PDF

PDF
bc
LiveCycle® Designer ES2 –
Skript-Grundlagen
Adobe® LiveCycle® Designer ES2
Oktober 2009
Version 9
© 2009 Adobe Systems Incorporated. All rights reserved.
Adobe® LiveCycle® Designer ES2 (9.0) Skript-Grundlagen für Microsoft® Windows®
Edition 4.0, Oktober 2009
This user reference is licensed for use under the terms of the Creative Commons Attribution Non-Commercial 3.0 License. This
License allows users to copy, distribute, and transmit the guide for noncommercial purposes only so long as (1) proper attribution to
Adobe is given as the owner of the guide; and (2) any reuse or distribution of the guide contains a notice that use of the guide is governed
by these terms. The best way to provide notice is to include the following link. To view a copy of this license, visit
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/.
Adobe, Adobe logo, Adobe Reader, Acrobat, and LiveCycle are either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems
Incorporated in the United States and/or other countries. Microsoft and Windows are either trademarks or registered trademarks of
Microsoft Corporation in the United States and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners.
Adobe Systems Incorporated, 345 Park Avenue, San Jose, California 95110, USA.
3
Inhaltsverzeichnis
Informationen zu dieser Einführung
Wer sollte diese Einleitung lesen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Zielsetzung dieser Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
Zusätzliche Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
1. Skripterstellung in Designer ES2
Funktionsweise von Skripten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
Objekte, die Berechnungen und Skripten unterstützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Beziehungen zwischen Objekten in der Objektbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Designer ES2-Arbeitsbereich zur Skripterstellung konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2. LiveCycle Designer ES2 zur Skripterstellung konfigurieren
So zeigen Sie den Skript-Editor an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So wechseln Sie von der einzeiligen zur mehrzeiligen Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So legen Sie die Standard-Skriptsprache für neue Formulare fest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So legen Sie die Standard-Skriptsprache für das aktuelle Formular fest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So legen Sie die Standard-Skriptsprache für eine Formularvorlage fest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So legen Sie die Standardanwendung für die Verarbeitung fest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So zeigen Sie arabische, hebräische, thailändische und vietnamesische Zeichen an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Berechnungen und Skripten mit dem Arbeitsbereich debuggen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
14
14
14
14
15
15
15
3. Berechnungen und Skripten erstellen
Skripten mit Hilfe der Ereignisübertragung als globale Skripten definieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So aktivieren Sie die Ereignisübertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Namenskonventionen für Formularentwurfsobjekte und Variablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Skriptsprache wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So erstellen Sie eine Berechnung oder ein Skript . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So suchen Sie nach Text oder anderen Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So ersetzen Sie Text oder andere Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So erstellen Sie Berechnungen und Skripten mit dem Anweisungsende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So fügen Sie eine Objektreferenz-Syntax automatisch ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Festlegen, wann eine Berechnung oder ein Skript ausgeführt werden soll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So zeigen Sie Skriptereignisse und Skripten an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Festlegen, wo eine Berechnung oder ein Skript ausgeführt werden soll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Berechnungen und Skripten testen und debuggen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So prüfen Sie die Skriptsyntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitseinschränkungen umgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
17
17
18
19
19
19
20
21
21
21
23
23
24
24
4. Ereignisse
Ereignistypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Prozessereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Interaktive Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendungsereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
calculate-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
change-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
click-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
docClose-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
docReady-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
enter-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
exit-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
form:ready-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
full-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25
25
26
28
29
30
31
32
32
33
33
34
34
4
4. Ereignisse (Fortsetzung)
indexChange-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
initialize-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
layout:ready-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
mouseDown-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
mouseEnter-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
mouseExit-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
mouseUp-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
postOpen-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
postPrint-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
postSave-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
postSign-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
postSubmit-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
preOpen-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
prePrint-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
preSave-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
preSign-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
preSubmit-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
validate-Ereignis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
35
35
36
36
37
37
38
39
39
40
40
41
41
42
42
43
43
44
5. Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
FormCalc verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Integrierte Funktionen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So fügen Sie einem Objekt eine FormCalc-Funktion hinzu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Integrierte Funktionssyntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basisberechnungen erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
JavaScript verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Skripten mit JavaScript erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Strikte Scoping-Regeln in JavaScript erzwingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So fügen Sie einem Objekt ein JavaScript-Skript hinzu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
48
49
49
49
50
51
52
52
56
6. Variablen
Variablen benennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So definieren Sie Textvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So zeigen Sie die Definition einer Textvariablen an . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
So löschen Sie Textvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Variablen in Berechnungen und Skripten verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
57
57
58
58
58
7. Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Objekteigenschaften und -werte referenzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unbenannte und wiederholte Objekte referenzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aktuelles Objekt referenzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Referenz-Syntax-Kurzbefehle für FormCalc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
59
61
62
63
8. JavaScript-Funktionen erstellen und wiederverwenden
So erstellen Sie ein Skriptobjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
So referenzieren Sie JavaScript-Funktionen in einem Skriptobjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
9. Skriptfragmente verwenden
Eigenschaften von Skriptfragmenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
So erstellen Sie ein Skriptfragment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
So fügen Sie ein Skriptfragment ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
5
10. Debugging von Berechnungen und Skripten
JavaScript-Debugging . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Tipps zum Debugging . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
11. Mit Host-Anwendungen arbeiten
12. Ereignismodell
13. Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Acrobat-Formulare mit Skripten konvertieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
JavaScript-Objekte aus Acrobat in Designer ES2 verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
In Designer ES2 unterstützte JavaScript-Objekte aus Acrobat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
14. Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Hintergrundfarben von Feldern, Füllbereichen und Teilformularen ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Objekte ein- und ausblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Objekte aus der Tab-Reihenfolge ausschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Visuelle Eigenschaften von Objekten im Client ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Aktuellen oder vorherigen Wert einer Dropdown-Liste abrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Beim Kopieren von Feldwerten die Rich-Text-Formatierung beibehalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Höhe eines Feldes zur Laufzeit anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Felder zur Laufzeit als „Erforderlich“ festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Feldsummen berechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen hervorheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Die Werte des aktuellen Teilformulars zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Präsenz von Formularentwurfsobjekten ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Teilformulare mit Hilfe der Eigenschaften des Instanzmanagers steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Teilformulare mit Hilfe der Methoden des Instanzmanagers steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Teilformulare mit Hilfe des Instanzmanagers zur Laufzeit steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Index
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117
6
Informationen zu dieser Einführung
Willkommen zur Dokumentation Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit Adobe® LiveCycle® Designer ES. Diese Einführung zur
Skripterstellung bietet eine Übersicht zur Verwendung von Designer ES2- Berechnungen und -Skripten zur Entwicklung und Verbesserung
von mit Designer ES2 erstellten Formularen. Beispielanwendungen für Berechnungen und Skripten:
• Änderung von Verhalten und Erscheinungsbild von Objekten zur Laufzeit
• Steuerung der Darstellung von Feldwerten
• Interaktion mit Formularausfüllern über Dialogfelder und visuelle Hinweise
• Automatisierung der Formularausfüllung
• Steuerung der Host-Umgebung
• Interaktion mit Webdiensten
• Interaktion mit Datenbanken und Ausfüllen von Formularen mit Daten aus Datenquellen
Sie erhalten detaillierte Informationen und Beispiele zur Arbeitsweise und zum Aufrufen der Designer ES2-Berechnungs- und Skriptfunktionen sowie Erläuterungen zur Verwendung des Designer ES2-Skript-Editors. Designer ES2-Berechnungen und -Skripten sind
leistungsstarke Funktionen zur Verbesserung und Erweiterung Ihrer Designer ES2-Formulare.
Wer sollte diese Einleitung lesen?
Diese Einleitung ist für Formularverfasser und -entwickler konzipiert, die Berechnungen und Skripten zur Erweiterung ihrer Designer ES2Formulare einsetzen möchten. Fundierte Kenntnisse hinsichtlich Skriptsprachen, insbesondere JavaScript™, und Objektmodellen werden
allerdings vorausgesetzt. Ferner sollten Sie mit Adobe Acrobat® Professional oder Acrobat Standard sowie mit dem Arbeiten in einer
strukturierten XML-Umgebung vertraut sein.
Zielsetzung dieser Einleitung
Ziel dieser Einleitung ist die Vermittlung der folgenden Informationen:
• Einführung in die Verwendung von Designer ES2-Berechnungen und -Skripten zur Formularerweiterung
• Verständliche Anweisungen und Beispiele zu den Designer ES2-Berechnungs- und -Skriptfunktionen
• Verweise auf weiterführende Informationsquellen zu Designer ES2-Skriptfunktionen und ähnlichen Technologien
Nach dem Lesen dieser Einleitung sollten Sie über ausreichende Kenntnisse zur Anwendung der Designer ES2-Berechnungen und -Skripte
verfügen. Bei der Entwicklung von Formularen verfügen Sie anhand der in dieser Einleitung enthaltenen Erläuterungen und Beispiele Sie
über entsprechende Anweisungen und Informationen zur erfolgreichen Fertigstellung Ihrer Projekte.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 7
Informationen zu dieser Einführung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Zusätzliche Informationen
Adobe bietet zahlreiche Informationsquellen zur Designer ES2-Skripterstellung, sowohl für Formularverfasser als auch für Entwickler von
Formularen. In der folgenden Abbildung sind weiterführende Informationsquellen und der Zugriff darauf erläutert.
Designer ES2-Hilfe
Die Designer ES2-Hilfe enthält detaillierte Informationen zur Produktverwendung, darunter auch Hinweise zur Verwendung von
Berechnungen und Skripten und dient als erste Informationsquelle bei der Suche nach Informationen zu Themen hinsichtlich
Designer ES2. Auf die Designer ES2 Hilfe können Sie vom Hilfsmenü aus zugreifen, wenn Designer ES2 installiert wurde oder besuchen Sie
die Internetseite http://www.adobe.com/go/learn_lc_designer_9_de.
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit Designer ES2
Diese Einleitung bietet eine Übersicht über die Erstellung von Berechnungen und Skripten zur Verwendung mit Designer ES2. Sie enthält
ausführliche Anleitungen zur Erstellung von Berechnungen und Skripten mit FormCalc und JavaScript.
Artikel und Referenzbibliothek
Die Designer ES2-Skriptreferenz ist eine umfangreiche Informationsquelle zu Modellen, Objekten, Eigenschaften und Methoden, die in
Designer ES2 verwendet werden können. Das PDF-Dokument dient nur zum Nachschlagen einzelner Informationen und enthält keinerlei
Anleitungen zum Erstellen von Berechnungen und Skripten. Siehe Designer ES2 Skript-Referenz.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 8
Informationen zu dieser Einführung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Benutzerforen
Das Designer ES2-Forum dient dem Austausch von Experten zu Themen bezüglich Designer ES2. Sie können Fragen anderer Leser
beantworten, Produktprobleme melden oder eigene Fragen an andere Formularverfasser oder Adobe-Experten stellen. Informationen
erhalten Sie unter www.adobeforums.com.
Beispielskripten
Beispielskripten sind funktionstüchtige Formulare oder Pakete mit Anweisungen zur Erstellung des Beispiels und mit den zum Erstellen
und Anzeigen des Formulars verwendeten Beispieldaten. Adobe-Experten und andere Unternehmen fügen regelmäßig neue Beispielse
hinzu. Sie finden Beispieldateien unter www.adobe.com/devnet/livecycle/samples.html.
9
1. Skripterstellung in Designer ES2
Bei der Gestaltung von Formularen kann der Entwickler Berechnungen und Skripten verwenden, um den Gebrauchswert für den Benutzer
zu erhöhen. Sie können die meisten Formularfelder und -objekte durch Berechnungen und Skripten ergänzen. Das folgende JavaScriptSkript multipliziert beispielsweise die Werte von zwei numerischen Feldern und zeigt das Ergebnis in einem dritten numerischen Feld an:
NumericField3.rawValue = NumericField1.rawValue * NumericField2.rawValue;
Auf einem anspruchsvolleren Niveau können Sie dann eigene Funktionen erstellen, die auf Ihre individuellen Anforderungen hinsichtlich
der Verarbeitung benutzerdefinierter Formulare zugeschnitten sind.
Designer ES2 unterstützt zwei Skriptsprachen, die jeweils auf die Anforderungen einer bestimmten Gruppe von Formularentwicklern
abgestimmt sind. FormCalc ist eine unkomplizierte, einfach anzuwendende Berechnungssprache, deren Funktionalität sich an
gebräuchlicher Tabellenkalkulations-Software orientiert. Diese Skriptsprache enthält eine Vielzahl integrierter Funktionen, mit deren Hilfe
Sie Formularentwürfe im Handumdrehen erstellen können. JavaScript ist eine leistungsfähige Skriptsprache, die viel Flexibilität bei der
Erstellung von Skripten bietet, wobei Sie bereits vorhandene Kenntnisse über diese Sprache nutzen können.
Beachten Sie, dass es Ihnen völlig freigestellt ist, ob Sie in einem Formular Skripterstellung verwenden. Sie können sich zwar für die Vorteile
der Skripterstellung entscheiden, um den Gebrauchswert des Formulars für den Benutzer zu erhöhen, viele der leistungsstarken Funktionen
stehen in Designer ES2 aber auch ohne die Anwendung von Skripten zur Verfügung. Durch Skripterstellung können Sie jedoch fast alle
Aspekte der Formulargestaltung steuern.
Hinweis: Sie können gängige interaktive Funktionen in Formularen mit flexiblem Layout auch über das Dialogfeld Aktionsgenerator im Menü
„Extras“ erstellen, ohne Skripten zu schreiben.
Funktionsweise von Skripten
Designer ES2-Skripten funktionieren auf der Grundlage eines ereignisbasierten Modells, das es Ihnen erlaubt, verschiedene Aspekte von
Objekten in einem Formular zur Laufzeit zu ändern. Sie fügen als Formularentwickler Skripten zu Objekten in Abhängigkeit vom
gewünschten Ausführungszeitpunkt des Skripts hinzu. Sie platzieren beispielsweise das folgende Skript im click-Ereignis eines
Schaltflächenobjekts, so dass zur Laufzeit ein Meldungsfenster mit einer Meldung angezeigt wird, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche
klickt:
xfa.host.messageBox("Dies ist eine Nachricht an den Formularbenutzer.", "Benutzerfeedback", 3);
Einem bestimmten Ereignis zugeordnete Skripten werden immer dann ausgeführt, wenn das jeweilige Ereignis stattfindet. Einige Ereignisse
können mehrmals innerhalb einer Formularausfüllsitzung stattfinden. Das folgende Skript erhöht beispielsweise den aktuellen Wert eines
numerischen Felds um den Wert 1:
NumericField1.rawValue = NumericField1.rawValue + 1;
Wenn Sie dieses Skript zum calculate-Ereignis für NumericField1 hinzufügen, zeigt NumericField1 beim erstmaligen Öffnen des
Formulars den Wert 2 an. Dies bedeutet, dass das calculate-Ereignis in der Reihenfolge der Ereignisse beim Öffnen des Formulars
zweimal stattgefunden hat.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 10
Skripterstellung in Designer ES2
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Objekte, die Berechnungen und Skripten unterstützen
Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Skriptunterstützung für die Standardobjekte, die in Designer ES2 auf der Palette
„Objektbibliothek“ enthalten sind.
Objekte, die Berechnungen und Skripten unterstützen
Objekte, die keine Berechnungen und Skripten unterstützen
Barcodes
Bild
Bildfeld
Inhaltsbereich
Datums-/Uhrzeitfeld
Kreis
Dezimalfeld
Linie
Dropdown-Liste
Rechteck
Drucken-Schaltfläche
Tabellenabschnitte
E-Mail-Senden-Schaltfläche
Teilformularsätze
HTTP-Senden-Schaltfläche
Text
Kennwortfeld
Kontrollkästchen
Listenfeld
Numerisches Feld
Optionsfeld
Papierformular-Barcode
Schaltfläche
Tabelle (einschließlich Textzeilen, Kopf- und Fußzeilen)
Teilformular
Textfeld
Unterschriftsfeld
Zurücksetzen-Schaltfläche
Beziehungen zwischen Objekten in der Objektbibliothek
Beim Erstellen von Berechnungen und Skripten in Designer ES2 sollten Sie daran denken, dass die Objekte, für die Sie Skripten hinzufügen,
in der zugrunde liegenden XML-Formulararchitektur als XML-Objekte definiert sind. Die Registerkarte „Standard“ der Palette
„Objektbibliothek“ enthält zwar eine breite Vielfalt von Objekten, jedoch werden viele dieser Objekte durch dasselbe XML-Objekt definiert.
Die verschiedenen verfügbaren Skripteigenschaften und -methoden basieren daher auf der Definition des XML-Objekts und nicht auf dem
Objekt in der Palette „Objektbibliothek“.
Auf der Registerkarte „Standard“ in der Palette „Objektbibliothek“ verfügbare Objekte, die auf derselben XML-Objektdefinition basieren,
verwenden einen Satz gemeinsamer Eigenschaften und Methoden. Im Abschnitt Designer ES2-Skriptreferenz können Sie sich mit den für
das zugrunde liegende XML-Objekt verfügbaren Eigenschaften und Methoden vertraut machen. Jede zugrunde liegende XMLObjektdefinition enthält wiederum ein untergeordnetes Objekt, das das Erscheinungsbild des Designer ES2-Objekts steuert.
Beispiel: Wenn Sie sich die für das Datums-/Uhrzeitfeld-Objekt in Designer ES2 verfügbaren Eigenschaften und Methoden ansehen
möchten, sollten Sie mit dem field-Objekt beginnen. Falls Sie sich das entsprechende XML-Objekt ansehen möchten, das das
Erscheinungsbild des Datums-/Uhrzeitfelds steuert, zeigen Sie das dateTimeEdit-Objekt an.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 11
Skripterstellung in Designer ES2
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In der nachstehenden Tabelle wird die Zuordnung der auf der Registerkarte „Standard“ in der Palette „Objektbibliothek“ von Designer ES2
angezeigten Objekte zu den entsprechenden XML-Formulararchitektur-Objekten veranschaulicht.
Objektbibliothek-Standardobjekt
XML-Formulararchitektur-Objekt (Basisobjekt)
XML-Formulararchitektur-Objekt (UI)
Barcodes
Feld
barcode
Bildfeld
field
imageEdit
Datums-/Uhrzeitfeld
field
dateTimeEdit
Dezimalfeld
field
numericEdit
Dropdown-Liste
field
choiceList
Drucken-Schaltfläche
field
button
E-Mail-Senden-Schaltfläche
field
button
HTTP-Senden-Schaltfläche
field
button
Kennwortfeld
field
passwordEdit
Kontrollkästchen
field
checkButton
Listenfeld
field
choiceList
Numerisches Feld
field
numericEdit
Optionsfeld
field
checkButton
Papierformular-Barcode
field
barcode
Schaltfläche
field
button
Tabelle (einschließlich Textzeilen, Kopf- und Fußzeilen)
Teilformular
Nicht zutreffend
Teilformular
Teilformular
Nicht zutreffend
Textfeld
field
textEdit
Unterschriftsfeld
field
signature
Zurücksetzen-Schaltfläche
field
button
Designer ES2-Arbeitsbereich zur Skripterstellung konfigurieren
Der Skript-Editor ist die Komponente, in der Sie die Berechnungen und Skripten für ein bestimmtes Formular erstellen, modifizieren und
anzeigen. Sie können mit dem Skript-Editor beispielsweise eine einfache Berechnungzur Berechnung der Summe der Werte zweier
numerischer Felder schreiben oder auch komplexere Skripten zur Anpassung der Darstellung des Formulars in Abhängigkeit von den
Aktionen des Endbenutzers. Designer ES2 unterstützt Skripterstellung in JavaScript sowie in der anwendungseigenen Programmiersprache
FormCalc.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 12
Skripterstellung in Designer ES2
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Der Skript-Editor wird standardmäßig oben im Designer ES2-Arbeitsbereich angezeigt, kann aber auch an jeder beliebigen anderen Stelle
verankert werden. Er verfügt sowohl über eine einzeilige als auch über eine mehrzeilige Ansicht, zwischen denen Sie je nach Anforderung
jederzeit wechseln können. Die einzeilige Ansicht soll dafür sorgen, dass möglichst viel Platz für den Layout-Editor und andere Paletten zur
Verfügung steht, wogegen die mehrzeilige Ansicht möglichst viel Platz für die Skripterstellung bereitstellen soll.
Einzeilige Ansicht: A. Skript-Bearbeitungsfeld
Mehrzeilige Ansicht: A. Referenzsyntax B. Schaltfläche „Ereignisse für untergeordnete Objekte anzeigen“ C. Schaltfläche „Funktionen“
D. Schaltfläche „Skriptsyntax prüfen“ E. Skript-Bearbeitungsfeld
Anzeigen Listet alle Ereignisse des Formularentwurfs auf, die benutzerdefinierte Skripterstellung unterstützen. Alle Ereignisse, die für ein
bestimmtes Objekt nicht gültig sind, werden grau dargestellt. Enthält ein Ereignis eine Berechnung oder ein Skript, steht neben dem Namen
dieses Ereignisses ein Sternchen (*).
Zeigt das Ereignis an, das gegenwärtig unter „Anzeigen“ für das aktuelle Objekt
und alle untergeordneten Objekte ausgewählt ist. Wenn Sie das oberste Objekt in der Palette „Hierarchie“ auswählen, zeigt diese Option das
Ereignis an, das Sie derzeit in der Liste „Anzeigen“ für alle Objekte auf Ihrem Formular ausgewählt haben.
Ereignisse für untergeordnete Objekte anzeigen
Funktionen
Zeigt eine Liste der verfügbaren integrierten FormCalc- bzw. JavaScript-Funktionen an, je nachdem, welche
Skriptsprache Sie aktuell in der Liste „Sprache“ ausgewählt haben.
Um eine Funktion in das Skript-Bearbeitungsfeld einzufügen, wählen Sie eine Funktion in der Liste aus und drücken die Eingabetaste.
Prüft alle Skripten eines Formulars auf korrekte Syntax und erstellt einen in der Palette „Bericht“ auf der
Registerkarte „Warnungen“ einsehbaren Fehlerbericht.
Skriptsyntax prüfen
Sprache Legt fest, welche Skriptsprache Sie für die aktuelle Berechnung bzw. das aktuelle Skript verwenden möchten. Die folgenden
Optionen stehen zur Auswahl:
•
•
FormCalc
JavaScript
Die in der Liste „Sprache“ angezeigte Skriptsprache stimmt mit der Skriptsprache überein, die Sie im Dialogfeld „Optionen“ im Bereich
„Arbeitsbereich“ als Standardsprache für neue Formulare ausgewählt haben. Wenn Sie jedoch im Dialogfeld „Formulareigenschaften“
auf der Registerkarte „Standard“ die Einstellung für die Skriptsprache für das aktuelle Formular ändern, wird diese Änderung in die
Liste „Sprache“ übernommen und für alle neuen Skripten in Verbindung mit neuen Ereignissen verwendet. Die Änderung der Option
für die Skriptsprache im Dialogfeld „Formulareigenschaften“ hat keine Änderung der Skriptsprache für vorhandene Skripten zur Folge.
Wenn ein Ereignis bereits Skript enthält und dieses Skript gelöscht wird, verwendet der Skript-Editor für die Dauer der Designer ES2Sitzung weiterhin dieselbe Skriptsprache.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 13
Skripterstellung in Designer ES2
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Ausführen am Gibt an, wo die Berechnung bzw. das Skript ausgeführt werden soll. Es stehen drei Optionen zur Auswahl:
•
Client Berechnungen und Skripten werden ausgeführt, während die Client-Anwendung (z. B. Acrobat, Adobe Reader oder ein
Webbrowser) das Formular verarbeitet.
•
•
Server Berechnungen und Skripten werden ausgeführt, während die Serveranwendung (z. B. Forms ES2) das Formular verarbeitet.
Client and server Berechnungen und Skripten werden ausgeführt, während die Serveranwendung (z. B. Forms ES2) das Formular
verarbeitet, es sei denn, die HTML-Client-Anwendung unterstützt clientseitige Skripterstellung.
Ereignisübertragung aktivieren Legt fest, dass Formularereignisse auf übergeordnete Container übertragen werden.
14
2. LiveCycle Designer ES2 zur Skripterstellung
konfigurieren
So zeigen Sie den Skript-Editor an
❖ Wählen Sie „Fenster“ > „Skript-Editor“.
Hinweis: Wird der Skript-Editor im Designer ES2-Arbeitsbereich angezeigt, können Sie ihn durch Verwenden der Schaltfläche „Erweitern“
schnell andocken oder lösen.
So wechseln Sie von der einzeiligen zur mehrzeiligen Ansicht
❖ Ziehen Sie die Palettenleiste des Skript-Editors, bis die Palette die erforderliche Größe hat.
Hinweis: Die mehrzeilige Ansicht erweitert die Liste „Anzeigen“ um die Optionen „Alle Ereignisse“ und „Ereignisse mit Skripten“. Die
Option „Alle Ereignisse“ zeigt alle Ereignisse für ein bestimmtes Formularentwurfsobjekt an, und zwar auch dann, wenn die Ereignisse keine
Berechnungen oder Skripten enthalten. Die Option „Ereignisse mit Skripten“ zeigt nur diejenigen Ereignisse eines bestimmten Objekts an,
die Berechnungen oder Skripten enthalten.
So legen Sie die Standard-Skriptsprache für neue Formulare fest
1
Wählen Sie „Extras“ > „Optionen“.
2
Klicken Sie auf „Arbeitsbereich“.
3
Wählen Sie in der Liste „Standardsprache für neue Formulare“ die Standard-Skriptsprache für n1eue Formulare aus.
So legen Sie die Standard-Skriptsprache für das aktuelle Formular fest
1
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
2
Klicken Sie auf die Registerkarte „Standard“.
3
Wählen Sie in der Liste „Standardsprache“ die Standard-Skriptsprache für das aktuell angezeigte Formular aus.
So legen Sie die Standard-Skriptsprache für eine Formularvorlage fest
1
Erstellen Sie einen neuen Formularentwurf.
2
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
3
Klicken Sie auf die Registerkarte „Standard“.
4
Wählen Sie in der Liste „Standardsprache“ die standardmäßige Sprache für die Skripterstellung aus.
5
Erstellen Sie eine Sicherungskopie der ursprünglichen Vorlagendatei im Ordner „Templates“, der sich im Installationsverzeichnis von
Designer ES2 befindet.
6
Speichern Sie den neuen Formularentwurf als TDS-Datei und überschreiben Sie die dazugehörige Formularvorlage. Beispiel: Speichern
Sie die Datei unter dem Namen „Letter.tds“ und überschreiben Sie die Datei „Letter.tds“ im Ordner „Templates\Blank“.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 15
LiveCycle Designer ES2 zur Skripterstellung konfigurieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
So legen Sie die Standardanwendung für die Verarbeitung fest
1
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
2
Klicken Sie auf die Registerkarte „Standard“.
3
Wählen Sie aus der Liste „Standardausführung am“ die gewünschte Standardanwendung für die Verarbeitung.
Hinweis: Durch diesen Vorgang wird der Wert der Standardanwendung für die Verarbeitung nur für die aktuelle Instanz des Formulars
festgelegt.
Damit Sie die Standardanwendung für die Verarbeitung beim Erstellen eines Formulars nicht immer neu festlegen müssen, ändern Sie
die zugehörige Vorlagendatei, die zum Erstellen von neuen Formularentwürfen verwendet wird.
So ändern Sie die Standardanwendung für die Verarbeitung für eine Formularvorlage
1
Erstellen Sie einen neuen Formularentwurf.
2
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
3
Klicken Sie auf die Registerkarte „Standard“.
4
Wählen Sie aus der Liste „Standardausführung am“ die gewünschte Standardanwendung für die Verarbeitung.
5
Erstellen Sie eine Sicherungskopie der ursprünglichen Vorlagendatei im Ordner „Templates“, der sich im Installationsverzeichnis von
Designer ES2 befindet.
6
Speichern Sie den neuen Formularentwurf als TDS-Datei und überschreiben Sie die dazugehörige Formularvorlage. Beispiel: Speichern
Sie die Datei unter dem Namen „Letter.tds“ und überschreiben Sie die Datei „Letter.tds“ im Ordner „Templates\Blank“.
So zeigen Sie arabische, hebräische, thailändische und vietnamesische Zeichen an
Zum Anzeigen von Zeichen in Arabisch, Hebräisch, Thai oder Vietnamesisch im Skript-Editor oder auf der Registerkarte „XML-Quelle“
müssen Sie die Schrifteinstellungen ändern, die Designer ES2 auf diesen Registerkarten verwendet. Andernfalls werden an Stelle der
landesspezifischen Zeichen in Designer ES2 nur kleine Kästchen angezeigt.
1
Wählen Sie „Extras“ > „Optionen“ und dann links im Fenster den Eintrag „Arbeitsbereich“.
2
Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
3
4
5
• „FormCalc-Syntaxformatierung“, um die Schrift im Skript-Editor festzulegen, wenn FormCalc verwendet wird
• „JavaScript-Syntaxformatierung“, um die Schrift im Skript-Editor festzulegen, wenn JavaScript verwendet wird
• „Syntaxformatierung der XML-Quelle“, um die Schrift auf der Registerkarte „XML-Quelle“ festzulegen
Wählen Sie unter „Schrift“ eine Schrift aus, die Ihre Sprache unterstützt. Adobe Arabic unterstützt beispielsweise Arabisch, Adobe
Hebrew unterstützt Hebräisch, Adobe Thai unterstützt Thai und Myriad® Pro sowie Minion® Pro unterstützen Vietnamesisch. Falls die
erforderlichen Schriften noch nicht auf dem System installiert sind, können Sie sie aus dem Internet herunterladen.
Klicken Sie auf „OK“.
Klicken Sie auf „OK“, um das Dialogfeld „Optionen“ zu schließen.
Berechnungen und Skripten mit dem Arbeitsbereich debuggen
Zum Debugging von Berechnungen und Skripten stehen im Designer ES2-Arbeitsbereich verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 16
LiveCycle Designer ES2 zur Skripterstellung konfigurieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Die folgende Tabelle zeigt, wo Sie nützliche Debugging-Informationen in den verschiedenen Designer ES2-Paletten und -Registerkarten
finden und wie Sie diese nutzen können.
Arbeitsbereich
Zweck
Registerkarte „Warnungen“ der Palette
„Bericht“
Zeigt Ziel und Warnmeldungen sowie Syntaxfehler für JavaScript oder FormCalc bei Verwendung des Befehls „Skriptsyntax
prüfen“ über das Menü „Extras“ oder durch Klicken auf die Schaltfläche „Skriptsyntax prüfen“ in der Werkzeugleiste. Weitere
Informationen finden Sie unter „So prüfen Sie die Skriptsyntax“ auf Seite 24.
Durch Doppelklicken auf eine Syntaxwarnung auf der Registerkarte „Warnungen“ wird das fehlerhafte Skript in den SkriptEditor geladen und die Zeile mit dem Fehler hervorgehoben.
Durch Doppelklicken auf eine Warnmeldung wird das entsprechende Objekt in der Designansicht und auf der Palette
„Hierarchie“ markiert. Durch anschließendes Drücken der Taste F1 erhalten Sie Informationen zum Beheben des jeweiligen
Problems.
Eine Prüfung auf JavaScript-Laufzeitfehler können Sie duch Aktivieren der JavaScript-Konsole durchführen. Weitere
Informationen finden Sie unter „JavaScript-Debugger in Acrobat Professional“ auf Seite 72.
Registerkarte „Bindung“ der Palette
„Bericht“
Wenn ein Formularentwurf an eine Datenquelle gebunde Felder enthält, können Sie mit Hilfe der Registerkarte „Bindungen“
abhängig von der definierten Datenbindung Felderlisten anzeigen. Auf diese Weise können Sie z. B. nur Felder mit globaler
Datenbindung oder nur Felder ohne definierte Datenbindung anzeigen. Dies ist vor allem bei Formularen mit einer großen
Anzahl von Feldern mit Datenbindungen nützlich.
Registerkarte „Protokoll“ der Palette
„Bericht“
Auf dieser Registerkarte werden Prüfungsmeldungen, Skriptausführungsfehler für JavaScript oder FormCalc sowie beim
Importieren oder Speichern von Formularen oder bei Verwendung der Registerkarte „PDF-Vorschau“ von Designer ES2
erstellte Wiedergabefehler angezeigt.
Palette „Hierarchie“
Mit der Palette „Hierarchie“ können Sie die Position eines Formularobjekts für eine Referenz-Syntax ermitteln. Bei der Palette
„Hierarchie“ handelt es sich um eine grafische Darstellung der Struktur eines Formulars. Sie zeigt die Inhalte der
Registerkarten „Masterseiten“ und „Designansicht“ an.
In der Palette „Hierarchie“ werden auch referenzierte Objekte unter der Node „Referenzierte Objekte“ angezeigt. Ein
referenziertes Objekt ist ein Objekt, das nur bei Bedarf einem Formular hinzugefügt wird. Immer, wenn Daten über mehrere
Seiten oder Inhaltsbereiche fließen, werden die Teilformulare für den Überlaufkopfbereich und den Überlauffußbereich an
den entsprechenden Stellen in das Formular eingefügt.
Registerkarte „Bindung“ der Palette
„Objekt“
Für jedes Designer ES2-Objekt, das an eine Datenquelle gebunden werden kann, gibt es in der Palette „Objekt“ eine
Registerkarte „Bindung“. Wenn Sie ein Objekt in Ihrem Formularentwurf an eine bestimmte Daten-Node aus Ihrer
Datenverbindung binden, wird in der Liste „Datenbindung (Öffnen, Speichern, Absenden)“ eine gültige FormCalc ReferenzSyntax für den Zugriff auf diese Daten-Node angezeigt. Die FormCalc-Referenz-Syntax lässt sich auch zum Testen für andere
Berechnungen oder Skripten verwenden.
Registerkarte „XML-Quelle“
Die Registerkarte „XML-Quelle“ enthält den XML-Code des Formularentwurfs. Der XML-Quellcode definiert alle Aspekte des
Formulars. Auf der Registerkarte „XML-Quelle“ können Sie sich die XML Form Object Model-Struktur eines Formularentwurfs
sowie die Beziehungen zwischen Objekten und Eigenschaften genauer ansehen. In der XML-Quelle entsprechen die XMLElementnamen den Objektnamen im XML Form Object Model und die Attribute entsprechen Eigenschaften.
Wenn Sie in der Palette „Hierarchie“ ein Objekt auswählen und dann auf die Registerkarte „XML-Quelle“ klicken, wird die
erste Zeile des entsprechenden Elements hervorgehoben. Der in Designer ES2 in der Palette „Hierarchie“ angegebene
Objektname wird in der XML-Quelle zum Wert des Attributs name.
In dem über „Extras“ > „Optionen“ aufgerufenen Dialogfeld stehen verschiedene Optionen zur Anzeige der Quelle auf der
Registerkarte „XML-Quelle“ zur Auswahl. Dazu gehören beispielsweise das Ein- oder Ausblenden der Zeilennummern und
die Einstellung der Syntaxfarbe.
XML-Quellcode sollte nicht direkt bearbeitet werden.
Zum Debugging von Berechnungen und Skripten kann es außerdem hilfreich sein, die Standardoptionen für den Skript-Editor zu ändern.
Diese Optionen finden Sie im Dialogfeld „Optionen“ im Bereich „Arbeitsbereich“. Wählen Sie „Extras“ > „Optionen“ und anschließend links
in der Liste den Eintrag „Arbeitsbereich“. Sie können beispielsweise festlegen, dass Zeilennummern im Skript-Editor angezeigt werden.
Außerdem können Sie die Formatierung der FormCalc- oder JavaScript-Syntax ändern.
17
3. Berechnungen und Skripten erstellen
Designer ES2 bietet für die Erstellung von Berechnungen und Skripten eine Vielzahl von Funktionen, mit deren Hilfe sich zahlreiche
Aufgaben ausführen lassen. Das folgende Skript ändert beispielsweise die Farbe eines Textfeldrandes und die Schriftgröße des
Textfeldwertes:
TextField1.border.edge.color.value = "255,0,0";
TextField1.font.typeface = "Courier New";
Komplexere Formulare können mit Hilfe von Skripten zur Laufzeit Datenquellverbindungen vornehmen und Daten bearbeiten. Beispiele
für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung finden Sie unter „Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung“ auf Seite 91.
Für die Erstellung von Berechnungen und Skripten in Designer ES2 gibt es einen allgemeinen Prozess, der jedes Mal ausgeführt werden
muss, wenn Sie eine Berechnung oder ein Skript an ein Objekt anhängen. Nicht alle Teile dieses Prozesses sind jedes Mal erforderlich, wenn
Sie eine Berechnung oder ein Skript erstellen. Dennoch ist es empfehlenswert, diesen Prozess umzusetzen, um potenzielle Fehler und
unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.
Beim Erstellen einer Berechnung oder eines Skripts müssen generell die folgenden Schritte ausgeführt werden:
•
Wählen Sie das Objekt aus, an das Sie eine Berechnung oder ein Skript anhängen möchten. Sie können zwar Berechnungen und Skripten
erstellen, mit denen fast jedes Objekt im Formularentwurf bearbeitet werden kann, jedoch werden Formularereignisse nicht von allen
Objekten des Formularentwurfs unterstützt. Eine Liste der in Designer ES2 auf der Palette „Objektbibliothek“ enthaltenen
Standardobjekte, die Skripterstellung unterstützen, finden Sie in „Objekte, die Berechnungen und Skripten unterstützen“ auf Seite 10.
•
•
Erstellen Sie die Berechnung bzw. das Skript im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors.
Unterziehen Sie die Berechnung oder das Skript entweder auf der Registerkarte „PDF-Vorschau“ oder in Ihrer Testumgebung einer
gründlichen Überprüfung.
Skripten mit Hilfe der Ereignisübertragung als globale Skripten definieren
Sie können Skripten als globale Skripten definieren, indem Sie die Ereignisübertragung im Skript-Editor aktivieren. Durch diese Einstellung
können Formularereignisse auf übergeordnete Container übertragen werden. Mit Hilfe der Ereignisübertragung lässt sich die Anzahl der
Skripten in einem Formular verringern. Sie können beispielsweise ein globales Skript erstellen, um das Erscheinungsbild von ungültigen
Feldern, Teilformularen oder Ausschlussgruppen zu steuern. Im Folgenden sind Beispiele globaler Ereignisse aufgeführt:
•
•
enter/exit/mouseEnter/mouseExit-Ereignis, das das aktive Feld farblich markiert
change-Ereignis, das Tasteneingaben für eine Formularsitzung verfolgt
So aktivieren Sie die Ereignisübertragung
❖ Aktivieren Sie im Skript-Editor die Option „Ereignisübertragung aktivieren“.
Hinweis: Wählen Sie das Objekt aus und erstellen Sie das Skript auf übergeordneter Ebene, bevor Sie die Ereignisübertragung aktivieren.
Namenskonventionen für Formularentwurfsobjekte und Variablen
Wenn Sie Berechnungen oder Skripten erstellen, um ein Formular anspruchsvoller zu gestalten, müssen Sie die im Formular verwendeten
Namen für das Formularentwurfsobjekt und die Variablen sorgfältig auswählen. Die Namen von XML Form Object Model-Eigenschaften,
-Methoden und -Objekten sollten nach Möglichkeit nicht für Formularentwurfsobjekte und Variablen verwendet werden. Andernfalls
werden Berechnungen und Skripten möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt.
Wenn Sie beispielsweise ein neues Textfeld mit dem Namen „x“ in einem Teilformularobjekt mit dem Namen Subform1 erstellen, greifen
Sie auf das Textfeldobjekt mit Hilfe der folgenden Syntax zu:
Subform1.x.[expression]
LIVECYCLE DESIGNER ES2 18
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Teilformularobjekte besitzen jedoch bereits eine XML Form Object Model-Eigenschaft mit dem Namen x, die die horizontale Position des
Teilformulars im Formularentwurf darstellt.
Um Namenskonflikte zu vermeiden, müssen Sie Feldbenennungskonventionen auswählen, die sich von denen des XMLFormularobjektmodells unterscheiden. Sie können folgende Feldnamen für das Textfeld in dem Beispiel oben verwenden:
• horizontalValue
• x_value
• xLetter
• hValue
Weitere Informationen sowie eine Liste mit den Namen der Eigenschaften, Methoden und Objekte für das XML Form Object Model finden
Sie unter Referenz zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES.
Skriptsprache wählen
Designer ES2 unterstützt die Skripterstellung sowohl mit FormCalc als auch mit JavaScript. Jede Skriptsprache bietet ihre eigenen Vorteile,
die Sie kennen sollten, bevor Sie mit der Erstellung von Skripten für Ihr Formular beginnen.
FormCalc ist eine Berechnungssprache mit einer umfangreichen Palette von integrierten Funktionen zur Vereinfachung der
gebräuchlichsten Formularfunktionen. Beispielsweise können Sie mit den Finanzfunktionen von FormCalc anhand des Kreditbetrags, des
Zinssatzes und der Anzahl der Zahlungsperioden die Höhe der pro Periode fälligen Zahlungsbeträge berechnen.
JavaScript ist eine leistungsstärkere und vielseitigere Skriptsprache, die Ihnen mehr Flexibilität bietet und die Möglichkeit eröffnet, Ihre
bereits vorhandenen Skripterstellungskenntnisse zu nutzen. Beispielsweise können Sie vorhandene JavaScript-Funktionen in Designer ES2
wiederverwerten und sich so die Arbeit bei der Skripterstellung etwas erleichtern.
Hinweis: Designer ES2 unterstützt JavaScript Version 1.6 und älter.
Sie können die für neue Formulare verwendete Skriptsprache im Bereich „Arbeitsbereich“ des Dialogfelds „Optionen“ auswählen. Wählen
Sie die Skriptsprache für das aktuelle Formular auf der Registerkarte „Standard“ des Dialogfelds „Formulareigenschaften“ aus.
Die in der Liste „Sprache“ im Skript-Editor angezeigte Skriptsprache stimmt mit der Skriptsprache überein, die Sie als Standardsprache für
neue Formulare ausgewählt haben. Wenn Sie jedoch die Einstellung für die Skriptsprache für das aktuelle Formular ändern, wird diese
Änderung in die Liste „Sprache“ übernommen und für alle neuen Skripten in Verbindung mit neuen Ereignissen verwendet. Die Änderung
der Option für die Skriptsprache im Dialogfeld „Formulareigenschaften“ hat keine Änderung der Skriptsprache für vorhandene Skripten
zur Folge. Wenn ein Ereignis bereits Skript enthält und dieses Skript gelöscht wird, verwendet der Skript-Editor für die Dauer der
Designer ES2-Sitzung weiterhin dieselbe Skriptsprache.
In der folgenden Tabelle sind einige der Hauptunterschiede zwischen FormCalc und JavaScript zusammengestellt.
FormCalc
JavaScript
Native Adobe-Berechnungssprache, die in Designer ES2 und Forms ES2 gültig ist.
Standard-Skriptsprache, kommt in zahlreichen verbreiteten SoftwareAnwendungen zum Einsatz
Kürzere Skripten (üblicherweise nur eine Zeile)
Möglichkeit, bei Bedarf längere Skripten mit Schleifenlogik zu verwenden
Unterstützt Skriptschleifen
In Formularleitfäden nicht unterstützt
In Formularleitfäden unterstützt
Enthält eine Vielzahl von nützlichen integrierten Funktionen, durch die für
allgemeine Aufgaben beim Formularentwurf weniger Skripterstellungsaufwand
erforderlich ist
Bietet Zugriff auf das Acrobat-Objektmodell und die JavaScript-Funktionalität von
Acrobat
Unterstützung für internationale Datums-, Uhrzeit-, Währungs- und
Zahlenformate
Debugging mit dem JavaScript-Debugger in Acrobat möglich
Integrierte URL-Funktionen für Post, Put und Get ermöglichen webgestützte
Interaktion
Erstellung benutzerdefinierter Funktionen für Ihre spezifischen Anforderungen
LIVECYCLE DESIGNER ES2 19
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
So erstellen Sie eine Berechnung oder ein Skript
1
Wählen Sie im Formularentwurf ein Objekt aus, das Ereignisse unterstützt. Fügen Sie einem neuen, leeren Formular eine Schaltfläche
hinzu.
2
Wählen Sie im Skript-Editor aus der Liste „Anzeigen“ eines der Ereignisse, die für das betreffende Objekt gültig sind. Das gewählte
Ereignis bestimmt, wann das Skript ausgeführt wird. Wenn Sie eine Berechnung oder ein Skript erstellen, die/das sich auf ein Objekt
auswirkt, das keine Ereignisse unterstützt, müssen Sie Ihre Berechnung bzw. Ihr Skript einem Formularentwurfsobjekt hinzufügen, das
Formularereignisse unterstützt. Beispiel: Wählen Sie für das neue Schaltflächenobjekt das click-Ereignis in der Liste „Anzeigen“ aus.
3
Wählen Sie in der Liste „Sprache“ eine Skriptsprache. Wählen Sie für das neue Schaltflächenobjekt „JavaScript“ aus.
4
Wählen Sie in der Liste „Ausführen am“, wo das Skript ausgeführt werden soll. Wählen Sie für das neue Schaltflächenobjekt
beispielsweise „Client“.
Zur Auswahl stehen die clientbasierte Anwendung (z. B. Acrobat oder ein Webbrowser) und der serverbasierte Prozess (z. B.
Forms ES2). Wenn „Client“ festgelegt wurde, wird die Verarbeitung von Berechnungen und Skripten erst nach der Wiedergabe des
Formulars ausgelöst. Wenn „Server“ festgelegt wurde, erfolgt die Verarbeitung von Berechnungen und Skripten bereits während des
Wiedergabevorgangs. Durch die Anzeige des Formulars in der Vorschau mit Hilfe der Registerkarte „PDF-Vorschau“ wird das Öffnen
des Formulars in Acrobat simuliert. Daher werden Skripten ausgeführt, für die die Ausführung auf dem Client bzw. auf dem Client und
dem Server festgelegt wurde.
Hinweis: Wenn Sie in der Liste „Ausführen am“ die Option „Client und Server“ wählen, wird das Skript entweder in der Client- oder in der
Serveranwendung ausgeführt. Dies ist davon abhängig, welche Anwendung zur Verarbeitung des Formulars verwendet wird.
5
Geben Sie in das Feld „Skriptquelle“ eine FormCalc-Berechnung bzw. ein JavaScript-Skript ein. Mit Hilfe der AnweisungsendeFunktionalität von Designer ES2 können Sie Referenz-Syntaxen für eine Berechnung oder ein Skript erstellen. Fügen Sie beispielsweise
das folgende JavaScript-Skript zum neuen Schaltflächenobjekt hinzu:
xfa.host.messageBox("Hello World!", "Neues Skript erstellen", 3);
6
Nach Fertigstellung des Formularentwurfs sollten Sie Ihre Berechnungen und Skripten vor dem eigentlichen Einsatz prüfen.
Beispielsweise können Sie sich das neue Schaltflächenobjekt in der PDF-Version des Formulars auf der Registerkarte „PDF-Vorschau“
ansehen. Klicken Sie auf das Schaltflächenobjekt, um die in Schritt 5 angegebene Meldung anzuzeigen.
Weitere Informationen zu Designer ES2-Objekten, die Skripterstellung unterstützen, finden Sie unter „Objekte, die Berechnungen und
Skripten unterstützen“ auf Seite 10.
So suchen Sie nach Text oder anderen Objekten
Auf der Registerkarte „XML-Quelle“ oder im Skript-Editor können Sie schnell nach jedem Exemplar eines Wortes oder Ausdrucks suchen.
1
Wählen Sie auf der Registerkarte „XML-Quelle“ oder im Skript-Editor den Befehl „Bearbeiten“ > „Suchen“ oder klicken Sie mit der
rechten Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen.
2
Geben Sie im Feld „Suchen nach“ den zu suchenden Text ein.
3
Wählen Sie nach Wunsch andere Optionen aus.
4
Klicken Sie auf „Weitersuchen“.
Zum Abbrechen eines laufenden Suchvorgangs drücken Sie die Esc-Taste oder klicken auf die Schaltfläche „Abbrechen“.
Achtung: Sie können den XML-Quellcode zwar direkt auf der Registerkarte „XML-Quelle“ bearbeiten, jedoch wird empfohlen, nur dann
Änderungen am Quellcode vorzunehmen, wenn Sie mit der Adobe-XML-Formulararchitektur vertraut sind. Weitere Informationen zur
XML-Formulararchitektur finden Sie unter www.adobe.com/devnet/livecycle/.
So ersetzen Sie Text oder andere Objekte
Text kann automatisch ersetzt werden. Sie können z. B. Corp. durch Corporation ersetzen.
1
Wählen Sie im Skript-Editor „Bearbeiten“ > „Ersetzen“.
2
Geben Sie im Feld „Suchen nach“ den zu suchenden Text ein.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 20
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
3
Geben Sie im Feld „Ersetzen durch“ den Ersatztext ein.
4
Wählen Sie nach Wunsch andere Optionen aus.
5
Klicken Sie auf „Weitersuchen“, „Ersetzen“ oder „Alle ersetzen“.
6
Zum Abbrechen eines laufenden Suchvorgangs drücken Sie die Esc-Taste oder klicken auf die Schaltfläche „Abbrechen“.
Zum Ersetzen von Text in Skripten, die mit mehreren Objekten im Formular verknüpft sind, wählen Sie das Stammteilformular Ihres
aus. Führen Sie dann den oben
Formulars (Standard: form1) und anschließend „Ereignisse für untergeordnete Objekte anzeigen“
beschriebenen Vorgang durch.
Achtung: Sie können den XML-Quellcode zwar direkt auf der Registerkarte „XML-Quelle“ bearbeiten, jedoch wird empfohlen, nur dann
Änderungen am Quellcode vorzunehmen, wenn Sie mit der Adobe-XML-Formulararchitektur vertraut sind. Weitere Informationen zur
XML-Formulararchitektur finden Sie unter www.adobe.com/devnet/livecycle/.
So erstellen Sie Berechnungen und Skripten mit dem Anweisungsende
Die Anweisungsende-Funktion im Skript-Editor gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Berechnungen und Skripten interaktiv zu erstellen.
Wenn Sie eine Berechnung oder ein Skript erstellen, zeigt die Anweisungsende-Funktion jedes Mal, wenn Sie einen Punkt (.) unmittelbar
hinter dem Namen eines Formularobjekts oder einer Formulareigenschaft eingeben, eine Liste der verfügbaren Methoden und
Eigenschaften an. Falls die Anweisungsende-Liste nicht angezeigt wird, prüfen Sie, ob Sie den Objekt- oder Eigenschaftennamen richtig
eingegeben haben und ob sich das Objekt innerhalb des Objektbereichs befindet, in dem Sie das Skript erstellen. Weitere Informationen
zum Referenzieren von Objekten bei Berechnungen und Skripten finden Sie unter „Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren“
auf Seite 59.
1
Geben Sie den Namen eines Formularentwurfsobjekts oder einer Eigenschaft bzw. einen gültigen FormCalc-Kurzbefehl ein und gleich
darauf einen Punkt.
A. Verfügbare Eigenschaften des XML Form Object Model B. Informationsfeld
2
Wählen Sie die Methode oder Eigenschaft aus, die Sie für das Formularentwurfsobjekt anwenden möchten, und fahren Sie dann mit
dem Erstellen des Skripts fort. Um die Anweisungsende-Liste zu schließen, ohne eine Funktion auszuwählen, drücken Sie die Esc-Taste.
Die Liste der verfügbaren Eigenschaften des XML Form Object Model ändert sich in Abhängigkeit von dem Formularentwurfsobjekt
bzw. der Eigenschaft unmittelbar vor dem Punkt.
Hinweis: Die Anweisungsende-Liste wird nur angezeigt, wenn auf Objekte, Eigenschaften und Methoden im XML Form Object Model
zugegriffen wird. Bei Standard-JavaScript-Objekten oder -Methoden wird sie nicht angezeigt.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 21
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
So fügen Sie eine Objektreferenz-Syntax automatisch ein
Anstatt eine Objektreferenz-Syntax manuell mit der Anweisungsende-Liste zu erstellen, können Sie mit der Funktion zum Einfügen einer
Objektreferenz-Syntax Ihren Berechnungen oder Skripten auch automatisch eine Referenz-Syntax hinzufügen. Diese Funktion gibt für das
Objekt, das Sie im Zeichnungsbereich für das Feld „Skriptquelle“ des Skript-Editors ausgewählt haben, eine abgekürzte Referenz-Syntax ein.
Berechnungen und Skripten lassen sich auf diese Weise schneller erstellen und es ist gewährleistet, dass die Referenz-Syntax fehlerfrei ist.
1
Stellen Sie sicher, dass das Feld „Skriptquelle“ im Skript-Editor aktiv ist, und dass der Cursor dort positioniert ist, wo Sie die
Objektreferenz einfügen wollen.
2
Klicken Sie im Formular bei gedrückter Strg-Taste auf das zu referenzierende Objekt. Der Cursor nimmt die Form
die Objektauswahl zu erleichtern.
an, um Ihnen
Festlegen, wann eine Berechnung oder ein Skript ausgeführt werden soll
Beim Erstellen von Berechnungen und Skripten müssen Sie jeden Eintrag einem bestimmten Formularereignis zuweisen. Jedes
Formularereignis stellt eine Änderung des Formularstatus dar, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eintritt. Der Formularstatus kann sich
während der Formularwiedergabe auf dem Server durch Forms ES2, während der Formularwiedergabe auf dem Client durch Acrobat oder
Adobe Reader sowie während des Ausfüllens des Formulars durch einen Benutzer ändern. Wenn eine Änderung des Formularstatus eintritt,
werden alle mit dem Ereignis verbundenen Berechnungen oder Skripten automatisch verarbeitet.
Das Ereignis, das Sie beim Erstellen einer Berechnung oder eines Skriptes verwenden, bestimmt in gewissem Maß, was Sie bei der
Berechnung oder im Skript berücksichtigen müssen. Beispielsweise kann die auf einem Formular verfügbare Datenmenge und -art je nach
dem gewählten Zeitpunkt des Ereignisses anders ausfallen. Die Ergebnisse einer Berechnung oder eines Skriptes, die bzw. das den Wert eines
Feldes abruft, fallen daher möglicherweise unterschiedlich aus, je nachdem, ob sie bzw. es ausgeführt wird, bevor oder nachdem ein
Benutzer beim Ausfüllen des Formulars bestimmte Aktionen ausführt. Weitere Informationen zu Ereignissen finden Sie unter „Ereignisse“
auf Seite 25.
Je nach dem erstellten Formulartyp treten einige Ereignisse möglicherweise niemals ein. Angenommen, ein Formular enthält ein festes
Layout und keine interaktiven Objekte. In diesem Fall treten interaktive Ereignisse, die mit Benutzeraktionen verknüpft sind,
wahrscheinlich nie ein und die mit diesen Ereignissen verbundenen Skripten werden folglich nicht ausgeführt.
Designer ES2 unterstützt eine Vielzahl von Formularereignissen. Zahlreiche gängige Berechnungs- und Skriptaufgaben lassen sich aber
auch mit Hilfe einiger weniger Ereignisse durchführen, die bei wichtigen Änderungen des Formularstatus auftreten. Dazu gehören unter
anderem:
• docReady Wird sofort nach dem Öffnen des Formulars in Acrobat oder Adobe Reader® ausgelöst sowie unmittelbar bevor der
Benutzer mit Formularobjekten arbeiten kann. Dieses Ereignis wird als letztes ausgelöst, bevor der Benutzer die Steuerung des Formulars
übernimmt.
• enter Wird ausgelöst, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen den Fokus auf ein bestimmtes Feld, auf eine Schaltfläche oder auf ein
Teilformular verlagert.
• exit Wird ausgelöst, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen den Fokus von einem bestimmten Feld, einer Schaltfläche oder einem
Teilformular auf ein anderes Objekt verlagert.
• change Wird ausgelöst, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen einen Feldwert ändert. Dieses Ereignis wird am häufigsten bei
Dropdown-Listen oder Listenfelder verwendet; wenn ein Benutzer den aktuellen Wert ändert, wird ein Skript ausgeführt.
• click Wird ausgelöst, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen auf ein Feld oder eine Schaltfläche klickt. Dieses Ereignis wird häufig mit
Schaltflächen verwendet, um ein Skript auszuführen, wenn der Benutzer beim Ausfüllen des Formulars auf die Schaltfläche klickt.
So zeigen Sie Skriptereignisse und Skripten an
Im Skript-Editor gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Anzeige der Skriptereignisse für Objekte in einem Formular. Welche Möglichkeiten
verfügbar sind, hängt von der Art der ausgewählten Objekte und der Anzahl der anzuzeigenden Ereignisse ab.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 22
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Führen Sie zuerst die folgenden Schritte durch:
•
•
Wenn der Skript-Editor nicht auf dem Bildschirm angezeigt wird, wählen Sie „Fenster“ > „Skript-Editor“.
Wenn der Skript-Editor zum Anzeigen von mehr als einer Zeile eines Skripts nicht ausreicht, ziehen Sie die untere Linie des SkriptEditors nach unten, um das Anzeigefenster zu vergrößern.
So zeigen Sie im Skript-Editor ein Skriptereignis für ein einzelnes Objekt an
1
Wählen Sie im Formular ein Objekt aus.
2
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ ein gültiges Skriptereignis aus.
So zeigen Sie im Skript-Editor ein Skriptereignis für ein Container-Objekt und dessen untergeordnete Objekte an
1
Ändern Sie bei Bedarf die Größe des Skript-Editors, damit mehrere Skriptzeilen angezeigt werden können, und vergewissern Sie sich,
dass die Option „Ereignisse für untergeordnete Objekte anzeigen“
aktiviert ist.
2
Wählen Sie ein Container-Objekt, wie z. B. ein Teilformular, aus.
3
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ ein gültiges Skriptereignis aus.
Die Ereignisse werden im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors jeweils durch die Referenz-Syntax der einzelnen Ereignisse
getrennt angezeigt. Bestimmte Ereignisse sind nur für bestimmte Objekttypen vorgesehen. Wenn Sie ein Skriptereignis auswählen,
werden im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors nur die gültigen Instanzen des Ereignisses aufgeführt. Angenommen, Sie wählen
ein Teilformular aus, das eine Dropdown-Liste enthält, und dann das Ereignis preOpen. Im Skript-Editor wird lediglich ein Eintrag für
die Dropdown-Liste angezeigt. Dies liegt daran, dass das Ereignis preOpen nur für Dropdown-Listen gilt. Wenn Sie hingegen das
Ereignis enter auswählen, werden zwei Einträge angezeigt, d. h. ein Eintrag für die Dropdown-Liste und ein zweiter Eintrag für das
Teilformular.
Hinweis: In der Liste „Anzeigen“ steht hinter den Namen von Ereignissen, die Skripten enthalten, jeweils ein Sternchen (*). Wenn ein
Ereignis ein Skript enthält und Sie dieses Ereignis in der Liste „Anzeigen“ auswählen, wird die Quelle im Skript-Bearbeitungsfeld des SkriptEditors angezeigt.
So zeigen Sie im Skript-Editor alle Skriptereignisse für ein einzelnes Objekt an
1
Wählen Sie im Formular ein Objekt aus.
2
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ die Option „Alle Ereignisse“ aus.
Die Ereignisse werden im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors jeweils durch die Referenz-Syntax der einzelnen Ereignisse
getrennt angezeigt.
So zeigen Sie im Skript-Editor alle Skriptereignisse für ein Container-Objekt und dessen untergeordnete Objekte an
1
Ändern Sie bei Bedarf die Größe des Skript-Editors, damit mehrere Skriptzeilen angezeigt werden können, und vergewissern Sie sich,
dass die Option „Ereignisse für untergeordnete Objekte anzeigen“
aktiviert ist.
2
Wählen Sie ein Container-Objekt, wie z. B. ein Teilformular, aus.
3
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ die Option „Alle Ereignisse“ aus.
Die Ereignisse werden im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors jeweils durch die Referenz-Syntax der einzelnen Ereignisse
getrennt angezeigt.
So zeigen Sie im Skript-Editor alle Skripten für ein einzelnes Objekt an
1
Wählen Sie ein Objekt, an das Skripten angehängt sind.
2
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ die Option „Ereignisse mit Skripten“ aus.
Die Skripten werden im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors jeweils durch die Referenz-Syntax der einzelnen Ereignisse getrennt
angezeigt.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 23
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
So zeigen Sie im Skript-Editor alle Skripten für ein Container-Objekt und dessen untergeordnete Objekte an
1
Ändern Sie bei Bedarf die Größe des Skript-Editors, damit mehrere Skriptzeilen angezeigt werden können, und vergewissern Sie sich,
dass die Option „Ereignisse für untergeordnete Objekte anzeigen“
aktiviert ist.
2
Wählen Sie ein Container-Objekt, wie z. B. ein Teilformular, aus. Alle Ereignisse für das Container-Objekt und dessen untergeordnete
Objekte werden im Skript-Editor angezeigt.
3
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ die Option „Alle Ereignisse“ aus.
Die Skripten werden im Skript-Bearbeitungsfeld des Skript-Editors jeweils durch die Referenz-Syntax der einzelnen Ereignisse getrennt
angezeigt.
Festlegen, wo eine Berechnung oder ein Skript ausgeführt werden soll
Für jede in Designer ES2 erstellte Berechnung und jedes Skript müssen Sie die Position angeben, an der die Berechnung bzw. das Skript
ausgeführt werden soll.
Sofern Sie keine serverbasierte Verarbeitung wie Forms ES2 verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass alle Ihre Berechnungen und Skripten
für die Ausführung auf der Client-Anwendung (z. B. Acrobat oder ein Webbrowser) ausgelegt sind.
Hinweis: FormCalc-Berechnungen und -Skripten sind nicht auf HTML-Formulare anwendbar und werden bei der Formularausfüllung
übergangen.
Bei Verwendung einer serverbasierten Verarbeitung können Sie wählen, ob Berechnungen in der Client-Anwendung oder auf dem Server
ausgeführt werden sollen. Wenn Sie sich entscheiden, Berechnungen und Skripten auf dem Server ausführen zu lassen, legen Sie damit fest,
dass die Skripten zu einem bestimmten Zeitpunkt während des Formularwiedergabeprozesses ausgeführt werden.
Wenn Sie in der Liste „Ausführen am“ die Option „Client und Server“ wählen, steht die Berechnung bzw. das Skript sowohl client- als auch
serverbasierten Anwendungen zur Verfügung. Diese Option ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn Sie nicht wissen, ob den Benutzern, die
Ihr Formular nutzen möchten, Client- oder Serveranwendungen zur Verfügung stehen. Die Option ist auch dann von Nutzen, wenn sich
bestimmte Formularobjekte gegenüber einer Client-Anwendung und einer serverbasierten Anwendung unterschiedlich verhalten.
Berechnungen und Skripten testen und debuggen
Nach dem Erstellen von Berechnungen oder Skripten und dem Testen Ihres Formulars können Skriptfehler oder andere unerwartete
Feldwerte aufgrund von Skriptfehlern auftreten.
In Designer ES2 gibt es drei grundlegende Methoden zum Testen und Debugging Ihrer Berechnungen und Skripten:
•
Mit Hilfe der Paletten im Arbeitsbereich von Designer ES2. Weitere Informationen finden Sie unter „Berechnungen und Skripten mit
dem Arbeitsbereich debuggen“ auf Seite 15.
•
Testen Ihrer Skripten mit Hilfe von JavaScript-Debugger (nur für JavaScript). Weitere Informationen zur Verwendung des Debuggers
finden Sie unter „JavaScript-Debugger in Acrobat Professional“ auf Seite 72.
•
Verwenden der Hostmodell- und Ereignismodell-Eigenschaften und -Methoden zur Behebung der Fehler im Formular.
Mit Hilfe der Hostmodell- und Ereignismodell-Funktionalität können Sie entweder mit der Host-Anwendung oder mit den verschiedenen
Formularereignissen arbeiten. Diese Modelle können hilfreiche Informationen zum Debugging von Berechnungen und Skripten
zurückgeben.
Das folgende Skript gibt z. B. zur Laufzeit eine Meldung zurück, die den Namen des Ereignisses angibt, auf welchem das Skript platziert
wurde. Das bedeutet, dass ein bestimmtes Ereignis ausgelöst wurde:
xfa.host.messageBox(xfa.event.name) // FormCalc
xfa.host.messageBox(xfa.event.name); // JavaScript
LIVECYCLE DESIGNER ES2 24
Berechnungen und Skripten erstellen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Ein weiteres Beispiel für den Einsatz der Hostmodell- und Ereignismodell-Methoden ist das Abrufen des Wertes eines Feldes in einem
interaktiven Formular, bevor es vom Benutzer manuell bearbeitet wird. Dadurch lässt sich feststellen, wie die Objekte in Ihrem
Formularentwurf auf die vom Benutzer eingegebenen Daten reagieren:
xfa.host.messageBox(xfa.event.prevText) // FormCalc
xfa.host.messageBox(xfa.event.prevText); // JavaScript
So prüfen Sie die Skriptsyntax
Bei der Arbeit an einem Formularentwurf können Sie alle JavaScript- oder FormCalc-Skripten auf eventuelle Syntaxfehler prüfen, um vor
der Formularverteilung sicherzustellen, dass alle Formularfunktionen einwandfrei funktionieren. Im Formular gefundene
Skriptsyntaxfehler werden auf der Registerkarte „Warnungen“ der Palette „Bericht“ angezeigt. Auf der Registerkarte „Warnungen“ der
Palette „Bericht“ wird jeder Fehler in einer separaten, nummerierten Zeile mitsamt dem Ereignis oder dem Objektnamen und einer
entsprechenden Beschreibung angegeben. Bei mehreren Ereignissen beginnt die Zeilennummerierung für jedes Ereignis mit 1.
Durch Klicken auf einen Skriptfehler in der Liste wird das entsprechende Skript mit einer Markierung der fehlerhaften Zeile und einer
Einfügemarke am Zeilenanfang angezeigt. Skriptsyntaxfehler werden auch beim Speichern eines Formularentwurfs oder beim Verwenden
der PDF-Vorschau auf der Registerkarte „Warnungen“ angegeben.
Hinweis: Sie können das gewünschte Ereignis auch unter Verwendung des Dialogfelds „Gehe zu Zeile“ anzeigen. Die Dropdown-Liste der
Skriptereignisse enthält den Ausdruck „SOM“ (System Object Model), wie in den Header-Zeilen angezeigt, für jedes aktuell im Skript-Editor
sichtbare Ereignis.
❖ Wählen Sie im Skript-Editor „Extras“ > „Skriptsyntax prüfen“.
Sicherheitseinschränkungen umgehen
Werden das sourceSet-Modell oder dessen untergeordnete Elemente von Skripten verändert, führt dies zu einer ungültigen, nicht länger
vertrauenswürdigen Formularzertifizierung. Da ein Formular jederzeit zertifiziert werden kann, sollten unbedingt Skripttechniken
verwendet werden, die nicht zur Ungültigkeit von Zertifikaten führen.
Bei Verwendung von Skripten, mit denen Änderungen am sourceSet-Modell oder dessen untergeordneten Elementen vorgenommen
werden, sollten Sie mit Modellklonen anstelle von Originalmodellen arbeiten. Dadurch werden ungültige Formulare bei Änderung eines
Datenmodells verhindert. Bei Formularen zum Ausführen allgemeiner Aufgaben wie die Anzeige von Datenbankeinträgen ist die Änderung
der Datenverbindungs-Nodes im sourceSet-Modell erforderlich.
Zum Klonen des sourceSet-Modells müssen Sie eine Methode für das Skript erstellen, mit der die im sourceSet-Modell zu ändernde
Datenverbindung bestimmt wird. Stellen Sie zudem sicher, dass das Skript ausschließlich den Klon anstelle der Originaldefinition
verwendet.
Nachfolgend wird ein Skript einer Daten-Dropdown-Liste angezeigt. Das Skript füllt die Liste mit Daten einer Datenquelle.
...
var oDB = xfa.sourceSet.nodes.item(nIndex);
...
// Node mit dem Klassennamen "command" durchsuchen
var nDBIndex = 0;
while(oDB.nodes.item(nDBIndex).className != "command")
nDBIndex++;
oDB.nodes.item(nDBIndex).query.recordSet.setAttribute("stayBOF", "bofAction");
oDB.nodes.item(nDBIndex).query.recordSet.setAttribute("stayEOF", "eofAction");
Zum Klonen des sourceSet-Modells müssen Sie die Zeile zum Zugriff auf das Modell durch Anfügen der clone (1)-Methode am Ende der
Anweisung entsprechend ändern:
var oDB = xfa.sourceSet.nodes.item(nIndex).clone(1);
Hinweis: Sie können die geklonte Datenverbindungs-Node in einer Variablen oder in einem variablendefinierten Skriptobjekt speichern.
25
4. Ereignisse
Alle Berechnungen und Skripten, die einem Formularobjekt hinzugefügt werden, sind jeweils einem bestimmten Ereignis zugeordnet.
Unter einem Ereignis versteht man ein bestimmtes Vorkommnis oder eine Aktion, das bzw. die den Zustand eines Formulars ändern kann.
Wenn eine Änderung des Zustands eintritt, wird automatisch eine mit dem Ereignis verbundene Berechnung oder ein Skript aufgerufen.
Ereignisse können zu beliebigen Zeitpunkten auftreten – vom Beginn des Formularwiedergabeprozesses, wenn Daten mit einem
Formularentwurf zusammengeführt werden, bis hin zum Ausfüllen des Formulars, wenn ein Benutzer die Formularobjekte in einer ClientAnwendung verwendet. Durch die Verknüpfung von Berechnungen und Skripten mit bestimmten Ereignissen können Sie präzise steuern,
wie Formularobjekte und -daten dargestellt werden und wie die Objekte und Daten auf die Benutzerinteraktionen beim Ausfüllen des
Formulars reagieren.
Eine einzelne Zustandsänderung oder Aktion beim Ausfüllen des Formulars kann mehrere Ereignisse auslösen. Wenn beispielsweise mit
der Tabulatortaste vom aktuellen Feld zum nächsten Feld gewechselt wird, löst dies sowohl das exit-Ereignis für das aktuelle Feld als auch
das enter-Ereignis für das nächste Feld aus. Wenn sich das aktuelle und das nächste Feld in unterschiedlichen Teilformularen befinden,
werden insgesamt vier Ereignisse ausgelöst: je ein exit-Ereignis für das aktuelle Feld und Teilformular sowie je ein enter-Ereignis für das
nächste Feld und Teilformular. In der Regel gilt für alle Kategorien der Formularereignisse eine vorhersehbare Reihenfolge.
Ereignistypen
Die Formularereignisse werden in vier Kategorien unterteilt:
Prozessereignisse Dieser Ereignistyp wird durch einen internen Prozess bzw. eine interne Aktion im Zusammenhang mit Objekten in
einem Formular automatisch ausgelöst. Angenommen, ein Benutzer klickt beim Ausfüllen des Formulars auf eine Schaltfläche, durch die
dem Formular eine neue Seite hinzugefügt wird. In diesem Fall werden die Prozessereignisse initialize, calculate, validate und
layout:ready automatisch für die neue Seite initiiert.
Interaktive Ereignisse Dieser Ereignistyp wird direkt durch Aktionen beim Ausfüllen des Formulars ausgelöst. Wenn ein Benutzer z. B.
den Zeiger über ein Feld in einem Formular bewegt, wird durch diese Aktion das Ereignis mouseEnter initiiert.
Anwendungsereignisse Dieser Ereignistyp wird durch die Aktionen ausgelöst, die eine Client-Anwendung oder eine Serveranwendung
ausführt. Beispiel: Sie können eine Berechnung oder ein Skript erstellen, um unmittelbar nach dem Speichern des Formulars eine Aufgabe
auszuführen. Verwenden Sie hierzu das postPrint-Ereignis.
Prozessereignisse
Prozessereignisse werden durch einen internen Prozess bzw. eine interne Aktion im Zusammenhang mit einem Formular oder Objekten in
einem Formular automatisch ausgelöst. Sie werden unmittelbar nach bedeutsamen Formularänderungen initiiert, z. B. nach dem
Zusammenführen eines Formularentwurfs mit Daten oder nach dem Abschluss der Formularpaginierung. Prozessereignisse werden
außerdem unmittelbar nach dem Initiieren interaktiver Ereignisse ausgelöst. Beispielsweise wird direkt nach dem Initiieren eines beliebigen
interaktiven Ereignisses das Ereignis calculate ausgelöst und anschließend das Ereignis validate.
Die folgenden Prozessereignisse sind im Skript-Editor unter „Anzeigen“ verfügbar:
•
•
•
•
•
•
calculate
form:ready
indexChange
initialize
layout:ready
validate
LIVECYCLE DESIGNER ES2 26
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Prozessereignisse können aufgrund von Abhängigkeiten viele Male initiiert werden. Unter Abhängigkeiten versteht man Aktionen, die
einem einzelnen Ereignis zugeordnet sind, das letztlich ein oder mehrere zusätzliche Ereignisse auslöst. Angenommen, ein Benutzer klickt
beim Ausfüllen eines Formulars auf eine Schaltfläche, um einen zuvor ausgeblendeten Bereich des Formulars einzublenden. Durch Klicken
auf die Schaltfläche wird nicht nur eine Reihe interaktiver und Prozessereignisse für die Schaltfläche selbst ausgelöst, sondern auch eine
Reihe von Prozessereignissen für das neue Teilformular.
In der folgenden Abbildung wird die normale Ereignisabfolge bis zum Öffnen eines PDF-Formulars in Acrobat oder Adobe Reader
veranschaulicht.
Nach dem Öffnen des Formulars in Acrobat oder Adobe Reader werden diese Prozessereignisse unter Umständen aufgrund von
Formularänderungen erneut ausgelöst. Beispielsweise werden die Ereignisse calculate, validate und layout:ready für ein Objekt
unmittelbar nach dem Eintreten beliebiger interaktiver Ereignisse ausgelöst. Die mit den Prozessereignissen verknüpften Berechnungen
und Skripten werden daher mehrmals ausgeführt.
Interaktive Ereignisse
Interaktive Ereignisse werden direkt durch Benutzeraktionen beim Ausfüllen des Formulars ausgelöst. Daher sind sie für eine Vielzahl von
Berechnungs- und Skriptaufgaben nützlich. Beispielsweise können Sie dem Ereignis mouseEnter für ein Textfeld ein Skript hinzufügen,
welches die Umrandungsfarbe des Feldes in Blau ändert, und dem Ereignis mouseExit ein Skript, welches die Originalfarbe der Umrandung
wiederherstellt. Durch diese Aktion wird das Feld visuell hervorgehoben, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars den Zeiger über
das Feld bewegt. Interaktive Ereignisse sind auch nützlich, wenn Formulardaten in Abhängigkeit von einer Benutzerauswahl geändert
werden sollen. Beispielsweise können Sie dem Ereignis change für eine Dropdown-Liste ein Skript hinzufügen, welches die Datenwerte in
mehreren Feldern je nach dem Wert aktualisiert, welchen der Benutzer beim Ausfüllen des Formulars in der Dropdown-Liste auswählt.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 27
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Die folgenden interaktiven Ereignisse sind im Skript-Editor unter „Anzeigen“ verfügbar:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
change
click
enter
exit
mouseDown
mouseEnter
mouseExit
mouseUp
postOpen
postSign
preOpen
preSign
In der folgenden Abbildung wird die normale Ereignisabfolge beim Ausfüllen von Formularen veranschaulicht, wenn der Benutzer mit der
Maus ein Objekt auswählt und dessen Wert ändert.
Hinweis: Die Abbildung veranschaulicht eine normale Ereignisabfolge. Diese Abfolge kann aber von bestimmten Aktionen des
Formularbenutzers und von bestimmten Formularobjekten geändert werden. Wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars beispielsweise
in einer Dropdown-Liste einen Wert auswählt, tritt das mouseExit-Ereignis nach dem click-Ereignis auf, aber vor dem Ereignis change oder
full. Wenn ein Benutzer ein Feld auswählt, die Maustaste drückt und dann das Feld verlässt, ohne die Maustaste loszulassen, findet das
mouseUp-Ereignis nicht zu dem in der Abbildung beschriebenen Zeitpunkt statt.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 28
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In der folgenden Abbildung wird die normale Ereignisabfolge beim Ausfüllen von Formularen veranschaulicht, wenn der Benutzer über die
Tastatur ein Objekt auswählt und dessen Wert ändert.
Anwendungsereignisse
Anwendungsereignisse werden durch Aktionen ausgelöst, die eine Client-Anwendung oder eine Serveranwendung infolge einer
Benutzeraktion beim Ausfüllen des Formulars oder eines automatisierten Prozesses ausführt. Anwendungsereignisse kommen in normalen
Ereignisabfolgen nicht vor. Sie sind vielmehr Einzelereignisse im Zusammenhang mit Aktionen, welche die Client- oder Serveranwendung
ausführt.
Die folgenden Anwendungsereignisse sind im Skript-Editor unter „Anzeigen“ verfügbar:
•
•
•
•
•
•
•
•
docClose
docReady
postPrint
postSave
postSubmit
prePrint
preSave
preSubmit
LIVECYCLE DESIGNER ES2 29
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Beispielsweise wird in der folgenden Abbildung die normale Ereignisabfolge für das Ereignis preSave veranschaulicht.
Wenn ein Benutzer das Formular z. B. in Acrobat oder Adobe Reader speichert, wird unmittelbar vor dem Speichern-Vorgang das Ereignis
preSave ausgelöst. Anschließend werden die Ereignisse calculate, validate und layout:ready in dieser Reihenfolge für alle Objekte
im Formular initiiert. Die gleiche Ereignisabfolge wird initiiert, wenn das Formular ein Skript enthält, welches das Formular
programmatisch speichert.
Eine ähnliche Ereignisabfolge gilt für alle anderen oben aufgeführten Anwendungsereignisse.
calculate-Ereignis
Beschreibung
Wird unter den folgenden Umständen initiiert:
•
•
Wenn der Formularentwurf und die Daten zum fertigen Formular zusammengeführt werden.
•
Wenn ein Feld den Fokus verliert - z. B. wenn ein Benutzer klickt oder die Tabulatortaste drückt, um ein Feld zu verlassen.
Wenn sich einer der Werte ändert, von denen die Berechnung abhängig ist, z. B. der Wert eines bestimmten Feldes, es sei denn, der
berechnete Wert wurde beim Ausfüllen des Formulars manuell vom Benutzer überschrieben. Als Ergebnis zeigt das Objekt den
Rückgabewert des Ereignisses an. Die Eigenschaften für manuell überschriebene Felder befinden sich auf der Registerkarte „Wert“ der
Palette „Objekt“.
Bei Verwendung des Ereignisses calculate zur Durchführung von Berechnungen oder Skripten ist Folgendes zu beachten:
•
Berechnungen und Skripten für das Ereignis calculate dürfen keine Änderungen an der Formularstruktur vornehmen; davon
ausgenommen sind die Formularfeld- und Datenwerte.
•
Vom Ereignis calculate eingefügte Inhalte müssen den zugehörigen Validierungen für das Objekt entsprechen; anderenfalls werden
Validierungsfehler gemeldet.
•
Berechnungen und Skripten dürfen keine Endlosschleifen enthalten, weil diese dazu führen, dass das Formular den Wert kontinuierlich
aktualisiert. Beispielsweise könnte ein Skript, welches den Wert eines Feldes im Rahmen eines Schleifenausdrucks inkrementiert (z. B.
eine Schleife des Typs while oder for ), eine Endlosschleife schaffen.
•
Der letzte im calculate-Ereignis ausgewertete Ausdruck wird verwendet, um den Wert des aktuellen Formularobjekts auszufüllen.
Beispiel: Wenn das Skript im calculate-Ereignis den Wert des aktuellen Feldes zunächst auf 500 einstellt und anschließend den Wert
eines weiteren Feldes auf 1000 festlegt, zeigen beide Felder zur Laufzeit den Wert 1000 an. Sie müssen daher die Skripten, die Sie zum
calculate-Ereignis hinzufügen, auf jene Skripten beschränken, die den Wert des aktuellen Feldes einstellen.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 30
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Typ
Prozessereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Das Ereignis calculate eignet sich zur Aktualisierung von Zahlenwerten in Feldern, weil es unmittelbar nach den meisten anderen
Ereignissen initiiert wird. Beispielsweise könnten Sie in einem Bestellformular mit dem Ereignis calculate für ein Feld den Prozentwert
der Umsatzsteuer anhand der Bestellkosten errechnen. Die Berechnung wird jedes Mal ausgeführt, wenn die Werte in den Formularfeldern
geändert werden. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass der für die Umsatzsteuer angezeigte Wert immer korrekt ist.
Da das Ereignis calculate aber viele Male initiiert werden kann, müssen Sie sicherstellen, dass die Berechnung oder das Skript, die bzw.
das Sie dem Ereignis hinzufügen, nicht zu einer unnötigen Inkrementierung von Datenwerten führt. Wenn z. B. im Rahmen der
Umsatzsteuerberechnung der Wert der Umsatzsteuer den Gesamtkosten bei jeder Initiierung des Ereignisses calculate hinzugefügt wird,
fällt der resultierende Gesamtkostenwert im Formular möglicherweise zu hoch aus.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des calculate-Ereignisses finden Sie unter „Feldsummen berechnen“ auf Seite 104.
change-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars den Inhalt eines Feldes durch eine der folgenden Aktionen ändert:
• Tasteneingabe, während das Feld den Tastaturfokus besitzt
• Dateneingabe in das Feld
• Auswahl aus einem Listenfeld oder einer Dropdown-Liste
• Aktivieren oder Deaktivieren eines Kontrollkästchens
• Änderung der Einstellungen einer Optionsfeldgruppe
Dieses Ereignis wird nicht ausgelöst, wenn die Objektwerte durch Berechnungen oder Skripten bzw. durch die Zusammenführung des
Formularentwurfs mit Daten geändert werden.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
(Nur für Dropdown-Listen)
LIVECYCLE DESIGNER ES2 31
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dieses Ereignis eignet sich für Berechnungen oder Skripten, die ausgelöst werden müssen, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars
den Wert eines Feldes ändert. Beispielsweise können Sie das Ereignis change für eine Dropdown-Liste verwenden, damit in einer Tabelle
bestimmte Zeilen hervorgehoben werden. Jedes Mal, wenn der Benutzer einen Wert in der Dropdown-Liste auswählt, wird dann die
entsprechende Tabellenzeile hervorgehoben.
Hinweis: Es kann kein Skript für den 'this.rawValue' eines Objekts erstellt werden. Verwenden Sie zum Abrufen des aktuellen Werts des
Objekts stattdessen die Ereignismodell-Eigenschaft $event.fullText .
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des change-Ereignisses finden Sie unter „Aktuellen oder vorherigen Wert einer DropdownListe abrufen“ auf Seite 101.
click-Ereignis
Beschreibung
Wird initiiert, wenn innerhalb des Bereichs ein Mausklick erfolgt. Wenn ein click-Ereignis für ein Text- oder numerisches Feld ausgelöst
wird, werden Berechnungen oder Skripten sofort ausgeführt. Der Wert des Feldes wird aber erst dann aufgrund von Berechnungen und
Skripten geändert, wenn das Feld den Fokus verliert.
Hinweis: Sie können keine Berechnung und kein Skript auf das click-Ereignis einer Senden-Schaltfläche platzieren, weil die Berechnung oder
das Skript die Übergabeaktion außer Kraft setzt. Platzieren Sie stattdessen Berechnungen und Skripten auf das preSubmit-Ereignis einer
Senden-Schaltfläche.
Weitere Informationen zu Aktionen zum Senden von Formularen erhalten Sie in der Hilfe von Designer ES2.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dieses Ereignis eignet sich für die Ausführung einer Aktion, nachdem ein Benutzer im Formular auf eine Schaltfläche geklickt oder ein
Optionsfeld bzw. ein Kontrollkästchen aktiviert hat. Beispielsweise können Sie mit dem Ereignis click für ein Kontrollkästchen ein
Formularfeld ein- und ausblenden.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des click-Ereignisses finden Sie unter „Visuelle Eigenschaften von Objekten im Client ändern“
auf Seite 98.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 32
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
docClose-Ereignis
Beschreibung
Wird ganz am Ende der Verarbeitung eines Formulars ausgeführt, sofern sämtliche Formularüberprüfungen fehlerfrei durchgeführt
wurden.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dieses Ereignis wird erst spät ausgelöst und führt keine Änderungen am gespeicherten Formular durch. Es soll vielmehr die Möglichkeit
bieten, einen Beenden-Status oder eine Fertig-Meldung zu erzeugen. Beispielsweise können Sie mit dem Ereignis docClose eine Meldung
mit dem Hinweis einblenden, dass das Formular fertig ausgefüllt ist.
docReady-Ereignis
Beschreibung
Wird unmittelbar nach dem Öffnen des Formulars in Acrobat oder Adobe Reader ausgelöst.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dies ist das erste Ereignis, das nach dem Öffnen eines Formulars in Acrobat oder Adobe Reader ausgelöst wird. Dieses Ereignis sollte für
alle Berechnungs- oder Skriptaufgaben verwendet werden, für welche das vollständige Formular gebraucht wird oder die nur einmal beim
ersten Öffnen des Formulars ausgeführt werden sollen. Beispielsweise können Sie mit dem Ereignis docReady die Version von Acrobat oder
Adobe Reader prüfen und eine Meldung einblenden, wenn vor dem Ausfüllen des Formulars eine Anwendungsaktualisierung erforderlich
ist.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 33
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
enter-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, wenn ein Feld oder Teilformular den Tastaturfokus erhält, und zwar unabhängig davon, ob dies durch eine Benutzeraktion
verursacht wird (Wechsel in ein Feld per Tabulatortaste oder Mausklick) oder durch ein Skript, welches den Fokus programmatisch setzt.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Hilfetext oder andere Meldungen bereitstellen, welche dem Benutzer das Ausfüllen des aktuellen Feldes
oder Teilformulars erleichtern. Angenommen, in ein Feld muss ein Wert in einem bestimmten Format eingegeben werden oder beim
Ausfüllen eines Feldes sind spezifische Anweisungen zu beachten. In diesem Fall können Sie mit diesem Ereignis eine Meldung einblenden,
welche den Benutzer über die besonderen Anforderungen informiert.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des enter-Ereignisses finden Sie unter „Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen hervorheben“
auf Seite 105.
exit-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, wenn das Feld oder Teilformular den Tastaturfokus verliert, und zwar unabhängig davon, ob dies durch eine Benutzeraktion
verursacht wird (Wechsel in ein anderes Feld per Tabulatortaste oder Mausklick außerhalb des Feldes) oder durch ein Skript, welches den
Fokus programmatisch entfernt.
Hinweis: Wenn das Skript den Wert des aktuellen Feldes bearbeiten soll, müssen Sie das Skript eventuell an das calculate-Ereignis anhängen.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
LIVECYCLE DESIGNER ES2 34
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Beispiel
Dieses Ereignis eignet sich zur Überprüfung von Felddaten, wenn der Benutzer den Fokus von einem Feld entfernt. Angenommen, in ein
Feld muss ein Wert eingegeben werden. In diesem Fall können Sie mit diesem Ereignis eine Meldung bereitstellen, welche den Benutzer
darauf aufmerksam macht, dass das Formular nur gesendet werden kann, wenn in dieses Feld Daten eingegeben wurden.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des exit-Ereignisses finden Sie unter „Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen hervorheben“
auf Seite 105.
form:ready-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, nachdem Formularentwurf und Daten zusammengeführt wurden, das fertige Formular gespeichert wurde und die
Ereignisse initialize, calculate und validate abgeschlossen sind.
Hinweis: Das Ereignis form:ready ist nur für Objekte in der Designansicht und nicht für Objekte auf Masterseiten vorgesehen (siehe
„Prozessereignisse“ auf Seite 25).
Typ
Prozessereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dieses Ereignis eignet sich zur Ausführung von Aufgaben, nachdem Formularentwurf und Daten zusammengeführt wurden, aber bevor
das Layout fertig ist. Beispielsweise können Sie mit diesem Ereignis die Anordnung oder Platzierung von Teilformularen im Formular
anpassen, bevor das Formular paginiert und wiedergegeben wird.
full-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, wenn beim Ausfüllen von Formularen mehr als die maximal zulässige Menge an Inhalt in ein Feld eingegeben wird.
Angenommen, die Eigenschaft „Länge begrenzen“ für ein Feld wurde auf 5 eingestellt und ein Benutzer versucht, die Zeichenfolge abcdef
einzugeben. In diesem Fall wird das Ereignis full initiiert, sobald der Benutzer den Buchstaben f eingibt.
Hinweis: Die Eigenschaft „Länge begrenzen“ für ein Feld befindet sich auf der Registerkarte „Feld“ der Palette „Objekt“.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
LIVECYCLE DESIGNER ES2 35
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Version
XFA 2.1
Beispiel
Verwenden Sie dieses Ereignis, um einen Benutzer darauf hinzuweisen, dass die maximal zulässige Datenmenge in ein Feld eingegeben
wurde. Beispielsweise können Sie eine Meldung mit dem Hinweis einblenden, dass das Feld voll ist, und Möglichkeiten zur Problemlösung
vorschlagen.
indexChange-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, nachdem ein Teilformular durch Zusammenführen neuer Daten mit dem Formular oder mit Hilfe von Skripten eingefügt,
verschoben oder aus dem Formular entfernt wurde.
Beachten Sie, dass das indexChange-Ereignis nicht ausgelöst wird, wenn die letzte Zeile einer Tabelle gelöscht wird.
Hinweis: Dieses Ereignis wird nur von den Teilformularinstanzen empfangen, die vom Instanzmanager verwaltet werden; bei
Teilformularsätzen wird es ignoriert.
Typ
Prozessereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.5
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie anhand des Instanzwerts eines bestimmten Objekts Eigenschaften festlegen. Beispielsweise lässt sich damit
die abwechselnde Zeilenschattierung in einer Tabelle steuern.
initialize-Ereignis
Beschreibung
Wird für alle Objekte initiiert, nachdem der Formularentwurf mit Daten zusammengeführt wurde.
Typ
Prozessereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
LIVECYCLE DESIGNER ES2 36
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie beim Erstellen eines Objekts Aktionen ausführen, die entweder durch eine Benutzeraktion beim Ausfüllen
des Formulars oder im Rahmen des Formularerstellungsprozesses verursacht werden. Beispielsweise können Sie die Einstellungen für neue
Instanzen eines Teilformularobjekts steuern, welche der Benutzer dem Formular durch Klicken auf eine Schaltfläche hinzufügt.
layout:ready-Ereignis
Beschreibung
Wird initiiert, wenn Formularentwurf und Daten zusammengeführt wurden, das Formular vorhanden ist und das Layout des Formulars
angewendet wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde das fertige Formular noch nicht wiedergegeben; eine Berechnung oder ein Skript, die bzw.
das bei diesem Ereignis ausgeführt werden soll, könnte das Layout vor der Wiedergabe also modifizieren. Dieses Ereignis tritt auch nach
der Formularwiedergabe auf, wenn eine Berechnung oder ein Skript die Daten ändert bzw. eine Änderung des Formulars in Acrobat oder
Adobe Reader bewirkt.
Hinweis: Skripte mit „layout:ready“ sollten das Layout des Formulars nicht ändern. Dies beinhaltet das Vergrößern oder Verkleinern von
Teilformularen oder Tabellen, das dynamische Hinzufügen von Fragmenten zur Laufzeit, das Hinzufügen oder Löschen von
Teilformularinstanzen und das Hin- und Herschalten zwischen den Funktionen „sichtbares Objekt“ und „ausgeblendetes Objekt“.
Hinweis: Felder interaktiver Formulare mit dem „layout:ready“-Ereignis werden in Acrobat ab Version 7.0.5 unterstützt.
Typ
Prozessereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie unmittelbar nach der Festlegung des Formularlayouts bestimmte Aufgaben ausführen. Beispielsweise
können Sie die Anzahl der Seiten bestimmen, welche das Formular enthält.
mouseDown-Ereignis
Beschreibung
Wird initiiert, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars die Maustaste drückt, während sich der Zeiger in einem Feld befindet.
Hinweis: Wenn ein mouseDown-Ereignis für ein Text- oder numerisches Feld ausgelöst wird, werden Berechnungen oder Skripten sofort
ausgeführt. Der Wert des Feldes wird aber erst dann aufgrund von Berechnungen und Skripten geändert, wenn das Feld den Fokus verliert.
Wenn ein mouseDown-Ereignis für ein Unterschriftsfeld initiiert wird, wird das Ereignis vor Beginn des Unterschriftsprozesses ausgelöst.
Typ
Interaktives Ereignis
LIVECYCLE DESIGNER ES2 37
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dieses Ereignis eignet sich für die Ausführung einer Aktion, nachdem ein Benutzer im Formular auf eine Schaltfläche geklickt oder ein
Optionsfeld bzw. ein Kontrollkästchen aktiviert hat. Beispielsweise können Sie mit dem Ereignis mouseDown für ein Kontrollkästchen ein
Formularfeld ein- und ausblenden. Dieses Ereignis ist von der Konzeption her mit dem Ereignis click vergleichbar und erfüllt einen
ähnlichen Zweck.
mouseEnter-Ereignis
Beschreibung
Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn der Benutzer beim Ausfüllen des Formulars den Mauszeiger in den Feldbereich bewegt; dabei muss
nicht notwendigerweise die Maustaste gedrückt werden. Es wird nicht ausgelöst, wenn der Mauszeiger aus einem anderen Grund in das Feld
gelangt, z. B. weil ein darüber liegendes Fenster geschlossen wurde.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Sie können dieses Ereignis mit dem Ereignis mouseExit kombinieren, um dem Benutzer beim Ausfüllen des Formulars visuelles Feedback
zu liefern. Beispielsweise können Sie mit diesem Ereignis die Rahmen- oder Hintergrundfarbe eines Objekts ändern, damit der Benutzer
beim Ausfüllen visuell erkennen kann, dass er sich zurzeit in einem bestimmten Feld befindet.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des mouseEnter-Ereignisses finden Sie unter „Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen
hervorheben“ auf Seite 105.
mouseExit-Ereignis
Beschreibung
Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn der Benutzer beim Ausfüllen des Formulars den Mauszeiger aus dem Feld herausbewegt, auch wenn
er dabei die Maustaste gedrückt hält. Es wird nicht ausgelöst, wenn der Mauszeiger aus einem anderen Grund aus dem Feld bewegt wird,
z. B. weil ein darüber liegendes Fenster geöffnet wurde.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 38
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Sie können dieses Ereignis mit dem Ereignis mouseEnter kombinieren, um dem Benutzer beim Ausfüllen des Formulars visuelles Feedback
zu liefern. Beispielsweise können Sie mit diesem Ereignis die Rahmen- oder Hintergrundfarbe eines Objekts auf die ursprüngliche
Einstellung zurücksetzen, damit der Benutzer beim Ausfüllen visuell erkennen kann, dass er sich nicht mehr in einem bestimmten Feld
befindet.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des mouseExit-Ereignisses finden Sie unter „Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen
hervorheben“ auf Seite 105.
mouseUp-Ereignis
Beschreibung
Wird initiiert, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars die Maustaste loslässt, während sich der Zeiger in einem Feld befindet.
Hinweis: Wenn ein mouseUp-Ereignis für ein Text- oder numerisches Feld eintritt, werden Berechnungen oder Skripten sofort ausgeführt. Der
Wert des Feldes wird aber erst dann aufgrund von Berechnungen und Skripten geändert, wenn das Feld den Fokus verliert.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Dieses Ereignis eignet sich für die Ausführung von Aktionen, nachdem ein Benutzer im Formular auf eine Schaltfläche geklickt oder ein
Optionsfeld bzw. ein Kontrollkästchen aktiviert hat. Beispielsweise können Sie mit dem Ereignis mouseUp für ein Kontrollkästchen ein
Formularfeld ein- und ausblenden. Dieses Ereignis ist von der Konzeption her mit dem Ereignis click vergleichbar und erfüllt einen
ähnlichen Zweck.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 39
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
postOpen-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgeführt, unmittelbar nachdem ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars eine Aktion ausführt, mit welcher die Daten in einer
Dropdown-Liste angezeigt werden. Dies geschieht beispielsweise, wenn der Benutzer auf das Pfeilsymbol neben der Dropdown-Liste klickt
oder wenn er mit der Tabulatortaste zur Dropdown-Liste wechselt und anschließend das Pfeilsymbol verwendet. Das Ereignis wird
ausgelöst, nachdem der Inhalt der Dropdown-Liste angezeigt wird.
Hinweis: Dieses Ereignis ist nur für Dropdown-Listenobjekte vorgesehen.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.8
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Fehler oder unerwartete Ergebnisse behandeln, die bei der Verarbeitung des Öffnens der Dropdown-Liste
auftreten. Wenn z. B. das Ereignis preOpen von einem Skript anstelle einer Benutzerinteraktion gesendet wird oder wenn das Öffnen der
Dropdown-Listendaten aufgrund eines Fehlers nicht eintritt, wird das Ereignis postOpen trotzdem gesendet, damit
Fehlerbearbeitungsskripten ausgeführt werden können.
postPrint-Ereignis
Beschreibung
Wird sofort initiiert, sobald das wiedergegebene Formular zum Drucker, Spooler oder Ausgabeziel gesendet wurde.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Meldungen für den Benutzer anzeigen, nachdem das Formular gedruckt wurde. Beispielsweise können Sie
ein Skript für das Ereignis postPrint erstellen, um Benutzer daran zu erinnern, wie sie das Formular manuell einreichen können.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 40
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
postSave-Ereignis
Beschreibung
Wird sofort ausgeführt, nachdem ein Benutzer ein Formular im PDF- oder XDP-Format gespeichert hat. Dieses Ereignis wird nicht
ausgeführt, wenn Sie eine Teilmenge des Formulars (z. B. nur Formulardaten) in das XDP-Format exportieren.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Meldungen für den Benutzer anzeigen, nachdem die Formulardaten gespeichert wurden. Beispielsweise
können Sie ein Skript für das Ereignis postSave erstellen, um Benutzer daran zu erinnern, wie viel Zeit ihnen noch zum Ausfüllen und
Einreichen des Formulars verbleibt.
postSign-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, unmittelbar nachdem ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars eine Aktion ausführt, mit welcher dem Formular eine
digitale Unterschrift hinzugefügt wird.
Hinweis: Dieses Ereignis ist nur für das Unterschriftsfeld-Objekt vorgesehen.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.8
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie einen Benutzer über Einschränkungen informieren, die nach der digitalen Unterzeichnung des Formulars
gelten.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 41
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
postSubmit-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, unmittelbar nachdem ein Formular über das HTTP-Protokoll Daten an den Host übergibt.
Hinweis: Dieses Ereignis unterscheidet nicht zwischen Übergaben, die durch Instanzen angeklickter Schaltflächen ausgelöst werden oder die für
unterschiedliche URLs vorgesehen sind. Wenn ein Skript Unterscheidungen dieser Art benötigt, muss es entsprechenden Skriptcode enthalten,
damit ermittelt werden kann, auf welche Schaltfläche geklickt wurde. Das Ereignis postSubmit ist von der Konzeption her mit dem Ereignis
postSave vergleichbar und erfüllt einen ähnlichen Zweck.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
(Nur für Senden-Schaltflächen)
Version
XFA 2.8
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie unmittelbar nach dem Senden der Formulardaten bestimmte Aktionen ausführen. Beispielsweise können
Sie im Ereignis postSubmit ein Ereignis erstellen, damit eine Meldung angezeigt wird, die die erfolgreiche Datenübergabe bestätigt.
preOpen-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgeführt, wenn ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars eine Aktion ausführt, mit welcher die Dropdown-Liste angezeigt wird.
Dies geschieht beispielsweise, wenn der Benutzer auf das Pfeilsymbol neben der Dropdown-Liste klickt oder wenn er mit der Tabulatortaste
zur Dropdown-Liste wechselt und anschließend das Pfeilsymbol verwendet. Das Ereignis wird ausgelöst, bevor der Inhalt der DropdownListe angezeigt wird.
Hinweis: Dieses Ereignis ist nur für Dropdown-Listenobjekte vorgesehen.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.4
LIVECYCLE DESIGNER ES2 42
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie das Laden großer Mengen von Listenelementen steuern. Beispielsweise können Sie eine feste Anzahl von
Datensätzen aus einer Datenquelle in eine Dropdown-Liste laden. Dadurch wird die Reaktionsgeschwindigkeit des Formulars beim
Ausfüllen verbessert.
prePrint-Ereignis
Beschreibung
Wird unmittelbar vor Beginn der Wiedergabe eines Formulars zum Drucken ausgelöst. Sie können den Druckvorgang mit diesem Ereignis
nicht abbrechen.
Achtung: Sie sollten dieses Ereignis nicht zum Ausblenden oder Anzeigen von Formularobjekten verwenden. Beispiel: Wenn der Benutzer das
Formular beim Ausfüllen bereits digital unterschrieben hat, wirkt sich die Verwendung dieses Ereignisses zum Ausblenden aller
Schaltflächenobjekte vor dem Drucken auf den Status der Unterschrift aus.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie die Präsenz eines Objekts verändern, um zu verhindern, dass es gedruckt wird. Beispielsweise können Sie
Texte oder Anweisungen ausblenden, die lediglich beim Ausfüllen des Formulars sichtbar sein sollen.
preSave-Ereignis
Beschreibung
Wird unmittelbar vor dem Speichern von Formulardaten im PDF- oder XDP-Format ausgelöst. Dieses Ereignis wird nicht ausgelöst, wenn
Sie die Formulardaten oder eine andere Teilmenge des Formulars in das XDP-Format exportieren.
Typ
Anwendungsereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
LIVECYCLE DESIGNER ES2 43
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Formulardaten unmittelbar vor dem Speichern der Daten ändern. Beispielsweise können Sie ein Skript für
das Ereignis preSave erstellen, welches die Daten überprüft und den Benutzer bei Bedarf über eine Meldung daran erinnert, dass bestimmte
erforderliche Felder noch leer sind.
preSign-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, unmittelbar bevor ein Benutzer beim Ausfüllen des Formulars eine Aktion ausführt, mit welcher dem Formular eine digitale
Unterschrift hinzugefügt wird.
Hinweis: Dieses Ereignis ist nur für das Unterschriftsfeld-Objekt vorgesehen.
Typ
Interaktives Ereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Nein
Version
XFA 2.8
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie beispielsweise die Daten überprüfen, für welche die digitale Unterschrift gilt, oder einem Benutzer
Informationen bereitstellen, bevor die digitale Unterschrift angewendet wird.
preSubmit-Ereignis
Beschreibung
Wird ausgelöst, wenn ein Formular über das HTTP-Protokoll Daten an den Host übergibt. Zu diesem Zeitpunkt sind die Daten bereits in
einem Datensatz angeordnet, wurden aber noch nicht an den Host gesendet. Diesem Ereignis zugeordnete Berechnungen und Skripten
können die Daten vor der Übergabe des Formulars prüfen und verändern. Wenn die Berechnung oder das Skript für die Ausführung auf
dem Server konfiguriert ist, sendet das Formular die Daten mit dem Hinweis zum Server, dass er die Berechnung oder das Skript ausführen
soll, bevor eine weitere Verarbeitung der Daten erfolgt.
Hinweis: Dieses Ereignis unterscheidet nicht zwischen Übergaben, die durch Instanzen angeklickter Schaltflächen ausgelöst werden oder die für
unterschiedliche URLs vorgesehen sind. Wenn ein Skript Unterscheidungen dieser Art benötigt, muss es entsprechenden Code enthalten, damit
ermittelt werden kann, auf welche Schaltfläche geklickt wurde. Das Ereignis preSubmit ist von der Konzeption her mit dem Ereignis preSave
vergleichbar und erfüllt einen ähnlichen Zweck.
Typ
Anwendungsereignis
LIVECYCLE DESIGNER ES2 44
Ereignisse
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
(Nur für Senden-Schaltflächen)
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Formulardaten unmittelbar vor dem Senden der Daten ändern. Beispielsweise können Sie ein Skript für das
Ereignis preSubmit erstellen, welches die Datenmenge prüft und den Benutzer über eine Meldung informiert, wie lange die Datenübergabe
ungefähr dauern wird.
validate-Ereignis
Beschreibung
Wird initiiert, wenn Formularentwurf und Daten zum Formular zusammengeführt werden und wenn ein Feld den Fokus verliert, z. B. wenn
ein Benutzer klickt oder die Tabulatortaste drückt, um ein Feld zu verlassen. Dieses Ereignis wird jedes Mal ausgelöst, wenn sich der Wert
eines Feldes ändert. Mit Berechnungen und Skripten, die auf dem Ereignis validate platziert werden, lassen sich Überprüfungen
durchführen, die spezifischeren Charakter haben als die über die Registerkarte „Wert“ der Palette „Objekt“ verfügbaren Überprüfungen.
Berechnungen und Skripten für das Ereignis validate müssen true (bei erfolgreicher Validierung) oder false (bei nicht erfolgreicher
Validierung) in einem der Skriptsprache entsprechenden Format zurückgeben. Darüber hinaus dürfen sie nicht die
Gesamtformularstruktur von Formularwerten beeinträchtigen. Außerdem dürfen Berechnungen und Skripten nicht versuchen, dem
Formularbenutzer Rückmeldungen zu liefern, da der Benutzer das Formular möglicherweise nicht in einer Client-Anwendung wie Acrobat
verwendet.
Hinweis: Da Überprüfungen am Inhalt des Formulars vorgenommen werden, kann damit die durch Feldmuster vorgegebene Formatierung der
Darstellung nicht überprüft werden.
Typ
Prozessereignis
Unterstützung
Client-Anwendung
Verfügbarkeit
Acrobat und Adobe Reader
Ja
HTML-Browser
Ja
Version
XFA 2.1
Beispiel
Mit diesem Ereignis können Sie Objektwerte überprüfen. Es eignet sich insbesondere für Situationen, in denen Objektdaten mit bestimmten
Regeln übereinstimmen müssen. Beispielsweise können Sie ein Skript für das Ereignis validate erstellen, um sich zu vergewissern, dass
das Feld für die Gesamtkosten in einem Bestellformular keinen negativen Wert enthält.
Ein ausführliches Beispiel zur Verwendung des validate-Ereignisses finden Sie unter „Felder zur Laufzeit als „Erforderlich“ festlegen“ auf
Seite 103.
45
5. Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
FormCalc und JavaScript richten sich an zwei unterschiedliche Anwendergruppen, es besteht aber eine gewisse Überschneidung zwischen
den jeweiligen integrierten Funktionen. In der folgenden Tabelle sind alle verfügbaren FormCalc-Funktionen zusammengestellt; dabei ist
jeweils angegeben, ob JavaScript eine vergleichbare Funktion enthält.
Weitere Informationen zu FormCalc-Funktionen und deren Parametern erhalten Sie unter „Integrierte Funktionssyntax“ auf Seite 49.
FormCalc-Funktion
Beschreibung
Entsprechende JavaScript-Methode
Abs(n1)
Gibt den Betragswert eines Zahlenwerts oder Ausdrucks
zurück.
Math.abs(n1)
Apr(n1, n2, n3)
Gibt die jährliche Gesamtbelastung für einen Kredit zurück.
Keine
At(s1, s2)
Findet die Anfangs-Zeichenposition einer Zeichenfolge
innerhalb einer anderen Zeichenfolge.
String.search(s1)
Avg(n1 [, n2... ] )
Wertet einen Satz von Zahlenwerten und/oder Ausdrücken
aus und gibt den Mittelwert der von null verschiedenen
Elemente innerhalb dieses Satzes zurück.
Keine
Ceil(n1)
Gibt die ganze Zahl zurück, die größer oder gleich einer
angegebenen Zahl ist.
Math.ceil(n1)
Choose(n1, s1 [, s2... ] )
Wählt einen Wert aus einem gegebenen Satz von
Parametern.
Keine
Concat(s1 [, s2... ] )
Gibt die Verkettung von zwei oder mehr Zeichenfolgen
zurück.
String.concat(s1, s2 [, s3 ... ])
Count(n1 [, n2...])
Wertet einen Satz von Werten und/oder Ausdrücken aus und
gibt die Anzahl der von null verschiedenen Elemente
innerhalb dieses Satzes zurück.
Keine
CTerm(n1, n2, n3)
Gibt die Anzahl der Perioden zurück, die erforderlich sind,
damit eine Anlage mit einer festen Verzinsung mit Zinseszins
auf einen Endwert anwächst.
Keine
Date()
Gibt das aktuelle Systemdatum als Anzahl von Tagen seit
Beginn der Epoche zurück.
Date.getDate()
Date2Num(d1 [, f1 [, k1 ] ] )
Gibt für eine angegebene Datums-Zeichenfolge die Anzahl
der Tage seit Beginn der Epoche zurück.
Das JavaScript-Datumsobjekt verwendet die
Epoche nicht als Referenzpunkt.
DateFmt([ n1 [, k1 ] ] )
Gibt für einen angegebenen Datumsformat-Stil eine
Datumsformat-Zeichenfolge zurück.
Keine
Decode(s1 [, s2 ] )
Gibt die dekodierte Version einer angegebenen Zeichenfolge
zurück.
Zum Teil unterstützt
Gibt die kodierte Version einer angegebenen Zeichenfolge
zurück.
Zum Teil unterstützt
Gibt den Wert einer angegebenen Formularberechnung
zurück.
eval(s1)
Encode(s1 [, s2 ] )
Eval()
Das JavaScript-Datumsobjekt verwendet die
Epoche nicht als Referenzpunkt.
JavaScript unterstützt nur URL-kodierte Werte
ohne Escape-Zeichen.
JavaScript unterstützt nur URL-kodierte Werte
ohne Escape-Zeichen.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 46
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
FormCalc-Funktion
Beschreibung
Entsprechende JavaScript-Methode
Exists(v1)
Bestimmt, ob der angegebene Parameter eine gültige
Referenz-Syntax zu einem vorhandenen Objekt ist.
Keine
Floor(n1)
Gibt die größte Ganzzahl zurück, die kleiner oder gleich dem
angegebenen Wert ist.
Math.floor(n1)
Format(s1, s2)
Formatiert die angegebenen Daten gemäß der angegebenen
Musterformat-Zeichenfolge.
Keine
FV(n1, n2, n3)
Gibt den Endwert von Anlagebeträgen zurück, die
regelmäßig und in gleich bleibender Höhe bei einem
konstanten Zinssatz eingezahlt werden.
Keine
Get(s1)
Lädt den Inhalt der angegebenen URL herunter.
Keine
HasValue(v1)
Ermittelt, ob der angegebene Parameter eine gültige
Referenz-Syntax mit einem von null verschiedenen, nicht
leeren oder vom Leerzeichen verschiedenen Wert ist.
Keine
IPmt(n1, n2, n3, n4, n5)
Gibt den Zinsbetrag zurück, der in einer bestimmten
Zeitspanne für einen Kredit gezahlt wurde.
Keine
IsoDate2Num(d1)
Gibt bei Angabe einer gültigen Datums-Zeichenfolge die
Anzahl der Tage seit Beginn der Epoche zurück.
Keine
IsoTime2Num(d1)
Gibt für eine angegebene gültige Uhrzeit-Zeichenfolge die
Anzahl der Millisekunden seit Beginn der Epoche zurück.
Keine
Left(s1, n1)
Extrahiert eine angegebene Anzahl von Zeichen aus einer
Zeichenfolge, beginnend beim ersten Zeichen auf der linken
Seite.
String.substring(n1, n2)
Len(s1)
Gibt die Anzahl der Zeichen in einer angegebenen
Zeichenfolge zurück.
String.length
LocalDateFmt( [ n1 [, k1 ] ] )
Gibt eine lokalisierte Datumsformat-Zeichenfolge mit dem
angegebenen Datumsformat-Stil zurück.
Keine
LocalTimeFmt( [ n1 [, k1 ] ] )
Gibt eine lokalisierte Uhrzeitformat-Zeichenfolge mit dem
angegebenen Uhrzeitformat-Stil zurück.
Keine
Lower(s1 [, k1 ] )
Wandelt alle Großbuchstaben in einer angegebenen
Zeichenfolge in Kleinbuchstaben um.
String.toLowerCase(s1)
Ltrim(s1)
Gibt eine Zeichenfolge zurück, bei der alle Leerraum-Zeichen
am Anfang entfernt wurden.
Keine
Max(n1 [, n2... ] )
Gibt den Maximalwert der von null verschiedenen Elemente
im angegebenen Satz von Zahlen zurück.
Math.max(n1, n2)
Min(n1 [, n2... ] )
Gibt den Minimalwert der von null verschiedenen Elemente
im angegebenen Satz von Zahlen zurück.
Math.min(n1, n2)
Mod(n1, n2)
Gibt den Modulus der Division einer Zahl durch eine andere
zurück.
modulo (%) -Operator verwenden
NPV(n1, n2 [, ... ] )
Gibt den Kapitalwert einer Anlage auf der Grundlage eines
Diskontsatzes und einer Folge von zukünftigen periodischen
Cashflows zurück.
Keine
Num2Date(n1[, f1 [, k1 ] ] )
Gibt für eine angegebene Anzahl von Tagen seit Beginn der
Epoche eine Datums-Zeichenfolge zurück.
Keine
Sie können normale JavaScript-Ausdrücke
verwenden, um diesen Vorgang auszuführen.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 47
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
FormCalc-Funktion
Beschreibung
Entsprechende JavaScript-Methode
Num2GMTime(n1 [,f1 [, k1 ] ] )
Gibt für eine angegebene Anzahl von Millisekunden seit
Beginn der Epoche eine GMT-Uhrzeit-Zeichenfolge zurück.
Keine
Num2Time(n1 [,f1 [, k1 ] ] )
Gibt für eine angegebene Anzahl von Millisekunden seit
Beginn der Epoche eine Uhrzeit-Zeichenfolge zurück.
Keine
Oneof(s1, s2 [, s3... ] )
Gibt TRUE (1) zurück, wenn sich ein Wert in einem
angegebenen Satz befindet, bzw. FALSE (0), wenn dies nicht
der Fall ist.
Keine
Parse(s1, s2)
Analysiert die angegebenen Daten gemäß dem
angegebenen Musterformat.
Keine
Pmt(n1, n2, n3)
Gibt die Höhe des Rückzahlungsbetrags für einen Kredit bei
konstanten Zahlungsbeträgen und konstantem Zinssatz
zurück.
Keine
Post(s1, s2 [, s3 [, s4 [, s5 ] ] ] )
Sendet die angegebenen Daten an die genannte URL.
Keine
PPmt(n1, n2, n3, n4, n5)
Gibt den Tilgungsbetrag zurück, der in einer bestimmten
Zeitspanne für einen Kredit gezahlt wurde.
Keine
Put(s1, s2 [, s3 ] )
Lädt die angegebenen Daten zu der genannten URL hoch.
Keine
PV(n1, n2, n3)
Gibt den Gegenwartswert einer Anlage mit regelmäßigen
konstanten Einzahlungen und konstantem Zinssatz zurück.
Keine
Rate(n1, n2, n3)
Gibt den Zinssatz pro Verzinsungsperiode zurück, der
benötigt wird, damit eine Anlage mit Zinseszins in einem
gegebenen Zeitraum von einem gegebenen
Gegenwartswert auf einen Endwert anwächst.
Keine
Ref()
Gibt eine Referenz auf ein vorhandenes Objekt zurück.
Keine
Replace(s1, s2 [, s3 ] )
Ersetzt innerhalb einer angegebenen Zeichenfolge alle
Fundstellen einer Zeichenfolge durch eine andere.
String.replace(s1, s2)
Right(s1, n1)
Extrahiert mehrere Zeichen aus einer angegebenen
Zeichenfolge, beginnend beim letzten Zeichen auf der
rechten Seite.
String.substring(n1, n2)
Round(n1 [, n2 ] )
Wertet einen angegebenen Zahlenwert oder Ausdruck aus
und gibt eine auf die angegebene Anzahl von Dezimalstellen
gerundete Zahl zurück.
Math.round(n1)
Rtrim(s1)
Gibt eine Zeichenfolge zurück, bei der alle Leerraum-Zeichen
am Ende entfernt wurden.
Keine
Space(n1)
Gibt eine Zeichenfolge zurück, die aus einer angegebenen
Anzahl von Leerzeichen besteht.
Keine
Str(n1 [, n2 [, n3 ] ] )
Wandelt eine Zahl in eine Zeichenfolge um. FormCalc
formatiert das Ergebnis auf die angegebene Breite und
rundet auf die angegebene Zahl von Dezimalstellen.
String(n1)
Diese Funktion ähnelt der Methode
String.search(s1) und der Methode
String.match(expression).
Sie können normale JavaScript-Ausdrücke
verwenden, um diesen Vorgang auszuführen.
oder
Number.toString(radix)
Stuff(s1, n1, n2 [, s2 ] )
Fügt eine Zeichenfolge in eine andere Zeichenfolge ein.
Keine
Substr(s1, n1, n2)
Extrahiert einen Abschnitt aus einer angegebenen
Zeichenfolge.
String.substring(n1, n2)
LIVECYCLE DESIGNER ES2 48
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
FormCalc-Funktion
Beschreibung
Entsprechende JavaScript-Methode
Sum(n1 [, n2... ] )
Gibt die Summe der von null verschiedenen Elemente eines
gegebenen Satzes von Zahlen zurück.
Keine
Term(n1, n2, n3)
Gibt die Anzahl der Perioden zurück, die erforderlich sind, um
mit konstanten periodischen Einzahlungen auf ein verzinstes
Konto einen angegebenen Endwert zu erzielen.
Keine
Time()
Gibt die aktuelle Systemuhrzeit als Anzahl von Millisekunden
seit Beginn der Epoche zurück.
Date.getTime()
Time2Num(d1 [, f1 [, k1 ] ] )
Gibt für eine angegebene Uhrzeit-Zeichenfolge die Anzahl
der Millisekunden seit Beginn der Epoche zurück.
Keine
TimeFmt([n1 [, k1 ] ] )
Gibt ein Uhrzeitformat in einem angegebenen UhrzeitformatStil zurück.
Keine
UnitType(s1)
Gibt die Einheit einer Maßangabe zurück. Eine Maßangabe ist
eine Zeichenfolge, die aus einer Zahl und einer
nachfolgenden Einheitenbezeichnung besteht.
Keine
UnitValue(s1 [, s2 ] )
Gibt den Zahlenwert einer Messung mit ihrer zugeordneten
Maßangabe nach einer optionalen Einheitenumwandlung
zurück.
Keine
Upper(s1 [, k1 ] )
Wandelt alle Kleinbuchstaben in einer angegebenen
Zeichenfolge in Großbuchstaben um.
String.toUpperCase()
Uuid(n1)
Gibt eine UUID-Zeichenfolge (Universally Unique Identifier)
zurück, die als Kennzeichnungsmethode verwendet werden
soll.
Keine
Within(s1, s2, s3)
Gibt TRUE (1) zurück, wenn der geprüfte Wert innerhalb eines
angegebenen Bereichs liegt, bzw. FALSE (0), wenn dies nicht
der Fall ist.
String.search(s1)
WordNum(n1 [, n2 [, k1 ] ] )
Gibt die englischsprachige Textentsprechung einer
angegebenen Zahl zurück.
Keine
Das JavaScript-Datumsobjekt verwendet die
Epoche nicht als Referenzpunkt.
FormCalc verwenden
FormCalc ist eine einfache, aber leistungsfähige Berechnungssprache, die nach dem Vorbild allgemein gebräuchlicher
Tabellenkalkulationssoftware entwickelt wurde. Diese Sprache soll die schnelle, effiziente Gestaltung von Formularen ohne Kenntnis
konventioneller Skripterstellungstechniken oder Skriptsprachen ermöglichen. Mit Hilfe von wenigen integrierten Funktionen können
Benutzer, die FormCalc noch nicht kennen, in kurzer Zeit Formulare erstellen, welche den Endbenutzern zeitaufwendige Berechnungen,
Kontrollen und andere Überprüfungsmaßnahmen abnehmen. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, für den Formularentwurf einen
Satz Grundregeln aufzustellen, anhand dessen das resultierende Formular auf die Daten reagieren kann, mit denen es in Berührung kommt.
In Designer ES2 ist FormCalc die beim Erstellen von Skripten generell verwendete Standard-Skriptsprache. Alternativ wird JavaScript
eingesetzt. Informationen zur Festlegung der Standard-Skriptsprache finden Sie unter „Designer ES2-Arbeitsbereich zur Skripterstellung
konfigurieren“ auf Seite 11.
Achtung: Wenn Sie Formulare für die Nutzung in einem serverbasierten Prozess erstellen (z. B. mit Forms ES2) und vorhaben, diese Formulare
in HTML wiederzugeben, sollten Sie Ihre Berechnungen und Skripten in JavaScript entwickeln. FormCalc-Berechnungen sind in HTMLBrowsern nicht gültig und werden vor der Wiedergabe in HTML aus dem Formular entfernt.
FormCalc behandelt jede neue Zeile im Skript-Editor als neu auszuwertenden Ausdruck.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 49
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Integrierte Funktionen verwenden
Die integrierten Funktionen, aus denen sich FormCalc zusammensetzt, decken eine umfangreiche Palette von Bereichen ab: Mathematik,
Datum und Uhrzeit, Zeichenketten, Finanzen, Logik und Internet. Diese Bereiche entsprechen den Funktionalitätsarten, die in Formularen
üblicherweise genutzt werden. Die Funktionen sollen eine schnelle und einfache Bearbeitung von Formulardaten auf zweckmäßige Weise
ermöglichen.
Auf der elementarsten Ebene kann eine Berechnung aus einer einzelnen FormCalc-Funktion bestehen. Diese einzelne FormCalc-Funktion
kann aber weitere FormCalc-Funktionen als Parameter nutzen.
So fügen Sie einem Objekt eine FormCalc-Funktion hinzu
Sie können eine FormCalc-Funktion jedem Formularentwurfsobjekt hinzufügen, das Berechnungen und Skripten zulässt, mit Ausnahme
des Skriptobjekts.
1
Achten Sie darauf, dass im Designer ES2-Arbeitsbereich die mehrzeilige Version des Skript-Editors angezeigt wird.
2
Wählen Sie ein Feld in Ihrem Formular aus.
3
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ das „calculate“-Ereignis.
4
Klicken Sie auf das Symbol „Funktionen“
5
Wählen Sie die entsprechende Funktion und drücken Sie die Eingabetaste.
6
Ersetzen Sie die Standardnotation der Funktionssyntax durch Ihre eigenen Werte.
7
Zum Testen des Formulars klicken Sie auf die Registerkarte „PDF-Vorschau“.
oder drücken Sie die F10-Taste zum Einblenden einer Liste der FormCalc-Funktionen.
Integrierte Funktionssyntax
Jede FormCalc-Funktion verwendet eine bestimmte Syntax-Notation, die Sie zur korrekten Ausführung der Funktion einhalten müssen. In
dieser Tabelle werden die Elemente der Syntax-Notation in allgemeiner Form beschrieben.
Syntax-Notation
Ersetzungswerte
d
Eine gültige Datums-Zeichenfolge (Beispiel: 03/15/1996)
f
Eine gültige Datumsformat-Zeichenfolge (Beispiel: MM/TT/JJJJ)
k
Eine gültige Gebietsschema-Kennung (Beispiel: fr_FR)
n
Ein gültiger Zahlenwert. Beachten Sie, dass der Bereich der gültigen Werte je nach Funktion unterschiedlich
ist.
s
Eine gültige Maßeinheit (Beispiel: „in" für „inches" [Zoll]).
v
Eine gültige Referenz-Syntax.
n1, n2, n3
Alle Werte sind obligatorisch.
[ [ n [, k ] ] ]
Keiner der Werte ist obligatorisch, Sie können aber fakultativ entweder nur n oder sowohl n als auch k
angeben.
n1 [, n2 ... ]
n1 ist obligatorisch, Sie können aber fakultativ beliebig viele weitere Werte angeben.
d [, f [, k ] ]
d ist obligatorisch, Sie können aber fakultativ entweder f oder sowohl f als auch k angeben.
Weitere Informationen und Beispiele zu zulässigen Syntax-Notationswerten erhalten Sie in den Abschnitten zu den entsprechenden
FormCalc-Funktionen in der Designer ES2-Hilfe.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 50
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Basisberechnungen erstellen
Grundlagen zu Basisberechnungen
Einfache Ausdrücke sind die grundlegenden Elemente in der Skripterstellung. Diese Ausdrücke verwenden keine integrierten Funktionen
von FormCalc und sind niemals länger als eine Zeile. Fügen Sie dem calculate-Ereignis eines bestimmten Feldes oder Objekts einfache
Ausdrücke hinzu, damit der Wert des Ausdrucks auf dem Formular ausgegeben wird.
Beispiele für Basisberechnungen
Die folgenden Beispiele zeigen einfache Ausdrücke:
2
"abc"
2 - 3 * 10 / 2 + 7
Jeder einfache Ausdruck wird zu einem einzelnen Wert ausgewertet. Dabei gilt die konventionelle Reihenfolge der Operationen, auch wenn
die Reihenfolge aus der Syntax der Ausdrücke nicht immer offensichtlich ist. Beispielsweise liefern die folgenden Gruppen von Ausdrücken
jeweils das gleiche Ergebnis.
Ausdruck
Entspricht
Ergebnis
"abc"
"abc"
abc
2 - 3 * 10 / 2 + 7
2 - (3 * 10 / 2) + 7
-6
(10 + 2) * (5 + 4)
(10 + 2) * (5 + 4)
108
0 and 1 or 2 > 1
(0 and 1) or (2 >1)
1 (true)
2 < 3 not 1 == 1
(2 < 3) not (1 == 1)
0 (false)
Wie aus der obigen Tabelle hervorgeht, besitzen alle FormCalc-Operatoren innerhalb von Ausdrücken eine bestimmte Priorität. Die
folgende Tabelle zeigt die Hierarchie der Operatoren im Überblick.
Priorität
Operator
Höchste
=
(Unär) - , + , not
*,/
+,< , <= , > , >= , lt , le , gt , ge
== , <> , eq , ne
& , and
Niedrigste
| , or
LIVECYCLE DESIGNER ES2 51
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Alle vorherigen Beispiele sind gültige einfache Ausdrücke, die Sie in ein Formularfeld oder Objekt einfügen können, das Berechnungen und
Skripten akzeptiert. Angenommen, Sie erstellen in Designer ES2 ein Formular mit einem einzelnen numerischen Feld und fügen dem
„calculate“-Ereignis im Skript-Editor die folgende Berechnung hinzu.
Wenn Sie anschließend die Registerkarte „PDF-Vorschau“ zum Anzeigen des ausgefüllten Formulars wählen, erscheint in dem Textfeld der
Wert des einfachen Ausdrucks.
Falls der Wert in der PDF-Vorschau nicht angezeigt wird, vergewissern Sie sich, dass der einfache Ausdruck im calculate-Ereignis des
Formularentwurfsobjekts erscheint. Sie müssen außerdem sicherstellen, dass Designer ES2 und Acrobat ordnungsgemäß installiert sind.
JavaScript verwenden
Um Formulardesignern mehr Flexibilität und Skripterstellungsmöglichkeiten bieten zu können, unterstützt Designer ES2 die Verwendung
von JavaScript (Version 1.6 oder älter) für jedwede Aspekte der Skripterstellung.
Mit JavaScript vertraute Formulardesigner können ihre Kenntnisse auf Designer ES2 übertragen. Designer ES2 stellt zahlreiche
Eigenschaften und Methoden zur Verfügung, die JavaScript so erweitern, dass Sie damit auf Feld- und Objektwerte zugreifen können. Diese
Eigenschaften und Methoden ermöglichen Ihnen in Verbindung mit der Referenzsyntax von Designer ES2 eine einfache Manipulation von
Formularwerten und -daten.
Hinweis: Im Skript-Editor gibt es für Skripten, die mit JavaScript erstellt wurden, keine Möglichkeit zur Überprüfung der Syntax auf Fehler. Es
werden keine Anweisungsende-Optionen für standardmäßige JavaScript-Objekte oder -Methoden angezeigt.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 52
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten mit JavaScript erstellen
Die Skripterstellung in Designer ES2 mit JavaScript ist der JavaScript-Erstellung in anderen Anwendungen ähnlich. Sie können Ihre
Vorkenntnisse von JavaScript-Konzepten anwenden, JavaScript-Funktionen mit dem Designer ES2-Skriptobjekt wiederverwerten und die
JavaScript-Sprachfunktionalität nutzen.
Dabei ist zu beachten, dass sich JavaScript-Vorkenntnisse zwar übertragen lassen, Sie jedoch auch wissen müssen, wie in Designer ES2 eine
Referenzsyntax aufgebaut wird, damit Sie JavaScript in Ihren Formularentwürfen effektiv anwenden können. Insbesondere müssen Sie
wissen, wie Sie die XML-Formularobjektmodell-Referenzsyntax korrekt einsetzen, um im Formularentwurf auf Objekte zuzugreifen.
In der folgenden Tabelle werden die Hauptkonzepte zum Entwickeln von Skripten in JavaScript für Designer ES2 erläutert. Darüber hinaus
erfahren Sie, wo Sie weitere Informationen zu den einzelnen Konzepten in der Designer ES2-Hilfe finden können.
Hauptkonzept
Weitere Informationsquellen
Erstellen von Referenzen zu Objekteigenschaften und -werten,
einschließlich der Verwendung der Methode resolveNode
„Objekteigenschaften und -werte referenzieren“ auf Seite 59
Verwenden der Host- und Ereignismodelle zum Testen und
Debugging von Formularen
„Berechnungen und Skripten testen und debuggen“ auf Seite 23
Verwenden des Skriptobjekts zur Wiederverwendung existierender
JavaScript-Funktionen
„JavaScript-Funktionen erstellen und wiederverwenden“ auf Seite 67
„So erstellen Sie Berechnungen und Skripten mit dem Anweisungsende“ auf Seite 20
„Objekteigenschaften und -werte referenzieren“ auf Seite 59
Zusätzlich zu den Informationen in der Designer ES2-Hilfe finden Sie ausführliche Skripterstellungsressourcen und Dokumentation im
LiveCycle Developer Center.
Strikte Scoping-Regeln in JavaScript erzwingen
Bei der Arbeit mit JavaScript in Formularen ist es wichtig, Objekte und Variablen stets im beabsichtigten Scope (Gültigkeitsbereich) zu
deklarieren. Werden Objekte oder Variablen unnötigerweise global deklariert, kann dies zu Beeinträchtigungen der Leistung führen. In
Designer 8.1 wurden strikte Scoping-Regeln eingeführt, um die Laufzeit und Speichernutzung von Formularen zu optimieren.
Funktionsweise von Scopes in JavaScript
Scopes wirken nach außen hin. Dies bedeutet, dass der gesamte in geschweifte Klammern ({}) eingeschlossene Ausdruck über die
geschweiften Klammern hinaus blicken kann. Ausdrücke außerhalb der geschweiften Klammern können jedoch nicht auf den in Klammern
eingeschlossenen Ausdruck zugreifen.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 53
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Im folgenden Beispiel öffnet die erste geschweifte Klammer den Scope der Funktion, während die zweite ihn schließt. Sämtliche Angaben
zwischen den geschweiften Klammern befinden sich im Scope von foo ().
Der Scope im folgenden Beispiel ist gültig, weil der in den geschweiften Klammern eingeschlossene Ausdruck var nFooVar =
nOutsideVar auf den Ausdruck var nOutsideVar = 2 außerhalb der geschweiften Klammern blicken kann.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 54
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Das folgende Beispiel zeigt im Gegensatz dazu einen ungültigen Scope, da der Ausdruck var nOutsideVar = nFooVar nicht auf den
Ausdruck var nFooVar =4 innerhalb der geschweiften Klammern zugreifen kann.
Bei der Skripterstellung beschreiben Scopes Skriptelemente, die auf andere Elemente zugreifen können. Bei diesen Skriptelementen kann es
sich um Variablen oder Funktionen handeln.
XML-Scope
In Formularentwürfen geht es bei Scopes um die Hierarchie. Beispiel: Um auf das Teilformular inside innerhalb der folgenden XMLQuelle zuzugreifen, müssen Sie outside.inside eingeben.
<subform name=“outside”>
<subform name=“inside”>
…
</subform>
</subform>
Geben Sie nicht inside.outside ein, da Sie zuerst auf das äußere Teilformular und erst dann auf untergeordnete Ebenen zugreifen müssen.
SOM-Ausdrücke und Scopes
In Formularen, die für Acrobat oder Adobe Reader 8.1 bestimmt sind, muss das Scoping für SOM-Ausdrücke wie im nachstehenden
Beispiel erfolgen:
<subform name="a">
<subform name="b"/>
In Formularen, die für Acrobat oder Adobe Reader 8.0 bestimmt sind, gibt der SOM-Ausdruck a.b.a das Teilformular a zurück. In
Formularen, die für Acrobat oder Adobe Reader 8.1 bestimmt sind, gibt der SOM-Ausdruck a.b.a den Wert null zurück, da das
Teilformular b kein untergeordnetes Element mit dem Namen a enthält. In Acrobat oder Adobe Reader 9.0 oder höher gibt der Ausdruck
einen Fehler zurück, da a kein gültiges untergeordnetes Element von b ist.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 55
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In Acrobat oder Adobe Reader 8.1 werden Funktionen und Variablen im Skript einer Node nicht zu globalen Funktionen oder Variablen
(Skriptobjekte stellen eine Ausnahme dar). Beispiel:
<field name="field1">
event activity="initialize">
<script contentType="application/x-javascript">
// Für die Funktion bar() gilt der Scope field1.initialize. Keine Angaben außerhalb des Scopes
<event activity="initialize"> haben hier Einblick (in 8.1)
function bar()
{
return "bar";
}
</script>
</event>
/field>
field name="field2">
<event activity="click">
<script contentType="application/x-javascript">
field1.bar();
</script>
</event>
</field>
Wenn Sie in einem für Acrobat oder Adobe Reader 8.0 bestimmten Formular auf field 2 klicken, wird die Funktion bar() ausgeführt.
Wenn Sie in einem für Acrobat oder Adobe Reader 8.0 bestimmten Formular auf field 2 klicken, wird die Funktion bar() nicht
ausgeführt. Es erfolgt keine Ausführung, weil die Funktion bar() nur vom initialisierten Skript von field1 aus verfügbar ist.
Scoping und Skriptobjekte
Skriptobjekte weisen einen globalen Scope auf. Daher kann der Zugriff darauf von einer beliebigen Position aus durch einen beliebigen
Benutzer erfolgen. Wenn eine Methode auf field1.initialize und auf field2.click zugreifen soll, müssen Sie die Methode in einem
Skriptobjekt platzieren. Striktes Scoping bedeutet, Sie können die Funktion bar() nicht von überall im Formular aufrufen. Es wird
außerdem ein Laufzeitfehler angezeigt, der darüber informiert, dass die Funktion bar() nicht aufgelöst werden konnte. Das Skriptmodul
hat in dem Scope, auf den Sie Zugriff haben, nach der Funktion bar() gesucht, konnte die Funktion jedoch nicht finden.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 56
Skripterstellung mit FormCalc und JavaScript
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Scoping und Zielversion
Bei Verwendung des strikten Scopings erzielen Sie Verbesserungen der Leistung in Formularen, die für Acrobat oder Adobe Reader 8.1 und
höher bestimmt sind. Vermeiden Sie striktes Scoping in Formularen, die für ältere Versionen von Acrobat oder Adobe Reader bestimmt
sind. Andernfalls variiert die Funktionalität der Skripten in den Formularen. Erstellen Sie eine Sicherungskopie von vorhandenen
Formularen, bevor Sie das strikte Scoping aktivieren. Überprüfen Sie das Skript anschließend. Wenn Sie das strikte Scoping aktivieren und
danach die Zielversion auf eine Version vor Acrobat oder Adobe Reader 8.1 ändern, werden Warnungen angezeigt.
Verwendungsbereich des Scopings
Wenn ein Formular für Acrobat oder Adobe Reader 8.1 bestimmt ist und das strikte Scoping aktiviert wurde, werden deklarierte JavaScriptVariablen nach der Ausführung des jeweiligen Skripts freigegeben. Ist ein Formular für Acrobat oder Adobe Reader 9.0 und höher
bestimmt, gibt das strikte Scoping nicht alle JavaScript-Variablen frei. Eine Ausnahme bildet das erneute Zusammenführen oder
Importieren von neuen Daten.
Die Verbesserung der Leistung in Verbindung mit strikten Scoping-Regeln trifft für Formulare zu, die für Acrobat oder Adobe Reader 8.1
und höher bestimmt sind. Bei Formularen für ältere Versionen als Acrobat oder Adobe Reader 8 sollte von der Anwendung strikter ScopingRegeln abgesehen werden. Die Skripten verhalten sich möglicherweise anders oder sind nicht funktionsfähig.
So aktivieren Sie das strikte Scoping
1
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“ und klicken Sie auf die Registerkarte „Standard“.
2
Wählen Sie „Strikte Scoping-Regeln in JavaScript erzwingen“ und klicken Sie auf „OK“.
So fügen Sie einem Objekt ein JavaScript-Skript hinzu
Sie können jedem Formularentwurfsobjekt, das Berechnungen und Skripten zulässt, ein JavaScript-Skript hinzufügen. Dies gilt auch für das
Skriptobjekt.
1
Achten Sie darauf, dass im Designer ES2-Arbeitsbereich die mehrzeilige Version des Skript-Editors angezeigt wird.
2
Wählen Sie ein Feld in Ihrem Formular aus. Fügen Sie dem Formularentwurf beispielsweise ein neues Textfeld hinzu.
3
Wählen Sie in der Liste „Anzeigen“ ein gültiges Ereignis. Beispiel: Wählen Sie für das neue Textfeld das docReady-Ereignis.
4
Wählen Sie in der Liste „Ausführen am“, wo das Skript ausgeführt werden soll. Wählen Sie für das neue Textfeld „Client“ aus.
5
Klicken Sie auf das Symbol „Funktionen“
6
Wählen Sie die gewünschte Funktion und drücken Sie die Eingabetaste.
7
Ersetzen Sie die Standardnotation der Funktionssyntax durch Ihre eigenen Werte. Alternativ können Sie im Skript-Editor im Feld
„Skriptquelle“ ein Skript manuell eingeben. Fügen Sie in dem neuen Textfeld beispielsweise das folgende JavaScript zum Feld
„Skriptquelle“ hinzu:
oder drücken Sie die F10-Taste zum Einblenden einer Liste der JavaScript-Funktionen.
this.border.fill.color.value = "255,0,0";
8
Zum Testen des Formulars klicken Sie auf die Registerkarte „PDF-Vorschau“. Wenn das Formular auf der Registerkarte „PDF-Vorschau“
angezeigt wird, sollte das Textfeld für das neue Schaltflächenobjekt rot dargestellt sein.
57
6. Variablen
Sie können in Designer ES2 Formularvariablen definieren, um spezifische Informationen an einer zentralen, zugänglichen Position zu
speichern. Eine Variable dient üblicherweise als Platzhalter für Text, den Sie zu einem späteren Zeitpunkt eventuell ändern müssen.
Beispielsweise kann in einer Variablen der Titel eines Meldungsdialogfelds gespeichert werden. Wenn der Text geändert werden muss,
müssen Sie lediglich das betreffende Formular bzw. die Vorlage öffnen und den Text mit Hilfe der Variablendefinition einmal aktualisieren.
Designer ES2 fügt den neuen Text automatisch an allen Stellen ein, an denen die eingefügte Variable steht.
Denken Sie daran, dass Formularvariablen außerhalb des Skript-Editors definiert werden und anders als Skriptvariablen, die Sie in einem
bestimmten FormCalc- oder JavaScript-Skript erstellen, für Skripten in allen Objekten eines Formulars zugänglich sind.
Sie können Variablen ohne Eingabe von Skript-Code erstellen, anzeigen und löschen. Sie müssen allerdings Skript-Code eingeben, um auf
die von Variablen gespeicherten Werte zuzugreifen und diese zu bearbeiten oder um die Werte auf Objekte in Ihrem Formular anzuwenden.
Hinweis: Die Werte von Formularvariablen werden jedes Mal zurückgesetzt, wenn Sie ein Formular öffnen.
Bevor Sie eine Variable erstellen, legen Sie den Namen der Variablen fest sowie den Text, den sie enthalten soll. Variablendefinitionen
werden mit dem Formular bzw. mit der Vorlage gespeichert.
Variablen benennen
Zur Laufzeit treten Namenskonflikte auf, wenn die Namen von Variablen mit den Namen von Eigenschaften oder Methoden des XML Form
Object Model bzw. mit Feldnamen des Formularentwurfs identisch sind. Diese Konflikte können dazu führen, dass Skripten unerwartete
Werte zurückgeben. Daher ist es wichtig, jeder Variablen einen eindeutigen Namen zuzuweisen. Dazu einige Beispiele:
•
•
Verwenden Sie die Variablennamen fieldWidth und fieldHeight anstelle von x und y.
Verwenden Sie als Name für ein Formularentwurfsobjekt statt name die Bezeichnung clientName.
Hinweis: Bei Variablennamen ist die korrekte Groß-/Kleinschreibung wichtig; sie sollten außerdem keine Leerzeichen enthalten.
So definieren Sie Textvariablen
1
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
2
Klicken Sie auf der Registerkarte „Variablen“ auf „Neu (Einfügen)“
3
Geben Sie in der Liste „Variablen“ einen eindeutigen Namen für die Variable ein und drücken Sie die Eingabetaste. Bei Variablennamen
ist die korrekte Groß-/Kleinschreibung wichtig; sie sollten außerdem keine Leerzeichen enthalten.
4
Klicken Sie einmal in das Feld auf der rechten Seite und geben Sie den Text ein, den Sie der Variablen zuweisen möchten.
.
Die Variable erscheint in der Palette „Hierarchie“ auf der Formularebene.
A. Neue Formularvariable
LIVECYCLE DESIGNER ES2 58
Variablen
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
So zeigen Sie die Definition einer Textvariablen an
1
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
2
Klicken Sie auf die Registerkarte „Variablen“ und wählen Sie die Variable in der Variablenliste aus. Der zugehörige Text wird in dem Feld
auf der rechten Seite angezeigt.
So löschen Sie Textvariablen
1
Wählen Sie „Datei“ > „Formulareigenschaften“.
2
Wählen Sie auf der Registerkarte „Variablen“ die Variable und klicken Sie auf „Löschen“
.
Variablen in Berechnungen und Skripten verwenden
Nach dem Erstellen von Formularvariablen genügt es, den Variablennamen in Ihren Berechnungen und Skripten zu referenzieren, um den
Wert der Variablen zu erhalten.
Achtung: Bei der Benennung von Variablen sollten Sie Namen vermeiden, die mit den Namen von Eigenschaften, Methoden oder Objekten des
XML Form Object Model identisch sind. Weitere Informationen zu den Eigenschaften, Methoden und Objekten des XML Form Object Model
finden Sie unter Designer ES2-Skriptreferenz.
Erstellen Sie beispielsweise die folgenden Definitionen für Formularvariablen.
Variablenname
Wert
firstName
Tony
lastName
Blue
age
32
In FormCalc können Sie auf die Variablenwerte auf die gleiche Weise zugreifen wie auf Feld- und Objektwerte. In diesem Beispiel werden
die Werte drei getrennten Feldern zugewiesen:
TextField1 = firstName
TextField2 = lastName
NumericField1 = age
Sie können Variablen auf die gleiche Weise auch in FormCalc-Funktionen verwenden, wie dieses Beispiel zeigt.
Concat( "Lieber, ", firstName, lastName )
In JavaScript referenzieren Sie Variablenwerte mit der Eigenschaft .value und nicht mit der Eigenschaft .rawValue, die für Feld- und
Objektwerte vorgesehen ist. Dazu ein Beispiel:
TextField1.rawValue = firstName.value;
59
7. Objekte in Berechnungen und Skripten
referenzieren
FormCalc-Berechnungen und JavaScript-Skripten unterliegen bei der Strukturierung von Code zwar jeweils spezifischen Regeln, aber wenn
es um den Zugriff auf Formularobjekteigenschaften und -werte geht, stützen sie sich auf die gleiche Referenz-Syntax. Das XML Form Object
Model bietet über eine Namenskonvention, bei der alle Objekte, Eigenschaften und Methoden jeweils durch ein Punktzeichen (.)
voneinander getrennt sind, eine strukturierte Möglichkeit, auf Objekteigenschaften und -werte zuzugreifen.
Jede Referenzsyntax weist in der Regel eine in folgende Abschnitte unterteilte Struktur auf:
•
Die Namen der übergeordneten Objekte in der Formularhierarchie, die zur Navigation zu einem bestimmten Feld oder Objekt dient.
Mit den beiden Paletten „Hierarchie“ und „Datenansicht“ können Sie die Position eines Objekts im Verhältnis zu anderen Objekten im
Formular und in zugehörigen Daten ermitteln.
•
•
Der Name des Objekts, das Sie referenzieren möchten.
Der Name der Eigenschaft oder Methode, auf die Sie zugreifen möchten. Dieser Abschnitt enthält möglicherweise auch Objekte des
XML Form Object Models, die in der Struktur vor der Eigenschaft oder Methode auftreten, aber in der Palette „Hierarchie“ nicht als
Objekte aufgeführt werden.
In der folgenden Abbildung sehen Sie die Referenz-Syntax für den Zugriff auf den Wert eines Textfelds in einem Formularentwurf. Dabei
gelten die folgenden Konventionen für die Objektbenennung:
A. Formularhierarchie-Objekte B. Objektname C. Name der Eigenschaft oder Methode
Hinweis: Das Teilformularobjekt, welches die erste Seite eines neuen Formulars darstellt, ist standardmäßig unbenannt. In der obigen ReferenzSyntax wird das unbenannte Teilformular als #subform bezeichnet.
Die Notationsstruktur der Referenz-Syntax hängt immer von der spezifischen Situation ab. Beispielsweise ist eine vollständig qualifizierte
Referenz-Syntax für alle Situationen geeignet. In einigen Fällen können Sie die Syntax aber durch eine verkürzte Referenz-Syntax oder einen
Referenz-Syntax-Kurzbefehl etwas übersichtlicher gestalten.
Objekteigenschaften und -werte referenzieren
Für die Referenz-Syntax, über die Sie auf Objekteigenschaften und -werte zugreifen bzw. diese ändern, stehen zwei Varianten zur Auswahl:
Vollständig qualifiziert Die Referenz-Syntax enthält die gesamte Objekthierarchie, angefangen mit der Stamm-Node xfa. Die vollständig
qualifizierte Syntax greift präzise auf die Eigenschaft oder den Wert eines Objekts zu, unabhängig davon, wo sich die Berechnung oder das
Skript befindet, die bzw. das die Referenz-Syntax enthält.
Abgekürzt Die Referenz-Syntax ist entweder wegen der relativen Position der Berechnung oder des Skripts, die bzw. das die Referenz-
Syntax und die Objektsyntaxreferenzen enthält, abgekürzt, oder weil Kurzbefehle verwendet werden. Eine abgekürzte Referenz-Syntax lässt
sich zwar schneller erstellen, sie hat aber auch den Nachteil, dass sie nur so lange funktioniert, wie die Position der Objekte im Verhältnis
zueinander unverändert bleibt.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 60
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In der folgenden Abbildung wird die Hierarchie eines Musterbestellformulars dargestellt.
Die Abbildung zeigt eine vollständig qualifizierte Referenz-Syntax für FormCalc und JavaScript, die zum Zugriff auf den Wert des Feldes
txtCondition dient. Diese Referenz-Syntax könnte als Teil einer Berechnung oder eines Skriptes für ein beliebiges Objekt des Formulars
eingesetzt werden.
A. Stamm-Node B. Modell C. Stamm-Node des Formularentwurfs D. Seitenobjekt E. Name des Teilformulars F. Objektname G. Name der Eigenschaft oder Methode
Hinweis: Obwohl die Referenz-Syntax sowohl von FormCalc als auch von JavaScript verwendet wird, müssen Sie die für die beiden
Skriptsprachen geltenden Konventionen beachten. Beispielsweise kann die im obigen Beispiel angegebene Referenz-Syntax ohne Änderungen in
FormCalc eingesetzt werden; für JavaScript müssten Sie aber ein Semikolon (;) am Ende einfügen.
Wenn sich zwei Objekte in demselben Container befinden, z. B. in einem Teilformular, haben sie denselben Kontext. Wenn Objekte in
demselben Kontext vorkommen, können Sie eine abgekürzte Referenz-Syntax verwenden, die sich nur aus dem Namen des Objekts gefolgt
von der Eigenschaft oder Methode, auf die Sie zugreifen möchten, zusammensetzt. Beim obigen Beispiel würde die folgende abgekürzte
Referenz-Syntax auf den Wert des Feldes txtCondition in allen Feldern des Teilformulars total zugreifen:
txtCondition.rawValue
LIVECYCLE DESIGNER ES2 61
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Wenn sich zwei Objekte in unterschiedlichen Containern befinden, haben sie nicht denselben Kontext. In diesem Fall können Sie zwar ein
abgekürzte Referenz-Syntax verwenden, aber die Syntax muss mit dem Namen des obersten Container-Objekts beginnen, welches die
beiden Objekte nicht gemein haben. Bei der obigen Hierarchie würde die folgende abgekürzte Referenz-Syntax auf den Wert des Feldes
address vom Feld txtCondition aus zugreifen:
header.address.rawValue
Aufgrund der Struktur des XML Form Object Model treten einige Objekteigenschaften und -methoden bei untergeordneten Objekten der
Objekte im Formular auf. Diese untergeordneten Objekte existieren nur als Teil des XML Form Object Model und kommen nicht in den
beiden Paletten „Hierarchie“ und „Datenansicht“ vor. Wenn Sie auf diese Eigenschaften und Methoden zugreifen möchten, müssen Sie die
untergeordneten Objekte in die Referenz-Syntax einschließen. Beispielsweise wird über die folgende Referenz-Syntax die QuickInfo für das
Feld txtCondition festgelegt:
txtCondition.assist.toolTip.value = "Kaufbedingungen." // FormCalc
txtCondition.assist.toolTip.value = "Kaufbedingungen."; // JavaScript
Weitere Informationen zu den Objekten und zur Objektstruktur des XML Form Object Models finden Sie unter Designer ES2Skriptreferenz.
Unbenannte und wiederholte Objekte referenzieren
In Designer ES2 können Sie sowohl unbenannte Objekte als auch mehrere gleichnamige Objekte erstellen. Ferner können Sie Berechnungen
und Skripten erstellen, die mit Hilfe des Nummernzeichens (#) auf Eigenschaften und Werte unbenannter Objekte zugreifen bzw. diese
ändern oder die mit Hilfe der eckigen Klammer ([ ]) auf Vorkommenswerte von Objekten zugreifen. Das Nummernzeichen (#) und die
eckige Klammer ([ ]) werden von FormCalc korrekt ausgewertet. JavaScript ist hierzu nicht in der Lage. Wenn Sie mit JavaScript auf den
Wert eines Textfelds in einer Situation zugreifen möchten, in welcher das Nummernzeichen (#) oder die eckige Klammer ([ ]) auftritt,
müssen Sie die Methode resolveNode mit einer vollständig qualifizierten oder einer abgekürzten Referenz-Syntax kombinieren.
Wenn Sie beispielsweise ein neues, leeres Formular erstellen, ist der Name des Teilformulars, welches die Seite des Formulars darstellt,
standardmäßig ein unbenanntes Teilformular mit dem Vorkommenswert 0. In der folgenden Abbildung sehen Sie die Formularhierarchie
bei einem neuen Formular mit standardmäßiger Objektbenennung.
Das unbenannte Teilformular, welches die erste Seite des Formulars darstellt, hat die Vorkommensnummer 0. In dieser Situation greifen die
beiden folgenden Referenz-Syntaxen auf den Wert des Textfelds zu, das in der Formularhierarchie über einem neuen Formular liegt und für
das standardmäßige Namenskonventionen gelten:
xfa.form.form1.#subform.TextField1.rawValue
xfa.form.form1.#subform[0].TextField1.rawValue
Hinweis: Wenn für ein Objekt kein Vorkommenswert angegeben wurde, greift die Referenz-Syntax standardmäßig auf das erste Vorkommen
dieses Objekts zu.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 62
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
FormCalc erkennt die oben angegebene vollständig qualifizierte Referenz-Syntax und wertet sie korrekt aus. Wenn Sie mit JavaScript auf
denselben Wert zugreifen möchten, müssen Sie eine der folgenden Varianten der Skriptmethode resolveNode verwenden:
xfa.resolveNode("xfa.form.form1.#subform.TextField1").rawValue;
xfa.resolveNode("xfa.form.form1.#subform[0].TextField1").rawValue;
Wenn Sie einem Formular eine neue Seite hinzufügen, ist das Teilformular, welches die neue Seite darstellt, standardmäßig unbenannt. Der
Vorkommenswert des neuen Teilformulars wird allerdings auf 1 eingestellt. Sie können das neue unbenannte Teilformular mit einer
ähnlichen Referenz-Syntax wie der obigen angeben:
xfa.form.form1.#subform[1].TextField1.rawValue // FormCalc
xfa.resolveNode("xfa.form.form1.#subform[1].TextField1").rawValue; // JavaScript
Hinweis: Zu den im Skript-Editor verfügbaren Anweisungsende-Optionen gehören unbenannte Objekte am Anfang der Liste. Objekte mit
mehreren Vorkommenswerten werden in der Liste nur einmal aufgeführt. Der Listeneintrag bezieht sich auf das erste Vorkommen des Objekts.
Wenn Sie anstelle des ersten Vorkommenswerts einen anderen Vorkommenswert abrufen möchten, müssen Sie diesen Wert manuell der
Referenz-Syntax hinzufügen.
Mit der Methode resolveNode können Sie Objekte innerhalb anderer Referenz-Syntax-Anweisungen referenzieren. Dadurch kann der
Skripterstellungsaufwand, der zum Referenzieren eines bestimmten Objekts, einer bestimmten Eigenschaft oder einer bestimmten Methode
erforderlich ist, erheblich reduziert werden. Beispielsweise ließe sich die Referenz-Syntax, die auf ein Textfeld auf der zweiten Formularseite
verweist, auf die folgende Anweisung kürzen:
xfa.form.form1.resolveNode("#subform[1].TextField1").rawValue; // JavaScript
Aktuelles Objekt referenzieren
Wenn Sie die Eigenschaften oder Werte des aktuellen Objekts mit Hilfe von Berechnungen oder Skripten ändern möchten, die an das Objekt
selbst angehängt sind, bieten sowohl FormCalc als auch JavaScript eindeutige Kurzbefehle, mit denen sich der Umfang der Referenz-Syntax
verringern lässt. In FormCalc wird das aktuelle Objekt mit dem Dollarzeichen ($) bezeichnet. JavaScript verwendet hierzu das Schlüsselwort
this.
Beispielsweise gibt die folgende Referenz-Syntax den Wert des aktuellen Objekts zurück:
$ // FormCalc
this.rawValue // JavaScript
Mit dem Dollarzeichen ($) und dem Schlüsselwort this können Sie den Namen des aktuellen Objekts beim Zugriff auf Objekteigenschaften
in Berechnungen und Skripten ersetzen. Beispielsweise wird über die folgende Referenz-Syntax die mit dem aktuellen Objekt verbundene
QuickInfo ersetzt:
$.assist.toolTip.value = "Dies ist ein QuickInfo-Text."
// FormCalc
this.assist.toolTip.value = "Dies ist ein QuickInfo-Text."; // JavaScript
LIVECYCLE DESIGNER ES2 63
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Referenz-Syntax-Kurzbefehle für FormCalc
Mit Hilfe einer Reihe von Kurzbefehlen lassen sich Referenzen in FormCalc bequemer erstellen, wodurch der Zugriff auf
Objekteigenschaften und -werte erleichtert wird. Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die für FormCalc verfügbaren
Referenzsyntax-Kurzbefehle.
Notation
Beschreibung
$
Bezeichnet das aktuelle Feld oder Objekt. Beispiel:
$ = "Tony Blue"
Das obige Beispiel setzt den Wert des aktuellen Feldes oder Objekts auf Tony Blue.
$data
Bezeichnet die Stamm-Node des Datenmodells xfa.datasets.data. Beispiel:
$data.purchaseOrder.total
entspricht
xfa.datasets.data.purchaseOrder.total
$event
Bezeichnet das aktuelle Formularobjekt-Ereignis. Beispiel:
$event.name
entspricht
xfa.event.name
$form
Bezeichnet die Stamm-Node des Formularmodells xfa.form. Beispiel:
$form.purchaseOrder.tax
entspricht
xfa.form.purchaseOrder.tax
$host
Bezeichnet das Host-Objekt. Beispiel:
$host.messageBox("Hello world")
entspricht
xfa.host.messageBox("Hello world")
$layout
Bezeichnet die Stamm-Node des Layoutmodells xfa.layout. Beispiel:
$layout.ready
entspricht
xfa.layout.ready
$record
Bezeichnet den aktuellen Datensatz aus einer Zusammenstellung von Daten, z. B. aus einer XML-Datei. Beispiel:
$record.header.txtOrderedByCity
referenziert die Node txtOrderedByCity in der Node header der aktuellen XML-Daten.
$template
Bezeichnet die Stamm-Node des Vorlagenmodells xfa.template. Beispiel:
$template.purchaseOrder.item
entspricht
xfa.template.purchaseOrder.item
!
Bezeichnet die Stamm-Node des Datenmodells xfa.datasets. Beispiel:
!data
entspricht
xfa.datasets.data
LIVECYCLE DESIGNER ES2 64
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Notation
Beschreibung
*
Wählt alle Formularobjekte innerhalb eines gegebenen Containers, z. B. in einem Teilformular, unabhängig von ihrem
Namen bzw. alle Objekte mit einem ähnlichen Namen aus.
Beispielsweise wählt der folgende Ausdruck alle Objekte namens item in einem Formular aus:
xfa.form.form1.item[*]
Sie können die Syntax ‘*’ (Sternchen) mit JavaScript verwenden, wenn die resolveNode-Methode angewendet wird.
Weitere Informationen zur resolveNode -Methode finden Sie in der Designer ES2-Hilfe oder in der Referenz zum
Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES (in englischer Sprache).
..
Sie können an jeder Stelle in Ihrer Referenzsyntax zwei Punkte einsetzen, um nach Objekten zu suchen, die Teil eines
Unter-Containers des aktuellen Container-Objekts (z. B. eines Teilformulars) sind. Beispielsweise bedeutet der Ausdruck
Subform_Page..Subform2 : Node Subform_Page lokalisieren (wie üblich) und eine Subform_Page
untergeordnete Node namens Subform2 suchen.
Aus dem obigen Beispiel-Baumdiagramm ergibt sich:
Subform_Page..TextField2
entspricht
Subform_Page.Subform1[0].Subform3.TextField2[0]
da sich TextField2[0] in der ersten Subform1 -Node befindet, auf die FormCalc bei der Suche stößt. Ein zweites
Beispiel:
Subform_Page..Subform3[*]
Rückgabe aller vier TextField2 -Objekte.
Sie können die Syntax mit zwei Punkten (..) (zwei Punkte) mit JavaScript verwenden, wenn die resolveNode-Methode
angewendet wird. Weitere Informationen zur resolveNode -Methode finden Sie in der Designer ES2-Hilfe oder in der
Referenz zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES (in englischer Sprache).
#
Das Nummernzeichen (#) dient zur Bezeichnung eines der folgenden Elemente in einer Referenz-Syntax:
•
Ein unbenanntes Objekt. Beispielsweise greift die folgende Referenzsyntax auf ein unbenanntes Teilformular zu:
•
Geben Sie in einer Referenzsyntax eine Eigenschaft an, wenn eine Eigenschaft und ein Objekt den gleichen Namen
tragen. Beispielsweise greift die folgende Referenz-Syntax auf die Eigenschaft name eines Teilformulars zu, wenn
das Teilformular auch ein Feld namens name hat:
xfa.form.form1.#subform
xfa.form.form1.#subform.#name
Sie können die Syntax mit Raute (#) mit JavaScript verwenden, wenn die resolveNode -Methode angewendet wird.
Weitere Informationen zur resolveNode -Methode finden Sie in der Designer ES2-Hilfe oder in der Referenz zum
Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES (in englischer Sprache).
LIVECYCLE DESIGNER ES2 65
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Notation
Beschreibung
[ ]
Die eckige Klammer ([ ]) gibt den Wert für das Vorkommen eines Objekts an. Um eine Referenz mit einem solchen Wert
zu erstellen, setzen Sie eckige Klammern ([ ]) hinter einen Objektnamen und fügen Sie zwischen den eckigen
Klammern einen der folgenden Werte ein:
•
[ n ], wobei n eine absolute Vorkommens-Indexnummer ist (der Index beginnt bei 0). Wenn eine
Vorkommensnummer außerhalb des zulässigen Bereichs liegt, wird kein Wert zurückgegeben. Beispiel:
xfa.form.form1.#subform.Quantity[3]
referenziert das vierte Vorkommen des Objekts Quantity.
•
[ +/- n ], wobei n ein Vorkommen relativ zum Vorkommen des Objekts angibt, von welchem die Referenz
ausgeht. Positive Werte liefern höhere Vorkommensnummern und negative Werte liefern niedrigere. Beispiel:
xfa.form.form1.#subform.Quantity[+2]
Diese Referenz liefert das Vorkommen von „Quantity“, dessen Vorkommensnummer um 2 höher
ist als die Vorkommensnummer des Containers, von dem die Referenz ausgeht. Stünde diese
Referenz beispielsweise mit dem Objekt Quantity[2] in Verbindung, so wäre sie
gleichbedeutend mit:
xfa.template.Quantity[4]
Wenn die berechnete Indexnummer außerhalb des zulässigen Bereichs liegt, gibt die Referenz
einen Fehler zurück.
Die häufigste Anwendung dieser Syntax ist die Ansteuerung des vorigen oder nächsten
Vorkommens eines bestimmten Objekts. Beispielsweise könnte man bei jedem Vorkommen des
Objekts Quantity (außer beim ersten) mit Quantity[-1] den Wert des vorigen QuantityObjekts abrufen.
•
[*] gibt mehrere Vorkommen eines Objekts an. Das erste benannte Objekt wird gefunden und die mit dem
ersten Objekt verwandten Objekte desselben Namens werden zurückgegeben. Beachten Sie, dass bei dieser
Notation eine Zusammenstellung von mehreren Objekten zurückgegeben wird. Beispiel:
xfa.form.form1.#subform.Quantity[*]
•
Dieser Ausdruck bezieht sich auf alle Objekte mit dem Namen Quantity , die mit dem ersten von der Referenz
gefundenen Vorkommen von Quantity verwandt sind.
In sprachspezifischen Formularen für Arabisch, Hebräisch, Thailändisch und Vietnamesisch befindet sich die
Referenzsyntax grundsätzlich rechts (auch bei Sprachen, die von rechts nach links geschrieben werden).
LIVECYCLE DESIGNER ES2 66
Objekte in Berechnungen und Skripten referenzieren
Notation
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Beschreibung
[ ]
(Fortsetzung)
In dem gezeigten Baumdiagramm geben diese Ausdrücke jeweils die folgenden Objekte zurück:
•
Subform_Page.Subform1[*] gibt beide Subform1 -Objekte zurück.
•
Subform_Page.Subform1.Subform3.TextField2[*] gibt zwei TextField2 -Objekte zurück.
Subform_Page.Subform1 wird zum ersten Subform1 -Objekt auf der linken Seite aufgelöst und
TextField2[*] wird relativ zum Objekt Subform3 ausgewertet.
•
Subform_Page.Subform1[*].TextField1 gibt beide Instanzen des Objekts TextField1 zurück.
Subform_Page.Subform1[*] wird zu beiden Subform1 -Objekten aufgelöst und TextField1 wird relativ
zu den Subform1 -Objekten ausgewertet.
•
Subform_Page.Subform1[*].Subform3.TextField2[1] gibt das zweite und vierte TextField2 Objekt von links zurück. Subform_Page.Subform1[*] wird zu beiden Subform1 -Objekten aufgelöst und
TextField2[1] wird relativ zu den Subform3 -Objekten ausgewertet.
•
Subform_Page.Subform1[*].Subform3[*] gibt beide Instanzen des Subform3 -Objekts zurück.
•
Subform_Page.* gibt beide Subform1 -Objekte und das Subform2 -Objekt zurück.
•
Subform_Page.Subform2.* gibt die beiden Instanzen des NumericField2 -Objekts zurück.
Sie können die Syntax mit eckigen Klammern ([ ]) in Verbindung mit JavaScript und der resolveNode-Methode
verwenden. Weitere Informationen zur resolveNode -Methode finden Sie in der Designer ES2-Hilfe oder in der
Referenz zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES (in englischer Sprache).
67
8. JavaScript-Funktionen erstellen und
wiederverwenden
Das Skriptobjekt ist ein Objekt, in dem Sie JavaScript-Funktionen und -Werte getrennt von konkreten Formularobjekten speichern können.
Üblicherweise verwenden Sie das Skriptobjekt zur Erstellung von benutzerdefinierten Funktionen und Methoden, die Sie als Teil von
JavaScript-Skripten an mehreren Stellen in Ihrem Formular verwenden möchten. Dadurch wird der Arbeitsaufwand, der bei der
Skripterstellung für sich wiederholende Aktionen normalerweise anfällt, erheblich reduziert.
Das Skriptobjekt unterstützt nur Skripten, die in JavaScript geschrieben wurden. Hinsichtlich der Stellen, an welchen die Skripten
ausgeführt werden, gibt es jedoch keine Einschränkungen. Es muss lediglich gewährleistet sein, dass die Skriptsprache für das Ereignis,
welches das Skriptobjekt auslöst, auf JavaScript eingestellt ist. Acrobat und Forms ES2 verarbeiten die Skripterstellung eines Skriptobjekts
auf die gleiche Weise, es gibt jedoch auch Unterschiede. Nur Skripten, die für die Ausführung auf dem Client konfiguriert sind, können
Skriptobjekte nutzen, die für die Ausführung auf dem Client konfiguriert sind, und umgekehrt.
So erstellen Sie ein Skriptobjekt
Die Erstellung eines Skriptobjekts erfolgt in zwei Phasen. Die erste Phase besteht darin, das Objekt selbst dem Formularentwurf
hinzuzufügen; die zweite Phase ist die eigentliche Erstellung des Skripts, das Sie im Skriptobjekt speichern möchten.
1
Erstellen Sie ein neues Formular oder öffnen Sie ein vorhandenes.
2
Klicken Sie in der Palette „Hierarchie“ mit der rechten Maustaste entweder auf ein Objekt auf Formularebene oder auf ein Objekt auf
Teilformularebene und wählen Sie „Skriptobjekt einfügen“.
A. Objekt auf Formularebene B. Objekt auf Teilformularebene C. Skriptobjekt auf Teilformularebene D. Skriptobjekt auf Formularebene
3
(Optional) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Skriptobjekt und wählen Sie „Objekt umbenennen“.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 68
JavaScript-Funktionen erstellen und wiederverwenden
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
So fügen Sie einem Skriptobjekt Skripten hinzu
Nachdem Sie Ihr Formular mit einem Skriptobjekt versehen haben, können Sie mit dem Skript-Editor Skripten hinzufügen.
1
Wählen Sie das Skriptobjekt in der Palette „Hierarchie“ aus.
Der Skript-Editor wird angezeigt. Die Liste „Anzeigen“ enthält den Wert „Skriptobjekt“ und die Liste „Sprache“ den Wert „JavaScript“.
Sie können keinen dieser Werte ändern.
2
Geben Sie im Feld „Skriptquelle“ Ihr Skript ein.
3
Zum Testen des Formulars klicken Sie auf die Registerkarte „PDF-Vorschau“.
Beispiel
Erstellen Sie ein Skriptobjekt namens feedback, welches die folgende Funktion enthält:
function emptyCheck(oField) {
if ((oField.rawValue == null) || (oField.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Sie müssen einen Wert für dieses Feld eingeben.", "Fehlermeldung", 3);
}
}
So referenzieren Sie JavaScript-Funktionen in einem Skriptobjekt
Nachdem Sie einem Skriptobjekt Skripten hinzugefügt haben, können Sie das Skriptobjekt von jedem Ereignis aus referenzieren, das
JavaScript-Skripten unterstützt.
1
Wählen Sie ein Objekt im Formular und anschließend unter „Anzeigen“ ein Ereignis aus.
2
Erstellen Sie eine Referenz zum Skriptobjekt und zu beliebigen Funktionen im Skriptobjekt. In der folgenden generischen Syntax wird
davon ausgegangen, dass sich das Objekt, von dem aus das Skriptobjekt referenziert wird, in der Formularhierarchie auf derselben Ebene
wie das Skriptobjekt befindet bzw. dass sich das Skriptobjekt in der Formularhierarchie auf der obersten Ebene befindet.
3
Wenden Sie das neue Skript auf das Formularobjekt an und testen Sie es, indem Sie auf der Registerkarte „PDF-Vorschau“ eine Vorschau
des Formulars anzeigen.
script_object.function_name(parameter1, ...);
Ähnlich wie beim Referenzieren anderer Objekte auf einem Formular müssen Sie beim Referenzieren des Skriptobjekts eine gültige Syntax
angeben, die auch die Position des Objekts innerhalb der Formularhierarchie beinhaltet. Weitere Informationen zum Referenzieren von
Objekten bei der Skripterstellung finden Sie unter „Objekteigenschaften und -werte referenzieren“ auf Seite 59.
Beispiel
Platzieren Sie im Skriptobjektbeispiel aus „So fügen Sie einem Skriptobjekt Skripten hinzu“ auf Seite 68 das folgende JavaScript-Skript auf
dem Ereignis exit für ein Textfeld. Testen Sie das Formular mit Hilfe der Registerkarte „PDF-Vorschau“.
feedback.emptyCheck(this)
69
9. Skriptfragmente verwenden
Ein Skriptfragment enthält grundsätzlich ein Skriptobjekt. Ein Skriptobjekt enthält wiederverwendbare JavaScript-Funktionen oder Werte,
die unabhängig von einem bestimmten Formularobjekt, z.B. einem Datumsparser oder einem Webdienstaufruf, gespeichert werden.
Normalerweise verwenden Sie Skriptobjekte zur Erstellung von benutzerdefinierten Funktionen und Methoden, die Sie an mehreren Stellen
in Ihrem Formular verwenden möchten. Dadurch wird der Arbeitsaufwand, der bei der Skripterstellung für sich wiederholende Aktionen
normalerweise anfällt, erheblich reduziert.
Skriptfragment enthalten nur Skriptobjekte, die als Variablen untergeordnete Objekte auf der Palette „Hierarchie“ angezeigt werden.
Fragmente können keine Skripten enthalten, die mit anderen Formularobjekten verbunden sind. Dies gilt z. B. für Ereignisskripten wie
„validate“, „calculate“ oder „initialize“.
Die können Skriptfragmente über die Palette „Hierarchie“ erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter „So erstellen Sie ein
Skriptfragment“ auf Seite 69.
Skriptfragmente werden genau wie herkömmliche Fragmente bearbeitet.
Eigenschaften von Skriptfragmenten
Bei Auswahl eines Skriptfragments werden auf der Registerkarte „Skriptobjekt“ der Palette „Objekt“ die Eigenschaften des Skriptfragments
angezeigt.
Quelldatei
Legt die Quelldatei für den Fragmentverweis fest. Diese Eigenschaft ist nur sichtbar, wenn das ausgewählte Objekt ein Fragmentverweis ist.
Fragmentname
Legt den Namen des Fragments fest. Mit Hilfe der Schaltfläche „Fragmentinformationen“
Informationen zu einem Fragment anzeigen.
können Sie die entsprechenden
Diese Eigenschaft ist sichtbar, wenn ein Fragmentverweis bzw. ein in einer Quelldatei definiertes Fragment ausgewählt ist. Wenn es sich bei
dem ausgewählten Objekt um einen Fragmentverweis handelt und keine Quelldatei angegeben wurde, wird diese Eigenschaft nicht
angezeigt. Unter „Fragmentname“ werden alle in der angegebenen Quelldatei festgelegten Fragmente aufgeführt. Die Option
„Benutzerdefiniert“ bietet direkte Unterstützung für das Festlegen eines SOM-Ausdrucks oder eines ID-Werts als Fragmentverweis sowie
für die Impementierung in die XML Forms Architecture.
So erstellen Sie ein Skriptfragment
Sie können ein in mehreren Formularen wiederverwendbares Skriptfragment mit allgemeinen Funktionen erstellen. Zum Erstellen eines
Skriptfragments erstellen Sie ein Skriptobjekt mit den entsprechenden wiederverwendbaren Funktionen. Ein Skriptfragment kann auch nur
aus einem Skriptobjekt bestehen.
1
Erstellen Sie ein Skriptobjekt.
2
Klicken Sie in der Palette „Hierarchie“ mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Fragmente“ > „Fragment erstellen“.
Hinweis: Sie können Skriptfragmente auch durch Ziehen des Skriptobjekts aus der Palette „Hierarchie“ in die Palette „Fragmentbibliothek“
erstellen.
3
Zum Verwenden eines anderen Fragmentnamens geben Sie im Feld „Name“ den gewünschten Namen ein.
4
(Optional) Geben Sie im Feld „Beschreibung“ eine Beschreibung des Fragments ein.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 70
Skriptfragmente verwenden
5
Wählen Sie eine Methode zum Erstellen des Fragments:
•
6
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Wenn Sie das Fragment in einer separaten XDP-Datei definieren möchten, die in der Fragmentbibliothek gespeichert wird,
aktivieren Sie die Option „Neues Fragment in Fragmentbibliothek erstellen“. Wählen Sie in der Liste „Fragmentbibliothek“ die
Fragmentbibliothek aus, in der Sie die Fragmentdatei speichern möchten. Wenn Sie einen anderen Dateinamen verwenden
möchten, geben Sie im Feld „Dateiname“ den gewünschten Dateinamen für das Fragment ein. Wenn Sie die Auswahl nicht durch
das neue Fragment ersetzen möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen „Auswahl durch Verweis auf neues Formularfragment
ersetzen“.
• Um das Fragment in der aktuellen Datei zu definieren, wählen Sie „Neues Fragment in aktuellem Dokument erstellen“.
Klicken Sie auf „OK“.
So fügen Sie ein Skriptfragment ein
Skriptfragmente bieten Ihnen die Möglichkeit, JavaScript-Funktionen in mehreren Formularen wiederzuverwenden. Beim Erstellen eines
neuen Formularentwurfs fügen Sie einen Verweis auf ein vorhandenes Skriptfragment ein. Das Fragment wird dann im Formularentwurf
angezeigt.
Fragmente können nicht in XFAF-Dokumente eingefügt werden.
Hinweis: Aktivieren Sie im Menü der Palette „Fragmentbibliothek“ die Option „Vorschaufenster einblenden“, um eine Vorschau der Fragmente
in der Palette anzuzeigen.
So fügen Sie ein Skriptfragment über die Palette „Fragmentbibliothek“ ein
1
Wählen Sie in der Fragmentbibliothek das Skriptfragment aus.
2
Ziehen Sie das Fragment auf ein Teilformular- oder Variablen-Objekt in der Palette „Hierarchie“.
So fügen Sie ein Skriptfragment über das Menü „Einfügen“ ein
1
Wählen Sie „Einfügen“ > „Fragment“.
2
Rufen Sie die Datei mit dem Fragment auf.
3
Wählen Sie die Datei aus und klicken Sie auf „OK“. Das Fragment wird im Stammteilformular als dem Variablen-Objekt untergeordnetes
Objekt angezeigt.
71
10. Debugging von Berechnungen und Skripten
Designer ES2 stehen gemäß der gewählten Skriptsprache verschiedene Funktionen und Techniken zum Debugging von Berechnungen und
Skripten zur Verfügung.
Wenn Sie JavaScript-Skripten debuggen möchten, können Sie die Methoden alert oder messageBox verwenden, um Debugging-Feedback
zu erhalten. Ein Nachteil dieser Methode besteht darin, dass Sie viele Meldungsfelder schließen müssen. Die Anzeige eines Meldungsfeldes
kann zudem Unterschiede im Verhalten des Formulars zur Folge haben. Dies gilt insbesondere, wenn Sie ein Skript debuggen, das den Fokus
auf ein Objekt im Formular festlegt. Verwenden Sie daher für das Debugging von Formularen console.println zur Ausgabe von Text von
Acrobat an die JavaScript-Konsole.
Warn- und Prüfmeldungen in der Palette „Bericht“ von Designer ES2
In der Palette „Bericht“ werden Warn- und Prüfmeldungen angezeigt, die Sie im Rahmen des Formularentwurfs beim Debugging
unterstützen. Auf der Registerkarte „Warnungen“ finden Sie Fehler oder Meldungen, die von Designer ES2 während des Formularentwurfs
erzeugt wurden. Folgende Fehler und Meldungen werden auf der Registerkarte „Protokoll“ angezeigt:
•
•
•
Prüfmeldungen
JavaScript- oder FormCalc-Skriptausführungsfehler
Wiedergabefehler beim Entwurf, die beim Importieren oder Speichern eines Formulars oder bei der Vorschau eines Formulars auf der
Registerkarte „PDF-Vorschau“ generiert werden
Weitere Informationen zur Verwendung der Palette „Bericht“ finden Sie unter „Berechnungen und Skripten mit dem Arbeitsbereich
debuggen“ auf Seite 15.
Debugging-Feedback mit der messageBox-Methode bereitstellen
Mit der Methode messageBox des XML Form Object Model können Sie die aus einem interaktiven Formular stammenden Informationen
zur Laufzeit in einem Dialogfeld ausgeben. Verwenden Sie die Methode messageBox des XML Form Object Model, um Meldungen oder
Feldwerte zur Laufzeit anzuzeigen. Wenn die Methode messageBox initiiert wird, zeigt sie in der Client-Anwendung in einem neuen
Dialogfeld einen Zeichenfolgenwert an. Bei diesem Zeichenfolgenwert kann es sich um eine Textmeldung handeln, die Sie zu DebuggingZwecken erstellen, oder um den Zeichenfolgenwert von Feldern oder Ausdrücken.
Angenommen, ein einfacher Formularentwurf enthält ein einzelnes numerisches Feld (NumericField1) und eine Schaltfläche (Button1). In
diesem Fall geben die folgende FormCalc-Berechnung und das folgende JavaScript-Skript jeweils eine Meldung aus, die sich aus Text und
dem im numerischen Feld gegenwärtig angezeigten Wert zusammensetzt. Wenn Sie nun die Berechnung oder das Skript dem Ereignis
click des Schaltflächenobjekts hinzufügen, wird der Wert des numerischen Feldes durch Klicken auf die Schaltfläche interaktiv in einem
neuen Dialogfeld angezeigt.
FormCalc
xfa.host.messageBox(Concat("Der Wert von NumericField1 ist: ",
NumericField1), "Debugging", 3)
JavaScript
xfa.host.messageBox("Der Wert von NumericField1 ist: " +
NumericField1.rawValue, "Debugging", 3);
Achtung: Die Methode messageBox gibt im Meldungsdialogfeld einen Ganzzahlwert für die Schaltfläche zurück, auf welche der Benutzer beim
Ausfüllen des Formulars klickt. Wenn Sie die Methode messageBox an das Ereignis calculate eines Feldobjekts anhängen und die Methode
messagebox die letzte Skriptzeile ist, gibt das Feld den Rückgabewert der Methode messageBox zur Laufzeit zurück.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 72
Debugging von Berechnungen und Skripten
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Informationen in ein Textfeld ausgeben
Sie haben die Möglichkeit, Informationen wie Feldwerte oder Meldungen in ein Textfeld des Formularentwurfs auszugeben. Beispielsweise
können Sie neue Meldungen oder Werte an den Wert eines Textfeldes anhängen und so ein Protokoll für die künftige Verwendung erstellen.
JavaScript-Debugging
Wenn Sie Skripten mit JavaScript erstellen, können Sie mit Hilfe der Funktion console.println("string") Informationen an die in
Acrobat Professional verfügbare JavaScript-Konsole ausgeben. Sie haben auch die Möglichkeit, JavaScript anhand der Methode alert aus
dem JavaScript-Objektmodell von Acrobat zu debuggen.
JavaScript-Debugger in Acrobat Professional
Testen Sie JavaScript-Skripten mit dem JavaScript-Debugger von Acrobat Professional. Der Debugger enthält die JavaScript-Konsole, mit
der Sie auf der Registerkarte „PDF-Vorschau“ Teile des JavaScript-Codes testen können. Die JavaScript-Konsole bietet eine interaktive und
bequeme Schnittstelle, mit der Sie Teile des JavaScript-Codes testen und mit anderen Objekteigenschaften und -methoden experimentieren
können. Dank dieser interaktiven Funktionalität verhält sich die JavaScript-Konsole wie ein Editor, welcher die Ausführung einzelner CodeZeilen oder Code-Blöcke unterstützt.
Wenn Sie den JavaScript-Debugger für Designer ES2 aktivieren und den Code von der JavaScript-Konsole ausführen möchten, aktivieren
Sie in Acrobat Professional JavaScript und den JavaScript-Debugger.
Hinweis: Wenn Sie Reader Extensions ES2 installiert haben, können Sie den JavaScript-Debugger in Adobe Reader aktivieren. Zum Aktivieren
des JavaScript-Debuggers in Adobe Reader muss die Datei „debugger.js“ geöffnet und in der Microsoft Windows-Registrierung bearbeitet
werden. Informationen zur Aktivierung des JavaScript-Debuggers in Adobe Reader erhalten Sie im Dokument Developing Acrobat Applications
Using JavaScript (nur auf Englisch).
So aktivieren Sie den JavaScript-Debugger für Designer ES2
1
Starten Sie Designer ES2.
2
Starten Sie Acrobat Professional.
3
Wählen Sie in Acrobat Professional den Befehl „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“.
4
Wählen Sie aus der linken Liste „JavaScript“.
5
Sofern nicht bereits aktiviert, wählen Sie „Acrobat JavaScript aktivieren“.
6
Aktivieren Sie unter „JavaScript-Debugger“ die Option „JavaScript-Debugger nach dem Neustart von Acrobat aktivieren“.
7
Wählen Sie „Interaktive Konsole aktivieren“. Mit dieser Option können Sie den in der JavaScript-Konsole geschriebenen Code
auswerten.
8
Wählen Sie „Konsole bei Fehlern und Meldungen anzeigen“. Mit dieser Option wird sichergestellt, dass die JavaScript-Konsole bei
Falscheingaben hilfreiche Informationen anzeigt.
9
Klicken Sie auf „OK“, um das Dialogfeld „Voreinstellungen“ zu schließen.
10 Beenden von Acrobat Professional
11 Klicken Sie in Designer ES2 auf die Registerkarte „PDF-Vorschau“.
12 Drücken Sie die Tasten Strg+J, um den JavaScript-Debugger zu öffnen.
So verhindern Sie, dass der JavaScript-Debugger in ausgeblendet wird Designer ES2
Wenn der JavaScript-Debugger von Acrobat aktiviert wurde und ausgeblendet wird, wenn Sie in Designer ES2 auf Komponenten klicken,
beenden Sie den Acrobat.exe-Prozess im Microsoft Windows Task-Manager. Der Acrobat.exe-Prozess wird auch nach Beendigung von
Acrobat weiter ausgeführt, damit Acrobat bei einem Neustart schneller angezeigt werden kann. Durch Beenden des Prozesses wird auch die
Verknüpfung zwischen dem JavaScript-Debugger und der Acrobat Professional-Sitzung beendet. Der JavaScript-Debugger kann dann in
Designer ES2 eingesetzt werden.
1
Klicken Sie im Windows Task-Manager auf die Registerkarte „Prozesse“.
2
Klicken Sie in der Spalte „Name“ mit der rechten Maustaste auf Acrobat.exe und wählen Sie die Option „Prozess beenden“ aus.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 73
Debugging von Berechnungen und Skripten
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Code mit der JavaScript-Konsole auswerten
Sie haben drei Möglichkeiten, einzelne oder mehrere Code-Zeilen mit der JavaScript-Konsole von Acrobat auszuwerten.
So werten Sie einen Teil einer Code-Zeile aus
❖ Markieren Sie den gewünschten Teil im Konsolenfenster und drücken Sie entweder die Eingabetaste auf der Zehnertastatur oder
drücken Sie die Tastenkombination Ctrl+Enter.
So werten Sie eine einzelne Code-Zeile aus
❖ Platzieren Sie den Cursor in der gewünschten Zeile im Konsolenfenster und drücken Sie die Enter auf der Zehnertastatur oder drücken
Sie die Tastenkombination Ctrl+Enter.
So werten Sie mehrere Code-Zeilen aus
❖ Markieren Sie die gewünschten Zeilen im Konsolenfenster und drücken Sie entweder die Eingabetaste auf der Zehnertastatur oder
drücken Sie die Tastenkombination Ctrl+Enter.
So löschen Sie in der JavaScript-Konsole angezeigte Inhalte
❖ Klicken Sie im Konsolenfenster auf die Option zum Löschen.
Das Ergebnis des zuletzt ausgewerteten JavaScript-Skriptes wird im Konsolenfenster angezeigt.
Nach der Auswertung eines JavaScript-Skriptes zeigt das Konsolenfenster undefined an. Dies ist der Rückgabewert der Anweisung.
Beachten Sie, dass das Ergebnis einer Anweisung nicht dem Wert eines Ausdrucks innerhalb der Anweisung entspricht. Der Rückgabewert
undefined bedeutet nicht, dass der Wert des Skriptes nicht definiert („undefined“) ist, sondern dass der Rückgabewert der JavaScriptAnweisung nicht definiert ist.
Debugging-Feedback für die JavaScript-Konsole bereitstellen
Wenn Sie Skripten mit JavaScript erstellen, können Sie zur Laufzeit Meldungen von Acrobat an die JavaScript-Konsole ausgeben.
Verwenden Sie hierzu die im JavaScript-Objektmodell von Acrobat enthaltene console.println-Methode. Wenn die console.printlnMethode ausgelöst wird, zeigt sie einen Zeichenfolgenwert in der JavaScript-Konsole an. Bei diesem Zeichenfolgenwert kann es sich um
eine Textmeldung handeln, die Sie zu Debugging-Zwecken erstellen, oder um den Zeichenfolgenwert von Feldern oder Ausdrücken.
Angenommen, ein einfacher Formularentwurf enthält ein einzelnes numerisches Feld (NumericField1) und eine Schaltfläche (Button1). In
diesem Fall gibt das folgende JavaScript-Skript eine Meldung aus, die sich aus Text und dem im numerischen Feld gegenwärtig angezeigten
Wert zusammensetzt. Wenn Sie nun die Berechnung oder das Skript dem Ereignis click des Schaltflächenobjekts hinzufügen, wird der
Wert des numerischen Feldes durch Klicken auf die Schaltfläche interaktiv in einem neuen Dialogfeld angezeigt.
console.println("Der Wert ist: " + NumericField1.rawValue);
Informationen zur console.println-Methode sowie zum JavaScript Object Model von Acrobat erhalten Sie im Dokument Developing
Acrobat Applications Using JavaScript (nur auf Englisch).
Informationen zur JavaScript-Konsole sowie zum JavaScript-Debugger erhalten Sie im Dokument Developing Acrobat Applications Using
JavaScript (nur auf Englisch).
Debugging-Feedback mit der alert-Methode bereitstellen
Wenn Sie beispielsweise ein Meldungsfeld während eines calculate-Ereignisses zurückgeben möchten, ist die Methode alert des
JavaScript-Objektmodells von Acrobat empfehlenswert. Das folgende Skript gibt zum Beispiel den Wert eines Textfelds zurück:
var oField = xfa.resolveNode("TextField1").rawValue;
app.alert(oField);
Informationen zur alert-Methode sowie zum JavaScript-Objektmodell von Acrobat erhalten Sie im Dokument Developing Acrobat
Applications Using JavaScript (nur auf Englisch).
LIVECYCLE DESIGNER ES2 74
Debugging von Berechnungen und Skripten
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Tipps zum Debugging
Beachten Sie beim Debugging von Berechnungen und Skripten die folgenden Tipps.
Musterdaten
Denken Sie daran, im Dialogfeld „Formulareigenschaften“ eine Vorschaudatendatei anzugeben. Hierdurch werden die Daten jedoch nicht
in der endgültigen PDF-Datei gespeichert.
Masterseiten
Legen Sie für das Debugging von Masterseiten auf jeder Masterseite ein anderes Objekt ab, um festzustellen, welches Objekt angegeben
wurde.
Erste Seite eines Formulars
Designer ES2 orientiert sich am Stammteilformular, um festzustellen, auf welcher Seite das Formular beginnt. Geht die erste Seite nicht aus
dem Stammteilformular hervor, wird standardmäßig die erste Masterseite verwendet.
Inkrementelles Debugging
Beginnen Sie beim Debugging eines Formularentwurfs damit, nacheinander einzelne Teile des Formulars zu entfernen. Führen Sie den
Vorgang so lange durch, bis das Problem nicht mehr reproduziert werden kann. Versuchen Sie die Quelle des Problems einzugrenzen,
nachdem Sie alle Skript- und Objekteigenschaften überprüft haben. Um Teilformulare zu debuggen, können Sie das jeweilige Teilformular
mit einer dicken farbigen Umrandung versehen. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Füllfarbe zu verwenden. Mit Hilfe von Farben bzw.
Füllfarben können Sie verdeutlichen, welches Teilformular verwendet wird und bis wohin das Teilformular reicht. Diese Vorgehensweise
empfiehlt sich, wenn Sie die Begrenzungen eines Objekts ermitteln und feststellen möchten, warum das Objekt an einem bestimmten Ort
platziert ist.
Hierarchieansicht
Zeigen Sie den Formularentwurf in der Hierarchieansicht an, um eine bessere Einsicht zu erhalten. Die Reihenfolge der Objekte in der
Hierarchie entspricht der Reihenfolge ihrer Platzierung auf der Seite. Einige Objekte sind nicht anklickbar, wenn sie untereinander
angeordnet sind.
Skriptfehlermeldungen
In Designer ES2 werden Skriptfehlermeldungen bei der Vorschau des Formulars auf der Registerkarte „Protokoll“ der Palette „Bericht“
angezeigt. Wenn der Formularentwurf FormCalc-Skripten enthält und der Fehler auf dem Server auftritt, werden Warnungen auf der
Registerkarte „Protokoll“ angezeigt. Tritt der FormCalc-Skriptfehler auf dem Client auf, erfolgt die Anzeige der Meldung in Adobe Reader
oder Acrobat.
Das Vorhandensein eines Fehlers in einem FormCalc-Skript verhindert die Ausführung des Skripts.
Bei Vorhandensein eines Fehlers in einem JavaScript wird das Skript bis zur Fehlerposition ausgeführt.
Syntaxfehler in FormCalc
Syntaxfehler in FormCalc sind bisweilen schwer zu beheben. Wenn die Meldung „Syntaxfehler bei Token '%1' in Zeile %2, Spalte %3“
angezeigt wird, enthält %1 in der Regel das Token (Wort), das sich am nächsten zur Fehlerposition befindet. Das Token ist jedoch
möglicherweise korrekt und die Meldung steht lediglich durch die Nähe zur Fehlerposition in Zusammenhang mit dem Fehler. Das folgende
Skript generiert beispielsweise den Fehler 7008: „Syntaxfehler bei Token 'then' in Zeile x, Spalte y.“
var b = abc(1)
if (b ne 1) then
//Kommentar
Das Problem wird dadurch verursacht, dass ein endif-Token im Skript fehlt. Das letzte korrekte Token ist then (Kommentare zählen nicht
als Token). Das Problem wird durch Einfügen einer endif-Anweisung am Ende des Skripts behoben.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 75
Debugging von Berechnungen und Skripten
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In einem Skriptobjekt definierte Funktionen
Sie können nur Funktionen aufrufen, die mit einem JavaScript-Skript in einem Skriptobjekt definiert sind. Ändern Sie daher die
Skriptsprache im Skript-Editor in JavaScript. Anderenfalls werden Sie eventuell in einer Meldung informiert, dass Designer ES2 das
Skriptobjekt nicht auflösen kann. Derselbe Fehler kann auftreten, wenn ein Syntaxproblem im Skriptobjekt auftritt.
Webdienstaufrufe
Verwenden Sie beim Erstellen von Webdienstaufrufen das postExecute-Ereignis, um die Rückgabewerte sowie etwaige Fehlermeldungen
des Webdienstes anzuzeigen.
Lange SOM-Ausdrücke
Drücken Sie bei der Eingabe langer SOM-Ausdrücke mit mehreren Ebenen die Strg-Taste und klicken Sie im Zeichenbereich auf das Objekt.
Der Befehl fügt den SOM-Ausdruck des Objekts in das Skript ein. Der SOM-Ausdruck ist relativ zu dem Objekt, in dem das Skript enthalten
ist. Um den absoluten SOM-Ausdruck einzufügen, drücken Sie die Tastenkombination Strg+Umschalt und klicken Sie auf das Objekt. Diese
Befehle sind nur aktiv, wenn Sie in der Entwurfsansicht auf Objekte klicken. In der Hierarchieansicht sind sie deaktiviert.
SOM-Ausdrücke testen
Tritt ein Fehler bei einem langen SOM-Ausdruck auf, beginnen Sie beim Stamm des Ausdrucks und testen Sie die einzelnen Punkte mit
className, bis Sie zum Problem gelangen. Beispiel: Testen Sie a.b.c.d, indem Sie beim Stamm beginnen:
•
•
•
•
console.println(a.className)
console.println(a.b.className)
console.println(a.b.c.className)
console.println(a.b.c.d.className)
Skriptobjekte für das Debuggen von Formularentwürfen verwenden
Verwenden Sie ein Skriptobjekt (z. B. ein Fragment) als Hilfe beim Debuggen von Formularentwürfen:
• Geben Sie den Dump einer Node-Hierarchie unter einer Node aus.
• Geben Sie den Wert einer Eigenschaft oder das Attribut einer Node aus.
• Geben Sie aus, ob für die Node eine Eigenschaft oder ein Attribut angegeben wurde.
• Geben Sie den SOM-Ausdruck einer Node aus.
• Geben Sie den xml src -Code einer bestimmten Node aus.
Beispiel eines Skriptobjekts mit verschiedenen Debugging-Funktionen:
<script contentType="application/x-javascript" name="XFADEBUG">
//Dieses Skript stellt verschiedene Tracing-Funktionen für das Debugging eines Formularentwurfs bereit
//Node-Hierarchie als Dump an console.println() ausgeben
function printNode(node) {... }
//SOM-Ausdruck als Dump an die console.println()-Funktion printSOM(node) {... } ausgeben
//Eigenschafts- oder Attributwertfunktion printValue(node, attrOrPropertyName) {...} als Dump ausgeben
function printXMLSource(node) { ....}
function printHasPropertySpecified(node, prop) {...}\\
</script>
LIVECYCLE DESIGNER ES2 76
Debugging von Berechnungen und Skripten
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Beim Formularentwurf zu vermeidende Fehler
•
Der Aufruf von xfa.layout.relayout(). bei docReady even verursacht Probleme, weil das docReady-Ereignis jeweils bei
Fertigstellung des Layouts ausgelöst wird.
•
Das Platzieren eines Containers mit Textfluss in einem positionierten Container verursacht Probleme mit Seitenumbrüchen,
überlagerten Objekten und sich wiederholenden Teilformularen. Das Stammteilformular ist ein Container mit Textfluss. Nutzen Sie
diesen Vorteil und platzieren Sie die Container mit Textfluss im Stammteilformular. Entfernen Sie die Teilformulare der Seite nach
Fertigstellung des Layouts. Stellen Sie alternativ dazu die Teilformulare der Seite auf „Textfluss“ ein.
•
Problem mit leeren Seiten (Acrobat 7.1 oder früher). Beim Entwurf des Formulars wird eine leere Seite angezeigt, wenn das Teilformular
nicht in die Begrenzung des Inhaltsbereichs passt. Um das Problem mit der leeren Seite zu beheben, passen Sie entweder die Größe des
Teilformulars an oder lassen Sie Umbrüche zwischen den Seiten zu. Verwendet der Benutzer Acrobat 7.1 oder früher, wird das
Teilformular der zweiten Ebene auf einer anderen Seite angezeigt.
77
11. Mit Host-Anwendungen arbeiten
Unter einer Host-Anwendung versteht man die Anwendung, in der ein Formular zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhanden ist.Wenn Sie
beispielsweise ein Formular mit Forms ES2 im HTML-Format wiedergeben, ist Forms ES2 in der Phase vor dem Wiedergabeprozess die
Host-Anwendung. Sobald Sie ein Formular wiedergeben und in einer Client-Anwendung wie Acrobat, Adobe Reader oder einem HTMLBrowser anzeigen, wird die Client-Anwendung zur Host-Anwendung.
In Designer ES2 steht ein Skriptmodell mit Eigenschaften und Methoden zur Verfügung, die eine direkte Verbindung zur Host-Anwendung
herstellen. Beispielsweise können Sie mit den Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells in Acrobat oder Adobe Reader
Navigationsaktionen für PDF-Seiten bereitstellen sowie mit der MethodeimportData Daten in ein Formular laden.
Sie können die Host-Skriptmodellsyntax bei jedem gültigen Skriptereignis für Formularentwurfsobjekte mit der folgenden Syntax in
FormCalc und JavaScript referenzieren:
xfa.host.property_or_method
Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells
Mit Hilfe der Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells können Sie Informationen abrufen und Aktionen ausführen, die
normalerweise über Berechnungen und Skripten nicht zugänglich sind. Sie können etwa den Namen der Host-Anwendung abrufen (z. B.
Acrobat) oder bei einem interaktiven Formular von der aktuellen Seite aus weiterblättern. In der folgenden Tabelle werden die für das HostSkriptmodell verfügbaren Eigenschaften und Methoden aufgeführt.
Eigenschaften
Methoden
appType
calculationsEnabled
currentPage
language
name
numPages
platform
title
validationsEnabled
variation
version
beep
exportData
gotoURL
importData
messageBox
pageDown
pageUp
print
resetData
response
setFocus
Weitere Informationen zu den Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter
www.adobe.com/devnet/livecycle/.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 78
Mit Host-Anwendungen arbeiten
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Die Funktionalität des Host-Skriptmodells im Vergleich
In der folgenden Tabelle werden die Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells von Designer ES2 aufgeführt und den
entsprechenden Ausdrücken im JavaScript-Objektmodell von Acrobat gegenübergestellt.
Weitere Informationen zu den Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells finden Sie in der Designer ES2-Hilfe oder in der
Designer ES2-Skriptreferenz.
Eigenschaften und Methoden des Host-Skriptmodells
Acrobat-Entsprechungen im JavaScript-Objektmodell
xfa.host.appType
app.viewerType
xfa.host.beep( [ INTEGER param ] )
app.beep([ nType ])
xfa.host.currentPage
doc.pageNum
xfa.host.exportData([ STRING param1 [,
BOOLEAN param2 ] ])
doc.exportXFAData(cPath [, bXDP ])
xfa.host.gotoURL( STRING param1 )
doc.getURL(cURL, [ bAppend ])
oder
app.launchURL(URL);
xfa.host.importData( [ STRING param ] )
doc.importXFAData(cPath)
xfa.host.language
app.language
xfa.host.messageBox(STRING param1 [,
STRING param2 [, INTEGER param3 [,
INTEGER param4 ] ] ])
app.alert(cMsg [, nIcon [, nType [,
cTitle ] ] ])
xfa.host.name
Keine
xfa.host.numPages
doc.numPages
xfa.host.pageDown()
doc.pageNum++
xfa.host.pageUp()
doc.pageNum--
xfa.host.platform
app.platform
xfa.host.print(BOOLEAN param1, INTEGER
param2, INTEGER param3, BOOLEAN
param4, BOOLEAN param5, BOOLEAN
param6, BOOLEAN param7, BOOLEAN
param8)
doc.print([ bUI [, nStart [, nEnd [,
bSilent [, bShrinkToFit [,
bPrintAsImage [, bReverse [,
bAnnotations ] ] ] ] ] ] ] ])
xfa.host.resetData( [ STRING param ] )
doc.resetForm([ aFields ])
xfa.host.response( STRING param1 [,
STRING param2 [, STRING param3 [,
BOOLEAN param4] ] ])
app.response(cQuestion [, cTitle [,
cDefault [, bPassword ] ] ])
xfa.host.setFocus( STRING param )
field.setFocus()
(Nicht weiter unterstützt)
xfa.host.title
doc.title
xfa.host.variation
app.viewerVariation
xfa.host.version
app.viewerVersion
79
12. Ereignismodell
Im Ereignismodell werden Eigenschaften von Objektereignissen gespeichert. Diese Eigenschaften sind dann nützlich, wenn Sie auf Werte
zugreifen möchten, die außerhalb des Gültigkeitsbereichs der Ereignisse liegen, die im Skript-Editor in der Liste „Anzeigen“ aufgeführt sind.
Das Ereignismodell steuert die Änderungen in einem Formular, die vor, während und nach Aktionen ausgeführt werden. Zu diesen
Aktionen zählen dynamische Formularereignisse, wie z. B. der Zeitpunkt, zu welchem die Daten und der Formularentwurf
zusammengeführt werden, jedoch bevor eine Paginierung angewendet wird, sowie interaktive Formularereignisse, wie z. B. wenn ein
Benutzer den Wert eines Feldes aktualisiert.
Eigenschaften und Methoden des Ereignismodells
Mit Hilfe der Eigenschaften und Methoden des Ereignismodells können Sie Informationen abrufen und Aktionen ausführen, die
normalerweise nicht über Berechnungen und Skripten zugänglich sind. Beispielsweise können Sie den vollständigen Wert eines Feldes
abrufen, bei dem andernfalls ein Teil der Daten wegfallen würde, da sie zu lang oder auf andere Weise ungültig sind. Dies ist dann von
Nutzen, wenn Sie eine umfassende Fehlerprüfung durchführen müssen.
Eigenschaften
Methoden
change
className
commitKey
fullText
keyDown
modifier
name
newContentType
newText
prevContentType
prevText
reenter
selEnd
selStart
shift
soapFaultCode
soapFaultString
target
emit
reset
Weitere Informationen zu den Eigenschaften und Methoden des Ereignis-Skriptmodells finden Sie im Adobe Designer ES2 Developer
Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle/designing_forms.html.
80
13. Von der Skripterstellung in Acrobat zu
Designer ES2 wechseln
Designer ES2 steht eine breite Palette von Funktionen zur Skripterstellung zur Auswahl. Dazu gehört auch die Unterstützung der gängigsten
JavaScript-Objekte aus Acrobat. Wenn Sie ein Acrobat-Formular in Designer ES2 konvertieren, funktionieren die meisten JavaScriptSkripten weiterhin in der gewohnten Weise, ohne dass Änderungen erforderlich sind. Einige JavaScript-Skripten müssen jedoch manuell
aus Acrobat konvertiert werden, um zu gewährleisten, dass die Funktionalität des Acrobat-Formulars erhalten bleibt.
Beim Konvertieren von Skripten in einem Acrobat-Formular ist zu beachten, dass es zwischen der Skripterstellung in Designer ES2 und der
Skripterstellung in Acrobat einige Unterschiede gibt:
Designer ES2-Arbeitsbereich Sie können im Designer ES2-Arbeitsbereich die Eigenschaften und Verhaltensweisen von
Formularobjekten ändern, ohne Skripten zu erstellen.
Skriptsprachen Designer ES2 unterstützt neben JavaScript auch FormCalc, eine einfache Berechnungssprache. Mit den in FormCalc
integrierten Funktionen können zahlreiche nützliche Vorgänge ausgeführt werden, für die anderenfalls ein erheblicher
Skripterstellungsaufwand anfallen würde.
Referenzieren von Objekten, Eigenschaften und Methoden Designer ES2 sind hochgradig strukturiert. Daher müssen Sie, wenn Sie
bestimmte Objekte, Eigenschaften oder Methoden referenzieren möchten, die entsprechende Referenz-Syntax in Ihr Skript einbauen. Die
Anweisungsende-Optionen im Skript-Editor erleichtern die Erstellung der Referenz-Syntax.
JavaScript-Objekte, -Eigenschaften und -Methoden aus Acrobat können in Designer ES2 weiter verwendet werden. Allerdings sollten Sie
JavaScript aus Acrobat nur für Aufgaben einsetzen, die Sie nicht mit dem XML Form Object Model in Designer ES2 ausführen können.
Beispielsweise können Sie JavaScript aus Acrobat verwenden, um Anhänge, Lesezeichen oder Anmerkungen hinzuzufügen, ein Formular
zu durchsuchen, die Rechtschreibung in einem Formular zu prüfen, Berichte zu erstellen oder Metadaten abzurufen bzw. zu bearbeiten.
JavaScript aus Acrobat ist für Vorgänge wie das Festlegen von Feldwerten, das Hinzufügen neuer Felder zu einem Formular sowie das
Löschen von Seiten aus einem Formular ungeeignet.
Hinweis: Es ist nicht möglich, einem Designer ES2-Formular mit Acrobat JavaScript-Skripten hinzuzufügen. Dies gilt auch für AcrobatFormulare, die mit Designer ES2 konvertiert wurden. Bei der Anzeige eines Designer ES2-Formulars in Acrobat sind keine JavaScriptWerkzeuge verfügbar.
Weitere Informationen zum Konvertieren von Acrobat-Skripten in Designer ES2, finden Sie im Artikel Converting Acrobat JavaScript for
Use in Designer ES2 Forms im LiveCycle ES2 Developer Center.
Acrobat-Formulare mit Skripten konvertieren
Einer der ersten Schritte bei der Konvertierung eines Formulars aus Acrobat in Designer ES2 besteht darin, festzustellen, welcher Teil der
Acrobat-Skripten von Designer ES2 unterstützt wird und welcher Teil konvertiert werden muss.
In der Regel sollten Sie alle Acrobat-Skripten in entsprechende Designer ES2-Skripten konvertieren. In Designer ES2 werden der Entwurf
und die Implementierung von Formularlösungen durch die hochgradige Strukturierung der Designer ES2-Formulare sowie durch nützliche
formularspezifische Funktionen beschleunigt und erleichtert.
Zu den Acrobat-Skripten, die Sie beibehalten sollten, gehören die Skripten, die für die Umgebung und die Peripherievorgänge des Formulars
zuständig sind. Dazu gehören das Hinzufügen von Anhängen oder Multimedia, die Durchführung von Suchvorgängen, die
Berichterstellung sowie der Umgang mit Dokument-Metadaten.
Weitere Informationen zum Konvertieren von Acrobat-Skripten in Designer ES2, finden Sie im Artikel Converting Acrobat JavaScript for
Use in Designer ES2 Forms imDesigner ES2 Developer Center.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 81
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript-Objekte aus Acrobat in Designer ES2 verwenden
In Designer ES2 können Sie mit Hilfe der Acrobat-Skriptsyntax Skripten für bestimmte JavaScript-Objekte in Acrobat erstellen. Sie können
daher die Eigenschaften und Methoden dieser Objekte in Ihren Formularen verwenden. Wenn Sie beispielsweise eine Meldung in der
JavaScript-Konsole von Acrobat anzeigen möchten, können Sie dem Ereignis eines Formularentwurfsobjekts in Designer ES2 das folgende
Skript hinzufügen:
console.println("Diese Meldung wird in der JavaScript-Konsole angezeigt.");
Sie können auch veranlassen, dass das Formular per E-Mail versendet wird, indem Sie dem Ereignis click einer Schaltfläche das folgende
Skript hinzufügen:
var myDoc = event.target;
myDoc.mailDoc(true);
Hinweis: In Designer ES2 müssen Sie dafür sorgen, dass die Skriptsprache für das Ereignis auf JavaScript eingestellt ist, damit das Skript zur
Laufzeit korrekt ausgeführt wird.
Sie können auch Verweise auf die JavaScript-Objekte in Acrobat in die Referenz-Syntax einbauen. Beispielsweise ruft das folgende Skript
den Unterschriftsstatus eines Unterschriftsfelds ab und führt eine vom Status abhängige Aktion aus:
// Fortfahren, wenn das aktuelle Feld nicht unterschrieben ist.
var oState =
event.target.getField("form1[0].#subform[0].SignatureField1[0]")
.signatureValidate(); //Unterschriftsstatus des Feldes abrufen.
if (oState == 0) {
...
}
Hinweis: In diesem Beispiel wird für den Verweis auf den Text eine vollständig qualifizierte Referenz-Syntax verwendet. Weitere Informationen
zum Referenzieren von Formularentwurfsobjekten finden Sie unter „Objekteigenschaften und -werte referenzieren“ auf Seite 59.
Bei der Arbeit mit JavaScript aus Acrobat in Designer ES2 sind die folgenden Punkte zu beachten:
•
Greifen Sie in Designer ES2 über event.target auf das JavaScript-Objekt Doc aus Acrobat zu. In Acrobat wird mit dem Objekt this
das Objekt Doc referenziert; in Designer ES2 jedoch bezieht sich das Objekt this auf das Formularentwurfsobjekt, an welches das Skript
angehängt ist.
•
Im Skript-Editor stehen keine Anweisungsende-Optionen für JavaScript-Objekte aus Acrobat zur Verfügung. Siehe JavaScript for
Acrobat API Reference.
•
Die Doc-Methode event.target.importTextData("file.txt") wird für zertifizierte dynamische XFA-Formulare nicht
unterstützt.
Weitere Informationen zum Konvertieren von Acrobat-Skripten in Designer ES2, finden Sie im Artikel Converting Acrobat JavaScript for
Use in Designer ES2 Forms imLiveCycle ES2 Developer Center.
In Designer ES2 unterstützte JavaScript-Objekte aus Acrobat
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht über die Verfügbarkeit der am häufigsten verwendeten Acrobat-Objekte, -Eigenschaften
und -Methoden in Designer ES2 und deren Entsprechungen in Designer ES2. Einige gängige Acrobat-Objekte, -Eigenschaften und Methoden fehlen in dieser Liste. Beispielsweise sind keine Multimedia-Objekte aufgeführt, weil sie in Formularen nur sehr selten
vorkommen.
In den Fällen, in denen keine entsprechende Designer ES2-Funktionalität aufgeführt ist, gibt es keine Designer ES2-Eigenschaft oder Methode, mit welcher das Acrobat-Verhalten reproduziert werden kann. Sie können aber trotzdem eigene Funktionen oder Skripten
erstellen, welche die Acrobat-Funktionalität reproduzieren.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 82
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
Kommentare
Ja
Keine
Nur Formulare mit festem Layout unterstützen die
Anmerkungsebene.
calculate
Nein
Keine
Designer ES2 enthält die execCalculate-Methode,
welche das calculate -Ereignis initiiert.
language
Ja
xfa.host.language
Siehe language -Eigenschaft.
monitors
Ja
Keine
platform
Ja
xfa.host.platform
plugins
Ja
Keine
toolbar
Ja
Keine
viewerType
Ja
xfa.host.appType
Siehe appType -Eigenschaft.
viewerVariation
Ja
xfa.host.variation
Siehe variation-Eigenschaft.
viewerVersion
Ja
xfa.host.version
Siehe version-Eigenschaft.
addMenuItem
Ja
Keine
addSubMenu
Ja
Keine
addToolButton
Ja
Keine
alert
Ja
xfa.host.messageBox()
Siehe messageBox-Methode.
beep
Ja
xfa.host.beep()
Siehe beep-Methode.
browseForDoc
Ja
Keine
clearInterval
Ja
Keine
clearTimeOut
Ja
Keine
execDialog
Ja
Keine
execMenuItem
Ja
Keine
getNthPluginName
Ja
Keine
getPath
Ja
Keine
goBack
Ja
Keine
goForward
Ja
Keine
hideMenuItem
Ja
Keine
hideToolbarButton
Ja
Keine
launchURL
Ja
Keine
Annot-Objekteigenschaften und -methoden
Alle Eigenschaften und Methoden
app Objekteigenschaften
Siehe platform-Eigenschaft.
app Objektmethoden
Führt den angegebenen Menübefehl aus. Verwenden
Sie diese Methode in Designer ES2 für DateiMenübefehle.
Designer ES2 enthält die Methode gotoURL zum
Laden einer angegebenen URL in die ClientAnwendung wie z. B . Acrobat oder Adobe Reader.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 83
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
listMenuItems
Ja
Keine
listToolbarButtons
Ja
Keine
mailGetAddrs
Ja
Keine
mailMsg
Ja
Keine
newDoc
Ja
Keine
newFDF
Nein
Keine
openDoc
Ja
Keine
openFDF
Nein
Keine
popUpMenuEx
Ja
Keine
popUpMenu
Ja
Keine
removeToolButton
Ja
Keine
response
Ja
xfa.host.response()
setInterval
Ja
Keine
setTimeOut
Ja
Keine
trustedFunction
Ja
Keine
trustPropagatorFunction
Ja
Keine
Kommentare
Diese Methode kann nur während
Stapelverarbeitungs-, Konsolen- oder
Menüereignissen ausgeführt werden.
Siehe response -Methode.
Diese Methode ist nur während der
Stapelverarbeitungs-, Konsolen- und
Anwendungsinitialisierung verfügbar.
Lesezeichen - Objekteigenschaften und -methoden
Alle Eigenschaften und Methoden
Ja
Keine
author
Ja
Keine
baseURL
Ja
Keine
bookmarkRoot
Ja
Keine
calculate
Nein
Keine
dataObjects
Ja
Keine
delay
Nein
Keine
dirty
Ja
Keine
doc Objekteigenschaften
Dieses JavaScript-Skript von Designer ES2 speichert
eine Kopie eines Formulars und testet, ob sich das
Formular geändert hat.
var sOrigXML = xfa.data.saveXML;
if (sOrigXML != xfa.data.saveXML)
{...}
disclosed
Ja
Keine
documentFileName
Ja
Keine
LIVECYCLE DESIGNER ES2 84
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
dynamicXFAForm
Ja
Keine
external
Ja
Keine
filesize
Ja
Keine
hidden
Ja
Keine
icons
Ja
Keine
keywords
Ja
Keine
layout
Ja
Keine
media
Ja
Keine
metadata
Ja
xfa.form.desc
modDate
Ja
Keine
mouseX
mouseY
Ja
Keine
noautocomplete
Ja
Keine
nocache
Ja
Keine
numFields
Ja
xfa.layout.pageContent()
Die Methode pageContent gibt eine Liste sämtlicher
Objekte zurück, die einem bestimmten Typ angehören.
Allerdings müssen Sie die Methode für
Designansichten und Masterseiten ausführen, damit
das gesamte Formular durchsucht wird.
numPages
Ja
xfa.host.numPages
Die Eigenschaft numPages gibt die Seitenanzahl des
im Client wiedergegebenen Formulars zurück. Siehe
auch die Methoden absPageCount und pageCount.
oder
Kommentare
Siehe desc-Objekt.
xfa.layout.absPageCount()
xfa.layout.pageCount()
pageNum
Ja
xfa.host.currentPage
Siehe currentPage-Eigenschaft.
pageNum--
Ja
xfa.host.currentPage--
Siehe die Eigenschaft currentPage oder die
Methode pageUp.
oder
xfa.host.pageUp()
pageNum++
Ja
xfa.host.currentPage++
oder
Siehe die Eigenschaft currentPage oder die
Methode pageDown.
xfa.host.pageDown()
path
Ja
Keine
securityHandler
Ja
Keine
templates
Nein
Keine
Verwenden Sie Teilformularobjekte in Designer ES2;
verwenden Sie Eigenschaften und Methoden, um
Teilformularinstanzen hinzuzufügen, zu entfernen, zu
verschieben und einzurichten..
title
Ja
xfa.host.title
Siehe title-Eigenschaft.
doc Objektmethoden
LIVECYCLE DESIGNER ES2 85
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
addAnnot
Ja
Keine
addField
Nein
Keine
addIcon
Ja
Keine
addLink
Nein
Keine
addRecipientListCryptFilter
Ja
Keine
addScript
Ja
Keine
addThumbnails
Nein
Keine
addWatermarkFromFile
Ja
Keine
addWatermarkFromText
Ja
Keine
addWeblinks
Ja
Keine
appRightsSign
Ja
Keine
appRightsValidate
Ja
Keine
bringToFront
Ja
Keine
calculateNow
Nein
xfa.form.recalculate(1);
oder
execCalculate()
Kommentare
Sie müssen Formulare mit einem festen Layout in
Designer ES2 verwenden. Mit dem Objekt
instanceManager fügen Sie dann Instanzen eines
bestimmten Objekts hinzu, löschen diese oder legen
die Anzahl der Instanzen fest.
Die Methode recalculate bewirkt, dass ein
spezifischer Satz Skripten bei calculate Ereignissen initiiert wird. Boolescher Wert gibt an, ob
True (Standard) - alle Berechnungsskripten werden
initiiert; oder False - nur anstehende
Berechnungsskripten werden initiiert.
Das Objekt Designer ES2 calculate steuert, ob ein
Benutzer beim Ausfüllen den berechneten Wert eines
Feldes überschreiben darf.
Alternativ können Sie für jedes Objekt, für das Sie eine
Neuberechnung erzwingen möchten, die Methode
execCalculate verwenden.
closeDoc
Ja
Keine
createDataObject
Ja
Keine
createTemplate
Nein
Keine
Bei Designer ES2-Formularen gibt es keine
Entsprechung für Acrobat-Vorlagen. In Designer ES2
müssen Sie Teilformularobjekte verwenden.
deletePages
Nein
Keine
In Designer ES2 können Sie mit dem Objekt
instanceManager das Teilformularobjekt entfernen,
das eine Seite im Formular darstellt.
embedDocAsDataObject
Ja
Keine
encryptForRecipients
Ja
Keine
encryptUsingPolicy
Ja
Keine
LIVECYCLE DESIGNER ES2 86
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
Kommentare
exportAsText
Ja
Keine
Diese Methode ist nur in der JavaScript-Konsole des
JavaScript-Debuggers in Acrobat bzw. während der
Stapelverarbeitung verfügbar.
exportAsFDF
Nein
xfa.host.exportData()
Die Methode exportData exportiert anstelle einer
FDF-Datei eine XML- oder XDP-Datei.
exportAsXFDF
Nein
xfa.host.exportData()
Die Methode exportData exportiert anstelle einer
FDF-Datei eine XML- oder XDP-Datei.
exportDataObject
Ja
Keine
exportXFAData
Nein
xfa.host.exportData()
extractPages
Nein
Keine
flattenPages
Ja
Keine
getAnnot
Ja
Keine
getAnnots
Ja
Keine
getDataObjectContents
Ja
Keine
getField("FieldName")
Ja
xfa.resolveNode
("FieldName")
getLegalWarnings
Ja
Keine
getLinks
Nein
Keine
getNthFieldName
Ja
Sie müssen alle Objekte mit einem
ähnlichen Klassennamen durchlaufen, bis
das n-te ( nth ) Vorkommen erreicht ist.
getNthTemplate
Nein
Keine
getOCGs
Ja
Keine
getOCGOrder
Ja
Keine
getPageBox
Ja
Keine
getPageLabel
Ja
Keine
getPageNthWord
Ja
Keine
getPageNthWordQuads
Ja
Keine
getPageNumWords
Ja
Keine
getPageRotation
Ja
Keine
getPrintParams
Ja
Keine
getTemplate
Nein
Keine
getURL
Ja
xfa.host.gotoURL(
"http://www.adobe.com");
gotoNamedDest
Nein
Keine
importAnFDF
Nein
Keine
Die Methode exportData exportiert anstelle einer
FDF-Datei eine XML- oder XDP-Datei.
Die Methode resolveNode greift auf das
angegebene Objekt in der XML-Quelle des Formulars
zu.
Siehe className -Eigenschaft.
Siehe gotoURL-Methode.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 87
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
importAnXFDF
Ja
Keine
importDataObject
Ja
Keine
importIcon
Ja
Keine
importTextData
Ja
Keine
importXFAData
Nein
xfa.host.importData
("filename.xdp");
insertPages
Nein
Keine
mailDoc
Ja
Keine
mailForm
Nein
Keine
movePage
Nein
Keine
newPage
Nein
Keine
openDataObject
Ja
Keine
print
Ja
xfa.host.print();
removeDataObject
Ja
Keine
removeField
Nein
Keine
removeIcon
Ja
Keine
removeLinks
Nein
Keine
removeScript
Ja
Keine
removeTemplate
Nein
Keine
removeThumbnails
Nein
Keine
removeWeblinks
Ja
Keine
replacePages
Nein
Keine
resetForm
Nein
xfa.host.resetData()
oder
xfa.event.reset()
saveAs
Ja
Keine
Kommentare
Siehe importData-Methode.
Siehe print-Methode.
Die Methode resetData setzt alle Feldwerte in
einem Formular auf die Standardwerte zurück. Die
Methode reset setzt alle Eigenschaften im
Ereignismodell zurück.
In Designer ES2 muss die Datei auf Anwendungsebene
gespeichert werden. Die folgenden Skripten sind
Beispiele für die Speicherung auf Anwendungsebene:
app.executeMenuItem
("SaveAs");
oder
var myDoc = event.target; myDoc.saveAs();
spawnPageFromTemplate
Nein
Keine
setAction
Nein
Keine
setPageLabel
Ja
Keine
setPageRotation
Nein
Keine
LIVECYCLE DESIGNER ES2 88
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
Kommentare
setPageTabOrder
Nein
Keine
Wählen Sie in Designer ES2 „Ansicht" > „TabReihenfolge", um die Tab-Reihenfolge festzulegen.
setScript
Nein
Keine
submitForm
Ja
Verwenden Sie eines der SendenSchaltfläche-Objekte in Designer ES2.
change
Ja
xfa.event.change
Siehe change -Eigenschaft.
targetName
Ja
xfa.event.target
Siehe target-Eigenschaft.
comb
Nein
Keine
charLimit
Nein
this.value.#text.maxChars
Bei Formularen mit festem Layout kann die maximale
Zeichenanzahl im Designer ES2-Arbeitsbereich
festgelegt werden. Sie können Felder in Formularen
einstellen, deren Layout an die Datenmenge angepasst
wird.
display = display.noView
Nein
Siehe „Präsenz von
Formularentwurfsobjekten ändern“ auf
Seite 108.
Die Eigenschaft presence kann auch im
Designer ES2-Arbeitsbereich festgelegt werden.
Siehe „Präsenz von
Formularentwurfsobjekten ändern“ auf
Seite 108.
Die Eigenschaft presence kann auch im
Designer ES2-Arbeitsbereich festgelegt werden.
event Objekteigenschaften
field Objekteigenschaften
display = display.noPrint
Nein
Sie können das prePrint -Ereignis nicht
verwenden, um die Präsenz eines Objekts vor dem
Drucken zu verändern.
Sie können das prePrint-Ereignis nicht verwenden,
um die Präsenz eines Objekts vor dem Drucken zu
verändern.
defaultValue
Nein
Keine
Legen Sie den Standard-Feldwert im Designer ES2Arbeitsbereich fest.
exportValues
Nein
Keine
Legen Sie den Exportwert im Designer ES2Arbeitsbereich fest.
fillColor
Nein
xfa.form.Form1.
NumericField1.fillColor
Siehe fillColor-Eigenschaft.
hidden
Nein
this.presence = "invisible"
this.
presence = "visible"
Die Eigenschaft presence kann auch im
Designer ES2-Arbeitsbereich festgelegt werden.
multiline
Nein
this.ui.textEdit.multiLine
= "1";
Siehe multiLine -Eigenschaft.
password
Nein
Keine
Designer ES2 enthält ein Kennwortfeld, das Sie für
Kennwörter in Formularen verwenden können.
page
Nein
Keine
Bei Designer ES2-Formularen nicht zutreffend.
print
Nein
this.relevant = "-print";
Siehe relevant-Eigenschaft.
radiosInUnison
Nein
Keine
Gruppierte Optionsfelder in Designer ES2 schließen
sich standardmäßig gegenseitig aus.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 89
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
Kommentare
rect
Ja
Sie können die Höhe und Breite eines
Designer ES2-Formularfelds mit Hilfe der
folgenden Referenz-Syntax abrufen:
Siehe die Eigenschaften h, w, x sowie y.
this.h;
this.w;
Alternativ können Sie die x- und yKoordinaten eines Objekts mit der
folgenden Referenz-Syntax abrufen:
this.x;
this.y;
required
Nein
this.mandatory = "Fehler";
Siehe die Eigenschaften mandatory und nullTest.
oder
this.validate.nullTest =
"Fehler";
textColor
Nein
this.fontColor
Siehe fontColor-Eigenschaft.
textSize
Nein
this.font.size
Siehe size-Eigenschaft.
textFont
Nein
this.font.typeface
Siehe typeface -Eigenschaft.
value
Nein
this.rawValue
Siehe rawValue -Eigenschaft.
Designer ES2-Felder haben eine Eigenschaft namens
value, die nicht der Eigenschaft value in Acrobat
entspricht.
field Objektmethoden
clearItems
Nein
DropDownList1.clearItems();
Die Methode clearItems gilt nur für DropdownListen- und Listenfeldobjekte in Designer ES2.
deleteItemAt
Nein
Keine
getItemAt
Nein
Keine
insertItemAt
Nein
DropDownList1.addItem(
.....)
Siehe addItem-Methode.
isBoxChecked
Nein
if(CheckBox1.rawValue
== 1)....
Siehe rawValue -Eigenschaft.
isDefaultChecked
Nein
Keine
setAction
Nein
Keine
Bei Designer ES2-Formularen nicht zutreffend.
setFocus
Ja
xfa.host.setFocus
("TextField1.somExpression")
Die Methode setFocus setzt voraus, dass das
angegebene Objekt einen eindeutigen Namen hat und
nicht mit anderen Formularobjekten verwechselt
werden kann.
setItems
Nein
Keine
setLock
Ja
Keine
signatureGetModifications
Ja
Keine
signatureGetSeedValue
Ja
Keine
signatureInfo
Ja
Keine
LIVECYCLE DESIGNER ES2 90
Von der Skripterstellung in Acrobat zu Designer ES2 wechseln
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
JavaScript in Acrobat
Designer ES2Unterstützung
JavaScript-Entsprechung
in Designer ES2
signatureSetSeedValue
Ja
Keine
signatureSign
Ja
Keine
signatureValidate
Ja
Keine
Ja
Keine
Ja
Keine
Kommentare
search Objektmethode
search.query("<your text>");
SOAP Objektmethode
Alle Eigenschaften und Methoden
Mit der Kurzbefehlsyntax (zwei Punkte, (..)) von
FormCalc können Sie das XML-Formularobjektmodell
nach Objekten durchsuchen.
91
14. Beispiele für gängige Aufgaben bei der
Skripterstellung
Dieses Kapitel enthält Verwendungsbeispiele für JavaScript für spezielle Aufgaben oder Ergebnisse. Im Lieferumfang sind verschiedene
Beispiele gemäß dem im Designer ES2 Developer Center bereitgestellten Inhalt enthalten, die im Zuge zukünftiger Ausgaben dieses
Handbuchs erweitert werden.
Folgende Beispiele stehen im Rahmen der ersten Version dieses Handbuchs zur Verfügung:
• „Hintergrundfarben von Feldern, Füllbereichen und Teilformularen ändern“ auf Seite 91
• „Objekte ein- und ausblenden“ auf Seite 93
• „Objekte aus der Tab-Reihenfolge ausschließen“ auf Seite 97
• „Visuelle Eigenschaften von Objekten im Client ändern“ auf Seite 98
• „Aktuellen oder vorherigen Wert einer Dropdown-Liste abrufen“ auf Seite 101
• „Beim Kopieren von Feldwerten die Rich-Text-Formatierung beibehalten“ auf Seite 102
• „Höhe eines Feldes zur Laufzeit anpassen“ auf Seite 103
• „Felder zur Laufzeit als „Erforderlich“ festlegen“ auf Seite 103
• „Feldsummen berechnen“ auf Seite 104
• „Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen hervorheben“ auf Seite 105
• „Die Werte des aktuellen Teilformulars zurücksetzen“ auf Seite 108
• „Präsenz von Formularentwurfsobjekten ändern“ auf Seite 108
• „Teilformulare mit Hilfe der Eigenschaften des Instanzmanagers steuern“ auf Seite 109
• „Teilformulare mit Hilfe der Methoden des Instanzmanagers steuern“ auf Seite 111
• „Teilformulare mit Hilfe des Instanzmanagers zur Laufzeit steuern“ auf Seite 113
Die Beispiele zur Skripterstellung veranschaulichen schnelle und einfache Techniken, die Sie auf Ihre eigenen Projekte übertragen können.
Weitere Beispiele und Anregungen finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Hintergrundfarben von Feldern, Füllbereichen und Teilformularen ändern
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie die Hintergrundfarbe von Teilformularen, Feldern und Füllbereichen in einem Formular als Reaktion auf
Benutzeraktionen zur Laufzeit ändern.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 92
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In diesem Beispiel ändert sich die Hintergrundfarbe eines bestimmten Objekts, wenn der Benutzer auf eine Schaltfläche klickt.
Hinweis: Um die Hintergrundfarbe von Objekten zur Laufzeit zu ändern, müssen Sie Ihr Formular im Format „Acrobat (Dynamisch) XMLFormular“ speichern.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten für die Hintergrundfarben von Teilformularen und Textfeldern
Die Hintergrundfarben von Teilformularen und Textfeldern werden mit der Methode fillColor eingestellt. Beispielsweise stellt die
folgende Zeile das Skript für das Teilformular dar:
Subform1.fillColor = "17,136,255";
Die folgenden Zeilen bilden das Skript für die Hintergrundfarbe der Textfelder:
Subform1.Name.fillColor = "102,179,255";
Subform1.Address.fillColor = "102,179,255";
Subform1.City.fillColor = "102,179,255";
Subform1.State.fillColor = "102,179,255";
Subform1.ZipCode.fillColor = "102,179,255";
Subform1.Country.fillColor = "102,179,255";
Skripten für die Hintergrundfarbe von Füllbereichen
Beim Festlegen der Hintergrundfarbe oder des Füllbereichs für die einzelnen Textfelder müssen die Skripten auf Eigenschaften zugreifen,
die einen Referenz-Syntax-Ausdruck mit dem Nummernzeichen (#) erfordern. Da JavaScript das Nummernzeichen (#) in Referenz-SyntaxAusdrücken aber nicht richtig interpretiert, verwendet das Skript zur Auflösung des Ausdrucks die Methode resolveNode.
xfa.resolveNode("Subform1.Name.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "153,204,255";
xfa.resolveNode("Subform1.Address.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "153,204,255";
xfa.resolveNode("Subform1.City.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "153,204,255";
xfa.resolveNode("Subform1.State.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "153,204,255";
xfa.resolveNode("Subform1.ZipCode.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "153,204,255";
xfa.resolveNode("Subform1.Country.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "153,204,255";
LIVECYCLE DESIGNER ES2 93
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für die Schaltfläche „Alles löschen"
Im Skript für die Schaltfläche „Alles löschen“ werden der Formularentwurf und die Formulardaten mit Hilfe der Methode remerge erneut
zusammengeführt. In diesem Beispiel stellt die Methode die Felder, Füllbereiche und Teilformulare in ihrem Originalzustand wieder her.
xfa.form.remerge();
Objekte ein- und ausblenden
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie Schaltflächen beim Drucken eines Formulars ausblenden und wie Sie Objekte durch Ändern der Präsenzwerte
zur Laufzeit ein- und ausblenden.
Hinweis: Sie können Objekte in Formularen mit flexiblem Layout auch über das Dialogfeld Aktionsgenerator im Menü „Extras“ ein- und
ausblenden, ohne Skripten zu erstellen.
In diesem Beispiel sind alle Formularobjekte im Formular sichtbar.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 94
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Der Formularbenutzer kann mit den Dropdown-Listen im Bereich „Präsenzwerte“ Objekte ein- oder ausblenden. In der folgenden
Abbildung ist das Feld „Adresse“ ausgeblendet und das Formularlayout entsprechend angepasst. Die Schaltfläche „Formular drucken“ ist
ebenfalls nicht sichtbar.
Hinweis: Um Objekte zur Laufzeit ein- und auszublenden, müssen Sie Ihr Formular im Format „Acrobat (Dynamisch) XML-Formular“
speichern.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten für die Präsenzwerte der Teilformulare
Das Skript für die Präsenzwerte der Teilformulare enthält eine switch-Anweisung zur Steuerung der drei Präsenzoptionen, die ein
Formularbenutzer dem Teilformularobjekt zuweisen kann:
switch(xfa.event.newText)
case 'Invisible':
Subform1.presence
break;
case 'Hidden (Exclude
Subform1.presence
break;
default:
Subform1.presence
break;
}
{
= "invisible";
from Layout)':
= "hidden";
= "visible";
LIVECYCLE DESIGNER ES2 95
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für die Präsenzwerte der Textfelder
Für das Skript für die Präsenzwerte der Textfelder sind zwei Variablen erforderlich. Die erste Variable speichert die in Subform1 enthaltene
Anzahl von Objekten:
var nSubLength = Subform1.nodes.length;
Die zweite Variable speichert den Namen des Textfelds, welches der Formularbenutzer in der Dropdown-Liste „Textfelder“ auswählt:
var sSelectField = fieldList.rawValue;
Im folgenden Skript werden mit der Methode replace alle Leerzeichen aus dem in der Variablen sSelectField gespeicherten Namen des
Feldes entfernt. Dies bewirkt, dass der Wert der Dropdown-Liste nun mit dem Namen des Objekts in der Palette „Hierarchie“
übereinstimmt:
sSelectField = sSelectField.replace(' ', '');
In diesem Skript werden sämtliche Objekte in Subform1 mit Hilfe einer For-Schleife nacheinander durchlaufen:
for (var nCount = 0; nCount < nSubLength; nCount++) {
Wenn das aktuelle Objekt in Subform1 dem Typ field angehört und denselben Namen wie das Objekt hat, welches der Formularbenutzer
ausgewählt hat, wird Folgendes ausgeführt:
if ((Subform1.nodes.item(nCount).className == "field") & (Subform1.nodes.item(nCount).name == sSelectField)) {
Das folgende Skript enthält eine switch-Anweisung zur Steuerung der drei Präsenzoptionen, die ein Formularbenutzer den Textfeldobjekten
zuweisen kann:
switch(xfa.event.newText) {
case 'Invisible':
Subform1.nodes.item(nCount).presence = "invisible";
break;
case 'Hidden (Exclude from Layout)':
Subform1.nodes.item(nCount).presence = "hidden";
break;
default:
Subform1.nodes.item(nCount).presence = "visible";
break;
}
}
}
Skripten für die Präsenzwerte der Schaltflächen
Für das Skript für die Präsenzwerte der Schaltflächen sind zwei Variablen erforderlich. Diese Variable speichert die in Subform1 enthaltene
Anzahl von Objekten:
var nSubLength = Subform1.nodes.length;
Diese Variable speichert den Namen der Schaltfläche, welche der Formularbenutzer in der Dropdown-Liste „Schaltflächen“ auswählt:
var sSelectButton = buttonList.rawValue;
Im folgenden Skript werden mit der Methode replace alle Leerzeichen aus dem in der Variablen sSelectField gespeicherten Namen der
Schaltfläche entfernt. Dies bewirkt, dass der Wert der Dropdown-Liste mit dem Namen des Objekts in der Palette „Hierarchie“
übereinstimmt:
sSelectButton = sSelecButton.replace(/\s/g, '');
In diesem Skript werden sämtliche Objekte in Subform1 mit Hilfe einer For-Schleife nacheinander durchlaufen:
for (var nCount = 0; nCount < nSubLength; nCount++) {
LIVECYCLE DESIGNER ES2 96
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Wenn das aktuelle Objekt in Subform1 dem Typ field angehört und denselben Namen wie das Objekt hat, welches der Formularbenutzer
ausgewählt hat, wird Folgendes ausgeführt:
if ((Subform1.nodes.item(nCount).className == "field") &
Subform1.nodes.item(nCount).name == sSelectButton)) {
Dieses Skript enthält eine switch-Anweisung zur Steuerung der fünf Präsenzoptionen, die ein Formularbenutzer den
Schaltflächenobjekten zuweisen kann.
Hinweis: Die relevante Eigenschaft gibt jeweils an, ob ein Objekt beim Drucken des Formulars sichtbar sein soll.
switch(xfa.event.newText) {
case 'Invisible':
Subform1.nodes.item(nCount).presence
break;
case 'Hidden (Exclude from Layout)':
Subform1.nodes.item(nCount).presence
break;
case 'Visible (but Don\'t Print)':
Subform1.nodes.item(nCount).presence
Subform1.nodes.item(nCount).relevant
break;
case 'Invisible (but Print Anyway)':
Subform1.nodes.item(nCount).presence
Subform1.nodes.item(nCount).relevant
break;
default:
Subform1.nodes.item(nCount).presence
break;
}
= "invisible";
= "hidden";
= "visible";
= "-print";
= "invisible";
= "+print";
= "visible";
}
}
Skripten für die Zurücksetzung der Dropdown-Listen
Sämtliche Dropdown-Listen können mit der Methode resetData auf ihre Standardwerte zurückgesetzt werden:
xfa.host.resetData();
Führen Sie den Formularentwurf und die Formulardaten mit der Methode remerge erneut zusammen. In diesem Beispiel stellt die Methode
die Objekte im Bereich „Formularobjekte“ in ihrem Originalzustand wieder her.
xfa.form.remerge();
LIVECYCLE DESIGNER ES2 97
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Objekte aus der Tab-Reihenfolge ausschließen
Dieses Beispiel demonstriert, wie Sie ein Objekt aus der standardmäßigen Tab-Reihenfolge ausschließen. In diesem Beispiel beginnt der
Benutzer im TextField1 und navigiert anschließend mit der Tabulatortaste zu TextField2 und TextField3. Das Dropdown-Listenobjekt
DropDownList1 wird angezeigt, wenn der Cursor in TextField2 gesetzt wird.
In diesem Fall navigiert der Benutzer standardmäßig in der folgenden Reihenfolge durch das Formular:
Fügen Sie die folgenden Skripten zum Objekt TextField2 hinzu, um das Objekt Drop-down List1 aus der Tab-Reihenfolge auszuschließen:
Ereignis
Skript
enter
// Diese bedingte Anweisung zeigt dem Benutzer DropDownList3 an
// und legt den Fokus der Client-Anwendung auf TextField2 fest.
if (DropDownList3.presence != "visible") {
DropDownList3.presence = "visible";
xfa.host.setFocus(this);
}
exit
// Diese bedingte Anweisung prüft, ob der Benutzer
// die Umschalttaste gleichzeitig mit der Tabulatortaste drückt. Wird die Umschalttaste
// gedrückt gehalten, kehrt der Fokus der Client-Anwendung zurück zu
// TextField1, anderenfalls wird der Fokus auf TextField3 festgelegt. Dem
// Benutzer wird DropDownList3 nicht als Bestandteil der
// Tab-Reihenfolge angezeigt.
var isShiftDown = xfa.event.shift;
if (isShiftDown) {
xfa.host.setFocus(TextField1);
} else {
xfa.host.setFocus(textField3);
}
LIVECYCLE DESIGNER ES2 98
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Visuelle Eigenschaften von Objekten im Client ändern
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie die visuellen Eigenschaften eines Objekts (in diesem Fall ein Textfeld) ändern. Wenn ein Benutzer
beispielsweise das Kontrollkästchen „Feldbreite vergrößern“ aktiviert, wird der Füllbereich des Textfelds auf vier Zoll erweitert.
Hinweis: Um die visuellen Eigenschaften von Objekten im Client zu ändern, müssen Sie Ihr Formular im Format „Acrobat (Dynamisch) XMLFormular“ speichern.
In diesem Beispiel haben die Kontrollkästchen keine eindeutigen Objektnamen. Designer ES2 weist daher einen Instanzwert zu, damit ein
Objekt referenziert werden kann. Das Skript für Kontrollkästchen enthält eine if-else-Anweisung, um eine Aktivierung und
Deaktivierung zu ermöglichen.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten für das Kontrollkästchen „Feld verschieben"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird das Feld den x- und y-Einstellungen entsprechend verschoben. Wenn das Kontrollkästchen
deaktiviert wird, wird das Feld an seine ursprüngliche Position zurückgesetzt.
if (CheckBox1.rawValue == true) {
TextField.x = "3.0in";
TextField.y = "3.5in";
}
else {
TextField.x = "1in";
TextField.y = "3in";
}
LIVECYCLE DESIGNER ES2 99
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für das Kontrollkästchen „Feldbreite vergrößern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird die Feldbreite auf 4 Zoll erhöht. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert wird, wird die
Feldbreite auf 2,5 Zoll verringert.
if (CheckBox2.rawValue == true)
TextField.w = "4in";
else
TextField.w = "2.5in";
Skripten für das Kontrollkästchen „Feldhöhe vergrößern“
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird die Feldhöhe auf 1,5 Zoll gesteigert. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert wird, wird die
Feldhöhe auf 0,5 Zoll verringert.
if (CheckBox3.rawValue == true)
TextField.h = "1.5in";
else
TextField.h = "0.5in";
Skripten für das Kontrollkästchen „Objektrandfarbe ändern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird dem Feldrand die Farbe Rot zugewiesen. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert wird, wird
dem Feldrand die Farbe Weiß zugewiesen.
if (CheckBox4.rawValue == true)
TextField.border.edge.color.value = "255,0,0";
else
TextField.border.edge.color.value = "255,255,255";
Skripten für das Kontrollkästchen „Füllfarbe des ausfüllbaren Bereichs ändern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird dem Füllbereich des Textfelds die Farbe Grün zugewiesen. Wenn das Kontrollkästchen
deaktiviert wird, wird dem Füllbereich des Textfelds die Farbe Weiß zugewiesen.
if (CheckBox5.rawValue == true) {
xfa.resolveNode("TextField.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "0,255,0";
}
else {
xfa.resolveNode("TextField.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
Skripten für das Kontrollkästchen „Passend auf Breite des Werts erweitern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird der Füllbereich des Textfelds an den Wert angepasst. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert
wird, wird der Füllbereich des Textfelds nicht an den Wert angepasst.
if (CheckBox6.rawValue == true)
TextField.minW = "0.25in";
else
TextField.maxW = "2.5in";
Skripten für das Kontrollkästchen „Feld ausblenden"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird das Feld ausgeblendet. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert wird, ist das Feld sichtbar.
if (CheckBox7.rawValue == true)
TextField.presence = "hidden";
else
TextField.presence = "visible";
LIVECYCLE DESIGNER ES2 100
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für das Kontrollkästchen „Schrift des Werts ändern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird dem Wert die Schrift Courier New zugewiesen. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert
wird, wird dem Wert die Schrift Myriad Pro zugewiesen.
if (CheckBox8.rawValue == true)
TextField.font.typeface = "Courier New";
else
TextField.font.typeface = "Myriad Pro";
Skripten für das Kontrollkästchen „Schriftgröße ändern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird die Schriftgröße auf 14 Pt eingestellt. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert wird, wird die
Schriftgröße auf 10 Pt eingestellt.
if (CheckBox9.rawValue == true)
TextField.font.size = "14pt";
else
TextField.font.size = "10pt";
Skripten für das Kontrollkästchen „Textfeldwert vertikal ausrichten"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird der Textfeldwert an der oberen Kante ausgerichtet. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert
wird, wird der Textfeldwert an der Mitte ausgerichtet.
if (CheckBox10.rawValue == true)
TextField.para.vAlign = "top";
else
TextField.para.vAlign = "middle";
Skripten für das Kontrollkästchen „Textfeldwert horizontal ausrichten“ erstellen
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird der Textfeldwert an der Mitte ausgerichtet. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert wird,
wird der Textfeldwert an der linken Kante ausgerichtet.
if (CheckBox11.rawValue == true)
TextField.para.hAlign = "center";
else
TextField.para.hAlign = "left";
Skripten für das Kontrollkästchen „Vorgegebenen Wert anzeigen"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird im Textfeld ein durch ein Skript definierter Wert angezeigt. Wenn das Kontrollkästchen
deaktiviert wird, wird im Textfeld der (ebenfalls durch ein Skript definierte) Standardwert angezeigt.
if (CheckBox12.rawValue == true)
TextField.rawValue = "Dieser Wert wird mit Hilfe eines Skripts festgelegt.";
else
TextField.rawValue = "Dies ist ein Standardwert.";
Skripten für das Kontrollkästchen „Beschriftungstext ändern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird der durch ein Skript definierte, alternative Beschriftungstext angezeigt. Wenn das
Kontrollkästchen deaktiviert wird, wird die (ebenfalls durch ein Skript definierte) Standardbeschriftung angezeigt.
if (CheckBox13.rawValue == true)
xfa.resolveNode("TextField.caption.value.#text").value = "Alternate Caption:";
else
xfa.resolveNode("TextField.caption.value.#text").value = "Caption:";
LIVECYCLE DESIGNER ES2 101
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für das Kontrollkästchen „Feldrand von 3D in ausgefülltes Rechteck ändern"
Wenn das Kontrollkästchen aktiviert wird, wird der Feldrand in ein ausgefülltes Rechteck geändert. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert
wird, wird dem Feldrand ein 3D-Stil zugewiesen.
if (CheckBox14.rawValue == true)
xfa.resolveNode("TextField.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
else
xfa.resolveNode("TextField.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
Skripten für die Schaltfläche „Alle Kontrollkästchen deaktivieren"
Mit der Methode resetData können Sie sämtliche Kontrollkästchen auf ihren Standardwert (Aus) zurücksetzen.
xfa.host.resetData();
Führen Sie den Formularentwurf und die Formulardaten mit der Methode remerge erneut zusammen. In diesem Fall stellt die Methode
das Textfeld in seinem Originalzustand wieder her.
xfa.form.remerge();
Aktuellen oder vorherigen Wert einer Dropdown-Liste abrufen
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie den aktuellen Wert einer Dropdown-Liste abrufen und welche Möglichkeiten Sie haben, auf den vorherigen
Wert einer Dropdown-Liste in einem Formular zuzugreifen. Abgesehen von den eigentlichen Skripten, durch welche die aktuellen und
vorherigen Werte festgelegt werden, ist auch wichtig, dass sich die Skripten im Ereignis change für die Dropdown-Liste befinden.
Im folgenden Beispiel wird, wenn ein Formularbenutzer in der Dropdown-Liste einen Wert auswählt, der ausgewählte Wert im Feld
„Aktueller Wert“ angezeigt. Wenn der Formularbenutzer dann einen anderen Wert in der Dropdown-Liste auswählt, wird dieser neue Wert
in der Liste „Aktueller Wert“ angezeigt und der vorherige Wert im Feld „Vorheriger Wert 1“.
Hinweis: Die verschiedenen Methoden zum Abrufen des vorherigen Wertes einer Dropdown-Liste beruhen jeweils auf einem anderen Skript.
Das Textfeld „Vorheriger Wert 1“ wird durch eine direkte Referenz zur Eigenschaft rawValue der Dropdown-Liste ausgefüllt, das Textfeld
„Vorheriger Wert 2“ hingegen mit Hilfe der Eigenschaft prevText. Damit Sie konsistente Ergebnisse erzielen, sollten Sie auf den vorherigen Wert
über die Eigenschaft prevText zugreifen.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 102
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten zum Ausfüllen des Textfelds „Aktueller Wert"
Wenn Sie das Textfeld „Aktueller Wert“ ausfüllen möchten, verwenden Sie die Eigenschaft newText:
CurrentValue.rawValue = xfa.event.newText;
Skripten zum Ausfüllen des Textfelds „Vorheriger Wert 1"
Wenn Sie das Textfeld „Vorheriger Wert 1“ ausfüllen möchten, referenzieren Sie die Eigenschaft rawValue der Dropdown-Liste:
PreviousValue1.rawValue = DropDownList.rawValue;
Skripten zum Ausfüllen des Textfelds „Vorheriger Wert 2"
Wenn Sie das Textfeld „Vorheriger Wert 2“ ausfüllen möchten, verwenden Sie die Eigenschaft prevText:
PreviousValue2.rawValue = xfa.event.prevText;
Beim Kopieren von Feldwerten die Rich-Text-Formatierung beibehalten
Dieses Beispiel demonstriert, wie Sie die Rich-Text-Formatierung von Felddaten beim Kopieren von Werten zwischen Feldern beibehalten.
TextField1 und TextField2 sind so konfiguriert, dass mehrere Zeilen zugelassen werden. Außerdem zeigen die Felder die Rich-TextFormatierung an.
Die Schaltfläche „Rich-Text kopieren“ kopiert den Wert von TextField1, einschließlich der Rich-Text-Formatierung, und fügt ihn in
TextField2 ein.
Skripten für die Schaltfläche „Rich-Text kopieren“
Rich-Text-Feldwerte werden im XML-Format in einem untergeordneten Objekt des Felds gespeichert, das den Wert enthält. Das folgende
Skript im click-Ereignis der Schaltfläche „Rich-Text kopieren“ verwendet die saveXML-Methode zum Speichern der XML-Definition des
Rich-Text-Werts. Anschließend werden die XML-Daten in das entsprechende untergeordnete Objekt von TextField2 geladen.
var richText = TextField1.value.exData.saveXML();
TextField2.value.exData.loadXML(richText,1,1);
In diesem Beispiel überschreibt der Rich-Text-Wert den bestehenden Wert von TextField2. Wenn Sie das Skript wie folgt anpassen, werden
die Rich-Text-Daten an den aktuellen Wert von TextField2 angehängt:
var richText = TextField1.value.exData.saveXML();
TextField2.value.exData.loadXML(richText,1,0);
LIVECYCLE DESIGNER ES2 103
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Höhe eines Feldes zur Laufzeit anpassen
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie ein Feld erweitern, um es an die Höhe des Inhalts in einem anderen Feld anzupassen.
In diesem Beispiel wird, wenn der Formularbenutzer in TextField1 mehrere Zeilen eingibt und dann auf die Schaltfläche „Erweitern“ klickt,
die Höhe von TextField2 vergrößert und somit an die Höhe von TextField1 angepasst.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten für die Schaltfläche „Erweitern"
Das folgende Skript wurde für die Schaltfläche „Erweitern“ erstellt:
var newHeight = xfa.layout.h(TextField1, "in");
TextField2.h = newHeight + "in";
Felder zur Laufzeit als „Erforderlich“ festlegen
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie ein Feld zur Laufzeit als „Erforderlich“ festlegen.
In diesem Beispiel wird eine entsprechende Fehlermeldung eingeblendet, wenn auf die Schaltfläche „Als 'Erforderlich' festlegen“ geklickt
wurde und ein Formularbenutzer versucht, ein Formular zu senden, ohne vorher das Feld „TextField1“ auszufüllen.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten für die Schaltfläche „Als 'Erforderlich' festlegen"
Das folgende Skript wurde für die Schaltfläche „Als 'Erforderlich' festlegen“ erstellt:
TextField1.validate.nullTest = "Fehler";
Alternativ können Sie auch eines der beiden folgenden Skripten verwenden:
TextField1.mandatory = "Fehler"
TextField1.mandatoryMessage = "Dieses Feld ist erforderlich!"
LIVECYCLE DESIGNER ES2 104
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Feldsummen berechnen
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie die Summen von Feldern auf unterschiedlichen Ebenen der Formularhierarchie berechnen, wenn der
Formularbenutzer das Formular in einer Client-Anwendung wie Acrobat Professional, Adobe Reader oder einem HTML-Client öffnet.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten zur Berechnung der Summe sich wiederholender Felder in einem Formular
Zur Berechnung der Summe sich wiederholender Felder in einem Formular fügen Sie dem Feld „Summe“ ein calculate-Ereignis hinzu:
var fields = xfa.resolveNodes("NumericField1[*]");
var total = 0;
for (var i=0; i <= fields.length-1; i++) {
total = total + fields.item(i).rawValue;
}
this.rawValue = total;
Skripten zur Berechnung der Summe sich wiederholender Felder
Zur Berechnung der Summe sich wiederholender Felder fügen Sie dem Feld „Summe“ ebenfalls ein calculate-Ereignis hinzu:
var fields = xfa.resolveNodes("detail[*].NumericField1");
var total = 0;
for (var i=0; i <= fields.length-1; i++) {
total = total + fields.item(i).rawValue;
}
this.rawValue = total;
Skripten zur Berechnung der Summe der Felder auf der Seite
Zur Berechnung der Summe der Felder auf der Seite fügen Sie dem Feld „Summe“ ein calculate-Ereignis hinzu:
var fields = xfa.layout.pageContent(0 , "field", 0);
var total = 0;
for (var i=0; i <= fields.length-1; i++) {
if (fields.item(i).name == "NumericField1") {
total = total + fields.item(i).rawValue;
}
}
this.rawValue = total;
LIVECYCLE DESIGNER ES2 105
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Felder als Reaktion auf Benutzeraktionen hervorheben
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie das aktuelle Feld hervorheben, das ein Formularbenutzer gerade bearbeitet, wie Sie die Felder hervorheben,
die Formularbenutzer ausfüllen müssen, und wie Sie den Formularbenutzern Feedback in Form von Meldungsfeldern geben können.
In diesem Beispiel erscheint rechts neben den erforderlichen Feldern ein Sternchen (*). Bei Auswahl eines Felds wird dem Feldrand die
Farbe Blau zugewiesen. Wenn ein Formularbenutzer auf die Schaltfläche „Daten überprüfen“ klickt, aber nicht alle erforderlichen Felder
ausgefüllt hat, wird eine Meldung angezeigt und das entsprechende Feld rot markiert. Wenn alle erforderlichen Felder ausgefüllt wurden
und der Formularbenutzer auf die Schaltfläche „Daten überprüfen“ klickt, wird eine Bestätigungsmeldung eingeblendet.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten zum Kennzeichnen eines ausgewählten Feldes mit einem blauen Rand
Zum Kennzeichnen des ausgewählten Feldes durch einen blauen Rand fügen Sie allen Textfeldern die folgenden Skripten hinzu:
Fügen Sie dem Feld „Name“ beispielsweise ein enter-Ereignis hinzu:
Name.border.edge.color.value = "0,0,255";
Fügen Sie dem Feld „Name“ beispielsweise ein exit-Ereignis hinzu:
Name.border.edge.color.value = "255,255,255";
Fügen Sie dem Feld „Name“ beispielsweise ein mouseEnter-Ereignis hinzu:
Name.border.edge.color.value = "0,0,255";
Fügen Sie dem Feld „Name“ beispielsweise ein mouseExit-Ereignis hinzu:
Name.border.edge.color.value = "255,255,255";
LIVECYCLE DESIGNER ES2 106
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für die Schaltfläche „Daten überprüfen"
Das folgende Skript, das speziell für die Schaltfläche „Daten überprüfen“ konzipiert wurde, stellt anhand einiger Überprüfungsschritte fest,
ob die erforderlichen Felder Daten enthalten. Dabei wird jedes Feld einzeln überprüft und festgestellt, ob der Feldwert nicht null oder eine
leere Zeichenfolge ist. Ist der Feldwert null oder eine leere Zeichenfolge, wird ein Hinweis eingeblendet, welcher den Benutzer daran
erinnert, dass dieses Feld ausgefüllt werden muss. Gleichzeitig wird die Hintergrundfarbe des Füllbereichs in Rot geändert.
Verwenden Sie diese Variable, um anzugeben, ob ein Feld keine Daten enthält:
var iVar = 0;
if ((Name.rawValue == null) || (Name.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Geben Sie einen Wert in das Feld Name ein.");
Dieses Skript ändert die Farbe des Füllbereichs des Textfelds:
xfa.resolveNode("Name.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
xfa.resolveNode("Name.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,100,50";
// Variable einstellen, die angibt, dass dieses Feld keine Daten enthält.
iVar = 1;
}
else {
// Füllbereich des Textfelds zurücksetzen.
xfa.resolveNode("Name.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
xfa.resolveNode("Name.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
if ((Address.rawValue == null) || (Address.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Geben Sie einen Wert in das Feld Address ein.");
Dieses Skript ändert die Farbe des Füllbereichs des Textfelds:
xfa.resolveNode("Address.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
xfa.resolveNode("Address.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,100,50";
Dieses Skript stellt die Variable ein, die angibt, dass dieses Feld keine Daten enthält:
iVar = 1;
}
else {
Dieses Skript setzt den Füllbereich des Textfelds zurück:
xfa.resolveNode("Address.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
xfa.resolveNode("Address.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
if ((City.rawValue == null) || (City.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Geben Sie einen Wert in das Feld City ein.");
Dieses Skript ändert die Farbe des Füllbereichs des Textfelds:
xfa.resolveNode("City.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
xfa.resolveNode("City.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,100,50";
Dieses Skript stellt die Variable ein, die angibt, dass dieses Feld keine Daten enthält:
iVar = 1;
}
else {
LIVECYCLE DESIGNER ES2 107
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Dieses Skript setzt den Füllbereich des Textfelds zurück:
xfa.resolveNode("City.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
xfa.resolveNode("City.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
if ((State.rawValue == null) || (State.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Geben Sie einen Wert in das Feld State ein.");
Dieses Skript ändert die Farbe des Füllbereichs des Textfelds:
xfa.resolveNode("State.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
xfa.resolveNode("State.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,100,50";
Dieses Skript stellt die Variable ein, die angibt, dass dieses Feld keine Daten enthält:
iVar = 1;
}
else {
Dieses Skript setzt den Füllbereich des Textfelds zurück:
xfa.resolveNode("State.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
xfa.resolveNode("State.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
if ((ZipCode.rawValue == null) || (ZipCode.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Geben Sie einen Wert in das Feld ZipCode ein.");
Dieses Skript ändert die Farbe des Füllbereichs des Textfelds:
xfa.resolveNode("ZipCode.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
xfa.resolveNode("ZipCode.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,100,50";
Dieses Skript stellt die Variable ein, die angibt, dass dieses Feld keine Daten enthält:
iVar = 1;
}
else {
Dieses Skript setzt den Füllbereich des Textfelds zurück:
xfa.resolveNode("ZipCode.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
xfa.resolveNode("ZipCode.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
if ((Country.rawValue == null) || (Country.rawValue == "")) {
xfa.host.messageBox("Geben Sie einen Wert in das Feld Country ein.");
Dieses Skript ändert die Farbe des Füllbereichs des Textfelds:
xfa.resolveNode("Country.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "solid";
xfa.resolveNode("Country.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,100,50";
Dieses Skript stellt die Variable ein, die angibt, dass dieses Feld keine Daten enthält:
iVar = 1;
}
else {
Dieses Skript setzt den Füllbereich des Textfelds zurück:
xfa.resolveNode("Country.ui.#textEdit.border.edge").stroke = "lowered";
xfa.resolveNode("Country.ui.#textEdit.border.fill.color").value = "255,255,255";
}
LIVECYCLE DESIGNER ES2 108
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Wenn alle erforderlichen Felder Daten enthalten, wird die Variable iVar auf 0 gesetzt und eine Bestätigungsmeldung angezeigt:
if (iVar == 0) {
xfa.host.messageBox("Vielen Dank für die Eingabe der Informationen.");
}
Die Werte des aktuellen Teilformulars zurücksetzen
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie die Werte eines bestimmten Satzes von Feldern zurücksetzen, nicht aber die Werte des gesamten Formulars.
Dazu setzen Sie nur die Felder im erforderlichen Teilformularobjekt zurück.
In diesem Beispiel kann der Formularbenutzer die Feldwerte durch Klicken auf die Schaltfläche „Löschen“ zurücksetzen.
Dieses und andere Beispiele zur Skripterstellung finden Sie im LiveCycle ES2 Developer Center unter www.adobe.com/devnet/livecycle.
Skripten für die Werte in der linken Spalte
Geben Sie dieses Skript für die Werte ein, die in der linken Spalte angezeigt werden:
this.rawValue = this.parent.index + 1;
Um die Standardwerte wiederherzustellen, fügen Sie der Schaltfläche „Löschen“ ein click-Ereignis hinzu. Sie benötigen einen
dynamischen Referenz-Syntax-Ausdruck, weil es sich hier um ein sich wiederholendes Teilformular handelt, was im Referenz-SyntaxAusdruck berücksichtigt werden muss. In diesem Fall ist es einfacher, die resetData-Parameter einzeln zu erstellen.
var f1 = this.parent.somExpression + ".TextField2" + ",";
var f2 = f1 + this.parent.somExpression + ".DropDownList1" + ",";
var f3 = f2 + this.parent.somExpression + ".NumericField1";
// ... und die Variable als Parameter weitergeben.
xfa.host.resetData(f3);
Präsenz von Formularentwurfsobjekten ändern
Designer ES2 bietet auf verschiedenen Registerkarten der Palette „Objekt“ die folgenden Präsenzeinstellungen für die Objekte in einem
Formular. Die Einstellungen „Unsichtbar“ und „Ausgeblendet (Aus Layout ausschließen)“ sind nicht für Gruppen, Inhaltsbereiche,
Masterseiten, Seitensätze und Objekte von Teilformularsätzen verfügbar.
Hinweis: Zum Ändern der Präsenzeinstellung eines Objekts mit Hilfe von Skripten müssen Sie den Wert zweier zugrunde liegender XML Form
Object Model-Eigenschaften ändern: presence und relevant.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 109
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht über die Präsenzeinstellungen und die zugehörige Referenz-Syntax.
Präsenzeinstellung
Referenz-Syntax
Sichtbar
FormCalc
ObjectName.presence = "visible"
JavaScript
ObjectName.presence = "visible";
Sichtbar (nur Bildschirm)
FormCalc
ObjectName.presence = "visible"
ObjectName.relevant = "-print"
JavaScript
ObjectName.presence = "visible";
ObjectName.relevant = "-print";
Sichtbar (nur drucken)
FormCalc
ObjectName.presence = "visible"
ObjectName.relevant = "+print"
JavaScript
ObjectName.presence = "visible";
ObjectName.relevant = "+print";
Unsichtbar
FormCalc
ObjectName.presence = "invisible"
JavaScript
ObjectName.presence = "invisible";
Ausgeblendet (Aus Layout ausschließen)
FormCalc
ObjectName.presence = "hidden"
JavaScript
ObjectName.presence = "hidden";
Nur einseitiger Druck
FormCalc
ObjectName.presence = "simplex"
JavaScript
ObjectName.presence = "simplex";
Nur zweiseitiger Druck
FormCalc
ObjectName.presence = "duplex"
JavaScript
ObjectName.presence = "duplex";
Teilformulare mit Hilfe der Eigenschaften des Instanzmanagers steuern
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie mit den Eigenschaften des Instanzmanagers (der zum XML Form Object Model gehört) zur Laufzeit
Informationen über Teilformulare abrufen.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 110
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Im folgenden Formular nutzen die vier Schaltflächen die Skripteigenschaften des Instanzmanangers und liefern Informationen über
Subform1. Wenn ein Formularbenutzer beispielsweise auf die Schaltfläche „Max“ klickt, wird eine Meldung eingeblendet, welche die
maximal zulässige Anzahl unterstützter Subform1-Instanzen angibt.
Skripten zur Ausgabe des Wertes der Eigenschaft „count“ im Meldungsfeld
Dieses Skript verwendet die Methode messageBox, um den Wert der Eigenschaft count auszugeben:
xfa.host.messageBox("Die aktuelle Anzahl von Subform1-Instanzen im
Formular beträgt:" + properties.Subform1.instanceManager.count, "Instanzmanager
Eigenschaften",3);
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaft count des Instanzmanagers zu referenzieren,
wie in diesem Beispiel:
xfa.host.messageBox("Die aktuelle Anzahl von Subform1-Instanzen im Formular
beträgt: " + properties._Subform1.count, "Eigenschaften des Instanzmanagers", 3);
Die Unterstrich-Notation (_) ist besonders wichtig, wenn das Formular zurzeit keine Teilformularinstanzen enthält.
Skripten zur Ausgabe des Wertes der Eigenschaft „max“ im Meldungsfeld
Dieses Skript verwendet die Methode messageBox, um den Wert der Eigenschaft max auszugeben:
xfa.host.messageBox("Die maximal zulässige Anzahl von Instanzen für Subform1
beträgt: “ + properties.Subform1.instanceManager.max, "Instanzmanager
Eigenschaften", 3);
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaft max des Instanzmanagers zu referenzieren,
wie in diesem Beispiel:
xfa.host.messageBox("Die maximal zulässige Anzahl von Instanzen für Subform1
beträgt: “ + properties._Subform1.max, "Eigenschaften des Instanzmanagers", 3);
Skripten zur Ausgabe des Wertes der Eigenschaft „min“ im Meldungsfeld
Dieses Skript verwendet die Methode messageBox, um den Wert der Eigenschaft min auszugeben:
xfa.host.messageBox("Die zulässige Mindestanzahl von Instanzen für Subform1
beträgt: " + properties.Subform1.instanceManager.min, "Instance Manager
Properties", 3);
LIVECYCLE DESIGNER ES2 111
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaft min des Instanzmanagers zu referenzieren,
wie in diesem Beispiel:
xfa.host.messageBox("Die zulässige Mindestanzahl von Instanzen für Subform1
beträgt: " + properties._Subform1.min, "Eigenschaften des Instanzmanagers", 3);
Skripten zur Ausgabe des Namens der Teilformulareigenschaft im Meldungsfeld
Das folgende Skript verwendet die Methode messageBox, um den Namen der Eigenschaft subform auszugeben:
xfa.host.messageBox("Der Name des Teilformulars, das die InstanzmanagerEigenschaft verwendet, lautet: " + properties.Subform1.instanceManager.name +
".\n\nHinweis: Dieser Wert unterscheidet sich von dem Wert, der von der nameEigenschaft für das Objekt Subform1 zurückgegeben wird." , "Eigenschaften des Instanzmanagers", 3);
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaft „name“ des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
xfa.host.messageBox("Der Name des Teilformulars, das die InstanzmanagerEigenschaft verwendet, lautet: " + properties._Subform1.name +
".\n\nHinweis: Dieser Wert unterscheidet sich von dem Wert, der von der nameEigenschaft für das Objekt Subform1 zurückgegeben wird." , "Instance Manager Properties", 3);
Teilformulare mit Hilfe der Methoden des Instanzmanagers steuern
Dieses Beispiel demonstriert, wie Sie mit den Methoden des Instanzmanagers (der zum XML Form Object Model gehört) zur Laufzeit
Vorgänge für Teilformularobjekte durchführen. Beispielsweise können Sie Instanzen eines bestimmten Teilformulars, einer Tabelle oder
einer Tabellenzeile hinzufügen oder entfernen.
Im folgenden Formular verwendet der Formularbenutzer die vier Schaltflächen, um die verschiedenen Skriptmethoden des
Instanzmanagers zu einzusetzen. Wenn der Formularbenutzer beispielsweise auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ klickt, wird dem Formular
eine neue Subform2-Instanz hinzugefügt.
Hinweis: Die Schaltfläche „Verschieben“ ordnet die ersten beiden Subform2-Instanzen neu an und die Schaltfläche „Einrichten“ zeigt die
Höchstanzahl der Subform2-Instanzen an. In beiden Fällen müssen Sie möglicherweise Teilformulare hinzufügen oder entfernen oder die Daten
in den Textfeldern ändern, um die auf die Subform2-Instanzen angewendeten Änderungen sehen zu können.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 112
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten zum Feststellen, ob einem Formular die Höchstanzahl von Teilformularen hinzugefügt wurde
Das folgende Skript ermittelt, ob die maximal unterstützte Anzahl von Subform2-Instanzen bereits im Formular vorhanden ist. Falls ja, wird
eine entsprechende Meldung eingeblendet. Falls nein, wird dem Formular eine neue Subform2-Instanz hinzugefügt.
if (methods.Subform2.instanceManager.count ==
methods.Subform2.instanceManager.max) {
xfa.host.messageBox("Sie haben die maximal zulässige Anzahl von Elementen erreicht.",
"Instanzmanager-Methoden", 1);
}
else {
methods.Subform2.instanceManager.addInstance(1);
xfa.form.recalculate(1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (methods._Subform2.count == methods._Subform1.max) {
xfa.host.messageBox("Sie haben die maximal zulässige Anzahl von Elementen
erreicht.", "Instanzmanager-Methoden", 1);
}
else {
methods._Subform2.addInstance(1);
xfa.form.recalculate(1);
}
Skripten zum Feststellen, ob aus dem Formular weitere Teilformulare entfernt werden können
Das folgende Skript ermittelt, ob das Formular Subform2-Instanzen enthält. Falls nein, wird eine entsprechende Meldung eingeblendet. Falls
ja, wird die erste Instanz aus dem Formular entfernt.
if (methods.Subform2.instanceManager.count == 0) {
xfa.host.messageBox("Es gibt keine zu entfernenden Teilformular-Instanzen.",
"Instanzmanager-Methoden", 1);
}
else {
methods.Subform2.instanceManager.removeInstance(0);
xfa.form.recalculate(1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (methods._Subform2.count == 0) {
xfa.host.messageBox("Es gibt keine zu entfernenden Teilformular-Instanzen.",
"Instanzmanager-Methoden", 1);
}
else {
methods._Subform2.removeInstance(0);
xfa.form.recalculate(1);
}
Skripten zum Festlegen, dass im Formular vier Teilformularinstanzen erscheinen sollen
Das folgende Skript bewirkt, dass im Formular vier Subform2-Instanzen erscheinen, unabhängig davon, wie viele Instanzen zurzeit
vorhanden sind:
methods.Subform2.instanceManager.setInstances(4);
LIVECYCLE DESIGNER ES2 113
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
methods._Subform2.setInstances(4);
Skripten zum Vertauschen des ersten und zweiten Teilformulars im Formular
Das folgende Skript weist die erste und zweite Subform2-Instanz an, auf dem Formular die Position zu tauschen.
methods.Subform2.instanceManager.moveInstance(0,1);
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
methods._Subform2.moveInstance(0,1);
Teilformulare mit Hilfe des Instanzmanagers zur Laufzeit steuern
Dieses Beispiel zeigt, wie Sie mit den Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zur Laufzeit Informationen über Teilformulare
abrufen und Vorgänge für Teilformularobjekte durchführen.
In diesem Beispiel verwendet der Formularbenutzer die Schaltflächen, um mit Hilfe von Subform3-Instanzen verschiedene Aktionen
auszuführen. Wenn ein Formularbenutzer beispielsweise auf die Schaltfläche „Instanz unten einfügen“ klickt, wird unterhalb der aktuellen
Instanz eine neue Subform3-Instanz eingefügt.
Hinweis: Möglicherweise ist es erforderlich, Teilformulare hinzuzufügen oder zu entfernen oder die Daten im Textfeld ändern, um die auf die
Subform3-Instanzen angewendeten Änderungen sehen zu können.
Hinweis: Wenn keine Instanzen eines bestimmten Teilformulars in Ihrem Formular existieren, müssen Sie die Unterstrich-Notation (_)
verwenden (siehe nachfolgende Beispiele). Weitere Informationen zur Verwendung der Unterstrich-Notation (_) finden Sie in der Designer ES2
Hilfe.
LIVECYCLE DESIGNER ES2 114
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für die Schaltfläche „Neues Teilformular hinzufügen“
Das folgende Skript ermittelt, ob die maximal unterstützte Anzahl von Subform3-Instanzen bereits im Formular vorhanden ist. Falls ja, wird
eine entsprechende Meldung eingeblendet. Falls nein, wird dem Formular eine neue Subform3-Instanz hinzugefügt.
if (advanced.Subform3.instanceManager.count ==
advanced.Subform3.instanceManager.max) {
xfa.host.messageBox("Sie haben die maximal zulässige Anzahl von Elementen
erreicht.","Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
else {
advanced.Subform3.instanceManager.addInstance(1);
xfa.form.recalculate(1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (advanced._Subform3.count == advanced._Subform3.max) {
xfa.host.messageBox("Sie haben die maximal zulässige Anzahl von Elementen
erreicht.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
else {
advanced._Subform3.addInstance(1);
xfa.form.recalculate(1);
}
Skripten für die Schaltfläche „Teilformular entfernen“
Das folgende Skript ermittelt, ob das Formular Subform3-Instanzen enthält. Falls nein, wird eine entsprechende Meldung eingeblendet. Falls
ja, wird die erste Instanz aus dem Formular enthält.
if (advanced.Subform3.instanceManager.count == 0) {
xfa.host.messageBox("Es gibt keine zu entfernenden Teilformular-Instanzen.",
"Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
else {
advanced.Subform3.instanceManager.removeInstance(0);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (advanced._Subform3.count == 0) {
xfa.host.messageBox("Es gibt keine zu entfernenden Teilformular-Instanzen.",
"Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
else {
advanced._Subform3.removeInstance(0);
}
Skripten für die Schaltfläche „Instanz unten einfügen“
Die folgende if-else-Anweisung verhindert die Fortsetzung des Skriptes, falls das Formular zurzeit die maximal zulässige Anzahl von
Subform3-Instanzen enthält:
if (Subform3.instanceManager.count < Subform3.instanceManager.occur.max) {
//oNewInstance speichert eine Instanz von Subform3, die von der Methode addInstance() erstellt wurde.
var oNewInstance = Subform3.instanceManager.addInstance(1);
//nIndexFrom und nIndexTo speichern die before- und after-Indexwerte, die mit der Methode moveInstance()
verwendet werden sollen.
var nIndexFrom = oNewInstance.index;
var nIndexTo = Subform3.index + 1;
LIVECYCLE DESIGNER ES2 115
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
In diesem Fall wird, wenn das Skript den Wert für nIndexFrom referenziert, dem Formular an der von der Methode moveInstance
angegebenen Stelle eine neue Instanz von Subform3 hinzugefügt:
Subform3.instanceManager.moveInstance(nIndexFrom, nIndexTo);
}
else {
xfa.host.messageBox("Sie haben die maximal zulässige Anzahl von Elementen
erreicht.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (_Subform3.count < _Subform3.occur.max) {
var oNewInstance = _Subform3.addInstance(1);
var nIndexFrom = oNewInstance.index;
var nIndexTo = Subform3.index + 1;
_Subform3.moveInstance(nIndexFrom, nIndexTo);
}
else {
xfa.host.messageBox("Sie haben die maximal zulässige Anzahl von Elementen erreicht.", "Kombination von
Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
Skripten für die Schaltfläche „Diese Instanz löschen“
Die folgende if-else-Anweisung verhindert die Fortsetzung des Skriptes, falls das Formular zurzeit die mindestens erforderliche Anzahl von
Subform3-Instanzen enthält:
if (Subform3.instanceManager.count > Subform3.instanceManager.occur.min) {
Dieses Skript entfernt mit Hilfe der Methode removeInstance eine Instanz von Subform3.
Hinweis: Dieses Skript gibt mit dem Wert parent.parent.index an, welche Subform3-Instanz entfernt werden muss. Die parent-Referenz
bezeichnet den Container des Objekts, welches die Referenz verwendet. In diesem Fall würde die Referenz parent.index das unbenannte
Teilformular bezeichnen, welches die Schaltflächen „Instanz unten einfügen", „Diese Instanz löschen", „Eine Zeile nach oben“ und „Eine Zeile
nach unten“ enthält.
Subform3.instanceManager.removeInstance(parent.parent.index);
}
else {
xfa.host.messageBox("Sie haben die zulässige Mindestanzahl von Elementen
erreicht.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (_Subform3.count > _Subform3.occur.min) {
Subform3.removeInstance(Subform3.index);
}
else {
xfa.host.messageBox("Sie haben die zulässige Mindestanzahl von Elementen erreicht.",
"Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
LIVECYCLE DESIGNER ES2 116
Beispiele für gängige Aufgaben bei der Skripterstellung
Grundlagen zum Erstellen von Skripten mit LiveCycle Designer ES2
Skripten für die Schaltfläche „Eine Zeile nach oben“
Die folgende if-else-Anweisung verhindert die Fortsetzung des Skriptes, falls die Instanz von Subform3 als erste Instanz in der Liste
aufgeführt wird:
if (Subform3.index != 0) {
//nIndexFrom und nIndexTo speichern die before- und after-Indexwerte, die mit der Methode moveInstance verwendet
werden sollen.
var nIndexFrom = Subform3.index;
var nIndexTo = Subform3.index - 1;
Subform3.instanceManager.moveInstance(nIndexFrom, nIndexTo);
}
else {
xfa.host.messageBox("Das aktuelle Element kann nicht verschoben werden, da es die
erste Instanz in der Liste ist.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
if (Subform3.index != 0) {
var nIndexFrom = Subform3.index;
var nIndexTo = Subform3.index - 1;
Subform3.moveInstance(nIndexFrom, nIndexTo);
}
else {
xfa.host.messageBox("Das aktuelle Element kann nicht verschoben werden, da es bereits die
erste Instanz in der Liste ist.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
Skripten für die Schaltfläche „Eine Zeile nach unten“
Diese Variable speichert den Indexwert der Subform3-Instanz:
var nIndex = Subform3.index;
Die folgende if-else-Anweisung verhindert die Fortsetzung des Skriptes, falls die Instanz von Subform3 als letzte Instanz in der Liste
aufgeführt wird:
if ((nIndex + 1) < Subform3.instanceManager.count) {
// nIndexFrom und nIndexTo speichern die before- und after-Indexwerte, die mit der Methode moveInstance()
verwendet werden sollen.
var nIndexFrom = nIndex;
var nIndexTo = nIndex + 1;
Subform3.instanceManager.moveInstance(nIndexFrom, nIndexTo);
}
else {
xfa.host.messageBox("Das aktuelle Element kann nicht verschoben werden, da es die
letzte Instanz in der Liste ist.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
Sie können dieses Skript auch mit der Unterstrich-Notation (_) schreiben, um die Eigenschaften und Methoden des Instanzmanagers zu
referenzieren, wie in diesem Beispiel:
var nIndex = Subform3.index;
if ((nIndex + 1) < Subform3.instanceManager.count) {
var nIndexFrom = nIndex;
var nIndexTo = nIndex + 1;
_Subform3.moveInstance(nIndexFrom, nIndexTo);
}
else {
xfa.host.messageBox("Das aktuelle Element kann nicht verschoben werden, da es bereits die
letzte Instanz in der Liste ist.", "Kombination von Instanzmanager-Konzepten", 1);
}
117
Index
Ereignisse (Fortsetzung)
A
D
Adobe Acrobat
Debugging
mouseExit, interaktives Ereignis 37
Formulare mit Skripten konvertieren 80
Berechnungen und Skripten 15, 23
mouseUp, interaktives Ereignis 38
JavaScript-Objektmodell 81
Grundlagen zu Berechnungen und Skripten 71
postOpen, Anwendungsereignis 39
JavaScript-Debugger aktivieren 72
postPrint, Anwendungsereignis 39
Acrobat-Formulare konvertieren 80
JavaScript-Skripten ausführen 73
postSave, Anwendungsereignis 40
Skripterstellung, wechseln von Acrobat 80
messageBox-Methode verwenden 71
postSign, Anwendungsereignis 40
Adobe LiveCycle Designer ES
Anwendungsereignisse 28
docClose-Ereignis 32
postSubmit, Anwendungsereignis 41
Anzeigen
docReady-Ereignis 32
preOpen, interaktives Ereignis 41
Dropdown-Listen, Wert abrufen 101
prePrint, Anwendungsereignis 42
internationale Zeichen 15
Skript-Editor 14
preSave, Anwendungsereignis 42
Arabische Zeichen anzeigen 15
E
Array-Referenzierung 65
Einblenden
preSign, Anwendungsereignis 43
preSubmit, Anwendungsereignis 43
Ausdrücke, Entsprechung in Acrobat 78
Skript-Editor 14
Prozessereignisse 25
Ausführen
Skriptereignisse und Skripten 21
Skripterstellung anzeigen 21
Ereignisse 25
Einfache Ausdrücke 50
Typen 25
Skripten in der JavaScript-Konsole 73
Einfügen
validate, Prozessereignis 44
Auslösen, Ereignisse 25
Skriptfragmente 70
zugeordnete Skripten 21
Einzeilige Ansicht, Skript-Editor 11, 14
Ereignisse, Reihenfolge 25
B
enter-Ereignis 33
Ereignisübertragung 17
Basisberechnungen 50
Ereignismodell
Erstellen
Benennen
Formularentwurfsobjekte und Variablen 17
Variablen 57
Berechnungen
Grundlagen 79
Berechnungen und Skripten 19, 20
Skripteigenschaften und -methoden 79
Skriptfragmente 69
Ereignisse
Anwendungsereignisse 28
Skriptobjekte 67
exit-Ereignis 33
aktuelles Objekt referenzieren 62
calculate, Prozessereignis 29
an Objekte anhängen 17
change, interaktives Ereignis 30
F
ausführen 21, 23
click, interaktives Ereignis 31
Farben, Hintergrund ändern 91
Debugging 15, 23, 71
docClose, Anwendungsereignis 32
Felder
Eigenschaften und Methoden des
Ereignismodells 79
docReady, Anwendungsereignis 32
hervorheben 105
enter, interaktives Ereignis 33
Hintergrundfarbe ändern 91
erstellen 19, 20
exit, interaktives Ereignis 33
Höhe zur Laufzeit anpassen 103
Grundlagen 9
form
Summen berechnen 104
Grundlagen zum Erstellen 17
ready, Prozessereignis 34
Objekte referenzieren 59, 61, 62
full, interaktives Ereignis 34
Objekt-Referenz-Syntax hinzufügen 21
Grundlagen 21, 25
testen 23
indexChange, Prozessereignis 35
Variablen 58
initialize, Prozessereignis 35
interaktiv 26
C
layout:ready, Prozessereignis 36
calculate-Ereignis 29
mouseDown, interaktives Ereignis 36
change-Ereignis 30
mouseEnter, interaktives Ereignis 37
click-Ereignis 31
zur Laufzeit als „Erforderlich“ festlegen 103
Festlegen
Standard-Skriptsprache 14, 15
Verarbeitungsanwendung, Standard 15
festlegen
Standard-Skriptsprache 14
form
ready-Ereignis 34
INDEX 118
FormCalc
JavaScript-Debugger
preSign-Ereignis 43
Basisberechnungen 50
aktivieren für LiveCycle Designer ES 72
preSubmit-Ereignis 43
Funktionen 45
Ausblenden verhindern 72
Prozessereignisse 25
Funktionen, Objekten hinzufügen 49
Grundlagen 71
Funktionssyntax 49
JavaScript-Konsole
Grundlagen 18, 48
Grundlagen 71
Referenzieren, Skriptobjekte 68
integrierte Funktionen 49
Skripten ausführen 73
Referenzsyntax
R
Berechnungen und Skripten hinzufügen 21
Objekte referenzieren 59, 61, 62
K
Grundlagen 59
FormCalc und JavaScript im Vergleich 45
Kurzbefehle, Referenzsyntax 63
Kurzbefehle für FormCalc 63
Formulare, konvertieren aus Acrobat in LiveCycle
Designer ES 80
L
Formularentwürfe
layout:ready-Ereignis 36
Referenzsyntax, Kurzbefehle 63
Objekte referenzieren 61, 62
Reihenfolge der Ereignisse 25
Objektbenennungskonventionen 17
Objekte, Präsenz ändern 108
Objekteigenschaften und -werte
referenzieren 59
M
Fragmente Siehe Skriptfragmente 69
Mehrzeilige Ansicht, Skript-Editor 11, 14
S
full-Ereignis 34
messageBox, Methode 71
Skript-Editor
Funktionssyntax, FormCalc 49
mouseDown-Ereignis 36
anzeigen 14
mouseEnter-Ereignis 37
Grundlagen 11
H
mouseExit-Ereignis 37
Skripten und Ereignisse anzeigen 21
Hebräische Zeichen anzeigen 15
mouseUp-Ereignis 38
Text suchen und ersetzen 19
wechseln zwischen einzeiliger und mehrzeiliger
Ansicht 14
Hinzufügen
FormCalc-Funktionen zu Objekten 49
O
JavaScript-Skripten zu Objekten 56
Objekt, Palette
Skripten zu Skriptobjekten 68
Skriptfragmente 70
Eigenschaften von Skriptfragmenten 69
Objekte
Host-Anwendung 77
angehängte Skripten anzeigen 21
Benennungskonventionen 17
I
Berechnungen und Skripten anhängen 17
indexChange-Ereignis 35
Berechnungen und Skripten, Unterstützung 10
initialize-Ereignis 35
ein- und ausblenden 93
Initiieren, Ereignisse 25
referenzieren in Berechnungen und Skripten 59,
61, 62
Instanzmanager
Eigenschaften, Teilformulare steuern 109
Methoden, Teilformulare steuern 111
Teilformulare zur Laufzeit steuern 113
Integrierte Funktionen, FormCalc 49
Skripteigenschaften
Entsprechung in Acrobat 78
Host-Skriptmodell 77
Teilformulare steuern 109
Skripten
aktuelles Objekt referenzieren 62
an Objekte anhängen 17
angehängt an Objekte, anzeigen 21
ausführen 21, 23
ausführen in der JavaScript-Konsole 73
sichtbar und unsichtbar machen 108
Debugging 15, 23
visuelle Eigenschaften ändern 98
Ereignissen zuordnen 21
Objekte ausblenden 93
erstellen 19, 20
Objekte einblenden 93
Grundlagen 9
Grundlagen zum Debugging und Testen 71
Interaktive Ereignisse 26
P
Grundlagen zum Erstellen 17
J
postOpen-Ereignis 39
Objekte referenzieren 59, 61, 62
JavaScript
postPrint-Ereignis 39
Objekt-Referenz-Syntax hinzufügen 21
aktivieren 72
postSave-Ereignis 40
testen 23
Funktionen 45
postSign-Ereignis 40
Grundlagen 18, 51
postSubmit-Ereignis 41
Scoping 52
preOpen-Ereignis 41
Objekte aus Acrobat verwenden 81
prePrint-Ereignis 42
Objekte referenzieren 59, 61, 62
preSave-Ereignis 42
Skripten zu Objekten hinzufügen 56
presence, Eigenschaft 108
unterstützte Objekte aus Acrobat 81
Variablen 58
Skripterstellung
Eigenschaften und Methoden des
Ereignismodells 79
Grundlagen zu Beispielen 91
JavaScript-Objektmodell in Acrobat 81
wechseln von Adobe Acrobat 80
INDEX 119
Skriptfragmente
Eigenschaften in der Palette „Objekt“ 69
einfügen 70
U
Unbenannte Objekte, referenzieren in
Berechnungen und Skripten 61
erstellen 69
Grundlagen zu Skriptfragmenten 69
Skriptmethoden
Entsprechung in Acrobat 78
V
validate-Ereignis 44
Variablen
Host-Skriptmodell 77
Siehe auch Textvariablen
Teilformulare steuern 111
benennen 57
Skriptobjekte 67, 68
Benennungskonventionen 17
Skriptsprache festlegen 14, 15, 18
Berechnungen und Skripten 58
Grundlagen 57
Standard
Skriptsprache festlegen 14, 15
Verarbeitungsanwendung, Standard 15
Verarbeitungsanwendung festlegen 15
Vietnamesische Zeichen anzeigen 15
Strikte Scoping-Regeln 52
Visuelle Eigenschaften, ändern für Objekte 98
T
X
Teilformulare
XML-Formularobjektmodell
Hintergrundfarbe ändern 91
steuern zur Laufzeit 109, 111, 113
Wert zurücksetzen 108
Testen
Berechnungen und Skripten 23
JavaScript-Skripten 71
Text auf der Registerkarte „XML-Quelle“ und im
Skript-Editor suchen und ersetzen 19
Textvariablen
Siehe auch Variablen
definieren 57
Definition anzeigen 58
löschen 58
Textvariablen definieren 57
Thailändische Zeichen anzeigen 15
Grundlagen 59
Instanzmanager 109
XML-Quelle (Registerkarte), Text suchen und
ersetzen 19
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement