Kirchner kunst im dienst 2000

Kirchner kunst im dienst 2000
Originalveröffentlichung in: Jenseits der Grenzen. Französische und deutsche Kunst vom Ancien Regime bis zur
Gegenwart. Thomas W. Gaehtgens zum 60. Geburtstag, hrsg. von Uwe Fleckner, Martin Schiederund
Michael F. Zimmermann, Bd. 1, Inszenierungen der Dynastien, Köln 2000, S. 67-83.
Kunst im Dienst des Fürsten
D e r Transfer eines kunstpolitischen K o n z e p t s
v o n Paris nach Berlin
T h o m a s Kirchner
Friedrich III. und die Instrumentalisierung der Kunst
A ls K u r f ü r s t F r i e d r i c h I I I . v o n B r a n d e n b u r g - P r e u ß e n i m
J a h r e 1688 d i e A m t s g e s c h ä f t e ü b e r n a h m , stand i h m bereits
M. - \ - d a s z e n t r a l e E r e i g n i s s e i n e r R e g i e r u n g s z e i t k l a r v o r A u g e n .
E r w o l l t e sein L a n d z u m K ö n i g r e i c h a n h e b e n , z u m i n d e s t w o l l t e er
K ö n i g w e r d e n . ' B e i all s e i n e n p o l i t i s c h e n A k t i v i t ä t e n v e r l o r e r d i e ­
ses Z i e l n i e a u s d e m B l i c k . D i e D i p l o m a t i e d e s L a n d e s w u r d e ü b e r
viele J a h r e nahezu ausschließlich v o n diesem Plan bestimmt, u n d
a u c h a u f a n d e r e n E b e n e n tat F r i e d r i c h I I I . alles, u m s i c h d e s K ö n i g s ­
titels w ü r d i g z u e r w e i s e n . D a s K o n z e p t f ü r all d i e s e A k t i v i t ä t e n l i e ­
ferte L u d w i g X I V . E r v e r k ö r p e r t e das I d e a l b i l d e i n e s H e r r s c h e r s .
Ü b e r die A n f o r d e r u n g e n hinaus, die ein gekröntes H a u p t zu erfül­
len hatte, k o n n t e Friedrich III. n o c h ein W e i t e r e s v o n d e m f r a n z ö ­
sischen K ö n i g lernen: die Erkenntnis, daß ein Herrscher, der e i n ­
s c h n e i d e n d e V e r ä n d e r u n g e n v o r n e h m e n will, diese d u r c h eine
u m f a s s e n d e S e l b s t i n s z e n i e r u n g flankieren m u ß . L u d w i g X I V . h a t t e
sein K o n z e p t e n t w i c k e l t , u m d e n n i c h t u n a n g e f o c h t e n e n A n s p r u c h
a u f die absolute M a c h t zu untermauern. U n d ganz ähnlich b e ­
nötigte Friedrich III. eine F o r m der Herrscherinszenierung, die g e ­
eignet schien, seinen ebenfalls a u f W i d e r s t a n d s t o ß e n d e n V o r s t o ß
z u l e g i t i m i e r e n . D i e O r i e n t i e r u n g an d e m f r a n z ö s i s c h e n V o r b i l d
g e s c h a h j e d o c h z u e i n e r Z e i t , als L u d w i g i n s e i n e m e i g e n e n L a n d
bereits w e s e n t l i c h an A n s e h e n v e r l o r e n hatte u n d das S y s t e m , das er
v e r k ö r p e r t e , erste t i e f e R i s s e z e i g t e . S p ä t e s t e n s seit d e m T o d v o n
J e a n - B a p t i s t e C o l b e r t i m J a h r e 1683 w a r e n f ü r d i e F r a n z o s e n d i e
negativen A u s w i r k u n g e n des Regierungssystems v o n L u d w i g X I V .
nicht m e h r zu übersehen, d a v o n k o n n t e n auch nicht die militäri­
schen Aktivitäten u n d die a u f w e n d i g e H o f h a l t u n g ablenken. Ja, der
f r a n z ö s i s c h e K ö n i g selbst v e r l o r das Interesse a n e i n e m z e n t r a l e n
T e i l seines K o n z e p t s , d e m höfischen L e b e n .
67
D i e M a ß n a h m e n , die Friedrich III. ergriff, w a r e n breit g e fächert.2 Sie reichten v o m A u s b a u der Residenzstadt Berlin ü b e r
d e n repräsentativen U m b a u des Schlosses, über die G r ü n d u n g der
Universität Halle u n d der A k a d e m i e der Künste u n d der W i s s e n schaften bis h i n z u r g e z i e l t e n F ö r d e r u n g v o n K u n s t u n d W i s s e n schaft. D e r b i l d e n d e n K u n s t k a m dabei eine herausragende R o l l e
z u , d e n n sie k o n n t e w i e k e i n a n d e r e r B e r e i c h d e n m i t d e r a n g e strebten Position v e r b u n d e n e n A n s p r u c h sichtbar m a c h e n u n d
zugleich rechtfertigen helfen. Z w e i P u n k t e sind in diesem Z u s a m m e n h a n g v o n b e s o n d e r e m Interesse: z u m e i n e n d i e A u s r i c h t u n g
d e r K u n s t a u f das p o l i t i s c h e Z i e l , z u m a n d e r e n d e r institutionelle
R a h m e n , der m i t der A k a d e m i e der Künste für die Instrumentalisierung der bildenden K u n s t geschaffen wurde. B e i d e fanden in
Frankreich ihr unmittelbares Vorbild.
Die Berliner Akademie der Künste und ihr Pariser Vorbild
B e g i n n e n w i r m i t G r ü n d u n g der A k a d e m i e der K ü n s t e u n d
M e c h a n i s c h e n W i s s e n s c h a f t e n i m J a h r e 1696 d u r c h Friedrich III.3
D i e I n s t i t u t i o n s o l l t e d e r A u s b i l d u n g d i e n e n , sie s o l l t e d i e b e s t e n
K ü n s d e r v e r e i n i g e n , u n d sie sollte d e n Staat i n k ü n s t l e r i s c h e n F r a g e n beraten. D e r politische N u t z e n stand d e m Kurfürsten klar v o r
A u g e n . »In B e t r a c h t u n g d a ß d i e K ü n s t e e i n e n Staat z i e r e n , d e m s e l b e n g r o ß e n N u t z e n , u n d d e n Stifteren derselben einen unsterbl i c h e n R u h m e r w e r b e n k ö n n e n « - s o h e i ß t es i n d e m k u r z v o r d e r
A k a d e m i e g r ü n d u n g verfaßten E n t w u r f eines R e g l e m e n t s . 4 D i e
V e r b i n d u n g v o n künstlerischen u n d politischen Aufgaben fand
F r i e d r i c h III. in Paris v o r . D o r t w a r i m J a h r e 1648 d i e A c a d e m i e
R o y a l e d e P e i n t u r e et d e S c u l p t u r e i n m i t t e n d e r W i r r e n d e r
Fronde gegründet worden.5 Eine G r u p p e zumeist jüngerer K ü n s t ler h a t t e d i e B e f r e i u n g v o n d e r Z u n f t angestrebt, d i e sie i n e i n e m
i m m e r rigideren M a ß e e i n e n g t e . D e m f r a n z ö s i s c h e n K ö n i g k a m
der V o r s t o ß der Künstler gelegen, d e n n die Z u n f t mischte sich
z u n e h m e n d a u c h i n s e i n e B e l a n g e e i n u n d stellte s i c h d a m i t e i n d e u t i g a u f d i e Seite des P a r l a m e n t s , das s e i n e m a b s o l u t e n M a c h t anspruch mit massivem Widerstand begegnete. So gewannen beide
Seiten bei der A k a d e m i e g r ü n d u n g : E i n e R e i h e v o n K ü n s t l e r n
erlangte ihre Unabhängigkeit v o n der Z u n f t , u n d der Herrscher
68
k o n n t e zumindest eine Z u n f t in ihre Schranken verweisen, i n d e m
er i h r e P r i v i l e g i e n b e s c h n i t t .
D i e n e u e Freiheit, die die Künstler d u r c h die A k a d e m i e g r ü n d u n g
in Paris erhalten hatten, b e s c h w ö r t a u c h der m e h r f a c h e D i r e k t o r d e r
Berliner A k a d e m i e Samuel T h e o d o r G e r i c k e in e i n e m Vortrag, d e n
er a m 12. N o v e m b e r 1705 v o r d e n M i t g l i e d e r n d e r I n s t i t u t i o n h i e l t .
Seine Ausführungen n e h m e n ihren Ausgang v o n C i m a b u e u n d
G i o t t o . D i e b e i d e n seien die W i e d e r e n t d e c k e r der K u n s t g e w e s e n
u n d hätten eine E n t w i c k l u n g initiiert, d i e u n t e r a n d e r e m in m e h r e r e n
italienischen Städten zur G r ü n d u n g v o n A k a d e m i e n geführt habe.
D i e K ü n s t l e r aus d e n diesseits d e r A l p e n g e l e g e n e n L ä n d e r n h ä t t e n a u f
i h r e n I t a l i e n r e i s e n d i e n e u e freie K u n s t k e n n e n g e l e r n t u n d i h r W i s s e n
i n d i e H e i m a d ä n d e r m i t g e n o m m e n . D o r t h a b e s i e j e d o c h »das S c l a v i sche J o c h der Meisterschafft o d e r Z u n f t « erwartet.6 D i e G r ü n d u n g der
Pariser A k a d e m i e d u r c h L u d w i g X I V . h a b e d e m ein E n d e bereitet.
G e r i c k e b e m e r k t aber auch, daß der französische Körrig diesen D i e n s t
n i c h t u n e i g e n n ü t z i g geleistet hatte, s o n d e r n v o n d e r Ü b e r z e u g u n g
geleitet w u r d e , daß eine v o n d e n zünftigen Z w ä n g e n befreite K u n s t
b e s o n d e r s i n d e r L a g e sei, d i e L e i s t u n g e n e i n e s H e l d e n ü b e r z e u g e n d
w i e d e r z u g e b e n u n d a u f diese W e i s e einen Fürsten z u glorifizieren:
» F o l g e n d s da L u d w i c h d e r X I V . sähe, d a ß diese edle K u n s t das
G e h e i m n i s e i n i g l i c h b e s a ß , aller g r o ß e n H e l d e n i h r e T h a t e n s o
e i g e n d l i c h u n d d e u t l i c h darzustellen d a ß sie b e y allen V ö l c k e r n
d e r E r d e n , w e l c h e r S p r a c h e sie s i c h a u c h b e d i e n t e n , b e k a n d t
g e m a c h t u n d der Unsterblichkeit einverleibt w u r d e n , so z o h e er
selbige sonderlich hervor, legte einigen der K ü n s t e beflissenen,
a n stat d e r v o r i g e n Fessel e i n e r M e i s t e r s c h a f f t , g ü l d e n e O r d e n s K e t t e n v o m H e i l i g e n G e i s t a n , u n d a n stat d e r M e i s t e r - B r i e f f e ,
b e g n a d i g t e er sie m i t A d e l i c h e n D i p l o m a t i b u s . « 7
E b e n diese Erkenntnis, so fährt G e r i c k e fort, h a b e a u c h F r i e d rich III. veranlaßt, eine A k a d e m i e z u g r ü n d e n . U n d in der T a t
w u r d e i m Gründungsstatut der Berliner A k a d e m i e v o n 1699 d e n
K ü n s t l e r n n i c h t n u r die Freiheit v o n d e n Z ü n f t e n garantiert, s o n dern i h n e n w u r d e auch zugesagt, bei der V e r t e i l u n g offizieller P o s i t i o n e n a m H o f e b e v o r z u g t z u w e r d e n . 8 Ä h n l i c h w a r in Paris d e n
A k a d e m i e m i t g l i e d e r n 1663 v e r s i c h e r t w o r d e n , d a ß n u r sie k ö n i g liche Aufträge erhalten w ü r d e n . 9
69
D i e E n t w i c k l u n g eines K o n z e p t s , das z u r H e r r s c h e r v e r e h r u n g
taugte, hatte in Frankreich bei der G r ü n d u n g d e r A k a d e m i e i m
J a h r e 1 6 4 8 n o c h k e i n e R o l l e g e s p i e l t . D i e s e Ü b e r l e g u n g s o l l t e erst
i n e i n e m z w e i t e n Schritt m i t d e r S a t z u n g v o n 1663 v e r a n k e r t w e r d e n . I n d i e s e m J a h r w a r d e m Staatsminister C o l b e r t a u c h das K u l turressort übertragen w o r d e n , w a s d e m Politiker die M ö g l i c h k e i t
b o t , die A k a d e m i e der Struktur der staatlichen V e r w a l t u n g a n z u passen u n d d a m i t die K ü n s t e administrativ in ein übergreifendes
politisches P r o g r a m m einzubinden. D i e inhaltliche E i n b i n d u n g g e schah i m selben Jahr unter anderem mit einem n e u eingerichteten
s t u d e n t i s c h e n W e t t b e w e r b . D i e s e r W e t t b e w e r b , d e r s p ä t e r e Grand
Prix, s t e l l t e v o n n u n a n d e n H ö h e p u n k t d e r A u s b i l d u n g d a r , s e i n
G e w i n n war mit einem R o m - S t i p e n d i u m verbunden. Gegenstand
d e s C o n c o u r s w a r e n »les a c t i o n s h e r o i q u e s d u R o y « . 1 0
D a s K o n z e p t der Pariser K u n s t a k a d e m i e schien d e n B e r l i n e r n
o f f e n s i c h t l i c h s o ü b e r z e u g e n d , d a ß sie es bis ins D e t a i l ü b e r n a h m e n .
D i e s gilt f ü r d e n A u f b a u d e r I n s t i t u t i o n , f ü r d i e L e h r e , aber a u c h f ü r
die politische E i n b i n d u n g . A n der Spitze der Institution stand ein
v o m K ö n i g eingesetzter Protektor. Bis zu seinem Sturz i m D e z e m b e r 1697 bekleidete E b e r h a r d v o n D a n c k e l m a n n diese Position,
d a n a c h sein N a c h f o l g e r i m M i n i s t e r a m t , J o h a n n K a s i m i r K o l b e ,
Freiherr v o n Wartenberg. U n t e r den Mitgliedern besaß der D i r e k tor d e n höchsten R a n g , er w u r d e v o n vier R e k t o r e n unterstützt.
D a s P r o c e d e r e zur A u f n a h m e eines n e u e n Mitglieds w u r d e e b e n falls a u s P a r i s ü b e r n o m m e n . S o b e s t i m m t e d i e S a t z u n g v o n 1 6 9 9 ,
daß B e w e r b e r u m die Mitgliedschaft der A k a d e m i e zunächst P r o b e n ihrer A r b e i t vorlegen sollten u n d d a n n ein A u f n a h m e w e r k
a b z u l i e f e r n h a t t e n , das i n d e n B e s i t z d e r I n s t i t u t i o n ü b e r g i n g .
A u c h bei der A u s b i l d u n g j u n g e r Künstler orientierte m a n sich
w e i t g e h e n d a m Pariser V o r b i l d . E i n e n E i n b l i c k in diesen K e r n b e r e i c h d e r A k a d e m i e g e b e n u n s d i e b e k a n n t e n , seit d e m Z w e i t e n
Weltkrieg verschollenen Zeichnungen v o n Augustin Terwesten
m i t den einzelnen Klassen, die ein Künstler zu durchlaufen h a t t e . "
D i e erste w a r d i e E l e m e n t a r k l a s s e , i n d e r d i e S t u d e n t e n n a c h g r a phischen V o r l a g e n arbeiteten. B e g o n n e n w u r d e m i t einfachen g e o metrischen F o r m e n und einzelnen Körperteilen, etwa Händen oder
F ü ß e n . D a n a c h w u r d e d i e m e n s c h l i c h e F i g u r als G a n z e s s t u d i e r t . E s
f o l g t e in d e r K l a s s e f ü r F o r t g e s c h r i t t e n e das S t u d i u m n a c h G i p s abgüssen. W i e in der Elementarklasse w u r d e auch bei der A r b e i t
70
nach der dreidimensionalen Vorlage mit d e m Einfachsten - einer
Hand, einem A r m , einem Fuß, einem Bein- begonnen, u m über
die Büste zu umfassenden K o m p o s i t i o n e n zu gelangen. In zwei
Spezialklassen w u r d e n die S t u d e n t e n in Perspektive u n d m e n s c h licher A n a t o m i e unterrichtet. D e r H ö h e p u n k t der akademischen
A u s b i l d u n g w a r das S t u d i u m n a c h d e m l e b e n d e n M o d e l l . D a s A k t studium war die Grundlage für j e d e weitere praktische Arbeit.
D e n hier n u r k n a p p skizzierten A u s b i l d u n g s g a n g erläuterte der
bereits e r w ä h n t e G e r i c k e a u c h in e i n e m V o r t r a g , d e n er a m
28. O k t o b e r 1705 v o r der B e r l i n e r A k a d e m i e hielt.12 D i e B e d e u t u n g d e s A k t s t u d i u m s , das e i n e N a h t s t e l l e z w i s c h e n A u s b i l d u n g
u n d selbständiger künstlerischer A r b e i t bildete, unterstrich n o c h die
T a t s a c h e , d a ß d a z u e i g e n s e i n R e g l e m e n t erstellt w u r d e . H i e r i n
w a r u n t e r a n d e r e m festgelegt, d a ß an dieser V e r a n s t a l t u n g a u c h d i e
K ü n s t l e r t e i l z u n e h m e n hatten, die bereits i m Berufsleben standen.
D i e A k a d e m i e m i t g l i e d e r ü b e r n a h m e n n i c h t n u r das französische
A u s b i l d u n g s k o n z e p t , sie b e m ü h t e n s i c h a u c h u m e n t s p r e c h e n d e s
Unterrichtsmaterial. S o verfaßte Gericke, der 1699 z u m Professor
für Perspektive ernannt w o r d e n war, ein Traktat über
Die Perspective,
das offensichtlich z u m D r u c k v o r g e s e h e n war.13 D e r an d e r A k a d e m i e als P r o f e s s o r f ü r A n a t o m i e t ä t i g e M e d i z i n e r F r i e d r i c h J ä g w i t z
publizierte seinen K u r s u s i m J a h r e 1713.14 Bereits i m J a h r e 1706 w a r
eine Ü b e r s e t z u n g des Anatomietraktats für Künstler angefertigt
w o r d e n , das F r a n c o i s T o r t e b a t , e i n M i t g l i e d d e r Pariser A k a d e m i e ,
v e r f a ß t hatte.15 U n d v o n d e m f ü r d i e a k a d e m i s c h e L e h r e u n g e h e u e r
wichtigen Traktat über die Darstellung der Leidenschaften v o n
Charles L e B r u n besaß die A k a d e m i e E x e m p l a r e der zweiten A u f lage v o n 1702 u n d d e r d e u t s c h e n Ü b e r s e t z u n g v o n 1704.16
D i e Berliner A k a d e m i k e r ergänzten ihre B e m ü h u n g e n u m die
Künsderausbildung durch zahlreiche kunsttheoretische Ü b e r l e g u n g e n , d i e ebenfalls i m Z u s a m m e n h a n g m i t d e m Pariser V o r b i l d stehen. D e r französischen A k a d e m i e w a r v o n C o l b e r t auferlegt w o r den, e i n e K u n s t t h e o r i e zu e n t w i c k e l n u n d daraus R e g e l n für die
Künstlerausbildung abzuleiten. D i e A k a d e m i e k a m d e m ab 1667
n a c h , k u r z e Z e i t später w u r d e n die V o r t r ä g e des ersten Jahres v o n
d e m Historiographen der Kulturverwaltung A n d r e Felibien v e r öffentlicht.17 In i h n e n w u r d e n zentrale Fragen der Historienmalerei
a n h a n d einzelner G e m ä l d e aus der k ö n i g l i c h e n S a m m l u n g b e h a n delt. D i e R e g e l n , die die A k a d e m i k e r festlegten, w u r d e n i m J a h r e
71
i 6 8 o v o n d e m Sekretär der A k a d e m i e H e n r i Testelin publiziert.'8
E r e n t w a r f z u d i e s e m Z w e c k sechs schematische Überblickstafeln
m i t V o r s c h r i f t e n z u d e n e i n z e l n e n B e r e i c h e n , in die er die M a l e r e i
u n t e r t e i l t e : » l e t r a i c t « , » l e s p r o p o r t i o n s « , » l ' e x p r e s s i o n « , »le c l a i r e t
l ' o b s c u r « , » l ' o r d o n n a n c e « u n d »la c o u l e u r « . I n B e r l i n w u r d e n d i e s e
A k t i v i t ä t e n a u f m e r k s a m v e r f o l g t . S o h i e l t G e r i c k e a m 12. N o v e m b e r 1705 e i n e n V o r t r a g , d e r e x a k t n a c h d e m Pariser M u s t e r a u f g e b a u t ist. N a c h e i n i g e n p r o g r a m m a t i s c h e n Ä u ß e r u n g e n , d i e a n
Felibiens E i n l e i t u n g zu d e n V o r t r ä g e n v o n 1667 erinnern, bespricht
G e r i c k e ein B i l d aus d e r k ö n i g l i c h e n S a m m l u n g , e i n e K o p i e v o n
Tizians
Emmausmahl.'9
D i e Analyse des Bildes folgt der traditionel-
len Einteilung der Malerei in »Inventio«, »Proportio«, »Expressio«,
»Colorit« u n d »Perspectiv«. D i e Ü b e r n a h m e geht j e d o c h n o c h
weiter. D e n n a u c h in der Pariser A k a d e m i e w a r ü b e r Tizians G e m ä l d e gesprochen w o r d e n . Jean-Baptiste d e C h a m p a i g n e hatte a m
3. O k t o b e r 1 6 7 6 e i n e n V o r t r a g ü b e r das i n d e r S a m m l u n g das f r a n z ö s i s c h e n K ö n i g s b e f i n d l i c h e O r i g i n a l gehalten.20 Selbst das e t w a s
abfällige Urteil ü b e r n a h m G e r i c k e v o n seiner V o r l a g e . D e n n s c h o n
C h a m p a i g n e hatte kritisiert, d a ß T i z i a n die F i g u r e n zeitgenössisch
g e k l e i d e t u n d i n e i n A m b i e n t e des v e n e z i a n i s c h e n 16. J a h r h u n d e r t s
eingebettet habe u n d damit in W i d e r s p r u c h zur historischen W a h r h e i t g e t r e t e n sei. D i e s e l b e K r i t i k f u h r t a u c h G e r i c k e a n . D e r V e r s t o ß g e g e n d i e e x a k t e W i e d e r g a b e d e r a n t i k e n E ß g e w o h n h e i t e n sei
n o c h entschuldbar, da T i z i a n diese nicht g e k a n n t h a b e n dürfte,
nicht aber die völlige Außerachtlassung der historischen D i m e n s i o n
des T h e m a s . Als Entschuldigung will Gericke w i e auch C h a m p a i g n e lediglich gelten lassen, d a ß d e r K ü n s t l e r bei dieser tadelnsw e r t e n V o r g e h e n s w e i s e w o h l d e m W u n s c h seines Auftraggebers
g e f o l g t sei.21 M i t G e r i c k e s V o r t r a g s o l l t e a u c h i n B e r l i n e i n e R e i h e
v o n B e s p r e c h u n g e n eingeleitet w e r d e n , weitere A b h a n d l u n g e n
s c h e i n e n aber nicht zustande g e k o m m e n zu sein.
B e i dieser umfassenden Ü b e r n a h m e des C u r r i c u l u m s der K ü n s t l e r a u s b i l d u n g v e r w u n d e r t es n i c h t , d a ß i n B e r l i n e b e n f a l l s e i n C o n c o u r s e i n g e r i c h t e t w u r d e , i n d e m d i e S t u d e n t e n , n a c h d e m sie alle
Stufen der A u s b i l d u n g durchlaufen hatten, ihre Fähigkeiten unter
B e w e i s stellen sollten. H i e r w u r d e n sie z u m ersten M a l m i t d e r
A u f g a b e konfrontiert, eine eigenständige K o m p o s i t i o n zu e i n e m
vorgegebenen T h e m a zu entwerfen, eine Situation somit, die d e m
Berufsalltag eines Künstlers w e i t g e h e n d entsprach. U n d w i e in Paris
72
w i r d auch in Berlin bei diesem W e t t b e w e r b die politische E i n b i n d u n g der A k a d e m i e besonders deutlich, d e n n die Preisaufgaben
k o n z e n t r i e r t e n sich a u f d i e W i e d e r g a b e v o n Ereignisse aus d e m
L e b e n des Fürsten u n d seiner F a m i l i e . 1701 w a r das T h e m a d i e
K r ö n u n g des K ö n i g s , 1705 d e r T o d v o n K ö n i g i n S o p h i e C h a r l o t t e ,
1706 der Schutz des K ö n i g s ü b e r K u n s t u n d Wissenschaften, 1708
die G e b u r t des P r i n z e n v o n O r a n i e n , 1709 die S t ä r k u n g des L a n des d u r c h d e n Z u g e w i n n n e u e r P r o v i n z e n . 2 2 A m E n d e der A u s b i l d u n g s t a n d s o m i t d i e G l o r i f i z i e r u n g d e s H e r r s c h e r s als d i e z e n t r a l e
u n d besonders p r o m i n e n t e A u f g a b e eines akademisch ausgebildeten
Künstlers.
D i e B e r l i n e r A k a d e m i e hatte also z w e i zentrale A u f g a b e n - u n d
a u c h h i e r i n g l i c h sie i h r e m P a r i s e r V o r b i l d . E i n e r s e i t s w u r d e v o n
ihr eine systematische Künstlerausbildung erwartet. In diesem Z u s a m m e n h a n g s o l l t e sie a u c h F r a g e n d e r K u n s t t h e o r i e u n d d e s r i c h t i g e n A u f b a u s e i n e s K u n s t w e r k s d i s k u t i e r e n . A n d e r e r s e i t s galt es,
F o r m e n zu entwickeln, die sich eigneten, d e n Fürsten in a n g e m e s sener F o r m z u verherrlichen. D e r in A n l e h n u n g an d e n
Grand Prix
veranstaltete W e t t b e w e r b spiegelt diese d o p p e l t e A u f g a b e n s t e l l u n g
w i d e r . Z u m e i n e n stand er g a n z i m Z e i c h e n der Fürstenverherrlic h u n g . D e r W u n s c h nach befriedigenden L ö s u n g e n w a r in diesem
P u n k t d e r a r t d r i n g e n d , d a ß - u n d d i e s ist e i n e B e r l i n e r B e s o n d e r heit - nicht n u r Studenten an d e m W e t t b e w e r b teilnehmen k o n n ten, s o n d e r n a u c h Künstler, d i e ihre A u s b i l d u n g bereits abgeschloss e n h a t t e n , selbst s o l c h e , d i e n i c h t d e r A k a d e m i e a n g e h ö r t e n . 2 3
Z u m a n d e r e n w u r d e n z u m i n d e s t z w e i m a l — 1707 u n d 1711 - T h e m e n des A l t e n T e s t a m e n t s z u r A u f g a b e gestellt. D i e s e e n t z o g e n s i c h
w e i t g e h e n d einer politischen V e r e i n n a h m u n g , an i h n e n w u r d e n
v o r n e h m l i c h k ü n s t l e r i s c h e F r a g e n d i s k u t i e r t . U n d s o stellte a u c h
d i e Pariser A k a d e m i e , n a c h d e m sich die politische U m k l a m m e r u n g
etwas gelockert hatte, ab 1674 n u r n o c h T h e m e n des A l t e n T e s t a m e n t s als W e t t b e w e r b s a u f g a b e n . I m U n t e r s c h i e d z u d e n d e r z e i t genössischen Geschichte e n t n o m m e n e n T h e m e n schienen die
Sujets des A l t e n T e s t a m e n t s d e n A k a d e m i k e r n besonders geeignet,
V o r s t e l l u n g e n z u spezifisch künstlerischen Fragen z u e n t w i c k e l n .
I m V o r d e r g r u n d stand dabei die narrative Historienmalerei.
U n g e a c h t e t aller B e m ü h u n g e n u m künstlerische Fragen, d i e d i e
A k a d e m i e m i t g l i e d e r - allen v o r a n G e r i c k e - u n t e r n a h m e n , w a r d i e
p o l i t i s c h e A u f g a b e n s t e l l u n g stets s p ü r b a r . D i e s z e i g t n i c h t n u r d e r
73
W e t t b e w e r b , sondern auch die Besetzung der Direktorenstelle mit
d e m S c h w e i z e r J o s e p h W e r n e r . E i g e n t l i c h h ä t t e es n a h e g e l e g e n ,
d e n 1692 nach Berlin b e r u f e n e n A u g u s t i n T e r w e s t e n m i t dieser
A u f g a b e zu betrauen, der sich i m V o r f e l d der A k a d e m i e g r ü n d u n g
stark engagiert hatte u n d f ü r diese P o s i t i o n a u c h a u f G r u n d seiner
E r f a h r u n g e n , die er an der A k a d e m i e v o n D e n H a a g g e s a m m e l t
hatte, besonders geeignet schien. I m letzten M o m e n t w u r d e i h m
j e d o c h der M i n i a t u r m a l e r W e r n e r vorgezogen.24 Dieser besaß z w a r
keinerlei Erfahrung i m Z u s a m m e n h a n g mit einer A k a d e m i e , w a r
a u c h nicht M i t g l i e d der Pariser A k a d e m i e ; dafür k a n n t e er sich aber
m i t einer in e i n e m kunstpolitischen K o n t e x t e i n g e b u n d e n e n M a l e rei aus, da er i n Paris d e r g r o ß e n S c h a r v o n K ü n s t l e r n a n g e h ö r t e ,
die für L u d w i g X I V . arbeiteten. D i e Entscheidung für W e r n e r w a r
s o m i t e i n e v o r n e h m l i c h politische; künstlerisch ü b e r z e u g t e er n i c h t
ausreichend, u m Terwesten vorgezogen zu werden. D o c h mit d e m
Sturz seines Protektors D a n c k e l m a n n verlor d e r nicht i m m e r
glücklich agierende W e r n e r seine M a c h t ; die Position des Direktors
w u r d e v o n n u n an i m jährlichen W e c h s e l v o n den vier R e k t o r e n
a u s g e ü b t , w o b e i m a n W e r n e r stets ü b e r g i n g .
Bildnerische Formen der Herrscherinszenierung
S o w e i t in g r o b e n Z ü g e n zur Berliner A k a d e m i e u n d ihrer O r i e n t i e r u n g a n d e m Pariser V o r b i l d . W i e sah n u n die K u n s t aus, d i e
Friedrich III. für seine Z w e c k e besonders geeignet erschien u n d
deren Entwicklung zu den Aufgaben der A k a d e m i e gehörte? Leider
ist e i n g r o ß e r T e i l d e r W e r k e , d i e u n s h i e r A u s k u n f t g e b e n k ö n n ten, zerstört. D i e n o c h erhaltenen W e r k e s o w i e v e r s c h i e d e n e
D o k u m e n t e erlauben d e n n o c h einige Aussagen. Z w e i künstlerischen F o r m e n , d i e sich v o n d e n Strategien der V o r g ä n g e r F r i e d richs I I I . a b h e b e n , w u r d e o f f e n s i c h t l i c h b e s o n d e r e A u f m e r k s a m k e i t
geschenkt. B e i d e F o r m e n w i d m e n sich der j ü n g s t e n Geschichte des
Landes, die j a a u c h G e g e n s t a n d des A k a d e m i e w e t t b e w e r b s war. A l s
B e i s p i e l f ü r d i e erste F o r m sei h i e r d i e
Stralsund
Belagerung des brennenden
aus d e r Tapisserieserie z u d e n T a t e n des G r o ß e n K u r f ü r -
sten angeführt, die in der Berliner M a n u f a k t u r v o n Pierre M e r c i e r
ab 1690 nach E n t w ü r f e n verschiedener Künstler gewirkt w u r d e
u n d f ü r das B e r l i n e r S t a d t s c h l o ß b e s t i m m t w a r ( A b b . i).2S A u c h
74
i Belagerung des brennenden Stralsund, n a c h 1 6 9 0 , S c h l o ß C h a r l o t t e n b u r g ,
Stiftung Preußische Schlösser u n d Gärten B e r l i n - B r a n d e n b u r g
w e n n hier k e i n e H a n d l u n g e n Friedrichs III. dargestellt sind, so steh e n d i e T e p p i c h e - ä h n l i c h w i e das R e i t e r d e n k m a l des G r o ß e n
Kurfürsten v o n Andreas Schlüter - d o c h ganz i m Z e i c h e n der polit i s c h e n Z i e l s e t z u n g d e s A u f t r a g g e b e r s . S o e b e n erst a n d i e M a c h t
g e k o m m e n , v e r w i e s Friedrich H L a u f d i e L e i s t u n g e n seines Vaters,
u m s e i n e n A n s p r u c h z u u n t e r m a u e r n . D a s i n h a l t l i c h e w i e a u c h form a l e V o r b i l d f ü r d i e S e r i e ist d i e T a p i s s e r i e f o l g e
L'histoire du rot,
die n a c h E n t w ü r f e n v o n L e B r u n u n d A d a m Frans V a n der M e u l e n
in d e r Pariser G o b e l i n m a n u f a k t u r angefertigt w u r d e . T h e m a d i e ser T e p p i c h e s i n d d i e p o l i t i s c h e n u n d m i l i t ä r i s c h e n E r f o l g e v o n
L u d w i g X I V . Ihr kompositorischer A u f b a u unterscheidet sich
deutlich v o n d e n Darstellungsformen, die für die narrative H i s t o rienmalerei i m A l b e r t i s c h e n S i n n e e n t w i c k e l t w o r d e n w a r e n . N i c h t
75
eine unmittelbar eingängige H e l d e n v e r e h r u n g scheint ihr vorrangiges Z i e l , s o n d e r n die W i e d e r g a b e der historischen Fakten.26 U n d
d o c h w i r d d i e G l o r i f i z i e r u n g des Fürsten n i e aus d e n A u g e n v e r loren. I m V o r d e r g r u n d w e r d e n die wesentlichen politischen u n d
m i l i t ä r i s c h e n A k t e u r e g e z e i g t . D i e e i g e n d i c h e H a n d l u n g findet i m
M i t t e l g r u n d statt, o h n e d a ß d i e V o r d e r g r u n d s f i g u r e n a n i h r b e t e i ligt w ä r e n o d e r a u f sie B e z u g n ä h m e n . D i e K o m p o s i t i o n w i r d d a n n
i m Hintergrund durch die recht genau a u f g e n o m m e n e Ansicht
e i n e r Stadt abgeschlossen. M i t t e l - u n d H i n t e r g r u n d sind j e d o c h
nicht lediglich Folie, v o r der sich die A k t e u r e i m V o r d e r g r u n d e n t falten, sondern b e w u ß t eingesetzte Ausdrucksmittel. D e n n die
topographisch genau wiedergegebenen Partien haben die Aufgabe,
d i e A u t h e n t i z i t ä t d e r D a r s t e l l u n g z u b e l e g e n , sie b i l d e n d i e i n n e r bildliche R e c h t f e r t i g u n g für die H e r v o r h e b u n g der zentralen P e r s ö n l i c h k e i t i m V o r d e r g r u n d . D i e k ü n s t l e r i s c h e F o r m ist s o m i t S t r a tegie: D e r Betrachter w i r d d u r c h die künsderisch recht anspruchslosen, genauen W i e d e r g a b e n in Mittel- u n d Hintergrund v o n der
W a h r h a f t i g k e i t d e r D a r s t e l l u n g ü b e r z e u g t u n d ist a u s d i e s e m
G r u n d e bereit, die gezeigte Leistung d e m i m V o r d e r g r u n d h e r v o r g e h o b e n e n Fürsten zuzuweisen u n d diesen zu verehren. D i e K o m p o s i t i o n s f o r m reflektiert darüber hinaus die m o d e r n e K r i e g s f u h rung, die nicht m e h r - w i e n o c h ein Jahrhundert z u v o r - den in
d e n K a m p f i n v o l v i e r t e n Fürsten, s o n d e r n d e n v o n außerhalb das
K a m p f g e s c h e h e n dirigierenden Feldherrn verlangt.
D i e T e p p i c h e z u r G e s c h i c h t e des G r o ß e n K u r f ü r s t e n k o r r e s p o n dieren mit umfangreichen B e m ü h u n g e n der höfischen Historiographie. D e n n die Schilderung der unmittelbar zurückliegenden
oder zeitgenössischen Geschichte war nicht nur A u f g a b e der b i l d e n d e n Kunst, sondern auch der Geschichtsschreibung. S o verfaßte der
eigens berufene S a m u e l P u f e n d o r f i m A u f t r a g v o n Friedrich III. e i n e
G e s c h i c h t e des G r o ß e n Kurfürsten.27 E i n e ebenfalls v o n i h m b e g o n n e n e G e s c h i c h t e der R e g i e r u n g v o n Friedrich III. w u r d e d u r c h s e i n e n T o d i m J a h r e 1694 u n t e r b r o c h e n , w ä h r e n d ein weiterer V e r s u c h v o n Paul J a c o b G u n d l i n g n i c h t ü b e r das J a h r 1693 h i n a u s k a m . 2 8
G a n z ähnlich w a r auch in Frankreich eine Geschichte L u d w i g s X I V .
lange Z e i t die zentrale A u f g a b e der höfischen Historiographie.
N e b e n dieser in A n l e h n u n g an die Geschichtsschreibung e n t w i c k e l t e n B i l d f o r m fällt e i n e z w e i t e k ü n s t l e r i s c h e F o r m a u f , d i e u m
d i e W e n d e z u m 18. J a h r h u n d e r t a m b r a n d e n b u r g i s c h - p r e u ß i s c h e n
76
H o f g e r a d e z u e x z e s s i v e i n g e s e t z t w u r d e . G e m e i n t ist d i e a l l e g o r i s c h e
K o m p o s i t i o n . D i e Schlösser in Berlin u n d P o t s d a m w u r d e n bei d e n
umfangreichen Ausstattungsarbeiten, die Friedrich III./I. v o r n e h m e n ließ, m i t zahllosen allegorischen Darstellungen geschmückt.
E i n B e i s p i e l s e i h i e r k u r z v o r g e s t e l l t . E s h a n d e l t s i c h u m d i e Allego-
rie auf die Eroberung der Insel Rügen durch den Großen Kurfürsten, die
Jacques Vaillant w o h l kurz nach d e m Regierungsantritt v o n Friedrich I I I . f ü r d e n M a r m o r s a a l d e s P o t s d a m e r S t a d t s c h l o s s e s s c h u f
( A b b . 2). D e r G r o ß e K u r f ü r s t u n d s e i n e G e m a h l i n w e r d e n v o n e i n e r
g r o ß e n M e n g e allegorischer Figuren begleitet, die d e n H e l d e n k r ö n e n , s e i n e n R u h m i n alle W e l t v e r b r e i t e n o d e r s e i n e L e i s t u n g e n i n
das B u c h d e r G e s c h i c h t e a u f n e h m e n . Selbst J u p i t e r f e h l t n i c h t , u m
a u f d i e ü b e r m e n s c h l i c h e n F ä h i g k e i t e n des Fürsten h i n z u w e i s e n . A u f
das h i s t o r i s c h e E r e i g n i s , das e i g e n t l i c h e T h e m a d e r D a r s t e l l u n g ,
w i r d lediglich v a g e rechts i m H i n t e r g r u n d v e r w i e s e n .
Für z w e i recht ähnliche Ereignisse - die B e l a g e r u n g v o n Stralsund u n d die E r o b e r u n g v o n R ü g e n - w u r d e n somit Darstellungs-
2 J a c q u e s V a i l l a n t : Allegorie auf die Eroberung der Insel Rügen durch den Großen
Kurfürsten, n a c h 1 6 9 0 , z e r s t ö r t , e h e m a l s M a r m o r s a a l d e s S t a d t s c h l o s s e s P o t s d a m
7-
formen g e w ä h l t , d i e n i c h t s m i t e i n a n d e r z u t u n h a b e n . B e i d e n
Tapisserien m i t d e n T a t e n des G r o ß e n Kurfürsten w u r d e a u f e i n e
historisch möglichst korrekte W i e d e r g a b e der Ereignisse W e r t
gelegt, w o r a u f m a n bei d e n W a n d - u n d besonders d e n D e c k e n b i l dern in den Schlössern völlig verzichtete. I m V o r d e r g r u n d stand
hier ein umfangreicher allegorischer Apparat, dessen ausschließliche
A u f g a b e es w a r , d e n F ü r s t e n z u v e r h e r r l i c h e n . Z w a r n i m m t d i e
V e r h e r r l i c h u n g ihren A u s g a n g v o n e i n e m konkreten Ereignis, d i e s e s ist j e d o c h f ü r d e n A r g u m e n t a t i o n s v e r l a u f d e s B i l d e s v o n u n t e r geordneter B e d e u t u n g . D i e Darstellung Vaillants betreibt v i e l m e h r
P a n e g y r i k . E s ist a l s o d i e k ü n s t l e r i s c h e F o r m , d i e ü b e r d a s A n spruchsniveau der j e w e i l i g e n Darstellung A u s k u n f t gibt. Derselbe
G e g e n s t a n d , dasselbe Ereignis k a n n s o w o h l in einer a u f d e n tatsächlichen Verlauf abhebenden, der Historiographie angelehnten
F o r m g e s c h i l d e r t w e r d e n als a u c h i n e i n e r F o r m , d i e d i e V e r h e r r l i c h u n g des H e l d e n d i r e k t betreibt u n d der P a n e g y r i k entspricht.
D i e E n t s c h e i d u n g f ü r e i n e k ü n s t l e r i s c h e F o r m ist d a m i t n i c h t F r a g e
e i n e s z u w ä h l e n d e n Stils, s o n d e r n sie g e s c h i e h t aus d e r E r k e n n t n i s ,
daß beide Darstellungsmodi unterschiedliche Strategien verfolgen,
g l e i c h w o h l sie b e i d e die G l o r i f i z i e r u n g des Fürsten v e r f o l g e n .
D i e Berliner suchten nicht nur für die mit der Historiographie
korrespondierenden Darstellungsform die Vorbilder in Frankreich,
a u c h für die intensive V e r w e n d u n g allegorischer K o m p o s i t i o n e n
f a n d e n sie d o r t d i e w e s e n t l i c h e n A n r e g u n g e n . Es w a r b e s o n d e r s d i e
A u s s t a t t u n g d e r G a l e r i e d e s G l a c e s i n V e r s a i l l e s , d i e sie b e e i n d r u c k t e . D i e A u s m a l u n g w a r v o n L e B r u n erst k u r z z u v o r , i m J a h r e
1686, fertiggestellt w o r d e n . N i c h t zuletzt a u f G r u n d der B e s c h r e i b u n g e n , die u m g e h e n d i m Auftrag der königlichen Kulturverwaltung mit d e m Ziel veröffendicht w u r d e n , die Galerie auch an den
ausländischen H ö f e n bekannt zu m a c h e n , erreichte die Galerie in
ganz Europa unmittelbare Berühmtheit. Ihr T h e m a sind die L e i stungen L u d w i g s X I V . D i e einzelnen Ereignisse w e r d e n jeweils in
eine k o m p l e x e allegorische K o m p o s i t i o n eingebettet. Lediglich
L u d w i g selbst, a u f dessen G l o r i f i z i e r u n g d i e D a r s t e l l u n g e n a b h e b e n ,
e r s c h e i n t als k o n k r e t e P e r s o n .
D i e theoretische G r u n d l a g e für d e n intensiven R ü c k g r i f f a u f die
Allegorie hatte der Mitarbeiter Colberts u n d Historiograph der
K u l t u r v e r w a l t u n g A n d r e Felibien geliefert. In seiner E i n l e i t u n g der
an der Pariser A k a d e m i e 1667 g e h a l t e n e n
78
Conferences
fügte er a u c h
3 B e n j a m i n G i e s e : Belagerung des brennenden Stralsund, n a c h 1 6 9 0 , B e r l i n ,
Stiftung Preußische Schlösser u n d Gärten B e r l i n - B r a n d e n b u r g
eine Hierarchie der künstlerischen G a t t u n g e n ein. A n die Spitze
setzte er d a b e i n i c h t d i e H i s t o r i e n m a l e r e i , w i e m a n angesichts
der v o n den Künstlern geführten Diskussionen eigentlich v e r m u t e n k ö n n t e , s o n d e r n d i e a l l e g o r i s c h e K o m p o s i t i o n : »II f a u t t r a i t e r
l ' h i s t o i r e e t la f a b l e [ . . . ] . E t m o n t a n t e n c o r e p l u s h a u t , il f a u t p a r d e s
c o m p o s i t i o n s a l l e g o r i q u e s , s e a v o i r c o u v r i r s o u s l e v o i l e d e la f a b l e
les v e r t u s d e s g r a n d s h o m m e s , et les m y s t e r e s les p l u s r e l e v e z . « 2 9
79
N a c h Felibiens V e r s t ä n d n i s e i g n e t e sich also d i e A l l e g o r i e i m
b e s o n d e r e n M a ß e d a z u , e i n e n F ü r s t e n z u g l o r i f i z i e r e n , u n d sie
w u r d e d a h e r v o n d e r K u n s t p o l i t i k h ö h e r als a l l e a n d e r e n k ü n s d e r i s c h e n F o r m e n eingeschätzt. H i e r erklärt sich der intensive R ü c k g r i f f a u f dieses künstlerische M i t t e l s o w o h l i n Versailles w i e a u c h i n
Berlin.
N u n verfolgten die b e i d e n beschriebenen F o r m e n der historiographischen u n d der allegorischen K o m p o s i t i o n zwar unterschiedl i c h e S t r a t e g i e n , sie k o n k u r r i e r t e n j e d o c h n i c h t m i t e i n a n d e r b e i
der Darstellung ein u n d desselben Ereignisses, v i e l m e h r ergänzten
sie e i n a n d e r . S o w u r d e n i m M a r m o r s a a l des P o t s d a m e r S t a d t s c h l o s ses, d e n d i e o b e n b e s c h r i e b e n e a l l e g o r i s c h e K o m p o s i t i o n V a i l lants d o m i n i e r t e , drei B r o n z e r e l i e f s v o n B e n j a m i n G i e s e ü b e r d e n
T ü r e n installiert, d i e n a c h d e n T e p p i c h e n aus der M a n u f a k t u r v o n
P i e r r e M e r c i e r geschaffen w a r e n ( A b b . 3).30 B e i d e D a r s t e l l u n g s f o r m e n waren aufeinander abgestimmt. D i e historiographische D a r stellungsform der Reliefs schilderte die Ereignisse in v e r m e i n d i c h
objektiver W e i s e u n d bildete damit in gewissem S i n n e die inhaltlic h e G r u n d l a g e für die Idealisierung des Fürsten in der allegorischen
Komposition.
Kunstpolitisches Konzept und künstlerische Form
I n B e r l i n ü b e r n a h m m a n also aus F r a n k r e i c h ein kunstpolitisches
K o n z e p t , das z w e i m i t e i n a n d e r v e r z a h n t e künstlerische F o r m e n
umfaßte, u n d die Institution der A k a d e m i e , die diese F o r m e n zu
realisieren hatte. Für d e n D i e n s t a m H e r r s c h e r w u r d e n die K ü n s t ler hier w i e d o r t m i t ihrer N o b i l i t i e r u n g u n d der B e f r e i u n g v o n d e n
Z u n f t z w ä n g e n b e l o h n t . W i e sah j e d o c h d e r k ü n s d e r i s c h e S t e l l e n w e r t d e r a n g e s t r e b t e n L ö s u n g e n aus? E r s t a u n l i c h e r w e i s e w u r d e n i n
der Berliner A k a d e m i e beide künstlerischen F o r m e n nicht diskutiert, selbst w e n n d i e M a l e r , d i e i n d i e s e n M o d i a r b e i t e t e n , d e r
Institution angehörten. D i e w e n i g e n überlieferten Informationen
lassen d i e V e r m u t u n g z u , d a ß m a n v o r a l l e m d i e n a r r a t i v e H i s t o rienmalerei erörterte u n d etwa die K o m p o s i t i o n e n Nicolas Poussins
als v o r b i l d l i c h e r a c h t e t e . D i e s e D i s k r e p a n z w a r i n n o c h s t ä r k e r e m M a ß in Paris zutage getreten.3' M i t d e r Ü b e r n a h m e der k u n s t politischen Strategie u n d der Institution A k a d e m i e hatte m a n
80
gleichzeitig auch den Konflikt zwischen kunstpolitischen u n d
künstlerischen Ü b e r l e g u n g e n importiert. J e d o c h k o n n t e sich die
französische K u n s t a k a d e m i e langsam aus ihrer politischen U m k l a m m e r u n g befreien u n d eine eigenständige, vornehmlich künstlerische Position erarbeiten. Dieser Prozeß bedurfte einer langen
Zeit. D i e s e Zeit hatte m a n in Berlin nicht. I m Jahre 1713 v e r starb d e r A k a d e m i e g r ü n d e r , s e i n N a c h f o l g e r F r i e d r i c h W i l h e l m I.
kürzte die Z u w e n d u n g e n a u f ein M i n i m u m u n d n a h m d e n A k a d e m i k e r n die Möglichkeit, sich a u f künstlerischer E b e n e zu profilier e n . S o ist d a s h a r t e U r t e i l v o n F r i e d r i c h s E n k e l , F r i e d r i c h d e m
G r o ß e n , er h a b e n o c h k e i n e n v e r n ü n f t i g e n K ü n s t l e r die A k a d e m i e
v e r l a s s e n s e h e n 3 2 , s i c h e r l i c h b e r e c h t i g t , es ü b e r s i e h t j e d o c h , d a ß d i e
ursprüngliche Aufgabenstellung der Institution eine andere war.
' V g l . h i e r z u P e t e r B a u m g a r t : Die preußische Königskrönung von 1701, das Reich und
die europäische Politik, i n : Preußen, Europa und das Reich, h g . v o n O s w a l d H a u s e r ,
K ö l n u n d W i e n 1 9 8 7 , S. 6 5 - 8 6 .
2
Z u d e n e i n z e l n e n M a ß n a h m e n , d i e Friedrich III. in A n l e h n u n g an das f r a n z ö s i s c h e V o r b i l d i n A n g r i f f n a h m , v g l . C a r l H i n r i c h s : König Friedrich l. von Preußen.
Die geistige und politische Bedeutung seiner Regierung, i n : i d . : Preußen als historisches
Problem. Gesammelte Abhandlungen, h g . v o n G e r h a r d O e s t r e i c h , B e r l i n 1 9 6 4 ,
b e s o n d e r s S . 2 6 1 - 2 6 7 ; L i n d a u n d M a r s h a F r e y : Friedrich I. Preußens erster König,
G r a z , W i e n u n d K ö l n 1984, S. 1 0 4 - 1 3 0 ; z u l e t z t b e s o n d e r s H a n s - J o a c h i m K u k e :
Jean de Bodt (1670-1743). Architekt und Ingenieur im Zeitalter des Barock, u n v e r ö f f e n t l i c h t e P h i l . D i s s . , Freie U n i v e r s i t ä t B e r l i n 1999, S. 4 5 - 6 7 .
3
Z u r G r ü n d u n g d e r A k a d e m i e v g l . H a n s M ü l l e r : Die Königliche Akademie der
Künste zu Berlin. 1696 bis 1896, 1. Teil, B e r l i n 1 8 9 6 , S . 1 - 8 9 ; L i e s e l o t t e W i e s i n g e r : Berliner Maler um 1700 und die Gründung der Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften, i n : Berlin und die Antike. Architektur, Kunstgewerbe, Malerei,
Skulptur, Theater und Wissenschaft vom 16. Jahrhundert bis heute, A u s s t e l l u n g s k a t a l o g , S c h l o ß C h a r l o t t e n b u r g , B e r l i n 1 9 7 9 , S . 8 0 - 9 2 ; B a r b a r a V o l k m a n n : Akademie der Künste, i n : Berlin zwischen 178g und 1848. Facetten einer Epoche, A u s s t e l lungskatalog, A k a d e m i e der K ü n s t e , B e r l i n , B e r l i n 1981, b e s o n d e r s S. 3 1 5 - 3 1 6 :
»... zusammenkommen, um von den Künsten zu räsonieren«. Materialien zur Geschichte der Akademie der Künste, A u s s t e l l u n g s k a t a l o g , ' A k a d e m i e d e r K ü n s t e , B e r l i n , B e r l i n 1991, passim; z u r V o r b i l d f u n k t i o n d e r Pariser A k a d e m i e v g l . T h o m a s
K i r c h n e r : Das Modell Akademie. Die Gründung der Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften, i n : »Die Kunst hat nie ein Mensch allein besessen«, A u s s t e l l u n g s k a t a l o g , A k a d e m i e d e r K ü n s t e , B e r l i n , B e r l i n 1996, S. 2 5 - 2 9 u n d S. 2 9 - 4 6
(Katalognummern).
4
Gnädigste Verordnung eine Academie der Mahl, Bild und Baukunst anzustellen. M s . ,
B e r l i n , A k a d e m i e d e r K ü n s t e , A r c h i v d e r P r e u ß i s c h e n A k a d e m i e d e r K ü n s t e 1,
B d . 2 , S . 1.
' E i n e Z u s a m m e n f a s s u n g der G r ü n d u n g s g e s c h i c h t e der A c a d e m i e R o y a l e d e
81
P e i n t u r e e t d e S c u l p t u r e b e i T h o m a s K i r c h n e r : L'expression des passions. Ausdruck als Darstellungsproblem in derfranzösischen Kunst und Kunsttheorie des 17. und
iS. Jahrhunderts, M a i n z 1 9 9 1 , S . 1 1 - 1 3 .
S a m u e l T h e o d o r G e r i c k e : Zwo Academische Reden, deren eine den 28. October 1705
bey Stellung des Modells, die andere den 12. November selbigen Jahres, bey Examinirung
eines Kunst-Gemähldes in der Königlichen Preußischen Academie der Künste und
Mechanischen Wissenschaften allhier in Berlin, gehalten, C ö l l n a n d e r S p r e e , o . j . ,
S. 21.
Ibid.
Churfürstl. Brandenb. Reglement der Academie der Künste und Mechanischen Wissenschaften in Berlin, 1 6 9 9 , M s . , B e r l i n , A k a d e m i e d e r K ü n s t e , A r c h i v d e r P r e u ß i s c h e n A k a d e m i e d e r K ü n s t e 1, B d . 3, S . 7 - 8 .
Arrest du Conseil portant injonction ä tous les peintres du roy de s'unir ä 1'Academie,
revoquant ä cet effet leurs hrevets. Du 8 fevrier 1663, i n : L o u i s V i t e t : L'Academie
Royale de Peinture et de Sculpture. Etüde historique, P a r i s 1 8 6 1 , S. 2 5 4 - 2 5 6 .
Proces-verbaux de l'Academie Royale de Peinture et de Sculpture. 1648-171)3, h g . v o n
A n a t o l e d e M o n t a i g l o n , 10 B d e . , Paris 1 8 7 5 - 1 8 9 2 , B d . 2 , S. 221 ( S i t z u n g v o m
31. M ä r z 1663).
V g l . M ü l l e r [ 8 9 6 ( w i e A n m . 3 ) , S. 5 - 7 , u n d L i e s e l o t t e W i e s i n g e r : Augustin Terwesten und die Gründung der Königlichen Akademie der Künste. Zu Neuerwerbungen
von Akademiezeichnungen Terwestens, i n : Götter und Helden für Berlin. Gemälde und
Zeichnungen von Augustin und Matthäus Terwesten (1640-1711). (1670-1757). Zwei
niederländische Künstler am Hofe Friedrichs I. und Sophie Charlottes, A u s s t e l l u n g s k a talog, S c h l o ß C h a r l o t t e n b u r g , B e r l i n 1995, S. 6 2 - 6 8 .
G e r i c k e ( w i e A n m . 6), S. 1 - 1 8 .
S a m u e l T h e o d o r G e r i c k e : D i e Perspective. In einem Collegio abgefasset, und in der
Churfürstlichen Brandenburgischen Kunst Academie im Jahre 169g öffentlich geleesen.
M s . , B e r l i n , H o c h s c h u l e d e r K ü n s t e , B 4 0 0 0 3 2°; v g l . a u c h »Die Kunst hat nie ein
Mensch allein besessen« 1 9 9 6 ( w i e A n m . 3 ) , S . 4 4 - 4 5 , N r . I . 2 / 2 7 .
F r i e d r i c h j ä g w i t z : Anatomischer Unterricht. Vor die Königliche Preußische Academie, der
Künste, und Mechanischen Wissenschaften in Berlin, abgefasset, B e r l i n 1713; v g l . a u c h
»Die Kunst hat nie ein Mensch allein besessen« 1996 ( w i e A n m . 3 ) , S . 4 4 , N r . I. 2 / 2 5 .
F r a n c o i s T o r t e b a t : Kunze Verfassung der Anatomie, wie selbige zu der Mahlerey und
Bildhauerey erfordert wird. Vorgestellt in einer Ordnung und sehr leichten Lehr-Arth, die
von allen überflüßigen Dingen und Scltwürigkeiten, so bißhero den Mahlern zur Vollkommenheit dieser Kunst zu gelangen, sehr hinderlich gewesen seynd, befreyet und gesäubert, sehr nützlich allen denen, so von der Zeichnung ihr Werck machen. [...] zum Besten
des kunst-liebenden Teutschlandes und zu besonderem Gebrauch der königl. preußischen
Kunst- und Mahler-Academie, in diese bequeme Form gebracht, B e r l i n 1706; v g l . a u c h
»Die Kunst hat nie ein Mensch allein besessen« 1 9 9 6 ( w i e A n m . 3 ) , S. 4 3 , N r . I. 2 / 2 4 .
N a c h der A b t r e n n u n g der Künstlerausbildung gelangten die b e i d e n E x e m p l a r e
i n d i e B i b l i o t h e k d e r H o c h s c h u l e d e r K ü n s t e , w o sie seit d e m Z w e i t e n W e l t krieg verschollen sind.
Conferences de l'Academie Royale de Peinture et de Sculpture pcndant l'annee 1667, h g .
v o n A n d r e F e l i b i e n , Paris 1 6 6 8 .
H e n r i T e s t e l i n : Sentimens des plus habiles peintres du temps, sur la pratique de la
peinture. Recueillis et mis en tables de preceptes, Paris 1680; v g l . a u c h »Die Kunst hat
nie ein Mensch allein besessen« 1 9 9 6 ( w i e A n m . 3 ) , S . 3 4 , N r . I . 2 / 9 .
G e r i c k e ( w i e A n m . 6 ) , S. 1 9 - 3 5 .
82
J e a n - B a p t i s t e d e C h a m p a i g n e : Sur les Pilerins d'Emmaüs de Titien, i n : Conferences
inedites de l'Academie Royale de Peinture et de Sculpture. D'aprh les manuscrits des
archives de VEcole des Beaux-Arts, h g . v o n A n d r e F o n t a i n e , P a r i s o . J - , S . 1 2 7 - 1 3 5 .
I m Z u s a m m e n h a n g m i t d e n k u n s t t h e o r e t i s c h e n B e m ü h u n g e n i n B e r l i n ist a u c h
d i e U b e r s e t z u n g v o n C h a r l e s - A l p h o n s e D u F r e s n o y s De arte graphica d u r c h
G e r i c k e z u n e n n e n , a u c h w e n n D u F r e s n o y n i c h t in d e n K o n t e x t d e r Pariser
A k a d e m i e g e h ö r t ; C h a r l e s - A l p h o n s e D u F r e s n o y : Kurtzer Begriff der theoretischen
Mahler-Kunst, B e r l i n 1 6 9 g ; v g l . h i e r z u »Die Kunst hat nie ein Mensch allein besessen« 1 9 9 6 ( w i e A n m . 3 ) , S . 3 6 , N r . I . 2 / 1 2 .
V g l . M ü l l e r 1 8 9 6 ( w i e A n m . 3), S. 7 3 - 7 5 .
Ibid., S. 73.
Z u W e r n e r v g l . I r e n e K u n z e : Joseph Werner (1637-1710), i n : Pantheon 3 0 / 1 9 4 2 ,
S . 1 6 3 - 1 6 7 , u n d J ü r g e n G l a e s e m e r : Joseph Werner. 1637-1710, M ü n c h e n u n d
Z ü r i c h 1974.
V g l . h i e r z u H e l m u t B ö r s c h - S u p a n : Die Kunst in Brandenburg-Preußen. Ihre
Geschichte von der Renaissance bis zum Biedermeier, dargestellt am Kunstbesitz der Berliner Schlösser, B e r l i n 1 9 8 0 , S . 7 3 - 7 4 , K a t . - N r . 4 3 ; w e i t e r e T e p p i c h e d i e s e r S e r i e
a b g e b i l d e t b e i E k h a r t B e r c k e n h a g e n : Die Malerei in Berlin vom 13. bis zum ausgehenden lS. Jahrhundert, B e r l i n 1 9 6 4 , A b b . 1 8 1 , 1 8 2 u n d 1 8 4 .
Z u d i e s e r D a r s t e l l u n g s f o r m v g l . T h o m a s K i r c h n e r : Paradigma der Gegenwärtigkeit.
Schlachtenmalerei als Gattung ohne Genrekonventionen, i n : Bilder der Macht. Macht der
Bilder. Zeitgeschichte in Darstellungen des ig. Jahrhunderts, h g . v o n S t e f a n G e r m e r
u n d M i c h a e l F. Z i m m e r m a n n , M ü n c h e n u n d B e r l i n 1997, S. 1 0 7 - 1 2 4 , u n d i d . :
Der epische Held. Historienmalerei und Kunstpolitik im Frankreich des 17. Jahrhunderts,
M ü n c h e n 2000, S. 3 9 5 - 4 2 2 .
S a m u e l P u f e n d o r f : De rebus gestis Friderici Wilhelmi Magni electoris Brandenburgici
Commentariorum libri novendecem, B e r l i n 1 6 9 5 .
K u k e 1999 ( w i e A n m . 2), S. 4 7 ( m i t N a c h w e i s e n ) .
F e l i b i e n , i n : Conferences 1 6 6 8 ( w i e A n m . 1 7 ) , o . S . [ S . 1 4 - 1 5 ] .
Z u d e n R e l i e f s v g l . H a n s - J o a c h i m G i e r s b e r g : Das Potsdamer Stadtschloß, P o t s d a m
1 9 9 8 , S. 196. I n V e r s a i l l e s g a b es i n d e m E s c a l i e r d e s A m b a s s a d e u r s e i n e ä h n l i c h e V e r b i n d u n g zwischen den historiographischen Darstellungen V a n der M e u lens u n d den idealisierenden, mit zahlreichen Allegorien angereicherten D a r s t e l l u n g e n L e B r u n s , v g l . d a z u Charles Le Brun 161Q-16QO. Le decor de Vescalier des
Ambassadeurs ä Versailles, A u s s t e l l u n g s k a t a l o g , M u s e e n a t i o n a l d u c h ä t e a u d e
Versailles, Paris 1990.
K i r c h n e r 2 0 0 0 ( w i e A n m . 26), S. 4 4 3 - 4 5 7 .
F r i e d r i c h II. an d i e B e r l i n e r A k a d e m i e d e r K ü n s t e , n . F e b r u a r 1785, zit. n a c h
M ü l l e r 1896 ( w i e A n m . 3), S. 150.
»3
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement