snv-3080 ba dt

snv-3080 ba dt
NETZWERKKAMERA
Benutzerhandbuch
SNV-3080(P)
übersicht
VORSICHT
GEFAHR EINES
ELEKTROSCHOCKSNICHT
ÖFFNEN
VORSICHT: NICHT DIE RÜCKSEITIGE ABDECKUNG ÖFFNEN, ABDECKUNG (ODER RÜCKSEITE) NICHT
ABNEHMEN. KEINE VOM BENUTZER ZU WARTENDE TEILE INNEN. WENDEN SIE SICH AN
QUALIFIZIERTESKUNDENDIENSTPERSONAL.
Dieses Symbol zeigt an, dass bei diesem Gerät gefährliche Spannung
Elektroschock zur Folge haben kann.
Dieses Symbol zeigt an, dass wichtige Betriebs- und
Wartungsanleitungen in dem Prospekt enthalten sind, der mit diesem
Gerät geliefert wird.
WARNUNG
y Setzen Sie dieses Gerät nicht Regen oder Feuchtigkeit aus, um die Gefahr eines Brands
oder Elektroschocks zu reduzieren.
y Die Kamera ist nur an PoE-Netzwerke anzuschließen, ohne Verlegung zur Außeninstallation.
WARNUNG
1. Achten Sie darauf, nur den im Datenblatt angegebenen Standard-Adapter zu
verwenden. Die Verwendung eines anderen Adapters kann Brand, Elektroschock
oderSchäden am Produkt verursachen.
2. Falscher Anschluss des Netzkabels oder Austausch der Batterie kann Explosion, Brand,
Elektroschock oder Schäden am Produkt zur Folge haben.
3. Schließen Sie nicht mehrere Kameras an einen einzelnen Adapter an. Überschreiten der
Kapazität kann abnormale Wärme oder Brand erzeugen.
4. Schließen Sie das Netzkabel sicher an die Steckdose an. Ein ungesicherter Anschluss
kann einen Brand verursachen.
5. Wenn Sie die Kamera installieren, befestigen Sie sie sicher und fest. Eine herunterfallende
Kamera kann Körperverletzungen verursachen.
6. Stellen Sie keine leitenden Gegenstände (z.B. Schraubendreher, Münzen,
Metallgegenstände, usw.) oder Behälter mit Wasser auf die Kamera. Dies kann sonst
Körperverletzungen aufgrund von Brand, Elektroschock oder herunterfallenden
Gegenständen verursachen.
2_ übersicht
VORSICHT
1. Lassen Sie keine Gegenstände auf das Produkt fallen oder setzen Sie es keinen starken
Stößen aus. Halten Sie sich fern von Standorten die übermäßiger Erschütterung oder
magnetischer Beeinflussung ausgesetzt sind.
2. Installieren Sie das Gerät nicht an einem Standort, der hohen Temperaturen (über 50°C),
niedrigen Temperaturen (unter -10°C) oder hoher Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Dies führt
sonst zu Brand oder Elektroschock.
3. Wenn Sie das bereits installierte Gerät versetzen möchten, achten Sie darauf, die
Stromversorgung abzuschalten und es dann erst zu versetzen und erneut zu installieren.
4. Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter. Nichtbeachtung kann Brand oder Schäden am
Gerät verursachen.
5. Halten Sie das Gerät fern von direktem Sonnenlicht und anderen
Wärmestrahlungsquellen. Dies kann sonst zu Brand führen.
6. Installieren Sie das Gerät an einem Ort mit guter Belüftung.
7. Zielen Sie mit der Kamera nicht direkt in Richtung extrem heller Gegenstände wie zum
Beispiel die Sonne, da dies den CCDBildsensor beschädigen kann.
8. Das Gerät darf nicht mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten in Berührung kommen.
Außerdem dürfen keine mit Flüssigkeiten gefüllten Behälter, wie beispielsweise Vasen,
darauf abgestellt werden.
9. Der Netzstecker sollte jederzeit in Reichweite und zugänglich sein, da er aus der
Steckdose entfernt werden muss, um das Gerät vollständig abzuschalten.
10. Wird die Kamera im Freien verwendet, kann die Kamera innen aufgrund der
unterschiedlichen Temperatur im Haus und im Freien feucht werden. Deshalb ist es
empfehlenswert die Kamera im Haus zu installieren. Verwenden Sie die Kamera bei
Gebrauch im Freien mit dem eingebauten Lüfter und der Heizung.
Deutsch _3
● ÜBERSICHT
7. Installieren Sie das Gerät nicht an feuchten, staubigen oder rußigen Standorten. Dies
führt sonst zu Brand oder Elektroschock.
8. Verwenden Sie das Produkt nicht weiter, wenn eine ungewöhnliche Geruchs- oder
Rauchentwicklung auftritt. Ziehen Sie in diesem Fall sofort den Netzstecker und wenden
Sie sich an den Kundendienst. Wenn Sie das Gerät unter diesen Bedingungen weiterhin
verwenden, kann Brand oder Elektroschock resultieren.
9. Wenn dieses Produkt nicht einwandfrei funktioniert, wenden Sie sich an den
nächstgelegenen Kundendienst. Zerlegen oder modifizieren Sie dieses Produkt nie
in irgendeiner Weise. (SAMSUNG haftet nicht für Schäden, die durch unbefugte
Änderungen oder Reparaturversuche verursacht werden.)
10. Spritzen Sie während der Reinigung kein Wasser direkt auf die Produktteile. Dies führt
sonst zu Brand oder Elektroschock.
11. Setzen Sie das Gerät nicht dem direkten Luftstrom einer Klimaanlage aus.
Dadurch kann es aufgrund des Unterschieds zwischen interner und externer Temperatur
zu Feuchtigkeitsansammlungen innerhalb der Kuppelkamera Clear Dome kommen.
12. Wenn Sie dieses Produkt an einem Ort mit niedriger Temperatur, z. B. in einem gekühlten
Geschäft, montieren, müssen Sie den Kabelkanal mit Silikon verschließen, damit die Luft
von außen nicht in das Gehäuse eindringen kann. Ansonsten kann externe Luft mit hoher
Luftfeuchtigkeit in das Gehäuseinnere gelangen, wo die Feuchtigkeit eingeschlossen wird
oder aufgrund des Unterschieds zwischen interner und externer Temperatur verdampft.
übersicht
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS
1. Lesen Sie diese Anweisungen.
2. Bewahren Sie sie auf.
3. Beachten Sie alle Warnungen.
4. Befolgen Sie alle Anweisungen.
5. Verwenden Sie dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser.
6. Reinigen Sie es nur mit einem trockenen Lappen.
7. Blockieren Sie keine Belüftungsöffnungen. Installieren Sie es gemäß den
Herstelleranweisungen.
8. Installieren Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen wie beispielsweise von
Radiatoren, Heizkörpern oder anderen Geräten (einschließlich Verstärkern), die Wärme
erzeugen.
9. Bitte achten Sie darauf, die Schutzvorrichtung des gepolten bzw. geerdeten Steckers
nicht zu beschädigen. Ein gepolter Stecker verfügt über zwei Stifte, von denen einer
breiter als der andere ist. Ein geerdeter Stecker hat zwei Stifte und einen Erdungsstift.
Der breite Stift oder der dritte Stift ist für Ihre Sicherheit vorgesehen. Wenn der
vorgesehene Stecker nicht in Ihre Steckdose passt, wenden Sie sich an einen Elektriker,
um die veraltete Steckdose austauschen zu lassen.
10. Schützen Sie das Netzkabel so, dass nicht darauf getreten wird, und dass es
insbesondere an den Steckern oder passenden Steckdosen bzw. der Stelle, an der das
Kabel das Gerät verlässt, nicht abgeklemmt wird.
11. Verwenden Sie nur die vom Hersteller angegebenen Zusatzgeräte/Zubehörteile.
12. Verwenden Sie für das Gerät nur Gestelle, Ständer, Stative,
Konsolen und Tische, die vom Hersteller empfohlen oder in
Verbindung mit dem Gerät verkauft werden. Bei Verwendung eines
Transportwagens bewegen Sie das Gerät nur mit äußerster Vorsicht,
um Verletzungen durch Umkippen zu vermeiden.
13. Trennen Sie das Gerät bei Gewitter oder längerer Abwesenheit vom
Stromnetz.
14. Überlassen Sie alle Wartungsarbeiten qualifiziertem Kundendienstpersonal.
Wartungsarbeiten sind erforderlich, wenn das Gerät in irgendeiner Weise beschädigt
wurde, wie zum Beispiel ein beschädigtes Netzkabel oder Stecker, verschüttete
Flüssigkeiten oder Gegenstände, die in das Gerät gefallen sind, das Gerät Regen oder
Feuchtigkeit ausgesetzt wurde, nicht normal funktioniert oder fallen gelassen wurde.
4_ übersicht
INHALTSANGABE
ÜBERSICHT
2
4
7
7
INSTALLATION &
VERBINDUNG
12
13
12
14
KAMERAEINSTELLUNG
25
25
26
26
27
31
32
33
NETZWERKVERBINDUNGEN
UND -KONFIGURATION
34
34
35
15
19
19
36
37
38
39
42
43
44
44
Demontage
Einsetzen/entfernen Einer SDSpeicherkarte
Speicherkarteninformation (Nicht
Enthalten)
Anschluss an Andere Geräte
Installation
Optionales Zubehör Für Die
Installation
So Verwenden Sie die Taste
Menü
Hauptmenü
Profil
Kameraeinstellung
Privatzone
Sonstiges
Systeminfo
Verbinden der Kamera An Einen
IP-router Über das xDSL/
Kabelmodem
die Kamera Mit Einem IP-Router
in Einem Lokalen Netzwerk
Verbinden
Direktes Verbinden der Kamera
an Ein Dhcp-basiertes xDSL/
kabelmodem
Direktes Verbinden der Kamera
an Das Lan
Konfiguration Von IP-Adressen
Einstellung der Statischen IP
Einstellung der Dynamischen IP
Portbereichweiterleitung
Konfigurieren (Port Mapping)
Von Einem Gemeinsamen
Lokalen PC Eine Verbindung zu
der Kamera Herstellen
Von Einem Entfernten PC Eine
Verbindung zu der Kamera Über
das Internet Herstellen
Deutsch _5
● ÜBERSICHT
7
8
9
Important Safety Instructions
Funktionen des Produktes
Vorsichtsmaßnahmen –
Installation Und Verwendung
Empfohlene PC-spezifikationen
Lieferumfang
Auf Einen Blick
übersicht
WEB VIEWER
45
45
46
47
48
49
52
BILDSCHIRM FÜR DIE
EINSTELLUNGEN
53
ANHANG
73
6_ übersicht
53
Verbindung zu der Kamera
herstellen
Anmelden
ActiveX-Steuerelement
installieren
Den Live-Bildschirm verwenden
Backup
Benutzung des SD
Suchbildschirms
53
58
62
63
72
Den Bildschirm Für die
Einstellungen Öffnen
Standardeinstellungen
Systemeinstellungen
Overlay-einstellung
Ereigniseinstellung
Netzwerkeinrichtung
73
74
76
80
86
92
94
Profil
Begriffsdefinition
Technische Daten
Bildrate (NTSC)
Bildrate (PAL)
Fehlersuche
GPL/LGPL Software License
FUNKTIONEN DES PRODUKTES
VORSICHTSMASSNAHMEN – INSTALLATION UND VERWENDUNG
y Vermeiden Sie es, die SD-Speicherkarte zu verbiegen oder fallen zu lassen.
y Lagern oder verwenden Sie die SD-Speicherkarte nicht an Orten mit hoher Temperatur,
hoher Luftfeuchtigkeit oder viel Staub.
y Achten Sie darauf, dass auf die Kontakte der SD-Speicherkarte keine Fremdsubstanzen gelangen.
y Falls Sie die Kontakte reinigen möchten, wischen Sie sanft mit einem weichen Tuch darüber.
y Vor dem Auswerfen der SD-Speicherkarte müssen Sie unter <Alarmbild einstellen>
das Kontrollkästchen <SD-Kartenspeicherung> deaktivieren und die Schaltfläche
[Übernehmen] betätigen. (Seite 65)
y Wenn die Lebensdauer der SD-Speicherkarte erreicht ist, werden keine Daten mehr gespeichert.
Kaufen Sie in diesem Fall eine neue SD-Speicherkarte und setzen Sie diese ein.
EMPFOHLENE PC-SPEZIFIKATIONEN
y CPU : Pentium4/2,4GHz oder höher
y Betriebssystem : Windows XP (Service Pack2,
Service Pack3) / Windows Vista / Windows 7
y Auflösung : 1024X768 Pixel oder höher
y RAM : 512MB oder höher
y Webbrowser : Internet Explorer 6.0 oder
höher
y Videokarte : Radeon, Nvidia
y Videospeicher : 128MB
y DirectX 8.1 oder höher
Deutsch _7
● ÜBERSICHT
y Unterstützung von verschiedenen Kommunikationsprotokollen
Unterstützt TCP/IP, UDP, RTP/RTSP, SMTP für E-Mails und FTP-Protokolle sowie
verschiedene Internetprotokolle wie ARP, HTTP, HTTPS und DHCP.
y Überwachung über Webbrowser
Der Webbrowser kann verwendet werden, um die Bildanzeige in einer lokalen
Netzwerkumgebung wiederzugeben
y Automatische lokale IP-Einrichtung
Selbst für Anfänger im Umgang mit Netzwerken ist die Installation ohne großen Aufwand durchzuführen.
y Alarm
Wenn ein Alarmsensor angeschlossen ist und eine Bewegung erkannt wird, wird über
FTP/E-Mail (SMTP) eine Nachricht an die registrierte Adresse versandt bzw. die Nachricht
wird auf der SD-Speicherkarte gespeichert oder ein Alarm wird an den AlarmausgabeTerminal gesendet.
y Intelligente Videoanalyse (Die Ereignisregel und das rechteckige Bewegungsfeld
werden nur im MJPEG Live-Bildschirm angezeigt.)
Wenn für die Videoanalyse eine Ereignisregel festgelegt wurde und eine Bewegung im
konfigurierten Regelbereich erkannt wird, wird über FTP/E-Mail (SMTP) eine Nachricht
an die registrierte Adresse versandt bzw. die Nachricht wird auf der SD-Speicherkarte
gespeichert oder ein Alarm wird an den Alarmausgabe-Terminal gesendet.
y ONVIF (Spec 1.01) Compliance
Dieses Produkt unterstützt ONVIF Core Spec. 1. 01.
Weitere Informationen fi nden Sie unter
www.onvif.org.
übersicht
LIEFERUMFANG
Bitte überprüfen Sie, ob die Kamera und alle Zubehörteile im Lieferumfang enthalten sind.
Bild
Teilebezeichnung
Standard
Menge
Kamera
SNV-3080
1
DVD
Benutzerhandbuch/
IP-INSTALLATIONSSW
1
Kurzanleitung
1
Alarm-Kabel
1
Kabel für
Verbindung
zum
Testmonitor
8_ übersicht
Verwendung
1
Wird verwendet, um einen Monitor zum Testen
der Kamerafunktion anzuschließen.
Zum Anschließen eines
Überwachungsbildschirms verwenden Sie ein
BNC-Kabel.
Plastikdübel
HUD 5
4
Zum Befestigen der Schrauben; schieben Sie
bei der Montage die Dübel in das Bohrloch (um
die Haltbarkeit zu erhöhen).
Befestigungsschrauben
BH, M4 x L8,
SILBER
4
Werden zur Gehäusemontage an einer Decke,
mit einem Rohr oder an der Wand verwendet.
Zum Verschließen eines Lochs.
Selbstschneidende
Schrauben
4
Zur Decken- oder Wandmontage
L-förmiger
Schraubenschlüssel
TORX T-20
1
Zum Montieren/Abmontieren der Kuppelabdeckung.
Schablone
ART-PAPIER
1
Richtschablone für die Montage
AUF EINEN BLICK
Aufbau
● ÜBERSICHT
6
Bezeichnung
M
Beschreibung
Kuppelabdeckung
Kuppelabdeckung für das Objektiv und zum Schutz des Produkts.
Heizung
Schaltet sich ein, wenn die Umgebungstemperatur unter 5° C fällt; zum
Enteisen der Kuppelabdeckung.
Haupteinheit
Die Haupteinheit besteht aus zwei Objektiven, einer Schalteinheit, einer
Platine und Schrauben.
Stromanschluss
Zum Anschlus des Stromkabels.
Videoausgang
Zur Verbindung zum Videoausgang eines Bildschirms, der das Videosignal
der Kamera ausgibt.
Audioeingang
Wird zum Anschließen eines Mikrofons verwendet.
Audioausgang
Wird zum Anschließen von Lautsprechern verwendet.
 Falls die Oberfläche des Objektivs verschmutzt sein sollte, reinigen Sie sie sanft mit einem
entsprechenden Tuch, auf dem sich etwas Ethanol befindet.
 Berühren Sie das Gerät nicht, wenn die Heizung in Betrieb ist, da das Gerät dann sehr heiß sein kann.
Deutsch _9
übersicht
Innenansicht
3
4
Bezeichnung
Beschreibung
Netzwerkanschluss
Wird zum Anschließen eines PoE- oder LAN-Kabels verwendet.
Anschlüsse
Alarmeingang/
-ausgang
Die Anschlüsse für den Alarmeingang/-ausgang können wie folgt konfiguriert werden:
- ALARM IN : Anschluss für Audioeingang.
- ALARM OUT : Anschluss für Audioausgang.
- GND : Erdungsanschluss.
SD-Speicherkartenfach
Fach für die SD-Speicherkarte
Reset-Taste
10_ übersicht
Die Kameraeinstellungen werden zurückgesetzt.
Halten Sie die Taste ca. 3 Sekunden lang gedrückt, dann schaltet sich die
Systemanzeige aus und das Gerät wird neu gestartet.
J Nach dem Zurücksetzen der Kamera müssen die Netzwerkeinstellungen
(IP-Adresse, Subnetzmaske, Gateway-Adresse, etc.) mithilfe der IPInstallationssoftare neu festgelegt werden.
Komponenten
● ÜBERSICHT
Bezeichnung
Beschreibung
Innenabdeckung
Abdeckung zum Schutz der Haupteinheit.
Haken an seitlichen
Tragflächen
Durch sanften Druck auf beide Seiten ist ein Anheben und das Entfernen der
Innenabdeckung möglich.
Monitor-Ausgang
Mithilfe des Testbildschirmkabels können Sie eine mobile Anzeige zum Testen
der Kamera anschließen.
ZOOM-Taste
Sie können die Zoomrate anpassen oder fixieren.
Schärferegler
Schieben Sie zum Scharfstellen den Griff nach links oder rechts oder drehen Sie
den Knopf in Richtung Uhrzeigersinn, um die Schärfe zu fixieren.
Entriegelung
Um für die Montage die Halterung von der Haupteinheit zu entfernen oder die
Kamera von der montieren Kamera zu lösen, drücken Sie auf diese Entriegelung
und drehen Sie die Haupteinheit in die markierte Richtung <ENTRIEGELN>.
Deutsch _11
installation & verbindung
DEMONTAGE
Zum Anschließen an den Alarmeingang/-ausgang müssen die Kuppelabdeckung und der
Objektivschutz abgenommen werden.
1. Verwenden Sie den mitgelieferten L-förmigen
Schraubenschlüssel, um die 3 Schrauben
zu lösen. Drehen Sie diese gegen den
Uhrzeigersinn und nehmen Sie die
Kuppelabdeckung ab.
2. Heben Sie die Innenabdeckung hoch, indem
Sie beidseits leicht darauf drücken, und
entfernen Sie diese dann von der Einheit.
12_ installation & verbindung
EINSETZEN/ENTFERNEN EINER SD-SPEICHERKARTE
Einsetzen einer SD-Speicherkarte
Drücken Sie die SD-Speicherkarte in Pfeilrichtung, wie im Schaubild dargestellt.
 Legen Sie die SD-Speicherkarte nicht gewaltsam verkehrt ein. Dadurch kann die SD-Speicherkarte
beschädigt werden.
Entfernen einer SD-Speicherkarte
Drücken Sie leicht am ungeschützten Ende der Speicherkarte, wie im Schaubild zu sehen,
um die Speicherkarte aus dem Steckplatz auszuwerfen.
J
 Ein zu starkes Drücken auf die SD-Speicherkarte kann bewirken, dass die Karte unkontrolliert aus
dem Steckplatz herausspringt.
 Vor dem Auswerfen der SD-Speicherkarte müssen Sie unter <Alarmbild-Setup> das
Kontrollkästchen <SD-Kartenspeicherung> deaktivieren und die Schaltfläche [Übernehmen]
betätigen. (Seite 65)
Deutsch _13
● INSTALLATION & VERBINDUNG
J
installation & verbindung
SPEICHERKARTENINFORMATION (NICHT ENTHALTEN)
Was ist eine Speicherkarte?
Die Speicherkarte ist ein externes Datenspeichergerät, das entwickelt wurde, um einen
völlig neuen Weg für die Aufnahme und die Freigabe von Video-, Audio- und Textdaten
mithilfe digitaler Geräte anzubieten.
Wählen Sie eine für Ihre Zwecke geeignete Speicherkarte
Ihre Kamera unterstützt SDHC-Speicherkarten.
Sie können jedoch Kompabilitätsprobleme abhängig vom Modell und der Marke der
Speicherkarte erhalten.
Ihre Kamera unterstützt SD-Speicherkarten.
Beachten Sie, dass nur Speicherkarten mit einer max. Kapazität von 2 GB unterstützt werden.
Wir empfehlen Ihnen für Ihre Kamera die Verwendung einer Speicherkarte der folgenden
Hersteller:SDHC/SD-Speicherkarte: Panasonic, Sandisk, Toshiba
Ihre Kamera unterstützt 128MB bis 16GB (SD-Karte : 2GB) der Speicherkartenkapazität.
Die Wiedergabeleistung kann abhängig von der Geschwindigkeit der Speicherkarte
beeinträchtigt werden, verwenden Sie deshalb eine Hochgeschwindigkeits-Speicherkarte.
Wir empfehlen Ihnen eine Speicherkarte zu verwenden, die eine Schreib-/
Lesegeschwindigkeit von mindestens 10Mbps und Klasse 6 unterstützt, um eine korrekte
Aufnahme der Videodaten sicher zu stellen.
Verwendung der Speicherkarte
SD- und SDHC-Speicherkarten besitzen einen Schalter, der das Schreiben von Daten auf
das Medium deaktiviert.
Befindet sich dieser Schalter in der Verriegelungsposition, wird das unbeabsichtigte
Löschen von Daten auf der Speicherkarte verhindert, das Schreiben von Daten auf dem
Medium wird jedoch ebenfalls gleichzeitig verhindert.
❖ Komponenten der Speicherkarte
Kontakte
Verriegelungsschalter
SDHC
14_ installation & verbindung
ANSCHLUSS AN ANDERE GERÄTE
Monitor
Stromversorgung
Schließen Sie das Netzteil am Netzteilanschluss der Kamera an.
J
 Achten Sie beim Anschluss des Stromkabels darauf, Plus- und Minuspol nicht zu vertauschen.
Sie können ebenfalls einen Router verwenden, der die Funktion PoE (Strom über Ethernet)
unterstützt, um die Kamera mit Strom zu versorgen.
Kompatible PoE-Schalter
y Linksys SRW224G4P / D-Link DES-1316 / SMC SMCPWR-INJ3
Anschluss des Monitors
Verbinden Sie den Videoausgang der Kamera mit dem Videoeingang des Bildschirms.
Deutsch _15
● INSTALLATION & VERBINDUNG
Energie
installation & verbindung
Verbinden an den Audio Eingang/Ausgang
LINE-OUT
Mikrofon
LINE-IN
Lautsprecher
1. Schließen Sie den AUDIO IN Port der Kamera direkt an das Mikrofon oder an den
LINE OUT Port des Verstärkers an, an dem das Mikrofon angeschlossen ist.
y Direkter Mik-Anschluss: Einstellen der Audio-Eingangsverstärkung auf hoch (10).
(siehe Seite 54)
y Line Out-Anschluss: Einstellen der Audio-Eingangsverstärkung auf niedrig (1).
(siehe Seite 54)
2. Schließen Sie den AUDIO OUT Port der Kamera an den LINE IN Port der
Lautsprecher an.
16_ installation & verbindung
Audio E/A Blockdiagramm
Netzwerk
Mikrofon
Lautsprecher
y Audio Codec
G.711 PCM, μ-law 64kbps 8kHz Schaltfrequenz
y Vollduplex Audio
y Audio Ein
Dient für den Monosignal Leitungseingang (Max.2,4 Vpp)
y Audio Aus
Dient für den Monosignal Leitungsausgang (Max.2,4 Vpp)
y Line out Impedanz
600
Deutsch _17
● INSTALLATION & VERBINDUNG
PC
installation & verbindung
Anschluss an die I/O-Port-Box
Verbinden Sie das Kabel für den Alarmeingang/Alarmausgang mit dem entsprechenden
Anschluss auf der inneren Port-Box.
5 4 3 2 1
y ALARM IN 1, 2 : Zur Verbindung des Signals für den Alarmeingang.
y GND : Für die Erdung.
y ALARM OUT 1, 2 : Zur Verbindung des Signals für den Alarmausgang.
Verbindung der Kabel für den Alarmeingang/Alarmausgang
ALARM IN 1
1
ALARM IN 2
2
18_ installation & verbindung
INSTALLATION
Bevor Sie mit der Installation beginnen
Bitte lesen Sie die folgenden Anweisungen, bevor Sie die Kamera installieren:
OPTIONALES ZUBEHÖR FÜR DIE INSTALLATION
Damit sich die Installation einfacher gestaltet, können Sie das entsprechende optionale Zubehör kaufen.
1. WANDADAPTER (SCX-300WM) /
HÄNGEADAPTER (SCX-300HM)
Dabei handelt es sich um einen Adapter, der
zur Montage der Kuppelkamera an einer Wand
verwendet wird.
2. DECKENADAPTER (SCX-300CM) / HÄNGEADAPTER (SCX-300HM)
Dabei handelt es sich um einen Adapter, der zur
Montage der Kuppelkamera an einer Betondecke
verwendet wird.
3. MASTADAPTER (SCX-300PM)
Dabei handelt es sich um einen WANDADAPTER
(SCX-300WM), der zur Installation auf einem Masten mit einem Durchmesser von mehr als 80 mm
geeignet ist.
Deutsch _19
● INSTALLATION & VERBINDUNG
y Achten Sie darauf, dass die Stelle, an der Sie die Kamera installieren (Decke oder Wand)
mindestens das fünffache Gewicht der Kamera aushält.
y Verklemmte Kabel oder ein abgelöster Kabelschutz können zu Schäden an dem Produkt
und Brandgefahr führen.
y Halten Sie aus Sicherheitsgründen andere Personen von dem Ort der Kamerainstallation
fern. Achten Sie darauf, dass sich in der Nähe der Kamerainstallation keine Gegenstände
des Personals befinden.
installation & verbindung
4. ECKADAPTER (SCX-300KM)
Dabei handelt es sich um einen WANDADAPTER
(SCX-300WM), der zur Installation in einer Wandecke verwendet wird.
Direkte Montage an der Decke
1. Verwenden Sie den mitgelieferten L-förmigen
Schraubenschlüssel, um die 3 Schrauben
zu lösen. Drehen Sie diese gegen den
Uhrzeigersinn und nehmen Sie die
Kuppelabdeckung ab.
20_ installation & verbindung
2. Drehen Sie die 3 Schrauben gegen den
Uhrzeigersinn und lockern Sie diese.
Drücken Sie innen links und rechts auf die
Entriegelungsvorrichtung (in Pfeilrichtung)
und entfernen Sie dann die Kamera vom
Gehäuse.
● INSTALLATION & VERBINDUNG
3. Mit Hilfe der Öffnung am Gehäuseboden
die zu bohrende Öffnung kennzeichnen und
eine Öffnung (Durchmesser 5mm, Tiefe: min.
35mm) an der gewünschten Stelle bohren .
Anschließend den mitgelieferten Kunststoffdübel
in die Bohrung einset-zen. Die Gehäuseöffnug
auf den eingesetzten Dübel ausrichten und die
ASSY Blechschraube
(TH M4xL30) festziehen.
M
 Wenn das Kameragehäuse an einem
Anschlusskasten montiert wird, müssen die entsprechenden Schraubenöffnungen am
Gehäuseboden für die Montage verwendet werden.
4. Schließen Sie Netz- und Videokabel an und arrangieren Sie die Kabel so, dass sie
nicht beschädigt oder zusammengedrückt werden. Montieren Sie die Kamera dann
wieder an der Einheit.
5. Stellen Sie das Objektiv in die gewünschte Richtung.
6. Setzen Sie die Kuppelabdeckung wieder auf.
Damit das Gerät wasserdicht ist, ziehen Sie die Bolzen mit dem mitgelieferten L-förmigen Schraubenschlüssel fest an.
Deutsch _21
installation & verbindung
Bündige Montage an der Decke
1. Bohren Sie mithilfe der mitgelieferten Schablone ein Loch für die Kameraeinheit und
die Befestigungslöcher (5 mm Durchmesser, Mindesttiefe 35 mm) an der Decke.
Schieben Sie die Plastikdübel (HUR-5) vollständig in die Befestigungslöcher.
2. Trennen Sie Kuppelabdeckung und Gehäuse.
Um Kuppelabdeckung und Gehäuse zu trennen, lesen Sie bitte unter „Direkte
Montage an der Decke“ die Schritte 1 und 2 nach.
3. Schließen Sie Netz- und Videokabel an und arrangieren Sie die Kabel so, dass sie
nicht beschädigt oder zusammengedrückt werden.
4. Entfernen Sie die Gehäuseschrauben von der
Kamera.
5. Setzen Sie die Kamera in das Kameraloch
ein und montieren Sie diese, indem Sie
die selbstdrehenden Schrauben (TH, M4 x
L30) anziehen und die Befestigungslöcher
angleichen (an 3 Stellen).
6. Setzen Sie die Kuppelabdeckung wieder auf.
Lesen Sie unter „Direkte Montage an der
Decke“ Schritt 6 nach.
22_ installation & verbindung
Montage mit Adaptern (sind separat erhältlich, SCX-300WM,
300CM, 300KM, 300PM)
1. Trennen Sie Kuppelabdeckung und Gehäuse.
Um Kuppelabdeckung und Gehäuse zu
trennen, lesen Sie bitte unter „Direkte Montage
an der Decke“ die Schritte 1 und 2 nach.
● INSTALLATION & VERBINDUNG
2. Bauen Sie Gehäuse und Adapter
(separat erhältlich) mithilfe der 4
Befestigungsschrauben (BH, M4 x L8, im
Lieferumfang enthalten) zusammen.
3. Schließen Sie Netz- und Videokabel an und
arrangieren Sie die Kabel so, dass sie nicht
beschädigt oder zusammengedrückt werden.
Montieren Sie die Kamera dann wieder an
der Einheit.
4. Setzen Sie die Kuppelabdeckung wieder auf.
Lesen Sie unter „Direkte Montage an der
Decke“ Schritt 6 nach.
Anschluss zusätzlicher Alarmkabel
1. Trennen Sie Gehäuseabdeckung und Gehäuse,
um die Alarmkabel anzuschließen zu können.
Um Kuppelabdeckung und Gehäuse zu
trennen, lesen Sie bitte unter „Direkte Montage
an der Decke“ die Schritte 1 und 2 nach.
2. Ziehen Sie den Gummipropfen wie in der
Abbildung dargestellt ab.
3. Führen Sie das Alarmkabel durch das Loch,
das in Schritt 2 durch Abziehen des Propfens
geöffnet wurde, ein und schließen Sie es am
Alarmanschluss der Platine an.
4. Bauen Sie Kamera und Gehäuse wieder
zusammen.
Lesen Sie unter „Direkte Montage an der Decke
“ Schritt 4 nach.
5. Drehen Sie das Objektiv in die gewünschte Richtung und setzen Sie die
Kuppelabdeckung wieder auf.
Deutsch _23
installation & verbindung
Überwachungsrichtung der Kamera einstellen
Schwenken
Neigen
Objektivdrehung
Sie können die Richtung der Kamera nur einstellen, wenn die Kamera an der Decke
befestigt ist. Ein Drehen der Kamera nach links oder rechts wird als „Schwenken“
bezeichnet und „Neigen“ bezieht sich auf den Neigungswinkel. Beim Schwenken kann
die Kamera 220° im Uhrzeigersinn und 135° gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden.
Dadurch steht ein gesamter Winkel von 355° zur Verfügung; möchten Sie die Kamera über
diese Begrenzung hinaus drehen, wird dies von einem Stopper blockiert.
- Stellen Sie den Schwenk-Winkel so ein, dass die Kamera in der richtigen horizontale
Position bleibt. Sie können das schwenken bis zu 135° in jeder Richtung und 220° in
der anderen Richtung, insgesamt 355°, einstellen.
- Stellen Sie den Neige-Winkel so ein, dass die Kamera in der richtigen horizontale
Position bleibt. Sie können die Neigung zwischen 0° und 90° einstellen.
- Der total Rotationsbereich ist 355°. Sie können Anpassungen bis zu 125° in eine
Richtung und 230° in der anderen Richtung machen.
24_ installation & verbindung
kameraeinstellung
Mit dem Web Viewer können Sie die Kameraeinstellungen konfigurieren.
M
 Informationen über den Zugang zum Web Viewer finden Sie unter „Netzwerkverbindungen und
-konfiguration“. (Seite 34)
Befolgen Sie die im Folgenden beschriebenen Schritte, um die Menüs im Web Viewer einzustellen.
1. Starten Sie den Web Viewer
2. Klicken Sie in dem Menü [Kamera-OSD] im
linken Fenster auf [MENÜ].
Der Bildschirm <HAUPTMENÜ> wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf die Schaltflächen Hoch/Runter
($%), um zu der gewünschten Option zu gelangen.
4. Klicken Sie auf die 4 Richtungsschaltflächen ($%_ +), um durch die Menüpunkte zu
steuern.
5. Um die Einstellung einer ausgewählten Option zu ändern, klicken Sie auf die
Schaltflächen Links/Rechts (_ +).
].
6. Klicken Sie auf [
Ihre Änderungen werden übernommen.
: Der Bildschirm für die Menüeinstellung wird verlassen.
Wählen Sie, bevor Sie den Bildschirm für die Einstellungen verlassen, [SICHERN], um
Ihre Einstellungen zu speichern oder [VERL], um sie abzubrechen.
: Ihre Einstellungen werden gespeichert und es wird zum vorherigen Bildschirm zurückkehrt.
: Verwenden Sie dieses Symbol, wenn Sie ihre Einstellungen speichern möchten,
nachdem Sie einen Maskenbereich, eine Privatzone usw. festgelegt haben.
Wenn Sie ihre Einstellungen gespeichert haben, so werden die Änderungen
beibehalten, selbst wenn Sie [VERL] zum Verlassen wählen.
: Wählen Sie dieses Symbol, wenn Sie eine Maske, Privatzone usw. löschen möchten.
Wenn Sie ihre Einstellungen gelöscht haben, so bleiben sie gelöscht, selbst wenn Sie
[VERL] zum Verlassen wählen.
: Dieser Pfeil erscheint neben einem Menü, das Untermenüpunkte beinhaltet.
Für Einheiten, neben denen rechts die Markierung "*" angezeigt wird, finden Sie weitere Informationen unter dem
Abschnitt „Begriffsdefinition“. (Seite 74)
J
 Wenn die Intelligente Videoanalyse aktiviert wurde, kann die Bedienung des Bildschirmmenüs der
Kamera als Ereignis festgelegt werden.
Deutsch _25
● KAMERAEINSTELLUNG
SO VERWENDEN SIE DIE TASTE MENÜ
kameraeinstellung
HAUPTMENÜ
Sie können die Kameraeinstellungen nach Ihren Bedürfnissen konfigurieren.
y PROFIL
Sie können einen Modus auswählen, der für die
Installationsumgebung der Kamera angemessen ist.
y KAMERA PROG
Konfigurieren sie die Funktionen und Einstellungen der Kamera.
y PRIVATZONE
Sie können die Einstellungen für die Privatzone konfigurieren.
y WEITERE PROG
Sie können weitere Einstellungen, einschließlich
der WERKSEINSTELLUNGEN, konfigurieren.
y SYSTEMINFO
Zeigt Version und Typ der Kamera an.
** HAUPTMENÜ **
PROFIL
KAMERA PROG
PRIVATZONE
WEITERE PROG
SYSTEMINFO
PROFIL
Sie können einen der zur Verfügung stehenden Modi auswählen, der für die Installationsumgebung der
Kamera angemessen ist.
Jede Einstellung, die sie unter PROFIL vornehmen, hat Einfluss auf alle anderen Kameraeinstellungen.
Informationen zu den Einstellungen finden Sie unter dem Abschnitt „PROFIL“. (Seite 73)
Informationen über die Auswahl und Speicherung jedes Menüpunktes finden Sie unter dem Abschnitt
„So verwenden sie die taste menü“. (Seite 25)
y STANDARD
◄ PROFIL ►
Die Kameraeinstellungen werden automatisch
*STANDARD
für die normale Umgebung optimiert.
ITS
y ITS
GGLICHT
TAG/NACHT
Mit dieser Einstellung können Sie die
SPIELB.
Verkehrssituation analysieren und
BANK
Verkehrsinformationen auf einen Blick überprüfen.
ANPASS
y GGLICHT
Mit dieser Einstellung können Sie Ihren Hintergrund
und ein Objekt auch bei Gegenlicht scharf stellen.
y TAG/NACHT
Die Kameraeinstellungen werden automatisch für Tag- und Nachtszenen optimiert.
y SPIELB.
Dadurch werden die Einstellungen automatisch konfiguriert, damit Sie - wie in
Innenräumen - mit stabilen Lichtverhältnissen arbeiten können.
y BANK
Optimiert automatisch die Kameraeinstellungen auf die Umgebungsbedingungen.
y ANPASS
Durch Ihre Änderungen, die Sie an den PROFIL-Einstellungen vorgenommen haben,
wechselt der Bildschirm zu ANPASS.
26_ kameraeinstellung
KAMERAEINSTELLUNG
Sie können die allgemeinen Einstellungen des Kameramoduls konfigurieren.
Informationen über die Auswahl und Speicherung jedes Menüpunktes finden Sie unter dem Abschnitt
„So verwenden sie die taste menü“. (Seite 25)
KAMERA-ID
Geben Sie die ID und die Position der Kamera an, die auf dem Bildschirm angezeigt wird.
 Sie können bis zu 54 Zeichen, einschließlich
Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen eingeben.
3. Wenn Sie damit fertig sind, wählen Sie <POSITION>,
um die Anzeigeposition der Kamera-ID festzulegen.
KAMERA ID
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZO
BCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZO
_
123456789 : ? + *()/
SP►► ◄◄
SP►►
◄◄ SP
POSITION
-------------------------------------------------
BLENDE
Sie können die Blende so einstellen, dass die Strahlungsintensität, die in die Kamera
eingeht, gesteuert wird.
1. Wählen Sie <KAMERA PROG> - <BLENDE>.
ALC
2. Verwenden Sie die Tasten links/rechts (◄ ►),
[ 00] ---- I ---PEGEL
um <ALC> auszuwählen.
GGLICHT
AUS
y ALC : Die Luminanz wird automatisch gesteuert.
- PEGEL: Wählen Sie den allgemeinen
Helligkeitswert aus.
- GGLICHT: Wählen Sie WDR oder BLC.
- WDR: Legen Sie den Gewichtungsfaktor,
die Verschlusszeit für den WDR-Pegel und
für den Weißabgleich die Optionen extern
oder innen fest.
- BLC (Gegenlichtkompensation): Legen Sie Größe und Ort für den Bereich der
Gegenlichtkompensation fest.
M
 Wenn die Blende auf <ALC> gestellt ist, hat die Einstellung der Blende Vorrang, wenn Sie die
automatische Belichtung und die Verschlusszeit einstellen.
Deutsch _27
● KAMERAEINSTELLUNG
1. Wählen Sie <KAMERA PROG> - <KAMERA ID>.
2. Verwenden Sie die vier Richtungstasten (▲▼◄ ►),
um ein gewünschtes Zeichen auszuwählen.
Das ausgewählte Zeichen wird in das untere
Eingabefeld auf dem Bildschirm eingefügt.
kameraeinstellung
AKTIVITAET
Sie können eine AGC-Stufe festlegen, um die
Bewegungsaufnahme der Kamera zu steuern.
Wählen Sie S.SCHN, wenn Sie ein sich sehr schnell
bewegendes Objekt während einer Aufnahme mit
schwachem Kontrast überwachen möchten und S.LANGS
wenn ein sich sehr langsam bewegendes oder stillstehendes
Objekt unter gleichen Bedingungen überwacht wird.
Wenn TAG/NACHT auf AUTO gestellt ist, steht das
Menü <AKTIVITAET> nicht zur Verfügung.
◄
KAMERA PROG
KAMERA ID
BLENDE
AKTIVITAET
DNR
VRSCHL
EMPF-PLUS
FLIMMERFREI
XDR
DIS
►
EIN
ALC
(S.SCHN)
(S.SCHN)----MITT
AUS
AUTO X4
AUS
MITT
AUS
DNR
Zur Reduzierung von Rauschen auf dem Bildschirm.
Dies ist vor allem für einen Bildschirm mit Bildrauschen hilfreich.
Mit der Einstellung auf <BENUTZER>, können Sie
den Pegel festlegen.
VRSCHL
TAG/NACHT
AUTO
WEISSABGL
DIGITAL ZOOM
AUS
[2]
DETAIL
AGC UNTD FARBÜBERL MITT
RÜCKW
AUS
POSI/NEGA
+
PIP
AUS
Mit dem Menü VRSCHL kann der festgelegte
elektronische Schnellverschluss oder der automatische
elektronische Schnellverschluss eingestellt werden.
EMPF-PLUS
Wenn die Helligkeit des Videosignals zu niedrig ist, wird die langsame Verschlusszeit aktiviert.
Die langsame Verschlusszeit kann die einzelne maximale Bildfrequenz erfassen, um die
Einstellung anzupassen.
FLIMMERFREI
Ist diese Funktion auf <EIN> gestellt, beträgt die Verschlussgeschwindigkeit 1/100
Sekunden. Dadurch wird einer eventuellen Bildstörung vorgebeugt, die aufgrund der
Interferenz zwischen der Vertikalfrequenz und der Blinkfrequenz der Lichtquelle entsteht.
 Wenn VRSCHL auf AUTO, FIX, EXT / EMPF PLUS auf FIX / AGC auf FIX gestellt ist, wird das Menü <DIS>
deaktiviert.
XDR
Hiermit wird ein Helligkeitsunterschied zwischen verschiedenen Szenen ausgeglichen,
damit ein optimales Bild angezeigt wird.
Je höher der Wert ist, desto höher ist die Korrekturstufe.
DIS
Für die automatische Kompensierung eines Flimmerns auf dem Bildschirm.
Ist diese Funktion auf <EIN> gestellt, wird das Bild mit dem digitalen Zoom der
Kompensierung entsprechend vergrößert.
28_ kameraeinstellung
 Wenn Sie DIS auf EIN stellen, wird der Stabilisierungsbereich entsprechend der Einstellung des Faktors des
digitalen Zooms vergrößert.
 Wenn Sie einen Faktor des digitalen Zooms einstellen, der den vergrößerten Zoomfaktor der Stabilisierung
überschreitet, wird die Funktion DIS deaktiviert.
TAG/NACHT
Sie können einen Aufnahmemodus entsprechend
der Szene festlegen, die Sie aufnehmen möchten.
AUS
MITT
2S
2. Wählen Sie entsprechend der Beleuchtung einen
Modus für den Bildschirmübergang und stellen Sie
MITT
dann die dazugehörigen Optionen ein.
5S
1 2
y TAG : Unabhängig von der Szene ist der
Modus TAG eingestellt.
y NACHT : Unabhängig von der Szene ist der
Modus NACHT eingestellt.
Wenn FARBTRAGER auf <EIN> gestellt ist,
MASK.BER.
wird das Farberkennungssignal gesendet.
<GROESSE>
y AUTO : Entsprechend den Lichtverhältnissen
<POSITION>
wird zwischen den Modi TAG und NACHT
gewechselt.
y TAG NACHT / NACHT TAG : Ist die
Option <AUTO> eingestellt, können Sie die
Helligkeitsstufe festlegen, bei der zwischen den
Modi TAG und NACHT gewechselt wird. Sie
können ebenfalls das Zeitintervall einstellen.
y MASK.BER. : Sollte in einer Nachtszene eine helle Lichtquelle vorhanden sein,
können Sie die Größe und Position Ihren Bedürfnissen entsprechend einstellen.
Übermäßig helle Bereiche in der Nachtszene werden MASKIERT.
WEISSABGL
Wenn Sie die Helligkeit des Bildschirms einstellen müssen, verwenden Sie die Funktion
WEISSABGLEICH.
1. Wählen Sie <KAMERA PROG> - <WEISSABGL>.
2. Wählen Sie einen Modus für das Einstellen des
Abgleichs.
y TAG : Sie können die Werte ROT und BLAU
im Modus TAG einstellen.
y NACHT : Sie können den <WEISSABGL>
den Lichtverhältnissen anpassen.
WEISSABGL
TAG/NACHT
MODUS
ROT
BLAU
Deutsch _29
● KAMERAEINSTELLUNG
1. Wählen Sie <KAMERA PROG> - <TAG/NACHT>.
kameraeinstellung
3. Wählen Sie entsprechend des festgelegten
WEISSABGL
Aufnahmemodus einen WEISSABGL mit den
nötigen Optionen.
TAG/NACHT
NACHT
HELLIGKEIT
MITT
y HELLIGKEIT : Legen Sie eine Helligkeitsstufe
MODUS
AWC
[ 00
ROT
00]] ---- I ---fest, bei der zwischen den Modi TAG und
[ 00
BLAU
00]] ---- I ---NACHT gewechselt wird.
[[0040
R-VERST
0040]]
[[0133
B-VERST
0133]]
y MODUS : Entsprechend des ausgewählten
Modus können Sie die Farbstufe für ROT und
BLAU festlegen.
- ROT : Stellen Sie die Farbkraft der Farbe
Rot ein.
- BLAU : Stellen Sie die Farbkraft der Farbe Blau ein.
- R-VERST/B-VERST : Legen Sie die Farbtemperatur manuell fest.
 Sie können die Werte R-VERST und B-VERST nur im Modus AWC einstellen.
DIGITAL ZOOM
Sie können den Faktor und die Position des digitalen Zooms einstellen.
Wenn der Faktor und die Position festgelegt sind, kann die digitale Zoomfunktion
verwendet werden.
 Wenn Sie den Faktor des digitalen Zooms so einstellen, dass er größer als die aktuelle
Kompensierungsvergrößerung ist, wird die Funktion DIS deaktiviert.
DETAIL
Sie können jeweils die horizontale und vertikale Schärfe einstellen.
AGC UNTD FARBÜBERL
Die Farbzusammensetzung wird dem AGC-Wert angepasst.
RÜCKW
Das Signal wird von links nach rechts oder/und von oben nach unten umgekehrt.
POSI/NEGA
Das Videohelligkeitssignal wird normal oder umgekehrt angezeigt.
PIP
Sie können ein Hauptbild und ein untergeordnetes Bild auf dem gleichen Bildschirm sehen.
 Wenn mehr als eine Privatzone eingestellt ist und PRIVAT FESTL auf EIN gestellt ist, so wird die Funktion PIP
deaktiviert.
30_ kameraeinstellung
PRIVATZONE
Sie können bis zu 12 Privatzonen festlegen, die zum Schutz der Privatsphäre während der
Aufnahme verborgen werden.
Informationen über die Auswahl und Speicherung jedes Menüpunktes finden Sie unter dem Abschnitt
„So verwenden sie die taste menü“. (Seite 25)
EINSTELLUNG DER PRIVATZONE
2. Verwenden Sie die vier Richtungstasten ($%_
+), um eine gewünschte Nummer auszuwählen.
Der Bildschirm für die Einstellung der Privatzone
wird angezeigt.
3. Stellen Sie die <PIXELANZ> ein.
Legen Sie die Pixelanzahl für die Einstellung
POSITION fest.
4. Wählen Sie <PKT>.
Sie sehen Punkte auf dem Bildschirm.
◄
1
7
PRIVATZONE
2
8
3
9
4
10
►
5
11
6
12
EIN
MOSAIK1
PROG PRIV.ZONE1
PIXELANZ
<PKT>
<POS.>
[4]
5. Verwenden Sie die vier Richtungstasten ($%_ +),
um die Position der vier Punkte festzulegen.
6. Wählen Sie <POS.> und verwenden Sie die vier
Richtungstasten ($%_ +), um die Position der vier
Punkte festzulegen.
7. Speichern Sie die Änderungen und kehren Sie zum vorherigen Bildschirm zurück.
Wählen Sie dann <STIL>.
Wählen Sie <FARBE> und entscheiden Sie sich für eine gewünschte Farbe.
M
 Durch das Einstellen einer oder mehrerer Privatzonen und durch Aktivierung der entsprechenden
Funktion wird die Funktion PIP deaktiviert.
Deutsch _31
● KAMERAEINSTELLUNG
1. Wählen Sie <HAUPTMENÜ> - <PRIVATZONE>.
kameraeinstellung
SONSTIGES
Sie können die Einstellungen der Kamera zurücksetzen oder die Farbe der Bildschirmschrift
verändern.
Informationen über die Auswahl und Speicherung jedes Menüpunktes finden Sie unter dem Abschnitt
„So verwenden sie die taste menü“. (Seite 25)
SPRACHE
Sie können eine gewünschte Sprache für den
Bildschirm auswählen.
Wählen Sie Ihre Sprache indem Sie die linken und
rechten Tasten verwenden.
◄
WEITERE PROG
SPRACHE
WERKSEINST.
OSD-FARB
►
DEUTSCH
S/W
WERKSEINSTELLUNGEN
1. Wählen Sie <HAUPTMENÜ> - <WEITERE
PROG> - <WERKSEINST.>.
Der Bildschirm für die WERKSEINSTELLUNGEN
erscheint.
2. Wählen Sie <OK>.
Alle Einstellungen werden auf die werksseitigen
Standardeinstellungen zurückgesetzt.
Die Spracheinstellung wird jedoch nicht zurückgesetzt.
OSD-FARB
Sie können die Schriftfarbe der Benutzeroberfläche einstellen.
32_ kameraeinstellung
WERKSEINST.
OK
BEENDEN
SYSTEMINFO
Sie können die Systeminformationen überprüfen.
Informationen über die Auswahl und Speicherung jedes Menüpunktes finden Sie unter dem Abschnitt
„So verwenden sie die taste menü“. (Seite 25)
1. Wählen Sie <HAUPTMENÜ> - <SYSTEMINFO>.
◄
M
SYSTEMINFO
►
TYP
3_IPV_P
KAMERA VERSION v2.00_100501
 Je nach Videosignal kann der Kameratyp
unterschiedlich sein.
Deutsch _33
● KAMERAEINSTELLUNG
2. Die aktuellen Systeminformationen werden
angezeigt.
netzwerkverbindungen und -konfiguration
Sie können die Netzwerkeinstellungen gemäß Ihrer Netzwerkkonfigurationen einrichten.
M
 Vor oder während der Installation dieses Programm, besuchen Sie www.samsungsecurity.com,
Sie können die neueste Software-Version herunterladen und Ihr Produkt Aktualisieren.
VERBINDEN DER KAMERA AN EINEN BREITBANDROUTER ÜBER DAS XDSL/KABELMODEM
Das ist für eine kleine Netzwerkumgebung wie zum Beispiel Eigenheime, SOHO und
gewöhnliche Geschäfte.
SNV-3080
INTERNET
IP공유기
Breitband-
SNV-3080
xDSLoder
또는
xDSL
Cable 모뎀
Kabelmodem
xDSL
또는oder
xDSL
Cable 모뎀
Kabelmodem
외부 원격 FernPC
Externer
PC
로컬PC
Lokaler
PC
DDNS 서버
DDNS-Server
(Data Center KOREA)
(Datenzentrum, KOREA)
Konfigurieren der Netzwerkeinstellungen des an einen BreitbandRouter
Befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen zur Konfiguration der Netzwerkeinstellungen
des an einen IP-Routerangeschlossenen lokalen PCs.
y Wählen Sie : <Network Neighborhood> <Properties> <Local Area Connection>
<Properties> <General> <Internet Protocol (TCP/IP)> <Properties>
<Obtain an IP address automatically> oder <Use the following IP address>.
y Befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen bei der Auswahl von <Use the
following IP address>:
bsp1) Wenn die Adresse (LAN IP)des Breitband-Router 192.168.1.1 ist
IP-Adresse: 192.168.1.100
Subnetz Maske: 255.255.255.0
Standard Gateway: 192.168.1.1
bsp2) Wenn die Adresse (LAN IP)des Breitband-Router 192.168.0.1 ist
IP-Adresse: 192.168.0.100
Subnetz Maske: 255.255.255.0
Standard Gateway: 192.168.0.1
34_ netzwerkverbindungen und -konfiguration
bsp3) Wenn die Adresse (LAN IP)des Breitband-Router 192.168.xxx.1 ist
IP-Adresse: 192.168.xxx.100
Subnetz Maske: 255.255.255.0
Standard Gateway: 192.168.xxx.1
M
 Sehen Sie bezüglich der Adresse des Breitband-Router in der Dokumentation des Gerätes nach.
Wählen Sie <Status> im Einstellmenü des Breitband-Router
y Bei korrektem Anschluss werden <IP Address>, <Subnet Mask> und <Gateway>,
bereitgestellt durch Ihren ISP, angezeigt. Bewahren Sie diese Werte auf, da sie für
den Anschluss des externen Ferncomputers des Breitband-Router an die Kamera
erforderlich sind. Beachten Sie jedoch, dass bestimmte ISPs die Einstellungen der
<IP Address>, <Subnet Mask> und <Gateway> regelmässig ändern
y Bei fehlerhaftem Anschluss des Breitband-Router drücken Sie die Schaltfläche [Connect], um
erneut zu verbinden oder prüfen Sie, ob die Einstellungen des Breitband-Router korrekt sind.
DIE KAMERA MIT EINEM BREITBAND-ROUTER IN EINEM
LOKALEN NETZWERK VERBINDEN
Dies wird für eine große Netzwerkumgebung benötigt, wie beispielsweise Unternehmenszentralen,
Gebäude, öffentliche Büros und Firmen.
IP 공유기
BreitbandRouter
INTERNET
Firewall
방화벽
Externer
Fern외부 원격
PC
PC
로컬PC
Lokaler
PC
Lokaler PC
DDNS 서버
DDNS-Server
(Data Center, KOREA)
(Datenzentrum,
KOREA)
Konfigurieren der Netzwerkeinstellungen des an einen BreitbandRouter
Befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen zur Konfiguration der Netzwerkeinstellungen
des an einen Breitband-Routerangeschlossenen lokalen PC.
y Wählen Sie : <Network Neighborhood> <Properties> <Local Area Connection>
<Properties> <General> <Internet Protocol (TCP/IP)> <Properties>
<Obtain an IP address automatically> oder <Use the following IP address>.
Deutsch _35
● NETZWERKVERBINDUNGEN UND -KONFIGURATION
Prüfen Sie, ob der Breitband-Router korrekt an das xDSL/
Kabelmodem angeschlossen ist
netzwerkverbindungen und -konfiguration
y Befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen bei der Auswahl von <Use the
following IP address>:
bsp1) Wenn die Adresse (LAN IP)des Breitband-Router 192.168.1.1 ist
IP-Adresse: 192.168.1.100
Subnetz Maske: 255.255.255.0
Standard Gateway: 192.168.1.1
bsp2) Wenn die Adresse (LAN IP)des Breitband-Router 192.168.0.1 ist
IP-Adresse: 192.168.0.100
Subnetz Maske: 255.255.255.0
Standard Gateway: 192.168.0.1
bsp3) Wenn die Adresse (LAN IP)des Breitband-Router 192.168.xxx.1 ist
IP-Adresse: 192.168.xxx.100
Subnetz Maske: 255.255.255.0
Standard Gateway: 192.168.xxx.1
M
 Sehen Sie bezüglich der Adresse des Breitband-Router in der Dokumentation des Gerätes nach.
DIREKTES VERBINDEN DER KAMERA AN EIN DHCPBASIERTES XDSL/KABELMODEM
INTERNET
xDSLoder
또는
xDSL
Cable 모뎀
Kabelmodem
외부 원격FernPC
Externer
PC
SNV-3080
DDNS-Server
DDNS 서버
(Data Center, KOREA)
(Datenzentrum,
KOREA)
Einstellung des Breitband-Router
Das ist für ein Modem mit DHCP möglich.
1. Die statische oder dynamische IP-Adresse einrichten. (seiten 39~43)
2. Starten Sie einen Internetbrowser am lokalen PC, der an Breitband-Router
angeschlossen ist.
3. Geben Sie die Adresse des Breitband-Router in die Adressenleiste des Browsers.
ein.Bsp) http://192.168.1.1 ,http://192.168.0.1
oder http://192.168.xxx.1
 Zum Finden der DDNS-URL-Adresse, lesen Sie bitte „DDNS-Adresse überprüfen“. (seite 46)
36_ netzwerkverbindungen und -konfiguration
4. Sobald der Breitband-Router verbunden ist, wird das Anmeldefenster eingeblendet
und fordert Sie zur Eingabe des Kennworts auf.
 Siehe Breitband-Router Dokumentation bezüglich der Anmelde-IP und des Kennworts.
5. Nach erfolgreicher Anmeldung wird das Fenster des Breitband-Router. Wählen Sie im
Einstellmenü “Automatische Konfiguration-DHCP” für den Internet Verbindungstyp.
 In der Dokumentation des Breitband-Router Sie das Menü für den Internet Verbindungstyp oder die
DHCP-Auswahl.
DIREKTES VERBINDEN DER KAMERA AN DAS LAN
Anschluss an die Kamera von einem lokalen PC im LAN
1. Starten sie einen Internetbrowser am lokalen PC.
2. Geben sie die IP-adresse der kamera in die adressenleiste des browsers ein.
SNV-3080
로컬 PCPC
Lokaler
M
INTERNET
Firewall
방화벽
Externer
외부 원격FernPC
PC
DDNS-Server
DDNS 서버
(Data Center, KOREA)
(Datenzentrum,
KOREA)
 Ein Fern-PC in einem externen Internetausgang des LAN Netzwerks kann eventuell die im Intranet
installierte Kamera nicht ansteuern, wenn die Portweiterleitung nicht korrekt festgelegt oder eine
Firewall eingestellt ist.
Wenden Sie sich in dem Fall zur Lösung des Problems an Ihren Netzwerkadministrator.
Deutsch _37
● NETZWERKVERBINDUNGEN UND -KONFIGURATION
6. Nach erfolgter Einstellung klicken Sie auf die Schaltfläche [Save] oder [Apply], um die
Einstellungen zu speichern.
netzwerkverbindungen und -konfiguration
KONFIGURATION VON IP-ADRESSEN
Schaltflächen des IP-Installationsprogramms
Bezeichnung
Beschreibung
Modellname der verbundenen Kamera.
Klicken Sie auf die Spalte, um die Liste nach Modellnamen zu sortieren.
Wenn Sie jedoch während einer Suche darauf klicken, wird die Suche gestoppt.
Mode
Für den aktuellen Verbindungsstatus des Netzwerkes wird entweder
<Static> oder <Dynamic> angezeigt.
Ethernetadresse der verbundenen Kamera.
Klicken Sie auf die Spalte, um die Liste nach Ethernetadressen zu sortieren.
Wenn Sie jedoch während einer Suche darauf klicken, wird die Suche gestoppt.
IP-Adresse.
Klicken Sie auf die Spalte, um die Liste nach IP-Adressen zu sortieren.
Wenn Sie jedoch während einer Suche darauf klicken, wird die Suche gestoppt.
Der Standardwert lautet „192.168.1.200“.
Protocol
Netzwerkeinstellungen der Kamera.
Standardmäßig ist „IPv4“ eingestellt.
Kameras mit der Einstellung „IPv6“ werden mit „IPv6“ angezeigt.
UPnP Status
Diese Funktion steht zurzeit nicht zur Verfügung.
38_ netzwerkverbindungen und -konfiguration
URL
DDNS URL-Adresse für den externen Zugriff vom Internet aus.
Diese wird jedoch von der <IP Address> der Kamera ersetzt, wenn die
DDNS-Registrierung fehlschlug.
IPv4
Sucht nach Kameras mit der Einstellung IPv4.
Sucht nach Kameras mit der Einstellung IPv6.
Sucht nach Kameras, die zurzeit mit dem Netzwerk verbunden sind.
Wenn weder IPv4 noch IPv6 aktiviert sind, wird diese Schaltfläche grau dargestellt.
Auto Set
Das Programm <IP Installer> wird die Netzwerkeinstellungen automatisch
vornehmen.
Manual Set
Sie müssen die Netzwerkeinstellungen manuell vornehmen.
Exit
Damit wird das IP-Installationsprogramm beendet.
EINSTELLUNG DER STATISCHEN IP
Manuelle Netzwerkeinstellung
Führen Sie die Datei <IP Installer.exe> aus, um die Kamerasuchliste anzuzeigen.
Anfangs werden sowohl [Auto Set] als auch [Manual Set] grau dargestellt.
M
 Für gefundene Kameras mit der Einstellung IPv6 werden diese Schaltflächen grau dargestellt, da
die Kameras diese Funktion nicht unterstützen.
1. Wählen Sie eine Kamera aus der Suchliste.
Suchen Sie die MAC-(Ethernet)Adresse, die
sich auf der Rückseite der Kamera befindet.
Die Schaltflächen [Auto Set] und [Manual
Set] sind nun aktiviert.
2. Klicken Sie auf [Manual Set].
Das Dialogfenster für die MANUELLE
EINSTELLUNG erscheint.
Die Standardwerte der Kamera für <IP Address>, <Subnet Mask>, <Gateway> und
<HTTP Port> werden angezeigt. Das standardmäßige <PASSWORD> lautet 4321.
3. Geben Sie die nötigen Informationen in
dem Fenster <ADDRESS> an.
MAC-(Ethernet)Adresse : Die MAC(Ethernet)Adresse der verwendeten
Kamera wird automatisch eingerichtet.
Sie müssen sie also nicht manuell
eingeben.
Deutsch _39
● NETZWERKVERBINDUNGEN UND -KONFIGURATION
IPv6
netzwerkverbindungen und -konfiguration
Bei Verwendung eines Breitband-Router:
y IP Address : Geben Sie eine Adresse
ein, die sich im IP-Bereich des
Breitband-Router befindet.
beispiel : 192.168.1.2~254,
192.168.0.2~254,
192.168.XXX.2~254
y Subnet Mask : Die <Subnet Mask>
des Breitband-Router ist ebenfalls die
<Subnet Mask> der Kamera.
y Gateway : Die <Local IP Address> des Breitband-Router ist das <Gateway> der Kamera.
Wenn Sie keinen Breitband-Router verwenden:
Kontaktieren Sie ihren Netzwerkadministrator für die Einstellung der <IP Address>, <Subnet
Mask> und für das <Gateway>.
M
 Die Werte des VNP, TCP, UDP, Upload und Multicast-Ports können nicht manuell geändert
werden und werden entsprechend dem Wert des HTTP-Ports angepasst.
4. Geben Sie die nötigen Informationen in
dem Fenster <PORT> an.
y HTTP Port : Zum Zugriff auf die
Kamera über den Internetbrowser.
Standardmäßig ist der Wert 80
eingestellt. Verwenden Sie die
Drehschaltfläche, um den Wert des
HTTP-Ports zu ändern. Der Startwert des
Ports ist 80 und kann um 6 verringert oder erhöht werden, z. B. 10000, 10006, 10012.
y VNP Port : Wird verwendet, um die Videosignalübertragung zu steuern. Der
Standardwert lautet 60001 (TCP).
y TCP Port : Port für die Videosignalübertragung mit TCP-Protokollen. Der
Standardwert lautet 60002 (TCP).
y UDP Port : Port für die Videosignalübertragung mit der Methode UDP-Unicast.
Der Standardwert lautet 60003 (UDP).
y Upload Port : Wird für die Aktualisierung der Firmwaresoftware verwendet. Der
Standardwert lautet 60004 (TCP).
y Multicast Port : Port für die Videosignalübertragung mit der Methode UDPMulticast. Der Standardwert lautet 60005 (UDP).
5. Geben Sie das Kennwort ein.
Es handelt sich um das Kennwort zum Anmelden des Benutzers „root“, der auf die
Kamera zugreift.
Das Standardkennwort lautet „4321“.
40_ netzwerkverbindungen und -konfiguration
6. Klicken Sie auf [OK].
Die manuelle Netzwerkeinstellung ist beendet.
7. Wenn die manuelle Einstellung einschließlich <IP> beendet wurde, wird die Kamera
neu gestartet.
Wenn mehrere Kameras mit dem Breitband-Router verbunden sind
Konfigurieren Sie die IP- und Port-Einstellungen für jede Kamera einzeln und in
Übereinstimmung mit den anderen.
Kamera #1
Kamera #2
IP-Einstellungen
192.168.1.200
255.255.255.0
192.168.1.1
192.168.1.201
255.255.255.0
192.168.1.1
Port-Einstellungen
80
60001
60002
60003
60004
60005
10000
10001
10002
10003
10004
10005
M
 Wenn der Wert des <HTTP Port> nicht 80 ist, müssen Sie die <PORT>-Nummer in die
Internetadresszeile eingeben, bevor Sie auf die Kamera zugreifen können.
beispiel) http://IP-Adresse: HTTP-Port
http://192.168.1.201:10000
Automatische Netzwerkeinstellung
Führen Sie die Datei <IP Installer.exe> aus, um die Kamerasuchliste anzuzeigen.
Anfangs werden sowohl [Auto Set] als auch [Manual Set] grau dargestellt.
M
 Für gefundene Kameras mit der Einstellung IPv6 werden diese Schaltflächen grau dargestellt, da
die Kameras diese Funktion nicht unterstützen.
1. Wählen Sie eine Kamera aus der Suchliste.
Suchen Sie die MAC-(Ethernet)Adresse, die
sich auf der Rückseite der Kamera befindet.
Die Schaltflächen [Auto Set] und [Manual
Set] sind nun aktiviert.
2. Klicken Sie auf [Auto Set].
Das Dialogfenster für die AUTOMATISCHE
EINSTELLUNG erscheint.
Die <IP Address>, <Subnet Mask> und das <Gateway> werden automatisch
eingerichtet.
Deutsch _41
● NETZWERKVERBINDUNGEN UND -KONFIGURATION
Kategorie
netzwerkverbindungen und -konfiguration
3. Geben Sie das Kennwort ein.
Es handelt sich um das Kennwort zum
Anmelden des Benutzers „root“, der
auf die Kamera zugreift.
Das Standardkennwort lautet „4321“.
4. Klicken Sie auf [OK].
Die automatische Netzwerkeinstellung
ist beendet.
5. Die Kamera wird die
Netzwerkeinstellungen automatisch
beenden und neu starten.
EINSTELLUNG DER DYNAMISCHEN IP
Einstellung der dynamischen IP-Umgebung
y Beispiel einer dynamischen IP-Umgebung:
- Wenn einem Breitband-Router, mit dem Kameras verbunden sind, eine IP-Adresse
von einem DHCP-Server zugewiesen wird
- Wenn die Kamera direkt mit einem xDSL- oder Kabelmodem mithilfe eines DHCPProtokolls verbunden wird
- Wenn die IP-Adressen von dem internen DHCP-Server über eine LAN-Verbindung
zugewiesen werden
Die dynamische IP überprüfen
1. Führen Sie auf einem lokalen Computer
das Programm <IP Installer> aus,
damit eine Liste der Kameras angezeigt
wird, denen eine <Dynamic IP>
zugewiesen ist.
2. Wählen Sie eine Kamera aus der Liste
und klicken Sie auf [Manual Set], um
die <Dynamic IP> der Kamera zu
überprüfen.
Wenn Sie die Auswahl von <DHCP>
entfernen, können Sie <IP> oder
<PORT> auf <STATIC> ändern.
42_ netzwerkverbindungen und -konfiguration
PORTBEREICHWEITERLEITUNG KONFIGURIEREN
(PORT MAPPING)
Wenn Sie einen Breitband-Router mit verbundener Kamera installiert haben, müssen Sie die
Weiterleitung des Portbereichs für den Breitband-Router einstellen, damit auch ein entfernter
Computer auf die verbundene Kamera zugreifen kann.
Manuelle Portbereichweiterleitung
● NETZWERKVERBINDUNGEN UND -KONFIGURATION
1. Wählen Sie aus dem Einstellungsmenü
des Breitband-Router <Applications &
Gaming> - <Port Range Forward>.
Für die Einstellung der
Portbereichweiterleitung eines
Breitband-Router von einem
anderen Anbieter lesen Sie die
Bedienungsanleitung dieses BreitbandRouter.
2. Wählen Sie <TCP> und <UDP
Port> für jede Kamera, die mit dem
Breitband-Router verbunden ist.
Jede Portnummer des BreitbandRouter sollte mit den Werten
übereinstimmen, die im
Einstellungsmenü der Kamera unter
<Basic> - <IP> festgelegt sind.
3. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf
[Save Settings].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
Deutsch _43
netzwerkverbindungen und -konfiguration
VON EINEM GEMEINSAMEN LOKALEN PC EINE
VERBINDUNG ZU DER KAMERA HERSTELLEN
1. Starten Sie das Programm <IP Installer>.
Es wird nach verbundenen Kameras
gesucht und eine entsprechende Liste
angezeigt.
2. Doppelklicken Sie auf eine Kamera, um
auf sie zuzugreifen.
Der Internetbrowser wird gestartet und
stellt eine Verbindung zu der Kamera her.
M
 Sie können ebenfalls auf die Kamera zugreifen, indem Sie die IP-Adresse der gefundenen Kamera
in der Adresszeile des Internetbrowsers eingeben.
VON EINEM ENTFERNTEN PC EINE VERBINDUNG ZU DER
KAMERA ÜBER DAS INTERNET HERSTELLEN
Da ein entfernter Computer nicht direkt auf das Programm <IP Installer> zugreifen kann, sollten
Sie mithilfe der DDNS-URL der Kamera auf die Kamera im Breitband-Router zugreifen.
1. Bevor Sie auf eine Kamera im Breitband-Router zugreifen können, sollten Sie die
Portbereichweiterleitung für den Breitband-Router eingestellt haben.
2. Starten Sie den Internetbrowser auf dem entfernten Computer und geben Sie die DDNSURL der Kamera oder die IP-Adresse des Breitband-Router in die Adresszeile ein.
beispiel) http://mfffe42.websamsung.net
 Zum Finden der DDNS-URL-Adresse, lesen Sie bitte „DDNS-Adresse überprüfen“. (Seite 46)
44_ netzwerkverbindungen und -konfiguration
web viewer
VERBINDUNG ZU DER KAMERA HERSTELLEN
Normalerweise gehen Sie so vor
● WEB VIEWER
1. Starten Sie den Internetbrowser.
2. Geben Sie die IP-Adresse der Kamera
in die Adresszeile ein.
beispiel) • IP-Adresse (IPv4) : 192.168.1.200
http://192.168.1.200
- der Anmeldedialog sollte erscheinen.
• IP-Adresse (IPv6) : 2001:230:abcd:
ffff:0000:0000:ffff:1111
http://[2001:230:abcd:ffff:0000
:0000:ffff:1111]
Falls die Nummer des HTTP-Ports nicht 80 ist
1. Starten Sie den Internetbrowser.
2. Geben Sie die IP-Adresse und die Nummer des HTTP-Ports der Kamera in die
Adresszeile ein.
beispiel) IP-Adresse: 192.168.1.200:Port number(10000) http://192.168.1.200:10000
- der Anmeldedialog sollte erscheinen.
URL verwenden
1. Starten Sie den Internetbrowser.
2. Geben Sie die DDNS-URL der Kamera in die Adresszeile ein.
beispiel) URL-Adresse: http://mfffe42.websamsung.net
- der Anmeldedialog sollte erscheinen.
Verbindung über URL (falls die Nummer des HTTP-Ports nicht 80 ist)
1. Starten Sie den Internetbrowser.
2. Geben Sie die DDNS-URL und die Nummer des HTTP-Ports der Kamera in die
Adresszeile ein.
beispiel) URL-Adresse: http://mfffe42.websamsung.net:Port number(10000)
http://mfffe42.websamsung.net:10000
- der Anmeldedialog sollte erscheinen.
Deutsch _45
web viewer
DDNS-Adresse überprüfen
Die DDNS-Adresse besteht aus: <einem der Kleinbuchstaben: c, m, p> + <den 6 letzten
Stellen der MAC-(Ethernet)Adresse> + <websamsung.net>
Der Kleinbuchstabe ist <c>, wenn die 6 ersten Stellen der MAC-(Ethernet)Adresse <00:00:
f0> lauten oder <m>, wenn sie <00:16:6c> lauten oder <p>, wenn sie <00:68:36> lauten.
beispiel) - Wenn die MAC-(Ethernet)Adresse 00:00:f0:ff:fe:42: c + fffe42 + websamsung.net =
cfffe42.websamsung.net
- Wenn die MAC-(Ethernet)Adresse 00:16:6c:ff:fe:42: m + fffe42 +websamsung.net =
mfffe42.websamsung.net
- Wenn die MAC-(Ethernet)Adresse 00:68:36:ff:fe:42: p + fffe42 +websamsung.net =
pfffe42.websamsung.net
J
 Die oben aufgeführten Adressen sind Beispiele; verwenden Sie sie nicht um eine Verbindung
herzustellen.
ANMELDEN
Die Standard-Benutzer-ID lautet „admin“ und das Standardkennwort ist „4321“.
1. Geben Sie „admin“ in das Eingabefeld
<User Name> ein.
2. Geben sie „4321“ in das Eingabefeld
<Password> ein.
Wenn das Kennwort geändert wurde,
geben Sie das geänderte Kennwort ein.
3. Klicken Sie auf [OK].
Nach erfolgreicher Anmeldung erscheint
der Bildschirm des Live Viewers.
M
 Ändern Sie aus Sicherheitsgründen das Kennwort unter <Basic> - <Benutzer>.
Die Administrator-ID „admin“ kann nicht geändert werden.
 Wenn Sie die Option „Save this password in your password list“ markieren, wird die Anmeldung
beim nächsten Mal automatisch durchgeführt und Sie müssen die Anmeldeinformationen nicht mehr
angeben.
J
 Für diese Funktion muss DirectX 8.1 oder eine neuere Version auf Ihrem Computer installiert sein.
Sie können die neuste Version von DirectX unter http://www.microsoft.com/download herunterladen.
Wenn Sie den Internet Explorer 7.0 oder 8.0 als Standardbrowser verwenden, erreichen Sie die
beste Bildqualität mit einem Bildseitenverhältnis von 100 %. Durch die Reduzierung des
Bildseitenverhältnisses kann der Bildrand abgeschnitten erscheinen.
46_ web viewer
ACTIVEX-STEUERELEMENT INSTALLIEREN
Wenn Sie das erste Mal eine Verbindung zu einer Kamera herstellen, erscheint die
Installationsbenachrichtigung. Installieren Sie dann das erforderliche ActiveX-Steuerelement, um
auf die Kamera zugreifen zu können und das Video in Echtzeit zu steuern.
Für Benutzer von Windows XP Service Pack 2
● WEB VIEWER
1. Klicken Sie auf die Installationsbenachr
ichtigung, die erscheint, wenn Sie zum
ersten Mal auf die Kamera zugreifen.
2. Klicken Sie auf <Install ActiveX Control...>.
3. Das Fenster mit einer Sicherheitswarnung erscheint. Klicken Sie auf [Install].
4. Wenn das erforderliche ActiveX-Steuerelement nach dem Zugriff auf die Kamera
erfolgreich installiert ist, sollte der LiveBildschirm erscheinen.
J
 Stellen Sie die Pop-up-Blockierung für
eine normale Installierung wie folgt ein:
Internet Explorer ➝ Extras ➝ Pop-upFenster blockieren ➝ Pop-ups der
aktuellen Seite immer erlauben (A)
Deutsch _47
web viewer
DEN LIVE-BILDSCHIRM VERWENDEN
Bezeichnung
Beschreibung
SD suche
Sie gelangen zum Bildschirm, in dem Sie die SD-Karte nach Ereignisbildern
durchsuchen können.
Setup
Der Bildschirm für die Einstellungen wird geöffnet.
Details
Sie können die Version der Firmware, die Seriennummer und Herstellerinformationen betrachten.
Alarm zurücksetzen
Das Alarmsymbol wird zurückgesetzt. (Die Symbole für Alarm und Intelligente Videoanalyse
verschwinden.)
Aufnahme
Der Schnappschuss wird in dem Format .jpeg oder .bmp gespeichert.
Drucken
Druckt das aktuelle Bild aus.
Speichern
Das aktuelle Video wird im avi-Dateiformat aufgenommen.
Vollbild
Der Live-Bildschirm wird als Vollbild angezeigt.
Videoformat
Sie können das Videoformat (MJPEG, H.264/MPEG4) für Videodateien festlegen.
Beachten Sie, dass sich die Menükonfiguration von Ihren Einstellungen
unter <H.264 & MPEG-4-Video auswählen> im Menü Videoeinstellungen
unterscheiden kann.
48_ web viewer
Alarmsignal
Ein : Der ausgewählte Alarmausgang wird aktiviert.
Aus : Der ausgewählte Alarmausgang wird deaktiviert.
Impuls : Der Alarmausgang wird so oft aktiviert, wie dies festgelegt wurde, bevor er deaktiviert wird.
Zum Aufrufen und Anpassen des Menüs zur Kameraeinstellung.
Informationen über die Auswahl und Speicherung jedes Menüpunktes finden Sie unter dem
Abschnitt „So verwenden sie die taste menü“. (Seite 25)
Audio
Haken Sie das Kontrollkästchen Anhören oder Sprechen für Audio ab.
Viewer-Bildschirm
Das Live-Video wird auf dem Bildschirm angezeigt.
BACKUP
Sie können den Schnappschuss aufnehmen, ausdrucken und unter einem festgelegten Pfad speichern.
Einen Schnappschuss aufnehmen
1. Klicken Sie während einer Szene, die Sie
aufnehmen möchten, auf [ ].
Das Dialogfenster für die Aufnahme sollte
erscheinen.
2. Klicken Sie auf [OK].
Das Bildschirmfoto wird unter dem
festgelegten Pfad gespeichert.
y Standarddateipfad
- Windows XP: C: \Programme\Samsung\SNV-3080\SnapShot\Live
Wenn Sie den Pfad ändern möchten, klicken Sie auf [Pfad einstellen ( )] und
geben Sie einen Pfad an.
- Windows Vista, Windows 7 : C:\users\[UserID]\Documents\Samsung\SNV-3080\
VideoClip\Live
Bei Windows Vista, Windows 7 ist der Speicherpfad festgelegt.
y Die Datei des Bildschirmfotos wird automatisch mit dem Format <IP address_Port
number_YYYYMMDD_hhmmss_index> benannt.
beispiel) 192.168.0.200_60001_20000114_134211_00
Deutsch _49
● WEB VIEWER
Kamera-OSD
web viewer
Ein Bildschirmfoto ausdrucken
1. Klicken Sie während einer Szene, die Sie
ausdrucken möchten, auf [ ].
Das Dialogfenster für die
Druckeinstellungen erscheint.
2. Geben Sie den Namen des verbundenen
Druckers an und klicken Sie auf [OK].
Ein Video aufnehmen
1. Klicken Sie während einer Szene, die
Sie aufnehmen möchten, auf [ ].
2. Das Dialogfenster zum Speichern einer
AVI-Datei erscheint; geben Sie die
nötigen Informationen an.
y Pfad speichern: Sie können den
Speicherpfad ändern.
y Dateiname : Sie können den
Dateinamen ändern.
y HDD Min freier Speicherplatz : Wenn der freie Speicherplatz auf der Festplatte
geringer als die Größe der Aufnahmedatei ist, so wird die Aufnahme beendet.
3. Klicken Sie auf [OK].
Die Aufnahme startet und die Anzeige
<REC> erscheint auf dem Bildschirm.
Die Videodatei wird unter dem
festgelegten Pfad gespeichert.
4. Wenn Sie die Aufnahme beenden
möchten, klicken Sie erneut auf [ ].
50_ web viewer
Deutsch _51
● WEB VIEWER
y Standarddateipfad
- Windows XP : C:\Programme\Samsung\SNV-3080\VideoClip\Live
Wenn Sie den Pfad ändern möchten, klicken Sie auf [Pfad einstellen ( )] und
geben Sie einen Pfad an.
- Windows Vista, Windows 7 : C:\users\[UserID]\Documents\Samsung\
SNV-3080\VideoClip\Live
Bei Windows Vista, Windows 7 ist der Speicherpfad festgelegt.
y Die Datei des Bildschirmfotos wird automatisch mit dem Format <IP address_Port
number_YYYYMMDD_hhmmss_index> benannt.
beispiel) 192.168.0.200_60001_20000114_134601_00
y Wenn Sie eine AVI-Datei wiedergeben möchten, muss der entsprechende DivX-Codec
auf Ihrem System installiert sein.
Sie können DivX kostenlos unter folgender Adresse herunterladen: http://sourceforge.
net/projects/ffdshow/.
y Zur Wiedergabe des Videos im MPEG4-Format ist ein bestimmtes MPEG4-VideoCodec erforderlich.
Sie können das Codec für MPEG4-Videos unter www.samsungsecurity.com
herunterladen.
web viewer
BENUTZUNG DES SD SUCHBILDSCHIRMS
1. Klicken Sie in der Live-Anzeige auf die Registerkarte <SD suche>.
2. Es erscheint der SD-Suchbildschirm.
Anordnung Hauptbild
Name
Funktion und Beschreibung
Vorschaugröße
Die Vorschaubilder werden basierend auf der ausgewählten Größe angezeigt.
Datum
Sie können das gewünschte Datum auswählen, um nach erzeugten Ereignissen zu suchen.
Planen
Sie können die gewünschte Zeit auswählen, um nach Zeitplan-Ereignissen zu suchen.
Alarmeingabe
Sie können die gewünschte Zeit auswählen, um nach Alarmereignissen zu suchen.
Intelligente
Videoanalyse
Sie können durch Festlegen des Zeitbereichs nach Ereignissen suchen.
52_ web viewer
bildschirm für die einstellungen
DEN BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN ÖFFNEN
Sie können die Standardeinstellungen, das System, die Overlay-Optionen, Ereignis- und
Netzwerkeinstellungen konfigurieren und sie wenn nötig ändern.
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
1. Klicken Sie auf dem Live-Bildschirm auf
den Reiter <Setup>.
2. Der Bildschirm für die Einstellungen
erscheint.
STANDARDEINSTELLUNGEN
Video- und Audioeinstellungen
konfigurieren
Sie können die Einstellungen für Videoauflösung,
Qualität, CODEC und Audioeingang/-ausgang festlegen.
1. Wählen Sie <Basic> - <Video & Audio>.
Der Bildschirm „Video- und Audioeinstellungen” erscheint.
y Helligkeit : Die Bildschirmhelligkeit
kann auf einen Wert zwischen 1 und
100 eingestellt werden.
y Kontrast : Der Kontrast auf einen Wert
zwischen 1 und 100 eingestellt werden.
y Auflösung : Stellen Sie die Videogröße von
MPEG4-, H.264- und MPEG-Dateien ein.
- NTSC : 4CIF(704x480),
VGA(640X480), CIF(352X240)
- PAL : 4CIF(704x576),
VGA(640X480) ,CIF(352X288)
y Qualität : Die Bildqualität kann auf
einen Wert zwischen 1 und 10
eingestellt werden.
y Bildfrequenz : Wählen Sie zwischen
30 fps, 15 fps, 8 fps,3 fps und 1 fps.
y Bitrate-Kontr.* : Wählen Sie CBR
(Constant Bit Rate) oder VBR (Variable
Bit Rate) als Kompressionsmethode.
 Wenn Sie VBR auswählen, können Sie die
Ziel-Bitrate nicht einstellen.
Deutsch _53
bildschirm für die einstellungen
y Ziel-Bitrate: Das Videosignal wird mit einer festgelegten Bitrate übertragen.
y Kompression : Stellen Sie eine Kompressionsrate von 5 bis 100 in Fünferschritten ein.
y Verschl.priorit. : Stellen Sie die Methode der Videoübertragung auf
BILDFREQUENZ oder QUALITÄT.
y GOP*-Gr. : Wählen Sie eine GOP-Gr. zwischen 5 und 15.
y Freigeb. : Die Ränder zwischen den Macroblocks werden enthärtet.
y De-Interlacing: Sie können mithilfe der Funktion De-Interlacing Betriebsgeräusche reduzieren. Ist nur dann verfügbar, wenn die Auflösung für MPEG4 auf 4CIF gesetzt wurde.
J
Wenn für WDR <AUS> festgelegt wurde oder die MPEG4-Auflösung nicht 4CIF ist, können
Sie das Deinterlacing für den MPEG4 CODEC nicht aktivieren.
y Profil : Wählen Sie Baseline oder Main für die H.264-Profilierungsmethode.
y Entrop.-Coding* : Reduziert den Kompressionsverlust, der bei der Kodierung entsteht.
J
Wenn Sie das Profil auf Baseline einstellen, steht die Entropiekodierung nur für CAVLC* zur
Verfügung; wenn Sie es auf HPT stellen, steht die Entropiekodierung für CAVLC* und
CABAC* zur Verfügung.
y Schätzung d. Bew. : Die Pixelbewegung wird durch Bestimmung von Bewegungsvektoren geschätzt.
y Eingangsverstärkung : Sie können die Audio-Eingangsverstärkung von 0 auf 10
erhöhen.
y Ausg.steig. : Sie können die Audio-Ausgangsverstärkung von 0 auf 10 erhöhen.
J
Wenn die Audio-Eingangsverstärkung auf 0 gesetzt ist, ist kein Ton zu hören.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf [Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
54_ bildschirm für die einstellungen
IP-Einstellungen konfigurieren
1. Wählen Sie <Basic> - <IP>.
Das Fenster für IP-Einstellungen erscheint.
y IP-Konfiguration : Legen Sie die IP- und
Port-Einstellungen für die Kamera fest.
- IP-Typ : Wählen Sie zwischen
<Statische IP>, <Dynamische IP>
und <PPPoE IP>.
können Sie die optionale ADSL-IP und das
Kennwort angeben. Die Multicast-Werte
(Multicast-Adresse, Port, TTL) für VNP
und RTP werden jedoch ausgeblendet.
- MAC-Adresse : Die Ethernet-MACAdresse wird angezeigt. Sie wird
für die Erstellung einer DDNSAdresse verwendet.
- IP-Adresse : Die aktuelle IP-Adresse
wird angezeigt.
- Subnetzmaske : Die <Subnetzmaske>
der eingestellten IP-Adresse wird
angezeigt.
- Gateway : Das <Gateway> der eingestellten IP-Adresse wird angezeigt.
- DNS-Server : Zeigt die DNS-(Domain Name Service)Serveradresse an.
- HTTP-Webserver-Port : Der HTTP-Port, der verwendet wird, um mit einem
Internetbrowser auf die Kamera zuzugreifen. Der Standardwert ist 80 (TCP).
- Upload Port (TCP) : Used to upgrade the software firmware, defaulted to 60004(TCP).
y IPv6-Konfiguration : Wird für die Aktualisierung der Firmwaresoftware verwendet.
Der Standardwert lautet 60004 (TCP).
y VNP-Konfiguration : Stellen Sie einen Port ein, der verwendet wird, um
Videosignale mit Samsung-Protokollen zu übertragen.
- Geräteport (TCP) : Wird verwendet, um die Videosignalübertragung zu steuern.
Der Standardwert lautet 60001 (TCP).
- TCP-Streaming-Port : Port für die Videosignalübertragung mit TCP-Protokollen.
Der Standardwert lautet 60002 (TCP).
- UDP-Streaming-Port : UDP-Port für die Übertragung des Videosignals mit UDPUnicast-Protokollen. Der Standardwert ist 60003 (UDP).
- Multicast-Adresse : IP-Adresse für die Übertragung des Videosignals mit UDPMulticast-Protokollen.
Die Standardadresse lautet 225.128.1.128. Wenn Sie die Adresse ändern
möchten, wählen Sie eine aus dem Bereich zwischen 224.0.0.0 und
239.255.255.255 aus.
- Multicast-Port : UDP-Port für die Übertragung des Videosignals mit UDPMulticast-Protokollen. Der Standardwert ist 60005 (UDP).
- TTL* : Stellen Sie das TTL-Feld für das VNP-Paket ein.
Der Standardwert lautet 63. Wenn Sie den Wert ändern möchten, wählen Sie
einen aus dem Bereich zwischen 0 und 255 aus.
Deutsch _55
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
 Wenn Sie <PPPoE IP> auswählen,
bildschirm für die einstellungen
y RTP-Konfiguration : Sie können das RTP-Protokoll einstellen.
- RTSP-Port : Sie können den RTSP-Port einstellen.
- Streaming-Port : Zur Übertragung des Videosignals mit RTP-Protokollen. Der
Standardbereich liegt zwischen 61000 und 61999.
- Multicast-Adresse : IP-Adresse für die Übertragung des Videosignals mit RTPProtokollen.
- Multicast-Port : Zur Übertragung des Videosignals mit Multicast unter
Verwendung eines RTP-Protokolls.
- TTL* : Sie können das TTL-Feld für das RTP-Paket festlegen.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf [Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert und das System wird neu gestartet.
Der momentan geöffnete Webbrowser wird geschlossen.
M
 Wenn mehrere Kameras mit dem Breitband-Router verbunden sind, sollten Sie die IP- und PortEinstellungen einzeln vornehmen.
Ein Benutzerkonto einrichten
1. Klicken Sie auf <Basic> - <Benutzer>.
Das Fenster für die Einrichtung eines
BENUTZERS wird geöffnet.
y Authentifizierte anmeldung : Sie können
die Authentifizierung des Benutzers bei
der Anmeldung einstellen.
- Wenn Sie <Aktivieren> auswählen,
muss der Benutzer sich bei der
Anmeldung authentifizieren; wenn Sie <Deaktivieren> auswählen, kann jeder
Benutzer mit den üblichen Benutzerrechten auf das System zugreifen, ohne sich
bei der Anmeldung authentifizieren zu müssen.
- Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf [Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
2. Fügen Sie Benutzer hinzu oder bearbeiten Sie Benutzer-ID und Kennwort.
y Benutzer-ID/Kennwort-Liste : Zeigt eine Liste zugänglicher Benutzer-IDs, Kennwörter
und Ratings an.
- Sie können bis zu 10 Benutzer hinzufügen.
- Die Admin-ID lautet „admin“.
- Das Kennwort für die Admin-ID kann geändert, jedoch nicht hinzugefügt oder
gelöscht werden.
56_ bildschirm für die einstellungen
Benutzerregistrierung
1. Klicken Sie im Fenster für das Einrichten
eines BENUTZERS auf [Einlegen].
Das Fenster für die Benutzerregistrierung
wird geöffnet.
3. Wählen Sie einen Benutzertyp aus.
Wählen Sie bezüglich der Rechte eines neuen Benutzers entweder <Betreiber>
oder <Benutzer>.
4. Klicken Sie auf [Übernehmen].
Die Benutzerregistrierung ist damit abgeschlossen.
J
 Eine bestehende Benutzer-ID kann nicht erneut hinzugefügt werden.
 Ebenfalls kann weder die Admin-ID noch eine Gäste-ID registriert werden.
Ein registriertes Benutzerkonto bearbeiten
1. Wählen Sie eine Benutzer-ID, die Sie
verändern möchten, aus dem Fenster
zum Einrichten eines Benutzers aus.
2. Klicken Sie im Fenster für das Einrichten
eines Benutzers auf [Ändern].
Das Fenster zum Ändern von
Benutzereinstellungen wird geöffnet.
3. Ändern Sie nach Wunsch eine der
folgenden Angaben: <Benutzer-ID>,
<Kennwort>, <Kennwort bestätigen> und <Stufe>.
4. Klicken Sie auf [Übernehmen].
Die ausgewählte Benutzer-ID wird verändert.
Eine Benutzer-ID löschen
1. Wählen Sie eine Benutzer-ID, die Sie löschen möchten, aus dem Fenster zum
Einrichten eines Benutzers aus.
2. Klicken Sie im Fenster für das Einrichten eines Benutzers auf [Löschen].
Die ausgewählte Benutzer-ID wird gelöscht.
M
 Über Benutzerrechte
Administrator : Hat Zugriff auf alle Funktionen (Änderungs-/Kontrolleinstellungen).
Betreiber : Kann nur die Funktionen des Live Viewers verwenden.
Benutzer : Kann nur Videos im Live Viewer wiedergeben.
Deutsch _57
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
2. Geben Sie jeweils die Informationen
für <Benutzer-ID>, <Kennwort>
und <Kennwort bestätigen> ein. Sie
können jeweils bis zu 9 Buchstaben,
Zahlen und Sonderzeichen (manche
sind ausgeschlossen) für die Benutzer-ID und das Kennwort eingeben.
bildschirm für die einstellungen
Anzeigesprache festlegen
1. Klicken Sie auf <Basic> - <Sprache>.
Das Fenster für die Einstellung der
SPRACHE wird geöffnet. Sie können
zwischen sieben verschiedenen Sprachen
wählen (Englisch/Koreanisch/Chinesisch/
Französisch/Italienisch/Spanisch/Deutsch).
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf
[Übernehmen]. Die ausgewählte
Sprache wird übernommen.
SYSTEMEINSTELLUNGEN
Datum/Uhrzeit einstellen
Sie können die aktuelle Systemzeit von dem NTP-Server oder Ihrem Computer für die
Zeiteinstellung übernehmen.
1. Wählen Sie <System> - <Datum & Zeit>.
Das Fenster zum Einstellen des Datums &
der Zeit erscheint.
2. Wenn Sie Manuell auswählen, geben Sie
das Datum und die Uhrzeit manuell ein.
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
y Aktuelle systemzeit : Die unter
„Systemzeit-Setup“ festgelegte Zeit
wird übernommen.
y Systemzeit-Setup : Sie können die Systemzeit mit dem NTP-Server (Zeit-Server)
oder Ihrem Computer synchronisieren oder sie manuell festlegen.
M
 Sie können eine Zeit zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 31. Dezember 2037 festlegen.
58_ bildschirm für die einstellungen
Die Systemzeit einstellen
1. Wählen Sie eine gewünschte Adresse
unter <Adresse> oder wählen Sie <Mit
PC-Betrachter synchronisieren>.
2. Wenn Sie Manuell auswählen, geben Sie
das Datum und die Uhrzeit manuell ein.
M
 <NTP-Server-IP> wird von einer öffentlichen Dienststelle zur Verfügung gestellt. Deren Liste
kann sich von Zeit zu Zeit ändern.
 In einem lokalen Netzwerk muss ein separater NTP-Server manuell festgelegt werden.
J
 Die aktuelle Zeit kann je nach regionalen (WZ und MESZ) und länderspezifischen Einstellungen
(Zeitkonfiguration des PCs) des Computers verschieden sein.
Protokollinformationen überprüfen
Wählen Sie <System> - <Protokoll>.
Die Liste mit den Protokollinformationen erscheint.
y Systemprotokoll-Liste : Hier werden
die Protokolldaten zu Systemänderungen
einschließlich Uhrzeit und IP-Adressen angezeigt.
- System gestartet: Wenn sich die
Kamera einschaltet
- Benutzer-Login: Wenn sich der
Benutzer bei der Kamera anmeldet
- System-Rücksetzung: Wenn die Kamera neu gestartet wird
- Netzwerk aktiv: Beim Zugriff auf das Netzwerk
- Netzwerk inaktiv: Wenn kein Zugriff auf das Netzwerk erfolgt
- Video param. geändert: Wenn die auf das Video bezogenen Parameter geändert wurden
- Systemzeit geändert: Wenn die Systemzeit geändert wurde
- Änderung der Netzwerkkonfiguration: Wenn die Einstellungen des Netzwerks geändert wurden
- Alarmeintritt 1, 2: Wenn ein Alarm ausgelöst wurde
- Einsatz der Intelligenten Videoanalyse: Wenn durch die Intelligente Videoanalyse ein
Ereignis ausgelöst wurde
- FTP-Sendefehler: Wenn die FTP-Übertragung fehlgeschlagen ist
- SMTP-Sendefehler: Wenn das Versenden einer E-Mail-Nachricht über den SMTPServer fehlgeschlagen ist
M
 Es können maximal 2000 Protokolle aufgenommen werden.
Wenn die Anzahl der Protokolle 2000 überschreitet, wird das unterste Protokoll in der Liste durch
ein neues Protokoll ersetzt.
Deutsch _59
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
3. Klicken Sie auf [Übernehmen].
Die festgelegte Systemzeit wird übernommen.
bildschirm für die einstellungen
Die Software aktualisieren
Wählen Sie <System> - <Software-Update>.
Das Fenster für das Software-Update wird
eingeblendet.
Die Software aktualisieren
1. Klicken Sie in dem Fenster für das
Software-Update auf [Browse…].
Das Dialogfenster für das Öffnen einer
Datei wird eingeblendet.
2. Wählen Sie eine Datei, die aktualisiert
werden kann, und klicken Sie auf [Open].
3. Klicken Sie in dem Fenster für das
Software-Update auf [Installieren].
Die ausgewählte Datei wird geöffnet
und das Update gestartet.
Es kann einige Minuten dauern, bis das
Update fertiggestellt ist.
4. Nachdem die Aktualisierung der Software abgeschlossen wurde, werden Sie dazu
aufgefordert, das System neuzustarten.
5. Klicken Sie auf [OK], um das System neuzustarten.
Da die aktuelle Verbindung getrennt wird, müssen Sie eine neue Verbindung zum System herstellen.
J
 Das System funktioniert nicht, wenn keine Verbindung zum Netzwerk besteht, die Stromversorgung
fehlschlägt oder der Computer während des Updates nicht ordnungsgemäß betrieben wird.
System zurücksetzen
Starten Sie das System neu oder setzen Sie es zurück, falls es nicht ordnungsgemäß
funktioniert oder Probleme verursacht.
Wählen Sie <Systyem> - <Zurücksetz.>.
Das Fenster zum Zurücksetz. erscheint.
y Neu starten : Das System wird neu gestartet.
y Standardwerte : Das System wird mit
einer der folgenden zwei Optionen auf
die Standardwerte zurückgesetzt:
- Außer netzwerkparameter : Alle
Einstellungen bis auf die Netzwerkparameter werden zurückgesetzt.
- Alle : Alle Werte werden auf die Standardwerte zurückgesetzt.
Das Gerät wird auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt; dies kann ebenfalls
durch Drücken der Taste [RESET], die sich im Innern der Haupteinheit befindet,
durchgeführt werden.
60_ bildschirm für die einstellungen
J
 Nachdem das System zurückgesetzt oder neu gestartet wurde, sollten Sie versuchen, wieder eine
Verbindung zur Kamera herzustellen.
 Der Neustart des Systems dauert einige Minuten. Warten Sie, bis der Neustart abgeschlossen ist,
und versuchen Sie eine erneute Verbindung herzustellen.
 Nachdem Sie das System auf <Standardwerte> zurückgesetzt haben, müssen Sie das Programm
<IP Installer.exe> ausführen, um grundlegende Netzwerkeinstellungen wie die IP-Adresse, Subnetzmaske,
das Gateway usw. vorzunehmen, bevor Sie eine Verbindung mit dem Internet herstellen können.
1. Wählen Sie <System> - <HTTPS>.
Das Fenster für die Einstellung von
HTTPS wird geöffnet.
y Sicheres verbindungssyst. : Wählen
Sie ein sicheres Verbindungssystem.
Um eine sichere Verbindung zu
verwenden, die ein Zertifikat für das
sichere Verbindungssystem erfordert,
muss ein signiertes Zertifikat, das von
einer Zertifizierungsstelle ausgestellt
wird, auf Ihrem System installiert sein.
y Öffentl. zertifikat install. : Um ein
Zertifikat für eine Kamera zu installieren, müssen Sie den Zertifikatnamen (dieser
kann beliebig vom Benutzer zugewiesen werden), die Zertifizierungsdatei, die von
der Zertifizierungsstelle ausgestellt wurde und einen Schlüssel eingeben. Wenn Sie
fertig sind, klicken Sie auf [Installieren].
Wenn das Zertifikat erfolgreich installiert wurde, wird der vom Benutzer ausgewählte
Zertifikatname angezeigt. Außerdem wird die Optionsschaltfläche <HTTPS (Sicherer
verb.modus verw. öffentliches zertifikat)> im oberen Bereich aktiviert.
M
 Um über den Modus HTTPS auf die Kamera zuzugreifen, müssen Sie die IP-Adresse der Kamera auf
diese Weise angeben: „https://<Kamera_IP>“.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf [Übernehmen].
Der Web Viewer wird zum sicheren Verbindungssystem wechseln.
IP-Filter festlegen
1. Klicken Sie auf <System>-<IP-Entstörung>.
Der Bildschirm „IP-Filtereinstellungen”
erscheint.
y Grundlegende politik: Sie können die
Regeln für die IP-Filterung auswählen.
Wenn Sie diese auf Berechtigung setzen,
erlaubt der Webserver allen IP-Adressen,
die zugreifen wollen, den Zugriff.
Ausgenommen davon sind Adressen, die
Teil der Verweigerungsliste sind.
Wenn Sie diese auf Verweigerung setzen, erlaubt der Webserver den Zugriff nur jenen IP-Adressen,
die in der Zulassungsliste vorhanden sind. Alle anderen IP-Adressen werden abgewiesen.
Um die Regeln für die IP-Filterung zu übernehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche [Übernehmen].
2. Geben Sie in das IP-Feld jene IP-Adresse und Subnetzmaske ein, denen der Zugriff
erlaubt oder verweigert werden soll. Der Filterbereich* wird sich abhängig von den
festgelegten IP-Adressen und Subnetzmasken unterscheiden.
Deutsch _61
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
HTTPS einstellen
bildschirm für die einstellungen
OVERLAY-EINSTELLUNG
Sie können einen Text auf dem Bildschirm anzeigen lassen.
Text einstellen
1. Wählen Sie <Overlay> - <Overlaytext>.
Das Einstellungsfenster für den
Overlaytext wird geöffnet.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf
[Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
y Overlaytext-Einstellungen : Wenn
Sie <Deaktivieren> auswählen, wird der Overlaytext nicht angezeigt; wenn Sie
<Aktivieren> auswählen, wird er auf dem Bildschirm angezeigt.
y Datum anzeigen : Stellen Sie ein, ob das Datum im unteren Bildschirmbereich
angezeigt werden soll.
- Ausgangsformat : Wählen Sie ein Anzeigeformat für das Datum.
JJJJ-MM-TT : Jahr-Monat-Tag / MM-TT-JJJJ : Monat-Tag-Jahr /
TT-MM-JJJJ : Tag-Monat-Jahr
y Zeit anzeigen : Stellen Sie ein, ob die Uhrzeit im unteren Bildschirmbereich
angezeigt werden soll.
- Ausgangsformat : Wählen Sie ein Anzeigeformat für die Uhrzeit.
24hr : Die Uhrzeit wird im 24 Stunden-Format angezeigt.
12hr : Die Uhrzeit wird im 12 Stunden-Format angezeigt.
y Textfarbe : Wählen Sie eine weiße oder schwarze Textfarbe.
y Hintergrundfarbe : Wählen Sie eine weiße oder schwarze Hintergrundfarbe.
62_ bildschirm für die einstellungen
EREIGNISEINSTELLUNG
Die Funktion der Ereignisübertragung einstellen
Sie können den FTP/E-Mail-Server (SMTP)
so einstellen, dass er im Falle eines
Alarmereignisses Bilder, die von der Kamera
aufgenommen wurden, überträgt.
M
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
Wählen Sie <Ereignis> - <Übertragungssetup>.
Das Fenster für die Einstellung der
Bildübertragung wird geöffnet.
 Weitere Informationen über kommerzielle
SMTP-Services erhalten Sie von Ihrem
SMTP-Serviceprovider.
Die FTP-Übertragung testen
Klicken Sie auf [Test].
Dadurch wird getestet, ob das Bild ordnungsgemäß
zu dem festgelegten FTP-Server übertragen wird.
Wenn der Test der FTP-Server-Verbindung
und Übertragung abgeschlossen wurde,
erscheint die Nachricht <( Bestätigt )>.
Sollte der Test fehlschlagen, erscheint eine
Fehlernachricht. Wenn dies der Fall sein
sollte, überprüfen Sie den Status oder die
Einstellungen des FTP-Servers erneut.
y FTP-Übertragung : Mit dieser Funktion können Sie Alarmbilder zum FTP-Server
übertragen. Wenn die ursprünglichen Einstellungen und die Verbindung des FTP-Servers
nicht bestätigt werden konnten, wird die Nachricht <( Nicht bestätigt )> angezeigt.
- Passivmodus verwenden : Wählen Sie diese Option, wenn aufgrund der Firewalloder FTP-Servereinstellungen eine Verbindung mit Passivmodus unumgänglich ist.
- FTP-Serveradresse : Geben Sie die IP-Adresse des FTP-Servers ein, zu dem das
Alarmbild übertragen werden soll.
- Upload-Pfad : Legen Sie hier den Pfad zum FTP-Verzeichnis fest, zu dem das
Alarmbild übertragen werden soll.
Sie können den Pfad festlegen, indem Sie in dieses Feld </Verzeichnisname> oder
<Verzeichnisname> eintragen.
Wird kein Pfad angegeben, so wird das Root-Verzeichnis des FTP-Servers als
Standardpfad benutzt.
- Port : Der FTP-Port ist standardmäßig 21. Dieser Wert kann entsprechend den
Deutsch _63
bildschirm für die einstellungen
Einstellungen des FTP-Servers geändert werden.
- Benutzer-ID : Geben Sie die ID des Benutzerkontos an, um auf den FTP-Server
zugreifen zu können.
- Kennwort : Geben Sie das Kennwort des Benutzerkontos an, um auf den FTPServer zugreifen zu können.
y E-Mail-Übertragung (SMTP) : Mit dieser Funktion können Sie Alarmbilder zum
E-Mail-Server übertragen. Diese Funktion steht nur für den E-Mail-Server (SMTP) zur
Verfügung. Wenn die ursprünglichen SMTP-Servereinstellungen und die Verbindung
nicht bestätigt wurden, wird die Meldung <Nicht bestätigt> eingeblendet.
- SMTP-Serveradresse : Geben Sie die SMTP-Serveradresse ein, die verwendet
werden soll, wenn Sie eine E-Mail versenden.
beispiel) 10.240.56.228
- Port : Geben Sie eine Portnummer ein, die verwendet werden soll, wenn Sie eine
E-Mail versenden. Der Standardwert ist 25.
- Benutzer-ID : Geben Sie die ID des Benutzerkontos an, um auf den SMTP-Server
zugreifen zu können.
- Kennwort : Geben Sie das Kennwort des Benutzerkontos an, um auf den SMTPServer zugreifen zu können.
- E-Mail-Sender : Geben Sie die E-Mail-Adresse des Absenders ein. Wenn Sie eine
falsche Adresse eingeben, wird die E-Mail vom SMTP-Server eventuell als SPAM
eingestuft und nicht verschickt.
- E-Mail-Empfänger : Geben Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers ein.
- Überschrift : Geben Sie den Betreff der E-Mail ein.
- Nachricht : Geben Sie den Text der E-Mail ein.
Die E-Mail-Übertragung testen
Klicken Sie auf [Test].
Dadurch wird getestet, ob das Bild
ordnungsgemäß zu dem festgelegten
SMTP-Server übertragen wird.
Wenn der Test der SMTP-ServerVerbindung und Übertragung
abgeschlossen wurde, erscheint die
Nachricht <( Bestätigt )>.
Sollte der Test fehlschlagen, erscheint eine
Fehlernachricht.
Wenn dies der Fall sein sollte, überprüfen
Sie den Status oder die Einstellungen des SMTP-Servers erneut.
64_ bildschirm für die einstellungen
Zur Einstellung der Aufnahme
Alarmbild einstellen
Sie können festlegen, dass eine Nachricht über FTP/E-Mail (SMTP) versandt wird oder
diese auf der SD-Speicherkarte gespeichert wird.
Wählen Sie eine Übertragungsmethode, die angewendet werden soll, wenn ein Ereignis
auftritt oder die zeitgeplante Übertragung aktiviert ist.
1. Wählen Sie <Ereignis> - <Alarmbild.>.
Das Fenster für die Einstellung des
Alarmbildes wird geöffnet.
y Übertragungsmodus : Sie können
als Methode zur Benachrichtigung
im Falle eines Alarms entweder FTP/
E-Mail-Übertragung oder Speicherung
auf SD-Karte auswählen.
- FTP-Übertragung : Das Bild wird
zu der festgelegten FTP-Adresse gesendet.
- E-Mail-Übertragung : Das Bild wird zu der festgelegten E-Mail-Adresse gesendet.
- SD-Kartenspeicherung : Die Bilder werden auf der SD-Speicherkarte gespeichert.
M
Wenn keine SD-Speicherkarte eingelegt ist, ist die entsprechende Schaltfläche deaktiviert.
Legen Sie in diesem Fall eine SD-Speicherkarte ein und aktualisieren Sie die Seite, um
die Schaltfläche zu aktivieren.
J
Wenn eine SD-Speicherkarte eingelegt ist und die Schaltfläche betätigt wird, wird die
Kamera automatisch neu gestartet.
y Setup für benennung übertragener bilder : Legen Sie hier einen Namen für die Bilddatei
fest, die bei einem Alarm oder zu einer vorprogrammierten Uhrzeit versendet wird.
y Bild vor/nach dem alarm : Sie können einstellen, dass das Bild vor oder nach
dem Alarm gespeichert wird.
- Anzahl der Bilder : Die Bildfrequenz pro Sekunde kann auf 1, 2, 3, und 5 eingestellt werden.
- Vor-Alarmdauer : Die Aufnahmedauer vor dem Alarm kann 5 Sekunden, 10
Sekunden, 15 Sekunden und 30 Sekunden betragen. Sie können eine Aufnahme
vor dem Alarm von bis zu 30 Sekunden vor der Auslösung des Alarms versenden.
(Die maximale Zeit ist je nach Bildfrequenz unterschiedlich)
Deutsch _65
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
1. Klicken Sie auf <Event> - <Aufnahmesetup>.
Das Fenster Aufnahmesetup wird
eingeblendet.
2. Sobald die Einstellung abgeschlossen
ist, klicken Sie auf die Schaltfläche
[Übernehmen].
Die Einstellungen werden gespeichert.
y SD-Karte : Ermöglicht Ihnen die auf
der SD-Speicherkarte gespeicherten Daten zu überprüfen und die Speicherkarte zu
formatieren. Es ist möglich das automatische Löschen von Filmclips festzulegen, die vor
einem bestimmten Zeitraum (z.B. 1 Woche, 1 Monat oder 1 Jahr) aufgenommen wurden.
y Optionen : Legen Sie fest, ob Sie eine E-Mail-Benachrichtigung über
unzureichende Kapazitätswarnungen erhalten möchten.
bildschirm für die einstellungen
- Nach-Alarmdauer : Die Aufnahmedauer nach dem Alarm kann 5 Sekunden, 10
Sekunden, 15 Sekunden und 30 Sekunden betragen. Sie können eine Aufnahme
nach dem Alarm von bis zu 30 Sekunden nach der Auslösung des Alarms versenden.
(Die maximale Zeit ist je nach Bildfrequenz unterschiedlich)
M
 Die Dauer vor/nach dem Alarm steht beim SMTP-Übertragungsmodus nicht zur Verfügung.
Es wird nur ein Bild für einen entsprechenden Zeitpunkt versendet.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf [Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
Alarmeingang einstellen
1. Wählen Sie <Ereignis> - <Alarmeingabe 1>
oder <Alarmeingabe 2>.
Das Fenster für die Einstellung der
Alarmeingangs wird geöffnet.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf
[Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
y Geräte-Setup eingeben : Wählen
Sie gemäß den Eigenschaften des
Alarmsensors, der an der Haupteinheit
angeschlossen ist, eine Eingabeart aus.
- Aus : Deaktiviert die Einstellung des Alarmeingangs.
- NO (Normal Offen) : Ist er normalerweise geöffnet und wird geschlossen, so wird ein Alarm
ausgelöst.
- NC (Normal Geschlossen) : Ist er normalerweise geschlossen und wird geöffnet, so
wird ein Alarm ausgelöst.
y Aktivierungszeit : Sie können eine Zeit für die Ausführung eines bestimmten
Befehls nach Alarmauftritt einstellen.
- Immer : Der festgelegte Befehl wird immer ausgeführt, wenn ein Alarm auftritt.
- Nur festgelegte zeit : Eine Benachrichtigung erfolgt nur dann, wenn während der
festgelegten Zeitdauer ein Alarmereignis aufgetreten ist.
y Aktion : Sie können eine Aktion einstellen, die durchgeführt werden soll, wenn ein Alarm auftritt.
- Alarmsignal : Stellen Sie den Port für die Ausgabe des Alarmsignals ein.
- Signaldauer : Stellen sie ein, wie lange bei einem Alarm das Alarmsignal an den
angegebenen Alarmausgang gesendet werden soll.
Wenn ein neues Alarmereignis während des Sendens des Alarmsignals entdeckt
wird, wird die Verzögerungszeit basierend auf dem Zeitpunkt der Entdeckung
des aktuellen Alarms neu berechnet.
- Alarmbildübertragung : Wenn Sie <Ein> gewählt haben, können Sie je nach den
erfolgten Einstellungen unter <Ereignis> - <Übertragungssetup> JPEG-Dateien via
FTP- oder SMTP-Server an eine registrierte Adresse senden oder die Bilder auf der
SD-Speicherkarte speichern.
66_ bildschirm für die einstellungen
Einstellen der Bewegungserkennung
1. Einen Bewegungserkennungsmodus
auswählen.
2. Die Verwendung der Bewegungserkennung festlegen.
3. Einen Empfindlichkeitslevel für die
Bewegungserkennung auswählen.
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
4. Den Cursor an einem Punkt im Video
platzieren und an die gewünschte Stelle
ziehen.
 Es können bis zu vier Bewegungserkennungsbereiche festgelegt werden.
5. Legen Sie die Aktivierungszeit und
Aktivierungsbedingung fest.
 Weitere Informationen über
<Aktivierungszeit> und <Aktion> finden
Sie unter „Alarmeingabe“. (Seite 66)
6. Une fois que vous avez effectué ceci,
cliquez sur [Appliquer] .
Deutsch _67
bildschirm für die einstellungen
Einstellen der Intelligenten Video-Analyse
1. Einen Modus für die Intelligente
Video-Analyse auswählen.
2. Festelegen, ob die Intelligente
Video-Analyse verwendet werden soll.
3. Einstellen, ob Overlay verwendet
werden soll.
4. Einen Empfindlichkeitslevel für
die Objekterkennung der Kamera
auswählen.
5. Die Ereignisregeln festlegen.
6. Legen Sie die Aktivierungszeit und
Aktivierungsbedingung fest.
 Weitere Informationen über
<Aktivierungszeit> und <Aktion> finden
Sie unter „Alarmeingabe“. (Seite 66)
7. Klicken Sie auf [Anwenden], wenn Sie
die Einstellungen vorgenommen haben.
J
 Die Bewegungserkennung und die
Intelligente Video-Analyse kann nicht gleichzeitig verwendet werden.
 Wenn mit der Kamera ein Objekt in der Nähe erfasst wird, kann die Funktionsfähigkeit der
Videoanalyse herabgesetzt werden.
M
 In den folgenden Fällen kann es vorkommen, dass die Videoanalysefunktion bei konfigurierten
Ereignissen und bei der Bewegungserkennung keine einwandfreien Ergebnisse liefert.
- Die Farbe oder Helligkeit des Objekts ist ähnlich wie die des Hintergrunds
- Mehrere willkürliche Bewegungen aufgrund eines Szenenwechsels oder aus anderen Gründen.
- Wenn das fixierte Objekt sich auch weiterhin in der gleichen Position bewegt.
- Ein Objekt verdeckt andere Objekte.
- 2 oder mehrere Objekte überdecken sich oder 1 Objekt ist in mehrere Objekte unterteilt.
- Objekt ist zu schnell (zur Erkennung sollte ein Objekt überlappend zwischen benachbarten
Bildern liegen).
- Spiegelung/Unschärfe/Schatten aufgrund von direkter Sonneneinstrahlung, Beleuchtung
oder Scheinwerfer
- Bei starkem Schneefall, Regen, Wind oder bei Morgengrauen/Dämmerung
- Objekt in Bewegung kommt zu nahe an Kamera heran
68_ bildschirm für die einstellungen
y Overlay : Wenn <Aktivieren> gewählt wurde, werden die festgelegten
Ereignisregeln und das bewegte Bild auf der Live-Anzeige angezeigt. Durch
Auswahl von <Deaktivieren> werden keine Overlay-Informationen angezeigt.
M
 Das bewegte Bild wird in der Live-Anzeige auf zwei verschiedene Arten angezeigt.
Grüner Rahmen – zeigt das Objekt in Bewegung an
Roter Rahmen – Das Objekt in Bewegung, das aufgrund der konfigurierten Ereignisregeln
erkannt wird, wird vorübergehend angezeigt.
y Regeln einstellen
Sie können die Ereignisregeln festlegen.
- Regeln für virt. bereich : Sie können die Ereignisregeln für bis zu 3 virtuelle
Bereiche festlegen.
<Ereignistypen>
Passieren : Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn das Objekt in Bewegung den
virtuellen Bereich in die festgelegte Richtung quert ( , , ).
- Regeln für festgel. bereich : Sie können für bis zu 3 benutzerdefinierte Bereiche
Ereignisregeln festlegen.
<Ereignistypen>
c Eintritt : Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn ein sich bewegendes Objekt in den
festgelegten Bereich von außen eindringt.
d Austritt : Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn ein sich bewegendes Objekt vom
festgelegten Bereich nach außen austritt.
e Erscheinen : Ein Objekt, das bis zum vorherigen Bild nicht in diesem Bereich
vorhanden war, erscheint plötzlich im festgelegten Bereich, ohne die Grenze zu
passieren.
f Verschwinden : Ein Objekt, das bis zum vorherigen Bild in diesem Bereich
vorhanden war, verschwindet plötzlich, ohne die Grenze zu passieren.
- Regeln für ges. bereich : Sie können die Ereignisregeln für den gesamten
Videobereich festlegen.
Deutsch _69
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
y Empfindlichkeit : Zum Festlegen der Empfindlichkeit für die Intelligente Videoanalyse.
- Empfindlichkeit : Zum Auswählen der Empfindlichkeit zwischen <Sehr hoch>,
<Hoch>, <Normal>, <Niedrig> und <Sehr niedrig>.
Bei Auswahl von <Sehr hoch> arbeitet die Intelligente Videoanalyse mit der
niedrigsten Bewegungserkennung.
bildschirm für die einstellungen
<Ereignistypen>
c Erscheinen : Ein Objekt, das bis zum vorherigen Bild nicht vorhanden war,
erscheint im Bereich.
d Verschwinden : Ein Objekt, das bis zum vorherigen Bild vorhanden war,
verschwindet aus dem Bereich.
e Szenenwechsel : Dieses Ereignis wird aufgrund eines kompletten Szenenwechsels,
z. B. wenn die Kamera von einer Hand verdeckt oder das Kameraziel geändert
wird, etc., ausgelöst.
- Objektgröße : Die maximale Größe eines Objekts, für das eine Bewegungserkennung
zum Auslösen eines Ereignisses möglich ist.
Die Mindestgröße kann in 5 Stufen angepasst werden.
Mindestgröße (kleinster rechteckiger Bereich zur Bewegungserkennung):
Schritt 1: 6 x 6 (Pixel), Schritt 5: 50 x 50 (Pixel)
Maximale Größe (größter rechteckiger Bereich zur Bewegungserkennung):
Schritt 1: 60 x 60 (Pixel), Schritt 5: 320 x 240 (Pixel)
Die ursprünglichen Einstellungen für die Mindestgröße betragen 6 x 6 und für die
maximale Größe 320 x 420.
y Aktivierungszeit: Legt die Betriebsdauer für die Intelligente Videoanalyse fest.
- Immer : Die festgelegte Aktion wird ausgeführt, wann immer ein Ereignis der
Intelligenten Videoanalyse auftritt.
- Nur festgelegte zeit : Die festgelegte Aktion wird ausgeführt, wann immer ein
Ereignis der Intelligenten Videoanalyse während einer bestimmten Zeitdauer auftritt.
y Aktion : Sie können die Aktion für ein Ereignis der Intelligenten Videoanalyse
festlegen.
- Alarmsignal : Legen Sie den Alarmausgang für das Signal im Falle eines
Ereignisses der Intelligenten Videoanalyse fest.
- Signaldauer : Legen Sie für das Alarmsignal im Falle eines Ereignisses der Intelligenten Videoanalyse die Verweilzeit fest.
Wenn danach noch ein Ereignis der Intelligenten Videoanalyse auftritt, richtet sich
die Signaldauer nach dem zuletzt aufgetretenen Ereignis.
- Alarmbildübertragung : Wenn <Aktivieren> gewählt wurde, wird abhängig
von Ihren Einstellungen unter <Ereignis> - <Übertragungssetup> das Bild im
JPEG-Format über FTP oder E-Mail (SMTP) an die registrierte Adresse versandt
oder auf der SD-Speicherkarte gespeichert.
70_ bildschirm für die einstellungen
Die zeitgeplante Übertragung einstellen
Sie können bestimmen, ob das JPEG-Bild in bestimmten Abständen via FTP/SMTP-Server
an eine registrierte Adresse versandt oder auf der SD-Speicherkarte gespeichert werden soll.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf [Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
Deutsch _71
● BILDSCHIRM FÜR DIE EINSTELLUNGEN
1. Wählen Sie <Ereignis> - <Planen>.
Das Fenster für die Einstellung der
geplanten Übertragung erscheint.
y Funktion für geplante Übertragung :
Wenn Sie <Aktivieren> auswählen, wird
die Funktion für geplante Übertragung
aktiviert; wenn Sie <Deaktivieren>
auswählen, wird die Funktion deaktiviert.
y Übertragungsintervall : Legen Sie
hier die Zeitabstände fest, in denen Bilder übertragen werden sollen. Die Einheit
des Zeitintervalls kann auf <sekunden> oder <minuten> gestellt werden; Sie
können ebenfalls einstellen, dass ein Bild alle 5/15/30/45/60 Sekunden oder alle
5/15/30/45/60 Minuten übertragen wird.
y Aktivierungszeit : Sie können eine Zeit für die Ausführung eines bestimmten Befehls
einstellen, wenn eine geplante Übertragung auftritt.
- Immer : Es wird immer ein Bild zu dem eingestellten Zeitintervall gesendet.
- Nur festgelegte zeit : Das Bild wird während der festgelegten Zeitdauer
regelmäßig übertragen.
bildschirm für die einstellungen
NETZWERKEINRICHTUNG
Den Modus der Videoübertragung einstellen
Sie können die Übertragungsrate entsprechend dem Modus der Videoübertragung und der
Netzwerkgeschwindigkeit steuern.
1. Wählen Sie <Netzwerk> <Streaming-Typ>.
Das Fenster für die Einstellung der
Videoübertragung wird geöffnet.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf
[Übernehmen]. Ihre Einstellungen
werden gespeichert.
y VNP streaming : Sie können das Protokoll von Samsung (VNP) für das Streaming
verwenden.
- Protokoll : Wählen Sie unter TCP*, UDP (Unicast)* oder UDP (Multicast)* das
Protokoll für die Videoübertragung.
 Sprachaufzeichnungen über ein Mikrofon werden von der Kamera nicht unterstützt.
 Multicast Backbone (MBone) wird nicht unterstützt; Sie können nur innerhalb der lokalen
Multicast-Netzwerkumgebung auf die Kamera zugreifen.
y RTP streaming : Sie können das RTP-Protokoll für das Streaming verwenden.
- Protokoll : Wählen Sie unter UDP (Unicast) oder UDP (Multicast) das Protokoll für
die Videoübertragung.
DDNS einstellen
DDNS ist die Abkürzung für „Dynamic Domain Name Service“. Über diesen Dienst wird
die IP-Adresse einer Kamera in einen allgemeinen, benutzerfreundlicheren Hostnamen
umgewandelt. Dieser Hostname wird selbst bei dynamischer Änderung der IP-Adresse der
Kamera beibehalten.
1. Wählen Sie <Netzwerk> - <DDNS>.
Das DDNS-einstellungsfenster wird
geöffnet.
2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf
[Übernehmen].
Ihre Einstellungen werden gespeichert.
M
 Zum Überprüfen der DDNS-Adresse,
lesen Sie bitte „DDNS-Adresse
überprüfen“. (Seite 46)
72_ bildschirm für die einstellungen
anhang
PROFIL
MENÜ KAMERAEINSTELLUNGEN
Obermenü
STANDARD
ITS
GGLICHT
TAG/NACHT
SPIELB.
BANK
ALC
ALC
ALC
ALC
ALC
ALC
-
-
-
-
-
-
DC
DC
DC
DC
DC
DC
Untermenüs
BLENDE
OBJEKTIV
WERT
0
0
0
0
0
0
AUS
AUS
WDR
AUS
AUS
WDR
BEWEGUNG
(SCHNELL)
---
(SCHNELL)
---
NORMAL
(SCHNELL)
---
LANGSAM
(SCHNELL)
---
GEGENLICHT
DNR
MITTEL
MITTEL
MITTEL
MITTEL
MITTEL
MITTEL
VERSCHLUSSZEIT
AUS
AUTO 1/250
AUS
AUS
AUS
AUS
EMPFINDLICHKEIT
PLUS
AUTO X4
AUTO X2
AUTO X4
AUTO X4
AUTO X4
AUTO X4
XDR
MITTEL
MITTEL
MITTEL
MITTEL
MITTEL
MITTEL
AUTO
AUTO
TAG
AUTO
TAG
AUTO
-
-
-
-
-
-
AUS
EIN
AUS
AUS
AUS
AUS
TAG
TAG/NACHT
TAG
TAG/NACHT
TAG
TAG
-
-
-
-
-
-
ATW2
ATW1
ATW1
ATW1
ATW1
ATW2
ROT
0
0
0
0
0
0
BLAU
0
0
0
0
0
0
-
-
-
-
-
-
Benutzerdefinierte
Einstellung
MITTEL
Benutzerdefinierte
Einstellung
MITTEL
Benutzerdefinierte
Einstellung
Benutzerdefinierte
Einstellung
AUS
ATW2
AUS
ATW2
TAG/NACHT NACHT
FARBTRAGER
TAG
MODUS
WEISSABGLEICH NACHT
HELLIGKEIT
MODUS
ROT
BLAU
DETAIL
Benutzerdefinierte
Einstellung
Benutzerdefinierte
Einstellung
2
0
0
2
Benutzerdefinierte
Einstellung
Benutzerdefinierte
Einstellung
2
0
0
2
AUS
AUS
Benutzerdefinierte
Einstellung
Benutzerdefinierte
Einstellung
Benutzerdefinierte
Einstellung
Benutzerdefinierte
Einstellung
2
2
Deutsch _73
● ANHANG
ALC
anhang
BEGRIFFSDEFINITION
y GOP (Group of Pictures/Bildgruppe) : Sie können für MPEG4-Dateien und den H.264 CODEC
einen Wert zwischen 5 und 15 festlegen.
Der Standardwert ist 15, und wenn dieser eingestellt ist, wird ein I-Einzelbild für 15 Einzelbilder ausgegeben, da ein I-Einzelbild und 14 P-Einzelbilder die GOP bilden.
Je kleiner die GOP ist, desto besser ist die Qualität; jedoch werden die Bitrate und die Datengröße ansteigen, wodurch die Anzahl der fps (Einzelbilder pro Sekunde) gesenkt wird. Die GOP
(Group of Pictures/Bildgruppe) ist eine Zusammenstellung von Videoeinzelbildern für die
Kompression der Formate MPEG4 und H.264, die verschiedene Bildtypen, vom anfänglichen
I-Einzelbild (Referenzbild) bis zum nächsten I-Einzelbild, enthält. Die GOP besteht aus
2 Bildtypen: I-Einzelbild und P-Einzelbild. Ein I-Einzelbild ist das Referenzbild für die
Kompression und wird auch als Schlüsselbild bezeichnet. Es beinhaltet alle Bilddaten. Das
P-Einzelbild enthält nur die Differenz-Informationen aus dem vorhergehenden I-Einzelbild.
y Entropiekodierung : Es handelt sich um eine Technologie für die Datenübertragung, die verwendet wird, um den Kompressionsverlust bei einer Kodierung zu reduzieren.
- CAVLC (Context-adaptive variable-length coding): Erzeugt eine höhere Kompressionsverlustrate als CABAC.
- CABAC (Context-adaptive binary arithmetic coding): Erzeugt eine niedrigere Kompressionsverlustrate als CAVLC.
y Bitrate-Kontr.
- CBR(Constant Bitrate)
Dadurch werden die Videodaten stets in der gleichen Größe übertragen, unabhängig von der
Komplexität des Videos. Je nach Komplexität des Videos kann die Videoqualität beeinträchtigt werden.
- VBR (Variable Bitrate)
Je nach Komplexität des Videos kann der Umfang der Videodaten unterschiedlich sein.
Dadurch werden die Videodaten stets in der gleichen Qualität empfangen.
y TTL : TTL steht für „Time-to-live“. Sie können dieses Protokoll festlegen, damit Datenpakete,
die mehrere Router durchlaufen nicht verloren gehen. Die TTL von Paketen wird auf jedem
Router, den das Paket passiert um 1 verringert; wenn der TTL-Wert 0 erreicht, kann das
Paket nicht an weitere Router gesendet werden.
y TCP : Hierbei handelt es sich um ein Protokoll für allgemeine Zwecke. Es ist für Übertragungen geeignet, die Zuverlässigkeit erfordern. Dank einer konstanten Kommunikation zwischen
Absender und Empfänger bietet es eine hohe Zuverlässigkeit gegenüber Datenverlust; es hat
die Aufgabe große Datenmengen in Echtzeit und mit einer hohen Geschwindigkeit zu übertragen. Es ermöglicht eine zuverlässige Datenübertragung über xDSL und kabelgebundene
Netzwerke mit relativ niedriger Geschwindigkeit.
y UDP (Unicast) : Das Protokoll ist einem System zugewiesen, das Daten zwischen nur einem
Sender und Empfänger übermittelt (1:1).
y UDP (Multicast) : Mit diesem Datenübertragungsprotokoll können Daten von einem Sender
an mehrere Empfänger übertragen werden (1:N). Dadurch wird die benötigte Bandbreite
erheblich reduziert. Allerdings ist für diese Übertragungsart ein <Multicast>-Router erforderlich. Wenden Sie ich an Ihren Netzwerkadministrator, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob
das Netzwerk, mit dem die Kamera verbunden ist, <Multicast> unterstützt.
y UDP : Mit diesem Protokoll können große Datenmengen wie Multimediadaten mit einer hohen
Geschwindigkeit übertragen werden. Es stellt eine verbindungsunabhängige Struktur dar und
bietet eine höhere Übertragungseffektivität als TCP, besonders in einer lokalen Netzwerkumgebung (LAN) mit einer schnelleren Verbindung als 100Mbps.
74_ anhang
Deutsch _75
● ANHANG
y Filterbereich
Der Filterbereich wird anhand der IP-Adresse und der Subnetzmaske, welche vom Benutzer
wie folgt eingegeben wurden, berechnet:
Der Subnetzwert legt die Anzahl der maskierten Bits, welche die aus 32-Bit-Binärzahlen
bestehende IP-Adresse maskieren, fest; die restlichen Bits werden ignoriert, um den
Bereich wie unten dargestellt festzulegen.
Z. B.: IP-Adresse: 128.128.128.128
c Wenn die Subnetzmaske mit 8 festgelegt wurde, lautet die konvertierte IP 1000
0000.1000 0000.1000 0000.1000 0000. Die Subnetzmaske versucht nun,
Übereinstimmungen zwischen dem ersten und dem 8. Bit zu finden und erzeugt so
einen Filterbereich von 1000 0000.???? ????.???? ????.???? ????, der wiederum in
einen IP-Adressbereich von 128.0.0.0 - 128.255.255.255 umgewandelt wird.
d Wenn die Subnetzmaske mit 10 festgelegt wurde, lautet die konvertierte IP
1000 0000.1000 0000.1000 0000.1000 0000. Die Subnetzmaske versucht nun,
Übereinstimmungen zwischen dem ersten und dem 10. Bit zu finden und erzeugt
so einen Filterbereich von 1000 0000.0000.10?? ????.???? ????.???? ????, der
wiederum in einen IP-Adressbereich von 128.0.0.0 - 128.191.255.255 umgewandelt
wird.
e Wenn die Subnetzmaske mit 20 festgelegt wurde, lautet die konvertierte IP
1000 0000.1000 0000.1000 0000.1000 0000. Die Subnetzmaske versucht nun,
Übereinstimmungen zwischen dem ersten und dem 20. Bit zu finden und erzeugt so
einen Filterbereich von 1000 00001000 0000.1000 ????.???? ????, der wiederum in
einen IP-Adressbereich von 128.128.128.0 - 128.128.143.255 umgewandelt wird.
f Wenn die Subnetzmaske mit 30 festgelegt wurde, lautet die konvertierte IP
1000 0000.1000 0000.1000 0000.1000 0000. Die Subnetzmaske versucht nun,
Übereinstimmungen zwischen dem ersten und dem 30. Bit zu finden und erzeugt so
einen Filterbereich von 1000 0000.1000 0000.1000 0000.1000 00??, der wiederum in
einen IP-Adressbereich von 128.128.128.128 ~ 128.128.128.131 umgewandelt wird.
g Wenn die Subnetzmaske mit 32 festgelegt wurde, lautet die konvertierte IP
1000 0000.1000 0000.1000 0000.1000 0000. Die Subnetzmaske versucht nun,
Übereinstimmungen zwischen dem ersten und dem 32. Bit zu finden und erzeugt so
einen Filterbereich von 1000 0000.1000 0000.1000 0000.1000 0000, der wiederum in
einen IP-Adressbereich von 128.128.128.128 umgewandelt wird.
anhang
TECHNISCHE DATEN
Beschreibung
Bezeichnung
Kameratyp
Bild
Abtastung
NTSC
Farbe/SW
Gerät
Pixel
Gesamt
Effektiv
System
Horizontalfrequenz
Vertikalfrequenz
76_ anhang
PAL
795 x 596
752 x 582
15,625 Hz
50 Hz
Farbe
Sens off : 0,12 Lux (15 IRE), 0,2 Lux (30 IRE),
0,4Lux (50 IRE)@F1,2
Sens up x512 : 0,00023 Lux (15 IRE), 0,0005 Lux (30 IRE),
0,0008Lux (50 IRE)@F1.2
S/W
Sens off : 0,012 Lux (15 IRE), 0,02 Lux (30 IRE),
0,04Lux (50 IRE)@F1,2
Sens up x512 : 0,000023 Lux (15 IRE),
0,00005 Lux (30 IRE), 0,00008Lux (50 IRE)@F1.2
Anzahl der Privatzonen
Tag/Nacht
WDR
Erweiterter dynamischer Bereich
D-Zoom
PIP
Hochgeschwindigkeitsverschluss
Flimmerfrei
Empf-Plus
BLC
AGC
Kamera-ID
Weißabgleich
Digitale Rauschfilter
Digitale Bildstabilisierung
Etc-Funktion
12 ea
Tag/Nacht/AUTO (Hardware-Methode)
Aus/Ein (x128)
Aus/Ein (x160)
Aus/Ein (Stufeneinstellung)
x1 ~ x16 (x0,1-SCHRITT)
Aus/Ein (Erweitert)
1/60 ~ 1/10K Sek.
1/50 ~ 1/10K Sek.
Aus/Ein
x2 ~ x512
Aus/Ein (Bereichseinstellung)
Aus/Ein (Max. Stufeneinstellung)
Aus/Ein (Max. 54 ea/2 Zeilen)
ATW1/ATW2/AWC/3200K/5600K
Aus/Ein (Adaptiv 3D+2D)
Aus/Ein
Detail, Rückwärts (H/V), Posi/Nega
Mindestbeleuchtung
Funktionen
Farbe
1/3" Super-HAD PS CCD
811 x 508
768 x 494
Progressiv
15,734 Hz
59.94 Hz
Beschreibung
Bezeichnung
NTSC
Horizontal
PAL
600 TV-Zeilen
Auflösung
350 TV-Zeilen
Videoausgang
VBS 1.0Vp-p
SignalRauschabstand
Signal-Rauschabstand
ungefähr 52 dB
Art des Objektivantriebs
MANUELL/AI (VIDEO/DC)
Anbringungsart
CS/C
● ANHANG
Vertikal
Videoausgang
Objektiv
Betriebssystem
Eingebettetes Linux
Flash-Speicher
32 MB
RAM
256 MB
DSP
TI Davinci
Ethernet
RJ-45 (10/100BASE-T)
Netzwerkkarte
Hardware
PoE
Ja (IEEE802.3af)
Eingang
2 ea
Ausgang
2 ea
Kompression
H.264 / MPEG4 / MJPEG Mehrfach-Codec
(H.264 / MPEG4 auswählbar)
Gleichzeitiges Dual-Streaming
Alarm
Video
Audio
BILDSCHIRMANZEIGE
Erkennung
durch
Intelligente
Videoanalyse
Auflösung
4CIF
704x480
VGA
640x480
CIF
704x576
352x240
352x288
Bildfrequenz
30, 15, 8, 3, 1 fps
25, 13, 6, 3, 1 fps
Qualität
Stufe 1 ~ 10
Kompression
G.711 : Vollduplex, 64 kbit/s, 8 Khz Sampling
Steuerung und Einrichtung der
Kamera
Bildschirmmenü bei Video
(Menüeingang/-Ausgang, Steuerung durch Web UI)
* Einige Menüs für die Tasteneinstellungen werden von CGI
API unterstützt.
Empfindlichkeit
Sehr hoch, Hoch, Normal, Niedrig, Sehr niedrig
Deutsch _77
anhang
Beschreibung
Bezeichnung
NTSC
Empfindlichkeits- und
Bewegungserkennung
Bereichseinstellung
IP
IPv4
IPv6
Unicast (TCP, UDP), Multicast (UDP)
HTTPS-Anmeldeauthentifizierung
Digest Login Authentication
Unterstützung von Samsung DDNS- und öffentlichen DDNSServices
Sicherheit
DDNS
ONVIF-Übereinstimmung
Maximaler Benutzerzugriff
Administrator
Verbindung
Benutzerzugriffsstufen
Betreiber
Benutzer
Software für
Videoverwaltung
Anwendung
78_ anhang
Live-Überwachung, Steuerung des Alarmeingangs/Alarmausgangs
Live-Überwachung
Erkennung durch Intelligente
Videoanalyse
Zeitplan
JPEG-Bildübertragung : FTP, SMTP, SD-Karte
Unterstütztes Betriebssystem
Windows XP, Windows VISTA, Windows 7,
Betrachtung über Unterstützter Browser
Webbrowser
Sprache der Benutzeroberfläche
(Standard)
Video-Player
Ja
Max. 10 Benutzer im Modus Unicast (TCP, UDP)
Max. 20 Benutzer im Modus Multicast (UDP)
Live-Überwachung, Steuerung des Alarmeingangs/
Alarmausgangs, Steuerung des Bildschirmmenüs, SETUP
JPEG-Bildübertragung: FTP, SMTP, SD-Karte
Benachrichtigung: Benachrichtigung an Betrachter oder per
E-Mail (ein Bildanhang)
Alarmausgang
Alarmeingang
Ereignisverwaltung
Hoch, Mittel, Niedrig
IPv4 / IPv6
Netzwerkprotokoll
Protokoll
PAL
Internet Explorer 6.0 oder neuer
E/F/G/S/I/C/K
Software-Aktualisierung
Support
Videoverwaltungssystem
Samsung iPOLiS
Softwareanwendung eines anderen Anbieters
IP-Installation
IP-Installationsprogramm für alle IP-Geräte von Samsung
Bezeichnung
HTTP API
CGI-Befehl
SDK
RTP/RTSP API
Energie
RTP-Header, RTSP-Befehlsdokument
SDK
ActiveX API für die Betrachtung von Daten-Streams von einer
IP-Kamera.
AC24V±10%(60Hz±0.3Hz)/ DC12V+10%/-5%/
PoE (Power over Ethernet/Strom über Ethernet)
Stromverbrauch
Max.8 W (Heizung aus), Max.12 W (Heizung ein)
Betriebstemperatur
-10˚C~50˚C
Relative Luftfeuchtigkeit
~90%
Größe (Ø x H)
160.0(Ø) x 134.5(H)mm
Gewicht
1.3kg
Deutsch _79
● ANHANG
Beschreibung
NTSC
PAL
Funktionen zur Kamerasteuerung und zum Einstellen/Abrufen
von internen Parameterwerten.
JPEG-Bild oder MJPEG-Stream erhalten
Steuerung des Alarmeingangs/Alarmausgangs
anhang
BILDRATE (NTSC)
 Testbedingung: MJPEG - Auflösung(CIF), Qualität(1), Bildfrequenz(1)
M
H.264 - Bitrate-Kontr.(CBR), Kompression(40), Verschl.priorit.(Bildfrequenz),
GOP-Gr.(15), Freigeb.(EIN), Profil(Baseline), Entrop.-Coding(CAVLC), Schätzung
d. Bew.(HPel)
MPEG4 - Bitrate-Kontr.(CBR), Kompression(40), Verschl.priorit.(Bildfrequenz),
GOP-Gr.(15)
❖ MPEG4 (4CIF)
Bildfrequenz
30 FPS
15 FPS
8 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
4239 Kbps
23 FPS
2765 Kbps
15 FPS
1290 Kbps
7 FPS
737 Kbps
4 FPS
221 Kbps
1 FPS
PEGEL9
3686 Kbps
24 FPS
2304 Kbps
15 FPS
1075 Kbps
7 FPS
614 Kbps
4 FPS
184 Kbps
1 FPS
PEGEL8
3072 Kbps
25 FPS
1843 Kbps
15 FPS
860 Kbps
7 FPS
492 Kbps
4 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL7
2396 Kbps
26 FPS
1382 Kbps
15 FPS
645 Kbps
7 FPS
369 Kbps
4 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1659 Kbps
27 FPS
922 Kbps
15 FPS
430 Kbps
7 FPS
246 Kbps
4 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL5
1336 Kbps
29 FPS
691 Kbps
15 FPS
323 Kbps
7 FPS
184 Kbps
4 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL4
1133 Kbps
30 FPS
576 Kbps
15 FPS
269 Kbps
7 FPS
154 Kbps
4 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL3
922 Kbps
30 FPS
461 Kbps
15 FPS
215 Kbps
7 FPS
123 Kbps
4 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL2
691 Kbps
30 FPS
346 Kbps
15 FPS
161 Kbps
7 FPS
92 Kbps
4 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL1
461 Kbps
30 FPS
230 Kbps
15 FPS
108 Kbps
7 FPS
61 Kbps
4 FPS
18 Kbps
1 FPS
Qualität
80_ anhang
❖ H.264 (4CIF)
Bildfrequenz
15 FPS
8 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
1229 Kbps
10 FPS
737 Kbps
6 FPS
369 Kbps
3 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL9
1751 Kbps
19 FPS
1198 Kbps
13 FPS
645 Kbps
7 FPS
369 Kbps
4 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL8
1536 Kbps
20 FPS
1075 Kbps
14 FPS
538 Kbps
7 FPS
307 Kbps
4 FPS
92 Kbps
1 FPS
PEGEL7
1352 Kbps
22 FPS
897 Kbps
15 FPS
430 Kbps
7 FPS
246 Kbps
4 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1129 Kbps
25 FPS
691 Kbps
15 FPS
369 Kbps
8 FPS
184 Kbps
4 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL5
960 Kbps
25 FPS
576 Kbps
15 FPS
307 Kbps
8 FPS
154 Kbps
4 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL4
799 Kbps
26 FPS
461 Kbps
15 FPS
246 Kbps
8 FPS
123 Kbps
4 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL3
622 Kbps
27 FPS
346 Kbps
15 FPS
184 Kbps
8 FPS
92 Kbps
4 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL2
445 Kbps
29 FPS
230 Kbps
15 FPS
123 Kbps
8 FPS
61 Kbps
4 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL1
223 Kbps
29 FPS
115 Kbps
15 FPS
61 Kbps
8 FPS
31 Kbps
4 FPS
9 Kbps
1 FPS
Deutsch _81
● ANHANG
30 FPS
2298 Kbps
19 FPS
Qualität
anhang
❖ MPEG4 (VGA)
Bildfrequenz
30 FPS
15 FPS
8 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
4055 Kbps
22 FPS
2580 Kbps
14 FPS
1290 Kbps
7 FPS
737 Kbps
4 FPS
221 Kbps
1 FPS
PEGEL9
3533 Kbps
23 FPS
2304 Kbps
15 FPS
1075 Kbps
7 FPS
614 Kbps
4 FPS
184 Kbps
1 FPS
PEGEL8
2949 Kbps
24 FPS
1843 Kbps
15 FPS
860 Kbps
7 FPS
492 Kbps
4 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL7
2304 Kbps
25 FPS
1382 Kbps
15 FPS
645 Kbps
7 FPS
369 Kbps
4 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1536 Kbps
25 FPS
922 Kbps
15 FPS
430 Kbps
7 FPS
246 Kbps
4 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL5
1152 Kbps
25 FPS
691 Kbps
15 FPS
323 Kbps
7 FPS
184 Kbps
4 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL4
998 Kbps
26 FPS
576 Kbps
15 FPS
269 Kbps
7 FPS
154 Kbps
4 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL3
799 Kbps
26 FPS
461 Kbps
15 FPS
246 Kbps
8 FPS
123 Kbps
4 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL2
622 Kbps
27 FPS
346 Kbps
15 FPS
184 Kbps
8 FPS
92 Kbps
4 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL1
415 Kbps
27 FPS
230 Kbps
15 FPS
123 Kbps
8 FPS
61 Kbps
4 FPS
18 Kbps
1 FPS
Qualität
82_ anhang
❖ H.264 (VGA)
Bildfrequenz
15 FPS
8 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
1229 Kbps
10 FPS
737 Kbps
6 FPS
369 Kbps
3 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL9
1659 Kbps
18 FPS
1014 Kbps
11 FPS
553 Kbps
6 FPS
276 Kbps
3 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL8
1459 Kbps
19 FPS
845 Kbps
11 FPS
538 Kbps
7 FPS
307 Kbps
4 FPS
92 Kbps
1 FPS
PEGEL7
1229 Kbps
20 FPS
737 Kbps
12 FPS
430 Kbps
7 FPS
246 Kbps
4 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1014 Kbps
22 FPS
691 Kbps
15 FPS
323 Kbps
7 FPS
184 Kbps
4 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL5
883 Kbps
23 FPS
576 Kbps
15 FPS
269 Kbps
7 FPS
154 Kbps
4 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL4
707 Kbps
23 FPS
461 Kbps
15 FPS
215 Kbps
7 FPS
123 Kbps
4 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL3
553 Kbps
24 FPS
346 Kbps
15 FPS
161 Kbps
7 FPS
92 Kbps
4 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL2
384 Kbps
25 FPS
230 Kbps
15 FPS
108 Kbps
7 FPS
61 Kbps
4 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL1
200 Kbps
26 FPS
115 Kbps
15 FPS
54 Kbps
7 FPS
31 Kbps
4 FPS
9 Kbps
1 FPS
Deutsch _83
● ANHANG
30 FPS
2089 Kbps
17 FPS
Qualität
anhang
❖ MPEG4 (CIF)
Bildfrequenz
30 FPS
15 FPS
8 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
1382 Kbps
30 FPS
691 Kbps
15 FPS
369 Kbps
8 FPS
184 Kbps
4 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL9
1152 Kbps
30 FPS
576 Kbps
15 FPS
307 Kbps
8 FPS
154 Kbps
4 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL8
922 Kbps
30 FPS
461 Kbps
15 FPS
246 Kbps
8 FPS
123 Kbps
4 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL7
691 Kbps
30 FPS
346 Kbps
15 FPS
184 Kbps
8 FPS
92 Kbps
4 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL6
461 Kbps
30 FPS
230 Kbps
15 FPS
123 Kbps
8 FPS
61 Kbps
4 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL5
346 Kbps
30 FPS
173 Kbps
15 FPS
92 Kbps
8 FPS
46 Kbps
4 FPS
14 Kbps
1 FPS
PEGEL4
288 Kbps
30 FPS
144 Kbps
15 FPS
77 Kbps
8 FPS
38 Kbps
4 FPS
12 Kbps
1 FPS
PEGEL3
230 Kbps
30 FPS
115 Kbps
15 FPS
61 Kbps
8 FPS
31 Kbps
4 FPS
9 Kbps
1 FPS
PEGEL2
173 Kbps
30 FPS
86 Kbps
15 FPS
46 Kbps
8 FPS
23 Kbps
4 FPS
7 Kbps
1 FPS
PEGEL1
151 Kbps
30 FPS
76 Kbps
15 FPS
40 Kbps
8 FPS
20 Kbps
4 FPS
6 Kbps
1 FPS
Qualität
84_ anhang
❖ H.264 (CIF)
Bildfrequenz
15 FPS
8 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
461 Kbps
15 FPS
215 Kbps
7 FPS
123 Kbps
4 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL9
691 Kbps
30 FPS
346 Kbps
15 FPS
184 Kbps
8 FPS
92 Kbps
4 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL8
576 Kbps
30 FPS
288 Kbps
15 FPS
134 Kbps
7 FPS
77 Kbps
4 FPS
23 Kbps
1 FPS
PEGEL7
461 Kbps
30 FPS
230 Kbps
15 FPS
108 Kbps
7 FPS
61 Kbps
4 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL6
346 Kbps
30 FPS
173 Kbps
15 FPS
81 Kbps
7 FPS
46 Kbps
4 FPS
14 Kbps
1 FPS
PEGEL5
288 Kbps
30 FPS
144 Kbps
15 FPS
67 Kbps
7 FPS
38 Kbps
4 FPS
12 Kbps
1 FPS
PEGEL4
230 Kbps
30 FPS
115 Kbps
15 FPS
54 Kbps
7 FPS
31 Kbps
4 FPS
9 Kbps
1 FPS
PEGEL3
173 Kbps
30 FPS
86 Kbps
15 FPS
40 Kbps
7 FPS
23 Kbps
4 FPS
7 Kbps
1 FPS
PEGEL2
115 Kbps
30 FPS
58 Kbps
15 FPS
27 Kbps
7 FPS
15 Kbps
4 FPS
5 Kbps
1 FPS
PEGEL1
58 Kbps
30 FPS
29 Kbps
15 FPS
13 Kbps
7 FPS
8 Kbps
4 FPS
2 Kbps
1 FPS
Deutsch _85
● ANHANG
30 FPS
922 Kbps
30 FPS
Qualität
anhang
BILDRATE (PAL)
 Testbedingung: MJPEG - Auflösung(CIF), Qualität(1), Bildfrequenz(1)
M
H.264 - Bitrate-Kontr.(CBR), Kompression(40), Verschl.priorit.(Bildfrequenz),
GOP-Gr.(15), Freigeb.(EIN), Profil(Baseline), Entrop.-Coding(CAVLC), Schätzung
d. Bew.(HPel)
MPEG4 - Bitrate-Kontr.(CBR), Kompression(40), Verschl.priorit.(Bildfrequenz),
GOP-Gr.(15)
❖ MPEG4 (4CIF)
Bildfrequenz
25 FPS
13 FPS
6 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
4645 Kbps
21 FPS
2654 Kbps
12 FPS
1327 Kbps
6 FPS
664 Kbps
3 FPS
221 Kbps
1 FPS
PEGEL9
4055 Kbps
22 FPS
2212 Kbps
12 FPS
1106 Kbps
6 FPS
553 Kbps
3 FPS
184 Kbps
1 FPS
PEGEL8
3391 Kbps
23 FPS
1769 Kbps
12 FPS
885 Kbps
6 FPS
442 Kbps
3 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL7
2544 Kbps
23 FPS
1327 Kbps
12 FPS
664 Kbps
6 FPS
332 Kbps
3 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1769 Kbps
24 FPS
885 Kbps
12 FPS
442 Kbps
6 FPS
221 Kbps
3 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL5
1382 Kbps
25 FPS
664 Kbps
12 FPS
332 Kbps
6 FPS
166 Kbps
3 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL4
1152 Kbps
25 FPS
553 Kbps
12 FPS
276 Kbps
6 FPS
138 Kbps
3 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL3
922 Kbps
25 FPS
442 Kbps
12 FPS
221 Kbps
6 FPS
111 Kbps
3 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL2
691 Kbps
25 FPS
332 Kbps
12 FPS
166 Kbps
6 FPS
83 Kbps
3 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL1
461 Kbps
25 FPS
221 Kbps
12 FPS
111 Kbps
6 FPS
55 Kbps
3 FPS
18 Kbps
1 FPS
Qualität
86_ anhang
❖ H.264 (4CIF)
Bildfrequenz
13 FPS
6 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
1180 Kbps
8 FPS
737 Kbps
5 FPS
442 Kbps
3 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL9
1991 Kbps
18 FPS
1106 Kbps
10 FPS
664 Kbps
6 FPS
332 Kbps
3 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL8
1751 Kbps
19 FPS
1014 Kbps
11 FPS
553 Kbps
6 FPS
276 Kbps
3 FPS
92 Kbps
1 FPS
PEGEL7
1475 Kbps
20 FPS
885 Kbps
12 FPS
442 Kbps
6 FPS
221 Kbps
3 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1161 Kbps
21 FPS
664 Kbps
12 FPS
332 Kbps
6 FPS
166 Kbps
3 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL5
968 Kbps
21 FPS
553 Kbps
12 FPS
276 Kbps
6 FPS
138 Kbps
3 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL4
811 Kbps
22 FPS
442 Kbps
12 FPS
221 Kbps
6 FPS
111 Kbps
3 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL3
608 Kbps
22 FPS
332 Kbps
12 FPS
166 Kbps
6 FPS
83 Kbps
3 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL2
424 Kbps
23 FPS
221 Kbps
12 FPS
111 Kbps
6 FPS
55 Kbps
3 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL1
230 Kbps
25 FPS
111 Kbps
12 FPS
55 Kbps
6 FPS
28 Kbps
3 FPS
9 Kbps
1 FPS
Deutsch _87
● ANHANG
25 FPS
2359 Kbps
16 FPS
Qualität
anhang
❖ MPEG4 (VGA)
Bildfrequenz
25 FPS
13 FPS
6 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
4424 Kbps
20 FPS
2654 Kbps
12 FPS
1327 Kbps
6 FPS
664 Kbps
3 FPS
221 Kbps
1 FPS
PEGEL9
3871 Kbps
21 FPS
2212 Kbps
12 FPS
1106 Kbps
6 FPS
553 Kbps
3 FPS
184 Kbps
1 FPS
PEGEL8
3097 Kbps
21 FPS
1769 Kbps
12 FPS
885 Kbps
6 FPS
442 Kbps
3 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL7
2433 Kbps
22 FPS
1327 Kbps
12 FPS
664 Kbps
6 FPS
332 Kbps
3 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1769 Kbps
24 FPS
885 Kbps
12 FPS
442 Kbps
6 FPS
221 Kbps
3 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL5
1382 Kbps
25 FPS
664 Kbps
12 FPS
332 Kbps
6 FPS
166 Kbps
3 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL4
1152 Kbps
25 FPS
553 Kbps
12 FPS
276 Kbps
6 FPS
138 Kbps
3 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL3
922 Kbps
25 FPS
442 Kbps
12 FPS
221 Kbps
6 FPS
111 Kbps
3 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL2
691 Kbps
25 FPS
332 Kbps
12 FPS
166 Kbps
6 FPS
83 Kbps
3 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL1
461 Kbps
25 FPS
221 Kbps
12 FPS
111 Kbps
6 FPS
55 Kbps
3 FPS
18 Kbps
1 FPS
Qualität
88_ anhang
❖ H.264 (VGA)
Bildfrequenz
13 FPS
6 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
1327 Kbps
9 FPS
737 Kbps
5 FPS
442 Kbps
3 FPS
147 Kbps
1 FPS
PEGEL9
1991 Kbps
18 FPS
1217 Kbps
11 FPS
664 Kbps
6 FPS
332 Kbps
3 FPS
111 Kbps
1 FPS
PEGEL8
1659 Kbps
18 FPS
1106 Kbps
12 FPS
553 Kbps
6 FPS
276 Kbps
3 FPS
92 Kbps
1 FPS
PEGEL7
1401 Kbps
19 FPS
885 Kbps
12 FPS
442 Kbps
6 FPS
221 Kbps
3 FPS
74 Kbps
1 FPS
PEGEL6
1106 Kbps
20 FPS
664 Kbps
12 FPS
332 Kbps
6 FPS
166 Kbps
3 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL5
968 Kbps
21 FPS
553 Kbps
12 FPS
276 Kbps
6 FPS
138 Kbps
3 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL4
774 Kbps
21 FPS
442 Kbps
12 FPS
221 Kbps
6 FPS
111 Kbps
3 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL3
608 Kbps
22 FPS
332 Kbps
12 FPS
166 Kbps
6 FPS
83 Kbps
3 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL2
424 Kbps
23 FPS
221 Kbps
12 FPS
111 Kbps
6 FPS
55 Kbps
3 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL1
230 Kbps
25 FPS
111 Kbps
12 FPS
55 Kbps
6 FPS
28 Kbps
3 FPS
9 Kbps
1 FPS
Deutsch _89
● ANHANG
25 FPS
2507 Kbps
17 FPS
Qualität
anhang
❖ MPEG4 (CIF)
Bildfrequenz
25 FPS
13 FPS
6 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
1382 Kbps
25 FPS
664 Kbps
12 FPS
332 Kbps
6 FPS
166 Kbps
3 FPS
55 Kbps
1 FPS
PEGEL9
1152 Kbps
25 FPS
553 Kbps
12 FPS
276 Kbps
6 FPS
138 Kbps
3 FPS
46 Kbps
1 FPS
PEGEL8
922 Kbps
25 FPS
442 Kbps
12 FPS
221 Kbps
6 FPS
111 Kbps
3 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL7
691 Kbps
25 FPS
332 Kbps
12 FPS
166 Kbps
6 FPS
83 Kbps
3 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL6
461 Kbps
25 FPS
221 Kbps
12 FPS
111 Kbps
6 FPS
55 Kbps
3 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL5
346 Kbps
25 FPS
166 Kbps
12 FPS
83 Kbps
6 FPS
41 Kbps
3 FPS
14 Kbps
1 FPS
PEGEL4
288 Kbps
25 FPS
138 Kbps
12 FPS
69 Kbps
6 FPS
35 Kbps
3 FPS
12 Kbps
1 FPS
PEGEL3
230 Kbps
25 FPS
111 Kbps
12 FPS
55 Kbps
6 FPS
28 Kbps
3 FPS
9 Kbps
1 FPS
PEGEL2
173 Kbps
25 FPS
83 Kbps
12 FPS
41 Kbps
6 FPS
21 Kbps
3 FPS
7 Kbps
1 FPS
PEGEL1
151 Kbps
25 FPS
73 Kbps
12 FPS
36 Kbps
6 FPS
18 Kbps
3 FPS
6 Kbps
1 FPS
Qualität
90_ anhang
❖ H.264 (CIF)
Bildfrequenz
13 FPS
6 FPS
3 FPS
1 FPS
PEGEL10
442 Kbps
12 FPS
221 Kbps
6 FPS
111 Kbps
3 FPS
37 Kbps
1 FPS
PEGEL9
691 Kbps
25 FPS
332 Kbps
12 FPS
166 Kbps
6 FPS
83 Kbps
3 FPS
28 Kbps
1 FPS
PEGEL8
576 Kbps
25 FPS
276 Kbps
12 FPS
138 Kbps
6 FPS
69 Kbps
3 FPS
23 Kbps
1 FPS
PEGEL7
461 Kbps
25 FPS
221 Kbps
12 FPS
111 Kbps
6 FPS
55 Kbps
3 FPS
18 Kbps
1 FPS
PEGEL6
346 Kbps
25 FPS
166 Kbps
12 FPS
83 Kbps
6 FPS
41 Kbps
3 FPS
14 Kbps
1 FPS
PEGEL5
288 Kbps
25 FPS
138 Kbps
12 FPS
69 Kbps
6 FPS
35 Kbps
3 FPS
12 Kbps
1 FPS
PEGEL4
230 Kbps
25 FPS
111 Kbps
12 FPS
55 Kbps
6 FPS
28 Kbps
3 FPS
9 Kbps
1 FPS
PEGEL3
173 Kbps
25 FPS
83 Kbps
12 FPS
41 Kbps
6 FPS
21 Kbps
3 FPS
7 Kbps
1 FPS
PEGEL2
115 Kbps
25 FPS
55 Kbps
12 FPS
28 Kbps
6 FPS
14 Kbps
3 FPS
5 Kbps
1 FPS
PEGEL1
58 Kbps
25 FPS
28 Kbps
12 FPS
14 Kbps
6 FPS
7 Kbps
3 FPS
2 Kbps
1 FPS
Deutsch _91
● ANHANG
25 FPS
922 Kbps
25 FPS
Qualität
anhang
FEHLERSUCHE
PROBLEM
LÖSUNG
y Überprüfen Sie, ob die Netzwerkeinstellungen der Kamera entsprechend
sind.
y Kontrollieren Sie, oballe Netzwerkkabel korrekt angechlossen wurden.
Ich kann von einem Webbrowser
nicht auf die Kamera zugreifen.
y Prüfen Sie bei einer Verbindung über DHCP, ob die Kamera dynamische
IP-Adressen problemlos erhalten kann.
y Prüfen Sie bei einer Verbindung über DDNS URL, ob die MAC- Adresse
korrekt eingegeben wurde.
y Prüfen Sie, wenn die Kamera mit einem Router verbunden ist, ob die
Portweiterleitung korrekt konfiguriert ist.
y Verbundene Viewer werden nach etwaigen Änderungen an der Kamera
oder den Netzwerkkonfigurationen getrennt.
Der Viewer wurde während der
Überwachung getrennt.
y Prüfen Sie alle Netzwerkverbindungen.
Ich kann mit einem
Registerbrowser von Internet
Explorer 7.0 nicht an das System
verbinden.
y Wenn Sie versuchen das System mit einem Registerbrowser zu
verbinden, wird dieselbe Cookie-Information gemeinsam benutzt
und führt bei der Verbindung zu Fehlern. Öffnen Sie deshalb ein
neues Browserfenster, um zum System zu verbinden, statt einen
Registerbrowser zu verwenden.
Die an das Netzwerk
verbundene Kamera wird im IPInstallationsprogramm nicht
erkannt.
y Schalten Sie die Firewall-Einstellungen an Ihrem PC aus und suchen Sie
dann die Kamera erneut.
Die Bilder überlappen.
y Prüfen Sie, ob zwei oder mehr Kameras auf einer einzigen MulticastAdresse anstelle verschiedener Adressen festgelegt sind. Wenn eine
einzige Adresse für mehrere Kameras verwendet wird, können die Bilder
überlappen.
Es wird kein Bild eingeblendet.
y Wenn die Übertragungsmethode auf Multicast festgelegt ist, müssen Sie
überprüfen, ob ein Router vorhanden ist der Multicast im LAN, an das die
Kamera verbunden ist, unterstützt.
92_ anhang
y Wenn die Kamera über ein xDSL-Netzwerk verbunden ist, kann der
Viewer bei schlechten Netzwerkbedingungen getrennt werden.
PROBLEM
LÖSUNG
y Überpüfen Sie die Einstellungen in folgender Reihenfolge:
A. NTP muss korrekt konfiguriert werden.
B. Die Funktion <Intelligente Videoanalyse> sollte auf <Aktivieren>
gesetzt werden.
C. Alarm Videoübertragung muss aktiviert sein.
D. Prüfen Sie auf einen Zeitplankonflikt.
Kann die Option <Regeln
einstellen> auch dann konfiguriert
y Ja, das ist möglich. Sie können trotz der Einstellungen für die Intelligente
werden, wenn <Intelligente
Videoanalyse auch die Regeln für Ereignisse festlegen.
Videoanalyse> auf <Deaktivieren>
gesetzt wurde?
Es wird trotz Ereignis der
Intelligenten Videoanalyse kein
Signal ausgegeben.
Speicherung auf der SDSpeicherkarte nicht möglich.
Die Anzeige für die SDSpeicherkarte ist nicht zu sehen,
obwohl die SD-Speicherkarte
eingelegt wurde.
Die SD-Speicherkarte ist
eingelegt, die Kamera funktioniert
jedoch nicht richtig.
Die SD-Speicherkarte kann nicht
formatiert werden.
y Überprüfen Sie die Einstellungen für den Alarmsignal-Port.
y Überprüfen Sie, ob die Speicherkarte defekt ist.
y Überprüfen Sie, ob der Schreibschutz der Speicherkarte auf „SPERRE“
gesetzt wurde.
y Überprüfen Sie, ob die Speicherkarte defekt ist.
y Überprüfen Sie, ob unter <Setup> - <Ereignis> - <Alarmbild-Setup>
die Option <SD-Kartenspeicherung> aktiviert ist.
y Überprüfen Sie, ob die Speicherkarte richtig herum eingelegt ist. Es
kann nicht garantiert werden, dass eine Speicherkarte, die mit anderen
Geräten formatiert wurde, in dieser Kamera richtig funktioniert.
y Formatieren Sie die Speicherkarte unter <Setup> - <Ereignis> <Aufnahmesetup> erneut.
y Überprüfen Sie, ob der Schreibschutz der Speicherkarte auf „SPERRE“
gesetzt wurde.
Deutsch _93
● ANHANG
Bei Auftreten eines Ereignisses
der Intelligenten Videoanalyse
wird auch dann keine JPEGDatei über FTP/SMTP versandt,
wenn die Funktion <Intelligente
Videoanalyse> auf <Aktivieren>
gesetzt wurde.
Gnomovision version 69,
Samsung Techwin hat sich dem Schutz der Umwelt verpflichtet und wendet in allen Phasen des
Produktherstellungsprozesses umweltfreundliche Verfahren an, um seinen Kunden
umweltgerechtere Produkte zu liefern.
Das Eco-Gütesiegel ist ein Zeichen für die Absicht von Samsung Techwin, Produkte zu liefern,
und zeigt an, dass die Produkte die RoHS-Richtlinie der EU erfüllen.
Korrekte Entsorgung von Altgeräten (Elektroschrott)
(In den Ländern der Europäischen Union und anderen europäischen Ländern mit einem
separaten Sammelsystem)
Die Kennzeichnung auf dem Produkt, Zubehörteilen bzw. auf der dazugehörigen Dokumentation
gibt an, dass das Produkt und Zubehörteile (z. B. Ladegerät, Kopfhörer, USB-Kabel) nach ihrer
Lebensdauer nicht zusammen mit dem normalen Haushaltsmüll entsorgt werden dürfen.
Entsorgen Sie dieses Gerät und Zubehörteile bitte getrennt von anderen Abfällen, um der
Umwelt bzw. der menschlichen Gesundheit nicht durch unkontrollierte Müllbeseitigung zu
schaden. Helfen Sie mit, das Altgerät und Zubehörteile fachgerecht zu entsorgen, um die
nachhaltige Wiederverwertung von stoffl ichen Ressourcen zu fördern.
Private Nutzer wenden sich an den Händler, bei dem das Produkt gekauft wurde, oder
kontaktieren die zuständigen Behörden, um in Erfahrung zu bringen, wo Sie das Altgerät bzw.
Zubehörteile für eine umweltfreundliche Entsorgung abgeben können.
Gewerbliche Nutzer wenden sich an ihren Lieferanten und gehen nach den Bedingungen des
Verkaufsvertrags vor. Dieses Produkt und elektronische Zubehörteile dürfen nicht zusammen
mit anderem Gewerbemüll entsorgt werden.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt