Belkin F1U128-KIT Benutzerhandbuch

Belkin F1U128-KIT Benutzerhandbuch
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 1
Bitronics DualBus Switch Kit
User Manual
Kit du commutateur Bitronics DualBus
Guide de l’utilisateur
Bitronics DualBus Switch Set
Benutzerhandbuch
Bitronics DualBus Switch Kit
Handleiding
En
Fr
De
Ne
It
P73046
F1U128-KIT
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 2
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 3
English . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Fr
De
Deutsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Ne
It
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 4
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 1
•
•
•
•
•
Adjustable timeout
F1U128
Power Adapter, 9VDC, 600mA
F1D065-PWR-UK
F2A047-06
User manual
P73406
P72009
•
NOTE:
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 2
9VDC
600mA
5.4W
0.31 BTU/min
Operating Temperature:
Humidity:
2
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 3
ON
DIP
1
2
3 4
SW2
SW3
TimeOut
ON
ON
ON
OFF
10 seconds
OFF
ON
OFF
OFF
Recommended
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 4
•
Printer button
4
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 5
5
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 6
6
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 7
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 8
2.
8
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 9
3.
9
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 10
10
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 11
11
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 12
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 13
5.
13
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 14
•
•
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 15
15
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 16
16
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 17
17
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 18
18
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 19
19
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 20
20
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 21
EXAMPLE:
21
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 22
22
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 23
23
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 24
•
24
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 25
25
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 26
26
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 27
27
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 28
28
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 29
Appendix
En
ACER
1.
2.
3.
4.
AST
1.
2.
3.
4.
Generic clone computer
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Dell
1.
2.
3.
4.
Gateway 2000
1.
2.
3.
4.
5.
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 30
30
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 31
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 32
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 33
33
P73046_F1U128uKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:12 PM
Page 34
belkin.com
Diamantlaan 8 • 2132 WV
Hoofddorp • The Netherlands
Tel: +31 (0) 235698765
Fax: +31 (0) 235612694
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 35
•
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 36
36
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 37
ON
DIP
1
2
3 4
SW2
SW3
Délai
ON
ON
5 secondes
ON
OFF
10 secondes
OFF
ON
20 secondes
OFF
OFF
40 secondes
37
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 38
•
38
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 39
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Page 7
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Page 8
Fr
Windows 95/98 et NT
®
®
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Page 9
39
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 40
40
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 41
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 42
2.
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 43
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
3.
43
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 44
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
4.
44
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 45
45
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 46
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 47
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
5.
47
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 48
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
7.
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 49
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
Fr
49
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 50
50
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 51
51
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 52
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
52
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 53
53
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 54
54
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 55
55
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 56
Windows® 95 / 98 et NT® (suite)
2.
56
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 57
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 58
•
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 59
59
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 60
60
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 61
61
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 62
62
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 63
ACER
1.
2.
3.
4.
AST
1.
2.
3.
4.
63
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 64
2.
3.
4.
Gateway 2000
1.
2.
3.
4.
5.
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 65
65
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 66
66
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 67
67
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 68
Notebooks Sony PCG-705/707/717/719 :
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Sony PCG-729:
1.
2.
3.
4.
68
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 69
6.
7.
69
Fr
P73046_F1U128fKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:13 PM
Page 70
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 71
Einleitung
Vielen Dank für den Kauf des Bitronics DualBus Switch Sets von Belkin
Components! Mit diesem Datenumschalter können Sie von Ihrem Desktop aus
zwei verschiedene parallele Geräte ansteuern und sich diese Geräte mit bis zu
drei anderen Nutzern teilen. Darüber hinaus können Sie unter Windows 95, 98
oder NT die zugehörige Bitronics Software verwenden. Diese stellt
Druckaufträge bei Verwendung von zwei Druckern automatisch zum richtigen
Drucker durch: Sie müssen nur noch den gewünschten Drucker auswählen.
Leistungsmerkmale
•
•
•
•
•
•
Ermöglicht zwei Computern den gleichzeitigen und unabhängigen Zugriff
auf zwei beliebige parallele Geräte
Druckertreiber-Software Virtual Port unterstützt die vollautomatische
Druckerauswahl über Windows® 95/98 und NT®
File Transfer-Funktion für die Datenübertragung zwischen zwei PCs,
kompatibel mit Programmen wie "PC-Direktverbindung" unter Windows®,
Laplink® oder DOS Interlink™.
Mit zwei IEEE 1284-Kabeln (1,8 m) zum Anschluß der Computer
Mit Netzteil
Einstellbare Zeitüberwachung (Timeout)
Packungsinhalt
Bitronics DualBus Switch, 4-2
Netzteil, 9 VDC, 600 mA
2 x IEEE 1284-compliant cables
Benutzerhandbuch
Registrierkarte
F1U128g
F1D065-PWR-IT
F2A047g06
P73046
P53324
Weitere Teile, die unter Umständen benötigt werden
•
IEEE 1284-Druckerkabel, Belkin Artikel-Nr. F2A046gXX. Dieses Kabel
benötigen Sie, um einen Drucker an den Datenumschalter anzuschließen.
Die Verwendung von Kabeln gemäß IEEE 1284 wird empfohlen, auch
wenn herkömmliche Druckerkabel möglicherweise ebenfalls funktionieren.
•
IEEE 1284-Gerätekabel, Belkin Artikel-Nr. F2A046gXX. Dieses Kabel
benötigen Sie, um einen Computer an den Datenumschalter
anzuschließen.
HINWEIS: "XX" steht für die Kabellänge in Fuß (1 Fuß = 0,3048 m).
71
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 72
Technische Daten
Erfüllte Normen:
IEEE 1284 (1994) Datenübertragungsstandard für Parallelschnittstellen
Elektrische Nennwerte:
Eingangsspannung
9VDC
Max. Eingangsstrom
600mA
Max. Leistungsaufnahme
5.4W
Max. Wärmeableitung
0.31 BTU/min
Abmessungen:
Breite:
Höhe:
Tiefe:
Weight:
Lagertemperatur:
Betriebstemperatur:
Relative Feuchtigkeit:
17,8cm
9,5cm
3,2cm
202 g
-10º C bis 50º C
0º C bis 40º C
0 bis 95%
nicht kondensierend
72
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 73
Anschlüsse
LEDs für Geräteaktivität
Anschluß für Gerät A
Anschluß für Gerät B
Anschluß
für PC1
Anschluß
für PC4
De
Anschluß für
Netzteil (Seite)
Anschluß für PC2
Anschluß für PC3
LEDs für PC-Aktivität
Einstellung der DIP-Schalter (unten am
Bitronics-Datenumschalter):
Computer-Schaltknopf
Drucker-Schaltknopf
ON
DIP
SW1: Reset-Schalter
Zum Rücksetzen: AUS→EIN→AUS
EIN (ON) ist OBEN. SW4 wird nicht verwendet.
1
2
3 4
SW2 und SW3: TimeOut-Einstellung
Die TimeOut-Einstellung gibt vor, wie lange der Datenumschalter nach der
Datenübertragung auf einem PC-Anschluß "eingerastet" bleibt. Für
Verbindungen mit Scannern, Massenspeichergeräten und für große
Druckaufträge sollte ein längerer TimeOut eingestellt werden.
SW2
SW3
TimeOut
EIN
AUS
5 Sekunden
EIN
AUS
10 Sekunden
AUS
EIN
20 Sekunden
AUS
AUS
40 Sekunden
73
Empfohlen
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 74
Handbetrieb und Anschlußüberwachung
Sie können Anschlüsse über die Druckknöpfe am Bitronics-Datenumschalter
auch von Hand auswählen. Es ist auch möglich, diesen manuellen Modus in
Verbindung mit der Software zu verwenden, so daß Sie die Arbeitsweise des
Datenumschalters direkt mitverfolgen können.
•
Drücken Sie den Druckknopf COMPUTER, um den Computer-Anschluß
auszuwählen, den Sie einstellen oder überwachen möchten. Ist dies der
PC an Anschluß 1 (Port 1), so drücken Sie den Druckknopf COMPUTER,
bis die LED bei Anschluß 1 rot oder grün leuchtet.
•
Betätigen Sie den Druckknopf PRINTER (DRUCKER), bis die LED des
gewünschten Geräteanschlusses leuchtet.
Beispiel: Wenn PC2 das
Gerät an Anschluß B
verwenden soll, so drücken
Sie den Druckknopf
COMPUTER, bis die LED
bei "2" leuchtet.
Anschließend betätigen Sie
den Druckknopf PRINTER,
bis die LED "B" leuchtet.
Drucker-Schaltknopf
Zur Verwendung des File Transfer-Modus betätigen Sie den Druckknopf
PRINTER, bis die LED am Computeranschluß auf grün springt. Dies bedeutet,
daß der betreffende Anschluß bereit für den File Transfer-Modus ist. Damit der
File Transfer-Modus bei beiden PCs funktioniert, müssen beide
Computeranschlüsse auf File Transfer-Modus gesetzt werden. Dies ist der Fall,
wenn die LEDs bei "1" und "2" bzw. bei "3" und "4" grün leuchten. Weitere
Informationen zum File Transfer siehe Seite 24.
HINWEIS: Datenübertragungen sind nur zwischen PC1 und PC2 sowie
zwischen PC3 und PC4 möglich. Befindet sich ein PC-Paar im File
Transfer-Modus, können die anderen beiden Computer immer noch
auf die Geräte zugreifen.
74
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 75
Auswahl des Betriebssystems
Windows® 3.x . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 72
MS-DOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 73
Windows® 95/98 und NT
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 74
HINWEIS: Die Software ist unter jedem Betriebssystem auf allen PCs zu
installieren, die mit dem Bitronics-Datenumschalter verbunden
werden, damit jeder Rechner den Umschalter ordnungsgemäß
steuern kann.
75
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 76
Software-Installation: Windows®‚ 3.x
Legen Sie die Diskette mit der Aufschrift P27236 in Ihr Diskettenlaufwerk.
Klicken Sie im Programm-Manager auf DATEI und dann auf AUSFÜHREN.
Geben Sie im Feld "a:\setup.exe" ein.
Befolgen Sie die angezeigten Installationsanweisungen. Nach Ausführung des
Setup-Programms doppelklicken Sie einfach auf das richtige Symbol zum
Ausführen des Anschlußauswahlprogramms.
76
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 77
Software installation: MS-DOS
Zur Anschlußumschaltung klicken Sie einfach auf den gewünschten
Anschlußbuchstaben. Ihr Computer wird dann mit dem Gerät am gewählten
Anschluß verbunden.
Software-Installation: MS-DOS
Geben Sie den folgenden Befehl bei der DOS-Eingabeaufforderung ein, und
drücken Sie die Eingabetaste
Copy a:\dos\swport.com c:\SWPORT.com
Dies ist ein in der Befehlszeile ausgeführter Befehl. Die Syntax muß genau
eingehalten werden.
Dateitransfer in DOS und WINDOWS® 3.x:
Mit der Dateitransferfunktion des Bitronics-Umschalters können beide
Computer ähnlich wie bei Verwendung eines Datenübertragungskabels
miteinander verbunden werden. Die LED des entsprechenden
Computeranschlusses am Bitronics-Umschalter leuchtet grün. Diese LED steht
für den aktuell ausgewählten Computer, der auf den Datentransfermodus
eingestellt ist.
Als nächstes muß der zweite PC dieselbe Funktion ausführen. Wenn beide PC
LED-Sets am Bitronics-Umschalter grün leuchten, sind die Computer zum
Datentransfer bereit. An diesem Punkt verhalten sich die Kabel und der
Bitronics-Umschalter in ihrer Funktion analog zu einem Datentransferkabel. Sie
können jetzt Programme wie z.B. Windows® Direct Cable Connection oder
LapLink ausführen. Informationen zur Konfiguration dieser Software finden Sie
in den entsprechenden Benutzerhandbüchern oder auf den Websites. Achten
Sie darauf, daß das Setup Ihres Bitronics-Umschalters die Anforderungen des
Datentransferkabels nachbildet.
77
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 78
Windows® 95 / 98 und NT®
Vor Installation der Belkin Bitronics Software ist sicherzustellen, daß jedes Gerät
in Direktverbindung mit jedem Computer ordnungsgemäß arbeitet. Verbinden
Sie den Bitronics-Datenumschalter erst dann mit den Computern und
installieren Sie die Software erst dann, wenn Sie in den folgenden Anleitungen
dazu aufgefordert werden!
1.
Stellen Sie sicher, daß für den Druckeranschluß Ihres PCs der ECP-Modus
eingestellt ist. Diese Einstellung wird im BIOS oder CMOS Setup Ihres
Computers vorgenommen. Wie Sie in dieses Setup gelangen, ist von
Computer zu Computer unterschiedlich. Bitte sehen Sie im Handbuch zu Ihrem
PC oder auf der Website des Computerherstellers nach, oder wenden Sie sich
an den Kundendienst des Herstellers. Rufen Sie wegen dieser Frage bitte nicht
den Technischen Support von Belkin an, denn die BIOS Setup Routine sieht bei
jedem Computer anders aus. Anleitungen zu einigen Computertypen finden
Sie im Anhang zu diesem Handbuch.
Die Eingabeaufforderung für die BIOS Setup Routine wird wenige Sekunden
nach dem Einschalten des Computers und den ersten Signaltönen angezeigt.
Auch dies ist von Computer zu Computer unterschiedlich. Bitte sehen Sie
im Anhang und/oder im Handbuch zu Ihrem Computer nach, wie die BIOS
Setup Routine aufgerufen wird, oder wenden Sie sich an den Kundendienst
des Computerherstellers. Meist erscheint eine Meldung folgenden Inhalts:
"Press DEL to enter setup" oder "Press F2 to enter setup" ("Drücken Sie DEL,
um das Setup zu öffnen" oder "Drücken Sie F2, um das Setup zu öffnen"). Das
Setup-Programm enthält dann eine Option "Integrated Peripherals"
("Integrierte Peripheriegeräte") oder "Peripheral Setup" ("Setup
Peripheriegeräte"). Suchen Sie anschließend die Option "Parallel Port Type"
("Typ Parallelschnittstelle") oder "LPT port type" ("Art des LPT-Anschlusses").
Ändern Sie diese Einstellung in "ECP" oder "ECP/EPP". Speichern Sie die
Einstellungen, und beenden Sie das Programm. Beim Neustart von Windows®
wird daraufhin eventuell neue Hardware erkannt, und Sie werden nach der
Windows® CD gefragt. Halten Sie daher diese CD bereit.
2.
Stellen Sie sicher, daß die Software und Treiber für die Geräte, die gemeinsam
genutzt werden sollen, auf allen Computern ordnungsgemäß installiert sind.
Beispiel: Wenn vier PCs gemeinsam ein Zip®-Laufwerk und einen Drucker
nutzen sollen, so verbinden Sie das Zip®-Laufwerk zunächst mit PC1, installieren
die Treiber für das Laufwerk auf PC1 und prüfen die ordnungsgemäße Funktion
des Laufwerks an PC1. Wiederholen Sie dann diesen Installationsvorgang für
PC2, PC3 und PC4. Als nächstes installieren Sie auf allen vier PCs den
Druckertreiber. Auf diese Weise sind die Treiber auf allen PCs ordnungsgemäß
geladen, so daß jeder PC problemlos auf jedes Gerät zugreifen kann, so als ob
der PC direkt mit dem jeweiligen Gerät verbunden wäre.
78
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 79
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
3.
Schließen Sie die vier PCs und die gemeinsam zu nutzenden Geräte wie
unten gezeigt an den Bitronics-Datenumschalter an. Zwei Kabel zum
Anschließen von PCs gehören zu diesem Set. Achten Sie darauf, an
welche Anschlüsse die einzelnen Geräte gesteckt werden:
Gerät B an Anschluß B
Gerät A an Anschluß A
De
Diese beiden Kabel
gehören zum Set.
Netzteil mit dem Netzanschluß an der Seite des Datenumschalters
verbinden und in Netzsteckdose einstecken. In diesem Beispiel wird ein
Zip®-Laufwerk an Anschluß A und ein InkJet-Drucker an Anschluß B des
Datenumschalters angesteckt.
79
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 80
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
4.
Damit alle PCs die Geräte ordnungsgemäß gemeinsam nutzen können,
muß die Software auf allen vier Computern installiert werden.
4.1. Legen Sie die Diskette in das Diskettenlaufwerk ein. Klicken Sie auf
Start und dann auf AUSFÜHREN. Geben Sie a:\BITRONIX.exe ein,
und klicken Sie auf OK.
4.2. Das folgende Fenster erscheint. Klicken Sie auf Setup.
4.3. Schließen Sie alle anderen laufenden Anwendungen, damit die
Software-Installation schnell und reibungslos ausgeführt werden kann.
Klicken Sie dann auf Next (WEITER).
80
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 81
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
4.4. Wählen Sie das zutreffende Bitronics Switch-Modell aus:
F1U127g/F1U128g. Klicken Sie auf Next (WEITER).
De
4.5. Wählen Sie den Zielordner (Destination Folder) aus. Der
vorgegebene Ordner wird empfohlen. Klicken Sie auf
Next (WEITER).
81
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 82
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
4.6. Wählen Sie den Programmordner aus (Program Folder). Der
vorgegebene Ordner wird empfohlen. Klicken Sie auf
Next (WEITER).
4.7. Nach der Installation fordert das Programm Sie zum Neustart des
Computers auf. Der Neustart muß durchgeführt werden, damit
das Programm ordnungsgemäß aktiviert wird. Klicken Sie auf
Finish (FERTIGSTELLEN).
Vergessen Sie nicht, die Diskette aus dem Laufwerk zu entnehmen,
ehe Sie den Computer neustarten.
82
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 83
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
5.
Nach dem Neustart erscheint das Bitronics-Symbol auf der Task-Leiste.
Über dieses Symbol können Sie den Bitronics-Datenumschalter einfach
steuern und konfigurieren.
6.
Doppelklicken Sie auf das Symbol, um das Setup-Programm zu öffnen.
De
Wählen Sie den LPTAnschluß aus, an den der
Bitronics-Datenumschalter
angeschlossen ist. Wenn
Sie über nur EINEN
parallelen Anschluß
verfügen (was meist der
Fall ist), dann lassen Sie
hier LPT1 stehen.
83
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 84
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
7.
Klicken Sie auf SETTINGS (Einstellungen). Hier muß angegeben werden,
welche Geräte sich an den einzelnen Anschlüssen befinden:
Unter "Device Type" ("Gerätetyp") befindet sich ein Pulldown-Menü, das die
an Ihrem Computer installierten Druckertypen und möglicherweise auch
andere parallele Geräte auflistet.
Hier ist der richtige Typ für das Gerät am betreffenden
Anschluß auszuwählen.
•
Wenn Sie ein Gerät verwenden, das dem System einen
Laufwerkbuchstaben hinzufügt (z.B. Zip®-Laufwerk, CD-ROM, LS-120), so
wählen Sie die Einstellung "Mass Storage Device"
("Massenspeichergerät") aus.
•
Wenn Sie einen Drucker verwenden, so wählen Sie den Druckertreiber
für den Drucker am betreffenden Anschluß des BitronicsDatenumschalters aus. Erscheint dieser nicht in der Liste, dann wurden
die Druckertreiber nicht installiert. (Installieren Sie in diesem Fall die
Druckertreiber noch einmal und wiederholen Sie diesen Schritt, nachdem
Sie den Computer neugestartet haben.) Ist mehr als ein Drucker
angeschlossen, so achten Sie darauf, daß der richtige Druckertreiber für
den Drucker am betreffenden Anschluß des Bitronics-Datenumschalters
verwendet wird.
•
Für alle anderen parallelen Geräte stellen Sie als Gerätetyp einfach
Scanner ein. Falls Sie z.B. ein paralleles Bandlaufwerk verwenden, so
stellen Sie unter "Device Type" "Scanner" ein und geben unter
"Display Name" ("anzuzeigender Name") "Bandlaufwerk" ein.
84
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 85
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
De
Das Feld "Display Name" ist ein freies Textfeld:
Sie können hier eine beliebige Bezeichnung für
das angeschlossene Gerät eingeben. Befindet sich
z.B. an Port A ein Zip®-Laufwerk und an Port B ein
InkJet-Drucker, so können Sie im Textfeld
beispielsweise "Mein Zip®-Laufwerk" bzw.
"Farbdrucker Nr. 2" eingeben.
In unserem Beispiel befindet sich ein Zip®‚-Laufwerk an Port A (Anschluß A);
daher wird Mass Storage Device (Massenspeichergerät) für Port A ausgewählt.
An Port B wurde ein Epson-Drucker installiert; daher wird als Device Type
(Gerätetyp) für Port B der betreffende Treiber ausgewählt.
Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
85
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 86
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
8.
Druckeranschluß von LPT1 in AutoSwitch Port ändern:
Ist eines der gemeinsam genutzten Geräte ein Drucker, so muß der für
diesen eingestellte "Anschluß für die Druckerausgabe" wie folgt
umkonfiguriert werden. Sind beide gemeinsam genutzten Geräte Drucker,
muß der Anschluß bei beiden Druckern umkonfiguriert werden. Ist keines
der beiden Geräte ein Drucker, können Sie diesen Abschnitt
überspringen.
8.1. Klicken Sie auf Start, EINSTELLUNGEN, DRUCKER.
8.2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Drucker, der am
Bitronics-Datenumschalter angeschlossen ist, und klicken Sie
auf EIGENSCHAFTEN.
86
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 87
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
8.3. Klicken Sie auf die Registerkarte DETAILS. Wählen Sie im PulldownMenü "Anschluß für die Druckerausgabe" den Anschluß, mit dem
dieser Drucker am Bitronics-Datenumschalter verbunden ist:
• LPx1 – PA (auto switch) › Wählen Sie diesen Anschluß aus, wenn
der Drucker an Port A des Bitronics-Datenumschalters
installiert ist.
• LPx1 – PB (auto switch) › Wählen Sie diesen Anschluß aus, wenn
der Drucker an Port B des Bitronics-Datenumschalters
installiert ist.
Im Bild oben ist der Drucker an Port B des BitronicsDatenumschalters angeschlossen. Deshalb wird LPx1 – PB (auto
switch) ausgewählt. Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
8.4. Klicken Sie auf SPOOL-EINSTELLUNGEN und markieren Sie "Druck
nach letzter Seite beginnen".
87
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 88
Windows® 95 / 98 und NT® (fortsetzung)
8.5. Klicken Sie auf "Bidirektionale Unterstützung deaktivieren", falls diese
Option NICHT ausgeblendet ist; andernfalls brauchen Sie diesen
Punkt nicht zu beachten.
8.6. Klicken Sie im Fenster Spool-Einstellungen auf OK und dann im
Fenster Eigenschaften noch einmal auf OK.
Verwendung der Bitronics Software
Beispiel: Gemeinsame Nutzung von zwei Druckern durch vier Computer
Die Bitronics Software wickelt Druckaufgaben automatisch ab, indem
Druckaufträge an den Port des Bitronics-Datenumschalters geleitet werden,
den Sie unter den Eigenschaften des Druckers und in den Einstellungen in
Schritt 7 oben festgelegt haben. Für den Druck aus Windows®‚-Anwendungen
wie MS Word oder Excel wählen Sie einfach den gewünschten Drucker aus.
Die Bitronics Software kümmert sich dann um alle Umschaltaufgaben: Sie
arbeitet VOLLAUTOMATISCH.
88
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 89
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
Funktionsweise
Wenn die Bitronics Software installiert ist und die Anschlüsse ordnungsgemäß
für die Drucker konfiguriert wurden, wie in Schritt 8 oben beschrieben, so geht
jeder Druckauftrag beim Drucken unter Windows® zunächst an die Bitronics
Software. Diese setzt an den Anfang des Druckauftrags einen Befehl, der dem
Bitronics-Datenumschalter mitteilt, auf welchem Anschluß der Druckauftrag
ausgegeben werden soll.
Im Beispiel unten ist der Epson-Drucker an Port B angeschlossen, wie die Zeile
"Ort" zeigt. Beim Drucken weist die Bitronics Software den BitronicsDatenumschalter an, erst auf Port B umzuschalten, und leitet den Druckauftrag
dann durch den Datenumschalter über Port B zum Epson-Drucker.
Wenn Sie anschließend den zweiten Drucker verwenden möchten, z.B. einen
LaserJet™, so müssen Sie diesen nur im Dialogfeld DRUCKEN auswählen und
auf OK klicken. Der Druckauftrag wird dann automatisch zum Laserdrucker an
Port A des Bitronics-Datenumschalters gesendet.
89
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 90
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
Sie müssen also nur den Drucker auswählen, und die Software erledigt den
Rest. Voraussetzung ist jedoch, daß ALLE EINSTELLUNGEN KORREKT SIND:
Andernfalls wird möglicherweise auf dem falschen Drucker
Schrott ausgedruckt!
Im Beispiel unten wurde der LaserJet™-Drucker an Port A des AutoSwitch
ausgewählt. Wird ein Druckauftrag abgeschickt, weist die Bitronics Software
den Bitronics-Datenumschalter an, auf Port A umzuschalten, und sendet dann
den Druckauftrag zum LaserJet™ durch.
90
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 91
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
BEISPIEL: Gemeinsame Nutzung eines Druckers und eines Zip®-Laufwerks
(oder anderen Massenspeichergeräts)
Massenspeichergeräte sind Laufwerke, die dem System einen
Laufwerkbuchstaben wie "E" hinzufügen. Beim Anschluß von
Massenspeichergeräten wie z.B. einem Zip®-Laufwerk muß die Bitronics
Software über die Task-Leiste so konfiguriert werden, daß der BitronicsDatenumschalter standardmäßig auf dem Port steht, an dem das Zip®Laufwerk angeschlossen ist. Dies ist wichtig, damit Sie stets auf das Laufwerk
zugreifen können und keine Fehlermeldungen erhalten.
1.
Als Device Type (Gerätetyp) für den Port, an dem das Zip®-Laufwerk
angeschlossen ist, muß in den Bitronics-Einstellungen Mass Storage
Device (Massenspeichergerät) eingestellt sein (siehe Schritt 7 oben).
Das Bild unten zeigt, daß an Port A ein Zip®-Laufwerk
angeschlossen ist und daß es sich beim Gerät um ein Mass Storage
Device handelt. Im Feld Display Name (Anzuzeigender Name)
können Sie eine beliebige Bezeichnung eingeben. Klicken Sie auf
OK, wenn Sie fertig sind.
91
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 92
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
2.
Klicken Sie auf den Port, an dem das Massenspeichergerät
angeschlossen ist. In diesem Fall befindet sich ein Zip®-Laufwerk an
Port A. Wie Sie sehen, erscheint als Name die oben als "Display
Name" eingegebene Bezeichnung. Klicken Sie auf OK.
Der Bitronics-Datenumschalter hält nun stets die Verbindung zwischen Ihrem
PC und dem Zip®-Laufwerk aufrecht. Auf diese Weise treten keine Fehler auf,
wenn Sie auf das Zip®-Laufwerk zugreifen. Wenn Sie dann einen Druckauftrag
an den InkJet-Drucker an Port B absenden (wie oben beschrieben), schaltet der
Bitronics-Datenumschalter vorübergehend auf Port B, um den Druckauftrag
weiterzuleiten, und wechselt dann wieder auf Port A, um die Datenübertragung
mit dem Zip®-Laufwerk aufrechtzuerhalten.
92
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 93
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
Visuelles Feedback: Wie ist zu erkennen, welcher
Anschluß gerade aktiv ist?
Befindet sich der Bitronics-Datenumschalter in seinem normalen
Abfragemodus, leuchten die LEDs für die Computeranschlüsse abwechselnd
auf. Um die Software in Aktion zu erleben, drücken Sie einfach den
Druckknopf Computer, um zu sehen, welche Verbindung derzeit an einem
Computeranschluß aktiv ist. Drücken Sie Computer, bis die LEDs um "1"
leuchten. Sie sehen dann, mit welchem Geräteanschluß der PC derzeit verbunden ist. Befindet er sich im File Transfer-Modus, leuchten die
Computeranschluß-LEDs grün, während die Geräteanschluß-LEDs dunkel
sind. Klicken Sie dann auf das Bitronics-Symbol auf der Task-Leiste, um einen
anderen Anschluß einzustellen. Daraufhin leuchtet am BitronicsDatenumschalter die LED des ausgewählten Anschlusses
Verwendung eines anderen parallelen Geräts (weder Drucker noch
Massenspeichergerät) in Verbindung mit einem Drucker
Andere parallele Geräte werden unter SETTINGS (siehe Schritt 7 oben) als
SCANNERS (Scanner) eingestellt (dies können neben Scannern z.B. auch
parallele Kameras oder Bandlaufwerke sein). Wenn Sie auf ein Gerät dieser
Art zugreifen möchten, klicken Sie einmal auf das Bitronics-Symbol auf der
Task-Leiste und wählen dann das gewünschte Gerät aus. Ein Häkchen zeigt
an, zu welchem Gerät die Verbindung steht. Hier ist beispielsweise ein
Scanner und ein Drucker am Bitronics-Datenumschalter angeschlossen:
Nachdem der Scanner ausgewählt wurde, bleibt die Verbindung zum
Scanner bestehen. Wenn Sie auf dem InkJet-Drucker ausdrucken wollen,
wechselt der Datenumschalter automatisch auf den Anschluß, an dem
sich der Drucker befindet, und leitet den Druckauftrag durch.
Anschließend bleibt jedoch die Verbindung zum Drucker bestehen, d.h.
anders als im Falle des Zip‚-Laufwerks oben wechselt der
Datenumschalter nicht zurück auf den anderen Port. Sie müssen den
Scanner also erneut auswählen, um darauf zuzugreifen.
93
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 94
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
Betrieb ohne Verwendung von Druckern
Sind keine Drucker installiert, muß unter Settings als Device Type (Gerätetyp)
Mass Storage Device (Massenspeichergerät) eingestellt werden, wenn das
Gerät dem System einen eigenen Laufwerkbuchstaben hinzufügt (siehe Schritt
7); in allen anderen Fällen ist SCANNER einzustellen.
Die Bitronics Software arbeitet bei manchen System unter Umständen nicht
ordnungsgemäß, wenn kein STANDARDDRUCKER eingestellt ist. Daher sollten
Sie mit dem Assistenten für die Druckerinstallation einen Drucker hinzufügen
(START, EINSTELLUNGEN, DRUCKER, NEUER DRUCKER), wobei Sie einfach
den Treiber "Allgemein" ("Generic/Text Only") verwenden. Geben Sie
außerdem "Lokaler Drucker" und "LPT1" an, wenn der Assistent Sie danach
fragt. Dieser Drucker wird dann als Standarddrucker eingestellt, so daß die
Bitronics Software ordnungsgemäß arbeiten kann.
Bitronics Switch-Symbol von der Task-Leiste
entfernen/der Task-Leiste hinzufügen
•
Zum Entfernen des Symbols klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste
darauf und antworten auf die Eingabeaufforderung YES (JA).
•
Zum erneuten Laden des Symbols auf der Task-Leiste klicken Sie auf
START, PROGRAMME, BELKIN BITRONICS SWITCH, "AutoSwitchMulti PCs".
TIP FÜR PROFIS:
Wenn Sie Geräte mit Anschlüssen für die direkte Datendurchleitung
verwenden (z.B. Zip®-Laufwerke oder Scanner), so können Sie daran einen
Drucker anschließen und den zweiten Geräteanschluß des BitronicsDatenumschalters für ein anderes Gerät verwenden. Achten Sie aber darauf,
daß als Anschluß für den Druckertreiber der richtige Geräteanschluß
eingestellt ist. Beispiel: Zwei Computer sollen sich zwei Drucker, ein Zip®Laufwerk und einen Scanner teilen. Hierfür ist das Zip®-Laufwerk an Port A
anzuschließen, der Scanner an Port B, der erste Drucker an den
Durchleitungsport des Zip®-Laufwerks und der zweite Drucker an den
Durchleitungsport des Scanners. In der Bitronics Software ist Port A auf "Mass
Storage Device" zu setzen und Port B auf "Scanner". Dann ist unter
Eigenschaften/Details (Drucker) als "Anschluß für die Druckausgabe" für den
ersten Drucker "LPx1- PA (auto switch)" einzustellen und für den zweiten
"LPx1-PB (auto switch)". Im allgemeinen können an die Durchleitungsports nur
Drucker angeschlossen werden.
94
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 95
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
Verwendung der File Transfer-Funktion
Die File Transfer-Funktion des Bitronics-Datenumschalters ermöglicht die
Zusammenschaltung von zwei PCs wie über ein File Transfer-Kabel.
Doppelklicken Sie zu diesem Zweck auf das Bitronics Switch-Symbol auf der
Task-Leiste und klicken Sie anschließend auf FILE TRANSFER.
Die LED des entsprechenden Computeranschlusses am BitronicsDatenumschalter leuchtet daraufhin grün. Diese LED zeigt an, daß der
Computer, an dem Sie arbeiten, für den File Transfer-Modus eingestellt ist.
De
Anschließend muß diese Einstellung auch am zweiten PC vorgenommen
werden. Leuchten beide Gruppen von PC LEDs am BitronicsDatenumschalter grün, sind die Computer bereit zum File Transfer. Die Kabel
und der Bitronics-Datenumschalter verhalten sich nun wie ein File TransferKabel, und Sie können Programme wie PC-Direktverbindung unter
Windows®‚ oder Laplink ausführen. Zur Konfiguration der Software ziehen
Sie bitte die entsprechenden Benutzerhandbücher oder Websites zu Rate.
Denken Sie daran, daß die über den Bitronics-Datenumschalter hergestellte
Verbindung sich wie ein File Transfer-Kabel verhält.
HINWEIS: Datenübertragungen sind nur zwischen PC1 und PC2 sowie
zwischen PC3 und PC4 möglich. Befindet sich ein PC-Paar im File
Transfer-Modus, können die anderen beiden Computer immer
noch auf die Geräte zugreifen.
95
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 96
Windows® 95 / 98 and NT® (fortsetzung)
Verwendung unter Windows® NT
Unter Windows®‚ NT erfolgt die Installation genauso wie oben für Windows®‚
95/98 beschrieben. Stellen Sie sicher, daß das Netzteil am BitronicsDatenumschalter angeschlossen ist, weil es andernfalls zu beträchtlichen
Verzögerungen bei der Verarbeitung von Anforderungen der unter NT
laufenden PCs kommen kann.
Bei den Druckereigenschaften unter Windows®‚ NT gibt es geringfügige
Unterschiede. Rufen Sie nach Installation der Software und Neustart des
Computers die Druckereigenschaften auf und klicken Sie auf die Registerkarte
PORTS (Anschlüsse). Um die Ports zu finden, die in Verbindung mit dem
Bitronics-Datenumschalter zu verwenden sind, müssen Sie in der Liste nach
unten rollen, bis "LPx1: PA (autoswitch)" erscheint. Markieren Sie den
Druckeranschluß mit einem Häkchen. Im folgenden Beispiel wird Port A des
Bitronics-Datenumschalters verwendet:
96
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 97
Zur Festlegung der Spool-Eigenschaften klicken Sie auf die Registerkarte
SCHEDULING (Zeitplanung der Druckaufträge). Stellen Sie sicher, daß "Druck
nach letzter Seite beginnen" ausgewählt ist. Die Priorität ist außerdem auf
"Höchste" zu setzen:
De
Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
97
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 98
Falls Sie immer noch Probleme haben, das Programm
BITRONIX.exe unter Windows® NT zu verwenden:
Deinstallieren Sie zunächst die Bitronics Software (UNINSTALL). Klicken Sie
hierzu mit der rechten Maustaste auf das Symbol auf der Task-Leiste und
beantworten Sie die Eingabeaufforderung mit JA. Klicken Sie dann auf START,
PROGRAMME, BELKIN BITRONICS SWITCH und UNINSTALLSHIELD.
Nach dem Neustart des Computers können Sie die ältere NT-Version der
Software installieren, die sich auf der zweiten Diskette befindet (Artikel-Nr.
P72736). Während der Installation werden Sie nach der Modellnummer gefragt
("Select the Auto Switch Model:"). Wählen Sie folgendes Modell aus: "Auto
Switch 2-2 / 4-2".
Diese Version der Software leitet Druckaufträge nicht vollautomatisch zum
jeweiligen Drucker durch. Vielmehr müssen Sie jedesmal über das Symbol auf
der Task-Leiste den gewünschten Port auswählen.
98
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 99
Anhang
Einstellung des ECP-Modus auf der
PC-Parallelschnittstelle
Durch Änderung des Modus der PC-Parallelschnittstelle auf ECP erhöht sich die
Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit von Datenübertragungen über den BitronicsDatenumschalter. Wie diese Einstellung zu ändern ist, wird im folgenden für
verschiedene Computer Schritt für Schritt beschrieben. Die Einstellung ist an allen
Computern vorzunehmen, die mit dem Datenumschalter verbunden sind. Ist Ihr PC hier
nicht aufgeführt, sehen Sie bitte auf der Website des Herstellers nach oder wenden Sie
sich an dessen Technischen Support. Bitte rufen Sie wegen dieser speziellen Frage nicht
den Technischen Support von Belkin an.
Acer
1.
2.
3.
4.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "To
enter Setup, press CTRL+ALT+ESC". Drücken Sie die
angegebene Tastenkombination.
Folgen Sie den Anleitungen zum Durchblättern der verschiedenen Optionen.
Wenn Sie die Option "Parallel Port Mode" erreicht haben, wählen Sie dort
"ECP" aus.
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
AST
1.
2.
3.
4.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "To
enter Setup, press CTRL+ALT+ESC" (bei einem 486-Prozessor kann die
Tastenkombination auch CTRL+ALT+DEL lauten). Drücken Sie die
angegebene Tastenkombination.
Folgen Sie den Anleitungen zum Durchblättern der
verschiedenen Optionen.
Wenn Sie die Option "Parallel Port Mode" erreicht haben, wählen Sie dort den
leistungsstärksten Modus aus (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
Starten Sie den Computer neu und drücken Sie während des
Hochlaufens F1.
Wählen Sie mit Hilfe einer Pfeiltaste die Menüoption "Advance" aus.
Wählen Sie mit Hilfe einer Pfeiltaste "Parallel Port Setting" und das Feld
"Mode" aus.
99
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 100
Appendix (fortsetzung)
4.
5.
6.
7.
Drücken Sie die EINGABETASTE, um die Liste der verschiedenen
Modi aufzurufen.
Wählen Sie den leistungsstärksten Modus (d.h. ECP), und drücken Sie dann
die EINGABETASTE.
Drücken Sie F10, um die Änderungen im BIOS (Basic Input/
Output System) zu speichern.
Drücken Sie die EINGABETASTE, um das Fenster mit den BIOS-Einstellungen
zu schließen.
Dell
1.
2.
3.
4.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "To
enter Setup, press DEL" (bei einem 486-Prozessor können Sie auch zum Drücken
von F2 aufgefordert werden). Drücken Sie die angegebene Taste.
Drücken Sie ALT+P, und wählen Sie "Parallel Mode" aus.
Eine Liste von Modi sollte angezeigt werden. Wählen Sie den leistungsstärksten
Modus aus (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
Gateway 2000
1.
2.
3.
5.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "To
enter Setup, press F1". Drücken Sie die angegebene Taste.
Wählen Sie "Advanced" aus der Menüleiste aus.
Folgen Sie den Anleitungen, und wählen Sie "ECP" als Modus für die
Parallelschnittstelle (Parallel Port Mode) aus.
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
Hewlett-Packard
HP Pavillion PCs
1.
2.
3.
4.
5.
Drücken Sie bei Anzeige des HP Blue Screen die Taste F1, um das
Setup-Programm zu öffnen.
Wählen Sie "Advanced" aus der Menüleiste aus.
Folgen Sie den Anleitungen, wählen Sie "Peripheral Configuration" aus, und wählen
Sie dann mit Hilfe der Pfeil-nach-unten-Taste "Parallel Port Mode" aus.
Wählen Sie den leistungsstärksten Modus aus (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
100
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 101
Appendix (fortsetzung)
HP Vectra PCs
1.
2.
3.
4.
5.
Während der Computer hochfährt, erscheint unten im Bild "Hewlett Packard
System Hardware Test" die Aufforderung "Press F2 to Enter Setup". Drücken
Sie F2.
Markieren Sie mit Hilfe der Pfeiltasten "Parallel Port Mode".
Folgen Sie den Anleitungen zur Änderung der Optionen.
Stellen Sie den leistungsstärksten Modus für den Port ein (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
De
HP Vectra 500 PCs
1.
2.
3.
4.
5.
Während der Computer hochfährt, erscheint unten im Bild " Hewlett Packard
System Hardware Test" die Aufforderung "Press F2 to Enter Setup". Drücken
Sie F2.
Markieren Sie mit Hilfe der Pfeiltasten "Parallel Port Mode".
Folgen Sie den Anleitungen zur Änderung der Optionen.
Stellen Sie den leistungsstärksten Modus für den Port ein (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
HP OmniBook 5000 und 5500 PCs
1.
2.
3.
4.
5.
Während der Computer hochfährt, erscheint unten im Bild " Hewlett Packard
System Hardware Test" die Aufforderung "Press F2 to Enter Setup". Drücken
Sie F2.
Markieren Sie mit Hilfe der Pfeiltasten "Parallel Port Mode".
Folgen Sie den Anleitungen zur Änderung der Optionen, und stellen Sie den
leistungsstärksten Modus für den Port ein (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
Fügen Sie der Datei Autoexec.bat auf dem PC das Programm Ecpon.com hinzu. Sie
finden dieses Programm auf der CD-ROM oder auf Disk 1 des Diskettensatzes.
IBM Aptiva
Allgemeine Schritte
1.
2.
3.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "Press
F1 to enter Setup". Drücken Sie F1.
Folgen Sie den Anleitungen zum Durchblättern der verschiedenen Optionen, bis Sie
"Input/Output Ports" erreichen.
Wählen Sie den leistungsstärksten Modus aus (d.h. ECP).
101
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 102
Appendix (fortsetzung)
4.
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
IBM Aptiva 2176-C33, IBM BIOS v BSTUS4B
HINWEIS: Die Schritte für diesen Computer finden sich nicht auf dem in der Schachtel
enthaltenen Dokument.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "Press
F1 to enter Setup". Drücken Sie F1.
Folgen Sie den Anleitungen zum Durchblättern der Setup-Optionen, bis Sie
"Input/Output Ports" erreichen.
Wählen Sie "Parallel Port Mode" aus.
Wählen Sie "ECP" aus.
Drücken Sie zweimal ESC.
Drücken Sie die EINGABETASTE, um die Einstellung zu speichern und das SetupProgramm zu beenden.
Micron
Allgemeine Schritte
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "Press
F2 to enter Setup". Drücken Sie F2.
Wählen Sie "Advanced" aus der Menüleiste aus.
Wählen Sie gemäß den vorgegebenen Anleitungen "Integrated Peripherals" aus.
Markieren Sie mit Hilfe der Pfeil-nach-unten-Taste "LPT Mode".
Wählen Sie den leistungsstärksten Parallelport-Modus aus (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
Millennium, Phoenix BIOS v 4.05
HINWEIS: Die Schritte für diesen Computer finden sich nicht auf dem in der Schachtel
enthaltenen Dokument.
1.
2.
3.
4.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "Press
F2 to enter Setup". Drücken Sie F2.
Gehen Sie zu "Connectivity".
Ändern Sie "Port" von "AT" in "ECP".
Wählen Sie "PS/2" aus.
102
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 103
Appendix (fortsetzung)
Packard Bell
Allgemeine Schritte
1.
2.
3.
4.
5.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "Press
F2 to enter Setup" (bei manchen Modellen möglicherweise auch "Press F1 to enter
Setup"). Drücken Sie die angegebene Taste.
Wählen Sie "Advanced" aus der Menüleiste aus.
Wählen Sie gemäß den vorgegebenen Anleitungen "Integrated Peripherals" aus
(oder bei manchen Modellen "Peripheral Configuration").
Wählen Sie den leistungsstärksten Parallelport-Modus aus (d.h. ECP).
Folgen Sie den Anleitungen zur Speicherung der Einstellung, und beenden Sie das
Setup-Programm.
Während der Computer hochfährt, erscheint am Bildschirm die Aufforderung "Press
F1 to Enter Setup". Drücken Sie F1.
Wählen Sie "Advanced" aus der Menüleiste aus.
Wählen Sie mit der Pfeil-nach-unten-Taste "Peripheral Config" aus, und drücken Sie
die EINGABETASTE.
Wählen Sie mit der Pfeil-nach-unten-Taste "Parallel Port Mode" aus, und drücken
Sie die EINGABETASTE.
Wählen Sie mit der Pfeil-nach-unten-Taste "Extended" aus (ursprünglich
"Compatible"), und drücken Sie die EINGABETASTE.
Drücken Sie F10, um die Einstellung zu speichern.
Sony
PCV-70/90/100/120:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Starten Sie den Computer neu.
Drücken Sie auf der ersten schwarzweißen Sony-Bildschirmanzeige F3, um die StartBildschirmanzeige ("Boot Screen") aufzurufen.
Drücken Sie F1, um das BIOS Setup aufzurufen.
Gehen Sie mit der Pfeil-nach-rechts-Taste zum Menü "Advanced".
Rollen Sie nach unten, markieren Sie "Peripheral Configuration", und drücken Sie
die EINGABETASTE.
Rollen Sie nach unten, und markieren Sie "Parallel Port Type". Die vorgegebene
Einstellung ist "Compatible". Drücken Sie die EINGABETASTE.
Wählen Sie "ECP" aus, und drücken Sie die EINGABETASTE.
Drücken Sie zweimal ESC, um zur Exit-Anzeige zu gelangen.
103
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 104
Appendix (fortsetzung)
9.
Drücken Sie zweimal die EINGABETASTE, um die Änderungen zu speichern und
das Programm zu beenden ("Exit Saving Changes"). Windows® wird neu gestartet.
PCV-130/150:
1.
2.
Starten Sie den Computer neu.
Drücken Sie auf der ersten schwarzweißen Sony-Bildschirmanzeige F3, um die StartBildschirmanzeige ("Boot Screen") aufzurufen.
3. Drücken Sie F1, um das BIOS Setup aufzurufen.
4. Gehen Sie mit der Pfeil-nach-rechts-Taste zum Menü "Advanced".
5. Rollen Sie nach unten, markieren Sie "Peripheral Configuration", und drücken Sie
die EINGABETASTE.
6. Rollen Sie nach unten, und markieren Sie "Mode". Die vorgegebene Einstellung ist
"ECP". Drücken Sie die EINGABETASTE.
7. Wählen Sie "ECP" aus, und drücken Sie die EINGABETASTE.
8. Rollen Sie zu "Parallel Port", und drücken Sie die EINGABETASTE.
9. Wählen Sie "Enabled" aus, und drücken Sie die EINGABETASTE.
10. Drücken Sie zweimal ESC, um zur Exit-Anzeige zu gelangen.
11. Drücken Sie zweimal die EINGABETASTE, um die Änderungen zu speichern und
das Programm zu beenden ("Exit Saving Changes"). Windows® wird neu gestartet.
PCV-200/210/220/230/240:
1.
2.
Starten Sie den Computer neu.
Drücken Sie auf der ersten schwarzweißen Sony-Bildschirmanzeige F3, um die StartBildschirmanzeige ("Boot Screen") aufzurufen.
3. Drücken Sie F1, um das BIOS Setup aufzurufen.
4. Gehen Sie mit der Pfeil-nach-rechts-Taste zum Menü "Advanced".
5. Rollen Sie nach unten, markieren Sie "Peripheral Configuration", und drücken Sie
die EINGABETASTE.
6. Rollen Sie nach unten, und markieren Sie "Mode". Die vorgegebene Einstellung ist
"ECP". Drücken Sie die EINGABETASTE.
7. Wählen Sie "ECP" aus, und drücken Sie die EINGABETASTE.
8. Rollen Sie zu "Parallel Port", und drücken Sie die EINGABETASTE.
9. Wählen Sie "Enabled" aus, und drücken Sie die EINGABETASTE.
10. Drücken Sie F10, um die Änderungen zu speichern, bestätigen Sie, und beenden
Sie das Programm. Windows® wird neu gestartet.
Sony PCG-705/707/717/719 Notebooks:
1.
2.
Öffnen Sie unter Windows® 95 das Start-Menü.
Wählen Sie den Sony-Ordner aus.
104
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 105
Appendix (fortsetzung)
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Wählen Sie "Sony Utilities" aus.
Wählen Sie "Sony Notebook Setup" aus.
Wählen Sie die Registerkarte "Printer/FDD" aus.
Stellen Sie sicher, daß "Use as printer connector" ausgewählt ist, und wählen Sie
den vom Drucker benötigten Anschlußmodus aus. Die Maske bietet Ihnen drei
Möglichkeiten an:
1. Normal (Output only)
2. Bi-directional (default)
3. ECP (requires IEEE 1284 printer/parallel cable)
Wählen Sie "ECP" aus, klicken Sie auf OK, um die Ergebnisse zu speichern, und
schließen Sie das Fenster.
Klicken Sie auf "Yes", um den Computer neu zu starten.
HINWEIS: Änderungen, die Sie in der Sony Notebook Utility vornehmen werden,
werden auch im BIOS übernommen.
Sony PCG-729:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Öffnen Sie unter Windows™ 95 das Start-Menü.
Wählen Sie "Tool Center" aus.
Wählen Sie "Sony Notebook Setup" aus.
Wählen Sie die Registerkarte "Printer/FDD" aus.
Stellen Sie sicher, daß "Use as printer connector" ausgewählt ist, und wählen Sie
den vom Drucker benötigten Anschlußmodus aus. Die Maske bietet Ihnen drei
Möglichkeiten an:
1. Normal (Output only)
2. Bi-directional (default)
3. ECP (requires IEEE 1284 printer/parallel cable)
Wählen Sie "ECP" aus, klicken Sie auf OK, um die Ergebnisse zu speichern, und
schließen Sie das Fenster.
Klicken Sie auf "Yes", um den Computer neu zu starten.
HINWEIS: Änderungen, die Sie in der Sony Notebook Utility vornehmen werden,
werden auch im BIOS übernommen.
105
De
P73046_F1U128gKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:15 PM
Page 106
Information
FCC-Erklärung
ERKLÄRUNG ZUR EINHALTUNG DER FCC-VORSCHRIFTEN BEZÜGLICH
ELEKTROMAGNETISCHER UND HOCHFREQUENTER STÖRUNGEN
Wir, Belkin Components, 501 West Walnut Street, USA - Compton CA 90220, erklären hiermit in alleiniger
Verantwortung, daß unser Produkt:
F1U128gKIT
folgende Voraussetzungen erfüllt:
Dieses Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Vorschriften. Der Betrieb unterliegt den folgenden Bedingungen: (1) das
Gerät darf keine nachteiligen Störungen verursachen und (2) muß empfangene Störungen ausgleichen können,
auch wenn diese geeignet sind, den Betrieb nachteilig zu beeinflussen.
.
CE-Konformitätserklärung
Wir, Belkin Components, erklären hiermit in alleiniger Verantwortung, daß der Artikel F1U128gKIT, auf den sich diese
Erklärung bezieht, in Einklang mit der Fachgrundnorm Störaussendung EN50081-1 und der Fachgrundnorm
Störfestigkeit EN50082-1 (1992) steht.
Begrenzte Belkin-Produktgarantie auf Lebenszeit
Belkin Components gewährleistet hiermit, daß dieses Produkt während seiner gesamten Lebensdauer keine Materialund Verarbeitungsfehler aufweisen wird. Bei Feststellung eines Fehlers wird Belkin das Produkt nach eigenem
Ermessen entweder kostenlos reparieren oder austauschen, sofern es während des Garantiezeitraums an den
autorisierten Belkin-Händler zurückgegeben wurde, bei dem es gekauft wurde. Die Kosten für den Rücktransport zum
Belkin-Händler sind vom Kunden zu tragen. Ein Kaufnachweis kann verlangt werden.
Diese Gewährleistung erstreckt sich nicht auf die Beschädigung des Produkts durch Unfall, mißbräuchliche,
unsachgemäße oder fehlerhafte Verwendung oder Anwendung. Ebenso ist die Gewährleistung unwirksam, wenn das
Produkt ohne schriftliche Genehmigung durch Belkin verändert wurde oder wenn eine Belkin-Seriennummer entfernt
oder unkenntlich gemacht wurde.
DIE VORSTEHENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN UND RECHTSBEHELFE SCHLIEßEN ALLE ANDEREN
GEWÄHRLEISTUNGEN UND RECHTSBEHELFE - OB MÜNDLICH ODER SCHRIFTLICH, AUSDRÜCKLICH ODER
KONKLUDENT - AUS UND TRETEN AN DEREN STELLE. BELKIN ÜBERNIMMT INSBESONDERE KEINERLEI
KONKLUDENTE GEWÄHRLEISTUNGEN, U.A. AUCH KEINE GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR EINEN
BESTIMMTEN ZWECK UND DER HANDELSÜBLICHEN QUALITÄT.
Kein Händler, Bevollmächtigter bzw. Vertreter oder Mitarbeiter von Belkin ist befugt, diese Gewährleistungsregelung
in irgendeiner Weise abzuändern oder zu ergänzen.
BELKIN HAFTET NICHT FÜR BESONDERE, DURCH ZUFALL EINGETRETENE ODER FOLGESCHÄDEN AUFGRUND
DER VERLETZUNG EINER GEWÄHRLEISTUNG ODER NACH MAßGABE EINER ANDEREN RECHTSLEHRE (U.A. FÜR
ENTGANGENE GEWINNE, AUSFALLZEITEN, GESCHÄFTS- ODER FIRMENWERTEINBUßEN BZW. DIE
BESCHÄDIGUNG, NEUPROGRAMMIERUNG ODER WIEDERHERSTELLUNG VON PROGRAMMEN ODER DATEN
NACH SPEICHERUNG IN ODER NUTZUNG IN VERBINDUNG MIT BELKIN-PRODUKTEN).
Diamantlaan 8 • 2132 WV
Hoofddorp • The Netherlands
Tel: +31 (0) 235698765
Fax: +31 (0) 235612694
© 2000 Belkin Components. Alle rechte vorbehalten. Alle markennamen sind eingetragene marken der angegebenen hersteller.
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 107
•
•
•
Inclusief twee kabels van elk 1,8 m, die voldoen aan IEEE 1284, voor
aansluiting van de computers
•
Inclusief netvoedingsadapter
•
Instelbare time-out
F1U128n
Netvoedingsdapter, 9 V, 600 mA
F1D065-PWR-IT
2 x kabel 1,8 m, conform IEEE 1284
F2A047n06
Handleiding
P73046
•
OPMERKING:
‘XX’ is lengte in voet.
107
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 108
Technische specificaties
Compatibele normen
IEEE 1284-1994 Parallel Port communicatiestandaard
Elektrisch:
Ingangsspanning
Maximale ingangsstroom
Maximaal opgenomen vermogen
Maximale warmtedissipatie
Afmetingen apparaat:
Breedte:
Hoogte:
Diepte:
Gewicht:
Opslagtemperatuur:
Bedrijfstemperatuur:
Vochtigheid:
108
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 109
Aansluiting voor apparaat B
Aansluiting
voor PC 1
Aansluiting
voor PC 4
Aansluiting voor PC 3
SW1:
dipswitch terugstellen
ON
DIP
Terugstellen: UIT →AAN→UIT
AAN is BOVEN. SW4 is niet in gebruik.
1
2
3 4
SW2
SW3
AAN
AAN
5 sec.
AAN
UIT
10 sec.
UIT
AAN
20 sec.
UIT
UIT
40 sec.
109
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 110
•
110
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 111
Uw besturingssysteem kiezen
Windows® 3.x . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pagina 6
MS-DOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pagina 7
Windows® 95/98 and NT® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pagina 8
OPMERKING:
Ne
111
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 112
112
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 113
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 114
Windows® 95 / 98 en NT®
ZORG EERST DAT ELK APPARAAT AFZONDERLIJK CORRECT MET ELKE
COMPUTER SAMENWERKT VOORDAT U DE BELKIN BITRONICS SOFTWARE INSTALLEERT. VOLG STIPT DE ONDERSTAANDE PROCEDURE
VOOR HET AANSLUITEN VAN DE BITRONICS SCHAKELMODULE OP DE
COMPUTERS EN DE INSTALLATIE VAN DE SOFTWARE!
1.
2.
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 115
115
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 116
4.2. U ziet nu het volgende menu. Klik op ‘[Setup]’.
4.3. Sluit alle geopende applicaties om de installatie van de software snel
en probleemloos te laten verlopen. Klik op ‘[Next] (Volgende)’.
116
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 117
Ne
117
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 118
Windows® 95 / 98 en NT® (vervolg)
4.6. Kies ‘[Porgram Folder] (Programmamap)’. Kies de aanbevolen
standaardinstelling, de Belkin Bitronics Switch. Klik op
‘[Next] (Volgende)’.
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 119
6.
Ne
119
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 120
•
•
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 121
Windows® 95 / 98 en NT® (vervolg)
Ne
121
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 122
122
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 123
Ne
123
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 124
Windows® 95 / 98 en NT® (vervolg)
8.5. Klik op ‘[Disable Bi-Directional Support]’ indien voor deze printer
beschikbaar (niet grijs). Anders overslaan.
8.6. Klik op ‘[OK’] in het menu ‘[Spool Settings]’. Klik opnieuw op ‘[OK]’ in
het venster ‘Main Properties’.
124
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 125
125
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 126
126
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 127
Windows® 95 / 98 en NT® (vervolg)
VOORBEELD:
127
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 128
Windows® 95 / 98 en NT® (vervolg)
2.
128
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 129
129
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 130
•
Klik op ‘[Start]’, kies ‘[Programs] (Programma’s)’, kies ‘[Belkin Bitronics
Switch]’ en kies ‘Autoswitch-Multi PCs’ om het pictogram op de
statusbalk terug te zetten.
130
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 131
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 132
132
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 133
Ne
Klik op ‘[OK]’ als u klaar bent.
133
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 134
134
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 135
ACER
1.
2.
3.
4.
AST
1.
2.
3.
4.
Generieke klooncomputer
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Dell
1.
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 136
Appendix (vervolg)
2.
3.
4.
Gateway 2000
1.
2.
3.
4.
5.
136
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 137
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 138
Appendix (vervolg)
5.
6.
138
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 139
Appendix (vervolg)
6.
139
Ne
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 140
Appendix (vervolg)
5.
6.
140
P73046_F1U128nKIT_univ_man.qxd
4/28/00
2:19 PM
Page 141
Informatie
FCC* Verklaring
Diamantlaan 8 • 2132 WV
Hoofddorp • The Netherlands
Tel: +31 (0) 235698765
Fax: +31 (0) 235612694
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 143
Caratteristiche
•
•
•
•
•
•
It
F1U128
F1D065-PWR-IT
F2A047-06
P73046
•
NOTA:
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 144
9VDC
600mA
5.4W
0.31 BTU/min
17.8cm
9.5cm
3.2cm
202 g
Da -10°C a 50°C
0ºC to 40ºC
0 to 95%
Non Condensante
144
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 145
Pulsante Computer
Pulsante Stampante
ON
1
2
3
4
SW2
SW3
TimeOut
ON
ON
ON
OFF
OFF
ON
OFF
OFF
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 146
•
Pulsante Computer
146
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 147
It
147
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 148
148
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 149
It
149
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 150
2.
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 151
151
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 152
152
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 153
153
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 154
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 155
Windows® 95 / 98 e NT® (continua)
5.
6.
It
155
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 156
Windows® 95 / 98 e NT® (continua)
7.
•
•
156
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 157
Windows® 95 / 98 e NT® (continua)
157
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 158
158
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 159
It
159
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 160
Windows® 95 / 98 e NT® (continua)
160
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 161
It
161
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 162
162
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 163
Windows® 95 / 98 e NT® (continua)
ESEMPIO:
CONDIVISIONE DI UNA STAMPANTE E DI UNO ZIP‚
DRIVE (O QUALSIASI ALTRO DISPOSITIVO DI MEMORIA)
It
163
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 164
164
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 165
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 166
•
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 167
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 168
168
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 169
It
169
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 170
170
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 171
ACER
1.
2.
3.
4.
AST
1.
2.
3.
4.
Dell
1.
2.
3.
4.
171
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 172
172
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 173
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 174
Appendice (continua)
3.
4.
5.
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 175
175
It
P73046_F1U128iKIT univ_man.qxd
4/28/00
2:21 PM
Page 176
Diamantlaan 8 • 2132 WV
Hoofddorp • The Netherlands
Tel: +31 (0) 235698765
Fax: +31 (0) 235612694
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt