Kohle Die Muenchner Akademie 2008

Kohle Die Muenchner Akademie 2008
Originalveröffentlichung in: N. Gerhart (Hrsg.) 200 Jahre Akademie der Bildenden Künste München, München 2008, S. 44-53
Die Münchner A k a d e m i e in den Jahren 1 8 4 9 - 1 8 8 6
Glanzzeit und K r i s e n p h ä n o m e n e
H U B E R T U S KOHL E
In den J a h r z e h n t e n nach der Jahrhundertmitte avancierte die
M ü n c h n e r A k a d e m i e zu einer der führenden in Europa. Stand die
1 8 0 8 offiziell gegründete Institution zunächst n o c h im S c h a t t e n
der Schulen in D ü s s e l d o r f und auch in Dresden, so begann sie m i t
dem D i r e k t o r a t W i l h e l m von Kaulbachs ( 1 8 4 9 - 1 8 7 4 ) und dann
insbesondere Karl von Pilotys ( 1 8 7 4 - 1 8 8 6 ) Scharen von in- und
1
ausländischen Studenten a n z u z i e h e n . N o c h in den 1 8 9 0 e r Jahren
erklärte Picasso, einen S o h n lieber nach M ü n c h e n denn nach Paris
2
zur Ausbildung schicken zu w o l l e n . Und m i t d e m A u f s c h w u n g
der A k a d e m i e wurde M ü n c h e n endgültig zu der deutschen Kunststadt, n a c h d e m König Ludwig I. dazu in seiner Regierungszeit die
Grundlagen gelegt hatte. D a s s c h ö n s t e und i m m e r w i e d e r zitierte
literarische Zeugnis hierfür lieferte T h o m a s M a n n in seiner 1 9 0 1
verfassten Novelle Gladius Dei. G a n z am Anfang dieser Erzählung
g e h t er auf die »Akademie der bildenden Künste, die ihre w e i ß e n
1
A r m e z w i s c h e n der T ü r k e n s t r a ß e und dem Siegestor ausbreitet«,
Öl auf Holz, 34,5 x 26 c m , K u n s t m u s e u m Basel
J o h a n n v o n S c h r a u d o l p h : Die Verkündigung an Maria,
1828,
ein. Er b e z i e h t sich damit auf den v o n Gottfried v o n Neureuther
e n t w o r f e n e n N e u b a u der A k a d e m i e , der in den Jahren 1 8 7 5 - 1 8 8 5
verschiedenen Meisterklassen bestehenden Systems,
als Krönung ihrer i n z w i s c h e n w e l t w e i t anerkannten Leistungs-
das unterschiedliche Stilrichtungen zu W o r t k o m -
fähigkeit realisiert w o r d e n war. Und auch w e n n M a n n s B e s c h r e i -
m e n ließ und n e b e n die bis dahin favorisierte M o n u -
bung durchaus ironisch g e m e i n t w a r und damit Krisenerscheinun-
mentalmalerei auch die Tafelmalerei m e h r und m e h r
gen nach der Jahrhundertwende benannte, so wirft sie doch ein
in den Mittelpunkt rückte.
b e z e i c h n e n d e s Licht auf die W a h r n e h m u n g der Institution.
letztlich unzureichend w a r e n und die A k a d e m i e
3
D a s s diese R e f o r m e n
gegen Ende des Jahrhunderts als eine Institution
Protagonisten
erscheinen lassen, die sich unter den Bedingungen
Voraussetzung für diese Entwicklung w a r eine vorsichtige Libera-
der m o d e r n e n Kunstwelt w i e ein Fremdkörper aus-
lisierung, die die A k a d e m i e aus d e m strengen, von Peter von
nahm, steht auf e i n e m anderen Blatt.
Cornelius (Direktor 1 8 2 5 - 1 8 4 1 ) geprägten, idealistisch-nazareni-
Im Kollegium der A k a d e m i e n a h m der 1 8 4 9 auf
s c h e n R e g i m e n t löste und m e h r mit den Bedürfnissen der Z e i t in
eine Professur berufene und bis
Berührung brachte. D i e s g e s c h a h durch die Ausbildung eines aus
J o h a n n Schraudolph, Begründer des Vereins für
1 8 7 8 lehrende
Entwerfer
Hinzu k a m der ab 1 8 4 9 als D i r e k t o r fungierende Kaulbach,
v o n G l a s m a l e r e i e n in v e r s c h i e d e n e n Landshuter,
der w e i t h i n b e r ü h m t e Gestalter m o n u m e n t a l e r Historienzyklen,
Regensburger und M ü n c h n e r Kirchen, vor allem
die ihren H ö h e p u n k t in der Ausstattung des Berliner N e u e n M u s e -
aber im D o m zu Speyer, eine traditionelle Position
ums fanden. Als Professor o h n e eigene Klasse fiel es i h m offenbar
ein ( A b b . l ) . B e z e i c h n e n d e r w e i s e w a r von der Lei-
leichter als anderen, d e m Anspruch, unterschiedliche künstleri-
tung der A k a d e m i e gegen ihn vorgebracht worden,
sche R i c h t u n g e n zu befördern, n a c h z u k o m m e n . A u s w e i s dafür
er sei zu sehr in vergangenen Kunstanschauungen
ist seine w e n i g d o g m a t i s c h e Berufungspolitik im dritten Viertel
christliche
Kunst
und
Freskant
und
6
B e z e i c h n e n d deshalb, w e i l hier eine
des 1 9 . Jahrhunderts. Im Übrigen scheint er ein am Historismus
R e f o r m b e r e i t s c h a f t z u m Ausdruck kam, die sich
geschulter Relativist g e w e s e n zu sein. In den Fresken an der
w o h l auch aus der 1 8 4 8 e r R e v o l u t i o n erklärt.
A u ß e n w a n d der N e u e n P i n a k o t h e k setzte er sich als Ironiker per-
befangen.
4
D a n e b e n stand der 1 8 4 7 berufene M o r i t z von
siflierend m i t der d o m i n i e r e n d e n Richtung der idealistischen
S c h w i n d (tätig bis 1 8 7 0 ) , der als Hauptvertreter des
M ü n c h n e r M a l e r e i auseinander. W e n n Kaulbach m i t der Einfüh-
r o m a n t i s c h e n G e s c h i c h t s - und Märchenbildes in sei-
rung der s t e r e o c h r o m i s c h e n T e c h n i k z u d e m die Rolle der Farbe zu
ner Spätzeit eher im S c h a t t e n der kunsthistorischen
stärken beabsichtigte, so scheint ihn darin das B e w u s s t s e i n gelei-
Entwicklung stand (Abb. 2 ) . Felix D a h n schreibt
tet zu haben, dass die g a n z an der linearen Wirkung orientierte
1 8 9 2 in seinen Erinnerungen über S c h w i n d s konser-
W a n d m a l e r e i der Cornelius-Schule n i c h t m e h r aktuell w a r . D a s
vative Grundhaltung. Für Piloty, der sich daran ge-
fehlende farbig-malerische E l e m e n t in der M ü n c h n e r Schule -
m a c h t hatte, das Sensationsbedürfnis eines moder-
w o h l auch befördert durch den U n w i l l e n König Ludwigs I., n e b e n
nen Publikums m i t dramatischen Unglücksbildern
der Z e i c h n u n g s - und K o m p o n i e r k l a s s e eine Malklasse einzurich-
zu bedienen, hatte S c h w i n d nur Sarkasmus übrig.
t e n - w a r v o n der Kunstkritik i m m e r w i e d e r b e a n s t a n d e t w o r -
»Geht's« soll er seinen Schülern zugerufen haben, als
den.
sich vor Pilotys Atelier w i e d e r einmal die M a s s e n
M ü n c h n e r A k a d e m i e in der z w e i t e n Jahrhunderthälfte aufholen
drängten, »schaut's doch a mal da droben, w a s in der
und die v o m Publikum g e w ü n s c h t e Augenlust ins Z e n t r u m ihrer
Piloty-Schul w i e d e r für a Unglück passirt i s « .
5
7
8
Insbesondere auf d i e s e m Feld sollten die Vertreter der
B e m ü h u n g e n rücken. Ja, m a n wird sagen können, dass m i t der
2
Moritz von S c h w i n d :
Der Handschuh der Heiligen
Elisabeth,
1856,
Öl auf L e i n w a n d , 73,5 x 146,5 c m , K u n s t s a m m l u n g e n zu W e i m a r
45
Stärkung des M a l e r i s c h e n g e g e n ü b e r d e m Z e i c h n e r i s c h e n der
w a r m i t ihnen d e r m a ß e n erfolgreich, dass er sie teil-
H a u p t e n t w i c k l u n g s s t r a n g überhaupt b e z e i c h n e t ist.
weise
Dutzende
Male
wiederholen musste
und
D i e m e i s t e n der K o l l e g e n Schraudolphs und S c h w i n d s hatten
dabei so viel Geld verdiente, dass er sich an einer
das O h r im Gefolge K a u l b a c h s daher m e h r am Puls der Zeit, o h n e
der s c h ö n s t e n Stellen in M ü n c h e n eine Villa bauen
d e s w e g e n viel mit d e n avantgardistischen S t r ö m u n g e n g e m e i n z u
k o n n t e . »Er ist der entschlossenste O p t i m i s t v o n
haben, die u m die J a h r h u n d e r t m i t t e e t w a m i t N a m e n w i e G u s -
allen M a l e r n [ . . . ] , da er nie eine widerwärtige Figur
tave C o u r b e t v e r b u n d e n w a r e n , der das Pariser K u n s t l e b e n des
in seinen Bildern bringt, w e d e r Laster n o c h G e m e i n -
Z w e i t e n K a i s e r r e i c h e s erschütterte. D a s gilt an erster Stelle für
heit für ihn v o r h a n d e n zu sein scheint. [...] dadurch
den nun s c h o n m e h r f a c h e r w ä h n t e n Piloty, der seit 1 8 5 6 Lehrer an
wird seine W e l t trotz aller Realität doch eine durch-
der A k a d e m i e w a r u n d z w e i J a h r z e h n t e später ihr D i r e k t o r w e r -
aus ideale.« So charakterisiert ihn der Papst der
den sollte. Er a v a n c i e r t e bald z u m e c h t e n Star und z o g hunderte
d e u t s c h e n Kunstkritik des späten 1 9 . Jahrhunderts,
v o n Schülern fast aus aller W e l t an, die er mit erstaunlicher Offen-
Friedrich
h e i t in ihren j e w e i l i g e n Fähigkeiten förderte. Er selbst brillierte
Defreggers Erfolg b e i m Publikum hin.
mit virtuosen, t e i l w e i s e im R i e s e n f o r m a t ausgeführten Histo-
nicht an der T h e m a t i s i e r u n g v o n P r o b l e m e n interes-
rienbildern, d r a m a t i s c h - t h e a t r a l i s c h inszenierten Heldenstücken,
siert; Kunst hatte für die Gesellschaft der Gründer-
die ein an eher b r a v e N a z a r e n e r k u n s t g e w ö h n t e s Publikum zu
zeit eine das L e b e n verschönernde Funktion und
B e g e i s t e r u n g s s t ü r m e n hinrissen (Abb. 3 ) .
sollte w o h l auch die Erinnerung an ein angeblich
Pecht,
und
weist
auf
den
Grund
für
Dieses war
Viele der im F o l g e n d e n zu n e n n e n d e n Professoren sind durch
friedvolles B a u e r n l e b e n b e w a h r e n , das sich als Kon-
seine Schule g e g a n g e n . D e r aus Pest s t a m m e n d e Sändor (Alexan-
trast zur heraufziehenden Industriegesellschaft ver-
der) v o n W a g n e r e t w a , seit 1 8 6 9 Professor für M a l t e c h n i k und
stehen l i e ß . Es sei an dieser Stelle darauf h i n g e w i e -
vorher z e i t w e i s e P i l o t y s Assistent, spezialisierte sich a u f Episo-
sen,
den aus der u n g a r i s c h e n G e s c h i c h t e . B e k a n n t e r g e w o r d e n , und
Schülern der A k a d e m i e w e i t e r e Funktionen v o n
z w a r als M a l e r v o n B e g e b e n h e i t e n aus der G e s c h i c h t e des antina-
Kunst h i n z u k a m e n : M i t ihren S z e n e n aus der j e w e i -
p o l e o n i s c h e n T i r o l e r B e f r e i u n g s k a m p f e s , ist Franz v o n Defregger,
ligen vaterländischen G e s c h i c h t e versuchten sie,
seit 1 8 7 8 in M ü n c h e n Professor. S e i n e n eigentlichen Erfolg aber
künstlerische Beiträge zur Ausbildung einer natio-
erzielte er mit h a r m l o s - i d e a l i s i e r t e n S z e n e n aus der bäuerlichen
nalen Identität zu liefern. D i e polnische M a l e r e i der
Welt,-der er selber e n t s t a m m t e (Abb. 4 ) . D i e s e Bilder w u r d e n in
Z e i t e t w a wird m a n nur verstehen können, w e n n
den führenden K u n s t z e i t s c h r i f t e n der Z e i t reproduziert und präg-
m a n sie als R e a k t i o n auf die russische Fremdherr-
ten den Kunstbegriff des Gründerzeit-Publikums entschieden. Er
schaft begreift.
3
dass insbesondere
bei den o s t e u r o p ä i s c h e n
K a r l v o n P i l o t y : Monachia, 1 8 7 9 ,
Ö l auf L e i n w a n d , 3 6 0 / 4 6 0 x 1 5 3 0 c m , N e u e s R a t h a u s , M ü n c h e n
40
Die A k a d e m i e 1 8 4 9 - 1 8 8 6
4
F r a n z v o n D e f r e g g e r : Der Urlauber,
1884,
Öl auf L e i n w a n d , 1 0 3 x 1 3 9 c m , P r i v a t s a m m l u n g
Hubertus Kohle
W i l h e l m v o n D i e z , der selber eine bedeutende Schule ausbil-
A b e r auch seine um 1 8 9 0 entstandene Kleopatra
dete, in der m i t W i l h e l m T r ü b n e r und M a x Slevogt die später pro-
n i m m t in der fast s c h o n expressionistischen M a l -
gressivsten Künstler lernten, w a r nur kurz Student in Pilotys
w e i s e Effekte vorweg, für die dann w e n i g später
Klasse g e w e s e n . Er w i d m e t e sich d e m historischen Genre, i n d e m
Lovis C o r i n t h b e r ü h m t w e r d e n sollte (Abb. 6 ) . Zu-
er S z e n e n m e i s t aus der G e s c h i c h t e des Dreißigjährigen Krieges
letzt sei n o c h Arthur R a m b e r g erwähnt, seit 1 8 6 6
w ä h l t e , die er atmosphärereich, o h n e Heldenrhetorik und m i t
Professor, auch er ein Beispiel für die im späteren
sehr offenem m a l e r i s c h e n Zugriff gestaltete (Abb. 5 ) . »Wer damals
1 9 . Jahrhundert d u r c h w e g zu b e o b a c h t e n d e T e n -
m a l e n lernen wollte, der ging e n t w e d e r nach Paris oder ging zu
d e n z zur künstlerischen Spezialisierung: A u f den
W i l h e l m von D i e z . «
1 0
In der A k a d e m i e führte er T e c h n i k e n ein,
die i m a k a d e m i s c h e n K o n t e x t u n g e w o h n t waren. Z u m Beispiel
ermutigte er seine Schüler, in ihren Modellstudien ohne z e i c h n e -
ersten Blick ist er m i t e i n e m holländischen Genremaler des 17. Jahrhunderts zu v e r w e c h s e l n .
Insgesamt also ist an der A k a d e m i e eine Situa-
rische Vorbereitung die Farbe gleich auf den Bildträger aufzubrin-
tion zu registrieren,
gen. Zu seinen erfolgreichen Schülern gehört Ludwig von Löfftz,
geprägt war. Innovative E l e m e n t e blieben eindeutig
der es 1 8 9 1 sogar selber z u m D i r e k t o r der A k a d e m i e brachte. D i e -
zurückgebunden an die Grundaufgabe der Institu-
ser pflegte n e b e n d e m für einen A k a d e m i k e r in M ü n c h e n unver-
tion, in der traditionell am h ö c h s t e n b e w e r t e t e n
z i c h t b a r e n Historienbild verstärkt auch >modernere< Gattungen
Gattung der »Historia« eine d e m Alltagsleben ent-
w i e die Landschaft und das Interieurbild. Vergleichbar ist viel-
h o b e n e Sphäre des Idealen zu verwirklichen. In die
leicht n o c h W i l h e l m von L i n d e n s c h m i t d. ] . , seit 1 8 7 5 in M ü n c h e n
heutige populäre Vorstellung von dem, w a s die
Professor.J3ei i h m kann m a n sogar v o n einer g e w i s s e n Nähe zur
Kunst des späteren 19. Jahrhunderts prägte, ist
M o d e r n e reden, die er bei e i n e m längeren Aufenthalt in Paris ken-
davon w e n i g eingegangen. Selbst ein Piloty gilt
nengelernt hatte. Z u m Ausdruck k a m sie in einer g a n z e n Reihe
heute eher als Produzent von u n g e n i e ß b a r e n Histo-
von Freilichtbildern, die n e b e n den Historien stehen, w e l c h e Lin-
rienschinken, von Bildern andererseits, die dann
d e n s c h m i t gleichsam in offizieller a k a d e m i s c h e r M i s s i o n schuf.
w e n i g später ihre erstaunlich erfolgreiche Fortset-
5
W i l h e l m von
Diez:
Troßzug aus dem Dreißigjährigen Krieg,
1897,
Öl auf Holz, 3 2 x 4 9 c m , M u s e u m der bildenden Künste Leipzig
48
die stark v o m Historismus
Die A k a d e m i e 1 8 4 9 - 1 8 8 6
zung im b e w e g t e n Filmbild fanden.
eben
auch
mit
11
All dies hat
strukturellen Vorgaben
zu
tun:
I m m e r dort, wo sich die A k a d e m i k e r w e n i g s t e n s in
bescheidenem
Umfang
an
moderne
Ausdrucks-
w e i s e n herantasteten, taten sie dies gleichsam als
Privatleute. In offizieller Funktion als A k a d e m i e lehrer blieben sie tendenziell e i n e m konservatividealistischen
Kunstbegriff
verpflichtet.
Daran
änderten auch die A k a d e m i e - R e f o r m e n seit der
Jahrhundertmitte wenig. Im n ä c h s t e n Kapitel wird
zu s e h e n sein, ob sich später dann, als e t w a m i t
Franz von Stuck ein bedeutender S y m b o l i s t und
S e z e s s i o n i s t an der A k a d e m i e lehrte, diese Situation
wandelte.
Die A k a d e m i e im Kontext der Münchner Kunstwelt
Bei allem Erfolg, den die M ü n c h n e r A k a d e m i e in der
z w e i t e n Hälfte des 19. Jahrhunderts g e h a b t hat: Als
Institution geriet sie in ein historisches Fahrwasser,
das ihr n i c h t i m m e r und überall z u m Vorteil gereichte. D i e Gründe dafür sind mannigfaltiger Art,
in erster Linie h ä n g e n sie w o h l m i t einer Popularisierung und D e m o k r a t i s i e r u n g der Kunstangelegenheiten z u s a m m e n , die m a n g e w ö h n l i c h unter d e m
Stichwort
der
Verbürgerlichung
zusammenfasst.
G e m e i n t ist damit, dass die Erscheinungsweise von
Kunst nicht m e h r von professionellen Insidern nor-
6
W i l h e l m v o n L i n d e n s c h m i t d . X : Kleopatra, u m 1 8 9 0 .
Ö l auf L e i n w a n d . 161 x 1 1 3 c m . B a y e r i s c h e S t a a t s g e m ä l d e sammlungen. München
mativ festgelegt und dann in den Ausbildungsklassen der A k a d e m i e vermittelt, sondern dass sie am
M a r k t von den Käufern b e s t i m m t wurde. Auch die
Als A g e n t des M a r k t e s hat eine Institution zu gelten, die sich
Verschiebung des Schwerpunktes von e i n e m spiri-
seit dem Ende des 1 8 . Jahrhunderts in vielen deutschen Städten
tualistisch-idealistischen
das
etablierte: der Kunstverein, der den Künstlern einer Stadt ein Aus-
Peter von Cornelius stand, zu e i n e m eher materialis-
stellungs- und Verkaufsforum bieten sollte, das in a k a d e m i s c h e m
tischen, letztlich realistischen Programm, w i e es die
Z u s a m m e n h a n g nicht b z w . viel zu selten a n g e b o t e n wurde; in
Akademiker der z w e i t e n Hälfte des 19. Jahrhunderts
M ü n c h e n e t w a nur alle drei Jahre, n o c h dazu v o n den Repräsen-
verstärkt praktizierten, ist als ein Resultat dieses
tanten der A k a d e m i e eher gleichgültig b e t r i e b e n ,
Drucks zu verstehen: D e r Kunstmarkt lehnte die
ten Künstler die Abhängigkeit v o m M a r k t w e n i g e r zu erleiden
hochfliegenden Ansprüche der Vergangenheit zu-
hatten als die freien. In der Hauptstadt des b a y e r i s c h e n König-
gunsten einer eher das Vergnügen des Schauens
reichs w u r d e der Kunstverein 1 8 2 3 gegründet und avancierte
b e t o n e n d e n Sichtweise a b .
Nazarenertum,
12
für
13
da die bestall-
Insbesondere die volks-
rasch z u m bedeutendsten deutschen Verein seiner Art. Z w a r wird
erziehende Zielsetzung der Akademie, die in der
m a n nicht b e h a u p t e n können, dass er sich p r o g r a m m a t i s c h gegen
Konstitution von 1 8 0 8 eine h e r a u s g e h o b e n e Stellung
die A k a d e m i e v e r w e n d e t e , aber zunächst w a r e n in ihm d o c h eher
e i n g e n o m m e n hatte, musste damit verblassen.
die Fachmaler vertreten, also diejenigen M a l e r des alltäglichen
A9
Hubertus Kohle
L e b e n s , deren Stoffe in der A k a d e m i e n i c h t vermittelt wurden.
Reibungspunkte
z w i s c h e n a k a d e m i s c h e n und
A u c h später w a r das Interesse an g r o ß e n H i s t o r i e n k o m p o s i t i o n e n
n i c h t - a k a d e m i s c h e n Künstlern gab es genug; viel-
im Kunstvereinspublikum e h e r bescheiden, also gerade an den
fach sind sie m i t d e n e n identisch, die sich im Ver-
v o r n e h m s t e n Produkten der A k a d e m i e . Und dies s c h o n alleine
hältnis z w i s c h e n A k a d e m i e und Kunstverein erga-
d e s w e g e n , w e i l sie für den bürgerlichen Käufer w e d e r finanzier-
ben. B e z e i c h n e n d ist in diesem Z u s a m m e n h a n g
bar n o c h in seinen in der R e g e l kleinen W o h n u n g e n anzubringen
folgende B e g e b e n h e i t : Als anlässlich der »Allgemei-
A u ß e r d e m scheint m a n die Kunstvereine z u m i n d e s t an-
nen deutschen Industrieausstellung« 1 8 5 4 die Aka-
fänglich unter den Professoren e h e r m i t M i s s t r a u e n betrachtet zu
d e m i e eine Ausstellung plante, in der das deutsche
waren.
14
Und das sicherlich n i c h t o h n e Grund, trat d o c h hier das
Kunstschaffen der letzten 1 0 0 Jahre präsentiert w e r -
k o m m e r z i e l l e n e b e n und über das ideale Interesse an einer den
den sollte, a n t w o r t e t e n die freischaffenden Künstler
haben.
15
Anders formu-
m i t d e m Vorhaben, den g e g e n w ä r t i g e n Stand der
liert w a r hier die Kunst zu einer W a r e geworden, die sich grund-
Kunst z u m T h e m a einer Ausstellung z u m a c h e n .
sätzlich n i c h t v o n den anderen a m M a r k t produzierten W a r e n
Bezeichnenderweise
unterschied. D a s s die A k a d e m i k e r in der z w e i t e n Hälfte des Jahr-
durch und die A k a d e m i e v e r z i c h t e t e auf ihr eigenes
hunderts m i t ihren b e s c h r i e b e n e n Spezialisierungen z w e c k s Aus-
Unternehmen.
bildung einer >personal identity< ebenfalls M a r k t m e c h a n i s m e n
Kunstleben n o c h im Konflikt ausgetragen w o r d e n ,
gehorchten, g e h ö r t zur D i a l e k t i k des G e s c h e h e n s . Es zeigt an,
so b e s a n n m a n sich w e n i g e Jahre später auf K o o p e -
dass die Institution ihre Verankerung in e i n e m normativen, e h e -
ration. 1 8 5 8 taten sich A k a d e m i e und freischaffende
mals v o m absolutistischen S t a a t s w e s e n abgesicherten K o s m o s
Künstler v o n vorne herein zur Vorbereitung der
m e h r und m e h r verlor.
» D e u t s c h e n allgemeinen und historischen Kunst-
ewigen Gesetzen gehorchenden Kunstausübung.
16
18
s e t z t e n letztere
ihr Projekt
W a r diese Episode i m M ü n c h n e r
N e b e n den Kunstvereinen, in denen die Künstler übrigens sel-
ausstellung« z u s a m m e n und k o n n t e n im neu erbau-
ber g e g e n ü b e r ihren Kunden v o n Anfang an auf s c h m e r z l i c h e
t e n Ausstellungsgebäude am Königsplatz einen Er-
W e i s e unterrepräsentiert waren, e n t w i c k e l t e n sich insbesondere
folg feiern, der die Stellung M ü n c h e n s als führende
seit der Jahrhundertmitte diverse Künstlergenossenschaften, in
deutsche Kunststadt f e s t i g t e .
d e n e n sie ihre Interessen deutlicher vertreten k o n n t e n . A u c h diese
Veranstaltungen g a n z in die Hände der Künstler-
Vereinigungen überschnitten sich w e i t g e h e n d m i t den A k a d e m i -
schaft übergingen und die A k a d e m i e nur n o c h m i t
kern, aber repräsentiert w a r e n in ihnen auch alle jene, die keine
einigen R e p r ä s e n t a n t e n in den O r g a n i s a t i o n s k o m i -
Stellung an der A k a d e m i e innehatten. Hierzu g e h ö r t e n vor allem
tees vertreten war, zeigt allerdings die Verschiebung
auch die Landschaftsmaler, für die s c h o n der Gärtnersche R e f o r m -
des S c h w e r g e w i c h t e s an.
plan der 1 8 4 0 e r Jahre eine Klasse gefordert h a t t e ,
17
19
D a s s später solche
w e l c h e aber in
D i e Triebkraft des M a r k t e s verstärkte auch eine
der g a n z e n uns hier interessierenden Z e i t und im G e g e n s a t z zu
spezielle Erwartung an die A k a d e m i e , die eigentlich
allen anderen deutschen Schulen nicht eingerichtet w u r d e . D a s ist
v o n Anfang an vorhanden und s c h o n in der Konsti-
ein Z e i c h e n für den letztlich konservativen C h a r a k t e r der M ü n c h -
tution von 1 8 0 8 als Aufgabe formuliert war. Im
ner A k a d e m i e , die in der Landschaft eine niedere künstlerische
Laufe des 19. Jahrhunderts erhielt sie z u n e h m e n d
Aufgabe sah. Und bei genauer Betrachtung stellt m a n auch in
Virulenz und wurde insbesondere v o n dem der Aka-
Gärtners Reformplan eine letztlich konservative Grundeinstel-
demie übergeordneten Ministerium vertreten, das
lung fest. Sein Vorschlag n ä m l i c h verstand sich in erster Linie als
n a t u r g e m ä ß m e h r am W o h l e r g e h e n des G e s a m t -
Versuch,
der Land-
staates interessiert w a r als an den W ü n s c h e n einer
schaftsmalerei zu reiner Naturbeschreibung ein ü b e r k o m m e n e s
abstrakten Vorgaben folgenden Institution.Gemeint
Ideal v o n Landschaftsvergeistigung entgegen zu halten, das an
ist der Druck, die Aktivitäten der A k a d e m i e ins all-
H e r o e n des 17. Jahrhunderts w i e Nicolas Poussin und Claude Lor-
g e m e i n e Wirtschaftsleben einzubinden, indem ihre
rain anschloss.
Hervorbringungen auch zur gestalterischen Anlei-
den n e u e r e n naturalistischen T e n d e n z e n
tung v o n H a n d w e r k und Industrie dienen sollten.
50
Die A k a d e m i e 1 8 4 9 - 1 8 8 6
Dringlich wurde diese Angelegenheit in der z w e i t e n
A k a d e m i e eintreten k o n n t e n . D e r genannte Verein spielte w e n i g
Hälfte des 19. Jahrhunderts deswegen, w e i l m a n den
später eine w i c h t i g e Rolle bei der Gründung der M ü n c h n e r Kunst-
w a c h s e n d e n Vorsprung des englischen und franzö-
g e w e r b e s c h u l e ( 1 8 6 8 ) und g e h ö r t überhaupt in die V o r g e s c h i c h t e
sischen Kunsthandwerks und >Industriedesigns< er-
der K u n s t g e w e r b e b e w e g u n g und des Jugendstils. Versuche des
kannte und schwindende Exportchancen befürch-
späteren Direktors dieser Schule, des b e r ü h m t e n Richard R i e m e r -
tete. N o c h aus d e m Jahr 1 8 4 8 s t a m m t eine Minis-
schmid ( 1 9 1 3 - 1 9 2 4 ) , m i t der A k a d e m i e eine institutionelle Ver-
terialentschließung, die diesen Punkt auf das deut-
bindung einzugehen, w u r d e n v o n dieser ebenfalls z u r ü c k g e w i e -
lichste
ansprach:
20
»Es scheint jedoch,
d a ß den
sen. Sie pochte auf ihren Status, Statthalter einer h o h e n Kunst zu
Künstlern in Deutschland n o c h i m m e r ein anderes
sein, die sich v o m s c h n ö d e n Alltagsgeschäft fernzuhalten hatte.
dankbares Feld der Beschäftigung eröffnet liege, w e l -
Angesichts der T a t s a c h e , dass das M ü n c h n e r K u n s t h a n d w e r k des
ches bis j e t z t nur w e n i g bebaut ward [ . . . ] . Es ist dies
Jugendstils n a c h der J a h r h u n d e r t w e n d e Weltgeltung erlangt hatte,
die Verbindung des Künstlers m i t d e m G e w e r b s -
w a r dies eine durchaus arrogante Einstellung! Allerdings auch
m a n n e [ . . . ] . D i e K. A k a d e m i e der bildenden Künste
eine, die beileibe n i c h t M ü n c h e n - s p e z i f i s c h war, sondern in ähn-
wird daher aufgefordert, die Kunstschüler bei j e d e m
licher W e i s e die Situation an anderen O r t e n c h a r a k t e r i s i e r t e .
22
g e g e b e n e n Anlasse auf die b e z e i c h n e t e Richtung
h i n z u w e i s e n und
so
möglichstes
Eingreifen der
Künste in die den Bedürfnissen des täglichen Lebens
genügenden
Gewerbe
in
dem
Sinne
läuternden
7
G e s c h m a c k e s nach Kräften zu fördern.« Berührt aber
W i l h e l m L e i b i : Lina Kirchdorffer. 1 8 7 1 , Ö l a u f L e i n w a n d ,
111 x 8 3 , 5 c m , B a y e r i s c h e S t a a t s g e m ä l d e s a m m l u n g e n , M ü n c h e n
w a r hier - zu Beginn der Regierungszeit M a x i m i l i ans IL, der sich pragmatischer gab als sein Vater - ein
h o c h s e n s i b l e r Punkt, der das Selbstverständnis der
A k a d e m i e in ihrem Kern berührte: Eine Annäherung
an
das
Industrielle
musste
den
hochfliegenden
Anspruch der Institution gefährden und das Ideale in
die Prosa des Alltäglichen hinunterziehen. D a s s es
sich hierbei nicht nur um ein Problem der M ü n c h n e r
A k a d e m i e handelte, zeigt ein Blick über die G r e n z e n
h i n w e g nach Frankreich. »Von der Industrie halten
w i r gar nichts«, erklärte das Schuloberhaupt Jean
Auguste D o m i n i q u e Ingres ( 1 7 8 0 - 1 8 6 7 ) kategorisch, und er behauptete bis w e i t über die Jahrhunderthälfte hinaus die absolute Vorbildhaftigkeit der
Antike. »Sie bleibe dort, wo sie hingehört, und sie
m a c h e sich nicht auf den Stufen unserer Schule
breit.«
21
D i e R e a k t i o n der M ü n c h n e r A k a d e m i e auf diese
Eingabe
war
entsprechend
zurückhaltend.
Man
w e h r t e die in ihrer Zielsetzung durchaus radikale
Forderung dadurch ab, dass m a n d e m »Verein zur
Ausbildung der G e w e r k e « die Aufgabe einer propädeutischen Ausbildung
von
Schülern übertrug,
die dann bei künstlerischer B e g a b u n g später in die
51
Hubertus Kohle
Abtrünnige
ders aussagekräftig: V o n Kaulbach gebeten, einen
Q u e r zu den Interessen und Vorgaben der A k a d e m i e aber stand
Karton für ihn zu malen, wollte Leibi statt dessen
nicht nur der bürgerliche Kunstmarkt, sondern auch eine S c h a r
»lieber m e i n e eigenen Ideen z u m Ausdruck brin-
von Künstlern, die e b e n v o n künstlerischer Seite aus ihre Zielset-
gen«.
zungen in der Institution nicht m e h r vertreten sah, gleichzeitig
Akademiedirektor
a b e r auch nicht dem breiten P u b l i k u m s g e s c h m a c k bedingungslos
Stoff (Die Begegnung von Maria
zu folgen bereit war. D i e modisch-eingängigen Stoffe der Akade-
1 8 6 7 / 6 8 ) zu e n t z i e h e n trachtete. Auch w e n n er sich
m i k e r schienen ihnen zu sehr a u f billiges Vergnügen der Öffent-
diese Verweigerung letztlich nicht leisten konnte,
lichkeit ausgerichtet, ihr Anspruch auf radikale künstlerische
ist seine in e i n e m B r i e f an einen Kölner Freund z u m
Authentizität w i d e r s e t z t e sich dem, w a s ihnen in der A k a d e m i e
Ausdruck gebrachte Abneigung typisch für einen
als Eklektizismus und O p p o r t u n i s m u s daher zu k o m m e n schien.
Maler, der s c h o n früh g a n z eigenständige W e g e be-
Für diese Gruppe der Avantgardekünstler m ö g e n hier W i l h e l m
schritt. B e t r a c h t e n w i r ein Porträt w i e das der Lina
Leibi und Fritz von U h d e stehen, beide dem Lager der Realisten
Kirchdorffer, w e l c h e s 1 8 7 1 entstanden ist, so wird
b z w . Naturalisten zuzurechnen. D a b e i g e h ö r t e n sie unterschied-
dies o h n e w e i t e r e s klar (Abb. 7 ) . G e g e n ü b e r den re-
lichen T y p e n an: Leibi w a r an der A k a d e m i e ausgebildet (in den
präsentativen Bildnissen, w i e sie im »offiziellem
späten 1 8 6 0 e r Jahren bei R a m b e r g und Piloty, w o b e i er bei erste-
M ü n c h e n gepflegt wurden, ist hier auf jedes Pathos
rem durchaus eine M e n g e gelernt hat), dann aber 1 8 6 9 auf der
verzichtet. D i e in sehr freiem malerischen Zugriff
»I. Internationalen Kunstausstellung« im Glaspalast von den Fran-
gestaltete Figur der jungen Frau steht fast unbehol-
z o s e n und insbesondere C o u r b e t so beeindruckt, dass er von der
fen vor e i n e m dunklen Hintergrund. D i e flächige
A k a d e m i e und dem geräuschvollen M ü n c h n e r Kunstleben über-
Gestaltung vor allem des Kleides erinnert deutlich
haupt A b s c h i e d n a h m und sich n a c h e i n e m Aufenthalt in Paris in
an französische Vorbilder, e t w a an Edouard M a n e t ,
die bayerische Provinz zurückzog, um dort zu malen. Eine Episo-
der der hochfliegenden Bedeutungshaftigkeit der
de scheint für seine Neigungen und sein Freiheitsbedürfnis b e s o n -
A k a d e m i e n schlichte, dafür farblich u m s o exquisi-
23
Es verwundert nicht, dass er sich d e m v o m
vorgegebenen
tere Wirkungen entgegenhielt.
8
F r i t z v o n U h d e : Abendmahl,
1886,
Öl auf L e i n w a n d , 206 x 3 2 4 c m , Staatsgalerie Stuttgart
52
bombastischen
Stuart mit Elisabeth L,
Die A k a d e m i e 1 8 4 9 - 1 8 8 6
Fritz von U h d e ( 1 8 4 8 - 1 9 1 1 ) schaffte erst gar n i c h t die Aufn a h m e in die A k a d e m i e - Piloty, L i n d e n s c h m i t und D i e z lehnten
ihn reihum ab - und w a n d t e sich ebenfalls nach Paris. D o r t k a m
er unter den Einfluss M i h ä l y M u n k ä c s y s , b e v o r er dann in M ü n c h e n in den 1 8 8 0 e r Jahren einer impressionistisch beeinflussten
Freilichtmalerei nachging, deren Gestaltungsmittel er auch auf
historische T h e m e n übertrug. B e i m breiten Publikum k a m e n insbesondere seine aktualisierten biblischen T h e m e n an, w e n i g e r
dagegen bei Teilen der Kunstkritik und in der Kirchenhierarchie,
die sich über den »Maler des Häßlichen« erregten und die Sublimität des religiösen Stoffes nicht g e w a h r t sahen. M i t Uhdes
Abendmahl v o n 1 8 8 6 mag hier am Ende ein Bild stehen, das auch
) Vgl. Birgit J o o s s und Christian Fuhr-
T o u r Eiffel, Paris 1 9 6 4 , S . 1 9 .
Internationale Avantgarden. M ü n c h e n als
22 Vgl. hierzu auch M a i (wie A n m . 1),
europäisches Z e n t r u m der Künstleraus-
S . 1 1 9 f . , und Langenstein (wie A n m . 12),
bildung, in: zeitenblicke 5, 2 0 0 6 , Nr. 2
S . 5 2 , 114, 169, 171 ff. und 176f. Zur
( h t t p : / / w w w . z e i t e n b l i c k e . d e / 2 0 06/27,
Situation in Frankreich vgl. e t w a Patricia
zuletzt eingesehen a m 1 . 1 2 . 2 0 0 7 ) ; dort
Mainardi: T h e End of the Salon: Art and
vor allem die Einführung von Frank Bütt-
the State in the Early Third Republic,
ner. Ferner Ekkehard M a i : Problemge-
Cambridge 1 9 9 3 .
schichte der M ü n c h n e r A k a d e m i e bis in
23 B o n s Röhrl (Hg.): W i l h e l m Leibi
die z w a n z i g e r Jahre, in: T h o m a s Z a c h a -
( 1 8 4 4 - 1 9 0 0 ) . Briefe m i t historisch-kriti-
rias (Hg.): Tradition und Widerspruch:
s c h e m K o m m e n t a r . Gesamtverzeichnis
175 Jahre Kunstakademie M ü n c h e n ,
des schriftlichen Nachlasses, Hildesheim
M ü n c h e n 1 9 8 5 , S . 1 0 3 - 1 4 3 ; Wolfgang
Ruppert: D e r m o d e r n e Künstler. Zur
Sozial- und Kulturgeschichte der kreativen Individualität in der kulturellen
M o d e r n e im 19. und frühen 2 0 . Jahrhundert, Frankfurt/M. 1 9 9 8 .
den zeitlichen Schlusspunkt der zu b e s c h r e i b e n d e n Periode mar2 J o h n Richardson: A Life of Picasso,
kiert (Abb. 8 ) . Ü b e r 3 0 0 0 M e n s c h e n , die das Bild in nur fünf Tagen
sahen, als es in Berlin ausgestellt wurde, dürfen als Indiz dafür
verstanden werden, dass das Religiöse hier v e r m e n s c h l i c h t und
g a n z in die Erlebnissphäre des einfachen Betrachters gerückt war.
D i e proletarischen G e s i c h t e r b r a c h t e n andererseits den preußis c h e n Kronprinzen W i l h e l m dazu, das Bild als »Anarchistenfraß«
zu charakterisieren,
ein Ausdruck v o n Revolutionsangst, die
21 Vgl. Charles Braibant: Histoire de la
meister (Hg.): Nationale Identitäten -
London 1 9 9 1 , B d . l , S . 9 2 .
3 Eugen von Stieler: D i e Königliche
A k a d e m i e der Bildenden Künste zu
u.a. 1996, S . 3 9 .
24 Fritz von Uhde: v o m Realismus z u m
Impressionismus, Ausst.kat. Kunsthalle
B r e m e n u. M u s e u m der bildenden Künste
Leipzig, hg. v. D o r o t h e e Hansen, Ostfildern-Ruit 1 9 9 8 , S . 1 0 4 . Vgl. hierzu auch
Bettina Brand: Fritz von Uhde: das religiöse W e r k z w i s c h e n künstlerischer
Intention und Öffentlichkeit, M a i n z
1983.
M ü n c h e n : Festschrift zur Hundertjahrfeier, M ü n c h e n 1 9 0 9 , S. 108 ff.
4 Stieler (wie A n m . 3 ) , S. 1 2 5 .
5 Heidi C. Ebertshäuser (Hg.): Kunsturteile des 19. Jahrhunderts. Zeugnisse Manifeste - Kritiken zur M ü n c h n e r
Malerei, M ü n c h e n 1 9 8 3 , S. 119.
6 Stieler (wie A n m . 3 ) , S. 1 2 2 .
gegen Ende des Jahrhunderts m a n c h e n führenden K o p f des Staates erfasst hatte. In j e d e m Fall aber wird m a n a n n e h m e n dürfen,
7 Stieler (wie A n m . 3 ) , S. 137.
5 Stieler (wie A n m . 3 ) , S . 7 6 .
9 Friedrich Pecht: D e u t s c h e Künstler
dass Uhde, der dann später unter kirchlichem D r u c k durchaus
des 19. Jahrhunderts. Studien und
w i e d e r konservativer malte, sein T h e m a anders aufgefasst hätte,
Erinnerungen, 2. Reihe, Nördlingen 1 8 7 9 ,
S.52.
w ä r e er in der A k a d e m i e ausgebildet w o r d e n .
24
10 Ausstellung von W e r k e n der D i e z Schule aus den Jahren 1 8 7 0 - 1 8 9 0 / G a I e r i e
D i e in diesem Beitrag geschilderten B e g e b e n h e i t e n und Kons-
Heinemann, M ü n c h e n 1 9 0 7 , S . 4 . Vgl.
tellationen k e n n z e i c h n e n eine g e w i s s e Janusköpfigkeit: K o n n t e
Stefanie K a m m : W i l h e l m von D i e z
die A k a d e m i e vor allem in den 1 8 7 0 e r und 1 8 8 0 e r Jahren ihre
rismus und Jugendstil, M ü n c h e n 1 9 9 1 .
1 8 3 9 - 1 9 0 7 . Ein Künstler z w i s c h e n Histo-
g r ö ß t e n T r i u m p h e feiern, so sind auch die K e i m e des Niedergangs
nicht zu übersehen. M e h r als m i t den Leistungen einzelner Vertreter der Institution hat das m i t strukturellen G e g e b e n h e i t e n zu tun:
M i t der T a t s a c h e nämlich, dass die A k a d e m i e in ihrer spezifischen
Verfasstheit nicht glatt aufgehen k o n n t e in einer Gesellschaft, die
sich d e m M a r k t m e h r als der N o r m verpflichtet sah.
1 ! D i e panoramatische M a s s e n s z e n e
etwa von Carl von Marrs Flagellanten
(s. S. 2 0 4 - 2 0 5 ) w e i s t zweifellos auf die
vielfigurigen V o l k s s z e n e n in Abel G a n c e s
( 1 8 8 9 - 1 9 8 1 ) Historienfilmen zur französischen G e s c h i c h t e voraus.
12 Vgl. dazu s c h o n im Jahr 1 8 0 1 die
B e o b a c h t u n g e n des kurpfalz-bayerischen
Zentralgaleriedirektors J o h a n n Christian
von Mannlich, in: Y o r k Langenstein:
D e r M ü n c h n e r Kunstverein im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Entwicklung
des Kunstmarktes und des Ausstellungswesens, München 1983, S . 4 9 .
13 Langenstein (wie A n m . 12), S. 1 5 8 .
14 Langenstein (wie A n m . 12), S. 167.
15 Langenstein (wie A n m . 12), S. 5 0 .
16 Vgl. Langenstein (wie A n m . 12),
S.114.
17 Stieler (wie A n m . 3 ) , S. 1 0 5 f.
13 Stieler (wie A n m . 3 ) , S. 142.
19 Stieler (wie A n m . 3 ) , S . 1 4 3 f .
20 Stieler (wie A n m . 3 ) , S. 134ff.
53
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement