Performance Series 1650e - Titan Tool International

Performance Series 1650e - Titan Tool International
D
GB
F
I
Betriebsanleitung
Operating manual..........p. 20
Mode d’emploi...............p. 40
Istruzioni per l’uso.........p. 60
Airless Hochdruck-Spritzgerät
Airless high-pressure spraying unit
Groupe de projection à haute pression
Impianto per la verniciatura a spruzzo ad alta pressione Airless
Model:
0558773
Original operating manual
0558 768C
Übersetzung der Originalbetriebsanleitung
D
Warnung!
Achtung, Verletzungsgefahr durch Injektion!
Airless-Geräte entwickeln extrem hohe Spritzdrücke.
1
Niemals Finger, Hände oder andere Körperteile mit dem
Spritzstrahl in Berührung bringen!
Nie die Spritzpistole auf sich, Personen und Tiere richten.
Nie die Spritzpistole ohne Spritzstrahl-Berührungsschutz benutzen.
Behandeln Sie eine Spritzverletzung nicht als harmlose Schnittverletzung. Bei einer Hautverletzung durch Beschichtungsstoff oder
Lösemittel sofort einen Arzt aufsuchen zur schnellen, fachkundigen
Behandlung. Informieren Sie den Arzt über den verwendeten Beschichtungsstoff oder das Lösemittel.
2
Vor jeder Inbetriebnahme sind gemäß Betriebsanleitung
folgende Punkte zu beachten:
1. Fehlerhafte Geräte dürfen nicht benutzt werden.
2. Titan-Spritzpistole sichern mit Sicherungshebel am Abzugsbügel.
3. Erdung sicherstellen – Der Anschluss muss über eine vorschriftsmäßig geerdete Schutzkontakt-Steckdose erfolgen.
PE
4. Zulässigen Betriebsdruck vom Hochdruckschlauch und
Spritzpistole überprüfen.
5. Alle Verbindungsteile auf Dichtheit prüfen.
3
Anweisungen zur regelmäßigen Reinigung und Wartung des
Gerätes sind streng einzuhalten
Vor allen Arbeiten am Gerät und bei jeder Arbeitspause
folgende Regeln beachten:
1. Spritzpistole und Hochdruckschlauch
druckentlasten.
0 bar
2. Titan-Spritzpistole sichern mit Sicherungshebel
am Abzugsbügel.
3. Gerät ausschalten.
Achte auf Sicherheit!
2
D
Inhalt
Inhalt
Seite
8.
Gerätereinigung (Außerbetriebnahme)....................... 11
8.1 Gerätereinigung von außen............................................11
8.2 Hochdruckfilter reinigen..................................................12
8.3 Reinigung der Airless-Spritzpistole.................................12
8.4 Reinigung des Einlauffiltersiebes....................................12
Seite
1.Sicherheitsvorschriften
für das Airless-Spritzen.................................................. 2
1.1 Hinweise zur Erdung.........................................................3
2.Anwendungsübersicht...................................................4
2.1Einsatzgebiete..................................................................4
2.2Beschichtungsstoffe..........................................................4
9.
10.Wartung..........................................................................14
10.1 Allgemeine Wartung........................................................14
10.2Hochdruckschlauch.........................................................14
3.Gerätebeschreibung.......................................................4
3.1Airless-Verfahren..............................................................4
3.2 Funktion des Gerätes........................................................4
3.3 Legende zum Erklärungsbild
Performance Series 1650e...............................................5
3.4 Erklärungsbild Performance Series 1650e....................... 5
3.5 Technische Daten.............................................................6
3.6Transport...........................................................................6
3.7 Transport im Fahrzeug......................................................6
3.8 Vorbereitung für die Verarbeitung gängiger
Beschichtungsmaterialien.................................................6
3.9 Vorbereitung zur Verarbeitung von
Airless Spritzpachtel.........................................................6
11. Reparaturen am Gerät..................................................14
11.1Entlastungsventil.............................................................14
11.2 Auswechseln der Motorenbaugruppe............................. 14
11.3 Auswechseln des Getriebes...........................................15
11.4 Auswechseln des Messwertaufnehmers ........................ 15
11.5 Ein- und Auslassventil.....................................................16
11.6Packungen......................................................................17
11.7 Schaltplan Performance Series 1650e........................... 18
12.
4.Inbetriebnahme...............................................................7
4.1 Hochdruckschlauch, Spritzpistole
und Trennöl.......................................................................7
4.2 Anzeigen auf dem Bedienfeld...........................................7
4.3 Druckregler Einstellungen.................................................8
4.4 Anschluss an das Stromnetz............................................8
4.5 Bei Erstinbetriebnahme
Reinigung von Konservierungsmittel................................8
4.6 Gerät mit Beschichtungsstoff
in Betrieb nehmen.............................................................8
4.7 Digital Electronic Spray Control (DESC)...........................9
Zubehör für Performance Series 1650e...................... 19
13.Anhang...........................................................................19
13.1Düsenauswahl................................................................19
13.2 Wartung und Reinigung von AirlessHartmetall-Düsen............................................................19
Ersatzteilliste Hauptbaugruppe..............................................80
Ersatzteilliste Farbstufe..........................................................82
Ersatzteilliste Baugruppe Antrieb..........................................84
Ersatzteilliste Hochdruckfilter ...............................................85
Ersatzteilliste Filterkapsel......................................................86
Ersatzteilliste hoher Wagen...................................................87
5.Spritztechnik..................................................................10
Garantie....................................................................................88
6.
Handhabung des Hochdruckschlauches.................... 11
6.1Hochdruckschlauch.........................................................11
7.Arbeitsunterbrechung..................................................11
Hilfe bei Störungen.......................................................13
1
Sicherheitsvorschriften
D
1. Sicherheitsvorschriften für das
Airless-Spritzen
HINWEIS FÜR DEN ARZT: Injektionsverletzungen
der Haut sind traumatische Verletzungen. Diese
Verletzung muss unbedingt so schnell wie
möglich behandelt werden. Die Behandlung NICHT
hinauszögern, um erst die Toxizität zu prüfen.
Toxizität spielt bei einigen Lacken eine Rolle, wenn
diese direkt in den Blutkreislauf injiziert werden. Es ist
sinnvoll, in diesem Fall einen plastischen Chirurgen
oder einen Chirurgen zur Handwiederherstellung zu
konsultieren.
Diese Bedienanleitung enthält Informationen, die der Benutzer vor
Verwendung des Geräts gründlich durcharbeiten muss. Abschnitte, die
mit den folgenden Symbolen gekennzeichnet sind, besonders sorgfältig
lesen und alle Sicherheitshinweise beachten.
Dieses Symbol verweist auf eine potenzielle Gefahr, die
zum Tode oder zu schweren Verletzungen führen kann.
Hier finden Sie wichtige Sicherheitsinformationen
GEFAHR: EXPLOSIONS- und BRANDGEFAHR
- Lösungsmittel und Farbdämpfe können sich
entzünden oder explodieren. Schwere Verletzungen
und/oder Sachschäden können die Folge sein.
Dieses Symbol weist auf eine potenzielle Gefahr für Sie
bzw. das Gerät hin. Unter diesem Symbol finden Sie
wichtige Informationen, wie Sie Schäden an dem Gerät
Achtung und Verletzungsgefahr vermeiden.
VORSICHTSMASSNAHMEN:
• Für guten Abzug und Zufuhr von Frischluft sorgen,
damit sich im Spritzbereich keine entzündlichen
Dämpfe sammeln.
Ein Gefahrensymbol, wie dieses bezieht sich auf eine
aufgabengebundene Gefahr. Beachten Sie bitte
unbedingt die Sicherheitsmaßnahmen.
i
• Alle Zündquellen wie Funken durch elektrostatische
Entladung, Elektrogeräte, offene Flammen,
Zündflammen, heiße Gegenstände und Funken
durch Anschließen und Trennen von Netzkabeln oder
Betätigen von Schaltern(z.B.anArbeitsscheinwerfern
ausschließen.
• Das Gerät immer in einem separaten Metallbehälter
mit niedrigem Pumpendruck und entfernter Spritzdüse
spülen. Die Spritzpistole fest an die Wand des
Behälters halten, um den Behälter zu erden und
Funken durch elektrostatische Entladungen zu
verhindern.
• Kunststoffe können elektrostatische Entladungen
verursachen. Niemals Kunststofffolien zur
Abschirmung des Spritzbereichs verwenden. Keine
Wegwerfkleidung aus Kunststoff tragen, wenn
entflammbare Materialien verspritzt werden.
Hinweise enthalten wichtige Informationen, die beachtet
werden sollten.
GEFAHR: Verletzung durch Flüssigkeiten unter
Druck - Eine unter hohem Druck stehende Flüssigkeit,
wie sie von diesem Gerät erzeugt wird, kann die
Haut durchdringen und in das darunter liegende
Bindegewebe eindringen und so zu schweren
Verletzungen und selbst zur Amputation führen.
EINE VERLETZUNG DURCH EINE INJEKTION VON
FLÜSSIGKEIT UNTER DRUCK NICHT WIE EINEN
NORMALEN SCHNITT BEHANDELN! Eindringen von
Flüssigkeiten unter Druck in das Gewebe können
Amputationen erforderlich machen. Sofort einen Arzt
aufsuchen.
Der maximale Betriebsdruck für die Spritzpistole
beträgt 221 bar (22,1 MPa, 3200 psi).
• Im Spritzbereich nicht rauchen.
• Es muss ein funktionsfähiger Feuerlöscher vorhanden
sein.
• Das Spritzgerät mindestens 6,1 m (20 Fuß) von
dem zu beschichtenden Gegenstand in einem gut
belüfteten Bereich aufstellen (gegebenenfalls einen
Verlängerungsschlauch benutzen). Entzündliche
Dämpfe sind oft schwerer als Luft. Die Fläche über
dem Boden muss besonders gut belüftet werden. Die
Pumpe enthält Teile, bei denen eine Lichtbogenbildung
nicht ausgeschlossen werden kann und die durch
Funken Dämpfe entzünden.
VORSICHTSMASSNAHMEN:
• NIEMALS die Spritzpistole auf Körperteile richten.
• NIEMALS mit Körperteilen den Flüssigkeitsstrahl
berühren. NIEMALS mit dem Körper eine Leckstelle im
Druckschlauch berühren.
• NIEMALS die Hand vor die Düse der Spritzpistole
halten. Handschuhe stellen keinen sicheren Schutz vor
Verletzungen durch injizierte Flüssigkeiten dar.
0 bar
• STETS den Auslöser der Spritzpistole verriegeln,
die Pumpe ausschalten und den Druck vollständig
entlasten, bevor Wartungs- und Reinigungsarbeiten,
Durchsichten, Düsenwechsel oder ähnliche Arbeiten
durchgeführt werden oder das Gerät unbeaufsichtigt
gelassen wird. Auch nach dem Ausschalten des
Motors steht das Gerät noch unter Druck. Das Ventil
PRIME/SPRAY (Vorfüll-/Sprühventil) bzw. das
Druckentlastungsventil müssen in ihren Sollpositionen
stehen, um den Systemdruck zu entspannen.
PE
• STETS den Düsenschutz aufsetzen, wenn
Spritzarbeiten durchgeführt werden. Der Düsenschutz
stellt einen gewissen Schutz dar, ist aber vor allem als
Warnvorrichtung gedacht.
• NIEMALS eine Spritzpistole ohne funktionsfähige
Auslöserverriegelung und ohne Auslöserbügel
verwenden.
• STETS die Spritzdüse entfernen, bevor das System
gereinigt oder gespült wird.
• Die Warnhinweise und Vorschriften des Herstellers der
Lösungsmittel und Materialien einhalten. Beachten
Sie zum sicheren Gebrauch das Sicherheitsdatenblatt
und die technischen Angaben des Anstrichmaterials.
• Durch Verschleiß, Knicken und nicht
zweckentsprechende Verwendung können sich
Leckstellen im Farbschlauch bilden. Durch eine
Leckstelle kann Flüssigkeit in die Haut injiziert werden.
Vor Verwendung den Schlauch gründlich prüfen.
• Keine Materialien mit einem Flammpunkt unter
21 °C (70 °F) verarbeiten. Der Flammpunkt ist die
Temperatur, bei der eine Flüssigkeit so viele Dämpfe
entwickelt, dass diese sich entzünden können.
• Zum Spülen des Geräts immer mit einer möglichst
niedrigen Druckeinstellung arbeiten.
• Das gesamte Zubehör muss mindestens für den
maximalen Betriebsdruckbereich des Spritzgeräts
zugelassen sein. Dazu gehören Spritzdüsen,
Spritzpistolen, Verlängerungen und Schlauch.
• Die zu beschichtenden Objekte und die Ausrüstung
im Spritzbereich müssen sorgfältig geerdet werden,
um Funken durch elektrostatische Entladungen zu
vermeiden.
• Nur leitfähige bzw. geerdete
Hochdruckflüssigkeitsschläuche verwenden. Die
Spritzpistole muss über die Schlauchanschlüsse
geerdet sein.
• Das Netzkabel muss an einem
Schutzkontaktstromkreis angeschlossen sein (nur für
Elektrogeräte).
• Das Gerät muss an einem geerdeten Gegenstand
angeschlossen sein. Das Gerät mit dem gelbgrünen
Schutzleiter an einem Wasserrohr, einem Stahlträger
oder einem anderen elektrisch geerdeten Teil
anschließen.
2
D
Sicherheitsvorschriften
GEFAHR: EXPLOSIONSGEFAHR AUFGRUND
INKOMPATIBLER MATERIALIEN - Inkompatible
Materialien können schwere Personen- und
Sachschäden verursachen.
GEFAHR: GEFÄHRLICHE DÄMPFE - Farben,
Insektizide, Lösungsmittel und andere Materialien
können beim Einatmen oder beim Kontakt mit dem
Körper gesundheitsschädlich sein. Die Dämpfe
können schwere Übelkeit, Ohnmacht und Vergiftungen
verursachen.
VORSICHTSMASSNAHMEN:
• Keine Materialien verarbeiten, die Chlor oder
Hypochlorid enthalten.
• Keine halogenierten Kohlenwasserstoffe als
Lösungsmittel verwenden, beispielsweise
Methylenchlorid und 1,1,1-Trichlorethan. Diese
Stoffe greifen Aluminium an und können Explosionen
verursachen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das
Material mit Aluminium kompatibel ist, informieren Sie
sich bei dem Lacklieferanten.
VORSICHTSMASSNAHMEN :
• Wenn die Gefahr besteht, dass Dämpfe eingeatmet
werden, eine Gesichtsmaske oder ein Atemgerät
tragen. Alle mit der Gesichtsmaske mitgelieferten
Anleitungen durcharbeiten, damit die Gesichtsmaske
auch den gewünschten Schutz bietet.
• Arbeitsschutzbrille tragen.
• Arbeitsschutzkleidung entsprechend den Anweisungen
des Lackherstellers tragen.
GEFAHR: ALLGEMEINES - Kann schwere Personenoder Sachschäden verursachen.
VORSICHTSMASSNAHMEN :
• Alle Anweisungen und Sicherheitshinweise vor
Inbetriebnahme des Geräts durcharbeiten.
• Alle lokalen sowie im Land bzw. Bundesland geltenden
Vorschriften zum Brandschutz, zur Bedienung und
Lüftung einhalten.
• Bei Betätigung des Auslösers zieht die Spritzpistole
zur Seite. Diese Kraftwirkung der Spritzpistole ist
besonders stark, wenn die Düse entfernt und bei
der Pumpe hoher Druck eingestellt wurde. Bei der
Reinigung mit abgeschraubter Düse daher den
Druckreglerknopf auf den niedrigsten Druck einstellen.
• Nur vom Hersteller zugelassene Teile verwenden.
Bei Verwendung von Teilen, die nicht die technischen
Mindestanforderungen erfüllen, trägt der Benutzer alle
Risiken und die gesamte Haftung. Dies gilt auch für die
Sicherheitsvorrichtungen der Pumpe.
• Vor jedem Einsatz alle Schläuche auf Einschnitte,
Leckstellen, Scheuerstellen oder gewölbte Oberflächen
kontrollieren. Die Kupplungen auf Unversehrtheit
und festen Sitz kontrollieren. Schläuche unverzüglich
ersetzen, wenn einer der oben genannten Fehler
festgestellt wird. Einen Farbschlauch niemals
reparieren. Einen defekten Schlauch durch einen
geerdeten Hochdruckschlauch ersetzen.
• Achten Sie darauf, Stromkabel, Luftschlauch, und
Spritzschläuche so zu leiten, dass der Rutsch-,
Stolper-, und Umfallgefahr minimiert wird.
• Alle verschütteten von Materialien und Lösemitteln
sofort reinigen, um Rutschgefahr zu vermeiden.
• IMMER die Hinweise des Herstellers zum sicheren
Umgang mit Farben und Lösungsmitteln einhalten.
1.1
PE
Elektrogeräte müssen geerdet werden. Bei einem
elektrischen Kurzschluss reduziert die Erdung die Gefahr
eines elektrischen Schlages, da der Fehlerstrom über den
Schutzleiter abgeführt wird. Dieses Gerät ist mit einem
Netzkabel versehen, das einen separaten Schutzleiter und
einen Schutzkontaktstecker besitzt. Der
Schutzkontaktstecker darf nur in eine entsprechend den
geltenden Vorschriften installierte Schutzkontaktsteckdose
eingeführt werden.
GEFAHR — Bei falschem Anschluss des
Schutzkontaktsteckers besteht das Risiko eines
elektrischen Schlages. Bei Austausch oder Reparatur
von Netzkabel oder Netzstecker den gelbgrünen
Schutzleiter nicht an einem der Phasenkontakte
anklemmen. Die Ader mit der gelbgrünen Isolierung ist
der Schutzleiter. Sie muss mit dem Schutzkontakt
verbunden werden.
Wenn Sie Zweifel haben, ob das Gerät ordnungsgemäß geerdet ist, oder
diese Hinweise nicht vollständig verständlich sind, eine Elektrofachkraft
oder einen Wartungstechniker konsultieren. Den mitgelieferten Stecker
nicht verändern. Wenn der Stecker nicht in die Steckdose passt, durch
eine qualifizierte Elektrofachkraft den richtigen Anschluss herstellen
lassen.
Achtung – das Netzkabel dieses Geräts funktioniert wie
eine Not-Halt-/ Notabschalteinrichtung. Das Netzkabel
muss an eine gut zugängliche, unversperrte Steckdose
angeschlossen werden.
Arbeiten oder Reparaturen an der elektrischen Ausrüstung:
Diese nur von einer Elektrofachkraft durchführen lassen. Für
unsachgemäße Installation wird keine Haftung übernommen.
Eine Liste von Materialien, die für den Aufbau und die Bestandteile des
Gerätes verwendet wurden, kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt
werden, um die Kompatibilität mit den Beschichtungsmaterialien, die
verwendet werden sollen, zu überprüfen.
• Dieses Gerät nicht in Werkstätten verwenden, in
denen Explosionsgefahr besteht.
• Bei Arbeiten am Gerät immer zuerst den Netzstecker
ziehen (gilt nur für Elektrogeräte).
• Stromsteckdose beim Gebrauch immer in Sicht
behalten, um unbeabsichtigtes Abstellen oder
Einstellen des Apparates zu vermeiden.
• Ist das Netzkabel beschädigt, so muss es vom
Hersteller, dessen Servicepartner oder vergleichbar
qualifizierten Personen ausgewechselt werden, um
Gefahren zu vermeiden.
• Gehörschutz tragen. Dieses Gerät kann einen
Schalldruck über 85 dB(A) erzeugen.
• Dieses Gerät arbeitet mit Hochdruck und es kann
dabei zu Rückstoßkräften kommen. Unter bestimmten
Umständen können diese Kräfte durch wiederholte
Belastung zu schweren Verletzungen führen.
• Gerät wiegt mehr als 36 kg. Muss von drei Personen
getragen werden.
• Das Gerät niemals unbeaufsichtigt lassen. Kinder oder
andere Personen, die mit dem Betrieb des Airless
Spritzgeräts nicht vertraut sind, von dem Gerät fern
halten.
• Einheit beim Betrieb nicht bewegen.
• An windigen Tagen nicht im Freien spritzen.
Performance Series 1650e
Hinweise zur Erdung
Betriebstemperatur
Dieses Gerät funktioniert einwandfrei in seiner für ihn vorgesehen
Raumtemperatur zwischen +10°C und +40°C.
Relative Feuchtigkeit
Das Gerät funktioniert in einem Umfeld mit einer relativen Feuchtigkeit
von 50%, bei +40°C einwandfrei. Eine höhere relative Feuchtigkeit stellt
bei niedrigeren Temperaturen kein Problem dar.
Der Käufer des Geräts muss Maßnahmen ergreifen, um die
schädigenden Auswirkungen der gelegentlichen Kondensation zu
vermeiden.
Höhe
Dieses Gerät funktioniert in einer Höhe von bis zu 2100m über n.n.
einwandfrei.
Transport und Aufbewahrung
Dieses Gerät hält Transport- bzw. Aufbewahrungstemperaturen von
-25°C bis + 55°C, kurzzeitig auch bis zu +70°C, stand bzw. ist dagegen
geschützt.
Es wurde so verpackt, dass es Beschädigungen durch die Auswirkungen
von normaler Feuchtigkeit, Erschütterungen und Stößen standhält.
3
D
AnwendungsübersichtGerätebeschreibung
2.Anwendungsübersicht
3.Gerätebeschreibung
2.1Einsatzgebiete
3.1
Airless Verfahren
Hauptanwendungsgebiete sind dicke Schichten von
höherviskosem Beschichtungsstoff bei großen Flächen und
hohem Materialeinsatz.
Eine Kolbenpumpe saugt den Beschichtungsstoff an und
fördert ihn unter Druck zur Düse. Bei einem Druck bis max.
221 bar (22,1 MPa) durch die Düse gepresst, zerstäubt der
Beschichtungsstoff. Dieser hohe Druck bewirkt eine mikrofeine
Zerstäubung des Beschichtungsstoffes.
Da in diesem System keine Luft verwendet wird, bezeichnet man
dieses Verfahren als AIRLESS-Verfahren (luftlos).
Diese Art zu spritzen bringt die Vorteile von feinster Zerstäubung,
nebelarmer Betriebsweise und glatter, blasenfreier Oberfläche.
Neben diesen Vorteilen sind die Arbeits­geschwindigkeit und die
große Handlichkeit zu nennen.
Grundierung und Schlussbeschichtung von Großflächen,
Versiegelung, Imprägnierung, Bausanierung, Fassadenschutz
und Fassadenrenovierung, Rostschutz und Bautenschutz,
Dachbeschichtung, Dachabdichtung, Betonsanierung, sowie
schwerer Korrosionsschutz.
Spritzobjekt-Beispiele
Großbaustellen, Tiefbau, Kühltürme, Brücken, Kläran­lagen und
Flachdächer.
Allgemein für den gesamten Bautenschutz, wo ein vom
Stromnetz unabhängiger Betrieb notwendig ist.
2.2Beschichtungsstoffe
Verarbeitbare Beschichtungsstoffe
i
3.2
Achten Sie auf Airless-Qualität bei den zu
verarbeitenden Beschichtungsstoffen.
Zum besseren Verständnis der Funktion kurz den tech­nischen
Aufbau.
Titan Performance Series sind elektrisch angetriebene
Hochdruckspritzgeräte.
Ein Zahnradgetriebe überträgt die Antriebskraft auf eine
Kurbelwelle. Die Kurbelwelle bewegt den Kolben der
Materialförderpumpe auf und ab.
Durch die Aufwärtsbewegung des Kolbens öffnet das
Einlassventil selbständig. Bei der Abwärtsbewegung des Kolbens
öffnet das Auslassventil.
Der Beschichtungsstoff strömt unter hohem Druck durch den
Hochdruckschlauch zur Spritzpistole. Beim Austritt aus der Düse
zerstäubt der Beschichtungsstoff.
Der Druckregler regelt die Fördermenge und den Betriebsdruck
des Beschichtungsstoffs.
Wasserverdünnbare und lösemittelhaltige Lacke und Lackfarben,
Zweikomponenten Beschichtungsstoffe, Dispersionen,
Latexfarben.
Die Verarbeitung anderer Beschichtungsstoffe nur mit
Zustimmung der Firma Titan.
Filterung
Trotz Ansaugfilter und Einsteckfilter in der Spritzpistole ist
eine Filterung des Beschichtungsstoffes im allgemeinen zu
empfehlen.
Beschichtungsstoff vor Arbeitsbeginn gut umrühren.
i
Funktion des Gerätes
Achtung: Beim Aufrühren mit motorgetriebenen
Rührwerken darauf achten, dass keine
Luftblasen eingerührt werden. Luftblasen
stören beim Spritzen, können sogar zur
Betriebsunterbrechung führen.
Viskosität
Mit dem Gerät ist es möglich, hochviskose Beschichtungsstoffe
bis etwa 30.000 mPa·s zu verarbeiten.
Lassen sich hochviskose Beschichtungsstoffe nicht ansaugen, so
ist nach Herstellerangabe zu verdünnen.
Zweikomponenten-Beschichtungsstoff
Die entsprechende Verarbeitungszeit ist genau einzuhalten.
Innerhalb dieser Zeit das Gerät sorgfältig mit dem
entsprechenden Reinigungsmittel durchspülen und reinigen.
Beschichtungsstoffe mit scharfkantigen Zusatzstoffen
Diese üben auf Ventile, Hochdruckschlauch, Spritzpistole und
Düse eine stark verschleißende Wirkung aus. Die Lebensdauer
dieser Teile kann sich dadurch erheblich verkürzen.
4
D
Gerätebeschreibung
3.3
Legende zum Erklärungsbild Performance Series 1650e
1Spritzpistole
2Hochdruckschlauch
3 Einfüllöffnung für Piston Lube (Piston Lube verhindert
erhöhten Verschleiß der Packungen)
4Ölstandsanzeige
5Eimerhaken
6 Knopf für Ölzufuhr
7Ansaugschlauch
8Rücklaufschlauch
3.4
9 Hoher Wagen
10 Entlastungsventil
Hebelstellung senkrecht – PRIME ( k Zirkulation)
Hebelstellung waagrecht – SPRAY ( p Spritzen)
11 Digital Electronic Spray Control (DESC)
12 Bedienfeld
13 Druckregler
14 ON/EIN – OFF/AUS Schalter
Erklärungsbild Performance Series 1650e
12
11
1
2
3
9
4
5
10
6
7
8
14
5
13
D
Gerätebeschreibung
3.5
Technische Daten
3.8
Spannung:
220-240 Volt AC, 50/60 Hz
max. Stromaufnahme:
9,5 A @ 230 VAC
Geräteanschlussleitung:
3 x 1,5 mm2 – 6 m
Aufnahmeleistung:
1650 Watt
max. Betriebsdruck:
221 bar (22,1 MPa)
Volumenstrom bei 120 bar
(12 MPa) mit Wasser:
5,0 l/min
max. Düsengröße:
0,039 inch (Zoll) – 0,99 mm
max. Temperatur
des Beschichtungsstoffs:43°C
max. Viskosität:
30.000 MPa·s
Gewicht:
50 kg
Spezial-Hochdruckschlauch: DN 6 mm, 15 m, Anschluss- gewinde M 16 x 1,5
Abmessungen L x B x H:
632 x 568 x 743 mm
max. Schalldruckpegel:
80 dB (A) *
i
3.9
i
Vorbereitung für die Verarbeitung
gängiger Beschichtungsmaterialien
Dieser Zerstäuber wird mit einem eingebauten
Filtergerät geliefert. Lassen Sie den Filter
in dem Zerstäuber, wenn Sie strukturlose
Anstrichmaterialien verwenden möchten.
Vorbereitung zur Verarbeitung von Airless
Spritzpachtel
Der Zerstäuber wird mit einem Filterstopfen
geliefert, der in den Filter einzusetzen ist,
wenn texturierte Materialien gesprüht werden
sollen. Gehen Sie wie folgt vor, um den Filter zu
entfernen und den Filterstopfen einzubauen.
1. Lösen und entfernen Sie das Filtergehäuse (1) mit der
Hand.
2. Entfernen Sie die Passfeder (2), den Filter (3), den
Auflagering (4) sowie die Feder (5) aus dem Gehäuse (7). 3. Achten Sie darauf, dass der O-Ring (6) richtig aufliegt.
Schrauben Sie den Filterstopfen fest (8) in das Gehäuse.
* Messort: Abstand 1 m seitlich vom Gerät und 1,60 m über
dem Boden, 120 bar (12 MPa) Betriebsdruck, schallharter
Boden.
i
3.6Transport
Gerät schieben oder ziehen.
Handgriff (Abb. 2, Pos. 1) bis zum Anschlag herausziehen.
Handgriff einfahren – Druckknöpfe (2) an den Holmen
eindrücken, dann Handgriff einfahren.
Der Filterstopfen soll leicht mit der Hand
festgezogen werden, jedoch ist darauf zu achten,
dass dieser vollständig im Gehäuse sitzt.
1
2
3
4
1
2
5
2
3.7 6
7
Transport im Fahrzeug
Gerät mit geeignetem Befestigungsmittel sichern.
8
6
i
Beim Gebrauch dieses Spritzgerätes mit
Spritzpachtel Spritzmaterien ist es wichtig, dass
der Filter im inneren der Spritzpistole zuerst
entfernt wird. Siehe Abschnitt 8.3.
i
Wird das Spritzgerät zum Spritzen von
Spritzspachtel verwendet, könnte das Entfernen
des Einlauffiltersiebes im Fußventil nötig sein.
Dadurch wird das ordnungsgemäße Ansaugen
des Spritzspachtels ermöglicht. Siehe Abschnitt
8.4.
Performance Series 1650e
D
Inbetriebnahme
4.Inbetriebnahme
4.1
Hochdruckschlauch, Spritzpistole und
Trennöl
1. An den Beschichtungsstoff-Ausgang (Abb. 4, Pos. 1) den
Hochdruckschlauch (2) schrauben.
2. Spritzpistole (3) mit ausgewählter Düse an den
Hochdruckschlauch anschrauben.
3. Überwurfmuttern am Hochdruckschlauch fest anziehen,
damit kein Beschichtungsstoff austritt.
4
3
4.2
Abdeckung der Steuerungsanzeige
Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der einzelnen
Anzeigen des Bedienfeldes (Abb. 6).
Motoranzeige
Druckanzeige
Druckanzeige
Die Druckanzeige zeigt den aktuellen Betriebsdruck des
Farbspritzgeräts an. Es gibt drei verschiedene Anzeigen:
Blinkende gelbe, ständige gelbe und ständige grüne Anzeige.
1
Blinkende gelbe Anzeige
Wenn die Druckanzeige gelb blinkt, arbeitet das Farbspritzgerät
mit einem zwischen 0 und 1,4 MPa (14 bar). Eine blinkende
gelbe Druckanzeige bedeutet:
• Das Farbspritzgerät ist angeschlossen und eingeschaltet
• Das Farbspritzgerät steht unter Fülldruck (wenig oder kein
Druck)
• Das Ventil PRIME/SPRAY [Vorfüllen/Sprühen] kann
zwischen den beiden Stellungen umgestellt werden
• Die Spritzdüse kann gewechselt oder ausgetauscht
werden
2
4. Entfernen Sie den Öltankdeckel mit einem
geradschlitzigen Schraubenzieher.
5. Befüllen Sie den Öltank mit Piston Lube (Abb. 5) bis diese
laut der Ölstandsanzeige (4) voll ist.
Achtung
Piston Lube verhindert erhöhten Verschleiß der
Packungen.
i
6. Setzen Sie den Öltankdeckel wieder ein.
7. Drücken Sie den Ölknopf 2 – 5-mal, um das
Schmiersystem zu entlüften. Drücken Sie diesen während
des Betriebes alle acht Stunden einmal, um die Farbstufe
zu ölen.
Wenn die Druckanzeige gelb blinkt und der
Druckregler auf einen höheren Druck eingestellt
ist und das Ventil PRIME/SPRAY [Vorfüllen/
Sprühen] in der Stellung SPRAY [Sprühen] steht,
ist entweder die Spritzdüse verschlissen oder
das Spritzgerät muss repariert oder gewartet
werden.
Ständige gelbe Anzeige
Wenn die Druckanzeige ständig gelb leuchtet, arbeitet das
Spritzgerät mit einem Druck zwischen 1,4 MPa (14 bar) und 12
MPa (120 bar). Eine ständige gelbe Druckanzeige bedeutet:
• Das Spritzgerät hat die richtige Druckeinstellung zum
Versprühen von Beize, Lacken und Mehrfachfarben
Performance Series 1650e
7
Inbetriebnahme
D
4.5
Ständige grüne Druckanzeige
Wenn die Druckanzeige ständig grün leuchtet, arbeitet das
Spritzgerät mit einem Druck zwischen 12 MPa (120 bar) und 23
MPa (230 bar). Eine ständige grüne Druckanzeige bedeutet:
• Das Spritzgerät arbeitet mit der richtigen Druckeinstellung
für das Spritzen mit Öl- und Latexfarben
• Das Spritzgerät arbeitet dann mit optimaler Leistung bei
hoher Druckeinstellung
• Wenn bei der Druckeinstellung die Druckanzeige ständig
gelb leuchtet, aber nach der Druckeinstellung ständig grün
leuchten sollte, liegen folgende Fehler vor:
1. Ansaugschlauch (Abb. 8, Pos. 1) und Rücklaufschlauch
(2) in einen Behälter mit geeignetem Reinigungsmittel
eintauchen.
2. Druckregler (3) auf minimalen Druck drehen.
3. Entlastungsventil (4) öffnen, Ventilstellung PRIME
(k Zirkulation).
4. Gerät einschalten (5) ON (EIN).
5. Abwarten bis Reinigungsmittel aus dem Rücklaufschlauch
austritt.
6. Entlastungventil schließen, Ventilstellung SPRAY
(p Spritzen).
7. Abzugsbügel der Spritzpistole ziehen.
8. Reinigungsmittel aus dem Gerät in einen offenen
Sammelbehälter spritzen.
a. Verschlissene Düse: Beim Versprühen von
Latexfarbe oder beim Versprühen mit hohem
Druck leuchtet die Druckanzeige ständig gelb. Dies
bedeutet, die Spritzdüse ist verschlissen und muss
ersetzt werden
b. Zu große Düse: Wenn die Düse für den in der
Farbspritzpistole eingesetzten Sprühkopf zu groß
ist, schaltet die Druckanzeige von ständig grün auf
ständig gelb um
c. Verschleiß der Pumpe: Wenn die Druckanzeige
ständig gelb leuchtet, obwohl eine neue Düse
eingesetzt und der Druck auf Maximum eingestellt
ist, sind Wartungsarbeiten erforderlich (verschlissene
Packungsdichtungen, verschlissener Kolben,
klemmendes Ventil usw.).
Bei Erstinbetriebnahme: Reinigung von
Konservierungsmittel
5
3
4
Motoranzeige
Die Motoranzeige leuchtet, wenn der Motor angesteuert wird.
Diese Anzeige erleichtert in der Servicewerkstatt die Analyse von
Motorproblemen.
4.3
Druckregler Einstellungen (Abb. 7)
1. Minimale Druckeinstellung
2. Schwarz Zone – keine Druckerzeugung
3. Blaue Zone – pulsierender Druck zur Reinigung
1
2
1
2
3
4.4
4.6 1. Ansaugschlauch (Abb. 8, Pos. 1) und Rücklaufschlauch
(2) in den Beschichtungsstoff-Behälter eintauchen.
2. Druckregler (3) auf minimalen Druck drehen.
3. Entlastungsventil (4) öffnen, Ventilstellung PRIME
( k Zirkulation).
4. Gerät einschalten (5) ON (EIN).
5. Abwarten bis Beschichtungsstoff aus dem
Rücklaufschlauch austritt.
6. Entlastungventil schließen, Ventilstellung SPRAY
( p Spritzen).
7. Spritzpistole mehrmals auslösen und in einen
Sammelbehälter spritzen bis der Beschichtungsstoff ohne
Unterbrechung aus der Spritzpistole austritt.
8. Druck erhöhen, Druckregler langsam höher drehen.
Spritzbild prüfen, Druck erhöhen bis Zerstäubung
einwandfrei ist. Druckregler immer auf die unterste
Stellung bei noch guter Zerstäubung drehen.
9. Das Gerät ist spritzbereit.
Anschluss an das Stromnetz
Achtung
Der Anschluss muss über eine vorschriftsmäßig
geerdete Schutzkontakt-Steckdose erfolgen.
Vor Anschluss an das Stromnetz darauf achten, dass die
Netzspannung mit der Angabe auf dem Leistungsschild am Gerät
übereinstimmt.
Der Anschluss muss mit einer Fehlerstromschutzeinrichtung INF
≤ 30 mA ausgerüstet sein.
i
Gerät mit Beschichtungsstoff in Betrieb
nehmen
Im TITAN Zubehörprogramm finden Sie mobile
elektrische Personenschutzvorrichtungen, die Sie
auch mit anderen elektrischen Geräten verwenden
können.
8
D
Inbetriebnahme
4.7
Digital Electronic Spray Control (DESC)
i
Das Digital Electronic Spray Control (DESC) erhöht die
Funktionalität des Spritzgerätes. Es ist direkt unter dem
Druckregler am Bedienfeld installiert.
Es ist besteht aus einem Display sowie vier Funktionstasten. Das
Display zeigt verschiedene Menüfenster, mit denen der Benutzer
mit Hilfe der Funktionstasten die Bedienung des Spritzgerätes
überwachen und anpassen kann.
Display
MPa SOLL
MPa IST
Menüfenster Volume Pumped [Gefördertes Volumen]
VOL. GEPUMPT
Das Menüfenster Volume Pumped
MENU-1
AUSWAHL-4
[Gefördertes Volumen] zeigt die
Gesamtanzahl der Gallonen bzw. Liter, die mit dem Spritzgerät
versprüht wurden.
GALLONE
X
MENU-1
LITER-2
Drücken Sie zur Auswahl des
LITER
X
Menüfensters Volume Pumped
MENU-1
GALLONE-2
[Gefördertes Volumen] die Taste 4.
23.0
22.5
Funktionstasten
i
Menüfenster Job Volume [Auftragsvolumen]
Der Druckregler hat Vorrang vor den
Einstellungen des Digital Electronic Spray Control
(DESC). Bei jeder Drehung des Druckreglers
ändert sich der Druck des Spritzgeräts
entsprechend.
JOB-VOLUMEN
Mit dem Menüfenster Job Volume
MENU-1
AUSWAHL-4
[Auftragsvolumen] kann der Benutzer
einen Literzähler zurücksetzen, um den Verbrauch bei bestimmten
Aufträgen zu kontrollieren.
GALLONE
XXXX
Drücken Sie zur Auswahl des
MENU-1
RESET-3
Menüfensters Job Volume
[Auftragsvolumen] die Taste 4.
Funktionstasten
Die Funktionstasten haben die Nummern 1 bis 4. Jeder
Funktionstaste ist außerdem eine Sonderfunktion zugeordnet.
1/Menu (Menü) Taste
Bei Betätigung der Taste 1 werden die verschiedenen
Menüfenster durchsucht oder es wird die in einem aktiven
Menüfenster beschriebene Funktion ausgeführt.
2/gTaste
Bei Betätigung der Taste 2 wird die in einem aktiven Menüfenster
beschriebene Funktion ausgeführt oder ein Wert erhöht.
3/hTaste
Bei Betätigung der Taste 3 wird die in einem aktiven Menüfenster
beschriebene Funktion ausgeführt oder ein Wert verringert.
4/Select [Auswahl] Taste
Bei Betätigung der Taste 4 wird das aktive Menüfenster
ausgewählt oder die in dem aktiven Menüfenster beschriebene
Funktion ausgeführt.
Menüfenster Unit Serial # [Geräteseriennummer]
SERIENNR.D.EINH
Das Menüfenster Unit Serial #
MENU-1
AUSWAHL-4
[Geräteseriennummer] zeigt die
Seriennummer des Spritzgerätes an.
SerNr.XXXXXXXXXX
Drücken Sie zur Auswahl des
MENU-1
Menüfensters Unit Serial #
[Geräteseriennummer] die Taste 4.
Menüfenster Timers [Zeitgeber]
TIMER
Im Menüfenster Timers [Zeitgeber] wird die
MENU-1
AUSWAHL-4
Gesamteinschaltdauer des Spritzgerätes
sowie die Gesamtbetriebszeit des Spritzgerätes angezeigt
(Förderbetrieb).
EIN.ZEIT
XXXX
Drücken Sie zur Auswahl des MenüLAUFZEIT
XXXX
fensters Timers [Zeitgeber] die Taste 4.
Menüfenster Job Timer [Auftragszeitgeber]
JOB-TIMER
Mit dem Menüfenster Job Timer
MENU-1
AUSWAHL-4
[Auftragszeitgeber] kann der Benutzer
die „ON TIME“ [Einschaltzeit] und die „RUN TIME“ [Betriebszeit]
zurücksetzen, um die Arbeitszeit bei bestimmten Aufträgen zu
kontrollieren.
EIN. ZEIT
X
Drücken Sie zur Auswahl
MENU-1
RESET-3
des Menüfensters Job Timer
LAUFZEIT
X
[Auftragszeitgeber] die Taste 4. Bildschirm
MENU-1
RESET-3
„EIN.ZEIT” wird angezeigt. Drücken Sie
die Taste #3, um zu resetten. Drücken Sie
die Taste #1, um weiter zum Bildschirm „LAUFZEIT” zu gelangen.
Drücken Sie die Taste #3, um zu resetten. Drücken Sie die Tatse #1,
um durch die übrigen Menü-Bildschirme zu scrollen.
Menüfenster
Zur Anpassung und Überwachung des Spritzgerätes werden
verschiedene Menüfenster angeboten. Dies sind das
Hauptmenüfenster, Volume Pumped [Gefördertes Volumen], Job
Volume [Auftragsvolumen], Unit Serial # [Geräteseriennummer],
Timers [Zeitgeber], Job Timers [Auftragszeitgeber], Service
Time [Betriebsstunden], Security Code [Sicherheitscode], Prime
[Vorfüllen] und Rapid Clean [Reinigung].
Hauptmenüfenster
MPa SOLL
23.0
Das Hauptmenüfenster ist das
MPa IST
22.5
Standardfenster zur Steuerung, das
beim Einschalten des Spritzgerätes angezeigt wird. Drücken
Sie die Taste 2, um zwischen den Maßeinheiten PSI, Bar
und MPa umzuschalten. Drücken Sie die Taste 1, um die
verschiedenen anderen Menüfenster durchzublättern.
i
Menüfenster Service Timer [Betriebsstunden]
WARTUNGSZEIT
Im Menüfenster Service Timer
MENU-1
AUSWAHL-4
[Betriebsstunden] kann der Benutzer ein
Wartungsintervall (in Stunden) festlegen. Drücken Sie zur Auswahl
des Menüfensters Service Timer [Betriebsstunden] die Taste 4.
XX
Zur Einstellung der Wartungszeit betätigen WARTUNG IN
Sie die Tasten #2 (hoch) und/ oder die #3 BETRIEBSSTD. XX
(runter), um die gewünschte Zeit einzustellen (die Betriebsstunden
werden durch jede einzelne Betätigung einer Tasten schrittweise um
25 erhöht/ verringert).
Sobald das Wartungszeitintervall eingestellt ist und den
Betriebsstunden entspricht, zeigt das Display den Bildschirm
Für Sprühgeräte, die mit einem neunsprachigen
Digital Electronic Spray Control (DESC)
ausgerüstet sind:
Die Betätigung der Taste #2 am Hauptbildschirm
schaltet zwischen den Messwerteinheiten PSI,
Bar. und MPa um.
Die Betätigung der Taste #3 am Hauptbildschirm
verändert die Sprache des Anzeigetexts. Es
sind insgesamt neun verschiedene Sprachen
abrufbar. Jedes Mal, wenn die Taste #1 betätigt
wird, erscheint eine andere Sprache. Die Sprachen
erscheinen in der folgenden Reihenfolge: englisch,
spanisch, niederländisch, dänisch, schwedisch,
deutsch, französisch, italienisch und portugiesisch.
9
D
InbetriebnahmeSpritzechnik
„Wartung erforderlich“ an. Die Pumpe bleibt jedoch auch weiterhin
betriebsfähig. Um zum Hauptbildschirm zurückgelangen, drücken
Sie die Taste #1. So können “Wartung in” und “Betriebsstunden”, die
auf dem Wartungsbildschirm angezeigt werden, wieder auf 0 gesetzt
werden.
Menüfenster Security Code [Sicherheitscode]
SICHERHEITSCODE
Im Menüfenster Security Code
AENDERN-2
[Sicherheitscode] kann der Benutzer einen MENU-1
vierstelligen Sicherheitscode eingeben, um die Inbetriebnahme
des Spritzgerätes durch Unbefugte zu verhindern. Wenn ein
Sicherheitscode definiert wurde, fragt die Steuerung auf dem Display
den Code beim Einschalten ab. Wenn der richtige Sicherheitscode
eingegeben wird, erscheint auf dem Display das Menüfenster Main
Screen [Hauptmenü] und das Spritzgerät wird eingeschaltet. Wird
ein falscher Code eingegeben, erscheint auf dem Display erneut die
Aufforderung zur Eingabe des richtigen Codes und das Spritzgerät
wird deaktiviert. Drücken Sie zur Änderung oder Definition des
Sicherheitscodes die Taste 2.
i
Injektionsgefahr. Nicht ohne richtig montierten
Düsenschutz spritzen. Spritzpistolenabzug NIE
drücken ohne dass die Düse vollständig auf
die Spritz- oder Entstopfungsposition gesetzt
ist. Spritzpistolenabzugsschloß IMMER vor
Entfernung, Ersetzung, oder Reinigung der Düse
drücken.
Der Schlüssel zu einer guten Malarbeit ist gleichmäßiges
Anstreichen der ganzen Oberfläche. Bewegen sie Ihren Arm
mit gleicher Geschwindigkeit und halten Sie die Spritzpistole
auf gleichen Abstand von der Oberfläche entfernt. Der beste
Spritzabstand beträgt 25 - 30 cm zwischen der Spritzdüse und
der Oberfläche. Wenn das Spritzgerät neu ist, ist kein
Sicherheitscode definiert und beim Einschalten
erscheint sofort das Hauptmenüfenster. Wird
zum ersten Mal ein Sicherheitscode eingegeben,
so erscheint der Bildschirm “Alte Codenummer
eingeben”; geben Sie hier “1111” ein.
ALTE CODE-NR.
Geben Sie die alte
EINGEBEN
Sicherheitscodenummer ein, um das
Fenster zur Änderung des Sicherheitscodes aufzurufen. Wenn Sie
den falschen Code eingeben, erscheint auf dem Display erneut
die Aufforderung zur Eingabe des richtigen Sicherheitscodes,
anderenfalls kann der Sicherheitscode nicht geändert werden.
Geben Sie den neuen Sicherheitscode
NEUE CODE-NR.
EINGEBEN
XXXX
ein. Sobald der neue Sicherheitscode
eingegeben ist, erscheint auf dem
NEUE CODE-NR.
Display automatisch die Aufforderung
ERNEUT EINGEBEN
zur Eingabe des neuen Sicherheitscodes
NEUE CODE-NR.
zur Überprüfung. Wenn Sie den neuen
AKZEPTIERT
Code erneut eingeben, erscheint auf
dem Display eine Bestätigung, dass der
neue Sicherheitscode übernommen wurde und danach wieder das
Hauptmenüfenster. Wenn Sie den neuen Sicherheitscode falsch
eingeben, erscheint auf dem Display wieder die Aufforderung „Enter
New Code Number“ [Neue Codenummer eingeben] und der Ablauf
beginnt von vorn.
Sollten Sie Ihren Sicherheitscode vergessen oder verlegt haben,
setzen Sie sich bitte mit dem Titan Kundendienst in Verbindung.
i
5.Spritztechnik
Geben Sie zur Deaktivierung der Sicherheitsfunktion
„1111“ in dem Fenster „Enter New Code
Number“ [Neue Codenummer eingeben] ein
(dies ist der Standardsicherheitscode, mit
dem das Spritzgerät entriegelt wird). Daraufhin
erscheint beim Einschalten des Spritzgerätes das
Hauptmenüfenster.
Menüfenster Prime [Vorfüllen]
VORBEFUELLEN
Das Menüfenster Prime [Vorfüllen] wird
angezeigt, wenn der Druckregler im gelben
Bereich auf die Einstellung „Min“ eingestellt ist.
25 - 30 cm
Halten Sie die Spritzpistole parallel zur Oberfläche. Dies
bedeutet, Sie müssen Ihren ganzen Arm, anstatt nur das
Handgelenk, hin- und herbewegen.
Halten Sie die Spritzpistole senkrecht zur Oberfläche; sonst
wird ein Teil der Auftragsfläche dicker als bei anderen Teilen
angestrichen.
Spritzpistolenabzug nach Anfang der Armbewegung drücken.
Abzug vor Beenden der Bewegung loslassen. Die Spritzpistole
soll sich beim Ziehen und Loslassen des Abzugs in Bewegung
befinden. Überdecken Sie jeden Anstrich bei etwa 30%. Dies
trägt zum gleichmäßigen Auftragen des Anstrichmaterials bei.
25 - 30 cm
Menüfenster Rapid Clean [Reinig]
REINIG
Der Bildschirm [Reinig] erscheint, wenn
der Druckregler auf rapid clean
eingestellt ist und das Ventil PRIME/SPRAY [Vorfüllen/Sprühen] auf
SPRAY eingestellt ist.
i
25 - 30 cm
Wenn in einem Menüfenster 30 Sekunden lang keine
Eingaben erfolgten, schaltet das Display wieder
zum Hauptmenüfenster zurück.
10
i
Beim Auftreten sehr scharfer Randzonen und
Streifen im Spritzstrahl – Betriebsdruck erhöhen
oder Beschichtungsstoff verdünnen.
Performance Series 1650e
Handhabung das Hockdruck-schlauches)
6.
D
Handhabung des Hochdruckschlauches
8.Gerätereinigung
(Außerbetriebnahme)
Scharfes Biegen oder Knicken des Hochdruckschlauches
vermeiden, kleinster Biegeradius etwa 20 cm.
Hochdruckschlauch nicht überfahren, sowie vor scharfen
Gegenständen und Kanten schützen.
Sauberkeit ist die sicherste Gewährleistung für einen
störungsfreien Betrieb. Nach Beendigung der Spritzarbeiten
Gerät reinigen. Auf keinen Fall dürfen Beschichtungsstoffe
im Gerät antrocknen und sich festsetzen. Das zur Reinigung
verwendete Reinigungsmittel (nur mit einem Flammpunkt über
21° C) muss dem Beschichtungsstoff entsprechen.
• Spritzpistole sichern, siehe Betriebsanleitung der
Spritzpistole
Düse reinigen und demontieren.
Standarddüse siehe Seite 19, Punkt 13.2.
Ist eine andere Düsenausführung montiert, dann nach
entsprechender Betriebsanleitung vorgehen.
1. Ansaugschlauch aus dem Beschichtungsstoff
herausnehmen.
2. Entlastungsventil schließen, Ventilstellung SPRAY
(p Spritzen).
3. Gerät einschalten ON (EIN).
4. Abzugsbügel an der Spritzpistole ziehen, um restlichen
Beschichtungsstoff aus dem Ansaugschlauch,
Hochdruckschlauch und der Spritzpistole in einen offenen
Behälter zu pumpen.
Verletzungsgefahr durch undichten
Hochdruckschlauch. Beschädigten
Hochdruckschlauch sofort ersetzen.
Niemals defekten Hochdruckschlauch selbst
reparieren!
6.1Hochdruckschlauch
Das Gerät ist mit einem speziell für Kolbenpumpen geeigneten
Hochdruckschlauch ausgerüstet.
i
Gerätereinigung (Außerbetriebnahme)
Aus Gründen der Funktion, Sicherheit
und Lebensdauer nur TITAN OriginalHochdruckschläuche verwenden.
7.Arbeitsunterbrechung
1. Entlastungsventil öffnen, Ventilstellung PRIME
(k Zirkulation).
2. Gerät ausschalten OFF (AUS).
3. Druckregler auf minimalen Druck drehen.
4. Abzugsbügel der Spritzpistole ziehen, um
Hochdruckschlauch und Spritzpistole vom Druck zu
entlasten.
5. Spritzpistole sichern, siehe Betriebsanleitung der Spritz­
pistole.
6. Falls eine Standarddüse gereinigt werden soll, siehe Seite
17, Punkt 13.2.
Ist eine andere Düsenausführung montiert, dann nach
entsprechender Betriebsanleitung vorgehen.
7. Je nach Ausführung Ansaugrohr oder Ansaugschlauch
und Rücklaufschlauch im Beschichtungsstoff eingetaucht
lassen oder in ein entsprechendes Reinigungsmittel
einschwenken oder eintauchen.
Achtung
Bei lösemittelhaltigen Beschichtungsstoffen muss
der Behälter geerdet werden.
Vorsicht! Nicht in Behälter mit kleiner Öffnung
(Spundloch) pumpen oder spritzen!
Siehe Sicherheitsvorschriften.
5. Ansaugschlauch mit Rücklaufschlauch in einen Behälter
mit geeignetem Reinigungsmittel eintauchen.
6. Druckregler in die blaue Zone drehen – pulsierender
Druck zur Reinigung.
7. Entlastungsventil öffnen, Ventilstellung PRIME
(k Zirkulation).
8. Geeignetes Reinigungsmittel einige Minuten im Kreislauf
pumpen.
9. Entlastungsventil schließen, Ventilstellung SPRAY
(p Spritzen).
10. Abzugsbügel an der Spritzpistole ziehen.
11. Restliches Reinigungsmittel in einen offenen Behälter
pumpen, bis das Gerät leer ist.
12. Gerät ausschalten OFF (AUS).
Beim Einsatz von schnelltrocknenden – oder
Zweikomponenten-Beschichtungsstoff, Gerät
unbedingt innerhalb der Verarbeitungszeit mit
Achtung geeignetem Reinigungsmittel durchspülen.
8.1
Gerätereinigung von außen
Zuerst Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
Kurzschlussgefahr durch eindringendes Wasser!
Gerät niemals mit Hochdruck- oder
Achtung Dampfhochdruckreiniger abspritzen.
Gerät außen mit einem in geeignetem Reinigungsmittel
getränkten Tuch abwischen.
11
D
Gerätereinigung (Außerbetriebnahme)
8.2
Hochdruckfilter reinigen
Filterpatrone regelmäßig reinigen.
Ein verschmutzter oder verstopfter Hochdruckfilter verursacht ein
schlechtes Spritzbild oder eine verstopfte Düse.
1. Druckregler in die Weiß Zone drehen (keine
Druckerzeugung).
2. Entlastungsventil öffnen, Ventilstellung PRIME
(k Zirkulation).
3. Gerät ausschalten OFF (AUS).
4. Mit Drehung gegen den Uhrzeigersinn schrauben Sie den
neuen oder gereinigten Filter in den Pistolenkörper.
5. Stellen Sie sicher, dass alle Bestandteile gereinigt, und
dass die Griffdichtung (3) richtig im Spritzpistolenkopf
positioniert ist.
6. Griffgehäuse (5) in den Spritzpistolenkopf (2) fest
einschrauben.
7. Fügen Sie den Schutzbügel (1) wieder ins Griffgehäuse
(5) ein.
2
Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
4. Filtergehäuse (Abb. 10, Pos. 1) mit Bandschlüssel
abschrauben.
5. Filterpatrone (2) von der Stützfeder (3) abziehen.
6. Alle Teile mit entsprechendem Reinigungsmittel reinigen.
Wenn notwendig, Filterpatrone austauschen.
7. O-Ring (4) prüfen, wenn notwendig austauschen.
8. Stützscheibe (5) an die Stützfeder (3) anlegen.
Filterpatrone (2) über die Stützfeder schieben.
9. Filtergehäuse (1) einschrauben und mit Bandschlüssel bis
zum Anschlag anziehen.
1
5
3
2
8.3
4
Reinigung der Airless-Spritzpistole
1. Airless-Spritzpistole bei niedrigem Betriebsdruck mit
geeignetem Reinigungsmittel durchspülen.
2. Düse gründlich mit geeignetem Reinigungsmittel reinigen,
so dass keine Beschichtungsstoffreste zurückbleiben.
3. Airless-Spritzpistole außen gründlich reinigen.
4
1
3
5
8.4
Reinigung des Einlauffiltersiebes
Das Einlauffiltersieb wird sich verstopfen und muss mindestens
einmal täglich gereinigt werden.
1. Entfernen Sie die Montierungsspange (3) vom
Fußventilgehäuse (1).
2. Nehmen Sie das Einlauffiltersieb (2) aus dem
Fußventilgehäuse (1).
3. Einlauffiltersieb mit geeignetem Lösemittel gründlich
reinigen.
1
2
3
Einsteckfilter in der Airless-Spritzpistole
Demontage (Abb. 11)
1. Ziehen Sie den Schutzbügel nach vorne (1), bis er sich
vom Griffgehäuse löst (5).
2. Griffgehäuse (5) vom Spritzpistolenkopf (2) lockern und
entfernen.
3. Mit Drehung in Uhrzeigersinn schrauben Sie den Filter (4)
aus dem Pistolenkörper (2).
i
Bei Linksgewinde ist der Filter im Uhrzeigersinn
herauszuschrauben.
12
D
9.
Hilfe bei Störungen
Art der Störung
Hilfe bei Störungen
A. Gerät läuft nicht an
B. Gerät saugt nicht an
Mögliche Ursache
Maßnahme zur Behebung der Störung
1. Keine Spannung vorhanden.
2. Druckeinstellung zu niedrig.
3. ON/OFF (EIN/AUS) Schalter defekt.
1. Spannungsversorgung prüfen.
2. Druckregler höher drehen.
3.Austauschen.
1. Entlastungsventil ist auf SPRAY
(p Spritzen) eingestellt.
2. Filter ragt über den
Flüssigkeitsspiegel hinaus und
saugt Luft an.
3. Filter verstopft.
4.Ansaugschlauch/Ansaugrohr
lose, das heißt, das Gerät saugt
Nebenluft.
1. Entlastungsventil auf PRIME ( k Zirkulation) stellen.
2. Beschichtungsstoff nachfüllen.
3. Filter reinigen oder austauschen.
4. Anschlussstellen reinigen. Ansaugrohr anziehen.
1. Düse stark verschlissen.
2. Düse zu groß.
3. Druckeinstellung zu niedrig.
4. Filter verstopft.
5. Beschichtungsstoff fließt über
den Rücklaufschlauch, wenn
das Entlastungsventil in Stellung
SPRAY (p Spritzen) steht.
6. Packungen verklebt oder
verschlissen.
7. Ventilkugeln verschlissen.
8. Ventilsitze verschlissen.
1.Austauschen
2. Düse austauschen.
3. Drehen Sie den Druckregler im Uhrzeigersinn, um den
Druck zu erhöhen.
4. Filter reinigen oder austauschen.
5. Entlastungsventil demontieren und reinigen oder
austauschen.
D. Beschichtungsstoff tritt oben aus
der Farbstufe
E. Gerät verliert an Leistung
F. Erhöhte Pulsation an der
Spritzpistole
C. Gerät saugt an, aber es kommt
zu keinem Druckaufbau
G. Schlechtes Spritzbild
6. Packungen ausbauen, reinigen oder austauschen.
7. Ventilkugeln ausbauen und austauschen.
8. Ventilsitze ausbauen und austauschen.
1. Obere Packung ist verschlissen.
2. Kolben ist verschlissen.
1. Packung ausbauen und austauschen.
2. Kolben ausbauen und austauschen.
1. Druckeinstellung ist zu niedrig.
1. Drehen Sie den Druckregler im Uhrzeigersinn, um den
Druck zu erhöhen.
1. Falscher Hochdruckschlauchtyp.
2. Düse verschlissen oder zu groß.
3. Zu hoher Druck.
1. Aus Gründen der Funktion, Sicherheit und
Lebensdauer nur TITAN Original-Hochdruckschläuche
verwenden.
2. Düse austauschen.
3. Druckregler auf niedrigere Ziffer drehen.
1. Zu große Düse für den zu
verspritzenden Beschichtungsstoff.
2. Druckeinstellung nicht korrekt.
1. Düse austauschen.
3. Zu niedrige Fördermenge.
4. Beschichtungsstoff hat zu hohe
Viskosität.
2. Druckregler drehen bis ein zufriedenstellendes
Spritzbild erreicht wird.
3. Alle Filter reinigen oder austauschen.
4. Entsprechend Herstellerangabe verdünnen.
Fehlermeldungen des Digital Electronic
Spray Control (DESC)
Menüfenster Low Voltage [Niedrige Spannung]
SPANNUNG
Das Menüfenster Low Voltage [Niedrige
ZU NIEDRIG
Spannung] erscheint, wenn sich
das Spritzgerät abschaltet, weil die
Eingangsspannung zu niedrig ist. Überprüfen Sie die Stromversorgung
und beseitigen Sie das Problem. Schalten Sie das Spritzgerät.
Die folgenden Fehlermeldungen werden angezeigt, wenn das Digital
Electronic Spray Control (DESC) ein Problem mit dem Spritzgerät
erkennt. Sobald ein Problem erkannt und eine Fehlermeldung
ausgegeben wird, wird das Spritzgerät abgeschaltet.
Menüfenster High Motor Temperature [Hohe Motortemperatur]
MOTORTEMPERATUR
Das Menüfenster High Motor Temperature
ZU HOCH
[Hohe Motortemperatur] erscheint, wenn die
Motortemperatur zu stark angestiegen ist.
Bringen Sie das Spritzgerät zur Reparatur in eine Vertragswerkstatt von
Titan.
Bevor Sie fortfahren, ist unbedingt der übrige Druck
aus dem System abzulassen (k Zirkulation). Halten
Sie auch alle anderen Warnhinweise ein, um die
Verletzungsgefahr durch Injektionen, bewegliche Teile
oder elektrischen Schlag zu reduzieren. Trennen Sie
das Spritzgerät vor Wartungsarbeiten stets vom Netz!
Menüfenster High Control Temperature [Hohe Reglertemperatur]
REGLERTEMPERATUR
Das Menüfenster High Control Temperature
ZU HOCH
[Hohe Reglertemperatur] erscheint, wenn
die Temperatur des Digital Electronic Spray
Control (DESC) zu weit angestiegen ist. Bringen Sie das Spritzgerät zur
Reparatur in eine Vertragswerkstatt von Titan.
Menüfenster Check Transducer [Sensor überprüfen]
MESSFUEHLER
Das Menüfenster Check Transducer [Sensor
PRUEFEN
überprüfen] erscheint, wenn der Sensor
defekt ist oder sich gelöst hat. Bringen Sie
das Spritzgerät zur Reparatur in eine Vertragswerkstatt von Titan.
Menüfenster High Mechanical Load [Hohe Ueberlastung, Mechanik
prüefen]
UEBERLASTUNG
Das Menüfenster High Mechanical Load
MECHANIK.PRUEFEN
[Hohe Uebelastung, Mechanik prüefen]
erscheint, wenn sich das Spritzgerät
abschaltet, weil die Stromaufnahme zu hoch ist oder das Spritzgerät
den Überstromschutzschalter auslöst. Bringen Sie das Spritzgerät zur
Reparatur in eine Vertragswerkstatt von Titan.
Menüfenster Check Motor [Motor überprüfen]
MOTOR
Das Menüfenster Check Motor [Motor
PRUEFEN
überprüfen] erscheint, wenn Motor oder
Motorsensor defekt sind. Bringen Sie das
Spritzgerät zur Reparatur in eine Vertragswerkstatt von Titan.
13
D
Wartung
10.Wartung
10.1
11.2
Allgemeine Wartung
Die Wartung des Gerätes soll einmal jährlich durch den TitanService durchgeführt werden.
1. Hochdruckschläuche, Geräteanschlussleitung und Stecker
auf Beschädigung prüfen.
2. Einlass-, Auslassventil und Filter auf Verschleiß prüfen.
10.2Hochdruckschlauch
Hochdruckschlauch optisch auf eventuell vorhandene Einschnitte
oder Ausbeulungen, insbesondere am Übergang in die Armatur,
prüfen. Überwurfmuttern müssen sich frei drehen lassen.
11.
Reparaturen am Gerät
Reparaturen am Gerät
Gerät ausschalten OFF (AUS).
Vor allen Reparaturen – Netzstecker aus der
Steckdose ziehen.
11.1Entlastungsventil
1. Kerbstift (Abb. 13, Pos. 1) mit einem Durchschlag von 2
mm aus dem Entlastungsventilgriff (2) entfernen.
2. Entlastungsventilgriff (2) und Mitnehmer (3) abziehen.
3. Ventilgehäuse (4) komplett mit Rollgabelschlüssel
abschrauben.
4. Sicherstellen, dass die Dichtung (5) richtig sitzt, dann
neues Ventilgehäuse (4) komplett in den Verteilerblock (6)
einschrauben. Mit Rollgabelschlüssel anziehen.
5. Mitnehmer (3) ausrichten auf die Bohrung im
Farbstufengehäuse (6). Mitnehmer aufschieben und mit
Maschinenfett einstreichen.
6. Bohrung in der Ventilwelle (7) und im Entlastungsventilgriff
(2) in Übereinstimmung bringen.
7. Kerbstift (1) einsetzen und Entlastungsventilgriff in
Stellung PRIME/SPRAY stellen.
Auswechseln der Motorenbaugruppe
1. Trennen Sie die Einheit von der Stromzufuhr.
2. Lösen und entfernen Sie die zwei Schrauben der
Motorabdeckung (Abb. 14, Pos. 1). Entfernen Sie die
Motorabdeckung (2).
3. Lösen und entfernen Sie die drei Schrauben des
Verkleidungsunterteils (3). Entfernen Sie das
Verkleidungsunterteil (4).
4. Lösen und entfernen Sie die zwei Schrauben der Motorhaube
(5). Entfernen Sie die Motorhaube (6).
5. Trennen Sie alle Kabel zwischen dem Motor (7) und dem
Zerstäuber.
6. Lösen und entfernen Sie die vier Schrauben des Bedienfeldes
(8). Entfernen Sie das Bedienfeld (9).
7. Trennen Sie die Kabel zwischen dem Motor (7) und dem
Bedienfeld (9).
8. Lösen und entfernen Sie die zwei Schrauben des MotorControllers (10). Entfernen Sie den Motor-Controller (11).
9. Lösen und entfernen Sie die vier Schrauben der
Zwischenwand des Motors (12). Entfernen Sie die
Zwischenwand des Motors (13).
10. Lösen und entfernen Sie die drei Motorbefestigungsschrauben
(14).
11. Ziehen Sie den Motor (7) aus dem Getriebegehäuse (15).
12. Überprüfen Sie das gesamte Getriebe im Getriebegehäuse
auf Beschädigungen oder vorzeitige Abnutzung. Tauschen
Sie das Getriebe aus, falls erforderlich.
13. Montieren Sie den neuen Motor (7) in das Getriebegehäuse
(15).
14. Sichern Sie den Motor (7) mit den drei
Motorbefestigungsschrauben (14).
15. Schließen Sie die Kabel zwischen dem Zerstäuber und dem
neuen Motor wieder an (siehe hierzu den Anschlussplan,
Abschnitt 11.7).
16. Positionieren Sie die Zwischenwand (13) über dem Ende
der Motorbaugruppe (7). Sichern Sie diese mit den vier
Schrauben der MotorZwischenwand (12).
17. Positionieren Sie den Motor-Controller (11) zurück an dessen
Platz hinter der Zwischenwand des Motors (13). Ziehen Sie
die zwei Schrauben des Motor-Controllers (10) fest.
18. Verbinden Sie wieder alle Kabel zwischen dem Motor (7) und
dem Zerstäuber.
19. Verbinden Sie wieder alle Kabel zwischen dem Motor (7) und
dem Bedienfeld (9).
20. Tauschen Sie das Bedienfeld (9) aus und sichern es mit den
vier Schrauben des Bedienfeldes (8).
21. Setzen Sie die Motorhaube (6) wieder zurück über den MotorController (11). Ziehe Sie die zwei Schrauben der Motorhaube
fest (5).
22. Setzen Sie das Verkleidungsunterteil (4) wieder an
dessen Platz zurück und ziehen die drei Schrauben des
Verkleidungsunterteils fest (3).
23. Ziehen Sie die Motorabdeckung (2) wieder über die
Motorbaugruppe (7).
24. Sichern Sie die Motorabdeckung (2) mit den zwei
Motorabdeckungsschrauben (1).
15
5
6
4
14
8
2
7
3
2
7
1
14
9
3
4
13
1
12
11
10
6
5
D
11.3
Auswechseln des Getriebes
1. Befolgen Sie die Schritte 1-11 des Abschnitts
Auswechseln der Motorgruppe (Abschnitt 11.2), um den
Motor und das Bedienfeld zu entfernen.
2. Überprüfen Sie das Ankerritzel (Abb. 15, Pos. 1) am
Ende des Motors auf Beschädigungen bzw. vorzeitige
Abnutzung. Tauschen Sie die gesamte Motorbaugruppe
aus, wenn das gesamte Getriebe vollständig abgenutzt ist.
3. Entfernen und überprüfen Sie die Zahnräder der 1. (2) und
der 2. (3) Getriebestufe auf Beschädigung bzw. vorzeitige
Abnutzung. Tauschen Sie diese aus, falls erforderlich.
4. Überprüfen Sie die vordere Getriebebaugruppe (4) auf
Beschädigung bzw. vorzeitige Abnutzung. Tauschen
Sie die vordere Getriebebaugruppe aus, wenn diese
beschädigt oder abgenutzt ist.
i
Reinigen und füllen Sie den Getriebe-Hohlraum
bis zur Rückseite von jedem Getriebe mit
Lubriplate (P/N 314-171) auf.a
5. Montieren Sie wieder den Motor in das Getriebegehäuse (4).
6. Befolgen Sie die Schritte 13-24 des Abschnitts
Auswechseln der Motorgruppe (Abschnitt 11.2), um den
Motor und das Bedienfeld auszuwechseln.
3. Lösen und entfernen Sie die zwei Schrauben der
Motorabdeckung (Abb. 17, Pos. 1). Entfernen Sie die
Motorabdeckung (2).
4. Lösen und entfernen Sie die zwei Schrauben der Motorhaube
(3) Entfernen Sie die Motorhaube (4).
5. Trennen Sie das Kabel des Messwertaufnehmers vom MotorController (5).
6. Ziehen Sie den Stopfen (6) aus der Montageplatte und ziehen
diesen die Welle des Messwertaufnehmers (7) nach oben, bis
dieser von der Montierplatte entfernt wurde.
7. Lösen Sie mit einem Schraubschlüssel den
Messwertaufnehmer (7) und entfernen diesen vom
Filtergehäuse (8). Ziehen Sie vorsichtig das Kabel des
Messwertaufnehmens heraus durch die Montageplatte.
8. Ziehen Sie den Stopfen (6) vom alten Messwertaufnehmer (7)
ab und ziehen diesen auf den neuen Messwertaufnehmer (7)
wieder auf.
9. Stecken Sie das Kabel des neuen Messwertaufnehmers
durch die Montageplatte und zurück zum Motor-Controller (5).
10. Schrauben Sie den neuen Messwertaufnehmer (7) wieder
in das Filtergehäuse (8) und ziehen diesen mit einem
Schraubschlüssel fest.
i
Achten Sie darauf, dass der O-Ring auf dem
Messwertaufnehmer angebracht ist, bevor
der Messwertaufnehmer in das Filtergehäuse
geschraubt wird.
11. Drücken Sie den Stopfen (6) in die Montierplatte.
12. Schließen Sie wieder das Kabel des Messwertaufnehmers
an den Motor-Controller an (siehe hierzu den Anschlussplan,
Abschnitt 11.7).
13. Setzen Sie die Motorhaube (4) wieder an ihren Platz über
dem Motor-Controller (5) zurück. Ziehen Sie die zwei
Schrauben der Motorhaube (3) wieder fest.
14. Ziehen Sie die Motorabdeckung (2) über die Motorbaugruppe. 15. Sichern Sie die Motorabdeckung (2) mit den zwei Schrauben
der Motorabdeckung (1).
16. Setzen Sie die Filterbaugruppe wieder in den Wagen ein.
1
4
Reparaturen am Gerät
3
2
2
11.4
3
Auswechseln des Messwertaufnehmers
5
4
1. Trennen Sie die Einheit von der Stromquelle.
2. Lösen und entfernen Sie die zwei Bolzen der Filterbaugruppe
(Abb. 16, Pos. 1). Ziehen Sie die Filterbaugruppe vom
Wagen.
1
1
8
15
7
6
D
Reparaturen am Gerät
11.5
Ein- und Auslassventil
1. Die vier Schrauben im Frontdeckel entfernen, Frontdeckel
abnehmen.
Quetschgefahr – nicht mit den Fingern oder
Werkzeug zwischen die sich bewegenden Teile
fassen.
2. Stellen Sie den Druckregler auf den geringsten Druck ein.
Der DESC Bildschirm sollte [VORBEFÜLLEN] anzeigen.
3. Betätigen Sie die Taste #1 auf dem DESC Bedienfeld. Der
Bildschirm [LANGSAMEN MODUS] erscheint.
4. Drehen Sie den Druckregler langsam in Uhrzeigersinn, um
den Druck zu erhöhen. Die Kurbelwelle/ Schiebeeinheit
wird sich nun sehr langsam in Bewegung setzen.
5. Sobald diese den untersten Punkt, d.h. den Totenpunkt
des Hubs erreicht, drehen Sie den Druckregler zurück auf
den geringsten Druck. Die Kurbelwelle/ Schiebeeinheit
sollte nun stehen bleiben.
6. Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
7. Klammer am Ansaugrohr abziehen, Rücklaufschlauch
entfernen.
8. Verbindungsschlauch (Abb. 18, Pos. 1) zum
Hochdruckfilter abschrauben.
9. Drehen Sie den Knopf auf der Seite des Wagens in
Uhrzeigersinn, um den Wagen zu lösen. Kippen Sie den
Wagen nach hinten, bis dieser einrastet.
10. Lösen und entfernen Sie das Einlassventilgehäuse (2)
vom oberen Gehäuse.
11. Entfernen Sie die Stützscheibe (3), den O-Ring (4), den
O-Ring (5), den Einlassventilsitz (6), die Einlassventilkugel
(7) sowie die obere Kugelführung (8).
12. Reinigen Sie alle Teile mit einem geeigneten
Reinigungsmittel.
Überprüfen Sie das Einlassventilgehäuse (2), den
Einlassventilsitz (6) und die Einlassventilkugel (7)
auf Verschleiß und tauschen die Sie Teile aus, falls
erforderlich. Ist der Einlassventilsitz (6) auf der einen Seite
ungenutzt, montieren Sie diesen anders herum.
15. Alle Teile mit entsprechendem Reinigungsmittel reinigen.
Auslassventilgehäuse (9), Auslassventilsitz (15),
Auslassventilkugel (13) und obere Kugelführung (12) auf
Verschleiß prüfen, wenn notwendig, Teile austauschen.
Verschlissener Auslassventilsitz (15), falls er auf einer
Seite unbenützt ist, umgedreht einbauen.
16. Montage in umgekehrter Reihenfolge durchführen.
17. Wenn Sie Packungen der Farbstufe austauschen
möchten, lesen Sie bitte weiter unter 11.6. Wenn nicht, so
setzen Sie die Farbstufe wieder zusammen, indem Sie in
ungekehrter Reihenfolge der Demontage vorgehen.
11
12
13
10
14
15
9
11.6Packungen
1. Einlassventilgehäuse entsprechend den Schritten unter
Kapitel 11.5, Seite 16 ausbauen.
2. Es ist nicht notwendig, das Auslassventil auszu­bauen.
3. Ziehen Sie den Hebel auf der Unterseite des Spritzgerätes
zur Vorderseite des Spritzgerätes. Somit wird die gesamte
Farbstufe gelöst.
4. Schieben Sie die Farbstufe nach vorne, um diese aus dem
Getriebegehäuse zu entfernen.
5. Positionieren Sie den Farbstufe-Zylinder aufrecht in einem
Schraubstock, indem Sie ihn an den Schlüsselflächen
festklemmen (Abb. 20, Pos. 1).
Ziehen Sie die Schraubzwinge nicht zu fest, da
sonst der Zylinder beschädigt werden könnte.
8
1
7
6
5
4
3
2
13. Auslassventilgehäuse (Abb. 19, Pos. 9) mit
Sechskantschraubendreher 3/8 inch aus dem Kolben (10)
herausschrauben.
14. Obere Dichtung (11), obere Kugelführung (12),
Auslassventilkugel (13), Scheibe (14) und
Auslassventilsitz (15) ausbauen.
16
6. Drehen Sie das oberen Gehäuse (2) nach links, um es
vom Zylinder (3) zu lockern.
7. Ziehen Sie das oberen Gehäuse (2) nur so weit
langsam nach unten, um die Verlängerungsachse (4)
und den Anschlussstift (5), der die Kolben (6) mit der
Verlängerungsachse (4) verbindet, in Sicht zu bringen.
8. Schieben Sie den Anschlussstift aus der
Verlängerungsachse und Kolbenstange heraus, und
nehmen Sie danach die Kolbenstange und das oberen
Gehäuse ab.
9. Positionieren Sie den oberen Gehäuse aufrecht in einem
Schraubstock, indem Sie ihn an den Schlüsselflächen
festklemmen (7).
Ziehen Sie die Schraubzwinge nicht zu fest, da
sonst der oberen Gehäuse beschädigt werden
könnte.
10. Entfernen Sie mit einem Schraubschlüssel den oberen
Dichtungshalter (8).
11. Schieben Sie Kolben (6) durch das Ende des oberen
Gehäuse (2) raus.
12. Überprüfen Sie den Kolben (6) auf Verschleiß und
ersetzen diesen bei Bedarf.
Performance Series 1650e
D
19. Setzen Sie die obere Packung (Abb. 21) mit dem O-Ring
(1) und der hervorstehenden Lippe (2) nach unten ein.
13. Entfernen Sie den oberen Stützring (9) und die obere
Packung-Baugruppe (10) von der Oberseite des oberen
Gehäuse (2).
14. Entfernen Sie das Verbindungsstück (8) und die untere
Packung-Baugruppe (8) vom unteren Teil des Zylinders.
1
Achten Sie bitte unbedingt darauf, dass der
oberen Gehäuse nicht zerkratzt oder in sonstiger
Weise beschädigt wird, während Sie die
Packungen entfernen.
2
20. Setzen Sie den Stützring (9) auf der oberen Seite der
oberen Packung (10) ein.
21. Schrauben Sie die Halterung der Dichtung (8) in den
oberen Gehäuse (2).
22. Drehen Sie den oberen Gehäuse in dem Schraubstock,
sodass die untere Seite nach oben zeigt.
23. Setzen Sie die untere Dichtung (Abb. 22) teilweise in den
unteren Teil des Zylinders ein, wobei die abgeschrägten
Kante (1) in Richtung Zylinder zeigen muss (abgeschrägte
Kante zeigt nach oben, wenn der Zylinder aufrecht ist).
14
1
13
8
9
10
24. Schieben Sie die Packung-Baugruppe (Abb. 20, Pos.
12) in die entsprechende Position, indem Sie das
Einsatzwerkzeug für die untere Packung verwenden
(siehe hierzu Ersatzteilliste für die Farbstufe-Baugruppe
für das Einsatzwerkzeug für die untere Packung P/N).
1
7
2
3
i
4
5
11
i
6
Achten Sie darauf, dass der aufgekantete
Abrollrand am unteren Ende der unteren Packung
um den Kolben herum nach dem Einsetzen des
Kolbens vollständig außerhalb der Packung ist.
27. Entfernen Sie das Kolben-Einsatzwerkzeug vom oberen
Ende des Kolbens (6).
28. Schmieren Sie das Gehäuseoberteilgewinde mit
Antiverschleißungsmittel ein. Gehäuseoberteil aus der
Schraubzwinge rausnehmen.
29. Leiten Sie die Kolbenstange in die Verlängerungsachse
ein. Beim Anreihen des Anschlussstiftlochs an der
Kolbenstange mit dem Loch in der Verlängerungsachse,
stecken Sie dann den Anschlussstift ein.
30. Schrauben Sie das Gehäuseoberteil im Zylinder
rechtsgängig drehend ein.
31. Schrauben Sie das Gehäuseoberteil weiter ein, bis er
fluchtgerecht den Zylinder berührt.
32. Setzen Sie das Zylinder (3) wieder in die Farbstufe auf
dem Getriebegehäuse ein. Achten Sie darauf, dass das
obere Ende der Kolbestange (4) in die T-Nut (13) auf der
Schiebeinheit (14) geschoben wird.
33. Drücken Sie den Hebel auf der Unterseite der Einheit in
Richtung des hinteren Endes des Spritzgerätes, um die
Farbstufe wieder einzusetzen.
34. Setzen Sie das Verbindungsstück (Abb. 20, Pos. 11) in
das untere Ende des oberen Gehäuse ein.
15. Reinigen Sie den oberen Gehäuse (2) und Zylinder (3-5).
Überprüfen Sie den oberen Gehäuse und Zylinder auf
Beschädigungen und tauschen diesen bei Bedarf aus.
16. Positionieren Sie den oberen Gehäuse (2) aufrecht
in einem Schraubstock, indem Sie ihn an den
Schlüsselflächen festklemmen (7).
17. Setzen Sie die neuen oberen und unteren Packungen
ein und entfernen Sie die Vorformwerkzeuge. Bewahren
Sie das Vorformwerkzeug für die obere Packung für die
Verwendung als Kolbenschlupfhülse für einen späteren
Arbeitsschritt.
Entfernen Sie die Vorformwerkzeuge von den
oberen und unteren Packungen erst unmittelbar,
bevor diese auf dem oberen Gehäuse angebracht
werden.
18. Schmieren Sie die obere Packung (10) und die untere
Packung (12) mit Maschinenfett.
Performance Series 1650e
Überziehen Sie das Kolben-Einsatzwerkzeug (z.B.
oberes Packung-Vorformwerkzeug) sowie den
Kolben mit Schmierfett, bevor Sie diese in den
oberen Gehäuse einsetzen.
25. Positionieren Sie das Kolben-Einsatzwerkzeug oberhalb
des oberen Endes des Kolbens (6).
26. Setzen Sie den Kolben (6) in das obere Ende des oberen
Gehäuse (2), durch die untere Packung-Baugruppe (12),
durch die obere Packung-Baugruppe (10) und durch die
obere Halterung der Dichtung (8) ein.
12
i
Reparaturen am Gerät
17
D
Reparaturen am Gerät
35. Es ist darauf zu achten, dass die Stützscheibe (Abb.
18, Pos. 3) und die O-Ringe (Abb. 18, Pos. 4-5)
geschmiert und entsprechend positioniert sind, bauen
Sie die Einlassventilbaugruppe wieder zusammen und
schrauben sie in den oberen Gehäuse. Ziehen Sie die
Einlassventilhaltung so weit fest, bis der O-Ring einrastet,
und ziehen danach noch so weit, bis sie ganz fest sitzt.
Sobald diese fest sitzt, machen Sie noch eine weitere 1/8
– 1/4 Drehung.
36. Schließen Sie den Zuführschlauch wieder am
Verbindungsstück des Hochdruckfilters an.
37. Setzen Sie den Rücklaufschlauch wieder in die
Einspannklemme auf dem Siphonrohr ein.
38. Frontdeckel montieren.
11.7
Schaltplan Performance Series 1650e
Erdung
EMI Filter
Blau / Weiß
Schalter
Blau / Weiß
Schwarz / Braun
Netzstecker
Schwarz/
Braun
P/N 0522052
Blau
P/N 0522053
Grün / Gelb
Braun
Grün /
Gelb
Schwarz
Schwarz / Braun
Blau / Weiß
Weiß
Grün /
Gelb
Erdung
Sicherung
Schwarz
Erdung
Kondensatoren
Schwarz
Rot
Elektroniksteuerung
Rot (+)
Schwarz (-)
Weiß
Blau / Weiß
Hall-Sensor
Weiß
Rot
Schwarz
Schwankung Entstörer
P/N 0551758
Lüfter
18
Baugruppe LED
Potentiometer
Bildschirm Drahteinheit
(P/N 0522022)
Druckgeber
Motor
D
Zubehör und Ersatzteile
12.
Zubehör für Performance Series 1650e
Auswahl an Airless Düsen
Die Düsen werden je nach Düsendurchmesser und Strahlbreite
ausgewählt. Die Auswahl hängt von der Strahlbreite ab,
die für eine spezielle Arbeit erforderlich ist sowie von der
Düsendurchmesser, die die gewünschte Menge an Flüssigkeit
aufträgt und für eine korrekte Zerstäubung sorgt.
Für Flüssigkeiten mit leichter Viskosität werden in der
Regel Düsen mit kleinerem Düsendurchmesser eingesetzt.
Für Materialien mit schwererer Viskosität werden größere
Düsendurchmesser bevorzugt. Beachten Sie diesbezüglich die
untere Tabelle.
i
Anhang
Reinigt und schützt Sprühsysteme vor Rost,
Korrosion und vorzeitigem Verschleiß. Jetzt
mit Frostschutz bis -25°.
Best. Nr. Benennung
314-483 Flasche mit 112 g Inhalt
314-482 Flasche mit 1 L Inhalt
Piston Lube
Mit spezieller Formel, die vermeidet,
dass Materialien an der Kolbenstange
haften bleiben und diese so an den
oberen Dichtungen scheuern. Durch das
Kolbenschmiermittel werden alle Materialien,
die sich im Schmiergefäß sammeln können,
beseitigt und ein Antrocknen wird verhindert.
Best. Nr. Benennung
314-481 Flasche mit 112 g Inhalt
314-480 Flasche mit 240 ml Inhalt
Verwenden Sie für das Sprühgerät keine
Düsenöffnungsgrößen, die größer als empfohlen
sind.
Aus der folgenden Tabelle können Sie die üblichen Größen und
die geeigneten Materialien, die aufgesprüht werden können,
entnehmen.
Düsendurchmesser
Spritzmaterial
Filtertyp
.011 – .013
Lacke und Farbe
100 Maschen-Filter
.015 – .019
Öl und Latex
60 Maschen-Filter
.021 – .026
Dickflüssiges Latex und Blockfüller
30 Maschen-Filter
Sonstiges
Best. Nr.
490-012
730-397
314-171
314-172
Strahlbreiten von 8” bis 12” (20 bis 30 cm) sind zu bevorzugen,
weil sie beim Sprühen besser kontrolliert werden können und
seltener verstopfen.
Benennung
Schlauchkupplung, 0,6 cm x 0,6 cm (1/4” x 1/4”)
Manometer
Lubriplate, 395 g einzeln
Lubriplate, 2,7 kg Dose
13.Anhang
12.1Düsenauswahl
Um eine einwandfreie und rationelle Arbeitsweise zu erzielen, ist die Auswahl der Düse von großer Wichtigkeit.
In vielen Fällen kann die richtige Düse nur über einen Spritzversuch ermittelt werden.
Einige Regeln hierzu:
Der Spritzstrahl muss gleichmäßig sein.
Wenn Streifen im Spritzstrahl erscheinen, so ist der Spritzdruck zu gering oder die Viskosität des Beschichtungs-stoffes zu hoch.
Abhilfe: Druck erhöhen oder Beschichtungsstoff verdünnen. Jede Pumpe leistet eine bestimmte Fördermenge im Verhältnis zur
Düsengröße:
Es gilt grundsätzlich:
Große Düse
=
niedriger Druck
Kleine Düse
=
hoher Druck
Es gibt ein großes Sortiment von Düsen mit verschiedenen Spritzwinkeln.
12.2
Wartung und Reinigung von Airless Hartmetall-Düsen
Standarddüsen
Ist eine andere Düsenausführung montiert, dann nach Herstellerangaben reinigen.
Die Düse hat eine mit größter Präzision bearbeitete Bohrung. Um eine lange Lebensdauer zu erreichen ist eine schonende
Behandlung erforderlich. Denken Sie daran, dass der Hartmetalleinsatz spröde ist! Düse niemals werfen oder mit scharfen metallenen
Gegenständen bearbeiten.
Folgende Punkte sind zu beachten, um die Düse sauber und einsatzbereit zu halten:
1. Entlastungsventil öffnen, Ventilstellung PRIME (k Zirkulation).
2. Gerät ausschalten.
3. Düse von der Spritzpistole demontieren.
4. Düse in ein entsprechendes Reinigungsmittel legen bis alle Beschichtungsstoffreste aufgelöst sind.
5. Wenn Druckluft vorhanden ist, Düse ausblasen.
6. Mit einem spitzen hölzernen Stab (Zahnstocher) eventuelle Reste entfernen.
7. Die Düse unter Zuhilfenahme eines Vergrößerungsglases kontrollieren und falls erforderlich, Punkt 4 bis 6 wiederholen.
Performance Series 1650e
19
GB
Original Operating Manual
1
2
PE
3
0 bar
GB
Contents
Contents
1.
1.1
Page
5.
Spraying technique.......................................................30
6.
6.1
7.
Page
8.
8.1
8.2
8.3
8.4
9.
21
GB
Attention
i
0 bar
22
PE
GB
1.1
PE
23
2.
GB
3.
3.1
2.2
i
i
3.2
24
GB
3.3
1
2
3
4
5
6
7
8
3.4
12
11
1
2
3
9
4
5
10
6
7
8
14
25
13
GB
3.5
3.8
i
3.9
i
i
1
2
3
4
5
1
2
8
6
7
2
3.7 26
i
i
GB
4.
4.1
4
3
4.2
Service
Indicator
1
Attention
i
27
GB
4.5
5
3
4
Service Indicator
4.3
1. Minimum pressure setting
2. Black zone – no pressure generation
3. Blue zone – pulsating pressure for cleaning
1
2
1
2
3
4.4
i
28
4.6 GB
4.7
Digital Electronic Spray Control (DESC)
SET MPa
ACTUAL MPa
LITRES
MENU-1
X
GALLONS-2
23.0
22.5
i
UNIT SERIAL #
MENU-1
SELECT-4
JOB ON
MENU-1
X
RESET-3
JOB RUN
MENU-1
X
RESET-3
XXXX
XXXX
Menu Screens
i
ON TIME
RUN TIME
29
GB
i
i
5.
25 - 30 cm
PRIME
i
Spraying technique
25 - 30 cm
i
30
25 - 30 cm
6.
GB
8.
i
7.
6.1
8.1
31
GB
8.2
2
1
3
2
3
5
8.4
5
4
4
1
1
8.3
2
3
i
32
GB
9.
1.
2.
3.
4.
5.
1. Replace tip.
LOW
VOLTAGE
HIGH MOTOR
TEMPERATURE
33
GB
11.2
10.2
11.
11.1
Relief valve
15
5
6
4
14
8
2
7
3
2
7
1
34
9
3
4
13
1
12
11
10
6
5
GB
11.3
i
i
1
4
3
2
2
11.4
3
5
4
1
1
8
35
7
6
GB
11.5
Inlet and outlet valve
8
1
7
6
5
4
3
2
36
11
12
13
10
GB
14
13
8
9
10
1
1
7
2
3
4
i
5
12
11
i
6
i
37
GB
11.7
EMI Filter
P/N 0522052
Blue
P/N 0522053
Green / Yellow
Brown
Fuse block
Green /
Yellow
Black
White
Green /
Yellow
Fuse
Black
Capacitor
Ground
Black (-)
White
Hall sensor
White
Potentiometer
38
L.E.D.
Motor
GB
12.
i
Appendix
Piston Lube
Filter Type
.011 – .013
100 mesh filter
.015 – .019
60 mesh filter
.021 – .026
30 mesh filter
Miscellaneous
Part #
490-012
730-397
314-171
314-172
13.Appendix
13.1
13.2
39
F
1
2
PE
3
0 bar
F
Page
8.
8.1
8.2
8.3
5.3
5.
6.
6.1
7.
Page
Accessoires pour Performance Series 1650e............ 59
41
F
i
0 bar
42
PE
F
1.1
PE
F
3.
2.1
3.1
2.2
i
i
3.2
44
F
3.3
1
2
3
4
5
6
7
8
3.4
12
11
1
2
3
9
4
5
10
6
7
8
14
45
13
F
3.5
3.8
i
3.9
i
i
3.6Transport
1
2
3
4
5
1
2
8
6
7
2
3.7
i
i
46
F
4.
4.1
4
3
4.2
i
47
F
4.5
5
3
4
4.3
1
2
1
2
3
4.4
i
48
4.6
F
4.7
Digital Electronic Spray Control (DESC)
i
REG MPa
MPa ACTUEL
LITRES XXXXXX
A HEURE
TPS EXE
XXXX
XXXX
A HEURE
X
# SER XXXXXXXXXX
MENU-1
i
23.0
22.5
i
49
F
i
5.
i
25 - 30 cm
Rapid Clean Screen (Fenêtre de nettoyaga)
i
25 - 30 cm
25 - 30 cm
i
50
F
6.1
i
7. Attention
8.1
51
F
8.2
2
4
1
3
5
1
5
3
2
4
8.4
1
8.3
2
3
i
52
F
1.
2.
3.
4.
5.
1. Remplacer la buse.
F
11.2
10.2
11.
15
5
6
4
14
8
2
7
3
2
7
1
54
9
3
4
13
1
12
11
10
6
5
F
11.3
i
i
1
4
3
2
2
11.4
3
5
4
1
1
8
55
7
6
F
11.5
11
12
13
10
8
1
7
6
5
4
3
2
F
14
13
8
9
10
1
1
7
2
3
4
5
i
12
11
i
6
i
57
F
11.7
Filtre EMI
Interrupteur
Noir/ Brun
Noir /
Brun
P/N 0522052
Bleu
P/N 0522053
Vert /
Jaune
Brown
Vert /
Jaune
Noir
Noir / Brun
Blanc
Vert /
Jaune
Terre
Noir
Noir
Rouge
Terre
Noir (-)
Blanc
Bondir suppressor
P/N 0551758
58
F
12.
i
Piston Lube
Type de filtre
.011 – .013
.015 – .019
.021 – .026
Divers
13.2
59
I
1
2
PE
3
0 bar
I
9.
5.
6.
6.1
7.
61
I
i
0 bar
62
PE
I
1.1
PE
I
3.
2.1
3.1
Metodo Airless
2.2
i
i
3.2
64
I
3.3
3.4
12
11
1
2
3
9
4
5
10
6
7
8
14
65
13
I
3.5
3.8
i
3.9
i
i
3.6Trasporto
1
2
3
4
5
8
6
1
2
7
2
3.7 66
i
i
I
4.
4.1
4
3
4.2
i
67
I
4.5
5
3
4
4.3
1
2
4.6
1
2
3
4.4
i
68
I
4.7
Digital Electronic Spray Control (DESC)
i
SET MPa
MPa REALI
23.0
22.5
MENU-1
# SER.
MENU-1
XXXXXXXXXX
XXXX
XXXX
Menu vari
GALLONI-2
i
i
69
I
i
i
INNESCO POMPA
5.
25 - 30 cm
i
25 - 30 cm
25 - 30 cm
i
70
6.
I
8.
i
7.
6.1
8.1
71
I
8.2
2
1
5
3
2
4
4
1
3
5
8.4
1
8.3
2
3
i
72
I
9.
73
I
11.2
10.2
11.
11.1
15
8
5
2
7
6
4
9
3
2
14
7
1
74
3
4
13
1
12
11
10
6
5
I
11.3
i
i
1
4
3
2
2
11.4
3
5
4
1
1
75
7
6
I
11.5
11
12
13
10
8
1
7
6
5
4
3
2
76
I
1
14
1
13
8
9
10
1
7
2
3
i
4
5
12
11
i
6
i
77
I
11.7
Blu / Blanco
Blu / Blanco
Spina de rete
Nero /
Marrone
P/N 0522052
Blu
P/N 0522053
Verde / Giallo
Marrone
Verde /
Giallo
Nero
Blu / Blanco
Verde /
Giallo
Terra
Nero
Rosso
Terra
Nero (-)
Blanco
Sensore ingresso
78
I
12.
Liquid Shield Plus
i
Appendice
Piston Lube
.011 – .013
.015 – .019
.021 – .026
Varie
N° ord.
490-012
730-397
314-171
314-172
13.Appendice
13.1
13.2
79
Ersatzteilliste
Elenco dei ricambi
Performance Series 1650e
dHauptbaugruppe
59
60
63
64
1
61
2
14
15
16
3
17
18
4
20
19
5
21
6
22
23
24
7
8
CEE 7/7
25
26
0558 482
220V~240V
6m
9
41
34
39
40
10
27
35
28
29
2
36
11
30
12
31
13
32
33
37
38
50
42
43
44
45
46
51
53
54
47
48
55
49
56
57
80
52
58
#
1650e
d
1
805-425
Motorabdeckung
2
0508 559
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
3
0558 762A
Verkleidungsunterteil
4
9802 266
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
5
0290 228
Klappe
Door
Porte
6
0509 218
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
7
0290 253
Stopfen
Grommit
Bouchon
Spina
8
0551 666
Baugruppe Meßwertaufnehmer
9
0558 710
Hochdruckfilter
Filter assembly
10
0290 245
Rücklaufschlauch
Return tube
11
0290 248
Schlauch
Hose
Tuyau
12
0507 786
Scheibe (2)
13
9805 311
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
14
9802 266
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
15
0290 225
Elektronikabdeckung
Electronic cover
16
9805 317
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
17
0290 212
Griffhülle, hinten
Handle cover, back
18
0290 213
Griffhülle, vorne
Handle cover, front
19
-------
Baugruppe Antrieb
20
0509 218
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
21
0558 321A
Baugruppe Bedienfeld, vollständig,
umfasst (Pos. 42-49)
Benennung
g
f
i
22
761-250
Sicherung, 12A
Fuse, 12A
Fusibile, 12A
23
9804 916
Schraube
Screw
Vis
Vite
24
0522 210
25
0290 280
Frontabdeckung / Baugruppe Öler
26
0509 218
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
27
9812 310
Sechskantmutter (2)
Hex nut (2)
Écrou hexagonal (2)
Dado esagonale (2)
28
9894 274
Stützfeder (2)
Spring (2)
Molla (2)
29
0290 259
Bügel
Retainer
Fermo
30
9805 362
Bolzen (2)
Bolt (2)
31
0290 260
Eimerhaken
Pail hook
32
9821 503
Scheibe (2)
33
858-625
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
34
9805 348
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
35
0290 246
Baugruppe Hebel
36
0290 247
Baugruppe Gabelkopf
37
0558 358A
Farbstufe
38
9850 639
Klammer
Clip
Agrafe de fixation
39
0290 267
Doppelstutzen
Raccord double
40
9871 189
O-ring
O-ring
O-ring
41
9885 615
Doppelstutzen
Raccord double
42
0290 252
Abdeckung Bedienfeld
43
0507 749
Mutter mit Dichtring
44
0290 202
Stellschraube
45
0290 218
Druckregler
Knob
46
9850 936
Schalter
Interrupteur
47
0551 667
Potentiometer
Potentiometer
48
0522 007
Baugruppe LED
49
0290 220
Digital Electronic Spray Control
(DESC) display
50
0558 493
Kabel-Jumper
51
0558 755
Halterungsabdeckung
52
0509 218
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
53
9800 340
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
54
0551 980
Sicherungsmutter (2)
Lock nut (2)
55
0522 477
EMI filter, 20A
EMI filter, 20A
Filtre EMI, 20 A
56
9805 240
Schraube (3)
Screw (3)
Vis (3)
Vite (3)
57
0558 754
Halterung
Staffa
58
0551 714
Zugentlastung (2)
Cord grip (2)
Bride de cordon (2)
Presa cavo (2)
59
9805 400
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
60
0558 496
Lüfter
Fan
61
805-428
Verkleidungsunterteil
Cuvette
Puntale
62
9805 403
Stellschraube
63
9810 103
Mutter (2)
Nut (2)
Écrou (2)
Dado (2)
64
0524 353
Mutter
Nut
Écrou
Dado
0551 758
Schwankung Entstörer (nicht gezeigt)
0522 052
Leitung (nicht gezeigt)
0522 053
Leitung (nicht gezeigt)
0522 022
Bildschirm Drahteinheit (nicht gezeigt)
81
Ersatzteilliste
Elenco dei ricambi
Performance Series 1650e
dFarbstufe
1
12
2
3
13
14
4
5
6
7
8
32
15
16
17
18
19
20
9
10
21
22
23
24
25
11
26
27
28
29
82
Pos
Item
Pos.
Pos.
1
2
d
g
f
i
0558 419
Zylinder
Cylinder
Cylindre
0524 905
Abstandhalter
3
0524 906
Erweiterungsbüchse
Benennung
4
0558 570A
Kolbenerweiterung
Extension piston
5
0558 422
Verlängerungsschieber
Extension slider
6
9832 126
Anschlussstift (2)
7
0290 266
Führungsmutter
Retainer
Écrou de guidage
Dado di guida
8
0290 286
Abstandhalter
Spacer
9
------
Obere Packung
Upper packing
10
9885 613
Doppelstutzen
Raccord double
11
0558 423
Oberes Gehäuse
12
------
Untere Packung
Lower packing
13
0509 511
Verbindungsstück
Adapter
Adaptateur
14
0558 424A
Kolben
Piston rod
Piston
15
0507 734
Obere Dichtung
Upper seal
16
0507 452
Obere Kugelführung
17
9841 502
Auslassventilkugel
Outlet valve ball
18
0507 454
Scheibe
19
0294 516
Auslassventilsitz
Outlet valve seat
20
0507 733
Auslassventilgehäuse
Outlet valve retainer
21
0558 676
Untere Kugelführung
22
0555 595
Einlassventilkugel
Inlet valve ball
23
00310
Einlassventilsitz
Inlet valve seat
24
9871 218
O-ring
O-ring
O-ring
25
0507 730
O-ring
O-ring
O-ring
26
0507 731
O-ring
O-ring
O-ring
27
0524 911
Einlassventilgehäuse
Inlet valve housing
28
0555 217
Einlauffiltersieb
Inlet screen
29
0524 421
Federklammer
Spring clip
30
9822 556
Sprengring
Snap ring
31
9860 727
Busche
Bushing
32
0558 365A
Baugruppe Kolben
(inklusive der Elemente
14-20)
0558 785
Repacking Kit - 1
(inklusive der Elemente
8-9, 12, 15, 17-18, 22,
und 24-26).
0558 793
Repacking Kit - 2
(inklusive der Elemente
8-9 und 12).
0509 927
Montagewerkzeug untere
Packung
83
Ersatzteilliste
Elenco dei ricambi
Performance Series 1650e
d Baugruppe Antrieb
1
4
2
3
5
6
7
8
9
12
10
11
13
14
18
19
20
15
16
17
Pos
Item
Pos.
Pos.
1
0558 572A
2
0507 767
3
0290 272
4
0558 760A
d
Benennung
g
f
i
Schiebeeinheit
Slider assembly
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
Gehäuse Schiebeeinheit
Slider housing
Baugruppe Gehäuse
Logement
5
0558 362A
Getrieberad, Stufe 3
3rd stage gear
6
0558 363A
Getrieberad, Stufe 2
2nd stage gear
7
9821 503
Scheibe (4)
8
700-287
Schraube (3)
Screw (3)
Vis (3)
Vite (3)
9
0509 218
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
10
0558737A
Baugruppe motor
11
0290 273
Zwischenwand
Baffle
12
0558 774
Elektroniksteuerung
13
0522 051
Kondensator
Condensatore
14
0551 543
Kabelbinder
Tie wrap
Attache de câble
15
9802 266
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
16
9822 106
Scheibe
17
0522 040
Leiter Montage
Fil de montage
18
0558 559
Erdungsstreifen
19
9822 631
Scheibe
20
9800 340
Erdungsschraube (2)
Vis de terre (2)
84
Ersatzteilliste
g Filter assembly
f Filter haute pression
15
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
13
Pos
Item
Pos.
Pos.
1
0524 918
2
14058
3
d
g
f
i
Filtergehäuse
Filter housing
Konusfeder
0508 748
Filterpatrone, 60 Maschen
(Standardausrüstung)
Filter, 60 mesh (standard)
0508 451
Filterpatrone, 30 Maschen
Filter, 30 mesh
0508 452
Filterpatrone, 100 Maschen
Filter, 100 mesh
4
0508 603
Stützscheibe
Bearing ring
5
0508 749
Stützfeder
Bearing spring
Ressort
6
0551 951
O-ring
O-ring
O-ring
7
0509 420
Rohrverschlussschraube
Tappo tubo
8
0290 264
Gehäuse
Logement
9
0507 745
Dichtungsring
Gasket
Joint
10
0558 727
Baugruppe Bypass-Ventil
(beinhaltet Pos. 9)
11
0507 931
Nockengrund
Cam base
Support de came
12
0508 744
Ventilschalter
Relief valve knob
13
5006 543
Kerbstift
Groove pin
14
0349 610
Doppelstutzen
Raccord double
15
0558 668
Filterkapsel
Filter plug
700-258
Entlastungsventil mit Handgriff
(beinhaltet Pos. 9 – 13)
Relief valve w/ handle (includes
items 9 – 13)
Benennung
85
Ersatzteilliste
Elenco dei ricambi
Performance Series 1650e
d Hoher Wagen
1
8
9
19
20
10
2
11
3
12
13
4
14
5
6
15
16
7
15
17
18
86
Pos
Item
Pos.
Pos.
1
d
g
f
i
805-206A
Handgriff (inklusive der
Elemente 8-9)
2
9805 352
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
3
0290 257
Buchse
Bushing
Bague
4
805-200
Grundgestell
Cart weldment
Châssis de base
Telaio di base
5
9894 275
Stützfeder
Spring
Ressort
Molla
6
0290 294
Buchse
Sleeve
7
0290 285
Baugruppe Wagen
8
0509 386
Scheibe (4)
9
0295 608
Schraube (4)
Screw (4)
Vis (4)
Vite (4)
10
0279 481
Schraube
Screw
Vis
Vite
11
9820 305
Scheibe (2)
Rondelle (2)
12
0555 319
Arretiermutter
Jam nut
Dado di arresto
13
0290 236
Baugruppe Nocken
Ensemble came
14
9805 353
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
15
0294 534
Abstandhalter (4)
Spacer (4)
16
0509 624
Rad (2)
Wheel (2)
Roue (2)
Ruota (2)
17
800-019
Radkappe (2)
Axle cap (2)
18
9885 571
Verschlussstopfen (2)
Plug (2)
Bouchon (2)
Tappo (2)
19
54458
Schraube (2)
Screw (2)
Vis (2)
Vite (2)
20
13538
Fuß (2)
Pad (2)
Pied (2)
Piede (2)
Benennung
Description
87
D
Garantie
Titan Tool, Inc., (“Titan”) garantiert, dass zum Zeitpunkt der Lieferung an den Käufer („Endverbraucher”) die Ausrüstung, die von
dieser Garantie abgedeckt ist, frei von Material- und Fabrikationsfehler ist. Mit Ausnahme spezieller, eingeschränkter oder erweiterter
Garantie, die Titan bekannt gegeben hat, ist die Gewährleistungsverpflichtung von Titan beschränkt auf den kostenlosen Austausch
oder Nachbesserung für jene Teile, die, nachdem dies Titan nachvollziehbar nachgewiesen wurden, binnen zwölf (12) Monaten nach
Verkauf an den Endverbraucher sich als fehlerhaft erweisen. Die Garantie greift nur, wenn das Gerät gemäß den Empfehlungen und
Anweisungen von Titan installiert und bedient wurde.
Diese Garantie gilt nicht bei Beschädigung oder Abnutzung durch Abrieb, Korrosion oder unsachgemäße Benutzung, Unachtsamkeit,
Unfall, unsachgemäße Installation, Verwendung von Ersatzteilen, die nicht von Titan stammen bzw. wenn Änderungen an dem Gerät
vorgenommen wurden wodurch eine normale Benutzung beeinträchtigt wird
Defekte Teile müssen an den autorisierten Titan-Händler/ die autorisierte Titan-Niederlassung zurückgeschickt werden. Alle
Transportkosten, einschließlich der Rücksendung an die Fabrik, falls erforderlich, sind vom Endverbraucher zu tragen und müssen
im Voraus bezahlt werden. Repariertes oder ausgetauschtes Zubehör wird auf Kosten des Endverbrauchers nach Vorauszahlung der
Transportkosten zurückgeschickt
ES GIBT SONST KEINE ANDERE MÄNGELGARANTIE. TITAN SCHLIESST HIERMIT ALLE UND JEDE STILLSCHWEIGENDE
GARANTIE AUS, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF MARKTFÄHIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN
BESTIMMTEN ZWECK, SOWEIT GESETZLICH ZULÄSSIG. DIE DAUER ALLER STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN, DIE NICHT
AUSGESCHLOSSEN WERDEN KÖNNEN, SIND BESCHRÄNKT AUF DIE IN DER AUSDRÜCKLICHEN GARANTIE FESTGELEGTE
DAUER. TITAN HAFTET IN KEINER WEISE ÜBER DEN KAUFPREIS HINAUS. DIE HAFTUNG FÜR FOLGESCHÄDEN, ZUFÄLLIGE
SCHÄDEN ODER SPEZIELLE SCHÄDEN UNTER JEDER UND ALLEN GARANTIEN IST AUSGESCHLOSSEN SOWEIT
GESETZLICH ZUGELASSEN.
TITAN ÜBERNIMMT KEINE GARANTIE UND SCHLIESST ALLE STILSCHWEIGENDEN GARANTIEN AUF MARKTFÄHIGKEIT UND
EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK BEZÜGLICH ZUBEHÖR, AUSRÜSTUNG, MATERIALIEN UND KOMPONENTEN
AUS, DIE VON TITAN VERKAUFT, JEDOCH NICHT HERGESTELLT WURDEN. JENE VON TITAN VERKAUFTEN, JEDOCH NICHT
VON TITAN HERGESTELLTEN KOMPONENTEN (WIE Z.B. GASMOTOREN, SCHALTER, SCHLÄUCHE, ETC.) UNTERLIEGEN
DER GEWÄHRLEISTUNG DES JEWEILIGEN HERSTELLERS, SOFERN DIESE GEWÄHRT WERDEN. TITAN UNTERSTÜTZT DEN
KÄUFER IN ANGEMESSENER WEISE, WENN ES UM ANSPRÜCHE WEGEN DER VERLETZUNG VON GEWÄHRLEITUNGEN
GEHT.
GB
F
Garantie
I
Garanzia
89
Entsorgungshinweis:
Gemäß der europäischen Richtlinie 2002/96/EG
zur Entsorgung von Elektro-Altgeräten, und deren
Umsetzung in nationales Recht, ist dieses Produkt
nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern muss
der umweltgerechten Wiederverwertung zugeführt
werden!
Ihr Titan-Altgerät wird von uns, bzw. unseren
Handelsvertretungen zurückgenommen und für Sie
umweltgerecht entsorgt. Wenden Sie sich in diesem Fall an einen
unserer Service-Stützpunkte, bzw. Handelsvetretungen oder direkt
an uns.
90
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Herunterladen PDF

Werbung

In anderen Sprachen

Es wurden nur seiten des dokuments in Deutscher sprache angezeigt