 Subjektive Gesundheit und Wahrnehmung der Angebote
Im dritten Teil der Befragung wurden die Teilnehmer zu ihrer Gesundheit und Meinung
zum Bewegungsangebot befragt. Die Fragen sollten mit einer 5-stufigen Likert Skala
beantwortet werden, indem jede Person, die für sie gültige Antwort auf der Skala
einordnete. Das Prinzip der Aufgabenstellung und die Form der Beantwortung wurden
nach dem Austeilen des Fragebogens erklärt, so dass die Teilnehmer diesen Teil korrekt
bearbeiten konnten. Im Großen und Ganzen traten dabei keine Schwierigkeiten auf.
Für die Auswertung werden die 5stufigen Antworten in jeder einzelnen Frage mithilfe von
Kreuztabellen dargelegt und durch einen χ²-Test bzw. den exakten Test nach Fisher die
Unterschiede zwischen den Gruppen ermittelt, wonach bei statistischer Signifikanz durch
die Berechnung der Effektstärke w der Populationseffekt eingeschätzt werden kann. Die
Populationen, welche auf Unterschiede untersucht werden, sind der Landesverband
(Baden-Württemberg,
Niedersachsen,
Sachsen-Anhalt)
und
die
Art
der
Gruppe
(Gymnastik, Wassergymnastik, Tanzen). Tabelle 10 zeigt die Auswertung nach
Landesverband, während in Tabelle 11 die Zahlen nach Gruppenart dargestellt werden.
Tabelle 10 zeigt zunächst, dass es bei der Frage nach dem allgemeinen Gefallen der
Gruppen keine Gruppenunterschiede gab. Über alle Landesverbände hinweg antworteten
die untersuchten Personen, dass ihnen die besuchte Gruppe sehr gut (71,9%) bis gut
(24%) gefiele. Niemand gab an, die Gruppe würde ihm eher schlecht oder sehr schlecht
gefallen.
Ein Gruppenunterschied mit einem mittleren Effekt lässt sich bei der Frage nach dem
subjektiv empfundenen Anstrengungsgrad feststellen. Während in den Landesverbänden
Baden-Württemberg und Niedersachsen die große Mehrheit von ca. 50% angab, die
Gruppen als wenig bis überhaupt nicht anstrengend zu empfinden, machte diese Gruppe
in Sachsen-Anhalt nur ca. 20% aus. In Sachsen-Anhalt befanden 7,2% die Gruppe als
sehr anstrengend, 32,4% als anstrengend und 39,6% als mittelmäßig anstrengend. Der
Unterschied zwischen den Gruppen ist hoch signifikant und zeigt eine mittlere Effektstärke
79
(χ²(8, N = 307) = 30,676; p < 0,001, w = 0,32). Die Teilnehmer im Landesverband
Sachsen-Anhalt schätzten den Anstrengungsgrad der besuchten Gruppe durchweg höher
ein, als dies bei den Teilnehmern aus den anderen beiden Landesverbänden der Fall war.
Dabei muss in Betracht gezogen werden, dass im Landesverband Sachsen-Anhalt zu
einem weitaus größeren Teil Gymnastikgruppen in die Analyse eingingen. Jedoch zeigt
eine univariate Varianzanalyse aller untersuchten Personen aus Gymnastikgruppen (N =
164) keine Unterschiede in den Beurteilungen des Anstrengungsgrades zwischen den
Landesverbänden (F(2,147) = 2,364; p = 0,098). Das bedeutet grundsätzlich (in
Verbindung mit Tab. 11), dass die verstärkte Repräsentation von Gymnastikgruppen zu
vernachlässigen ist, wenn es darum geht, Unterschiede zwischen den einzelnen
Landesverbänden in diesem Bereich zu interpretieren.
Ein einheitliches Bild zeigt sich, wenn man die Ergebnisse zum Wunsch des
Anstrengungsgrades betrachtet. Hier sind 88,8% mit der Anstrengungsintensität zufrieden
und wünschen keine Veränderung, während ein vergleichsweise geringerer Anteil von
10% eine gesteigerte Anstrengung wünschte.
Im Bereich körperliche Gesundheit zeigen sich Unterschiede mit kleinem Effekt zwischen
den
Landesverbänden.
Während
die
Teilnehmer
in
Baden-Württemberg
ihren
Gesundheitszustand signifikant häufiger als ausgezeichnet bezeichneten (28,3) und
insgesamt einen hohen Prozentsatz von Personen aufzeigten, der seine Gesundheit als
mindestens gut angab (52,5%) und dabei den Gesundheitsnutzen der Bewegungsgruppen
auch tendenziell höher einstuften (sehr groß) als Teilnehmer in den anderen
Landesverbänden, gaben diese eher eine gute bis mittelmäßige Gesundheit an und
schätzten den Gesundheitsnutzen vorrangig als groß ein. Im Gesamten zeigte sich, dass
ca. 50% der Teilnehmer ihre Gesundheit als mittelmäßig einstuften und den Nutzen des
Bewegungsprogramms für die Gesundheit als groß bis sehr groß bezeichneten. Dies
deutet die Relevanz der untersuchten Bewegungsprogramme an. Personen, die ihre
Gesundheit subjektiv als etwas eingeschränkt wahrnehmen und dadurch zum Erhalt der
körperlichen Leistungsfähigkeit an Bewegungsprogrammen teilnehmen sollten, zeigten an,
dass das untersuchte Bewegungsangebot in ihren Augen ein Programm darstellt, welches
dazu in der Lage ist, die als etwas eingeschränkt wahrgenommene Gesundheit zu
verbessern.
Der Bereich der körperlichen Leistungsfähigkeit zeigte leichte Unterschiede zwischen den
Landesverbänden.
Die
Mehrzahl
der
Teilnehmer
bezeichnete
ihre
körperliche
80
Leistungsfähigkeit als etwas eingeschränkt (40,8%) und schätzte den Nutzen ihrer
Teilnahme am Bewegungsangebot für die eigene körperliche Leistungsfähigkeit als groß
(45,3%) bis sehr groß (37,5%) ein.
Das seelische Wohlbefinden wurde von der Stichprobe durchweg hoch eingestuft. 32,7%
bzw. 44,1% bezeichneten ihr seelisches Wohlbefinden als ausgezeichnet bzw. gut. Ca.
1/5 der Teilnehmer gab einen mittelmäßigen bis sehr schlechten seelischen Zustand an.
Den Nutzen für das seelische Wohlbefinden gaben die Teilnehmer als sehr groß (41,4%)
bis groß (43,5%) an. Dabei bestand ein geringer Unterschied zwischen den
Landesverbänden, so dass in Sachsen-Anhalt die Teilnehmer den Nutzen tendenziell eher
als
groß
bezeichneten,
wohingegen
Teilnehmer
in
Baden-Württemberg
und
Niedersachsen diese eher als sehr groß angaben.
Die Gruppe wurde über alle Landesverbände hinweg als Ort angegeben, der eine große
(31,8%) bis sehr große (53,7%) Bedeutung als Ort der Begegnung mit wichtigen
Menschen aufweist.
Was die Beurteilung der Leitung der Gruppe anbelangt, so wurden die Übungsleiterinnen
durchweg als kompetent bezeichnet (92,8% positive Antworten), die Verständlichkeit der
Darstellung der Inhalte (94,4%) und die persönliche Betreuung (95,4%) mit den
Antwortmöglichkeiten sehr gut und gut bewertet. Ein Gruppenunterschied lag nur
dahingehend vor, dass Teilnehmer in Baden-Württemberg und Niedersachsen ihre
Übungsleiterinnen häufiger mit sehr gut bewerteten als diejenigen in Sachsen-Anhalt.
79,4% der befragten Teilnehmer fühlten sich in ihrer Gruppe voll und ganz wohl. Keine
Person gab an, sich in der besuchten Bewegungsgruppe nicht wohlzufühlen, lediglich
3,2% gaben an, sich mittelmäßig wohl zu fühlen. Dies war über alle Landesverbände
hinweg sehr ähnlich, so dass insgesamt gesagt werden kann, dass es den Gruppen
durchweg gelingt, ein Gefühl von Verbundenheit und Wohlbehagen zu vermitteln.
Bei der Bewertung der Anzahl der Gruppentreffen fiel auf, dass obwohl 52,5% die Anzahl
als genau richtig bewerteten, eine Tendenz dazu bestand, sich öfter pro Woche treffen zu
wollen. Dies äußerte sich dadurch, dass 34,9% angaben, es würden etwas zu wenige
Gruppentreffen stattfinden und 10,8% sogar mitteilten, es seien viel zu wenige. Dies war in
allen drei Landesverbänden sehr ähnlich.
Die Größe der Bewegungsgruppe wurde über die Landesverbände hinweg in der
Mehrzahl als genau richtig angegeben (64,3%). Ca. ein Drittel der Befragten beurteilte die
Größe der Gruppe als zu klein.
81
Die Räumlichkeiten wurden von 40,2% der Teilnehmer als sehr gut und von 28,1% als gut
beschrieben. Damit empfand beinahe ein Drittel der Befragten die Räumlichkeiten als
mittelmäßig bis sehr schlecht. Eine leichte Tendenz ergab sich dahingehend, dass
Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt mit den Räumlichkeiten weniger zufrieden waren als dies
in den anderen beiden Landesverbänden der Fall war, indem in diesem Landesverband
die meisten Personen die Räumlichkeiten eher mit einer mittelmäßigen Beurteilung
belegten. Dieser Unterschied ist statistisch jedoch nicht signifikant (χ²(8, N = 306) =
12,310, p = ,138). Diese Tendenz deckt sich allerdings mit der Beobachtung, in der die
Räumlichkeiten im Landesverband Sachsen-Anhalt öfter als klein eingestuft wurden, als
dies in den anderen beiden Landesverbänden der Fall war.
Dieser Teil der Untersuchung zeigt deutlich, dass die Teilnehmer sehr zufrieden mit
Organisation, Leitung und sozialem Umfeld der Bewegungsprogramme sind. Diese
insgesamt hohe Zufriedenheit äußert sich letztendlich auch dadurch, dass 99,7% die
Gruppe an Freunde und Bekannte weiterempfehlen würden.
Tab.10. Subjektive Gesundheit und Wahrnehmung der Angebote nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
Gesamt
(χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
p = 0,276
Gefallen der Gruppe (%)
Sehr gut
78,4
71,7
66,1
71,9
Gut
17,6
23,2
30,4
24
Mittelmäßig
3,9
5,1
3,6
4,2
Eher schlecht
0
0
0
0
Sehr schlecht
0
0
0
0
χ²(8, N = 307) = 30,676, p < 0,001
Anstrengung (%)
Sehr anstrengend
5,1
4,1
7,2
5,5
Anstrengend
14,3
18,4
32,4
22,1
Mittelmäßig
34,7
26,5
39,6
33,9
Wenig anstrengend
13,3
11,2
9,9
11,4
Überhaupt nicht
32,7
39,8
10,8
27
Anstrengungswunsch (%)
w = 0,32
p = 0,827
1
2,1
3,2
2,2
Leicht höhere A.
9,1
5,2
8,9
7,8
Gleichbleibend
87,9
91,8
87,1
88,8
Leicht geringere A.
1
1
0,8
0,9
Geringere Anstrengung
1
0
0
0,3
Größere Anstrengung
Gruppenunterschiede
82
Ba-Wü
Nieders.
Sachs.-A.
Gesamt
Bewertung Gesundheit (%)
χ²(8, N = 318) = 27,536, p = ,001
Ausgezeichnet
28,3
9,5
8,1
14,8
Gut
24,2
36,8
24,2
28
Mittelmäßig
42,4
45,3
57,3
49,1
Eher schlecht
5,1
6,3
8,1
6,6
Sehr schlecht
0
2,1
2,4
1,6
Sehr groß
57,8
35,7
31,5
41
Groß
29,4
46,9
47,6
41,7
Mittelmäßig
12,7
17,3
21
17,3
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
0
0
w = 0,24
p = 0,001
Körperl. leistungsfähig (%)
Uneingeschränkt
30,4
10,3
8,2
15,9
Kaum eingeschränkt
34,3
41,2
37,7
37,7
Etwas eingeschränkt
30,4
41,2
49,2
40,8
Eingeschränkt
3,9
5,2
4,1
4,4
1
2,1
0,8
1,2
p = 0,003
Nutzen Leistungsfähigk. (%)
Sehr groß
51,9
36,2
26,2
37,5
Groß
34,6
47,9
52,5
45,3
Mittelmäßig
12,5
14,9
18,9
15,6
Eher gering
0
1,1
2,5
1,3
Sehr gering
1
0
0
0,3
p = 0,021
Seelisches Wohlbef. (%)
Ausgezeichnet
45,1
33,3
22
32,7
Gut
38,2
44,4
48,8
44,1
Mittelmäßig
14,7
17,2
24,4
19,1
Eher schlecht
2
5,1
4,1
3,7
Sehr schlecht
0
0
0,8
0,3
p = 0,001
Nutzen Wohlbefinden (%)
52
46,9
28,2
41,4
Groß
35,3
37,8
54,8
43,5
Mittelmäßig
12,7
11,2
16,1
13,6
Eher gering
0
4,1
0,8
1,5
Sehr gering
0
0
0
0
Sehr groß
w = 0,29
χ²(4, N = 324) = 18,031, p = ,001
Gesundheitsnutzen (%)
Völlig eingeschränkt
Gruppenunterschiede
83
Ba-Wü
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
Gesamt
(χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
p = 0,026
Bedeutung der Gruppe als
Ort
der
Begegnung
Gruppenunterschiede
mit
wichtigen Menschen (%)
Sehr groß
59,4
49,5
52,4
53,7
Groß
20,8
36,4
37,1
31,8
Mittelmäßig
18,8
11,1
10,5
13,3
Eher gering
1
1
0
0,6
Sehr gering
0
2
0
0,6
p = 0,003
Kompetenz der Leitung (%)
Sehr gut
80,6
75,5
57,7
70,7
Gut
14,3
19,4
31,5
22,1
Mittelmäßig
5,1
4,1
10,8
6,8
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
1
0
0,3
χ²(4, N = 302) = 9,578, p = ,048
Verständlichkeit (%)
Sehr gut
75
70,1
57,1
67,2
Gut
22
25,8
33,3
27,2
Mittelmäßig
3
4,1
9,5
5,6
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
0
0
p = 0,010
Persönliche Betreuung (%)
Sehr gut
79,6
77,1
63,4
72,9
Gut
19,4
15,6
31,3
22,5
Mittelmäßig
1
7,3
5,4
4,6
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
0
0
Wohlfühlen
innerhalb
w = 0,18
p = 0,050
der
Gruppe (%)
Voll und ganz
81
80,8
76,8
79,4
Eher ja
17
12,1
22,3
17,4
Mittelmäßig
2
7,1
0,9
3,2
Eher nicht
0
0
0
0
Überhaupt nicht
0
0
0
0
Anzahl der Treffen (%)
p = 0,262
Zu wenige
7,5
10,4
14,2
10,8
Etwas zu wenige
30,1
40,6
34
34,9
84
Ba-Wü
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
Gesamt
Gruppenunterschiede
(χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
Genau richtig
59,1
46,9
51,9
52,5
Etwas zu viele
2,2
2,1
0
1,4
Zu viele
1,1
0
0
0,3
p = 0,477
Gruppengröße (%)
Zu klein
3,2
8,9
6,5
6,2
Etwas zu klein
22,3
27,8
22,4
24,1
Genau richtig
69,1
55,6
67,3
64,3
Etwas zu groß
3,2
6,7
2,8
4,1
Zu groß
2,1
1,1
0,9
1,4
χ²(8, N = 306) = 12,310, p = ,138
Räumlichkeiten (%)
Sehr gut
47,4
43,4
30,9
40,2
Gut
26,8
30,3
27,3
28,1
Mittelmäßig
17,5
20,2
33,6
24,2
Schlecht
7,2
4
7,3
6,2
1
2
0,9
1,3
Sehr schlecht
Weiterempfehlen
der
p = 1,000
Gruppe (%)
Ja
Nein
100
100
99,1
99,7
0
0
0,9
0,3
Tabelle 11 schildert die in Tabelle 10 dargelegten Items des Teilnehmerfragebogens
getrennt nach der Art der Gruppe. Im Folgenden wird lediglich auf signifikante
Unterschiede zwischen den Gruppen eingegangen, da das Gesamtergebnis schon oben
beschrieben wurde.
Wertet
man
den
Bereich
der
subjektiv
empfundenen
Gesundheit
kategorial
zusammengefasst aus, so dass die beiden positiven und die beiden negativen
Antwortmöglichkeiten gebündelt werden und somit lediglich die Aussage getroffen wird, ob
die Gesundheit positiv, neutral oder negativ bewertet wird, zeigt sich ein geringer
Unterschied zwischen den Gruppenarten. Teilnehmer der Tanzgruppen bewerteten ihre
Gesundheit eher positiv (56,8%) als dies bei Wassergymnastik- (41,7%) und
Gymnastikteilnehmern (35,5%) der Fall war (χkat²(4, N = 318) = 11,071, p = ,026, w = 0,19).
Der Nutzen für das seelische Wohlbefinden durch die Teilnahme an den verschiedenen
Gruppen wurde unterschiedlich beurteilt. Während das seelische Wohlbefinden allgemein
als ausgezeichnet bis gut beurteilt wurde (mit der leichten Tendenz einer schlechteren
85
Einschätzung durch die Gymnastikteilnehmer, bei denen 24,2% ihr seelisches
Wohlbefinden als mittelmäßig einstuften), zeigte sich, dass die Teilnehmer der
Tanzgruppen den Nutzen für das seelische Wohl eher als sehr groß einschätzten (53,4%)
als die Teilnehmer der Wassergymnastik (48,6%) und insbesondere der Gymnastik
(31,5%). Dieser Unterschied stellt sich statistisch signifikant dar (p = 0,009).
Bei einer kategorialen Einteilung zeigt sich, dass Teilnehmer der Tanzgruppen ihre
Gruppengröße eher als zu klein einstuften (42,7%) als dies bei Wassergymnastik- (23,9%)
und Gymnastikgruppen (26%) der Fall war. 10,5% der Teilnehmer der Wassergymnastik
schätzen ihre Gruppengröße eher als zu groß ein, was bei 6,3% der Gymnastikgruppen
der Fall war. Niemand in den Tanzgruppen urteilte über die Gruppengröße als zu groß
(χkat²(4, N = 291) = 14,475, p = ,006, w = 0,22).
Ein weiterer Gruppenunterschied zeigte sich bei einer kategorialen Auswertung der
Einschätzung der Räumlichkeiten. Während 86,6% der Tanzgruppen ihre Räumlichkeiten
positiv
bewerteten,
war
dies
lediglich
bei
60,9%
der
Teilnehmer
der
Wassergymnastikgruppen der Fall. Hier äußerten sich 10,1% sogar negativ über die zur
Verfügung stehende Räumlichkeit. Bei den Teilnehmern der Gymnastikgruppen äußerten
sich 60,8% positiv, während 29,7% die Räumlichkeiten als mittelmäßig einstuften. Dieser
Unterschied zwischen den Gruppen stellt sich in einer kategorialen Auswertung statistisch
hoch signifikant dar (χkat²(4, N = 306) = 19,473, p = ,001, w = 0,25).
Tab.11. Subjektive Gesundheit und Wahrnehmung der Angebote nach Gruppenart und gesamt
Gymnast
Wassergy
ik
mnastik
Tanzen
Gesamt
(Χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
p = 0,042
Gefallen der Gruppe (%)
Sehr gut
67,3
66,7
84,1
71,9
Gut
27,3
29,3
13,6
24
Mittelmäßig
5,3
4
2,3
4,2
Eher schlecht
0
0
0
0
Sehr schlecht
0
0
0
0
χ²(8, N = 307) = 14,697, p = ,065
Anstrengung (%)
Sehr anstrengend
6,7
4,3
4,6
5,5
Anstrengend
23,3
25,7
17,2
22,1
Mittelmäßig
40,7
28,6
26,4
33,9
10
12,9
12,6
11,4
19,3
28,6
39,1
27
Wenig anstrengend
Überhaupt nicht
Gruppenunterschiede
86
Gymnast
Wassergy
ik
mnastik
Tanzen
Gesamt
(χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
p = 0,076
Anstrengungswunsch (%)
Größere Anstrengung
3,1
0
2,3
2,2
Leicht höhere A.
8,8
12,3
2,3
7,8
Gleichbleibend
86,9
86,3
94,3
88,8
Leicht geringere A.
1,3
1,4
0
0,9
0
0
1,1
0,3
Geringere Anstrengung
p = 0,107
Bewertung Gesundheit (%)
Ausgezeichnet
11,4
12,5
22,7
14,8
Gut
24,1
29,2
34,1
28
Mittelmäßig
56,3
48,6
36,4
49,1
Eher schlecht
6,3
8,3
5,7
6,6
Sehr schlecht
1,9
1,4
1,1
1,6
χ²(4, N = 324) = 8,354, p = ,079
Gesundheitsnutzen (%)
34
45,2
50,6
41
45,1
38,4
38,2
41,7
Mittelmäßig
21
16,4
11,2
17,3
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
0
0
Sehr groß
Groß
Gruppenunterschiede
p = 0,077
Körperl. leistungsfähig (%)
Uneingeschränkt
13,8
13,2
22,4
15,9
Kaum eingeschränkt
33,8
43,4
40
37,7
Etwas eingeschränkt
46,3
38,2
32,9
40,8
Eingeschränkt
5,6
1,3
4,7
4,4
Völlig eingeschränkt
0,6
3,9
0
1,2
Nutzen Leistungsfähigk. (%)
p = 0,121
Sehr groß
32,5
36
48,2
37,5
Groß
46,3
48
41,2
45,3
Mittelmäßig
19,4
14,7
9,4
15,6
Eher gering
1,9
0
1,2
1,3
Sehr gering
0
1,3
0
0,3
Seelisches Wohlbef. (%)
p = 0,025
Ausgezeichnet
24,2
36,8
44,8
32,7
Gut
46,6
40,8
42,5
44,1
Mittelmäßig
24,2
18,4
10,3
19,1
Eher schlecht
4,3
3,9
2,3
3,7
Sehr schlecht
0,6
0
0
0,3
87
Gymnast
Wassergy
ik
mnastik
Tanzen
Gesamt
(Χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
p = 0,009
Nutzen Wohlbefinden (%)
Sehr groß
31,5
48,6
53,4
41,4
Groß
48,1
39,2
38,6
43,5
Mittelmäßig
18,5
10,8
6,8
13,6
Eher gering
1,9
1,4
1,1
1,5
Sehr gering
0
0
0
0
p = 0,061
Bedeutung der Gruppe als
Ort
der
Begegnung
Gruppenunterschiede
mit
wichtigen Menschen (%)
Sehr groß
48,1
54,8
62,9
53,7
Groß
37,7
30,1
22,5
31,8
Mittelmäßig
13,6
11
14,6
13,3
Eher gering
0,6
1,4
0
0,6
Sehr gering
0
2,7
0
0,6
p = 0,152
Kompetenz der Leitung (%)
Sehr gut
67,8
66,2
79,3
70,7
Gut
23,3
28,4
14,9
22,1
Mittelmäßig
8,9
5,4
4,6
6,8
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
1,1
0,3
p = 0,256
Verständlichkeit (%)
Sehr gut
65,2
64
73,3
67,2
Gut
26,2
32
24,4
27,2
Mittelmäßig
8,5
4
2,3
5,6
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
0
0
p = 0,444
Persönliche Betreuung (%)
Sehr gut
70,8
72
77
72,9
Gut
22,9
22,7
21,8
22,5
Mittelmäßig
6,3
5,3
1,1
4,6
Eher gering
0
0
0
0
Sehr gering
0
0
0
0
Wohlfühlen
innerhalb
der
p = 0,510
Gruppe (%)
Voll und ganz
79,1
74,3
84,3
79,4
Eher ja
17,6
23
12,4
17,4
88
Gymnast
Wassergy
ik
mnastik
3,4
2,7
3,4
3,2
Eher nicht
0
0
0
0
Überhaupt nicht
0
0
0
0
Mittelmäßig
Tanzen
Gesamt
(χ² nach Pearson; Exakter Test nach Fisher)
p = 0,817
Anzahl der Treffen (%)
Zu wenige
12,7
8,7
9,5
10,8
Etwas zu wenige
31,7
39,1
36,9
34,9
Genau richtig
54,2
49,3
52,4
52,5
Etwas zu viele
0,7
2,9
1,2
1,4
Zu viele
0,7
0
0
0,3
p = 0,009
Gruppengröße (%)
Zu klein
4,9
1,5
12,2
6,2
Etwas zu klein
21,1
22,4
30,5
24,1
Genau richtig
67,6
65,7
57,3
64,3
Etwas zu groß
4,2
9
0
4,1
Zu groß
2,1
1,5
0
1,4
Räumlichkeiten (%)
χkat²(4, N = 306) = 19,473
37,8
31,9
50,6
40,2
23
29
36
28,1
Mittelmäßig
29,7
29
11,2
24,2
Schlecht
7,4
8,7
2,2
6,2
2
1,4
0
1,3
Sehr gut
Gut
Sehr schlecht
Weiterempfehlen
Gruppenunterschiede
der
p = 0,001; w = 0,25
p = 0,526
Gruppe (%)
Ja
Nein
100
100
98,9
99,7
0
0
1,1
0,3
4.4.4 Zeit- und generationenbezogene Angaben
Im
vierten
Fragenbereich
des
Teilnehmerfragebogens
wurden
zeit-
und
generationenbezogene Angaben erfasst. Bei den zeitbezogenen Angaben handelte es
sich um die Dauer der bisherigen Teilnahme und der selbst eingeschätzten verbleibenden
Teilnahmedauer. Außerdem sollte im Sinne einer Bewegungsbiographie erfasst werden,
ob die Teilnehmer der Bewegungsgruppen ihr Leben lang körperlich aktiv waren oder ob
sich in den Gruppen Personen befanden, die später und evtl. sogar gerade durch das
untersuchte Bewegungsangebot begonnen hatten, körperlich aktiv zu sein. Abschließend
wurde nach der Generationenperspektive der Teilnehmer gefragt, so dass Aussagen
89
darüber getroffen werden können, mit welcher Generation die momentanen Teilnehmer es
ansprechender finden, die Bewegungsgruppe zu besuchen.
Tabelle 12 zeigt die Länge der Teilnahme an den Bewegungsgruppen getrennt nach
Landesverband.
Die
durchschnittliche
Dauer
der
Teilnahme
lag
zum
Untersuchungszeitpunkt bei 9,4 Jahren. Die Zeitspanne reichte dabei von einem Monat bis
hin zu 35 Jahren aktiver Teilnahme. Die geringste Teilnahmedauer zeigte sich in SachsenAnhalt (8 Jahre), während in Niedersachsen dieser Wert mit 10,9 Jahren am höchsten lag.
Der Unterschied zwischen den Gruppen verdeutlicht sich in einer kategorialen
Auswertung, bei der die Teilnahmedauer in Kategorien von < 1 Jahr bis hin zu > 18 Jahre
eingeteilt wurde, vor allem in den extremen Kategorien. Während in Baden-Württemberg
und Niedersachsen ein relativ geringer Prozentsatz von 6,9% bzw. 8,4% seit weniger als
einem Jahr am Bewegungsprogramm teilnahm, begannen in Sachsen-Anhalt 14,6%
innerhalb des letzten Jahres an der Gruppe teilzunehmen. Am anderen Ende zeigt sich,
dass insbesondere in Niedersachsen ein hoher Prozentsatz von 25,3% schon seit über 18
Jahren am Angebot teilnahm, während dies in Baden-Württemberg bei 12,9% der Fall war.
Sachsen-Anhalt wies in dieser Kategorie lediglich 5,7% der Teilnehmer auf (χ²(8, N = 319)
= 24,104, p = ,002, w = 0,28).
Tab.12. Länge der Teilnahme an den Bewegungsgruppen nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
101
N
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
95
123
Gesamt
χ² nach Pearson
319
F(2, 319) = 4,176, p = 0,016
Teilnahmezeit (a)
Mittelwert
9,5
10,9
8,0
9,4
Minimum
0,5
0,1
0,2
0,1
Maximum
35
35
19
35
7,9353
8,3099
6,1079
7,4811
Standardabweichung
Gruppenunterschiede
χ²(8, N = 319) = 24,104, p = ,002
Teilnahmezeit in Kategorien
w = 0,28
(%)
< 1 Jahr
6,9
8,4
14,6
10,3
1 bis 4 Jahre
28,7
18,9
23,6
23,8
5 bis 11 Jahre
28,7
32,6
30,1
30,4
12 bis 18 Jahre
22,8
14,7
26
21,6
> 18 Jahre
12,9
25,3
5,7
13,8
90
Getrennt nach der Gruppenart zeigte sich ein weiterer Unterschied. Teilnehmer an
Tanzgruppen wiesen im Mittel mit 13,5 Jahren die insgesamt längste Teilnahmedauer auf,
während Gymnastik- und Wassergymnastikgruppen mit 8,5 bzw. 6,5 Jahren im
Durchschnitt geringere Werte aufwiesen. Tabelle 13 zeigt, dass eine kategoriale
Auswertung den Unterschied verdeutlicht, indem Teilnehmer der Tanzgruppen in den
Kategorien 12 bis 18 Jahre und > 18 Jahre mit zusammengenommenen 62,7% weitaus
häufiger repräsentiert sind als Gymnastik- (29%) und Wassergymnastikgruppenteilnehmer
(17,6%). Eine Varianzanalyse zeigt, dass es sich nicht auf das Ergebnis auswirkte, dass
im Landesverband Sachsen-Anhalt nur eine Tanzgruppe besucht wurde, da sich weder zu
den Tanzgruppen in Baden-Württemberg noch zu denen in Niedersachsen signifikante
Varianzunterschiede ergaben (F(2, 83) = 2,285; p = ,108). Aus diesem Grund kann
festgestellt werden, dass Teilnehmer der Tanzgruppen hoch signifikant länger an ihrer
Gruppe teilnahmen als dies in den beiden anderen Gruppen der Fall war (χ²(8, N = 319) =
43,734, p < ,001, w = 0,37).
Tab.13. Länge der Teilnahme an den Bewegungsgruppen nach Gruppenart und gesamt
N
Gymnast
Wassergy
ik
mnastik
159
74
Tanzen
Gesamt
χ² nach Pearson
86
319
F(2, 319) = 22,114, p < 0,001
Teilnahmezeit (a)
Mittelwert
8,5
6,5
13,5
9,4
Minimum
0,1
0,5
0,5
0,1
Maximum
35
30
30
35
7,1459
5,8564
7,7007
7,4811
Standardabweichung
Gruppenunterschiede
χ²(8, N = 319) = 43,734, p < ,001
Teilnahmezeit in Kategorien
w = 0,37
(%)
< 1 Jahr
11,3
12,2
7
10,3
1 bis 4 Jahre
25,2
35,1
11,6
23,8
5 bis 11 Jahre
34,6
35,1
18,6
30,4
12 bis 18 Jahre
18,9
10,8
36
21,6
> 18 Jahre
10,1
6,8
26,7
13,8
Unabhängig von der bisherigen Teilnahmedauer, vom Landesverband oder der
Gruppenzugehörigkeit antworteten die untersuchten Teilnehmer auf die Frage, ob es für
sie eine Altersgrenze für die Teilnahme an den Bewegungsgruppen gebe in 96,8% der
Fälle, dass sie unabhängig von ihrem Alter weiterhin teilnehmen wollten. Nur 3,2%
91
äußerten, dass sie ab einem gewissen Alter wohl nicht mehr teilnehmen würden. Diese
Personen unterschieden sich in ihrem Alter nicht von der gesamten Stichprobe, stellten
also keine besonders alten Teilnehmer dar. Die Altersspanne derjenigen, die ab einem
gewissen Alter nicht mehr teilnehmen wollten, reichte von 63 bis 81 Jahren, mit einem
Durchschnittsalter von 74,3 Jahren.
Die körperliche Aktivität im Lebenslauf zeichnete sich über die Landesverbände und
Gruppen hinweg gleich ab. Ungefähr die Hälfte der Befragten (51,1%) gaben an, ihr Leben
lang immer körperlich aktiv gewesen zu sein, während 5,9% bis zu ihrer Teilnahme am
Bewegungsangebot nur in der Jugend aktiv gewesen waren. 18,6% begannen im
Erwachsenenalter mit körperlicher Aktivität und ein beachtlicher Teil von 24,4% der
Teilnehmer hatten angegeben, erst durch die untersuchten Bewegungsprogramme
körperlich aktiv geworden zu sein. Dies zeigt die große Relevanz flächendeckender
Angebote für die Bewegung im Seniorenbereich, indem dadurch auf der einen Seite
denen, die lebenslang aktiv sein konnten und wollten, auch im höheren Alter eine
Plattform für körperliche Aktivität geboten werden kann, aber auf der anderen Seite
darüber hinaus eine Motivierung älterer Personen zur Aufnahme von körperlicher Aktivität
stattfindet.
Tab.14. Körperliche Aktivität im Lebenslauf nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
92
N
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
97
118
Gesamt
Gruppenunterschiede
χ² nach Pearson
307
χ²(6, N = 307) = 8,073, p = ,233
Körperlich aktiv (%)
Lebenslang
52,2
55,7
46,6
51,1
In der Jugend
2,2
8,2
6,8
5,9
Im Erwachsenenalter
17,4
13,4
23,7
18,6
Durch das Angebot
28,3
22,7
22,9
24,4
Die Generationenperspektive wurde durch eine abschließende Frage erfasst, welche die
Teilnehmer befragte, inwieweit sie es schöner fanden, mit Personen aus einer (ihrer
eigenen) Generation oder mit Menschen aus verschiedenen Generationen in der Gruppe
aktiv zu sein. Tabelle 15 zeigt, dass zwischen den Landesverbänden hier ein deutlicher
Unterschied bestand (χ²(4, N = 322) = 40,734, p < ,001, w = 0,36). Während in BadenWürttemberg 71,3% der Befragten es schöner fanden, mit Menschen aus verschiedenen
Generationen die Bewegungsgruppe zu besuchen, war dies in Niedersachsen bei 53,1%
92
und in Sachsen-Anhalt bei 37,4% der Fall. Die Mehrheit der Teilnehmer in Sachsen-Anhalt
(59,3%) fand es schöner, mit Personen aus einer Generation in der Gruppe unter sich zu
sein. Dieser Unterschied sollte bei einer Mehrgenerationenperspektive berücksichtigt
werden, zeigt er doch auf, dass beinahe die Hälfte der Teilnehmer (40,1%) es bevorzugten
in einer homogenen Altersgruppe aktiv zu sein. Außerdem zeigten sich über die
Landesverbände hinweg deutliche Gruppenunterschiede.
Tab.15. Bevorzugte Generation in den Bewegungsangeboten nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
101
N
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
98
123
Gesamt
Gruppenunterschiede
χ² nach Pearson
322
χ²(4, N = 322) = 40,734, p < ,001
Bevorzugte Generation (%)
Eigene
17,8
38,8
59,3
40,1
Verschiedene
71,3
53,1
37,4
52,8
Egal
10,9
8,2
3,3
7,1
w = 0,36
Zwischen den Gruppenarten gab es einen signifikanten Unterschied, der insbesondere
anzeigte, dass Teilnehmer der Gymnastikgruppen es bevorzugten, in ihren Gruppen in
einer Generation unter sich zu sein. Dieser Effekt lässt sich in diesem Fall jedoch dadurch
erklären, dass in Sachsen-Anhalt eine hohe Anzahl an Gymnastikgruppen besucht wurde
und sich in diesem Landesverband signifikant mehr Personen befanden, welche eine
Eingenerationenperspektive bevorzugten. Mittelwertsvergleiche zeigten, dass sich die
Mittelwerte der Antworten zur Generationenperspektive in den Gymnastikgruppen
zwischen Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt deutlich und mit einem großen Effekt
unterschieden (t(128) = 4,006, p < ,001, d = 0,84). Eine univariate Varianzanalyse lieferte
außerdem
einen
statistisch
hoch
signifikanten
Unterschied
zwischen
den
2
Gymnastikgruppen der Landesverbände (F(2, 158) = 7,842; p = ,001, R = ,090). Unter
Einbeziehung der Ergebnisse aus Tabelle 11 kann der Unterschied zwischen den
Gruppenarten
somit
darauf
zurückgeführt
werden,
dass
in
Sachsen-Anhalt
unverhältnismäßig mehr Gymnastikgruppen besucht wurden als in den anderen beiden
Landesverbänden.
4.5 Ergebnisse der Übungsleiterbefragung
Während der Status Quo Analyse wurden insgesamt 60 Übungsleiter mithilfe eines
Fragebogens befragt. 50% der Übungsleiter wurden bei den Gruppenbesuchen direkt vor
93
Ort befragt, weitere 50% wurden über die Landesverbände kontaktiert und bekamen den
Fragebogen zugeschickt. Dadurch konnten in jedem Landesverband genau 20
Übungsleiter befragt werden und so gehen für jeden Landesverband zu gleichen Teilen
Übungsleiterdaten in die Analyse ein.
Der Fragebogen gliederte sich in vier Teile und erfragte allgemeine Personendaten,
Auskünfte zu den geleiteten Gruppen und den Teilnehmern dieser Gruppen und gab
außerdem Raum für Wünsche und Pläne für die zukünftige Übungsleitertätigkeit. Im
Folgenden werden die Daten in Blöcken ausgewertet, so dass soziodemographische
Merkmale, Angaben zur Übungsleitertätigkeit, Auskünfte über Gruppenstruktur und
Wünsche und Pläne jeweils einen Block bilden.
4.5.1 Soziodemographische Merkmale
Die soziodemographischen Merkmale der Stichprobe der Übungsleiter sind in den
Variablen Alter, Geschlecht und Bildung in Tabelle 16 getrennt nach Landesverband zu
sehen. Das durchschnittliche Alter der befragten Übungsleiter lag insgesamt bei 59,2
Jahren. Es zeigte sich, dass die Übungsleiter in Baden-Württemberg mit 62,1 am ältesten
und in Sachsen-Anhalt mit 54,9 Jahren durchschnittlich am jüngsten waren. Dieser
Unterschied zeigt sich statistisch signifikant (F(2, 57) = 4,522; p = ,015, R2 = ,137).
Geschlechtsspezifisch zeigte sich, dass 98,3% der Übungsleiter weiblich waren.
Was die Schulbildung anbelangt zeigte sich die Tendenz, dass die Übungsleiter in
Sachsen-Anhalt insgesamt eine höhere Schulbildung aufwiesen, als dies in den anderen
beiden Landesverbänden der Fall war. Während in Baden-Württemberg und in
Niedersachsen 30% bzw. 35% keinen oder einen Haupt- bzw. Volksschulabschluss
aufwiesen, fanden sich in Sachsen-Anhalt keine Übungsleiter in diesen Kategorien.
Aufgrund zu geringer erwarteter Häufigkeiten, selbst in kategorialer Auswertung, konnte
hier jedoch statistisch kein Gruppenunterschied nachgewiesen werden.
95% der befragten Übungsleiter hatten eine Berufsausbildung absolviert. Bei der Analyse
der erlernten Berufe fällt auf, dass die meisten der Übungsleiter (31,7%) in Berufen im
Gesundheitswesen oder allgemein helfenden Berufen ihre Ausbildung genossen hatten,
wie z.B. Krankenschwestern, Kindergärtnerinnen, Altenpflegerinnen oder Lehrerinnen. Die
zweite Gruppe bildeten kaufmännische Berufe (23,3%) und eine dritte Gruppe (10%) war
zu identifizieren, welche eher gestalterische Berufe erlernt hatte, wie z.B. Floristin,
Schaugewerbegestalterin oder Schneiderin. Die vorherrschende Berufsausbildung in
helfenden, kreativen Berufen qualifizierte die momentan tätigen Übungsleiter in gewisser
94
Weise für eine Tätigkeit in den untersuchten Bewegungsangeboten und stellte
höchstwahrscheinlich auch die Eintrittspforte und grundlegend vorhandene Motivation dar,
als ehrenamtliche Kraft im Bereich der Bewegungsprogramme für Senioren tätig zu
werden.
Betrachtet man die momentane Berufstätigkeit der Übungsleiter zeigt sich, dass ca. 50%
der Übungsleiter angaben, Rentner (33,3%) oder Hausfrau (13,3%) zu sein. Die
verbleibenden Berufstätigen waren vorrangig in helfenden Berufen (13,3%) wie z.B.
Erzieherin, Krankenschwester, Seniorenbetreuerin, Sozialarbeiter oder Tagesmutter, oder
in kaufmännischen Berufen tätig (15%). Dies belegt, dass diejenigen Personen, welche
eine Übungsleitertätigkeit ausüben, in hohem Maße auch in ihrem Berufsleben im sozialen
Bereich aktiv waren und dies geblieben sind.
Tab.16. Soziodemographische Merkmale der Übungsleiterstichprobe nach Landesverband und gesamt
Baden-
Niedersachsen
Sachsen-Anhalt
Gesamt
20
20
20
60
62,1
60,6
54,9
59,2
Minimum
47
46
41
41
Maximum
72
75
67
75
6,901
8,127
8,711
8,410
Weiblich
95
100
100
98,3
Männlich
5
0
0
1,7
Kein Schulabschluss
0
5
0
1,7
Haupt- bzw. Volksschule
30
30
0
20
Mittlere Reife
35
40
40
38,3
Abitur
0
5
15
6,7
Fachschule
20
10
35
21,7
Fachhochschule
5
10
5
6,7
Universitätsabschluss
10
0
5
5
Ja
95
90
100
95
Nein
5
10
0
5
Württemberg
N
Durchschnittliches Alter (a)
Standardabweichung
Geschlecht (%)
Schulbildung (%)
Berufsausbildung (%)
95
4.5.2 Angaben zur Übungsleitertätigkeit
Die Fragen zur Übungsleitertätigkeit umfassten zunächst die Übungsleiterqualifikation, das
bedeutet, die abgeschlossenen Ausbildungen im Bewegungsbereich, welche der befragte
Übungsleiter
bisher
erworben
hatte.
Danach
sollten
Angaben
zur
eigenen
Übungsleitertätigkeit gemacht werden. Diese bezogen sich im Speziellen auf die geleiteten
Gruppen, die Motivation zur Übungsleitertätigkeit und die absolvierten Aus- und
Fortbildungsmaßnahmen.
Die abgefragten Übungsleiterqualifikationen sollten zeigen, inwiefern die untersuchten
Übungsleiter über zusätzliche Ausbildungen im Bewegungsbereich verfügten. Dabei
entsprachen die im Fragebogen angegebenen Übungsleiterqualifikationen den Richtlinien
des
Spitzenverbandes
Bund
der
Krankenkassen
für
eine
Förderung
von
Bewegungsprogrammen im Sinne der §§ 20 und 20a SGB V. Diese sehen für eine
Förderung u. a. vor, dass zur Durchführung des geförderten Angebots Fachkräfte mit einer
staatlich anerkannten Ausbildung im Bereich Bewegung in Betracht kommen (GKVSpitzenverband,
2010).
Dafür
werden
insbesondere
Sportwissenschaftler,
Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Sport- und Gymnastiklehrer und lizenzierte
Übungsleiter der Turn- und Sportverbände genannt (s. dazu GKV-Spitzenverband, 2010,
S. 43). Tabelle 17 zeigt, inwiefern diese genannten Übungsleiterqualifikationen bei den
befragten Übungsleitern vorlagen.
95% der befragten Übungsleiter waren Inhaber eines internen Übungsleiterscheins.
Während in Baden-Württemberg und Niedersachsen jeder Übungsleiter einen internen
Übungsleiterschein besaß, waren in Sachsen-Anhalt 15% (N = 3) der Übungsleiter ohne
die interne Qualifikation tätig. Davon gaben zwei Personen an, den Grundkurs
Seniorengymnastik absolviert zu haben, jedoch noch keinen Übungsleiterschein zu
besitzen, eine Person gab an, keine geprüfte Übungsleiterqualifikation vorweisen zu
können.
Es zeigt sich, dass in Baden-Württemberg 20% der Übungsleiter mindestens eine
weitere Qualifikation besitzen, welche im Sinne des Leitfadens Prävention (GKVSpitzenverband, 2010) für eine Übungsleitertätigkeit in geförderten Programmen
vorgeschlagen wird. In Niedersachsen sind dies sogar 45%, die v. a.
Qualifikationen des DTB vorweisen können, während in Sachsen-Anhalt 15%
Inhaber eines Übungsleiterscheins des DTB sind. Dieses Ergebnis zeigt auf, dass
bereits zum Untersuchungszeitpunkt Übungsleiter im Angebot tätig waren, welche
96
über die Grundvoraussetzungen der Maßgaben des Spitzenverbandes Bund der
Krankenkassen für eine Förderung nach § 20 SGB V im Bereich der
Übungsleiterausbildung verfügten (insgesamt ca. 25%).
Tab.17. Übungsleiterqualifikation der befragten Übungsleiter nach Landesverband und gesamt
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
20
20
20
60
100
100
85
95
Sportwissenschaftler/in
0
0
0
0
Sport- und Gymnastiklehrer/in
5
5
0
3,3
Physiotherapeut/in bzw. Krankengymnast
0
0
0
0
Ergotherapeut/in oder Motopäde
0
0
0
0
Übungsleiterschein des DTB
5
35
15
18,3
Trainerschein des DTB
10
5
0
5
Keine Übungsleiterqualifikation
0
0
15
3,3
die
vorgegebenen
N
Gesamt
Übungsleiterqualifikation (%)
Interner Übungsleiterschein
10%
der
Befragten
gaben
an,
eine
andere
als
Übungsleiterqualifikationen zu besitzen. Dabei wurden das Gedächtnistraining (2), Aquafit,
Pluspunkt Gesundheit des DTB, Gesundheitsförderung und der Trainerschein im
Rettungsschwimmen (je 1) genannt.
Die Angaben zur Übungsleitertätigkeit umfassten die Anzahl der geleiteten Gruppen, die
Jahre, die der betreffende Übungsleiter schon im Angebot tätig war, Rückmeldungen zur
Aus- und Fortbildung und das private Sporttreiben (Tab. 18).
Es zeigte sich, dass die befragten Übungsleiter im Mittel ca. drei Gruppen leiteten. In
Baden-Württemberg lag die Anzahl sogar bei ca. vier Gruppen im Durchschnitt. Allerdings
lag eine relativ große Spanne von einer bis hin zu zehn angeleiteten Gruppen vor, für die
der Median von 3 jedoch bestätigt, dass die befragten Übungsleiter im Durchschnitt
gleichzeitig in drei Übungsgruppen aktiv waren. Dabei waren die Übungsleiter seit 14,4
Jahren in ihrer Funktion tätig, was eine starke Verbundenheit über die Zeit hinweg und
Konstanz innerhalb der Gruppen anzeigt. Während die Übungsleiter in Niedersachsen im
Mittel 17,8 Jahre und in Baden-Württemberg 15,3 Jahre als Übungsleiter tätig waren, lag
die durchschnittliche Dauer in Sachsen-Anhalt bei 10,3 Jahren.
Die Erfassung des privaten Sporttreibens der Übungsleiter sollte anzeigen, inwiefern diese
selbst einen aktiven Lebensstil führen. Es konnte sich herausstellen, dass 83,3% schon in
früheren Zeiten selbst Sport betrieben hatten und dabei im Durchschnitt 1,8 Sportarten
97
betrieben. Interessanterweise gaben 90% der Übungsleiter an, momentan sportlich aktiv
zu sein und dabei 2,2 Sportarten im Mittel auszuüben. Dies zeigt an, dass die Tätigkeit als
Übungsleiter selbst die Übungsleiter zu vermehrter körperlicher Aktivität anregt und ihnen
zu einem körperlich aktiven Lebensstil verhilft.
Die Rückmeldungen zur internen Ausbildung fielen weitestgehend positiv aus. Während
86,7% angaben, die Ausbildung versetze sie uneingeschränkt in die Lage, ihre Stunden
entsprechend durchführen und planen zu können, also dementsprechend neben der
Inhaltsvermittlung auch ausreichend methodische und didaktische Kenntnisse vermittle,
antworteten 84,7% der Befragten außerdem, ihnen hätte bei der Übungsleiterausbildung
inhaltlich nichts gefehlt. 15% äußerten jedoch, die Ausbildung sei in mindestens einem
Bereich lückenhaft gewesen. Hier gaben die meisten an, es hätte an fundierter
Wissensvermittlung
in
den
Bereichen
Anatomie,
Trainingslehre,
Krankheitslehre,
Bewegungswissenschaft und allgemeiner Medizin gefehlt, außerdem wurde der fehlende
Austausch mit erfahrenen Übungsleitern und die zu verbessernde Darbietung technischer
Hilfsmittel angeführt. Die angegebenen inhaltlichen Bereiche zeigen an, dass die
Übungsleiter eine fundiertere Ausbildung in den grundlegenden Disziplinen der
Sportwissenschaft wünschen, um damit für die Ausübung ihrer Übungsleitertätigkeit in
diesen Bereichen kompetenter zu sein.
Tab. 18. Angaben zur Übungsleitertätigkeit nach Landesverband und gesamt
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
N
19
20
20
59
Geleitete Gruppen (Mittelwert)
4,2
3,1
2,7
3,3
Minimum
1
1
1
1
Maximum
10
10
8
10
2,588
2,523
1,785
2,370
20
19
20
59
15,3
17,8
10,3
14,4
Minimum
5
2
2
2
Maximum
26
35
19
35
6,231
9,325
5,787
7,777
N
20
20
20
60
Privates Sporttreiben heute (%)
90
100
80
90
Sportarten (Mittelwert)
2,9
2,4
1,3
2,2
Minimum
0
1
0
0
Maximum
8
4
3
8
2,007
1,089
0,851
1,538
Standardabweichung
N
Jahre als Übungsleiter (Mittelwert)
Standardabweichung
Standardabweichung
Gesamt
98
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
Privates Sporttreiben früher (%)
85
85
80
83,3
Sportarten (Mittelwert)
2,2
1,6
1,5
1,8
Minimum
0
0
0
0
Maximum
4
4
3
4
1,268
1,089
1,000
1,137
20
20
20
60
Uneingeschränkt
90
80
90
86,7
Eingeschränkt
10
15
5
10
Unentschieden
0
0
5
1,7
Eher nicht
0
5
0
1,7
Überhaupt nicht
0
0
0
0
20
20
19
59
Ja
20
15
10,5
15,3
Nein
80
75
89,5
84,7
Standardabweichung
N
Gesamt
Methodik- & Didaktikgehalt der Ausbildung (%)
N
Fehlen gewisser Inhalte bei der Ausbildung (%)
Einen zentralen Punkt der Übungsleiterbefragung stellte die Frage nach den Gründen für
die eigene Übungsleitertätigkeit dar (s. Tabelle 19). Dies war als freie Frage gestellt
worden, zeigte jedoch, dass sich die Antworten in fünf Kategorien einteilen ließen.
Zunächst fällt auf, dass die untersuchten Übungsleiter in großem Maße aus der Motivation
heraus anderen Menschen helfen zu können und sich für eine soziale Sache zu
engagieren und dies darüber hinaus mit körperlicher Aktivität verbinden zu können im
Bewegungsprogramm aktiv geworden sind. Vergleicht man dieses Ergebnis mit den
erlernten Berufen der Übungsleiter (s. Kapitel 4.4.1) zeigt sich, dass die helfende und
soziale Grundeinstellung der tätigen Übungsleiter sich in der Motivation zur Leitung einer
Gruppe fortsetzt.
Ca. ein Fünftel der Befragten gaben an, die Freude an körperlicher Aktivität sei der Grund
für die Tätigkeit als Übungsleiter. Diese 19,6% waren zu einem großen Teil zusätzlich
Inhaber eines Übungsleiterscheins des DTB (45,5%), so dass hier davon ausgegangen
werden kann, dass diese Personen nicht ausschließlich im untersuchten Angebot als
Übungsleiter tätig waren. Ein weiteres Fünftel wurde durch ein anderes Mitglied zur
Übungsleitertätigkeit ermutigt und ließ sich daraufhin in diesem Bereich ausbilden. Andere
Gründe waren Neugier, Interesse und der Umstand, im Anbieter einen Unterstützer und
Förderer gefunden zu haben.
99
Tab.19. Gründe für die Übungsleitertätigkeit nach Landesverband und gesamt
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
20
19
17
56
Soziales Engagement
25
10,5
17,6
17,9
Freude an körperlicher Aktivität
15
21,1
23,5
19,6
Soziales und Sportliches verbinden
25
42,1
29,4
32,1
Ansprache durch Mitglied
20
15,8
23,5
19,6
Andere
15
10,5
5,9
10,7
N
Gesamt
Gründe für die Übungsleitertätigkeit (%)
4.5.3 Angaben zur Teilnehmerstruktur
Im
zweiten
Abschnitt
des
Übungsleiterfragebogens
sollten
Angaben
zur
Teilnehmerstruktur im Hinblick auf Alter und Sozialschicht gemacht werden. Außerdem
wurden die Gründe für eine Veränderung in der Gruppenzusammensetzung aus Sicht der
Übungsleiter erfasst. Darüber hinaus wurden die Übungsleiter in diesem Teil dazu befragt,
ob sich in ihren Gruppen Teilnehmer mit besonderen Einschränkungen befanden und ob
für diese Teilnehmer Gespräche mit Ärzten durchgeführt oder zumindest angeregt würden.
Diese Angaben sollten Auskunft über die Zielgruppen der Bewegungsangebote liefern und
aufzeigen, welche Personengruppen vorrangig seit geraumer Zeit am untersuchten
Bewegungsangebot teilnahmen.
Die Angaben zur Teilnehmerstruktur im Hinblick auf Alter und Sozialschicht zeigten ein
einheitliches Bild. Die Mehrheit der befragten Übungsleiter (79,7%) gab an, ihre
Teilnehmer seien zwischen 65 und 79 Jahre alt. Dies deckt sich mit dem in Tabelle 5
dargelegten Durchschnittsalter von 72,5 Jahren für die Teilnehmerstichprobe. Was die
Schichtzugehörigkeit der momentanen Teilnehmer anbelangt, gab die Mehrzahl der
Befragten an, die Teilnehmer seien keiner spezifischen Schicht zuzuordnen (56,7%). Ein
Drittel ordnete die Teilnehmer dem Mittelstand zu.
Vergleicht man diese Zahlen mit den Angaben zur Teilnehmerstruktur zum Zeitpunkt des
Beginns der Übungsleitertätigkeit der Befragten fällt auf, dass die Altersgruppe 55 bis 64
Jahre mit 33,9% stärker repräsentiert war, als dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Fall
war. Wie in Tabelle 18 zu sehen, waren die Übungsleiter im Durchschnitt seit 14,4 Jahren
tätig, so dass dieser Zeitraum die vermehrte Anzahl derjenigen, die sich in der um 10 bis
15 Jahre jüngeren Altersgruppe befanden, damit erklärt werden könnte, dass die Gruppe
zusammenblieb und miteinander älter wurde. Der größte Prozentsatz gab jedoch an, die
100
Altersgruppe zwischen 65 und 79 Jahren hätte auch zu Beginn der Übungsleitertätigkeit
vermehrt an der Bewegungsgruppe teilgenommen (54,2%). Daraus lässt sich erkennen,
dass die über die Zeit hinweg hauptsächlich teilnehmende Altersgruppe die 65 bis 79
Jährigen darstellt. Die Angaben zur Sozialschicht am Beginn der Übungsleitertätigkeit
unterschieden sich kaum von den Angaben zur Schicht der momentan teilnehmenden
Personen, so dass auch hier die Mehrzahl der Befragten angab, es hätte auch früher
keine spezifische Schichtzugehörigkeit der Teilnehmer vorgelegen (51,7%). Des Weiteren
wurde auch hier der Mittelstand als zweithäufigste Kategorie genannt (36,7%). Zwischen
den Landesverbänden gab es bei allen Angaben keine statistisch relevanten
Unterschiede. Rein deskriptiv fällt allerdings auf, dass die Übungsleiter in BadenWürttemberg die Personengruppe der 65 bis 79 Jährigen heute und früher mit 90% bzw.
75% häufiger als hauptsächlich teilnehmende Gruppe nannten als dies in Niedersachsen
(73,7% bzw. 42,1%) und Sachsen-Anhalt (75% bzw. 45%) der Fall war. In diesen beiden
Landesverbänden zeichnete sich die Struktur des gemeinsamen Alterns der Gruppe
deutlicher ab. Bei den Angaben zur Sozialschicht tritt hervor, dass Übungsleiter aus
Sachsen-Anhalt häufiger die Gruppe der Einkommensschwachen als hauptsächlich
teilnehmende nannten (jeweils 15%) als dies in den beiden anderen Landesverbänden
(höchstens 5%) für heute und früher der Fall war.
Tab.20. Angaben zur Teilnehmerstruktur nach Landesverband und gesamt
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
20
19
20
59
Kein spezifisches Alter
5
15,8
5
8,5
35 bis 54 Jahre
0
0
5
1,7
55 bis 64 Jahre
0
0
10
3,4
65 bis 79 Jahre
90
73,7
75
79,7
Über 80 Jahre
5
10,5
5
6,8
20
20
20
60
Keine spezifische Schicht
55
50
65
56,7
Einkommensschwache
5
0
15
6,7
Mittelstand
35
45
20
33,3
Obere Gesellschaftsschicht
5
5
0
3,3
N
Gesamt
Alter momentaner Teilnehmer (%)
N
Sozialschicht momentaner Teilnehmer (%)
101
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
20
19
20
59
Kein spezifisches Alter
5
5,3
10
6,8
35 bis 54 Jahre
0
0
5
1,7
55 bis 64 Jahre
15
47,4
40
33,9
65 bis 79 Jahre
75
42,1
45
54,2
Über 80 Jahre
5
5,3
0
3,4
20
20
20
60
Keine spezifische Schicht
50
45
60
51,7
Einkommensschwache
5
5
15
8,3
Mittelstand
40
45
25
36,7
Obere Gesellschaftsschicht
5
5
0
3,3
N
Gesamt
Alter der TN zu Beginn der ÜL Tätigkeit (%)
N
Sozialschicht TN zu Beginn der ÜL Tätigkeit (%)
Hatte sich die Gruppe in der Alterszusammensetzung oder der Sozialschicht zwischen
dem Beginn der Übungsleitertätigkeit und dem Untersuchungszeitpunkt geändert, wurden
die Übungsleiter nach ihrer Einschätzung der Gründe dafür gefragt. Hier zeigte sich
zunächst, dass 40% der Befragten angaben, es hätte keine Veränderung stattgefunden
und die Gruppe sei sowohl in der Altersgruppe als auch der Sozialschicht konstant
geblieben.
35%
antworteten,
die
Gruppe
sei
in
derselben
Zusammensetzung
zusammengeblieben und dadurch gemeinsam gealtert. Eine dritte Gruppe war zu
identifizieren, die andere Angebote für das Abwandern bestimmter Altersgruppen zu
alternativen Anbietern verantwortlich machte (11,7%), welche ausschließlich aus
Niedersachsen und Sachsen-Anhalt kam. Ca. 15% der Befragten nannten noch weitere
Gründe wie eine ungünstige Lage der Räumlichkeit, zu wenig Nachwuchs oder körperliche
Gründe.
Im Bereich der gesundheitsbezogenen Angaben wurden die Übungsleiter danach gefragt,
ob sich in ihren Gruppen Teilnehmer mit Einschränkungen der Gesundheit befanden und
ob für diese Gespräche mit Ärzten stattfänden oder zumindest angeregt würden. Tabelle
21 zeigt die Ergebnisse dieser Kategorie getrennt nach Landesverbänden.
102
Tab.21. Gesundheitsbezogene Angaben nach Landesverband und gesamt
Ba-Wü
Niedersac
Sachsen-
hsen
Anhalt
19
20
20
N
Gesamt
χ² nach Pearson
59
χ²(2, N = 59) = 1,368, p = ,505
TN mit Einschränkungen (%)
Ja
N
Gruppenunterschiede
80
63,2
70
71,2
18
17
17
52
χ²(2, N = 52) = 3,714, p = ,156
Gespräche für TN (%)
Ja
N
33,3
41,2
64,7
46,2
19
16
19
54
χ²(2, N = 54) = 2,386, p = ,303
Hinweis auf Arztbesuch (%)
78,9
Ja
62,5
84,2
75,9
Insgesamt gaben die Übungsleiter in 71,2% der Fälle an, dass sich in ihren Gruppen
Teilnehmer mit Einschränkungen der Gesundheit wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
Krebs und Diabetes oder Einschränkungen der Mobilität befänden. Gespräche mit Ärzten
fanden für diese Teilnehmer in 46,2% der Fälle statt, die im überwiegenden Anteil jedoch
selbst von den Teilnehmern organisiert und durchgeführt wurden. In den seltensten Fällen
lag eine Vernetzungsstruktur zwischen Ärzten und den Bewegungsgruppen vor. Auf die
Notwendigkeit regelmäßiger Hausarztbesuche wiesen 75,9% der befragten Übungsleiter
ihre Teilnehmer mit Einschränkungen hin und schufen somit eine gewisse Grundlage für
eine adäquate medizinische Versorgung.
4.5.4 Wünsche und Pläne
Im abschließenden Teil der Übungsleiterbefragung wurde Raum für Wünsche und Pläne
der Befragten belassen, so dass dadurch ein Einblick gewonnen werden konnte, wie lange
die Übungsleiter ihre Tätigkeit gerne noch ausführen würden, welche Personengruppe sie
sich
verstärkt
für
ihre
Gruppen
wünschen
würden
und
welche
Anregungen,
Verbesserungsvorschläge und Entwicklungswünsche von Seiten der Übungsleiter
bestehen.
Tabelle 22 zeigt die Zeit, welche sich die Übungsleiter noch für ihre Tätigkeit vorstellen
konnten (prospektive Übungsleiterdauer) und die Personengruppen, welche sich die
Übungsleiter für ihre Gruppen wünschten.
103
43,3% der befragten Übungsleiter wollten ihre Gruppe so lange wie möglich leiten, und
machten dies zumeist von ihrem Gesundheitszustand abhängig. 30% planten im Alter
zwischen 60 und 70 Jahren ihre Übungsleitertätigkeit aufzugeben, während 6,7% sich
vorstellen konnten bis zu einem Alter von ca. 70 bis 75 Jahren weiterzumachen. 5%
äußerten
den
Wunsch,
möglichst
bald
aufhören
zu
wollen.
Legt
man
das
Durchschnittsalter der Übungsleiter zugrunde zeichnet sich ab, dass in den nächsten
Jahren ca. 35% der Übungsleiter ihre Tätigkeit gerne aufgeben würden, so dass sich hier
ein Bedarf an neu auszubildenden Übungsleitern zeigt. Dies trifft v. a. die Landesverbände
Baden-Württemberg und Niedersachsen, in denen 40% bzw. 50% angaben, in den
nächsten Jahren aufhören zu wollen. In Sachsen-Anhalt waren dies lediglich 15%. Der
Wunsch, demnächst oder mit ca. 60 bis 70 Jahren aufzuhören war über die Gymnastik-,
Wassergymnastik- und Tanzgruppen hinweg gleich verteilt.
Tab.22. Prospektive verbleibende Dauer der Übungsleitertätigkeit und Personengruppenwünsche
Wie lange möchten Sie die Gruppe noch leiten?
N = 60
% der befragten ÜL
Welche Personengruppe würden Sie sich wünschen?
N = 62
% der befragten
ÜL
Keine Angabe
42
43,3
Männer
21
Bis ca. 60-70 Jahre
30
Jüngere
9,7
Bis ca. 70-75 Jahre
6,7
Ältere Menschen
4,8
Demnächst aufhören
5
Chronisch Kranke
4,8
Weiß nicht
5
Frauen
3,2
Migranten
3,2
Ehepaare
1,6
Einsteiger
1,6
Menschen mit
1,6
Keine Angabe
So lange wie möglich
10
Bewegungseinschränkungen
Renteneinsteiger
1,6
Die Frage nach dem gewünschten Personenkreis für die Teilnahme an ihren Gruppen
beantworteten die Übungsleiter sehr unterschiedlich. Lediglich die Gruppe der Männer
wurde von einer größeren Anzahl der Übungsleiter genannt (21%). Außerdem machten
42% der Befragten in diesem Bereich keine Angaben. Es zeigte sich auch, dass ca. 10%
sich jüngere Personen für ihre Gruppen wünschten, während jeweils 4,8% eher mit älteren
und chronisch kranken Personen arbeiten wollten. In der Gruppe der chronisch Kranken
wurden Demenz- und Parkinsonpatienten genannt. Ein Wunsch, der eine bestimmte
Zielgruppe adressierte, war jener, mit Menschen zu arbeiten, die sich im Übergang vom
104
Arbeitsleben zum Ruhestand befinden. Dies zeigt eine potenzielle neue Gruppenform auf,
für die gezielt in einem definierten Personenkreis geworben werden könnte.
Antworten zu den Fragen nach Wünschen und Anregungen an den Kreisverband, zu
Verbesserungsvorschlägen
für
die
Fortbildungsmaßnahmen
und
zu
Entwicklungswünschen für die untersuchten Bewegungsangebote werden im Anhang in
SPSS-Tabellen dargestellt. Diese Fragen wurden sehr differenziert und unterschiedlich
beantwortet, so dass eine gemeinsame Auswertung dafür nicht möglich war und diese
Rückmeldungen sehr individuell auf Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert werden sollten.
4.6 Ergebnisse der Short Physical Performance Battery (SPPB)
Der SPPB wurde bei jedem Gruppenbesuch nach dem Ausfüllen der Fragebögen
eingesetzt und wurde so durchgeführt, dass der Untersucher und die Testperson wenn
möglich ungestört in einem separaten Raum die drei Testaufgaben hintereinander
ausführen konnten. Die Ergebnisse wurden in einen standardisierten Ergebnisbogen
eingetragen, welcher der deutschen Version des SPPB (Berger & Rott, 2007) entnommen
war.
Der SPPB stellt ein valides Screening-Instrument dar, das Personen in einem breiten
Spektrum der Funktionsfähigkeit der unteren Extremitäten abbildet (Guralnik et al., 1994)
und darüber hinaus dazu eingesetzt wird, das Risiko älterer Menschen einzuschätzen,
Einschränkungen in der Funktionsfähigkeit der unteren Extremitäten zu erleiden
(Vasunilashorn et al., 2009). Daraus kann erkannt werden, welche Personen eine
Risikokonstellation aufweisen und deshalb von einem Bewegungsprogramm profitieren
würden bzw. welche Personen durch ein bereits bestehendes Programm nicht in
ausreichender Form gefordert und gefördert werden.
Die drei unterschiedlichen Aufgabenstellungen des SPPB überprüfen (1) die Fähigkeit mit
geschlossenen Füßen, im Semi-Tandemstand und im Tandemstand mindestens zehn
Sekunden lang stehen zu können, (2) die benötigte Zeit, um vier Meter in normalem
Tempo zu gehen und (3) die Zeit, die benötigt wird, sich ohne Armeinsatz fünfmal von
einem Stuhl zu erheben und sich wieder hinzusetzen. Für die erzielte Leistung in jeder
Aufgabenstellung werden jeweils bis zu vier Punkte vergeben, die zu einem Gesamtscore
(0-12 Punkte) addiert werden (vgl. Guralnik et al., 1994; Guralnik et al., 1995). Somit
werden
im
Einzelnen
Gleichgewicht,
Gehfähigkeit
und
die
Kraft
der
Oberschenkelmuskulatur erfasst.
105
Die im SPPB erreichten Werte lassen Schlüsse auf die Wahrscheinlichkeit zu, in naher
Zukunft Einschränkungen in der Mobilität zu erleiden. Eine Studie an 542 über 65 jährigen
Senioren konnte zeigen, dass die Fähigkeit, 400 Meter am Stück ohne Hilfe gehen zu
können, bei denjenigen Personen, welche einen SPPB-Wert von 10 oder weniger
aufwiesen, drei Jahre später in hohem Maße eingeschränkt war, (OR 3.38, CI 1.32-8.65),
wenn man diese mit denjenigen verglich, die einen Ausgangswert von 12 erreicht hatten.
Personen mit einem Wert von 10 oder darunter hatten unabhängig von Geschlecht, Alter
oder Vorerkrankung eine 3,4 mal höhere Wahrscheinlichkeit eine Mobilitätseinschränkung
zu erleiden als diejenigen, die 12 Punkte erreicht hatten (Vasunilashorn et al., 2009).
Daraus kann geschlossen werden, dass Personen, welche einen SPPB-Wert von ≤ 10
aufweisen ein höheres Maß an körperlicher Aktivität benötigen, um dem Risiko einer
Mobilitätseinschränkung
entgegenzuwirken
und
die
Folgeerscheinungen
erhöhter
Inaktivität wie Einbußen in Kraft und Ausdauer zu vermeiden.
Insgesamt wurden 118 Personen mit dem SPPB getestet, so dass ca. jede dritte Person
der besuchten Gruppen untersucht werden konnte. Es wurden 58 Personen in
Gymnastikgruppen (49,2%), 22 Personen in Wassergymnastikgruppen (18,6%) und 38
Personen in Tanzgruppen (32,2%) getestet. In den Landesverbänden wurden jeweils ca.
ein Drittel der Personen mit dem SPPB getestet (Baden-Württemberg 37 (31,4%),
Niedersachsen 42 (35,6%), Sachsen-Anhalt 38 (32,2%)).
Abbildung 13 zeigt die Ergebnisse der SPPB Testungen aller Probanden in einem
Streudiagramm, während Tabelle 23 die durchschnittlichen Werte nach Landesverband
aufzeigt. Zwischen den Landesverbänden bestand im Hinblick auf den Durchschnittswert
kein statistisch relevanter Unterschied (F(2, 118) = 0,899, p = 0,410), so dass gesagt
werden kann, dass die untersuchten Personen im Mittel einen Wert von 10,4 aufwiesen. In
dichotomer Aufteilung zeigt sich, dass insgesamt 45,8% der Untersuchten einen SPPB
Wert von ≤ 10 und 23,7% einen Wert ≤ 9 erreicht hatten. Zwischen den Landesverbänden
lag dabei kein Unterschied vor (χ²(2, N = 118) = 2,303, p = ,316). Betrachtet man sich
jedoch die Verteilung nach der Gruppenart so zeigte sich, dass die Teilnehmer der
Gymnastikgruppen signifikant häufiger einen Wert von über 10 aufwiesen als dies bei den
Teilnehmern der Wassergymnastik- und Tanzgruppen der Fall war (χ²(2, N = 118) = 7,780,
p = 0,020, w = 0,26).
106
Abb.13. Verteilung der SPPB-Werte der Teilnehmerstichprobe
Tab.23. Durchschnittlicher und dichotomer SPPB-Wert nach Landesverband und gesamt
Baden-
Niedersachse
Sachsen-
Württemberg
n
Anhalt
37
42
38
118
10,5
10,2
10,6
10,4
Minimum
7
5
8
5
Maximum
12
12
12
12
1,387
1,756
1,423
1,539
≤ 10
43,2
54,8
38,5
45,8
> 10
56,8
45,2
61,5
54,2
N
Durchschnittlicher SPPB Wert (Mittelwert)
Standardabweichung
Gesamt
Dichotome Verteilung des SPPB Werts (%)
Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich in den untersuchten Bewegungsgruppen in
einem hohen Maße Personen befinden, die ein erhöhtes Risiko aufweisen, in naher
Zukunft Mobilitätseinschränkungen zu erfahren. 22,1% der Untersuchten weisen dabei ein
3,4fach erhöhtes Risiko auf, in drei Jahren Einschränkungen in dem Maße zu erleiden, so
dass eine 400 Meter Strecke nicht mehr selbstständig gegangen werden kann, während
107
23,7% sogar ein 8,3fach erhöhtes Risiko zeigen. Getrennt nach Angeboten zeigte sich,
dass die Gymnastikgruppen im SPPB signifikant die besten Werte aufwiesen (10,8),
gefolgt von den Wassergymnastikgruppen (10,1). Die Tanzgruppen wiesen mit einem
Durchschnittswert leicht unter dem kritischen Wert von 10 (9,9) stärkere Risiken auf, in
nächster Zeit gravierende Einschränkungen der Mobilität zu erleiden bzw. wiesen diese
Einschränkungen bereits auf, da sich in dieser Gruppe auch die individuell schwächsten
Teilnehmer befanden (F(2, 118) = 4,425, p = 0,014, η² = 0,071).
4.7 Zusammenschau
Die Status Quo Analyse des bestehenden Bewegungsangebots konnte eine Vielzahl von
Eigenschaften der zentralen Parameter des Bewegungsprogramms aufzeigen. Neben
Erkenntnissen über die Zusammensetzung der Bewegungsgruppen in verschiedensten
Dimensionen konnten differenzierte Rückmeldungen von Teilnehmern und Übungsleitern
gewonnen werden, die bei der Planung und Durchführung von Modifikationen des
Bewegungsprogramms wertvolle Hinweise liefern können.
An einer durchschnittlichen Bewegungsgruppe nahmen zum Untersuchungszeitpunkt ca.
13 Personen im Alter von 72,5 Jahren teil, die in 96% der Fälle weiblich waren. Eine
Gruppeneinheit dauerte ca. eine Stunde lang. Teilnahmegründe waren für die Teilnehmer
vorrangig der Wunsch nach Steigerung und Erhaltung der körperlichen Fitness und der
Gesundheit, so dass diese körperliche Dimension auch die Erwartungen an die
Bewegungsprogramme dominiert. Die große Mehrzahl der Teilnehmer schätzte die
Gruppe sehr, sowohl im Hinblick auf die Leitung als auch aufgrund der subjektiv
eingeschätzten Effekte auf Gesundheit, körperliche Leistungsfähigkeit und seelisches
Wohlbefinden. Die Interventionsstudie wird zwar zu zeigen haben, ob diese subjektiv
wahrgenommenen Effekte auch objektiv nachweisbar sind, jedoch zeigt sich schon in der
Status Quo Analyse ein hohes Vertrauen und große Zufriedenheit der momentan
teilnehmenden Personen.
Zur Frage der Verwirklichung einer Mehrgenerationenperspektive lässt sich aus den
Angaben der momentanen Teilnehmer sagen, dass diese nicht über alle Gruppen und
Teilnehmer hinweg gewünscht erscheint, da 40% der Teilnehmer angaben, die
Bewegungsgruppe bevorzugt mit Personen aus ihrer eigenen Generation besuchen zu
wollen. Diese bevorzugte homogene Altersstruktur zeigte einen Unterschied mittleren
Effekts zwischen den untersuchten Landesverbänden. Dies sollte bei der Frage nach der
Verwirklichung einer Mehrgenerationenperspektive berücksichtigt werden.
108
Aus der Sicht der Übungsleiter zeigten sich die Teilnehmer als Personen der Altersgruppe
65 bis 79 Jahre, die keiner spezifischen Schicht angehörten, größtenteils seit der eigenen
Übungsleitertätigkeit an der Gruppe teilnahmen und häufig Erkrankungen aufwiesen. Die
Ergebnisse der Untersuchung mithilfe der Short Physical Performance Battery zeigten
ergänzend auf, dass 45,8% der Teilnehmer ein erhöhtes Risiko aufwiesen, in naher
Zukunft
erhebliche
Personenkreis
Einschränkungen
benötigt
in
der
der
Mobilität
zu
erleiden.
Zusammensetzung
Gerade
dieser
gesundheitsförderlicher
Bewegungsangebote ein Maß an Beanspruchung, welches dazu in der Lage ist, die
Gesundheit zu fördern und zu erhalten. Der Position Stand des American College of
Sports Medicine machte im letzten Jahr in einer Neuauflage der Empfehlungen zur
körperlichen Aktivität für ältere Erwachsene deutlich, dass die Zusammensetzung der
Beanspruchung einen entscheidenden Faktor für den Gesundheitsnutzen körperlicher
Programme darstellt (Chodzko-Zajko et al., 2009). Dabei wurde herausgestellt, dass eine
Beanspruchung, die einen gesundheitlichen Nutzen aufweist, an mehreren Tagen der
Woche stattfinden sollte. Dies wird insbesondere für den Bereich der Ausdauer dargelegt,
welche an ca. fünf Tagen der Woche für jeweils ca. 20 bis 30 Minuten ausgeführt werden
sollte. Diese zentrale Form der Beanspruchung hat v. a. für Personen mit Herz-KreislaufErkrankungen hohe präventive und rehabilitative Relevanz (Gordon et al., 2004). Für
Kraft- und Beweglichkeitstraining schlagen Chodzko-Zajko und Kollegen (2009) eine
mindestens an zwei Tagen der Woche angelegte Beanspruchungsform vor, die dazu in
der Lage ist, die Muskulatur zu stärken und aufzubauen und darüber hinaus die
Beweglichkeit in den großen Gelenken zu steigern. Mit in dieser Weise konzipierten
Programmen kann insbesondere auf die Vermeidung von Stürzen oder die Verringerung
von Sturzfolgen eingewirkt werden. Die an den untersuchten Bewegungsgruppen
vorrangig teilnehmenden Personen würden von solch einem zugeschnittenen Programm
in
erheblicher
Weise
profitieren.
Dies
zeigt
das
Potenzial,
welches
das
Bewegungsangebot aufweist, in einer optimierten Form den Anforderungen des
Teilnehmerpersonenkreises gerecht zu werden.
Die befragten Übungsleiter waren im Durchschnitt ca. 60 Jahre alt, in 98% der Fälle
weiblichen Geschlechts, leiteten ca. 3 Gruppen und waren seit 14 Jahren als Übungsleiter
tätig.
Sie
hatten
hauptsächlich
Berufserfahrung
in
helfenden,
kreativen
und
kaufmännischen Berufen gesammelt. Daraus ergeben sich die Hauptmotivationsgründe
für ihre Tätigkeit, welche insbesondere soziales Engagement und die Möglichkeit, das
Soziale mit dem Sportlichen verbinden zu können, darstellen. Aus der hohen eigenen
109
Sportaktivität zeigt sich in der Verbindung, dass Personen, welche für eine ehrenamtliche
Übungsleitertätigkeit im Bewegungsbereich hauptsächlich in Frage kommen, sportliche
Menschen mit einem ausgeprägten Sinn, Anderen zu helfen und kreativ tätig zu sein
darstellen.
Ca. ein Viertel der Übungsleiter besitzt eine weitere Übungsleiterqualifikation zusätzlich
zum internen Übungsleiterschein, welches hauptsächlich Übungsleiterscheine des DTB
darstellen. Dieser Personenkreis der Übungsleiter kommt momentan als Übungsleiter
eines von den Krankenkassen geförderten Kursangebots in Frage.
Aufgrund der Angaben der Übungsleiter zu ihrer zeitlichen Planung der Fortführung ihrer
Tätigkeit, ist in den nächsten fünf Jahren zu erwarten, dass ein nicht unerheblicher Teil der
momentan tätigen Übungsleiter ihre Übungsleitertätigkeit einstellen wird. Daraus ergibt
sich die Notwendigkeit, neue Übungsleiter zu finden und auszubilden und darüber hinaus
einen Übergang in den betroffenen Gruppen von momentanem zu neuem Übungsleiter zu
gewährleisten, der die Teilnehmer zum Verbleib in der Gruppe motiviert. In der
Beobachtung zeigte sich, dass die Teilnehmer, insbesondere in eher ländlichen Gebieten,
eine große Bindung zum Übungsleiter aufgebaut hatten, die auch über den Verbleib in der
Gruppe mit zu entscheiden schien. Der Aufbau einer Nachfolgerstruktur wäre deshalb
sinnvoll, die zunächst diejenigen Übungsleiter identifiziert, welche in den nächsten Jahren
aufhören möchten, um danach gezielt Übungsleiter in diesem Gebiet finden und ausbilden
zu können. Nach erfolgter Ausbildung wäre eine übergangsweise gemeinsame Leitung mit
dem bisherigen Übungsleiter denkbar, so dass ein fließender Übergang stattfinden könnte,
der für den Fortbestand der Gruppe förderlich wäre.
110
5 Analyse der Auswirkungen von körperlicher Aktivität auf physische
und seelisch-geistige Faktoren bei älteren Menschen
Nachdem
mithilfe
der
Status
Quo
Analyse
der
Ist-Zustand
des
bestehenden
Bewegungsprogramms dargelegt werden konnte, sollten durch eine Interventionsstudie
die Effekte der Einzelbausteine Gymnastik, Wassergymnastik und Tanzen des momentan
bestehenden
Programms
der
Bewegungsprogramme
auf
medizinisch-körperliche,
physische, psychische und kognitive Dimensionen herausgestellt werden. Dazu wurde ein
Prä-,
Zwischen-,
Posttest-Kontrollgruppen
Design
gewählt,
bei
dem
in
sechs
verschiedenen Landesverbänden Interventionsgruppen gebildet wurden, die über einen
Zeitraum von 12 Wochen hinweg an den Gruppen Gymnastik, Wassergymnastik und
Tanzen teilnahmen. Die Kontrollgruppen erhielten in derselben Zeit ein Programm,
welches körperliche und kognitive Tätigkeiten ausschloss. Die drei Messzeitpunkte wurden
so gewählt, dass T1 kurz vor dem Start der Gruppe, T2 nach 6 Wochen und T3 nach 12
Wochen angesetzt werden konnten.
5.1 Organisation der Interventionsstudie
Für die Interventionsstudie wurden die Teilnehmer per Annoncen gewonnen, die in
Tageszeitungen, Ortsblättern und Mitgliederzeitschriften geschaltet wurden. In den
Annoncen
wurde
die
Untersuchungsergebnisse
Studie
auch
inhaltlich
für
den
erläutert
und
die
Relevanz
Untersuchungsteilnehmer
der
herausgestellt.
Außerdem wurden eine kostenlose Teilnahme an den Gruppen und eine persönliche
Rückmeldung über die individuell erreichten Ergebnisse in Aussicht gestellt, um die
Anwerbung
von
Untersuchungsteilnehmern
zu
erhöhen.
Außerdem
wurde
die
Niedrigschwelligkeit betont und der Aufruf gezielt an alle Männer und Frauen zwischen 60
und 100 Jahre gerichtet. Die Bedeutung der Untersuchung wurde betont und die
Ausführung durch das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg angegeben.
Dadurch sollte die freiwillige Teilnahme von Personen unterschiedlicher Hintergründe
gefördert werden. Bei der Stichprobenziehung wurde auf eine einfache Zufallsauswahl
gesetzt, die aus der Grundgesamtheit der Menschen im Alter zwischen 60 und 100 Jahren
in den vorgegebenen Standorten gezogen wurde (zur Standortvorgabe siehe unten). Eine
Power-Berechnung für Varianzanalysen mit wiederholten Messungen erbrachte für die
gewählte
Gruppenanzahl,
eine
kleine
Effektgröße
und
eine
Power
(1
–
β
Fehlerwahrscheinlichkeit) von 0,85 (vgl. Bortz & Döring, 2006) eine notwendige
Stichprobengröße von 133. Da keine Voruntersuchungen im Untersuchungsgegenstand
111
vorlagen, musste die Effektgröße geschätzt werden. Aus diesem Grund wurde ein
mindestens kleiner Effekt benutzt, um die Stichprobengröße ausreichend groß zu
gestalten. Da mit einer Dropout Rate von 10% gerechnet wurde (Baker et al., 2007),
wurde die Zielgröße von 146 Personen für die gesamte Untersuchung angesetzt.
Die Stichprobenziehung zeigte sich als äußerst erfolgreich, so dass bereits nach wenigen
Tagen die Gruppen bis zur obersten Gruppengröße gefüllt waren. Zum Zeitpunkt vor dem
Prätest hatten sich 178 Teilnehmer angemeldet. Zum Prätest erschienen insgesamt 159
Personen, mit denen die Interventionsstudie begonnen werden konnte. Die Gründe für
Austritte vor dem eigentlichen Beginn konnten nicht erfasst werden.
Die Interventionsstudie sollte in denjenigen Modellbundesländern, die auch an der Status
Quo Analyse teilgenommen hatten (Baden-Württemberg, Niedersachsen und SachsenAnhalt) durchgeführt werden und innerhalb dieser Landesverbände die verschiedenen
Gruppen an unterschiedliche Kreisverbände
vergeben werden. Dadurch konnte
gewährleistet werden, dass jeweils ein Kreisverband den Aufbau einer Gruppe vornahm,
die dann vor Ort durch eine ausgewählte, hoch qualifizierte Übungsleiterin geleitet werden
konnte. Dadurch ergab sich, dass pro Landesverband jeweils eine Interventionsgruppe für
Gymnastik, Wassergymnastik und Tanzen und eine Kontrollgruppe gebildet werden sollte.
Diese vier verschiedenen Gruppen pro Landesverband sollten an unterschiedlichen
Standorten stattfinden, so dass insgesamt 12 Standorte die für die Interventionsstudie
notwendigen Gruppen bereitstellten. Durch kapazitäts- und ressourcenbedingte Probleme
konnten nicht in allen Landesverbänden die benötigten vier Gruppenarten gebildet
werden, so dass drei zusätzliche Landesverbände hinzugenommen wurden, um die 12
endgültigen Standorte, die angestrebte Stichprobengröße und die Gruppenverteilung
gewährleisten
zu
können.
So
wurden
mit
Bayern
(Wassergymnastik),
Bremen
(Wassergymnastik) und Sachsen (Tanzen) drei in der benötigten Gruppenart starke
Landesverbände hinzugenommen, die jeweils eine Gruppe installieren konnten. Die
endgültigen Standorte und die jeweilige Gruppe können der Tabelle 24 entnommen
werden.
112
Tab.24. Standorte, Gruppenart und Teilnehmerzahl in den teilnehmenden Landesverbänden
Landesverband
Standort
Gruppe
Teilnehmerzahl
Baden-Württemberg
Altensteig
Wassergymnastik
12
Baden-Württemberg
Friedrichshafen
Tanzen
13
Baden-Württemberg
Heidelberg
Kontrollgruppe
13
Baden-Württemberg
Heilbronn
Gymnastik
13
Bayern
Schwandorf
Wassergymnastik
13
Bremen
Bremen
Wassergymnastik
24
Niedersachsen
Braunschweig
Tanzen
12
Niedersachsen
Wolfenbüttel
Kontrollgruppe
10
Niedersachsen
Wolfsburg
Gymnastik
14
Sachsen
Oschatz
Tanzen
12
Sachsen-Anhalt
Dessau
Gymnastik
14
Sachsen-Anhalt
Dessau
Kontrollgruppe
9
Um die errechnete Stichprobengröße zu erreichen sollten an jeder neu gebildeten Gruppe
durchschnittlich zwischen 12 und 14 Personen teilnehmen. Die Gewinnung der Teilnehmer
erfolgte über Anzeigen in Printmedien, die zentral vorgegeben und von den einzelnen
verantwortlichen Kreisverbänden geschaltet wurden. Durch eine große Resonanz auf die
in regionalen Zeitungen und Zeitschriften platzierten Anzeigen konnten insgesamt 159
Personen gewonnen werden, die zu Studienbeginn an den 12 Gruppen teilnahmen. Die
Verteilung der Studienteilnehmer auf die einzelnen Gruppen kann Tabelle 24 entnommen
werden. Es nahmen zum Prätest (T1) an den drei Gymnastik-Interventionsgruppen
insgesamt 41 Personen (25,8%), an den drei Wassergymnastik-Interventionsgruppen
insgesamt 49 Personen (30,8%), an den drei Tanz-Interventionsgruppen insgesamt 37
Personen (23,3%) und an den drei Kontrollgruppen insgesamt 32 Personen (20,1%) teil.
5.2 Beschreibung der Interventionsgruppen
Die
Gymnastik-,
Wassergymnastik-
und
Tanz-Interventionsgruppen
wurden
von
erfahrenen Übungsleiterinnen geleitet, die sich im Vorfeld bereit erklärt hatten, eine neue
Gruppe für den Studienzeitraum zu übernehmen. Inhaltlich bestand lediglich die Vorgabe,
die Interventionsgruppe in derselben Form zu unterrichten, wie die Übungsleiterin dies in
ihrer langjährigen Erfahrung mit allen bestehenden Gruppen getan hatte. Die Leitfäden zur
verbandseigenen Aus- und Fortbildung der Übungsleiterinnen, welche zentral eingesetzt
werden, bildeten dabei die Grundlage für die Durchführung der Bewegungsangebote.
Diese enthalten methodisch-didaktische Prinzipien, organisatorische Hilfen und eine
umfangreiche Übungssammlung, die für die Gestaltung der Gruppenangebote maßgeblich
113
ist. Dadurch konnte gewährleistet werden, so nah wie möglich an den bundesweit
praktizierten Inhalten der Bewegungsprogramme zu bleiben und damit die angestrebte
Evaluation zu erreichen.
Die zentralen Elemente der Gymnastikgruppen bilden insgesamt verschiedene Stuhl- und
Partnerübungen mit und ohne Kleingeräte, die auf die Förderung von Beweglichkeit und
Koordination angelegt sind. Vereinzelt kommen auch Boden- und Kraftübungen zum
Einsatz. Im Wassergymnastikbereich stehen verschiedenste Elemente vorrangig im
aeroben Ausdauer- und Kraftbereich zur Verfügung, welche in brusthohem Wasser mit
und ohne Kleingeräte ausgeführt werden. Das Erlernen von Tanzschritten und
verschiedensten Tänzen stand bei den Tanz-Interventionsgruppen im Vordergrund, so
dass diese eine hohe koordinative und kognitive Komponente aufwiesen. Zu den Inhalten
der drei Bausteine Gymnastik, Wassergymnastik und Tanzen können außerdem die in der
Status Quo Analyse dargelegten Ergebnisse der Beobachtung herangezogen werden (s.
Kapitel 4.3). Dies zeigt auf, dass die drei verschiedenen Bausteine der Interventionsgruppen
unterschiedliche
Beanspruchungs-
und
Übungsformen
und
Übungs-
zusammensetzungen im körperlichen und kognitiven Bereich aufweisen und deshalb
Effekte auf unterschiedlichen Ebenen erwartet werden konnten.
Die Interventionsgruppen fanden im Interventionszeitraum jeweils einmal pro Woche
insgesamt zwischen 11- und 14-mal statt (MW 12,2). Durch einen zeitlich gestaffelten
Beginn der Interventionsgruppen konnte erreicht werden, dass Prä-, Zwischen- und
Posttestungen an den verschiedenen Standorten an unterschiedlichen Tagen durchgeführt
werden konnten. Der Testplan ist dem Anhang zu entnehmen. Dadurch war es möglich,
bei allen Testungen anwesend zu sein und diese zu leiten.
5.3 Beschreibung der Kontrollgruppen
Die Kontrollgruppen wurden an den Standorten Dessau, Heidelberg und Wolfenbüttel in
Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kreisverbänden gegründet und durch entsprechende
Zeitungsannoncen konnten die Teilnehmer dafür gewonnen werden. Das Programm der
Kontrollgruppen gestaltete sich an den verschiedenen Standorten leicht unterschiedlich,
beinhaltete jedoch nie körperliche oder gezielt kognitive Elemente. Schwerpunkte waren
dabei verschiedene Vorträge, das Programm „Erste Hilfe für Senioren“ und künstlerische
Nachmittage (Basteln, Töpfern, Malen). Es zeigte sich, dass eine große Anzahl an
Teilnehmern die Kontrollgruppe nicht regelmäßig besuchte und ausschließlich zu den
Testungen erschien.
114
5.4 Hypothesen
Im Folgenden sollen die Hypothesen dargestellt werden, welche für die Auswertung der
gewonnenen Daten als maßgeblich gelten. Dabei wird der Unterschied zwischen den
Interventionsgruppen (IG) und der Kontrollgruppe (KG) als leitend angesehen. Die
einzelnen Interventionsgruppen bestanden aus Gymnastik (GY), Wassergymnastik (WG)
und Tanzen (TZ).
H0:
IG und KG unterscheiden sich nach der Intervention nicht im Grad der Entwicklung
ihrer Leistungsfähigkeit bzw. in einer positiv gesteigerten Wertausprägung in den
erfassten Bereichen.
H1:
Die IG WG weist eine Verbesserung der medizinisch-körperlichen Werte auf.
H2:
Die IG TZ weist eine Steigerung der Leistungsfähigkeit im kognitiven Bereich auf.
H3:
Die IG GY weist eine höhere Leistungsfähigkeit im sportlichen Bereich auf.
H4:
Die IG weist bessere Werte im psycho-sozialen Bereich auf.
H5:
Das kalendarische Alter stellt keine Prädiktorvariable für die Effektivität der
Intervention dar.
5.5 Testbatterie
Die verwendeten Instrumente zur Erfassung der Interventionseffekte wurden so
ausgewählt, dass in den vier als maßgeblich erachteten Bereichen die Kernfähigkeiten
und –werte bestimmt werden konnten. Die zentralen Bereiche stellten dabei die
medizinisch-körperliche, die sportlich-körperliche, die kognitive und die psycho-soziale
Dimension dar. Das Testsetting wurde an jedem Standort zu jedem Testzeitpunkt so
standardisiert wie möglich eingerichtet, so dass die vier Testbereiche in vier
unterschiedlichen Räumen stattfanden, die einen stets gleichen Aufbau enthielten. Die
medizinisch-körperliche Untersuchung wurde von einer im pflegerischen Bereich tätigen
Person vorgenommen, so dass hier eine höchstmögliche Genauigkeit und Exaktheit der
Ergebnisse gewährleistet werden konnte. Die körperlich-sportliche Testung wurde von
einem eingewiesenen Testhelfer ausgeführt, während die kognitive Testung stets von
115
einem Diplom-Gerontologen vorgenommen wurde. Zur Testung im psycho-sozialen
Bereich, welche mithilfe von drei Fragebögen vorgenommen wurde, war ein Testhelfer
bestimmt, der in die Materie eingewiesen wurde, mit dem Procedere vertraut war und
eventuelle Fragen beantworten konnte. Die Probanden erhielten für jede Testung eine
codierte Mappe, welche die Gesamtheit der für den jeweiligen Testzeitpunkt maßgeblichen
Testmaterialien enthielt. Dadurch wurde auf der einen Seite die Anonymität gewahrt als
auch die Zuordnung aller Tests zum jeweiligen Probanden gewährleistet.
5.5.1 Erfassung der soziodemographischen und lebensstilrelevanten Faktoren
Im Prätest wurden einmalig die Daten zur Soziodemographie (Geburtsdatum, Geschlecht
und Schulabschluss) und zum Lebensstil erfasst. Die lebensstilrelevanten Faktoren
bildeten
Rauchgewohnheiten,
Alkoholkonsum,
Aktivität
in
einem
Sportverein,
Erkrankungen, einfache subjektive Gesundheitsbewertung und die Wohnsituation. Die
detaillierte Erfassung dieser Daten wurde zum einen deshalb vorgenommen, da aus
organisatorischen
und
ressourcenbedingten
Gründen
keine
Randomisierung
vorgenommen werden konnte, zum anderen jedoch auch so bei der Auswertung der
Daten eine Kontrollierung für bestimmte Variablen erfolgen kann. Ein beispielhafter
Erfassungsbogen kann dem Anhang entnommen werden.
5.5.2 Medizinisch-körperliche Testung
In der medizinisch-körperlichen Testung wurden von einer pflegerisch tätigen Fachkraft an
allen drei Messzeitpunkten Blutdruck, Herzfrequenz, Körpergewicht, Körpergröße,
Bauchumfang und Hüftumfang erfasst. Blutdruck und Herzfrequenz wurden dabei als
direkte Maße für kardiovaskuläre Risikozustände erfasst, während mit Körpergewicht und
Körpergröße der Body-Mass-Index (BMI) und durch Bauchumfang und Hüftumfang die
Waist-Hip-Ratio (WHR) bestimmt werden können. Sowohl der BMI als auch die WHR
dienen dabei zur Einteilung in Körpergewichtsklassen und damit zur Bestimmung von
Unter-, Normal- und Übergewicht. Darüber hinaus weisen beide Maße eine enge
Beziehung zum Auftreten von koronaren Herzerkrankungen auf (Rexrode et al., 1998;
Rexrode, Buring & Manson, 2001). Die Effekte der Intervention auf diese gesundheitlich
höchst relevanten Maße sollen in diesem Bereich dargelegt werden.
5.5.3 Sportlich-körperliche Testung
Die sportlich-körperliche Testung wurde mithilfe des Senior Fitness Tests (Rikli & Jones,
2001) durchgeführt. Dieses Verfahren stellt eine leicht einzusetzende Testbatterie dar, die
116
die körperliche Leistungsfähigkeit älterer Menschen auf unterschiedlichen Dimensionen
erfasst. Die sechs verwendeten Einzeltests zielen dabei auf die für Gesundheit,
Leistungsfähigkeit und soziale Teilhabe zentralen motorischen Fähigkeiten Ausdauer,
Kraft,
Beweglichkeit
und
Gleichgewichtsfähigkeit
ab
und
wurden
von
einem
eingewiesenen Testhelfer mit jedem Probanden ungestört und gesondert in einem dafür
vorbereiteten Raum durchgeführt. Die sechs Einzeltests wurden dabei stets in derselben
Reihenfolge und mit standardisierten Anweisungen durchgeführt, so dass die Objektivität
gewahrt werden konnte. Die Testbezeichnungen wurden aus dem Englischen übersetzt,
um für die deutsche Stichprobe leichter anwendbar zu werden. Im Folgenden werden die
sechs Einzeltests in ihrer Durchführungsreihenfolge erläutert und Validitäts- und
Reliabilitätskennzahlen dargestellt. Detaillierte und weiterführende Beschreibungen des
Testverfahrens können im Senior Fitness Test Handbuch (Rikli & Jones, 2001)
eingesehen werden.
5.5.3.1 Sitz-Steh-Test (Chair Stand)
Der Sitz-Steh-Test erfasst die Kraft der unteren Extremitäten, eine für alltägliche
Aktivitäten wie Gehen, Treppensteigen oder Aufstehen entscheidende Fähigkeit. Bei
diesem Test wird der Teilnehmer aufgefordert, mit auf der Brust verschränkten Armen in
30 Sekunden so oft wie möglich aus einem Stuhl aufzustehen und sich wieder
hinzusetzen. Der Testwert ist die korrekt ausgeführte Anzahl an Ständen, die in der
vorgegebenen Zeit vollzogen werden kann. Die Kriteriumsvalidität (One Repetition
Maximum Beinpresse) beträgt 0,77, während die Test-Retest-Reliabilität bei 0,89 liegt.
5.5.3.2 Hantel-Test (Arm Curl)
Der Hantel-Test erfasst ergänzend zum Sitz-Steh-Test die Kraft der oberen Extremitäten,
die bei Aktivitäten wie Garten- und Hausarbeit oder beim Heben von Gegenständen eine
wichtige Rolle spielt. Dabei sollen die Teilnehmer auf einem Stuhl sitzend eine Hantel mit
einem Gewicht von 5 lbs (2,27 kg) für Frauen und 8 lbs (3,63 kg) für Männer aus der
Streckung in die volle Beugung anheben. Der Testwert ergibt sich aus der Anzahl
vollständig ausgeführter Bewegungen in 30 Sekunden. Die Kriteriumsvalidität (One
Repetition Maximum Bizeps) liegt für Frauen bei 0,79 und bei Männern bei 0,84. Die TestRetest-Reliabilität liegt für beide Geschlechter bei 0,81.
117
5.5.3.3 Zwei-Minuten-Knieheben (2-min step)
Dieser Test erfasst die Ausdauerfähigkeit, die bei allen länger andauernden Bewegungen
wie z.B. dem Spazierengehen, Wandern oder Sporttreiben leistungslimitierend wirkt.
Dabei wird die Anzahl von Schritten erfasst, die eine Person auf der Stelle ausführen
kann, indem sie ihre Knie bis zu einer Markierung auf der Hälfte der Strecke zwischen
Patella und Hüftknochen anhebt. Die Testperson sollte dabei die maximale Anzahl an
Kniebewegungen durchführen, die in den vorgegebenen zwei Minuten erreichbar war. Als
Testwert wurde die Anzahl der vollständig ausgeführten Bewegungen des rechten Knies
bis zur Markierung in zwei Minuten ermittelt. Die Kriteriumsvalidität dieses Tests (Zeit auf
einem Laufband bei 85% der maximalen Herzfrequenz) beträgt 0,74, während die TestRetest-Reliabilität bei 0,90 liegt.
5.5.3.4 Sitz-Streck-Test (Chair sit-and-reach)
Der Sitz-Streck-Test erfasst die Beweglichkeit in den unteren Extremitäten, welche für
alltägliche Bewegungen im Bereich der Mobilität von entscheidender Bedeutung ist. Dabei
sitzt die Testperson mit einem ausgestreckten und einem fest auf dem Boden stehenden
Bein auf dem vorderen Drittel eines Stuhls und versucht mit übereinander gelegten
Händen mit den Mittelfingern bis zur Fußspitze des ausgestreckten Beins oder darüber
hinaus zu reichen. Der Testwert ergibt sich durch die Messung des Abstandes zwischen
den Mittelfingern und der Fußspitze, so dass ein negativer Messwert ein Nicht-Erreichen
und ein positiver Messwert ein Darüber-hinaus-Reichen anzeigt. Die Kriteriumsvalidität
(Beweglichkeit der ischiocruralen Muskulatur) beträgt 0,83, während die Test-RetestReliabilität mit 0,95 angegeben wird.
5.5.3.5 Rückenkratzen (Back scratch)
Mit diesem Test wird die Beweglichkeit der oberen Extremitäten, insbesondere im
Schultergürtel erfasst, die für alltägliche Betätigungen wie Kämmen oder Anziehen
von entscheidender Bedeutung ist. Außerdem zeigt sich eine Verbindung von der
Beweglichkeit im Schulterbereich und dem Eintreten funktionaler körperlicher
Einschränkungen in späteren Jahren (Chakravarty & Webley, 1993), so dass dieser
Test eine notwendige Ergänzung im Spektrum der sportlich-körperlichen Testung
darstellt. Dabei soll die Testperson mit einer Hand über die Schulter reichen und
mit der anderen um die Hüfte, während sie dabei versucht, die beiden
Fingerspitzen der Mittelfinger hinter dem Rücken zusammenzuführen. Ein negativer
118
Messwert wird dabei für das Nicht-Erreichen und ein positiver Wert für das
Überlappen der Fingerspitzen ermittelt. Für diesen Test sind keine Angaben zur
Validität verfügbar, jedoch stellt dieser eine weit verbreitete Messung der
Schulterbeweglichkeit dar. Die Test-Retest-Reliabilität beträgt 0,96.
5.5.3.6 Steh-Geh-Test (8-ft up-and-go)
Der Steh-Geh-Test wurde entwickelt, um die dynamische Gleichgewichtsfähigkeit zu
ermitteln, welche eine Fähigkeit im Spektrum der für die Vermeidung von Stürzen
zentralen motorischen Fähigkeit der Koordination darstellt. Daraus leitet sich die
Vielfältigkeit der Situationen ab, in denen die Gleichgewichtsfähigkeit eine wichtige
Voraussetzung für erfolgreiches Bewältigen einer Bewegung darstellt, wie z.B. das Stehen
in einer fahrenden Straßenbahn, das Gehen auf feuchtem Badezimmeruntergrund oder
dem rechtzeitigen Erreichen eines klingelnden Telefons. Bei diesem Test wird die Zeit
ermittelt, welche die Testperson benötigt, um von einem Stuhl aufzustehen, um eine in 8 ft
(2,44 Meter) entfernte Pylone herumzugehen, zum Stuhl zurückzukehren und sich wieder
hinzusetzen. Für diesen Test sind im entsprechenden Handbuch keine Werte zur Validität
angegeben, die Test-Retest-Reliabilität liegt bei 0,95.
Der Senior Fitness Test weist in seinen Einzeltests sowohl hohe Validität als auch eine
hohe Reliabilität auf und stellt damit ein sehr geeignetes Instrument dar, um die sportlichkörperliche Dimension und ihre Veränderung über den Interventionszeitraum hinweg
abzubilden.
5.5.4 Kognitive Testung
Kognitive Leistungen stellen zentrale Fähigkeiten für die Bewältigung im Alltag relevanter
Handlungen dar. Selbstbestimmung, soziale Teilhabe und Planung von verschiedensten
Lebensbereichen sind eng mit der Leistungsfähigkeit im kognitiven Bereich verknüpft. Das
Nachlassen in diversen kognitiven Bereichen geht mit z. T. starken Einbußen in der
Selbstständigkeit einher und stellt damit einen Bereich dar, der ständiger Forderung und
Förderung bedarf. Für die Testung im kognitiven Bereich wurden die Teilbereiche der
Konzentration, der selektiven Aufmerksamkeit und des Kurzzeitgedächtnisses ausgewählt,
da
diese
drei
kognitiven
Dimensionen
zentrale
Fähigkeiten
im
kognitiven
Leistungsspektrum darstellen und außerdem als die am ehesten durch die Intervention zu
beeinflussenden Faktoren angesehen wurden. Die kognitive Testung wurde mit jeder
Testperson einzeln in einem geschlossenen Raum von einem Gerontologen durchgeführt.
119
5.5.4.1 Konzentrationsfähigkeit - Alters-Konzentrations-Test (AKT)
Die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Reiz fokussieren zu können,
spielt für die Bewältigung von Alltagsanforderungen eine zentrale Rolle. Sowohl
Wahrnehmung, Gedächtnisleistung, Handlungsplanung und –ausführung als auch das
Sprechen, das Verständnis von Sprache und die Orientierung sind beeinträchtigt, wenn
Defizite im Bereich der Konzentration vorliegen (Gunzelmann & Oswald, 2005). Der AltersKonzentrations-Test (Gatterer, 2008) stellt einen guten Indikator für die allgemeine
zerebrale
Leistungsfähigkeit
dar,
wobei
insbesondere
Konzentrationsfähigkeit,
Merkfähigkeit und Intelligenz einen Einfluss auf die Testleistung ausüben (Gatterer, 1988).
Die Testperson soll dabei aus verschiedenen schwarz-weiß markierten Halbkreisen auf
einem Blatt Papier alle diejenigen durchstreichen, die einer zu Beginn angegebenen
Referenzfigur gleichen. Testwerte sind dabei die benötigte Zeit zur Bearbeitung aller
Halbkreise, sowie richtig und falsch durchgestrichene Halbkreise.
5.5.4.2 Kurzzeitgedächtnis
Die kurzfristige Speicherung von Information stellt eine zentrale Fähigkeit dar, wenn es
z.B. darum geht, Sätze zu verstehen, da dabei der Anfang des Satzes kurzzeitig
gespeichert werden muss, bis der Satz beendet ist (Gunzelmann & Oswald, 2005). Daraus
leitet sich eine insgesamt große Bedeutung für verschiedenste Sozialbereiche ab, in
denen das Verarbeiten von kurzfristig verfügbarer Information leistungsbestimmend wirkt.
Durch die alterskorrelierte Volumenabnahme zentraler Gehirnareale (vgl. dazu Raz et al.,
2005)
können
Operationen,
die
u.
a.
mit
diversen
Gedächtnisleistungen
zusammenhängen, im Alter mit Verlusten einhergehen. Aus diesem Grund soll die
Erfassung der Kurzzeitgedächtnisleistung über den Interventionszeitraum hinweg
Aufschluss darüber geben, ob dieser vulnerable Fähigkeitskomplex positive Effekte durch
die Intervention aufweisen kann.
5.5.4.2.1 Zahlennachsprechen (ZN-G)
Der Test Zahlennachsprechen stellt einen Untertest aus dem Nürnberger-Alters-Inventar
(Oswald & Fleischmann, 1995) dar und erfasst die Fähigkeit zu kurzfristigen
Merkleistungen und bildet somit ein Maß für die Kurzzeitgedächtniskapazität. Dabei soll
die
Testperson
vorgegebene
Zahlenreihen
in
korrekter
Reihenfolge
mündlich
wiedergeben. Dies geschieht in einem ersten Teil in identischer Reihenfolge und in einem
120
zweiten Teil sollen die Zahlenreihen rückwärts genannt werden. Dieser Test weist eine
mittlere Reliabilität und Validität auf.
5.5.4.2.2 Satznachsprechen (SN)
Ein weiterer Test aus dem Nürnberger-Alters-Inventar stellt das Satznachsprechen dar.
Dieser Test prüft die Merkfähigkeit für sinnhaftes Wortmaterial, indem sinnvolle Sätze
gemerkt und unmittelbar nach der Vorgabe reproduziert werden sollen (Gunzelmann &
Oswald, 2005). Zu den drei Messzeitpunkten wurden dabei jeweils verschiedene SNAufgabenversionen benutzt, die identische Satzstrukturen aufwiesen (identische Anzahl
an
behaltensrelevanten
Prädikat-Argument-Konstruktionen),
so
dass
ein
Wiederholungseffekt minimiert werden konnte. Dieser Test weist eine hohe Reliabilität
(0,81) und eine mittlere Validität auf.
5.5.4.3 Selektive Aufmerksamkeit – Farb-Wort-Test (FWT)
Als abschließender Test im kognitiven Bereich wurde der Farb-Wort-Test bearbeitet,
welcher
sich
auch
im
Nürnberger-Alters-Inventar
findet.
Dieser
Test
sollte
Aufmerksamkeitsfähigkeit als eine grundlegende Komponente für andere kognitive
Aktivitäten erfassen und Hinweise auf das allgemeine kognitive Leistungstempo liefern
(vgl. dazu Oswald & Fleischmann, 1995, S.101). Der FWT besteht aus drei Testtafeln (IIII), welche der Testperson nacheinander vorgelegt werden. Tafel I enthält verschiedene
aufeinander folgende Farbwörter („grün“, „rot“, „gelb“, „blau“), die so schnell wie möglich
vorgelesen werden sollen. Auf Tafel II finden sich verschiedene Farbfelder in den Farben
grün, rot, gelb, blau, die nacheinander so schnell wie möglich benannt werden sollen. Bei
Tafel III handelt es sich um die Interferenztafel, auf der sich Farbwörter befinden, die
jeweils in verschiedenen, den Farbwörtern nicht entsprechenden, Farben gedruckt sind.
Dabei besteht die Aufgabe darin, jeweils nur die Druckfarbe zu benennen und nicht das
Wort vorzulesen. Der Testwert wird durch den Interferenzscore gebildet, welcher die
Differenz von Tafel III und Tafel II bildet. Der Interferenzscore weist deutliche
Altersbeziehungen auf, die nicht alleine auf die Tempokomponente des Tests
zurückgeführt
werden
können.
Es
zeigen
sich
darüber
hinaus
ausgeprägte
Zusammenhänge mit Aufgaben, die eine rasche Informationsverarbeitung verlangen. Der
weit gefasste Einsatzbereich des FWT macht ihn zu einem wichtigen Instrument, da
dadurch sowohl die selektive Aufmerksamkeit erfasst, als auch Hinweise auf die
Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit gefunden werden konnten. Die Reliabilität liegt
121
günstig (0,70-0,84) und die Validität steht mit vergleichbaren Tests in Einklang (vgl. dazu
Oswald & Fleischmann, 1995, S.115).
5.5.5 Psycho-soziale Testung
Dieser Teilbereich der Testung vereinte in sich drei unterschiedliche Dimensionen. Die
Testpersonen wurden dabei gebeten drei Fragebögen auszufüllen, welche das subjektive
Erleben von Gesundheit (SF-36), depressive Störungen (ADS-K) und die Lebensqualität
(WHOQOL BREF) abdeckten. Hintergrund war dabei, dass durch die Teilnahme an den
Bewegungsangeboten
sowohl
im
subjektiv
wahrgenommenen
Gesundheits-
und
Wohlempfinden als auch insbesondere im sozialen Bereich positive Effekte eintreten
konnten, welche Auswirkungen auf emotionale Zustände und empfundene Lebensqualität
zu zeigen in der Lage wären. In der zweiten Lebenshälfte wird nach Heuft, Kruse und
Radebold (2006) der somatische Alternsprozess als Organisator der Entwicklung
angesehen. Dies weist darauf hin, dass die Beschäftigung mit dem eigenen Körper und
mit den sich darauf beziehenden Elementen zu einer zentralen Tätigkeit und einer
wichtigen Stellschraube zur Bewältigung anstehender Entwicklungsaufgaben (Erikson,
1982) erwächst. Gerade der selbst wahrgenommene Gesundheitszustand in körperlicher
und affektiver Form und die erfahrene Lebensqualität in Bezug auf die eigene
Lebenssituation bilden dabei aussagekräftige Bereiche, welche durch die Intervention
positiv beeinflusst werden könnten.
5.5.5.1 Subjektiver Gesundheitszustand (SF-36)
Der SF-36 (Bullinger & Kirchberger, 1998) stellt ein sehr weit verbreitetes Instrument zur
Erfassung der subjektiv erlebten Gesundheit dar (Gunzelmann & Oswald, 2005).
Krankheitsübergreifend kann dadurch die Wahrnehmung unterschiedlicher Dimensionen
von Gesundheit abgebildet werden, so dass ein Bild davon entsteht, inwiefern die befragte
Person ihren Gesundheitszustand nach der Intervention anders bewertet als sie dies vor
der Intervention getan hat. Dieser potenzielle Einfluss einer Maßnahme kann gerade im
Hinblick
auf
die
oben
erwähnte
organisatorische
Funktion
des
somatischen
Alternsprozesses bedeutend sein, da ein positiver Effekt in diesem Bereich damit
bereichernd für das Selbstbild und die Bewältigung von Entwicklungsaufgaben im höheren
Alter sein könnte. Die Befragten geben bei der Bearbeitung des SF-36 über ihr
körperliches und psychisches Befinden und über ihre Funktionsfähigkeit in verschiedenen
Bereichen Auskunft.
122
5.5.5.2 Depressive Symptomatik (ADS-K)
Auch wenn Depressivität keine notwendige Folge des Alterns darstellt, kommt diese im
Alter häufig vor. Weyerer und Bickel (2007) berichten von Prävalenzraten für 70 Jährige
und ältere von 4,8% für schwere Depressionen und 9,1% für alle Schweregrade der
Depression. Die stärksten Risikofaktoren für das Auftreten depressiver Erkrankungen im
höheren Lebensalter stellen Beeinträchtigungen in den Alltagsfunktionen (OR 2,5; CI 1,64,8) und kürzliche Verwitwung (OR 3,3; CI 1,7-4,9) dar (Cole & Dendukuri, 2003). Mit der
Schwerpunktlegung der Intervention auf körperliche Aktivität, die dazu in der Lage ist,
Beeinträchtigungen in Alltagsfunktionen zu verbessern und der innewohnenden sozialen
Struktur, in der die Teilnehmer eine Plattform für Rückhalt und Unterstützung erfahren,
könnte dadurch gerade diesen Risikofaktoren für das Auftreten einer Depression
entgegengewirkt und demzufolge depressive Symptomatik durch die Intervention
verringert werden.
Die Allgemeine Depressions Skala (Hautzinger & Bailer, 1993) ist eine der international
verbreitetsten Instrumente zur Erfassung von depressiven Symptomen in der nichtklinischen Allgemeinbevölkerung (Gunzelmann & Oswald, 2005). Aus Gründen der
Bearbeitungsökonomie wurde die Kurzform eingesetzt, bei der 15 Items Symptome wie
Unruhe, Konzentrationsstörungen, Angst, Einsamkeit, Schlaf- und Antriebsstörungen oder
Traurigkeit erfassen und welche eine psychometrisch zufriedenstellende Version der
Langform der ADS darstellt (Hautzinger & Bailer, 1993). Ein implizites und zu
berechnendes
Lügenkriterium
zeigt
an,
welche
Fragebogenantworten
als
nicht
glaubwürdig erachtet und aus der Analyse ausgeschlossen werden sollten.
5.5.5.3 Lebensqualität (WHOQOL-BREF)
Die Gesundheit des Menschen geht weit über die organische Gesundheit hinaus. Sich
subjektiv wohl und leistungsfähig zu fühlen, Sinnerfüllung zu finden, befriedigende soziale
Kontakte zu pflegen und mit den Anforderungen des Alltags zu Recht zu kommen
erweitern den Gesundheitsbegriff um wichtige Facetten (Gunzelmann & Oswald, 2005).
Damit wird dem Konzept der Gesundheit mehr als nur das bloße Fehlen von Krankheit
zugeschrieben und damit der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gefolgt.
In diesem Zusammenhang wurde 1991 das WHOQOL Projekt ins Leben gerufen, um ein
Instrument zur Erfassung der Lebensqualität zu entwickeln, welches mittlerweile in 30
Sprachen übersetzt weltweit eingesetzt werden kann. Der Entwicklung lag eine Definition
von Lebensqualität zugrunde, welche die individuelle Wahrnehmung der eigenen
123
Lebenssituation in den Kontext der jeweiligen Kultur und des jeweiligen Wertesystems
stellt
und
darüber
hinaus
den
Bezug
zu
eigenen
Zielen,
Erwartungen,
Beurteilungsmaßstäben und Interessen herstellt (Angermeyer, Kilian & Matschinger,
2000). Die hier verwendete Kurzform, der WHOQOL-BREF (Angermeyer, Kilian &
Matschinger, 2000) wurde für den Einsatz in Studien konzipiert, so dass die
Bearbeitungszeit weit reduziert werden konnte. Dabei werden in einer Selbstbeurteilung
physische, psychische, soziale und umweltbezogene Domänen erfragt, welche die
Berechnung von domänenspezifischen Werten und eines Gesamtscores erlauben,
wodurch differenzierte Aussagen über die subjektive Lebensqualität gemacht werden
können. Dies erlaubt eine Einschätzung eines Interventionseffekts auf die für die
Lebensqualität relevanten Faktoren und ermöglicht dadurch vorrangig Aussagen über die
Förderung von Sinnerleben, Sozialkontakten und Alltagsbewältigung. Die Reliabilität des
WHOQOL Instruments ist insgesamt zufriedenstellend, indem für die Gesamtpopulation
die Werte für Cronbachs α für alle Domänen über 0,70 liegen. Die inhaltliche und die
Konstruktvalidität können als sehr gut beurteilt werden (Angermeyer, Kilian & Matschinger,
2000).
5.6 Ergebnisse
Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt derart, dass zunächst die Merkmale der
gewonnenen Stichprobe und die darin bestehenden Unterschiede zwischen den
Interventionsgruppen und der Kontrollgruppe zum ersten Testzeitpunkt aufgezeigt und
danach die Interventionseffekte in den Gymnastik-, Wassergymnastik- und Tanzgruppen
(Interventionsgruppen) dargelegt werden. Die ausführliche Beschreibung derjenigen
Variablen, welche signifikante Unterschiede zwischen den Interventionsgruppen und der
Kontrollgruppe aufweisen, zeigt sowohl die Höhe der statistischen Signifikanz als auch die
Größe des Effekts auf und erlaubt die Identifizierung derjenigen Dimensionen, in denen
die
untersuchten
Bewegungsprogramme
im
Interventionszeitraum
Veränderungen
hervorrufen konnten und damit in diesen Bereichen als trainingswirksam bzw. fördernd
angesehen werden können. Darüber hinaus können differenzierte Aussagen darüber
getroffen werden, in welchen Bereichen starke und in welchen Bereichen weniger starke
Effekte gesehen werden konnten. Im Anschluss daran zeigen Prognosemodelle die
Prädiktoren für die Effektivität der Intervention in den relevanten Bereichen auf.
124
5.6.1 Stichprobe und Einführung von Kontrollvariablen
Die Stichprobe, die für die Interventionsstudie gewonnen werden konnte, bestand zum
ersten Testzeitpunkt aus insgesamt n = 159 Teilnehmern in allen Gruppen. Eine Dropout
Rate von 32,7% führte dazu, dass insgesamt n = 107 Teilnehmer über den gesamten
Interventionszeitraum an allen drei Testungen teilnahmen. Daraus resultierte eine Power
von 73%. Die vorherrschenden Gründe für den Dropout lagen im gesundheitlichen
Bereich. Die Anwesenheit in den Interventionsgruppen, die als grundlegend für das
Erfahren eines Interventionseffekts angesehen werden muss, lag im Durchschnitt bei
77,6%,
wobei
keine
signifikanten
Unterschiede
zwischen
den
einzelnen
Interventionsgruppen bestanden. Eine Anwesenheit in dieser Größenordnung bedeutet,
dass die Teilnehmer im Mittel zwischen zwei und drei Einheiten verpassten. Da für eine
wissenschaftlich aussagekräftige Interpretation eines Interventionseffekts lediglich solche
Personen in die Auswertung eingehen sollten, welche möglichst häufig an der Intervention
teilgenommen haben, werden ausschließlich Teilnehmer mit einer Anwesenheit von
mindestens 83% berücksichtigt. Dies entspricht einem höchstens zweimaligen Fehlen
über den gesamten Interventionszeitraum hinweg. Tabelle 25 beschreibt die Unterschiede,
welche
zwischen
der
Interventionsgruppe
und
der
Kontrollgruppe
hinsichtlich
soziodemographischer Variablen, Lebensstilvariablen, Gesundheit und den Körpermaßen
zum Ausgangstestzeitpunkt bestanden. Dadurch können eventuell von vornherein
bestehende Differenzen erkannt werden und daraus ersehen werden, für welche Variablen
bei der Auswertung kontrolliert werden sollte, d.h. welche insofern konstant gehalten
werden müssen, um den Einfluss dieser auszuschließen. Tabelle 26 zeigt die Ergebnisse
für Unterschiede zwischen den einzelnen Interventionsgruppen. Dies liefert weitere
Hinweise auf notwendige Kontrollvariablen.
125
Tab.25. Deskriptive Variablen der Stichprobe getrennt nach Interventions- und Kontrollgruppe.
Variable
Alter (Jahre)
Alter dichotom (%)
< 80 Jahre (%)
≥ 80 Jahre (%)
Geschlecht (% weiblich)
Schulbildung (%)
kein Schulabschluss (%)
Haupt- oder Volksschule (%)
Mittlere Reife (%)
Fachschule (%)
Abitur (%)
Fachhochschule (%)
Universitätsabschluss (%)
Rauchen (% Ja)
Regelmäßiger Alkoholkonsum (% Ja)
Sportverein (% Ja)
Anzahl bestehende Erkrankungen
Diabetes (% Ja)
Allergien (% Ja)
Gesundheitsbewertung (%)
Ausgezeichnet (%)
Gut (%)
Mäßig (%)
Schlecht (%)
Gesundheit als Behinderung (%)
Überhaupt nicht (%)
Ab und zu (%)
Fast immer (%)
Lebenssituation (%)
Alleine (%)
Mit meinem Partner (%)
Mit anderen Personen (%)
Blutdruck (mmHg)
systolisch
diastolisch
Herzfrequenz (Schläge/Min)
Gewicht (kg)
Körpergröße (cm)
Bauchumfang (cm)
Hüftumfang (cm)
BMI
WHR
Die
Interventionsgruppe,
Interventionsgruppe
(n = 127)
M
71,63
Kontrollgruppe
(n = 32)
M
74,25
92,1
7,9
75,6
75
25
71,9
1,6
44
19,2
13,6
1,6
14,4
5,6
6,3
28,3
28,3
1,17
12,6
34,6
0
28,1
28,1
21,9
3,1
12,5
6,3
3,1
21,9
28,1
1,41
25
18,8
7,1
60,3
29,4
3,2
6,3
50
40,6
3,1
33,6
60,8
5,6
32,2
54,8
12,9
48,4
49,2
2,4
65,6
39,4
0
143,88
83,84
74,05
74,47
166,14
99,69
108,24
26,88
0,92
135,68
80,39
71,61
72,65
164,55
99,34
106,09
26,73
0,93
welche
die
einzelnen
Gruppenunterschiede
T; χ²
1,855
7,467
df; n
40,288
159
p
0,071
0,006
0,187
4,588
159
158
0,665
0,598
0,494
0,543
0,001
0,888
3,067
2,996
1,518
158
159
159
157
159
159
158
0,482
0,461
0,980
0,376
0,080
0,083
0,678
2,040
156
0,361
3,434
158
0,180
1,948
1,258
1,065
0,615
0,924
0,132
1,104
0,173
0,923
156
41,583
156
156
156
156
156
156
156
0,053
0,216
0,288
0,539
0,357
0,895
0,271
0,863
0,358
Untergruppen
Effektstärke
d; ω
0,22
Wassergymnastik,
Gymnastik und Tanz in sich vereint, und die Kontrollgruppe unterschieden sich lediglich
signifikant in der Altersstruktur. In der Interventionsgruppe fanden sich mehr Personen
unter 80 Jahren (92,1%) als dies in der Kontrollgruppe (75%) der Fall war (χ²(1, 159) =
7,467; p = 0,006). Aus diesem Grund wurde bei allen Auswertungen das Alter der
Teilnehmer als Kontrollvariable eingeführt. Obwohl die beiden Variablen leicht unter dem
Signifikanzniveau blieben, wurden sowohl das Vorliegen eines Diabetes (p = 0,080) und
von Allergien (p = 0,083) als Kontrollvariablen hinzugenommen. In allen weiteren
aufgeführten Kategorien unterschieden sich Interventions- und Kontrollgruppe nicht.
126
Bei einer Aufteilung der Interventionsgruppe zeigte sich, dass sich die Teilnehmer der
Wassergymnastik-, Gymnastik- und Tanzgruppen voneinander unterschieden (vgl. Tabelle
26).
Tab.26. Deskriptive Variablen der Stichprobe getrennt nach Gymnastik-, Wassergymnastik- und
Tanzgruppe.
Variable
Anwesenheit (%)
Alter (Jahre)
Alter dichotom (%)
< 80 Jahre (%)
≥ 80 Jahre (%)
Geschlecht (% weiblich)
Schulbildung (%)
kein Schulabschluss (%)
Haupt- oder Volkss. (%)
Mittlere Reife (%)
Fachschule (%)
Abitur (%)
Fachhochschule (%)
Universitätsabschluss (%)
Rauchen (% Ja)
Regelmäßiger Alkoholkonsum (% Ja)
Sportverein (% Ja)
Anzahl bestehende Erkrank.
Diabetes (% Ja)
Allergien (% Ja)
Gesundheitsbewertung (%)
Ausgezeichnet (%)
Gut (%)
Mäßig (%)
Schlecht (%)
Gesundheitsbehinderung(%)
Überhaupt nicht (%)
Ab und zu (%)
Fast immer (%)
Lebenssituation (%)
Alleine (%)
Mit meinem Partner (%)
Mit anderen Personen (%)
Gymnastik
(n = 41)
M
79,46
73,54
Wassergymnastik
(n = 49)
M
77,20
70,33
Tanz
(n = 37)
M
76,24
71,24
82,9
17,1
90,2
98
2
59,2
94,6
5,4
81,1
2,4
56,1
12,2
4,9
2,4
14,6
7,3
4,9
26,8
7,3
1,51
17,1
43,9
2,1
38,3
23,4
17
2,1
12,8
4,3
4,1
32,7
30,6
1,02
14,3
28,6
0
37,8
21,6
18,9
0
16,2
5,4
11,1
24,3
48,6
0,97
5,4
32,4
2,5
55
40
2,5
6,1
61,2
26,5
6,1
13,5
64,9
21,6
0
23,1
71,8
5,1
34,7
59,2
6,1
43,2
51,4
5,4
70
27,5
2,5
26,5
71,4
2
54,1
43,2
2,7
Gruppenunterschiede
Effektstärke
F; χ²
0,125
3,928
7,392
df; n
2
2
127
p
0,882
0,022
0,025
η²; ω
12,524
9,343
127
125
0,002
0,673
0,31
1,946
0,789
16,559
3,666
2,611
2,430
8,705
126
127
127
2
127
127
126
0,378
0,674
0,000
0,129
0,271
0,297
0,191
3,708
125
0,447
17,997
126
0,001
0,60
0,24
0,36
0,38
Signifikante Altersunterschiede können als Gruppenunterschiede auch zwischen den
Einzelgruppen gesehen werden. Die Teilnehmer der Wassergymnastikgruppe wiesen mit
70,3 Jahren den niedrigsten Altersdurchschnitt auf, gefolgt von der Tanzgruppe (71,2
Jahre) und der Gymnastikgruppe (73,5 Jahre). Dieser Unterschied zeigt sich signifikant
(F(2, 127) = 3,928; p = 0,022). Zwischen den Einzelgruppen bestand außerdem ein
signifikanter Geschlechtsunterschied. Während in den Wassergymnastikgruppen mit
einem Frauenanteil von 59,2% das Geschlechterverhältnis noch relativ ausgeglichen war,
befanden sich in der Tanzgruppe (81,1%) und der Gymnastikgruppe (90,2%) wesentlich
mehr Frauen als Männer (χ²(2, 127) = 12,524; p = 0,002). Bei der Frage nach einer
Zugehörigkeit zu einem Sportverein ergab sich ein relevanter Unterschied (χ²(2, 125) =
16,559; p < 0,001), der anzeigte, dass die Teilnehmer der Tanzgruppen in 48,6% der Fälle
127
einem Sportverein angehörten, was einen signifikant höheren Anteil darstellte als bei den
Wassergymnastik- (30,6%) und vor allem bei den Gymnastikgruppen (7,3%). Weiterhin
konnte ein Unterschied erkannt werden, was die Lebenssituation anbelangte (χ²(2, 123) =
17,997; p = 0,001). Die Teilnehmer der Gymnastikgruppen wohnten signifikant häufiger
alleine (70%) als dies die Teilnehmer in den anderen beiden Gruppen taten.
Aus diesen statistisch relevanten Gruppenunterschieden konnten die Kontrollvariablen für
die weiteren Auswertungen destilliert werden. Nachdem in die Auswertung nur solche
Teilnehmer eingingen, die eine Anwesenheit von mindestens 83% aufwiesen, wurde
außerdem bei allen folgenden Berechnungen für die Variablen Alter, Geschlecht,
Diabetes, Allergien, Zugehörigkeit zu einem Sportverein und für die Lebenssituation
kontrolliert.
5.6.2 Ergebnisse der medizinisch-körperlichen Testung
Um Aussagen über eventuelle Veränderungen auf der medizinisch-körperlich relevanten
Ebene treffen zu können wurden in der medizinisch-körperlichen Testung insbesondere
die Körpermaße erfasst. Außerdem konnten Messungen von Blutdruck und Herzfrequenz
dazu beitragen, gesundheitlich eingeschränkte Personen schon zum ersten Testzeitpunkt
zu erkennen und danach über die Teilnahme an der Studie entscheiden zu können.
Aufgrund risikobehafteter Werte in diesem Bereich musste eine Person von der Teilnahme
ausgeschlossen werden.
Tabelle 27 zeigt die Veränderungen im medizinisch-körperlichen Bereich, indem die
Interventionseffekte der einzelnen Gruppen (Gymnastik, Wassergymnastik, Tanzen)
dargelegt werden.
Tab.27. Interventionseffekte im medizinisch-körperlichen Bereich.
Gymnastikgruppe (n = 29)
Variable
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
systolisch (mmHg)
136,36
134,21
139,57
135,05
136,71
135,05
0,868
0,424
0,021
diastolisch (mmHg)
77,93
81,70
86,15
81,52
79,52
81,57
4,008
0,022
0,093
Herzfrequenz (Schl/Min)
77,89
78,64
76,71
71,90
71,81
74,10
1,795
0,173
0,043
Gewicht (kg)
73,08
73,28
73,30
74,07
74,88
75,14
3,115
0,049
0,072
Bauchumfang (cm)
101,66
99,11
97,95
101,03
102,39
102,29
4,280
0,023
0,097
Hüftumfang (cm)
110,09
110,75
111,30
106,63
110,10
108,19
3,794
0,033
0,087
BMI
26,74
27,01
26,98
26,92
27,17
27,12
0,077
0,926
0,002
WHR
0,92
0,89
0,88
0,95
0,93
0,94
2,660
0,089
0,062
Blutdruck
128
Wassergymnastikgruppe (n = 24)
Variable
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
systolisch (mmHg)
148,96
149,04
145,87
135,05
136,71
135,05
0,044
0,957
0,001
diastolisch (mmHg)
87,67
83,33
81,21
81,52
79,52
81,57
1,499
0,230
0,039
Herzfrequenz (Schl/Min)
71,79
70,83
70,42
71,90
71,81
74,10
0,224
0,799
0,006
Gewicht (kg)
77,50
76,62
77,67
74,07
74,88
75,14
7,626
0,001
0,171
Bauchumfang (cm)
100,21
99,04
101,08
101,03
102,39
102,29
2,079
0,140
0,053
Hüftumfang (cm)
108,42
107,17
108,17
106,63
110,10
108,19
10,162
0,000
0,215
BMI
26,97
26,59
26,83
26,92
27,17
27,12
4,856
0,010
0,116
WHR
0,93
0,92
0,93
0,95
0,93
0,94
0,554
0,577
0,015
Variable
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
systolisch (mmHg)
149,50
155,00
144,35
135,05
136,71
135,05
0,743
0,480
0,022
diastolisch (mmHg)
88,40
86,25
80,25
81,52
79,52
81,57
0,978
0,381
0,029
Herzfrequenz (Schl/Min)
75,50
74,35
74,25
71,90
71,81
74,10
1,981
0,146
0,057
Gewicht (kg)
72,02
72,18
72,45
74,07
74,88
75,14
2,154
0,124
0,061
Bauchumfang (cm)
96,70
96,55
95,25
101,03
102,39
102,29
0,329
0,721
0,010
Hüftumfang (cm)
106,30
106,75
106,90
106,63
110,10
108,19
1,414
0,250
0,041
BMI
26,24
26,27
26,40
26,92
27,17
27,12
0,838
0,437
0,025
WHR
0,91
0,90
0,89
0,95
0,93
0,94
0,029
0,971
0,001
Blutdruck
Tanzgruppe (n = 20)
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
F
p
η²
Blutdruck
Es zeigt sich, dass insbesondere im Bereich der Körpermaße Bauchumfang, Hüftumfang
und Körpergewicht statistisch relevante Unterschiede zwischen den Interventionsgruppen
und der Kontrollgruppe bestehen. Lediglich die Tanzgruppe weist im medizinischkörperlichen Bereich keinerlei signifikante Veränderungen über den Interventionszeitraum
hinweg auf. Im Folgenden werden diejenigen Items detailliert beschrieben, bei denen
statistisch signifikante Unterschiede gefunden werden konnten.
5.6.2.1 Körpergewicht
Im Bereich des Körpergewichts fiel die Veränderung in der Gymnastik- und der
Wassergymnastikgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe unterschiedlich aus. Während
die Gymnastikgruppe ihr Körpergewicht statistisch signifikant stabil halten konnte (F(2, 49)
= 3,115; p = 0,049), zeigte sich bei der Wassergymnastikgruppe ein anderes Bild. Hier
konnten die Probanden vom Prä- zum Zwischentest an Körpergewicht verlieren, nahmen
jedoch vom Zwischen- zum Posttest wieder zu, so dass der Endwert wieder dem
Ausgangswert entsprach.
129
p < .01
79.00
p < .05
78.00
77.00
Körpergewicht (kg)
76.00
75.00
Gymnastikgruppe
Wassergymnastikgruppe
Tanzgruppe
Kontrollgruppe
74.00
73.00
72.00
71.00
70.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.14. Körpergewicht der vier Gruppen zu Prä-, Zwischen- und Posttest (s. dazu Tab.27).
Die Tanzgruppe wies in diesem Bereich keine signifikanten Unterschiede auf (F(2, 41) =
2,154; p = 0,124).
5.6.2.2 Bauchumfang
Der Bauchumfang der Probanden änderte sich lediglich bei der Gymnastikgruppe
signifikant gegenüber der Kontrollgruppe (F(2, 49) = 4,280, p = 0,023), indem hier eine
stetige Abnahme zu Erkennen war. Von zu Beginn 101,6 cm wurde dieser Wert auf ca.
97,9 cm zum Posttest reduziert. Diese Veränderung weist einen Effekt mittlerer Stärke auf
(η² = 0,097). Bei der Wassergymnastik- (F(2, 45) = 2,079, p = 0,140) und bei der
Tanzgruppe (F(2, 41) = 0,329, p = 0,721) konnten keine Interventionseffekte gegenüber
der Kontrollgruppe erkannt werden.
130
p < .05
104.00
102.00
Bauchumfang (cm)
100.00
98.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
96.00
94.00
92.00
90.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.15. Bauchumfang der vier Gruppen zu Prä-, Zwischen- und Posttest (s. dazu Tab.27).
5.6.2.3 Hüftumfang
Die Werte des Hüftumfangs, welche zusammen mit dem Bauchumfang das Maß der
Waist-Hip Ratio (WHR) ergeben, zeigten in den Gruppen unterschiedliche Entwicklungen.
In der Gymnastikgruppe war eine leichte Zunahme des Hüftumfangs über den
Interventionszeitraum hinweg zu beobachten (F(2, 49) = 3,794, p = 0,033), der sich in
Kombination mit der Reduzierung des Bauchumfangs in dieser Gruppe in den Werten der
WHR niederschlug. Die Verringerung von 0,92 auf 0,88 zum Posttest zeigt sich allerdings
nicht signifikant (F(2, 49) = 2,660, p = 0,089). Jedoch kann in der Gymnastikgruppe eine
Verschiebung des Fettverteilungsmusters von abdominal zu femoro-gluteal erkannt
werden.
Die Wassergymnastikgruppe weist einen hoch signifikanten Unterschied in der
Entwicklung des Hüftumfangs im Vergleich zur Kontrollgruppe auf (F(2, 45) = 10,162, p <
0,001). Nach einer Reduzierung des Hüftumfangs von Prä- zu Zwischentest zeigte sich
eine Zunahme des Hüftumfangs zum Posttest.
131
p < .05
113.00
p < .001
111.00
Hüftumfang (cm)
109.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
107.00
105.00
103.00
101.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.16. Hüftumfang der vier Gruppen zu Prä-, Zwischen- und Posttest (s. dazu Tab.27).
5.6.2.4 Fazit
Der medizinisch-körperliche Bereich zeigte insbesondere für die Gymnastikgruppe ein
interessantes Ergebnis: Über den Interventionszeitraum fand hier eine Verschiebung des
Fettverteilungsmusters
statt,
welches
mit
der
Reduzierung
des
medizinisch
bedenklicheren Bauchumfangs einherging (vgl. dazu Seidell, 2010). Außerdem konnte die
Gymnastikgruppe ihr Körpergewicht stabil halten.
Die Wassergymnastikgruppe hingegen zeichnete sich durch größere Schwankungen in
den Körpermaßen aus. Sowohl in Körpergewicht als auch in Bauch- und Hüftumfang
konnten die Werte von der Prätestung zur Zwischentestung reduziert werden, nahmen
jedoch zum Posttest hin wieder zu und erreichten damit annähernd den zur ersten
Testung gemessenen Ausgangswert. In geringer Form drückt sich dies im BMI aus,
welcher signifikante Werte zeigte und eine über den gesamten Interventionszeitraum
hinweg gesehene Stabilität erreichte (F(2, 45) = 4,856, p = 0,010).
132
5.6.3 Ergebnisse der sportlich-körperlichen Testung
Der sportlich-körperliche Testbereich deckte die relevanten motorischen Fähigkeiten Kraft,
Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination ab und erlaubte deshalb die Erfassung des
Interventionseffekts in einem für die Aufrechterhaltung oder Wiedererlangung von
körperlicher Selbstständigkeit herausragend wichtigen Funktionsgebiet. Dabei konnten
Aussagen darüber getroffen werden, inwiefern die Ausdauerleistungsfähigkeit, welche
eine immense Bedeutung für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems besitzt, durch
die Teilnahme an den verschiedenen Gruppen beeinflusst werden konnte. Außerdem
ließen die Erfassung von Bein- und Armkraft und der Beweglichkeit der oberen und
unteren Extremitäten Rückschlüsse darauf zu, welcher Trainingseffekt auf jene
Fähigkeiten ersichtlich war, die für die Ausführung von Aktivitäten des täglichen Lebens
und damit für die Aufrechterhaltung der funktionalen Gesundheit insbesondere im Alter
ausschlaggebend sind (vgl. dazu Kruse, 2011). Die koordinative Aufgabenstellung sprach
in der Testung vornehmlich die Gleichgewichtsfähigkeit an, welche gemeinsam mit der
Beinkraft eine Voraussetzung für die Vermeidung von Stürzen darstellt (Becker &
Blessing-Kapelke, 2011).
Tabelle 28 zeigt die Ergebnisse der Gymnastik-, Wassergymnastik- und Tanzgruppe im
sportlich-körperlichen Bereich und gibt die Interventionseffekte in den einzelnen Untertests
wieder.
Tab.28. Interventionseffekte im sportlich-körperlichen Bereich.
Gymnastikgruppe (n = 29)
Variable
Sitz-Steh-Test
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
11,74
13,93
15,52
11,36
13,05
13,64
1,927
0,152
0,046
Hantel-Test
13,33
15,93
19,15
13,91
15,82
15,68
11,190
0,000
0,219
2-Minuten-Knieheben
61,00
72,77
81,12
63,23
67,50
69,18
4,914
0,010
0,112
Sitz-Streck-Test
-6,54
0,26
1,69
-2,36
2,05
-0,05
3,665
0,045
0,084
Rückenkratzen
-8,44
-5,48
-2,90
-13,57
-15,19
-15,38
5,191
0,018
0,117
Steh-Geh-Test
5,79
4,98
4,54
6,01
5,61
5,47
2,026
0,155
0,048
Wassergymnastikgruppe (n = 24)
Variable
Sitz-Steh-Test
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
15,38
17,63
20,08
11,36
13,05
13,64
1,996
0,143
0,050
Hantel-Test
18,29
20,08
22,33
13,91
15,82
15,68
3,286
0,043
0,080
2-Minuten-Knieheben
79,83
91,13
98,91
63,23
67,50
69,18
2,643
0,090
0,067
Sitz-Streck-Test
1,33
4,79
3,35
-2,36
2,05
-0,05
0,034
0,940
0,001
Rückenkratzen
-9,71
-9,08
-8,88
-13,57
-15,19
-15,38
0,901
0,380
0,024
Steh-Geh-Test
4,50
3,83
3,69
6,01
5,61
5,47
0,254
0,704
0,007
133
Tanzgruppe (n = 20)
Variable
Sitz-Steh-Test
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
14,20
16,50
18,65
11,36
13,05
13,64
1,943
0,151
0,054
Hantel-Test
16,45
19,10
20,75
13,91
15,82
15,68
1,798
0,173
0,050
2-Minuten-Knieheben
79,95
92,20
98,40
63,23
67,50
69,18
3,708
0,030
0,098
Sitz-Streck-Test
7,40
7,75
9,70
-2,36
2,05
-0,05
0,880
0,383
0,025
Rückenkratzen
-5,75
-5,10
-3,43
-13,57
-15,19
-15,38
1,957
0,162
0,056
Steh-Geh-Test
4,26
4,10
3,76
6,01
5,61
5,47
0,638
0,488
0,018
Der sportlich-körperliche Bereich weist v. a. in denjenigen Tests, die auf die Erfassung von
Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit zielen, Veränderungen auf und zeigt unterschiedliche
Ausprägungen in den drei Interventionsgruppen.
Im Folgenden werden diejenigen sportlich-körperlichen Tests, in denen signifikante
Unterschiede zu erkennen waren, ausführlich dargestellt.
5.6.3.1 Hantel-Test (Armkraft)
Die Interventionsgruppen zeigten Verbesserungen der Armkraft, die sich je nach
Gruppenart
unterschiedlich
darstellten.
Die
Gymnastikgruppe
konnte
ihren
Durchschnittswert von korrekt ausgeführten Hantelbewegungen hoch signifikant von 13,3
auf 19,2 im Posttest steigern (F(2, 48) = 11,190, p < 0,001) und wies dabei eine große
Effektstärke auf (η² = 0,219). Die Wassergymnastikgruppe verbesserte ihre Leistung im
Hantel-Test von 18,3 im Prä- auf 22,3 im Posttest und wies dabei einen signifikanten
Unterschied mit mittlerer Effektstärke auf (F(2, 44) = 3,286, p = 0,043, η² = 0,080). Hier
fällt
das
schon
zu
Beginn
hohe
Leistungsniveau
der
Teilnehmer
der
Wassergymnastikgruppe auf. Obwohl die Tanzgruppe ihre Durchschnittswerte über die
drei Messzeitpunkte hinweg steigern konnte, stellt sich dieses Ergebnis jedoch nicht
statistisch signifikant dar, so dass hier keine nachweisbare Verbesserung festgestellt
werden konnte (F(2, 40) = 1,798, p = 0,173).
134
p < .05
25.00
p < .001
20.00
Hantel-Test
15.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
10.00
5.00
0.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.17. Gesamtzahl der korrekt durchgeführten Hantelbewegungen in 30 Sekunden der vier Gruppen (s.
dazu Tab. 28).
5.6.3.2 Zwei-Minuten-Knieheben (Aerobe Ausdauer)
Die Testungen zur aeroben Ausdauerfähigkeit zeigten sich in den Gruppen Gymnastik und
Tanzen mit signifikanten Verbesserungen über den Interventionszeitraum hinweg. Die
Gymnastikgruppe verbesserte sich in der Gesamtzahl der in zwei Minuten korrekt
ausgeführten Kniehebungen auf eine vordefinierte Höhe statistisch signifikant von 61 im
Prätest auf 81,1 im Posttest (F(2, 48) = 4,914, p = 0,010). Bei der Tanzgruppe konnten
sich die Teilnehmer von 80 Kniehebungen im Prätest auf 98,4 im Posttest verbessern
(F(2, 40) = 3,708, p = 0,030). Beide Gruppen wiesen dabei eine Effektstärke im mittleren
Bereich auf. Obwohl sich die Durchschnittswerte der Wassergymnastikgruppe auch
verbesserten, konnte hier keine statistische Signifikanz erreicht werden. Dies war auf eine
große Heterogenität in dieser Gruppe zurückzuführen, so dass sich hier zwar einige
Personen verbessern konnten, andere jedoch durchaus schlechtere Werte zum Posttest
aufwiesen, als dies zum Ausgangstest der Fall gewesen war (hier bestanden starke
Unterschiede zwischen den einzelnen Standorten).
135
120.00
p < .05
p < .05
100.00
2-Minuten-Knieheben
80.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
60.00
40.00
20.00
0.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.18. Gesamtzahl der korrekt ausgeführten Kniehebungen in zwei Minuten der vier Gruppen (s. dazu
Tab.28).
5.6.3.3 Sitz-Streck-Test (Beweglichkeit der unteren Extremitäten)
Der Test zur Beweglichkeit der unteren Extremitäten wies bei der Gymnastikgruppe
signifikante Verbesserungen auf. Diese konnte die Differenz zwischen Mittelfinger und
Fußspitze von zu Beginn -6,5 cm auf 1,7 cm im Posttest steigern und zeigte über den
Interventionszeitraum hinweg eine kontinuierlich gesteigerte Leistung (F(2, 48) = 3,665, p
= 0,045). Die Wassergymnastikgruppe zeigte vom Prä- zum Zwischentest zwar eine
Steigerung im Durchschnittswert verschlechterte diesen jedoch wieder zum Posttest. Bei
der Tanzgruppe konnte zwischen Prä- und Zwischentest keine Steigerung gesehen
werden, so dass hier auch kein statistisch relevantes Ergebnis zu sehen war.
Auffällig zeigt sich der weitaus schwächere Ausgangswert der Gymnastikgruppe zum
Prätest
im
Vergleich
zur
Wassergymnastik-
und
Tanzgruppe
(vgl.
dazu
die
Prognosemodelle in Kapitel 5.7).
136
12.00
p < .05
10.00
8.00
Sitz-Streck-Test
6.00
4.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
2.00
0.00
-2.00
-4.00
-6.00
-8.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.19. Differenz zwischen Mittelfinger und Fußspitze in cm beim Sitz-Streck-Test der vier Gruppen (s. dazu
Tab.28).
5.6.3.4 Rückenkratzen (Beweglichkeit der oberen Extremitäten)
Auch im Bereich der Beweglichkeit in den oberen Extremitäten wies die Gymnastikgruppe
stabile Verbesserungen auf (F(2, 48) = 5,191, p = 0,018). Der Abstand der Mittelfinger in
der Testung der Schulterbeweglichkeit verringerte sich vom Prätest von -8,4 cm auf -5,5
cm zum Zwischentest und -2,9 cm zum Posttest, so dass eine kontinuierlich gestiegene
Leistungsfähigkeit über den gesamten Interventionszeitraum hinweg gesehen werden
konnte. Weder die Wassergymnastik- noch die Tanzgruppe zeigten in diesem
Fähigkeitsbereich statistisch relevante Veränderungen gegenüber der Kontrollgruppe.
137
0.00
-2.00
-4.00
Rückenkratzen
-6.00
-8.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
-10.00
-12.00
-14.00
-16.00
p < .05
-18.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.20. Differenz zwischen den beiden Mittelfingern in cm beim Rückenkratzen der vier Gruppen (s. dazu
Tab.28).
5.6.3.5 Fazit
Der sportlich-körperliche Bereich zeigte, dass die Gymnastikgruppe in der Mehrzahl der
Einzeltests über den Interventionszeitraum hinweg kontinuierlich bessere Werte erzielen
konnte. Sowohl die Armkraft und die aerobe Ausdauerleistungsfähigkeit als auch beide
Bereiche der Beweglichkeit konnten zu den drei Testzeitpunkten verbessert werden. Keine
Verbesserungen waren dagegen in der Beinkraft (F(2, 48) = 1,927, p = 0,152) und der
dynamischen Gleichgewichtsfähigkeit (F(2, 48) = 2,026, p = 0,155) zu erkennen.
Die Wassergymnastikgruppe wies eine Verbesserung im Bereich der Armkraft auf, so
dass hier eine fortlaufende Steigerung der Leistungsfähigkeit festgestellt werden konnte.
Im Ausdauerbereich fielen die sehr heterogenen Ergebnisse auf, die zu keiner
generalisierenden Aussage führen können und dadurch keine allgemeine Verbesserung in
diesem Bereich feststellen lassen. In beiden Dimensionen der Beweglichkeit, in der
Beinkraft und der dynamischen Gleichgewichtsfähigkeit zeigten sich außerdem keine
signifikanten Veränderungen.
Die Tanzgruppe fand ihr herausragendes Ergebnis im aeroben Ausdauerbereich. Hier
konnten stabile Verbesserungen festgestellt werden, die im Betrag zwischen dem Prä- und
138
dem Zwischentest größer ausfielen als zwischen dem Zwischen- und dem Posttest. Keine
bedeutsamen Veränderungen waren bei der Tanzgruppe jeweils in beiden Dimensionen
der Kraft und der Beweglichkeit und im koordinativen Bereich zu sehen.
5.6.4 Ergebnisse der kognitiven Testung
Die kognitive Testung bestand aus drei verschiedenen Einzeltests, die sowohl die
Konzentrationsfähigkeit als auch Kurzzeitgedächtniselemente und eine Facette der
Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit
abfragten.
Dadurch
konnten
eventuelle
Interventionseffekte der Gruppen auf zentrale kognitive Dimensionen untersucht und
Rückschlüsse darauf gezogen werden, ob die Bewegungsgruppen über die sportlichkörperliche Dimension hinausgehende Wirkungen auf Bereiche aufweisen, welche zur
Aufrechterhaltung von Selbstständigkeit und sozialer Teilhabe beitragen.
Tab.29. Interventionseffekte im kognitiven Bereich.
Gymnastikgruppe (n = 29)
Variable
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
AKT Bearbeitungszeit (s)
39,54
39,73
36,16
35,81
38,62
36,66
1,534
0,222
0,038
AKT Richtige
18,71
18,43
19,11
18,75
18,50
19,01
0,053
0,907
0,001
AKT Fehler
2,29
0,96
0,82
3,10
3,10
1,30
0,546
0,546
0,014
ZNS vorwärts
5,79
6,36
6,54
5,81
5,90
6,10
1,220
0,301
0,030
ZNS rückwärts
4,36
4,68
4,68
3,95
4,38
4,14
0,426
0,655
0,011
ZNS gesamt
10,14
11,04
11,21
9,76
10,29
10,24
0,585
0,559
0,014
Satznachsprechen
38,89
39,43
40,25
39,10
37,05
39,14
5,943
0,004
0,129
FWT Interferenzwert (s)
27,31
23,49
21,73
26,23
23,16
21,39
0,295
0,745
0,007
Wassergymnastikgruppe (n = 24)
Variable
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
AKT Bearbeitungszeit (s)
36,46
39,70
36,93
35,81
38,62
36,66
0,484
0,618
0,013
AKT Richtige
18,75
18,21
18,50
18,75
18,50
19,01
0,662
0,519
0,018
AKT Fehler
2,67
2,08
0,75
3,10
3,10
1,30
0,452
0,638
0,012
ZNS vorwärts
6,04
6,25
6,50
5,81
5,90
6,10
0,514
0,600
0,014
ZNS rückwärts
4,17
4,50
4,25
3,95
4,38
4,14
0,258
0,774
0,007
ZNS gesamt
10,21
10,75
10,75
9,76
10,29
10,24
0,147
0,863
0,004
Satznachsprechen
39,71
38,71
40,54
39,10
37,05
39,14
0,220
0,744
0,006
FWT Interferenzwert (s)
26,89
24,50
25,17
26,23
23,16
21,39
0,552
0,550
0,015
Tanzgruppe (n = 20)
Variable
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
AKT Bearbeitungszeit (s)
33,42
33,32
35,66
35,81
38,62
36,66
0,915
0,406
0,028
AKT Richtige
18,80
18,00
19,10
18,75
18,50
19,01
2,240
0,133
0,065
AKT Fehler
3,70
2,15
0,25
3,10
3,10
1,30
0,754
0,475
0,023
ZNS vorwärts
6,05
6,20
6,55
5,81
5,90
6,10
0,187
0,830
0,006
ZNS rückwärts
4,35
4,40
4,75
3,95
4,38
4,14
0,530
0,591
0,016
ZNS gesamt
10,40
10,60
11,30
9,76
10,29
10,24
0,461
0,633
0,014
Satznachsprechen
38,65
39,05
40,70
39,10
37,05
39,14
2,224
0,116
0,063
FWT Interferenzwert (s)
19,78
17,72
16,87
26,23
23,16
21,39
0,057
0,912
0,002
139
Die Testungen im kognitiven Teil der Studie zeigten sich insgesamt weitestgehend
unverändert (Tab. 29). Einzig die Gymnastikgruppe konnte in einem Teilbereich relevante
Veränderungen aufweisen. Dieser statistisch signifikante Effekt wird im Folgenden
detailliert dargestellt.
5.6.4.1 Satznachsprechen (verbales Kurzzeitgedächtnis)
Die Gymnastikgruppe zeigte im Test Satznachsprechen eine signifikant verbesserte
Leistung über den Interventionszeitraum hinweg (F(2, 48) = 5,943, p = 0,004) und wies
dabei eine Effektstärke im oberen Mittelbereich auf (η² = 0,129). Die korrekt erinnerten
Satzteile stiegen von 38,9 im Prätest auf 39,4 im Zwischentest und 40,3 im Posttest, so
dass
eine
kontinuierliche
Steigerung
gesehen
werden
konnte.
Weder
die
Wassergymnastikgruppe noch die Tanzgruppe zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe
signifikant veränderte Werte.
42.00
p < .01
41.00
Satznachsprechen
40.00
39.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
38.00
37.00
36.00
35.00
34.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.21. Korrekt wiedergegebene Satzteile der vier Gruppen (s. dazu Tab.29).
5.6.4.2 Fazit
Im kognitiven Bereich ließen sich über den Interventionszeitraum hinweg kaum signifikante
Unterschiede feststellen. Einzig im Bereich des verbalen Kurzzeitgedächtnisses zeigte
140
sich ein statistisch bedeutsamer Interventionseffekt, welcher in der Gymnastikgruppe
gefunden werden konnte.
5.6.5 Ergebnisse der psycho-sozialen Testung
Die psycho-soziale Testung deckte die Bereiche subjektive Gesundheit, depressive
Symptomatik und Lebensqualität ab. Die subjektive Gesundheit konnte dabei in zwei
Domänen erfasst werden, so dass sowohl der körperliche als auch der psychische Aspekt
des selbst eingeschätzten Gesundheitszustandes in die Untersuchung eingehen konnte.
Ein Screening nach depressiver Symptomatik erlaubte es, die emotionale Befindlichkeit an
den jeweiligen drei Testzeitpunkten zu erfassen und zum einen die Veränderungen der
Rohwerte, zum anderen aber insbesondere die individuelle Entwicklung depressiv
Auffälliger darzustellen. Die Lebensqualität wurde in den Domänen Physisch, Psychisch,
Sozial, Umwelt und in einem Globalwert erfasst und erlaubte es, Aussagen über
Veränderungen in unterschiedlichen Bereichen der Lebensqualität zu treffen.
In Tabelle 30 sind die Ergebnisse im psycho-sozialen Bereich für die Gruppenarten
dargestellt.
Tab.30. Interventionseffekte im psycho-sozialen Bereich.
Gymnastikgruppe (n = 29)
Variable
Prä
Zt
Post
Kontrollgruppe (n = 21)
Prä
Zt
Post
Interventionseffekte
F
p
η²
SF-36 Körperlich
44,95
44,74
47,31
43,05
43,81
43,32
0,288
0,700
0,009
SF-36 Psychisch
50,98
53,11
50,90
50,50
50,27
50,79
0,413
0,664
0,013
ADS-K Gesamtscore
8,63
8,44
8,52
10,41
9,45
10,50
1,235
0,296
0,030
WHOQOL 1: Physisch
71,56
72,33
75,62
68,42
69,02
68,39
1,336
0,269
0,035
WHOQOL 2: Psychisch
70,42
69,41
71,58
72,15
72,50
72,94
0,623
0,539
0,016
WHOQOL 3: Sozial
68,52
69,75
72,84
71,43
76,98
74,40
1,791
0,174
0,044
WHOQOL 4: Umwelt
77,94
77,44
80,01
79,28
80,26
80,66
0,240
0,787
0,006
WHOQOL Globalwert
68,30
69,64
70,98
62,50
62,50
66,88
0,002
0,998
0,000
Wassergymnastikgruppe (n = 24)
Variable
Prä
Zt
Post
Kontrollgruppe (n = 21)
Prä
Zt
Post
Interventionseffekte
F
p
η²
SF-36 Körperlich
50,85
50,74
50,54
43,05
43,81
43,32
0,047
0,954
0,002
SF-36 Psychisch
47,75
49,20
52,41
50,50
50,27
50,79
2,260
0,114
0,077
ADS-K Gesamtscore
10,25
9,00
7,08
10,41
9,45
10,50
5,159
0,011
0,120
WHOQOL 1: Physisch
74,64
78,57
79,97
68,42
69,02
68,39
2,424
0,096
0,067
WHOQOL 2: Psychisch
69,93
71,67
74,28
72,15
72,50
72,94
2,041
0,138
0,057
WHOQOL 3: Sozial
71,02
71,92
70,11
71,43
76,98
74,40
0,214
0,808
0,006
WHOQOL 4: Umwelt
81,41
83,52
83,52
79,28
80,26
80,66
0,328
0,721
0,010
WHOQOL Globalwert
65,63
72,40
72,40
62,50
62,50
66,88
1,009
0,348
0,027
141
Tanzgruppe (n = 20)
Variable
Kontrollgruppe (n = 21)
Interventionseffekte
Prä
Zt
Post
Prä
Zt
Post
F
p
η²
SF-36 Körperlich
47,13
49,81
48,84
43,05
43,81
43,32
0,408
0,667
0,015
SF-36 Psychisch
52,58
52,85
52,91
50,50
50,27
50,79
0,400
0,672
0,015
ADS-K Gesamtscore
8,75
8,20
7,00
10,41
9,45
10,50
1,824
0,169
0,051
WHOQOL 1: Physisch
75,96
78,78
79,83
68,42
69,02
68,39
1,147
0,317
0,039
WHOQOL 2: Psychisch
74,77
74,72
72,45
72,15
72,50
72,94
0,393
0,677
0,013
WHOQOL 3: Sozial
68,63
74,51
73,53
71,43
76,98
74,40
0,706
0,497
0,023
WHOQOL 4: Umwelt
81,37
80,70
80,52
79,28
80,26
80,66
0,325
0,724
0,011
WHOQOL Globalwert
73,68
71,71
75,00
62,50
62,50
66,88
0,390
0,678
0,012
Der psycho-soziale Bereich zeigt insbesondere in den Testungen der depressiven
Symptomatik (ADS-K Gesamtscore) relevante Veränderungen auf. Diese werden im
Folgenden detailliert beschrieben.
5.6.5.1 ADS-K Gesamtscore (depressive Symptomatik)
Die
Ergebnisse
im
Bereich
der
depressiven
Symptomatik
wiesen
für
die
Wassergymnastikgruppe signifikante Unterschiede in ihrer Veränderung im Vergleich zur
Kontrollgruppe auf (F(2, 43) = 5,159, p = 0,011). So zeigten Teilnehmer der
Wassergymnastikgruppe vom Prätest (10,3) über den Zwischentest (9,0) hin zum Posttest
(7,1) ständig verringerte Werte in der Allgemeinen Depressions Skala. In der Gymnastikund in der Tanzgruppe konnten keine signifikanten Unterschiede gesehen werden.
p < .05
12.00
10.00
ADS-K Gesamtscore
8.00
Gymnastik
Wassergymnastik
Tanzen
Kontrolle
6.00
4.00
2.00
0.00
Prä
Zt
Testzeitpunkt
Post
Abb.22. Gesamtscore der Allgemeinen Depressions Skala (Kurzversion) der vier Gruppen (s. dazu Tab.30).
142
Das Screening-Instrument der Allgemeinen Depressions Skala (Kurzform) nimmt bei
einem Cut-Off Wert von > 17 einen als kritisch anzusehenden Wert an. Über 94% akut
depressiver Patienten weisen Werte über diesem kritischen Wert auf (Hautzinger & Bailer,
1993). Die Darstellung von Mittelwertsunterschieden der Interventionsgruppen zu den drei
Testzeitpunkten besitzt deshalb nur bedingt Aussagekraft, da die Mittelwerte insgesamt im
unauffälligen Bereich liegen. Die statistisch signifikante Verringerung des Gesamtscores in
der Wassergymnastikgruppe zeigt den Trend auf, dass die Teilnahme zu einer
Verringerung von Vorhandensein, Häufigkeit und Intensität emotional negativ behafteter
Symptome führen kann, gibt jedoch keinen Aufschluss über die tatsächliche Veränderung
von Teilnehmern, die zum ersten Testzeitpunkt (Prätest) im Sinne des Instruments als
depressiv einzustufen waren. Abbildung 23 zeigt diejenigen Personen, welche zum Prätest
über dem kritischen Wert von 17 lagen, und beschreibt deren Veränderung hin zum
Zwischen- bzw. Posttest.
Unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer der Interventionsgruppen lagen insgesamt 12
Teilnehmer (3 Gymnastik, 6 Wassergymnastik, 3 Tanzen) zum Prätest über dem kritischen
Cut-Off Wert. Von diesen 12 Personen wiesen 6 (50%) zum Zwischentest einen Wert auf,
welcher als unauffällig angesehen werden kann. Vier Personen (33,3%) wiesen auch zum
Posttest noch einen Wert auf, der über dem Cut-Off Wert lag. Diese Personen hatten zum
Prätest durchgängig sehr hohe Werte zwischen 21 und 31 aufgezeigt.
Ein t-Test für die Differenzen zwischen dem ADS-K Gesamtscore zum Prä- und
Zwischentest aller zum ersten Testzeitpunkt über dem Cut-Off Wert liegenden Teilnehmer
zeigt, dass allgemein eine hoch signifikante Reduzierung der ADS-K Werte angenommen
werden kann (t(11,12) = 5,162, p < 0,001). Im Speziellen konnten jene Personen, die zum
ersten Testzeitpunkt eine leichte depressive Symptomatik zeigten, diese zum späteren
Testzeitpunkt hin bessern, während Personen mit schweren depressiven Symptomen
zwar auch die Tendenz zur Verringerung der Werte aufwiesen, jedoch keine unauffälligen
Werte erreichen konnten (r = 0,623, p = 0,030). Durch eine hohe Dropout-Rate bei
Personen mit depressiven Symptomatiken kann kein Vergleich zum Posttest stattfinden,
jedoch weist schon die Verbesserung von Prä- zu Zwischentest die positive Wirkung der
Teilnahme nach.
143
35
t(11,12) = 5,162; p < 0,001
30
ADS-K Gesamtscore
25
20
17
15
10
5
rPrä,Zt = 0,623; p = 0,030
0
Prä
Zt
Post
Messzeitpunkt
Abb.23. Entwicklung depressiver Symptomatik von Interventionsgruppenteilnehmern, die zum Prätest einen
ADS-K Gesamtscore über dem Cut-Off Wert aufwiesen.
Wie die Individualverläufe in Abbildung 23 zeigen, kann deskriptiv eine Verringerung der
ermittelten Werte im ADS-K gesehen werden, obwohl die geringe Anzahl an Personen,
welche eine depressive Symptomatik aufwiesen eine gewisse Einschränkung der
Verallgemeinerbarkeit dieser Ergebnisse darstellt. Insgesamt ist jedoch die Tendenz einer
Besserung depressiver Symptomatiken zu erkennen.
5.6.5.2 Fazit
Der psycho-soziale Testbereich zeigte eine statistisch signifikante Verringerung des
Gesamtscores der Allgemeinen Depressions Skala in der Wassergymnastikgruppe. In
dieser befanden sich in Relation zu den anderen beiden Interventionsgruppen mehr
depressiv auffällige Personen. Dieses Ergebnis spiegelt sich in einer individualisierten
Auswertung depressiv Eingestufter wider, indem abhängig vom Grad der depressiven
Symptomatik
Verringerungen
des
ADS-K
Gesamtscores
zu
erkennen
waren.
Insbesondere in leichten Fällen depressiver Verstimmung konnten im Laufe der
Intervention Werte erzielt werden, welche unter dem Cut-Off Wert lagen. Dies zeigt den
Trend an, dass die Intervention einen positiven Effekt auf die emotionale Befindlichkeit der
Teilnehmer aufwies. Unterstrichen wird dieses Ergebnis durch das Ansteigen der
144
Mittelwerte in den Bereichen der subjektiven psychischen Gesundheit und der physischen
und psychischen Lebensqualität in der Wassergymnastikgruppe (vgl. Tab.30). Obwohl hier
keine statistischen Signifikanzen vorliegen (p = 0,096-0,138) zeigt dies die Tendenz auf,
dass Teilnehmer der Wassergymnastikgruppe neben der Reduzierung depressiver
Symptomatiken
außerdem
ihre
psychische
Gesundheit
(Vitalität,
soziale
Funktionsfähigkeit, emotionale Rollenfunktion, psychisches Wohlbefinden) und ihre
physische (Schmerzen, Schlaf, Energie, körperliche Funktionsfähigkeit) und psychische
Lebensqualität (Konzentration, Aussehen, negative Gefühle, Sinnhaftigkeit) als verbessert
ansahen.
5.7 Prognosemodelle zur Effektivität der Intervention
Nach der Darstellung von Interventionseffekten in den einzelnen Interventionsgruppen
schließt sich die Frage an, welche Faktoren für einen zustande gekommenen
Interventionseffekt in welchem Ausmaße verantwortlich sind. Hierfür wurde nun zunächst
als Maß für den Interventionsgewinn die Differenz aus den im Posttest erzielten und den
im
Prätest
gemessenen
Werten
gebildet, so dass für jeden Teilnehmer der
Interventionsgruppen, der zu diesen beiden Zeitpunkten an der Testung teilgenommen
hatte, in allen relevanten Bereichen die Interventionsgewinne in einer Variablen vorlagen.
Als Prädiktoren für die Effektivität der Intervention wurden die soziodemographischen
Variablen Geschlecht, Bildung und Alter, sowie die Anwesenheit in der Gruppe über den
Interventionszeitraum hinweg in Prozent, der Erkrankungsgrad (Anzahl von vorliegenden
Erkrankungen) und das jeweilige Ausgangsniveau gewählt. Das Ausgangsniveau
bezeichnet dabei den zum Prätest gemessenen Wert im jeweils untersuchten Item und
drückt damit im medizinisch-körperlichen und im psycho-sozialen Bereich den Ist-Zustand
und im sportlich-körperlichen und im kognitiven Bereich die Leistungsfähigkeit des
Teilnehmers zu Beginn der Intervention aus.
Die Tabellen 31 bis 35 zeigen die Ergebnisse hierarchischer Regressionsanalysen
derjenigen Items, welche in den Kovarianzanalysen signifikante Unterschiede aufgewiesen
hatten. Das korrigierte R² bezeichnet dabei die durch das Modell erklärte Varianz, der
angegebene Regressionskoeffizient B gibt an, um wie viele Einheiten sich die abhängige
Variable ändert, wenn sich die unabhängige um eine Einheit verändert.
Tabelle 31 listet die Ergebnisse für signifikante Variablen der medizinisch-körperlichen
Testung auf und zeigt hier ein relativ homogenes Bild: Sowohl in den Bereichen
Körpergewicht und Bauchumfang, als auch im Bereich des Hüftumfangs zeigt sich das
145
Ausgangsniveau als signifikante Prädiktorvariable. Lediglich die Ausprägung dieses
Effekts schwankt zwischen den einzelnen Items. Während beim Körpergewicht eine
geringe aufgeklärte Varianz angezeigt wird (Korrigiertes R² = 0,05) und zudem der
niedrige Regressionskoeffizient (B = -0,04) eine nur geringfügige Änderung der
abhängigen Variablen (Veränderung des Körpergewichts über die Intervention hinweg)
anzeigt, liegen diese Werte bei Bauch- (B = -0,17; R²korr = 0,20) und Hüftumfang (B = 0,09; R²korr = 0,10) darüber. Insgesamt zeigen diese Werte an, dass im medizinischkörperlichen Bereich diejenigen, die zu Beginn ein höheres Körpergewicht, größeren
Bauchumfang und größeren Hüftumfang aufgewiesen hatten, eine stärkere Reduzierung
der Maße über den Interventionszeitraum hinweg realisierten. Die Anzahl der bestehenden
Erkrankungen (Erkrankungsgrad) zeigte im Bereich des Bauchumfangs bedeutsame
Werte (s. Modell 4). Je höher der Erkrankungsgrad lag, desto stärker fiel die Reduzierung
des Bauchumfangs aus. Weder Anwesenheit noch Geschlecht, Bildung oder Alter zeigten
sich als Prädiktoren für die Veränderung im medizinisch-körperlichen Bereich.
Tab.31.
Hierarchische Regressionsmodelle zur Prognose des Interventionseffekts signifikant
unterschiedlicher Variablen im medizinisch-körperlichen Bereich aller Interventionsgruppen.
Körpergewicht (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Anwesenheit
Geschlecht
Bildung
a
Modell 1
Modell 2
Modell 3
Modell 4
Modell 5
Modell 6
-0,03
-0,03
-0,02
-0,02
-0,02
-0,02
-0,20
-0,20
-0,20
-0,20
-0,73
0,05
0,06
0,07
0,14
0,13
0,13
0,14
0,01
0,00
b
c
Erkrankungsgrad
d
e
Alter
Ausgangsniveau
f
-0,04*
R²
0,04
0,04
0,04
0,05
0,05
0,12*
Änderung R²
0,04
0,003
0,002
0,01
0,001
0,06*
Korrigiertes R²
0,03
0,02
0,01
0,01
-0,003
0,05
Bauchumfang (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Anwesenheit
Modell 1
Modell 2
Modell 3
Modell 4
Modell 5
Modell 6
0,01
-0,001
0,03
0,01
0,002
-0,01
-2,52
-2,08
-2,07
-2,08
-3,04
0,80
0,67
0,65
0,76
-1,80**
-1,78**
-1,39**
-0,04
-0,01
Geschlecht
Bildung
Erkrankungsgrad
Alter
Ausgangsniveau
-0,17**
R²
0,00
0,03
0,07
0,20**
0,20**
0,26**
Änderung R²
0,00
0,03
0,04
0,12**
0,001
0,07**
Korrigiertes R²
-0,01
0,003
0,03
0,15
0,14
0,20
146
Hüftumfang (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Anwesenheit
Geschlecht
Bildung
a
Modell 1
Modell 2
Modell 3
Modell 4
Modell 5
Modell 6
-0,03
-0,03
-0,04
-0,04
-0,03
-0,03
0,58
0,46
0,46
0,47
0,63
-0,29
-0,27
-0,24
-0,08
0,20
0,18
0,25
0,06
0,08
b
c
Erkrankungsgrad
d
e
Alter
Ausgangsniveau
f
-0,09**
R²
0,02
0,03
0,05
0,06
0,08
0,16**
Änderung R²
0,02
0,01
0,03
0,01
0,01
0,08**
Korrigiertes R²
0,01
0,01
0,02
0,02
0,02
a
b
0,10
c
Anmerkung: * p < 0,05; ** p < 0,01; *** p < 0,001; Anwesenheit in %; Geschlecht: 0 männlich, 1 weiblich; Bildung: 0 kein
d
Schulabschluss, 1 Hauptschule, 2 Mittlere Reife, 3 Fachschule, 4 Abitur, 5 Fachhochschule, 6 Universität; Erkrankungsgrad: 0 keine
e
f
Erkrankung, folgend Angabe der Anzahl der vorliegenden Erkrankungen; Alter: in Jahren (60-81); Ausgangsniveau: Testwert zum
Prätest.
Tabelle 32 zeigt die Prognosemodelle für die Effektivität der Intervention bei Armkraft und
Ausdauer des sportlich-körperlichen Bereichs. Bei der Armkraft zeigt sich zunächst eine
signifikante Steigerung der Varianzaufklärung bei der Anzahl der bestehenden
Erkrankungen (Modell 4), so dass mit dem Ansteigen des Erkrankungsgrades ein höherer
Interventionsprofit einherging (B = 0,87; R²korr = 0,09). Ein schwankender Effekt kann im
Bereich der Anwesenheit gesehen werden, so dass tendenziell diejenigen stärker von der
Intervention profitierten, die häufiger an den Gruppentreffen teilgenommen hatten (Modell
1). Hierzu ist jedoch zu sagen, dass für die Berechnungen aller Regressionsmodelle nur
solche Teilnehmer berücksichtigt werden konnten, welche mindestens am Prä- und
Posttest teilgenommen hatten. Diese wiesen sich insgesamt durch eine hohe Anwesenheit
aus, so dass hier nur noch Schwankungen auf hohem Niveau stattfinden können.
Ein herausragender Effekt ist im Bereich der Armkraft in Hinblick auf das Ausgangsniveau
zu sehen. Hier zeigt sich ein hoch signifikantes Ergebnis, welches anzeigt, dass eine
Erhöhung des Ausgangsniveaus mit einer Reduzierung des Interventionsgewinns
einherging (B = -0,61; R²korr = 0,42). Der hohe Wert des korrigierten R² zeigt an, dass 42%
der Streuung des Interventionseffekts im Bereich der Armkraft durch das Modell 6 erklärt
werden können, welches das Ausgangsniveau als unabhängige Variable einführt. Die
hoch signifikante Änderung von R² (R²Änd = 0,32) bestätigt die Dominanz des
Ausgangsniveaus in diesem Bereich und zeigt an, dass der Trainingseffekt, der durch die
Maßnahme
hervorgerufen
wurde,
sich
verringerte
je
höher
das
individuelle
Ausgangsniveau lag.
147
Der Ausdauerbereich zeigt ausschließlich Effekte im Ausgangsniveau, hier jedoch stark
signifikante (s. Modell 6), so dass wie bei der Armkraft für den Bereich der Ausdauer
gelten kann, dass mit dem Ansteigen des Ausgangsniveaus die Effektivität der
Intervention nachließ. Geschlecht, Bildung und Alter bildeten keine Prädiktoren für
Interventionsgewinn in den Bereichen Armkraft und Ausdauer.
Tab.32. Hierarchische Regressionsmodelle zur Prognose des Interventionseffekts von Armkraft und
Ausdauerwerten aller Interventionsgruppen.
Armkraft (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Modell 1
Anwesenheit
Geschlecht
Bildung
a
0,07*
b
Modell 2
Modell 4
Modell 6
0,06
0,07*
0,07
0,09**
-0,32
-0,44
-0,43
-0,44
-1,26
-0,29
-0,21
-0,23
0,12
0,87*
0,88**
0,35
-0,05
-0,10
d
e
Alter
Ausgangsniveau
Modell 5
0,07
c
Erkrankungsgrad
Modell 3
f
-0,61***
R²
0,05*
0,05
0,06
0,13*
0,14**
0,46***
Änderung R²
0,05*
0,001
0,01
0,07*
0,003
0,32***
Korrigiertes R²
0,03
0,02
0,02
0,09
0,08
0,42
Ausdauer (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Anwesenheit
Modell 1
0,13
Geschlecht
Modell 2
Modell 3
Modell 4
Modell 5
Modell 6
0,11
0,10
0,14
0,20
0,17
-6,03
-6,23
-6,23
-6,08
-8,05
-0,42
-0,20
0,10
0,30
2,63
2,42
1,17
0,64
0,35
Bildung
Erkrankungsgrad
Alter
Ausgangsniveau
-0,30**
R²
0,01
0,03
0,03
0,07
0,11
0,22**
Änderung R²
0,01
0,02
0,001
0,04
0,04
0,11**
-0,003
0,01
-0,004
0,03
0,06
Korrigiertes R²
a
b
0,16
c
Anmerkung: * p < 0,05; ** p < 0,01; *** p < 0,001; Anwesenheit in %; Geschlecht: 0 männlich, 1 weiblich; Bildung: 0 kein
d
Schulabschluss, 1 Hauptschule, 2 Mittlere Reife, 3 Fachschule, 4 Abitur, 5 Fachhochschule, 6 Universität; Erkrankungsgrad: 0 keine
e
f
Erkrankung, folgend Angabe der Anzahl der vorliegenden Erkrankungen; Alter: in Jahren (60-81); Ausgangsniveau: Testwert zum
Prätest.
Die beiden Bereiche der Beweglichkeit (Beweglichkeit der unteren und der oberen
Extremitäten) werden in Tabelle 33 dargestellt, die einen minimalen Unterschied zwischen
beiden Bereichen aufweist was die Prädiktoren angeht. Während die Beweglichkeit der
unteren Extremitäten einen stabilen Geschlechtseffekt aufweist (s. Modell 2), fehlt dieser
bei der Beweglichkeit der oberen Extremitäten zunächst und zeigt sich lediglich in Modell
6, welches das Ausgangsniveau als Prädiktorvariable einführt. Frauen wiesen bei der
148
Beweglichkeit der unteren Extremitäten einen stabilen Effekt auf, der über alle Modelle
hinweg erhalten blieb, so dass Frauen einen größeren Zuwachs und Interventionsgewinn
in diesem Bereich aufzeigten (B = 6,48; R²korr = 0,07) als Männer. Im Bereich der
Beweglichkeit der oberen Extremitäten zeigt sich jedoch ein Suppressionseffekt, der
darauf hindeuten könnte, dass Frauen mit schwächerem Ausgangsniveau mehr von der
Intervention profitierten als anfangs leistungsschwächere Männer, das Leistungsniveau
also einen Einfluss auf die geschlechtsspezifische Prognose der Effektivität aufweist.
Beide Bereiche der Beweglichkeit zeigten jedoch Einigkeit in Beziehung auf das
Ausgangsniveau. Je größer die Beweglichkeit im Ausgangsniveau war, desto weniger
profitierten die Teilnehmer von der Intervention. Anwesenheit, Bildung, Erkrankungsgrad
und Alter zeigten keine prognostische Relevanz im Beweglichkeitsbereich.
Tab.33. Hierarchische Regressionsmodelle zur Prognose des Interventionseffekts beider Bereiche der
Beweglichkeit aller Interventionsgruppen.
Beweglichkeit untere Extremitäten (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Modell 1
Anwesenheit
Geschlecht
Bildung
a
-0,004
b
Modell 2
Modell 4
Modell 6
0,03
0,04
0,07
0,08
6,48**
6,61**
6,62**
6,67**
5,98**
0,31
0,40
0,52
0,64
0,99
0,90
0,73
0,27
0,25
d
e
Alter
Ausgangsniveau
Modell 5
0,02
c
Erkrankungsgrad
Modell 3
f
-0,29**
R²
0,00
0,09**
0,10**
0,12**
0,14**
0,24**
Änderung R²
0,00
0,09**
0,003
0,02
0,02
0,10**
Korrigiertes R²
-0,01
0,07
0,06
0,07
0,09
0,18
Beweglichkeit obere Extremitäten (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Anwesenheit
Modell 1
0,05
Geschlecht
Modell 2
Modell 3
Modell 4
Modell 5
Modell 6
0,06
0,06
0,07
0,08
0,08
2,03
2,09
2,09
2,10
4,68*
0,13
0,17
0,18
-0,15
0,42
0,41
0,05
0,03
0,00
Bildung
Erkrankungsgrad
Alter
Ausgangsniveau
-0,24**
R²
0,01
0,02
0,02
0,02
0,02
0,12**
Änderung R²
0,01
0,01
0,001
0,01
0,00
0,10**
Korrigiertes R²
-0,01
-0,01
-0,02
-0,02
-0,04
a
b
0,05
c
Anmerkung: * p < 0,05; ** p < 0,01; *** p < 0,001; Anwesenheit in %; Geschlecht: 0 männlich, 1 weiblich; Bildung: 0 kein
d
Schulabschluss, 1 Hauptschule, 2 Mittlere Reife, 3 Fachschule, 4 Abitur, 5 Fachhochschule, 6 Universität; Erkrankungsgrad: 0 keine
e
f
Erkrankung, folgend Angabe der Anzahl der vorliegenden Erkrankungen; Alter: in Jahren (60-81); Ausgangsniveau: Testwert zum
Prätest.
149
Im kognitiven Bereich zeigte sich lediglich die Variable Satznachsprechen (verbales
Kurzzeitgedächtnis)
als
signifikant
verbesserte
Einheit.
Tabelle
34
zeigt
das
Prognosemodell für den Interventionseffekt. Hier kann gesehen werden, dass das
Ausgangsniveau den einzigen zu erkennenden Prädiktor darstellt (B = -0,40; R²korr = 0,42),
der ein hohes Maß an Aufklärung der Varianz beitrug (R²Änd = 0,41). Es spielte also auch
in diesem Bereich eine ausschlaggebende Rolle, wie sich das Ausgangsniveau gestaltete,
um von der Intervention zu profitieren. Je höher das Ausgangsniveau lag, desto geringer
fiel der Interventionseffekt aus.
In diesem Bereich zeigt sich außerdem, dass die soziodemographischen Variablen von
Geschlecht, Bildung und Alter (ebenso wie Anwesenheit und Erkrankungsgrad) keinen
Einfluss auf die Effektivität der Intervention erkennen ließen.
Tab.34.
Hierarchisches Regressionsmodell zur Prognose des Interventionseffekts
Kurzzeitgedächtnis (Satznachsprechen) aller Interventionsgruppen.
im
verbalen
Verbales Kurzzeitgedächtnis (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Modell 1
Anwesenheit
Geschlecht
Bildung
a
0,01
b
Modell 2
Modell 4
Modell 6
0,004
0,01
0,01
0,02
-0,57
-0,63
-0,63
-0,63
-0,44
-0,13
-0,11
-0,10
0,07
0,26
0,25
0,16
0,03
-0,02
d
e
Alter
Ausgangsniveau
Modell 5
0,01
c
Erkrankungsgrad
Modell 3
f
-0,40***
R²
0,003
0,02
0,02
0,05
0,05
0,46***
Änderung R²
0,003
0,01
0,01
0,02
0,004
0,41***
Korrigiertes R²
-0,01
-0,01
-0,01
0,001
-0,01
a
b
0,42
c
Anmerkung: * p < 0,05; ** p < 0,01; *** p < 0,001; Anwesenheit in %; Geschlecht: 0 männlich, 1 weiblich; Bildung: 0 kein
d
Schulabschluss, 1 Hauptschule, 2 Mittlere Reife, 3 Fachschule, 4 Abitur, 5 Fachhochschule, 6 Universität; Erkrankungsgrad: 0 keine
e
f
Erkrankung, folgend Angabe der Anzahl der vorliegenden Erkrankungen; Alter: in Jahren (60-81); Ausgangsniveau: Testwert zum
Prätest.
Die Werte der ADS-K wiesen im psycho-sozialen Bereich die einzige signifikante
Veränderung auf. In Tabelle 35 ist das Regressionsmodell für diese Variable dargestellt,
das die Prädiktoren für eine Veränderung in der Allgemeinen Depressions Skala nennt.
Einzig in Modell 6 können hierbei signifikante Werte gefunden werden, welche anzeigen,
dass auch in diesem Prognosemodell das Ausgangsniveau dominiert (B = -0,28; R²korr =
0,12). Je mehr emotional negative Symptome zum Ausgangszeitpunkt vorlagen, desto
stärker war die Abnahme dieser über den Interventionszeitraum hinweg gesehen.
150
Tab.35. Hierarchisches Regressionsmodell zur Prognose des Interventionseffekts in der ADS-K (depressive
Symptomatik) aller Interventionsgruppen.
Depressive Symptomatik (T3-T1): Regressionskoeffizient B
Prädiktor
Modell 1
Anwesenheit
Geschlecht
Bildung
a
-0,06
b
Modell 2
Modell 3
Modell 4
Modell 5
Modell 6
-0,06
-0,06
-0,06
-0,07
-0,06
0,57
0,62
0,63
0,62
0,38
0,14
0,11
0,09
-0,03
-0,27
-0,26
-0,08
-0,03
-0,06
c
Erkrankungsgrad
d
e
Alter
Ausgangsniveau
f
-0,28***
R²
0,03
0,03
0,04
0,04
0,04
0,19***
Änderung R²
0,03
0,003
0,002
0,01
0,001
0,14***
Korrigiertes R²
0,02
0,01
0,001
-0,004
-0,02
a
b
0,12
c
Anmerkung: * p < 0,05; ** p < 0,01; *** p < 0,001; Anwesenheit in %; Geschlecht: 0 männlich, 1 weiblich; Bildung: 0 kein
d
Schulabschluss, 1 Hauptschule, 2 Mittlere Reife, 3 Fachschule, 4 Abitur, 5 Fachhochschule, 6 Universität; Erkrankungsgrad: 0 keine
e
f
Erkrankung, folgend Angabe der Anzahl der vorliegenden Erkrankungen; Alter: in Jahren (60-81); Ausgangsniveau: Testwert zum
Prätest.
Fazit
Die Prognosemodelle zeigen ein über alle Modelle hinweg gültiges Ergebnis: Das
Ausgangsniveau der Teilnehmer stellt den herausragenden Vorhersagewert dar, so dass
Personen, die zu Beginn der Intervention in den einzelnen Bereichen schwächere Werte
im Sinne des Merkmals aufgewiesen hatten, am stärksten von der Intervention profitierten.
Je höher das anfängliche Leistungsniveau lag, desto geringer zeigte sich der Gewinn,
welcher durch die Intervention erzielt werden konnte. Im sportlich-körperlichen Bereich
bedeutet dies, dass eine stärkere relative Leistungssteigerung bei den zu Beginn
Schwächeren und weniger Trainierten zu sehen war. Adäquat sind dazu die Ergebnisse im
medizinisch-körperlichen und psycho-sozialen Bereich zu sehen. Die Körpermaße zeigten,
dass diejenigen am stärksten von der Intervention profitierten (im Sinne einer
Gewichtsreduzierung oder einer Abnahme von Bauch- bzw. Hüftumfang), die hier zu
Beginn höhere Werte aufgewiesen hatten. Der psycho-soziale Bereich offenbart, dass
diejenigen Personen, welche eine höhere Anzahl emotional negativer Symptome
aufgewiesen hatten, am stärksten von der Intervention profitierten, indem diese depressive
Symptomatiken stärker senken konnten. Dieses Ergebnis in Verbindung mit den
Ergebnissen in Kapitel 5.6.5 (insbesondere Abbildung 23) zeigt die Relevanz und Wirkung
der Intervention bei emotional negativ behafteten bzw. depressiv auffälligen Personen.
Das Geschlecht spielte lediglich im Bereich der Beweglichkeit eine Rolle, so dass sich hier
zeigte, dass Frauen stärker von den Übungen im Beweglichkeitsbereich der unteren
151
Extremitäten profitieren konnten, als dies bei Männern der Fall war. Weitere
geschlechtsspezifische Ergebnisse waren nicht zu erkennen.
Ein
insgesamt
auffälliges
und
deutliches
Ergebnis
zeigt
sich
in
den
beiden
soziodemographischen Variablen Bildung und Alter. Weder der Grad der schulischen
Ausbildung noch das kalendarische Alter bildeten eine Prädiktorvariable für die Effektivität
der Intervention. Dies zeigt, dass die Intervention eine für alle Bildungs- und
Altersschichten höchst integrierende Maßnahme darstellt und in allen relevanten
Bereichen homogene Leistungssteigerungen zu erkennen waren.
5.8 Hypothesenprüfung
Die in Kapitel 5.4 aufgestellten Hypothesen können nach der Darstellung der Ergebnisse
auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden. Tabelle 36 zeigt für jede der Einzelhypothesen an,
ob diese sich durch die Interventionsstudie als zutreffend (verifiziert) gezeigt hat, oder
abgelehnt werden muss (falsifiziert).
Tab.36. Prüfung der Hypothesen
Hypothese
Verifiziert
Falsifiziert
H0 – Keine Unterschiede zwischen IG und KG
x
H1 – IG WG zeigt Verbesserungen der med.-körperlichen Werte
x
H2 – IG TZ zeigt eine Steigerung im kognitiven Bereich
x
H3 – IG GY zeigt höhere Leistungsfähigkeit im sportl. Bereich
x
H4 – IG weist bessere Werte im psycho-sozialen Bereich auf
x
H5 – Kalendarisches Alter stellt keine Prädiktorvariable dar
x
Zunächst zeigt sich, dass die Nullhypothese abgelehnt werden kann und es zu
Unterschieden in den untersuchten Bereichen zwischen der Interventions- und der
Kontrollgruppe kam. Dies bildet die Voraussetzung für die Prüfung der weiteren
Hypothesen. Hypothese H1 und H2 müssen nach der Auswertung der gewonnenen Daten
abgelehnt werden. Die nach der durch die Status Quo Analyse gewonnenen Erkenntnisse
aufgestellte Hypothese, dass sich die Teilnahme an der Wassergymnastikgruppe fördernd
auf die medizinisch-gesundheitlichen Bereiche auswirken würde, konnte sich nicht
bestätigen (H1). Außerdem konnte bei der Tanzgruppe keine Steigerung im kognitiven
Bereich erkannt werden (H2).
152
Die durchweg verbesserten Werte der Gymnastikgruppe im körperlich-sportlichen Bereich
bestätigten die H3, so dass festgestellt werden konnte, dass eine Teilnahme an der
Gymnastikgruppe die Leistungsfähigkeit im Bereich der motorischen Fähigkeiten steigern
konnte. Die stabilsten Zugewinne wurden in den Bereichen Kraft, Ausdauer und
Beweglichkeit gesehen.
Im psycho-sozialen Bereich profitierte die Interventionsgruppe (Gesamtgruppe) verstärkt
auf der Dimension der affektiven Störungen. Insbesondere die Wassergymnastikgruppe
konnte dabei die Werte im Screening Instrument zu depressiver Symptomatik senken.
Betrachtet man jedoch nur Personen, die über dem Cut-Off Wert lagen und damit zu
Beginn der Studie eine hohe Wahrscheinlichkeit aufwiesen, an einer depressiven
Verstimmung zu leiden, konnten diese über die Gruppen hinweg eine Besserung der
Symptomatik aufweisen. Dadurch kann die H4 als verifiziert angesehen werden.
Das reine kalendarische Alter konnte sich in Prognosemodellen nicht als Vorhersagewert
für die Effektivität der Intervention herausstellen. Dies zeigt, dass die positiven Effekte
körperlicher Aktivität unabhängig von dieser festgelegten und unveränderbaren Variablen
erreichbar bleiben. Dies bestätigt die H5 und belegt, dass die motorische Entwicklung im
höheren Alter eher von Faktoren wie Gesundheits- und Trainingszustand, erworbenen
Erfahrungen oder geleisteten Entwicklungsstufen abhängig ist, als vom kalendarischen
Alter.
153
6 Interpretation und Diskussion
Die vorliegende Studie stellt eine groß angelegte Erfassung unterschiedlicher Bausteine
eines Programms zur Förderung von körperlicher Aktivität von älteren Menschen dar. Eine
Kombination aus objektiv feststellbaren und subjektiv erlebten Aspekten bildete die
Grundlage für eine umfassende Abbildung derjenigen Komponenten, die für die
Konzeption
grundlegende
von
allgemeinen
Bestandteile
Bewegungsförderprogrammen
darstellen.
Eine
im
mehrdimensionale
höheren
Sichtweise
Alter
auf
verschiedene Angebote (Bewegungsbausteine) ergab darüber hinaus die Möglichkeit, das
komplexe Gebilde der effektiven Belastungsform und –struktur für die Erreichung der
positiven Effekte von gesteigerter Aktivität im höheren Alter aufzufächern und daraus
allgemeingültige Grundlagen für die Planung, Gestaltung und Durchführung solcher
Programme abzuleiten.
Die zunächst durchgeführte Vorstudie der Status Quo Analyse diente als explorative
Untersuchung und war eine notwendige Bedingung für die Planung und Konzeptionierung
der Interventionsstudie. Da es sich bei den untersuchten Gruppen um ein spezielles
Setting handelte, für welches keine vergleichbare Studie existiert, wurde die Status Quo
Analyse mit dem Ziel durchgeführt, (neue) Hypothesen zu entwickeln. Im Zuge dessen
wurden verschiedenste Teile des Bewegungsprogramms erfasst. Diese Erfassung war z.
T. wenig normiert und wies einen gezielt ausprobierenden Charakter auf. Dies stellt ein
probates Mittel zur Vorbereitung von Untersuchungen in wenig erforschten Feldern dar
(Bortz & Döring, 2006). Es wurden die Motivationen, Einschätzungen und Erfahrungen von
verschiedenen Akteuren des Programms gewonnen. Da die untersuchten Personen z. T.
schon seit geraumer Zeit am Bewegungsprogramm teilnahmen (bis hin zu 35 Jahre)
konnten diese als Experten angesehen werden. Die Feldbeobachtung fand als Teilnahme
am interessierenden System statt, indem gezielt in die zu untersuchenden Gruppenarten
eingetreten wurde. Dadurch konnte das zu untersuchende Programm erfasst und durch
die
Vielfältigkeit
der
Voruntersuchung
auf
potenzielle
Untersuchungsinhalte
der
Hauptuntersuchung hin geprüft werden. Nach der Beobachtung und der differenzierten
Rückmeldung der Teilnehmer wurden in Eisenach und Berlin Diskussionen der Ergebnisse
der Vorstudie mit den Landesreferenten geführt. Dies führte zur Theoriebildung und
Hypothesengenerierung für die Hauptstudie, welche als Interventionsstudie angelegt war.
Die Interventionsstudie stellte eine explanative Untersuchung dar. Da es zum
Untersuchungszeitpunkt keine Erkenntnisse über die Wirksamkeit und –weise der zu
154
untersuchenden Programme gab, wurden unspezifische Hypothesen formuliert, die
inhaltlich aus (1) den Eindrücken (2) den Ergebnissen und (3) der Diskussion der Status
Quo Analyse gewonnen wurden. Daraus folgte, dass Hypothesen über Zusammenhänge
bzw. Unterschiede aufgestellt, jedoch keine Aussagen über deren Effektstärke angegeben
wurden. Für die Kalkulation der Stichprobengröße wurde ein mindestens kleiner Effekt
angenommen.
Die Generierung der Hypothesen fußte auf den durch die Vorstudie gewonnenen
Erkenntnissen. Da in der Status Quo Analyse für die Wassergymnastikgruppen ein hoher
Grad an Intensität und an Ausdauerleistung erkannt wurde, die allgemein einen positiven
Effekt auf medizinische Parameter hat (u. a. Chodzko-Zajko et al., 2009), wurde in der H1
eine Verbesserung der Wassergymnastikgruppe im medizinisch-körperlichen Bereich
untersucht. Die anspruchsvolle Kombination aus Bewegung und Gedächtnisleistung bzw.
Aufnahme und Umsetzen von Bewegungsabläufen und neuen Mustern, die durch die
Status Quo Analyse in den Tanzgruppen vermutet werden konnte, wurde in H2 als
Grundlage gesehen, um eine Verbesserung der Tanzgruppe im kognitiven Bereich durch
die Beanspruchung in dieser Gruppe über den Interventionszeitraum hinweg zu
untersuchen. Da die Gymnastikgruppe in der Status Quo Analyse die ausgewogenste
Beanspruchung zeigte, was die motorischen Fähigkeiten anbelangt, wurde die H3
aufgestellt, die eine Verbesserung dieser Gruppe im sportlichen Bereich, also in Ausdauer,
Kraft, Beweglichkeit und Koordination formulierte.
Die Status Quo Analyse brachte die Erkenntnis, dass das Soziale einen zentralen Teil der
zu untersuchenden Bewegungsprogramme darstellte. Sowohl in der Beobachtung als
auch in der konkreten Rückmeldung der Teilnehmer und Übungsleiter wurde der soziale
Aspekt deutlich herausgehoben. Da körperliche Aktivität einen positiven Einfluss auf
verschiedene Dimensionen des Wohlbefindens ausübt (s. Kapitel 2.7; Netz et al., 2005),
wurde in der H4 formuliert, dass die Interventionsgruppe sich im Vergleich zur
Kontrollgruppe in den Testungen der psychischen Dimension verbessern würde. Dabei
spielten insbesondere depressive Verstimmungen, Lebensqualität und subjektive
Gesundheit als durch körperliche Aktivität zu beeinflussende Faktoren (Kanning &
Schlicht, 2010; Lincoln et al., 2010; Mead et al., 2010; Stark & Fuchs, 2011) eine Rolle.
Daraus wird ersichtlich, dass die beiden empirischen Teile in enger Beziehung zueinander
stehen und die Planung, Diskussion und Konzeptionierung der Interventionsstudie nur
mithilfe der in der Status Quo Analyse gefundenen Ergebnisse möglich war. Retrospektiv
kann die Interventionsstudie zwar alleine stehen und losgelöst von der Vorstudie
155
interpretiert werden, jedoch war es prospektiv aufgrund der nicht vorhandenen Datenlage
über das DRK-Programm unerlässlich, die Ergebnisse der Status Quo Analyse zu
generieren und als Basis für die Interventionsstudie zu nutzen.
Ein eindeutiges Ergebnis, das durch die Status Quo Analyse herausgestellt werden
konnte, war die überaus große Zufriedenheit der momentanen Teilnehmer mit den
Programmen. Über alle untersuchten Gruppenarten hinweg äußerten die Teilnehmer in
deutlicher Weise die persönliche Bedeutsamkeit der Gruppe und deren Struktur für das
persönliche Wohlbefinden, sowohl auf physischer aber insbesondere auch auf seelischer
Ebene. Der große Zusammenhalt der einzelnen Gruppen (sowohl unter den Teilnehmern
als auch in der Teilnehmer-Übungsleiter-Beziehung) war ein Merkmal, welches über alle
Gruppen hinweg beobachtet werden konnte. Dies zeigte die tiefe soziale Bedeutung,
welche die Bewegungsprogramme für die langjährigen Teilnehmer aufweisen und
spiegelte sich in vielen Aspekten der Status Quo Analyse wider. Nachdem die häufig
genannten Teilnahmegründe an den Bewegungsprogrammen Fitness und Gesundheit
waren, lag es nahe, in der Interventionsstudie zu untersuchen, ob und in welchem
Ausmaß in den einzelnen Bausteinen tatsächliche Effekte in den die Fitness und die
Gesundheit fördernden Bereichen bestanden. Dazu wurde das Programm bewusst nicht
von außen verändert, sondern in seinen bestehenden Formen evaluiert, so dass
Aussagen über die Effekte des standardisierten Programms getroffen werden konnten.
Da keine zentrale Ausführung der Interventionsstudie möglich war und an verschiedenen
Standorten gleichartige Gruppen installiert wurden, flossen in die Ergebnisse auch jeweils
übungsleiterspezifische Effekte mit ein, so dass für manche Ergebnisse eine
Standortabhängigkeit bzw. eine unterschiedliche Effektivität je nach Standort und
Übungsleiter
gesehen
werden
konnte.
Auf
Ergebnisse
mit
solchen
Zwischengruppenunterschieden wurde in der Auswertung hingewiesen, die Mehrzahl der
Ergebnisse wies allerdings eine über die Standorte hinweg bestehende Konsistenz auf.
Obwohl eine zentrale Testung der Teilnehmer an der Interventionsstudie geplant war
(vorgesehen waren hier lediglich drei Standorte in Hannover, Halle (Saale) und
Heidelberg) konnte diese nach Vorgabe der zu untersuchenden Organisation leider nicht
verwirklicht werden. Der ursprüngliche Untersuchungsplan sah vor, an den drei Standorten
jeweils ca. 70 Personen zu gewinnen und diese per Zufall den drei Interventionsgruppen
und der Kontrollgruppe zuzuweisen, um einen statistischen Fehlerausgleich und eine
höhere interne Validität zu gewährleisten.
156
Jedoch konnten weder an den drei vorgeschlagenen, noch an drei beliebig anderen
Standorten die vier Gruppenarten angeboten werden, da weder die betreffenden Landesnoch die Kreisverbände genügend Kapazitäten an einem Standort bündeln konnten was
qualifizierte Übungsleiter, Räumlichkeiten und das Gruppenangebot anbelangte. Wie oben
erwähnt war es darüber hinaus auch nicht möglich, sich auf die drei Landesverbände zu
beschränken, da manche Gruppenarten in den Landesverbänden nicht oder nur sehr
wenig angeboten wurden. So fanden z.B. in Sachsen-Anhalt überhaupt keine
Wassergymnastik- und Tanzgruppen statt, während in Bremen zwar Wassergymnastik,
jedoch keine Gymnastik angeboten wurde. Nach Verhandlungen zu Beginn der
Kooperation wurde klar, dass in diesem Punkt vom Untersuchungsdesign her
Kompromisse nötig sein würden. Aus diesem Grund wurde ein quasi-experimentelles
Design gewählt, da auf die Randomisierung gänzlich verzichtet werden musste, woraus
folgte, dass die Zugehörigkeit der Untersuchungsteilnehmer zu den jeweiligen Gruppen
vorgegeben war. Dies barg die Gefahr, dass die nicht hergestellte zufällige
Gruppenzuordnung zu systematischen Unterschieden zwischen den Gruppen führte, die
die spätere Interpretation der Ergebnisse erschweren könnte (vgl. dazu Bortz & Schuster,
2010). Das Problem entstand, dass die unabhängige Variable mit weiteren Variablen, die
die abhängigen Variablen ebenfalls beeinflussten (Confounder), überlagert war. Der
dadurch geminderte Grad an interner Validität könnte zu mangelnder Eindeutigkeit führen,
mit der die Untersuchungsergebnisse auf die Hypothesen bezogen werden können. Aus
diesem Grund wurden verschiedene Maßnahmen vorgenommen, die dazu dienten, die
interne Validität und die Gültigkeit der Ergebnisse zu verbessern. (1) Durch die Einführung
der Kontrollgruppe konnten untersuchungsbedingte Störvariablen, die selbst durch eine
Randomisierung nicht auszuschalten sind (Bortz & Döring, 2006), für alle untersuchten
Gruppen konstant gehalten und dadurch bei der statistischen Auswertung ausgeschlossen
werden. (2) Durch die Einführung eines dritten Messzeitpunkts sollte die Reliabilität der
Veränderungsmaße erhöht werden. Willet (1989) gibt an, dass die Erhöhung auf drei
Messzeitpunkte die Reliabilität der Ergebnisse um 250% erhöht. (3) Die zu vergleichenden
Gruppen wurden nach relevanten Variablen parallelisiert (Bortz & Schuster, 2010). Die
detaillierte Erfassung der soziodemografischen und lebensstilrelevanten Faktoren (siehe
5.5.1) wurde aus diesem Grund vorgenommen, so dass Sorge dafür getragen werden
konnte, dass diejenigen Variablen, in denen sich die Teilnehmer der Interventionsgruppe
und diejenigen der Kontrollgruppe unterschieden, identifiziert werden konnten. Für die
signifikant unterschiedlichen Variablen (Alpha Niveau von 0,1) wurde in der Auswertung
157
kontrolliert. Durch diese Maßnahmen wurden die Voraussetzungen für eine kausale
Interpretation der Untersuchungsergebnisse verbessert.
Der starke Feldcharakter, den die Untersuchung durch das natürliche, von außen wenig
veränderte Setting einnahm, wirkt sich positiv auf die externe Validität aus. Die Situation,
dass sich die Teilnehmer die jeweilige Gruppenart selbst aussuchen konnten, stellt eine
höchst natürliche Situation dar, indem die Motivationslagen und Präferenzen der
Teilnehmer für eine Gruppenart, die auch in der Auswahl einer Gruppe außerhalb der
Untersuchung ausschlaggebend sind, berücksichtigt werden. Dadurch wächst der Grad an
Generalisierbarkeit der Untersuchungsergebnisse, da diese in größerem Maße auf
natürliche Lebenssituationen übertragen werden können als dies in einem „steril“
gehaltenen Untersuchungsumfeld der Fall ist (Bortz & Döring, 2006; Bortz & Schuster,
2010).
Die Übungsleiterinnen, die für die Durchführung der Interventionsgruppen ausgewählt
wurden, waren jeweils erfahrene und seit Jahren tätige Übungsleiterinnen, so dass hier
gewährleistet wurde, dass das bestehende Programm von Expertinnen durchgeführt
wurde, die Aus- und Fortbildungsmaßnahmen in der jeweils betreuten Gruppenart
durchlaufen hatten. Eine Erfassung eventuell unterschiedlicher pädagogisch-didaktischer
Methoden, sowie des Einsatzes von Kleingeräten erfolgte nicht, so dass keine Aussagen
über die Auswirkungen individueller Übungsleiterstile getroffen werden konnten. Die
untersuchten Bewegungsprogramme zeigten sich als eine heterogene Gruppe, so dass
nicht über alle Gruppenarten hinweg dieselben Ergebnisse gesehen und erwartet werden
konnten. Dies belegt die Vielfältigkeit von Bewegungsförderprogrammen, indem inhaltlich
verschiedene Gruppen auf unterschiedliche Inhalte und Outcomes abzielen und diese
auch zeigen.
Es stellte sich heraus, dass die Stärke der untersuchten Programme insbesondere in der
Kombination aus Körperlichem und Sozialem bestand. So wurden nicht nur ausschließlich
physische
Komponenten
gestärkt
und
trainiert,
sondern
konnten
auch
sehr
beeindruckende Ergebnisse gefunden werden, was die positive Beeinflussung im seelischemotionalen Bereich angeht. Dies spiegelte die Befunde aus der Status Quo Analyse
wider, indem die dort herausgestellten subjektiv erfahrenen Wirkungen im sozialen
Bereich objektiv messbar in der Interventionsstudie auftauchten. Dies besitzt eine große
gerontologische Relevanz, da durch die Programme der Gesundheitsbegriff in seiner
Gänze angesprochen wird. So sieht Kruse (2011) die Gesundheit im Alter davon
158
beeinflusst, inwiefern der Mensch die Fähigkeit besitzt, gesundheitliche und funktionelle
Einbußen seelisch-geistig bewältigen zu können.
„Dies gilt vor allem für das hohe Alter, in dem die Wahrscheinlichkeit des Auftretens chronischer
körperlicher und psychischer Erkrankungen zunimmt. Der Einsatz von Ressourcen mit dem Ziel,
Einbußen möglichst weit zu kompensieren und eine persönlich tragfähige (optimistische,
hoffnungsvolle, bejahende) Zukunftssicht aufrechtzuerhalten, bildet einen zentralen
psychischen Mechanismus für die Wahrung oder Wiederherstellung von Gesundheit im Falle
von Krankheit.“ (Kruse, 2011, S. 4).
Die Förderung von körperlichen und seelisch-geistigen Ressourcen zeigte sich in der
Gesamtstudie durch die Kombination aus Körperlichem und Sozialem verwirklicht, so dass
dadurch ein Einwirken auf die mit steigendem Lebensalter verletzlicher werdenden
Dimensionen gegeben war. Dies zeigt die Bedeutung, welche Bewegungsprogramme für
die Förderung von Gesundheit im Alter aufweisen, indem sie auf der einen Seite einen
Beitrag dazu leisten, dass funktionelle Bereiche gestärkt werden und darüber hinaus auf
der anderen Seite auch seelische und emotionale Ressourcen ausgebildet werden, die für
die Wahrung bzw. Wiederherstellung von Gesundheit entscheidende Komponenten bilden.
Dadurch weisen solche Programme eine große gesundheitspolitische Relevanz auf wenn
es darum geht, ältere Menschen mit Ressourcen auszustatten, die eine möglichst lange
Erhaltung von Gesundheit, Selbstständigkeit und Lebensqualität fördern und möglich
machen.
Die Interventionsstudie zur Erfassung der Effektivität der Bewegungsangebote konnte
Ergebnisse liefern, die differenzierte Aussagen über unterschiedlichste Bereiche der
untersuchten Angebote zulassen und generelle Grundmuster aufdecken konnten. Die
Studie deckte vielfältige und verschiedenartige positive Effekte der Bewegungsangebote
auf, nachdem die untersuchten Personen 12 Wochen lang an einer der angebotenen
Gruppenarten teilgenommen hatten.
Der Gesundheitsbereich (medizinisch-körperliche Testung) lieferte dabei ein interessantes
und
höchst
relevantes
Ergebnis,
indem
die
erkannte
Verschiebung
des
Fettverteilungsmusters von abdominal zu femoro-gluteal, also die Abnahme an
Bauchumfang gepaart mit einer Zunahme des Hüftumfangs, eine präventive bzw.
gesundheitsfördernde Wirksamkeit der Bewegungsprogramme offen legte. Ein erhöhter
Bauchumfang (abdominal) stellt einen Risikofaktor für Mortalität dar und weist zudem enge
Verbindung zu Schlafapnoe auf, die sich mit zunehmendem Körpergewicht symptomatisch
verschlechtert (Seidell, 2010). Durch die erkannte Verschiebung des Musters und die
damit
einhergehende
Verringerung
des
Bauchumfangs
erwiesen
sich
die
159
Gymnastikgruppen hier als eine geeignete Belastungsform, wenn es darum geht,
gesundheitlich problematische Fettverteilungsmuster zu verändern. Außerdem zeigte sich,
dass gerade diejenigen von der Intervention am stärksten profitierten, welche zu Beginn
einen höheren Bauchumfang aufgewiesen hatten. Damit wurde hier insbesondere die
Risikogruppe angesprochen, bei der in besonderem Maße eine Verringerung der erhöhten
Werte
angezeigt
war.
Das
Stabilhalten
des
Körpergewichts
kann
in
diesem
Zusammenhang auch als Erfolg gewertet werden. Nicht nur weil die Kontrollgruppe im
verglichenen Zeitraum an Körpergewicht zunahm, sondern da bei der Interventionsgruppe
zwar eine Zunahme des Hüftumfangs erfolgte bzw. in diesem Bereich starke
Schwankungen zu erkennen waren, jedoch aber gleichzeitig eine Reduzierung des
Bauchumfangs einsetzte, die den vorrangig zu beurteilenden Effekt darstellt. Daraus folgt,
dass sich das absolute Körpergewicht durch eine (als positiv zu beurteilende)
Verschiebung der Körpermaße nicht ausschlaggebend veränderte bzw. verändern musste.
Außerdem zeigt die Zunahme der Kraftwerte im sportlich-körperlichen Bereich eine
eventuell erfolgte Muskelzunahme an, welche sich auf das Körpergewicht auswirkt. Für
Aussagen zu Übergewicht und Risikokonstellationen wird insgesamt vorrangig der
Bauchumfang bzw. das Verhältnis von Bauch- zu Hüftumfang herangezogen und darauf
verwiesen, dass der BMI und daraus folgend auch das reine Körpergewicht als Prädiktor
für Erkrankungsrisiken nicht ausreicht (Visscher et al., 2001). Daraus folgt, dass die
Intervention
zeigen
konnte,
dass
ein
positiver
Effekt
auf
risikobehaftete
Körperzusammensetzungen zu erkennen war, der insbesondere bei denjenigen
ausgeprägt erschien, die in diesem Bereich erhöhte bis problematische Werte gezeigt
hatten.
Betrachtet man die positiven Effekte auf die körperliche Leistungsfähigkeit in zentralen
motorischen Fähigkeiten fällt auf, dass insbesondere die Gymnastikgruppe in Bereichen
Erfolge erzielen konnte, welche für die Aufrechterhaltung von Selbstständigkeit und
sozialer Teilhabe immense Bedeutung besitzen. Insbesondere der Bereich der Armkraft
wies starke Verbesserungen auf. Wie Bravell, Zarit und Johansson (2011) in einer
Untersuchung von 349 über 80 Jährigen zeigen konnten, spielen insbesondere Armkraft
und Beweglichkeit eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, eine subjektiv hohe
Kompetenz in den Aktivitäten des täglichen Lebens (und selbst in den instrumentellen
Aktivitäten des täglichen Lebens) zu erhalten. Die Autoren verglichen dabei die selbst
berichtete funktionale Gesundheit, also die Fähigkeit, die zentralen Aktivitäten des
160
täglichen Lebens selbstständig ausführen zu können, mit objektiv gemessenen
Leistungsmaßen
verschiedener
motorischer
Fähigkeiten.
Die
Kraft
der
oberen
Extremitäten und die Beweglichkeit wiesen dabei hohe Verbindung zu positiv berichteter
funktionaler Alltagskompetenz auf, was zeigt, dass eine Verbesserung in diesen Bereichen
einen großen Beitrag leistet, wenn es darum geht, die alltagsrelevanten Fertigkeiten
möglichst lange aufrecht zu erhalten. Die untersuchten Gymnastikgruppen wiesen eben in
genau diesen Bereichen stabile Verbesserungen mit zum Teil großen Effekten auf, da sich
nicht nur der Bereich der Armkraft stark verbesserte, sondern darüber hinaus beide
untersuchten Dimensionen der Beweglichkeit bedeutsame Verbesserungen aufweisen
konnten. Dies zeigt die alltagspraktische Relevanz von Gymnastikprogrammen und betont
damit die funktionserhaltende Wirkung einzelner Bausteine des Gesamtprogramms.
Die erkannte Verbesserung der aeroben Ausdauer ist in vielerlei Hinsicht ein bedeutsames
Ergebnis. Eine erhöhte Ausdauerleistungsfähigkeit bedeutet zunächst eine gesteigerte
Widerstandfähigkeit gegen Ermüdung, so dass Aktivitäten länger ausgeführt werden
können und es langsamer zur Erschöpfung kommt. Außerdem fällt die Zeit, welche zur
Erholung bzw. Wiederherstellung nach einer Belastung benötigt wird, mit steigender
Ausdauer kürzer aus (vgl. dazu Roth, 1999). Dies besitzt eine alltagspraktische
Bedeutung, so dass die Teilnahme an körperlichen und sozialen Aktivitäten in höherem
Maße realisiert werden kann. Darüber hinaus weist eine gesteigerte aerobe Ausdauer
einen Beitrag zur Ökonomisierung der Herzarbeit auf, so dass die Effizienz des HerzKreislauf-Systems gesteigert und dadurch eine Schonung des Herzens erreicht wird, was
direkte Auswirkungen auf die Prävention von schweren Herzerkrankungen und die
Abmilderung von Folgen einer eingetretenen Herzerkrankung hat (de Marées, 2002;
Israel, 1978; Schwandt, 1975; Weineck, 2007). Was die Bedeutung von Ausdauertraining
für die Kognition anbelangt, konnten Forschungen zeigen, dass durch ein ausreichendes
Maß an Ausdaueraktivität gerade diejenigen kognitiven Strukturen beeinflusst werden
können, welche im Alter besonders vom Abbau betroffen sind (Colcombe et al., 2003).
Nicht nur eine Steigerung der Gehirndurchblutung konnte nachgewiesen werden, sondern
die Anregung des Wachstums von Gehirnzellen durch Bewegung wurde in vielfältiger
Weise dargelegt. So steigert körperliches Ausdauertraining die Konzentration des
Neuronenwachstums-Proteins BDNF und trägt damit zur Effektivität neuronaler und
synaptischer Verbindungen bei, indem eine bessere Vernetzung innerhalb des Gehirns
gefördert wird (Cotman & Berchtold, 2002; Hillman, Erickson & Kramer, 2008). Dies
verdeutlicht die Bedeutung der Ergebnisse im aeroben Ausdauerbereich der untersuchten
161
Bewegungsprogramme. Sowohl die Gymnastik- als auch die Tanzgruppe wiesen
konsistente Ergebnisse und stabile Verbesserungen auf und zeigten dadurch die große
Bedeutung, welche die Teilnahme an diesen Bausteinen des Bewegungsprogramms für
die oben erwähnten kognitiven Dimensionen aufweist. Der Bereich der Wassergymnastik
wies hingegen keine Konsistenz in den Ergebnissen im aeroben Ausdauerbereich auf, da
hier sehr heterogene Leistungsentwicklungen der einzelnen Gruppenteilnehmer vorlagen.
Zwar lässt sich aus den Mittelwerten der einzelnen Testzeitpunkte und dem nur knapp
überschrittenen Signifikanzniveau (vgl. Tab. 28) eine Tendenz ableiten, dass hier
Verbesserungen möglich sind, jedoch können keine evidenzbasierten, generalisierbaren
Aussagen getroffen werden. Insgesamt kann aber bestätigt werden, dass die Teilnahme
an den Bewegungsangeboten deutlich positive Effekte aufwies, was die Leistungsfähigkeit
im aeroben Ausdauerbereich anbelangt und somit einen entscheidenden Beitrag zu
funktionaler, körperlicher und geistiger Gesundheit leistet.
Der kognitive Testbereich ergab einen positiven Effekt in der Gymnastikgruppe auf die
Leistung im verbalen Kurzzeitgedächtnis. Dies stellt ein schlüssiges Ergebnis dar, da die
Gymnastikgruppe auch diejenige der Interventionsgruppen war, welche die größten
Effekte im körperlichen Bereich aufzuweisen hatte und darum die Basis für die oben
beschriebenen kognitiven Effekte am stärksten legen konnte. Klusmann et al. (2010)
stellen
fest,
dass
ein
körperliches
Training
ähnlich
starke
Effekte
auf
die
Gedächtnisfunktion aufweisen kann wie die Teilnahme an einer kognitiv anspruchsvollen
Intervention, weisen jedoch auch deutlich darauf hin, dass das körperliche Training dann
stets so gestaltet sein sollte, dass immer wieder neue, sich ändernde, abwechslungsreiche
Anforderungen an die Teilnehmer gestellt werden. Dies führt zu fordernden Umwelten, in
denen sich positive Effekte körperlichen Trainings auf die Kognition am stärksten bzw.
überhaupt erst entfalten können (vgl. dazu Kempermann, 2006; Kempermann, 2008; van
Praag, Kempermann & Gage, 1999). Die Gymnastikgruppe zeigte demzufolge zwei
grundlegende Eigenschaften für kognitive Leistungsverbesserung, indem sie auf der einen
Seite körperliche Trainingseffekte aufwies und auf der anderen Seite anspruchsvolle
kognitive Elemente beinhaltete. Aus dieser Kombination können neuroprotektive Effekte
entstehen, die sich in verbesserter kognitiver Leistungsfähigkeit ausdrücken. Keine
Verbesserungen
konnten
in
den
kognitiven
Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit
Dimensionen
gefunden
werden.
Konzentration
Die
und
kognitive
Trainingsliteratur weist darauf hin, dass Trainings in diesem Bereich nur geringe
162
Transfereffekte aufweisen und dadurch auch jeweils insbesondere nur diejenige Fähigkeit
profitiert, die gezielt trainiert wurde (Bherer et al., 2005) und somit effektive kognitive
Leistungssteigerung Training der spezifischen kognitiven Fähigkeit voraussetzt (Healy et
al., 2006). Selbst Jaeggi und Kollegen (2008), die einen Transfereffekt von
Gedächtnistraining auf fluide Intelligenz (z.B. Schlussfolgern, Problemlösen) feststellen
konnten, räumen ein, dass dieser Effekt daher kommen könnte, dass das gewählte
Training Elemente von gezielter Aufmerksamkeit beinhaltete, welche für beide
Dimensionen eine ausschlaggebende Komponente darstellt, so dass auch hier eher ein
spezifisches Training der getesteten Fähigkeit als ursächlich gesehen werden kann.
Daraus folgt, dass die Gymnastikgruppe jene Trainingsgruppe darstellt, die in zweierlei
Hinsicht als trainingswirksam angesehen werden kann und die positiven Effekte der
körperlichen Aktivität auf kognitive Leistungsbereiche am stärksten ausnutzt, indem sie
das Prinzip der komplexen Umwelt am erfolgreichsten bedient (vgl. dazu Kempermann
2006;
Kempermann,
2008;
van
Praag,
Kempermann
&
Gage,
1999).
Eine
Mittelwertszunahme der Tanzgruppe im verbalen Gedächtnis zeigt die Tendenz in dieser
Gruppe an, hier einen gewissen Effekt aufzuweisen, jedoch stellen sich die Ergebnisse als
noch zu heterogen dar, so dass hier keine generalisierbare Aussage möglich ist (vgl. Tab.
29).
Die spezifischen Ergebnisse im kognitiven Testbereich weisen auf die unterschiedliche
Komplexität der untersuchten Gruppenarten hin was neue und herausfordernde Aufgaben
betrifft. Sollte eine Zielvorgabe von Seniorenbewegungsprogrammen die kognitive
Förderung und Ausnutzung der stimulierenden Effekte eines körperlichen Trainings sein,
so sind gezielte Übungseinheiten mit neuen, ständig wechselnden und kognitiv
anspruchsvollen Elementen als Grundbausteine für kognitive Leistungsentwicklung
einzusetzen (s. dazu Kramer et al., 2004). Das Prinzip der komplexen Umwelten ist in
dieser Hinsicht kein automatisch eintretendes Element, sondern muss gezielt hergestellt
und genutzt werden (Kempermann, 2008).
Die Ergebnisse im psycho-sozialen Bereich stimmen mit vielfältigen Studien zur
Auswirkung von körperlicher Aktivität auf emotionale Dimensionen überein. Sowohl die
insgesamte
Verringerung
emotional
negativer
Symptomatiken
in
der
Wassergymnastikgruppe als auch die bedeutsame Besserung bei depressiv auffälligen
Teilnehmern zeigt, welche Relevanz ein körperliches Aktivitätsprogramm auf die Psyche
haben kann. In einer Meta-Analyse von 36 Studien zur Verbindung von körperlicher
163
Aktivität und Wohlbefinden älterer Menschen zeigten Netz et al. (2005), dass sich
bemerkenswerte
Verbesserungen
des
Wohlbefindens
durch
die
Teilnahme
an
Bewegungsprogrammen einstellten. Dies wurde insbesondere darauf zurückgeführt, dass
eine Steigerung der Selbstwirksamkeit erreicht wurde, welche das Vertrauen in die
eigenen Kompetenzen erhöhte und die Überzeugung, wichtige Dinge bewältigen zu
können, in Folge dessen zunahm (Netz et al., 2005). Diese gesteigerte Überzeugung zeigt
positive Auswirkungen auf Denken, Fühlen, Handeln und auf die Motivation und stärkt
damit die Selbstwirksamkeitserwartung, also die Erwartung, durch eigene Kompetenzen
erwünschte Handlungen erfolgreich und selbstständig ausführen zu können (Bandura,
1991; Bandura, 2002). Ursächlich für die Steigerung der Selbstwirksamkeit wird in diesem
Zusammenhang der positive Effekt von körperlicher Aktivität auf die allgemeine funktionale
Gesundheit gesehen. So weist Bandura (2002) darauf hin, dass die Erfahrung von
(zurück)gewonnener funktionaler Gesundheit und damit gesteigerter Alltagsbewältigung
sich positiv auf das subjektive Erleben von Selbstständigkeit und sozialer Teilhabe
auswirkt (s. dazu auch Cole & Dendukuri, 2003; McAuley & Katula, 1998). Die
bedeutsame Verringerung emotional negativer Symptomatiken in der vorliegenden
Untersuchung könnte demzufolge also anzeigen, dass durch die Teilnahme an
Bewegungsprogrammen das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit gestärkt wird und
die Teilnehmer dadurch im Laufe der Intervention eine positivere emotionale Befindlichkeit
verspürten. Mit Hinblick auf diejenigen Teilnehmer, welche zum Prätest als depressiv
auffällig einzustufen waren, kann eine Studie von Ruuskanen & Ruoppila (1995)
herangezogen werden, welche darlegte, dass gesteigerte körperliche Aktivität positive
Effekte auf subjektive Gesundheit, depressive Symptomatik und auf Lebenszufriedenheit
zeigt. Obwohl es sich dabei um eine Querschnittsstudie handelte, kann in Verbindung mit
den hier gewonnenen Längsschnittdaten gesehen werden, dass körperliche Aktivität und
depressive Störungen sich nicht nur gegenseitig beeinflussen, sondern außerdem eine
Kausalität von gesteigerter körperlicher Aktivität für eine Reduzierung depressiver
Symptomatiken erkannt werden kann. Der Grad der depressiven Verstimmung spielte in
so fern eine Rolle, dass diejenigen, welche zu Beginn eine leichte depressive
Symptomatik zeigten, im Laufe der Intervention unauffällige Werte aufwiesen, während
Personen mit stärkeren Symptomen sich zwar auch bessern konnten, jedoch keine
unauffälligen Werte erreichten. Dies zeigt, dass die Bewegungsangebote zwar auf allen
Schweregraden der depressiven Verstimmungen Erfolge verzeichnen konnten, bei
majoren Depressionen jedoch eine alleinige körperliche Aktivierung zur vollständigen
164
Besserung
nicht
ausreicht,
sondern
dabei
psychopharmakologische
und
verhaltenstherapeutische Unterstützung notwendig und geboten ist (Möller, Laux &
Deister, 2009). Jedoch zeigt die Besserung auf allen Ebenen an, dass die
Bewegungsangebote im Sinne einer soziotherapeutischen Maßnahme angesehen werden
können. Die Durchführung als Gruppenangebot könnte dabei außerdem eine Rolle
spielen, da der soziale Kontext, in dem eine Maßnahme durchgeführt wird, eine
Auswirkung auf die Effektivität der Maßnahme aufweist (Stranahan, Khalil & Gould, 2006),
also sozial eingebundene Teilnehmer eher positive Effekte (auf unterschiedlichen
Dimensionen) erzielen als sozial wenig aktive oder isolierte Personen, die jedoch
körperlich vergleichbar aktiv sind. Die Gruppe als Ort der Bewegung stärkt demzufolge
nicht nur die sozialen Beziehungen, sondern ebnet den Weg für positive körperliche,
kognitive und psycho-soziale Effekte.
Eine Limitation stellt die Dropout Rate der Interventionsstudie dar. Diese lag mit 32,7%
wesentlich über der eingeplanten Marke von 10% und verringerte die Stichprobe auf 107
Teilnehmer, die über den gesamten Untersuchungszeitraum teilgenommen hatten. Daraus
resultierte eine Power (1 – β-Fehlerwahrscheinlichkeit) von 0,73. In der Literatur wird
mindestens eine Power von 0,8 empfohlen (Bortz & Döring, 2006), um aufgrund des
empirischen Ergebnisses bei der Hypothesenprüfung die richtige Entscheidung zu treffen.
Cohen (1988) gibt für ein ausreichendes Verhältnis von α- zu β-Fehler 1:4 an, so dass ein
α von 5% mit einem β von 20% einhergehen kann. Nach dem Dropout lag der β-Fehler bei
27%, so dass die Fehlerwahrscheinlichkeit für falsch-negative Entscheidungen leicht
erhöht war. Da für die Kalkulation der Stichprobengröße ein kleiner Effekt gewählt wurde,
kann die Stichprobengröße für mittlere und große Effektgrößen als ausreichend bis gut
gelten. Für diejenigen Bausteine der Interventionsstudie, in denen lediglich kleine Effekte
vorliegen, ist es möglich, dass zu lange die Nullhypothese beibehalten wird und diese
Effekte dadurch nicht erkannt werden können. Dies stellt eine Limitation der Studie dar,
hervorgerufen durch die hohe Dropout Rate. Ein Kandidat für die Unterschätzung des
Effekts der Intervention könnte die Beinkraft sein, die in allen Interventionsgruppen die
auffallend selben Signifikanzwerte von ca. 0,15 aufweist und einen eventuellen kleinen
Effekt der Intervention aufgrund der zu geringen Stichprobengröße verschleiert. Weitere
möglicherweise betroffene Untertests stellen das Satznachsprechen der Tanzgruppe (p =
0,116), die psychische Dimension des SF-36 (0,114) und des WHOQOL (0,138) und die
physische Dimension des WHOQOL (0,096) der Wassergymnastikgruppe und der ADS-K
165
Gesamtscore der Tanzgruppe (0,169) dar. Eine Verbesserung der Tanzgruppe im
Untertest Satznachsprechen hätte Auswirkungen auf die H2, während eine Annahme einer
Verbesserung in den anderen Untertests lediglich eine Bestätigung der getroffenen
Entscheidungen darstellen würde.
Die Ergebnisse der Interventionsstudie zeigen insgesamt jedoch eindeutig, dass die
Bewegungsprogramme sowohl im Hinblick auf Verbesserungen auf der körperlichgeistigen aber auch auf der psycho-sozialen Ebene positive Effekte erzielen konnten.
Gerade die Verbindung dieser beiden Bereiche stellt ein bedeutsames Ergebnis dar, wenn
es darum geht, im Alter vulnerable Dimensionen zu stärken und dadurch einen Beitrag zu
mehr Selbstständigkeit, Leistungsfähigkeit, Gesundheit und sozialer Teilhabe leisten zu
können. Die soziodemographischen Variablen Alter, Geschlecht und Bildung hatten keinen
Einfluss auf die Effektivität des Bewegungsprogramms (lediglich im Bereich der
Beweglichkeit der unteren Extremitäten konnte ein Geschlechtseffekt erkannt werden).
Dies betont den insgesamt niedrigschwelligen Charakter des Angebots. Es spielte keine
Rolle wie alt oder welchen Geschlechts jemand war oder aus welcher Bildungsschicht er
kam, um von der Teilnahme zu profitieren. Dieser integrative Aspekt macht die
Bewegungsprogramme für eine Bandbreite an Bevölkerungsgruppen attraktiv und stellt
körperliche Aktivität für viele bereit. Dass Risikogruppen bzw. Leistungsschwächere
besonders von der Teilnahme profitierten unterstreicht die Niedrigschwelligkeit nochmals.
Dass sich das kalendarische Alter darüber hinaus nicht als Vorhersagevariable für die
Effektivität
der
Intervention
herausstellte,
fügt
sich
in
die
Kernannahmen
interaktionistischer Konzeptionen von Entwicklung ein, in denen Entwicklung vornehmlich
als eine Person-Umwelt-Interaktion gesehen wird. Die Ausbildung von Fähigkeiten und
Fertigkeiten wird demnach primär durch erworbene Erfahrungen bzw. bisher geleistete
Entwicklungsstufen beeinflusst (Baur, 1989; Baur, 1994; Wollny, 2002). Die Gesamtheit
von Rahmentheorien zur (motorischen) Entwicklung betont vorrangig den Einfluss von
Entwicklungsaufgaben, non-normativen Lebensereignissen und historisch-kulturellen
Einflüssen (Gerlach, 2008; Willimczik & Singer, 2009). Daraus stellt sich die Entwicklung in
den in dieser Studie betrachteten motorischen Fähigkeiten stärker als das Ergebnis
produktiver Auseinandersetzung des Individuums mit der Umwelt dar, als eine bloße Folge
determinierter Variablen wie des Alters. Dies betont die Unterscheidung zwischen
biologischem und kalendarischem Alter. Das biologische Alter stellt sich dabei als eine
beeinflussbare Variable dar. Der Grad der Beanspruchung in wichtigen körperlichen
Funktionsbereichen über die Lebensspanne hinweg, bestimmt die Funktionsfähigkeit in
166
diesen Systemen mit und trägt damit zur individuellen Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter
bei. Das kalendarische Alter hingegen bildet eine unveränderbare, determinierte Größe.
Im Sinne der Körper- und Bewegungskarrieren nach Baur (1989), in denen die Pflege,
Gestaltung, Nutzung, die Entwicklung der körperlichen Leistungsfähigkeit und des
Bewegungsrepertoires einen dominanten Einfluss auf die Ausbildung individueller
Fähigkeiten und Fertigkeiten ausübt, zeigen sich die Ergebnisse damit konsistent und
betonen
den
Vorrang
lebensstilrelevanter
Faktoren
gegenüber
feststehenden
Altersbegrenzungen. Dies steht außerdem den Defizitmodellen des Alterns gegenüber und
zeigt auf, dass die Wirksamkeit moderater Bewegungsprogramme im höheren Alter
keinem ständigen Rückgang unterlegen sein muss, sondern dass im Gegenteil nicht das
reine Alter sondern vorrangig andere Faktoren wie Inaktivität, Krankheit oder negative
Stereotypen zu körperlichen Defiziten im Alternsprozess führen. Der Plastizität
motorischer Fähigkeiten im dritten Alter wird dadurch ein Mosaikstein hinzugefügt, indem
in einigen untersuchten Fähigkeiten Verbesserungen aufgezeigt werden konnten, welche
vom individuellen Alter unabhängig lagen. Obwohl Untersuchungen zeigen, dass Ältere im
Vergleich zu Jüngeren beim Erwerb neuer Fertigkeiten und motorischer Fähigkeiten
schlechter abschneiden (Willimczik, Voelcker-Rehage & Wiertz, 2006), bestätigen diese
auch, dass in für sich betrachteten Kohorten Ältere zum Teil beträchtliche Zugewinne
durch körperliche Interventionsprogramme zeigen. Dies markiert eine intergenerationelle
Dominanz jüngerer Kohorten, zeigt vor allem jedoch die bestehende Plastizität und die
hohe Variabilität intragenerationeller Entwicklung im körperlichen Bereich, die nicht
vorherbestimmt oder durch normative Einflussfaktoren bedingt ist. Im vierten Lebensalter
zeigen sich jedoch insbesondere im kognitiven Bereich die Grenzen der Plastizität auf
(Singer, Lindenberger & Baltes, 2003; Singer et al., 2003). Eine Einschränkung dieser
Studie besteht darin, dass vornehmlich Personen im dritten Alter untersucht wurden und
demgemäß keine Aussagen über das höchste Lebensalter und dort bestehende
Verbindungen zwischen Lebensalter (von mehr als 85 Jahren) und körperlichem Zugewinn
durch Interventionen gemacht werden können.
Vor dem Hintergrund der ständig ansteigenden Lebenserwartung und der damit
einhergehenden Erhöhung der Hochaltrigenzahlen spielt die Unabhängigkeit der
Effektivität von Bewegungsangeboten vom kalendarischen Alter eine große Rolle, wenn es
darum geht, in der späteren Lebensphase die Basis für möglichst viele gesunde
Lebensjahre zu legen. Obwohl sich die Gesamtlebensspanne in den entwickelten
Nationen stetig verlängert, verändert sich die Anzahl der in Gesundheit verbrachten
167
Lebensjahre in den letzten Jahren kaum (Hoffmann & Nachtmann, 2010), was anhand der
Pflegestatistiken der Jahre 1999 und 2005 in einer Untersuchung des Deutschen
Zentrums für Altersfragen aufgearbeitet und dargelegt wurde. In der Altersspanne über 80
Jahre zeigte sich dabei sogar ein Trend zum Rückgang der verbleibenden in Gesundheit
zu verbringenden Lebensjahre. Dieser wird durch den Medizinischen Dienst der
Spitzenverbände der Krankenkassen zwar als verzögerter Effekt der Einführung der
Pflegeversicherung interpretiert (Wagner & Brucker, 2007), jedoch wäre bei einer in diese
Richtung gerichteten Entwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg mit einem Anstieg
der absoluten Zahlen von Pflegebedürftigkeit und Institutionalisierung zu rechnen, da
insgesamt eine größere Anzahl an älteren Menschen existierte, die im höheren Alter keine
Kompression
der
Morbidität
aufweisen,
sondern
sich
eher
ein
Szenario
der
Morbiditätsexpansion andeuten würde (dazu Fries, 1980; Fries, 1996). Dass dies eine
aktuelle Problemstellung darstellt, zeigen Crimmins und Beltrán-Sánchez (2010) in ihrem
Review auf, der darlegt, dass während die Mortalität in den USA zwischen 1998 und 2006
gesunken war, die Prävalenz von schweren Erkrankungen insgesamt anstieg. Die Autoren
kommen zu dem Schluss, dass in den vergangenen Jahren eine Verlängerung der
Lebensphase mit einer Zunahme von Erkrankungen und Mobilitätseinbußen einherging.
Dies wiederum hätte gravierende Auswirkungen auf politische, ökonomische und
versorgungstechnische Aspekte, so dass in Zukunft eine Verringerung der im höheren
Lebensalter in Krankheit verbrachten Jahre als kollektives Ziel der Sozialpolitik
ausgegeben werden sollte. Der Mediziner J. F. Fries weist darauf hin, dass zur
Reduzierung der Morbidität über die gesamte Lebensspanne hinweg die körperliche
Aktivität die offensichtlichste Variable darstellt, um einen positiven Einfluss auf den
Gesundheitszustand
auszuüben
(Fries,
1996).
Dies
betont
die
Wichtigkeit
flächendeckender Einrichtungen, die ausreichende, qualitativ hochwertige körperliche
Aktivität für Ältere anbieten.
Für die Praxis kann aus dieser Studie abgeleitet werden, dass körperliche Aktivität im
Gesundheitsbereich eine entscheidende Stellschraube darstellt, wenn es um die
Reduzierung von Morbidität und im Zuge dessen von Krankheitskosten geht und in diesem
Kontext das kalendarische Alter kein Kriterium darstellen sollte, wenn es darum geht,
ältere Menschen an Maßnahmen zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit zu
beteiligen
bzw.
diese
dazu
anzuhalten.
Größere
Hemmschwellen
stellen
eher
gesundheitliche Faktoren, fehlende Motivation, falsche Vorstellungen von Wirkweise und
Beanspruchungsgrad körperlicher Aktivität und ein negatives Altersbild dar (Crombie et al.,
168
2004; O’Brien Cousins, 2000; Wurm, Tomasik & Tesch-Römer, 2010). Defizitmodelle und
Stereotypen, die das bloße Älterwerden als Hinderungsgrund für Bewegung ansehen,
sollten
abgebaut
und
durch
Aufklärung
und
die
Erarbeitung
und
Etablierung
zugeschnittener Bewegungsangebote ersetzt werden. Die Ergebnisse zeigen, dass
Bewegungsprogramme einen positiven Beitrag zu individuellem und kollektivem Altern
leisten und eine über die individuelle Gesundheit hinausgehende Relevanz für Politik und
Gesellschaft aufweisen.
Um die Bandbreite von Trainingswirkungen im Seniorenbereich zu optimieren, sollten die
Inhalte vergleichbarer Programme mit Übungen angereichert werden, die dazu in der Lage
sind,
zusätzliche
motorische
Fähigkeiten
anzusprechen
bzw.
notwendige
Belastungsgefüge zu berücksichtigen. Die sportwissenschaftliche Trainingsliteratur weist
darauf hin, dass zur Erlangung eines Trainingseffekts eine gewisse Reizschwelle
überschritten werden muss, die eine Superkompensation, d.h. eine positive Anpassung im
Sinne einer verbesserten Leistungsfähigkeit, erst auslöst. Dies bedeutet, dass ein
Trainingsreiz erst dann auch wirklich Anpassungen hervorrufen kann, wenn er einen
gewissen Anstrengungsgrad besitzt, durch den der Körper stärker beansprucht wird, als
dieser es normalerweise gewohnt ist. Darunter liegende Beanspruchungsformen können
höchstens zu einem Erhalt des momentanen Leistungsstandes beitragen. Zu niedrige
Intensitäten führen demzufolge nicht zu einer Störung der Homöostase und daraus
folgend auch zu keiner relevanten Anpassungsreaktion (dazu u. a. Weineck, 2007).
Darüber hinaus gelten bestimmte Trainingsprinzipien, welche auf den allgemeinen
Gesetzmäßigkeiten der Trainingspraxis beruhen und u. a. auf die Grundlagen eines
trainingswirksamen Reizes oder die Notwendigkeit von kontinuierlicher Belastung
hinweisen (vgl. dazu Blum & Friedmann, 2002; Frey & Hildenbrand, 2002; Hohmann,
Lames & Letzelter, 2010; Weineck, 2007). Speziell auf ältere Menschen bezogene
Empfehlungen für Belastungszusammensetzungen gibt das American College of Sports
Medicine in seiner Neuauflage seines Position Stands und weist darauf hin, dass die
positiven Effekte von körperlicher Aktivität auf im Alter sensible motorische Fähigkeiten
und
Gesundheitskomponenten
sehr
stark
davon
abhängig
sind,
inwiefern
ein
Belastungsgefüge gewählt wird, das in seiner Zusammensetzung dazu in der Lage ist,
diese positiven Effekte auch zu ermöglichen (dazu Chodzko-Zajko, 2009). Einen wichtigen
Aspekt stellt körperliches Training auch für die Vermeidung von Stürzen dar, welche mit
steigendem Alter immer größer werdende Probleme nach sich ziehen. An vielfältiger Stelle
169
wurde darauf hingewiesen, dass bei der Gestaltung von Maßnahmen, welche die
Zielsetzung Stürze vermeiden aufweisen, für bedeutsame Erfolge insbesondere darauf zu
achten sei, dass die Gleichgewichtsfähigkeit und die Kraft der Oberschenkelmuskulatur in
hoher Intensität angesprochen werden (s. dazu Becker & Blessing-Kapelke, 2011;
Gillespie et al., 2009; Sherrington et al., 2008; Sihvonen et al., 2004).
Die Gruppen zeigten in der Interventionsstudie in den Bereichen Beinkraft und
Gleichgewichtsfähigkeit (Koordination) keine stabilen Verbesserungen. Gerade diese
beiden Bereiche werden aber wie oben beschrieben als die entscheidenden Faktoren zur
Vermeidung von Stürzen angesehen, was für Menschen im höheren Lebensalter
insgesamt anzustreben sein sollte. Aus diesem Grund sollten in Bewegungsprogrammen
für Senioren verstärkt Übungen eingesetzt werden, die die Muskulatur der Beine
beanspruchen. Fordernde koordinative Aufgabenstellungen, die mit verschiedensten
Druckbedingungen
kombiniert
werden
(z.B.
Organisationsdruck,
Zeitdruck,
Präzisionsdruck) führen zur Steigerung von für die Bewegungsqualität entscheidenden
Elementen wie z.B. der Gleichgewichts-, Orientierungs- und Reaktionsfähigkeit (vgl. dazu
Meinel & Schnabel, 2007; Roth, 1982; Roth, 2003). Im Zuge der Sturzprävention spielt die
Kombination
aus
Übungen
zur
Stärkung
der
Beinmuskulatur
und
der
Gleichgewichtsfähigkeit eine wichtige Rolle und stellt einen zentralen Aspekt zur
Konzeption von Bewegungsprogrammen für ältere Menschen dar. Der koordinative
Bereich könnte z.B. durch fordernde Wurf- und Fangspiele oder bestimmte Tauch- und
Orientierungselemente (im wassergymnastischen Bereich) angesteuert werden. Hierbei
stellt sich die Methodik sehr variantenreich dar, indem grundsätzlich einfache beherrschte
Fertigkeiten
in
variierten
Informationsverarbeitungs-
und
erschwerenden
Druckbedingungssituationen in flexibler und abwechslungsreicher Form miteinander
kombiniert werden sollten (Roth, 2003).
Grundsätzlich zeigen körperliche Programme, die mindestens an zwei oder drei Tagen der
Woche durchgeführt werden, eine größere Wirkung auf den Organismus bzw. höhere
Trainingsanpassung als ein lediglich einmal pro Woche durchgeführtes Programm.
Insgesamt ist die Langfristigkeit eines Trainingsprogramms ein wichtiger Punkt, wenn es
darum geht, möglichst stabile Anpassungen hervorzurufen. Darüber hinaus weisen
Chodzko-Zajko et al. (2009) wie auch schon Nelson et al. (2007) in den Empfehlungen für
körperliche Aktivität von Senioren darauf hin, dass die positiven Anpassungen auf das
Herz-Kreislauf-System, das muskuloskelettale System und die Trainingswirkung auf
motorische Fähigkeiten nicht nur durch langfristig angelegtes, sondern auch durch
170
möglichst häufig pro Woche durchgeführtes Training in moderater Intensität erreicht
werden. Die Autoren sprechen im Ausdauerbereich sogar von mindestens fünfmaliger
Belastung pro Woche, in der für jeweils 20 Minuten in moderater Intensität belastet werden
sollte. Diese Grundlagen decken sich mit der sportwissenschaftlichen Trainingsliteratur zu
Belastungsgefügen (dazu z.B. Hohmann, Lames & Letzelter, 2010). Für den Kraft- und
Gleichgewichtsbereich werden Häufigkeiten von mindestens zweimal pro Woche
angegeben. In diesem Kontext äußerten 45,7% der Teilnehmer der Status Quo Analyse,
dass die Anzahl der Treffen pro Woche zu wenige seien, zeigten also, dass von
Teilnehmerseite aus durchaus auch häufiger stattfindende Gruppentreffen erwünscht und
benötigt wären. Programme, die eine umfassende Förderung (gesundheitlich, motorisch,
kognitiv,
psycho-sozial)
gewährleisten
sollen,
müssen
die
Grundlagen
der
Trainingszusammensetzung berücksichtigen.
Die Förderung der aeroben Ausdauer spielt für die Verbesserung der Gesundheit des
Herz-Kreislauf-Systems eine entscheidende Rolle (de Marées, 2002; Weineck, 2007).
Dafür eignet sich in der Wassergymnastik ausdauerndes Schwimmen in moderater
Intensität. Für den Bereich von Trainingsgruppen, die an Land durchgeführt werden,
bieten sich zur Steigerung der aeroben Ausdauer grundsätzlich alle Einheiten an, die ein
länger andauerndes Gehen oder Laufen beinhalten und dadurch das Herz-KreislaufSystem über einen mindestens 20 bis 30minütigen Zeitraum moderat belasten. Durch die
zeitlich lange Beanspruchungsform werden neben der Ausdauerleistung außerdem
verschiedene Muskelgruppen angesprochen, durch deren Stärkung neben der praktischen
Kompetenz auch die subjektiv eingeschätzte funktionale Gesundheit verbessert wird
(Bravell, Zarit & Johansson, 2011).
Eine Trainingsmethode für motorische Fähigkeiten stellt das Einsetzen von wechselnden
Belastungen dar. Während die Intensität in einem moderaten Bereich liegt, sollen sich
dabei stets Pausen und Belastungen so abwechseln, dass immer wieder eine Erholung
der beanspruchten Bereiche gegeben ist. Dies kann z.B. durch Wettkämpfe oder Spiele
erreicht werden und bietet die Möglichkeit, in einem trainingswirksamen Bereich zu üben,
ohne eine Überforderung befürchten zu müssen. Da in Bewegungsgruppen mit älteren
Menschen z. T. sehr große Unterschiede bestehen, was die individuelle Leistungsfähigkeit
der Teilnehmer angeht, kann durch den Einsatz dieser Methode ein Beitrag zur
Binnendifferenzierung geleistet werden. Durch gezielt und bewusst eingesetzte Spiel- und
Wettbewerbsformen kann jeder Teilnehmer individuell seine Belastung steuern, indem er
171
sich seiner Leistungsfähigkeit entsprechend in die Übung einbringen kann. Diese
Übungsform stellt eine modifizierte Form des extensiven Intervalltrainings und des
Muskelaufbautrainings dar (dazu z.B. Blum & Friedmann, 2002; Hohmann, Lames &
Letzelter, 2010), welches evtl. im Seniorenbereich in dieser Weise praktikabler eingesetzt
werden könnte.
Die untersuchten Tanzgruppen unterschieden sich in der Status Quo Analyse und in der
Interventionsstudie von den anderen beiden Bausteinen z. T. sehr stark, weshalb hier eine
gesonderte Betrachtung dieses Bewegungsbausteins erfolgt und allgemeine Aussagen für
die Gestaltung von Tanzprogrammen für ältere Menschen getroffen werden sollen.
Zunächst zeigten die Teilnehmer der Tanzgruppen die mit Abstand längste Zugehörigkeit
zu ihrer Gruppe, was sich auch darin äußerte, dass die Tanzgruppen weniger neue
Teilnehmer hinzugewannen und damit eine sehr geringe Fluktuation im Teilnehmerkreis
stattfand, so dass diese Gruppen in sich geschlossene Gemeinschaften bildeten. Dies
stellte sich bei den anderen beiden Gruppenarten nicht in dieser Deutlichkeit dar. Das
Durchschnittsalter der Tanzgruppenteilnehmer lag mit ca. 75 Jahren am höchsten,
während der körperliche Ist-Zustand, was die Mobilität angeht, in der Status Quo Analyse
mit 9,9 Punkten unter dem Normbereich lag. Die Gründe für die Teilnahme an den
Tanzgruppen waren zum überwiegenden Teil Spaß, Freude und rein soziale Gründe. Der
Fitnessgedanke spielte lediglich eine untergeordnete Rolle, was einen großen Unterschied
zu den Gymnastik- und Wassergymnastikteilnehmern bildete. Kein Teilnehmer der
Tanzgruppen
nannte
gesundheitliche
Gründe
für
seine
Teilnahme.
Die
klare
Schwerpunktlegung auf die sozialen Teilnahmegründe drückte sich in der subjektiven
Bedeutung der Tanzgruppe für das seelische Wohl aus, indem diese von der Mehrzahl der
befragten Tanzgruppenteilnehmer als sehr hoch angegeben wurde. Schon die Vorstudie
zeigte also, dass Tanzgruppen ein von den anderen beiden untersuchten Gruppenarten
verschiedenes Angebot darstellen.
Die Interventionsstudie zeigte für die Tanzgruppen weniger objektiv messbare Effekte als
stark subjektiv erlebbare. In Gesprächen mit Teilnehmern der Tanzgruppen wiesen diese
insbesondere auf die Förderung von Kreativität und die Erlebnisaktivierung als vorrangig
positive Eigenschaften der Gruppe hin. Dies lässt den Schluss zu, dass es sich bei den
untersuchten Tanzgruppen stärker um ein Angebot im therapeutischen Sinne handelt als
um eines im trainings- und leistungsbezogenen Bereich. Insbesondere die Förderung der
Körperwahrnehmung, des Einfühlungsvermögens, der Kontaktaufnahme, der Kreativität
172
und von Freude stehen als Aspekte der Tanztherapie im Vordergrund, wodurch auch Ziele
der
Krankheitsbewältigung,
Identitätsfindung,
Selbstwertsteigerung
und
Ausdrucksförderung angesteuert werden können (Schmitt, 2011). Studien konnten
insbesondere bei Demenzkranken in verschiedensten Bereichen der sozialen Teilhabe
und der emotionalen und motorischen Funktionen Wirksamkeiten von Tanztherapien
nachweisen (dazu z.B. Palo-Bengtsson & Ekman, 2002; Palo-Bengtsson, Winblad &
Ekman, 1998; Rösler et al., 2002).
Betrachtet man Studien zum Tanzen als trainingsrelevante Methode im Bereich
sportmotorischer Fähigkeiten bzw. der Sturzprophylaxe, so zeigt sich, dass sich die
Zusammensetzung eines solchen Tanztrainings von dem einer Maßnahme im
tanztherapeutischen Bereich unterscheidet. Es werden dabei durchweg von mehrmals pro
Woche stattfindenden Gruppentreffen berichtet, welche vorrangig Elemente beinhalten,
die zum einen sehr hohe Anforderungen an die koordinativen Fähigkeiten stellen (z.B.
Einbeinstände, Reaktionsübungen) und zum anderen stets Kraft- und Dehnübungen
vorsehen, die dazu in der Lage sind, insbesondere die Muskulatur der Oberschenkel zu
beanspruchen (z.B. durch Gewichtsverlagerungen). Weiterhin findet sich als zentrales
Element die Steuerung der Intensität, so dass ein Trainingspuls vorgegeben und
überwacht wurde (zwischen 100 und 120 Schlägen pro Minute), der für Übungen in
moderater Anstrengung im aeroben Bereich geeignet ist. Diese Übungen wurden immer in
Verbindung mit Musik und Tanzelementen durchgeführt. Die Erfolge so gestalteter
Interventionen lagen insbesondere im Bereich der verbesserten Gleichgewichtsfähigkeit
und Mobilität, u. a. werden auch Erfolge im Kraftbereich und in der aeroben Ausdauer
berichtet (Hopkins et al., 1990; Shigematsu et al., 2002). In einer groß angelegten Studie
zur Effektivität von Tanzen auf das Sturzrisiko konnten Trombetti et al. (2011) außerdem
erkennen, dass eine Maßnahme im Tanzbereich, welche Personen mit erhöhtem
Sturzrisiko
adressierte
und
hohe
Anforderungen
an
Gleichgewicht
und
Rhythmisierungsfähigkeit sowie an die Beanspruchung der Beinmuskulatur stellte, nach
sechs Monaten zu einer Verbesserung der Gehgeschwindigkeit, der Schrittlänge und –
variabilität und der Gleichgewichtsfähigkeit führte.
So scheint es angebracht, beim Angebot einer Tanzgruppe für ältere Menschen zu
entscheiden, ob es sich primär um ein Angebot handeln soll, das der Leistungssteigerung
im körperlichen Bereich dient oder ob es sich vorrangig um ein soziales Angebot handeln
soll, bei dem das Fördern von gesellschaftlicher Partizipation im Vordergrund steht.
173
Eine Schwerpunktlegung des Angebots könnte darüber entscheiden, welche Ziele verfolgt,
welche Zielgruppen angesprochen und in welcher Form die ÜbungsleiterInnen ausgebildet
werden
sollen.
Für
einen
Schwerpunkt
im
therapeutischen
Bereich,
etwa
für
Schlaganfallpatienten oder Demenzerkrankte, wären Fortbildungen angezeigt, welche die
ÜbungsleiterInnen für die Zielgruppe sensibilisieren und die Unterschiede zum Umgang
mit gesunden Menschen herausstellen. Durch das sozialkommunikative Element, die
Erfahrung und Förderung von Kreativität und durch die stattfindende Erlebnisaktivierung
weisen die untersuchten Programme schon in der heute bestehenden Form ein großes
Potenzial als soziale Maßnahme auf. Die kreative Betätigung mit musikalischer
Unterstützung zeigt alle erwähnten positiven Aspekte wie die Steigerung von
Körperwahrnehmung
und
Einfühlungsvermögen
oder
die
Möglichkeit
der
Kontaktaufnahme zu Mitmenschen.
Ein Schwerpunkt im Trainingsbereich sollte in der Turnusgestaltung eines Tanzprogramms
verstärkt
Elemente
wie
fordernde,
differenzierte
koordinative
Aufgabenstellungen
(Gleichgewicht, Orientierung, Umstellungsfähigkeit), Kraftübungen (insbesondere im
Beinbereich) und immer wieder neue und abwechselnde Tanzformationen einfließen
lassen. Geeignet wären dafür insbesondere Elemente aus dem Tai Chi, dem Jazz- und
dem Stepptanz, die Anforderungsformen vorsehen, welche stark auf Gleichgewicht, Kraft,
Ausdauer und Beweglichkeit abzielen (dazu z.B. Choi, Moon & Song, 2005; Liu, Li &
Shnider, 2010; Nguyen & Kruse, 2012; Xu, Hong & Li, 2008).
Über den körperlichen und trainingsrelevanten Aspekt hinausgehend, konnte die Studie
einige Erkenntnisse darüber liefern, inwiefern die Teilnahme an einem Programm zur
Förderung körperlicher Aktivität von Senioren dazu beitragen kann, soziale Komponenten
zu fördern und dementsprechend die Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen
auszubauen. Dabei spielt zunächst der Aspekt der biographischen Kontinuität (Künemund,
2001) eine Rolle, der sich darauf bezieht, dass eine Kontinuität der persönlichen
Vorstellungsverwirklichung gewahrt bleiben müsse, um einen positiven Übergang vom
Erwerbsleben in den Ruhestand zu gewährleisten und im Zuge dessen gesellschaftlich
aktiv zu bleiben (hier auch im Sinne der Aktivitätstheorie, vgl. Kap. 3.1). Die Status Quo
Analyse konnte deutlich aufzeigen, dass eine große Mehrzahl der in den untersuchten
Bewegungsprogrammen aktiven Personen dies insbesondere deshalb taten, weil
körperliche Aktivität in ihrem Leben stets eine große Rolle gespielt hatte (51,1% der
Befragten). Darin kann eine Zielkontinuität erkannt werden, so dass sich Personen mit
174
einer körperlich aktiven Grundausrichtung auch nach dem Eintritt in den Ruhestand
bewegten und die Möglichkeit dazu in den untersuchten Gruppen fanden. Eine
Ausprägung davon kann auch darin gesehen werden, dass ein hohes Maß an subjektivem
Wohlbefinden durch die Gruppe vermittelt wurde. 84,9% der befragten Teilnehmer gaben
an, durch die Teilnahme an der Gruppe einen positiven Nutzen im Bereich des subjektiven
Wohlbefindens zu erfahren. Dies zeigt außerdem die große soziale Relevanz, die eine
Gruppe aufweisen kann, so dass durch die Teilnahme vermehrt Sozialkontakte entstehen,
in denen eine Rollenfunktion übernommen werden kann. Dies wird in der vorliegenden
Studie auch darin deutlich, dass sich die Personen insgesamt sehr wohl in der von ihnen
besuchten Gruppe fühlten (72,9%). Dies fördert die Motivation zu gesellschaftlichem
Engagement und steigert dadurch auch das Auseinandersetzen mit den anstehenden
Entwicklungsaufgaben des höheren Lebensalters. Indem dabei außerdem eine Vorbildund Nachahmfunktion für andere entsteht, können diese externen Effekte als unmittelbarer
Beitrag zur Förderung von Partizipation in der Gesellschaft gesehen werden. In diesem
Zusammenhang äußerten die Untersuchten, dass ein Weiterempfehlen der Gruppe
stattfand (99,7%) und dadurch auch schon neue Mitglieder gewonnen werden konnten.
Dieser Effekt zeigt sich vorrangig in der Status Quo Analyse und nicht so sehr in der
Interventionsstudie, was darauf verweist, dass die Identifizierung mit der Gruppe und die
Schaffung einer Gruppendynamik mit Rollenverteilungsmustern eine mittel- bis langfristige
Aufgabe darstellt, die sich nicht notwendigenfalls unmittelbar nach der Gründung oder
dem Beitritt zu einer Gruppe einstellt.
Die Selbstbewertungen der Teilnehmer der Status Quo Analyse in den Bereichen
Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit zeigten, dass sich die Personen, welche
schon länger am Bewegungsprogramm teilnahmen, in dieser Hinsicht reflektierten und in
Bezug auf ihren eigenen Körper differenziert Rückmeldung geben konnten. In den
Erfahrungen mit den Teilnehmern der Interventionsstudie wiesen diese in einigen Fällen
darauf hin, dass die Beschäftigung mit dem eigenen Körper und auch die durch die
Testungen gewonnenen Ergebnisse, die den Teilnehmern in den Nachbesprechungen
mitgeteilt wurden, zu einem veränderten Verhältnis zu ihrem Körper führte. Dies gibt einen
Hinweis darauf, dass die Betätigung in einer Bewegungsgruppe auf der einen Seite die
Fähigkeit fördert, Aspekte von Gesundheit und Leistungsfähigkeit wahrzunehmen und
realistisch
einzuschätzen,
zeigt
auf
der
anderen
Seite
auch
die
konstruktive
Auseinandersetzung mit diesen Bereichen, wenn diese in unerwartetem (meist dann
negativem) Ausmaß ausfallen. In diesem Sinne kann eine Integration und Akzeptanz von
175
mit stärkeren Verlusten behafteten Funktionsbereichen stattfinden bzw. eine Stärkung von
geschwächten Elementen und eine Schwerpunktlegung auf erhaltene motorische
Fähigkeiten
und
Fertigkeiten
einsetzen.
Bei
der
Auseinandersetzung
mit
Entwicklungsaufgaben des späteren Erwachsenenalters kann dies im Zuge dessen als
höchst produktiv und fördernd angesehen werden und zur Lösung dieser Aufgaben
beitragen.
Die nachgewiesenen Verbesserungen in motorischen Fähigkeiten durch die Intervention
zeigen auf der einen Seite die Effektivität der Maßnahme, auf der anderen Seite
insbesondere die Möglichkeit der Ausschöpfung von körperlichen Potenzialen und
Ressourcen bis ins höhere Lebensalter. Außerhalb der objektiv messbaren Stärkungen
von Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit äußerten die Studienteilnehmer vielfältige positive
Auswirkungen der Maßnahme, so dass Tätigkeiten wieder leichter und effektiver
ausgeführt werden konnten und dies im Vergleich zu früheren Zeiten und Gleichaltrigen
verbessert schien. Die Förderung von motorischen Fähigkeitsressourcen kann in hohem
Maße dazu beitragen, die Alltagskompetenz und darüber hinaus die Motivation zur
Einbringung in gesellschaftliche Prozesse zu beeinflussen. Die erkannte positive
Auswirkung der Teilnahme an der Interventionsmaßnahme auf den psycho-sozialen
Bereich der depressiven Symptomatik wirkt sich darüber hinaus auf der affektiven Ebene
positiv aus, so dass ein insgesamt gesteigertes Selbstwertgefühl, eine höhere
Kontrollüberzeugung oder eine schlicht bessere Stimmungslage die Teilnehmer zu
vermehrter Teilnahme an verschiedenen Lebensbereichen befähigten und anregen
könnte. Eine Stärkung physischer und psychischer Ressourcen stellt eine Voraussetzung
für die Nutzung der Möglichkeiten der gesellschaftlichen Partizipation dar (Staudinger &
Schindler, 2002) und deutet in der hier berichteten Studie darauf hin, dass diese
Einflusskomponente durchaus eine Verbindung zwischen körperlicher Aktivität und
gesellschaftlicher Teilnahme darstellen kann (vgl. dazu Abb.10). Menschen, die körperlich
und psychisch dazu in der Lage sind, sich einzubringen und an verschiedenen
gesellschaftlichen Bereichen teilzunehmen, werden diese Möglichkeit auch sehr viel
stärker nutzen, als diejenigen, bei denen hier entweder gewisse Beeinträchtigungen
bestehen oder die verfügbaren Mittel schon zur Bewältigung der basalen Tätigkeiten
genutzt werden müssen oder dort kaum ausreichen. So ist die Stärkung der körperlichgeistigen
Ressourcen
eine
unverzichtbare
Voraussetzung
für
eine
umfassende
Befähigung zu gesellschaftlicher Partizipation und stellt eine zutiefst salutogenetische
Methode dar, in der eine Wahrnehmung und gezielte Förderung vorhandener persönlicher
176
gesundheitlicher Ressourcen im Vordergrund steht. Eine bewusste und optimale
Ausnutzung der eigenen Ressourcen befähigt den Menschen mit den Anforderungen,
welche durch Stimuli aus der äußeren und inneren Umgebung entstehen, umzugehen und
erzeugen das Gefühl, dass diese Anstrengungen und das Engagement sich insgesamt
lohnen. Dadurch können die Stimuli aus der Umwelt als strukturiert, vorhersehbar und
erklärbar erkannt werden, woraus sich ein dynamisches Gefühl des Vertrauens in die
eigene Handlungsfähigkeit (Kohärenzgefühl) entwickeln kann (dazu s. Antonovsky, 1997).
Die in dieser Studie erkannten positiven Einflüsse der Teilnahme an Bewegungsgruppen
können in diesem Sinne interpretiert werden und zeigen die Möglichkeiten von
Programmen zur Steigerung körperlicher Aktivität im höheren Lebensalter auf, die über die
reine Steigerung der motorischen Leistungsfähigkeit hinausgehen und damit neben der
Selbstständigkeit und Gesundheit auch die Teilnahmemöglichkeiten an gesellschaftlichen
Strukturen auffächern und erweitern.
Die Studie konnte darlegen, welche grundsätzlichen Elemente ein Bewegungsprogramm
für Senioren beinhalten sollte, wenn es darum geht, die positiven Effekte von körperlicher
Aktivität für die Zielgruppe zu erreichen. Die Devise „Hauptsache irgendetwas tun“ kann
danach nicht aufrechterhalten werden und muss durch eine sehr viel differenziertere
Herangehensweise ersetzt werden, die die oben erörterten Wirkweisen, Methoden und
Belastungsgefüge berücksichtigt. Motorische Fähigkeiten zeigten sich in der vorliegenden
Studie durchaus bis ins höhere Alter trainierbar, zeigten jedoch nicht in allen
Beanspruchungsformen dieselben quantitativen Ausprägungen. Daraus folgt, dass
Anbieter von gezielten Programmen zur Förderung von körperlicher Aktivität bei älteren
Menschen sehr klar und strukturiert an die Konzeption ihrer Angebote herangehen sollten,
um die Zielsetzung zu erreichen. Eine von der eigentlichen Zielvorgabe zurückgerichtete
Planung der Inhalte, Methoden und eventuell auch der Zielgruppe, kann dabei helfen, die
richtigen Konfigurationen des Belastungsgefüges zu wählen und insgesamt die
angestrebten Erfolge zu erzielen. Eine umfassende Wirkung von gesteigerter körperlicher
Aktivität im späteren Lebensalter konnte erkannt werden, so dass die Komponenten von
Gesundheit und Selbstständigkeit positiv beeinflusst und motorische Fähigkeiten trainiert
werden konnten. Diese Ressourcenstärkung kann sich im Zuge dessen auf die Motivation
und Fähigkeit auswirken, an gesellschaftlichen Prozessen teilzuhaben und sich
dementsprechend einzubringen. Ein gesteigertes Maß an körperlicher Aktivität kann damit
beträchtliche Auswirkungen auf das individuelle und kollektive Altern in der Gesellschaft
177
haben und darüber hinaus große gesundheitspolitische Relevanz besitzen, wenn es
darum geht, Gesundheit, Kompetenz und Partizipation zu fördern oder wiederherzustellen.
Dies macht deutlich, dass den Herausforderungen des demographischen Wandels u. a.
damit begegnet werden kann, ein höheres Maß an körperlicher Aktivität in der alternden
Bevölkerung zu etablieren, so dass die positiven Effekte von Bewegung den Risiken des
jungen, hohen und sehr hohen Alters entgegenwirken können.
178
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1. Verlauf der Belastungs- und Anpassungsreaktionen (Blum & Friedmann, 2002, S. 6) .......16
Abb. 2. Mittelwertvergleiche motorischer Fähigkeiten in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht
(Bös, 1994, S. 240 ff.) ..........................................................................................................19
Abb. 3. Modellkurve zum Entwicklungsverlauf der körperlichen Leistungsfähigkeit
(Weiss, 1978, S. 58) .............................................................................................................21
Abb. 4. Rückgang der Maximalkraft der Beinstreckmuskulatur in Abhängigkeit von sportlicher
Aktivität bei Männern (Schmidtbleicher, 1994, S. 150) ........................................................24
Abb. 5. Die Entwicklung des Jonglierens über die Lebensspanne; Mittelwerte und polynomische
Trendlinien (Willimczik, Voelcker-Rehage & Wiertz, 2006, S. 18) ........................................30
Abb. 6. Prozentuale Verteilung der Syndrome „lumbaler Rückenschmerz“ und „lumbale diskale
Degeneration“ bei männlichen Untrainierten und Trainierten zwischen dem 30. und 60.
Lebensjahr (Weineck, 2002, S. 299) ....................................................................................35
Abb. 7a. Erhöhung der regionalen durchschnittlichen Hirndurchblutung während einer Belastung
von 25 Watt bzw. 100 Watt in Prozent (Herholz et al., 1987, S. 12) ....................................39
Abb. 7b. Erhöhung des absoluten Blutflusses im Gehirn von Mäusen nach dreiwöchigem,
freiwilligem Training auf einem Laufrad gegenüber einem inaktiven Lebensstil. (Endres et
al., 2003, 588) ......................................................................................................................39
Abb. 8. Signifikant aktivierte Gehirnregionen untrainierter Personen und Marathonläufern jenseits
des 65. Lebensjahres beim Lernen bzw. Abfragen von Wortpaaren als „Glas-HirnDarstellung“ (Hollmann & Strüder, 2000, S. 952) .................................................................41
Abb. 9a. Anzahl der BrdU positiven Zellen einen Tag nach der letzten BrdU Injektion, die die
Zunahme der Zellgröße und Zellzahl in absoluten Zahlen anzeigt (van Praag, Kempermann
& Gage, 1999, S. 267) ..........................................................................................................43
Abb. 9b. Anzahl der BrdU positiven Zellen nach vier Wochen als Index für das Überleben der
neu gebildeten Zellen (van Praag, Kempermann & Gage, 1999, S. 267) ............................43
Abb. 10. Einflusskomponenten körperlicher Aktivität auf gesellschaftliche Partizipation und das
Lösen von Entwicklungsaufgaben im höheren Lebensalter .................................................55
Abb. 11. Altersverteilung der Teilnehmerstichprobe ........................................................................70
Abb. 12. Gründe für die Teilnahme am untersuchten Bewegungsangebot .....................................73
Abb. 13. Verteilung der SPPB-Werte der Teilnehmerstichprobe ...................................................107
Abb. 14. Körpergewicht der vier Gruppen zu Prä-, Zwischen- und Posttest ..................................130
Abb. 15. Bauchumfang der vier Gruppen zu Prä-, Zwischen- und Posttest ..................................131
Abb. 16. Hüftumfang der vier Gruppen zu Prä-, Zwischen- und Posttest ......................................132
Abb. 17. Gesamtzahl der korrekt durchgeführten Hantelbewegungen in 30 Sekunden der vier
Gruppen .............................................................................................................................135
179
Abb. 18. Gesamtzahl der korrekt ausgeführten Kniehebungen in 2 Minuten der vier Gruppen.....136
Abb. 19. Differenz zwischen Mittelfinger und Fußspitze in cm beim Sitz-Streck-Test der vier
Gruppen .............................................................................................................................137
Abb. 20. Differenz zwischen den beiden Mittelfingern in cm beim Rückenkratzen der vier
Gruppen .............................................................................................................................138
Abb. 21. Korrekt wiedergegebene Satzteile der vier Gruppen .......................................................140
Abb. 22. Gesamtscore der Allgemeinen Depressions Skala der vier Gruppen .............................142
Abb. 23. Entwicklung depressiver Symptomatik von Interventionsgruppenteilnehmern, die zum
Prätest einen ADS-K Gesamtscore über dem Cut-Off Wert aufwiesen .............................144
180
Tabellenverzeichnis
Tab. 1. Besuchte Gruppen der Status Quo Analyse ........................................................................59
Tab. 2. Teilnehmende Kreisverbände nach Landesverband ...........................................................60
Tab. 3. Teilnehmer der beobachteten Gruppen nach Gruppenart und gesamt ...............................64
Tab. 4. Dauer der Bewegungsgruppen nach Gruppe und gesamt ..................................................66
Tab. 5. Soziodemographische Merkmale der Stichprobe nach Landesverband und gesamt ..........69
Tab. 6. Gründe für die Teilnahme an den Bewegungsangeboten nach Landesverband
und gesamt...........................................................................................................................74
Tab. 7. Erwartungen an die untersuchten Bewegungsangebote .....................................................76
Tab. 8. Erwartungen an die Bewegungsangebote in Kategorien nach Landesverband
und gesamt...........................................................................................................................77
Tab. 9. Erwartungen an die Bewegungsangebote in Kategorien nach Gruppenart und gesamt .....78
Tab. 10. Subjektive Gesundheit und Wahrnehmung der Angebote nach Landesverband und
gesamt..................................................................................................................................82
Tab. 11. Subjektive Gesundheit und Wahrnehmung der Angebote nach Gruppenart und
gesamt..................................................................................................................................86
Tab. 12. Länge der Teilnahme an den Bewegungsgruppen nach Landesverband und gesamt......90
Tab. 13. Länge der Teilnahme an den Bewegungsgruppen nach Gruppenart und gesamt ............91
Tab. 14. Körperliche Aktivität im Lebenslauf nach Landesverband und gesamt .............................92
Tab. 15. Bevorzugte Generation in den Bewegungsangeboten nach Landesverband und
gesamt..................................................................................................................................93
Tab. 16. Soziodemographische Merkmale der Übungsleiterstichprobe nach Landesverband und
gesamt..................................................................................................................................95
Tab. 17. Übungsleiterqualifikation der befragten Übungsleiter nach Landesverband und gesamt ..97
Tab. 18. Angaben zur Übungsleitertätigkeit nach Landesverband und gesamt ..............................98
Tab. 19. Gründe für die Übungsleitertätigkeit nach Landesverband und gesamt ..........................100
Tab. 20. Angaben zur Teilnehmerstruktur nach Landesverband und gesamt ...............................101
Tab. 21. Gesundheitsbezogene Angaben nach Landesverband und gesamt ...............................103
Tab. 22. Prospektive verbleibende Dauer der Übungsleitertätigkeit und Personengruppenwünsche .............................................................................................................................104
Tab. 23. Durchschnittlicher und dichotomer SPPB-Wert nach Landesverband und gesamt .........107
Tab. 24. Standorte, Gruppenart und Teilnehmerzahl in den teilnehmenden Landesverbänden ...113
181
Tab. 25. Deskriptive Variablen der Stichprobe getrennt nach Interventions- und Kontrollgruppe .126
Tab. 26. Deskriptive Variablen der Stichprobe getrennt nach Gymnastik-, Wassergymnastikund Tanzgruppe .................................................................................................................127
Tab. 27. Interventionseffekte im medizinisch-körperlichen Bereich ...............................................128
Tab. 28. Interventionseffekte im sportlich-körperlichen Bereich ....................................................133
Tab. 29. Interventionseffekte im kognitiven Bereich ......................................................................139
Tab. 30. Interventionseffekte im psycho-sozialen Bereich .............................................................141
Tab. 31. Hierarchische Regressionsmodelle zur Prognose des Interventionseffekts signifikant
unterschiedlicher Variablen im medizinisch-körperlichen Bereich aller Interventionsgruppen ..............................................................................................................................146
Tab. 32. Hierarchische Regressionsmodelle zur Prognose des Interventionseffekts von Armkraft
und Ausdauerwerten aller Interventionsgruppen ................................................................148
Tab. 33. Hierarchische Regressionsmodelle zur Prognose des Interventionseffekts beider Bereiche der Beweglichkeit aller Interventionsgruppen ..........................................................149
Tab. 34. Hierarchisches Regressionsmodell zur Prognose des Interventionseffekts im verbalen
Kurzzeitgedächtnis aller Interventionsgruppen ..................................................................150
Tab. 35. Hierarchisches Regressionsmodell zur Prognose des Interventionseffekts in der
ADS-K aller Interventionsgruppen ......................................................................................151
Tab. 36. Prüfung der Hypothesen ..................................................................................................152
182
Literaturverzeichnis
Abbott, R.D., White, L.R., Ross, G.W., Masaki, K.H., Curb, J.D. & Petrovitch, H. (2004). Walking
and dementia in physically capable elderly men. Journal of the American Medical
Association, 292, 1447-1453.
Abele, A., Brehm, W. & Gall, T. (1994). Sportliche Aktivität und Wohlbefinden. In A. Abele & P.
Becker (Hrsg.), Wohlbefinden. Theorie – Empirie – Diagnostik (2. Aufl.) (S. 279-297).
Weinheim: Juventa.
Andel, R., Crowe, M., Pedersen, N.L., Fratiglioni, L., Johansson, B. & Gatz, M. (2008). Physical
exercise at midlife and risk of dementia three decades later: A population-based study of
Swedish twins. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 63A, 62-66.
Angermeyer, M.C., Kilian, R. & Matschinger, H. (2000). WHOQOL-100 und WHOQOL-BREF.
Handbuch für die deutschsprachige Version der WHO Instrumente zur Erfassung von
Lebensqualität. Göttingen: Hogrefe.
Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DgvtVerlag.
Baker, M.K., Kennedy, D.J., Bohle, P.L., Campbell, D.S., Knapman, L., Grady, J. et al. (2007).
Efficacy and feasibility of a novel tri-modal robust exercise prescription in a retirement
community: A randomized controlled trial. Journal of the American Geriatrics Society, 55, 110.
Baltes, P.B. & Baltes, M.M. (1990). Psychological perspectives on successful aging: The model of
selective optimization with compensation. In P.B. Baltes & M.M. Baltes (Hrsg.), Successful
aging: Perspectives from the behavioural sciences (S. 1-34). New York: Cambridge
University Press.
Bandura, A. (1991). Self-efficacy mechanism in physiological activation and health-promoting
behavior. In J. Madden (Hrsg.), Neurobiology of learning, emotion and affect (S. 229-269).
New York: Raven.
Bandura, A. (2002). Exercise of personal and collective efficacy in changing societies. In A.
Bandura (Hrsg.), Self-efficacy in changing societies (S. 1-45). Cambridge: University Press.
Baur, J. (1989). Körper- und Bewegungskarrieren. Dialektische Analysen zur Entwicklung von
Körper und Bewegung im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann.
Baur, J. (1994). Motorische Entwicklung in sozialökologischen Kontexten. In J. Baur, K. Bös & R.
Singer (Hrsg), Motorische Entwicklung (S. 72-90). Schorndorf: Hofmann.
Becker, C. & Blessing-Kapelke, U. (2011). Empfehlungspapier für das körperliche Training zur
Sturzprävention bei älteren, zu Hause lebenden Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und
Geriatrie, 44, 121-128.
Becker, S. & Ogon, M. (2006). Epidemiologie der Osteoporose. In S. Becker & M. Ogon (Hrsg.),
Ballonkyphoplastie (S. 1-3). Wien, New York: Springer.
Berger, I. & Rott, C. (2007). Funktionskurztest der unteren Extremitäten. Heidelberg: Institut für
Gerontologie.
Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2004). Politische Partizipation in Deutschland. Gütersloh:
Bertelsmann Stiftung.
183
Bertermann, B. & Olbermann, E. (2011). Arbeitspapier: Partizipation im Alter. Dortmund: Institut für
Gerontologie.
Bherer, L., Kramer, A.F., Peterson, J.S., Colcombe, S.J., Erickson, K. & Becic, E. (2005). Training
effects on dual-task performance: are there age-related differences in plasticity of
attentional control? Psychology and Aging, 20, 695-709.
Blum, I. & Friedmann, K. (2002). Trainingslehre. Sporttheorie für die Schule (8. Aufl.). Pfullingen:
Promos.
Blume, D.D. (1978). Zu einigen wesentlichen theoretischen Grundpositionen für die Untersuchung
der koordinativen Fähigkeiten. Theorie und Praxis der Körperkultur, 27, 29-36.
Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und
Sozialwissenschaftler (4., überarb. Aufl.). Heidelberg: Springer.
Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7., vollst. überarb.
und erw. Aufl.). Heidelberg: Springer.
Bös, K. (1994). Differentielle Aspekte der Entwicklung motorischer Fähigkeiten. In J. Baur, K. Bös
& R. Singer (Hrsg.), Motorische Entwicklung. Ein Handbuch (S. 238-254). Schorndorf:
Hofmann.
Bös, K. & Beck, J. (1993). Erstellung einer Datenbank mit Entwicklungsdaten und Normwerten zu
sportmotorischen Fähigkeiten – eine kriterienorientierte Reanalyse publizierter Testdaten.
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M.: Projektbericht.
Bös, K. & Mechling, H. (1980). Definition und Messung der Beweglichkeit und ihr Zusammenhang
mit sportmotorischen Testübungen. Sportunterricht, 29, 464-476.
Bravell, M.E., Zarit, S.H. & Johansson, B. (2011). Self-reported activities of daily living and
performance-based functional ability: a study of congruence among the oldest old.
European Journal of Ageing, 3, 199-209.
Brehm, W. & Abele, A. (1992). Auswirkungen sportlicher Aktivität auf das Wohlbefinden und die
Lebensqualität im Alter. In H. Baumann (Hrsg.), Altern und körperliches Training (S. 93113). Bern: Huber.
Brené, S., Bjørnebekk, A., Åberg, E., Mathé, A.A., Olson, L. & Werme, M. (2007). Running is
rewarding and antidepressive. Physiology & Behavior, 92, 136-140.
Bringmann, W. (1984). Die Bedeutung der Kraftfähigkeiten für Gesundheit und Leistungsfähigkeit.
Medizin und Sport, 24, 97-100.
Brown, J., Cooper-Kuhn, C.M., Kempermann, G., van Praag, H., Winkler, J., Gage, F.H. et al.
(2003). Enriched environment and physical activity stimulate hippocampal but not olfactory
bulb neurogenesis. European Journal of Neuroscience, 17, 2042-2046.
Bullinger, M. & Kirchberger, I. (1998). SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Göttingen:
Hogrefe.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010). Sechster
Bericht zur Lage der älteren Generation in der BRD – Altersbilder in der Gesellschaft.
Berlin: BMFSFJ.
Chakravarty, K. & Webley, M. (1993). Shoulder joint movement and its relationship to disability in
the elderly. Journal of Rheumatology, 20, 1359-1361.
184
Chipperfield, J.G. (2008). Everyday physical activity as a predictor of late-life mortality. The
Gerontologist, 48, 349-357.
Chodzko-Zajko, W.J., Proctor, D.N., Fiatarone Singh, M.A., Minson, C.T., Nigg, C.R., Salem, G.J.
et al. (2009). American College of Sports Medicine position stand. Exercise and physical
activity for older adults. Medicine and Science in Sports and Exercise, 41, 1510-1530.
Choi, J.H., Moon, J.-S. & Song, R. (2005). Effects of sun-style Tai Chi exercise on physical fitness
and fall prevention in fall-prone older adults. Journal of Advanced Nursing, 51, 150-157.
Churchill, J.D., Galvez, R., Colcombe, S., Swain, R.A., Kramer, A.F. & Greenough, W.T. (2002).
Exercise, experience and the aging brain. Neurobiology of Aging, 23, 941-955.
Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioural sciences. New York: Erlbaum.
Colcombe, S.J., Erickson, K.I., Raz, N., Webb, A.G., Cohen, N.J., McAuley, E. et al. (2003).
Aerobic fitness reduces brain tissue loss in aging humans. Journal of Gerontology: Medical
Sciences, 58A, M176-M180.
Colcombe, S.J. & Kramer, A.F. (2003). Fitness effects on the cognitive function of older adults: A
meta-analytic study. Psychological Science, 14, 125-130.
Cole, M.G. & Dendukuri, N. (2003). Risk factors for depression among elderly community subjects:
a systematic review and meta-analysis. American Journal of Psychiatry, 160, 1147-1156.
Conzelmann, A. (1997). Entwicklung der konditionellen Fähigkeiten im Erwachsenenalter.
Schorndorf: Hofmann.
Conzelmann, A. (2009). Plastizität der Motorik im Lebenslauf. In J. Baur, K. Bös, A. Conzelmann &
R. Singer (Hrsg.), Handbuch motorische Entwicklung (S. 69-86). Schorndorf: Hofmann.
Cotman, C. & Berchtold, N. (2002). Exercise: a behavioural intervention to enhance brain health
and plasticity. Trends in Neurosciences, 25, 295-301.
Cotta, H. & Puhl, W. (1993). Orthopädie (5. Aufl.). Stuttgart: Thieme.
Crimmins, E.M. & Beltán-Sánchez, H. (2010). Mortality and morbidity trends: Is there compression
of morbidity? Journal of Gerontology: Social Sciences, 66B, 75-86.
Crombie, I.K., Irvine, L., Williams, B., McGinnis, A.R., Slane, P.W., Alder, E.M. et al. (2004). Why
older people do not participate in leisure time physical activity: A survey of activity levels,
beliefs and deterrents. Age and Ageing, 33, 287-292.
Danneskiold-Samsoe, B., Kofod, V., Munter, J., Grimby, G., Schnohr, P. & Jensen, G. (1984).
Muscle strength and functional capacity in 78-81-year-old men and women. European
Journal of Applied Physiology, 52, 310-314.
de Marées, H. (2002). Sportphysiologie (9. vollst. überarb. und erweit. Aufl.). Köln: Strauß.
Dishman, R.K. (2006). Measurement of physical activity. In L.W. Poon, W.J. Chodzko-Zajko & P.D.
Tomporowski (Hrsg.), Active living, cognitive functioning, and aging (S. 91-111).
Champaign: Human Kinetics.
Dugandzic, D. & Woll, A. (2008). Gehirngesundheit – Einflussmöglichkeiten körperlicher Aktivität.
In F. Mess, D. Dugandzic & A. Woll (Hrsg.), Erfolgreiches Altern durch Sport (S. 61-80).
Konstanz: UVK.
185
Eichberg, S. & Mechling, H. (2009). Motorische Entwicklung im höheren Erwachsenenalter. In J.
Baur, K. Bös, A. Conzelmann & R. Singer (Hrsg.), Handbuch motorische Entwicklung (S.
333-348). Schorndorf: Hofmann.
Endres, M., Gertz, K., Lindauer, U., Katchanov, J., Schultze, J., Schröck, H. et al. (2003).
Mechanisms of stroke protection by physical activity. Annals of Neurology, 54, 582-590.
Erikson, E.H. (1982). The life cycle completed. New York: Norton.
Evans, E.M., Racette, S.B., Peterson, L.R., Villareal, D.T., Greiwe, J.S. & Holloszy, J.O. (2005).
Aerobic power and insulin action improve in response to endurance exercise training in
healthy 77-87 yr olds. Journal of Applied Physiology, 98, 40-45.
Evans, W.J. (1995). Effects of exercise on body composition and functional capacity of the elderly.
Journal of Gerontology: Medical Sciences, 50A, 147-150.
Faul, F., Erdfelder, E., Lang, A.-G., & Buchner, A. (2007). G*Power 3: a flexible statistical poweranalysis for the social, behavioral, and biomedical sciences. Behavior Research Methods,
39, 175-191.
Fiatarone, M.A., Marks, E.C., Ryan, N.D., Meredith, C.N., Lipsitz, L.A. & Evans, W.J. (1990). Highintensity strength training in nonagenarians. Effects on skeletal muscle. Journal of the
American Medical Association, 263, 3029-3034.
Fitzpatrick, A.L., Buchanan, C.K., Nahin, R.L., DeKosky, S.T., Atkinson, H.H., Carlson, M.C. et al.
(2007). Associations of gait speed and other measures of physical function with cognition in
a healthy cohort of elderly persons. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 62A, 12441251.
Freiberger, E. (2006). Stürze. In W.D. Oswald, U. Lehr, C. Sieber & J. Kornhuber (Hrsg.),
Gerontologie. Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe (3.
vollst. überarb. Aufl.) (S. 368-373). Stuttgart: Kohlhammer.
Frey, G. & Hildenbrandt, E. (2002). Einführung in die Trainingslehre. Teil 1: Grundlagen (2. Aufl.).
Schorndorf: Hofmann.
Fries, J.F. (1980). Aging, natural death, and the compression of morbidity. New England Journal of
Medicine, 303, 130-135.
Fries, J.F. (1996). Physical activity, the compression of morbidity, and the health of the elderly.
Journal of the Royal Society of Medicine, 89, 64-68.
Frisard, M.I., Fabre, J.M., Russell, R.D., King, C.M., DeLany, J.P., Wood, R.H. et al. (2007).
Physical activity level and physical functionality in nonagenarians compared to individuals
aged 60-71 years. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 62A, 783-788.
Fuchs, R. & Schlicht, W. (Hrsg.) (2012). Seelische Gesundheit und sportliche Aktivität. Göttingen:
Hogrefe.
Gadamer, H.-G. (1997). Das Altern. Gewinn und Verlust. Forschung & Lehre, 2, 58-59.
Gatterer, G. (1988). Der Alters-Konzentrations-Test und Zusammenhänge mit Intelligenz,
Merkfähigkeit, Orientierung und Fremdbeurteilung bei geriatrischen Patienten zwischen 60
und 85 Jahren in einem Pflegeheim. Zeitschrift für Gerontologie, 21, 32-37.
Gatterer, G. (2008). Alters-Konzentrations-Test (2. überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
Gerlach, E. (2008). Sportengagement und Persönlichkeitsentwicklung. Aachen: Meyer & Meyer.
186
Gillespie, L.D., Gillespie, W.J., Robertson, M.C., Lamb, S.E., Cumming, R.G. & Rowe, B.H. (2009).
Interventions for preventing falls in elderly people (review). The Cochrane Library, Issue 1.
GKV-Spitzenverband (2010). Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKVSpitzenverbandes zur Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der
Fassung vom 27. August 2010. Berlin: GKV-Spitzenverband.
Gordon, N.F., Gulanick, M., Costa, F., Fletcher, G., Franklin, B.A., Roth, E.J. et al. (2004). Physical
activity and exercise recommendations for stroke survivors: an American Heart Association
scientific statement from the Council on Clinical Cardiology, Subcommittee on Exercise,
Cardiac Rehabilitation, and Prevention; the Council on Cardiovascular Nursing; the Council
on Nutrition, Physical Activity, and Metabolism; and the Stroke Council. Circulation, 109,
2031-2041.
Grosser, M., Starischka, S. & Zimmermann, E. (2008). Das neue Konditionstraining (10.,
neubearb. Aufl.). München: BLV.
Gunzelmann, T. & Oswald, W.D. (2005). Gerontologische Diagnostik und Assessment. Stuttgart:
Kohlhammer.
Guralnik, J.M., Ferrucci, L., Simonsick, E.M., Salive, M.E. & Wallace, R.B. (1995). Lower-extremity
function in persons over the age of 70 years as a predictor of subsequent disability. The
New England Journal of Medicine, 332, 556-561.
Guralnik, J.M., Simonsick, E.M., Ferrucci, L., Glynn, R.J., Berkman, R.F., Blazer, D.G. et al.
(1994). A short physical performance battery assessing lower extremity function:
Association with self-reported disability and prediction of mortality and nursing home
admission. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 49, M85-M94.
Hartard, M., Haber, P., Ilieva, D., Preisinger, E., Quittan, M., Sterk, A. et al. (1992, Juli). Training of
the motorial basic property power as a therapeutical conception in osteopeny. Vortrag
gehalten im Rahmen des Olympischen Kongresses in Malaga, Spanien.
Hautzinger, M. & Bailer, M. (1993). Allgemeine Depressions Skala. Weinheim: Beltz.
Havighurst, R.J. (1963). Successful aging. In R. Williams, C. Tibbitts & W. Donahue (Hrsg.),
Process of aging (S. 299-320). New York: Atherton.
Healy, A.F., Wohldmann, E.L., Sutton, E.M. & Bourne Jr., L.E. (2006). Specificity effects in training
and transfer of speeded responses. Journal of Experimental Psychology: Learning,
Memory, and Cognition, 32, 534-546.
Herholz, K., Buskies, W., Rist, M., Pawlik, G., Hollmann, W. & Heiss, W.D. (1987). Regional
cerebral blood flow in man at rest and during exercise. Journal of Neurology, 234(1), 9-13.
Hettinger, T. (1968). Isometrisches Muskeltraining. Stuttgart: Thieme.
Heuft, G., Kruse, A. & Radebold, H. (2006). Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und
Alterspsychotherapie (2. Aufl.). München: Reinhardt.
Hicks, G.E., Shardell, M., Alley, D.E., Miller, R.R., Bandinelli, S., Guralnik, J. et al. (2012). Absolute
strength and loss of strength as predictors of mobility decline in older adults: The
InCHIANTI study. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 67A, 66-73.
Hillman, C., Erickson, K. & Kramer, A.F. (2008). Be smart, exercise your heart: exercise effects on
brain and cognition. Nature Reviews Neuroscience, 9, 58-65.
187
Hirtz, P., Nüske, F. & Schielke, E. (1990). Koordinative Vervollkommnung als Aspekt des
Gesundheitstrainings. Zeitschrift für Militärmedizin, 31, 208-209.
Hoffmann, E. & Nachtmann, J. (2010). Old age, the need of long-term care and healthy life
expectancy. In G. Doblhammer & R. Scholz (Hrsg), Ageing, care need, and quality of life
(S. 163-176). Wiesbaden: VS Research.
Hohmann, A., Lames, M. & Letzelter, M. (2010). Einführung in die Trainingswissenschaft (5.
unveränd. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.
Hollmann, W. (1993). Altern, Beweglichkeit, Training. Zeitschrift für Gerontologie, 26, 8-12.
Hollmann, W. & Hettinger, T. (1997). Sportmedizin – Arbeits- und Trainingsgrundlagen. 3.
durchgesehene Aufl. Stuttgart: Schattauer.
Hollmann, W. & Strüder, H.K. (2000). Gehirn, Psyche und körperliche Aktivität. Der Orthopäde, 29,
948-956.
Hopkins, D.R., Murrah, B., Hoeger, W.W.K. & Rhodes, C. (1990). Effect of low-impact aerobic
dance on the functional fitness of elderly women. Gerontologist, 30, 189-192.
Hurrelmann, K., Klotz, T. & Haisch, J. (2010). Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. In
K. Hurrelmann, T. Klotz & J. Haisch (Hrsg.), Lehrbuch Prävention und
Gesundheitsförderung (3. Aufl.) (S. 13-23). Bern: Huber.
Israel, S. (1978). Sportherz. Theorie und Praxis der Körperkultur, 27, 742-753.
Israel, S. & Weidner, A. (1988). Körperliche Aktivität und Altern. Leipzig: Barth.
Jaeggi, S.M., Buschkuehl, M., Jonides, J. & Perrig, W.J. (2008). Improving fluid intelligence with
training on working memory. Proceedings of the National Academy of Sciences USA, 105,
6829-6833.
Kanning, M. & Schlicht, W. (2010). Be active and become happy: An ecological momentary
assessment of physical activity and mood. Journal of Sport & Exercise Psychology, 32,
253-261.
Kempermann, G. (2006). Adult neurogenesis. In P.B. Baltes, P.A. Reuter-Lorenz & F. Rösler
(Hrsg.), Lifespan development and the brain (S. 82-107). Cambridge: University Press.
Kempermann, G. (2008). The neurogenic reserve hypothesis: what is adult hippocampal
neurogenesis good for? Trends in Neurosciences, 31(4), 163-169.
Kemmler, W. & Riedel, H. (1997). Individualisierte Sporttherapie bei Osteoporosepatientinnen eine Evaluierung eines 12-monatigen Trainingsprogrammes. In M. Weiß & H. Liesen
(Hrsg.), Rehabilitation durch Sport – 1. Internationaler Trainingskongress des Deutschen
Behinderten-Sportverbandes (S. 286-293). Marburg: Kilian.
Kirchner, G. (1992). Entwicklung von Gleichgewichtsleistungen im späten Erwachsenenalter. In H.
Baumann & M. Leye (Hrsg.), Älter werden – kompetent bleiben. Eine Herausforderung für
den Sport!? (S. 134-137). Erlangen: Universität Erlangen-Nürnberg.
Kirchner, G. & Schaller, H.-J. (1996). Motorisches Lernen im Alter. Aachen: Meyer & Meyer.
Kliegl, R., Smith, J. & Baltes, P.B. (1989). Testing-the-limits and the study of adult age differences
in cognitive plasticity and mnemonic skill. Developmental Psychology, 25, 247-256.
188
Klusmann, V., Evers, A., Schwarzer, R., Schlattmann, P., Reischies, F.M., Heuser, I. et al. (2010).
Complex mental and physical activity in older women and cognitive performance: A 6month randomized controlled trial. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 65A, 680688.
Knoll, M., Banzer, W. & Bös, K. (2006). Aktivität und physische Gesundheit. In K. Bös & W. Brehm
(Hrsg.), Handbuch Gesundheitssport (2., vollständig neu bearb. Aufl.) (S. 82-102).
Schorndorf: Hofmann.
Kramer, A.F., Bherer, L., Colcombe S.J., Dong, W. & Greenough, W.T. (2004). Environmental
influences on cognitive and brain plasticity during aging. Journal of Gerontology: Medical
Sciences, 59A, 940-957.
Kruse, A. (2002). Produktives Leben im Alter: Der Umgang mit Verlusten und der Endlichkeit des
Lebens. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5., vollst. überarb.
Aufl.) (S. 563-574). Weinheim: Beltz.
Kruse, A. (2007). Präventions- und Trainingsansätze im höheren Alter. In J. Brandstädter & U.
Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie der Lebensspanne (S. 624-655). Stuttgart:
Kohlhammer.
Kruse, A. (2010). Prävention und Gesundheitsförderung im hohen Alter. In K. Hurrelmann, T. Klotz
& J. Haisch (Hrsg.), Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (3. Aufl.) (S. 88-98).
Bern: Huber.
Kruse, A. (2011). Gesundes Altern. In J. Haberstroh & J. Pantel (Hrsg.). Demenz psychosozial
behandeln (S. 3-18). Heidelberg: AKA.
Kruse, A. & Wahl, H.-W. (2009). Zukunft Altern. Heidelberg: Spektrum.
Künemund, H. (2001). Gesellschaftliche Partizipation und Engagement in der zweiten
Lebenshälfte. Berlin: Weißensee.
Lan, C., Lai, J.S., Chen, S.Y. & Wong, M.K. (1998). 12-month Tai Chi training in the elderly: Its
effects on health fitness. Medicine and Science in Sports and Exercise, 30, 345-351.
Larson, E.B., Wang, L., Bowen, J.D., McCormick, W.C., Teri, L., Crane, P. et al. (2006). Exercise is
associated with reduced risk for incident dementia among persons 65 years of age and
older. Annals of Internal Medicine, 144, 73-81.
Lautenschlager, N.T. & Almeida, O.P. (2006). Physical activity and cognition in old age. Current
Opinion in Psychiatry, 19, 190-193.
Lehr, U. (2007). Psychologie des Alterns (11. korr. Aufl.). Wiebelsheim: Quelle & Meyer.
Leppin, A. (2010). Konzepte und Strategien der Prävention. In K. Hurrelmann, T. Klotz & J. Haisch
(Hrsg.), Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (3. Aufl.) (S. 35-44). Bern: Huber.
Lincoln, A.K., Shepherd, A., Johnson, P.L. & Castaneda-Sceppa, C. (2011). The impact of
resistance exercise training on the mental health of older Puerto Rican adults with type 2
diabetes. Journal of Gerontology: Psychological Sciences and Social Sciences, 66, 567570.
Liu, J., Li, B. & Shnider, R. (2010). Effects of Tai Chi training on improving physical function in
patients with coronary heart diseases. Journal of Exercise Science & Fitness, 8, 78-84.
Martin, D., Carl, K. & Lehnertz, K. (2001). Handbuch Trainingslehre (3., unveränderte Aufl.).
Schorndorf: Hofmann.
189
McAuley, E. & Katula, J. (1998). Physical activity interventions in the elderly: influence on physical
health and psychological function. In R. Shulz, G. Maddox & M.P. Lawton (Hrsg.), Annual
review of gerontology and geriatrics (Band 18) (S. 111-154). New York: Springer.
Mead, G.E., Morley, W., Campbell, P., Greig, C.A., McMurdo, M. & Lawlor, D.A. (2010). Exercise
for depression (review). The Cochrane Library, Issue 1.
Meinel, K. & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre – Sportmotorik (11. Aufl.). Aachen: Meyer &
Meyer.
Meredith, C.N., Frontera, W.R., Fisher, E.C., Hughes, V.A., Herland, J.C., Edwards, J. et al.
(1989). Peripheral effects of endurance training in young and old subjects. Journal of
Applied Physiology, 66, 2844-2849.
Möller, H.-J., Laux, G. & Deister, A. (2009). Psychiatrie und Psychotherapie (4., überarb. Aufl.).
Stuttgart: Thieme.
v. Nell-Breuning, O. (1990). Baugesetze der Gesellschaft. Freiburg im Breisgau: Herder.
Nelson, M.E., Rejeski, W.J., Blair, S.N., Duncan, P.W., Judge, J.O., King, A.C. et al. (2007).
Physical activity and public health in older adults: Recommendation from the American
College of Sports Medicine and the American Heart Association. Medicine and Science in
Sports and Exercise, 39, 1435-1445.
Netz, Y., Wu, M.J., Becker, B.J. & Tenenbaum, G. (2005). Physical activity and psychological wellbeing in advanced age: A meta-analysis of intervention studies. Psychology and Aging, 20,
272-284.
Neumaier, A. & Mechling, H. (1994). Taugt das Konzept „koordinativer Fähigkeiten” als Grundlage
für sportartspezifisches Koordinationstraining? In P. Blaser, K. Witte & C. Stucke (Hrsg.),
Steuer- und Regelvorgänge der menschlichen Motorik (S. 207-212). St. Augustin:
Academia.
Nguyen, M.H. & Kruse, A. (2012). The effects of Tai Chi training on physical fitness, perceived
health, and blood pressure in elderly Vietnamese. Open Access Journal of Sports Medicine,
3, 7-16.
Nimrod, G. (2007). Expanding, reducing, concentrating and diffusing: Post retirement leisure
behavior and life satisfaction. Leisure Sciences, 29, 91-111.
O’Brien Cousins, S. (2000). “My heart couldn’t take it”: older women’s beliefs about exercise
benefits and risks. Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 55B, 283-294.
Oswald, W.D. & Fleischmann, U.M. (1995). Nürnberger-Alters-Inventar (3. überarb. und erg. Aufl.).
Göttingen: Hogrefe.
Oswald, W.D., Hagen, B., Rupprecht, R. & Gunzelmann, T. (2002). Bedingungen der Erhaltung
und Förderung von Selbstständigkeit im höheren Lebensalter (SIMA): Zusammenfassende
Darstellung der langfristigen Trainingseffekte. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –
psychiatrie, 15, 13-31.
Palo-Bengtsson, L. & Ekman, S.-L. (2002). Emotional response to social dancing and walks in
persons with dementia. American Journal of Alzheimer’s Disease and Other Dementias, 17,
149-153.
190
Palo-Bengtsson, L., Winblad, B. & Ekman, S.-L. (1998). Social dancing: a way to support
intellectual, emotional and motor functions in persons with dementia. Journal of Psychiatric
and Mental Health Nursing, 5, 545-554.
Pearl, P.M. (1987). The effects of exercise on the development and function of the coronary
collateral circulation. Sports Medicine, 6, 86-94.
Peck, R. (1956). Psychological developments in the second half of life. In J.E. Anderson (Hrsg.),
Psychological aspects of aging (S. 42-53). Washington: American Psychological
Association.
Penninx, B.W.J.H., Rejeski, W.J., Pandya, J., Miller, M.E., Di Bari, M., Applegate, W.B. et al.
(2002). Exercise and depressive symptoms: A comparison of aerobic and resistance
exercise effects on emotional and physical function in older persons with high and low
depressive symptomatology. Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 57B, P124P132.
v. Praag, H., Kempermann, G. & Gage, F.H. (1999). Running increases cell proliferation and
neurogenesis in the adult mouse dentate gyrus. Nature Neuroscience, 2, 266-270.
Puni, A.Z. (1961). Abriß der Sportpsychologie. Berlin: Sportverlag.
Pushkar, D., Arbuckle, T., Conway, C., Chaikelson, J. & Maag, U. (1997). Everyday activity
parameters and competence in older adults. Psychology and Aging, 12, 600-609.
Pushkar, D., Chaikelson, J., Conway, M., Etezadi, J., Giannopoulus, C., Li, K. et al. (2010). Testing
continuity and activity variables as predictors of positive and negative affect in retirement.
Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 65B, 42-49.
Raczynski, J.M. & DiClemente, R.J. (Hrsg.) (2000). Handbook of health promotion and disease
prevention. New York: Kluwer.
Raz, N., Lindenberger, U., Rodrigue, K.M., Kennedy, K.M., Head, D., Williamson, A. et al. (2005).
Regional brain changes in aging healthy adults: general trends, individual differences and
modifiers. Cerebral Cortex, 15, 1676-1689.
Reker, G.T., Peacock, E.J. & Wong, P.T.P. (1987). Meaning and purpose in life and well-being: A
life-span perspective. Journal of Gerontology, 42, 44-49.
Rethorst, C.D., Wipfli, B.M. & Landers, D.M. (2009). The antidepressive effects of exercise. A
meta-analysis of randomized trials. Sports Medicine, 39, 491-511.
Rexrode, K.M., Buring, J.E. & Manson, J.E. (2001). Abdominal and total adiposity and risk of
coronary heart disease in men. International Journal of Obesity, 25, 1047-1056.
Rexrode, K.M., Carey, V.J., Hennekens, C.H., Walters, E.E., Colditz, G.A., Stampfer, E.J. et al.
(1998). Abdominal adiposity and coronary heart disease in women. Journal of the American
Medical Association, 280, 1843-1848.
Rikli, R.E. & Jones, C.J. (2001). Senior fitness test manual. Champaign: Human Kinetics.
Robbins, S.B, Lee, R.M. & Wan, T.H. (1994). Goal continuity as a mediator of early retirement
adjustment. Testing a multidimensional model. Journal of Counseling Psychology, 41, 1826.
Rösler, A., Seifritz, E., Kräuchi, K., Spoerl, D., Brokuslausm, I., Proserpi, S.M. et al. (2002). Skill
learning in patients with moderate Alzheimer’s disease: a prospective pilot-study of waltzlessons. International Journal of Geriatric Psychiatry, 17, 1155-1156.
191
Roth,
K. (1982). Strukturanalyse koordinativer Fähigkeiten.
koordinationstheoretischer Konzepte. Bad Homburg: Limpert.
Empirische
Überprüfung
Roth, K. (1999). Die fähigkeitsorientierte Betrachtungsweise (Differentielle Motorikforschung). In K.
Willimczik & K. Roth (Hrsg.), Bewegungswissenschaft (S. 227-287). Reinbek bei Hamburg:
Rowohlt.
Roth, K. (2003). Wie verbessert man koordinative Fähigkeiten? In Bielefelder Sportpädagogen
(Hrsg.), Methoden im Sportunterricht (S. 85-102). Schorndorf: Hofmann.
Roth, K. & Roth, C. (2009). Entwicklung motorischer Fertigkeiten. In J. Baur, K. Bös, A.
Conzelmann & R. Singer (Hrsg.), Handbuch motorische Entwicklung (S. 227-247).
Schorndorf: Hofmann.
Roth, K. & Winter, R. (1994). Entwicklung koordinativer Fähigkeiten. In J. Baur, K. Bös & R. Singer
(Hrsg.), Motorische Entwicklung. Ein Handbuch (S. 191-216). Schorndorf: Hofmann.
Rott, C. & Cihlar, V. (2010). Alterssport. In A. Woll, H. Haag & F. Mess (Hrsg.), Handbuch
Evaluation im Sport (S. 205-238). Schorndorf: Hofmann.
Ruuskanen, J.M. & Ruoppila, I. (1995). Physical activity and psychological well-being among
people aged 65 to 84 years. Age and Ageing, 24, 292-296.
Salthouse, T.A. (1996). The processing-speed theory of adult age differences in cognition.
Psychological Review, 103, 403-428.
Samitz, G. (1995). Körperliches Training bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen – Eine
Bestandsaufnahme. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 46, 252-260.
Schachtschabel, D.O. (2004). Humanbiologie des Alterns. In A. Kruse & M. Martin (Hrsg.),
Enzyklopädie der Gerontologie (S. 167-181). Bern: Huber.
Schlicht, W. & Strauß, B. (2003). Sozialpsychologie des Sports. Göttingen: Hogrefe.
Schmidtbleicher, D. (1994). Entwicklung der Kraft und Schnelligkeit. In J. Baur, K. Bös & R. Singer
(Hrsg.), Motorische Entwicklung. Ein Handbuch (S. 129-150). Schorndorf: Hofmann.
Schmitt, B.S. (2011). Kreative Therapieansätze 1: Tanztherapie, Kunst- und Theatertherapie. In J.
Haberstroh & J. Pantel (Hrsg.), Demenz psychosozial behandeln (S. 101-114). Heidelberg:
AKA.
Schnell, R., Hill, P.B. & Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung (8. Aufl.).
München: Oldenbourg.
Schwandt, P. (1975). Die koronaren Risiken. Nürnberg: Sandoz.
Schwerdtfeger, A., Eberhardt, R. & Chmitorz, A. (2008). Gibt es einen Zusammenhang zwischen
Bewegungsaktivität
und
psychischem
Befinden
im
Alltag?
Zeitschrift
für
Gesundheitspsychologie, 16, 2-11.
Seidell, J.C. (2010). Waist circumference and waist/hip ratio in relation to all-cause mortality,
cancer and sleep apnoea. European Journal of Clinical Nutrition, 64, 35-41.
Seneca, L.A. (1980). De tranquillitate animi. Leipzig: Dieterich.
192
Sherrington, C., Whitney, J.C., Lord, S.R., Herbert, R.D., Cumming, R.G. & Close, J.C.T. (2008).
Effective exercise for the prevention of falls: A systematic review and meta-analysis.
Journal of the American Geriatrics Society, 56, 2234-2243.
Shigematsu, R., Chang, M., Yabushita, N., Sakai, T., Nakagaichi, M., Nho, H. et al. (2002). Dancebased aerobic exercise may improve indices of falling risk in older women. Age and Ageing,
31, 261-266.
Shumway-Cook, A., Silver, I.F., LeMier, M., York, S., Cummings, P. & Koepsell, T.D. (2007).
Effectiveness of a community-based multifactorial intervention on falls and fall risk factors in
community-living older adults: A randomized, controlled trial. Journal of Gerontology:
Medical Sciences, 62A, 1420-1427.
Siegrist, J. & von dem Knesebeck, O. (2010). Prävention chronischer Stressbelastung. In K.
Hurrelmann, T. Klotz & J. Haisch (Hrsg.), Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung
(3. Aufl.) (S. 229-236). Bern: Huber.
Sihvonen, S., Sipilä, S., Taskinen, S. & Era, P. (2004). Fall incidence in frail older women after
individualized visual feedback-based balance training. Gerontology, 50, 411-416.
Singer, T., Lindenberger, U. & Baltes, P.B. (2003). Plasticity of memory for new learning in very old
age: A story of major loss? Psychology and Aging, 18, 306-317.
Singer, T., Verhaeghen, P., Ghisletta, P., Lindenberger, U. & Baltes, P.B. (2003). The fate of
cognition in very old age. Psychology and Aging, 18, 318-331.
Singh, N.A., Clements, K.M. & Fiatarone, M.A. (1997). A randomized controlled trial of progressive
resistance training in depressed elders. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 52A,
M27-M35.
Spirduso, W.W. & Clifford, P. (1978). Replication of age and physical activity effects on reaction
and movement time. Journal of Gerontology, 33, 26-30.
Stark, A. & Fuchs, R. (2011). Körperliche Aktivität und gesunde Lebensführung. In H.-W. Hoefert &
C. Klotter (Hrsg.), Gesunde Lebensführung - kritische Analyse eines populären Konzepts
(S. 101-126). Bern: Huber.
Statistisches Bundesamt. (2011). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Sterbetafel Deutschland
2008/10. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.
Staudinger, U. & Schindler, I. (2002). Produktivität und gesellschaftliche Partizipation im Alter. In B.
Schlag & K. Megel (Hrsg.), Mobilität und gesellschaftliche Partizipation im Alter (S. 64-86).
Stuttgart: Kohlhammer.
Stranahan, A.M., Khalil, D. & Gould, E. (2006). Social isolation delays the positive effects on
running on adult neurogenesis. Nature Neuroscience, 9, 526-533.
Studenski, S., Perera, S., Patel, K., Rosano, C., Faulkner, K., Inzitari, M. et al. (2011). Gait speed
and survival in older adults. Journal of the American Medical Association, 305, 50-58.
Suomi, R. & Lindauer, S. (1997). Effectiveness of arthritis foundation aquatic program on strength
and range of motion in women with arthritis. Journal of Aging and Physical Activity, 5, 341351.
Taaffe, D.R., Irie, F., Masaki, K.H., Abbott, R.D., Petrovitch, H., Ross, G.W. et al. (2008). Physical
activity, physical function, and incident dementia in elderly men: The Honolulu-Asia Aging
Study. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 63A, 529-535.
193
Takata, Y., Ansai, T., Akifusa, S., Soh, I., Yoshitake, Y., Kimura, Y. et al. (2007). Physical fitness
and 4-year mortality in an 80-year-old population. Journal of Gerontology: Medical
Sciences, 62A, 851-858.
Takkinen, S., Suutama, T. & Ruoppila, I. (2001). More meaning by exercising? Physical activity as
a predictor of a sense of meaning in life and of self-rated health and functioning in old age.
Journal of Aging and Physical Activity, 9, 128-141.
Tartler, R. (1961). Das Alter in der modernen Gesellschaft. Stuttgart: Enke.
Tinetti, M.E. (2003). Preventing falls in elderly persons. The New England Journal of Medicine,
348, 42-49.
Trombetti, A., Hars, M., Herrmann, F.R., Kressig, R.W., Ferrari, S. & Rizzoli, R. (2011). Effect of
music-based multitask training on gait, balance, and fall risk in elderly people. Archives of
Internal Medicine, 171, 525-533.
Tsuji, I., Tamagawa, A., Nagatomi, R., Irie, N., Ohkubo, T., Saito, M. et al. (2000). Randomized
controlled trial of exercise training for older people. Journal of Epidemiology, 10, 55-64.
Vasunilashorn, S., Coppin, A.K., Patel, K.V., Lauretani, F., Ferrucci, L., Bandinelli, S. et al. (2009).
Use of the short physical performance battery score to predict loss of ability to walk 400
meters: Analysis from the InCHIANTI study. Journal of Gerontology: Medical Sciences,
64A, 223-229.
Visscher, T.L.S., Seidell, J.C., Molarius, A., van der Kuip, D., Hofman, A. & Witteman, J.C.M.
(2001). A comparison of body mass index, waist-hip ratio and waist circumference as
predictors of all-cause mortality among the elderly. International Journal of Obesity, 25,
1730-1735.
Vogel, R. (2010). Lebenssinn in schweren Erkrankungen älterer Menschen. Dissertation:
Universität Heidelberg.
Wagner, A. & Brucker, U. (2007). Pflegebericht des Medizinischen Dienstes 2005. Essen:
Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. (MDS).
Wagner, P. & Brehm, W. (2006). Aktivität und psychische Gesundheit. In K. Bös & W. Brehm
(Hrsg.), Handbuch Gesundheitssport (2., vollst. bearb. Aufl.) (S. 103-117). Schorndorf:
Hofmann.
Walker, A. (2010). The emergence and application of active aging in Europe. In G. Naegele
(Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 585-601). Wiesbaden: VS
Weineck, J. (2002). Sportbiologie (8. Aufl.). Balingen: Spitta.
Weineck, J. (2007). Optimales Training (15. Aufl.). Balingen: Spitta.
Weiss, U. (1978). Biologische Grundlagen und körperliche Leistungsfähigkeit. In K. Egger (Hrsg.),
Turnen und Sport in der Schule (S. 33-61). Bern: Eidgenössische Drucksachen- und
Materialzentrale.
Werle,
J. (1997). Lebensqualität trotz Osteoporose. Möglichkeiten
bewegungstherapeutischer Interventionen. Frankfurt am Main: Lang.
und
Grenzen
Werle, J., Woll, A. & Tittlbach, S. (2006). Gesundheitsförderung. Stuttgart: Kohlhammer.
194
Weuve, J., Kang, J.H., Manson, J.E., Breteler, M.M.B., Ware, J.H. & Grodstein, F. (2004). Physical
activity, including walking, and cognitive function in older women. Journal of the American
Medical Association, 292, 1454-1461.
Weyerer, S. & Bickel, H. (2007). Epidemiologie psychischer Erkrankungen im höheren
Lebensalter. Stuttgart: Kohlhammer.
Wilhelm, A. (2006). Gruppen. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S.
197-204). Schorndorf: Hofmann.
Willet, J.B. (1989). Some results on reliability for the longitudinal measurement of change:
implications for the design of studies of individual growth. Educational and Psychological
Measurement, 49, 587-602.
Willimczik, K. & Singer, R. (2009). Motorische Entwicklung: Konzeptionen und Trends. In J. Baur,
K. Bös, A. Conzelmann & R. Singer (Hrsg), Handbuch Motorische Entwicklung (S. 25-46).
Schorndorf: Hofmann.
Willimczik, K., Voelcker-Rehage, C. & Wiertz, O. (2006). Sportmotorische Entwicklung über die
Lebensspanne. Empirische Befunde zu einem theoretischen Konzept. Zeitschrift für
Sportpsychologie, 13, 10-22.
Winter, R. & Roth, K. (1994). Entwicklung motorischer Fertigkeiten. In J. Baur, K. Bös & R. Singer
(Hrsg.), Motorische Entwicklung. Ein Handbuch (S. 217-237). Schorndorf: Hofmann.
Wollny, R. (2002). Motorische Entwicklung in der Lebensspanne – Warum lernen und optimieren
manche Menschen Bewegungen besser als andere? Schorndorf: Hofmann.
Wollny, R. (2005). Bewegungswissenschaft. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer &
Meyer.
World Health Organization (1946). Constitution. Genf: World Health Organization.
World Health Organization (2002). Aktiv Altern. Rahmenbedingungen und Vorschläge für
politisches Handeln. Genf: World Health Organization.
Wurm, S., Tomasik, M.J. & Tesch-Römer, C. (2010). On the importance of a positive view on
ageing for physical exercise among middle-aged and older adults: Cross-sectional and
longitudinal findings. Psychology and Health, 25, 25-42.
Wydra, G. (2009). Entwicklung der Beweglichkeit. In J. Baur, K. Bös, A. Conzelmann & R. Singer
(Hrsg.), Handbuch motorische Entwicklung (S. 187-195). Schorndorf: Hofmann.
Wydra, G., Bös, K. & Karisch, G. (1991). Zur Effektivität verschiedener Dehntechniken. Deutsche
Zeitschrift für Sportmedizin, 42, 386-400.
Xu, D.Q., Hong, Y. & Li, J.X. (2008). Tai Chi exercise and muscle strength and endurance in older
people. In Y. Hong (Hrsg.), Tai Chi Chuan. State of the art in international research (S. 2029). Basel: Karger.
Yaffe, K., Barnes, D., Nevitt, M., Lui, L. & Covinsky, K. (2001). A prospective study of physical
activity and cognitive decline in elderly women. Archives of Internal Medicine, 161, 17031708.
Young, A. & Skelton, D.A. (1994). Applied physiology of strength and power in old age.
International Journal of Sports Medicine, 15, 149-151.
195
Anhang
Besuchsplan Baden-Württemberg .................................................................................................197
Besuchsplan Niedersachsen .........................................................................................................198
Besuchsplan Sachsen-Anhalt ........................................................................................................199
Beobachtungsbogen ......................................................................................................................200
Teilnehmerfragebogen ...................................................................................................................201
Übungsleiterfragebogen .................................................................................................................206
Wünsche und Anregungen der Übungsleiterinnen an den Kreisverband oder Ortsverein ............217
Verbesserungsvorschläge der Übungsleiterinnen für die Fortbildungsmaßnahmen .....................219
Entwicklungswünsche der Übungsleiterinnen für die Bewegungsprogramme ..............................221
Testplan .........................................................................................................................................223
Erfassungsbogen (eingesetzt zum Prätest) ...................................................................................224
Testblatt medizinisch-körperliche Testung .....................................................................................226
Testblatt sportlich-körperliche Testung (mod. nach Rikli & Jones, 2001) ......................................227
196
Plan für die Status quo Analyse in Baden-Württemberg im April 2010
Kreisverband
Wochentag &
Datum
Zeit
Gruppe
Übungsleiterin
Ort
Aalen
Dienstag, 13. April
14-15 Uhr
Gymnastik
xxx
Neuler
Schwäbisch Gmünd
Mittwoch, 14. April
8.30-9 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Mutlangen
Ludwigsburg
Donnerstag,
April
15. 9-9.45 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Schwieberdingen
Pforzheim
Montag, 19. April
9-10 Uhr
Gymnastik
xxx
Niefern
Buchen
Dienstag, 20. April
ab 14 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Höpfingen
Hohenlohe
Donnerstag,
April
Tanzen
xxx
Öhringen
Bodenseekreis
Montag, 26. April
14.15-15.45 Uhr
Tanzen
xxx
Friedrichshafen
Schwäbisch Hall
Mittwoch, 28. April
17.30Uhr-18.05 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Crailsheim
Reutlingen
Donnerstag,
April
Gymnastik
xxx
Rübgarten
Esslingen
Sonntag, 16. Mai
Tanzen
xxx
LeinfeldenEchterdingen
22. 18.30 Uhr
29. 16-17 Uhr
14-17 Uhr
197
Plan für die Status quo Analyse in Niedersachsen im Mai 2010
Kreisverband
Wochentag &
Datum
Zeit
Gruppe
Übungsleiterin
Ort
Wolfenbüttel
Montag, 3. Mai
16-18 Uhr
Tanzen
xxx
Groß Elbe
Region Hannover
Dienstag, 4. Mai
10-11 Uhr
Gymnastik
xxx
Laatzen
Helmstedt
Donnerstag, 6. Mai
12-13 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Heiligendorf
Hameln/Pyrmont
Montag, 10. Mai
14-15.30 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Bad Pyrmont
Osterode am Harz
Dienstag, 11. Mai
13.45-15 Uhr
Tanzen
xxx
Hattorf am Harz
Meppen
Montag, 17. Mai
10.15-11.15 Uhr
Gymnastik
xxx
Meppen
Alfeld
Dienstag, 18. Mai
10.15-11 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Alfeld (Leine)
9-10 Uhr
Gymnastik
xxx
Braunschweig
Braunschweig/Salzgitter Mittwoch, 19. Mai
Holzminden
Donnerstag, 20. Mai 15-16 Uhr
Tanzen
xxx
Holzminden
Cuxhaven/Land Hadeln
Donnerstag, 27. Mai 14-15.30 Uhr
Tanzen
xxx
Neuenkirchen
198
Plan für die Status quo Analyse in Sachsen-Anhalt im Juni 2010
Kreisverband
Wochentag &
Datum
Zeit
Gruppe
Übungsleiterin
Ort
Dessau
Montag, 07. Juni
12.30-13.30 Uhr
Gymnastik
xxx
Dessau
Dessau
Montag, 07. Juni
14.30-15.30
Gymnastik
xxx
Dessau
Halle-SaalkreisMansfelder Land
Dienstag, 08. Juni
10.45
Gymnastik
xxx
Halle
Halle-SaalkreisMansfelder Land
Donnerstag, 10. Juni
10.30-11.30 Uhr
Gymnastik
xxx
Helbra
Wernigerode
Dienstag, 15. Juni
15-16.30
Tanzen
xxx
Wernigerode
Ohrekreis
Mittwoch, 16. Juni
13-15 Uhr
Gymnastik
xxx
Jersleben
Wanzleben
Montag, 21. Juni
13.30-14.30
Gymnastik
xxx
Wefensleben
Naumburg/Nebra
Mittwoch, 23. Juni
14.30-15.30 Uhr
Gymnastik
xxx
Naumburg
Wernigerode
Mittwoch, 30. Juni
09.30-10.30 Uhr
Gymnastik
xxx
Blankenburg
Altmark West
Donnerstag, 01. Juli
19.30-20.30 Uhr
Wassergymnastik
xxx
Klötze
199
Beobachter: _____________
Datum: _____________
Zeit: _____________
Übungsleiter: ___________________________
Kursart: ___________________________
Landes- und Kreisverband, Stadt: ____________________________________________________
Bestandsaufnahme
____ Teilnehmer, davon ___ Frauen und ___ Männer
____% Frauen
Einsatz von Geräten …………………………………………………………….. Ja
Nein
Einsatz welcher Geräte? _______________________________________________________
Die Größe der Räumlichkeiten erscheint
Groß
mittel
klein
nicht geeignet
…………………………………………………………………………………………………...
Die Erreichbarkeit der Räumlichkeiten erscheint
Sehr gut
gut ausr. unzur.
…………………………………………………………………………………………………...
Die Sauberkeit der Räumlichkeiten erscheint
sehr gut
gut
ausr. unzur.
…………………………………………………………………………………………………...
Inhalte
Die Teilnehmer kommen ins Schwitzen
ständig
zeitweise
nie
Die Teilnehmer geraten außer Atem
ständig
zeitweise
nie
Die Intensität gilt
für alle Teilnehmer
für einzelne Teilnehmer
Die eingeschätzte Intensität ist…………………………… hoch
Strukturierter Aufbau der Einheit
erkennbar
nicht erkennbar
Kraft
Es werden die Komponenten
Bewegungsangebot angesprochen
Ausdauer
mittel
Beweglichkeit
gering
Koordination durch das
Gewichtung der einzelnen Komponenten:
Kraft ____%,
Ausdauer ____%,
Beweglichkeit ____% Koordination ____%
Der Übungsleiter erfährt von den Teilnehmern
hohe Anerkennung
gleichgestellte
Anerkennung
niedrige Anerkennung (= Status des Übungsleiters in der Gruppe)
Kompetenz des Ü-Leiters
Das Soziale
routiniert
ist zentrales Element
meist sicher
selten sicher
findet ab und zu statt
unsicher
findet nicht statt
Kursdauer: ____ Minuten
200
Fragebogen für die Teilnehmer der Gruppen
Gruppe und Ort:
______________________________________________________
Leiter(in) der Gruppe:
______________________________________________________
Allgemeine Angaben zur Person
1. Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum an (z.B. 01 1950)!
___
Monat
19___
Jahr
2. Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an!
Weiblich
Männlich
3. Welches ist Ihr höchster Schulabschluss?
Kein Schulabschluss
Haupt- bzw. Volksschulabschluss
Mittlere Reife
Fachschule
Fachhochschule
Abitur
Universitätsabschluss
Gründe für die Teilnahme an den Bewegungsangeboten
4. Aus welchem Grund bzw. aus welchen Gründen besuchen Sie
die Bewegungsangebote?
...............................................................................................................................................
...............................................................................................................................................
....................................................................................................................
201
5. Welche Erwartungen haben Sie an die Bewegungsgruppen?
……………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………
6. Werden Ihre Erwartungen an die Bewegungsgruppen erfüllt?
Ja
Nein
Wenn nein, wieso nicht?
……………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………
7. Würden Sie sich Erweiterungen oder Veränderungen an Ihrer Gruppe
oder am gesamten Gruppenangebot wünschen?
Ja
Nein
Wenn ja, welche?
……………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………
Ihre Gesundheit und Ihre Meinung zum Bewegungsangebot
8. Wie gefällt Ihnen die Bewegungsgruppe im Allgemeinen?
sehr gut
1
2
3
4
5
sehr schlecht
9. Wie anstrengend finden Sie die Übungen in der Bewegungsgruppe?
sehr
1
2
3
4
5
überhaupt nicht anstrengend
202
10. Würden Sie sich eine größere oder geringere Anstrengung in der
Bewegungsgruppe wünschen? Bei „Gleichbleibend“ kreuzen Sie 3 an!
größere
1
2
3
4
5
geringere Anstrengung
11. Wie bewerten Sie derzeit – alles in allem – Ihre Gesundheit?
ausgezeichnet
1
2
3
4
5
schlecht
12. Wie groß schätzen Sie den Nutzen für Ihre Gesundheit durch die
Teilnahme an dieser Bewegungsgruppe ein?
sehr groß
1
2
3
4
5
sehr gering
13. Wie bewerten Sie derzeit – alles in allem – Ihre körperliche
Leistungsfähigkeit?
uneingeschränkt
1
2
3
4
5
völlig eingeschränkt
14. Wie groß schätzen Sie den Nutzen für Ihre körperliche Leistungsfähigkeit durch die Teilnahme an dieser Bewegungsgruppe ein?
sehr groß
1
2
3
4
5
sehr gering
15. Wie bewerten Sie derzeit – alles in allem – Ihr seelisches
Wohlbefinden?
ausgezeichnet
1
2
3
4
5
schlecht
16. Wie groß schätzen Sie den Nutzen für Ihr seelisches Wohlbefinden
durch die Teilnahme an dieser Bewegungsgruppe ein?
sehr groß
1
2
3
4
5
sehr gering
17. Welche Bedeutung hat die Gruppe als Ort der Begegnung mit
Menschen, die Ihnen wichtig sind?
sehr groß
1
2
3
4
5
sehr gering
203
18. Wie beurteilen Sie die Leitung der Gruppe hinsichtlich
der Kompetenz/Fachkenntnis?
sehr gut
1
2
3
4
5
sehr gering
der Verständlichkeit der Darstellung?
sehr gut
1
2
3
4
5
sehr gering
4
5
sehr gering
der persönlichen Betreuung?
sehr gut
1
2
3
19. Fühlen Sie sich innerhalb der Gruppe wohl?
voll und ganz
1
2
3
4
5
überhaupt nicht
20. Wie bewerten Sie ...
die Anzahl der Gruppentreffen:
zu wenige
1
2
3
4
5
zu viele
2
3
4
5
zu groß
2
3
4
5
sehr schlecht
die Gruppengröße:
zu klein
1
die Räumlichkeiten:
sehr gut
1
21. Würden Sie diese Gruppe an Freunde und Bekannte weiterempfehlen?
Ja
Nein
204
Persönliche Aktivität und die der Gruppe
22. Wie lange nehmen Sie schon an den Bewegungsangeboten
teil?
Ich habe vor weniger als einem Jahr begonnen
Ich nehme seit ____ Jahr(en) teil
23. Gibt es für Sie eine „Altersgrenze“ für die Teilnahme an den
Bewegungsangeboten?
Ich werde unabhängig vom Alter weiterhin teilnehmen
Ab einem gewissen Alter werde ich wohl nicht mehr teilnehmen
24. Waren Sie in Ihrem Leben immer körperlich aktiv oder haben Sie
später damit begonnen?
Ich war mein ganzes Leben lang körperlich aktiv
Ich war in meiner Jugend (NICHT Schulsport) körperlich aktiv
Ich habe im Erwachsenenalter angefangen körperlich aktiv zu sein
Ich habe durch die Bewegungsangebote angefangen
25. Mit welcher Altersgruppe finden Sie es schöner, die
Bewegungsgruppe zu besuchen?
Ich finde es schöner, wenn Menschen aus einer Generation in der Gruppe
unter sich sind
Ich finde es schöner, wenn Menschen aus verschiedenen Generationen die
Gruppe besuchen
Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
205
Befragung der Übungsleiter/innen
der Bewegungsgruppen für die Analyse der
Bewegungsprogramme durch das Institut für
Gerontologie der Universität Heidelberg
206
1. Allgemeine Angaben zur Person
Geburtsdatum
Bitte den Monat und das Geburtsjahr angeben, z.B. 01 1960
__ __
Monat
19 __ __
Jahr
Bitte kreuzen Sie die zutreffende Antwort an!
Geschlecht
Weiblich
Männlich
Welches ist Ihr höchster Schulabschluss?
Kein Schulabschluss
Haupt- bzw. Volksschulabschluss
Mittlere Reife
Abitur
Fachschule
Fachhochschule
Universitätsabschluss
Haben Sie eine Berufsausbildung gemacht?
Ja
Nein
Wenn ja, welche Berufsausbildung:
207
Welches ist Ihre momentane Berufstätigkeit?
In welchem Landes- und Kreisverband üben Sie
Ihre Übungsleitertätigkeit aus?
Baden-Württemberg, Kreisverband
Niedersachsen, Kreisverband
Sachsen-Anhalt, Kreisverband
Welche geprüfte
haben Sie?
Übungsleiterqualifikation(en)
Interner Übungsleiterschein
Sportwissenschaftler/in (Diplom/Magister/Lehramt)
Sport- und Gymnastiklehrer/in
Physiotherapeut/in bzw. Krankengymnast/in
Ergotherapeut/in oder Motopäde
Übungsleiterschein des DTB (z.B. ÜL C Breitensport)
Trainerschein des DTB (z.B. Trainer C Breitensport)
Andere, nämlich
Keine geprüfte Übungsleiterqualifikation
208
Wie viele Gruppen leiten Sie momentan insgesamt?
Welche Gruppe bzw. Gruppen leiten Sie?
Gruppe(n)
Seniorengymnastik
Tanzen
Wassergymnastik
Andere, nämlich
Seit wie vielen Jahren sind Sie als Übungsleiter/in tätig?
Jahr(e)
Aus welchem Grund bzw. aus welchen Gründen sind Sie
Übungsleiter/in geworden?
209
Treiben Sie zurzeit privat Sport?
Ja
Nein
Wenn ja, welchen Sport betreiben Sie?
Haben Sie früher (außer Schulsport) Sport
betrieben?
Ja
Nein
Wenn ja, welchen Sport haben Sie betrieben?
210
Fühlen
Sie
sich
durch
die
interne
Übungsleiterausbildung beim in die Lage versetzt,
Ihre Stunden entsprechend planen und
durchführen zu können?
Uneingeschränkt
Eingeschränkt
Unentschieden
Eher nicht
Überhaupt nicht
Hat Ihnen bei der internen Übungsleiterausbildung
etwas gefehlt? (Z.B. bei der Vermittlung von
Fachwissen oder der methodisch-didaktischen
Ausbildung)
Ja
Nein
Wenn ja, was hat Ihnen gefehlt?
211
2. Zielgruppen der Bewegungsangebote
Welche Altersgruppe nimmt zurzeit hauptsächlich
an Ihren Angeboten teil?
Bitte kreuzen Sie nur ein Kästchen an!
Welche soziale Gruppe bzw. Gruppen nehmen
zurzeit hauptsächlich an Ihren Angeboten teil?
Hier sind Mehrfachnennungen möglich!
35-54 Jahre
55-64 Jahre
65-79 Jahre
Über 80 Jahre
Kein spezifisches Alter
Einkommensschwache
Mittelstand
Obere Gesellschaftsschicht
Keine spezifische Schicht
212
Erinnern Sie sich bitte an die Zeit, als Sie mit Ihrer
Übungsleitertätigkeit angefangen haben! Welche
Altersgruppe hat damals hauptsächlich an Ihren
Angeboten teilgenommen?
Bitte kreuzen Sie nur ein Kästchen an!
Erinnern Sie sich bitte an die Zeit, als Sie mit Ihrer
Übungsleitertätigkeit angefangen haben! Welche
soziale Gruppe bzw. Gruppen haben damals
hauptsächlich an Ihren Angeboten teilgenommen?
Hier sind Mehrfachnennungen möglich!
35-54 Jahre
55-64 Jahre
65-79 Jahre
Über 80 Jahre
Kein spezifisches Alter
Einkommensschwache
Mittelstand
Obere Gesellschaftsschicht
Keine spezifische Schicht
213
Falls sich die Gruppe der Teilnehmer in der
Alterszusammensetzung und/oder in der sozialen
Zusammensetzung in der Zeit zwischen Ihrem Beginn
als Übungsleiter/in und heute verändert hat: Was
denken Sie kann der Grund dafür sein?
3. Gruppenteilnehmer
Gibt es in Ihrer Gruppe Teilnehmer mit besonderen
Einschränkungen der Gesundheit (z.B. HerzKreislauf-Erkrankung, Krebs, Diabetes) oder
Mobilität (Sturzgefährdete o. ä.)?
Ja
Nein
Finden für Teilnehmer mit besonderen
Einschränkungen regelmäßig Gespräche mit
Ärzten statt?
Ja
Nein
214
Werden
Teilnehmer
mit
besonderen
Einschränkungen
auf
die
Notwendigkeit
regelmäßiger Hausarztbesuche hingewiesen?
Ja
Nein
4. Wünsche und Pläne
Wie lange bzw. bis zu welchem Alter möchten Sie Ihre
Gruppe(n) gerne leiten?
Welche Personengruppe(n) würden Sie sich für Ihre
Angebote wünschen? (Z.B. Junge, Männer, Migranten,
chronisch Kranke/ Demente…)
Welche Wünsche und Anregungen haben Sie an Ihren
Kreisverband bzw. Ortsverein?
215
Haben Sie Verbesserungsvorschläge
Fortbildungsmaßnahmen?
für
die
Ja
Nein
Wenn ja, welche?
Welche
Entwicklungswünsche
Bewegungsangebote haben Sie?
für
die
Vielen Dank für Ihre Teilnahme
216
Tab.A1. Wünsche und Anregungen der Übungsleiterinnen an den Kreisverband oder Ortsverein
Kumulierte
Häufigkeit
Keine Angabe
Prozent
Gültige Prozente
Prozente
29
48,3
48,3
48,3
1
1,7
1,7
50,0
Bessere Räumlichkeiten
1
1,7
1,7
51,7
Bessere Unterbringung von
1
1,7
1,7
53,3
1
1,7
1,7
55,0
1
1,7
1,7
56,7
Eine Nachfolgerin
1
1,7
1,7
58,3
Erhaltung der Hallenbäder
1
1,7
1,7
60,0
Es werden dringend größere
1
1,7
1,7
61,7
Festanstellung
1
1,7
1,7
63,3
Finanzielle Unterstützung bei
1
1,7
1,7
65,0
1
1,7
1,7
66,7
Fortbildung einmal pro Jahr
1
1,7
1,7
68,3
Keine
2
3,3
3,3
71,7
Mehr Anerkennung und
1
1,7
1,7
73,3
1
1,7
1,7
75,0
1
1,7
1,7
76,7
Aufnahme von Yoga Kursen
ins Angebot
Hilfsmitteln
Bessere Zusammenarbeit mit
den Hausärzten und
Krankenkassen
Ein Ansprechpartner für den
Bereich Tanzen, größere
Unterstützung
Räumlichkeiten benötigt
der Anschaffung neuer
Geräte
Förderung der Teilnahme an
Weiterbildungsmaßnahmen
und materielle und räumliche
Unterstützung
Unterstützung
Mehr finanzielle
Unterstützung
Mehr Fortbildung durch
Fachkräfte
217
Mehr Öffentlichkeitsarbeit
1
1,7
1,7
78,3
Mehr Unterstützung durch
1
1,7
1,7
80,0
Mehr Werbung
5
8,3
8,3
88,3
Mehr Werbung und
1
1,7
1,7
90,0
1
1,7
1,7
91,7
1
1,7
1,7
93,3
Regelmäßige Fortbildungen
1
1,7
1,7
95,0
Unterstützung beim Kauf von
1
1,7
1,7
96,7
1
1,7
1,7
98,3
1
1,7
1,7
100,0
60
100,0
100,0
den KV
Austausch zwischen den
Übungsleitern
Organisation von
Vertretungen durch andere
Übungsleiter
Qualitativ bessere
Ausbildung
Musik-CDs
Unterstützung im materiellen
Bereich und Ansprechpartner
für Probleme
Zusammenarbeit mit SportFachverbänden (DTB)
Gesamt
218
Tab.A2. Verbesserungsvorschläge der Übungsleiterinnen für die Fortbildungsmaßnahmen
Kumulierte
Häufigkeit
Keine Angabe
Prozent
Gültige Prozente
Prozente
39
65,0
65,0
65,0
1
1,7
1,7
66,7
1
1,7
1,7
68,3
1
1,7
1,7
70,0
Bezahlung von Fahrtgeld
1
1,7
1,7
71,7
Die Teilnehmerbeiträge
1
1,7
1,7
73,3
1
1,7
1,7
75,0
1
1,7
1,7
76,7
1
1,7
1,7
78,3
1
1,7
1,7
80,0
1
1,7
1,7
81,7
1
1,7
1,7
83,3
1
1,7
1,7
85,0
1
1,7
1,7
86,7
1
1,7
1,7
88,3
Ausgabe von CDs für die
Gymnastikgruppen
Bei jeder Fortbildung Erste
Hilfe Maßnahmen auffrischen
Bessere und qualifiziertere
Instruktorinnen
senken
Einbindung von
Fremdreferenten
Erhöhung von Quantität und
Qualität des Angebots
Fortbildungen verstärkt an
Wochenenden
Fortbildungsmaßnahmen alle
2 Jahre
Fortbildungsmaßnahmen
könnten in näherer
Umgebung sein
Häufiger stattfindende
Fortbildungen
Häufiger stattfindende
Fortbildungsmaßnahmen und
persönliche Zusendung von
Terminen und Inhalten
Kontinuierliche
Fortbildungsmaßnahmen im
Bereich Wassergymnastik in
Sachsen-Anhalt
Längere Lehrgänge am
Stück
219
Nutzung der Angebote in
1
1,7
1,7
90,0
1
1,7
1,7
91,7
1
1,7
1,7
93,3
1
1,7
1,7
95,0
1
1,7
1,7
96,7
1
1,7
1,7
98,3
1
1,7
1,7
100,0
60
100,0
100,0
anderen Bundesländern und
dort dann Austausch mit
anderen Übungsleitern
Original Musik bekommen
und keine Kopien, mit denen
nicht gearbeitet werden darf
Praxisnahe Fortbildungen
z.B. in Reha-Kliniken
Spezialausbildung bei Bedarf
wäre wünschenswert
Spezialisten aus den
Fachgebieten
Sportwissenschaft,
Gerontologie, Psychologie,
Medizin als Gastreferenten
Zeitlich kürzere
Fortbildungsmaßnahmen
Zusammenkommen mit
anderen Übungsleitern zum
Austausch und
gemeinsamen Ausprobieren
einzelner Übungen
Gesamt
220
Tab.A3. Entwicklungswünsche der Übungsleiterinnen für die Bewegungsprogramme
Kumulierte
Häufigkeit
Prozent
Gültige Prozente
Prozente
Keine Angabe
15
25,0
25,0
25,0
Akzeptanz von
1
1,7
1,7
26,7
1
1,7
1,7
28,3
4
6,7
6,7
35,0
Angebote für Material
1
1,7
1,7
36,7
Bereitstellung von CDs und
1
1,7
1,7
38,3
1
1,7
1,7
40,0
1
1,7
1,7
41,7
1
1,7
1,7
43,3
1
1,7
1,7
45,0
1
1,7
1,7
46,7
1
1,7
1,7
48,3
2
3,3
3,3
51,7
Bildungsurlaub im Rahmen
der Fortbildung durch den
Arbeitgeber
Altersgerechte, methodischdidaktische Ausbildung und
Zusammenarbeit mit
Krankenkassen
Anerkennung durch die
Krankenkassen
Erstattung von Fahrtkosten
Bereitstellung von CDs und
Videos
Die zeitaufwändige
Abrechnungsart überdenken
Erweiterung des Angebots
auch für jüngere Personen
Es gibt einen Bedarf an mehr
Hallenbädern, damit sich die
Wassergymnastikgruppen
entwickeln können
Es wäre schön, wenn wir
mehr Nachwuchs an
Übungsleitern bekämen
Informationsveranstaltungen
für Teilnehmer über
körperliche Aktivität,
Ernährung, Soziales und
geistige Aktivität
Jüngere Teilnehmer
221
Jüngere ÜbungsleiterInnen
1
1,7
1,7
53,3
12
20,0
20,0
73,3
Kontinuität der Gruppen
1
1,7
1,7
75,0
Meditative Tänze und
1
1,7
1,7
76,7
Mehr Gruppen
1
1,7
1,7
78,3
Mehr Möglichkeiten zum
1
1,7
1,7
80,0
Mehr Werbung
5
8,3
8,3
88,3
Neue Geräte und Ideen
1
1,7
1,7
90,0
Regelmäßige Fortbildungen
1
1,7
1,7
91,7
Tanzen sollte einen höheren
1
1,7
1,7
93,3
Vielfältigkeit
1
1,7
1,7
95,0
Weg vom reinen Ehrenamt
1
1,7
1,7
96,7
Weiterentwicklung der
1
1,7
1,7
98,3
1
1,7
1,7
100,0
60
100,0
100,0
und mehr Teilnehmer
Keine
"ruhige" Spiele mit in das
Angebot aufnehmen
Austausch
Stellenwert haben
Angebote
Weiterentwicklungen,
Tendenzen und neue
Erkenntnisse prüfen und
einfließen lassen
Gesamt
222
Testplan für die Interventionsstudie von August 2010 bis Januar 2011
Landesverband
Ort
Gruppe
Prätest
Zwischentest
Posttest
Baden-Württemberg
Altensteig
Wassergymnastik
29. September 2010
05. November 2010
23. Dezember 2010
Baden-Württemberg
Friedrichshafen
Tanzen
28. September 2010
18. November 2010
22. Dezember 2010
Baden-Württemberg
Heidelberg
Kontrollgruppe
01. Oktober 2010
03. Dezember 2010
14. Januar 2011
Baden-Württemberg
Heilbronn
Gymnastik
05. Oktober 2010
29. November 2010
11. Januar 2011
Bayern
Schwandorf
Wassergymnastik
27. September 2010
16. November 2010
28. Dezember 2010
Bremen
Bremen
Wassergymnastik
24. September 2010
12. November 2010
20. Dezember 2010
Niedersachsen
Braunschweig
Tanzen
21. September 2010
19. November 2010
17. Dezember 2010
Niedersachsen
Wolfenbüttel
Kontrollgruppe
23. September 2010
11. November 2010
04. Januar 2011
Niedersachsen
Wolfsburg
Gymnastik
22. September 2010
15. November 2010
14. Dezember 2010
Sachsen
Oschatz
Tanzen
16. September 2010
08. November 2010
06. Januar 2011
Sachsen-Anhalt
Dessau
Gymnastik
25. August 2010
12. Oktober 2010
08. Dezember 2010
Sachsen-Anhalt
Dessau
Kontrollgruppe
24. August 2010
13. Oktober 2010
09. Dezember 2010
223
Code:__________
Anamnese-Bogen
Damit wir bei der Auswertung der Daten bestimmte Faktoren berücksichtigen können, benötigen
wir von Ihnen vor der Testung einige Informationen zu Ihren Lebensgewohnheiten. Bitte
beantworten Sie diese Fragen wahrheitsgemäß. Vielen Dank!
Allgemeine Angaben zur Person
1. Bitte geben Sie Ihr Geburtsdatum an (z.B. 01 1935)!
___
19___
Monat
Jahr
2. Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an!
Weiblich
Männlich
3. Welches ist Ihr höchster Schulabschluss?
Kein Schulabschluss
Haupt- bzw. Volksschulabschluss
Mittlere Reife (bzw. Polytechnische Oberschule)
Fachschule
Fachhochschule
Abitur
Universitätsabschluss
4.
Rauchen Sie?
Ja
Nein
5.
Wie viel?_______ Seit wann?_______
Trinken Sie regelmäßig Alkohol
Ja
Nein
Wie oft?_______ Welchen?_______
224
6.
Sind Sie in einem Sportverein aktiv?
Ja
Nein
7.
Wie oft in der Woche?_______ In welchem?_______
Haben Sie
Ja
Nein
Welche?
Bestehende Krankheiten
_______________________
Frühere Krankheiten
_______________________
Frühere Operationen
_______________________
Diabetes (Zuckerkrankheit)
_______________________
Allergien
_______________________
8.
Wie bewerten Sie derzeit -alles in allem- Ihre Gesundheit?
Ausgezeichnet
Gut
Mäßig
Schlecht
9.
Inwieweit hindert Sie Ihre Gesundheit daran, Dinge zu tun, die Sie
gerne tun möchten? Bitte kreuzen Sie die Antwort an, welche im
Moment am ehesten für Sie zutrifft!
Überhaupt nicht
Ab und zu (bei einzelnen Aktivitäten)
Fast immer
10.
Mit wem leben Sie im Haushalt?
Alleine
Mit meinem Partner
Mit einer anderen Person/ anderen Personen (z.B. Kinder)
225
Code:__________
Medizinisch-körperliche Erfassung
Blutdruck: ___/___
Herzfrequenz: ____ Schläge/15 Sekunden
____ Schläge/Minute
Gewicht: ____ kg
Körpergröße: ____ m
Bauchumfang: ____ cm
Hüftumfang: ____ cm
Bemerkungen:
226
Profilblatt Senior Fitness Test (Prätest)
Code:___________
Test
Datum:___.___.2010
Ergebnis
Rating
Unter Durchschnitt
Normal
Untersucher:______________
Prozentrang
Kommentare
Über Durchschnitt
← - - - - - - - - - - - -25%- - - - - - - - - - - - 75%- - - - - - - →
____ _____________ ____
Sitz-Steh-Test
(Anzahl in 30 Sekunden)
____ _____________ ____
Hantel-Test
(Anzahl in 30 Sekunden)
____ _____________ ____
2-Minuten-Knieheben
(Anzahl rechtes Knie)
Sitz-Streck-Test
(Zentimeter +/-)
Rückenkratzen
(Zentimeter +/-)
Steh-Geh-Test
(Sekunden)
1._________
2._________
1._________
2._________
1._________
2._________
____ _____________ ____
____ _____________ ____
____ _____________ ____
227
FAKULTÄT FÜR VERHALTENSUND EMPIRISCHE KULTURWISSENSCHAFTEN
Promotionsausschuss der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Erklärung gemäß § 8 Abs. 1 Buchst. b) der Promotionsordnung
der Universität Heidelberg
für die Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
Ich erkläre, dass ich die vorgelegte Dissertation selbstständig angefertigt, nur die angegebenen
Hilfsmittel benutzt und die Zitate gekennzeichnet habe.
Erklärung gemäß § 8 Abs. 1 Buchst. c) der Promotionsordnung
der Universität Heidelberg
für die Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
Ich erkläre, dass ich die vorgelegte Dissertation in dieser oder einer anderen Form nicht
anderweitig als Prüfungsarbeit verwendet oder einer anderen Fakultät als Dissertation vorgelegt
habe.
Name, Vorname_
Datum, Unterschrift
228
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement