USER MANUAL INSTALLATION MANUAL
12 / 2000 / 80
24 / 2000 / 50
48 / 2000 / 25
12 / 2000
24 / 2000
48 / 2000
Appendix
D
BEDIENUNGSANLEITUNG
MONTAGEANLEITUNG
F
MANUEL D'UTILISATION
MANUEL D'INSTALLATION
NL
GEBRUIKERSHANDLEIDING
INSTALLATIEHANDLEIDING
GB
USER MANUAL
INSTALLATION MANUAL
NL
WARNING: ELECTRIC SHOCK HAZARD.
GB
General
D
F
1
Appendix
Installation
2
NL
F
GB
D
3
Appendix
REC020002000
REC030001000
ASS000001000
ASS030065000
ASS030065010
ASS030065020
4
2 OPERATION
GB
NL
5
Appendix
D
F
6
GB
NL
Inverter
on
D
alarm
F
inverter
on
inverter
on
Appendix
inverter
7
inverter
on
inverter
on
inverter
on
inverter
on
8
GB
PowerControl
bulk
temperature
float
F
mains on
NL
inverter on
D
on
Appendix
off
9
10
GB
NL
24/2000
12/2000
35
50
70
D
48/2000
F
48/2000
100 – 400
24/2000
200 – 500
Appendix
12/2000
350 – 1000
11
12
GB
NL
F
D
Appendix
13
3.6.2 Temperature Sensor (Multi Compact / MultiPlus Compact)
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
Battery temperature
14
4 SETTINGS
GB
NL
4.1 Default Settings
F
D
Appendix
Type
Absorption voltage
Float voltage
14.4 V 28.8 V 57.6V
13.8 V/
13.2V
13.8 V/
13.2V
14.0 V/
13.2V
14.0 V/
13.2V
15.0 V 30.0 V 60.0V
14.4 V 28.8 V 57.6V
14.8 V 29.6 V 59.2V
27.6 V/
26.4V
27.6 V/
26.4V
28.0 V/
26.4V
28.0 V/
26.4V
Maximum
absorption
time
55.2V
52.8V
55.4V
52.8V
56V
52.8V
56V
52.8V
15
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
←
on
See note
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
16
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
on
=
=
=
=
Type 1 (gel)
Type 2
Type 3
Type 4
off
x
x
on
x
x
„
ƒ
Inverter frequency
x
x
„
ƒ
D
= 50Hz
= 60Hz
on
F
off
NL
off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
GB
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
Economy
off
= normal
= economy
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
Appendix
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
x
„
ƒ
AC input current limit
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS7=off
DS7=on
off
= AC limit 30 Amp
= AC limit 6 Amp
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
„
x
ƒ
17
C h a rg e c u rre n t
120%
100%
80%
Am ps
60%
40%
20%
0%
T im e
V o l ts
C h a rg e v o lta g e
64 32
16
Battery Safe
mode
64 32
60 30
15
60 30
56 28
14
56 28
52 26
13
52 26
48 24
12
44 22
11
48 24
44 22
40 20 1 0
T im e
40 20
1 day
float
18
GB
NL
F
D
Appendix
19
5 TROUBLE SHOOTING TABLE
GB
NL
Appendix
D
F
21
Inverter is damaged.
22
6 TECHNICAL DATA
GB
6.1 GENERAL
Automotive
0 - 95%
Electromagnetic compliance
EMC 89/336 EEC
EN 55014 (1993) en EN50081-1
EN61000-3-2
EN61000-3-3
Appendix
D
Emission
F
NL
EN 55104 (1995)
Low voltage-norm:
73/23/EEG en 93/68/EEG
EN60335-1 en EN60335-2-29
95/54/EC
23
24
24/2000
/ 50
24/2000
9,5 -16,1
19,0 - 32,2
10,9
21,8
9,0
18,0
16,1
32,2
48/2000
/ 25
48/2000
38,0 - 64,4
43,6
56
64,4
1,25Vrms
165
120
45
300
270
55
9
13
16
6
300
10
300
230 ± 1%
185–245
13
150
1600
1600
1450
1450
1450
2500
3000
83%
88%
85%
87%
85%
88%
16
16
16
NL
81%
13,80
27,60
55,2
8 – 16
11 - 32
22 - 64
D
14,40
80%
1,0
28,80
F
57,6
Appendix
24/2000
/ 50
200–250
GB
12/2000
/ 80
25
6900 W
0 ms 1
0 ms 1
4 ms to 20 ms
180 VAC
187 VAC
45 – 55 Hz or 55 – 65 Hz
26
12
48/2000
/ 25
48/2000
12
6 mm² , AWG 10
GB
NL
F
D
1
Appendix
Installatie
2
1.2 Acculader (alleen Multi Compact / MultiPlus Compact)
NL
F
GB
D
Appendix
3
1.3 Overzicht artikelnummers accessoires
REC020002000
REC030001000
ASS000001000
ASS030065000
ASS030065010
ASS030065020
4
2 BEDIENING
GB
2.1 On/off/charger only schakelaar
5
Appendix
D
2.2 Afstandsbediening
F
NL
6
2.4 LED aanduidingen
GB
LED uit
LED knippert
LED brandt
NL
Omvormer
inverter
alarm
alarm
inverter
charger
alarm
Appendix
off
D
inverter
on
F
charger
7
Acculader
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
8
Phoenix Remote Control indicatie (optioneel)
GB
PowerControl
bulk
temperature
float
F
mains on
NL
inverter on
on
D
off
Appendix
9
10
3.3 Benodigdheden
GB
24/2000
12/2000
35
50
70
24/2000
12/2000
D
48/2000
F
NL
3.4 Aansluiten accukabels
48/2000
Aanbevolen
accucapaciteit (Ah)
100 – 400
200 – 500
Appendix
Aanbevolen
2
kabeldikte (mm )
Æ 6m
350 – 1000
11
3.5 Aansluiten AC kabels
12
GB
D
Appendix
13
3.6.2 Temperatuursensor (Multi Compact/ MultiPlus Compact)
30
29
28
27
26
25 Volts
24
23
22
21
20
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
0
5
3.6.3 Afstandsbediening
14
4 INSTELLINGEN
GB
NL
F
D
Appendix
Type
Accu Type
Float spanning
Maximum
absorption
tijd
14.4 V
28.8 V
57.6V
13.8 V/
13.2V
27.6 V/
26.4V
55.2V
52.8V
4 uur
15.0 V
30.0 V
60.0V
28.8 V
57.6V
14.8 V
29.6 V
59.2V
27.6 V/
26.4V
28.0 V/
26.4V
28.0 V/
26.4V
55.4V
52.8V
56V
52.8V
56V
52.8V
6 uur
14.4 V
13.8 V/
13.2V
14.0 V/
13.2V
14.0 V/
13.2V
5 uur
5 uur
15
Dipswitch instellingen
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
off
←
on
Accu laad curve
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
16
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
on
=
=
=
=
Typ 1 (gel)
Typ 2
Typ 3
Typ 4
on
x
x
„
ƒ
Omvormer frequentie
on
off
x
x
„
ƒ
F
D
= 50Hz
= 60Hz
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
NL
off
GB
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS6=off
DS6=on
off
= normaal
= economy
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
Appendix
x
x
„
ƒ
Opslaan: druk schakelaar DS-8 naar on en weer terug
naar off.De instelling van DS6 is nu actief.
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS7=off
DS7=on
off
= MainsLimit 30 Amp
= MainsLimit 6 Amp
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
„
x
ƒ
17
C h a rg e c u rre n t
120%
100%
80%
Am ps
60%
40%
20%
0%
T im e
V o l ts
C h a rg e v o lta g e
64 32
16
64 32
60 30
15
60 30
56 28
14
56 28
52 26
13
52 26
48 24
12
44 22
11
48 24
44 22
40 20 1 0
T im e
40 20
Bulk uren
Absorptie
1 dag
float
7 dagen
reduced float
4-laad karakteristieken:
18
GB
NL
19
Appendix
D
F
20
GB
NL
F
D
Appendix
21
De LED “alarm”
knippert.
De LED “alarm”
knippert.
De LED “alarm”
knippert.
De LED “alarm”
knippert.
De LED “lalarm”
brandt.
22
Regel de absorptionspanning af
op een goede waarde.
Appendix
D
Reset de 30 A thermische
onderbreker.
F
NL
Oplossing
Zorg dat de netspanning
tussen 185 VAC en 265 VAC
komt te liggen en dat de
frequentie overeenkomt met de
instelling.
GB
23
Immuniteit
Veiligheid
Automotive
24
6.2 Omvormer
9,5 -16,1
19,0 - 32,2
10,9
21,8
9,0
18,0
16,1
32,2
48/2000
/ 25
48/2000
38,0 - 64,4
NL
24/2000
/ 50
24/2000
GB
43,6
56
F
64,4
D
Max. 1,25Vrms
165
120
45
300
270
55
9
13
16
6
300
10
300
13
150
Appendix
12/2000
/ 80
12/2000
1600
1600
1600
1450
1450
1450
2500
3200
3000
16
16
25
6.3 Accu lader
12/2000
/ 80
Ingangsspanning
(Vac)
Afschakel spanning
(Vac)
Frequentie(Hz)
Maximale
ingangstroom (A)
Ingangs-zekering
(TCB) 250 Vac
Rendement
Cos ϕ / power factor
Absorption
Laadspanning
default (Vdc)
Float laadspanning
default (Vdc)
Uitgang
oplaadspanning
(Vdc)
Min./max.
Laad karakteristiek
Nominale startaccustroom (A)
Toegestane accurimpel (Vrms)
Acculekstroom,
wanneer de Multi
Compact is
uitgeschakeld (mA)
26
24/2000
/ 50
48/2000
/ 25
6,3A
30A
79%
7,7
30A
14,40
80%
1,0
28,80
57,6
13,80
27,60
55,2
8 – 16
11 - 32
22 - 64
4-staps automatisch
4
Max. 1,25
≤ 1mA
81%
GB
NL
F
AC in/out
aansluiting
Startbatterij
aansluiting:
Externe
connection:
sensing,
remote switch
Seriële
interface
12/2000
24/2000
/ 80
/ 50
12/2000
24/2000
aluminium, beschermingsklasse IP21
blue RAL 5012
520 mm x 255 mm x 125mm (zie Anhang A)
12
12
3 * 2 Wago CAGE CLAMP® connector
2,5 mm2 Fast-on aansluiting op printplaat
48/2000
/ 25
48/2000
Appendix
Behuizing
kleur
Afmetingen (H
x W x D)
gewicht (kg)
D
6.5 Mechanisch
12
6 mm² ,AWG 10
27
28
CONSIGNES DE SECURITE
GB
NL
F
D
1
Appendix
Installation
2
GB
NL
F
D
3
Appendix
Tableau Phoenix Multi control
Tableau Phoenix Inverter control
Sonde de température TI
Cordon UTP Patch lead 5 m
Cordon UTP Patch lead 10 m
Cordon UTP Patch lead 15 m
REC020002000
REC030001000
ASS000001000
ASS030065000
ASS030065010
ASS030065020
Interface pour PC MK1.b
Adaptateur USB
ASS0301B0000
ASS030200000
4
2 UTILISATION
GB
NL
5
Appendix
D
F
6
GB
NL
inverter
alarm
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
Appendix
off
D
inverter
on
F
charger
7
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
8
GB
PowerControl
bulk
temperature
float
F
mains on
NL
inverter on
on
D
off
Appendix
9
10
GB
•
•
•
NL
48/2000
24/2000
12/2000
35
50
70
48/2000
24/2000
12/2000
100 –400
350 – 500
350 – 1000
F
Appendix
D
Modèle
11
12
NL
F
GB
D
Appendix
13
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
50 55 60
14
4 REGLAGES
GB
NL
•
•
•
F
D
Appendix
Type de batterie
Tension système
1
Sonnenschein
(usine) Dryfit A200 Gel
2
Traction
30.0
60.0
14.4
28.8
57.6
14.8
29.6
59.2
3
1
4
Tension Float (Vdc)
Veille (Vdc)
12
24
48
13.8
27.6 55.2
13.2
26.4 52.8
13.8
27.6 55.4
13.2
26.4 52.8
14.0
28.0 56V
13.2
26.4 52.8
14.0
28.0 56V
13.2
26.4 52.8
15
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
off
←
on
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
16
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
on
=
=
=
=
Typ 1 (gel)
Typ 2
Typ 3
Typ 4
on
x
x
„
ƒ
on
off
x
x
„
ƒ
F
D
= 50Hz
= 60Hz
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
NL
off
GB
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
Appendix
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
x
„
ƒ
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS7=off
DS7=on
off
= Limite 30 Amp
= Limite 6 Amp
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
„
x
ƒ
17
C h a rg e c u rre n t
120%
100%
80%
Am ps
60%
40%
20%
0%
T im e
V o l ts
C h a rg e v o lta g e
64 32
16
60 30
15
56 28
14
52 26
13
48 24
12
44 22
11
40 20
10
Mode
Battery Safe
T im e
18
GB
F
NL
D
19
Appendix
20
5 RECHERCHE DE DEFAUTS
NL
La LED “Alarm"
clignote.
La LED “Alarm"
clignote.
ère
ème
La LED “Alarm"
clignote.
Appendix
La LED “Alarm"
clignote.
D
F
GB
21
22
6 SPECIFICATIONS TECHNIQUES
GB
Directive automobile
Appendix
D
Emission
F
NL
23
24
12/2000
/ 80
12/2000
24/2000
/ 50
24/2000
48/2000
/ 25
48/2000
9,5 -16,1
19,0 - 32,2
38,0 - 64,4
10,9
21,8
43,6
9,0
18,0
56
16,1
32,2
64,4
1,25Vrms maxi
165
120
45
300
270
55
9
13
16
6
300
10
250
13
150
2000
2000
1600
1600
1600
1450
1450
1450
2500
3200
3000
85%
85%
86%
87%
88%
16
16
16
200–250
NL
7,8A
F
7,7
30A
30A
30A
79%
80%
81%
D
1,0
14,40
28,80
57,6
13,80
27,60
55,2
8 – 16
11 - 32
22 - 64
Appendix
24/2000
/ 50
GB
12/2000
/ 80
25
26
48/2000
/ 25
48/2000
12
6 mm² ,AWG 10
GB
NL
F
D
Appendix
27
Copyright © 2005 Victron Energy B.V.
Alle Rechte vorbehalten.
GB
Diese Veröffentlichung oder Auszüge daraus dürfen nicht in jedweder Form, Methode oder zu
irgendeinem Zweck kopiert oder vervielfältigt werden
NL
Um diese Anleitung in einer anderen Sprache als in Englisch zu nutzen oder zu
veröffentlichen, wenden Sie sich bitte an Victron Energy B.V.
F
D
VICTRON ENERGY B.V. ÜBERNIMMT KEINE GARANTIE, WEDER
AUSDRÜCKLICH NOCH IMPLIZIERT, EINSCHLIESSLICH ABER NICHT
BEGRENZT ZUR GESETZLICHEN GARANTIE FÜR DIE VERMARKTBARKEIT ODER EINSATZMÖGLICHKEIT FÜR EINEN ANDEREN ALS
DEN VORGEGEBENEN ZWECK HINSICHTLICH DER VICTRON
ENERGY PRODUKTE UND STELLT DIESE PRODUKTE NUR AUF
BASIS DES „IST-ZUSTANDS“ ZUR VERFÜGUNG.
Victron Energy B.V. behält sich das Recht vor, seine Produkte
zu überarbeiten und zu verbessern, wenn dies für nötig
erachtet wird. Diese Veröffentlichung beschreibt den Stand
des Produktes zum Zeitpunkt der Drucklegung und kann nicht
das Produkt in einer späteren geänderten Ausführung
beschreiben.
1
Appendix
IN KEINEM FALL UNTERTERNIMMT VICTRON ENERGY B.V.
HAFTUNG FÜR BESONDERE, KOLLATERALE, ZUÄLLIGE, ODER
FOLGESCHÄDEN IN ZUSAMMENHANG MIT ODER AUFGRUND DES
KAUFES ODER DER BENUTZUNG VON PRODUKTEN VON
VICTRONENERY B.V., UNABHÄNGIG VON DER ART DES
VORGANGS, BESCHRÄNKT SICH DIE EINZIGE UND
AUSSCHLIESSLICHE HAFTUNG VON VICTRON ENERGY B.V. AUF
MAXIMAL DIE HÖHE DES KAUFPREISES DES HIER BESCHRIEBENEN
PRODUKTES.
SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
Allgemeines
Lesen Sie erst die mitgelieferte Beschreibung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen und machen Sie sich
mit den Sicherheitsvorschriften vertraut.
Dieses Produkt wurde in Übereinstimmung mit internationalen Normen entworfen und getestet. Das Gerät darf
ausschließlich für den vorgesehenen Verwendungszweck benutzt werden.
VORSICHT: ES BESTEHT DIE GEFAHR EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGS.
Das Gerät wird in Verbindung mit einer ständigen Energiequelle (Batterie) betrieben. Dadurch können die Ein- und/oder
Ausgangsanschlüsse gefährliche elektrische Spannungen führen - auch wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Trennen Sie das
Gerät immer erst vom Netz und von der Batterie, wenn Sie an ihm arbeiten.
Im Gerät gibt es keine Teile, die der Verbraucher selbst warten könnte. Nehmen Sie das Paneel an der Vorderseite nicht ab
und schalten Sie das Gerät nicht ein, wenn nicht alle Paneele montiert sind. Arbeiten daran, gleich welcher Art, sollten
ausschließlich von qualifizierten Fachkräften ausgeführt werden.
Benutzen Sie das Gerät niemals in Räumen, wo die Gefahr einer Gas- oder Staubexplosion besteht. Lesen Sie die Angaben
des Batterieherstellers und vergewissern Sie sich, dass die Batterie für das Gerät geeignet ist. Die Sicherheitsvorschriften
des Batterieherstellers sind immer einzuhalten.
VORSICHT: Heben Sie schwere Lasten nie ohne Hilfe.
Installation
Lesen Sie erst die Installationshinweise in der Bedienungsanleitung, bevor Sie das Gerät anschließen.
Dies ist ein Gerät der Sicherheitsklasse I (Gehäuse geerdet). Die Schutzerde an den Wechselspannungs-Ein- und
Ausgangsklemmen darf aus Sicherheitsgründen nicht unterbrochen werden. Alternativ kann der außenliegende
Erdungspunkt am Gehäuse benutzt werden. Wenn die Vermutung besteht, dass die Schutzerdung unterbrochen ist, muss
das Gerät außer Betrieb gesetzt werden und gegen jedes unbeabsichtigte Betreiben gesichert werden; ziehen Sie einen
Fachmann zu Rate.
Sorgen Sie dafür, dass die Anschlusskabel abgesichert und mit Leistungsschaltern ausgestattet sind. Wechseln Sie nie ein
Sicherungselement gegen eines mit unterschiedlichem Wert aus. Lesen Sie in der Gebrauchsanweisung nach, welche
Typenkennwerte geeignet sind.
Vergewissern Sie sich vor dem Einschalten des Geräts, dass die Anschlusswerte des Netzes mit den in der
Bedienungsanleitung angegebenen Werten übereinstimmen.
Sorgen Sie dafür, dass das Gerät nur innerhalb der zulässigen Betriebsbedingungen genutzt wird. Betreiben Sie das Gerät
niemals im Regen, in feuchter oder staubiger Umgebung. Sorgen Sie dafür, dass Luft frei um das Gerät zirkulieren kann und
dass die Ventilationsöffnungen frei gehalten werden.
Stellen Sie sicher, dass die geforderte Systemspannung der des Geräts entspricht.
Transport und Lagerung
Sorgen Sie dafür, dass das Gerät bei der Lagerung oder beim Transport vom Netz und der Batterie getrennt ist.
Es wird keine Haftung für Transportschäden übernommen, wenn das Gerät nicht in der Originalverpackung transportiert
wird.
Lagern Sie das Gerät an einem trockenen Ort; die Lagertemperatur muss zwischen -20° C und 60° C liegen.
Informieren Sie sich in der Bedienungsanleitung des Batterieherstellers über den Transport, die Lagerung, das Aufladen,
Wiederaufladen und das Entsorgen der Batterie.
2
1 BESCHREIBUNG
GB
1.1 Allgemeines
NL
F
Phoenix Multi Compact = Multi funktional: (nur Phoenix Multi Compact/ MultiPlus
Compact)
Der Multi Compact hat seinen Namen aufgrund der vielen Funktionen, die er erfüllen kann. Er
ist ein leistungsfähiger Wechselrichter mit reiner Sinuswelle, ein fortschrittlicher Batterielader,
der die adaptive Ladetechnologie nutzt, und ein Hochgeschwindigkeits-WechselspannungsTransferschalter in einem einzigen kompakten Gehäuse. Aber neben diesen grundsätzlichen
Funktionen hat der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact eine Reihe von wegweisenden
Leistungsmerkmalen, mit denen ganz neue Anwendungsbereiche abgedeckt werden können:
D
Appendix
Automatisch und unterbrechungsfrei umschalten (nur Phoenix Multi Compact/
MultiPlus Compact)
Im Falle eines Netzfehlers oder einer Unterbrechung des Landstroms oder Bordgenerators
wird der Wechselrichter des Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact automatisch
eingeschaltet und übernimmt die Versorgung der angeschlossenen Verbraucher. Die
Umschaltung geschieht so schnell (in weniger als 20 Millisekunden), dass ein
unterbrechungsfreier Betrieb von Computern und anderen elektronischen Geräten
gewährleistet ist.
PowerControl – Arbeiten mit begrenzter Generatorleistung oder eingeschränktem
Landstrom (nur Phonix Multi Compact/ MultiPlus Compact)
Der Phonex Multi Compact/MultiPlus Compact Multi Compact verfügt über ein
Batterieladegerät mit hoher Leistung. Deshalb zieht er eine Menge Strom vom Generator
oder Landanschluss (fast 8 A am 230V∼Netz). Mit dem Fernbedienungspanel Phoenix Multi
Control kann der maximal zu entnehmende Netz- bzw. Generatorstrom eingestellt werden.
Der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact nimmt dann Rücksicht auf weitere
angeschlossene Wechselstromverbraucher und nutzt zum Laden nur den Strom, der noch
„übrig“ ist. So wird verhindert, dass der Generator- oder der Landstromanschluss überlastet
wird.
PowerAssist – “Leistungssteigerung“ von Generatoren und
Landanschlussunterstützung
Dieses Leistungsmerkmal unterscheidet den Phoenix MultiPlus Compact vom Phoenix Multi
Compact. Mit dieser Funktion erhält das Prinzip der Netzkontrolle eine neue Dimension, da
der Multi Plus Compact jedes zu schwach ausgelegte Netz stützt. Damit kann, wenn hoher
Strom für nur kurze Zeit benötigt wird, der Generator eine Nummer kleiner gewählt und ein
eigentlich zu schwach ausgelegter Landstromanschluss gestützt werden. Wird die Last
reduziert, d.h. werden Verbraucher ausgeschaltet, kann die dann wieder ausreichend
vorhandene Energie zum Laden der Batterien genutzt werden.
Note 1: The rating of the generator should be 75% or higher compared to the VA rating of the
MultiPlus Compact. (for ex: a genset of at least 1500 VA will be required to operate in parallel
with a Multi Compact 12/2000/80.
Note 2: The output waveform of a generator can be heavily distorted. In that case the “AC
waveform check” should be disabled. See page 21.
3
1.2 Ladegerät (nur Phoenix Multi Compact/ MultiPlus Compact)
Adaptive vierstufige Ladekennlinie: Konstantstrom-(“bulk”)Phase,
Konstantspannungs-(„absorption“)Phase, Ladeeerhaltungsspannungs-(„float“)Phase,
Lagerspannungs-(„storage“)Phase
Das mikroprozessorgesteuerte „adaptive“ Batterie-Managementsystem kann auf die
unterschiedlichen Batterietypen abgestimmt werden. Adaptiv bedeutet, dass die
Ladekennlinie automatisch der Art der Batterienutzung angepasst wird.
Die richtige Ladungsmenge: angepasste Konstantspannungszeit
Bei geringer Batterieentladung wird eine kurze Konstantspannungsphase gewählt, um eine
Überladung und übermäßige Gasentwicklung zu vermeiden. Nach einer Tiefentladung wird
die Konstantspannungsphase automatisch verlängert, um die Batterie vollständig zu laden.
Verhindern von Schäden durch übermäßige Gasentwicklung: Batterieschonmodus
Um die Ladezeit zu verkürzen, wird ein möglichst hoher Ladestrom bis zum Erreichen der
Gasungsspannung angestrebt. Damit aber eine übermäßige Gasentwicklung gegen Ende der
Konstantstromphase vermieden wird, begrenzt der Multi Compact/Multi Plus Compact die
Geschwindigkeit des Spannungsanstiegs.
Weniger Wartung und Alterung im Ruhezustand der Batterie: der Lager-Modus
Der Lager-Modus wird immer dann aktiviert, wenn innerhalb von 24 Stunden keine Entladung
erfolgt ist. Die Ladeerhaltungsspannung wird dann auf 2,2 V/Zelle (13,2 V für eine 12-VBatterie) gesenkt, um die Gasentwicklung zu minimieren und damit eine Korrosion an den
positiven Platten zu verhindern. Einmal pro Woche wird die Spannung auf den Level der
Gasungsspannung erhöht. Dadurch wird eine Art Ausgleichsladung erzielt, die die
Elektrolytschichtung und die Sulfatierung - die beiden Hauptgründe für vorzeitigen
Batterieausfall - verhindert.
Zwei Ausgänge zum Laden von zwei Batteriebänken
Der Phoenix Multi Compact/ MultiPlus Compact verfügt über 2 Ausgänge, von denen einer
den vollen Ausgangsstrom abgeben kann. Der zweite Ausgang ist zum Laden der
Starterbatterie vorgesehen. Folglich ist er auf 4 A begrenzt und hat eine etwas niedrigere
Ausgangsspannung zur Ladeerhaltung der in der Regel vollen Starterbatterie.
Höhere Batterie-Lebensdauer durch Temperaturkompensation
Zu jedem Phoenix Multi Compact/ MultiPlus Compact wird ein Temperatursensor mitgeliefert.
Der Temperatursensor sorgt für eine abnehmende Ladespannung bei steigender
Batterietemperatur. Besonders wichtig ist dies bei Gel-Batterien oder wenn ständig hohe
Temperaturschwankungen erwartet werden.
Weitere Informationen über Batterien und ihre Ladung
In unserer Broschüre „Strom an Bord“ erfahren Sie mehr über Batterien und ihre Ladung. Sie
erhalten die Broschüre kostenlos bei Victron Energy oder unter www.victronenergy.com im
Internet. Nähere Einzelheiten über die adaptive Ladekennlinie finden Sie unter „Technical
Information“ auf unserer Website.
4
1.3 Übersicht Artikelnummern für Zubehör
ASS0301B0000
ASS030200000
Download von unserer Webseite
F
NL
REC020002000
REC030001000
ASS000001000
ASS030065000
ASS030065010
ASS030065020
GB
Phoenix Multi-Control
Phoenix Inverter-Control
Temperaturfühler TI
UTP Verlängerungskabel 5 m
UTP Verlängerungskabel10 m
UTP Verlängerungskabel15 m
D
Appendix
5
2 Betriebsweisen
2.1 On/off/charger only-Schalter
Nur Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact:
Wenn der Schalter auf "on" gestellt wird, ist das Gerät betriebsbereit.
Der Inverter schaltet sich ein, und die LED-Anzeige "inverter on" leuchtet.
Spannung, die am "AC-in"-Anschluss, dem Wechselstromanschluss anliegt, wird zunächst
überprüft und, wenn innerhalb der Spezifikation befunden, zum "AC-out"-Anschluss, dem
Wechselstromverbraucheranschluss durchgeschaltet. Der Inverter (Wechselrichter) wird
ausgeschaltet, die LED-Anzeige „Charger“ leuchtet und der Lader nimmt den Betrieb auf. Je
nach momentan zutreffendem Lademodus leuchtet die LED-Anzeige permanent während der
Konstantstrom-(„bulk“)Phase und in der Konstantspannungs-(„absorption“)Phase oder blinkt
in der Ladeerhaltungs-(„float“)Phase.
Wenn die Netzspannung als zu hoch oder zu tief befunden wird, schaltet sich der Inverter ein.
Wenn der Frontschalter auf "charger only" gestellt wird, schaltet sich das Ladegerät des
Phoenix Multi Compact nur ein, wenn Netzspannung vorhanden ist. Diese Spannung wird
zum Wechselstromverbrauchausgang durchgeschaltet.
Achtung: Wenn Sie den Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact nur zum Laden nutzen,
sollten Sie darauf achten, dass der Schalter immer in der Position "charger only" steht. Das
verhindert, dass sich im Falle eines Stromausfalls der Inverter einschaltet und Ihre Batterien
entladen.
2.2 Fernbedienung
Der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact kann auch mit einer Fernbedienung, dem
Phoenix Multi Control Panel betrieben werden. Diese Bedientafel hat einen Schalter und
weitere Anzeigen.
Die Ladefunktion des Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact kann auch ausgeschaltet
werden. Dies ist über eine Einstellung möglich oder über die Phoenix Inverter-ControlFernbedienung (Eingangswechselstrom auf 0 setzen) oder beim Anschluss eines Computers
an den Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact (Mit MK1.b mit VEConfigure).
Für die Fernbedienung des Phoenix Inverter Compact muss ein eigenes, das Phoenix
Inverter-Control-Panel verwendet werden.
2.3 Spezielle Ladekennlinie mit Ausgleichsladespannungsphase („equalizing“)
Manche Batterien brauchen regelmäßig eine Ausgleichsladung. Der Phoenix Multi Compact
kann zu diesem Zweck mit höherer Spannung (1 V über der Gasungsspannung für eine 12V-Batterie, 2 V für eine 24-V-Batterie) für die Zeitdauer einer Stunde arbeiten.
Der Ladestrom ist dann auf 1/4 des eingestellten Wertes begrenzt.
Ist eine Phonenix Multi Control angeschlossen, blinken die LED-Anzeigen "bulk" und
"absorption" abwechselnd.
Während einer Ausgleichsladung wird eine höhere Ladespannung abgegeben
als die meisten Gleichstromverbraucher vertragen können. Sie müssen daher
erst abgeschaltet werden, bevor mit der Ausgleichsladung begonnen wird.
6
GB
Laden mit Konstantspannung
Manche Betriebsweisen erfordern es, die Batterie für einen bestimmten Zeitraum mit
konstanter Spannung zu laden. In dieser Ladevariante lädt der Phoenix Multi
Compact/MultiPlus Compact während der eingestellten maximalen Konstantspannungszeit
mit der jeweiligen Gasungsspannung. Die LED-Anzeige "absorption" leuchtet auf (nur an der
Phoenix Multi Control).
F
D
Um den Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact entweder auf Konstantspannungs- oder
Augleichsladen einzustellen, müssen Sie die nachfolgend beschriebenen Schritte
durchführen.
NL
Auf diese Ladekennlinie kann der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact sowohl mit den
Fernbedienungen als auch mit dem Schalter auf der Frontabdeckung eingestellt werden.
Voraussetzung dafür ist, dass alle Schalter (Front, Fernbedienung und Phoenix Remote
Control) auf "on" stehen und keiner in der "charger only"-Position.
Appendix
ACHTUNG: Das unten beschriebene Umschalten von "on" auf "charger only" und zurück
muss schnell geschehen. Dabei muss der Schalter so umgelegt werden, dass die mittlere
Stellung "übersprungen" wird. Wenn der betreffende Schalter auch nur kurz in Stellung "off"
steht, kann sich das Gerät ausschalten. In diesem Fall müssen Sie wieder bei Schritt 1
beginnen. Am besten geht es mit der Phoenix Remote Control.
1. Achten Sie darauf, dass alle Schalter (also Frontschalter,
Fernbedienungsschalter oder Phoenix Remote Control-Schalter, sofern vorhanden)
auf "on" stehen.
2. Sorgen Sie dafür, dass der Phoenix Multi Compact/Multi Plus Compact lädt. Es
muss eine Eingangswechselspannung vorhanden sein, und Sie müssen sich
vergewissern, dass die LED-Anzeige „charger " leuchtet (nur bei Phoenix Remote
Control: die LED-Anzeige „mains“ und entweder "bulk", "absorption" oder "float"
Anzeigen müssen leuchten.
3. Stellen Sie den Schalter nacheinander auf "charger only", "on" und wieder
"charger only". Achtung: Sie müssen schnell umschalten, und die Zeit zwischen
dem Umschalten muss zwischen 1/2 Sekunde und 2 Sekunden liegen.
4. Die LED-Anzeigen grün, gelb und rot in der Frontabdeckung blinken nun fünf
mal auf. (wenn ein Phoenix Multi Control Panel vorhanden ist, blinken „bulk“
„absorption“ und „float“-LEDs fünf mal ).
•
Danach leuchten die LED-Anzeigen grün, gelb und rot in der Frontabdeckung
nacheinander jeweils 2 Sekunden lang.
•
Wenn der Schalter auf "on" gestellt wird, während die grüne LED-Anzeige
leuchtet, wird das Ladeteil in den Equalize-Modus geschaltet.
•
Wenn der Schalter auf "on" gestellt wird, während die gelbe LED-Anzeige
leuchtet, wird das Ladeteil in den Forced Absorption-Modus geschaltet.
Sollte der Schalter nach diesen Schritten nicht in der gewünschten Position stehen, schalten
Sie einfach weiter. An der nun eingestellten Ladekennlinie wird sich dadurch nichts ändern.
7
2.4 LED-Anzeigen und ihre Bedeutung
LED aus
LED blinkt
LED leuchtet
Inverter-(Wechselrichter)Betrieb
inverter
charger
alarm
inverter
charger
alarm
8
Der Inverter ist eingeschaltet und liefert
Wechselstrom an die Verbraucher.
Batteriebetrieb!
Der Inverter ist eingeschaltet und liefert
Wechselstrom an die Verbraucher.
Voralarm: Überlast oder zu niedrige
Batteriespannung oder zu
hohe Temperatur des
Inverters.
Der Inverter ist ausgeschaltet.
Alarm: Batteriespannung zu niedrig.
Temperatur des Inverters zu hoch.
Nennleistung überschritten oder
Brummspannung an den Batterieklemmen ist zu hoch.
Ladebetrieb
charger
inverter
charger
alarm
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil ist ausgeschaltet.
Der Lader kann die Gasungsspannung der
Batterie nicht innerhalb der vorgegebenen
Konstantstromzeit erreichen.
Appendix
inverter
on
D
alarm
F
inverter
off
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil liefert Konstantstrom (bulk
phase) oder Konstantspannung
(absorption phase).
NL
alarm
on
GB
inverter
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil liefert Konstantstrom (bulk
phase) oder Konstantspannung
(absorption phase).
Die Netzspannung ist durchgeschaltet und
das Ladeteil lädt mit
Ladeerhaltungsspannung (float-Modus).
9
Fernbedienungspanel
inverter on
mains on
bulk
temperature
10
3 MONTAGE
GB
Der Phoenix Multi Compact/Multi Plus Compact darf nur von einer qualifizierten
Elektrofachkraft installiert werden.
NL
3.1 Verpackungsinhalt
Eine zu hohe Raumtemperatur kann folgende Auswirkungen haben:
kürzere Lebensdauer,
geringerer Ladestrom,
geringere Spitzenleistung oder komplettes Abschalten des Inverters.
Montieren Sie das Gerät niemals direkt über den Batterien.
Der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact ist auch zur Wandmontage geeignet. Zum
Befestigen des Geräts sind an der Rückseite des Gehäuses zwei Löcher angebracht. Siehe
Anhang A.
Das Gerät kann sowohl horizontal wie auch vertikal montiert werden. Allerdings sollte es,
wenn möglich, vertikal montiert werden, da dies eine optimale Kühlung des Geräts
gewährleistet.
Das Innere des Geräts muss nach der Installation noch gut zugänglich sein.
Sorgen Sie dafür, dass sowohl Netz- als auch die Batterie-Anschlusskabel über Sicherungen
oder Leistungsschalter abgesichert sind. Um den Spannungsverlust über die Kabel möglichst
gering zu halten, sollte der Abstand zwischen dem Gerät und der Batterie möglichst kurz
sein.
Aus Sicherheitsgründen sollte dieses Gerät wie alle elektrischen Verbraucher,
die eine bestimmte elektrische Leistung umsetzen, in einer hitzebeständigen
Umgebung installiert werden. So sollten sich zum Beispiel Chemikalien,
Kunststoffgegenstände, Gardinen oder andere Textilien usw. möglichst nicht in
der direkten Umgebung befinden.
11
Appendix
Der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact muss in einem trockenen, gut ventilierten
Raum installiert werden, möglichst nahe an den Batterien. Zur besseren Kühlung muss um
das Gerät 10 cm Luft gelassen werden.
D
3.2 Aufstellungsort
F
Die Verpackung des Phoenix Multi Compact/Multi Plus Compact enthält folgende Einzelteile:
Phoenix Multi Compact, Phoenix Multi Plus Compact oder Inverter Compact
Bedienungsanleitung/Montageanleitung,
Tüte mit Montagematerial:
Befestigungsplatte
Schrauben (5)
Temperaturfühler,
Aufkleber mit Warnhinweis für den Ladestrom.
3.3 Erforderliches Werkzeug und Kabel
Kreuz-Schlitz-Schraubenzieher (PH 2) zum Abnehmen der Vorderfront,
Schlitz-Schraubenzieher (0,6 x 3,5) zum Anschluss der Wechselspannungskabel,
Dreiadriges Kabel.
3.4 Batteriekabel anschließen
Um die Leistung des Phoenix Multi Compact/Multi PlusCompact voll ausnützen zu können,
sollten nur Batterien mit ausreichender Kapazität und Batteriekabel mit dem richtigen
Querschnitt verwendet werden. Siehe Tabelle.
48/2000
Empfohlener
Kabelquerschnitt
mm2
Æ 5m
Empfohlene
Batteriekapazität
(Ah)
35
24/2000
50
12/2000
70
48/2000
24/2000
100 – 400
200 – 500
12/2000
350 –1000
Anmerkung: Der Innenwiderstand ist ein wichtiger Faktor, wenn mit Batterien geringer
Kapazität gearbeitet wird. Fragen Sie Ihren Lieferanten, oder lesen Sie die relevanten
Abschnitte aus unserem Buch “Strom an Bord ”, das Sie von unserer Webseite runterladen
können: www.victronenergy.com.
Vorgehensweise
Gehen Sie beim Anschließen der Batteriekabel wie folgt vor:
Um einen Kurzschluss in der Batterie zu vermeiden, sollten Sie mit einem
isolierten Steckschlüssel arbeiten.
Vermeiden Sie, dass Sie die Batteriekabel kurzschließen.
Schließen Sie die Batteriekabel wie folgt an: das linke (rot) an +, das rechte (schwarz) an (siehe Anhang A).
Ein Vertauschen des Plus- und Minus-Anschlusses beschädigt den Phoenix Multi
Compact/MultiPlus Compact (die interne Sicherung des Phoenix Multi Compact/MultiPlus
Compact kann auslösen).
Ziehen Sie die Muttern fest an, um den Übergangswiderstand so klein wie möglich zu halten.
12
3.5 Wechselstrom-Kabel anschließen
b)
Phoenix Multi/Multi Plus Compact : Der N-Leiter-Ausgang wird
automatisch mit dem Gehäuse verbunden (mithilfe des Erdungsrelais
s. Anhang 2), wenn keine Netzspannung anliegt
(Rückstromschutzrelais ist abgefallen, und das Gerät arbeitet im
Inverter-Betrieb, s. Anhang 2). Liegt Netzspannung an, öffnet das
Erdungsrelais, bevor das Rückstromschutzrelais schließt. Hat das
Rückstromschutzrelais geschlossen, wird der geerdete N-Leiter des
Netzes durchgeschaltet. Das gewährleistet ein sicheres Arbeiten des
in den Wechselstromausgangskreis des Phoenix Multi
Compact/MultiPlus Compact zu schaltenden Fehlerstrom-(FI)Schalters.
In einer Festinstallation (z.B. Hausinstallation) kann der
unterbrechungsfreie Erdanschluss am Gerät durch den
Erdleiter des Netzanschlusses gewährleistet werden.
In einer ortsveränderlichen Installation (Netzanschluss über
ein Landanschlusskabel) geht die Erdung verloren, wenn
das Landanschlusskabel nicht eingesteckt ist. In diesem
Fall muss das Gehäuse des Gerätes oder der an Bord
befindliche Teil des Erdleiters vom Netzeingang am Chassis
(eines Fahrzeugs) oder an der Erdungsplatte oder dem
Rumpf (eines Bootes) angeschlossen werden.
Marine-Anwendung: Aufgrund der Gefahr galvanischer
Korrosion ist es eigentlich unerwünscht, die Landerde mit
der Erdungsplatte oder dem Rumpf eines Bootes zu
verbinden. Eine gute und sichere Lösung ist der Einbau
eines Trenntrafos.
F
Der Phoenix Inverter Compact arbeitet mit einem s.g. schwebenden
Wechselstromausgang. Der außen am Gerät befindliche
Erdanschlusspunkt muss geerdet werden. Der N-Leiter-Ausgang
muss immer geerdet sein, damit ein Fehlerstrom-(FI)-Schutzschalter
einwandfrei arbeiten kann.
NL
a)
GB
Dies ist ein Gerät der Sicherheitsklasse I (Gehäuse geerdet). Die Schutzerde an
den Wechselstrom-Ein- und Ausgängen darf aus Sicherheitsgründen nicht
unterbrochen werden. Alternativ kann der außenliegende Erdungspunkt am
Gehäuse benutzt werden. Folgen Sie den Hinweisen:
Appendix
13
D
.
Der Netzeingangs- und Ausgangsanschluss mit den coonector Wago befindet sich am Boden
des Multi Compact (S. Anhang 1).
Das Netz wird mit einem flexiblen Kabel 3 x 2,5 mm².
Vorgehensweise
Gehen Sie beim Anschließen der Kabel wie folgt vor:
Das Netzanschlusskabel kann direkt an der CAGE CLAMP® Wago angeschlossen werden .
Die Anschlusspunkte sind deutlich gekennzeichnet. Von links nach rechts: „L“ (Leiter), „N“
(Neutral), und „PE“ (Erde)
Das Kabel für den Wechselstromausgang kann direkt angeschlossen werden.
Die Anschlusspunkte sind deutlich gekennzeichnet. Von links nach rechts: "PE" (Erde),. "L1"
(Leiter), und "N" (Neutral)
3.6 Weitere Anschlussmöglichkeiten
Eine Reihe weiterer Anschlüsse ist möglich: Dazu die vier Schrauben der Frontpanels des
Gehäuses lösen.
3.6.1 Starterbatterie
Der Phoenix Multi Compact/Multi Plus Compact ist mit einem Anschluss zum Laden von
Starterbatterien ausgestattet. Zum Anschließen siehe Anhang 1.
14
3.6.2 Temperaturfühler (Multi Compact/ MultiPlus Compact)
GB
NL
Um beim Laden unterschiedliche Temperaturen zu berücksichtigen zu können, liegt dem
Gerät ein Temperaturfühler bei. Der Fühler ist isoliert ausgeführt und muss am Minuspol
befestigt werden. Die voreingestellten Spannungswerte für die Gasungs- und
Ladeerhaltungsspannung beziehen sich auf 25 ° Celsius. Während des Einstellens bleibt die
Temperaturkompensation ausgeschaltet.
F
0
5
10 15 20 25
30 35 40 45
Volts
Appendix
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
D
15.0
14.5
14.0
13.5
13.0
Volts 12.5
12.0
11.5
11.0
10.5
10.0
50 55 60
3.6.3 Fernbedienungsschalter und Phoenix Multi Control Fernbedienungsschalttafel:
Das Gerät lässt sich auf zweierlei Art und Weise fernbedienen: Entweder nur mit einem
externen Schalter oder
mithilfe des Phoenix Multi Control Fernbedienungspanels
Wenn Sie nur mit einem externen Schalter arbeiten, sollten Sie Folgendes berücksichtigen:
Diese Betriebsart ist nur möglich, wenn der Schalter am Gerät auf "on" steht,
Er darf nicht angeschlossen werden, wenn bereits eine Phoenix Multi Control angeschlossen
ist.
Zum Anschließen der Fernbedienungsschalttafel siehe Anhang A.
Wenn Sie eine Phoenix Multi Control einsetzen, gilt das Gleiche wie zuvor beim
Fernbedienungsschalter, der Frontschalter des Phoenix Multi Compact/Multiplus Compact
muss auf „on“ stehen.
3.6.4 Externes Alarm-Relais und Schaltausgang
Um z.B. ein Alarm-Relais (z.B. Generator-Startsignal) zu schalten, steht ein
Transistorausgang zur Verfügung. Der maximale Schaltstrom beträgt 40mA bei maximal
66 V. Der Transistorschaltausgang kann mithilfe von VEConfigure programmiert werden.
15
4 EINSTELLUNGEN
Die Einstellungen dürfen nur von einer qualifizierten Elektrofachkraft geändert
werden.
Lesen Sie vor eventuellen Änderungen erst die Anweisungen.
Die Batterien müssen während des Ladevorgangs in einem trockenen, gut
ventilierten Raum stehen.
4.1 Standardeinstellungen
Inverterspannung
230 V-Wechselspannung
Lader an/ aus
an
Ladecharakteristik
adaptive Ladekennlinie für Gel-Batterien
Ladestrom
75% vom maximalen Ladestrom
Gasungs-(absorption)Spannung
14,4 V/ 28,8V / 57,6 V Konstantspannungsphase
4 Stunden
Ladeerhaltungsspannung
13,8 / 27,6 / 55,2 V Dauer der wiederkehrenden Konstantspannungsphase 1 Stunde
Intervall der wiederkehrenden Konstantspannungsphase 7 Tage
Konstantstromzeitüberwachung
10 Stunden
Eingangssinus-Überprüfung
an
Netzunterstützung (nur mit Multi Plus Compact) an
Generator-/Land-Strom
12A
Systemfrequenz
- Multi Compact/MultiPlus Compact
Automatisch
- Inverter = 50 Hz
Sparschaltung
aus
4.2 Einstellungen die mit den Dipswitch-Schaltern geändert werden können
Typ
Batterietyp
1
Sonnenschein
GrundDryfit A200 Gel
einstellung
2
Traktionsbatterie
(Röhrchenbatterie)
3
SemitraktionsBatterie (GitterPlatte)
4
Antimonarme
Batterie
1
Gasungsspannung
Ladeerhaltungsspannung
14.4 V
28.8
V
57.6
V
15.0 V
30.0
V
60.0
V
14.4 V
28.8
V
57.6
V
14.8 V
29.6
V
59.2
V
13.8
V/
13.2V
13.8
V/
13.2V
14.0
V/
13.2V
14.0
V/
13.2V
Maximale
Konstants
pannungs
phase
4 Stunden
27.6 V/
26.4V
55.2V
52.8V
27.6 V/
26.4V
55.4V
52.8V
6 Stunden
28.0 V/
26.4V
56V
52.8V
5 Stunden
28.0 V/
26.4V
56V
52.8V
5 Stunden
Die optimale Absorptionsspannung für Bleisäurebatterien mit Plattenaufbau hängt von deren
mechanischen und chemischen Eigenschaften ab. Batterien mit einem hohen Antimongehalt können im
Allgemeinen mit einer niedrigeren Gasungsspannung geladen werden als Batterien mit einem niedrigen
Antimongehalt (Siehe das Buch “Strom an Bord ” auf der Webseite: www.victronenergy.com). Fragen
Sie Ihren Batterielieferanten nach der empfohlenen Spannung und korrigieren Sie (mit VEConfigure) ggf.
die Einstellungen, wenn notwendig. Die Grundeinstellung für den Ladestrom beträgt 75% des
16
Maximalstroms. Für viele Anwendungen ist dieser Strom immer noch zu hoch. Für die meisten
BatterieTypn wird ein Strom von 10 – 20% ihrer Batteriekapazität als optimal angesehen.
GB
Einstellen der Dip-Switch-Schalter
on
D
off
←
F
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
NL
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
Appendix
Bei Verwendung von
Phoenix Multi Control
DS-2 = off
DS-1 wird nicht verwendet und soll in der off Position stehen.
Auswahl des Batterietyps
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
off
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
=
=
=
=
Typ 1 (Gel)
Typ 2
Typ 3
Typ 4
off
x
x
on
x
x
„
ƒ
Sie können die Einstellungen (DS3-DS4) speichern,
indem Sie die Position des Schalters DS8 zuerst von
off nach on und dann wieder zurück nach off stellen.
17
Inverterfrequenz
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS5 = off
DS5 = on
off
= 50Hz
= 60Hz
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
x
„
ƒ
Sie können die Einstellungen (DS5) speichern, indem
Sie die Position des Schalters DS8 zuerst von off nach
on und dann wieder zurück nach off stellen.
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS6 = off
DS6 = on
off
= normal
= economy
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
x
„
ƒ
Sie können die Einstellungen (DS6) speichern, indem
Sie die Position des Schalters DS8 zuerst von off nach
on und dann wieder zurück nach off stellen.
Eingangswechselstrom-Begrenzung
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
DS7 = off
DS7 = on
18
off
= max. 30 A
= max. 6 A
DS-1
DS-2
DS-3
DS-4
DS-5
DS-6
DS-7
DS-8
x
„
x
ƒ
Sie können die Einstellungen (DS7) speichern, indem
Sie die Position des Schalters DS8 zuerst von off nach
on und dann wieder zurück nach off stellen.
GB
4.3 Die adaptive Ladekurve
NL
F
C h a rg e c u rre n t
120%
D
100%
80%
Am ps
60%
40%
Appendix
20%
0%
T im e
V o l ts
C h a rg e v o lta g e
64 32
16
BatterieSchonmodus
64 32
60 30
15
60 30
56 28
14
20 x KonstantstromStunden oder
Max.
56 28
52 26
13
52 26
48 24
12
44 22
11
48 24
44 22
40 20 1 0
T im e
40 20
Konstantstrom-
4-Phasen- Ladung:
Konstant-
7 Tage
reduzierte
Ladeeerhaltung
7 Tage
reduzierte
1 Stunde
Konstantspannungs-Phase
Konstantstromphase (Bulk Modus): Wenn das Ladegerät eingeschaltet wird, beginnt es mit der Konstantstromphase bis die
Gasungsspannung erreicht ist (14,4 V bzw. 28,8 V temperaturkompensiert).
Batterieschonmodus (Battery Safe Mode): Um die Ladezeit zu verkürzen, wird ein möglichst hoher Ladestrom bis zum Erreichen
der Gasungsspannung (absorption voltage) angestrebt. Damit aber eine übermäßige Gasentwicklung gegen Ende der
Konstantstromphase (bulk phase) vermieden wird, begrenzt der Multi Compact/Multi Plus Compact die Geschwindigkeit des
Spannungsanstiegs.
Konstantspannungsphase (Absorption Mode): Die Konstantspannungsphase gewährleistet die Vollladung einer Batterie. Die
Konstantspannungsphasenzeit = 20 x Konstantstromphasenzeit oder einer vorbestimmten maximalen Konstantspannungszeit.
Ladeerhaltungsphase (Float Mode): Ladeerhaltungsspannung hält die Batterie im vollgeladenen Zustand und verhindert die
Selbstentladung.
Die reduzierte Ladeerhaltungspannung: Nach einem Tag im Ladeerhaltungs-Modus ohne Stromentnahme wird eine reduzierte
Ladeerhaltungsspannung von 13,2V resp. 26,4V (für 12V und 24V Lader) angelegt. Hierdurch wird Wasserverlust minimiert,
wenn die Batterie z.B. während der Winterzeit außer Betrieb genommen wird.
Nach einer vorbestimmbaren Zeit (Grundeinstellung = 7 Tage) wird wiederum für eine vorher zu bestimmende Zeit
(Grundeinstellung = 1 Stunde) mit Konstantspannung geladen.
19
4.4 Einstellung des Ladeteils für Phoenix Multi Compact / MultiPlus Compact:
4.4.1 Vorprogrammierte Ladekennlinien: (können nur mit VEConfigure geändert werden)
Lesen Sie in unserer Broschüre: „Strom an Bord“, die Sie auf unserer Webseite
www.victronenergy.nl runterladen können, nach, wie Sie am besten Ihre Batterien laden
können. Beim Phoenix Multi Compact/Multi Plus Compact haben Sie die Auswahl aus 3
vorprogrammierten Ladekennlinien.
Festgelegte Ladekennlinie ist gekennzeichnet durch eine bestimmte (fest einstellbare) Zeit
der Konstantspannungsphase. Nach der Konstantspannungsphase schaltet der Lader
herunter auf die Ladeerhaltungsspannung. Um die Batterie „aufzufrischen“, schaltet der
Lader periodisch zurück in die Konstantspannungsphase.
Adaptive Ladekennlinie Die Zeitdauer für die Konstantspannungsphase ist abhängig von
der Dauer der Konstantstromphase (s. 4.3.). Anschließend folgt die 24-stündige
Ladeeerhaltungsphase, nach der mit verminderter Spannung von 0,8 V bzw. 1,6 V für 12 V
bzw. 24V Batterien geladen wird. Wie bei der vorangegangenen festen Ladekennlinie
schaltet der Lader periodisch zurück zur Konstantspannungsphase.
Batterieschonmodus (Grundeinstellung)
Um die Ladezeit zu verkürzen, wird ein möglichst hoher Ladestrom bis zum Erreichen der
Gasungsspannung angestrebt. Damit aber eine übermäßige Gasentwicklung gegen Ende der
Konstantstromphase vermieden wird, begrenzt der Phoenix Multi Compact/MultiPlus
Compact die Geschwindigkeit des Spannungsanstiegs.
4.4.2 Weitere Einstellungen
Konstantspannungszeit (Grundeinstellung: 4 Stunden)
Die Konstantspannungsszeit-Einstellung legt die Zeit sowohl in der festgelegten Kennlinie als
auch die der maximalen Zeit in der adaptiven Ladekennlinie fest. Die (maximale)
Konstantspannungszeit kann zwischen 1 und 8 Stunden eingestellt werden.
Die Ladeerhaltungsspannung (Grundeinstellung 14,4 V/28V)
Die Ladeerhaltungsspannung kann zwischen 12-16V bzw. 24-32V in 0,05 V-Schritten
eingestellt werden.
Wiederkehrende Konstantspannungsphase
Um die Batterie „aufzufrischen“, wird in der Ladeerhaltungsphase periodisch auf die
Konstantspannung zurückgeschaltet,
Wiederkehrende Konstantspannungszeit (Grundeinstellung = 1 Stunde)
Die Konstantspannungszeit kann in Schritten von 1 bis 72 Viertelstunden eingestellt werden.
Wiederkehrendes Konstantspannungszeitintervall (Grundeinstellung = 7 Tage)
Das wiederkehrende Konstantspannungszeitintervall kann in Tagesschritten von 1 bis 45
eingestellt werden.
20
4.5 Spezielle Einstellungen (kann nur mit VEConfigure geändert werden)
NL
F
Netzeingangsspannungskontrolle (Grundeinstellung ein)
Die Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact kontrolliert nicht nur die korrekte
Spannungshöhe sondern auch die Sinus-Form der Eingangswechselspannnung. Arbeitet der
Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact nicht richtig mit einem Generator, kann diese
Funktion ausgeschaltet werden.
Achtung: Wird die Netzeingangsspannungskontrolle ausgeschaltet, so wird auch die
Abschaltung bei zu niedriger Eingangsspannung nicht wirksam, bis der Verbraucherstrom
das 1,5-fache der Eingangsstrombegrenzung erreicht hat. Grund dafür ist, dass sich der
Inverter nicht unnötig einschaltet, wenn ein großer Verbraucher eingeschaltet wird und die
Eingangsspannung dadurch kurzzeitig einbricht.
GB
Konstantstromzeitbegrenzung ein/aus (Grundeinstellung ein)
Wenn der Lader nach 10 Stunden in der Konstantstromphase noch nicht die
Gasungsspannung erreicht hat, kann es sein, dass die Batterie schon beschädigt ist. Um
weitere Schäden zu verhindern, wird der Lader nach 10 Stunden Konstantstrom automatisch
ausgeschaltet. In diesem Falle blinkt die gelbe LED-Anzeige.
D
PowerAssist – „Leistungssteigerung“ von Generatoren und
Landanschlussunterstützung
Dieses Leistungsmerkmal unterscheidet den Phoenix Multi Plus Compact vom Multi
Compact. Mit dieser Funktion erhält das Prinzip der Netzkontrolle eine neue Dimension, da
der Multi Plus Compact jedes zu schwach ausgelegte Netz stützt. Damit kann, wenn hoher
Strom für nur kurze Zeit benötigt wird, der Generator eine Nummer kleiner gewählt und ein
eigentlich zu schwach ausgelegter Landstromanschluss gestützt werden. Wird die Last
reduziert, d.h. werden Verbraucher ausgeschaltet, kann die dann wieder ausreichend
vorhandene Energie zum Laden der Batterien genutzt werden.
Hinweis 1: Um die Funktion „PowerAssist“ nutzen zu können, benötigt ein Phoenix MultiPlus
Compact einen Mindeststrom von 2 A – sei es vom Landanschluss oder vom Generator.
Hinweis 2 : Einige Generatoren der neuen Generation erzeugen ihren
Ausgangswechselstrom über einen statischen Inverter. Weiter reduzieren einige dieser
Generatoren ihre Drehzahl, wenn nur kleine Verbraucher angeschlossen sind. Durch
Ausschalten der „Dynamic Limit Function“ (VEConfigure) kann der MultiPlus Compact den
Generator stützen, wenn plötzlich große Verbraucher eingeschaltet werden.
21
Appendix
PowerControl – Arbeiten mit begrenzter Generatorleistung oder eingeschränktem
Landstrom (nur Phoenix Multi Compact/ MultiPlus Compact)
Der Phoenix Multi Compact/MultiPlus Compact verfügt über ein Batterieladegerät mit hoher
Leistung. Deshalb zieht er eine Menge Strom vom Generator oder Landanschluss (fast 5 A
am 230 V ∼ Netz). Mit dem Phoenix Multi Control kann der maximal zu entnehmende Netzbzw. Generatorstrom eingestellt werden. Der Phoenix Multi Compact/Multi Plus Compact
nimmt dann Rücksicht auf weitere angeschlossene Stromverbraucher und nutzt zum Laden
nur den Strom, der noch „übrig“ ist. So wird verhindert, dass der Generator- oder der
Landstromanschluss überlastet wird. Der Generator-/Landanschlussstrom kann zwischen 2
und 30 A eingestellt werden. Die Einstellungen am Phoenix Multi Control Panel
überschreiben die internen Einstellungen.
Externes Alarm-Relais und Schaltausgang (Grundeinstellung: aus)
Um z.B. ein Alarm-Relais (z.B. Generator-Startsignal) zu schalten, steht ein
Transistorausgang zur Verfügung Der maximale Schaltstrom beträgt 40mA bei maximal
66 V. Der Transistorschaltausgang kann mithilfe von VEConfigure programmiert werden.
4.6 Wartung
Für den Phoenix Multi Compact ist keine spezielle Wartung erforderlich. Es genügt völlig,
wenn alle Anschlüsse einmal pro Jahr kontrolliert werden. Schützen Sie den Phoenix Multi
Compact/MultiPlus Compact vor Schmutz und Nässe.
22
5 STÖRUNGSSUCHE
GB
NL
Anhand der unten stehenden Tabelle können die meisten Störungen schnell gefunden
werden.
Bevor Sie den Inverter und/ oder das Batterieladegerät testen, müssen die Verbraucher an
den Batterien und die Wechselstrom-Geräte am Inverter ausgeschaltet werden.
Wenden Sie sich an Ihren Victron Energy-Händler, wenn der Fehler nicht behoben werden
kann.
F
Lösung
Sorgen Sie dafür, dass die
Batteriespannung innerhalb
der korrekten Werte liegt.
Der Prozessor ist im AußerBetrieb-Modus.
Die Alarm-LEDAnzeige blinkt.
Voralarm 1: Die Batteriespannung ist zu niedrig.
Die Alam-LEDAnzeige blinkt.
Voralarm 2: Die
Umgebungstemperatur ist zu
hoch.
Die Alam-LEDAnzeige blinkt.
Voralarm 3: Die
angeschlossenen Verbraucher
übersteigen die Nennleistung
des Inverters.
Voralarm 4: Die
Brummspannung über der
Eingangsgleichspannung ist
höher als 1,25 V effektiv.
Schalten Sie die Netzspannung ab. Schalten Sie
das Gerät aus und warten Sie
4 Sekunden. Schalten Sie es
dann wieder ein.
Laden Sie die Batterie auf und
kontrollieren Sie die
Batterieanschlüsse.
Bringen Sie den Inverter in
einen kühlen und gut
belüfteten Raum, oder
verringern Sie die Anzahl der
angeschlossenen
Verbraucher.
Verringern Sie die Anzahl der
angeschlossenen
Verbraucher.
Die Alam-LEDAnzeige blinkt.
Die Alam-LEDAnzeige blinkt im
Intervall.
Voralarm 5: Zu niedrige
Batteriespannung und zu viele
Verbraucher.
Appendix
Ursache
Die Batteriespannung ist zu
hoch oder zu niedrig.
D
Problem
Nach dem
Einschalten läuft
der Inverter nicht
an.
Der Inverter läuft
nicht.
Überprüfen Sie die
Batteriekabel und deren
Anschlussklemmen.
Überprüfen Sie die
Batteriekapazität und erhöhen
Sie diese gegebenenfalls.
Laden Sie die Batterien und
schalten Sie Verbraucher ab
oder erweitern Sie Ihre
Batteriekapazität. Verkürzen
und/oder verstärken Sie den
Querschnitt Ihrer Batteriekabel.
23
Problem
Die Alarm-LED
Leuchtet.
Das Laderteil
funktioniert nicht.
Ursache
Der Inverter hat sich nach
einem Voralarm ausgeschaltet.
Die Eingangsspannung oder –
Frequenz liegen außerhalb der
vorgegebenen Werte.
Der Sicherungsautomat hat
ausgelöst.
24
Lösung
Gehen Sie noch einmal die
Fehlersuchtabelle durch.
Stellen Sie sicher , dass die
Netzspannung zwischen 185 V
und 265 V Wechselspannung
liegt und dass die Frequenz den
Einstellungen entspricht.
Stellen Sie den thermischen
30 A Überstromschutzschalter
zurück.
Schlechter Batterieanschluss.
Die Gasungsspannung ist auf
einen falschen Wert eingestellt.
Die Ladeerhaltungsspannung ist
auf einen falschen Wert
eingestellt.
Die Batterie ist beschädigt.
Appendix
Die Batterie wird
überladen.
D
Die Gleichstromausgangssicherung ist durchgebrannt.
F
Die Ladeerhaltungsspannung ist
auf einen falschen Wert
eingestellt.
NL
Die Gasungsspannung ist auf
einen falschen Wert eingestellt.
Lösung
Stellen Sie den Ladestrom auf
den 0,1- 0,2-fachen Wert der
Batteriekapazität ein.
Kontrollieren Sie die
Batterieanschlüsse.
Stellen Sie die
Gasungsspannung auf den für
Ihren Batterietyp richtigen Wert
ein.
Stellen Sie die
Ladeerhaltungsspannung auf
den für Ihren Batterietyp
richtigen Wert ein.
Der Inverter ist beschädigt.
Wenden Sie sich an einen
Victron Energy Händler.
Stellen Sie die
Absorptionsspannung auf den
für Ihren Batterietyp richtigen
Wert ein.
Stellen Sie die
Ladeerhaltungsspannung auf
den für Ihren Batterietyp
richtigen Wert ein.
Wechseln Sie die Batterie aus.
GB
Problem
Ursache
Die Batterie wird nicht Falscher Ladestrom.
voll geladen.
Die Batterie ist zu klein.
Der Ladestrom fällt
auf 0, sobald die
Gasungsspannung
erreicht ist.
Verringern Sie den Ladestrom
oder setzen Sie eine Batterie mit
höherer Kapazität ein.
Die Batterie ist zu warm.
Schließen Sie einen
Temperaturfühler an.
1. Batterietemperatur über 50 ° C. Lassen Sie die Batterie
abkühlen.
Stellen Sie die Batterie in eine
kühlere Umgebung.
Überprüfen Sie die Batterie auf
Zellenkurzschlüsse.
2. Batteriefühler ist ausgefallen.
Stecken Sie den Batterietemperaturfühler am Phoenix Multi
Compact/MultiPlus Compact
aus. Stellen Sie den Phoenix
Multi Compact/MultiPlus
Compact zurück, indem Sie ihn
ausschalten, 4 Sek. warten und
dann wieder einschalten. Lädt er
nun wieder normal, muss der
Temperaturfühler ausgetauscht
werden.
25
6 TECHNISCHE DATEN
6.1 Allgemeines
Kühlung
Temperaturbereich
- Betriebstemperatur
- Lagertemperatur
Schutzeinrichtungen
Relative Feuchtigkeit
EMV
Emission
Immission
Sicherheit
KFZ-Richtlinie
26
Interne dynamische Kühlung
-20 – +50 °C
-25 – +60 °C
Ausgang kurzschlussfest
Überlast
Zu hohe Batteriespannung
Zu niedrige Batteriespannung
230V ∼ Ausgangsspannung des Inverters
Brummspannung über der Eingangsgleichspannung
Temperatur geschützt
Transformator
Elektronik & Leistungsteil
Batterie (wenn der Sensor
angeschlossen ist)
0-95%
Elektromagnetische Verträglichkeit nach EMV-Richtlinie 89/336 EEC
EN 55014 (1993) en EN50081-1
EN61000-3-2
EN61000-3-3
EN 55104 (1995)
Niederspannungsrichtlinie:
73/23/EEG und 93/68/EEG
EN60335-1 und EN60335-2-29
95/54/EC
6.2 Inverter
21,8
43,6
9,0
18,0
56
16,1
32,2
64,4
Max. 1,25V effektiv
165
120
45
300
270
55
9
6
300
13
10
250
16
13
150
Appendix
Nennleistung (W)
(cos ϕ = 1,0;
25ºC)
Nennleistung (W)
(cos ϕ = 1,0;
40ºC)
Einschaltleistung
(W)
Einschaltverhalten
Wirkungsgrad bei
Nennleistung
Wirkungsgrad bei
½ Nennleistung
Ausgangskurzschlussstrom
10,9
D
Nicht lineare Last,
Scheitelfaktor 3:1
(VA) 25ºC)
19,0 - 32,2
F
Leistungsfaktor
Sparmodus DS5=on
Last < +/- 25W
9,5 -16,1
48/2000
/ 25
48/2000
38,0 - 64,4
NL
Klirrfaktor
24/2000
/ 50
24/2000
GB
Eingangsspannungsbereich (V -)
Mindesteinschaltspannung (V -)
Untere Ausschaltspannung (V -)
Obere Ausschaltspannung (V -)
Brummspannung (V
effektiv)
Eingangsnennstrom
(A)
Eingangsstrom
Maximal (A)
Eigenverbrauch (W)
Spar-Modus
Gleichstromeingangs
-sicherung (A)
Ausgangsspannung
(V ∼)
Ausgangsspannungsbereich (V ∼)
Frequenz (Hz)
Ausgangsspannungsform
12/2000
/ 80
12/2000
230 ± 1%
185–245
50/60 ±0,01% (quartzstabilisiert )
Reine Sinuswelle
Max. 5%
Für alle Verbraucher
145V ∼ Max = 300V ∼
Speziell angepasst für SL- PL- und Röhren- Lampen (nominale Helligkeit) und
Uhren
2000
2000
2000
1600
1600
1600
1450
1450
1450
2500
3200
3000
Die nominale Ausgangsspannung wird innerhalb 20 ms erreicht
83%
85%
85%
86%
87%
88%
16
16
16
27
6.3 Lader
12/2000
/ 80
Eingangsspannung
(V ∼)
Ausschaltspannung
(V ∼ )
Frequenz (Hz)
Maximaler
Eingangstrom (A)
Eingangssicherungsautomat (TCB) 250 V ∼
Wirkungsgrad
Cos ϕ / Leistungsfaktor
Absorptionsspannung
Grundeinstellung (V -)
Ladeerhaltungsspannung
Grundeinstellung
(V ∼)
Ausgangsspannungsbereich (V ∼)
Min./Max.
Ladecharakteristik
Startbatterienennstrom
(A)
Erlaubte Brummspannung (V effektiv)
Batterieleckstrom bei
ausgeschaltetem
Gerät (mA)
28
24/2000
/ 50
48/2000
/ 25
200–250
<180 und >270
45 – 55 of 55 – 65
Bei 230 V ∼ Eingangsspannung (keine Verbraucher am Ausgang)
6,3A
7,8A
7,7
30A
30A
30A
79%
81%
14,40
80%
1,0
28,80
13,80
27,60
55,2
8 – 16
11 - 32
22 - 64
Adaptive 4-Stufenladung
4
Max. 1,25
≤ 1mA
57,6
6.4 Umschaltautomat
6900W
GB
0 ms 1
0 ms 1
NL
F
1
Durchgeschaltete Spitzenleistung (W)
(begrenzt durch 30 A Sicherungsautomat)
Umschaltzeit von Inverter auf Netzspannung
Umschaltzeit von Netzspannung auf Inverter
(Batteriespannung >10,5V)
Reaktionszeit bei Ausfall der Eingangsspannung
Umschaltspannung Netzspannung auf Inverter
Umschaltspannung Inverter auf Netzspannung
Frequenzbereich
Der Inverter läuft parallel mit der Netzspannung.
Wechselstromanschlüsse EinAusgang
Starterbatterieanschluss:
Anschlüsse für
Fühler, Fernbedienungsschalter
Serielle
Schnittstelle
UTP Anschluss
12/2000
24/2000
/ 80
/ 50
12/2000
24/2000
Aluminium, Schutzklasse IP21
blau RAL 5012
520 mm x 255 mm x 125 mm (siehe Anhang A)
12
12
48/2000
/ 25
48/2000
Appendix
Gehäuse
Farbe
Abmessungen
(H x B x T)
Gewicht (kg)
D
6.5 Gehäusedaten und Anschlusstechnik
12
3 * Wago CAGE CLAMP® 2 Anschlussklemmen bis 6 mm² , AWG 10.
1 Anschlussklem Fast-on auf der Leiterplatte bis 2,5 mm2
Fernbedienungsschalter (3 Anschlussklemmen bis 1mm2)
Batterietemperaturfühler (2 Anschlussklemmen bis 1mm2)
Alarm: Transistorschaltausgang 66V 40mA
(2 Anschlussklemmen bis 0,5mm2)
Für Phoenix Remote Control oder
Für MK1.b mit VEConfigure Software
29
30
B
A
F
AC input
Circuit breaker
D
Appendix
D
F
K
G
+
-
+
Temperature sensor
1 = RED
sensor +
2 = BLACK sensor -
E
Alarm contact
Open collector
driver
1 = collector
1 2
1 2
1 2 3
2 = GND
Max.power
150mA/66V
Battery -
1
F
J
-
L N
G
I/J
K
I
+
L N
Temp. sensor
CAGE CLAMP® “open”
Wire
Input
2
GB
NL
F
D
Appendix
3
4
F
D
Trenntrafo
B
Immer Fehlerstrom-(FI)
schutzschalter einbauen
C
Thermische ingangszekering
Thermischer Űberstromschutzschalter
D
Ingang
Netzeingang
E
Uitgang
Sortie
Verbraucherausgang
F
Aardverbinding naar
behuizing
Verbindung Landstromerde/gehäuse
G
Veiligheidsrelais
(AC ingang)
Rűckstromschutzrelais
H
Aardrelais
(sluit wanneer G opent)
Erdungsrelais (Kontakt
geschlossen, wenn Kontakt des Rűckstromschutzrelais öffnet)
I
Fusible DC
ANL-Gleichstromsicherung
NL
A
GB
NL
F
D
Dubbelwerkende
omvormer
Wandler-Lader
verbindung
L
Schutzerdungsanschluss am Gehäuse,
muss mit dem Chassis
eines Fahrzeugs oder
dem Erdungspunkt eines
Bootes verbunden sein.
Appendix
J
5
255mm
125mm
520mm
95mm
6
GB
NL
F
D
Appendix
7
Serial number:
Distributor:
+31 (0)36 535 97 00
+31 (0)36 535 97 77
+31 (0)36 531 16 66
+31 (0)36 535 97 40
E-mail:
Internet site:
Article number:
Version:
Date:
MAN001001000
03
27-02-2007
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt