BAL Hei VAP Industrial EN DE.indb

BAL Hei VAP Industrial EN DE.indb
Industrial
Evaporation
Operating Manual
Page 2
Large-scale evaporator Hei-VAP Industrial
Operating manual must be read before initial start-up.
Please follow the safety instructions provided.
Please keep for future reference.
Original-Betriebsanleitung
Seite 72
Großrotationsverdampfer Hei-VAP Industrial
Betriebsanleitung vor Erstinbetriebnahme unbedingt lesen.
Sicherheitshinweise beachten.
Für künftige Verwendung aufbewahren.
Operating Manual
Contents
About this Document Inhaltsverzeichnis
4
6
Device Description
10
50
66
67
Attachments68
Technical data...................................................................................................68
Version and variants
Version
Alteration date
09.2015
4
Prohibitory
signs
Not to do:
To do:
Description
➜
✓
▪
▪
▪
a.
b.
c.
5
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
6
Personnel qualification
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Installation altitude
2
Overvoltage category
II
Disposal
➜➜
➜➜
➜➜
➜➜
9
Device overview
Overall view
Control panel
Receiving flasks
Drain valves
10
Start / Stop
single parameters
11
Start Up
Start-Up
Position “ON”
12
Start Up
Submenu “Favorites”
Here you can set basic functions such as
language, actual time and date.
.
13
Start Up
Call up submenu
✓
14
.
15
Start Up
Name
Submenu
Bring up submenu
Start, Stop
Up / down
Timer
Activate
Undo last entry
Alphabetic / Digit
Shift
Blank
Enter space
New
Remove
Delete
Delete complete cycle or profile
Zoom in / Zoom out
Store
Save and store favorite
Start Up
17
19
20
USB interface
✓
23
Process
Parameter
Automatic vacuum settings
Change menu
Time
Save parameters
Display glassware
Actual vacuum
Stop vacuum
Set vacuum
Start vacuum
Hysteresis vacuum
Stop rotation
Stop all
settings
24
Start all
pre-settings
1 mbar - 1400 mbar
Vacuum hysteresis („Set Pressure”)
1 mbar - 50 mbar
Final vacuum („Auto Accurate”)
1 mbar - 1400 mbar
6 rpm - 160 rpm
20 °C - 100 °C
Oil bath temperature
20 °C - 180 °C
„Auto Accurate” temperature delta ∆T
0,1 °C - 30 °C
Set parameters
✓
✓
25
Operation
26
Operation
Operation
6 L flask: max. 160 rpm
10 L flask: max. 140 rpm
20 L flask: max. 125 rpm
▪
▪
▪
28
Operation
29
Operation
Lift up Lift down
Start All
Stop All
Timer: Lift
30
Operation
31
Operation
32
Operation
33
Operation
Favorites
Menu item “Parameter”
Menu item “Profile” 34
Operation
35
36
37
Operation
to operate immediately.
.
39
Operation
USB Interface
40
Ball valve closed
41
Operation
42
Attach - remove evaporating flask
Attach evaporating flask
Support rods
6l
10 l
20 l
EASY LOCK System
Retaining bracket handle
43
Operation
Lever
EASY LOCK system
Lever
EASY LOCK system
44
Operation
Support rods
45
➜
➜
➜
✓
Orange buckle
46
Hooked in
Operation
Operation
Lever
Lever
48
Operation
49
50
Errors
Error message
Internal communication
failure
Please contact your local
Heidolph Instruments
distributor
Please contact your local
Heidolph Instruments
distributor
51
Error message
Error
Vacuum Sensor is broken
Please replace Vacuum Sensor
Vacuum Sensor short
circuit
Please connect Vapor
Temperature Sensor
Vapor Temperature Sensor
is broken
Please replace Vapor
Temperature Sensor
52
Error message
Please replace Vapor
Temperature Sensor
Vapor Temperature Sensor
is broken
Please connect Vapor
Temperature Sensor
53
Possible reason
Pressure and vacuum
display varies from actual
air pressure
Calibrate vacuum sensor
Move flask support into an
operational position
Lift mechanism is defective
Flask rotation is locked
Please contact your local
Heidolph Instruments
distributor
Vent valve not operational
Vent valve is defective
▪▪
No rotation
Set vacuum is not
reached
▪▪
54
Electrical connections
▪
▪
Brown
Black
Grey
55
EASY LOCK system
Collar
Fitting
✓
PTFE seal
Sealing lip
Small tongue
PTFE seal
Tongues
57
Collar Small
groove
Large
groove
Distributor
58
Drive
Condenser /
Expansion tank
59
Distributor
Valve cap
Inlet valve
Spacer sleeve
Distributor
Hose
nozzle
60
Inlet tube
Outlet
Support bar
Clamp
Receiving flask
Flange condenser
Clamp
Guide rail
Guide rail
62
Vacuum sensor:
connect to
socket vacuum valve
64
Vapor temperature
sensor
Butt flange
condenser
65
Vapor temperature
sensor
66
Quantity
Product number
1
11-300-007-19
PTFE adaptor
1
11-300-007-13
PTFE seal
1
23-30-01-06-58
1
22-30-01-07-05
Split insert ring
1
23-30-01-02-27
1
11-300-003-18
Handling aids
1
22-30-01-03-17
Cap
1
11-300-003-28
Vapor tube
1
15-300-002-29
1
23-30-01-06-54
O-Ring 130 x 2,5 FFKM
1
23-30-01-06-55
Vapor temperature sensor
1
14-014-003-06
1
01-005-005-58
1
01-006-002-78
1
01-001-025-04
Accessories
Component
Quantity
1
591-34000-00
Vacuum sensor
1
591-21000-00
Seal G5 Silicone
1
591-20000-00
-
Please see general catalog
67
Attachments
Attachments
Technical data
Device
Standard supply voltage
▪▪ 3 x 400 V (50/60 Hz)
▪▪ 1 x 230 V (50/60 Hz)
4,600
Dimensions (L x W x H) (mm)
976 x 696 x 2,120
approx. 120
IP 20 / IP 54 (DIN EN 60529)
Heating bath
motor
Lifting speed (mm/s)
45
Lift distance (mm)
180
Drive
EC-motor
4,000
+/- 1
microprocessor
yes, mechanical
digital, range 0-250, display resolution 0.1
Water level regulation
digital, range 6-160
Display boiling point (°C)
digital, range 1-200, display resolution 0.1
Display vacuum pressure (mbar)
digital, range 1-1,400
Receiving flask
Venting valve
integrated
2.5 - 5
150 - 250
Permissible ambient conditions
Max. leakage rate (mbar/min.)
1
1.2
Display
*
68
70
2.
Yes
3.
No
4.
Date
Signature
Original-Betriebsanleitung Inhaltsverzeichnis
Zu diesem DokumentInhaltsverzeichnis
74
Version und Varianten........................................................................................74
Über dieses Handbuch........................................................................................74
Symbole und Signalwörter..................................................................................75
Sicherheitshinweise76
Allgemeine Sicherheitshinweise...........................................................................76
EG Konformitätserklärung............................................................................76
Bestimmungsgemäße Verwendung................................................................76
Installation / Elektrische Sicherheit ..............................................................77
Qualifikation der Mitarbeiter.........................................................................77
Pflichten des Betreibers......................................................................................77
Aufstellungs-Ort.........................................................................................77
Änderungen am Gerät.................................................................................78
Sicherheit des Personals..............................................................................78
Sicherheit während der Benutzung.......................................................................78
Entsorgung.......................................................................................................79
Gerätebeschreibung80
Geräteübersicht................................................................................................80
Gesamtansicht...........................................................................................80
Bedienfeld.................................................................................................81
Inbetriebnahme82
Hauptschalter / Not-Aus-Taste.............................................................................82
Hauptschalter.............................................................................................82
Not-Aus-Taste............................................................................................82
Aufbau des Bedienfelds......................................................................................83
Menü-Führung............................................................................................83
Bediener-Führung.......................................................................................83
Verwendete Symbole...................................................................................86
Voreinstellungen................................................................................................87
Menü „Einstellungen”..................................................................................87
Bedienung94
Prozess-Ablauf..................................................................................................94
Parameter.................................................................................................94
Parameter eingeben....................................................................................95
Vakuumregelmodus auswählen.....................................................................96
Rotationsgeschwindigkeit einstellen...............................................................98
Badtemperatur einstellen.............................................................................99
Heizbad füllen und Heizbadlift.................................................................... 100
Automatische Wassernachspeisung............................................................. 101
Prozess starten ........................................................................................ 102
Prozess mit Zeitschaltuhr starten (Timer)..................................................... 103
Inhaltsverzeichnis
Favoriten........................................................................................................ 104
Parameter eingeben.................................................................................. 104
Profil eingeben......................................................................................... 105
Favoriten speichern und anwenden.............................................................. 108
Schnittstellen.................................................................................................. 110
Heizmedium wechseln...................................................................................... 110
Schutzhaube und Verdampferkolben.................................................................. 112
Schutzhaube............................................................................................ 112
Kolbenverriegelung................................................................................... 112
Verdampferkolben montieren - entnehmen................................................... 113
EASY LOCK - Anpressdruck einstellen.......................................................... 118
Sicherheitsfunktionen....................................................................................... 119
Sicherheitsabschaltung bei Überdruck.......................................................... 119
Reinigung und Wartung
120
Reinigung....................................................................................................... 120
Wartung......................................................................................................... 120
Fehlerbehandlung121
Störungen und deren Beseitigung...................................................................... 121
Montage125
Elektrischer Anschluss...................................................................................... 125
Geräteaufbau.................................................................................................. 126
Dichtungen.............................................................................................. 126
Glaskühler............................................................................................... 129
Einleitrohr mit Ventil................................................................................. 130
Auffangkolben und Kassettensystem........................................................... 131
Anschluss Peripheriegeräte............................................................................... 133
Demontage & Lagerung
136
Abbau, Transport und Lagerung......................................................................... 136
Ersatzteile und Zubehör
137
Lieferumfang.................................................................................................. 137
Zubehör......................................................................................................... 137
Anhang138
Technische Daten............................................................................................ 138
Service139
Kontakt / Technischer Service........................................................................... 139
Garantieerklärung............................................................................................ 140
Unbedenklichkeitserklärung.............................................................................. 141
Zu diesem Dokument
Zu diesem Dokument
Version und Varianten
Version
Diese Anleitung beschreibt Funktion, Betrieb und Bedienung des Großrotationsverdampfers
Hei-VAP Industrial.
Version
0.1.3
Änderungsdatum
09.2015
Varianten
Das Gerät ist in verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich. Bestimmte Merkmale
oder Funktionen sind nur in bestimmten Ausstattungsvarianten verfügbar. Die Varianten
sind in dieser Anleitung beschrieben.
Über dieses Handbuch
Diese Betriebsanleitung ist Bestandteil des hier beschriebenen Gerätes.
➜ Lesen Sie diese Betriebsanleitung sorgfältig durch und beachten
Sie alle Sicherheits- und Warnhinweise.
➜ Sorgen Sie dafür, dass jeder Benutzer des Gerätes vor
Inbetriebnahme die Betriebsanleitung sorgfältig gelesen hat.
➜ Bewahren Sie diese Betriebsanleitung so auf, dass sie jederzeit
für jeden Benutzer zugänglich ist.
➜ Geben Sie diese Betriebsanleitung an den Nachfolge-Besitzer
weiter.
Die aktuelle Version dieser Betriebsanleitung finden Sie auch unter:
http://www.heidolph-instruments.com/Support/Bedienungsanleitungen/Großrotationsverdampfer/Hei-VAP Industrial.
Beachten Sie darüber hinaus die örtlichen Bestimmungen am Aufstellort.
74
Zu diesem Dokument
Symbole und Signalwörter
In dieser Betriebsanleitung werden standardisierte Symbole und Signalwörter verwendet,
um Sie vor Gefahren zu warnen oder Ihnen wichtige Hinweise zu geben. Beachten Sie
diese Hinweise unbedingt, um Unfälle und Schäden zu vermeiden.
Die folgenden Begriffe und Grundsymbole werden verwendet:
Symbol
Warnzeichen
Zusätzliche Signalwörter / Erläuterung
Das gelbe Dreieck weist auf eine gefährliche Situation hin. Es wird in
Kombination mit den folgenden Signalwörtern verwendet:
GEFAHR:
Weist auf eine unmittelbar gefährliche Situation hin. Nichtbeachtung
führt zu schweren Verletzungen oder Tod.
WARNUNG:
Weist auf eine möglicherweise gefährliche Situation hin. Bei
Nichtbeachtung drohen schwere Verletzungen oder Tod.
VORSICHT:
Weist auf eine möglicherweise gefährliche Situation hin.
Nichtbeachtung führt zu Sachschäden und kann zu mittleren bis
leichten Verletzungen führen.
Verbotszeichen
Unbedingt vermeiden:
Gebotszeichen
Unbedingt beachten:
Der rote Kreis weist auf eine Situation hin, die unter allen
Umständen vermieden werden sollte. Bei Nichtbeachtung drohen
schwere Verletzungen oder Sachschäden.
Der blaue Kreis weist auf eine wichtige Information hin. Bitte
beachten Sie diesen Hinweis, um Sachschäden zu vermeiden.
Weitere verwendete Zeichen
Symbol
Erläuterung
➜
Handlungsanweisung, Aktion gefordert
✓
Ergebnis der Handlung
▪
▪
▪
Aufzählung von Informationen
a.
b.
c.
Aufzählung von Varianten
75
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Allgemeine Sicherheitshinweise
EG Konformitätserklärung
Das Gerät entspricht den folgenden EG-Richtlinien*:
▪▪
▪▪
▪▪
2006/42/EG Maschinen-Richtlinie
2006/95/EG Niederspannungs-Richtlinie
2004/108/EG EMV-Richtlinie
*Siehe hierzu auch beigelegte „EG-Konformitätserklärung”.
Das Gerät ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch bestehen beim Installieren, Arbeiten und Instandhalten
Gefahren.
➜➜ Betriebsanleitung bitte stets verfügbar halten.
Das Gerät darf nur unter folgenden Bedingungen benutzt werden:
➜➜ Betreiben Sie das Gerät nur, wenn es in technisch einwandfreiem Zustand ist.
➜➜ Betreiben Sie das Gerät nur, wenn Sie über das nötige Sicherheits- und
Gefahrenbewusstsein verfügen.
➜➜ Benutzen Sie das Gerät nur entsprechend den Vorschriften in dieser Betriebsanleitung.
➜➜ Wenn Informationen missverständlich sind oder Sie Informationen vermissen, fragen
Sie Ihren Vorgesetzten oder wenden Sie sich an den Hersteller.
➜➜ Bedienen Sie nichts an dem Gerät ohne Befugnis.
➜➜ Verwenden Sie das Gerät nur bestimmungsgemäß.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät darf nur von autorisiertem Fachpersonal betrieben werden.
Das Gerät ist für folgende
Verwendung geeignet:
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Destillation zur Stofftrennung
Aufkonzentrierung
Kristallisation
Pulvertrocknung
Das Gerät darf betrieben
werden in
Forschungslabors,
Praktikum, Produktion und
Kilo-Labor von:
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Chemie
Pharmazie
Biologie
Nahrungsmittel-Analytik
Umwelt-Analytik
Grundlagenforschung
Nicht zugelassene Verwendung
Eine andere als die bestimmungsgemäße Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Für hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht. Das Risiko trägt allein der
Betreiber.
76
Sicherheitshinweise
Installation / Elektrische Sicherheit
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Das Gerät darf nur angeschlossen werden, wenn die vorhandene Netzspannung mit
den Angaben auf dem Typenschild des Gerätes übereinstimmt.
Der Netzanschluss muss jederzeit leicht zugänglich sein.
Das Auspacken und die Montage des Gerätes ist ausschließlich Heidolph-Mitarbeitern
oder autorisierten Heidolph-Händlern gestattet.
Reparaturen dürfen nur durch einen qualifizierten Elektriker durchgeführt werden.
Qualifikation der Mitarbeiter
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Das Gerät darf nur von geschultem Personal bedient werden.
Das Gerät darf nur von Personen bedient werden, die durch geschultes Fachpersonal
in die ordnungsgemäße Bedienung eingewiesen wurden.
Das Gerät darf nur von Fachpersonal im gesetzlichen Mindestalter bedient werden.
Andere Personen dürfen nur unter permanenter Aufsicht von erfahrenem und
geschulten Fachpersonal an dem Gerät arbeiten.
Diese Betriebsanleitung muss von allen Personen gelesen und verstanden werden, die
mit diesem Gerät arbeiten.
Das Personal muss eine Sicherheitseinweisung erhalten haben, die zu verantwortungsvollem und sicheren Arbeiten im Labor führt.
Pflichten des Betreibers
Aufstellungs-Ort
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Das Gerät muss an einem geeigneten Platz aufgestellt werden.
Das Gerät muss stabil und standsicher aufgestellt werden.
Alle Schraubverbindungen müssen sicher angezogen sein.
Das Gerät darf nicht in der Nähe von leicht entzündlichen oder explosiven Stoffen
betrieben werden.
Das Gerät darf nur innerhalb von Gebäuden betrieben werden, die mit entsprechender
Ausrüstung für Laboratorien (zum Beispiel mit Luftabzügen) ausgestattet sind.
Das Gerät darf nur innerhalb von geschlossenen Räumen und unter folgenden
Umgebungsbedingungen betrieben werden:
Umgebungstemperatur
5 - 31 °C bei 80 % relativer Luftfeuchtigkeit
32 - 40 °C linear abnehmend bis
maximal 50 % relativer Luftfeuchtigkeit
Aufstellhöhe
0 - 2.000 m über NN
Verschmutzungsgrad
2
Überspannungs-Kategorie
II
Abhängig vom genutzten Medium:
➜➜ Rotationsverdampfer nur in Verbindung mit einem Abzug betreiben
(siehe DIN EN 14175 und DIN 12924).
77
Sicherheitshinweise
Änderungen am Gerät
▪▪
▪▪
▪▪
▪▪
Das Gerät darf nicht eigenmächtig umgebaut oder verändert werden.
Bauen Sie keine Teile an oder ein, die nicht vom Hersteller zugelassen sind.
Eigenmächtige Umbauten oder Veränderungen führen dazu, dass die EG-Konformitätserklärung des Geräts erlischt und das Gerät nicht mehr weiter betrieben werden
darf.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden, Gefahren oder Verletzungen, die durch eigenmächtige Umbauten und Veränderungen oder durch Nichtbeachtung der Vorschriften
in dieser Anleitung entstehen.
Sicherheit des Personals
➜➜ Stellen Sie sicher, dass nur qualifiziertes Fachpersonal und eingewiesene Mitarbeiter
das Gerät bedienen.
➜➜ Beachten Sie zur Vermeidung von Personen- und Sachschäden folgende Vorschriften:
- Labor-Richtlinie
- Unfallverhütungs-Vorschriften
- Gefahrstoff-Verordnung
- Sonstige allgemein anerkannte Regeln der Sicherheitstechnik und Arbeitsmedizin
- Örtliche Bestimmungen
Sicherheit während der Benutzung
➜➜ Tragen Sie passende Schutzkleidung, wenn Sie an dem Gerät arbeiten (Augenschutz
und gegebenenfalls Schutzhandschuhe).
➜➜ Verwenden Sie das Gerät nicht in explosionsgefährdeten Bereichen. Das Gerät ist
nicht explosionsgeschützt. Es verfügt über keinen Ex- oder ATEX-Schutz.
➜➜ Destillieren Sie keine Proben, bei welchen die Destillationsrückstände explosiv sein
könnten.
➜➜ Arbeiten Sie in der Umgebung des Rotationsverdampfers nicht mit offener Flamme
(Explosionsgefahr).
➜➜ Betreiben Sie das Gerät nicht mit Überdruck.
➜➜ Erhöhen Sie die Strömungs-Geschwindigkeit beim Einsaugen von Flüssigkeiten mit
brennbaren Stoffen nicht über 1 m/s (elektrostatische Aufladung; Zündungsgefahr).
➜➜ Vermeiden Sie bei der Destillation die Entstehung von Gasen der Explosionsgruppe
IIC bei Stoffen oder durch chemische Reaktionen, z. B. Wasserstoff.
➜➜ Betreiben oder montieren Sie in der Nähe keine Geräte, welche Emissions- oder
Strahlungsquellen (elektromagnetische Wellen) für den Frequenzbereich (3*1011 Hz
bis 3*1015 Hz) sind.
➜➜ Betreiben oder montieren Sie in der Nähe keine Geräte, welche Emissions- oder
Strahlungsquellen für ionisierende Wellen oder im Ultraschallbereich sind.
➜➜ Betreiben Sie das Gerät nicht, wenn adiabatische Kompression oder Stoßwellen
auftreten können (Druckwellenzündung).
➜➜ Verwenden Sie keine Stoffe, die eventuell unkontrollierte Energie freisetzen, deren
mögliche Folge ein Druckanstieg wäre (Exotherme Reaktion; Selbstentzündung von
Stäuben).
➜➜ Verwenden Sie nur Heizbadmedien die einen geeigneten Wärmetransfer
gewährleisten.
78
Sicherheitshinweise
➜➜ Erhöhen Sie den maximalen Überdruck der Kühlflüssigkeit auf nicht mehr als 2 bar.
➜➜ Schließen Sie alle Schlauchverbindungen prozesssicher an.
➜➜ Verlegen Sie alle Kabel und Schläuche korrekt und außerhalb des Bedien- und
Gefahrenbereichs.
➜➜ Vermeiden Sie Druck auf das Display, wenn Sie das Gerät nicht bedienen.
➜➜ Beheben Sie Fehler sofort.
➜➜ Verwenden Sie keine scheuernden Mittel zur Reinigung der Glasoberflächen; nur mit
angefeuchteten Tüchern abwischen.
➜➜ Setzen Sie nur saubere Schliffverbindungen aufeinander.
➜➜ Setzen Sie die Schliffverbindungen so aufeinander, dass sie dicht verbunden sind.
➜➜ Schalten Sie den Netzschalter immer aus, wenn das Gerät nicht in Betrieb ist.
Entsorgung
➜➜
➜➜
➜➜
➜➜
Prüfen Sie die Geräte-Komponenten auf Gefahrenstoffe und Lösemittel.
Reinigen Sie alle Komponenten, bevor sie entsorgt werden.
Entsorgen Sie das Gerät entsprechend der nationalen gesetzlichen Vorschriften.
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial entsprechend der nationalen gesetzlichen
Vorschriften.
79
Gerätebeschreibung
Gerätebeschreibung
Geräteübersicht
Gesamtansicht
Glaskühlerschutz
(Beispiel mit
PMMA-Schutzscheibe)
Kolben-Verriegelung
Kolbenfixierung EASY
LOCK
Implosions-Schutzhaube
(Beispiel)
Verdampfer-Kolben
Not-Aus-Taste
Kassettensystem
(Beispiel mit
PMMA-Schutzscheibe)
Bedienfeld
Auffangkolben
Bodenablass-Ventile
80
Gerätebeschreibung
Bedienfeld
Das Bedienfeld ist berührungssensitiv.
Zusätzliche Einstellungen, menüabhängig
Menü wechseln
Prozess-Parameter
speichern
Heizbadlift hoch-/
herunterfahren
Prozess mit Zeitschaltuhr starten
und stoppen
ProzessParameter
einstellen und
ablesen
Prozesse einzeln
starten / stoppen
Alle Prozesse
starten / stoppen
Vakuum
einstellen
Gerät
ein-, ausschalten
USB-Anschluss
LAN-Anschluss
81
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Hauptschalter / Not-Aus-Taste
Hauptschalter
Der Hauptschalter befindet sich auf der
Rückseite des Gerätes.
Mit dem Hauptschalter wird das Gerät
allpolig vom Netz getrennt und wieder ans
Netz geschaltet.
➜ Drehen Sie den Schalter im Uhrzeigersinn um 90° auf „ON”.
✓ Das Gerät ist ans Netz angeschlossen.
➜ Drehen Sie den Schalter gegen den
Uhrzeigersinn um 90° auf „OFF”.
✓ Das Gerät ist vom Netz getrennt.
Stellung „ON”
Stellung „OFF”
Not-Aus-Taste
Die Not-Aus-Taste befindet sich über
dem Bedienfeld.
➜ Drücken Sie auf die Not-Aus-Taste.
✓ Alle Funktionen des Gerätes werden
abgeschaltet.
✓ Die Not-Aus-Taste leuchtet rot.
✓ Für ca. 5 Sekunden ertönt ein
Warnsignal.
➜ Bestätigen Sie die Fehlermeldung am
Bedienfeld.
➜ Suchen und beheben Sie die
Fehlerquelle.
Warnung:
Vergiftungsgefahr
Die Belüftung mit Umgebungsluft kann zu unzulässigen Reaktionen
führen.
Ergreifen Sie geeignete Maßnahmen (z. B. Schutzgas, Verschluss
des Belüftungsventils)!
Vor dem Wieder-Einschalten unbedingt Fehler suchen!
Gegebenenfalls Fachmann zu Rate ziehen!
Die Not-Aus-Funktion kann nur durch Reset verlassen werden.
➜ Warten Sie ca. 10 - 20 Sekunden.
➜ Drücken Sie erneut auf die Not-Aus-Taste.
✓ Durch das erneute Drücken der Not-Aus-Taste erfolgt ein Reset.
82
Inbetriebnahme
Aufbau des Bedienfelds
Menü-Führung
Das Menü ist in 2 Hauptmenüs und
2 Untermenüs gegliedert:
Hauptmenü
Hier stellen Sie die Parameter für Ihren
Prozess-Ablauf ein.
Sie haben 2 Möglichkeiten, das Vakuum zu
regeln:
▪▪ manuell unter „Set Pressure”
▪▪ automatisch unter „Auto Accurate”
Untermenü „Einstellungen”
Hier nehmen Sie Grundeinstellungen vor,
wie z.B. Sprache, Datum und Uhrzeit.
Untermenü „Favoriten”
Hier können Sie sich Favoriten für häufig
wiederkehrende Prozesse speichern.
Bediener-Führung
Gerät ein-/ausschalten
➜➜ Berühren Sie das Ein/Aus-Feld .
✓✓ Das Gerät wird eingeschaltet.
✓✓ Die Software benötigt kurze Zeit, bis
sie das Gerät hochgefahren hat.
✓✓ Sie erhalten das Hauptmenü.
➜➜ Berühren Sie das Ein/Aus-Feld .
✓✓ Sie werden nochmals gefragt, ob Sie
ausschalten möchten.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Nein”.
✓✓ Sie kehren zurück zum Hauptmenü.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Ja”.
✓✓ Das Gerät wird ausgeschaltet.
83
Inbetriebnahme
Nach dem ersten Einschalten des Gerätes erhalten Sie zunächst
die Möglichkeit, Ihren Glassatz auszuwählen und eine Checkliste
zum Geräteaufbau durchzuführen. Erst danach gelangen Sie ins
Hauptmenü.
Beide Menüs können Sie auch im Menü „Einstellungen” aufrufen
(siehe Kapitel „Inbetriebnahme”, Abschnitt „Einstellungen”). Hier
können Sie auch die wiederkehrende Abfrage ausschalten.
Hauptmenü wechseln
➜ Das Gerät ist eingeschaltet.
✓ Sie befinden sich im Hauptmenü „Set
Pressure”.
➜ Berühren Sie das Menüfeld „Auto
Accurate”.
✓ Das Feld „Auto Accurate” wird orange
hinterlegt.
✓ Sie erhalten das Hauptmenü mit den
Parametern für „Auto Accurate”.
Untermenü aufrufen
➜ Sie befinden sich im Hauptmenü „Set
Pressure”.
➜ Berühren Sie das Menüfeld
.
✓ Sie erhalten als Auswahl die beiden
Untermenüs angezeigt.
➜ Berühren Sie das Menüfeld
„Einstellungen”.
✓ Der Bildschirm wechselt in das
Untermenü „Einstellungen”.
➜ Berühren Sie den Pfeil
.
✓ Sie gelangen wieder zurück zum
Hauptmenü.
Untermenü wechseln
Zu manchen Menüs gibt es noch weitere Untermenüs.
➜ Wählen Sie das Menü „Einstellungen”.
➜ Berühren Sie den Pfeil
rechts
neben einer der Einstellungen.
✓ Das Untermenü wird geöffnet.
➜ Berühren Sie den Pfeil nach links
.
✓ Sie gelangen wieder zurück zum
vorherigen Menü.
➜ Berühren Sie den Haken
.
➜ Sie gelangen zurück zum Hauptmenü.
84
Inbetriebnahme
Zahlenwerte eingeben
Zahlen werden über einen Nummernblock eingegeben. Sobald Sie ein Feld berühren, in
welches ein Zahlenwert eingeben werden kann, wird dieser Nummernblock eingeblendet.
➜ Berühren Sie ein Feld, in welchem Sie
einen Zahlenwert eingeben möchten.
✓ Ein Nummernblock wird eingeblendet.
➜ Geben Sie über den Nummernblock
einen gewünschten Wert ein.
➜ Korrigieren Sie Ihre Eingabe mit
.
➜ Brechen Sie Ihre Eingabe ab mit
„Abbruch”.
➜ Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „Ok”.
Generelle Einstellungen
Es gibt einige Einstellungen, die Sie anhand von vorgegebenen Auswahlfeldern aktivieren
oder deaktivieren können. Prinzipiell wechselt bei der Aktivierung die Farbe von grau auf
orange.
Variante 1
➜ Berühren Sie das Feld, das Sie
aktivieren möchten.
✓ Das entsprechend Feld wird orange
hinterlegt.
Variante 2
➜ Zum Aktivieren berühren Sie
✓ Das Symbol wechselt auf
.
➜ Zum Deaktivieren berühren Sie
✓ Das Symbol wechselt auf
.
.
.
Alle Einstellungen, sowohl über den Nummernblock als auch über
die Aktivierung von Auswahlfeldern, werden ohne zusätzliche
Bestätigung übernommen.
85
Inbetriebnahme
Verwendete Symbole
Symbol
Benennung
Funktion
Ein-/Aus
EIN-/AUS-Taste
Untermenü
Untermenü aufrufen
Start, Stop
Funktion starten / stoppen
Nach oben /
nach unten
Heizbadlift nach oben / nach unten fahren
Startzeit
Startzeit eingeben, aktivieren
Deaktivieren
Funktion ist deaktiviert
Aktivieren / aktiv
Funktion aktivieren / aktiviert
Information abrufen (Checkliste)
Menü-Ende
Zum Ende der Menü-Abfrage springen
(Checkliste)
Zurück /
vorwärts
Einen Schritt zurück / vorwärts gehen
Korrigieren
Die letzte Eingabe rückgängig machen
Buchstaben /
Ziffern
Umschalten zwischen Buchstaben / Ziffern,
Symbolen
Shift
Auf Großbuchstaben umschalten
Blank
Leerzeichen eingeben
Neu hinzufügen
▪▪ Neuen Favoriten hinzufügen
▪▪ Neue Zeile hinzufügen (Profile)
Entfernen
Einzeln aus einer Liste entfernen
Löschen
Komplette Liste oder Vorgang löschen
Zoom ein / aus
Einzoomen / Auszoomen
Speichern
Favorit speichern
Speichern und
Anwenden
Favorit speichern und anwenden
86
Inbetriebnahme
Voreinstellungen
Menü „Einstellungen”
Bevor Sie einen Prozess zum ersten Mal
starten, sollten alle Grundeinstellungen
vorgenommen werden.
➜➜ Wechseln Sie in das Menü
„Einstellungen”.
✓✓ Das Menü „Einstellungen” wird
angezeigt.
Neben verschiedenen Grundeinstellungen,
wie Sprache, Datum und Uhrzeit,
gewünschte Maßeinheiten, können Sie hier
auch Informationen abrufen wie z.B. Ihre
aktuelle Software-Version.
➜➜ Wischen Sie mit dem Finger von unten
nach oben über den Bildschirm.
✓✓ Sie erhalten weitere Menü-Punkte
angezeigt.
87
Inbetriebnahme
1. Sicherheits-Einstellungen definieren
Hier definieren Sie, wann das Gerät einen laufenden Prozess automatisch abbricht: wenn
der eingestellte Maximaldruck entweder beim Vakuum oder bei der Leckage erreicht ist.
Warnung:
Implosionsgefahr, Vergiftungsgefahr
Glaskolben, die auch nur allerfeinste Beschädigungen aufweisen,
können bersten, und je nach Probe kann es zur Vergiftung der
Umgebungsluft kommen.
Erhöhen Sie den Druck bei Vakuum oder Leckage nicht ohne
Notwendigkeit. Überschreiten Sie auf keinen Fall den zulässigen
Druck Ihres Destillationsgutes.
Voreinstellungen ab Werk
▪ Vakuum-Überdruck:
1200 mbar
▪ Leckage-Druck:
900 mbar (ab Werk deaktiviert)
Die einstellbaren Maximal-Werte liegen bei:
▪ Vakuum-Überdruck:
900 mbar - 1400 mbar
▪ Leckage-Druck:
1 mbar - 1399 mbar
✓ Sie befinden sich im Menü „Einstellungen”.
➜ Wechseln Sie in das Menü
„Sicherheitseinstellungen”.
Maximaler Überdruck
➜ Berühren Sie das Parameter-Feld
„Überdruck”.
➜ Geben Sie über den Nummernblock
einen Maximal-Druck ein.
✓ Wird während des Prozessablaufs dieser
Wert erreicht, wird der Prozess automatisch gestoppt und eine entsprechende
Warnmeldung erscheint.
Maximaler Leckage-Druck
➜ Geben Sie über den Nummernblock den
maximal gewünschten Leckage-Druck ein.
➜ Aktivieren Sie den Leckage-Druck.
✓ Das Symbol wechselt auf
.
✓ Wird während des Prozessablaufs der
Leckage-Druck überschritten, erhalten
Sie eine Warnmeldung angezeigt.
2. Maßeinheit Temperatur und Druck wählen
➜ Berühren Sie die gewünschte
Maßeinheit für Temperatur bzw. Druck.
✓ Das gewählte Format wird jeweils
orange hinterlegt.
✓ Das gewählte Format wurde für das
Hauptmenü übernommen.
88
Inbetriebnahme
3. Information zum Wechsel des Heizmediums
Direkt im Menü „Einstellungen” sehen Sie
in der Zeile „Heizmedium”, auf welches
Medium das Gerät aktuell eingestellt ist.
➜ Berühren Sie das Feld „Wie verändern”.
✓ Sie erhalten den rechts stehenden
Hinweis.
Wenn Sie das Medium wechseln möchten, muss die Einstellung
dazu auf der Rückseite des Gerätes vorgenommen werden (siehe
Abschnitt „Heizmedium wechseln”).
4a. Bildschirm sperren und entsperren
Um ein versehentliches Verstellen der Parameter während eines Prozessablaufs zu verhindern, wird der Bildschirm nach einer gewissen Zeitspanne automatisch gesperrt.
▪
▪
Sie können diese Zeitspanne zwischen 1 - 5 Minuten einstellen.
Die Werkseinstellung liegt bei 3 Minuten.
Die Zeit läuft erst ab dem Moment, zu dem keinerlei Eingaben mehr
getätigt werden. Die Sperrung wird dann unabhängig von dem
aktuell aufgerufenen Menü aktiviert.
➜ Wechseln Sie in das Untermenü
„Bildschirm sperren”.
➜ Geben Sie über den Nummernblock die
gewünschten Minuten ein.
✓
Nach Ablauf der eingestellten Minuten
wird der Bildschirm gesperrt und Sie
erhalten nebenstehende Anzeige.
4b. Bildschirm entsperren
➜ Berühren Sie den Bildschirm an einer beliebigen Stelle.
✓
Sie erhalten am unteren
Bildschirmrand nebenstehendes
Bedienfeld.
➜ Berühren Sie den Kreis auf der linken Seite und wischen Sie mit dem Finger nach
rechts auf das rechte Symbol.
✓ Der Bildschirm ist entsperrt.
✓ Nach Ablauf der eingestellten Minuten wird der Bildschirm erneut gesperrt.
89
Inbetriebnahme
5. Datum und Uhrzeit einstellen
➜➜ Wechseln Sie in das Untermenü für
Datum und Uhrzeit.
➜➜ Aktivieren Sie das gewünschte
Datumsformat.
➜➜ Geben Sie in die Zahlenfelder das
Tagesdatum bzw. die aktuelle Uhrzeit
über den Nummernblock ein.
✓✓ Die aktuell eingestellte Uhrzeit
erscheint rechts oben im Hauptmenü.
6. Glassatz auswählen
➜➜ Wechseln Sie in das Untermenü
„Glassatz”.
➜➜ Berühren Sie einen der drei Glassätze,
der Ihrer Konfiguration entspricht.
✓✓ Der Glassatz wurde auf die Anzeige
im Hauptmenü und in die Checkliste
übernommen.
✓✓ Im Menü „Einstellungen” erscheint
in der Zeile „Glassatz” der
Buchstabencode des gewählten
Glassatzes.
90
Inbetriebnahme
7. Checkliste Geräteaufbau
Eine integrierte Checkliste ermöglicht Ihnen, alle sicherheitsrelevanten Schritte am
Geräte-Aufbau noch einmal zu überprüfen. Sie werden durch folgende Themen geführt:
▪
▪
▪
▪
▪
▪
Grundlegende Sicherheitshinweise
Installation der Peripheriegeräte
Installation des Glassatzes
Installation der Sensorik
Installation der Verschlauchung
Prozesshilfe
Damit in der Checkliste die korrekten Meldungen angezeigt werden,
muss im Menü „Glassatz” der Glassatz aktiviert sein, der Ihrer
Glas-Anordnung entspricht.
➜ Wechseln Sie in das Untermenü
„Checkliste”.
✓ Sie erhalten zu jedem der oben
aufgeführten Themen verschiedene
Abfragen.
✓ Bei den Abfragen zu Glassatz können
Sie sich außerdem anzeigen lassen, wo
sich die entsprechenden Prüfpunkte
befinden.
➜ Berühren Sie das Informations-Symbol
hinter einer der Abfragen.
✓ Das Symbol-Kreis wird orange
markiert
.
✓ In der Grafik des Glassatzes weisen
orangefarbene Pfeile auf die entsprechenden Prüfpunkte.
➜ Berühren Sie
, um einen Schritt
vorzugehen.
➜ Berühren Sie
, um einen Schritt
zurückzugehen.
➜ Überspringen Sie alle weiteren Schritte
mit
.
Nach Durchlauf bzw. Überspringen der
Schritte erhalten Sie das Hauptmenü.
8. Checkliste beim Einschalten anzeigen
Ab Werk wird Ihnen diese Checkliste nach jedem Einschalten angezeigt. Im Menü
„Checkliste beim Einschalten anzeigen?” können sie diese Option abwählen.
91
Bedienung
9. Sprache einstellen
Die Menüs „Sprache” und „Systeminformation” finden Sie im Menü
„Einstellungen” am Ende und werden erst durch Scrollen sichtbar.
➜ Wechseln Sie in das Menü „Sprache”.
➜ Aktivieren Sie die gewünschte
Sprache.
✓ Die aktivierte Sprache ist durch
gekennzeichnet.
10. Systeminformation und Updates
Unter „Systeminformation” wird Ihnen Ihre aktuelle Version der Software und des
Controllers angezeigt.
Wenn Sie ein Update erhalten:
➜ Wechseln Sie in das Menü
„Systeminformation”.
➜ Stecken Sie den USB-stick mit dem
Software-Update in den USB-Anschluss
am Boden des Bedienfelds.
LAN-Anschluss RJ-45
USB-Anschluss
✓
Statt „USB-Stick einstecken” erhalten
Sie nun die Abfrage „Update”.
➜ Berühren Sie die Fläche, um das
Update auszuführen.
✓ Das Update wird installiert.
✓ Sobald die Installation abgeschlossen
ist, erhalten Sie die Meldung „remove
USB-Stick for reboot”.
➜ Entfernen Sie den USB-Stick.
✓ Das System fährt herunter und wird
automatisch wieder hochgefahren.
Vorsicht:
Mögliche Schädigung der Software
Bei zu frühzeitiger Entfernung des USB-sticks kann die GeräteSoftware beschädigt werden!
Bevor Sie den USB-stick herausnehmen, warten Sie unbedingt, bis
Sie dazu aufgefordert werden!
92
Bedienung
11. Fehlerhistorie
Unter „Fehlerhistorie” können Sie sich jederzeit ansehen, wann welcher Fehler während
eines Prozessablaufes aufgetreten ist.
➜➜ Wechseln Sie in das Menü
„Fehlerhistorie”.
✓✓ Aufgetretene Fehler werden Ihnen
mit Angabe von Datum und Uhrzeit
angezeigt.
➜➜ Löschen Sie einzelne Fehler mit dem
Entfernen-Symbol
.
➜➜ Löschen Sie die komplette Historie mit
„Alles löschen”
.
93
Bedienung
Prozess-Ablauf
Bedienung
Parameter
Auf dem Startbildschirm stellen Sie manuell für jeden neuen Prozess-Ablauf die
Parameter der einzelnen Funktionen ein.
▪▪
▪▪
Im Menü „Set Pressure” steuern Sie auch das Vakuum manuell.
Im Menü „Auto Accurate” wird die Regelung des Vakuums automatisch übernommen.
Vakuum manuell
Vakuum automatisch
Menü-Auswahl
Uhrzeit
Prozess-Parameter
speichern
Kühltemperatur
Heizbad-Lift
Zeiteinstellung
Prozess-Dauer
Anzeige Glassatz
Vakuum Ist-Wert
Stop Vakuum
Vakuum Soll-Wert
Start Vakuum
Hysterese Vakuum
Stop Rotation
Rotationsgeschwindig­
keit Ist-Wert
Rotationsgeschwindig­
keit Soll-Wert
Badtemperatur
Ist-Wert
Badtemperatur
Soll-Wert
Start Rotation
Stop Heizen
Start Heizen
Dampftemperatur
Ist-Wert
Alle Parameter
Alle Parameter
Vorwärmen
stoppen
starten
94
Bedienung
Werte-Bereich für Parameter
Die Parameter zu den Funktionen für die Destillation sind in folgenden Bereichen
zulässig:
Vakuum Soll-Wert („Set Pressure”)
1 mbar - 1400 mbar
Vakuum Hysterese („Set Pressure”)
1 mbar - 50 mbar
Vakuum End p („Auto Accurate”)
1 mbar - 1400 mbar
Rotationsgeschwindigkeit
6 rpm - 160 rpm
Wasserbadtemperatur
20 °C - 100 °C
Ölbadtemperatur
20 °C - 180 °C
„Auto Accurate” Temperatur-Delta ∆T
0,1 °C - 30 °C
„Auto Accurate” Hysterese
fest eingestellt auf 0,5° C
Gefahr:
Implosionsgefahr, Vergiftungsgefahr, Verbrühungsgefahr
Je nach Sensibilität der Probe kann es bei zu hoch eingestellten
Werten zur Implosion eines Glaskolbens, zu Kontaminierung der
Umgebungsluft und/oder zu extremer Hitzeentwicklung kommen.
Die Parameter müssen entsprechend Ihren Proben individuell
definiert werden! Die angegebenen Maximal-Werte geben lediglich den Bereich an, welchen die Software generell als Einstellung
zulässt.
Parameter eingeben
✓
✓
Sie befinden sich im Hauptmenü.
Das orange hinterlegte Menü ist aktiv.
➜ Berühren Sie bei den jeweiligen
Funktionen das Feld für den Soll-Wert
unterhalb des Ist-Werts.
➜ Geben Sie den gewünschten Wert mit
Hilfe des Nummernblocks ein.
➜ Korrigieren Sie inkorrekte Eingaben im
Nummernblock mit Korrektursymbol
.
➜ Brechen Sie Ihre Einstellungen ab mit
„Abbruch”.
➜ Bestätigen Sie die korrekte Einstellung
mit „Ok”.
95
Bedienung
Vakuumregelmodus auswählen
Um das Vakuum regeln zu können, müssen zwingend sowohl das
Vakuum-Ventil und der Vakuumsensor als auch das Belüftungsventil
an der Geräterückseite angeschlossen sein (siehe Kapitel „Montage
Medienanschlüsse”).
Vakuumregelmodus „Set Pressure”
Im Untermenü „Set Pressure” geben
Sie sämtliche Werte für die einzelnen
Funktionen individuell vor, inkl. des
Vakuums.
Folgende Werte können Sie einstellen:
▪
▪
▪
▪
Vakuum Soll-Wert
Vakuum Hysterese
Rotationsgeschwindigkeit
Temperatur für das Heizmedium
Über einen Temperatursensor wird
die Dampftemperatur ausgelesen und
angezeigt.
Wenn sich während des Prozesses herausstellt, dass das Vakuum zu hoch oder zu
niedrig ist:
➜ Drehen Sie den Drehregler im
Uhrzeigersinn nach rechts, um den
Soll-Wert zu erhöhen.
➜ Drehen Sie den Drehregler gegen
den Uhrzeigersinn nach links, um den
Soll-Wert zu reduzieren.
Vakuumregelmodus „Auto Accurate”
Unter „Auto Accurate” wird im Unterschied zu „Set Pressure” das Vakuum automatisch
geregelt.
In Abhängigkeit von der definierten Temperatur unter „Auto Accurate” regelt das
Programm das Vakuum so lange nach unten, bis die Probe beginnt zu verdampfen. Die
Verdampfung wird durch den AUTO Accurate Sensor registriert.
Unter „end p” können Sie einen End-Druck für das Vakuum definieren. Sobald der Wert
„end p” erreicht ist und keine Verdampfung mehr stattfindet, wird der DestillationsProzess automatisch beendet.
96
Bedienung
Folgende Werte können Sie einstellen:
▪
▪
▪
▪
End-Wert Vakuum
Rotationsgeschwindigkeit
Temperatur für das Heizbad
Delta zwischen Kühlertemperatur und
Auto Accurate-Temperatur
Oben rechts neben „Vakuum &
Dampftemperatur” wird Ihnen die aktuelle
Dampftemperatur angezeigt.
➜ Geben Sie unter „Auto Accurate ∆T” das
Delta für den Temperaturunterschied
zwischen Kühlgerät und Auto AccurateTemperatur ein.
✓ Der Delta-Wert wird auf die
Kühlgerätetemperatur addiert. Bei
Erreichen dieses Wertes wird das
Vakuumventil geschlossen. Wenn der
Wert wieder um 0,5 °C gesunken ist,
öffnet das Vakuumventil wieder.
Bevor Sie den Prozess im „Auto Accurate”-Modus mit Hilfe von „Alles
starten” beginnen, warten Sie unbedingt:
▪ bis die Kühltemperatur (Anzeige neben „Kühler”) stabil ist!
▪ bis die Auto Accurate-Temperatur (Anzeige neben „Auto Accurate”)
konstant gehalten wird.
Nur dann kann die automatische Vakuum-Regelung korrekt funktionieren.
Destillation ohne Vakuum
In Sonderfällen kann eine Destillation ohne Aktivierung der Vakuumpumpe (z.B.
Niedrigsieder) notwendig sein. Das Dichtungssystem ist für den Überdruck, der in diesem
Fall im Glassatz entstehen kann, nicht ausgelegt.
Warnung:
Explosionsgefahr, Vergiftungsgefahr
Bei der Destillation ohne Vakuum kann es durch Überdruck zum
Bersten von Glaskolben, zur Vergiftung der Umgebungsluft und zur
Beschädigung des Gerätes kommen.
➜ Starten Sie den Destillationsprozess nicht mit „Alles starten”.
➜ Starten Sie nicht den Prozess für das Vakuum.
➜ Starten Sie alle anderen gewünschten Parameter einzeln.
➜ Überprüfen Sie Ihre Parameter für Ihr Destillationsgut sorgfältig.
➜ Kontrollieren Sie regelmäßig den Druck im Glaskolben. (Wird als
„Vakuum” angezeigt)
Um einen Prozess ohne Vakuum zu starten:
➜ Deaktivieren Sie im Menü „Einstellungen” unter „Sicherheitseinstellungen” den
Leckage-Druck.
✓ Der Leckage-Druck ist deaktiviert, wenn hinter „Leckage-Druck” das Symbol
zu
sehen ist.
97
Bedienung
Rotationsgeschwindigkeit einstellen
Durch Erhöhung der Drehzahl lässt sich die Destillationsgeschwindigkeit steigern. Die
verkürzte Destillationszeit trägt zur thermischen Schonung des Destillationsgutes bei.
Je nach Größe des Verdampferkolbens und gewähltem Heizmedium sind jedoch unterschiedliche Rotationsgeschwindigkeiten sinnvoll.
Wasserbad
Warnung:
Verbrühungsgefahr
Bei hohen Rotationsgeschwindigkeiten kann das Heizbad
überschwappen und so zu schweren Verbrühungen führen.
Wenn Sie das Gerät ohne Schutzhaube betreiben: Überschreiten Sie
die empfohlenen Maximalwerte nicht!
Die empfohlene maximale Rotationsgeschwindigkeit beträgt bei Verdampferkolbengröße:
▪
▪
▪
6 l max. 160 rpm
10 l max. 140 rpm
20 l max. 125 rpm
Ölbad
Je nach gewähltem Öl und eingestellter Badtemperatur verändern sich die Viskosität und
das Volumen des Öls. Eine generell gültige Rotationsgeschwindigkeit lässt sich daher
nicht angeben.
Warnung:
Verbrühungsgefahr, Rutschgefahr
Das Heizbad kann spritzen oder überschwappen und so zu einem
rutschigen Boden und zu schweren Verbrühungen führen.
Wenn Sie das Gerät ohne Schutzhaube betreiben:
▪
▪
▪
▪
Testen Sie vor einem Prozess unbedingt das eingesetzte Medium
und dokumentieren Sie das Spritz-Verhalten!
Machen Sie diese Dokumentation allen Ihren Mitarbeitern
zugänglich.
Tragen Sie Schutzkleidung in der Nähe des Gerätes.
Achten Sie auf einen sauberen Fußboden.
➜ Testen Sie das von Ihnen gewählte Medium bei langsam steigenden
Temperaturen mit verschiedenen Verdampferkolbengrößen und ansteigenden
Rotationsgeschwindigkeiten.
98
Bedienung
Badtemperatur einstellen
Ab einer gewünschten Badtemperatur über 75°C - 80°C empfehlen
wir, als Heizmedium Öl einzusetzen.
Vorsicht:
Verbrühungsgefahr
Wenn Sie Ihr Gerät ohne Schutzhaube betreiben, kann es bei hohen
Badtemperaturen zu schweren Verbrühungen kommen.
Tragen Sie unbedingt Schutzkleidung (Kittel, Handschuhe,
Schutzbrille), wenn Sie sich in der Nähe des Gerätes aufhalten,
während ein Prozess läuft.
Temperaturbereich
Der einstellbare Temperaturbereich liegt
beim:
▪ Wasserbad zwischen 20°C und 100°C.
▪ Ölbad zwischen 20°C und 180°C.
Heizbad vorwärmen
Bevor Sie einen vollständigen Prozess starten, können Sie Ihre Probe vorwärmen.
➜
✓
✓
✓
Berühren Sie das Bedienfeld „Aufwärmen”
.
Das Heizbad wird automatisch nach oben gefahren.
Das Bad wird auf die eingestellte Temperatur aufgeheizt.
Die Rotation wird auf die eingestellte Umdrehungszahl hochgefahren.
99
Bedienung
Heizbad füllen und Heizbadlift
Das Heizbad wird mit einem Motor-Lift nach oben und unten gefahren.
Wenn das Heizbad nach oben fährt, verdrängt der Verdampferkolben bereits eingefülltes
Wasser oder Öl. Damit das Heizbad nicht überläuft, beachten Sie bitte den nachfolgenden
Hinweis zur Erstbefüllung.
Erstbefüllung
▪ Fahren Sie vor der Erstbefüllung den Heizbadlift bei montiertem
Verdampferkolben ganz nach oben.
▪ Füllen Sie dann erst das Öl bzw. Wasser bis maximal 40 mm unter
dem oberen Rand des Heizbad-Behälters ein.
Wasserbad
Der eingebaute Füllstandsensor stoppt den Lift, sobald die maximale Füllstand-Höhe
erreicht ist.
Die maximale Füllstand-Höhe liegt bei 40 mm unter dem oberen Rand des Heizbad-Behälters.
Damit der Heizbadlift korrekt funktioniert, muss der Füllstandsensor
angeschlossen sein.
Ölbad
Bei Einstellung auf Öl ist der Füllstandsensor deaktiviert. („Erstbefüllung” oben beachten.)
Heizbadlift manuell steuern
➜ Berühren Sie das Bedienfeld .
✓ Der Lift fährt nach oben, solange das
Bedienfeld
gedrückt wird.
✓ Der Lift hält an, wenn die obere
Endlage erreicht ist bzw. wenn
der Füllstandsensor die maximale
Füllstand-Höhe detektiert.
➜ Berühren Sie das Bedienfeld .
✓ Der Lift fährt nach unten, solange das
Bedienfeld
gedrückt wird.
✓ Der Lift hält an, wenn die untere
Endlage erreicht ist.
Lift auf
Lift ab
Heizbadlift Automatik
Bei folgenden Funktionen wird der Heizbadlift automatisch nach oben bzw. unten gefahren:
Aufwärmen
Der Heizbadlift wird automatisch nach oben gefahren.
Alle starten
Der Heizbadlift wird automatisch nach oben gefahren.
Alle stoppen
Der Heizbadlift wird automatisch nach unten gefahren.
Der Heizbadlift wird automatisch nach unten gefahren.
Timer: Lift
Der Heizbadlift wird automatisch nach unten gefahren.
100
Bedienung
Automatische Wassernachspeisung
Diese Funktion ist stets deaktiviert, wenn das Heizbad auf Öl eingestellt ist.
Die automatische Wassernachspeisung befüllt das Gerät mit Wasser, sobald der Füllstand
im Heizbad dies erfordert.
Wenn Wasser im Heizbad verdunstet, wird das Heizbad wiederholt in kleinen Schritten
nach oben bewegt, bis das Heizbad die obere Endlage erreicht hat.
Sobald die obere Endlage erreicht ist und der Füllstand sinkt, wird automatisch Wasser
nachgefüllt, bis der maximale Füllstand erreicht ist.
Für die automatische Wassernachspeisung muss das Gerät an einen
Wasserhahn angeschlossen sein (siehe Kapitel „Montage, Abschnitt
„Anschluss Peripheriegeräte”).
Aus technischen Gründen erfolgt die automatische
Wassernachspeisung erst, wenn der Heizbadlift in seiner oberen
Endlage steht. Die Liftbewegung wird durch den Füllstandsensor
gesteuert.
Start / Stopp der automatischen Wassernachspeisung
Der Füllstandsensor überwacht den
Wasserstand.
Der Füllstandsensor löst aus:
▪
wenn der Füllstand auf 50 mm absinkt
(minimaler Füllstand)
▪
wenn der Füllstand auf 145 mm
ansteigt (maximaler Füllstand)
Füllstandsensor
Aus dem Auslass wird dem Heizbad
automatisch Wasser zugeführt.
Wasserauslass
Vorsicht:
mögliche Überfüllung
Der Füllstandsensor kann durch Kalkablagerungen in seiner Funktion
gestört werden. Dadurch kann es zum Überfüllen oder Überlaufen
des Heizbades kommen.
Wischen Sie den Füllstandsensor regelmäßig mit einem feuchten
Tuch ab.
101
Bedienung
Prozess starten
Sie können sowohl einzelne Funktionen starten, als auch alle Funktionen gleichzeitig.
Einzelne Funktionen starten
Wenn Sie den oder die gewünschten Parameter definiert haben:
➜ Starten Sie eine Funktion mit
.
✓ Das aktivierte Startfeld der Funktion
wird durch einen orangefarbenen Kreis
markiert.
➜ Stoppen Sie eine Funktion mit
.
Alle Funktionen starten
Warnung:
Verbrühungsgefahr
Bei hohen Rotationsgeschwindigkeiten kann es beim Eintauchen des
Verdampferkolbens ins Heizbad zu Spritzern kommen.
Starten Sie die Rotation erst nach Eintauchen des
Verdampferkolbens oder beginnen Sie mit einer niedrigen
Umdrehungszahl.
Wenn Sie alle gewünschten Parameter definiert haben:
➜ Starten Sie alle Funktionen gleichzeitig mit „Alles starten”.
➜ Stoppen Sie alle Funktionen gleichzeitig mit „Alles stoppen”.
Wenn die Rotation des Kolbens nicht beginnt, nachdem Sie den
Prozess mit „Alles starten” aktiviert haben, überprüfen Sie:
▪
▪
▪
Ist die Schutzhaube geschlossen?
Befinden sich die Haltestangen in der Startposition rechts und
links außen?
Steht die Kolben-Verriegelung auf „unlock”?
(Siehe auch Kapitel „Fehlerbehandlung”).
102
Bedienung
Prozess mit Zeitschaltuhr starten (Timer)
Hier können Sie eine Zeitdauer von max. 99 Tagen, 23 Stunden, 59 Minuten und
59 Sekunden für einen Prozessablauf einstellen. Sobald die eingestellte Zeit abgelaufen
ist, werden die gewählten Funktionen gestoppt.
Starten Sie die Zeitschaltuhr erst, nachdem Sie alle Werte für
die notwendigen Funktionen eingegeben haben. Sobald Sie die
Zeitschaltuhr gestartet haben, beginnt der Prozessablauf.
➜ Berühren Sie das Feld „Timer”.
✓ Das Menü „Timer Setzen” wird
geöffnet.
➜ Berühren Sie die jeweiligen Felder
für „Tage, Stunden, Minuten,
Sekunden” und geben Sie jeweils
über den Nummernblock den Wert für
die gewünschte Prozess-Dauer ein.
➜ Aktivieren oder deaktivieren Sie die
einzelnen Funktionen.
✓ Mit
ist die Zeitschaltuhr für den
Vorgang aktiviert, d.h. der Prozess
wird mit Ablauf der Zeitschaltuhr
beendet.
✓ Mit
ist die Zeitschaltuhr für den
Vorgang deaktiviert, d.h. der Prozess
wird nach Ablauf der Zeitschaltuhr
fortgeführt.
➜ Berühren Sie das Feld „Start”, um die
Zeitschaltuhr zu aktivieren und den
Prozess zu starten.
➜ Berühren Sie das Feld „Schließen”, um
Ihre Timer-Eingaben abzubrechen.
✓ In beiden Fällen gelangen Sie wieder
zurück ins Hauptmenü.
✓
✓
✓
Wurde die Zeitschaltuhr aktiviert,
erscheint im Hauptmenü eine
Verlaufsanzeige. Links des Laufbalkens
sehen Sie die bereits abgelaufene Zeit.
Nach Ablauf der Zeitschaltuhr erhalten
Sie die Meldung: „Timer Abgelaufen”.
Das Menü für die Zeiteinstellung wird
wieder geöffnet. Sie können ablesen,
wie lange der Prozessablauf bereits
beendet ist und was beendet wurde.
Wenn Sie den Prozessablauf vor Ablauf der
Zeitschaltuhr beenden möchten:
➜ Berühren Sie am unteren
Bildschirmrand das Feld „Alles
stoppen”.
✓ Sämtliche Funktionen werden beendet.
103
Bedienung
Favoriten
Bewährte Prozessabläufe können Sie im Untermenü „Favoriten” abspeichern.
▪▪
▪▪
Im Menü „Parameter”
Im Menü „Profile” können Sie sowohl für „Set Pressure” als auch für
„Auto Accurate” einen einzelnen Prozessablauf speichern.
können Sie im „Set Pressure”-Modus mehrere Prozessabläufe
hintereinander speichern, deren einzelne Prozesse zum Ablauf
einer Rampe führen.
Parameter eingeben
Die Parameter für einen einzelnen Prozessablauf können sie auf 2 Wegen eingeben:
▪▪ über das Hauptmenü
▪▪ über das Untermenü „Favoriten”/ „Parameter”
1. Parameter eingeben über das Hauptmenü
✓✓ Sie befinden sich im Hauptmenü.
✓✓ Sie haben Ihre Parameter während
eines laufenden Prozesses getestet
und angepasst.
➜➜ Berühren Sie das Diskettensymbol für
Speichern
. (nächster Schritt siehe
„Favoriten speichern und anwenden”)
2. Parameter eingeben über das Untermenü „Favoriten”
✓✓ Sie befinden sich im Hauptmenü.
das Untermenü
➜➜ Rufen Sie über
„Favoriten” auf.
2.a Menü „Set Pressure”:
➜➜ Berühren Sie das Feld „Parameter”.
✓✓ Wenn bereits Prozessabläufe
gespeichert wurden, werden diese
hier angezeigt.
2.b Menü „Auto Accurate”:
✓✓ Wenn bereits Prozessabläufe
gespeichert wurden, werden diese
hier angezeigt.
104
Bedienung
➜➜ Berühren Sie am unteren
Bildschirmrand das Feld „Neu”
➜➜ Geben Sie Ihre Parameter für den
Prozessablauf ein.
➜➜ Berühren Sie das Diskettensymbol für
Speichern
.
✓✓ Sie erhalten die Aufforderung, einen Namen einzugeben
(siehe „Favoriten speichern und anwenden”).
Profil eingeben
Wenn Sie nicht mit der automatischen Regelung von „Auto Accurate” arbeiten möchten,
können sie im „Set Pressure”-Modus individuelle Profile für Ihre Prozessabläufe speichern.
1. Profil eingeben
✓✓ Sie befinden sich im Hauptmenü „Set
Pressure”.
➜➜ Rufen Sie das Untermenü „Favoriten”
auf.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Profile”.
✓✓ Wenn Sie bereits Profile gespeichert
haben, werden diese hier angezeigt.
➜➜ Berühren Sie am unteren
Bildschirmrand das Feld „Neu”
105
Bedienung
✓✓ Sie erhalten das Untermenü zu Profile.
➜➜ Geben Sie unter „Einstellungen” an:
▪▪ die Hysterese
▪▪ welche Funktionen am Ende des
kompletten Prozessablaufs gestoppt
und welche gehalten werden sollen
(siehe auch Abschnitt „Prozess mit
Zeitschaltuhr starten (Timer)”)
➜➜ Geben Sie unter „Tabelle” in der
ersten Zeile Ihre Parameter für den
ersten Prozessschritt ein.
➜➜ Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit „Ok”.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Neue Zeile”
, um den nächsten Prozessschritt
eingeben zu können.
✓✓ Sie können eine Zeile sowohl über als
auch unter der aktuellen Zeile einfügen.
➜➜ Berühren Sie die Zeile, die Sie
bearbeiten bzw. an der Sie eine neue
Zeile einfügen möchten.
➜➜ Löschen Sie eine Zeile mit dem LöschSymbol
.
➜➜ Sehen Sie sich unter „Diagramm” die
Graphik zu Ihrer Rampe an.
➜➜ Passen Sie die Darstellung der
Zeitachse mit Hilfe der Zoom-Symbole
oder
an.
➜➜ Speichern Sie Ihr Profil mit dem Speicher-Symbol , um ein weiteres Profil
einzugeben.
➜➜ Speichern Sie Ihr Profil mit dem Bestätigungs-Symbol
, wenn Sie es sofort
anwenden möchten.
106
Bedienung
2. Profil anpassen
Wenn Sie einzelne Parameter eines Favoriten nachträglich ändern möchten:
➜➜ Rufen Sie im Menü „Favoriten” das Untermenü „Profile” auf.
➜➜ Wählen Sie das gewünschten Profil aus.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Editieren”.
➜➜ Berühren Sie die zu editierende Zeile
und passen Sie Ihre Werte an.
➜➜ Speichern Sie Ihre Änderungen (siehe
„Favoriten speichern und anwenden”).
3. Profil als Vorlage verwenden
Wenn Sie ein Profil als Vorlage für einen neuen Favoriten verwenden möchten:
➜➜ Rufen Sie im Menü „Favoriten” das Untermenü „Profile” auf.
➜➜ Wählen Sie das gewünschten Profil aus.
➜➜ Wechseln Sie in das Untermenü
„Einstellungen”.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Editieren”.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Kopieren”.
✓✓ Sie erhalten die Aufforderung, einen
neuen Namen zu vergeben.
➜➜ Geben Sie über den Ziffern- /
Buchstabenblock einen Namen ein
(siehe „Favoriten speichern und
anwenden”).
➜➜ Passen Sie die einzelnen Werte dem
neuen Prozess an.
➜➜ Speichern Sie Ihre neuen Werte.
Profil abgelaufen
Sobald ein Profil abgelaufen ist, erhalten
Sie eine Rückmeldung mit den Angaben
zu:
▪▪ der Zeitspanne seit Ende des Prozesses
▪▪ dem aktuellen Stand der Funktionen,
die Sie im Untermenü „Einstellungen”
festgelegt haben.
➜➜ Bestätigen Sie die Meldung mit „Ok”.
➜➜ Beenden Sie gegebenenfalls alle
Funktionen mit „Alles stoppen”.
107
Bedienung
Favoriten speichern und anwenden
Favorit speichern
✓✓ Sie haben alle Werte für einen neuen
Favoriten definiert.
➜➜ Berühren Sie das Speicher-Symbol .
✓✓ Sie erhalten die Aufforderung, einen
Namen einzugeben.
➜➜ Berühren Sie das Namensfeld.
➜➜ Geben Sie über den erscheinenden
Ziffernblock einen Namen ein.
➜➜ Berühren Sie das shift-Symbol
für
Großbuchstaben.
➜➜ Berühren Sie das Leerzeichen-Symbol
für ein Leerzeichen.
➜➜ Berühren Sie das Zeichen-Symbol
für Ziffern, Satzzeichen oder weitere
Symbole.
➜➜ Berühren Sie das Alphabet-Symbol
,
um zu Buchstaben zurückzukehren.
➜➜ Beenden Sie die Namenseingabe mit „Ok”.
➜➜ Speichern Sie Ihren Favoriten mit
dem Speicher-Symbol , um einen
weiteren Favoriten einzugeben.
✓✓ Sie kehren zurück zur Übersicht der
gespeicherten Favoriten.
➜➜ Speichern Sie Ihren Favoriten mit dem Bestätigungs-Symbol
anwenden möchten.
✓✓ Sie kehren zurück zum Hauptmenü.
, wenn Sie ihn sofort
Parameter anpassen
Wenn Sie einzelne Parameter eines Favoriten nachträglich ändern möchten:
➜➜ Rufen Sie das Untermenü „Favoriten” auf.
➜➜ Wählen Sie den gewünschten Favoriten
aus.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Editieren”.
➜➜ Passen Sie die gewünschten Werte an und speichern Sie Ihre Änderungen mit
Favorit löschen
➜➜ Rufen Sie das Untermenü „Favoriten” auf und wählen Sie einen Favoriten an.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Editieren”.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Löschen”
.
✓✓ Der Favorit wird gelöscht und Sie kehren zurück zur Übersicht der Favoriten.
108
.
Bedienung
Favorit aufrufen und anwenden
➜➜ Rufen Sie das Untermenü „Favoriten” auf.
➜➜ Wählen Sie den gewünschten Favoriten aus.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Anwenden”.
✓✓ Sie kehren zurück zum Hauptmenü.
✓✓ Der aufgerufene Favorit wird links
oben angezeigt und mit einem Symbol
gekennzeichnet:
▪▪ aktiver Parameter mit einem Stern
▪▪ aktives Profil mit dem Rampen-Symbol
➜➜ Starten Sie den Prozess mit „Alles
starten”.
✓✓ Unterhalb des Favoriten-Namens
erhalten Sie nun das Feld „Diagramm
anzeigen” eingeblendet.
➜➜ Berühren Sie das Feld „Diagramm
anzeigen”
✓✓ Das Menü wechselt zur graphischen
Darstellung des aktuell laufenden
Prozesses.
✓✓ Der Gesamtablauf wird über eine
orangefarbene Linie dargestellt.
✓✓ Der bereits abgelaufene Teil-Prozess
wird durch eine weiße Linie überdeckt.
Prozess beenden / abbrechen
Ein laufender Prozess wird durch eine
Eingabesperre geschützt. Möchten Sie den
Prozess absichtlich vorzeitig abbrechen:
➜➜
✓✓
➜➜
✓✓
➜➜
Berühren Sie den Favoriten-Namen.
Sie erhalten die Meldung „Favorit aktiv”.
Bestätigen Sie mit „Ok”.
Der Prozess wird abgebrochen.
Beenden Sie alle Funktionen mit „Alles
stoppen”.
109
Bedienung
Schnittstellen
An der Unterseite des Bedienfeldes
befinden sich ein LAN-Anschluss und ein
USB-Anschluss.
▪ Installieren Sie Updates über die
USB-Schnittstelle (siehe Kapitel
„Inbetriebnahme, Einstellungen”,
Abschnitt „10. Systeminformation und
Updates).
▪ Die LAN-Schnittstelle ist derzeit nicht
aktiviert.
LAN-Schnittstelle RJ-45
USB-Schnittstelle
Heizmedium wechseln
Als Heizmedium kann Wasser oder Öl verwendet werden.
Wasserbad/Ölbad umschalten
Die Einstellung auf das richtige Medium ist wesentlich für die
korrekte Funktion der Software.
Der Schalter zum Wechsel des Heizmediums befindet sich an der Rückseite des Gerätes.
Verwenden Sie zum Umstellen einen
Schraubenzieher.
Schalter zum Einstellen des Heizmediums
Schalterstellung: Wasser
Schalterstellung rechts auf „Wasser/
water”
▪ maximale Temperatureinstellung von
100 °C / 212 °F
▪ die automatische Nachfüllung von
Wasser über den Wasseranschluss ist
aktiviert
Schalterstellung links auf „Öl/oil”
▪ maximale Temperatureinstellung von
180 °C / 356 °F
▪ die automatische Nachfüllung des
Heizmediums ist deaktiviert
Die aktuelle Einstellung des Heizmediums
wird am Display im Menü „Einstellungen”
angezeigt.
110
Bedienung
Heizbadmedium entfernen
Warnung:
Verbrühungsgefahr
Bei Kontakt mit dem Heizmedium kann es zu schweren
Verbrennungen kommen, wenn dieses nicht ausreichend abgekühlt ist.
▪ Lassen Sie das Heizmedium vor dem Wechsel unbedingt abkühlen.
▪ Die Temperatur darf maximal 50°C / 122 °F betragen.
▪ Tragen Sie Schutzkleidung.
An der Rückseite des Gerätes befindet
sich ein Ventil mit Kugelhahn, um das
Heizmedium abzulassen.
➜ Schließen Sie am Ventil einen
Schlauch (Ø = 16 mm) an. (Das
Schlauchmaterial bitte entsprechend
Ihres Heizmediums auswählen.)
➜ Sichern Sie den Schlauch am Ventil
gegen Abrutschen.
➜ Legen Sie das Ende des Schlauchs
in ein Gefäß, das mindestens ein
Volumen von 20 L fasst.
➜ Sichern Sie den Schlauch gegen
Herausgleiten aus dem Gefäß. (Halten
Sie gegebenenfalls den Schlauch fest.)
➜ Drehen Sie den Kugelhahn im
Uhrzeigersinn parallel zum Ventil.
✓ Das Ventil ist geöffnet. Der Ablauf
beginnt.
➜ Drehen Sie den Kugelhahn nach
vollständiger Entleerung gegen den
Uhrzeigersinn quer zum Ventil.
✓ Das Ventil ist wieder geschlossen.
Kugelhahn geschlossen
Heizbad wieder befüllen
Reinigen Sie das Heizbad gründlich, bevor Sie dieses mit einem Heizmedium befüllen.
Vorsicht:
Mögliche Korrosion
Die Verwendung von entionisiertem oder destilliertem Wasser führt
zur Korrosion des Heizbad-Behälters.
Verwenden Sie ausschließlich Leitungswasser als Heizmedium!
Ablagerungen von Kalk können infolge von Spaltkorrosionen zur
frühzeitiger Entstehung von Rost führen.
Wir empfehlen Ihnen daher, den Heizbad-Behälter regelmäßig mit
einer Edelstahl-Politur zu reinigen. Gleichzeitig können bestimmte
Polituren die Ablagerung von Kalk erschweren.
111
Bedienung
Schutzhaube und Verdampferkolben
Schutzhaube
Die Schutzhaube hat zur besseren
Sichtkontrolle eine Innenbeleuchtung. Die
Innenbeleuchtung schalten Sie mit dem
Ein-/Ausschalten des Gerätes ein bzw. aus.
Die Schutzhaube:
▪▪ verhindert den versehentlichen Zugriff
in den Arbeitsbereich,
▪▪ schützt das Bedienpersonal vor
Kontakt mit austretendem Material,
▪▪ schützt die nähere Umgebung vor den
Gefahren einer möglichen Implosion.
➜➜ Öffnen und schließen Sie die
Schutzhaube mit dem Bügelgriff an der
Vorderseite.
Bügelgriff zum Öffnen der Schutzhaube
Wird die Schutzhaube im laufenden
Betrieb geöffnet:
▪▪ werden alle Prozesse angehalten,
▪▪ wird die Rotation des Kolbens gestoppt,
▪▪ erhalten Sie am Display die rechts
stehende Meldung.
Wird die Schutzhaube geschlossen:
▪▪ laufen angehaltene Prozesse weiter,
▪▪ muss die Rotation bei Bedarf wieder
gestartet werden.
Kolbenverriegelung
Zur Entnahme des Verdampfer-Kolbens muss der Rotations-Antrieb blockiert werden.
➜➜ Ziehen Sie den Drehknopf heraus und
drehen Sie ihn im Uhrzeigersinn bis
zum Anschlag auf „lock” .
Wenn der Drehknopf sich nicht bis auf
„lock” drehen lässt:
➜➜ Drehen Sie den Kolben, bis Sie die
Halterung deutlich einrasten hören.
➜➜ Drehen Sie dann den Drehknopf auf
„lock”.
✓✓ Sie erhalten rechts stehende Warnung.
112
Bedienung
Kolben für den Betrieb entriegeln:
➜➜ Drehen Sie den Drehknopf entgegen dem Uhrzeigersinn auf „unlock”, bis er einrastet.
✓✓ Die Meldung am Display erlischt.
✓✓ Prozess und Rotation können gestartet werden.
Verdampferkolben montieren - entnehmen
Verdampferkolben montieren
✓✓ Die Kolbenverriegelung steht auf „lock”.
✓✓ Beide Haltestangen befinden sich in
der äußersten Position rechts und links
außen.
➜➜ Schieben Sie die linke Haltestange
zum Kolben nach rechts, bis der Haken
am Haltebügel bei der gewünschten
Kolbengröße einhakt.
➜➜ Ziehen Sie die linke Haltestange leicht
nach links.
✓✓ Die rechte Haltestange ist sicher
eingehakt.
✓✓ Der Verdampferkolben ist frei
beweglich.
➜➜ Stellen Sie den Verdampferkolben auf
die Haltestangen.
➜➜ Füllen Sie den Verdampferkolben mit
Ihrer Probe.
Haltestangen
Haltebügel
➜➜ Halten Sie den Verdampferkolben mit
beiden Händen fest und kippen Sie ihn
langsam nach links zum Gerät.
➜➜ Sichern Sie den Verdampferkolben
weiter mit einer Hand und schieben Sie
mit der anderen Hand die Haltestangen
am Bügelgriff vorsichtig nach links zum
Gerät.
➜➜ Neigen Sie den Verdampferkolben in
einen Winkel von ca. 70 °, so dass der
Flansch Richtung EASY LOCK System
ausgerichtet ist.
➜➜ Führen Sie den Kolbenflansch langsam
in das EASY LOCK System ein.
6l
10 l
20 l
EASY LOCK System
Bügelgriff
113
Bedienung
➜➜ Machen Sie eine Sichtkontrolle.
✓✓ Der Flansch des Verdampferkolbens
muss komplett bündig in der
Verriegelung aufliegen.
➜➜ Bewegen Sie den Griff ganz nach oben
und drehen dabei das EASY LOCK
System im Uhrzeigersinn bis zum
Anschlag.
Griff
EASY LOCK System
➜➜ Drücken Sie den Griff nach unten –
ohne dabei das EASY LOCK System zu
drehen –, bis der Griff wieder eingerastet ist.
✓✓ Der Verdampferkolben ist befestigt.
Griff
EASY LOCK System
114
Bedienung
➜➜ Drücken Sie beide Haltestangen leicht
an den Kolben.
✓✓ Der Haltehaken löst sich.
➜➜ Heben Sie den Haltebügel am
Bügelgriff an und schieben Sie die
linke Haltestange bis zum Anschlag
nach links ans Gerät.
➜➜ Schieben Sie die rechte Haltestange
bis zum Anschlag nach rechts.
✓✓ Beide Haltestangen befinden sich jetzt
in der Startposition.
Haltestangen
Bügelgriff
Die Startposition der Haltestangen ist
elektronisch überwacht.
Befinden sich die Haltestangen nicht in
der Startposition, erhalten Sie die rechts
stehende Meldung.
➜➜ Korrigieren Sie die Position der Auflagerohre bis zum Anschlag nach außen.
➜➜ Schließen Sie gegebenenfalls die
Schutzhaube.
✓✓ Die Meldung erlischt.
✓✓ Sie erhalten stattdessen den Hinweis
auf die Kolbenverriegelung.
➜➜ Drehen Sie den Drehknopf der
Kolbenverriegelung auf „unlock”.
✓✓ Der Antrieb ist drehbar.
✓✓ Die Information im Display erlischt.
Kolbenverriegelung
entriegelt
✓✓ Der Verdampferkolben ist fertig
montiert.
115
Bedienung
Verdampferkolben entnehmen
Zur Entnahme des Verdampferkolbens
▪ müssen alle Prozesse beendet sein,
▪ muss die Kolbenverriegelung auf ”lock” stehen,
▪ müssen die beiden Haltestangen in der Position passend zur Größe Ihres Verdampferkolbens einhakt werden.
Warnung:
Verbrennungsgefahr!
Bei Kontakt mit dem Verdampferkolben kann es zu schweren
Verbrennungen kommen, wenn dieser nicht ausreichend abgekühlt ist.
▪ Lassen Sie den Verdampferkolben vor der Entnahme unbedingt
abkühlen.
▪ Die Temperatur darf maximal 50°C / 122 °F betragen.
▪ Tragen Sie Schutzkleidung.
▪ Tragen Sie Schutzhandschuhe, um einen sicheren Griff zu gewährleisten.
➜ Öffnen Sie die Schutzhaube und drehen Sie den Drehknopf der Kolbenverriegelung
auf „lock”.
➜ Drehen Sie das gesamte EASY LOCK System abwärts, bis es einrastet.
✓ Der Antrieb ist blockiert und lässt sich nicht mehr drehen.
➜ Schieben Sie beide Haltestangen an
Ihren Verdampferkolben.
✓ Der Haltebügel hakt rechts über der
Haltestange ein.
➜ Ziehen Sie die rechte Haltestange
leicht nach rechts vom Kolben weg.
✓ Der Haltehaken ist sicher eingehakt.
✓ Die Haltestangen umfassen den
Verdampferkolben.
Haltestangen
Haltebügel
➜ Drücken Sie auf die orangefarbene
Spange des EASY LOCK Systems.
Orangefarbene Spange
116
Haltehaken
Bedienung
➜ Bewegen Sie den Griff des EASY LOCK
Systems ganz nach oben.
➜ Ziehen Sie den Griff leicht zu sich her
und drehen Sie dabei das EASY LOCK
System gegen den Uhrzeigersinn nach
unten.
✓ Die Verriegelung EASY LOCK öffnet
sich.
✓ Der Kolbenflansch liegt lose in der
Verriegelung.
➜ Sichern Sie den Verdampferkolben mit
einer Hand.
➜ Ziehen Sie die rechte Haltestange nach
rechts, um den Verdampferkolben aus
der Kolbenverriegelung zu entfernen.
Vorsicht:
möglicher Glasbruch
Schieben Sie die Haltestangen nie
gegen den Kolben. Dadurch kann
sich der Haltehaken lösen.
Ziehen Sie bei der Kolbenentnahme die Haltestangen immer
vom Kolben weg.
➜ Drehen Sie den Verdampferkolben in
eine senkrechte Position.
✓ Jetzt können Sie den
Verdampferkolben entnehmen.
Vorsicht:
möglicher Glasbruch
Lassen Sie den Verdampferkolben
nicht auf den Haltestangen
stehen. Er kann leicht umkippen.
Sobald der Kolben frei steht,
entnehmen Sie ihn sofort.
117
Bedienung
EASY LOCK - Anpressdruck einstellen
✓✓ Die Kolbenverriegelung steht auf
„lock”.
➜➜ Öffnen Sie das EASY LOCK System mit
Hilfe der orangefarbenen Spange.
➜➜ Bewegen Sie den Griff nach oben, bis
ein Widerstand zu spüren ist.
✓✓ Der Bolzen mit T-Stück befindet sich
dann in der richtigen Position.
Griff
Bolzen mit T-Stück
➜➜ Ziehen Sie den Bolzen in Pfeilrichtung
und richten Sie ihn mittig aus.
➜➜ Drehen Sie den Bolzen um 45°, so
dass das T-Stück parallel zum Griff
ausgerichtet ist.
➜➜ Heben Sie den Griff hoch und trennen
Sie Bolzen und Griff voneinander.
Um den Anpressdruck einzustellen:
➜➜ Drehen Sie das T-Stück heraus, um
den Anpressdruck zu erhöhen.
➜➜ Drehen Sie das T-Stück hinein, um den
Anpressdruck zu verringern.
Griff
➜➜ Verbinden Sie Griff und Bolzen wieder
miteinander.
➜➜ Schließen Sie das EASY LOCK System.
118
T-Stück
Bedienung
Sicherheitsfunktionen
Das Gerät ist mit verschiedenen Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Sobald die Software
einen Fehler registriert, erhalten Sie eine Fehlermeldung.
Eine Auflistung der Fehlermeldungen finden Sie im Kapitel „Fehlerbehandlung”.
Sicherheitsabschaltung bei Überdruck
Destillation unter Vakuum
Der Hei-VAP Industrial ist speziell für das Destillieren unter Vakuum gebaut. Alle
Dichtungssystem haben unter Vakuum ihre optimale Wirkung.
Zusätzlich ist der Hei-VAP Industrial mit einer elektronischen Überdruck-Überwachung
ausgestattet, die das Gerät bei Überdruck abschaltet.
Der Vakuumsensor, der zur Anzeige und Regelung des Destillationsdrucks installiert ist,
überwacht auch den Grenzwert zum Überdruck. Steigt der Druck über den Grenzwert,
der im Menü „Einstellungen” unter „Sicherheitseinstellungen” eingestellt ist, wird das
Gerät automatisch abgeschaltet.
Bei Überdruck wird die rechts stehende
Fehlermeldung angezeigt.
✓ Der Heizbadlift fährt automatisch nach
unten.
✓ Heizung und Rotation werden angehalten.
✓ Das System wird belüftet.
Warnung:
Explosionsgefahr
Die Sicherheitsabschaltung wird durchgeführt, wenn der eingestellte
Maximal-Druck erreicht ist und die Gefahr besteht, dass Glaskolben
bersten könnten.
Wenn keine akute Gefahr besteht:
➜ Drehen Sie den Hauptschalter an der Rückseite des Gerätes auf „Off”.
➜ Überprüfen Sie die Parameter für Ihr Destillationsgut, damit sich im Glassatz kein
Überdruck aufbaut.
Grenzwert für Vakuum:
Je nach örtlichem Luftdruck kann es vorteilhaft sein, den Grenzwert anzupassen.
▪ Werkseitig ist der Grenzwert auf 1200 mbar eingestellt.
▪ Der Grenzwert kann zwischen 900 und 1400 mbar verändert werden.
Faustregel: Je höher die geographische Höhe des Aufstellungsortes,
je niedriger der Grenzwert.
Hilfsgröße:
➜ Lesen Sie den Umgebungsdruck bei belüftetem System und
Lufthochdruck ab (Anzeige unter Vakuum).
➜ Addieren Sie zu dem angezeigten Wert ca. 50 mbar.
119
Reinigung & Wartung
Reinigung
Reinigung und Wartung
Reinigung Gehäuse und Füllstandsensor
Zur Reinigung können Sie das Gehäuse, die Oberfläche des Gerätes und den Füllstandsensor mit einem feuchten Tuch und gegebenenfalls mit milder Seifenlauge abwischen.
Vorsicht:
Oberflächenbeschädigung
Die Oberflächen können durch unsachgemäße Reinigung beschädigt
werden.
Verwenden Sie zur Reinigung auf keinen Fall:
▪ Chlorbleiche oder auf Chlorbasis aufbauende Putzmittel
▪ Ammoniak
▪ abbrasive Reinigungsmittel wie Putzwolle, Scheuermittel oder
Reinigungsmittel mit metallischen Bestandteilen
Reinigung Heizbad
Bei längerem Gebrauch auftretende Rostpunkte am Boden des Heizbades sind durch
Ablagerung von Fremdstoffen (Eisenpartikel bzw. Rostpartikel) verursacht.
Diese Rostpunkte und Kalkablagerungen können durch Reinigung
mit einem handelsüblichen Sanitärreiniger (Kalklöser) auf
Phosphorsäurebasis problemlos beseitigt werden.
Wartung
Vorsicht:
Beschädigung des Gerätes
Nie mit beschädigter oder verschlissener PTFE-Dichtung arbeiten.
Das Gerät könnte dadurch Schaden nehmen.
PTFE-Dichtung regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls
austauschen.
Das Gerät ist wartungsfrei. Eine eventuell notwendige Reparatur ist unbedingt durch
einen von Heidolph Instruments autorisierten Fachmann auszuführen. Wenden Sie sich
hierzu an Ihren Heidolph Händler oder eine Vertretung von Heidolph Instruments.
120
Fehlerbehandlung
Fehlerbehandlung
Störungen und deren Beseitigung
Fehler-Anzeigen
Mögliche Ursache
Fehlerbehebung
Nur Wasserbad:
Wasserbad wieder nachfüllen
Die Badheizung kann
nicht gestartet werden:
der Wasserstand ist zu
gering
Wasserstand zu niedrig,
Badheizung kann nicht
aufheizen
Not-Aus-Taste wurde
gedrückt
▪▪ Erneut Not-Aus-Taste
drücken
▪▪ Parameter prüfen, justieren
▪▪ Prozess neu starten
Drehknopf der
Kolbenverriegelung steht
auf „lock”
Drehknopf entgegen dem
Uhrzeigersinn auf „unlock”
drehen, bis er einrastet
Haltesystem für den
Verdampferkolben ist
nicht in äußersten Kerben
eingerastet
Haltesystem in Startposition
bringen (siehe Abschnitt
„Verdampferkolben montieren”)
Im Vakuumregelmodus
Auto Accurate wurde der
Wert „end p” erreicht,
und der Prozess wurde
beendet
Destillationsprozess ist
abgeschlossen
Schutzhaube wurde
während eines laufenden
Prozesses geöffnet
▪▪ Schutzhaube schließen
▪▪ Rotation wieder starten
Internes
Kommunikations-Problem
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Kurzschluss am Auto
Accurate Sensor
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Überhitzungsschutz
für das Heizbad hat
angesprochen
Kontrollieren:
▪▪ Heizbad Befüllungsstand
▪▪ Korrekte Einstellung für das
Heizmedium an der GeräteRückseite
Heizbad-Heizung ist
defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Motor des Heizbad-Lifts ist
defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Der Not-Aus wurde
betätigt
Es ertönt ein Warnsignal
für 5 Sek.
Information
Die Kolbenverriegelung
ist eingeschaltet
Information
Die Vorrichtung zur
Kolbenentnahme ist nicht
in der Startposition
Information
Der Enddruck ist erreicht
Information
Die Schutzhaube ist
geöffnet
Information
Die Kommunikation
zwischen Panel
und Steuerung ist
unterbrochen
Fehler
Kurzschluss am Auto
Accurate Sensor
Fehler
Der Überhitzungsschutz
wurde ausgelöst
Fehler
Motor-Ausfall Badlift
121
Fehlerbehandlung
Fehler-Anzeigen
Mögliche Ursache
Fehlerbehebung
Fehler
Sensor des Heizbad-Lifts
ist defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Schalter zum Wechsel
des Heizmediums wurde
während eines Prozesses
umgeschaltet
Schalter zum Wechsel
des Heizmediums wieder
zurückschalten
Eingestellte
Badtemperatur ist
überschritten
▪▪ Badtemperatur niedriger
einstellen
▪▪ Badtemperatur stufenweise
erhöhen
▪▪ Heizbad-Wanne evtl. säubern
Heizbad-Heizung defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Kurzschluss am
Temperaturfühler im
Heizbad
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Kurzschluss am
Temperatursensor Kühler
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Maximal zulässiger Druck
wurde überschritten
▪▪ Temperatur und / oder
Vakuum zurücknehmen und
stufenweise wieder erhöhen
▪▪ Einstellung Über-Druck im
Menü „Sicherheitseinstellungen” überprüfen
Vakuumsensor ist defekt
Vakuumsensor austauschen
Kurzschluss am
Vakuumsensor
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Siedetemperatursensor
nicht angeschlossen
Siedetemperatursensor
anschließen
Siedetemperatursensor
defekt
Siedetemperatursensor
austauschen
Kurzschluss am
Siedetemperatursensor
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Sensor-Ausfall am Badlift
Fehler
Der Badmodus (Wasser/
Öl) kann im Betrieb nicht
geändert werden! Bitte
Schalter in ursprüngliche
Position stellen
Fehler
Die eingestellte
Badtemperatur wurde
überschritten
Fehler
Kurzschluss am
Badtemperatursensor
Fehler
Kurzschluss am
Kühlwasser
Temperatursensor
Fehler
Der maximal zulässige
Druck wurde
überschritten
Fehler
Der Vakuumsensor ist
gebrochen
Fehler
Kurzschluss am
Vakuumsensor
Fehler
Der
Siedetemperatursensor
ist nicht angeschlossen
Fehler
Kurzschluss am
Siedetemperatursensor
122
Fehlerbehandlung
Fehler-Anzeigen
Mögliche Ursache
Fehlerbehebung
Warnung
Siedetemperaturfühler
Auto Accurate nicht
angeschlossen
Siedetemperaturfühler Auto
Accurate anschließen
Siedetemperaturfühler
Auto Accurate defekt
Siedetemperaturfühler Auto
Accurate austauschen
Externes Kühlgerät kann
die Kühltemperatur nicht
halten
▪▪ Badtemperatur niedriger
einstellen
▪▪ Hysterese kleiner einstellen
▪▪ Größeres externes Kühlgerät
anschließen
Temperaturfühler im
Heizbad defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Temperatursensor Kühler
nicht angeschlossen
Temperatursensor Kühler
anschließen
Temperatursensor Kühler
defekt
Temperatursensor Kühler
austauschen
Drehknopf der KolbenVerriegelung wurde auf
„lock” gedreht
▪▪ Kolbenverriegelung wieder
zurückdrehen auf „unlock”
▪▪ Rotation bei Bedarf wieder
starten
System verliert Vakuum,
ist undicht
▪▪ Dichtungen und Anschlüsse
überprüfen
▪▪ korrekte Montage der PTFEDichtlippe (siehe Abschnitt:
„Montage, Dichtungen”)
überprüfen
▪▪ Sauberkeit und Sitz der
Schliffe überprüfen, evtl.
fetten
▪▪ Vakuum-Leitung und
Vakuum-Pumpe überprüfen
▪▪ Einstellung Leckage-Druck
im Menü „Sicherheitseinstellungen” überprüfen
Kolbenmotor ist defekt
▪▪ Fehler-Nummer notieren
▪▪ Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Der Auto Accurate Sensor
ist nicht angeschlossen
Warnung
Die Badheizung ist vorübergehend ausgesetzt. Die
Kühlertemperatur ist zu
hoch
Warnung
Der Badtemperatursensor
ist gebrochen
Warnung
Der Kühlwasser
Temperatursensor ist
nicht angeschlossen
Warnung
Die Kolbenverriegelung
wurde im Betrieb aktiviert
Warnung
Das System verliert
Unterdruck und ist nicht
dicht
Warnung
Der Antriebsmotor für
den Kolben ist defekt.
Fehlernummer:....
123
Fehlerbehandlung
Fehler am Gerät
Mögliche Ursache
Behebung
Ist-Anzeige Vakuum im
belüfteten Zustand weicht
ab vom Luftdruck
Aufstellort liegt über
Normal-Null
Vakuumsensor kalibrieren
Heizbad-Lift fährt nicht
auf- oder abwärts
Kolben­halterung ist
eingerückt
Kolbenhalterung nach außen
schieben
Schutzhaube ist offen
Schutzhaube schließen
Lift-Weg ist nicht frei
Liftweg auf blockierende
Gegenstände überprüfen
Spalt zwischen Gehäuse
und Heizbad ist nicht frei
Spalt auf blockierende
Gegenstände überprüfen
Liftantrieb defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Kolben­halterung ist
eingerückt
Kolbenhalterung nach außen
schieben
Kolben­verriegelung steht
auf „lock”
Kolbenverriegelung auf
„unlock” drehen
Schutzhaube ist offen
Schutzhaube schließen
Kolbenantrieb defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Belüftungs-Ventil nicht
angeschlossen
Belüftungs-Ventil anschließen
Belüftungs-Ventil defekt
Lokalen Händler vor Ort
kontaktieren
Destillation wird vorzeitig
durch die Automatik
abgebrochen
Wert „end p” falsch
eingestellt
Wert „end p” überprüfen
Zeiteinstellung „Set Time”
falsch eingestellt
Zeiteinstellung überprüfen,
gegebenenfalls verlängern
Vakuum wird nicht
aufgebaut
Dichtungen sind beschädigt
▪▪
Keine Rotation
Belüftungs-Ventil schaltet
nicht
▪▪
PTFE-Dichtung
überprüfen, gegebenenfalls austauschen
Sandwich-Dichtung
überprüfen, gegebenenfalls austauschen
Sollte eine Störung auftreten, die Sie mit den oben genannten Hinweisen nicht beseitigen
können, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren autorisierten Heidolph Instruments
Händler.
124
Montage
Montage
Elektrischer Anschluss
▪
▪
Das Gerät darf nur von einem konzessionierten Elektrofachmann angeschlossen werden.
Reparaturen am Gerät dürfen nur von qualifizierten Fachkräften durchgeführt
werden. Durch unsachgemäße Reparaturen können erhebliche Gefahren entstehen.
Wenden Sie sich im Reparaturfall an Ihren Fachhändler.
Warnung:
Stromschlag-Gefahr
Das Gerät muss an eine geerdete Steckdose angeschlossen werden.
Das Gerät muss an ein Drehstromnetz mit 400 Volt angeschlossen
werden.
Geräte- und Netzspannung müssen übereinstimmen. Das Typenschild
auf der Rückseite des Gerätes gibt die Gerätespannung an (siehe
Abbildung unten).
Bei Lieferung ist das Gerät geerdet. Beim Auswechseln des
Originalsteckers muss am neuen Stecker zwingend der Schutzleiter
angeschlossen werden!
Hauptschalter
Typschild
Stromkabel
Farbcode für die Anschlussleitung:
GRÜN/GELB
BLAU
PE: Schutzleiter (Erde)
N: Nullleiter
BRAUN
SCHWARZ
GRAU
Das Gerät wird mit dem beigefügten Netzkabel ans Stromnetz angeschlossen. Der
Geräteanschluss befindet sich an der Rückseite des Geräts.
Falls Sie das Gerät in einem Land mit anderem Stecker-System betreiben möchten:
▪ Der mitgelieferte Stecker darf nur durch einen qualifizierten Elektriker ausgewechselt werden.
▪
Wenn ein Adapter verwendet werden soll, muss dieser unter den örtlichen Bestimmungen zugelassen sein.
125
Montage
Geräteaufbau
Dichtungen
Vorsicht:
Kontaminierung Ihrer Probe, Geräte-Beschädigung
Durch eine beschädigte Dichtung kann das gewünschte Vakuum nicht
erreicht, Ihre Probe kontaminiert, Ihr Gerät beschädigt werden.
Arbeiten Sie nie mit beschädigter oder verschlissener
PTFE-Dichtung! Kontrollieren Sie die PTFE-Dichtung regelmäßig und
tauschen Sie diese gegebenenfalls aus.
PTFE-Dichtung ausbauen
Die PTFE-Dichtung dichtet die Verbindung zwischen Verdampferkolben und Dampfleitrohr ab.
➜ Schalten Sie das Gerät am
Hauptschalter aus.
➜ Drehen Sie die Kolbenverriegelung auf
Schalterstellung „lock”.
✓ Das Gerät ist ausgeschaltet und der
Antrieb ist blockiert.
➜ Öffnen Sie das EASY LOCK System.
➜ Entfernen Sie den Verdampferkolben.
➜ Greifen Sie das weiße Formstück im
EASY LOCK System am Kragen und
ziehen Sie es heraus.
EASY LOCK System
Kragen
Formstück
✓
Sie halten nun das Formstück mit
der integrierten PTFE-Dichtung in der
Hand.
➜ Kontrollieren Sie den Zustand der
Dichtlippe.
Bei Beschädigung:
➜ Halten Sie das Formstück fest
und drehen Sie die PTFE-Dichtung
entgegen dem Uhrzeiger um ca. 45°.
➜ Entnehmen Sie die Dichtung aus dem
Formstück.
Formstück
PTFE-Dichtung
Dichtlippe
PTFE-Dichtung einbauen
Vorsicht:
Mögliche Beschädigung der PTFE-Dichtung
Die Dichtlippe an der PTFE-Dichtung ist sehr empfindlich. Die PTFEDichtung wird daher auf einem Träger ausgeliefert.
Der Träger dient gleichzeitig als Führungshilfe bei der Montage.
Montieren Sie die Dichtung immer mit Hilfe dieses Trägers.
126
Montage
✓✓ Die PTFE-Dichtung wird auf einem
Träger ausgeliefert.
kleine Feder
große Feder
Träger
➜➜ Nehmen Sie die PTFE-Dichtung mit
dem Träger zu Ihrer Hand rechts und
links an den Federn auf.
➜➜ Schieben Sie die PTFE-Dichtung mit
dem Träger auf das Dampfleitrohr, bis
sich der Träger löst.
✓✓ Die Dichtung liegt noch nicht am Gerät
an.
PTFE-Dichtung
Federn
Träger PTFE-Dichtung
PTFE-Dichtung
➜➜ Nehmen Sie das Formstück am Kragen
auf.
➜➜ Schieben Sie das Formstück so auf das
Dampfleitrohr, dass jeweils die große
und kleine Nut mit der großen und
kleinen Feder der Dichtung deckungsgleich ineinander liegen.
Formstück
➜➜ Drehen Sie das Formstück
vorsichtig um ca. 45° entgegen dem
Uhrzeigersinn, so dass Nut und Feder
ineinander verschränkt werden.
➜➜ Schieben Sie nun das Formstück bis
zum Anschlag an den Antrieb.
✓✓ PTFE-Dichtung und Formstück liegen
plan am Gerät an.
✓✓ Der Verdampferkolben kann montiert
werden.
✓✓ Das Gerät kann wieder eingeschaltet
werden.
127
Kragen kleine Nut große Nut
Montage
Sandwich-Dichtung ausbauen
Die Sandwich-Dichtung dichtet die
Verbindung zwischen Dampfleitrohr und
Verteilerstück ab.
Verbindung Glaskühler
Verteilerstück
➜➜ Schalten Sie das Gerät am
Hauptschalter aus.
➜➜ Drehen Sie den Drehknopf der
Kolbenverriegelung auf die
Schalterstellung „lock”.
➜➜ Wenn der Drehknopf sich nicht bis auf
„lock” drehen lässt, drehen Sie den
Verdampferkolben, bis er einrastet.
➜➜ Halten Sie das Verteilerstück mit der
Hand fest.
➜➜ Lösen Sie die Schliffklemme zum
Auffangkolben.
Schliffklemme Auffangkolben
➜➜ Lösen Sie die Verschraubung mit dem Verschraubung
Einlagering.
➜➜ Entfernen Sie das Verteilerstück vom
Antrieb.
➜➜ Entnehmen Sie die Sandwich-Dichtung
aus dem Antrieb.
Sandwich-Dichtung einbauen
➜➜ Setzen Sie die neue SandwichDichtung in den Antrieb ein.
✓✓ Die Lippe der Dichtung muss zum
Antrieb zeigen.
➜➜ Halten Sie die Verschraubung mit dem
Einlagering zusammen.
➜➜ Setzen Sie das Verteilerstück bündig
auf den Antrieb.
➜➜ Verschrauben Sie das Verteilerstück
mit dem Antrieb und ziehen Sie die
Verschraubung handfest an.
✓✓ Die Sandwich-Dichtung ist eingebaut.
Sandwich-Dichtung
128
Einlagering
Antrieb
Montage
Glaskühler
Einbau
➜➜ Lösen Sie die obere Flügelschraube.
➜➜ Schieben Sie die obere Konsole ganz
nach oben und ziehen Sie die obere
Flügelschraube wieder fest.
➜➜ Legen Sie die Scheibe mit der
gummierten Seite nach oben in
Richtung Glasfläche auf die untere
Konsole, so dass sich die Bohrungen
decken.
➜➜ Legen Sie die zweite Scheibe mit
der gummierten Seite nach unten in
Richtung Glasfläche über den oberen
Hals des Glaskühlers.
➜➜ Führen Sie den Glaskühler mit dem
unteren Hals durch die Bohrung der
unteren Konsole und die Scheibe
ein und stellen Sie diese danach
senkrecht.
➜➜ Lösen Sie die obere Flügelschraube.
➜➜ Führen Sie die obere Konsole über den
oberen Hals des Glaskühlers.
➜➜ Lösen Sie die untere Flügelschraube
und stellen Sie die richtige
Höhenposition mit der Konsole ein.
➜➜ Richten Sie den Glaskühler
senkrecht aus und ziehen Sie beide
Flügelschrauben fest.
✓✓ Der Glaskühler ist eingebaut.
Rückseite
des Geräts
Obere Konsole
Scheibe
Ausbau
➜➜ Lösen Sie die obere Flügelschraube.
➜➜ Schieben Sie die obere Konsole ganz
nach oben und ziehen Sie die obere
Flügelschraube wieder fest.
➜➜ Lösen Sie die untere Flügelschraube
vorsichtig und senken Sie den
Glaskühler nach unten ab.
➜➜ Heben Sie den Glaskühler heraus.
➜➜ Entfernen Sie die untere Scheibe.
➜➜ Nehmen Sie die obere Scheibe vom
Glaskühler ab.
➜➜ Bewahren Sie die demontierten Teile auf.
Obere
Flügelschraube
Glaskühler
Untere
Flügelschraube
Scheibe
Untere Konsole
129
Montage
Einleitrohr mit Ventil
Wenn Sie ohne automatische Dosierung
Ihrer Probe mit Hilfe der Distimatic
arbeiten, können Sie die Dosierung
manuell über das Einleitrohr mit Ventil
steuern
Einleitrohr mit Ventil
Verteilerstück
(Bei Auslieferung vormontiert)
➜➜ Schieben Sie den Einleitschlauch
am T-Stück vom Einleitrohr auf.
Achten Sie auf einen festen Sitz des
Einleitschlauchs.
➜➜ Schieben Sie zuerst die Distanzhülse
und dann die Bola-Verschraubung,
bestehend aus Lochschraubkappe
und Dichtungssatz, über den
Einleitschlauch.
➜➜ Führen Sie das freie Ende des
Einleitschlauchs in das Verteilerstück
ein, bis sich der Einleitschlauch im
Verdampferkolben befindet.
➜➜ Schrauben Sie das Einleitrohr mit
der Bola-Verschraubung auf das
Verteilerstück und ziehen Sie die
Verschraubung fest.
➜➜ Führen Sie die Olive in die
Schraubverbindungs­kappe ein und
schrauben Sie diese an das Einleitrohr.
Ventilkappe
Einleitrohr
Distanzhülse
Verteilerstück
Olive
Wenn Gemisch eingeleitet werden soll:
➜➜ Schieben Sie einen Schlauch mit einem
Innen-Durchmesser von 6,6 mm auf
die Olive und sichern Sie diesen vor
Abrutschen.
➜➜ Justieren Sie die Durchflussmenge
Ihrer Probe durch Drehen der
Ventilkappe.
BolaVerschraubung
Schraubverbindungskappe
130
Einleitschlauch
Montage
Auffangkolben und Kassettensystem
Der Auffangkolben wird durch ein
Kassettensystem am Gerät in Position
gehalten.
4 Rändelschrauben
Obere
Abdeckung
Der Auffangkolben kann bei Bedarf sowohl
mit als auch ohne das Kassettensystem
aus- und eingebaut werden.
Auffangkolben einbauen
➜➜ Entfernen Sie die 4 Rändelschrauben
rechts und links an der oberen
Abdeckung.
➜➜ Nehmen Sie die obere Abdeckung ab.
➜➜ Setzen Sie den Auffangkolben
vorsichtig in die Konsole, ohne den
Kolbenablass zu beschädigen.
✓✓ Der Belüftungsstutzen muss nach
vorne weisen.
➜➜ Setzen Sie die obere Abdeckung wieder
auf und befestigen Sie diese mit den 4
Rändelschrauben.
Belüftungsstutzen
Griffstange
Kolbenablass
Auffangkolben justieren
➜➜ Heben Sie den Auffangkolben mit Hilfe
der Griffstange an, bis der Flansch
des Auffangkolbens Kontakt mit dem
Flansch des Glaskühlers hat.
➜➜ Fixieren Sie die Griffstange mit der
Flügelschraube.
➜➜ Verbinden Sie Auffangkolben und
Glaskühler mit Hilfe der Schliffklemme.
➜➜ Schließen Sie die Türen.
✓✓ Der Auffangkolben ist fertig montiert.
Schliffklemme
Flügelschraube
Auffangkolben
Flansch Glaskühler
Griffstange
Flansch Auffangkolben
Flügelschraube
131
Montage
Auffangkolben ausbauen
➜➜ Lösen Sie die Schliffklemme.
➜➜ Halten Sie die Griffstange fest und
öffnen Sie die Flügelschraube.
➜➜ Senken Sie den Auffangkolben mit
Hilfe der Griffstange vorsichtig ab.
➜➜ Entfernen Sie die 4 Rändelschrauben.
➜➜ Nehmen Sie das Oberteil ab.
➜➜ Nehmen Sie den Auffangkolben
vorsichtig heraus, ohne den
Kolbenablass zu beschädigen.
➜➜ Setzen Sie das Oberteil wieder auf
und befestigen Sie es mit den 4
Rändelschrauben.
Schliffklemme
Kassettensystem einbauen
➜➜ Öffnen Sie die Türen.
➜➜ Setzen Sie das Kassettensystem auf
die Schiene.
➜➜ Schieben Sie das Kassettensystem bis
zum Anschlag in Pfeilrichtung ein.
Schiene
Kassettensystem ausbauen
➜➜ Lösen Sie die Schliffklemme.
➜➜ Öffnen Sie die Flügelschraube und
senken Sie den Auffangkolben mit Hilfe
der Griffstange vorsichtig ab.
➜➜ Ziehen Sie das Kassettensystem mit
eingebauten Auffangkolben entlang der
Schiene heraus.
✓✓ Sie können den Auffangkolben mit
dem Kassettensystem als Halterung
abstellen.
132
Schiene
Montage
Anschluss Peripheriegeräte
Anschlüsse Geräterückseite
Anschluss Belüftungsventil: verbinden mit Belüftungsventil
Belüftung
Vakuumsensor:
verbinden mit
Anschluss Vakuumsensor
Anschluss Vakuumventil:
verbinden mit
Vakuumventil
Vakuumeingang
Anschluss Vakuumpumpe,
Ø = 8 mm
Anschluss Wasserventil:
verbinden mit
Wasserventil Heizbad
Wasseranschluss Zulauf Heizbad:
verbinden mit
Hauswasseranschluss
(für automatische Wasserspeisung)
Wasserzulauf Heizbad
Kühlwasserrücklauf vom Glaskühler
Kühlwasserzulauf zum Glaskühler
Anschluss Distimatic für Not-Aus
Temperaturfühler PT 100:
Temperaturmessung Kühlwasser,
verbinden mit Anschluss
Temperaturfühler PT 100
133
Montage
Anschlüsse linke Geräteseite
Die Anschlüsse für Kühler und Vakuum befinden sich an der linken Seite des Gerätes
direkt oberhalb des Auffangkolbens.
Am Kühlwasseranschluss können wahlweise 1 oder 2 Glaskühler versorgt werden:
Schlauchdurchmesser Vakuum-/ Kühlwasserschlauch: Ø = 8 mm.
Vakuumanschluss:
Von der Geräterückseite zugänglich (siehe Abschnitt „Anschlüsse
Geräterückseite”)
Kühlwasserrücklauf:
vom zweiten Glaskühler
Kühlwasserrücklauf:
vom ersten Glaskühler
Kühlwasserzulauf:
zum zweiten Glaskühler
Kühlwasserzulauf:
zum ersten Glaskühler
Kühlwasseranschluss
➜ Ersten Glaskühler immer an Anschlüsse „Cooler 1” anschließen.
➜ Weiteren Glaskühler an Anschlüsse „Cooler 2” anschließen.
▪ Bei Anschluss Kugelhahn öffnen und geöffnet halten (Schalterstellung waagrecht).
▪ Bei Nichtanschluss Kugelhahn geschlossen halten (Schalterstellung senkrecht).
Warnung:
Explosionsgefahr
Ein geschlossenes Ventil im Rücklauf baut in den Glaswendeln der
Glaskühler hohe Drücke auf, die Glas bersten lassen.
Die Kühlschlangen des Glaskühlers dürfen einem Kühlwasserdruck
von maximal 2 bar ausgesetzt werden. Damit sich nie ein höherer
Druck einstellen kann, darf im Kühlwasserrücklauf kein Ventil und
auch keine Drossel eingebaut werden.
134
Montage
Dampftemperatursensor
Damit die Dampftemperatur am Bedienfeld angezeigt werden kann,
muss der Siedetemperaturfühler angeschlossen sein.
Die Anschlüsse dafür befinden sich rechts unten im
Glaskühlerschutz-Gehäuse.
1. Anschluss Vakuumbetriebsart „Set Pressure”
➜ Entfernen Sie die Verschlusskappe des
Temperaturstutzens am Verteilerstück.
Verschlusskappe Temperaturstutzen
„Set Pressure”
„AUTO Accurate”
hintere Steckbuchse vordere Steckbuchse
➜ Schrauben Sie an dieser Stelle den
Siedetemperaturfühler an.
➜ Stecken Sie den Anschlussstecker des
Siedetemperaturfühlers in die hintere
Steckbuchse und schrauben Sie ihn
fest.
Siedetemperaturfühler
„Set Pressure”
hintere Steckbuchse
Anschluss Vakuumbetriebsart „Auto Accurate”
➜ Entfernen Sie die Verschlusskappe am
Glaskühler.
➜ Schrauben Sie an dieser Stelle den
Siedetemperaturfühler an.
➜ Stecken Sie den Anschlussstecker des
Siedetemperaturfühlers in die vordere
Steckbuchse und schrauben Sie ihn
fest (siehe Bild oben).
Verschlusskappe
Glaskühler
135
Siedetemperaturfühler
Demontage & Lagerung
Demontage & Lagerung
Abbau, Transport und Lagerung
Abbau
Warnung
Verbrühungsgefahr,
Heiße Glasoberflächen und/oder Heizbad-Medien können zu
Verbrühungen führen.
Lassen Sie vor dem Geräte-Abbau alle Bestandteile ausreichend
abkühlen.
Vergiftungsgefahr
Durch das Auslaufen von Gefahrenstoffen und Lösungsmitteln an
undichten Stellen können Gefahrenstoffe in die Umgebung entweichen.
Fangen Sie im Gerät befindliche Proben in geeigneten Behältern auf.
Achten Sie vor dem Abbau darauf, dass keine Gefahrenstoffe und
Lösungsmittel an den Gerätekomponenten haften.
Lassen Sie gegebenenfalls vor dem Abbau einen Destillationsprozess
mit unbedenklichen und lösungsmittelfreien Proben laufen.
Stromschlaggefahr
Ist das Gerät noch an die Stromversorgung angeschlossen, wenn
Sie das Gerät abbauen, könnten Sie mit stromführenden Teilen in
Berührung kommen.
Schalten Sie vor dem Geräteabbau das Gerät aus und ziehen Sie
den Netzstecker aus der Steckdose. Sorgen Sie dafür, dass das
Gerät auf keinen Fall wieder an Strom angeschlossen wird.
✓
➜
➜
➜
➜
Das Gerät ist ausgeschaltet.
Drehen Sie den Hauptschalter auf „Off”.
Entfernen Sie das Netzkabel von der Steckdose.
Entfernen Sie das Netzkabel vom Gerät.
Entfernen Sie alle Glaswaren.
Transport und Lagerung
➜ Lagern und transportieren Sie das Gerät und seine Teile geleert und gereinigt in der
Originalverpackung.
➜ Alternativ lagern und transportieren Sie das Gerät in einem anderen geeigneten
Behälter, der Schäden während eines Transportes verhindert.
➜ Verschließen Sie die Verpackung sorgfältig gegen unbefugtes, versehentliches Öffnen.
Bei unsachgemäßem Transport können Schäden am Gerät und
der Mechanik des Gerätes auftreten.
Vermeiden Sie beim Transport des Gerätes Stöße und
Erschütterungen.
➜ Lagern Sie das Gerät an einem trockenen Ort.
➜ Um das Gerät zu tragen, greifen Sie unter das Gerät. Benutzen Sie gegebenenfalls die
Tragrohre.
136
Ersatzteile, Zubehör
Ersatzteile und Zubehör
Lieferumfang
Komponente
Menge
Bestellnummer
Bedienknopf komplett
1
11-300-007-19
PTFE-Formstück komplett
1
11-300-007-13
PTFE-Dichtung
1
23-30-01-06-58
Auflagering
1
22-30-01-07-05
Einlagering klein
1
23-30-01-02-27
Verschraubung klein
1
11-300-003-18
Tragrohr
1
22-30-01-03-17
Abdeckkappe
1
11-300-003-28
Dampfleitrohr geschliffen
1
15-300-002-29
O-Ring 70 x 2,5 FFKM
1
23-30-01-06-54
1
23-30-01-06-55
Siedetemperaturfühler
1
14-014-003-06
Betriebsanleitung englisch / deutsch
1
01-005-005-58
Garantieregistrierung / Unbedenklichkeitserklärung
1
01-006-002-78
EG Konformitätserklärung
1
01-001-025-04
Zubehör
Komponente
Menge
Bestellnummer
Schlauchset
1
591-34000-00
Vakuumsensor
1
591-21000-00
Vakuum-Ventil
1
591-20000-00
Glaskolben,
Ausführung und Größe variieren
-
siehe Gesamtkatalog
Weiteres Zubehör finden Sie in unserem Gesamtkatalog oder unter:
▪▪
▪▪
www.heidolph-instruments.de
www.heidolph-instruments.com
137
Anhang
Technische Daten
Anhang
Gerät
Standard Anschlussspannung
▪▪ 3 x 400 V (50/60 Hz)
▪▪ 1 x 230 V (50/60 Hz)
Anschlussleistung (W)
4600
Abmessungen (B x T x H) (mm)
976 x 696 x 2120
Gewicht (ohne Glassatz) (kg)
ca. 120
Schutzart Gerät / Bedienfeld
Heizbadbehälter
▪▪ Ø innen: 397 mm, Ø außen: 400 mm
▪▪ Material: V4A-Stahl (1.4404) nichtrostend X2CrNiMo 17-12-2
▪▪ Volumen 18 L H2O / 14 L Öl
Heizbadlift
Motor
Hubgeschwindigkeit (mm/s)
45
Hubweg Motorlift (mm)
180
Antrieb
EC-Motor
Heizleistung (W)
4000
Temperaturbereich Heizbad (°C)
20 - 100 H2O / 20 - 180 Öl
Regelgenauigkeit Heizbad (°C)
+/- 1
Regelung Badtemperatur
Mikroprozessor
Übertemperaturschutz
Ja, mechanisch
Anzeige Badtemperatur (°C)
digital, Bereich 0-250, Anzeige-Auflösung 0.1
Niveauregulierung Wasserbad
automatisch über Füllstandsensor und Wassernachlauf
Anzeige Rotationsgeschwindigkeit
(U/min)
digital, Bereich 6-160
Anzeige Siedetemperatur (°C)
digital, Bereich 1-200, Anzeige-Auflösung 0.1
Anzeige Vakuum (mbar)
1400
Auffangkolben (L)
10 mit Bodenablass-Ventil
Belüftungsventil
integriert
Erforderliche Pumpleistung (m3/h)
2,5 - 5
Kühlwasserverbrauch (L/h)
150 - 250
Zulässige Umgebungs­bedingungen
▪▪ 5 - 31 °C bei 80 % relativer Luftfeuchtigkeit
▪▪ 32 - 40 °C linear abnehmend bis max. 50 % relative
Luftfeuchtigkeit
▪▪ bis 2000 m (6500 Fuß) Höhe über Normal-Null
Verdampfungsraten (L/h) ΔT*
40 °C (bei Dauerlauf)
Zulässige Leckrate (mbar/Min.)
1
Maximale Kühlfläche (m2)
1,2
Bedienfeld
Touchpanel mit 7,0” Bildschirmdiagonale + Drehknopf
*
ΔT = Differenz zwischen Badtemperatur und Siedetemperatur
138
Kontakt / Technischer Service
Fragen und Reparaturen
Haben Sie nach dem Lesen der Betriebsanleitung noch Fragen zu Installation, Betrieb
oder Wartung, wenden Sie sich bitte an die im folgenden genannte Adresse.
Bei Reparaturen wenden Sie sich bitte vorab telefonisch an Heidolph Instruments direkt
oder an Ihren autorisierten Heidolph Fachhändler.
Warnung
Vergiftungsgefahr
Kontaminierte Geräte können zu schweren Verletzungen oder zum
Tod unserer Mitarbeiter führen!
Wenn Geräte zur Reparatur eingeliefert werden, die mit gesundheitsschädlichen Arbeitsstoffen in Berührung gekommen sind,
dokumentieren Sie unbedingt:
▪
▪
▪
Die genaue Stoffangabe
Schutzmaßnahmen zum sicheren Umgang für unser Annahmeund Wartungspersonal
Kennzeichnung der Verpackung gemäß der GefahrstoffVerordnung
Am Ende dieser Betriebsanleitung befindet sich eine Unbedenklichkeitserklärung.
➜ Bevor Sie ein Gerät zur Reparatur einsenden, füllen Sie eine Kopie dieser
Unbedenklichkeitserklärung aus und senden Sie uns diese vorab zu.
Unsere Kontaktdaten Deutschland, Österreich, Schweiz
Bitte senden Sie Geräte ausschließlich nach vorheriger Rücksprache
an diese Anschrift:
Heidolph Instruments GmbH & Co. KG
Technischer Service
Walpersdorfer Str. 12
D-91126 Schwabach / Deutschland
Tel.: +49 – 9122 - 9920-74
Fax: +49 – 9122 - 9920-84
E-Mail: [email protected]
Free Call: 0800-HEIDOLPH, 0800-588-9708
E-Mail: [email protected]
www.heidolph.de
139
Garantieerklärung
Heidolph Instruments gewährt Ihnen auf die hier beschriebenen Produkte (ausgenommen Glas- und Verschleißteile)
eine Garantie von drei Jahren, wenn Sie sich mit beiliegender
Garantiekarte oder per Internet registrieren (www.heidolph.
com). Die Garantie beginnt mit der Registrierung. Ohne
Registrierung hat die Seriennummer des Gerätes Gültigkeit.
Diese Garantie umfasst Material- und Herstellungsfehler.
Wenn es sich um einen Material- oder Herstellungsfehler handelt, wird Ihnen im Rahmen
der Garantie das Gerät kostenfrei repariert oder ersetzt.
Für Schäden durch unsachgemäße Behandlung sowie Transportschäden übernimmt
Heidolph Instruments keine Garantie.
Garantie-Fall?
➜➜ Bitte informieren Sie Heidolph Instruments, wenn Sie die Garantie in Anspruch
nehmen möchten.
140
Unbedenklichkeitserklärung
➜➜ Unbedenklichkeitserklärung im Reparaturfall kopieren, ausfüllen und an Heidolph
Instruments senden.
1.
Angaben zum Gerät
Artikelnummer
Seriennummer
Einsende-Grund
2.
Wurde das Gerät gereinigt, ggf. dekontaminiert/desinfiziert?
Ja
3.
Nein
Befindet sich das Gerät in einem Zustand, der keine gesundheitlichen
Risiken für das Reparaturpersonal darstellt?
Ja
Nein
Wenn nein, mit welchen Substanzen
kam das Gerät in Berührung?
4.
Rechtsverbindliche Erklärung
Dem Auftraggeber ist bekannt, dass er gegenüber dem
Auftragnehmer für Schäden, die durch unvollständige und nicht
korrekte Angaben entstehen, haftet.
Datum
Unterschrift
Firmenstempel
Bitte beachten
Der Absender hat die Ware ordnungsgemäß und dem Transport
angemessen zu verpacken.
Angaben zum Einsender
Name, Vorname
Firma
Abteilung, Arbeitskreis
Straße
PLZ, Stadt
Land
Telefon
E-Mail
141
142
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt