Druckschrift - SKF Pendelrollenlager

Druckschrift - SKF Pendelrollenlager
SKF Pendelrollenlager
Setzen den Standard für Leistung und Zuverlässigkeit
Inhalt
Das Markenzeichen SKF steht heute
für wesentlich mehr als jemals zuvor
und bietet damit kosten- und qualitätsbewussten Kunden zusätzlichen Mehr­wert.
SKF konnte die Stellung als weltweit
füh­render Hersteller von Qualitäts-­
­lagern weiter ausbauen. Darüber ­
hinaus hat SKF die tradi­tionellen
Geschäftsfelder um weitere hoch
­technische Komponenten, differen­zierte Serviceangebote und Kompe­
tenzpartnerschaften erweitert. SKF
kann heute, als Komp­lett­anbieter für
Bewegungstechnik, weltweit Kunden
mit Systemlösungen aller Art spürbare
Wettbewerbsvorteile ver­schaffen.
SKF Kunden erhalten nicht nur hoch­
entwickelte Lager und Systemlösungen
zur Optimierung ihrer Maschinen,
sondern auch hochentwickelte Soft­
warelösungen zum virtuellen Testen
von Produkten oder für die Zustandsüberwachung. Die Umsetzung von Produktideen in die Praxis wird dadurch
beschleunigt oder die Wirtschaftlichkeit
ganzer Maschinenanlagen gesteigert.
Das Markenzeichen SKF steht nach wie
vor für Spitzenqualität bei Wälzlagern
– und ­heute gleichzeitig auch für Kompetenz in vielen anderen Geschäftsfeldern.
SKF – Kompetenz für Bewegungs­technik
2
A Produktinformationen
3
3
4
6
Wirtschaftlich und unverwüstlich
Warum Pendelrollenlager?
Warum SKF Pendelrollenlager?
Das komplette Lagersortiment
8
Bestens konstruiert –
SKF Pendelrollenlager
8 Standardlager: Alles was gut ist
9 Auf die Spitze getrieben: SKF Explorer
10 Abgedichtete SKF Pendelrollenlager –
für hohe Leistungen im schwierigen
Umfeld
11 SKF Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen
12 SKF Explorer – die neue Leistungsklasse
bei Pendelrollenlagern
14 Wir tragen zur Wirtschaftlichkeit bei
14 Wo Lagerwartung zum Albtraum wird
15 Downsizing – mehr als nur verkleinern
16 Serviceleistungen für mehr
Zuverlässigkeit
B Empfehlungen
18 Bestimmung der Lagergröße
18 Lagerlebensdauer
19 Standard und SKF Explorer Lager –
ein Vergleich
20 Mindestbelastung
20 Erforderliche statische Tragzahl
21
21
22
22
23
23
Gestaltung der Lagerungen
Herkömmliche Lagerungen
Zwangfreie Lagerungssysteme
Radiale Befestigung der Lager
Axiale Befestigung der Lager
Montagegerechte Konstruktion
der Gegenstücke
24
24
24
27
Schmierung und Wartung
Ölschmierung
Fettschmierung
Wartung
28
28
28
31
Einbau und Ausbau
Aufbewahrung der Lager
Einbau
Ausbau
C Produktdaten
32 Allgemeine Lagerdaten
36 Nachsetzzeichen
38
38
56
60
Produkttabellen
Offene Pendelrollenlager
Abgedichtete Pendelrollenlager
Pendelrollenlager für Vibrations­maschinen
D Weitere Informationen
64
64
65
66
66
67
Weitere zugehörige SKF Produkte
Speziallager für spezielle Fälle
Zubehör
Fette und Geräte zur Lagerschmierung
Produkte für den Ein- und Ausbau
Geräte zur Zustandsüberwachung
68 SKF – Kompetenz für Bewegungs­technik
Wirtschaftlich und unverwüstlich
Warum Pendelrollenlager?
Eine ganze Reihe vorteilhafter Merkmale
machen Pendelrollenlager unverzichtbar in
vielen anspruchsvollen Einbaufällen:
• Winkelbeweglichkeit
Pendelrollenlager nehmen Fluchtungsfehler zwischen Welle und Gehäuse ohne
nachteilige Auswirkungen hinsichtlich
Reibung und Lebensdauer auf.
• Sehr hohe Tragfähigkeit
Die optimale Ausnutzung des verfügbaren
Querschnitts ergibt maximale radiale und
axiale Tragfähigkeit.
Neben diesen Merkmalen weisen abgedichtete Pendelrollenlager noch weitere, für
Konstrukteure und Anwender wertvolle
Eigenschaften auf:
A
• Wartungsfreiheit
Bei normalen Betriebsbedingungen sind
die abgedichteten Pendelrollenlager wartungsfrei. Sie sorgen so für geringe Wartungs- und Materialkosten.
• Schutz vor Verschmutzung
Abgedichtete Pendelrollenlager sind
besonders für Lagerstellen geeignet, bei
denen aus Platz- oder Kostengründen
keine hinreichend wirksamen äußeren
Dichtungen vorgesehen werden können.
• Zurückhaltung des Schmierfetts
Beidseitig angeordnete Berührungsdichtungen halten das Fett an den richtigen
Stellen im Lager und begrenzen die erforderliche Schmierstoffmenge.
• Unempfindlichkeit
Sie sind unempfindlich gegen Schiefstellung und Durchbiegung von Welle und
Gehäuse bei hohen Lasten.
• Leichte Montierbarkeit und Eignung
für alle Lastrichtungen
Die Lager sind selbsthaltend und können
auf viele verschiedene Arten montiert
werden.
• Einfache Lageranwendung
Die guten Gebrauchseigenschaften der
Pendelrollenlager und die einfache Handhabung ermöglichen wirtschaftlichere und
kompaktere Maschinen.
3
Warum SKF Pendelrollen­lager?
SKF Lager werden mit Blick auf Kundenzufriedenheit entwickelt. Die beste Bestätigung
für die Gesamtqualität der Pendelrollenlager
ist ihr Markterfolg. Es sind doppelt so viele
SKF Pendelrollenlager im Einsatz wie von
allen anderen Lagerherstellern zusammen.
Dies kommt nicht von ungefähr. SKF Pendelrollenlager haben sich in der Praxis bestens
bewährt. Auch werden sie ständig weiterentwickelt, um ihre Leistungsfähigkeit zusätzlich
zu erhöhen. Neueste Beispiele sind die Lager
in SKF Explorer Ausführung und die abgedichteten Lager, die völlig neue Möglichkeiten
eröffnen, kompakter zu bauen oder die Leistung zu steigern.
Bei Verwendung von SKF Pendelrollen­
lagern können Sie sich auf diese Vorzüge
verlassen:
Stark im Nehmen
0,5°
Tolerant gegenüber
Fluchtungsfehlern
180 °C
Beständig auch bei
hohen Temperaturen
4
Effiziente Lagerungen
Integrierte Dichtungen
SKF Pendelrollenlager haben eine sehr hohe
Tragfähigkeit in radialer wie auch axialer
Richtung. Dies ermöglicht kostensparende
Lagerungen:
In abgedichteter Ausführung sind SKF Pendel­
rollenlager bei normalen Betriebsbedingungen auf Lebensdauer geschmiert und
ersparen zusätzliche Dichtungen. Der Nutzen
daraus:
• mit langer Gebrauchsdauer
• in kompakter Bauweise.
Geringere Betriebskosten
Die optimierte Innenkonstruktion der Lager
minimiert Reibung und Lauftemperaturen
und damit den Schmierstoffverbrauch. Dies
senkt Betriebskosten, da
• weniger Wartungsstopps,
• minimaler Wartungsaufwand und
• höhere Verfügbarkeit.
• einfachere Lagerungen
• keine Nachschmierung.
Standardlösungen
Viele Einbaufälle, für die bisher teure Sonderlager erforderlich waren, können durch unsere
leistungsstarken Standardlager realisiert werden. Durch die weltweite Verfügbarkeit von
Standardlagern ist der Austausch oder Ersatz
von Lagern kein Problem mehr.
Kundenzufriedenheit
A
Die Betreiber Ihrer Maschinen werden sicherlich von den niedrigen Betriebskosten beeindruckt sein und natürlich auch von der mit
SKF Pendelrollenlagern verbundenen Betriebssicherheit. Doch nicht nur das, in der abgedichteten Ausführung schonen sie auch noch
die Umwelt und Ihre Ressourcen.
SKF Lager:
Immer die richtige Wahl, wenn es auf Robustheit
und Zuverlässigkeit ankommt
5
238
248
239
249
230
Lagerreihen
Das komplette Lagersortiment
Das SKF Pendelrollenlager-Sortiment
umfasst alle marktgängigen Lagergrößen und
-reihen. Auch im Hinblick auf die tatsächliche
Verfügbarkeit der Lager bietet es die größte
im Markt zu findende Auswahl.
Die schmalen Lager mit niedrigem Querschnitt sind in Bezug auf Drehzahl, Bauraum
und Gewicht die vorteilhafteren. Die breiten
Lager, insbesondere die mit einem hohen
Querschnitt, haben dafür eine wesentlich
höhere Tragfähigkeit.
6
240
231
241
222
232
213
223
Offene SKF Pendelrollenlager
Abgedichtete SKF Pendelrollenlager
Nicht abgedichtete SKF Pendelrollenlager
stehen für Wellendurchmesser von 20 bis
1 800 mm zur Verfügung. Die Lager sind mit
zylindrischer und kegeliger Bohrung lieferbar
und können so auf unterschiedlichste Weise
auf der Welle montiert werden. Bei den meisten
Lagern wird die wirkungsvolle Schmierung
durch die Umfangsnut und drei Schmierbohrungen im Außenring sichergestellt.
Durch das umfangreiche Sortiment können
Sie das für Ihren Bedarf optimale Lager nach
den folgenden Kriterien auswählen:
Unser Sortiment an abgedichteten Pendelrollenlagern umfasst z.B. Lager mit zylindrischer
Bohrung von 25 bis 220 mm Durchmesser
und mit kegeliger Bohrung von 40 bis 100 mm
Durchmesser aus sieben Lagerreihen.
Die speziell für Pendelrollenlager entwickelten Dichtungen verhindern wirkungsvoll den
Zutritt von Verunreinigungen in den Wälzkontakt – nicht nur im Betrieb, sondern auch vor
und während der Montage. Dies sichert den
Lagern eine lange Gebrauchsdauer.
A
• Tragfähigkeit
• Verhältnis Radial- zu Axiallast
• Drehzahlen
• Verfügbarer Bauraum.
7
Bestens konstruiert –
SKF Pendelrollenlager
Standardlager:
Alles was gut ist
Die SKF Pendelrollenlager zeichnen sich durch
einzigartige Konstruktionsmerkmale aus:
• symmetrische Rollen
• spezielles Rollenprofil
• selbstführende Rollen – ein SKF Patent
• loser Führungsring zwischen den
Rollenreihen
• Maßstabilisierung für hohe
Betriebstemperaturen
• Metallkäfige.
Ausführung E
Lager mit symmetrischen
Rollen, einem bordlosen
Innenring und einem
losen, zwischen den
Rollenreihen angeord­
neten Führungsring, in
dem die beiden Fenster­
käfige aus gehärtetem
Stahlblech geführt
werden.
Ausführung CC
Lager mit symmet­
rischen Rollen, einem
bordlosen Innenring und
einem zwischen den
Rollenreihen auf dem
Innenring zentrierten
losen Führungsring, auf
dem auch die beiden
Fensterkäfige aus Stahl­
blech geführt werden.
Ausführung CA
Lager mit symmetrischen
Rollen, Halteborden am
Innenring und einem
zwischen den Rollen­
reihen auf dem Innenring
zentrierten losen Füh­
rungsring, auf dem auch
der Doppelkammkäfig
aus Messing oder Stahl
geführt wird.
Um wirkungsvolle Schmierung sicherzustellen,
sind die Lager mit einer Umfangsnut und drei
Schmierlöchern im Außenring versehen. SKF
Pendelrollenlager stehen je nach Lagergröße
und -reihe hauptsächlich in drei verschiedenen
Ausführungen zur Verfügung:
• Ausführung E
• Ausführung CC
• Ausführung CA.
Ausführung E
8
Ausführung CC
Ermüdungsfester Käfig
Die Stahlfensterkäfige
sind leicht und trotzdem
hochstabil und ver­
schleißfest. Sie benö­
tigen nur wenig Platz
und schaffen Raum für
genügend Schmierfett.
Auf die Spitze getrieben:
SKF Explorer
Sehr hohe Tragfähigkeit
Die symmetrischen
Rollen stellen sich selbst­
tätig ein. Dies sorgt für
eine gleichmäßige Lastver­teilung über die Rollenlänge und eine sehr
hohe Tragfähigkeit.
Keine
Kantenspannungen
Das spezielle Rollenprofil verhindert Span­
nungsspitzen an den
Rollenenden.
Geringe Reibung und
wenig Wärme
Dafür sorgen die paten­
tierte Selbstführung der
Rollen und die axiale
Führung durch den
losen Führungsring in
der unbelasteten Zone.
Exzellente Leistung
bei sehr hohen
Temperaturen
Hochfeste und maßstabile Lagerringe mini­
mieren die Gefahr von
Ringbrüchen. Sie sorgen
auch bei 180 °C noch
für ausgezeichnetes
Betriebsverhalten.
A
Ausgehend von der einzigartigen Konstruktion
der Standardlager haben wir die Werkstoffe
und Herstellprozesse weiter entwickelt. Die
SKF Explorer Pendelrollenlager sind das
Ergebnis vieler äußerst intensiver Verfeinerungen, die in Summe eine ganz neue Leistungsklasse bei den Pendelrollenlagern
ausmachen:
• Stahl
Neu entwickelt, mit extremem Reinheitsgrad
und längerer Lebensdauer bei höheren
Lasten.
• Wärmebehandlung
Neue Verfahren sorgen für drastisch
erhöhten Verschleißwiderstand.
• Produktion
Verfeinerte Prozesse erlauben engere
Toleranzen.
• Mikrogeometrie
Optimiert für verbesserte Spannungsverteilung im Wälzkontakt.
• Laufgenauigkeit und Breitentoleranzen
Der Großteil der SKF Explorer Pendelrollenlager wird serienmäßig mit Laufgenauigkeit
entsprechend Toleranzklasse P5 gefertigt.
Ein Alleinstellungsmerkmal; nicht nur bei
Pendelrollenlager insgesamt, sondern auch
gegenüber anderen Lagerarten. Die stark
eingeengten Breitentoleranzen vereinfachen
in bestimmten Anwendungsfällen zudem die
Lagermontage.
Bei gleicher Größe sind SKF Explorer Lager
leistungsfähiger. Warum, erfahren Sie ab
Seite 12.
Ausführung CA
9
Abgedichtete SKF Pendelrollenlager – für hohe
Leistungen im schwierigen
Umfeld
Für höchste Ansprüche an Dichtwirkung und
Zuverlässigkeit in schwierigem Umfeld stehen
die abgedichteten SKF Pendelrollenlager zur
Verfügung. Die Dichtungen wurden mit Hilfe
modernster Computersimulationen und all
unserer Erfahrung bei Lagerdichtungen
entwickelt. Der Nachweis der zuverlässigen
Wirksamkeit wurde in intensiven Prüfstandsund Feldversuchen erbracht.
Die Merkmale der abgedichteten SKF
Pendelrollenlager sind die zweilippigen,
stahlblecharmierten Dichtscheiben und eine
auf die meisten Anwendungsfälle abgestimmte
Schmierfettfüllung.
Dies ergibt einbaufertige und auf Lebensdauer
geschmierte Lager, die meist mit dem Einbauraum der offenen Lager auskommen.
Dieser Vorteil kann auch zur Vereinfachung
von Lagerungen oder zum Downsizing einer
Lagerstelle genutzt werden. Vorrichtungen zur
Nachschmierung entfallen ebenso wie Kosten
für Beschaffung und Entsorgung von Fett.
Temperaturbereich
Abgedichtete SKF Pendelrollenlager sind für
Betriebstemperaturen von –20 bis +110 °C
geeignet. Lager für höhere Temperaturen stehen auf Anforderung zur Verfügung. In solchen
Fällen können Schmierfett und Dichtungswerkstoff den Gegebenheiten angepasst werden. Dies gilt auch für andere Betriebsbedingungen, wie z.B. die Betriebsdrehzahlen, die
ebenfalls berücksichtigt werden müssen.
Ausführliche Informationen sind beim Technischen SKF Beratungsservice anzufragen.
Widerstand gegen Verschmutzung
Die robusten und hoch wirksamen Lagerdichtungen machen in vielen Anwendungsfällen
zusätzliche äußere Dichtungen überflüssig
und damit äußerst kompakte Lagerungen
möglich. Bei Lagerungen, die schwierigen
Betriebsbedingungen ausgesetzt sind, sollten
jedoch stets äußere Dichtungen vorgesehen
werden († Bild 1).
Abgedichtetes Lager mit vorgeschalteten
Dichtungen in einem SNL-Stehlagergehäuse
Gut geschmiert
Bei normalen Betriebs­
bedingungen und auch
höheren Drehzahlen ist
das SKF Lithiumseifenfett LGEP 2 mit seinem
sehr guten Korrosions­
schutz bestens geeignet.
Gut geschützt
Für die Abdichtung der
Lager sorgen zweilippige
stahlblecharmierte
Dichtscheiben aus
Nitril-Butadien-Kaut­
schuk (NBR), hydriertem
Nitril-Butadien-Kaut­
schuk (HNBR) oder aus
Fluor-Kautschuk (FKM).
Schmutz bleibt
draußen
Schmutz im Lager ver­
ursacht Schäden an den
Laufbahnen und Rollen,
die zur Frühausfällen
führen können. Durch
die Dichtungen wird
Schmutz einfach und
sicher draußen gehalten
und das Lagerinnere
sogar schon vor und
während der Montage
des Lagers geschützt.
Keine Angst vor
Feuchtigkeit
Durch die effizienten
Dichtungen kommt keine
Feuchtigkeit ins Lager,
die andernfalls Korrosionsschäden, Laufgeräusche und letzten
Endes den Ausfall des
Lagers verursachen
würde. Der Korrosionsschutz wird ergänzt
durch den Schutzeigenschaften des
Fettes.
10
Immer zuverlässig
In SKF Pendelrollenlager
kommen ausschließlich
hochwertige und auf
den Anwendungsfall
abgestimmte Schmier­
fette zum Einsatz. Die
integrierten Dichtungen
halten den Schmierstoff
in Lager zurück und
unterstützen so wirkungs­
voll die Schmierung.
Bild 1
Faustregel
Abgedichtete Lager müssen nicht nachgeschmiert werden, wenn:
• die Temperaturen +70 °C nicht
übersteigen,
• der Innenring umläuft,
• die Betriebsdrehzahlen 50 % des in der
Produkttabelle angegebenen Grenzwertes nicht übersteigen.
Ausführliche Angaben enthält der
Abschnitt ”Schmierung und Wartung”
auf Seite 24.
• Ausgezeichnetes Betriebsverhalten.
• Hohe Verschleißfestigkeit, auch in verschmutztem Umfeld.
• Als Kombination aus Lagerungs- und
Zustandsüberwachungstechnik für System­
lösungen lieferbar.
Auf raue Betriebsbedingungen
abgestimmt
Die SKF Standardlager für Vibrationsmaschinen
sind auf die Betriebsbedingungen, umlaufende
Unwucht und umlaufende Wellendurch­biegung,
abgestimmt und haben Lagerluft C4. Die
charakteristischen Konstruktionsmerkmale
sind ein gehärteter, loser und normalerweise
auf der Außenringlaufbahn zentrierter Führungsring und die besonders verschleißfesten
randschichtgehärteten Fensterkäfige aus
Stahlblech.
Von den Standardlagern unterscheiden
sich die Lager für Vibrationsmaschinen im
Wesentlichen durch die mattgelbliche Farbe
der Käfige († Bild 2).
Zusätzlich stehen Lager mit PTFE-beschichteter zylindrischer Bohrung zur Verfügung,
die für Loslagerungen in Vibrationsmaschinen
ausgelegt sind und dort Passungsrost in der
Passfuge zwischen Welle und Lagerbohrung
vorbeugen können.
In Vibrationsmaschinen werden die Wälzkörper und die Käfige durch Zentrifugalkräfte
und Beschleunigungen extrem beansprucht.
Derartige Betriebsbedingungen stellen zu­sätzliche Anforderungen an das Lager und
können normale Standardlager vorzeitig ausfallen lassen. SKF Pendelrollenlager für Vibra-
A
Drehbeschleunigungen
Im Fall von Drehbeschleunigungen wirken bei
Umfangslast am Außenring hohe Zentrifugalkräfte auf das Lager. Dadurch sind die Käfige
zyklischen Belastungen durch die unbelasteten Rollen ausgesetzt († Bild 3a). Typische
Anwendungsfälle sind Siebmaschinen oder
Planetengetriebe. In Vibrations-Straßenwalzen
sind die Lager einem Mix aus Dreh- und
Linearbeschleunigungen ausgesetzt.
a
Im Fall von Linearbeschleunigungen werden
die Lager hohen Stoßbelastungen oder starken Erschütterungen ausgesetzt. Hohe Beanspruchungen der Käfigtaschen durch die
unbelasteten Rollen sind die Folge. Ein typischer
Fall von Linearbeschleunigung liegt vor, wenn
Eisenbahnräder über Schienenstöße hinweg
fahren († Bild 3b). Ähnlich liegen die
Betriebsverhältnisse bei Vibrations-Straßenwalzen, die gegen relative harte Oberflächen
vibrieren.
Lagerausführungen
SKF Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen werden, entsprechend nachstehender
Aufstellung und Bild 2, in drei von der Größe
abhängigen Ausführungen gefertigt:
• Ausführung E/VA405: Lager mit bordlosem
Innenring und einem losen Führungsring,
in dem zwei randschichtgehärtete Fensterkäfige aus Stahlblech zentriert sind.
PL
Linearbeschleunigungen
O
RE
R
SK
F
Für Maschinen, in denen extreme Zentrifugalkräfte und Beschleunigungen auftreten, wie
z.B. in Schwingsieben oder Vibrationsmotoren,
hat SKF die Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen entwickelt. Diese Lager gehören
der Baureihe 223 an und stehen für Wellendurchmesser von 40 bis 240 mm zur Ver­
fügung, wahlweise mit zylindrischer oder
kegeliger Bohrung.
Die Lager der heutigen Generation sind
nun schon über ein Jahrzehnt im Einsatz.
In dieser Zeit konnten sie ihre vorteilhaften
Merkmale deutlich unter Beweis stellen, z.B.
in deutlich reduzierten Betriebstemperaturen
und wesentlich längeren Maschinenlaufzeiten.
Bei der Verwendung von SKF Pendelrollenlagern für Vibrationsmaschinen können Sie
von diesen Vorteilen profitieren:
Bild 3
tionsmaschinen erfüllen diese Anforderungen.
Die maximal zulässigen Beschleunigungen
hängen ab von der Lagerschmierung und der
Art der Beschleunigung – radial oder axial.
EX
SKF Pendelrollenlager
für Vibrationsmaschinen
b
Typische Anwendungsfälle für Drehbeschleuni­gung (a) und Linearbeschleunigung (b)
• Ausführung EJA/VA405: Lager mit bordlosem Innenring und einem auf der Außenringlaufbahn geführten losen Führungsring,
in dem zwei randschichtgehärtete Fensterkäfige aus Stahlblech zentriert sind.
• Ausführung CCJA/W33VA405: Lager mit
bordlosem Innenring und einem auf der
Außenringlaufbahn geführten losen Führungsring, in dem zwei randschichtgehärtete Fensterkäfige aus Stahlblech zentriert
sind.
Ausführung der SKF Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen
Bild 2
E/VA405
EJA/VA405
CCJA/W33VA05
11
SKF Explorer – die neue Leistungsklasse bei Pendelrollenlagern
Vor rund achtzig Jahren wurde bei SKF das
Pendelrollenlager erfunden und seitdem ist
SKF der führende Hersteller.
Unsere Spezialisten der verschiedenen
Fachrichtungen haben ihr gesammeltes Wissen und ihre Erfahrung in einen großen
Schritt vorwärts in der Wälzlagertechnik einge­­­
bracht. Und wir sind stolz darauf, Ihnen die
Wälzlagertechnik von Morgen heute zur Verfügung stellen zu können. Unsere Explorer
Pendel­rollenlager setzen neue Maßstäbe hinsichtlich Ausdauer und Leistung. Durch die
Erforschung der Wechselwirkung der einzelnen Lagerkomponenten war es SKF Wissenschaftlern gelungen, die Schmierverhältnisse
im Kontaktbereich zu optimieren und die
Folgen von Reibung, Versch­leiß und Verun­
reinigung zu minimieren.
Die SKF Explorer Lager sind das Ergebnis
langjähriger intensiver Forschungsarbeit eines
internationalen Teams von SKF Wissenschaftlern und Ingenieuren. Zu ihren wesentlichen
Verbesserungen zählen:
Der neue Werkstoff
Der neu entwickelte Stahl, der bei den SKF
Explorer Lagern zum Einsatz kommt, ist
außergewöhnlich homogen und rein. In dem
praktisch fehlerfreien Gefüge bildet sich unter
Last eine gleichmäßige Beanspruchung ohne
Spannungsspitzen aus.
12
Die neue Wärmebehandlung
Die verfeinerte Kontaktgeometrie
Zusammen mit einer verfeinerten Wärmebehandlung ergibt der neue Stahl eine gegenüber
herkömmlichen Lagern deutlich gesteigerte
Verschleißfestigkeit. Und dies bei unveränderter Temperaturbeständigkeit und Zähigkeit.
Die dynamischen Zusammenhänge im Lager
konnten durch bei SKF entwickelte computergestützte Simulationen genauer denn je
untersucht werden. Dies ermöglichte gezielte
Verfeinerungen im Wälzkontakt.
Die genauere Fertigung
Neue Verfahren in unserer Produktion ermög­
lichen die Einengung der Fertigungstoleranzen
für alle wesentlichen Parameter. Auch die
Oberflächenstruktur wurde für bestmögliche
Schmierbedingungen optimiert.
Das Ergebnis: Höhere Lebensdauer
Verfügbarkeit
Produktbezeichnung
Alle diese Verbesserungen tragen zu einer
wesentlichen Steigerung der Lebensdauer
und Zuverlässigkeit bei, die mit der SKF
Lebensdauergleichung dargestellt werden
kann. Die höhere Leistungsfähigkeit der SKF
Explorer Lager wird berücksichtigt durch:
Alle gebräuchlichen Pendelrollenlager stehen
als SKF Explorer Lager zur Verfügung. Die
Pendelrollenlager der SKF Explorer Leistungs­
klasse sind in den Produkttabellen durch
Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
Die Explorer Lager behalten die gleichen
Bezeichnungen wie die bisherigen Standardlager, z.B. 22218 E oder BS2-2210-2CS. Die
Lager und Verpackungen sind jedoch zusätzlich mit dem Produktnamen EXPLORER
signiert, so dass Verwechselungen ausgeschlossen sind.
• erhöhte dynamische Tragzahlen
• einen erhöhten Lebensdauerbeiwert aSKF.
Bestehende Maschinen
Wenn Sie SKF Explorer Lager verwenden, bekommen Sie
Neue Maschinen gleicher Leistung
Kleinere SKF Explorer Lager verhelfen zu
• ein Mehrfaches der bisherigen Gebrauchsdauer
• eine erhöhte Maschinenverfügbarkeit
• eine höhere Betriebssicherheit
• wesentlich niedrigere Maschinenzykluskosten
• kompakterer Bauweise
• höheren Drehzahlen
• ruhigerem und geräuschärmerem Lauf
• verringertem Schmierstoffverbrauch
• geringerer Reibung
und damit eine höhere Wertschöpfung.
ER
EX
PL
OR
ER
EX
P
LO
R
und damit zu erhöhter Wertschöpfung.
F
R
RE
R
EK
14
22
RE
Neue Maschinen gleicher und
gesteigerter Leistung
Durch die höhere Tragfähigkeit
können SKF Explorer Lager einer
leichteren Reihe mit gleichem Außenaber größerem Bohrungsdurchmesser
verwendet werden. Damit können Sie
EX
PL
O
EX
P
LO
und Sie können eine höhere Wertschöpfung erzielen.
2
• gleichbleibender Gebrauchsdauer
• gleichbleibender Maschinenverfügbarkeit
• gleichbleibender Konstruktion
SK
Leistungssteigerungen
bei bestehenden Maschinen
SKF Explorer Lager ermöglichen
Leistungssteigerungen von 15 bis
25 % bei
• eine stärkere Welle oder Hohlwelle verwenden
• steifer und dennoch kostengünstig bauen
• die Systemlebensdauer durch erhöhte Steifigkeit steigern
und gleichzeitig die Maschinenzykluskosten deutlich verringern.
13
A
Wir tragen zur Wirtschaftlichkeit bei
Industriebereiche
• Metallbearbeitung
• Bergbau und Bauwesen
• Zellstoff- und Papierindustrie
• Strömungsmaschinen
• Handhabungssysteme
• Industriegetriebe
• Textilindustrie
• Eisenbahnen
Lange Gebrauchsdauer, hohe Zuverlässigkeit,
geringer Wartungsaufwand und die Möglichkeit
kompakt zu bauen, haben SKF Pendelrollenlager in vielen Industriezweigen unentbehrlich
gemacht. Doch SKF Pendelrollenlager sind
beileibe nicht nur in den oben genannten
industriellen Bereichen vertreten. Sie werden
auch häufig in Brücken, Wehrverschlüssen,
Elektromotoren, Generatoren, Kunststoffkalandern, Extrudern, Druckmaschinen,
Robotern usw. verwendet.
Ein wesentlicher Grund für die herausragende Stellung der SKF Pendelrollenlager am
Markt ist das verstärkte Bewusstsein der
Anwender, dass sich Investitionen in Qualitäts­
lager letztendlich in niedrigeren Betriebskosten
und höherer Produktivität auszahlen.
14
Die Anforderungen
• Lange Lebensdauer
• Hohe Tragfähigkeit
• Kompakte Bauweise
•Unempfindlichkeit gegenüber
Fluchtungsfehlern
• Geringer Wartungsaufwand
• Niedrigere Betriebskosten
• Keine ungeplanten Stillstände
• Umweltschutz
• Hohe Verfügbarkeit
• Technische Unterstützung
Wo Lagerwartung zum
Albtraum wird
Schön, wenn man ganz oben ist, aber nicht im
tiefsten Winter bei –30 °C ganz oben auf dem
Mast einer Seilbahn mit einer Fettpresse zur
Lagerschmierung. Genau aber das war’s, um
die Bildung von Korrosion durch Kondenswasser zu verhindern und die Betriebssicherheit sicher zu stellen, mussten die Rollen der
Skilifts kontinuierlich nachgeschmiert, und
um sicher zu gehen, auch noch ständig inspiziert werden. Ein gefährlicher Job in unwegsamen Gelände und oft auch bei schwerem
Wetter.
.
Die Lösung
Mit abgedichteten SKF Lagern muss die
Wartung nur noch einmal bei Saisonbeginn
durchgeführt werden. Durch die hoch wirksamen Dichtungen gehören Kondenswasser
und Korrosion im Lagerinneren der Vergangenheit an. Außerdem konnte die Lagerung vereinfacht werden. Dies spart Platz und Kosten
und erleichtert die Handhabung und Montage.
Downsizing – mehr als nur
verkleinern
Ein typischer Lagerungsfall für Pendelrollenlager sind Winden von Industriekränen in
Werkshallen, wo Durchbiegungen und Verformungen unter Last robuste Lager erforderlich
machen, die auch dann noch betriebssicher
funktionieren.
In einem solchen Fall hatte sich die Lagerung mit offenen Pendelrollenlagern zwar gut
bewährt, baute jedoch zu groß und aufwendig,
um eine befriedigende Lösung darzustellen.
Durch den Einsatz abgedichteter SKF Pendelrollenlager konnten äußere Dichtungen
und Abdeckungen entfallen. Dies schuf Platz
und ließ die Lager 40 % näher an die Seiltrom­
meln rücken, was die Beanspruchung des
Wellenzapfen reduzierte. Dadurch wiederum
konnte der Wellendurchmesser um 20 %
reduziert und ein entsprechend kleineres
Lager verwendet werden.
Die neue Lagerung ist kompakter, verlangt
wesentlich weniger Wartung und lässt trotzdem
den Kran die selbem Lasten tragen wie vorher.
Auf 50 % der Gesamtkosten summieren sich
die Einsparungen gegenüber der ursprünglichen Lagerung.
A
15
Serviceleistungen für mehr
Zuverlässigkeit
Integrierte Plattformen zur Steigerung der Anlageneffizienz
SKF @ptitude – Wissensmanagement zur Entscheidungsfindung
SKF Machine Suite oder ProCon
Datenmanagement- und Analyse-Softwarepakete
Geräte zur
Zustandsüber­wachung
EinzelpunktZustandsmonitor
Bedienergestützte
Zuverlässigkeit
Schwingungsanalyse
OnlineZustandsüberwachung
Maschinenschutzsysteme
Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung
Das Angebot der SKF Reliability Systems umfasst Geräte
zur Datenerfassung, Zustandsüberwachungs-Software,
Entscheidungshilfesysteme, Instandhaltungsmanagement
und Logistikunterstützung.
16
Problemanalyse
Wellenausrichtsysteme
Schmierstoffe
und -systeme
Auswuchtsysteme
Zustandsabhängige Instandhaltung
Einhundert Jahre Erfahrung mit der Entwicklung und Anwendung von Wälzlagern, machen
SKF zum kompetenten Partner auf dem Gebiet
der Bewegungstechnik. Hier sind nicht nur die
Fachkenntnisse hinsichtlich der eigenen Produkte, sondern auch das Wissen zu Hause,
das zur ständigen Verbesserung von Maschinen und Fertigungsabläufe erforderlich ist.
Dies versetzt SKF in die Lage, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Ihnen, die
Leistung Ihrer Maschinen zu verbessern und
Instandhaltungsstrategien zu erarbeiten, um
später im Betrieb höchste Produktivität dieser
Maschinen sicher zu stellen.
A
Die SKF Konzepte für noch mehr
Kundennutzen
ERP/CMMS1)
Prozessüberwachung
Beratungsservice
Zuverlässigkeitsservice
Instandhaltungsservice
Messgeräte
Kompetenz bei
Wälzlagerungen
Service für
Wartung und
Instandhaltung
Leistungsverbesserungen
1) ERP: Unternehmens-Resourcenplannung
CMMS: Computergestützte Wartungs-Management­systeme
Das Angebot der SKF Reliability Systems für
mehr Zuverlässigkeit und höhere Effizienz
umfasst Dienstleistungen und Produkte für
praktisch jeden Industriezweig, die weit über
eine einfache Instandhaltung hinausgehen.
Mit dem ”Total Shaft Solutions” Konzept z.B.
eröffnet sich dem Kunden die Möglichkeit, das
SKF Know-how und die SKF Ressourcen zur
Effizienzsteigerung zu nutzen Zum Leistungs­
angebot gehören unter anderem:
• Fehlerursachenanalyse
• Instandhaltungsstrategien
• Instandhaltungs-Managementsysteme,
z.B. für Gebläse, Pumpen, Getriebe,
Spindeln
• Vorbeugende und zustandsabhängige
Instandhaltung
• Schmierstoff- und Schmiersystemunter­suchungen
• Auswuchten
• Ausrichten
• Maßgeschneiderte Schulungen
• Überprüfen der Konstruktion − Aufrüsten,
Erneuern, Umbau
• Lagermontage und Reparaturservice.
Ein weiteres SKF Konzept zur Steigerung der
Anlagenzuverlässigkeit ist die sogenannte
”Anlagen-Effizienz Optimierung”, kurz AEO. Es
stellt den Wert der Anlagen in den Mittel­punkt
und damit auch die dazu nötige Wartung und
Instandhaltung. Ein AEO Programm kann aus
einem oder mehreren Modulen bestehen und
ist auf den jeweiligen Einzelfall abgestimmt.
Zu den Modulen können unter anderem
gehören:
• die zuverlässigkeitsorientierte Instand­haltung
• die bedienergestützte Zuverlässigkeit, z.B.
ein computergestütztes Anlagenmanagement mit Online-Zustandsüberwachung
• die ”Integrated Maintenance Solutions”,
d.h. Komplettlösungen für Wartung und
Instandhaltung.
Weitergehende Informationen hinsichtlich der
SKF Kompetenzen und Serviceleistungen für
mehr Zuverlässigkeit bitten wir Sie bei Ihrem
SKF Ansprechpartner vor Ort anzufragen.
Bei der Erstellung anwendungsspezifischer
Partnerschaftsverträge werden vornehmlich SKF Produkte, Serviceleistungen und
Wissensmanagementsysteme herangezogen, um die vereinbarten Ziele auch sicher
zu erreichen. Wenn erforderlich, wird jedoch
auch auf Ressourcen anderer Dienstleister
zurückgegriffen.
17
Bestimmung der Lagergröße
Lagerlebensdauer
Die Berechnung der höheren Lebensdauer
von SKF Explorer Lagern ist mit der erweiterten
Lebensdauergleichung möglich. Diese Berechnungsmethode ist eine Erweiterung der Wälz­
ermüdungstheorie von Lundberg und Palmgren und wurde erstmals 1989 im SKF Haupt­katalog 4000 vorgestellt. Mit ihr kann die
längere Lebensdauer der SKF Explorer Lager
zahlenmäßig erfasst werden:
Lebensdauerbeiwert aSKF
Äquivalente dynamische Belastung
Der Beiwert aSKF erfasst und bewertet eine
Vielzahl für die Lagerlebensdauer relevanter
Betriebsgrößen und Lagerkennwerte. Zu diesen gehören das Viskositätsverhältnis k, der
Beiwert für Verunreinigungen hc sowie die
Ermüdungsgrenzbelastung Pu und die äquivalente Lagerbelastung P. Die Werte für die
Ermüdungsgrenzbelastung Pu sind in den
Produkttabellen angegeben. Die tatsächlichen
Schmierbedingungen im Lager werden über das
Viskositätsverhältnis k berücksichtigt:
Die äquivalente dynamische Belastung für
Pendelrollenlager errechnet sich aus:
Lnm = a1 aSKF L10
k=n/n1
oder
10/3
q Cw
L = a1 aSKF ––
nm
< Pz
Bei unveränderlicher Drehzahl kann dieser
Wert auf einfache Weise in Betriebsstunden
umgerechnet werden:
1 000 000 qCw10/3
Lnmh = a1 aSKF ––––––––– ––
60 n <Pz
Hierin sind
Lnm die erweiterte SKF Lebensdauer bei
100 – n1) % Überlebenswahrscheinlichkeit, Millionen Umdrehungen
Lnmh die erweiterte SKF Lebensdauer bei
100 – n1) % Überlebenswahrschein­lichkeit, Betriebsstunden
L10 die nominelle Lebensdauer bei 90 %
Überlebenswahrscheinlichkeit, Millionen
Umdrehungen
a1 der Lebensdauerbeiwert für die Über­
lebenswahrscheinlichkeit († Tabelle 1)
aSKF der SKF Lebensdauerbeiwert
(† Diagramm 1)
C
die dynamische Tragzahl, kN
P
die äquivalente dynamische Lagerbelastung, kN
n
die Betriebsdrehzahl, min–1
1)
Hier steht n für die Ausfallwahrscheinlichkeit, d.h. für die
Differenz zu 100 % Zuverlässigkeit
18
Hierin sind
k das Viskositätsverhältnis
n die tatsächliche kinematische Viskosität
des Schmierstoffs bei Betriebstemperatur,
mm²/s
n1die erforderliche kinematische Viskosität
des Schmierstoffs bei Betriebstemperatur
in Abhängigkeit von der Lagergröße und
der Betriebsdrehzahl, mm²/s
Anhand von Diagramm 1 kann der Wert für
aSKF in Abhängigkeit von diesen Parametern
ermittelt werden. Die obere, schwarz dargestellte x-Achse des Diagramms gilt für Standardlager. Für Explorer Lager kann hc (Pu/P)
mit 1,4 multipliziert werden, wie bei der blau
dargestellten x-Achse durchgeführt.
Im Diagramm 1 ist bereits ein für Dauerfestigkeitsbetrachtungen üblicher Sicherheitsfaktor berücksichtigt. Er gilt für Schmierstoffe
ohne EP-Zusätze. Für Schmierstoffe mit
EP-Zusätzen, sind die Hinweise im SKF
Hauptkatalog bzw. ”Interaktiven SKF Lagerungskatalog” auf CD-ROM oder im Internet
unter www.skf.com zu beachten.
bei Fa/Fr ≤ e
P = Fr + Y1 Fa
P = 0,67 Fr + Y2 Fa bei Fa/Fr > e
Hierin sind
P
die äquivalente dynamische Lagerbelastung, kN
die Radialkomponente der Belastung,
Fr
kN
Fa die Axialkomponente der Belastung, kN
Y1, Y2 die Axialfaktoren des Lagers
e
der Grenzwert für das Belastungs­
verhältnis Fa/Fr
Die Werte für die Faktoren Y1 und Y2 und den
Grenzwert e sind in den Produkttabellen für
die einzelnen Lager aufgeführt.
Tabelle 1
Lebensdauerbeiwert a1
Überlebens-Versagens- ErweiterteLebenswahrschein-wahrschein-Lebens- dauerlichkeit
lichkeit
dauer
beiwert
n
Lnm
a1
%
%
90
95
96
97
98
99
10
L10m
5
L5m
4
L4m
3
L3m
2
L2m
1
L1m
1
0,62
0,53
0,44
0,33
0,21
SKF Standard und
SKF Explorer Lager
– ein Vergleich
SKF Explorer Lager
Am Beispiel des Lagers 22218 E soll die
höhere Leistungsfähigkeit der SKF Explorer
Lager demonstriert werden.
Bei gleichen Betriebsbedingungen soll die
erweiterte Lebensdauer für das
aSKFª7,1
• bisherige Standardlager 22218 E:
– dynamische Tragzahl C = 282 kN
– Ermüdungsgrenzbelastung Pu = 39 kN
• SKF Explorer Lager 22218 E:
– dynamische Tragzahl C = 325 kN
– Ermüdungsgrenzbelastung Pu = 39 kN
Mit hc (Pu/P) = 0,4 ¥ 39/28,2 = 0,55 erhält
man aus Diagramm 1 über die ”blaue
x-Achse” mit k = 2 den Wert
B
und somit die erweiterte Lebensdauer
L10m=aSKF (C/P)10/3 = 7,1 ¥ (325/28,2)10/3
L10m=24 500 ¥ 106 Umdrehungen.
In diesem Fall erreicht also das SKF Explorer
Lager im Vergleich zum bisherigen Standardlager mit 24 500/7 970 = 3,07 die rund dreifache Lebensdauer.
berechnet werden.
Für die Betriebsbedingungen wird
angenommen:
• Äquivalente Lagerbelastung P = 28,2 kN
• Viskositätsverhältnis k = 2
• Beiwert für Verunreinigungen hc = 0,4.
Diagramm 1
Lebensdauerbeiwert aSKF für Pendelrollenlager
50
aSKF
Mit diesen Angaben kann die erweiterte
Lebensdauer wie folgt berechnet werden:
20
Bisheriges Standardlager
10
Mit hc (Pu/P) = 0,4 ¥ 39/28,2 = 0,55 erhält
man aus Diagramm 1 über die ”schwarze
x-Achse” mit k = 2 den Wert
5
4
k=
4
2
3
aSKF=3,7
6
L10m=7 970 ¥ 10 Umdrehungen.
0,6
1
0,5
L10m=aSKF (C/P)10/3 = 3,7 ¥ (282/28,2)10/3
1,5
0,8
und somit die erweiterte Lebensdauer
1
2
0,7
0,5
0,4
4
0,
3
0,
0,3
0,2
0,2
0,15
0,1
0,1
0,05
0,005 0,01 0,02
0,05 0,1
SKF Standardlager
0,005 0,01 0,02
0,05 0,1
SKF Explorer Lager
0,2
0,2
0,5
0,5
1
2
1
Pu
hc ––
P
5
2
3
Pu
hc ––
P
Für k > 4, ist die Kurve k = 4 zu verwenden.
Für hc (Pu/P) gegen null geht aSKF für alle k Werte gegen 0,1.
19
Mindestbelastung
Eine bestimmte Belastung ist erforderlich, um
den Kraftschluss im Lager sicher zu stellen. Insbesondere bei hohen Drehzahlen und Beschleunigungen oder schnellen Lastwechseln können
sonst aufgrund der Massenkräfte der Rollen und
des Käfigs sowie der Reibung im Schmierstoff
schädliche Gleitbewegungen zwischen den
Rollen und Laufbahnen entstehen.
Bei der Ermittlung der erforderlichen
Mindest­belastung gilt für Pendelrollenlager:
bei sehr niedrigen Belastungen noch leistungsfähige und zuverlässige Lagerungen erzielen.
Zudem halten Sie bei Mangelschmierung oder
plötzlichen Last- und Drehzahländerungen
länger durch.
Erforderliche statische
Tragzahl
Die erforderliche statische Tragzahl C0 errechnet sich aus:
Pm = 0,01 C0
C0=s0 P0
Hierin sind
Pm die äquivalente Mindestbelastung, kN
C0 die statische Tragzahl, kN
(† Produkttabellen)
Hierin sind
C0 die statische Tragzahl, kN
s0 die statische Tragsicherheit
P0 die äquivalente statische Lagerbelastung, kN
Verschiedentlich ist es jedoch nicht möglich
die ermittelte Mindestbelastung überhaupt
zu erreichen. Für den Fall, dass die Lager mit
Öl geschmiert werden, sind auch kleinere
Belastungen zulässig. Diese können ermittelt
werden bei Drehzahlverhältnissen
n/nr bis 0,3 aus:
Pm = 0,003 C0
und bei Drehzahlverhältnissen
n/nr über 0,3 bis 2 aus:
n w
q
Pm = 0,003 C0 1 + 2 7–– – 0,3
< p nr
z
Hierin sind
Pm die äquivalente Mindestbelastung, kN
C0 die statische Tragzahl, kN
(† Produkttabellen)
n die Betriebsdrehzahl, min−1
nr die Referenzdrehzahl, min−1
(† Produkttabellen)
Bei Kaltstart oder hochviskosen Schmierfetten
können unter Umständen auch höhere
Mindest­belastungen erforderlich werden, als aus
Pm = 0,01 C0 errrechnet. In den meisten Fällen
ist durch das Eigengewicht der gelagerten
Teile und durch die äußeren Kräfte die Radialbelastung jedoch bereits höher als die erforderliche Mindestbelastung. Wenn jedoch der
ermittelte Grenzwert unterschritten wird,
müssen die Lager zusätzlich radial belastet
werden.
Mit NoWear Pendelrollenlager lassen sich,
wie im praktischen Betrieb bewiesen, auch
20
Berechnen Sie dies noch von Hand?
Der Interaktive SKF Lagerungskatalog
kann Ihnen diese Mühe abnehmen und
erledigt alle in dieser Broschüre dargestellten Berechnungen und noch vieles
mehr für Sie bequem per Mausklick.
Den Interaktiven SKF Lagerungskatalog
finden Sie unter www.skf.com.
Der Wert für den Faktor Y0 ist in den Produkttabellen für die einzelnen Lager aufgeführt.
Auf Erfahrung beruhende Richtwerte für die
statische Tragsicherheit s0 können in Abhängigkeit von der Betriebsweise und den Anforderungen an die Laufruhe der Tabelle 2 entnommen werden.
Die äquivalente statische Belastung für
Pendelrollenlager errechnet sich aus:
P0=Fr + Y0 Fa
Hierin sind
P0die äquivalente statische Lagerbelastung, kN
Fr die Radialkomponente der Lager­belas­tung,
kN
Fa die Axialkomponente der Lagerbelastung, kN
Y0 der statische Axialfaktor des Lagers
Tabelle 2
Richtwerte für die statische Tragsicherheit s0
Betriebsweise
Umlaufende Lager
Anforderung an die Laufruhe
gering
normal
hoch
Nicht
umlaufende
Lager
Ruhig,
erschütterungsfrei
1
1,5
3
0,8
Normal
1
1,5
3,5
1
Stark
stoßbelastet
≥ 2,5
≥ 3
≥ 4
≥2
Gestaltung der Lagerungen
B
Herkömmliche
Lagerungen
Herkömmliche selbstausrichtende Lagerungen
mit zwei Pendelrollenlagern († Bild 1) – eins
als Festlager und eins als Loslager – sind der
Standard für viele industrielle Lagerungen.
Sie sind einfach, robust und radial wie auch
axial hoch belastbar. Zudem können sie
Schiefstellungen infolge von fertigungs- oder
montagebedingten Fluchtungsfehlern bzw.
Durchbiegungen der Welle unter Last
ausgleichen.
Um die axiale Verschiebbarkeit des Loslagers
sicher zu stellen, muss für einen der Lagerringe eine lose Passung vorgesehen werden;
im Normalfall für den Außenring.
Bei bestimmten Belastungsfällen kann dies
nachteilig sein. Der lose Lagerring kann ”wandern”, was den Lagersitz im Gehäuse verschleißt.
Passungsrost und erhöhte Axialschwingungen
sind die Folge, aber auch zusätzliche Wartungs- und Instandhaltungskosten. Zudem
beeinflusst ein loser Lagerring die Steifigkeit
der Lagerung. Für diese Fälle empfiehlt SKF
das neue, zwangfreie Lagerungssystem.
Bild 1
Herkömmliche selbstausrichtende Lagerung
mit zwei Pendelrollenlagern, von denen eines
als Festlager und das andere als Loslager
eingebaut ist
21
Zwangfreie Lagerungssysteme
Radiale Befestigung
der Lager
Das neue, zwangfreie SKF Lagerungssystem
besteht aus einem CARB Toroidalrollenlager als
Loslager und einem Pendelrollenlager als
Festlager († Bild 2).
Dieses Lagerungssystem gleicht sowohl
Schiefstellungen als auch Axialverschiebungen
zwangfrei innerhalb der Lager aus, ohne dass
sich durch Reibungswiderstände zusätzliche
innere Axialkräfte aufbauen können. Aufgrund
des idealen Zusammenwirkens beider Lager
ergeben sich stets (theoretisch) vorhersehbare
Lastzustände.
Die konstruktiven Vorzüge des SKF Explorer
oder Standard Pendelrollenlagers und des
CARB Lagers kommen im neuen Lagerungssystem voll zum Tragen und erfüllen zusammen genau die Voraussetzungen, die ein
Maschinenkonstrukteur voraussetzt und
erwartet.
Das neue zwangfreie SKF Lagerungssystem
steigert die Zuverlässigkeit und Leistungsfähig­
keit. Sowohl die Hersteller als auch die Benutzer der Maschinen können aufgrund einfacherer
Konstruktion und verbesserter Produktivität
deutliche Kostenvorteile erzielen.
Wenn Sie mehr über ”Zwangfreie Lagerungssysteme” wissen wollen, fragen Sie nach der
SKF Schrift 6121.
Damit die hohe Tragfähigkeit des Pendelrollen­
lagers und damit auch seine Lebensdauer voll
ausgenutzt werden kann, müssen die Lagerringe durch die zylindrischen bzw. kegeligen
Sitzflächen auf ihrem ganzen Umfang und
über die volle Laufbahnbreite fest und gleichmäßig abgestützt werden.
Im Allgemeinen sind sowohl die ausreichende Abstützung als auch die einwandfreie
radiale Befestigung nur durch entsprechend
feste Passungen zwischen den Lagerringen
und den Gegenstücken zu erreichen. Wenn
jedoch einfacher Ein- und Ausbau erwünscht
ist oder bei einem Loslager die axiale Verschiebbarkeit sichergestellt werden muss,
kann keine feste Passung vorgesehen werden.
Weitergehende Informationen bezüglich
der Auswahl einer Passung und der erforderlichen Genauigkeit der Gegenstücke können
dem SKF Hauptkatalog bzw. dem ”Interaktiven SKF Lagerungskatalog” entnommen
werden.
Bild 2
Zwangfreies Lagerungssystem mit einem
Pendelrollenlager als Festlager und einem
CARB Toroidalrollenlager als Loslager
22
Axiale Befestigung
der Lager
Eine feste Passung allein reicht im Allgemeinen
nicht aus, um einen Lagerring auch in axialer
Richtung auf der Welle oder in der Gehäusebohrung festzulegen. In der Regel wird daher
eine geeignete axiale Befestigung oder Sicherung erforderlich. Bei Festlagern werden beide
Lagerringe nach beiden Seiten axial festgelegt.
Bei Loslagern dagegen wird nur der Ring mit
der festeren Passung – in der Regel der Innenring – axial befestigt. Der andere Ring muss
sich ungehindert gegenüber dem Gegenstück
in axialer Richtung verschieben können
(† Bild 1 auf Seite 21).
Lagerringe werden im Allgemeinen so eingebaut, dass sie an einer Seite gegen eine
Schulter an der Welle oder im Gehäuse anliegen. Auf der gegenüberliegenden Seite werden
Innenringe normalerweise durch eine Wellenmutter, einen Sicherungsring oder durch eine
an das Wellenende angeschraubte Endscheibe
axial festgelegt. Außenringe werden meist
durch den Abschlussdeckel der Gehäusebohrung festgesetzt († Bild 1 auf Seite 21).
Mit einer KMFE Wellenmutter auf der Welle
axial festgelegtes abgedichtetes Lager
Bild 3
Die Durchmesser der Wellen- und
Gehäuse­schultern sind grundsätzlich so festzulegen, dass einerseits genügend große Anlageflächen für die Lagerringe vorhanden sind
und andererseits umlaufende Teile des Lagers
nicht an den Gegenstücken oder sonstigen
feststehenden Teilen anstreifen können. In
den Produkttabellen sind für jedes Lager
zulässige Kleinst- bzw. Größtwerte angegeben, die eine ausreichend große Anlagefläche sicherstellen
und nicht unter- bzw. überschritten werden
sollten.
Falls abgedichtete Lager auf der Welle mit
einer Wellenmutter axial festgelegt werden
sollen, empfiehlt SKF die Verwendung von
KMFE Wellenmuttern († Bild 3) bzw. einen
Zwischenring zwischen Lager und Mutternsicherung anzuordnen.
Pendelrollenlager der Ausführung CAK
auf kegeligem Zapfen mit Ölzuführbohrung
und Ölverteilungsnut
Bild 4
Montagegerechte
Konstruktion der
Gegenstücke
Bei Lagerungen mit größeren Pendelrollenl­agern müssen in vielen Fällen konstruktiv Vor­
keh­rungen getroffen werden, um den Ein- und
Ausbau der Lager zu vereinfachen oder überhaupt zu ermöglichen. So können beispielsweise
Abziehwerkzeuge beim Ausbau problemlos
angesetzt werden, wenn an den Wellen- oder
Gehäuseschultern Aussparungen vorgesehen
wurden. Das gleiche gilt für Gewindebohrungen
in Gehäuseschultern zum Anbringen von
Abdrückschrauben.
Wenn für den Ein- und Ausbau von Lagern
auf kegeligem Zapfen († Bild 4) oder für den
Ausbau von Lagern auf zylindrischem Sitz
(† Bild 5) die Anwendung des
Druckölverfahrens vorgesehen ist, sind eine
Ölzuführbohrung im Zapfen und eine Ölverteilungsnut in der Sitzfläche auf der Welle
erforderlich. Abmessungsempfehlungen für
die Ölzuführbohrung, die Ölverteilungsnut
und das Anschlussgewinde finden Sie im SKF
Hauptkatalog bzw. im Interaktiven SKF Lagerungskatalog unter www.skf.com.
Pendelrollenlager der Ausführung CA
auf zylindrischem Sitz mit Ölzuführbohrung
und Ölverteilungsnut
Bild 5
23
B
Schmierung und Wartung
Bild 1
Ölschmierung
Bei Pendelrollenlagern kommen im Wesentlichen die Ölbad- und die Ölumlaufschmierung
in Frage.
Ölbadschmierung
Hier handelt es sich um das einfachste Öl­schmierverfahren († Bild 1). Das Schmieröl
wird dabei von den umlaufenden Lagerteilen
mitgenommen, im Lager verteilt und fließt
anschließend in das Ölbad zurück.
Bei stillstehendem Lager soll der Ölstand
nicht ganz bis zur Mitte des untersten Rolle
reichen. Auch bei optimalen Betriebsbedingungen sollte mindestens ein Ölwechsel pro
Jahr durchgeführt werden.
Ölbadgeschmiertes Pendelrollenlager
Ölumlaufschmierung
Ölumlaufgeschmiertes Pendelrollenlager
Bild 2
Das Schmieröl im Kreislauf kann kontinuierlich
gekühlt und gefiltert werden (†Bild 2).
Hierdurch steigt die Gebrauchsdauer des
Öls wesentlich an und es werden weniger
Ölwechsel erforderlich.
Der Ölumlauf wird im Allgemeinen durch
eine Pumpe aufrechterhalten. Es ist sicherzustellen, dass das aus den Lagern abfließende
Öl über ausreichend bemessene Bohrungen
abgeführt wird.
Ölumlauf kann aber auch durch Spritzöl,
das andere umlaufende Bauteile, z.B. ölbadgeschmierte Zahnräder, verursachen, erzeugt
werden.
Fettschmierung
Mit modernen Hochleistungsfetten kann eine
wachsende Zahl von Lagerstellen auf Lebensdauer geschmiert und damit wartungsfrei
ausgeführt werden. Hier sind abgedichtete
SKF Pendelrollenlager in Standard- oder
Explorer Ausführung die technisch wie wirtschaftlich beste Wahl. Diese Lager sind bereits
werksseitig mit dem SKF Lithiumseifenfett
LGEP 2 († Tabelle 1) versehen und müssen
nur noch eingebaut und in Betrieb genom-
24
men werden – so einfach kann die Lageranwendung sein.
Aber auch, wenn raue Betriebsbedingungen
eine Lebensdauerschmierung nicht zulassen
oder abgedichtete SKF Pendelrollenlager nicht
verfügbar sind, hilft SKF weiter. Bei uns erhalten sie alle Schmierstoffe und Werkzeuge zur
Fettschmierung von Lagern, siehe Abschnitt
”Fette und Geräte zur Lagerschmierung” auf
Seite 66.
Nachschmierung
Eine Aussage über die Zeitspanne bis zur
Nachschmierung ist nur aufgrund statistischer
Gesetzmäßigkeiten möglich. Gemäß Definition
geben die von SKF empfohlenen Schmierfristen
den Zeitpunkt an, zu dem noch 99 % der Lager
zuverlässig geschmiert werden, d.h. sie entsprechen einer Schmierfett-Gebrauchsdauer
L1 bzw. der Schmierfrist tf. Die L10-Gebrauchs­
dauer des Fettes liegt ungefähr beim doppelten Wert der L1-Gebrauchsdauer.
Tabelle 1
Eigenschaften von SKF Schmierfett LGEP 2
Eigenschaften
SKF Schmierfett LGEP 2
Dickungsmittel Lithiumseife
Grundöl
Mineralöl
Farbe Hellbraun
Konsistenzklasse (nach NLGI)
2
Temperaturbereich1), °C
–20 bis +110
Tropfpunkt °C (DIN ISO 2176)
min. 180
Kinematische Viskosität
des Grundöls, mm2/s
bei +40 °C
bei +100 °C
1)
200
16 Der funktionssichere Temperaturbereich entsprechend dem ”SKF Ampel-Konzept” liegt bei LGEP 2
zwischen +20 und +110 °C.
Stimmt die L10-Gebrauchsdauer des Fettes
mit der L10-Lebensdauer des Lagers überein
bzw. übersteigt sie diese, kann das Lager als
auf Lebensdauer geschmiert betrachtet werden
und ist eine Nachschmierung nicht erforderlich.
Die folgenden Angaben zur Schmierfrist
beruhen auf den Ergebnissen von Langzeitversuchen aus verschiedenen Anwendungsbereichen. Sie gelten nicht für Einbaufälle, bei denen
von außen Wasser und/oder feste Verunreinigungen in die Lagerung eindringen können. In
derartigen Fällen wird empfohlen, die Fettfüllung
in der Lagerung häufiger zu ergänzen oder zu
erneuern, um eingedrungene Verunreinigungen
bzw. Feuchtigkeit zu entfernen.
Diagramm 1
Schmierfristen für Betriebstemperaturen von 70 °C
50 000
tf, Betriebsstunden
B
10 000
5 000
1 000
C/P ≥ 15
500
Schmierfristen
C/P ≈ 8
Die Schmierfristen tf für Lager mit umlaufen­
dem Innenring auf waagerechter Welle unter
normalen und sauberen Betriebsbedingungen
können anhand Diagramm 1 ermittelt werden
als Funktion vom
• Drehzahlkennwert A = n ™ dm
worin
n die Betriebsdrehzahl, min–1
dmder mittlerer Lagerdurchmesser
= 0,5 (d + D), mm
• Lagerfaktor bf († Tabelle 2)
• Belastungsverhältnis C/P.
Die aus Diagramm 1 ermittelten Schmierfristen tf sind Richtwerte und gelten bei
Schmierung mit einem hochwertigen Lithium­
seifenfett, wenn die Lagertemperatur 70 °C
nicht überschreitet. Bei abweichenden Betriebs­
bedingungen müssen die ermittelten Schmier­
fristen modifiziert werden.
Wenn die Betriebsdrehzahlen 70 % der in
(† Tabelle 2) empfohlenen Grenzwerte für
den Drehzahlkennwert A übersteigen oder die
Umgebungstemperaturen hoch sind, sollten
die Betriebstemperaturen genauer überprüft
und gegebenenfalls ein geeigneteres Schmier­
verfahren ausgewählt werden.
Durch den Einsatz von HochleistungsSchmierfetten können unter Umständen die
Schmierfettlebensdauer und/oder die Schmier­
Siehe auch SKF Hauptkatalog oder
”Interaktiven SKF Lagerungskatalog”
online unter www. skf.com.
C/P ≈ 4
100
0
200 000
400 000
600 000
800 000
A bf
Beispiel
Ein Pendelrollenlager 22220 E läuft mit einer Betriebsdrehzahl n = 1 000 min–1. Die Betriebstemperaturen variieren zwischen 60 und 70 °C. Die äquivalente dynamische Lagerbelastung P = 71 kN
und Fa/Fr < e. Welche Schmierfrist ist anzusetzen?
Aus der Produkttabelle auf Seite 40 erhält man für d = 100 mm, D = 180 mm und dyn. Tragzahl
C = 425 kN. Der mittlere Lagerdurchmesser ergibt sich aus dm = 0,5 (100 + 180) = 140 mm. Damit
ergibt sich der Drehzahlkennwert A = n ¥ dm = 1 000 × 140 = 140 000. Mit dem Lagerfaktor bf = 2 aus
Tabelle 2 (Lagerreihe 222) erhält man für A bf = 280 000. Das Belastungsverhältnis Fa/Fr = 425/71 = 6.
Beim Wert A bf = 280 000 auf der x-Achse senkrecht nach oben gehen, bis die (interpolierte) Linie
für C/P = 6 geschnitten wird. Von dort waagerecht weitergehen und an der y-Achse die empfohlene
Schmierfrist tf ablesen. Im vorliegenden Beispiel beträgt sie 2 000 Betriebsstunden.
fristen verlängert werden. Weitergehende
Informationen sind beim Technische SKF Beratungsservice anzufragen.
Tabelle 2
Lagerfaktor bf und empfohlene Grenzwerte für den Drehzahlkennwert A
Belastungsverhältnisse
(Lagerreihe)
Lager-
faktor
bf
Empfohlene Grenzwerte für den
Drehzahlkennwert A bei Lagerbelastung
C/P ≥ 15
C/P ≈ 8
C/P ≈ 4
–
–
mm/min
Belastungsverhältnis Fa/Fr < e und dm ≤ 800 mm
Reihe 213, 222, 238, 239
2
350 000
200 000
100 000
Reihe 223, 230, 231, 232, 240, 248, 249 2
250 000
150 000
80 000
1)
50 0001)
Reihe 241
2
150 000
80 000 Belastungsverhältnis Fa/Fr < e und dm > 800 mm
Reihe 238, 239
2
Reihe 230, 231, 240, 248, 249
2
Reihe 241
2
230 000
170 000
100 000
130 000
100 000
50 0001)
65 000
50 000
30 0001)
Belastungsverhältnis Fa/Fr > e
alle Lagerreihen
150 000
50 0001)
30 0001)
6
1)
Bei höheren Drehzahlkennwerten wird Ölschmierung empfohlen.
25
Fettmenge bei periodischer
Nachschmierung
Fettmenge bei kontinuierlicher
Nachschmierung
Nachschmieren abgedichteter
SKF Pendelrollenlager
Die Lager sollten bei der Montage ganz mit Fett
gefüllt werden und der freie Raum daneben
nur zu einem Teil. In Abhängigkeit von gewählten Verfahren zur Ergänzung der Fettfüllung
empfiehlt SKF, für den Freiraum an der
Lagerstelle einen
Die Schmierstoffmenge für die kontinuierliche
Nachschmierung wird anhand folgender Gleichung ermittelt:
Die in der Produkttabelle ab Seite 56 aufgeführten abgedichteten Pendelrollenlager
haben standardmäßig eine Umfangsnut und
drei Schmierlöcher im Außenring. Um das
Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern und
das Schmierfett im Lager zurückzuhalten, ist in
die Umfangsnut ein Polymerband eingelegt,
das die Schmierlöcher abdeckt († Bild 3).
Sollen diese Lager später im Betrieb nachgeschmiert werden, ist vor dem Einbau der
Lager lediglich das Polymerband zu entfernen.
Beim Nachschmieren sollte das Schmierfett
langsam eingepresst werden und zwar bei
umlaufendem Lager, bis frisches Fett an den
Dichtlippen aus dem Lager austritt. Übermäßiger Druck ist zu vermeiden, da sonst die Dichtungen beschädigt werden können.
Weitergehende Hinweise enthalten der
SKF Hauptkatalog bzw. der Interaktive SKF
Lagerungskatalog online unter www.skf.com.
• Füllgrad von 40 % vorzusehen, wenn das
Fett von der Seite zugeführt wird.
• Füllgrad von 20 % vorzusehen, wenn das
Fett über die Umfangsnut und Schmier­
löcher im Außenring zugeführt wird.
Richtwerte für die zur Ergänzung erforderlichen
Fettmengen können im Fall der seitlichen Fettzufuhr ermittelt werden aus:
Gk=(0,3 ... 0,5) D B ¥ 10–4
Hierin sind
Gk die kontinuierlich zuzuführende
Fettmenge, g/h
D der Außendurchmesser des Lagers, mm
B die Lagerbreite, mm
Die kontinuierliche Nachschmierung kann einfach und effizient mit dem Schmierstoffgeber
SYSTEM 24 durchgeführt werden.
Gp=0,005 D B
im Fall der Zufuhr über den Außenring aus:
Gp=0,002 D B
und im Fall abgedichteter Lager aus:
Gp=0,0015 D B
Herin sind
Gpdie periodisch zuzuführende Fettmenge, g
D der Außendurchmesser des Lagers, mm
B die Gesamtbreite des Lagers, mm
Um das verbrauchte Fett wirksam verdrängen
zu können, muss das Lager während des
Ergänzens der Fettfüllung umlaufen.
Ein in die Umfangsnut eingelegtes Polymerband
deckt die Schmierlöcher im Außenring
abgedichteter Lager ab
Bild 3
26
Sprengringe sichern die Dichtscheiben
im Außenring
Bild 4
Wartung
Die abgedichteten Lager ab 110 mm
Bohrungs­durchmesser haben mit Sprengringen in den Stirnseiten der Außenringe befestigte Dichtscheiben († Bild 4). Diese Art der
Sicherung erlaubt die Demontage und Wiedermontage der Dichtscheiben ohne sie zu
beschädigen. Die Wartung dieser Lager ist
somit möglich; nach Demontage der Dichtungen können sie ausgewaschen, überprüft
und neu mit Schmier­fett befüllt werden. Bei
der Demontage der Sprengringe ist vorsichtig
vorzugehen. Das zum Aushebeln der Sprengringe verwendete Werkzeug soll kopfseitig
gut verrundet sein.
1. Das Werkzeug am ausgesparten Ende
des Sprengrings ansetzen und ihn aus
der Nut hebeln († Bild 5).
2. Den Sprengring auf der zweiten Seite auf
die gleiche Weise ausbauen.
3. Den Innenring ausschwenken und die
Dichtscheiben über die Rollen aus ihrer
Haltenut drücken.
4. Das Lager, die Dichtungen und Spreng­
ringe reinigen.
5. D­as Lager auf seine weitere Verwendbarkeit hin überprüfen.
6. Das Lager bei ausgeschwenktem Innenring befetten.
7. Das Lager auf eine saubere Unterlage
legen und die erste Dichtscheibe in die
Haltenut am Außenring einzusetzen.
8. Den in der Haltenut sitzende Teil der
Dichtscheibe mit der einen Hand halten
und den restliche Teil mit dem Daumen
der anderen Hand abschnittsweise in die
Haltenut eindrücken († Bild 6).
9. Die Dichtscheibe mit dem Sprengring in
der Haltenut festzusetzen. Dazu den
Sprengring mit seinem rechteckigen Ende
voran in die Nut einsetzen und
abschnitts­weise einpressen, bis er, wie in
Bild 4
gezeigt, an der Dichtscheibe anliegt.
10. Die zweite Dichtscheibe entsprechend
den Punkten 7 bis 9 montieren.
11. Das Lager gut einölen und in Folie ver­
packen, wenn es nicht sofort wieder eingebaut wird.
B
Sicherheitshinweis
Die abgedichteten SKF Pendelrollenlager
können mit Dichtungen aus verschiedenen Werkstoffen bestückt sein. Bei der
Handhabung von Lagern mit Dichtungen
aus Fluor-Kautschuk (FKM), Nachsetzzeichen 2CS2, ist immer Vorsicht geboten.
Unter normalen Betriebsbedingungen
und bei Temperaturen unter +200 °C ist
Fluor-Kautschuk sehr stabil und ungefährlich. Wenn er jedoch Temperaturen
von mehr als +300 °C ausgesetzt wird,
z.B. durch Feuer oder die Flamme eines
Schneidbrenners, werden gefährliche
Gase und Dämpfe frei. Auch nach dem
Abkühlen bleibt der Umgang mit diesen
Dichtungen gefährlich. SKF empfiehlt die
entsprechenden Sicherheitsbestimmungen im Sicherheitsdatenblatt zu beachten,
das auf Anforderung zur Verfügung
gestellt werden kann.
Einsetzen der Dichtscheibe
in die Außenringstirnseite
Demontage eines Sprengringes
Bild 5
Bild 6
27
Einbau und Ausbau
Aufbewahrung der Lager
Einbau
Pendelrollenlager werden in werksseitig mit
einem Korrosionsschutzmittel versehen. Sie
können in der ungeöffneten Originalverpackung
bis zu fünf Jahre (drei Jahre bei abgedichteten
Lagern) liegend aufbewahrt werden, wenn die
relative Luftfeuchte im Lagerraum 60 % nicht
übersteigt († Bild 1).
Probleme mit Schmutz und Korrosion werden vermieden, wenn die Verpackungen erst
unmittelbar vor der Montage geöffnet werden.
Bei der Montage sind Sachkenntnis und Sauberkeit ebenso wie die Wahl des korrekten
Einbauverfahrens und die Verwendung geeigneter Werkzeuge die Voraussetzung dafür,
dass die Lager einwandfrei ihre Funktion
erfüllen und nicht vorzeitig ausfallen. Bei
abgedichteten Pendelrollenlagern ist die korrekte Handhabung besonders wichtig, da
Schiefstellungen der Lagerringe von mehr als
0,5° Schäden an den Dichtungen verursachen
können. Für optimale Ergebnisse beim Einund Ausbau sind bei SKF alle erforderlichen
Werkzeuge erhältlich, siehe auch Seite 66.
So werden Lager und Dichtungen richtig
aufbewahrt
SKF Induktionsanwärmgerät
Bild 1
28
Lager mit zylindrischer Bohrung
Bild 2
Bei Lagern mit zylindrischer Bohrung wird
normalerweise der Ring mit dem festeren
Sitz zuerst montiert.
Die Einbaukraft steigt mit zunehmender
Lager­größe stark an. Man kann daher große
Lager im Allgemeinen nicht in kaltem Zustand
auf eine zylindrische Welle aufpressen oder in
ein ungeteiltes Gehäuse einsetzen. In diesen
Fällen sollte der jeweils äußere Teil durch Anwärmen vor der Montage aufgeweitet werden.
Beim Einbau mit fester Passung auf der Welle
ist das Lager auf ca. 80 bis 90 °C über die Temperatur der Welle zu erwärmen. Hierbei ist zu
beachten, dass abgedichtete Pendelrollenlager
nicht höher als 110 °C erwärmt werden dürfen.
SKF Induktionsanwärmgeräte mit integrier­
tem Überhitzungsschutz und automatischer
Entmagnetisierung haben sich hier bestens
bewährt († Bild 2). Der Induktionsstrom
bewirkt eine schnelle Erwärmung des Lagers,
wobei nichtmetallische Teile, wie Dichtungen
und Fettfüllungen, sowie das Gerät selbst kalt
bleiben.
Das Abkühlen der Welle oder des Lagers
zur Erleichterung der Montage ist nicht empfehlenswert, da bei den erforderlichen tiefen
Temperaturen Kondenswasser entsteht, das
zu Korrosion führen kann.
Lager mit kegeliger Bohrung
Bild 3
Lager mit kegeliger Bohrung werden stets mit
fester Passung auf der Welle eingebaut. Sie kön­
nen auf einer Spannhülse, Abziehhülse oder
direkt auf einem kegeligen Wellenzapfen sitzen.
Bei der Auslegung eines kegeligen Wellenzapfens ist der Abstand zwischen dem Lagermittelpunkt in der endgültigen Einbauposition
und einer Bezugsfläche am Wellenzapfen als
Basis heranzuziehen († Bild 3). Ist dieses
Maß Ba festgelegt, wird beim Bemessen des
Zapfens wie im Katalog 4003 ”Große Lager”
beschrieben verfahren.
Die Kraft zum Aufschieben von
Pendelrollen­lagern mit einer Bohrung bis 200
mm, lässt sich mit Hilfe einer Wellenmutter
aufbringen. Bei Spannhülsen kann die zur
Hülse gehörende Mutter verwendet werden
(† Bild 4).
Die Einbaukraft wird bei größeren Lagern
so groß, dass SKF Hydraulikmuttern verwendet werden müssen. Wird das SKF
Druckölverfahren angewendet, lässt sich die
Einbau­kraft weiter verringern († Bild 5).
Dafür ist eine Ölzuführbohrung im Wellenzapfen und eine Ölverteilungsnut auf den Lagersitz vorzusehen.
Sollen die Lager für den Einbau erwärmt
werden, muss die korrekte axiale Position auf
dem Lagersitz vorher in geeigneter Weise, z.B.
durch einen speziell eingepassten Abstandsring
(† Bild 6) festgelegt werden. Nach dem
Abkühlen hat das Lager dann den erforderlichen
festen Sitz.
Die erreichte Festigkeit der Passung kann
indirekt durch Messen der Verschiebung des
Innenrings auf der kegeligen Sitzfläche oder
bei offenen Lagern durch Messen der Vermin-
Festlegen der axialen Endposition des Lagers
durch einen eingepassten Abstandsring
Bild 4
Ba
B
Bestimmung der endgültigen Einbauposition
eines Lagers
Einbau mittelgroßer Lager
Bild 5
Einbau großer Lager
Kontrolle der erreichten Passung durch Messung
der Radialluftverminderung oder des Verschiebewegs
Bild 6
Bild 7
s
29
Abgedichtete Pendelrollenlager lassen sich
mit Hilfe des SKF ”Drive-up Montageverfahrens” optimal einbauen. Durch Aufbringen
eines vorgegebenen Drucks in der Hydraulikmutter wird das Lager in eine genau definierte
Startpositon auf dem Wellensitz gebracht und
dann um einen bestimmten Verschiebeweg in
die Endposition geschoben.
Für die Anwendung des ”SKF Drive-up
Montageverfahrens” ist ein Einbaugerätesatz
(† Bild 8) erforderlich, bestehend aus einer
Hydraulikmutter der Ausführung HMV .. E,
einer Ölpumpe mit einem auf die Einbaubedingungen abgestimmtem Manometer und
einer Messuhr.
Das ”SensorMount Verfahren” ist ein einfaches und sehr genau arbeitendes Verfahren
zur Bestimmung der korrekten Einbauposition
von mittleren und großen Pendelrollenlagern
auf kegeligem Wellensitz.
Es basiert auf einem, am Innenring befestigten Sensor und einem entsprechenden
Messwertaufnehmer, der die Lagerluftverminderung im Verhältnis zum Bohrungsdurchmesser des Lagers anzeigt. Die Lager
selbst werden mit Hilfe der üblichen SKF
Montagewerkzeuge auf den kegeligen Lagersitz gepresst († Bild 9).
Einflussgrößen, die sonst von Bedeutung
sind, wie z.B. der Werkstoff oder die Ausführung der Welle, hohl oder voll, können unberücksichtigt bleiben. Zusätzliche Berechnung­en
oder Hilfstabellen sind nicht erforderlich.
Einbau eines Lagers mit Hilfe des ”SKF Drive-up
Montageverfahrens”
Ausführliche Hinweise auf die Montage von
Pendelrollenlagern, das ”SKF Drive-up Montageverfahren” oder das ”SensorMount Verfahren” sind unter anderem zu finden
• im ”Interaktiven SKF Lagerungskatalog”
online unter www.skf.com
• online unter www.skf.com/mount.
Einbau eines Lagers mit Hilfe des ”SensorMount Verfahrens”
Bild 8
Bild 9
0,450
ON
0FF
CLR
MAX
TMEM 1500
SensoMount Indicator
30
Bild 10
Bild 11
B
Ausbau eines Lagers mit zylindrischer Bohrung
mit Hilfe des SKF Druckölverfahrens
Ausbau
Die zum Ausbau eines Lagers erforderliche
Kraft ist meist größer als die Einbaukraft, insbesondere, wenn sich nach längerer Betriebszeit Passungsrost gebildet hat. Lager und
auch deren Umbauteile sind mit der gleichen
Sorgfalt zu behandeln wie beim Einbau, wenn
sie weiter verwendet werden sollen. In diesem
Fall dürfen auch keine Ausbaukräfte über die
Rollen geleitet werden.
Lager mit zylindrischer Bohrung
Kleinere Lager lassen sich normalerweise mit
Hilfe mechanischer Abziehwerkzeuge demontieren. Das Werkzeug umfasst den betreffenden
Ring von innen oder außen und greift an seiner
Seitenfläche an.
Der Ausbau von Lagern ab etwa 80 mm
Bohrungsdurchmesser wird durch die Anwen-
Ausbau eines Lagers auf kegeligem Sitz
mit Hilfe des SKF Druckölverfahrens
dung des SKF Druckölverfahrens wesentlich
erleichtert († Bild 10).
Lager mit kegeliger Bohrung
Zum Ausbau von Pendelrollenlagern von einem
kegeligen Sitz empfiehlt sich das
Druckölverfahren († Bild 11). Durch das
Einpressen von Öl in die Passfuge wird die
Reibung zwischen den Passflächen praktisch
aufgehoben und das Lager gleitet schlagartig
von seinem kegeligen Sitz.
Das Herausziehen einer großen Abziehhülse
aus der Lagerbohrung bzw. der Ausbau eines
Lagers auf Spannhülse, das gegen einen
Stützring eingebaut ist, lässt sich am einfachsten mit einer Hydraulikmutter bewerkstelligen († Bild 12). Wenn die Hülsen mit
Ölzuführbohrungen und Ölverteilungsnuten
ausgestattet sind († Bild 13), kann der Ausbau weiter vereinfacht werden.
Sicherheitshinweis
Bei Anwendung des SKF Druckölverfahrens zum Ausbau der Lager mit kegeliger
Bohrung ist darauf zu achten, dass sich
das Lager schlagartig von seinem Sitz
löst. Um Schäden und Unfälle zu vermeiden muss deshalb ein Anschlag, z.B. in
Form einer Wellenmutter, vorhanden
sein, der das Abgleiten des Lagers vom
Wellenende verhindert.
Ausführliche Hinweise auf den Ausbau von
Pendelrollenlagern sind unter anderem zu
finden
• im ”Interaktiven SKF Lagerungskatalog”
online unter www.skf.com, oder
• online unter www.skf.com/mount.
Herausziehen einer Abziehhülse
aus der kegeligen Lagerbohrung
mit Hilfe des SKF Druckölverfahrens
Ausbau von Lager auf Spann- und Abziehhülse
mit Hilfe einer Hydraulikmutter
Bild 12
Bild 13
31
Allgemeine Lagerdaten
führter Doppelkammkäfig aus Messing oder
Stahl (Nachsetzzeichen F).
Ausführungen
SKF Pendelrollenlager werden in Abhängigkeit
von der Lagergröße und der Lagerreihe in einer
der nachfolgend gezeigten und beschriebenen
Ausführungen gefertigt. Gemeinsam haben alle
symmetrische Rollen und einen losen Führungs­
ring zwischen den beiden Rollenreihen. Die
Anordnung des Führungsrings und der Käfig
können jedoch je nach Ausführung verschieden
sein.
Ausführung E (d ≤ 65 mm)
Auf dem Innenring zentrierter Führungsring
und zwei darauf geführte Fensterkäfige aus
Stahlblech.
Ausführung E (d > 65 mm)
Zwei im Führungsring zentrierte Fensterkäfige
aus Stahlblech.
Ausführung EJA
Zwei randschichtgehärtete Fensterkäfige aus
Stahlblech, zentriert in einem, auf der Außenringlaufbahn geführten Führungsring.
Ausführung C, CC, EC, ECC
Auf dem Innenring zentrierter Führungsring
und zwei darauf geführte Fensterkäfige aus
Stahlblech.
Ausführung CCJA
Zwei randschichtgehärtete Fensterkäfige aus
Stahlblech, zentriert in einem, auf der Außenringlaufbahn geführten Führungsring.
Ausführung CA, CAF, ECA, ECAF
Halteborde am Innenring, auf dem Innenring
zentrierter Führungsring und ein daraufge-
Ausführung E
d ≤ 65 mm
32
Ausführung E
d > 65 mm
Ausführung CAFA, CAMA
Halteborde am Innenring, auf dem Innenring
zentrierter Führungsring und ein auf der
Außenringlaufbahn geführter Doppelkammkäfig aus Stahl (CAFA) oder Messing (CAMA).
SKF Explorer Lager
SKF Explorer Lager sind in der Produkttabelle
durch blau gedruckte Bezeichnungen
gekennzeichnet.
DIN 635-2:1984 bzw. DIN 616:2000 oder
ISO 15:1998 überein. Die abgedichteten
Lager der Reihe BS2-22 basieren auf den
Lagern der Maßreihe 22, sind jedoch zur Aufnahme der Dichtungen geringfügig breiter
ausgeführt.
Toleranzen
SKF Pendelrollenlager werden serienmäßig
mit den Normaltoleranzen gefertigt.
Bei den SKF Explorer Pendelrollenlagern
bis einschließlich 300 mm Bohrungsdurchmesser sind die Toleranzen gegenüber den
Normwerten zum Teil erheblich eingeengt.
Zylindrische oder kegelige Bohrung
Die Pendelrollenlager fertigt SKF mit zylindrischer und kegeliger Bohrung. Die kegelige
Bohrung ist bei den Lagern der Reihen 240,
241, 248 und 249 mit einem Kegel 1:30 und
bei Lagern der übrigen Reihen mit einem
Kegel 1:12 ausgeführt.
Umfangsnut und Schmierlöcher
Um eine wirkungsvolle Schmierung sicherzustellen, haben SKF Pendelrollenlager
• eine Umfangsnut und drei Schmierlöcher im
Außenring, Ausführung E bzw. Nachsetzzeichen W33, oder
• drei Schmierlöcher im Außenring, Nachsetzzeichen W20.
Abmessungen
Tabelle 1
Breitentoleranz der SKF Explorer Lager
bis 300 mm Bohrungsdurchmesser
Bohrung
d
über bis
Breitentoleranz
entsprechend dem
SKF ISO
Standard
Standard
DBs
DBs
ob. unt.
ob. unt.
mm
μm
18
50
0
–60
0
50
80
0
–60
0
80
120 0
–80
0
120 180 0
–80
0
180 250 0
–80
0
250 300 0
–100
0
–120
–150
–200
–250
–300
–350
Die Hauptabmessungen der SKF Pendelrollenlager stimmen mit den Angaben in
Ausführung EJA
Ausführung
C, CC, EC und
ECC
Ausführung CCJA
Ausführung
CA, CAF, ECA
und ECAF
Tabelle 2
Die Werte für
• die Breitentoleranz betragen, je nach Größe,
lediglich 30 bis 50 % der Normwerte
(† Tabelle 1)
• die Laufgenauigkeit entsprechen der Toleranzklasse P5.
Für große Lagerungen, an die erhöhte Anforderungen an die Laufgenauigkeit gestellt werden, steht ein Teil der SKF Pendelrollenlager
ebenfalls mit eingeengter Laufgenauigkeit
entsprechend Toleranzklasse P5 zur Verfügung. Diese Lager haben das Nachsetzzeichen
C08; ihre Liefermöglichkeit ist anzufragen.
Die Werte für die Toleranzen der Klassen
Normal, P6 und P5 entsprechen
DIN 620-2:1988 bzw. ISO 492:2002.
Radiale Lagerluft von Pendelrollenlagern mit zylindrischer Bohrung
C
Bohrung
d
über bis
Radiale Lagerluft
C2
Normal
min max min max
mm
μm
18
24
30
24
30
40
10
15
15
20
25
30
20
25
30
40
50
65
50
65
80
20
20
30
35
40
50
80
100
120
100
120
140
35
40
50
140
160
180
160
180
200
200
225
250
• zylindrischer Bohrung in Tabelle 2,
• kegeliger Bohrung in Tabelle 3 auf Seite 34.
Die Werte gelten für nicht eingebaute
Lager bei Messlast null und entsprechen
DIN 620-4:2004 bzw. ISO 5753:1991.
Lagerluft
SKF Pendelrollenlager werden serienmäßig
mit Lagerluft ”Normal” und zum Großteil auch
mit der größeren Lagerluft C3 gefertigt. Darüber hinaus ist ein Teil der Lager auch noch
mit der kleineren Lagerluft C2 oder der
wesentlich größeren Lagerluft C4 bzw. C5
lieferbar.
Die SKF Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen werden seriemäßig mit der Lagerluft C4 gefertigt.
Die Werte für die radiale Lagerluft sind aufgeführt für die Lager mit
C3
min
max
C4
min
max
C5
min
max
35
40
45
35
40
45
45
55
60
45
55
60
60
75
80
60
75
80
75
95
100
35
40
50
55
65
80
55
65
80
75
90
110
75
90
110
100
120
145
100
120
145
125
150
185
60
75
95
60
75
95
100
120
145
100
120
145
135
160
190
135
160
190
180
210
240
180
210
240
225
260
300
60
65
70
110
120
130
110
120
130
170
180
200
170
180
200
220
240
260
220
240
260
280
310
340
280
310
340
350
390
430
225
250
280
80
90
100
140
150
170
140
150
170
220
240
260
220
240
260
290
320
350
290
320
350
380
420
460
380
420
460
470
520
570
280
315
355
315
355
400
110
120
130
190
200
220
190
200
220
280
310
340
280
310
340
370
410
450
370
410
450
500
550
600
500
550
600
630
690
750
400
450
500
450
500
560
140
140
150
240
260
280
240
260
280
370
410
440
370
410
440
500
550
600
500
550
600
660
720
780
660
720
780
820
900
1 000
560
630
710
630
710
800
170
190
210
310
350
390
310
350
390
480
530
580
480
530
580
650
700
770
650
700
770
850
850 1 100
920
920 1 190
1 010 1 010 1 300
800 900
900 1 000
1 000 1 120
230
260
290
430
480
530
430
480
530
650
710
780
650
710
780
860
860
1 120 1 120 1 440
930
930
1 220 1 220 1 570
1 020 1 020 1 330 1 330 1 720
1 120 1 250
1 250 1 400
1 400 1 600
320
350
400
580
640
720
580
640
720
860
860
1 120 1 120 1 460 1 460 1 870
950
950
1 240 1 240 1 620 1 620 2 060
1 060 1 060 1 380 1 380 1 800 1 800 2 300
1 600 1 800
450
810
810
1 180 1 180 1 550 1 550 2 000 2 000 2 550
W20
Ausführung
CAFA und CAMA
W33
33
Tabelle 3
Radiale Lagerluft von Pendelrollenlagern mit kegeliger Bohrung
Bohrung
d
über bis
Radiale Lagerluft
C2
Normal
min max min max
mm
μm
24
30
40
30
40
50
20
25
30
30
35
45
30
35
45
50
65
80
65
80
100
40
50
55
55
70
80
100
120
140
120
140
160
65
80
90
160
180
200
180
200
225
225
250
280
C3
min
max
C4
min
max
C5
min
max
40
50
60
40
50
60
55
65
80
55
65
80
75
85
100
–
85
100
–
105
130
55
70
80
75
95
110
75
95
110
95
120
140
95
120
140
120
150
180
120
150
180
160
200
230
100
120
130
100
120
130
135
160
180
135
160
180
170
200
230
170
200
230
220
260
300
220
260
300
280
330
380
100
110
120
140
160
180
140
160
180
200
220
250
200
220
250
260
290
320
260
290
320
340
370
410
340
370
410
430
470
520
250
280
315
140
150
170
200
220
240
200
220
240
270
300
330
270
300
330
350
390
430
350
390
430
450
490
540
450
490
540
570
620
680
315
355
400
355
400
450
190
210
230
270
300
330
270
300
330
360
400
440
360
400
440
470
520
570
470
520
570
590
650
720
590
650
720
740
820
910
450
500
560
500
560
630
260
290
320
370
410
460
370
410
460
490
540
600
490
540
600
630
680
760
630
680
760
790
870
980
790
870
980
1 000
1 100
1 230
630
710
800
710
800
900
350
390
440
510
570
640
510
570
640
670
750
840
670
750
840
850
850
1 090 1 090 1 360
960
960
1 220 1 220 1 500
1 070 1 070 1 370 1 370 1 690
900 1 000
1 000 1 120
1 120 1 250
490
530
570
710
770
830
710
770
830
930
930
1 190 1 190 1 520 1 520 1 860
1 030 1 030 1 300 1 300 1 670 1 670 2 050
1 120 1 120 1 420 1 420 1 830 1 830 2 250
1 250 1 400
1 400 1 600
1 600 1 800
620
680
750
910 910 1 230 1 230 1 560 1 560 2 000 2 000 2 450
1 000 1 000 1 350 1 350 1 720 1 720 2 200 2 200 2 700
1 110 1 110 1 500 1 500 1 920 1 920 2 400 2 400 2 950
34
Schiefstellung
Pendelrollenlager sind aufgrund ihrer Konstruktion winkelbeweglich, d.h. sie lassen
Schiefstellungen zwischen Außenring und
Innenring ohne nachteilige Folgen für das Lager
zu. Bei normalen Belastungen (C/P > 10) und
gleichbleibender Lage der Schiefstellung im
Verhältnis zum Außenring sind die in der
Tabelle 4 aufgeführten Richtwerte zulässig.
Inwieweit die angegebenen Werte für die
Schiefstellung zwischen Außenring und
Innenring ausgenutzt werden können, hängt
letztendlich jedoch von der Gestaltung der Lager­stelle, der Art der Dichtung usw. ab.
Bei im Verhältnis zum Außenring veränderlichen Schiefstellungen, wie sie z.B.
• in Siebmaschinen mit umlaufender Unwucht
und damit auch umlaufender Durchbiegung der Welle († Bild 1) oder
• in durchgebogenen Papierkalanderwalzen
mit stillstehender Achse
auftreten können, werden in den Lagern zusätzliche Gleitbewegungen hervorgerufen. Mit
Rücksicht auf die Lagerreibung und die damit
verbundene Erwärmung sollte die Schiefstellung in solchen Fällen nur wenige zehntel
Grad betragen.
Bei den abgedichteten Pendelrollenlagern
ist die Schiefstellung der Welle gegenüber
dem Gehäuse auf ungefähr 0,5° begrenzt.
Schiefstellungen bis zu dieser Größe führen
zu keiner Beeinträchtigung der Dichtfunktion.
Einfluss der Betriebstemperatur
auf den Lagerwerkstoff
Alle Ringe und Rollen der SKF Pendelrollenlager werden einer besonderen Wärmebehandlung unterzogen. Sie können dadurch z.B. bei
Betriebstemperaturen von +200 °C bis zu
2 500 Stunden oder kurzzeitig sogar bei noch
höheren Temperaturen eingesetzt werden,
ohne dass unzulässige Maßänderungen eintreten. Maßänderungen, die bei noch höheren
Temperaturen bzw. längeren Zeiträumen entstehen, können vielfach durch Wahl geeigneter
Passungen und Lagerluft ausgeglichen und
damit Sonderausführungen bei den Lagern
vermieden werden.
Bei den abgedichteten Pendelrollenlagern
werden die zulässigen Betriebstemperaturen
durch das Schmierfett und den Dichtungswerkstoff begrenzt; im Normalfall auf +110 °C.
Axiale Belastbarkeit
SKF Pendelrollenlager weisen aufgrund der
besonderen inneren Konstruktion gegenüber
anderen Pendelrollenlagern nicht nur eine
geringere Reibung auf, sondern können auch
deutlich höhere Axialbelastungen aufnehmen.
Bei Belastungsverhältnissen, die den Wert
Fa/Fr > e († Produkttabellen), übersteigen,
empfiehlt SKF jedoch, die Lager öfter als normalerweise erforderlich oder kontinuierlich zu
schmieren.
Tabelle 4
Zulässige Schiefstellung bei Pendelrollenlagern
Lagerreihe
Lagergröße1)
Zulässige
Schiefstellung
–
Grad
Reihe 213
2
Reihe 222
Größe < 52
Größe ≥ 52
2
1,5
Reihe 223
3
Reihe 231
Größe < 60
Größe ≥ 60
2
3
Reihe 232
Größe < 52
Größe ≥ 52
2,5
3,5
Reihe 238
1,5
Reihe 239
1,5
Reihe 240
2
Reihe 241
Größe < 64
Größe ≥ 64
2,5
3,5
Reihe 248
1,5
Reihe 249
2,5
C
1)
Bohrungskennzahl des Lagers; die beiden letzten
Stellen des Kurzzeichens.
Drehzahlen
Bedingt durch die Reibungsverluste an der
Berührungsdichtung liegen bei den abgedichteten Lagern die zulässigen Grenzdrehzahlen
deutlich unter denen der entsprechenden
offenen Lager († Produkttabellen).
Bild 1
35
Nachsetzzeichen
Die Nachsetzzeichen, die häufiger bei Pendelrollenlagern vorkommen, sind nachstehend
aufgeführt und in ihrer Bedeutung erklärt.
Nicht aufgeführt sind die Nachsetzzeichen für
die Lager- bzw. Käfigausführungen, deren
Bedeutung im Abschnitt ”Ausführungen” auf
Seite 32 erklärt ist.
C2
C3
C4
C5
C08
C083
C084
2CS
2CS2
2CS5
HA3
K
K30
P5
P6
P62
VA405
VA406
36
Lagerluft kleiner als Normal
Lagerluft größer als Normal
Lagerluft größer als C3
Lagerluft größer als C4
Lager mit erhöhter Laufgenauigkeit
entsprechend ISO-Toleranzklasse 5
C08 + C3
C08 + C4
Stahlblecharmierte Berührungsdichtungen aus Acrylnitril-ButadienKautschuk (NBR) auf beiden Seiten
des Lagers. Der freie Raum im
Lager zu 25 bis 35 % befüllt mit
dem Hochdruckfett SKF LGEP 2.
Umfangsnut und 3 Schmierlöcher
im Außenring mit einem Polymerband abgedeckt
Stahlblecharmierte Berührungsdichtungen aus Fluor-Kautschuk
(FKM) auf beiden Seiten des
Lagers. Der freie Raum im Lager
zu 70 bis 100 % befüllt mit einem
Polyharnstoff-Hochtemperaturfett. Umfangsnut und 3
Schmier­löcher im Außenring mit
einem Polymerband abgedeckt
Stahlblecharmierte Berührungsdichtungen aus hydriertem Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (HNBR)
auf beiden Seiten des Lagers.
Sonst wie 2CS2
Innenring aus Einsatzstahl
Kegelige Bohrung, Kegel 1:12
Kegelige Bohrung, Kegel 1:30
Maß- und Laufgenauigkeit entsprechend ISO-Toleranzklasse 5
Maß- und Laufgenauigkeit entsprechend ISO-Toleranzklasse 6
P6 + C2
Lager für Vibrationsmaschinen
mit zwei randschichtgehärteten
Fensterkäfigen aus Stahlblech
Wie VA405, jedoch zusätzlich mit
PTFE-beschichteter Bohrung
VE552(E) Außenring mit drei gleichmäßig
am Umfang verteilten Traggewinden in einer Stirnseite. Bei Ausführung E gehören die passende
Ringschrauben zum Lieferumfang
VE553(E) Außenring mit drei gleichmäßig
am Umfang verteilten Traggewinden in beiden Stirnseiten. Bei
Ausführung E gehören die passende Ringschrauben zum
Lieferumfang
VG114
Randschichtgehärterter Fensterkäfig aus Stahlblech
VQ424
Laufgenauigkeit höher als C08
VT143
Freier Raum im Lager zu 25 bis
35 % befüllt mit dem Hochdruck­
fett SKF LGEP 2
W
Keine Nachschmiermöglichkeit
W20
3 Schmierlöcher im Außenring
W26
6 Schmierlöcher im Innenring
W33
Umfangsnut und 3 Schmierlöcher
im Außenring
W33X
Umfangsnut und 6 Schmierlöcher
im Außenring
W64
Freier Raum im Lager zu 100 %
befüllt mit Solid Oil
W77
Mit Pfropfen verschlossene
W33-Schmierlöcher
W513
W26 + W33
235220 Innenring aus Einsatzstahl mit
schraubenförmiger Schmiernut in
der Bohrung
C
37
Pendelrollenlager
d 20 – 80 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
D D1
d
d d2
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen Gewicht
grenz- Referenz-
Grenz- belastung
drehzahl
drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
20
52
18
49
44
4,75
13 000
17 000
0,28
22205/20 E
–
25
52
62
18
17
49
41,4
44
41,5
4,75
4,55
13 000
8 500
17 000
12 000
0,26
0,28
22205 E
21305 CC
22205 EK
–
30
62
72
20
19
64
55,2
60
61
6,4
6,8
10 000
7 500
14 000
10 000
0,29
0,41
22206 E
21306 CC
22206 EK
21306 CCK
35
72
80
23
21
86,5
65,6
85
72
9,3
8,15
9 000
6 700
12 000
9 500
0,45
0,55
22207 E
21307 CC
22207 EK
21307 CCK
40
80
90
90
23
23
33
96,5
104
150
90
108
140
9,8
11,8
15
8 000
7 000
6 000
11 000
9 500
8 000
0,53
0,75
1,05
22208 E
21308 E
22308 E
22208 EK
21308 EK
22308 EK
45
85
100
100
23
25
36
102
125
183
98
127
183
10,8
13,7
19,6
7 500
6 300
5 300
10 000
8 500
7 000
0,58
0,99
1,40
22209 E
21309 E
22309 E
22209 EK
21309 EK
22309 EK
50
90
110
110
23
27
40
104
156
220
108
166
224
11,8
18,6
24
7 000
5 600
4 800
9 500
7 500
6 300
0,63
1,35
1,90
22210 E
21310 E
22310 E
22210 EK
21310 EK
22310 EK
55
100
120
120
25
29
43
125
156
270
127
166
280
13,7
18,6
30
6 300 5 600
4 300
8 500
7 500
5 600
0,84
1,70
2,45
22211 E
21311 E
22311 E
22211 EK
21311 EK
22311 EK
60
110
130
130
28
31
46
156
212
310
166
240
335
18,6
26,5
36,5
5 600
4 800
4 000
7 500
6 300
5 300
1,15
2,10
3,10
22212 E
21312 E
22312 E
22212 EK
21312 EK
22312 EK
65
100
120
140
140
35
31
33
48
132
193
236
340
173
216
270
360
20,4
24
29
38
4 300
5 000
4 300
3 800
6 300
7 000
6 000
5 000
0,95
1,55
2,55
3,75
24013 CC/W33
22213 E
21313 E
22313 E
24013 CCK30/W33
22213 EK
21313 EK
22313 EK
70
125
150
150
31
35
51
208
285
400
228
325
430
25,5
34,5
45
5 000
4 000
3 400
6 700
5 600
4 500
1,55
3,10
4,55
22214 E
21314 E
22314 E
22214 EK
21314 EK
22314 EK
75
115
130
160
160
40
31
37
55
173
212
285
440
232
240
325
475
28,5
26,5
34,5
48
3 800
4 800
4 000
3 200
5 300
6 300
5 600
4 300
1,55
1,70
3,75
5,55
24015 CC/W33
22215 E
21315 E
22315 E
24015 CCK30/W33
22215 EK
21315 EK
22315 EK
80
140
170
170
33
39
58
236
325
490
270
375
540
29
39
54
4 300
3 800
3 000
6 000
5 300
4 000
2,10
4,45
6,60
22216 E
21316 E
22316 E
22216 EK
21316 EK
22316 EK
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
38
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
Y0
–
20
31,2
44,2
3,7
2
1
25,6
46,4
1
0,35
1,9
2,9
25
31,2
44,2
3,7
2
1
30,6
46,4
1
0,35
1,9
2,9
35,7
50,7
–
–
1,1
32
55
1
0,30
2,3
3,4
30
37,5
53
3,7
2
1
35,6
56,4
1
0,31
2,2
3,3
43,3
58,8
–
–
1,1
37
65
1
0,27
2,5
3,7
35
44,5
61,8
3,7
2
1,1
42
65
1
0,31
2,2
3,3
47,2
65,6
–
–
1,5
44
71
1,5
0,28
2,4
3,6
40
49,1
69,4
5,5
3
1,1
47
73
1
0,28
2,4
3,6
59,9
79,8
5,5
3
1,5
49
81
1,5
0,24
2,8
4,2
49,7
74,3
5,5
3
1,5
49
81
1,5
0,37
1,8
2,7
45
54,4
74,4
5,5
3
1,1
52
78
1
0,26
2,6
3,9
65,3
88
5,5
3
1,5
54
91
1,5
0,24
2,8
4,2
56,4
83,4
5,5
3
1,5
54
91
1,5
0,37
1,8
2,7
50
59,9
79
5,5
3
1,1
57
83
1
0,24
2,8
4,2
71,6
96,8
5,5
3
2
61
99
2
0,24
2,8
4,2
62,1
91,9
5,5
3
2
61
99
2
0,37
1,8
2,7
55
65,3
88
5,5
3
1,5
64
91
1,5
0,24
2,8
4,2
71,6
96,2
5,5
3
2
66
109
2
0,24
2,8
4,2
70,1
102
5,5
3
2
66
109
2
0,35
1,9
2,9
60
71,6
96,5
5,5
3
1,5
69
101
1,5
0,24
2,8
4,2
87,8
115
5,5
3
2,1
72
118
2
0,22
3
4,6
77,9
110
8,3
4,5
2,1
72
118
2
0,35
1,9
2,9
65
73,8
87,3
3,7
2
1,1
71
94
1
0,27
2,5
3,7
77,6
106
5,5
3
1,5
74
111
1,5
0,24
2,8
4,2
94,7
124
5,5
3
2,1
77
128
2
0,22
3
4,6
81,6
118
8,3
4,5
2,1
77
128
2
0,35
1,9
2,9
70
83
111
5,5
3
1,5
79
116
1,5
0,23
2,9
4,4
101
133
5,5
3
2,1
82
138
2
0,22
3
4,6
90,3
128
8,3
4,5
2,1
82
138
2
0,33
2
3
1,8
75
84,1
100
5,5
3
1,1
81
109
1
0,28
2,4
3,6
87,8
115
5,5
3
1,5
84
121
1,5
0,22
3
4,6
101
133
5,5
3
2,1
87
148
2
0,22
3
4,6
92,8
135
8,3
4,5
2,1
87
148
2
0,35
1,9
2,9
80
94,7
124
5,5
3
2
91
129
2
0,22
3
4,6
106
141
5,5
3
2,1
92
158
2
0,24
2,8
4,2
98,3
143
8,3
4,5
2,1
92
158
2
0,35
1,9
2,9
2,5
2,8
2,8
1,8
1,8
2,2
2,2
2,5
2,2
2,5
2,5
2,8
1,8
2,5
2,8
1,8
2,8
2,8
1,8
2,8
2,8
1,8
2,8
2,8
1,8
2,5
2,8
2,8
1,8
2,8
2,8
2
2,8
2,8
1,8
39
Pendelrollenlager
d 85 – 130 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d
d d2
D D1
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen Gewicht
grenz- Referenz- Grenz- belastung
drehzahl
drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
85
150
180
180
36
41
60
285
325
550
325
375
620
34,5
39
61
4 000
3 800
2 800
5 600
5 300
3 800
2,65
5,20
7,65
22217 E
21317 E
22317 E
22217 EK
21317 EK
22317 EK
90
160
160
190
190
40
52,4
43
64
325
355
380
610
375
440
450
695
39
48
46,5
67
3 800
2 800
3 600
2 600
5 300
3 800
4 800
3 600
3,40
4,65
6,10
9,05
22218 E
23218 CC/W33
21318 E
22318 E
22218 EK
23218 CCK/W33
21318 EK
22318 EK
95
170
200
200
43
45
67
380
425
670
450
490
765
46,5
49
73,5
3 600
3 400
2 600
4 800
4 500
3 400
4,15
7,05
10,5
22219 E
21319 E
22319 E
22219 EK
21319 EK
22319 EK
100
150
165
165
50
52
65
285
365
455
415
490
640
45,5
53
68
2 800
3 000
2 400
4 000
4 000
3 200
3,15
4,55
5,65
24020 CC/W33
23120 CC/W33
24120 CC/W33
24020 CCK30/W33
23120 CCK/W33
24120 CCK30/W33
180
180
215
215
46
60,3
47
73
425
475
425
815
490
600
490
950
49
63
49
88
3 400
2 400
3 400
2 400
4 500
3 400
4 500
3 000
4,90
6,85
8,60
13,5
22220 E
23220 CC/W33
21320 E
22320 E
22220 EK
23220 CCK/W33
21320 EK
22320 EK
110
170
170
180
180
45
60
56
69
310
415
430
520
440
620
585
750
46,5
67
61
78
3 400
2 400
2 800
2 200
4 300
3 600
3 600
3 000
3,80
5,00
5,75
7,10
23022 CC/W33
24022 CC/W33
23122 CC/W33
24122 CC/W33
23022 CCK/W33
24022 CCK30/W33
23122 CCK/W33
24122 CCK30/W33
200
200
240
53
69,8
80
560
600
950
640
765
1 120
63
76,5
100
3 000
2 200
2 000
4 000
3 200
2 800
7,00
9,85
18,4
22222 E
23222 CC/W33
22322 E
22222 EK
23222 CCK/W33
22322 EK
120
180
180
200
200
46
60
62
80
355
430
510
655
510
670
695
950
53
68
71
95
3 200
2 400
2 600
1 900
4 000
3 400
3 400
2 600
4,20
5,45
8,00
10,3
23024 CC/W33
24024 CC/W33
23124 CC/W33
24124 CC/W33
23024 CCK/W33
24024 CCK30/W33
23124 CCK/W33
24124 CCK30/W33
215
215
260
58
76
86
630
695
965
765
930
1 120
73,5
93
100
2 800
2 000
2 000
3 800
2 800
2 600
8,70
12,0
23,0
22224 E
23224 CC/W33
22324 CC/W33
22224 EK
23224 CCK/W33
22324 CCK/W33
130
200
200
210
210
52
69
64
80
430
540
560
680
610
815
780
1 000
62
81,5
78
100
2 800
2 000
2 400
1 800
3 600
3 000
3 200
2 400
6,00
8,05
8,80
11,0
23026 CC/W33
24026 CC/W33
23126 CC/W33
24126 CC/W33
23026 CCK/W33
24026 CCK30/W33
23126 CCK/W33
24126 CCK30/W33
230
230
280
64
80
93
735
780
1 120
930
1 060
1 320
88
104
114
2 600
1 900
1 800
3 600
2 600
2 400
11,0
14,5
29,0
22226 E
23226 CC/W33
22326 CC/W33
22226 EK
23226 CCK/W33
22326 CCK/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
40
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
Y0
–
85
101
133
5,5
3
2
96
139
2
0,22
3
4,6
106
141
5,5
3
3
99
166
2,5
0,24
2,8
4,2
108
154
8,3
4,5
3
99
166
2,5
0,33
2
3
90
106
141
5,5
3
2
101
149
2
0,24
2,8
4,2
106
137
5,5
3
2
101
149
2
0,31
2,2
3,3
112
150
8,3
4,5
3
104
176
2,5
0,24
2,8
4,2
113
161
11,1
6
3
104
176
2,5
0,33
2
3
95
112
150
8,3
4,5
2,1
107
158
2
0,24
2,8
4,2
118
159
8,3
4,5
3
109
186
2,5
0,24
2,8
4,2
118
168
11,1
6
3
109
186
2,5
0,33
2
3
2,8
2,8
2
100
111
132
5,5
3
1,5
107
143
1,5
0,28
2,4
3,6
115
144
5,5
3
2
111
154
2
0,30
2,3
3,4
113
141
3,7
2
2
111
154
2
0,37
1,8
2,7
118
159
8,3
4,5
2,1
112
168
2
0,24
2,8
4,2
117
153
8,3
4,5
2,1
112
168
2
0,33
2
3
118
159
8,3
4,5
3
114
201
2,5
0,24
2,8
4,2
130
184
11,1
6
3
114
201
2,5
0,33
2
3
110
125
151
5,5
3
2
119
161
2
0,23
2,9
4,4
122
149
5,5
3
2
119
161
2
0,33
2
3
126
157
8,3
4,5
2
121
169
2
0,30
2,3
3,4
123
153
5,5
3
2
121
169
2
0,37
1,8
2,7
130
178
8,3
4,5
2,1
122
188
2
0,25
2,7
4
130
169
8,3
4,5
2,1
122
188
2
0,33
2
3
143
204
13,9
7,5
3
124
226
2,5
0,33
2
3
2,5
2,2
1,8
120
135
132
139
135
163
159
174
168
5,5
5,5
8,3
5,5
3
3
4,5
3
2
2
2
2
129
129
131
131
171
171
189
189
2
2
2
2
0,22
0,30
0,28
0,37
3
2,3
2,4
1,8
4,6
3,4
3,6
2,7
2,8
2,2
2,5
1,8
141
141
152
189
182
216
11,1
8,3
13,9
6
4,5
7,5
2,1
2,1
3
132
132
134
203
203
246
2
2
2,5
0,26
0,35
0,35
2,6
1,9
1,9
3,9
2,9
2,9
2,5
1,8
1,8
130
148
145
148
146
180
175
184
180
8,3
5,5
8,3
5,5
4,5
3
4,5
3
2
2
2
2
139
139
141
141
191
191
199
199
2
2
2
2
0,23
0,31
0,28
0,35
2,9
2,2
2,4
1,9
4,4
3,3
3,6
2,9
2,8
2,2
2,5
1,8
152
151
164
201
196
233
11,1
8,3
16,7
6
4,5
9
3
3
4
144
144
147
216
216
263
2,5
2,5
3
0,27
0,33
0,35
2,5
2
1,9
3,7
3
2,9
2,5
2
1,8
2,8
2,2
2,8
2
2,8
2,8
2
2,8
2
2,8
2
2,8
2
2,2
1,8
2,5
2
2
41
Pendelrollenlager
d 140 – 180 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
D D1
d
d d2
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen Gewicht
grenz- Referenz-
Grenz- belastung
drehzahl
drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
140
210
210
225
225
53
69
68
85
465
570
630
765
680
900
900
1 160
68
88
88
112
2 600
2 000
2 200
1 700
3 400
2 800
2 800
2 400
6,55
8,55
10,5
13,5
23028 CC/W33
24028 CC/W33
23128 CC/W33
24128 CC/W33
23028 CCK/W33
24028 CCK30/W33
23128 CCK/W33
24128 CCK30/W33
250
250
300
68
88
102
710
915
1 290
900
1 250
1 560
86,5
120
132
2 400
1 700
1 700
3 200
2 400
2 200
14,0
19,0
36,5
22228 CC/W33
23228 CC/W33
22328 CC/W33
22228 CCK/W33
23228 CCK/W33
22328 CCK/W33
150
225
225
250
250
56
75
80
100
510
655
830
1 020
750
1 040
1 200
1 530
73,5
100
114
146
2 400
1 800
2 000
1 500
3 200
2 600
2 600
2 200
7,95
10,5
16,0
20,0
23030 CC/W33
24030 CC/W33
23130 CC/W33
24130 CC/W33
23030 CCK/W33
24030 CCK30/W33
23130 CCK/W33
24130 CCK30/W33
270
270
320
73
96
108
850
1 080
1 460
1 080
1 460
1 760
102
137
146
2 200
1 600
1 600
3 000
2 200
2 000
18,0
24,5
43,5
22230 CC/W33
23230 CC/W33
22330 CC/W33
22230 CCK/W33
23230 CCK/W33
22330 CCK/W33
160
240
240
270
270
60
80
86
109
585
750
980
1 180
880
1 200
1 370
1 760
83
114
129
163
2 400
1 700
1 900
1 400
3 000
2 400
2 400
1 900
9,70
13,0
20,5
25,0
23032 CC/W33
24032 CC/W33
23132 CC/W33
24132 CC/W33
23032 CCK/W33
24032 CCK30/W33
23132 CCK/W33
24132 CCK30/W33
290
290
340
80
104
114
1 000
1 220
1 600
1 290
1 660
1 960
118
153
160
2 000
1 500
1 500
2 800
2 200
1 900
22,5
31,0
52,0
22232 CC/W33
23232 CC/W33
22332 CC/W33
22232 CCK/W33
23232 CCK/W33
22332 CCK/W33
170
260
260
280
280
67
90
88
109
710
930
1 040
1 220
1 060
1 460
1 500
1 860
100
137
137
170
2 200
1 600
1 800
1 300
2 800
2 400
2 400
1 900
13,0
17,5
22,0
27,5
23034 CC/W33
24034 CC/W33
23134 CC/W33
24134 CC/W33
23034 CCK/W33
24034 CCK30/W33
23134 CCK/W33
24134 CCK30/W33
310
310
360
86
110
120
1 120
1 400
1 760
1 460
1 930
2 160
132
173
176
1 900
1 400
1 400
2 600
2 000
1 800
28,5
37,5
61,0
22234 CC/W33
23234 CC/W33
22334 CC/W33
22234 CCK/W33
23234 CCK/W33
22334 CCK/W33
180
250
280
280
300
300
52
74
100
96
118
431
830
1 080
1 200
1 400
830
1 250
1 730
1 760
2 160
76,5
114
156
160
196
2 200
2 000
1 500
1 700
1 300
2 800
2 600
2 200
2 200
1 700
7,90
17,0
23,0
28,0
34,5
23936 CC/W33
23036 CC/W33
24036 CC/W33
23136 CC/W33
24136 CC/W33
23936 CCK/W33
23036 CCK/W33
24036 CCK30/W33
23136 CCK/W33
24136 CCK30/W33
320
320
380
86
112
126
1 180
1 500
2 000
1 560
2 120
2 450
140
186
193
1 800
1 300
1 300
2 600
1 900
1 700
29,5
39,5
71,5
22236 CC/W33
23236 CC/W33
22336 CC/W33
22236 CCK/W33
23236 CCK/W33
22336 CCK/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
42
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
–
140
158
155
159
156
190
185
197
193
8,3
5,5
8,3
8,3
4,5
3
4,5
4,5
2
2
2,1
2,1
149
149
152
152
201
201
213
213
2
2
2
2
0,22
0,30
0,28
0,35
3
2,3
2,4
1,9
4,6
3,4
3,6
2,9
2,8
2,2
2,5
1,8
166
165
175
216
212
247
11,1
11,1
16,7
6
6
9
3
3
4
154
154
157
236
236
283
2,5
2,5
3
0,26
0,33
0,35
2,6
2
1,9
3,9
3
2,9
2,5
2
1,8
150
169
165
172
169
203
197
216
211
8,3
5,5
11,1
8,3
4,5
3
6
4,5
2,1
2,1
2,1
2,1
161
161
162
162
214
214
238
238
2
2
2
2
0,22
0,30
0,30
0,37
3
2,3
2,3
1,8
4,6
3,4
3,4
2,7
2,8
2,2
2,2
1,8
178
175
188
234
228
266
13,9
11,1
16,7
7,5
6
9
3
3
4
164
164
167
256
256
303
2,5
2,5
3
0,26
0,35
0,35
2,6
1,9
1,9
3,9
2,9
2,9
2,5
1,8
1,8
160
180
176
184
181
217
211
234
228
11,1
8,3
13,9
8,3
6
4,5
7,5
4,5
2,1
2,1
2,1
2,1
171
171
172
172
229
229
258
258
2
2
2
2
0,22
0,30
0,30
0,40
3
2,3
2,3
1,7
4,6
3,4
3,4
2,5
2,8
2,2
2,2
1,6
191
188
200
250
244
282
13,9
13,9
16,7
7,5
7,5
9
3
3
4
174
174
177
276
276
323
2,5
2,5
3
0,26
0,35
0,35
2,6
1,9
1,9
3,9
2,9
2,9
2,5
1,8
1,8
170
191
188
195
190
232
226
244
237
11,1
8,3
13,9
8,3
6
4,5
7,5
4,5
2,1
2,1
2,1
2,1
181
181
182
182
249
249
268
268
2
2
2
2
0,23
0,33
0,30
0,37
2,9
2
2,3
1,8
4,4
3
3,4
2,7
2,8
2
2,2
1,8
203
200
213
267
261
300
16,7
13,9
16,7
9
7,5
9
4
4
4
187
187
187
293
293
343
3
3
3
0,27
0,35
0,33
2,5
1,9
2
3,7
2,9
3
2,5
1,8
2
180
199
204
201
207
203
231
249
243
259
253
5,5
13,9
8,3
13,9
11,1
3
7,5
4,5
7,5
6
2
2,1
2,1
3
3
189
191
191
194
194
241
269
269
286
286
2
2
2
2,5
2,5
0,18
0,24
0,33
0,30
0,37
3,8
2,8
2
2,3
1,8
5,6
4,2
3
3,4
2,7
3,6
2,8
2
2,2
1,8
213
211
224
278
271
317
16,7
13,9
22,3
9
7,5
12
4
4
4
197
197
197
303
303
363
3
3
3
0,26
0,35
0,35
2,6
1,9
1,9
3,9
2,9
2,9
2,5
1,8
1,8
Y0
43
Pendelrollenlager
d 190 – 260 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
D D1
d
d d2
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen Gewicht
grenz- Referenz-
Grenz- belastung
drehzahl
drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
–
190
260
52
414
800
76,5
2 200
2 600
8,30
23938 CC/W33
290
75
865
1 340
122
1 900
2 400
18,0
23038 CC/W33
290
100
1 120
1 800
163
1 400
2 000
24,5
24038 CC/W33
320
104
1 370
2 080
183
1 500
2 000
35,0
23138 CC/W33
320
128
1 600
2 500
212
1 200
1 600
43,0
24138 CC/W33
340
92
1 270
1 700
150
1 700
2 400
36,5
22238 CC/W33
340
120
1 660
2 400
208
1 300
1 800
48,0
23238 CC/W33
400
132
2 120
2 650
208
1 200
1 600
82,5
22338 CC/W33
23938 CCK/W33
23038 CCK/W33
24038 CCK30/W33
23138 CCK/W33
24138 CCK30/W33
200
280
60
546
1 040
93
2 000
2 400
11,5
23940 CC/W33
310
82
1 000
1 530
137
1 800
2 200
23,3
23040 CC/W33
310
109
1 290
2 120
186
1 300
1 900
31,0
24040 CC/W33
340
112
1 600
2 360
204
1 500
1 900
43,0
23140 CC/W33
340
140
1 800
2 800
232
1 100
1 500
53,5
24140 CC/W33
360
98
1 460
1 930
166
1 600
2 200
43,5
22240 CC/W33
360
128
1 860
2 700
228
1 200
1 700
58,0
23240 CC/W33
420
138
2 320
2 900
224
1 200
1 500
95,0
22340 CC/W33
220
300
60
546
1 080
93
1 900
2 200
12,5
23944 CC/W33
340
90
1 220
1 860
163
1 600
2 000
30,5
23044 CC/W33
340
118
1 560
2 600
212
1 200
1 700
40,0
24044 CC/W33
370
120
1 800
2 750
232
1 300
1 700
53,5
23144 CC/W33
370
150
2 120
3 350
285
1 000
1 400
67,0
24144 CC/W33
400
108
1 760
2 360
196
1 500
2 000
60,5
22244 CC/W33
400
144
2 360
3 450
285
1 100
1 500
81,5
23244 CC/W33
460
145
2 700
3 450
260
1 000
1 400
120
22344 CC/W33
240
320
60
564
1 160
98
1 700
2 000
13,5
23948 CC/W33
360
92
1 290
2 080
176
1 500
1 900
33,5
23048 CC/W33
360
118
1 600
2 700
228
1 100
1 600
43,0
24048 CC/W33
400
128
2 080
3 200
255
1 200
1 600
66,5
23148 CC/W33
400
160
2 400
3 900
320
900
1 300
83,0
24148 CC/W33
440
120
2 200
3 000
245
1 300
1 800
83,0
22248 CC/W33
440
160
2 900
4 300
345
950
1 300
110
23248 CC/W33
500
155
3 100
4 000
290
950
1 300
155
22348 CC/W33
260
360
75
880
1 800
156
1 500
1 900
23,5
23952 CC/W33
400
104
1 600
2 550
212
1 300
1 700
48,5
23052 CC/W33
400
140
2 040
3 450
285
1 000
1 400
65,5
24052 CC/W33
440
144
2 550
3 900
290
1 100
1 400
90,5
23152 CC/W33
440
180
3 000
4 800
380
850
1 200
110
24152 CC/W33
480
130
2 650
3 550
285
1 200
1 600
110
22252 CC/W33
480
174
3 250
4 750
360
850
1 200
140
23252 CC/W33
540
165
3 550
4 550
325
850
1 100
190
22352 CC/W33
23940 CCK/W33
23040 CCK/W33
24040 CCK30/W33
23140 CCK/W33
24140 CCK30/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
44
22238 CCK/W33
23238 CCK/W33
22338 CCK/W33
22240 CCK/W33
23240 CCK/W33
22340 CCK/W33
23944 CCK/W33
23044 CCK/W33
24044 CCK30/W33
23144 CCK/W33
24144 CCK30/W33
22244 CCK/W33
23244 CCK/W33
22344 CCK/W33
23948 CCK/W33
23048 CCK/W33
24048 CCK30/W33
23148 CCK/W33
24148 CCK30/W33
22248 CCK/W33
23248 CCK/W33
22348 CCK/W33
23952 CCK/W33
23052 CCK/W33
24052 CCK30/W33
23152 CCK/W33
24152 CCK30/W33
22252 CCK/W33
23252 CCK/W33
22352 CCK/W33
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
–
190
209
216
210
220
215
240
261
253
275
268
5,5
13,9
8,3
13,9
11,1
3
7,5
4,5
7,5
6
2
2,1
2,1
3
3
199
201
201
204
204
251
279
279
306
306
2
2
2
2,5
2,5
0,16
0,23
0,31
0,31
0,40
4,2
2,9
2,2
2,2
1,7
6,3
4,4
3,3
3,3
2,5
4
2,8
2,2
2,2
1,6
225
222
236
294
287
333
16,7
16,7
22,3
9
9
12
4
4
5
207
207
210
323
323
380
3
3
4
0,26
0,35
0,35
2,6
1,9
1,9
3,9
2,9
2,9
2,5
1,8
1,8
200
222
258
8,3
4,5
2,1
211
269
2
0,19
3,6
5,3
228
278
13,9
7,5
2,1
211
299
2
0,24
2,8
4,2
223
268
11,1
6
2,1
211
299
2
0,33
2
3
231
293
16,7
9
3
214
326
2,5
0,31
2,2
3,3
226
284
11,1
6
3
214
326
2,5
0,40
1,7
2,5
238
313
16,7
9
4
217
343
3
0,26
2,6
3,9
235
304
16,7
9
4
217
343
3
0,35
1,9
2,9
248
351
22,3
12
5
220
400
4
0,33
2
3
220
241
278
8,3
4,5
2,1
231
289
2
0,16
4,2
6,3
250
306
13,9
7,5
3
233
327
2,5
0,24
2,8
4,2
244
295
11,1
6
3
233
327
2,5
0,33
2
3
255
320
16,7
9
4
237
353
3
0,30
2,3
3,4
248
310
11,1
6
4
237
353
3
0,40
1,7
2,5
263
346
16,7
9
4
237
383
3
0,27
2,5
3,7
259
338
16,7
9
4
237
383
3
0,35
1,9
2,9
279
389
22,3
12
5
240
440
4
0,31
2,2
3,3
240
261
298
8,3
4,5
2,1
251
309
2
0,15
4,5
6,7
271
326
13,9
7,5
3
253
347
2,5
0,23
2,9
4,4
265
316
11,1
6
3
253
347
2,5
0,30
2,3
3,4
277
348
16,7
9
4
257
383
3
0,30
2,3
3,4
271
336
11,1
6
4
257
383
3
0,40
1,7
2,5
290
383
22,3
12
4
257
423
3
0,27
2,5
3,7
286
374
22,3
12
4
257
423
3
0,35
1,9
2,9
303
423
22,3
12
5
260
480
4
0,31
2,2
3,3
260
287
331
8,3
4,5
2,1
271
349
2
0,18
3,8
5,6
295
360
16,7
9
4
275
385
3
0,23
2,9
4,4
289
347
11,1
6
4
275
385
3
0,33
2
3
301
380
16,7
9
4
277
423
3
0,31
2,2
3,3
293
368
13,9
7,5
4
277
423
3
0,40
1,7
2,5
311
421
22,3
12
5
280
460
4
0,27
2,5
3,7
312
408
22,3
12
5
280
460
4
0,35
1,9
2,9
328
458
22,3
12
6
286
514
5
0,31
2,2
3,3
3,6
2,8
2
2,2
1,6
Y0
2,5
1,8
2
4
2,8
2
2,2
1,6
2,5
1,8
2,2
4,5
2,8
2,2
2,2
1,6
2,5
1,8
2,2
3,6
2,8
2
2,2
1,6
2,5
1,8
2,2
45
Pendelrollenlager
d 280 – 360 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
D D1
d
d d2
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen Gewicht
grenz- Referenz-
Grenz- belastung
drehzahl
drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
280
380
420
420
460
460
75
106
140
146
180
845
1 730
2 160
2 650
3 100
1 760
2 850
3 800
4 250
5 100
143
224
285
335
415
1 400
1 300
950
1 000
800
1 700
1 600
1 400
1 300
1 100
25,0
52,5
69,5
97,0
120
23956 CC/W33
23056 CC/W33
24056 CC/W33
23156 CC/W33
24156 CC/W33
23956 CCK/W33
23056 CCK/W33
24056 CCK30/W33
23156 CCK/W33
24156 CCK30/W33
500
500
580
130
176
175
2 700
3 250
4 000
3 750
4 900
5 200
300
365
365
1 100
800
800
1 500
1 100
1 100
115
150
235
22256 CC/W33
23256 CC/W33
22356 CC/W33
22256 CCK/W33
23256 CCK/W33
22356 CCK/W33
300
420
460
460
90
118
160
1 200
2 120
2 700
2 500
3 450
4 750
200
265
355
1 300
1 200
850
1 600
1 500
1 200
39,5
71,5
97,0
23960 CC/W33
23060 CC/W33
24060 CC/W33
23960 CCK/W33
23060 CCK/W33
24060 CCK30/W33
500
500
540
540
160
200
140
192
3 200
3 750
3 150
3 900
5 100
6 300
4 250
5 850
380
465
325
425
950
700
1 000
750
1 200
1 000
1 400
1 000
125
160
145
190
23160 CC/W33
24160 CC/W33
22260 CC/W33
23260 CC/W33
23160 CCK/W33
24160 CCK30/W33
22260 CCK/W33
23260 CCK/W33
320
440
480
480
90
121
160
1 430
2 240
2 850
2 700
3 800
5 100
212
285
400
1 400
1 100
800
1 500
1 400
1 200
42,0
78,0
100
23964 CC/W33
23064 CC/W33
24064 CC/W33
23964 CCK/W33
23064 CCK/W33
24064 CCK30/W33
540
540
580
580
176
218
150
208
3 750
4 250
3 600
4 400
6 000
7 100
4 900
6 700
440
510
375
480
850
670
950
700
1 100
900
1 300
950
165
210
175
240
23164 CC/W33
24164 CC/W33
22264 CC/W33
23264 CC/W33
23164 CCK/W33
24164 CCK30/W33
22264 CCK/W33
23264 CCK/W33
340
460
520
520
90
133
180
1 460
2 700
3 450
2 800
4 550
6 200
216
335
475
1 300
1 000
750
1 400
1 300
1 100
45,5
105
140
23968 CC/W33
23068 CC/W33
24068 CC/W33
23968 CCK/W33
23068 CCK/W33
24068 CCK30/W33
580
580
620
190
243
224
4 250
5 300
5 100
6 800
8 650
7 800
480
630
550
800
600
560
1 000
850
800
210
280
295
23168 CC/W33
24168 ECCJ/W33
23268 CA/W33
23168 CCK/W33
24168 ECCK30J/W33
23268 CAK/W33
360
480
540
540
90
134
180
1 400
2 750
3 550
2 750
4 800
6 550
220
345
490
1 200
950
700
1 300
1 200
1 000
46,0
110
145
23972 CC/W33
23072 CC/W33
24072 CC/W33
23972 CCK/W33
23072 CCK/W33
24072 CCK30/W33
600
600
650
650
192
243
170
232
4 300
5 600
4 300
5 400
6 950
9 300
6 200
8 300
490
670
440
570
750
560
630
530
1 000
800
850
750
220
280
255
335
23172 CC/W33
24172 ECCJ/W33
22272 CA/W33
23272 CA/W33
23172 CCK/W33
24172 ECCK30J/W33
22272 CAK/W33
23272 CAK/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
46
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
Y0
–
280
308
352
11,1
6
2,1
291
369
2
0,16
4,2
6,3
315
380
16,7
9
4
295
405
3
0,23
2,9
4,4
309
368
11,1
6
4
295
405
3
0,31
2,2
3,3
321
401
16,7
9
5
300
440
4
0,30
2,3
3,4
314
390
13,9
7,5
5
300
440
4
0,40
1,7
2,5
333
441
22,3
12
5
300
480
4
0,26
2,6
3,9
332
429
22,3
12
5
300
480
4
0,35
1,9
2,9
354
492
22,3
12
6
306
554
5
0,30
2,3
3,4
300
333
385
11,1
6
3
313
407
2,5
0,19
3,6
5,3
340
414
16,7
9
4
315
445
3
0,23
2,9
4,4
331
400
13,9
7,5
4
315
445
3
0,33
2
3
345
434
16,7
9
5
320
480
4
0,30
2,3
3,4
338
422
13,9
7,5
5
320
480
4
0,40
1,7
2,5
354
477
22,3
12
5
320
520
4
0,26
2,6
3,9
356
461
22,3
12
5
320
520
4
0,35
1,9
2,9
320
354
406
11,1
6
3
333
427
2,5
0,17
4
5,9
360
434
16,7
9
4
335
465
3
0,23
2,9
4,4
354
423
13,9
7,5
4
335
465
3
0,31
2,2
3,3
370
465
22,3
12
5
340
520
4
0,31
2,2
3,3
364
455
16,7
9
5
340
520
4
0,40
1,7
2,5
379
513
22,3
12
5
340
560
4
0,26
2,6
3,9
382
493
22,3
12
5
340
560
4
0,35
1,9
2,9
340
373
426
11,1
6
3
353
447
2,5
0,17
4
5,9
385
468
22,3
12
5
358
502
4
0,24
2,8
4,2
377
453
16,7
9
5
358
502
4
0,33
2
3
394
498
22,3
12
5
360
560
4
0,31
2,2
3,3
383
491
16,7
9
5
360
560
4
0,40
1,7
2,5
426
528
22,3
12
6
366
594
5
0,35
1,9
2,9
4
2,8
2,2
2,2
1,6
360
394
447
11,1
6
3
373
467
2,5
0,15
4,5
6,7
404
483
22,3
12
5
378
522
4
0,23
2,9
4,4
397
474
16,7
9
5
378
522
4
0,31
2,2
3,3
418
524
22,3
12
5
380
580
4
0,30
2,3
3,4
404
511
16,7
9
5
380
580
4
0,40
1,7
2,5
453
568
22,3
12
6
386
624
5
0,26
2,6
3,9
447
552
22,3
12
6
386
624
5
0,35
1,9
2,9
4,5
2,8
2,2
2,5
1,8
2,2
3,6
2,8
2
2,2
1,6
2,5
1,8
4
2,8
2,2
2,2
1,6
2,5
1,8
4
2,8
2
2,2
1,6
1,8
2,2
1,6
2,5
1,8
47
Pendelrollenlager
d 380 – 480 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
D D1
d
d d2
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen Gewicht
grenz- Referenz-
Grenz- belastung
drehzahl
drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
380
520
560
560
106
135
180
1 960
2 900
3 600
3 800
5 000
6 800
285
360
480
1 100
900
670
1 200
1 200
950
69,0
115
150
23976 CC/W33
23076 CC/W33
24076 CC/W33
23976 CCK/W33
23076 CCK/W33
24076 CCK30/W33
620
620
680
194
243
240
4 400
5 700
5 850
7 100
9 800
9 150
500
710
620
560
480
500
1 000
850
750
230
300
375
23176 CA/W33
24176 ECA/W33
23276 CA/W33
23176 CAK/W33
24176 ECAK30/W33
23276 CAK/W33
400
540
600
600
106
148
200
2 000
3 250
4 300
3 900
5 700
8 000
290
400
560
1 100
850
630
1 200
1 100
900
71,0
150
205
23980 CC/W33
23080 CC/W33
24080 ECCJ/W33
23980 CCK/W33
23080 CCK/W33
24080 ECCK30J/W33
650
650
720
820
200
250
256
243
4 650
6 200
6 550
7 500
7 650
10 600
10 400
10 400
530
735
680
670
530
430
480
430
950
800
670
750
265
340
450
650
23180 CA/W33
24180 ECA/W33
23280 CA/W33
22380 CA/W33
23180 CAK/W33
24180 ECAK30/W33
23280 CAK/W33
22380 CAK/W33
420
560
620
620
106
150
200
2 040
3 400
4 400
4 150
6 000
8 300
300
415
585
1 000
600
530
1 100
1 100
900
74,5
155
210
23984 CC/W33
23084 CA/W33
24084 ECA/W33
23984 CCK/W33
23084 CAK/W33
24084 ECAK30/W33
700
700
760
224
280
272
5 600
7 350
7 350
9 300
12 600
11 600
620
850
765
480
400
450
900
700
630
350
445
535
23184 CJ/W33
24184 ECA/W33
23284 CA/W33
23184 CKJ/W33
24184 ECAK30/W33
23284 CAK/W33
440
600
650
650
118
157
212
2 450
3 650
4 800
4 900
6 550
9 150
345
450
630
950
560
500
1 000
1 000
850
99,5
180
245
23988 CC/W33
23088 CA/W33
24088 ECA/W33
23988 CCK/W33
23088 CAK/W33
24088 ECAK30/W33
720
720
790
226
280
280
6 000
7 500
7 800
10 000
13 200
12 500
670
900
800
450
400
430
850
700
600
360
460
590
23188 CA/W33
24188 ECA/W33
23288 CA/W33
23188 CAK/W33
24188 ECAK30/W33
23288 CAK/W33
460
580
620
680
680
118
118
163
218
1 790
2 500
3 900
5 200
4 900
5 000
6 950
10 000
345
355
465
670
560
600
560
480
1 100
1 000
950
800
75,5
105
205
275
24892 CAMA/W20
23992 CA/W33
23092 CA/W33
24092 ECA/W33
24892 CAK30MA/W20
23992 CAK/W33
23092 CAK/W33
24092 ECAK30/W33
760
760
830
240
300
296
6 400
8 300
8 500
10 800
14 600
13 700
680
1 000
880
430
360
400
800
670
560
440
560
695
23192 CA/W33
24192 ECA/W33
23292 CA/W33
23192 CAK/W33
24192 ECAK30/W33
23292 CAK/W33
480
650
700
700
128
165
218
2 900
3 900
5 300
5 700
6 800
10 400
405
450
695
560
530
450
1 000
950
750
125
215
285
23996 CA/W33
23096 CA/W33
24096 ECA/W33
23996 CAK/W33
23096 CAK/W33
24096 ECAK30/W33
790
790
870
248
308
310
6 950
9 000
9 300
12 000 15 600
15 000
780
1 040
950
400
340
380
750
630
530
485
605
800
23196 CA/W33
24196 ECA/W33
23296 CA/W33
23196 CAK/W33
24196 ECAK30/W33
23296 CAK/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
48
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
Y0
–
380
419
481
13,9
7,5
4
395
505
3
0,17
4
5,9
426
509
22,3
12
5
398
542
4
0,22
3
4,6
419
497
16,7
9
5
398
542
4
0,30
2,3
3,4
452
541
22,3
12
5
400
600
4
0,30
2,3
3,4
442
532
16,7
9
5
400
600
4
0,37
1,8
2,7
471
581
22,3
12
6
406
654
5
0,35
1,9
2,9
400
439
500
13,9
7,5
4
415
525
3
0,16
4,2
6,3
450
543
22,3
12
5
418
582
4
0,23
2,9
4,4
442
527
22,3
12
5
418
582
4
0,30
2,3
3,4
474
566
22,3
12
6
426
624
5
0,28
2,4
3,6
465
559
22,3
12
6
426
624
5
0,37
1,8
2,7
499
615
22,3
12
6
426
694
5
0,35
1,9
2,9
534
697
22,3
12
7,5
432
788
6
0,30
2,3
3,4
420
459
520
16,7
9
4
435
545
3
0,16
4,2
6,3
485
563
22,3
12
5
438
602
4
0,22
3
4,6
476
547
22,3
12
5
438
602
4
0,30
2,3
3,4
483
607
22,3
12
6
446
674
5
0,30
2,3
3,4
494
597
22,3
12
6
446
674
5
0,40
1,7
2,5
525
649
22,3
12
7,5
452
728
6
0,35
1,9
2,9
4
2,8
2,2
440
484
553
16,7
9
4
455
585
3
0,16
4,2
6,3
509
590
22,3
12
6
463
627
5
0,22
3
4,6
498
572
22,3
12
6
463
627
5
0,30
2,3
3,4
528
632
22,3
12
6
466
694
5
0,30
2,3
3,4
516
618
22,3
12
6
466
694
5
0,37
1,8
2,7
547
676
22,3
12
7,5
472
758
6
0,35
1,9
2,9
460
505
541
–
6
3
473
567
2,5
0,17
4
5,9
512
574
16,7
9
4
475
605
3
0,16
4,2
6,3
531
617
22,3
12
6
483
657
5
0,22
3
4,6
523
601
22,3
12
6
483
657
5
0,28
2,4
3,6
553
666
22,3
12
7,5
492
728
6
0,30
2,3
3,4
544
649
22,3
12
7,5
492
728
6
0,37
1,8
2,7
572
706
22,3
12
7,5
492
798
6
0,35
1,9
2,9
480
532
602
16,7
9
5
498
632
4
0,18
3,8
5,6
547
633
22,3
12
6
503
677
5
0,21
3,2
4,8
541
619
22,3
12
6
503
677
5
0,28
2,4
3,6
577
692
22,3
12
7,5
512
758
6
0,30
2,3
3,4
564
678
22,3
12
7,5
512
758
6
0,37
1,8
2,7
600
741
22,3
12
7,5
512
838
6
0,35
1,9
2,9
4
2,8
2,2
2,2
1,8
1,8
4
2,8
2,2
2,5
1,8
1,8
2,2
4
2,8
2,2
2,2
1,6
1,8
2,2
1,8
1,8
4
4
2,8
2,5
2,2
1,8
1,8
3,6
3,2
2,5
2,2
1,8
1,8
49
Pendelrollenlager
d 500 – 630 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d d2
d
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
D D1
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen
Gewicht
grenz- Referenz- Grenz- belastung drehzahl drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
500
670
720
720
128
167
218
2 900
4 150
5 500
6 000
7 800
11 000
415
510
735
530
500
430
950
900
700
130
225
295
239/500 CA/W33
230/500 CA/W33
240/500 ECA/W33
239/500 CAK/W33
230/500 CAK/W33
240/500 ECAK30/W33
830
830
920
264
325
336
7 650
9 800
10 600
12 900
17 000
17 300
830
1 120
1 060
380
320
360
700
600
500
580
700
985
231/500 CA/W33
241/500 ECA/W33
232/500 CA/W33
231/500 CAK/W33
241/500 ECAK30/W33
232/500 CAK/W33
530
650
710
780
780
118
136
185
250
1 840
3 200
5 100
6 700
5 300
6 700
9 300
13 200
380
480
630
830
480
500
450
400
950
900
800
670
86,0
155
310
410
248/530 CAMA/W20
239/530 CA/W33
230/530 CA/W33
240/530 ECA/W33
248/530 CAK30MA/W20
239/530 CAK/W33
230/530 CAK/W33
240/530 ECAK30/W33
870
870
980
272
335
355
8 150
10 600
11 100
14 000
19 000
20 400
915
1 220
1 220
360
300
300
670
560
480
645
830
1 200
231/530 CA/W33
241/530 ECA/W33
232/530 CA/W33
231/530 CAK/W33
241/530 ECAK30/W33
232/530 CAK/W33
560
750
820
820
140
195
258
3 450
5 600
7 350
7 200
10 200
14 600
510
680
960
450
430
380
850
750
630
175
355
465
239/560 CA/W33
230/560 CA/W33
240/560 ECA/W33
239/560 CAK/W33
230/560 CAK/W33
240/560 ECAK30/W33
920
920
1 030
280
355
365
9 150
12 000
11 500
16 000
21 600
22 000
980
1 340
1 400
340
280
280
630
500
430
740
985
1 350
231/560 CA/W33
241/560 ECJ/W33
232/560 CA/W33
231/560 CAK/W33
241/560 ECK30J/W33
232/560 CAK/W33
600
800
870
870
150
200
272
3 900
6 000
8 150
8 300
11 400
17 000
585
750
1 100
430
400
340
750
700
560
220
405
520
239/600 CA/W33
230/600 CA/W33
240/600 ECA/W33
239/600 CAK/W33
230/600 CAK/W33
240/600 ECAK30/W33
980
980
1 090
300
375
388
10 200
11 500
13 100
18 000
23 600
25 500
1 100
1 460
1 560
320
240
260
560
480
400
895
1 200
1 600
231/600 CA/W33
241/600 ECA/W33
232/600 CA/W33
231/600 CAK/W33
241/600 ECAK30/W33
232/600 CAK/W33
630
780
850
920
920
112
165
212
290
2 190
4 650
6 700
8 800
6 100
9 800
12 500
18 000
415
640
800
1 140
400
400
380
320
750
700
670
530
120
280
485
645
238/630 CAMA/W20
239/630 CA/W33
230/630 CA/W33
240/630 ECJ/W33
238/630 CAKMA/W20
239/630 CAK/W33
230/630 CAK/W33
240/630 ECK30J/W33
1 030
1 030
315
400
10 500
12 700
20 800
27 000
1 220
1 630
260
220
530
450
1 050
1 400
231/630 CA/W33
241/630 ECA/W33
231/630 CAK/W33
241/630 ECAK30/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
50
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
Y0
–
500
557
622
22,3
12
5
518
652
4
0,17
4
5,9
571
658
22,3
12
6
523
697
5
0,21
3,2
4,8
565
644
22,3
12
6
523
697
5
0,26
2,6
3,9
603
726
22,3
12
7,5
532
798
6
0,30
2,3
3,4
589
713
22,3
12
7,5
532
798
6
0,37
1,8
2,7
631
779
22,3
12
7,5
532
888
6
0,35
1,9
2,9
4
3,2
2,5
530
573
612
–
7,5
3
543
637
2,5
0,15
4,5
6,7
589
661
22,3
12
5
548
692
4
0,17
4
5,9
611
710
22,3
12
6
553
757
5
0,22
3
4,6
600
687
22,3
12
6
553
757
5
0,28
2,4
3,6
636
763
22,3
12
7,5
562
838
6
0,30
2,3
3,4
623
748
22,3
12
7,5
562
838
6
0,37
1,8
2,7
668
836
22,3
12
9,5
570
940
8
0,35
1,9
2,9
560
625
697
22,3
12
5
578
732
4
0,16
4,2
6,3
644
746
22,3
12
6
583
797
5
0,22
3
4,6
635
728
22,3
12
6
583
797
5
0,28
2,4
3,6
673
809
22,3
12
7,5
592
888
6
0,30
2,3
3,4
634
796
22,3
12
7,5
592
888
6
0,35
1,9
2,9
704
878
22,3
12
9,5
600
990
8
0,35
1,9
2,9
600
668
744
22,3
12
5
618
782
4
0,17
4
5,9
683
789
22,3
12
6
623
847
5
0,22
3
4,6
675
774
22,3
12
6
623
847
5
0,30
2,3
3,4
720
863
22,3
12
7,5
632
948
6
0,30
2,3
3,4
702
845
22,3
12
7,5
632
948
6
0,37
1,8
2,7
752
929
22,3
12
9,5
640
1 050
8
0,35
1,9
2,9
630
681
738
–
9
4
645
765
3
0,12
5,6
8,4
705
787
22,3
12
6
653
827
5
0,17
4
5,9
725
839
22,3
12
7,5
658
892
6
0,21
3,2
4,8
697
823
22,3
12
7,5
658
892
6
0,28
2,4
3,6
4,5
4
2,8
2,5
2,2
1,8
755
738
918
885
22,3
22,3
12
12
7,5
7,5
662
662
998
998
6
6
0,30
0,37
2,3
1,8
3,4
2,7
2,2
1,8
1,8
2,2
1,8
1,8
4
2,8
2,5
2,2
1,8
1,8
4
2,8
2,2
2,2
1,8
1,8
5,6
4
3,2
2,5
51
Pendelrollenlager
d 670 – 850 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d d2
d
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
D D1
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen
Gewicht
grenz- Referenz- Grenz- belastung drehzahl drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
670
820
820
900
980
980
112
150
170
230
308
2 250
3 110
5 000
7 650
10 000
6 400
9 500
10 800
14 600
20 400
440
655
695
915
1 320
360
360
360
340
300
700
700
670
600
500
130
172
315
600
790
238/670 CAMA/W20
248/670 CAMA/W20
239/670 CA/W33
230/670 CA/W33
240/670 ECA/W33
238/670 CAKMA/W20
–
239/670 CAK/W33
230/670 CAK/W33
240/670 ECAK30/W33
1 090
1 090
1 220
336
412
438
10 900
13 800
15 400
22 400
29 000
30 500
1 370
1 760
1 700
240
200
220
500
400
360
1 250
1 600
2 270
231/670 CA/W33
241/670 ECA/W33
232/670 CA/W33
231/670 CAK/W33
241/670 ECAK30/W33
232/670 CAK/W33
710
870
950
950
1 030
1 030
118
180
243
236
315
2 580
5 600
6 800
8 300
10 400
7 500
12 000
15 600
16 300
22 000
500
765
930
1 000
1 370
340
340
300
320
280
670
600
500
560
450
153
365
495
670
895
238/710 CAMA/W20
239/710 CA/W33
249/710 CA/W33
230/710 CA/W33
240/710 ECA/W33
–
239/710 CAK/W33
249/710 CAK30/W33
230/710 CAK/W33
240/710 ECAK30/W33
1 150
1 150
1 280
345
438
450
12 200
15 200
17 600
26 000
32 500
34 500
1 530
1 900
2 000
240
190
200
450
380
320
1 450
1 900
2 610
231/710 CA/W33
241/710 ECA/W33
232/710 CA/W33
231/710 CAK/W33
241/710 ECAK30/W33
232/710 CAK/W33
750
920
1 000
1 000
1 090
1 090
128
185
250
250
335
2 930
6 000
7 650
9 650
11 400
8 500
13 200
18 000
18 600
24 000
550
815
1 100
1 100
1 400
320
320
280
300
260
600
560
480
530
430
180
420
560
795
1 065
238/750 CAMA/W20
239/750 CA/W33
249/750 CA/W33
230/750 CA/W33
240/750 ECA/W33
238/750 CAKMA/W20
239/750 CAK/W33
249/750 CAK30/W33
230/750 CAK/W33
240/750 ECAK30/W33
1 220
1 220
1 360
365
475
475
13 800
17 300
18 700
29 000
37 500
36 500
1 660
2 160
2 120
220
180
190
430
360
300
1 700
2 100
3 050
231/750 CA/W33
241/750 ECA/W33
232/750 CAF/W33
231/750 CAK/W33
241/750 ECAK30/W33
232/750 CAKF/W33
800
980
1 060
1 060
180
195
258
4 140
6 400
8 000
12 900
14 300
19 300
830
880
1 060
300
300
260
560
530
430
300
470
640
248/800 CAMA/W20
239/800 CA/W33
249/800 CA/W33
248/800 CAK30MA/W20
239/800 CAK/W33
249/800 CAK30/W33
1 150
1 150
1 280
1 280
258
345
375
475
10 000
12 500
14 800
18 400
20 000
27 500
31 500
40 500
1 160
1 730
1 800
2 320
280
240
200
170
480
400
400
320
895
1 200
1 920
2 300
230/800 CA/W33
240/800 ECA/W33
231/800 CA/W33
241/800 ECA/W33
230/800 CAK/W33
240/800 ECAK30/W33
231/800 CAK/W33
241/800 ECAK30/W33
850
1 030
1 120
1 120
136
200
272
3 340
6 950
9 300
10 000
15 600
22 800
640
930
1 370
260
280
240
530
480
400
240
560
740
238/850 CAMA/W20
239/850 CA/W33
249/850 CA/W33
238/850 CAKMA/W20
239/850 CAK/W33
249/850 CAK30/W33
1 220
1 220
1 360
1 360
272
365
400
500
9 370
12 700
16 100
20 200
21 600
31 500
34 500
45 000
1 270
1 900
2 000
2 550
240
200
180
150
450
360
360
300
1 050
1 410
2 200
2 710
230/850 CA/W33
240/850 ECA/W33
231/850 CA/W33
241/850 ECAF/W33
230/850 CAK/W33
240/850 ECAK30/W33
231/850 CAK/W33
241/850 ECAK30F/W33
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
52
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
Y0
–
670
720
778
–
9
4
685
805
3
0,11
6,1
9,1
718
772
–
9
4
685
805
3
0,16
4,2
6,3
749
835
22,3
12
6
693
877
5
0,17
4
5,9
770
892
22,3
12
7,5
698
952
6
0,21
3,2
4,8
756
866
22,3
12
7,5
698
952
6
0,28
2,4
3,6
802
959
22,3
12
7,5
702
1 058
6
0,30
2,3
3,4
782
942
22,3
12
7,5
702
1 058
6
0,37
1,8
2,7
830
1 028
22,3
12
12
718
1 172
10
0,35
1,9
2,9
710
762
826
–
12
4
725
855
3
0,11
6,1
9,1
788
882
22,3
12
6
733
927
5
0,17
4
5,9
792
868
22,3
12
6
733
927
5
0,22
3
4,6
814
941
22,3
12
7,5
738
1 002
6
0,21
3,2
4,8
807
918
22,3
12
7,5
738
1 002
6
0,27
2,5
3,7
850
1 017
22,3
12
9,5
750
1 110
8
0,28
2,4
3,6
826
989
22,3
12
9,5
750
1 110
8
0,37
1,8
2,7
875
1 097
22,3
12
12
758
1 232
10
0,35
1,9
2,9
750
807
873
–
12
5
768
902
4
0,11
6,1
9,1
832
930
22,3
12
6
773
977
5
0,16
4,2
6,3
830
916
22,3
12
6
773
977
5
0,22
3
4,6
860
998
22,3
12
7,5
778
1 062
6
0,21
3,2
4,8
853
970
22,3
12
7,5
778
1 062
6
0,28
2,4
3,6
900
1 080
22,3
12
9,5
790
1 180
8
0,28
2,4
3,6
875
1 050
22,3
12
9,5
790
1 180
8
0,37
1,8
2,7
938
1 163
22,3
12
15
808
1 302
12
0,35
1,9
2,9
800
862
921
–
12
5
818
962
4
0,15
4,5
6,7
885
986
22,3
12
6
823
1 037
5
0,16
4,2
6,3
883
973
22,3
12
6
823
1 037
5
0,21
3,2
4,8
915
1 053
22,3
12
7,5
828
1 122
6
0,20
3,4
5
908
1 028
22,3
12
7,5
828
1 122
6
0,27
2,5
3,7
950
1 141
22,3
12
9,5
840
1 240
8
0,28
2,4
3,6
930
1 111
22,3
12
9,5
840
1 240
8
0,35
1,9
2,9
6,3
4
4
3,2
2,5
850
910
940
940
981
1 046
1 029
–
22,3
22,3
12
12
12
5
6
6
868
873
873 1 012
1 097
1 097
4
5
5
0,11
0,16
0,22
6,1
4,2
3
9,1
6,3
4,6
6,3
4
2,8
969
954
1 010
988
1 117
1 088
1 205
1 182
22,3
22,3
22,3
22,3
12
12
12
12
7,5
7,5
12
12
878
878
898
898
1 192
1 192
1 312
1 312
6
6
10
10
0,20
0,27
0,28
0,35
3,4
2,5
2,4
1,9
5
3,7
3,6
2,9
3,2
2,5
2,5
1,8
2,2
1,8
1,8
6,3
4
2,8
3,2
2,5
2,5
1,8
1,8
6,3
4
2,8
3,2
2,5
2,5
1,8
1,8
4,5
4
3,2
3,2
2,5
2,5
1,8
53
Pendelrollenlager
d 900 – 1 800 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d d2
d
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
D D1
Hauptabmessungen
Tragzahlen dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen
Gewicht
grenz- Referenz- Grenz- belastung
drehzahl drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
900
1 090
1 180
1 280
1 280
1 420
190
206
280
375
515
4 660
7 500
10 100
13 600
21 400
15 300
17 000
23 200
34 500
49 000
950
1 020
1 340
2 040
2 700
240
260
220
190
140
480
450
400
340
280
370
605
1 200
1 570
3 350
248/900 CAMA/W20
239/900 CA/W33
230/900 CA/W33
240/900 ECA/W33
241/900 ECAF/W33
248/900 CAK30MA/W20
239/900 CAK/W33
230/900 CAK/W33
240/900 ECAK30/W33
241/900 ECAK30F/W33
950
1 250
1 250
1 360
1 360
1 500
224
300
300
412
545
7 250
9 200
12 000
14 800
23 900
19 600
26 000
28 500
39 000
55 000
1 120
1 500
1 600
2 320
3 000
220
180
200
170
130
430
340
380
300
260
755
1 015
1 450
1 990
3 535
239/950 CA/W33
249/950 CA/W33
230/950 CA/W33
240/950 CAF/W33
241/950 ECAF/W33
239/950 CAK/W33
249/950 CAK30/W33
230/950 CAK/W33
240/950 CAK30F/W33
241/950 ECAK30F/W33
1 000
1 220
1 320
1 420
1 420
165
315
308
412
4 660
10 400
12 700
15 400
14 300
29 000
30 500
40 500
865
1 500
1 700
2 240
220
170
180
160
400
320
360
280
410
1 200
1 600
2 140
238/1000 CAMA/W20
249/1000 CA/W33
230/1000 CAF/W33
240/1000 CAF/W33
238/1000 CAKMA/W20
249/1000 CAK30/W33
230/1000 CAKF/W33
240/1000 CAK30F/W33
1 580
1 580
462
580
21 400
26 700
48 000
62 000
2 550
3 350
140
120
280
240
3 500
4 300
231/1000 CAF/W33 231/1000 CAKF/W33
241/1000 ECAF/W33 241/1000 ECAK30F/W33
1 060
1 280
1 280
1 400
1 400
165
218
250
335
4 770
6 100
9 550
11 500
15 000
20 000
26 000
32 500
800
1 200
1 460
1 860
200
200
180
160
380
380
360
280
435
570
1 100
1 400
238/1060 CAMA/W20
248/1060 CAMA/W20
239/1060 CAF/W33
249/1060 CAF/W33
238/1060 CAKMA/W20
248/1060 CAK30MA/W20
239/1060 CAKF/W33
249/1060 CAK30F/W33
1 500
1 500
325
438
13 800
17 300
34 000
45 500
1 830
2 500
170
150
320
260
2 250
2 515
230/1060 CAF/W33
240/1060 CAF/W33
230/1060 CAKF/W33
240/1060 CAK30F/W33
1 120
1 360
1 460
1 580
243
335
462
7 250
11 700
18 700
24 000
34 500
50 000
1 400
1 830
2 850
180
140
130
340
260
240
735
1 500
2 925
248/1120 CAFA/W20 248/1120 CAK30FA/W20
249/1120 CAF/W33 249/1120 CAK30F/W33
240/1120 CAF/W33 240/1120 CAK30F/W33
1 180
1 420
1 420
1 540
1 540
180
243
272
355
5 870
7 710
11 100
13 600
18 600
27 000
31 000
40 500
1 080
1 560
1 660
2 160
170
170
150
130
320
320
300
240
575
770
1 400
1 800
238/1180 CAFA/W20
248/1180 CAFA/W20
239/1180 CAF/W33
249/1180 CAF/W33
238/1180 CAKFA/W20
248/1180 CAK30FA/W20
239/1180 CAKF/W33
249/1180 CAK30F/W33
1 250
1 750
375
17 900
45 000
2 400
130
240
2 840
230/1250 CAF/W33
230/1250 CAKF/W33
1 320
1 600
1 720
280
400
9 780
16 100
33 500
49 000
1 860
2 550
140
110
260
200
1 160
2 500
248/1320 CAFA/W20 248/1320 CAK30FA/W20
249/1320 CAF/W33 249/1320 CAK30F/W33
1 500
1 820
315
12 700
45 000
2 400
110
200
1 710
248/1500 CAFA/W20 248/1500 CAK30FA/W20
1 800
2 180
375
17 600
63 000
3 050
75
130
2 900
248/1800 CAFA/W20 248/1800 CAK30FA/W20
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
54
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
mm
mm
–
900
918
923
928
928
948
0,14
0,15
0,20
0,26
0,35
966
989
1 023
1 012
1 043
1 029
1 101
1 176
1 149
1 235
–
22,3
22,3
22,3
22,3
12
12
12
12
12
5
6
7,5
7,5
12
1 072
1 157
1 252
1 252
1 372
4
5
6
6
10
4,8
4,5
3,4
2,6
1,9
Y0
7,2
6,7
5
3,9
2,9
4,5
4,5
3,2
2,5
1,8
950
1 049
1 164
22,3
12
7,5
978
1 222
6
0,15
4,5
6,7
1 051
1 150
22,3
12
7,5
978
1 222
6
0,21
3,2
4,8
1 083
1 246
22,3
12
7,5
978
1 332
6
0,20
3,4
5
1 074
1 214
22,3
12
7,5
978
1 332
6
0,27
2,5
3,7
1 102
1 305
22,3
12
12
998
1 452
10
0,35
1,9
2,9
1 000
1 077
1 161
–
12
6
1 023
1 197
5
0,12
5,6
8,4
1 106
1 212
22,3
12
7,5
1 028
1 292
6
0,21
3,2
4,8
1 139
1 305
22,3
12
7,5
1 028
1 392
6
0,19
3,6
5,3
1 133
1 278
22,3
12
7,5
1 028
1 392
6
0,26
2,6
3,9
4,5
3,2
3,2
2,5
1,8
1 182
1 159
1 403
1 373
22,3
22,3
12
12
12
12
1 048
1 048
1 532
1 532
10
10
0,28
0,35
2,4
1,9
3,6
2,9
2,5
1,8
1 060
1 135
1 135
1 171
1 165
1 219
1 210
1 305
1 286
–
–
22,3
22,3
12
12
12
12
6
6
7,5
7,5
1 083
1 083
1 088
1 088
1 257
1 257
1 372
1 372
5
5
6
6
0,11
0,14
0,16
0,21
6,1
4,8
4,2
3,2
9,1
7,2
6,3
4,8
6,3
4,5
4
3,2
1 202
1 196
1 378
1 349
22,3
22,3
12
12
9,5
9,5
1 094
1 094
1 466
1 466
8
8
0,19
0,26
3,6
2,6
5,3
3,9
3,6
2,5
1 120
1 202
1 230
1 266
1 282
1 350
1 423
–
22,3
22,3
12
12
12
6
7,5
9,5
1 143
1 148
1 154
1 337
1 432
1 546
5
6
8
0,15
0,20
0,26
4,5
3,4
2,6
6,7
5
3,9
4,5
3,2
2,5
1 180
1 261
1 355
–
12
6
1 203
1 397
5
0,11
6,1
9,1
1 268
1 344
–
12
6
1 203
1 397
5
0,14
4,8
7,2
1 298
1 439
22,3
12
7,5
1 208
1 512
6
0,16
4,2
6,3
1 303
1 422
22,3
12
7,5
1 208
1 512
6
0,20
3,4
5
1 250
1 411
1 611
22,3
12
9,5
1 284
1 716
8
0,19
3,6
5,3
1 320
1 417
1 511
–
12
6
1 343
1 577
5
0,15
4,5
6,7
1 445
1 589
22,3
12
7,5
1 348
1 692
6
0,21
3,2
4,8
1 500
1 612
1 719
–
12
7,5
1 528
1 792
6
0,15
4,5
6,7
1 800
1 932
2 060
–
12
9,5
1 834
2 146
8
0,15
4,5
6,7
6,3
4,5
4
3,2
5,6
3,2
3,6
2,5
3,6
4,5
3,2
4,5
4,5
55
Abgedichtete Pendelrollenlager
d 25 – 120 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d
d d2
D D1
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Grenz-
Gewicht
grenz- drehzahl
belastung
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
–
25
52
23
49
44
4,75
3 600
0,31
BS2-2205-2CS
–
30
62
25
64
60
6,4
2 800
0,34
BS2-2206-2CS
–
35
72
28
86,5
85
9,3
2 400
0,52
BS2-2207-2CS
–
40
80
90
28
38
96,5
150
90
140
9,8
15
2 200
1 900
0,57
1,20
BS2-2208-2CS
BS2-2308-2CS
BS2-2208-2CSK
–
45
85
28
102
98
10,8
2 000
0,66
BS2-2209-2CS
BS2-2209-2CSK
50
90
28
104
108
11,8
1 900
0,70
BS2-2210-2CS
BS2-2210-2CSK
55
100
120
31
49
125
270
127
280
13,7
30
1 700
1 400
1,00
2,80
BS2-2211-2CS
BS2-2311-2CS
BS2-2211-2CSK
–
60
110
34
156
166
18,6
1 600
1,30
BS2-2212-2CS
BS2-2212-2CSK
65
100
120
35
38
132
193
173
216
20,4
24
1 000
1 500
0,95
1,60
24013-2CS5/VT143
BS2-2213-2CS
–
BS2-2213-2CSK
70
125
38
208
228
25,5
1 400
1,80
BS2-2214-2CS
BS2-2214-2CSK
75
115
130
160
40
38
64
173
212
440
232
240
475
28,5
26,5
48
950
1 300
950
1,55
2,10
6,50
24015-2CS2/VT143
BS2-2215-2CS
BS2-2315-2CS
–
BS2-2215-2CSK
–
80
140
40
236
270
29
1 200
2,40
BS2-2216-2CS
BS2-2216-2CSK
85
150
44
285
325
34,5
1 100
3,00
BS2-2217-2CS
BS2-2217-2CSK
90
160
48
325
375
39
1 000
3,70
BS2-2218-2CS
BS2-2218-2CSK
100
150
165
180
180
50
52
55
60,3
285
365
425
475
415
490
490
600
45,5
53
49
63
800
850
900
700
3,15
4,55
5,50
6,85
24020-2CS2/VT143
23120-2CS2/VT143
BS2-2220-2CS
23220-2CS
–
–
BS2-2220-2CSK
–
110
170
180
180
200
45
56
69
63
310
430
520
560
440
585
750
640
46,5
61
78
63
900
800
630
800
3,75
5,55
6,85
7,60
23022-2CS
23122-2CS2/VT143
24122-2CS2/VT143
BS2-2222-2CS5/VT143
–
–
–
–
120
180
180
200
215
46
60
80
69
355
430
655
630
510
670
950
765
52
68
95
73,5
850
670
560
750
4,20
5,45
10,5
9,75
23024-2CS2/VT143
24024-2CS2/VT143
24124-2CS2/VT143
BS2-2224-2CS
–
–
–
–
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
56
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
ra
ra
Da da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
max
mm
mm
–
25
30
0,35
30
44,6
3,7
2
1
30
46,4
1
1,9
2,9
Y0
1,8
30
36
55,7
3,7
2
1
35,6
36
56,4
1
0,31
2,2
3,3
2
35
43
63,7
3,7
2
1,1
42
43
65
1
0,31
2,2
3,3
2,2
40
47
73
5,5
3
1,1
47
47
73
1
0,28
2,4
3,6
2,5
47,5
81
5,5
3
1,5
47,5
47,5
81
1,5
0,37
1,8
2,7
1,8
45
53
77,1
5,5
3
1,1
52
53
78
1
0,26
2,6
3,9
2,5
50
58
82,1
5,5
3
1,1
57
58
83
1
0,24
2,8
4,2
2,8
55
64
91,9
5,5
3
1,5
64
64
91
1,5
0,24
2,8
4,2
2,8
67
109
5,5
3
2
66
67
109
2
0,35
1,9
2,9
1,8
60
69
102
5,5
3
1,5
69
69
101
1,5
0,24
2,8
4,2
2,8
65
71,5
92,8
3,7
2
1,1
71
71,5
94
1
0,27
2,5
3,7
2,5
76
111
5,5
3
1,5
74
76
111
1,5
0,24
2,8
4,2
2,8
70
80
115
5,5
3
1,5
79
80
116
1,5
0,23
2,9
4,4
2,8
75
81,5
105
5,5
3
1,1
81
81,5
109
1
0,28
2,4
3,6
2,5
84
119
5,5
3
1,5
84
84
121
1,5
0,22
3
4,6
2,8
88
144
8,3
4,5
2,1
87
88
148
2
0,35
1,9
2,9
1,8
80
91,5
128
5,5
3
2
91
91,5
129
2
0,22
3
4,6
2,8
85
98
138
5,5
3
2
96
98
139
2
0,22
3
4,6
2,8
90
102
148
5,5
3
2
101
102
149
2
0,24
2,8
4,2
2,8
100
108
139
5,5
3
1,5
107
108
143
1,5
0,28
2,4
3,6
2,5
112
152
5,5
3
2
111
112
154
2
0,27
2,5
3,7
2,5
114
162
8,3
4,5
2,1
112
114
168
2
0,24
2,8
4,2
2,8
114
161
8,3
4,5
2,1
112
114
168
2
0,30
2,3
3,4
2,2
110
122
122
121
126
157
166
163
182
8,3
8,3
5,5
8,3
4,5
4,5
3
4,5
2
2
2
2,1
119
121
121
122
122
122
121
126
161
169
169
188
2
2
2
2
0,23
0,27
0,35
0,25
2,9
2,5
1,9
2,7
4,4
3,7
2,9
4
2,8
2,5
1,8
2,5
120
132
172
5,5
3
2
129
132
171
2
0,20
3,4
5
130
166
5,5
3
2
129
130
171
2
0,28
2,4
3,6
132
179
5,5
3
2
131
132
189
2
0,37
1,8
2,7
136
193
11,1
6
2,1
132
136
203
2
0,26
2,6
3,9
3,2
2,5
1,8
2,5
57
Abgedichtete Pendelrollenlager
d 130 – 220 mm
b
K
r2
r1
r1
r2
B
D D1
d d2
Hauptabmessungen
Tragzahlen dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Grenz-
grenz-
drehzahl
belastung
Pu
Gewicht
Kurzzeichen
mm
kN
kN
min–1
kg
–
130
200
200
210
52
69
80
430
540
680
610
815
1 000
62
81,5
100
800
600
530
6,00
8,05
11,0
23026-2CS2/VT143
24026-2CS2/VT143
24126-2CS2/VT143
140
210
225
250
69
85
88
570
765
915
900
1 160
1 250
88
112
120
560
450
530
8,55
13,5
19,5
24028-2CS2/VT143
24128-2CS2/VT143
23228-2CS5/VT143
150
225
250
75
100
655
1 020
1 040
1 530
100
146
530
400
10,5
20,0
24030-2CS2/VT143
24130-2CS2/VT143
160
240
270
80
86
750
980
1 200
1 370
114
129
450
530
13,0
20,5
24032-2CS2/VT143
23132-2CS2/VT143
170
260
280
90
109
930
1 220
1 460
1 860
137
170
400
360
17,5
27,5
24034-2CS2/VT143
24134-2CS2/VT143
180
280
100
1 080
1 730
156
380
23,0
24036-2CS2/VT143
190
320
128
1 600
2 500
212
340
43,0
24138-2CS2/VT143
200
340
360
140
128
1 800
1 860
2 800
2 700
232
228
320
430
53,5
58,0
24140-2CS
23240-2CS2/VT143
220
300
60
546
1 080
93
600
12,5
23944-2CS
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
58
ra
ra
Da da
C
Abmessungen
d
d2
D1
b
K
r1,2
≈
≈
min
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
da
da
Da
ra
e
Y1
Y2
min
max
max
max
mm
mm
Y0
–
130
145
186
8,3
4,5
2
139
145
191
2
0,21
3,2
4,8
140
183
5,5
3
2
139
140
191
2
0,30
2,3
3,4
141
190
5,5
3
2
141
141
199
2
0,33
2
3
140
151
195
5,5
3
2
149
151
201
2
0,28
2,4
3,6
153
203
8,3
4,5
2,1
152
153
213
2
0,35
1,9
2,9
165
212
11,1
6
3
154
165
236
2,5
0,33
2
3
150
162
206
5,5
3
2,1
161
162
214
2
0,28
2,4
3,6
163
222
8,3
4,5
2,1
162
163
238
2
0,37
1,8
2,7
160
173
218
8,3
4,5
2,1
171
173
229
2
0,28
2,4
3,6
180
244
13,9
7,5
2,1
172
180
258
2
0,28
2,4
3,6
170
184
235
8,3
4,5
2,1
181
184
249
2
0,30
2,3
3,4
185
248
8,3
4,5
2,1
182
185
268
2
0,37
1,8
2,7
180
194
251
8,3
4,5
2,1
191
194
269
2
0,31
2,2
3,3
190
210
282
11,1
6
3
204
210
306
2,5
0,40
1,7
2,5
200
221
294
11,1
6
3
214
221
326
2,5
0,40
1,7
2,5
229
320
16,7
9
4
217
229
343
3
0,35
1,9
2,9
220
238
284
8,3
4,5
2,1
231
238
289
2
0,15
4,5
6,7
3,2
2,2
2
2,5
1,8
2
2,5
1,8
2,5
2,5
2,2
1,8
2,2
1,6
1,6
1,8
4,5
59
Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen
d 40 – 170 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d
d d2
D D1
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen
Gewicht
grenz-
Referenz- Grenz- belastung drehzahl drehzahl
Pu
mm
kN
min–1
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
kg
–
40
90
33
150
140
15
6 000
8 000
45
100
36
183
183
19,6
5 300
7 000
1,10
22308 E/VA405
–
1,40
22309 E/VA405
–
50
110
40
220
224
24
4 800
6 300
1,90
22310 E/VA405
–
55
120
43
270
280
30
4 300
5 600
2,45
22311 E/VA405
22311 EK/VA405
60
130
46
310
335
36,5
4 000
5 300
3,10
22312 E/VA405
22312 EK/VA405
65
140
48
340
360
38
3 800
5 000
3,75
22313 E/VA405
22313 EK/VA405
70
150
51
400
430
45
3 400
4 500
4,55
22314 E/VA405
22314 EK/VA405
75
160
55
440
475
48
3 200
4 300
5,55
22315 EJA/VA405 22315 EKJA/VA405
80
170
58
490
540
54
3 000
4 000
6,60
22316 EJA/VA405
22316 EKJA/VA405
85
180
180
60
60
550
550
620
620
61
61
2 800
2 800
3 800
3 800
7,65
7,65
22317 EJA/VA405
22317 EJA/VA406
22317 EKJA/VA405
–
90
190
64
610
695
67
2 600
3 600
9,05
22318 EJA/VA405
22318 EKJA/VA405
95
200
67
670
765
73,5
2 600
3 400
10,5
22319 EJA/VA405
22319 EKJA/VA405
100
215
215
73
73
815
815
950
950
88
88
2 400
2 400
3 000
3 000
13,5
13,5
22320 EJA/VA405
22320 EJA/VA406
22320 EKJA/VA405
–
110
240
240
80
80
950
950
1 120
1 120
100
100
2 000
2 000
2 800
2 800
18,4
18,4
22322 EJA/VA405
22322 EJA/VA406
22322 EKJA/VA405
–
120
260
260
86
86
965
965
1 120
1 120
100
100
2 000
2 000
2 600
2 600
23,0
23,0
22324 CCJA/W33VA405
22324 CCJA/W33VA406
22324 CCKJA/W33VA405
–
130
280
280
93
93
1 120
1 120
1 320
1 320
114
114
1 800
1 800
2 400
2 400
29,0
29,0
22326 CCJA/W33VA405
22326 CCJA/W33VA406
22326 CCKJA/W33VA405
–
140
300
300
102
102
1 290
1 290
1 560
1 560
132
132
1 700
1 700
2 200
2 200
36,5
36,5
22328 CCJA/W33VA405
22328 CCJA/W33VA406
22328 CCKJA/W33VA405
–
150
320
320
108
108
1 460
1 460
1 760
1 760
146
146
1 600
1 600
2 000
2 000
43,5
43,5
22330 CCJA/W33VA405
22330 CCJA/W33VA406
22330 CCKJA/W33VA405
–
160
340
340
114
114
1 600
1 600
1 960
1 960
160
160
1 500
1 500
1 900
1 900
52,0
52,0
22332 CCJA/W33VA405
22332 CCJA/W33VA406
22332 CCKJA/W33VA405
–
170
360
360
120
120
1 760
1 760
2 160
2 160
176
176
1 400
1 400
1 800
1 800
61,0
61,0
22334 CCJA/W33VA405
22334 CCJA/W33VA406
22334 CCKJA/W33VA405
–
kN
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
60
ra
ra
Da
da
C
Abmessungen
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
d
d2
D1
b
K
r1,2
da
Da
ra
e
Y1
Y2
Y0
≈
≈
min
min
max
max
Zulässige
Dreh-
LinearBeschleunigungen
bei Ölschmierung1)
mm
m/s2
mm
–
40
49,7 74,3 5,5
3
1,5
49
81
1,5
0,37
1,8
2,7
1,8
115 g
45
56,4 83,4 5,5
3
1,5
54
91
1,5
0,37
1,8
2,7
1,8
97 g
50
62,1 91,9 5,5
3
2
61
99
2
0,37
1,8
2,7
1,8
85 g
55
70,1 102
5,5
3
2
66
109
2
0,35
1,9
2,9
1,8
78 g
60
77,9 110
8,3
4,5
2,1
72
118
2
0,35
1,9
2,9
1,8
70 g
65
81,6 118
8,3
4,5
2,1
77
128
2
0,35
1,9
2,9
1,8
69 g
70
90,3 128
8,3
4,5
2,1
82
138
2
0,33
2
3
2
61 g
75
92,8 135
8,3
4,5
2,1
87
148
2
0,35
1,9
2,9
1,8
88 g
80
98,3 143
8,3
4,5
2,1
92
158
2
0,35
1,9
2,9
1,8
80 g
85
108 154
8,3
4,5
3
99
166
2,5
0,33
2
3
2
74 g
108 154
8,3
4,5
3
99
166
2,5
0,33
2
3
2
74 g
90
113 161
11,1 6
3
104
176
2,5
0,33
2
3
2
68 g
95
118 168
11,1 6
3
109
186
2,5
0,33
2
3
2
64 g
100
130 184
11,1 6
3
114
201
2,5
0,33
2
3
2
56 g
130 184
11,1 6
3
114
201
2,5
0,33
2
3
2
56 g
110
143 204
13,9 7,5
3
124
226
2,5
0,33
2
3
2
53 g
143 204
13,9 7,5
3
124
226
2,5
0,33
2
3
2
53 g
120
152 216
13,9 7,5
3
134
246
2,5
0,35
1,9
2,9
1,8
96 g
152 216
13,9 7,5
3
134
246
2,5
0,35
1,9
2,9
1,8
96 g
130
164 233
16,7 9
4
147
263
3
0,35
1,9
2,9
1,8
87 g
164 233
16,7 9
4
147
263
3
0,35
1,9
2,9
1,8
87 g
31 g
140
78 g
78 g
20 g
20 g
150
188 266
16,7 9
4
167
303
3
0,35
1,9
2,9
1,8
72 g
188 266
16,7 9
4
167
303
3
0,35
1,9
2,9
1,8
72 g
160
200 282
16,7 9
4
177
323
3
0,35
1,9
2,9
1,8
69 g
200 282
16,7 9
4
177
323
3
0,35
1,9
2,9
1,8
69 g
170
213 300
16,7 9
4
187
343
3
0,33
2
3
2
65 g
213 300
16,7 9
4
187
343
3
0,33
2
3
2
65 g
19 g
19 g
1)
175
175
247
247
16,7
16,7
9
9
4
4
157
157
283
283
3
3
0,35
0,35
1,9
1,9
2,9
2,9
1,8
1,8
29 g
28 g
26 g
25 g
24 g
23 g
23 g
22 g
21 g
21 g
21 g
20 g
20 g
20 g
19 g
19 g
21 g
21 g
20 g
20 g
18 g
18 g
18 g
18 g
Siehe auch Hinweise auf Seite 11.
61
Pendelrollenlager für Vibrationsmaschinen
d 180 – 240 mm
b
B
r1
K
r2
r1
r2
d d2
d
Zylindrische Bohrung
Kegelige Bohrung
D D1
Hauptabmessungen
Tragzahlen
dyn.
stat.
d
D
B
C
C0
Ermüdungs- Drehzahlen
Gewicht
grenz-
Referenz- Grenz- belastung drehzahl drehzahl
Pu
mm
kN
kN
min–1
kg
Kurzzeichen
Lager mit
zylindrischer
Bohrung
kegeliger
Bohrung
–
180
380
126
2 000 2 450
193
1 300
1 700
71,5
22336 CCJA/W33VA405
380
126
2 000 2 450
193
1 300
1 700
71,5
22336 CCJA/W33VA406
190
400
132
2 120 2 650
208
1 200
1 600
82,5
22338 CCJA/W33VA405
400
132
2 120 2 650
208
1 200
1 600
82,5
22338 CCJA/W33VA406
200
420
138
2 320 2 900
224
1 200
1 500
95,0
22340 CCJA/W33VA405
420
138
2 320 2 900
224
1 200
1 500
95,0
22340 CCJA/W33VA406
22336 CCKJA/W33VA405
–
220
460
145
2 700
3 450
260
1 000
1 400
120
22344 CCJA/W33VA405
22344 CCKJA/W33VA405
240
500
155
3 100
4 000
290
950
1 300
155
22348 CCJA/W33VA405
22348 CCKJA/W33VA405
SKF Explorer Lager sind durch Blaudruck der Kurzzeichen gekennzeichnet.
62
22338 CCKJA/W33VA405
–
22340 CCKJA/W33VA405
–
ra
ra
da
Da
C
Abmessungen
Anschlussmaße
Berechnungsfaktoren
d
d2
D1
b
K
r1,2
da
Da
ra
e
Y1
Y2
Y0
≈
≈
min
min
max
max
Zulässige
Dreh-
LinearBeschleunigungen
bei Ölschmierung1)
mm
m/s2
mm
–
180
224 317
22,3 12
4
197
363
3
0,35
1,9
2,9
1,8
59 g
224 317
22,3 12
4
197
363
3
0,35
1,9
2,9
1,8
59 g
190
236 333
22,3 12
5
210
380
4
0,35
1,9
2,9
1,8
57 g
236 333
22,3 12
5
210
380
4
0,35
1,9
2,9
1,8
57 g
200
248 351
22,3 12
5
220
400
4
0,33
2
3
2
55 g
248 351
22,3 12
5
220
400
4
0,33
2
3
2
55 g
17 g
17 g
220
240
1)
17 g
17 g
17 g
17 g
279
389
22,3
12
5
240
440
4
0,31
2,2
3,3
2,2
49 g
16 g
303
423
22,3
12
5
260
480
4
0,31
2,2
3,3
2,2
45 g
15 g
Siehe auch Hinweise auf Seite 11.
63
Weitere zugehörige SKF Produkte
Speziallager für spezielle
Fälle
Dank ihrer robusten Konstruktion und hohen
Zuverlässigkeit sind die SKF Standard und
Explorer Pendelrollenlager für die weitaus
meisten Anwendungsfälle geeignet. Außergewöhnliche Anforderungen können jedoch
Pendelrollenlager mit außergewöhnlichen
Merkmalen erforderlich machen.
Abgedichtete Lager für
Stranggießanlagen
Diese Pendelrollenlager sind speziell auf die in
Stranggießanlagen herrschenden schwierigen
Betriebsbedingungen abgestimmt und lassen
Betriebstemperaturen bis ca. 180 °C zu. Sie
haben Dichtungen aus Fluor-Kautschuk und
sind fast vollständig mit einem mechanisch
sehr stabilen Hochtemperaturfett gefüllt.
Lager für Walzwerke
Pendelrollenlager für Walzwerkslagerungen
müssen vielen unterschiedlichen Anforderung
genügen. In Rohr-Kaltwalzgerüsten (Pilgerschritt-Walzgerüsten) z.B. müssen sie hohe
Belastungen und Beschleunigungen verkraften.
64
In Feineisen-, Draht- oder Stabstahlstraßen
müssen sie dagegen einfach und schnell einund ausgebaut werden können, um ein
rasches Umsetzen der Einbaustücke mit
den Lagern zu ermöglichen. Bei SKF stehen
entsprechend anwendungsoptimierte Pendel­
rollenlager zur Verfügung.
Systemlösungen für Siebmaschinen
Bei SKF stehen nicht nur die Lager für Vibrationsmaschinen als solche, sondern auch
komplette Systemlösungen für Siebmaschinen
zur Verfügung. Diese Systemlösungen sind
eine Kombination aus Lagerungs- und
Zustandsüberwachungstechnik und sind in
der Lage, die Leistung von Siebmaschinen
zu steigern und den Wartungsaufwand zu
reduzieren.
Weitergehende Informationen über die
•Systemlösungen für Siebmaschinen
enthält die Broschüre ”Die SKF Copper head Systemlösung für Siebmaschinen”
•ConCentra Rollenlagereinheiten enthält
die Broschüre ”SKF ConCentra Rollen-
lagereinheiten − voll konzentrisch,
schnell und zuverlässig montiert”.
SKF ConCentra Lagereinheiten
Diese Stehlagereinheiten sind werksseitig mit
Fett befüllt, abgedichtet und einbaufertig. Das
im robusten, ungeteilten Gehäuse eingebaute
SKF Explorer Lager der Reihe 222 ist mit
einer besonderen Stufenhülse versehen. Das
Sägezahn-Profil auf der Stufenhülse und in
der Lagerbohrung erlaubt eine einfache Montage und Demontage der Einheit auf der Welle ohne spezielles Werkzeug.
Zubehör
Auch ein Lagersystem ist nur so stark wie sein
schwächstes Bestandteil. Deshalb bietet SKF
neben dem weit gefächerten Programm an
Pendelrollenlagern auch ein entsprechendes
Sortiment an Qualitäts-Zubehör.
Lagergehäuse
Das umfangreiche SKF Sortiment an Qualitäts­
gehäusen umfasst sowohl Standardgehäuse
wie auch auf den Anwendungsfall abgestimmte
Sondergehäuse, die den unterschiedlichsten
Anforderungen hinsichtlich Belastung, Genauig­
keit, Art der Schmierung und des Schmierstoffs wie auch der Abdichtung entsprechen.
Zusammen mit den passenden SKF Pendelrollenlagern ergeben sie wirtschaftliche, austauschbare Lagerungseinheiten, die in jeder
Hinsicht den Anforderungen an die Leistungsfähigkeit einer Lagerung gerecht werden.
Weitergehende Informationen über die
Standard-Stehlagergehäuse der Baureihen SNL enthalten die Broschüren
6101 ”SNL 30, SNL 31 und SNL 32
Stehlagergehäuse”, 6111 ”SONL Stehlagergehäuse für Ölschmierung” und
6112 ”SNL Stehlagergehäuse”. Angaben
über Spann- und Abziehhülsen sowie
die Wellen­muttern enthält der SKF Haupt­katalog.
Spann- und Abziehhülsen
Spann- und Abziehhülsen werden zur Befestigung von Lagern mit kegeliger Bohrung auf
glatten oder abgesetzten Wellen verwendet.
Sie vereinfachen den Ein- und Ausbau der
Lager und in vielen Fällen auch die Gestaltung
der Lagerung. Zum SKF Lieferprogramm
gehören deshalb auch mehrere Reihen von
Spann- und Abziehhülsen.
Wellenmuttern
Zur Befestigung von Lagern und anderen
Bauteilen auf Wellen sind von SKF Wellenmuttern in mehreren Ausführungen lieferbar.
Im Wesentlichen sind dies die Nutmuttern der
Reihen KM und KML bzw. HM mit vier bzw.
acht gleichmäßig am Umfang verteilten Nuten,
die mit einem Sicherungsblech bzw. einem
Sicherungsbügel über eine Haltenut in der
Welle gesichert werden. Die Abmessungen
der Muttern stimmen mit den Angaben in
DIN 981:1993 bzw. ISO 2982-2:1995 überein, und die der MB bzw. MBL Sicherungsbleche mit DIN 5406:1993 bzw. ISO
2982-2:1995.
Daneben stehen noch die KMT und KMTA
Präzisions-Wellenmuttern, die KMK-Wellenmuttern mit Klemmstück und die KMFE Wellenmuttern mit Klemmstift zur Verfügung, für
die keine Haltenut in der Welle erforderlich ist.
SKF Spann- und Abziehhülsen
D
SKF Wellenmuttern
65
Fette und Geräte zur
Lagerschmierung
Produkte für den Einund Ausbau
Pendelrollenlager sind bei den unterschiedlichsten Belastungen, Drehzahlen, Temperaturen und Umgebungsbedingungen anwendbar. Sie brauchen daher hochwertige Schmierfette – und SKF Fette sind dies.
SKF Schmierfette sind speziell für Wälz­
lager entwickelt und präzise auf die verschiedenen Anwendungsbereiche abgestimmt.
Das SKF Angebot umfasst fünfzehn umweltfreundliche Fette und deckt damit praktisch
alle Anforderungen ab.
Das SKF Schmierfettangebot wird durch
ein umfangreiches Zubehör vervollständigt.
Dazu gehören:
Wie bei allen Wälzlagern werden auch für den
Ein- und Ausbau von Pendelrollenlagern
neben der entsprechenden Sachkenntnis die
richtigen Werkzeuge und Verfahren benötigt.
Das umfassende SKF Sortiment an Werkzeugen und Geräten enthält alles, was hierzu
benötigt wird, wie:
• automatische Schmierstoffgeber
• Fettpressen
• Schmierstoffmengen-Messgeräte
• manuelle und druckluftbetriebene
Fettpumpen.
Weitergehende Informationen über
die Schmierfette und -geräte sowie die
Produkte für den Ein- und Ausbau enthält der Katalog MP3000 ”SKF Produkte
für Wartung und Schmierung” bzw. sind
zu finden unter www.mapro.skf.com.
SKF Schmierfette:
Immer die beste Wahl für
Wälzlagerungen aller Art
66
• mechanische Einbau- und Ausbauwerkzeuge
• Anwärmgeräte
• Hydraulikgeräte.
Einbaugerätesatz für das Montageverfahren ”SKF
Drive-up Method”
Geräte zur
Zustandsüberwachung
Das Hauptziel der Zustandsüberwachung ist die
Sicherstellung der einwandfreien Funktion der
Maschine und damit die Reduktion von Stillstandszeiten und Wartungskosten.
Dies kann durch periodische oder kontinuierliche Überwachung des Lagerzustands
erreicht werden. Durch die Zustandsüberwachung kann ein sich anbahnender Schaden
frühzeitig entdeckt und während eines geplanten
Stillstands beseitigt werden, so dass ungeplante Stillstände vermieden werden. Wird
dies bei allen Maschinen und nicht nur den
kritischen oder auffälligen durchgeführt, kann
die optimale Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sichergestellt werden.
Das SKF Sortiment umfasst Geräte zur
Messung aller entscheidender Kennwerte, wie:
Dazu gehören leichte Handgeräte wie auch
komplexe, kontinuierliche Überwachungssysteme zur stationären Installation in Verbindung mit vorbeugender Instandhaltung.
Dazu gehört auch das robuste Gerät
SKF MARLIN I-Pro, mit dem Instandhalter
oder Maschinenbediener schnell und einfach
Maschinenschwingungen, Prozess- und
Inspektionsdaten sammeln, speichern und
analysieren können. Der MARLIN I-Pro
Datenmanager ermöglicht Trendanalysen,
Vergleiche mit früheren Messungen, Alarmierungen und vieles mehr. Durch Eingabe von
Notizen kann der Bediener Beobachtungen
von kritischen Maschinenzuständen oder
fraglichen Messungen sofort detailliert
aufzeichnen.
Schwingungsmessung mit Hilfe des SKF Microlog
Datensammlers/-analysators
• Temperatur
• Drehzahl
• Geräusch
• Zustand des Schmieröls
• Wellenausrichtung
• Schwingungen
• Lagerzustand.
Temperaturmessung
D
Geräuschprüfung
SKF MARLIN I-Pro Datenmanager
67
SKF – Kompetenz
für Bewegungstechnik
Mit der Erfindung des Pendelkugellagers
begann vor über 100 Jahren die Erfolgsgeschichte der SKF. Inzwischen hat sich die SKF
Gruppe zu einem Kompetenzunternehmen für
Bewegungstechnik mit fünf Plattformen weiterentwickelt. Die Verknüpfung dieser fünf
Kompetenzplattformen ermöglicht besondere
Lösungen für unsere Kunden. Zu diesen Plattformen gehören selbstverständlich Lager und
Lagereinheiten sowie Dichtungen. Die weiteren Plattformen sind Schmiersysteme – in
vielen Fällen die Grundvoraussetzung für eine
lange Lagergebrauchsdauer –, außerdem
Mechatronik-Bauteile – für integrierte Lösungen zur Erfassung und Steuerung von Bewegungsabläufen –, sowie umfassende Dienstleistungen, von der Beratung bis hin zu
Komplettlösungen für Wartung und Instandhaltung oder Logistikunterstützung.
Obwohl das Betätigungsfeld größer geworden ist, ist die SKF Gruppe fest entschlossen,
ihre führende Stellung bei Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Wälzlagern und
verwandten Produkten wie z.B. Dichtungen
weiter auszubauen. Darüber hinaus nimmt
SKF eine zunehmend wichtigere Stellung ein
bei Produkten für die Lineartechnik, für die
Dichtungen
Lager und
Lagereinheiten
Mechatronik
68
Luftfahrt oder für Werkzeugmaschinen sowie
bei Instandhaltungsdienstleistungen.
Die SKF Gruppe ist weltweit nach ISO
14001 und OHSAS 18001 zertifiziert, den
internationalen Standards für Umwelt- bzw.
Arbeitsmanagementsysteme. Das Qualitätsmanagement der einzelnen Geschäftsbereiche ist zertifiziert und entspricht der Norm
DIN EN ISO 9001 und anderen kundenspezifischen Anforderungen.
Mit über 100 Produktionsstätten weltweit
und eigenen Verkaufsgesellschaften in über
70 Ländern ist SKF ein global tätiges Unternehmen. Rund 15 000 Vertragshändler und
Wiederverkäufer, ein Internet-Markplatz und
ein weltweites Logistiksystem sind die Basis
dafür, dass SKF mit Produkten und Dienstleistungen immer nah beim Kunden ist. Das
bedeutet, Lösungen von SKF sind verfügbar,
wann und wo auch immer sie gebraucht
werden.
Die Marke SKF und die SKF Gruppe sind
global stärker als je zuvor. Als Kompetenzunternehmen für Bewegungstechnik sind wir
bereit, Ihnen mit Weltklasse-Produkten und
dem zugrunde liegenden Fachwissen zu
nachhaltigem Erfolg zu verhelfen.
Schmiersysteme
Dienstleistungen
© Airbus – photo: exm company, H. Goussé
By-wire-Technik forcieren
SKF verfügt über umfangreiches Wissen und vielfältige Erfahrungen auf dem schnell wachsenden
Gebiet der By-wire-Technik, insbesondere zur
Steuerung von Flugbewegungen, zur Bedienung von
Fahrzeugen und zur Steuerung von Arbeitsabläufen.
SKF gehört zu den Ersten, die die By-wire-Technik
im Flugzeugbau praktisch zum Einsatz gebracht
haben und arbeitet seitdem eng mit allen führenden
Herstellern in der Luft- und Raumfahrtindustrie
zusammen. So sind z.B. praktisch alle Airbus-Flugzeuge mit By-wire-Systemen von SKF ausgerüstet.
SKF ist auch führend bei der Umsetzung der Bywire-Technik im Automobilbau. Zusammen mit Partnern aus der Automobilindustrie entstanden zwei
Konzeptfahrzeuge, bei denen SKF MechatronikBauteile zum Lenken und Bremsen im Einsatz sind.
Weiterentwicklungen der By-wire-Technik haben
SKF außerdem veranlasst, einen vollelektrischen
Gabelstapler zu bauen, in dem ausschließlich
Mechatronik-Bauteile zum Steuern der Bewegungsabläufe eingesetzt werden – anstelle der Hydraulik.
Die Kraft des Windes nutzen
Windenergieanlagen liefern saubere, umweltfreundliche elektrische Energie.
SKF arbeitet eng mit weltweit führenden Herstellern an der Entwicklung leistungsfähiger und vor allem störungsresistenter Anlagen zusammen. Ein breites Sortiment auf den Einsatzfall abgestimmter Lager und Zustandsüberwachungssysteme hilft, die Verfügbarkeit der Anlagen zu verbessern und ihre Instandhaltung zu
optimieren – auch in einem extremen und oft unzugänglichen Umfeld.
Extremen Temperaturen trotzen
In sehr kalten Wintern, vor allem in nördlichen Ländern, mit Temperaturen weit
unter null Grad, können Radsatzlagerungen von Schienenfahrzeugen aufgrund
von Mangelschmierung ausfallen. Deshalb entwickelte SKF eine neue Familie von
Schmierfetten mit synthetischem Grundöl, die auch bei extrem tiefen Temperaturen ihre Schmierfähigkeit behalten. Die Kompetenz von SKF hilft Herstellern und
Anwendern Probleme mit extremen Temperaturen zu lösen – egal, ob heiß oder
kalt. SKF Produkte arbeiten in sehr unterschiedlichen Umgebungen, wie zum
Beispiel in Backöfen oder Gefrieranlagen der Lebensmittelindustrie.
D
Alltägliches verbessern
Der Elektromotor und seine Lagerung sind das Herz vieler Haushaltsmaschinen.
SKF arbeitet deshalb eng mit den Herstellern dieser Maschinen zusammen, um
deren Leistungsfähigkeit zu erhöhen, Kosten zu senken, Gewicht einzusparen und
den Energieverbrauch zu senken. Eine der letzten Entwicklungen, bei denen SKF
beteiligt war, betrifft eine neue Generation von Staubsaugern mit höherer Saugleistung. Aber auch die Hersteller von motorgetriebenen Handwerkzeugen und
Büromaschinen profitieren von den einschlägigen Erfahrungen von SKF auf
diesen Gebieten.
Mit 350 km/h forschen
Zusätzlich zu den namhaften SKF Forschungs- und Entwicklungszentren in
Europa und den USA, bieten die Formel 1 Rennen hervorragende Möglichkeiten,
die Grenzen in der Lagerungstechnik zu erweitern. Seit über 50 Jahren haben
Produkte, Ingenieurleistungen und das Wissen von SKF mit dazu beigetragen,
dass die Scuderia Ferrari eine dominierende Stellung in der Formel 1 einnehmen
konnte. In jedem Ferrari Rennwagen leisten mehr als 150 SKF Bauteile Schwerstarbeit. Die hier gewonnenen Erkenntnisse werden wenig später in verbesserte
Produkte umgesetzt – insbesondere für die Automobilindustrie, aber auch für
den Ersatzteilmarkt.
Die Anlageneffizienz optimieren
Über SKF Reliability Systems bietet SKF ein umfangreiches Sortiment an Produkten und Dienstleistungen für mehr Anlageneffizienz an. Es beinhaltet unter
anderem Hard- und Softwarelösungen für die Zustandsüberwachung, technische
Unterstützung, Beratung hinsichtlich Instandhaltungsstrategien oder auch komplette Programme für mehr Anlagenverfügbarkeit. Um die Anlageneffizienz zu
optimieren und die Produktivität zu steigern, lassen einige Unternehmen alle
anfallenden Instandhaltungsarbeiten durch SKF ausführen – vertraglich – mit
festen Preis- und Leistungsvereinbarungen.
Für Nachhaltigkeit sorgen
Von ihren Eigenschaften her sind Wälzlager von großem Nutzen für unsere
Umwelt: verringerte Reibung erhöht die Effektivität von Maschinen, senkt den
Energieverbrauch und reduziert den Bedarf an Schmierstoffen. SKF legt die
Messlatte immer höher und schafft durch stetige Verbesserungen immer neue
Generationen von noch leistungsfähigeren Produkten und Geräten. Der Zukunft
verpflichtet, legt SKF besonderen Wert darauf, nur Fertigungsverfahren einzusetzen, die die Umwelt nicht belasten und sorgsam mit den begrenzten Ressourcen dieser Welt umgehen. Dieser Verpflichtung ist sich SKF bewusst und handelt
danach.
69
® SKF, @ptitude, CARB, MARLIN, Microlog, NoWear,
SensorMount und SYSTEM 24 sind eingetragene
Warenzeichen der SKF Gruppe.
™ SKF Explorer und Total Shaft Solutions sind
Warenzeichen der SKF Gruppe.
© SKF Gruppe 2007
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer Geneh­
migung gestattet. Die Angaben in dieser Druckschrift
wurden mit größter Sorgfalt auf ihre Richtigkeit hin
überprüft. Trotzdem kann keine Haftung für Verluste oder
Schäden irgendwelcher Art übernommen werden, die sich
mittelbar oder unmittelbar aus der Verwendung der hier
enthaltenen Informationen ergeben.
Druckschrift 6100 DE · Mai 2007
Diese Druckschrift ersetzt Druckschrift 5100 G.
Gedruckt in Schweden auf umweltfreundlichem Papier.
skf.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement